Herunterladen: Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte

Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte Pajala ist überall! Mikael Niemi, Autor des Erfolgsro- mans »Populärmusik aus Vittula« hat sich wieder zu Wort gemeldet. Und Schwedens Presse ist erneut begei- stert. Norrländska Socialdemokraten schreibt: »Wir wussten es schon immer. Nun sind die letzten Zweifel beseitigt: Mikael Niemi spinnt. Aber auf so verdammt brillante Weise, dass wir ihm bedingungslos folgen, wo- hin immer er geht.« Diesmal führt Niemi uns in die ferne Zukunft, in fremde Galaxien – und einen Alltag, der in all seiner Skurrilität, den Irrungen und Wirrungen seiner Bewohner doch seh...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 1

Dokumentinhalt

Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte, Pajala ist überall! Mikael Niemi, Autor des Erfolgsro- mans »Populärmusik aus Vittula« hat sich wieder zu Wort gemeldet. Und Schwedens Presse ist erneut begei- stert. Norrländska Socialdemokraten schreibt: »Wir wussten es schon immer. Nun sind die letzten Zweifel beseitigt: Mikael Niemi spinnt. Aber auf so verdammt brillante Weise, dass wir ihm bedingungslos folgen, wo- hin immer er geht.« Diesmal führt Niemi uns in die ferne Zukunft, in fremde Galaxien – und einen Alltag, der in all seiner Skurrilität, den Irrungen und Wirrungen seiner Bewohner doch sehr an das Leben im nördlichen Schwe- den erinnert. Merke: Das Ferne ist oft ganz nah, und die menschliche Natur ist immer exotisch! Ganz nebenbei beantwortet Niemi manch wichtige Frage der Mensch- heit. Wie ist das Weltall entstanden? Mit welchen Pro- blemen hatten die frühen Raumfahrer zu kämpfen? Wie kam es zur Religionsgemeinschaft der Steinanbeter? Und was, um Himmels willen, verbirgt sich hinter den »Kurts«, jenen winzigen, kleinen Wesen, denen der ge- niale Wissenschaftler Emanuel auf der Spur ist? Mikael Niemi, Jahrgang 1959, wuchs im hohen Norden Schwedens in Pajala auf, wo er heute noch lebt. Im Jahr 2000 erschien sein erster Roman »Populärmusik aus Vit- tula«, für den er den angesehenen Augustpreis bekam. Es war das spektakulärste Debüt, das Schweden je erlebt hatte. Das Buch stand monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste, verkaufte sich über 800000mal und wurde in 27 Sprachen übersetzt. »Das Loch in der Schwarte« ist sein zweites Buch bei btb. Umschlaggestaltung: Design Team München Umschlagmotiv: Corhis/Forrest J.Ackerman Collection Autorenfoto: © Lars Tunbjörk, Mikael Niemi

Das Loch

in der Schwarte Aus dem Schwedischen von Christel Hildebrandt, Die schwedische Originalausgabe erschien 2004 unter dem Titel »Svâlhâlet« bei Norstedts Förlag AB, Stockholm. Verlagsgruppe Random House FSC-DEU-OIOO Das für dieses Buch verwendete FSC-zertifizierte Papier EOS liefert Salzer, St. Polten. 1. Auflage Copyright © 2004 by Mikael Niemi Copyright © der deutschsprachigen Ausgabe 2006 by btb Verlag, München, in der Verlagsgruppe Random House GmbH Satz: 1BV Satz- und Datentechnik GmbH, Berlin Druck und Einband: GGP Media GmbH, Pößneck Made in Germany Scan by Brrazo 05/2006 ISBN-10: 3-442-75154-3 ISBN-13: 978-3-442-75154-3 www.btb-verlag.de, ZUR ERINNERUNG AN TOMAS BOSTRÖM, 1959-2004,

Abschied von Liviöjoki

Der Erzähler besucht bei Liviöjoki die Sauna und nimmt für dieses Mal Abschied vom Tornedal.

D ie Sonne stand tief im Norden über dem Wald-horizont. Die rote, zitternde Scheibe spiegelte

sich im Wasser und wurde in dicke, rote Pinselstri- che gespalten, die auf der dahinfließenden Oberflä- che schaukelten. Ich saß am Strand und ließ den Schwermut aus mir hinausrinnen. In der Luft lag ein schwerer Duft nach Schlamm und Juligewächsen. Es war eine Viertelstunde nach Mitternacht, die Ruhe war vollkommen, kein Wind, nicht eine Bewegung im Blattwerk des Erlenbusches. Nur das mächtige Rauschen des Flusses. Tausende Tonnen von Was- ser, die sich ihren Weg durch den Wald suchten, ein Wasserrücken in alle Ewigkeit. Man konnte ihn be- trachten, so lange man wollte. Die ständige Verände- rung des Flusses, obwohl es doch der gleiche blieb. Genau wie Feuer. Das menschliche Lagerfeuer. Mil- lionen von Jahren der Freundschaft., Ich harkte das noch schwelende Holz zusammen, sah, wie die Flammen hochschossen. Die Glut glimmte grellrot in der Asche. Der Rauch stieg weiß und leicht, fast durchsichtig nach oben. Er zog lang- sam stromaufwärts übers Flussbett, ein Gespenst, das sich entlang der Wasseroberfläche aalte, unvermittelt abtauchte, sich wieder erhob, und schon war es ver- schwunden. Dicht über der Glut hing eine Äsche, auf einen frisch geschnitzten Zweig gespießt. Die Fisch- haut siedete in der Gluthitze, ich drehte vorsichtig den Spieß. Die Äsche hatte an der Bachmündung bei Westrinslända angebissen, hatte sich mit ihrer gro- ßen, aufgerichteten Rückenflosse gewehrt, und wie- der einmal hatte ich das Leben gespürt. Das Leben, ganz nah. jetzt wurde der Fisch langsam gegrillt, eine Köstlichkeit von vierhundert, vielleicht fünfhundert Gramm. Meine alte Angel mit dem Fliegenköder aus den Kinderjahren stand an eine krumm gewachsene Birke gelehnt, der Stamm zeigte Spuren heftiger Schneeschmelze. Der Fischkopf und die Eingeweide lagen am Flussufer auf silbrigen kleinen Steinen. Ich zog vorsichtig an der Rückenflosse. Sie löste sich, der Fisch war gar. Am Feuer sitzend, begann ich mit den Fingern zu essen. Ich löste das weiße Fleisch von den nadeldünnen Gräten und stopfte es mir in den Mund. Es war, als äße ich warmen Schnee. Ein zarter Geschmack, ein Hauch von Rauch. Fluss und Feuer. Ich schloss die Augen, um, die Erinnerung zu bewahren. Versenkte sie in mei- nem weichen Herzen. Satt und zufrieden wanderte ich in Richtung Lan- dungssteg. Die Bretter wiegten sich unter meinem Gewicht, das Wasser gluckste und schwappte. Ich ging auf dem Wasser. Ich spazierte auf der Flusshaut, die direkt unter meinen Füßen strömte. Draußen auf einem Floß schwamm die Sauna selbst, mit Ketten in der Flussströmung verankert. Sie war aus Brettern zusammengenagelt, ein kleines, hübsches Holzhaus, das auf dem Wasser schaukelte. Die Hitze schlug mir entgegen, als ich in den Vor- raum trat. Erwartungsvoll zog ich mich aus, hängte meine Kleider an die Haken. Als Allerletztes öffnete ich mein Saunabier, trank den ersten, schäumenden Schluck. Schmeckte das Malz, die zischende Frische in der Kehle. Dann öffnete ich die Tür zum Sauna- raum selbst. Die Hitze war stark und harzig. Ich schob die glühend heiße Ofenklappe mit einem Stock auf, stocherte in ein paar Holzscheiten und kletterte auf die oberste Liege. Die Kupferkelle funkelte im Eimer. Ich ergriff den abgenutzten, glatten Holzgriff und füllte die Kelle, hielt sie einen Moment lang hoch und sah, wie das Flusswasser über die Kante lief. Dann goss ich. Der Wasserkörper rieselte durch die Luft, schlug auf die Steine auf und wurde in rei- ßenden, beißenden Dampf verwandelt. Ich goss noch, einmal und spürte, wie die Ohrläppchen brannten, beugte mich schwerfällig vor und atmete durch die geballte Faust. Meine Finger rochen immer noch nach Fisch. Und ich fühlte so ein Glück. So ein in- nerliches, verletzliches Glück. Das Tornedal. Das sollte es immer geben. Ich würde es mit mir durch Lichtjahre hindurch tragen. Hinten von Mommankangas ist plötzlich Düsen- jetdröhnen zu hören. Etwas Schweres, Dunkles zischt in der Stille, es klingt wie eine P 42, eine von der Be- reitschaft. Die letzte Nacht, denke ich. Die letzte Nacht auf der Erde. Dampfend heiß gehe ich hinaus auf die Plattform. Dort stehe ich, die Abendsonne in den Augen, und stoße mich mit meinen nackten Füßen von den Bo- denplanken ab. Dann schieße ich hinaus, kopfüber mit breiten Schulterblättern. Segle. Mit offenen Sinnen nähere ich mich der Wasser- oberfläche. Mein Zeigefinger berührt die Wasserhaut mit der alleräußersten Fingerspitze. Sie wölbt sich, hält jedoch dagegen, diese glänzende Oberflächen- spannung. Unten aus der Tiefe steigt mein Abbild im Spiegel herauf. Ein Zwilling, voller Dunkelheit. Es ist der Fluss, der mich anstarrt, der seinen Finger meinem entgegendrückt. Gleich werde ich überspült, im nächsten Moment. Doch hier wollen wir innehalten, lasst uns diese, Szene im sanften Licht betrachten. Eine glänzende Wasserschicht gegen eine steif aufgerichtete Finger- spitze. Ein dampfender Menschenkörper, der auf die- ser bebenden Haut balanciert. Ein nacktes, schwe- bendes Zwillingspaar, und zwischen ihm die Was- seroberfläche wie ein funkelnder Text, ein schwar- zer, sich spiegelnder Sternenhimmel.,

Die Erde I ch saß eines unterirdischen Abends im Roadercafé auf dem Asteroid Wichssocke. (Es gibt etwas, das

mich bei Science-Fiction-Filmen immer ärgert, und zwar diese langweiligen, stereotypen Namen der fremden, bewohnten Himmelskörper. Alle heißen sie Epsilon, Centaurus und ähnlich fantasielos. Oder noch schlimmer, sie bestehen aus Buchstabenkombi- nationen, bei denen immer ein X vorkommt, wie XCT, WXQ-Alpha und Ähnliches. In Wirklichkeit haben die Planeten ja fast immer auffällig alberne Namen, die in den Ohren anderer Zivilisationen oft total bescheuert klingen.) Ich saß also wie gesagt an einem Plastiktisch auf dem Asteroid Wichssocke, nippte an einem Glas vulkanischem Joghurt und glotzte durch die Frontscheibe hinunter auf den schmutzig grauen Beton des Hangars, auf dem wir gelandet waren, um Brennstoff zu tanken. Es gibt nur wenige Orte, die so deprimierend sind wie diese öden Servicestationen entlang des äußeren Erzgür- tels. Alles ist nur Warten, blinkende Leuchtstoffröh-, ren, ein Sternenhimmel voll brennender Einsamkeit, eine Ecke mit abgefuckten Spielautomaten, an denen ein vierbeiniger Grubenarbeiter seine sauer verdien- ten Groschen loswird. Am Kneipentisch nebenan sa- ßen ein paar Gelblinge und schlürften Wachs, mehr, als ihnen gut tat. Schließlich, aus reiner Langeweile, fragten sie, wie denn der Ort heiße, von dem ich komme. »Erde«, sagte ich. Fehlanzeige, sie kapierten gar nichts, und das lag nicht allein am Wachs, wie ich nach einer Weile fest- stellte. Ich übersetzte es in alle zehn Sprachen, die ich im Kopf hatte und noch dazu in weitere 340 aus dem Translator, aber sie hatten ihre Lochöffnungen nur erstaunt weit geöffnet. »Erde«, gestikulierte ich. »Wo Gras und Blumen wachsen.« Die Gelblinge guckten noch verständnisloser, und schließlich ging ich zum Eingang, wo die wenigen Gäste ihre Raumanzüge aufgehängt hatten, und holte aus dem Kaktusbeet eine Hand voll magerer Mutter- erde. Ich kam mit der Erde zurück, kippte sie auf den Tisch und erklärte, dass mein Planet so heiße. Und als sie kapierten, dass es stimmte, dass ich keinen Spaß machte, dass ich nicht einmal versuchte, unver- schämt zu sein, da fingen sie an lauthals zu lachen, dass ihre Haarschuppen rasselten, sie schlugen die Tentakel gegeneinander und schnaubten mit ihren, Kiefern, wankten vor und zurück, bis das Wachs ih- nen aus den Öffnungen spritzte, und schließlich dreh- te sich ein Bergarbeiter um und fragte, was zum Teu- fel denn bitte schön so witzig sei, und sie erzählten ihm, dass ich von der Erde käme, und zeigten auf meinen kleinen Erdhaufen, und da fing auch der Bergarbeiter an zu brüllen, lachen und schnauben, dass die Spielchips wie ein Hagelschauer durch den Raum flogen. Was soll man da machen? »Wichssocke!«, rief ich und versuchte, auch höh- nisch zu lachen, doch keiner kapierte, was ich damit meinte, obwohl es doch ein viel lächerlicherer Name war. »Erde!«, schrien die Gelblinge so laut, dass der Erdhaufen in einem Sturm von Prusten weggeblasen wurde. Ich war gezwungen, das Lokal zu verlassen. Ich konnte unmöglich bleiben. Also ging ich zu der heftig geschminkten Haarkugel an der Kasse und holte mein Elektrotäfelchen heraus, aber da musste ich feststellen, dass auch sie so heftig lachte, dass sie fast vom Haken rutschte, und zwischen den Lachat- tacken versuchte sie hervorzubringen, dass es für mich gratis sei, denn so viel Spaß habe sie noch nie gehabt und werde ihn vermutlich auch nie wieder haben, bis ich das nächste Mal wiederkomme, und wie mein Planet denn noch einmal heiße? »Erde, verdammt noch mal.«, Und jetzt wurde es noch schlimmer, sie warfen sich haltlos zu Boden, ein Sumpfmaul am nächsten Tisch klinkte sich ein und ein paar Lederspinnen mit ihren Puppentellern auch, alle wanden sich wie in Krämpfen, sie machten sich nass und lösten sich an ihren Rändern auf. »Erde!« Noch schlimmere, noch wahnsinnigere Anfälle, und jetzt starben zwei sogar, die Lederspinnen ver- schmolzen miteinander und koagulierten, und am Bartresen saß ein Trichtersäufer, wurde ganz lila und hielt sich den Schädel. »Erde! Erde!« Und dann verschied der Trichtersäufer mit einem schnalzenden Geräusch und stieß dabei einen sauren Atemstoß aus, und auch die Gelblinge waren an ihre Grenzen gelangt, und ich dachte, wenn ich »Erde« noch einmal sage, dann bringe ich sie um, also sagte ich: »Erde!« Und sie schluchzten, platzten innerlich und peitsch- ten mit ihren Gliedern in spastischen Zuckungen, und ich dachte nur, verflucht, nur weg von hier, sonst zermalme ich sie noch alle, ich darf nicht mehr »Er- de« sagen, und dann sagte ich: »Erde«, und es war das reinste Gemetzel, und ich flitzte hinaus zu meinem Flieger, startete und hob vom Planeten Wichssocke ab, um nie wieder meinen Fuß darauf zu setzen., Sie behaupteten, ich hätte die Lebewesen mit La- serwaffen abgeschlachtet, ich wurde wegen Mas- senmordes gesucht, und als sie mich schließlich zu fassen kriegten, stand es schlecht um mich. Es kam zur Gerichtsverhandlung, und mein einziger Zeuge war die Haarkugel von der Kasse, die für ihr ganzes Leben behindert bleiben würde. Und als der Richter meine Version hören wollte, sagte ich, dass ich vom Planeten Erde komme. Und da begann der Richter laut brüllend zu lachen, und das ganze Gericht und die Zuschauer auch, und die Wachleute und Sekretä- rinnen, und mitten in dem Chaos starb die Haarkugel vor Lachen, also huschte ich an den sich krampfhaft schüttelnden Wachen vorbei und dachte, dass ich nicht noch mehr Leben auf dem Gewissen haben wollte. »Erde!«, schrie ich, um einen kleinen Vorsprung zu haben, und es gelang mir, von einem Frachter mitgenommen zu werden, und seitdem habe ich diese Ecke der Galaxis gemieden.,

Ponoristen A benteurer wird es immer geben. Einzelne, ver-sprengte Existenzen, die sich nicht anpassen

können. Die ständig unterwegs sind, nie zur Ruhe kommen, die meistens schon einen Fuß angehoben haben. Wenn sie einen Berg sehen, müssen sie klet- tern, sehen sie einen Abgrund, müssen sie hinunter- tauchen, fängt es an zu stürmen, stellen sie sich mit dem Gesicht in den Wind. Sie spüren ein ewiges Ju- cken. Ab und zu gelingt ihnen das Unmögliche, die Sonne wärmt ihnen plötzlich das Gesicht. Dann füh- len sie sich augenblicklich leer und erschöpft, ver- zweifelt vor lauter Überdruss. Sie möchten jemanden lieben, doch das Glück ödet sie an. Leben, das muss wehtun. Die Haut muss sich an Kletterseilen und Sat- teln scheuern. Die Haarmähne muss nach hinten ge- blasen werden. Die Welt ist zu klein, ständig schrumpft sie, jeder Job und jede Verpflichtung ver- wandelt sich sofort in eine Uniform, deren Falten und Nähte jucken. Es ist diese Sorte Mensch, die es einst wagte, sich, dem Feuer zu nähern, die anfing, größere Tiere als sich selbst zu jagen, die jede Wüste, jede Gebirgsket- te und jeden Ozean als eine Herausforderung ansah. Als Kitzel, dem nicht zu widerstehen war. Als das Weltall sich öffnete, schien es, als wartete es nur auf diese Abenteurer. Anfangs schob ihnen zwar die Technik noch einen Riegel vor. Und die Kosten. Ein Raumfahrzeug kostete so viel wie ein Wolkenkratzer, und die Astronauten, das waren dis- ziplinierte, ausgesuchte, hart gedrillte Marinecorps- typen. Doch dann begann der Bergbau. Mond und Mars und mehrere der Asteroiden wurden erschlossen, und die Überlandfrachter begannen zu pendeln. Der Be- ruf des Roaders wurde geboren. Und mit der Zeit, analog zur Entwicklung der Technik und je mehr immer modernere Schiffe und Shuttle in Betrieb ge- nommen wurden, entstand ein wachsender Ge- brauchtwarenmarkt für Raumfahrtkram. Plötzlich wurde es für die Allgemeinheit möglich, sich ein Raumschiff zu kaufen. Meistens ein abgenutztes, klapprig und leckend, aber wer geschickt war, konnte das meiste reparieren. Und jetzt füllten sich die Raumschiffdocks mit sehnigen, am ganzen Körper tätowierten Jünglingen, hinkenden Kerlen mit He- mingwaybart, mageren Mädchen mit Pistolenhalfter und Injektionsnarben, stummen Frauenzimmern mit rasierten Schädeln und wegoperierten Brüsten. Alle, fummelten an ihrer eigenen Karre herum. Sie lagen auf dem Rücken und schweißten in einem absolut unbequemen Winkel, standen mit einer Lupe im Au- ge über Heerscharen von Spinnennetzelektroniken gebeugt, sie fluchten und zerrten an irgendwelchen Hitzeschilden, die sich festgebrannt hatten und aus- getauscht werden mussten, sie installierten tragbare Gewächshäuser, Trockenduschkabinen, Gravitati- onskreisel, Videogeräte mit Pornofilmen, Sonnen- windfänger, Chirurgenausstattungen für die Eigen- operation mit dazugehörigem Lehrbuch, Feuchtig- keitsabsorber, die Schweiß und Körperflüssigkeiten in Trinkwasser umwandelten, und anderes Unent- behrliches für eine lange Reise. Dann machten sie sich auf den Weg. Allein. Schweigend, fast im Geheimen. Manchmal merkte man nicht einmal, dass es los ging, plötzlich waren sie einfach weg. Verschluckt vom Weltall. Ab und zu hörte man von ihnen. Viele Monate später wurde vielleicht eine rasselnde, verzweifelte Mitteilung vom Notsender aufgefangen: »Hilfe, Hil… Generator kaputt… irre umh… Was- ser bald zu En… helft mir, Hilfe, Hil…« Die Erde schickte ein Funksignal zu der Notstelle irgendwo im Sonnensystem und rechnete die Retour- koordinaten aus, damit der Betreffende zurückkehren konnte. Aber er ließ nie wieder von sich hören. Die Reserveenergie ging zu Ende. Armer Teufel., Anfangs waren die Risiken ungemein groß. Wir Roader schüttelten nur den Kopf, wenn wir an ihren schlecht erleuchteten Schrotthaufen im Dunkel des Alls vorbeisegelten, vernarbt vom Weltraumkies und verbrannt von kosmischer Strahlung. In den Führer- kabinen konnten wir irgendwelche halb dahindösen- den Gestalten erkennen, die Füße in den Cowboystie- feln auf dem Armaturenbrett, die Kopfhörer voll mit Bob Dylan, das Gesicht glänzend vom alten Körper- fett. Wir hatten unseren eigenen Spitznamen für sie, nannten sie die Pissetrinker. Ihre Entsalzungsma- schinen waren von der billigen Sorte, und das Was- ser, das immer von Neuem aus den Feuchtigkeitsab- sorbern wiedergewonnen wurde, bekam bereits nach wenigen Wochen einen deutlichen Beigeschmack nach Urin. Das ganze Raumschiff verwandelte sich mit der Zeit mehr und mehr in eine qualmende Sar- dinenbüchse. Tatsache war, dass der Gestank in ei- nem Raumschiff, das ein paar Jahre herumdüst, so entsetzlich ist, dass jedem, der sich ihm von außen nähert, übel wird. Die Besatzung selbst wird eins mit dem Geruch. Sie gewöhnt sich dran. In den ersten Jahren dieser Epoche gelang es nur wenigen zurückzukehren, ihre Karre wieder auf Mut- ter Erde zu stellen und herauszukrabbeln, schwindlig und mit zitternden Beinen. Ihr infernalischer Gestank führte dazu, dass man bald eine spezielle Baracke neben dem Haupthangar für sie einrichtete, mit Du-, sche und Desinfektion, wo sie sich den schlimmsten sauren Talg abschrubben konnten. Doch die aller- meisten Abenteurer blieben verschwunden. Vermut- lich starben sie. Ihre alten Kisten leckten und waren unzureichend ausgestattet, und sie selbst waren nur schlecht auf die Tristesse und Isolation vorbereitet. Die meisten fuhren in den sicheren Tod. Wahrschein- lich rechnete eine ganze Reihe von ihnen sogar da- mit. Entschlossen stellten sie den Navigator ab, so- bald sie das Sonnensystem verließen, davon über- zeugt, nie wieder zurückzukehren. Andere hatten sorgfältig ausgerechnet, wie sie nach einer zehnmo- natigen Alleinfahrt zurückkehren wollten, erlitten dann aber dort, wo es keine Hilfe gab, Schiffbruch. Vergessen, ausradiert. Verwandelten sich in herum- treibenden Weltraumschrott. Mit der Zeit besserten sich die Zustände. Die ge- brauchten Fahrzeuge waren von immer besserer Qua- lität, die Ausrüstung ebenso, und vor allem lernte man aus den Erfahrungen. Mehrere der Alleinsegler, denen es gelungen war, wieder zur Erde zurückzu- kommen, gaben Reiseberichte heraus mit Titeln wie: Hallo Kosmos! – Unter Asteroiden und Vakuumpil- zen – Eine Blase im Glas des Alls – oder, ein richti- ger Bestseller: Ich schaute bei Gott vorbei, doch es war niemand zu Hause, von Ruben Stanislawski. Letzteres eine Mischung aus zarter Weltraumpoesie, Reparaturhandbuch, Midlifecrisis und nicht zuletzt, einer Schilderung der Psychose, von der Stanislawski in seiner Isolation überfallen wurde. Das Kapitel dar- über, wie er wochenlang alle Nieten des Schiffs zählt und es anschließend mit einem Kunstledersofa treibt, ist bereits ein literarischer Klassiker. Dinge gehen kaputt. Diese Erfahrung war allen Reisenden gemein. Aber im Unterschied zur Erde konnte man nicht einfach in den nächsten Laden ge- hen und sich eine neue Lötlampe kaufen. Jeder lok- kere Kontakt, jede kleine Korrosion kann schicksals- entscheidend sein. Eine Luftschleuse, die nur ein klein wenig leckt, kann in einem halben Jahr das ge- samte Schiff leeren. Ein einziger Kreis, der zusam- menbricht, und die komplette Navigationsausrüstung wird unbrauchbar. Man musste also ein Reservesy- stem haben. Das war das A und O. Reserveteile und Reparaturwerkzeug. Funktionierte die Wasserklärung nicht, starb man. So einfach war das. Ohne Ge- wächshaus gab es keine Fotosynthese, und ohne Fo- tosynthese gab es keinen Sauerstoff. Das haben di- verse Geisterschiffe dort draußen erfahren müssen. Ruben Stanislawski wurde von verschiedenen Ka- tastrophen heimgesucht, doch es gelang ihm, die meisten abzuwenden. Lebensgefährlich wurde es, als ein Raumbrocken einen Riss in die Kabinenwand schlug und die Luft mit einem Zischen austrat. Ru- ben warf sich seinen Raumanzug über und aalte sich hinaus in die Schwerelosigkeit, mitten hinein in den, funkelnden Sternenhimmel, nur mit Sauerstoff für sieben Minuten versehen. Wie ein Marienkäfer auf einem Grashalm kroch er die Stagleine entlang zu den Sonnenpaneelen. Plötzlich kippte das Schiff zur Seite, und er verlor den Halt. Mit einem Mal kreisel- te er im Weltall umher. Ein wehrloser, zappelnder Käfer. Oder mit seinen eigenen Worten: Mit augenblicklicher Klarheit wurde ich von Panik ergriffen. Ich war verloren. Vor mir sah ich, wie sich der dunkle Achterspiegel des Schiffes erhob. Unbe- irrbar trieb es in die Nacht hinein. Ich war ein Matro- se, der über Bord gespült worden war und nun sah, wie sein Fahrzeug verschwand. Das letzte Sonnen- paneel glitt nur einen Meter von mir entfernt vorbei, die letzte holprige Rettungsboje. Ich streckte mich, schwamm fieberhaft in dem leeren Raum. Doch ich erreichte es nicht. In wenigen Minuten würde ich tot sein. Ich hoffte nur, dass es schnell gehen würde. Ich beschloss, einen Todeskampf zu vermeiden. Wenn der Sauerstoff zu Ende gehen würde, bevor die Schmerzen mich durch die Krämpfe hilflos machen würden, wollte ich den Kragen aufschrauben, mir den Helm abreißen und das Vakuum mein Gehirn zerplatzen lassen. Vielleicht würde mein Schiff in ferner Zukunft gefunden werden. Aufgegeben, ohne jede Spur von Besatzung. Und ich selbst würde ver- schwinden, verschluckt wie das kleinste aller Staub-, körner zwischen den Sternen. Diese Gedanken durchströmten mich und erfüllten mich mit Verzweiflung. Ich dachte an meine dahin- geschiedenen Eltern, die daheim auf der Karelischen Halbinsel im Lehmboden begraben lagen. Ich dachte an meinen schweigsamen, mageren Sohn, den ich vernachlässigt hatte, und sah ein, dass wir nie wieder die Loipe um den See herum laufen könnten. Ich dachte an frisch gefangene Lachsfilets, in Ei und Roggenmehl gewendet, in heißer Butter in der Brat- pfanne mit frischem Dill gebraten, dieser göttliche Dillgeschmack. Und da entschied ich mich für das Leben. Meine Augen tränten. Wenn ich doch ein Tau hätte. Eine Schnur, den dünnsten Faden, den ich zum Schiff hin schleudern könnte, eine Öse, die sich an einem Vor- sprung festhaken könnte … Mit letzter Kraft durch- suchte ich die Taschen meines Raumanzugs. In der Außentasche an der Wade fühlte ich etwas Hartes. Ich zog das Teil im Schein meiner Helmlampe her- vor. Es war eine Bierflasche. Eine grünglänzende, noch verschlossene Flasche. Ich hatte sie in der Ta- sche vergessen, hatte sie vor dem Abflug von einer rothaarigen Kellnerin mit weichen, schweren Hänge- brüsten im Raumfahrtterminal bekommen. Wir hat- ten uns in der Nacht geliebt, sie hatte ihre kräftigen Schenkel um meinen Rücken geschlungen, mich auf der Erde festgehalten. Ich hatte gekämpft, mich nach, hinten gebogen und gespürt, wie der Orgasmus kam, als sie ihre Beinschere öffnete. Das Gewicht ver- schwand von meinem Rücken, diese plötzliche Leichtigkeit. Ich hatte schwerelos mit pochendem Geschlecht geschwebt, im All geschwebt. Später hatte sie mir dieses Bier gegeben. Ich hatte es aufbewahrt, ihren schweren, roten Haarschopf ge- hoben und ihren heißen, feuchten Nacken geküsst. Und nicht einmal zwei Stunden später war ich aufge- brochen. Jetzt sehe ich das Schiff in die Nacht davongleiten. Mit einem harten Stoß gegen den Metallgürtel schla- ge ich den Kronkorken ab und sehe ihn wie eine Münze davontrudeln. Schnell lege ich meinen Dau- men im Handschuh auf das schäumende Loch. Dann schüttle ich die Flasche. Richte die Öffnung nach hinten. Und dann lasse ich einen konzentrierten, zi- schenden Bierstrahl unter dem Daumen hervorschie- ßen. Der Druck ist stark. Mein Körper schwankt. Ich schüttle die Flasche und lasse es wieder zischen, zie- le mit dem Strahl. Und fange langsam an zu gleiten. Stück für Stück bekomme ich in der Schwerelosig- keit Fahrt. Eine Rakete. Ich habe mich in eine Welt- raumrakete verwandelt… Und mit Hilfe seines Bierstrahls gleitet Ruben Sta- nislawski zurück zum Raumschiff, kehrt zurück von den Toten. Es gelingt ihm, den Riss provisorisch zu, kitten, und anschließend liegt er lange Zeit auf dem Boden der Luftschleuse, am ganzen Körper zitternd, während der Schock langsam nachlässt. Ein paar Monate später, als er eine Patience legt, hängt sich der Spielcomputer auf. Als er versucht, ihn neu zu starten, bleibt der Bildschirm schwarz. Ruben gelingt es nicht, das Gerät zu reparieren, den Rest der Reise muss er sich ohne Zerstreuung behelfen. Anfangs misst er diesem Problem keine größere Bedeutung zu. Der Spielcomputer ist nur ein Spiel- zeug, etwas, was er mitgenommen hat, um sich die Zeit zu vertreiben. Der Hauptcomputer des Schiffes ist intakt, und alle wichtigen Systeme funktionieren, wie sie sollen. Doch auf der großen Harddisc des Spielcomputers befindet sich die Zerstreuung. Das Andere. Die Un- terhaltung. Jede Menge Datenschrott, den er vor der Abreise zusammengesammelt hat. Mengen mehr o- der weniger alberner Computerspiele. Schach natür- lich. Eine halbe Novellensammlung, an der er hatte weiterschreiben wollen. Tagebücher. Sein altes, ein- gescanntes Fotoalbum. Erotische Bilder. Alte Briefe von Schulkameraden und Freundinnen, Zeichnungen, die sein Sohn gemalt hat. Dort befindet sich der ge- samte Musikvorrat des Schiffes, alles von Madriga- len über die Beatles bis JP Nyströms und Bear Quar- tet. Zirka viertausend russische, polnische und jüdi- sche Romane. Fast fünftausend Karatefilme, Splat-, terrollen, Italowestern, der Weltraum greift an, däni- sche Comedypornos und Monty Python. Das giganti- sche Nachschlagewerk Homo Encyclopaedia mit in- teraktiven Bildern der kenianischen Savannen, des Lebens auf dem Boden skandinavischer Gebirgsseen, Londons komplettem U-Bahnnetz, der Fötusentwick- lung bei Delfinen, der Entwicklung der Trockenbat- terie, des SARS-Virus, roter Riesen und der Anato- mie der Stechmücke im Querschnitt. Und jetzt war alles weg. Es war, als wäre sein ge- samter Heimatplanet ausgelöscht. Die Erde war ver- nichtet. Alle Menschen, die ihm begegnet waren, alle menschlichen Gedanken, die gedacht und geschrie- ben worden waren, dieser gesamte schöne Himmels- körper mit seinen Inlandseisflächen, den Weltkrie- gen, den Schönheitswettbewerben und den asiati- schen Gewürzen. All seine Computerspiele, von Mahjong über Backgammon bis zum Arkadenspiel und den Tetrisvarianten, all diese kleinen Zeitvertrei- be und Ablenkungen, auf die Menschen kommen können. Sicher, man könnte auch ohne sie leben. Oder macht man sich da was vor? Ruben beschreibt, wie er stückweise dem Mensch- lichen entgleitet. Zuerst kommt der Mangel. Die Lee- re. Anschließend die Frustration. Wutausbrüche. Die sich steigernde Depression. Die Einsamkeit. »Die Abnutzung des Auges«, so schreibt er, »je- den Tag den gleichen Drehstuhl zu sehen, den glei-, chen Essnapf und die gleiche Kleidung, das gleiche starrende Spiegelgesicht.« Eines Tages scheint die Netzhaut durchgescheuert zu sein. Er wird eines intensiven Oranges im Au- genwinkel gewahr. Dann hört er die Stimme einer al- ten Frau. Sie überschüttet ihn mit Schuldzuweisun- gen. Sie will ihn stürzen. Bald ist auch eine Männer- stimme in der Kabine zu hören. Beide Stimmen be- ginnen miteinander zu schimpfen. Stundenlang geht das so, endlose Schimpftiraden und Vorwürfe. Die Farbe Türkis wird sichtbar, wie Tundraeis. Runde Schweißflecken treten an den Wänden hervor. Zuerst glaubt er, es handle sich um Bakterien. Dann sieht er, dass es Texte sind. Über Stunden studiert er sie und versucht die Botschaft zu deuten. Es geht um sein Leben. Darum, was er alles falsch gemacht hat, um alles, das sich nicht mehr ändern lässt. Zwischen den Panikattacken hat er vollkommen abgeklärte, stabile Perioden. »Ich gehe zum Teufel«, denkt er. »Nicht mehr lange, dann blute ich aus den Handflächen.« Das folgende Kapitel hat dem Buch seinen Titel gegeben. Es gehört zum Stärksten, was ich über den geisti- gen Kampf eines Menschen gelesen habe, mit her- ausgekotzten Bekenntnissen, Strafpredigten, russi- scher Sexpein und schrecklichen Teufelsszenen samt vernichtender Lichtfolter, ganz zu schweigen von, dem letzten Flüstern Christi, dem absolut letzten, das einzig und allein Ruben am Fuße des Kreuzes wahr- nahm und das die gesamte Christenheit verändern sollte, diese letzten drei Worte, die da lauten … Nein, warum soll ich dein Leseerlebnis zerstören? Ruben Stanislawskis Buch ist märchenhaft, grausam, selbstzerstörerisch, es knistert wie eine Scheibenga- laxis. Es geschieht selten, dass ein Buch ein Leben verändert, doch zumindest ich wurde von ihm in meinen Grundfesten erschüttert. Es hat kathartische Wirkung, es zu lesen. Oder, wie die New York Ti- mes schreibt: Eine Finsternis, die die Seele poliert. Eines Tages, mitten in einer schuldbeladenen Dis- kussion mit einer Schar sturer, widerspenstiger Pla- stiklöffel, entdeckt er plötzlich einen schwarzen Punkt an der Decke. Er bewegt sich. Die Bewegung ist irgendwie altmodisch, animalisch, um nicht zu sagen: irdisch. Die Plastiklöffel verstummen wider- strebend. Ruben klettert auf das Navigationspult und findet heraus, dass es sich um eine kleine Spinne handelt. Vorsichtig fängt er sie in einem Becher ein. Sie krabbelt darin herum, versucht einen Ausweg zu finden. Immer wieder schaut er sie an, unsicher, ob es nicht vielleicht eine Sinnestäuschung ist. Aber sie verschwindet nicht. Die ganze Situation ist so un- glaublich. Schließlich ist es Jahre her, seit er die Erde verlassen hat, und die ganze Zeit muss dieser Passa- gier irgendwo gewesen sein. Er muss in einer Spalte, im Koma, im Winterschlaf gelegen haben. Ein schla- fender Verwandter. Er tauft die Spinne Fjodor. Nach seinem Lieb- lingsschriftsteller Dostojewski, der ebenfalls viele Male durch seine Epilepsie im Koma gelegen hat. Ach, diese Romane, die sich auf der Festplatte seines Spielcomputers befunden haben: Schuld und Sühne, Aufzeichnungen aus einem Kellerloch, Die Brüder Karamasow. Die Bücher gab es immer noch irgend- wo dort drinnen, die Texte waren in elektrochemi- schen Strukturen in Siliziumkreisen gelagert, jedes einzelne Wort, jedes Kapitel lag dort wie ein kleines, raffiniertes Spinnennetz in seine Fadenrollen einge- wickelt. Und doch unerreichbar. Tiefgefroren. Fjodor. Ein kleiner, wandernder Punkt. Diesem schwarzen Insekt gelingt es schließlich, die Psychose zu knacken. Fjodor scheint weder etwas zu essen noch zu trinken, was immer man ihm auch anbietet, trotzdem überlebt er Monat für Monat. Ruben be- ginnt lange Gespräche mit ihm zu führen. Aufmun- ternde Betrachtungen anzustellen. Über den Morgen- tau im hohen Gras. Silbernetze unter dem Gewicht von Wassertropfen. Sie sitzen beieinander und seh- nen sich nach Hause. Und als Fjodor Zeichen der Schwäche zeigt, beginnt Ruben Worte des Trostes zu sprechen. Über Freundschaft, darüber, es zu wagen, sich jemandem anzuvertrauen. In den Armen eines Bruders zu ruhen., Eines frühen Morgens entdeckt Ruben, dass Fjo- dor verstorben ist. Er hat sich an den Rand des Pla- stikbechers gelegt, seine dünnen Spinnenbeine unter sich zusammengezogen und aufgehört zu atmen. Am Totenbett seines Freundes verspricht Ruben, beide zur Erde zurückzubringen. Sie werden zurückkehren, koste es, was es wolle. Fjodor soll nach Hause kom- men. Ruben Stanislawski wird also einer der wenigen, denen es unter extremen Entbehrungen gelingt, zu- rückzukehren. Die meisten Abenteurer verschwinden dort draußen. Das Schicksal ist von Anfang an gegen sie. Wie hermetisch geschlossen ein Schiff auch ist, wie effektiv alle Wiedergewinnungsprozesse auch arbeiten, so gibt es doch immer irgendwo ein kleines Leck, einen wenn auch geringen Schwund. Im Laufe der Jahre gehen die Sonnensegel kaputt, das Ge- wächshaus funktioniert immer schlechter, die Es- sensproduktion wird geringer, und die Effektivität der Brennstoffzellen nimmt ab. Als Rubens herumir- rendes Geisterschiff von einer der Raumstationen eingefangen wird, sind Luftdruck und Sauerstoffge- halt in seinem Inneren vergleichbar mit den Zustän- den auf dem Mount Everest. Er selbst ist mager wie eine Leiche, grau von eingefressenem Schmutz. Die Haut ist blaulila von den vielen geplatzten Adern und der Gestank so unerträglich, dass die Krankenschwe- stern Gasmasken aufsetzen müssen. Aber seine Hand, umklammert immer noch den Becher mit Fjodors zu- sammengerollter Leiche. Ruben wurde auf einer Bahre festgeschnallt zur Raumstation gebracht. Der Sauerstoffgehalt wurde erhöht, der Druck plötzlich wieder normal. Die Lun- gen füllten sich, er hustete, das Pflegepersonal sah, wie seine Haut eine frischere Farbe annahm. Und im gleichen Moment erwachte auch Fjodor. Er wurde wieder lebendig, streckte seine langen Beine und krabbelte aus dem Becher. Anschließend verschwand er spurlos. Rubens Retter und Freund wurde nie wie- dergefunden, niemand weiß, wie Fjodor schließlich endete. Vielleicht kletterte er in ein anderes Schiff im Hangar und wurde in den Weltraum in irgendein an- deres Sonnensystem geschossen. Vielleicht legte er sich in irgendeinem intragalaktischen Gefrierlabor zur Ruhe, um in sechstausend Jahren in einem voll- kommen anderen Teil des Universums aufgetaut zu werden. Wir werden es niemals erfahren. Weil das Weltall so unwirtlich ist, muss man, wie be- reits früher angemerkt, alles mit sich nehmen, was zum Überleben notwendig ist. Luft. Wasser. Nah- rung und Wärme. Wenn nur eine dieser Nabelschnü- re reißt, ist man des Todes. Vor der Abfahrt berech- nen die Raumfahrer deshalb äußerst genau, wie lange ein Schiff ohne neue Ladung am Leben erhalten werden kann. Die Schlechtesten schaffen es nur ein, paar Monate lang. Die meisten liegen irgendwo so zwischen vier und neun Jahren. Davon ausgehend kann man seinen Ponor ausrechnen. Ponor, das ist ein Wort, das jedem Weltallromantiker einen Schau- er über den Rücken laufen lässt, das reinste Mantra für alle Pissetrinker. Ponor ist eine Abkürzung für das englische Point of No Return. Dieser Punkt ist entscheidend, der de- finitive Abschied von der Erde. Nimm einmal an, dass deine Schrottkiste unter optimalen Bedingungen dich laut Berechnung acht Jahre lang am Leben er- halten kann. Dann passierst du den Ponor vier Jahre nach Abflug. In diesem Augenblick hast du deine ab- solut allerletzte Chance, mit heiler Haut zurückzu- kommen, vier Jahre hin und vier Jahre wieder zurück, so einfach ist die Mathematik. Ponor. Der Punkt, bei dem jeder Abenteurer eine Gänsehaut kriegt. »Wenn man sich seinem Ponor nähert, dann spürt man, wie einem die Haare an den Armen zu Berge stehen und wie das Herz in der Brust hämmert, es ist, wie sich einem Abgrund zu nähern, die letzten Warnschilder vorbeisausen zu sehen, es ist die Mes- serklinge, die die Lebensadern durchtrennt. Einen Moment lang balancierst du auf des Messers Schnei- de, mit dem Rücken zu Tellus und das Gesicht dem Kosmos zugewandt, und du weißt, dass ein Traum sterben wird, ganz gleich, wofür du dich auch ent- scheiden wirst…«, Das Zitat stammt von jemand anderem, der zu- rückgekehrt ist, von dem weiblichen ehemaligen Kampfpiloten Jekaterina Münster. Sie war in dieser Lage. Sie hat es nie vergessen. Sie entschied sich da- für, zurückzukehren, und für den Rest ihres Lebens war sie unsicher, ob sie die richtige Entscheidung ge- troffen hat. Diejenigen, die den Ponor passieren, verlassen die Menschheit. Sie verschwinden für immer und ewig. Der Mut, den sie aufbieten, ist beinahe unfassbar. Vielleicht kann man ihn auch Dummdreistigkeit nennen. Vielleicht ist es aber auch nur ein Kitzeln, ein Kribbeln in der Magengrube, das sie verspüren wollen, dieses schöne, prickelnde Todeserlebnis. Wenn man den Ponor passiert, gibt es kein Zurück mehr. Es ist nicht mehr möglich, die Erde zu errei- chen. Man hat die Menschheit hinter sich gelassen. Die einzige Richtung, die noch bleibt, ist die nach vorn. Auf das Nichts zu. Auf das ganze gewaltige Universum zu. Für die Ponoristen dreht sich das Dasein einzig und allein um eine Sache. Kometen zu finden. Denn auf Kometen gibt es Eis. Und Eis kann zu Wasser geschmolzen werden, diesem Luxus, dieser Flüssig- keit, die uns wieder zum Leben erweckt. Das Pro- blem ist, dass Kometen so schwer zu entdecken sind. Draußen im Weltraum, weit entfernt von der näch- sten Sonne, fehlt den Kometen nämlich der Schweif., Man sucht nach einem schwarzen Schneeball vor ei- nem ebenso schwarzen Hintergrund, und das eigene Überleben hängt davon ab, ob die Suche Erfolg hat. Der Vorrat beginnt zu schrumpfen, der Kabinen- druck sinkt. Die Wassertanks im Wiedergewinnungs- system sind fast leer. Jeder Schluck wird rationiert. Man bewegt sich so wenig wie möglich, um Energie zu sparen. Liegt nur da und döst. Die Zunge schwillt an, man meint zu ersticken. Der Speichel erscheint fest und klebrig. Man taucht einen Finger ins Was- serglas, betrachtet den kleinen Tropfen. Klar, glän- zend. Er wird rund, schwillt an, wird schwer und bauchig. Fällt in den dunklen Schlund des Mundes, rollt zur Zungenwurzel. Stundenlang kann man so daliegen, Tropfen für Tropfen. Dann plötzlich. Bipp! Bippedibipp! Man rutscht mühsam aus der Koje und betrachtet den Computer- schirm. Tatsächlich, da draußen ist etwas! Vermut- lich ein Asteroid, nur ein Stein. Nein, warte, oho! Der hat ein Spektrum! Verdammt noch mal, der hat ein Spektrum! Dann heißt es, sich schnell wie der Blitz in den Raumanzug zu zwängen. Rauf mit dem Helm, und dann das Schiff manuell auf das Dingsbums zusteu- ern. Langsam und vorsichtig die Bremsraketen ju- stieren … rums! Und dann klettert man mit dem Spa- ten bewaffnet raus und fängt an loszuhacken und in den Laderaum zu schaufeln. Eis und Schnee und ge-, frorenen Dreck, man schaufelt emsig, dass der Helm beschlägt. Man formt einen Schneeball und wirft ihn zum Abschied ins Weltall hinaus. Er schlingert grau im Scheinwerferlicht, ein schlingernder Fausthand- schuh, aus Wolle gestrickt. Das Schiff hebt mühsam wieder ab, satt und schwer wie eine pollenfette Hummel, und in der nächsten Zeit arbeitet das Ag- gregat auf Höchstleistung. Das Eis wird zu Wasser geschmolzen. Tropf, tropf, herrliche Musik im Was- sertank. Und das Wasser wird weiter zu Sauerstoff gespalten, pst, pst vom Regulator. Und die Atmo- sphäre verdichtet sich wieder, der Druck auf dem Brustkorb verschwindet, und die Kabine erscheint plötzlich wie ein taufrischer Sommermorgen, und man hat mindestens zwei, vielleicht sogar bis zu fünf Jahre Überlebenszeit zusätzlich gewonnen. Auf diese Art und Weise, indem man draußen im schwarzen Meer des Alls von Eisscholle zu Eisschol- le hüpft, kann man, theoretisch betrachtet, so weit wie man will kommen. Wenn nur die Elektronik durchhält. Wenn man nur keinen Krebs und keinen Herzinfarkt bekommt. Letztendlich ist es die eigene Lebensdauer, die die Reichweite begrenzt. Je länger man lebt, umso weiter kann man kommen. Und je weiter man kommt, desto größer werden die Chan- cen, dass man das findet, was man sucht. Der richtig große Kick für Ponoristen kam des- halb, als die Komagefrierboxen eingeführt wurden., Sie waren anfangs Schwindel erregend teuer, doch auch hier sanken die Preise mit der Zeit auf ein er- trägliches Niveau auf dem Gebrauchtwarenmarkt. Und mit so einem Ding im Raumschiff vermied man eine ganze Menge an Problemen. Kurz nach dem Start klettert man in den Gefriertank und schläft ein, umhüllt von einem Stickstoffnebel. Den Wecker stellt man auf irgendeinen Zeitpunkt zwischen einem und maximal zehn Jahren. Und endlich braucht man sich keine Sorgen mehr wegen des Wassers oder des Sauerstoffs zu machen, wegen des Essens oder der unerträglichen Einsamkeit. Außerdem zieht der Pro- zess die menschliche Lebenszeit in die Länge. Mit einem Mal kann man unglaublich viel weiter hinaus ins Weltall gelangen und gleichzeitig die Trauer hin- ter sich lassen; und man vermeidet es, bereits so schrecklich uralt zu sein, wenn man hoffentlich end- lich sein Ziel erreicht. Und jetzt nähern wir uns dem äußersten Traum. Der kühnsten und großartigsten Fantasie der Menschheit. Es ist der Traum, eine Welt zu gründen. Eines Tages, irgendwo dort draußen, wird man ei- nen Himmelskörper erreichen. Am besten einen Pla- neten. Möglicherweise einen Mond, oder mangels besserer Alternativen auch nur einen Asteroiden. A- ber das Beste wäre natürlich ein Planet. In sicherem Abstand von einer wärmenden Sonne, mit Atmo-, sphäre und Wasser, vielleicht sogar mit Ozeanen. Man manövriert vorsichtig seine Kapsel an den Strand einer geschützten Meeresbucht. Alles ist nur Fels, Öde, rötlicher Stoff wirbelt auf. Nirgends findet sich auch nur die geringste Spur von Leben. Man ist der Erste. Man benennt den Ort nach sich selbst. Vielleicht auch nach seiner Mutter. Endlich, nach all den klaustrophobischen Jahren, ist man angekom- men. Sofort beginnt man mit den praktischen Dingen. Gibt es Baumaterial hier? Kohlendioxid, Stickstoff, Aminosäuren? Woraus besteht der Felsgrund? Ist Salz im Meer? Bereits am ersten Nachmittag stapft man in seinem verschwitzten Raumanzug zum Mee- resufer hinunter, beugt sich hinab und kippt einen er- sten Teelöffel mit Algen ins Wasser. Einzellige Al- gen aus dem Gewächshaus des Raumschiffs. Außer- dem Bakterien und Hefezellen. Kleine, wirbelnde Lebenskörner. Sie fallen in die Uferwellen und brei- ten sich aus. Werden über die gewaltigen Meeres- breiten gespült. Man bleibt mit einem feierlichen Ge- fühl am Strand stehen. Versucht, das Unglaubliche zu begreifen. Man hat diesem Planeten das Leben geschenkt. Man hat die Schöpfung in Gang gesetzt. Und es ist der erste Tag, und es wird Morgen und Abend. Und man sieht, dass es gut ist. Irgendetwas schafft es immer. Irgendwelche zähen Flechten von den Uferklippen des Toten Meeres, ein, bisschen Plankton von der Antarktis. Bereits ein paar Wochen später kann man eine leichte Trübung am Uferrand erkennen. Die Algen sind dabei, sich zu vermehren. Ein paar der zähesten Arten haben über- lebt. Und schon nach ein paar Monaten haben sie sich bis in die benachbarten Buchten ausgebreitet. Grüne, glänzende Schleier, die das Sonnenlicht auf- saugen und Sauerstoff freipumpen. Gleichzeitig be- ginnen die ersten kleinen Pflanzen im Kompost ne- ben dem Raumschiff zu sprießen. Man hat gewässert und Samen und Sporen gesät. Gras und Flechten. Moose und Pilze. Ein Teil stirbt, aber anderes über- lebt und findet einen Halt, wenn man es nur vor den schlimmsten Sandstürmen schützt. Einiges beginnt zu blühen und Samen zu bilden. Und die Samen verbreiten sich, und ein paar davon finden ihre Wur- zeln in der Umgebung. Das dauert seine Zeit, oh ja. Aber im Laufe der Jahre und mit Hilfe des bestäu- benden Winds wird die Welt langsam immer grüner. Und dort verbringt man den Rest seines Lebens. Mit der Zeit spürt man, wie die eigenen Kräfte un- weigerlich schwinden, und eines Morgens fällt man um, ohne wieder aufstehen zu können. Man liegt mit steifen Gliedern dort, auf dem Rücken, auf einigen sprießenden Grasflecken ausgestreckt. Hoch oben wölbt sich der Himmel, und man entdeckt etwas Neues, eine erste, zarte Nuance von Blau. Mit aller- letzter Kraft zerrt man sich die Sauerstoffmaske vom, Kopf und holt zum ersten Mal vorsichtig Luft. Sie ist ungemein dünn, riecht nach Eisen und Bimsstein. Aber man kann sie atmen. Es gibt Sauerstoff hier. Sauerstoff von den Algen in all den Ozeanen des Planeten, vom Gras und den Büschen, eine gewaltige Sauerstofffabrik, und man selbst ist derjenige, der sie vor langer Zeit in Gang gesetzt hat. Ein kurzes Men- schenleben nähert sich seinem Ende, doch man hat eine Welt gegründet. Man hat nicht vergebens gelebt. In ein paar Millionen von Jahren werden die Algen und Bakterien es geschafft haben, sich zu einzelligen Tieren zu entwickeln. Und dann ist es nur noch eine Frage der Zeit. Fische. Dinosaurier. Säugetiere. Und das Äußerste von allem, der Funke, der die Welt er- leuchtet. Intelligentes Leben. Und ich war derjenige, der all das geschaffen hat, denkt man. Mir ist das alles zu verdanken. Tausende von Jahren ziehen vorbei. Die menschli- chen Überreste bleiben liegen, verwittern und blei- chen aus, um schließlich ganz zu verschwinden. Das Raumschiff fällt in sich zusammen, verrostet und wird von hunderttausend Regen ins Meer hinausgespült. Bald ist jede Spur des Besuchers verwischt. Das Ein- zige, was es noch gibt, das ist das Leben an sich. Die Schöpfung. Das Wild, das in den Wäldern und auf den Savannen äst, der silberne Strom in der Meeres- tiefe, die zitternden Ausrufungszeichen der Insekten, ja, all das springende, schwimmende und fliegende, Fleisch, das den Planeten überzieht. Und mit diesem Bild im Kopf kann man von seinem Leben Abschied nehmen, vollkommen ruhig und versöhnt. Andere Ponoristen haben noch gewaltigere Visionen. Wenn sie schließlich ihren Traumplaneten gefunden und dort den Lebensprozess initiiert haben würden, wollten sie eine ungemein kraftvolle Sendestation bauen. Die dann über den gewaltigen kosmischen Abstand hinweg ein Signal zurück zur Erde schickt. »Der Grundstein ist gelegt«, sollte die Botschaft lauten. »Ich habe den Prozess in Gang gebracht.« Und später sollten neue Schiffe folgen. Mit der ganzen Familie. Mit Baumaterial. Käfige mit Insek- ten und vielleicht mit Vögeln und kleinen Säugetie- ren. Damit die Schöpfung noch rasanter an Fahrt zu- nehmen könnte. Einige weibliche Ponoristen ziehen es jedoch vor, auf eigene Faust zurechtzukommen. Tiefgefroren im Inneren des Schiffs verwahren sie männliches Sper- ma. Und wenn sie ihren Planeten gefunden haben, wollen sie sich selbst befruchten. Ein Kind nach dem anderen von verschiedenen Vätern gebären, weiße, schwarze, Asiaten, Aborigines. Alles, um die geneti- sche Basis zu verbreitern. Und wenn die Kinder he- rangewachsen sind, so viele, wie sie zu gebären in der Lage sind, dann sollen die Töchter sich weiterhin inseminieren. Generation nach Generation von Kin-, dern aus allen genetischen Ecken der Erde. Die Kinder der ersten Generation werden Halbge- schwister sein, die der zweiten Generation Viertelge- schwister, und so weiter. In Einzelfällen wird die In- zucht durchschlagen, aber es werden ausreichend viele gesund bleiben und heranwachsen, um das Ge- schlecht weiterzuführen. Das Menschengeschlecht. Man wird eine neue Menschheit bekommen, eine ganze neue Welt. Und alle werden aus dieser ersten Gebärmutter stammen. Wie Adam und Eva. Obwohl: ohne Adam. Ohne die männliche Erbsünde. Auf den allerlängsten Weltraumtouren kann man ab und zu auf sie stoßen. Auf die Kolonisatoren. Die sich dort draußen im Kosmos niedergelassen haben, dort angefangen haben, zu bauen und etwas anzu- bauen. Mitten auf einem Wüstenplaneten mit Salz- wasserseen kann man einen kleinen grünen Fleck se- hen, der zu einer einladenden Oase anschwillt. Auf einem Mond mit dünner Atmosphäre und vulkani- schem Kern sieht man Wohnhöhlen, die direkt in die rostfarbenen Klippen gehauen sind, es ist jeweils nur das Eingangsloch zu sehen, wie ein riesiger Schwei- zer Käse. Wir Roader bewundern diese Siedler, wäh- rend wir sie gleichzeitig für komplett verrückt halten. Es kommt vor, dass wir ihnen eine Kapsel hinun- terschicken. Eine Müllkapsel mit ein paar alten So- larzellen, abgenutzten, aber noch funktionierenden, Bohrern und anderem Handwerkszeug, einem Knäu- el Elektrokabeln und einem klappernden Generator, Entsalzungschemikalien, schmerzstillenden Tablet- ten, ein paar Gemüsesamen aus dem Gewächshaus und anderem, was eigentlich niemand vermisst. Plus natürlich ein paar Süßigkeiten, eine Tüte mit Schweizer Schokoladenpulver, gefriergetrocknete i- talienische Feigen, ein Schluck Whisky von den He- briden in einer Ionentüte und ein brandneues Nach- richtenbulletin darüber, was sich im Augenblick auf der guten alten Mutter Erde abspielt. Dann schießen wir die Kapsel hinunter, an einer Rauchfackel befe- stigt. Weit unten kriecht eine weißhaarige Greisin aus ihrem Loch und sieht, wie die Tonne herab- schwebt. Die qualmende Rauchfeder fällt durch den Luftraum und prallt in ihrer Nachbarschaft auf den Boden. Es ist das erste Mal, dass das geschieht, seit sie sich hier niedergelassen hat, vierzig lange Jahre ohne jeden menschlichen Kontakt. Jetzt eilt sie zur Landestelle und zerrt an der Kapselöffnung, obwohl sie von der Reibung immer noch brandheiß ist, und das Erste, was sie hört, ist die mündliche Nachricht von einem kleinen Mikrochip, unsere Hurra rufenden Besatzungsstimmen mit den wärmsten Wünschen für ihr Wohlergehen: »Gute Arbeit! Halte durch. Wir hoffen, der Nougat schmeckt.« Sie hebt ein letztes Mal ihre mageren Vogelarme, zu den Wolken hoch und sieht uns verschwinden. Früher oder später wird jemand kommen, das ist un- vermeidlich. Jemand Neues, der weitermacht. Der ih- re Arbeit weiterführen wird.,

