Herunterladen: Copyright und Garantieausschluss

Copyright und Garantieausschluss Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der CyberLink Corporation weder vollständig noch teilweise vervielfältigt, in einem Datenabrufsystem gespeichert oder in irgendeiner Form und mit irgendwelchen Hilfsmitteln elektronisch, mechanisch, magnetisch, optisch, chemisch, manuell oder anderweitig übertragen werden. So weit es das geltende Recht zulässt, WIRD PowerDVD AUSDRÜCKLICH OHNE MÄNGELGEWÄHR UND OHNE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGEND EINGESCHLOSSENE GARANTIE für durch oder in Verbindung mit PowerDVD erbrachte In...
Autor Peter Aachen Upload-Datum 31.07.19
Downloads: 564 Abrufe 4809

Dokumentinhalt

Copyright und Garantieausschluss

Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung der CyberLink Corporation weder vollständig noch teilweise vervielfältigt, in einem Datenabrufsystem gespeichert oder in irgendeiner Form und mit irgendwelchen Hilfsmitteln elektronisch, mechanisch, magnetisch, optisch, chemisch, manuell oder anderweitig übertragen werden. So weit es das geltende Recht zulässt, WIRD PowerDVD AUSDRÜCKLICH OHNE MÄNGELGEWÄHR UND OHNE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGEND EINGESCHLOSSENE GARANTIE für durch oder in Verbindung mit PowerDVD erbrachte Informationen, Leistungen oder Produkte AUSGELIEFERT, EINSCHLIESSLICH ABER NICHT BEGRENZT AUF DIE STILLSCHWEIGEND EINGESCHLOSSENE GEWÄHRLEISTUNG, DASS DIE SOFTWARE VON MARKTGÄNGIGER QUALITÄT UND FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK GEEIGNET IST. MIT DEM GEBRAUCH DIESER SOFTWARE ERKLÄREN SIE, DASS CYBERLINK NICHT FÜR IRGENDWELCHE DIREKTEN, INDIREKTEN ODER FOLGESCHÄDEN HAFTBAR GEMACHT WERDEN KANN, DIE AUS DER VERWENDUNG DIESER SOFTWARE ODER DER IN DIESER PACKUNG ENTHALTENEN MATERIALIEN ENSTEHEN. Diese Bedingungen sollen in Übereinstimmung mit den Gesetzen von Taiwan geregelt und ausgelegt werden. PowerDVD ist ein eingetragenes Warenzeichen. Die anderen in dieser Veröffentlichung genannten Firmen- und Produktnamen dienen nur Identifikationszwecken und sind das Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. Internationaler Hauptsitz: CyberLink Corporation, 15F, No.100, Min-Chiuan Road, Hsin- Tian City, Taipeh Hsien, Taiwan Website Support: support.gocyberlink.com Telefonnr.:+886-2-8667-1298 Faxnr.+886-2-8667-1300 Copyright © 1997-2003 CyberLink Corporation, Taipeh, Taiwan, ROC,

INHALT

219 Einführung ...1 Hauptfunktionen (DVD-Videoformat) ... 1 Hochauflösende Videowiedergabe ... 1 Makellose Audioperformance ... 2 Umfassende Navigationsfunktionen ... 2 Unübertroffen in allen Sprachen ... 2 Exklusive Funktionen ... 3 Konkurrenzlose Hardwarekompatibilität ... 5 Technische Daten (DVD-Videoformat) ... 6 Video ... 6 Audio ... 6 Sonstige* ... 6 Hauptfunktionen (DVD-Videoaufnahmeformat) ... 8 Technische Daten (DVD-Videoaufnahmeformat) ... 8 Systemvoraussetzungen ... 9 92 Ein visueller Überblick ...11 Hauptbedienelemente ... 11 Menü/Zahlentastatur ... 14 Bedientastenrad ... 15 i-Power ... 16 392 Erste Schritte ...17 Regionalcode-Einstellungen ... 17 DVD Wiedergabe ... 19 Wiedergabemenü ... 20 DVD-Dateien - Wiedergabe von der Festplatte ... 22 Navigation während der Wiedergabe ... 23 Sprungfunktionen ... 23 Vor- und Rücklauf ... 23 i, Frame-Anzeigefunktionen ... 24 Zeitsuche ... 24 Hauptbedienelemente ... 25 Verwendung der Menüs ... 25 Lesezeichen einfügen ... 25 Szenen wiederholen ... 27 Szenenbild speichern ... 28 Untertitel anzeigen ... 29 Audio-Streams wechseln ... 29 Zwischen verfügbaren Kameraperspektiven wechseln ... 30 Karaoke-Optionen wählen ... 30 i-Power ... 31 Konfiguration einrichten ... 31 Vollbildfunktion ... 31 Auswerfen des Mediums ... 31 Expressmenü ... 32 1. Grundlegende Steuerelemente ... 32 2. Anzeigesteuerungen ... 33 3. Einstellungssteuerung ... 34 4. DVD-Menüsteuerung ... 34 5. PowerDVD-Steuerelemente ... 34 492 Andere Mediendateien wiedergeben ...35 Wiedergabe von VCD/SVCD ... 35 VCD/SVCD Funktionen ... 37 Dateien wiedergeben ... 38 Drag-and-Drop für die Wiedergabe ... 38 Wiedergabelisten erstellen ... 39 Zufallswiedergabe ... 41 Die Zahlentastatur verwenden ... 41 Audio-CDs wiedergeben ... 42 295 DVD-Videoaufnahmeformat (VR) ...43 DVD-VR Einführung ... 44 Grundlagen des DVD-VR ... 44 DVD-VR-Discs wiedergeben ... 45 Zwischen Programmen und Zellen navigieren ... 45 Hauptbedienelemente ... 45 Verwendung der Menüs ... 45 Szenen mit Lesezeichen markieren ... 46 Szenen wiederholen ... 46 Szenenbild speichern ... 46 Untertitel anzeigen ... 47 ii, Audio-Streams wechseln ... 47 Audiokanäle wechseln ... 47 Konfiguration ... 48 i-Power ... 48 Expressmenü ... 48 926 Konfiguration ...49 Allgemeine Konfiguration ... 49 Erweiterte allgemeine Konfiguration ... 51 Maus- und Tastatureinstellung ... 51 Lesezeichen ... 52 Symbolleiste ... 55 OSD-Einstellung ... 56 Momentaufnahme Konfiguration ... 58 Skin-Konfiguration ... 60 Video-Konfiguration ... 61 Erweiterte Videokonfiguration ... 63 Deinterlacer-Modus ... 63 Farbe ... 64 Seitenverhältnis ... 66 Anzeigegerät ... 67 Audio-Konfiguration ... 68 Erweiterte Audio-Konfiguration ... 72 Dolby-Kopfhörer ... 72 DS3D Virtuelle Lautsprecher-Lautsprechereinstellung Einstel- lung ... 73 TruSurroundXT ... 74 Dolby Virtueller Lautsprecher ... 75 CLMEI ... 76 CL Headphone ... 77 Verschiedenes ... 78 Kindersicherung ... 80 Information ... 83 Player-Information ... 83 Display-Information ... 83 Video-Attribute ... 84 Audio-Attribute ... 84 Subpicture-Attribute ... 85 Hardware Information ... 85 Mobile Stromversorgungseinstellungen ... 86 297 i-Power ...89 Inhalte der Portalseite ... 89 iii, i-Power aktivieren ... 90 298 Technischer Support ...91 Web-Support ... 91 Fax-Support ... 91 Telefonischer Support ... 92 Anhang ...93 Was ist MPEG? ... 93 Pan&Scan, Letterbox und Widescreen ... 94 NTSC und PAL ... 96 Was ist DirectShow? ... 97 Glossar ...99 Index ...111 iv,

KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

PowerDVD bietet höchste Video- und Audioqualität sowie unerlässliche Funktionen, die Konkurrenzunternehmen zu imitieren versuchen. Die Kundenzufriedenheit steht bei PowerDVD an erster Stelle. Zu den neuen Funktionen gehören die Umbenennung von Lesezeichen, DivX®-Unterstützung, zwei CyberLink-Bildschirmgrößen-Änderungsfunktionen, ein CyberLink- Audioeffekt, Expressmenü-Konfiguration, benutzerdefinierte Momentaufnahmen, eine automatische Mediadisc-Wiedergabe und vieles mehr!

Hauptfunktionen (DVD-Videoformat)

In den folgenden Abschnitten wird der Unterschied zwischen DVD-Videotiteln (z.B. DVD-ROM) und DVD-Videoaufnahmeformaten näher erklärt.

Hochauflösende Videowiedergabe

Unterstützung von Videowiedergabe in voller Auflösung mit 720x480 Bildpunkten bei NTSC und 720x576 Bildpunkten bei PAL Deinterlaced Video-Frame-Capturing Ermöglicht zahlreiche Anzeigegrößen (Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Pan&Scan, Letterbox und Widescreen" auf Seite 94: Normale Anzeige (4:3-Video für 4:3-Anzeige) Letterbox (16:9-Video für 4:3-Anzeige oder 4:3-Video für Widescreen- Anzeige) Pan&Scan (16:9-Video für 4:3-Anzeige) Widescreen (16:9-Video für 16:9-Anzeige) Unterstützt die Formate DivX®, DVD (MPEG-2), DVD+VR, DVD-VR, VCD (MPEG-1), SVCD und MiniDVD sowie die Wiedergabe von DVD-Dateien von der Festplatte, Kapitel 1 Verbesserte Wiedergabe und Entfernung von Zittern/Ruckeln

Makellose Audioperformance

Zertifizierter Dolby-Digital und DTS- Multikanal-Decoder Die Dolby-Pro-Logic II-Technologie decodiert Zweikanal-Quellen wie z.B. Audio-CDs, MP3s, VCDs oder SVCDs in eine Multikanal-Surround-Sound Umgebung Unterstützung von SPDIF-pass-thru für Dolby Digital (AC-3) Bietet CyberLink Multi-Channel Environment Impression Technology (CLMEI), eine Audiokanalerweiterungstechnologie, mit der ein Stereo-Audioklang konvertiert und an mehrere Kanäle ausgegeben werden kann. Die erweiterten Optionen von CL Headphone erlauben Ihnen, unterschiedliche Horerlebnisse zu simulieren Unterstützung von MPEG-2 Audio und LPCM-Decodierung (Linear Pulse Code Modulation) Unterstützt virtuelle Zweikanal-Surround-Effekte, die TruSurroundXT, Dolby Virtueller Lautsprecher, Dolby-Kopfhörer, Dolby Surround und DirectSound3D- miteinschließen. Unterstützung von Microsoft-DirectShow-Standardschnittstelle für DVD- Videospiele Unterstützung von Zweikanal-Ausgabe mit Downmix-Algorithmen (z.B. Dolby Surround) Unterstützung von Mehrkanalausgabe bei den gängigen Soundkarten Unterstützung von Karaoke-* und MP3-Wiedergabe

Umfassende Navigationsfunktionen

Zahlreiche, blitzschnelle Navigationsmöglichkeiten für Titel und Kapitel Direkter, unmittelbarer Zugriff auf beliebige Szenen durch Navigationsschieberegler Vorlaufgeschwindigkeiten: 0,5fach; 0,75fach; 1fach; 1,5fach; 2fach; 3fach; 4fach; 8fach; 16fach; 32fach Rücklaufgeschwindigkeiten: 0,5fach; 0,75fach; 1fach; 1,5fach; 2fach; 3fach; 4fach; 8fach; 16fach; 32fach Verbesserte Navigationsgeschwindigkeit/-genauigkeit (Kernel-Ladezeit/ präziser Zufallszugriff) Frame-Anzeige vorwärts und rückwärts

Unübertroffen in allen Sprachen

Firmeneigene Technologie zur gleichzeitigen Anzeige zweier Untertitel*, Einführung Closed-Captioning-Unterstützung* Sprach- und Untertitelauswahl Benutzeroberfläche für 26 Sprachen lokalisiert

Exklusive Funktionen

Unterstützt alle Formate: DVD+VR, DVD-VR, VCD (MPEG-1), SVCD, MiniDVD, Audio-CD, DVD Video CLEV Videoverstärkungstechnologie (CyberLink Eagle Vision), die die Helligkeits-/Kontrast-/Sättigungswerte in Szenen, die zu dunkel oder zu hell sind, dynamisch einstellt. CLPV Videodehnungstechnologie (CyberLink PanoVision), die zu minimaler Verzerrung in der Bildmitte führt. Die mobile Stromversorgungseinstellung erlaubt Ihnen, ein Stromversorgungsprofil zu wahlen und die Wiedergabe zu stoppen, wenn die Batterieleistung auf ein gewisses Pegel abfallt. Decodiert DTS-Audiosignale Erstellen Sie Ihre eigene ausblendbare Symbolleiste. Platzieren Sie Ihre virtuellen Lautsprecher, wo immer Sie wollen (DirectSound3D) Die Automatische Wiedergabefortsetzung setzt die Wiedergabe der DVD dort fort, wo diese zuvor abgebrochen wurde. Erstellen Sie Ihre eigenen Videoprofile. Digital-Zoom: 4 fach und 9 fach mit Positionsanzeige Die AB-Wiederholungsfunktion ermöglicht Ihnen, beliebige Szenen auszuwählen, um sie sofort wiederholt anzuschauen*. Importieren und exportieren Sie Ihre Lesezeichen Der Lesezeichen-Viewer bietet eine Ansicht aller Lesezeichenszenen. Viele neue Skins stehen zur Wahl! Speichern Sie Ihre Lieblings-DVD-Szenen in beliebiger Größe. Erstellen Sie Wiedergabelisten mit Zufallswiedergabe- oder Wiederholungsfunktion. Mit i-Power direkt ins Internet! Eingebautes Analog-Protection-System (Macrovision), das die Anzeige der PC- Ausgabe am Fernseher unterstützt*. WHQL-zertifiziert (Windows Hardware Quality Labs) für Windows XP, Windows 2000, Windows ME, und Windows 98* WHQL-zertifiziert für Microsoft DirectX-Videobeschleunigung, Kapitel 1 Unterstützte Dateiformate: MPG, VOB, ASF, M1V, M2V, AVI, WMV, DAT, VRO, WAV, MID, WM, WMA, MP2, MP3, RMI, Div, DivX *Nicht verfügbar bei Wiedergabe im DVD+VR/DVD-VR-Format, Einführung

Konkurrenzlose Hardwarekompatibilität

Arbeitet mit allen Soundkarten, VGA-Karten und Motherboards sowie mit folgenden Laufwerken DVD-ROM, DVD-ROM/CD-RW Combo, DVD-RAM, DVD- RW und DVD+RW mit 1394-, ATAPI-, SCSI- oder CardBus-Schnittstelle. Eine vollständige Liste mit Hardware-Kompatibilitätstests aus dem CyberLink-Testlabor finden Sie auf unserer Website unter: http://www.gocyberlink.com/.

PowerDVD-Versionen

Nachfolgend finden Sie verschiedene Versionen von PowerDVD: Ausgab

DD

Version enumm DH DVS PLII DTS SRS MEI DivX Decoder er Deluxe68VVVVVVVStandard68V- V - VVVOEM22- - - - - - -, Kapitel 1

Technische Daten (DVD-Videoformat) Video

MPEG-2-Video-Streams kompatibel zu Main Profile bei Main Level und Simple Profile bei Main Level MPEG-1-Video-Stream Unterstützung für die Dateiformate MPG, VOB, ASF, M1V, M2V, AVI, WMV, DAT, VRO, Div, DivX

Audio

Dolby-Digital- Audiounterstützung (AC-3) für DVDs Abtastfrequenzen: 32 kHz, 44,1 kHz und 48 kHz Audiokanäle: Bis zu sechs unabhängige Kanäle Downmixing auf zwei Kanäle DTS-Audiounterstützung für neue DTS-DVDs Abtastfrequenz: 48kHz Audiokanäle: Bis zu sechs unabhängige Kanäle Downmixing auf zwei Kanäle Linear PCM (LPCM) Abtastfrequenzen: 48 kHz und 96 kHz Quantisierungslevel: 16 Bits, 20 Bits und 24 Bits pro Abtastvorgang Downmixing auf zwei Kanäle MPEG-Audio Abtastfrequenzen: 32 kHz, 44,1 kHz und 48 kHz

Sonstige*

Anzahl an Sprachen: 8 (maximale Anzahl nach DVD-Spezifikation) Anzahl an Blickwinkeln: 9 (maximale Anzahl nach DVD-Spezifikation) Anzahl an Untertiteln: 32 (maximale Anzahl nach DVD-Videospezifikation) Closed-Captioning Anzahl an Kindersicherungsstufen: 8 (maximale Anzahl nach DVD- Spezifikation) Menüs: Titel-, Haupt-, Audio-, Untertitel-, Kapitel- und Blickwinkelmenü Mehrere Handlungsabläufe (Story Lines), Einführung Auswahl der Menüsprache Nahtlose Kameraperspektiven Nicht-nahtlose Kameraperspektiven PGC/Cell/VOBU-Standbild Änderung des Karaoke-Audiomodus *Nicht verfügbar bei Wiedergabe im DVD+VR/DVD-VR-Format, Kapitel 1

Hauptfunktionen (DVD- Videoaufnahmeformat)

Hier werden die wichtigsten Funktionen von DVD-VR näher erläutert. Für Erläuterungen weiterer DVD-VR-Funktionen und -Spezifikationen schlagen Sie bitte in den vorigen Abschnitten nach. ( Nicht mit DVD-VR zur Verfügung stehende Funktionen werden mit einem * gekennzeichnet). Wiedergabe Programmgruppe (oder Original-PGC), Programm, Wiedergabeliste (oder benutzerdefinierte PGC), Zellen Passt automatisch die Seitenverhältnisse während der Wiedergabe an. Dateien größer als 4 GB Kompatibel mit Temporal-Erasing-Spezifikationen Schritt vorwärts/rückwärts bei Standbildern Einsprungstellen-Unterstützung Unterstützt ursprünglichen/zusätzlichen Ton für Standzellen Zweifache-Mono-Tonkanalschaltung-

Technische Daten (DVD- Videoaufnahmeformat)

Anzahl an Audio-Streams: 2 (maximale Anzahl nach Spezifikation) Anzahl an Audiokanälen: Mono: 1 Stereo: 2 Multi: 3-8 Zweifach-Mono: 2 (L+R, L+L, R+R) Anzahl an Untertiteln: 1 (maximale Anzahl nach Spezifikation), Einführung

Systemvoraussetzungen

Stellen Sie vor der Installation sicher, dass Ihr System die folgenden Mindestvoraussetzungen erfüllt: Windows XP, 2000, ME, 98, 98SE Intel Pentium II 350MHz oder höher oder ein beliebiger Athlon-Prozessor Hinweis: Um fortschrittlich Videoverarbeitungstechnologien wie CLPV und CLEV zu verwenden, die eine höhere Prozessorleistung erfordern, empfehlen wir einen Pentium-M/ Centrino, Pentium 4, Athlon 1.0GHz oder ein System mit entsprechender oder höherer Leistung - insbesondere, wenn diese Videoeffekt zusammen mit den von PowerDVD angebotenen Audioeffekten verwendet werden. DVD-ROM, DVD-R/RW, DVD-RAM, DVD+R/RW, DVD-Dual, DVD-Multi oder ein DVD-ROM/CD-RW Kombolaufwerk mit 1394, USB2.0, ATAPI, SCSI oder Kartenbusinterface PCI-Soundkarte, USB-Audiobox oder im Motherboard eingebautes Tongerät 64MB RAM Hinweis: Um Audioeffekte wie Dolby-Kopfhörer, Dolby Virtueller Lautsprecher, SRS TruSurroundXT, CLMEI und Dolby Pro-Logic II-Decoder zu aktivieren oder um DVD- Titel mit DTS-Digital-Surround-Spuren wiederzugeben, wird empfohlen, einen Computer mit einem Prozessor von mindestens 400 MHz und 128MB RAM (Hauptspeicher)oder mehr zu verwenden. Mindestens 40 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte Grafikkarte mit Unterstützung von DirectDraw Overlay Es wird eine Bildschirm-Mindestauflösung von 800x600 oder 1024x768 empfohlen, Kapitel 1,

KAPITEL 2 EIN VISUELLER ÜBERBLICK

Hinweis:Die Anweisungen des Benutzerhandbuchs beruhen auf der Verwendung der Standardoberfläche von PowerDVD und auf der Wiedergabe von DVD-ROM-Titeln. Bei der Wiedergabe anderer Medientypen verändern sich einige der Funktionen und Optionen.

