Herunterladen: Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer

Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer Heinrich Mann (um 1889) Heinrich-Mann-Archiv, Berlin Heinrich Mann In einer Familie Roman Mit einem Nachwort von Klaus Schröter S. Fischer Heinrich Mann Gesammelte Werke in Einzelbänden Herausgegeben von Peter-Paul Schneider 2. Auflage Februar 2000 © 2000 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main Alle Rechte liegen beim S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main Gesamtherstellung: Clausen & Bosse, Leck Printed in Germany isbn 3-10-047818-5 In einer Familie Paul Bourget gewidmet I Man hatte im »Seehof« den Kaffee genommen und wanderte nun langsam a...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer,

Heinrich Mann (um 1889)

Heinrich-Mann-Archiv, Berlin,

Heinrich Mann In einer Familie Roman

Mit einem Nachwort von Klaus Schröter

S. Fischer

, Heinrich Mann Gesammelte Werke in Einzelbänden Herausgegeben von Peter-Paul Schneider 2. Auflage Februar 2000 © 2000 S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main Alle Rechte liegen beim S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main Gesamtherstellung: Clausen & Bosse, Leck Printed in Germany isbn 3-10-047818-5, In einer Familie, Paul Bourget gewidmet,

I

Man hatte im »Seehof« den Kaffee genommen und wanderte nun langsam am Ufer auf und nieder, sich immer in der Nähe des Wirtshauses haltend, wo die Pferde bereits zur Rückfahrt nach Kreuth einge- spannt wurden. Alle drei hatten seit einigen Minuten die Unterhaltung ruhen lassen, welche nur dann zeitweilig belebt wurde, wenn der Major stehen blieb, um seinem Entzücken über die Schönheiten der Landschaft Worte zu verleihen. Der alte Herr zeigte gern den Kunstbeflissenen; indes war das Bild, auf welches er das junge Paar aufmerksam machte, seiner Begeisterung würdig. Die schon sehr schräg fallenden Sonnenstrahlen riefen auf dem fast bewegungslosen Achensee einen Schimmer hervor, der aus der Tiefe zu steigen schien, als machte eine Schicht Gold das Wasser bis zur Oberfläche erglänzen. Wie in ein Wunderland hinabgetauchte Riesen zeichneten sich in all dem Glanz die schwarzen Spiegelbilder der vielfach mit Nadelholz bestandenen Felsen ab. Diese lagen, die Sonne bereits im Rücken, mit Ausnahme ihrer rot- glänzenden Spitzen in völliger Dunkelheit. »Seht einmal, bitte«, sagte Herr v. Grubeck mit einer Handbewegung auf den See, »sehen Sie, Well-, kamp, können Sie sich etwas Vollendeteres vorstel- len als das dort, wie die kleinen hellen Streifen sich mit dem Schwarz verbinden? Die Brechung des Lichtes, die dadurch bewirkt wird, ist etwas ausneh- mend Feines.« »Sehr schön«, stimmte der junge Mann seinem künftigen Schwiegervater bei, und er setzte hinzu: »Der Achensee ist in seiner hellen, freundlichen Art, alle Eindrücke aufzunehmen und wiederzu- spiegeln, die ihm seine Umgebung bietet, so recht das Gegenteil von Gewässern, wie etwa der Feldsee eines ist. Ich war bei völlig wolkenlosem Himmel dort, und das ›Seebuk‹, von wo ich steil auf das Was- ser hinabsah, trug das allerschönste Grün. Aber der See antwortet auf nichts. Man hätte ihn trotz all des Blau und Grün, das auf ihn einleuchtete, etwa für Torfboden halten können, wenn es nicht geglänzt hätte wie straff gespannter schwarzer Atlas.« Wellkamp liebte es, bei allen Gelegenheiten irgend eine seiner zahlreichen Reiseerinnerungen zu Ver- gleichen herbeizuziehen. Überdies war jeder der beiden Herren, vielleicht halb unbewußt, darauf bedacht, den andern auf möglichst vorteilhafte Weise mit seiner Person be- kannt zu machen. Leute, die, ohne sich bisher we- sentlich näher gestanden zu haben, in enge Bezie- hungen zu einander zu treten bestimmt sind, pflegen dieses Bedürfnis zu haben. Nachdem diese Kreuther Bekanntschaft kaum, vier Wochen gepflegt worden, war es auf dem heuti- gen Ausfluge ganz plötzlich und allen drei Beteilig- ten unvermutet zur Verlobung gekommen. Der Ma- jor hatte die beiden jungen Leute nur für einen Augenblick allein gelassen, als sie auch bereits einig geworden waren. Anna hörte, während sie nun ihren Arm, ohne sich indes zu stützen, in dem seinen hielt, noch im- mer seine Stimme, welche seltsam weich geworden war, als er ihr die entscheidende Bitte vorgelegt hatte. Und auf der Fahrt, vor der Ankunft im »See- hof«, waren sie beide so ausgelassen fröhlich gewe- sen, noch ganz unbekümmert um das Folgende! Auf dem Gesichte des jungen Mädchens lag ein stilles, etwas träumerisches Glück, das zuweilen, vielleicht bei einem Gedanken an künftiges, zu hel- ler Freudigkeit aufleuchtete. Auch Wellkamps Miene zeigte einen zufriedenen, frohen Ausdruck; der je- denfalls unbeabsichtigte, etwas verdrossene, müde Zug, der Anna mitunter darin aufgefallen, war häu- fig von einem stillen Lächeln überdeckt. Den Major dagegen hatte das Ereignis in geradezu lustige Stim- mung versetzt. Er blinzelte aus den Ecken seiner schmalen, gekniffenen Augenspalten fortgesetzt die beiden Menschen an seiner Seite an, welche das Glück nunmehr gänzlich verstummen gemacht hatte. Vor Glück verstummt! Und doch, so schlicht und gegeben solch Glück als Wirkung der Ursache er-, scheint, daß zwei Menschen, die an ihre Zusammen- gehörigkeit glauben gelernt haben, sich hierüber verständigten: wie viele der verschiedensten Emp- findungen, Gedanken, Wünsche, Hoffnungen, viel- leicht mit einem frohen Aufatmen, vielleicht im Ge- genteil mit einer unbestimmten Beklommenheit ver- bunden, wirken zusammen, solch eine scheinbar durchsichtig einfache Stimmung hervorzubringen! So konnten auch hier das junge Paar wie der Vater in ihren Erwägungen und ihren Gefühlen sehr ver- schieden gestimmt sein, während ihre Mienen das gleiche, schlichte, unzusammengesetzte Glück ver- kündigten. Anna Grubeck wußte von ihrem neuen Verlob- ten im Grunde nicht viel neben dem, was sie selbst in dieser Zeit täglichen Verkehrs an ihm wahrge- nommen. Er war wohlhabend, wenn nicht reich, und jedenfalls im stande, ihr eine unabhängige Stel- lung zu geben. Sie war zu sehr gewohnt, alles mit praktischen Blicken anzusehen, um dies nicht anzu- erkennen, auch jetzt, wo ihre Empfindung lauter zu sprechen bemüht war als jede Überlegung. Denn sie liebte ihn und wußte dabei, daß das Gefühl einer gewissen Überlegenheit, welches ihr Verkehr mit ihm sie gelehrt hatte, nicht den unbedeutendsten Anteil daran hatte, wenn sie sich zu ihm hingezo- gen fühlte. Die Art ihrer Überlegenheit war ihr un- bekannt geblieben, ebenso wie sie die Ursache sei- nes Hanges, sich ihr in jeder Frage mit Ehrerbie-, tung und mit einer merklichen Genugthuung un- terzuordnen, nicht zu deuten wußte. Nur hatte ihr der weibliche Instinkt alsbald verraten, daß etwas anderes als einfache Ritterlichkeit in seinem Betra- gen zu suchen sei. Bei ihrem Vater herrschte die Freude über die nahe Aussicht vor, den unhaltbaren Zuständen in seiner Familie ein Ende gemacht zu sehen. Zu allem Unglück, welches seine zweite Ehe herbeigeführt, hatte sie begonnen, seine Tochter zu isolieren. Es war gut, daß diese dem Kreise der Frau, mit der ein Zusammenleben auf die Dauer für sie nicht denkbar war, schon jetzt entrückt werden sollte. Mit dem Schwiegersohn war der Major einverstanden. Sein Alter wie seine pekuniäre Freiheit sagten ihm zu, auch war er ein liebenswürdiger und korrekter Mann. Anders empfand der junge Mann selbst, durch dessen Annäherung an eine Familie so mannigfache Veränderungen hervorgerufen werden sollten. In dem Augenblick, da Wellkamp an der Tafel des Kurhauses ein Gespräch mit seiner stillen und ern- sten Nachbarin angeknüpft, hatte er erkannt, daß ein Verkehr mit ihr im stande sein könnte, ihn aus dem Zwange zu befreien, in dem ihn eine lange Vergan- genheit und am unerträglichsten eine letzte Erfah- rung hielt. Denn die Erinnerung an das Berliner Abenteuer, dem er sich kaum entrissen, hatte ihn hierher ins Ge-, birge verfolgt. Es war ihm gewesen, als hafte an sei- nen Händen noch immer der entnervende Duft die- ses Frauenhaares, in das er sich eingekrallt, wenn zwischen ihm und ihr der Kampf tobte, den diese ganze seltsame Liebe bedeutet hatte. Auch hatte er unaufhörlich das schrille Lachen des Mädchens zu hören gemeint, wie sie ihm zum Abschied nachrief: »Geh doch! Du kommst ja doch wieder!« Und wie vielmal war er im Begriff gewesen, zu packen, um die Fesseln wieder auf sich zu nehmen, die er nicht mehr entbehren konnte. Ursprünglich war es eine unbeabsichtigte, flüch- tige Begegnung. Das Mädchen war ihm gleich an- fangs unsympathisch gewesen und sie war es immer geblieben. Aber wie sie ihn am ersten Abend durch eine eigentümliche Frechheit und Sorglosigkeit zu gefallen, zugleich reizte und abstieß, in eben solcher Weise hatte sich das Verhältnis zwischen ihnen fort- gesetzt. Stets unleidlicher war es ihm geworden, und stets unmöglicher war ihm gleichwohl ein Bruch er- schienen. Der kurze Aufenthalt in Berlin, den er be- absichtigt, war zu mehr als einem halben Jahre ver- längert, als es die Szene zwischen ihnen gab, die er sich nie zugetraut hätte. Er hatte sich auf ihm selbst unbegreifliche Weise eine augenblickliche Überle- genheit abgerungen, aber wer war der eigentliche Sieger? Er mußte auf seiner Flucht und später noch ihre Schönheit vor Augen sehen, die ihm nie so tri- umphierend und dabei so niedrig erschienen war wie, zuletzt, als sie ihm nachrief: »Geh doch! Du kommst ja doch wieder!« Jener Tag, als er mit Anna Grubeck bekannt wurde, machte all diesem Spuk ein Ende. Es war, als breitete sich, von ihr ausgehend, Klarheit und Friede über seine Stimmungen aus. Täglich merkte er deut- licher, daß ihr Einfluß das Leben seiner Gedanken und Gefühle völlig erneuere. Bei dem Klange ihrer ruhigen Altstimme, in der so gut ihr stillheiteres We- sen zum Ausdruck kam, wurde er allmählich ein an- derer. Zuweilen überkam ihn, wenn sie sprach, eine träumerische Müdigkeit, während welcher einzelne Worte oder Bilder aus seiner Kinderzeit in seiner Er- innerung emportauchten. Oder er konnte sie in eine harmlose Luftigkeit mit hineinreißen, ebenfalls wie ein Kind. So genas er und hatte nur den Wunsch, die süße Rekonvaleszentenstimmung lange, lange hinauszu- dehnen, ohne einen Gedanken an die Zukunft. Trotzdem war es heute, fast wider seinen Willen, zur Aussprache gekommen. In das trauliche Wohlbeha- gen dieses Nachmittags hatte sich ihm plötzlich die Furcht vor der Möglichkeit gemischt, dem jetzigen Zustande ein Ende gemacht zu sehen, und ohne Zö- gern hatte er seinem Drange, das Verhältnis für im- mer zu befestigen, nachgegeben. Sonst langsam und unlustig, einen Entschluß zu fassen, sah er in seinem heutigen schnellen, kräftigen Impuls die beste Bürg- schaft dafür, daß er recht gethan., Als der Major, welcher das längere Schweigen mit eingehender Beobachtung der Beleuchtungseffekte in der Landschaft ausfüllte, wieder einmal stehen blieb, brach Wellkamp eine der Alpenrosen, die in dieser Höhe unmittelbar am Seeufer wuchsen, und überreichte sie seiner Braut. Er hatte ausdrücken wollen, daß er in der Blume ein Symbol für ihre Ver- bindung erblicke, aber er fürchtete, daß es gespro- chen eine Banalität sein könnte. Anna dankte ihm freudig lächelnd, und damit war die Stille, in der jedes seinen Betrachtungen nachge- hangen, gebrochen. Der Major erinnerte an den Aufbruch. Einmal wieder auf der Fahrt, blieb mit der Träu- mereien erzeugenden abendlichen Uferlandschaft auch die Stimmung der vergangenen Stunde zurück. Alle drei begannen, völlig ermuntert, an die Zu- kunft, die ihnen winkte, heranzutreten. Es wurden mit Eifer Pläne geschmiedet. Natürlich wünschte das junge Mädchen, um dem Vater nahe zu bleiben, in Dresden Wohnung zu nehmen, und Wellkamp stimmte ihr bei. »Ich kann mir«, sagte er, »für eine junge Ehe kei- nen geeigneteren Aufenthalt denken, als diese stille und elegante Stadt. Alles wird uns dort mehr Beha- gen und Vertraulichkeit bieten, als in dem Getriebe eines regen Verkehrsplatzes zu finden sein würde – ohne daß wir dabei die Vorzüge eines solchen zu ent- behren hätten.«, »Du kennst Dresden?« Anna sprach das »Du« bereits ruhig und geläufig aus, wie wir wohl jemand laut einen Namen geben, mit dem wir ihn in unsern Gedanken seit langem be- nannt haben. »Wenige Wochen, wie überall, habe ich mich auch dort aufgehalten«, entgegnete ihr Verlobter. »Wenn die Plätze, an denen wir vorübergehen, uns verraten wollten, unter welchen Bedingungen wir zu ihnen zurückkehren werden! Ich hätte dann eine deut- lichere Erinnerung an die Stadt. Was meinst Du aber zu einer Wohnung am Bismarck-Platz?« »Nicht wahr? Gerade wollte ich sagen, daß es meine Lieblingsidee ist. Und dabei fast in Papas Nachbarschaft.« Der Blick des jungen Mädchens machte sich eigentümlich zärtlich, als sie ihn, ohne ihr Plaudern zu unterbrechen, ihrem Vater zuwandte. Auch darin ward man sogleich einig, einen langen Brautstand entbehrlich zu finden. Es standen einer baldigen Verbindung durchaus keine Hindernisse entgegen. Vorerst wurde die Abreise auf morgen festgesetzt. Wellkamp erklärte, nur bis München mitzureisen, wo ihn Geschäfte einige Tage zurück- halten würden. Dafür aber sollte der heutige Abend dem festlichen Anlaß entsprechend begangen wer- den. Der Major erklärte sich auf die Fragen der jungen Leute mit allem einverstanden, indes war er nach, und nach schweigsamer geworden. Er sah häufig scharf in die dunkelnde Gegend hinaus, als studierte er sie. Wenigstens mochte es sein Bemühen sein, dies die andern glauben zu machen. Aber Anna be- merkte, daß sein Blick unruhig abirrte. Sie legte ihm in ihrer kindlichen Sorglichkeit den Mantel um, da es kühler ward, und der Wagen sich Kreuth näherte, wo der kalte Wind eingetreten sein mußte, der hier jeden Morgen und jeden Abend mit der Regelmä- ßigkeit von Ebbe und Flut wiederkehrte. Kurz vor der Einfahrt begann der alte Herr leb- haft und mit etwas übertrieben lauter Stimme zu sprechen, und im Laufe des Gesprächs warf er eine Bemerkung hin, deren unsicher fragender Tonfall die Gleichgültigkeit der Redeweise verdächtig machte. »Nun bleibt uns noch«, sagte er, »morgen mit dem frühesten meiner Frau zu depeschieren, was sich ereignet hat. Sie muß es unbedingt noch vor un- serer Ankunft wissen; es wird sie doppelt freuen.« Wellkamp erwiderte seinem Schwiegervater mit einer stummen Verbeugung. Eine Frage hielt er zu- rück, sie schien ihm nicht angebracht, da man es bis- her vermieden, ihn von einer zweiten Ehe des Ma- jors zu unterrichten. Nur daß ihre Mutter nicht mehr am Leben, hatte er von Anna erfahren. Inzwischen hielt der Wagen vor dem Kurhause. Nun der Major sich der ihn lange beschwerenden Mitteilung entledigt, ward seine Munterkeit unge-, zwungener und lauter als vorher. Im Laufe des Abendessens ward er sogar ausgelassen. Man nahm dieses, da die frühe Abendtafel des Hotels bereits beendet, allein, in einer Fensternische des Speise- saales traulich abgeschlossen. Zum erstenmale mußte Wellkamp näheres über seine Familienverhältnisse berichten. »Ach, Deine Mutter auch schon tot!« wiederholte Anna. »Ja, gleich nach meiner Geburt.« »Aber Ihr Herr Vater!« rief der Major, rasch ab- lenkend. »Hätten wir doch bald vergessen, Ihrem Vater ge- bührt auch eine Depesche. Mach’n wir gleich mor- gen früh. Wie lange das wohl bis Hamburg dauert. Is doch ’n ziemliches Endeken.« Angesichts der Bowle, mit deren Bereitung er Ehre eingelegt, begann der alte Herr in den Jargon seiner Lieutenantstage zu verfallen. »Dein Vater wird hoffentlich nach Dresden kom- men?« fragte Anna. »Ich weiß nicht, aber –« Wellkamp stotterte in augenblicklicher Verlegenheit. »– aber ich glaube kaum. Er ist so stark beschäftigt, es bleibt ihm zu wenig Zeit für andere Dinge.« Anna schlug die Augen nieder, sie hatte seine Ver- wirrung wahrgenommen. Es mußte eine verlegene Pause eintreten, doch der Major hatte, von der Bowle in Anspruch genommen, nichts bemerkt. Er, begann zu versichern, daß er kein Redner sei, daß man sich schon ohne einen Redner behelfen müsse. »Aber« – er erhob sein Glas und blinzelte Well- kamp zu – »auf ein glückliches Philisterium!« Die Müdigkeit seiner Tochter nötigte den alten Herrn schließlich, die Tafel aufzuheben. Er hätte gern den letzten Abend seiner Freiheit länger ausge- dehnt, wie Wellkamp ihn im Hinausgehen sagen hörte. Letzterer fühlte trotz der späten Stunde, daß es für ihn nutzlos sein würde, Ruhe zu suchen. Sein Den- ken und Empfinden war übermäßig angespannt worden durch die heutigen Ereignisse, welche ihm die Aussicht auf eine gänzlich unvorhergesehene Zukunft eröffneten, während sie zugleich eine schmerzliche Berührung seiner Vergangenheit her- beigeführt hatten. Welche Flut von Erinnerungen auf ihn eindrang, während er in seinem Zimmer auf- und niederschritt, hier und da einige Gegenstände ord- nend, um sie in die bereitstehenden Koffer zu legen. Erich Wellkamp stammte aus einer Hamburger Familie, welche erst durch seinen Vater zum Wohl- stand gelangt war. Sie war durch nichts mit einem der alten, einflußreichen Häuser verbunden, welche die Träger des Ansehens der mächtigen Handelsstadt sind. Aber in ihnen hatte der junge Wellkamp stets den niederdrückenden Gegensatz zu dem Empor- kömmlingsstande vor Augen, dem er selbst ange- hörte., Diese Patrizierfamilien schienen ihm Fürstenhäu- sern zu gleichen, so erhaben waren sie über die von Tag zu Tag stattfindenden sozialen Wandlungen, so gefestet in den vornehmen Traditionen ihrer Häuser. Ihre Mitglieder traten in der Öffentlichkeit schlicht und ohne die Sucht zu glänzen auf, welche die »neuen Leute« kennzeichnete, denen nicht durch die Gewohnheit von Generationen Reichtum und Rang zur Selbstverständlichkeit geworden. Auch konnte sie keiner der Vorwürfe treffen, welche gegen Kapi- tal und Bürgertum geschleudert wurden. Sie verkör- perten in einer Zeit der Auflösung und des Nieder- ganges der kaufmännischen Rechtlichkeit die unan- tastbare Arbeit ihres Standes. Die Vergleiche, welche er zwischen Leuten dieses Schlages und seinem eigenen Vater anstellte, mußten für den aufgeweckten Knaben bitter genug ausfallen. Der ältere Wellkamp hatte, aus kleinen Verhältnis- sen aufgestiegen, ein nicht unbeträchtliches Vermö- gen erworben, als er die Tochter eines Münchener Geschäftsfreundes heimführte. Die Frau, deren feine sanfte Züge Erich nur aus ihrem Bilde kannte, mochte bei ihren Lebzeiten einen mildernden, ver- feinernden Einfluß auf ihren Gatten ausgeübt ha- ben. Jedenfalls waren nach der Geburt des Knaben und ihrem Tode sowohl seine geschäftlichen Mani- pulationen wie sein Privatleben immer zweifelhafte- rer Natur geworden. Der heranwachsende Sohn unterließ es nicht, als, Entschuldigung für den Vater anzuführen, daß er sich über den Tod der Gattin, die er wahrhaft geliebt zu haben schien, vielleicht auf seine Weise zu trösten versuchte. Überdies lag es nicht in der Natur des jungen Wellkamp, über das Treiben eines andern moralisch abzuurteilen. Was ihn auf eine ihm selbst nur halb begreifliche Weise gegen seinen Vater erbit- terte, war, daß er selbst mit dem Hange zu gleichen Ausschweifungen zu kämpfen hatte. Vergebens rang er anfänglich in Stimmungen des Überdrusses mit sich um den Sieg über die Leidenschaft. Langsam erzog ihn dann die Zeit zur Gleichgiltigkeit – bis jene Szene erfolgte, deren er nie gedenken konnte, ohne zugleich Schmerz und Abscheu zu empfinden, und welche einen nie geheilten Bruch zwischen ihm und seinem Vater herbeiführte, um einer Frau wil- len. Während des Mittagsmahles, der einzigen Gele- genheit, die sie mitunter zusammenführte, hatte ihm der Vater an jenem Tage den Verkehr mit einer be- stimmten Frau untersagt. »Warum gerade mit ihr nicht?« Als auf seine wiederholte Frage das Verbot nicht begründet wurde, hatte er in einer Aufwallung sei- nes Blutes, die vielleicht durch beleidigtes Selbstbe- wußtsein, vielleicht durch Eifersucht verursacht war, seinem Vater die Beschuldigung zugeworfen: »Weil Du selbst Absichten hast!« Zwar war er darauf selbst erschrocken, seinem In-, stinkt Recht gegeben zu sehen, als jener in nicht län- ger zurückgehaltener Wut ihn anherrschte: »Nun, und was weiter? Ich werde Dich einfach überbieten!« Wie namenlos brutal und unwürdig ihm später diese und die dann folgenden Repliken erschienen! Konnte er es wirklich sein, hinter dem diese Szene lag, er, der gegen jede Rohheit, gegen jeden leiden- schaftlichen Auftritt immer eine empfindliche Ab- neigung besessen hatte? Nach einem solchen Ende seiner Beziehungen zum Vaterhause war er aufgebrochen, um draußen seine Gewohnheiten, die stärker als er waren, fort- zusetzen. Was hatten die Reisen, welche seit seinem zweiundzwanzigsten Jahre, nun zehn Jahre hin- durch, sein Leben ausgefüllt hatten, demselben an inneren Gehalt gegeben? Er legte sich die Frage in dieser Stunde mit einem bittern Lächeln vor. Er ließ einiges von dem, was sich in den Koffern, an denen er beschäftigt war, an Rei- seerinnerungen fand, durch seine Hände gleiten: Antiquitäten, Bilder, Andenken, elegantes Gerum- pel, das meiste unbedeutend, einiges von Wert. »Weiter nichts?« fragte er. Er glaubte sich gestehen zu müssen, daß er immer derselbe geblieben, von jenem Bruch mit seinem Va- ter bis an den gewaltsamen Abschluß des letzten Berliner Abenteuers, dem er kaum erst entronnen. Das hatte sein Dasein ausgemacht., Unter dem Druck der Reminiszenzen erschien ihm die Vergangenheit so grell und so mißtönig, daß er zweifeln zu müssen meinte, ob sie selbst von einer tröstenden und befreienden Zukunft völlig über- wischt und zum Stimmen gebracht werden könnte. Wie dem auch sein mochte, er klammerte sich an die Hoffnung, hier einen letzten Ausweg aus den bisherigen Irrungen seiner Existenz vor sich zu ha- ben. In hoher, reiner Luft hatte er eine Alpenrose ge- funden; in ihre Atmosphäre mußte er sein in dump- fer Niederung erstickendes Leben verpflanzen, um gesunden zu können. In Furcht und Hoffnung zu- gleich fieberhaft zitternd, suchte er endlich sein La- ger auf, ohne doch bis gegen Morgen einen regelmä- ßigen Schlaf finden zu können. Als Wellkamp beim Frühstück mit den Grubecks wieder zusammentraf, konnte er bemerken, daß auch hinter ihnen eine größtenteils ruhe- und erho- lungslose Nacht lag. Der Major schien zudem die Nachwirkung des ungewohnt reichlichen Weinge- nusses noch nicht überwunden zu haben. Seine klei- nen Augen, die er mit Anstrengung geöffnet hielt, erglänzten feucht. »Ich wußte es ja, daß ich Bowlen nicht mehr ver- trage«, beteuerte er. »So ein unnatürliches Gemisch! – Aber was thut man nicht für seine Familie!« fügte er hinzu. »Übrigens habe ich bereits telegraphiert«, sagte, der alte Herr, als man sich zum Thee niederließ, worauf Wellkamp, um weiteren Fragen zu entgehen, flüchtig entgegnete, daß auch er seine Depesche auf- gegeben habe. Es erübrigte nur noch kurze Zeit bis zur Abfahrt. Indes stattete man der Molkenhalle noch einen Be- such ab. Aus dem letzten Becher der frischen, her- ben Kräutermilch trank Anna lächelnd »auf die Zukunft«. Wellkamp fand trotz seiner Niederge- schlagenheit, daß vielleicht etwas ähnliches ihm zu- gestanden hätte. Aber dann erfrischte und ermutigte es ihn, an seiner Braut die frohe Zuversicht zu be- merken, welche in ihrer Miene lag und zugleich in ihren kräftigen Formen ausgeprägt schien, die der mit dem Glase emporgehobene Arm vorteilhaft zur Geltung brachte. Auf der Wagenfahrt zur Bahnstation Gmünd be- gann sich bei allen drei bereits die Abschiedsstim- mung bemerkbar zu machen. Der Major mochte überdies durch die nahe Aussicht des Wiederein- tritts in seine ungeliebte Häuslichkeit bedrückt wer- den. Indes kam unter der fortwährenden Berührung des sanften, frischen Morgenwindes und bei dem re- gelmäßigen, einwiegenden Geräusch der Pferdehufe nach kurzer Zeit seine Müdigkeit zum Durchbruch. Wie das Haupt des alten Herrn tiefer auf seine Brust sank, und seine Atemzüge hörbarer wurden, überkam die ihm gegenübersitzenden jungen Leute das ihnen bisher unbekannte Gefühl der engsten Zu-, sammengehörigkeit, das durch ein erstes Alleinsein hervorgerufen wurde. Ohne diese Stimmung durch ein Wort zu stören, wurden sie ihrer erst ausdrück- lich inne, als sich ihre Hände auf dem Polster zwi- schen ihnen unbewußt zusammenfanden. Nach ge- raumer Zeit endlich that Wellkamp, indem er die schmale Hand, auf welcher er die seine ruhen gelas- sen, leise streichelte, ohne indes seine Nachbarin an- zusehen, eine Frage, für die sich, wenn sie jetzt ver- säumt wurde, vielleicht nicht sobald eine Gelegen- heit wiederfand. »Du mußt mich nun«, sagte er, indem sich das Be- mühen in seiner Stimme aussprach, eine schwierige Angelegenheit leichthin und in vertraulicher Weise zu erledigen, – »Du mußt mich nun ein wenig über eure häuslichen Verhältnisse unterrichten; es geht nicht wohl an, daß ich gar so unwissend in euern Kreis eintrete, man stößt dann leicht an, weißt Du? Also was ist es mit dieser zweiten Ehe, über die der Papa so ungern spricht?« Die schnelle und fertige Antwort deutete an, daß Anna die Aussprache, welche ihr Verlobter herbei- führte, vorausgesehen hatte. »Siehst Du, Erich«, erwiderte sie, »wer an den un- freundlichen Zuständen in unserer Familie die Schuld trägt, darüber möchte ich nicht urteilen. Viel- leicht hat der arme Papa in allerbester Absicht, bloß aus Besorgnis um mich und meine Bequemlichkeit, einen Fehler begangen. Das kleine Vermögen meiner, Mutter hatte Papa in den ersten Jahren nach ihrem Tode« – sie stockte einen Augenblick – »glaube ich verloren. Und als er nun vor drei Jahren auch noch seinen Abschied nehmen mußte, waren seine peku- niären Verhältnisse so schwierig, daß er sich zu einer zweiten Heirat entschloß, nur weil er darauf be- stand, mir den Komfort zu bieten, den er für unent- behrlich hielt. Ich hätte ihm darin wohl widerspre- chen sollen, aber – mein Gott, ich war damals ein dummes Ding! – Es ist erstaunlich, wie rasch ent- wickelt man sich in meinem Alter finden kann.« Nach dieser philosophischen Parenthese, mit der sie eine nachdenkliche Pause ausgefüllt, schien sie eine Zwischenbemerkung des Hörers zu erwarten. Als Wellkamp jedoch schwieg, fuhr sie mit einem lei- sen Seufzer fort. »Wie gesagt, ich möchte die Frau nicht anklagen, obwohl sie mich haßt, und ich sie nicht liebe. Papa und sie können einander eben nicht verstehen, das ist alles. Wie soll ich sie Dir beschreiben, Du wirst sie ja kennen lernen. Oder vielmehr«, setzte sie rasch hinzu, »auch Du wirst sie nicht kennen lernen. Sie ist jedem unverständlich, und das genügt doch wohl schon, um kein rechtes Einvernehmen aufkommen zu lassen. – Denke doch, könntest Du etwa eine Frau auf die Dauer – lieben, die Du nicht verstehen könn- test? – Mich wenigstens hast Du von Anfang an klar und ehrlich vor Dir. – Man muß sich gegenseitig von seiner Natur nichts verheimlichen können. – Und, Papa, weißt Du, ist im Gegensatz zu ihr ein so einfa- cher und offener Charakter –« Sie war im Begriff, ihre Auseinandersetzung von vorn zu beginnen, so verlegen war sie durch sein be- harrliches Schweigen gemacht. Die letzten Sätze hatte sie bereits zögernd gesprochen und nur, um eine peinliche Pause zu vermeiden. Sie fürchtete, ihn durch irgend eines ihrer Worte verletzt zu haben. Endlich kam seine zerstreut klingende Zustimmung: »Ja, gewiß.« Dann schwiegen beide. Wellkamp hatte während der schlichten Erzäh- lung seiner Braut an dem vagen Gefühl einer Be- klemmung, die sich auf seine Brust legte, das Heran- nahen einer neuen, noch unbekannten Gefahr zu ah- nen gemeint. Er zitterte vor ihr um so mehr, als ihm zu ihrer Überwindung auch der Anschluß an Anna kein Vertrauen einflößte. Denn im Verlaufe ihrer Auseinandersetzung, welche sein Interesse auf uner- klärliche Weise erregt hatte, glaubte er zum ersten- male eine Grenze ihrer Fähigkeiten bemerkt zu ha- ben. Sie hatte so zuversichtlich, als sage sie etwas selbstverständliches, davon gesprochen, daß man einander, um das Glück einer Verbindung zu ermög- lichen, nichts verheimlichen können dürfe: also mußte sie wohl die Geheimnisse seines eigenen In- nenlebens in ihrem Besitze glauben. Sie mußte ihn zu kennen wähnen! Durch diese Beobachtung schien ihm unvermutet eine eigentümliche Ironie ih- res Verhältnisses aufgedeckt. Mochte er sie am Ende, nur hineinlegen mit dem gewöhnlichen Hochmut der vom Leben Mitgenommenen, an schlimmen Er- fahrungen Reichen, die auf unschuldige und vertrau- ensvolle Menschen, so sehr sie diese beneiden und lieben mögen, im tiefsten Herzen doch immer ge- wissermaßen herabblicken – jedenfalls war seine jet- zige Empfindung nicht geeignet, ihn zuversicht- licher zu stimmen. Das unausgesprochene Mißbehagen, welches auf diese Weise sich zwischen sie gelegt hatte, wurde auch während der Bahnfahrt von Gmünd bis Mün- chen nicht beseitigt. Sie redeten nur gleichgiltiges mit einander, während Herr v. Grubeck sich auch im Coupé eine Schlummerecke eingerichtet hatte. Als er kurz vor der Einfahrt in die Halle geweckt wurde, machte der alte Herr sich eifrig mit dem Gepäck zu schaffen und umarmte sodann den Schwiegersohn mit verhaltener Rührung, während er sich durch die immer wiederholte Versicherung eines baldigen Wiedersehens Trost zusprach. Wellkamp geleitete Vater und Tochter an den für Dresden bestimmten Zug, wo man eilig Abschied nehmen mußte. Während die Verlobten sich die Hände reichten, bemerkte eines in des andern Blick das Bedauern über das unbestimmte Hindernis in seinem Gefühl, welches den Abschied nicht so herz- lich werden ließ, wie jedes von ihnen es wünschte.,

II

Die Angelegenheiten, welche ihn nach München ge- führt, hielten Wellkamp dort länger zurück, als er ursprünglich angenommen hatte. Die Verwaltung seines nicht unbeträchtlichen mütterlichen Erbes, um welche es sich auch jetzt handelte, war das ein- zige Geschäft, das ihm seit seinem Fortgang aus der Heimat oblag, und auch dieses hatte er in einer ihm unter den nunmehrigen Verhältnissen selbst unbe- greiflichen Weise vernachlässigt. In den zwei Wochen, die seit ihrer Trennung ver- strichen waren, hatten die Verlobten nur einmal briefliche Grüße ausgetauscht. Aus ihrer kurzen Mitteilung hatte Wellkamp, ohne daß sie es aus- drücklich angab, herausgelesen, wie unbedeutend seiner Braut die bei solchen Gelegenheiten übliche, ausführliche Korrespondenz erschien, welche in- folge der Unmöglichkeit, das Wesen des Schreibers ohne Einschränkung oder Übertreibung auszudrük- ken, über den Mangel persönlichen Verkehrs keines- wegs hinweghelfen konnte. Als er nach Ablauf dieser Zeit seine geschäftliche Abhaltung unvermutet beendet sah, gab der junge Mann dem Gelüste nach, unerwartet bei seinen neuen Angehörigen zu erscheinen, und reiste, ohne, sie vorher zu benachrichtigen, ab. Er traf am Abend in Dresden ein. Schon in früher Stunde machte er sich am näch- sten Morgen auf, sich der Familie seiner Braut vor- zustellen. Das Wiedersehen mit letzterer machte ihm nach so kurzer Trennung mehr freudiges Herz- klopfen, als er gehofft hätte. Es kam hinzu, daß ihn die Ankunft in der Stadt, welche der Ort seiner er- neuerten, glücklicheren Existenz sein sollte, zuver- sichtlicher und harmonischer stimmte. Er sah jetzt mit aller Bestimmtheit nur den einen Weg vor sich, den er zu gehen entschlossen war, und an dessen Ausgangspunkt er sich bereits befand. So fühlte er sich der Erwägung weiterer Möglichkeiten und der Notwendigkeit, einen Entschluß zu fassen, welche für Naturen seiner Art das stärkste Hindernis ist, das sie auf ihrer Bahn antreffen können, überhoben. Er legte die wenigen Schritte, welche die Gru- becksche Wohnung vom Union-Hotel trennten, rasch zurück, indes er zufriedene und interessierte Blicke die Reichsstraße auf- und absandte, deren durch elegante und solide Luxusbauten bestimmte Physiognomie trefflich zu seinen Empfindungen und Wünschen stimmte. So ward er doppelt unangenehm berührt durch einen jener böswilligen Zufälle, welche unsere muti- gen und fruchtbaren Stimmungen zu unterbrechen lieben, bevor wir ihnen noch die gewünschte Rich- tung zu geben, sie zu Handlungen auszunutzen ver-, mocht, und welche uns immer wieder gleich unvor- bereitet treffen, obwohl sie so häufig sind. Wellkamp hatte das stattliche, vornehm aussehende Gebäude betreten, das augenscheinlich eines von denen war, in welchen das reisende England sein unentbehr- liches boardinghouse findet. Aus der im Hausflur angebrachten Tafel ersah er, daß sich im ersten Stock die von ihm gewünschte Adresse befand. Als er aber einen vorübergehenden Groom anhielt, erfuhr der junge Mann, daß die Herrschaften, der Herr Major mit dem gnädigen Fräulein, ausgeritten seien; ihre Rückkehr sei unbestimmt, es könne aber bald sein. Wellkamp hatte in seinem Ärger über diesen un- vorhergesehenen Aufenthalt keine Lust, umzukeh- ren, um zu gelegenerer Zeit wiederzukommen. Er beschloß, gleichwohl hinaufzugehen, um seine Braut und ihren Vater zu erwarten. Übrigens hatte er sich schon auf dem Wege, in seiner freudigen Erwar- tung, ein Bild nach seiner Laune von dem Interieur hergestellt, welches er jetzt betreten wollte, und worin er sich bereits seiner Braut gegenübersah. Auch die Begrüßung hatte er sich zurechtgelegt, die einzelnen Worte in seinem Ohre klingen gehört. So mochte die Unlust, allen diesen Vorstellungen kurz- weg den Rücken zu wenden, sein Bleiben hinrei- chend erklären. Wenn er indes selbst keinen andern Grund dafür wahrnahm, so war es doch sicher, daß er droben bei der Meldung des Dieners, die gnädige Frau sei daheim, leise zusammenschrak, als sei ihm, eine heimliche Erwartung bestätigt. Einen Augen- blick sah er unschlüssig auf das weiße Schild an der Thür, welches den Namen »v. Grubeck« trug; dann gab er den Auftrag, ihn zu melden. Während er dem Diener folgte, glaubte er sich wundern zu müssen, weshalb er den ganzen Morgen noch mit keinem Gedanken sich mit der Frau be- schäftigt, welcher doch jene letzte Unterredung mit seiner Braut gegolten hatte. Er war noch nicht ein- mal dazu gelangt, sich eine bestimmte Vorstellung von ihrem Äußern zu bilden, was sonst in Fällen, wo man ihn auf eine neue Bekanntschaft vorbereitet hatte, in seiner Gewohnheit lag. Er wußte nicht, daß gerade die Wahrnehmung des Ungewissen, welches für ihn um diese Frau gebreitet lag, ein stärkeres In- teresse bezeugte, als er sich selbst zugab. Aus einem von der Morgensonne hell und freund- lich erfüllten Vorzimmer war er in ein kleines Bou- doir getreten, dessen dämmeriges Licht ihn, sobald die schwere Portière hinter ihm zusammengeglitten, in den ersten Augenblicken nichts erkennen ließ. In- des sagte ihm eine Empfindung, welche durch eine nur geahnte, keinesfalls festzustellende körperliche Berührung veranlaßt schien, daß er sich nicht allein im Zimmer befinde. Wirklich entdeckte er, als er sich einigermaßen an die Beleuchtung gewöhnt, daß aus einem Winkel hervor der Blick zweier seltsamen Augen auf ihn gerichtet war. Dieser verschleierte und zugleich durchdringende Blick, der hinter fast ge-, schlossenen Lidern alles auffing, was sich ihm nä- herte, ohne selbst einer Beobachtung zugänglich zu sein – dieser Blick wanderte wie mit langen, tastenden Spinnenfüßen auf Gesicht und Gestalt des jungen Mannes umher, den seine Berührung in eine nervöse Ungeduld versetzte. Es war ihm, als thäte man ihm Gewalt an und als müßte er sich ihrer erwehren, ohne doch ausdrücklich zu wissen, worin sie bestand. Un- ter dem unliebsamen und verlegen machenden Ein- fluß ihres Blickes verneigte er sich weniger leicht und gewandt, als er andernfalls gethan hätte, vor der Dame, welche in einer Ecke des Zimmers und von ei- ner spanischen Wand halb verborgen, hinter ihrem Theetisch saß. In der blitzschnellen Überlegung je- doch, mit der bei einer solchen ersten Begegnung einer den andern zu prüfen und zu messen pflegt, fand er dabei die falsche Ironie, welche im Gegensatz zu der wahren, die ein Ausdruck der Überlegenheit ist, sich in Momenten großer Verlegenheit einstellen kann. »Das sind Sicherheitszündhölzchen«, sagte er sich, indes ihn die beiden rätselhaften Augen, welche sich an den seinigen festgesogen zu haben schienen, nicht losließen. »Dieses spielende, sinnliche Feuer- chen hat die glückliche Besitzerin immer in ihrer Gewalt; es kann kein Unheil anrichten, wenn sie es nicht will.« Der heimliche Spott, mit dem er sich hatte ermu- tigen wollen, machte ihn schließlich nur beklomme-, ner. Er litt unter der haltlosen Furcht, sie möchte seine Gedanken entziffern können. Auch befrem- dete ihn sein eigenes Schweigen, während er doch zugleich fühlte, daß diese Frau gewohnt sein müsse, nach ihrem Willen eine Unterhaltung anzuknüpfen oder Schweigen herrschen zu lassen. So war es für ihn eine Erlösung, als sie ihn endlich mit einer langsamen wagerechten Bewegung ihrer Hand zum Sitzen einlud. Während er sich in einem niedrigen Sessel der Dame gegenüber an dem orien- talischen Tischchen niederließ, auf dessen ge- schmackvoll eingelegter Platte das Theegeschirr stand, begann Frau v. Grubeck zu sprechen. Sie teilte ihm zunächst auch ihrerseits mit, daß ihr Gatte mit seiner Tochter eine Promenade mache; indes würden sie vermutlich bald zurück sein. »Mein Mann«, so fügte sie hinzu, »hat sich außer diesem täglich eingehaltenen Morgenritt auch an- dere körperliche Übungen zur Gewohnheit ge- macht. Wenn man so früh altert wie er, ist die kleine Eitelkeit, es nicht scheinen zu wollen, ja ganz be- greiflich, nicht wahr?« Wellkamp erwiderte auf die flüchtig ausgespro- chene Frage mit einer Verbeugung, die anders als die frühere, indes nicht sonderlich verbindlich aus- fiel. Sobald sie ihn angeredet, war ihm die wunderliche Verlegenheit der letzten Minuten völlig benommen gewesen. Was sie gesagt, war unbedeutend, der Spott, und die kaum verhohlene Geringschätzung, mit der sie einem ihr gänzlich Fremden in der ersten Viertel- stunde von ihrem Gatten sprach, verletzte sein Emp- finden. Auch ihre Stimme, welche hoch, aber ver- schleiert wie ihr Blick war, und in deren leichte Hei- serkeit sich bei jenen spöttischen Worten mehrere Male ein schriller Ton gemengt hatte, war ihm un- sympathisch. Vielleicht war es ihr bewußt geworden, daß sie sich ihrem Gegenüber unvorteilhaft vorgestellt. Je- ner Instinkt mochte es ihr verraten haben, der man- chen Frauen behilflich ist, sich gleich bei einer ersten Begegnung in Ton und Haltung dem Geschmack des Mannes anzupassen. In jedem Falle war es eine ihrem bisherigen Beneh- men widersprechende Bewegung, mit dem sie ihm jetzt die Hand entgegenstreckte, ohne Vorbereitung und scheinbar ein wenig verwirrt. »Aber ich habe ja ganz vergessen«, sagte sie mit einem diskret abbittenden Ton ihrer Stimme, welche sich nun modulationsfähiger erwies, als ihre ersten Worte vermuten ließen. Und während er sich, un- schlüssig, wie er ihre veränderte Haltung zu deuten habe, über die dargereichte Hand neigte, setzte sie hinzu: »Ich bin eine so abscheuliche Egoistin; ich hätte doch an meinen Glückwunsch denken sollen. Aber ich muß Ihnen nun auch eine sorgsame Mutter sein – wie meinen Sie?« »Ich hoffe, mir das Wohlwollen der gnädigen Frau, zu erwerben«, entgegnete der junge Mann verbind- lich. Sie bemerkte indes, daß während ihrer letzten, mit leichter Koketterie gesprochenen Worte seine Fin- gerspitzen, welche noch ihre Hand gefaßt hielten, leise zitterten. Als er wieder aufblickte, sah er ihre Augen mit einem nachdenklichen Ausdruck auf sich gerichtet. – Die kleine Pause, welche dann folgte, ging beiden fast unbemerkt vorüber, da jeder mit seinen, den an- dern prüfenden Gedanken beschäftigt war. Wellkamp seinerseits hatte in diesen Augenblik- ken die erste Gelegenheit, sich der Einzelheiten in ihrem Gesichte und ihrer Figur, unter deren Ge- samteindruck er sich, seitdem er der jungen Frau ge- genübersaß, befunden, zu versichern. Sie machte in ihrem zugleich eleganten und an- spruchslosen Morgenkleide von weißen Spitzen, welches in gut geordneten Falten um ihre etwas zu schlanke, in den tiefen Sessel geschmiegte Gestalt lag, ganz den Effekt einer großen Dame. Auf ihren Knien ruhten, zwei Finger ineinander gelegt, ihre Hände, die den jungen Mann seit ihrer ersten Bewe- gung lebhaft beschäftigt hatten. Sie waren lang und schmal, jedoch von einer nicht vollendeten, etwas harten Form und, ebenso wie das Gesicht der Frau, von einer eigentümlichen, leicht gelblichen Färbung überhaucht, durch die der Betrachtende den darun- terliegenden weißen Teint zu sehen meinte. Das, Haar der Dame war trotz der frühen Stunde mit aller Kunst geordnet, wobei besondere Sorgfalt auf eine kluge Verteilung der Stirnlöckchen verwendet war. Die Stirn selbst war ziemlich niedrig und von nicht reiner Form. Um so reiner und tadelloser war der Ansatz der sehr leicht gebogenen Nase, deren feine Flügel leise vibrierten. Ebenso waren Kinn und Mund fein gebildet, wenngleich auch sie der Weich- heit entbehrten. Die einander fremden Charaktere der beiden Gesichtshälften ließen in diesem Ge- sichte die Vermischung verschiedener Racen vermu- ten. Dann wurde die Aufmerksamkeit des Beobach- tenden wieder von den vielsagenden und doch wie- der nichts verratenden Augen angezogen, als die junge Frau aufs neue zu sprechen begann, hastig ein- setzend, als werde sie erst jetzt des beiderseitigen Schweigens inne. – Sie that, zum erstenmal ausführlicher, Annas Er- wähnung. »Damit Sie wissen, welches Glück Sie haben«, sagte sie, »sollte ich Ihnen eigentlich fortwährend von den Vorzügen Ihrer Braut sprechen. Ich darf es wohl, da ich ja an ihrer Bildung keinen Anteil habe?« »Ein junges Mädchen lernt zuweilen ebensoviel von einer älteren Freundin wie von einer Mutter.« »Annas Erziehung bewundere ich umsomehr, als sie sie sich nach dem frühen Tode ihrer Mutter of- fenbar ganz allein gegeben hat. Ihre beneidenswerte, Anspruchslosigkeit haben Sie gewiß schon kennen gelernt. Auch muß Ihnen aufgefallen sein, daß sie eine Menge Dinge weiß, von denen wir andern keine Ahnung haben. Besonders für ein junges Mädchen ist ihr Wissen, glaube ich, außerordentlich. Aber darüber habe ich kein Urteil. Mein Gott, ich bin so dumm gegen sie.« So schloß sie, mit einer nicht ganz zu verbergen- den Ungeduld in der Stimme. Mochte es nun die von ihm geargwohnte Absicht der Sprecherin, sich durch eine günstige Beurteilung seiner Braut seinen Wünschen anzupassen, sein, die ihn verstimmte – Wellkamp konnte nicht anders, als sich in dem nämlichen Gefühl der Gegnerschaft, das ihn unter dem Eindruck ihres ersten Blickes befal- len, innerlich gegen jedes ihrer Worte empören. Hin- ter ihren scheinbar liebenswürdigen Äußerungen witterte er versteckte Bosheiten auf Rechnung seiner Braut. Überhaupt erkannte seine Empfindung dieser Frau völlig das Recht ab, sich über Anna auszuspre- chen, sei es immer in welcher Weise. Statt der anfäng- lichen nervösen Antipathie, welche ihn ein rätselhaf- tes Interesse zu Zeiten vergessen gemacht hatte, er- griff ihn jetzt offene Feindseligkeit, in der für ihn seltsamerweise etwas erleichterndes lag, gegen die ihm gegenübersitzende Dame. Diese wartete, gelas- sen mit den an den Seitenlehnen ihres Sessels herab- hangenden Quasten spielend, noch immer auf die Erwiderung ihres einsilbigen Gastes, auf den sie un-, ausgesetzt ihren verschleierten Blick gerichtet hielt. Als der junge Mann keine Miene machte, sein Schweigen zu unterbrechen, bot sie ihm mit einem nachlässigen Wink auf das vor ihr stehende Service eine Tasse Thee an. Wellkamp lehnte kurz und wenig höflich ab und war im Begriffe, seinen Vorsatz, bis zur Rückkehr der Reiter auszuharren, aufzugeben, als sich im Nebenraume Annas Stimme vernehmen ließ. Gleich darauf traten die Erwarteten ein. Wellkamp folgte seinem plötzlich aufwallenden Bedürfnis, den Gegensatz zwischen seiner mehr als kühlen Haltung in Gesellschaft Frau v. Grubecks und dem herzlichen Willkomm, welchen er seiner Braut bot, besonders auffällig zu machen. Er wußte selbst nicht, für wen? So beugte er sich mit rascher Bewegung tief auf Annas kleine, kräftige und leicht gebräunte Hand, die noch halb vom Reithandschuh bedeckt war. Das junge Mädchen hatte sie ihm mit einem glücklich überraschten, kleinen Aufschrei entgegengestreckt, während ihr frisches, nach der gehabten Bewegung lebhafter als sonst gefärbtes Gesicht sich noch um einen Ton tiefer rötete. Der Major, nach der gesunden Anstrengung ein wenig außer Atem, umarmte den Schwiegersohn mit fast jugendlicher Heftigkeit. Er ließ dabei sein gutes, naives Lachen hören, das Wellkamp gleich bei der er- sten Begegnung für den alten Herrn eingenommen hatte. Dann wandte er sich zu seiner Gattin, welche der Szene mit bewegungsloser Miene gefolgt war., Wellkamp bemerkte seinen zugleich respektvollen und ritterlichen Handkuß, sowie die behutsam son- dierende Weise, in der sich Herr v. Grubeck nach dem Befinden seiner Gattin erkundigte. Diese lohnte ihm mit einem gnädigen und zugleich un- merklich spöttischen Lächeln, während sie Well- kamp, zu dem ihr Blick zögernd, gleichsam auf sammtenen Sohlen hinüberglitt, anredete. »Ich muß Ihnen dankbar sein«, sagte sie. »Ich habe meinen Mann nie so artig und auch so – jung gefunden wie jetzt, da er im Begriffe steht, Schwie- gervater zu werden.« Wellkamp, der nicht anders als mit einer Verbeu- gung geantwortet hatte, wandte sich zu seiner Braut, welche er nach ihren Erlebnissen und ihrem Zeitver- treib seit sie einander nicht gesehen, fragte. Sie be- richtete ihm in ihrer ruhigen, offenen und von jeder Sentimentalität freien Art von der frohen Erwar- tung, mit der sie in der verflossenen Zeit an das jet- zige Wiedersehen gedacht habe. Ihr Vater, welcher inzwischen halblaut und in leicht fragendem Tonfall mit seiner Gattin gespro- chen – »Also, wenn Du einverstanden bist, liebe Dora, so bleiben wir zum Frühstück alle beieinan- der«, hatte er schließlich gesagt – trat nun zu den beiden jungen Leuten, um sich an ihrem Gespräche zu beteiligen. Es wurde vor dem mit einer schweren Gardine von gelbem Damast fast völlig verhangenen Fenster geführt. Anna hatte sich dort, an der Frau v., Grubecks Sitz entgegengesetzten Seite des Gema- ches, auf einem niedrigen Divan niedergelassen. Ihr Vater, der mit Wellkamp vor ihr stand, begann die- sem zu erzählen, daß er in den letztverflossenen zwei Wochen die Gesellschaft seiner Tochter noch einmal aufs angenehmste genossen habe. »Sie werden mir nun bald genug meinen lieben Begleiter auf meinen Spazierwegen entführen«, sagte er. »Hoffentlich sehr bald«, entgegnete jener lä- chelnd, und überleitend fuhr er fort: »Es ist nur die Frage, ob das viele, was uns noch erübrigt, in so kur- zer Zeit zu erledigen sein wird, wie wir es wünsch- ten. Denn ich glaube wohl« – und er wechselte einen Blick des Einverständnisses mit seiner Braut – »daß ich nicht der einzige bin, dem möglichste Beschleu- nigung erwünscht wäre.« »Was Du thun willst, thue bald«, stimmte der Ma- jor bei, »wir waren uns darüber ja ganz einig. Nun handelt es sich also vor allem um die nötige Einrich- tung, und da werden wir uns besonders auf Deinen guten Geschmack verlassen.« Die letzten, an Anna gerichteten Worte begleitete Wellkamp mit seiner Zustimmung. Herr v. Grubeck bemerkte indes plötzlich sein Versäumnis, in dieser Frage nicht seine Gattin als erste zugezogen zu ha- ben. Während er nun eilig durch das Zimmer schrei- tend sich ihr näherte, sagte Wellkamp, in der durch das augenblickliche Alleinbleiben sofort hergestell-, ten größeren Vertraulichkeit dichter an seine Braut herantretend: »Ich bedauere sehr, meinerseits für unsere Aus- stattung außer ein paar nebensächlichen Möbeln und Kunstgegenständen nicht die geringste Grund- lage liefern zu können. Findest Du es nicht lächer- lich, daß ich, so alt ich geworden bin, mich immer gescheut habe, mir eine eigene Einrichtung aufzu- bürden? So habe ich in der ganzen Welt, auch wenn ich mich gelegentlich auf ein halbes Jahr – länger hielt ich’s ja kaum aus – irgendwo festsetzte, immer in garnierten Mietswohnungen herumgelegen.« »Nun, dann ist es noch ein besonderer Segen für Dich, daß dies nun bald ein Ende haben wird«, ent- gegnete Anna mit ihrem stillen Lächeln, das, im Ge- gensatz zu dem der meisten Frauen, die Wellkamp kennen gelernt, weniger glänzendes und reizendes als beruhigendes und häufig ein weniges nachsichti- ges hatte. – Der Major wandte sich, von der andern Seite des Raumes her, wieder den beiden jungen Leuten zu. »Aber das ist ja wahr«, rief er mit lauter und fröh- licher Stimme – »da kommt mir erst jetzt die Idee, Kinder, ihr könnt am Ende, bis ihr es bei euch ge- mütlich habt, hier bei uns unterkommen. Wir haben Platz, und da fällt mir eben noch ein, daß ich von Mr. Bright – das ist nämlich unser Wirt – gehört habe, nebenan werde zum nächsten Ersten die andere, Hälfte der Etage frei; zwar ist es die kleinere, aber vielleicht kann sie euch fürs erste genügen.« Die ungezwungene und rasche Art, wie er diesen Vorschlag machte, ließ vermuten, daß sich der alte Herr mit seiner Gattin im Einverständnis befände. Indes kam keines der beiden Angeredeten auf den Gedanken, daß ihm sein Einfall, jedenfalls ohne daß er selbst es wahrnahm, nahegelegt und untergescho- ben sein könnte. Vielleicht setzte Frau v. Grubeck, als sie nun seine Worte bestätigte, ein wenig hastiger und interessier- ter ein, als es sonst in ihrer Art lag. »Natürlich ist hier hinreichend Raum für einen zweiten Haushalt – und außerdem«, fügte sie mit dem Lächeln, dessen rätselhafter Inhalt Wellkamp heute nicht zum erstenmal beschäftigte, hinzu, »– und außerdem werden wir Alten es dann etwas we- niger einsam haben.« Jedenfalls gab die so herbeigeführte Lösung der Frage allen das Bewußtsein, die Situation ein gutes Stück gefördert zu sehen. Außerdem erfüllte sie den Major mit rückhaltloser Befriedigung darüber, einen Aufschub der endgiltigen Trennung von seiner Tochter erreicht zu haben. Letztere selbst begrüßte vor allem die Entfernung des einzigen Hindernisses, welches einer baldigen Verbindung mit dem gelieb- ten Manne entgegengestanden hatte. Auch die Aus- sicht, ihren Vater auf diese Weise noch eine Zeitlang in unmittelbarer Nähe zu behalten, erfreute sie, ob-, wohl sie andererseits einen schließlichen Wegzug aus dem Hause der Reichsstraße als selbstverständlich ansah und um der ersehnten Entfernung willen aus dem Kreise der ihr unsympathischen Frau ihres Va- ters auch wünschte. Wellkamp glaubte seinerseits hierin mit seiner Braut völlig übereinzustimmen, und so fand er keine Erklärung für den leisen, kalten Schauer, der während der Entscheidung, welche die Worte seines Schwiegervaters und Frau v. Grubeck enthielten, durch sein Blut gegangen war und sein Herz berührt hatte. Wenn er zugleich den Wunsch empfunden hatte, die von Herrn v. Grubeck be- zeichnete, in der nächsten Nachbarschaft gelegene Wohnung zu seiner ständigen zu machen, so hätte er denselben sicherlich im nächsten Augenblick mit guter Überzeugung ableugnen dürfen, so flüchtig und auch in Gedanken unausgesprochen war er ge- wesen. Was Frau v. Grubeck betrifft, so vermutete bei ihr keiner der andern in dieser Angelegenheit wirkliche Wünsche und Interessen. Auch war die Gleichgiltig- keit, die sie gezeigt hatte, wohl nur zur Hälfte un- wahr. Der Impuls, jene Entscheidung herbeizufüh- ren, hatte sie selbst, sobald die fragliche Angelegen- heit zur Sprache gekommen war, ebenso unerwartet wie unwiderstehlich erfaßt. Wiewohl sie die Gründe desselben noch nicht kannte, hatte ihr Instinkt sie zu gleicher Zeit gewarnt, sich durch unvorsichtiges Be- folgen des ersten Antriebes bloßzustellen. Als sie so-, dann, dank der Fähigkeit des weiblichen geborenen Diplomaten, andere unvermerkt zum Aussprechen der Gedanken, die man selbst nicht laut werden las- sen möchte, zu leiten, ihr Ziel erreicht, hatte ihr die- ser Erfolg, während er sie heimlich triumphieren machte, zugleich auch eine unbestimmte Furcht ein- geflößt. Das Fehlen unmittelbarer, deutlich erkenn- barer Gründe für ihre Handlungsweise war dabei kaum zu ihrer Erkenntnis gelangt. Und dies mag wunderbarer klingen als es ist. Denn von wie vielen unserer Handlungen und Äußerungen kennen wir in demselben Augenblicke, wo wir sie thun, in Wahrheit die Gründe? Wir mögen häufig äußerliche Ursachen mit den tieferen Triebfedern verwechseln, und noch öfter mögen wir uns fingierte Gründe statt der thatsächlichen unterschieben, zumal wenn wir, uns letztere zuzugeben, durch unsere Eigenliebe verhindert werden. Es ist gewiß, daß es um unsere Selbsterkenntnis anders stehen müßte, sollten wir in keinem Falle etwas thun, ohne uns zuvor ein Warum aufrichtig beantwortet zu haben. Aber es ist ebenso sicher, daß uns dies nicht zufriedener machen würde. Hierfür konnte auch diese Frau als Beweis gelten, die mehr als andere gewöhnt war, sich in einsamen Stunden mit sich selbst zu beschäftigen und ihr In- nenleben auszuhorchen. Frau v. Grubeck blieb auch jetzt allein, nachdem ihr Gatte sich mit seinen Kindern in sein »Atelier«, begeben, wo Wellkamp in seine Malstudien, die Frucht einer mit Eifer geübten Beschäftigung des al- ten Herrn, Einsicht nehmen sollte. Als die drei das Zimmer verlassen, erschien der Diener, um das Theeservice abzuräumen. Dann störte niemand mehr die Herrin des kleinen Gemaches, von dessen in dunklen Farben gehaltener und dämmerig be- leuchteter Ausstattung sich ihre weißgekleidete Ge- stalt seltsam abhob, wie sie ohne Bewegung, in un- veränderter, graziös-nachlässiger Haltung in ihren Sessel gelehnt, dasaß. Von der Majolikaplatte der Konsole, aufweiche die junge Frau unverwandt ihren Blick gerichtet hielt, klang das feine, durchdringende Ticken einer Minia- tur-Stutzuhr. Ringsumher standen auf Schreibtisch und Etagèren die unzähligen kleinen Zwecklosigkei- ten, die scheinbar so nichtssagend sind, während sie in Wahrheit gleichsam den Niederschlag eines feinen und eleganten Frauenlebens bedeuten. Auf das vor der Dame stehende arabische Tabouret hatte der Die- ner den gelben Romanband gelegt, welcher unter den auf dem größeren Mitteltisch umhergestreuten durch ein Lesezeichen als der zur Zeit im Gebrauch befind- liche angedeutet gewesen war. Frau v. Grubeck pflegte die Stunden bis gegen ein Uhr mit Lektüre auszufüllen. Nach dem Frühstück ruhte sie und un- ternahm zuweilen eine Ausfahrt, um von fünf Uhr ab ihre Zeit der Toilette für das um sieben Uhr stattfin- dende Diner zu widmen. Der Abend, ein langausge-, dehnter Abend, sah sie wieder an ihrem gewohnten Platze in ihrem Boudoir, wenn sie nicht, was selten genug geschah, für die letzten Akte in die Oper fuhr. Eine andere Abwechslung brachten ihre Tage kaum mit sich. Und dies war nicht das Leben einer Greisin, sondern dasjenige einer Frau von nicht ganz achtund- zwanzig Jahren. Dora Linter stammte väterlicherseits aus einer deutsch-jüdischen, seit zwei Generationen getauften Familie. Ihr Vater hatte in Rio de Janeiro, wo er sein Vermögen gemacht, eine gefeierte Dame der dorti- gen Gesellschaft, eine Kreolin, geheiratet. In früher Kindheit mutterlos geworden, war Dora ohne viel andere Gesellschaft als die ihrer Dienerinnen aufge- wachsen. Und während das bei seiner auffallenden lichten Blondheit eigentümlich stille und indiffe- rente Mädchen von frühauf an das unthätige, bloß vegetierende Dasein der südamerikanischen Damen gewöhnt wurde, wuchs zugleich ihre Verschlossen- heit und ihr Trotz. Körperlich und geistig schnell entwickelt, wie sie nach Art der dortigen jungen Mädchen war, schien es nicht ausbleiben zu können, daß sich früh das südländische Blut in ihr zu regen begänne. Gleichwohl befand sie sich bis fast an ihr sechzehntes Jahr in einem Zustande der seelischen Unberührtheit und Ahnungslosigkeit, dessen sie sich später, in den Leiden ihrer durch streitende Triebe gebrochenen Natur, häufig mit schmerz- lichem Neide erinnerte. Daß das junge Mädchen so, lange in ihrem Sinnenleben ein Kind blieb, mochte nicht zum kleinsten Teil der religiösen Erziehung zu danken sein, der einzigen gründlichen, welche sie überhaupt erhielt, und welche zu frühe Wünsche mit sanfter Hand zurückhielt, während sie zugleich dem Gefühlsleben der Heranwachsenden ihre reiche Nahrung zuführte. So kam es, daß der erste männliche Umgang, der nach einer fast gänzlich abgeschlossen verlebten Kindheit an sie herantrat, eine eigentümliche Wir- kung auf Dora übte. Anfangs empfand sie nichts als Schüchternheit und Furcht vor etwas Unbekanntem. Der junge Mann, ein Angestellter ihres Vaters, den dieser, da er aus guter englischer Familie war, häufig in seine Häuslichkeit einlud, wurde dadurch verlei- tet, sie als kleines Mädchen zu behandeln. Er gestat- tete sich ihr gegenüber, in scheinbar spielender Weise, von Anfang an mehr, als er ohne ihre verle- gene Haltung gethan hätte. Letztere verlor sich nur zu bald. Das junge Mädchen begann zwar nicht zu empfinden, aber zu begreifen. Zugleich stellte sich bei ihr die Lust ein, seine Überlegenheit in ihrem Verkehr zu brechen. So machte sie ihm nun kleine, scheinbar bedeutungslose Zugeständnisse, um sich, sobald er die Miene annahm, dieselben für sich aus- zunutzen, plötzlich zurückzuziehen. Sie fand in diesem noch halb kindlichen Spiele, außer der Ge- nugtuung, den Gegner – denn so hatte sie ihn von Anfang an im stillen genannt – stets aufs neue nach, ihrem Wunsche hoffnungsvoll und ernüchtert zu se- hen, das aufregende Vergnügen, welches ihr die zusammenschauernde Furcht vor einer Gefahr ge- währte, zu der es sie dennoch fortwährend hinzog. Der junge Engländer mochte seinerseits für eine der- artige Verkehrsart, für welche bezeichnenderweise seine Sprache das Wort flirt gefunden hat, nicht mehr hinreichend empfindlich sein. Es war sicher, daß dem eindringlicher werdenden Sensationsbe- dürfnisse Doras seine Huldigungen am Ende nicht mehr genügten. Halb unbewußt verlangte sie da- nach, seine Begierde einmal deutlich und ohne Zu- rückhaltung hervortreten zu sehen, sei es auch nur, um sie mit desto mehr kühler und spöttischer Über- legenheit abweisen zu können. Und dieses Verlangen wurde schließlich unwiderstehlich genug, um sie zu jener Szene zu verleiten, welche ihr in der späteren Erinnerung als die eigentliche Ursache ihres freud- losen und ungenützten Daseins erschien. Wie häufig vergessen wir in dieser Weise die natürliche Folge unseres Geschickes, um ein einzelnes Begebnis, das uns vielleicht einen besonders starken Eindruck hin- terlassen, als die für sich und ohne Zusammenhang bestehende Veranlassung alles Folgenden zu be- trachten. Jene Szene spielte eines Abends auf der Terrasse des Hauses, wo Dora in ihrer Hängematte ruhte, welche von dem Verehrer des jungen Mädchens in Bewegung gehalten wurde, während er mit der an-, dern Hand den unentbehrlichen Fächer führte. Es lag noch viel von der außergewöhnlichen Hitze des Tages in der Luft. Der junge Mann befand sich in einer träumerischen und empfänglichen Stimmung, wie er auf das reizende Mädchen herniederblickte, deren abgerissenes Lachen zeitweilig das einzige vernehmbare Geräusch war in der müden Stille ringsumher. Über ihnen hing eine grotesk bunte Leinenmarquise. Außerhalb dieses Daches sah der wolkenlose Himmel hervor, den die hereinbre- chende Dämmerung stahlblau färbte. Zu ihren Fü- ßen breitete sich der Garten aus mit seinen ungeheu- ren tropischen Gewächsen und der Farbenpracht seiner Blumen. Dies alles und nicht weniger das schöne Mädchen in seiner Gesellschaft erschienen dem jungen Manne unter den Bedingungen einer zeitweiligen Stimmung ungewohnter und märchen- hafter als sonst, und zugleich verlockender und be- gehrenswerter als je zuvor. Als Dora seine unver- mutete heftigere Annäherung wahrnahm, konnte sie, wie in einem Rausche des Übermutes und der Neugierde befangen, nicht anders, als ihn durch gesteigerte Herausforderungen ermutigen. Sie hielt damit erst, gewaltsam erschreckt, inne, sobald sie seine körperliche Berührung spürte. Während seine Hände von der Hängematte herab um ihre Schulter und dann um ihren Leib glitten, während seine Be- wegungen heftiger und unverhüllt begehrlicher wur- den, war ihr Lachen lauter und krampfhafter gewor-, den, um schließlich in ein gewaltiges Schreien über- zugehen, in dem so viel tiefstes Grauen und zugleich eine solche grausame Härte lag, daß der junge Mann augenblicklich zurückschrak. Sofort sprang sie auf und war mit wenigen Sätzen in ihrem Zimmer, wo sie sich einschloß, unter unaufhörlichem Geschrei, welches nun das der Wut geworden war, der macht- losen und in ihrem Bewußtsein kaum begründeten- Wut gegen den Gegner. Am gleichen Abend, mit Hast und ohne Überlegung, als ob sie dem Instinkt der Selbsterhaltung folgte, berichtete sie ihrem Vater über das Vorkommnis. Sie wußte durch ihre sicht- liche Aufregung, sowie durch eine zu seinen Un- gunsten gehaltene Schilderung des Vorganges die alsbaldige Entfernung des jungen Mannes herbeizu- führen. So konnte sie in der nächsten Zeit, welche ihr nach der nervösen Gereiztheit der vergangenen Wo- chen Ruhe und Erschlaffung der Sinne brachte, jene Episode beendet und unschädlich gemacht glauben, um erst langsam der Wirkungen, welche sie in ihrem ferneren Innenleben gezeitigt, gewahr zu werden. Stärker als das Vergnügen, das ihr in dem Um- gange mit dem jungen Engländer das Spielen mit der wohl gekannten Gefahr bereitet hatte, war jetzt in ihr die einfache Furcht vor der letzteren. Nach jenen Erfahrungen fühlte sie sich ihrer selbst nicht mehr mächtig; es stand immer vor ihrer Seele, daß sie im Begriffe gewesen, sich zu vergessen. Und während ihr der Gedanke an das Schicksal, dem sie kaum ent-, gangen, bei allem Reizungsbedürfnisse einen kör- perlichen Widerwillen verursachte, bäumten sich neben ihrem ausgeprägten religiösen Pflichtgefühl auch die sorgsam gepflegten Begriffe der gesell- schaftlichen Sitte in ihr auf. Der Gedanke an die Möglichkeit einer abermaligen Versuchung machte sie scheu und ließ sie sich fortan alsbald zurückzie- hen, wo sie eine beginnende größere Vertraulichkeit zu bemerken meinte. Es vergingen darüber mehrere Jahre, während welcher ihre immer mehr auffallende Verschlossenheit und ihre Neigung, den gesellschaft- lichen Verkehr nach Möglichkeit einzuschränken, ihren Vater mit Besorgnis erfüllte. Um durch eine Veränderung ihres Aufenthaltsortes vielleicht eine günstige Einwirkung auf das Wesen seiner Tochter zu gewinnen, und um ihre Zukunft nach seinen Wünschen ordnen zu können, beschloß Herr Linter nunmehr, die auch aus geschäftlichen Rücksichten schon geplante Übersiedelung nach New-York aus- zuführen. In der That durfte sich Dora nach ihrem Eintritt in die dortige Gesellschaft, in welcher sie dank ihrer überlegenen Erscheinung und dem väterlichen Ver- mögen alsbald eine ausgezeichnete Stellung ein- nahm, gestehen, daß sich die frühere Gefahr für sie stark verringert habe. Nachdem sie in der Stille ihrer Zurückgezogenheit genug unter den Widersprüchen ihrer Natur gelitten, hatten in dem Kampfe des sinn- lichen Verlangens, das jene Episode mächtig aufge-, regt, mit ihren kühlen und reflektierenden Geistes- anlagen die letzteren den Sieg davongetragen. In ih- ren einsamen Grübeleien war sie dahin gelangt, ihre Beschäftigung mit den Beziehungen der Geschlech- ter aus ihrem Blute fast völlig in ihr Hirn zu ver- pflanzen. Sie war in der Stille eine Meisterin in der Kunst des flirt geworden, jener unfruchtbaren Abart des Kampfes der Geschlechter, welche zugleich, in ihrem eigentlichen Sinne gehandhabt, die für den Angreifer ungefährlichste ist. Dora Linter war voll- kommen in der Fertigkeit, den Grad, bis zu welchem sich der Gegner vorgewagt, zu beaufsichtigen, um ihr Verhalten ihm gegenüber dementsprechend ein- zurichten. Mochte sie nun im einzelnen Falle offen angreifen oder sich zu verteidigen scheinen, mochte sie sich ihm etwa als teilnehmende Freundin zeigen oder ihn eine sentimentale Neigung ahnen lassen, immer sah sie am Ende ihre Absicht, den Mann lei- den zu machen, erreicht. Vielleicht brauchte man sie im Grunde kaum ungünstiger zu beurteilen als an- dere Frauen, denen ihre Natur die Befriedigung ih- rer, stets selbstsüchtigen, Sinne auf andere Weise vorschrieb. Jedenfalls aber begann nach den ersten Jahren ihres gesellschaftlichen Lebens das rätselhafte und grausame Wesen ihres Umganges, die Verehrer von ihr fern zu halten. Dies verstärkte wiederum ihre natürliche Bitterkeit und Unlust, indem es ihr vor Augen führte, daß man ihre Art zu leben unlieb- sam und unumgänglich fand. Es begann an diesem, Zeitpunkte in ihrem Gesicht bereits der den Frauen des Südens früh eigene languide Zug hervorzutre- ten, der zwar fürs erste ihrer Schönheit einen neuen, wunderlichen Reiz hinzufügte. Ihrem Vater, der in letzter Zeit häufiger seine Besorgnis laut werden ließ, auch hier seine Absichten in betreff ihrer Zu- kunft nicht verwirklicht zu sehen, gestand Dora in dem ihr im Verkehr mit ihrem einzigen nahen Ver- wandten gewohnten eigentümlich spöttisch-gleich- giltigen und ein wenig an Cynismus erinnernden Ton, daß allerdings jetzt weniger als je die Aussicht einer Heirat für sie vorhanden sei. Auch war es nur zum Teil Eitelkeit und viel wirkliche Entschlossen- heit, was sie betonen ließ, daß sie kaum noch die Neigung haben könne, einem dieser Männer die Hand zu reichen, die sie in einer fast zehnjährigen gesellschaftlichen Laufbahn zu deutlich kennen ge- lernt, um noch die einem Verlobten gegenüber gewiß erforderlichen Illusionen zu besitzen. Nach einer besonders ausführlichen Besprechung dieser Art ergriff Herr Linter, Geschäftsmann von ra- schem Entschluß wie er war, das immer noch erüb- rigende und anerkannt wirksame Mittel, sich seiner Vaterpflichten zu entledigen: eine Reise nach Europa. Nach mehrmonatlichem Umherziehen hatten Vater und Tochter in Berlin Aufenthalt genommen, wo sie in bevorzugten Kreisen ohne Mühe die schmeichel- hafteste Aufnahme fanden. Während ihr Vater durch neugeknüpfte, hoffnungsvolle Geschäftsverbindun-, gen in rosige Laune versetzt wurde, war auch Doras Stimmung infolge der neuen Unregelmäßigkeit ihres Lebens und durch die ungewohnten Anregungen der Reise von dem bisherigen Druck der Langeweile und Gleichgiltigkeit befreit. So wie sie in ihrem neuen Kreise erschien, den schon bemerkbaren Mangel er- ster Jugendlichkeit durch den vollendeten Ausdruck der großen Dame ausgeglichen und vergessen ge- macht, und auf dem Hintergrunde gedacht, welchen die Millionen ihres Vaters bildeten, stand dem jungen Mädchen alsbald die Wahl unter Männern offen, von denen mancher auch ihrem verwöhnten und etwas abgestumpften Geschmack wünschenswert erschei- nen konnte. Wenn gleichwohl der bescheidenste Ver- ehrer, der nicht mehr junge Major a. D. v. Grubeck, den Vorzug erhielt, so waren die Gründe, wie in der Mehrzahl der nicht seltenen Verbindungen eines un- bedeutenden Mannes mit einer zu hohen Ansprü- chen berechtigten Frau in der tieferen Natur der letz- teren zu suchen. In der That sah Dora eine Ehe, wie sie sie nun ein- ging, als die ihren Bedürfnissen einzig angemessene an. Sie berechnete, nur durch das moralische Über- gewicht über den Gatten auch die Herrschaft über die eigene Natur erlangen zu können. Das ewig un- fruchtbare Reizungsbedürfnis, welches bisher fast allein ihr Gefühlsleben ausgemacht hatte, hoffte sie auf solche Weise befestigen zu können. Hierfür und für alles andere sollte ihr das Bewußtsein der Über-, legenheit über die immer noch kräftige Männlich- keit Grubecks Ersatz bieten. Nebenbei, ob sie es nun eingestand oder nicht, teilte sie ein wenig den Re- spekt vor Herkunft und Titel, welchen ihr Vater, gleich den meisten Deutsch-Amerikanern, unter den Lebensgewohnheiten der Fremde nicht nur bewahrt, sondern sogar verstärkt hatte. So glaubte Dora da- mals, in der Ehe, welche nach so vielen Kämpfen doch ein Ziel und einen Friedensschluß bedeutete, jedenfalls Ruhe und vielleicht Befriedigung zu fin- den. Aber sehr rasch, sobald man sich in Dresden niedergelassen, und der alte Herr Linter abgereist war, um die 250 000 Dollars, die er seinem Schwie- gersohne hinterlegt, mit möglichster Eile wieder ein- zubringen, mußte die junge Frau bemerken, daß sie sich in einem Punkte verrechnet hatte. Sie hatte nicht vorausgesehen, daß das eheliche Leben das lange still gebliebene Verlangen ihrer Sinne wieder erwecken würde, ohne ihm doch genügen zu können. An der Seite des ungeliebten Gatten begannen alsbald die Kämpfe von neuem, welche jenem ersten Erlebnisse ihrer Mädchenzeit gefolgt waren. Und wie damals, war auch jetzt das Ergebnis, daß sie sich zurückzog und abschloß in einer peinigenden Furcht, in ihrem jetzigen Gefühlszustande einer Versuchung notwen- dig erliegen zu müssen, zu welcher sie von ihren ver- steckten Wünschen gedrängt ward. Auch darin wie- derholte sich ihr Schicksal, daß sie, wie damals den jugendlichen Verehrer, nun den Gatten für das Un-, glück ihrer nie befriedigten Natur verantwortlich machte. Herr v. Grubeck ahnte seinerseits sehr bald den Haß, der aus den zwischen seiner Gattin und ihm liegenden schweigenden Vorwürfen zuweilen in einem schnellen Wort aufleuchtete. Die Folge war, daß er sich, so viel wie es ihm unauffällig thunlich er- schien, von Dora zurückzog, während er zugleich in ihrer Gesellschaft seine Aufmerksamkeiten verdop- pelte, beides in einem nicht ganz unberechtigten Schuldbewußtsein, das dahin führte, ihn der Frau gegenüber stets gedrückter und willenloser zu ma- chen. Die Neigungen der Gatten trafen sich darin, an einem bei allen Annehmlichkeiten der großen Stadt dennoch nicht allzu verkehrsreichen Orte wie Dres- den ein behagliches und möglichst zurückgezogenes Leben zu führen. Mit dem für ganz nach außen ge- kehrte, auf Thatkraft gestellte Naturen, wie die seine so melancholischen Gefühl des herannahenden Al- ters nahm das Bequemlichkeits-Bedürfnis des Ma- jors zu, der sich mehr und mehr gegen die Pflichten einer nicht um ihrer selbst willen geliebten Häus- lichkeit abschloß. Dagegen wurde die Zurückgezo- genheit Frau v. Grubecks unmittelbar durch die Ver- hältnisse und die Stimmung ihres Ehelebens be- dingt. Immer beunruhigender und aufreibender ward ihr Zustand der nervösen Angst vor der Annä- herung irgend einer Versuchung. Sie fürchtete, einer, Gelegenheit eines verführerischen Umgangs nicht widerstehen zu können, so sehr hatte der aufs neue entfesselte Streit ihrer Triebe sie des notwendigen Si- cherheitsgefühles beraubt. Wie die in unserer Natur begründeten Eigenschaften mit dem zunehmenden Alter stets bestimmtere Züge anzunehmen und schärfer hervorzutreten pflegen, so war jetzt die Scheu Doras vor dem geringsten Verstoß wider die gesellschaftliche Moral ins krankhafte gewachsen. Hin- und hergezerrt von ihrer leidenden, unbefrie- digten Begierde und von der tiefen Angst, die sie sich selbst einflößte, gelangte sie allmählich zu den selt- samsten Widersprüchen. Sie vermochte sich den ge- fährlichen Träumereien nicht zu entziehen, in wel- chen sie die intimen Seelenschilderungen der von ihr bevorzugten französischen Romane ausspann, wäh- rend sie andererseits heftig zusammenschrak, sobald die geringste Anspielung auf die Dinge, mit denen sie sich fortwährend innerlich beschäftigte, vor ihr laut wurde. Es war dies vielleicht die nämliche Re- gung, die den Verbrecher ergreifen mag, der erfährt, daß ein anderer bei einer That ergriffen ist, über wel- che er selbst seit langem brütet. – Ihr Gatte, der in der ersten Zeit ihrer Ehe noch einigen Verkehr mit früheren Kameraden und ande- ren ehemaligen Berliner Bekanntschaften pflegte, glaubte sie zuweilen durch kleine Mitteilungen aus der Lästerchronik erheitern zu sollen. Einmal kün- digte er Dora an, daß ein junger Offizier, mit dem, er sich befreundet, ihr vorgestellt zu werden wünschte. »Es ist ein netter, übrigens sehr verzogener Junge«, sagte er. »Man nennt ihn hier seit kurzem mit der kleinen Frau v. Wirtz zusammen, obwohl er überhaupt erst seit vier Wochen in Dresden ist. Er ist scharf vorgegangen, wie es scheint.« »Solche Geschichten finde ich eher traurig als in- teressant«, fiel Dora ungeduldig ein, »und es liegt mir nicht daran, sie zu hören. Auch verlangt mich gar nicht danach, diesen Herrn hier im Hause zu se- hen.« – Herr v. Grubeck ließ unter ihrem unmutigen Blick seinen kurzen Hals ganz zwischen den Schul- tern verschwinden, und zu der Ratlosigkeit, mit der er die übertriebene Empfindlichkeit seiner Gattin ansah, kam in diesem Falle die Verlegenheit, dem jungen Manne den schon versprochenen Eintritt in sein Haus nachträglich versagen zu müssen. Zu gleicher Zeit und unter den nämlichen Um- ständen entwickelte sich Doras Religiosität, welche, durch die ertötende Bitterkeit ihrer seelischen Er- fahrungen allerdings der zarten, tröstlichen Verin- nerlichung beraubt, Züge des Aberglaubens an- nahm. Schließlich trug zu ihrem Bedürfnisse, jede gesell- schaftliche Bewegung zu vermeiden und ihre Tage durchaus in häuslicher Ruhe zu verbringen, ein un- scheinbarer Zug bei, der aber bewies, daß dieser, Frau, die unaufhörlich mit ihrer tiefsten Natur im Kampfe lag, darum die oberflächlichsten Wünsche des weiblichen Herzens nicht fremd waren. Sie konnte nur durch eine sitzende Lebensweise ein kleines Gebrechen, das unbedeutende Lahmen ihres linken Fußes, dem Gatten dauernd verbergen. Viel- leicht daß sie sich diesen ihren Wunsch mit der Ein- sicht erklärt hätte, nur dadurch, daß sie ihren Fehler nicht sichtbar werden ließ, ihre unbeschränkte Überlegenheit über den Mann bewahren zu können. Vielleicht auch, daß diese Erklärung nur zur Hälfte unberechtigt gewesen wäre. Ihr fehlender Teil war aber in der seltsamen Eitelkeit zu suchen, sich auch diesem von Anfang an ungeliebten und auf die Dauer sogar verachteten und gehaßten Manne ge- genüber nicht die geringste Vernachlässigung ihrer Haltung zu verzeihen. Es war dies ein Hervortreten jener auffälligen Er- scheinung, welche fast an eine seelische Doppelexi- stenz mancher Frauen glauben machen könnte. Es ist die Beobachtung, daß auch bei der eigenartig ge- bildeten, in gewissen Beziehungen von der Allge- meinheit abgesonderten Frau sich unter bestimmten Bedingungen ihrer Lage und ihrer Stimmung Züge der allgemein weiblichen Denk- und Empfindungs- art zeigen, die ihren alltäglichen seelischen Gewohn- heiten zu widersprechen scheinen. Unter der ge- wöhnlich sichtbaren Natur eines vielleicht höchst originellen Einzelwesens regt sich unter solchen Ver-, hältnissen die andere Natur, das Gattungswesen. So kam es auch, daß das ursprüngliche Weib in Dora einen stillen aber heftigen Haß unterhielt gegen die erste Gattin des Mannes, an dem sie doch ihrer eige- nen Meinung nach nicht genügend Interesse nahm, um eifersüchtig auf jene zu sein, die er geliebt. Den der Verstorbenen zugedachten Haß hatte sie alsbald in doppelter Härte auf das überlebende Kind dersel- ben übertragen, wobei es besonders ins Gewicht ge- fallen, daß dieses ein Mädchen war. Die durchgän- gige Verschiedenheit der Natur, welche zwischen Mann und Frau zur Ergänzung führen kann, mußte hier ein wechselseitiges Abstoßen bewirken. Doras ganzes Wesen hatte sich von Anfang an feindlich zu- sammengezogen bei der Berührung mit diesem Mädchencharakter, dessen harmonische Ruhe sie nicht begriff und, vielleicht durch einen geheimen Neid, wie eine persönliche Beleidigung empfand. Trotz der unausgesetzten Rivalität der beiden Frauen war es indes zwischen ihnen nie zur offenen Aussprache gekommen. Man ging sich meist schwei- gend aus dem Wege. Anna, die ihrerseits ganz die gleiche instinktive Feindseligkeit seit der ersten Be- gegnung empfunden hatte, war dabei zu sehr an Überlegung und gerechtes Abwägen gewöhnt, um ihren absprechenden Trieb gegen ein ihr fremdes Geschöpf nicht wenigstens äußerlich zu besiegen. Dagegen fühlte Dora sich unsicher und ratlos vor der überlegenen Ruhe und Offenheit der Gegnerin,, dahinter sie geheime Listen suchen zu müssen glaubte. Nichtsdestoweniger hatte sich in dem stillen und erbitterten Kampfe, der zwischen den beiden Frauen geführt ward, zumal Dora daran gewöhnt, all ihr Thun und Lassen mit Hinsicht auf die Wirkung einzurichten, welche es auf die Rivalin hervorbrin- gen mußte. Es war, als ob ihr die Berechnung, mit der sie durch ihr ganzes Sein und Gebahren die Sym- pathien des jungen Mädchens verletzte, einen Teil der Befriedigung ersetzen mußte, die ihr sonst das überlegte Spiel zwischen den Geschlechtern gewährt hatte. So hatte sie denn die Nachricht von Annas Verlo- bung mit sonderbar zusammengesetzten Empfin- dungen aufgenommen. Während sie sich einerseits durch die Entfernung eines fortwährenden Anreizes ihrer Kampflust nahezu beraubt vorkam, war es ihr doch angenehm, die Gegnerin zur Ehe bestimmt zu wissen, in welcher sie, die nie über ihre eigene Natur und über ihre persönlichen Erfahrungen hinaus- dachte, stets nur Leiden und Disharmonie erblickte. Solche Überlegung war es, auf welche die einsame Frau auch an diesem Morgen zurückkam, als sie in der Stille ihres Zimmers die Bedeutung der vorher- gegangenen Unterredung durchdachte. Sie sagte sich, daß die Wirkung ihrer Feindschaft wohl im stande sein werde, die Verhaßte auch in die Ehe zu verfolgen. Und doch mischte sich in das Lächeln des Triumphes, das auf der Miene der noch immer re-, gungslos Dasitzenden erschien, ein Schatten von Zaghaftigkeit, als einen Augenblick als klares Bild die Möglichkeit vor ihr auftauchte, wie. Gleich dar- auf hatte sie den Gedanken von sich geschoben und mit ihm die Ängstlichkeit, die er ihr verursacht, und die sich an das unvermutet mit erschreckender Deutlichkeit vor ihr erscheinende Bild Wellkamps geknüpft hatte. Sie wiederholte sich, daß der In- stinkt, der sie in der vergangenen Stunde bei ihrem Eingreifen in die Pläne des jungen Paares geleitet, ausschließlich derjenige der Feindseligkeit gegen Anna gewesen sei. Sie betonte dies mit der Hartnäk- kigkeit, mit der wir bei solchen Gelegenheiten uns selbst belügen können, indem wir unser Verhältnis zu den Interessen eines andern in den Vordergrund stellen, um uns zu verschweigen, daß wir uns selbst mit im Spiele befinden, mit unsern eigensten Inter- essen und Wünschen.,