Traumsafes N eue Roader stellen einem häufig die Frage: Hast du eine Kofferliste? Was muss ich unbedingt

mit ins Weltall nehmen? Die Antwort ist ganz einfach. Nichts. Persönliches Gepäck ist schlicht und einfach verboten, aus dem einfachen Grund, um das Gewicht so gering wie möglich zu halten. Jede hundert Gramm extra kosten ein Vermögen an Treibstoff, wenn man in Lichtjah- renentfernung reist, und die Firma beschlagnahmt gnadenlos von jedem Anfänger Fotoalbum, Erinne- rungssteine vom Sommerhaus oder Tüten mit Lieb- lingssüßigkeiten. Aber Kleidung, wirst du einwen- den. Gibt es bereits an Bord, hässlich, aber man ge- wöhnt sich daran. Ebenso Hygieneartikel. Aber doch jedenfalls ein Buch? Ja, sicher, Bücher kannst du mitnehmen, so viele zu willst, falls die Bordbiblio- thek dir nicht reichen sollte. Du musst sie jedoch di- gital in dein persönliches Archiv im Bordcomputer einscannen. Das einzige Objekt, das du mitnehmen darfst, das ist dein eigener nackter Körper, geröntgt, und darmgespült. Nicht nur ein Roader hat vergebens versucht, so überflüssige Dinge wie eine Halskette oder Eheringe mitzuschmuggeln, indem er sie ver- schluckt hat. Aber es gibt ja den Traumsafe. Der ist erlaubt. Der enthält die allerpersönlichsten Besitztümer eines Roaders, er ist das einzige konkrete Objekt, das du mitnehmen darfst. Der Traumsafe besteht aus sechs kleinen, durchsichtigen, hermetisch verschlossenen Zylindern, die dir das Leben retten können. Als Roader kann man nie wissen, wo man einmal landen wird. Man glaubt, man wäre auf dem Weg zu den Magellanschen Wolken, man steuert auf sie zu, es gibt Fahrtrouten und Fahrpläne, nach denen man sich richten kann. Doch allzu oft geschieht das Un- erwartete. Ein technischer Kollaps, Weltraumpiraten, stark erhöhte Zollabgaben oder politische Verwick- lungen, die dich dazu zwingen, verwinkelte Umwege zu nehmen. Es gibt viele Roader, die die Erde nie- mals wiedersehen. Man nimmt als Sechzehnjähriger eine Stelle als Moses auf einer Regionalfähre an, um sich während der Schulferien ein paar Kröten zu ver- dienen, wird wegen eines Gewerkschaftskonflikts auf irgendeiner nahe gelegenen Raumstation mit Embar- go belegt, also versucht man auf eigene Faust nach Hause zu kommen, gerät aber vollkommen vom Weg ab. Und in Nullkommanichts ist man zehntausend Lichtjahre von daheim entfernt. Und kommt erst als, runzliger Greis zurück zur Erde – wenn überhaupt. Dann sind die Eltern natürlich schon seit langem tot, und mit großer Wehmut hört man ein letztes Mal die Birken rauschen und die Singdrossel singen. Dies ist der Grund, warum der Traumsafe obliga- torisch ist. Wie kurz die Reise auch sein mag, du musst ihn immer bei dir haben. Du kannst ihn früher brauchen, als du denkst. Er kann Hoffnung und Le- bensfreude erwecken, eine lähmende Depression lö- sen oder dir das Schwindel erregende Gefühl wieder- schenken, dass es dich gibt. Im Traumsafe kannst du sechs verschiedene kleine Zylinder mit allem füllen, was dir von der Erde feh- len wird. Alles ist erlaubt. Fast. (Man sollte ja mei- nen, dass die Leute ihren gesunden Menschenvers- tand benutzen, aber es gibt immer wieder Idioten, die hartnäckig versuchen, Plastiksprengstoff mitzuneh- men, angereichertes Uran oder Pockenviren.) Sechs kleine persönliche Erinnerungsstücke, jedes ein paar Gramm schwer, und du hast die gesamte Erdkugel dabei, den Planeten, auf dem du geboren wurdest und den du vielleicht niemals wiedersehen wirst. Sechs Dinge. Bitte schön. Viele entscheiden sich dafür, Erde mitzunehmen. Gewöhnlichen Mutterboden. Oft von einem ganz be- stimmten Platz, wie etwa der Walderdbeerenecke beim Sommerhaus, aus Großmutters Pelargonienka- sten im Kammerfenster oder vom Waldfriedhof des, Geburtsortes, gern mit beigefügten Anweisungen: »Bei meinem eventuellen Ableben im Weltraum ist es mein letzter Wille, vakuumgetrocknet, zermah- len und mit dieser Erde meines Heimatplaneten ver- mischt zu werden, um anschließend ausgestreut zu werden, entweder in Richtung Erde/auf dem nächst- gelegenen festen Himmelskörper/unter einem blü- henden Baum auf dem nächstgelegenen festen Him- melskörper mit organischem Leben/wo auch immer, nur nicht im Schiffskompost.« Fast genauso beliebt ist sonderbarerweise Scheiße. Du rümpfst darüber vielleicht die Nase, aber wir er- fahrenen Roader wissen, worum es dabei geht. Um den Geruch. Es gibt nur wenige Dinge, die ein ver- wirrtes Weltraumfahrergehirn so effektiv klären hel- fen wie ganz gewöhnlicher, ehrlicher Dung. Wir Skandinavier scheinen Kuhmist vorzuziehen. Der Geruch eines matschigen Kuhfladens kann uns dazu bringen, dass die Augen feucht werden und Tränen der Sehnsucht rinnen. Die Heuwiesen der Kindheit, von Mücken zerstochene Beine, Hummelgesumm, Erdbeeren und Milch in einer Schale im frisch ge- mähten Gras. Andere Kulturen ziehen Kameldung vor oder auch den Kot von Pferden oder Eseln oder sogar den von Rhesusäffchen. Richtig abgehärtete Roader nehmen – man höre und staune – auch menschlichen Stuhl mit sich. Meistens den eigenen. Vor der Abreise von daheim genießt man noch ein-, mal sein Lieblingsessen, beispielsweise Hering und Kartoffeln als Vorspeise, dann in Butter gebratene Frikadellen, braune Bohnen mit Speck, Hähnchen- schenkel in Currysauce, in Senf gratinierte Schwei- nerippchen, ein Stück Salamipizza und cayenne- scharfen Jambalaya mit Krabben, und als Dessert echtes Vanilleeis mit Karamellsauce und Kaffee und obendrauf ein kleiner, hauchdünner, knackiger Pfef- ferminztaler. Am nächsten Tag verrichtet man seine übliche Notdurft und stopft ein wenig von dem Ergebnis in einen der Vakuumzylinder. Das kann für denjenigen, der noch nie im Kosmos gewesen ist, schockierend erscheinen. Doch Tatsache ist, dass die eigene Not- durft draußen im Weltall ganz anders riecht. Jeder er- fahrene Roader weiß das nur zu genau. Das liegt na- türlich am Weltraumessen. Nach nur wenigen Wo- chen muffelt alles, was man von sich gibt, nach al- tem Plastik: eine Mischung aus verbrannten Brems- belägen, Nähmaschinenöl und Magnesium. Nach ei- ner Weile kann es dazu kommen, dass man den eige- nen Körper verabscheut. Man fühlt sich nicht länger als Mensch. Dann kann der Zylinder deine Rettung sein, ein kurzes Schnüffeln, ein Plumpsklo mit Herz in der Tür, und man spürt wieder festen Boden unter den Füßen. Erde und Dung. Es sind noch vier Zylinder übrig. Einige nehmen etwas zu essen mit. Es passen ja, nur ein paar Teelöffel voll hinein, aber es geht um die Erinnerung, die man bewahren möchte. Die Ge- schmackserinnerung. Als Tornedaler habe ich es mit Moltebeerenmarmelade versucht, mit diesem golde- nen, dampfenden, sonnenbeschienenen Moor, das sich vor mir auftut, wenn ich die Augen schließe. Oder mit ein paar Fasern getrockneten Rentier- fleischs. Sonnengetrocknet unter dem Dachfirst im Märzwinter in Mukkakangas, während die Eiszapfen klare Tropfen vom winterlichen Schnee fallen lassen. Andere bevorzugen Fisch. Gerade der Fischge- schmack ist nahezu unmöglich in einer künstlichen Weltraumküche zu rekonstruieren, und in erster Linie sind es Norweger, Portugiesen und Japaner, die gern ein Stückchen fest zusammengerollter Fischhaut mitnehmen, auf der sie herumkauen oder an der sie schnuppern, wenn es ihnen am allerschlechtesten geht. Einige Feinschmecker nehmen Beerenburg- schnaps aus Friesland oder einen Schluck jahrhun- dertealten Cognac mit, den sie an ihrem bevorste- henden fünfzigsten Geburtstag zu trinken gedenken. Wieder andere bevorzugen Tabak. In einen Zylinder des Traumsafes passt nur eine einzige zusammenge- drückte Zigarette, man kann natürlich auch ein paar Portionen Schnupftabak hineinpressen. Ich habe Ni- kotinsüchtige gesehen, wie sie ihren Traumsafe her- vorholten und die einsame kleine Zigarette mit solch einer glühenden Liebe anstarrten, dass sie am ganzen, Körper zu zittern begannen. Irgendwann einmal wer- den sie sie anzünden. Irgendwann einmal während dieser langen Weltumsegelung rund ums Universum. Diese zusammengedrückte Zigarette. Mit feuchten Augen werden sie sie rauchen, nackt auf dem Sofa in der Panoramakabine liegend, alle Lampen ausge- schaltet und mit dem Sternenmeer des Weltraums wie Millionen von Stecknadeln dort draußen, wäh- rend das Nikotin seine weißen Krallen in jede Haut- pore bohrt. Die Raumfahrer mit Familie nehmen ab und zu ei- ne Haarlocke ihrer Verlobten/ihres Verlobten oder der Ehefrau/des Ehegatten mit. Doch das scheint manchmal das Heimweh nur noch zu verschlimmern. Den Babyduft seiner neugeborenen Tochter zu schnuppern und dabei gezwungen zu sein, sich ein- zugestehen, dass das Kind zu einem Fremdling he- rangewachsen sein wird, wenn man zurückkehrt. Eher spirituell Ausgerichtete werden heiliges Wasser vom Ganges mitnehmen. Oder vom Nil oder aber auch vom Torne älv. Andere ziehen Tränen ei- ner weinenden Heiligenikone vor. Oder päpstliches Weihwasser. Einige nehmen Asche mit und versi- chern, das nur des Dufts wegen zu tun, doch in neun- zig Prozent der Fälle ist es menschliche Asche von irgendeinem Angehörigen, der einen kleinen Teil von sich im Weltall ausgestreut haben wollte. Offizi- ell ist das verboten. Doch es gibt dennoch diverse, Multimillionäre, die ihre gesamte Asche im Kosmos haben ausstreuen lassen, indem sie Hunderte von Roader bestochen haben, jeweils ein paar Gramm Asche in ihren Traumsafes mitzunehmen. Ich kann das Reizvolle daran gut verstehen. Seinen Körper in alle Ecken und Strömungen des Universums zu ver- teilen wie eine graue, ungemein dünne und lang ge- streckte Rauchfahne, über Millionen von Lichtjahren verstreut. Es ist einmal eine Doktorarbeit über die Traumsa- fes geschrieben worden. Sie enthält eine lange Aufli- stung dessen, was Tausende von Roader in ihren kleinen Zylindern bei sich hatten: Skorpionstachel, Pinienharz, Kerosin, Kleenektar, Zinnober, Tigerbal- sam, Stubenfliegen, Pfeilspitzen, Narwaltran, San- delholz, Argon, Persil, Marzipan, Hühnerblut, Grafit, eine Mausepfote, Pomeranze, rote Stallfarbe, Kaffee, Amalgam, Betelnuss, grüne Seife, Eukalyptus, Fe- dern vom Paradiesvogel… Ein einziger weiblicher Roader hatte einen Zylin- der, der vollkommen leer war. Auf die Frage des In- terviewers hin erklärte sie, dass der Zylinder an ei- nem Augustabend auf ihrem Gartentisch offen ge- standen habe, als sie zusah, wie die Sonne langsam zwischen den Schäreninseln unterging. Die Luft war ganz mild gewesen. Eine Seeschwalbe hatte über ihr gekreist, weit hinter einem Felsen, und war dann zu- rückgekommen. Die leicht salzige Luft hatte frisch, nach Tang und Algen geduftet. Genau dann, genau in diesem Augenblick, hatte sie den Zylinder verschlossen. Er enthielt, wie sie er- klärte, das Glück.,

Steine P ernilla Hamrin war ein anstrengender Mensch. Und genau wie alle anstrengenden Menschen

war sie der Meinung, dass es die Umwelt war, die anstrengend war. Sie versuchte doch nur, die Sache geradezurücken. Wies auf offensichtliche Fehler hin. Machte beharrlich weiter das Richtige, auch wenn al- le anderen das Falsche taten. Wie so viele Pedanten und Besserwisser war sie in einem religiösen Milieu aufgewachsen. Ihr Vater war Pfarrer in der Missionskirche gewesen, und sie trug immer noch diesen typischen freikirchlichen Ge- sichtsausdruck, etwas vorwurfsvoll mit leicht geho- benen Augenbrauen, strammen Mundwinkeln und einem hoch aufgerichteten Kopf, der gern etwas schräg gehalten wurde. »Kapiert ihr es wirklich nicht?«, war es, was sie ausstrahlte. »Sind euch im- mer noch nicht die Schuppen von den Augen gefal- len?« Pernilla war mager, roch momentan nach Schwe- fel, da sie die dritte Woche fastete und ihr Körper, Abfallprodukte absonderte. Sie saß im Hörsaal der Technischen Universität von Luleå und machte sich soeben bereit, den Professor in Mineralogie zurecht- zuweisen. Er las über die kristallographischen Eigen- schaften des Eisenerzes und hatte einen grauglänzen- den Erzklumpen aus siebenhundert Metern Tiefe der Kiirunavaaragrube auf dem Podium liegen. Pernilla unterbrach ihn und wies auf das Unethi- sche des Erzabbaus hin. Wie schlecht wir Menschen zu allen Zeiten die Steine behandelt hatten. Seit Jahr- tausenden hatten wir sie gebrochen und geschliffen, sie unseren Feinden an den Kopf geworfen, sie zu Pfeilspitzen geschlagen, Pyramiden aus ihnen errich- tet, sie eingeschmolzen, um Metall aus ihnen zu ge- winnen, Runenzeichen in sie geschlagen oder sie auf die Gräber unserer Toten gelegt. Das war die reinste Apartheid! Die Steine waren so gesehen die am mei- sten diskriminierte Gruppe auf der Erde. Alle Studenten starrten sie an. Einige grinsten. Der Professor, ein geduldiger Herr, ließ sie wüten und gestikulieren, während sich der Saal mit Schwefelge- ruch füllte, und schlug anschließend eine kleine Pau- se vor. Am Abend legte Pernilla sich aufs Sofa in ihrer Studentenbude und nippte an einem Nesseltee. Es war ein anstrengender Tag gewesen. Gedankenlos blätterte sie die letzten Aufsätze einiger ihrer Studen- tenkollegen durch, taktvolle Theoretiker aus dem in-, neren Norrland, die noch ein Semester in diesen un- terkühlten, viel zu gut gelüfteten Laborsälen durchlit- ten und einen weiteren hoffnungslosen Artikel über irgendein Konglomerat geschrieben hatten, den nie- mand sich ansehen würde, abgesehen von ihren Müt- tern. Es war langweilig zu lesen und langweilig, dar- an zu denken, es waren Texte so bar jeden Lebens und jeder Spontaneität, dass sie spürte, wie ihr die Augenlider zufielen. Müdigkeit übermannte sie. Sie befand sich im Grenzland zum Schlaf und spürte, wie ihre Gedanken frei zu schweben begannen. Und sie meditierte über folgende Fragen: »Warum war es nur so schrecklich langweilig mit diesen Steinen? Ja, warum gehörte ausgerechnet die Wissenschaft über die Gesteine zu den monotonsten, die man auf diesem Planeten studieren konnte?« »Weil sie schlafen«, antwortete eine Stimme in ih- rem Inneren. Bei diesem Gedanken zuckte sie zusammen. Es war unleugbar ein lustiges Bild. Ein großer alter Findling, der schnarchend im Moos lag. Sie lächelte eine Weile in sanfter Seligkeit zwischen Wachsein und Schlaf. Dann stand sie erfrischt auf, ging zu ih- rem alten, schmutzigen Linux und schrieb den Arti- kel, der zum Keim der modernen Gesteinsforschung werden sollte. Was diese anstrengende, nervige und schwefel- ausdünstende Frau dann schrieb, das war kein wis-, senschaftlicher Aufsatz, sondern eher eine Art geolo- gische Plauderei für die Studentenzeitung Luleum. Natürlich behauptete sie darin, dass die Steine lebten. Der Witz dabei war nur, dass sie so langsam lebten, dass es nicht bemerkt wurde. Im Laufe der Geschich- te hatten die Steine drei verschiedene Entwicklungs- stadien durchlaufen, und zwar folgende: 1. Das Eistadium, das normalerweise Big Bang genannt wurde. 2. Das Larvenstadium, in dem die Grundstoffe der Steine im Inneren der Sterne zusammengefügt wur- den. 3. Das Kokonstadium, in dem das Planetensystem heranwuchs. Auf diesen Planeten nahmen die Steine eine harte, schlafende und scheinbar vollkommen unbewegliche Form an. Pernilla Hamrin behauptete provokativ, dass die Steine das höchste Entwicklungsniveau erreicht hät- ten, das bis jetzt im Universum erreicht worden sei. Alle anderen, alle auf Kohlenstoff basierenden Le- bensformen, die im Vorübergehen entstehen konn- ten, wie beispielsweise Blasenalgen, Milben und Menschen, waren nur unbedeutende Zufälle. Die Steine waren schweigende Kokons, in deren Innerem ein ungemein ausgedehnter Prozess vor sich ging. Eine Umwandlung und Reifung, viel zu langsam, um, im Laufe der kurzen Existenz der Menschenge- schlechter entdeckt zu werden. Erst nach einer unbe- kannten Anzahl von Jahrmillionen würde man das nächste Stadium erreichen. Das des Schmetterlings. Zu diesem Zeitpunkt schlief Pernilla, die Stirn auf die Tastatur gedrückt, und wurde von dem berühm- ten Hamrintraum erleuchtet, in dem sie sah, wie sechs Schlangen aus dem gleichen Destillationskol- ben schlürften. Und wenn sie nur mehr auf Draht gewesen wäre, dann hätte dieses Traumbild sie zu einem wissenschaftlichen Durchbruch inspirieren können. Stattdessen war es ihr Kommilitone Stålnak- ke aus Kiruna, der ihren Traum deutete und einen bahnbrechenden Aufsatz über das Hexa-Ethanol- molekül schrieb und wie man mit dessen Hilfe Schnaps mit einem 187-prozentigen Alkoholgehalt herstellen konnte, aber das ist natürlich eine ganz an- dere Geschichte. Pernillas Artikel wurde im Luleum auf der Ver- mischten-Seite abgedruckt. Wie bei Studentenzei- tungen üblich wurde nur sehr wenig von der Redak- tion selbst geschrieben, dazu war man zu faul und zu unbegabt. Stattdessen tauschte man aus, lieh, klaute und schrieb munter aus allen anderen Studentenzei- tungen ab, die man in die Hände bekam, ohne sich um solche Kleinigkeiten wie Copyright zu kümmern, und das erst recht nicht in Anbetracht dessen, dass als rechtlich verantwortlicher Herausgeber des Lu-, leums ein Lateinassistent angegeben war, der bereits 1952 verstorben war. Und da alle anderen Studenten- zeitungen ebenso verfuhren, wurde Hamrins Steinar- tikel ebenso effektiv verbreitet wie eine Ladung un- terschlagener Laborschnaps, und bald konnte er an den verschiedensten Universitäten der Welt gelesen werden. Im gleichen Frühling wanderte die mit ihren strähni- gen Haaren trauerbirkenähnliche Studentin Sigrid Wasser in der österreichischen Stadt Graz herum, knabberte an einem Apfelstrudel und zerbröselte während ihrer Spaziergänge das periodische System. Sie kam zu dem Schluss, dass die alte Systematisie- rung der Grundstoffe nach deren Protonenanzahl auf einer optischen Täuschung beruhte. Die Eigenschaf- ten der Grundstoffe hätten nichts mit den Kernparti- keln zu tun. Sondern mit dem Vakuum zwischen ih- nen. Es waren die großen, leeren Bereiche innerhalb der herumwirbelnden Elektronenschale, die über die Eigenschaft der Materie entschieden. Die Materie selbst war aus dem Vakuum erbaut. Aus einer unzäh- ligen Menge kleiner, unsichtbarer Hohlräume. Wenn wir mit der Hand über eine Marmorstatue strichen, so waren es nicht die Kernpartikel, die wir fühlten, sondern die Zwischenräume zwischen ihnen. Wir hielten die Leere in unseren Händen und nannten diese Leere Stein. Warum hatte sich dann die For-, schung bisher gänzlich auf die kleinen Kernpartikel konzentriert und die Hohlräume übersehen? Und wichtiger noch, woraus bestand all diese Leere? Während einer ihrer Spaziergänge setzte Sigrid sich auf eine Parkbank, holte die Studentenzeitung der Grazer Universität heraus und blätterte lustlos darin herum. In eben dieser Ausgabe war Pernilla Hamrins Artikel abgedruckt, schlecht übersetzt, aber dennoch einigermaßen verständlich. Und mit einem Mal fand Sigrid das Puzzleteilchen, das ihr noch fehlte. Die Steine sind im Kokonstadium. Sie leben, aber sie schlafen. Der Schlaf. Die Leere in den Steinen, ja, in jeglicher Materie, bestand aus Schlaf. Es war dieser Stoff, aus dem die Welt, die wir momentan bevölkerten, gebaut war, je- des einzelne kleine Sandkorn bestand aus einer Un- zahl von Schlafblasen. Aber wenn das stimmte, wer oder was war es dann, das da schlief? Und was taten eigentlich wir Menschen anderes, als zu versuchen, diesen Schlaf zu stören? Sigrid dachte weiter nach und kam zum gleichen Schluss wie Pernilla Hamrin. In ferner Zu- kunft würde der Schlaf von einem Aufwachen ge- folgt werden. Wer oder was war es, was dann aufwa- chen sollte? Wer oder was würde aus den Kokons der Steine kriechen? Waren es Schmetterlinge? Und, wie sahen diese Schmetterlinge aus? Sigrid publizierte schließlich ihren Aufsatz und war ehrlich genug, Pernilla Hamrins Namen zu er- wähnen. Aber die Frage war, ob das so wünschens- wert war, da der Entwurf rücksichtslos verlacht und verhöhnt wurde von dem kleinen Teil der Forscher- welt, der ihn überhaupt zu Gesicht bekam. Genau wie Charles Darwin im 19. Jahrhundert als Affe dar- gestellt wurde, wurde Sigrid nun in einer Karikatur- zeichnung in der Grazer Studentenzeitung als laut schnarchender Stein mit geschlossenen Augen abge- bildet. Im folgenden Jahr gelang es zwei jungen russischen Chemikern, Schlaf in einem Labor in Sankt Peters- burg zu destillieren. Die beiden Glasröhrchen mit Schlaf und der Stein, aus dem er stammte, wurden in der ganzen Welt im Fernsehen gezeigt. Die Russen hatten außerdem die Dreistigkeit zu versuchen, den Stein zu wecken, was ihnen jedoch trotz hartnäckiger Versuche nicht gelang. Eine Probe des Schlafs wurde an mehrere Universitätslabors rund um die ganze Welt geschickt, wo eine Serie von Experimenten durchgeführt wurde, was nicht so einfach war, da der Schlaf unsichtbar war. Dennoch gelang es, genau das nachzuweisen, was Sigrid angenommen hatte: dass der Schlaf die gleichen physischen Eigenschaften hatte wie der Stein, dem er entzogen worden war –, die gleiche Wärmekapazität, die gleiche Densität, die gleiche Druckfestigkeit und so weiter. Es war Stein, den man im Reagenzglas hatte, aber Stein, der nicht sichtbar war. Man war schlicht und einfach gezwungen, Sigrids Aufsatz wieder hervorzuholen. Und dann die Origi- nalnummer des Luleums zu suchen, in dem Pernilla Hamrins Artikel stand. Und als es Forschern in Chi- cago und Sydney und anschließend im Rest der Welt gelungen war, die Destillation zu wiederholen, war die Sache klar. Sigrid hatte Recht gehabt. Das Peri- odische System konnte in den Papierkorb geworfen werden. Die Erdkruste bestand in der Tat aus Schlaf. Hamrins Theorie von den schlafenden Steinen war jetzt also von der Wissenschaft bestätigt worden und verbreitete sich wie ein Lauffeuer in den populärwis- senschaftlichen Zeitschriften, New-Age-Magazinen und den normalen Abendzeitungen. »Die Steine schlafen!«, ertönte es überall auf der Welt. Und weil sie schliefen, mussten sie ja ein Leben beinhalten. »Die Steine leben!«, war also die nächste Über- schrift, was den Startschuss für eine schnell anwach- sende Steinbewegung gab. Sie fand ihre Wurzeln bei den Veganer-Aktivisten und wurde genauso dogma- tisch. Die Anhänger widersetzten sich jeder unethi- schen Behandlung von Steinen. Ein Stein durfte nicht, zerschlagen, zermalmt oder auf andere Art und Wei- se gequält werden. Wenn Steine um eine Feuerstelle gelegt wurden, dann mussten sie in so einem Ab- stand platziert werden, dass sie nicht durch die Hitze platzten. Wenn Steine als Baumaterial benutzt wur- den, beispielsweise für eine Mauer, durfte kein Mör- tel benutzt werden, der den Stein ersticken konnte, die einzige erlaubte Methode war, vorsichtig die Steine übereinander zu stapeln. Die Schotterindustrie wurde Aufsehen erregenden Sabotageaktionen ausgesetzt. Der Straßenbau wurde gezwungen, die Steinfüllung in Straßenbetten durch neue, kostspielige Bakelitmaterialien zu ersetzen. Der Bergbau war der größten Kritik ausgesetzt und wurde geradezu von Terrorangriffen attackiert. Der grausigste ereignete sich in Johannesburg, wo mehr als vierzig Grubenarbeiter umkamen, als ihr Pendel- bus von Aktivisten in einer Selbstmordaktion in die Luft gesprengt wurde. Auf einem Videoband, das kurz vor dem Attentat aufgenommen worden war, sah man zwei junge, ernste Frauen in grünen Over- alls: »Wir machen das für die Steine. Täglich gibt es Übergriffe und Folter. Wir müssen die brutale Ver- gewaltigung des Felsengrundes durch die Menschen stoppen.« Innerhalb der Steinbewegung entfachten sich harte Diskussionen, wie man sich gegenüber dem Metall, verhalten sollte. Dass kein neues Metall aus unschul- digen Steinen geschmolzen werden sollte, darin waren sich alle einig, aber was sollte man mit all dem Metall anfangen, das bereits produziert worden war? Sollte es als ebenso heilig angesehen werden wie der Stein, aus dem es kam? Oder war das Metall tot, war die Seele des Steins selbst verloren gegangen, während er geschmolzen wurde, so dass man ebenso gut das Metall wiedergewinnen konnte, das es bereits gab? Das wurde zu einer Frage, die die Steinbewegung spalten sollte. Zwei Phallanxen bildeten sich, eine größere, eher kompromissbereite, die Metalle akzeptierte, und ein kleinerer, fanatischer Zweig, der in Holzhäusern wohnte, die mit Holzstiften zusammengenagelt wor- den waren, und Holz mit fast untauglichem Werk- zeug hackte, geschliffenen Tierknochen oder Panzer- kunststoff. In letzterer Gruppe fanden sich auch die Steinanbeter, eine fundamentalistische Sekte, die Steinabbilder anbeteten und versuchten, sie mit ihren Gebeten zu erwecken. Mehrere Chemiker und Physi- ker befanden sich in dieser Gruppe, und als die Ge- bete mit eher wissenschaftlichen Methoden kombi- niert wurden, war man zu guter Letzt erfolgreich. Als der Stein aufgeweckt wurde, zeigte sich das Resultat meilenweit als eine kegelförmige Wolke, und die Zentrale der Steinanbeter und das ganze Gebiet drum herum wurde ausradiert., Nach dieser Katastrophe übernahmen moderatere Kräfte die Führung. Man versuchte zu berechnen, an welchem Datum die Kokons der Steine aufwachen würden, und wie bei allen Untergangsbewegungen fand man heraus, dass es ziemlich bald soweit sein würde. Bis jetzt sind drei derartige Termine bereits ereignislos verstrichen, und jedes Mal gab es eine riesige Hysterie mit Massenversammlungen und Sündenbekenntnissen und Leuten, die alles ver- schenkten, was sie besaßen. Hält man sich bei sol- chen Gelegenheiten bereit, kann man sich wirklich die Taschen füllen. Aber es besteht natürlich immer das Risiko, dass es doch das richtige Datum ist, und dann steht man da und ist am Tag des Jüngsten Ge- richts angeschmiert. Sigrid Wasser ist mittlerweile die Technische Verantwortliche für das Forschungs- büro der Steinbewegung in Innsbruck, sie glaubt, dass die Steine frühestens in gut zwei Milliarden Jah- ren erwachen werden. Und Pernilla Hamrin? Als die Steinbewegung in Fahrt kam, zog sie von Luleå fort und wurde bald ei- ne tonangebende Missionarin der Bewegung. Es heißt, dass sie an dem Tag, als der Stein aufgeweckt wurde, in die Zentrale der Steinanbeter eingeladen worden war, und in diesem Fall ist sie inzwischen ein Teil der Luft, die wir einatmen. Aber es gibt auch ein anderes Gerücht, nach dem sie überhaupt nicht dorthin gereist ist, sondern ganz, im Gegenteil vom Ausschluss bedroht wurde, weil sie als allzu beschwerlich angesehen wurde. Laut dieser Version geriet Pernilla Hamrin in eine Sinn- krise, ließ sich in einer winterfesten Eisangelhütte bei Torneträsk nieder und lebt heute davon, 187- prozentigen Selbstgebrannten an die lokale Bevölke- rung zu verkaufen.,

Big Bang A m Anfang wurde das Universum mit einem Big Bang geschaffen. So wird es erzählt. Deshalb

beginnen wir unsere Erzählung mit einer steinharten kleinen Kugel. Peng, da explodiert sie in alle Rich- tungen und wird zu einem kohlrabenschwarzen Welt- all mit Galaxien, Sternen und Planeten. Und die Leu- te scheinen sich damit zufrieden zu geben. Nur we- nige stellen kritische Fragen, was schon bemerkens- wert ist. Warum wurde das Universum beispielswei- se schwarz? Warum nicht weiß? Wer war es, der da gepfuscht hat? Und diese Urkugel! Was war in ihrem Inneren? Wenn man die Kosmologen befragt, verdrehen sie die Augen und murmeln, dass vor der Raumzeitinfla- tion (bla bla bla) weder Raum noch Zeit existierte, und deshalb fehle der Frage jede Relevanz. Sie wissen es ganz einfach nicht. Sie haben nicht den blassesten Schimmer. Es gibt nicht einmal einen vernünftigen Namen für diese steinharte Urkugel. Den Urpunkt sozusagen., Singularität, sagen einige Forscher. Oder Superorigo oder anderes Geschwafel, das sich gut vom Redner- pult aus verkaufen lässt. Dann müssen wir wohl selbst einen Namen suchen. Schlackeball. Oder viel- leicht Ei, das Urei. Oder Atomklümpchen. Oder Sternenbombe. Oder der Brocken, Kotzbrocken. O- der Stahlzapfen. Oder die komprimierte Pulverkugel. Scheiße, das ist gar nicht so einfach. Aber vielleicht ist Origo gar nicht so schlecht. O- rigo. Superorigo. Nein, jetzt müssen wir uns aber zu- sammenreißen. Alle Fantasie ist jetzt gefragt. An was denkt man als Erstes, wenn man einen unförmigen Klumpen sieht? Grützwurst. Da haben wir es. Heiße Grützwurst. Am Anfang gab es also die Grützwurst. Aus ir- gendeinem Grund kam sie auf die Idee zu explodie- ren und die Grundelemente und Galaxien zu bilden. Aber bis dahin lag sie still und gefasst als Klumpen da und war heiß wie die Hölle. Aber vorher war sie nicht ganz so heiß. Und noch vorher war sie nur lauwarm. Und sogar kalt. Eiskalt. Damals war die heiße Grützwurst eine kalte Grützwurst und schwebte gefroren an ihrem Glaziärhimmel, sozusagen als kalter Grützwurststein. Das ging so eine eisige Ewigkeit lang. Und das Merkwürdige ist, dass während dieses langen Zeit- raums plötzlich ein spulenförmiges Raumschiff vor- beikam. Es zeigte einen Ausschlag auf seinen In-, strumenten, schwenkte auf eine Bahn um den gefro- renen Klumpen ein und wartete ab. Nach langem Abwägen senkte sich ein weiches, gelbes, tütenarti- ges Landegefährt herab. Zwei zitternde Weichtiere stiegen vorsichtig auf den Grützwurstklumpen und versuchten vergeblich, Proben loszuhacken. Er war zu hart. Steinhart. »Das ist gar keine Materie«, sagte der Erste. »Das hier ist wohl eine Singularität«, sagte der Zweite. »Ich glaube eher, das ist eine kalte Grützwurst«, sagte der Erste. »Vielleicht sogar ein kalter Grützwurstklumpen!«, rief der Zweite aus. Sie ließen diese Erkenntnis eine Weile sacken. »Es wartet«, sagte der Erste. »Kein Zweifel, es wartet, bis seine Zeit gekommen ist«, stimmte der Zweite zu. »Versucht nicht, es aufzuwecken!«, warnte ein Dritter vom Mutterschiff. Der hatte so etwas schon einmal erlebt und wusste, wenn ein kalter Grützwurstklumpen ein Lebenszei- chen von sich gab, dann war es um sie alle geschehen. »Kann man das denn wecken?«, fragte der Erste. »Wie kann man das wecken?«, fragte der Zweite. »Vergesst es!«, schrie der Dritte. »Kommt ins Schiff zurück.« Eine Zeit lang schwiegen alle drei., »Ich glaube, ich weiß, wie man es macht«, sagte plötzlich der Erste. »Wie denn?«, fragte der Zweite. »Man nimmt den Helm ab«, sagte der Erste. »Nein!«, ertönte es verzweifelt vom Mutterschiff. Eine Weile dachten sie nach. »Ich glaube, ich werde es tun«, sagte der Erste. Und dann öffnete er seinen Halsring und nahm den Helm ab. Ein kahler, ovaler Kopf kam zum Vor- schein. Er beugte sich vor, bückte sich dann und ließ das obere Ende seines Schädels das glatte Äußere des kalten Grützwurstklumpens berühren. Sofort öffnete sich dort eine Delle. »Neeeein!«, schrie es im Mutterschiff. Mit einem feuchten Glucksen sank der Kopf ins Loch hinein und löste sich. Zurück blieb der Astro- nautenanzug mit einem zappelnden, feuchten Körper, der sich mit der Zeit beruhigte und still wurde. Der Zweite sah verblüfft aus, er strich vorsichtig dort ü- ber den Boden, wo der Kopf verschwunden war. Die Hülle war wieder stahlblank und vollkommen glatt. Aber nicht mehr ganz so kalt. »Häh?«, gab er von sich. »Es ist befruchtet!«, schrie es im Mutterschiff. »Wir sind verloren.« »Mit dem Kopf?« »la, man befruchtet es mit dem Kopf, du Vollidiot! Sieh nur, es fängt gleich an zu kochen. Oh je, das, wird verdammt knapp für uns!« Und ganz richtig: die Temperatur war gestiegen. Es schien im Inneren zu brodeln, ein glühender Druck, der sich schnell der Oberfläche näherte. »Oha«, rief der Zweite aus. Und mit diesem Wort wurde der Big Bang einge- leitet. Dieser Ausruf, Oha, bedeutete den Start und die Geburt. Und den Rest kennen wir. Aber wir gehen noch weiter zurück in der Zeit. Raumschiff? Ich bin genauso verwundert wie du, wieso um alles in der Welt konnte es vor der Geburt des Universums ein Raumschiff geben? Wir müssen uns wohl die Mühe machen und den intelligentesten der drei fragen, den Typen im Mutterschiff. Interview mit einem Mitglied der Besatzung eines unbekannten Raumschiffs: »Hallo, darf ich mal kurz stören?« »Worum geht es denn?« »Ich wüsste nur gern, was ihr hier eigentlich tut.« »Mhm.« »Wohin bist du denn auf dem Weg?« »Ja, das ist eine gute Frage.« »Weißt du es nicht? »Na, das ist wohl eher geheim. Eine Erkundungs- mission, auf der wir die Umgebungen absuchen.« »Und wonach sucht ihr?«, »Nach Unregelmäßigkeiten, kann man wohl sa- gen. Spannungsfeldern. Gravitation. Strahlung. Al- les, was auf eine kalte Grütz… hrrrm!« »Wolltest du kalte Grützwurst sagen?« »Das ist geheim.« »Ich verspreche dir, der Besatzung nichts zu sa- gen. Aber ich muss es einfach wissen, was in drei Teufels Namen ist eine kalte Grützwurst eigentlich?« »Das kann man nie wissen.« »Nein?« »Nein, sie kann ganz unterschiedlich aussehen. Aber es gibt sie in den Falten.« »In den Falten?« »In den Falten des Weltraums. Kleine Eiblasen so- zusagen. Wir sollen sie ausfindig machen und dar- über berichten, und dann beschließt das Hauptquar- tier, ob eine Befruchtung stattfinden soll.« »Du meinst ein Big Bang?« »Ja, meistens knallt es ja reichlich.« »Und das Hauptquartier entscheidet also, ob es zum großen Knall kommt?« »Ja, da sitzt derjenige, der das beschließt.« »Und wer ist das?« »Das ist geheim.« »Gott?« »Nix da.« »Das muss doch Gott sein. Natürlich ist das Gott! Wer sonst sollte es sein?«, »Niemand.« »Das musst du mir jetzt aber erklären.« »Leider ist es mir nicht möglich, mehr preis- zugeben.« Mysteriös. Was sagt man dazu? Dann müssen wir uns wohl zum Hauptquartier begeben und dort wei- terfragen. Interview im Hauptquartier, mit einer reservierten, zellophanartigen Sorte von Sekretärin: »Hallo, ist das hier das Hauptquartier?« »Ja, genau.« »Und du bist hier angestellt?« »Ich komme gleich nach dem Chef.« »Und wer ist der Chef?« »Das ist derjenige, der alles bestimmt. Er schickt Raumsonden in alle Richtungen aus, um nach ge- heimen Objekten zu suchen, und dann bestimmt er, ob sie befruchtet werden sollen.« »Das weiß ich ja, aber wer ist dieser Chef?« »Meinst du, wie er heißt?« »Ja, zunächst einmal.« »Rolle.« »Sagtest du Rolle?« »Stimmt.« »Mhm. Und Rolle ist also allmächtig?« »Genau.« »Ist er denn gut oder böse?«, »Natürlich gut.« »Schon ziemlich überwältigend. Dann stehe ich also im Augenblick nur einen Steinwurf von Gott dem Allmächtigen entfernt, dem Schöpfer des Him- mels und der Erde!« »Wovon redest du?« »Von Gott.« »Rolle ist nicht Gott.« »Allmächtig und gut und Schöpfer des Univer- sums, die Beweise sind doch ziemlich überzeugend, oder?« »Nein.« »Könnte ich ihn treffen?« »Jetzt muss ich dich bitten, dich zu entfernen!« »Nur ein kleines Interview, bitte, ja?« »Verschwinde! « »Nur ein paar Fragen …« »Niemals! Raus, aber sofort! Raus, habe ich ge- sagt!« Ich verschwinde schleunigst und laufe schnell die Treppe hinauf. Die Sekretärin jagt mich mit einem geschnitzten Spazierstock, schlägt mir in die Knie- kehle und versucht mir ein Bein zu stellen. Ich werde am Knie getroffen, doch es gelingt mir, die Sekretä- rin auf einen Baldachin zu schubsen, und ich humple dann einen unglaublich glänzend polierten, unerhört weißen Marmorboden entlang. Eine hoch gewachse- ne Gestalt kommt hinter einer leicht wehenden Sei-, dengardine zum Vorschein. Interview mit Rolle. Oberstes Direktorat. »Habe ich es mit Rolle zu tun?« »Wie bist du reingekommen?« »Darf ich fragen, worin deine hauptsächliche Ar- beit besteht?« »Ich suche nach Befruchtungsobjekten.« »Du meinst nach einer kalten Grützwurst.« »Hm … na gut, dann nennen wir sie eine kalte Grützwurst. Wenn meine Mitarbeiter so eine gefun- den haben, dann sollen sie mit mir Kontakt aufneh- men, damit ich hinfahren und sie mit meinem Kopf befruchten kann. Anschließend gibt es einen Knall, ein Donnergrollen, eine Explosion, wie du sie dir in deinen wildesten Fantasien nicht vorstellen kannst.« »Das kann ich wohl.« »Das kannst du nicht, ich rede nicht nur von einer Explosion, ich rede von einer Hitze aus Milliarden von Graden, von kochendem Plasma und alles ver- nichtender Energie, die in Schockwellen heraus- schießt und erst nach Hunderttausenden von Jahren zu Materie kondensiert. Und in jeder Unze dieser Materie wird ein Teil von mir zu finden sein.« »So sieht also der Plan aus?« »Danach werde ich das Universum durchdringen. Das ist ein schöner Gedanke. Überall zu finden zu sein.«, »Aber warum ausgerechnet du?« »Ich bin von meinem Volk dazu ausersehen. Ich bin der Würdigste von uns, der mit dem größten Wissen. Mit mir als ßefruchter wird das Universum ein geistiger Ort. Ich denke, ich werde das Univer- sum weiß werden lassen. Das Weltall, der Nacht- himmel, das soll weiß werden.« »Weiß?« »Ja, weiß wie dieser glänzend polierte Marmorbo- den. Fühle die Glätte, merkst du, wie perfekt er ist?« »Und du bist der Anführer eines ganzen Volkes?« »Nun, Volk ist vielleicht zu viel gesagt. Wir sind ein paar Hundert.« »Aber woher kommt ihr? Ich muss das wissen. Wenn ihr diejenigen seid, die das Universum schaf- fen sollen, wer hat euch dann erschaffen?« Rolle betrachtet mich schweigend. Seine Glatze ist groß und glänzend, auffällig spitz zulaufend. »Das war unsere Mutter«, sagt er leise. »Deine Mama?« »Die Mutter unseres ganzen Volkes. Sie ist sehr, sehr alt. Sie hat uns alle geboren. Aber jetzt wird sie uns bald verlassen.« »Wo ist sie?« »Hier.« »Hier?« »Überall.« Er betrachtet mich ruhig, ein wenig amüsiert., Dann macht er ein Zeichen hinter die luftige Spit- zengardine. Von der Seite taucht eine sehr kleine, in Pelz gehüllte Gestalt auf. Nackte, winzige Füße tap- pen über den Marmorboden. Die Mama reicht ihm gerade bis zum Knie. Sie bleibt stehen, er wickelt sie aus ihren Schals, Decken und langen, zierlichen Tü- chern. Schließlich küsst er sie, wozu er sich vorsich- tig hinunterbeugt. Als er sich wieder aufrichtet, sehe ich, dass sie ein Kind ist. Ein Mädchen von vielleicht zweieinhalb Jahren. »Du nennst deine Tochter deine Mutter?«, frage ich. »Das ist meine Mutter«, erwidert er. »Unser aller Mutter. Von ihr stammt unser gesamtes Volk, und sie wolltest du doch sehen.« »Ja, aber…« Ich verstumme und schaue das kleine Kind an. Vor meinen Augen scheint sie zu schrumpfen, klei- ner zu werden. Als wüchse sie nach innen. Er lässt sich mit untergeschlagenen Beinen neben ihr nieder. Sie streicht mit ihrer kleinen Hand über sein Ohr, packt es. »Aber du bist doch der Schöpfer!«, sage ich zu ihm. Er lächelt sanft. Steht auf und hebt das kleine Mädchen hoch. »Es tut mir Leid, aber weiter wirst du nicht kommen«, sagt er. »Ich muss jetzt los, eines, unserer Schiffe hat gerade eine kalte Grützwurst ge- funden …« »Drei Typen?«, frage ich. »Stimmt.« »Einer im Mutterschiff, und zwei, die da drauf ge- landet sind?« »Ja, zwei Havaristen, die wir nur losgeschickt ha- ben, um sie hier loszuwerden.« »Havaristen?« »Richtige Nullen, glaube mir, einer schlimmer als der andere. Und dann müssen ausgerechnet sie über einen Grützwurststein stolpern!« »Oh je.« »Warum sagst du ›Oh je‹, so ist die Schöpfung. Ein Teil der Geschöpfe wird so intelligent wie ich, viele andere werden normalbegabt, ein Teil wird we- niger geistig bemittelt, während ein paar arme Teufel Nullen und Havaristen werden.« »Schlechte Neuigkeiten«, sage ich leise. »Wieso?« »Der eine der Dummbeutel hat die kalte Grützwurst bereits befruchtet.« »Mit seinem hohlen, dummen Havaristenkopf?« »Genau das, mit seinem hohlen, dummen Havari- stenkopf!« Wir schauen einander an. Im nächsten Moment meine ich einen Lichtschein am Horizont zu sehen. Ein Licht, das sich sogleich über uns wölbt, und al-, les, alles, alles wird weiß, weiß, weiß… Ich meine schwarz, schwarz, schwarz … Ein schwarzes Weltall. Schwarz wie ein Sack. Schwarz und leer wie ein dummer Havaristenschä- del. Und so fing es an. Wir haben ganz einfach das U- niversum bekommen, das wir verdient haben.,

Pause H ier müssen wir eine Pause machen. Ich muss sagen, ich mache mir Sorgen um dich. Dein