Hauptbedienelemente

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVTastatur Taste/Symbol kombin Beschreibung ation A Lautstärkeregel +, Q, - Erhöht oder verringert die Lautstärke, ung schaltet stumm B Lautstärkelevel Zeigt das Lautstärkenlevel an, Kapitel 2 Tastatur Taste/Symbol kombin Beschreibung ation C Aktueller Zeigt den aktuellen Medientyp an Medientyp D Anzeigebereich Zeigt aktuelle Informationen wie Audiocodierung, Audiomodus, Sprache und Untertitel E Über Strg+A Zeigt Information über PowerDVD an F Bedientastenrad Sehen Sie hierzu "Bedientastenrad" auf G Hilfe F1 Öffnet die Online-Hilfe H Auswurf Strg+E Wirft eine eingelegte Disc aus dem CD-/ DVD-ROM-Laufwerk. I Minimieren Strg+N Minimiert die Benutzeroberfläche J Ausschalten Strg+X Beendet PowerDVD K Navigations- Zeigt die verstrichene Zeit an. Klicken Schieberegler Sie auf den Schieberegler um zu anderen Positionen zu springen L Frame speichern C Speichert Videoinhalte als Bitmap-Bilddateien M Nach oben Kehrt beim Navigieren durch DVD- X/R Titelmenüs zum vorherigen Abschnitt zurück N Audio-Stream H Wechselt zwischen den verfügbaren Audio-Streams O Untertitel U Schaltet während der Wiedergabe zwischen den verfügbaren Untertiteln um P Vollbild Z Wechselt zwischen Vollbild- und Fenstermodus Q Konfiguration Strg+C Öffnet die Konfigurationseinstellungen R i-Power F3/I Mit i-Power kommen Sie direkt ins Internet S Skin hin- und Strg+T Schaltet zwischen maximierter und herschalten minimierter Skin hin und her, Ein visueller Überblick Tastatur Taste/Symbol kombin Beschreibung ation T Menü L Greift auf alle verfügbaren DVD-Menüs zu U Auswahl der Strg+O Wählt die Medienquelle für die Quelle Wiedergabe V Menü/ Aktiviert/deaktiviert Menü/ Zahlentastatur / Zahlentastatur Hinweis: Sie finden weitere Informationen zu all den oben genannten Funktionen, unter "Hauptbedienelemente" auf Seite 25., Kapitel 2

Menü/Zahlentastatur A B C D E

Tastatur Taste/Symbol kombin Beschreibung ation A Karaoke K Wechselt den Karaoke-Modus B Nächster A Wechselt zwischen den verfügbaren Winkel Kameraperspektiven (Winkeln) C Wiederholung Strg+R Wiederholt Titel, Kapitel, Songs etc. D Lesezeichen Strg+F2 Markiert bestimmte Szenen einer DVD hinzufügen mit Lesezeichen E Lesezeichen F2 Springt zu den mit Lesezeichen aufrufen markierte Szenen Hinweis: Die Menütastatur ist für DVDs reserviert, während die Zahlentastatur für andere Medientypen vorgesehen ist. Weitere Information dazu finden Sie unter "DVD Wiedergabe" auf Seite 19 und "Die Zahlentastatur verwenden" auf Seite 41., Ein visueller Überblick

Bedientastenrad A F B

G I

H

C D

E

Tastaturk Taste/Symbol ombinati Beschreibung on Steuerbarer Rücklauf mit variabler Geschwindigkeit, A Rücklauf die mit dem grünem Punkt angezeigt wird. B Pause Leertaste Unterbricht die Wiedergabe C Schritt Geht schrittweise Frames zurück rückwärts Strg+B D Zurück P Kehrt zum vorherigen Kapitel zurück E Stopp S Stoppt die Wiedergabe F Steuerbarer Vorlauf bei zunehmender Vorlauf Geschwindigkeit, die mit dem grünem Punkt angezeigt wird. G Schritt Geht schrittweise Frames vorwärts vorwärtsTHWiedergabe Eingabet Spielt Datenträger ab aste I Weiter N Springt zum nächsten Kapitel Hinweis: Sie finden weitere Informationen zu all den oben genannten Funktionen, unter "Navigation während der Wiedergabe" auf Seite 23., Kapitel 2 i-PowerABCDEFTaste/Symbol Beschreibung A Zurück Kehrt zur vorherigen Webseite zurück B Vorwärts Geht zur nächsten Webseite C Stopp Unterbricht das Laden einer Webseite D Aktualisieren Aktualisiert eine Webseite E Home Kehrt zur i-Power Homepage zurück F Beenden Beendet i-Power und kehrt zu PowerDVD zurück,

KAPITEL 3 ERSTE SCHRITTE Regionalcode-Einstellungen

Die meisten der zur Zeit erhältlichen DVD-Titel haben einen von sechs Regionalcodes, die weltweit existieren. Dadurch sichern sich Filmstudios ein größtmögliches Einspielergebnis für ihre Filme, deren Veröffentlichungszeitpunkt auf DVD von Region zu Region abweicht. 1 Nach dem Einlegen einer DVD wird folgendes Dialogfeld angezeigt: 2 Klicken Sie auf OK. Nachdem Sie die Region eingestellt haben, wird dieses Dialogfeld nur noch angezeigt, wenn Sie eine DVD einlegen, die einen anderen Regionalcode aufweist., Kapitel 3 Achtung: PowerDVD erlaubt Ihnen, die Regionaleinstellungen nur fünf Mal zu wechseln, danach ist der Regionalcode fest eingestellt. Es lassen sich dann nur noch DVDs mit dem entsprechenden Regionalcode wiedergeben. Einige DVDs sind regionsunabhängig., Erste Schritte

DVD Wiedergabe

Das Abspielen von DVD-Titeln funktioniert folgendermaßen: 1 Legen Sie Ihre DVD ein und klicken Sie auf Wiedergabe ( ). Vergewissern Sie sich, dass die Quelle korrekt ist. Wenn nicht, klicken Sie auf Quelle auswählen und wählen das richtige Laufwerk. 2 Abhängig von der jeweiligen DVD werden ein Warnhinweis oder Copyright- Informationen angezeigt. Diese Inhalte lassen sich meistens nicht überspringen. 3 Danach wird das Hauptmenü der DVD angezeigt. Treffen Sie durch einmaliges Klicken mit der Maus eine Auswahl. 4 Die DVD-Wiedergabe wird nun gestartet. 5 Klicken Sie auf die äußerste Schaltfläche auf der rechten Seite der Benutzeroberfläche, wenn Sie die Menütasten ( ), verwenden möchten. Daraufhin werden diese (rechts neben dem Bedientastenrad) angezeigt. Tipps: Klicken Sie während der Wiedergabe auf Skin Umschaltung um die Skin für eine leichtere Handhabung zu verkleinern. 6 Klicken Sie auf Stopp ( ) oder Pause um die Wiedergabe zu stoppen bzw. zu unterbrechen. Wenn Sie während der Wiedergabe eines DVD-Titels auf Stopp oder Beenden klicken, können Sie auch bei der parallelen Nutzung anderer Dateien oder DVDs, bei erneuter Wiedergabe des DVD-Titels mit der letzten Szene fortsetzen, natürlich abhängig von Ihrer Einstellung der automatischen DVD-Wiedergabefortsetzung der Wiedergabeeinstellung Konfiguration. Diese Funktion der automatischen Wiedergabefortsetzung merkt sich wo Sie die Wiedergabe abgebrochen haben und lässt somit den Benutzern große Freiheit bei der gleichzeitigen Verwendung, Kapitel 3 mehrerer Discs. Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Allgemeine Konfiguration" auf Seite 49". Hinweis: Wenn Ihr Computer während der Wiedergabe in den Standby-Modus wechselt, wird PowerDVD die Wiedergabe bei der nächsten Aktivierung ab der letzten Szene fortsetzen.

Wiedergabemenü

Eine weitere hilfreiche Funktion der Software ist das Kontextmenü für Titel und Kapitel, das jederzeit aufgerufen werden kann. 1 Positionieren Sie den Mauszeiger auf der Schaltfläche Wiedergabe . 2 Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste, um das Menü anzuzeigen. 3 Der derzeitig wiedergegebene Titel wird durch ein Häkchen angezeigt. Der Pfeil rechts vom Titel weist auf weitere Auswahlmöglichkeiten in Form von Kapiteln hin. 4 Klicken Sie auf das gewünschte Kapitel. Info: Im Allgemeinen besteht ein DVD-Film aus mehrerenTiteln, die wiederum eine Reihe von Kapiteln enthalten., Erste Schritte Der Browser 1 Wählen Sie im Wiedergabemenü den Eintrag Browser, um auf eine andere Weise zwischen Titeln und Kapiteln zu navigieren. 2 Die rote Markierung zeigt Ihnen, welches Kapitel momentan wiedergegeben wird. Wählen Sie einfach ein Kapitel aus und klicken Sie auf Gehe zu bzw. auf Schließen, um den Vorgang zu beenden. Der Viewer Im oben beschriebenen Menü gibt es die Menüpunkte Browser sowie Viewer. Der Viewer ist ähnlich dem Browser, zeigt aber die erste Szene jedes Kapitels visuell an! Achtung: Diese Option steht bei aktivierter Hardware-Beschleunigung nicht zur Verfügung. Sie finden die entsprechenden Einstellungsmöglichkeiten im Abschnitt Videokonfiguration. 1 Sobald das Wiedergabemenü dargestellt wird, wählen Sie Viewer... 2 Daraufhin wird der Viewer angezeigt. Benutzen Sie Ihre Maus, um auf eines der Bilder zu klicken, oder klicken Sie auf Schließen zum Beenden dieser Funktion., Kapitel 3

DVD-Dateien - Wiedergabe von der Festplatte

Es ist schon weit verbreitet, CDs zu Hause zu brennen. Das Brennen von DVDs wird wohl auch bald zum Alltag gehören, vorausgesetzt natürlich, dass Sie über die nötige Hardware verfügen. PowerDVD unterstützt die Wiedergabe Ihrer persönlichen DVD-Dateien von Ihrer Festplatte, sodass Sie die Dateien, bevor Sie diese auf eine wiederbeschreibbare DVD oder CD brennen, ansehen können. Sie bestimmen die Videoquelle und wählen den Ordner aus, der Ihr Video enthält. 1 Klicken Sie auf Auswahl der Quelle in der Benutzeroberfläche und wählen dann DVD-Datei im Festplattenlaufwerk öffnen. 2 Wählen Sie den Ordner, der Ihr Video enthält, und klicken Sie auf OK. Die Wiedergabe Ihrer DVD-Datei wird gestartet., Erste Schritte

Navigation während der Wiedergabe

Wenn Sie bestimmte Kapitel überspringen wollen oder zu bestimmten Szenen zurückkehren wollen, bietet PowerDVD entsprechende Navigationsmethoden.

Sprungfunktionen

1 Klicken Sie während der Wiedergabe auf Weiter bzw. Zurück , um von einem Kapitel zum nächsten zu springen oder um zu einem vorhergehenden zurückzukehren. Sprungmenü Wie bereits im Wiedergabemenü können Sie auch hier durch einen einfachen Mausklick ein Kontextmenü aufrufen. 1 Zeigen Sie mit der Maus auf eine der beiden Sprungfunktionen und klicken Sie während der Wiedergabe mit der rechten Maustaste darauf, um das Sprungmenü anzuzeigen. 2 Es wird nur das Kapitelmenü, nicht aber das Titelmenü angezeigt. 3 Beachten Sie die Anweisungen für "Der Browser" auf Seite 21 und "Der Viewer" auf Seite 21 für die Verwendung des Browsers und des Viewers.

Vor- und Rücklauf

Anstatt sich auf der DVD durch Sprünge von Titel zu Titel oder Kapitel zu Kapitel fortzubewegen, können Sie auch die herkömmliche Methode des schnellen Vor- und Rücklaufs verwenden. Die DVD-Technologie ermöglicht viel bessere Navigationsgeschwindigkeiten im Vergleich zum VHS-System. Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Bedientastenrad" auf Seite 15. 1 Klicken Sie entlang der Außenseite des Bedientastenrads, um die entsprechenden Vor-/Rücklaufgeschwindigkeiten während der Wiedergabe zu aktivieren. Die grüne Markierung dient zur Anzeige der Geschwindigkeit. 2 Die markierten Punkte auf der linken Seite stehen für die Rücklaufgeschwindigkeiten 0,5fach; 0,75fach; 1fach; 1,5fach; 2fach; 4fach; 8fach; 16fach und 32fach. Die Aktivierung des obersten Punktes verursacht eine Pause. Die markierten Punkte auf der rechten Seite stehen für die Vorlaufgeschwindigkeiten 0,5fach; 0,75fach; 1fach (normale Wiedergabe); 1,5fach; 2fach; 3fach; 4fach; 6fach; 8fach; 16fach und 32fach., Kapitel 3 Tipps: Die Zeitlupengeschwindigkeiten befinden sich zwischen Pause und der einfachen Wiedergabegeschwindigkeit bzw. der einfachen Rücklaufgeschwindigkeit. Für die Aktivierung der Zeitlupengeschwindigkeiten müssen Sie ganz genau klicken! Hinweis:Sie können Audios bei 0,5 facher bis 2 facher Wiedergabegeschwindigkeit anhören, ohne die Tonhöhe zu verzerren. Diese Funktion ist besonders für das Erlernen einer Sprache nützlich. In Verbindung mit der AB-Wiederholung und doppelter Untertitel bietet PowerDVD eine komplette Sprachlernplattform.

Frame-Anzeigefunktionen

Diese Funktionen sind immer verfügbar. 1 Klicken Sie bitte während der Wiedergabe Schritt vorwärts um zum nächsten Frame zu gelangen, um zum vorherigen Frame zu kommen, klicken Sie Schritt zurück . 2 Nachdem Sie auf eine der Sprungfunktionen geklickt haben, wird die Wiedergabe unterbrochen. Hinweis: Die Funktion Schritt rückwärts geht schrittweise zurück, jedoch nur bis zum I- Frame einer Gruppe von Bildern. Anders ausgedrückt, die Funktion Schritt vorwärts wird mehr Frames erfassen als die Funktion Schritt zurück. Ein I-Frame stellt ein Referenzframe innerhalb einer Group of Pictures (GOP; Gruppe von Bildern) dar. I-Frames bilden die Basis der MPEG-Technologie (weitere Informationen finden Sie unter "Was ist MPEG?" auf Seite 93).

Zeitsuche

Sie k?nnen direkt zu einem bestimmten Zeitpunkt im Film, Video oder Lied springen, um dort mit der Wiedergabe zu beginnen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Navigationsschieberegler. Das Dialogfeld Zeitsuche erscheint. Geben Sie nun den Zeitcode (in Stunden:Minuten:Sekunden) ein und klicken Sie OK an. Die Wiedergabe beginnt nun zu dem von Ihnen eingegebenen Zeitpunkt., Erste Schritte

Hauptbedienelemente

Für einen schnellen Überblick über alle Funktionen der Schaltflächen, lesen Sie bitte unter "Hauptbedienelemente" auf Seite 11

Verwendung der Menüs

1 Klicken Sie einmal auf Menü , nachdem die Wiedergabe begonnen hat bzw. wenn das Titelmenü angezeigt wird. Daraufhin wird ein Auswahlmenü angezeigt. Das Menü unterscheidet sich von DVD zu DVD, weil sie von den (durch den Autor festgelegten) Inhalten der DVD-Titel. Bei einigen DVDs entspricht das Titelmenü dem Hauptmenü (für Sonderfunktionen). Die Funktionen der restlichen Menüs sind den Menüoptionen der DVD-Titel ähnlich. Um Untertitel zu aktivieren, gehen Sie bitte zum Untertitelmenü und wählen einen aus. Das Audiomenü legt die Sprache fest. Benutzen Sie dieses, um die Audioeinstellungen festzulegen. In einigen Fällen entspricht das Untertitelmenü auch dem Audiomenü. Hinweis: In einigen Fällen entspricht das Untertitelmenü auch dem Audiomenü. Bei einigen DVDs lässt sich nur das Titelmenü auswählen. In diesem Fall sollten Sie direkt auf das Titelmenü der DVD zugreifen und darüber die gewünschten Einstellungen vornehmen. Wählen Sie Fortsetzen, um zu der Szene zurückzukehren, an der Sie die Wiedergabe unterbrochen hatten. Hinweis: Grau angezeigte Menüoptionen deaktiviert.

Lesezeichen einfügen

Während der Wiedergabe Ihres DVD-Titels können Sie beliebige Szenen mit einem Lesezeichen versehen. Wenn Sie dann später eine bestimmte Szene noch einmal sehen möchten, macht PowerDVD dies für Sie zu einem Kinderspiel. 1 Während der Wiedergabe Ihrer Lieblingsszene aktivieren Sie die Menütasten und klicken dann auf Lesezeichen hinzufügen auf Ihrer Menütastatur. 2 Die Lesezeichen Aufrufen-Funktion ruft in chronologischer Ordnung direkt Ihr nächstes Lesezeichen auf. Dies hängt natürlich davon ab, ob Sie, Kapitel 3 früher Lesezeichen für diesen bestimmten DVD-Titel definiert hatten. Klicken Sie während der Wiedergabe auf diese Schaltfläche. 3 Für Informationen zum Import und Export von Lesezeichen, lesen "Lesezeichen" auf Seite 52. Lesezeichen-Menüs Für Lesezeichen gibt es ein eigenes Menü, wie auch für alle anderen wichtigen Funktionen.. 1 Zeigen Sie einfach mit der Maus auf Lesezeichen hinzufügen , nachdem Sie bereits einige Lesezeichen eingefügt haben, und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste. 2 In dem Menü haben Sie die Möglichkeit, alte Lesezeichen zu löschen, indem Sie diese einzeln anklicken. Durch Auswahl von Alle Löschen können Sie alle Lesezeichen auf einmal löschen. Es gibt ein weiteres Menü für die Funktion Gehen Sie zum Lesezeichen . 1 Aktivieren Sie die Menütastatur, positionieren Sie den Cursor über dieser Funktion, und klicken Sie mit der rechten Maustaste um zum Menü zu kommen. 2 In diesem Menü finden Sie - Links zu allen Lesezeichen, die Sie gesetzt haben. Im Browser werden die Positionen der Lesezeichen innerhalb der Kapitel angezeigt. 3 Wählen Sie ein Kapitel oder ein Lesezeichen und klicken Sie auf Gehe zu. 4 Um ein Lesezeichen zu löschen, wählen Sie es aus und klicken Sie auf Löschen. 5 Klicken Sie auf Schließen um das Fenster zu schließen., Erste Schritte 6 Wenn Sie den Viewer auswählen, zeigt der Lesezeichen-Viewer das erste Bild von jeder Szene an, die mit einem Lesezeichen markiert wurde: Sie können eine Lesezeichenminiatur umbenennen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Miniatur klicken und Bearbeiten... wählen. Geben Sie den gewünschten Namen ein, und klicken Sie OK. Achtung: Diese Optionsteht bei aktivierter Hardware-Beschleunigung nicht zur Verfügung. Sie finden die entsprechenden Einstellmöglichkeiten im Abschnitt "Videokonfiguration"-

Szenen wiederholen

PowerDVD stellt Basisfunktionen zur Szenenwiederholung zur Verfügung, beinhaltet aber neuerdings auch die AB-Wiederholung, die Ihnen eine Wiederholung beliebiger Szenen ermöglicht. Wann immer Sie es wünschen! 1 Einfach nur die Menütastatur aktivieren und während der Wiedergabe auf Wiederholen klicken, um das Kapitel zu wiederholen. 2 Klicken Sie doppelt, um den Titel zu wiederholen. Klicken Sie ein weiteres Mal, um die Wiederholfunktion auszuschalten. AB-Wiederholung 1 Klicken Sie während der Wiedergabe auf die Taste AB-Wiederholung, um den Anfang (A-Punkt) des zu wiederholenden Segments zu definieren. 2 Klicken Sie erneut auf AB-Wiederholung, wenn das Ende des zu wiederholenden Segments erreicht ist und um dadurch den Endpunkt (B- Punkt) festzulegen. Das von Ihnen definierte Segment wird nun in einer ständigen Schleife wiederholt. 3 Wenn Sie die Wiederholung beenden möchten, klicken Sie entweder nochmals auf die Schaltfläche AB-Wiederholung oder auf die Schaltfläche, Kapitel 3 Wiederholen Alternativ können Sie auch das definierte Segment mit den entsprechenden Navigationshilfen verlassen (mit dem Navigationsschieberegler, dem Bedientastenrad, oder indem Sie zum nächsten bzw. vorherigen Kapitel springen).

Szenenbild speichern

Achtung: Diese Option steht bei aktivierter Hardware-Beschleunigung nicht zur Verfügung. Sie finden die entsprechenden Einstellmöglichkeiten im Abschnitt "Videokonfiguration". 1 Klicken Sie einfach während der Wiedergabe auf die Schaltfläche Screenshot- Aufnahme , um Videoinhalte jeder Art als Standbild aufzuzeichnen. 2 Für mehr Genauigkeit können Sie die Wiedergabe anhalten, die Szene im Zeitlupenmodus abspielen, oder schrittweise diese Frame per Frame ansehen und dann aufnehmen. Hinweis: Den Speicherort der aufgenommenen Bilder können Sie im Konfigurationsbereich einstellen. Die Bilder werden im .BMP-Format gespeichert. Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Momentaufnahme Konfiguration" auf Seite 58. Info: .BMP (Bitmap)-Dateiensind unkomprimierte Bilddateien in Originalqualität. Sie benötigen wesentlich mehr Speicherplatz als stark komprimierte Bildformate wie JPG Screenshot-Menü. Screenshot-Menü 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taste zur Screenshot-Aufnahme , zum Frame speichern anzuzeigen: Die Optionen in diesem Menü sind dieselben wie im Konfigurationsbereich für Screenshot-Aufnahmen. Bitte lesen Sie hierzu Abschnitt "Momentaufnahme Konfiguration" auf Seite 58. In Zwischenablage kopieren kopiert ein Bild in die Zwischenablage von Windows. Nun können Sie es mittels der Standardfunktion Einfügen anderen Anwendungen zur Verfügungen stellen, die diese Basisfunktion unterstützen. (z.B. MS Word, MS Paint, Photoshop). In Datei speichern speichert das Bild direkt in einen von Ihnen gewählten Ordner (lesen Sie "Momentaufnahme Konfiguration" auf Seite 58, um weitere Informationen zum Anlegen eines Ordners zu erhalten)., Erste Schritte Als Desktop-Hintergrundbild (mittig) nimmt das Bild auf, zentriert es auf Ihrem Desktop und speichert es automatisch im standardmäßigen Windows- Systemordner. Als Desktop-Hintergrundbild (nebeneinander) nimmt das Bild auf, legt es als Kachelmuster auf Ihrem Desktop ab und speichert es automatisch im Windows- Systemordner. Um in der Größe des Originalvideos aufzunehmen, wählen Sie bitte diese Option. DVD-Titel im NTSC-Format haben eine Originalgröße von 720x480. Für DVD-Titel im PAL-Format ist die Originalgröße 720x576. Um in der Größe des aktuellen Videofensters aufzunehmen, wählen Sie bitte diese Option. Sie können die Option Benutzerdefinierte Größe wählen, um die spezifische Größe Ihrer Videogröße individuell zu regulieren.

Untertitel anzeigen

Untertitel gibt es für praktisch alle DVD-Titel zur Verfügung gestellt. Die Sprache der Untertitel hängt von der jeweiligen DVD ab. Die Untertitelfunktion ist nur während der Wiedergabe verfügbar. 1 Klicken Sie während der Wiedergabe entsprechend, um zwischen den verfügbaren Untertiteln zu wechseln. Untertitelmenü 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Nächster Untertitel , um das Untertitelmenü anzuzeigen. Wählen Sie dann wie gewünscht aus. 2 Die Auswahl Sekundäre Untertitel zeigt die Verfügbarkeit zusätzlicher Untertitel an, die gleichzeitig mit dem Standarduntertitel angezeigt werden können.

