Herunterladen: BACH EDITION VOLUME IV Cantatas II

BACH EDITION VOLUME IV Cantatas II CD IV-1 CANTATAS BWV 198 & 110 Cantata 198 ‘Lass Fürstin, lass noch einen Strahl’ One of the most fascinating but frustrating remarks at the time of Bach’s death was that made by Carl Philipp Emanuel Bach in a homage included in his father’s obituary. He claimed that his father had written no less than five passions, implying the existence of three others beside the well-known St Matthew and St John Passions, and including a St Mark Passion. Although the music of the latter has been lost, the text written by Bach’s favorite Leipzig poet Picander does indeed s...
Autor Kayleigh Upload-Datum 31.07.19
Downloads: 415 Abrufe 1256

Dokumentinhalt

BACH EDITION VOLUME IV

Cantatas II,

CD IV-1 CANTATAS BWV 198 & 110

Cantata 198 ‘Lass Fürstin, lass noch einen Strahl’ One of the most fascinating but frustrating remarks at the time of Bach’s death was that made by Carl Philipp Emanuel Bach in a homage included in his father’s obituary. He claimed that his father had written no less than five passions, implying the existence of three others beside the well-known St Matthew and St John Passions, and including a St Mark Passion. Although the music of the latter has been lost, the text written by Bach’s favorite Leipzig poet Picander does indeed survive. Not until about 1860, thanks to the research of Wilhelm Rust, publisher of the complete works of Bach, was it realised that Bach had compiled his St Mark Passion mainly by borrowing from his own works and in particular from the Trauer Ode for the funeral of Christiane Eberhardine, wife of August the Strong, on 17 October 1727. This work is also known as Cantata 198. Bach borrowed from it not only for the St Mark Passion but also for another Trauer Ode (opening chorus) written in 1729 for Prince Leopold, his employer in Cöthen, and for the B Minor Mass (the introductory bars to the opening chorus of the Ode were transplanted to become the Adagio introduction to the Kyrie). Bach composed the Trauer Ode for the Electress upon the request of the university of Leipzig. The libret- to was written by Johann Christoph Gottsched, professor of philosophy and poetry. The solemn funeral ceremony took place in the Paulinerkirche, the university church of Leipzig. The main part of the service, a funeral oration, was preceded by the first half (nos. 1-7) of Bach’s Trauer Ode. The second half (nos. 8-11) followed after the oration. Bach set Gottsched’s nine somewhat uniform verses in eleven movements, in the so-called Italian style with recitatives and arias, with an appropriate funeral instrumentation including four soloists, four-part choir, two flutes, two oboes d’a- more, two viola da gambas, lute and basso continuo. The composer presided at the harpsichord during the perfor- mance. The seven-movement Cantata 110 ‘Unser Mund sei voll Lachens’ forms a strong contrast to the Trauer Ode BWV 198. Instead of the dark key of B minor and subdued orchestration, we hear the radiant key of D major with three brilliant trumpets and timpani. The work was written for Christmas Day 1725, and begins with an appropriate text from the second verse of psalm 126, ‘Unser Mund sei voll Lachens’. For this opening chorus Bach drew on music from the first movement of his 4th Orchestral Suite in D major, BWV 1069. The dotted, slow sections remained instrumental, but he added vocal lines to the fast 9/8 passages with expressive triplets at the word ‘Lachens’. The impressive scoring with three oboes, three trumpets, bassoon, strings and timpani lends extra force to this laughter and jubilation. Clemens Romijn, BWV 198 5. Aria Alto Nun trägst du vor des Lammes Throne Laß, Fürstin, laß noch einen Strahl Wie starb die Heldin so vergnügt! Anstatt des Purpurs Eitelkeit Trauerode Wie mutig hat ihr Geist gerungen, Ein perlenreines Unschuldskleid Da sie des Todes Arm bezwungen, Und spottest der verlaßnen Krone. Erster Teil Noch eh er ihre Brust besiegt. 1. Coro Soweit der volle Weichselstrand, Laß, Fürstin, laß noch einen Strahl 6. Recitativo Tenore Der Niester und die Warthe fließet, Aus Salems Sterngewölben schießen. Ihr Leben ließ die Kunst zu sterben Soweit sich Elb' und Muld' ergießet, Und sich, mit wieviel Tränengüssen In unverrückter Übung sehn; Erhebt dich Stadt und Land. Umringen wir dein Ehrenmal. Unmöglich konnt es denn geschehn, Sich vor dem Tode zu entfärben. 10. Arioso Basso 2. Recitativo Soprano Ach selig! wessen großer Geist Dein Torgau geht im Trauerweide, Dein Sachsen, dein bestürztes Meißen Sich über die Natur erhebet, Dein Pretzsch wird kraftlos, starr und matt; Erstarrt bei deiner Königsgruft; Vor Gruft und Särgen nicht erbebet, Denn da es dich verloren hat, Das Auge tränt, die Zunge ruft: Wenn ihn sein Schöpfer scheiden heißt. Verliert es seiner Augen Weide. Mein Schmerz kann unbeschreiblich heißen! Hier klagt August und Prinz und Land, 7. Coro 11. Coro Der Adel ächzt, der Bürger trauert, An dir, du Fürbild großer Frauen, Doch, Königin! du stirbest nicht, Wie hat dich nicht das Volk bedauert, An dir, erhabne Königin, Man weiß, was man an dir besessen; Sobald es deinen Fall empfand! An dir, du Glaubenspflegerin, Die Nachwelt wird dich nicht vergessen, War dieser Großmut Bild zu schauen. Bis dieser Weltbau einst zerbricht. 3. Aria Soprano Ihr Dichter, schreibt! wir wollens lesen: Verstummt, verstummt, ihr holden Saiten! Zweiter Teil Sie ist der Tugend Eigentum, Kein Ton vermag der Länder Not 8. Aria Tenore Der Untertanen Lust und Ruhm, Bei ihrer teuren Mutter Tod, Der Ewigkeit saphirnes Haus Der Königinnen Preis gewesen. O Schmerzenswort! recht anzudeuten. Zieht, Fürstin, deine heitern Blicke Von unsrer Niedrigkeit zurücke BWV 110 4. Recitativo Alto Und tilgt der Erden Dreckbild aus. Unser Mund sei voll Lachens Der Glocken bebendes Getön Ein starker Glanz von hundert Sonnen, 1. Coro Soll unsrer trüben Seelen Schrecken Der unsern Tag zur Mitternacht Unser Mund sei voll Lachens und unsre Durch ihr geschwungnes Erze wecken Und unsre Sonne finster macht, Zunge voll Rühmens. Denn der Herr hat Und uns durch Mark und Adern gehn. Hat dein verklärtes Haupt umsponnen. Großes an uns getan. O, könnte nur dies bange Klingen, Davon das Ohr uns täglich gellt, 9. Recitativo Basso 2. Aria Tenore Der ganzen Europäerwelt Was Wunder ists? Du bist es wert, Ihr Gedanken und ihr Sinnen, Ein Zeugnis unsres Jammers bringen! Du Fürbild aller Königinnen! Schwinget euch anitzt von hinnen, Du mußtest allen Schmuck gewinnen, Steiget schleunig himmelan Der deine Scheitel itzt verklärt. Und bedenkt, was Gott getan!, Er wird Mensch, und dies allein, 5. Aria (Duetto) Soprano Tenore 7. Choral Daß wir Himmels Kinder sein. Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Alleluja! Gelobt sei Gott, Erden und den Menschen ein Wohlgefallen! Singen wir all aus unsers Herzens Grunde. 3. Recitativo Basso Denn Gott hat heut gemacht solch Freud, Dir, Herr, ist niemand gleich. Du bist groß 6. Aria Basso Die wir vergessen solln zu keiner Stunde. und dein Name ist groß und kannst's mit der Wacht auf, ihr Adern und ihr Glieder, Tat beweisen. Und singt dergleichen Freudenlieder, Die unserm Gott gefällig sein. 4. Aria Alto Und ihr, ihr andachtsvollen Saiten, Ach Herr, was ist ein Menschenkind, Sollt ihm ein solches Lob bereiten, Daß du sein Heil so schmerzlich suchest? Dabei sich Herz und Geist erfreun. Ein Wurm, den du verfluchest, Wenn Höll und Satan um ihn sind; Doch auch dein Sohn, den Seel und Geist Aus Liebe seinen Erben heißt.

CD IV-2 CANTATAS BWV 73-125 & 157

Cantata 73 ‘Herr, wie du willt, so schick’s mit mir’ was composed by Bach for 23 January 1724, the 3rd Sunday after Epiphany. In both text and music it is similar to another work for the same Sunday, Cantata 72 ‘Alles nur nach Gottes Willen’. Indeed the later cantata seems to quote from the earlier one. The passage ‘Herr, so du willt’ in the aria no. 4 for bass, strings and basso continuo in Cantata 73 is identical to a fragment with exact- ly the same text in the arioso of no. 2 from Cantata 72. The cantata included here is in five movements, begin- ning and ending with choruses. The opening chorus in G minor features a concertato organ part and a pair of oboes which sound almost like organ stops in their alternation with the strings. With great refinement Bach moulded the orchestral introduction, chorale and three recitatives for tenor, bass and soprano soloists into a cohesive whole. In the tenor aria no. 2 the singer, oboe and continuo join forces like in a trio sonata. A fine exa- mple of Bach’s text depiction is the falling motif at the word ‘senke’. The cantata ends with a simple chorale. Candlemas, the feast of the Purification of the Blessed Virgin Mary, occurs about one week after the 3rd, Sunday after Epiphany, on 2 February. In 1725 Bach wrote the six movement chorale cantata 125 for this fes- tival, ‘Mit Fried und Freud fahr ich dahin’, based on the chorale melody by Martin Luther. The tune is announ- ced in the soprano part of the opening chorus. Bach illustrates the text ‘Mit Fried und Freud fahr ich dahin’ by a predominantly upward movement in this opening chorus. Although Bach chose the sad key of E minor, he created a comforting, rocking siciliano rhythm (12/8). The alto aria no. 2 is particularly expressive, with poig- nant appoggiaturas and the mild company of the flute and oboe. In the bass recitative no. 3 ‘O Wunder’ Bach interweaves the chorale melody in a masterly fashion. After a duet for the tenor and bass, no. 4 in G major, and a recitative for the alto, the work closes with a four-part chorale. Also for Candlemas (2 February), but two years later (1727), is Cantata 157 ‘Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn’. This was apparently originally a funeral cantata for the Saxon chamberlain Ponickau, but this ver- sion has been lost. In the B-minor context of the opening duet Bach interpreted the opening words of the can- tata ‘Ich lasse dich nicht’ in terms of a companionship between the bass and tenor, as one follows the other in consistent imitation. Meanwhile they are ‘blessed’ by the solo lines of the flute, oboe and violin. The word ‘halte’ in the tenor aria no. 2 gives occasion for simple but effective word illustration by means of a long-soun- ding C sharp. Clemens Romijn BWV 73 Und kaum will meine Not im Sterben von Denn dein Will ist der beste. Herr, wie du willt, mir scheiden. Sopran so schick's mit mir Allein zu dir steht mein Begier, Dein Wille zwar ist ein versiegelt Buch, 1. Coro e Recitativo Herr, laß mich nicht verderben! Da Menschenweisheit nichts vernimmt; Tenore Basso Soprano Baß Der Segen scheint uns oft ein Fluch, Herr, wie du willt, so schick's mit mir Du bist mein Helfer, Trost und Hort, Die Züchtigung ergrimmte Strafe, Im Leben und im Sterben! So der Betrübten Tränen zählet Die Ruhe, so du in dem Todesschlafe Tenor Und ihre Zuversicht, Uns einst bestimmt, Ach! aber ach! wieviel Das schwache Rohr, nicht gar zerbricht; Und Fein Eingang zu der Hölle. Läßt mich dein Wille leiden! weil du mich erwählet, Doch macht dein Geist uns dieses Irrtums Mein Leben ist des Unglücks Ziel, So sprich ein Trost- und Freudenwort! frei Da Jammer und Verdruß Erhalt mich nur in deiner Huld, und zeigt, daß uns dein Wille heilsam sei. Mich lebend foltern muß, Sonst wie du willt, gib mir Geduld, Herr, wie du willt!, 2. Aria Tenore Zum Reich des Himmels führet. Der Menschen Trost und Teil, Ach senke doch den Geist der Freuden Ihm sei Lob Ehr und Preis! Ihr Retter vom Verderben Dem Herzen ein! Im Tod und auch im Sterben. Es will oft bei mir geistlich Kranken BWV 125 Die Freudigkeit und Hoffnung wanken Mit Fried und Freud 4. Aria (Duetto) Tenore Basso Und zaghaft sein. ich fahr dahin Ein unbegreiflich Licht erfüllt den ganzen 1. Coro Kreis der Erden. 3. Recitativo Basso Mit Fried und Freud ich fahr dahin Es schallet kräftig fort und fort Ach, unser Wille bleibt verkehrt, In Gottes Willen; Ein höchst erwünscht Verheißungswort: Bald trotzig, bald verzagt, Getrost ist mir mein Herz und Sinn, Wer glaubt, soll selig werden. Des Sterbens will er nie gedenken; Sanft und stille; Allein ein Christ, in Gottes Geist gelehrt, Wie Gott mir verheißen hat, 5. Recitativo Alto Lernt sich in Gottes Willen senken Der Tod ist mein Schlaf geworden. O unerschöpfter Schatz der Güte, Und sagt: So sich uns Menschen aufgetan: es wird der 2. Aria Alto Welt, 4. Aria Basso Ich will auch mit gebrochnen Augen So Zorn und Fluch auf sich geladen, Herr, so du willt, Nach dir, mein treuer Heiland, sehn. Ein Stuhl der Gnaden So preßt, ihr Todesschmerzen, Wenngleich des Leibes Bau zerbricht, Und Siegeszeichen aufgestellt, Die Seufzer aus dem Herzen, Doch fällt mein Herz und Hoffen nicht. Und jedes gläubige Gemüte Wenn mein Gebet nur vor dir gilt. Mein Jesus sieht auf mich im Sterben Wird in sein Gnadenreich geladen. Und lässet mir kein Leid geschehn. 6. Choral Herr, so du willt, Er ist das Heil und selig Licht So lege meine Glieder 3. Recitativo e Choral Basso Für die Heiden, In Staub und Asche nieder, O Wunder, daß ein Herz Zu erleuchten, die dich kennen nicht, Dies höchst verderbte Sündenbild, Vor der dem Fleisch verhaßten Gruft und gar Und zu weiden. des Todes Schmerz Er ist deins Volks Israel Herr, so du willt, Sich nicht entsetzet! Der Preis, Ehr, Freud und Wonne. So schlagt, ihr Leichenglocken, Das macht Christus, wahr' Gottes Sohn, Ich folge unerschrocken, Der treue Heiland, BWV 157 Mein Jammer ist nunmehr gestillt. Der auf dem Sterbebette schon Ich lasse dich nicht, Mit Himmelssüßigkeit den Geist ergötzet, du segnest mich denn! 5. Choral Den du mich, Herr, hast sehen lahn, 1. Aria (Duetto) Tenore Basso Das ist des Vaters Wille, Da in erfüllter Zeit ein Glaubensarm das Heil Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn! Der uns erschaffen hat; des Herrn umfinge; Sein Sohn hat Guts die Fülle Und machst bekannt 2. Aria Tenore Erworben und Genad; Von dem erhabnen Gott, dem Schöpfer aller Ich halte meinen Jesum feste, Auch Gott der Heilge Geist Dinge Ich laß ihn nun und ewig nicht. Im Glauben uns regieret, Daß er sei das Leben und Heil, Er ist allein mein Aufenthalt,, Drum faßt mein Glaube mit Gewalt 4. Aria, Recitativo e Arioso Basso Ich bin erfreut, Sein segenreiches Angesicht; Ja, ja, ich halte Jesum feste, Das Elend dieser Zeit Denn dieser Trost ist doch der beste. So geh ich auch zum Himmel ein, Noch von mir heute abzulegen; Wo Gott und seines Lammes Gäste Denn Jesus wartet mein im Himmel mit dem 3. Recitativo Tenore In Kronen zu der Hochzeit sein. Segen. Mein lieber Jesu du, Da laß ich nicht, mein Heil, von dir, Da laß ich nicht, mein Heil, von dir, Wenn ich Verdruß und Kummer leide, Da bleibt dein Segen auch bei mir. Da bleibt dein Segen auch bei mir. So bist du meine Freude, Ei, wie vergnügt In Unruh meine Ruh Ist mir mein Sterbekasten, 5. Choral Und in der Angst mein sanftes Bette; Weil Jesus mir in Armen liegt! Meinen Jesum laß ich nicht, Die falsche Welt ist nicht getreu, So kann mein Geist recht freudig rasten! Geh ihm ewig an der Seiten; Der Himmel muß veralten, Ja, ja, ich halte Jesum feste, Christus läßt mich für und für Die Lust der Welt vergeht wie Spreu; So geb ich auch zum Himmel ein! Zu dem Lebensbächlein leiten. Wenn ich dich nicht, mein Jesu, hätte, O schöner Ort! Selig, wer mit mir so spricht: An wen sollt ich mich sonsten halten? Komm, sanfter Tod, und führ mich fort, Meinen Jesum laß ich nicht. Drum laß ich nimmermehr von dir, Wo Gott und seines Lammes Gäste Dein Segen bleibe denn bei mir. In Kronen zu der Hochzeit sein.

CD IV-3 CANTATAS BWV 9-91 & 47 Cantata 9 ‘Es ist das Heil uns kommen her’ was written for the 6th Sunday after Trinity, sometime between

1732 and 1735. The opening chorus and final chorale employ the same melody. It is announced in the opening chorus, after 24 bars of instrumental introduction, in long notes in the upper voice. The other voices imitate the instrumental parts, while the flute, oboe d’amore and violin interweave their solo lines. There is a shadow side, however, to the initially confident mood with its key of E major and 3/4 rhythmic movement, a shadow side first heard in the tenor aria no. 3 in E minor. In the unusual time signature of 12/16 Bach casts humanity unmer- cifully into the depths at the words ‘wir waren zu tief gesunken’. This fall is broken just slightly by occasion- al tied notes in the avalanche of semiquavers. Not until the duet in A major for soprano and alto does man make a moral revival. Here the flauto traverso and oboe d’amore elaborate on ‘des Herzens Glaubensstärke’., Cantata 91 ‘Gelobet seist du, Jesu Christ’ for Christmas Day 1724 employs in the opening chorus and final chorale the melody of the same name by Luther, the classical Christmas hymn of the day in Lutheran Germany. The opening chorus consists of a number of layers and voice groups, with the orchestra operating indepen- dently with stereo effects between two horns and timpani on the one hand and three oboes and strings on the other, while the chorale melody is sung in long notes by the sopranos, supported by the altos, tenors and bas- ses in an agile three-part texture. No. 2 is a combination of recitative and chorale for soprano solo, in which the chorale lines are supported by continuously repeated motifs from the chorale in the basso continuo. The chromaticism illustrating the word ‘Jammertal’ at the end of the bass recitative no. 4 is a particularly fine moment. Cantata 47 ‘Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden’ for the 17th Sunday after Trinity, 13 October 1726, opens with a complex and monumental choral movement in G minor. After a 45-bar instrumental intro- duction a long choral fugue commences, with vivid illustration at such words as ‘erhöhet’ and ‘erniedriget’. This large-scale movement of no less than 228 bars is occasionally intersected by chordal writing. No. 2, an aria in D minor, has a thinner instrumentation with soprano, organ obbligato and basso continuo. In a later ver- sion Bach replaced the organ by a solo violin. The energetic obbligato organ or violin part seems to embody the words ‘Wer ein wahrer Christ will heissen, muss der Dehmut sich befleissen.’ The texture of the bass aria no. 4, preceding the final chorale, resembles that of a string quartet, with the bass singer, oboe, violin and basso continuo joining forces very much as equal partners in consort-like writing. Clemens Romijn BWV 9 2. Recitativo Basso Wie unsere Natur unartig sei; Es ist das Heil uns kommen her Gott gab uns ein Gesetz, doch waren wir zu Und dennoch blieben wir dabei. 1. Coro schwach, Aus eigner Kraft wo niemand fähig, Es ist das Heil uns kommen her Daß wir es hätten halten können. Der Sünden Unart zu verlassen, Von Gnad und lauter Güte. Wir gingen nur den Sünden nach, Er möcht auch alle Kraft zusammenfassen. Die Werk, die helfen nimmermehr, Kein Mensch war fromm zu nennen; Sie mögen nicht behüten. Der Geist blieb an dem Fleische kleben 3. Aria Tenore Der Glaub sieht Jesum Christum an, Und wagte nicht zu widerstreben. Wir waren schon zu tief gesunken, Der hat g'nug für uns all getan, Wir sollten in Gesetze gehn Der Abgrund schluckt uns völlig ein, Er ist der Mittler worden. Und dort als wie in einem Spiegel sehn, Die Tiefe drohte schon den Tod,, Und dennoch konnt in solcher Not Die Stunde uns verschwiegen. Verkleidet sich das ewge Gut. Uns keine Hand behilflich sein. Jedoch, wir lassen uns begnügen, So wird es ja zum Segen auserkoren. Er weiß es, wenn es nötig ist, 4. Recitativo Basso Und brauchet keine List 3. Aria Tenore Doch mußte das Gesetz erfüllet werden; An uns; wir dürfen auf ihn bauen Gott, dem der Erden Kreis zu klein, Deswegen kam das Heil der Erden, Und ihm allein vertrauen. Den weder Welt nocht Himmel fassen, Des Höchsten Sohn, der hat es selbst erfüllt Will in der engen Krippe sein. Und seines Vaters Zorn gestillt. 7. Choral Erscheinet uns dies ewge Licht, Durch sein unschuldig Sterben Ob sichs anließ, als wollt er nicht, So wird hinfüro Gott uns nicht Ließ er uns Hilf erwerben. Laß dich es nicht erschrecken; Als dieses Lichtes Kinder hassen. Wer nun demselben traut, Denn wo er ist am besten mit, Wer auf sein Leiden baut, Da will ers nicht entdecken. 4. Recitativo Basso Der gehet nicht verloren. Sein Wort laß dir gewisser sein, O Christenheit! Wohlan, so mache die bereit, Der Himmel ist für den erkoren, Und ob dein Herz spräch lauter Nein, Bei dir den Schöpfer zu empfangen. Der wahren Glauben mit sich bringt So laß doch dir nicht grauen. Der grosse Gottessohn Und fest um Jesu Arme schlingt. Kömmt als ein Gast zu dir gegangen. BWV 91 Ach, laß dein Herz durch diese Liebe rühren; 5. Aria (Duetto) Soprano Alto Gelobet seist du, Jesu Christ Er kömmt zu dir, um dich for seinen Thron Herr, du siehst statt guter Werke 1. Coro Durch dieses Jammertal zu führen. Auf des Herzens Glaubensstärke, Gelobet seist du, Jesu Christ, Nur den Glauben nimmst du an. Daß du Mensch geboren bist 5. Aria (Duetto) Soprano Alto Nur der Glaube macht gerecht, Von einer Jungfrau, das ist wahr, Die Armut, so Gott auf sich nimmt, Alles andre scheint zu schlecht, Des freuet sich der Engel Schar. Hat uns ein ewig Heil bestimmt, Als daß es uns helfen kann. Kyrie eleis! Den Überfluß an Himmelsschätzen. Sein menschlich Wesen machet euch 6. Recitativo Basso 2. Choral e Recitativo Soprano Den Engelsherrlichkeiten gleich, Wenn wir die Sünd aus dem Gesetz erken- Der Glanz der höchsten Herrlichkeit, Euch zu der Engel Chor zu setzen. nen, Das Ebenbild von Gottes Wesen, So schlägt es das Gewissen nieder; Hat in bestimmter Zeit 6. Choral Doch ist das unser Trost zu nennen, Sich einen Wohnplatz auserlesen. Das hat er alles uns getan, Daß wir im Evangelio Des ewgen Vaters einigs Kind, Sein groß Lieb zu zeigen an; Gleich wieder froh Das ewge Licht von Licht geboren, Des freu sich alle Christenheit Und freudig werden: Itzt man in der Krippe findt. Und dank ihm des in Ewigkeit. Dies stärket unsern Glauben wieder. O Menschen, schauet an, Kyrie eleis! Drauf hoffen wir der Zeit, Was hier der Liebe Kraft getan! Die Gottes Gütigkeit In unser armes Fleisch und Blut, BWV 47 Uns zugesaget hat, (Und war denn dieses nicht verflucht, ver- Wer sich selbst erhöhet, der soll Doch aber auch aus weisem Rat dammt, verloren?) erniedriget werden, 1. Coro Als einer Teufelsbrut, Unter deine starke Hand, Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget Er noch bezaubert werde ? Daß ich nicht mein Heil verscherze werden, und wer sich selbst erniedriget, der Ach Jesus, Gottes Sohn, Wie der erste Höllenbrand. soll erhöhet werden. Der Schöpfer aller Dinge, Laß mich deine Demut suchen Ward unsretwegen niedrig und geringe, Und den Hochmut ganz verfluchen; 2. Aria Soprano Er duldte Schmach und Hohn; Gib mir einen niedern Sinn, Wer ein wahrer Christ will heißen, Und du, du armer Wurm, suchst dich zu brü- Daß ich dir gefällig bin! Muß der Demut sich befleißen; sten? Demut stammt aus Jesu Reich. Gehört sich das vor einen Christen? 5. Choral Hoffart ist dem Teufel gleich; Geh, schäme dich, du stolze Kreatur, Der zeitlichen Ehrn will ich gern entbehrn, Gott pflegt alle die zu hassen, Tu Buß und folge Christi Spur; Du wollst mir nur das Ewge gewährn, So den Stolz nicht fahrenlassen. Wirf dich vor Gott im Geiste gläubig nieder! Das du erworben hast Zu seiner Zeit erhöht er dich auch wieder. Durch deinen herben, bittern Tod. 3. Recitativo Basso Das bitt ich dich, mein Herr und Gott. Der Mensch ist Kot, Stank, Asch und Erde; 4. Aria Basso Ist's möglich, daß vom Übermut, Jesu, beuge doch mein Herze

CD IV-4 CANTATAS BWV 152-121 & 166 Cantata 152 ‘Tritt auf die Glaubensbahn’ is one of the cantatas which Bach composed every month as con-

certmaster of the ducal court in Weimar. He held this position from March 1714 until his departure for Cöthen in December 1717. If Bach indeed wrote cantatas on a monthly basis then some 40 Weimar cantatas should survive. But only about half of them, some 20, are known. Cantata 152, to a text by Bach’s favorite Weimar poet Salomon Franck, was intended for the Sunday after Christmas, 30 December 1714. The work is scored for soprano and bass soloists, recorder, oboe, viola d’amore, viola da gamba and basso continuo, with no role at all for a choir. The cantata therefore begins with a Sinfonia rather than an opening chorus, introduced by four slow bars with richly ornamented lines for the flute, oboe and viola d’amore, and followed by a lively and buoyant fugue. No. 2 is a bass aria resembling a trio sonata for bass, oboe and basso continuo; a particular feature is the flood of semiquavers to the word ‘Bahn’. The final movement is a dialogue between the Soul and, Jesus in which the voices gradually become canonic, illustrating the words ‘Ach, ziehe mich, Liebster, so folge ich dich nach!’ Cantata 121 ‘Christum wir sollen loben schon’ is likewise for Christmas. Bach wrote it in 1724, ten years after the above cantata, for the second day of Christmas. It forms part of the cycle of chorale cantatas, the entire work being based on the chorale of the same name by Martin Luther. This ancient melody inspired Bach to write a somewhat archaic first movement in strict motet style, in which the instruments double the choral parts, with the chorale melody in the soprano. Before the simple four-part final chorale we hear two pairs of aria and recitative for tenor, alto, bass and soprano respectively. In the bass aria no. 4 Bach writes rich coloraturas for the bass at the words ‘freudenvolles Springen’. Seven months earlier, for Sunday 7 May 1724, Bach wrote Cantata 166 ‘Wo gehest du hin?’ for ‘Cantata’ Sunday, the fourth Sunday after Easter; this Sunday is named after the opening words of the Introit psalm for the day, ‘Cantate Domino’ (Sing to the Lord). The work comprises six movements, the choir only joining in for the final four-part chorale; the chorale melody is also heard in long notes in the soprano in no. 3. The work begins with a compact bass aria with oboe and string accompaniment. The wonderfully expressive tenor aria no. 2 ‘Ich will an den Himmel denken’ can now be performed once more thanks to a reconstruction by Alfred Dürr. Here Bach juxtaposes the words ‘Gehen’ and ‘Stehen’ by means of a rising scale motif and a long-held note. Clemens Romijn BWV 152 3. Recitativo Basso Und Gnade nicht erkennet! Tritt auf die Glaubensbahn Der Heiland ist gesetzt Doch selig ist 1. Sinfonia In Israel zum Fall und Auferstehen. Ein auserwählter Christ, Der edle Stein ist sonder Schuld, Der seinen Glaubensgrund auf diesen 2. Aria Basso Wenn sich die böse Welt Eckstein leget, Tritt auf die Glaubensbahn, So hart an ihm verletzt, Weil er dadurch Heil und Erlösung findet. Gott hat den Stein geleget, Ja, über ihn zur Höllen fällt, Der Zion hält und träget, Weil sie boshaftig an ihn rennet 4. Aria Soprano Mensch, stoße dich nicht dran! Und Gottes Huld Stein, der über alle Schätze, Tritt auf die Glaubensbahn!, Hilf, daß ich zu aller Zeit Sopran 4. Aria Basso Durch den Glauben auf dich setze Ach, ziehe mich, Liebster, so folg ich dir Johannis freudenvolles Springen Meinen Grund der Seligkeit nach! Erkannte dich, mein Jesu, schon. Und mich nicht an dir verletze, Baß Nun da ein Glaubensarm dich hält, Stein, der über alle Schätze! Dir schenk ich die Krone nach Trübsal und So will mein Herze von der Welt Schmach. Zu deiner Krippe brünstig dringen. 5. Recitativo Basso Es ärgre sich die kluge Welt, BWV 121 5. Recitativo Soprano Daß Gottes Sohn Christum wir sollen loben schon Doch wie erblickt es dich in deiner Krippe? Verläßt den hohen Ehrenthron, 1. Coro Es seufzt mein Herz: mit bebender und fast Daß er in Fleisch und Blut sich kleidet Christum wir sollen loben schon, geschloßner Lippe Und in der Menschheit leidet. Der reinen Magd Marien Sohn, Bringt es sein dankend Opfer dar. Die größte Weisheit dieser Erden So weit die liebe Sonne leucht Gott, der so unermeßlich war, Muß vor des Höchsten Rat Und an aller Welt Ende reicht. Nimmt Knechtsgestalt und Armut an. Zur größten Torheit werden. Und weil er dieses uns zugutgetan, Was Gott beschlossen hat, 2. Aria Tenore So lasset mit der Engel Chören Kann die Vernunft doch nicht ergründen; O du von Gott erhöhte Kreatur, Ein jauchzend Lob- und Danklied hören! Die blinde Leiterin verführt die geistlich Begreife nicht, nein, nein, bewundre nur: Blinden. Gott will durch Fleisch des Fleisches Heil 6. Choral erwerben. Lob, Ehr und Dank sei dir gesagt, 6. Aria (Duetto) Soprano Basso Wie groß ist doch der Schöpfer aller Dinge, Christ, geborn von der reinen Magd, Seele (S), Jesus (B) Und wie bist du verachtet und geringe, Samt Vater und dem Heilgen Geist Sopran Um dich dadurch zu retten vom Verderben. Von nun an bis in Ewigkeit. Wie soll ich dich, Liebster der Seelen, umfas- sen? 3. Recitativo Alto BWV 166 Baß Der Gnade unermeßlich's Wesen Wo gehest du hin? Du mußt dich verleugnen und alles verlassen! Hat sich den Himmel nicht 1. Aria Basso Sopran Zur Wohnstatt auserlesen, Wo gehest du hin? Wie soll ich erkennen das ewige Licht? Weil keine Grenze sie umschließt. Baß Was Wunder, daß allhie Verstand und Witz 2. Aria Tenore Erkenne mich gläubig und ärgre dich nicht! gebricht, Ich will an den Himmel denken Sopran Ein solch Geheimnis zu ergründen, Und der Welt mein Herz nicht schenken. Komm, lehre mich, Heiland, die Erde ver- Wenn sie sich in ein keusches Herze gießt. Denn ich gehe oder stehe, schmähen! Gott wählet sich den reinen Leib zu einem So liegt mir die Frag im Sinn: Baß Tempel seiner Ehren, Mensch, ach Mensch, wo gehst du hin? Komm, Seele, durch Leiden zur Freude zu Um zu den Menschen sich mit wundervoller gehen! Art zu kehren. 3. Choral Soprano Ich bitte dich, Herr Jesu Christ,, Halt mich bei den Gedanken Auf welche mancher Mensch so viele Vor abends anders werden, Und laß mich ja zu keiner Frist Stücken hält; Als man am Morgen nicht gedacht. Von dieser Meinung wanken, Denn ob man gleich zuweilen sieht, Sondern dabei verharren fest, Daß sein gewünschtes Glücke blüht, 6. Choral Bis daß die Seel aus ihrem Nest So kann doch wohl in besten Tagen Wer weiß, wie nahe mir mein Ende! Wird in den Himmel kommen. Ganz unvermut' die letzte Stunde schlagen. Hin geht die Zeit, her kommt der Tod; Ach wie geschwinde und behende 4. Recitativo Basso 5. Aria Alto Kann kommen meine Todesnot. Gleichwie die Regenwasser bald verfließen Man nehme sich in acht, Mein Gott, ich bitt durch Christi Blut: Und manche Farben leicht verschießen, Wenn das Gelücke lacht. Mach's nur mit meinem Ende gut! So geht es auch der Freude in der Welt, Denn es kann leicht auf Erden

CD IV-5 CANTATAS BWV 36-184 & 129

In his period as chapelmaster at the Calvinist court of Prince Leopold von Anhalt-Cöthen (1717-1723) Bach composed relatively little vocal music in comparison with the Weimar years and, of course, the Leipzig period. The Cöthen period is therefore usually viewed as Bach’s orchestra and chamber music phase. But for at least two annual occasions, the prince’s birthday on 10 December and New Year’s Day, Bach was expected to sup- ply vocal music, not to forget Leopold’s wife’s birthday on 30 November. Most of these original festive can- tatas have been lost, though they live on in other forms, since Bach drew on them to create church cantatas in Leipzig, altering the texts and sometimes enlarging them. Examples include two of the cantatas on this recor- ding: Cantata 36 ‘Schwingt freudig euch empor’ for the 1st Sunday in Advent (1731), and no. 184 ‘Erwünschtes Freudenlicht’ for the 3rd day of Pentecost 1724. By borrowing from his own work Bach also intended to supplement and complete the second annual series of cantatas, the 1724-25 chorale cantata cycle. In some cases Bach went on to adapt a cantata yet again if he needed a festive work for a birthday of a Leipzig professor or other prominent dignitary. Thus Cantata 36a began life as birthday music for Prince Leopold in 1725 or 1726 and was reused shortly afterwards for the birthday of his second wife Charlotte Friederike Wilhelmine. The first text, with exactly the same metre as the church cantata version, was ‘Steigt freudig in die Luft’. In addition to these early versions and the church cantata version, a third adaptation exists in the form of, the festive cantata BWV 36b, dating from 1735 and entitled ‘Die Freude reget sich’, and probably produced for the instatement of Andreas Florens Rivinus as rector-magnificus of Leipzig university. The Advent cantata BWV 36 consists of two blocks of four movements for before and after the sermon, as was customary on most church festivals. Both parts end with a four-part chorale. In the Pentecost cantata BWV 184 the character of what was once birthday celebration music is easily recognisable but at the same time perfect- ly suitable for the feast of Pentecost. The parallel triplets of the flauto traversos are an apt illustration of the words ‘Erwünschtes Freudenlicht’. In the tenor aria no. 4 we hear nothing short of a polonaise to the words ‘Glück und Segen sind bereit’. Cantata 129 ‘Gelobet sei der Herr, mein Gott’, for Trinity Sunday, is an example of an entirely new composi- tion with which Bach supplemented his incomplete 1724-1725 chorale cantata cycle. The work dates from about 1726 and is of the ‘per omnes versus’ type in which all the original verses of the chorale are employed in the successive movements of the work. Clemens Romijn BWV 36 Bes sich wundert alle Welt, In steter Liebe wallen! Schwingt freudig euch empor Gott solch Geburt ihm bestellt. Singet, Springet, Erster Teil 3. Aria Tenore Jubilieret, triumphieret, dankt dem Herren! 1. Coro Die Liebe zieht mit sanften Schritten Groß ist der König der Ehren. Schwingt freudig euch empor zu den erhab- Sein Treugeliebtes allgemach. nen Sternen, Gleichwie es eine Braut entzücket, Zweiter Teil Ihr Zungen, die ihr itzt in Zion fröhlich seid! Wenn sie den Bräutigam erblicket, 5. Aria Basso Doch haltet ein! Der Schall darf sich nicht So folgt ein Herz auch Jesu nach. Willkommen, werter Schatz! weit entfernen, Die Lieb und Glaube machet Platz Es naht sich selbst zu euch der Herr der 4. Choral Vor dich in meinem Herzen rein, Herrlichkeit. Zwingt die Saiten in Cythara Zieh bei mir ein! Und laßt die süße Musica 2. Choral (Duetto) Soprano Alto Ganz freudenreich erschallen, 6. Choral Tenore Nun komm, der Heiden Heiland, Daß ich möge mit Jesulein, Der du bist dem Vater gleich, Der Jungfrauen Kind erkannt, Dem wunderschönen Bräutgam mein, Führ hinaus den Sieg im Fleisch,, Daß dein ewig Gotts Gewalt Und jederzeit auf seine Huld zu trauen. 4. Aria Tenore In uns das krank Fleisch enthalt. O Hirte, so sich vor die Herde gibt, Glück und Segen sind bereit, Der bis ins Grab und bis in Tod sie liebt! Die geweihte Schar zu krönen. 7. Aria Soprano Sein Arm kann denen Feinden wehren, Jesus bringt die güldne Zeit, Auch mit gedämpften, schwachen Stimmen Sein Sorgen kann uns Schafe geistlich näh- Welche sich zu ihm gewöhnen. Wird Gottes Majestät verehrt. ren, Denn schallet nur der Geist darbei, Ja, kömmt die Zeit, durchs finstre Tal zu 5. Choral So ist ihm solches ein Geschrei, gehen, Herr, ich hoff je, du werdest die Das er im Himmel selber hört. So hilft und tröstet uns sein sanfter Stab. In keiner Not verlassen, Drum folgen wir mit Freuden bis ins Grab. Die dein Wort recht als treue Knecht 8. Choral Auf! Eilt zu ihm, verklärt vor ihm zu stehen. Im Herzn und Glauben fassen; Lob sei Gott, dem Vater, g'ton, Gibst ihn' bereit die Seligkeit Lob sei Gott, sein'm eingen Sohn, 2. Aria (Duetto) Soprano Alto Und läßt sie nicht verderben. Lob sei Gott, dem Heilgen Geist, Gesegnete Christen, glückselige Herde, O Herr, durch dich bitt ich, laß mich Immer und in Ewigkeit! Kommt, stellt euch bei Jesu mit Dankbarkeit Fröhlich und willig sterben. ein! BWV 184 Verachtet das Locken der schmeichlenden 6. Coro Erwünschtes Freudenlicht Erde, Guter Hirte, Trost der Deinen, 1. Recitativo Tenore Daß euer Vergnügen vollkommen kann sein! Laß uns nur dein heilig Wort! Erwünschtes Freudenlicht, Laß dein gnädig Antlitz scheinen, Das mit dem neuen Bund anbricht 3. Recitativo Tenore Bleibe unser Gott und Hort, Durch Jesum, unsern Hirten! So freuet euch, ihr auserwählten Seelen! Der durch allmachtsvolle Hände Wir, die wir sonst in Todes Tälern irrten, Die Freude gründet sich in Jesu Herz. Unsern Gang zum Leben wende! Empfinden reichlich nun, Dies Labsal kann kein Mensch erzählen. Wie Gott zu uns den längst erwünschten Die Freude steigt auch unterwärts BWV 129 Hirten sendet, Zu denen, die in Sündenbanden lagen, Gelobet sei der Herr, mein Gott Der unsre Seele speist Die hat der Held aus Juda schon zuschlagen. 1. Coro Und unsern Gang durch Wort und Geist Ein David steht uns bei. Gelobet sei der Herr, Zum rechten Wege wendet. Ein Heldenarm macht uns von Feinden frei. Mein Gott, mein Licht, mein Leben, Wir, sein erwähltes Volk, empfinden seine Wenn Gott mit Kraft die Herde schützt, Mein Schöpfer, der mir hat Kraft; Wenn er im Zorn auf ihre Feinde blitzt, Mein Leib und Seel gegeben, In seiner Hand allein ist, was uns Labsal Wenn er den bittern Kreuzestod Mein Vater, der mich schützt schafft, Vor sie nicht scheuet, Von Mutterleibe an, Was unser Herze kräftig stärket. So trifft sie ferner keine Not, Der alle Augenblick Er liebt uns, seine Herde, So lebet sie in ihrem Gott erfreuet. Viel Guts an mir getan. Die seinen Trost und Beistand merket. Hier schmecket sie die edle Weide Er ziehet sie vom Eitlen, von der Erde, Und hoffet dort vollkommne Himmelsfreude. 2. Aria Basso Auf ihn zu schauen Gelobet sei der Herr,, Mein Gott, mein Heil, mein Leben, Der mir mein Herz erquickt, Und Gott der Heilge Geist. Des Vaters liebster Sohn, Der mir gibt neue Kraft, Der sich für mich gegeben, Der mir in aller Not 5. Choral Der mich erlöset hat Rat, Trost und Hülfe schafft. Dem wir das Heilig itzt Mit seinem teuren Blut, Mit Freuden lassen klingen Der mir im Glauben schenkt 4. Aria Alto Und mit der Engel Schar Sich selbst, das höchste Gut. Gelobet sei der Herr, Das Heilig, Heilig singen, Mein Gott, der ewig lebet, Den herzlich lobt und preist 3. Aria Soprano Den alles lobet, was Die ganze Christenheit: Gelobet sei der Herr, In allen Lüften schwebet; Gelobet sei mein Gott Mein Gott, mein Trost, mein Leben, Gelobet sei der Herr, In alle Ewigkeit! Des Vaters werter Geist, Des Name heilig heißt, Den mir der Sohn gegeben, Gott Vater, Gott der Sohn