III

Es war schließlich schwieriger, als man anfangs an- genommen hatte, in den vier Wochen, die ursprüng- lich nur noch für den Brautstand bestimmt waren, alles Erforderliche zu beschaffen. Die jungen Leute wurden auf ihren Wegen in der Stadt, denen sie zu- meist den ganzen Morgen und nicht selten einen Teil des Nachmittags widmeten, fast immer von dem Major begleitet. Nun war der alte Herr ein recht ge- schmackvoller Berater bei der Wahl der Einkäufe, nur daß er über seinen Kunstliebhabereien etwas zu sehr die ersten Bedürfnisse des künftigen Haushaltes vernachlässigte. So kam es vor, daß er die luxuriöse Ausschmückung eines Raumes bereits im einzelnen angeordnet, über dessen praktische Bestimmung er sich durchaus noch nicht klar war. Seine beiden Kin- der ließen ihn in den meisten Fällen gern gewähren. Es war ihnen beiden ein süßes Gefühl, sich bei jeder Gelegenheit sagen zu lassen: »Das da ist etwas sehr Passendes für euch.« Es hatte etwas davon, als wür- den sie durch ein Paradies geführt, das Gott für sie geschaffen; sie fanden alles fertig vor, und alles war für sie. Auch waren sie damit einverstanden, als Herr v. Grubeck ihnen eines Tages einen Besuch der Gemäl-, deausstellung – es war eine soeben eröffnete Aqua- rell- und Pastellausstellung – vorschlug, da doch die Auswahl einiger Bilder unumgänglich nötig sei. Dann war es wie immer, so auch hier staunenswert, wie rasch und mühelos sich das Auge eines jeden in der Menge der ausgestellten Kunstwerke zurecht- fand, um nach flüchtigem Vorbeigleiten an dem mei- sten eben auf dem haften zu bleiben, was den eigen- tümlichen Bedürfnissen der Seele entsprach. So war nach einem kurzen Rundgang durch die verschiede- nen Räume Wellkamp an den Eingang des Haupt- saales zurückgekehrt, wo er sich in ein Gemälde Ga- briel Max’ vertiefte, dessen vergeistigte und doch so sinnlich wirksame Art in der blassen und zarten Ausführung des Pastells in erhöhtem Maße zur Gel- tung gelangte. Inzwischen verweilte Anna vor einigen italieni- schen Aquarellen, Scenerien vom Canalo grande oder vom genuesischen Golfe. Über den bunten und heiteren Farben schien die geheime Melancholie des bloß vegetierenden Lebens zu liegen, indes nur wie ein ungewisser Duft und jedenfalls mehr gefühlt als gesehen. Dann wurden beide junge Leute von dem Major an den Platz geholt, den er eingenommen hatte, »um seine Studien zu machen«, wie er sagte. Es waren die Dessins von Illustrationen der »Flie- genden Blätter«, und auch die beiden andern mußten die feine und anmutige Koketterie dieser Tusch- und Federzeichnungen bewundern. Der Major behaup-, tete, nirgends für seine eigene Kunstübung so viel lernen zu können, wie an diesen scheinbar leicht hin- geworfenen Skizzen, die für ihn technische Offenba- rungen enthielten. Wellkamp und Anna gingen leb- haft interessiert auf die Bemerkungen des alten Herrn ein, auch erwähnten sie sodann die Stücke der Ausstellung, welche sie selbst besonders gefesselt. Aber weder er noch sie ließen sich näher über die Art des Genusses, den sie ihnen gewährt, aus. Anna mochte wohl zu der Zahl der feiner gebildeten Be- schauer gehören, denen es widerstrebt, ihre Empfin- dungen vor einem Kunstwerke in die dem großen Publikum geläufigen Urteile und Ausrufe zu klei- den, während ihnen zugleich der echte und per- sönliche Ausdruck dafür versagt ist. Wellkamp sei- nerseits hätte sich niemals entschließen können, die tiefen seelischen Erregungen, welche ihm zuweilen ein Kunstgenuß verschaffte, durch eine Aussprache, zumal in den Augenblicken wo er sie empfing, preis- zugeben. Er hätte dies als eine Entweihung angese- hen, so sehr hatte er sich, trotz seines abnutzenden äußeren und inneren Entwicklungsganges – oder aber gerade wegen desselben – in dieser Hinsicht eine empfindliche seelische Keuschheit bewahrt. Man mußte schließlich, da die Zeit des Diners ge- kommen war, aufbrechen. Während der Major von seinen Lieblingen Abschied nahm, hatte Wellkamp, der sich bereits zum gehen gewandt, unweit jener Skizzen, die ihn bisher von dem übrigen Inhalt des, Saales abgehalten, ein Bild entdeckt, das im gleichen Augenblicke seine volle Aufmerksamkeit in An- spruch nahm. Dies geschah sogar in der Weise, daß er mit unwillkürlich weiter geöffneten Augen und mit einer seltsamen Spannung seines Empfindens, welche sich nach und nach zu einem förmlichen Grauen steigerte, an das Gemälde herantrat. Diese Wirkung konnte wohl durch den absonderlichen Stoff, welcher hier behandelt war, hervorgebracht werden, sie war es aber sicherlich noch weit mehr durch die das in jenem vorhandene Unheimliche noch steigernde Auffassung des Künstlers. Vor einer elenden Bauernkate, deren schmutzig braune Um- risse kaum durch den dichten, alles einhüllenden Nebel hindurchdrangen, stand ein Weib, das mit einer Miene namenlosen Entsetzens vor sich in die dicke graubraune Luft hineinstarrte. In derselben zeigte ihr »das zweite Gesicht« die Gestalt eines Mannes in bäurischer Tracht, jedenfalls ihres Gatten – vielleicht als eine Mahnung des Verstorbenen, viel- leicht als Todesahnung. Die Figur hob sich nicht eigentlich in der Art einer Geistererscheinung von dem Nebel ab, sie schien vielmehr ein Gebilde die- ser Luft selbst und nicht aus ihr herauszulösen. Es wurde hierdurch beim Beschauer der Eindruck be- wirkt, die Luft, sowie die ganze Natur, welche sie ausfüllte, und das ganze Leben in dieser Natur ver- gespenstigt zu sehen. Das Ganze erschien spirituell und unkörperlich, und es mußte fast unbegreiflich, dünken, wie dies mit den sinnenfälligen Mitteln der Malerei hatte erreicht werden können: auch dies mochte zu jener ersten starken Wirkung, die das Gemälde auf Wellkamp gemacht, beigetragen ha- ben. Letzterem blieben zur Betrachtung nur wenige Minuten, aber die seltsame Eindringlichkeit des Ge- schauten hatte ihn für den Heimweg schweigsam und nachdenklich gemacht. Während man im Bou- doir Frau v. Grubecks die Meldung, daß angerichtet sei, erwartete, berichtete der Major seiner Gattin von der Ausstellung. Seine Stimme bekam, wenn er von der von ihm bevorzugten Kunst sprach, jedesmal eine wärmere und fast jugendliche Klangfarbe. Er redete sich auch diesmal so in Feuer, daß er schließ- lich Dora zu einem Besuch der Ausstellung auffor- derte, wiewohl er wissen konnte, wie vergeblich es war, sie zu einer Wanderung durch sechs oder acht Säle veranlassen zu wollen. Der Major liebte die Ma- lerei mit einer scheinbar ganz aus seinen übrigen see- lischen Dispositionen herausfallenden Inbrunst, mit der alternde und unter der Erkaltung ihres Lebens leidende Menschen sich an die Heiterkeit, die Wärme und Fülle der Kunst klammern können, die ihnen ein neues und letztes Sinnbild gewährt. Eben als sie in das Speisezimmer – ein dunkel ge- täfeltes Gemach, in dem ein einfallendes Licht den darunter stehenden Tisch zweckmäßig beleuchtete – hinübergingen, fragte der alte Herr seinen Schwie-, gersohn nach dem, was diesen in seinen Gedanken noch immer beschäftigte. »Was war denn das eigentlich, wovor Sie ganz zu- letzt stehen geblieben waren, es schien Sie sehr zu in- teressieren. Ich bin nicht mehr dazu gekommen, es mir anzusehen. – Übrigens müssen wir ja ohnedies noch einmal hin, wenn wir bei unserem Vorsatz blei- ben, uns etwas zum Ankauf auszusuchen.« Während man sich zu Tische niederließ, hatte der Angeredete die Absicht, seine Antwort in der augen- blicklichen Gesprächspause verschwinden zu lassen und auf einen andern Gegenstand überzuleiten. Doch verspürte er plötzlich die Lust, zu sehen, wel- chen Eindruck die Beschreibung jenes eigenartigen Bildes auf Andere hervorbringen würde. Er meinte dabei besonders an Anna zu denken – dennoch glitt sein Blick, wie er nun mit Worten, die ihm durch eine lebendige, greifbare Vorstellung eingegeben wurden, die Schilderung jenes »Zweiten Gesichtes« gab, unvermerkt zu Dora hinüber. Und während er noch sprach, konnte er, mit einer seltsam neugieri- gen und widerwillig freudigen Empfindung, die un- endlich nervöse Wirkung, welche er dem Gegen- stande seiner Schilderung zuschrieb, auf dem Ge- sichte der jungen Frau wahrnehmen. Wie noch vor wenig mehr als einer halben Stunde die seinigen, so öffneten sich nun, unvermutet rasch, wie vor einer das ganze Wesen eines Menschen tiefinnerlich be- rührenden Überraschung, ihre Augen und ließen, Wellkamp zum erstenmale eine eigentümlich was- serhelle Iris sehen, unter welcher in diesem Augen- blicke aus einer rätselhaften dunkeln Tiefe des Auges hervor winzige goldglänzende Funken zu sprühen schienen. Es war eine Wahrnehmung von wenigen Sekunden, dann sanken die breiten Augen- lider wieder herab, und zugleich mußte Wellkamp sich der andern Seite zuwenden, da Anna ihn, zum ersten Male seit ihrer Rückkehr von der Ausstellung, anredete. »Es mag sehr gut gemacht sein«, sagte das junge Mädchen in auffällig kurzem und entschiedenen Tone, »aber ich meine, daß die Kunst besser daran thäte, sich nicht mit der Pflege derartig romantischer Empfindungen abzugeben, die für unsere Zeit nicht nur überfällig, sondern hinderlich sind.« »Aber ich denke«, erwiderte Wellkamp, der in der Überraschung bei der energischen Stellungnahme seiner Braut seine eigene, sonst beobachtete Vorsicht in der Äußerung Widerspruch erregender Meinun- gen vergaß – »aber ich denke, daß die Kunst, wenn sie nämlich überhaupt irgend etwas ›soll‹, es sich zur allerersten Aufgabe machen muß, die übersinnlichen Vorstellungen, die für das Kulturleben unentbehr- lich sind und bleiben, zu unterhalten.« Mochte Anna dadurch, daß sie in jenem kurzen Augenblick die Wirkung der von ihr kritisierten Vorstellungen, durch die Erzählung ihres Verlobten hervorgerufen, in dem Auge der ihr verhaßten Frau, gesehen, erregt sein: der Klang ihrer Stimme war in ihrer neuen Antwort noch härter als vorher, und es mischte sich sogar etwas wie Spott hinein. »Ach! Du bist also Reaktionär?« »Wenn’s nur gut gemalt ist!« Der Major ver- suchte, durch eine Wiederholung dieses Lenbach- schen Wortes das Gespräch, welches in gefährliche Bahnen zu laufen schien, zurückzulenken. Die bei- den jungen Leute drohten auf eine unheimliche Weise, politisch zu werden, was Herr v. Grubeck im- mer für unnütze Aufregung gehalten hatte. Er selbst war immer pflichtgemäßer Christ und Monarchist gewesen, ohne vor einigen dem Liberalismus zu ma- chenden Zugeständnissen, die er seiner Zeit schuldig zu sein glaubte, zurückzuschrecken. Wellkamp seinerseits war in der That »Reaktio- när«, und zwar in der besonderen Weise, wie diese Richtung der Gesinnungen neuerdings Leute, wel- che die mehr verborgenen Zeitströmungen zu füh- len, seelische Organe besitzen, nach sich zieht. Die Reaktionäre dieser Art werden häufiger, je mehr in neuer Zeit der Liberalismus seinen ehemaligen Ruf, die Partei der Gebildeten zu sein, verliert. Vor dem Niedergange des Liberalismus nun, seiner Auflö- sung in die Pöbelherrschaft des Geldes, schrecken jene feiner organisierten und meist auch ästhetisie- renden Menschen ebenso heftig zurück, als vor dem Hereinbrechen der ihre Instinkte nicht weniger ver- letzenden reellen, handgreiflichen Pöbelherrschaft., Dabei trifft sie, mit ihren Sympathien für eine vor- nehme, größer gesinnte Zeit, der Fluch der seltsa- men Ironie, daß ihre aus eben dem Liberalismus, den sie bekämpfen, hervorgewachsene Bildung ihnen nicht gestattet, an die Möglichkeit zu glauben, als würde sich die Welt heute, mit einer willkürlichen Unterbrechung ihres unvermeidlichen Entwick- lungsganges, auf einen einmal überwundenen Kul- turstand zurückführen lassen. So sind sie nichts we- niger als ursprüngliche, geborene Konservative. Ihr Verhältnis zu diesen letzteren wird vielmehr da- durch bezeichnet, daß sie nicht »noch«, sondern »aufs neue« konservativ sind. Unter einem ähnlichen inneren Widerspruche lei- det ihr Verhältnis zur Religion, da sie, ohne selbst durchaus gläubig zu sein, es für ihre Forderung er- klären, daß »dem Volke die Religion erhalten bleibe«. Wenn sie in letzterer allerdings eine erste und am letzten Ende vielleicht die einzige Stütze der bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse erblik- ken, so würden sie es doch andererseits mit Recht leugnen, aus bloßen Nützlichkeitsrücksichten dem Volke eine seelische Nahrung bewahren zu wollen, von der ihnen selbst bekannt wäre, daß sie verfälscht sei. Wohl werden sie, ihrem Bildungsgange entspre- chend, mehr oder weniger wissenschaftlich unter- richtet und überzeugt sein; aber eben die Wissen- schaft muß sie, je ernster sie ihr Bewußtsein ergriffen hat, desto eindringlicher daran erinnern, daß ihr, selbst die letzten, entscheidenden Fragen immer un- lösbar bleiben werden. Und unter den Vermutungen, mit welchen diese einzig beantwortet werden kön- nen, ist die religiöse, zu welcher sie auf solche Weise zurückkehren, eine so schöne und für die Mehrzahl der Menschen befriedigende. Vielleicht auch, daß viele von ihnen es zuerst an sich selbst erfahren, wie sehr das von der Zeit niemals abgeschwächte Be- dürfnis der Seele nach den Vorstellungen und Hoff- nungen verlangt, welche die Religion verleiht. Wellkamp hatte sich über alles dies niemals aus- drücklich Rechenschaft abgelegt. Er hatte selbst keine Ahnung, wie stark er innerlich an den von Anna berührten Gegenständen interessiert war, und so mußte ihn der Eifer, mit dem er auf ihre heraus- fordernden Bemerkungen einging, selbst überra- schen. Doch vermochte er das junge Mädchen durch ein Andeuten seiner Absichten jetzt nicht zu einer weiteren Darlegung der ihrigen zu veranlassen. Es schien ihm, daß sie ihm eine Erläuterung in Abwe- senheit von Zeugen zu geben wünschte. Mit ihren Gedanken beschäftigt, ließen die beiden jungen Leute während des Restes der Tafel den Major fast allein das Gespräch unterhalten. Während er und seine Gattin sich nach Beendigung der Mahlzeit in ihre Zimmer zurückzogen, begaben sich Anna und Wellkamp in stillem Einverständnisse gemeinsam in den, Doras Boudoir gegenüber, auf der andern Seite des Speisezimmers gelegenen kleinen Salon, Annas, gewöhnlichen Aufenthalt, wo sie sich ungestört über ihr Verhältnis zu den angeregten Fragen ver- ständigen konnten. Der Major kam noch einmal herüber, um sich zu erkundigen, ob man nicht eine Tasse Thee nähme. Als diese abgelehnt ward, ent- fernte sich der alte Herr, dem es schließlich bei dem Charakter seiner Tochter unumgänglich dünken mochte, gelegentlich die Geister aufeinanderplatzen zu sehen. Der Vater besaß, wie in den meisten ähnlichen Fällen, mehr Verständnis für die Art seines Kindes, als dieses selbst ihm zuschrieb. Er ahnte wohl, daß die Ruhe und Abgeschlossenheit, welche das Wesen der Tochter trotz ihrer großen Jugend kennzeich- nete, mit den außerordentlich festen Meinungen, die sie sich über gewisse Dinge gebildet, verknüpft war. Wovon er dagegen nicht wußte, waren die schweren, stillen Kämpfe, unter denen jene Ruhe erworben war. Anna war damals zur Welt gekommen, als die junge Frau, welche ihr Gatte schon jetzt zu vernach- lässigen begonnen hatte, still und bitter die ersten Leiden ihrer immer freudloser werdenden Ehe durchlebte. Es war, als sei von jener Stimmung der Mutter etwas in das Wesen des Kindes übergegan- gen. Es suchte später in dem heranwachsenden Mäd- chen, das die Krankheit der Mutter sich steigern und steigern sah, ein dumpfes Gefühl nach seinem Aus- druck, welches den Vater beschuldigte – wessen, doch? Wenn sich dann das Herz, das den gütigen und frohen Vater liebte, gegen solche Pietätlosigkeit empörte, so ergaben sich aus diesem ersten Wider- spruch ihrer Natur die ersten Kämpfe. Dann starb die blasse Frau, an deren Lager Anna fast ein Jahr lang den größten Teil ihrer Tage zugebracht, und zu dem Schmerz über diesen trotz der langsamen Vor- bereitung ungeahnt und unbegreiflich schrecklichen Verlust gesellte sich der für die Zurückgebliebene nicht weniger empfindliche, die innige religiöse Überzeugung, welche das teuerste Erbteil von der Verstorbenen bildete, den jetzigen Prüfungen nicht standhalten zu fühlen. Letztere hatten, mit dem schmerzlichen Nach- denken, das sie erregten, zweifellos in hervorragen- dem Maße auch die seelische Entwickelung des jun- gen Mädchens begünstigt, welches jetzt kaum erst achtzehn Jahre zahlte. Es war ihr, ohne daß der Va- ter, den eine Art Scham davon zurückhielt, ihr dar- über Erklärungen gegeben hätte, deutlich, daß die schwierigen häuslichen Verhältnisse ihr künftig eigene Arbeit notwendig machen würden, und sie begann sich alsbald auf eine geeignete Thätigkeit in aller Stille vorzubereiten. Ihr Vater ließ sie, erfreut über ihre verständige Schickung in die unvorherge- sehene Lage, den Weg betreten, welcher sie schnell weiter und weiter von den Grundbedingungen sei- ner eigenen Anschauungen entfernen sollte. Von der pädagogischen und philosophischen Litteratur, wel-, che sie anfänglich zu ihrer wissenschaftlichen Aus- bildung gewählt, geriet sie, infolge textlicher Hin- weise, welche sie darauf aufmerksam machten, und durch eine seltsame, ahnungsvolle Neugierde gelei- tet, an die Lektüre volkswissenschaftlicher, sozia- listischer Schriften. Ganz natürlich stießen die Auf- fassungen, welche sie dort antraf, und welche, mit der Begeisterungsfähigkeit und idealistischen Ge- rechtigkeitsliebe eines jugendlichen Geistes kennen gelernt, ohne weiteres bereits so viel Verführerisches in sich schließen, in dem Gemüte des jungen Mäd- chens auf einen besonders günstig vorbereiteten Bo- den. Gleich unzähligen Mühseligen und Beladenen von heute nahm sie mit allem Vermögen ihres Gei- stes und ihrer Empfindung die neue, weltliche Reli- gion in sich auf. Es waren nun zwei Jahre, daß auf solche Weise der seelische Zwiespalt jener Zeit in ihr ausgeglichen war, die sie jetzt selbst als Übergangsjahre ansah, und das junge Mädchen schrieb sich seither in ihrem ganzen Wesen die Abgeschlossenheit zu, die ein un- verrückbares inneres Ziel verleiht, dem nachzugehen ein volles Leben befriedigen kann. Je mehr sich dies Ziel in ihr befestigt, desto mehr mußte ihr jetzt daran gelegen sein, es mit der unerwarteten neuen Wendung, die ihr Weg genommen, zu vereinigen, sich mit dem Manne, ohne den sie ihre Zukunft nicht mehr dachte, über einen so wichtigen Bestandteil ih- res Denkens und Empfindens zu verständigen., So hatte sich Anna allerdings auf die nun bevor- stehende, für sie so wichtige Unterredung vorberei- tet, und die innere Ruhe, die sie ihr entgegenbrachte, war so vollständig, daß sie die kleine Störung, welche ihr die Erwähnung des fatalen Bildes verursacht, jetzt bereits überwunden hatte. Wellkamp verstand wohl schon so viel in ihrem Gesichte zu lesen, um die Festigkeit, welche daraus sprach, zu erkennen und zu fühlen, wie sie über al- les, womit das junge Mädchen in Berührung kam, eine eigentümliche Macht gewann. Dies erschien ihm auch in der Einrichtung des stillen, von den übrigen, untereinander verbunde- nen Räumen der Wohnung abgeschlossenen Zim- merchens ausgedrückt zu liegen, in dem sie einan- der gegenüber saßen, sie auf einem altmodischen geschweiften Sopha, er in einem weiten, mit einer verblichenen Tapisserie bekleideten Korbstuhl. Überall waren zwischen das ursprüngliche moderne Ameublement des Raumes solche ältere Stücke ge- stellt, welche von der Mutter des jungen Mädchens und aus deren Mädchenzeit stammen mochten, so eine große, mit Perlenstickerei gefertigte Land- schaft, die als Schirm vor dem Kamin stand, und das Klavier von einer längst außer Anwendung gekom- menen Form. Die hier und da angebrachten Photo- graphien und Stiche wiesen einen besonderen, ein wenig strengen Geschmack auf. Alles dies stimmte gut zu der Erscheinung der jungen Bewohnerin des, Raumes. Auch in der schlichten Art, wie sie ihr vol- les dunkles Haar trug, auch in dem einfachen, wie- wohl thatsächlich nicht merklich von der Mode ab- weichenden Schnitt ihres Kleides schien etwas Fremdes, in gewisser Weise Altmodisches zu liegen, und in ihrem Gesichte prägte sich bei aller frischen Jugendlichkeit ein seltsam ernster, strenger Grund- zug aus. Es war der in dieser Umgebung überra- schende Typus eines russischen Steppengesichtes mit der nicht breiten, doch reinen, vornehmen Stirn, der feinen und dabei energischen Nasenwur- zel, den vollen Lippen des schöngeformten, nicht kleinen Mundes und der aus dem allen redenden Anlage zum Befehlen und der Willensstärke, wel- che unter Umständen bis zur einseitigen Be- schränktheit gehen kann. Den Eindruck einer eigenen, geschlossenen Per- sönlichkeit, dem er immer aufs neue im Verkehr mit seiner Braut unterlag, empfand Wellkamp in diesen ersten Augenblicken der schweigenden Beobach- tung stark und bis zu einer förmlichen Entmutigung, seine Meinungen jetzt noch den ihrigen entgegenzu- setzen. Er hörte ihren Auseinandersetzungen, die sie in ruhiger, gar nicht aufdringlicher und vielleicht darum jeden Widerspruch nahezu ausschließender Weise gab, in der träumerischen, behaglichen Stim- mung zu, in die nervöse und nicht willensstarke Menschen in der Gesellschaft ruhiger und überlege- ner Persönlichkeiten verfallen können., Gelegentlich nur ward er aus seiner schweigsamen Hingabe herausgerissen durch eine ihrer Fragen, eine der naiven Fragen, die einem weniger beeinfluß- ten, ruhigen Zuhörer ohne weiteres die vollständige Jugendlichkeit der Denkweise der Fragestellerin ver- raten hätten; denn für sie bedeutete die von ihr be- sessene Wahrheit und der Irrtum der Andersgläubi- gen die schroffsten Gegensätze, die sie nicht in der Idee zusammenfaßte. Sie vermochte nicht vermit- telnd zu denken und kannte keine Vielheit der Ge- sichtspunkte. Einmal wenigstens, als sie ihm seine Beweise für das Dasein eines Gottes, an welches zu glauben er vorgäbe, abverlangte, vermochte er eine abgerun- dete, gelegentlich einmal zu eigenem Tröste zurück- gelegte Antwort vorzubringen. »Siehst Du«, sagte er, »Du kannst alles, was in un- serm Empfinden und in unseren Schicksalen für das Dasein eines persönlichen Gottes zu sprechen scheint, trügerisch nennen. Auch ich empfinde es im Grunde als einen Trug, aber es scheint mir einer in der Art etwa der Fata Morgana zu sein. Hinter der phantastisch schonen Luftspiegelung, welche sie uns vorzaubert, gibt es doch immer, in weiter Ferne, et- was das gespiegelt wird und ohne das keine Spiege- lung möglich wäre.« »Nur daß eben dies Dahinterliegende Dir den Ge- genbeweis an die Hand gibt: es ist immer etwas sehr Irdisches und häufig sogar etwas ganz Unansehn-, liches, was in der Luft – oder in Deinem Empfinden – gespiegelt so große Wirkungen hervorbringt.« Wie Wellkamp nach diesem leicht und wie selbst- verständlich ausgesprochenen Einwände in die vo- rige passive Stimmung zurücksank, tauchte unver- mutet mit seltsamer Deutlichkeit ein Bild vor seinem Geiste auf, worin er sich selbst in einer Situation er- blickte, die in eigentümlicher Weise den Vergleich mit der augenblicklichen herausforderte. Er sah sich als zehn- oder elfjährigen Knaben im Hause seiner alten Großmutter, in dem sogenannten Sommerzimmer, welches weniger nach seiner Aus- sicht auf den schattigen alten Garten so benannt war, als nach den die Wände zierenden altmodischen Tapeten, auf denen die wechselnden Scenen des som- merlichen Landlebens dargestellt waren. Der kleine Erich, der auf einem erhöhten Schemel an dem unge- heuer breiten und soliden Tische saß, richtete seine Blicke von dem violetten Abendhimmel nach dem Muster des Claude Lorrain, der in der Reihe der Landschaften immer wiederkehrte, auf die alte Frau ihm gegenüber. Zu ihrem graugestreiften Seiden- kleide und der Spitzenhaube, unter der ihr welkes, gütiges Gesicht hervorblickte, saß sie, ohne sich an- zulehnen, gerade aufgerichtet in dem steiflehnigen Sopha von rotem Damast und kannte keine Unge- duld bei der Menge von Fragen, die der Enkel ihr mit dem Anspruch auf alsbaldige Lösung vorlegte. In ei- ner Pause gewissenhaften Nachdenkens strich sie, wohl mit ihrer knochigen und auch wie Knochen weißen Hand über die gleich dem Sopha rotdama- stene Tischdecke hin und her, um dann aufs neue den Wissensdurst des Kindes zu befriedigen. »Wie die Welt einmal untergehen wird, mein Kind«, hörte Wellkamp sie sagen, »das wissen wir si- cher, denn die Schrift sagt es uns: es wird durch Feuer vom Himmel geschehen.« Dann legte sie ihre weiße Hand auf die vor ihr auf- geschlagene dicke, messingverzierte Familienbibel, während ihre ruhigen, niemals fragenden Augen noch zuversichtlicher blickten als vorher. Der Knabe pflegte in den seelischen Nöten eines ersten kind- lichen Skeptizismus sich an die alte Frau zu wenden, und wenn die Krankheit dieses frühen Unglaubens trotz ihrer Heilungsversuche in ihm fortwuchs, so kannte er doch in diesen Augenblicken, wenn in der nun eintretenden Stille nur das leise, klingende Tik- ken der Stutzuhr auf dem Schreibtische der Groß- mutter hörbar war, schon damals das weiche, süß einschmeichelnde und schläfernde Gefühl der Si- cherheit und des Beruhigtseins, das heute den Mann, der soviele Anschauungen und Überzeugungen nacheinander angenommen und als ungenügend wieder von sich abgethan, bei dem Klange der festen, durch keinen Zweifel getrübten Stimme seiner Braut mit seinen Schauern berührte. Das plötzliche Auftauchen jener seit langen Jah- ren kaum mehr belebten Erinnerung zeigte, ob er, sich nun ausdrücklich darüber klar ward oder nicht, zur Genüge, wie innig seine Empfindung die beiden Situationen, die jetzige und die von damals, mit ein- ander verband. Hier wie dort war er, der auf offener See von widerstreitenden Winden Umhergetriebene, zur Rast in einen stillen Hafen eingelaufen, wie ihn Seelen wie die in beiden Fällen mit ihm in Berüh- rung gekommenen zu bilden schienen. Die fremden Wellen, welche in das keineswegs stagnierende Was- ser hineinfließen, vermögen dennoch an seiner fest- abgegrenzten, tiefinneren Ruhe nichts zu ändern. Zugleich aber knüpfte sich für ihn an die soeben wieder durchlebte Kindheitsscene die wie nie vorher sichere und ausgeprägte Erkenntnis der Mittel, mit denen eine solche »Hafenruhe« in einer Seele herge- stellt wird. Daß das Leben eines Menschen zu sei- nem sinnlichen Glück geführt war – und es hatte eine Zeit gegeben, wo Wellkamp allein in dem Man- gel eines solchen den Grund für die Disharmonie seines Daseins erblickt hatte – war nicht alles. Ebenso unerbittlich forderte jene unerklärliche Sehnsucht ihre Befriedigung, die man ehemals als die »übersinnliche« zu bezeichnen gewohnt war, und die, mit etwas verändertem Wortsinne, vielleicht thatsächlich etwas Übersinnliches, das heißt den denkbar feinsten und gleichsam über die Sinne hin- aus verlangenden Ausdruck des sinnlichen Verlan- gens darstellte. Diese Überlegung hatte indes die heimliche, hin-, gegebene Stimmung aufgelöst, in der ihn die Nähe und das Gespräch seiner Braut bisher unterhalten. Der Zauber, den sie auf ihn ausübte, war zuletzt ein- fach auf ihre Gesundheit und Natürlichkeit zurück- zuführen. Davon strömte mit jedem ihrer Worte eine Fülle zu ihm hinüber, der gleichsam in geistiger Krankenluft zu leben gewohnt war. War nicht dies der größte, entscheidende Vorzug, den Anna von Anfang an für ihn gehabt? Durchaus im Wider- spruch hiermit fand er nun plötzlich diesen Einfluß unbehaglich und störend und fühlte sich versucht, ihn von sich abzuschütteln. Es war etwas von dem Trotze des Kranken, der sich nur ungern zum er- stenmale zum Verlassen des Lagers bewegen läßt und keinen Gefallen mehr an dem Leben der Gesun- den findet, dessen ihn sein Zustand seit so langer Zeit entwöhnt hat. Wellkamp fühlte sich in unbe- stimmter Weise gedrängt, diesem liebgewonnenen Zustande in irgend etwas nachzugeben und ihn zu unterhalten; es war ihm freilich nicht klar, wodurch? Doch widerstand er nicht dem Triebe, der ihn hin- derte, auch nur eine Minute länger diese Unterhal- tung fortzusetzen. Mitten in einer weiteren Bemerkung des jungen Mädchens sprang er, fast wider seinen eigenen Wil- len, auf und verabschiedete sich eilig, indem er eine ihm plötzlich eingefallene Angelegenheit in der Stadt vorschützte. Wenngleich er mit seinem Beneh- men nicht zufrieden war, atmete er doch leichter, als, er die Thüre des kleinen altmodischen Zimmers hin- ter sich geschlossen hatte. In Frau v. Grubecks Bou- doir, das er passierte, obwohl er einen andern Aus- gang vom Speisezimmer aus hätte benutzen können, fand er Dora an ihrem gewohnten Platze. In dem Halbdunkel des Gemaches – von der hohen bronze- nen Lampe hing über dem Schirm noch eine seidene Draperie – konnte Wellkamp, der aus der hellen Be- leuchtung, welche Anna liebte, herausgetreten war, nur undeutlich die lichtgrau gekleidete Gestalt un- terscheiden; doch fühlte er, wie gewöhnlich in ihrer Nähe, ihre Augen auf sich gerichtet. Sie schien heute noch keines der Bücher geöffnet zu haben, die auf dem Tischchen neben ihr lagen; ihre Hände ruhten müßig im Schoße. Um ihm, der nach der Begrüßung einen Augenblick unschlüssig vor ihr stand, ihre Be- schäftigungslosigkeit zu erklären – er fragte sich spä- ter, ob es nur deswegen geschehen sei –, erzählte sie dem jungen Manne, daß sie sich die verflossene Stunde in ihren einsamen Gedanken noch immer mit dem Inhalt des wunderlichen Bildes beschäftigt, von dem er während des Diners erzählt. »Ich grübele gern über solchen geheimnisvollen Dingen«, fügte sie auf seine verwunderte Frage hinzu, »und ich glaube auch an sie.« Und als er noch immer schwieg, – »vielleicht ge- rade darum, weil man sie niemals zu sehen be- kommt.« »Also wäre es Ihnen etwa angenehm«, fragte Well-, kamp, »die Austeilung zu besuchen, um das Ge- mälde kennen zu lernen?« »Durchaus nicht«, erwiderte sie rasch und mit einer abwehrenden Bewegung; »wahrscheinlich wäre der ganze Reiz für mich verloren, wenn ich es sehen würde. Möglichenfalls ist die Malerei viel zu – natürlich. Ich könnte gewiß nicht mehr so – so meine Andacht halten, wie heute.« Obwohl Wellkamp bisher nicht an die Möglich- keit gedacht, vielmehr einen wiederholten Besuch der Ausstellung als selbstverständlich angenommen hatte, regte sich bei Doras Worten ein Gefühl in ihm, das ihr eifrig zustimmte. Auch ihm erschien es nun unbedingt geboten, die tief innerliche Berührung, die er empfangen, nicht durch häufigere Anwendung des äußeren Mittels, das sie ihm verschafft, abzu- schwächen und, was in diesem Falle unvermeidlich sein würde, äußerlicher zu machen. »Sie haben recht«, sagte er mit gesenkter Stimme, »das liegt wohl im Wesen des Geheimnisvollen.« Während ihn die in dieser besondern Weise er- folgte Erwähnung des letzten Wortes die leichten Schauer empfinden ließ, denen er in nervös angereg- ter Stimmung wie der dieses Abends häufig unter- worfen war, gewahrte er in ihren Augen, zu denen er die seinen eben jetzt wieder erhob, den nämlichen außergewöhnlichen Ausdruck, der ihn das erste Mal während der Tafel betroffen gemacht. Und zugleich fühlte er mit völliger Sicherheit, daß die Mischung, von leisem, verhaltenem Grauen und tiefinnerer, su- chender und verlangender Hingebung, die er in ih- rem Auge gewahrte, genau dasjenige war, was im nämlichen Augenblicke in seinem eigenen ausge- drückt sein mußte. In der nächsten Minute, während welcher ihre Augen aneinander geheftet blieben, war es, als ob jene suchende Hingebung einen Gegenstand zu fin- den auf dem Wege sei. In einer augenblicklichen Wil- lenslähmung bemerkte Wellkamp, ohne es doch hin- dern zu können, wie die unsicheren Schauer, von de- nen er berührt war, die bestimmtere Gestalt von Ver- langen und sogar Begehrlichkeit annahmen. Der Vorgang war ohne Zweifel bei Dora ohne Unter- schied der gleiche; denn als der junge Mann sich endlich von dem seltsamen Banne befreien konnte, nahm er auch bei ihr das plötzliche Erschrecken, wie beim Auffahren aus einem halben Traumzustande, wahr. Auch war die darauf folgende peinliche Verle- genheit bei beiden gleich stark. Sie wechselten, an einander vorübersehend, noch einige wenige Worte, worauf Wellkamp sich verabschiedete. Im Vorzimmer fiel ihm unvermittelt ein, daß der gedankenlos gesprochene Vorwand, mit dem er sich entschuldigt, zufällig der gleiche gewesen, mit dem er kaum eine Viertelstunde zuvor Anna verlassen. In hastiger Gedankenverbindung drängte sich ihm ein Vergleich der beiden hinter ihm liegenden Unterre- dungen auf. Und die soeben empfundene Verlegen-, heit wurde zur Scham und zu stillen, heftigen Selbst- vorwürfen, als er sich das Ergebnis dieses Abends gestehen mußte, welches darin bestand, daß er das Gespräch mit seiner Braut beendet hatte, weil ihre ruhige und verständige Auffassung der Dinge, wie sehr sie ihn damals angezogen haben mochte, ihn heute erkältet hatte – während er im Gegenteil das- jenige mit Dora abgebrochen, weil sein Interesse allzu stark, sein Blick zu heiß geworden.,