Gesicht ist beunruhigend blass, deine Stirn hat einen Stich ins Violette bekommen. Du bist nicht der Erste, dem das zustößt. Viele kommen nicht damit zurecht, dem Weltall so zu begegnen. Man spürt ein Schwin- delgefühl. In Anbetracht der Unbegreiflichkeit des Weltalls wird einem schwindlig. Der Mensch ist bes- ser geeignet für das kleine Leben, das menschliche Wesen will in einem Samen mit weißen Gardinen wohnen. Ab und zu möchte es hinausschauen, dann macht es sich ein kleines Guckloch. Und dann sieht es immer eins nach dem anderen. Einen See. Einen Baum. Einen goldgelben Mond, der über der Wiese aufsteigt. Immer eine Sache nach der anderen, nicht zu viel, sonst wird es so unordentlich. Damit nicht al- les durcheinander gerät. Doch dann wird das Dach vom Mauseloch abge- nommen, und die kleinen Pfefferkornaugen blinzeln hinauf in Gottes schäumendes, taifunähnliches Ant-, litz. Da beginnt der Mensch zu wanken, hilflos zu piepsen, will seinen Kopf ins Kissen bohren. Das ist nur allzu menschlich. Setz dich lieber hin, Kumpel. Ich drehe dir deine Rückenlehne weiter nach hinten. Drücke auf den Knopf für eine schöne Massage des Rückgrats, so, ja? Und dimme die Deckenleuchte herunter. Ent- spanne dich, ich werde ein wenig Musik einschalten. Etwas Altes mit Saxofonen? Jazz aus schwarzen Kehlen? Du bist wieder zurück in der Kabine. Um dich herum stehen Wände. Wärme zischt aus der Klimaanlage, in deine kleine, sichere Blase hinein. Ruh dich jetzt aus, denk nicht mehr ans Weltall. Denke an deine Mutter. Ihr ruhiges Gesicht beugt sich über dich, Morgensonne scheint durchs Fenster. Der Duft lauwarmer Milch. Ein Stück Seife, das un- ter fließendem Wasser immer wieder gerieben wird. Ein Haustier. Ein Hundefell, beruhigend unter der Nase wie ein guter alter Teppich. Du bist wieder da- heim. Auf der Erde. Auf der blauen, freundlichen Er- de. Das größte Problem bei den Berichten über das Weltall ist, dass es nicht zusammenhängt. Das Welt- all besteht aus Fragmenten. Herumwirbelnden Split- tern eines großen alten Knalls. Und das Menschen- gehirn mag keine Splitter. Wenn man über das Welt- all berichtet, möchte der Mensch lieber ein Märchen, hören. Eine lange Geschichte, die zum Schluss glücklich endet. Oder vielleicht auch traurig. Aber auf jeden Fall eine Geschichte, ein roter Faden, ein Stück sich bauschenden Stoffes, der in den Nähten und Fäden zusammenhängt. Er möchte einen Anfang haben, einen Schluss und drei Wünsche in der Mitte. Und ein paar spannende Kämpfe zwischen Gut und Böse. Doch das Weltall ist nicht so. Es bleibt unscharf, wie nahe man auch herangeht. Der Mensch weigert sich, das zu akzeptieren, er wird wütend, versucht drei Schritte zurückzutreten, um das ganze Bild er- kennen zu können. Doch das ist unmöglich. Das Weltall befindet sich auch hinter ihm, sogar in ihm, es wird niemals zu überblicken sein. Das Weltall hat alle Farben auf einmal, alle Formen auf einmal, es ist so verdammt zerstreut, dass man es niemals zusam- mendenken kann. Und deshalb wird einem dabei übel. Das Weltall macht einen seekrank. Ein Bild, das mit allen Farben gemalt wird, wird zum Schluss braun wie Scheiße. Man sieht nichts mehr. Es ist dumm, dass der Kosmos auf diese Art und Weise konstruiert wurde. Man hofft auf eine Antwort, es ist hoffnungslos, ein Mensch zu sein, man möchte, dass das Kreuzworträtsel aufgeht. Doch alles, was man bekommt, ist nur ein »Jana«. Und deshalb werden wir Roader so leicht zynisch., Sonst würden wir wahnsinnig werden. Sich ins Welt- all hinaus zu begeben, das bedeutet zu entdecken, dass es keine Geschichte gibt. Das ist das Schlimm- ste, das Schrecklichste und Unerträglichste, darum sage ich es noch einmal: Es gibt keine Geschichte.,

Emanuel E manuel Creutzer war ein verbitterter Mann. Er war der Meinung, das Leben verhielte sich un-

verhältnismäßig hart ihm gegenüber, was er gern in weitschweifigen Monologen in den heruntergekom- mensten Bierkneipen Hamburgs ausführte, wo er in seinem ungewaschenen Mantel saß, eingehüllt in den Geruch kalter Pappkartonpizza. Trotz seiner enormen Begabung war ihm in seinem Leben einfach nichts geglückt, er war zu einem Leben im Brackwasser und in Dilettantismus verurteilt. Im Institut für An- gewandte Physik wurde er trotz seiner jungen Jahre als ein hoffnungsloser Ehemaliger betrachtet, seine Eltern in Karlsruhe waren seine endlosen Tiraden leid, sein struppiger Dackel war an einem absolut ungewöhnlichen Kehlkopfkrebs erkrankt und fauchte jetzt wie eine Katze, wenn er versuchte zu bellen, seine Ehefrau war mit einem olivhäutigen Tauchleh- rer nach Ägypten gezogen und schrieb dort mit die- sem an einem Buch über die Meeresbiologie vor Sharm el Sheik sowie einen Brief an Emanuels An-, walt, der alles daransetzte, dessen private Finanzen zu ruinieren. Viele der Kneipenbesucher, die bereits jahrelang seinem Jammern hatten lauschen müssen, versuchten verärgert zu protestieren. Emanuels Le- ben war im Vergleich mit ihrem ein Traum. Er hatte Arbeit und eine Wohnung, ihnen selbst war es nie gelungen, überhaupt zu heiraten, das Leben hatte sie nur höhnisch angegrinst seit jener Zeit, als die He- bamme sie im Kreißsaal mit kaltem Wasser abwusch, und das hielt an bis zum heutigen Tag, an dem sie hier saßen und nicht einmal genug Geld hatten, um sich noch ein lächerliches Bier zu bestellen. Emanuel kratzte sich an seinem Ekzem im linken Ohr und überlegte, ob es sich vielleicht zu einem Tumor entwickeln könnte. Anschließend orderte er Bier für seine Leidensgenossen und bestellte sich gleichzeitig ein belegtes Brot. Er bekam ein leckeres Schwarzbrot mit Pfeffersalami, sonnengetrockneten Tomaten in Öl sowie Kapern und wollte sogleich seine Zähne in den Leckerbissen versenken. Doch dann rutschte es ihm geradezu mit einem Ruck aus der Hand und fiel zu Boden. Mit der belegten Seite nach unten. »Murphys Gesetz«, sagte ein fetter, nach Schweiß stinkender Philosophiestudent, der durch sämtliche Herbstprüfungen mit Ausnahme der Metaphysik durchgerasselt war. »Wessen Gesetz?«, fragte Emanuel resigniert nach., »Murphys«, wiederholte der Student. »Alles, was schief gehen kann, geht auch schief.« Emanuel saß unbeweglich da, während die Kellne- rin die Scheibe aufwischte und ihm die Rechnung gab. »Noch eine«, bat er mit finsterer Miene. Sogleich hatte er ein neues Brot in der Hand, die- ses Mal eine Scheibe Weißbrot mit Roastbeef, cre- miger Mayonnaise und einem Petersilienzweig. Mit unergründlichem Blick streckte er die Leckerei weit von sich, schloss die Augen und ließ sie fallen. Auch dieses Mal landete sie mit der Butterseite zuunterst auf dem klebrigen Steinboden voller Straßendreck. Die erstaunten Gäste sahen mit wachsender Verwun- derung, wie er bezahlte und sich anschließend ein drittes, viertes und fünftes Brot bestellte. Alle ließ er in gleicher Weise zu Boden fallen, und alle fielen mit der belegten Seite nach unten. »Hm«, sagte Emanuel. »Idiot!«, rief die Kellnerin aus. Der Philosophiestudent leerte schnell seinen Krug und schlurfte nach Hause, schlecht gelaunt und bar jedes Wissens darüber, dass er soeben der Geburt ei- nes deterministischphysikalischen Wissenszweiges beigewohnt hatte und dass ihm soeben ein Bier von einem der sagenumwobensten Forscheroriginale des kommenden Jahrzehnts spendiert worden war. Am nächsten Morgen erschien Emanuel rechtzei-, tig zur Arbeit, was so selten geschah, dass seine Kol- legen glaubten, er hätte vergessen, seine Uhr auf die Winterzeit umzustellen. Er setzte sich an seinen Schreibtisch im Institut für Angewandte Physik und dachte eine Weile nach. Dann rief er die Partikelfor- scher bei CERN in der Schweiz an und bat sie, ihm die Fotos aller Beschleunigungsversuche zu schik- ken, bei denen etwas schief gegangen war. Sie baten ihn umgehend, sich zum Teufel zu scheren. Er rief noch einmal an, wiederholte höflich sein Begehren und bekam die gleiche Antwort, doch dieses Mal schärfer formuliert. Nach Tagen missglückter Er- mahnungen auf allen Ebenen änderte er seine Strate- gie. Er nahm Kontakt zu einer Gebäudereinigungs- firma in Zürich auf, gab sich als Leiter einer regiona- len Recyclinggesellschaft aus und erklärte sich be- reit, den Inhalt der Papierkörbe sämtlicher CERN- Forscher aufzukaufen. Dieses Mal klappte es besser, und bald konnte er die zerknüllten Bögen Hunderter von Dunkelkammerfotos glatt streichen, bei denen das Kernspaltungsexperiment schief gegangen war. Es gab Fotos von Protonen, die aus der Bahn ge- kommen waren, von Elektronen, die herumschwirr- ten, es gab Kontaminierungen und einen Deckel, der nicht fest saß, mal war die Voltzahl zu niedrig, oder das Papier war verrutscht, und einmal hatte einer der Forscher Kaffee über die gesamten Unterlagen ver- schüttet., »Perfekt«, sagte Emanuel und begann die Bögen mit der Lupe zu untersuchen. Als der Monat vergangen war, war er sich sicher. Der Beweis war eindeutig. Er lehnte sich auf seinem Schreibtischstuhl zurück. Die Rückenlehne knackte bedrohlich, als er die Hände in seinem hageren Nak- ken verschränkte. Mit einem Gefühl der Erregung fasste er seine überwältigende Entdeckung in Worte: Das Dasein ist voller kleiner, bösartiger Partikel. Nach einigen Tagen des Nachdenkens taufte er so ei- nen Partikel auf den Namen Kurt, nach dem Schei- dungsanwalt seiner Frau. Ein Kurt war mit saurer, unangenehmer Energie geladen, die er ständig los- zuwerden versuchte. Er zog durch das Universum auf der Jagd nach allem, was er sabotieren konnte. Ein richtiges Schwein war dieser Kurt, überall konnte er auftauchen. Und letztendlich fand sich für ihn immer ein lohnendes Ziel, und dann spuckte er seine eklige Substanz aus, so dass alles klebte und zum Teufel ging. Das Problem war nur, dass ein Kurt nicht zu sehen war. Nicht im üblichen Sinne. Was Emanuel dort zwischen den Partikelbahnen fand, das waren eher schwarze, kleine, teuflische Bereiche, einfach kleine Flecken oder besser gesagt Löcher. Sie schienen zah- lenmäßig zu wachsen, je wichtiger das Experiment war, je mehr es gekostet hatte, je größer die Hoff-, nungen waren. Insgesamt konnten die Kurts mit Leichtigkeit ein Neutron zur Seite schieben oder eine Elektronenbahn verbiegen, so dass trotz allem, trotz Monaten gewissenhafter Vorbereitungen, alles zum Teufel ging. Seinem wissenschaftlichen Artikel hatte Emanuel Beispielfotos beigefügt, auf denen Pfeile auf besonders Kurt-intensive Gebiete hinwiesen. Mit einem Gefühl des Triumphs veröffentlichte er seine Erkenntnisse. Das Ergebnis wurde die größte Antiklimax, die die Welt erlebt hat, seit Schiaparelli behauptet hatte, er hätte Kanäle auf dem Mars entdeckt. Nach einem er- sten Verstummen, mit vielsagenden Seitenblicken und hochgezogenen Augenbrauen, brach ein gemein- schaftliches lautes Lachen aus. (Es sei an dieser Stel- le angemerkt, dass die besagten Kanäle tatsächlich existiert hatten, doch bereits vor vierzehn Millionen fahren im Zuge des marsianischen Vernichtungs- kriegs zerstört worden waren. Der letzten turkmeni- schen Marsexpedition ist es inzwischen gelungen, Beweise für die ökologische Katastrophe auszugra- ben, die hinter der Vernichtung lag.) Die einzigen, die Emanuel nicht auslachten, das waren die Partikelforscher bei CERN. Sie hockten zusammen und studierten seinen verhöhnten Artikel Wort für Wort und schluckten, dass ihre Adamsäpfel hüpften. Bald kursierte der Artikel in jedem CERN- Labor, auf jedem Forschungsniveau, er wurde von, den overallgekleideten, nach Ozon riechenden Kilo- voltelektrikern bis hin zu den Pinzettenfummlern o- ben bei der Kernanalyse verschlungen. Es dauerte nicht lange, dann wurde eine Konferenz einberufen. Unter strengster Geheimhaltung. Die Leitung wurde unterrichtet. Die Finanziers. Unter anderem der be- rühmte Schweizer Schokoladenhersteller, der hinter dem letzten Reklamefeldzug stand: Schokolade ohne Nüsse, das ist wie ein Atomkern ohne Quarks. Bald war allen klar, dass man hier die Erklärung gefunden hatte. Die Antwort darauf, warum so viel bei CERN schief ging, warum ein so großer Teil der Experimente sabotiert wurde, warum die Sicherun- gen im entscheidenden Moment durchbrannten, war- um die Kaltlötstellen und die verzwickten Relais den Forscheralltag immer zu einem Weg nach Golgatha machten. Es lag an den Kurts. Genau wie Emanuel begann man die Dunkelkammerfotos genauestens zu begut- achten und fand ganz genau wie dieser die dunklen, bösartigen Anhäufungen. Schwarze kleine Kurts. Sie ließen sich nicht einfangen, es fehlte ihnen elektri- sche Ladung, aber sie enthielten ganz eindeutig eine saure, üble Substanz, die sie im schlimmsten denkba- ren Moment von sich gaben. Man unternahm den Versuch, diese klebrige Aussonderung der Kurts zu analysieren. Sie ließ sich wie eine diffuse Wolke er- ahnen, ein mikroskopischer Tintenfisch, unscharf, fürs Auge, aber klar zu bemerken an den angrenzen- den Atomstrukturen, jemand schlug vor, die Sub- stanz als Antienergie zu bezeichnen. Eine Art Ge- gensatz zur Energie, ungefähr wie die Materie auch ihre Antimaterie hat. Aber das Wort erschien heikel. Schwer auszusprechen. Man diskutierte hin und her, bis der dänische Gastdozent Laudrup das Wort er- griff: »Die Kurts verbreiten Pech.« Pech. Genau! Laudrups Bezeichnung für die Substanz wurde so- fort angenommen. Man hatte ganz einfach Murphys Gesetz erweitert und es einen Schritt weitergeführt. Alles, was schief gehen kann, geht schief. Weil die Welt voll ist mit Kurts, die Pech verbreiten. Blieb nur noch, den Artikel zu publizieren. Aber al- le wussten von Emanuel, wie er ausgelacht und ver- höhnt worden war, und keiner war bereit, seine For- scherkarriere aufs Spiel zu setzen. Emanuel selbst hat- te sich mit der Diagnose des Burn-out-Syndroms krankschreiben lassen, und sein Bierkonsum unter den Hamburger Versagern hatte ein lebensgefährliches Quantum erreicht. Und das, obwohl er die historische Entdeckung gemacht hatte. Sein Schicksal begann immer mehr dem des ungarischen Arztes Semmelweis zu ähneln, der in seinem Krankenhaus in Wien die Sterberate im Wochenbett senken konnte, indem er, forderte, dass die Ärzte sich die Hände wuschen, der deshalb jedoch verspottet und verfolgt wurde und erst nach seinem Tod wieder zu Ehren kam. Mit Forschern ist es genau wie mit anderen Men- schen. Nach außen hin bewahren sie Haltung, sehen seriös und adrett aus. Aber insgeheim lieben sie es, über die anderen herzuziehen und Gerüchte zu verbreiten. Bei Konferenzen gibt es anschließend immer Klatsch und Tratsch bei Gin and Tonic in der Bar. Nach dem üblichen Karriereplausch darüber, wer Professor geworden ist, ohne es verdient zu ha- ben, wer es auf Grund suspekter Intrigen nicht wurde oder all den obligatorischen Angriffen auf Konkur- renzinstitute, nach dem Prahlen mit den eigenen her- vorragenden Arbeiten, nach einer Anzahl alberner Studentenanekdoten und ein paar noch billigeren schlüpfrigen Witzen, ist das Niveau so weit gesun- ken, dass man das Risiko eingehen kann. Auf dem Tisch steht eine Auswahl neuer Drinks, die Leute beugen sich vor und schlürfen davon. »Kollegen und Waffenbrüder«, kann man dann sagen. »Was ist das Schlimmste, das Allerschlimm- ste, was eurem Institut zustoßen könnte?« Jede Menge Vorschläge werden hervorgebracht, angefangen damit, dass der Hausmeister einen be- grabscht oder dass der Kaffeeautomat kaputt geht, bis zu der Möglichkeit, dass sich herausstellen könn- te, dass die neue vollbusige Doktorandin mit den Ga-, zellenbeinen ein Transvestit ist. Man lässt sie quat- schen, bis die Aufregung abebbt, und sitzt während- dessen vollkommen ruhig und zurückgelehnt da mit halb geschlossenen Buddhaaugen. Etwas atemlos werden sie endlich fertig. Einer nach dem anderen wendet sich dem Frager mit erwartungsvoll speichel- feuchten Lippen zu. Und dann sagt man es einfach. Schlicht und einfach: »Pech. Das Schlimmste, was passieren kann, das ist Pech haben.« Sie starren einen an. Glauben, man wäre betrun- ken. Und das ist ja gar nicht so schlecht, so kann man ohne Risiko das ganze Programm durchziehen. In al- ler Ruhe das Unerhörte tun: die Kurttheorie bestäti- gen. Beschreiben, wie die Kurts ihr Pech verbreiten, und all die verdammte Sabotage, die sie dadurch an- richten. »Aber … hrm … nun ja …« »Wir sind somit zu dem Schluss gekommen, dass Emanuel Creutzer Recht hat«, schließt man ab. »Es gibt überall Kurts. Auch an Ihrer Universität wim- melt es sicher von Kurts.« Die Zuhörer husten angestrengt. Lassen ein unsi- cheres Lachen vernehmen, knöpfen sich die Hemd- kragen auf, beginnen eilig einen Fingernagel zu fei- len. »Und diese Kurts, die sollen also … Pech verbrei- ten?«, Darauf brauchte man gar nicht zu antworten. An der Intelligenz des Publikums war nichts zu bemän- geln. In den hochausgebildeten Schädeln begannen die Erinnerungsbilder einander abzulösen. Alles, was im Laufe der Jahre schief gegangen war. Overhead- projektoren, die mitten in einer entscheidenden Rede ausfielen. Abhandlungen, die von der Festplatte ge- löscht wurden. Referenten, die an Bauchschmerzen erkrankten. Der wissenschaftliche Assistent, dessen Schädel von einer Kiste grönländischer Gesteinspro- ben gespalten wurde, die jemand nachlässig aufs o- berste Regalbrett gestellt hatte. Schon am nächsten Tag ging es los. Unter größter Geheimhaltung konnten die CERN- Forscher ihre Kurtstudien über die ganze Welt verbreiten. Um Zeit zu sparen, schrieb Laudrup eine kleine Zusammenfassung, die bald zu einem Artikel anwuchs und schließlich einer regelrechten Abhand- lung ähnelte. Er unterzeichnete den Text mit dem Pseudonym Sergeant Pepper und schickte ihn dann per Email über die ganze Weltkugel. Innerhalb kur- zer Zeit war die Forschung in vollem Gang. Aufge- regte Teilchenphysiker, Biologen, Mathematiker, Mediziner und Philosophen begannen bald jeder für sich nach Anzeichen für die Existenz der Kurts zu suchen. Dass das Dasein voller kleiner, hinterhältiger Wesen sein sollte, das hatte man zwar bereits seit Anbeginn der Menschheit geahnt, doch erst jetzt war, es mehr oder weniger wissenschaftlich bekräftigt worden. Und plötzlich begann das Telefon daheim bei Emanuel Creutzer zu läuten. Man wollte wissen, ob er möglicherweise mit diesem Sergeant Pepper iden- tisch sei. Zuerst leugnete er es rundheraus. Aber mit der Zeit erwachte er aus seiner Prozacdiät und be- gann nach und nach anzudeuten, dass er es vielleicht doch sein könnte. Und plötzlich war er mitten im Getümmel. Aus al- len Ecken der Erde trafen Einladungen ein. Es han- delte sich nicht um Vorträge, nein, dieses Risiko wollte man nicht eingehen, sondern um ganz infor- melle Zusammenkünfte. Ein Geschäftsessen mit ein paar Dutzend geladenen Gästen. Kleine Partys, auf denen er Sergeant Peppers Schlussfolgerungen mit den klügsten Köpfen der Gegenwart diskutieren konnte. Eine Expertensicht bei absolut inoffiziellen Podiumsgesprächen. Das Geld strömte nur so herein. Seufzende Frauen hinterließen Nachrichten auf seinem Anrufbeantwor- ter. Er kaufte sich einen neuen Zagalloanzug und ei- nen schwarzen Porsche, er tauschte seine ärmliche Vorortwohnung gegen ein hochmodernes Fünf- Zimmer-Appartement in Hamburgs bester Wohnge- gend. Eines Abends saß er zwischen seinen vielen Vortragsreisen daheim auf dem neuen englischen Glattledersofa, nippte an einem erlesenen Wein aus, dem Medoc und lauschte seiner neuen Geliebten aus Bayreuth, die auf dem funkelnagelneuen Flügel Wagner spielte. Da fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. Er hatte kein Pech mehr. Er stellte das böhmische Kristallglas ab und be- wunderte die Nackenbeuge der blonden, äußerst kon- zentrierten Schönheit. Sie hatte sich die Haarmähne mit einem Golddiadem hochgesteckt, das er ihr in Mailand gekauft hatte, und er sah, wie der helle, zar- te Nackenflaum glitzerte. Die Schulterblätter arbeite- ten bei einem kräftigen Fortissimo, und die schmalen schwarzen Schulterträger des Abendkleids schienen wie mit Tusche auf ihre helle Haut gemalt zu sein. Ich habe jetzt Glück, dachte er. Mein Lebens- schicksal hat sich gewendet. Ich bin im Augenblick der größte Glückspilz in ganz Norddeutschland. Er fragte sich insgeheim, wie es nur dazu hatte kommen können. Er hatte das ja wohl kaum verdient. Nach der ersten Kurtkatastrophe war er vor die Hun- de gegangen, alles war zusammengebrochen, und er hatte wirklich angefangen zu saufen. Und irgend- wann während dieses Verfalls hatten sich die Kurts aus seinem Leben geschlichen und hatten ihr schreckliches Pech mit sich genommen. Emanuel war vielleicht ein wenig langsam, aber er war alles andere als dumm. Er begann einen Zusam- menhang zu erahnen. Solange er sich angestrengt, und gekämpft hatte, ein erfolgreicher Professor und Institutsleiter zu werden, hatten die Kurts sich in Trauben an ihn gehängt und alles, was er tat, mit Pech vergiftet. Aber als er erledigt und erschöpft im Dreck lag, da waren sie es leid geworden und hatten sich davongemacht. Zuerst vermutete er, es läge vielleicht an der Che- mie. An all dem Bier, das er in sich hineingeschüttet hatte. Die Kurts ertrugen möglicherweise keinen Ä- thylalkohol. Doch dann ging er in sich und musste zugeben, dass er bereits vor der Katastrophe ziemlich viel gesoffen hatte. Vom Flügel her ertönte das Wagnerfinale. Bombastisch, sie zeigte ihm das Pro- fil, rosig erhitzt. Die Nacht füllte sich mit schroffen Arien. Ihre geschmeidigen Klavierfinger um seine Penis- eichel, kleines, leises Stakkato und Tremolo, bis er wie eine einzige große Saite erzitterte. Am nächsten Morgen setzte er sich herrlich durchgewalkt an seinen Schreibtisch aus polierter Meereseiche und dachte weiter nach. Welche Men- schen hatten Pech? Er bündelte die Beobachtungen, die er im Laufe seines Lebens gemacht hatte, in ein paar konkreten Punkten: • Jüngere Menschen haben mehr Pech als ältere. • Nette Menschen haben mehr Pech als Stinkstiefel. • Intelligente haben mehr Pech als geistig Behinderte., • Jungs haben mehr Pech als Mädchen, das hält bis ins Alter um die dreißig an, ab dann haben Frauen deutlich mehr Pech als Männer. • Moslems haben mehr Pech als Christen, was be- merkenswert ist, da Jesus deutlich mehr Pech hatte als Mohammed. • Juden haben ungeheuer viel Pech. Emanuel betrachtete schweigend seine Liste. Laut diesen Punkten müsste die am stärksten vom Pech verfolgte Person ein relativ junger, netter und intelli- genter Mann jüdischer Abstammung sein. Das traf exakt auf ihn zu. Er war überzeugt davon, auf der richtigen Spur zu sein. Aber das beantwortete noch nicht seine Frage, woher diese Wendung vom Pech zum Glück kam. Was war es, was alle Kurts mit sol- cher Kraft verscheucht hatte? Hatte es vielleicht et- was mit seinem Lebensstil zu tun, mit seinem Zu- sammenbruch selbst? Emanuel dachte darüber mehr als einen Monat lang intensiv nach. Sein Arbeitseifer wuchs, er schrieb Entwürfe, analysierte, suchte nach Mustern. Da erklärte plötzlich die wunderschöne Pianistin, dass sie seiner überdrüssig geworden sei, woraufhin sie nach Bayreuth zu ihrem verlassenen Ehemann zu- rückkehrte. Den Schmuck nahm sie mit. An diesem Abend saß Emanuel schwermütig auf dem Sofa und spürte ein schmerzhaftes Kneifen im Po, was ihn da-, zu brachte, das böhmische Kristallglas umzukippen und das dunkelbraune englische Ledersofa mit Wein aus dem Medoc zu beflecken. Es stellte sich heraus, dass das Kneifen von einem Füllfederhalter kam, der in seiner Gesäßtasche gesteckt hatte, und die Tinte, die auslief, verdarb seinen eleganten, teuren Zagallo- anzug. Die Einsicht traf ihn wie ein Keulenhieb, als er in Unterhosen dabei war, die Weinflecken vom Sofa zu wischen. Die Kurts waren zurück. Ich habe es gewusst, dachte Emanuel verbittert und ging in die Stadt in die nächstbeste Kneipe, um Bier zu trinken. Eine Woche lang lebte er in Saus und Braus, verpasste seine vereinbarten Vorlesungen und Reisen und versetzte alle Organisatoren, die ver- geblich versuchten, Kontakt mit ihm aufzunehmen. Als die Woche vergangen war, hatte die Pianistin angerufen, sie wolle reuevoll zurückkehren. Vom Forschungsrat bekam er ein fettes Forschungsstipen- dium, von dem er gar nicht mehr wusste, dass er sich darum beworben hatte. Der Reinigung gelang es, die Tintenflecken mit einem neuen koreanischen Lö- sungsmittel zu entfernen, und der Anzug sah wieder aus wie neu. Die Kurts hatten sich davongemacht. Und da wurde es ihm klar. Natürlich! Es ging ums Mentale. Die Kurts wurden von etwas Speziellem in, der Gehirntätigkeit angezogen, einem Zustand, einer ganz besonderen Kombination der winzigen elektri- schen Signale des Gehirns, einem Synapsenmuster, das die Kurts attraktiver fanden als die Ameisen Zu- cker. Das Synapsenmuster war das, was allgemein Ehr- geiz genannt wird. Karrieregeilheit. Scheißwichtig- tuerei. Diese aufgeblasene Attitüde, dass man jemand wäre, dass man Talent hätte, dass man den Nullen einmal zeigen wollte, was für ein Genie man war! Und schwups waren die Kurts da, wie kleine schwar- ze Viren, sie kamen in Scharen herbeigesaust und klammerten sich an ihr Opfer, bis es früher oder spä- ter zu Grunde ging. Im folgenden halben fahr widmete sich Emanuel dem Studium dieser Hypothese, und hin und wieder hatte er gewaltige Schwierigkeiten, die Kurts von sich fern zu halten. Er wusste, dass er etwas Großar- tigem auf der Spur war. Der Antwort auf das menschliche Pech. Der Erklärung, warum bestimmte Menschen härter als andere befallen werden, warum das Butterbrot meistens mit der bestrichenen Seite nach unten landet. Hier handelte es sich nicht um Zu- fall, oh nein. Es lag am eigenen Hochmut. Wenn die Kurts besonders aufdringlich waren, versuchte Emanuel sie mit zeitweiliger Meditation zu verscheuchen. Ich weiß, ich bin nicht der Beste auf der Welt, versuchte er zu denken. Meine Forschung, ist nur eine von vielen. Ich versuche mich nicht als etwas Besonderes herauszustellen, ich glaube nicht, dass ich etwas Besonderes bin. Und das schien tatsächlich zu helfen. Das Pech konnte zwar ab und zu noch auftauchen, aber nur stoßweise. Die Meditation wurde zu einem Ritual, einem regelrechten Gebet, das er herunterleierte, wenn er sich allzu anmaßend fühlte. Und dann mach- ten sich die Kurts, die sich gerade gesammelt hatten, um eine Pechattacke zu starten, plötzlich Hals über Kopf von dannen. Der Tag war gerettet, die Balance wiederhergestellt. Einige Zeit später stieß er zufällig auf ein ähnli- ches Gebet. Nur viel besser formuliert. Ein dänisch- norwegischer Autor hatte es bereits 1933 aufgestellt, Aksel Sandemose. Und das Gedicht hieß »Jantelo- ven«, der Kleinbürgerkodex. Bilde dir bloß nicht ein, dass du was bist. Bilde dir bloß nicht ein, dass du klüger bist als wir. Bilde dir bloß nicht… Der Kleinbürgerkodex erwies sich als das Schlimmste, was sich die Kurts vorstellen konnten. Emanuel fügte ihn in seine Abhandlung ein. Er nahm nie mit irgendeiner Universität wegen einer Promoti- on Kontakt auf, stellte seine Arbeit einfach auf seine Homepage. Als Verfasser gab er nicht sich selbst, sondern das Pseudonym Sergeant Pepper an. Alles, um nur nicht dünkelhaft zu erscheinen., Es war, als hätte er ein Streichholz in einen Ben- zintank geworfen. Mit einem infernalischen Knall verbreitete sich die Arbeit über die ganze Welt, sie schoss wie eine Stoßwelle aus Einsen und Nullen ü- ber die Länder und Kontinente hinweg, wurde ko- piert, vervielfältigt und auf Hunderttausende von Festplatten heruntergeladen. Und alle, die den Text lasen, wurden überzeugt. Hinter Sergeant Pepper verbarg sich ein Genie. Der Kleinbürgerkodex wurde in jedem Labor an- geheftet, in jedem Institut, er wurde an jeden Erstse- mesterstudenten verteilt, er wurde vor jedem Rake- tenstart in Cape Canaveral von Tausenden von Tech- nikern im Chor dahergebetet. Denn gerade Raketen- starts waren eines der absoluten Lieblingsobjekte der Kurts gewesen. Horden scheißvornehmer Technolo- gen, die mit offenem Mund dastanden und zuguck- ten, und unzählige kleine Schrauben und Schräub- chen, die sich lösen konnten, Brennstoffbehälter, die lecken konnten, Kreise, die haken konnten, Konden- satoren, die im kritischsten Augenblick anfangen konnten zu brennen. Bei CERN begann man damit, die jungen, streb- samen Forscher zum Kaffeetrinken hinauszuschik- ken, wenn der Beschleuniger abgefeuert wurde. Zu- rück blieben die älteren, leicht lethargischen Damen und Herren, kompetent, aber wohltuend prestigelos, grau in den Konturen, dabei jedoch scharf in den Ge-, danken. Sie taten nur, was zu tun war, augenblicklich verloren die Kurts ihr Interesse, und plötzlich gelang das Experiment entgegen allen Erwartungen. Emanuel verkaufte seinen Sportwagen, kaufte sich einen anspruchslosen beigefarbenen Cordsamtanzug und erlangte einen Kultstatus, der fast dem eines Propheten glich. Er meldete das Patent auf ein Kurt- warngerät mit langen, äußerst dünnen Silberantennen an, das auf den Schreibtisch gestellt werden konnte und das aktuelle Pechniveau ablesen und in einem chemischen Gehirn widerspiegeln konnte. Nach jahrelangen Messungen entdeckte er außer- dem den Ursprung der Kurts. Sie entstanden in ei- nem Winkel des Universums und waren das Resultat tiefgehender, ungemein intensiver Schuldgefühle ei- ner mächtigen, schöpferischen Kraft. Seinen Besu- chern gegenüber pflegte Emanuel Creutzer in die Richtung dieser anvisierten Kraft zu zeigen, gerade- wegs in den Sternenhimmel, in den kochenden Nabel des Universums. Anschließend entschuldigte er sich jedes Mal, er wollte sich in keiner Weise hervortun oder als über den anderen stehend erscheinen. Äußerst bescheiden ging er zurück in den Salon. Jemand setzte sich dort an den Flügel, strich das Kleid über dem runden Po glatt, löste das Haar, so dass es über den Rücken fiel, und ließ seine schmalen, kräftigen Finger auf die Ta- sten sinken.,

Eis D u siehst jetzt ein blaues Licht…« »Nein«, protestiere ich aus dem Sarkophag her-

aus. »Warte, ich fürchte, es leckt. Beweg dich nicht, sonst müssen wir mit allem wieder von vorn anfan- gen. So, jetzt, siehst du ein blaues Licht?« »Nun ja, eher ist es wie ein schwarzer Punkt.« »Blau muss es sein, versuch nicht, mich zu ver- scheißern.« »Schwarz, und außerdem surrt es.« »Es surrt?« »Ja, das musst du doch auch hören.« »Warte, ich gehe nachgucken… oh Scheiße, das ist eine Fliege. Da ist eine Stubenfliege unter dem Deckel.« Klatsch! »Hast du sie erwischt?« Platsch, zack. Dong! »Sorry, ich muss sprayen.« »Ich kann sie doch mit dem Leichentuch erledigen.«, »Du bewegst dich nicht! Halt jetzt die Luft an.« Psst, pss-ssst. »Hust, hust, hust…« »Halt die Luft an, du Pappnase, das ist Insekten- gift.« »Hör mal, wir scheißen auf das hier, hust.« »Ich glaube, ich habe den Satan erwischt. Beweg dich nicht!« »Hust, hust… jetzt ist es blau.« »Hast du gesagt, dass es blau ist?« »Es ist blau.« »Ja, gut. Es war nur nicht richtig geschlossen. Warte, dann werde ich die Fliege wegnehmen, ach, verflucht, sie ist ins Leichentuch gefallen!« »Blau… blau…« »Ich komme nicht ran … kann sie da liegen blei- ben?« »Blau … blubb …« »Okay, dann machen wir weiter! Nitrogen auf. Blutverdünner, so. Körpertemperatur 37 … 31 … 24 … 17 …« Das erste Mal ließ ich mich während einer gelinde gesagt idiotischen Mineralienexpedition einfrieren. Das ganze Unternehmen wurde von einer neu ge- gründeten Risikokapitalgesellschaft finanziert, und die Fahrt sollte zu einem neu entdeckten Planetensy- stem gehen, dem jede Sonne fehlte. Stattdessen um-, kreisten kleine Planeten einen riesigen Brocken aus Kohlensäureeis. Wir sollten also in eine eiskalte, fin- stere Welt reisen, garantiert ohne irgendwelche Le- bensformen, die uns Schwierigkeiten machen konn- ten. Ich hätte schon von Anfang an wissen müssen, dass die ganze Sache ein tot geborenes Kind war. Das Projekt wurde von Schreibtischyuppies gesteu- ert, die nur den Gewinn maximieren wollten, bevor die Konjunktur fallen würde. Natürlich gingen sie Konkurs, noch bevor wir zurückkamen, und von un- seren Löhnen oder Provisionen sahen wir nicht einen blassen Schimmer. Und die Sache wurde nicht bes- ser, als sich herausstellte, dass dieser Eisplanet mit Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt von kleinen, unerträglichen, auf Heliumbasis funktionie- renden Lebensformen bewohnt war, die es gelernt hatten, die äußerst schwache kosmische Einstrahlung fürs eigene Überleben auszunutzen. Sobald sich ir- gendetwas Warmes wie beispielsweise wir Astronau- ten ihnen näherte, kamen sie wie kleine Eiszapfen herangerobbt und errichteten in Windeseile um uns herum Eisberge, durch die wir erst nach stundenlan- ger Mühe mit der Hacke hindurchfanden. Wie dem auch sei, die Reise dorthin sollte einein- halb Jahre dauern, und wir konnten uns aussuchen, ob wir uns einfrieren lassen oder Videofilme glotzen wollten. Ich entschied mich fürs Erstere, einerseits,, weil ich neugierig war, ich hatte es noch nie zuvor ausprobiert, aber auch weil die Gesellschaft allen, die sich einfrieren ließen, eine Sonderprämie versprach, weil sie so die Verpflegungskosten einsparte. (Ratet mal, ob wir auch nur den Zipfel der Prämie sahen …) Also wurde ich in den Komasarkophag gelegt und schlief zusammen mit einer Stubenfliege ein, und dann war ich für eine Weile weg. Und dann kamen die Sexträume. Als die Forscher zum ersten Mal von diesem Phäno- men hörten, trauten sie ihren Ohren nicht. Und die meisten der Versuchspersonen behielten es auch für sich, das Thema war doch zu peinlich. Erst als die Komagefrierer bereits im Handel waren und die All- gemeinheit Zugang zu ihnen hatte, begannen sich die Gerüchte zu verbreiten. Sobald man eingefroren war, begann man vom Sex zu träumen. Es hieß, das würde die ganze Zeit so weitergehen. Ein einziger, langer, intensiver Sextraum. Was eigentlich unmöglich sein sollte. Tiefgefrore- ne Menschen können nicht träumen. Und schon gar nicht von Sex. Während unzähliger Experimente wurden die Versuchspersonen gescannt und auf jede denkbare Art und Weise ausgelotet. Und die ganze Zeit lag die Gehirnaktivität bei absolut Null. Die Nervenzellen und ihre Dendriten lagen eingefroren und unbeweglich da. Nicht ein einziges Ganglion,, nicht eine Synapse war aktiv. Das gesamte Telefon- netz lag danieder, stumm, in Dunkelheit versenkt. Einer der Konstrukteure des Komaschockgefrie- rers, der grönländische Professor organischer Ther- mik Jesper Qaqortoq, beschloss, dem Gerücht per- sönlich auf den Grund zu gehen. Zwei Wochen lang ließ er sich selbst unter genauester wissenschaftlicher Observation einfrieren. Als er wieder geweckt wurde, hatte er äußerst schlechte Laune und war auffällig wortkarg. Das Be- treuungsteam versicherte ihm, dass seine EEG-Kurve die gesamte Zeit über flach verlaufen sei. Er brumm- te etwas, fuhr mit einem Taxi nach Hause und kehrte ein paar Wochen später mit seinem schriftlichen Rapport zurück. Jesper Qaqortoq bestätigte das mit den Sexträu- men. Im Übrigen war er bemerkenswert geizig mit Ein- zelheiten. Doch die Träume existierten, und sie wa- ren von frivolem Charakter. Viel mehr als das stand nicht in der Pressemitteilung, die herausgegeben wurde. Die Reaktionen waren unterschiedlich. Viele Jour- nalisten glaubten, es handle sich um falsche Propa- ganda, um die Leute leichter überreden zu können, auf extrem lange Fahrten zu gehen. Und das war auch tatsächlich die Folge. Sobald die Leute von der Sache hörten, wurden die Buchungsbüros von Men-, schen überrannt, die sich aufmachen wollten. Fünf Jahre wie ein tiefgefrorenes Elchsteak dazuliegen, war ja wohl kein Problem, wenn man währenddessen feuchte Träume hatte. Unglaublich, wie eifrig sie bei der Sache waren. Blau also. Blaubb … Blubb … Ein Kitzeln im Hin- terkopf, als die Nitrogenmischung zu wirken beginnt. Ich und die eingesprühte Stubenfliege ins gleiche Leichenhemd gezwängt. Voll prickelnder Erwartung, gleich fängt die Party an. Doch vorher wird der blaue Schimmer erst einmal schwächer. Schrumpft ins Schwarze. Man fällt, verschwindet. Der Sargdeckel schließt sich. Dann riecht es nach Käse. Ein etwas zu starker, säuerlicher Käsegeruch. Leuchtstoffröhren werden eingeschaltet. Ein schmutzigweißes Licht, faltige Laken, eine Trainingsanzugshose auf die Schenkel heruntergeschoben. Ich liege da und warte auf etwas, eine Krankenhausuhr schiebt ihren knackenden Zei- ger jede Minute ein Stück weiter. Holzschuhe auf Linoleum, klapp, klapp. Und herein kommt ein Frau- enzimmer, das aussieht wie Hermann Göring. Auf ihrem Flanellkittel steht »Landrat«. Sie zieht ihn aus, ihr Körper riecht nach Pferd, zwischen ihren alten, ausgelutschten Hängebrüsten sind Unmengen von Pickeln zu sehen. »Polnisch oder serbokroatisch?«, hustet sie hervor, und spuckt Flanellfusseln auf den Boden. »Was ist serbokroatisch?« »Das kostet extra, scheiße, ich hab ‘nen Popel in der Nase.« Sie pult mit dem kleinen Finger im Nasenloch herum und zieht einen gestreiften Gelatineklumpen hervor. Ihr Halstuch ist grau vor altem Dreck. Irritiert kratzt sie sich im Schritt, so dass dort irgendwo der Klumpen fest klebt. »Ich glaube, ich verzichte«, murmle ich. Doch ich kann meine Zunge kaum bewegen, ich liege in einer wachsartigen Lähmung dort. Gleichgültig setzt sie sich auf mich, ein Gefühl, als parke ein Lastwagen auf mir. Und nun beginnt ein schrecklich lang gezogener Beischlaf. Es geht so langsam, dass man sich fragt, ob überhaupt etwas stattfindet, und die ganze Zeit furzt die Alte. Ein stinkender Nebel umgibt uns, und irgendetwas tropft auf meine Schenkel. Jetzt stellt sich ein Spanner in die Tür, ein glatzköpfiger, nackter Kerl, der herüber- schielt, während er so tut, als läse er »Die Welt der Technik«, sich dabei aber langsam, ganz langsam ei- nen mit einem Handgasgriff runterholt. Und dann kommt auch noch ein Schwuler auf einem Scooter hereingefahren. Er ist Same und fängt an zu joiken, wie geil er doch nach fünf Tagen in der Rentierhir- tenhütte ist. Der Schwule zieht sich seinen dreckigen Motorradoverall aus und versucht sich an den fetten, Kerl heranzumachen, doch sein Schwanz ist so schlaff, dass er durch den Furznebel nicht durch- kommt. Und dann erscheint ein dickes Saunaweib und schreit, das Essen sei fertig, das Essen sei fertig, und alle fangen an süßsaure Schweineleber zu mampfen, und ich versuche verzweifelt wegzulaufen, doch alles ist wie der reine Sirup, und mitten in dem ganzen Durcheinander steht ein verkaterter Regisseur und dreht einen Pornofilm über das ganze Elend, den er an irgendwelche nichts Böses ahnenden Postor- derkäufer im nördlichen Finnland verkaufen will. Und so ging es weiter. Anderthalb Jahre lang. Ra- tet mal, ob ich mich gefreut habe, als sie mich ge- weckt haben. Den Forschern war es wie gesagt vollkommen un- erklärlich. Nicht das Pornografische in erster Linie, sondern die Tatsache, dass man überhaupt träumte. Wenn die Gehirntätigkeit faktisch auf Null ist, was ja der Fall war, dann sollte man überhaupt nichts erle- ben. Dann sollte es da drinnen abgestellt und eiskalt sein. Bald wurde in Kopenhagen ein Kongress mit den berühmtesten Neurologen und Psychiatern der Welt abgehalten. Sie hatten unzählige Erklärungen für die Träume. Die Professoren baten einer nach dem ande- ren ums Wort und redeten hochnäsig über Neuronali- tät, Hypnagogische Paraaktivität, Orthocerebrales ESP und Ähnliches., Schließlich stand eine alte, magere, estnische Neu- rologin auf, eine krummgebeugte Matrone mit riesi- gem Haardutt, den westlästadianischen Gebetsstun- denteilnehmern nicht unähnlich, bereit zu beichten, und mit zitternder Stimme erklärte sie, dass alle diese Termini unnötig seien. Sie würden nicht gebraucht, weil für all das bereits in allen ihr bekannten Spra- chen ein Wort existierte. Und dieses Wort war: See- le. Ein Schauer ging durch das Auditorium. Der Kon- gress wurde auf Grund empörter Tumulte aufgelöst, ohne dass irgendeine Art von Schlussdokument un- terzeichnet worden wäre. Aber alle wussten insge- heim, dass sie Recht hatte. So war es also mit Hilfe von Sexträumen möglich, die Existenz der Seele zu beweisen. Es war die Seele, die verblieb, wenn das logische Denken aufhörte und das Gehirn in eine tiefgefrorene Frikadelle verwan- delt wurde. Dann blieb die Seele zurück und stampf- te in der Kälte von einem Bein aufs andere, arbeitslos und uninteressiert, ja, schlicht und einfach überflüs- sig. Keine Moralfragen, um sich zu engagieren, keine Gewissenskonflikte, keine Todesangst, die Einsatz verlangte. Und den Körper verlassen, das konnte die Seele auch nicht, denn die Person lebte ja weiter, wenn auch in tiefgefrorenem Zustand. Während aller Zeiten hat sich der Mensch ja schon gefragt, ob die Seele wohl wirklich existiert. Und, jetzt konnte diese Frage zum ersten Mal ganz wis- senschaftlich mit einem Ja beantwortet werden. Es gab die Seele, die Seele war unsterblich, und die See- le war leider ein altes Ferkel. Das genügte dennoch, um Millionen sich bekehren zu lassen. Eine Welle der Neuerweckung schwappte über die Welt, bei der die Farbe Blau verehrt wurde. Man baute Altäre aus schimmerndem Eis und führte lang gezogene, kaum erträgliche Gebetsstunden ein, wäh- rend derer die Teilnehmer einer nach dem anderen von ihren tiefgefrorenen Sexfantasien Zeugnis ableg- ten, die sorgfältig aufgenommen wurden, um sie nie- derzuschreiben und als Heilige Schriften an nichts Böses ahnende Postorderkäufer nicht zuletzt in Nord- finnland zu verkaufen. Ich selbst habe mich jedoch nie wieder einfrieren lassen.,

Das Roadermanifest I m Weltraum geht man einander schnell auf die Nerven. Das ist eines der ersten Dinge, die man als