CD IV-6 CANTATAS BWV 140-88 & 79

BWV 140 (25 November 1731) is one of Bach’s most famous cantatas, and rightly so. All three stanzas of the chorale `Wachet auf’ are used, with free poetry added. The opening chorus combines a theme of quiet footsteps with a lovely upward motive which quotes the beginning of the chorale melody. The sopranos sing the chora- le in long notes above the lively other voices. The calls to activity sound continuously: wacht auf! wohlauf! steht auf! wo, wo! ihr, ihr! And then, at the end, the Allelujah takes off, almost hesitatingly, like a young bird leaving the nest for the first time. After a tenor recitative an unforgettable soprano/bass love duet follows, with a longing violin line, the bride (soul) waiting for bridegroom Christ. The following chorale, well known as one of the Schuebler Chorales, combines the chorale tune with a most beautiful violin melody. Another recitative for the bass leads to a second duet of a totally different, very lively character. The text is logically wrong, but the message of bliss and unity makes us forget this easily. A heavenly chorale in more senses than one ends this unflawed masterwork. On the fifth sunday after Trinity, for which BWV 88 (21 July 1726) was written, the story of the miraculous draught of fish was read. Jesus tells Peter that he will be a fisher of men, and this idea is taken up in a quota-, tion from the Old Testament, in which both fishing and hunting imagery are found. The fishing part gives us flowing `water music’, which is abruptly interrupted by horn signals and leaping music illustrating the deer hunting on the hills. Without any instrumental interludes the bass singer expands the musical ideas continual- ly in a compelling piece of music. The following tenor recitative ends in a question, to which the next aria immediately answers; it ends in a happy instrumental coda. Part 2 of the cantata starts with an arioso for the bass introduced by the `evangelist’; the bass sings the words of Christ to Peter referred to above. There are beautiful long coloraturas on `fahen’. A graceful soprano/alto duet urges us to call upon God and to use his gifts well. After a recitative for soprano with some drama at the words Mühe, Überlast, Neid, Plag and Falschheit, the cantata ends with a beautiful, confident chorale. Another monumental cantata is BWV 79 for Reformation day (1725?), with its militant horn fanfares, follo- wed by an impressive fugue. The choir enters majestically, the sopranos singing the inversion of the basses. The themes are varied infinitely, all forces combining to stress the fact that God is our refuge, an idea associa- ted directly with Martin Luther. The alto sings a beautiful conversation with the oboe; the music was later used by Bach for the Mass BWV 234 (see Vol. 2). The chorale which follows provides us with a fascinating surpri- se. It is `Nun danket alle Gott’. The horn tune of the first chorus returns, and we now hear that this was based on the opening line of this chorale! A bass recitative leads to a soprano/bass duet, also reused for one of the Lutheran Masses, a dancelike movement with a very characteristic jumping tune. The middle part uses the same musical material; the continuo part is especially worth attending to. The closing chorale once again employs the horns, now as an added musical line. Dingeman van Wijnen BWV 140 Steht auf, die Lampen nehmt! Alleluja! In euer Mutter Haus. Wachet auf, ruft uns die Stimme Macht euch bereit Der Bräutgam kommt, der einem Rehe 1. Coro Zu der Hochzeit, Und jungen Hirsche gleich Wachet auf, ruft uns die Stimme Ihr müsset ihm entgegen gehn! Auf denen Hügeln springt Der Wächter sehr hoch auf der Zinne, Und euch das Mahl der Hochzeit bringt. Wach auf, du Stadt Jerusalem! 2. Recitativo Tenore Wacht auf, ermuntert euch! Mitternacht heißt diese Stunde; Er kommt, er kommt, Den Bräutgam zu empfangen! Sie rufen uns mit hellem Munde: Der Bräutgam kommt! Dort, sehet, kommt er hergegangen. Wo seid ihr klugen Jungfrauen? Ihr Töchter Zions, kommt heraus, Wohl auf, der Bräutgam kömmt; Sein Ausgang eilet aus der Höhe, 3. Aria (Duetto) Soprano Basso Und dein betrübtes Aug ergötzen. BWV 88 Seele (S), Jesus (B) Vergiß, o Seele, nun Siehe, ich will viel Fischer aussenden Sopran Die Angst, den Schmerz, Wenn kömmst du, mein Heil? Den du erdulden müssen; Erster Teil Baß Auf meiner Linken sollst du ruhn, 1. Aria Basso Ich komme, dein Teil. Und meine Rechte soll dich küssen. Siehe, ich will viel Fischer aussenden, spricht Sopran der Herr, die sollen sie fischen. Und darnach Ich warte mit brennendem Öle. 6. Aria (Duetto) Soprano Basso will ich viel Jäger aussenden, die sollen sie {Sopran, Baß} Seele (S), Jesus (B) fahen auf allen Bergen und allen Hügeln und {Eröffne, Ich öffne} den Saal Seele in allen Steinritzen. beide Mein Freund ist mein, Zum himmlischen Mahl Baß 2. Recitativo Tenore Sopran Und ich bin sein, Wie leichtlich könnte doch der Höchste uns Komm, Jesu! beide entbehren Baß Die Liebe soll nichts scheiden. Und seine Gnade von uns kehren, Komm, liebliche Seele! {Seele, Baß} Wenn der verkehrte Sinn sich böslich von {Ich will, du sollst} mit {dir,mir} in ihm trennt 4. Choral Tenore Himmels Rosen weiden, Und mit verstocktem Mut Zion hört die Wächter singen, beide In sein Verderben rennt. Das Herz tut ihr vor Freuden springen, Da Freude die Fülle, da Wonne wird sein. Was aber tut Sie wachet und steht eilend auf. Sein vatertreu Gemüte? Ihr Freund kommt vom Himmel prächtig, 7. Choral Tritt er mit seiner Güte Von Gnaden stark, von Wahrheit mächtig, Gloria sei dir gesungen Von uns, gleich so wie wir von ihm, zurück, Ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf. Mit Menschen- und englischen Zungen, Und überlässt er uns der Feinde List und Nun komm, du werte Kron, Mit Harfen und mit Zimbeln schon. Tück? Herr Jesu, Gottes Sohn! Von zwölf Perlen sind die Pforten, Hosianna! An deiner Stadt sind wir Konsorten 3. Aria Tenore Wir folgen all Der Engel hoch um deinen Thron. Nein, Gott is allezeit geflissen, Zum Freudensaal Kein Aug hat je gespürt, Uns auf gutem Weg zu wissen Und halten mit das Abendmahl. Kein Ohr hat je gehört Unter seiner Gnade Schein. Solche Freude. Ja, wenn wir verirret sein 5. Recitativo Basso Des sind wir froh, Und die rechte Bahn verlassen, So geh herein zu mir, Io, io! Will er uns gar suchen lassen. Du mir erwählte Braut! Ewig in dulci jubilo. Ich habe mich mit dir Zweiter Teil Von Ewigkeit vertraut. 4. Recitativo Tenore - Aria Basso Dich will ich auf mein Herz, Tenor Auf meinem Arm gleich wie ein Siegel setzen Jesus sprach zu Simon:, Baß 7. Choral 4. Recitativo Basso Fürchte dich nicht; den von nun an wirst du Sing, bet und get auf Gottes Wegen, Gottlob, wir wissen Menschen fahen. Verricht das Deine nur getreu Den rechten Weg zur Seligkeit; Und trau des Himmels reichem Segen, Denn, Jesu, du hast ihn uns durch dein Wort 5. Aria (Duetto) Soprano Alto So wird er bei dir werden neu; gewiesen, Beruft Gott selbst, so muss der Segen Denn welcher seine Zuversicht Drum bleibt dein Name jederzeit gepriesen. Auf allem unsern Tun Auf Gott setzt, den verläßt er nicht. Weil aber viele noch Im Übermaße ruhn, Zu dieser Zeit Stünd uns gleich Furcht und Sorg entgegen. BWV 79 An fremdem Joch Das Pfund, so er uns ausgetan, Gott der Herr ist Sonn und Schild Aus Blindheit ziehen müssen, Will er mit Wucher wiederhaben; 1. Coro Ach! so erbarme dich Wenn wir es nur nicht selbst vergraben, Gott der Herr ist Sonn und Schild. Der Herr Auch ihrer gnädiglich, So hilft er gern, damit es fruchten kann. gibt Gnade und Ehre, er wird kein Gutes Daß sie den rechten Weg erkennen mangeln lassen den Frommen. Und dich bloß ihren Mittler nennen. 6. Recitativo Soprano Was kann dich denn in deinem Wandel 2. Aria Alto 5. Aria (Duetto) Soprano Basso schrecken, Gott ist unsre Sonn und Schild! Gott, ach Gott, verlaß die Deinen Wenn dir, mein Herz, Gott selbst die Hände Darum rühmet dessen Güte Nimmermehr! reicht? Unser dankbares Gemüte, Laß dein Wort uns helle scheinen; Vor dessen bloßem Wink schon alles Die er für sein Häuflein hegt. Obgleich sehr Unglück weicht, Denn er will uns ferner schützen, Wider uns die Feinde toben, Und der dich mächtiglich kann schützen und Ob die Feinde Pfeile schnitzen So soll unser Mund dich loben. bedecken. Und ein Lästerhund gleich billt. kommt Mühe, Überlast, Neid, Plag und 6. Choral Falschheit her 3. Choral Erhalt uns in der Wahrheit, Und trachtet, was du tust, zu stören und zu Nun danket alle Gott Gib ewigliche Freiheit, hindern, Mit Herzen, Mund und Händen, Zu preisen deinen Namen Lass kurzes Ungemach den Vorsatz nicht ver- Der große Dinge tut Durch Jesum Christum. Amen. mindern; An uns und allen Enden, Das Werk, so er bestimmt, wird keinem je zu Der uns von Mutterleib schwer. Und Kindesbeinen an Geh allzeit freudig fort, du wird am Ende Unzählig viel zugut sehen, Und noch itzund getan. Dass, was dich eh gequält, die sei zu Nutz geschehen!,

CD IV-7 CANTATAS BWV 194-176 & 89

BWV 194, `Höchsterwünschtes Freudenfest’, was written for the dedication of a church and organ in the vil- lage of Störmthal near Leipzig, on 2 November 1723; Bach’s wife Anna Magdalena is said to have been the soprano soloist. It was probably based on an earlier work and it consists of a series of dance forms (Pastorale, Gavotte, Gigue and Menuet) introduced by a French overture. The strong continuo at the beginning gives one the impression of hearing timpani, fit for the festive occasion. `Höchst’ in `höchsterwünschtes’ is high indeed, there are imitations and fugatic passages and the instrumental da capo ends in a choral repetition of the ope- ning words of the cantata. A beautifully varied recitative leads to an aria with a dreamy violin and oboe line; the rather clumsy text suggests once again an earlier model. A recitative and aria for soprano follow, the latter dancelike and with nice runs on `dringt’; it refers to the story of the prophet Isaiah’s mouth being cleansed by a burning coal before he starts his (fiery) prophecies. The second part of the cantata starts off with a recitative and aria for tenor and then a recitative and duet for soprano and tenor, in which two oboes encircle each other, followed by a final recitative for the tenor. Both parts of the cantata end with two chorale stanzas. BWV 176 (27 May, 1725) opens with one of those amazing Bach fugues which you cannot get out of your head after hearing them. The word `trotzig’ is angrily repeated. Before we realize it the number finish- es. The alto takes over, singing about the contrast between Nicodemus who could not wait for the sun to go down so he could speak to the Lord in the dark, and Joshua who asked the sun to stand still so he could com- plete his victory over the enemies. An absolutely delightful soprano aria follows, once again a dance (Gavotte), in which the violins illustrate the `hell beliebter Schein’, even though the text explains that this light is clou- ded over. To the bass recitative Bach himself added the words from John 3:16. Another glorious aria follows in which the unutterably beautiful melody displays the rich blessings of the life to come. A fine chorale rounds off this impressive work. BWV 89 (24 October 1723) opens with a very fine bass aria (vox Christi) in which the string melo- dy hangs in the air like a question, the oboes heaving their sighs while the horns hammer on relentlessly. A rising motive characterizes this number. The love of the Almighty, who cannot contain his feelings of mercy, are expressed time and again. In the alto recitative the text refers to the unforgiving servant, with chromatic chords at the end. A severe aria for the alto follows, with Sodom being singled out for a (musical) treatment, reserved for Adama and Zeboim earlier on. In a soprano recitative the shock realization of our sinfulness (`schrecket’!) is set off against the faith in God’s forgiveness. A light and confident soprano aria in which the vocal line is a simplified form of the oboe introduction, leads to the chorale in which the basses go down to their lowest note in the final line which deals with death, Devil, hell and sin - all of these having been overco- me through the blood of Jesus.

Dingeman van Wijnen

BWV 194 3. Aria Tenore 5. Aria Soprano Höchsterwünschtes Freudenfest Was des Höchsten Glanz erfüllt, Hilf, Gott, daß es uns gelingt, Wird in keine Nacht verhüllt, Und dein Feuer in uns dringt, Erster Teil Was des Höchsten heilges Wesen Daß es auch in dieser Stunde 1. Coro Sich zur Wohnung auserlesen, Wie in Esaiae Munde Höchsterwünschtes Freudenfest, Wird in keine Nacht verhüllt, Seiner Wirkung Kraft erhält Das der Herr zu seinem Ruhme Was des Höchsten Glanz erfüllt. Und uns heilig vor dich stellt. Im erbauten Heiligtume Uns vergnügt begehen läßt. 4. Recitativo Soprano 6. Choral Höchsterwünschtes Freudenfest! Wie könnte dir, du höchstes Angesicht, Heilger Geist ins Himmels Throne, Da dein unendlich helles Licht Gleicher Gott von Ewigkeit 2. Recitativo Tenore Bis in verborgne Gründe siehet, Mit dem Vater und dem Sohne, Unendlich großer Gott, ach wende dich Ein Haus gefällig sein? Der Betrübten Trost und Freud! Zu uns, zu dem erwähleten Geschlechte, Es schleicht sich Eitelkeit allhie an allen Allen Glauben, den ich und, Und zum Gebete deiner Knechte! Enden ein. Hast du in mir angezündt, Ach, laß vor dich Wo deine Herrlichkeit einziehet, Über mir in Gnaden walte, Durch ein inbrünstig Singen Da muß die Wohnung rein Ferner deine Gnad erhalte. Der Lippen Opfer bringen! Und dieses Gastes würdig sein. Wir weihen unsre Brust dir offenbar Hier wirkt nichts Menschenkraft, Deine Hilfe zu mir sende, Zum Dankaltar. Drum laß dein Auge offenstehen O du edler Herzensgast! Du, den kein Haus, kein Tempel faßt, Und gnädig auf uns gehen; Und das gute Werk vollende, Da du kein Ziel noch Grenzen hast, So legen wir in heilger Freude dir Das du angefangen hast. Laß dir dies Haus gefällig sein, es sei dein Die Farren und die Opfer unsrer Lieder Blas in mir das Fünklein auf, Angesicht Vor deinem Throne nieder Bis daß nach vollbrachtem Lauf Ein wahrer Gnadenstuhl, ein Freudenlicht. Und tragen dir den Wunsch in Andacht für. Ich den Auserwählten gleiche Und des Glaubens Ziel erreiche., Zweiter Teil wollte weichen? 11. Recitativo Tenore 7. Recitativo Tenore Sopran Wohlan demnach, du heilige Gemeine, Ihr Heiligen, erfreuet euch, Des Höchsten Kraft wird mächtig in den Bereite dich zur heilgen Lust! Eilt, eilet, euren Gott zu loben: Schwachen. Gott wohnt nicht nur in einer jeden Brust, Das Herze sei erhoben Tenore Er baut sich hier ein Haus. Zu Gottes Ehrenreich, Die Welt wird sie verlachen. Wohlan, so rüstet euch mit Geist und Gaben Von dannen er auf dich, Sopran aus, Du heilge Wohnung, siehet Wer Gottes Huld besitzt, verachtet solchen Daß ihm sowohl dein Herz als auch dies Und ein gereinigt Herz zu sich Spott. Haus gefalle! Von dieser eitlen Erde ziehet. Tenore Ein Stand, so billig selig heißt, Was wird ihr außer diesen fehlen! 12. Choral Man schaut hier Vater, Sohn und Geist. Sopran Sprich Ja zu meinen Taten, Wohlan, ihr gotterfüllte Seelen! Ihr einzger Wunsch, ihr alles ist in Gott. Hilf selbst das Beste raten; Ihr werdet nun das beste Teil erwählen; Tenore Den Anfang, Mittl und Ende, Die Welt kann euch kein Labsal geben, Gott ist unsichtbar und entfernet: Ach, Herr, zum besten wende! Ihr könnt in Gott allein vergnügt und selig leben. Sopran Wohl uns, daß unser Glaube lernet, Mit Segen mich beschütte, 8. Aria Tenore Im Geiste seinen Gott zu schauen. Mein Herz sei deine Hütte, Des Höchsten Gegenwart allein Tenore Dein Wort sei meine Speise, Kann unsrer Freuden Ursprung sein. Ihr Leib hält sie gefangen. Bis ich gen Himmel reise! Vergehe, Welt, mit deiner Pracht, Sopran In Gott ist, was uns glücklich macht! Des Höchsten Huld befördert ihr Verlangen, BWV 176 Denn er erbaut den Ort, da man ihn herrlich Es ist ein trotzig und verzagt Ding 9. Recitativo (Duetto) Tenore Soprano schaut. 1. Coro Tenore beide Es ist ein trotzig und verzagt Ding um aller Kann wohl ein Mensch zu Gott im Himmel Da er den Glauben nun belohnt Menschen Herze. steigen? Und bei uns wohnt, Sopran Bei uns als seinen Kindern, 2. Recitativo Alto Der Glaube kann den Schöpfer zu ihm nei- So kann die Welt und Sterblichkeit die Ich meine, recht verzagt, gen. Freude nicht vermindern. Daß Nikodemus sich bei Tage nicht, Tenore Bei Nacht zu Jesu wagt. Er ist oft ein zu schwaches Band. 10. Aria (Duetto) Soprano Tenore Die Sonne mußte dort bei Josua so lange stil- Sopran O wie wohl ist uns geschehn, le stehn, Gott führet selbst und stärkt des Glaubens Daß sich Gott ein Haus ersehn! So lange bis der Sieg vollkommen war Hand, Schmeckt und sehet doch zugleich, geschehn; Den Fürsatz zu erreichen. Gott sei freundlich gegen euch. Hier aber wünschet Nikodem: O säh ich sie Tenore Schüttet eure Herzen aus zu Rüste gehn! Wie aber, wenn des Fleisches Schwachheit Hier vor Gottes Thron und Haus!, 3. Aria Soprano Daß du alleine König seist, Allein, wie schrecket mich mein sündenvol- Dein sonst hell beliebter Schein Hoch über alle Götter, les Leben, Soll vor mich umnebelt sein, Gott Vater, Sohn und Heilger Geist, Daß ich vor Gott in Schulden bin! Weil ich nach dem Meister frage, Der Frommen Schutz und Retter, Doch Jesu Blut Denn ich scheue mich bei Tage. Ein Wesen drei Personen. Macht diese Rechnung gut, Niemand kann die Wunder tun, Wenn ich zu ihm, als des Gesetzes Ende, Denn sein Allmacht und sein Wesen, BWV 89 Mich gläubig wende. Scheint, ist göttlich auserlesen, Was soll ich aus dir machen, Ephraim Gottes Geist muß auf ihm ruhn. 1. Aria Basso 5. Aria Soprano Was soll ich aus dir machen, Ephraim? Soll Gerechter Gott, ach, rechnest du? 4. Recitativo Basso ich die schützen, Israel? Soll ich nicht billig So werde ich zum Heil der Seelen So wundre dich, o Meister, nicht, ein Adama aus dir machen und dich wie Die Tropfen Blut von Jesu zählen. Warum ich dich bei Nacht ausfrage! Zeboim zurichten? Aber mein Herz ist anders Ach! rechne mir die Summe zu! Ich fürchte, daß bei Tage Sinnes, meine Barmherzigkeit ist zu brünstig. Ja, weil sie niemand kann ergründen, Mein Ohnmacht nicht bestehen kann. Bedeckt sie meine Schuld und Sünden. Doch tröst ich mich, du nimmst mein Herz 2. Recitativo Alto und Geist Ja, freilich sollte Gott 6. Choral Zum Leben auf und an, Ein Wort zum Urteil sprechen Mir mangelt zwar sehr viel, Weil alle, die nur an dich glauben, nicht ver- Und seines Namens Spott Doch, was ich haben will, loren werden. An seinen Feinden rächen. Ist alles mir zugute Unzählbar ist die Rechnung deiner Sünden, Erlangt mit deinem Blute, 5. Aria Alto Und hätte Gott auch gleich Geduld, Damit ich überwinde Ermuntert euch, furchtsam und schüchterne Verwirft doch dein feindseliges Gemüte Tod, Teufel, Höll und Sünde. Sinne, Und angebotne Güte Erholet euch, höret, was Jesus verspricht: Und drückt den Nächsten um die Schuld; Daß ich durch den Glauben den Himmel So muss die Rache sich entzünden. gewinne. Wenn die Verheißung erfüllend geschicht, 3. Aria Alto Werd ich dort oben Ein unbarmherziges Gerichte Mit Danken und Loben Wird über dich gewiss ergehn. Vater, Sohn und Heilgen Geist Die Rache fängt bei denen an, Preisen, der dreieinig heißt. Die nicht Barmherzigkeit getan, Und machet sie wie Sodom ganz zunichte. 6. Choral Auf daß wir also allzugleich 4. Recitativo Soprano Zur Himmelspforten dringen Wohlan! mein Herze legt Zorn, Zank und Und dermaleinst in deinem Reich Zwietracht hin; Ohn alles Ende singen, Es ist bereit, dem Nächsten zu vergeben.,

CD IV-8 CANTATAS BWV 100-108 & 18

BWV 100, the third cantata on the hymn `Was Gott tut, das ist wohlgetan’, quotes the complete hymn literal- ly. The opening chorus is based on that of BWV 99, with horns and timpani added. A brilliant opening theme is followed by lovely passages for the oboes. When the choir enters both themes return. The sopranos sing the chorale melody, the other voices following on. The other verses are all arias, and the chorale melody is never completely absent. In the alto/tenor duet the rising fourth with which the chorale begins is heard, while at `Es steht in seinen Händen’ line 5 of the chorale is referred to. The number is a beautiful illustration of the concept of `Geduld’. In the soprano aria the flute has a splendid part, again starting off with the rising fourth of the chor- ale. The bass line is, as always, worth paying special attention to here. The bass aria with its splendid spacious melody, ending with a delightful little descending motif, contrasts joy and sorrow. There are long runs on `Leben’ and a long note on `Zeit’. In the alto aria with oboe d’amore there is a contrast between the bitter cup of the first part and the sweet comfort later on. We get a shock on `schrecken’ and when the sorrows finally yield the final F sharp of the oboe line is omitted. The final chorale is enhanced by a joyful horn part. BWV 108 (29 April 1725) concerns itself with Jesus’ promise of the Holy Ghost. It opens with Jesus himself explaining that he has to leave to make room for his Spirit. The bass (vox Christi) sings in a beautifully quiet, stepping rhythm. In the following tenor aria the violin jumps up and down to illustrate the doubt of which the text speaks, `gehst du fort’ has an ascending line, `glaube’ is sung to a long Halteton to illustrate that this faith is strong and confident. The tenor recitative ends in a question which is answered by a splendid setting of a text from John 16. It consists of three fugues, the third of which is based on the first one. It burns the words of Jesus into our heads and hearts, with glorious long runs on words like `reden’ and `verkündigen’, this last word being thrown back and forth between the different voices. Just before the last entrance of the fugue theme the mes- sage is twice repeated separately. A solemn alto aria then expresses how the blessings of Christ are poured out richly, with a beautiful run on `überschütte’. The final chorale sings of faith in the power of the Spirit. BWV 18, dating from Bachs Weimar period, opens with a great piece of instrumental music, a free chaconne in which the unisono opening melody is repeated continually. The bass sings words from Isaiah which fit very well to the parable of the sower. The coming down of the rain and snow are graphically illustrated. At the close of this recitative there is a reference to the theme of the sinfonia. The next number shows us the experimental-, ly minded young Bach. A number of recitatives is interrupted by the choir singing words from the Lutheran litany, colourful words that give ample room for colourful music. In the glorious soprano aria the violas (no violins are employed in this cantata) express the trust of the believer which chases away all earthly things. This trust is sustained in the final chorale.

Dingeman van Wijnen

BWV 100 Gott ist getreu, Not, Tod und Elend treiben, Was Gott tut, das ist wohlgetan Drum will ich auf ihn bauen So wird Gott mich 1. Coro Und seiner Gnade trauen. Ganz väterlich Was Gott tut, das ist wohlgetan, In seinen Armen halten; Es bleibt gerecht sein Wille; 4. Aria Basso Drum laß ich ihn nur walten. Wie er fängt meine Sachen an, Was Gott tut, das ist wohlgetan, Will ich ihm halten stille. Er ist mein Licht, mein Leben, BWV 108 Er ist mein Gott, Der mir nichts Böses gönnen kann, Es ist euch gut, daß ich hingehe Der in der Not Ich will mich ihm ergeben 1. Aria Basso Mich wohl weiß zu erhalten; In Freud und Leid! Es ist euch gut, daß ich hingehe; denn so ich Drum laß ich ihn nur walten. Es kommt die Zeit, nicht hingehe, kömmt der Tröster nicht zu Da öffentlich erscheinet, euch. So ich aber gehe, will ich ihn zu euch 2. Aria (Duetto) Alto Tenore Wie treulich er es meinet. senden. Was Gott tut, das ist wohlgetan, Er wird mich nicht betrügen; 5. Aria Alto 2. Aria Tenore Er führet mich auf rechter Bahn, Was Gott tut, das ist wohlgetan, Mich kann kein Zweifel stören, So laß ich mich begnügen Muß ich den Kelch gleich schmecken, Auf dein Wort, Herr, zu hören. An seiner Huld Der bitter ist nach meinem Wahn, Ich glaube, gehst du fort, Und hab Geduld, Laß ich mich doch nicht schrecken, So kann ich mich getrösten, Er wird mein Unglück wenden, Weil doch zuletzt Daß ich zu den Erlösten Es steht in seinen Händen. Ich werd ergötzt Komm an gewünschten Port. Mit süßem Tost im Herzen; 3. Aria Soprano Da weichen alle Schmerzen. 3. Recitativo Tenore Was Gott tut, das ist wohlgetan, Dein Geist wird mich also regieren, Er wird mich wohl bedenken; 6. Coro Daß ich auf rechter Bahne geh; Er, als mein Arzt und Wundermann, Was Gott tut, das ist wohlgetan, Durch deinen Hingang kommt er ja zu mir, Wird mir nicht Gift einschenken Derbei will ich verbleiben. Ich frage sorgensvoll: Ach, ist er nicht schon Vor Arzenei. Es mag mich auf die rauhe Bahn hier?, 4. Coro men, sondern tun, das mir gefället, und soll Inzwischen wird der Seele ganz vergessen; Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, ihm gelingen, dazu ich's sende. Der Mammon auch kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit Hat vieler Herz besessen. leiten. Denn er wird nickt von ihm selber 3. Recitativo (e Litanei) Soprano Tenore So kann das Wort zu keiner Kraft gelangen. reden, sondern was er hören wird, das wird er Basso Und wieviel Seelen hält reden; und was zukünftig ist, wird er verkün- Tenor Die Wollust nicht gefangen? digen. Mein Gott, hier wird mein Herze sein: So sehr verführet sie die Welt, Ich öffne dir's in meines Jesu Namen; Die Welt, die ihnen muß anstatt des Himmels 5. Aria Alto So streue deinen Samen stehen, Was mein Herz von dir begehrt, Als in ein gutes Land hinein. Darüber sie vom Himmel irregehen. Ach, das wird mir wohl gewährt. Mein Gott, hier wird mein Herze sein: Alle Irrige und Verführte wiederbringen. Überschütte mich mit Segen, Laß solches Frucht, und hundertfältig, brin- Erhör uns, lieber Herre Gott! Führe mich auf deinen Wegen, gen. Daß ich in der Ewigkeit O Herr, Herr, hilf! o Herr, laß wohlgelingen! 4. Aria Soprano Schaue deine Herrlichkeit! Du wollest deinen Geist und Kraft zum Mein Seelenschatz ist Gottes Wort; Wortegeben Außer dem sind alle Schätze 6. Choral Erhör uns, lieber Herre Gott! Solche Netze, Dein Geist, den Gott vom Himmel gibt, Baß Welche Welt und Satan stricken, Der leitet alles, was ihn liebt, Nur wehre, treuer Vater, wehre, Schnöde Seelen zu berücken. Auf wohl gebähntem Wege. Daß mich und keinen Christen nicht Fort mit allen, fort, nur fort! Er setzt und richtet unsren Fuß, Des Teufels Trug verkehre. Mein Seelenschatz ist Gottes Wort. Daß er nicht anders treten muß, Sein Sinn ist ganz dahin gericht', Als wo man findt den Segen. Uns deines Wortes zu berauben 5. Choral Mit aller Seligkeit. Ich bitt, o Herr, aus Herzens Grund, Den Satan unter unsre Füße treten. Du wollst nicht von mir nehmen BWV 18 Erhör uns, lieber Herre Gott! Dein heilges Wort aus meinem Mund; Gleichwie der Regen und Schnee vom Tenor So wird mich nicht beschämen Himmel fällt Ach! viel verleugnen Wort und Glauben Mein Sünd und Schuld, denn in dein Huld 1. Sinfonia Und fallen ab wie faules Obst, Setz ich all mein Vertrauen: Wenn sie Verfolgung sollen leiden. Wer sich nur fest darauf verläßt, 2. Recitativo Basso So stürzen sie in ewig Herzeleid, Der wird den Tod nicht schauen. Gleichwie der Regen und Schnee vom Da sie ein zeitlich Weh vermeiden. Himmel fällt und nicht wieder dahin kom- Und uns für des Türken und des Papsts met, sondern feuchtet die Erde und macht sie grausamen Mord und Lästerungen, fruchtbar und wachsend, daß sie gibt Samen Wüten und Toben väterlich behüten. zu säen und Brot zu essen: Also soll das Erhör uns, lieber Herre Gott! Wort, so aus meinem Munde gehet, auch Baß sein; es soll nicht wieder zu mir leer kom- Ein andrer sorgt nur für den Bauch;,

CD IV-9 CANTATAS BWV 40-84 & 30

BWV 40, written for the day after Christmas 1723, is one of the highlights among Bachs cantatas (which of course are all highlights). A superb opening chorus, three splendid chorales, two stirring arias and two recita- tives of the highest order, all of them dealing with the theme of Satan trying to ruin the work of God, a resis- tence Christ came down to conquer. The horn theme in the opening chorus (reused in the Missa in F, see Vol. 2), seen by some as a welcoming signal for a king, is more likely meant to be battle cry. The voices throw the themes back and forth between them. The works of the Devil are destroyed very graphically, the fierce repe- ated notes being set off against the beautifully flowing fugue. There are glorious runs in the continuo. A tenor recitative with rising figures on `bestrahlt’ and `Gottes’, a descending one when the coming down of Christ is dealt with, and a beautiful juxtaposition of King and subject, Lord and servant, leads to a richly chromatic chor- ale. This is followed by a fiery bass aria in which the serpent makes its musical entrance; the word `bange’ is very effective, as is the setting of `zerknickt’. Serpent Satan returns in the alto recitative, with its very moving ending. There is another very effective chorale, and then follows a tenor aria with surely the most impressive long runs on the word `Freuet’ Bach ever wrote, besides splendid musical pictures on `wüthet’, `erschrecken’ and `Höllenreich’. Finally a quiet prayer is sung in which the words `Freude’ and `Wonne’ ring out, never to be forgotten. BWV 84 is a solo cantata for soprano, written for Sunday septuagesimae, 9 February 1727. It is an intimate work, based on the story of the workers in the vineyard, who all receive the same reward for vastly different amounts of work. The text picks out the idea of being content with what the Master gives. The ope- ning aria, possibly based on an earlier oboe concerto, supports the soprano with a beautiful, quiet orchestral part. The central word `vergnügt’ is decorated, and the word `Gaben’ is also singled out for special treatment. An attractive recitative leads to an equally charming aria, quite simple but with every note filled with Bachs musical mastery. `The upward and downward leap of a sixth is almost like a quiet laugh of contentment’ (Gillies Whittaker). Another recitative and a simple chorale finish off this attractive work. BWV 30 (24 June 1738) is a work on a grand scale, based on a secular cantata, `Angenehmes Wiederau’. The opening chorus (which is repeated at the end of the work, on a different text) is very impressi- ve. The choir make its entrance at once. On `dich mit Wohl zu überschütten’ fugatic passages are sung, with, the violins having their say high up above. The first of the bass arias, preceded by a recitative, is huge, a song of praise to God, whose name can hardly be praised enough, as is illustrated by the very long runs on the word `Name’. The next recitative and aria are for alto, the aria exciting with the first violins con sordino and the second violins plus altos pizzicato. The music illustrates the hurry of which the text speaks. Part 1 closes with a chorale, part two begins with another recitative plus aria for the bass, the recitative with nice interludes for the oboes. The aria is another extended one, and a telling illustration of the fact that the cantata is a parody work: the secular text runs `I will hold thee and walk with thee’, quite the opposite of the religious text. The next recitative and aria are for soprano, the aria being another illustration of Bachs partiality towards setting `hasty’ music. The `eilt, eilt’ is set to unforgettable, flowing, running music. A tenor recitative leads to the da capo of the opening chorus.