IV

Wie oft Wellkamp sich in den nächsten Tagen wie- derholte, daß er an jenem Abend durch die Art, wie er die Scene mit Dora beendigt, völlig korrekt ge- handelt habe, daß ihre beiderseitigen Empfindungen während jener seltsamen Minuten in sich selbst ver- sunken und ohne wechselweisen Zusammenhang gewesen – so war er doch ohnmächtig gegenüber dem rätselhaften Bewußtsein, das eine seit jener Stunde zwischen ihm und der jungen Frau eingetre- tene Annäherung feststellte. Er ertappte sich dar- über, daß er sie in seinen Gedanken, die sich jetzt häufiger um eine Vergleichung von Wesensäußerun- gen seiner Braut und Frau v. Grubecks zu drehen be- gannen, mit ihrem Vornamen nannte. Blieben diese seine Gedanken zuweilen an einem Punkte stehen, über den er in Träumereien versank, so bemerkte er später, daß sie, mit der er sich auf diese Weise unbe- wußt beschäftigt, Dora gewesen. Noch mehr. Einmal unerwartet ins Zimmer getre- ten, hatte er seine Braut mit Frau v. Grubeck beim Austausch der halb unterdrückten Feindseligkeiten überrascht, die den Verkehr der beiden Frauen be- zeichneten, und von Anna ein ungeduldiges Wort aufgefangen. Er konnte sich in diesem Augenblick, nicht entschließen, sie anzureden, aus Furcht, un- freundlich zu sein. »Warum ist sie so ungerecht? Welch alberne Eifer- sucht in diesen häuslichen Dingen, über die sie doch sonst hinwegzublicken den Anschein hat!« So dachte er im Vorübergehen. Er bemerkte nachher selbst, daß seine erste Re- gung ohne weiteres Anna Unrecht gegen ihre Geg- nerin gegeben hatte. Seine Stellung zu Dora war dadurch eine schwie- rigere geworden, die ihm Rätsel aufgab und zuwei- len sein Benehmen verwirren konnte. In ihrer Ge- genwart, welche jedesmal, wie bei ihrer ersten Be- gegnung, so viele Gegensätze, so viel seine Sympa- thien Verletzendes zu Tage förderte, war es ihm un- begreiflich, wie dennoch seither eine engere Bezie- hung zwischen ihnen hergestellt sein konnte. Denn es kam, als neues Rätsel, die Bemerkung hinzu, daß sie dieses Bewußtsein mit ihm teilte. Er mochte sich bei einer Gelegenheit, die ihm dies deutlich machte, ungeduldig und zornig fragen, was sie dazu berech- tigte – ohne doch zu wagen, ihr Unrecht zu geben. Unter ihren nächsten Gesprächen war eines, wel- ches darum besonderen Eindruck auf ihn machte, weil er darin den Unterschied ihres Verhältnisses jetzt und früher angedeutet fand. Dora hatte, worauf sie die Unterhaltung mit Vorliebe hinausführte, wie- der ihre eigene Lebensweise zur Sprache gebracht, die Zweck- und Freudlosigkeit ihrer Tage., »Zuweilen«, sagte sie, »wenn ich meine Toilette mache, was für uns Frauen, wie Sie wissen, die eigentliche Arbeit des Tages ist, möchte ich alles bei- seite schieben, so zwecklos kommt es mir vor. Denn Zweck verleiht uns überhaupt erst die Gesellschaft.« Und auf eine Bewegung des jungen Mannes: »O, seien Sie nicht gekränkt! Aber Sie sind Bräu- tigam und zählen nicht mit.« »Es hängt doch ganz von Ihnen selbst ab«, schob Wellkamp ein, der ihre letzte Bemerkung zu überhö- ren schien. »Glauben Sie? – Ich finde, daß ich etwas von einem Geizhals habe, der mit all seinem Reichtum in seinem einzigen Zimmer wohnen bleibt. Meinen Sie, daß er sich nicht doch zuweilen nach dem Palaste sehnt, den er bewohnen könnte? Das sind wider- streitende Bedürfnisse; die stärkeren halten uns fest.« Mochten ihre Äußerungen zur Hälfte kokett sein, so war doch wohl auch viel von wirklichem Selbst- mitleiden darin enthalten, ihrer Natur eine vertraute Empfindung, in deren besonderen und starken Schauern sie bisweilen augenblickliche nervöse Be- friedigung fand. Dem entsprach auch der Ton ihrer Rede, welcher weniger sentimental als spöttisch und ein wenig bitter war. Vielleicht hätte jeder nicht Vor- eingenommene, der ihr in diesem Augenblick ge- genüber gesessen, eine gewisse Rührung verspürt. Es wäre für einen solchen Beschauer ein Bild von, Blässe und Wehmut gewesen, die junge Frau in den tiefen, gegen das Licht geschobenen Sessel ge- schmiegt zu sehen, in ihrer Morgenrobe, deren Farbe hell und matt war wie die der bewegungslos in ihrem Schoße ruhenden Hände; wie ihr Gesicht, dessen Züge ein wenig verwischt erschienen in der geringen Beleuchtung, die aus den halbgeschlosse- nen Fenstervorhängen darüber zu gelangen ver- mochte, und wie ihr weiches Haar, dessen aufge- nommene Frisur von ein paar leise spielenden Son- nenlichtern gekrönt wurde. Wellkamp war am allerwenigsten gegen den Zau- ber einer solchen pastellartigen Erscheinung unemp- findlich, aber er fühlte mit einer Art von trotziger Genugthuung, wie es ihm gelang, den Eindruck, den sie auf ihn machte, niederzukämpfen. Seine abweh- rende Regung steigerte sich bis zu wirklichem Wi- derwillen, als Dora nun in Verbindung mit ihren halb ironischen Klagen über ihre eigene Ziel- und Thatlosigkeit Herrn v. Grubecks Erwähnung that. »Er hat wenigstens noch das Porzellan bis zu Ihrer Hochzeit auszumalen, lebt also doch zu einem be- stimmten Zweck«, sagte sie und gab dadurch seiner lauernden Antipathie Gelegenheit, jene erste Situa- tion, in welcher sie sein Gefühl durch eine spöttische und leicht verächtlich machende Bemerkung auf Ko- sten ihres Gatten beleidigt hatte, mit der jetzigen zu vergleichen. Damals war der stumme Widerstand, den er der aus ihren Worten herausgefühlten Intimi-, tät entgegensetzte, berechtigt, – aber war er es heute noch? Er vermochte hierauf nur auf die eigentümli- che Weise zu antworten, daß er sich das Recht, jenen Widerstand nach wie vor leisten zu dürfen, zusprach – ohne doch davon Gebrauch machen zu können. So offenbarten mehrere durcheinander redende Stim- men die Unklarheit seines Innern und die Schwierig- keit des Charakters, in dem er mittlerweile dieser Frau gegenüberstand. Das Gespräch fand in der Morgenstunde statt, in welcher Anna mit ihrem Vater ihre Promenade zu machen pflegte, und in der Wellkamp seit der ersten Begegnung mit Frau v. Grubeck nie mehr das Haus betreten hatte. Aber unter den peinigenden Erwä- gungen, die sich in ihm nach dem Auftritt mit Dora, der jener Unterredung mit seiner Braut gefolgt war, gekreuzt hatten, war auch die Frage aufgetreten, warum er sich jedem vorherzusehenden Alleinsein mit der jungen Frau seither entzogen hatte. Er be- argwöhnte sich selbst bereits so sehr, daß er in die- ser Zurückhaltung sofort Furcht oder sogar etwas dem Schuldgefühl Ähnliches erblickte. In dem Trotze, sich selbst seine völlige Unbefangenheit be- weisen zu wollen, hatte er sodann den Morgenbe- such erneuert. Er fuhr dennoch unmerklich zusammen, als er nun aus dem Nebenzimmer Annas Stimme kommen hörte. Und es half nichts, daß er sich sogleich aufs neue ausforschte:, »Warum erschrecke ich, da ich mir nichts vorzu- werfen habe?« Dora begrüßte indessen die Eintretende. »Da Du Deinen Bräutigam den ganzen Morgen vernachlässigst«, sagte sie, »ist er so liebenswürdig gewesen, mir ein wenig Gesellschaft zu leisten.« Während Anna, ohne ihren Vater erschienen, ant- wortete, gehörte schon ein sehr scharfsichtiger Be- obachter dazu, um die leise Verdüsterung ihres beim Eintritt so klaren Auges zu gewahren, die Doras Worte hervorriefen. Wellkamp hatte in dieser Mi- nute den außerordentlich klaren Überblick über die Situation mit allen in ihr liegenden Möglichkeiten, welche gleicherweise dem Feldherrn eignet, der eine Entscheidung nahen sieht, und dem armen Sünder, der seine Aburteilung erwartet. So hörte er aus Frau v. Grubecks Anrede diejenige Deutung seines Besu- ches heraus, welche der von ihm beabsichtigten ge- nau entgegengesetzt war, die Auffassung desselben als eine Annäherung. Zugleich konnte er sich die Be- wegung seiner Braut, mit wie schmerzlichem Wider- streben er es auch that, nicht anders denn als das Symptom eines aufgetauchten Verdachtes erklären. Er verstand noch so wenig die vornehme Reinheit ihrer Natur, welche sie zu den heftigsten inneren Kämpfen gezwungen haben würde, bevor sie einen Verdacht auf den Mann, der ihr Verlobter war, wer- fen konnte. Andererseits wußte er auch nicht, daß das junge Mädchen trotz ihrer großen Seelenrecht-, lichkeit dazu neigte, hier wie überall ihrer gehaßten Feindin für jede Bewegung wie für jedes Wort, ja für jede kleinste Äußerung ihres Wesens die unedelsten Beweggründe unterzulegen. Was auch Wellkamp, wenn er die ganze Schärfe des Verhältnisses der beiden Frauen geahnt hätte, daraus zu schließen ver- sucht gewesen wäre, so bildete es doch nur eine natürliche Ergänzung der übrigen Charakteräuße- rungen des jungen Mädchens. Gerade weil sie als jugendliche Ideologin in ihrer geträumten Welt alle Menschen schlicht und ohne bösen Willen erblickte, mußte ihr die erste, ihr selbst ganz und ausschließ- lich unsympathische Persönlichkeit, welcher sie im wirklichen Leben begegnete, als eine unwahrschein- lich krasse Ausnahme von der Regel erscheinen, der gegenüber sie außer stande war, ihrem Widerwillen irgend einen Zügel anzulegen. Die scharfen, wenn auch in falscher Richtung ab- gelenkten Beobachtungen, welche Wellkamp in jener kritischen Sekunde gemacht, gaben ihm ein gewisses Mitleid mit seiner Braut ein. Es war jenes Mitleid mit den Opfern unserer eigenen Fehler, das zumeist we- nig Reue, aber gewöhnlich mehrere Gran Pharisäer- tum enthält. Die unausgesprochene Logik dieses Gefühls geht dahin, daß uns unmöglich eine Schuld an dem Unglück, zu dem wir der Anlaß gewesen sind, treffen könne, da eine böse Absicht unserer- seits mit eben dem Mitleid, das wir nun doch mit dem Betroffenen empfinden, im Widerspruch ste-, hen müßte. Die Unehrlichkeit dieses Gefühls wird am besten dadurch bewiesen, daß unsere nächsten Handlungen meist dennoch durch das geleugnete Schuldgefühl diktiert sind. So gab sich Wellkamp in der folgenden Zeit dem Bemühen hin, seiner Braut mehr als vorher bemerk- bar zu machen, in welchem Grade ihn der Verkehr mit ihr von der Pflege anderweitigen Umgangs ab- hielt. Vor allem schränkte er die mit Dora zu wech- selnden Worte auf das notwendigste ein und vermied jedes Alleinsein mit der jungen Frau. Zugleich beru- higte es ihn, daß seine unvermittelt eingetretene Ent- fremdung von ihrer Seite so gut wie unbeachtet blieb. Er sagte sich, daß, wenn sie ihn in seinem Rückzug nicht störe, keine Ansprüche geltend ma- che, dadurch alles, was er sich von falschem Beneh- men ihr gegenüber vorgeworfen habe, widerlegt sei. In den nun häufiger als vordem herbeigeführten Unterhaltungen mit Anna verflossen ihm halbe Nachmittage in der friedlichen, hellen Stimmung des kleinen Mädchenzimmers. Das erste Mal, daß er es wieder betrat, vertiefte sich plötzlich das zum Teil hypokritische Gefühl, das ihn zunächst zum enge- ren Anschluß an Anna bestimmt, zu einem echten, warmen und überwallenden Mitleid, darin nun volle Reue enthalten war über das Viele, das er ihr in den vergangenen Wochen schuldig geblieben, und dessen er sich selbst beraubt. In der Not, die er seine Bewegung zu verbergen, hatte, nahm er den kleinen Kopf der Geliebten in seine beiden Hände, um ihre Stirn zu küssen. Sie er- griff eine seiner Hände und streichelte sie mit den ih- rigen. Unter dieser schlichten Liebkosung nahm sie unbefangen jene Plaudereien wieder auf, die das er- ste Mal für Wellkamp einen so verhängnisvollen Ab- schluß gefunden hatten. Nun befand er sich sogleich wieder unter dem Zauber ihrer Vertraulichkeit, in der, ihr selbst sicherlich unbewußt, immer diese vage aber unbestreitbare Überlegenheit schlummerte, die den jungen Mann in seiner jetzigen Gemütsverfas- sung von neuem so unsäglich heimlich und erwär- mend berührte. Alle voraufgegangenen Störungen dieser einzigen Stimmung waren ihm so gut wie ent- fallen. In diesen Stunden des schweigenden, wunschlosen, vergessenden Glückes meinte er die Vergangenheit unwiederherstellbar abgeschlossen zu fühlen. Und stand nicht dieser Abschluß auch thatsächlich und sichtbar in nächster Nähe? Die Glücklichen begannen die Tage bis zur Hochzeit zu zählen. »Es sind noch sechs«, sagte Anna, »wenn wir den heutigen mitrechnen. Das brauchen wir aber nicht mehr; also nur noch fünf.« Wellkamp hatte einen andern Einfall. »Weißt Du, was ich mir an unserer Reise am schönsten vorstelle? – die Heimkehr.« »O«, fuhr er fort, »natürlich werden wir pracht- voll zusammen reisen – bedenke doch, wie mir, der, ich immer allein herumgefahren bin, das vorkom- men wird – aber ich finde, man macht sich doch dort draußen nur müde, um sich nachher zu Hause recht behaglich ins eigene Nest zu setzen. Das ist am Ende der Zweck.« Anna lachte, und ihr Lachen versicherte, daß sie an keine Müdigkeit denke. »Aber einen Plan, wohin wir gehen, hast Du Dir unterdessen wohl zurechtgelegt?« »Ich habe keine Ahnung.« »Und Du hast recht«, sagte das junge Mädchen. »Es ist besser, in der letzten Stunde irgend eine pas- sende Richtung einzuschlagen und sich dann vom Zufall weiterführen zu lassen. An Plan und Eintei- lung liegt nichts und erst recht nichts an dem Ziel. Nicht wahr? Die Ziele gehören in den Alltag, aber das Glück ist planlos.« Wellkamp sah sie an, voll der zärtlichen Bewunde- rung, die wir immer aufs neue für die Liebe besitzen, die wieder einmal genau dasjenige ausgesprochen, was wir selbst gefühlt – oder doch nun gefühlt zu haben meinen. So vergingen den Verlobten die nächsten Tage halb in träumerischem Erwarten und halb in gegenseiti- ger Mitteilung kleiner praktischer Bemerkungen und Wünsche, hinter deren unscheinbarem Wortlaut so viel von der Seele hervorblickte, mit ihren Le- bensbedürfnissen, ihren Sympathien und ihrer Sehnsucht. Sie waren in ihren Phantasien von »künf-, tig« gleich den Kindern, welche vor Weihnacht über die Geschenke bestimmen, die sie erwarten. Betreffs der Vermählungsfeierlichkeit hatte der Major den Vorschlag gemacht, völlig unter sich zu bleiben, und er war mit der stillen Zustimmung auf- genommen worden, mit der in dieser kleinen Gesell- schaft jeder den Neigungen und Eigentümlichkeiten des Andern begegnete. Während dieser Zug bei Anna einer natürlichen Diskretion der Seele ent- sprang – wie überhaupt das junge Mädchen unge- achtet ihrer Ahnung einer geistigen Überlegenheit gesellschaftlich stets bereit war, sich den Altern un- terzuordnen –, mochte bei den übrigen drei eine sol- che Schonung der Eigenheiten Anderer zum Teil aus dem Bewußtsein hervorgehen, selbst genug und übergenug zu verbergen zu haben. Es stellen sich in jedem Familienkreise, dessen einzelne Mitglieder aus irgendwelchen Gründen die volle Intimität, wel- cher alles Geschehende selbstverständlich ist, noch nicht oder – nicht mehr besitzen, Momente ein, über die man am klügsten unter Schweigen und mit einem verbindlichen Lächeln hinweggeht. In dieser Weise hatte unter anderm Herr v. Grubeck, der nach der ersten ausweichenden Antwort, die Wellkamp auf die Frage nach seinen Familienbeziehungen gege- ben, den Gegenstand ruhen gelassen, die Mitteilung aufgenommen, die der junge Mann kurz vor der Hochzeit ihm nun dennoch über das Verhältnis zu seinem Vater machen zu müssen meinte., Dann standen die Verlobten, an dem entscheiden- den Tage, in Erwartung der feierlichen Handlung neben einander, er etwas nervös, sie völlig ruhig, und nur unmerklich blässer das Gesicht, dessen matter, wie vergoldeter Glanz sich überraschend und rei- zend von dem schlichten weißen Kleide abhob, wel- ches ebenso wie ihr duffes schwarzes Haar ganz mit duftigen Orangenblüten übersäet war. Der Major hielt sich, fortwährend bemüht, seine Bewegung unter straffer gesellschaftlicher Haltung zu verbergen, zur Seite seiner Gattin, die ihren ge- wohnten Platz eingenommen hatte. Die junge Frau zeigte ihre eigentümliche Halbdunkel-Schönheit in einer überlegen geschmackvollen Toilette von grauer Seide. Der Geistliche trat ein, ein älterer Mann, dessen Gesicht, unter seiner stillen Würde, nichts mehr von der halben Verlegenheit verriet, der jüngere Leute seines Standes in solchen Augenblicken unterliegen können, wo sie in eine kleine, feierlich vorbereitete Gesellschaft fremd eintreten, um sogleich eine Handlung vorzunehmen, welche wie keine andere in das Leben dieser Menschen bestimmend eingreifen soll. Hinter ihm erschien der Hauswirt, Herr Bright, welcher neben Herrn v. Grubeck als Trauzeuge zu fungieren gebeten war. Während des religiösen Aktes war Anna, ohne Bewegung, in ein stilles, halb nachdenkliches Träu-, men versunken. War es ihr doch durch ihre seelische Reife mehr als wohl andern an diesem Punkte er- möglicht, durch die Äußerlichkeiten hindurch in die Tiefe dieser Wandlung ihres Lebens zu sehen. Was sie an Möglichkeiten in diesen Minuten erblickte? Ach, es waren für sie – gleichviel ob sie darum be- dauerns- oder beneidenswert sein mochte – lauter Gewißheiten, glückliche Gewißheiten. Wellkamp, für den jede Feierlichkeit an sich etwas schwer Erträgliches bedeutete, verfiel nach der ner- vösen Erwartung jetzt stellenweise in eine Art von Be- täubung, aus der er alsdann mit irgend einem abson- derlichen Einfall wieder auffuhr. Einmal erinnerte er sich unvermittelt einer unbedeutenden Einzelheit an Doras Toilette und spürte zugleich das unbezwing- liche Verlangen, seine Augen so weit nach links zu richten, um seine Vermutung bestätigt sehen zu kön- nen. Dann wieder glaubte er ihren beobachtenden Blick auf sich gerichtet zu fühlen, ja er meinte zu un- terscheiden, wie derselbe zwischen ihm und seiner Braut hin und her wanderte. Dadurch ward plötzlich ein beißender, giftiger Haß gegen Frau v. Grubeck in ihm erregt, der kaum einem Moment anhielt; gleich darauf horchte er mit einer ebenso unvermittelten Rührung auf die Schlußworte des Redners. Das unruhige Spiel seiner Einfälle und Stimmun- gen beschränkte sich auf wenige Augenblicke. Der Geistliche besaß die Diskretion, seine Rede abzu- kürzen., Unter den Hochzeitsgaben Herrn und Frau v. Grubecks, welche von dem Major mit künstleri- schem Geschmack geordnet, nun besichtigt wurden, stach ein kleines hölzernes, einer menschlichen Ka- rikatur ähnliches Götzenbild seltsam hervor, das Dora für Wellkamp bestimmt, und das, wie sie ihm mit ihrem unter der leichten Ironie so manches Rät- sel bergenden Lächeln sagte, ein Andenken aus ihrer Heimat, das Geschenk einer alten Negerin war. Während Wellkamp das alberne kleine Monstrum in der Hand hielt, fühlte er von neuem jenes jähe, tief- feindliche Gefühl in sich aufsteigen, das ihn noch so- eben während der Trauung berührt. Er empfand in diesem Geschenk wieder etwas Außergewöhliches und, in irgendwelcher Weise, etwas Lästiges. Als er jedoch, dicht davor, das Stückchen Holz heftig aus der Hand zu legen, sich auf die nötigste Höflichkeit besann, schlug seine Stimmung wiederum unvermit- telt um. Dora erschien ihm plötzlich so bemitlei- denswert, daß ihn der Gedanke wie ein Schauer be- rührte. Er sah sie auf einmal von der Höhe seines Glückes an; denn er hatte wie nie zuvor das Bewußt- sein, sich dort zu befinden und alles Vergangene endgiltig unter sich gelassen zu haben. Wozu sollte er also noch Groll hegen, welcher ihm vergangene Kämpfe und Leiden immer aufs neue ins Gedächtnis rufen mußte. Er fühlte das Bedürfnis, auf jeder Seite in gutem Einvernehmen und ohne irgendwo einen gewaltsamen Bruch zu hinterlassen, abzuschließen,, bevor er mit seiner jungen Frau die Hochzeitsreise antrat. Diese friedliche und halb wehmütige Stim- mung ergriff ihn soweit, daß es eine ausgesucht ver- bindliche Bewegung wurde, mit der er Frau v. Gru- becks Hand ergriff, um sie zu küssen. Das Mahl verlief sehr schweigsam, und nur zum Schluß war ein leises Aneinanderklingen der Gläser ein diskreter Ausdruck all des Unausgesprochenen, das jeder in sich trug an Empfindungen oder Gedan- ken, an Wünschen oder Besorgnissen. Wenn zwei Gläser zusammenklingen, kann es schwieriger sein als man glauben mag, herauszuhören, was jedes von ihnen sagen will. Der Wagen stand vor der Thüre, und der Major mahnte zum Aufbruch. Er geleitete seine beiden Kinder zur Bahn. Dora blickte dem eleganten Gefährt nach, das lautlos über eine ganz leichte, allererste Schneedecke rollte. Sie stand, das Spitzentuch in ihrer blassen Hand ein wenig zusammengedrückt, am Fenster.,