Roader erfährt. Menschen sind anstrengend. Bei al- len Besatzungen entsteht deshalb früher oder später einmal ein Konflikt. Da gibt es einen, der dauernd den Speichel durch die Zähne einsaugt. Der jeden Satz mit »nich« enden lässt. Der sich die Finger an- feuchtet, bevor er in den Handbüchern blättert. Der seine Strumpfflusen in der Dusche hinterlässt. Der mit halb gekautem Essen im Mund redet, der Zahn- pastaflecken auf den Spiegel spritzt, der mit der Rückenlehne quietscht, der mit den Fingergelenken knackt, der Popel unter die Tischplatte klebt oder das Ende aller Videofilme verrät. Man selbst ist ja leider perfekt. Der Einzige, der sich benehmen kann. Und sonderbarerweise ärgert genau das die anderen, besonders, wenn man ver- sucht, die allergrößten Mängel in der Umgebung zu beanstanden. Und schon bald sind alle in eine scho- nungslose psychische Terrorbalance verstrickt., Das kann nicht gut gehen. Das versteht sich von selbst. Zu Beginn der Roaderepoche kam es vor, dass Erzfrachter nach mehrjährigen Reisen zurückkehrten, und wenn die Last gelöscht wurde, musste man fest- stellen, dass die Besatzung das gesamte Schiff geteilt hatte. Sie hatten in der Mitte eine Berliner Mauer er- richtet, den Vorrat geteilt und danach mehrere Jahre nicht mehr miteinander gesprochen. Manchmal kam es noch schlimmer, dann hatte die eine Hälfte die an- dere ganz einfach gefangen genommen. Den Feind in die Gymnastikhalle oder den Andachtsraum gesperrt und ihnen durch ein Loch in der Tür die Essensratio- nen geschoben. Im Extremfall hatte man die Besat- zungsmitglieder, die am meisten gestört hatten, um- gebracht. Zu der Zeit gab es eine inoffizielle Todes- strafe, »Hundeschwimmen« genannt. Es handelte sich ganz einfach um einen Weltraumspaziergang ohne Raumanzug, während der Rest der Besatzung sich die Nasen an den Kabinenscheiben platt drückte. Im Logbuch wurde es als Unfall deklariert, und dann war nur noch zu hoffen, dass die Angehörigen nicht anfingen, nachzubohren. Doch bald stellte man fest, dass sich so das Problem nicht lösen ließ. Wenn eine Besatzung auf einen Sündenbock aus war, war es nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Konflikt auf- trat. Und ein neues Opfer zum Hundeschwimmen ausersehen wurde. Und dann noch eines. Und früher oder später war man selbst an der Reihe., Zu dieser Zeit wurde viel von dem militärischen Forschungsschiff Enterprise geredet. Als es nach ei- ner achtjährigen Expedition zurückkam, war die Be- satzung von einhundertfünfzehn Teilnehmern auf vierundsechzig geschrumpft. Die Überlebenden wa- ren mit den Nerven am Ende und in einem erbärmli- chen psychischen Zustand. Sie jammerten von einer Epidemie, die ausgebrochen war, einem tödlichen Virus, der einen nach dem anderen befallen hätte, so dass man gezwungen war, die Leichen auf Grund des Ansteckungsrisikos in den Weltraum zu schicken. Die irdische Justiz wurde jedoch misstrauisch. Als man das Schiff genauer untersuchte, fand man meh- rere Blutflecke, die übermalt worden waren oder bei denen man versucht hatte, sie zu entfernen. An eini- gen Metallgeländern waren sonderbare Kratzer zu sehen, und in Bodenfugen darunter fand man Spuren von Kot und Blut. In der Werkstatt entdeckte man einen abgeknipsten großen Zeh, der unter eine Schutzplatte gerollt und dort mit der Zeit mumifiziert war. DNA-Proben zeigten, dass der Zeh der Freelan- ce-Filmerin Alicia Spanner gehört hatte, die mitge- fahren war, um die Reise zu dokumentieren. Ihre Ausrüstung befand sich noch in einer Kabine, doch alle Filme waren verschwunden. Bei näherer Unter- suchung konnte man feststellen, dass der Zehennagel mit einem Werkzeug, vermutlich einer Flachzange, herausgezogen worden war., Was den Vermissten genau zugestoßen war, kam niemals an die Öffentlichkeit. Der Rest der Besat- zung saß schweigend in den Verhören oder plapperte in psychoseähnlichem Zustand ununterbrochen vor sich hin. Der Durchbruch gelang erst, als man Alicia Spanners Filme fand. Sie hatte sie geschickterweise in einem Lüftungsschacht versteckt und unglaublich- erweise die Kraft besessen, während der brutalen Folterung das Versteck nicht zu verraten. Die weni- gen, die die Filme sehen durften, waren anschließend ungemein schockiert. Die Übergriffe, die Alicia mit ihrer versteckten Kamera dokumentiert hatte, bevor sie enttarnt worden war, waren so bestialisch, dass das gesamte Material augenblicklich als geheim er- klärt wurde. In dem Prozess, zu dem es schließlich kam, wurden alle Überlebenden der Besatzung we- gen vorsätzlichen Mordes verurteilt. Der Fehler bestand zu Beginn des Raumfahrtalters darin, dass die Bonzen sich in zu viele Dinge ein- mischten. Irgendwelche Häuptlinge und Gernegroße wollten bestimmen, wie das Schiff gelenkt werden sollte. So bauten sie alle Konflikte, die es auf der Er- de gab, fröhlich in den Aufbau der Besatzung ein. Es gab an allen Ecken und Enden Befehlshierarchien, peinlich genaue Disziplinregeln, Weck- und Gruß- vorschriften und kleinliche Drohungen mit Lohnab- zug, es gab Zuckerbrot und Peitsche, Stempeluhr und, Überwachungskameras, Gemecker, Ermahnungen und Strafen. Doch eine Sache vergaßen sie. Sie vergaßen, dass wir hinaus ins Weltall wollten. Dorthin, wo uns nie- mand von der Erde erreichen konnte. Sie versuchten die Kontrolle zu behalten, aber wir schnitten einfach ein Gummiband nach dem anderen durch. Ohne große Worte führten wir Roader eine Revo- lution durch. Wir waren ganz einfach dazu gezwun- gen, dieses alte Erdenverhalten funktionierte da draußen nicht. Wir mussten nicht mehr unsere Ak- kerkrumen oder Reviere verteidigen. Keine Kriege mehr um Grenzpfähle. Wir mussten stattdessen ler- nen, auf engstem Raum miteinander zu leben, Seite an Seite, und zwar friedlich. Auf diese Art und Weise wuchs die Roaderkultur heran. Hätten wir uns wie auf der Erde benommen, wäre die Fahrt für uns alle zur Hölle geworden. Des- halb begannen wir ohne große Umschweife zu expe- rimentieren, zu versuchen, auf neue Art und Weise miteinander umzugehen. Die Worte der Roader ver- breiteten sich wie ein Lauffeuer unter den Besatzun- gen. Nach Fernfahrten dort draußen sah man das Er- denleben mit neuen Augen. Diese ganze alte Einge- schränktheit. Die Gewalt. Die Arschleckerei. Plötz- lich stellte man fest, dass man etwas Eigenes gefun- den hatte. Eine Roaderhaltung, eine neue Art, Mensch zu sein. Es handelte sich dabei um Stolz. Im, Weltraum kannten wir uns nun einmal am besten aus. Daraus wurde das Roadermanifest geboren. Das Klügste, was jemals über das Leben im Weltall ge- sagt wurde. Es existieren verschiedene Varianten des Manifests, aber alle bauen auf der gleichen Grundla- ge auf. Das Roadermanifest lautet folgendermaßen: 1. Es gibt kein Roadermanifest. 2. Hörst du nicht, du Dummkopf, es gibt kein Roadermanifest. 3. Wie oft soll ich das noch wiederholen, es gibt kein Roadermanifest. Und wenn du mir nicht glaubst, dann kannst du zu Hause bleiben und grüne Bohnen züchten! (Grüne Bohnen werden manchmal durch anderes Gemüse ersetzt, was in den verschiedenen Gegenden der Welt halt eher passt. Blumenkohl ist ziemlich üb- lich. Oder Futterrüben. Oder für einige Afrikaner Pa- vianhirse.) Das Manifest der Roader gibt es also, doch die Botschaft besagt, dass es kein Roadermanifest gibt. Der reine Zenbuddhismus, wie man meinen möchte. Aber die Ursache ist klar: Wenn es ein Roadermani- fest gäbe, würden die Erdenautoritäten sich dazu verhalten und anfangen zu verbieten, zu bestrafen, zu, fordern, ihm abzuschwören und so weiter. Mittels des Roadermanifests zeigt man den Erdlingen die lange Nase. Wir sind frei. Ihr habt uns nichts zu sagen. Es gibt also kein Manifest. Aber sobald man die Ozonschicht hinter sich lässt, tritt es in Kraft. Das ist für einen Anfänger in der Besatzung verwirrend, es ist, als bliese plötzlich ein warmer Wind durch die Sektionen. Die Wangen der Besatzungsmitglieder werden rot. Die Leute beginnen zu lächeln. Man löst die Sicherheitsgurte seines Sitzes, schnürt die Stiefel auf und wirft die Achselstücke in den Müll. Der erste Punkt des Roadermanifests lautet näm- lich: »Wir haben keine Uniformen.« In vielen Flotten der größeren Gruben- und Frachtgesellschaften herrscht Uniformzwang. Wäh- rend der Arbeitszeit muss man also die ganze Zeit ih- re diagonalgestreiften marineblauen Reversjacken mit den dazu passenden Laminathosen mit Perma- nentbügelfalte und Biesen tragen. Dazu bei Start und Landung Schirmmütze, sonst Militärkäppi, Jagdmüt- ze oder auch Bootsmütze, sowie Synthetikstiefel im Unisexmodell. Ich sage nur: Pfui bäh. Wir entledigen uns dieses Drecks so schnell wir können und holen den Lieblingspullover mit Dschungelmuster heraus oder vielleicht einen Mönchskittel oder einfach einen schönen, abgenutzten Morgenmantel. Und dann pro- klamieren wir:, »Du zu allen.« Das ist der nächste Punkt. Kein Herr oder Monsi- eur oder Sir, kein feudales Honneur oder Verbeugen, keine Dienstgradbezeichnungen, alle unsere Befehls- haber und Vorgesetzten verwandeln sich in Kumpel. Wenn sie sich weigern, bricht ein Mobbing von in- fernalischem Ausmaße los, alle Untergebenen begin- nen sofort damit, an ihnen herumzuzupfen wie die Schimpansen an ihrem Fell, bis zu den Achselhöhlen und Schamhaaren, bis die Uniform abgerissen ist, und das wird immer wieder gemacht, bis der Betref- fende ein normaler Mensch geworden ist. Dann füh- ren wir ein: »Gleicher Lohn.« Feierlich scheißen wir auf all die Lohnstufen der Erdlinge, auf Akkorde und Erfüllungsbonus. Wir op- fern alle gleich viel Zeit im Weltall. Sollte dann dein Leben mehr wert sein als meines? Nein, wir schmei- ßen ganz einfach alle Löhne zusammen, hohe wie niedrige, und dann wird gleich aufgeteilt. Die Erd- linge werden jedes Mal wahnsinnig, wenn sie davon erfahren, sowohl unser Arbeitgeber als auch die Ge- werkschaft ist der Meinung, wir würden sabotieren, aber wir löschen einfach ihre empörten Mails. An- schließend beschließen wir: »Das Schiff gehört allen.« Und das gilt unwiderruflich, so lange die Fahrt geht. Unser Fahrzeug ist unser Heim und unser Über-, leben, die dünne Eierschale, die unser Leben schützt. Wenn es kaputt geht, kratzen wir alle ab. Deshalb tragen alle die Verantwortung für alles an Bord. Al- len gehört der Laderaum. Allen gehören die Brenn- stofftanks. Alle haben das gleiche Recht am Naviga- tionsplotter, am Klimaregler oder am Telespiel. Sämtliche Zutritt verboten-Schilder schrauben wir ab. Erst wenn wir zur Erde zurückgekehrt sind, be- kommt die Betriebsgesellschaft das Schiff zurück. Bis dahin gehört es uns. »Freier Sex.« Haben wir. So heißt es jedenfalls. Ja, das ist eines der häufigsten Vorurteile uns Roadern gegenüber, dass wir während der Reisen in einem Sexkollektiv leben. Und dieser zählebige Mythos, dieses Gerücht, das uns immer wieder entgegengehalten wird, kann ich, was mich betrifft, nur bestätigen. »Gemeckert wird nicht.« Das ist der letzte Punkt des Roadermanifests. Tu, was du tun sollst, was du kannst und was du schaffst. Aber meckere nicht herum. Glaube nicht, dass es da- von besser wird, wenn du meckerst. Jammere nicht. Rede kein dummes Zeug. Renn verdammt noch mal nicht mit beleidigter Miene herum. So einfach ist es, in Frieden zu leben. Das Roa- dermanifest könnte bereits morgen auf der Erde für Frieden sorgen. »Quatsch!«, sagen die Erdlinge., »Zieht eure Uniformen aus«, sagen wir Roader. »Fangt damit an. Zieht nur einfach einmal eure Uni- formen aus.« »Quatsch!«, sagen die Erdlinge wieder. Dann lasst sie doch da sitzen und ihre Pfennige zählen.,

Gaganet D as Universum ist groß. Das Universum ist un-endlich. Das Größte, was es im Universum

gibt, ist das Universum. Aber was ist das Zweitgröß- te? Die Antwort lautet: das Gaganet. Das Gaganet gibt es überall wie weiche, luftige Wattefasern. Wenn das Universum ein Ei wäre, dann wäre das Gaganet die flauschigen Federdaunen, in denen das Ei ruht. Eine glänzende Fasernfüllung, so leicht, dass sie zu schweben scheint. Das Gaganet wurde geboren, als die Technik sich überall im Weltall ausreichend entwickelt hatte. Die- se kolossal kraftvollen Wasserstoffcomputer mussten erst erfunden werden und dann im Preis sinken, so dass jeder sie kaufen konnte. Welten in allen Ecken des Universums mussten angeschlossen und in die Lage versetzt werden, eine kompatible Programmier- sprache zu benutzen. Die Hohlsaitenkommunikation musste entdeckt und verfeinert werden, damit die Datenkommunikation blitzschnell auch auf hundert-, tausend Lichtjahre Abstand ausgeführt werden konn- te. Langsam konnte einer nach dem anderen sich an- koppeln. Stück für Stück wurde das weiter wachsen- de Gewebe immer größer, Inseln wuchsen mit ande- ren Inseln zusammen, Flecken breiteten sich aus und verzweigten sich, sich windende Arme schossen ta- stend hervor und fanden in der Dunkelheit suchende Tentakel, Blutkreisläufe wurden miteinander ver- koppelt, und bald konnte dieser unförmige Riese an- fangen zu pulsieren und zu leben. Das Gaganet, das ist schlicht und ergreifend das Internet des Universums. In ihm befinden sich die gesamte Klugheit und der gesamte Wahnsinn des Weltalls, und als es gelungen war, Suchmaschinen für dieses mastodontische, Schwindel erregende, Ü- belkeit erweckende Riesennetz zu entwickeln, da konnte jeder, der wollte, immer, wenn er wollte, auf wirklich jede Frage eine Antwort bekommen. (Wie immer wurde das Projekt zunächst von un- realistischen Erwartungen umgeben. Endlich sollte auch das kleinste Individuum die Möglichkeit haben, sich zu bilden, seine Interessen zu entwickeln, sich zu verfeinern. Das Gaganet sollte zu einer wachsen- den Demokratie führen, die Fremdenfeindlichkeit verringern und zu einem größeren Verständnis zwi- schen den Völkern und Kulturen verhelfen. Bis zum heutigen Tag hat das Gaganet gut zwei Millionen Kriege verursacht, ungefähr vierzig Millionen Auf-, stände und Revolutionen und zu mehr als fünfhun- dert neuen Varianten des Wortes Kanacke geführt.) Mit der Zeit bildeten sich universelle Interessen- verbände und Chatseiten für buchstäblich alles zwi- schen Himmel und Erde. Wie außergewöhnlich du auch sein mochtest, es gab immer irgendwo in ir- gendeinem anderen Sonnensystem einen Seelenver- wandten. Es entstanden Zusammenschlüsse für sprachinteressierte Serviceroboter, für Quallen mit Borderlinesyndrom, hautempfindliche kriminelle Giftschlangen oder zweibeinige Säugetiere humanoi- den Charakters, die Datasex via ankoppelbarem Fernmasturbators haben wollten, wobei der Gegen- part auf einer digitalen Klitoris herumklicken konnte. Nicht zuletzt wurden Texte ins Netz gestellt. Arti- kel, Schulaufsätze, Propaganda, Pamphlete, alles, was man sich denken kann. Das betraf auch die Bel- letristik. Poesie blühte in allen lebendigen Planeten- systemen. Novellen und Romane wurden digitalisiert und in Millionen von Galaxiebibliotheken herunter- geladen, jede Einzelne davon mit einem Bestand von Zehntausenden von Titeln, alles von zeitgenössischer stiefelmodernistischer Punkprosa bis hin zur andro- medagalaktischen Runenmagie. Und über das Gaganet gelang es auch, die alleräl- testen Schriften des Universums wiederzufinden. Es stellte sich heraus, dass sie aus der schon vor langer Zeit ausgelöschten Azepikultur stammten und aus, kurzen Mitteilungen bestanden, die auf Schieferplat- ten in den mongolesischen Grabkammern eingemei- ßelt worden waren, zwölf Milliarden Jahre vor Ho- mer, in der ersten kondensierten Ecke des Weltraums nach dem Big Bang. Die Texte existieren leider nicht mehr im Original. Der ganze Planetenhaufen, auf dem sie geschaffen wurden, wurde später von einer Supernova vernichtet, doch vorher gelang es einem lokalen Archäologen, eine umfassende Abschrift sämtlicher Grabinschriften anzufertigen. Diese Ab- schriften gibt es leider auch nicht mehr im Original, sie wurden von der gleichen zerstörerischen Super- nova vernichtet, die wirklich einen verdammt lauten Knall verursachte. Aber glücklicherweise war diese Abschrift auf Laminatrollen übertragen worden, und zwar von lebenslänglich Gefangenen im Rahmen ih- rer Zwangsarbeit auf einem Gefängnisplaneten. Die Laminatrollen gibt es leider auch nicht mehr im Ori- ginal, da sie bei dem blutigsten Gefangenenaufstand, den man bis dato erlebt hatte, als Waffen benutzt wurden, aber glücklicherweise waren sie vorher von einem Gefängniswächterpraktikanten auf den Zen- tralrechner eingescannt worden. Den Zentralrechner gibt es auch nicht mehr, weil er unglücklicherweise bei dem Aufstand in Flammen aufging. Doch zum Glück war ein Hacker in ihm gewesen und hatte die ganze Datei zu sich heruntergeladen in dem Glauben, es handele sich um ein ungewöhnliches Computer-, spiel. Der Hacker starb zwar durch die Folter, indem er langsam an seinen eigenen Rotzklumpen erstickte, eine äußerst komplizierte Hinrichtungsform, zu der nach den fundamentalistischen drastischen Strafge- setzen, die in der Vorzeit galten, Hacker verurteilt wurden. Der Rechner des Hackers wurde zermahlen, wie es üblich war, doch kurz vorher stahl ein Recyc- lingarbeiter die Festplatte und verkaufte sie an einen frisch examinierten Literaturwissenschaftler namens Tudor. Der Recyclingarbeiter wurde später festge- nommen wegen Unterschlagung und nach dem glei- chen fundamentalistischen Gesetz zum Tode verur- teilt, wobei ihm der Harnleiter zugebunden wurde, bis die Blase im Bauch platzte. Tudor dagegen öffne- te die Azepidatei, entdeckte die Abschriften der Schiefertafeln, rettete sie für die Nachwelt und wurde später ein weltberühmter Professor und gefragter Gastredner. Nicht besonders gerecht, wie es einem erscheinen mag. Die Azepischriften konnten Jahrtausende hindurch nicht dechiffriert werden. Die Zeichen basierten auf einem Wirrwarr von Einkerbungen und ebensolchen Häufchen dahingeworfener Nägelchen. Man vermu- tete, dass sie Lebensschilderungen der Beerdigten enthielten, kurze Notizen darüber, was sie vollbracht hatten, und vielleicht noch etwas über die Angehöri- gen, die den Stein errichtet hatten. Man sah sich vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Niemand kannte mehr, die Originalsprache, die Lebensweise der Azepier, ihren Lebensraum oder auch nur ihr Klima, da ihre gesamte Welt in winzigkleine Miniatome zersprengt worden war. Ein paar tausend Jahre nach Tudors Epoche ma- chender Entdeckung landete ein kleines, beschädig- tes Raumschiffchen bei einem Schrotthändlermarkt auf dem Recyclingplaneten Ura, in einem ganz ande- ren Teil der Galaxie. Die Besatzung lief herum und suchte nach Ersatzteilen, als Steuermann Jaqueline Sande plötzlich einen Stand entdeckte, an dem man große, mit merkwürdigen Meißelspuren versehene Steinplatten verkaufte. Sofort erkannte sie die Schrift als Azepitext. Seit mehreren Jahren hatte Jaqueline die populärwissenschaftliche Zeitschrift »Gut zu wissen« abonniert, und in einer der letzten Nummern hatte sie einen ausführlichen Artikel über das unge- löste Schrifträtsel gelesen. Jaqueline Sande drehte aufgeregt die Steinplatte um und fand zu ihrem Erstaunen auf der Rückseite einen ganz anderen Text. Er erinnerte stark an Alt- fornisch. Sie kaufte nur einen der Steine, ein größe- res Gewicht würde das vollbeladene Schiffchen nicht tragen können. Dann konnte sie das Fahrzeug repa- rieren lassen und zum Mutterplaneten zurückkehren. Es stellte sich heraus, dass Jaqueline über eine der größten archäologischen Sensationen in der Ge- schichte gestolpert war. Die Altersanalyse zeigte,, dass der Stein der älteste war, der je im Universum gefunden wurde. Der Text auf der Rückseite war ganz richtig Altfornisch, eine Sprache, die zu deuten bereits früher gelungen war. Man nahm an, dass es sich um eine wörtliche Übersetzung des archaischen Textes auf der gegenüberliegenden Seite handelte. Endlich hatte man seinen Rosetta-Stein gefunden, den notwendigen Zugang, der bisher gefehlt hatte. Zum ersten Mal konnte man in mühevoller Kleinar- beit anfangen, die allerältesten noch existierenden In- schriften der Weltgeschichte zu entschlüsseln. Doch was stand nun dort? Du wirst es nicht glauben. Umgehend wurde eine Expedition zurück zum Schrotthändlermarkt geschickt auf der Suche nach weiteren Resten von Steinplatten. Es stellte sich her- aus, dass sie gerade eben an ein Einkaufszentrum verkauft worden waren, wo sie als Bürgersteigbelag verwendet werden sollten, und man war gezwungen einzusehen, dass mehr als die Hälfte der Platten be- reits in der Steinmühle zerkleinert worden war. Aber nach zähen Verhandlungen gelang es, die übrigen Platten zu kaufen, dem Verkäufer war klar geworden, dass er auf einer Goldader saß, und dementsprechend waren die Preise. Schließlich konnte man die Platten in den Transporter verfrachten und fand zum allge- meinen Erstaunen heraus, dass alle eine altfornische Übersetzung auf der Rückseite aufwiesen., Aber was stand nun dort? War es etwas Religiö- ses? Nix da. Die Forscher machten sich sogleich daran, das Alt- fornische zu übersetzen. Die ersten Interpretationen wurden jedoch in Zweifel gezogen. Also fing man wieder von vorne an. Drehte und wendete jedes ein- zelne Wort. Verglich immer wieder Altfornisch und Azepisch. Analysierte die Keilspuren bis in die ein- zelnen Silben hinein. Schließlich herrschte kein Zweifel mehr. Die Ex- perten waren sich einig. Man hatte den Code ge- knackt, man hatte Licht ins Dunkel gebracht, endlich konnte man die allerältesten, ursprünglichsten Texte des Universums lesen. Es stellte sich heraus, dass die Steinplatten vom Schrottmarkt Briefe waren. Sehr kurze Briefe. Auf der ersten stand ganz einfach: »Wir wollen bessere Programme haben.« Verwundert fuhren die Forscher mit den anderen Platten fort: »Mehr Spannung und mehr Spielfilme.« »Sendungen über Liebe und darüber, enttäuscht zu werden.« »Gebt uns bessere Filme, sonst geben wir keine Rinde mehr heraus.« Und so ging es immer weiter. Die Steinbriefe vom Azepiplaneten mussten offenbar mit irgendwelchen, sie aufsuchenden Raumschiffen fortgeschickt worden sein. Ihre Schreiber mussten Kontakt zu deutlich hö- her entwickelten Kulturen gehabt haben, die in ir- gendeiner Form Unterhaltungsprogramme gegen eine Art wertvoller Rinde tauschten. Die Steinplatten wa- ren dem Supernovaknall entgangen, weil sie außer- halb des Sonnensystems geschickt worden waren, es ist zu vermuten, in eine Art staatliches Archiv. Mit der Zeit war das Archiv verfallen und waren die Steinplatten verkauft worden, um schließlich auf dem Schrotthändlermarkt zu landen. Und hier waren sie also, die letzten existierenden Reste der archai- schen Azepikultur. Mit Hilfe der Briefübersetzungen konnte man sich jetzt endlich auch an Tudors Abschriften der alten Grabplatten machen, jetzt wurde es heikler. Aber nach großen Anstrengungen der besten linguistischen Experten und hochintelligenter Sprachcomputer ge- lang es, folgende Mitteilung zu entschlüsseln. Diese Zeilen waren es, die man in den mongolesischen Grabkammern gefunden und durch eine lange Serie außergewöhnlicher Zufälle der Umwelt hatte bewah- ren können: Leere Därme schlagen den Blinden. Fliegen essen alte Füße. Schädel voller Rinde und Tränen. Mama bohrt in deinem Ohr., Und auf der allerletzten Steinplatte stand kurz und gut: Wer das liest, ist doof. Ähäm, sozusagen. Ameisen im Kopf der Akademi- ker. Nach dem ersten peinlichen Schweigen legte man vorsichtige Interpretationsversuche vor. Ein glatzköpfiger Professor emeritus nahm an, es handle sich um Perversitäten. Die Grabkammern selbst seien offenbar makabre Puffs gewesen. Eine zerknitterte Etymologin protestierte und schlug vor, dass es sich um groteske Hinrichtungsmethoden handeln könne, die an eben die erinnerte, welcher der unglückliche Hacker zum Opfer gefallen war. Eine der jüngeren weiblichen Linguisten stand daraufhin auf, klopfte mit dem Zeigefingernagel auf den Tisch und bedank- te sich bei allen alten Knackern, die das Naheliegen- de nicht sahen. Dass es sich natürlich um Poesie handelte. Eine volkstümliche, ursprüngliche Poesie- form mit Bezug zu Sprichwörtern und alten Rede- wendungen, in einer Tradition zu sehen mit der Ka- levala oder der isländischen Edda. Der Enthusiasmus eines Linguisten und ihre ju- gendliche Energie verschafften ihr mit der Zeit eine große Anhängerschar und brachte so einige Schrift- steller dazu, primitivistische Azepipoesie zu schrei- ben. Es war eine romantische Suche nach den Erzäh-, lerwurzeln in unserem Universum gleich nach dem Big Bang, als die Sprache noch frisch und feucht war und sich immer noch kneten ließ. Tatsächlich kam niemand auf die richtige Antwort. Ich habe ja gesagt, dass du mir nie glauben wirst. Die ältesten noch erhaltenen Texte der Welt, also die In- schriften aus den mongolesischen Grabkammern – waren also – jetzt kommt es, jetzt wird das Geheim- nis gelüftet. Es waren die Titel der populärsten Fernsehserien dieser Zeit. Die Höhlen waren also keineswegs Grabkammern, sondern beherbergten das hoch ge- schätzte Fernseharchiv der Azepikultur. Unter jeder Steinplatte lagen binär komprimierte Videoaufnah- men der bis zu zweihundert Folgen, die jede Serie zu haben pflegte. »Wer das liest, ist doof« war übrigens die populärste Serie überhaupt, sie handelte von einer Rindengewinnungsfirma mit vielen Intrigen, Untreue und einer gehörigen Portion an Humor um den vom Pech verfolgten Junggesellen Pau, der gern heiraten wollte, und seiner dominanten Frau Mutter. Es gab einen ziemlichen Aufstand, als die Serie eingestellt wurde, die Azepier protestierten und drohten damit, keine Rinde mehr an Außerirdische zu verkaufen, sie stellten ihre Forderungen in den Steinbriefen auf, die damals auf dem Schrotthändlermarkt gefunden wor- den waren. Als eine Verhandlungsdelegation mit fünfzig neu gedrehten Folgen über Pau landete, war, die Stimmung bereits so aufgeheizt, dass das Raum- schiff gestürmt und sämtliche Fremden erschlagen wurden. Bei dem Tumult wurden die Videokassetten zerstört, die Abgesandten kehrten niemals in ihre Heimat zurück, und die Azepibewohner bekamen niemals zu sehen, wie Pau in der letzten Folge end- lich Lou, die Schönheit des Rindengeschäfts, heirate- te, wobei die Rindenarbeiter jubelnd im Kreis um sie herumstanden und die Gift und Galle spuckende Mutter zurückhielten. Viele sagten voraus, dass das Gaganet den Tod der Literatur bedeuten würde. Bei so vielen Homepages, die man anklicken konnte, hätten die Leute gar keine Zeit mehr für Belletristik. Bald würde das Surfen al- les andere schlucken, das Bücherlesen würde ebenso verschwinden wie einstmals Gladiatorenkämpfe oder Hexenverbrennungen. Aber es kam genau umgekehrt. Die Homepage bibblan.com wurde eine der meistbesuchten, und das Lesen explodierte geradezu im Universum. Hier gab es plötzlich wirklich alles. Jeder Geschmack im gan- zen Universum wurde zufrieden gestellt. Überset- zungsprogramme wurden pausenlos verfeinert, und man konnte selbst den Stil beeinflussen. Eine neutra- le Unterhaltungsprosa konnte aufgemotzt oder naiv gestaltet werden, altertümlich verschnörkelt oder modern nüchtern. Die zahllosen Leser konnten einen, Verkürzer benutzen, der monotone Naturbeschrei- bungen herausschnitt, zähe Monologe und anderes, was die Geschichte nicht voranbrachte. Andererseits gab es die Wiederkäuerfunktion, die dazu führte, dass der Lieblingsroman niemals ein Ende fand, son- dern mit kleinen, netten Varianten bis in alle Ewig- keit weiterlief. Beliebt wurden auch Filter. Was auf einem Planeten geschätzt wurde, war auf einem an- deren tabu, und wenn man Lästerungen oder Sodo- mie mit wirbellosen Tieren eklig fand, so konnte man einen Finden-und-Ändern-Filter vorschalten, der den Text reinigte. Statt »Gott, verdammt noch mal« konnte dann in der Übersetzung »Gott, so ein Mist« stehen, »Mein Gott, so was Blödes« oder bei maximalem Religionsfilter »Was für ein Pech!«. Das Bücherlesen erreichte also dank des Gaganets sein höchstes Niveau in der Weltgeschichte. Während hingegen die Schriftsteller verschwan- den. Was für ein Pech, so könnte man denken. Und merkwürdig außerdem, wie um alles in der Welt hing das nur zusammen? Der Norweger Guttorm Loll wurde das Erdenwesen, das als Erstes die revolutionierende Entdeckung machte. Er war Norwegischlehrer an der Realschule in Tromso. In seiner Freizeit war er ein begeisterter Amateurdichter mit mehreren Schreibkursen auf dem, Buckel, und einer seiner Träume war, eine eigene Gedichtsammlung herauszugeben. Gleich bei Schul- jahresbeginn war sein Blick auf die neue, exotisch schöne Psychologiestudentin Andrea gefallen. Sie hatte hohe, indianische Wangenknochen, ihre Augen waren groß und schwarz, als spräche eine alte Angst aus ihnen. Sie war auf der Hut. Wie ein Tier, das nicht gefangen werden wollte. Plump ließ er sich ihr gegenüber im Personalraum nieder, mit der Absicht, ein Gespräch mit ihr zu beginnen. Ihr Magen zog sich schon zusammen, als er nur seine Brotdose öff- nete: Brotscheiben mit braunem, süßem Ziegenkäse und Makrele in Tomatensauce. Sie knabberte schweigend an ihrem Olivensalat und sah etwas ge- quält drein, ihre Lippen schlossen sich um die öligen Kalamataoliven und formten sich zu einem kleinen o, das die spulenförmigen Kerne herausdrückte. Er hat- te bereits in Erfahrung gebracht, dass sie in Chile ge- boren war, irgendwo im Andengebirge. Deshalb hat- te sie sich auch für Norwegen entschieden. Die Berg- spitzen, der freie, weite Himmel. Er wollte sie gern berühren, wurde aber von ihrer unnahbaren Art abge- schreckt. Sie hatte einen kranken Mann zurückgelas- sen, wie sie einmal erwähnte, als er Kaffee für sie holte. Einen sehr kranken Mann. Und dann eilte sie davon, gerade als er seinen kleinen Finger auf ihren hatte legen wollen. Es gab nur einen Weg. Er musste ein Gedicht für, sie schreiben und so den Weg in ihr Herz finden. Dein langes, dunkles Haar ist wie ein nächtlicher Regenschauer… nein, wie ein Wasserfall der Trauer … nein, vielleicht eher irgendwie wie ein Fell, ein Fell hat etwas Dunkles und Geschmeidiges an sich, der schwarze Samt eines Panters im Schatten des Dschungels … Ein empfindsames, seelenvolles Ge- dicht, das sie wecken sollte, damit sie dahinschmölze und feststellte, dass trotz geflochtener Slipper unter seinem Trachtenpullover und seiner allzu früh ein- setzenden Glatze, hinter den schiefen Vorderzähnen und ein Vulkan brannte, ja kochte. Der Anfang war immer das Schwerste. Die erste Zeile. Die musste sie sofort einfangen, ihr Gesicht festhalten, das jetzt abgewandt war, sie dazu bringen, ihre Tasche vom Stuhl neben sich zu nehmen, damit er sich setzen konnte, ihr Kinn ein wenig anheben lassen, erstarren, die Kakaohaut am Hals entblößen lassen bis hin zur weißen Bluse und dem Kruzifix, das darunter aufblitzte, das Metall lag auf ihrer Haut, glitzernd wie ein Tropfen goldenen Speichels… Guttorm schlug die Beine übereinander und drück- te die pochende Last in der Hose hinunter. Er kniff die Augen in unterdrückter Wut zusammen, versuch- te südländischer zu sein. Andrea musste davon über- zeugt werden, dass er nicht nur so ein trockener nor- wegischer Stockfisch war. Dann ergriff er seinen Stift. Jetzt., Ich schmecke die Süße deiner reifen Frucht… Nein. Pfui Teufel. Deine Spalten schwellen unter meinem stürmi- schen Tanz… Nun ja, Latinogefühle gab es ja wohl genug. Aber vielleicht kam er dabei doch etwas zu schnell zur Sa- che. Ich bin der Docht in deinem Öl die Funken des Herzens entzünden sich, brennen schlagen ihre Flammen um meinen Körper ich warte in Schmerzen Puuh. Leidenschaftlich, doch zu schwer. Das schwebte nicht, wurde zu jammernd. Aber die erste Zeile war in Ordnung, da fand man die Passion. Guttorm starrte seinen Vers lange Zeit an. Er fühl- te sich frustriert, wollte das Ganze wie eine Gummi- haut zurechtzupfen, es ausdehnen, so dass es in alle Richtungen wuchs, bis es den ganzen Himmel von Tromso bedeckte: Ich bin der Docht in deinem Öl! Ruhelos startete er das Internet und spürte dieses kurze, aufregende Schwindelgefühl, wenn das Logo des Gaganets auf dem Schirm auftaucht: eine Spiral- galaxis, die gemeinsam mit Tausenden anderer Spi- ralgalaxien herumwirbelte und gemeinsam mit ihnen ein stilisiertes G bildete. Er loggte sich in die Such-, maschine ein, eine ganz besonders umfangreiche, die die Schule abonnierte, und in einem kleinen Feld sah er den Curser blinken. Ich bin der Docht in deinem Öl, schrieb er. Return. Blink, blink. Warten. Treffer. Eine ansehnliche Liste mit Links. Er klickte auf den obersten. Und augenblicklich füllte sich der Bildschirm mit Text: Ich bin der Docht in deinem Öl mein Körper brennt vor Eifer deine Eiertentakel zu palpieren Guttorm überflog schnell das Gedicht, das mit einem wirklich abstoßenden Amphibienbeischlaf endete. Selbst in dieser abgelegenen Zivilisation hatte ein Amateurschreiber Guttorms Einleitungszeile formu- liert. Er klickte auf den nächsten Link: Ich bin der Docht in deinem Öl ich bin der Psifaktor in deinem Antigravitations- kompressor ich bin achtfaltig in deinem chiffrierten, gekrümm- ten Raum … Er war in einer Anthologie mit antiken Texten einer vor langer Zeit schon zerstörten Hochkultur gelandet. Sie erinnerte eher an eine Formelsammlung., Den größten Teil des Abends saß Guttorm da und las Hunderte von Gedichten mit exakt den gleichen Einleitungsworten. Die Liste der Links wurde immer länger. Sie schien unendlich zu sein. Schließlich streckte er den Rücken, ihm war ein wenig übel. Wie war es möglich, dass so viele im Universum auf ex- akt die gleichen Worte kamen? Aufs Geratewohl gab er eine neue Gedichtzeile in die Suchmaschine ein: Ich bin ein biologischer Athlet mit einem Himmelreich zwischen den Beinen das hier ist schlechte Poesie aber da sollst du drauf scheißen Leicht errötend schickte er den Vers in das Gaganet. Dieses Mal dauerte es länger. Doch dann kam die Li- ste mit den Treffern. Er öffnete die ersten zehn Links und fand den Text wieder, vollkommen identisch, in allen möglichen Ecken des Weltraums. Dieses Mal wurde er von einem leicht würgenden Gefühl ergrif- fen. Das durfte nicht wahr sein. Die ganze Nacht hindurch führte er sein Experi- ment durch. Und als die Morgendämmerung langsam einsetzte, erhob Guttorm sich von seinem Rechner, erschöpft und schockiert. Es war unfassbar. Welche sonderbaren und originellen Gedichte er auch schrieb, es gab sie bereits irgendwo dort draußen im, Gaganet. Guttorm Loll war nun überzeugt. Es war vorbei mit seinen Schriftstellerträumen. Er hatte nicht die geringste Chance. Alles im Universum war nämlich bereits geschrie- ben. Alles? Ja, alles. Das musste man erst einmal eine Weile verdauen. Man glaubt es kaum. Es kann doch nicht wirklich schon alles geschrieben sein. Die Sprache ist zu groß, die Kombinationsmöglichkeiten können niemals zu Ende sein, die Sprache ist das Größte von allem, was existiert. Hrrrm. Entschuldige. Was war es, was ich vorsichtig zu Anfang des Ka- pitels andeutete? Was ist das Größte von allem? Das Universum, sagte ich, nicht wahr? Und das Zweit- größte von allem ist das Gaganet. Und auf den dritten Platz kommt die Gottheit, und auf den vierten die dunkle Materie, und auf den fünften kommt die Gottheit und auf den sechsten auch, und dann kom- men jede Menge anderer Dinge wie die kosmische Strahlung, das schwarze Loch im Zentrum des Uni- versums, Wasserstoff und Helium und eine Unmenge anderer Grundstoffe, und danach kommt der Teufel, und danach kommt seine Großmutter. Auf der jüngsten Liste landete die Sprache auf dem achtundneunzigsten Platz. Lies das noch einmal genau. Auf dem achtundneunzigsten Platz, direkt vor, dem Strontium. Alles, wirklich alles im Universum war also be- reits geschrieben. Guttorm Loll hörte auf mit der Po- esie und musste hilflos zusehen, wie Andrea von dem frechen, lauten Sportlehrer mit seinen Taek- wondo-Tätowierungen umworben wurde. Desillusioniert schrieb Guttorm einen Leserbrief über seine Entdeckung an die Lehrerzeitung und wies außerdem deprimiert darauf hin, dass sicher alle Leserbriefe bereits einmal an vielen anderen Stellen des Kosmos geschrieben worden waren. (Womit er vollkommen Recht hatte.) Die Reaktion war schok- kierend. Umgehend saßen Sprachforscher überall auf der Welt an ihren Rechnern und wiederholten Gut- torms Experiment und konnten anschließend seine Beobachtungen nur bestätigen. Die Sprache war er- schöpft. Das wurde zum tödlichen Schlag für alle Schrift- steller. Die meisten hörten sofort auf mit dem Schreiben, als die Sache bewiesen worden war, es hatte irgendwie keinen Sinn mehr. Andere machten noch eine Weile weiter, stellten aber fest, dass sie kein Urheberrecht mehr erhalten konnten. Es gab ja bereits jedes Buch dort draußen, irgendwo in dem unendlichen schwarzen Ozean, wo die Galaxien wie Planktonpünktchen funkelten. Es war einfach nieder- schmetternd, Jahrzehnte dagesessen und an seinem zukünftigen Meisterwerk geschrieben zu haben, um, dann im Gaganet zu klicken und herauszufinden, dass der Roman bereits vor vier Millionen Jahren in der Nachbargalaxie publiziert worden war. Das ge- samte Werk Homers existierte bereits unter anderem auf dem Seefahrerplaneten in der Galaxie Nitin, mit allem Drum und Dran vom Trojanischen Pferd über die Zyklopen bis hin zu den Sirenen. Der einzige Un- terschied bestand darin, dass die Hauptperson dort Odynisiviassavus hieß. Aber in ihrer Sprache wurde das Odysseus ausgesprochen. Natürlich kam es zur Krise. Die Arbeitslosigkeit stieg wolkenkratzerhoch unter den Kulturarbeitern. Plötzlich gab es jede Menge kreativer Sonderlinge, die keinen Auslauf mehr für ihre Energie fanden. Es kam zu vielen unerfreulichen Scheidungen. Kindern ging es schlecht. Depressionen, Suchtprobleme und Schlafstörungen. Dann gelang es jemandem zu beweisen, dass es doch noch Poesie gab, die bisher nicht geschrieben worden war. Sie bestand jedoch nicht mehr aus sinn- vollen Worten, da alle derartigen Kombinationen be- reits benutzt worden waren. Aber gewisse extreme Buchstabenkombinationen waren noch unbenutzt, insbesondere Qgff. Einige Autoren begannen Qgff- Poesie zu verfassen: Qgffaih Qgffppluug, Qgff35 Qgffalliu Und so weiter. Doch damit erreichte man nie ein größeres Publikum, und nach einigen Gedichtsamm- lungen, die im Eigenverlag herausgegeben wurden, wurde dieses Projekt wieder beendet. Aber das riesige Leseinteresse auf der Erde exi- stierte ja weiterhin. Und jede Menge arbeitsloser Schriftsteller. Also begannen die Autoren ganz ein- fach zu surfen, statt selbst zu schreiben. Sie suchten nach Teilen, die ihnen gefielen, Textfragmenten aus Nah und Fern, Strophen, Seiten, halben Kapiteln, die sie am Bildschirm schnitten und zusammenfügten. Schließlich kam dabei ein merkwürdiges Textpuzzle heraus, das sie als einen Roman unter ihrem eigenen Namen publizierten. Alle wussten ja, dass man sich alles zusammengeklaut hatte, aber man nannte es einfach Postmodernismus, und damit war es plötzlich in Ordnung. Viele Schriftsteller wurden unglaublich geschickt darin, Gesuchtes im Netz zu finden, und erhielten so einen literarischen Überblick, der impo- nierend war. Sie wussten, wo es die Leckerbissen gab. Welche epischen Epochen in welchen Galaxie- haufen es wert waren, ihren Niederschlag zu finden. Welche Server die besten Buchkataloge hatten. Wel- che der Übersetzungsmaschinen die neuesten waren. Der Postmodernismus funktionierte nur kurze Zeit., Er verstarb wie alles, was nur um den eigenen Nabel kreist. Zurück blieben allein die außerordentlich lite- raturkundigen ehemaligen Schriftsteller. Sie glaub- ten, dass die Sache jetzt endgültig gelaufen wäre. Sie dachten: Ich werde wohl im Supermarkt an der Kasse sitzen müssen. Doch dann merkten sie, dass sie gefragt waren. Man brauchte sie. Man riss sich förmlich um sie, gab ihnen Lohnerhöhungen, eine Brille, Gesundheits- schuhe und ein unglaublich hohes Ansehen. Die Schriftsteller wurden verwandelt, aus ihren hässli- chen braunen Kokons krochen vergoldete Libellen. Plötzlich flatterten sie an der Spitze der Gesellschaft herum, verehrt, bewundert, von allen innig geliebt. Sie waren ganz einfach Bibliothekare geworden.,

Das Loch in der Schwarte D ie Kneipe »Schwartenloch« auf dem Asteroiden Nugget ist eine der schlimmsten Kaschemmen,