Dingeman van Wijnen

BWV 40 3. Choral Des Weibes Samen stellt sich dar, Dazu ist erschienen der Sohn Gottes Die Sünd macht Leid; Der Heiland ist ins Fleisch gekommen 1. Coro Christus bringt Freud, Und hat ihr allen Gift benommen. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er Weil er zu Trost in diese Welt ist kommen. Drum sei getrost! betrübter Sünder. die Werke des Teufels zerstöre. Mit uns ist Gott Nun in der Not: 6. Choral 2. Recitativo Tenore Wer ist, der uns als Christen kann verdam- Schüttle deinen Kopf und sprich: Das Wort ward Fleisch und wohnet in der men? Fleuch, du alte Schlange! Welt, Was erneurst du deinen Stich, Das Licht der Welt bestrahlt den Kreis der 4. Aria Basso Machst mir angst und bange? Erden, Höllische Schlange, Ist dir doch der Kopf zerknickt, Der große Gottessohn Wird dir nicht bange? Und ich bin durchs Leiden Verläßt des Himmels Thron, Der dir den Kopf als ein Sieger zerknickt, Meines Heilands dir entrückt Und seiner Majestät gefällt, Ist nun geboren, In den Saal der Freuden. Ein kleines Menschenkind zu werden. Und die verloren, Bedenkt doch diesen Tausch, wer nur geden- Werden mit ewigem Frieden beglückt. 7. Aria Tenore ken kann; Christenkinder, freuet euch! Der König wird ein Untertan, 5. Recitativo Alto Wütet schon das Höllenreich, Der Herr erscheinet als ein Knecht Die Schlange, so im Paradies Will euch Satans Grimm erschrecken: Und wird dem menschlichen Geschlecht Auf alle Adamskinder Jesus, der erretten kann, - O süßes Wort in aller Ohren! - Das Gift der Seelen fallen ließ, Nimmt sich seiner Küchlein an Zu Trost und Heil geboren. Bringt uns nicht mehr Gefahr; Und will sie mit Flügeln decken., 8. Choral Es ist genug vor mich, Einen rechten festen Grund, Jesu, nimm dich deiner Glieder Dass ich nicht hungrig darf zu Bette gehn. Dich mit Wohl zu überschütten. Ferner in Genaden an; Schenke, was man bitten kann, 3. Aria Soprano 2. Recitativo Basso Zu erquicken deine Brüder: Ich esse mit Freuden mein weniges Brot Wir haben Rast, Gib der ganzen Christenschar Und gönne dem Nächsten von Herzen das Und des Gesetzes Last Frieden und ein selges Jahr! Seine. Ist abgetan. Freude, Freude über Freude! Ein ruhig Gewissen, ein fröhlicher Geist, Nichts soll uns diese Ruhe stören, Christus wehret allem Leide. Ein dankbares Herze, das lobet und preist, Die unsre liebe' Väter oft Wonne, Wonne über Wonne! vermehret den Segen, verzuckert die Not. Gewünscht, verlanget und gehofft. Er ist die Genadensonne. Wohlan, 4. Recitativo Soprano Es freue sich, wer immer kann, BWV 84 Im Schweiße meines Angesichts Und stimme seinem Gott zu Ehren Ich bin vergnügt mit meinem Glücke Will ich indes mein Brot genießen, Ein Loblied an, 1. Aria Soprano Und wenn mein Lebenslauf, Und das im höhern Chor, Ich bin vergnügt mit meinem Glücke, Mein Lebensabend wird beschließen, Ja, singt einander vor! Das mir der liebe Gott beschert. So teilt mir Gott den Groschen aus, Soll ich nicht reiche Fülle haben, Da steht der Himmel drauf. 3. Aria Basso So dank ich ihm vor kleine Gaben O! wenn ich diese Gabe Gelobet sei Gott, gelobet sein Name, Und bin auch nicht derselben wert. zu meinem Gnadenlohne habe, Der treulich gehalten Versprechen und Eid! So brauch ich weiter nichts. Sein treuer Diener ist geboren, 2. Recitativo Soprano Der längstens darzu auserkoren, Gott ist mir ja nichts schuldig, 5. Choral Daß er den Weg dem Herrn bereit'. Und wenn er mir was gibt, Ich leb indes in dir vergnüget So zeigt er mir, dass er mich liebt; Und sterb ohn alle Kümmernis, 4. Recitativo Alto Ich kann mir nichts bei ihm verdienen, Mir genüget, wie es mein Gott füget, Der Herold kömmt und meldt den König an, Denn was ich tu, ist meine Pflicht. Ich glaub und bin es ganz gewiß: Er ruft; drum säumet nicht Ja! wenn mein Tun gleich noch so gut Durch deine Gnad und Christi Blut Und macht euch auf geschienen, Machst du's mit meinem Ende gut. Mit einem schnellen Lauf, So hab ich doch nichts Rechtes ausgericht'. Eilt dieser Stimme nach! Doch ist der Mensch so ungeduldig, BWV 30 Sie zeigt den Weg, sie zeigt das Licht, Daß er sich oft betrübt, Freue dich, erlöste Schar Wodurch wir jene selge Auen Wenn ihm der liebe Gott nicht überflüssig Dereinst gewißlich können schauen. gibt. Erster Teil Hat er uns nicht so lange Zeit 1. Coro 5. Aria Alto Umsonst ernähret und gekleidt Freue dich, erlöste Schar, Kommt, ihr angefochtnen Sünder, Und will uns einsten seliglich Freue dich in Sions Hütten. Eilt und lauft, ihr Adamskinder, In seine Herrlichkeit erhöhn? Dein Gedeihen hat itzund Euer Heiland ruft und schreit!, Kommet, ihr verirrten Schafe, 8. Aria Basso Meinem Gott ein' Dankaltar Stehet auf vom Sündenschlafe, Ich will nun hassen In den Hütten Kedar bauen, Denn itzt ist die Gnadenzeit! Und alles lassen, Bis ich ewig dankbar sei. Was dir, mein Gott, zuwider ist. 6. Choral Ich will dich nicht betrüben, 11. Recitativo Tenore Eine Stimme läßt sich hören Hingegen herzlich lieben, Geduld, der angenehme Tag In der Wüste weit und breit, Weil du mir so genädig bist. Kann nicht mehr weit und lange sein, Alle Menschen zu bekehren: Da du von aller Plag Macht dem Herrn den Weg bereit, 9. Recitativo Soprano Der Unvollkommenheit der Erden, Machet Gott ein ebne Bahn, Und obwohl sonst der Unbestand Die dich, mein Herz, gefangen hält, Alle Welt soll heben an, Den schwachen Menschen ist verwandt, Vollkommen wirst befreiet werden. Alle Täler zu erhöhen, So sei hiermit doch zugesagt: Der Wunsch trifft endlich ein, Daß die Berge niedrig stehen. Sooft die Morgenröte tagt, Da du mit den erlösten Seelen Solang ein Tag den andern folgen läßt, In der Vollkommenheit Zweiter Teil So lange will ich steif und fest, Von diesem Tod des Leibes bist befreit, 7. Recitativo Basso Mein Gott, durch deinen Geist Da wird dich keine Not mehr quälen. So bist du denn, mein Heil, bedacht, Dir ganz und gar zu Ehren leben. Den Bund, den du gemacht Dich soll sowohl mein Herz als Mund 12. Coro Mit unsern Vätern, treu zu halten Nach dem mit dir gemachten Bund Freude dich, geheilgte Schar, Und in Genaden über uns zu walten; Mit wohlverdientem Lob erheben. Freue dich in Sions Auen! Drum will ich mich mit allem Fleiß Deiner Freude Herrlichkeit, Dahin bestreben, 10. Aria Soprano Deiner Selbstzufriedenheit Dir, treuer Gott, auf dein Geheiß Eilt, ihr Stunden, kommt herbei, Wird die Zeit kein Ende schauen. In Heiligkeit und Gottesfurcht zu leben. Bringt mich bald in jene Auen! Ich will mit der heilgen Schar

CD IV-10 CANTATAS BWV 136-187 & 49 The opening chorus of BWV 136 (18 July 1723), the prayer of Psalm 139 for God to search our hearts, is a

beautiful fugue, the fugue proper being preceded by the sopranos singing the theme. It has been suggested that the work is based on an older cantata, but the chorus works very well in its own right. It was reused by Bach, in the Mass in A BWV 234. An expressive tenor recitative is followed by an alto aria with a beautifully flo- wing line for the oboe d’amore. `Erzittern’ is graphically illustrated. The more lively middle part deals with God’s anger over hypocrisy. After a bass recitative with an attractive arioso there is a tenor/bass duet with an interesting violin part, the violin `falling’ on `Adams Fall’, and with long runs on `Strom’. A beautiful fifth voice for the violin characterizes the final chorale. BWV 187 (4 August 1726, once again heavily reused for one of the Lutheran Masses, BWV 235 this time) opens with a lovely chorus full of quiet trust, one of those long fugatic numbers where one’s ears seem inadequate to take in all of the beauty. The different parts are unified by the orchestral material. A bass recitative with a high note on `Berge’ leads to an alto aria with one of those unforgettable Bach melodies, for oboe and violin, probably expressive of the crown of which the text speaks. The middle part is a beautiful varia- tion, with fragments of the opening melody. A lively bass arioso on the words of Christ telling us not to worry is followed by a soprano aria characterized by a beautiful motive in both oboe and soprano voice. The work is rounded off by a soprano recitative and a wonderful chorale of which two stanzas are sung. BWV 49 (3 November 1726) is an exciting dialogue between Jesus and the soul in which Song of Solomon imagery abounds. The superb opening sinfonia, part of an earlier keyboard concerto, probably serves to make up for the lack of a chorus. The first bass aria at once puts the central idea of the cantata before us: the Bridegroom Jesus seeking his bride the church. It is Him seeking her (not the other way round), wandering left and right as illustrated by the wandering organ part. In the soprano/bass recitative the bride is invited to the feast; the opening words of the cantata are sung once again, to the same music, and then a delightful love duet is sung in which the voices sing words which mirror each other. The next aria is for soprano, the words `ich bin herrlich, ich bin schön’ set to just as `herrlich’ and `schön’ music. It is as if the bride is watching herself in a mirror, turning and turning and being pleased by what she sees. Another recitative for the two voices ends with an upward figure on the words `here I come, Jesus’. The closing duet is a joyful dance, with a virtuoso organ part through which the soprano sings the very apposite chorale `Wie bin ich denn so herzlich froh’. When the bass sings `zieh ich dich zu mir’, the soprano answers with `aufnehmen in das Paradis’. After a modulation the longing becomes almost physical. A complete repetition of the opening phrase with the organ playing the same tune provides an impressive finish to this superb cantata. Dingeman van Wijnen, BWV 136 Der Mangel seiner Werke, Wer nähret solche Zahl, Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Er hat in Christo doch Und wer Herz Gerechtigkeit und Stärke. Vermag ihr wohl die Notdurft abzugeben? 1. Coro Kann irgendein Monarch nach solcher Ehre Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz 5. Aria (Duetto) Tenore Basso streben? Uns treffen zwar der Sünden Flecken, Zahlt aller Erden Gold 2. Recitativo Tenore So Adams Fall auf uns gebracht. Ihr wohl ein einig Mal? Ach, daß der Fluch, so dort die Erde schlägt Allein, wer sich zu Jesu Wunden, Auch derer Menschen Herz getrogen! Dem großen Strom voll Blut gefunden, 3. Aria Alto Wer kann auf gute Früchte hoffen, Wird dadurch wieder rein gemacht. Du Herr, du krönst allein das Jahr mit deinem Da dieser Fluch bis in die Seele dringet, Gut. So daß sie Sündendornen bringet 6. Choral Es träufet Fett und Segen Und Lasterdisteln trägt. Dein Blut, der edle Saft, Auf deines Fußes Wegen, Doch wollen sich oftmals die Kinder der Hat solche Stärk und Kraft, Und deine Gnade ists, die allen Gutes tut. Höllen Daß auch ein Tröpflein kleine In Engel des Lichtes verstellen; Die ganze Welt kann reine, Zweiter Teil Man soll bei dem verderbten Wesen Ja, gar aus Teufels Rachen 4. Aria Basso Von diesen Dornen Trauben lesen. Frei, los und ledig machen. Darum sollt ihr nicht sorgen noch sagen: Was Ein Wolf will sich mit reiner Wolle decken, werden wir essen, teas werden wir trinken, Doch bricht ein Tag herein, BWV 187 womit werden wir uns kleiden? Nach sol- Der wird, ihr Heuchler, euch ein Schrecken, Es wartet alles auf dich chem allen trachten die Heiden. Denn euer Ja unerträglich sein. himmlischer Vater weiß, daß ihr dies alles Erster Teil bedürfet. 3. Aria Alto 1. Coro Es kömmt ein Tag, Es wartet alles auf dich, daß du ihnen Speise 5. Aria Soprano So das Verborgne richtet, gebest zu seiner Zeit. Wenn du ihnen gibest, Gott versorget alles Leben, Vor dem die Heuchelei erzittern mag. so sammlen sie, wenn du deine Hand auftust, Was hienieden Odem hegt. Denn seines Eifers Grimm vernichtet, so werden sie mit Güte gesättiget. Sollt er mir allein nicht geben, Was Heuchelei und List erdichtet. Was er allen zugesagt? 2. Recitativo Basso Weicht, ihr Sorgen, seine Treue 4. Recitativo Basso Was Kreaturen hält Ist auch meiner eingedenk Die Himmel selber sind nicht rein, Das große Rund der Welt! Und wird ob mir täglich neue Wie soll es nun ein Mensch vor diesem Schau doch die Berge an, da sie bei tausend Durch manch Vaterliebs Geschenk. Richter sein? gehen; Doch wer durch Jesu Blut gereinigt, Was zeuget nicht die Flut? Es wimmeln 6. Recitativo Soprano Im Glauben sich mit ihm vereinigt, Ström und Seen. Halt ich nur fest an ihm mit kindlichem Weiß, daß er ihm kein hartes Urteil spricht. Der Vögel großes Heer Vertrauen Kränkt ihn die Sünde noch, Zieht durch die Luft zu Feld. Und nehm mit Dankbarkeit, was er mir zuge-, dacht, Daß dich mein Auge nicht mehr schaut? Baß So werd ich mich nie ohne Hülfe schauen, 3. Recitativo Soprano Basso So bleibt mein Herze dir gewogen, Und wie er auch vor mich die Rechnung hab Jesus (B), Seele (S) So will ich mich mit dir gemacht. Baß In Ewigkeit vertrauen und verloben. Das Grämen nützet nicht, die Mühe ist verlo- Mein Mahl ist zubereit' Sopran ren, Und meine Hochzeittafel fertig, Wie wohl ist mir! Die das verzagte Herz um seine Notdurft Nur meine Braut ist noch nicht gegenwärtig. Der Himmel ist mir aufgehoben: nimmt; Sopran Die Majestät ruft selbst und sendet ihre Der ewig reiche Gott hat sich die Sorge aus- Mein Jesus redt von mir; Knechte, erkoren, O Stimme, welche mich erfreut! Daß das gefallene Geschlechte So weiß ich, daß er mir auch meinen Teil Baß Im Himmelssaal bestimmt. Ich geh und suche mit Verlangen Bei dem Erlösungsmahl Dich, meine Taube, schönste Braut. Zu Gaste möge sein, 7. Choral Sopran Hier komm ich, Jesu, laß mich ein! Gott hat die Erde zugericht', Mein Bräutigam, ich falle dir zu Füßen. Baß Läßts an Nahrung mangeln nicht; {Baß / Sopran} Sei bis in Tod getreu, Berg und Tal, die macht er naß, Komm, {Schönste / Schönster,} komm und So leg ich dir die Lebenskrone bei. Daß dem Vieh auch wächst sein Gras; laß dich küssen, Aus der Erden Wein und Brot {Du sollst mein / Laß mich dein} fettes Mahl 6. Aria Basso Soprano e Choral Schaffet Gott und gibts uns satt, genießen. Jesus (B), Seele (S) Daß der Mensch sein Leben bat. {Komm, liebe Braut, und / Mein Bräutigam! Dich hab ich je und je geliebet, ich} eile nun, Wie bin ich doch so herzlich froh, Wir danken sehr und bitten ihn, beide Daß mein Schatz ist das A und O, Daß er uns geb des Geistes Sinn, Die Hochzeitkleider anzutun. Der Anfang und das Ende. Daß wir solches recht verstehn, Und darum zieh ich dich zu mir. Stets in sein' Geboten gehn, 4. Aria Soprano Er wird mich doch zu seinem Preis Seinen Namen machen groß Ich bin herrlich, ich bin schön, Aufnehmen in das Paradeis; In Christo ohn Unterlaß: Meinen Heilands zu entzünden. Des klopf ich in die Hände. So sing'n wir recht das Gratias. Seines Heils Gerechtigkeit Ich komme bald, Ist mein Schmuck und Ehrenkleid; Amen! Amen! BWV 49 Und damit will ich bestehn, Ich stehe vor der Tür, Ich geh und suche mit Verlangen Wenn ich werd im Himmel gehn. Komm, du schöne Freudenkrone, bleib nicht 1. Sinfonia lange! 5. Recitativo (Dialog) Soprano Basso Mach auf, mein Aufenthalt! 2. Aria Basso Seele (S), Jesus (B) Deiner wart ich mit Verlangen. Ich geh und suche mit Verlangen Sopran Dich hab ich je und je geliebet, Dich, meine Taube, schönste Braut. Mein Glaube hat mich selbst so angezogen. Und darum zieh ich dich zu mir. Sag an, wo bist du hingegangen,,

CD IV-11 CANTATAS BWV 195, 1 & 63

Cantata 195 ‘Dem Gerechten muss das Licht immer wieder aufgehen’ is a wedding cantata dating from Bach’s later years, probably 1748-49. In this period he wrote only occasional new cantatas, often drawing on his own earlier work, as in the present piece. Parts of Cantata 195 go back to Cantata 30a, likewise a wedding piece dating from 1737. Alfred Dürr strongly suspects that this in turn was preceded by an earlier version. From the text of the opening chorus of Cantata 195 (psalm 97: 11-12, see the title) and the following recitative he con- cludes that the bridegroom must have been a lawyer or jurist: ‘so Gerechtigkeit als Tugend ehrt’. The large ins- trumental group also indicates that the marriage couple must have been high on the social ladder. Bach wrote here for two flutes, two oboes d’amore, two oboes, two horns, three trumpets, timpani, strings and basso con- tinuo. The cantata opens with an imposing musical entry in the form of two extensive choral fugues, with wind and brass adding extra weight. Two newly composed movements (nos. 2 and 4) frame the only aria in the work (no. 3). In the first recitative the text ‘Dem Freudenlicht gerechter Frommen, muss stets ein neuer Zuwachs kommen’ gives rise to sudden strings of triplets in the bass. The aria no. 3 has a touch of dance and folk song, as if the aged Bach gives a wink at the fashionable style of his time. In his second year as Thomascantor in Leipzig, Bach commenced a cycle of cantatas in which chorale melo- dies form the main thread. Each cantata was to be based on a chorale appropriate to the time of the church year. The first and last verses of the chorale were to be reserved for the opening and closing movements, while the remaining verses were to be parafrased, shortened and adapted to the free poetry of the recitatives and arias. The text and melody of the chorales were therefore the distinguishing feature, giving rise to the name chorale cantata. To this category belongs Cantata 1 ‘Wie schön leuchtet der Morgenstern’ for the feast of the Annunciation of the blessed Virgin Mary, 25 March 1725. In the first and last movements the chorale melody is heard in the soprano. The subject matter concerns not so much Mary but rather the coming of Christ, thus the allegory of the morning star. The twinkling star is illustrated by the two sparkling solo violins in the first movement. Cantata 63 ‘Christen, ätzet diesen Tag’ takes us back some ten years to a work written between 1713-1716 for,

Christmas Day, when Bach was employed as organist and concertmaster at the court of Weimar. It may even

be that Bach composed this agile and radiant work for his application as organist of the Liebfrauenkirche in

Halle. The cantata has an astonishing symmetry (chorus, recitative, duet, recitative, duet, recitative, chorus), in

which the recitative no. 4 forms the axis. The rising figure in the continuo illustrates the text ‘sein Bogen ist gespannt, das Schwert ist schon gewetzt’.

Clemens Romijn

Dem Gerechten muß das Licht immer wie- Der Anfang rührt von deinen Händen, der aufgehen Aria Durch Allmacht kannst du es vollenden BWV 195 Rühmet Gottes Güt und Treu, Und deinen Segen kräftig weisen. Rühmet ihn mit reger Freude, Erster Teil Preiset Gott, Verlobten beide! Zweiter Teil Coro Denn eu'r heutiges Verbinden Choral Dem Gerechten muß das Licht immer wieder Läßt euch lauter Segen enden, Nun danket all und bringet Ehr, aufgehen und Freude den frommen Licht und Freude werden neu. Ihr Menschen in der Welt, Herzen. Dem, dessen Lob der Engel Heer Ihr Gerechten, freuet euch des Herrn und Rezitativ Im Himmel stets vermeldt. danket ihm und preiset seine Heiligkeit. Wohlan, so knüpfet denn ein Band, Das so viel Wohlsein prophezeihet. Rezitativ Des Priesters Hand Wie schön leuchtet der Morgenstern Dem Freudenlicht gerechter Frommen Wird jetzt den Segen BWV 1 Muß stets ein neuer Zuwachs kommen, Auf euren Ehestand, Coro Der Wohl und Glück bei ihnen mehrt. Auf eure Scheitel legen. Wie schön leuchtet der Morgenstern Auch diesem neuen Paar, Und wenn des Segens Kraft hinfort an euch Voll Gnad und Wahrheit von dem Herrn, An dem man so Gerechtigkeit gedeihet Die süße Wurzel Jesse! Als Tugend ehrt, So rühmt des Höchsten Vaterhand. Du Sohn Davids aus Jakobs Stamm, Ist heut ein Freudenlicht bereit, Er knüpfte selbst eu'r Liebesband Mein König und mein Bräutigam, Das stellen neues Wohlsein dar. Und ließ das, was er angefangen, Hast mir mein Herz besessen, O! ein erwünscht Verbinden! Auch ein erwünschtes End erlangen. Lieblich, So können zwei ihr Glück eins an dem Freundlich, andern finden. Coro Schön und herrlich, groß und ehrlich, reich Wir kommen, deine Heiligkeit, von Gaben, Unendlich großer Gott, zu preisen. Hoch und sehr prächtig erhaben., Sollen dir und Sklavenketten Rezitativ Für und für Des Satans zu erretten. Du wahrer Gottes und Marien Sohn, Dank und Opfer zubereiten. Du liebster Gott, was sind wir arme doch? Du König derer Auserwählten, Herz und Sinnen sind erhoben, Ein abgefallnes Volk, so dich verlassen; Wie süß ist uns dies Lebenswort, Lebenslang Und dennoch willst du uns nicht hassen; Nach dem die ersten Väter schon Mit Gesang, Denn eh wir sollen noch nach dem Verdienst So Jahr' als Tage zählten, Großer König, dich zu loben. zu Boden liegen, Das Gabriel mit Freuden dort Eh muß die Gottheit sich bequemen, In Bethlehem verheißen! Choral Die menschliche Natur an sich zu nehmen O Süßigkeit, o Himmelsbrot, Wie bin ich doch so herzlich froh, Und auf der Erden Das weder Grab, Gefahr, noch Tod Daß mein Schatz ist das A und O, Im Hirtenstall zu einem Kinde werden. Aus unsern Herzen reißen. Der Anfang und das Ende; O unbegreifliches, doch seliges Verfügen! Er wird mich doch zu seinem Preis Aria Aufnehmen in das Paradeis, Aria (Duetto) Erfüllet, ihr himmlischen göttlichen Des klopf ich in die Hände. Gott, du hast es wohl gefüget, Flammen, Amen! Was uns itzo widerfährt. Die nach euch verlangende gläubige Brust! Amen! Drum laßt uns auf ihn stets trauen Die Seelen empfinden die kräftigsten Triebe Komm, du schöne Freudenkrone, bleib nicht Und auf seine Gnade bauen, Der brünstigsten Liebe lange, Denn er hat uns dies beschert, Und schmecken auf Erden die himmlische Deiner wart ich mit Verlangen. Was uns ewig nun vergnüget. Lust. Christen, ätzet diesen Tag Rezitativ Rezitativ BWV 63 So kehret sich nun heut Ein irdscher Glanz, ein leiblich Licht Coro Das bange Leid, Rührt meine Seele nicht; Christen, ätzet diesen Tag Mit welchem Israel geängstet und beladen, Ein Freudenschein ist mir von Gott entstan- In Metall und Marmorsteine! In lauter Heil und Gnaden. den, Kommt und eilt mit mir zur Krippen Der Löw aus Davids Stamme ist erschienen, Denn ein vollkommnes Gut, Und erweist mit frohen Lippen Sein Bogen ist gespannt, das Schwert ist Des Heilands Leib und Blut, Euren Dank und eure Pflicht; schon gewetzt, Ist zur Erquickung da. Denn der Strahl, so da einbricht, Womit er uns in vor'ge Freiheit setzt. So muß uns ja Zeigt sich euch zum Gnadenscheine. Der überreiche Segen, Rezitativ Aria (Duetto) Der uns von Ewigkeit bestimmt O selger Tag! o ungemeines Heute, Ruft und fleht den Himmel an, Und unser Glaube zu sich nimmt, An dem das Heil der Welt, Kommt, ihr Christen, kommt zum Reihen, Zum Dank und Preis bewegen. Der Schilo, den Gott schon im Paradies Ihr sollt euch ob dem erfreuen, Dem menschlichen Geschlecht verhieß, Was Gott hat anheut getan! Aria Nunmehro sich vollkommen dargestellt Da uns seine Huld verpfleget Unser Mund und Ton der Saiten Und suchet Israel von der Gefangenschaft Und mit so viel Heil beleget,, Daß man nicht g'nug danken kann. Daß uns der Satan möge quälen. Rezitativ Coro Verdoppelt euch demnach, ihr heißen Höchster, schau in Gnaden an Andachtsflammen, Diese Glut gebückter Seelen! Und schlagt in Demut brünstiglich zusam- Laß den Dank, den wir dir bringen, men! Angenehme vor dir klingen, Steigt fröhlich himmelan Laß uns stets in Segen gehn, Und danket Gott vor dies, was er getan! Aber niemals nicht geschehn,

CD IV-12 CANTATAS BWV 51, 32 & 14

Bach composed Cantata 51 ‘Jauchzet Gott in allen Landen’ for the 15th Sunday after Trinity, probably in 1730. Since the text hardly alludes to the readings for this specific Sunday, Bach wrote ‘per ogni tempo’ on the parts – for any moment in the church year. It is a solo cantata, i.e. for just one solo singer, and even a four-part chor- ale for the choir is absent. In this work Bach made extreme demands on the solo soprano. The part is larded with virtuosic coloraturas and goes right up to top C. The soprano has a virtuosic partner in the form of the solo trumpet and sometimes the first violin. This solo character is particularly convincing in the jubilant opening movement, which despite the name ‘aria’ resembles a fast movement from an instrumental concerto. The sop- rano and trumpet are countered systematically in shorter and longer passages by the accompanying orchestra. The recitative no. 2, accompanied by the strings, moves straight into an arioso (Andante) overflowing with coloraturas. An aria (no. 3) with considerable triplet movement is followed by a chorale with the melody in the soprano. In the final movement (Alleluja) the main roles are again reserved for the soprano and trumpet. Cantata 32 ‘Liebster Jesu, mein Verlangen’ was composed for the first Sunday after Epiphany, 13 January 1726, and is probably based on a work written in Cöthen. The mood of this expressive piece is one of supplication and yearning. There is a dialogue between the human soul (soprano), yearning for God, and Jesus (bass). Not until the recitative no. 4 and the duet no. 5 is there a true dialogue in the form of a duet; in the foregoing move- ments the soprano and bass sing their ‘numbers’ alternately. In the pleading opening movement the oboe, accompanies the human soul. Jesus replies, initially somewhat reprimandingly in no. 3, in the da capo aria no. 4, and accompanied by triplet movement in the solo violin. A simple four-part chorale brings the work to an end. Cantata 14 ‘Wär Gott nicht mit uns diese Zeit’ was written later, in 1735, in order to complete the unfinished 1724-25 cycle of chorale cantatas. In that season, ten years earlier, the text was already at hand; the early date of Easter, however, meant that there was no fourth Sunday after Epiphany, so that the cantata was not required. The text was probably written by the retired deputy headmaster of the Thomasschule in Leipzig. It is a chora- le cantata in five movements, based on a chorale by Luther and written for three soloists (soprano, tenor and bass), four-part choir, two oboes, horn, strings and basso continuo. The opening choral movement is excep- tional for Bach in that it is written as an old-fashioned motet. The chorale melody is elaborated on and imita- ted line by line, and is heard subsequently in long notes in one of the voices. Fine examples of text illustration include the words ‘wilde Wellen’ in the bass aria no. 4. Clemens Romijn Jauchzet Gott in allen Landen! Mit lauter Segen lohnet. Der woll in uns vermehren, BWV 51 Wir preisen, was er an uns hat getan. Was er uns aus Gnaden verheißt, Muß gleich der schwache Mund von seinen Daß wir ihm fest vertrauen, Aria Wundern lallen, Gänzlich uns lass'n auf ihn, Jauchzet Gott in allen Landen! So kann ein schlechtes Lob ihm dennoch Von Herzen auf ihn bauen, Was der Himmel und die Welt wohlgefallen. Daß uns'r Herz, Mut und Sinn An Geschöpfen in sich hält, Ihm festiglich anhangen; Müssen dessen Ruhm erhöhen, Aria Drauf singen wir zur Stund: Und wir wollen unserm Gott Höchster, mache deine Güte Amen, wir werdn's erlangen, Gleichfalls itzt ein Opfer bringen, Ferner alle Morgen neu. Glaub'n wir aus Herzensgrund. Daß er uns in Kreuz und Not So soll vor die Vatertreu Allezeit hat beigestanden. Auch ein dankbares Gemüte Aria Durch ein frommes Leben weisen, Alleluja! Rezitativ Daß wir deine Kinder heißen. Wir beten zu dem Tempel an, Liebster Jesu, mein Verlangen Da Gottes Ehre wohnet, Choral BWV 32 Da dessen Treu, Sei Lob und Preis mit Ehren Aria So täglich neu, Gott Vater, Sohn, Heiligem Geist! Liebster Jesu, mein Verlangen,, Sage mir, wo find ich dich? Aus Liebe gegen mich entzündet heißt. Wir hätten müssen verzagen, Soll ich dich so bald verlieren Sopran Die so ein armes Häuflein sind, Und nicht ferner bei mir spüren? Ach! dieses Wort, das itzo schon Veracht' von so viel Menschenkind, Ach! mein Hort, erfreue mich, Mein Herz aus Babels Grenzen reißt, Die an uns setzen alle. Laß dich höchst vergnügt umfangen. Fass' ich mir andachtsvoll in meiner Seele ein. Aria Rezitativ Unsre Stärke heißt zu schwach, Was ists, daß du mich gesuchet? Weißt du Aria (Duetto) Unserm Feind zu widerstehen. nicht, daß ich sein muß in dem, das Beide Stünd uns nicht der Höchste bei, meines Vaters ist? Nun verschwinden alle Plagen, Würd uns ihre Tyrannei Nun verschwindet Ach und Schmerz. Bald bis an das Leben gehen. Aria Sopran Hier, in meines Vaters Stätte, Nun will ich nicht von dir lassen, Rezitativ Findt mich ein betrübter Geist. Baß Ja, hätt es Gott nur zugegeben, Da kannst du mich sicher finden Und ich dich auch stets umfassen. Wir wären längst nicht mehr am Leben, Und dein Herz mit mir verbinden, Sopran Sie rissen uns aus Rachgier hin, Weil dies meine Wohnung heißt. Nun vergnüget sich mein Herz So zornig ist auf uns ihr Sinn. Baß Es hätt uns ihre Wut Rezitativ Und kann voller Freude sagen: Wie eine wilde Flut Ach! heiliger und großer Gott, beide Und als beschäumte Wasser überschwemmet, So will ich mir Nun verschwinden alle Plagen, Und niemand hätte die Gewalt gehemmet. Denn hier bei dir Nun verschwindet Ach und Schmerz! Beständig Trost und Hilfe suchen. Aria Baß Choral Gott, bei deinem starken Schützen Wirst du den Erdentand verfluchen Mein Gott, öffne mir die Pforten Sind wir vor den Feinden frei. Und nur in diese Wohnung gehn, Solcher Gnad und Gütigkeit, Wenn sie sich als wilde Wellen So kannst du hier und dort bestehn. Laß mich allzeit allerorten Uns aus Grimm entgegenstellen, Sopran Schmecken deine Süßigkeit! Stehn uns deine Hände bei. Wie lieblich ist doch deine Wohnung, Liebe mich und treib mich an, Herr, starker Zebaoth; Daß ich dich, so gut ich kann, Choral Mein Geist verlangt Wiederum umfang und liebe Gott Lob und Dank, der nicht zugab, Nach dem, was nur in deinem Hofe prangt. Und ja nun nicht mehr betrübe. Daß ihr Schlund uns möcht fangen. Mein Leib und Seele freuet sich Wie ein Vogel des Stricks kömmt ab, In dem lebendgen Gott: Wär Gott nicht mit uns diese Zeit Ist unsre Seel entgangen: Ach! Jesu, meine Brust liebt dich nur ewig- BWV 14 Strick ist entzwei, und wir sind frei; lich. Coro Des Herren Name steht uns bei, Baß Wär Gott nicht mit uns diese Zeit, Des Gottes Himmels und Erden. So kannst du glücklich sein, So soll Israel sagen, Wenn Herz und Geist Wär Gott nicht mit uns diese Zeit,,

CD IV-13 CANTATAS BWV 109, 58 & 162

Cantata 109 ‘Ich glaube, lieber Herr, hilf meinem Unglauben’ portrays the inner stride of the human soul between faith and doubt. In the recitative no. 2 mortal man wonders whether God’s arm is long enough to reach him, the disbeliever. Doubt and despair are unrelenting until relief is offered in the recitative no. 4: ‘O fasse dich, du zweifelhafter Mut’. This cantata comes from the cycle composed during Bach’s first year as cantor of the Thomaskirche; it was written for the 21st Sunday after Trinity, 17 October 1723. In the first movement it seems almost as though Bach has interwoven a concerto movement for oboe and violin with a choral work. He added a ‘cor du chasse’ to the scoring at a later date, reinforcing the first violin in this opening movement. In the succeeding recitative no. 2 the continuous alternation of loud and soft passages illustrates the soul swept back and forth between doubt and belief. This recitative leads into a slow arioso to the text ‘Ach Herr, wie lange?’ In the tenor aria no. 3 the triplets and frequent short rests depict the wavering and fear of mortal man, while a restless violin keeps him company. The cantata ends with a choral movement of a scale balancing the opening chorus. The chorale melody forms the thread in the upper voice, as the sopranos and horn stand side by side. Cantata 58 “Ach Gott, wie manches Herzeleid’ was written almost four years later for the Sunday after New Year, 7 January 1727. However, the work survives only in an adaptation made by Bach in 1733/34. The outer movements, duets for soprano and bass, are based on the chorale. It is quite puzzling how Bach managed to make the radiant key of C major sound so poignant in this slow, sobbing lamento. The soprano aria no. 3 too brings a bitter-sweet melange to the text ‘Ich bin vergnügt in meinem Leiden’; this ‘pleasure’ is accompanied by yearning ‘seufzer’ figures and minor seconds. Precisely one week before Cantata 109 was heard in Leipzig, Bach performed Cantata 162 on the 20th Sunday after Trinity 1723. The work had been written at Weimar seven years earlier (25 October 1717). Here again, Bach added a horn to strengthen the chorale melody. The further instrumentation remains uncertain due to the fact that Bach’s score has been lost. There is an unusually large number of passages with only continuo accom- paniment, without any particular obbligato instruments. The attractive solos for the four singers include a bass aria accompanied by the full orchestra, a soprano aria, and a duet for alto and tenor with only continuo accom- paniment. The cantata ends with a simple four-part chorale. Clemens Romijn, Ich glaube, lieber Herr, hilf meinem So steht er ihnen selbst zur Seiten, Gott hat ein Wort, das dich vertrauend macht. Unglauben! Damit zuletzt der Glaube siegt. Er spricht: Wenn Berg und Hügel niedersin- BWV 109 ken, Coro Choral Wenn dich die Flut des Wassers will ertrinken, Ich glaube, lieber Herr, hilf meinem Wer hofft in Gott und dem vertraut, So will ich dich doch nicht verlassen noch Unglauben! Der wird nimmer zuschanden; versäumen. Denn wer auf diesen Felsen baut, Rezitativ Ob ihm gleich geht zuhanden Aria Des Herren Hand ist ja noch nicht verkürzt, Viel Unfalls hie, hab ich doch nie Ich bin vergnügt in meinem Leiden, Mir kann geholfen werden. Den Menschen sehen fallen, Denn Gott ist meine Zuversicht. Ach nein, ich sinke schon zur Erden Der sich verläßt auf Gottes Trost; Ich habe sichern Brief und Siegel, Vor Sorge, daß sie mich zu Boden stürzt. Er hilft sein' Gläubgen allen. Und dieses ist der feste Riegel, Der Höchste will, sein Vaterherze bricht. Den bricht die Hölle selber nicht. Ach nein! er hört die Sünder nicht. Er wird, er muß dir bald zu helfen eilen, Ach Gott, wie manches Herzeleid II Rezitativ Um deine Not zu heilen. BWV 58 Kann es die Welt nicht lassen, Ach nein, es bleibet mir um Trost sehr bange; Choral Mich zu verfolgen und zu hassen, Ach Herr, wie lange? Ach Gott, wie manches Herzeleid So weist mir Gottes Hand Begegnet mir zu dieser Zeit! Ein andres Land. Aria Der schmale Weg ist Trübsals voll, Ach! könnt es heute noch geschehen, Wie zweifelhaftig ist mein Hoffen, Den ich zum Himmel wandern soll. Daß ich mein Eden möchte sehen! Wie wanket mein geängstigt Herz! Nur Geduld, Geduld, mein Herze, Des Glaubens Docht glimmt kaum hervor, Es ist eine böse Zeit! Choral Es bricht dies fast zustoßne Rohr, Doch der Gang zur Seligkeit Ich hab für mir ein schwere Reis Die Furcht macht stetig neuen Schmerz. Führt zur Freude nach dem Schmerze. Zu dir ins Himmels Paradeis, Da ist mein rechtes Vaterland, Rezitativ Rezitativ Daran du dein Blut hast gewandt. O fasse dich, du zweifelhafter Mut, Verfolgt dich gleich die arge Welt, Nur getrost, getrost, ihr Herzen, Weil Jesus itzt noch Wunder tut! So hast du dennoch Gott zum Freunde, Hier ist Angst, dort Herrlichkeit! Die Glaubensaugen werden schauen Der wider deine Feinde Und die Freude jener Zeit Das Heil des Herrn; Dir stets den Rücken hält. Überwieget alle Schmerzen. Scheint die Erfüllung allzufern, Und wenn der wütende Herodes So kannst du doch auf die Verheißung bauen. Das Urteil eines schmähen Todes Gleich über unsern Heiland fällt, Ach! ich sehe, itzt, da ich zur Hochzeit Aria So kommt ein Engel in der Nacht, gehe Der Heiland kennet ja die Seinen, Der lässet Joseph träumen, BWV 162 Wenn ihre Hoffnung hilflos liegt. Daß er dem Würger soll entfliehen Aria Wenn Fleisch und Geist in ihnen streiten, Und nach Ägypten ziehen. Ach! ich sehe,, Itzt, da ich zur Hochzeit gehe, Ach! wie hungert mich nach dir! Choral Wohl und Wehe. Lebensbrot, das ich erwähle, Ach, ich habe schon erblicket Seelengift und Lebensbrot, Komm, vereine dich mit mir! Diese große Herrlichkeit. Himmel, Hölle, Leben, Tod, Itzund werd ich schön geschmücket Himmelsglanz und Höllenflammen Rezitativ Mit dem weißen Himmelskleid; Sind beisammen. Mein Jesu, laß mich nicht Mit der güldnen Ehrenkrone Jesu, hilf, daß ich bestehe! Zur Hochzeit unbekleidet kommen, Steh ich da für Gottes Throne, Daß mich nicht treu dein Gericht; Schaue solche Freude an, Rezitativ Mit Schrecken hab ich ja vernommen, Die kein Ende nehmen kann. O großes Hochzeitfest, Wie du den kühnen Hochzeitgast, Darzu der Himmelskönig Der ohne Kleid erschienen, Die Menschen rufen läßt! Verworfen und verdammet hast! Ist denn die arme Braut, Ich weiß auch mein Unwürdigkeit: Die menschliche Natur, nicht viel zu schlecht Ach! schenke mir des Glaubens und wenig, Hochzeitkleid; Daß sich mit ihr der Sohn des Höchsten Laß dein Verdienst zu meinem Schmucke traut? dienen! O großes Hochzeitfest, Gib mir zum Hochzeitkleide Wie ist das Fleisch zu solcher Ehre kommen, Den Rock des Heils, der Unschuld weiße Daß Gottes Sohn Seide! Es hat auf ewig angenommen? Ach! laß dein Blut, den hohen Purpur, decken Der Himmel ist sein Thron, Den alten Adamsrock und seine Die Erde dient zum Schemel seinen Füßen, Lasterflecken, Noch will er diese Welt So werd ich schön und rein Als Braut und Liebste küssen! Und dir willkommen sein, Das Hochzeitmahl ist angestellt, So werd ich würdiglich das Mahl des Das Mastvieh ist geschlachtet; Lammes schmecken. Wie herrlich ist doch alles zubereitet! Wie selig ist, den hier der Glaube leitet, Aria (Duetto) Und wie verflucht ist doch, der dieses Mahl In meinem Gott bin ich erfreut! verachtet! Die Liebesmacht hat ihn bewogen, Daß er mir in der Gnadenzeit Aria Aus lauter Huld hat angezogen Jesu, Brunnquell aller Gnaden, Die Kleider der Gerechtigkeit. Labe mich elenden Gast, Ich weiß, er wird nach diesem Leben Weil du mich berufen hast! Der Ehre weißes Kleid Ich bin matt, schwach und beladen, Mir auch im Himmel geben. Ach! erquicke meine Seele,,