V

Für die Übergangszeit, welche die Reise des jungen Paares bildete, war keine bestimmte Dauer in Aus- sicht genommen, jedenfalls mußte sie aber verlän- gert werden, bis Herr und Frau Wellkamp ihre neue, inzwischen unter Oberaufsicht des Majors her- zurichtende Wohnung beziehen konnten. Von dem gemächlichen Umherwandern, an welches Anna ge- dacht, hatte man in Anbetracht der ungünstigen Jah- reszeit am Ende doch Abstand genommen und auf Herrn v. Grubecks Vorschlag einen Aufenthalt in Berlin beschlossen. Besonders Wellkamp hatte die- sen Plan schnell erfaßt. Die nächste Großstadt er- schien ihm das rechte, und in ihrem lautesten und fremdesten Trubel das Leben für zwei Zusammen- gehörige am ungestörtesten. Und wie viele wech- selnde Eindrücke würden sie sich nicht mitzuteilen haben in diesem Berliner Treiben, dem jeder von ihnen, da er es nicht zum erstenmal sah, seine be- sonderen Neigungen und Neugierden entgegen- brachte. Für Anna, die ihre ganze Kindheit hier ver- lebt, war es eine wehmütiglockende Aussicht, an den bekannten Plätzen das Andenken ihrer Mutter her- vorzurufen, gleichsam der Erinnerung an ihre Kin- derfreuden, die dort für sie in der Luft lag, nun ihr, Frauenglück vorzuführen – und beide in einem zu genießen. Wellkamp brachte im Gegenteil der Stadt, die für ihn vor allem der Schauplatz eines starken Leides war, eine Art von Trotz entgegen. Jeder Ort, den er berührt, mochte er ihn im übrigen bisweilen nahezu vergessen haben, pflegte ihm ein deutliches Anden- ken an die Stimmung zu hinterlassen, mit welcher er an ihm verweilt, so daß er ihn am Ende nur noch durch den Schleier solcher persönlichen Erinnerung sah. So wurde ihm sein jetziger froher und hoff- nungsreicher Einzug in Berlin gleichsam zu einem Triumph über die traurigen Erfahrungen, die er hier während seines letzten Aufenthaltes durchlebt. Um so inniger ergriff ihn gerade jetzt der Zauber von Annas Herzensreife, die stets durch die häufig so jugendlich einseitigen Äußerungen ihres Verstan- des hindurch fühlbar wurde. Er betrachtete es als ein Glück, keiner ganz naiven Frau das großstädtische Treiben erläutern zu müssen. Es vermehrte ihre In- timität noch um das Gefühl wohliger Kamerad- schaft, wenn er die Sicherheit bemerkte, mit der sie sich in der fremden, nicht mehr gewohnten Umge- bung bewegte. Sie brachte allem Neuen ihre ruhige, in ihrer Selbstsicherheit wurzelnde Urteilskraft ent- gegen. Sie empfing weniger leicht und weniger fein unterschiedene geistige Eindrücke als er, aber sie durchlebte das einmal Aufgenommene gründlicher und bewahrte es besser. Ihre Betrachtungsweise war,, ohne darum innerlich teilnahmslos und fischblütig zu sein, immer weniger auf das Bildliche, Sinnenfäl- lige einer Sache als auf ihren Ideengehalt gerichtet. Dies zeigte sich besonders im Theater, wo sie mit Vorliebe ihre Abende verbrachten. Verrät sich doch hier, ganz wie auf der Bühne das Leben zusammen- gezogen und in eine starke Essenz verarbeitet er- scheint, auch im Zuschauerraum so viel rascher und stärker als anderswo die Verschiedenheit der Anla- gen; der Bildung und des Geschmacks. Sie verriet sich etwa im Zwischenakte eines lustigen Pariser Stückes, während des ungewissen, summenden Ge- räusches, das aus dem Plaudern und Lachen des ganzen Saales, aus dem Klappen der Sessel, dem Schließen der Logenthüren, dem Gehen und Kom- men zusammengesetzt war. Eine kleine nachlässige Bemerkung, über den Fächer hinweg und das Glas auf die gegenüberliegende Loge gerichtet, zeigte sie. »Sehr unterhaltend«, sagte Wellkamp. »Ein Feuer- werk von guten Worten. Aber ist es nicht doch etwas zu frivol? Man muß nicht egoistisch sein; ich be- dauere vielleicht doch, Dich hergeführt zu haben.« »Aber nein«, erwiderte die junge Frau eifrig; »die Frage, die zu Grunde liegt, interessiert mich aufrich- tig. Das hat ja viel größere Bedeutung als man meint.« Ein anderes Mal war es, als man sich zum Ausgang den engen Wandelgang entlang schob, inmitten des hin- und herwehenden charakteristischen Duftes,, den so viele aneinandergedrängte Frauenkörper und ihre Toiletten, die parfümierten Barte der Herren und ihre an den Rock gehefteten Blumen ausatme- ten. »Diese laxe Moral«, bemerkte Anna, draußen in der frischen Luft aufatmend, »braucht man wirklich nicht mehr von der Bühne zu predigen. Sie ist ohne- dies üblich genug.« »Wie meinst Du? Ich muß sagen, daß ich mich schrecklich gelangweilt habe. Mir war die Wohlan- ständigkeit etwas zu groß für ein Stück, das keinen tieferen Reiz besitzt.« Die Oper besuchten sie selten. Anna verstand es wenig, Musik zu genießen. Sie kannte durchaus nichts von der Hingabe an eine Phantasie und Emp- findung anregende und auch wohl aufreizende Mu- sik. So konnte ihr die Mehrzahl der in Opern ge- hörten Vokal- und Orchesterkompositionen nichts sagen. Doch fand sie Geschmack an einer gewissen schwereren Gattung von Konzertmusik; vor allem liebte sie Beethoven. Die Art ihres Musikgenusses bestand vorzugsweise darin, die Tonreihen zu ver- folgen, ihre Wiederkehr und ihre Abstufung, gleich- sam ihre Logik zu studieren, wodurch auch hier wie- der ihr Vergnügen ein mehr geistiges wurde, als man im allgemeinen aus der Musik zu schöpfen pflegt. Im ganzen war die Art, wie die junge Frau sich zu Leben und Tod stellte, sicherlich sehr verständig und hatte hier und da selbst einen leisen Beigeschmack, von Trockenheit. Durch diese ihre Art wurde auch das Verhältnis zu ihrem Gatten mit bestimmt. In ih- rer ruhigen, liebevollen Hingabe an ihn, die sich vom ersten Tage an gleich geblieben, war wenig von dem mehr nervösen Verständnis für leisere und unmerk- lichere Augenblicksempfindungen enthalten, denen er seinerseits so leicht zugänglich war. Gelegentlich teilte er sie ihr indes mit. Auf ihren häufigen Spaziergängen im Tiergarten waren sie einmal stehen geblieben, um den Schlittschuhläu- fern zuzusehen. Sie verfolgten mit den Blicken das flinke, gleitende Durcheinander der graziösen Ge- stalten und kleidsamen Sporttrachten und das La- chen auf all den frisch geröteten Gesichtern. Das Bild, in die dünne, klare Winterluft gestellt und in der blendenden Eisfläche gespiegelt, war fast zu scharf für die Augen, die den Atemhauch, der um alle Köpfe wehte, als eine wohlthuende Milderung empfanden. Wellkamp deutete auf die schneebeladenen Bü- sche und Bäume ringsumher. »Die Sonne bricht durch«, sagte er. »Sieh, wie sie auf den Zweigen ganz denselben spitzen, kurzen Glanz hervorbringt wie dort auf den Säbelscheiden der Offiziere.« »Wirklich!« stimmte Anna bei. »Sie macht alles nur noch kälter. Aber wenn man in all die Kälte mit unsern Augen hineinsieht – mir wird innerlich nur noch wärmer. Was meinst Du?, Zwei Herzen vermögen eine ganze Landschaft zu erwärmen.« Er hatte die Hand, die Anna unter seinen Arm ge- schoben, in die seine genommen. Die junge Frau sah bei dieser Berührung auf mit einem Blick, in dem dieselben warmen Schauer erzitterten, wie in dem Ton seiner Worte. Sie gingen, für beide fühlbar, aus seinem Körper in den ihren hinüber. Wellkamps Liebe hatte während des Berliner Auf- enthaltes den Zusatz einer Sentimentalität erhalten, die ihm ehemals unter allen Umständen fremd gewe- sen war. Diese Erscheinung mochte zum Teil an den Umständen des jetzigen Verhältnisses liegen, die von denen seiner früheren, flüchtigen Abenteuer so völ- lig verschieden waren. Das Gefühl von jetzt konnte seiner Natur nach nichts von jenem übermütigen oder leidenschaftlichen, immer aber gedankenlosen Für-den-Augenblick-leben haben. Jedenfalls mußte dies bald hinter die ruhigeren, auf die Zukunft be- dachtsamen Bestandteile der ehelichen Empfindun- gen zurücktreten. Aber es trug zu jener neuen Rege- lung ebensosehr etwas anderes bei, das von außen her auf den zunächst durch die Art ihrer Beziehun- gen gestimmten Seelenzustand einwirkte. Es lag in der Luft und war kaum näher zu erklären denn als die Verlockung zu einer weicheren, mehr schwärme- rischen Hingabe, die sich dann am ehesten einstellte, wenn das geräuschvolle, gefühllose und auch wohl brutale Straßenleben sie am heftigsten umbrandete., Es war die seltsame Sentimentalität der Großstadt- liebe, in welcher so viel von einer süßen Melancholie des Fremd- und Alleinseins liegt. Wie sehr fühlte man sich mit den sanften Geheimnissen seiner Seele verschieden von dem seelenlosen und harten Ge- triebe ringsumher, und wie ganz nur auf einander angewiesen! Wellkamp sollte später oft einer Stunde gedenken, in welcher er von dieser Stimmung besonders stark und vollständig eingenommen war. Es war an jenem Dezember-Nachmittag eine stille, sonnig-milde Luft, so daß sie für ein paar Minuten auf den schma- len Balkon des Café Bauer hinaustraten. Sie waren seit einigen Augenblicken schweigsam geworden. Nur wie ein unendlicher Schwärm summender und schwärmender Insekten stieg von unten das Ge- räusch der Stimmen und des Lachens, der Pferde- hufe, der knirschenden Räder zu ihnen hinauf. Es war so seltsam ineinander gesponnen und besänftigt unter den weichen Schleiern, die die Träumerei dar- überdeckte. Wie gewöhnlich, waren indes Annas Sinne die ersten, die sich wieder schärften. Sich wie aus Gedanken aufrichtend, erklärte sie, halb unbe- wußt, die Stimmung des Augenblicks durch einen Hinweis auf ihre Einsamkeit inmitten des sich drän- genden Lebens. »Wenn wir nun Papa bei uns hätten. Er würde sich gewiß freuen, Berlin gerade jetzt wiederzusehen, nun er wieder glücklicher ist als bislang.«, Auf ihre Worte folgte wieder ein kurzes Schwei- gen, während dessen jedes von ihnen fühlte, daß es das natürliche gewesen wäre, auch Frau v. Grubecks zu gedenken. Anna vermied dies überhaupt so viel als es anging; sie liebte es, sich unangenehmer Erin- nerungen und Gedanken möglichst zu entschlagen. Wellkamp seinerseits war durch eine vage Verlegen- heit daran verhindert, auszusprechen, woran er dachte. Sie hatten zu verschiedenen Malen bei gleichgiltigen Anlässen und in ganz unbefangener Weise Doras Erwähnung gethan. Heute war es das erste Mal, daß ihr Name zwischen ihnen absichtlich ungenannt blieb. Das Bewußtsein von etwas Unaus- gesprochenem, das solange in der scheinbar gren- zenlosen Intimität dieser ersten Wochen ihrer Ehe untergegangen und nun wieder aufgetaucht war, wuchs in Wellkamp während weniger Sekunden ra- pid an und verdoppelte seine Befangenheit. Er rich- tete den Blick gespannt, um zu erfahren, ob sie seine Gedanken erriete, auf Anna, die den ihrigen auf das Straßenbild gesenkt hielt. Dann schauerte sie ein we- nig zusammen, als empfände sie erst jetzt die frische Luft. Wellkamp richtete sich vom Geländer, gegen das er sich leicht gestützt, auf, und während sie in den Saal zurücktraten, suchte er ein belangloses Ge- spräch anzuknüpfen. Auf rätselhafte Weise hatte so der unruhige und zweifellose Zustand wieder begonnen, der für Well- kamp schon der letzten Zeit vor der Hochzeit einen, Teil ihres Duftes und ihres Reizes genommen. Hatte nicht gerade die große Aufrichtigkeit und Schleierlosigkeit ihres Verhältnisses das Glück die- ser ersten Berliner Wochen ausgemacht? Dieses konnte sich noch für einzelne Stunden einfinden, und zumal in der Vereinigung ihrer Liebe war es mit ihnen und hatte ein Vergessen alles Störenden mitgebracht. Aber allzu häufig fühlte er von nun an wieder einen an sich ganz bedeutungslosen Gedan- ken an Dora oder etwas mit ihr im Zusammenhang befindliches wie ein verbotenes Geheimnis auf sich lasten. Etwas anderes machte bald seinen Zustand noch schwieriger. Nachdem der Bann des glücklichen Ver- gessens einmal gebrochen war, konnten auch die durch ihn unterdrückten schmerzlichen Erinnerun- gen, die Wellkamp mit Berlin verbanden, zur Gel- tung gelangen. Es geschah dies derart, daß sich in seiner Vorstellung zeitweilig die beiden ihn wie Ne- belbilder beunruhigenden Figuren gleichsam inein- ander schoben. Wenn er, was sich ihm häufig unwi- derstehlich aufzwang, Frau v. Grubeck, in einer Un- terhaltung begriffen, sich selbst gegenübersah, so kam es vor, daß die Einrichtung des Gemaches der seiner ehemaligen Berliner Geliebten glich. Dann bemerkte er wohl an Doras Toilette Einzelheiten, deren er sich genau von der Andern her erinnerte. Auch waren die Stimmen zuweilen vertauscht, und er hörte deutlich den wohlbekannten, mit seiner, Frechheit wehrlos machenden Ton, der ihn damals in der Abschiedsstunde begleitet, nunmehr aus Do- ras Munde. Seine nervösen Vorstellungen dieser Art erreich- ten einen Grad, wo er, mit Anna durch die Straßen schlendernd, fortwährend eine Begegnung mit der früheren Geliebten gewärtigte. Manchmal sah er sie im Gedränge vor sich auftauchen; dann war sie wie- der verschwunden, oder diejenige, die er für sie ge- halten, war ihm in der Nähe völlig fremd. Einmal er- kannte er mit einer zweifellosen Sicherheit, die ihn abwechselnd heiß und kalt werden ließ, das wohlbe- kannte Gesicht, in dem jeder Zug für ihn ein Leid und eine Leidenschaft bedeutete. Die Dame blieb in geringer Entfernung vor einem Schaufenster stehen. Wellkamp vermochte ein erregtes »Ah!« nicht zu unterdrücken und berührte zugleich mit einer hefti- gen Bewegung den Arm seiner Gattin. Als er ihren ruhig verwunderten Blick auf sich gerichtet fühlte, setzte er mit möglichster Beherrschung seiner Erre- gung eine erklärende Bemerkung hinzu: »Eine merkwürdige Ähnlichkeit –.« Anna sah der Richtung seiner Augen nach. »Ach ja!« sagte sie dann mit leichter Ungeduld in der Stimme. Hierdurch aufs neue betroffen, be- trachtete Wellkamp im Vorübergehen noch einmal gespannt aufmerksam das Profil der Fremden, um jetzt zu finden, daß es nicht dem der Berlinerin, sondern den Zügen Doras glich. Dies mußte in der, That eine wirklich vorhandene Ähnlichkeit sein; auch Annas Zustimmung schien darauf hinzudeu- ten. Er war überrascht und erschreckt; wie war es möglich, daß er diese beiden Gesichter nicht mehr aus einander zu halten vermochte. Im selben Augenblick ward er von der fieberhaften Unruhe er- faßt, seine Frau den Zusammenhang nicht merken lassen. Um unzweifelhaft zu machen, daß er nur an Frau v. Grumbeck erinnert worden sei, und zugleich seine dabei verratene Erregung zu vertuschen, ließ er sich verleiten, die ungeschickteste Äußerung zu thun, die er in diesem Augenblick hätte finden kön- nen. »Sie hat eben ein Gesicht, das man öfter sieht«, sagte er. »Das Deine wiederholt sich nicht so leicht.« Als er an der unwilligen Bewegung, mit welcher sie ihre Hand aus seinem Arm halb zurückzog, die Wirkung seiner Phrase wahrnahm, fuhr er, auf un- persönliches Gebiet überleitend, hastig fort zu spre- chen. »Mit Ähnlichkeiten ist es seltsam; man begegnet, scheint mir, den meisten auf der Straße, und ich glaube bemerkt zu haben, daß das am Gange liegt. Er trägt überraschend viel dazu bei, zwei Menschen einander ähnlich zu machen. Und außerdem – hast Du nicht auch beobachtet, daß, was Ähnlichkeiten betrifft, Gang und Gesichtsausdruck – nicht die ein- zelnen Züge natürlich – eng zusammengehören? Wo der Gang der gleiche war, habe ich meist auch Ähn-, lichkeit der Miene und des Charakters gefunden – häufig auch der Sprache, nicht gerade in der Klang- farbe des Tones, aber im Tonfall und Ausdruck.« Anna erwiderte auf seine Worte, die er, unter ih- rem Schweigen einigermaßen verlegen, zu Ende ge- sprochen, kaum mit einer flüchtigen Zustimmung. Sie blieb während des Restes der Promenade ver- stummt, und als Wellkamp einmal ihren Blick suchte, fand er nur die tiefe Falte, zu der sich ihre vollen Brauen zusammenzogen. Auch während des Diners und später beschränkte sich das Gespräch auf wort- karge und erzwungene Bemerkungen. Es war das er- ste Mal, daß ein Mißverständnis zwischen die Gatten getreten war, und diese erste Spannung der ehelichen Beziehungen pflegt ja so viel schmerzhafter empfun- den zu werden, als selbst die weit schwereren unter den späteren. Wie damals vor der Hochzeit stand Wellkamp nun ratlos vor der vermeintlichen Eifer- sucht Annas, die er zu verdienen leugnete, während er sich dennoch bewußt war, sie erregt zu haben. Und wie damals täuschte er sich über die ihm in ihrer Schlichtheit rätselhafte Empfindungsweise seiner Gattin. Für ein reines Vertrauen wie das ihre hatte in der Scene dieses Morgens nichts Falsches mitgespielt als jenes in der Verlegenheit von Wellkamp gespro- chene entschuldigende Wort. Anna gehörte zu der nicht überwiegenden Zahl der Frauen, welche eine ungeschickte und gewollte Schmeichelei gleich einer Beleidigung empfinden., Sie trug an dieser bis zum Abend, wo sie mit ih- rem Instinkt der Aufrichtigkeit eine Aussprache herbeiführte, die noch einmal alles zum Frieden bei- zulegen vermochte. In der Freude, den Anlaß ihrer augenblicklichen Entfremdung sich als so harmlos herausstellen zu sehen, vergaß der bewegliche Well- kamp alsbald den tieferen Grund seiner Beunruhi- gung. Auch blieb die kurze Störung ihres Glückes während des Restes ihres Berliner Aufenthaltes ver- gessen. Während dieser unvergleichlichen, nur zu kurzen Wochen schien sich ihre Liebe ganz und gar verjüngt zu haben. Wellkamp fand wie nie vorher eine volle und zarte Hingabe an das ganze Wesen der Geliebten. Bei seiner Feinfühligkeit für die Empfin- dungsweise anderer, welche ihn ja andererseits leicht beeinflußbar und schwach von Willen machte, er- schloß sich ihm in diesem Falle das liebenswürdigste Verständnis für die unausgesprochenen Neigungen und Liebhabereien der jungen Frau. »Hast Du bemerkt«, fragte er sie einmal, »daß es hier für uns manche verlorene Vormittagsstunde gibt, die wir nützlich anwenden könnten? Wie wäre es, wenn wir einmal eine Vorlesung hörten oder ein Hospital, ein Arbeitshaus besuchten? Ich würde mir schon die nötigen Empfehlungen verschaffen, und ein wenig ›soziale Studien‹ können nicht schaden – wie?« An ihrer erfreuten Zustimmung erkannte er, daß er einen Wunsch getroffen, den sie vielleicht nur aus, Furcht, ihn zu langweilen, nicht auszusprechen ge- wagt. Man mag hart über den moralischen Zustand eines Augenblickscharakters seiner Art urteilen, der mit einer gleichsam halsbrecherischen Behendigkeit von einem seelischen Standpunkt zum genau entge- gengesetzten überzuspringen gewohnt ist. Jeden- falls aber belog Wellkamp weder sich selbst noch die Menschen, an die er sich jedesmal in aller Auf- richtigkeit anlehnte, um ein inneres Gleichgewicht zu suchen, das ihm niemals vollständig zu teil ge- worden war. Er glaubte in Wahrheit stets, wenn er einem neuen Eindruck unterlag, in diesem Falle endlich ein Ziel und einen Ruhepunkt gefunden zu haben. Man hätte glauben sollen, daß der ewig schwankende Dilettantismus, der sich immer neuen Einflüssen mit immer gleicher Ausschließlichkeit hingab, eine Künstlernatur voraussetzte. Indes war Wellkamp das bewußt Spielende der Künstlernatur fremd, die alle möglichen seelischen Lebensarten durchläuft, ohne eine von ihnen für ihre eigene, ur- sprüngliche zu halten oder etwas anderes in ihr zu sehen als eine Station ihres Studienganges. Es war vielleicht nichts anderes als seine zu große Aufrich- tigkeit und der damit verbundene Mangel an Selbstkritik, der seinen Geist für eine seiner Natur entsprechende Kunstübung untauglich machte. Da- mit war er eines Zweckes beraubt, der, einmal in seiner Existenz vorhanden und wirksam, vermut-, lich etwas ganz Verschiedenes aus ihr gemacht ha- ben würde. In diesem Falle indes wäre ohne seine wohl zu fühlende Aufrichtigkeit die volle Herzlichkeit ihres Verhältnisses gar nicht möglich gewesen. Die woh- lige Stimmung des auf sich selbst Gelassenseins nahm zu mit dem sie umwogenden und fest aneinan- der drängenden Leben, das in dieser Zeit noch so viel mächtiger geworden. Denn Weihnacht stand dicht bevor, die Menge der Menschen hatte sich be- sonders in den Hauptverkehrsstraßen verdreifacht, und die beiden jungen Leute ließen sich gern von ihr treiben. Sie sahen sich zuweilen mit einem Kinderlä- cheln an, wenn sie einmal nicht viel mehr nötig ge- habt, als einen Fuß vor den andern zu setzen, um von ihrer Umgebung den Weg, den sie zurückgelegt, entlang geschoben zu werden. Dazwischen betrach- teten sie es jedesmal als eine angenehme Überra- schung, vor einem oder dem andern Schaufenster anzuhalten, an das sie der Zufall herangedrängt. Ein willenloses Sichgehenlassen und zufriedenes Ab- warten des Kommenden entsprach ganz ihrer dop- pelten, weil aus der besondern Bedeutung der Zeit und ihrer Liebe hervorgegangenen Feststimmung. Daher waren sie auch sofort übereingekommen, ge- nau nach dem Wunsche des Vaters zu handeln, von dem sie die Mitteilung erhalten, er könne sich wohl denken, daß sie sich zur Zeit dort besonders gut un- terhielten, aber ohne drängen zu wollen, möchte er, doch bitten, daß sie wenigstens gerade zu Weihnacht heimkehrten. Demnach brachen sie, nach Voraussendung einer Depesche, am Morgen vor der heiligen Nacht nach Dresden auf. Der Major, der sie am Böhmischen Bahnhof mit seinem fröhlichen guten Lachen emp- fing und nacheinander in die Arme schloß, führte die jungen Leute in ihre neu eingerichtete Wohnung, welche gleich der daranstoßenden des Grubeck- schen Paares geschmackvoll mit Tannen geschmückt war. Die sehr gelungene, größtenteils von Herrn v. Grubeck selbst angeordnete Ausstattung und dazu der festliche Schmuck des kleinen hübschen Appar- tements war ganz geeignet, die weihnachtliche Illu- sion der Beiden zu vollenden. Sie kamen sich für die ersten Augenblicke wie Kinder vor, die vor dem Aufbau der Bescherung zu einem Spaziergang fort- geschickt sind, um, nun zurückgekehrt, durch die plötzlich weitgeöffnete Thür die Überraschungen anzustaunen, welche die Eltern vorbereitet haben. In der That entsprach der Major aufs beste seiner Rolle als Weihnachtsvater. Er stand stets hinter sei- nen glücklichen Kindern, um aus nächster Nähe die Äußerungen froher Überraschung zu hören, die immer häufiger und herzlicher wurden, während sie die einzelnen Räume musterten. Zugleich be- friedigte es den alten Herrn ungemein, bei verschie- denen Einzelheiten die aufrichtige Anerkennung seines künstlerischen Geschmackes zu vernehmen., Er hatte diesen in Wahrheit mit vieler Liebe bethä- tigt, und besonders der Kaminwinkel in Annas Boudoir, vor dem die kleine Gruppe Halt machte, war ein kleines Meisterstück dekorativer Anord- nung, mit der diskreten Abstufung der verschieden- farbigen japanischen Seidenstoffe, welche hier die Wand bekleideten, mit den in originellen Haltern steckenden, darübergesäeten Photographien größe- ren und kleineren Formats, mit dem Phantasie- tischchen, das über und über mit eleganten Spiele- reien beladen war und in dem hier doppelt gebrei- teten, weichen Teppich versinken zu wollen schien, und mit der hohen bronzenen und rot beschirmten Salonlampe, deren Gestell sich dahinter vom Boden erhob, endlich mit den kostbaren Kaminaufsätzen, riesigen orientalischen Vasen von ausgezeichneter Arbeit. »Die habt ihr noch nicht gesehen, was?« fragte Herr v. Grubeck, der seine große Hand gemütlich auf die Schulter seines Schwiegersohnes gelegt hatte. »Ich habe die Dinger ganz zufällig noch bekom- men, nachdem ihr schon fort wäret, und habe mir er- laubt, sie ohne eure Genehmigung anzuschaffen; war sicher, daß sie euch als kleine Begrüßungsgabe angenehm sein würden.« Dann wies der alte Herr rasch auf das hübsche, hell hinter den Messingstäben spielende Kaminfeuer und auf die beiden davorgeschobenen und mit Kis- sen aller Art beladenen Sessel., »Auf die Ecke hier«, erklärte er, »mußte ich natür- lich besondere Sorgfalt verwenden. Ich weiß, welch eigene Anziehungskraft im ersten Jahr so ein Ka- minfeuer übt. Später pflegt man dann zu dem mehr praktischen Ofen überzugehen.« Durch ähnliche, mit kleinen humoristischen Seuf- zern gesprochene Bemerkungen hatte der alte Herr seine beiden Begleiter mittlerweile ein wenig aus ih- rer anfänglichen Märchenstimmung erweckt. Auch folgte seinen letzten Worten von Seiten Wellkamps ein anerkennendes Lachen, während dessen der Thürvorhang, welcher das trauliche kleine Gemach abschloß, zurückgeschlagen wurde, um Frau v. Gru- beck eintreten zu lassen. Sie entschuldigte sich, durch ihre Toilette so lange verhindert worden zu sein, und begrüßte zugleich aufs herzlichste die Zu- rückgekehrten, indem sie mütterlich die Stirn ihrer Stieftochter küßte, während sie die Hand des jungen Mannes in ruhig freundlicher Weise drückte. Aus ih- rem Wesen schien etwas Unbestimmtes, Rätselhaf- tes, das früher bei jeder Begegnung mit ihr befrem- den und selbst quälen konnte, verschwunden, und ihr Benehmen statt dessen durch eine gewisse Ent- schlossenheit geleitet zu werden. Dies mochte auch ihre Toilette andeuten, welche, anstatt von der heu- len und fast mädchenhaften Art wie ehemals, heute wieder von der dunkleren Farbe war, die sie auch an dem Hochzeitstage des jungen Paares getragen. Von der ersten Minute an prägte sich in ihrem Auftreten, unverkennbar etwas Mütterliches aus, das auf Well- kamp, der in den vergangenen Augenblicken ihrem Erscheinen doch mit einer gewissen Bangigkeit ent- gegengesehen, eine durchaus beruhigende Wirkung übte. Seine Unbefangenheit wurde mehr und mehr wieder hergestellt, als er jetzt auf die beiden Frauen herniederblickte, die in den Sesseln vor dem Kamin Platz genommen hatten. Der Altersunterschied ward noch sichtbarer, wie nun dicht neben Annas von der Winterfrische gerötetem Gesicht sich Doras blasses Profil zeigte. Es war, bei aller weichen Zart- heit, ein Leidenszug, vielleicht nur wenn sie lächelte, darin kenntlich. Dazu kam, daß oben auf ihrem vollen Haar, wo Wellkamp so häufig goldene Licht- reflexe hatte spielen sehen, heute ein ganz winziges Arrangement künstlicher Blumen befestigt war, das aber dennoch etwas wie ein Matronenhäubchen an- zudeuten schien. Inzwischen war das Theegeschirr vom Diener auf den Kaminsims gesetzt. Frau v. Grubeck überließ es Anna, ihren Gatten zu bedienen, während sie selbst dem Major seine Schale reichte. Sie blickte dabei zu dem alten Herrn auf und redete ihn mit einem Ton schlichter Vertraulichkeit an, den weder Anna noch Wellkamp früher in dem Verkehr der Eltern gehört hatten. »Wer weiß, mein Lieber«, sagte sie »ob wir beide nicht auch gelegentlich noch einmal einen Abstecher nach Berlin unternehmen. Man bleibt auf die Dauer, doch allzu sehr in der Kultur zurück, wenn man ein- mal aus dem Centrum heraus ist.« »Nehmen wir es also in Aussicht«, erwiderte der Major mit einer zuvorkommenden Verbeugung. Er schien sich seinerseits in seiner Haltung nicht verän- dert zu haben. Er sprach stets wie über ein Respekts- gitter hinweg, wenn er das Wort an seine Gattin rich- tete. Letztere fuhr fort, nunmehr an Anna und halb zu Wellkamp hinüber gewendet. »Übrigens kann ich nicht behaupten, daß ich für den Berliner Ton schwärme, so freundlich man mich dort aufgenommen hat. Er ist mir zu burschikos und dabei doch zu greisenhaft, wie mir scheint. Das heißt in der Art von blasierten Jungen; es ist, als ob eben diese den Ton angeben. Wenn man dann wirklich in ein vernünftiges Alter kommt, so sagt einem diese Scheinreife nicht mehr zu. – Ihr habt euch jedenfalls um andere Dinge zu kümmern gehabt?« Wellkamp ward durch ihre Worte aufs lebhafteste an jene früher des öfteren von ihr gehörten Äuße- rungen über ihr Altern und über ihre freudlose Ruhe erinnert. Er vergegenwärtigte sich die kokette Art, wie sie damals ihre Klagen vorgebracht, er sah deut- lich die ironisch-sentimentale Neigung ihres feinen Kopfes. Und heute berührte sie plötzlich den glei- chen Gegenstand mit fast unpersönlichem und ganz schlichtem Ausdruck, gleichsam als selbstverständ- liche Voraussetzung hinwerfend, was sie damals als etwas zu stark betonte und zu artigem Widerspruch, herausfordernde Behauptung vorgebracht. Der junge Mann machte diese Beobachtung schon nicht mehr in der beruhigten und uninteressierten Weise, wie er noch vor weniger als einer halben Stunde die mit Frau v. Grubeck vorgegangene Veränderung be- merkt. Mit den Erinnerungen an die vor der Reise liegenden Vorgänge stieg wieder eine unbestimmte Unruhe in ihm auf; es war, als ob sich aufs neue eine Frage in ihm bildete. Diese ward ihm noch peinlicher in ihrer Unfaßbarkeit, als er die Erwiderung seiner jungen Frau auf die von Dora an sie gerichteten Worte vernahm. »Ich habe in Berlin viel lernen können«, sagte Anna in ihrer ruhigen, sinnenden Weise und sie nickte bestätigend, als der Major ihr jovial zurief: »Du kannst das Studieren also immer noch nicht las- sen?« Für Wellkamp wehte aus ihren Worten etwas überraschend Fremdes und Kaltes. Es war ihm, als müsse er sie plötzlich mit veränderten Augen anse- hen, nicht nur in diesem Augenblick, wie sie da saß, sondern auch seine Gefährtin in den jüngst vergan- genen Wochen. War sie denn nun die Frau, die er an seiner Seite zu haben geglaubt, als er halb träumend und voll von heimlichem süßem Glück mit ihr in einer treibenden Menge durch die langen Gassen geschritten war? Er hatte davon nichts als die sehn- süchtig-schöne Erinnerung an einen begehrenswer- ten Traum mitgebracht, den sie gemeinsam durch-, lebt, und jetzt mußte er hören, wie sie von Studien, die sie gemacht, redete in einem Tone, als sähe sie in diesen den Zweck ihrer Reise. Vielleicht hatte sie gar Journal darüber geführt und jedesmal die Stunde herbeigesehnt, wenn er sie allein ließ, um ihre Noti- zen zu machen! Er hatte während dieser innerlichen Bemerkun- gen ein erschreckend kaltes Gefühl des Erwachens, worin er den ganzen herben Unterschied durchko- stete zwischen der kurzen Illusion, die er hinter sich gelassen, und der Wirklichkeit, in der er sich nun wiederfand. Aus seinen traurigen Gedanken heraus hatte er auf einige an ihn gerichtete Fragen zerstreute Antwort erteilt, und jetzt hörte er Dora vorschlagen, in die andere Wohnung hinüberzugehen, wo das Abendessen sofort bereit sein werde. Doch kostete es ihr selbst am meisten Mühe, sich von dem reizen- den Kaminplätzchen zu trennen, um das sie, wie sie sagte, Anna aufrichtig beneidete. »Nicht dort!« rief der Major, als seine Tochter die Thür zum Korridor öffnete. »Ihr habt noch gar nicht bemerkt, daß ihr vom Vorzimmer gleich in unsere Wohnung eintreten könnt. Unser liebenswürdiger Wirt hat mir ohne weiteres erlaubt, die Verbindungswand durchbre- chen zu lassen.« Im Vorzimmer zu Doras Boudoir, das man dem- gemäß zu passieren hatten, wurde indes die kleine Gesellschaft durch eine Überraschung aufgehalten,, in deren Erwartung Herr v. Grubeck sich schon längst vergnügt die Hände gerieben hatte. »Für uns Kinder!« rief der alte Herr aus, wäh- rend er die Seinen vor einen zur Decke rankenden Tannenbaum führte, dessen strahlender Lichter- glanz nach der schwachen Beleuchtung der Räume, aus denen sie gekommen, besonders Dora und Wellkamp überraschte und blendete. Anna kannte die besondere Weihnachtspassion ihres Vaters, der jedes Jahr mit ihr zusammen selbst seinen Baum zu schmücken liebte. Diesmal hatte er es also ganz ohne Hilfe unternommen und wirklich durch die geschmackvolle Verteilung von Silberflitter und großen weißen Papierlilien mit goldenen Blüten- stengeln eine reizende Arbeit ausgeführt. Er be- trachtete nun, während er die Glückwünsche dafür empfing, sein Werk mit glänzenden, ganz veränder- ten Augen. Es war zu merken, wie sehr für ihn Weihnacht ein Ereignis war, das jedesmal wieder alle seine alltäglichen Stimmungen für kurze Tage auseinander zu treiben und mit ein bißchen Kinder- glück aufzuklären vermochte. Wie wenig mehr als die gebräuchliche, fast gleichgiltige Anerkennung er sonst der Religion entgegenbringen mochte, so fand er doch stets in dieser einzigen Zeit die wehmütig- glückliche Anhänglichkeit an die alten geheiligten Gebräuche, welche das Erbteil der inmitten von Traditionen und Familiensinn Aufgewachsenen bleibt. Auch dauerte es eine Weile, bis er die Verän-, derungen der Anordnung, die er hie und da am Baum noch vornahm, beendet hatte, um endlich seine Aufmerksamkeit auf das zur Seite stehende Tischchen zu lenken. Anna hatte Sorge getragen, hier das für den Vater in Berlin Ausgewählte im voraus ausbreiten zu lassen. Herr v. Grubeck war entzückt über die verständnisvolle Gabe seiner Kin- der, die ihm einige der Kunstblätter widmeten, die unlängst auf der Ausstellung seinen besondern Bei- fall gefunden und ihm jetzt aufs neue Ausdrücke in- nerster Befriedigung entlockten. Es hatte jeder bei Auswahl der kleinen Ge- schenke, die er dem andern unter den Baum legte, weniger auf die Kostbarkeit oder Originalität des Gegenstandes als auf den Wert einer besonderen persönlichen Aufmerksamkeit gesehen, mit der Fa- milienmitglieder untereinander ihren Geschmack, in den sie sich gegenseitig genügend eingeweiht haben, treffen können. Dabei waren dann doch wieder zum Teil die unerwartetsten Dinge herausgekommen. So war Wellkamp überrascht, für sich ein neues Werk eines seiner Lieblingsautoren zu finden, für das er Frau v. Grubeck zu danken hatte. Dora kam ihm entgegen, als er auf sie zuging. »Ist es recht?« fragte sie mit dem ruhigen Lächeln, das er seit heute an ihr kannte. »Sie haben es in Ihrer Güte mit Ernst Renan ganz überraschend gut getroffen. Ich habe den ›Priester von Nemi‹ wirklich noch nicht gelesen, habe ja auch, in jüngster Zeit kaum ein Buch und besonders keine neuen Erscheinungen in die Hand genommen.« Sie wollte schon mit leichtem Nicken an ihm vor- bei und zu ihrem Gatten hinübertreten, dessen neue Kunstschätze sie noch nicht näher besichtigt. Als sie jedoch den Kopf erhob, streifte sie ein Blick Annas, den diese, neben ihrem Vater stehend, über die Bil- der hinweg auf sie gerichtet hielt, und der sie unwill- kürlich ihren Schritt anhalten ließ. Vielleicht täuschte sie sich, aber sie hatte eine tief feindliche Regung in diesem kurzen Blick bemerkt, und es war gerade infolge dieser Bemerkung, daß sie das Ge- spräch mit dem jungen Manne wieder aufnahm. »Ich fürchte, ich habe es viel zu gut getroffen«, sagte sie, »Sie wissen doch, wie gefährlich ich den Einfluß Ihres verehrten Meisters Renan finde. Er hat mit seinem ›Dilettantismus‹, mit seinem Allesgel- tenlassen und seiner geistigen Seiltänzerei schon ge- nug Unheil unter unserer heutigen Generation ange- richtet.« Sie hatte ihr Lächeln nicht verloren während die- ser Worte, aus denen ein leiser Tadel klang, wie von einer Mutter, die den geistig über sie hinausgewach- senen Sohn mit halb scherzhafter Überlegenheit maßregelt. Für Wellkamp hatte indes ihre veränderte Ver- kehrsart die anfängliche beruhigende Wirkung völ- lig verloren. Er hatte im Gegenteil begonnen, etwas wie eine Koketterie herauszufühlen, die in ihrer, Heimlichkeit dem jungen Mann doppelt unwider- stehlich deuchte. Jetzt unterlag er vollends der Ver- wirrung, die sich, zugleich peinigend und berük- kend, seit Viertelstunden in ihm vorbereitet hatte. War ihm aus dem unschuldigen Glücksrausch der jüngsten Wochen noch ein Rest des Bewußtseins ge- blieben, als sei eine endgiltige Heilung seines Lebens vor sich gegangen, so hielt er nicht dieser Minute stand, in der er sich aufs neue schuldig werden fühlte. Von den Blättern des Buches, welche von seinen plötzlich heißen Fingern feucht geworden waren, er- hob er in steigender Ratlosigkeit seinen Blick zu dem der Frau, die ihm nun schweigend gegenüber- stand. Er meinte auch den ihren verändert, die Ruhe daraus verschwunden, und das Lächeln, das sie noch immer festhielt, willkürlich und starr geworden zu sehen. Seine Augen schweiften augenblicklich weiter zur Seite, um hier Annas Blick auf Doras Gesicht ge- richtet zu finden. Und für seine Empfindlichkeit, die wie immer in Augenblicken, wo sich in uns eine Ent- scheidung vorbereitet, ungewöhnlich geschärft war, mußte dieser Blick von außerordentlicher Wirkung sein. Wirklich war der Ausdruck der Antipathie, den Dora in dem Auge ihrer Feindin wahrgenommen, in den einer kaum verhohlenen Verachtung übergegan- gen. Was ihr Gatte auch darüber denken mochte, so war es doch Thatsache, daß die junge Frau, nicht we-, niger als er, heimlich gepflegte Illusionen von ihrer Reise heimgebracht. Auch sie hatte in jener Zeit des friedlichen Glückes ihren bisherigen Leidenschaften und Vorurteilen ins Angesicht gesehen und hatte, bei dem Gedanken an Dora, den aufrichtigen Wunsch und eine starke Hoffnung empfunden, ihre Natur überwinden zu können. Aber nach der Rückkehr hatte sie sich, ebenso wie der Mann, im Alltag wie- dergefunden. Einmal im Gespräch mit Dora, war sie alsbald von neuem und ganz unverändert der Abnei- gung unterlegen, die ihr gegen diese Frau wie gegen die Angehörige einer feindlichen Rasse innewohnte. Alles in ihr widersprach der Persönlichkeit Doras, ihrem ganzen Sein und Auftreten und jeder ihrer Äußerungen. Auch zeigte sich bei der jetzigen Gele- genheit nur die fast unvermeidliche Verachtung des überlegenen weiblichen Geistes für die Unselbstän- digkeit der Frau, von der sie ahnte, daß sie ihren gei- stigen Unterhalt mit dem bestritt, was ihr etwa von den in ihrem Kreise lebenden Männern überkom- men war. Sie war häufig genug dem Verstande Doras begegnet, der ihr niemals in sich selbst vertieft und immer nur oberflächlich die Gedanken anderer nachzudenken schien. Mehr als einmal hatte sie ehe- mals Einwände von Frau v. Grubeck zu hören be- kommen, die allzu deutlich im Geiste ihres eigenen Vaters gewesen waren, und in ihrer Voreingenom- menheit hatte sie niemals die Entschuldigung zuge- lassen, daß solche Übertragungen durch die ehe-, lichen Beziehungen, durch die tägliche Gewohnheit des Verkehrs, selbst bei fehlender Sympathie zwi- schen den Gatten so natürlich herbeigeführt wur- den. Noch soeben meinte sie die gleiche Beobach- tung bei Doras Äußerung über das Berliner Leben zu machen, die ihr ebenfalls Herrn v. Grubeck ent- lehnt schien. Nun machte sie sie bei ihren Bemer- kungen über das Renansche Buch. Sie hielt dafür, daß Dora in die Fragen, die sie berührt, viel zu wenig eingeweiht sei, um die Kritik abgeben zu können, wie sie es gethan. Sie hatte überdies Ausdrücke ge- braucht, welche auch Wellkamp bevorzugte, und zweifellos war es dieser selbst, der ihr die betreffen- den Ansichten in gelegentlichem Gespräch, viel- leicht ohne daß sie selbst es bemerkt, eingeflößt hatte. Dadurch waren die Gefühle bestimmt, die Annas Blick ausdrückte, in welchem Wellkamp, mit seinem lauernden Schuldbewußtsein, anderes und mehr las. Jedoch unentschlossen und nicht imstande, auch nur einen Augenblick bestimmt und einseitig zu ur- teilen, hatte er selbst für seine ehrlichsten, unwill- kürlichen Regungen sofort wieder ein »Es ist nicht wahr!« Sobald sein Schuldgefühl eine Bestätigung erhielt, leugnete er es vor sich selbst nur um so eifri- ger. Er sträubte sich alsbald dagegen, die Berechti- gung des Vorwurfes anzuerkennen, den er in Annas Augen ausgesprochen glaubte. »Zuerst das Hervorkehren der ärgsten Verständ-, nislosigkeit,« so durchblitzte es ihn, »nachdem ich wochenlang ein wahrhaft gemeinsames Leben mit ihr zu führen geglaubt, und jetzt noch ein offenes Mißtrauen!« Das abweisende Gefühl gegen Anna, das sich sei- ner bemächtigt hatte, artete für eine Minute soweit aus, daß er alle Bedenken unterdrückte. »Und wenn sie recht hat,« sprach eine wilde und verzweifelte Stimme in ihm, »– um so schlimmer für sie, wir sind alle gegen das Schicksal machtlos!« Aber noch bevor er den Gedanken zu Ende ge- dacht, biß er sich auf die Lippen, um seine Miene ge- waltsam ruhig zu halten in dem wilden Sinnentaumel, den die bloße Vorstellung in ihm hervorbrachte, es könnten seine bisher vor ihm selbst namenlosen, aber von jeder Minute, die er atmete, höher geschwellten Wünsche verwirklicht werden. Die verbrecherische, quälende Süßigkeit dieser Vorstellung, in der er die Unendlichkeit durchkostete, zwang ihn, sich seine Rettungslosigkeit zuzugeben. Er wußte nun, daß das, was er noch soeben in zorniger Ungeduld »Schicksal« genannt, für ihn in Wahrheit die Unerbittlichkeit eines solchen erlangt hatte. Die jähe Gewißheit machte ihn unfähig, den Blick zu erheben. Er hatte ihn von neuem auf das Buch ge- senkt, das er noch immer in der Hand hielt, und in dessen Blättern seine Finger nervös umherstöberten. Nach der angespannten Thätigkeit der letzten Augenblicke waren seine Sinne in eine tiefe Er-, schöpfung verfallen. Seine apathisch abschweifen- den Gedanken gingen sonderbarerweise zu jenem ersten Geschenk zurück, das er von Dora empfan- gen. »Das merkwürdige Stück Holz,« dachte er, je- des einzelne Wort im Innern langsam nachspre- chend, »– und jetzt dieses Buch. Sie hat unheimliche Einfälle.« Die Scene, die nun zu Ende gespielt, hatte mit ihrer Schicksalsentscheidung, die keinen Widerspruch mehr zuzulassen schien, auf Wellkamp die Wirkung von langen Stunden seelischer Erregung geübt. Aber sie war, wie so häufig die Entscheidung solcher inti- men Dramen, durch nichts anderes als durch einige Blicke und durch Momente des Schweigens vor sich gegangen, und sie hatte nur wenige Minuten in An- spruch genommen. Es wurde dem jungen Manne durch das Erscheinen des aufwartenden Dieners, der das Souper anmeldete, ermöglicht, sich aus seiner Erstarrung aufzurichten. Er bot Dora, welche er noch immer vor sich stehen sah, den Arm, um sie ins Speisezimmer zu führen. Bei Tische hatte Wellkamp, dessen Gedanken im- mer aufs neue in der verbotenen, unvermeidlichen Richtung abzuschweifen drohten, Mühe genug, eini- germaßen den Ausführungen Herrn v. Grubecks zu folgen, der seine Meinung über die künftige Einrich- tung ihres häuslichen Lebens zum besten gab. Der, alte Herr sprach in seiner frohen Laune lebhaft den Wunsch aus, daß die jungen Leute sein und seiner Gattin Leben, so wie sie es sich gestaltet, teilen möchten. Es war ja eben geschehen, um die Unbe- quemlichkeiten eines Haushaltes, mit Doras Ge- wohnheiten und Neigungen durchaus unvereinbar, zu umgehen, daß man ein boardinghouse bezogen hatte. Dank der Bereitwilligkeit des Vorstehers konnte man unabhängig von der übrigen, ausschließ- lich englischen Gesellschaft die Mahlzeiten in den eigenen Räumen gereicht erhalten, wie ja auch die Bedienung eine private war. Überdies wurden alle besonderen Wünsche ohne weiteres berücksichtigt. »Und schließlich,« fuhr der Major, dem der Wunsch, mit der einzig geliebten Tochter in fort- währendem Verkehr zu bleiben, den Gegenstand be- sonders wichtig machte, fort, »und schließlich müs- sen wir etwas zu einander halten, damit wir auch wirklich merken, daß unsere Familie jetzt statt aus dreien, aus vier Gliedern besteht – fürs erste,« konnte er sich nicht enthalten, leiser hinzuzusetzen, während er sich vertraulich zu Wellkamp neigte. Letzterer hatte den Worten seines Schwiegerva- ters hin und wieder mit höflichem Lächeln zuge- stimmt. Sie waren fast ausschließlich an ihn gerichtet gewesen. Bei seiner Tochter setzte Herr v. Grubeck, wie er schon früher zuweilen, halb scherzend, ange- deutet, die größte Unlust voraus, ihre intellektuellen Beschäftigungen zu gunsten einer selbständigen, Wirtschaft zu unterbrechen. Es mußte ihr am Ende der größte Gefallen damit gethan sein, wenn sie, der Sorgen einer eigenen Küche überhoben, samt ihrem Manne die Mahlzeiten gemeinsam mit den Eltern einnahm. Zuweilen schielte der alte Herr indes mit einem etwas ängstlichen Blick, der um Zustimmung bat, zu seiner Tochter hinüber. Diese saß fast ganz schweigsam und in sich selbst versunken da. So ver- kehrt auch dieses Mal die Deutung war, die ihr Gatte ihrer Haltung gegeben, so litt doch auch sie unter der Nachwirkung jener Scene. Sie bereute es bitter, ihrer Abneigung gegen die Frau ihres Vaters, die sie nun, in ihrer aufrichtigen Selbstverurteilung, ganz und gar aus kleinlichen Beweggründen herleitete, nicht besser die Zügel angelegt zu haben. Dazu war ihr das Bewußtsein, sich ihrem Gatten in einer so schwachen, ganz von dieser Leidenschaft beherrsch- ten Minute gezeigt zu haben, unendlich beschä- mend. So nickte sie, aus ihren unzufriedenen Grübe- leien, nur zuweilen eine nachlässige Antwort dem Vater zu, der nicht aufhörte, sich um ihren Beifall für seine Pläne zu bemühen. »Du findest doch nicht, daß durch diese Ordnung der Dinge Deinen Rechten als Hausfrau zu sehr Ab- bruch gethan ist?« fragte er, ihre Unaufmerksamkeit bemerkend. Anna zeigte ein etwas mühsames Lächeln. »Ich? Nein. – Natürlich muß sich jeder von uns Ausnahmen von der Regel vorbehalten.«, Wellkamp sah den alten Herrn eine kleine Gri- masse unterdrücken. »Ich werde meine Fürbitte für Sie einlegen,« sagte er. Der Major hatte immer den Wunsch seiner Toch- ter geteilt, sie möchte von der Berührung mit den falschen Verhältnissen seines eigenen Ehelebens be- freit werden. Aber der Wunsch des Vaters wurde beiseite geschoben von der Selbstsucht des alten Mannes, der vor einem gänzlichen und immerwäh- renden Alleinsein mit der Frau, die ihm sein böses Gewissen verkörperte, zurückschreckte. Die Aus- sicht darauf war ihm unheimlicher als je geworden mit der eigentümlichen Wendung, die sein Verhältnis zu seiner Gattin und die Stimmung zwischen ihnen beiden in den Wochen der Abwesenheit der jungen Leute genommen. An jenem Nachmittage war Dora von dem Fen- ster, aus welchem sie dem Wagen nachgeblickt, darin ihr Gatte seine beiden Kinder an den Bahnhof geleitete, zögernd und in Gedanken versunken zu- rückgetreten. Sie hatte sich in ihrem gewohnten Winkel niedergelassen, um sich in langen Stunden nicht wieder zu erheben. Die Lampe, welche der Diener auf das Tischchen setzen wollte, worauf ihre blasse Hand, wie versteinert, ruhte, hatte sie zu- rückgewiesen und war im Dunkel, in das nur der Schnee von draußen einen unbestimmten Schimmer warf, den Rest des Abends sitzen geblieben, um zu, träumen, unendlich und ohne das Vermögen, aufzu- hören. Sie hatte damals zum erstenmal eine in ihrer Klar- heit erschreckende Vision des Kommenden, wie es sich nach dem, was in der letzten Zeit mit ihr und durch sie vor sich gegangen, vorbereitete. Die ganze durchgreifende Veränderung, die ihr Leben und al- les, was seinen Inhalt ausmachte, erfahren, lag in plötzlicher Beleuchtung vor ihr, als sie sich den Mann, mit dem all das Fremde, Aufrührerische in ih- ren Kreis eingedrungen, vorstellte, wie er mit einer Andern, mit ihrer Feindin, in die weite, freie Welt hinausfuhr, um mit jener zusammen zu genießen, ohne Reue zu genießen. Sie haßte bei diesem Gedan- ken ihn nicht weniger als die Frau. Er hatte ihr, durch sein bloßes Erscheinen, Leid zugefügt, und ohne es zu teilen, ging er nun davon, um vielmehr ein Glück zu finden, wie sie es niemals kennen ler- nen konnte. Seit ihrer ersten Begegnung mit Erich Wellkamp hatte sich in die verdrossene Resignation, in der sie in der Ehe mit dem schnell alternden Gatten dahin- lebte, ein Lichtschein von neuen unvernünftigen, unwiderstehlichen Wünschen, wie der eines Irr- lichts, geschlichen. War es nicht natürlich, daß sie es unternahm, sich an dem Störer ihrer Ruhe zu rä- chen? Es verstand sich ebenso, daß dieses Verlangen immer heftiger wurde, je mehr sie die Stärke des Rückhaltes erkannte, den der Gegner an der gehaß-, ten Andern besaß. Thatsächlich waren so die Plän- keleien, in der sie der Unterwerfung des Mannes vorarbeitete, von einer zur andern immer heftiger geworden. Sie hatte das gefährliche Spiel gewagt, ohne je aufzuhören, vor sich selbst immer wieder das Motiv zu betonen, den Haß gegen ihre beiden Feinde. Ach, sie hatte selbst heute noch versucht, ihr Gefühl auf diese Weise zu täuschen, bevor nun ihre Kraft erschöpft war und das Bewußtsein der Wahr- heit sie überwältigte. Jetzt, da sie ihn, ohne ihm kaum je in kurzen Stimmungsmomenten überlegen gewesen zu sein, aus ihrem Machtbereich hatte ent- lassen müssen, war die Stimme nicht länger nieder- zuhalten gewesen, welche wahnsinnig laut und mit jeder Minute heftiger in ihr rief: »Ich muß, ich muß ihn demütigen, aber nicht der bloßen Rache wegen, sondern um ihn zu besitzen.« Sie begriff sich selbst nicht, wenn sie daran dachte, daß für sie der Verkehr mit Männern immer nur darin bestanden, die Stelle auszufinden, wo der Geg- ner zu treffen war, und sobald die Wunde beige- bracht war, sich zurückzuziehen. Niemals hatte sich in das berechnende, grausame Spiel, das für sie die Beziehungen der Geschlechter bedeutet, ein tieferes Empfinden als das der geschlechtlichen Eitelkeit ein- geschlichen. Was hatte sich inzwischen verändert? Waren es die langen, einsamen Träumereien der letz- ten Jahre gewesen, in denen sie sich mit der oft in Wonneschauer ausartenden Selbstquälerei, welche, Naturen ihrer Art eignet, ein Eheleben ausgemalt, wie vielleicht andere Frauen es führten? Es war zu denken, daß sie, die als Mädchen einen nervösen Wi- derwillen gegen die körperlichen Beziehungen der Geschlechter besessen, und die ihn in der Ehe mit einem Manne, der sein Recht auf solche hätte gel- tend machen wollen, nicht abgelegt hätte, daß sie in der ständigen Gesellschaft des alternden und zu je- der Intimität unlustigen Gatten einen paradoxen Widerspruch gegen diese ihre Natur kennen lernte. Es war, durch die Angst vor dem Kommenden nur noch willkürlicher gemacht, ein rasendes Glücksver- langen, was das Blut so fieberhaft durch den noch immer mädchenhaft zarten Körper der Frau trieb, die bewegungslos, wie in der Erwartung ihres Schicksals, dasaß. Tagelang war es die gleiche furchtbare Stimme des Blutes, welche von ihr heischte, diese vielleicht letzte Möglichkeit zu ergreifen, das Zärtlichkeitsbedürfnis zu befriedigen, das, spät genug, nun auch sie zum wahren Weibe gemacht. Inzwischen aber war auch die Angst vor dem Unbekannten, dem sie entgegen- ging, gewachsen und überfiel sie mit der Macht aller ihrer Einwände. Die religiöse Glut, welche als schwacher Funke immer seit ihren Kindertagen in ihr fortgeglüht, flammte plötzlich zwischen ihrem Wunsch und seinem Ziele auf. Vielleicht war sie darum nun noch mächtiger, daß sie nicht aus dem wahren, schlichten Glauben stammte, sondern ein, mystischer Rausch war, verbunden mit der Furcht vor Gestalten des Aberglaubens, an die sie in ihrer Heimat glauben gelernt. Zudem aber stellte sich, ebenfalls fast ohne Überlegung und mit der Macht eines Instinktes, die Furcht vor den Folgen ein, die vorauszusehen waren, falls sie ihrem Verlangen folgte. War sie doch von jeher eine der Haupttriebfe- dern in ihrem Leben gewesen, die Furcht, Aufsehen zu erregen, beobachtet und besprochen zu werden. Ihre nervöse Natur, die sie schon so früh gewöhnt hatte, sich in sich selbst zurückzuziehen, um den Wirkungen ihres eigenen Temperamentes zu entflie- hen, ward nun, inmitten ihrer streitenden Begierden, von der Aussicht eines vollständigen Skandales dop- pelt verstört. Die beängstigend genaue Vorstellung von der Ungeheuerlichkeit des Vorauszusehenden brachte in ihr eine fieberhafte Hast hervor, keinen Augenblick mehr unentschieden zu bleiben. Sie glaubte wahnsinnig werden zu müssen, wenn es ihr nicht augenblicklich gelänge, einen bestimmten Ent- schluß zu fassen. Daß sie dazu die Macht besäße, daß es ihr, und sollte sie darüber zu Grunde gehen, ge- lingen müsse, ihm, dem Feinde, ihre Wunde zu ver- bergen und den Ausgang des Zusammentreffens mit ihm ganz nach ihrem Belieben zu lenken, daran zweifelte sie selbst in ihrer jetzigen Verfassung nicht. Sie war zu sehr jedem Manne gegenüber an das Ge- fühl der Überlegenheit gewöhnt worden. Vielleicht zweifelte sie gerade jetzt weniger als je daran: sie be-, fand sich in einer Ekstase der Furcht, in der die un- wahrscheinlichsten Rettungsmittel herbeigezogen werden und durch die Kraft des Glaubens, den man ihnen entgegenbringt, sich zuweilen sogar bewähren können. Die Frau des Mannes, zu dem es sie so un- heilvoll hinzog, war die Tochter ihres eigenen Gat- ten. Dies war der Punkt, der sich inmitten ihres in- neren Aufruhrs immer tiefer in ihr Bewußtsein ein- gebohrt hatte. Das, falls sie unterlag, so unerhörte Verhältnis schien ihr andererseits den einfachsten Ausweg darzubieten. Wenn sie, die seine Stiefmutter war, es durchsetzte, das Verhältnis zu dem jungen Manne fortan ein unbefangen mütterliches werden zu lassen, so war alles in das natürliche Geleise gebracht. Es mußte ihn entwaffnen und es konnte niemand befremden. Vorerst war demnach ihre Auf- gabe – der jähe, rastlose Trieb zu handeln, zu verhin- dern und zu ordnen, lenkte ihren Gedankengang so- fort in dieser Richtung weiter –, sich hierzu jede mögliche Berechtigung zu erwerben. Sie begriff ohne weiteres, daß sie, um das beabsichtigte Anse- hen und die Autorität einer Älteren zu erlangen, ihre Gegensatzstellung zu Herrn v. Grubeck aufgeben müsse. Sie mußte mit ihrem so viel älteren Gatten gleichgestellt sein, mit ihm kameradschaftlich Hand in Hand gehen, um ihrerseits als Matrone gelten zu können. Daß die gequälte Frau dieses Ziel, welches eine so grausame Überwindung der natürlichsten Eitelkeit erforderte, so ganz ungestört im Auge be-, hielt, bezeugte noch einmal, wie aufrichtig und wie unwiderstehlich ihr Trieb war, den einzigen, ihr möglich erscheinenden Ausweg aus allen Irrgängen einzuschlagen. War hierfür noch irgend ein Beweis nötig, so wurde er sicherlich auch durch die Rück- sichtslosigkeit und Selbstüberwindung erbracht, mit welcher sie eine Annäherung an ihren Gatten einlei- tete, von dem sie in der Zeit ihres Nebeneinanderle- bens durch Alles, durch Temperament, Sympathien und Anschauungen getrennt und mit dem sie durch nichts anderes als durch das rein äußerliche Band ih- rer Ehe verbunden gewesen war. Auch wurde sie durch den Mißerfolg ihres Versuches, die Kluft, wel- che sie von ihrem Gatten trennte, zu überbrücken, kaum überrascht. Bei der geringen Achtung, welche Dora für den Charakter ihres Mannes hegte, hatte sie bei ihm nicht einmal den Wunsch vorausgesetzt, eine Verbesse- rung des Verhältnisses herbeigeführt zu sehen. That- sächlich hatte Herr v. Grubeck indes nie aufgehört, auf das drückendste all das Peinliche zu empfinden in seiner Ehe mit der für ihn unverständlichen und zu- dem jungen Frau, die ihm, den armen Offizier, alles, was er jetzt Sein nannte, gebracht, und der er nichts dagegen bieten konnte. Doch war der natürlicher- weise in dieser Empfindung ruhende Wunsch, das Falsche, das in sein Leben geraten und es umgewan- delt, auszuscheiden, ein höchst platonischer: Herr v. Grubeck war stets einer Überlegung seiner Verwirk-, lichung ausgewichen. Bei derartigen Lebensbedin- gungen eines Mannes liegt der Vergleich mit der Er- scheinung nahe, daß auch die Frau, nachdem sie sich einmal verkauft hat, das Bewußtsein ihrer Unehre nie völlig zu verlieren pflegt, aber dennoch kaum je über ihre gänzliche Unfähigkeit mit sich streitet, je- mals eine Rückkehr aus ihrem moralisch verarmten, aber materiell verbesserten Leben anzubahnen. So sehr der Major namentlich in der Zeit, als er den Ge- gensatz und die häusliche Rivalität seiner Tochter mit seiner zweiten Gattin sich immer mehr verschär- fen sah, unter dem Mißverhältnis seiner neuen Häus- lichkeit, in der er sich förmlich »gesunken« vorkam, gelitten, hatte er doch immer gefühlt, daß er die An- nehmlichkeiten seiner jetzigen Lebenslage nie mehr werde entbehren können. Dabei war es bemerkens- wert, daß der Mann, der diese moralisch bedrückte und gekrümmte Existenz führte, nicht eine gewalt- same Umformung des Charakters erfahren hatte, der ehemals den jüngeren Offizier von so offener, solda- tisch gerader Männlichkeit erscheinen ließ. Sein Charakter hatte nur durch die veränderten Lebens- umstände eine neue und mehr verräterische Beleuch- tung erhalten. Viele andere sind darin glücklicher, als er es war. Es gibt Menschen, deren Schwäche nie rich- tig offenbar wird, weil das Leben sie niemals auf die Probe stellt, wie es andere gibt, welche ehrlich geblie- ben sind, weil sie niemals Ursache und Gelegenheit zur Unehrlichkeit gehabt haben., Herrn von Grubecks Ansprüche an das Leben, die Forderungen seiner Natur waren bis zu dem Tode seiner ersten Gattin und in seinem Offiziersleben ganz befriedigt worden. Er hatte nicht nötig gehabt, sie mit Gewalt und unter Verletzung der Interessen anderer durchzusetzen. Mindestens hatte er nie das Bewußtsein, dies zu thun, gehabt, da er seine per- sönliche Freiheit nicht durch die Ehe gebunden fühlte. Wenn er seine Frau täuschte wie ehemals seine Geliebten, so war dies eine nur zu natürliche, weil alltägliche Fortsetzung des Junggesellen- und Kavalierlebens, über die er sich niemals ausdrücklich Rechenschaft ablegte. Zudem war seine Gattin meist kränklich, sie lebte so gut wie getrennt von ihm, ohne seinem Leben irgendwelche Anregung oder ei- nen bestimmten Inhalt zu geben. Hätte er sich je- mals nach dem Stande ihres Verhältnisses gefragt, so wäre er für seine Person zu dem Ergebnis gelangt, der Frau nichts schuldig zu sein. Aber damals lagen ihm solche Reflexionen fern, und als er sie später an- stellte, stand ihr Ergebnis doch nicht mehr ganz fest. Der Tod seiner Gattin hatte sein Gewissen weicher gemacht; er konnte nun zuweilen eine niederschla- gend klare Vorstellung haben von all dem, was er der Verstorbenen hätte sein sollen und was er ihr nicht gewesen. Seine Lebensbegierde zwar und die Ge- wohnheit seines Lebens bäumte sich nur noch hefti- ger auf bei dem Eindringen dieser ersten, hoffnungs- losen Melancholie. Damals war es, daß er sich einem, letzten, heftigen Anfall von Unregelmäßigkeiten und Ausschweifungen ergab, der die bis dahin noch immer kernhafte Gesundheit des nicht mehr Ju- gendlichen untergrub. An einem Spielabend setzte er den größten Teil des Vermögens zu, das seine Frau ihm hinterlassen. Und fast zur selben Zeit traf ihn ein anderes Unglück. Grubeck war immer ein for- scher Reiter und ein guter Kamerad, aber nicht eben ein hochbefähigter Offizier und jedenfalls kein Tak- tiker gewesen. Nach einem unglücklichen Manöver ereilte ihn das Schicksal der Verabschiedung. Sodann war es erstaunlich, wie schnell die veränderten Le- bensbedingungen ihm die jugendliche Elastizität nahmen, von der er wenigstens noch den Anschein besessen, so lange er die Uniform trug. Wie er aber nach dem Tode seiner Gattin ent- deckt, daß mit der stillen, meist unsichtbaren Frau dennoch ein Stück seines Lebens dahingeschwun- den, daß die Atmosphäre, die ihn umgab, sich verän- dert hatte, so bemerkte er nun andererseits, einmal aus seinem letzten, schweren Rausche erwacht, daß es ein anderes Stück seines Lebens gab, das ihm bis- her so gut wie fremd geblieben: seine Tochter. Wenn er in der stillen, mehr als je vorher nachdenklichen Zeit, die nun für ihn folgte, den Umgang Annas auf sich wirken ließ, so fragte er sich mehr als einmal, wie ihm dieses sein eigenes Fleisch und Blut so gren- zenlos fremd hatte bleiben können, wie es ihm jetzt erschien. Woran die Mutter die längste Zeit durch ih-, ren leidenden Zustand verhindert worden war, das hatte er selbst stets vergessen, seine Pflicht, die Ent- wicklung des heranwachsenden Kindes zu führen, ihre Seele und ihren Geist zu formen. Jetzt traf ihn das Ergebnis dieser Entwickelung, das er bei der ru- higen und ernsten, wenig kindlichen Siebenzehnjäh- rigen vorfand, überraschend genug. Wenn sich bei den einsamen Mahlzeiten Vater und Tochter gegen- übersaßen, versuchte er nun häufig, die gewöhlich Schweigsame aus sich herausgehen und ihr Inneres aussprechen zu machen. Es gelang ihm leicht; sie antwortete auf alle seine Fragen in ihrer ruhigen, si- chern Weise, und er fühlte wohl, daß, was sie redete, nichts Zufälliges war, sondern daß alles in ihrer tief- sten Natur begründet lag, daß aus allem ihr Geist und ihre Seele blickte. Und diese hatten, auch das empfand er deutlich, Bahnen eingeschlagen, die ihm selbst fremd waren, die er nicht einmal zu überblik- ken vermochte. Er erkannte, daß ihm hier nichts mehr zu thun blieb. Dann war er nicht imstande, die Tochter anzusehen, er blickte schweigend auf seinen Teller nieder und hörte ihren Worten zu, die mit so schlichter Natürlichkeit und wie zu einem Freunde gesprochen wurden, und ganz leise schlich sich so auch in seine Seele, wie später in die Wellkamps, der alles besänftigende Frieden ein, den dies in seiner prunklosen Selbstsicherheit so überlegene Geschöpf um sich verbreitete. In solchen Stunden fühlte er sich besser werden., Freilich war eine durchgreifende Umwälzung sei- ner Natur hierdurch so wenig wie durch irgend wel- che andern Einflüsse ermöglicht. Der schwächliche Egoismus, der durch sein früheres Leben, in dem er keinerlei Hindernisse zu überwinden gehabt und verborgen bleiben konnte, verwöhnt war, wirkte gleichwohl in ihm fort. Die von Anna einst ihrem Verlobten gegebene Erklärung, als habe ihr Vater seine zweite Ehe ihrer selbst wegen geschlossen, war gewiß nicht unberechtigt. Es hatte Herrn v. Gru- beck aufrichtig bekümmert, eingeschränkte, fast ärmliche Verhältnisse auf ein ganzes Leben hinaus mit Wahrscheinlichkeit für seine Tochter vorauszu- sehen. Da die Schuld für ihre Vermögenslage ihn selbst traf, mochte er sich sogar einreden, sie auf diese Weise gut machen zu können. Es war nur die Frage, ob dieser Grund hinreichend gewesen wäre, wenn nicht auch er selbst, blieb alles wie es damals stand, unter den trüben Empfindungen des Alterns einem gegen seine Lebensgewohnheiten herb abste- chenden Rest seines Daseins hätte entgegenblicken müssen. Daß sich seine Wahl auf Fräulein Dora Linter ge- lenkt, war wohl vor allem der Gelegenheit zuzu- schreiben, welche ihm durch die ihm selbst – er war nicht ganz ohne Selbstkritik – unerklärliche Bevor- zugung seitens des vielumworbenen jungen Mäd- chens geboten ward. Außerdem sagte ihm das Alter der Dame zu, in dem er beinahe eine Entschuldigung, für sich sah, und ihr noch über dies Alter hinausge- hendes, stillvornehmes, allen jugendlichen Aufre- gungen abgeneigtes Wesen. In den neuen Verhältnissen nahm dann alles sei- nen notwendigen Gang. Die Frau, die er nicht liebte, vermochte er ebenso wenig zu verstehen. Nachdem einmal die stetigen Rücksichten, die der halb gesell- schaftliche Ton der ersten Zeit ihres Zusammenle- bens mit sich brachte, ein wenig beiseite geschoben waren, förderte die offenere Verkehrsart zwischen den Gatten sofort Grundantipathien zu Tage, aus denen die einschneidendsten Konflikte zu erwach- sen drohten. Dies hatte zur Folge, daß Herr v. Gru- beck zu einem formellen, abgemessenen Wesen zu- rückkehrte. Ihr ehelicher Verkehr verringerte sich schnell und hörte ganz auf. In dem Maße aber, wie der Major sich von der Gattin zurückzog, vermehrte sich sein Schuldbewußtsein ihr gegenüber. That- sächlich war dies die durch den veredelnden Verkehr der Tochter mit ihm vorgegangene Veränderung: sein Gewissen war verfeinert worden. Wenn zu glei- cher Zeit der Egoismus seiner Lebensführung nur immer noch rücksichtsloser wurde, so zeigte dies, daß auch bei ihm eine Krankheit des Willens zum offenen Ausbruch gelangt war. Nur außergewöhn- liche Charaktere werden in unserer unfruchtbar kri- tischen und zu schlichten Handlungen unfähigen Zeit ganz frei von dieser seelischen Krankheit sein, welche in ihren Opfern die Empfindsamkeit gegen, sich selbst, die Selbstkritik zu immer schwächliche- rer Verfeinerung ausarten läßt, während zugleich die Fähigkeit, ihre Handlungen nach ihrer besseren Ein- sicht zu lenken und zu regeln, in ihnen immer mehr erlahmt. Bei weicheren, von vornherein zur Refle- xion und zum Empfindungsdilettantismus be- stimmten Naturen pflegt die Krankheit des Willens zu einem vollständigen Aufgeben der Initiative zu führen; die Selbstkritik nimmt eine so virtuose Viel- seitigkeit an, daß: die einfachste Entscheidung nach einer bestimmten Seite hin dem Betroffenen un- möglich wird und sein Leben sich in einer ewig schwankenden Ratlosigkeit verliert. War dies etwa Wellkamps Fall, so lag der des Majors v. Grubeck an- ders; denn es war der einer mit starken eigensüchti- gen Trieben ausgerüsteten Natur. Die Krankheit war hier viel später zum Ausbruch gelangt, durch Un- glücksfälle äußerer Art, welche jäh zur Besinnung brachten und zur Rückschau aufforderten, noch mehr, wenn sie wie hier in die Zeit fielen, wo die Triebe bereits hinlänglich abgeschliffen waren, um die Genußfähigkeit erlahmen zu lassen. Das begin- nende Alter ist mit der sozusagen körperlichen Me- lancholie der Ernüchterung ganz geeignet, das Schuldbewußtsein zu wecken. Letzteres wächst un- aufhaltsam, mit seiner Reflexion das gegenwärtige Leben nicht weniger als das vergangene angreifend und zersetzend. Aber der eigensüchtige Wille des Triebmenschen ist darum nicht gebrochen. Er wirkt, mit der Reflexion zugleich fort, gegen die er sich mit immer wachsender Heftigkeit empört. So entsteht der Trotz des mehr oder weniger moralisch Entglei- sten dieser Art gegen das, was er selbst als sein bes- seres Ich empfindet. In solcher Stimmung des selbstquälerischen Trot- zes also war es, daß der gealterte und durch den in- neren Unfrieden der letzten Jahre verbitterte Mann die ihm noch einmal dargereichte Hand der Gattin zurückwies. Er zog sich vor ihrer unvermittelten Annäherung mit dem Gefühl des Unbehagens zu- rück, das ihm die Störung seiner selbstsüchtig abge- schlossenen Bequemlichkeit verursachte, selbst wenn sie thatsächlich zum Besseren führen konnte. Ob dies überhaupt möglich gewesen wäre, ob die tiefen Gegensätze, die in der stummen Feindschaft dieser ganzen Zeit zwischen den Gatten aufgerissen waren, je auszuheilen waren, daran hatte Dora in der Lage, welche ihr jenen Entschluß abnötigte, schwer- lich gedacht. Sicher war es jedoch, daß der Wider- wille des Gatten, auf ihre Absichten einzugehen, ohne für sie ein Hindernis zu bilden, ihr vielmehr eine gewisse Genugthuung bereitete. Der Mann, auf den sie herabgesehen, obwohl oder weil das Zusam- menleben mit ihm genau so ausgefallen, wie sie es von Anfang berechnet, gab ihr bei dieser Gelegen- heit das Recht zu noch rücksichtsloserer Verachtung. Auch wurde ihre Absicht durch sein Verhalten am Ende nicht durchkreuzt. Ob er ihr entgegenkam, oder nicht, in jedem Falle war es ihr ermöglicht, den vertraulicheren Ton, den sie ihm gegenüber in Ab- wesenheit der jungen Leute eingeleitet, auch nach deren Rückkehr anzuschlagen. Ihr Entschluß, den sie unter der treibenden Not- wendigkeit, sich vor sich selbst zu retten, gefaßt, war alsbald zur fixen Idee geworden. Auch sagte ihr der Instinkt, welcher uns zuweilen eine Wahrheit über unsere innerste Seelenbeschaffenheit verrät, und welcher wohl kein anderer als der der Selbsterhal- tung ist, daß diese Idee ganz so, wie sie sich ihr auf- gedrängt, bestehen bleiben müsse. Jede Überlegung konnte nur Zweifel, Unsicherheit und somit die al- lergrößte Gefahr zur Folge haben. Sie vermied daher aufs sorgfältigste die einsamen Träumereien, die so lange ihre liebste, schmerzlich-süße Gewohnheit ge- wesen waren. Zur Lektüre, die ihr sonst stets den Eingang zu einem Reich geheimnisvoller Empfin- dungen geöffnet, in welchem sich ihre Träume ver- irrten, suchte sie jetzt nicht die gefährliche Muße. Dagegen nahm sie Beschäftigungen verschiedener Art, die sie lange vernachlässigt, wieder auf. Lange Zeit liegen gebliebene Korrespondenzen wurden nun plötzlich mit großer Hast erledigt. Auch begann die junge Frau in einer zufälligen Laune sich mit der seit Jahren nicht mehr geübten Musik zu beschäfti- gen. Sie besaß kein ausgesprochenes Talent und hatte sich auch früher niemals eine nennenswerte Übung erworben. Inzwischen waren ihre Finger für das, Klavier ein wenig steif geworden, und um sie aufs neue einzuüben, war sie nun veranlaßt, sich halbe Tage und bis zu einer angenehmen Ermattung mit den einfachsten Exerzitien zu beschäftigen. Allmäh- lich ging sie, ohne eine besondere Auswahl vorzu- nehmen, zu den schlichten Schubertschen Melodien über, die ihr unter ihren Noten gerade in die Hände fielen. In die tiefe und ganz vergeistigte Melancholie des Meisters intim einzudringen, war sie wohl nicht imstande, doch weckte dieselbe etwas wie einen physischen Widerhall in ihr. Bei irgend einem schmerzlichen Mollakkord geschah es, daß sie zu- sammenschauerte, und Thränen in ihre Augen tra- ten. Es überschlich sie dann ein ganz unbestimmtes, wesenloses, aber aufrichtig gefühltes Selbstbedauern und zugleich eine stille Ergebung in die Notwendig- keiten, unter denen sie lebte. Wenn sie sich nach sol- chen Stunden vom Flügel erhob, so fühlte sie sich im Innern ruhiger und ernster geworden und der Auf- gabe, die sie sich gestellt, besser gewachsen. Besonders in diesen Augenblicken liebte sie es, hauptsächlich um sich ihre still-pflichtbewußte Stimmung ausdrücklich zu bestätigen, die Gesellig- keit ihres Gatten aufzusuchen. So ungelegen dem al- ten Herrn, den sie meist in seine Sammelmappen vertieft oder mit eigener Kunstübung beschäftigt traf, die Störung kommen mochte, war er doch zu sehr Kavalier, dies merken zu lassen. Er erklärte dann der ihm gegenüber Sitzenden einen oder den, andern seiner zeichnerischen Versuche und hörte mit vollendeter Aufmerksamkeit zu, wie sie von ih- rer Musik sprach oder des Briefes irgend eines ge- meinschaftlichen Bekannten Erwähnung that, um den sich beide seit Jahr und Tag nicht gekümmert. Rein äußerlich schien es so, als sei das Verhältnis der Gatten von Grund aus umgestaltet, und als sei alles durch die Art dieses Verhältnisses etwa Vorbereitete unmöglich geworden, so ruhig-familiär war die Re- deweise der Frau und so höflich besorgt diejenige des Mannes, der allerdings seinerseits derartige Un- terredungen niemals herbeiführte und nach ihrer Beendigung ein Unbehagen wie nach einer unnütz verlorenen Stunde zu überwinden hatte. Bei einer dieser Gelegenheiten hatte Dora ihm, im Anschluß an ihr Musikgespräch, nahegelegt, sie gelegentlich in die Oper zu führen. Auch dieser so außergewöhnliche Wunsch vermochte, neben ihrem auch sonst veränderten Betragen, Herrn v. Grubeck wohl zu überraschen, ohne ihn aber in Verwunde- rung zu setzen. Einerseits war ihm selbst, seit er die gewohnte Gesellschaft der Tochter entbehrte, das Haus verödet und sein eigenes Leben zuweilen un- heimlich still erschienen; und im Zusammenhang damit kam ihm leicht der Gedanke, daß Dora, deren unerträgliches Verhältnis zu Anna ja auch ihn fort- während bedrückt, jetzt, da sie ihn von dem Ein- flüsse der Rivalin frei sah, eine Annäherung an ihn suchte. Die männliche Eitelkeit, die auch in einem, Verhältnis wie diesem nicht gänzlich außer Wirkung gesetzt war, machte ihm den Gedanken einleuch- tend genug. Andererseits war er von jeher gewohnt gewesen, alle auffallenden Äußerungen der Frau auf ihre nervös-launische und, dessen war er zu seinem Unglück gewiß, unbefriedigte Natur zurückzufüh- ren. Ohne ausdrücklich über den neuen Wunsch Doras nachzudenken, kam er ihm nach. Die paar klassischen, ihm aus seiner Jugend in der Erinne- rung gebliebenen Opern, in die er sie führte, blie- ben nun zwar auf sie ohne Eindruck. Indes hatte gleich der erste Abend, den sie so außer Hause zu- gebracht, einen für sie selbst überraschenden Erfolg. Sie war als eine der Gesellschaft bisher fast unbe- kannte und ungewöhnliche Erscheinung in ihrer Loge viel beachtet worden. Sie hatte Gelegenheit, wieder die ihr ehemals so geläufige Augen- und Fä- chersprache zu reden und, wie dies in großer Ge- sellschaft der Fall ist, ohne besonderes Interesse an der einzelnen Person, das große Publikum auf sich wirken zu fühlen, ebenso wie sie den Eindruck ver- spürte, den sie selbst auf den Saal machte. So war sie nach Jahren einmal wieder zu dem ungestörten Selbstgenuß gekommen, dessen Frauen ihres Schla- ges sich nicht ungestraft dauernd berauben. Sie be- griff nicht, wie sie dies so lange Zeit fast vollständig hatte thun können. Mit dem ersten Ausfluge, den sie gewagt, und den sie nun häufig zu wiederholen beschloß, war viel von dem innern Fieber ver-, schwunden, das nur in der fortwährenden Einsam- keit des Hauses eine so beängstigende Höhe hatte erreichen können. Nun aber schien alles so gut geregelt, daß sie selbst an dem Tage, als die jungen Eheleute ihre Rückkehr für den Abend anzeigten, eine fast heitere Ruhe bewahrte. Als sie Wellkamp endlich gegen- übertrat, hatte sie wirklich die Genugthuung, ganz ungezwungen die Haltung zu finden, die sie beab- sichtigt. Noch mehr hatte es sie befriedigt, die Wir- kung davon auf den jungen Mann wahrzunehmen; wie er anfangs erstaunt war, um sich dann schnell und mit einer sichtlichen Beruhigung, in das verän- derte Verhältnis zu finden, und wie es durch seine fernere Unterhaltung wie ein endgiltiges Aufatmen ging. Dies alles zu fühlen, hatte ihr eine süß-melan- cholische, aber so sichere und zufriedene Stimmung gegeben. Warum mußte diese so schnell und so schrecklich gestört werden? Sie hatte in ihren hasti- gen, ganz von dem unwiderstehlichen Trieb zur Handlung bestimmten Berechnungen, welche sich ausschließlich mit dem Manne beschäftigten, die Frau überhaupt fehlen lassen. Dies war es, was jetzt das Verhängnis beschleunigte. In all den Wochen, in denen ihre fixe Idee ihr immer von neuem die Vision eines ersten Wiedersehens mit Wellkamp gezeigt, hatte sie sich Annas kaum ein- oder zweimal in un- bedeutender Weise erinnert. So mächtig war die Vor- eingenommenheit, welche sie der neuen Situation, entgegenbrachte, daß sie auch noch in jener halben Stunde vor dem Kamin, während sie jede unmerk- lichste Äußerung von Wellkamps Stimmung er- haschte, für die junge Frau, selbst wenn sie einige Worte mit ihr wechselte, ohne jede innere Aufmerk- samkeit war. Um so schwerer war der Schlag, der sie wenige Augenblicke später traf, während sie ah- nungslos dem jungen Manne entgegenschritt, dessen Absicht, ihr seinen Dank abzustatten, sie bemerkte. Als sie bei einer zufälligen Kopfwendung jenem be- leidigenden Blick Annas begegnete, war es ihr that- sächlich, wie wenn sie einen heftigen Stoß vor die Stirn erhalten, der sie während einer Sekunde den Schritt anhalten ließ. Auch ihr Blut stockte einen Augenblick, um gleich darauf wie entfesselt seinen Kreislauf fortzusetzen. Sobald der Taumel, der sie ergriff, und in dem sie dennoch die Energie finden mußte, ihre ruhig-lächelnde Miene zu bewahren, niedergekämpft war, machte sie die Entdeckung, daß sie die letzten Wochen hindurch alles anders gesehen als es war, nun sie die grausame Wirklichkeit wieder- fand. Mit völliger Klarheit des Gefühls, welches wenigstens in solchen entscheidenden Momenten keinen der sonst so häufig verwirrenden und trüge- rischen Sophismen zuläßt, erkannte sie die Bedeu- tung des tollen Hasses, der sich mit einer nie geahn- ten Zügellosigkeit in ihr gegen jene Frau, gegen die Besitzerin des Mannes bäumte, dem jeder ihrer armen gequälten Gedanken galt. Die heiße Wallung, war sofort der eiskalten Entschlossenheit gewichen, nunmehr mit ganzer Rücksichtslosigkeit gegen alle und gegen alles ihre Macht zu brauchen. Denn nicht die Andere, sondern sie selbst war es, welche die Macht über den Mann besaß, welche sie in der ersten Minute des ersten Zusammenseins mit ihm in jedem ihrer Worte, in jeder Bewegung ihrer Stimme, in der ganzen Berührung ihres Wesens mit dem seinen ver- spürt hatte. Und nun ließ sie diese geheimnisvollen Kräfte spielen, um mit einer fast wilden Freude die Wirkung zu beobachten, die ihre äußerlich so un- bedeutenden Worte auf ihn hervorbrachten. Das nervöse Spiel seiner Stirn, seines Mundes und die na- menlose sinnliche Anspannung, mit der sie selbst jeder Bewegung seines geliebten, für sie so durch- sichtigen Gesichtes folgte, brachten ihr einen letzten Beweis, wenn ein solcher hier noch von nöten war, daß alles entschieden sei. Während sich die beiden Menschen nun an dem weihnachtlichen Familientisch gegenübersaßen, streifte inmitten der Unterhaltung, die trotz allem aufrecht erhalten werden mußte, zuweilen einer des andern Blick, um sich nur aufs neue zu vergewissern, daß die müde Traurigkeit in diesem schuldigen Blick die gleiche sei, in die ihn selbst diese traurige Leiden- schaft versenkt hatte.,