Audio-Streams wechseln

Diese Funktion steht Ihnen nur während der Wiedergabe zur Verfügung. 1 Klicken Sie einfach auf das Audio-Stream-Symbol, um zwischen den verfügbaren Audio-Streams (also den verschiedenen Sprachen) zu wechseln. Die Anzahl der Audio-Streams hängt von dem jeweiligen DVD-Titel ab., Kapitel 3 Audio-Streams-Menü 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Nächster Audio- Streams( ), um das Menü aufzurufen. 2 Wählen Sie einen Stream.

Zwischen verfügbaren Kameraperspektiven wechseln

Diese Funktion wird von DVD-Autoren noch nicht besonders häufig eingesetzt, ist jedoch schon bei manchen Musik-DVDs verfügbar. Aktivieren Sie die Menütastatur und klicken dann während der Wiedergabe auf Nächster Winkel um zwischen den verfügbaren Blickwinkeln zu wechseln.

Karaoke-Optionen wählen

Prüfen Sie ob sich das Karaoke-Logo auf der Verpackung Ihres DVD-Titels befindet. 1 Nachdem Sie Ihre Karaoke-Disc eingelegt haben, vergewissern Sie sich, dass Ihr Mikrofon richtig installiert ist. 2 Klicken Sie auf Wiedergabe . Der Menübildschirm wird angezeigt. Wenn nicht, klicken Sie auf Quelle auswählen und wählen das richtige Laufwerk. 3 Verwenden Sie die Menütasten , oder wählen Sie einen Song durch Klicken mit der Maus aus. 4 Aktivieren Sie während der Wiedergabe die Menütastatur und klicken dann auf Karaoke oder klicken Sie mit der rechten Maustaste um das Expressmenü aufzurufen und wählen Karaoke. 5 Sie haben die folgende Auswahl: beide Gesangspuren aktiviert (Gesang 1&2), Gesang 1, Gesang 2, oder beide Gesangsspuren aus (Kein Gesang). 6 Und jetzt einfach lossingen! Hinweis: Welche Optionen verfügbar sind, hängt von den Autoren der jeweiligen Karaoke- DVD ab., Erste Schritte Karaoke-Menü 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Karaoke , damit das entsprechende Menü angezeigt wird. 2 Wählen Sie das Gewünschte aus. i-Power Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Inhalte der Portalseite" auf Seite 89.

Konfiguration einrichten

Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Konfiguration" auf Seite 49.

Vollbildfunktion

Mit der Funktion Vollbild kann die Anzeige von Fenster- Vollbildmodus und umgekehrt vergrößert bzw. verkleinert werden.

Auswerfen des Mediums

Klicken Sie auf die Schaltfläche , um Ihre Disc auszuwerfen, oder klicken Sie auf die Auswerfen-Taste Ihres Laufwerks., Kapitel 3

Expressmenü

Das Expressmenü bietet einen schnellen Zugriff auf zahlreiche Funktionen. Klicken Sie einfach während der Wiedergabe mit der rechten Maustaste auf das Videofenster, um das Expressmenü aufzurufen. Die Expressmenü-Funktionen sind gruppiert. Benutzer können nach Bedarf eine Gruppe im Expressmenü anzeigen/ ausblenden. 1. Grundlegende

Steuerelemente

2.Anzeigesteuerungen 3.Einstellungssteuerung 4. DVD-Menüsteuerung 5. PowerDVD-

Steuerelemente

1. Grundlegende Steuerelemente Erläuterungen zu den Hauptelementen des Bedientastenrads (Wiedergabe, Stopp, Pause etc.) finden Sie unter "Navigation während der Wiedergabe" auf Seite 23. Die Option Gehe zu... verhält sich ähnlich wie die Menüliste, die angezeigt wird, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf Wiedergabe bzw. auf die Sprungfunktionen klicken. Über diese Funktion gelangen Sie zu einer Liste aller Titel und deren Kapitel und zu einem Browser und dem Viewer (weitere Informationen finden Sie unter Abschnitt "Wiedergabemenü" auf Seite 20)., Erste Schritte Die Lesezeichen...-Funktion stellt an dieser Stelle eine weitere Alternative zu der Lesezeichen-Schaltfläche und dem Menü dar. (Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Lesezeichen einfügen" auf Seite 25 ) Vollbild finden Sie unter "Vollbildfunktion" auf Seite 31. 2. Anzeigesteuerungen Mit der Option Seitenverhältnis beibehalten stellen Sie sicher, dass das ursprüngliche Seitenverhältnis Ihrer Videoinhalte erhalten, und die Option Letterbox anwendbar bleibt. Weiter Informationen dazu finden Sie unter "Pan&Scan, Letterbox und Widescreen" auf Seite 94. Die Funktion Pan&Scan ist nur im Vollbildmodus verfügbar und eignet sich nur für DVD-Titeln in Widescreen-Seitenverhältnis (z.B: optimal mit 16:9 auf einem 4:3 Bildschirm). Diese Funktion ermöglicht es Inhalte ohne schwarzen Streifen anzusehen, ähnlich wie mit Fernsehbildschirmen, und im Gegensatz zu Letterbox-Bildschirmen (Weitere Informationen finden Sie unter "Pan&Scan, Letterbox und Widescreen" auf Seite 94 ). Die Standard Pan&Scan Position wird zentriert, d.h. rechts und links wird ein Stück vom Anzeigebereich abgeschnitten. Verschieben Sie den Bildschirm, indem Sie diesen nur anklicken und bei gedrückter Maustaste nach rechts/links bewegen. Digital-Zoom Nur vom Express-Menü aus haben Sie Zugriff auf die Zoom- Funktion, mit der Sie beliebige Szenen vergrößern können. 1 Während der DVD-Wiedergabe muss sich PowerDVD im Vollbildmodus befinden., Kapitel32Klicken Sie auf das Bild mit der rechten Maustaste, um das Expressmenü anzuzeigen. Wählen Sie Digital-Zoom... > 4fach oder 9fach. 3 Nun klicken Sie den Bildschirm einfach an und ziehen ihn zu dem Bereich, den Sie vergrößern wollen. Die obere, linke Ecke Ihres Bildschirms wird nun den vergrößerten Bereich (grüner Rahmen) in Relation zum normalen Darstellungsmodus (gelber Rahmen). Digital-Zoom 4fach oben links 4 Um wieder zum Vollbildmodus zurückzukehren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild,, um das Expressmenü aufzurufen. Wählen Sie dann Digital-Zoom... > Aus. 3. Einstellungssteuerung Closed Captioning..., wird nicht von allen DVD-Titeln unterstützt. Es wird wird in der Regel von nationalen Organisationen bereitgestellt und richtet sich an Hörgeschädigte. Diese Untertitelungen sind in Videoinhalten und als Text im Bild zu finden. Closed Captions sind, im Gegensatz zu Open Captions, im Videosignal versteckt und erfordern zur Entschlüsselung einen Decoder. Die Funktion Informationen anzeigen , zeigt auf dem Bildschirm die variable Videobitrate, Audiotypen wie Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0 oder DTS 5.1 und Audiobitraten anzeigen. 4. DVD-Menüsteuerung Zu den Funktionen Menü auswählen und Fortsetzung lesen Sie bitten den Abschnitt "Verwendung der Menüs" 5. PowerDVD-Steuerelemente Für mehr Information zu Konfiguration..., wenden Sie sich an "Konfiguration" auf Seite 49. Die Funktion Info zeigt: Informationen zu PowerDVD an. Die Funktion Beenden schließt das Programm.,

KAPITEL 4 ANDERE MEDIENDATEIEN WIEDERGEBEN Wiedergabe von VCD/SVCD

PowerDVD ermöglicht es Ihnen beinahe jede Art von digitalen Formaten abspielen zu können, z.B. auch VCD-Formate (Video-CD und SuperVideo-CD) oder Audio- CDs. Natürlich sind dabei aufgrund der technologischen Einschränkungen von VCD/SVCDs nicht alle DVD-Funktionen nutzbar. Zum besseren Verständnis der Unterschiede von VCD und SVCD präsentieren wir Ihnen untenstehend eine einfache Tabelle., Kapitel 4 Technische Daten SVCD VCD 2.0 Video MPEG-2 MPEG-1 Video-Bitrate (Mbps) 2.6 variabel 1.15 Auflösung NTSC (PAL) 480x480 (480x576) 352x240 (352x288) Audio MPEG-1 Layer 2 oder MPEG-1 Layer 2 MPEG-2 Audio-Bitrate (kbps) 32-384 224 Audio-Kanale 2 Stereo oder 4 Mono 1 Stereo oder 2 Mono Surround Sound MPEG-2 (5.1) Stereo mit Dolby Pro Extension Logic 1 Legen Sie die VCD/SVCD ein, und starten Sie PowerDVD. Klicken Sie auf Wiedergabe . Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtige Quelle ausgewählt haben. Wenn nicht, klicken Sie auf Quelle auswählen und wählen das richtige Laufwerk. 2 Die VCD/SVCD wird wiedergegeben. Einige Discs bieten ein Titelmenü, dies ist jedoch von der VCD/SVCD abhängig. Je nachdem können Sie zur Auswahl das Bildschirmmenü anklicken oder die Nummerntastatur verwenden. Bei allen VCDs stehen Ihnen Navigationsfunktionen zur Verfügung. Verwenden Sie zum Navigieren durch VCDs einfach den Navigationsschieberegler. Sie können auch Vorwärts oder Rückwärts verwenden. Klicken Sie auf Weiter oder Zurück um ein Kapitel zu überspringen bzw. zu einem vorhergehenden Kapitel zurückzukehren, wenn Ihr Titel diese Funktionen unterstützt., Andere Mediendateien wiedergeben

VCD/SVCD Funktionen

Es gibt die verschiedensten Arten und Größen von VCDs/SVCDs. Grau hinterlegte Menüoptionen deuten an, dass diese für bestimmte Discs nicht angeboten werden. Die meisten Funktionen der Hauptbedienelemente sind für SVCD/VCD nicht verfügbar. Nachfolgende Konfigurationsregisterkarten sind nicht verfügbar: Allgemeine > Lesezeichen Kindersicherung, Kapitel 4

Dateien wiedergeben

Wenn Sie Dateien oder Audio-CDs abspielen möchten, können Sie mit den nachstehenden Anweisungen Dateien mit Drag-and-Drop ziehen und ablegen, oder Wiedergabelisten nach Ihrem Geschmack auswählen, zusammenstellen, speichern und ändern. Hinweis: Wenn Sie eine Daten-CD einlegen, während sich PowerDVD im Discmodus befindet (die erste Option im Menü "Quelle wählen"), gibt PowerDVD alle Mediendateien auf Ihrer Disc wieder.

Drag-and-Drop für die Wiedergabe

Die einfachste Weise ist eine Datei per Drag-and-Drop auf die PowerDVD Benutzeroberfläche zu ziehen und dort abzulegen, die Wiedergabe erfolgt automatisch. Dies funktioniert bei allen Mediendateitypen, die von PowerDVD unterstützt werden und bei den Formaten der Wiedergabeliste (.m3u and .pls). 1 Starten Sie PowerDVD und öffnen Sie den Windows Explorer (oder einen Ordner). 2 Für jede Drag-and-Drop Aufgabe ist es am besten das Windows Explorer- Fenster zu verkleinern. 3 Suchen Sie die gewünschte Datei, klicken sie diese an, ziehen diese zur PowerDVD-Benutzeroberfläche hinüber und legen diese dann ab. 4 PowerDVD beginnt mit der Wiedergabe., Andere Mediendateien wiedergeben

Wiedergabelisten erstellen

1 Klicken Sie auf der Benutzeroberfläche auf Quelle auswählen und wählen Sie Mediendatei öffnen. 2 Klicken Sie auf Menü , um das Dialogfeld der Wiedergabeliste aufzurufen. Wählen Sie die gewünschten Audio- und Videoverzeichnisse auf der linken Seite der Verzeichnisstruktur. 3 Wählen Sie die gewünschten Dateien innerhalb des Fensters oben rechts aus und klicken Sie auf Hinzufügen, um sie zu einem Bestandteil Ihrer Wiedergabeliste zu machen. Um Dateien aus der Liste zu entfernen, wählen Sie diese in dem Fenster der Wiedergabeliste aus (unten rechts) und klicken Sie auf Entfernen. Tipps: Beachten Sie bei mehreren Dateien die Reihenfolge, in der Sie diese zur Wiedergabeliste hinzufügen - diese Reihenfolge ist endgültig und kann nur durch die Zufallswiedergabe- und Wiederholungsfunktionen verändert werden. Wechseln Sie zu der Registerkarte Dateitypen im Fenster auf der linken Seite (Browser ist vorgegeben) und begrenzen Sie die anzuzeigenden Dateitypen, um Ihre Suche zu beschleunigen., Kapitel 4 Klicken Sie auf Alle entfernen, um eine Neuauswahl Dateitypen durchführen zu können, oder auf Alle auswählen, um alle unterstützten Dateitypen. Tipps: Sie haben auch die Möglichkeit, das Fenster an der rechten, unteren Ecke durch Anklicken und Ziehen des Rahmens zu vergrößern. Klicken Sie auf Liste laden..., falls Sie bereits Wiedergabelisten im PLS- oder M3U-Format besitzen. Die Liste wird die zuvor geladenen Dateien ersetzen. Nachdem Sie diese Wiedergabelistendatei geladen haben, können Sie noch weitere Dateien zur Liste hinzufügen, ohne die Originalwiedergabeliste zu verändern. Klicken Sie, nach erfolgter Auswahl, auf Liste speichern..., um die neu erstellte Wiedergabeliste zu speichern. Wählen Sie einen Speicherort und klicken Sie auf Speichern. 4 Klicken Sie auf OK, wenn Sie mit der erstellten Wiedergabeliste zufrieden sind. 5 Um Ihre Wiedergabeliste abzuspielen, klicken Sie auf Wiedergabe . Darüber hinaus können Sie die Funktionen Zufallswiedergabe (siehe unten), Wiederholung oder die Zahlentastatur (Sehen Sie "Die Zahlentastatur verwenden" auf Seite 41) verwenden., Andere Mediendateien wiedergeben

Zufallswiedergabe

Sie können die Dateien Ihrer Wiedergabeliste auch in zufälliger Reihenfolge abspielen. Dazu müssen Sie die Funktion Zufallswiedergabe aktivieren. Klicken Sie auf Zufallswiedergabe, nachdem Sie eine Wiedergabeliste mit mehr als einer Datei erstellt haben. 1 Klicken Sie auf Zufallswiedergabe, nachdem Sie eine Wiedergabeliste mit mehr als einer Datei erstellt haben. 2 Klicken Sie auf Wiedergabe . Die Dateien in dieser Liste werden dann in zufälliger Reihenfolge wiedergegeben.

Die Zahlentastatur verwenden

Wie jede Fernbedienung eines herkömmlichen Stereogerätes besitzt auch PowerDVD eine Zahlentastatur, um direkt den Track anwählen zu können. 1 Bei einer Wiedergabeliste oder einer Audio-CD können Sie direkt die Nummer des CD-Titel bzw. der Datei eingeben. Ihre Eingabe erscheint im Anzeigebereich. 2 Klicken Sie auf Wiedergabe ., Kapitel 4

Audio-CDs wiedergeben

Für die Wiedergabe von Audio CDs können Sie mit Funktion Quelle auswählen das entsprechende Laufwerk wählen oder Sie nutzen die Funktion Mediendateien öffnen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Dateien wiedergeben" auf Seite 38 1 Starten Sie PowerDVD, legen Sie Ihre Audio-CD ein und klicken Sie auf Wiedergabe . 2 Klicken Sie während der Wiedergabe bzw. im Pause- Modus auf Menü , um Ihre Audio-CD-Wiedergabeliste zu bearbeiten. 3 In der Standardeinstellung übernimmt die Wiedergabeliste alle auf der Audio-CD verfügbaren Titel aus dem linken Bereich. Klicken Sie auf Löschen um Ihre Wiedergabeliste zu löschen oder auf Zurücksetzen um die Standardeinstellung wiederherzustellen. 4 Wählen Sie die gewünschten Titel aus und klicken Sie auf Hinzufügen, um Sie zur Wiedergabeliste hinzuzufügen. Wenn Sie gedrückt halten, können Sie mehrere Titel auswählen. Bei gedrückter können Sie mehrere untereinander stehende Titel auswählen. 5 Klicken Sie auf OK, sobald Sie die Liste fertig gestellt haben.,

KAPITEL 5 DVD-VIDEOAUFNAHMEFORMAT

(VR) Wiederbeschreibbare Discs gab es anfangs in den Formaten CD-R und CD-RW. Mediendateien werden immer größer, und die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Videos auf wiederbeschreibbaren Discs nimmt so zu, dass dadurch der momentane Trend der Speicherung von Audio auf wiederbeschreibbaren CDs ersetzt werden wird. Die DVD-Technologie wird zukünftig an Bedeutung gewinnen. Wiederbeschreibbare DVD-Discs wie DVD-RW/DVD+RW oder VR/DVD-RAM sind der CD-Technologie hoch überlegen. Sie weisen die 7-fache Speicherkapazität einer CD auf. PowerDVD ermöglicht Ihnen nun die Formate DVD-RW- oder DVD-RAM zu lesen und wiederzugeben. Die unten aufgelisteten Funktionen stimmen mit denjenigen für DVD-ROM überein: Frames abspeichern Lesezeichen Wiederholung Schritt vorwärts und rückwärts Untertitel (falls verfügbar) Audio-Streams (falls verfügbar) Audiokanäle (falls verfügbar), Kapitel 5

DVD-VR Einführung

Formate, die ähnlich erscheinen, können von Grund auf voneinander abweichen. DVD+VR/DVD-VR/DVD-RAM stellen dabei keine Ausnahme dar. Diese Formate und die entsprechenden Aufnahmegeräte weichen in vielen Punkten voneinander ab, was auch Auswirkung auf die verfügbaren Features hat. Es folgen Funktionen, die nicht alle Discs unterstützen werden: Wiedergabelisten Unterbilder (oder Untertitel) Standbilder ohne Ton Standbilder Momentaufnahme-Möglichkeit und mit Ton Standbilder mit zusätzlichem Ton Denken Sie daran, dass (in Abhängigkeit vom jeweiligen Videoaufnahmegerät) eine inhaltliche Veränderung und Bearbeitung nach der ersten Aufnahme möglich ist.

Grundlagen des DVD-VR

Alle auf DVD+VR/DVD-VR/DVD-RAM aufgenommenen Inhalte werden eine Programmgruppe genannt. Diese besteht aus maximal 99 Programmen pro Disc. Jedes Programm besteht aus Zellen. Eine oder mehrere Zellen bilden ein Programm. Im Wesentlichen kann man sagen, dass im Rahmen eines Vergleichs mit Video- DVDs ein Programm als DVD-Titel und die Zelle als Kapitel angesehen werden kann. Die ursprüngliche Programmgruppe wird manchmal auch als Original-PGC bezeichnet. Ob Sie eigene Wiedergabelisten erstellen können, hängt von dem verwendeten Aufnahmegerät ab. Diese Wiedergabelisten werden auch als benutzerdefinierte PGCs bezeichnet., DVD-Videoaufnahmeformat (VR)

DVD-VR-Discs wiedergeben

1 Legen Sie Ihre Disc in das Laufwerk. 2 Klicken Sie auf Wiedergabe . Die DVD wird wiedergegeben. 3 Sie können zum Aufrufen des Wiedergabemenüs auch mit der rechten Maustaste auf Wiedergabe drücken. Wählen Sie einfach ein Programm aus, daraufhin werden die verfügbaren Zellen erscheinen. Klicken Sie einmal auf die gewünschte Zelle. 4 Klicken Sie auf Stopp ( ) oder Pause um die Wiedergabe zu stoppen bzw. zu unterbrechen.

Zwischen Programmen und Zellen

navigieren Die Navigation ist vergleichbar mit derjenigen bei Video-DVDs. Es sind lediglich die Begriffe "Titel" und "Kapitel" durch die Begriffe "Programme" und "Zellen" zu ersetzen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Navigation während der Wiedergabe" auf Seite 23

Hauptbedienelemente

Sämtliche Funktionen, die während der Wiedergabe der DVD-VR-Discs grau unterlegt sind , sind nicht anwählbar. Manchmal ist eine Funktion auch schlicht aufgrund des Authoring-Prozesses nicht verfügbar.

Verwendung der Menüs

1 Klicken Sie auf das Menü wenn die Wiedergabe begonnen hat., Kapitel52Wählen Sie Programmgruppen-Viewer für eine visuelle Darstellung des ersten Bildes jeder. 3 Klicken Sie einmal auf das Anfangsbild einer Zelle, um die Wiedergabe zu starten, oder klicken Sie auf Schließen, um den Viewer zu verlassen. 4 Falls Wiedergabelisten verfügbar sind, sind diese an dieser Stelle auch anwählbar. Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Wiedergabeliste und klicken Sie darauf.

Szenen mit Lesezeichen markieren

Die Funktionen sind mit allen DVD-Formaten identisch Sehen Sie hierzu "Lesezeichen einfügen" auf Seite 25.

Szenen wiederholen

Der Hauptunterschied im Vergleich zu Video-CDs besteht darin, dass die AB- Wiederholungsfunktion nicht verfügbar ist. Die Wiederholungsfunktion bei DVD- VR-Formaten beinhaltet, je nachdem die gesamte Programmgruppe, das Programm oder die Wiedergabeliste. 1 Aktivieren Sie die Menütastatur, und klicken Sie während der Wiedergabe auf Wiederholen , um die gewünschte Szene zu wiederholen. 2 Ein Doppelklick resultiert in der Wiederholung der gesamten Programmgruppe. Klicken Sie ein weiteres Mal, um die Wiederholfunktion auszuschalten.

Szenenbild speichern

Lesen Sie hierzu bitte den Abschnitt "Szenenbild speichern" auf Seite 28., DVD-Videoaufnahmeformat (VR)

Untertitel anzeigen

Die Anzahl der Untertitel hängt lediglich vom Authoring der DVD ab sowie von dem Aufnahmegerät. 1 Klicken Sie während der Wiedergabe auf die Schaltfläche , um zwischen den verfügbaren Untertiteln zu wechseln. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol, um das Untertitelmenü anzuzeigen. Wählen Sie den gewünschten Untertitel aus.