CD IV-14 CANTATAS BWV 104, 83, 50 & 183

The central image of Cantata 104 ‘Du Hirte Israel, höre’ is that of God as the shepherd of mankind. The text symbolically describes the faithful as sheep being led to their fold. The scenes are distinctly pastoral and rus- tic, and it is therefore hardly surprising that rocking siciliano-like triplet rhythms predominate in the work. The peaceful outdoor mood is heard directly in the instrumental introduction to the opening chorus ‘Du Hirte Israel, höre’. It suggests shepherds’ music, and a similar mood returns in the wonderful bass aria no. 5, with dark pas- toral sounds from the oboe d’amore. The cantata was written for Misericordias Domini, 23 April 1724. Cantata 83 ‘Erfreute Zeit im neuen Bunde’ was composed for the Purification of the blessed Virgin Mary (Candlemas), 2 February 1724. The readings for this day of the church year tell of the cleansing of Mary after the birth of Jesus, and of the aged Simeon, to whom it had been prophesied that he would not die until he had seen Jesus, the light of the world. Life and death, darkness and light are therefore juxtaposed in the cantata text, as in the opening movement: ‘Erfreute Zeit im neuen Bunde...Wie freudig wird zur letzten Stunde’. These words are sung by the alto soloist, accompanied by the instrumental ensemble with solo violin. According to Alfred Dürr even the knell is imitated by the violin in the middle section at the words ‘letzte Stunde’. In no. 2 the aged Simeon is heard in his familiar hymn of praise (Nunc Dimittis) to the newborn Jesus. The impending departure and decease of Simeon is vividly illustrated by runs of semiquavers in the bass line: ‘Herr, nun läs- sest du deinen Diener in Friede fahren’. Cantata 50 ‘Nun ist das Heil und die Kraft’ is surrounded by puzzles. It comprises only a single movement for eight-part choir and an extensive orchestra. It is assumed to have been just one part of a larger work, though there is no supportive evidence for this. It is equally unclear whether the choir was originally in eight parts, since the only surviving copy dates from some time after Bach’s death. The cantata amounts to a song of tri- umph upon the archangel Michael’s victory over the dragon, and it was indeed written for Michaelmas, 29 September. The five-movement Cantata 183 ‘Sie werden euch in den Bann tun’ was composed for the 6th Sunday after,

Easter (Exaudi) 13 May 1725. The work has the same title (and opening text) as Cantata 44, likewise for Exaudi, though the similarities go no further. Cantata 183 has a remarkable scoring for two oboes d’amore, two

oboes da caccia, a violoncello piccolo, strings and continuo. The four oboes accompany the words of Christ in the introductory bass recitative. The solo contributions display an ascending line from a tenor aria (no. 2) to an alto aria (no. 3) and a soprano aria before the final chorale. In the aria no. 2 ‘Ich fürchte nicht des Todes

Schrecken’ the strict stream of semiquavers on the violoncello piccolo is quite imperturbable. Clemens Romijn

Du Hirte Israel, höre Rezitativ Zum frischen Wasser leit' er mich, BWV 104 Ja, dieses Wort ist meiner Seelen Speise, Mein Seel zu laben kräftliglich Coro Ein Labsal meiner Brust, Durchs selig Wort der Gnaden. Du Hirte Israel, höre der du Joseph hütest Die Weide, die ich meine Lust, wie der Schafe, erscheine, der du sitzest über Des Himmels Vorschmack, ja mein alles Erfreute Zeit im neuen Bunde Cherubim. heiße. BWV 83 Ach! sammle nur, o guter Hirte, Aria Rezitativ Uns Arme und Verirrte; Erfreute Zeit im neuen Bunde, Der höchste Hirte sorgt vor mich, Ach laß den Weg nur bald geendet sein Da unser Glaube Jesum hält. Was nützen meine Sorgen? Und führe uns in deinen Schafstall ein! Wie freudig wird zur letzten Stunde Es wird ja alle Morgen Die Ruhestatt, das Grab bestellt! Des Hirten Güte neu. Aria Mein Herz, so fasse dich, Beglückte Herde, Jesu Schafe, Rezitativ Gott ist getreu. Die Welt ist euch ein Himmelreich. Herr, nun lässest du deinen Diener in Friede Hier schmeckt ihr Jesu Güte schon fahren, wie du gesaget hast. Aria Und hoffet noch des Glaubens Lohn Verbirgt mein Hirte sich zu lange, Nach einem sanften Todesschlafe. Was uns als Menschen schrecklich scheint, Macht mir die Wüste allzu bange, Ist uns ein Eingang zu dem Leben. Mein schwacher Schritt eilt dennoch fort. Choral Es ist der Tod Mein Mund schreit nach dir, Der Herr ist mein getreuer Hirt, Ein Ende dieser Zeit und Not, Und du, mein Hirte, wirkst in mir dem ich mich ganz vertraue, Ein Pfand, so uns der Herr gegeben Ein gläubig Abba durch dein Wort. Zu Weid er mich, sein Schäflein, führt, Zum Zeichen, dass er's herzlich meint Auf schöner grünen Aue, Und uns will nach vollbrachtem Ringen, Zum Frieden bringen. Er ist deins Volks Israel Ich tröste mich, dein Geist wird bei mir ste- Und weil der Heiland nun Der Preis, Ehre, Freud und Wonne. hen, Der Augen Trost, des Herzens Labsal ist, Gesetzt, es sollte mir vielleicht zuviel Was Wunder, daß ein Herz des Todes Furcht geschehen. vergißt! Nun ist das Heil und die Kraft Es kann den erfreuten Ausspruch tun: BWV 50 Aria Coro Höchster Tröster, Heilger Geist, Denn meine Augen haben deinen Heiland Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich Der du mir die Wege weist, gesehen, welchen du bereitet hast für allen und die Macht unsers Gottes seines Darauf ich wandeln soll, Völkern. Christus worden, weil der verworfen ist, der Hilf meine Schwachheit mit vertreten, sie verklagete Tag und Nacht vor Gott. Denn von mir selbst kann ich nicht beten, Aria Ich weiß, du sorgest vor mein Wohl! Eile, Herz, voll Freudigkeit Sie werden euch in den Bann tun II Vor den Gnadenstuhl zu treten BWV 183 Choral Du sollst deinen Trost empfangen Rezitativ Du bist ein Geist, der lehret, Und Barmherzigkeit erlangen, Sie werden euch in den Bann tun, es kömmt Wie man recht beten soll; Ja, bei kummervoller Zeit, aber die Zeit, daß, wer euch tötet, wird mei- Dein Beten wird erhöret, Stark am Geiste, kräftig beten. nen, er tue Gott einen Dienst daran. Dein Singen klinget wohl. Es steigt zum Himmel an, Rezitativ Aria Es steigt und läßt nicht abe, Ja, merkt dein Glaube noch viel Finsternis, Ich fürchte nicht des Todes Schrecken, Bis der geholfen habe, Dein Heiland kann der Zweifel Schatten tren- Ich scheue ganz kein Ungemach. Der allein helfen kann. nen; Denn Jesus' Schutzarm wird mich decken, Ja, wenn des Grabes Nacht Ich folge gern und willig nach; Die letzte Stunde schrecklich macht, Wollt ihr nicht meines Lebens schonen So wirst du doch gewiß Und glaubt, Gott einen Dienst zu tun, Sein helles Licht im Tode selbst erkennen. Er soll euch selber noch belohnen, Wohlan, es mag dabei beruhn. Choral Es ist das Heil und selig Licht Rezitativ Für die Heiden, Ich bin bereit, mein Blut und armes Leben Zu erleuchten, die dich kennen nicht, Vor dich, mein Heiland, hinzugeben, Und zu weiden. Mein ganzer Mensch soll dir gewidmet sein;,

CD IV-15 CANTATAS BWV 5, 38 & 20

Cantata 5 ‘Wo soll ich fliehen hin’ is a seven-movement chorale cantata for the 19th Sunday after Trinity, 15 October 1724. The celebrated Kreuzstab cantata for bass solo was composed for the same day of the church year. The theme of the work is man’s awareness of sin. In the course of the cantata the human soul progresses from despair to com- fort, a turn made in the central recitative no. 4 ‘Mein treuer Heiland tröstet mich’. This is the only recitative with an oboe part: nos. 2 and 6 are secco recitatives with continuo accompaniment. The chorale melody ‘Wo soll ich fliehen hin’ by Johann Heermann forms a cohesive element in the outer choral movements. In the opening chorus the chor- ale is heard in the soprano, reinforced by a ‘tromba da tirarsi’ or slide trumpet. The chorale is subtly anticipated by Bach in the instrumental introduction. The two arias contrast strongly with one another. That for the tenor (no. 3), with a wonderful solo role for the viola, has an enquiring and receptive nature. The bass aria (no. 5) is more resolute and has an energetic trumpet part: ‘Verstumme, Höllenheer, du machst mich nicht verzagt!’ Cantata 38 ‘Aus tiefer Not schrei ich zu dir’ was composed for 29 October 1724 (two weeks later), the 21st Sunday after Trinity. It is a chorale cantata on the well-known ‘Aus tiefer Not schrei ich zu dir’, Luther’s adaptation of psalm 130, the main text for this particular Sunday in the church year. The melody is not only heard in the vocal parts, as in the introductory and somewhat old-fashioned motet and the final chorale, but surprisingly enough in the basso con- tinuo part too in the soprano recitative no. 4. Here Bach gave the instruction ‘a battuta’ – play in time. In the opening chorus the complete instrumental ensemble, including no less than four trombones, plays ‘colla parte’ with the four- part choir. The cantata’s initial cry for help is answered in the tenor aria no. 3 by words of comfort. Helped by two trusty oboes, the tenor remains optimistic with his syncopated rhythms. After a trio for soprano, alto and bass, con- cealing a variation on the chorale melody, the work ends with a simple chorale for the whole ensemble. Cantata 20 ‘O Ewigkeit, du Donnerwort’ for the 1st Sunday after Trinity, 11 June 1724, has the same opening text and chorale melody as Cantata 60 of the same name. With its length of some thirty minutes Cantata 20 is composed on a grander scale than the average cantata. Indeed, this was the first work in a new cycle, and that is the reason why it is conceived in two parts, for before and after the sermon, with a total of eleven movements. Bach gave the opening chorus a genuine introductory character by composing a sweeping French overture. The tenor aria contains striking examples of text illustration: the words ‘Ewigkeit’ and ‘ewig’ are translated into long held notes, and ‘Flammen’ is set to rising and falling coloratura figures. In the aria no. 8 we are woken up by the bass and trumpet with the words ‘Wacht auf, wacht auf’. Clemens Romijn, Wo soll ich fliehen hin BWV 5 So mußt du plötzlich schweigen, Ein Trostwort, so mein Jesus spricht. Coro Es ist in Gott gewagt. Drum, o geängstigtes Gemüte, Wo soll ich fliehen hin, Vertraue deines Gottes Güte, Weil ich beschweret bin Rezitativ Sein Wort besteht und fehlet nicht, Mit viel und großen Sünden? Ich bin ja nur das kleinste Teil der Welt, Sein Trost wird niemals von dir scheiden! Wo soll ich Rettung finden? Und da des Blutes edler Saft Wenn alle Welt herkäme, Unendlich große Kraft Rezitativ Mein Angst sie nicht wegnähme. Bewährt erhält, Ach! Daß mein Glaube noch so schwach, Daß jeder Tropfen, so auch noch so klein, Und daß ich mein Vertrauen Rezitativ Die ganze Welt kann rein Auf feuchtem Grunde muß erbauen! Der Sünden Wust hat mich nicht nur befleckt, Von Sünden machen, Wie ofte müssen neue Zeichen Er hat vielmehr den ganzen Geist bedeckt, So laß dein Blut Mein Herz erweichen! Gott müßte mich als unrein von sich treiben; Ja nicht an mir verderben, Wie? kennst du deinen Helfer nicht, Doch weil ein Tropfen heilges Blut Es komme mir zugut, Der nur ein einzig Trostwort spricht, So große Wunder tut, Daß ich den Himmel kann ererben. Und gleich erscheint, Kann ich noch unverstoßen bleiben. Choral Eh deine Schwachheit es vermeint,Die Wunden sind ein offnes Meer, Führ auch mein Herz und Sinn Die Rettungsstunde.Dahin ich meine Sünden senke, Vertraue nur der Allmachtshand und seiner Und wenn ich mich zu diesem Strome lenke, Durch deinen Geist dahin, Wahrheit Munde! So macht er mich von meinen Flecken leer. Daß ich mög alles meiden, Was mich und dich kann scheiden, Aria Und ich an deinem Leibe Aria Ergieße dich reichlich, du göttliche Quelle, Ein Gliedmaß ewig bleibe. Wenn meine Trübsal als mit Ketten Ach, walle mit blutigen Strömen auf mich! Ein Unglück an dem andern hält, Es fühlet mein Herze die tröstliche Stunde, Aus tiefer Not schrei ich zu dir BWV 38 So wird mich doch mein Heil erretten, Nun sinken die drückenden Lasten zu Grunde, Coro Daß alles plötzlich von mir fällt. Es wäschet die sündlichen Flecken von sich. Aus tiefer Not schrei ich zu dir, Wie bald erscheint des Trostes Morgen Herr Gott, erhör mein Rufen; Auf diese Nacht der Not und Sorgen! Rezitativ Dein gnädig Ohr neig her zu mir Mein treuer Heiland tröstet mich, Und meiner Bitt sie öffne! Choral Es sei verscharrt in seinem Grabe, Denn so du willt das sehen an, Ob bei uns ist der Sünden viel, Was ich gesündigt habe; Was Sünd und Unrecht ist getan, Bei Gott ist viel mehr Gnade; Ist mein Verbrechen noch so groß, Wer kann, Herr, vor dir bleiben? Sein Hand zu helfen hat kein Ziel, Er macht mich frei und los. Wie groß auch sei der Schade. Wenn Gläubige die Zuflucht bei ihm finden, Rezitativ Er ist allein der gute Hirt, Muß Angst und Pein In Jesu Gnade wird allein Der Israel erlösen wird Nicht mehr gefährlich sein Der Trost vor uns und die Vergebung sein, Aus seinen Sünden allen. Und alsobald verschwinden; Weil durch des Satans Trug und List Ihr Seelenschatz, ihr höchstes Gut Der Menschen ganzes Leben O Ewigkeit, du Donnerwort I BWV 20 Ist Jesu unschätzbares Blut; Vor Gott ein Sündengreuel ist. Es ist ihr Schutz vor Teufel, Tod und Sünden, Was könnte nun Erster Teil In dem sie überwinden. Die Geistesfreudigkeit zu unserm Beten geben, Coro Aria Wo Jesu Geist und Wort nicht neue Wunder tun? O Ewigkeit, du Donnerwort, Verstumme, Höllenheer, O Schwert, das durch die Seele bohrt, Du machst mich nicht verzagt! Aria O Anfang sonder Ende! Ich darf dies Blut dir zeigen, Ich höre mitten in den Leiden O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit,, Ich weiß vor großer Traurigkeit Wie leicht, wie bald Nicht, wo ich mich hinwende. Aria Ist mancher tot und kalt! Mein ganz erschrocken Herz erbebt, Gott ist gerecht in seinen Werken: Man kann noch diese Nacht Daß mir die Zung am Gaumen klebt. Auf kurze Sünden dieser Welt Den Sarg vor deine Türe bringen. Hat er so lange Pein bestellt; Drum sei vor allen Dingen Rezitativ Ach wollte doch die Welt dies merken! Auf deiner Seelen Heil bedacht! Kein Unglück ist in aller Welt zu finden, Kurz ist die Zeit, der Tod geschwind, Das ewig dauernd sei: Bedenke dies, o Menschenkind! Aria (Duetto) Es muß doch endlich mit der Zeit einmal versch- O Menschenkind, winden. Aria Hör auf geschwind, Ach! aber ach! die Pein der Ewigkeit hat nur O Mensch, errette deine Seele, Die Sünd und Welt zu lieben, kein Ziel; Entfliehe Satans Sklaverei Daß nicht die Pein, Sie treibet fort und fort ihr Marterspiel, Und mache dich von Sünden frei, Wo Heulen und Zähnklappen sein, Ja, wie selbst Jesus spricht, Damit in jener Schwefelhöhle Dich ewig mag betrüben! Aus ihr ist kein Erlösung nicht. Der Tod, so die Verdammten plagt, Ach spiegle dich am reichen Mann, Nicht deine Seele ewig nagt. Der in der Qual Aria O Mensch, errette deine Seele! Auch nicht einmal Ewigkeit, du machst mir bange, Ein Tröpflein Wasser haben kann! Ewig, ewig ist zu lange! Choral Ach, hier gilt fürwahr kein Scherz. Solang ein Gott im Himmel lebt Choral Flammen, die auf ewig brennen, Und über alle Wolken schwebt, O Ewigkeit, du Donnerwort, Ist kein Feuer gleich zu nennen; Wird solche Marter währen: O Schwert, das durch die Seele bohrt, Es erschrickt und bebt mein Herz, Es wird sie plagen Kält und Hitz, O Anfang sonder Ende! Wenn ich diese Pein bedenke Angst, Hunger, Schrecken, Feu'r und Blitz O Ewigkeit, Zeit ohne Zeit, Und den Sinn zur Höllen lenke. Und sie doch nicht verzehren. Ich weiß vor großer Traurigkeit Denn wird sich enden diese Pein, Nicht, wo ich mich hinwende. Rezitativ Wenn Gott nicht mehr wird ewig sein. Nimm du mich, wenn es dir gefällt, Gesetzt, es dau'rte der Verdammten Qual Herr Jesu, in dein Freudenzelt! So viele Jahr, als an der Zahl Zweiter Teil Auf Erden Gras, am Himmel Sterne wären; Aria Gesetzt, es sei die Pein so weit hinausgestellt, Wacht auf, wacht auf, verlornen Schafe, Als Menschen in der Welt Ermuntert euch vom Sündenschlafe Von Anbeginn gewesen, Und bessert euer Leben bald! So wäre doch zuletzt Wacht auf, eh die Posaune schallt, Derselben Ziel und Maß gesetzt: Die euch mit Schrecken aus der Gruft Sie müßte doch einmal aufhören. Zum Richter aller Welt vor das Gerichte ruft! Nun aber, wenn du die Gefahr, Rezitativ Verdammter! tausend Millionen Jahr Verlaß, o Mensch, die Wollust dieser Welt, Mit allen Teufeln ausgestanden, Pracht, Hoffart, Reichtum, Ehr und Geld; So ist doch nie der Schluß vorhanden; Bedenke doch Die Zeit, so niemand zählen kann, In dieser Zeit annoch, Fängt jeden Augenblick Da dir der Baum des Lebens grünet, Zu deiner Seelen ewgem Ungelück Was dir zu deinem Friede dienet! Sich stets von neuem an. Vielleicht ist dies der letzte Tag, Kein Mensch weiß, wenn er sterben mag.,

CD IV-16 CANTATAS BWV 146, 28 & 48

BWV 146 for sunday Jubilate (of the year 1726, 12 May) traces a path from sadness to joy, as the title, words from Acts 14, 22, indicates. It opens with a superb sinfonia, a transcription from the harpsichord concerto BWV 1052, set in this version for organ. Its almost minimal music like repetitive figures, the lines for violin and then oboe, the dra- matic pauses and long cadences, make for a complex yet clear piece of music. In the following chorus the slow move- ment from the same concerto is pressed into service, the four voices being woven into it in such a way that we would never have guessed that it wasn’t a completely original piece. The `Trübsal’ of which the text speaks is vividly expres- sed in the long lines, through which the continuo and violins play the tune from the concerto. The alto aria once again employs the organ, with illustrative runs on `nach den Himmel’; `schnöder Sodom’ is called up vividly, and there is a nice touch at the phrase `ich und du sind geschieden’: a break between `ich’ und `du’. A harmonically adventurous soprano recitative, with a high heaven, a low world and great joy, leads to a fine soprano aria in which the sowing of tears is illustrated. Once again we go from heart’s sorrow to glory. A tenor recitative follows in which God as usual gets the highest note, and then tenor and bass burst out in one of Bach’s most excitingly joyful duets. Sorrow, mour- ning, howling and crying make a last appearance, but they are `vorbei’. The chorale confirms this. BWV 28 for the Sunday after Christmas (30 December 1725) celebrates the new year and prays for happiness in it. The delightful orchestral introduction is taken up by the soprano, the solo violin constantly being answered by the orchestra: a `frohes Danklied’ indeed. Then the choir comes in with an elaborate motet on the chorale `Nun lob, mein Seel’, den Herren’. The sopranos sing the chorale melody, the other voices sometimes singing elements of the tune, sometimes free material, in endless variety. A bass recitative with arioso is followed by another one for tenor with strings, in which the repeated word `lauter’ (only goodness, only grace, only blessing) is beautifully stressed, as is the fact that in God we have everything. The alto/tenor duet sings of the blessings of the past year, with long coloraturas on `gesegnet’ and `begegnet’; in the continuo we see the blessings come down from heaven. A richly orchestrated chorale ends this lovely cantata. The splendid opening movement of BWV 48 (3 October 1723) expresses the sorrow of the Christian over `the body of this death’ as expressed by the apostle Paul in Romans 7. The `Leibe dieses Todes’ sinks to a deep note while the violins play a longing melody and the trumpet plays the chorale `Herr Jesu Christ, du höchstes Gut’, another prayer out of the depth of sin on which cantata 113 is based. The choral entries are endlessly varied, the voices never ente- ring in the same order., The intense coda after the last line is unforgettable. An expressive alto recitative, with big jumps up and down, is fol- lowed by a beautiful bonus in the form of an intensely chromatic chorale fitted in between alto recitative and alto aria. This short aria has a very vocal oboe line. The tenor then follows with an enthusiastic recitative in which we almost hear the next aria coming, with its confident orchestral melody embedding a tender tenor line. The chorale on the melody from the opening movement has especially lively accompanying lower voices. Dingeman van Wijnen Wir müssen durch viel Trübsal in das So hat sie noch an meinem Leide Dem wird die Krone beigelegt; Reich Gottes eingehen Die größte Freude. Denn Gott trägt keinen nicht mit Händen in BWV 146 Mein Gott, das fällt mir schwer. den Himmel. Coro Ach! wenn ich doch, Wir müssen durch viel Trübsal in das Reich Mein Jesu, heute noch Aria (Duetto) Gottes eingehen. Bei dir im Himmel wär! Wie will ich mich freuen, wie will ich mich laben, Aria Aria Wenn alle vergängliche Trübsal vorbei! Ich will nach dem Himmel zu, Ich säe meine Zähren Da glänz ich wie Sterne und leuchte wie Sonne, Schnödes Sodom, ich und du Mit bangem Herzen aus. Da störet die himmlische selige Wonne Sind nunmehr geschieden. Jedoch mein Herzeleid Kein Trauern, Heulen und Geschrei. Meines Bleibens ist nicht hier, Wird mir die Herrlichkeit Denn ich lebe doch bei dir Am Tage der seligen Ernte gebären. Choral Nimmermehr in Frieden. Denn wer selig dahin fähret Rezitativo Da kein Tod mehr klopfet an, Rezitativo Ich bin bereit, Dem ist alles wohl gewähret Ach! wer doch schon im Himmel wär! Mein Kreuz geduldig zu ertragen; Was er ihm nur wünschen kann. Wie dränget mich nicht die böse Welt! Ich weiß, daß alle meine Plagen Er ist in der festen Stadt, Mit Weinen steh ich auf, Nicht wert der Herrlichkeit, Da Gott seine Wohnung hat, Mit Weinen leg ich mich zu Bette, Die Gott an den erwählten Scharen Er ist in das Schloss geführet, Wie trüglich wird mir nachgestellt! Und auch an mir wird offenbaren. Das kein Unglück nie berühret. Herr! merke, schaue drauf, Itzt wein ich, da das Weltgetümmel Sie hassen mich, und ohne Schuld, Bei meinem Jammer fröhlich scheint. Gottlob! nun geht das Jahr zu Ende Als wenn die Welt die Macht, Bald kommt die Zeit, BWV 28 Mich gar zu töten hätte; Da sich mein Herz erfreut, Aria Und leb ich denn mit Seufzen und Geduld Und da die Welt einst ohne Tröster weint. Gottlob! nun geht das Jahr zu Ende, Verlassen und veracht', Wer mit dem Feinde ringt und schlägt, Das neue rücket schon heran., Gedenke, meine Seele, dran, Und sich von bösen Wegen kehrt, Die Welt wird mir ein Siech- und Wieviel dir deines Gottes Hände Dem gibt er sich mit allen Gaben. Sterbehaus, Im alten Jahre Guts getan! Wer Gott hat, der muß alles haben. Der Leib muß seine Plagen Stimm ihm ein frohes Danklied an; Bis zu dem Grabe mit sich tragen. So wird er ferner dein gedenken Aria (Duetto) Allein die Seele fühlet den stärksten Und mehr zum neuen Jahre schenken. Gott hat uns im heurigen Jahre gesegnet, Gift, Coro Daß Wohltun und Wohlsein einander Damit sie angestecket; Nun lob, mein Seel, den Herren, begegnet. Drum, wenn der Schmerz den Leib des Was in mir ist, den Namen sein! Wir loben ihn herzlich und bitten darne- Todes trifft, Sein Wohltat tut er mehren, ben, Wenn ihr der Kreuzkelch bitter schmecket, Vergiß es nicht, o Herze mein! Er woll auch ein glückliches neues Jahr So treibt er ihr ein brünstig Seufzen aus. Hat dir dein Sünd vergeben geben. Und heilt dein Schwachheit groß, Wir hoffens von seiner beharrlichen Choral Errett' dein armes Leben, Güte Solls ja so sein, Nimmt dich in seinen Schoß. Und preisens im voraus mit dankbarm Daß Straf und Pein Mit reichem Trost beschüttet, Gemüte. Auf Sünde folgen müssen, Verjüngt, dem Adler gleich. So fahr hie fort Der Kön'g schafft Recht, behütet, Choral Und schone dort Die leid'n in seinem Reich. All solch dein Güt wir preisen, Und laß mich hie wohl büßen. Vater ins Himmels Thron, Rezitativ Die du uns tust beweisen Aria So spricht der Herr: Es soll mir eine Lust Durch Christum, deinen Sohn, Ach, lege das Sodom der sündlichen sein, daß ich ihnen Gutes tun soll, und ich Und bitten ferner dich: Glieder, will sie in diesem Lande pflanzen treulich, Gib uns ein friedsam Jahre, Wofern es dein Wille, zerstöret darnie- von ganzem Herzen und von ganzer Für allem Leid bewahre der! Seele. Und nähr uns mildiglich. Nur schone der Seele und mache sie rein, Rezitativ Ich elender Mensch, wer wird Um vor dir ein heiliges Zion zu sein. Gott ist ein Quell, wo lauter Güte fleußt; mich erlösen Gott ist ein Licht, wo lauter Gnade BWV 48 Rezitativ scheinet; Coro Hier aber tut des Heilands Hand Gott ist ein Schatz, der lauter Segen Ich elender Mensch, wer wird mich erlö- Auch unter denen Toten Wunder. heißt; sen vom Leibe dieses Todes? Scheint deine Seele gleich erstorben, Gott ist ein Herr, der's treu und herzlich Der Leib geschwächt und ganz verdorben, meinet. Rezitativ Doch wird uns Jesu Kraft bekannt: Wer ihn im Glauben liebt, in Liebe kind- O Schmerz, o Elend, so mich trifft, Er weiß im geistlich Schwachen lich ehrt, Indem der Sünden Gift Den Leib gesund, die Seele stark zu Sein Wort von Herzen hört Bei mir in Brust und Adern wütet: machen., Aria Choral Vergibt mir Jesus meine Sünden, Herr Jesu Christ, einiger Trost, So wird mir Leib und Seele gesund. Zu dir will ich mich wenden; Er kann die Toten lebend machen Mein Herzleid ist dir wohl bewußt, Und zeigt sich kräftig in den Schwachen, Du kannst und wirst es enden. Er hält den längst geschloßnen Bund, In deinen Willen seis gestellt, Daß wir im Glauben Hilfe enden. Mach's, lieber Gott, wie dir's gefällt: Dein bleib und will ich bleiben.

CD IV-17 CANTATAS BWV 39, 143, 175 & 65

BWV 39, written for 23 June 1726, is one of Bach’s most eminent creations. It presents a `social gospel’, urging christians to help those in need. The two-note motive repeated throughout the magnificent opening chorus indi- cates the breaking of the bread of which the text speaks. (Albert Schweitzer, however, thinks it expresses the tottering of the weak.) The choir enters and there is a break in the music after `brich’. This is the beginning of a long chain of intensely beautiful musical ideas: intense sadness on `Elend’, long runs on `führe’ expressive of the leading of the destitute (a motive already found in the orchestral opening), a fugue on `Brich dem Hungrigen’ with a splendidly long theme, the voices coming together on `führe ins Haus’, a short intermezzo at `So du Einen Nackend siehest’ - and then there are two fantastic fugues still to come, the theme of the one on `Und die Herrlichkeit’ basically the same as that on `Alsdenn wird dein Licht’. A bass recitative leads to the alto aria with a fine oboe/violin duet, the foretaste of heaven present in the music, which scatters (`streuet’) the blessings all around us. The bass aria once again reminds us not to forget doing well, as such offerings please God well. The soprano aria with a beautiful tune for the two recorders is followed by Bach’s most breathta- kingly beautiful recitative. The harmonic windings and the build-up to the climax makes one’s heart skip a beat; it leads to a fine final chorale., BWV 143 (an early cantata) is a joyful song of praise based on Psalm 146. The brief but memorable opening chorus is followed by the soprano singing the chorale `Du Friedefürst, Herr Jesu Christ’, with a nice decora- tion on `Vater’. The tenor sings a short recitative and a strong and colourful aria in which sorrow and trouble are contrasted with the blessings of the new year. Equally emphatic is the bass aria with its three royal horns and long holding notes on `ewiglich’, leading to an exciting final `Hallelujah’. BWV 175 (22 May 1725) begins with a tenor recitative in a pastoral atmosphere, followed by an alto aria in the same vein. The `Weide’ is grazed on extensively. The tenor takes his turn with a recitative with a high `Ach’ and `O’, and a lively aria with violoncello piccolo. The recitative for alto and bass then calls upon us to listen to what Jesus says, and the bass sings the same message: open your ears for the message of salvation; the words `öffnet’ and `Ohren’ are stressed, and `nachträgt’ gets a long coloratura: the carrying of the cross over a long winding road, where, however, mercy, abundance and full life await us. The chorale is `O Gottes Geist, mein Trost und Rath’, a hymn for Pentecost. The cantata for Epiphany sunday 1724 (6 January), BWV 65, paints the picture of the three kings coming to visit the newborn Jesus. In the chorus we can hear the camels swinging (the scripture reading for the sunday, Isaiah 60, speaks about them). It is a great fugue, with a counter-subject on `Gold und Weihrauch’ and another one on `und des Herren lob’, with an impressive final unisono. As a contrast to this impressive chorus the choir sings a simple Christmas chorale. In the bass recitative we offer our hearts as gifts to the Child. These gifts return in the bass aria. `Eitlen Gaben’ are thrown away, the three gifts of the wise men (taken from the earth: an upward run) are offered up. The next recitative details what they are. The tenor then sings a beautiful aria with full orchestra in a dancing rhythm, the abundance of wealth of which the recitative spoke; and a second chorale brings this wonderful cantata to a close. Dingeman van Wijnen, Brich dem Hungrigen dein Brot Nur im Schatten ähnlich werden, Daß ich, was du versprichst, auch einst davon BWV 39 Ist im Vorschmack selig sein. mög tragen. Sein Erbarmen nachzuahmen, Erster Teil Streuet hier des Segens Samen, Choral Coro Den wir dorten bringen ein. Selig sind, die aus Erbarmen Brich dem Hungrigen dein Brot und die, so Sich annehmen fremder Not, in Elend sind, führe ins Haus! So du einen Zweiter Teil Sind mitleidig mit den Armen, nackend siehest, so kleide ihn und entzeuch Aria Bitten treulieh für sie Gott. dich nicht von deinem Fleisch. Wohlzutun und mitzuteilen vergesset nicht; Die behülflich sind mit Rat, Alsdenn wird dein Licht herfürbrechen wie denn solche Opfer gefallen Gott wohl. Auch, womöglich, mit der Tat, die Morgenröte, und deine Besserung wird Werden wieder Hülf empfangen schnell wachsen, und deine Gerechtigkeit Aria Und Barmherzigkeit erlangen. wird für dir hergehen, und die Herrlichkeit Höchster, was ich habe, des Herrn wird dich zu sich nehmen. Ist nur deine Gabe. Lobe den Herrn, meine Seele II Wenn vor deinem Angesicht BWV 143 Rezitativ Ich schon mit dem meinen Coro Der reiche Gott wirft seinen Überfluß Dankbar wollt erscheinen, Lobe den Herrn, meine Seele. Auf uns, die wir ohn ihn auch nicht den Willt du doch kein Opfer nicht. Odem haben. Choral Sein ist es, was wir sind; er gibt nur den Rezitativ Du Friedefürst, Herr Jesu Christ, Genuß, Wie soll ich dir, o Herr, denn sattsamlich ver- Wahr' Mensch und wahrer Gott, Doch nicht, daß uns allein gelten, Ein starker Nothelfer du bist Nur seine Schätze laben. Was du an Leib und Seel mir hast zugutge- Im Leben und im Tod; Sie sind der Probestein, tan? Drum wir allein Wodurch er macht bekannt, Ja, was ich noch empfang, und solches gar Im Namen dein Daß er der Armut auch die Notdurft ausges- nicht selten, Zu deinem Vater schreien. pendet, Weil ich mich jede Stund noch deiner rüh- Als er mit milder Hand, men kann? Rezitativ Was jener nötig ist, uns reichlich zugewen- Ich hab nichts als den Geist, dir eigen zu Wohl dem, des Hülfe der Gott Jakob ist, des det. ergeben, Hoffnung auf dem Herrn, seinem Gotte, ste- Wir sollen ihm für sein gelehntes Gut Dem Nächsten die Begierd, daß ich ihm het. Die Zinsen nicht in seine Scheuren bringen; dienstbar werd, Barmherzigkeit, die auf dem Nächsten ruht, Der Armut, was du mir gegönnt in diesem Aria Kann mehr als alle Gab ihm an das Herze Leben, Tausendfaches Unglück, Schrecken, dringen. Und, wenn es dir gefällt, den schwachen Leib Trübsal, Angst und schneller Tod, der Erd. Völker, die das Land bedecken, Aria Ich bringe, was ich kann, Herr, laß es dir Sorgen und sonst noch mehr Not Seinem Schöpfer noch auf Erden behagen, Sehen andre Länder zwar,, Aber wir ein Segensjahr. Rezitativ Choral Wo find ich dich? Nun, werter Geist, ich folg dir; Aria Ach, wo bist du verborgen? Hilf, daß ich suche für und für Der Herr ist König ewiglich, dein Gott, Zion, O! Zeige dich mir bald! Nach deinem Wort ein ander Leben, für und für. Ich sehne mich. Das du mir willt aus Gnaden geben. Brich an, erwünschter Morgen! Dein Wort ist ja der Morgenstern, Aria Der herrlich leuchtet nah und fern. Jesu, Retter deiner Herde, Aria Drum will ich, die mich anders lehren, Bleibe ferner unser Hort, Es dünket mich, ich seh dich kommen, In Ewigkeit, mein Gott, nicht hören. Daß dies Jahr uns glücklich werde, Du gehst zur rechten Türe ein. Alleluja, alleluja! Halte Wacht an jedem Ort. Du wirst im Glauben aufgenommen Führ, o Jesu, deine Schar Und mußt der wahre Hirte sein. Sie werden aus Saba alle kommen Bis zu jenem neuen Jahr. Ich kenne deine holde Stimme, BWV 65 Die voller Lieb und Sanftmut ist, Coro Coro Daß ich im Geist darob ergrimme, Sie werden aus Saba alle kommen, Gold und Halleluja. Wer zweifelt, daß du Heiland seist. Weihrauch bringen und des Herren Lob ver- Gedenk, Herr, jetzund an dein Amt, kündigen. Daß du ein Friedfürst bist, Rezitativ Und hilf uns gnädig allesamt Alt Choral Jetzund zu dieser Frist; Sie vernahmen aber nicht, was es war, das er Die Kön'ge aus Saba kamen dar, Laß uns hinfort zu ihnen gesaget hatte. Gold, Weihrauch, Myrrhen brachten sie dar, Dein göttlich Wort Baß Alleluja! Im Fried noch länger schallen. Ach ja! Wir Menschen sind oftmals den Tauben zu vergleichen: Rezitativ Er rufet seinen Schafen mit Namen Wenn die verblendete Vernunft nicht weiß, Was dort Jesaias vorhergesehn, BWV 175 was er gesaget hatte. Das ist zu Bethlehem geschehn. Rezitativ O! Törin, merke doch, wenn Jesus mit dir Hier stellen sich die Weisen Er rufet seinen Schafen mit Namen und füh- spricht, Bei Jesu Krippe ein ret sie hinaus. Daß es zu deinem Heil geschicht. Und wollen ihn als ihren König preisen. Gold, Weihrauch, Myrrhen sind Aria Aria Die köstlichen Geschenke, Komm, leite mich, Öffnet euch, ihr beiden Ohren, Womit sie dieses Jesuskind Es sehnet sich Jesus hat euch zugeschworen, Zu Bethlehem im Stall beehren. Mein Geist auf grüner Weide! Daß er Teufel, Tod erlegt. Mein Jesu, wenn ich itzt an meine Pflicht Mein Herze schmacht, Gnade, Gnüge, volles Leben gedenke, Ächzt Tag und Nacht, Will er allen Christen geben, Muß ich mich auch zu deiner Krippe kehren Mein Hirte, meine Freude. Wer ihm folgt, sein Kreuz nachträgt. Und gleichfalls dankbar sein: Denn dieser Tag ist mir ein Tag der Freuden,, Da du, o Lebensfürst, Rezitativ Aria Das Licht der Heiden Verschmähe nicht, Nimm mich dir zu eigen hin, Und ihr Erlöser wirst. Du, meiner Seele Licht, Nimm mein Herze zum Geschenke. Was aber bring ich wohl, du Himmelskönig? Mein Herz, das ich in Demut zu dir bringe; Alles, alles, was ich bin, Ist dir mein Herze nicht zuwenig, Es schließt ja solche Dinge Was ich rede, tu und denke, So nimm es gnädig an, In sich zugleich mit ein, Soll, mein Heiland, nur allein Weil ich nichts Edlers bringen kann. Die deines Geistes Früchte sein. Dir zum Dienst gewidmet sein. Des Glaubens Gold, der Weihrauch des Aria Gebets, Choral Gold aus Ophir ist zu schlecht, Die Myrrhen der Geduld sind meine Gaben, Ei nun, mein Gott, so fall ich dir Weg, nur weg mit eitlen Gaben, Die sollst du, Jesu, für und für Getrost in deine Hände. Die ihr aus der Erde brecht! Zum Eigentum und zum Geschenke haben. Nimm mich und mach es so mit mir Jesus will das Herze haben. Gib aber dich auch selber mir, Bis an mein letztes Ende, Schenke dies, o Christenschar, So machst du mich zum Reichsten auf der Wie du wohl weißt, daß meinem Geist Jesu zu dem neuen Jahr! Erden; Dadurch sein Nutz entstehe, Denn, hab ich dich, so muß Und deine Ehr je mehr und mehr Des größten Reichtums Überfluß Sich in ihr selbst erhöhe. Mir dermaleinst im Himmel werden.