VI

Waren die Vorgänge des Weihnachtsabends Well- kamp von solcher Endgiltigkeit erschienen, daß er unter der Wucht der Entscheidung dem Zusammen- sinken nahe gewesen war, so sollte er unmittelbar darauf noch einmal den der Seele eingeborenen mo- ralischen Willen kennen lernen, in dem gerade schwache Charaktere zu ihrem instinktiven Fatalis- mus ein seltsames Gegengewicht zu besitzen pfle- gen. Das Gewissen weiß sie allemal zur Anerken- nung seiner Ansprüche zu zwingen, ehe sie diese dennoch verletzen. Die innere Stimme wird auch noch im lautesten Toben ihrer Leidenschaft hörbar, sei es auch nur, um sich von der Logik ihrer Begierde sogleich widerlegen zu lassen. Ohne sie ihren Wün- schen nachzugehen, vermögen sie ebensowenig, wie schließlich ihr zu gehorchen. Nirgends in ihrer In- nenwelt gibt es einen geraden Weg, der nicht von irgend einem Sophismus durchkreuzt und umgebo- gen werden könnte. Ihr Denken und Empfinden be- wegt sich in Winkelzügen; man sollte meinen, daß ihr Wesen der Selbstbetrug sei. Für Wellkamp stellte sich nach dem Vorgefalle- nen die Gewissenspflicht mit völliger Klarheit so dar, daß er sofort mit seiner jungen Frau Haus und, Stadt zu verlassen hatte, um in absehbarer Zeit nicht dorthin zurückzukehren. Es war dies ganz of- fenbar das einzige Mittel, um die thatsächliche Voll- endung dessen, was an jenem verhängnisvollen Abend innerlich entschieden war, unmöglich zu machen. Im Vergleich mit dieser Aussicht erschien alles andere als Nebensache und mußte demgemäß kurz behandelt werden. Wie er Anna gegenüber, wie er ihrem Vater seinen schnellen Entschluß be- gründen sollte, mußte sich finden, wenn es der Zweck einmal so wollte. »Ob aber der Zweck der Abreise wirklich erreicht werden würde?« fragte er sich, und er fand leicht eine seinen Wünschen dienende Antwort, wobei in diesem Falle seine vielseitige Betrachtungsweise durch eine nicht unbeträchtliche Belesenheit unter- stützt ward. So kam ihm im Augenblick fast wört- lich eine Stelle eines seiner Lieblingsbücher, der Wahlverwandtschaften, ins Gedächtnis. »Wenn Dein Entschluß«, so wiederholte er inner- lich, »so fest und unveränderlich ist, so hüte Dich nur vor der Gefahr des Wiedersehens. In der Ent- fernung von dem geliebten Gegenstande scheinen wir, je lebhafter unsere Neigung ist, desto mehr Herr von uns selbst zu werden, indem wir die ganze Gewalt der Leidenschaft, wie sie sich nach außen er- streckte, nach innen wenden. Aber wie bald, wie ge- schwind sind wir aus diesem Irrtum gerissen, wenn dasjenige, was wir entbehren zu können glaubten,, auf einmal wieder als unentbehrlich vor unsern Augen steht!« Es wäre also, folgerte Wellkamp, vor allem eine unwiderrufliche Trennung nötig, die ohne starke Auffälligkeit und vielleicht Verdacht nicht zu errei- chen war. Und wäre sie möglich, welches Mittel gab es sodann gegen die Leidenschaft, die nicht anders können würde als wachsen, in demselben Maße wie in der Entfernung ihr Gegenstand von seiner Phan- tasie gereinigt und idealer werden würde. Wie mußte die Leidenschaft, deren ganze Gewalt sich »nach in- nen« wenden würde, sein Verhältnis zu Anna gestal- ten? Es würde langsam und nie ausgesprochen, aber unvermeidlich in gänzlicher Entfremdung enden. Dies Schlimmste aber ließ sich vielleicht, ja sicher, abwenden, wenn er den Dingen ihren notwendigen Lauf ließ. Es würde dann so oder so zu einer befrei- enden Aussprache zwischen seiner Gattin und ihm kommen. Damit würde zugleich gewonnen sein, daß Anna einen tieferen Einblick in seine Natur erhielte, eine Bedingung, deren Fehlen ja ihm selbst ehedem als ein Hindernis für eine dauernde Befestigung ih- res Verhältnisses erschienen war. Wie leicht wir eine solche Scheinlogik erfinden in Lagen, wo unsere Leidenschaft bereits vorweg die Entscheidung gesprochen hat! Wellkamp hatte niemals das Bewußtsein, diesem seinem Gedanken- gange, darin er eine Aussprache mit Anna als wün- schenswert bezeichnete, geradwegs entgegenzuhan-, deln, wenn er zu gleicher Zeit begann, seiner Gattin gegenüber weit ängstlicher als früher seine Bewe- gungen zu überwachen, seine Miene wie seine Worte zu überlegen, und vor allem in seinem ganzen Be- nehmen auch den leisesten Zusammenhang mit Frau von Grubeck gleichsam schweigend abzuleugnen. Gleichwohl war auch diese Wendung, die er ihrem Verkehr gab, nur zu natürlich. Wie regelmäßig in der Entwickelung von Verhältnissen dieser Art, wuchs in dem Maße, wie der innere Entscheidungskampf jedes einzelnen der beiden Schuldigen ermattete, die Heftigkeit desjenigen, den sie gemeinsam gegen die Gegner in der Außenwelt zu führen hatten, gegen die Gläubiger, die sie schädigen, denen sie sich selbst entziehen mußten, um sich einander darzubringen. Die Gereiztheit, in welcher Wellkamp in diesen, wie ihm schien, unruhigsten Wochen seines Daseins lebte, wurde vor allem auch dadurch hervorgerufen, daß es für ihn galt, eine Gelegenheit zu dem Schritte abzuwarten, zu dem alles in ihm als zu einer Lebens- notwendigkeit drängte. Denn ihn zu beschleunigen, war er immer noch nicht im stande, ebensowohl von der allgemeinen Unentschlossenheit seiner Natur zurückgehalten, wie von einer tief in seinen Instink- ten begründeten Mutlosigkeit gegenüber den er- schwerenden familiären Verhältnissen, wie sie hier vorlagen. Da gleichwohl die Begierde, mit der ge- liebten Frau auf irgendwelche Weise in Berührung zu kommen, überhandnahm, geschah es nunmehr, zuweilen, daß er in ihrer Abwesenheit und mög- lichst unbeobachtet ihr Boudoir aufsuchte, um lange, lange an dem Orte sich ganz seinen Wünschen zu überlassen, wo er sie einst verwirklicht zu sehen hoffte. Aus der Luft dieses Raumes, den er hin und her durchmaß, wehte ihm gleichsam ihr Wesen ent- gegen, an jedem der Gegenstände ringsumher haf- tete etwas davon. Er konnte dann etwa das Buch öffnen, in dem sie, wie er vermutete, zuletzt gelesen, und die Seiten durchfliegen, die sie noch kürzlich in sich aufgenommen haben mußte, um so Geist von ihrem Geiste einzusaugen. Dann wieder blieb er in der Mitte des Gemaches stehen, um mit ängstlich pochendem Puls, ob niemand ihn belauschte, nach dem Sessel, in dem sie zu ruhen pflegte, den Namen der Geliebten hinüberzuflüstern: »Dora …« Als das wilder werdende Spiel seiner Phantasie ihn wieder einmal so sich selbst vergessen ließ, sank er vor jenem Sessel nieder und preßte seinen Kopf in die Kissen, in denen er den Duft ihres Kleides, ihres Haares spürte. Dabei hatte er beängstigend deutlich ihre Antwort im Ohr, er hörte ihre geheimnisvolle Stimme »Erich!« rufen, und es klang wie ein Schick- salsruf. Als er in vollständiger Verwirrung lauschte, ob es nicht Wirklichkeit sei, vernahm er seinen Na- men von einer andern Stimme ausgesprochen, und er hatte kaum noch Zeit, aufzuspringen, gehabt, als Anna bereits die Portière zurückgeschlagen hatte., »Nun!?« rief er ihr sofort entgegen, und seine Stimme war, um seine Überraschung zu verbergen, unwillkürlich überlaut und heftig geworden. »Man bleibt nicht einen Augenblick allein. Ich habe Kopf- schmerzen.« »Dann solltest Du Dich nicht dem einnehmenden Parfüm aussetzen, das hier im Zimmer liegt. – Ich habe Dich von Papa zu fragen, ob Du uns statt seiner heute Abend in den ›Tannhäuser‹ begleiten willst. Das heißt, ich bleibe für meinen Teil auch gern zu Hause. Du weißt, ich bin nicht für Wagner.« »Laß Dich nicht abhalten«, sagte er rauh und während der Ärger in ihm aufstieg, welcher ihn jetzt öfter bei der Berührung mit Anna erfaßte, die er in- nerlich bereits als Hindernis für seine Wünsche an- zusehen gewöhnt war. »Also Du sagst zu?« fragte sie, während sie den Blick, der ein stilles Erstaunen bei seiner Heftigkeit ausdrückte, auf ihn geheftet hielt. Natürlich reizte ihn ihre Ruhe noch mehr. »Jedenfalls. Man hockt hier ohnehin zu viel bei- einander. Das macht languid auf die Dauer.« »Du langweilst Dich, lieber Junge«, sagte sie be- gütigend. »Ich glaube, Du solltest Dir eine Beschäf- tigung wählen.« Sie sah den Grund seiner häufiger auftretenden Launen einzig in seiner Beschäftigungslosigkeit, wo- bei es wahrscheinlich war, daß sie im letzten Grunde Recht behielt. Ihm konnte ihre einmal fixierte Auf-, fassung, die ihre Aufmerksamkeit ablenkte, für seine augenblicklichen Zwecke nur vorteilhaft sein. Doch ward er jetzt bloß erbittert durch dasjenige, was er als »Schulmeisterei« an ihr empfand. Er wandte sich mit einer so deutlich beleidigen- den Bewegung ab, daß sie es bemerken mußte. Anna war besonnen genug, ihn ohne weitere Ent- gegnung zu verlassen. Sie sah solche kleinen Szenen, die in letzter Zeit nicht selten waren, ruhig an. Es würde ihr morgen ein leichtes sein, dachte sie, alles wieder zu ordnen, wenn er nicht von selbst käme. Er ergab sich leicht genug, wenn ihm Zeit ge- lassen wurde; auch schien er wirklich etwas gelang- weilt, und die Oper würde ihn anregen, sie kannte seine Empfänglichkeit für Musik. Indessen pflegte sie auch ihre eigene Würde in solchem Falle in ih- rem Verhalten abzumessen. Nach dem Vorgefalle- nen mit Wellkamp in die Oper zu gehen, erschien ihr nicht thunlich. So überbrachte sie Herrn v. Gru- beck ihre eigene Entschuldigung und die Zusage ih- res Gatten. Der Hauptgrund, weshalb Anna dem Besuch des »Tannhäuser« von vornherein abgeneigt gewesen, lag darin, daß er von Frau v. Grubeck angeregt und ihr zu Gefallen beschlossen war. Dora hatte die Kleinlichkeit in Bezug auf ihre eigene Person, wel- che die junge Frau niemals verleugnen konnte, rich- tig berechnet, als sie die Verantwortlichkeit des ersten Schrittes, vor welchem der Mann zurück-, scheute, auf sich nahm. Sie konnte, während sie ihn that, das Gefühl triumphierender Rache durchko- sten bei dem Gedanken an die Frau, die für den Be- sitz des Mannes von ihr so beleidigend wenig fürch- tete. Doch war dies Gefühl nicht die eigentliche Triebfeder ihres Entschlusses gewesen, noch war ihr dieser leicht geworden. Sie hatte all diese Zeit umso- mehr gelitten, als sie die Erfüllung ihres Schicksals nunmehr völlig in der Hand des Mannes glauben mußte. Je länger sie ihn unentschlossen sah, desto fieberhafter ward der Zustand, der sie zugleich zu ei- ner erschöpfenden Aufmerksamkeit gegen ihren Gatten verdammte. Denn mit welcher Heftigkeit nach der Entbehrung ihres ganzen Lebens der Trotz gegen alles, Personen und Verhältnisse, die sie umga- ben, in ihr zum Ausbruch gelangt war, blieb sie doch immer unfähig, sich ihrer Leidenschaft rücksichtslos und ohne Besinnung hinzugeben. Sie hatte sich ängstlich gehütet, die Besuche im Arbeitskabinet Herrn v. Grubecks, welche sie seit der Abwesenheit des jungen Paares zu machen begonnen, seltener werden zu lassen, und es war ihr gelungen, den freundschaftlichen Ton im Verkehr mit ihrem Gat- ten zu erhalten und zu befestigen. Heute nun, da sie ihn stark beschäftigt gefunden und von ihm gehört, daß er den ganzen Tag reichlich zu thun haben werde, hatte sie die Gelegenheit genützt, seine Be- gleitung in die Oper zu erbitten. Er hatte gefürchtet, sich tagsüber allzusehr zu ermüden, und ihr angebo-, ten, sich von Wellkamp begleiten zu lassen. Der Ab- lehnung Annas war sie hinreichend sicher gewesen. Das Ganze hatte sich zufällig und wie absichtslos gemacht; doch hätte sie, falls sich nicht jene Gele- genheit geboten, an diesem Tage irgend eine andere gesucht und gefunden. Es gibt in dieser Weise einen Steigerungsgrad in jedem lange ausgehaltenen und dabei außerordentlichen seelischen Zustande, wo eine plötzliche Abspannung notwendig wird. Sie tritt häufig in einer, bei großer geistiger Ermattung besonders mächtigen Stimmung auf, die uns später- hin als Ursache vieles Geschehenen erscheinen kann. Gleichwohl ist sie meist nicht an sich bedeutend oder verhängnisvoll und hat ihre Bestimmung nur als Ruhepunkt, der zur Vorbereitung auf künftige Stürme notwendig ist. Denn das Fahrwasser, wel- ches wir einschlagen, braucht nicht ruhiger zu sein, als das, welches wir verlassen, nur wissen wir sicher, daß es ein anderes sein muß. Dora erhielt mit jenem Augenblick die Gewißheit, daß die Zeit der Erwar- tung für sie zu Ende sei. Der Ruhemoment wurde in diesem Falle geradezu durch körperliche Abspannung herbeigeführt. Frau v. Grubeck hatte die Nacht, ebenso wie manche der voraufgegangenen, fast ganz schlaflos verbracht. Aus einem vor Übermüdung unruhigen Schlummer war sie nach Mitternacht unter Schluchzen aufgefah- ren. Es hatte sich wieder der Weinkrampf eingestellt, dem sie in letzter Zeit öfter unterlag. Die fieberhafte, Sehnsucht, welche in solchen Stunden bis zur Uner- träglichkeit wuchs, wurde durch den bittern Trotz verschlimmert, der die gequälte Frau bei dem Ge- danken erfaßte, daß dieser unmenschliche Zustand recht eigentlich die Folge und das Ergebnis ihres bis- herigen Lebens sei. Darum hatte sie so lange die Wi- dersprüche ihrer Natur gewaltsam unterdrückt, sich in Abgeschlossenheit und künstlicher Ruhe erhal- ten, um am Ende dennoch die unbezwinglichen Grundtriebe hervorbrechen zu sehen. Sie hatte bis zu ihrem neunundzwanzigsten Jahre jenes Dasein geführt, um nun die Arme krampfhaft nach dem Le- ben auszustrecken, von dem sie bisher nichts anzu- nehmen gewagt. – Dazu war, wie eine ausdrückliche Erinnerung an ihr verflossenes Dasein, durch ihr Ankleidezimmer, das die beiden Schlafgemächer verband, das Geräusch, welches ihr Gatte im Schlafe verursachte, zu ihr herübergedrungen. An diesem Morgen nun hatten sich die Folgen all der seelischen Anstrengungen endlich in einer hal- ben Bewußtlosigkeit geltend gemacht. Dora saß, das kaum berührte Frühstück noch neben sich, fröstelnd am Kamin, in dem ein starkes und schnelles Tannen- holzfeuer brannte. Es kam der jungen Frau darauf an, möglichst viel Wärme auf einmal zu erhalten; sie bog sich zuweilen ungeduldig gegen die Glut vor, wenn die kalten Hände, die sie im Schoße ruhen ließ, sich immer noch nicht erwärmen wollten. Dabei schoben sich die weiten Ärmel des Nerz-Jaquets, das, sie über dem hellen Morgenkleide trug, zurück und ließen den Feuerschein über ihre feinen, wiewohl et- was zu knochigen Arme, sowie über das Gesicht gleiten, das mit starren Augen und festgeschlosse- nem Munde in die Glut sah. Dann saß sie aufs neue bewegungslos, die Füße in den schmalen Lackschu- hen, an die der schwarzseidene Strumpf über dem Knöchel elegant ansetzte, gegen das Kamingitter ge- stützt. Ihr Haar, bereits vollständig geordnet, ver- mochte nicht so wie die meisten Schattierungen des Blond, im Feuerschein Funken zu sprühen. Es be- wahrte seinen matten Glanz, gleich der Hautfarbe, die unter der hin und her huschenden Beleuchtung weiß hervorblickte. Das Zimmer erhielt sein Licht nur von dem flackernden Feuer, da die grelle Sonne des Wintermorgens durch doppelte Fenstervor- hänge fast vollständig abgewehrt war. – In der tiefen Dämmerung des übrigen Raumes, die sie noch mehr in ihre wohlthuende Betäubung einlullte, vermochten die Vorstellungen ihres ermü- deten Geistes kaum an etwas anderes anzuknüpfen als an die Flamme, die sie vor ihren Augen abwech- selnd heller leuchten, rauchen, zusammenfallen, wieder aufflackern sah. Und auch dies würde sie ohne Anregung gelassen haben, wenn es nicht That- sache wäre, daß wir jede vor uns sich abspielende Er- scheinung, zumeist unbewußt, mit bestimmten Vor- stellungen und Ideen begleiten, die in dem Vorrate unserer früheren, ähnlichen Eindrücke und Erfah-, rungen bereit lagen und ihrer Anwendung warteten. Jene, uns häufig genug irgendwie von außen einge- gebenen Ideenfragmente sind es ihrerseits erst, die die eigentlichen, uns als solche bewußten Empfin- dungen in uns hervorrufen. Mögen diese uns später den Vorgang als ein starkes Seelenerlebniß erschei- nen lassen, wie wenig naiver und ursprünglicher Art sind sie dennoch nur zu häufig gewesen! Sie lassen den uns lieben Anspruch, unser eigenstes Leben zu leben, unberechtigt genug erscheinen. Wie oft mochte dieser Frau der Vergleich des sich aufbäumenden, spielenden, kämpfenden und erster- benden Feuers mit den analogen Vorgängen im menschlichen Leben begegnet sein, ehe ihr innerer unbewußter Sinn ihn hier auf die Leidenschaften an- wenden konnte, die sie selbst durchlebte. Wie oft hatte sie ihn in sich aufgenommen als Gesprächs- phrase, als Scherz, vielleicht als Dichtung. In ihrer Träumerei fanden sich Bruchstücke von Versen zu- sammen, die ihr in ihrer New-Yorker Zeit ein junger Mann, der eine Weile in ihrem engeren Kreise gelebt, in einer Gesellschaft, auf ein Zettelchen geschrieben zugesteckt hatte. Der junge Dichter spielte darin mit einer Stimmung, die so, wie er sie ausdrückte, nie- mals zwischen ihnen bestanden. Da sie jedoch nicht ungeschickt wiedergegeben war, hatte Dora sich, ih- rerseits mit dem Dichter spielend, gern in sie hinein- geträumt. Sie hatte das Gedicht damals häufig genug gelesen, um es auch jetzt noch, ohne sich des Wort-, lauts bewußt zu werden, gleichsam mit der Seele zu überschauen. »Du aber streutest die welken Zweige Gedankenlos lässig in den Kamin … Der warme Winter ging zur Neige, Ein kühler Frühling ließ weiter mich ziehn. Wir saßen einander genüber am Feuer, Wie oftmals, in unsere Sessel geschmiegt; Nur daß es zuletzt war, es wärmt uns kein neuer Glutwirbel nach dem, der dort verfliegt. Ich dachte, indes wir Beide verstummten, Wie hoffnungslos so in Asche sank, Was die Flammen – wie oft! – ins Ohr uns summten Das Glück ein ganzes Leben lang. Ich dachte, es wäre wieder zu bringen Nicht mehr von dem Leben, das hier entschwand, Als von dem der welken, zu frühen Syringen, Die zerknickt Deine schmale, blasse Hand. Du aber streutest die welken Zweige Gedankenlos lässig in den Kamin – Und es war, wie wenn aus der Asche steige, Was für uns Beide gestorben schien., Wir sahen uns an und wußten, die Flammen, Die Sträuße, die ihre sinkende Nacht Noch einmal erhellten, sie hatten zusammen Uns Beiden den nämlichen Wunsch entfacht. Sie hießen uns, unsere Abschiedswehen Vereint zu letztem Glück zu weihn; Es sollte das Auseinandergehen Eine letzte Liebeserfüllung sein.« So vage und unausgesprochen dies Alles blieb, so verdichtete sich doch die dadurch genährte, schein- bar gegenstandslose Stimmung so weit, bis am Ende eine ganz bestimmte Tendenz sich in der seelischen Verfassung der jungen Frau klargestellt hatte. Sicher würden wir erschrecken, wenn unser Bewußtsein nach Beendigung eines solchen inneren Vorganges noch die unsicheren, wenig bedeutenden Elemente festzustellen vermöchte, die häufig den Grund bil- den, aus welchem unsere wichtigsten, verhängnis- vollen Schlüsse hervorwachsen. Wahrscheinlich würden wir uns nur noch inniger an den Glauben klammern, daß es eine Schicksalsmacht ist, die mit zufälligen oder doch für uns nicht zu unterscheiden- den Mitteln uns hier wie überall zu dem von ihr vor- herbestimmten Ziele leitet. Thatsächlich war der Entschluß, der Dora, als sie endlich aus ihren Träumereien aufgestört wurde, als Ergebnis derselben vor Augen stand, und den sie, noch am selben Tage zur Ausführung brachte, ähn- lich bedeutend dem, in welchen jenes Gedicht aus- klang. Da der Beginn der Oper in die tägliche Dinerstunde fiel, so pflegte man an Theaterabenden frühzeitig et- was zu sich zu nehmen und die Mahlzeit nach der Vorstellung durch einen Imbiß zu vervollständigen. Indes hatte heute nur Wellkamp auf seinem Zimmer flüchtig gespeist. Dora fühlte sich trotz der großen Schlaffheit, die ihr noch immer die Glieder lähmte und den Kopf einnahm, nicht im stande, auch nur das Glas mit rotem Wein zu leeren, das sie auf den niedrigen Spiegeltisch ihres Toilettezimmers hatte setzen lassen. Sie hatte früher als gewöhnlich und ohne Hilfe der Jungfer begonnen, sich anzukleiden. Es war dies die einzige Beschäftigung, die sie ablen- ken und voll in Anspruch nehmen konnte. Dieser Raum, in dem sie sich zwischen Spiegeln und Ti- schen von verschiedenen Formen bewegte, welch letztere mit den zahllosen unscheinbaren und not- wendigen Toilettegeräten bedeckt waren, besaß für sie etwas von der ruhigen Abgeschlossenheit und der Fähigkeit anzuregen eines Arbeitskabinetts. Sie ver- wandte heute auf jede Einzelheit eine so ängstliche Aufmerksamkeit, daß es sie, wenn sie es gelegentlich wahrnahm, selbst unwillig machte. Dann warf sie sich wohl auf das breite, bequeme Ruhepolster, wel- ches eine Seite des kleinen Gemaches einnahm, um, Beunruhigung zu suchen, bis hinter ihren geschlos- senen Lidern von neuem die Vision des dicht Bevor- stehenden, Unvermeidlichen auftauchte, auf das sie geradeswegs zuging, und das sie dennoch bis zum letzten Augenblicke nicht zu sehen wagte. Sie sprang auf und setzte ihre Toilette fort. Endlich war nur mehr eine weiße Rose als einziger Schmuck in dem mit kunstvoller Schlichtheit geordneten Haare zu befestigen. Hatte sie die Blume ungeschickt berührt? Aus der Knospe, die kaum begonnen, sich zu öffnen, hatte sich bereits eines der zarten Blätter gelöst und flatterte langsam zuerst auf die Schulter der jungen Frau, dann zu Boden. Es mußte eine von den Rosen sein, die sich unnatürlich lange nicht zu erschließen vermögen, um endlich, ohne ein äußeres Verdorren, in voller Schönheit und noch als halbe Knospe alle ihre Blätter zu verlieren. Dora wollte nach einer an- deren Blume greifen, doch sie ließ es; ihre Geduld war erschöpft, und es wurde Zeit, bereit zu sein. Zwischen den hohen Spiegeln, die schräg einander gegenüberstanden, musterte sie sich noch einmal von Kopf bis Fuß. Über die fast durchsichtig licht- graue Robe legte sich harmonisch der weiße Atlas der Sortie mit seinem leise wogenden Schwanenfe- derbesatz. Als Frau von Grubeck mit Hilfe des Handspiegels noch einmal aufmerksam ihr Gesicht betrachtete, das sie bisher genauer zu prüfen vermie- den, erstaunte sie selbst über den fast fieberhaften Glanz ihrer Augen, der dem sonst matten Ausdruck, ihrer Züge widersprach. Ein schlaffer Zug um die Nasenflügel schien ihr allzu scharf ausgeprägt, die bläulichen Adern unter den Augen allzu deutlich sichtbar. Sie hielt bereits den Puderquast in der Hand, legte ihn aber wieder beiseite. Wozu die Wirklichkeit jetzt noch verleugnen? Mochte er se- hen, was sie um ihn gelitten. In der Stunde, bevor sie sich auf Gnade und Ungnade ergeben sollte, ward sie von der eigentlichen weiblichen Weichheit und Pas- sivität ergriffen. Sie fühlte sich zu müde und abge- hetzt, um noch zu trotzen und sich gegen irgend et- was oder irgend Jemand zu empören. Und was das Schuldgefühl betrifft, so gibt es Augenblicke, wo es notwendig tödlich wirken müßte, wenn es Einfluß gewänne. Sie betrat mit Wellkamp, der ihr, ohne sie anzuse- hen, die Thür öffnete, zusammen das Speisezimmer, um sich von ihrem Gatten zu verabschieden, der mit Anna bei der Mahlzeit saß. Noch an ihren langen Handschuhen nestelnd, war sie mit ihrem Begleiter mehrere Schritte vor dem breiten Speisetisch stehen geblieben. Auf Herrn v. Grubecks Anordnung, der tagsüber seine Augen angestrengt, war die Beleuch- tung auf eine kleine japanische Lampe beschränkt, die ausschließlich dem Tische ihr Licht gab. Die beiden hohen Figuren, die Dame ganz hell gekleidet, der Mann in schwarzem Gesellschaftsanzug, konn- ten, wie sie dort im Schatten neben einander stan- den, so daß für die Andern, im Licht Sitzenden die, Konturen ihrer modernen Toiletten verschwammen, den Eindruck machen, als seien sie aus einem alten Gemälde hervorgetreten. Die dunkle Holztäfelung des Speisesaales bildete den charakteristischen Hin- tergrund. Der Major machte eine dahingehende Be- merkung. »Findest Du es nicht auch?« fragte er seine Toch- ter. Anna stimmte schweigend zu. Sie hatte beim An- blick der Beiden eine blitzschnelle Regung wie von Angst und Abneigung zugleich gehabt. Es zitterte noch in ihr nach, ohne daß sie ahnte, was es sei. Wie viel später und nach wie vielem das sich inzwischen ereignet, sollte ihr die Vermutung kommen, daß dies die Eifersucht gewesen. Das unwürdige Gefühl hatte ihre vornehme Natur dieses einzige Mal, wie mit ei- nem gehässigen Biß, angefallen. Die junge Frau glaubte nicht anders, als infolge der heutigen Szene mit ihrem Gatten nachträglich von einer unedlen Regung überrascht worden zu sein. Die im Zimmer herrschende Dämmerung begann ihr unheimlich zu werden. Unwillkürlich erhob sie sich und entzün- dete mit einer Handbewegung den elektrischen Draht in der Krone über dem Tische. »Wie bleich Du bist«, sagte ihr Vater, als ihr Ge- sicht unter dem aufblitzenden Lichte erschien. »Es ist gut«, fügte er hinzu, »daß Du Dich recht- zeitig entschlossen hast, zu Hause zu bleiben.« »Du gehst hoffentlich früh zur Ruhe«, riet Well-, kamp, der es gut fand, noch den leicht verletzten und verletzenden Ton von heute morgen beizubehalten. »Bleib nur nicht auf, uns zu erwarten. Es könnte zu spät werden.« Dora schauerte zusammen. Sie meinte in seinen Worten eine Absicht zu bemerken, die sie zu verdek- ken suchte. »Wir werden wohl vor Schluß nach Hause kom- men«, sagte sie. »Ich bin ziemlich müde.« Selbst dieses kurze Lebewohl hatte sie nur durch eine äußerste Anstrengung ermöglicht. Einen Au- genblick glaubte sie sich von ihren Kräften verlassen, die erst während der Fahrt langsam zurückkehrten. Sie fühlte sich freier, je mehr sie sich vom Hause und von den dort Zurückgebliebenen entfernte, deren sie bedrückende Existenz sie wenigstens für diesen Abend vergessen wollte an der Seite des Mannes, auf den zur Zeit ihr ganzes Leben gestellt war. Wie durch die Wagenfenster nur ein dichter Abendnebel zu ihnen hereinblickte, so hatte ihr Gefühl um sie her etwas wie einen Dunstkreis gelegt, durch den al- les Fremde nur verschleiert und wesenlos bis zu ih- nen Beiden zu dringen vermochte. Auch ward die Einsamkeit, die sie umgab, nur noch empfindlicher, als sie von der dunkeln Loge auf die Menschen- menge hinunterblickte, aus der keiner sie kannte, niemand etwas von ihr wußte, noch sie beobachtete, während die Vorgänge auf der Bühne, die bereits begonnen, nur den Eindruck von etwas Traumhaf-, tem, weit Herüberkommenden auf sie machten. Es waren nichts als wirre Begleiterscheinungen einer Musik, welche sie nach und nach in einen Rausch versetzte, der vielleicht der erste und letzte ihres Le- bens war. Die Augenblicke, in denen sich ein Leben wie das dieser Frau einmal zu solcher Hohe und Rücksichtslosigkeit des Gefühls erheben darf, sind durch Bedrückungen und Tiefen, die ihnen voraus- gingen und nachfolgen, durch Kämpfe und Leiden kostbar gemacht. Vielleicht, daß jemand, der ihr Entstehen und ihren Verlauf zu überblicken ver- möchte, sich der Wehmut bei diesem traurigen Glück nicht enthalten könnte. Wellkamp empfand unbestimmt etwas ähnliches, wenn sie, die seinen Hauch an ihren Nacken wehen gefühlt, sich wendete und die Bemerkung, die er ihr zuzuflüstern hatte, von seinem Munde mit Augen absah, deren Größe und Glanz ihm fieberhaft er- schien. Sie lächelte ihm zu mit einem Ausdruck, als verstehe sie nichts, als er sagte: »Es ist fast zu viel.« Thatsächlich brachte die Musik auf ihn eine förmlich entnervende Wirkung hervor. In der Begleitung der Venusbergszene mit den aus dem Brausen des Or- chesters sich losringenden, tollen Violinwirbeln, die durch einfallende Trompetenmotive immer maßlo- ser gesteigert wurden, erreichte am Ende die Leiden- schaft einen Grad, wo sie für ihn in seltsamer Weise unerträglich wurde. Er mußte sich in dem Augen- blicke, wo er selbst im Begriffe stand, ein neues, Glück an sich zu reißen, machtlos fühlen vor der Ge- walt der Empfindung und der ungeheuren Lebens- energie, die hier auf ihn eindrang. Er kam sich dem gegenüber fast alt und jedenfalls zu wenig naiv vor, um sich noch immer mit solch voller Überzeugung einer Leidenschaft hinzugeben. Es war das erste Mal, daß er eine neue Verbindung gleichsam mit der leisen Bitterkeit auf der Zunge einging, die der Vorge- schmack des Endes ist. Und wer ein Ende absieht, ist nicht mehr jung. Wie wenig das ehemals seine Art gewesen war! Er hatte in jeder neuen Liebe zugleich einen Halt, eine Gewißheit und etwas Dauerndes er- blickt, stets wieder enttäuscht und aufs neue vertrau- end. Jetzt erschien es ihm in tieferem Sinne kaum noch die Mühe lohnend, zu beginnen, so unmöglich er andererseits einen Rückzug gefunden hätte. Alles in ihm drängte und rief danach, die geliebte Gestalt dort vor ihm an sich zu reißen und festzuhalten – aber er fand es nutzlos und nahezu albern, als ihm einmal der Einfall kam, auch nur mit seinem Finger ihre feine, biegsame Taille zu berühren, die von der herabgeglittenen Sortie anmutig umrahmt wurde. Es war dies genau die Wirkung, welche die Musik auf ihn übte: das höchste Glücksverlangen verband sich mit der Entmutigung, die der Anblick einer sol- chen unerreichbaren Erfüllung, wie des hier Darge- stellten, in ihm hervorrief. Dies machte zusammen eine ungeduldige, unfruchtbar gereizte Stimmung aus. Es drückte ihn wie eine geheime Ratlosigkeit,, die erst aufgehoben wurde, als nach des Tannhäusers erlösendem Schrei mit dem Szenenwechsel der Cha- rakter der Musik von der empörtesten, dämonischen Leidenschaft sich in die keusche Lieblichkeit des Hirtenliedes verwandelte. Wie sich dieses mit dem langsam näher tönenden Pilgerchor untermischte, berührte diese Verbindung den noch soeben unter dem heftigsten Widerstreit der Gefühle Leidenden wie ein Balsam von heiliger Einfalt, dergestalt, daß er sich nur mit Mühe der Thränen zu enthalten ver- mochte. Die sanfte Romantik, die damit in ihm er- wacht war, zog ihn nun wieder auf besondere Weise zu Dora. Wie schon früher, fühlte er jetzt von neuem, wie die mystische Empfänglichkeit als ein wechselseitig empfundenes Band zwischen ihnen Beiden bestand. Er war sicher, daß die Schauer, die ihn in diesem Augenblick berührten, auch durch ihr Blut gingen. Mit gleich instinktiver Sicherheit aber verschwiegen sie sich Beide diese Gewißheit, da sie ahnten, daß sie nur unausgesprochen den gemeinsa- men Wert haben konnte, ihr Gefühl zu befruchten. So saßen sie auch nach Beendigung des Aktes im dunkeln Hintergrund der Loge, von niemand beob- achtet, schweigend bei einander. Er hatte sich, einen Arm aufs Knie gestützt, auf ihre Hand niederge- beugt, die er wieder und wieder küßte, nicht stür- misch, sondern mit leichter Selbstverständlichkeit oder mit träumerischer Ruhe. Es war dies bei dem stillen Einverständnisse, das von Anfang geheim und, jetzt mit ihrem vollen Bewußtsein und rücksichtslo- sen Willen zwischen ihnen bestand, die einzige Er- klärung, welche Zweck und Bedeutung besaß. Dora nahm sie ohne eine Antwort entgegen, den schlan- ken Körper steif, wie um sich Haltung zu geben, in dem gradlehnigen Sessel emporgereckt, während die Augen, gleich unsichern Sternen in dem ganz be- schatteten Gesicht, mit Mühe einen Punkt des Vor- hangs fixierten, und die Muskeln ihres Gesichtes sich gewaltsam zur Ruhe zwingen mußten unter dem fast unwiderstehlichen Drängen der im Leben dieser Frau so lange unbekannten großen Leiden- schaft. Der zweite Akt gab ihnen nicht den vorhergegan- genen gleichwertige Anregungen, doch vermochte sich Wellkamp bei seinem gerade jetzt wieder beleb- ten romantischen Hange mit starker Empfindung in die Schönheiten der mittelalterlichen Welt zu versen- ken, aus welcher der Empfang auf der Wartburg ei- nen so reizend anmutenden Ausschnitt gab. Er ge- noß den Anblick jener feinen und stolzen Kultur mit ihren vornehmen und freien Rangabstufungen, wie sie sich in den verständnisvoll inszenierten Einzel- heiten dieses Empfanges zeigte, in mehr oder weni- ger bewußtem Gegensatze zu Geist und Formen der modernen Zeit. Gehörte er doch zu der wachsenden Zahl derer, die ihr verletztes und unbefriedigtes Ge- fühl in der heutigen Welt ihren Platz einzunehmen, unlustig oder auch wohl untauglich macht. Dieses, Gefühl leitete am Ende ebenso wohl seine künstleri- sche Empfindung und sein religiöses Bedürfnis, wie es andererseits seine Lebensauffassung, ja seine poli- tische Parteinahme bestimmte. Bei desinteressierten Existenzen, deren geistige Persönlichkeit, so wenig wie dies überhaupt möglich ist, von zwangsweise ge- duldeten Schranken und Einflüssen durchkreuzt und behindert wird, läßt sich dieselbe thatsächlich zuweilen mit allen ihren Äußerungen auf eine solche Grundtendenz zurückführen. Indes ward die Aufmerksamkeit des jungen Man- nes abgelenkt, als er Dora sich wiederholt ermüdet zurücklehnen sah. Die Musik habe sie doch noch stärker angegriffen als sie gemeint, sagte sie. Er zog die Uhr. »Es ist kaum zehn.« Ihr Blicke trafen sich, sie schlug den ihren nieder. Jedes hatte den Ge- danken des Andern verstanden, daß man nicht heim- kehren dürfte, bevor man nicht sicher wäre, die Zurückgelassenen nicht mehr vorzufinden. Dann wandten sie wieder eine scheinbare Aufmerksamkeit den Vorgängen auf der Bühne zu. Sie verweilten auch noch in der Pause, während welcher sie mit gezwungener, zuweilen leicht zit- ternder Stimme gleichgiltige Bemerkungen über die Vorstellung austauschten, und den größten Teil des letzten Aufzuges. Gegen elf und kurz vor der aber- maligen Verwandlung zur Venusbergszene, die Beide in diesem Augenblick scheuten, brachen sie auf. Die Bewegung, mit der Wellkamp die Geliebte, in den Wagen hob und sich an ihrer Seite niederließ, war die erste, durch welche er gleichsam von ihr Be- sitz ergriff, durch welche er sie und sich selbst fühlen ließ, daß sie voll und ohne Störung zu einander ge- hörten. In der Dunkelheit des Wagens glaubte er einmal einen tiefen Atemzug zu hören, der in ein leises, lei- ses Schluchzen ausklang. Er ergriff mit zärtlicher Bewegung ihre beiden Hände, welche ängstlich kalt waren und bei seiner Berührung erzitterten. »Du hast Furcht?« fragte er, und keines von ihnen beachtete dieses erste Du. »Warum?« »Weil ich Dich lieb habe.« Ihre Stimmung ward erst wieder heimlicher, als sie, in den Flur des Hauses eintretend, alles bereits dunkel fanden. Wellkamp geleitete die junge Frau, die dennoch, obschon nur aus körperlicher Müdig- keit, zuweilen den Schritt verzögerte, mit zärtlicher Sorgfalt die Treppe hinan. Auch droben waren, au- ßer einer weit heruntergeschrobenen, alle Flammen ausgelöscht. Er machte Licht, sodann war er Dora behilflich, ihre Toilette zu ordnen. Sie waren zusam- men vor den Pfeilerspiegel der Vorhalle getreten, in dem ihre Blicke einander suchten. Er sah ihr mit ei- nem leise fragenden Lächeln in die Augen, in denen jener traurige Fieberglanz einer leichten zärtlichen Koketterie Platz zu machen begann. Dankbar streifte er mit seinen Lippen ihre Schulter. Dann ta-, steten sie sich zusammen durch das ganz düstere Speisezimmer, in welchem sie aus einem Winkel von einer winzigen blauen Flamme her das Summen des Theekessels begrüßte. Als Wellkamp hier sowie ne- benan in Doras Boudoir das Licht entzündet hatte, setzte er sich still auf seinen Platz am Speisetisch, um der Geliebten zuzusehen, die den Thee herrichtete. Den Kopf in die Hand gestützt, folgte er ihren Be- wegungen, wie sie ging und kam. Als sie endlich mit seiner Tasse auf der silbernen Platte vor ihm stand, griff er nicht sogleich zu. Er sah zu ihr auf; ihr Ge- sicht hatte durch die langen Wimpern, welche über ihre zu ihm gesenkten Augen hingen, einen Aus- druck wie das einer Schlafwandelnden erhalten. Als er ihren Blick gefunden, sagte er ihr, daß sich ihr Haar, wohl beim Hutabnehmen, ein wenig gelöst habe. Er war entzückt, einen wie reizend intimen Ausdruck es so ihrer Gestalt gäbe. Sie wollte es wie- der ordnen, dabei erfaßte sie die Rose, die nur noch locker darin hing, und nun vor ihn hin auf das Tisch- tuch fiel. Sie hatte noch mehr Blätter verloren; er bog die, welche sie noch besaß, auseinander und küßte sie einzeln. Dann nahm er auf gleiche Weise Doras schlanke Finger in seine Hand, um jeden zu küssen, wie wenn er nochmals eine Rose entblätterte. Sie bat ihn, sie loszulassen; sie fürchtete, das Theegeschirr fallen zu lassen, das sie noch immer mit einer Hand hielt. Als er ihr nicht gleich willfahrte, berührte sie schnell, mit reizender, halb mädchenhafter Bewe-, gung, mit den Lippen seine Stirn. Darauf gab er sie frei. Sie saßen lange, während der Mahlzeit und nach- her, einander gegenüber. Allmählich begann er ihr von seinem früheren Leben zu erzählen, harmlose Kleinigkeiten, denen sie mit stiller Aufmerksamkeit zuhörte. Zuweilen anknüpfend, teilte auch sie ihm Erlebnisse und Eindrücke aus ihrer Heimat und aus vergangenen Tagen mit. Keines von ihnen gedachte der jetzigen Verhältnisse; es war, als hätten sie alles vergessen, was sie trennte, und seien sich nur dessen bewußt, was sie zusammenhielt, ihrer Liebe. Viel später sollte Wellkamp, und niemals ohne Herzklopfen, sich dieser friedlichen Augenblicke als des einzigen, wehmütigen Glückes erinnern, das ihm diese traurige Verbindung geschenkt. Er fragte sich dann wohl, ob jene Liebe nicht doch von der Art ge- wesen sein müsse, die ein, wenn noch so winziges Korn des Heiligen in sich trägt; nur daß dieses, unter der unfreundlichen Hand des Schicksals, nicht hatte sprießen dürfen. Er hätte es sonst als ein Rätsel emp- funden, wie aus dem Untergrunde von Schuld und Leiden, auf dem jene Verbindung ruhte, ein Idyll, wie dieses, hatte erblühen können.,