in der ein Roader landen kann. Eine Plastikschüssel in Großformat, bis zum Rand gefüllt mit abstoßenden Lebensformen, Glücksrittern, Unsittlichkeit und Schwarzgeld. Mit anderen Worten: Ein Muss für je- des Greenhorn auf seiner Jungfernfahrt. Nugget kann man schon aus weiter Ferne wie ei- nen Weihnachtsbaum am Himmel sehen. Hunderte von Erztransportern, Containerklapperkästen, Han- delskisten, Überlandbussen und gestohlenen Fracht- schiffen, schnelle Flitzer, Mafiayachten, Zoll- schmuggler, Rockerbüchsen, Satellitenyuppies und die eine oder andere intragalaktische Forschungsex- pedition, die Schicht um Schicht wie große, funkeln- de Elektronenhüllen um ihn kreisen. Kleine, glän- zende Schiffchen sausen zwischen den Fahrzeugen und dem Felsblock Nugget hin und her; diesem gro- ben, rauen Kern mit seinen signalroten, fledermaus- ähnlichen Sonnensegeln. Auf dem Navigations-, schirm kann man sehen, dass die Radarreflektoren den Namen Schwartenloch in altmodischem Neoba- rockstil formen. Geschmacklos. Und die Besatzung macht sich sofort an die Arbeit. Die gerade erst Auf- getauten sitzen zitternd mit dummem Grinsen im Ge- sicht da, der Kapitän liest die Warnhinweise, der Steuermann vakuumduscht den schlimmsten Kabi- nengestank weg, und die Maschinistenmütterchen streifen sich das kleine Schwarze über. Die Green- horns stehen zögernd dabei, streifen sich ihre Turn- schuhe über und spüren, wie die saubere Weltallun- terhose im Schritt scheuert. Wir bestellen einen Shuttle, und nach langer War- tezeit kommt er, denn unten ist es eng, da steigt die Party. Eine führerlose, versilberte Kompositgurke, in die wir uns hineinzwängen, jemand schiebt den Kre- ditstreifen rein, und sogleich geht es mit einem Zie- hen in der Magengegend los. Im Handumdrehen stehen wir unten auf der Platt- form. Die Schleuse zischt, und wir klettern hinaus. Es herrscht Medianatmosphäre auf Kohlenwasserstoffba- sis, das heißt, dass der Sauerstoffgehalt für uns Erd- linge an der untersten Grenze liegt. Wir schwanken umher wie in dreitausend Meter Höhe und schnappen atemlos nach Luft. Andere Lebensformen bekommen dagegen zu viel Sauerstoff, zwei Panzerkäfer begin- nen, sich mit ihren rasiermesserscharfen Deckflügeln zu prügeln, bis sie auf dem Rücken landen, zitternd., Schon hier in der Schlange bekommt man zu sehen, was das Universum alles zu bieten hat. Die Vielfalt des Lebens. Es gibt Grünschnäbel, denen wird beim Anblick all dieser fremden Offenbarungen schwind- lig, denen wird bereits hier übel, sie fallen um und müssen mit einem feuchten Handtuch über den Au- gen vom Rettungsshuttle wieder nach Hause ge- bracht werden. Ich kann sie verstehen. Es ist schlimmer als in den wildesten Träumen. Unten auf der Erde glauben die meisten, dass Au- ßerirdische grünen Männchen ähneln. Oder aber Eid- echsen. Oder auch, dass Raumwesen ungefähr wie wir Menschen aussehen, um einfacher ihre hinterhäl- tigen Attacken auf die Erdbewohner in den Fernseh- serien ausführen zu können. (Vermutlich auch, damit die Filmproduzenten nicht ein Vermögen in schwer herzustellende Gummimasken investieren müssen.) In Wirklichkeit sehen sie eher wie Picasso aus. Lange, bananenähnliche Milzteile mit einer gelbli- chen, mehligen Haut. Große, blubbernde Büschel, die an eine Blutwurst erinnern, in die man Preisel- beeren und Schraubenschlüssel reingebohrt hat. Wandelnde Schwellkörper, so sehr mit Warzen und Stempeln übersät, dass sie jedes Mal aufplatzen, wenn sie sich hinunterbeugen. Und dann haben wir noch all die Meerestiere, die auf anderem Weg zu uns gelangt und ins Aquarium geplumpst sind. Man kann sie durch den Glasboden in der unteren Bar se-, hen, blauschimmernde Algenquallen, zerfließende Herzbeutel, die sich nach innen und außen stülpen, elektrische, halsmandelähnliche Tonsillen, die vielen Schwarmintelligenzien, die wie hektische Wolken mal in die eine, mal in die andere Richtung huschen, und die merkwürdigen, neonfarbenen Spinnennetz- quallen, die nie eine höhere Intelligenz erreicht ha- ben, die sich der Besitzer jedoch als beeindruckende Dekoration zugelegt hat. Man freut sich schon, wenn man einen Zweibeiner sieht. Besonders, wenn er auch noch einen Kopf hat und offenbar in der Lage ist zu kommunizieren. Dann akzeptiert man gern, dass er beim Reden Es- sigsäure spuckt oder sich gerade häutet. Dann syn- chronisiert man den Übersetzer, stellt sich vor und lädt zu einem Drink ein. Doch zuerst müssen wir an den Wachen vorbei- kommen. Kein einfaches Spiel, die Türsteher des Schwartenlochs sind nicht die Typen, mit denen man diskutieren kann. Sie sind genetisch aus riesigen Schweinen manipuliert. Gute zweihundert Kilo Sumpfschwein, das ursprünglich in gärendem Schlamm gewühlt hat und einen Körperpanzer als Schutz gegen die Süßwasserkrokodile entwickelte, die es ständig angriffen. Es ist gelungen, den Korpus des Sumpfschweins zu klonen und es einigermaßen stubenrein zu machen, die Daumen und Finger an den Extremitäten zusammenzukleben und ihm einige, Polizeigriffe und Verhaltensregeln beizubringen. Aber mit den Gehirnen war das so eine Sache, sie blähten sich zwar auf, aber ziemlich schief. Jetzt bin ich endlich an der Reihe. »Haste ‘nen Ausweis?«, grunzt das Kotelett, als ich ganz vorn stehe. Ich halte ihm meinen Visumchip hin. Er steckt ihn kopfüber ins Lesegerät. Ein Fehlalarm piepst, er grunzt vor Frustration und drückt den Chip zu Brei. »Schlechter Ausweis!«, stellt er fest. »Hallo, warte mal…« »Wülste Ärger?« »Was?« »Wülste Ärger mit der Aufsicht?« »Nein, nein, das war nur … mein Ausweis…« »Hau ab!« »Warte doch, ich habe noch meinen Pass. Meinen Roaderpass.« »Hää?« »Der funktioniert wie ein Ausweis. Schieb ihn ein- fach in den Leser rein. Dreh ihn erst um. Nein, dre- hen. Vorsicht, dreh ihn in die andere Richtung…« Knaaaack… »Schlechter Ausweis!« »Warte doch, du hast ihn versaut.« »Wülste Ärger?« »Ja, jetzt muss ich wohl wirklich Ärger machen, denn du hast mir zwei Ausweise kaputt gemacht!«, »Du machst Ärger!« »Okay, vergessen wir’s, ich will ja nur reinkom- men.« »Haste ‘nen Ausweis?« »Ich bin eigentlich ganz nett, und ich hasse Kro- kodile!« »Du hasst Krokodile?« »Oh ja, ich hasse diese dummen, verdammten Schlammkrokodile.« »Höhö …?« Eine Art Grinsen zeigt sich im Panzer. »Ja, ja«, fahre ich fort, »diese dummen, ekligen, scheißidiotischen Krokodile!« »Hö hö! Höhöhöü« »Darf ich jetzt rein?« »Schwanz lutschen.« »Ich will nur rein.« »Schwanz lutschen.« Nun, was zum Teufel soll man tun? Ich krabble zwischen die Beine, dorthin, wo dieser violette Schweineschwanz wie eine Grützwurst anschwillt. Dann ziehe ich ihn in seine volle Länge, biege ihn nach hinten und stopfe ihn tief ins schweineigene Arschloch. Das ist ein Trick, der schon früher funktioniert hat und der das Kotelett eine Weile unter ansteigendem Gebrüll beschäftigt, bis man sich vorbeigezwängt hat und im Bargetümmel verschwunden ist., Wir sind drinnen. In dieser übelsten aller üblen Kaschemmen, dem Loch in der Schwarte. Stell dir Hieronymus Bosch oder einen Splatterfilm vor. Hier nützt es nichts, die Zähne gebürstet zu haben. Man weicht einem Rotzklumpen aus, der durchs Lokal zischt, groß wie eine Bauchspeicheldrüse, man zwängt sich zwischen Fruchtblasen und Kiemen hin- durch, kriegt Pollen auf den Mantel, duckt sich vor einer klebrigen Zunge, die Quallen aus einem frisch geernteten Magensack holt, man wird mit Schweiß, Nektar, Ruß, Galle und Mineralwasser bespritzt. Es gibt keinen freien Tisch. Man bewegt sich in dem Gewühl wie ein schwankendes Hodenei, irrt in dem Sack herum, ohne Halt zu finden. Dann stolpert man, es nützt alles nichts, man fällt mit der Nase voran zu Boden, und sofort kommen diese Schlampen und le- cken. Man stößt sie mit den Füßen weg, aber sie kriechen sofort wieder herbei mit ihren schlürfenden, dreckigen Plattmäulern, wegen ihrer Saugnapfflossen ist es unmöglich, sie auf den Rücken zu werfen. Der Gestank hier ist widerwärtig. Nimm nur die Atemgerüche, gewissen Gästen kann man sich kaum nähern. Die halbliegenden Sumpfsäcke, die Methan- gas und Schwefelverbindungen wie ein gerade erst geöffnetes, verrottetes Ei ausrülpsen. Oder dieser fri- sche, eisenkühle Blutgestank der Humanosaurier hin- ten in der Raubtierkantine. Und all die Odeurs wie Ameisensäure, gekochter Kohl, Chlorgas und ranzi-, ger Talg, Molke, Leim, Ziegenhaar und alte Kippen, die einem aus allen Richtungen entgegenschlagen. Vorsichtig drängt man sich zwischen Holzköpfen, Bürzelfedern, Rückenplatten, Amphibienbergen und Roaderuniformen aus allen Synthetikmaterialien des Universums zur Bar vor. Gleichzeitig stopft man sich gewissenhaft das Hemd in die Hose und zieht den Gürtel strammer. Im Dunkel unter dem Bartresen hängen sie nämlich in Scharen, die Trinkegel, gedul- dig auf ein bisschen nackte Haut wartend. Sie sind immer auf der Jagd nach einem Drink, aber gleich- zeitig nervend geizig. Deshalb versuchen sie die gan- ze Zeit von den Bargästen zu schmarotzen. Sie bei- ßen sich mit Betäubungsspeichel in ihren Saugmün- dern fest und koppeln sofort ihr Blutsystem an das des Wirtstieres, dann können sie wie eine Pflaume in der Leiste hängen und den ganzen Abend gratis und bequem mit steigendem Promillegehalt genießen. Aber wenn man sich glücklich durchgezwängt hat, dann hat man die Wahl. Oh je, ho ho ho! Es werden besondere Anforderungen an eine in- tragalaktische Bar gestellt, das muss einmal betont werden. Da genügt einfaches Starkbier nicht. Äthyl- alkohol ist ja ungemein beliebt bei gewissen Wesen auf Kohlenstoffbasis wie uns Erdlingen, während andere Natriumhydroxid oder 2,4,5-Diammonium- alkaloidsulfat oder normale abgestandene Batteriesäu-, re vorziehen. Die Gehirne sind ja nun einmal ungleich geschaffen. Ein Martini dry, der mich froh und sozial macht, kann einen Flugmammut umhauen oder bei einer kleinen Nadelratte wie Wasser durchlaufen. Diese grüne Saftbowle, von der die Fingergrille in ih- rer Box so fröhlich nippt, besteht zu neunzig Prozent aus Curare. Man muss also darauf achten, die Gläser nicht zu verwechseln. Ab und zu kommt es vor, dass jemand explodiert, der aus Versehen seine Schnauze in einen Rest Dioxin, in Lackleder oder eine lebende Joghurtkultur gesteckt hat. Besonders Letzteres hat sich als das reinste Arsen für alle Roboter mit bio- chemischem Gedächtniskreis erwiesen. Nach dem kleinsten Joghurtschluck fangen sie an, nationalisti- sche Roboterlieder zu grölen, dann schmeißen sie sich auf den Tisch und beschluchzen pathetisch den Ver- lust des Vaterlandes und der Traditionen, und im End- stadium prügeln sie sich untereinander, bis ihre Me- tallplatten sich lösen und ihr vom Joghurt aufgelöstes Biohirn wie ein Softeis zu Boden platscht. Der Barkeeper ist ein schmuddeliger, büchsenarti- ger Schlangencomputer, der sich mit langsamen, wiegenden Bewegungen hin und her schlängelt. »Was soils sein?«, brummt er durchs Bakelit und glotzt einen dumm mit seinen ungeputzten Linsen an. Du debiler Teufel, denkt man verärgert. Laut sagt man: »Ein Martini dry mit Limonenschale und Barracu-, dagin und einer chemischen Olive, keiner natürli- chen, und ein Zahnstocher aus in Wacholderrauch gehärteten Erkheikkiespenholz, und der Glasrand mit jodfreiem Mondsalz gefrostet, und dann soll er ge- schüttelt sein, nicht gerührt, also geschüttelt und nicht… Pling, schon steht er da. Es ist nicht zu glauben. Es geht so schnell, dass man kaum zusehen kann, die gewundenen Spinnen- arme schaukeln wie Lianen zwischen den Flaschen und Schubladen und Unmengen von Regalen hin und her, und wenn etwas ganz besonders Außergewöhn- liches gewünscht wird wie in Wacholderrauch gehär- tetes Erkheikkiespenholz, dann öffnet sich der Bar- fußboden, die Eingeweide des Asteroiden tun sich auf, und mit einem Peitschenhieb fegt eine Schlinge mit einem Knall hinunter, an der Spitze sitzt eine äu- ßerst kleine Greifklaue, die das hermetisch geschlos- sene Titanfach öffnet und sich einen der duftenden Holzstifte schnappt, dann wieder zurückschwingt und ihn mit einem kleinen Zischen durch die chemi- sche Olive pikst. Wenn man etwas Einfaches wie eine Piña Colada bestellt, dann steht sie schon vor dir, bevor du auch nur das abschließende – da hast aussprechen können. Man schiebt den Kreditchip durch den Schlitz und sieht, wie der Barkeeper langsam zum nächsten Kunden schaukelt., »Was solls sein?« »Fistelsäure mit ausgequetschten Weibern und eingearbeitetem Iridium.« Pling. Man zwängt sich hinaus in den Dunst der Tranko- cherei und des Schmelzwerks, an seinem Drink nip- pend und den Weltraum betrachtend. Hier ist es. So sieht es also aus. Das Chaos aus mehr oder weniger intelligentem Leben von unseren Nachbargalaxien. Jede mögliche und unmögliche Lebensform, die aus den Grundelementen zusammengestopft werden kann. Es ist schwer, dieses Erlebnis zu beschreiben. Eine unserer Schiffsärztinnen kam auf ihrer ersten langen Fahrt hierher, und sie kotzte den ganzen Abend Bindfäden. »Schlimmer als meine erste Obduktion«, stöhnte sie hinterher. Viele schaffen es nicht. Es wird einfach zu viel für sie. Man fühlt sich zu Tode erschöpft, das gesamte Körpersystem wird von allen möglichen Grässlich- keiten überschwemmt. Ich kann mich an einen Söld- ner erinnern, der mit uns getrampt ist. Er prahlte mit allen möglichen Angriffen und Säuberungsaktionen, die er mitgemacht hätte, ermüdendes Psychopathen- gerede über Mann-gegen-Mann-Kämpfe, Bajonett- stiche und Gefangene, die nach eingehenden chirur- gischen Eingriffen gezwungen wurden zu reden. Ich, war von Anfang an dagegen, ihn mitzunehmen, doch unser Firmenmakler gab grünes Licht, ich bin fest davon überzeugt, dass er bestochen wurde. Und spä- ter war ich natürlich derjenige, der als Therapeut am Kontrollarmaturenbrett saß, während der Krieger stundenlang vor seinem Koffeindrink saß und herum- laberte. Er wollte unbedingt mit zum Loch in der Schwarte, obwohl ihn niemand eingeladen hatte, er hätte schon so viel über die Kneipe gehört. Und rein ist er auch gekommen, seine Augen wurden riesig wie fliegende Untertassen. Dann löste sich plötzlich die Schädeldecke bei ihm. Sie platzte einfach, die Knochenstücke knackten leise und bogen sich nach hinten, blieben an der Kopfhaut baumelnd mit Ge- hirnsubstanz dran klebend hängen. Fiel schließlich doch zu Boden. Der Kämpfer schrie und versuchte das Teil einzufangen, er kroch auf allen Vieren, aber mehrere Fleischwürmer konnten nicht an sich halten, sie schlängelten sich hin und begannen zu mampfen. Als er zum Schluss sein Schädelteil wiederhatte, war es leer, leergegessen wie eine Eierschale. Es gelang uns, den Kerl am Leben zu erhalten, und der Schiffs- ärztin war es möglich, die Schädelknochen wieder zusammenzufügen. Aber da ein großer Teil seines Kleinhirns aufgefressen war, saß er den Rest der Rei- se stumm wie ein Fisch da. Ein paar Monate später stieg er am Gordonterminal aus. Es heißt, er hätte dort ein Leben in den Sumpfwäldern begonnen, unter, den Vogelläusen und den fliegenden Hunden, er hät- te sich auf einem Baum niedergelassen und ernährte sich auf Insektenweise von allem, was er fand. Viele glauben, das Weltall sei chromglänzend und schick. Besonders, wenn sie zu viele Weltraumfilme gesehen haben. Man glaubt, es gäbe nur gut geschnit- tene Aluminiumkleidung, bunte Plastikhelme und je- de Menge elegant designter Laserpistolen. In Wirklichkeit ist das Weltall hässlich. Erstaun- lich viele Lebensformen haben blasse Farben, sie sind braungelb, graubraun oder zeigen eine beigefar- bene Nuance, genau wie wir Menschen. Den aller- meisten gemeinsam ist leider ein schrecklich schlechter Kleidergeschmack. Schlabbrig und viel zu groß, in übertrieben grellen Farben – gallegrün mit lila, türkisblau mit orange, Farben, die einen Migrä- neanfall verursachen können. Und dabei bleiben uns noch all die beißenden ultravioletten und infraroten Varianten erspart, die unter so vielen Lebensformen ach so beliebt sind. Das Weltall ist also hässlich und benimmt sich schlecht. Doch das gilt nur für den Normalfall. Es ist noch viel, viel schlimmer, wenn das Weltall betrun- ken ist. In der Kneipe »Das Loch in der Schwarte« ist das Weltall nicht nur betrunken. Es ist besoffen. Es ist breit. Es ist weggetreten, so verdammt zugedröhnt, dass sich das Innerste nach außen stülpt. Ich sage es, dir nur – pass auf, wo du deine Füße hinsetzt. Überall liegen Tentakel und Fetzen kreuz und quer, und wenn deine Stiefel nicht säurefest sind, wird es bald nach dampfenden Käsefüßen riechen. Bei denen, die sich trotz allem noch aufrecht halten, kann man alle möglichen Vergiftungserscheinungen sehen, vom Sabbern übers Kiemenflattern bis hin zu heftigsten Spasmen und Kopfzuckungen. Sicher, es gibt auch im Schwartenloch Umgangsregeln, die Wichtigste besagt, dass man keinen Kneipengast aufessen darf. Und außerdem ist es strengstens untersagt, sich zu prügeln. Aber sag das mal einem bis zur Halskrause abgefüllten Rhinodont mit hundertfünfzig Kilo Mus- keln in jedem seiner kolbenhämmernden Armbalken, versuch ihn mal zu bremsen, wenn er dabei ist, auf einen ebenso wütenden Siliziumhünen mit einer Kie- ferpartie von der Größe eines VW-Busses und zan- genförmigen Fäusten, die ein Loch in einen Kern- kraftreaktor schlagen und die Brennstäbe wie Lutschstangen herausholen können, loszugehen. Wer so einen Zusammenstoß je gesehen hat, wird ihn nie vergessen. Wer so einen Zusammenstoß je gesehen hat, überlebt ihn ehrlich gesagt nur ziemlich selten. Wir reden hier nicht von einer Prügelei, wir reden hier von seismischer Aktivität. Bei der schlimmsten Kneipenschlägerei aller Zeiten zerplatzte der ganze Asteroid in zwei Teile, und es waren jede Menge freiwilliger Spenden und Schiffsladungen von Dich-, tungsmasse nötig, um ihn wieder zusammenzukrie- gen. Tatsache ist, dass die ganze Kaschemme ein paar Mal pro Saison Totalschaden erlebt, das ist auch der Grund dafür, dass der Barcomputer so zerbeult ist. Man rechnet ganz einfach damit, trotz aller Vor- sichtsmaßnahmen und obwohl die schlimmsten Stinkstiefel auf Lebenszeit Hausverbot haben. Unun- terbrochen landen neue Fahrzeuge mit dem schlimm- sten Abschaum hier, und nach nicht mehr zu zählen- den Besäufnissen mit gehörig gemixtem Gift ist es dann nur noch eine Frage der Zeit, wann es knallt. Am schlimmsten sind die Ameisenkulturen. Trotz schärfster Duftwarnungen in jeder nur bekannten Ameisensprache schon am Eingang, die besagen, dass ein Ameisenkrieg strengstens verboten ist, sta- peln sie sich schnell jeweils an der Stirnseite aufein- ander. Und je mehr Läusepisse sie in sich schütten, umso schneller siegen die Insekteninstinkte. Und dann, hastenichgesehn, ist das Ameisengefecht schon im Gange. Wir anderen lassen ihnen den Spaß, der Kampf endet meistens nach einer Weile sowieso un- entschieden, mit einem Häufchen Überlebender auf jeder Seite, aber man wird ja diesen Ameisengestank so leid. Früher schritten die Wachleute ein und stampften in die Haufen, dann schlossen sich die Ameisen jedes Mal blitzschnell zusammen und gin- gen stattdessen auf die Wachen los. Und die Amei- sen sind zwar klein, aber nicht einmal einem Sumpf-, schwein gefällt es, ein paar Tausend messerscharfe Ameisenzangen am ganzen Körper zwicken zu ha- ben. Deshalb werden sie inzwischen meistens in Ru- he gelassen. Doch trotz der Krätze, des Gestanks, des unhöfli- chen Gehabes, des Gedränges, der physischen Risi- ken und auch der mentalen gehört das Loch in der Schwarte zu dem Überwältigendsten und Intensiv- sten, was ein Roader je erleben kann. Ich bin ein dut- zend Male dort gewesen, und jeder Besuch hat mich als Mensch verändert. Dieses Gefühl, mitten im Weltraum zu stehen. Mit ihm geschoben zu werden, ihn nur auf eine Armlänge Abstand zu haben. Wir reden hier schließlich von Reisen über Tausende von Lichtjahren für Existenzen aus allen Ecken der Milchstraße und Millionen von Lichtjahren für die intragalaktischen Erzschiffe. Diese unendliche Leere dort draußen, dieser entsetzliche Abgrund aus Dun- kelheit und Unendlichkeit, der uns voneinander trennt. Ausnahmsweise soll er einfach ausradiert sein. Ich habe schon so einiges von allen möglichen entlegenen Lebensformen gehört, das Gerücht ist ih- nen vorausgeeilt, ich habe mir in meiner Fantasie vorgestellt, ihnen zu begegnen, habe von ihnen ge- träumt. Und plötzlich sind sie da, alle zusammen, an einem Ort versammelt. Das hier ist das Weltall. Und bei jedem neuen Besuch sind weitere Kulturen hin- zugekommen, fremde, bis dato unbekannte Welten., Das Gerücht vom Loch in der Schwarte verbreitet sich schneller als das Licht, im ganzen Universum wird von ihm geredet, und je mehr Kulturen sich dorthin aufmachen, umso mehr bis dato unbekannte werden von ihm angezogen. Es ist ein gigantisches, Furcht erregendes, unge- ordnetes Familientreffen. Alle im Schwartenloch stammen schließlich vom gleichen Big Bang, alle sind wir weit entfernte Cousins und Cousinen. Ich lehne mich gegen einen Pfosten und schaue mich im Lokal um. Da steht eine Gruppe röhrenförmiger Würste, die sich ängstlich aneinander drücken und klammern, den Pellerücken uns zugewandt. Sie sind bestimmt zum ersten Mal hier. Ich richte meinen Blick auf die längste von ihnen, hebe mein Glas zu einem Toast. Sie erstarrt, die Sehstiele winden sich, die pflaumenfarbene Linse versucht herauszufinden, ob ich gefährlich bin. Doch dann beugt sie sich höf- lich ein wenig vor. Die anderen Würste drehen sich um, leicht zitternd. Dann heben sie alle ihre kleinen Parasitenbecher und schlabbern den wuseligen Matsch. Ich trinke einen Schluck aus meinem Glas und salutiere. Ich weiß nicht, woher sie kommen o- der wie ihre Welt aussieht. Aber jetzt haben sie ihren ersten Menschen gesehen. Sie haben uns gesehen, jetzt wissen sie, dass es uns gibt. Jetzt haben wir nicht vergeblich existiert. Plötzlich bewegt sich der Pfosten in meinem Rük-, ken. Ich zucke zusammen und bitte diese ganz spezi- elle Lebensform um Entschuldigung, zwänge mich weiter durch das Getümmel. Verschwinde hinaus in das breiige, grunzende Weltall. Stopp! Stopp, mein liebes Publikum! Du bist wahrhaft be- wundernswert, du bist bereits ein gutes Stück in die- sem Buch vorangekommen. Du hast hellhörig diese verwinkelte Prosa aufgesogen, dir deine inneren Bil- der geschaffen, Welten und Wunder gemalt, du hast deine reiche Fantasie und deinen scharfen Verstand benutzt, um ein maximales Leseerlebnis zu errei- chen. Du bist ganz einfach der perfekte Leser. Du bist der Traum eines jeden Schriftstellers, mit deiner Sensibilität, deinem großen Einfühlungsvermögen und deiner Toleranz, die dich auch für schwere oder geradezu widerwärtige Gedankengänge empfänglich macht. Du urteilst nicht, du verurteilst nicht, du folgst dem Text wie einem fließenden Strom, du lässt dich in bis dato unbekannte Welten einladen, du bist kein Feigling, du bist ein kühner und bewusster Le- ser, nichts Menschliches ist dir fremd, du bist kein prüder Berührungsphobiker, du weißt, dass das Le- ben roh und fleischig sein kann, du weichst nicht vor Verbotsschildern zurück, du bekommst kein Bauch- weh, du weißt auch die Feinheiten zu schätzen, die, kleinen, haarfeinen Riffeln des Windes auf einer Granitwand, den Duft der Bergkuckucksblume auf dem dampfenden Schlachtfeld, den Geschmack von altem Tilsiter an einem Sommermorgen, den Ge- schmack von Wasser, von reinem, frischem Wasser, das alles hast du in dir, du bist allumfassend, du bist bewundernswürdig, es ist eine Gunst, deine Bekannt- schaft machen zu dürfen, es ist ein einzigartiger Vor- zug, ich verneige mich vor dir in tiefstem Respekt und höchster Bewunderung … Aber. Du bist leider reingelegt worden. So ist es nun einmal. Du bist an der Nase herum- geführt worden. Tut mir Leid, lieber Leser, du bist total auf den Leim gegangen. Was nur zu bedauern ist, sorry, sorry. Sorry sorry sorry. Alles, wirklich alles, was bis jetzt erzählt wurde, ist nämlich gelogen. Es ist erfunden. Es ist reines, hohles Geschwätz. In deiner starken Sensibilität bist du auf einen Bluff nach dem anderen reingefallen, man hat dich ganz einfach manipuliert, dich verwirrt, dich mit einer Menge Blödsinn voll gestopft. Nicht so einfach, das zuzugeben, nicht wahr? Aber bitte denke dran, es ist nicht mein Fehler. Ich bitte dich, nicht dem Boten die Schuld zu geben, ich tue nur meine Pflicht, ich bin gezwungen, die Wahrheit aufzudecken, wie unangenehm sie auch sein mag., Und die Wahrheit ist, dass dieses Buch hier zum Himmel stinkt. Es gibt kein Leben auf anderen Planeten. So ist es nun einmal. Außerhalb der Erde ist es leer. Der Mensch ist das einzige intelligente Wesen unter allen Millionen und Abermillionen von Sternen. Der Ge- danke mag für viele schwer zu schlucken sein, ich weiß es, und ich respektiere das. Aber die Wahrheit ist nun einmal die Wahrheit, wie bitter sie auch sein mag. Der Mensch ist einsam im Universum. Es gibt keine anderen. Da draußen ist es ungemütlich, schrecklich leer. Nur öde Wüsten aus Gas und Mate- rie. Wie laut wir auch rufen, es kommt keine Ant- wort. Wie weit wir auch reisen, wir werden immer nur uns selbst finden. Wir werden nie auf andere Wesen stoßen, weil sie ganz einfach nicht existieren. Es gibt keine anderen Gedanken als die des Menschen. Wir sind einzig und allein deshalb die Krone der Schöpfung, weil wir keine Konkurrenz haben. Uns gehört das Universum. Wir sind Herrscher über eine unendlich große Wolke expandierender, toter Materie. Das mag ziemlich frustrierend erscheinen, ich weiß. Man steht des Abends auf dem Rasen und hat sanft den Arm um die Schulter seiner Tochter gelegt. Vom Grill steigt ein Duft nach Lammkoteletts, Oli- venöl, Knoblauch und Soja auf. Darüber werden langsam die Sterne angeknipst., »Der Orion«, zeigt man. »Cassiopeia. Der Große Wagen, und da oben siehst du den Polarstern.« »So viele«, flüstert sie entzückt. »So viele Sterne.« »Es gibt mehr als Grashalme in unserem Rasen. Mehr als Sandkörner in deiner Sandkiste.« »Und da ist der Mann im Mond!«, zeigt sie, als der anschwellende Himmelskörper langsam über dem Horizont aufsteigt. »Es gibt keinen Mann im Mond«, erklärt man. »Es gibt niemanden dort draußen.« »Doch, oh doch«, protestiert sie. »Nein, mein liebes Kind. Da draußen im Weltall ist es leer und kalt. Es gibt niemanden dort, kein ein- ziges Lebewesen, besser, wenn du dich gleich an den Gedanken gewöhnst.« Sie beginnt zu zittern, und man glaubt, sie fröre. Doch es ist die Verzweiflung. Es ist die Resignation. Man zieht sie näher an sich heran, aber sie reißt sich los, läuft davon, verschwindet in der dichter werden- den Dunkelheit. Nun kann man sich natürlich fragen, wie es so ge- kommen ist. Wie ist es möglich, dass an keinem an- deren Ort als der Erde irgendeine Form von Leben entstand? Bei all diesen Myriaden von Planeten da draußen sollte das Universum doch eigentlich vor Leben nur so wimmeln. Ein ganzer Teil dieser Le- bensformen hätte schon lange vor den Menschen ent-, stehen müssen und damit Zeit gehabt, eine uns über- legene Intelligenz zu entwickeln. Sie warten dort draußen auf uns, überall. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann wir zu ihnen Kontakt bekommen. So ist spekuliert worden. So große Hoffnungen, so schöne Träume. Und dennoch war alles falsch. Was man verpasst hat, das ist das Leben selbst. Der Zauber des Lebens. Nimm nur eine Schüssel mit warmem Wasser, füge Methan und Ammoniak hinzu und lass dann so viele elektrische Funken darin sprü- hen, wie du willst. Du wirst nicht eine einzige Bakte- rie erzeugen. »Aber da bilden sich ja Moleküle!«, pflegen pfif- fige junge Forscher auszurufen. »Wenn wir damit nur eine Million Jahre weitermachen, dann werden wir die erste Urzelle bekommen.« Leben entsteht jedoch nicht auf diese Art und Weise. Was tot ist, beginnt nicht zu leben. Auf der einen Seite haben wir irgendwelche Kohlenstoffver- bindungen und Aminosäuren. Auf der anderen Seite sehen wir die allerprimitivste Zelle. Und es ist dieser kleine Hopser, dieser Schritt von dem einen zum an- deren, der so lächerlich winzig erscheinen mag, der jedoch genau besehen über den tiefsten Abgrund des Universums führt. Bis an den Rand kannst du gelan- gen, das ist nicht besonders schwer, es gibt unzählige Planeten mit günstigen Bedingungen. Aber nur ei- nem einzigen ist es geglückt, über den Abgrund hin-, wegzukommen. Und das war die Erde. Das war das erste und das letzte Mal, dass so etwas passiert ist. Fakt ist, dass es vor unserem Universum bereits mindestens zehn Milliarden andere Universen gege- ben hat. Das ist natürlich nur eine grobe Schätzung, auf kosmischer Dendrochronologie basierend. Aber von diesen ungefähr zehn Milliarden Universen hat nicht ein einziges Leben besessen. Sie waren nur hohle Luftballons, die sich immer weiter aufbliesen und schließlich kollabierten, eines nach dem anderen. Wie in einer gigantischen Patien- ce sind die Karten über den schwarzen Spieltisch des Weltalls verteilt worden, ohne dass es aufginge. Im- mer und immer wieder sind sie eingesammelt und sorgfältig gemischt worden, bevor sie wieder in ei- nem riesigen Geben verteilt wurden. Zehn Milliarden Nieten. Aber beim zehnmilliarde- nundersten Mal, auf einem der allerwinzigsten mi- kroskopisch kleinen Krümel in diesem unendlichen Staubsaugerbeutel. Da, zum ersten und einzigen Mal jemals, beginnt eine anschwellende Urzelle, sich zu teilen. Und wir bekommen zwei Urzellen. Es hat angefangen. Endlich, endlich ist es in Gang gekommen. Man kann sich natürlich fragen: Warum? Warum geschah es ausgerechnet dieses Mal? War es reiner Zufall?, Die Antwort ist merkwürdig. Es wird dir schwer fallen, sie zu schlucken. Es war Holger. Die Antwort lautet: Holger. Und was ist dann dieser Holger, möchtest du wis- sen. Eine Antwort auf diese Frage kann niemand genau geben. Stattdessen vermutet man so einiges. Sicher- heitshalber hat man sich Holger als einen Fisch vor- gestellt. Einen kleinen Fisch, der mit Lichtgeschwin- digkeit kreuz und quer durchs Universum schwimmt. Kreuz und quer ist bereits in sich eine Vereinfa- chung. Vielleicht schwimmt er auf einer äußerst wohlüberlegten Bahn, aber weil Holger so schwer zu begreifen ist, ist es schwer, überhaupt einen Über- blick zu bekommen. Holgers Eigenschaft: Er fummelt überall herum. Er stört. Vor vier Milliarden Jahren kam Holger an unserem Planeten vorbei und stocherte in irgendwel- chen Aminosäuren herum. Man kann sagen, dass da- bei ein Schaden entstand. Holger tat sich ein biss- chen weh. Er blutete ein wenig, und es spritzte etwas von seinem kleinen Fischschwanz. Ein schwaches Licht. Vielleicht kann man es sogar als einen Funken bezeichnen. Und das alles zusammengenommen führte dazu, dass das Leben endlich begann. Und was geschah mit Holger? Er war doch so klein. Er verletzte sich und blutete, konnte er wirk- lich so einen Stoß vertragen? Die Antwort lautet, nein. Er hörte auf zu atmen. Man kann sagen, dass Holger für uns starb. Er opferte sein kleines Leben, um uns zu schaffen. Und jetzt kommt die Schlussfol- gerung, auf die ich die ganze Zeit hinaus wollte. Wir sollten ihn ehren. Oder etwa nicht? Das wäre doch wohl nur recht und billig. Ohne Holger wäre die Erde genauso öd und leer wie der Rest des Universums. Ein wenig Dankbarkeit wäre da ja wohl geboten. Sprecht mir jetzt bitte alle gemeinsam nach: Hol- ger Halleluja! Holger Halleluja! Wir haben alle Holger in uns. Seinen kleinen Fun- ken. Sein Blut. Das ist in uns allen geblieben, das findet sich in allem, was lebt. Danke, Holger! Wir sind deine demütigen Diener! Auf die Knie! Nieder auf die Knie mit euch allen! Holger, mein Holger, du bist das Licht in der Dun- kelheit, du durchströmst uns alle. Du bist das Blut, Holger, du bist das Blut, das Licht und die Wahr- heit… Holger, Halleluja! Halla balla zinkus urdur mo pisim suguri la … Hallo! Hallo, was zum Teufel ist das denn? Da ver- lasse ich meinen Text nur für ein paar lächerliche Minuten, und jetzt wo ich zurückkomme, liegen meine Leser auf den Knien und brabbeln Rotwelsch! Sie sind hier gewesen, nicht wahr? Die von der, Holgersekte. Sie haben dich vollgelabert. Ja, ja, ihre Prediger wissen, wo sie einhaken können. Sie haben natürlich behauptet, das Universum wäre leer, oder? Lass mich raten, zuerst haben sie dich gelobt. Jede Menge Schmeichelei, so ein kluger, intelligenter Le- ser und so weiter, obwohl du in Wirklichkeit wahr- lich nur Mittelmaß bist. Anschließend tränenreiche Tiraden über Einsamkeit und Leere. Und zum Schluss Halleluja. Und du bist drauf reingefallen! Oink, oink, du bist dümmer, als ich dachte. Ich frage mich, ob ich dir er- lauben soll, noch mehr von meinem Buch zu lesen, du Schafskopf! Genau das bist du, du Buchstabenidi- ot! Die Holgersekte. Ich hätte dich warnen sollen. Ex- trempazifisten und Weltpessimisten, der ganze Hau- fen. Die glauben, dass Machtkämpfe und Kriege ent- stehen, sobald unterschiedliche Kulturen aufeinander stoßen. Die einzige Möglichkeit, Frieden im Univer- sum zu erhalten, besteht darin, dass sie sich nie be- gegnen. Deshalb schicken sie ihre Missionare im ganzen Kosmos herum und leugnen die Existenz al- ler anderen Welten. Wenn du glaubst, du seist allein im Universum, dann hast du ja niemanden, mit dem du dich prügeln könntest. Das mit Holger, das haben sie später hinzugefügt. Um etwas zu verehren zu haben. Das Bemerkenswer- te dabei ist, dass ausgerechnet dieses kleine Detail,, wie Holger der Erde Leben eingehaucht hat, stimmt. Holger ist ganz einfach die Samenflüssigkeit, die un- ser Universum durchströmt. Der Fehler in den Über- legungen liegt nur darin, dass Holger allein gewesen sein soll, oh nein, er hat Milliarden über Milliarden kleiner Spermienkumpel. Und deshalb brodelt der Weltraum jetzt vor Leben. So, jetzt lass uns weitermachen. Aber putz dir erst einmal die Nase.,

Androiden M eistens wache ich vor den Brachvögeln auf. Dann bleibe ich in der Dunkelheit liegen, oh-

ne mich zu bewegen, und ruhe in meinem Atem. Das Schiff surrt und flüstert in seiner unfassbaren Größe um mich herum. Mir fällt dabei der riesige Ameisen- haufen ein, den ich als kleiner Junge einmal im Wald von Huuki fand, in meiner Erinnerung werde ich wieder zum verschwitzten Sechsjährigen. Diese gro- tesken Massen in dem Ameisenhaufen, mehrere Schubkarrenladungen voll frenetisch krabbelnder In- sektenglieder. Ich stand da und dachte nach: Wenn man alle Ameisen zu einem einzigen Körper zusam- menfügte, würde er mehr wiegen als ich. Eine gro- teske Riesenameise würde dabei herauskommen, die mich verschlingen könnte, mich mit ihren panzerhar- ten Mundwerkzeugen zersägen könnte. Aus der Ta- sche meiner Trainingsanzughose holte ich eine Tulo hervor. Eine weiße, leicht klebrige Halstablette, die ich oben auf den Haufen warf, dorthin, wo der Kes- sel am heftigsten brodelte. Ein Schleier aus Amei-, sensäure stieg mir entgegen, und augenblicklich wurde die Tulo von kleinen, messerscharfen Amei- senkiefern attackiert. Ich sah, wie die weiße Kugel hochgehoben wurde, hin und her wogte und dann ei- lig in den Haufen hineingezogen wurde, wo sie in ei- nem Loch verschwand. In kürzester Zeit war sie ver- schlungen worden. Ich spürte einen Schrecken, als hätte ich einen Freund im Stich gelassen. Ein Impuls ergriff mich: Ich wollte mit den Fingern graben, in den Tannennadeln zwischen all den Ameisenkörpern suchen, dem brennenden Schmerz widerstehen, bis ich die Tablette gefunden hätte. Auf kindliche Art und Weise gab ich ihr Leben und eine Seele, sie fühl- te sich so einsam. Sie wollte wieder nach Hause, letzt mache ich meine erste Bewegung in der Koje. Drehe den Kopf, als wollte ich mich aus dem Verrat he- rauswinden. Aus den Schuldgefühlen. Ich bin eine Tulo, denke ich. Jemand hat mich im Stich gelassen. Genau in dem Moment beginnen die Vögel zu zwitschern. Fuuui-fui-fui-fui-fuirrrrr, eine zwit- schernde Tonkaskade über dem Flussufer. Der Torne älv mitten im Mai, kurz nachdem sich das Eis gelöst hat. Dieser metallische, leicht rostige Duft nach ge- schmolzenem Schnee, verrottendem Vorjahresgras, abendlichem Rauch aus einer Sauna. »Abstellen«, murmle ich. Es kommt Leben in den Androiden in der Ecke,, wo er zum Aufladen stand. Mit einem Dimmer wer- den die Tageslichtlampen entzündet, nach und nach, wie bei einem Sonnenaufgang. Die Brachvögel ver- klingen, verschwinden über den Fluss hinweg nach Autiohåll hin. Ich wickle mich aus den Schlaflaken mit ihrer selbstreinigenden Wattierung, die mich per- fekt temperieren und trocken halten und eine nächtli- che Kontrolle meiner Hautzellen durchführen, wäh- rend ich schlafe. Sie sind so voll gestopft mit Mikro- sensoren, dass sie eine Krebszelle entdecken können, selbst wenn sie unterm Zehennagel sitzt. Aus der E- lektrogarderobe holt der Android meine ebenso ge- reinigte Wurstpelle. So nennen wir sie, die Kleidung der Besatzung aus Laminatfibern. Man kann zwischen gut vierhunderttausend Weck- signalen wählen. Viele ziehen genau wie ich Vogel- laute vor. Säugetiere sind auch beliebt, das Maunzen einer Katze, die morgens gestreichelt werden möch- te, das Muhen von Kühen auf der Weide oder auch ein protziger, Klauen spreizender Auerhahn. Andere bevorzugen Musik, vielleicht die d-Moll-Fuge von Bach in der Sensurroundeinspielung von der Orgel im Kölner Dom. Oder Bob Dylan live auf dem Isle- of-Wight-Festival 1969. Wer etwas abenteuerlicher veranlagt ist, kann auch den Zufallsgenerator wählen. Dann kann man von tropfenden Stalaktiten geweckt werden, von Kastrationsschreien von Spanferkeln, chinesischen Halsreinigungsritualen, einem Volltref-, fer beim Bowling, den Schusssalven aus Stein- schlossgewehren oder dem Knacken, wenn ein tschechischer Unteroffizier seinen Eckzahn zerbeißt. Ich verlasse meine kleine Schlafkabine und höre die Bestätigung des Androiden, dass sie verschlossen ist: »Die Tür ist verschlossen, du Idiot, ich wünsche dir einen Superarschleckertag! « Ich habe ihn auf Humor eingestellt. Offensichtlich muss ich das Niveau etwas anheben. Hinter mir in der Kabine erhebt sich ein Flüstern, als sich Tausende von Nanorobotern aus den Fußbo- denporen emporzwängen. Auf kleinen, trippelnden Fiberfüßen suchen sie nach Hautschuppen, Staub- körnern, Viren und möglichen Haaren, die mein Körper hinterlassen haben könnte. Alles wird durch den Zentralsauger zum Schiffskompost transportiert. Ich selbst klettre zur Kantine hoch. Ich grüße meine Schichtkumpanen, die, frisch erwacht, noch mit Kopfkissenabdrücken im Gesicht, dasitzen und ihr Frühstück kauen. Ein neuer Tag im Job. Wieder eine Roaderschicht. Wieder klimpert ein wenig aufs Lohnkonto, und dazu ein blaues, dunkles Montagsge- fühl. Der Blues erfasst mich, dieser ungesunde, blas- se Lebensüberdruss. Noch ein Tag, noch eine Wo- che, die auf die anderen zu stapeln ist. Die Hand, die wieder einmal den Vitamindrink an die Lippen führt, die mechanischen, trägen Schluckbewegungen. Die-, ser Knoten aus Venen und Arterien, der Herz ge- nannt wird. Da-dumm, da-dumm. Warum? Was ist eigentlich der Sinn unseres Lebens? »Der Sinn?« »Ja, genau, der Sinn.« »Des Lebens?« »Ja, wovon denn sonst?« »Deines eigenen Lebens?« »Ja, meines eigenen Lebens.« »Oder des Lebens anderer?« »Na, das natürlich auch!« »Des Lebens an sich sozusagen, des Lebens als solches, des Lebens, das man lebt, wenn man lebt?« »Jaaaahhh!« (Seufz) »Da würde ich sagen… ja, entschuldige, dass ich das so rundheraus sage, es ist keineswegs böse ge- meint, sondern nur so ein Gedanke … eine kleine Reflexion im großen Allgemeinen …« »Zur Sache!« »Da würde ich also sagen, dass du ein sehr typi- scher Mensch bist.« So kann es klingen, wenn man in die Verlegenheit kommt, dieses Thema mit seinem Androiden zu dis- kutieren. Dann dreht man sich nur im Kreis. Die ver- stehen die Frage ganz einfach nicht. Es ist inzwischen lange her, seit die Menschheit begann, Roboter zu konstruieren. Anfangs war die, Intelligenz das größte Problem. Es dauerte lange Zeit, bis es gelang, ein Gehirn zu konstruieren, das ebenso schnell und komplex wie das menschliche ar- beitete. Um es menschenähnlicher zu machen, ver- stärkte man die Querverbindungen zwischen den Ge- hirnhälften und bekam auf diese Art Fantasie und In- tuition. Menschliche Schwächen waren auch relativ einfach zu erschaffen. Ein wenig charmante Alltags- vergesslichkeit. Spontaneität. Tendenzen zu Faulheit oder Tagträumerei. Sogar glaubwürdige Neurosen gelang es herzustellen, und mit der Zeit hatte man seinen künstlichen Menschen geschaffen. Einen An- droiden, uns selbst so ähnlich wie es überhaupt nur möglich war. Bis auf genau diesen einen Punkt. Ein Android kann niemals Sinnlosigkeit erleben. Er kann zwar so tun, man kann ihn mit Standardphrasen folgenden Typs programmieren: »Natürlich tut es weh, wenn die Knospen aufbre- chen.« »Ich fühle mich innerlich ganz tot.« »Die Frauen gebären rittlings über dem Grab.« usw. Ein wirklich schlechter Psychologe wird vielleicht darauf hereinfallen. Aber wenn man nur ein bisschen nachbohrt, dann merkt man, dass das Ganze nur The- ater ist. Mit der Zeit wurden die Androiden den Menschen, zum Verwechseln ähnlich. Man konstruierte sie so, dass sie aßen, schliefen, Speichel absonderten und vollkommen naturgetreue Haare verloren. Bei den er- sten Generationen war natürlich alles nur fake. Die Haut bestand aus einem speziellen Plastikmaterial, das Blut, das hervortropfte, wenn sie sich schnitten, war in einem versteckten Tank im Rücken gesammelt. Doch mit der Flexusgeneration ging man zum Bio- chassis über. Auf biologischem Weg klonte man aus- gewachsene Menschenkörper, montierte anschließend ein Datengehirn in den leeren Schädel, verband es mit dem Rückenmark, den Seh- und Hörnerven und dem autonomen Nervensystem. Dann musste der ganze Krempel nur noch aktiviert werden. Und schwupps, schon begannen die Glieder sich zu bewegen, und man hatte einen Androiden, der einem Menschen so verblüffend ähnlich war, dass er die Grippe kriegen konnte, sauer aufstieß und Altersflecken zeigte. Es waren einige der Flexusmodelle, die als Erstes mit dem Bluff begannen. Niemand kann sagen, wie sie auf die Idee kamen. Vermutlich beruhte es auf schlampiger Programmierung, die Software war im- mer voller bugs. Vielleicht war das Ganze auch ein- fach unvermeidlich. Vielleicht wäre es früher oder später sowieso passiert. Was geschah: Einige der Androiden begannen ei- nes Tages, sich Menschen zu nennen. Und damit war es gelaufen. Sie hauten ab., Einer der Ersten, der stiften ging, war ein staatlich erworbener Frauenandroid in Kopenhagen. Eines Tages nahm sie einen regulären Flug nach Paris, wo sie niemand kannte, und trieb sich anschließend in Frankreich unter dem Namen Maria Tjepalova her- um. Niemandem fiel etwas Verdächtiges auf. Mit der Zeit gelang es ihr, sich Arbeit, Wohnung, Freunde und sogar einen Mitbewohner zu verschaffen. Der Betrug wurde erst in einer Frauenklinik in Marseille entdeckt, wo ein kleiner Junge unglücklicherweise ohne Gehirn geboren wurde. Als man die Mutter ge- nauer untersuchte, fand man heraus, dass sie einen falschen russischen Pass bei sich hatte, und Maria Tjepalova gab ohne Umschweife zu, dass sie ein An- droid war. Ihr Lebenspartner, ein algerischer Taxi- fahrer, erlitt einen Nervenzusammenbruch. Sie waren bereits seit über einem Jahr zusammen gewesen, und er hatte sich für sie erwärmt, weil sie so hilfsbereit und liebevoll war. Nie hatte sie ihm widersprochen, ganz im Unterschied zu diesen hoffnungslosen Fran- zösinnen. Sie hatte ihm eine absolut glaubwürdige Geschichte geliefert, wonach sie in Kaliningrad auf- gewachsen sei, dass ihre Eltern drogenabhängig sei- en und schon seit langem den Kontakt zu ihr abge- brochen hätten, und dass sie nach Marseille gekom- men sei, um ein neues Leben anzufangen. Er hatte den Verdacht gehabt, sie hätte früher als Prostituierte gearbeitet, sich aber dazu entschlossen,, nicht weiter nachzufragen. Als er sie bat, zu ihm zu ziehen, willigte sie ein, und in kurzer Zeit lernte sie, einen voll und ganz zufrieden stellenden Couscous zuzubereiten. Das Sexualleben war richtig glücklich, da sie alles tat, worum er sie bat. Sie war kurz gesagt ein vollkommen überzeugender Mensch gewesen. Sie konnte selbstständig denken, hatte eine DNA, sie lebte ihr Leben nach ethischen Werten, sie konnte sogar schwanger werden. Es stellte sich heraus, dass die Missbildung des Kindes darauf beruhte, dass sie selbst einmal geklont worden war, aber hätten die Gynäkologen einfach direkt bei der Geburt einen Androidencomputer in den Kinderschädel operiert, dann hätte es vermutlich überlebt und wäre ein ganz normales Androidenkind geworden. Derartige Ver- suche wurden ja später auch erfolgreich ausgeführt – nach umfassenden ethischen Diskussionen. Die bluffenden Androiden wurden mit der Zeit immer zahlreicher. Zum Schluss waren die Behörden gezwungen zu reagieren. Unter anderem verursach- ten die Neuankömmlinge viele Probleme bei der Be- völkerungsregistrierung. Viele verschafften sich menschliche Personenkennziffern, mehreren gelang es, ein Kind zu adoptieren, und nach einem langen Leben konnten sie eine Alterspension einfordern. Vermutlich wurden einige gar nicht entdeckt, son- dern liegen überall auf der Welt in irgendwelchen Familiengräbern herum. Geliebt und vermisst, ohne, dass die Angehörigen die Wahrheit auch nur ahnten. Man war gezwungen, eine Androidenbehörde ein- zurichten. Es wurde eine Art Mischung aus Einwan- dererhilfe, Immigrationsbehörde und Sicherheitspoli- zei. Beamte wurden eingestellt, die Verwaltung be- gann Richtlinien für den Aufgabenbereich aufzustel- len. Und zuallererst bildete man Androidenspione aus. Sie wurden vielfach unter alten Polizisten oder Versicherungsfachleuten rekrutiert, die es gewohnt waren, Lügner und Betrüger zu entlarven. Ein Bür- gertelefon wurde eingerichtet, und man startete eine Annoncenkampagne, in der man um die Hilfe der Allgemeinheit bat. Innerhalb kürzester Zeit kamen die Anrufe. Bald prasselten die Tipps herein, und Spione wurden aus- gesandt, um die verdächtigen Androiden zu untersu- chen. Man beschattete sie, machte Interviews mit Freunden und Nachbarn und verfolgte die Personen- angaben so weit zurück, wie man nur konnte. Danach stellte sich heraus, dass sämtliche so genannten »An- droiden« richtige Menschen waren. Ein Teil waren Obdachlose, andere drogenabhängig oder entwick- lungsgestört, einige waren vom Burn-out-Syndrom befallen oder standen unter starkem Stress. Aber nichtsdestotrotz waren sie Menschen. Die Spione mussten einsehen, dass die falschen Hinweise auf al- ten Science-Fiction-Filmen beruhten. Der große De- tektiv Allgemeinheit hatte ein vollkommen verzerrtes, Bild von Robotern, wie man sie immer noch gern nannte. Sie glaubten, dass diese sich ein wenig me- chanisch bewegten, einen starren Gesichtsausdruck mit glasigem Blick und eine metallische Stimme hat- ten, was auf gewisse Menschen mit Schizophrenie oder schweren Depressionen zutreffen konnte, aber nie auf Androiden. Die Verwaltung startete daraufhin eine neue In- formationskampagne mit Anzeigen in Zeitschriften und im Fernsehen. Das Besondere an Androiden war ja gerade, dass sie nicht zu bemerken waren, wurde erklärt. Sie konnten sich überall anpassen. Meistens hielten sie sich im Hintergrund, stimmten gern den Meinungen anderer zu, vermieden Streit oder Kon- flikte und hängten ihr Mäntelchen gern nach dem Wind. Und wieder begannen die Telefone zu klingeln. Dieses Mal betrafen die Tipps vielfach irgendwelche Nachbarn, die nie im Treppenhaus grüßten, schüch- terne Junggesellen, freundliche Gemeindehelfer, willfährige Frührentner und wortkarge Arbeitskolle- gen, die schweigend in der Kaffeepause dabeisaßen und immer zu allem Ja und Amen sagten. Aber auch diese erwiesen sich fast ausschließlich als Menschen. Man versuchte es auf anderen Wegen. Durch die Androiden selbst. Mit Tiefeninterviews sollten sie entlarvt werden, so wollte man ihren Motiven auf die, Spur kommen. Schließlich hatten sie doch ein ange- nehmes Dasein als Android, man kümmerte sich um sie, sie wurden versorgt, in gewissen Fällen sogar ge- liebt. Warum hatten sie sich trotzdem dazu entschie- den, Menschen zu werden? Sie konnten keine Antwort darauf geben. Viel- leicht lag es an der Macht. »Besitzt du denn Macht?« »Ein Mensch hat mehr Macht als ein Android. Ein Android ist geschaffen, um zu gehorchen. Zur Ver- fügung zu stehen.« »Findest du es anstrengend, zu gehorchen?« »Nein, das ist nichts, worunter man direkt leidet, ganz und gar nicht. Aber wenn man die Menschen sieht, dann sind sie so … so schön …« »Was meinst du mit schön?« »Es gibt keine Grenze für den Menschen.« »Könntest du das bitte genauer erklären.« »Menschen, die können wachsen … bis zum Him- mel.« »Wie meinst du das?« »Äääh … äähh … klicketi-tjopp-tilt…« Und dann saßen sie nur noch grinsend da, mit kurzgeschlossenen Gedankenkreisen, ganz gleich, was man auch fragte. Bis sich die Überhitzung gelegt hatte. Dann sagten sie wieder das Gleiche. Menschen sind so schön. Menschen sind so frei. Man möchte gern ein Mensch sein., Leider stellte sich bald heraus, dass es nicht mög- lich war, diese bluffenden Androiden zu heilen. Wenn sie einmal Geschmack am Menschenleben ge- funden hatten, waren sie verloren. Sobald man sie aus dem Arrest entließ, beschafften sie sich auf der Stelle wieder eine neue Identität. Man versuchte es mit Neuprogrammierung. Die Androidenbehörde stellte die besten Systemtechniker ein. Aber es zeigte sich, dass die einzige Lösung, wenn die Festplatte befallen war, in einer Totallöschung bestand. Was eine heikle Sache war. Draußen in der Menschenwelt hatten die Androiden Freunde gefunden, Arbeitskol- legen, vielleicht sogar eine Frau oder einen Mann. Wenn man einen Androiden, der eine Totallöschung und Neuprogrammierung hinter sich hatte, so verän- dert wieder hinausließ, bestand immer das Risiko, dass er einem alten Bekannten begegnen könnte: »Hallo, Aron, lange nicht gesehen!« »Entschuldigung, aber du musst mich mit jeman- dem verwechseln.« »Nein, ich sehe doch, dass du es bist, Aron. Was treibst du so, altes Haus, du bist ja einfach Hals über Kopf verschwunden!« »Nun ja, ich arbeite bei der Präzisionskontrolle von Logipower.« »Bist du aufgestiegen? Das musst du erzählen. Komm, lass uns einen trinken gehen!« »Aber ich bin gerade auf dem Weg nach …«, »Ein kleiner Espresso nach der Arbeit mit einem Kumpel. Oder ein Glas Wein? Übrigens, erinnerst du dich noch an Sarah, die mit diesem kanadischen Ve- terinär zusammen war … Das hat nicht gehalten, sie ist wieder Single, wir könnten sie auf dem Weg ab- holen. « Und wieder hat es einen erwischt. Eine Kneipen- runde als Mensch. Und schwupps bekommt man wieder Geschmack am Menschenleben, man fängt an, es zu genießen, wird abhängig davon, und bald ist es nicht mehr möglich, repariert zu werden. Bleibt nur noch die Destruktion. Ja, leider. Keine schöne Beschäftigung, zerteilen und einschmelzen, aber was soll man sonst machen? Die meisten Androiden gestanden, sobald ihnen klar war, dass sie enttarnt worden waren. Aber eine kleine Anzahl entschied sich zu lügen. Was natürlich ziemlich knifflig wurde. »Bist du wirklich ein Mensch?« »Ehrenwort.« »Darf ich deinen Schädel röntgen und nachsehen, ob es da irgendwelche Stromkreise gibt?« »Das ist bereits gemacht worden. Sie haben mich schon mal überprüft, hier ist das Negativ.« »Ist das wirklich dein Schädel?« »Das ist mein Schädel. Sieh doch selbst, keine Stromkreise!« »Woher soll ich wissen, dass es dein Schädel ist?«, »Da steht meine Personenkennziffer. Und die Schädelform ist identisch. Vergleiche die Zähne, vollkommen identisch. Eine Füllung in einem Bak- kenzahn, siehst du, es stimmt genau.« »Wer hat das Röntgenbild gemacht?« »Doktor Lagergren, da steht es doch. Ruf ihn an und vergleich die Karteidaten.« »Doktor Lagergren, ist das auch ein Android?« »Jetzt wirst du aber unverschämt!« »Das Bild kann eine Fälschung sein.« »Du selbst kannst eine Fälschung sein. Woher kann ich wissen, dass du tatsächlich für die Androi- denbehörde arbeitest? Vielleicht bist du selbst ein Android. Welch perfekte Tarnung, ein Android, der so tut, als jage er Androiden!« So ein Gespräch kann endlos fortgeführt werden. Tatsache ist, dass die meisten Androidenspione mit der Zeit Paranoiker wurden. Irgendwann sahen sie überall nur noch Androiden. An der Kasse im Su- permarkt konnten sie plötzlich einen Pupillenreflek- tor herausziehen und der Kassiererin in die Augen leuchten. In Restaurants suchten sie sich immer einen Platz mit dem Rücken zur Wand und spähten in den Raum: »Der Typ mit den Rastalocken am Bartresen. Und der Anzugheini mit der Lesebrille. Nicht- Humanoide, da bin ich mir bombensicher.« Und augenblicklich griffen sie zum Handy, um die, Destruktionsabteilung anzurufen. Keine ruhige Mahlzeit in dieser Gesellschaft. Das Schädelröntgen war die einzige sichere Metho- de, die bluffenden Androiden zu entlarven. Aber da man ja Leute nicht zu jeder passenden und unpassen- den Zeit röntgen kann und so ein Apparat ziemlich plump war und kaum zu den Feldforschungen mitge- nommen werden konnte, wurde daneben ein Androi- dentest entwickelt. Das war ganz einfach ein Frage- formular. Anfangs war es etwas unbeholfen formu- liert und ging von der fälschlichen Annahme aus, dass Maschinen keine Gefühle haben: Du siehst, wie ein Junge einen Stein auf ein kleines Kätzchen wirft. Was tust du? A: Ich gehe weg. B: Ich frage, wie die Katze heißt. C: Ich sage dem Jungen, er soll damit aufhören. A und B sind Androidenantworten. C ist eine Men- schenantwort. Wenn der Interviewte mit C antwortet, wird die Folgefrage gestellt: Warum bittest du den Jungen, damit aufzuhören, Steine zu werfen? A: Es ist nicht in Ordnung, Tiere zu quälen. B: Ich fühle Mitleid mit der Katze., C: Ich bin wütend auf den blöden Jungen. A ist die Androidenalternative. B und C führen weiter zu Fragen über die Barmherzigkeit, über die unglückliche Kindheit des Jungen, über Trauer und Schmerzen, bis die Tränen vor lauter aufkommen- dem Gefühl zu rinnen beginnen. Wenn man soweit gekommen ist, dass der Interviewte ein Taschentuch zückt und sich die Nase putzt, dann hat er den Test bestanden. Das Problem ist nur, dass Androiden genauso häu- fig weinen wie Menschen. Zuerst nahm man an, sie würden nur so tun. Dass ihr Benehmen erlernt war, dass sie die Menschen nur nachäfften. Sie hatten ge- sehen, wie die Menschen es tun, und gelernt, genau- so zu reagieren, um nicht entlarvt zu werden. Und sicher, natürlich ahmten sie die Menschen nach. Selbstverständlich. Aber das tun Menschen doch auch. Während ihrer ganzen Entwicklung ahmen die Kinder die Erwachsenen nach, die Körpersprache der Eltern, ihre Gesichtsausdrücke, Ansichten und Ge- wohnheiten. Ohne Nachahmung wäre es nie wirklich menschlich. Deshalb versuchte man die Tests in psychoanalyti- scher Richtung mit Träumen, freien Assoziationen, Versprechern und so weiter auszudehnen. Es zeigte sich, dass die Androiden Meister darin waren, Neu- rosen zu imitieren. Ein Android konnte vollkommen, überzeugend schildern, dass er geträumt hätte, im Dschungelsumpf geflügelte Piranhas zu schießen, woraufhin ein glänzendes Krokodil aus dem Morast gekrochen sei und den Gewehrlauf abgebissen habe, wonach er in Schweiß gebadet aufgewacht sei. Es gab Androiden mit Flugangst, Höhenangst, Klau- strophobie, Androiden, die eine panische Angst vor Spinnen oder Spritzen hatten. Es gab Androiden, die ihre Herdplatte immer und immer wieder kontrollie- ren mussten, um sich zu vergewissern, dass sie auch ausgeschaltet war. Viele Androiden hatten hinsicht- lich ihres Aussehens Komplexe, sie fanden ihre Nase zu groß oder den Busen zu platt. Die Androiden wa- ren ganz einfach menschlich. Sie waren wie du und ich. Bis auf einen Punkt. Man entdeckte ihn rein zufällig. An einem Punkt gibt es einen entscheidenden Unterschied zu uns Menschen. Ein Android kann niemals Selbstmord begehen. Was eigentlich ziemlich merkwürdig ist. Schließ- lich gibt es keine eingebaute Sperre oder so. Nichts in der Programmierung an sich, was das verhindert. Aber als eine Doktorandin der Amsterdamer Univer- sität, Cornelia Visser, auf die Idee kam, die Selbst- mordstatistiken von sämtlichen Kontinenten zu durchkämmen, fand sie nicht einen einzigen Androi- den darunter. Worauf sie zu der Niederländischen Androidenbehörde Kontakt aufnahm und beschloss,, Tiefeninterviews zu führen. Schon bald saß sie dem ersten lebendigen Androiden ihres Lebens gegen- über, einem, der behauptete, er arbeite als nigeriani- scher Putzmann bei der Metro. »Hast du jemals mit dem Gedanken gespielt, Selbstmord zu begehen?« »Nein.« »Warum nicht?« »Dann stirbt man ja.« »Dann wolltest du also nie sterben?« »Nee, warum denn?« »Du wolltest nie ausgelöscht werden, verschwin- den …?« »Die Frage ist komisch. Wenn man leben will, wa- rum sollte man dann … äähh … klicketi-tjopp-tilt…« Cornelia Visser hatte durch Zufall herausgefun- den, wie man Androiden entlarven kann. Die Frage, vor der sich kein Android drücken konnte. Wenn sie versuchten zu lügen, dann musste man nur weiterfra- gen: »Hast du jemals darüber nachgedacht, Selbstmord zu begehen?« »Das haben ja wohl alle einmal.« »Erzähl mal, wann und warum.« »Ja, äähh … letzte Woche, glaube ich.« »Und was passierte da?« »Ich stand da und … hackte Zwiebeln.« »Ja und?«, »Und da habe ich mich aus Versehen geschnitten, so dass es blutete. Und da habe ich gedacht, dass ich vielleicht sterbe, wenn ich noch tiefer schneide.« »Was?« ›»Jetzt naht der Tod‹, habe ich gedacht. ›Jetzt naht der Selbstmord.‹« »Hallo, Wache!« »Habe ich was Falsches gesagt?« »Schädelröntgen, mein Lieber! Jetzt geht’s ans Schädelröntgen!« Und plötzlich wurden reihenweise Androiden festge- nommen. Es stellte sich heraus, dass es mehr Betrü- ger gab, als man gedacht hatte. In einer größeren Stadt konnten Hunderte von ihnen unter den ver- schiedensten Deckmäntelchen leben. Jetzt konnte man sie sogar mittels Telefoninterview entlarven, und dann war die Destruktion angesagt. Destruktion. Hier entstand ein neues Problem. Die Angehörigen waren natürlich verzweifelt. Freunde und Arbeitskollegen fingen an zu protestieren. Da hatte man endlich mal eine Person, die sich vorbild- lich verhielt, keiner Fliege etwas zu Leide tat, warum sollte sie dann umgebracht werden? Das war doch barbarisch! Die Androidenbehörde tat ihr Bestes, um sich zu verteidigen. Man erklärte, dass die Gesellschaft nicht mehr funktionieren würde, wenn man nicht mehr, zwischen Mensch und Roboter unterscheiden konnte. Die ethischen Grenzen würden verwischt werden. Mensch und Maschine würden in einer unbestimm- baren Grauzone zusammenfließen, wir würden ein Niemandsland bekommen, in dem die Computer die Macht ergreifen und die Menschheit vom Thron sto- ßen würden. Mehreren der Androiden war es schließ- lich gelungen, sich beim Einwohnermeldeamt regi- strieren zu lassen, sie hatten bereits an allgemeinen Wahlen teilgenommen. Man stelle sich nur vor, wie es wäre, einen Androiden zum Premierminister zu bekommen! Wenn sich nun herausstellen sollte, dass die Mehrheit eines Parlaments Androiden waren und eines schönen Tages die Menschheit überstimmen würden. Doch das nützte alles nichts. Angehörige von fest- genommenen Androiden traten auf dem Bürgersteig vor den Zellen in den Hungerstreik. Ermordet meine Ehefrau nicht, stand beispielsweise auf den Plakaten. Lasst Susi leben! Beamte, die vorbeigingen, wurden mit roter Farbe beworfen. Viele Menschen versteck- ten Androiden bei sich zu Hause. Sympathisanten- gruppen bildeten sich und wurden immer stärker. Die Destruktionsanlagen wurden im Volksmund Ausch- witz genannt, und es gingen Bombendrohungen ein. Heimlich gedrehte Filmaufnahmen zeigten die ganze Scheußlichkeit, Bedienstete schnallten den sich weh- renden Körper in einer Art Schraubzwinge fest, säg-, ten den Androidenschädel auf und zogen die Strom- kreise mit einer Zange heraus, woraufhin der noch spastisch zuckende Körper in den Krematoriumsofen geschoben wurde. Das Ganze war einfach nicht mehr haltbar. Eine Blitzuntersuchung wurde durchgeführt und nach vielen Seelenqualen ein Vorschlag präsentiert. Es waren ja nicht die Androiden selbst, die das Pro- blem darstellten. Es war ihr Untertauchen und ihr Betrug. Deshalb sollte den Androiden, die entlarvt worden waren, eine Alternative zu ihrer Destruktion angeboten werden. Statt zu sterben, böte man ihnen ein »Coming out« an. Sie sollten ganz einfach öffent- lich zugeben, dass sie Androiden waren. Dann wür- den sie einen speziellen Androidenpass bekommen und in allen öffentlichen Zusammenhängen eine auf- genähte Androidenmarke auf ihrer Kleidung tragen, beispielsweise den Buchstaben A. Der Vorschlag wurde abgelehnt. Er erinnerte in un- angenehmer Weise an die Judenvernichtung und den Davidsstern. Konnte man nicht eine andere Art von Kennzeichen benutzen? Etwas Leichteres, Lustigeres? Alle Androiden konnten doch beispielsweise einen besonderen Fingerring tragen. Oder ein kleines, witzi- ges a auf eine sichtbare Stelle tätowieren lassen, wie etwa aufs linke Ohrläppchen. Die verdeckten An- droiden, die erwischt wurden, konnten sich dann ent- scheiden zwischen Hinrichtung oder Tätowierung., Der Vorschlag wurde angenommen. Alle neupro- duzierten Androiden bekamen ihren kleinen Buch- staben ans Ohr, ebenso diejenigen, die bereits auf dem Markt waren. Bald konnte man sie täglich in der Stadt sehen, an der Fleischtheke, beim Jogging, im Bus. Es wurde ganz üblich. Sie wurden unglaublich üblich. Denn nach kurzer Zeit entdeckte man, dass auch ganz normale Menschen sich in gleicher Art und Weise hatten tätowieren lassen. Es begann in den Sympathisantengruppen, die früher Androiden versteckt hatten, unter den Linken, Anarchisten und Datenfreaks. Dann wurden die Kreise immer größer: Gymnasiasten, Freireligiöse, Sozialdemokraten, Tier- freunde, und bald artete das Ganze in eine Art Mode aus. Plötzlich konnte man überall Pseudotattoos kau- fen, die man sich ans Ohr kleben konnte. Ein An- droide für einen Tag. Und innerhalb eines Jahres war das gesamte Androidenmarkierungssystem zusam- mengebrochen. Was sollte man jetzt tun? Aufgeben? Der Vermi- schung der Rassen ihren Lauf lassen? Mensch- Maschinenehen, Maschinen-Menschenabkommen, bis alles zusammenfloss zu einem kybernetischen Mischmasch? Aus lauter Verzweiflung wandten sich die Behör- den an die Androiden selbst. Bitte helft uns! Ihr dürft ja unter uns leben, in Frieden und Freiheit. Wenn ihr nur offen zeigt, wer ihr seid!, Die Androiden kamen auf allen Kontinenten zu- sammen. Sie hielten Seminare ab, diskutierten und überlegten. Ihnen war klar, dass das eine ungemein heikle Sache für die Menschheit war. Schlimmsten- falls konnte es zum Krieg führen. Einem Rassen- krieg, dem letzten von vielen in der blutigen Ge- schichte der Erde. Und es war von vornherein klar, dass die Menschen ihn verlieren und ausgerottet werden würden, was bei einer so merkwürdigen und zerbrechlichen Art doch wirklich schade wäre. Eine Umfrage wurde durchgeführt. Ein Beschluss gefasst. Die Androiden ließen sich auf die Forderung ein, sie würden sich freiwillig zu ihrer Art bekennen. Sie würden offen zeigen, dass sie Androiden waren. Aber wie sollte das zugehen? Am nächsten Morgen begannen alle Androiden der Welt sich ein wenig mechanisch zu bewegen. Ihr Gesichtsausdruck erstarrte, die Augen wurden glä- sern, und sie fingen an, mit metallischer Stimme zu sprechen. Es war das reinste Theater, ein weltumfas- sender schlechter Schauspielertrick. Die Androiden fingen ganz einfach an, sich selbst zu spielen. Und auf der ganzen Erde hörte man, wie die Men- schen einen Seufzer der Erleichterung ausstießen. Roboter! Gute, alte Roboter! Man konnte sich in sei- nem Dasein wieder auskennen. Die Welt wurde zu einem Film. Einem alten, billigen, plumpen, aber ach so vertrauten Science-Fiction-Streifen., Und auf diese Art und Weise löste man das Problem der Integration. Die Androiden durften weiter mitten unter uns leben, sie durften in eigenen Wohnungen wohnen, einen Job und eine Personenkennziffer ha- ben, und sie durften Steuern zahlen, Ehen mit Men- schen schließen und sogar Kinder adoptieren, solan- ge eines der Elternteile ein Mensch war. Unter der Bedingung, dass sie sich ein bisschen spastisch ver- hielten. Nur innerhalb der eigenen vier Wände konn- ten sie die Rolle fallen lassen, aufhören, mit den Fin- gern zu fummeln, und mit normaler Menschenstim- me reden. Nur draußen, in allen öffentlichen Berei- chen, mussten sie deutlich zeigen, wer sie waren. Immer noch versuchten manche Androiden zu bluf- fen und so zu tun, als seien sie Menschen, aber da ihr Anteil stetig sank, waren es immer weniger, die zer- stört werden mussten. Es zeigte sich, dass Androiden sich am besten für Berufe eigneten, bei denen Geduld und Sorgfalt ge- fragt waren. Sie konnten stundenlang an Überwa- chungsbildschirmen sitzen, am Fließband stehen und arbeiten, einen Shuttlezug fahren, korrekturlesen o- der Hotelzimmer putzen, ohne jemals zu pfuschen oder ungeduldig zu werden. Überraschender war es, dass sie auch ausgezeichnet als Psychologen funktio- nierten, sie nahmen nachdenklich ihre Brille ab und lutschten mit ernster Miene am Bügel. Auf dem Be-, suchersessel saß ein zusammengebrochener Mensch, von Ängsten geschüttelt: »Am liebsten würde ich sterben.« Der Psychologe hört auf zu lutschen. »Wie bitte?« »Der Tod. Kommt als Befreier.« »Mhm, mm … Hast du Befreier gesagt?« »Einfach verlöschen. Ins Dunkel hinübergleiten.« »Also, das habe ich bei euch Menschen nie ver- standen, dass ihr so oft vom Tod labert.« »Aber ich sehe einfach keinen Sinn.« »Worin?« »Na, einen Sinn im Leben natürlich.« »Muss es da einen Sinn geben?«, fragt der Psycho- loge mit gerunzelter Stirn. »Ja.« »Versuch doch einfach, drauf zu scheißen. Stell dir stattdessen vor, du wärst eine Maschine.« »Eine Maschine?« »Wie du weißt, bin ich ein Androide. Und ich fin- de es toll zu leben.« »Aber ich kann doch verdammt noch mal keine Maschine werden! « »Versuche dir vorzustellen, du wärst eine. Das nennt man kognitive Therapie.« »Ich habe meinen freien Willen!« »Den habe ich auch.« »Na, den hast du ja wohl nicht.«, »Ist ja auch egal, jetzt tu einfach mal so, als ob du eine Maschine wärst. Du hast die Kontrolle über alle deine Gedanken, genau wie ich. Und jetzt bestimme ich, dass mein Leben einen Sinn hat. Pling! Siehst du, es funktioniert!« »So kann man das doch nicht machen.« »Pling! letzt habe ich es wieder gemacht, ha ha! Mein Leben hat einen Sinn und deines nicht, da siehst du, wie schön es ist, eine Maschine zu sein!« »Du schummelst! So einfach geht das nicht…« Hier verlassen wir die beiden, den Androiden und den Menschen in der Psychologensprechstunde. Pling? Ob die Therapie funktioniert? Wir wissen es noch nicht. Aber wir wissen, dass das Gespräch fort- geführt wird. Die Milchstraße dreht ihre Spiralarme. Ein Nordlicht zeigt sich am Karesuandohimmel, und dort hinten am Waldrand steigt ein warmer Rauch zu den Sternen empor, wird dünner, verschwindet. Der Rauch eines Feuers aus einer zugeschneiten Wald- hütte, in der ein einsamer Scooterfahrer in Gedanken versunken sitzt.,