CD IV-18 CANTATAS BWV 180, 197 & 52 BWV 180 (22 October 1724) is based on the chorale `Schmücke dich, o liebe Seele’. It is a cantata full of joy,

without any dark clouds, in which we hear God’s loving invitation to His table. The orchestral introduction of the opening chorus contains some chorale-like passages which however are no chorale: the music is indepen- dent from the hymn tune sung by the sopranos. Only in line 5 and 6, where the tenors take the initiative, refe- rence is made to the hymn. In the tenor aria, which takes its lively character from the word `ermuntre’, the knocking motive (`dein Heiland klopft’) is clearly heard in the continuo; maybe the flute figures are also based on the idea. `Halbgebrochne’ is, of course, broken up. The soprano recitative leads to the next stanza of the chorale with beautiful violoncello piccolo figures. The alto sings a recitative with flutes full of joy and love,, and next is a soprano aria, again with sun and light all around. The bass recitative with arioso brings us to the final chorale once again dealing with the heavenly feast. BWV 197 (1736/37?) is a wedding cantata from Bach’s later period, and what a feast it is: trumpets and tim- pani unite with the choir in a splendidly long chorus, with a beautifully quiet middle part. The orchestral intro- duction uses a stepwise rising figure, inspired by the words `Wie Er uns’re Wege führt’, an idea that is used throughout the chorus. A bass recitative tells us that the best provider is God; the arioso ending employs the opening theme of the first movement in the continuo. The alto aria which follows starts off with a beautiful, beautiful melody for oboe and violin together, always a splendid effect. It is one of those superb sleeping aria’s of Bach, swaying, with long notes on `schläfert’. The middle part presents a contrast: God’s eyes are always awake. A bass recitative with the highest note on `Herr’ leads to the final chorale of the first part. The bass aria opening part two directly adresses bride and groom. It opens with a nice little motive which keeps cropping up. The oboe flies high up above the darker tones of bass and bassoon. Two recitatives for soprano and bass embrace a soprano aria with a beautiful violin line and the oboes playing chords, and then there is the usual final chorale. The soprano cantata BWV 52 (24 November 1726) is special for its employment, as the opening sinfonia, of the first movement of the first Brandenburg Concerto. There does not seem to be any connection with the idea of the opening recitative which denounces the false world in a vehement manner, starting at once with a dra- matic high note on `falsche’ - it returns on `Falschheit’. The next aria is very lovely indeed, with its violin duet preparing the way for the soprano’s `immerhin’, which expresses the idea of `who cares’ eminently; it comes back both textually and musically time and again. A recitative with a very moving arioso ending on `Gott ist getreu’ leads to an aria with three oboes which is full of variety. There is a long note on `halt’ and laughing (as usual) at the word `Spott’; at `die Welt mag nur alleine bleiben’ in the end only one oboe remains. The final chorale is enriched by two horns. Dingeman van Wijnen, Schmücke dich, o liebe Seele Rezitativ Deine Liebe recht ermessen, BWV 180 Mein Herz fühlt in sich Furcht und Freude; Daß ich auch, wie itzt auf Erden, Coro Es wird die Furcht erregt Mög ein Gast im Himmel werden. Schmücke dich, o liebe Seele, Wenn es die Hoheit überlegt Laß die dunkle Sündenhöhle, Wenn es sich nicht in das Geheimnis findet, Gott ist unsre Zuversicht Komm ans helle Lieht gegangen, Noch durch Vernunft dies hohe Werk ergrün- BWV 197 Fange herrlich an zu prangen; det. Denn der Herr voll Heil und Gnaden Nur Gottes Geist kann durch sein Wort uns Erster Teil Läßt dich itzt zu Gaste laden. lehren, Coro Der den Himmel kann verwalten, Wie sich allhier die Seelen nähren, Gott ist unsre Zuversicht, Will selbst Herberg in dir halten. Die sich im Glauben zugeschickt. Wir vertrauen seinen Händen. Die Freude aber wird gestärket, Wie er unsre Wege führt, Aria Wenn sie des Heilands Herz erblickt Wie er unser Herz regiert, Ermuntre dich: dein Heiland klopft, Und seiner Liebe Größe merket. Da ist Segen aller Enden. Ach, öffne bald die Herzenspforte! Ob du gleich in entzückter Lust Aria Rezitativ Nur halb gebrochne Freudenworte Lebens Sonne, Licht der Sinnen, Gott ist und bleibt der beste Sorger, Zu deinem Jesu sagen mußt. Herr, der du mein alles bist! Er hält am besten Haus. Du wirst meine Treue sehen Er führet unser Tun zuweilen wunderlich, Choral Und den Glauben nicht verschmähen, Jedennoch fröhlich aus, Wie teuer sind des heilgen Mahles Gaben! Der noch schwach und furchtsam ist. Wohin der Vorsatz nicht gedacht. Sie finden ihresgleichen nicht. Was die Vernunft unmöglich macht, Was sonst die Welt Rezitativ Das füget sich. Vor kostbar hält, Herr, laß an mir dein treues Lieben, Er hat das Glück der Kinder, die ihn lieben, Sind Tand und Eitelkeiten; So dich vom Himmel abgetrieben, Von Jugend an in seine Hand geschrieben. Ein Gotteskind wünscht diesen Schatz zu Ja nicht vergeblich sein! haben Entzünde du in Liebe meinen Geist, Aria Und spricht: Daß er sich nur nach dem, was himmlisch Schläfert allen Sorgenkummer Ach, wie hungert mein Gemüte, heißt, In den Schlummer Menschenfreund, nach deiner Güte! Im Glauben lenke Kindlichen Vertrauens ein. Ach, wie pfleg ich oft mit Tränen Und deiner Liebe stets gedenke. Gottes Augen, welche wachen Mich nach dieser Kost zu sehnen! Und die unser Leitstern sein, Ach, wie pfleget mich zu dürsten Choral Werden alles selber machen. Nach dem Trank des Lebensfürsten! Jesu, wahres Brot des Lebens, Wünsche stets, daß mein Gebeine Hilf, daß ich doch nicht vergebens Rezitativ Sich durch Gott mit Gott vereine. Oder mir vielleicht zum Schaden Drum folget Gott und seinem Triebe. Sei zu deinem Tisch geladen. Das ist die rechte Bahn. Laß mich durch dies Seelenessen Die führet durch Gefahr, Auch endlich in das Kanaan Wird ewig sein Teil Aria Und durch von ihm geprüfte Liebe An süßer Zufriedenheit haben. Immerhin, immerhin, 'Auch an sein heiliges Altar Wenn ich gleich verstoßen bin! Und bindet Herz und Herz zusammen, Rezitativ Ist die falsche Welt mein Feind, Herr! sei du selbst mit diesen Flammen! Und dieser frohe Lebenslauf O so bleibt doch Gott mein Freund, Wird bis in späte Jahre währen. Der es redlich mit mir meint. Choral Denn Gottes Güte hat kein Ziel, Du süße Lieb, schenk uns deine Gunst, Die schenkt dir viel, Rezitativ Laß uns empfinden der Liebe Brunst, Ja mehr, als selbst das Herze kann begehren. Gott ist getreu! Daß wir uns von Herzen einander lieben Verlasse dich gewiß darauf. Er wird, er kann mich nicht verlassen; Und in Fried auf einem Sinne bleiben. Will mich die Welt und ihre Raserei Kyrie eleis! Choral In ihre Schlingen fassen, So wandelt froh auf Gottes Wegen, So steht mir seine Hilfe bei. Zweiter Teil Und was ihr tut, das tut getreu! Auf seine Freundschaft will ich bauen Aria Verdienet eures Gottes Segen, Und meine Seele, Geist und Sinn O du angenehmes Paar, Denn der ist alle Morgen neu; Und alles, was ich bin, Dir wird eitel Heil begegnen, Denn welcher seine Zuversicht Ihm anvertrauen. Gott wird dich aus Zion segnen Auf Gott setzt, den verläßt er nicht. Und dich leiten immerdar, Aria O du angenehmes Paar! Falsche Welt, dir trau ich nicht! Ich halt es mit dem lieben Gott, BWV 52 Die Welt mag nur alleine bleiben. Rezitativ Rezitativ Gott mit mir, und ich mit Gott, So wie es Gott mit dir Falsche Welt, dir trau ich nicht! Also kann ich selber Spott Getreu und väterlich von Kindesbeinen an Hier muß ich unter Skorpionen Mit den falschen Zungen treiben. gemeint, Und unter falschen Schlangen wohnen. So will er für und für Dein Angesicht, Choral Dein allerbester Freund Das noch so freundlich ist, In dich hab ich gehoffet, Herr, Bis an das Ende bleiben. Sinnt auf ein heimliches Verderben: Hilf, daß ich nicht zuschanden werd, Und also kannst du sicher gläuben, Wenn Jaob küßt, Noch ewiglich zu Spotte! Er wird dir nie So muß ein frommer Abner sterben. Das bitt ich dich, Bei deiner Hände Schweiß und Müh Die Redlichkeit ist aus der Welt verbannt, Erhalte mich Kein Gutes lassen fehlen. Die Falschheit hat sie fortgetrieben, In deiner Treu, Herr Gotte! Wohl dir, dein Glück ist nicht zu zählen. Nun ist die Heuchelei Aria An ihrer Stelle blieben. Vergnügen und Lust, Der beste Freund ist ungetreu, Gedeihen und Heil O jämmerlicher Stand! Wird wachsen und stärken und laben. Das Auge, die Brust,

CD IV-19 CANTATAS BWV 137, 25, 119 & 43

BWV 137 (19 August 1725?) is a chorale cantata on the hymn `Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren’. The hymn tune appears in all five movements. The opening chorus starts with a very vivid orchestral introduction, with three trumpets, timpani, oboes and strings. It has no connection with the chorale other than illustrating the festive mood: the King of honours receiving well-deserved praise. The joy rhythm ta-ta-tam ta- ta-tam is employed and the trumpets play a signal worhty of a king. The final line is `lasset die Musicam hören’ and this is exactly what Bach is doing. An alto aria follows with a violin going up and down (indicative of the eagle’s wings of the text?) while the alto sings a decorated form of the chorale melody. Soprano and bass take over, singing about how we have been created skilfully and beautifully by God. The duet itself can rightfully be called `künstlich und fein’ too; the oboe motive returns in the voices in a simplified form, there is a long coloratura on `lobet’ and another one on `geleitet’, and a beautiful modulation on `gnädige Gott’. The tenor aria has a very lively singing part over a fine continuo motive which is heard 34 times, and which is expressive of `extravagant joy’ (Whittaker). The trumpet plays the chorale melody, which before the last line is taken up by the tenor as well. The final chorale employs three trombones and timpani with independent lines. BWV 25 (19 August 1723) is another immensily impressive work in which Bach combines a dramatic text with a chorale tune which acts as a commentary. The opening chorus speaks of the sad state of our flesh and bones due to our sins before God. The strings and oboes play a wailing figure of three notes which goes on and on, there is unrest in the conti- nuo part, there are dissonants on words like `Gebeine’. The somber first line for the choir is sung at the outset by altos and sopranos and just before they are finished tenors and basses sing a repeat. The second theme on `und ist kein Friede’ is finally combined with the opening theme of `Es ist nichts Gesundes’. Through it all the orchestra plays a chorale, most probably `Ach Herr, mich armen Sünder’; the second stanza of this hymn reads `Heil du mich, lieber Herre’: Bach indicates where healing is to be found. The tenor recitative elaborates on the opening chorus by indicating that our world is a hospital for sinners, the continuo moving up and down, ending in a vexed question. This is taken up by the bass with a wailing `Ach, wo’ and a seeking melody and continuo. That Jesus is the doctor we need is indicated with a long run on `Artzt’. A soprano recitative with clear musi-, cal illustrations of `fliehe’, `Ach’ and `lebenslang’ leads on to a swinging aria in which flutes and oboes play a happy game; the soprano reminds us of the voices of angels. A richly orchestrated chorale ends this splendid cantata. BWV 119 (30 August 1723) is a festive cantata for the inauguration of the Leipzig Town Council. Bach employs no less than four trumpets to honour the councillers, who are brought in on a stately french overture: slow, fast, slow. The tenor recitative has a nice touch: the last line reverses the musical material of the first line. The tenor aria has pleasantly fleeting music, possibly portraying the swaying of the `Linden’ trees of which Leipzig was so proud. The powerful bass recitative contrasts four trumpets with lovely flutes. These return in the next aria, just as lovely. After another recitative a truly peaceful chorus follows, full of thankfulness for the blessings of God. The alto recitative leads to a short chorale with a beautiful `Amen’. BWV 43 (30 May 1726) brings all Bachs impressive creativity to bear on the theme of Ascension. Once again the music reminds one of a French overture, here indicating the entrance of the risen Christ into Heaven. The stately orchestral introduction is followed by faster choral passages, the music indicating the going up with exultation. A great number of arias and recitatives follow, in which Christ’s ascension is commented on, ending in a beautiful final chorale. Dingeman van Wijnen Lobe den Herren, den mächtigen König Aria Der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich der Ehren Lobe den Herren, der alles so herrlich regie- geleitet; BWV 137 ret, In wieviel Not Der dich auf Adelers Fittichen sicher gefüh- Hat nicht der gnädige Gott Coro ret, Über dir Flügel gebreitet! Lobe den Herren, den mächtigen König der Der dich erhält, Ehren, Wie es dir selber gefällt; Aria Meine geliebete Seele, das ist mein Hast du nicht dieses verspüret? Lobe den Herren, der deinen Stand sichtbar Begehren. gesegnet, Kommet zu Hauf, Aria Der aus dem Himmel mit Strömen der Liebe Psalter und Harfen, wacht auf! Lobe den Herren, der künstlich und fein dich geregnet; Lasset die Musicam hören. bereitet, Denke dran,, Was der Allmächtige kann, Aria Preise, Jerusalem, den Herrn Der dir mit Liebe begegnet. Ach, wo hol ich Armer Rat? BWV 119 Meinen Aussatz, meine Beulen Coro Choral Kann kein Kraut noch Pflaster heilen Preise, Jerusalem, den Herrn, lobe, Zion, dei- Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Als die Salb aus Gilead. nen Gott! Denn er machet fest die Riegel dei- Namen! Du, mein Arzt, Herr Jesu, nur ner Tore und segnet deine Kinder drinnen, er Alles, was Odem hat, lobe mit Abrahams Weißt die beste Seelenkur. schadet deinen Grenzen Frieden. Samen! Er ist dein Licht, Rezitativ Rezitativ Seele, vergiß es ja nicht; O Jesu, lieber Meister, Gesegnet Land, glückselge Stadt, Lobende, schließe mit Amen! Zu dir flieh ich; Woselbst der Herr sein Herd und Feuer hat! Ach, stärke die geschwächten Lebensgeister! Wie kann Gott besser lohnen, Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe Erbarme dich, Als wo er Ehre läßt in einem Lande wohnen? BWV 25 Du Arzt und Helfer aller Kranken, Wie kann er eine Stadt Coro Verstoß mich nicht Mit reicherm Nachdruck segnen, Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe vor Von deinem Angesicht! Als wo er Güt und Treu einander läßt begeg- deinem Dräuen und ist kein Friede in Mein Heiland, mache mich von nen, meinen Gebeinen vor meiner Sünde. Sündenaussatz rein, Wo er Gerechtigkeit und Friede So will ich dir Zu küssen niemals müde, Rezitativ Mein ganzes Herz dafür Nicht müde, niemals satt Die ganze Welt ist nur ein Hospital, Zum steten Opfer weihn Zu werden teur verheißen, auch in der Tat Wo Menschen von unzählbar großer Zahl Und lebenslang vor deine Hülfe danken. erfüllet hat? Und auch die Kinder in der Wiegen Aria Da ist der Schluß gemacht: Gesegnet Land, An Krankheit hart darniederliegen. Öffne meinen schlechten Liedern, glückselge Stadt! Den einen quälet in der Brust Jesu, dein Genadenohr! Ein hitzges Fieber böser Lust; Wenn ich dort im höhern Chor Aria Der andre lieget krank Werde mit den Engeln singen, Wohl dir, du Volk der Linden, An eigner Ehre häßlichem Gestank; Soll mein Danklied besser klingen. Wohl dir, du hast es gut! Den dritten zehrt die Geldsucht ab Wieviel an Gottes Segen Und stürzt ihn vor der Zeit ins Grab. Choral Und seiner Huld gelegen, Der erste Fall hat jedermann beflecket Ich will alle meine Tage Die überschwenglich tut, Und mit dem Sündenaussatz angestecket. Rühmen deine starke Hand, Kannst du an dir befinden. Ach! dieses Gift durchwühlt auch meine Daß du meine Plag und Klage Glieder. Hast so herzlich abgewandt. Rezitativ Wo find ich Armer Arzenei? Nicht nur in der Sterblichkeit So herrlich stehst du, liebe Stadt! Wer stehet mir in meinem Elend bei? Soll dein Ruhm sein ausgebreit': Du Volk, das Gott zum Erbteil sich erwählet Wer ist mein Arzt, wer hilft mir wieder? Ich wills auch hernach erweisen hat! Und dort ewiglich dich preisen. Doch wohl! und aber wohl! wo man's zu, Herzen fassen Coro Posaunen rührt? Und recht erkennen will, Der Herr hat Guts an uns getan, Wer gehet ihm zur Seiten? Durch wen der Herr den Segen wachsen las- Des sind wir alle fröhlich. Ist es nicht Gottes Heer, sen. Er seh die teuren Väter an Das seines Namens Ehr, Ja! Und halte auf unzählig Heil, Preis, Reich, Kraft und Macht mit lau- Was bedarf es viel? Und späte lange Jahre naus ter Stimme singet Das Zeugnis ist schon da, In ihrem Regimente Haus, Und ihm nun ewiglich ein Halleluja bringet. Herz und Gewissen wird uns überzeugen, So wollen wir ihn preisen. Daß, was wir Gutes bei uns sehn, Aria Nächst Gott durch kluge Obrigkeit Rezitativ Ja tausend mal tausend begleiten den Wagen, Und durch ihr weises Regiment geschehn. Zuletzt! Dem König der Kön'ge lobsingend zu sagen, Drum sei, geliebtes Volk, zu treuem Dank Da du uns, Herr, zu deinem Volk gesetzt, Daß Erde und Himmel sich unter ihm sch- bereit, So laß von deinen Frommen miegt Sonst würden auch davon nicht deine Mauern Nur noch ein arm Gebet vor deine Ohren Und was er bezwungen, nun gänzlich erliegt. schweigen! kommen Und höre! ja erhöre! Rezitativ Aria Der Mund, das Herz und Seele seufzet sehre. Und der Herr, nachdem er mit ihnen geredet Die Obrigkeit ist Gottes Gabe, Choral hatte, ward er aufgehaben gen Himmel und Ja selber Gottes Ebenbild. Hilf deinem Volk, Herr Jesu Christ, sitzet zur rechten Hand Gottes. Wer ihre Macht nicht will ermessen, Und segne, was dein Erbteil ist. Der muß auch Gottes gar vergessen: Wart und pfleg ihr zu aller Zeit Aria Wie würde sonst sein Wort erfüllt? Und heb sie hoch in Ewigkeit! Mein Jesus hat nunmehr Amen. Das Heilandwerk vollendet Rezitativ Und nimmt die Wiederkehr Nun! wir erkennen es und bringen dir, Gott fähret auf mit Jauchzen Zu dem, der ihn gesendet. O höchster Gott, ein Opfer unsers Danks BWV 43 Er schließt der Erde Lauf, dafür. Ihr Himmel, öffnet euch Zumal, nachdem der heutge Tag, Erster Teil Und nehmt ihn wieder auf! Der Tag, den uns der Herr gemacht, Coro Euch, teure Väter, teils von eurer Last ent- Gott fähret auf mit Jauchzen und der Herr Zweiter Teil bunden, mit heller Posaunen. Lobsinget, lobsinget Rezitativ Teils auch auf euch Gott, lobsinget, lobsinget unserm Könige. Es kommt der Helden Held, Schlaflose Sorgenstunden Des Satans Fürst und Schrecken, Bei einer neuen Wahl gebracht, Rezitativ Der selbst den Tod gefällt, So seufzt ein treues Volk mit Herz und Mund Es will der Höchste sich ein Siegsgepräng Getilgt der Sünden Flecken, zugleich: bereiten, Zerstreut der Feinde Hauf; Da die Gefängnisse er selbst gefangen führt. Ihr Kräfte, eilt herbei Wer jauchzt ihm zu? Wer ists, der die Und holt den Sieger auf., Aria Aria Choral Er ists, der ganz allein Ich sehe schon im Geist, Du Lebensfürst, Herr Jesu Christ, Die Kelter hat getreten Wie er zu Gottes Rechten Der du bist aufgenommen Voll Schmerzen, Qual und Pein, Auf seine Feinde schmeißt, Gen Himmel, da dein Vater ist Verlorne zu erretten Zu helfen seinen Knechten Und die Gemein der Frommen, Durch einen teuren Kauf. Aus Jammer, Not und Schmach. Wie soll ich deinen großen Sieg, Ihr Thronen, mühet euch Ich stehe hier am Weg Den du durch einen schweren Krieg Und setzt ihm Kränze auf! Und schau ihm sehnlich nach. Erworben hast, recht preisen Und dir g'nug Ehr erweisen? Rezitativ Rezitativ Der Vater hat ihm ja Er will mir neben sich Zieh uns dir nach, so laufen wir, Ein ewig Reich bestimmet: Die Wohnung zubereiten, Gib uns des Glaubens Flügel! Nun ist die Stunde nah, Damit ich ewiglich Hilf, daß wir fliehen weit von hier Da er die Krone nimmet Ihm stehe an der Seiten, Auf Israelis Hügel! Vor tausend Ungemach. Befreit von Weh und Ach! Mein Gott! wenn fahr ich doch dahin, Ich stehe hier am Weg Ich stehe hier am Weg Woselbst ich ewig fröhlich bin? Und schau ihm freudig nach. Und ruf ihm dankbar nach. Wenn werd ich vor dir stehen, Dein Angesicht zu sehen?

CD IV-20 CANTATAS BWV 75, 59 & 21 BWV 75 (30 May 1723) was the first cantata Bach produced in his capacity as Cantor of St. Thomas’s. He

obviously gave his best. The opening chorus presents the misery of the `Elenden’ in a colourful way, even though the text tells us that they will eat till they have had enough - the music brakes off after the word `satt’.

A beautiful rising phrase follows on `und die nach dem Herrn fragen’, and then comes a brilliant fugue with

long lines on `ewiglich leben’. A beautiful accompanied recitative leads on to an aria in which the lovely orche- stral tune is first ignored by the tenor, only to be taken up later. Another recitative is followed by a soprano aria with a magnificent oboe d’amore line taken over by the soprano; `Freude’ and `Leiden’ are illustrated as are

Lazarus’s torments. Another recitative takes us to the final chorale of part I, a delightful and joyful setting of

, `Was Gott tut dass ist wohlgetan’. Another lovely setting of the same tune opens part II, followed by a recita- tive and then an aria for alto with a very characteristic rising figure in the violins. The bass sings a brief reci- tative followed by an aria with joyful trumpet runs (indicating the flames of which the text speaks?). A final recitative leads to a repeat of the chorale setting we heard at the end of part I. BWV 59 (16 May 1723) is a short Pentecost cantata, the music of which was later reused by Bach for BWV 74. Here the text is sung by soprano and bass in a fine duet. The musical figure on the words `Wer mich lie- bet’ permeates the whole movement; only towards the end do the two voices sing it together. An accompanied soprano recitative is followed by a chorale with a lot of movement and speed. The cantata ends with a bass aria in which the violin plays an attractive melody which is taken over by the bass. One of the most extended and colourful of Bach’s cantatas is BWV 21. Its history is complex and there are many different versions, the first possibly as early as 1713. It begins with a beautiful sinfonia, adagio assai with a few dramatic pauses, and then the choir starts by calling out `Ich! Ich! Ich!’ - a dramatic opening ridiculed by Bach’s colleague Mattheson, but extremely effective. Sopranos and tenors enter canonically and then altos and basses, singing about great affliction, punctuated by orchestral interludes. After another piece of drama (`Aber!’) a lively vivace sings of the consolations to be found with Christ. A superb soprano aria follows in which the oboe sings a mournful dirge, with once more dramatic pauses; the motives of the first seven bars return in one or another form all through this lovely number. The tenor sings a colourful recitative and then an aria in which the `Bäche’ are clearly illustrated. Another tremendous chorus follows, slow and fast fragments alternating. Bass and soprano open part II of the cantata with a recitative and then a duet, in which Christ and the soul converse. Once again the choir takes over, introduced by the four soloists, an intense expression of contentment set off against the chorale `Wer nur den lieben Gott lässt walten’ which expresses the same idea. A final recitative brings us to the closing chorus, a prelude and fugue of impressive dimensions, ending in an immense `Amen’. Dingeman van Wijnen, Die Elenden sollen essen Geduldig ertragen, Rezitativo BWV 75 Den nehmen die Engel zu sich. Wer nur in Jesu bleibt, Erster Teil Die Selbstverleugnung treibt, Coro Rezitativo Daß er in Gottes Liebe Die Elenden sollen essen, daß sie satt werden, Indes schenkt Gott ein gut Gewissen, Sich gläubig übe, und die nach dem Herrn fragen, werden ihn Dabei ein Christe kann Hat, wenn das Irdische verschwunden, preisen. Euer Herz soll ewiglich leben. Ein kleines Gut mit großer Lust genießen. Sich selbst und Gott gefunden. Ja, führt er auch durch lange Not Rezitativo Zum Tod, Aria Was hilft des Purpurs Majestät, So ist es doch am Ende wohlgetan. Mein Herze glaubt und liebt. Da sie vergeht? Denn Jesu süße Flammen, Was hilft der größte Überfluß, Coro Aus den' die meinen stammen, Weil alles, so wir sehen, Was Gott tut, das ist wohlgetan; Gehn über mich zusammen, Verschwinden muß? Muß ich den Kelch gleich schmecken, Weil er sich mir ergibt. Was hilft der Kitzel eitler Sinnen, Der bitter ist nach meinem Wahn, Denn unser Leib muß selbst von hinnen? Laß ich mich doch nicht schrecken, Rezitativo Ach, wie geschwind ist es geschehen, Weil doch zuletzt O Armut, der kein Reichtum gleicht! Daß Reichtum, Wollust, Pracht Ich werd ergötzt Wenn aus dem Herzen Den Geist zur Hölle macht! Mit süßem Trost im Herzen; Die ganze Welt entweicht Da weichen alle Schmerzen. Und Jesus nur allein regiert. Aria So wird ein Christ zu Gott geführt! Mein Jesus soll mein alles sein! Zweiter Teil Gib, Gott, daß wir es nicht verscherzen! Mein Purpur ist sein teures Blut, Rezitativo Er selbst mein allerhöchstes Gut, Nur eines kränkt Coro Und seines Geistes Liebesglut Ein christliches Gemüte: Was Gott tut, das ist wohlgetan, Mein allersüß'ster Freudenwein. Wenn es an seines Geistes Armut denkt. Dabei will ich verbleiben. Es gläubt zwar Gottes Güte, Es mag mich auf die rauhe Bahn Rezitativo Die alles neu erschafft; Not, Tod und Elend treiben; Gott stürzet und erhöhet Doch mangelt ihm die Kraft, So wird Gott mich In Zeit und Ewigkeit. Dem überirdschen Leben Ganz väterlich Wer in der Welt den Himmel sucht, Das Wachstum und die Frucht zu geben. In seinen Armen halten; Wird dort verflucht. Drum laß ich ihn nur walten. Wer aber hier die Hölle überstehet, Aria Wird dort erfreut. Jesus macht mich geistlich reich. Wer mich liebet, der wird mein Wort halten Kann ich seinen Geist empfangen, BWV 59 Aria Will ich weiter nichts verlangen; Aria Ich nehme mein Leiden mit Freuden auf mich. Denn mein Leben wächst zugleich. Wer mich liebet, der wird mein Wort halten, Wer Lazarus' Plagen Jesus macht mich geistlich reich. und mein Vater wird ihn lieben, und wir wer-, den zu ihm kommen und Wohnung bei ihm Daß er in unsern Herzen thronet Aria machen. Und wie in einem Himmel wohnet. Bäche von gesalznen Zähren, Ach Gott, wie selig sind wir doch, Fluten rauschen stets einher. Rezitativo Wie selig werden wir erst noch, Sturm und Wellen mich versehren, O, was sind das vor Ehren, Wenn wir nach dieser Zeit der Erden Und dies trübsalsvolle Meer Worzu uns Jesus setzt? Bei dir im Himmel wohnen werden. Will mir Geist und Leben schwächen, Der uns so würdig schätzt, Mast und Anker wollen brechen, Daß er verheißt, Ich hatte viel Bekümmernis Hier versink ich in den Grund, Samt Vater und dem heilgen Geist BWV 21 Dort seh ins der Hölle Schlund. In unsern Herzen einzukehren. Erster Teil O, was sind das vor Ehren? Coro Coro Der Mensch ist Staub, Ich hatte viel Bekümmernis in meinem Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so Der Eitelkeit ihr Raub, Herzen; aber deine Tröstungen erquicken unruhig in mir? Harre auf Gott; denn Der Müh und Arbeit Trauerspiel meine Seele. ich werde ihm noch danken, daß er meines Und alles Elends Zweck und Ziel. Angesichtes Hilfe und mein Gott ist. Wie nun? Der Allerhöchste spricht, Aria Er will in unsern Seelen Seufzer, Tränen, Kummer, Not, Zweiter Teil Die Wohnung sich erwählen. Ängstlichs Sehnen, Furcht und Tod Rezitativo Ach, was tut Gottes Liebe nicht? Nagen mein beklemmtes Herz, Seele (S), Jesus (B) Ach, daß doch, wie er wollte, Ich empfinde Jammer, Schmerz. Sopran Ihn auch ein jeder lieben sollte. Ach Jesu, meine Ruh, Rezitativo Mein Licht, wo bleibest du? Choral Wie hast du dich, mein Gott, Baß Komm, Heiliger Geist, Herre Gott, In meiner Not, O Seele sieh! Ich bin bei dir. Erfüll mit deiner Gnaden Gut In meiner Furcht und Zagen Sopran Deiner Gläubigen Herz, Mut und Sinn. Denn ganz von mir gewandt? Bei mir? Dein brünstig Lieb entzünd in ihn'n. Ach! kennst du nicht dein Kind? Hier ist ja lauter Nacht. O Herr, durch deines Lichtes Glanz Ach! hörst du nicht das Klagen Baß Zu dem Glauben versammlet hast Von denen, die dir sind Ich bin dein treuer Freund, Das Volk aus aller Welt Zungen; Mit Bund und Treu verwandt? Der auch im Dunkeln wacht, Das sei dir, Herr, zu Lob gesungen. Da warest meine Lust Wo lauter Schalken seind. Alleluja, alleluja. Und bist mir grausam worden; Sopran Ich suche dich an allen Orten, Brich doch mit deinem Glanz und Licht des Aria Ich ruf und schrei dir nach, Trostes ein. Die Welt mit allen Königreichen, Allein mein Weh und Ach! Baß Die Welt mit aller Herrlichkeit Scheint itzt, als sei es dir ganz unbewußt. Die Stunde kömmet schon, Kann dieser Herrlichkeit nicht gleichen, Da deines Kampfes Kron' Womit uns unser Gott erfreut: Dir wird ein süßes Labsal sein., Aria (Duetto) Baß Aria Sopran Nein, ach nein, du bist erkoren! Erfreue dich, Seele, erfreue dich, Herze, Komm, mein Jesu, und erquicke, Sopran Entweiche nun, Kummer, verschwinde, du Baß Nein, ach nein, du hassest mich! Schmerze! Ja, ich komme und erquicke Baß Verwandle dich, Weinen, in lauteren Wein, Sopran Ja, ach ja, ich liebe dich! Es wird nun mein Ächzen ein Jauchzen mir Und erfreu mit deinem Blicke. Sopran sein! Baß Ach, Jesu, durchsüße mir Seele und Herze, Es brennet und sammet die reineste Kerze Dich mit meinem Gnadenblicker, Baß Der Liebe, des Trostes in Seele und Brust, Sopran Entweichet, ihr Sorgen, verschwinde, du Weil Jesus mich tröstet mit himmlischer Lust. Diese Seele, Schmerze! Baß Sopran Coro Deine Seele, Komm, mein Jesus, und erquicke Das Lamm, das erwürget ist, ist würdig zu Sopran Baß nehmen Kraft und Reichtum und Die soll sterben, Ja, ich komme und erquicke Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Baß Sopran Lob. Die soll leben, Mit deinem Gnadenblicke! Lob und Ehre und Preis und Gewalt sei Sopran Baß unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und nicht leben Dich mit meinem Gnadenblicke Amen, Alleluja! Baß Und nicht sterben Coro Sopran Sei nun wieder zufrieden, meine Seele, denn Und in ihrer Unglückshöhle der Herr tut dir Guts. Baß Tenor Hier aus dieser wunden Höhle Was helfen uns die schweren Sorgen, Sopran Was hilft uns unser Weh und Ach? Ganz verderben? Was hilft es, daß wir alle Morgen Baß Beseufzen unser Ungemach? Sollst du erben Wir machen unser Kreuz und Leid Sopran Nur größer durch die Traurigkeit. Ich muß stets in Kummer schweben, Sopran Baß Denk nicht in deiner Drangsalshitze, Heil! durch diesen Saft der Reben, Daß du von Gott verlassen seist, Sopran Und daß Gott der im Schoße sitze, Ja, ach ja, ich bin verloren! Der sich mit stetem Glücke speist. Die folgend Zeit verändert viel Und setzet jeglichem sein Ziel.,

