Herunterladen: Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder

Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder Action-Thriller Übersetzt von Monika Wittek Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauflage der Ullstein Krimis 10057,10103, 10142 Umschlaggestaltung: Hansbernd Lindemann Alle Rechte vorbehalten © 1978, 1980, 1981 by Robert Parker Übersetzung © 1980, 1981, 1982 by Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Printed in Germany 1987 Druck und Verarbeitung: Ebner Ulm ISBN 3 548 10399 5 Ja...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

Robert B. Parker

Kopfpreis für

neun Mörder Action-Thriller Übersetzt von Monika Wittek, Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauflage der Ullstein Krimis 10057,10103, 10142 Umschlaggestaltung: Hansbernd Lindemann Alle Rechte vorbehalten © 1978, 1980, 1981 by Robert Parker Übersetzung © 1980, 1981, 1982 by Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Printed in Germany 1987 Druck und Verarbeitung: Ebner Ulm ISBN 3 548 10399 5 Januar 1988 Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder Bodyguard für eine Bombe Finale im Herbst, Der reiche Mr. Dixon ist verbittert. Denn alles Geld der Welt kann ihm die zerstörte Gesundheit und die vernichtete Familie nicht wiederbringen. Aber es kann ihm Rache kaufen. Rache an jenen, die seine Angehörigen mordeten und ihn zum Krüppel bombten. Spenser, Bostons bester Privatdetektiv, soll den Racheengel für den reichen Mann spielen…, Hugh Dixons Haus lag in Weston mit Blick über die sanft geschwungenen Hügel von Massachusetts; in einer Landschaft, die noch von jeglicher Zivilisation unberührt erschien. Das große Natursteinhaus hatte ein überdachtes Portal mit Säulen verziert; nicht gerade die Kulisse, in der man sich einen Privatdetektiv vorstellt, aber schließlich kann man ja nicht nur nach dem Eingang urteilen. Ich parkte am unteren Ende des Vorplatzes, wie es sich für einen Arbeitnehmer gehört und stieg die letzten Meter der geschwungenen Auffahrt hinauf zum Haus. Vögel sangen, und irgendwo klapperte eine Heckenschneideschere. Ich drückte auf den Klingelknopf und hörte, wie ich es in dieser Umgebung nicht anders erwartet hatte, einen harmonischen Akkord. Während ich wartete, daß ein Bediensteter mich einlassen würde, überprüfte ich in der Glasscheibe neben der Tür meine Erscheinung. Der weiße Leinenanzug mit passender Weste, blaugestreiftem Hemd, Seidenkrawatte und Schuhen, für die Gucci seine Seele verkauft hätte, ließen jedenfalls nicht ahnen, daß sich auf meinem Konto derzeit ganze 387 Dollar befanden. Vielleicht würde Dixon mich ja zur optischen Belebung dieses Ortes hier engagieren. Die Kanone hatte ich so geschickt verstaut, daß man sie nicht sofort sehen konnte. Endlich wurde die Tür von einem schwarz behosten und weiß befrackten Diener asiatischen Ursprungs geöffnet. Ich gab ihm meine Karte, und er ließ mich in der Eingangshalle stehen, während er sie irgend jemandem zeigte. Ein Flügel stand auf dem polierten Steinfußboden und beherrschte neben dem Ölporträt eines ernst dreinblickenden Mannes den Raum. Auf, halber Höhe lief ein Balkon rings um die Halle, und an der Decke sah ich einen Stuckfries. Der Asiat kam zurück, und ich folgte ihm durchs Haus auf die Terrasse. Ein gewaltiger Mann saß dort im Rollstuhl, eine Decke über den Knien. Er hatte einen eindrucksvollen Kopf mit kräftigem schwarzem Haar, das reichlich mit Grau durchzogen war. Sein Gesicht war fleischig, mit hervorspringender Nase und langen Ohrläppchen. Der Diener sagte: »Mr. Dixon«, verbeugte sich leicht und entschwebte. Dixon rührte sich nicht, als ich zu ihm hinüberging. Er starrte nur über die Hügel ins Land. Auf seinem Schoß schlief eine gelbe Katze, sonst war die Terrasse leer, kein Radio, keine Zeitschriften, kein Tischchen, kein Stuhl für mich, gar nichts. Es herrschte absolute Stille, nicht einmal mehr die Heckenschere konnte man von hier aus hören. Ich sagte »Mr. Dixon?« Sein Kopf bewegte sich in meine Richtung, der Rest blieb bewegungslos. »Mein Name ist Spenser«, sagte ich. »Sie wollten mich sprechen.