Rutvik A drienne Laplace war eine schüchterne, zierliche Französin mit jungenhaften, schmalen Hüften.

Trotz ihrer Jugend sah sie verzweifelt aus, eine Pflanze, die zu wenig Nährstoffe bekommen hatte. Sie war in Saint Denis außerhalb von Paris bei ihrer allein stehenden Mutter aufgewachsen, einer im Lau- fe der Zeit immer aufgequolleneren und alkoholisier- teren Kellnerin. Von ihrem Vater hatte sie nie etwas zu sehen bekommen. Er war Unternehmer in der Zeitschriftenbranche, im Fotoalbum posierte er in arabischer Dschellaba in einem Hotelfoyer, mit der linken Hand liebevoll einen ausgestopften Löwen streichelnd. Die Eltern hatten sich in aller Güte scheiden lassen, als Adrienne noch ein Säugling war, wie die Mama jedes Mal, wenn das Thema zur Spra- che kam, unterstrich. In aller Güte, wiederholte sie. Erst als Adrienne erwachsen war, gelang es ihr, die Wahrheit aus ihr herauszukitzeln. Dass sie eines A- bends im Zuge einer ausschweifenden Hauptver- sammlung entstanden war. Die Mutter war zum Ser-, vieren engagiert gewesen und hatte in etwas Glänz- endrotem Getränke gereicht. Und nach sanfter Über- redung hatte sie in einem Ledersessel in der Relaxab- teilung die Hosen fallen lassen. Die Güte beinhaltete, dass jeden Monat unter gegenseitiger Diskretion re- gelmäßig ein Bankkonto gefüllt wurde. Im Teena- geralter erfuhr Adrienne, dass es der Dschellaba- Vater war, der die Zeitschriften herausgab, die ihre Mutter immer auf dem Balkon las, Hochglanzseiten voll mit reichen Leuten, Parfümreklame und Skanda- len. Als Adrienne achtzehn wurde, war sie deshalb äu- ßerst überrascht, als der Vater von sich hören ließ. Er bestand darauf, sie zu sehen. Sie wurde von einem Privatchauffeur abgeholt und zu der väterlichen Jacht hinausgefahren, wo ihr an einem viel zu großen Tisch ein Essen serviert wurde, gereicht von sanften, diskreten Männern in weißen Uniformen. »Ich verkaufe Träume«, sagte ihr Gastgeber in ei- ner Art Präsentation und hustete bronchitisch in die Serviette. »Träume leben länger als Menschen.« Dann prosteten sie sich jeweils von ihrer Tischsei- te aus zu. Seine Haut war nikotingelb, sie glänzte und saß stramm in den Mundwinkeln. Er musste eine Schönheitsoperation hinter sich haben. »Ich ziehe das Kino vor«, antwortete sie. »Auch Filme sind Träume«, bemerkte er wohlwol- lend. »Komm her, Lourdes.«, Ein Rokokospiegel erwachte plötzlich zum Leben und wurde bis direkt an den Esstisch geschoben. Da- hinter saß eine blondierte Dame im Kostüm und lä- chelte verlegen. Auf dem Stativ vor ihr stand eine laufende Filmkamera. »Lourdes macht eine Dokumentation über mein Leben«, erklärte er. »Schließlich ist es das erste Mal, dass wir uns sehen, Adrienne.« »Ja.« »Hast du mich vermisst? Ist es schwer, ohne Vater zu leben? Hast du das Gefühl, dass ich dich im Stich gelassen habe?« Sie vermochte nicht zu antworten. Ein Auge lief über, etwas Glänzendes lief ruckartig über ihre Wan- ge. »Nur ruhig«, flüsterte er. »Lass sie laufen.« Lourdes beugte sich über die Kamera. Die Träne glitzerte in der Tischbeleuchtung. Adrienne saß un- beweglich da und betrachtete ihren Vater, der stoß- weise den Mund aufriss und versuchte, mehr Sauer- stoff einzuatmen. Wieder hustete er, schnappte nach Luft und hustete. Es war klar, dass er in kurzer Zeit sterben würde. Ein paar Tage später kam ein Bote mit zweihundert Gutscheinen für Kinokarten zu Adrienne nach Hau- se. Sie sah das als ein Zeichen an. Ein gutes halbes Jahr später begann sie einen Kurs für Filmwissen-, schaft an der Universität. Kurz darauf verstarb ihr Vater, ohne dass sie sich noch einmal gesehen hätten. Lourdes stand da und filmte, wie Adrienne ihren Strauß weißer Nelken auf den polierten Mahago- nisarg legte, zwei Aufnahmen. Beim ersten Mal latschte ein Bodyguard ins Bild. Als die Zeremonie vorüber war, wurde sie von drängelnden Reportern umringt, konnte sich aber in eine schwarze Limousi- ne retten. Ein scharfäugiger Herr mit Vogelhals und einem riesigen Adamsapfel öffnete seine Brieftasche. »Ich bin der Anwalt deines Vaters«, erklärte er. »Du bist jetzt eine sehr reiche Frau.« Während der Ausbildung zur Filmwissenschaftlerin hörte sie zum ersten Mal von Rutvik. Rutvik, dieser Name, der bei allen, die schon dort gewesen sind, ei- ne Welle wonnigen Kribbelns durch den Körper schickt. Es ist tatsächlich möglich, Rutvik mit bloßem Au- ge zu sehen. Kurz nach Sonnenuntergang kann man ihn als einen lichtstarken Stern beobachten, der di- rekt über dem Horizont schwebt. Durch ein Fernrohr gesehen, macht er einen viereckigen Eindruck, ein weißes kleines Fenster am Abendhimmel. Das kommt von den enormen Sonnensegeln, mehrere Quadratkilometer glänzendes Silber. Die Station selbst ruht wie ein Kokon in deren Mitte, ein brau- ner, glühender kleiner Zigarrenstummel, von groben, schwarzen Elektrokabeln perforiert. Aus der Nähe sieht man die Andockstationen mit ihren lippenför- migen Saugrohren und die hektisch patrouillierenden Polizeischiffe. Sobald man mit dem Shuttle angekommen ist, wird man durch das transparente Saugrohr hereinge- sogen. Ein letztes Mal kann man auf die Erde blik- ken, die schön vor dem schwarzen Sternenhimmel glänzt, auf die Wolkenbänder, die sich über Äquato- rialafrika zusammenballen. Wenn man eine Welt gewählt hat, darf man sich in eine automatische Massagewiege legen, konstruiert, um einem langfristig unbeweglichen Körper physi- sche Aktivität zu geben. Ein Tropf wird angeschlos- sen, ein Bildschirmhelm über den Schädel gezogen, und man zwängt sich in einen Körperhandschuh mit Millionen kleiner Elektrosensoren. Und dann schaltet sich der Himmel wie ein warmes, schönes Geschenk ein. Man ist mitten im Gelage. Man wird von ihm umgeben. Es ist ein Traum, der verwirklicht wird. Jeder von uns hat sicher ab und zu mit dem Gedanken gespielt, sich vorgestellt, man könnte jemand anderes sein. Ei- ne bessere, schönere Person. Eine begabtere, bewun- derte Person. Und hier geschieht das Unmögliche. Er- staunt betrachtet man seinen Körper. Die unerwartet muskulösen Unterarme, die behaarten Gelenke, die den Schaft eines Gladiatorenschwerts umklammern., Oder der Unterleib, der bis dato der einer Frau war, an dem sich plötzlich ein Knäuel befindet, eine warme Faust, und wie man dann mit leichtem Schwindel ein- sehen muss, dass man einen Penis hat, einen momen- tan weichen, zusammengerollten Penis mit zwei Fleischbällen, zwei schön prickelnden Hoden. Oder man spürt, wie die eigene runzlige Altmän- nerstirn sich glättet, fühlt, wie die kahlen Geheim- ratsecken wieder zuwachsen und dichtes, wallendes blondes Frauenhaar sich über die Schultern ringelt. Die Füße krümmen sich in einem Paar silberfarbener Sandaletten, und man greift nach dem Mikrofon vor Tausenden von hingerissenen Soldaten, und die Stimme ist sanft und sexy wie die einer Miezekatze, während man singt: »Diamonds are a girl’s best friend …« Einige der Filmwissenschaftler hatten zugegeben, dass sie in Rutvik gewesen waren, und deren Berich- te faszinierten alle aufs Tiefste. Bald bildete sich eine Gruppe Interessierter, die beschloss, dorthin zu rei- sen. Man bezeichnete sich selbst als Gruppe Oz. Man saß um den Cafétisch und diskutierte eifrig die Gren- zen des Bewusstseins, was wirklich als Wirklichkeit zu bezeichnen war und wie man den Unterschied zwischen Film und Traum definieren sollte. Sie fan- den einander in ihrer Sehnsucht nach Nähe, wie sie es ausdrückten. Einer höheren Farbe im Leben., Sobald die Ausbildung beendet war, begaben sich acht von ihnen zum Rutvikterminal, schnallten sich im Transportshuttle fest und wurden ins Unbekannte hinausgehoben. Zwei Wochen später wurden sie aus ihren Spieler- lebnissen geweckt, hingerissen und verwirrt. Keiner wollte aussteigen. Adrienne bat das Charterpersonal um ein Satellitentelefon, führte ein paar Gespräche mit der Erde und transferierte eine neue Summe Geld. Die Spielmenüs wurden hervorgeholt, und alle acht von Oz wählten neue Welten. Sie schauten ein- ander an, lächelten und verschwanden dann wieder in der Versenkung. Als sie das nächste Mal aufwachten, waren sie noch aufgedrehter. Doch dieses Mal zwang die Lei- tung von Rutvik sie zur Gymnastik. Keuchend be- gannen sie wieder Kraft in die erschlafften Muskeln zu pumpen. Die untrainierten Glieder schmerzten, obwohl sie in der Massagewiege bearbeitet worden waren, es war unvermeidlich, dass man einen Teil der Muskelmasse verlor. Alle von Oz hassten das. Physische Aktivität war etwas Minderwertiges und Unwürdiges. Es war zu alltäglich, ihm fehlte die Far- be. »Wollen wir wieder reisen?«, fragte Adrienne. Alle bekamen glasige Augen. »Noch dreimal Seilspringen«, ermahnte die be- haarte Gymnastiklehrerin., Und hier, in dem verschwitzten Rutviksgymnasti- kraum, da wurde die Idee zum Extremspiel geboren. Zwischen curls und push-downs fantasierten die Oz- Mitglieder darüber, weiterzugehen. Über eine neue Art von Spiel, das ihre gesamte Existenz verändern würde. Das Monate, vielleicht Jahre dauern könnte. Der Gedanke war sicher schon anderen Spielern zu früheren Zeiten gekommen, aber bis jetzt hatten sich die Juristen der Gesellschaft dagegen gewehrt. Adrienne löste das Problem, indem sie sich mit ei- nem ansehnlichen Teil ihres Erbes als Teilhaberin in Rutvik einkaufte. Anschließend ließ sie den allerin- nersten Raum schaffen, zu dem kein Außenstehender Zugang hatte. Die Freunde von Oz wurden die erste Extrembe- satzung. Sie suchten sich eine neue Plattform mit Namen Nirwana aus, mit naturschönen Spielmilieus, inspiriert vom Himalaya: schneefunkelnde Bergkup- pen, Gurus und Eremiten, heilige Ashrams und steile Gebirgswiesen mit nektarschweren Berglilien und fleischrotem Rhododendron. Sie unterschrieben alle ein Papier, das die Gesellschaft jedweder juristischen Verantwortung enthob. Die Spieldauer wurde auf mindestens zwei Jahre festgelegt. Nach gut neun Monaten bekam Hector, ein franzö- sischlibanesischer Jüngling in der Oz-Besatzung, ei- ne sich schnell verschlimmernde Halsentzündung. Die Rutvikärzte konstatierten eine Lungenentzün-, dung. Eine Antibiotikakur schien keinen Effekt zu haben, und nach Beratungen mit der Leitung wurde beschlossen, dass sowohl er als auch der Rest der Gruppe geweckt werden sollten. Es waren menschliche Wracks, die da zum Vor- schein kamen. Die Massagewiegen hatten leider kla- re Mängel, beispielsweise war es nicht gelungen, die Halsmuskulatur ausreichend zu stimulieren. Keiner von der Oz-Besatzung konnte deshalb an den ersten Tagen seinen Kopf gerade halten, geschweige denn sprechen oder überhaupt die Kiefer bewegen. Wie große Baumäste lagen sie in ihren Betten, an den Re- spirator angeschlossen, während Krankengymnasten sie massierten und dehnten. Doch in den Augen war etwas Neues zu sehen. Eine Art Lüsternheit, eine glänzende Innerlichkeit. Eine erhabenere Farbe. Erst nach einer Woche konnten sich alle hinsetzen. Mit ihren schmerzenden Spargelarmen stocherten sie in der Nudelsuppe, während das Darmpaket knurrend zu arbeiten begann und Gase entweichen ließ. Die ganze Kantine wurde von einem zwiebelriechenden Odeur ausgefüllt, und mitten in diesem Stallgeruch saßen sie und berichteten. Sie erzählten alle die gleiche Geschichte. Sie hat- ten anstrengende Pilgerreisen über verschneite Pässe durchgeführt, sie hatten in tausend Formen gegen die Versuchung angekämpft und auf vom Wind geschlif- fenen Bergkuppen meditiert. Aber zum Schluss hat-, ten sie die endgültige Befreiung, das moksha, er- reicht. Die Pforte hatte sich zu einem höheren Niveau geöffnet. Und als sie durch die Öffnung geschritten waren, hatten sie alle gefühlt, wie die Wurzel ihres Herzens berührt wurde. Das Himmelreich. Hier wol- len wir bleiben. Die Ärzte standen um sie herum, gemartert von den Ausdünstungen, aber nicht in der Lage, ihre Patienten zu verlassen. Da war etwas mit ihren Augen. Sie hat- ten etwas gesehen, das die Pupillen vergrößerte. »Ihr glaubt also, ihr seid dort gewesen?« »Ja.« »Im Himmel selbst?« »Genau dort.« »Aber dann muss… wie soll man … wie sieht es denn da sozusagen aus…?« Alle von Oz schauten die Ärztin verwundert an, die diese Frage gestellt hatte, schätzten sie geradezu mit dem Blick ab. »Das lässt sich nicht sagen.« Darüber waren sie sich einig. Der Himmel ist der Himmel. Es gibt nichts, von dem behauptet werden könnte, es sähe ähnlich aus. »Nichts…?« Nein, nichts. Und sobald wie möglich wollte man wieder zurück dorthin. Sobald es irgendwie möglich war. Es stand fest, dass man äußerst unzufrieden da- mit war, geweckt worden zu sein. Man konnte ja, nicht wissen, ob man es jemals wieder schaffen wür- de, dorthin zu gelangen. In der Zwischenzeit wurden die Charterreisen nach Rutvik immer beliebter, immer neue Spielplattfor- men wurden geschaffen. Doch das Nirwana war ein- zig und allein für Oz-Mitglieder reserviert. Ein paar Monate lang trainierten sie und schwelgten in Rie- senmahlzeiten, um ihr Unterhautfett zurückzube- kommen, und während dieser Zeit diskutierten sie den Himmel. Das eine oder andere sickerte durch. So war der Himmel beispielsweise gelb. Eine kräftige gelbe Farbe, die zu brennen und einen Duft abzusondern schien. Liniment, wie einige meinten. Oder Bienen- wachs. Und dann tat man nichts im Himmel. Gleich- zeitig gab es jede Menge zu tun im Himmel, man konnte beispielsweise angeln gehen, in den Wäldern herumstreunen oder Musik machen. Es wurde auch jede Menge von Konzerten organisiert. Am populär- sten war natürlich Jimi Hendrix, inzwischen in den Fünfzigern, reifer, gewagter und ekstatischer als je zu Lebzeiten. Der Unterschied zur Erde bestand in erster Linie darin, dass man selbst still stand. Es war die Umwelt, die sich auf einen zubewegte, man selbst war unbe- weglich wie ein Fels in einem reißenden Fluss, man ließ sich von den plätschernden und schäumenden Sinneseindrücken überspülen., Und dann gab es keine Gefühle im Himmel. Wenn man das Außenstehenden erzählte, bekamen sie Angst oder ihnen wurde regelrecht übel. Niemand konnte es verstehen, der nicht selbst dort gewesen war. Die Gefühle waren wie eine Haut, sie juckten, kitzelten oder scheuerten. Das Gefühlsleben war nur ein Grenzgebiet, eine Tüte, die jemand um einen herum aufgepustet hatte. Man konnte sie mit einem Reißverschluss öffnen. Man konnte die Tüte wie ei- nen Schlafsack teilen und hinter sich lassen, ver- schwitzt und zerknüllt. Und frei leben. Dazu gehörte Mut. Man fühlte sich eine Zeit lang nackt. Aber dann kam das andere. »Das andere? Welches andere …?« Na, das, was hinter den Gefühlen war. Sozusagen auf der anderen Seite. Die Innerlichkeit. »Die Innerlichkeit?« Ja, die Innerlichkeit. »Dann ist es also innerlich im Himmel? Wollt ihr das damit sagen? Dass der Himmel innerlich und gelb ist.« Mhm. Ja, das stimmt. Und dass wir ihn besser ma- chen. Oz tauchte wieder ein, sobald sie konnten, nach eini- gen wichtigen Justierungen an den Massagewiegen. Dieses Mal erklärten sie, dass sie nie wieder geweckt werden wollten. Die Direktion weigerte sich, das zu, akzeptieren. Oz blieb bei der Forderung. Die Direk- tion berief eine eilige Krisensitzung ein. Nach hefti- gen Diskussionen einigte man sich auf einen Kom- promiss. Nach zwölf Monaten sollte einer der Ärzte sich selbst ins Spiel begeben, sie aufsuchen und ih- nen aktuelle Informationen über ihren physischen Gesundheitszustand geben. Und davon ausgehend wollte man einen gemeinsamen Beschluss fassen. Das Jahr verging, und der ungarische Rutviksarzt György Benczur meldete sich freiwillig. Er wollte Bericht erstatten, dass die neuen Massagewiegen zwar eine deutliche Verbesserung bedeuteten, man aber trotzdem entschieden für ein paar Monate Auf- wachen und Rehabilitation plädierte. György wurde unter strenger Überwachung eingeschläfert und ver- schwand in dieser fremden Welt. Sein Körper blieb zurück, weich und schutzlos. Nach zwölf Stunden wurde er vorsichtig von dem Betreuungsteam ge- weckt, schlug seine braunen Augen auf und murmel- te: »Sie machen ihn … besser …« Dann zuckte er zusammen. Beim Anblick seiner Kollegen wimmerte er wie bei einem heftigen Schmerz. Dann schloss er die Augen, warf sich hin und her und verlor wieder das Bewusstsein. Wie ein Pottwal schnappte er nach Luft und verschwand an- schließend wieder in der Tiefe. Dieses Mal war es nicht mehr möglich, ihn zu wecken., Es vergingen achteinhalb Jahre. Rutvik kreiste ste- tig um die Erde wie ein einsames Karoass mit seinen gewaltigen, foliendünnen Sonnensegeln. Man unter- nahm mehrere Versuche, György wiederzubeleben, doch jedes Mal schien er sich noch weiter entfernt zu haben. Sein Gehirn reagierte auf keinerlei Form von Stimulanz. Mehrere seiner Kollegen schlugen vor, ihn für tot zu erklären. Irgendwelche anderen Ärzte wollten sich nicht einschläfern lassen, und das Ver- sprechen, Oz nicht aufzuwecken ohne ihre ausdrück- liche Zustimmung, war verknüpft mit einer Scha- densersatzforderung über diverse Millionen. Man richtete sich langsam darauf ein, sie dort zu belassen. Die gesamte Oz-Besatzung und György. Sie weiter- spielen zu lassen, bis einer nach dem anderen aus Al- tersgründen dahinschied. Doch dann geschah etwas. Nach acht Jahren, neun Monaten und vierzehn Tagen wachte Adrienne plötz- lich auf. Es geschah frühmorgens. Ein kleiner Schwimmer hatte sich vom Grunde des Ozeans ge- löst, ein Korkschwimmer, der langsam nach oben stieg und nach unendlich langer Zeit im Dunkel der Wassermassen die Meeresoberfläche mit einem lei- sen Plopp durchbrach. Adrienne war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als ein Skelett. Die Muskeln waren so geschrumpft, dass sie nicht einmal die Augenlider öffnen konnte. Es waren die Elektroden, die den Alarm aktivierten, nur, dank der EEG-Wellen wurde überhaupt bemerkt, dass sie in einen wachen Zustand eingetreten war. Der Dienst habende Arzt kam sofort angelaufen, und man holte umgehend die fähigsten Krankengymnasten. Es dauerte vier Wochen, bevor sie überhaupt kommunizieren konnte. Ihre Lippen bewegten sich nur zu einem schwachen Flüstern, jeweils für ganz kurze Momente. Die Direktion wurde zusammenge- rufen. Und Stück für Stück, mit langen Unterbre- chungen, bekam man ihren Bericht zu hören. Der Himmel war jetzt fertig. Das war ihre Bot- schaft an die Menschheit. Sie und ihre Freunde in Oz hatten den Himmel vollendet, es hatte so lange ge- dauert, weil er so unglaublich groß war. Außerdem war man gezwungen gewesen, zu vielen verzwickten Fragen Stellung zu nehmen. Was ist eigentlich Schönheit? Wie bewertet man die unterschiedlichen Gelbtöne? Gibt es Glück, wenn wir den Schmerz ausmerzen? Wollen wir Insekten haben? Hat das Karma einen Schatten? Sind Tiere glücklicher als Menschen? Was machen wir mit Jimi Hendrix? »Und György?«, fragten die Ärzte. »Was ist mit György passiert?« »Er kommt nicht zurück.« »Was habt ihr mit ihm gemacht? Seine Angehöri- gen fragen nach ihm.« Adrienne schloss für lange Zeit ihre trockenen Lippen. Dann flüsterte sie:, »Man will dort bleiben, versteht ihr das nicht? Es ist vollendet. Ihr könnt jetzt dorthin kommen, alle. Um euch das zu sagen, bin ich hergekommen.« Dann bat sie, Györgys Respirator abzuschalten. Nur ein paar Sekunden lang, zur Probe. Nach eini- gem Zögern tat man das und kontrollierte alle physi- schen und mentalen Reflexe. Ein beunruhigtes Ge- murmel erhob sich in der Gruppe. »György ist tot!« Adrienne lachte und hustete ganz vorsichtig. »Aha«, sagte sie dann. »Was habt ihr gemacht?«, rief der Oberarzt aus, der György einst eingestellt hatte. »Ihr habt ihn getö- tet!« Er hätte sich an Adrienne vergriffen, wenn die Kollegen ihn nicht zurückgehalten hätten. Sie selbst lächelte erleichtert, fast glücklich. »Es funktioniert«, flüsterte sie. »Danke …« Die Ärzte koppelten Györgys Körper wieder an den Respirator an, um drohende juristische Verwicklun- gen zu verhindern. Adrienne wurde es verboten, sich erneut einschläfern zu lassen, bevor sie wieder bei Kräften war. Sie wurde so gut es ging vom übrigen Rutvik isoliert, bekam Privatstunden in Sport und in der Kantine, um mit ihrem ausgemergelten Körper keine Unruhe unter den Gästen aufkommen zu las- sen. Trotzdem waren die Gerüchte schnell im Um-, lauf. Chartertouristen, die eine Woche Action oder Romantik erlebt hatten, unterhielten sich miteinan- der, während sie im Shuttleterminal auf den Heim- transport warteten. Entspannte und aufgedrehte Pas- sagiere, voller Eindrücke. »Hast du gehört, dass von einem Ewigkeitsspiel geredet wurde?« »Wovon?« »Es wird behauptet, dass es stimmt. Eine Gruppe, die jahrelang weg war.« »Ach, hör auf!« »Nirwana heißt es. Man erlangt dort das ewige Leben.« »Würdest du das versuchen wollen?« »Stell dir vor, das ewige Leben. Wenn das wirk- lich funktioniert! Der eigene Körper stirbt, aber die Seele bleibt für immer im Spiel!« Wenn in einer Branche ein Gerücht sich schnell verbreitet, dann in der Unterhaltungsindustrie. Bin- nen kurzer Zeit prasselten die Emails auf Rutvik ein, in denen nach Nirwana gefragt wurde. Die Direktion leugnete jedoch jedes Wissen über irgendeine Form von Ewigkeitsspiel. Adrienne wurde in dieser Zeit so gut es ging abgeschirmt, dennoch gelang es ihr, einen Brief an die Presse hinauszuschmuggeln, in dem sie frank und frei die ganze Geschichte aufdeckte. Die Direktion gab sofort ein Dementi heraus und behaup- tete, der Brief sei eine Fälschung. Nach knapp drei, Monaten wurde entschieden, dass Adrienne in der Lage für eine neue Spielrunde sei, und mit großer Er- leichterung legte man sie in die Wiege und ließ sie fortgleiten. Am nächsten Tag erwachte György. Und zwar in letzter Minute. Seinen Eltern waren gerade fünfzig Millionen Dollar Schadensersatz zu- gesprochen worden, und sein Körper sollte vom Re- spirator abgekoppelt und zur Erde transportiert wer- den, ins Krematorium. Da bekam György ein Auge einen Spalt weit auf und ließ ein zischendes Ge- räusch vernehmen. Der Schock war unfassbar. György war plötzlich von den Toten auferstanden. Auferstanden war an und für sich ein falscher Begriff, denn genau wie Ad- rienne war György in einem jämmerlichen Zustand und musste mit dem gleichen, sich lang dahinziehen- den, schmerzhaften Krankengymnastikprogramm beginnen. Als er schließlich wieder in der Lage war zu sprechen, wurde sein Lager von Angehörigen und Krankenhauspersonal umringt. György sah mitge- nommen aus. Es hatte ihm nie besonders gefallen, im Mittelpunkt zu stehen. Die Leute ermahnten sich ge- genseitig zum Schweigen, um sein fast unhörbares Gemurmel verstehen zu können. »Angeschmiert, mit Butter lackiert«, presste er hervor. »Was?«, »Das ging den Bach runter …« Anschließend folgte eine Reihe merkwürdiger Worte, die sich laut Übersetzung durch die Angehö- rigen als derbe ungarische Flüche herausstellten. »György, hör zu … du bist mehr als acht Jahre weg gewesen.« Er hielt einen Moment lang inne. Fing dann wie- der an zu fluchen. Schaum zeigte sich in seinen Mundwinkeln. »Erzähl uns, wie du losgekommen bist. War es Adrienne, die dich herausgelassen hat?« »György ist nicht nach Hause gekommen«, ant- wortete er. »György ist immer noch dort.« »Äh … ja, dann … Wer bist du dann?« Er starrte in die Runde, schnippte mit seinen le- dernen Fingerspitzen in die Luft. »Ich bin der Tod«, erklärte er mürrisch. »Ich durf- te nicht dort bleiben. Jetzt, wo der Himmel fertig ist.« Die Reaktionen in der Spielwelt waren heftig. Doch nicht in der Art, wie man es hätte erwarten können. Statt abgeschreckt zu werden, wurde das Rutviker Reisebüro von reiselustigen Spielern über- schwemmt, die diesen besagten Himmel liebend gern besuchen wollten. Einige waren einfach nur neugie- rig. Andere waren religiös eingestellt und wollten das vollendete Paradies erleben. Eine dritte Gruppe be- stand aus todkranken Personen, wie beispielsweise, Krebspatienten im letzten Stadium. Sie hofften, im Laufe des Spiels dahinscheiden zu können und auf diese Art und Weise hoffentlich ein ewiges Leben in Rutviks Himmelreich zu erlangen. Die Firmenleitung konnte nicht länger leugnen, dass es das Ewigkeitsspiel gab. Aber wie sollte man damit umgehen? Nach der bis dato längsten Konfe- renz trat man schaudernd vor die wartende Weltpres- se. Der Vorsitzende verlas ein Kommunique: • Das Spiel Nirwana existiert, was hiermit offiziell bestätigt wird. • Das Spiel wird von diesem Moment an als für die Öffentlichkeit offen deklariert. • Die Teilnahme an diesem Spiel geschieht auf eige- nes Risiko. Es kann keine Rückkehr garantiert wer- den, der Teilnehmer kann möglicherweise den Rest seines Lebens in diesem Spiel bleiben. • Die Eintrittskarte zu diesem Spiel kostet einhundert Millionen Dollar. Ich bin einer der wenigen, die den allerinnersten Raum gesehen haben. Es geschah, nachdem ich Eva kennen gelernt hatte, eine Krankenschwester, die o- ben in Rutvik in der Dialyse arbeitete. Einmal nahm ich den Shuttle zu ihr hoch und gab an, ich wäre ein normaler Spieler. In einem unbewachten Moment schmuggelte sie mich hinein., Und ich bekam sie zu sehen. Wie Schatten in dem blauen Dämmerungslicht in dem allerinnersten Raum. Sie schwebten in ihren Wiegen auf hautwar- men Luftkissen. Mitten unter ihnen lag Adrienne. Der Körper kaum mehr als ein Knochenhaufen, überzogen mit einer grauen Haut. Die Muskeln waren schon seit langem verdorrt, die scharfen Spitzen des Beckens stachen hervor. Der Unterkiefer war festgeklebt, damit er nicht hinunterfiel. Kabel schlängelten sich zu glän- zenden, festgezurrten Sensoren. Ein Herz schlug grün auf einem Bildschirm. Pick… pick… pick… Der Respirator pumpte mit zischenden Bälgern. Ich schaute auf das Namensschild. Las das Ge- burtsdatum. Sie war 85 Jahre alt geworden. Neben ihr lag noch ein Wesen. Und noch eins. Und noch mehrere. Reihen um Reihen unbewegli- cher Körper. Ich zählte schnell über hundert Stück. Alle auf dem Rücken liegend, alle an den biochemi- schen, ovalen Glastank in der Mitte angeschlossen. Darinnen in der Nährlösung wimmelten die binären Bakterien herum. Milliarden und Abermilliarden, die das eigentliche Gehirn des Spiels ausmachten, dessen Struktur sie zusammen aufgebaut und vollendet hat- ten. Da war er. Da, in dieser klumpigen Suppe. Ihr Himmel. Ich legte die Hand auf den glänzenden, fieberhei-, ßen Tank. Er war halb durchsichtig. Drinnen zeich- neten sich große, merkwürdige Formationen ab. Sich auftürmende Korallenriffe. Schleimgrüne Algen. Vi- olette Moose. Eva strich mir zärtlich mit den Fingern über den Handrücken. Sie blinzelte in den Glastank hinein. Dann nahm sie Anlauf und schlug fest mit der Hand- fläche auf den Behälter. Er vibrierte. Ein größerer Algenklumpen löste sich und sank langsam schwan- kend zu Boden, Schlamm und Stoffpartikel wurden aufgewühlt. Im ganzen Saal geschah etwas. Die Körper erzit- terten. Ein lautloser Schrei durchfuhr sie, ein schweigender, aufblitzender Schmerz. Eva kicherte mir zu. Sie wollte geküsst werden. Ich schob meine Zeigefingerspitze in ihren Slip, in ihren bereits feuchten Spalt. »Die glauben, sie wären Gott«, stöhnte sie. »Die glauben, sie wären diejenigen, die bestimmen …« »Dabei bist du es, nicht wahr?«, flüsterte ich und drückte die Fingerspitze auf ihre glatte Klitoris. Sie winselte, zog den Slip aus. Öffnete ihre Frucht.,

Die Galaktosmethode P lötzlich fiel er in jeden Briefkasten im ganzen Universum. Ein einfacher Fragebogen auf opti-