CD IV-21 CANTATAS BWV 101, 127, 95 & 124

In the year 1724 Bach decided to write a complete cycle (which he did not complete) of so-called chorale can- tatas: works that were each based on one of the many Lutheran chorales, both textually and musically. Often this was a chorale connected with the sunday for which the cantata was written. This CD presents a few of the most exciting examples. BWV 101 (13 August 1724) deals with the hymn `Nimm von uns, Herr, du treuer Gott’. It opens with a grand chorus, with first an orchestral introduction of great passion, a three note motive cutting through everything, with continuous variation of the first interval. The voices enter in canon, preparing for the chorale melody in the sopranos. Our sins are put before us in grim colours. A few times the little motive is combined with clim- bing steps of great intensity. The following tenor aria, with lively violin lines and fine word painting on `ruhn’, `flehen’ and `vergehen’, is the only number without any reference to the hymn tune. The recitative for soprano contains the melody in full, and the continuo part is also based on it. The recitative text is an apposite com- mentary on the chorale. The exciting bass aria which follows elaborates on the words of the chorale in a colour- ful way: God’s wrath is vividly evoked, the why-question hangs in the air, the flames flare up again and then the oboes play the melody: a number of intense variation. The tenor once again sings the hymn above a lively continuo related to the melody and then one of Bachs most beautiful duets is sung by alto and soprano. Flute and oboe play a melody of great intensity based on the chorale and then the chorale tune itself; the soloists sing the beginning of the chorale and follow on with a deeply moving continuation. `Barmherz’ger’ is sung to a ple- ading motive, and then the opening returns, but with the parts for alto and soprano exchanged. In the final chor- ale Bach can, of course, not refrain from highlighting the word `ewig’ (in the tenor). If possible even more impressive is BWV 127 (11 February 1725). Not as grand as BWV 101, but with an intense intimacy. The opening chorus is completely drenched in the initial idea: `Herr Jesu Christ, wahr Mensch und Gott’, the first line of the chorale. It is absolutely everywhere, often combined with a beautiful descending theme based on the second line of the hymn tune. The sopranos sing the tune in its entirety; and through it all, another chorale, `Christe, du Lamm Gottes’, is played in long notes. The last line of the hymn is repeated, to round off this truly breathtaking piece. The tenor sings one of Bach’s most compelling recitatives, with a most moving figure on `die Ruhe zubereiten’, and then the soprano presents yet another miracle: an aria in which the superb melody expresses the rest of the soul in Jesus’s hands, accompanied by the flutes already prefigu- ring the `Sterbeglocken’ of which the text speaks later on; they are reinforced by the pizzicato violins as soon as the word is actually sung. In the recitative and aria for bass (as vox Christi) the `posaunen’ sound loud and clear. The bass figure with its great jumps is, remarkably, the same as the `Sind blitze’ theme of the Matthew Passion. The hymn tune is heard both in the bass part and in the continuo; the final phrase emphatically repe- ats this undeniable fact: the believer will endure eternally. The beautiful final chorale is a worthy crown to this king of cantatas. BWV 95 is unique in quite another way. Not one but no less than four chorales are presented, all of them `Sterbe-Lieder’. `Christus der ist mein Leben’ is sung in a simple setting, but when the hymn text speaks of death the word is sung four times on long notes in dissonance. The tenor suddenly enters with great gusto and then there is another chorale, `Mit Fried und Freud’, with its beautiful `sanft und stille’; in the final line the horns refer back to line 1. Two recitatives follow, the one for soprano includes chorale number three. Then one of Bach’s most sublime creations follows, the tenor aria `Schlage doch!’ in which the death bells ring so beau- tifully that the singer’s longing for them can be well understood. After a bass recitative the fourth chorale is enhanced by a shining violin line. BWV 124 (7 January 1725) is based on the hymn `Meinem Jesum lass ich nicht’, which is heard only in the first and last number, the other verses being paraphrased in recitatives and arias. The chorus has a fine oboe part, the treatment of the chorale is fairly straightforward, the sopranos singing the tune with the other voices supporting; when they sing `kleben’ on a long note the opening orchestral motives are heard once more. After a recitative the tenor sings a strong, rhythmic aria, followed by a bass recitative and then a soprano/alto duet in which the music is expressive of the hurry of the heart away from the world, heavenward. The cantata finish- es with a splendidly harmonized chorale. Dingeman van Wijnen, Nimm von uns Herr, du treuer Gott Aria B Choral BWV 101 Warum will du so zornig sein? Leit uns mit deiner rechten Hand Coro Es schlagen deines Eifers Flammen Und segne unser Stadt und Land; Nimm von uns Herr, du treuer Gott, Schon über unserm Haupt zusammen. Gib uns allzeit dein heilges Wort, Die schwere Straf und große Not, Ach, stelle doch die Strafen ein Behüt für's Teufels List und Mord; Die wir mit Sünden ohne Zahl Und trag aus väterlicher Huld Verleih ein selges Stündelein, Verdienet haben allzumal. Mit unserm schwachen Fleisch Geduld! Auf daß wir ewig bei dir sein. Behüt für Krieg und teurer Zeit, Für Seuchen, Feur und großem Leid. Choral e Recitativo Herr Jesu Christ, wahr' Mensch und Gott Die Sünd hat uns verderbet sehr. BWV 127 Aria So müssen auch die Frömmsten sagen Handle nicht nach deinen Rechten Und mit betränten Augen klagen: Coro Mit uns bösen Sündenknechten, Der Teufel plagt uns noch viel mehr. Herr Jesu Christ, wahr' Mensch und Gott, Laß das Schwert der Feinde ruhn! Ja, dieser böse Geist, Der du littst Marter, Angst und Spott, Höchster, höre unser Flehen, Der schon von Anbeginn ein Mörder heißt, Für mich am Kreuz auch endlich starbst Daß wir nicht durch sündlich Tun Sucht uns um unser Heil zu bringen Und mir deins Vaters Huld erwarbst, Wie Jerusalem vergehen! Und als ein Löwe zu verschlingen. Ich bitt durchs bittre Leiden dein: Die Welt, auch unser Fleisch und Blut Du wollst mir Sünder gnädig sein. Choral e Recitativo Uns allezeit verführen tut. Ach! Herr Gott, durch die Treue dein Wir treffen hier auf dieser schmalen Bahn Recitativo Wird unser Land in Frieden und Ruhe sein. Sehr viel Hindernis im Guten an. Wenn alles sich zur letzten Zeit entsetzet, Wenn uns ein Unglückswetter droht, Solch Elend kennst du, Herr, allein: Und wenn ein kalter Todesschweiß So rufen wir, Hilf, Helfer, hilf uns Schwachen, Die schon erstarrten Glieder netzet, Bermherziger Gott, zu dir Du kannst uns stärker machen! Wenn meine Zunge nichts, als nur durch In solcher Not: Ach, laß uns dir befohlen sein. Seufzer spricht Mit Trost und Rettung uns erschein! Und dieses Herze bricht: Du kannst dem feindlichen Zerstören Aria (Duetto) Genug, daß da der Glaube weiß, Durch deine Macht und Hilfe wehren. Gedenk an Jesu bittern Tod! Daß Jesus bei mir steht, Beweis an uns deine große Gnad Nimm, Vater, deines Sohnes Schmerzen Der mit Geduld zu seinem Leiden geht Und straf uns nicht auf frischer Tat, Und seiner Wunden Pein zu Herzen, Und diesen schweren Weg auch mich geleitet Wenn unsre Füsse wanken wollten Die sind ja für die ganze Welt Und mir die Ruhe zubereitet. Und wir aus Schwachheit straucheln sollten. Die Zahlung und das Lösegeld; Wohn uns mit deiner Güte bei Erzeig auch mir zu aller Zeit, Aria Und gib, daß wir Barmherzger Gott, Barmherzigkeit! Die Seele ruht in Jesu Händen, Nur nach dem Guten streben, Ich seufze stets in meiner Not: Wenn Erde diesen Leib bedeckt. Damit allhier Gedenk an Jesu bittern Tod! Ach ruft mich bald, ihr Sterbeglocken, Und auch in jenem Leben Ich bin zum Sterben unerschrocken, Dein Zorn und Grimm fern von uns sei. Weil mich mein Jesus wieder weckt., Recitativo e Aria Dem tu ich mich ergeben, Dein stündlich böses Leben Wenn einstens die Posaunen schallen, Mit Freud fahr ich dahin. Durchaus mir nicht gefällt. Und wenn der Bau der Welt Im Himmel ist gut wohnen, Nebst denen Himmelsfesten Mit Freuden, Hinauf steht mein Begier. Zerschmettert wird zerfallen, Ja mit Herzenslust Da wird Gott ewig lohnen So denke mein, mein Gott, im besten; Will ich von hinnen scheiden. Dem, der ihm dient allhier. Wenn sich dein Knecht einst vors Gerichte Und hieß es heute noch: Du mußt! Recitativo stellt, So bin ich willig und bereit. Ach könnte mir doch bald so wohl geschehn, Da die Gedanken sich verklagen, Den armen Leib, die abgezehrten Glieder, Daß ich den Tod, So wollest du allein, Das Kleid der Sterblichkeit Das Ende aller Not, O Jesu, mein Fürsprecher sein Der Erde wieder In meinen Gliedern könnte sehn; Und meiner Seele tröstlich sagen: In ihren Schoß zu bringen. Ich wollte ihn zu meinem Leibgedinge wäh- Mein Sterbelied ist schon gemacht; len Fürwahr, fürwahr, euch sage ich: Ach, dürfte isch heute singen! Und alle Stunden nach ihm zählen. Wenn Himmel und Erde im Feuer vergehen, So soll doch ein Gläubiger ewig bestehen. Mit Fried und Freud ich fahr dahin, Aria Er wird nicht kommen ins Gericht Nach Gottes Willen, Ach, schlage doch bald, selge Stunde, Und den Tod ewig schmecken nicht. Getrost ist mir mein Herz und Sinn, Den allerletzten Glockenschlag! Nur halte dich, Sanft und stille. Komm, komm, ich reiche dir die Hände, Mein Kind, an mich: Wie Gott mir verheißen hat: Komm, mache meiner Not ein Ende, Ich breche mit starker und helfender Hand Der Tod ist mein Schlaf geworden. Du längst erseufzter Sterbenstag! Des Todes gewaltig geschlossenes Band. Recitativo Recitativo Choral Nun, falsche Welt! Denn ich weiß dies Ach, Herr, vergib all unsre Schuld, Nun habe ich weiter nichts mit dir zu tun; Und glaub es ganz gewiß, Hilf, daß wir warten mit Geduld, Mein Haus ist schon bestellt, Daß ich aus meinem Grabe Bis unser Stündlein kömmt herbei, Ich kann weit sanfter ruhn, Ganz einen sichern Zugang zu dem Vater Auch unser Glaub stets wacker sei, Als da ich sonst bei dir, habe. Dein'm Wort zu trauen festiglieh, An deines Babels Flüssen, Mein Tod ist nur ein Schlaf. Bis wir einschlafen seliglich. Das Wollustsalz verschlucken müssen, Dadurch der Leib, der hier von Sorgen abge- Wenn ich an deinem Lustreview nommen, Nur Sodomsäpfel konnte brechen. Zur Ruhe kommen. Nein, nein! nun kann ich mit gelassnerm Sucht nun ein Hirte sein verlornes Schaf, Christus, der ist mein Leben Mute sprechen: Wie sollte Jesus mich nicht wieder finden, BWV 95 Da er mein Haupt und ich sein Gliedmaß bin! Coro e Recitativo Choral So kann ich nun mit frohen Sinnen Christus, der ist mein Leben, Valet will ich dir geben, Mein selig Auferstehn auf meinen Heiland Sterben ist mein Gewinn; Du arge, falsche Welt, gründen., Choral Mein Leben und mein alles sein. prangen, Weil du vom Tod erstanden bist, Mein Jesus, der an mir so große Dinge tut: Allwo ich nach vollbrachtem Lauf Werd ich im Grab nicht bleiben; Ich kann ja nichts als meinen Leib und Leben Dich, Jesu, ewig soll umfangen. Dein letztes Wort mein Auffahrt ist, Ihm zum Geschenke geben. Todsfurcht kannst du vertreiben. Aria (Duetto) Denn wo du bist, da komm ich hin, Aria Entziehe dich eilends, mein Herze, der Welt, Daß ich stets bei dir leb und bin; Und wenn der harte Todesschlag Du findest im Himmel dein wahres Drum fahr ich hin mit Freuden. Die Sinnen schwächt, die Glieder rühret, Vergnügen. Wenn der dem Fleisch verhaßte Tag Wenn künftig dein Auge den Heiland Meinen Jesum laß ich nicht Nur Furcht und Schrecken mit sich führet, erblickt, BWV 124 Doch tröstet sich die Zuversicht: So wird erst dein sehnendes Herze erquickt, Coro Ich lasse meinen Jesum nicht. So wird es in Jesu zufriedengestellt. Meinen Jesum laß ich nicht, Weil er sich für mich gegeben, Recitativo Choral So erfordert meine Pflicht, Doch ach! Jesum laß ich nicht von mir, Klettenweis an ihm zu kleben. Welch schweres Ungemach Geh ihm ewig an der Seiten; Er ist meines Lebens Licht, Empfindet noch allhier die Seele? Christus läßt mich für und für Meinen Jesum laß ich nicht. Wird nicht die hart gekränkte Brust Zu den Lebensbächlein leiten. Recitativo Zu einer Wüstenei und Marterhöhle Selig, der mit mir so spricht: Solange sich ein Tropfen Blut Bei Jesu schmerzlichstem Verlust? Meinen Jesum laß ich nicht. In Herz und Adern reget, Allein mein Geist sieht gläubig auf Soll Jesus nur allein Und an den Ort, wo Glaub und Hoffnung

CD IV-22 CANTATAS BWV 12, 74 & 177 After a very atmospheric opening sinfonia, the opening chorus of BWV 12 (22 April 1724) presents a chacon-

ne of great beauty. That Bach thought well of it is shown by the fact that he gave it a place in the Mass in B

Minor. An intense alto recitative sings of the sorrow through which we must enter the kingdom of God; both

the sorrow and the `eingehen’ are vividly illustrated, the latter both in the violins and in the alto part. The alto then sings a noble aria full of rest and quiet, the chance to stress the contrasts this time not taken by Bach. The bass aria continues in the same vein, the following of Jesus illustrated in the quiet, `going’ rhythm, ending in a, ascending figure referring back to the recitative. A remarkable tenor aria follows in which the seeking solo part is sustained by a colourful continuo theme which keeps coming back; the trumpet plays `Jesu, meine Freude’ (Bach possibly thinking of the verse `Weicht, ihr Trauergeister’). The final chorale has a shining fifth part for the trumpet (with oboe). Hearing the tune of `Was Gott tut’, we realise that it has already been referred to in the bass aria! BWV 74 (20 May 1725) is partly based on BWV 29, the opening duet of that cantata being transformed into a chorus. This explains why much of the chorus consists of two-part singing. The soprano aria, also transferred from BWV 29 (there it is for bass) leads to an alto recitative, and then a bass aria with continuo based on two ideas: `Ich gehe hin’ (ascending) and `und komme wieder zu euch’ (descending); `freuen’, as usual, is set to lively runs. Two splendid arias now follow. The one for tenor is characterized by the word `eilet’, always a sig- nal for exciting, running music. The ascending/descending figures return for `geht er gleich weg, so kommt er wieder’, and there is a furious middle part; faith, however, conquers, stressed by a sustained note. After a brief but quite special bass recitative the next aria is just as exciting, the hellish chains that threaten to encircle us (the music going round in circles) rattling all the time, but faith in the end laughing at the raging of hell. The closing chorale stresses that our victory is due to the work of Christ. The opening chorus of BWV 177 employs a violino concertante playing lively passages, while the choir rings out a cry to Jesus. The sopranos sing the hymn tune, the other voices accompany them in endless variety, some- times singing long passages before the sopranos enter, sometimes nothing at all; before the final line oboes and continuo refer to the chorale melody, and after having sung the last line the sopranos end this magnificent piece with four bars of fresh musical material. The next three verses of the chorale are turned into three arias. The alto sings verse 2, in which line 3 and 4 repeat 1 and 2, which means that expressive illustrations like the long run on `geben’ lose their meaning in repetition. A comforting and warm soprano aria prays for a forgiving heart. There is a telling break in the word `abkehren’. Verse 4 is a tenor aria, with a most remarkable duet between violin and bassoon, their liveliness illustrating the `Lust’ which the text asks God to keep from us. There is a strong contrast on the word `Sterben’. The closing chorale verse once again asks for help for a weak sinner. Dingeman van Wijnen, Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen Choral Aria BWV 12 Was Gott tut, das ist wohlgetan Ich gehe hin und komme wieder zu euch. Sinfonia Dabei will ich verbleiben, Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen. Coro Es mag mich auf die rauhe Bahn Weinen, Klagen, Not, Tod und Elend treiben, Aria Sorgen, Zagen, So wird Gott mich Kommt, eilet, stimmet Sait und Lieder Angst und Not Ganz väterlich In muntern und erfreuten Ton. Sind der Christen Tränenbrot, In seinen Armen halten: Geht er gleich weg, so kömmt er wieder, Die das Zeichen Jesu tragen. Drum laß ich ihn nur walten. Der hochgelobte Gottessohn. Der Satan wird indes versuchen, Recitativo Wer mich liebet, der wird mein Wort hal- Den Deinigen gar sehr zu fluchen. Wir müssen durch viel Trübsal in das Reich ten Er ist mir hinderlich, Gottes eingehen. BWV 74 So glaub ich, Herr, an dich. Coro Aria Wer mich liebet, der wird mein Wort halten, Recitativo Kreuz und Krone sind verbunden, und mein Vater wird ihn lieben, und wir wer- Es ist nichts Verdammliches an denen, die in Kampf und Kleinod sind vereint. den zu ihm kommen und Wohnung bei ihm Christo Jesu sind. Christen haben alle Stunden machen. Ihre Qual und ihren Feind, Aria Doch ihr Trost sind Christi Wunden. Aria Nichts kann mich erretten Komm, komm, mein Herze steht dir offen, Von höllischen Ketten Aria Ach, laß es deine Wohnung sein! Als, Jesu, dein Blut. Ich folge Christo nach, Ich liebe dich, so muß ich hoffen: Dein Leiden, dein Sterben Von ihm will ich nicht lassen Dein Wort trat itzo bei mir ein; Macht mich ja zum Erben: Im Wohl und Ungemach, Denn wer dich sucht, fürcht', liebt und ehret, Ich lache der Wut. Im Leben und Erblassen. Dem ist der Vater zugetan. Ich küsse Christi Schmach, Ich zweifle nicht, ich bin erhöret, Choral Ich will sein Kreuz umfassen. Daß ich mich dein getrösten kann. Kein Menschenkind hier auf der Erd Ich folge Christo nach, Ist dieser edlen Gabe wert, Von ihm will ich nicht lassen. Recitativo Bei uns ist kein Verdienen; Die Wohnung ist bereit. Hier gilt gar nichts als Lieb und Gnad, Aria Du findst ein Herz, das dir allein ergeben, Die Christus uns verdienet hat Sei getreu, alle Pein Drum laß mich nicht erleben, Mit Büßen und Versühnen. Wird doch nur ein Kleines sein. Daß du gedenkst, von mir zu gehn. Nach dem Regen Das laß ich nimmermehr, ach, nimmermehr Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ Blüht der Segen, geschehen! BWV 177 Alles Wetter geht vorbei. Coro Sei getreu, sei getreu! Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ,, Ich bitt, erhör mein Klagen, Sonst wird mich's ewig reuen. Und wem du's gibst, der hat's umsonst: Verleih mir Gnad zu dieser Frist, Es kann niemand ererben Laß mich doch nicht verzagen; Aria Noch erwerben Den rechten Glauben, Herr, ich mein, Verleih, daß ich aus Herzensgrund Durch Werke deine Gnad, Den wollest du mir geben, Mein' Feinden mög vergeben, Die uns errett' vom Sterben. Dir zu leben, Verzeih mir auch zu dieser Stund, Meinm Nächsten nütz zu sein, Gib mir ein neues Leben; Choral Dein Wort zu halten eben. Dein Wort mein Speis laß allweg sein, Ich lieg im Streit und widerstreb, Damit mein Seel zu nähren, Hilf, o Herr Christ, dem Schwachen! Aria Mich zu wehren, An deiner Gnad allein ich kleb, Ich bitt noch mehr, o Herre Gott, Wenn Unglück geht daher, Du kannst mich stärker machen. Du kannst es mir wohl geben: Das mich bald möcht abkehren. Kömmt nun Anfechtung, Herr, so wehr, Daß ich werd nimmermehr zu Spott, Daß sie mich nicht umstoßen. Die Hoffnung gib darneben, Aria Du kannst maßen, Voraus, wenn ich muß hier davon, Laß mich kein Lust noch Furcht von dir Daß mir's nicht bring Gefahr; Daß ich dir mög vertrauen In dieser Welt abwenden. Ich weiß, du wirst's nicht lassen. Und nicht bauen Beständigsein ans End gib mir, Auf alles mein Tun, Du hast's allein in Händen;

CD IV-23 CANTATAS BWV 71, 76 & 10

BWV 71, written for the Town Council inauguration of 4 February 1708 in Mühlhausen may well be the earliest can- tata we have of Bach, and at the same time it is the only one that was printed in his lifetime. (A second Ratwechsel cantata was also printed on the order of the Town Council, but all copies are lost.) The opening chorus presents its message right at the start: God is my King. It is supported by regal trumpet blasts, but other instrumental groups (cal- led choirs by Bach) are brought in too. There is a continuous exchange between full forces and solo passages; a little recorder motive makes for a humorous ending. A quiet soprano/tenor duet combines a verse from II Samuel 19 with a stanza from the chorale `O Gott, du frommer Gott’, both dealing with old age, a reference to the elder statesmen leaving the Town Council. A second chorus follows, a fugue in the old style with continuo only. A bass arioso sings about the fact that day and night are God’s, and that God also has set the borders to each land; there are truly beauti- ful lines for flutes and oboes, sometimes apart, sometimes together. An alto aria with trumpet fanfares brings us to, the crowning glory of this cantata, the superb `doves chorus’. The text (from Psalm 74) speaks of turtle doves and the singing of these doves characterises the piece. It is as if this intense slow movement will never stop, but after a moving unisono phrase it finally does. The final chorus is full of joy and excitement, interrupted by quiet passages, ending in a great fugue with long runs on `freuen’, before the opening is repeated. BWV 76 was performed on 6 June 1723 and was Bach’s second Leipzig cantata. The opening chorus based on Psalm 19 tells of the greatness of God’s creation. After a lively opening section a splendid fugue starts. It begins with the soloists; the moment when the choir takes over is very effective, as is the entrance of the trumpet as fifth part. The whole framework is so complex and varied that one loses all hope of ever being able to follow it all. A tenor recita- tive is next, with a beautiful arioso, and then a soprano aria, with a fine dialogue between different motives; the `hört ihr Völker’ motive sounds all through this number, the word `eilt’ as always is set to hurrying music. A bass recitati- ve sings of the power of evil, another moment of hurry coming on the word `laufen’. This idea is extended in the bass aria `Fahr hin’ with a strong trumpet solo. There is another recitative and then a superb chorale, with trumpet and vio- lin preparing for the chorale lines in sliding movements. The second part opens with a fine sinfonia (= the organ trio BWV 528), followed by a recitative and aria for tenor, the latter one of great vehemence; the `umfangen’ of Jesus in the middle part leads to long runs, the vehemence of the first part is retained in the continuo. An alto recitative with a fine arioso leads to an alto aria with a solemn viola da gamba/oboe d’amore duet. The last recitative brings us to the repeat of the final chorus of part I. BWV 10 (2 July 1724) is the German version of the Magnificat. The joyful opening chorus, employing Bach’s joy motive, is full of fine runs and `ecstatic leapings’ (Whittaker); the sopranos and then the altos sing two verses of the plainchant version of the Magnificat. A strong soprano aria deals with the power of God, opening with three loud cries of `Herr’ (reminding us of the opening of the St. John’s Passion) and a very high note on `God’; the continuo is very active as well. The tenor then sings a dramatic recitative about pride and arrogance being scattered (the scattering being clearly illustrated), and a colourful bass aria follows in which the bringing down of the mighty and the eleva- ting of the humble is evoked vividly. A very moving duet for alto and tenor is next, with a descending figure in the continuo illustrating mercy coming down; the trumpet once again plays the Magnificat plainchant. The tenor recita- tive has a waving arioso, inspired by the sea that is referred to, and then the Magnificat tune is sung two more times to round off this great work. Dingeman van Wijnen, Gott ist mein König Durch mächtige Kraft! Und ruft durch Boten ohne Zahl: BWV 71 Auf, kommt zu meinem Liebesmahl! Coro Coro Gott ist mein König von altersher, der alle Du wollest dem Feinde nicht geben die Seele Aria Hilfe tut, so auf Erden geschicht. deiner Turteltauben. Hört, ihr Völker, Gottes Stimme, Eilt zu seinem Gnadenthron! AriaTScon Corale in Canto Coro Aller Dinge Grund und Ende Ich bin nun achtzig Jahr, warum soll dein Das neue Regiment Ist sein eingeborner Sohn: Knecht sich mehr beschweren? Auf jeglichen Wegen Daß sich alles zu ihm wende. Soll ich auf dieser Welt Bekröne mit Segen! Mein Leben höher bringen, Friede, Ruh und Wohlergehen, Recitativo Durch manchen sauren Tritt Müsse stets zur Seite stehen Wer aber hört, Hindurch ins Alter dringen, Dem neuen Regiment. Da sich der größte Haufen Ich will umkehren, daß ich sterbe in meiner Zu andern Göttern kehrt? Stadt, So gib Geduld, für Sünd Glück, Heil und großer Sieg Der ältste Götze eigner Lust Und Schanden mich bewahr, Muss täglich von neuen Beherrscht der Menschen Brust. Auf daß ich tragen mag Dich, Joseph, erfreuen, Die Weisen brüten Torheit aus, bei meines Vaters und meiner Mutter Grab. Daß an allen Ort und Landen Und Belial sitzt wohl in Gottes Haus, Mit Ehren graues Haar. Ganz beständig sei vorhanden Weil auch die Christen selbst von Christo Glück, Heil und großer Sieg! laufen. Coro Dein Alter sei wie deine Jugend, und Gott ist Die Himmel erzählen die Ehre Gottes Aria mit dir in allem, das du tust. BWV 76 Fahr hin, abgöttische Zunft! Sollt sich die Welt gleich verkehren, Arioso Erster Teil Will ich doch Christum verehren, Tag und Nacht ist dein. Du machest, daß Coro Er ist das Licht der Vernunft. beide, Sonn und Gestirn, ihren gewissen Lauf Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und haben. Du setzest einem jeglichen Lande die Feste verkündiget seiner Hände Werk. Recitativo seine Grenze. Es ist keine Sprache noch Rede, da man nicht Du hast uns, Herr, von allen Straßen ihre Stimme höre. Zu dir geruft Aria Als wir im Finsternis der Heiden saßen, Durch mächtige Kraft Recitativo Und, wie das Licht die Luft Erhältst du unsre Grenzen, So läßt sich Gott nicht unbezeuget! Belebet und erquickt, Hier muß der Friede glänzen, Natur und Gnade redt alle Menschen an: Uns auch erleuchtet und belebet, Wenn Mord und Kriegessturm Dies alles hat ja Gott getan, Ja mit dir selbst gespeiset und getränket Sich allerort erhebt. Daß sich die Himmel regen Und deinen Geist geschenket, Wenn Kron und Zepter bebt, Und Geist und Körper sich bewegen. Der stets in unserm Geiste schwebet. Hast du das Heil geschafft Gott selbst hat sich zu euch geneiget Drum sei dir dies Gebet demütigst zugeschickt:, Choral Aria Du siehest mich Elenden an, Es woll uns Gott genädig sein Liebt, ihr Christen, in der Tat! Du hast an mir so viel getan, Und seinen Segen geben; Jesus stirbet für die Brüder, Daß ich nicht alles zähl und merke. Sein Antlitz uns mit hellem Schein Und sie sterben für sich wieder, Erleucht zum ewgen Leben, Weil er sich verbunden hat. Recitativo Daß wir erkennen seine Werk, Des Höchsten Güt und Treu Und was ihm lieb auf Erden, Recitativo Wird alle Morgen neu Und Jesus Christus' Heil und Stärk So soll die Christenheit Und währet immer für und für Bekannt den Heiden werden Die Liebe Gottes preisen Bei denen, die allhier Und sie zu Gott bekehren! Und sie an sich erweisen: Auf seine Hilfe schaun Bis in die Ewigkeit Und ihm in wahrer Furcht vertraun. Zweiter Teil Die Himmel frommer Seelen Hingegen übt er auch Gewalt Sinfonia Gott und sein Lob erzählen. Mit seinem Arm An denen, welche weder kalt Recitativo Choral Noch warm Gott segne noch die treue Schar, Es danke, Gott, und lobe dich Im Glauben und im Lieben sein; Damit sie seine Ehre Das Volk in guten Taten; Die nacket, bloß und blind, Durch Glauben, Liebe, Heiligkeit Das Land bringt Frucht und bessert sich, Die voller Stolz und Hoffart sind, Erweise und vermehre. Dein Wort ist wohlgeraten. Will seine Hand wie Spreu zerstreun. Sie ist der Himmel auf der Erden Uns segne Vater und der Sohn, Und muß durch steten Streit Uns segne Gott, der Heilge Geist, Aria Mit Haß und mit Gefahr Dem alle Welt die Ehre tu, Gewaltige stößt Gott vom Stuhl In dieser Welt gereinigt werden. Für ihm sich fürchte allermeist Hinunter in den Schwefelpfuhl; Und sprech von Herzen: Amen. Die Niedern pflegt Gott zu erhöhen, Aria Meine Seel erhebt den Herren Daß sie wie Stern am Himmel stehen. Hasse nur, hasse mich recht, BWV 10 Die Reichen läßt Gott bloß und leer, Feindlichs Geschlecht! Coro Die Hungrigen füllt er mit Gaben, Christum gläubig zu umfassen, Meine Seel erhebt den Herren, Daß sie auf seinem Gnadenmeer Will ich alle Freude lassen. Und mein Geist freuet sich Gottes, meines Stets Reichtum und die Fülle haben. Heilandes; Recitativo Denn er hat seine elende Magd angesehen. Ich fühle schon im Geist, Siehe, von nun an werden mich selig preisen Duetto (e Choral) Wie Christus mir alle Kindeskind. Er denket der Barmherzigkeit Der Liebe Süßigkeit erweist Und hilft seinem Diener Israel auf. Und mich mit Manna speist, Aria Damit sich unter uns allhier Herr, der du stark und mächtig bist, Recitativo T Die brüderliche Treue Gott, dessen Name heilig ist, Was Gott den Vätern alter Zeiten Stets stärke und verneue. Wie wunderbar sind deine Werke! Geredet und verheißen hat,, Erfüllt er auch im Werk und in der Tat. Der Heiland ward geboren, Choral Was Gott dem Abraham, Das ewge Wort ließ sich im Fleische sehen, Lob und Preis sei Gott dem Vater und dem Als er zu ihm in seine Hütten kam, Das menschliche Geschlecht von Tod und Sohn Versprochen und geschworen, allem Bösen Und dem Heilgen Geiste, Ist, da die Zeit erfüllet war, geschehen. Und von des Satans Sklaverei Wie es war im Anfang, jetzt und immerdar Sein Same mußte sich so sehr Aus lauter Liebe zu erlösen; Und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen Wie Sand am Meer Drum bleibt's darbei, Und Stern am Firmament ausbreiten, Daß Gottes Wort voll Gnad und Wahrheit sei.

CD IV-24 CANTATAS BWV 64, 134 & 105

BWV 64 (27 December 1723) is one of those cantatas that linger in one’s mind from the moment one has heard it first. This is probably due to the `Sehet!’ figure which is heard all through the fine opening chorus, a motet in the old style with independent continuo. The cries of `Sehet!’ contrast with the enormous runs on `erzeiget’. The chorale which follows the chorus explains how it could be that we became God’s children: `Das hat Er [Christ] alles uns getan.’ The alto recitative with its scales expressive of the flight from this earth, ends with a colon: the following chorale expresses the same idea of the renouncement of worldly goods. A splendid aria is now sung by the soprano, with a fine violin tune indicating how these worldly goods will vanish in smoke; the ascending runs are the same as in the recitative. Another recitative, this one for the bass, leads to the last aria which once more contrasts heaven and earth; the `nichts, nichts’ is thrown away to show that we care not for this world, while `Himmel’ is sung to a sustained note, as is, of course, `ewig’. The final chorale has a warm glow due to the trombones that have been added. BWV 134 (11 April 1724) is one of those many cantatas that few people know, and that those who know might not always remember as one of the great ones. It opens not with a memorable chorus but with a recitative. The final chorus, however, is unique, and the cantata has many other superb features. It is a parody of a worldly, cantata dating from the Köthen period, and contains no reference to the Bible or any chorales. The `freuet’ of the opening recitative is immediately taken up by the tenor in an immensely joyful aria in which the word `Auf!’ determines the atmosphere. The exhortation to sing glad songs is supported by the example of the sin- ger itself. `Höchster’ always comes on the highest note. The joy is not diminished when alto and tenor, after having sung a recitative together, start a fantastic duet full of praise and love, in which one moment they sing together, the next they chase each other. After such a piece, a chorale to round things off might have been expected, and (with a second recitative for alto and tenor as a bridge) we do get a chorale, but what a chorale! All the joy of what went before is brought together in a chorus of sheer beauty. Tenor and alto sing an intro- duction, then the choir ring out their praise. It is as if the `glaubende Schar’ is trying to push its way ahead to be first in their praise. BWV 105 (25 July 1723) is a glorious work. The memorable opening chorus starts with a solemn adagio, wai- ling and plaintive, with four cries of `Herr!’ in the four voices; these then enter upon `gehe nicht ins Gericht’, in imitation, fast upon each other, often against the beat. An allegro fugue follows, the first word again sepa- rated to stress what comes after; the entries of the orchestra after all four voices have had their say are very effective indeed. An alto recitative leads us to one of Bach’s most memorable creations, a soprano aria with a superb oboe melody, trembling strings, and no bass, an indication of the lack of firm ground in a sinner’s life. The `Sünder Gedanken’ tremble and totter indeed, the panic of the self-accusations magnificently expressed in the upward runs on `verklagen’ and `wagen’. A truly unforgettable aria. In the following bass recitative the death knells sound in the pizzicati, while the comforting words are rendered in intensely comforting music. A lively tenor aria leads to yet another unique movement, the closing chorale. The words speak of our conscien- ce coming to rest, and this is superbly illustrated in the music. The orchestra plays a different rhythm for every two lines of the hymn, slowing down more and more until it comes to a final standstill. It is one of those moments in Bach where the first hearing brings us the sad certainty that we will never again be able to hear it for the first time. Dingeman van Wijnen, Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater Aber was mir Jesus gibt Ein Herz, das seinen Jesum lebend weiß erzeiget Und was meine Seele liebt, BWV 134 BWV 64 Bleibet fest und ewig stehen. Recitativo Coro Tenor Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater Recitativo Ein Herz, das seinen Jesum lebend weiß, erzeiget, daß wir Gottes Kinder heißen. Der Himmel bleibet mir gewiß, Empfindet Jesu neue Güte Und den besitz ich schon im Glauben. Und dichtet nur auf seines Heilands Preis. Choral Der Tod, die Welt und Sünde, Alt Das hat er alles uns getan, Ja selbst das ganze Höllenheer Wie freuet sich ein gläubiges Gemüte. Sein groß Lieb zu zeigen an. Kann mir, als einem Gotteskinde, Des freu sich alle Christenheit Denselben nun und nimmermehr Aria Und dank ihm des in Ewigkeit. Aus meiner Seele rauben. Auf, Gläubige, singet die lieblichen Lieder, Kyrieleis! Nur dies, nur einzig dies macht mir noch Euch scheinet ein herrlich verneuetes Licht. Kümmernis, Der lebende Heiland gibt selige Zeiten, Recitativo Daß ich noch länger soll auf dieser Welt ver- Auf, Seelen, ihr müsset ein Opfer bereiten, Geh, Welt! behalte nur das Deine, weilen; Bezahlet dem Höchsten mit Danken die Ich will und mag nichts von dir haben, Denn Jesus will den Himmel mit mir teilen, Pflicht. Der Himmel ist nun meine, Und darzu hat er mich erkoren, An diesem soll sich meine Seele laben. Deswegen ist er Mensch geboren. Recitativo (Dialog) T Dein Gold ist ein vergänglich Gut, Tenor Dein Reichtum ist geborget, Aria Wohl dir, Gott hat an dich gedacht, Wer dies besitzt, der ist gar schlecht versor- Von der Welt verlang ich nichts, O Gott geweihtes Eigentum; get. Wenn ich nur den Himmel erbe. Der Heiland lebt und siegt mit Drum sag ich mit getrostem Mut: Alles, alles geb ich hin, Macht Zu deinem Heil, zu seinem Ruhm Weil ich genung versichert bin, Muß hier der Satan furchtsam zittern Choral Daß ich ewig nicht verderbe. Und sich die Hölle selbst erschüttern. Was frag ich nach der Welt Es stirbt der Heiland dir zugut Und allen ihren Schätzen Choral Und fähret vor dich zu der Höllen, Wenn ich mich nur an dir, Gute Nacht, o Wesen, Sogar vergießet er sein kostbar Blut, Mein Jesu, kann ergötzen! Das die Welt erlesen! Daß du in seinem Blute siegst, Dich hab ich einzig mir Mir gefällst du nicht. Denn dieses kann die Feinde fällen, Zur Wollust vorgestellt: Gute Nacht, ihr Sünden, Und wenn der Streit dir an die Seele dringt, Du, du bist meine Lust; Bleibet weit dahinten, Daß du alsdann nicht überwunden liegst. Was frag ich nach der Welt! Kommt nicht mehr ans Lieht! Alt Gute Nacht, du Stolz und Pracht! Der Liebe Kraft ist vor mich ein Panier Aria Dir sei ganz, du Lasterleben, Zum Heldenmut, zur Stärke in den Streiten: Was die Welt Gute Nacht gegeben! Mir Siegeskronen zu bereiten, In sich hält, Nahmst du die Dornenkrone dir, Muß als wie ein Rauch vergehen., Mein Herr, mein Gott, mein auferstandnes Alt Aria Heil, Was in uns ist, erhebt dich, großer Gott, Wie zittern und wanken So hat kein Feind an mir zum Schaden teil. Und preiset deine Huld und Treu; Der Sünder Gedanken, Tenor Dein Auferstehen macht sie wieder neu, Indem sie sich untereinander verklagen Die Feinde zwar sind nicht zu zählen. Dein großer Sieg macht uns von Feinden los Und wiederum sich zu entschuldigen wagen. Alt Und bringet uns zum Leben; So wird ein geängstigt Gewissen Gott schützt die ihm getreuen Seelen. Drum sei dir Preis und Dank gegeben. Durch eigene Folter zerrissen. Tenor Der letzte Feind ist Grab und Tod. Coro Recitativo Alt Erschallet, ihr Himmel, erfreue dich, Erde, Wohl aber dem, der seinen Bürgen weiß, Gott macht auch den zum Ende unsrer Not. Lobsinge dem Höchsten, du glaubende Schar, Der alle Schuld ersetzet, Er schauet und schmecket ein jedes Gemüte So wird die Handschrift ausgetan, Aria (Duetto) Des lebenden Heilands unendliche Güte, Wenn Jesus sie mit Blute netzet. Wir danken und preisen dein brünstiges Er tröstet und stellet als Sieger sich dar. Er heftet sie ans Kreuze selber an, Lieben Er wird von deinen Gütern, Leib und Leben, Und bringen ein Opfer der Lippen vor dich. Herr, gehe nicht ins Gericht mit deinem Wenn deine Sterbestunde schlägt, Der Sieger erwecket die freudigen Lieder, Knecht Dem Vater selbst die Rechnung übergeben. Der Heiland erscheinet und tröstet uns wieder BWV 105 So mag man deinen Leib, den man zum Und stärket die streitende Kirche durch sich. Grabe trägt, Coro Mit Sand und Staub beschütten, Recitativo Herr, gehe nicht ins Gericht mit deinem Dein Heiland öffnet dir die ewgen Hütten. Tenor Knecht. Denn vor dir wird kein Lebendiger Doch würke selbst den Dank in unserm gerecht. Aria Munde, Kann ich nur Jesum mir zum Freunde In dem er allzu irdisch ist; Recitativo machen, Ja schaffe, daß zu keiner Stunde Mein Gott, verwirf mich nicht, So gilt der Mammon nichts bei mir. Dich und dein Werk kein menschlich Herz Indem ich mich in Demut vor dir beuge, Ich finde kein Vergnügen hier vergißt; Von deinem Angesicht. Bei dieser eitlen Welt und irdschen Sachen. Ja, laß in dir das Labsal unsrer Brust Ich weiß, wie groß dein Zorn und mein Und aller Herzen Trost und Lust, Verbrechen ist, Choral Die unter deiner Gnade trauen, Daß du zugleich ein schneller Zeuge Nun, ich weiß, du wirst mir stillen Vollkommen und unendlich sein. Und ein gerechter Richter bist. Mein Gewissen, das mich plagt. Es schließe deine Hand uns ein, Ich lege dir ein frei Bekenntnis dar Es wird deine Treu erfüllen, Daß wir die Wirkung kräftig schauen, Und stürze mich nicht in Gefahr, Was du selber hast gesagt: Was uns dein Tod und Sieg erwirbt Die Fehler meiner Seelen Daß auf dieser weiten Erden Und daß man nun nach deinem Auferstehen Zu leugnen, zu verhehlen! Keiner soll verloren werden, Nicht stirbt, wenn man gleich zeitlich stirbt, Sondern ewig leben soll, Und wir dadurch zu deiner Herrlichkeit ein- Wenn er nur ist Glaubens voll. gehen,