Audio-Streams wechseln

Noch einmal möchten wir betonen, dass diese Funktion vom Authoring der DVD abhängt und evtl. während der Wiedergabe nicht verfügbar ist. 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche , um zwischen den verfügbaren Audio- Streams zu wechseln. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol, um das Audio-Stream- Menü anzuzeigen. Wählen Sie einen Audio-Stream aus, indem Sie ihn anklicken.

Audiokanäle wechseln

Diese Funktion hängt ebenfalls vom Authoring der DVD ab und ist evtl. während der Wiedergabe nicht verfügbar. 1 Aktivieren Sie die Menütastatur und klicken Sie dann auf die Schaltfläche während der Wiedergabe, um zwischen den verfügbaren Kanalwahlmöglichkeiten (L+R, L+L, R+R) zu wechseln oder klicken Sie mit der rechte Maustaste auf dieses Symbol um das Menü aufzurufen. 2 Wählen Sie eine Kombination aus indem Sie diese anklicken., Kapitel 5

Konfiguration

Alle Registerkarten sind mit den Registerkarten der Video-DVD-Konfiguration identisch, folgende Registerkarte fehlt jedoch: Kindersicherung Weitere Informationen zu den Funktionen finden Sie unter "Konfiguration" auf Seite i-Power Informationen finden Sie unter "i-Power" auf Seite 89

Expressmenü

Das Expressmenü bietet einen schnellen Zugriff auf zahlreiche Funktionen. Klicken Sie während der Wiedergabe auf das Videofenster, um das Expressmenü zu öffnen. Weitere Informationen finden Sie unter "Expressmenü" auf Seite 32 Es gibt kleine Unterschiede, aber meistens sind die Auswahlmöglichkeiten gleich.,

KAPITEL 6 KONFIGURATION Allgemeine Konfiguration

Wenn Sie auf die Schaltfläche Konfiguration klicken, öffnet sich ein Fenster, in dem die Registerkarte Playereinstellung angezeigt wird. Hier können Sie den DVD- Player einstellen. 1 Falls Sie über mehrere Laufwerke verfügen, können Sie mit der Option Standardmäßiges CD-/DVD-ROM-Laufwerk das gewünschte Laufwerk, Kapitel 6 auswählen. Andernfalls sollte die vorgegebene Standardeinstellung korrekt sein. 2 Im folgenden Abschnitt können Sie mehrere Kontrollkästchen aktivieren oder deaktivieren. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Automatische Wiedergabe beim Einlegen einer Disc , damit DVDs nach dem Einlegen automatisch wiedergegeben werden. Wenn Sie das Kontrollkästchen neben PowerDVD automatisch beim Hochfahren von Windows ausführen aktivieren, startet PowerDVD beim Hochfahren des Computers (im Windows Betriebssystem) und wird in der Task-Leiste angezeigt. Hinweis: Falls die letztgenannte Option aktiviert ist, wird die vorherige Option ebenfalls automatisch aktiviert. Die Option QuickInfo anzeigen stellt Ihnen Informationen über die Funktionen der Programmelemente in Form gelber Textfelder zur Verfügung, sobald Sie mit der Maus darauf zeigen. 3 Der letzte Abschnitt der Registerkarte ermöglicht die Einstellungen der Automatischen DVD Wiedergabefortsetzung. Falls Sie während der Wiedergabe auf Stopp oder Beenden klicken - auch wenn Sie kurz danach noch andere Dateien oder DVDs abspielen - genügt ein erneuerter Klick auf diesen DVD-Titel um die Wiedergabe ab der letzten Unterbrechung fortzusetzen. Die Funktion Automatische Wiedergabefortsetzung merkt sich an welcher Stelle Sie die Wiedergabe abgebrochen haben und bietet somit den Benutzern große Freiheit bei gleichzeitiger Verwendung mehrere Discs. Wählen Sie eine der nachstehenden Optionen aus. Die Einstellung DVD immer von Anfang an abspielen deaktiviert die Funktion Automatische Wiedergabefortsetzung. Die Einstellung Wiedergabe ab der letzten Szene fortsetzen führt zur Automatischen Wiedergabefortsetzung. Wenn Sie von Fall zu Fall entscheiden möchten, aktivieren Sie Vor Fortsetzung der Wiedergabe den Benutzer fragen. Dadurch wird dem Benutzer die Möglichkeit geboten, sich jedes Mal für eine der beiden Einstellungen zu entscheiden. 4 Klicken Sie Informationen aktualisieren an, um CyberLinks Webseite zwecks Informationen zu Produktaktualisierungen zu besuchen. 5 Klicken Sie auf OK, sobald Sie fertig sind. 6 Falls Sie zusätzliche Einstellungen vornehmen wollen, wählen Sie entweder eine der anderen Registerkarten aus oder klicken Sie auf Erweitert..., wo weitere allgemeine Einstellungen zur Verfügung stehen. -Informationen dazu finden Sie unter "Erweiterte allgemeine Konfiguration" auf Seite 51, Konfiguration

Erweiterte allgemeine Konfiguration

Von der Registerkarte Allgemeine Konfiguration gelangen Sie durch Klicken auf Erweitert... zum Fenster Erweiterte Optionen. Wählen Sie eine der folgenden Registerkarten aus: Maus- und Tastatureinstellung Lesezeichen Symbolleiste OSD-Einstellung Momentaufnahme Konfiguration

Maus- und Tastatureinstellung

Die Maus-Scroll-Einstellung erlaubt Ihnen spezifische Funktionen für PowerDVD zu bestimmen, falls Ihre Maus mit einem Laufrad ausgestattet ist. Weitere Informationen und Mauseinstellmöglichkeiten entnehmen Sie bitte Ihrem Benutzerhandbuch. 1 Klicken Sie auf Konfiguration und klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert und wählen Sie dann die Registerkarte Maus- und Tastatureinstellung, Kapitel62Die Mause-Scroll-Einstellung erlaubt die Auswahl einer der folgenden Optionen aus, dazu klicken Sie auf das Dropdown-Menü - Damit der Mauslauf zum Steuern des Vor- und Rücklaufes bereitsteht, aktivieren Sie bitte Zurückdrehen/Vorwärts. Die Option Zeitsuche ermöglicht Ihnen, einen bestimmten Zeitraum einzugeben. Um die Zeitdauer im Feld Zeitsuchdauer (Seite nach oben/ Seite nach unten) einzustellen, geben Sie bitte die Sekundenanzahl ein (max.= 600). Sie können die Einstellung auch mit den Tasten Bild Auf/Bild Ab vornehmen. Um sich mittels Rad von einem zum anderen Kapitel eines bestimmten DVD-Titels zu begeben, wählen Sie bitte Vorheriges/Nächstes Kapitel. Außerdem können Sie das Mausrad zur Lautstärkeregelung einsetzen. Die Option Schritt vorwärts/Schritt rückwärts erlaubt Ihnen, Bild für Bild im Video nach vorn oder zurück zu gehen. 3 Durch Anklicken der jeweiligen Registerkarte können Sie einen anderen Bereich der Konfiguration aufrufen. 4 Klicken Sie auf OK, sobald Sie fertig sind.

Lesezeichen

Informationen zu den Lesezeichenfunktionen, finden Sie - unter "Lesezeichen einfügen" auf Seite 25. An dieser Stelle wird Ihnen der Import und Export von Lesezeichen ermöglicht., Konfiguration Lesezeichen importieren 1 Zuerst müssen Sie sowohl die BMK-Datei im Lesezeichenverzeichnis Ihres Computers abspeichern. Übertragen Sie die Lesezeichendatei dazu einfach von einer E-Mail, Floppy-Disc, CD-RW etc. in das Verzeichnis. Hinweis: Abhängig von Ihrem Betriebssystem (OS) wird das Lesezeichenverzeichnis an verschiedenen Orten angelegt.. Um zu dem Verzeichnis zu gelangen, klicken Sie einfach auf Lesezeichen importieren auf der entsprechenden Registerkarte im Konfigurationsmenü. 2 Sobald die BMK-Datei im PowerDVD- Lesezeichenverzeichnis abgespeichert ist, können Sie PowerDVD starten. 3 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Playereinstellung, anschließend klicken Sie bitte auf Erweitert und dann wählen dann auf die Registerkarte Lesezeichen. 4 Klicken Sie auf Lesezeichen importieren. 5 Wählen Sie die gewünschte Datei im Lesezeichenverzeichnis aus und klicken Sie anschließend auf Öffnen. 6 Beim nächsten Abspielen des zugehörigen DVD-Titels ist das importierte Lesezeichen bereits nutzbar., Kapitel 6 Lesezeichen exportieren 1 Sie können Lesezeichen zu einem bestimmten DVD-Titel exportieren Konfiguration klicken und anschließend die Registerkarte Playereinstellung wählen. 2 Klicken Sie auf dann Erweitert und anschließend auf die Registerkarte Lesezeichen. 3 Klicken Sie nun auf Lesezeichen exportieren. Anschließend erscheint ein Dialogfeld, das Ihnen erlaubt das Lesezeichen mit der Extension .BMK abzuspeichern. 4 Geben Sie die gewünschte Bezeichnung ein, und klicken Sie auf Speichern. Merken Sie sich die Speicherposition der Lesezeichendatei für den Fall, dass Sie das Lesezeichen auf einen anderen Computer übertragen wollen., Konfiguration

Symbolleiste

Mit der schnell und einfach bedienbare PowerDVD-Symbolleiste können Benutzer bequem während der Wiedergabe navigieren. Nach der Aktivierung können Sie die Symbolleiste aufrufen indem Sie den Mauszeiger an den Rand des Bildschirmsbewegen. 1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Playereinstellung, anschließend klicken Sie bitte auf Erweitert... und wählen dann Sie die Registerkarte Symbolleiste. 2 Markieren Sie Aktivieren ,wenn Sie die Symbolleistensteuerungen aktivieren möchten. Wählen Sie entweder Symbolleistensteuerungen immer anzeigen, ohne Rücksicht auf die Grösse des PowerDVD-Videofensters, oder Nur im Vollbildmodus anzeigen. 3 Wählen Sie die gewünschten Schaltflächen aus der Spalte Inaktiv. Klicken Sie auf die Funktion Anzeigen und die ausgewählten Schaltflächen werden angezeigt. Wenn Sie Schaltflächen auf der Symbolleiste anzeigen wollen, klicken Sie Alle anzeigen. Wählen Sie eine eine Schaltfläche aus der Spalte Aktiv und klicken Sie auf Ausblenden. Die ausgewählte Funktion wird zur Spalte Inaktiv übertragen. Klicken Sie auf Alle ausblenden, wenn Sie mit der Auswahl der Schaltflächen für die Symbolleiste von vorne anfangen möchten., Kapitel 6 Klicken Sie auf Standard wenn Sie die Originaleinstellungen wiederherstellen möchten. 4 Durch Anklicken der jeweiligen Registerkarte können Sie einen anderen Bereich der Konfiguration aufrufen. 5 Klicken Sie auf OK, sobald Sie fertig sind.

OSD-Einstellung

Auf dieser Registerkarte lassen sich die Einstellungen für die Bildschirmanzeige (OSD; On Screen Display) vornehmen. Diese Die Bildschirmanzeige informiert Sie in Textform über die gerade eingesetzten Funktionen sowie über den derzeitigen Status von PowerDVD. 1 Klicken Sie auf Konfiguration , wählen die Registerkarte Playereinstellung , klicken Sie auf Erweitert, und wählen Sie dann die Registerkarte OSD- Einstellung . Aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen , um die Bildschirmanzeige zu verwenden. Legen Sie im nächsten Feld die Zeitdauer (in Sekunden) für die OSD- Anzeige fest., Konfiguration Unter OSD-Position haben Sie die Wahl zwischen vier Positionen, an denen die OSD-Anzeige erscheint. Klicken Sie im Bereich Schriften auf Schrift einstellen, um eine Schriftart zu wählen. Falls das Feld Sprache nicht deaktiviert, d.h. grau hinterlegt ist, können Sie hier die bevorzugte Sprache wählen. Im Bereich Farben können Sie direkt auf die Farbfelder klicken, um die Text- bzw. Hintergrundfarbe zu ändern. Dazu erscheint jeweils eine Dialogbox. Wenn Sie Transparent anklicken, wird der Bildschirmtext ohne Hintergrundfarbe angezeigt. OSD-Farben auswählen 1 Wählen Sie eine Grundfarbe, indem Sie diese anklicken, oder erstellen Sie selbst eine Farbe, indem Sie die gewünschten Werte in den Feldern Farbton, Sättigung und Helligkeit bzw. in den Feldern Rot, Grün und Blau am unteren rechten Bildschirmrand eintragen. 2 Sie können auch direkt in die Farbmatrix über diesen Feldern klicken (die horizontale Achse entspricht dem Farbton, die vertikale Achse ändert die Sättigung, die vertikale Leiste ganz rechts beeinflusst die Helligkeit). Die so gewählte Farbe wird sofort im Feld Farbe/Basis angezeigt. 3 Nachdem Sie numerische Werte eingegeben oder die Farbmatrix verwendet haben, klicken Sie auf Farbe hinzufügen, um die Farbe nach links in den Bereich Benutzerdefinierte Farben zu übernehmen. 4 Wählen Sie Ihre benutzerdefinierte Farbe aus und klicken Sie auf OK. 5 Wählen Sie eine andere Registerkarte im Dialogfenster Konfiguration oder klicken Sie auf OK, wenn Sie alle gewünschten Einstellungen vorgenommen haben., Kapitel 6

Momentaufnahme Konfiguration

Diese Konfiguration umfasst alle Einstellungen, die mit der Funktion Momentaufnahme zu tun haben. Weitere Informationen dazu finden Sie unter "Szenenbild speichern" auf Seite 28. 1 Klicken Sie auf Konfiguration , wählen Sie die Registerkarte Playereinstellung, klicken auf Sie anschließend auf Erweitert und wählen Sie dann die Registerkarte Momentaufnahme. 2 Der Standard Aufnahmemodus bietet die gleichen Auswahlmöglichkeiten wie das Screenshot-Menü, das im Abschnitt "Szenenbild speichern" auf Seite 28 beschrieben sind. Wir bitten Sie daher, sich zuerst dort zu informieren. Wenn Sie In Datei speichern gewählt haben ist abhängig von Ihrem Betriebssystem - ein Standardverzeichnis für die aufgenommenen Bilder angegeben. Sie können die Angaben aber auch ändern. Klicken Sie auf Durchsuchen, um einen anderen Speicherort auszuwählen. Nachdem Sie den gewünschten Ordner ausgewählt haben haben, klicken Sie auf OK. Tipps:PowerDVD nummeriert die gespeicherten Bilder automatisch. Daher werden zuvor gespeicherte Dateien nicht überschrieben., Konfiguration Sie können auswählen, in welcher Grösse Sie die Bilder aufzeichnen möchten. Verwenden Sie dazu die im Abschnitt Gespeichertes Seitenverhältnis beschriebenen Optionen. Um in der Grösse des Originalvideos aufzunehmen, wählen Sie bitte diese Option. DVD-Titel im NTSC-Format haben eine Originalgröße von 720x480. Für DVD-Titel im PAL-Format ist die Originalgröße 720x576. Wählen Sie diese Option, um in der Grösse des aktuellen Videofensters aufzunehmen. Wählen Sie die entsprechende Option, um in einer Benutzerspezifischen Größe aufzuzeichnen. Geben Sie anschließend die Größe (in Pixel) des Bildes ein, das Sie aufzeichnen möchten. Wenn Sie die Option Originalauflösung beibehalten aktivieren, zeichnet PowerDVD mit der Auflösung des Originalvideos auf., Kapitel 6

Skin-Konfiguration

Auf dieser Registerkarte haben Sie die Möglichkeit, das Erscheinungsbild von PowerDVD so zu verändern, wie es Ihnen am besten gefällt. 1 Zuerst Konfiguration anklicken und anschließend die Registerkarte Skin wählen. 2 Markieren Sie Beim Start Skin zufällig auswählen, damit bei jedem Start von PowerDVD zufällig eine Skin ausgewählt wird. 3 Klicken Sie auf den Namen einer Skin, um diese auszuwählen. Eine Vorschau der Skin wird im Fenster darunter angezeigt. 4 Durch Anklicken der jeweiligen Registerkarte können Sie einen anderen Bereich der Konfiguration aufrufen. 5 Klicken Sie auf OK, sobald Sie alle gewünschten Einstellungen vorgenommen haben., Konfiguration

Video-Konfiguration

1 Nachdem Sie auf Konfiguration geklickt haben, wählen Sie die Registerkarte Video um die Videohauptkomponenten von PowerDVD zu verwalten. Der erste Bereich betrifft die Hardwarebeschleunigung. Aktivieren Sie das entsprechende Kästchen, falls Sie IDCT und Motion Compensation verwenden möchten (weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Information"). Wenn Sie diese Option aktivieren, stehen einige Funktionen nicht mehr zur Verfügung. Eine vollständige Liste der unterstützten Grafikchips finden Sie in der Readme-Datei. Info: Diese Option ist nur für Grafikchips mit erweiterten Videobeschleunigungs- Funktionen wie Motion Compensation und IDCT (Inverse Discrete Cosine Transformation) ausgelegt. Wenn beide Funktionen aktiviert sind, wird die DVD-Wiedergabe durch IDCT beschleunigt, da rund 70 % des DVD-Decodierungsvorgangs von der Grafikkarte übernommen wird und daher die CPU entlastet wird., Kapitel 6 Anzeige Hardware- Chip Ohne Beschleuniger Beschleunigung aktiviert Unterstützte Funktionen Farbsteuerung Ja *N/V Frame speichern Ja N/V Kapitel-Viewer Ja N/V Lesezeichen-Viewer Ja N/V Achtung: Bestimmte Funktionen und Videoauswahlmöglichkeiten stehen nicht zur Verfügung, falls PowerDVD zur Wiedergabe die Hardware-Beschleunigung verwendet. Sie haben Einfluss auf die Einstellungen Ihres Bildschirms im Bereich Bildschirmsteuerung. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ganzer Bildschirm, um bei der Wiedergabe den gesamten Bildschirmbereich zu verwenden. Wenn Sie das Video immer im Vordergrund haben möchten, aktivieren Sie bitte die entsprechende Option. Sie können die Optionen im Bereich Videoverbesserung wählen, um die bestmögliche Videoqualität auszugeben: CLEV (CyberLink Eagle Vision) ist eine Video-Verstärkungstechnologie, die von CyberLink entwickelt wurde. Diese Technologie erkennt Videoinhalte und stellt Helligkeit-/Kontrast-/Sättigung dynamisch so ein, dass Sie die Farbeinstellungen des Films, den Sie ansehen, nicht mehr verändern müssen, wenn diese zu dunkel oder zu hell sind. Die Option Vollbild appliziert diesen Effekt auf den gesamten Bildschirm. Bei der Option Teilen sehen Sie die eine Hälfte des Bildschirms mit dem Effekt und die andere Hälfte ohne. Mit dieser Funktion können Sie sich schnell entscheiden, ob Sie den Effekt anwenden möchten. Die Optionen unter Farbprofil benutzen können durch Anklicken des Dropdown-Menü ausgewählt werden. Wenn Sie neue Benutzerprofile erstellen möchten lesen Sie bitte den Abschnitt "Farbe" auf Seite 64. 2 Weitere Videoeinstellungen können Sie unter Erweitert... Lesen Sie dazu den Abschnitt "Erweiterte Videokonfiguration" auf Seite 63., Konfiguration

Erweiterte Videokonfiguration

Klicken Sie auf der Registerkarte Video auf Erweitert um Zugang zu weiteren Einstellungen zu erhalten. Im Anschluss wählen Sie eine der folgenden Registerkarten aus: Deinterlacer-Modus Farbe Seitenverhältnis Anzeigegerät Hinweis: Diese Optionen stehen nur während der Wiedergabe zur Verfügung - mit Ausnahme von Deinterlacing. Deinterlacer-Modus Auf dieser Registerkarte können Sie die Einstellungen des Deinterlacer-Modus vornehmen. 1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Video , anschließend klicken Sie bitte auf Erweitert und wählen dann die Registerkarte Deinterlacer-Modus., Kapitel 6 Im Bereich Deinterlacer-Modus stellt Automatisch die empfohlene Standardeinstellung dar. “Videoinhalte” (z.B. 30 Bildern/s/NTSC oder 25 Bilder/s/PAL), die von einem Interlaced-Signal codiert wurden, würden den Bob-Modus erfordern. Hingegen wird der Weave-Modus für „Filminhalte“ (z.B. 24 Bildern/s) bevorzugt verwendet, die vom Originalfilm kodiert wurden. Bei der Option Automatisch wird die Bildwiedergabequalität dadurch optimiert, dass automatisch eine Umkehrung des Zeilensprungverfahrens (Deinterlacing durch Nutzung des Bob- oder des Weave-Verfahrens (je nach der Quelle des Videos) ausgewählt wird. Weitere Informationen zu Interlaced und Nicht- Interlaced-Signalen sowie zu den weltweiten Fernsehnormen finden Sie im Abschnitt "NTSC und PAL" auf Seite 96 2 Klicken Sie auf OK, sobald Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben.