VII

Am nächsten Morgen hatte Dora sich zeitiger erho- ben, als es seit Jahren ihre Gewohnheit war. Sobald sie Herrn von Grunbeck in seinem Zimmer wußte, war auch sie in ihr Boudoir hinübergegangen, und ihr Frühstück, bei dem sie sonst eine lange, träume- rische Stunde verweilte, war beendet, als drunten die aufschlagenden Hufe ihr den Ausritt ihres Gatten und Annas ankündigten. Das Zimmer, das sie nun sofort aufsuchte, pflegte sie bis vor kurzem wenig genug zu betreten, ob- wohl es bei der Einrichtung, die sie von Anfang an ganz dem Major überlassen, recht eigentlich für sie beabsichtigt worden. Herr v. Grubeck hatte, da Dora damals in ihrer Brautzeit noch zuweilen vor ihm musizierte, eben das Musikzimmer gewählt, um einen Raum besonders ganz nach dem Wesen und der Eigentümlichkeit der Bewohnerin abzu- stimmen. Dora, welche wenig von seinem rein künstlerischen Geschmack besaß, hatte das hübsche Ergebnis, das ihr Gatte hierin erzielt, kaum zu wür- digen gewußt. Der feine Geschmack, der für sie mit der Lust am Gefallen ab- und zunahm, hatte in ih- ren Interessen erst dann wieder eine über das Ge- wöhnliche hinausgehende Rolle zu spielen begon-, nen, als das Erscheinen Wellkamps der Gleichgiltig- keit und Müdigkeit ihres Daseins ein Ende ge- macht. Mit dem Auftauchen des Zweckes hatte auch der kokette Schönheitssinn von neuem seine feinen Blüten getrieben. Die junge Frau lächelte, während sie sich langsam am Flügel niederließ, bei dem Gedanken an die vielen Morgenstunden, in de- nen, so flüchtig sie vielleicht den Geliebten gesehen, jedesmal ein neuer kleiner Kunstgriff in ihrer Toi- lette ein wenig dazu beigetragen haben mochte, sie dem jetzt erreichten Ziele naher zu bringen. Sie er- innerte sich, wie ihre frühere zeitweilige Neigung, durch Umgehung einer eigentlichen Morgentoilette das spätere lästige Umkleiden zu vermeiden, seit der ersten Begegnung mit Wellkamp sogleich ver- schwunden war. War sie nicht erst seitdem recht des Vorzuges inne geworden, den für ihre schlanke und diskrete Schönheit ein anspruchsloses, wenngleich überlegtes Negligé bedeutete? Für heute indes, für den Augenblick, da ihr Glück sich endlich erfüllt, hatte sie die Ausführung eines ganz neuen, eigenar- tigen Einfalles bestimmt. Schon seit sie in letzter Zeit ihre lange vernachlässigten musikalischen Übungen wieder aufgenommen, hatte sie bemerkt, wie harmonisch alles in diesem Räume sich gleich- sam um sie her legte wie die Falten eines auf ihre Gestalt zugeschnittenen Gewandes. An diesem Morgen nun trug sie das Gewand, dessen Komposi- tion ihr auf solche Weise eingegeben war. Gleich, dem Gemache war es im Empire-Styl ausgeführt, der mit seiner vornehmen Gradlinigkeit zur Um- rahmung schlanker Glieder erdacht zu sein scheint. Dabei wurde eine etwaige Steifheit durch kleine, vom modernen Geschmack hinzugethane Extrava- ganzen sofort wieder aufgehoben, ebenso wie aus den feierlichen Formen ringsumher hier und da eine Rokoko-Spielerei hervorsprang in der Art einiger hübsch ausgeführten Fresken, musizierende Amo- retten darstellend. Die Nüance des Kleides stimmte völlig mit der hell-lila Seide überein, in der alles, Wand- und Möbelbezüge wie Portièren und Teppi- che, gleichmäßig gehalten war. Dora war, als sie sich umwendend ihr Bild in dem Pfeilerspiegel zwischen den Fenstern begrüßte, selbst erstaunt, wie unüber- trefflich die matte und dabei helle Farbe mit ihrem durchsichtigen und doch auch im vollen Licht im- mer wie beschatteten Teint harmonierte. In ihrem halb unbewußten Bedürfnis nach Dämmerung schlug sie die Fenstervorhänge übereinander, so daß sie nur oben, wo sie auseinanderfielen, etwas volles Licht hindurchließen, das, vom Spiegel reflektiert, über den leichten Nackenflaum der am Flügel Sit- zenden huschte. Sie hatte leise mit einer Hand zu präludieren begonnen, wobei ihre träumenden Sinne weniger den abgerissenen, wie zufälligen Tö- nen als den Bewegungen ihrer biegsamen Finger folgten. Während einiger Augenblicke blieb sie in die naive Bewunderung der eigenen Reize versun-, ken, die auch wohl raffinierten Frauen nach der Er- langung eines Glückes, so groß, daß es fast unbe- greiflich erscheint natürlich ist. Von dem triumphierenden Glücksgefühl, mit wel- chem Dora heute Morgen nach ruhig durchschlafe- ner Nacht erwacht war, und das diese ersten Stunden – auf wie lange? – ohne Verbitterung blieb, war in dem Liede, das sie dann nach den vor ihr stehenden Noten anschlug, kaum etwas zu spüren. Dora aber sang es mit jener Melancholie des Glücks, die, ver- möge der seltsamen Macht des Gegensatzes, uns das Lustgefühl doppelt durchkosten läßt. Übrigens konnte allen ihren Dispositionen nichts besser ange- paßt sein als diese, von einem jungen Komponisten, den sie bevorzugte, herrührende Komposition des Geibelschen »Die stille Wasserrose«. Sie war ganz geeignet, diese weniger in die Tiefe gehende und auf- wühlende, als mit sicherem Geschmack eine kompli- zierte Empfindlichkeit berührende Musik zu verste- hen. Das Charakeristische der Melodie war eine auch in augenblicklichen Steigerungen gleichsam re- signierte Weichheit und die unmerklich fesselnde Monotonie ihrer wellenförmigen Gangart. Gleich den wechselnden und sich wieder erneuernden Klangfiguren, die in immer neuen Tönen stets den selben Gedanken ausdrückten, fluteten die eigenen Gedanken der Spielerin, in vagen Wellen, fort ins Unendliche, um stets zu dem einen festen Punkt zu- rückzukehren., Während sie nach Beendigung des Liedes, die Lippen leicht geöffnet und die Hände lässig auf die Tasten gelehnt, die wachgerufene Bewegung in sich ausklingen ließ, meinte sie, mehr vielleicht durch sympathische Ahnung als durch eigentliche Sinnes- wahrnehmung, die äußere Thür des Zimmers hinter den davorgelegten Portièren sich öffnen zu hören. Unter einer süßen Spannung, abzuwarten, sich be- lauschen und überraschen zu lassen, begann sie wie- derum, und es war abermals Melancholie, aber eine sozusagen wirklichere, mehr greifbare, die der Komponist in dem »Lied der Ghawâze« des Prinzen Schönaich-Carolath behandelt hatte. Statt der un- sichern Traumstimmung, die im vorhergehenden Stücke geherrscht, fand sich hier das tiefe Auf- schluchzen eines Menschenlebens ausgedrückt. Die Sängerin war selbst von der wunderlichen Situation mehr und mehr hingerissen, so daß die kurzen, ab- gerissenen Verse in ihrem Munde eine überra- schende Wiedergabe erfuhren. »… Falsch meine Liebe, Echt nur mein Leid …« Sie war selbst erstaunt, einen so ganz von der wahren Stimmung durchtränkten Ausdruck zu finden. Wirklich war während des Gesanges sogar ihre Stimme weicher geworden; sie schien ihre gewöhn- liche Härte zugleich mit dem Zwange abgelegt zu, haben, der ihr im alltäglichen Verkehr gewohnt war, und dessen sie in diesem Augenblicke und unter dem Deckmantel, den ihr die fremden Worte verlie- hen, nicht bedurfte. Der Lauscher hinter dem Vorhange wurde von dem intimen Einblick, der ihm so unvermutet in die Seele der geliebten Frau eröffnet schien, seltsam und tief berührt. Er dachte nicht daran, zu unterschei- den, was in dieser Stimmung Wesentliches und Be- deutendes, was nur Augenblickliches und paradoxe Selbsttäuschung darin sein mochte. Er wurde voll- ends überwältigt durch ihre ausdrucksvolle und da- bei so schlichte Klage »Keiner hat lieb mich Auf dieser Welt –« dergestalt, daß er mit ziemlich heftiger Bewegung hervortrat und den fast schmerzlichen Vorwurf nicht zurückhielt: »Wie magst Du das aussprechen!« Er erstickte den kleinen Schrei, den sie bei seinem plötzlichen Erscheinen ausstieß, mit seinen Lippen. Da durch den leichten Schreck die eigentümliche Spannung der letzten Augenblicke gelöst war, gab Dora sich seinen Liebkosungen mit zärtlicher Zu- friedenheit hin. »Du hast mir mutwillig eine ganze Viertelstunde unseres kostbaren Zusammenseins geraubt, Du, Horcher an der Thür,« sagte sie. »Was Du gehört hast, war nur Deine gerechte Strafe.« Sie richtete sich, wie er über sie geneigt stand, an seinen Schultern auf, um lässig an ihn gelehnt den Raum zu durchschreiten. Dabei gab sie sich kaum die sonst stets gewohnte Mühe, das leichte Nachzie- hen ihres linken Fußes zu verbergen. Es war, als sollte in solchen ersten, seltenen Stunden ihrer Ver- bindung, recht im Gegensatz zu all ihrem früheren Leben, die Intimität ihrer Liebe keine Grenzen ken- nen. Die Begrüßung war zärtlich und still gewesen; erst allmählich kam wieder die ungestüme Leidenschaft des vergangenen Abends über sie. Sie wiederholten sich die Liebesworte, die sie für einander gefunden, und belebten mit halben Worten die süßen, erst so frischen Erinnerungen. Ein weiter, vor den Kamin geschobener Sessel hatte sie Beide aufgenommen. Zu dem engen Beisammensein teilten sich ihre Körper die Wärme gegenseitig mit, die sie von dem zu ihren Füßen flackernden Feuer erhielten. Zugleich schien diese Flamme sie wecken und beleben zu wollen mit ihren über sie hinhuschenden, spielenden und lok- kenden Reflexen, die Wellkamp mit seinem Finger liebkosend auf den Händen der Geliebten verfolgte. Dann riß er sie wieder mit sich in einem jener plötz- lichen, wilden Anfälle, die sie in seiner nervösen, springenden Natur vorausgeahnt, und die sie den- noch in dieser ersten Nacht so unbeschreiblich süß, erschreckt hatten. Bevor sie sich jedoch seinem Drängen ganz überließ, fand sie einen Augenblick zu einer von dem leidenschaftlich Erregten kaum be- merkten, wunderlichen Bewegung. Sie hatte kurz das Haupt erhoben, den Blick nach oben gerichtet, und zwischen ihren wie inbrünstig halb geöffneten Lippen hervor drang ein kaum hörbarer Ausruf, ein »O Gott!«, das als ein Dankgebet und als ein Flehen um Verzeihung gedeutet werden konnte, und das vielleicht beides in einem war. Als er sie endlich frei gelassen, entfuhr diesen sel- ben Lippen ein seltsam klirrendes Lachen, wie wenn zwei Messer in schneller Wiederholung leise aufein- ander stießen. Sie hatte solche überraschende Um- schläge ihrer Stimmung, die vielleicht ihr Instinkt nach der seinigen zu richten wußte. Jedenfalls fand sie genau den rechten Ton und Ausdruck wie eben jetzt den, womit sie ihr Gesicht, das ein wenig Farbe bekommen, dem seinen ganz nahe brachte. So hatte sie die Genugthuung, den schlaffen Zug, der augen- blicklich darin lag, und die kleinen, seine Augenlider zusammenziehenden Falten, welche den Blick plötz- lich so nüchtern erscheinen ließen, sogleich wieder verschwinden zu sehen. Sie lachte noch einmal, und wie zuerst ihren Schreckensausruf, so nahmen jetzt seine Lippen dieses Lachen von den ihren fort. Er liebte an Dora diese Unberechenbarkeit der Stim- mungen, die ihn nie von einem Zustand, in den sie ihn versetzt, sich völlig erholen, nie ganz zur Besin-, nung kommen ließ. Sein Durst nach wechselnden, flüchtigen und doch starken Eindrücken hatte im Verkehr mit ihr Nahrung erhalten, und es ließ ihn mit einer Art nachsichtigen Mitleids lächeln, als ihm jene Frage Annas, die sie während der ersten, ver- trauten Aussprache an ihn richtete, einfiel, ob er denn eine Frau lieben könnte, die er nicht verstände? War doch eben das Fremde, Unbegreifliche in dieser Frau ein Bestandteil der großen Anziehungskraft, die sie auf ihn ausübte. Unter diesem Eindruck schien ihm der Grund, weshalb die Intimität mit seiner Gattin ihn auf die Dauer nicht befriedigt hatte, vorwiegend in der übergroßen Einfachheit ih- rer Natur zu liegen. Es blieb in Annas Seele zu wenig Unausgesprochenes, nicht Offenkundiges zurück, und wenn es Verborgenes darin gab – und welche Frau hätte nicht den, vielleicht ihr selbst unbekann- ten Instinkt, von dem Reize des Rätselhaften auch für den vertrautesten Geliebten stets etwas zurück- zuhalten! – So war es doch nicht der Art, seine Phan- tasie dauernd zu beschäftigen. Jenes seltsame Mitleid, das sich hier zuerst deutlich geregt, überwog während der ersten Zeit seines neuen Glücks in Wellkamps Gefühlen für Anna. Es kam ordentlich warm über ihn, als er sie beim Früh- stück so still ihres Hausfrauenamtes walten sah. Die Erinnerung, wie inbrünstig er gestern Abend jene andere Hand geküßt, die ihm den Thee gereicht, schien ihm etwas wie einen traurigen Schatten über, die Gestalt der ernsten jungen Frau zu legen. Er hätte sie gern sein Glück teilen sehen: es war unbegreiflich, wie der Egoismus der glücklichen Liebe für jetzt je- des Schuldgefühl von ihm ausschloß. Dora, welche der Major wegen ihres frischen Aussehens belobte – »Du solltest noch viel fleißiger Musik treiben, nun Du weißt, wie gut sie Dir thut«, sagte er –, trium- phierte heimlich über die ahnungslose Feindin, in de- ren Täuschung ihr Geliebter, wie ihr schien, sehr viel Geschicklichkeit setzte. Doch war die Unterhaltung Wellkamps, welche sie so auslegte, durchaus aufrich- tig. Auch sah Anna in den Aufmerksamkeiten, die ihr Gatte ihr seit langem nicht so in alter Weise ge- widmet hatte, nicht anderes als das Bestreben, den unfreundlichen Vorfall des gestrigen Tages vergessen zu machen, das sie ihrerseits von Herzen erwiderte. Ihr Gespräch ward mehr und mehr vertraulich, zu- weilen selbst von einer scherzenden Vertraulichkeit. »Magst Du mich heute Nachmittag auf einem Ausgange begleiten?« fragte Anna. Er nahm eifrig an. »Es kommt mir sehr gelegen, feurige Kohlen auf Dein Haupt sammeln zu können, nachdem Du uns gestern Deine Begleitung in die Oper abgeschlagen hast. Aber es ist wahr, daß für meine ernsthafte Frau die Musik von gestern Abend nicht gemacht worden ist.« Dora, die die letzten Worte für eine leichte, frivole Anspielung nahm, blickte unter einem kleinen bos-, haften Vergnügen errötend vor sich nieder, während Anna ruhig fortfuhr: »Es handelt sich nämlich um die Gründung eines Mädchengymnasiums, nach Schweizer Muster, weißt Du. Eine ehemalige Bekannte hat mich zur er- sten Zusammenkunft des Komitees aufgefordert, dem ihr Mann angehört. Es ist natürlich ein Privat- unternehmen. Der Staat kümmert sich ja nicht um uns«, setzte sie mit naiver Geringschätzung hinzu. Wellkamp wurde dadurch belustigt. »Das mag interessant genug werden,« sagte er, »euch Emanzipierte einmal unter euch zu sehen.« Zur bestimmten Zeit stellte er sich bei ihr ein und fand sie mit der Beendigung ihrer Toilette beschäf- tigt. Er prüfte letztere, während er im Rücken der jungen Frau, auf dem Divan sitzend, seine Hand- schuhe glättete. Sie fragte über den Sitz des schlich- ten dunkeln Rockes um seinen Rat, und indes er seine Meinung ausprach, war ihm zu Mute, wie wenn er zu einer vertrauten Schwester redete, von der ihn kein Geheimnis trennte. Er mußte, als sie zu- sammen das Zimmer verließen, sich besinnen, um nicht von seinem Glücke zur ihr zu reden, so groß war die moralische Verwirrung seines neuen Zustan- des. Der Traum seiner Liebe vereinigte alles rings- umher für ihn zu einem harmonischen Ganzen, in welchem Freundschaft und Vertrauen an seinem Glücke freundlich teilnahmen, und worin Täu- schung, Mißtrauen und Schuld sich nicht fanden., Diese seine Gefühle sollten sich nur allzu schnell än- dern. Man hätte sogar meinen sollen, es sei für den Stand seines Verhältnisses zu Dora bezeichnend, wie Wellkamp sich in seinem Benehmen und seinen Ge- sinnungen zu seiner Gattin verhalte. Sicherlich hätte daher die schnelle und traurige Entwicklung jenes Verhältnisses ihn noch ungleich mehr niedergeschla- gen, wenn er bei der Art, wie er bald darauf Anna ge- genüberstand, sich der Freundlichkeit erinnert hätte, die noch vor wenig Wochen zwischen ihnen ge- herrscht. Er gab frühzeitig der Neigung nach, die in den Beziehungen mit seiner Geliebten aufgetauch- ten Schatten dadurch auszugleichen, daß er sich in offenen Gegensatz zu ihrer Feindin stellte. In dem Maße, wie die Bande zwischen ihnen sich lockerten, suchten und fanden die beiden Schuldigen eine neue und vielleicht letzte Zusammengehörigkeit in der gemeinsamen Abneigung gegen die von ihnen betro- gene Frau. Das beifällige Aufleuchten von Doras Blick machte Wellkamp Mut zu den Demütigungen und selbst Gehässigkeiten, zu denen sich seine üble Laune gegen Anna allmählich steigerte. Einmal in eine solche Feindseligkeit eingelebt, wobei ihn seine gewohnten sophistischen Ausle- gungen nur zu wohl unterstützten, war es ihm ein Leichtes, sie auch auf den Vater seiner Gattin auszu- dehnen, der zugleich der Mann seiner Geliebten war. Die bisher in ihm niedergehaltene, wilde und para- doxe Eifersucht des Liebhabers auf den Gatten ward, jetzt erregt, wie er sie auch immer vor sich selbst ver- leugnen mochte. Sie war da und blieb da mit der gan- zen Unlogik einer Leidenschaft, und sie ward nicht dadurch erträglicher, daß er ihr bei den besonderen Umständen, die in der Ehe geherrscht, die Berechti- gung bestritt. Indes war die Erklärung, die er seiner nunmehrigen Gegnerschaft mit dem Major gab, gleichfalls wohl einzusehen. Thatsächlich trat bei dem jetzigen Stande der Dinge der tiefe Gegensatz in den Naturen der beiden Männer, der ehemals durch günstigere Umstände so wenig wie möglich fühlbar gemacht war, in seiner ganzen Schärfe her- vor. Was war aus der offenen Sympathie geworden, die in der guten Zeit ihres Verkehrs zwischen den Männern geherrscht, was aus der gefälligen Rück- sichtnahme, die Wellkamp diesem bescheideneren Geiste gegenüber, der für ihn gleichwohl etwas von väterlicher Autorität besaß, immer beobachtet hatte. Nun war es eben die Einfachheit der Natur Herrn v. Grubecks, die den komplizierten, weniger durch- sichtigen Menschen in Wellkamp abstieß, ja belei- digte. Die Rückhaltlosigkeit und innere Freiheit des Wesens, die trotz der seelischen Krisen, die auch sie zu überstehen gehabt, diese Soldatennatur nie ganz verloren hatte, kamen ihm wie ein schweigender Vorwurf für alles das vor, was von seinem eigenen Leben verborgen und schuldig war. Sehr bald be- gann er sich zu fragen, ob Herr v. Grubeck in Wahr- heit so ahnungslos sei, wie es den Anschein habe,, und seiner wachsenden Empfindlichkeit ward es nicht schwer, in den gleichgiltigsten Gesprächen Anspielungen zu entdecken, die ihn zittern mach- ten. In der Scham, die ihm diese Furcht verursachte, beschäftigte er sich ernstlich mit dem Gedanken an eine Explosion und eine Aussprache. Endlich ge- langte er in Reizbarkeit und Trotz dahin, eine Gele- genheit hierzu zu suchen, wenn der Andere nicht den Mut besaß, sie herbeizuführen. Dennoch dau- erte es eine geraume Weile, ehe der Wunsch, der un- erträglichen Unsicherheit seiner Lage ein Ende zu machen, die Oberhand über den natürlichen Wider- willen gegen einen derartigen Schritt behielt. Noch dazu bedurfte es einer Gelegenheit, wo seine üble Laune rein zufällig die Sache auf die Spitze trieb, ohne daß er eigentlich beabsichtigt hätte, den ent- scheidenen Schlag zu führen. Der Anlaß war von je- ner Kleinlichkeit, bei der nur die Streitsucht in einer Familie nicht scheut, sich aufzuhalten. Es ist, als würde hier die Wichtigkeit, welche gerade die un- scheinbarsten Bande und Einverständnisse für eine glückliche Vertraulichkeit besitzen, dadurch bewie- sen, daß andererseits auch kleine Differenzen unter den nahe bei einander Lebenden von größerer Wir- kung sind als unter Entfernteren. Wellkamp fand eines Tages seinen Schwiegervater damit beschäftigt, eigenhändig den Vorhang herab- zunehmen, welcher die Verbindungsthür zwischen den beiden zu einem Haushalt vereinigten Wohnun-, gen verdeckte. Die kleinen Sorgen um das Interieur seiner Kinder, welche der alte Herr von jeher zu sei- nen Beschäftigungen gezählt hatte, das Vertauschen einer Dekoration, das gelegentliche Umstellen eini- ger Möbel, hatten neuerdings ebenfalls Wellkamps Mißfallen erregt. Er trat ungeduldig hinzu. »Darf man wissen, was Sie vorhaben?« fragte er. Der Major, ganz vertieft, beachtete kaum den ge- reizten Ton, in dem die Frage gestellt war und an den er übrigens in letzter Zeit durch den jungen Mann gewöhnt war. »Sehen Sie sich nur den Stoff an, dort auf dem Stuhle«, rief er von seiner Trittleiter herab. »Er hat den Vorzug, mit der Bekleidung der beiden Räume gleichmäßig zu harmonieren. Ich komme heute end- lich dazu, ihn statt dieses häßlichen Fetzens anzu- bringen, der mir damals bei unsern Einkäufen auf dem Halse geblieben ist, und für den ich keine an- dere Verwendung hatte als diese.« Der Andere wurde durch den ruhigen Ton der kleinen Auseinandersetzung noch mehr gereizt. »Gestatten Sie mir, Ihnen zu bemerken, daß ich erwartet hätte, Sie würden mir von Anschaffungen, die meinen Haushalt so gut betreffen wie Ihren eige- nen, vorher Mitteilung machen.« »Aber meine Tochter hat mich ja gerade erst dar- auf aufmerksam gemacht. Ich dachte, Sie wüßten –« Betroffen durch die unerklärliche Heftigkeit war Herr v. Grubeck die Stufen der Leiter herabgeklet-, tert und wies auf Anna, die, durch die laute Stimme ihres Gatten aufmerksam gemacht, soeben eintrat. »Ich bin nicht benachrichtigt«, fuhr Wellkamp von neuem auf, froh, seinen Unmut auf Anna aus- dehnen zu können, »und ich bedauere die Überei- lung meiner Frau. Ich meinerseits würde von der Ausgabe abgeraten haben.« Herr v. Grubeck wechselte abermals einen er- staunten Blick mit seiner Tochter, die berechtigten Grund hatte, im allgemeinen sich selbst für den sparsameren und unnötige Ausgaben unterdrücken- den Teil des Wellkampschen Haushaltes zu halten. »Die Ausgabe ist ja minimal, und –« Wellkamp unterbrach seinen Schwiegervater mit einer heftigen Bewegung und nahm, ohne nur die Unschicklichkeit und Lächerlichkeit seines Gebah- rens zu fühlen, einen neuen Anlauf. Es war ihm plötzlich die Idee gekommen, die Situation für sei- nen längst gehegten Vorsatz auszunutzen. Er konnte jetzt endlich erfahren, ob dieser versteckte alte Mann etwas wußte oder nicht. »Wenn die Ausgabe«, sagte er mit absichtlich be- leidigendem Tone, »durchaus gemacht werden mußte, so konnte man vielleicht, statt den Vorhang anzubringen, noch summarischer gleich das Loch vermauern. Das Spionieren, das diese bequeme Ver- bindung mit sich zu bringen scheint, würde dann wohl vermieden werden.« Seine Erregung war nur noch künstlich während, dieser Worte, deren Wirkung er, innerlich ganz er- nüchtert, beobachtete. Indes schienen die Worte selbst ohne besonderen Eindruck zu bleiben. Es war mehr die Art, wie sie gesprochen, die den Major irritierte. »Ich finde, daß Sie da einen Ton –« Anna legte dem nun seinerseits sich erhitzenden alten Herrn von hinten sanft die Hand auf die Schul- ter und zog ihn bei Seite, während sie ihrem Gatten ein bittendes, wiewohl energisches Zeichen gab, den unerquicklichen Auftritt durch seine Entfernung zu beendigen. Wellkamp fand es gut, dem Winke nachzugeben, worin er seiner, durch jene seltsame nervöse An- spannung in zugespitzten Situationen bewirkten Geistesgegenwart folgte. Mit wenigen raschen und lauten Schritten eilte er durch den ersten Raum sei- ner eigenen Wohnung, wie wenn er ihn durch den jenseitigen Ausgang sogleich wieder verließe, um dann plötzlich, mit höchster Vorsicht und alle Sinne angestrengt, an die nur angelehnte Thür zurückzu- schleichen, hinter der er den Major leise reden hörte. »Was mag er nur haben? Seine Stimmung wird im- mer unerträglicher.« Anna suchte ihren noch ziemlich erregten Vater zu beruhigen. »Er ist so nervös, weißt Du; man muß ihm einiges nachsehen«, sagte sie und setzte hastig, wie um den Alten nicht zu Worte kommen zu lassen, hinzu:, »Ich glaube nämlich schon seit einiger Zeit, daß er zu sehr an Aufenthaltsveränderungen gewöhnt ist, um ununterbrochen hier bleiben zu mögen. Die Aussicht, auf Jahre hinaus hier still zu liegen, macht ihn ungeduldig, und er scheut sich, besonders Dei- netwegen, es einzugestehen. Du sollst einmal sehen, daß sich das ändern wird, wenn ich ihm gelegentlich eine längere Reise vorschlage; wir könnten sie viel- leicht gleich mit Beginn der bessern Jahreszeit antre- ten. Bis dahin«, wiederholte sie in leise bittendem Tone, »müssen wir ihm schon noch einiges nach- sehen.« »Das thun wir seit langem« brummte der alte Herr, »aber sein Betragen sieht ja jetzt bald nach Verfolgungswahnsinn aus. Was meinte er von spio- nieren? Sprach er nicht davon?« »Alter Narr!« dachte Wellkamp, während er die Beiden sich drüben entfernen hörte. Das Erhorchte hatte natürlicherweise seiner Un- ruhe ein entschiedenes Ende gemacht. Die Gereizt- heit der letzten Zeit war vorläufig an ihm gänzlich verschwunden. Statt dessen nahm er als Verkehrston mit seinem Schwiegervater eine überlegte, kühle Höflichkeit an, während er seine Gattin so viel wie möglich unbeachtet ließ, wie um ihr seine Unzufrie- denheit zu bezeigen. Es ist wahr, daß ihm das teils Lä- cherliche, teils Empörende seines Verhaltens nicht völlig entging. Nur gelang es fürs erste noch, sich über seine innere Demütigung mit der selbstsüchti-, gen Kraft seiner Leidenschaft hinwegzusetzen. Wenn von einer glücklichen Folge jenes beschämenden Auftrittes geredet werden konnte, so war es die, daß wenigstens für eine geringe Frist der schmerzliche Verfall, dem Doras und Wellkamps Verhältnis ent- gegenging, aufgehalten ward. Während dieses Still- standes schien äußerlich ihre erste Intimität unbe- schränkt wiederhergestellt. Wodurch nur war sie zuerst angegriffen worden? Wenn schon der Keim der Auflösung, der unausrottbar allen diesen Verbindun- gen innewohnt, irgendwo zum Ausbruch kommen mußte, wo zeigten sich seine toten Blüten zuerst? – Dora war vielleicht nicht mehr jung genug und jedenfalls durch die Prüfungen und Krisen ihres Le- bens zu sehr in ihrer so unglücklichen Eigenart befe- stigt, um selbst durch die große Leidenschaft noch von Grund aus umgestaltet werden zu können. Die Bildung, die das Unglück gibt, ist so grausam unver- wischlich! Was sie ehemals, während ihre widerstre- bende Natur und hindernde Umstände ihr jedes Glück verweigerten, als armseligen Ersatz zu neh- men gewöhnt war, nämlich im Verkehr mit jedem Manne, der sich ihr näherte, die Herrschaft zu füh- ren und, solange er sich in ihrem Kreise befand, sein Schicksal zu sein – das war ihr zum Bedürfnisse ge- worden, das sie auch jetzt nicht verleugnen konnte. Hat sich einmal solch eine »zweite Natur« im Men- schen gebildet, so pflegt sie stärker zu sein als jeder ursprüngliche Instinkt., Kaum war daher der erste, glühende Rausch der Leidenschaft, in der endlich das so lange verleugnete und kasteite Weib in ihr sein Recht erhalten, verflo- gen, als sie bereits die Gewalt, die sie über den gelieb- ten Mann besaß, zu prüfen und nachzufragen be- gann, ob sie in Wahrheit seine ganze Existenz unein- geschränkt leite und ausfülle. Einmal ihrem alten, mächtigen Bedürfnisse verfallen, ward es ihr nicht schwer, einen Vorwand für die Qualen zu finden, die sie von jeher nicht weniger sich selbst als dem Manne auferlegt hatte. An dem freundschaftlichen Verkehr Wellkamps mit seiner Gattin, den sie anfangs für ein Mittel, die Feindin irrezuleiten, gehalten hatte, be- gann sie nun Anstoß zu nehmen, indem sie sich sagte, daß das bewegliche und unberechenbare Naturell Wellkamps es ihm vielleicht möglich gemacht habe, sich Anna zu gleicher Zeit wieder zu nähern, wo er endlich ihr selbst anzugehören begann. Und gehörte er denn überhaupt ihr? Während ihr Leben sich ganz auf ihn zusammengezogen und gestützt hatte, mit al- len ihren letzten Hoffnungen und Ansprüchen auf ein Glück, das sie so oft getäuscht, schien es ihr viel- mehr, daß von dem seinen nur ein Teil auf sie käme, nur dasjenige, was die verhaßte Andere ihr übrig ließ. Das Schlimmste für sie war, daß in diesen eifersüch- tigen Zweifeln eine Ahnung von den wirklichen Be- dürfnissen ihres Geliebten lag, die, ganz verschiede- ner Art, so wenig durch sie wie durch ihre Rivalin ausschließlich befriedigt werden konnten., Die Arme überließ sich ohne Widerstand ihrem immer schwieriger werdenden Zustande. Sie zögerte anfangs, zu Wellkamp von ihren Zweifeln zu reden, dann verlor sie die Lust dazu in dem Maße, wie sie ihre Qual und den ebenfalls wieder sie selbst peini- genden Haß gegen den, der sie ihr verursachte, lieb gewann. Es gibt unglückliche Naturen, für welche die Liebe gleichsam nur die Folie für den Haß ist, den sie alsbald unter irgend einem Vorwande auf die geliebte Person werfen. Er wird dadurch bedeuten- der und gleichsam schmackhafter. So wäre vielleicht, langsam und traurig, ohne ein lautes Wort und unter unüberwindlichen innern Kämpfen, wie sie es errungen, das seltsame Glück der beiden Menschen erstickt, wenn nicht Wellkamp selbst mit dem Instinkt seiner Leidenschaft das letzte Mittel ergriffen hätte, durch welches es noch ein kurze Zeit erleichtert und erhalten werden konnte. Nach jenem einerseits so verstimmenden Vorfall erlebte ihr Verhältnis eine der späten und ge- waltsamen Erneuerungen und Wiederbelebungen, welche die Natur kennt, und auf die bald ein um so schnelleres, unerbittliches Verblühen und Erkalten zu folgen pflegt. In der That zeigte es sich, daß während dieses scheinbaren Stillstandes der Zerstörungsprozeß, dem ihr Bund kraft seines innersten Wesens, wie der ihn erdrückenden Umstände unterworfen war, er- schreckende Fortschritte gemacht hatte. Aus dem, zweiten, noch kürzeren und vielleicht, unter der Angst vor dem Ende, noch heftigeren Rausche erwacht, fand sich Dora mehr als je allen den zer- störenden und selbstquälerischen Neigungen unter- worfen, welche ihr Temperament zeitigte, und wel- che übrigens gewöhnlich durch die Thatsache selbst eines unerlaubten und erniedrigenden Verhältnisses dieser Art notwendig gemacht sind. Es war jenes Mißtrauen der gefallenen Frau, die sich kaum mehr darum kümmert, daß sie in dem gegenwärtigen Le- ben ihres Geliebten, ja seit dem Augenblick, wo sie auf ihn zu wirken begonnen, ohne gleichen und viel- leicht unersetzlich dasteht. Was sie peinigt, ist der Zweifel, ob nicht Andere vor ihr ihm ganz das glei- che gewesen, sein Leben genau so ausgefüllt haben, wie sie es jetzt thut. Sie leidet unter dem »zu spät«, da sie dem Manne nicht früh genug begegnet, um ihm die Erste und Einzige zu sein. In dem Maße, wie dieses Ideal, »die Einzige zu sein«, welches allein das ungeheure Opfer, das sie gebracht, in ihren Augen rechtfertigen könnte, ihr zu verblassen scheint, neh- men Reue und Skrupel zu, die im natürlichen Ge- folge ihrer That sind. Dora war zu lange eine anstän- dige Frau gewesen, um nicht in ihrem jetzigen Zustande die volle Gewalt ihrer momentan von der Leidenschaft betäubten bürgerlichen und religiösen Instinkte empfinden zu müssen. Die besonderen Umstände, welche ihre Schuld erschweren konnten, kamen hinzu. Sie hatte nicht nur gesündigt wie eine, Andere, sie hatte es im eigenen Hause gethan und in der Familie. Ihre Schmach erschien ihr so ungeheu- erlich, daß sie der Verachtung ihres Mitschuldigen gewiß war, über den es sie zu herrschen verlangte. Und wie es stets in diesen traurigen Verhältnissen zu gehen pflegt, beantwortete sie seine vorausgesetzte Verachtung mit ihrem Hasse. Alles mündete für sie in diesen schlimmen Haß aus, der mehr als das, dem er gilt, das Herz verwundet, von welchem er aus- geht, weil neben ihm noch immer die nie völlig be- siegte Liebe darin schlägt. Das nächste war, daß die überhand nehmenden Bedenken und Wirrungen ihres Gefühls sie nun wirklich die Sicherheit verlieren ließen, mit der sie den Geliebten bisher zu leiten, seine Instinkte zu treffen und zu herrschen verstanden. Dieses Gefühl hatte ihr bisher verraten, was so viele Frauen verken- nen, daß es in der Liebe einen geheimen Ressort giebt, aus welchem sie ihre beste Nahrung zieht, und der verschiedener Art, aber stets unantastbar, unaus- sprechlich ist, weil er zu zart, vielleicht zu übersinn- lich, um durch eine menschliche Geste, ein mensch- liches Wort unvergröbert oder unvernichtet zu bleiben. Jene Frauen wissen nicht, daß es Stellen in dem Drama, das zwei Liebende zusammen auffüh- ren, gibt, an denen Schweigen die einzig gestattete Sprache ist. Dora wußte es nicht; sie hatte es nur ge- fühlt, und keine Spekulation vermag das einmal ver- lorene Gefühl zu ersetzen. Dies sollte sich gelegent-, lich eines äußerlich unscheinbaren Vorfalles zeigen, der beiden Beteiligten in schmerzlichster Weise die Erkenntnis der Veränderungen aufdrängte, denen ihre Verbindung während ihrer so kurzen Dauer ausgesetzt gewesen, indes sie Beide mit der Einsei- tigkeit der Leidenschaft den wahren und unwandel- baren Sinn ihres Daseins darin gefunden zu haben geglaubt. Eines Morgens, als er zur gewohnten Zeit Dora in ihrem Boudoir aufsuchte, ward Wellkamp durch den Empfang überrascht, den er kaum noch so günstig zu finden gewohnt war. Sie hatten sich während der letzten Tage mehr als je in der ohne sichtbaren Grund gereizten Stimmung befunden, die sich da- durch maßlos verschlimmert hatte, daß Jeder von ih- nen bemüht war, sie dem Andern zu verheimlichen. So fand Wellkamp sich schwer in diese Herzlichkeit, welche an ihr allererstes Glück erinnerte und noch durch eine Weichheit und Hingebung verschönt ward, die er selbst damals selten genug an Dora wahrgenommen. Sie küßte ihm die Falten von der Stirne, während seine Schläfen das zärtliche Schmei- cheln ihres weichen Haares empfanden. Warum konnte er dennoch ein Gefühl des Unbehagens, bei- nahe der ungewissen Furcht nicht unterdrücken? Er war versucht, sich ihrer Liebkosungen zu erwehren, doch wagte er es nicht, bis er sie plötzlich mit einer Stimme, die tiefer als gewöhnlich und zugleich wie bedeutend und geheimnisvoll klang, fragen hörte:, »Sag’ mir, hast Du das Stückchen Holz, das kleine bunte Götzenbild, das ich Dir damals gab, Du weißt, an Deinem Hochzeitstage – gut aufgehoben?« Er besann sich einen Augenblick unter dem, er wußte nicht warum, peinlichen Eindruck, den ihre Worte auf ihn machten. »Ja, gewiß – wie Alles, was von Dir kommt, mein Kind,« sagte er endlich, um den ihm unerklärlichen Unwillen, den er nicht ganz verbergen konnte, ver- gessen zu machen. »Das ist gut«, fuhr sie hastig fort, unter einer in- nern Erregung, die auf ihren blassen Wangen zwei rote Flecke hervortreten ließ. »Es liegt mir so viel daran, weil – weil –« Sie wühlte in den Falten ihres Kleides, aus welchem sie ein grotesk bemaltes Stück Holz hervorzog, das Wellkamp ähnlich dem in seinem Besitz befindlichen erkannte. »– weil ich selbst ein ebensolches be- wahre«, vollendete sie dann. »Es ist ein Talisman, der uns zusammenhält, so lange Jeder von uns sein Teil besitzt. Eine alte Negerin, drüben bei uns, hat ihn mir gegeben. Ach, Du glaubst nicht, wie kindisch abergläubisch ich bin.« Auf diese letzten, in heftigem Flüstertone sich überstürzenden Worte folgte wieder jenes leis klir- rende Lachen, das Wellkamp so gut kannte. Viel- leicht erwartete sie, daß er ihr wie früher mit einem Kusse die Lippen schließen würde. Er aber ver- mochte plötzlich ihren Atem, welcher sein Gesicht,, dem sie ihren Mund so nahe gebracht, umspielte, nicht mehr zu ertragen. Die Berührung ihrer fieber- heißen Hände war ihm unleidlich. Unfähig, seinen Widerwillen zu verbergen, erhob er sich. Es gab zwischen ihnen ein langes Schweigen, während des- sen ihr verwirrter Blick, in dem sich wie eine kleine Schlange ein feindliches Aufleuchten zeigte, nicht von seiner Gestalt wich. Er warf kaum noch einige gleichgiltige Bemerkungen hin, die sie unbeantwor- tet ließ. Dann sah sie ihm, nun mit einem Ausdruck wahren, tiefen Schmerzes nach, bis der Thürvorhang hinter ihm zusammenfiel. Was sie auch von dem Unglück, das für den Mann wie für sie selbst das soeben Vorgefallene bedeutete, ahnen mochte, so stellte sie sich doch kaum vor, wie tief Wellkamp in Wirklichkeit davon berührt war. Es kann nur ein ausnahmsweise starker Eindruck sein, der Naturen wie die seine, wenig naiv und gewohnt, Erlebnisse und Gefühle unmittelbar zu zergliedern, in dem Grade betäubt, daß sie für Augenblicke ohne die gewohnte Rechenschaft von sich selbst bleiben. In der That war Wellkamp, ohne einen Gedanken zu fassen, in sein Zimmer gegangen, wo er zufällig vor den Spiegel getreten, zum erstenmal sein mattes, von Zimmerluft, Mangel an körperlicher Bewegung, zu viel innerer Unruhe und Leidenschaft gebleichtes Gesicht aufmerksam betrachtete. Es fiel ihm ein, daß er seit Wochen kaum anders als zu den nötigsten Ausgängen den Fuß vors Haus gesetzt, und sogleich, erfaßte ihn ein jäher Abscheu vor der eingeschlosse- nen, unfreien, von ungesunden und verbrecherischen Leidenschaften durchseuchten Existenz, die er schon so lange führte. Eine dieser plötzlichen Visionen, in denen unser Schicksal sich uns grausamerweise zu- meist erst dann zu offenbaren pflegt, wenn wir be- reits zu fest gekettet sind, um noch eine freie Bewe- gung zu haben, zeigte ihm mit aller Deutlichkeit die Einflüsse, die der enge Kreis, in welchem er sich be- wegte, auf die Gestaltung seines Geschicks gewon- nen, und die er bisher höchstens unklar geahnt. In diesem Augenblicke schrieb er ohne Bedenken den vier Wänden, in die er mit den drei, immer den drei selben Menschen zusammen eingeschlossen gewe- sen, die Verantwortung für alles Geschehene zu. Er hatte eine bestimmte Idee davon, daß das Problema- tische, das Unsichere und Zerstörende seiner Natur, das ehemals auf seinem flüchtigen Wanderleben nur hier und da zerstreute Spuren zurückgelassen hatte, in der nunmehrigen engen und unvergänglichen Be- grenzung seiner Existenz ganz andere, furchtbare Wirkungen hatte hervorbringen müssen. Der Zer- streuungen und Ablenkungen seiner früheren weiten und wechselnden Beziehungen beraubt, hatte seine Natur, ohne Ausweg aus dem geschlossenen Kreise einer Familie, gleich Sprengstoff zu wirken begon- nen. Nun stand er vor der Katastrophe. Diese Vorstellung vollendete es, ihm den Aufent- halt in den verhaßten vier Wänden unerträglich zu, machen. In seiner Lage schien es ihm, als ob freie Luft und Bewegung da draußen ein Heilmittel für Alles sein müßten. Vor der Thüre stand er eine Zeitlang, ohne den Pelz zu schließen, um den frischen Wind besser gegen seine so lange nur mit eingeschlossener Luft gespeiste Brust wehen zu lassen. Die Straße hinab in die innere Stadt zu gehen, scheute er sich. Es sollte recht weit, recht frei um ihn her sein, damit in der Größe und Allgemeinheit der Natur sein Einzel- leid und seine Einzelschuld unbemerkt untergehen konnten. So schlug er den Weg ein, der ihn von der Stadt entfernte und bald auf die Straße nach Räcknitz führte. Erst hier mäßigte er seinen Schritt. Auf der hochgelegenen Straße, von der er einen offenen Überblick über die Stadt auf die dahinter sich entlang ziehenden Höhen gewann, fand er die Luft freier. Der Schnee, der ringsumher in der ruhig heitern Winter- sonne erglänzte, war seinem so lange an Halbdunkel gewöhnten Auge Offenbarung und Erlösung. Die Flocken, welche in der windstillen Luft langsam und weich gegen sein Gesicht fielen, bereiteten ihm Lieb- kosungen, die er angenehmer fand als jene Schuldi- gen, denen er sich soeben entzogen. Und die Kälte, die seine Haut leise und erfrischend brannte, ließ eine leichte Röte in sein Gesicht steigen, die er fühlte, und die ihm eine Idee von Gesundheit gab. Wirklich bes- serte sich hier sein Zustand; er ward ruhiger, und statt jener halb fieberhaften Vision zeigten ihm jetzt or- dentlich einander folgende Überlegungen seine Lage., Der Fatalismus, den er, wie die schwachen Na- turen in ihren innern Krisen pflegen, noch soeben als Stütze gebraucht, hätte ein Schuldgefühl ausschlie- ßen müssen. Es ließ sich dennoch nur gewaltsam un- terdrücken und drang umso tiefer in das unterhalb des Bewußtseins liegende, geheimnisvolle Reich ein, um von hier aus die Bewegungen seiner Seele zu lei- ten. Durch die Sympathie eben dieses Gefühles blickte er nunmehr klarer in Doras Zustand, der während der vergangenen Wochen für sie Beide so tief unglücklich gewesen war. Er sagte sich nun, daß sie durch ihre Erziehung, wie durch die vom Ge- schick erhaltene Bildung, besonders aber durch die trostlosen, gleichsam toten Verhältnisse, in denen ihr Leben endigen zu wollen schien, zu sehr auf völlige Ruhe und Gesetzmäßigkeit angewiesen war, daß sie weniger als irgend eine Andere im stande sein konnte, die Aufregungen, die Verantwortung, die Furcht, die Gefahr, die ein außergewöhnlicher Schritt mit sich brachte, zu ertragen. Aber wenn sie nun gar eine Verantwortung unter den besonderen Umständen, wie sie es in Wirklichkeit gethan, auf sich nahm: mußte sie nicht unter der Größe der Last zu Boden gedrückt und vernichtet werden? Indem Wellkamp der Schauer von Furcht, Abscheu und Scham gedachte, die ihn selbst noch soeben bei dem Gedanken an die geschändete Häuslichkeit, an die zerstörte und nur noch auf der Grundlage von Schuld und Täuschung fortlebende Familie geschüt-, telt, konnte er nichts anderes als das tiefste, rein sympathische Mitleid für seine unglückliche Ge- liebte fühlen. War sie nicht, von der Schwierigkeit ih- rer Natur abgesehen, schon als Weib weniger als er den Anforderungen gewachsen, die auf diese Weise an ihre Willensstärke gestellt wurden? Trotz jener tiefen und rätselhaften Feindlichkeit, welche die Grundlage aller ihrer Beziehungen zu sein schien, welche bei der ersten Begrüßung vorhanden, in letz- ter Zeit mehr als je zu spüren und höchstens durch den Rausch der Leidenschaft eine Zeitlang unwirk- sam gemacht worden war, trotz jener Feindlichkeit kleidete sich in diesem Augenblick, wo er sich den Trümmern ihres gemeinsamen Glücks zuwandte, sein Gedanke an Dora in kein anderes Wort als das »Arme Frau! Arme Frau!«, das er bald leise, bald lauter vor sich hin sprach. Was dabei aus ihm redete, war ohne Zweifel der Instinkt der Ritterlichkeit, in einer schwachen und lenksamen Natur wie der sei- nen vielleicht der einzige, letzte Zug der Überlegen- heit des Mannes über die Frauen, deren Einfluß er unterliegt. Wie würde Dora ihn selbst für diesen Zug gehaßt haben, sie, die nicht sein Mitleid, sondern seine Unterwerfung begehrte! Er war, von diesem Gedanken festgehalten und ganz darin verloren, fortgeschritten, ohne darauf zu achten, daß der immer tiefer liegende Schnee ihm das Gehen mehr und mehr erschwerte. Erst der dichtere Flockenwirbel, der sein Gesicht durchnäßte und, ihm allmählich die Aussicht benahm, bewog ihn, umzukehren. Mit seinem Blick ward sodann auch seine Überlegung wieder frei. »Ja, aber für all dies Elend, diese unfreie Heim- lichkeit und diese Gewissensangst sollte doch ihre Liebe reichen Ersatz bieten, sie, deretwegen sie Beide das alles auf sich genommen, und die einzig durch das, was sie gab, wettzumachen vermochte, was sie an Opfern erforderte!« Da schrie es in ihm auf bei der so erneuten Vor- stellung von dem Vorfall, der ihn heute morgen von der Geliebten fortgetrieben, und der ein so verzwei- feltes Anzeichen für ihre unaufhaltsame, gänzliche Entfernung war. Es war, als ob der Schmerz, der ihn durchzuckte, die letzten Schleier von seinem Be- wußtsein risse, das nunmehr die so lange nur ge- fühlte Bedeutung des Geschehenen ausdrücklich zu erfassen begann. Heute war es zuerst, daß der Zer- störungsprozeß, der, seit er und Dora ihre schuldi- gen Beziehungen geknüpft, ihre ganze Existenz be- drohte, einen toten Punkt an ihrer Liebe, an ihrer so teuer erkauften Liebe selbst gezeitigt hatte. Alles, was sie bisher bestürmt, war dem gegenüber nichts: das angstvolle, gejagte Dasein, das sie geführt, alle die Umstände, die mit ihrem feindlichen Drängen sie nur noch enger verbunden, und selbst der Haß, unter dem sie ihr beiderseitiges Schuldgefühl ver- borgen, war noch nichts; gibt es doch eine Liebe, von der der Haß unzertrennlich ist. Wellkamp faßte, kaum den Zusammenhang zwischen diesen früheren Leidensstationen ihres Verhältnisses und der heute erreichten; er wußte nur, daß seit heute ihre Intimi- tät, so wie sie bisher bestanden, vernichtet und un- möglich gemacht war. Und nun, da er sie zerstört wußte, stand es ihm klar vor Augen, worin sie be- standen und was es gewesen war, wodurch ihre Liebe über eine bloß sinnliche Leidenschaft hinaus- gehoben war. Was ihn, unwiderstehlicher als irgend ein körper- licher Reiz oder Begehren, zu Dora gezogen, war etwas wie der Kultus einer heimlichen Schönheit ge- wesen, die etwas im Alltagsleben Verbotenes ist, auch wenn dieses sich in so gütiger und lieber Ge- stalt zeigt, wie Anna ihm trotz allem im Innern stets erschienen war. In Dora hatte er etwas wie das Inne- werden seines eigenen tiefsten Wesens gesucht und zugleich über sich selbst hinauszugreifen gedacht in das übersinnliche Leben. Das übersinnliche Bedürf- nis, das in seinem Gefühl eine Art Neugierde nach den tiefsten Schauern, den letzten Geheimnissen und den intimsten Grausamkeiten des Lebens war, hatte von Anfang an gleichsam die Saite gebildet, die aus ihrer Seele in die seine hinübergeleitet hatte. Er erinnerte sich nach der Reihe aller Anlässe, bei de- nen sie berührt worden war und sein ganzes Innere erzittern gemacht hatte; so an jenem Tage, als von dem in der Austeilung gesehenen, wunderbaren Ge- mälde die Rede gewesen, oder während jenes »Tann-, häuser«-Abends. Immer aber waren sie den Schau- ern, die das Vibrieren der Saite in ihnen weckte, schweigend unterworfen gewesen. Nichts schien ihm jetzt so bedeutend als dieses Schweigen, das in allen sehr erhobenen wie in den sehr versunkenen Augenblicken ihrer Intimität zwischen ihnen ge- herrscht. Es war so recht eine stumme Liebe gewe- sen, die sie verbunden hatte! Darum war auch mit dem Schweigen zugleich der Zauber gebrochen. Bei der Erinnerung an die ungeschickte Urheberin der Zerstörung ergriff ihn nun plötzlich heller Zorn. »So war dasjenige, womit sie in Wirklichkeit seinem so unbestimmbar zarten und heimlichen Verlangen be- gegnet war, nichts als ein gemeiner, plumper Aber- glaube gewesen, den sie bei der ersten Gelegenheit, wo sie sich von ihm für ihren sinnlichen Kitzel Vor- teil versprochen, verraten hatte.« Er fällte dies ungerechte, einseitige Urteil in gu- tem Glauben, mit der unbewußten, innerlichen Pose des nervösen, verweichlichten Mannes, der sich an seelischer Kompliziertheit und Empfindlichkeit ge- rade den Frauen überlegen finden möchte. Ohne weiteres warf er nun der Frau, die doch, eine wie kurze Zeit auch immer, der Wunsch und das Glück seines Lebens gewesen, vor, ihn von Anfang an über sich selbst getäuscht zu haben. Sie hatte ihn mit treu- loser Benutzung seiner seelischen Bedürfnisse, de- nen sie innerlich fern stand und in Wahrheit nichts entgegenzubringen hatte, überlistet und gefangen., Und er – dies verfehlte er nicht, dieser für ihn selbst nicht schmeichelhaften Behauptung hinzuzufügen – er hatte sie benutzt als das »banale Instrument unter seinem siegreichen Bogen«, wie ein von ihm bevor- zugter Dichter es ausgedrückt. »Und wie ein Lufthauch, der auf dem hohlen Holze einer Guitarre den Klang weckt, so hab’ ich meinen Traum auf Deinem leeren Herzen singen lassen.« – Es fehlte nicht viel, daß er kraft dieser Überlegung die ganze Sache auf die leichte Achsel nahm. Er hatte eine Enttäuschung mehr zu verzeichnen: was war da weiter zu bedenken? Seine Überhebung war begreif- lich in dieser Stunde, wo sich, von seinem Stolze un- terstützt, seine ganze Natur aufbäumte gegen das in mehr als einer Hinsicht unglückliche Joch dieser Leidenschaft. Wahrhaftig, unter dem Einflüsse der reinen Winterluft, die seinen Körper erfrischt, seine Sinne abgekühlt hatte, war es wie der Rausch einer neuen Kraft über ihn gekommen, die ihn stark ge- nug machen sollte, alles Vergangene zu verleugnen und abzuschütteln und unmittelbar von vorn zu be- ginnen. Ach! dieser mutige Rausch war sogleich verflo- gen, als er das Haus wieder betrat, das sein ganzes Drama enthielt, und dessen gleichmäßig laue Luft ihm schwerer auf der Brust lastete, als wenn sie eine Mitwisserin und Verräterin seiner schuldigen Ge- heimnisse gewesen wäre. Es war nicht der Schritt, eines Siegers, mit welchem er die Stufen hinan- schlich, so langsam wie an jenem Abend, der plötz- lich vor seiner Erinnerung stand, als sie Beide, zum erstenmale ganz einander gehörig, sich auf der dun- keln Treppe aneinander drängten. Es ward nicht besser, als er oben die Räume durchschritt, die alle unauslöschlich durchtränkt schienen mit dem Atem seiner Leidenschaft. Wo war ein Winkel, in welchem er nicht einen verbotenen Gedanken gedacht, einen schuldigen Blick, eine geheime Liebkosung ausge- tauscht. Alles ringsumher war lange, so lange zum Zeugen und zum bösen Gewissen geworden; es war zu spät, in diesem Kreise, der sich so erstickend fest um ihn geschlossen, vergessen und erneuern zu wol- len. Von Anna, welche in ihrem gemeinsamen Salon vor dem Kaminfeuer in einem der beiden Sessel saß, von denen der andere, sein eigener, ihn zu erwarten schien, drang ein Blick, so mitleidig-still und beruhi- gend durch den Nebel von Trostlosigkeit, der ihn umgab, hindurch, daß seine Seele, wie ein tiefes Auf- schluchzen, einen Augenblick den heißen Wunsch fand: »Wenn es sein könnte!« Aber er ging vorüber, denn er wußte, »es konnte nicht sein«. Auf den soeben erlebten jähen Willensauf- schwung war unmittelbar die tiefste Niedergeschla- genheit und Ergebung gefolgt. Er wagte von der Zu-, kunft nichts mehr zu hoffen und suchte einen ver- zweifelten Trost darin, Alles gehen zu lassen, wie es mochte. Als er sich am Abend von Dora verabschie- dete, that er es, ohne selbst zu wissen, warum? mit dem Blicke, in dem ihr gewohntes Einverständnis ausgesprochen war: »Auf morgen!« Beim Fortgehen aus der Zusammenkunft am näch- sten Morgen faßte er dennoch den Vorsatz, nicht da- hin zurückzukehren; bis zu dem Grade hatte ihn der Zustand, in den das Verhältnis jetzt eingetreten, mit Widerstreben und Abscheu erfüllt. Er ahnte nicht, daß sich Dora zur gleichen Zeit dasselbe Verspre- chen gab. Aber tags darauf fanden sie sich wieder einander gegenüber. Was war aber auch aus ihrer Liebe geworden! Die Hoffnung und sogar jeder Anspruch auf ein see- lisches Einverständnis, die kostbare Illusion, welche ihre Vereinigung über das niedere Gebiet der Sinne hinauszuheben vermocht, einmal ausgeschieden, blieb nichts als die rein körperliche Anziehung. Der Fall war so jäh und so tief, daß sie ihn zu Zeiten noch immer nicht begriffen. Doch bestand der Vorgang am Ende bloß in einer ziemlich gewöhnlichen Ent- täuschung. Beide litten sie unter dem exaltierten Be- dürfnisse, zu lieben, während es Einem wie dem Andern an der Fähigkeit dazu gebrach; ebenso wie Jeder von ihnen Fragmente von religiösem Gefühl in sich trug, ohne die stete Innigkeit des Glaubens zu, besitzen. Da sie sich also nicht zu ergänzen ver- mochten, hatten sie sich zu zerstören begonnen. Zuweilen unterbrachen sie sich Beide zugleich in einem der wortlos knirschenden Ausbrüche ihrer Begierde, und ihre Blicke, die sich suchten, befragten sich gegenseitig mit einer langen, übermäßig trauri- gen Frage, worauf die Antwort: Nichts, immer nichts. Von der schrecklichen Furcht vor dem Leeren rasend gemacht, ließen sie sich dann von neuem wie in einem Wirbel von ihrer Begierde fortreißen, die, je mehr sie sie zu befriedigen suchten, nur desto uner- sättlicher wurde. Es dauerte nicht lange, bis sie zu ih- rer Stillung zu jenen Mitteln griffen, welche eine fleischliche Liebe bis zum Äußersten erniedrigen. Wellkamp mußte in die wildeste Zeit seiner unruhi- gen Existenz zurückdenken, um ihresgleichen zu finden für die Sprache der unkeuschen Gesten und der verderbten Liebkosungen, in der sich jetzt diese Leidenschaft ausdrückte, die sie Beide einst – wie lange war es doch her? – als das unverdiente Glück, als den endlichen Inhalt ihres Lebens begrüßt hat- ten. Und da in diesen unwürdigen Verhältnissen, in dem Grade, wie die gegenseitige Achtung sich verliert, Alles der Brutalität und der Maßlosigkeit verfällt, so war es bald auch der Haß, der sich zu er- schreckenden Ausschweifungen steigerte. Sie trach- teten danach, sich gegenseitig wehe zu thun, mit Worten, wie körperlich; sie schienen von der Gier, beherrscht zu sein, als solle keine Stelle an ihrem Leibe und an ihrer Seele unverletzt bleiben. Das Schlimmste war vielleicht, daß diese Überanstren- gung ihrer Leidenschaften sie nahezu unfähig machte, sie in Gegenwart der Andern zurückzuhal- ten. Sie waren manchmal nahe daran, jede Verstel- lung aufzugeben, ja, sich letztere gegenseitig als Ver- brechen anzurechnen. Es kam vor, daß Eines von ihnen, während es an der Familientafel ein gleichgil- tiges Wort mit Anna oder Herrn v. Grubeck wech- selte, einen Blick des Andern auffing, in dem mit aller Deutlichkeit einer verzweifelten Wut ausge- sprochen lag: »Du kannst heucheln? Bist Du es nicht, der mich mißhandelt und zerstört hat?« Wellkamp kämpfte bei solcher Gelegenheit mit dem Bedürfnisse, ihr irgend eine unflätige Beleidi- gung ins Gesicht zu schleudern, die sie vor aller Welt bloßstellen sollte, diese »Dirne«. Er nannte sie nicht mehr anders, laut ihr ins Gesicht, wie leise bei sich selbst. Und in den Stunden der Selbstbetrachtung, welche trotz allem nicht ausblieben, mußte er sich gestehen, daß er selbst dieser »Dirnenliebe« würdig sei. Sie waren die allergrausamsten, diese Stunden der nüchternen Besinnung, weil sie ihn zwangen, das Er- gebnis, das er im Taumel des Augenblicks nur zu gern vergaß, zu ziehen aus dem, was seine Seele aus- gefüllt und sein Leben ausgemacht seit langer, langer, Zeit, wie es ihm vorkam: in Wirklichkeit aber seit kaum einem halben Jahre. In der Einsamkeit seines Zimmers strich er sich in solchen Gedanken mit der Hand über die Stirn, mit einer Bewegung, als fürchtete er, verrückt zu wer- den. »Wie hatte es sein können? Wie war das Alles in der Schnelligkeit über ihn gekommen?« Er kam dann wieder auf die unheimliche, dumpfe Ahnung zurück, die ihn wirr und erschreckt die Wände ringsumher anstarren machte. Es war das Haus, der geschlossene Kreis der Familie, in dem, wie in einem Treibhause, alles unnatürlich früh reif geworden war, schneller als unter andern Umstän- den, und ehe er zur Besinnung zu gelangen ver- mochte. Das Ergebnis, das er nun hielt, war jener Kampf, der immer die äußerste Entwickelung eines Verhältnisses dieser Art bezeichnet, ein Vernich- tungskampf voll Haß und Verachtung, der den bei- den Unglücklichen jede Entschädigung im Genuß versagte; in dem es nicht einmal die endliche Er- schöpfung zu geben schien, und noch weniger das, was jedem Kampfe Schönheit und Größe verleihen kann, einen Sieger. Trotz der Schrecklichkeit dieser Vorstellung hielt er sie fest, klammerte er sich an sie, da sie immer noch leidlicher war als das Zurückgehen in die erste Zeit seiner Annäherung an Dora. Was war es denn im Grunde gewesen, was dem jetzigen tollen, Kampfe vorausgegangen war und mit ihm zusam- men die ganze Dauer dieser »Liebe« ausgefüllt hatte, so daß einige arme Stunden eines nur der Täuschung verdankten Glückes dazwischen verschwanden, er- drückt wurden. Er war in seiner wütenden Scham über die so unverhoffte und vollständige Enttäu- schung seines idealen Verlangens dahin gelangt, die ursprünglichen höheren und edleren Motive seiner Liebe zu Dora ganz zu leugnen. Was war’s gewesen? Die zweieinhalb Monate seines Verlobtenstandes hatte er bereits so gut wie völlig im Kreise der Fami- lie verbracht. Die ständige Gesellschaft seiner Braut hatte ihn in Flammen versetzt. Aber vor der natür- lichen, keuschen Strenge des jungen Mädchens zu- rückweichend, hatte er sein Feuer dorthin getragen, wo er fühlte, daß es einen bessern Empfang finden werde. Diese brutale und grausame Erklärung hatte das Gute, ein Gefühl zum Ausbruch zu treiben, das er bislang meistens nur zu gut von allen seinen Selbst- betrachtungen ausgeschlossen. Hatte er so seine Handlungsweise noch unendlich erniedrigt und jede Entschuldigung vor sich selbst unmöglich gemacht, so war endlich der Weg für das Schuldgefühl frei. Die jähe Regung desselben warf ihn auf die Otto- mane nieder. Seine Züge zogen sich zusammen un- ter der furchtbaren Anstrengung, welche sein ge- quältes Hirn machte, diesen unerträglichen Gedan- ken zu bezwingen. In seiner Geistesabwesenheit, hatte er ein wiederholtes Klopfen an der Thür über- hört, auch den Eintritt Annas nicht bemerkt und ward ihre Gegenwart erst gewahr, als die junge Frau dicht herangetreten war. Er fühlte einen innern Stoß, als müsse er aufspringen. Da stand sie vor ihm, unerwartet und wie eine Mahnerin, die Frau, der er Alles schuldete, die er betrogen, so lange er sie kannte! Es war, als sähe er sie mit völlig veränderten Augen: wie hatte er jemals in ihrer Gegenwart ruhig bleiben können! In der letzten Zeit hatte er sie, sei- nen wirren Stimmungen folgend, bald als Feindin angesehen, bald sich bei dem Gedanken an ihre ge- täuschte Ahnungslosigkeit erweicht und war selbst zärtlich geworden, als er zum Beispiel ihrer Güte und Nachsicht während jener unleidlichen Szene gedachte, die er ihrem Vater gemacht, und der lieb- reichen Erklärung, die er sie damals für sein Betra- gen hatte geben hören. – In diesem Augenblicke nun zeigte ein plötzlicher Eindruck sie ihm als Richterin, und wie in einer Stunde des Urteils stei- gerte sein erwachtes Gewissen alle seine Sinne, wel- che wie in fortwährenden Blitzen diesen Augen- blick mit allem Geschehenen in Zusammenhang brachten, Alles das, wovon seine Erinnerung voll war, auf ihn bezogen. Anna hinderte ihn, als sie seine Bewegung be- merkte, am Aufstehen, indem sie leise ihre Hand auf seine heiße Stirn legte. Er hätte ihr zurufen mögen: »Nimm sie weg!«, eine so beängstigende Vorstellung, hatte er sogleich davon, daß seine Stirn, wie sein gan- zer Leib durch so viele verbrecherische Zärtlichkei- ten entweiht und unwürdig gemacht sei, die keusche Liebkosung dieser Hand zu empfangen, die so kühl wie die eines jungen Mädchens war. »Du bist noch blässer, als Du in letzter Zeit warst«, sagte sie mit ihrer ruhigen Stimme. »Was fehlt Dir?« Er zuckte zusammen. Noch blässer als sonst, noch blässer als ihn seine Schuld und die Ausschweifun- gen seiner Leidenschaft gemacht hatten! Er blieb wie geschlagen vor Scham und Abscheu. »Was fehlt Dir? Sag es mir!« wiederholte sie, wie wenn sie in ein krankes Kind drängte. Und es fand sich, daß dies der rechte Ton war. Wie sie sich tiefer über ihn neigte, empfand er eine große Abspannung, als ob sich seine Glieder lösten. »Jetzt nichts mehr,« sagte er, »nun Du bei mir bist«. Er verbarg das Zucken seines Gesichtes in ihrer Hand, die er mit seinen Thränen benetzte. Seine Hingebung war in diesem Augenblick voll- kommen. Es gab für ihn schon kein Hindernis mehr zwischen ihm und Anna; es gab kaum noch ein Ge- heimnis. Mußte sie nicht bereits Alles wissen? Wie es ihn damals ihr von seinem Glück wie zu einer Ver- trauten zu sprechen drängte, so konnte ihr jetzt sein tiefstes Unglück unmöglich verborgen sein. Sie war seine natürliche Trösterin, sein Halt; vielleicht war, dies das bedeutendste Band, das ihn für alle Zeit an sie fesselte. Er küßte die Hand, die sie nicht zurückgezogen, und war im Begriffe, ihr sein ganzes Herz zu öffnen. Indes hatte sie die Exaltation seiner Hingebung be- schäftigt. Diese Nervenkrisis ließ ihr seinen Zustand schlimmer erscheinen, als sie ihn sich vorgestellt. Sie suchte nach einer Beruhigung und sagte mit einem plötzlichen Einfall: »Das Leben hier ist nichts mehr für Dich. Warte, es wird besser werden, wenn wir reisen. Wann willst Du? Ich dächte, wir brächen auf, sobald es Frühling wird. Wir finden einen schönen Fleck in der Schweiz oder in Ober-Italien, wo ich Dich pflege, mein Lie- ber.« Er blickte auf, erst verwundert, dann mit jähem Begreifen. Es war, als höbe sich eine Wolke auf, die über sie Beide gefallen, und er sah nun wieder, daß zwischen ihnen etwas lag, das er einen Augenblick lang vergessen: sein schuldiges Geheimnis. Aber zu- gleich öffneten ihre Worte einen unverhofften Aus- weg für seine, sofort mit der Besinnung zurückge- kehrte, feige Unentschlossenheit. Wenn sie reisten, so änderte sich Alles. Dies aber sollte ihn kein Eingreifen kosten, dessen er in seinem Zustande nicht fähig gewesen wäre, sondern sie selbst war es, die alle Hindernisse aus dem Wege räumte. Einmal fort aus dem erstickenden Kreise, konnten aus der Ferne die Beziehungen leicht voll-, ständig abgebrochen werden. Selbst wenn man sich später einmal wiedersehen müßte – die Zeit und das Vergessen würden dazwischen kommen. So konnte er dieser geliebten, gütigen Frau den Schmerz seines Geständnisses ersparen. Er sagte sich dies mit aufrichtiger Zärtlichkeit, in- dem er nach seiner gewöhnlichen Art die Sophismen seines Verstandes mit der Ehrlichkeit seines Gefühls für ihn selbst unentwirrbar verkettete. Noch einen Kuß auf ihre Hand drückend, sprach er einfach: »Ich danke Dir«, während er innerlich aufatmete: »So kann dennoch Alles gut werden.«,