CD IV-25 CANTATAS BWV 4, 158, 131, & 70

BWV 4 is one of Bach’s earliest cantatas (24 April 1707?), and yet one of his masterpieces. It takes Luther’s Easter hymn `Christ lag in Todesbanden’ and uses all seven stanzas. It has a fine symmetrical structure: Chorus- Duet-Aria-Chorus-Aria-Duet-Chorus. A short sinfonia goes before which prepares for the hymn tune, almost hesitating to let it hear in full. The opening chorus is a fine chorale fantasia in which all chorale lines are pre- pared in the three lower voices before being sung complete by the soprano. At the word `fröhlich’ there is joy all round, intensified in the instrumental interlude. The alla breve `Hallelujah’ is exhilarating, the ecstatic vio- lin high up joining in the feast. The second verse is a superb soprano/alto duet. The repetition of `den Tod’ stres- ses that really no one can force death; the continuo figure is repeated time and again, and the two voice lines echo each other and then come together in a sublime way. The next verse has the tenor singing the tune, with violins playing a lively counterpoint; there is a dramatic stop at `nichts’. Verse 4 is another chorale fantasia with the melody in the altos, prepared beautifully by the other voices. The colourful words of Luther about one death eating the other are illustrated by canonic entrances directly after each other, the notes eating each other as it were. In the bass aria the singer starts with the chorale melody and then sings a variation on it, while the vio- lins play the entire tune. The text is illustrated in many ways: a crossing figure at `Kreuzes’, a deep note on `Tod’ followed by an immensely high one on `Würger’, and much more. The `Hallelujah’ is an extended one as in all numbers. The following soprano/tenor duet is festive indeed; a simple chorale ends this glorious can- tata. BWV 158 (composed somewhere between 1724 and 1735) is a composite work which derives its material from different sources. The opening recitative for bass is a quiet presentation of the comforting words of Christ: peace be unto you. The next aria bids farewell to this world, the bass part is a commentary on the hymn text of the soprano part. The ascending violin line, up towards heaven, is combined with long sustained notes on `Friede’ and `ewig’. A bass recitative and simple chorale end this short but attractive cantata., Another very early cantata is BWV 131 (1707/08), a setting of Psalm 130, De Profundis. The `Aus der Tiefe’ theme is present at once in the orchestral introduction, and is then sung many times in ever changing combi- nations of voices. The word `Rufe’ gets long sustaining notes. A vivace follows, homophonous at first, then with separate voices singing a prayer to God, with the word `Flehens’ effectively set. Then it is andante again, a recitative-like aria with chorale, the two texts commenting on each other as usual in such combinations. The next chorus once again starts with chords on `Ich harre des Herrn’ followed by intense climbing figures for alto and tenor and then a delightfully long fugue. The next duet `Meine Seele wartet’ combines free verse and a chorale again, indicating that what we are waiting for, is to be washed clean from our sins. The final chorus has the by now familiar homophonous entry, three dramatic cries of `Israel!’, followed by an allegro and another adagio with a bautiful oboe melody, then another allegro and then a double fugue with long runs on `erlösen’ and chromatic steps on `Sünden’. BWV 70 (21 November 1723, but based on an earlier version of 6 December 1716) starts off to an exciting trumpet fanfare which returns in different guises a number of times. The words `Wachet!’ and `Betet!’ have their own themes: an upward scale for `wachet’ (at its first entry unaccompanied) and a sustained note for `betet’. At `seid bereit’ there is new material, and then there is quieter music at the words `diese Welt ein Ende macht’. The trumpet fanfare returns to round of this splendid chorus. A bass recitative with trembling and joy being vividly contrasted leads to an alto aria with a pleasant violoncello line; the words are a clear warning that it is `die letzte Zeit’ and high time to flee from Sodom; `Feuer’ and `Fliehen’ receive coloraturas. After another recitative which speaks of a `Jammervolles Ach’ we get a soprano aria which is everything but `jammervoll’. The violins play a figure indicative of the jeers of the mockers; the tone is defiant, Christ’s word will stand: a long sustained note. A recitative and a chorale (with a decoration on the word `jubilieren’) end the first part of the cantata. A tenor aria full of cheer follows, with a stress on `empor’ and a long note on `getrost’. Next comes a furious bass recitative in which the last trumpet is sounded in the form of the chorale `Es ist gewisslich an die Zeit’. The excitement is briefly suspended when the bass sings `Seeligster Erquickungstag’ in the next aria, until at `schalle, knalle’ everything starts moving again. The closing chorale is in seven parts, the first violin playing high above the sopranos., Da Tod und Leben rungen, Das Leben behielt den Sieg, Christ lag in Todesbanden Es hat den Tod verschlungen. Der Friede sei mit dir BWV 4 Die Schrift hat verkündigt das, BWV 158 Sinfonia Wie ein Tod den andern fraß, Recitativo Ein Spott aus dem Tod ist worden. Der Friede sei mit dir, Versus 1 Halleluja! Du ängstliches Gewissen! Christ lag in Todesbanden Dein Mittler stehet hier, Für unsre Sünd gegeben, Versus 5 Der hat dein Schuldenbuch Er ist wieder erstanden Hier ist das rechte Osterlamm, Und des Gesetzes Fluch Und hat uns bracht das Leben; Davon Gott hat geboten, Verglichen und zerrissen. Des wir sollen fröhlich sein, Das ist hoch an des Kreuzes Stamm Der Friede sei mit dir, Gott loben und ihm dankbar sein In heißer Lieb gebraten, Der Fürste dieser Welt, Und singen halleluja, Das Blut zeichnet unsre Tür, Der deiner Seele nachgestellt, Halleluja! Das hält der Glaub dem Tode für, Ist durch des Lammes Blut bezwungen und Der Würger kann uns nicht mehr schaden. gefällt. Versus 2 Halleluja! Mein Herz, was bist du so betrübt, Den Tod niemand zwingen kunnt Da dich doch Gott durch Christum liebt! Bei allen Menschenkindern, Versus 6 Er selber spricht zu mir: Das macht' alles unsre Sünd, So feiern wir das hohe Fest Der Friede sei mit dir! Kein Unschuld war zu finden. Mit Herzensfreud und Wonne, Davon kam der Tod so bald Das uns der Herre scheinen läßt, Und nahm über uns Gewalt, Er ist selber die Sonne, AriaBeChoral S Hielt uns in seinem Reich gefangen. Der durch seiner Gnade Glanz Welt, ade, ich bin dein müde, Halleluja! Erleuchtet unsre Herzen ganz, Welt, ade, ich bin dein müde, Der Sünden Nacht ist verschwunden. Salems Hütten stehn mir an, Versus 3 Halleluja! Ich will nach dem Himmel zu, Jesus Christus, Gottes Sohn, Wo ich Gott in Ruh und Friede An unser Statt ist kommen Versus 7 Da wird sein der rechte Friede Und hat die Sünde weggetan, Wir essen und leben wohl Ewig selig schauen kann. Damit dem Tod genommen In rechten Osterfladen, Und die ewig stolze Ruh. All sein Recht und sein Gewalt, Der alte Sauerteig nicht soll Da bleib ich, da hab ich Vergnügen zu woh- Da bleibet nichts denn Tods Gestalt, Sein bei dem Wort der Gnaden, nen, Den Stach'l hat er verloren. Christus will die Koste sein Welt, bei dir ist Krieg und Streit, Halleluja! Und speisen die Seel allein, Nichts denn lauter Eitelkeit; Der Glaub will keins andern leben. Da prang ich gezieret mit himmlischen Versus 4 Halleluja! Kronen. Es war ein wunderlicher Krieg, In dem Himmel allezeit, Friede, Freud und Seligkeit. Dieweil du sie gebüßet hast Dieser Welt ein Ende machet. Am Holz mit Todesschmerzen, Recitativo e Arioso Denn bei dir ist die Vergebung, daß man dich Recitativo Nun, Herr, regiere meinen Sinn, fürchte. Erschrecket, ihr verstockten Sünder! Damit ich auf der Welt, Auf daß ich nicht mit großem Weh Ein Tag bricht an, So lang es dir, mich hier zu lassen, noch In meinen Sünden untergeh, Vor dem sich niemand bergen kann: gefällt, Noch ewiglich verzage. Er eilt mit dir zum strengen Rechte, Ein Kind des Friedens bin, O! sündliches Geschlechte, Und laß mich zu dir aus meinen Leiden Coro Zum ewgen Herzeleide. Wie Simeon in Frieden scheiden! Ich harre des Herrn, meine Seele harret, und Doch euch, erwählte Gotteskinder, ich boffe auf sein Wort. Ist er ein Anfang wahrer Freude. Da bleib ich, da hab ich Vergnügen zu woh- Der Heiland holet euch, wenn alles fällt und nen, Aria e Choral bricht, Da prang ich gezieret mit himmlischen Meine Seele wartet auf den Herrn von einer Vor sein erhöhtes Angesicht; Kronen. Morgenwache bis zu der andern. Drum zaget nicht! Und weil ich denn in meinem Sinn, Choral Wie ich zuvor geklaget, Aria Hier ist das rechte Osterlamm, Auch ein betrübter Sünder bin, Wenn kömmt der Tag, an dem wir ziehen Davon Gott hat geboten; Den sein Gewissen naget, Aus dem Ägypten dieser Welt? Das ist hoch an des Kreuzes Stamm Und wollte gern im Blute dein Ach! laßt uns bald aus Sodom fliehen, In heißer Lieb gebraten. Von Sünden abgewaschen sein Eh uns das Feuer überfällt! Des Blut zeichnet unsre Tür, Wie David und Manasse. Wacht, Seelen, auf von Sicherheit Das hält der Glaub dem Tode für; Und glaubt, es ist die letzte Zeit! Der Würger kann uns nicht rühren. Coro Alleluja! Israel hoffe auf den Herrn; denn bei dem Recitativo Herrn ist die Gnade und viel Erlösung bei Auch bei dem himmlischen Verlangen Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir ihm. Hält unser Leib den Geist gefangen; BWV 131 Und er wird Israel erlösen aus allen seinen Es legt die Welt durch ihre Tücke Coro Sünden. Den Frommen Netz und Stricke. Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir. Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist sch- Herr, höre meine Stimme, laß deine Ohren Wachet! betet! betet! wachet! wach; merken auf die Stimme meines Flehens! BWV 70 Dies preßt uns aus ein jammervolles Ach! Arioso e Choral Erster Teil Aria So du willst, Herr, Sünde zurechnen, Herr, Coro Laßt der Spötter Zungen schmähen, wer wird bestehen ? Wachet! betet! betet! wachet! Es wird doch und muß geschehen, Erbarm dich mein in solcher Last, Seid bereit Daß wir Jesum werden sehen Nimm sie aus meinem Herzen, Allezeit, Auf den Wolken, in den Höhen., Welt und Himmel mag vergehen, Ein Freudenschein, ein Licht des Trostes auf. Christi Wort muß fest bestehen. Der Heiland kann sein Herze nicht verhehlen, Laßt der Spötter Zungen schmähen; Zweiter Teil So vor Erbarmen bricht, Es wird doch und muß geschehen! Aria Sein Gnadenarm verläßt mich nicht. Hebt euer Haupt empor Wohlan, so ende ich mit Freuden meinen Recitativo Und seid getrost, ihr Frommen, Lauf. Jedoch bei dem unartigen Geschlechte Zu eurer Seelen Flor! Denkt Gott an seine Knechte, Ihr sollt in Eden grünen, Aria Daß diese böse Art Gott ewiglich zu dienen. Seligster Erquickungstag, Sie ferner nicht verletzet, Führe mich zu deinen Zimmern! Indem er sie in seiner Hand bewahrt Recitativo Schalle, knalle, letzter Schlag, Und in ein himmlisch Eden setzet. Ach, soll nicht dieser große Tag, Welt und Himmel, geht zu Trümmern! Der Welt Verfall Jesus führet mich zur Stille, Choral Und der Posaunen Schall, An den Ort, da Lust die Fülle. Freu dich sehr, o meine Seele, Der unerhörte letzte Schlag, Und vergiß all Not und Qual, Des Richters ausgesprochne Worte, Choral Weil dich nun Christus, dein Herre, Des Höllenrachens offne Pforte Nicht nach Welt, nach Himmel nicht Ruft aus diesem Jammertal! In meinem Sinn Meine Seele wünscht und sehnet, Seine Freud und Herrlichkeit Viel Zweifel, Furcht und Schrecken, Jesum wünsch ich und sein Lieht, Sollt du sehn in Ewigkeit, Der ich ein Kind der Sünden bin, Der mich hat mit Gott versöhnet, Mit den Engeln jubilieren, Erwecken? Der mich freiet vom Gericht, In Ewigkeit triumphieren. Jedoch, es gehet meiner Seelen Meinen Jesum laß ich nicht.

CD IV-26 CANTATAS BWV 147, 181 & 66

BWV 147 (2 July 1723, but based on an earlier version of 20 December 1716) is one of Bach’s most popular canta- tas. It starts with a fine fugue, the fugue theme having been prepared by the orchestral introduction. The words `Furcht’ and `Heuchelei’ are painted musically regardless of the word `without’ that goes before. The da capo has the voices entering in reverse order, the trumpet once again playing its tune as a quasi fifth entry. In the following tenor recitative `Er’ gets the highest note, except for the word `Urteil’ later on - an indication of the seriousness of judge- ment. In the alto aria, the oboe d’amore plays a fine tune which is then taken up by the alto, slightly modified. `Vor des Vaters Angesicht’ has an ascending figure, repeated by the oboe, as have `kömmt’ and `Herrlichkeit’. An expres-, sive bass recitative, with descending lines on `vom Stühle stösst’, ascending ones on `erhebt’, trembling notes on `erbebt’ and a high note on `hochbeglückte’, is followed by a soprano aria with a delightful violin tune. It has the sche- me so often found in the cantatas: the singer takes up the beginning of the instrumental introduction, the obbligato instrument repeating the second half, then the singer starts for a second time, now developing into new material with the original obbligato line as counterpoint. The lovely pastoral atmosphere of the chorale makes it a great favourite with many, and the piano transcription as `Jesu, joy of man’s desiring’ gave it a worldwide fame. Part II starts with a tenor aria characterised by the `hilf, Jesu, hilf!’ motive; the triplets probably illustrate the flames of the burning love. In the alto recitative the words `hüpft und springet’ are selected for special treatment, and then the bass sings a song of joyful thankfulness. It is not entirely clear whether he sings of Jesus’s wounds (`Wunden’) or miracles (`Wundern’). Both would be appropriate. The closing chorale is a repeat of the first one with new words. BWV 181 (13 February 1724) is based on the parable of the sower, one of the readings for this Sunday, and there are references to the story everywhere. The opening aria discusses Jesus’s description of how birds take away the seed of faith, explaining that it is the devil who takes the word out of our hearts. The music is as `leichtgesinnt’ as the `Flattergeister’ who rob themselves of the word of God. The `flatter-’ in `Flattergeister’ may well have connected in Bach’s mind to the fowls of the air of which the parable speaks; the music has an unmistakeable `fluttering’ quality. More somber tones appear when `Belial’ enters, but the musical ideas remain the same: it is Belial who does the rob- bing. A fine alto recitative full of dissonances is followed by a tenor aria in which the many obstacles on a Christian’s road are present; the triplets as so often are inspired by the word `Feuer’. A straightforward recitative for soprano brings us to the final chorus, a delightful song of comfort. If BWV 66 (10 April 1724) had been the only surviving Bach composition, it would have been enough to secure him a place as one of the greatest of composers. The opening chorus is pure joy, with shouts of `herschet’ stressing the reign of the conquerer Jesus that has started now that He has risen from the grave. The vocal entries vary continual- ly: altos and tenors, tenors and basses, altos and basses. Wind and strings alternate. Further on in the movement the motives of `erfreut’ and `herrschet’ are cleverly combined. Then follows a superbly chromatic middle part for solo alto and bass, interrupted a number of times by the choir singing a chorale-like tune. The following bass recitative has an intense ending leading up to one of Bach’s most cheerful arias. The `Danklied’ does indeed resound, and when the bass sings about God’s everlasting faithfulness, the instrumental joy is continued above the long note. The rest of the cantata (apart from the delightful short final chorale) is a dialogue between Fear and Hope. They sing contrasting texts (kein/mein, noch/nicht) to the same musical ideas, which is illogical, but it is all very beautiful. The music is so fitting to the words that if we did not know all this was based on a worldly cantata in which `Glückseligkeit Anhalts’ and `Fama’ have their conversation, we would never have guessed. Dingeman van Wijnen,

Herz und Mund und Tat und Leben Doch dieser Arm erhebt, Johannes muß mit Geist erfüllet werden, BWV 147 Obschon vor ihm der Erde Kreis erbebt, Ihn zieht der Liebe Band

Hingegen die Elenden, Bereits in seiner Mutter Leibe, Erster Teil So er erlöst. Daß er den Heiland kennt, Coro O hochbeglückte Christen, Ob er ihn gleich noch nicht Herz und Mund und Tat und Leben Auf, machet euch bereit, Mit seinem Munde nennt, Muß von Christo Zeugnis geben Itzt ist die angenehme Zeit, Er wird bewegt, er hüpft und springet, Ohne Furcht und Heuchelei, Itzt ist der Tag des Heils: der Heiland heißt Indem Elisabeth das Wunderwerk ausspricht, Daß er Gott und Heiland sei. Euch Leib und Geist Indem Mariae Mund der Lippen Opfer bringet. Mit Glaubensgaben rüsten, Wenn ihr, o Gläubige, des Fleisches Schwachheit Recitativo Auf, ruft zu ihm in brünstigem Verlangen, merkt Gebenedeiter Mund! Um ihn im Glauben zu empfangen! Wenn euer Herz in Liebe brennet, Maria macht ihr Innerstes der Seelen Und doch der Mund den Heiland nicht bekennet, Durch Dank und Rühmen kund; Aria Gott ist es, der euch kräftig stärkt, Sie fänget bei sich an, Bereite dir, Jesu, noch itzo die Bahn, Er will in euch des Geistes Kraft erregen, Des Heilands Wunder zu erzählen, Mein Heiland, erwähle Ja Dank und Preis auf eure Zunge legen. Was er an ihr als seiner Magd getan. Die gläubende Seele O menschliches Geschlecht, Und siehe mit Augen der Gnade mich an! Aria Des Satans und der Sünden Knecht, Ich will von Jesu Wundern singen Du bist befreit Choral Und ihm der Lippen Opfer bringen, Durch Christi tröstendes Erscheinen Wohl mir, daß ich Jesum habe, Er wird nach seiner Liebe Bund Von dieser Last und Dienstbarkeit! O wie feste halt ich ihn, Das schwache Fleisch, den irischen Mund Jedoch dein Mund und dein verstockt Gemüte Daß er mir mein Herze labe, Durch heilges Feuer kräftig zwingen. Verschweigt, verleugnet solche Güte; Wenn ich krank und traurig bin. Doch wisse, daß dich nach der Schrift Jesum hab ich, der mich liebet Choral Ein allzuscharfes Urteil trifft! Und sich mir zu eigen gibet; Jesus bleibet meine Freude, Ach drum laß ich Jesum nicht, Meines Herzens Trost und Saft, Aria Wenn mir gleich mein Herze bricht. Jesus wehret allem Leide, Schäme dich, o Seele, nicht, Er ist meines Lebens Kraft, Deinen Heiland zu bekennen, Zweiter Teil Meiner Augen Lust und Sonne, Soll er dich die seine nennen Aria Meiner Seele Schatz und Wonne; Vor des Vaters Angesicht! Hilf, Jesu, hilf, daß ich auch dich bekenne Darum laß ich Jesum nicht Doch wer ihn auf dieser Erden In Wohl und Weh, in Freud und Leid, Aus dem Herzen und Gesicht. Zu verleugnen sich nicht scheut, Daß ich dich meinen Heiland nenne Soll von ihm verleugnet werden, Im Glauben und Gelassenheit, Leichtgesinnte Flattergeister Wenn er kommt zur Herrlichkeit. Daß stets mein Herz von deiner Liebe brenne. BWV 181 Aria Recitativo Recitativo Leichtgesinnte Flattergeister Verstockung kann Gewaltige verblenden, Der höchsten Allmacht Wunderhand Rauben sich des Wortes Kraft. Bis sie des Höchsten Arm vom Stuhle stößt; Wirkt im Verborgenen der Erden. Belial mit seinen Kindern, Suchet ohnedem zu hindern, Du kannst nach deiner Allmachtshand Mein Heiland, doch wie klein, Daß es keinen Nutzen schafft. Allein ein fruchtbar gutes Land Wie wenig, wie so gar geringe In unsern Herzen zubereiten. Wird es vor dir, o großer Sieger, sein, Recitativo Wenn ich vor dich ein Sieg- und Danklied bringe. O unglückselger Stand verkehrter Seelen, Erfreut euch, ihr Herzen Tenor, Alt So gleichsam an dem Wege sind; Dialogus {Mein, Kein} Auge sieht den Heiland aufer- Und wer will doch des Satans List erzählen, BWV 66 weckt, Wenn er das Wort dem Herzen raubt, Coro Es hält ihn {nicht, noch} der Tod in Banden. Das, am Verstande blind, Erfreut euch, ihr Herzen, Tenor Den Schaden nicht versteht noch glaubt. Entweichet, ihr Schmerzen, Wie, darf noch Furcht in einer Brust entstehn? Es werden Felsenherzen, Es lebet der Heiland und herrschet in euch. Alt So boshaft widerstehn, Ihr könnet verjagen Läßt wohl das Grab die Toten aus? Ihr eigen Heil verscherzen Das Trauren, das Fürchten, das ängstliche Zagen, Tenor Und einst zugrunde gehn. Der Heiland erquicket sein geistliches Reich. Wenn Gott in einem Grabe lieget, Es wirkt ja Christi letztes Wort, So halten Grab und Tod ihn nicht. Daß Felsen selbst zerspringen; Recitativo Alt Des Engels Hand bewegt des Grabes Stein, Es bricht das Grab und damit unsre Not, Ach Gott! der du den Tod besieget, Ja, Mosis Stab kann dort Der Mund verkündigt Gottes Taten; Dir weicht des Grabes Stein, das Siegel bricht, Aus einem Berge Wasser bringen. Der Heiland lebt, so ist in Not und Tod Ich glaube, aber hilf mir Schwachen, Willst du, o Herz, noch härter sein? Den Gläubigen vollkommen wohl geraten. Du kannst mich stärker machen; Besiege mich und meinen Zweifelmut, Aria Aria Der Gott, der Wunder tut, Der schädlichen Dornen unendliche Zahl, Lasset dem Höchsten ein Danklied erschallen Hat meinen Geist durch Trostes Kraft gestärket, Die Sorgen der Wollust, die Schätze zu mehren, Vor sein Erbarmen und ewige Treu. Daß er den auferstandnen Jesum merket. Die werden das Feuer der höllischen Qual Jesus erscheinet, uns Friede zu geben, In Ewigkeit nähren. Jesus berufet uns, mit ihm zu leben, Aria (Duetto) Täglich wird seine Barmherzigkeit neu. Ich furchte {zwar, nicht} des Grabes Recitativo Finsternissen Von diesen wird die Kraft erstickt, Recitativo Und {klagete, hoffete} mein Heil sei {nun, Der edle Same liegt vergebens, Bei Jesu Leben freudig sein nicht} entrissen. Wer sich nicht recht im Geiste schickt, Ist unsrer Brust ein heller Sonnenschein. beide Sein Herz beizeiten Mit Trost erfüllt auf seinen Heiland schauen Nun ist mein Herze voller Trost, Zum guten Lande zu bereiten, Und in sich selbst ein Himmelreich erbauen, Und wenn sich auch ein Feind erbost, Daß unser Herz die Süßigkeiten schmecket, Ist wahrer Christen Eigentum. Will ich in Gott zu siegen wissen. So uns dies Wort entdecket, Doch weil ich hier ein himmlisch Labsal habe, Die Kräfte dieses und des künftgen Lebens. So sucht mein Geist hier seine Lust und Ruh, Choral Mein Heiland ruft mir kräftig zu: Alleluja! Alleluja! Alleluja! Coro Mein Grab und Sterben bringt euch Leben, Des solln wir alle froh sein, Laß, Höchster, uns zu allen Zeiten Mein Auferstehn ist euer Trost. Christus will unser Trost sein. Des Herzens Trost, dein heilig Wort. Mein Mund will zwar ein Opfer geben, Kyrie eleis.,

CD IV-27 CANTATAS BWV 148, 174, 112 & 68

BWV 148 (19 September 1723?) starts off to fine, festive opening tunes. These return in the choir, are repe- ated, and then turn into a splendid fugue with the trumpet as fifth voice. The intimate second fugue on `betet an’ has the trumpet as entry number four, before the basses! The tenor aria explains why going to church is a good thing: we should hurry each sunday to bring praises to God. As usual with Bach, the `eile’ is expressed in the music. An accompanied recitative for alto follows, which has a mystical quality, the idea of `Ruh’ being painted in the beautiful string parts. In the alto aria with three oboes the idea of `Ruh’ returns; in the words `ich in dich und du in mich’ Bach takes care to give `ich/mich’ always low notes and `du/dich’ high ones. A tenor recitative and simple chorale end this fine cantata. The Easter cantata BWV 174 begins with a spectacular surprise: a sinfonia which is the first movement of the third Brandenburg Concerto in a completely new guise, with horns and oboes added. This absolutely fantastic piece of music threatens the balance of the work as a whole, but no-one would have wanted to miss out on it. The love of God of which the gospel for the day speaks leads to an aria on the love we should feel towards God, a quiet song of love and trust. In the tenor recitative the trembling of hell’s doors is illustrated. The bass aria with unisono strings expresses the gripping of salvation with our hands of faith. The love of God returns in the final chorale. BWV 112 (8 April 1731) is a chorale cantata. The chorale `Der Herr ist mein getreuer Hirt’ is a rhymed ver- sion of Psalm 23. The hymn tune in the opening movement is in the sopranos; the horns and the general musi- cal atmosphere make for an intensely beautiful pastorale. Orchestra and continuo refer to the chorale melody, as do the other three voices. The alto aria with oboe d’amore keeps the pastoral atmosphere; after the grass of the Lord’s wholesome Word we now encounter the straight paths of his commandments. An arioso and recita- tive for bass paints the dark valley in dark colours, and then one of Bach’s most fascinating duets follows. The violin twice plays a delightful motive followed by a downward run. This is then sung by the soprano and tenor, continually changing roles. Both sing very high notes, and everything echoes the chorale melody, which is then heard in full in the final chorale to which the horns give an added glow., BWV 68 (21 May 1727) quotes the gospel for the day, John 3, 16-21, literally. Verse 16, a verse of which Luther once said that it ought to painted in golden letters on every home’s wall, is turned into a beautiful sici- liano. The sopranos sing the chorale melody, but with so many decorations as to be hardly recognisable; the other voices sing imitations. `Bleibet ewig unverloren’ has long sustained notes, and dramatic breaks on `unver- loren’. One of Bach’s most delightful soprano arias now follows. One wonders which of the two is most unf- orgettable: the violoncello piccolo’s tune or the soprano’s. The aria is based on one in BWV 208, but transfor- med into something very special; the ritornello extends the delight for almost as many bars as already went before. A fine bass recitative leads to another parody from the Hunting Cantata, in which the bass expresses his relief that Jesus has done enough (`genung!’) for us. The final chorus is a grand fugue, the sternness of which lives up to the solemn words. The long runs on `gerichtet’ are positive for those who believe but threatening for those who do not. The opening theme returns on the closing words `denn er glaubet nicht an den Namen des eingebor’nen Sohn Gottes’. The seriousness of it all is stressed by the ending which is marked `Piano’. Dingeman van Wijnen Bringet dem Herrn Ehre seines Namens Denn alle meine Ruh Recitativo BWV 148 Ist niemand außer du. Bleib auch, mein Gott, in mir Coro Wie heilig und wie teuer Und gib mir deinen Geist, Bringet dem Herrn Ehre seines Namens, Ist, Höchster, deine Sabbatsfeier! Der mich nach deinem Wort regiere, betet an den Herrn im heiligen Schmuck. Da preis ich deine Macht Daß ich so einen Wandel führe, In der Gemeine der Gerechten. Der dir gefällig heißt, Aria O! wenn die Kinder dieser Nacht Damit ich nach der Zeit Ich eile, die Lehren Die Lieblichkeit bedächten, In deiner Herrlichkeit, Des Lebens zu hören Denn Gott wohnt selbst in mir. Mein lieber Gott, mit dir Und suche mit Freuden das heilige Haus. Den großen Sabbat möge halten. Wie rufen so schöne Aria Das frohe Getöne Mund und Herze steht dir offen, Choral Zum Lobe des Höchsten die Seligen aus! Höchster, senke dich hinein! Amen zu aller Stund Ich in dich, und du in mich; Sprech ich aus Herzensgrund; Recitativo Glaube, Liebe, Dulden,Hoffen Du wolltest uns tun leiten, So wie der Hirsch nach frischem Wasser Soll mein Ruhebette sein. Herr Christ, zu allen Zeiten, schreit, Auf daß wir deinen Namen So schrei ich, Gott, zu dir. Ewiglich preisen. Amen., Ich liebe den Höchsten von ganzem Nach Himml und Erden frag ich nicht, Aria (Duetto) Gemüte Wenn ich dich nur kann haben. Du bereitest für mir einen Tisch BWV 174 Und wenn mir gleich mein Herz zerbricht, Vor mein' Feinden allenthalben, Sinfonia So bist du doch mein Zuversicht, Machst mein Herze unverzagt und frisch, Mein Heil und meines Herzens Trost, Mein Haupt tust du mir salben Aria Der mich durch sein Blut hat erlöst. Mit deinem Geist, der Freuden Öl, Ich liebe den Höchsten von ganzem Gemüte, Herr Jesu Christ, Und schenkest voll ein meiner Seel Er hat mich auch am höchsten lieb. Mein Gott und Herr, mein Gott und Herr, Deiner geistlichen Freuden. Gott allein In Schanden laß mich nimmermehr! Soll der Schatz der Seelen sein, Coro Da hab ich die ewige Quelle der Güte. Der Herr ist mein getreuer Hirt Gutes und die Barmherzigkeit BWV 112 Folgen mir nach im Leben, Recitativo Und ich werd bleiben allezeit O Liebe, welcher keine gleich! Coro Im Haus des Herren eben, O unschätzbares Lösegeld! Der Herr ist mein getreuer Hirt, Auf Erd in christlicher Gemein Der Vater hat des Kindes Leben Hält mich in seiner Hute, Und nach dem Tod da werd ich sein Vor Sünder in den Tod gegeben Darin mir gar nichts mangeln wird Bei Christo meinem Herren. Und alle, die das Himmelreich Irgend an einem Gute, Verscherzet und verloren, Er weidet mich ohn Unterlaß, Also hat Gott die Welt geliebt Zur Seligkeit erkoren. Darauf wächst das wohlschmeckend Gras BWV 68 Also hat Gott die Welt geliebt! Seines heilsamen Wortes. Coro Mein Herz, das merke dir Also hat Gott die Welt geliebt, Aria Und stärke dich mit diesen Worten; Zum reinen Wasser er mich weist, Daß er uns seinen Sohn gegeben. Vor diesem mächtigen Panier Das mich erquicken tue. Wer sich im Glauben ihm ergibt, Erzittern selbst die Höllenpforten. Das ist sein fronheiliger Geist, Der soll dort ewig bei ihm leben. Der macht mich wohlgemute. Wer glaubt, daß Jesus ihm geboren, Aria Er führet mich auf rechter Straß Der bleibet ewig unverloren, Greifet zu, Seiner Geboten ohn Ablaß Und ist kein Leid, das den betrübt, Faßt das Heil, ihr Glaubenshände! Von wegen seines Namens willen. Den Gott und auch sein Jesus liebt. Jesus gibt sein Himmelreich Und verlangt nur das von euch: Recitativo Aria Gläubt getreu bis an das Ende! Und ob ich wandelt im finstern Tal, Mein gläubiges Herze, Fürcht ich kein Ungelücke Frohlocke, sing, scherze, Choral In Verfolgung, Leiden, Trübsal Dein Jesus ist da! Herzlich lieb hab ich dich, o Herr. Und dieser Welte Tücke, Weg Jammer, weg Klagen, Ich bitt, wollst sein von mir nicht fern Denn du bist bei mir stetiglich, Ich will euch nur sagen: Mit deiner Hülf und Gnaden. Dein Stab und Stecken trösten mich, Mein Jesus ist nah. Die ganze Welt erfreut mich nicht, Auf dein Wort ich mich lasse., Recitativo Aria Coro Ich bin mit Petro nicht vermessen, Du bist geboren mir zugute, Wer an ihn gläubet, der wird nicht gerichtet; Was mich getrost und freudig macht, Das glaub ich, mir ist wohl zumute, wer aber nicht gläubet, der ist schon gerich- Daß mich mein Jesus nicht vergessen. Weil du vor mich genung getan. tet; denn er gläubet nicht an den Namen des Er kam nicht nur, die Welt zu richten, Das Rund der Erden mag gleich brechen, eingebornen Sohnes Gottes. Nein, nein, er wollte Sünd und Schuld Will mir der Satan widersprechen, Als Mittler zwischen Gott und Mensch vor So bet ich dich, mein Heiland, an. diesmal schlichten.

CD IV-28 CANTATAS BWV 77, 24, 126 & 67

BWV 77 (22 August 1723) opens with one of Bach’s most amazing choruses. It is a sermon on the words from the scripture reading (the parable of the Good Samaritan): you shall love the Lord your God with all your heart, soul, strength and mind, and your neigbour as yourself. Bach connects this verse from Luke with Matthew 22, where Jesus says that on this `great commandment’ hangs all the law and the prophets. He does this by adding the melody of the chorale `Dies sind die heil’gen zehn Gebot’. Not satisfied with just adding the tune, he has it played in canon, a symbol of the law; and by augmentation, the continuo playing at half the speed of the trumpet - does not Matthew say that this is the great commandment? Furthermore he uses (unusual elsewhere) the highest and the lowest instrument: the great commandment encompasses all of the law and the prophets. And to complete the sermon the trumpet enters exactly ten times, once for each of the ten commandments! Amazing as all of this may be, the most amazing thing is that it makes for absolutely glorious music, a hund- red percent thrilling even if one does not know a thing of all this. After a bass recitative the soprano sings a heartfelt love song for God, two oboes playing in contented thirds. The tenor prays for a `Samariterherz’, refer- ring to the gospel reading, and then the alto sings a fine aria with an imaginative trumpet part; the message of the law (is this why Bach employs the trumpet here?) can make us feel inadequate, our love being so imper- fect. There is a fine closing chorale. BWV 24 (20 June 1723) is a truly baroque emotional outburst against the lack of `Redlichkeit’ in this world., The `German truth and goodness’ referred to may makes us smile, but the `Falschheit, Trug und List’ we encounter is vividly evoked in Bach’s music. The opening aria starts with five staccato notes and then a run up and down which comes back in the continuo and in the alto part. There is a long coloratura on `Handel’ and, naturally, a long sustained note on `stehn’. The tenor recitative explains that the lack of reason and integrity in our lives is because we should pray more to receive it; a sensible advice. Then comes the chorus, right at the heart of the cantata, in which the cries of `Alles! Alles!’ play a fine part, as do the calls of `Das thut! Das thut!’ An almost agressive bass recitative, indicating that the Bad One is everywhere (`So geht es dort’, upward swing; `So geht es hir’, downward swing), ends with a mild arioso praying to be protected from it all. A tenor aria with a long and beautiful introduction for two oboes d’amore, leads to the final chorale with tender inter- ludes for strings, which retain their independence during the singing of the hymn. BWV 126 (4 February 1725) is a truly exciting chorale cantata. The opening chorus begins with an huge bat- tle cry, the trumpet playing a fanfare based on the tune of the chorale which is then taken up by the choir, lea- ding to dramatic long sustained notes. The sopranos sing the chorale tune while the other voices have free mate- rial that fits the text. The trumpet signal returns a number of times, and the trumpet has another stirring melo- dy which rings high above the lively voices. Next two oboes sing a wonderful duet to which the tenor adds his pleading for God’s blessings to come down - which they already do in the music. A unique recitative follows, in which alto and tenor take turns singing recitatives, while in between the chorale is sung in two parts, both voices once again taking turns to sing the decorated melody. One of Bach’s most furious arias is then sung by the bass, the `stürze zu Boden’ vividly pictured: the fierce downward runs (fifty in all) are impressive even on paper in the score. A tenor recitative brings us to the closing chorale ending with a beautiful `Amen’. BWV 67 (16 April 1724) centers on the doubt of St. Thomas about Christ’s resurrection, a doubt clearly refu- ted in the music. The opening chorus with its `Halt, halt, halt’ to underline the necessity not to forget, shows how Christ did indeed rise with long upward runs on `auferstanden’. The following tenor aria literally teems with ascending motives, starting with a delightful run in the continuo and continuing all the time in violin, oboe and continuo while the tenor sings of the resurrection. Two alto recitatives surround a fine chorale and then comes one of Bach’s most dramatic movements, a battle between the doubts of the believer (instigated by hell and Satan) and Christ who brings us peace. Once again there are dramatic upward flights in the violins. The closing chorale is a prayer to the `Friedfürst’. Dingeman van Wijnen, Du sollt Gott, deinen Herren, lieben Aria Durch Falschheit, Trug und List! BWV 77 Ach, es bleibt in meiner Liebe Ein Christ Lauter Unvollkommenheit! Soll sich der Taubenart bestreben Coro Hab ich oftmals gleich den Willen, Und ohne Falsch und Tücke leben. Du sollt Gott, deinen Herren, lieben von gan- Was Gott saget, zu erfüllen, Mach aus dir selbst ein solches Bild, zem Herzen, von ganzer Seele, von allen Fehlt mir's doch an Möglichkeit. Wie du den Nächsten haben willt! Kräften und von ganzem Gemüte und deinen Choral Nächsten als dich selbst. Herr, durch den Glauben wohn in mir, Coro Laß ihn sich immer stärken, Alles nun, das ihr wollet, daß euch die Leute Recitativo Daß er sei fruchtbar für und für tun sollen, das tut ihr ihnen. So muß es sein! Und reich in guten Werken; Gott will das Herz vor sich alleine haben. Daß er sei tätig durch die Lieb, Recitativo Man muß den Herrn von ganzer Seelen Mit Freuden und Geduld sich üb, Die Heuchelei Zu seiner Lust erwählen Dem Nächsten fort zu dienen. Ist eine Brut, die Belial gehecket. Und sich nicht mehr erfreun, Wer sich in ihre Larve stecket, Als wenn er das Gemüte Ein ungefärbt Gemüte Der trägt des Teufels Liberei. Durch seinen Geist entzündt, BWV 24 Wie? lassen sich denn Christen Weil wir nur seiner Huld und Güte Aria Dergleichen auch gelüsten? Alsdenn erst recht versichert sind. Ein ungefärbt Gemüte Gott sei's geklagt! die Redlichkeit ist teuer. Von deutscher Treu und Güte Manch teuflisch Ungeheuer Aria S Macht uns vor Gott und Menschen schön. Sieht wie ein Engel aus. Mein Gott, ich liebe dich von Herzen, Der Christen Tun und Handel, Man kehrt den Wolf hinein, Mein ganzes Leben hangt dir an. Ihr ganzer Lebenswandel Den Schafspelz kehrt man raus. Laß mich doch dein Gebot erkennen Soll auf dergleichen Fuße stehn. Wie könnt es ärger sein? Und in Liebe so entbrennen, Verleumden, Schmähn und Richten, Daß ich dich ewig lieben kann. Recitativo Verdammen und Vernichten Die Redlichkeit Ist überall gemein. Recitativo Ist eine von den Gottesgaben. So geht es dort, so geht es hier. Gib mir dabei, mein Gott! ein Samariterherz, Daß sie bei unsrer Zeit Der liebe Gott behüte mich dafür! Daß ich zugleich den Nächsten liebe So wenig Menschen haben, Und mich bei seinem Schmerz Das macht, sie bitten Gott nicht drum. Aria Auch über ihn betrübe, Denn von Natur geht unsers Herzens Dichten Treu und Wahrheit sei der Grund Damit ich nicht bei ihm vorübergeh Mit lauter Bösem um; Aller deiner Sinnen, Und ihn in seiner Not nicht lasse. Soll's seinen Weg auf etwas Gutes richten, Wie von außen Wort und Mund, Gib, daß ich Eigenliebe hasse, So muß es Gott durch seinen Geist regieren Sei das Herz von innen. So wirst du mir dereinst das Freudenleben Und auf der Bahn der Tugend führen. Gütig sein und tugendreich Nach meinem Wunsch, jedoch aus Gnaden Verlangst du Gott zum Freunde, Macht uns Gott und Engeln gleich. geben So mache dir den Nächsten nicht zum Feinde, Choral beide Gib unsern Fürst'n und aller Obrigkeit O Gott, du frommer Gott, Gib dein'm Volk einerlei Sinn auf Erd, Fried und gut Regiment, Du Brunnquell aller Gaben, Alt Daß wir unter ihnen Ohn den nichts ist, was ist, Daß wir, an Christi Leibe Glieder, Ein geruh'g und stilles Leben führen mögen Von dem wir alles haben, Im Glauben eins, im Leben einig sei'n. In aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. Gesunden Leib gib mir, beide Amen. Und daß in solchem Leib Steh bei uns in der letzten Not! Ein unverletzte Seel Tenor Halt im Gedächtnis Jesum Christ Und rein Gewissen bleib. Es bricht alsdann der letzte Feind herein BWV 67 Und will den Trost von unsern Herzen tren- Coro Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort nen; Halt im Gedächtnis Jesum Christ, der aufer- BWV 126 Doch laß dich da als unsern Helfer kennen. standen ist von den Toten. Coro beide Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort, G'leit uns ins Leben aus dem Tod! Aria Und steur' des Papsts und Türken Mord, Mein Jesus ist erstanden, Die Jesum Christum, deinen Sohn, Aria Allein, was schreckt mich noch? Stürzen wollen von seinem Thron. Stürze zu Boden, schwülstige Stolze! Mein Glaube kennt des Heilands Sieg, Mache zunichte, was sie erdacht! Doch fühlt mein Herze Streit und Krieg, Aria Laß sie den Abgrund plötzlich verschlingen, Mein Heil, erscheine doch! Sende deine Macht von oben, Wehre dem Toben feindlicher Macht, Herr der Herren, starker Gott! Laß ihr Verlangen nimmer gelingen! Recitativo Deine Kirche zu erfreuen Mein Jesu, heißest du des Todes Gift Und der Feinde bittern Spott Recitativo Und eine Pestilenz der Hölle: Augenblicklich zu zerstreuen. So wird dein Wort und Wahrheit offenbar Ach, daß mich noch Gefahr und Schrecken Und stellet sich im höchsten Glanze dar, trifft! Choral e Recitativo Daß du vor deine Kirche wachst, Du legtest selbst auf unsre Zungen Alt Daß du des heilgen Wortes Lehren Ein Loblied, welches wir gesungen: Der Menschen Gunst und Macht wird wenig Zum Segen fruchtbar machst; nützen, Und willst du dich als Helfer zu uns kehren, Choral Wenn du nicht willt das arme Häuflein schüt- So wird uns denn in Frieden Erschienen ist der herrlich Tag, zen, Des Segens Überfluß beschieden. Dran sich niemand gnug freuen mag: beide Christ, unser Herr, heut triumphiert, Gott Heilger Geist, du Tröster wert, Choral All sein Feind er gefangen führt. Tenor Verleih uns Frieden gnädiglich, Alleluja! Du weißt, daß die verfolgte Gottesstadt Herr Gott, zu unsern Zeiten; Den ärgsten Feind nur in sich selber hat Es ist doch ja kein andrer nicht, Recitativo Durch die Gefährlichkeit der falschen Brüder. Der für uns könnte streiten, Doch scheinet fast, Denn du, unser Gott, alleine. Daß mich der Feinde Rest,, Den ich zu groß und allzu schrecklich finde, Und die Wut der Feinde dämpfen, In dein Ehrenreich! Nicht ruhig bleiben läßt. Hölle, Satan, weich! Baß Doch, wenn du mir den Sieg erworben hast, Baß Friede sei mit euch! So streite selbst mit mir, mit deinem Kinde. Friede sei mit euch! Ja, ja, wir spüren schon im Glauben, Sopran, Alt, Tenor Choral Daß du, o Friedefürst, Jesus holet uns zum Frieden Du Friedefürst, Herr Jesu Christ, Dein Wort und Werk an uns erfüllen wirst. Und erquicket in uns Müden Wahr' Mensch und wahrer Gott, Geist und Leib zugleich. Ein starker Nothelfer du bist AriaBeCoro Baß Im Leben und im Tod: Baß Friede sei mit euch! Drum wir allein Friede sei mit euch! Sopran, Alt, Tenor Im Namen dein Sopran, Alt, Tenor O Herr, hilf und laß gelingen, Zu deinem Vater schreien. Wohl uns! Jesus hilft uns kämpfen Durch den Tod hindurchzudringen