Farbe

1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Video anschließend klicken Sie bitte auf Erweitert und wählen die Registerkarte Farbe. 2 Im Bereich Farbsteuerung können Sie - im Wiedergabe- oder Pause-Modus zur Anpassung der Farben einfach die entsprechenden Schieberegler für eine der Optionen nutzen. Die Zahl rechts neben den Reglern zeigt den jeweiligen Wert an. Nach der Farbanpassung können Sie auf Speichern klicken um ein Videoprofil anzulegen und abzuspeichern. Klicken Sie auf, Konfiguration Wiederherstellen, um die Originaleinstellungen eines Videoprofils wiederherzustellen. Um eigene Benutzerprofile zu erstellen, lesen Sie bitte im nachfolgenden Abschnitt "Videoprofil erstellen" auf Seite 65. Hinweis: Abhängig von Ihrer Grafikkarte werden sich einige Einstellungen nicht ändern lassen Videoprofil erstellen Sie haben natürlich auch die Möglichkeit mit Hilfe der Farbeinstellungen Ihr eigenes Videoprofil zu erstellen und nicht die Standardprofile zu verwenden. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor. 1 Klicken Sie auf Neu. Anschließend geben Sie für diese Einstellung einen Namen ein. 2 Klicken Sie auf OK. Passen Sie nun die verschiedenen Einstellungen Ihren individuellen Wünschen an. Danach klicken Sie auf Speichern. Klicken Sie auf OK, sobald Sie die Änderungen vorgenommen haben. Die zweite Möglichkeit ist für Benutzer vorgesehen, die die Einstellungen zuerst vorgenommen haben. 1 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen angepasst haben, klicken Sie auf Neu. Anschließend geben Sie einen Namen für das Videoprofil ein. 2 Klicken Sie auf OK. Nehmen Sie nun die verschiedenen Anpassungen vor. Danach klicken Sie auf Speichern. Klicken Sie auf OK, sobald Sie die Änderungen vorgenommen haben. Hinweis: Wenn Sie auf Wiederherstellen klicken, werden nur die Originalwerte der Standardprofile, die verändert wurden, wiederhergestellt. Diese Funktion steht für persönliche Videoprofile nicht zur Verfügung., Kapitel 6

Seitenverhältnis

1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Video, anschließend klicken Sie auf Erweitert und wählen dann die Registerkarte Seitenverhältnis. Die angezeigten Optionen regeln, wie Videos im Seitenverhältnis von 4:3 in Videos mit einem Seitenverhältnis von 16:9 umgewandelt werden (und umgekehrt). Im Abschnitt Vollbild-Anzeigenpräferenz wird über die Option Seitenverhältnis stets beibehalten das Original-Seitenverhältnis beibehalten, wenn die Videoanzeigengröße verändert wird. Diese Funktion ist neben der unten erwähnten CLPV-Technologie einzigartig. Mit der Funktion Lineare Streckung wird das gesamte Videobild durch gleichmässige Dehnung ausgefüllt, was zu einer offensichtlichen Verzerrung führt, wenn das Seitenverhältnis der Videoanzeige dem Seitenverhältnis des Bildschirms nicht entspricht. CLPV (CyberLink PanoVision) ist eine nicht lineare Videodehnungstechnologie, die zu minimaler Verzerrung in der Bildmitte führt. Die Option Smart-Streckung (die bei den meisten Videos empfohlen wird) dehnt die Videoanzeige auf die Höhe des Bildschirms und schneidet die Seiten ein wenig ab. Mit der Option An den Bildschirm anpassen wird das Video ohne Randverlust auf die gesamte Bildschirmgröße gedehnt. Durch die Option Untertitel beibehalten wird sichergestellt, dass der Untertitel beibehalten wird, wenn die Videoanzeige gedehnt wird. (Diese Option ist nur bei einem Seitenverhältnis von 4:3 verfügbar.) 2 Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind., Konfiguration

Anzeigegerät

1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Video, anschließend klicken Sie auf Erweitert und wählen dann die Registerkarte Anzeigegerät. Im Abschnitt Bevorzugtes Anzeigegeräte können Sie wählen, ob Sie ihr Einzel-/Hauptgerät oder Ihr Sekundäres Gerät als Ihr Hauptfilmgerät verwenden möchten. Wenn Sie die Option Sekundäres Gerät aktiviert haben, wählen Sie zwischen der Option 4:3-Seitenverhältnis oder 16:9- Seitenverhältnis aus, um die Auflösung Ihres Bildschirmes zu bestimmen. Meistens genügt eine der Standardeinstellungen. Wenn diese nicht mit Ihrem Ausgabegerät übereinstimmen, aktivieren Sie die Option Andere, und wählen Sie aus dem Listenfeld einen der Einträge aus. 2 Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind., Kapitel 6

Audio-Konfiguration

Nachdem Sie auf Konfiguration geklickt haben, wählen Sie Audio aus. Wenn Sie die gesamte Audio-Konfiguration einstellen wollen, empfehlen wir Ihnen auf Erweitert zu klicken. (Lesen Sie hierzu den Abschnitt "Erweiterte Audio- Konfiguration" auf Seite 72)! 1 Wählen Sie in Abhängigkeit von Ihrer Soundkarte und/oder Anzahl Ihrer Lautsprecher die am besten geeignete Lautsprecher-Umgebung , indem Sie im Dropdown-Menü Ihre Auswahl treffen. Kopfhörer ist für Notebook-Anwender gedacht, die ihre sich Audios über Kopfhörer anhören. 2 Lautsprecher ist die geeignete Wahl für Nutzer, die DVDs auf Ihrem Desktop/Laptop abspielen. Sie haben nur 2 Lautsprecher oder eine Soundkarte, die für eine Zweikanal-Ausgabe geeignet ist. Diese Auswahl nutzt DirectSound, ein Microsoft API (Application Programming Interface) und stellt die Wave- Audiokomponente DirectX® API dar. S/PDIF (Sony Philips Digital InterFace ist eine digitale Schnittstelle, die von Sony und Philips entwickelt wurde. Im Gegensatz dazu steht die konventionelle analoge Schnittstellentechnologie. Um wirkliche, Konfiguration Ausgabequalität aus 6 Lautsprechern genießen zu können, müssen Sie einen externen Dolby- Digital/DTS-Decoder sowie eine S/PDIF- kompatible Soundkarte besitzen. Achtung: Bei aktivierter S/PDIF-Audioausgabe wird die PowerDVD-Lautstärkeregelung deaktiviert, da der Decoder diese Aufgabe übernimmt. Aktuelles Informationen über die SPDIF-Unterstützungsfunktionen von PowerDVD finden Sie in der Readme-Datei. Die Auswahl (optional) 4 Lautsprecher ist für Computer mit Soundkarten bestimmt, die eine Vierkanal-Ausgabe unterstützen. Die Auswahl (optional) (a.k.a. 5,1 Kanal) 6 Lautsprecher ist für Computer mit Soundkarten bestimmt, die die Sechskanalausgabe unterstützen, und bestens für DVD-Titel geeignet, die die Funktion Multikanal-Codierung Dolby Digital 5.1 oder DTS 5.1 unterstützen. Info: Die 6-Lautsprecher-Auswahl entspricht dem 5,1-Lautsprecher-System “.1” bezieht sich auf den sechsten, unabhängigen Kanal, als Niedrig-Frequenz-Kanal (LFE) bekannt. Die Optionen 7 Lautsprecher und 8 Lautsprecher stehen jenen Benutzern zur Verfügung, die eine entsprechende Anzahl an Lautsprecher besitzen und auf allen Audios ausgeben möchten. 2 Die folgenden Auswahlmöglichkeiten stehen in Abhängigkeit von der Auswahl der Lautsprecher-Umgebung zur Verfügung: Info: Die meisten DVD-Titel auf dem heutigen Markt verfügen über Multikanal Technologie wie z.B. Dolby Digital und DTS. Wenn Ihre PowerDVD-Version diese Technologien unterstützt, gibt es für alle Auswahlmöglichkeiten bei 2-Lautsprechern die Möglichkeit Multi-Kanal Formate auf 2 Kanäle downzumixen. DirectSound3D, ursprünglich für Videospiele mit virtueller 3D Technologie entwickelt, eignet sich auch hervorragend für Filme. Wenn Ihre Soundkarte diese Technologie unterstützt, wählen Sie diese Option. A3D wurde von Aureal entwickelt, DirectSound3D hingegen von Microsoft. Der wichtigste Unterschied zwischen Dolby Surround-kompatibler Downmix und Stereo ist, dass Dolby Downmixing-Algorithmen verwendet. Außerdem besteht die Möglichkeit an die Soundkarte einen analogen Pro-Logic-Decoder anzuschließen und auch Viekanal-Surround Sound (links, rechts, Mitte, Surround) für Dolby Surround zu verwenden. Ansonsten sind beide Technologien relativ ähnlich bei der Zweikanal- Ausgabe. Dolby Kopfhörer ist ein Post-Processing-Effekt, der dazu geschaffen wurde, ein virtuelles Surround-Sound- Klangerlebnis zu erzeugen, das, Kapitel 6 besonders für Kopfhörer geeignet ist, jedoch auch auf Notebook- und Desktop-Umgebungen anwendbar ist. TruSurroundXT und TruSurroundXT Kopfhörer, entwickelt von SRS Labs Inc., erzeugen ein virtuelles Surround-Sound-Erlebnis, das dem von Dolby-Kophörern erzeugten sehr ähnelt. Weitere Informationen zu den TruSurroundXT- Einstellungen finden Sie unter "TruSurroundXT" auf Seite 74. Die Option CyberLink Headphone verwendet von CyberLink entwickelte Technologie, um die Qualitat der Audioausgabe von einem Notebook auf Kopfhorer zu verbessern. Mit den "Erweiterten Optionen" werden die auserst unterschiedlichen Horerlebnisse der Klange in einem gut gedampften Wohnzimmer, einem kleinen Theater oder in einem grosen Stadion simuliert. Mit der Option Dolby Virtueller Lautsprecher können Sie virtuellen Surround-Sound über 2 Lautsprecher genießen. 3 Je nachdem, welche der obigen Optionen Sie gewählt haben, stehen Ihnen die Audiokanal-Erweiterungsoptionen zur Verfügung. Die Audiokanal- Erweiterungsfunktion vergrößert den Klangbereich von Zweilautsprecher- Ausgabe und simuliert - die Ausgabe aus einem Mehrkanalsystem. CLMEI (CyberLink Multi-Channel Environment Impression Technology) ist eine Audiokanalerweiterungstechnologie, mit der ein Stereo-Audioklang konvertiert und an mehrere Kanäle ausgegeben werden kann. Es stehen drei Modi zur Verfügung: Filmmodus (eignet sich für Filme, insbesondere jene mit dynamischer Audiopositionsverlagerung), Musikmodus (Standard) (simuliert ein Konzert vom Publikum aus) und Musikmodus (Bühne) (simuliert ein Konzert von der Bühne aus). Dolby Pro Logic II hat zwei Optionen: Filmwiedergabe zum Anschauen von Filmen und Musik anhören zum Musikhören. 4 Wenn Sie zusätzliche Audiopakete oder Audio Combo Pakete kaufen möchten, die die Tonkapazitäten Ihres PowerDVDs wirklich verstärken, klicken Sie auf Audiopaket kaufen unter Mehr Information. Dies wird Ihren Standard- Browser starten und Sie direkt auf die PowerDVD Aktualisierungsseite bringen. Hinweis: PowerDVD erkennt automatisch jene Audiofunktionen, die in im Rahmen Ihrer Version von PowerDVD installiert sind. Wenn Ihnen Audiofunktionen fehlen, wird die Schaltfläche PowerDVD-Audiofunktionen aktualisieren aktiviert. Wenn Sie diese Schaltfläche anklicken, werden Ihre aktuellen Audiofunktionen angezeigt und es erscheint eine Schaltfläche Jetzt kaufen, über die Sie erweiterte Audiopakete erwerben können. Wenn Sie Jetzt kaufen anklicken, kommen Sie in das Cyberlink-Onlinegeschäft. 5 Klicken Sie auf OK oder lesen Sie weiter unter "Erweiterte Audio- Konfiguration" auf Seite 72., Konfiguration Tipps: Für zusätzliche Information bezüglich zuvor verwendeter Terminologie, wenden Sie sich bitte an "Glossar" auf Seite 99., Kapitel 6

Erweiterte Audio-Konfiguration

Klicken Sie auf der Registerkarte Audio auf Erweitert um zusätzliche Einstellungen vornehmen zu können. Wählen Sie im Anschluss eine der folgenden Registerkarten aus.: Dolby-Kopfhörer* DS3D Virtuelle Lautsprecher-Lautsprechereinstellung Einstellung TruSurroundXT* Dolby Virtueller Lautsprecher* CLMEI* CL Headphone* Verschiedenes *Optionale Funktionen können bei einigen PowerDVD-Versionen nicht verfügbar sein.

Dolby-Kopfhörer

Weitere Hintergrundinformationen dazu finden Sie unter "Audio-Konfiguration" auf Seite 68., Konfiguration 1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Audio, anschließend klicken Sie bitte auf Erweitert und wählen Dolby Kopfhörer. 2 Wählen Sie je nach Ihrer Klangumgebung eine der folgenden Modi. DH1 simuliert ein gut gedämpftes Privatzimmer und eignet sich sowohl für Filme als auch für Musik. Diese Option entspricht der Dolby Kopfhörer-Option "Reference Room" (Referenzraum) und ist bei allen mit der Dolby Kopfhörer-Technologie ausgestatteten Produkten im Lieferumfang enthalten. DH2 ist die Simulation eines akustisch „lebendigeren“ Raums. Diese Option eignet sich besonders für den Musikgenuss. DH3 simuliert größere Veranstaltungsorte, wie einen Konzert- oder Kinosaal.

DS3D Virtuelle Lautsprecher-Lautsprechereinstellung Einstellung

Wenn Sie die Einstellung DS3D Virtuelle-Lautsprechereinstellung gewählt haben, können Sie Ihre virtuellen Surround-Lautsprecher ohne Bedenken nach Belieben umstellen! 1 Klicken Sie auf Konfiguration , und wählen dann die Registerkarte Audio. Klicken Sie anschließend auf Erweitert. und wählen die Option 2 Lautsprecher. Nun wählen Sie die Registerkarte DS3D Virtuelle Lautsprechereinstellung., Kapitel62Klicken Sie auf einen Lautsprecher um diesen auszuwählen. Ziehen Sie ihn dann hin zur gewünschten Position. Unter Lautsprecherinformation finden Sie Daten zur Entfernung des Lautsprechers von Ihrem eigenen Standort: Entfernung, X- und Y-Ebene. Ziehen Sie den Schiebregler Raumbreite nach rechts um den Ton zu vermindern, wenn Sie Ihren virtuellen Hörbereich vergrößern. 3 Ziehen Sie den Schiebregler Raumbreite nach rechts um den Ton zu vermindern, wenn Sie Ihren virtuellen Hörbereich vergrößern. 4 Klicken Sie auf Standard um zur Originalposition der Lautsprecher zurückzukehren oder klicken Sie auf OK, wenn Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben.

TruSurroundXT

Weitere Hintergrundinformationen dazu finden Sie unter "Audio-Konfiguration" auf Seite 68. 1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Audio , anschließend klicken Sie bitte auf Erweitert und wählen TruSurroundXT. 2 Vergewissern Sie sich, dass das Kästchen im Bereich TruSurround, Aktivieren aktiviert ist., Konfiguration 3 Dialog Klarheitsverbesserung macht gesprochene Audios für den Zuhörer akustisch besser verständlich. Vergewissern Sie sich, dass Aktivieren markiert ist. Ziehen Sie den Schieberegler nach rechts um die Stärke zu erhöhen. 4 TruBass ist eine weitere zu XT gehörende Funktion. Sie übernimmt und dient dazu, die Rolle eines virtuellen Subwoofers. Vergewissern Sie sich, dass Aktivieren markiert ist. Nutzen Sie nach der Aktivierung die Schieberegler, um Stärke und Lautsprechergröße gemäß Ihren Wünschen zu erhöhen/ vermindern.5 Klicken Sie auf Standard, um zu den TruSurroundXT-Originaleinstellungen zurückzukehren oder klicken Sie auf OK, wenn Sie Ihre Einstellungen vorgenommen haben.

Dolby Virtueller Lautsprecher

Mit des Dolby Virtueller-Lautsprecher können Sie virtuellen Surround-Sound über 2 Lautsprecher genießen. Im Modus Verweis wird überzeugend realistischer 5- Lautsprecher-Surround-Sound aus zwei Lautsprechern erzeugt, wobei der Klang sich scheinbar über das vordere Bild erstreckt, das durch den Abstand zwischen den beiden Lautsprechern definiert wird. Der Modus Breit 1 bietet ein breiteres, offeneres vorderes Bild, wenn die beiden Lautsprecher nah zusammen stehen. Der Modus Breit 2 ähnelt Breit 1, betont die Surround-Lautsprecher jedoch noch mehr., Kapitel 6

CLMEI

CLMEI (CyberLink Multi-Channel Environment Impression Technology) ist eine Audiokanalerweiterungstechnologie, mit der ein Stereo-Audioklang konvertiert und an mehrere Kanäle ausgegeben werden kann. Verwenden Sie die Schieberegler, um die Pegel Vorn, Hinten, Mitte und LFE (Niederfrequenzeffekt) einzustellen. Hinweis: Wenn Ihre Lautsprecher ein Niederfrequenzsignal von 120 Hz nicht ausgeben können, empfehlen wir, die LFE-Option zu reduzieren, um Schäden an den Lautsprechern zu vermeiden., Konfiguration

CL Headphone

Die erweiterten Optionen von CL Headphone erlauben Ihnen, unterschiedliche Horerlebnisse zu simulieren: Wohnzimmer simuliert ein gut gedämpftes Privatzimmer und eignet sich sowohl für Filme als auch für Musik. Diese Option entspricht der Dolby Kopfhörer-Option "Reference Room" (Referenzraum) und ist bei allen mit der Dolby Kopfhörer-Technologie ausgestatteten Produkten im Lieferumfang enthalten. Theater ist die Simulation eines akustisch „lebendigeren“ Raums. Diese Option eignet sich besonders für den Musikgenuss. Stadion simuliert größere Veranstaltungsorte, wie einen Konzert- oder Kinosaal., Kapitel 6

Verschiedenes

Diese Registerkarte erlaubt Ihnen die Audioeigenschaften von DVD-Titeln einzustellen, die mit Multikanal-Codierung ausgestattet sind. 1 Klicken Sie auf Konfiguration und wählen Sie die Registerkarte Audio , anschließend klicken Sie bitte auf Erweitert und wählen dann die Registerkarte Verschiedenes. 2 Der Abschnitt Dynamische Kompression des Tonumfangs ist nur auf DVD- Titel mit Dolby-Digital-Technologie anwendbar. Wählen Sie Stille Umgebung falls Sie sich auf das Ansehen eines Filmes konzentrieren möchten. Jeder hörbarer Ton, von Niedrig-Frequenz- bis zu Hoch-Frequenz-Toneffekten, werden zu unterscheiden sein. Wenn Ihre Hörumgebung nicht dafür geeignet ist den ganzen dynamischen Tonumfang von Dolby-Digital zu erleben, wählen Sie Normale Umgebung. Hörbare Effekte, die in den extremen Tonumfang des Dolby-Digital-Audiospektrums fallen, werden komprimiert. Wenn Sie PowerDVD auf einem Notebook oder Laptop verwenden, ist die letzte Option für Sie geeignet. In der Option Laute Umgebung werden Niedrigton-Audiosignale verstärkt, sodass die Lautstärke erhöht wird. 3 Wenn Sie Ihren Bass bzw. den Niedrig-Frequenz-Effekt (LFE), erhöhen möchten, markieren Sie die Option Aktivieren. Diese Einstellung steigert die, Konfiguration LFE-Effekte Ihrer Dolby Dolby-Digital-/DTS-verbesserten- DVD-Titel - und ist - für Kopfhörer, 2- und 4-Lautsprechersysteme geeignet. 4 Klicken Sie auf OK, Kapitel 6

Kindersicherung

Nach der Installation von PowerDVD ist standardmäßig der Einzelbenutzermodus eingestellt. In diesem Modus haben Sie Zugriff auf alle DVD-Titel. Auf der Registerkarte Kindersicherung im Dialogfeld Konfiguration lässt sich die Art der Filme beschränken, die z.B. Ihre Kinder sehen können. Um darauf zuzugreifen, klicken Sie Konfiguration und wählen dann die Registerkarte Kindersicherung. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht zur Altersfreigabe sowie Anweisungen, um im Mehrbenutzermodus Zugriffsrechte einzuschränken: Altersfreiga Beschreibung be G Alle Altersstufen PG Anwesenheit der Eltern empfohlen PG-13 Anwesenheit der Eltern empfohlen, nicht für Kinder unter 13 R Kinder unter 17 Jahren nur in Anwesenheit der Eltern FSK 18 Nicht jugendfreier Inhalt, nicht für Kinder unter 17 geeignet, Konfiguration 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dem Bildschirm um das Expressmenü aufzurufen und wählen Sie dann die Option Kindersicherung. Tragen Sie Ihren Namen in die entsprechenden Felder ein und vergeben Sie ein Kennwort. 2 Oder klicken Sie auf die Schaltfläche Konfiguration und wählen dann die Registerkarte Kindersicherung. 3 Klicken Sie auf Administration 4 Klicken Sie auf Benutzer hinzufügen 5 Tragen Sie Ihren Namen in das entsprechende Feld ein und vergeben Sie ein Kennwort. Wählen Sie dann im Feld Maximale Kindersicherungsstufe die Option Unbegrenzt. Klicken Sie auf OK. 6 Daraufhin wird das folgende Dialogfeld angezeigt:, Kapitel67Anschließend können Sie weitere Benutzer hinzufügen und ihre Zugriffsrechte nach Bedarf beschränken. Wiederholen Sie die Schritte, um weitere Benutzer hinzuzufügen. Achtung: Der erste Benutzer wird standardmäßig als Administrator eingestuft. Nur dieser Benutzer hat das Recht, andere Benutzer hinzuzufügen, zu löschen bzw. deren Zugriffsrechte zu bearbeiten. Falls der Administrator nicht über unbegrenzten Zugriff verfügt, sind die entsprechenden DVDs mit hoher Altersfreigabe nicht abspielbar. 8 Wenn zukünftig eine DVD mit Kindersicherungsbeschränkungen eingelegt wird, muss sich der jeweilige Benutzer anmelden. Nach dem Start von PowerDVD erscheint das folgende Dialogfeld. Geben Sie Ihren Namen und das richtige Kennwort ein. Klicken Sie dann auf OK, um die Wiedergabe der DVD zu starten., Konfiguration

Information

Auf dieser Registerkarte erhalten Benutzer technische Informationen rund um DVD und Video. Klicken Sie auf Konfiguration und anschließend auf die Registerkarte Information .

Player-Information

In diesem Bereich werden die Regionalcodes für den Player und die DVD sowie der DVD-ROM-Laufwerksbuchstabe angezeigt.