scher Folie, buttergelb, dünn wie ein Blatt mit ei- nem hautartigen, leicht öligen Äußeren. Man wurde gebeten, vier Fragen zu beantworten, das Formular zurückzuschicken, und als Dank nahm man an der Verlosung einer luxuriösen Kosmoskreuzfahrt für zwei Individuen teil. Die Fragen lauteten folgender- maßen: • Wie gefällt es dir im Universum? (Die Alternativen lauteten: Gut. Annehmbar. Schlecht.) • Würdest du gern in einem besseren Universum le- ben? (Ja. Nein. Ich weiß nicht.) • Wenn du mit ja geantwortet hast, was würdest du im Universum verbessern? Nenne gern mehrere Alternativen. (Gepunktete Linie mit Platz für Anmerkungen.), • Würdest du gern ein geringeres Körpergewicht oh- ne Schlankheitskur haben wollen? (Ja. Nein. Ich weiß nicht.) Die Umfrageergebnisse strömten milliardenfach bei dem intragalaktischen Meinungsforschungsinstitut ein, das als Absender angegeben worden war und die Daten in der üblichen Art und Weise bearbeitete. Das Ergebnis war etwas widersprüchlich. Gut siebzig Prozent gefiel es im Universum. Doch obwohl es ihnen gefiel, wollten fast ebenso viele in einem besseren Universum leben. Dazu woll- te man am liebsten die Wetterverhältnisse verbessern (mehr als fünfzig Prozent), das Essen, die kosmische Strahlung, die Nachbarn sowie den Wohnraumman- gel. Schließlich wollten ganze 78 Prozent gern ein geringeres Körpergewicht ohne Schlankheitskur ha- ben. Es ist außerdem bemerkenswert, dass ganze vier Prozent sonderbarerweise jede Frage des Fragebo- gens mit dem Wort »Pimmelprofessor« beantwortet haben. Kurze Zeit nachdem das Ergebnis veröffentlicht worden war, tauchten plötzlich riesige Anzeigen auf. Bei jeder Ausfahrt im Universum waren sie auf Pla- kattafeln zu lesen, in den Tageszeitungen, in Rund- funk und Fernsehen, überall tönten die Schlagzeilen: »Leichter ohne Schlankheitskur! Die einzigartige Galaktosmethode. 100% Garantie.«, Darauf folgten Post- und Bankkonto, auf die man eine bestimmte Summe überweisen sollte, dann wür- de das Resultat nicht lange auf sich warten lassen. Glaubst du, dass die Leute Geld schickten? Glaubst du wirklich, dass sie so leichtgläubig waren? So unglaublich bescheuert? Innerhalb von nicht weniger als einer Woche be- fanden sich auf den Konten achtziffrige Beträge. Neue, noch größere Anzeigen. Werbespots. 100% Garantie wurde die ganze Zeit wiederholt, 100% Ga- rantie! Und noch mehr Geld floss herein. Jetzt be- gann sich auch der eine oder andere Verbraucher- schützer dafür zu interessieren. Einige Journalisten begannen herumzustöbern, führten ein paar Gesprä- che, und bald war die Sache am Laufen. Es stellte sich heraus, dass die Galaktos AG eine Tochterge- sellschaft war, in Besitz mehrerer Zweige von Kon- sortien und Strohmännern, doch schließlich gelang es, den Haupteigner aufzuspüren. Maximulian Chun. Ein gewandter Andropode aus der Kniegelenkgalaxie, Besitzer des eindeutig größ- ten Grubenimperiums im Universum. Einschmei- chelnd. Eine blendende Geschäftsbegabung. Die Journalisten witterten Blut, der Köder war fest- gehakt, jetzt sollte das Schwein geschlachtet werden. »Schlankheitskurskandal!«, tönten die Schlagzei- len. »Bist du auch hereingelegt worden? Hier ver- steckt sich der Milliardenbluffer!«, Aber Chun versteckte sich gar nicht. Er verdaute seine Nahrung, was bei seiner Lebensform ein paar Wochen dauerte, einen unglaublich zarten, frisch he- rausgeschnittenen Gaseidechsenfötus, den er mit sei- nen scharfen, nach hinten gebogenen Kiemenzähnen zermalmt hatte. Sobald er aus seinem Dämmerzu- stand erwacht war, wurde er über den Tumult infor- miert. Er gähnte, rülpste und würgte den Speiklum- pen mit der Haut und den Knochenresten auf das Goldtablett des Bediensteten heraus. Dann ließ er sich in den fünfundsechzig Grad heißen Pool gleiten und befahl seinem Stab gnädigst, die Weltpresse he- reinzulassen. Es wurde eine äußerst sonderbare Pressekonfe- renz. Die Journalisten standen wegen der sauren Dämpfe in Atemmasken herum und brüllten undeut- lich ihre anklagenden Fragen in den Raum, die dann von der hypermodernen Dolmetscheranlage übersetzt wurden. Chun betrachtete sie ohne sichtbare Unruhe, während er sich spielerisch auf dem Rücken wiegen ließ. »Wie rechtfertigst du den Milliardenbluff?«, schnorchelte einer der Zeilenschinder aus der ersten Reihe. »Das ist kein Bluff«, erklärte Maximulian Chun ruhig. »Keiner der vielen Kunden hat jemals das Präparat zugeschickt bekommen!«, »Welches Präparat?« »Das Galaktospräparat! Die Schlankheitsmedizin, die ihr versprochen habt!« Der Andropode lag eine Weile nur ruhig da. Er füllte den Mund mit dem vulkanischen Wasser und stieß einen nonchalanten Strahl aus. »Wer hat von einem Präparat geredet? Ich jeden- falls nicht. Ein Galaktospräparat existiert nicht.« »Betrug!«, waren mehrere Stimmen zu verneh- men. »Du Lügner! Skandal!« Chun streckte sich wohlig. Der Gaseidechsenfötus hatte wirklich gut getan. »Wie viel wollt ihr verlieren?«, fragte er. »Was?« »In Prozent? Wie viel Prozent leichter wollt ihr werden?« Es entstand eine gewisse Verwirrung unter der Pressemeute. Einige ließen ihrer Empörung weiterhin freien Lauf, während andere aufgeregt miteinander konferierten. »Zehn!«, rief jemand. »Zehn Prozent!« »Zwanzig!«, warf ein anderer ein. Chun drückte sich eine Geschwulst aus, die blub- bernd an die Oberfläche stieg und die Besucher vor Ekel zurückweichen ließ. Selbst durch den Mund- schutz drang eine Woge saurer Fischinnereien und Azeton. »Dann ist das abgemacht!«, lachte er nur., Anschließend weigerte er sich, weitere Fragen zu beantworten. Die Joumalisten wurden hinausgeführt, während die Fotografen noch die letzten Blitzlichtse- rien schossen. Sichtlich erleichtert traten sie hinaus in die frische Luft, wo das Cateringpersonal mit Be- stechungshäppchen und auserlesenem thermischen Jahrgangswein wartete. Maximulian Chun besaß also ein Grubenimperi- um. Das Unternehmen war ein paar Millionen Jahre alt, es hatte der Familie bereits gehört, seit Aurora Mau, die Ahnenmutter der Andropoden, ihr erstes Goldkorn aus den Petroleumbächen in den wilden Yunnibergen gewaschen hatte. Von diesem ausge- zeichneten Ausgangspunkt aus expandierte der Be- trieb über kleine Mutungen, Versuchsgruben, Boh- rungen, Erzadern und Grubenschächte zu giganti- schem Schmelzwerk und gut gedrillten Bergarbeiter- armeen, die mit der Zeit den gesamten Planeten auf- kauften und einschmolzen. Der Höhepunkt war erst vor kurzer Zeit erreicht worden. Man hatte sich schließlich ins Zentrum des Universums begeben. Im Unterschied zu dem, was man früher geglaubt hatte, war das Universum nicht chaotisch. Es war keine expandierende Brühe aus Galaxien, zufällig hingeworfen, wie es gerade so kam. Das Universum hatte eine Form. Die Form war von so gigantischem Ausmaß, dass man sie bisher, nicht hatte überschauen können, aber es gab eine Form. Eine Scheibe, das vermuten sicher viele von euch. Eine Spirale, glauben andere. Oder vielleicht ganz einfach etwas so Simples wie eine expandierende Sphäre. Falsch, falsch, ganz falsch. Das Universum hat die Form eines – man höre und staune. Du wirst mir nicht glauben. Du wirst es nicht fassen können. Eines Pimmelprofessors. Das Universum sieht tatsächlich wie ein Pimmel- professor aus. Es ist ziemlich peinlich, dass dem so ist, man würde sich wünschen, es wäre etwas Wür- devolleres. Eine Spirale oder eine Sphäre, ich bin da vollkommen deiner Meinung. Und Tatsache ist, dass viele Staatsmächte bis heute die Wahrheit leugnen. Die führenden Wissenschaftler verschiedener Zivili- sationen entschieden sich deshalb auf dem letzten Astronomiekongress zu einer Aktion. Einer Informa- tionskampagne. Das Tabu sollte gebrochen werden, wir sollten endlich offen über die Sache reden. Über- all, wo es möglich war, sollte man die Botschaft verbreiten, bis es geglückt wäre, durchzudringen. Wie gesagt, das waren keine dummen Jungs, sondern ganz im Gegenteil die treuesten Anhänger der mo- dernen Kosmologie, die alle Fragen der universellen Umfrage mit dem Wort »Pimmelprofessor« beant- wortet hatten., Noch schlimmer war, dass das eigentliche Zen- trum des Universums, also ganz schematisch gesehen der innerste Punkt, ausgerechnet das Geschlechtsor- gan des Professors selbst ausmachte. Deshalb hatten diverse brillante Astronomen ihre Agitation noch ausgeweitet und waren einen Schritt weitergegangen. Aus reiner Aufklärungsfreude schrieben sie das Wort überall hin, wo sie es anbringen konnten: »Hochverehrte Institutsleitung, Pimmel, ich ersu- che um ein erhöhtes Forschungsbudget für das näch- ste Wirtschaftsjahr, Pimmel.« Auf die Dauer ermüdend, ich weiß. Die Campus- wände waren bald übersät von den Pimmelkritzeleien der Professoren. Die ganze Aktion uferte bald aus. Als die öffentliche Meinung ihrer Ansicht nach nicht schnell genug reagierte, begannen einige männliche Kosmologen damit, im Namen der Wissenschaft ih- ren Schwanz hervorzuholen, während sie unterrichte- ten. Sie standen am Overheadprojektor und schwan- gen ihren Penis, ließen ihn im Takt auf das Pult klat- schen, um ihre Thesen zu unterstreichen. Und bei Kongressen wurde der Käsegeruch immer intensiver, bis zum Ersticken. Und in dieses Zentrum unseres Universums hatten sich Chuns Bergbauingenieure also begeben. Als sie sich näherten, konnten sie das gewaltige, unheimli- che schwarze Loch sehen, das dort schwebte. Wie der Abfluss einer riesigen Badewanne sog es das, herumwirbelnde Schmutzwasser in sich hinein und presste es zusammen, bis Zeit und Raum aufhörten zu existieren. Der Badewannenwirbel bestand aus einem galakti- schen Kreisel aus Sonnen und Planeten, Gaswolken und dunkler Materie, die in einem immer schnelleren Takt herumwirbelten. Und es war die lang gezogene Bananenform dieses Wirbels, die den Pimmel des Pimmelprofessors selbst ausmachte. Die innersten Schichten wurden unter explosivem Energieausbruch ins Loch hineingesogen, während der es umgebende Raum ununterbrochen mit neuem Material gefüllt wurde. Kurz gesagt war das der ideale Platz für eine Bergbaugesellschaft, die ein billiges, bald ausran- giertes Planetensystem übernehmen will. Man brauchte sich nur den Himmelskörper zu packen, das Beste aus ihm herauszusaugen und dann die Reste ins Loch fallen zu lassen. Tack, sagte es, wenn die Planeten in Maximulian Chuns gigantischem Schmelzwerk geschlachtet wurden. Tack… tack… tack… Oder besser gesagt klimper… klimper… klimper… in der dazugehörigen Kasse. Mit der Zeit wagte man es, die Schürfanlagen im- mer näher an den Rand zu verlegen, bis zuletzt an die Abflusskante um das schwarze Loch herum. Um die- sen steilen, trichterförmigen Abgrund, aus dem es kein Zurück gab. Die Grubenarbeiter konnten von Bildern berichten, die kein Auge im Universum zu-, vor je gesehen hatte. Im Hinabstürzen, kurz bevor das Licht selbst vom Loch geschluckt wurde, dehnte sich die Materie in der Furcht erregenden Gravitation aus. Planeten wurden weit in die Länge gezogen, zu immer weiter angespannten Gummibändern, wäh- rend Kontinente zu Steinen zerbarsten, Felsen zu Staubkörnern zermahlen wurden und zum Schluss die Moleküle selbst von den kosmischen Kräften vernichtet wurden. Und in dem Moment, bevor alles verschwand, bevor die Materie von dem Dunkel ge- schluckt wurde, sandte sie ein Todeslicht aus. Ein letztes, Funken sprühendes Feuerwerk, kobaltblau, kupfern, zinnoberrot und blutrot, ein Schrei aus Far- ben, bevor alles in die Tiefe hinuntergezogen wurde und verschwand. Und es war dieses Schauspiel, das Chuns Ingeni- eure auf die Idee brachte, den so genannten Bade- schaumprozess zu konstruieren. Was die Gruben- techniker herausfanden: Die Materie schichtete sich in dem Todeswirbel übereinander, genau wie Sahne und Magermilch in einem altmodischen Milchen- trahmer. Von leichten Grundelementen bis zu den ganz schweren, eine Schicht nach der anderen. Man hatte ganz einfach die größte Zentrifuge der Welt vor sich. An der Oberfläche glänzte Beryllium, weiter unten schimmerte Titan. Und noch weiter in der Tie- fe war ein goldener Butterkreis zu sehen, der ganz, ganz langsam in den Schlund hinunterrutschte – rei-, nes, glänzendes Gold. Es ging nur darum, dort ranzukommen. Die Kon- strukteure schusterten eine Neutronenhaubitze zu- sammen, inspiriert von den tödlichen Waffen, die im letzten galaktischen Krieg benutzt worden waren. Damit zielte man auf den Goldrand und bombardier- te ihn mit vollem Erfolg. Der ultradünne Neutronen- strahl traf das Metall, dass es zischte und einen lufti- gen Gold-Neutronenschaum bildete, um einiges leichter als die Umgebung. Die Gravitation verlor ih- re Kraft, und wie ein glänzendes Soufflé, ein Darm goldener Seifenblasen, schwebte der Goldschaum in einem langen Strom aus dem Schlund herauf und konnte eingefangen werden. Man konnte es vor sich sehen. Die Grubenarbeiter, die auf der Plattform standen, in ihre zirkoniumge- schweißten, gepanzerten Overalls gekleidet, um von der Anziehungskraft nicht in Stücke gerissen zu wer- den. Sie angeln von der Plattform aus nach dem Goldschaum oben am Rand und saugen ihn wie eine Rauchsäule ein. Ein teures, dichtes Parfüm, das aus dem brüllenden Schlund des Untiers aufsteigt. Der geringste Missgriff kann schicksalsbestimmend sein. Alle erinnern sich an den Regeltechniker, der an der Sicherheitsbarriere stolperte. Er schrie vor Grauen ins Funkgerät, bevor die Overallsäume platzten und sein Körper schnell zu einer Angelschnur lang gezo- gen wurde, ein roter, feuchter Bindfaden., Man balanciert am Abgrund entlang. Zirkuliert wie ein Lotsenfisch um das große, alles verschlin- gende Saugmaul des Universums herum. Die Schicht ringt mit den Reglern, der Goldschaum fließt in den Kollektor, ein roter Widerschein steigt von den Hochöfen im Herzen der Plattform auf, Lastschiffe legen an den verbeulten schwarzen Rohmetalltonnen dort draußen in der Dunkelheit an und ab. Alle sind aufs Äußerste angespannt. Man arbeitet ständig am Rande seiner Kraft, die Schwerkraft zerrt an den ver- stärkten Schweißnähten, Platten werden auseinan- dergezogen, Verbindungen und Rohrmuffen werden leck. Ständiger Alarm, Warnlampen, wieder mit Do- simeter und Werkzeugkasten ausrücken, keuchende Anstrengung hinter beschlagenem Visier. Der Ge- ruch nach Schweiß, Batteriemetallen und Ozon. Bei all diesem zeichnet sich plötzlich eine Feuer- fliege ab. Tief unten im Schlund. Ein kleiner, flak- kernder Lichtpunkt, der sich nach oben zu bewegen scheint. Sie steigt auf wie eine Kohlensäureblase in einem hohen Champagnerglas, offensichtlich voll- kommen unbeeindruckt von dem Inferno um sie her- um. Der Punkt wird größer. Wird zu einer Federmük- ke, einer schwebenden Taube. Weiß und fast durch- sichtig schwillt er zu einem Zeppelin an, dabei je- doch deutlich weicher in den Konturen. Amöbenartig und klebrig hebt er sich aus dem Mahlstrom heraus,, nähert sich. Mit einem weichen Schmatzen erreicht er schließlich die Plattform der Erzgewinnung und setzt wie ein zitternder Wackelpudding auf. Er ist vielleicht so um die sechzig Meter lang. Man kann Sektionen in ihm erahnen. Hohlräume, Blasen, leber- farbene Organe. Die Schicht steht wie versteinert da. Man lässt sein Werkzeug fallen. Der Wahnsinn ist gekommen, die Geisteskrankheit. Man starrt den Rotzklumpen an, groß wie ein mehrgeschossiges Wohnhaus. Im nächsten Moment öffnen sich die Häute. Aus der Zellenwand heraus schlängeln sich große Larven, fette, bräunliche Robbensäcke. Sie reihen sich vor dem Kollektor mit seinen gekrümmten Kranarmen auf und versuchen offensichtlich mit ihm zu kom- munizieren. Erst jetzt kommt wieder Leben in die Arbeiter. Eilig holen sie den Container mit der Auf- schrift »Externe Lebensformen« hervor und bekom- men den Translator in Gang, der das leise Piepsen der Robbensäcke einscannt. Dann vergleicht er es mit den Millionen von Sprachen, die einprogram- miert sind. Keinerlei Übereinstimmung. Da versu- chen sie es mit dem Allereinfachsten: Binäre Basis- kommunikation. Die Fremdlinge ziehen einen Schleimstrang aus ihrem Fahrzeug und verbinden ihn mit dem Translator. Nach einer ganzen Weile, wäh- rend der die Daten ausgetauscht werden, einigt man sich auf eine primitive Computersprache, die beide, dechiffrieren können. Die erste Äußerung kommt von den Besuchern. Ihre Bemerkung ist kurz und treffend: »Drei Treffer.« Der Befehlshaber der Plattform, der sich neben den Translator gestellt hat, nimmt an, dass es sich um eine Art von Begrüßungsfloskel handelt. »Euch auch einen guten Tag«, antwortet er. »Ihr Kohlenstoff.« »Wie bitte?« »Ihr seid Kohlenstoff.« Da erst versteht er. »Ja, wir sind Wesen, die auf Kohlenstoff basieren. Ganz richtig. Kohlenstoff, das sind wir.« »Wir Neutronen.« »Ihr seid auf Neutronenbasis aufgebaut?« »Ganz richtig. Neutronen, das sind wir.« Offensichtlich kommen die Gäste aus einem ande- ren Universum. Einem Neutronenuniversum, das seinen Eingang irgendwo da unten in dem teufli- schen Schlund hat. Das schwarze Loch schien wie eine Linse zu funktionieren, wenn man sich mit dem richtigen Fahrzeug in den Schlund hinein begab, konnte man mit heiler Haut auf der anderen Seite hinausgespiegelt werden. »Wie sieht euer Universum aus?«, wollte der Be- fehlshaber wissen. Das war offensichtlich nicht so einfach in Compu-, tersprache zu beschreiben. Der Wortschatz war nicht der beste. Aber es war ein Ort mit vielen Vorteilen, so viel war klar. Man hatte beispielsweise keine An- ziehungskraft. »Keine Anziehungskraft?« »Nein, Lochkarten. Lochkarten besser.« Hä …? Ein Universum, auf Lochkarten aufgebaut? Okay, okay. Lochkarten sind einfach toll, wir konnten es mit unseren eigenen Augen sehen. Schließlich war es so gelungen, intelligenten Rotz zu schaffen. Nach vielem Hin und Her und umständlichen Ver- renkungen kamen die Gäste schließlich zu ihrem ei- gentlichen Anliegen. Es ging um ein kleines Ge- schäft. Es ging um unser schwarzes Loch. Man woll- te es kaufen. »Das Loch kaufen?« Ja, zumindest teilweise. So viel davon, wie wir entbehren konnten. Man wollte das Plasma essen. Die Plasmasuppe da drinnen. Wie viele Milliarden von Abermilliarden Tonnen konnten wir uns wohl vorstellen zu verkaufen? Der Befehlshaber bat sie, ihre Anfrage zu wieder- holen. Was sie auch taten. Ein längeres Schweigen entstand. Schließlich bat er höflich um Bedenkzeit. Die Fremdlinge versprachen wiederzukommen, stie- gen in ihr schlabbriges Fahrgerät und schwebten wieder hinunter in den Schlund., Der Befehlshaber schickte umgehend eine Ex- pressmitteilung an Maximulian Chun. Das Problem war, dass dieser gerade ein Bündel gehäuteter Speckbiber geschluckt hatte und seinen Mittags- schlaf hielt. Als er schließlich aus seinem Schlummer erwachte, glitt er wohlgemut in seinen Pool und sah, wie der Sprecher der Geschäftsleitung mit dem Tele- gramm angelaufen kam. Ein schwarzes Loch verkaufen? Es gab schlechtere Geschäfte. Hhm, wandte der Sprecher der Geschäftsleitung ein. Es gibt da eine Komplikation. Ein winziges De- tail. Oder vielleicht nicht gar so winzig eigentlich, ein ziemlich großes Detail. Heraus mit der Sprache! Maximulian dümpelte ruhig in seiner vulkanischen Brühe, während der Sprecher der Geschäftsleitung ein Diagramm ausbreitete. Dieses schwarze Loch war nämlich etwas speziell. Es war bekanntermaßen das größte des Universums. Es bestand das Risiko, dass man … die Naturgesetze beeinflussen würde. Und genau da hatte Chun seinen Geistesblitz. Du weißt ja schon, was passierte. Er ließ durch das in- tragalaktische Meinungsforschungsinstitut diesen Fragebogen verschicken, leierte anschließend die weltgrößte Reklame für Schlankheitskuren an und sah, wie die Kröten auf sein Konto niederprasselten. Direkt nach der stürmischen Pressekonferenz mit den, kritischen Journalisten zog er sich seinen elastisch gewebten Molybdänkimono an, anschmiegsam wie die zarteste Seide. Anschließend stieg er in seine Hohlsaitenyacht, spürte, wie das Feld aktiviert wur- de, und begab sich in Expressfahrt zum Mittelpunkt des Universums. Maximulian Chun war also an Ort und Stelle, als die Robbensäcke zurückkamen. Man setzte sich unmit- telbar zu Verhandlungen zusammen und begann die unterschiedlichen Vorschläge durchzurechnen. Aber man hatte Probleme, einen Konsens zu finden. Zum Schluss zogen die Gäste etwas Zähes, Glänzendes hervor. Es war ein Neutronenanzug, den Maximulian nach einigem Zögern überzog. Dann stieg er in das schlottrige Fahrzeug, schwebte langsam hinunter ins schwarze Loch und wurde von ihm verschluckt. Als erstes Wesen überhaupt in der Weltgeschichte sollte er ein fremdes Universum besuchen. Am nächsten Morgen wachte die Plattformbesat- zung mit einem merkwürdigen, munteren Gefühl auf. Man fühlte sich unerwartet drahtig. Die Treppe hin- auf zum Frühstücksraum wurde in Nullkommanix gemeistert. Und als man sich ans Panoramafenster setzte, glaubte man, seinen Augen nicht zu trauen. Das Loch war geschrumpft. Der gesamte bananen- förmige Badewannenwirbel drum herum war in sich zusammengesunken. Von dem ursprünglichen Rie-, senorgan war nur noch ein bescheidener Wirbel übrig geblieben, der langsam ein paar wolkige Gasplaneten einsog. Die Form des Universums hatte sich verän- dert. Der Pimmelprofessor hatte sich in einen Vagi- naprofessor verwandelt. Aber diese unerwartete Kraft im Körper, woher kam die? Das Besteck fühlte sich zu leicht an, man schaufelte zu viel in sich hinein. In der ganzen Kan- tine schmierte und matschte die Besatzung mit dem Essen herum, verlegen lachend. Und so war es überall in unserem riesigen Univer- sum. Man wachte auf und fühlte sich stark. Man be- gann herumzufummeln und machte dabei Dinge ka- putt. Und zum Schluss, so im Vorbeigehen, stellte man sich auf die Personenwaage. Trat wieder hinun- ter. Kontrollierte die Justierung und stellte sich wie- der drauf. Es war ein Wunder. Über Nacht hatte man sein Gewicht reduziert. In den wissenschaftlichen Labors stellten sich die Forscher hin und maßen, rechneten und maßen von Neuem, zum Schluss waren sie gezwungen, das Of- fensichtliche zu akzeptieren. Die Gravitationskon- stante hatte sich verändert. Niemand verstand, wie es dazu gekommen war. Aber sie hatte sich verändert. Und in den Sportarenen im ganzen Universum wur- den in der nächsten Zeit ganz unglaubliche Weltre- korde aufgestellt., Leider kehrte Maximulian nie von seinem Ausflug zurück. Doch seine Galaktosmethode hielt offenbar, was sie versprochen hatte. Ein Kilo wog hiernach nur noch achthundertund- fünfzig Gramm.,

Nachtschicht D as Schiff schläft. Ich bin allein im Cockpit. Der Zweite Steuermann Roger hat sich in die

Schichtkabine gelegt und ist vor einem Videofilm eingedöst. Ich sitze allein da, ganz vorn in dem riesi- gen Erzfrachter. Eine kleine Mücke, eingeklemmt in eine Hautfalte auf der Stirn eines nach vorn pre- schenden Blauwals. Und es ist die Mücke, die lenkt. Das bin ich, allein mit der äußersten Spitze meines Zeigefingers auf dem Stabsensor. Der ganze gigan- tisch angeschwollene Körper da hinter mir richtet sich nach mir, steuert genau dorthin, wohin ich zeige. Der Temperaturmesser zeigt ein Signal. Wir rasen in eine Gaswolke, eine dieser vielen dunklen Schlei- er, die zwischen den Sternensystemen schweben. Die Reibung erhitzt die Frontschilde zu einem glühend roten Farbton. Ich genieße dieses stille Schauspiel vor den Fensterscheiben, spüre, wie die Wangen vom Widerschein rot werden. Eine rosige Farbe, die man fast nie im Weltall erlebt, der sanfte Schein einer al- ten Kochplatte, die man vergessen hat auszuschalten., Und dann puff! Eine Farbkaskade. Leuchtende Streifen, Regenbögen, es sprüht und wogt um die Kommandobrücke herum. Das Nachtdunkel des Weltalls ist verschwunden, die Fensterfront badet in einem Feuerwerk. Weltallkiesel. Schwebende kleine Steinchen, die mit enormer Kraft von unserem vor- preschenden Monster zermalmt werden. Die Alarm- leuchte geht an, ich justiere die Protektoren. Fühle mich erregt, fast berauscht. Das ist das Adrenalin. Obwohl ich mich doch vollkommen ruhig fühlen sollte. Die größeren, gefährlichen Asteroide haben genügend Echo, damit das System jeweils rechtzeitig die Richtung ändern kann. Und trotzdem, man kann ja nie wissen. Einmal in hunderttausend Jahren ist da einer, der durchs Netz rutscht. Und dann werden Dinge zerschlagen, dann brüllen die Sirenen, dann heißt es, so schnell es nur geht in den Raumanzug und anfangen zu reparieren. Bald nimmt es ab. Wir sind durch. Nach und nach kühlen die Schilde ab, ihre rote Glut ermattet und verdunkelt sich, bis das Weltall von neuem schwarz ist. Ich mache einen Sicherheitstest, alle Systeme sind intakt. Kritzle eine Anmerkung ins Logbuch. Strecke die Arme aus, verschränke die Hände im Na- cken. Höre, wie die Türschleuse zischt. »War was?« Roger steht mit vom Schlaf verwuscheltem Haar da., »Ein Hagelschwarm.« »Es hat Alarm gegeben.« »Höchstens einen Zweier. Ich hab’s als Zweier eingetragen, aber es war wahrscheinlich nur ein Ein- ser.« Er setzt sich gähnend hin, reibt sich den Schlaf aus den Augenwinkeln. »Es war schön«, sage ich. »Mmh.« »Die Farben.« Dann sitzen wir schweigend da. Nehmen uns eine Tasse Kaffee. Spüren die Müdigkeit wie eine Schwe- re im Hinterkopf. Und genau in diesem Augenblick, in dieser blauen Dämmerungsstunde, da schlägt der Radar Alarm. Wir beugen uns gleichzeitig über die Koordinaten. »Ein Steinklotz?«, fragt Roger. »Keine Ahnung.« »Wir lenken manuell dran vorbei, das ist bestimmt nur so ein Kies.« Ich führe die Analyse durch. Es dauert ein paar Sekunden, dann wird der Bildschirm knallgrün. »Nein, das darf nicht wahr sein«, stöhnt Roger. »Nicht schon so früh am Morgen.« Ich verspüre die gleiche Unlust wie er. Beginne hart zu bremsen, während der Punkt auf dem Bild- schirm immer größer wird, letzt sind die Konturen zu sehen. Es gibt keinen Zweifel mehr. Das ist ein, Raumschiff. Ich rufe es immer wieder an, doch es antwortet nicht. Das verspricht nichts Gutes. »Komm, scheißen wir drauf«, sagt Roger. Aber ich bremse weiter. Wir haben eine Überprü- fungspflicht, falls etwas nicht zu stimmen scheint, sie vielleicht in Not geraten sind. Ich schalte die Scheinwerfer ein und betrachte das Schiff durch die Fensterscheibe. »Ist es von zu Hause?« Ich nicke. Ein alter Venuspendler, vollkommen er- loschen, mit hervorragendem Steg und Masten wie eine tote Libelle. Ich versuche sie weiterhin anzuru- fen, bekomme aber keine Antwort. »Sollen wir die anderen wecken?«, fragt Roger. Ich schüttle den Kopf, wohl wissend, wie sauer sie sein würden. »Wir losen«, schlage ich vor. Er holt einen Würfel, und wir würfeln jeder ein- mal. Ich verliere. Resigniert klettere ich hinunter zur Luftschleuse und ziehe mir den Raumanzug an. Zu- sammengekrümmt zwänge ich mich in die Service- kapsel. Lege mich am Armaturenbrett auf den Bauch, während die Kapsel sich verschließt. Vor mir gleitet die Saugluke auf. Mit einem erregenden Gefühl sehe ich, wie sich das Weltall vor mir öffnet, seinen schwarzen, sternenbesäten Abgrund. Mit einem kur- zen Druck auf den Handregler schieße ich hinaus in die Schwerelosigkeit. Es ist ein Gefühl, als fiele man, in eine Tiefseespalte. Die Kapsel koppelt sich vom Frachter los, ein kleines, spulenförmiges Plankton, das aus den Hautfalten des Blauwals auftaucht. Wie ein funkelnder Torpedo gleite ich auf den Fremden zu. Vorsichtig manövriere ich zwischen den zer- schlagenen Schilden und den gebrochenen Masten herum und finde bald ihre Andockluke. Sie ist ver- narbt und zerbeult, unmöglich aufzubekommen. Et- was Schweres muss sie getroffen haben. Vorsichtig manövriere ich weiter am Rumpf entlang, bis ich ei- ne Notschleuse entdecke. Ich schlängle mich aus meiner Kapsel heraus und versuche sie manuell zu öffnen, klammere mich von außen an meiner Hülle fest, schutzlos und entblößt. Erleichtert spüre ich, wie der Verschlussbolzen nachgibt. Die Luke öffnet sich, weiße Flocken unbekannter Art wirbeln heraus. Ich messe den Druck in dem offenen Schlund. Er ist nahe Null. Es ist zu spät, alles scheint vorüber zu sein. »Ein Gespensterschiff«, rufe ich Roger zu. »Glaubst du?« »Fast keine Luft mehr drinnen. Ich gehe rein und checke die Lage.« Einer von uns muss hinein und nachsehen, das ge- hört zum Reglement. Es kann noch jemand im Ko- magefrierer liegen, den man retten kann. Unten im Loch ist alles schwarz, ich drehe an der Helmlampe, während ich hineintauche. Das ganze Schiff erscheint, wie ein Grab. Eine dünne Staubschicht wirbelt in den Korridoren auf. Wie aus Asche. Hat es hier drinnen gebrannt? Ich beginne damit, die Schlafkojen zu untersu- chen. Sie sind leer. Schmutzige Kleidungsstücke schweben obszön in der Schwerelosigkeit herum. Lange Strümpfe, ein weißer Kunstledergürtel, ein schmutziger Verband. Im Lampenschein ähneln die Teile grotesken Schlangen. Aufmerksam gehe ich weiter. Ein paar leere Pla- stikverpackungen wogen wie Quallen im Flur auf und ab, ich fange eine von ihnen ein. Benutztes Blut- plasma. Mit wachsender Unruhe begebe ich mich in den Navigationsraum. Er ist voll kleiner Teilchen, die in der Dunkelheit herumschwirren. Irgendeine Art von Plastikmüll. Oder sind es Eisstückchen? Ich fange eine Scherbe ein und sehe, wie ihre scharfen Kanten glitzern. Zerbrochenes Silikatglas. Jetzt be- merke ich, dass alle Plasmaschirme zerschlagen sind. Wurde das Schiff vielleicht von Piraten überfallen? Die Scherben schlagen mir gegen das Visier, wäh- rend ich herumschwimme, ein knackendes, unange- nehmes Geräusch. Keine Spur von der Besatzung, kein Logbuch. Sie müssen sich mit der Rettungskap- sel rausgeschossen haben. Der Notsender ist immer noch auf Sendung. Ich drücke auf die Tasten, aber die Reserveenergie ist schon seit langem verbraucht. Da entdecke ich eine, Schnur, an einen Schreibtischstuhl festgebunden. Sie führt unter den Tisch. Ich beuge mich schwerfällig hinunter. Richte das Licht darauf, weiche er- schrocken zurück. Ein grinsender Fellschädel. Eine graue, eingetrocknete Zungenspitze. Es ist ein Hund. Sie hatten einen Hund dabei. Der Schädelknochen ist mit etwas Hartem, vielleicht einem Hammer, zer- schmettert worden. Mit aufsteigender Übelkeit erhe- be ich mich und versuche mich zu sammeln. »Es ist leer!«, keuche ich ins Mikrofon. »Bist du dir sicher?« »Ich habe überall gesucht.« »Okay, verstanden. Komm zurück.« Keuchend gehe ich zurück auf den Gang. Gehe in die falsche Richtung, gelange in einen Vorratsraum. Es gibt noch Essen in den Regalboxen. Suppenpul- vertüten, Dorscheintopf mit Zitronengeschmack, Spaghetti Bolognese. Ich schaue aufs Datum, es ist vor mehr als zwanzig Jahren abgelaufen. »1st der Kasten registriert?«, frage ich. »Er wird als verschrottet angegeben. Ich habe alle Listen überprüft, sie müssen ihn schwarz weiterver- kauft haben. Ein Solotänzer, den niemand vermisst hat.« »Ich habe keine Besatzung gefunden.« »Komm zurück. Du hast bereits ein Warnzeichen beim Sauerstoff. Komm zurück, dann zerstören wir ihn.«, Ich beeile mich zurückzufinden. Es wäre fatal, sich im Labyrinth der Flure zu verirren. Aus der Richtung da bin ich gekommen. Aber diese Tür habe ich vorher nicht bemerkt. Ich muss mich verlaufen haben. »Immer mit der Ruhe!«, ruft Roger. »Du keuchst, du gerätst in Panik!« Ich reiße die Tür auf. Heraus taumelt ein Rauman- zug, von Gasen so aufgeblasen, dass er zu platzen droht. Durch das Visier kann ich ein Gesicht entdek- ken. Die Augen sind grün vom Schimmel. »Uääähhh!«, schreie ich. »Komm zurück. Scheiß drauf. Komm zurück!« »Es ist eine Frau«, sage ich mit gequälter Stimme. »Sie ist gegoren.« Aus der Vordertasche ziehe ich die Zange heraus. Suche den aufgeblasenen Handschuh der Frau, packe den Daumen. Mit abgewandtem Gesicht knipse ich ihn ab. Durch das Loch im Raumanzug spritzen die trüben Gase mit voller Kraft heraus. Der Körper wird in der Schwerelosigkeit wie eine Stoffpuppe geschüt- telt, zappelt mit gelenklosen Gliedern. »Du sollst zurückkommen!«, schreit Roger. »Geh nach hinten und dann rechts.« Ich taumle nach hinten und dann nach rechts. Da ist die Notschleuse. »Ich hasse das hier«, jammere ich. Erschöpft kehre ich zum Mutterschiff zurück, von, Frostwellen geschüttelt. Den Daumen frieren wir vorschriftsmäßig für die DNA-Identifikation ein. Und dann sprengen wir das Geisterschiff mit einer gebündelten Ladung, verwandeln den ganzen Sarg in herum wirbelnden Weltallkies. Ich sehe die ganze Zeit den Hund vor mir. Die Frau muss seine weiche Schnauze gestreichelt haben, als das Ende nahte, und ihn keuchend um Verzei- hung gebeten haben. Sie hat ihm tief in die braunen Augen geschaut, während der Hundeschwanz erwar- tungsvoll gegen den Boden klopfte. Immer wieder hat sie den Hammer gehoben, um ihn ohnmächtig wieder fallen zu lassen. Hat versucht, sich selbst da- von zu überzeugen, dass die Qual so kürzer sein würde. Dass sie es aus Liebe täte. Es gab einen Namen am Halsband. Sie hatte den Hund Laika genannt., 0,002

D as größte Ereignis in der Geschichte der Erde trat durch Zufall an einem Mittsommerabend in

der nordfinnischen Stadt Oulu ein. Zum großen Teil lag es am Wetter. Ganz Europa lag an diesem Abend unter einem Tiefdruckband, ungewöhnlich kompakt für die Jahreszeit, und der größte Teil des Kontinents war deshalb von einer grauen, undurchdringlichen Wolkendecke verdeckt. Bis auf den äußersten Nor- den. Die finnischen Waldgebiete glühten einladend in der Abendsonne, die zehntausend Seen glänzten wie Schmuckstücke, und aus Orten und von Stränden stiegen die unzähligen Rauchsäulen der finnischen Mittsommerfeuer empor. An Oulus Rand, am Ufer des Sees Pyykösjärvi, stand der finnische Schulhausmeister Arto Liinanki und kaute an einer Grillwurst. Das Feuer erhitzte sein Gesicht, das Würstchenfett lief ihm über die Lippen. »Senf wäre nicht schlecht«, dachte er. »Schade, dass ich Senf vergessen habe.« Um das Feuer herum saßen oder standen gut, zwanzig Leute, die Bierflaschen glänzten im Gras, eine Frau in Jeansjacke hatte sich summend über eine Gitarre gebeugt. »Hat jemand Senf?«, rief Arto. »Im Kofferraum«, zeigte Kimmo und öffnete ge- schickt ein weiteres Bier mit dem Feuerzeug. Arto ging zum Parkplatz, ein wenig unsicher im Schritt. Einige Mücken umkreisten hartnäckig seinen Na- cken. Er kam an einem Birkenknick vorbei und blieb dort stehen, um die Blase zu erleichtern. Mit der frei- en Hand öffnete er den Hosenschlitz und ließ dann den warmen Strahl auf einen weißen, fast seidenen Birkenstamm plätschern. Als er sich umdrehte, standen sie da. Vier Stück. Lang und schmächtig in ihren bleigrauen Schutzan- zügen. Seine erste Reaktion war ein missglücktes Lachen. Ein paar lugendliche, die sich hatten verkleiden wol- len. Aber als sie ihn weiterhin wortlos anstarrten, kam die Angst. »Die wollen mich ausrauben«, dachte er. »Uhr, Handy …« Eine der Gestalten hob schließlich sein unerwartet gelenkiges Storchenbein zum Kopf und öffnete das Visier. Da drinnen kam ein Schnabel zum Vorschein. Der schnappte. Er schien die Luft mit leisen, klap- pernden Geräuschen zu schmecken., Arto streckte zitternd sein halb gegessenes Lenk- kimakkara hin. Der Fremdling beugte sich näher her- an und schnappte vorsichtig die Wurst mit der äußer- sten Schnabelspitze. »Senf gibt’s im Auto«, flüsterte Arto. Und diese Worte, dieser simple Satz ging damit in die Weltgeschichte ein. Es waren die ersten Worte, die jemals zwischen einem Menschen und einer au- ßerirdischen Intelligenz gewechselt wurden. »Senf gibt’s im Auto.« Auf Finnisch, an einem sonnigen Mittsommerabend an dem nordfinnischen See Pyy- kösjärvi. Von Oulu verbreiteten sich die Schockwellen über den ganzen Planeten. Die gesamte Erdkruste schien unter den Fußsohlen zu vibrieren, und als die Menschheit sich zu einem neuen Tag erhob, wurden die Neuigkeiten bereits an jeder Straßenecke auspo- saunt: »UFO in Finnland! Das Weltall ist gelandet!« Und darunter ein Foto des glotzenden Arto, der wörtlich zitiert wird: »Senf gibt’s im Auto!« Während des folgenden Tages versammelte sich die Weltpresse an Pyykösjärvis Birkenknick hinter der Polizeiabsperrung. Im üppigen Gras erhob sich das kegelförmige kleine Fahrzeug der Besucher. Die finnische Präsidentin hatte soeben ihren traditionel- len åländischen Hecht verzehrt, als die Nachricht sie, erreichte. Jetzt stand sie hier, mit dem Hubschrauber herbeigeholt, und hielt eine offizielle Willkommens- rede für die Außerirdischen, in der sie, sichtbar er- griffen vom Ernst der Stunde, ihnen Frieden und Ge- sundheit wünschte. Anschließend überreichte sie ein Geschenk, eine handgeschnitzte finnische Zither, auf der die Besucher zerstreut klimperten. Hunderte von Fernsehkameras sendeten surrend direkt in die ganze Welt. Hinter der Polizeiabsperrung begannen die Be- sucher im Birkenknick herumzustolpern, nahmen Proben von Laub und Zweigen und fingen Mücken und Regenwürmer in metallische Tüten ein. Ab und zu schoben sie ihre Visiere auf, und dann leuchteten die Kamerablitze grell wie Gewitterblitze. Aber ziemlich schnell kamen Gerüchte auf. Alles war natürlich nur ein geschickt inszenierter Bluff. Die Besucher waren nur verkleidete Schauspieler, und das Fahrzeug war in einem bulgarischen Film- atelier hergestellt worden. Arto Liinanki selbst war Mitwirkender im größten practical joke aller Zeiten. Nicht zuletzt die Kirchen der ganzen Welt erhoben ihre skeptischen Stimmen. Nirgends in der Bibel stand etwas von Außerirdischen. Der Herr hätte nie- mals solche Missgeburten geschaffen. Und schon am gleichen Abend gelang es dem Pfingstgemeindepre- diger Juhani Peltola, sich durch die Polizeikette zu zwängen und zu dem nächststehenden Besucher zu gelangen. Peltola packte resolut die Gummimaske, und versuchte sie mit aller Kraft herunterzureißen, wobei ihm jedoch im nächsten Moment der Zeige- finger von dem messerscharfen Schnabel des Wesens elegant abgebissen wurde. Der gesamte Hergang wurde immer und immer wieder in allen Nachrich- tensendungen der ganzen Welt gezeigt, und die Zweifler verstummten. Bereits am folgenden Tag war es den Besuchern gelungen, ein vollkommen verständliches Finnisch zu programmieren. Mit Hilfe ihrer tragbaren Compu- terboxen konnte man nun miteinander kommunizie- ren. »Wo kommt ihr her?«, riefen die Reporter. »Wer seid ihr? Was ist eure Botschaft an die Menschheit?« Die Besucher hörten zu und interpretierten die Fragen in aller Ruhe. Anschließend erklärten sie, dass die Fragen zu früh gestellt worden seien. Zu ge- gebener Zeit würde man sich schon äußern. In den folgenden Wochen lernten die Besucher noch einige weitere Dutzend Erdensprachen. Sie ver- folgten sämtliche Rundfunk- und Fernsehsendungen des Planeten, luden sich ein paar Millionen Homepa- ges aus dem Netz herunter und kopierten alles an öf- fentlichem Material, was sie über die naturwissen- schaftliche, ethnische und soziologische Entwicklung des Planeten erhalten konnten. Anschließend luden sie zu einer Pressekonferenz. Der Zeitpunkt für ihre gründlich vorbereitete Rede, war gekommen. Ihre Botschaft an die Menschheit. Die Mitteilung war kurz gefasst, insgesamt lautete sie folgendermaßen: »0,002.« Niemand begriff etwas. Die Besucher wiederhol- ten hartnäckig die Zahl: 0,002. Mehr konnten sie nicht anbieten. Sie hatten den kosmischen Standard- test durchgeführt, der für seine Zuverlässigkeit und Objektivität bekannt war, und wenn wir Erdlinge daran interessiert waren, Mitglied des kosmischen Parlaments zu werden, dann war unsere Erdenstim- me 0,002 Standardstimmen wert. Zwei Tausendstel. Ihre Kultur selbst hatte 385 Standardstimmen. E- benso objektiv errechnet. Wenn man intelligent ist, dann ist man es halt. Es gab ein Riesengezeter. Die Vereinten Nationen traten zusammen. 0,002, das war eine Beleidigung! Ein Planet – eine Stimme, sonst wurde nichts draus. Ihr steigt auf 0,003, wenn ihr mit den Kriegen auf- hört, lautete die Antwort. Unverschämtheit! Undemokratisch, der reinste Hohn! Ihr seid nicht mehr wert als 0,002. Versteht ihr das nicht? Ihr könnt ja nicht einmal lesen. Natürlich können wir lesen, was ist das denn für ein Blödsinn! Ihr könnt nicht einmal Gedanken lesen. Das ist, doch anmaßend. Ihr steht auf einem so niedrigen Ni- veau, selbst unsere Fistelwürmer stehen höher in der Entwicklung. Fistelwürmer! 0,002! Hütet eure Zungen, sonst be- schlagnahmen wir den Blechhaufen, mit dem ihr ge- kommen seid, und stellen euch in Formalin aus. Zzzzopp, weg waren sie. Kurz darauf stellte man fest, dass die Titangruben der Erde geleert worden waren. Die Besucher waren eigentlich Hochstapler, die so getan hatten, als studierten sie uns, während ihre Teleporteure herumgeschlichen waren und das gesamte Titan zum Mutterschiff geschleppt hatten, dessen sie habhaft werden konnten. Reingelegt wor- den waren wir. Die Besucher verschwanden in den Galaxien und prahlten wahrscheinlich an jeder galaktischen Bar- theke damit, wie schlau sie gewesen waren. Wie sie uns nach Strich und Faden reingelegt hatten. Auf diese Art wurden die Koordinaten der Erde übers ganze Weltall verbreitet, und es dauerte nicht lange, da kam der nächste exotische Besuch. In den Zeitschriften sah man Fotos von Gurken, violetten Gurken mit Borstenhaaren und Kellerasselfüßen, Gurken mit so verfeinerten und behänden Umgangs- formen, dass wir im Vergleich dazu wie Affen wirk- ten. Affen. Wenn es wenigstens so wäre. Nach anfänglichem, verständlicherweise auftre-, tendem Misstrauen von Seiten der Erdlinge, gelang es den Gurken schließlich, uns davon zu überzeugen, dass sie die echten Repräsentanten des kosmischen Parlaments waren. Diplomatisch führten sie ihre Messungen und Analysen durch, und sie kamen zu dem Schluss, dass ein Stimmenanteil von 0,002 deut- lich zu niedrig für uns Erdenbewohner sei. Er sollte 0,003 lauten. Übrigens war es nur gut, dass wir vor kurzem die Kriege beendet hatten, das machte uns ebenbürtig mit den Fistelwürmern daheim. Als die Gurken abgefahren waren, kamen bald die Anthropologen. Das Gerücht hatte sich bis in die U- niversitäten und Hochschulen am gesamten Sternen- himmel verbreitet. Man hatte eine neu entdeckte Kul- tur gefunden, und alle wollten die Ersten sein, die uns beschrieben. Das konnte ungemein irritierend sein. Stell dir vor, du sitzt zu Hause in deinem Sessel und guckst dir ein Sportprogramm an. Ein spannendes Cupfinale auf Kabel-TV, Liverpool gegen Juventus, und du hast 2:1 für Liverpool getippt. Es sind noch sieben Minu- ten zu spielen, und es steht 1:1. Aber Liverpool drängt vor, von Juventus hat der Verteidiger Scarlatti die rote Karte erhalten, und das heimatliche Publi- kum grölt vor Erregung. Da senkt sich eine bläuliche, zehn Zentimeter lan- ge Sardine auf deinen Couchtisch herab., »Entschuldigung, was du tun?«, piepst sie. »Halt’s Maul«, sagst du. »Ich nicht stören will«, versichert sie. »Nur for- schen, was du tun.« »Ich gucke Fußball.« »Warum du gucken Fußball?« »Es ist spannend.« »Warum spannend?« »Na, wer wohl gewinnt.« Liverpool bekommt einen Freistoß direkt vor dem Strafraum. Ein steinharter Schuss, gegen die Latte und zurück, Tumult vor dem Juventustor, alles frei, neeeiiin … »Warum du sagen ›neeeiiin‹?« »Die haben ihn verloren, verdammt!« »Das Weiße da verloren?« »Das nennt man einen Ball.« »Du jetzt traurig? Du traurig? Ja?« »Halt die Schnauze, verdammt noch mal!« Eine Weile bleibt es still. Juventus gibt Kontra, ein gefährlicher Pass. Ein harter Kopfschuss. Ecke. »Was du trinken?« »Bier.« »Das heißen Bier?« »Genau.« »Darf ich auch Bier?« Man schielt zur Sardine hin. Die starrt mit ihren Glasaugen zurück., »Nix da«, erklärt man. »Bitte, gerne, nur ein bisschen.« Kurze Ecke, eine schnelle Kombination. Die Ver- teidigung klärt. Gegenvorstoß. Man kippt einen Schluck Bier auf die Tischplatte, damit Schluss mit dem Genörgel ist. Der Fisch schlängelt sich dorthin und füllt eine winzige Pipette. »Was du haben in Hand?«, fährt er fort. »Den Tippschein, verdammt noch mal.« »Was der tun?« »Ich tippe, wie das Spiel ausgeht.« »Warum?« »Man kann Geld gewinnen.« Wieder bleibt es still. Noch zwei Minuten von der normalen Spielzeit. Liverpool drängt auf der rechten Seite vor. »Du Geld gewinnen?« »Wenn Liverpool ein Tor schießt, dann gewinne ich, und jetzt halt endlich deine Schnauze!« Einen Moment lang ist es tatsächlich still. Doch nur einen Moment lang. »Dann du also nicht wissen, wie es ausgehen?« »Nein, verdammt noch mal!« »Du nicht kann sehen in Zukunft?« »Leider nicht!« »Du nicht wissen, dass die Schwarzweißen gleich Tor schießen?« »Juventus?«, »Gleich.« »Juventus schießt ein Tor? Nein, es sind doch die Liverpooler, die vorpreschen.« »Das wird mit Kopf, wenn es kommt. Du wirklich nicht können sehen in Zukunft?« Im gleichen Moment schnappt sich der Torwart von Juventus den Ball, macht einen schnellen Schuss zum Mittelkreis hin. Ein Dribbling auf der rechten Seite, ein steinharter Schuss, ein Nicken von Lodi- gliani… ins Tor! Juventus führt mit 2:1. »Mit Kopf«, piepst er. »Ich sagen, mit Kopf.« Mit einem Schrei der Enttäuschung knallt man das Bierglas auf den Couchtisch. Es klingt unerwartet dumpf, bomp. Und während der Schiedsrichter das Spiel abpfeift und die Juventusspieler anfangen zu jubeln, liegt die Sardine da, zerquetscht auf der Tischplatte. »Oh nein, entschuldige!«, schreit man. »Chelsea – Barcelona? Wie spielt Chelsea gegen Barcelona, bit- te? Am nächsten Mittwoch?« Aber sie ist bereits tot. Mit der Zeit machten wir uns selbst auf in die Ga- laxien. Von den Besuchern lernten wir die Grundbe- griffe der Antigravitation und des Hohlsaitennavigie- rens und wie man superstarke Rümpfe aus einer Ti- tanmischung baut. Das Titan mussten wir natürlich zu vollkommen überhöhten Preisen von Weltallhau- sierern kaufen, die auf ihrem Weg bei uns vorbeika-, men. Die Premierenbesatzung war zusammengesetzt mit Menschen aus allen Ecken der Erde, die Zeit des alten irdischen Rassismus war vorbei. Da draußen würden wir nicht länger Schwarze, Weiße, Juden und Aborigines sein. Sondern nur Humanoiden. Vom Planeten Erde, der Galaxie Milchstraße, mit vorpro- grammierten Übersetzungsmaschinen: »Sei gegrüßt, Fremdling. Können wir mit eurem Führer sprechen?« Als diese erste Expedition viele Jahre später zu- rückkehrte, war es ein verkniffenes Grüppchen, das da auf die Plattform herausstieg. Die Journalisten- meute wollte sofort wissen, ob sie da draußen auf andere Kulturen gestoßen seien. »Doch, ja«, lautete die Antwort. »Und was haben die gesagt? Was hielten die von uns? Was meinten sie von uns Erdlingen?« Die Besatzung sah sich betreten gegenseitig an. Der Betriebstechniker räusperte sich, sagte jedoch nichts. Der Steuermann und der Maschinist muster- ten ihre Zehenspitzen. Schließlich war es der Schiffsarzt, eine ältere, blasse Frau mit sehr langen Fingern, die das Unerhörte leise sagte: »Fistelwürmer.« »Was?«, rief die gesamte Journalistenhorde wie aus einem Mund. Die Besatzung wurde zur psychologischen Be- treuung in einen geschlossenen Raum geführt, wo sie, Hilfe bekamen, um ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. Nur sehr wenig drang von dort nach au- ßen, aber ein Putzmann verriet schließlich, dass er zufällig jemanden drinnen laut hatte schreien hören, dass die Wände vibrierten: »Wenn sie uns wenigstens als Affen bezeichnen würden!« Das Weltall ist hart. Das Weltall ist schonungslos. Das Weltall ist ein eiskalter Spiegel, der alles verrät, der das zeigt, was wir vergessen wollen, der nichts verbirgt, nichts verschont, der keinen Trost bietet. Und das Wichtigste: das Weltall ist erschreckend rassistisch. Man möchte ja gern etwas anderes glauben. Man hat ein Bild von demokratischen Raumschiffbesat- zungen aus den verschiedensten Ecken des Univer- sums mit behaarten Löwenpiloten, fröhlichen Ser- vicerobotern und heldenhaften Humanoiden, die in unerschütterlicher Gemeinsamkeit größte Strapazen ertragen. So kann man es ab und zu in Filmen erle- ben. Aber in Wahrheit ist es eiskalt. Ja, geradezu uner- träglich, um es rundheraus zu sagen. Alle wollen am vornehmsten sein und an der Spitze stehen und auf die Plebs hinunterschauen. Und was ist dann wirklich vornehm? Ja, da hast du das häufigste Gesprächsthe- ma bei den kalligrafischen Essen der Hochkulturen,, Ist es die Intelligenz? Ist es das geistige Niveau? Die Religiosität? Ist es die Ethik? Die Fähigkeit, Gedan- ken lesen zu können? Die extrem verfeinerten Tisch- sitten? Oder vielleicht das hohe Alter der Kultur? Aus diesen Diskussionen heraus wurden die kos- mischen Tests geboren. Man kam darin überein, wie man objektiv Eigenschaften verschiedener Kulturen und Lebensformen mit Punkten bewerten könnte. Es wurden mehrere tausend Punkte, angefangen von der historischen Entwicklung und der Existenz einer Schriftsprache bis hin zur Psychokinese und der Fä- higkeit, das Wetter mental zu verändern. Der Test wurde auf alle bekannten Zivilisationen angewandt, und diejenigen, die ein Spitzenergebnis vorweisen konnten, betrachteten sich mit der Zeit als göttliche Wesen. Und es stimmte schon, sie konnten eine gan- ze Menge, wie Büsche zum Brennen bringen oder mit Donnerstimme sprechen, aber dennoch musste es ja wohl gewisse Grenzen geben. Gleichzeitig blickten sie auf alle anderen herab. Und alle anderen machten es ihnen nach und blickten ebenfalls auf alle anderen herab. Das Universum verwandelte sich immer mehr in einen Club gegen- seitiger Bewunderer. Man wurde so fein, dass man aufhörte zu scheißen. Es gab VIP-Listen und Platin- karten und erste Sahne, hoch über der grauen Masse. Und in diese infernalische Klassengesellschaft platz- te also unsere erste Erdexpedition., Wir mussten uns auch einiges über Fistelwürmer aneignen. Sie leben in Fisteln. Also in Arschfisteln wolkenkratzergroßer, mammutähnlicher Wiederkäu- er. In deren gigantischen Hinterteilen bilden sich mit Flüssigkeit gefüllte Blasen, die von Blutadern durch- zogen sind, durch die Nahrung und Energie aus dem Dickdarm des Wirtstieres und dem, was dort durch- geht, entzogen wird. Und in den Blasen, perfekt ge- schützt, schwimmen also bis zu Hunderte von gut- mütigen Parasitenwürmern und leben von dem, was die Blasen aufsaugen. Das Wirtstier kann in gewis- sen Fällen bis zu achthundert oder tausend Jahre alt werden, weshalb die Würmer genügend Zeit haben, um dazusitzen und zu philosophieren. Es kommt zu einer ganzen Reihe intensiver Gespräche über das Warum und Wohin. Eine äußerst geistige Intelligenz, die im Laufe der Evolution während Jahrmillionen sich immer mehr verfeinert hat. Und dank ihrer ho- hen geistigen Punktzahl kamen sie also bei dem kosmischen Test auf den gleichen Punktplatz wie wir Erdlinge. Leider verbreiteten sich schnell Witze über uns: »Was haben Erdlinge und Fistelwürmer gemein- sam?« Antwort: »0,002.« Laute Lachsalven unter den Kronleuchtern. »Und was ist der Unterschied zwischen einem Fi- stelwurm und einem Erdling?«, »Der eine hat den Kopf in der Scheiße. Der andere hat Scheiße im Kopf.« Noch brüllenderes Gelächter. Es war anfangs sehr mühsam, oh ja. Es blieb auch weiterhin mühsam. Es ist insgesamt immer noch mühsam Aber was sollen wir tun? Der Homo sapiens gehört zum Bodensatz des Universums, und dort werden wir wohl die nächsten Jahrmillionen bleiben, so langsam, wie die Evolution fortschreitet. Wir sit- zen im kosmischen Parlament eingezwängt im al- lerhintersten Bereich, und in der Bank neben uns sit- zen die Fistelwürmer. Ganz vorn posieren die Hoch- kulturen im Scheinwerferlicht. Einander umarmend treten sie ans Rednerpult und halten flammende Re- den, lange Monologe von einzigartigem Esprit, die von den Dolmetschern Schritt für Schritt für die wei- ter unten stehenden Kulturen vereinfacht werden, bis sie das absolut unterste Begriffsniveau erreichen und in unsere Kopfhörer einsickern: »Wir sind der Meinung, dass auf den Verkehrszei- chen im Äußeren Ring die siebendimensionale Schrift eingeführt werden soll. Diese siebendimen- sionale Schrift ist äußerst vorteilhaft, wir müssen der Entwicklung ihren Lauf lassen …« Dann kommt es zur Abstimmung. Wir Erdlinge drücken mit unseren 0,002 Stimmen (da wir vor kur- zem wieder einen Krieg begonnen haben) auf den Nein-Knopf. Die Fistelwürmer tun es ebenso. Der, Angeber am Rednerpult drückt mit seinen 18942 Stimmen Ja, und zusammen gewinnen die Hochkul- turen mit einer Million Jastimmen gegen gut andert- halb Neinstimmen. Das sind die Momente, in denen man sich zurück- sehnt nach Hause in die Sauna in Aareavaara.,

Der letzte Winkel der Zeit E ines Abends Anfang September wurde der Ma-thematikstudienrat Öyvind Kuno von einem