CD IV-29 CANTATAS BWV 34, 31 & 19

BWV 34 (1746/47) for Pentecost is based on a wedding cantata of 1726, but the reworking has fitted it well for the feast of the Spirit. The music of the opening chorus finds its inspiration in the idea of fire and heaven- ly flames, the movement of the first violin being contrasted to the long notes on `Ewig’. `O Ursprung der Liebe’ has a nice rising figure which moves through all voices. A tenor recitative with high notes on `Herr’ and on `grössten’ leads to a deeply, deeply moving alto aria singing of God taking His habitation in our hearts (which is what Pentecost is about). The music to the word `Wohnung’ could not be more beautiful or intimate. The pas- toral scoring for flutes and muted strings finds an explanation in the original from the wedding cantata: `Wohl euch, ihr auserwählten Schafe, die ein getreuer Jacob liebt’, the bridegroom being a pastor. The idea of God living within us is taken up by the tenor recitative and then the closing chorus bursts in with a homophoneous `Friede über Israel!’. There are reminiscences of the opening chorus in the trumpets; after a rising figure the choir sings `Dankt!’ three times, there is a sustained `Friede’ and there are fine runs on `dankt’. BWV 31, another exhilaratingly joyful early work, written for Easter (21 April) 1715, celebrates Christ’s rising, from the dead with music full of upward moving figures. The opening sinfonia begins with a mighty unisono which returns at the close. The same instrumental forces, joined by a five-part choir (as good as unique in the cantatas), takes up the laughing in heaven with joyful, laughing music. Fugatic passages for just a few voice parts alternate with the full choir. The adagio middle part draws our attention to Christ’s grave before a da capo, in which the orchestra plays what the choir has sung before, brings back the feast. The bass recitative/arioso divides into several different sections of allegro, adagio and andante, with an upward run on `ist nun gerissen aus den Tod’. In a continuo aria the bass sings of the Cross’s ladder leading the `Höchster’ to the throne of glory, ample material for rising figures. In the tenor recitative we are invited to rise with Christ into a new life, again all of the music is striving upward. A brief tenor aria with a delightful string orchestra expands on this idea (Adam must die in us for the new man to be able to rise) and then another turn is made in the librettist’s line of thought: the soprano recitative sings of our own death and resurrection, with high notes on `Herrlichkeit’ and `Gott’. One of Bach’s `death arias’ follows, as always bringing out the best of what he has to offer: a superb oboe melody, a pizzicato death knell in the cello, and a chorale melody in the strings (`Wenn mein Stündlein vorhanden ist’). The opening motive, sung by the soprano on `letzte Stunde’ and `brich herein’, is heard all through the aria. The hymn tune we’ve just heard now returns for the final chorale, which is enriched by a moving extra part for trumpet and violin. BWV 19 (29 September 1726) wastes no time in presenting the story of the fight between archangel Michael and Satan: repeated notes hammer out the fierceness of the battle which is stressed also by long runs on `Streit’. The twists of the snake are given to the word `rasende’ just before it. The da capo after Michael has won the field may seem strange, but the bass recitative removes any remaining doubt: the dragon lies defeated as is shown in the descending music. It is a reason for praise (a high `Gottlob’), even though we may sometimes still be terrified (`schrecket!’). A quiet soprano aria sings of the hosts of angels that guard the christian from all evil. After a recitative the next aria starts with a magnificent melody for strings (using what has been called the `angel rhythm’) which is then sung by the tenor. The trumpet plays the chorale `O Gott lass dein lieb’ Engelein’ of St. John Passion fame. A soprano recitative brings us to the final chorale; again there are angels, their vic- tory stressed by the three independent trumpets. Dingeman van Wijnen, O ewiges Feuer, o Ursprung der Liebe Dankt den höchsten Wunderhänden, Hebet dich des Kreuzes Leiter BWV 34 Dankt, Gott hat an euch gedacht. Auf den höchsten Ehrenthron? Ja, sein Segen wirkt mit Macht, Wird, was dich zuvor gebunden, Coro Friede über Israel, Nun dein Schmuck und Edelstein? O ewiges Feuer, o Ursprung der Liebe, Friede über euch zu senden. Müssen deine Purpurwunden Entzünde die Herzen und weihe sie ein. Deiner Klarheit Strahlen sein? Laß himmlische Flammen durchdringen und Der Himmel lacht! die Erde jubilieret wallen, BWV 31 Recitativo Wir wünschen, o Höchster, dein Tempel zu Sonata So stehe dann, du gottergebne Seele, sein, Mit Christo geistlich auf! Ach, laß dir die Seelen im Glauben gefallen. Coro Tritt an den neuen Lebenslauf! Der Himmel lacht! die Erde jubilieret Auf! von des Todes Werken! Recitativo Und was sie trägt in ihrem Schoß; Laß, daß dein Heiland in der Welt, Herr, unsre Herzen halten dir Der Schöpfer lebt! der Höchste triumphieret An deinem Leben merken! Dein Wort der Wahrheit für: Und ist von Todesbanden los. Der Weinstock, der jetzt blüht, Du willst bei Menschen gerne sein, Der sich das Grab zur Ruh erlesen, Trägt keine tote Reben! Drum sei das Herze dein; Der Heiligste kann nicht verwesen. Der Lebensbaum läßt seine Zweige leben! Herr, ziehe gnädig ein. Ein Christe flieht Ein solch erwähltes Heiligtum Recitativo Ganz eilend von dem Grabe! Hat selbst den größten Ruhm. Erwünschter Tag! sei, Seele, wieder froh! Er läßt den Stein, Das A und O, Er läßt das Tuch der Sünden Aria Der erst und auch der letzte, Dahinten Wohl euch, ihr auserwählten Seelen, Den unsre schwere Schuld in Todeskerker Und will mit Christo lebend sein. Die Gott zur Wohnung ausersehn. setzte, Wer kann ein größer Heil erwählen? Ist nun gerissen aus der Not! Aria Wer kann des Segens Menge zählen? Der Herr war tot, Adam muß in uns verwesen, Und dieses ist vom Herrn geschehn. Und sieh, er lebet wieder; Soll der neue Mensch genesen, Lebt unser Haupt, so leben auch die Glieder. Der nach Gott geschahen ist. Recitativo Der Herr hat in der Hand Du mußt geistlich auferstehen Erwählt sich Gott die heilgen Hütten, Des Todes und der Hölle Schlüssel! Und aus Sündengräbern gehen, Die er mit Heil bewohnt, Der sein Gewand Wenn du Christi Gliedmaß bist. So muß er auch den Segen auf sie schütten, Blutrot bespritzt in seinem bittern Leiden, Recitativo So wird der Sitz des Heiligtums belohnt. Will heute sich mit Schmuck und Ehren klei- Weil dann das Haupt sein Glied Der Herr ruft über sein geweihtes Haus den. Natürlich nach sich zieht, Das Wort des Segens aus: So kann mich nichts von Jesu scheiden. Aria Muß ich mit Christo leiden, Coro Fürst des Lebens, starker Streiter, So werd ich auch nach dieser Zeit Friede über Israel. Hochgelobter Gottessohn! Mit Christo wieder auferstehen, Zur Ehr und Herrlichkeit Mit Ketten angebunden, Recitativo Und Gott in meinem Fleische sehen. Und seine Stätte wird nicht mehr Laßt uns das Angesicht Im Himmelreich gefunden. Der frommen Engel lieben Aria (e Choral) Wir stehen sicher und gewiß, Und sie mit unsern Sünden nicht Letzte Stunde, brich herein, Und wenn uns gleich sein Brüllen schrecket, Vertreiben oder auch betrüben. Mir die Augen zuzudrücken! So wird doch unser Leib und Seel So sein sie, wenn der Herr gebeut, Laß mich Jesu Freudenschein Mit Engeln zugedecket. Der Welt Valet zu sagen, Und sein helles Licht erblicken, Zu unsrer Seligkeit Laß mich Engeln ähnlich sein! Aria Auch unser Himmelswagen. Letzte Stunde, brich herein! Gott schickt uns Mahanaim zu; Wir stehen oder gehen, Choral Choral So können wir in sichrer Ruh Laß dein' Engel mit mir fahren So fahr ich hin zu Jesu Christ, Vor unsern Feinden stehen. Auf Elias Wagen rot Mein' Arm tu ich ausstrecken; Es lagert sich, so nah als fern, Und mein Seele wohl bewahren, So schlaf ich ein und ruhe fein, Um uns der Engel unsers Herrn Wie Lazrum nach seinem Tod. Kein Mensch kann mich aufwecken, Mit Feuer, Roß und Wagen. Laß sie ruhn in deinem Schoß, Denn Jesus Christus, Gottes Sohn, Erfüll sie mit Freud und Trost, Der wird die Himmelstür auftun, Recitativo Bis der Leib kommt aus der Erde Mich führn zum ewgen Leben. Was ist der schnöde Mensch, das Erdenkind? Und mit ihr vereinigt werde. Ein Wurm, ein armer Sünder. Schaut, wie ihn selbst der Herr so lieb gewin- Es erhub sich ein Streit nt, BWV 19 Daß er ihn nicht zu niedrig schätzet Coro Und ihm die Himmelskinder, Es erhub sich ein Streit. Der Seraphinen Heer, Die rasende Schlange, der höllische Drache Zu seiner Wacht und Gegenwehr, Stürmt wider den Himmel mit wütender Zu seinem Schutze setzet. Rache. Aber Michael beywingt, Aria (e Choral) Und die Schar, die ihn umringt Bleibt, ihr Engel, bleibt bei mir! Stürzt des Satans Grausamkeit. Führet mich auf beiden Seiten, Daß mein Fuß nicht möge gleiten! Recitativo Aber lernt mich auch allhier Gottlob! der Drache liegt. Euer großes Heilig singen Der unerschaffne Michael Und dem Höchsten Dank zu singen! Und seiner Engel Heer Hat ihn besiegt. Dort liegt er in der Finsternis,

CD IV-30 CANTATAS BWV 41, 29 & 120

BWV 41 (for New Year’s Day 1725), richly scored for three trumpets, three oboes and strings, is based on the very long chorale `Jesu, nun sei gepreiset’. Not only is this hymn quite long, but many of the lines are repe- ated. Bach achieves variety in changing the scoring of the different parts, and the tempo as well. Still, many fine runs are repeated; but we don’t mind: the final result is a memorable and splendid chorus. Three oboes accompany the soprano in its aria, a fleeting melody the first part of which is sung twice by the soprano befo- re being varied over fragments of the introduction in the accompaniment. Easily as peaceful and warm is the tenor aria, which follows a fine alto recitative. The violoncello piccolo plays a wonderfully long line, some of the long descending runs probably indicative of the awaited blessings coming down. The middle part stresses that blessings on earth are not the be-all and end-all: the high notes on `dort’ speak for themselves. It remains a mystery how millions upon millions know the arias from the Matthew Passion by heart and have never even heard a sublime piece like this. In the next recitative for bass there is a sudden outburst against Satan from the litany. The closing chorale succeeds in breaking up the long hymn tune by modifying the metre; it links up with the opening chorus by reusing the trumpet fanfare of the beginning. We encounter Bach the transcriber once more in the opening sinfonia of the Ratwechsel cantata BWV 29: a solo violin piece (the preludio from BWV 1006) is turned into a full-blooded orchestral movement scored for trumpets, oboes and strings with the solo organ taking the original solo violin part. The result is unforgettable; especially exciting are a series of downward runs in the oboes and violins towards the end. The magnificent chorus which follows was later used by Bach for the Mass in B minor, the text `Wir danken dir, Gott’ quite fit- ting to the `Gratias agimus tibi’. It is in old motet style, the instruments doubling the vocal lines, fugatic with two themes, one for `Wir danken dir’ and one for `und verkündigen’. The trumpets come in late, first doubling the sopranos and only later being allotted entries of their own. There follows an aria with solo violin in which the tenor becomes quite enthusiastic when he sings of God’s most high name. A fine bass recitative leads to one of Bach’s most moving creations, a siciliano for soprano and orchestra praying for the work of the town council. A breathtakingly beautiful melody is first played by oboe and strings, then repeated in full by the sop- rano; the same happens with the second phrase, after which the second half of this second line is repeated in, the orchestra - an unusual procedure but adding to the atmosphere of utter peace. An alto recitative which dra- matically ends in `Amen’ leads to a curious repetition of the tenor aria in an abbreviated form, this time for alto and organ. In the closing chorale the trumpets have a fine independent role. BWV 120, a Ratwechsel cantata of around 1742, starts not with the usual festive music but with a quiet alto aria - evidently because of the `Stille’ of which the text speaks. The silence is characterised both by long sustai- ned notes on `Stille’ (even longer ones in the da capo) and one dramatic pause. Next is the postponed opening chorus, with `Jauchzet’ as its characterising idea. There is continuous alternation between soloruns and the full forces coming in. Bach later reused the chorus for the Mass in B minor (Et expecto). The bass recitative sings of the blessings for the `Lindenstadt’ (these trees are never absent when the praises of Leipzig are sung), and then there is a fine soprano aria, based on an earlier piece for violin and harpsichord, BWV 1019a. It is a peace- ful song of `Heil und Segen’. A tenor recitative and simple chorale, Luther’s Te Deum, end this cantata with which the town councillers ought to have been well contented. Dingeman van Wijnen Jesu, nun sei gepreiset Hinfort durchs ganze Jahr! Du zählest unser Wohl und kennest unser BWV 41 Aria Leiden, Coro Laß uns, o höchster Gott, das Jahr vollbrin- Ach! gib von beiden, Jesu, nun sei gepreiset gen, Was deine Weisheit will, worzu dich dein Zu diesem neuen Jahr Damit das Ende so wie dessen Anfang sei. Erbarmen angetrieben. Für dein Güt, uns beweiset Es stehe deine Hand uns bei, In aller Not und G'fahr, Daß künftig bei des Jahres Schluß Aria Daß wir haben erlebet Wir bei des Segens Überfluß Woferne du den edlen Frieden Die neu fröhliche Zeit, Wie itzt ein Halleluja singen. Vor unsern Leib und Stand beschieden, Die voller Gnaden schwebet So laß der Seele doch dein selig machend Und ewger Seligkeit; Recitativo Wort. Daß wir in guter Stille Ach! deine Hand, dein Segen muß allein Wenn uns dies Heil begegnet, Das alt Jahr habn erfüllet. Das A und O, der Anfang und das Ende sein. So sind wir hier gesegnet Wir wolln uns dir ergeben Das Leben trägest du in deiner Hand, Und Auserwählte dort! Itzund und immerdar, Und unsre Tage sind bei dir geschrieben; Behüte Leib, Seel und Leben Dein Auge steht auf Stadt und Land;, RecitativoBeCoro Aria Aria Doch weil der Feind bei Tag und Nacht Halleluja, Stärk und Macht Halleluja, Stärk und Macht Zu unserm Schaden wacht Sei des Allerhöchsten Namen! Sei des Allerhöchsten Namen! Und unsre Ruhe will verstören, Zion ist noch seine Stadt, Choral So wollest du, o Herze Gott, erhören, Da er seine Wohnung hat, Sei Lob und Preis mit Ehren Wenn wir in heiliger Gemeine beten: Da er noch bei unserm Samen Gott Vater, Sohn, Heiligem Geist! Den Satan unter unsre Füße treten. An der Väter Bund gedacht. Der woll in uns vermehren, So bleiben wir zu deinem Ruhm Was er uns aus Gnaden verheißt, Dein auserwähltes Eigentum Recitativo Daß wir ihm fest vertrauen, Und können auch nach Kreuz und Leiden Gottlob! es geht uns wohl! Gänzlich verlassn auf ihn, Zur Herrlichkeit von hinnen scheiden. Gott ist noch unsre Zuversicht, Von Herzen auf ihn bauen, Sein Schutz, sein Trost und Licht Daß unsr Herz, Mut und Sinn Choral Beschirmt die Stadt und die Paläste, Ihm tröstlich solln anhangen; Dein ist allein die Ehre, Sein Flügel hält die Mauern feste. Drauf singen wir zur Stund: Dein ist allein der Ruhm; Er läßt uns allerorten segnen, Amen, wir werden's erlangen, Geduld im Kreuz uns lehre, Der Treue, die den Frieden küßt, Glaubn wir aus Herzens Grund. Regier all unser Tun, Muß für und für Bis wir fröhlich abscheiden Gerechtigkeit begegnen. Gott, man lobet dich in der Stille Ins ewig Himmelreich, Wo ist ein solches Volk wie wir, BWV 120 Zu wahrem Fried und Freude, Dem Gott so nah und gnädig ist! Aria Den Heilgen Gottes gleich. Gott, man lobet dich in der Stille zu Zion, Indes machs mit uns allen Aria und dir bezahlet man Gelübde. Nach deinem Wohlgefallen: Gedenk an uns mit deiner Liebe, Solchs singet heut ohn Scherzen Schleuß uns in dein Erbarmen ein! Coro Die christgläubige Schar Segne die, so uns regieren, Jauchzet, ihr erfreuten Stimmen, Und wünscht mit Mund und Herzen Die uns leiten, schützen, führen, Steiget bis zum Himmel nauf! Ein seligs neues Jahr. Segne, die gehorsam sein! Lobet Gott im Heiligtum Und erhebet seinen Ruhm; Wir danken dir, Gott, RecitativoAeCoro Seine Güte, wir danken dir Vergiß es ferner nicht, mit deiner Hand Sein erbarmendes Gemüte BWV 29 Uns Gutes zu erweisen; Hört zu keinen Zeiten auf! Sinfonia So soll Dich unsre Stadt und unser Land, Recitativo Coro Das deiner Ehre voll, Auf, du geliebte Lindenstadt, Wir danken dir, Gott, wir danken dir und ver- Mit Opfern und mit Danken preisen, Komm, falle vor dem Höchsten nieder, kündigen deine Wunder. Und alles Volk soll sagen: Erkenne, wie er dich Amen! In deinem Schmuck und Pracht So väterlich, Erhält, beschützt, bewacht Recitativo Choral Und seine Liebeshand Nun, Herr, so weihe selbst das Regiment mit Nun hilf uns, Herr, den Dienern dein, Noch über dir beständig hat. deinem Segen ein, Die mit deinm Blut erlöset sein! Wohlan, Daß alle Bosheit von uns fliehe Laß uns im Himmel haben teil Bezahle die Gelübde, die du dem Höchsten Und die Gerechtigkeit in unsern Hütten Mit den Heilgen im ewgen Heil! hast getan, blühe, Hilf deinem Volk, Herr Jesu Christ, Und singe Dank- und Demutslieder! Daß deines Vaters reiner Same Und segne, was dein Erbteil ist; Komm, bitte, daß er Stadt und Land Und dein gebenedeiter Name Wart und pfleg ihr zu aller Zeit Unendlich wolle mehr erquicken Bei uns verherrlicht möge sein! Und heb sie hoch in Ewigkeit! Und diese werte Obrigkeit, So heute Sitz und Wahl verneut, Mit vielem Segen wolle schmücken! Aria Heil und Segen Soll und muß zu aller Zeit Sich auf unsre Obrigkeit In erwünschter Fülle legen, Daß sich Recht und Treue müssen Miteinander freundlich küssen.]
15

Similar documents

Benutzerhandbuch
Benutzerhandbuch Ulead Systems, Inc. März 2006 Deutsche Ausgabe für Ulead® VideoStudio™ SE, März 2006. © 1992-2006 Ulead Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Es ist nicht zulässig, dieses Dokument ganz oder in Auszügen in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln, sei es auf elektronische od
Frauke Mekelburg ZELENKA SUITE (2003)
Frauke Mekelburg ZELENKA SUITE (2003) Fünf Orgelstücke nach Themen aus Werken von Jan Dismas Zelenka Urs Heftrich gewidmet Maisbach, den 29.11.2003 Vorwort Obwohl Sohn eines Organisten und im Jahre 1735 in Dresden zum Kir- chenkomponisten ernannt, hat Jan Dismas Zelenka (1679 - 1745) keine Werke f
Stefan Zweig Brief einer Unbekannten Die Hochzeit von Lyon Der Amokläufer Fischer Bibliothek
Stefan Zweig Brief einer Unbekannten Die Hochzeit von Lyon Der Amokläufer Fischer Bibliothek FISCHER BIBLIOTHEK Stefan Zweig BRIEF EINER UNBEKANNTEN DIE HOCHZEIT VON LYON DER AMOKLÄUFER Drei Erzählungen S. Fischer Verlag ›Brief einer Unbekannten‹ erschien erstmals in dem Band ›Amok. Novellen einer
Some Like it Hot – 2
Some Like it Hot – 2 OCR & SpellCheck: Larisa_F , . : / ..- .: « », 2005.- 176 .- ( « », 1068) : Jamie Denton (Jamie Ann Denton) «Slow Burn», 2003 ISBN 0-373-69142-4 ISBN 5-05-006036-2 . - ! , , , . , ... - , ? , , , , , , , . , , . , , , , , , , , .- ? !- , : , . - .- , . ?! , . ?- ,- .- ?- . - ,-
DEUTSCHLAND Сборник текстов на немецком языке
DEUTSCHLAND Сборник текстов на немецком языке Составила Е.К. Пономарёва Волгоград 2011 УДК 803.0:910 (076.5) ББК 81.432.4-923 D 48Рецензенты: кандидат педагогических наук, доцент Н.Я. Слободкина; кандидат педагогических наук, доцент Н.А. Вишневецкая; кандидат педагогических наук, доцент О.П. Корниен
Московский государственный технический университет имени Н.Э. Баумана Л.Н. Тюрина ГЕРМАНИЯ. ФЕДЕРАЛЬНЫЕ ЗЕМЛИ Издательство МГТУ им. Н.Э. Баумана
Московский государственный технический университет имени Н.Э. Баумана Л.Н. Тюрина ГЕРМАНИЯ. ФЕДЕРАЛЬНЫЕ ЗЕМЛИ Издательство МГТУ им. Н.Э. Баумана Московский государственный технический университет имени Н.Э. Баумана Л.Н. Тюрина ГЕРМАНИЯ. ФЕДЕРАЛЬНЫЕ ЗЕМЛИ Методические указания по обучению чтению на н
OLYMPUS [Mju:]-lll 80 1/2 OLYMPUS Stylus 80
OLYMPUS [Mju:]-lll 80 1/2 OLYMPUS Stylus 80 PARTS LIST LEE758 PARTS NO. NAME OF PARTS LOCATION PARTS NO. NAME OF PARTS LOCATION CF673100 CONNECT RUBBER 2 2-A3,B4,B3 CG829900 GUIDE SPRING 4-C3 CG830000 GUIDE SHAFT 4-D3 CG171200 P HOLDER 2-A2 CG830100 GUIDE SHEET 4-C4 CG171300 P HOLDER SPRING 2-B3 CG8
Part 6 Electrical Diagrams
Part 6 Electrical Diagrams RVLED1 10K PAD_RESERVED CRELCD CRESBPIC0.1uF short pad_1 RRELCD0 COM3 COM2 COM1 VOUT VDD RVLCD3 200k SEG39 SEG38 nc nc SEG37 SEG36 G in o SEG35 SEG34 SEG5 SEG4 P63/KR3 COM3 SEG3 SEG2 /RESET COM2 SEG1 SEG0 XT1 COM1 XT2 COM0 IC S0 RLCDOS51K X1 S1 X2 S2 VDD S3 P00/INT4 S4 P01
DIGITAL CAMERA FinePix A204 SERVICE MANUAL EU/EG/GE/AS-Model WARNING Ref.No.:ZM00457-101
DIGITAL CAMERA FinePix A204 SERVICE MANUAL EU/EG/GE/AS-Model WARNING THE COMPORNENTS IDENTIFIED BY THE MARK “ ” ON THE SCHEMATHIC DIAGRAM AND IN THE PARTS LIST ARE CRITICAL FOR SAFETY. PLEASE REPLACE ONLY BY THE COMPONENTS SPECIFIED ON THE SCHEMATHIC DIAGRAM AND IN THE PARTS LIST. IF YOU USE WITH PA
SECTION 4 4.2 OP BLOCK ASSEMBLY <M3> BEWARE OF BOGUS PARTS Parts that do not meet specifications may cause trouble PARTS LIST in regard to safety and performance. We recommend that
SECTION 4 4.2 OP BLOCK ASSEMBLY BEWARE OF BOGUS PARTS Parts that do not meet specifications may cause trouble PARTS LIST in regard to safety and performance. We recommend that genuine JVC parts be used. SAFETY PRECAUTION Parts identified by the symbol are critical for safety. Replace only with speci
PARTS LIST ****************************** SAFETY PRECAUTION PACKING AND ACCESSORY ASSEMBLY <M1> 17 ! 11 LY20545-003C AC POWER ADAPTERAC POWER ADAPTER MA 8 ! 12 LY31583-002A BATTERY PACKAA-V37E 18 FINAL ASSY M2 13 LY20687-001A FILM COPY ADAP.
SECTION 4 # REF No. PART No. PART NAME, DESCRIPTION- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - PARTS LIST ****************************** SAFETY PRECAUTION PACKING
総合結線図 OVERALL WIRING
総合結線図 OVERALL WIRING SD USB & VIDEO LCD DMA DMA DMA PWA CN951 1 NC 2 FOCUS HP(K) 3 STM 1B 4 STM 1A 5 STM 2B 6 STM 2A 7 VCC3.3V 8 FOCUS HP(E) JW550 9 ZOOM ENCODER(K) LENS BLACK XKT(BLACK)10 ZOOM ENCODER(E) DMA XKT 1 11 IRIS(+) 12 IRIS(-) 13 SHUTTER(+) 14 SHUTTER(-) 2 15 ZOOM HP(E) TRANS 16 VCC3.3V ST
VAA34003 PARTS LIST修理部品表
VAA34003-R.3658.A 作成承認印 配布許可印 VAA34003 PARTS LIST修理部品表Copyright c 2004 by Nikon Corporation. All Rights Reserved. 無断転載を禁ず!! Printed in Japan December 2004 ����������������� ��������������� �������� ��������������� ��������������������� ������������ ������������ ��������������� ������������ ���������
VAA37001 VAA37121 Black PARTS LIST修理部品表
VAA37001-R.3664.A 作成承認印 配布許可印 VAA37001 VAA37121 Black PARTS LIST修理部品表Copyright c 2005 by Nikon Corporation. All Rights Reserved. 無断転載を禁ず!! Printed in Japan February 2005 VAA37001-R.3664.A (1) 636-085-2464(VAA37001) 636-087-3698(VAA37121) (10) 411-177-0906(VAA37001)x2 (10) 411-186-9808(VAA37121)x2 41
Block Name status No. Error Name Damage Media Error playback or not
- 0x0000 SUCCESS - APP_STATUS 0x01XX APPEXEC_STATUS 0x02XX SYDUMMY_STATUS 0x03XX DCFCOPY_STATUS 0x04XX 0x00 DCFCOPY_ABORTED - - - DCFDLIST_STATUS 0x05XX 0x00 DCFDLIST_ABORTED - - - DCFDNODE_STATUS 0x06XX DCFEDIT_STATUS 0x07XX 0x00 DCFEDIT_ABORTED - - - 0x01 DCFEDIT_COPY_DST_FULL - - - 0x02 DCFEDIT_C
Cabinet 1
Cabinet 1 VE299500 [for C-1] VE299400 [for D-100] VC177500 [for C-1] VC177600 [for D-100] VE352200 VJ211600 VC270100 [for C-1] VC268600 [for D-100] VE302900 VE299600 VC269600 [for C-1] 2 VC264000 [for D-100] VC159300 [for C-1]VC160200 [for D-100] VE300100 [for C-1] VC269800 VC269600 [for C-1]VE35260
I. OTHERS
I. OTHERS C-120/D-380 I. OTHERS BLOCK DIAGRAMS ... I-2 OVERALL... I-2 CAB(MAIN) ... I-3 CAA(LENS) ... I-4 CAA(CCD) ... I-5 STA(POWER) ... I-6 STA(FRASH) ... I-7 SYA ... I-8 CIRCUIT DIAGRAMS ... I-9 OVERALL... I-9 CAB(MAIN (GUI:Japanese)) ... I-10 CAB(MAIN (GUI:English)) ... I-11 CAB(LCD (GUI:Japanes
I. OTHERS
I. OTHERS C-150/D-390 I. OTHERS BLOCK DIAGRAMS OVERALL ...I-2 POWER SUPPLY... I-3 FLASH LAMP ...I-4 LCD BLOCK ...I-5 SYSTEM WIRING ...I-6 CIRCUIT DIAGRAMS FLASH ...I-7 POWER SYSTEM 2CELL ...I-8 PWB SYSTEM PWR/CONNECTOR ...I-9 xD CARD INTERFACE ...I-10 ASIC ...I-11 CCD/TG/AFE/VD ...I-12 RESET/CLOCK/T
I. OTHERS
I. OTHERS C-160/D-395 I. OTHERS BLOCK DIAGRAMS OVERALL ...I-2 CIRCUIT DIAGRAMS MAIN PCB 1 ...I-3 MAIN PCB 2 ...I-4 MAIN PCB 3 ...I-5 MAIN PCB 4 ...I-6 MAIN PCB 5 ...I-7 MAIN PCB 6 ...I-8 MAIN PCB 7 ...I-9 POWER PCB 1 ...I-10 POWER PCB 2 ...I-11 POWER PCB 3 ...I-12 POWER PCB 4 ...I-13 MOUNTING DIAGRA
F C
FC1WE132103 WE132026 VC959700 VJ272900 VE345600 3 VJ235200(J),(E) 3 VJ263300(U) A B VE362600 WE126266 2 VJ248600 VE347200 3 VJ237200 VJ248700 VJ235000(J),(E) WE126336 F VJ263000(U) 2 VJ235500(J),(E) VE344900 2 VJ264000(U) VE340400 C VE257200 D VE340600(J),(E) E VE348100(U) VE347300GD2VE339600(J),(E)
I. OTHERS
I. OTHERS C-2/D-230 I. OTHERS BLOCK DIAGRAMS ... I-2 OVERALL ... I-2 CA1(CCD) ... I-3 CA1(POWER)... I-4 CA1(STROBO) ... I-5 CA2(LENS) ... I-6 CA2(MAIN,LCD DRIVER) ... I-8 CA2(SY)... I-7 CIRCUIT DIAGRAMS ... I-9 OVERALL ... I-9 CA1(CCD) ... I-10 CA1(POWER)... I-11 CA2(MAIN) ... I-12 CA2(LCD)... I-13
REF NO PARTS NO DESCRIPTION REMARKS NOTE
ABCD1VC264800 1 VC264500 1 VE087400 VE085300 1 VE087700 VC265000 1 VE088200 1 VE088100 1 VC114700 VC264700 VC114200 1 VE087800 1 VC264500 1 VC116000 1 VC114700 VC264700 VE087600 1 VC114400 1 VE087900 VC264500 VC115700 1 VE088000 VC862300 VC115500 2 VE089900 VC116400 VC115600 2 VC265200(OLD) 2 VC1154
Cabinet 1
ABCDCabinet 1 VC875500 VC161800 VC163400 VC163100 VC264500 VC163400 VE042000 2 VC112100 VC264500 2 VE041800 VC860900 VC161300 2 VE180400 2 VC163600 2 VC161400 2 VC163000 2 VC264700 2 VC163900 2 VC162400 2 VC164300 2 VC16280022VC270500 2 VC264200 2 VC860400 2 VE186700 VC1634002 VC162900 2 VC162600 2
REF NO PARTS NO DESCRIPTION REMARKS NOTE
ABCDVE202800 VC264800 VC264500 VC265000 VC264700 VE203000 VC264700 VE202300 VE087800 VE087400VE202200 1 VC127000 VC114700 VC264700 VC935000 VE202400 VC114900 VC264500VE088000 VC114700 VC114800 VE202500 VE203700 VC265900 VE203100 VC265500 2 VC264500 VJ137600 VC115700 VE088500 VC126700 VC115500 VC8644
Cabinet 1
ABCDCabinet 1 VE310700 VC264500 VC266200 1 VC264500 VC264500 VE311500 VE209800 VE087400 VE087800 VE210000 VC266300 VE311100 VC114700 VC155300 VE202200 VC114700 VE089300 VE210200 VC114700 VC264500 VC114700 VC131300 VC130300 VE202500 VC131000 VC265900 VE310900 VE088500 VJ203500 2 VE203100 VC265500 VC1
Cabinet 1
ABCDCabinet 1 VE310700 VC264500 VC266200 1 VC264500 VC264500 VE311500 VE209800 VE087400 VE087800 VE210000 VC266300 VE311100 VC114700 VC155300 VE202200 VC114700 VE089300 VE210200 VC114700 VC264500 VC114700 VC131300 VC130300 VE202500 VC131000 VC265900 VE310900 VE088500 VJ203500 2 VC114900VE203100VC265
REF No. PARTS NO DESCRIPTION REMARKS NOTE
VE556200 2 KC196700 2 DL196100 B VJ332100(D-520ZOOM/D-520ZOOMS/ C-220ZOOM) VJ333200(DC-1)VJ375901(DC-2) VJ331400(C-2ZOOM) C VE347200 WE132059 DK799200 2 VJ333500 VJ333000 WE123106 D VJ235000ACVE344900 E VE400300 VE400100(C-2ZOOM) WE132059 VE402200(D-520ZOOM/ WE132059 VJ330500(C-2ZOOM) C-220ZOOM) VJ3
REF No. PARTS NO DESCRIPTION REMARKS NOTE
VE556200 2 KC196700 2 DL196100 B VJ332100(D-520ZOOM/D-520ZOOMS/ C-220ZOOM) VJ333200(DC-1)VJ375901(DC-2) VJ331400(C-2ZOOM) C VE347200 WE132059 DK799200 2 VJ333500 VJ333000 WE123106 D VJ235000ACVE344900 E VE400300 VE400100(C-2ZOOM) WE132059 VE402200(D-520ZOOM/ WE132059 VJ330500(C-2ZOOM) C-220ZOOM) VJ3
REF NO PARTS NO DESCRIPTION REMARKS NOTE
ABCDVE208600 VE209800 VC266200 VC130600VE210000 VE202200 VC264500 VE089300 VC264500 VC264500 VE209200 VE210200 VE087400 VC266300 VC114700 VE087800 VC129900[C-3030Z] VC264500 VC130300VE288600[C-3000Z] VC114800[C-3030Z] VE203100 VC131300[C-3000Z] VC114700 VC264500 VC131000 VE202500 VE088500 VC265900 V
REF NO PARTS NO DESCRIPTION REMARKS NOTE
ABCDVE208600 VE209800 VC266200 VC130600VE210000 VE202200 VC264500 VE089300 VC264500 VC264500 VE209200 VE210200 VE087400 VC266300 VC114700 VE087800 VE288600 VC264500 VC130300 VE203100 VC114700 VC264500 VC131300 VC131000 VE202500 VE088500 VC265900 VJ214700 VC114900 VC265500 VE202400 2 VC264500 VC11570