Display-Information

Videomodus (Video Mode): Sehen Sie hierzu "Video-Konfiguration" auf Seite 61. Anzeigemodus (Display-Mode): Im Stoppmodus wird N/A (nicht verfügbar) angezeigt. Wenn die Hardware entsprechend eingerichtet wurde, wird für gewöhnlich DirectDraw angezeigt. FourCC (Code): FourCC ist eine Windows-Bezeichnung für den digitalen Videoformat-Standard. Üblich sind YV12, YUY2, UYVY, MCS3, MCAM, IMC3,, Kapitel 6 etc. angezeigt. Nach der Installation von PowerDVD bestimmt das Diagnoseprogramm automatisch das beste Format. Surface Type (Oberflächentyp): Die normalerweise verwendeten Standardeinstellungen, welche die Bilduntertitel (Captioning) unterstützen, sind die Modi "Overlay", "Videohardware-Beschleuniger" oder "Videohardware- Beschleungiger (DxVA)". Gelegentlich kann auch "off-screen" angezeigt werden. Es wird empfohlen, entweder die Bildschirmauflösung zu verkleinern, die Farbtiefe zu reduzieren oder Microsoft DirectX neu zu installieren, um den Overlay-Modus für optimale Leistung zur Verfügung zu stellen. Tipps: Wir empfehlen, DirectDraw-kompatible Grafikkarten zu verwenden, um die Overlay- Funktion nutzen zu können.

Video-Attribute

Diese Attribute umfassen Daten zu der jeweiligen DVD bzw. zu dem jeweiligen Medientyp. Einige Attribute werden wir nun kurz erläutern. Weitere Informationen dazu finden Sie "Glossar" auf Seite 99 Der Video-Kompressionsmodus (Video Compression Mode) für DVD ist MPEG-2 oder MPEG-1 und für VCD, MPEG-1. Für SVCD können es beide sein. Die erste Zahl nach der Angabe des TVSystems ist die Anzahl der horizontalen Zeilen. Die zweite Zahl gibt die Anzahl von Feldern an (525/60 bei NTSC- Fernsehsignalen). Das Seitenverhältnis (Aspect ratio) ist von der jeweiligen DVD abhängig. Für DVDs und Fernseher im Widescreen-Format ist 16:9 das gebräuchlichste Seitenformat. Source picture resolution (Auflösung des Quellbilds) gibt die Auflösung an. Der DVD-Standard ist 720x480 (NTSC) oder 720x576 (PAL). Frame rate (Framerate) gibt die Anzahl von Frames pro Sekunde an. Bei NTSC sind 30 standardmäßig, bei PAL 25 (MPEG-1 und 2). Source picture letterboxed (Quellbild im Letterbox-Format) zeigt an, ob eine DVD im Letterbox-Format (Seitenverhältnis von 4:3) vorliegt. Bitrate ist die maximale Bitrate des gesamten Films.

Audio-Attribute

Beim Audiocodierungs-Modus (Audio Coding Mode) handelt es sich um den Decodierungs-Modus, beispielsweise Dolby AC-3. Die Abtastrate (Sampling rate) bestimmt den Sound-Frequenzbereich. Je höher sie ist, desto besser ist die Qualität. Im Audioanwendungsmodus wird der Audiomodus einiger DVD-Titel (wie z. B. Karaoke oder Surround Sound-Titel) angezeigt. Allerdings steht dies bei den meisten DVDs nicht zur Verfügung., Konfiguration Anzahl der Audiokanäle (Number of Audiochannels) gibt die Gesamtanzahl von Audiokanälen für den jeweiligen DVD-Titel an. Die Bitrate ist für Audios natürlich wesentlich kleiner als für Videos und wird daher in Kilobit pro Sekunde gemessen anstatt, wie bei Video, in Megabit pro Sekunde. Number of audiostreams (Anzahl der Audiokanäle und Streams) zeigt die Anzahl der Streams (also Sprachen, Kommentare oder Karaoke) eines DVD- Titels an. Für jeden Stream gibt es eine andere Anzahl an Audiokanälen. So unterstützen einige Streams z.B. Dolby Digital 5.1 (insgesamt 6 Kanäle), während andere nur aus zwei Kanälen bestehen.

Subpicture-Attribute

Unter Anzahl der Untertitel wird die Anzahl der verfügbaren Untertitel angegeben.

Hardware Information

Die Hardwareinformation zeigt die zur DVD-Wiedergabe relevante Information an. Der erste Abschnitt handelt vom CPU Prozessor, dessen Taktrate und präsentiert eine Liste der CPU-Befehlssätze, für die PowerDVD optimiert ist: Prozessor: entweder Intel, AMD, Transmeta oder VIA 3DNow! Technologie Enhanced 3DNow! Technologie 3DNow! Professional Technologie IA MMX-Technologie IA SSE IA SSE 2 3DNow! wurde von AMD (Advanced Micro Devices) entwickelt, während die restlichen Technologien um Intel Architecture (IA) Technologien handelt. Wenn immer diese Technologien auf Ihrem Rechner identifiziert werden, wird PowerDVD versuchen diese zu verwenden, um eine optimale Wiedergabeleistung zu gewährleisten. Der Video-Beschleuniger (Video Accelerator) ist eine Funktion, die viele Grafikkarten unterstützen. Wenn diese Funktion entdeckt und aktiviert/ deaktiviert ist (lesen Sie bitte "Video-Konfiguration" auf Seite 61), wird dies hier entweder als “in Gebrauch” oder “nicht in Gebrauch” angezeigt. Wenn Ihre Soundkarte als Tongerät mit mehreren Lautsprechern (Multispeaker Audio Device) einzustufen ist, wird dies hier mit “in Gebrauch” angezeigt. Wenn die Option Lautsprecher oder 6-Lautsprecher gewählt ist (lesen Sie bitte "Audio- Konfiguration" auf Seite 68), wird entweder “in Gebrauch”, oder “nicht in Gebrauch“, wenn nicht ausgewählt, anzeigt., Kapitel 6 Wenn Ihre Soundkarte als S/PDIF-Ausgabegerät (S/PDIF Output Device) einzustufen ist, wird dies hier mit “in Gebrauch” angezeigt. Abhängig vom jeweiligen Status (lesen Sie bitte "Audio-Konfiguration" auf Seite 68), wird entweder “in Gebrauch” oder “nicht in Gebrauch” angezeigt.

Mobile Stromversorgungseinstellungen

Hinweis:Diese Option ist nicht in allen Versionen von PowerDVD enthalten. Wenn Sie PowerDVD auf einem batteriegespeisten Notebook laufen lassen, sollten Sie sich stets der verbleibenden Batterieleistung bewusst sein. Die mobile Stromversorgungseinstellung erlaubt Ihnen, ein Stromversorgungsprofil zu wahlen und die Wiedergabe zu stoppen, wenn die Batterieleistung auf ein gewisses Pegel abfallt. 1 Klicken Sie Konfiguration an und wahlen Sie das Register Mobile Power Settings (Mobile Stromversorgungseinstellungen) an. 2 Stellen Sie Ihre mobilen Stromversorgungseinstellungen wie folgt eins: Der Bereich "Power Status" zeigt die Art der Stromversorgung an (Batterie oder Netzkabel), die Ihr Computer derzeit verwendet., Konfiguration Wenn Ihr Computer von der Batterie gespeist wird, konnen Sie die Option im Batteriebereich so einstellen, dass die Wiedergabe gestoppt wird, sobald sie unter eine gewisse Prozentzahl abfallt (3 % bis 100 %). Im Abschnitt "Power Profile" konnen Sie eine Einstellung wahlen, mit der sie den Stromverbrauch und die Wiedergabeleistung regeln konnen. Wahlen Sie z. b. Maximum battery life (max. Batterienutzung), um eine langere Wiedergabe mit einer geringfugigen Qualitatseinbusung einzustellen. Die Option Balanced bietet Ihnen einen ausgelichenen Kompromiss bgzl. Qualitat und Leistung und mit der Option Maximum performance erreichen Sie die bestmogliche Wiedergabe, wobei Ihre Batterie allerdings nicht so lange ausreicht. 3 Klicken Sie OK an, wenn Sie diesen Vorgang abgeschlossen haben., Kapitel 6,

KAPITEL 7 I-POWER Inhalte der Portalseite

i-Power umfasst zahlreiche wertvolle Inhalte und Funktionen. Mit seinem integrierten Browser und vielfältigen Links zu allen erdenklichen DVD- Informationen unterstützt i-Power Sie ohne Wenn und Aber (siehe unten). DVD-Kenner, -Fans, und -Anfänger werden den Komfort von i-Power sowie die direkte und sofortige Internet-Anbindung zu schätzen wissen. Online-Suche, - Recherche und -Kauf von DVDs sind angenehm und einfach mit i-Power - besonders. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche i-Power um den integrierten Browser zu öffnen., Kapitel 7 Klicken Sie einfach auf den i-Power um den integrierten Browser namens i-Power zu öffnen. Jetzt haben Sie die Möglichkeit Links aufzurufen um Ihre Meinung und Gedanken zu einer bestimmten DVD mitzuteilen. Hinweis:i-Power Inhalte können ohne Vorankündigung geändert werden. i-Power aktivieren 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche i-Power . 2 Klicken Sie auf einen der Links. Klicken Sie bei Bedarf auf Zurück oder auf Weiter . 3 Klicken Sie auf Start , um zur anfänglichen i-Power Portalseite oder auf zu PowerDVD zurückzukehren. 4 Um i-Power zu aktualisieren, klicken Sie die entsprechende Schaltfläche einfach an und Ihr i-Power wird automatisch aktualisiert.,

KAPITEL 8 TECHNISCHER SUPPORT

Bevor Sie sich mit einem Problem an den technischen Support von CyberLink Corp. wenden, sollten Sie dieses Benutzerhandbuch oder die Online-Hilfe konsultieren. Sie können sich auch an Ihren Händler vor Ort wenden. Falls sich das Problem dadurch nicht lösen lässt, finden Sie im folgenden Abschnitt Angaben dazu, wie Sie technischen Support erhalten können:

Web-Support

Lösungen für Ihre Probleme finden Sie 24 Stunden am Tag auf unseren Websites: www.gocyberlink.com www.cli.co.jp Auch finden Sie Lösungen und zusätzliche Unterstützung unter support.gocyberlink.com. Weiterhin erhalten Sie auf unseren Websites Hinweise zur Fehlerbehebung, Produktnews sowie andere wichtige Informationen.

Fax-Support

Damit wir Ihre technischen Fragen so schnell wie möglich beantworten können, senden Sie -bitte ein Fax an folgende Faxnummer: (886) 2-8667-1300. Hinweis: Nur registrierte Benutzer erhalten technischen Support. Geben Sie also Ihren CD- Schlüssel (auf der CD-Hülle) in Ihrer E-Mail bzw. Ihrem Fax an., Kapitel 8

Telefonischer Support

Benutzer können CyberLinks Hotline für technischen Support unter +886 2-8667- 1298 gerne beanspruchen. Der telefonische Support ist von Montag bis Freitag, 9.00 - 17.00 Uhr Ortszeit Taiwan (MEZ + 8h) (nicht jedoch an Feiertagen) erreichbar. Halten Sie Ihren Computer und folgende Informationen bereit, wenn Sie beim Support anrufen: Ihren registrierten CD-Schlüssel die Produktversion die Version Ihres Windows-Betriebssystems Hardwaretypen (Capture-, Audio- und Grafikkarte) sowie deren technische Daten angezeigte Warnmeldungen eine detaillierte Beschreibung des Problems und wann es auftrat Hinweis: Nur registrierte Benutzer können technischen Support erhalten. Halten Sie also Ihren CD-Schlüssel bei einem Anruf bereit.,

ANHANG Was ist MPEG?

MPEG ist die Abkürzung für „Moving Picture Experts Group“ und gehört zur Gruppe der ISO/IEC-Normen (International Organization for Standardization und International Electrotechnical Commission). MPEG ist eine Komprimierungstechnologie für digitale Video- und Audiosignale, die für den Verbraucherbereich bestimmt sind. Zur MPEG-Familie zählen: MPEG-1 (Audio/Video) Hinweis: MP3 gehört zur Zeit zur MPEG-1-Familie wird offiziell als MPEG-1 Audio Layer 3 (Audio) bezeichnet. MPEG-2 (Audio/Video) MPEG-4 (interaktive Multimedia-Systeme) MPEG-7 (Multimedia-Datenbanken und -Abruf) Die MPEG-Technologie ist als eine Bitstream-Darstellung für synchronisiertes digitales Audio und digitales Video, Non-Interlaced oder Interlaced (MPEG-2 umfasst beides), definiert. Diese Darstellung wird durch entsprechende Komprimierung an eine bestimmte Bandbreite angepasst: MPEG-1: 1,5 bis 4,0 Mbit/s (Megabit pro Sekunde) MPEG-2: 4,0 bis 10,0 Mbit/s MPEG ist für das Multiplexing und die Synchronisierung eines Video-Streams mit einem oder mehreren Audio-Streams zuständig. MPEG-1 ist darauf ausgelegt, VHS- /VCR-Qualität in einem digitalen Format darstellen zu können. MPEG-2 hingegen soll, in ähnlicher Weise wie MPEG-1, eine breitere Anwendungspalette in DVD- Qualität abdecken. Das Hauptziel, das mit MPEG-2 erreicht werden soll, besteht in vollständig digitalen Fernsehübertragungen., Anhang

Pan&Scan, Letterbox und Widescreen

Seit den Anfängen der DVD hört man diese Begriffe immer wieder, und Sie haben sich vielleicht schon gefragt, was diese eigentlich bedeuten. Nachfolgend erfahren Sie mehr zu diesen Begriffen. Zunächst zur Aufgabe einen Film auf DVD, VCD, Laserdisc oder auch VHS zu übertragen. Die meisten Filme werden mit Seitenverhältnissen von 2,35:1 bis 1,66:1 gedreht. Sie fragen sich warum? Die Erklärung ist einfach: Unsere Augen bzw. unser Gesichtsfeld sind dafür ausgelegt, "breitere" Leinwände bzw. Bildschirme zu betrachten. Man könnte behaupten, dass die heutzutage immer noch verbreiteten Standardfernseher mit quadratischem Bildschirm für unsere Augen ungeeignet sind. sind dagegen perfekt, um Bildinhalte zu betrachten. Die Übertragung von Kinofilmen auf DVD etc. ist unglaublich schwierig, und hier finden Pan&Scan, Letterbox sowie Widescreen ihre Anwendung: Bei ausgewählter DVD-Software bzw. bei manchen DVD-Playern steht die Funktion Pan&Scan zur Verfügung, mit der Sie Filme im ursprünglichen Seitenverhältnis (Widescreen-Seitenverhältnisse breiter als 4:3/1.33:1) ohne diese leidigen schwarzen Balken sehen können! Die Benutzereinstellung für die meisten Standardfernseher ist das Seitenverhältnis 4:3. Daher können viele nicht das gesamte Bild gleichzeitig sehen, sie (nur die schattierte Fläche kann gesehen werden, wie das untenstehende Bild anzeigt, außer dass zu anderen Flächen geschwenkt wird) können jedoch den Bildausschnitt frei wählen, indem Sie die Funktion Pan&Scan verwenden. Letterbox: Videoinhalte mit Seitenverhältnissen von ursprünglich mehr als 4:3, (z. B. 2.35:1 oder 16:9) die auf Bildschirmen mit 4:3-Verhältnis (z.B. fast alle, Anhang Fernsehgeräte) dargestellt werden. Schwarze Balken, die Matten - dienen dazu, die oben und unten (bzw. an den Seiten) entstehenden Lücken abzudecken. 4:3 Video (schattiert) auf einer 16:9 Anzeige (schwarz) Widescreen umfasst normalerweise Seitenverhältnisse von 2.35:1 bis 16:9. Fast alle DVD-Titel beinhalten die Funktion Widescreen, die für Breitbildfernseher ausgelegt ist, die auf Dauer die herkömmlichen 4:3-Letterbox-Fernseher ersetzen werden und die mit HDTV-Technologie (High Definition Television) arbeiten., Anhang

NTSC und PAL

NTSC (National Television Systems Committee) und PAL (Phase Alteration Line) sind Fernsehnormen, die weltweit für Fernsehübertragungen verwendet werden. NTSC und PAL arbeiten mit Interlace (Zeilensprüngen) – NTSC mit 30 Frames pro Sekunde (ca. 60 Felder), PAL mit 25 Frames pro Sekunde (ca. 50 Felder). Felder in Interlaced-Signalen sind unabhängig von anderen Feldern innerhalb eines Frames. Daher tauchen Probleme auf, wenn zwei Felder, die verschiedene Bilddaten enthalten, zur Anzeige auf Non-Interlaced-Computermonitoren, interleaved, also verschachtelt, dargestellt werden. Wenn Videobilder mit überflüssigen Bewegungen angezeigt werden, führt dies meistens zu Bewegungsfehlern (Fehler im Bild). Daher ist das PowerDVD-Deinterlacing-Verfahren (Umkehrung des Zeilensprungverfahrens) im Bob-Modus nötig. Bei DVDs, deren Inhalte Filmen der Hollywood-Studios (24 Frames/s) stammen, treten Bewegungsfehler nicht auf., Anhang

Was ist DirectShow?

DirectShow von Microsoft - früher auch einmal mit Active Movie bezeichnet - stellt eine Multimedia-Architektur sowie eine deutliche Verbesserung zum Vorgänger Media Control Interface (MCI) dar. DirectShow unterstützt eine große Bandbreite neuer Multimedia-Hardware und -Technologien, wozu MCI nicht mehr im Stande war. Mit dem Multithread- und Multitasking-fähigen DirectShow, das auf Component Object Model (COM) von Microsoft aufbaut, gehören die inkonsistenten Schnittstellen von MCI der Vergangenheit an. DirectShow ist eine DirectX-Technologiekomponenten. DirectX enthält neben DirectDraw, DirectSound3D, DirectInput, Direct3D, Direct-Animation, DirectMusic usw. DirectX stellt eine Gruppe von Low-Level- Application-Programming- Interfaces (APIs) zur Erstellung von Multimedia-Anwendungen mit hohem Leistungsbedarf zur Verfügung. Das Hauptaugenmerk von DirectX liegt auf der Geschwindigkeit. Es wurde ursprünglich zur Verbesserung der Spielplattform von Windows entworfen. Seit dem Einzug von DVD, DBS und einer Reihe weiterer Technologien dient DirectX jetzt als Gateway für den Zugriff auf verschiedene Peripheriegeräte und ist ein integraler Bestandteil des Windows-Betriebssystems. PowerDVD ist vollständig mit der DirectX-Technologie kompatibel. Eine der Hauptkomponenten von PowerDVD ist DirectDraw, welches den direkten Hardware-Zugriff und somit eine Grafikbeschleunigung ermöglicht. Entwicklern steht dadurch eine einheitliche Benutzeroberfläche für den Zugriff auf Hardware- zur Verfügung. DirectX arbeitet mit HAL (Hardware Abstraction Layer; Hardware- Abstraktionsschicht) und HEL (Hardware Emulation Layer) zusammen. HAL ermöglicht es Entwicklern, auf Hardware- zuzugreifen, ohne genaue Kenntnisse über die verschiedenen Modelle und deren Besonderheiten zu haben. Hardware Emulation Layer (HEL; Hardware-Emulationsschicht) dient der Emulation von DirectX-Funktionen, falls ein Gerät diese Funktionen nicht von sich aus unterstützt. Weitere Informationen zu DirectX finden Sie unter www.microsoft.com/directx., Anhang,

GLOSSAR

3DNow! und 3DNow! Professional 3DNow!™ ist ein erweiterter Befehlssatz, der von AMD entwickelt wurde. §3D Now! enthält Befehle, die SIMD-Fließkomma-, DSP- und Integer-Operationen unterstützen. AC-3 Lesen Sie dazu bitte den Eintrag über Dolby Digital (AC-3).

AMD

Advanced Micro Devices ist der zweitgrößte Hersteller von Mikroprozessoren weltweit. Anamorphische DVDs Anamorphische DVDs optimieren die Betrachtung von Filmen auf Widescreen- Fernsehern durch eine horizontale Dehnung von 33 Prozent. Zur Betrachtung auf Standardfernsehern wird das Bild entsprechend komprimiert, sodass es zu keiner Verzerrung kommt. Seitenverhältnis Bei DVDs werden meistens die Seitenverhältnisse 16:9 (Widescreen) oder 4:3 (TV) verwendet. Mit der Option Seitenverhältnis beibehalten stellen Sie sicher, dass das ursprüngliche Seitenverhältnis Ihrer Filme auch bei Änderungen erhalten bleibt. Bob DVD-Inhalte, die mit einem Interlace-Signal (Zeilensprungverfahren) codiert wurden, verwenden den Bob-Modus - eine Deinterlacing-Technik im Gegensatz zu Weave. Dieser Modus beinträchtigt zwar die Videoqualität, doch werden dadurch die horizontalen Streifen vermieden. cDVD cDVD ist eine Variation von einem DVD-Video, wobei eine echte DVD (MPEG-2- Video mit hoher Auflösung und Menüs inklusive) auf einen CD-R-Datenträger gelegt wird., Glossar cdDVD cdDVD ist eine Variation von einem DVD-Video, wobei eine echte DVD (MPEG-2- Video mit hoher Auflösung und Menüs inklusive) auf einen CD-R-Datenträger gelegt wird. Zelle (DVD-VR-Format) Datenstruktur zur Repräsentation eines Programmbestandteils. Eine Zelle innerhalb des Original-PGC wird als Originalzelle bezeichnet. Eine Zelle in einem benutzerdefinierten PGC (oder einer Wiedergabeliste) wird als benutzerdefinierte Zelle bezeichnet. Kapitel DVDs bestehen aus mehreren Kapiteln, die wiederum in Titel zusammengefasst werden. Auf einer DVD finden sich ca. 20 und mehr Kapitel. CLEV (CyberLink Eagle Vision) Eine Video-Verstärkungstechnologie, die von CyberLink entwickelt wurde. Diese Technologie erkennt Videoinhalte und stellt Helligkeit-/Kontrast-/Sättigung dynamisch so ein, dass Sie die Farbeinstellungen des Films nicht mehr selbst verändern müssen, wenn diese zu dunkel oder zu hell sind. CLMEI (CyberLink Multi-channel Environment Impression) Eine Audiokanaltechnologie, die von CyberLink entwickelt wurde. Sie konvertiert einen Stereo-Audioklang und gibt diesen auf mehreren Kanälen aus. CLPV (CyberLink PanoVision) Eine nicht lineare Videodehnungstechnologie, die zu minimaler Verzerrung in der Bildmitte führt. Closed Captioning Closed Captioning wird von nationalen Organisationen bereitgestellt und ist für Hörgeschädigte konzipiert. Closed Captions sind, im Gegensatz zu Open Captions, im Videosignal versteckt und erfordern zur Entschlüsselung einen Decoder.