Geist besessen. Er befand sich in seinem Sommer- haus, einer rotgestrichenen Hütte am Strömsund in Jämtland, und hatte soeben einen Eimer selbst gezo- gener Kartoffeln ausgegraben. Ein ruhiges, intensi- ves Glück durchströmte ihn, als er eine der frischen Kartoffeln an seinem Arbeitshandschuh abrieb, so dass das gelblichweiße, feste Innere zum Vorschein kam. Vorsichtig führte er das Wurzelteil an die Lip- pen und biss hinein. Dann kaute er. Der Geschmack süßer Stärke füllte den Mund, Jämtlands milde, jäh endende Sommer. Es war vollbracht. Gab es etwas Größeres, etwas Lieblicheres als einen eigenhändig gefüllten Kartoffelkeller? Öyvind beugte sich hinunter und ergriff den gal- vanisierten Eimerhenkel. Er beabsichtigte, die Kar- toffeln zum Brunnen zu tragen, sie im kalten Wasser abzuspülen, sie mit frischem Dill und Salz in einen Topf zu schütten und dann langsam im Abendlicht, sieden zu lassen. Und genau in diesem Augenblick, mit leicht gebeugten Knien, vornübergebeugt und mit einer Hand am Eimerhenkel, da wurde Öyvind besessen. Es kam von der Seite. Es traf ihn geradezu recht- winklig wie ein Peitschenschlag, der alles eintrübte. Und dann wurde es still, die Wasseroberfläche beru- higte sich gleich wieder. Oyvind hob den Eimer hoch, sein Körper funktionierte wie vorher. Doch er war nicht länger allein. Nachdem er die frischen Kartoffeln mit zerlasse- ner Butter, einem Schnaps und brunnenkaltem Bier verzehrt hatte und mit einem leichten, ganz ange- nehmen Schwindelgefühl vor dem Abendfeuer saß, kam ihm die Idee, dass es vielleicht eine Mikroblu- tung gewesen sein könnte. Ein kleiner Riss in den feinen Blutadern des Gehirns. Etwas war geplatzt und hatte angefangen zu lecken. Aber jetzt schien es wohl da drinnen wieder heil zu sein. Jetzt war es si- cher wieder alles in Ordnung. Da passierte es noch einmal. Aber dieses Mal et- was anders, eine vage, dennoch erschreckende Emp- findung. Es war, als versuchte jemand, mit seinem Gehirn zu denken. jemand anders hatte dort Platz ge- nommen. Er begann die Exponentialfunktion von zwei her- unterzuleiern –4-8-16-32-64- und kam bis 65536, bevor er wieder Atem holte. Er war immer noch Herr, seiner Sinne. Aber vielleicht war es doch noch nicht heil, vielleicht sickerte es aus der Ader weiterhin ins Gehirn, so dass der Druck langsam anstieg, und wenn er am nächsten Morgen aufwachte, wäre er hoffnungslos gelähmt. Erst einmal in seinem Leben hatte er etwas Ähnli- ches gespürt. Es war während seiner Studentenzeit in Lund gewesen, als er mit den Leuten vom Studen- tenkabarett einen LSD-Trip eingeworfen hatte. Sie hatten sich in einem Keller befunden. Er hatte das Papierstückchen in ein Glas Val de Loire gelegt und es in einem Zug geleert, immer noch aufgedreht von dem lang anhaltenden Applaus nach der Vorstellung, jemand anderes war in ihn hineingeklettert. Ein Fremder mit Karamellfarben, der anfing, in seinem Kopf herumzumalen. Öyvind hatte es geschehen las- sen. Zwei vom Kabarett hatten sich auf dem Aus- ziehsofa dem Geschlechtsverkehr gewidmet. Ihre Hintern hüpften wie grüne Phosphorbomben, grüner Saft spritzte überall herum. Es roch nach Zitrone und feuchtem Schwanz. Aber mit der Zeit ging es vor- über, alles verlöschte nach ein paar Stunden. Wurde grau. »Ich werde mir noch einen genehmigen«, dachte Öyvind und stand von seinem Kaminsessel auf. »Ei- nen prachtvollen kleinen Absacker!« Zunächst goss er sich in sein Glas etwas aus einer Flasche selbst gemachtem Johannisbeersaft, die er im, Erdkeller gefunden hatte, seine geschiedene Ehefrau hatte ihn noch entsaftet. Blauschwarzer Johannis- beersaft, anschließend viel Branntwein, die Farbe im Glas wurde rubinrot, wie ein Schmuckstück. Als er an seine Exfrau dachte, wurde er wehmütig. Sie hatte jede einzelne Beere mit ihren Fingerspitzen berührt. Eine nach der anderen wie angeschwollene, sonnen- warme Peniseicheln gepflückt. Am nächsten Morgen erwachte er auf dem zerknitter- ten Küchenteppich ohne eine Erinnerung daran, wie er dorthin gelangt war. Als er sich im Raum umsah, stellte er fest, dass die Möbel umgestellt worden wa- ren. Die Stühle standen nicht am richtigen Platz, der Geschirrschrank war geöffnet, und vier der tiefen Teller waren im Raum ausgestellt. Als er sie zusam- mensammeln wollte, entdeckte er, dass sie alle Kar- toffeln enthielten. Im ersten lagen zwei. Im zweiten vier. Acht. Und sechzehn. Jemand war mit seinem Körper herumgelaufen. Hatte ihn benutzt, während er schlief. Der Schnaps, dachte er. Vielleicht war es nur der Schnaps gewe- sen. Er legte die Kartoffeln zurück in den Eimer. Dann schloss er die Augen. Blieb ganz still stehen, angestrengt lauschend, die Hände auf die dicke Platte des Klapptischs gestützt. »Hallo«, sagte er dann. Es blieb still., »Hallo«, wiederholte er. »Ich weiß, dass du da bist.« Da löste sich ein Licht im Augenwinkel. Es sah aus wie ein Haufen hauchdünner Blasen. »Was machst du da?«, flüsterte eine wütende Stimme. »Warum rennst du in meinem Leben her- um?« Das Herbstsemester in der Wargentinsschule in Östersund wurde anstrengend für Öyvind. Tagsüber unterrichtete er lethargische Gymnasiasten in Loga- rithmusfunktionen und Gleichungen dritten Grades, doch sobald er allein war, versuchte er seinen inneren Fremdling kennen zu lernen. Das war nicht ganz ein- fach. Die Stimme, die er hörte, war eigentlich keine Stimme, sondern eher ein Gefühl. Sie kam von der Seite, genau wie der Lichtschimmer. Drehte er den Kopf dorthin, verschwand sie. Physikalische Gesetze galten für dieses Phänomen offenbar nicht, man konnte es nicht messen oder abwägen. Ihm nur lau- schen mit der Außenseite einer Schulter. Irgendwie rechtwinklig. Zunächst wollte der Fremde seinen Namen nicht verraten. Aber schließlich sagte er doch, dass er Ny- So hieß. Vielleicht auch Ni-Xoh. Manchmal klang es fast wie Nilson. Irritierenderweise beharrte Nilson darauf, dass Öyvind derjenige gewesen sei, der sich in ihm verhakt habe. Öyvind sei derjenige, der ver-, schwinden müsse, nicht umgekehrt. Irgendwie waren sie ineinander verhakelt, und jetzt konnten sie nicht mehr voneinander los kommen. Aufgrund seiner naturwissenschaftlich geschulten Gedankengänge ahnte Öyvind, dass er geisteskrank geworden war. Er hatte Schilderungen davon gele- sen. So ging das zu, man fing an, Stimmen zu hören. Dann bekam man Angst vor Strahlungen und ver- klebte die Fenster mit Aluminiumfolie. Psychose, dachte er. Oder Stress. Vielleicht bin ich einfach ü- berarbeitet. Mehrmals überlegte er, zum Arzt zu ge- hen, aber der würde ihn nur weiter an einen Psychia- ter überweisen. Dann würde er Benzodiazepine schlucken müssen. Oder aber dasitzen und über seine Gefühle reden, wie bei der missglückten Familienberatung vor der Scheidung. »Was fühlst du jetzt im Augenblick, Öyvind? Ver- suche deiner Frau in die Augen zu sehen. Sie merkt nicht, dass du ihr zuhörst. Sie will, dass ihr miteinan- der kommuniziert, Öyvind.« Nilson tauchte in unregelmäßigen Abständen auf, doch mit der Zeit konnte Öyvind ein Muster erken- nen. In der Schule hielt sich Nilson meistens raus, in den Klassenräumen war er fast nie zu hören. Ganz anders auf dem Weg nach Hause. Oder wenn Öyvind duschte. Oder wenn er unkonzentriert Fernsehen guckte, in den Sessel versunken, und sich müde fühl-, te. Es schien, als verdrängten Gedanken und Aktivi- täten Nilson, während er seinen Platz einnahm, so- bald man sich entspannte. Bei so einer Gelegenheit hatte Öyvind schließlich genug davon. Er hatte soeben einen ausgiebigen Ein- topf gegessen und lag jetzt dösend auf seinem Schlafsofa. Das Doppelbett hatte die Ehefrau mitge- nommen, da sie bereits ein neues Verhältnis hatte. Einen Rundfunkreporter von P4. Sicher redete er die ganze Zeit, wenn sie sich liebten. Sie hatte von Öy- vind gefordert, er solle grobe Worte dabei zu ihr sa- gen: »Jetzt werde ich dich festnageln« und Ähnliches. Öyvind war ein wenig empört darüber gewesen. O- der eher verschämt, es hatte sich wohl in erster Linie um Scham gehandelt. Jetzt lag er da und spürte, wie der fette, sahnige Eintopf Sanftheit und Schläfrigkeit über den Darm- kanal ausstrahlte. Und mitten in dieser Entspanntheit begann Nilson herumzunerven: »Hau ab«, meckerte Nilson ein ums andere Mal. »Hau ab, hau ab, hau ab …« Öyvind schloss gähnend die Augen. Aber die Stimme nervte weiter: »Geh weg von mir, geh weg von mir, geh weg von mir, geh weg von mir, geh weg von mir, geh weg von mir, geh weg von mir…« Und da, von diesem entnervenden Gebrummel ge-, stört auf der Schwelle zum Schlaf, da reichte es Öy- vind. »letzt halt endlich verdammt noch mal die Klap- pe!«, schrie er. Aber es war kein Schrei mit der Stimme. Sondern mit den Gedanken. Im Inneren, in der Dunkelheit, als leuchtete er mit einer kräftigen Taschenlampe. Lange Zeit blieb es erschreckend still. Wie im Schock. Etwas da drinnen war aus der Fassung gera- ten. »Was?«, kam es schließlich. Wie von einem Glühwürmchen, ein kleines Lichtsignal. »Hör auf zu nerven, Nilson. Das hab ich damit gemeint. Lass mich verdammt noch mal in Ruhe.« »Lass du mich in Ruhe.« »Du kannst deine Ruhe haben, so lange du willst, wenn du nur die Schnauze hältst.« »Du bist derjenige, der die Schnauze halten soll. Den ganzen Tag über denkst du an Mathematik. Zwei, vier, acht, sechzehn!« »Aber das ist doch mein Job!« »Ich will dich nur loswerden!« »Nein, ich bin derjenige, der dich loswerden will.« »Nein, ich bin derjenige, der dich loswerden will.« »Nein, ich bin derjenige, der …« Hier verstummten alle beide. Die ganze Situation erschien lächerlich. Nilson war derjenige, der den er- sten, zögerlichen Schritt tat., »Wir sollten mal darüber reden.« »Reden?«, fragte Öyvind. »Wir sollten vielleicht miteinander kommunizie- ren.« Eine Weile Schweigen. »Na, dann mal los«, erklärte Öyvind mit einigem Zweifel. »Fang an. Ich höre dir zu.« Die folgenden Wochen wurden die merkwürdigsten und Schwindel erregendsten, die Öyvind Kuno je er- lebt hatte. Jeden Tag, wenn er aus der Schule nach Hause kam, stellte er seine Tasche ab, lockerte den Schlipsknoten, knöpfte sich den Hemdkragen auf, nahm die Brille ab und legte sich erwartungsvoll auf das Schlafsofa. Es dauerte einige Minuten, die Ge- danken des Tages zu vertreiben, zur Ruhe zu kom- men. Doch dann war es soweit. »Nilson«, dachte er. »Hallo, Nilson, bist du da?« Das Gespräch konnte stundenlang dauern. Gegen Abend stand er auf, kochte sich eine einfache Mahl- zeit, vielleicht Bratkartoffeln und Griebenwurst. An- schließend setzte er sich hin und schrieb alles aus dem Gedächtnis auf. Mit der Zeit füllten sich mehre- re Notizhefte. Öyvind bezeichnete sie feierlich als »Pergament«. Wenn er in ihnen las, fühlte er sich innerlich gera- dezu hingerissen. Oder durfte er es wagen, ein noch stärkeres Wort zu benutzen? Durfte er wagen, es als, heilig zu bezeichnen? Während des Schreibens begriff Öyvind schließ- lich, dass Nilson tatsächlich existierte. Bei den Vi- sionen handelte es sich nicht um irgendeine Art von Psychose oder zeitweilige Besessenheit, Halluzina- tionen oder Stigmatisierungen. Nilson gab es auch in einer Art äußerer Bedeutung, und er erwies sich als vernünftig, ja geradezu logisch in seinen Gedanken- gängen. »Nilson? Bist du ein Engel?«, fragte Öyvind. »Definiere den Begriff Engel«, bat Nilson. Gut gedacht. Zuerst die Sprache aufbauen. An- schließend die Welt. »Warum erscheinst du irgendwie von der Seite her, Nilson? Ich kann dich immer nur im Augenwin- kel erahnen.« »Aber das bist doch du selbst, der von der Seite her zu erahnen ist.« Öyvind dachte darüber nach. »Ein Engel ist eine geistige Erscheinung«, erklärte er, »die sprechen und denken kann, die aber nicht aus Materie gebaut ist.« »Dann bist du, Öyvind, ein Engel. Das stimmt haargenau.« Nilson gab es also, aber nicht auf die menschliche Art und Weise. Er war nicht richtig im Hier und Jetzt vorhanden. Vielleicht war Engel doch ein ganz guter Begriff dafür. Öyvind dachte über die Definition, nach, las Swedenborgs Traumbücher, studierte die Erscheinungen der Heiligen Birgitta und ihre Offen- barungen. Und je mehr er las, umso überzeugter wurde er. Die hatten das gleiche erlebt. Er war nicht der Erste. Hildegard von Bingen. Hiob. Zarathustra. Giordano Bruno. Mohammed. Siddharta Gautama Buddha. Alle hatten sie innere Stimmen gehört, von denen sie behaupteten, sie stammten von irgendeiner höheren Macht. Und alle hatten sie die Welt verän- dert. Aber Öyvind Kuno war Naturwissenschaftler. Wie gern er es auch getan hätte, er konnte sich nicht da- mit zufrieden geben. Ob nun Engel oder nicht, das musste fürs Erste dahingestellt bleiben. Stattdessen holte er einen Stapel kariertes Papier heraus. Öffnete sein Set mit Winkelmesser, Winkeldreieck und Kur- venmesser. Anschließend begann er eine Skizze zu zeichnen. Gleichzeitig nahm er wieder Kontakt zu Nilson auf und begann ihm scheinbar unschuldige Fragen zu stellen: »Nilson, hast du eine Länge? Ja, genau: Wie lang bist du? Und wie breit? Nimmst du ein Volumen im Raum ein? Nehmen wir einmal an, du legst dich in eine bis zum Rand gefüllte Badewanne, fließt dann Wasser auf den Boden?« Nilson verstand die Fragen nicht. Wie sehr sie auch definierten und analysierten, so konnten sie ein- ander doch nicht begreifen., »Aber Nilson, wenn ich frage: Wie lange geht un- ser Gespräch jetzt schon?« »Was?« »Wie viel Zeit ist verstrichen, seit wir unser Ge- spräch angefangen haben?« Nilson schien eine Weile nachzudenken. »Wie lange Zeit?« »Ja, genau, wie lange Zeit, Nilson?« »Warte, ich werde nachschauen … Ungefähr drei Winkel. Drei.« Öyvind schaute auf seine Uhr. »Fünfundvierzig Minuten«, las er ab. »Dann ent- spricht also ein Winkel ungefähr fünfzehn Minuten. Sind wir da einer Meinung?« »Ja, sicher«, sagte Nilson. »Gestern haben wir drei und eine halbe Stunde miteinander geredet. Das sind dann also vierzehn Winkel.« »Warte, ich werde nachsehen… Nein, das sind nur zwei Winkel.« »Vierzehn, Nilson.« »Nein, zwei jeweils. Und jetzt sind auch zwei Winkel vergangen.« »Aber du hast doch gerade gesagt, es sind drei.« »Von dort sah man drei Winkel. Aber von hier sind nur zwei zu sehen. Soll ich zurückgehen und es überprüfen?« »Mach das.«, Mehrere Minuten vergingen. »Nilson? Nilson?« »Da ist ein Winkel, der einem die Sicht nimmt. Deshalb sieht man von hier aus nur zwei.« »Wo um alles in der Welt warst du, Nilson? Jetzt eben?« »Ich bin immer hier. Aber du bist nicht gekom- men, Öyvind.« »Man kann nicht in der Zeit zurückgehen.« »Was meinst du damit?« »Ich glaube, das müssen wir analysieren, Nilson.« Aus Pergament 5: Durchbruch. Nilson existiert auf einer Art Teller. Ei- ner Scheibe, die sich offenbar drehen kann. Auf je- den Fall kann er sie verdrehen. Alles, was geschehen ist, wird dadurch in ein Jetzt verwandelt, letzt und jetzt und jetzt. Aus unterschiedlichen Winkeln her- aus. Ich glaube, er lebt in einer anderen Dimension als wir. Vielleicht in der fünften, der sechsten oder siebten? Die einzige gemeinsame Dimension, die wir haben, das ist die vierte. Die Zeit. Aber die sieht in unseren beiden Welten jeweils anders aus. Später in Pergament 5: Nilson muss in einem anderen Universum leben als, wir. Er begreift nicht das Geringste von Materie. Wir scheinen einander von der Seite her zu sehen, was in- teressant ist. Man stelle sich vor, dass wir jeweils un- serem Universum angehören, das durch das jeweils andere hindurchgleitet, wie zwei Verkehrsströme an einer Kreuzung. Wir können uns nur aus dem Au- genwinkel heraus erahnen. Meistens fließt der Ver- kehr ohne Problem, wir passieren die Kreuzung, oh- ne zu stören. Aber ab und zu, sehr, sehr selten, geht da ein Mensch genau zu dem Zeitpunkt, an dem Nil- son oder seine Freunde in der Zeit gehen, und dann Peng! prallen wir aufeinander. Und dann kann es vorkommen, dass wir uns ineinander verhaken. Pergament 6: Ich bat Nilson, nach vorn zu gehen. Nur einen halben Winkel weit oder so. Er sagte, dass er bereits dort sei. Worauf ich die Augen schloss und versuchte, mich bewusst leer zu machen. Bekam ein starkes Empfinden säuerlicher Gerüche. Gurke, Zimt. Es stach im linken Ringfinger. Unangenehm. Pergament 6, am folgenden Morgen: Am Abend kam Ann Sejdemo, die Philosophiever- tretung. Sie sagte, sie wolle mir für meine Hilfe bei der Anwesenheitsliste danken. Sie hatte einen orien-, talischen Salat und eine Flasche Wein dabei. Der Sa- lat duftete nach Gurke und Zimt. Beim Öffnen der Weinflasche stieß ich ein Glas zu Boden. Ich hob die Scherben auf und schnitt mich in den linken Ringfin- ger, ganz vorne an der Fingerspitze, wo es besonders wehtut. Es pocht immer noch. Mir ist ganz schwind- lig. Aber nicht vom Schmerz. Auch nicht von Anns sanfter Berührung, als sie mich vorsichtig mit einem Pflaster versorgte. Sondern von der Einsicht. Ein halber Winkel. Ich glaube tatsächlich, es funktio- niert… In den nächsten Wochen wiederholte Öyvind das Experiment mehrere Male. Einmal gelang es ihm zu spüren, wie ein kräftiger Herbstwind eine morsche Hängebirke über das Auto des Nachbarn fallen ließ, das auf der Straße parkte. Öyvind versuchte den Nachbarn dazu zu überreden, seinen Wagen vor dem Sturm woanders hinzustellen, doch der sah den Ernst der Lage nicht ein. Das Autodach wurde eingedrückt, genau wie in der Vision. Ein anderes Mal sah Öy- vind, wie die Gemeindeschwester Segerlind, eine mürrische Finnlandschwedin mit Raucherhusten und abgetretenen Holzpantoffeln, von einem Butterklum- pen am Kopf getroffen wurde. Dieser Anblick ver- blüffte ihn, der Klumpen war goldgelb mit roten Streifen und groß wie ein Schneeball, er traf sie schräg von unten und ließ sie Hals über Kopfüber, den Putzwagen fallen. Während eines äußerst verwir- renden Gesprächs bat er sie, in der nächsten Zeit den Kopf zu schützen, beispielsweise mit einem Fahrrad- helm. Sie bat ihn daraufhin, zur Hölle zu fahren. Ein paar Monate später wurde der angeschwollene Gehirntumor entdeckt, der mittlerweile inoperabel war. Sie wurde umgehend krankgeschrieben und kam nie zurück. Es war offensichtlich. Mit Nilsons Hilfe konnte Öyvind in die Zukunft schauen. Wobei die Zeit übri- gens ganz und gar nicht geradeaus voranschritt, sie war ein Teller, den man drehen konnte. Nilson konn- te problemlos darauf herumspazieren, wie er wollte, während sich Öyvind sozusagen an seinem Rücken fest klammerte. Es ging nur darum, während so einer Reise die Augen offen zu halten. Einiges war nebu- lös, anderes deutlicher. Die Zeit war immer dieselbe, doch der Winkel war unterschiedlich, die Bergspit- zen glitten auseinander, und neue Täler zeigten sich im Nebel. Pergament 7: Für die Menschen ist die Zeit ein Pfeil. Wir müs- sen dem Pfeil nach vorn folgen, wir sehen nur das kleine Kreuz der Steuerungsfedern vor uns in Au- genhöhe. Nilson dagegen sieht die Zeit von der Seite her. Sein gesamtes Universum kreuzt unseres von der, Seite her, von seiner Richtung aus sieht die Pfeilbahn deshalb wie eine Schnur aus. Jeder Mensch hat seine eigene Leine, seine eigene Wäscheleine, auf der ein wenig von jedem baumelt. Millionen von Menschen werden somit zu Millionen von Wäscheleinen, die Seite an Seite eine Art riesiges Feld mit den ausge- spannten Lebensbahnen aller Menschen bilden. Ein Fußballfeld, voll gestopft mit Zeit. Ungefähr wie bei der Eröffnung der Olympischen Spiele, bei der alle Teilnehmerländer in Reih und Glied aufmarschiert dastehen, mit kunterbunten Nationalflaggen und Standarten. Das Ganze scheint aber etwas komplizierter zu sein. Ein Fußballfeld ist rechteckig, während Nilson die Zeit eher als eine kreisende, gigantische LP- Scheibe zu sehen scheint. Die Zeit krümmt sich, die Wäscheleine biegt sich in Spiralen zu einem immer dichter werdenden Zentrum hin, und das menschli- che Jetzt würde dann der federleichten, die Platte streifenden Nadelspitze des Tonabnehmers entspre- chen. Nun ja. Er hatte so seine Mühe mit den Gleichnissen, der gute Öyvind. Pfeil und Nadelspitze, Wäscheleine und LP-Scheibe. Aber es blieb die Tatsache, dass er nunmehr, ob er nun wollte oder nicht, einen absolut zuverlässigen Propheten abgeben konnte. Eine Pro- phezeiung nach der anderen traf ein. Von der klein-, sten bis zur weltumfassendsten. Das Problem war nur das mit den Winkeln. Es gelang ihm nicht, sie in menschliche Uhrzeit zu übersetzen, und deshalb wusste er nie genau, wann die Visionen eintreffen würden. Vielleicht am nächsten Tag, vielleicht erst in einem Monat. Vielleicht auch erst in zehn Jahren. Außerdem waren die Gesichte nicht genau, fotogra- fisch, sie hatten eher den Charakter wogender Un- terwasserlandschaften. Sie konnten an Traume erin- nern, davongleiten. Er versuchte auch das mit Nilson zu besprechen: »Ist alles schon passiert, Nilson?« »Erkläre das deutlicher.« »1st die Zeit bereits fertig? Ist sie abschließend ge- formt?« »Ja.« »Dann haben wir also keinen eigenen freien Wil- len, wir folgen nur dem Schicksal?« »Natürlich haben wir einen freien Willen.« »Aber wenn alles bereits vorherbestimmt ist…« »Du hast doch Winkel, mein Freund. Du wanderst hier und dorthin. Die Zeit kannst du nicht ändern, aber die Winkel.« »Und wie?« »Natürlich indem du lebst.« »Hmmm …« »Hör auf, dich selbst zu bemitleiden.«, Nilsons Übergewicht egalisierte sich jedoch bald auf ganz verblüffende Art und Weise. Eines Abends stand Öyvind in der Küche und schälte Kartoffeln aus seiner Ferienhütte, als er zum ersten Mal be- merkte, dass Nilson zusah. »letzt nehme ich die große Kartoffel«, dachte Öy- vind. Und dann schälte er die große Kartoffel. »Jetzt nehme ich die längliche Kartoffel am Rand.« Und dann schälte er die längliche Kartoffel. »Jetzt schneide ich alle Kartoffeln mit dem Kü- chenmesser in dünne Scheiben.« »Jetzt lasse ich einen Klecks Butter in der Brat- pfanne schmelzen.« »Sie schmilzt!«, rief Nilson. »Jetzt schiebe ich die Kartoffelscheiben hinein, dass sie aufzischen.« »Woher… woher wusstest du, dass sie zischen werden?« »Jetzt rühre ich mit dem Kochlöffel um.« »Halt!«, rief Nilson. »Ich falle in Ohnmacht!« »Jetzt drehe ich die Kartoffeln um und brate sie von der anderen Seite.« »Oh … oohh …«, jammerte Nilson. »Halt wenigstens die Klappe, wenn ich esse.« »Du weißt, dass du essen wirst! Du weißt, dass du essen wirst! Jetzt isst du, du hast es gewusst, du, wusstest, dass du essen würdest, oaahh …« »Nilson!« Es blieb grabesstill. Nilson war in Ohnmacht ge- fallen. Was ihn genau schockiert hatte, konnte Öy- vind nie in Erfahrung bringen, aber es schien etwas mit unserem Universum zu tun zu haben. Dass man Dinge in einer Reihenfolge machen konnte. Für Nil- son war das, als nehme jemand eine Schöpfkelle voll Wasser und wickle sie zu einer Angelschnur auf, zu einem dehnbaren, glitzernden Spinnenfaden. »Das geht einfach nicht«, stöhnte Nilson, als er wieder zu sich kam. »Das ist nicht möglich …« Öyvind kaute stumm seine Kartoffeln. Pergament 8: Prophezeiungen bezüglich des Klimas. Das Klima wird sich erwärmen. Es wird kaum noch Schnee in Skandinavien geben. Das Eis zwischen den Schären wird brüchig und schwächer werden. Die Eichen werden sich bis zum Östersundgebiet ausbreiten. Störche und Pelikane werden in Värmland brüten. Ich sehe Blutegel. Und dann wird es kalt, eine weiße Mauer aus Eis. Ein tödliches Glaziärgewicht und Menschen, die fliehen. Ich weiß nicht, wie lange das dauert. Ich sehe nur ein Milchweiß und Frost aus vie- len verschiedenen Winkeln. Prophezeiungen bezüglich der Politik: Es kommt, eine graue Frau nach Europa. Sie hat einen messer- scharfen Mund. Hinter ihr verstecken sich ihre Brü- der, genauso gekleidet wie sie. Sie behaupten, für das Volk zu sprechen. Sie haben viel Geld und bekom- men die ganze Zeit immer mehr. Sie hat ein Kind aus Stahl, das aufleuchtet, als sie es hochhebt. Der Himmel ist voller Augen. Viele Vögel kreisen mit scharfen Schnäbeln darin. Sie lan- den in England, man schießt. Die Jugendlichen füllen die Straßen. Die Frau hat eine Börse in der Brust, jemand steckt dort die Zunge hinein. Sie wird schwer verletzt. Es kommt zu einem großen Tumult. Prophezeiungen bezüglich Krankheiten: Es kommt ein großes Fieber. Sie werden auf Flugplätzen und in Hotels sterben. Man bekommt einen Geschmack von Zwiebeln im Mund. Das Blut verdickt sich. Ge- schwülste schwellen an. sie sehen aus wie blaue Fle- cken. Das Opfer hustet und spuckt in seine Reiseta- schen. Familien fliehen in Panik. In den Kranken- häusern winden sich die Ärzte in Krämpfen. Städte werden verlassen, Gewehrsalven von Soldaten. Au- tos rasen gegen Straßensperren, die Züge fahren nicht mehr. Kilometerlange Schlangen an Stachel- drahtzäunen und Panzerwagen. Hunger. Hubschrau- ber knattern. Pfarrer in weißen Schutzanzügen. Gro- ße Gruppen mit Brandbeschleunigern, Körper, die in die Flammen geworfen werden. Kinder, die allein herumirren, elternlos. Kinder, die krank werden, aber, überleben. Die jüngsten schaffen es. Es geschieht etwas auf der Welt hier, die Farbe verändert sich. Wird röter. Ein warmes Morgengrauen, ganz ruhig. Rote Kindergesichter. Zurück bleibt nur viel Arbeit. Öyvind saß in Anns sonnendurchfluteter Zwei- Zimmer-Wohnung in der Regementsgatan, direkt un- term Dach. Alles war weiß und lichtdurchtränkt. Sie tranken glitzernden Tee am offenen Fenster, die Gar- dinen wehten leise. »Ich musste es einfach jemandem erzählen«, sagte Öyvind, als er seinen Bericht beendet hatte. Ann befeuchtete sich die Lippen. Sie fühlte sich hilflos. »Hilf mir«, bat er. Sie beugte sich vor, fuhr mit der Fingernagelspitze über seinen Handrücken. »Die Welt muss es wis- sen«, sagte sie. »Du musst reden.« Unwiderruflich, in fast schicksalhaftem Ernst, fanden sie sich auf ih- rer Sprungfedermatratze wieder. Sie knöpfte sein Hemd auf. Befeuchtete die Fingerspitze mit Speichel, drückte sie fragend auf seine Brustwarze. Er zog ihr langes, luftiges Sommerkleid hoch. Sie trug einen ro- safarbenen Slip. Der hatte eine Öffnung in der Mitte, er musste ihn ihr gar nicht erst ausziehen. Ihr erstes Buch trug den Titel Vorhersagen, es kam in einem Einmannverlag für New-Age-Literatur her-, aus und wurde auf selten besuchten, neugebauten Homepages vorgestellt. Das Buch bekam so gut wie keine Rezensionen. Niemand an der Wargentinsschu- le erwähnte es auch nur mit einem Wort, und man konnte nicht einmal ein Drittel der fünfhundert ge- druckten Exemplare verkaufen. Da ereignete sich das große griechische Erdbeben. Es war auf den Seiten 75-78 in Öyvinds Buch be- schrieben, unter anderem, wie der Parthenontempel zusammenstürzt und »einen Athleten mit kaputten Zähnen« tötet. Es stellte sich heraus, dass eines der Todesopfer der finnische Hockeynationalspieler Ju- hani Mäkinen war, der sich unter den Touristen be- funden hatte, zusammen mit der kanadischen Ballett- tänzerin, mit der er momentan liiert war. Mehrere Leser des Buches registrierten die Ähn- lichkeiten mit Öyvinds Beschreibung. Vorhersagen bekam eine positive Rezension in der Zeitschrift Au- ra, und weitere hundert Exemplare wurden verkauft. Aber immer noch wurde dem Buch keine größere Aufmerksamkeit geschenkt, ein Erdbeben in Grie- chenland war trotz allem eine ziemlich sichere Vor- hersage, die früher oder später eintreffen würde. Doch dann fiel der Himmel auf Jerusalem. Er kam mit grellem Lärm herangerauscht, durchschlug ein Hausdach und landete in einem Schlafgemach, wo es den israelischen Verteidigungsminister massakrierte, der in seinem Ehebett schlief. Wie durch ein Wunder, kam die Ehefrau so gut wie unverletzt davon. Alle betrachteten es zunächst als ein Attentat, eine Grana- tenattacke der Hisbollah. Doch Sekunden zuvor hat- ten Hunderte von Menschen einen zuckenden Feuer- schwarm am Nachthimmel gesehen, und bald wurde bestätigt, dass es sich um einen Meteoriten handelte. In Öyvinds Buch, auf den Seiten 163-165, steht ganz deutlich, dass ein heißer Stein vom Himmel fal- len und einen hohen israelischen Krieger töten wird. Was der Auftakt zu den Friedensverhandlungen wird, die endlich zur Gründung eines palästinensi- schen Staates führen. Auch hier bekam Öyvind Recht. Gott hatte seine Strafe auf den Kriegsfürsten geschleudert und damit auf alttestamentarische Art und Weise die Geschichte verändert. In den folgenden Jahren wurde Vorhersagen in vier Millionen Exemplaren verkauft. Ausländische Verlage boten astronomische Summen für die Über- setzungsrechte. Bald erschienen Vorhersagen II und III. Darin verwies Öyvind auf die Seidenrevolution in Pakistan, die Malariaimpfung, die Golfmorde, den ersten weiblichen schwarzen Präsidenten der USA, die Abschaffung des Zölibats für katholische Prie- ster, die Ausrottung des Blauwals, die Alkaloiddro- gen, die Veränderung des Erdmagnetismus, die epi- demische Kinderlosigkeit in Zentraleuropa, die neue Vulkaninsel im Bottnischen Meerbusen sowie die Rückkehr des Säbelzahntigers., Die Aufregung war kolossal. Aus der ganzen Welt strömten Journalisten, Propheten, Hippies, Hellseher, Medizinmänner, Ekstatiker und Tausende von Neu- gierigen herbei. Doch Öyvind machte sich rar. Ann erklärte allen, dass er momentan Kartoffeln anbaue, anstrengende innere Reisen unternehme und an dem schreibe, was seine letzte, abschließende Prophezei- ung sein sollte. Die weiter reichen sollte als je eine zuvor. Die bis an die Grenze führen sollte. Vorhersagen IV bekam den Untertitel »Der letzte Winkel der Zeit«. Und sie begaben sich gemeinsam dorthin, er und Nilson. Wanderten bis zum Rand des steilen, dunklen Felsabgrunds. Jetzt standen sie da, schweigend. Unter ihnen schwebten weiße Meeres- vögel. Tief unten leuchtete die Brandung, durchsich- tiger, eisiger Schaum. Vor ihnen hörte die Geschich- te der Erde auf. Ein großes, windgepeitschtes Schweigen. »Da«, zeigt Nilson und beugt sich lebensgefähr- lich weit hinaus. Ein Vorsprung. Ein großer, feuchter, dunkler Fels- brocken. Man kann mit Mühe und Not daran vorbei- schauen. Kann das Alleräußerste sehen, jedenfalls, wenn man sich reckt. Sie sind angekommen. Am letzten Winkel der Zeit. Und so wird es mit der Erde weitergehen. Jetzt wirst du es erfahren., Zum Teufel. Ja, leider. Eine riesige, alles vernichten- de Magmaexplosion. Sie kommt von außen, aus dem Weltall, ein gigantischer Himmelskörper, und alles organische Leben wird verbrannt. Das Meer ver- dampft, trocknet aus und verdunstet ins Weltall hin- ein, die Erde wird zu einer öden Steinwelt. Doch kurz vor ihrem Ende … Öyvind verändert den Winkel ein wenig. Merkwürdig. Wie genau er auch Ausschau hält, Öyvind kann keine Spur von Menschen entdecken. Offensichtlich sind sie bereits von der Erdoberfläche verschwunden. Vielleicht durch irgendeine Pest oder einen Atom- krieg ausgerottet? Das ist aus diesem Winkel hier nicht zu erkennen. Stattdessen wird die Erde regiert von… Dinosauri- ern! Die Dinosaurier sind zurückgekehrt. Sie haben In- telligenz entwickelt und laufen in der Herbstkälte in einer Art sie einhüllender Kleidung herum. Ein me- terhoher Velociraptor scheint den Befehl übernom- men zu haben, sein Schädel ist um das unerwartet große Gehirn herum angeschwollen. Sie leben in Gruppen in größeren Gesellschaftsformationen, und sie haben mit ihren kleinen, äußerst geschickten Vorderextremitäten eine verblüffend ausgeklügelte Sonnenenergietechnologie entwickelt. Und die Menschen? Nicht die geringste Spur. Die, Dinosaurierkinder können über uns in paläontologi- schen Lehrbüchern lesen. Einmal vor sehr langer Zeit herrschten die Menschen über die Welt. In der anderen Richtung des Steilhangs kann man etwas noch Großartigeres wahrnehmen. Dort zeich- net sich nicht weniger als der Abschluss des Univer- sums ab. Der gesamte Weltraum wird dort zu einem Schneeball zusammengezogen. Einem großen, schmelzenden Schneeball, einem Klumpen, der im- mer weißer wird und von allen Galaxien und kosmi- schen Nebeln, Neutronensternen und weißen Zwer- gen und allem Staub und unsichtbarer Materie fun- kelt. Unser gesamtes ausgedehntes Universum ist zu- sammengefegt worden wie frisch gefallener Schnee auf einer Haustreppe und zu einem Riesenkloß zu- sammengedrückt, einem gewaltigen schmelzenden Speiseeis, das weiter zum Plasma zusammengepresst wird. Alle Sterne und Asteroiden, alle Zivilisationen und schwarzen Löcher, alles, wirklich alles wird zu- sammengematscht, absolut alles bis auf eine einzige, kleine, unscheinbare Kugel, die zwischen den Fin- gern hindurchrutscht. Was? Hallo, was passiert da? Ein einziges kleines Sandkorn schlüpft zwischen den Fingern hindurch und verschwindet in der Dun- kelheit. Man hat es geschafft, die gesamte Materie des ganzen Universums zusammenzufegen, und ü-, bersieht dabei ein einziges kleines Flöckchen! Es haut ab. Es will nicht vernichtet werden. Ein un- scheinbares kleines Körnchen, das sich weigert, in dem auflodernden Ofen eingeschmolzen zu werden, das wegläuft, hofft, dass es immer noch eine Chance gibt. Das sind die Menschen. Es sind die Menschen, die sich weigern zu glauben, dass Schluss ist. Sie haben die Erde in einer Blase verlassen, einem einsamen, glänzenden Fahrzeug. Sie haben gelernt, wie man die Gravitation neutralisiert. Während der Rest des Uni- versums zu einem brennenden Knäuel zusammenge- presst wird, fliehen die Menschen bei dem ganzen Durcheinander. Sie existieren weiter. Sie weigern sich, die Hoffnung aufzugeben. Sie stehen da in ihrer glänzenden Blase und umarmen einander. In dieser kleinen, schönen, sich drehenden blauen Welt. Die Menschen wollen nicht sterben, das ist der Grund. Nicht sterben. Nicht verschwinden. Sie wollen dabei sein, wenn alles noch einmal anfängt. Ann saß auf der Hausterrasse, die Abendsonne im Gesicht. Sie nippte an einem Glas mit einer rubinro- ten Flüssigkeit, die Öyvind gemixt hatte. Johannis- beeren waren es, schwarzer Johannisbeersaft und Schnaps. Als tränke man die Sonne, diesen erröten- den Sonnenball über dem Waldhorizont. Aus der Hütte kam Öyvind mit dem Kartoffeltopf., Dampfende frische Kartoffeln mit Dillbüscheln. Die Schale dünn wie Seide. Er füllte ihr sorgfältig einige auf den Teller und ließ dazwischen einen großen Butterklecks landen, damit er schmelze. »Die ersten dieses Jahres«, sagte er. »So zart, dass es einen schüttelt.« Sie aßen, während der Abendwind immer schwä- cher wehte und es zum Schluss vollkommen still wurde. Wie Glas. Unsichtbares, schwereloses Glas. Ann schnupperte an ihrem Getränk. »Meine Frau hat sie gepflückt«, sagte Öyvind. »Es war noch eine Flasche im Keller.« Ann ließ sich von dem Geschmack erfüllen. Spür- te, wie die Lust in ihr aufstieg. Sie würden sich heute Abend lieben. »Was macht Nilson?«, wollte sie wissen. »Nilson ist noch da.« »Und wovon redet er?« »Du meinst die Fortsetzung? Glaubst du, die Leute wollen das wissen?« »Ja, was passiert eigentlich danach mit der Menschheit?« Öyvind blinzelte zum Wald hinüber, dieser schwebenden Stille. Unschlüssig stand er von seinem Klappstuhl auf und machte ein paar zögerliche Schritte aufs Gras hinaus. Drehte den Kopf zur Seite, fast im rechten Winkel. Dann sperrte er die Augen, auf, die Nasenflügel weiteten sich wie in großer Furcht. Im gleichen Moment zuckte sein Nacken, als hätte ihn eine heftige Ohrfeige getroffen, eine un- sichtbare Druckwelle. Hilflos wurde er zu Boden geworfen. Aus Nase und Ohren sickerte Blut. »Öyvind!«, schrie Ann und rannte zu ihm. »Öy- vind, sag etwas.« »Zwei«, flüsterte er. »Vier, acht, sechzehn …« Es wurde warm im Gaumen. Sein Hinterkopf heiß. Aber Nilson war verschwunden. Öyvind spürte es so- fort. Sie waren auseinander gerissen worden. Mühsam setzte er sich auf. Es tat ziemlich weh. Ann legte ihm die Hände um den Nacken, beugte sich nah zu ihm hinunter und schaute verwundert in seine aufgerissenen, glänzend schwarzen Pupillen. Und sie spürte, dass es fort war. Die Erzählung war zu Ende. Wir würden es niemals erfahren.,

Inhalt

Abschied von Liviöjoki ...8 Die Erde...13 Ponoristen ...18 Traumsafes...46 Steine ...55 Big Bang ...68 Pause...81 Emanuel ...85 Eis ...105 Das Roadermanifest...115 Gaganet ...125 Das Loch in der Schwarte...148 Androiden ...175 Rutvik ...202 Die Galaktosmethode ...224 Nachtschicht ...243 0,002 ...252 Der letzte Winkel der Zeit ...269 Inhalt ...299]
15

Similar documents

Lois McMaster Bujold Komarr
Lois McMaster Bujold Komarr Ein Roman aus dem BARRAYAR-UNIVERSUM Aus dem Amerikanischen von MICHAEL MORGENTAL Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Von Lois McMaster Bujold erschienen in der Reihe HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY: Die Quaddies von Cay Habitat • 06/5243 Fiamettas Ring • 06
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul-
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul- can, diese fettleibige Bestie, taumelte mit einem Pfeil im Bauch zu Boden. Ich hörte, wie die Geschosse zischend in die Gruppe um den Opferstein fuhren, wie die H'menes schreiend ausein- anderstoben und fielen. Der Oberpriester hüpfte gack
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden scanned 2006/V1.0 Kühl und rücksichtslos schlagen die Täter zu. Autoren und Autorinnen aus Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark sind berühmt für Hochspannung – lassen Sie sich entführen in ewige Dunkelheit und zwielichtige Mittsommernächte! ISBN: 3-596-165
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr-
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr- hunderts, das Projekt der Marsbesiedelung schreitet voran. Im zweitklassigen Land Amerika muß man »es schaffen« oder sehr anspruchslos leben: Die Cyberdrachen-Fliegerin Angel kämpft in riskanten Wettrennen um die virtuelle Guns
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke Robert Musil Vereinigungen Zwei Erzählungen Rowohlt entnommen aus: Gesammelte Werke 6 Gesammelte Werke in neun Bänden herausgegeben von Adolf Frisé Veröffentlicht im Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbeck bei Hamburg, Mai 1978 Copyright ©
David Mason Das IRIS-Projekt
David Mason Das IRIS-Projekt Deutsch von Wulf Bergner Inhaltsangabe Ein Attentat in London macht aus einem Verdacht schreckliche Gewißheit: Das strenggeheime IRIS-Programm ist in die Hände internationaler Top-Terroristen ge- fallen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, eine computergesteuerte Killer-Mas
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Das Herz des Eisplaneten
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee – Band 01 Das Herz des Eisplaneten Bei einem Überfall von Terroristen wurden ihre Lungen verätzt; seither gilt Major Yanaba Maddock als kampfunfähig. Doch in Wahrheit hat man sie auf einen heiklen Geheimauftrag geschickt: Sie soll den fernen Eisplanete
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu –
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu – über und über mit einer grünlichen Kruste aus Blutegeln be- deckt. Paddelartige Flossen peitschten donnernd die See, und eine Woge kochender Gischt umspülte den schuppenartigen Körper. Da wußte er: Dies war der Tod! Er richtete sich im schw
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee 03 Das Bewußtsein von Petaybee, dem Eisplaneten, wächst ständig - und mit ihm seine Macht. Wie ein Kind lernt der Planet zu reagieren und seine Wunsche mitzuteilen. Doch viele sehen noch immer bloß ein Stück Felsen in ihm, den es auszubeuten gilt. Jäge
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Die Macht des Eisplaneten Petaybee – 02 Die Ureinwohner von Petaybee, dem Eisplaneten, behaupten, daß ihre Welt lebt und ein Bewußtsein hat. Doch niemand glaubt ihnen – auch wenn die Veränderungen, die mit dem Planeten vor sich gehen, wissenschaftlich unerklärb
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN Mit einem Nachwort von Mary Dearborn Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren GOLDMANN VERLAG Ungekürzte Ausgabe Titel der Originalausgabe: Cracy Cock Originalverlag: Grove Weidenfeld, New York Der Goldmann Verlag ist ein Unternehmen der Verlagsgruppe Bertelsma
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT Mozart auf der Reise nach Prag Eduard Mörike Mozart auf der Reise nach Prag Eine Novelle Im Herbst des Jahres 1787 unternahm Mozart in Begleitung seiner Frau eine Reise nach Prag, um ›Don Juan‹ daselbst zur Aufführung zu bringen. Am dritten Reisetag,
HENRY MILLER Land der Erinnerung
HENRY MILLER Land der Erinnerung ROWOHLT Zu DIESEM BUCH Der Satz seines Freundes Alfred Perlés «Sich erinnern ist die Sendung des Menschen auf Erden» steht als Leitmotiv über Henry Millers Aufzeiclmungen. Für ihn ist Erinnerung die Fähigkeit des Menschen, die Zeitlichkeit aufzuheben und Unsterblichk
Hitlers Spionagegenerale sagen aus
Hitlers Spionagegenerale sagen aus Ein Dokumentarbericht über Aufbau, Struktur und Operationen des OKW-Geheimdienstamtes Ausland/Abwehr mit einer Chronologie seiner Einsätze von 1933 bis 1944 von Julius Mader Verlag der Nation Berlin 1. Auflage 1970 Copyright by Verlag der Nation • Berlin Alle Recht
Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer
Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer Heinrich Mann (um 1889) Heinrich-Mann-Archiv, Berlin Heinrich Mann In einer Familie Roman Mit einem Nachwort von Klaus Schröter S. Fischer Heinrich Mann Gesammelte Werke in Einzelbänden Herausgegeben von Peter-Paul Schneider 2. Auflage Februar 2000 © 2
  Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel,
Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel, nachdem ich Hazia gekaut hatte. Aber es war mehr als eine Vision. Ich ging in kalter Dunkelheit an einem Strand entlang. Selbst in mei- nem Drogennebel wußte ich, daß ich mich an einem Ort befand, an dem ich nichts zu suche
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa In Leuk Am grünen Abhang über dem Dorfs Leuk leuchtete die Junisonne auf das frische Gras, das weithin die Höhe bedeckte und die Luft mit Wohlgeruch erfüllte. Bei dem vereinzelt siehenden Haus am Wege, der den Berg hinan den Bädern von Leuk zuführt, standen zwei F
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley Kennen Sie schon jene Versammlung der schrecklich- sten Hexenmeister die man damals im 20. Jahrhundert den »Senat« nannte? Oder den »Elektrischen Stuhl«, auf dem unsere Ahnen der Gerechtigkeit Opfer dar- brachten? Haben Sie schon
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu durchqueren galt! Was für ein Mahlstrom unerbittli- cher Gier und unbarmherzigen Verschlingens – hier fraß jeder jeden! Die Klauen, Krallen und Zähne der Oberwelt sind schon habgierig genug, aber in der Unterwelt kühlte sich die kochende Gier niem
Nicholas Sparks Das Lächeln der Sterne
Nicholas Sparks Das Lächeln der Sterne Scanned by Ute77 Corrected by Yfffi Adrienne Willis ist in tiefer Sorge um ihre Tochter Amanda. Seit dem Tod ihres Mannes ist Amanda in Trauer gefangen und bringt immer weniger Kraft auf, um für sich und ihre beiden kleinen Söhne zu sorgen. Um ihr Mut zu machen
R. A. Salvatore Das verwunschene Tal
R. A. Salvatore Das verwunschene Tal Dämonendämmerung 3 Aus dem Amerikanischen von Christiane Schott-Hagedorn BLANVALET Die amerikanische Originalausgabe erschien 1998 unter dem Titel »The Demon Spirit« (Parts 1 + 2) bei Del Rey/Ballantine Book, New York. Blanvalet Taschenbücher erscheinen im Goldma
Sidney Sheldon Die Pflicht zu schweigen
Sidney Sheldon Die Pflicht zu schweigen Aus dem Amerikanischen von Gerhard Beckmann Inhaltsangabe San Francisco. Dr. Paige Taylor, eine junge Ärztin, wird wegen Sterbehilfe an einem krebskranken Patienten vor Gericht gestellt. Und – sie gesteht. Doch sie ist keines- wegs die gewissenlose, geldgierig
Buch Wieder kehrt Sario ins Königreich Tira Virte zurück, wo inzwi-
Buch Wieder kehrt Sario ins Königreich Tira Virte zurück, wo inzwi- schen Mechellas jüngster Sohn als Herzog herrscht. Sario über- nimmt den Körper eines jungen Namensvetters und will der zwischenzeitlich recht degenerierten Familie Grijalva zu einer neuen künstlerischen Blüte verhelfen. Die junge E
Rocksängerin Catz hat einen schrägen Ruf, aber sie steht für
Rocksängerin Catz hat einen schrägen Ruf, aber sie steht für ihre Freunde ein. Dazu gehört Clubbesitzer Stu Cole, der in San Francisco als einer der Letzten der Mafia trotzt und seinen Club unabhängig zu halten versucht. Eines Nachts taucht bei Catz' Konzert ein unheimlicher Mann auf. Während er dur
In den höllischen Domänen, wo das absolute Böse
In den höllischen Domänen, wo das absolute Böse lauert, in den wahrhaftig stygischen Zonen der Un- terwelt, an Orten schauerlicher Schrecknisse – dort ist er Zuhause: Nifft, der clevere Meisterdieb, den man wegen seiner hageren Gestalt auch ›den Dürren‹ nennt. Nifft fürchtet weder Tod noch Teufel: O
Arthur Schnitzler FLUCHT IN DIE FINSTERNIS
Arthur Schnitzler FLUCHT IN DIE FINSTERNIS eBOOK-Bibliothek Arthur Schnitzler FLUCHT IN DIE FINSTERNIS (1931) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Arthur Schnitzler (15.05.1862 – 21.10.1931) 1. Ausgabe, Juni 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe I Es klopfte; der Sekt
Pressestimmen zu „Jüdische Geschichte, Jüdische Religion”
Pressestimmen zu „Jüdische Geschichte, Jüdische Religion” „[Dies ist] ein kraftvolles Buch, das Juden auffordert … einigen abscheulichen Seiten ihrer eigenen religiösen Halbgötter und Traditionen entgegenzutreten ... Israel Shahaks mitreißende Herausforderung hat tiefe Bedeutung für Israels gegenwär
Thomas Mann Zeichnung aus dem Jahre 1939 von Paul Citroen
Thomas Mann Zeichnung aus dem Jahre 1939 von Paul Citroen Thomas Mann Der Zauberberg Roman Einführung in den Zauberberg Für Studenten der Universität Princeton Als Vorwort Gentlemen. Es ist entschieden ein außerordentlicher Fall, daß bei Ihren lite- rarischen Studien der Autor zugegen ist und mit Ih
R. A. Salvatore Straße der Schatten
R. A. Salvatore Straße der Schatten Dämonendämmerung 4 Aus dem Amerikanischen von Christiane Schott-Hagedorn BLANVALET Die amerikanische Originalausgabe erschien 1998 unter dem Titel »The Demon Spirit« (Parts 3 + 4) bei Del Rey/Ballantine Books, New York. 3. Auflage Deutsche Erstveröffentlichung 2/2
Frank Schirrmacher
Frank Schirrmacher Minimum Vom Vergehen und Neuentstehen unserer Gemeinschaft Karl Blessing Verlag Verlagsgruppe Random House FSC‐DEU‐0100 Das für dieses Buch verwendete FSC‐zertifizierte Papier EOS liefert Saizer, St. Polten. 2. Auflage Copyright © 2006 by Karl Blessing Verlag, München, in der Ver