VIII

Er irrte, und seine Hoffnung, es werde nun alles gut werden, war in dem Sinne wie er sie hegte, nicht er- füllbar. Wie mochte er glauben, seine so sehr gelok- kerten Beziehungen zu seiner Gattin ohne weiteres an dem Punkte wieder anknüpfen zu können, wo sie sich befanden, ehe sie durch das Erscheinen Doras geändert und verwirrt wurden. Dies mußte schon dadurch vereitelt werden, daß Anna, sobald sie ihre Intimität zu erneuern versuchen würden, in ihm nicht mehr den erkennen würde, der damals zuerst seine Hand in ihre bräutliche gelegt. Es war unver- meidlich, daß sie aus den mit ihm vorgegangenen Veränderungen auf geheime Erfahrungen schließen würde, die ihn ihr innerlich noch unendlich weiter entfremdet als im äußeren Verkehr. Denn wir durch- leben kein Ereignis, begehen keine Handlung, ja ma- chen kaum eine banale Bekanntschaft, ohne von ihr in irgend einer Hinsicht gebildet zu werden. Wir werden wir selbst erst durch das, was mit uns ge- schieht oder was wir thun, und unser Selbst befindet sich in fortwährendem Wechsel. Unsere geringste That wird sofort ein Stück von uns und unserm Le- ben, durch sich selbst und durch das, was sie hinter- läßt; durch ihre Folgen und Einflüsse: wie hätte eine, Reihe so bedeutender Handlungen und Erlebnisse, wie die in Wellkamps Leben durch sein Verhältnis zu Dora hervorgerufenen, jemals ihre Bestimmung ver- fehlen können. Man geht nicht durch das Feuer einer Leidenschaft, ohne in irgend einem Sinne von ihm ungeschmiedet zu werden. Sei es aber auch, daß Anna durch eine, vielleicht nicht unedle, Eigentümlichkeit ihres Charakters und ihrer innern Lebensweise daran verhindert worden wäre, Ahnung und Einsicht in das ihr Verheimlichte zu erlangen, so wäre jenes Beginnen darum nicht weniger umsonst gewesen. Er selbst hätte sich gegen all sein Bemühen immer an einem Glücke gehindert, das auf einem Grunde von Täuschungen und Schuld hätte ruhen müssen. Das Vertrauen und die Liebko- sungen seiner reinen Gattin hätte er niemals ohne Bangen und Widerstreben zugleich ertragen, da er sie nicht verdiente, und da sie nicht dem galten, der er war. Um sie froh genießen zu können, hätte er die beschränkte und glückliche Brutalität der Männer haben müssen, die, in zeitweiligem Überdruß, ihre Frau zu betrugen, zu ihr zurückgekehrt, schon zu- frieden sind, wenn sie ihrer Ahnungslosigkeit ver- sichert sind. Dagegen hätte seine gern sich aus- dehnende und mitteilende Natur eben an ihrer Ahnungslosigkeit Anstoß genommen, und er wäre niemals über seinen Wunsch hinweggekommen, nicht so von seiner Gattin geliebt zu werden, wie sie ihn sich vorstellte, sondern so, wie er war, mit seinen, Fehlern und mit seiner Vergangenheit. So wäre eine dauernde Zufriedenheit gerade durch das Feinere und darum auch Bessere in seiner Natur ausge- schlossen worden. Sind es nicht in solcher Weise häufig eben unsere Tugenden, welche die Folgen un- serer Fehler erst recht grausam machen? Wenn daher die entschiedene Abrechung über al- les Geschehene, die er so gern vermieden gesehen hätte, auf alle Fälle bevorstand, so wäre sie doch si- cherlich durch eine sofortige Entfernung um unbe- stimmte Zeit verzögert worden. Da indes teils der noch recht rauhen Witterung wegen, teils aus Rück- sicht auf den Major, der sich nur schwer an den Ge- danken einer Trennung von seiner Tochter gewöh- nen würde, ihre Abreise von Anna auf vier Wochen hinausgeschoben worden, so blieb es wahr, daß der enge Kreis, der sich nach wie vor um ihn, seine Mit- schuldige und die von ihnen Hintergangenen schloß, seine treibende, beschleunigende Wirkung auf die notwendige Entwickelung der Ereignisse ausübte. Durch die Reibungen des alltäglichen Verkehrs, durch die tausend Kleinlichkeiten des engen Zusam- menlebens wurden bei seinem nervösen, noch mehr als sonst empfänglichen Zustande seine Empfindun- gen erhitzt und, ehe er sich dessen versah, zu Ge- waltsamkeiten gereizt. Eine von vornherein unnatürliche Ruhe war über die nächsten Tage gebreitet, nachdem Wellkamp aus jener bewegten Unterredung mit seiner Gattin her-, vorgegangen. Durch jene halbe, erfolglose Ausspra- che meinte er nun wirklich von dem so lange erlitte- nen Druck befreit, allem bisher für ihn Verhängnis- vollen bereits entrückt und unzugänglich gemacht zu sein, und suchte sich dies auf jede Art zu bewei- sen. Er blieb jetzt häufig, besonders in den Abend- stunden, die er in letzter Zeit, durch seine Nervosität entschuldigt, meist allein auf seinem Zimmer ver- bracht, mit den beiden Frauen in Unterhaltung zu- sammen; Herr v. Grubeck, der neuerdings wieder über rheumatische Schmerzen klagte, pflegte sich früh zurückzuziehen, nachdem er tagsüber meist einsilbig gewesen. Mit dem durch Trotz und Selbst- täuschung unterhaltenen Anspruch, seine Beziehun- gen zu Dora unmittelbar als nichtig zu betrachten, sie am liebsten völlig zu verleugnen, richtete er nun zuweilen das Wort an seine bisherige Geliebte mit ei- ner Gleichgiltigkeit und Sicherheit, mit welcher etwa der Schlafwandelnde über die gefährlichsten Stellen schreitet, als befände er sich auf ebenem Wege, und durch welche die junge Frau selbst anfänglich ge- täuscht werden mußte. Bei der Zunahme dieser Nei- gung zog er bald auch die bevorstehende Reise ins Gespräch, über die er bisher mit Anna sich wenig unterhalten, und die er vor Dora instinktiv noch un- erwähnt gelassen. Sie waren eines Abends im Speise- zimmer, das der Major bereits verlassen, eine Weile schweigend sitzen geblieben, als Wellkamp ohne Übergang begann:, »Es ist doch sonderbar, daß wir noch gar nicht das Ziel unserer Reise überlegt haben. Man sollte glau- ben, wir wollten so planlos in der Welt herumfahren. Wenn wir aber einen dauernden Aufenthalt beab- sichtigen, muß er mit allem Bedacht ausgewählt wer- den. Es gibt dabei für Zwei noch mehr zu überlegen, als für Einen.« »Ich überlasse Dir gern die Wahl; ich werde mich überall einleben,« bemerkte Anna. »Dann würde ich es für einen passenden Einfall halten, nach Kreuth zurückzugehen. Man sollte auf die Orte, an denen man liebe Erinnerungen hat, im- mer aufs neue zurückkommen. Sie geben einem gleichsam Mut und guten Zuspruch wie ein lieber Bekannter.« Er hatte während dieser Worte, um sich besser der Versuchung, dabei nach Dora hinüberzusehen, zu erwehren, den Kopf leicht in die Hand gestützt und völlig zu Anna hinübergewendet. Diese senkte unter seinem Blick mädchenhaft errötend die Stirn. Ein unbestimmtes, ihr selbst nicht erklärliches Schamge- fühl verbot ihr, die Zärtlichkeit, welche die Worte des Gatten in ihr erregten, in Gegenwart dieser Frau merken zu lassen. So blieb es einen Augenblick still, bis sich unerwartet die ganz ruhige Stimme Doras hören ließ. »Wenn ich einen Vorschlag machen dürfte, so wüßte ich nichts besseres zu empfehlen, als den Genfer See. Ich war mit meinem Vater einmal gerade, in jetziger Jahreszeit dort und vergesse nie diesen entzückenden Frühling.« »Aber daß ich daran nicht gedacht habe!« fiel Wellkamp, sich umwendend, hastig ein. »Es gibt ja keine so ideale Frühlingslandschaft als das schöne Land von Waadt, besonders die Gegend von Montreux und dann das unvergleichliche kleine Ouchy mit seinen zackigen Quais am Fuße der Weinhügel.« Er erging sich in einer Beschreibung der Gegend und erreichte wirklich damit, das Gespräch in Fluß zu bringen und seine augenblickliche Verlegenheit zu verdecken. Als man sich trennte, meinte er, ohne nachhaltigen Eindruck von dieser Scene geblieben zu sein. Sie hatte aber dennoch ihren Stachel in ihm zurückgelassen, den er bald genug fühlen sollte. Seine unangenehme, fast peinliche Überraschung, als er Dora auf die unvermutete Ankündigung seiner baldigen Abreise so unbewegt hatte erwidern hören, wiederholte sich bei anderen Gelegenheiten sehr verstärkt. Der instinktiven Regung gegenüber war er machtlos; er mißgönnte ihr diese innere Ruhe, wie- wohl sie ihn in der seinigen, falls diese aufrichtig war, hätte bestärken müssen. Es war kein Zweifel, daß seine Eitelkeit verletzt war, die Eitelkeit des Liebha- bers, der nicht dulden mag, daß die von ihm verlas- sene Frau sich allzu schnell über ihn tröste. Wenn er schon sich selbst auch innerlich von ihr losgesagt ha- ben wollte, so hätte er doch gewünscht, sie gekränk-, ter, leidender zu sehen. Noch verletzender für seine Eigenliebe war der Gedanke daran, mit wessen Hilfe sie seinen Verlust zu verschmerzen gedachte. So galt also er ihr nicht mehr als dieser alte, von ihm kaum je beachtete Mann! Denn er glaubte zu bemerken, daß sich Dora mehr als je früher mit ihrem Gatten be- schäftigte. Es war, als bereitete sie sich schon darauf vor, für die Zukunft, die sie allein in seiner Gesell- schaft leben sollte, eine größere Intimität zwischen ihnen herzustellen. Sie schien ihm dabei nahezu aufdringlich vorzugehen, so daß sich Herr v. Gru- beck mit einer an ihm längst nicht mehr wahrgenom- menen Regung von Selbständigkeit ihrer Annähe- rung entzog. Auch kam Wellkamp einmal über einen Wortwechsel hinzu, in dem seine Gattin gegen Frau v. Grubeck das Recht verteidigte, in ihres Vaters Zimmer aufzuräumen, den Schreibtisch von Staub zu befreien und die übrigen dort stets von ihr geüb- ten Geschäfte zu verrichten, welche nun plötzlich von Dora in Anspruch genommen wurden. Solche Vorfälle versetzten ihn in eine gehässige, zu eigener und anderer Schädigung und Verwundung treibende Aufregung. Im Sturm war er abermals von der Eifer- sucht auf den Gatten erobert, die er während seines Lebens trotz aller Reflexion noch niemals in dem Falle, verleugnen zu können gewesen war. Sie mußte ihm eingeboren sein, wenn er sich auch hier, bei der ihr unter den vorhandenen Umständen innewoh- nenden Lächerlichkeit, von ihr überwältigen ließ;, zugleich aber war sie jetzt gefährlicher, zerstöreri- scher als gewöhnlich, da es Eifersucht ohne Liebe war, einem Feuer vergleichbar, das unter einem lee- ren Kessel entzündet ist. So bedurfte es nur noch eines geringen Vorfalls für seinen Zustand, um einen gewaltsamen Ausbruch herbeizuführen. Es war an einem Abend, als man, zu früh mit der Mahlzeit fertig, um sich schon zurückzuziehen, noch in Doras Boudoir hinübergegangen war. Indes wollte keine rechte Unterhaltung zustande kom- men, hauptsächlich durch Schuld des Majors, der be- reits bei Tische in gereiztem, merklich störendem Schweigen verharrt hatte. Wellkamp begann den al- ten Mann, der mit seinen greisenhaften Leiden seine Umgebung nervös machte, vollends unleidlich zu finden. Endlich jedoch, als zufällig mit ein paar Wor- ten von Musik die Rede gewesen war, machte Herr v. Grubeck, vielleicht nur, um seine üble Stimmung nicht zu auffällig werden zu lassen, ein Vorschlag. »Du könntest uns etwas Musik machen,« sagte er zu Dora gewendet. Wellkamps immer auf der Lauer befindliche Lei- denschaft erhielt neue Nahrung, als er die junge Frau ohne weiteres annehmen sah. Sie hatte bisher in den seltensten Fällen, selbst wenn er zur Zeit ihres glücklichsten Verhältnisses darum gebeten, einge- willigt, in Gesellschaft zu spielen. Sie hatte ihm ge- sagt, sie könne nur in Gegenwart eines einzigen, nur in der Gegenwart dessen spielen, dem sie etwas zu, sagen habe. Sie fühle dann, wie er ihr im Herzen er- widere, und so sei die Musik für sie ein Liebesaus- tausch wie ein anderer. Es traf sich, daß Dora an diesem Abend, der Be- quemlichkeit halber, wie sie sagte, jenes hell-violette Gewand angelegt, das mit dem Ton des Musikzim- mers harmonierte und das sie an jenem ersten Mor- gen ihrer Intimität getragen. Schon dies erschien dem Eifersüchtigen als Entweihung, ja Beleidigung, und er überlegte, während er als der Letzte hinüber- ging, ob es würdiger wäre, der Schamlosen, wie er sie nannte, dadurch seine Nichtachtung zu bezeigen, daß er sich sogleich verabschiedete. Aber er brachte es, mit der schrecklichen Neugierde des Leidens, nicht über sich, seine Pein abzukürzen, und blieb. Er saß in sich versunken an Annas Seite, ohne zu füh- len, wie die junge Frau ihn berührte, um ihn näher an sich zu ziehen, als fürchtete sie von der Musik und zumal von derjenigen, welche Dora wählte, einen schlimmen Einfluß auf seine Erregbarkeit. Und so hörte er Dora nun dieselben Lieder singen, die sie ehemals für ihn gehabt, »mit denen sie ihn besser bethört«, sagte er sich mit Bitterkeit. Nach jedem Stücke sah er sie dankbar ihrem Gatten zulächeln, der ihr, da die beiden Andern schwiegen, als der, welcher aufgefordert, wohl einige Artigkeiten sagen mußte: jetzt war das alles für ihn berechnet, dachte Wellkamp. Das letzte war jenes »Lied der Gha- wâze,« in dessen Vortrag er diesmal, vielleicht nur, von seiner eigenen Stimmung hinzugefügt, noch mehr Ausdruck zu finden meinte, als damals. Auf- blickend gewahrte er wieder wie damals über ihr mattblondes Haar die Lichtreflexe spielen, die er so oft mit seinen Lippen verfolgt hatte, und auf ihren Wangen sah er dieselbe leichte, wie angehauchte Röte liegen wie einst, als sie ihm, nur ihm allein ihre Liebe sang. »Komödiantin!« Er fuhr erschreckt zusammen, in Zweifel, ob das Wort etwa gehört sei. Aber es war ihm nur wie ein Seufzer entfahren. Er war sehr blaß geworden und es schwindelte ihm, so daß er sich ohne Weigerung von Anna, die seinen Arm fest in dem ihren hielt, hinaus- geleiten ließ. Es war nur Dora da, um zu bemerken, wie Herr v. Grubeck den Beiden mit einem Aus- druck nachsah, in welchem Bitterkeit und Mitleid mit einer tiefen, peinigenden Ratlosigkeit gemischt erschienen. Die Nacht brachte Wellkamp unter dem inneren Aufruhr zu, den diese für sein Gefühl abscheuliche, frevelhafte Scene hervorgerufen. Durch lange Stun- den fand er immer nur den einen, verzweifelt wie- derholten Ausruf, den er in den Kissen erstickte: »Es ist unerträglich! Es ist unerträglich!« Was? und warum? hätte er entweder nicht zu sagen gewußt oder er mochte es sich nicht gestehen. Und eben we- gen ihrer Unvernünftigkeit war er gegen die Forde- rungen seines Instinkts um so ohnmächtiger. Was, ihm einst als großes und unvergängliches Glück er- schienen und was in jedem Falle eine starke Leiden- schaft gewesen, nun mit so dumpfer Ruhe ersticken, von Heuchelei und Gleichgiltigkeit langsam, lang- sam zugedeckt werden zu sehen, war ihm in Wahr- heit das Unerträglichste. Und in langen Stunden be- festigte sich seine Sehnsucht nach einem heftigen Ausbruch aller Feindseligkeit und Eifersucht, nach einer großer Abrechnung. Als er am Morgen, noch immer mit starr gegen die Decke gerichteten Augen auf dem Rücken liegend, die Thür leise öffnen hörte, wandte er sich unwill- kürlich und schnell ab, um sich schlafend zu stellen. Kaum wußte er Anna wieder aus dem Gemache ent- fernt, als er sich im Bette emporwarf, angestrengt horchend, ob seine Gattin mit ihrem Vater das Haus verlasse. Nun hörte er ihre Schritte, die sich abwärts entfernten, und war auch schon aufgesprungen, sich eilig in seine Kleider zu werfen. Zwei Minuten später stand er in ihrem kleinen Gemache seiner bisherigen Geliebten gegenüber. Dora war selbst kaum eingetreten, sie war im Be- griffe, fröstelnd sich vor dem Kamin zurechtzurük- ken. Als sie ihn in einer Verfassung, welche die Kämpfe der vergangenen Nacht bezeugte, bleich, der Blick starr, Haar und Kleider in Unordnung, auf sich zu stürzen sah, hatte sie jenen in hochmütigem Triumph abweisenden Blick der Frau, die ihre innere Erregung bei der Rückkehr eines treulosen Gelieb-, ten verbergen will. Von einem spöttischen Lächeln halb verdeckt, war dennoch eine kleine leidenschaft- liche Bewegung ihrer Lippen bemerkbar, als hielte sie den Ausruf zurück: »Du liebst mich noch!« Nein, er liebte sie nicht mehr, er dachte in diesem Augenblick an nichts weniger als daran, daß er sie je- mals geliebt. Ihr Empfang hatte, indem er ihm noch einmal ihre heuchlerische Ableugnung aller ihrer ge- meinsamen Beziehungen zu bekunden schien, seine Wut erhöht. Er empfand nichts mehr, als das Be- dürfnis, sie, bevor er sie verließe, zu erniedrigen, wie noch nie eine Frau erniedrigt wäre. Sein Taumel ging bis zur Selbstvernichtungslust, er hatte Alles verges- sen, was ihn von dieser Frau trennen mußte, was ihm die Zukunft lieb und wünschenswert machte, Anna selbst. Sie sollte sehen, daß er nach wie vor die rück- sichtsloseste Gewalt über sie besaß, und er warf sich auf sie, die durch seine verzerrte Miene, seinen ab- wesenden Blick erschreckt und vorbereitet, ihn mit aller Kraftanstrengung von sich stieß. Durch den er- littenen Stoß halb ernüchtert, begann er nun, ihr ei- nen Haufen entwürdigender Ausdrücke in Gesicht zu werfen. »Du – Du widerstehst mir, Du wagst mir zu wi- derstehen?« brachte er dann mühsam hervor. »Aber ich will Dir zeigen, wer Du bist und was ich aus Dir machen kann, sobald ich will. Dein Mann wird Alles erfahren!« Er hatte die unsinnige Drohung, die er niemals, hätte verwirklichen können, ausgestoßen, so wie er einem Feinde einen ungeladenen Revolver entgegen- gehalten hätte. Er verweilte jedoch sogleich dabei, als er die Wirkung bemerkte, die seine Worte auf die bisher bewegungslos Gebliebene ausübten. Dora war womöglich noch bleicher als er geworden; einen Arm, welcher bebte, streckte sie wie flehend gegen ihn aus, um ihn sofort wieder zurückzuziehen, ent- mutigt unter der Furchtbarkeit seiner Worte. Jedes von ihnen verursachte ihr eiskalte Fieberschauer der Furcht, der unsäglichen Furcht vor den Folgen eines Schrittes, wie er ihn in Aussicht stellte. Und er fuhr fort, doch nun ohne erregte Zufällig- keiten, mit kalter Bosheit seine Sätze überlegend und immer dasselbe wiederholend, wie wenn er in einer glücklich entdeckten wunden Stelle immer aufs neue das Geschoß herumwendete. Er sagte alles, was der seine Stellung mißbrauchende, umbarmherzige Mann zu sagen hat und was stets darauf hinauslief, sie als Frau wisse am besten, daß sie allein die Folgen zu tragen haben werde. »Für mich ist dies ein Abenteuer wie ein anderes gewesen, für Dich dagegen ist es das Ende.« Er wußte nicht, wie sehr er wenigstens mit diesen letzten Worten recht hatte. Sie hörte ihn an, je nachdem sie der Klang seiner Stimme in einem wilden Flüstern oder in lautem, rücksichtslosem Schreien traf, entsetzt und furcht- sam auffahrend oder ganz in ihren Sessel zusam-, mensinkend, während ihre Lippen nichts hervor- brachten als ein tonloses, ganz leises: »Ich bitte Dich, ich bitte Dich –« Die Grausamkeit des Auftritts wäre nicht voll- ständig gewesen, wenn nicht in ihnen Beiden, wäh- rend sie sich so, Opfer und Peiniger, in die Augen sa- hen, das namenlose Bewußtsein sich geregt hätte, daß sie hier das Nachspiel zu dem aufführten, was einstmals ihre Liebe gewesen. Aber diese unschönen Todesschreie eines Ver- hältnisses, das nie hätte leben sollen, trafen das Ohr einer Frau, welche nicht die Erfahrung besaß, die berechtigt hätte sie zu hören, und welche, an das Leben in hoher reiner Luft gewöhnt, hier unvermu- tet in einen Abgrund blickte, dessen dumpfer, ver- pesteter Hauch sie zu ersticken drohte. Anna hielt sich schwindelnd an dem Pfosten der nur flüchtig zugeworfenen Thür, unfähig einen Schritt vor- oder rückwärts zu thun. Sie hatte sich nicht, wie Wellkamp in seiner Ungeduld angenommen, schon in Begleitung ihres Vaters zum Ausritt entfernt. Sie war nur, um nach den Pferden zu sehen, hinabge- stiegen, während Herr v. Grubeck seine Toilette vollendete. Zurückgekehrt, hatte sie ihren Gatten einen Dienstboten schelten zu hören gemeint, wo- bei sie zwar überrascht war, daß seine laute ange- strengte Stimme aus Doras Boudoir hervorging. Ihre Hand, welche schon auf dem Thürgriff lag, war plötzlich, wie bei der Berührung eines glühen-, den Gegenstandes, wieder zurückgefahren, als ihr einige der gesprochenen Worte verständlich wur- den. Im selben Augenblick war schon keine Kom- bination, keine Vermutung mehr nötig und kein Zweifel, keine Hoffnung möglich: was sie vernahm, war zu nackt, zu hart, zu vernichtend. Da sie eine Minute lang nur das Flehen Doras hörte, das nicht mehr von Wellkamps Stimme verdeckt wurde, nahm sie, von wilder Furcht, überrascht zu werden, erfaßt, ihre letzen Kräfte zusammen, um zu flüch- ten. Ohne Überlegung, ohne bestimmte Absicht, nur um dem fürchterlichen Tonfall der Worte, der ihr noch immer, nun sie die Worte selbst nicht mehr vernahm, gleich Schlägen aufs Haupt fiel, zu entge- hen, eilte sie in das Zimmer ihres Vaters. In dieser Stunde, da sie die jugendliche, frühreife Überlegen- heit ihres Geistes so jäh beschämt und getäuscht fühlte, und da so unbekannte, ungeheuerliche Er- fahrungen über ihr Herz hereinbrachen, ward sie wieder Kind, ohne Herrschaft über Andere, noch weniger über sich selbst, und mit dem unsäglichen, Alles überflutenden Bedürfnisse, in die Arme ge- nommen und getröstet zu werden. Sie war im Unglück glücklich genug, die Arme, die sie suchte, sogleich voll Verständnis geöffnet zu fin- den. Es war abermals eine Demütigung, aber eine süße, ihre Hingebung vervollständigende, wie sie ih- ren stillen alten Vater, den sie stets ein wenig auf sich gestützt zu fühlen gewohnt gewesen, und für den sie, Liebkosungen gehabt, welche denen einer Mutter ähnlicher als denjenigen eines Kindes waren, nun überlegen und gefaßt fand, wo sie selbst überrascht und ratlos war. In ihrer unbewußten Selbstsucht ei- nes verwundeten Kindes, das seine Umgebung mit nichts anderem als mit seinem eigenen Schmerz be- schäftigt glauben kann, kam ihr keinen Augenblick der Gedanke, was ihr Vater selbst gelitten haben müsse, wenn er alles Vorgefallene, das ihn selbst am schwersten kränkte, und das er vor ihr, seinem Kinde verheimlichen mußte, gekannt. Erst später, mehr gereift und imstande, das Zurückliegende mit Ruhe zu übersehen, sollte sie erkennen, mit einem wie glücklichen Temperament sie diese kritischen Zeiten durchschritten, da sie niemals dasjenige, des- sen Fehlen eben das Problematische, die Angst und die Verzweiflung aller an solchem Zustande Beteilig- ten ausmacht, nämlich die Gewißheit verloren. Wie hart und grausam der Schlag, den sie soeben erhal- ten, sein mochte, so war doch durch ihn die positive, innere Gewißheit, die die junge Frau bisher von der Treue ihres Gatten, von der Reinheit ihres ehelichen Verhältnisses und der Familie bewahrt, einfach in ihr Gegenteil verwandelt; und der unvermittelte Über- gang von einer Gewißheit zur andern hatte auf alle Fälle das Gute, ihr die langsam aufsteigenden Zwei- fel, den beschämenden Verdacht, kurz jene Leiden zu ersparen, welche der langwierige Todeskampf des Glaubens mit sich bringt. Dieser letztere aber war es,, welchen der alte Mann erlitten, der vor ihr neben dem Sopha kniete und ihre kalten Hände streichelte, mit denen sie ihr Gesicht bedeckt hatte, während sie leise weinte. Herr v. Grubeck hatte unmöglich wie seine Toch- ter ohne Ahnung bleiben können von dem, was um ihn her vorging, von der Heimlichkeit und dem Ver- rat, die ihn Tag und Nacht umgaben, die ihm ins Auge sahen und ihm die Hand drückten. Zwar hatte er die Täuschung dadurch erleichtert, daß er, so voll- ständig getrennt wie er von ihr zu leben gewohnt war, seiner Gattin nicht mehr als die unbedingt nö- tige Aufmerksamkeit widmete. Er kannte nicht ihre Beschäftigungen, kümmerte sich nicht um ihre Ta- geseinteilung, ihre Ausgänge und er sah sie kaum an- ders denn als einen Tischgast an, wenn er sie vor der Tafel wie nachher höflich begrüßte. So lange als die Schuldigen sich in seiner Gegenwart noch den Zwang wie in der ersten Zeit ihres Verhältnisses auf- erlegt, hatten sie von ihm nichts zu befürchten ge- habt. Die größere Vertraulichkeit Wellkamps mit Anna, durch die er während der Mahlzeiten zuwei- len überrascht ward, sowie Doras besseres, lebhafte- res Aussehen nahm er für Zeichen eines beginnen- den glücklicheren Verhältnisses im Leben der Fami- lie. Er glaubte endlich den von ihm so lange erhoff- ten Erfolg der Heirat seiner Tochter, den Einfluß, welchen der junge Haushalt auch auf die Stimmung seiner eigenen Ehe ausüben sollte, zu bemerken., Seltsame Ironie, die ihn zu jener Zeit zufriedener und verhältnismäßig glücklicher sein ließ als vor- oder nachher. Indes traten jene Krisen ein, da die beiden von ih- rer Leidenschaft in Anspruch Genommenen zu sehr damit beschäftigt waren, sich gegenseitig leiden zu machen, um noch in Gegenwart des Gatten und Va- ters viel an Vorsicht und Selbstüberwindung zu den- ken oder sie auch nur für notwendig zu erachten. Damals war es, daß Herr v. Grubeck zum erstenmale aus einzelnen, zwischen seiner Gattin und seinem Schwiegersohn ausgetauschten, plötzlichen und hef- tigen Blicken und Gesten schloß, daß ein näheres Verhältnis unter ihnen bestehen müsse, als sie öf- fentlich zugaben. Immerhin war er weit entfernt, das Schlimmste zu befürchten. Wie sich ihm Dora von jeher gezeigt, mußte er sie allerdings für unfähig hal- ten, ihn zu betrügen. Er kannte nur nicht den Hin- tergrund ihrer Persönlichkeit, wußte nicht, unter welchen Prüfungen und Versuchungen sie die auf ihre Ruhe bedachte, zurückgezogen, fast strenge le- bende Frau geworden war, als die er sie kannte. Er ahnte nichts von der Größe der Leidenschaftlichkeit, welche sie von Hause aus in sich zu unterdrücken gehabt, und noch weniger kannte er die Macht, wel- che noch dicht vor jenem verhängnisvollen Über- gang zum Matronenalter alles so lange Bezwungene und Verleugnete an Lebenswillen und -begierde beim ersten Anlaß hervorbrechen ließ., Natürlich war es dem Gatten dennoch unmöglich, sich bei seiner vermeintlichen Erkenntnis ihres Cha- rakters zu beruhigen. Der Zweifel, der scheinbar eine bewußte Arbeit unserer Seele darstellt, senkt sich vielmehr so heimlich in ihren Grund, daß er ge- rade in den Augenblicken, wo wir ihn am aufrichtig- sten leugnen, sein schlimmstes Werk thut. Wenn Herr v. Grubeck sich heute für sein ihn selbst be- schämendes Mißtrauen gescholten, so war er mor- gen um so scharfsichtiger geworden. Denn es waren nicht leere Vermutungen, mit denen er dem, was sich vor seinen Augen entwickelte, zusah. Einmal auf- merksam geworden, erhielt er überraschend schnell die Eigenschaften zurück, welche nach dem Austritt aus seinem ehemaligen Lebenskreise aus Mangel an Verwendung in ihm eingeschlafen waren. Es er- wachte in ihm der alte Kavalier, der, an Medisance und gesellschaftlicher Beobachtung geübt, den Kampf der Geschlechter instinktiv für das Feld nimmt, auf dem sich alles um ihn her Vorgehende abspielt, und auf das er alle Lebensäußerungen ohne weiteres zurückführt. In dem Maße, wie diese Nei- gung nun wieder in ihm erstarkte, erschien es ihm unnatürlicher und thörichter, die Schuld der beiden jungen Leute noch in Zweifel zu stellen, und um so weniger vermochte er dem Triebe, sich völlige Ge- wißheit zu verschaffen, zu widerstehen. Die heftigsten inneren Kämpfe waren für ihn die- jenigen gewesen, in denen er die Skrupel zu unter-, drücken hatte, welche ihn von der Spionage zurück- hielten. Wie viel er unter den traurigen Umständen seiner Ehe von seinen ritterlichen Ehrbegriffen ge- opfert haben mochte, so waren sie in diesem Punkte bisher unangetastet geblieben. Noch mehr dieser- halb als aus Furcht vor dem Erfolge hatte er den end- lich beschlossenen entscheidenden Schritt mit dem Herzklopfen eines Jünglings gethan. Eines Morgens hatte er Unwohlsein vorgegeben, um sich der Beglei- tung seiner Tochter auf ihrem Spazierritte zu entzie- hen. Ihrer Sorglichkeit war er verdrießlich und selbst schroff genug begegnet, um sie für den Augenblick von sich abzustoßen. Sie hatte sich allein entfernt, und er hatte ihre Abwesenheit benutzt, um seine Vermutung der morgendlichen Zusammenkünfte endlich zu bestätigen. Nach den ersten Worten, die er vernommen, war die Scham, mit der er hinter die Thür getreten, vernichtet von der jähen, maßlosen Wut, in die eine mit einer gewissen Grundlage von Ungestüm ausgestattete Natur auch nach der läng- sten Vorbereitung durch solche Gewißheit versetzt werden wird. Er hatte eine Bewegung von solcher Heftigkeit gemacht, daß die beiden im Zimmer Be- findlichen sie bei einer weniger erregten Unterhal- tung hätten bemerken müssen. Doch ließ er den Thürgriff sofort wieder fahren; in sein wütendes, rücksichtsloses Begehren nach Rache, das sich be- reits nicht anders als in einer äußersten Gewaltsam- keit befriedigen zu können schien, war unvermutet, der Gedanke an seine Tochter geglitten. Was sollte aus Anna werden, wenn sie dieser Schlag traf, so fragte er sich in einer tiefen Ratlosigkeit. Sollte er, ihr Vater, es sein, der ihr die Illusionen entrisse, in denen sie zweifellos befangen war? Galt es nicht viel besser, sie in ihnen fortleben zu lassen, so lange wie möglich? Vielleicht nahm ohnehin Alles bald ein Ende, ohne daß sie jemals nötig haben würde, etwas davon zu erfahren. Er erinnerte sich ähnlicher Fälle aus seinem ehemaligen Bekanntenkreise. Zwar war andererseits die Möglichkeit vorhanden, an die er nur mit Grauen dachte, daß sie das langsame Groß- werden des Verdachtes, noch unsäglich schmerzvol- ler als er selbst, an sich erführe. Aber wenigstens konnte Alles ein gutes Ende nehmen. Es ist wahr, daß er in diese Berechnung, der im Augenblicke ihres Entstehens nur die zärtliche Rücksicht auf seine Tochter zu Grunde lag, bald auch sein eigenes Interesse einschob. Einmal wieder in der Einsamkeit seines Zimmers, wurde ihm die soeben empfundene Regung seines Willens zum persönlichen Eingreifen mit jeder Minute unbegreif- licher. Er schrak bei dem Gedanken zusammen, daß er jenem ersten Antrieb hätte folgen können. Dann hätte er jetzt vor seiner Gattin gestanden, deren Blick, den er fremd und hochmütig auf sich gerichtet fühlte, er nicht hätte ertragen können. Was war denn er ihr, und welche Pflichten hatte sie gegen ihn? War er ihr nicht von jeher Alles schuldig geblieben, was, er ihr verdankte? Die besonderen unglücklichen Umstände, unter denen sich ihr Eheleben entwik- kelt, hatten in Herrn v. Grubeck ein für allemal ein Schuldbewußtsein befestigt, das ihm jedes Gefühl seiner Autorität, ja nahezu jeden Glauben an seine Rechte benahm. Wie hätte er wagen dürfen, seine Gattin zur Verantwortung zu ziehen, da vielmehr sie von ihm Rechenschaft fordern konnte! Diese Idee, daß einzig durch die Verhältnisse, für die er sich selbst alle Schuld beimaß, Dora aus der rechten, alltäglichen Bahn fortgedrängt, ließ ihm in natürlicher Folge auch die Schuld Wellkamps gerin- ger erscheinen. In seiner qualvollen Mutlosigkeit, die durch jahrelanges Verbleiben in einer falschen, sein ritterliches Gewissen bedrückenden Lage ge- nährt war, fand er eine traurige Befriedigung darin, den Verführer seiner Gattin zu entschuldigen. Die Aussicht ward ihm immer unwahrscheinlicher, vor den Beleidiger seiner Hausehre, so wie es seine Ver- gangenheit erfordert hätte, hinzutreten. Gab es für ihn eine Hausehre wie für einen Andern, und durfte er Richter über sie sein? In solchen Gedanken fühlte er sich in seinem Hause weniger als jemals heimisch. Die gereizte Stimmung, die man an ihm wahrgenommen, verbarg seine vollständige Mutlosigkeit, die in einen endgil- tigen Verfall seines Willens überzugehen schien. Von der schmachvollen Gewohnheit des Spionierens hatte er sich nicht mehr loszumachen vermocht. So-, bald er sich ungestört wußte, verbrachte er als Lau- scher an den Thüren Stunden der schmerzlichsten Selbsterniedrigung. Er ward gehetzt, vielleicht nicht weniger als die Schuldigen selbst es in jener Zeit wa- ren, von der Angst, es könne das Verhältnis eine un- erwartete, noch gefährlichere Wendung nehmen. Und es war nochmals die seltsame und grausame Ironie, die ihn, den Betrogenen und Geschädigten, gleichsam zum Mitschuldigen gemacht, daß er am Ende die gleiche Erleichterung wie Wellkamp in je- ner scheinbaren Lösung der furchtbaren Situation fand, die Annas Entschluß, abzureisen, brachte. Er zählte bis dahin die Tage, fortwährend davor zit- ternd, daß der ruhige Verlauf der Dinge dennoch zu- letzt durch irgend ein gewaltsames Ereignis unter- brochen werden könnte. Indes hatte er die größte Gefahr, eine endliche Entdeckung des Geheimnisses durch Anna, kaum vorgesehen. Die harten Kämpfe um seinen eigenen innern Frieden hatten eine Zeit lang das Interesse für die unschuldige Ruhe seiner Tochter verdrängt. Um so unumwundener trat dage- gen dieses letztere in den Vordergrund, als er am heutigen Morgen Anna ins Zimmer stürzen und auf sich zueilen sah, mit einem Gesicht, dessen Züge von einer plötzlichen schweren Erfahrung gespannt und beinahe großer geworden erschienen, und mit Augen, denen ein neues, furchtbares Wissen einen unbekannten Ausdruck gab. Alles was es in Herrn v. Grubecks Natur an natür-, lich väterlichen und an edel männlichen Instinkten gab, ward beim Anblick seiner Tochter aufs lebhaf- teste erregt. Er hatte in dieser Minute sämtliche Skrupel, Zweifel, Widersprüche, die ihn seit langen Wochen zu jeglicher Willensäußerung untauglich gemacht, besiegt, und all sein Denken und Empfin- den war einzig auf die Verteidigung seines Kindes gerichtet. Er war ihr natürlicher Beschützer, und man hatte sie zu kränken gewagt; dadurch hatte sich unvermutet Alles gelöst. Seine nunmehr auf ein fe- stes Ziel gerichtete, innerliche Energie verlieh ihm eine kaum jemals besessene Macht über die so eigen- mächtige Natur Annas. Er vermochte sie mit weni- gen Worten und Liebkosungen zur Besinnung zu rufen, und sie gehorchte seiner Ermahnung, ihn ru- hig zu erwarten, während er ihre Sache in Ordnung brächte. Sein Entschluß war gefaßt; dies verlieh sei- nem Auftreten eine gewisse Kürze und Entschie- denheit, die Wellkamp dennoch ein wenig stutzig machte. Im übrigen fragte dieser nach der stattge- habten Szene mit Dora kaum noch nach einer Aus- sprache mit ihrem Gatten; die Überreizung, in der er sich befand, war unmöglich noch zu steigern. Aus Doras Zimmer, wo er sie in völliger Vernichtung, vom Sessel auf die Kniee niedergesunken, zurückge- lassen, ins Vorzimmer getreten, traf er hier mit dem Major zusammen, dem er auf ein kurzes Wort hin mechanisch folgte, als handelte es sich um die gleich- gültigste Angelegenheit. Thatsache war, daß er, so, schmerzlich es ihm stets gewesen, seine Frau zu hin- tergehen, des Gatten seiner Geliebten in dieser Be- ziehung niemals besonders gedacht. Er war auch jetzt weit entfernt, seine Schuld ihm gegenüber drückend zu empfinden. Es lag dem nichts anderes als das stumme Achselzucken zu Grunde, mit dem der Geliebte jedesmal dem Gatten gegenübersteht: »Warum hast Du Dein Eigentum nicht besser be- wahrt?« Auch hier verleugnete sich nicht die, dort wo es unter Männern zur Entscheidung kommt, stets zu Tage tretende, brutale Auffassung des Wei- bes als Beute, die man sich gegenseitig abjagt. Das ist ehrlicher Kampf, und die Forderung, welche in den günstigeren Fällen folgt, setzt diesen Kampf nur von der anderen Seite fort. Diese instinktive Auffassung der Sachlage mochte es sein, in der Wellkamp, als sie im Speisezimmer, wohin ihn der Major, um möglichst unbelauscht zu bleiben, geführt hatte, einander gegenüberstanden, sogleich das Wort nahm: »Natürlich bin ich zu jeder Genugthuung bereit«, sagte er einfach. »Genugthuung?« fragte Herr v. Grubeck mit einer flüchtigen Betonung, als handelte es sich um etwas, daran er bisher nicht gedacht und das er so- gleich zurückzuweisen gedenke. »Genugthuung?« wiederholte er. »Was verstehen Sie darunter? – Ist Ihnen die Lage der Angelegenheit so wenig gegenwärtig, daß Sie meinen, Alles, was Sie bisher zerstört haben, mit ein paar Pistolenschüssen, wieder herstellen zu können? Das Duell ist geschaf- fen für Leute, die eine gute Sache zu verteidigen glauben. Von alle dem, was ich während der ganzen Zeit, da ich von dem Geschehenen unterrichtet war, von meiner Gewissensruhe geopfert habe, würde ich nichts zurückerhalten, wenn ich Sie jetzt nachträg- lich über den Haufen schösse. Oder sollte ich mein Kind, das ich dort drüben so zurückgelassen habe, daß Sie es nicht wiedererkennen würden, von Ihnen, der ihr Alles genommen hat, auch noch der letzten Stütze, des Vaters, berauben lassen? Und wünschen Sie, der an dem Unglück schuld – aber vielleicht sind weder Sie noch Ihre Mitschuldige allein schuld daran – doch gleichviel, wünschen Sie unsere Schande zu offenbaren, Zeugen zu suchen, die Öffentlichkeit dafür zu interessieren? Nein, mein Lieber, die Ange- legenheit hat ja ganz unter uns gespielt, in der Fami- lie; machen wir also auch die Abrechnung unter uns ab …« Der Major holte tief Atem. Seine Brust erschien nichts weniger als eingefallen, er hatte sich straff auf- gerichtet und blickte auf Wellkamp wie auf einen Untergebenen herab. Seine Sprache war gleichfalls von einer längst verlorenen Festigkeit. Er hatte harte und zum Schlusse ironische Töne gefunden, und nur einmal, als er seine eigene Mitschuld andeutete, war seine Stimme leiser und stockender geworden. Wellkamp war von Auftreten und Sprache seines Schwiegervaters anfangs überrascht, dann beunru-, higt und endlich besiegt. Er ward plötzlich gewahr, daß er alles geschehene Unglück stets nur unter dem Gesichtswinkel seines eigenen Leidens betrachtet. Es hatte ihn gepeinigt, in einer durchseuchten At- mosphäre zu leben, in der er von seinen Leiden- schaften mehr und mehr beschmutzt und erniedrigt ward, darum hatte er sich aufgebäumt. Der Ge- danke, daß er an Andern Unrecht verübte, hatte ihm Gewissensbisse verursacht, und auf eben diese seine eigenen Schmerzen beschränkte sich sein Gefühl. Er hatte sich das Leid der Andern vorgeworfen, aber niemals hatte er es sich so wie jetzt während der An- rede des alten Mannes, so nahe, so körperlich wirk- lich vorgestellt. Wann thäten wir übrigens dies je- mals? Mehr als alles andere hatte den Schuldigen die Er- wähnung Annas tief erschreckt. Der Gedanke, daß sie nun wirklich Alles wisse, war ihm von einer selt- samen Unbegreiflichkeit, wie uns wohl Ereignisse ganz unvorbereitet treffen, die wir längst hätten vor- aussehen können. Es konnte nicht wahr sein, denn es wäre zu furchtbar gewesen. So groß seine Schuld sein mochte, die Strafe, sie zu verlieren, war dennoch übermäßig schwer. Angesichts dieses Gedankens war er nahe daran, alles Geschehene als ein leichtsin- niges Spiel zu betrachten, das er kaum ernstgenom- men, und das er jedenfalls unterlassen, wenn er des Einsatzes gedacht hätte, dessen er nun verlustig ge- hen sollte. Hatte er denn wirklich um Leben und, Tod gespielt? In Wahrheit kam bei dieser Frage To- desangst über ihn, und diese war der Boden, aus dem sich zum erstenmale eine große, von allen sie umrin- genden Umständen losgelöst mächtige Liebe zu sei- ner Gattin in ihm erhob. Indessen stand er, den Kopf wie unter Nacken- schlägen geneigt, ohne zu wagen, den Blick, den er bei den ersten Worten seines Schwiegervaters ge- senkt, wieder zu erheben. Während kalter Schweiß auf seine Stirn trat, hörte er den Andern mit hartem, nun trocken und wie geschäftsmäßig gewordenen Tone die Bestätigung dessen aussprechen, was er am meisten fürchtete. »Ich denke«, fuhr der Major fort, »daß eine sofor- tige Trennung Ihnen jetzt ebenso erwünscht sein wird, wie mir. Ich glaube leider, daß meine Tochter sich nur dann beruhigen wird, wenn Ihre Abwesen- heit eine definitive ist. Um sie also beschleunigen zu können, werden wir von einer plötzlichen Krisis in Ihrem Befinden sprechen. Unsere Angelegenheiten dürften sich brieflich am besten ordnen lassen. Wenn Sie in eine Scheidung willigen, so stimmen wir hof- fentlich darin überein, sie wenigstens ein halbes Jahr hinauszuschieben. Es kommt darauf an, Alles mög- lichst unauffällig einzuleiten. – Also Sie reisen?« »Ich werde reisen«, sagte Wellkamp ganz leise, doch noch immer mit der schwachen, gleichsam eine letzte Bestätigung erwartenden Frage im Ton seiner Stimme. Wie eine Antwort hörte er im gleichen, Augenblick Anna, welche unbemerkt die Thür ge- öffnet, sagen: »Du wirst reisen, aber nicht ohne mich.« Die beiden Männer starrten sie an wie eine Er- scheinung. Den Einen von ihnen enttäuschte sie über seine ganze Auffassung der Dinge, brachte seine Fe- stigkeit zugleich mit dem Ziele ins Wanken, auf das sie gerichtet gewesen; dem Andern kam sie unver- hofft zurück, nachdem er sie in diesen bangen Minu- ten schon lange, so lange verloren zu haben gemeint. Während Herr v. Grubeck, ohne ein Wort des Wi- derspruchs, mit unmerklich schwankender Haltung ans Fenster trat, an das er sich, dem Zimmer den Rük- ken gewandt, lehnte, war Wellkamp ohne einen Ge- danken, wie unter der Gewalt des Schicksals, auf die Kniee gesunken. Er verstand nichts mehr. Jenes erste Mal, als er, wie jetzt wieder, ihre Hand mit seinen Thränen benetzte, hatte er, im Spiel seiner Phantasie, sie mit seiner halben Hingebung zurückzugewinnen geglaubt. Heute fand er für das, was geschah, keine Erklärung in sich selbst. Damals hatte Anna ihn nicht begreifen können, da er sie täuschte; er dagegen be- griff sie heute nicht, weil sie ganz aufrichtig war. »Nicht ohne mich!« wiederholte sie fast bittend. »Du hast mir viel, viel Leid zugefügt. Aber ich fürchte, Dir selbst fast noch mehr. Ich glaube – heute Morgen gehört zu haben, daß Du unglücklich bist. Wenn wir es also Beide sind, könnten wir dann nicht zusammen auch wieder glücklich werden?«, Wie der Klang ihrer Worte, so war das Gesicht der jungen Frau sehr ruhig, vielleicht noch klarer, in ir- gend welcher Weise freier. Es schien etwas wie der Schatten eines kleinen, geistigen Hochmuts von ih- rer Stirn genommen. Die letzten Erfahrungen, die sie in ihrem Stolze ebensosehr enttäuscht, wie sie ihr Herz verwundet hatten, schienen sie sanfter, ihre Empfindung weicher gemacht und ihr ein schönes Verständnis für menschliche Schuld und mensch- liches Leid geschenkt zu haben. Wie hätte sie früher Verständnis für die Schuld Anderer besitzen sollen, da sie Niemandens Schuld kannte. Sie hatte noch wie ein Kind Alles mit den Augen ihrer Sympathien und Antipathien angese- hen, und so hatte sie von dem, was ihren Gatten seit so langer Zeit von ihr trennte, nichts ahnen können. Es gibt solche Naturen, die nicht überragend groß – denn zur Größe gehört auch das Verständnis der Schuld und vielleicht die Schuld selbst – aber rein ge- nug sind, eine noch so geheime Verdächtigung des geliebten Gegenstandes als eine Beschimpfung ihres innersten Heiligtumes und ihrer selbst zu empfin- den. Man führe sie dicht an das vor ihnen, in ihrem intimsten Kreise aufgerollte Problem der Schuld heran, so werden sie es übersehen. Man öffne ihnen mit Gewalt die Augen, so werden sie mehr ihrem Gefühl als ihren Augen glauben. Das Geständnis endlich des Schuldigen selbst wird sie nur dazu ver- mögen, im eigenen Herzen Buße zu thun und ihm, seine Schuld tragen zu helfen. Dabei können sie im Alltagsleben nüchtern erscheinen, und nichts liegt ihnen ferner, als der tägliche Kultus des Gefühls, seine Anbetung mit Gesten und Empfindsamkeiten. Aber der Glaube an das Gefühl selbst ist in ihnen unzerstörbar; er ist der Grund, in den ihr Sein ge- senkt ist. Es sind sozusagen protestantische Na- turen. Dem Manne zu ihren Füßen fehlte die Erklärung. Er kniete jetzt noch vor ihr, wie wohl ein Beter vor einer Madonna, die ein Wunder gethan. Aber er hatte ein Leben vor sich, um sich aufzurichten an der Stärke eines Frauenherzens, welches liebt und ver- gibt.,

IX

Nach der furchtbaren Auseinandersetzung mit ih- rem bisherigen Geliebten hatte Doras Zustand an- fänglich eine nicht ungefährliche Wendung genom- men. Der Angriff auf die Widerstandsfähigkeit ihrer Nerven war ein solcher gewesen, daß eine ursprüng- lich gesundere, an Ruhe und Ausgeglichenheit ge- wöhnte Natur ihm zweifellos unterlegen wäre. Die ihre, welche an seelischen Kämpfen und Krisen des Temperamentes reich erfahren war, überstand auch noch dies. Indes erholte sie sich langsam. Etwa zwei Wochen lang kam sie wenig zur Besinnung. Als ihr matter Geist sich wieder zu sammeln begann, war es mit der gewöhnlichen, tiefen Gleichgültigkeit des Rekonvaleszenten für alles andere als für sein anima- lisches Befinden. Während sie sich zum erstenmale erhob, zauderte sie wohl kurz, das Zimmer zu ver- lassen, mehr aus Widerwillen, irgend Jemand außer ihrer Pflegerin zu begegnen, als in ausdrücklicher Erinnerung an das ihrer Krankheit Voraufgegan- gene. Aber sogleich fiel sie von neuem in die natür- liche Neigung, Alles gehen zu lassen, zurück. Warum irgend etwas bedenken, und auf wen Rück- sicht nehmen? Sie hatte erfahren, daß Wellkamp mit seiner Gattin wenige Tage nach der Katastrophe ab-, gereist sei. Ihres eigenen Gatten gedachte sie kaum, er bedeutete in diesem Augenblicke nichts mehr in ihrem Leben. So seltsam hatte sich die namenlose Angst, die ihr damals Wellkamps Drohung, sie an den Mann zu verraten, eingeflößt, jetzt in die äußer- ste Fremdheit und Nichtachtung gegenüber der voll- endeten Thatsache verwandelt. Auch beachtete sie es nicht weiter, als sie sich während ihrer Mahlzeit im Speisezimmer allein fand. Herr v. Grubeck hatte sich seinerseits ent- schuldigen lassen. Er fand es zur Zeit unmöglich, Dora zu sehen und mit ihr ohne einen Rückhalt, wie er ihn bisher in seiner Tochter gehabt, zusammen zu bleiben. Er zögerte noch, als habe er einen Entschluß zu fassen, und gestand sich nicht, daß dieser Ent- schluß im Stillen bereits feststehe. Seine Schwäche hatte denselben für ihn gefaßt. Nachdem der plötz- liche Aufschwung seines Willens, der ihm in jener bedeutenden Stunde zu Allem Kraft verliehen hätte, durch Annas Dazwischenkunft gleichsam unnötig gemacht und erfolglos geblieben war, hatte der alte Herr sich sofort in um so tieferer Energielosigkeit befunden. An eine Scheidung seiner Ehe, die ihm während jener Unterredung mit seinem Schwieger- sohne als durchaus selbstverständlich vorgestanden, wagte er sich nicht mehr zu erinnern, so wohl fühlte er, daß er sie für alle Zeit vermieden zu sehen wünschte. Es hätte das den Verzicht auf alle Be- quemlichkeiten erfordert, die, so unbedeutend sie, im einzelnen sein mochten, einem Manne von seiner Erziehung und seinen Gewohnheiten wie die Luft des Lebens selbst erschienen, und die ihm das Ver- mögen seiner Gattin verschaffte. Lieber als die Ent- behrung ertrug er auch ferner die täglichen gehei- men Demütigungen, welche ihm seine Verhältnisse als unvermeidliche Begleitung der Bequemlichkeiten auferlegten. Einen Augenblick hatte er sein Haupt hoch erhoben aus dem trägen Strom, in dem sein Le- ben forttrieb; nun ging es von neuem über ihn hin. Je länger er indes unschlüssig blieb, wie er von jetzt an seine Stellung aufzufassen, und in welcher Weise er Dora zu begegnen habe, desto mehr gefiel er sich in seiner Neutralität und wich um so sorgfältiger jedem Zusammensein mit seiner Gattin aus. Ein flüchtiger Gruß und eine Frage nach ihrem Befinden gelegent- lich einer zufälligen Begegnung machten ungefähr ihren ganzen Verkehr aus. Im übrigen vermied der Major seine Wohnung, die ihm nicht nur durch die Schwierigkeiten des Zusammenlebens mit seiner Gattin verleidet wurde. Sobald mit Annas Fortgang die Aufsicht und Sorgfalt verschwunden, war natür- licherweise die Bedienung nachlässiger geworden. Doras Indolenz ließ die Räume selbst bald unwohn- lich werden. In dem Zimmer ihres Vaters war Anna gewohnt gewesen, persönlich Ordnung zu halten; nur so konnte die Unordnung des alten Herrn kor- rigiert werden, und jetzt fand sich hierfür keine Hand. Die langen Nachmittage, die der Major sonst, hier auf seine künstlerischen Lieblingsbeschäftigun- gen verwandt hatte, brachte er nun meist außer Hause zu. Er, der seit seiner Verheiratung kaum ir- gendwelche Verbindungen unterhalten, knüpfte jetzt die Beziehungen zu verschiedenen am Platze lebenden, ehemaligen Kameraden wieder an. In einen Klub eingeführt, gewöhnte er sich bald, hier auch seine Mahlzeiten einzunehmen. Bloß um die Kommentare der Bekannten zu vermeiden, speiste er von Zeit zu Zeit zu Hause, dann jedoch zu ande- rer Stunde als seine Gattin. Die gänzliche Einsamkeit, in der sie so gelassen war, mußte für Dora verhängnisvoll werden, denn sie bewirkte, daß ihre noch immer wie niederge- schmetterten und betäubten Gedanken, sobald sie sich sammelten und klärten, genau an dem Punkte ihre Arbeit wieder aufnehmen konnten, wo sie sie liegen gelassen, da nichts sie durchkreuzte und ihnen eine andere Richtung gab. Zwar war es fürs erste nicht so weit, und die junge Frau that selbst un- bewußt alles mögliche, um das Erwachen zu ver- zögern. Das wiederholte Anraten des Arztes von Bewegung in freier Luft lehnte sie jedesmal entschie- den ab. Sie war nicht einmal zu einer Ausfahrt zu be- wegen. Sie blieb vor ihrem Kamin sitzen, in welchem trotz des herrlichsten Frühlingswetters das ge- wohnte Feuer brannte, und wenn sie ihre ausge- streckte Hand betrachtete, so sah sie die Flamme hindurchscheinen. Unterdessen mühte sich hinter, ihrer wachsbleichen Stirn ein Gehirn, das zu wenig Blutnahrung erhielt, an der langsamen und be- schwerlichen Arbeit des Erinnerns ab. Viele Wochen war es nichts als eine gegenstandslose Unruhe, die sie bisweilen ohne Absicht aufstehen ließ, um mit kurzen und unsicheren Schritten, als suchte sie et- was, durch das Zimmer hin und wieder zu gehen. Die dumpfe Stille um sie her und in ihrem Innern begann sie zu quälen. Es regte sich bereits wieder der ihr so natürliche Trieb, sich und andere mit den Ir- rungen und Launen ihres Gefühls leiden zu machen, dieses Bedürfnis nach Aufregungen, zu denen gleichwohl ihre kaum genesende Natur noch unfä- hig war. Mit der Bewegung und mit der vermehrten Anstrengung ihres Geistes schienen indes ihre ner- vösen Kräfte zu wachsen. Ihr Schritt wurde hastiger, während sie von Zimmer zu Zimmer ging, hier und da stehen bleibend, um irgend etwas gedankenlos zu berühren, eine beliebige Kleinigkeit in ihren flüchti- gen, leis zitternden Fingern zu zerbrechen. Einmal verirrte sie sich so, ohne zu wissen warum, in das Zimmer ihres Gatten, in welchem sie anfänglich fremd und gleichgiltig umhersah. Dann glitten ihre Hände mechanisch über die Haufen von bestaubten Papieren, die den Schreibtisch bedeckten, Skizzen- blätter, Briefe, Rechnungen. Sie berührte sie viel- leicht zum erstenmale, und niemals hatte sie absicht- lich einen Blick hineingethan. Der Stolz, den Jeder sich den Bedürfnissen seiner Natur entsprechend, bildet, war in ihr derart, daß er sie stets von allem zu- rückgehalten hatte, was an Spionage erinnerte. Es ist wahr, daß ihr dies durch die Gleichgiltigkeit, welche sie allen Angelegenheiten ihres Gatten entgegen- brachte, erleichtert worden war. Auch jetzt dachte sie nicht an den Inhalt dessen was sie sah. Sie ward erst aufmerksam, als sie auf einem der Bögen die Schrift Annas zu bemerken meinte. Im ersten Au- genblick beachtete sie nichts als das große und starke Papier, von einer Art, wie nur Männer es zu benut- zen pflegen. Dann riß sie das Blatt mit einer heftigen Bewegung an sich und floh damit wie mit einer heimlichen Beute, halb von einer unbestimmten Ah- nung, halb von Scham getrieben. Einmal wieder auf ihrem Platze, röteten sich ihre Wangen mit einer un- gesunden Röte, weit weniger durch die Hitze des Feuers, dem sie sie, in die Hand gestützt, ganz nahe gebracht hatte, als infolge der Lektüre des Briefes, über dessen feste, gleichmäßige Züge ihr Blick, ohne ein einziges Mal anzuhalten, hinjagte. So mag Je- mand, den man seiner zerstörenden Leidenschaft eine kurze Weile entrissen hatte, das Glas, dessen er sich zum erstenmale wieder bemächtigt, auf einen Zug leeren. Mit solcher krampfhaften Wollust durchtränkte sie sich endlich wieder mit ihrem so lange entbehrten Leiden., Anna schrieb: »Mein lieber Vater! Es ist entschieden, daß wir zurückkehren; in etwa acht Tagen hoffen wir Dich wiederzusehen. Es würde mich zu traurig machen, Dich länger in der Einsamkeit zu wissen, in der Du jetzt leben mußt. Du sollst sehen, wie ich Dir Dein Zimmer wieder heimisch machen werde, und dann kommst so oft wie es angeht, zu uns heraus. Mit der Villa in der Schillerstraße, die Du uns vorschlägst, sind wir ganz einverstanden. Ich erinnere mich ihrer sehr genau, nachdem ich sie einmal, während sie zum Verkauf stand, zufällig besichtigt habe. Die Zimmer sind ge- räumig und luftig, und erhalten ein volles Licht durch hohe Scheiben; das ist, wie Du weißt, meine besondere Liebhaberei. Am meisten reizt mich aber der große, terrassierte Garten, der bis gerad an den Fluß hinabsteigt. Wir bleiben so, wenn wir den herr- lichen Genfer See verlassen, dennoch so viel wie möglich in der freien Natur. Es wird ein sehr schöner Sommer werden. Ich habe nur ein Bedenken, näm- lich was den Kauf des Grundstückes betrifft. Wenn es anders nicht möglich sein sollte, mache den Ver- trag auf jeden Fall fertig; lieber wäre uns eine nach wenig Jahren zu erneuernde Miete. Wir wären un- vorsichtig, uns auf allzu lange Zeit zu binden, da wir die Unruhe meines lieben Erich kennen, der nun einmal keine seßhafte Natur ist. Ich sehe wohl ein,, daß, wie er sagt, die häufige Ortsveränderung etwas wie ein Betäubungsmittel ist, an das man sich auf die Dauer gewöhnt wie an ein anderes. Bei unseren heu- tigen, leichten und bequemen Reiseverbindungen ist es vielleicht wirklich das hauptsächliche Narkoti- kum vieler, und zumal solcher Existenzen gewor- den, die der regelmäßigen, fesselnden Arbeit ent- bunden sind. Ich nehme es ohne Widerspruch für ihn an, ist es doch so viel unschuldiger als manches andere, vor dem es ihn bewahren kann. Du wunderst Dich, wie ich ihn zu verstehen und in seine Bedürfnisse einzudringen trachte. Es ist wahr, daß ich es vormals nur zu wenig gethan habe, und ich bin mir dessen bewußt, was ich so zu dem, was geschehen, beigetragen habe. Doch hoffe ich jetzt so viel wie irgend möglich, davon nachzuholen. In der sehr angenehmen Gesellschaft, der wir in un- serer kleinen Pension angehören, finde ich meinen Mann recht in seinem Element. Während der Unter- haltungen, die man allabendlich in dem hübschen, altmodischen Gartensaal führt, der auf den See hin- ausblickt, habe ich oft Gelegenheit, die Reichhaltig- keit seines Wissens zu bewundern, und noch mehr die Leichtigkeit, mit der er es behandelt. Im Ge- spräch mit den Angehörigen verschiedener Nationa- litäten und Lebenskreise versetzt er sich ohne Schwierigkeit in das Interessengebiet eines Jeden, um dessen Gesichtspunkt zu dem seinigen zu ma- chen. Neben ihm komme ich mir mit der Einseitig-, keit meiner Auffassung und mit meinem mehr syste- matischen Wissen oft recht schwerfällig vor. Wenn ich bei solchen Gelegenheiten ein wenig stolz auf ihn bin, so komme ich ihm doch erst ganz nahe in den Zwiegesprächen, die wir lieber als sonst irgendwo, auf den Spazierfahrten führen, welche wir fast täg- lich auf dem See unternehmen. Wenn er mir die Geschichte und den Gang seines geistigen Lebens erzählt, so bin ich fast erschrocken, wie viele Über- zeugungen er nach und nach erworben und später wieder zu glauben verlernt hat. Es macht mich weh- mütig, zu merken, daß er Wahrheit und Irrtum kaum noch als Gegensätze betrachtet, und sich da- mit bescheidet, Alles gelten zu lassen. Zugleich aber belehrt mich dies über mich selbst, die ich mich, wie Dir nicht verborgen sein kann, für ungläubig gehal- ten habe. Und doch habe ich seit meiner Kindheit meinen Glauben höchstens verändert. In ihm er- kenne ich erst, was eine wahrhaft ungläubige Natur ist. Dies alles wird Dir herzlich unbedeutend erschei- nen, aber ganz sicher würdest Du unsere Stimmung teilen, wenn wir so in den weißen Sonnendunst hin- einrudern, der über den See gebreitet ist, während auf den Rudern, die langsam und wie schmeichelnd über das glatte Wasser zurückschleifen, die Tropfen im Lichte funkeln. Ich weiß nicht, ob es die Luft ist oder die gleitende Bewegung des Kahnes, aber es ist Alles wie mit einer stillen Innigkeit durchtränkt, aus, der ohne unser Zuthun auch das, was wir uns sagen, herauszufließen scheint. Es ist wohl vor allem der See, der etwas Beschwichtigendes, zuweilen selbst Feierliches in sich trägt. Man sucht ihn, auf welchem Punkte der Landschaft man sich auch befinde, wie mit der Seele, so mit den Blicken, und wenn wir ihn abends nicht mehr sehen, so regeln sich vorm Ein- schlafen unbemerkt unsere Atemzüge nach dem lei- sen, leisen Geräusch seiner Strandwellen. Als Erich kürzlich abends allein von einem Aus- gange heimkehrte, gab er mir ein Gedicht, das ich Dir mitteilen möchte. Ich finde es nicht schlecht, doch bin ich ja nicht unparteiisch. Denke Dir aber, daß ich jetzt an Musik und Poesie mehr Geschmack gewonnen habe, als je zuvor. Du siehst, daß große Ursachen neben den bedeutenden auch kleine Wir- kungen haben. Ich grüße Dich, mein guter Vater, in Liebe Deine Tochter Anna.« Hier das Gedicht: Still lag der See im weißlich-blauen Duft, Aus dem die Berge gleich Phantomen ragten. Weich abgestimmt war jede schwarze Kluft, Darüber hin sonst Wetterwolken jagten, Von dieser jungen, schmeichlerischen Luft, In der die Möwenschreie leis nur klagten., Nur selten Böte durch den stillen Raum Mit lautlos eingetauchten Rudern glitten, Dem Abendschein entgegen, wie im Traum Bin ich den lieb vertrauten Weg geschritten. Als ich mich wiederfand, am grünen Saum Des Weingeländes, hab’ ich’s gern gelitten. Der Pfad schleicht aufwärts durch das Kreuz und Quer Von weißen laubwerküberhangnen Mauern. Der leise Wind trägt Blütenduft mir her: Aus unserm Garten schon? wie lang wird’s dauern, Bis unter’m Thor, das in den Angeln schwer Sich dreht, des Ahorns Grüße mich umschauern. Nun winkt herab vom grauen Gartensaal Weiß die Gestalt im Josephinenmieder. »Ich bin’s.« – Es duften süßer am Portal Als je zuvor im Mai, Jasmin und Flieder; – Und daß das Schicksal uns einander anbefahl, Wir fühlen’s und wir sagen es uns wieder. Am Ende des Blattes angelangt, vermochte Dora die Augen nicht mehr von den letzten Zeilen zu erhe- ben. »Und daß das Schicksal uns einander anbefahl« – Sie las dies immer aufs neue, als begriffe sie es nicht oder als hoffe sie, dennoch einen andern, weni- ger schrecklichen Sinn aus dem Verse herauszudeu-, ten. Ach, die Worte waren nur zu klar, und er selbst hatte sie schreiben können! Jeder Zweifel an der Aufrichtigkeit und Endgiltigkeit der ausgesproche- nen Gesinnungen ward unmöglich, wenn sie die Ähnlichkeit in Ton und Stimmung der beiden Gat- ten verglich. Es lag etwas darin, was ihr die Überzeu- gung auferlegte, daß Alles für sie verloren sei, mit je- ner Unwiderruflichkeit, für welche es keine Gründe gibt. Es mußte wohl die stille Innigkeit sein, von der Anna schrieb, und die gleichmäßig aus jeder Zeile sprach, ob Wellkamp den Heimweg zur Geliebten schilderte, oder ob die junge Frau ihre naive Bewun- derung für die Eigenschaften ihres Mannes äußerte. Dora mußte nun sehen, daß Alles, was geschehen, daß ihr kurzes Glück und ihr langes Leiden endlich nur vermocht hatten, die Bande zwischen dem ge- liebten Manne und der verhaßten Andern fester zu knüpfen, ihnen eine wahre, unzerstörbare Intimität zu geben, die sie vorher nicht besessen. Und war nicht auch das Verhältnis von Vater und Tochter ein engeres geworden? In ihrer geistigen Abgeschlos- senheit hatte Anna vormals in ihrem Vater keinen Vertrauten erblickt; sie hätte ihm nie die Geständ- nisse gemacht wie sie es jetzt gethan. Vielleicht war, so fiel es der einsamen Frau ein, ihr Gatte eben in diesem Augenblick bei seinen Kindern in ihrem neuen Heim. Der Brief war vom 20. Mai datiert, und man befand sich in den ersten Tagen des Juni; das Paar mußte zurückgekehrt sein. So war sie von die-, sen drei Menschen gewaltsam entfernt, welche sich darauf einander genähert hatten. Die Wahrneh- mung, wie ein schädliches Element in schweigender Übereinkunft ausgeschlossen worden zu sein, voll- endete ihre Trostlosigkeit. Auch er hatte sich dazu verstehen können! Diese Entdeckung mit Allem was ihr der Brief verriet, hatte in ihr eine letzte, äußerste Hoffnung vernichtet, die trotz Allem, selbst wäh- rend jenes furchtbaren Abschieds, ja in den Fieber- delirien und später während der halben Betäubung, in der sie gelebt, noch unversehrt geblieben war, die Hoffnung, daß er mit der Andern dennoch sein Glück nicht finden, und daß er zurückkehren werde. Vielleicht war es nichts anderes, was bisher die flie- henden Kräfte beisammen gehalten, was den blei- benden Lebenswillen ausgemacht hatte, als diese Hoffnung. Sie war wohl schwach gewesen wie der Atem der Kranken, doch nichts anderes als die heu- tige grausame Aufklärung hatte sie ganz stocken lassen können. Nun aber dieser tiefverborgene Res- sort, aus dem das ganze System der seelischen und nervösen Thätigkeit einzig noch unterhalten wor- den, aufgehoben war, ward das Auseinanderverlan- gende durch nichts länger verbunden. Die junge Frau warf achtlos Scheite über Scheite in den Kamin, um dann mit unbeweglichen Augen in die übergroße Flamme zu starren. Erst als ihre Stirn- haare versengt wurden und ihr Gesicht unerträglich glühte, zog sie den Kopf zurück. So blieb sie sitzen, und blickte mit denselben Augen die erkaltete Asche an, mit denen sie in die Lohe gesehen. So fand sie je- der Tag einer langen Reihe. Sie beschäftigte sich nicht mehr; ihre Bücher blieben geschlossen, sie machte keine Tagestoilette. Kleidete man sie des Morgens an, so war ihre einzige Sorge, daß man ihr jenes hellviolette Gewand überwarf, welches ihr un- seliges Brautkleid gewesen. Der Stumpfsinn, der über die in ihrer Einsamkeit ihm Hingegebene her- einbrach, nahm ihr die Erinnerung an das verhäng- nisvolle Jahr, welches hinter ihr lag. So trat sie eines Tages ins Speisezimmer, wo sich soeben ihr Gatte bedienen ließ, und bestellte, ohne letzteren zu be- achten, unbefangen gleichfalls ihr Gedeck. Dann Herrn v. Grubecks gewahr geworden, redete sie ihn nachlässig und gleichgiltig an: »Guten Tag, mein Lieber, etwas neues?« Der Mann glaubte darin eine schneidende Ironie zu hören, mit der sie auf die ihr geflissentlich ver- heimlichte Rückkehr des jungen Paares anspielte, die sie irgendwie in Erfahrung gebracht haben mußte. Er zitterte und erbleichte. Dora aber hatte sorglos zu speisen begonnen und erwartete keinerlei Antwort. Was sie gesagt, war nur die gewohnheitsmäßige An- rede gewesen, mit welcher sie den Gatten in der er- sten Zeit ihrer Ehe, als sie gleichgiltig, aber doch in ungestörtem Frieden neben einander lebten, emp- fing, wenn er nach Hause kam: »Etwas Neues?« Den Brief hatte sie indes bewahrt und entfaltete, ihn häufig, ohne selbst noch zu wissen, warum? War es ein letztes, ihr nicht mehr deutlich fühlbares Be- dürfnis, mit dem Verlorenen wenigstens durch dieses Blatt Papier in einer gewissen fernen, fernen Bezie- hung zu stehen? Einmal geschah es, daß ihr sonst darüber hinschweifender, verständnisloser Blick auf der Schilderung verharrte, welche Wellkamp vom Genfer See und der ihn umgebenden Landschaft gab; diese Landschaft, in welcher sich sein fried- liches Glück befestigt hatte, und die Dora selbst ihm zuerst genannt! Mit der Fähigkeit, sich auf sich selbst zurückzuwenden, die einem versiegenden Le- ben bis zuletzt erhalten bleibt, rief sie plötzlich ihre eigene Gestalt wach, wie sie sich damals, noch in ih- rer Mädchenzeit, an jenem herrlichen Ufer bewegte. Es war vor wenig mehr als fünf Jahren gewesen, und doch wie weit lag es in ihrer kurzen Existenz zurück, in der sich die Erfahrungen mehr als in einer andern gedrängt hatten. Ihr inneres Gesicht zeigte ihr den Schmuck jener Natur in leuchtenderen Farben, in magischerem Duft, als ihn die armen Worte be- schrieben. Und sie selbst, so müde sie schon damals nach Europa herübergekommen war, um in der Ehe mehr auszuruhen als zu beginnen – nun erblickte sie ihre Mädchengestalt dennoch in dem Glanze der Ju- gend, denn die Luft war damals gleichwohl noch voll Hoffnungen gewesen, und an jeder Wegbiegung konnte das Glück zu ihr treten. Das Glück! Verkör- perte es sich nicht in dem jungen blonden Manne,, mit dem sie geheimnisvoll zusammengeführt war, und der seine schlanke Gestalt zu ihr neigte, um ihr ein Wort zuzuflüstern, das sie wie einen Kuß im Nacken fühlte. Dann aber bewegte sich ein Schatten in das Bild, und die Zurückschauende mußte sehen, wie sich eine fremde Gestalt über ihre eigene schob, um an der Seite des Mannes weiterzugehen. Und war dies nicht ein Symbol ihrer Geschichte? Sie fand ihn in der idealen Landschaft ihrer Jugend, und er war ihr bestimmt. Warum hatte sie ihn zu spät ihm Le- ben treffen müssen, so daß nun Schuld geworden war, was in Ehren hätte stehen sollen. Hatte sie ge- sündigt, da er doch der einzige Mann gewesen war, den sie geliebt? Alle Andern waren ihr nichts als eine Machtprobe gewesen; sie hatte sie zu nehmen ge- trachtet, und sobald sie sich ihr ergeben wollten, mit Ekel fortgeworfen. Diesem Einen aber hatte sie sich gegeben, und gerade er war es, der sie nach flüchtiger Laune verschmähte. Sie fühlte die Rache der Natur plötzlich wieder mit ungeahnter Stärke. Sie sprang auf, es war ihr, als müsse sie schreien. Sie stampfte mit den Füßen, dann gellte eine Stimme, die so schrecklich klang, daß die Unglückliche selbst sich die Ohren hielt, und die von den dicken Vorhängen und Teppichen ringsherum ruhig angehalten und er- stickt ward: »Ich liebe ihn noch!« Diese Frau, die mit unfruchtbarer, falscher Lei- denschaftlichkeit ihr ganzes Leben zersetzt hatte,, um es dann mit bitterer Langeweile abbröckeln zu sehen, konnte nicht friedlicher enden als sie gelebt. Sollte sie sterben, so durfte ihr letzter Atem nicht sanft entfliehn, er mußte in Stößen von ihr gehen. Es war, als geböte ihr Temperament an einer Stelle den fliehenden Kräften Halt, und zwänge sie, die danach verlangten, still und unbemerkt, eines nach dem an- dern dahinzuschwinden, sich zusammenzunehmen zu einem gewaltsamen letzten Ausbruch. Doras Eifersucht war in der Zeit des schnellen Verfalls des Verhältnisses unbedeutender und weni- ger gefährlich erschienen als diejenige Wellkamps. In Wahrheit war sie nur zurückgehalten durch die tiefe Angst, mit der die junge Frau das Wachsen dieser Leidenschaft bei sich wie bei dem Geliebten be- merkte. Da sie sich an ihre einzige große Liebe wie an das Leben selbst klammerte, schauderte sie vor der Eifersucht als vor der natürlichen Mörderin des Gefühls zurück. Dieser erhaltende Instinkt war erst langsam durch die Unfähigkeit, die Leidenschaft länger zu bemeistern, abgetötet, und Dora hatte se- hen müssen, wie ihre zeitweilige Annäherung an ih- ren Gatten, die sie, wie um sich einen Halt zu geben, versucht hatte, die notwendige Katastrophe nur be- schleunigte. Bei diesen sich bekämpfenden Gefühlen war sie ruhiger erschienen als der Mann, sei es durch einen Rest von der weiblichen Zurückhaltung ge- genüber der beobachtenden Umgebung, sei es nur in der Art, wie der Zustand eines wirklichen Kranken, zuweilen weniger gefährlich erscheint, als der eines eingebildeten. Was war denn Wellkamps Eifersucht im Vergleich mit der ihrigen? Nichts als diejenige eines Kindes, das ein Spielzeug zwar fortgeworfen hat, aber nicht dulden will, daß ein Anderer die Hand darauf lege. Die Frau, die er nicht mehr für sich begehrte, mißgönnte er dennoch ihrer Ruhe und ihrem Gatten. Sie aber liebte ihn, die Unglück- liche, und während die Wunden, die ihm seine männliche Eitelkeit geschlagen, ihn vielleicht bereits nicht mehr schmerzten, hatten die ihren, die in Stille und Verheimlichung in Eiter übergegangen waren, das Blut vergiftet und nun ein äußerstes Fieberdeli- rium herbeigeführt, dem die Auflösung folgen mußte. Bis zum letzten mußte sie jetzt die Rache der Na- tur über sich ergehen lassen, die uns unerbittlich mit dem straft, womit wir uns an ihr vergangen haben. So ward ihr die Leichtigkeit, mit welcher schon die frühreife Phantasie des jungen Mädchens mit Bil- dern spielte, die sie abwechselnd reizten und ab- schreckten, nun zur raffinierten Qual. Der Traum- zustand, in dem sie soeben ihre Jugend erblickt, war beendigt. Die erwachten und schmerzhaft ange- strengten Sinne zeigten ihr Alles in nackten, harten Formen. Sie sah den Geliebten, jener Andern gehö- rig, und sein Lächeln, seine Bewegungen waren die gleichen, die sie an ihm kannte, die er für sie selbst gehabt. Dann wechselte das Gesicht, und in ihrer, kranken Phantasie tauchten unreine Bilder auf. All das tief Unwürdige, womit sie und ihr Mitschuldiger ihre in sich selbst schon beendigten Beziehungen zu verlängern gesucht hatten, ging noch einmal an ihr vorüber und erregte in ihren irren Sinnen eine auf- reizende, verzweifelte Sehnsucht. Unter ihren Au- gen, die, wie um in das Unsichtbare einzudringen, gewaltsam aufgerissen waren, schwollen die blauen Adern, während ihre Hände mit einem krachenden Geräusch der Knochen sich krampften, als wollten sie das furchtbare Bild auseinanderreißen. Es war dicht vor ihr, sie sprang mit einem Schrei einen Schritt vor, wild in die Luft greifend. In die Schleppe ihres Gewandes verwickelt, stürzte sie vornüber und verharrte eine Minute knieend. Als sie sich mit lee- ren Händen aufgerafft und Alles verschwunden fand, starrte sie irr um sich her, und plötzlich wußte sie, daß sie allein sei, wie sie es niemals vorher ge- wußt. Aus dem Zimmer wich, was den Raum füllte, die dicht stehenden Möbel und die Etagèren, auf de- nen hundert Kleinigkeiten sich drängten, die Al- bums und Bilder, die Teppiche und Vorhänge waren wie von einem Abgrund verschlungen. Die Wände waren kahl, der Raum weit und immer weiter. Es gab nichts mehr als etwas Ungeheures, das in graue Schatten wie in die Unendlichkeit auslief. Rings um sie her fühlte die Unglückliche die Einsamkeit lie- gen, gleich einem wilden, ausgehungerten Tiere, das sie mit leeren, übergroßen Augen ansah. Das Tier, sog die Luft ein, ihre Lebensluft: sie meinte, nicht mehr atmen zu können, und wie ein Erstickender mit den Gliedern um sich schlägt, fühlte sie sich in ihrer Lebensnot zu einer Gewaltsamkeit gedrängt, sie wußte nicht, zu welcher? Sie rannte umher und begann zu suchen, sie wußte nicht was? Sie dachte nicht mehr, wenigstens nicht in dem Sinne, wie man von menschlichem Denken spricht. Der Rest ihres Lebenswillens gab sich aus, das war Alles, und er that es auf eine Weise, die Bewußtsein und Verant- wortlichkeit ausschloß. Im Zimmer ihres Gatten zö- gerte sie, wie in Erinnerung an den Fund, den sie hier bereits einmal gethan. Was ist in solchem Augenblick Erinnerung? Ein schwacher Hauch, der einen dichten, dichten Schleier heben möchte. Man hat ihn eine Sekunde gespürt, der Schleier bleibt lie- gen. Wenn sie nicht wußte, was sie suchte, so begriff sie vielleicht ebensowenig, was sie gefunden hatte. Sie betrachtete die zierliche, silberbeschlagene Pi- stole, die ihre hastigen Finger unter einem Haufen von Papieren hervorgewühlt, ganz ratlos, mit der Hand über die glühende Stirn fahrend. Es erschien dennoch kein Gedanke, und was sie in der Folge that, war nichts anderes als die Bewegung des in den Abgrund Stürzenden, der mit ausgespreizten Ar- men den am Rande Stehenden mit sich reißt. Kein Impuls kann heftiger sein als dieser; der Moment ist einzig, es gibt weder Für noch Wider. Sie prüfte nicht, ob das Spielzeug geladen, sie, hatte schon den Mantel umgeworfen, das Spitzen- tuch hing lose von ihrem Haupte, sie war schon die Treppe hinab. Einige Schritte weiter hielt sie einen Einspänner an. Draußen an der Schillerstraße stieg sie aus, um das Haus zu erfragen. Wellkamp und Anna schritten soeben von der kleinen Landungsbrücke, wo ihr Boot angelegt, die Terrassen ihres Gartens hinan, aufeinander gestützt, langsam, mit der süßen Mattigkeit, welche die leichte Anstrengung des Ruderns in der weichen Frühlings- luft ihnen gegeben hatte. Sie hatten von unten das Herankommen Doras nicht bemerken können; nun sahen sie plötzlich auf der Höhe des Gartens, von der sie noch einige Stufen trennten, die dunkle Ge- stalt stehen, die sich gegen den lichten Himmel ver- größert abhob. Beide machten bei dieser unvorher- gesehenen Erscheinung eine Bewegung des Schrek- kens. Wellkamp blieb halb abgewandt stehen, ohne sich über eine Auffassung der Lage schlüssig werden zu können. Dagegen hatte Anna sofort ihre Fassung wiedergewonnen. Es war ihr keine Selbstüberwin- dung anzumerken, während sie der ehemaligen Feindin, der Frau, die ihr den größten Schmerz ihres Lebens zugefügt, die Hand entgegenstreckte. »Ich weiß wohl«, sagte sie, »daß wir Unrecht ha- ben, Dir nicht sofort von unserer Rückkehr Anzeige gemacht zu haben. Aber sei gewiß, daß ich es nicht unterlassen hätte. Es muß unter uns allen Frieden geschlossen sein, ehe uns ganz wohl werden kann.«, Sie erwartete, daß Dora ihr einen Schritt entge- genkäme. Als nichts davon geschah, erhob sie zum erstenmal aufmerksam den Blick zu dem Gesicht der Obenstehenden und ließ nun selbst den Arm sinken, bestürzt durch die gleichsam verschlossene, jedes Ausdrucks beraubte Miene, mit den zwischen ihr und ihrem Gatten ins Leere starrenden Augen. Nur auf der Stirn schien sich etwas zu bewegen, etwas wie eine Falte, die über der Nasenwurzel kam und ver- schwand, als sei es eine Idee, die nicht zum Durch- bruch gelangen könne. Dann öffnete sich langsam der Mantel, eine Hand bewegte sich daraus hervor, die ein winziges Geschoß emporhob, um es tastend auf Wellkamp zu richten. Mit dem selben Augen- blicke, der sie diese Bewegung erkennen ließ, war Anna bereits zum Schutze vor den Geliebten ge- sprungen, den sie mit aller Stärke ihrer rückwärts gebreiteten Arme umklammerte. Der Mann ver- mochte sich nicht zu rühren, Anna erwartete den Schuß, und es hatte noch Niemand den nächsten Atemzug gethan, als sich die Mündung der Pistole wendete, um eine Sekunde lang gegen Doras eigene Schläfe gerichtet zu bleiben. Indes sollte ihr die That erspart bleiben. Noch rechtzeitig genug hörte ihr müdes Herz zu schlagen auf, daß ihre schlanke Ge- stalt ohne die Verunstaltung des Selbstmordes in die Kniee sinken konnte. Was sie die Waffe gegen sich selbst richten ließ, konnte gewiß ein Instinkt sein, so dunkel und uner-, klärlich, wie derjenige, der sie hergeführt. Es wäre so viel menschlicher und tröstlicher, wenn es ein letztes Aufleuchten ihrer verlöschenden Seele war, das ihr in einer deutlichen Vision die Größe und Unwider- stehlichkeit jener Liebe offenbarte, die dort opferbe- reit den Geliebten mit dem Leibe deckte, und gegen die diese Waffe so unwirksam blieb wie alle andern. Wenn sie so als letzte Erkenntnis eben das mit hin- über nahm, was so recht den Widerspruch gegen Al- les, woran ihr Leben gehangen, bedeutete, so mochte dieses verfehlte Leben wohl in einem höhern Sinne als gesühnt erscheinen, und die schöne Idee von einer Vergebung der Sünden brauchte ihrem Ende nicht fern zu bleiben. Als Wellkamp aus einer längeren Betäubung zu sich kam, fand er sich allein an dem Lager der einst Ge- liebten. Er war mechanisch gefolgt, als man sie hin- aufgetragen und gebettet hatte. Der Gatte war her- beigeholt, dann war der Arzt erschienen. Es war Al- les zu Ende, und nun erst hatte man sich seiner erin- nert, der teilnahmslos daneben stand, und hatte ihn da gelassen, in stiller Nachsicht mit den Beziehun- gen, die ihn mit Dora verbunden, und die der Tod plötzlich fast erlaubt erscheinen machte. Denn der Triumph des Todes über alle Rechte der Lebenden ist so vollständig, daß angesichts seiner sogar die Schuld das Ausgeschlossene, Heimliche, das ihr an- haftet, abzulegen wagt. Kaum allein, war er ohne Be-, sinnung nieder gesunken, mit dem Körper gegen den Bettrand, und als er nun zu sich kam, fühlte er in seiner Hand eine andere, die er beim Falle ergriffen, und ohne deren Stütze er zu Boden geschlagen wäre. Anfangs mochte er dieser Hand seine eigene Wärme mitgeteilt haben, nun aber hatte sie gesiegt und die seinige bis in den Arm hinauf erkältet. Er ließ sie dennoch nicht los; es that ihm wohl, etwas von ihrem Tode in seinem Blute zu spüren. Er drückte sie fe- ster, während er in der schon hereinbrechenden Dämmerung ihre Züge erspähte, seine fiebernden Blicke immer tiefer darein versenkte und nun seiner- seits die Wiederbelebung ihrer gemeinsamen Ver- gangenheit anstellte, der sie sich in ihren letzten Nö- ten hingegeben hatte. Er sah Alles wieder vor sich, erkannte Alles wieder bis auf längst vergessene Klei- nigkeiten, Unterschiede in der Entwickelung seines Gefühls, auf die er kaum Gewicht gelegt, und die ihm nun bedeutend deuchten. Der Grund war, daß stets erst das Ende der Dinge ihnen einen Sinn gibt. Wer nach dem Untergange der Welt noch da wäre, würde sie begreifen. Wellkamp ging nun sicheren Schrittes durch das Labyrinth seiner Leidenschaften, dem er früher zögernd, eine Beute seiner Begierde, nachgegangen. War doch jetzt der Ausgang da, vor seinen Augen. »Es hat Alles so sein müssen.« Dies war der schmerzliche und doch so wohlthuend resi- gnierte Gedanke, der jede seiner Erinnerungen be- gleitete. Er erbebte unter den tiefinnern Schauern je-, nes nachträglichen Fatalismus, den wir Alle kennen. Wiederholt nicht dieses wunderliche Gefühl in be- grenzteren Formen jene unsere Unfähigkeit, in der Vorstellung, die wir uns von unserem Gotte machen, über unsere menschlichen Begriffe hinaus zu greifen? Wie wir ihn nach unserem Bilde denken, so vermö- gen wir auch uns selbst nicht anders zu sehen, als wir uns kennen. Wir wären uns entfremdet, wenn wir uns anders dächten als wir sind. Wellkamp erkannte nun die Vorherbestimmung, die ihn genau auf dem Wege geleitet hatte, den er genommen, da er auf kei- nem andern das Ziel hätte erreichen, der Mensch werden können, der er heute war oder der er werden sollte. Er fragte sich mit einer mystischen Angst: wie, wenn er zum Beispiel an jenem Punkte, als das schuldige Einverständnis bereits vorhanden, und die thatsächliche Ausführung nur noch die Frage von Tagen war, das Werdende abgebrochen hätte? Wenn er in der Folge jenes Weihnachtsabends zu dem Vor- satze, ohne Zögern abzureisen, die Kraft gefunden hätte? Und er antwortete, daß dies ebenso unmög- lich gewesen sei, wie ein Zusammentreffen mit Dora überhaupt zu verhindern, die ihm vom Schicksal in den Weg geführt war. Er hatte alle Stationen dieser Leidenschaft durchwandeln müssen, von höchster Extase zu tiefster Erniedrigung, weil er nur so von seiner Jugend erlöst werden konnte. Wie hatte er, als er in der Ehe von neuem zu beginnen trachtete, glau- ben können, daß diese Jugend ihn ohne Buße loslas-, sen werde, mit Allem, was eine Jugend, wie die seine, hinterläßt an schlecht geheilten Wunden, nicht ver- schmerzten Enttäuschungen und nachwirkender Verbitterung, an zu kürzlichen Erfahrungen, die auf das neue Leben ihre Schatten werfen. Es gab in sei- nem Leben so unendlich viele Trümmer, die ihm den Weg versperrten und fortgeräumt werden mußten, ehe er von neuem zu bauen beginnen konnte. Und dies war es, was hier geschehen war, mit einem Schlage, der Alles in der Vergangenheit ihn Bela- stende mit seiner Wucht in unerkennbare Fernen zu- rückschob und beinahe unwirklich machte. Alles ward unansehnlich und verlor seine Wirkung in der Erinnerung angesichts dieses Opfers, welches sein Dasein erfordert hatte, und durch welches fortan sein Fühlen reiner, sein Denken größer gemacht werden sollte. Der Gedanke aber, daß sie für ihn, für sein Lebensglück geopfert sei, ergriff ihn von neuem mit aller Gewalt. Seltsam, er fuhr fort zu bedenken, daß die Natur, welche kein Gefühl für das einzelne Geschöpf besitzt und im Großen plant, häufig so wie hier, ein Leben zerstört, um ein anderes dadurch erhalten und verbessern zu können, während er sich doch gleichzeitig unter lautem Aufschluchzen über den stillen Körper warf, dem er wie ein Geständnis zurief: »Ich habe Dich getötet!« Aber, ist es nicht eben dieser Widerspruch eines sich ohnmächtig fühlenden Fatalismus mit dem un-, überwindlichen Gefühle der Verantwortlichkeit, der das Tragische eines jeden Menschenlebens ausmacht, des einfachsten wie des bedeutendsten? Die Dunkelheit ließ nur mehr wenig unterscheiden, als der regungslos über die Tote Geneigte seiner schmerzlichen Hingabe durch das Öffnen der Thür entrissen wurde. Er erkannte in dem Eingetretenen einen Geistlichen. Anna war durch das lange Ver- bleiben ihres Gatten bei der Toten beunruhigt wor- den. Um nun seinen Schmerz mit einer sanften und verständnisvollen Hand zu berühren, hatte ihr Herz, dem ihr freidenkerischer Geist nie etwas von seiner Pietät genommen, das rechte Mittel gefunden. Der Geistliche, welchen sie holen ließ, gehörte der ka- tholischen Religion an, welche die der Verstorbenen gewesen, und für die Anna die Vorliebe ihres Gatten kannte. Es war ein Mann von Jahren, der die Wissen- schaft des Beichtstuhls, die reiche Erfahrung, die in seinem Berufe so feine Seelenkenner bildet, wohl zu nutzen verstand. Er war gewohnt, dort den Trost, der trotz Allem der beste bleibt, anzuwenden, wo es gab, was er in seinen Gebeten von der Kanzel »Sün- den« nannte, und worunter er »Leiden« begriff. So hatte er sich auch jetzt bereits bei der Begrüßung durch Anna durch leise, kluge Erkundigungen über die Lage der Verhältnisse aufgeklärt, die er völlig überschaute, wie er nun an das Totenbett trat. Als er den fassungslos davor Knieenden bewogen, sich zu, erheben, und ihn an der Hand einige Schritte ins Zimmer hinein geführt hatte, sagte er, still in den Schatten deutend, in dem Dora schlummerte: »Unsere Toten wünschen, daß wir schon im Le- ben den Frieden haben mögen, den sie leider oft erst im Tode gefunden haben.«,