CSS

Content Scrambling System (Inhalteverschlüsselungssystem). Ein System, das von der Filmindustrie, den Herstellern von Verbraucherelektronik sowie der Computerindustrie entwickelt wurde, um das illegale Kopieren von DVD-Inhalten zu verhindern. Deinterlace, Glossar Die Umkehrung des Zeilensprungverfahrens (Deinterlacing) von Interlaced Videoinhalten, besonders von TV-Signalen. Wird hauptsächlich dazu verwendet, Interlaced Videoprogramme auf Nicht-Interlaced- Computerbildschirmen wiederzugeben. (weitere Einzelheiten siehe unter "Interlaced Videoinhalte" auf Seite 105 ). DirectSound Dieses Application Programming Interface (API; Schnittstelle für Anwendungsprogrammierung) stellt die Wave Audio-Komponente des DirectX®- API dar. DirectSound ermöglicht Mixing mit geringer Latenz, Hardware- Beschleunigung sowie direkten Zugriff auf Audiogeräte. Dabei wird die Kompatibilität zu vorhandenen Gerätetreibern bewahrt. Ausserdem werden Aufnahme und Wiedergabe von Wave-Sounds ermöglicht, Anwendungsentwickler unterstützt die erweiterten Dienste von Soundkarten und deren Treiber nutzen können. DirectX Microsoft DirectX ® ist eine Gruppe von Low-Level Application-Programming Interfaces (APIs) zur Erstellung von hochleistungsfähigen Multimedia- Anwendungen, wobei das Hauptaugenmerk auf der Geschwindigkeit liegt. Zu DirectX zählen u. a. DirectDraw, Direct3D, DirectSound3D, DirectMusic und DirectInput. DivX Eine Marken-Videokodierungstechnologie (Kompression-Dekompression), die auf MPEG-4 Standard basiert. Mit dieser Technologie wird Video so stark komprimiert, dass es problemlos über das Internet versandt werden kann, aber dennoch seine hohe Videoqualität erhält. Dolby Digital (AC-3). Dolby Digital ist eine flexible Komprimierungstechnologie für Audiodaten, die eine 6-Kanal-Konfiguration unterstützt, die vom konventionalen Mono-, oder Stereoformat bis hin zu einem Surround-Format mit sechs diskreten (getrennten) Kanälen (links, mittig, rechts, links Surround, rechts Surround und LFE) reicht. Der AC-3 Bitstream-Standard ermöglicht Abtastraten von entweder 48 kHz, 44,1 kHz oder 32 kHz und unterstützt Datenraten von 32 kBit/s (Kilobit pro Sekunde) bis 600 kBit/s. Dolby-Kopfhörer Ein System, das bis zu fünf Audiokanäle von jeder Quelle aufnehmen kann und sie dann auf 2 Kanäle downmixed und mit Kopfhörern einen virtuellen Surround- Sound-Effekt bietet., Glossar Dolby Pro Logic II Dolby Pro Logic II ist für 2-Kanalquellen entworfen, wie z.B. MP3s, Audio-CDs, VCDs, SVCDs und 2-ch DVDs mit LPCM, Dolby Digital oder MPEG Audiocodierung mit mehreren Lautsprechern (z. B. 4 oder 6 Lautsprecher). Bietet eine verbesserte Surround Sound-Simulation gegenüber normalem Dolby Surround (links, Mitte, rechts, Surround). Dies wird durch eine genauere Trennung in sechs Kanäle (links, Mitte, rechts, links Surround, rechts Surround und subwoofer) sowie eine exaktere Klangpositionierung ermöglicht Dolby Surround Dolby Surround wurde 1970 eingeführt und war eine fortschrittliche Tonwiedergabetechnologie für den Gebrauch mit 2-Kanalsystemen. Es verschlüsselt vier Informationskanäle (vorne links, vorne rechts, Mitte und hinten Surround) in ein 2-Kanalsignal. Dieses codierte Stereosignal kann dann wieder in 4 Tonkanäle aufgeschlüsselt werden -links, rechts, Surround und Mitte. Dolby Virtueller Lautsprecher Ein Nachbearbeitungseffekt, mit dem ein virtueller Surround-Sound erzeugt wird. Dieser Effekt simuliert entweder ein echtes 5.1-Kanal-Klangsystem und legt den Schwerpunkt auf die Klangqualität und die richtige Position der Lautsprecher oder virtualisiert die Lautsprecher in verschiedenen Positionen, um ein breiteres Klangbild und einen Klangeffekt mit unterschiedlichen Intensitätspegeln zu erzeugen. Downmix Ein Vorgang, bei dem fünf oder mehr diskrete (getrennt vorliegende) digitale Audiosignale in 2 Kanälen gebündelt werden.

DTS

Ein Audiocodierungsformat ähnlich Dolby Digital, das Kinoklang mit mindestens sechs diskreten Audiokanälen ermöglicht, jedoch mit einer geringeren Bitrate als Dolby Digital komprimiert wird.

DVD

Digital Versatile Disc. DVDs sind Discs mit hoher Speicherkapazität in CD-Größe für Anwendungen der Bereiche Video, Multimedia, Spiele und Audio. DVD-RAM DVD-RAMs nutzen die Phase-Change-Technologie (PD). Die anfängliche Speicherkapazität von 2,6 GB wurde später auf 4,7 GB erhöht. DVD-RAM ist das für den Computer am besten geeignete wiederbeschreibbare DVD-Format. Es ist mit den meisten Laufwerken und Abspielgeräten kompatibel. Single-sided (einseitige), Glossar DVD-RAMs werden mit oder ohne Schutzkassetten ausgeliefert. DVD-RAMs können mehr als 100.000-mal wiederbeschrieben werden und weisen eine erwartete Haltbarkeit von zumindest 30 Jahren auf. DVD-RAM Version 2.0, mit einer Kapazität von 4.7 GB pro Seite wurde 1999 eingeführt. DVD-ROM Als ein schreibgeschütztes Format ähnelt es dem CD-ROM-Format für CDs, kann jedoch bis zu 4,7 GB Speicherplatz bei einseitigen Discs mit einer Schicht aufnehmen (single-sided, single-layered). Üblicher sind mittlerweile single-sided und dual- layered Disks mit 8,5 GB maximalem Speicher. Noch mehr Speicher ist bei double- sided und single-layered Discs (9,4 GB) bzw. bei double-sided und dual-layered Discs (17 GB) verfügbar. DVD-RW DVD-RW (früher als DVD-R/W und für kurze Zeit auch als DVD-ER bezeichnet) ist ein löschbares Phase-Change Format. Entwickelt wurde es von Pioneer und es basiert auf DVD-R. Daher nutzt es ähnliche Werte für Spurabstand, Längenmarkierung und Rotationskontrolle. DVD-RW ist auf der Mehrheit aller DVD-Laufwerke und Player abspielbar. Die Kapazität beträgt 4,7 Milliarden Byte und ein Medium kann ungefähr 1.000-Mal wiederbeschrieben werden. DVD+RW DVD+RW, unterstützt durch Philips, Sony, Hewlett-Packard u.a., ist ein löschbares Format, das auf der CD-RW-Technologie basiert. Es wird durch das DVD-Forum nicht unterstützt (obwohl die DVD+RW-Unternehmen Mitglieder des Forums sind), das Forum hat jedoch keine Macht, um Standards zu setzen. DVD+RW-Laufwerke werden DVD-ROMs, CDs, DVD-RS und vielleicht auch DVD-RWs lesen, aber DVD- RAM-Discs weder lesen noch schreiben können. Die Laufwerke können auch CD-Rs und CD-RWs beschreiben. DVD+RW-Discs haben ein Fassungsvermögen von 4,7 Milliarden Byte pro Seite und sollten von fast allen existierenden DVD-Video-Player und DVD-ROM-Laufwerken lesbar sein. Die Medien können ungefähr 1.000-Mal wiederbeschrieben werden (ursprünglich 100.000-Mal in der Originalversion). DVD-Video Dieser Begriff wird im Allgemeinen nur für Unterhaltungs-DVDs (z.B. Filme) verwendet. Im Video- und Filmvertrieb werden sie VHS-Kassetten in diesem Jahrzehnt komplett ersetzen. Codierung, Glossar Bei Software wird Codierung für Video- und Audioquellen verwendet, um beispielsweise ein Analog- ins Digitalformat, oder Digitaldaten in ein komprimiertes Format zu übertragen. Einsprungstelle (DVD VR Format) Bei einem Original-PGC ist dies die Startposition innerhalb eines Programms. Bei einem benutzerdefinierten PGC handelt es sich um die Startposition innerhalb eines Programmbestandteils. Jedes PGC weist jeweils mehrere Einsprungstellen auf. Einsprungstellen werden verwendet, um einen Teil der aufgenommenen Inhalte zu überspringen. FourCC FourCC ist eine Windows-Bezeichnung für den digitalen Videoformat-Standard. Frame-Rate Bei Video gibt die Frame-Rate die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde an Je höher die Frame-Rate, desto besser die Qualität.

GOP

Group of Pictures (Gruppe von Bildern). Eine MPEG-Komprimierungstechnologie, der die zeitweise Redundanz von Bild zu Bild bei Videos reduziert -. GOP besteht aus I-, B- und P-Frames. Benutzeroberfläche (GUI) Die Oberfläche einer beliebigen Software, die die Schnittstelle zum Anwender darstellt. Manchmal wird sie als GUI (Graphical User Interface) bezeichnet oder mit UI (User Interface) abgekürzt. Everio-Serie Der Serienname von JVC Camcorder, die hochqualitative Videos und Bilder ayf der Microdrive(R) oder SD-Karte usw. aufzeichnen kann. I-Frame Der I-Frame, auch Zwischenbild genannt, ist für gewöhnlich der erste Frame einer GOP (Teil der von MPEG verwendeten Videokomprimierungs-Technologie). I- Frames sind wenig komprimiert, dienen als Bezugspunkte für den Zufallszugriff und lassen sich mit Bildern vergleichen.

IA

Intel Architektur. Eine Abkürzung für durch Intel Corp. entwickelte Technologie. IA Streaming SIMD Extensions, Glossar Definiert die neue SIMD-Architektur (Single Instruction, Multiple Data; Einzelbefehl, Mehrfachdaten) für Fest- und Fließkomma-Operationen.

IDCT

Abkürzung für Inverse Discrete Cosine Transformation. (Inverse diskrete Kosinustransformation). Eine Decodierungs- und Raumkomprimierungstechnik für MPEG-Videos, bei der eine arithmetische Operation verwendet wird. Befehlssatz Die Betriebsanweisungen, über die ein Chip Software-Funktionen und direkte Operationen innerhalb des Mikroprozessors ausführen kann. Interlaced Videoinhalte Beschreibt Videoinhalte innerhalb eines bestimmten Frames mit zwei Bilddatenfeldern (gerade und ungerade), die getrennt abgetastet werden (z.B. NTSC- und PAL-Fernsehsignale). Es kann zu Problemen führen, wenn diese Interlaced-Inhalte auf Computermonitoren wiedergegeben werden sollen, die nur Inhalte Non-Interlaced anzeigen können Letterbox Ein DVD-Anzeigeformat, bei dem das ursprüngliche Widescreen-Seitenverhältnis auf 4:3 reduziert wird (Filme, die im 16:9-Widescreen oder größer gefilmt sind). Dieses Format ist bei einem 4:3-Monitor an den schwarzen Balken oben und unten erkennbar. Das ursprüngliche Seitenverhältnis (ohne Beschneiden) bewahrt. Mit diesem Format können auch Original 4:3-DVDs auf 16:9-Bildschirmen wiedergegeben werden.

LPCM

Linear Pulse Code Modulation. Dieses Verfahren wird zur Speicherung digitalisierter Audiosignale verwendet. miniDVD Die miniDVD ist eine Variation von einem DVD-Video, wobei eine echte DVD (MPEG-2-Video mit hoher Auflösung und Menüs inklusive) auf einen CD-R- Datenträger gelegt wird. MMX-Technologie Die von Intel entwickelte MMX-Technologie ist ein Befehlssatz, der im Vergleich zum vorhergehenden Pentium-Prozessor der drei entscheidende Verbesserungen in Bezug auf die Gestaltung der Prozessorarchitektur einführte. Motion Compensation, Glossar Eine Decodierungstechnik und fortschrittliche Videobeschleunigungsfunktion einiger Grafikchips, die durch Auslagerung des Decodierungsprozesses auf die Grafikkarte die DVD-Wiedergabe beschleunigt. MOD-Datei Von der JVC Everio von Digitalkameras verwendetes Dateiformat.

MPEG

Moving Picture Experts Group. Internationale Standards für die Codierung von Audio-/Videoinformationen in digitale Formate. Derzeit stellt MPEG-2 den Standard für digitale Videoformate dar, während MP3 ausschließlich für digitale Audioformate Verwendung findet. Non-Interlaced Videoinhalte Beschreibt Videoinhalte innerhalb eines bestimmten Frames, die nicht aus getrennten Bilddatenfeldern bestehen. (z.B. DVD-Titel)

NTSC

National Television Systems Committee. Das Standardformat für Fernsehübertragungen in den USA, Japan, Kanada und Mexiko. Spezifikation: Auflösung 525 Zeilen pro Bild bei 30 Bilder/s; 60 Hz Feldfrequenz; erfordert einen 6 MHz-Analogkanal zur Übertragung. Original-PGC (Program Chain) (DVD VR Format) Original PGC ist die aus einer Kette an Programmen bestehende Programmgruppe.

PAL

Abküzung für Phase Alteration Line. Das Standardformat für Fernsehübertragungen in Deutschland, Großbritannien, Südamerika, Australien und den meisten anderen westeuropäischen und asiatischen Ländern. Pan&Scan Eine bei einigen DVDs verfügbare Funktion, die die Wiedergabe von Widescreen- Filmen (1.66:1 und höher) auf 4:3-Bildschirmen zulässt und schwarze Balken ausschaltet. Programm (DVD-VR-Format) Ein Programm ist eine logische Einheit aufgenommener Inhalte, die durch Benutzer erkannt oder definiert werden. Ein Programm innerhalb der Programmgruppe besteht aus einer oder mehreren Originalzellen. Ein Programm wird lediglich in der Original-PGC definiert. Programmgruppe (DVD VR Format), Glossar Repräsentiert die gesamten aufgenommenen Inhalte einer Disc. Quantisierung Der Vorgang der Konvertierung eines abgetasteten Sounds in einen digitalen Wert. Regionalcode-Schutzsystem Ist für DVDs weltweit im Gebrauch und besteht aus einem Kopierschutz- und Sperrsystem für sechs Regionen, durch das die Veröffentlichungszeitpunkte von Filmen auf der ganzen Welt kontrolliert werden. Auflösung Ein Synonym für Schärfe in Bezug auf Bilddetails, gemessen in Zeilen oder Megahertz. Abtastrate Die Abtastrate bestimmt den Frequenzbereich von Sound (entsprechend der Tonhöhe), der als digitale Wellenform dargestellt werden kann. Der in einer Wellenform repräsentierte Frequenzbereich wird oft als Bandbreite bezeichnet.

SPDIF

Abkürzung für Sony/Philips Digital InterFace. SPDIF ist eine digitale Schnittstelle, die von Sony und Philips entwickelt wurde. Sie steht im Gegensatz zu anderen Schnittstellen, bei denen Signale auf konventionelle Weise analog übertragen werden. Stereo Abkürzung für Stereophonie. Eine in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelte Technologie, die zwei unabhängige Audiokanäle für die Tonwiedergabe verwendet. Streams Streams gibt es in der Form von Video- oder Audio-Streams. Sie können über das Internet in Echtzeit übertragen bzw. auf DVDs eingesetzt werden. Untertitel Eine Übersetzung der Dialoge eines Films, die in Textform unten im Bild angezeigt wird. Surface Type Liefert Informationen zu dem derzeitigen Overlay-Modus.

SVCD

, Glossar In China entwickeltes Format. Die Qualität des Formats liegt zwischen VCD Version 2.0 und der von DVD. Eine Vergleichstabelle finden Sie im Abschnitt "Wiedergabe von VCD/SVCD" auf Seite 35. Taskleiste Auf der Taskleiste werden aktive Programme angezeigt.. Temporal Erasing (DVD-VR-Format) Temporal Erasing bedeutet, dass der Autor einer wiederbeschreibbareb Disc vorübergehend ein Segment löscht, um dadurch die Wiedergabe dieses Segmentes zu verhindern. Titel DVDs bestehen 99 Titeln pro DVD-Video. Titel wiederum bestehen aus mehreren Kapiteln. TruSurroundXT Von SRS Labs Inc. entwickelte Downmixing-Technologie die virtuellen Surround- Sound erzeugt Es wurde ausdrücklich für die Wiedergabe von mehrkanäligen Audioquellen mit 2-Lautsprechersystemen entwickelt. Die Bezeichnung 'XT' steht für ein neu zusammengestelltes System, das auch eine verbesserte Wiedergabe von Dialogen sowie TrueBass-Einstellungen bietet.

VCD

Video Compact Disc. Wird meistens für Videoanwendungen mit MPEG-1- Technologie eingesetzt, wobei die Bildqualität nicht das Detailreichtum der DVD erreicht. Die VCD-Technologie ist mit derjenigen der Audio-CD verwandt. Eine Vergleichstabelle finden Sie im Abschnitt "Wiedergabe von VCD/SVCD" auf Seite 35. Videohardware-Beschleuniger Entlastet die CPU und überträgt den Großteil einer bestimmten Aufgabe an die Hardware. Einige PowerDVD-Funktionen können bei Aktivierung der Videohardware-Beschleunigung unter Umständen nicht ausgewählt werden. Videoüberlagerung Bei der Videoüberlagerung werden Computergrafiken über ein aufgezeichnetes oder live gesendetes Videosignal geblendet und die daraus resultierenden Videobilder auf Festplatte gespeichert. Weave, Glossar Der Weave-Modus stellt den Standard für das Deinterlacing von Inhalten dar und sichert die hohe Bildqualität der DVD. Er schaltet auf den Bob-Modus um, wenn Interlaced-Inhalte entdeckt werden, weil Sie sonst beim Abspielen horizontale Streifen sehen könnten. Widescreen EEin Format mit einem Seitenverhältnis von mindestens 16:9 (Breite:Höhe) , das gut für das menschliche Auge geeignet ist. Windows Media Format Dieses Format ist für das Streaming und die Wiedergabe von Audio-, Video- und Skriptdaten optimiert und wird hauptsächlich für Internet-Streaming eingesetzt. Das Hauptformat in Kombination mit dem Microsoft Windows Media Player ist gesetzlich geschütztes WMV.

WMA

Ankürzung für Windows Media Audio. Ein gesetzlich geschütztes Streaming- Audioformat, das hauptsächlich zum Herunterladen und zur Wiedergabe von Dateien bzw. zum Streaming von Inhalten verwendet wird.

WMV

Windows Media Video. Ein proprietäres Streaming-Audio-/Videoformat von Windows Media, das hauptsächlich zum Herunterladen und zur Wiedergabe von Dateien bzw. zum Streaming von Inhalten verwendet wird. WMV ist das Hauptformat für Streaming des Microsoft Windows Media Player., Glossar,

INDEX Anzahl Erweitert 72–79Dolby Headphone 72

2 Lautsprecher 68 Dolby Pro Logic II 78 3DNow! 99 TruSurroundXT 74 4 Lautsprecher 69 Verschiedenes 78 6 Lautsprecher 69 Virtuelle Lautsprechereinstel- 7 Lautsprecher 69 lung 73 8 Lautsprecher 69 Technische Information 80 Audio Streams Technische Daten 8

A Audio-Kanäle, wechseln von (VR) 47Audio-Streams

Abtastrate 84, 107 Menü 30 Allgemeine Konfiguration 49–59 Wechseln 12, 29 Erweitert 51–59 Wechseln von (VR) 47 Lesezeichen setzen 52–53 Auflösung 36, 107 Maus- und Tastatureinstellung Auswerfen des Mediums 12, 31 51 Automatische Wiedergabeforsetzung OSD Einstellung 56 Einstellungen von 50 Screenshot-Aufnahme 58 Symbolleiste 55 Altersfreigabe 80 AMD 99 B anamorphische DVDs 99 Bedientastenrad 15, 32 Anzeigebereich 12, 41 Bedientastenrad drehen 23 Anzeigegrößen Befehlssatz 105 Letterbox. Sehen Sie dazu bitte Befehlssätze 85 Letterbox Bildschirme Pan&Scan Sehen Sie dazu bitte Steuerung See Video Konfiguration, Pan&Scan Bildschirmsteuerung arbeiten 96 Bildschirmkonfiguration 63 Attribute. Sehen Sie bitte Konfiguration Bob 64, 99 Information Audio- CD Wiedergabe von 38, 42 Audio Konfiguration C, cdDVD 100 Sehen Sie auch Audio Konfiguration, cDVD 99 Erweitert oder Dolby Digital CLEV 62, 100 CLMEI 76, 100 Closed Captioning 34, 100 CLPV 100 E CSS 100 Einführung in die DVD- Videoaufnahme 44 Einsprungstelle (VR) 104

D Erweiterte allgemeine Konfiguration Sehen Sie bitte Allgemeine Konfigu-

Deinterlace 100 ration Digital-Zoom 33 Erweiterte Videokonfiguration Sehen DirectDraw 9, 83, 97 Sie bitte Videokonfiguration DirectSound 101 Expressmenü 32 DirectSound3D 69 mit VR 48 Virtuelle Lautsprechereinstellung DirectX 97, 101 DivX 101 F Dolby Digital 84 Farbkonfiguration 64 5,1 Auswahl der Ausgabe von 69 Farbsteuerung 62, 64 Definition von 101 FourCC 83, 104 Technische Daten von 6 Frame-Rate 84, 104 Dolby Headphone Frames abspeichern 12, 28–?? Definition von 101 im Zielort 28 Konfiguration von 72 Konfiguration 58 Dolby Pro Logic II Menü 28 Definition von 102 mit VR 46 Konfiguration von 78 Verfügbarkeit von 62 Dolby Surround 69 zum Speicherort 58 Definition von 102 Frame-Schritt 15, 24 Dolby Virtueller Lautsprecher 70, 75, Definition von 102 Konfiguration von 75 G Downmixing 69, 102 geht zu 12 DTS 69, 102 GOP 104 DVD+RW 103 DVD-Datei im Festplattenlaufwerk öffnen 22 DVD-RAM 43, 102 H DVD-ROM 9, 103 Hardware-Beschleuniger 21, 62, 108 DVD-RW 43, 103 Hardwarebeschleunigung 61 Dynamische Kompression des Ton- Hauptbedienelemente 11–13 umfangs 78 Funktionen von 25–31, mit VR 45–47 exportieren 54 Hauptfunktionen 1 Lesezeichen setzen 14, 25–27 Hauptfunktionen (VR) 8 geht zu 14 Menü von 26 going to 25