« Von nahem sah sein Gesicht aus wie eine Skulptur, gut gemeißelt, aber ohne Bewegung, blutleer und tot. Bis auf die Augen. Sie brannten, vibrierten voller Leben und Fanatismus oder was auch immer es war. Ich konnte es damals nicht definieren. Heute weiß ich es. »Wie gut sind Sie, Spenser?« »Kommt drauf an, was es ist.« Er starrte mich an, ich starrte zurück. Die Katze schlief weiter. »Wie gut sind Sie im Gehorchen?« »Mies«, antwortete ich. »Ein Grund dafür, daß ich’s bei der Polizei nicht lange ausgehalten habe.« »Und wie gut sind Sie im Bei-der-Stange-Bleiben, wenn’s kitzlig wird?«, »Darin würde ich mir die volle Punktzahl geben.« »Wenn ich Sie engagiere, werden Sie vielleicht mittendrin aussteigen wollen?« »Kann sein. Zum Beispiel, wenn ich merke, daß Sie mir nicht alles gesagt haben, daß Sie mich von vornherein über irgendwelche gefährlichen Nebenerscheinungen im unklaren gelassen haben, dann könnte es schon sein, daß ich Ihnen das Ganze vor die Füße werfe.« »Was wären Sie bereit für Zwanzigtausend zu tun?« »Gegenfrage: Was machen wir hier eigentlich? Spielen ein Fragespiel, so lange, bis ich herausbekommen habe, was Sie von mir wollen?« »Was schätzen Sie, was ich wiege?« fragte Dixon. »Zwischen zweihundertzwanzig und zweihundertdreißig Pfund«, antwortete ich, »aber was unter Ihrer Decke ist, kann ich nicht schätzen.« »Ich wiege hundertundsiebzig. Meine Beine sind wie zwei Streichhölzer.« Ich schwieg. Er zog ein Foto unter der Decke hervor und reichte es mir. Die Katze wachte auf und sprang verärgert auf den Boden. Ich sah mir das Bild an. Es war die Aufnahme einer gutaussehenden Frau Anfang Vierzig mit zwei sehr wohlerzogen wirkenden jungen Mädchen von vielleicht achtzehn oder neunzehn. Ich tippte auf Vassar oder Smith College. Bevor ich ihm das Foto noch zurückreichen konnte, schüttelte er den Kopf. »Nein, nein, behalten Sie’s.« »Ihre Familie?« fragte ich. »Das war sie. Vor einem Jahr wurden sie in einem Londoner Restaurant von einer Bombe in Stücke zerrissen. Ich sehe noch den linken Fuß meiner Tochter neben mir auf dem Boden. Einfach nur der Fuß, ohne den Rest. Der Schuh, den ich ihr noch am selben Morgen gekauft hatte, war daran.«, Ein »Das tut mir aber leid« war hier nicht angemessen, also fragte ich: »Sitzen Sie deshalb in diesem Stuhl?« Er nickte, einmal rauf, einmal runter. »Fast ein Jahr lag ich im Krankenhaus.« Seine Stimme paßte zum Gesicht, flach, akkurat, unmenschlich. Es war eine Starre um ihn, die nur seine Augen Lügen straften. »Und ich habe damit etwas zu tun?« Er nickte wieder, auf und ab. »Ich will, daß sie gefunden werden.« »Die Bombenleger?« Nicken. »Wissen Sie, wer sie sind?« »Nein, die Polizei in London sagt, daß es sich wahrscheinlich um eine Gruppe namens Liberty handelt.« »Warum sollten die ausgerechnet Sie in die Luft jagen?« »Einfach, weil wir gerade da waren, wo sie ihre Bombe warfen. Sie kannten uns nicht, interessierten sich nicht einmal für uns. Sie hatten andere Dinge im Kopf und löschten meine Familie aus. Einfach so. Deshalb will ich, daß sie gefunden werden.« »Ist das alles, was Sie wissen?« »Ich weiß, wie sie aussehen. Ich war die ganze Zeit über bei Bewußtsein, lag da und prägte mir ihre Gesichter ein. Jedes einzelne. Ich würde sie sofort wiedererkennen. Mehr konnte ich nicht tun, ich war gelähmt und konnte mich nicht bewegen, aber ich habe sie genau beobachtet, und ich werde sie nie vergessen.« Er holte einen Umschlag unter der Decke hervor und gab ihn mir. »Ein Mann von Scotland Yard kam mit einem Zeichner und Umrißzeichnungen zu mir ins Krankenhaus. Diese hier und die Beschreibungen waren das Ergebnis unserer Sitzungen.« Er, zog neun Skizzen junger Leute – acht Männer und einer Frau – aus dem Umschlag. Ebenso ungefähr zehn Seiten mit maschinengeschriebenen detaillierten Beschreibungen. »Ich habe Kopien machen lassen«, sagte er. »Die Bilder sind alle gut geworden.« »Ich nehme an, ich soll dies auch behalten?« »Ja.« »Und ich soll die Leute finden?« »Ja. Ich zahle Ihnen fünfundzwanzig Hunderter pro Kopf. Fünfundzwanzigtausend für alle plus Spesen.« »Tot oder lebendig?« »Egal.« »Ich bringe aber normalerweise niemanden um.« »Dafür habe ich Sie auch nicht kommen lassen. Aber wenn Sie aus irgendwelchen Gründen einen oder alle töten müssen, dann bekommen Sie trotzdem Ihr Geld. Egal wie, ich möchte, daß diese Leute nicht frei herumlaufen.