X

Schluß In die Vorbereitung zum Leichenbegängnis setzten sowohl Anna wie Wellkamp viel Eifer, der nicht ganz frei von einer gewissen Verlegenheit war. Ge- wöhnlich dienen die äußerlichen Pflichten, die aus einem Sterbefalle den Hinterbliebenen erwachsen, zu einer gesunden Ableitung des Schmerzes, der da- durch ins alltägliche Leben herabgezogen, etwas von seiner Schrecklichkeit einbüßt. Schließlich ist man es beinahe zufrieden, durch diese handwerksmäßigen Beschäftigungen eines Austausches seiner Empfin- dungen überhoben zu sein, durch den man bisher wechselseitig seine Erregung erhöht hat. Hier aber machten die Beteiligten es sich eher zum Vorwurf, durch Nebensächlichkeiten die innere Bedeutung der Lage zu verdunkeln. Wenn Anna die Liste, wel- che sie für die Mitteilungskarten aufgestellt, ge- schäftsmäßig mit ihrem Gatten durchging, war es ih- nen, als buchstabierten sie in einem Buche umher, über dessen Inhalt und Sinn sie sich vielmehr zu ver- ständigen hatten. Indirekt geschah letzteres dennoch einmal schon während der Tage, die sich die Leiche noch im Hause befand. Da Herr von Grubeck sich tief nieder- geschlagen und keiner der an ihn herantretenden, Aufgaben gewachsen zeigte, hatte seine Tochter ihm insbesondere die schwierigste abgenommen, die An- zeige des traurigen Ereignisses an Doras Vater ab- zufassen. Wellkamp, dem sie den fertigen Brief un- terbreitete, wurde tief berührt von dem wahren, bewegenden Ton, den er selbst, wie es ihm schien, nie so hervorgebracht hätte, auch wenn er ruhiger und weniger unter dem unmittelbaren Eindruck des Erlebten gewesen wäre. Er fühlte wohl, daß ebenso sehr wie das ausgezeichnete Herz seiner Gattin hier jener weibliche Zusammengehörigkeitssinn sprach, der Frauen unter einander ihr Leid so gut begreifen läßt, wie sehr sie auch oft im Glücke sich hart und hinderlich sein mögen. Zuweilen aber drang durch die diskrete, sich mehr an Doras, durch ihr unglück- liches Naturell bedingte Lage als an das eigentlich Geschehene haltende Darstellung jene eigentüm- liche, mehr nervöse Erregung hindurch, die das Zei- chen ist, daß man sich anders als nur danebenste- hend und mitleidend, daß man sich in gewisser Weise thätig beteiligt glaubt. Es war zweifellos nur Wellkamp möglich, diese eigentümliche Ahnung einer Schuld wahrzunehmen, die für ein zartes Ge- wissen fast beruhigender sein kann, als eine völlige Gewißheit der Verantwortlichkeit. Er aber war um so sicherer, diese Skrupel zu verstehen, und als er Anna das Schreiben zurückgab, vermied er ihren Blick, der gleichzeitig dem seinen auswich. Erst auf der Rückfahrt von der Beerdigung, die,, stets für die Trauernden, ohne daß sie selbst es ah- nen, etwas Befreiendes hat, da nun, vielleicht wider ihren eigenen Willen, das Leben endgültig wieder in seine Rechte tritt, fanden sie die Stimmung zu einer gegenseitigen Beichte. Anna hüllte mit einem zärt- lich besorgten Blick ihren Vater ein, der stark geal- tert erschien, und dessen von so vielen ungewohnten Aufregungen schwere Augenlieder gleich nach dem Besteigen des Wagens zugefallen waren. Seltsamer Weise war hierdurch die gleiche Situation hergestellt wie damals, als die Verlobten auf der Herreise von Kreuth ihre erste vertraute Unterredung hielten, de- ren Gegenstand genau wie heute Dora war. War nicht auch dieses Zusammentreffen bezeichnend da- für, daß sich hier einer der Ringe an der Kette ihres Lebens, und ein wie bedeutender, für immer schloß? »Es hätte ja nicht immer so bleiben können« sagte Wellkamp unvermittelt, und es fand sich, daß Beide denselben Gedanken gehabt. »Sie mußte früher oder später unsere Rückkehr erfahren« fuhr Anna fort »und wir hätten uns ir- gendwie zu einander stellen und wenn keinen Ver- kehr, so doch ein Verhältnis schaffen müssen.« Beide fühlten seit langem, daß das Fernhalten Do- ras etwas Vorläufiges gewesen, daß sie Unrecht ge- habt, selbst noch nach ihrer Wiederansiedelung in Dresden fortdauern zu lassen, das jedoch der Egois- mus ihres Glückes sie zu unterbrechen gehindert hatte., »Ich weiß wohl,« nahm Anna nach einem Schwei- gen das Gespräch wieder auf, »daß Du mich vor un- serer Herkunft an die Schwierigkeit unserer Lage er- innert hast. Vielmehr als Du hab ich zum Aufbruch gedrängt, weil ich so unwiderstehlich gern ein Nest bauen wollte, das endlich einmal ganz uns gehören sollte, und dann des armen Vaters wegen. An sie, mit ihrem viel schwereren Unglück, mochte ich nicht einmal denken. Da liegt meine Schuld, die ich mir nicht vergebe.« Wellkamp machte eine abwehrende Bewegung. »Du hast es zu leicht gehabt mich zu überreden. Und dann, wer in Vergessenheit und Leichtsinn Wunden geschlagen hat, ist selbst der Allernächste dazu, sie zu verbinden – wenn er nicht eintretenden Falles Mörder heißen will.« Die letzten, hart und grausam gesprochenen Worte machten die junge Frau zusammenfahren, die sich dichter an den Mann schmiegte, als drängte sie ihn ängstlich, diese Selbstanklage zurückzunehmen. Als er sich aber zu ihr wandte, schlug sie dennoch den Blick nieder und bot ihm so die Hand zu einem Druck voll Verständnis und Zärtlichkeit. So war die anfängliche Stimmung, die alsbald der Bearbeitung des Lebens unterworfen wurde. Dieses aber verfährt so seltsam eigenmächtig mit allen un- sern Eindrücken und Erlebnissen, von denen es die kleinsten in der Erinnerung wachsen und an Reiz oder Schrecken gewinnen lassen kann, während es, den großen stets etwas von ihrer Macht nimmt und sie zuweilen fast unwirksam macht. Unter der fort- währenden Reibung des Alltagslebens zog sich die Erinnerung der Schuld aus den Gedanken und dem täglichen Bewußtsein zurück, um auf dem Seelen- grunde liegen zu bleiben, von dem sie endlich selbst nur noch einen Teil ausmachte. Und da es kein Glück ohne Reue geben kann, so diente dieser leise, leise Zusatz von Bitternis dazu, ihre Liebe vor dem faden Geschmack der Gewohnheit zu bewahren, sie zu befestigen: Doras Opfer war nicht unfruchtbar geblieben. Der Sommer ist voll raschen, vollen Lebens ver- strichen. Auf häufigen Ausflügen, auf’s Land und in den Wald, am liebsten auf Ruderfahrten, haben die Glücklichen jedem Element, jeder Landschaft die eigentümliche Stimmung abgelauscht, welche sie für Liebende bereit halten, froh, der ganzen Natur ihre Liebe mitzuteilen und das Echo von ihr zurückzuer- halten. Nun sitzen sie gern an schönen Herbstaben- den auf der Terrasse ihres Hauses, wenn beim Un- tergange der Sonne, die von dem Wasser drunten am Abhange des Gartens mit einem bezaubernden Glanz von vergoldetem Violett Abschied nimmt, tausend Blumen dem Licht und der Wärme, die sie belebt haben, duftende Grüße nachsenden. Dann und wann ein leises Rauschen in den Zweigen, von denen sich ein paar gebräunte Blätter lösen, um lang- sam zu Boden zu rascheln, macht die Luft nur noch, stiller, den Abend friedlicher. Die beiden Menschen lieben mehr als je diesen Frieden, da sie seit wenigen Tagen wissen, daß sie nicht mehr allein sind in ihrem Bunde. Es ist, als habe dieser erst jetzt, da er gerei- nigt und erneuert ist, gesegnet werden sollen. Wenn sie es wagen, die große Stille zu unterbrechen, so thun sie es, um von ihrem Kinde zu sprechen, »von unserm Jungen«, denn sie wünschen Beide, Anna fast inniger als ihr Gatte, daß es ein Knabe sein möge. Mit dem zuversichtlichen Blick auf die Zu- kunft, der außer Verliebten nur jungen Eltern eignet, setzen sie sich bereits über ihre Erziehungsgrund- sätze auseinander. »Ich überlasse ihn ganz Dir« sagt Wellkamp. »An dem, was Du aus ihm machst, werde ich mich auf alle Fälle erfreuen können. Das wird der beste Dienst sein, den ich unserm Jungen erweisen kann.« »Du willst ihn zum Muttersöhnchen machen?« wendet Anna lächelnd ein. »Du brauchst es nicht eben so zu nennen. Der weibliche Einfluß, der mir gefehlt hat, ist ganz allein im stande, in der ersten Jugend das Gewissen zarter, die Ehrfurcht größer, den Geschmack feiner zu ma- chen. Ich meine, daß gegen solche Wirkungen alle etwaigen Nachteile unbedeutend erscheinen müs- sen.« »Weißt Du, was ich einleuchtend fände? Wenn es Dir gleicht, so habe ich seine hauptsächliche Leitung zu übernehmen; ist er dagegen mir ähnlich, so liefere, ich ihn ohne Umstände Dir aus. So erreichen wir vielleicht eine natürliche Ergänzung seiner Anla- gen.« Wellkamp hat indes seinen Gedanken festgehal- ten. »Hältst Du es für möglich« fragte er nachdenk- lich, »daß nach uns eine Generation von Männern käme, die wieder einfacher, lebensfreudiger und in einem Glauben besser gegründet wären als wir heu- tigen?« Anna nickte ihm zu. »Du sagst mir, daß ihr Alle die Sehnsucht nach dem Glauben kennt. Das ist augenscheinlich die letzte Spur von dem, was schon eure Großväter zu verlieren begannen. Aber sollte es nicht zugleich die beste Vorbereitung sein, daß eure Söhne und Enkel es wiederfinden? Denn die geistige Bewegung ist eine Wiederholung ohne Ende. So wie wir’s erleben, hat es sich unzähligemal zugetragen. Im geistigen und moralischen Leben gibt es nur darum ein »Hinab«, damit sofort ein »Herauf« darauf folgen kann.« »Und Du glaubst, daß wir an dem »Hinauf« ange- langt sind?« fragt Wellkamp fast freudig und erwi- dert Annas zustimmendes Lächeln. Sie haben Beide die Hoffnung, weil sie die Liebe haben. Dann geht die junge Frau ihrem Vater entgegen, der auf die Terrasse heraustretend die Tochter auf die, Stirne küßt, um dann dem Schwiegersohne kräftig die Hand zu schütteln. Die Verheerungen, welche die grausamen Erfahrungen des letzten Winters an ihm angerichtet, sind so vollständig wie möglich geheilt. Anfangs hat auch er sich gesträubt, vom Schicksal die Lösung anzunehmen, welche es durch den Tod seiner Gattin allen Schwierigkeiten seiner Familien- verhältnisse erfunden. Er hat Doras Opfer mit der- selben Notwendigkeit wie Wellkamp als, wenn nicht für ihn, so doch zu seinen Gunsten gebracht, anse- hen müssen. Indes hat er das weit drückendere Ver- mächtnis zu übernehmen gehabt, das seine Lebens- führung in der Abhängigkeit der Toten beließ, wie sie solange aus der Hand der Lebenden unterhalten war. Und um sein Alter in der Nähe der geliebten Tochter zubringen zu können, hat er seinen Wider- willen und seinen Stolz gegenüber dem Manne, den seine Gattin geliebt, zum Schweigen bringen müs- sen. Sein Verhältnis zu seinem Schwiegersohn ist in letzter Zeit selbst herzlicher geworden als es je frü- her gewesen. Mit Hilfe des ihn immer leichter gefü- gig machenden Alters hat er bald in jedem Punkte die Waffen gestreckt. Wann thäten dies die Menschen nicht, die von Hause aus Ansprüche an das Leben zu stellen gelernt haben, denen dieses in der Folge nur gegen tausend Demütigungen und Opfer an ihrem Gewissen gerecht wird. Vergessen sie doch am Ende, daß sie diesen Preis tagtäglich zahlen. An Herrn von Grubeck verrät nichts, daß er ein vom Leben Gede-, mütigter ist. Er fühlt sich behaglich im Hause seiner Kinder, in dessen oberem Stockwerk ihm die schön- sten Zimmer hergerichtet sind. Den Verkehr im Klub, der ihm liebgeworden ist, hat er beibehalten. Während er eine dort gehörte Anekdote erzählt oder die Einladung einer der Familien überbringt, mit de- nen man seit kurzem den lange Zeit unterbrochenen Verkehr wieder angeknüpft, hat er sein gutes, lautes Lachen von ehemals. Jede seiner Bewegungen, sein ganzes, schon etwas großväterliches Gehabe spricht aus, wie zufrieden der alte Herr ist, noch einmal wie- der gefunden zu haben, was er seit seiner Kindheit verloren: Das echte, stetig geordnete, einträchtige und in seinem unscheinbaren Frieden so inhaltsrei- che Leben in einer Familie. In Augenblicken des Schweigens sehen die drei Menschen, nun alle in jene »Hafenruhe« eingelau- fen, von der Wellkamp von jeher unter dem Blick von Annas Augen geträumt, in den Garten hinaus, wo schon dichte Schatten über der Stelle liegen, an welcher Dora gestorben, und über welche die Blicke bereits ohne eine unausgesetzte Erinnerung hinweg- gleiten. Der nun regelmäßiger durch die Wege strei- fende Abendwind treibt die im Dunkeln geheimnis- voll raschelnden Blätter vor sich her. Sie flattern, eines ums andere, langsam und still, aber nicht eben traurig, wenn man es nicht mit traurigen Augen an- sieht, die Terrassenstufen hinab, und von der letzten ins Wasser, auf dessen mondbeglänzter Fläche sie, kurze Zeit aufleuchten, um dann stromabwärts in den Schatten zu verschwinden, gleichwie unsere Jahre, eines ums andere, von uns fort in die Unend- lichkeit treiben, oder wie uns das Andenken einer Toten entgleitet. Lausanne, September 1892 – Riva Oktober 1893., Editorische Notiz Der Roman In einer Familie – entstanden zwischen 1892 und 1893 – ist Heinrich Manns erster abge- schlossener Roman. Das Buch erschien 1894 beim Verlag von Dr. Eugen Albert & Co. in München. Die zweite, unveränderte Auflage 1898. 1924 folgte eine dritte, stilistisch, aber nicht inhaltlich überarbeitete und leicht gekürzte Auflage bei Ullstein in Berlin. Heinrich Mann fügte dem Buch ein Nachwort bei, das im folgenden abgedruckt wird. Der Text wird nach der Fassung des Erstdrucks veröffentlicht., Anhang Diesen Roman schrieb ich so früh, daß ich unmög- lich noch zu ihm stehen kann wie ein Autor zu sei- nem Buch. Während der Bearbeitung für die neue Ausgabe war es mir oft, als beschäftigte ich mich mit dem Werk eines jungen Menschen, der einst meines- gleichen gewesen, mir aber schon längst aus den Augen gekommen wäre. Um die Beziehungen wie- der herzustellen, war ich versucht, ihm einen Brief zu schreiben. Antwort ist nicht erfolgt. Man verstän- digt sich so schwer mit seiner Vergangenheit. Hier ist mein Brief. An den Verfasser von »In einer Familie«. Mein lieber junger Freund, Ihr Roman soll in neuer Ausgabe erscheinen. Der Verleger schickt ihn mir, damit ich ihn stilistisch auf- frische und einige Ihrer Gedanken zurechtbiege oder verdeutliche. Werden Sie mir den Eingriff ver- zeihn? Sie schrieben Ihr Buch als Einundzwanzigjähri- ger. Heute wären auch Sie beträchtlich über fünfzig. Sie gingen aber schon längst auf Reisen und kamen nicht wieder., Sie, der Sie »In einer Familie« schrieben, wissen nichts von den Jahrzehnten, die seither über uns hin- gingen, nichts von der Welt, die aus uns ward. Bei Ihnen fährt kein Auto, und Lampen werden noch ins Zimmer getragen. Ihre Menschen haben Zeit, Geld und niemals andere Sorgen, als mit ihren Gefühlen ins reine zu kommen. Wo sind sie geblieben! Sie lieben, einst junger Freund, sich Gedanken zu machen über die Dinge der Seele nicht nur, auch über ihren Bezug auf das Ewige. Sie glauben, wenn ich Sie recht verstehe, daß Handeln Erkennen brin- gen müßte und Erkennen Besserung. Sie sind Mora- list. Kühn setze ich voraus, daß ein Fünfziger vom Einundzwanzigjährigen noch irgendetwas wissen kann. Dann möchte ich fast glauben, daß Sie das Le- ben für so ungemein schwer und schrecklich halten, ohne es noch erprobt zu haben; daß Sie vielmehr Ihr eigenes, so lange es geht, in äußerer Ruhe und Unbe- rührtheit dahinführen. Sie haben einzig innere Er- fahrung. Wenn ich Ihnen sagen könnte, wie anders es um die jetzige Jungmannschaft steht! Die hat erlebt! Hätten Sie recht damit, daß Selbsterhaltung in Ge- fahren viel neue Einblicke in das eigene Schicksal ge- währt, was müßte die alles wissen! Nun verhält es sich aber wohl anders. Die inneren Erfahrungen müssen zuerst in Muße erworben sein, sonst hilft das ganze bewegte Leben nichts. Es ver-, äußerlicht nur. Zu Ihrer Zeit gab es den Film nicht. Sie erfinden an greifbarem Geschehen nur gerade, was Ihren Untersuchungen über das Menschenherz die Gelegenheit gibt. Später kam aber die Losung: das Leben ein Film. Was hätten Sie damit angefan- gen? Werden Sie mit Ihrem stillen Roman Erfolg haben in dieser, Ihnen unbekannten Welt? Mehreres haben Sie für sich. Manche werden am Ende nicht ungern eine Weile sich aufhalten lassen bei sonst übersehe- nen Einzelheiten des sittlichen Vorkommens. Schuld, Leiden, Strafe sind billig geworden, diese Wirklichkeit stürmt über sie weg wie über Gestürzte auf der Flucht. Hier nun werden sie zur Abwechs- lung einmal für ganz ernst, ganz selten genommen. Jeder Ihrer Leser darf sich wichtiger fühlen als sonst. Auch schmeicheln Sie dem bürgerlichen Men- schen. Ich weiß wohl, daß Sie es nicht wollen. Was ahnen Sie denn von dem abgekämpften, abgehausten Nachfahren, den wir kennen. Ihr Bürgerlicher ist ge- pflegt und gesichert, die Vornehmheit selbst. Er ist müde vom Nichtstun, möchte es aber lieber vom Al- ter seiner Klasse sein. Er interessiert sich äußerst für seine Verfallserscheinungen. Er geht sogar mit seinen Gemeinheiten so erlesen um, daß er zuletzt ein gar nicht schlechter Gegenstand für Sie als Moralisten wird. Der abgehetzte Nachfahre müßte Ihnen für die Verklärung der Väter dankbar sein. Wer weiß, viel-, leicht würde er Sie durch das Sekretariat anrufen las- sen. Aber selbst drahtlose Verbindung wird nicht dorthin hergestellt werden, mein junger Freund, wo Sie sind. Und Sie werden nicht wiederkommen. Heinrich Mann., Nachwort Mit 20 konnte ich gar nichts. Gegen 30 lernte ich an meinem »Schlaraffenland« (Berlin der 90er Jahre) die Technik des Romans. An Alfred Kantorowicz, 3. März 1943 »In einer Familie« ist nicht gereift. Der Verfasser war 1893, in Lausanne und Florenz, selbst nicht reif, einen Roman zu schreiben. Der innere Anlaß wird auch gefehlt haben. Nur der Beschluß zu schreiben war da. An Karl Lemke, 29. Januar 1947 Den »Beschluß zu schreiben« hatte schon der Drei- zehnjährige gefaßt, mit dem Tagebuch seiner Reise nach St. Petersburg (der Fünfzehnjährige korrigierte es stilistisch), dann waren viele kurze Geschichten, mehr als 200 Gedichte und kleine kritische Betrach- tungen gefolgt. Aber eigentlich freisetzen als Schrift- steller konnte sich Heinrich Mann erst nach dem Tod seines Vaters, des Lübecker Senators und Groß- kaufmanns Thomas Johann Heinrich Mann, 1891. Heinrich Mann schrieb »In einer Familie«, seinen ersten Roman, 1892/93, gleich nachdem er die vom Vater verordnete Buchhändlerlehre in Dresden und bei S. Fischer in Berlin abgebrochen hatte. Er konnte, nun der testamentarischen Verfügung des Vaters ent- gehen, der »eine praktische Erziehung« seiner Kinder gewünscht und die »Vormünder« angewiesen hatte: »Soweit sie es können, ist den Neigungen meines ältesten Sohnes zu einer s. g. literarischen Thätigkeit entgegenzutreten.« Als »In einer Familie« – begon- nen in einem Schwarzwälder Sanatorium, fortge- führt in Lausanne, Lübeck, München und abermals in einem Lungensanatorium, überarbeitet in Florenz 1893/94 – abgeschlossen war, übernahm die Mutter die Finanzierung des Erstlings. »Meine Mutter zahl- te fünfhundert Mark dem Verleger, den das Buch höchstens zweihundert gekostet haben kann.« (An K. Lemke, 29. 1. 1947) Julia Mann hatte sich nach der Liquidation der Firma Joh. Siegmund Mann von Lübeck nach München abgesetzt und lebte dort in der gehobenen Schwabinger Bohème. Mit der Un- terstützung von Heinrich Manns literarischen An- fängen handelte sie dem Willen ihres Mannes ent- gegen. Die widersprüchliche Haltung der Eltern zu Neigung, Talent und Begabung ihres Ältesten hat diesen belastet, und wahrscheinlich war sie es, die den Lungenblutsturz auslöste, an dem Heinrich Mann damals laborierte und von dem er während der Vollendung von »In einer Familie« genas. Man ist entfernt an den medizinisch ganz ähnlichen Kollaps des Studenten Goethe in Leipzig gemahnt … Heinrich Manns Mutter ist es denn auch, nach der die zentrale Frauenfigur des Romans, Dora von, Grubeck, gestaltet ist. Sie ist eine nervöse Femme fatale, wie die Jahrhundertwende einen gewissen Frauentyp liebte. Und sie erscheint fünf, sechs Jahre bevor Thomas Mann sie zunächst in Novellen (»Der kleine Herr Friedemann«) und dann als die Mutter des Buddenbrook-Erben Hanno in Gerda, geb. Ar- noldsen, darstellt. Ihre irisierende Erscheinung wirkt bei Thomas Mann bis zur Gestalt der Sena- torin Rodde im »Doktor Faustus« fort. Doras Gatte, ein korrekter Major i. R. verweilt blaß im Hinter- grund. Die zweite Frauengestalt an der Seite des Helden in Heinrich Manns Roman bleibt großen- teils eine Gedankenkonstruktion, entworfen etwa nach der theoretischen Schrift August Bebels »Die Frau und der Sozialismus« (1883 – das meistgelesene sozialistische Buch in deutscher Sprache). Der Mann zwischen den beiden Frauen ist ein schwächlicher Held. Er heißt Wellkamp, er bricht am Elementaren wie der Kamm einer Welle und sehnt sich nach der »Hafenruhe« ehelichen Lebens. Er wird entwickelt zu einem Prototyp in Heinrich Manns Gesamtwerk: Andreas Zumsee im »Schlaraffenland«, Claude Ma- rehn in »Die Jagd nach Liebe«, der »Professor Un- rat«, Arnold Acton in »Zwischen den Rassen« und noch der schwache Diederich Heßling, der »Unter- tan«, werden als unterwürfige Liebhaber ihrer Frauen gezeichnet. Kurz: »In einer Familie«, der er- ste Roman Heinrich Manns, ist ein autobiographi- scher Roman, wie es sein letzter, »Der Atem«, auch, ist. Der spätere allgemeine Satz Heinrich Manns, wären die Menschen glücklich, gäbe es keine Litera- tur, muß von ihm früh empfunden, erlebt worden sein. Der Anfänger hat sich mit großer Bewußtheit nach Mustern umgesehen, die ihm bei der literari- schen Gestaltung helfen konnten. Aus der Fülle der Anregungen, die er genutzt hat, sind zwei Vorbilder herauszuheben: ein bel esprit der Moderne und ein Großer der Geistesgeschichte, Paul Bourget und Goethe. »In einer Familie« ist ausdrücklich (auch in der zweiten Auflage von 1898, dann nicht mehr) »Paul Bourget gewidmet« – den Nietzsche zu den »delikaten Psychologen im jetzigen Paris« zählte und dessen breiten Einfluß auf deutsche Dichter er gleich erkannte. Diese Widmung verstand die Lese- welt damals unmittelbar, auch in ihrem Bezug auf den Titel von Heinrich Manns Erstling. Bourgets kulturkritisches Denken, das Nietzsche so anzog, fußte in einem zentralen Punkt auf einer Familien- theorie, die den konservativen Gedanken verfocht, daß die bourgeoise Familie, »la brave classe moy- enne«, das Fundament jeder gesunden Gesell- schaftsordnung, ja des Staates selbst sei (»Le Disci- ple«, 1889): »les familles font les pays, puis les races« (»Cosmopolis«, 1892). Heinrich Mann kannte Bourgets Romane und seine kritischen Schriften, und er wertete sie weidlich aus. Er kaufte sich »Cos- mopolis« zu sofortiger Lektüre bei Niederschrift, von »In einer Familie« und ließ sich durch das Werk des katholischen Monarchisten und Mitbegründers der »Action française« den Kern- und Absichtssatz seines Erstlings beglaubigen, daß nach allen Kon- flikten sein Held am Ende in der Ehe wiedergefun- den habe: »Das echte, stetig geordnete, einträchtige und in seinem unscheinbaren Frieden so inhaltsrei- che Leben in einer Familie.« Der schwächliche Held – sein Typ war schon ein- mal in der autobiographischen Novelle »Haltlos« (1890) dargestellt worden – kann nur in diesem »Frieden« der »Hafenruhe« überleben. Im wirk- lichen Leben würde er untergehen. Denn er leidet an der »Krankheit des Willens«; er ist so morbide, so decadent, daß er zu Handlungen ebenso unfähig ist wie an »Überzeugungen« festzuhalten. Er ist das männliche Pendant zu der nervösen Dora. Er ist »un épicurien intellectuel et raffiné«. »Le bien et le mal, la beauté et la laideur, les vices et les vertus lui parais- sent des objets de simple curiosité … Pour lui, rien n’est vrai, rien n’est faux.« (»Le Disciple«) Seine Zeit und seine Entwicklung haben Wellkamp dahin ge- bracht, »daß er Wahrheit und Irrtum kaum noch als Gegensätze betrachtet, und sich damit bescheidet, Alles gelten zu lassen«, wie seine Verlobte, die starke, in ihren Anschauungen gefestigte Anna, be- dauernd bemerkt. Das Fachwort der Epoche für diese Disposition des »moins capable de vouloir« ist Dilettantismus. – Als Goethe und Schiller sich über, diesen Begriff verständigten, hatte er – in Überset- zung des italienischen »dilettare«, sich ergötzen – noch den Sinn von »Liebhaberei«; bei Bourget und seinen Zeitgenossen ein gutes Jahrhundert später überwiegt der Gehalt des Halbwissens und auch des Pathologischen. – Heinrich Mann hat von Bourget nicht nur dessen Soziologie übernommen, sondern mehr noch dessen Psychologie in seiner Kritik der Décadence. Damit ist zugleich der Erzählstil bezeichnet: die überbordende Reflexion seelischer Vorgänge, das Absehen von äußerer Handlung. Wenn Heinrich Mann seinem Lübecker Schulfreund Ludwig Ewers von seiner Arbeit am Roman berichtet, sind von An- fang bis zum Ende stets die »Ausführung der psy- chologischen Verknüpfungen« (30. 9. 1891) und à la Bourget der »roman d’analyse pure«, in dem das »allgemeine Leben … nur als Schattenspiel« vorbei- zöge (1. 12. 1894), als literarische Ziele benannt. Aber Bourget hat dem jungen Heinrich Mann noch viel mehr vermittelt als eine Gesellschaftslehre und eine Psychologie. Er hat ihn auf Goethes »Wahl- verwandtschaften« als die Urform des psychologi- schen Romans im 19. Jahrhundert hingewiesen. Da- mit war die Figurenkonstellation von zwei Paaren, deren Liebesbeziehungen sich verschränken und von denen das eine den doppelten Ehebruch begeht, vorgezeichnet, waren also Fabel und Thema abge- steckt. Wellkamp beruft sich denn auch ausdrücklich, an bezeichnender Stelle, als er vor seinem »Schick- sal« gewarnt wird, auf Goethes Roman als eines sei- ner »Lieblingsbücher«. Daß Heinrich Mann, indem er diesen Bezug herstellt, in seiner Tendenz zur völ- ligen Verinnerlichung des Psychologischen, die die Außenwelt nur noch als ein »Schattenspiel« zuläßt, die ungemeine Welthaltigkeit von Goethes Roman übersieht, sei nebenher angemerkt: Goethe stellt die Romantische Gesellschaft der Neuzeit, die ästheti- sierenden Nazarener und Präraffaeliten seiner Zeit präzise dar. Seine Personnagen kennen die Natur nur als Parklandschaft, allenfalls als »decorated farm«. Taten finden im Randbereich des Krieges statt. Es ist eine entmythologisierte Gesellschaft und als solche durchaus psychologisiert, so daß in ihr der Ehebruch nur mental und nicht körperlich vollzo- gen wird. Alles verbleibt im Bereich der Symbole. Ganz anders die großen Romane, in denen im 19. Jahrhundert der Ehebruch als Befreiung des Indivi- duums bis zu seiner Zerstörung erhoben wird. »Ma- dame Bovary«, »Anna Karenina«, »Effi Briest« – zu deren Kühnheiten kann und will sich der junge Heinrich Mann nicht hinreißen lassen, da sie gesell- schaftssprengend sind. Er aber will die Gesellschaft erhalten, und zwar, wie Bourget es ihn lehrt, als eine ständisch geordnete Gesellschaft, die Wellkamp sich statisch und unabänderlich denkt: »Diese Patrizier- familien schienen ihm Fürstenhäusern zu gleichen, so erhaben waren sie über die von Tag zu Tag statt-, findenden sozialen Wandlungen … Auch konnte sie keiner der Vorwürfe treffen, welche gegen Kapital und Bürgertum geschleudert wurden.« In dieser Statik gefrieren natürlich Gefühl und Gedanke, und die bloße abgehobene Reflexion bleibt übrig. Hein- rich Mann begann seine Laufbahn persönlich und intellektuell unter ungeheuren Widersprüchen, die er unter klischeehaften Formeln zu verbergen trach- tete. So kann sich Goethes mentale Ehebruchsge- schichte zwischen Dora und dem Dilettanten Well- kamp als Beispiel vom »Kampf der Geschlechter« abspielen. Das war ein sozialdarwinistisches Theo- rem, das am Ende des 19. Jahrhunderts Literatur und Kunst enorm befruchtete. Es war aber auch eine Phrase, unter der die Geschlechterphysiologie und -psychologie verflachte und versandete, wie in Heinrich Manns Roman, in dem die nervöse Dora, die ausschließlich in dämmrigen Boudoirs lebt, plötzlich zur »Unterwerfung des Mannes« ansetzt. Sie ist dazu – durch ihre Herkunft – ausgestattet, weil sie – wie auch Heinrich Manns Mutter Julia Mann-da Silva-Bruhns – Tochter einer Kreolin und eines Europäers ist! Hier offenbaren sich Einflüsse von Hippolyte Taines Rassenideologie zur Eintei- lung der Völker. Auch hegt Dora als »Gattungswe- sen Weib« einen »Haß« auf die jüngere Anna. Diese, emanzipiert und volkswirtschaftlich gebildet, ist in ihrem theoretischen Kopf solchen Anfechtungen gar nicht ausgesetzt. Sie ist »gesund«. Auf Dora hin-, gegen werden alle Schlagwörter, unter die der »Kampf der Geschlechter« als Grund »aller Lebens- äußerungen« gefaßt wurde, gehäuft: Sie ist eine »Dirne«, sie wird zur »Beute« des Mannes und – das äußerste Stigma, das die bourgeoise Moral ihr auf- drücken kann – sie ist eine »gefallene Frau«. Erst in den Schlußpartien wird sie als Opfer entschuldigt. Aber das gehört in einen anderen, einen philosophi- schen Zusammenhang, der ganz zuletzt noch be- sprochen werden soll. – Der alte Major von Grubeck ist mit seinen lockeren Kunstbetrachtungen des »Schönen« triebhaften Begehrungen enthoben, er ist buchstäblich »i. R.«. Die von Heinrich Mann ge- wünschte gesellschaftliche Statik kann sich an ihm ganz wortlos erweisen. Unter all diesen zeitgenössisch-gängigen, auch aufgeklärt-vernünftigen Thesen verbirgt sich die eigentliche Tendenz des Romans, seine Parteinahme im Streit der literarischen Schulen seiner Zeit: Hein- rich Mann wendet sich scharf gegen den Naturalis- mus. Sein Roman ist ein Produkt der »Neuen Ro- mantik«. Dora, die Hysterische, und Wellkamp, den Labilen, eint nämlich, noch ehe das sexuelle Begeh- ren eintritt, ihre Ahnung des »Übersinnlichen«, ihre Vorliebe für das »Geheimnisvolle«, kurz ein Hang zum »Mystizismus«. Das zeigt sich in der gemeinsa- men Betrachtung eines Gemäldes, das so etwas wie »das zweite Gesicht« darstellt und beider »Kultus heimlicher Schönheit« anreizt, und auch in ihrem, Erlebnis der »Tannhäuser«-Oper und dort beson- ders der Venusbergszene – »Es ist fast zuviel«. Dora und Wellkamp sind beide Male schon seelisch ver- einigt, ja die Ekstasen der Wagnerschen Musik leiten ihre körperliche Vereinigung geradezu ein: Diese »sanfte Romantik« zieht Wellkamp »auf besondere Weise zu Dora. Wie schon früher, fühlte er jetzt von neuem, wie die mystische Empfänglichkeit als ein wechselseitig empfundenes Band zwischen ihnen Beiden bestand.« Heinrich Mann hat dieses erotische Dilettieren al- lerdings in den Zusammenhang einer ganzheitlichen Kulturkritik gesetzt. Das wird nach der Venusberg- szene bei dem Wartburgfest deutlich herausgearbei- tet. Wellkamp »genoß den Anblick jener feinen und stolzen Kultur mit ihren vornehmen und freien Rangabstufungen … in mehr oder weniger bewuß- tem Gegensatze zu Geist und Formen der modernen Zeit. Gehörte er doch zu der wachsenden Zahl derer, die ihr verletztes und unbefriedigtes Gefühl in der heutigen Welt ihren Platz einzunehmen, unlustig oder auch wohl untauglich macht. Dieses Gefühl lei- tete am Ende ebenso wohl seine künstlerische Emp- findung und sein religiöses Bedürfnis, wie es ande- rerseits seine Lebensauffassung, ja seine politische Parteinahme bestimmte.« Aber ebenso wie die Liebesgeschichte sich in eine sadomasochistische Episode wandelt und in Ab- scheu, Haß und Rachegelüsten abbricht, hat Hein-, rich Mann alle weltanschaulichen Richtungen, die er hier aufzählt, nicht vermitteln können. Er verbleibt mit ihnen in Widersprüchen, »untauglich« sie zu lö- sen. Wellkamp bekennt sich – wie Heinrich Mann selbst – zu dem wissenschaftlichen Indeterminis- mus, daß »die letzten, entscheidenden Fragen immer unlösbar bleiben werden«. Das ist gegen den Deter- minismus und Positivismus der Naturalisten gerich- tet und soll zugleich das »Bedürfnis der Seele« nach »Religion« begründen. Allen diesen versuchten Po- sitionen bleibt aber ein »Schicksals«begriff überge- ordnet bzw. entgegengesetzt, der den ganzen Roman in Poesie und Prosa durchzieht und in dem Ende und »Schluß« gipfeln. Der Gedanke »Wir sind alle gegen das Schicksal machtlos!« wird Wellkamp, Dora und Anna gleichermaßen zugeteilt. Er wird als »Glauben« bezeichnet, »daß es eine Schicksalsmacht ist, die mit zufälligen oder doch für uns nicht zu un- terscheidenden Mitteln uns hier wie überall zu dem von ihr vorherbestimmten Ziele leitet«. Das Unver- mittelte der disparaten Positionen spricht sich hier deutlich aus. Auch ein lyrischer Erguß versöhnt nichts: »– Es duften süßer am Portal Als je zuvor im Mai, Jasmin und Flieder; – Und daß das Schicksal uns einander anbefahl, Wir fühlen’s und wir sagen es uns wieder.«, Der Neuromantiker unterliegt denn doch einem metaphysischen Determinismus, der herrschenden Doktrin des Naturalismus von Emile Zola bis Ger- hart Hauptmann. Und nur so kann er Dora, die »ge- fallene Frau«, am Ende als ein »Opfer« entschuldi- gen. Als Heinrich Mann als Fünfzigjähriger einer Neu- ausgabe seines Erstlings zustimmte, hat er stilistisch Weniges geglättet, an dem Gehalt aber nichts geän- dert und sich mit einem »Sie werden nicht wieder- kommen« von seinem »jungen Freund« brieflich verabschiedet. Im Rückblick des Alters beurteilte er diese von »Ullstein veranlaßte Bearbeitung der zwanziger Jahre« mit: »Hat nichts geholfen.« (An K. Lemke, 29. 1. 1947) Sein Bruder Thomas Mann hingegen sprach kurz nach Abschluß von »In einer Familie« zu einem Jugendfreund von Heinrichs »fei- ner und reserviert vornehmen Sprache« und beson- ders von »seiner eminenten Psychologie« (an Otto Grautoff, 17. 5. 1895). Den Sechzigjährigen ehrte er dann – nach dem Preußischen Kultusminister, Max Liebermann und Gottfried Benn – durch die An- sprache »Vom Beruf des deutschen Schriftstellers in unserer Zeit« in der Berliner Akademie der Künste; er erinnerte den Bruder an ihre gemeinsamen Tage in Palestrina, als er selbst »Buddenbrooks« zu schrei- ben begann: »Einen Familienroman übrigens hattest auch du damals schon geschrieben: er hieß sogar ›In einer Familie‹; er war Paul Bourget gewidmet, die, studierte und delikate Psychologie des konservati- ven Franzosen war sein Vorbild gewesen – wie denn überhaupt deine konservative Periode in deiner Ju- gend lag.« Das ist ein literarhistorisch gerechter Rückblick, wenn er auch die ungemeine intellektu- elle Energie außer Acht läßt, die der junge Heinrich Mann aufwandte, sich ein eigentliches Weltbild auf- zubauen. Daß er unter Anleitung Bourgets ansetzte, sich in die Schule der französischen kritischen Ge- sellschaftsromanciers zu begeben, jener eminenten Reihe Choderlos de Laclos – Balzac – Stendhal - Flaubert – Zola, sei hier nur angefügt. Als Heinrich Mann dem Bruder zu dessen 70. Ge- burtstag gratulierte, trug er etwas von den Mühen seiner Anfänge nach: »Man weiß nicht, wieviel uner- bittliche Verpflichtung ein Gezeichneter, der sein Leben lang hervorbringen soll, als Jüngling überall- hin und mit sich trägt. Es war schwerer, als ich mir heute zurückrufen kann.« Klaus Schröter, Inhalt In einer Familie 7 Editorische Notiz und Anhang 301 Nachwort von Klaus Schröter 307]
15

Similar documents

  Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel,
Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel, nachdem ich Hazia gekaut hatte. Aber es war mehr als eine Vision. Ich ging in kalter Dunkelheit an einem Strand entlang. Selbst in mei- nem Drogennebel wußte ich, daß ich mich an einem Ort befand, an dem ich nichts zu suche
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa In Leuk Am grünen Abhang über dem Dorfs Leuk leuchtete die Junisonne auf das frische Gras, das weithin die Höhe bedeckte und die Luft mit Wohlgeruch erfüllte. Bei dem vereinzelt siehenden Haus am Wege, der den Berg hinan den Bädern von Leuk zuführt, standen zwei F
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley Kennen Sie schon jene Versammlung der schrecklich- sten Hexenmeister die man damals im 20. Jahrhundert den »Senat« nannte? Oder den »Elektrischen Stuhl«, auf dem unsere Ahnen der Gerechtigkeit Opfer dar- brachten? Haben Sie schon
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu durchqueren galt! Was für ein Mahlstrom unerbittli- cher Gier und unbarmherzigen Verschlingens – hier fraß jeder jeden! Die Klauen, Krallen und Zähne der Oberwelt sind schon habgierig genug, aber in der Unterwelt kühlte sich die kochende Gier niem
Nicholas Sparks Das Lächeln der Sterne
Nicholas Sparks Das Lächeln der Sterne Scanned by Ute77 Corrected by Yfffi Adrienne Willis ist in tiefer Sorge um ihre Tochter Amanda. Seit dem Tod ihres Mannes ist Amanda in Trauer gefangen und bringt immer weniger Kraft auf, um für sich und ihre beiden kleinen Söhne zu sorgen. Um ihr Mut zu machen
R. A. Salvatore Das verwunschene Tal
R. A. Salvatore Das verwunschene Tal Dämonendämmerung 3 Aus dem Amerikanischen von Christiane Schott-Hagedorn BLANVALET Die amerikanische Originalausgabe erschien 1998 unter dem Titel »The Demon Spirit« (Parts 1 + 2) bei Del Rey/Ballantine Book, New York. Blanvalet Taschenbücher erscheinen im Goldma
Sidney Sheldon Die Pflicht zu schweigen
Sidney Sheldon Die Pflicht zu schweigen Aus dem Amerikanischen von Gerhard Beckmann Inhaltsangabe San Francisco. Dr. Paige Taylor, eine junge Ärztin, wird wegen Sterbehilfe an einem krebskranken Patienten vor Gericht gestellt. Und – sie gesteht. Doch sie ist keines- wegs die gewissenlose, geldgierig
Buch Wieder kehrt Sario ins Königreich Tira Virte zurück, wo inzwi-
Buch Wieder kehrt Sario ins Königreich Tira Virte zurück, wo inzwi- schen Mechellas jüngster Sohn als Herzog herrscht. Sario über- nimmt den Körper eines jungen Namensvetters und will der zwischenzeitlich recht degenerierten Familie Grijalva zu einer neuen künstlerischen Blüte verhelfen. Die junge E
Rocksängerin Catz hat einen schrägen Ruf, aber sie steht für
Rocksängerin Catz hat einen schrägen Ruf, aber sie steht für ihre Freunde ein. Dazu gehört Clubbesitzer Stu Cole, der in San Francisco als einer der Letzten der Mafia trotzt und seinen Club unabhängig zu halten versucht. Eines Nachts taucht bei Catz' Konzert ein unheimlicher Mann auf. Während er dur
In den höllischen Domänen, wo das absolute Böse
In den höllischen Domänen, wo das absolute Böse lauert, in den wahrhaftig stygischen Zonen der Un- terwelt, an Orten schauerlicher Schrecknisse – dort ist er Zuhause: Nifft, der clevere Meisterdieb, den man wegen seiner hageren Gestalt auch ›den Dürren‹ nennt. Nifft fürchtet weder Tod noch Teufel: O
Arthur Schnitzler FLUCHT IN DIE FINSTERNIS
Arthur Schnitzler FLUCHT IN DIE FINSTERNIS eBOOK-Bibliothek Arthur Schnitzler FLUCHT IN DIE FINSTERNIS (1931) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Arthur Schnitzler (15.05.1862 – 21.10.1931) 1. Ausgabe, Juni 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe I Es klopfte; der Sekt
Pressestimmen zu „Jüdische Geschichte, Jüdische Religion”
Pressestimmen zu „Jüdische Geschichte, Jüdische Religion” „[Dies ist] ein kraftvolles Buch, das Juden auffordert … einigen abscheulichen Seiten ihrer eigenen religiösen Halbgötter und Traditionen entgegenzutreten ... Israel Shahaks mitreißende Herausforderung hat tiefe Bedeutung für Israels gegenwär
Thomas Mann Zeichnung aus dem Jahre 1939 von Paul Citroen
Thomas Mann Zeichnung aus dem Jahre 1939 von Paul Citroen Thomas Mann Der Zauberberg Roman Einführung in den Zauberberg Für Studenten der Universität Princeton Als Vorwort Gentlemen. Es ist entschieden ein außerordentlicher Fall, daß bei Ihren lite- rarischen Studien der Autor zugegen ist und mit Ih
R. A. Salvatore Straße der Schatten
R. A. Salvatore Straße der Schatten Dämonendämmerung 4 Aus dem Amerikanischen von Christiane Schott-Hagedorn BLANVALET Die amerikanische Originalausgabe erschien 1998 unter dem Titel »The Demon Spirit« (Parts 3 + 4) bei Del Rey/Ballantine Books, New York. 3. Auflage Deutsche Erstveröffentlichung 2/2
Frank Schirrmacher
Frank Schirrmacher Minimum Vom Vergehen und Neuentstehen unserer Gemeinschaft Karl Blessing Verlag Verlagsgruppe Random House FSC‐DEU‐0100 Das für dieses Buch verwendete FSC‐zertifizierte Papier EOS liefert Saizer, St. Polten. 2. Auflage Copyright © 2006 by Karl Blessing Verlag, München, in der Ver
Jessica Rydill Die Eisgöttin
Jessica Rydill Die Eisgöttin Kristallwelt 1 Inhaltsangabe Die junge Annat und ihr Bruder Malchik sind von ihrer Tante in einer friedlichen Hafenstadt aufgezogen worden. Jetzt ist es an der Zeit, dass sie die Welt kennen lernen und dort ihren eigenen Platz finden. Ihr Vater, der Schamane Yuda, nimmt
R. A Salvatore Das brennende Herz
R. A Salvatore Das brennende Herz Dämonendämmerung 8 Ins Deutsche übertragen von Joannis Stefanidis BLANVALET Die amerikanische Originalausgabe erschien unter dem Titel »Mortalis« (Parts 3 + 4) bei Del Rey/Ballantine Books, New York. Blanvalet Taschenbücher erscheinen im Goldmann Verlag, einem Unter
Barlach im Gespräch
Barlach im Gespräch ************************* Insel-Bücherei Nr. 762 Barlach im Gespräch Aufgezeichnet von Friedrich Schult Erschienen im Insel-Verlag In dem kalten Frühjahr achtundachtzig lief ich in den Straßen Hamburgs herum wie ein Tier, das in seinem Käfig unablässig gegen die Stäbe springt. In
Rainer Schmidt DAS SPIELT DAS VOLK IN CHINA Mah Jongg · Chinesisches Schach · Go und andere
Rainer Schmidt DAS SPIELT DAS VOLK IN CHINA Mah Jongg · Chinesisches Schach · Go und andere China Studien- und Verlagsgesellschaft Frankfurt am Main INHALT Vorwort 5 MAH-JONGG 7 Mah-Jongg zu zweit 12 Das Spiel zu viert 18 Mah-Jongg zu dritt 22 Das Spiel mit Blumen- und Jahreszeitensteinen 22 CHINESI
Buch Sario kehrt im Körper des Wandermalers und Botschafters
Buch Sario kehrt im Körper des Wandermalers und Botschafters Dioniso ins Königreich Tira Virte zurück. Er will immer noch Oberster Hofmaler werden, aber Dioniso ist zu alt. Daher plant er, den jungen und begabten Rafeyo Grijalva als Wirt heranzu- ziehen. Im Andenken an Saavedra ist es zu einem feste
DIE GEHEIMNISVOLLE LIMOUSINE
KLEINEJUGENDREIHEW.SAPARIN DIE GEHEIMNISVOLLE LIMOUSINE Wissenschaftlich-phantastische ErzählungVERLAGKULTURUNDFORTSCHRITTBERLIN1952 M Russischer Originaltitel: Deutsch von Erna Becker Copyright 1952 by Verlag Kultur und Fortschritt GmbH., Berlin Printed in Geimany « Alle Rechte vorbehalten Lizenz-N
Birgit Rupprecht-Stroell Mobbing – nicht mit mir!
Birgit Rupprecht-Stroell Mobbing – nicht mit mir! BIRGIT RUPPRECHT-STROELL Mobbing – nicht mit mir! WIRTSCHAFTSVERLAG LANGEN MÜLLER HERBIG Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.herbig.net 2000 by Wirtschaftsverlag Langen Müller/Herbig in der F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH. München All
Der Autor Klappentext
Der Autor Andreas Richter wurde 1966 in Hamburg geboren und lebt und arbeitet in Ahrensburg. Vor sieben Jahren hat er seine Existenz als Berliner Jungunter- nehmer an den Nagel gehängt, um seinen Jugendtraum vom Schreiben zu verwirklichen. Andreas Richter ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.
ROBERT RODI THE BIRDCAGE
ROBERT RODI THE BIRDCAGE Ein Paradies für schrille Vögel Der Roman zum Film nach einem Drehbuch von Elaine May Aus dem Amerikanischen von Rolf W. Blum Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE ALLGEMEINE REIHE Nr. 01/9999 Titel der Originalausgabe THE BIRDCAGE Redaktion: Dr. Andreas Gö
Buch Der junge Sario Grijalva fühlt sich doppelt gestraft: durch die
Buch Der junge Sario Grijalva fühlt sich doppelt gestraft: durch die Kontrolle, die seine Lehrer über ihn ausüben, und durch das Verbot der Liebe zu seiner Cousine Saavedra, die aus Gründen der Familienpolitik niemals seine Frau werden darf. Saavedra wiederum wünscht sich nichts sehnlicher, als daß
HABEN SIE VERDRUSS?
HABEN SIE VERDRUSS? — dann gehen Sie in Callahan‘s Saloon, lassen Sie sich von Mike Callahan ein Glas einschenken, tre- ten Sie an die Linie, bringen Sie einen Trinkspruch aus und pfeffern Sie ihr Glas in den großen offe- nen Kamin, und Sie werden sehen: Gleich ist Ih- nen wohler. Und außerdem finde
Buch: Gevatter Tod hat eine Identitätskrise. Als er von einem Tag auf den an-
Buch: Gevatter Tod hat eine Identitätskrise. Als er von einem Tag auf den an- deren spurlos verschwindet, muß seine Enkelin Susanne das Geschäft für ein paar Tage übernehmen. Bei ihrer neuen Arbeit bekommt sie es nur zu bald mit einem äußerst merkwürdigen Phänomen zu tun: einer neuen Musik, die ein
Buch: Das kleine, bettelarme Borogawien liegt ständig im Krieg mit seinen
Buch: Das kleine, bettelarme Borogawien liegt ständig im Krieg mit seinen Nachbarn. Von der Herrscherin gibt es seit vielen Jahren nur noch Bilder zu sehen. Das Land ist inzwischen so ausgeblutet, dass sogar Vampire und Trolle rekrutiert werden. Doch man kappt auch noch eine wichtige Nachrichtenverb
GERT PROKOP Die Phrrks
GERT PROKOP Die Phrrks Phantastische Geschichten Verlag Das Neue Berlin ISBN 3-359-00743-3 1. Auflage dieser Ausgabe 1994 © 1989 Eulenspiegel · Das Neue Berlin Verlagsgesellschaft mbH, PF 106,10103 Berlin Alle Rechte vorbehalten Umschlaggestaltung: P. Fischer Sternaux Satz: Pencil, Text-Satz-Korrekt
Tantra der 21 Taras
Gonsar Rinpotsche Tantra der 21 Taras PDF-Version: Diotallevi Das Umschlagmotiv zeigt ein Detail eines Tara-Mandalas, das von tibetischen Mönchen des Klosters Ganden Schartse (Südindien) in Sand gestreut wurde. In der Mitte einer Utpala-Blüte befindet sich die Wurzelsilbe Tam, umgeben von zehn Blüte