I Importieren von 53Konfiguration 52–53

IA Streaming SIMD Extensions 104 Menü 26 IDCT 61, 105 mit VR 46 I-Frame 24, 104 Viewer 27 Informationsanzeige 34 Letterbox 94, 105 Interlaced 93 LFE-Verstärkung 78 Interlaced Videoinhalte 64, 96, 105 Sehen Sie auch Audio Konfiguration, i-Power 12, 89–90 erweitert. Funktionen von 16 LPCM 6, 105

K M

Kameraperspektiven (Winkeln), wech- Maus- und Tastatureinstellung 51 seln zwischen 14, 30 Mauseinstellung Zeitsuche 52 Karaoke 14, 30 Maus-Scroll-Einstellung 52 Menü 31 Mehr Information 70 Kaufpakete 70 Menüs 25, 34 Konfiguration 12, 49–86 Audio 25 VR 48 Fortsetzen ab 25 Konfiguration Information Haupt 25 Audio-Attribute 84 mit VR 45 Display Information 83 Technische Daten von 6 Hardware Information 85 Titel 25 Player Information 83 Untertitel 25 Subpicture-Attribute 85 Menütastatur 13, 14 Video-Attribute 84 Menütasten 19 Konfiguration Kindersicherung 80–82 miniDVD 105 Motion Compensation 61, 105 MP3 93

L MPEG 93, 106MPEG-Audio 6

Lautsprechereinstellung 73 Lautsprecher-Umgebung 68 Lautstärke Level 11 N Maus-Scroll-Einstellung für 52 Nächste Funktion. Sehen Sie springen Regelung 11 Navigation während der Wiedergabe Stummschaltung 11 23–24 Lesezeichen mit VR 45, Sehen Sie auch Bedientastenrad Hin- und herschalten zwischen 12 Navigations-Schieberegler 12 Konfiguration von 60 Nicht-interlaced Videoinhalte 96, 106 SPDIF 68, 107 Non-Interlaced oder 93 specifications NTSC 36, 96, 106 VCD und SVCD 36 Sprachen Anzeige von 12

O OSD (On-Screen Display, Bildschirmanzeige) 57

öffnen von Technische Daten 6 DVD-Dateien im Sehen Sie auch Audio-Streams Festplattenlaufwerk 22 Springen 15, 23 Mediendateien 42 Menü 23 Online-Hilfe 12 Stereo 69 Original PGC 44, 106 Definition von 107 OSD Einstellung Technische Daten von 8 Konfiguration 56 steuerbarer Vorlauf 15 Maus-Scroll-Einstellungen für 52 Stummschaltung 11

P Surface Type 84, 107SVCD 107

PAL 36, 96, 106 Funktionen von 37 Pan&Scan 94, 106 Wiedergabe von 35–37 Pause 15, 23 Symbolleisten-Konfiguration 55 Programme 44, 106 Systemvoraussetzungen 9 Navigieren zwischen 45 Programmgruppe 44, 106

T R Tastaturkombination 11–15Technische Daten 6

Regionscode VR 8 Einstellungen von 17–18 Technischer Support 91–92 Schutzsystem 107 TruBass 75 Rücklauf oder steuerbares Rück- Sehen Sie auch TruSurroundXT spulen. See Bedientastenrad drehen TruSurroundXT 70 Definition von 108 Konfiguration von 74

S

Seitenverhältnis 84, 99 beibehalten von 33 U Sekundäre Untertitel Sehen Sie Unterti- Untertitel 12, 85 tel, sekundäre Anzeige von 29 Skin-Konfiguration 60 Anzeige von (VR) 47 Skins Definition von 107, Menü 29 Sekundäre 29 Z Technische Daten von 6 Zahlentastatur 13, 14, 41 Technische Daten von (VR) 8 Zellen 44, 100 Navigieren zwischen 45 Zoom

V digital 33Zufallswiedergabe 41

VCD 108 Funktionen von 37 Wiedergabe von 35–37 Videohardware-Beschleuniger Sehen Sie Hardware-beschleuniger Videokonfiguration 61 Bildschirmsteuerung 62 Erweitert 63–65 Bildschirm 63 Farbe 64 Videoprofile 65 Virtuelle Lautsprechereinstellung 73 visueller Überblick 11–16 Vollbild 12, 31, 62 vorherige Funktion. Sehen Sie springen

W

Wählt die Quelle 19 wählt die Quelle aus 13 Weave 64, 108 Widescreen 95, 109 Wiedergabe 15 Audio- CD 42 Dateien 38–41 DVD 19–22 DVD-Dateien vom Festplattenlaufwerk 22 DVD-Videoaufnahmediscs 45 Wiedergabelisten 39–40 wiederholen 27 AB-Wiederholungs-Einstellung 27 mit VR 46 wiederholt 14]
15

Similar documents

䇠 䑰䍐䏀 䏀䒰 䌰䏠䌠䏠䐀䎀䎰䎀 䏐䌀 䏰䐀䍐䍀䒰䍀䐰䒐䍐䎐 䎰䍐䎠䑠䎀䎀
䆰䍐䎠䑠䎀䓰2䇠䑰䍐䏀 䏀䒰 䌰䏠䌠䏠䐀䎀䎰䎀 䏐䌀 䏰䐀䍐䍀䒰䍀䐰䒐䍐䎐 䎰䍐䎠䑠䎀䎀 •䆠䏠䏀䏀䐰䐠䌀䑠䎀䓰 䏰䌀䎠䍐䐠䏠䌠 •䆠䏠䏀䏀䐰䐠䌀䑠䎀䓰 䎠䌀䏐䌀䎰䏠䌠 䇰䐀䏠䌐䎰䍐䏀䒰 • 䇠䌐䍐䐐䏰䍐䑰䍐䏐䎀䍐 䐐䏠䌠䏀䍐䐐䐠䎀䏀䏠䐐䐠䎀 • 䄀䍀䐀䍐䐐䌀䑠䎀䓰 • 䇀䌀䐀䒀䐀䐰䐠䎀䍰䌀䑠䎀䓰 • 䇠䌐䍐䐐䏰䍐䑰䍐䏐䎀䍐 䏰䐀䏠䐐䐠䏠䐠䒰 䐰䏰䐀䌀䌠䎰䍐䏐䎀䓰 䐐䍐䐠䓀䓠 • 䇠䌐䍐䐐䏰䍐䑰䍐䏐䎀䍐 QoS (䎠䌀䑰䍐䐐䐠䌠䏠 䐐䍐䐀䌠䎀䐐䌀) 䈠䐀䍐䌐䏠䌠䌀䏐䎀䓰 䎠 䏰䍐䐀䍐䍀䌀䑰䍐 䍀䌀䏐䏐䒰䑐 • 䇰䐀䏠䎀䍰䌠䏠䍀䎀䐠䍐䎰䓀䏐䏠䐐䐠䓀 – 䄠䐀䍐䏀䓰 䐀䍐䌀䎠䑠䎀䎀 – 䈐䎠䏠䐀䏠
HANDBUCH HINWEISE FÜR IHRE GESUNDHEIT
HANDBUCH HINWEISE FÜR IHRE GESUNDHEIT u Bei längerem Spielen sollte nach jeder Stunde eine Pause von ca. 15 Minuten eingelegt werden. u Spielen Sie bitte nicht, wenn Sie übermüdet sind. u Spielen Sie in einem ausreichend hellen Raum und setzen Sie sich so weit wie möglich vom Bildschirm entfernt. u
MAXON CINEBENCH MAXON CINEBENCH ist so einfach zu bedienen, dass er eigentlich keine
MAXON CINEBENCH MAXON CINEBENCH ist so einfach zu bedienen, dass er eigentlich keine Bedienungsanleitung braucht. Trotzdem haben wir hier einmal einige Hinweise für fortgeschrittene Anwender zusammengetragen. Messwerte abspeichern MAXON CINEBENCH hat keinen gesonderten "Speichern..:"-Befehl. Die Erg
40 INTERNATIONAL SNARE DRUM RUDIMENTS I. ROLL RUDIMENTS 10. NINE
www.drumlessons.ru 40 INTERNATIONAL SNARE DRUM RUDIMENTS I. ROLL RUDIMENTS 10. NINE A. SINGLE STROKE ROLL RUDIMENTS STROKE ROLL * 1. SINGLE STROKE ROLL * 11. TEN STROKE ROLL * 2. SINGLE STROKE FOUR 12. ELEVEN STROKE ROLL * 3. SINGLE STROKE SEVEN 13. THIRTEEN STROKE ROLL * B. MULTIPLE BOUNCE ROLL RUD
BACHS GEISTLICHE KANTATEN UND IHRE LITURGISCHE BESTIMMUNG
Bach_3_Tab_92.950 20.07.2004 16:33 Uhr Seite 241 BACHS GEISTLICHE KANTATEN UND IHRE LITURGISCHE BESTIMMUNG Evangelium 1. Advent 36 Schwingt freudig euch empor 4012-2 Matth. 21, 1 - 9 61 Nun komm, der Heiden Heiland 4019-2 62 Nun komm, der Heiden Heiland 4020-2 4. Advent 132 Bereitet die Wege, bereit
CD-Nr. Track Titel / Stück / Interpreten BWV
Bach_2_Tab_92.950 20.07.2004 16:31 Uhr Seite 186LISTENR. 2CD- NUMMERNDiese Liste enthält die einzelnen CDs von Nr. 4001-2 bis Nr. 4171-2 Die CDs werden mit ihrem tatsächlichen Titel benannt. Die Anordnung und Benennung der einzelnen Werkgruppen sowie die Titel der Stücke folgen weitgehend dem Bach-W
J. D. Salinger Der Fänger im Roggen
J. D. Salinger Der Fänger im Roggen scanned by "Steel" c&l by AnyBody Many Thx to: Kristy, Cathy, John, Dr-Gonzo, Casimyr Holden ist ein ganz normaler amerikanischer Jugendlicher, der Schulstreß hat und schließlich vom Internat fliegt. Nebenbei liest er gerne Bücher und macht die ersten Erfahrungen
Die geheimen Herren-Worte des Thomas-Evangeliums Wegweisungen Christi zur Selbstvollendung Erläutert von K. O. Schmidt
Die geheimen Herren-Worte des Thomas-Evangeliums Wegweisungen Christi zur Selbstvollendung Erläutert von K. O. Schmidt DREI EICHEN VERLAG D-83D0 Ergolding CIP- Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Schmidt, Karl O.: Die geheimen Herren-Worte des Thomas-Evangeliums: Wegweisungen Christi zur Selbstvo
Sound Ideas Series 1000 General Sound Effects Library
1001 1-1 AIRPLANE, SINGLE PROP EXT: START ENGINE, TAXI 1:26 1001 2-1 AIRPLANE, SINGLE PROP BEAVER: EXT: IN FLIGHT, LANDING :37 1001 3-1 AIRPLANE, SINGLE PROP EXT: PASS BY OVERHEAD :28 1001 4-1 AIRPLANE, SINGLE PROP EXT: PASS BY OVERHEAD :10 1001 5-1 AIRPLANE, SINGLE PROP EXT: PASS BY OVERHEAD :12 10
CMYCM MY CY CMY K
CMYCM MY CY CMY K Die Romanreihe zum Game-Hit S.T.A.L.K.E.R. – Shadow of Chernobyl S.T.A.L.K.E.R. – Shadow of Chernobyl S.T.A.L.K.E.R. – Shadow of Chernobyl Band 1: Todeszone Band 2: Inferno Band 3: Apokalypse ISBN 978-3-8332-1310-6 ISBN 978-3-8332-1311-3 ISBN 978-3-8332-1740-1 S.T.A.L.K.E.R. – Shad
Star Wars: Das Erwachen der Macht
Star Wars: Das Erwachen der Macht aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Filmdaten Deutscher Titel Star Wars: Das Erwachen der Macht Originaltitel Star Wars: The Force Awakens Produktionsland Vereinigte Staaten Originalsprache Englisch Erscheinungsjahr 2015 Länge 135 Minuten [1] Altersfreigabe FSK 1
Pinnacle Studio 11 Plus Mit Studio, Studio Plus und Studio Ultimate Videobearbeitung ganz einfach - mit NOCH MEHR Profi- und Kreativ-Funktionen Benutzerhandbuch
Pinnacle Studio 11 Plus Mit Studio, Studio Plus und Studio Ultimate Videobearbeitung ganz einfach - mit NOCH MEHR Profi- und Kreativ-Funktionen Benutzerhandbuch 8410-07432-01 MANUAL S11 (PLUS) SOFTWARE D Herzlichen Dank an: Travis White, Richard Edgley, Kenn LeGault, Jan Piros, Jörg Weselmann, Mikel
THEARTOF
THEARTOFTHE ART OF SHADOW TACTICS: BLADES OF THE SHOGUN & SHADOW TACTICS: BLADES OF THE SHOGUN STRATEGIE GUIDE PUBLISHER Carsten Fichtelmann STRATEGIE GUIDE AUTOR Dr. Frank Furtwängler KONZEPT UND DESIGN Leonie Kästle, Anna-Maria Magull. Stefan Sturm GEDRUCKT In Bulgaria daedalic.de mimimi-productio
SCHNELLE PROBLEMLÖSUNG FAQ (HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN)
SCHNELLE PROBLEMLÖSUNG FAQ (HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN) - Was ich euch noch sagen wollte... - Kyodai Mahjongg wurde erstellt und getestet mit vielen unterschiedlichen Konfigurationen unter Windows 95, 98, Me, 2000 und XP. Wir haben keine Probleme festgestellt, und falls doch wurden die Fehler schnell b
SS-Leitheft - 8. Jahrgang - Heft 3 (1942).pdf
SS-Leitheft - 8. Jahrgang - Heft 3 (1942).pdf SS-Leitheft - 10.Jahrgang - Heft 8 1944.pdf SS-Leitheft - 10.Jahrgang - Heft 6 1944.pdf SS-Leitheft - 10.Jahrgang - Heft 5 1944.pdf SS-Leitheft - 10.Jahrgang - Heft 3 1944.pdf Theodor.Fritsch.Antisemiten.-.Katechismus.Auflage.1893.pdf Theodor.Fritsch.Han
BACH EDITION VOLUME III Cantatas I
BACH EDITION VOLUME III Cantatas I CD III-1 CANTATAS BWV 80-82 & 61 Our picture of Bach is very much that of the Thomaskirche cantor in Leipzig. For no less than 27 years he was responsible for the church music on Sundays and feast-days in the four main Leipzig churches: the Thomaskirche, Nicolaikir
BACH EDITION VOLUME IV Cantatas II
BACH EDITION VOLUME IV Cantatas II CD IV-1 CANTATAS BWV 198 & 110 Cantata 198 ‘Lass Fürstin, lass noch einen Strahl’ One of the most fascinating but frustrating remarks at the time of Bach’s death was that made by Carl Philipp Emanuel Bach in a homage included in his father’s obituary. He claimed th
Benutzerhandbuch
Benutzerhandbuch Ulead Systems, Inc. März 2006 Deutsche Ausgabe für Ulead® VideoStudio™ SE, März 2006. © 1992-2006 Ulead Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Es ist nicht zulässig, dieses Dokument ganz oder in Auszügen in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln, sei es auf elektronische od
Frauke Mekelburg ZELENKA SUITE (2003)
Frauke Mekelburg ZELENKA SUITE (2003) Fünf Orgelstücke nach Themen aus Werken von Jan Dismas Zelenka Urs Heftrich gewidmet Maisbach, den 29.11.2003 Vorwort Obwohl Sohn eines Organisten und im Jahre 1735 in Dresden zum Kir- chenkomponisten ernannt, hat Jan Dismas Zelenka (1679 - 1745) keine Werke f
Stefan Zweig Brief einer Unbekannten Die Hochzeit von Lyon Der Amokläufer Fischer Bibliothek
Stefan Zweig Brief einer Unbekannten Die Hochzeit von Lyon Der Amokläufer Fischer Bibliothek FISCHER BIBLIOTHEK Stefan Zweig BRIEF EINER UNBEKANNTEN DIE HOCHZEIT VON LYON DER AMOKLÄUFER Drei Erzählungen S. Fischer Verlag ›Brief einer Unbekannten‹ erschien erstmals in dem Band ›Amok. Novellen einer
Some Like it Hot – 2
Some Like it Hot – 2 OCR & SpellCheck: Larisa_F , . : / ..- .: « », 2005.- 176 .- ( « », 1068) : Jamie Denton (Jamie Ann Denton) «Slow Burn», 2003 ISBN 0-373-69142-4 ISBN 5-05-006036-2 . - ! , , , . , ... - , ? , , , , , , , . , , . , , , , , , , , .- ? !- , : , . - .- , . ?! , . ?- ,- .- ?- . - ,-
DEUTSCHLAND Сборник текстов на немецком языке
DEUTSCHLAND Сборник текстов на немецком языке Составила Е.К. Пономарёва Волгоград 2011 УДК 803.0:910 (076.5) ББК 81.432.4-923 D 48Рецензенты: кандидат педагогических наук, доцент Н.Я. Слободкина; кандидат педагогических наук, доцент Н.А. Вишневецкая; кандидат педагогических наук, доцент О.П. Корниен
Московский государственный технический университет имени Н.Э. Баумана Л.Н. Тюрина ГЕРМАНИЯ. ФЕДЕРАЛЬНЫЕ ЗЕМЛИ Издательство МГТУ им. Н.Э. Баумана
Московский государственный технический университет имени Н.Э. Баумана Л.Н. Тюрина ГЕРМАНИЯ. ФЕДЕРАЛЬНЫЕ ЗЕМЛИ Издательство МГТУ им. Н.Э. Баумана Московский государственный технический университет имени Н.Э. Баумана Л.Н. Тюрина ГЕРМАНИЯ. ФЕДЕРАЛЬНЫЕ ЗЕМЛИ Методические указания по обучению чтению на н
OLYMPUS [Mju:]-lll 80 1/2 OLYMPUS Stylus 80
OLYMPUS [Mju:]-lll 80 1/2 OLYMPUS Stylus 80 PARTS LIST LEE758 PARTS NO. NAME OF PARTS LOCATION PARTS NO. NAME OF PARTS LOCATION CF673100 CONNECT RUBBER 2 2-A3,B4,B3 CG829900 GUIDE SPRING 4-C3 CG830000 GUIDE SHAFT 4-D3 CG171200 P HOLDER 2-A2 CG830100 GUIDE SHEET 4-C4 CG171300 P HOLDER SPRING 2-B3 CG8
Part 6 Electrical Diagrams
Part 6 Electrical Diagrams RVLED1 10K PAD_RESERVED CRELCD CRESBPIC0.1uF short pad_1 RRELCD0 COM3 COM2 COM1 VOUT VDD RVLCD3 200k SEG39 SEG38 nc nc SEG37 SEG36 G in o SEG35 SEG34 SEG5 SEG4 P63/KR3 COM3 SEG3 SEG2 /RESET COM2 SEG1 SEG0 XT1 COM1 XT2 COM0 IC S0 RLCDOS51K X1 S1 X2 S2 VDD S3 P00/INT4 S4 P01
DIGITAL CAMERA FinePix A204 SERVICE MANUAL EU/EG/GE/AS-Model WARNING Ref.No.:ZM00457-101
DIGITAL CAMERA FinePix A204 SERVICE MANUAL EU/EG/GE/AS-Model WARNING THE COMPORNENTS IDENTIFIED BY THE MARK “ ” ON THE SCHEMATHIC DIAGRAM AND IN THE PARTS LIST ARE CRITICAL FOR SAFETY. PLEASE REPLACE ONLY BY THE COMPONENTS SPECIFIED ON THE SCHEMATHIC DIAGRAM AND IN THE PARTS LIST. IF YOU USE WITH PA
SECTION 4 4.2 OP BLOCK ASSEMBLY <M3> BEWARE OF BOGUS PARTS Parts that do not meet specifications may cause trouble PARTS LIST in regard to safety and performance. We recommend that
SECTION 4 4.2 OP BLOCK ASSEMBLY BEWARE OF BOGUS PARTS Parts that do not meet specifications may cause trouble PARTS LIST in regard to safety and performance. We recommend that genuine JVC parts be used. SAFETY PRECAUTION Parts identified by the symbol are critical for safety. Replace only with speci
PARTS LIST ****************************** SAFETY PRECAUTION PACKING AND ACCESSORY ASSEMBLY <M1> 17 ! 11 LY20545-003C AC POWER ADAPTERAC POWER ADAPTER MA 8 ! 12 LY31583-002A BATTERY PACKAA-V37E 18 FINAL ASSY M2 13 LY20687-001A FILM COPY ADAP.
SECTION 4 # REF No. PART No. PART NAME, DESCRIPTION- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - PARTS LIST ****************************** SAFETY PRECAUTION PACKING
総合結線図 OVERALL WIRING
総合結線図 OVERALL WIRING SD USB & VIDEO LCD DMA DMA DMA PWA CN951 1 NC 2 FOCUS HP(K) 3 STM 1B 4 STM 1A 5 STM 2B 6 STM 2A 7 VCC3.3V 8 FOCUS HP(E) JW550 9 ZOOM ENCODER(K) LENS BLACK XKT(BLACK)10 ZOOM ENCODER(E) DMA XKT 1 11 IRIS(+) 12 IRIS(-) 13 SHUTTER(+) 14 SHUTTER(-) 2 15 ZOOM HP(E) TRANS 16 VCC3.3V ST
VAA34003 PARTS LIST修理部品表
VAA34003-R.3658.A 作成承認印 配布許可印 VAA34003 PARTS LIST修理部品表Copyright c 2004 by Nikon Corporation. All Rights Reserved. 無断転載を禁ず!! Printed in Japan December 2004 ����������������� ��������������� �������� ��������������� ��������������������� ������������ ������������ ��������������� ������������ ���������