« »Und dann?« »Und dann? Nun, was immer man mit Mördern macht. Sie kommen vor Gericht, werden bestraft, ins Gefängnis geworfen, – Todesstrafe. Das ist nicht Ihr Problem. Sie sollen sie finden.« »Und wo beginne ich damit?« »Ich weiß nicht, ich weiß nur, was ich Ihnen gesagt habe. Wahrscheinlich fangen Sie am besten in London an. Dort haben sie uns umgebracht.« Das »uns« war sicher kein Versehen. Er war weitgehend tot. »Gut. Aber ich werde Geld brauchen.« Er zog eine Karte aus seiner Brusttasche und hielt sie mir hin. Ich las: »Jason Carroll, Rechtsanwalt.« Vornehm, keine Adresse, nur Name und Titel. »Er wohnt Federal Street Nummer 100«, sagte Dixon, »gehen Sie hin und sagen Sie ihm, was Sie brauchen.«, »Wenn ich nach London fahren soll, werde ich eine Menge brauchen.« »Das spielt keine Rolle. Sie müssen es wissen. Wann können Sie starten?« »Glücklicherweise bin ich gerade zwischen zwei Fällen«, sagte ich. »Morgen könnte ich anfangen.« Er sah mich nicht an. »Ich habe mich über Sie informiert. Sie sind meistens zwischen zwei Fällen. Zwanzigtausend ist das Höchste, was Ihnen je unter die Augen gekommen ist. Bisher sind Sie immer nur unteres Drittel gewesen.« »Aha, und warum wollen Sie dann so viel Geld ins untere Drittel werfen?« »Weil Sie der Beste sind, den ich kriegen konnte. Sie sind hart, werden mich nicht betrügen und werden bei der Stange bleiben. Das habe ich von meinen Leuten erfahren. Wenn ich in der Lage dazu wäre, würde ich diese Aufgabe selbst erledigen, aber ich kann es nicht, also muß ich Sie damit beauftragen.« »Na gut. Ich werde diese Leute für Sie finden, und damit zwischen uns alles klar ist: Ich bin nicht nur der Beste, den Sie kriegen konnten, ich bin der Beste, den’s gibt. Aber es gibt ‘ne ganze Menge mehr Dinge, die ich für Geld nicht tun würde, als umgekehrt.« »Gut, gut, ein bißchen Selbstbewußtsein kann keinem schaden. Ansonsten ist mir Ihre Lebensphilosophie egal. Meinetwegen können Sie noch ins Bett machen. Mich interessiert einzig und allein, daß Sie diese neun Leute finden, tot oder lebendig. Die, die Sie lebendig fangen, möchte ich sehen. Für die Toten möchte ich Beweise.« »Okay«, sagte ich. Er hielt mir nicht die Hand hin, und ich machte keine Anstalten, zu salutieren. Er starrte schon wieder auf die Hügel. Die Katze sprang auf seinen Schoß und rollte, sich zusammen. »Und das Bild Ihrer Familie soll ich behalten?« fragte ich noch. Er sah mich nicht an. »Ja. Und schauen Sie sich’s jeden Morgen nach dem Aufstehen an, damit Ihnen bewußt wird, daß die Leute, die Sie jagen, ohne zu überlegen Hackfleisch aus diesen dreien gemacht haben.« Ich nickte, aber er sah mich gar nicht mehr. Ich glaube, er sah überhaupt nichts. Er starrte in Richtung der sanften grünen Hügel. Die Katze schlief schon wieder auf seinem Schoß. Den Weg nach draußen fand ich allein., Die Sekretärin in Jason Garrolls Empfang war blond. Die Farbe sah echt aus, ebenso echt, wie der goldbraune Teint, den sie sicherlich am ganzen Körper trug. Noch während sie mich zu Carroll führte und ich ihr dunkelblaues Oberteil und die hautengen weißen Hosen bewunderte, war ich mit diesem Teint beschäftigt. Carroll kam hinter seinem Schreibtisch aus Chrom und Onyx hervor, um mich zu begrüßen. Auch er war blond und goldbraun. In seinem blauen Blazer und der weißen Hose sah er schlank und fit aus. Die beiden wirkten auf mich wie das Traumtanzpaar in einem Meisterkurs. »Erfreut, Sie kennenzulernen, Spenser. Kommen Sie, setzen Sie sich. Mr. Dixon hat mir Ihren Besuch schon angekündigt.« Sein Händedruck war fest und routiniert, sein Akzent Princeton. Ich setzte mich auf eine Couch aus Chrom und schwarzen Lederkissen. Vom Fenster aus sah man auf den Hafen und einen Teil der South Station. Aus geschickt versteckten Lautsprechern klang sanft irgend etwas Klassisches. »Mein Büro ist im zweiten Stock über einem Zigarrenladen«, sagte ich. »Und, gefällt es Ihnen?« fragte Carroll höflich. »Nicht so hoch über dem Meeresspiegel«, grinste ich. Ringsum hingen Ölbilder von Pferden. »Darf ich Ihnen einen Drink anbieten?« fragte Carroll und unterbrach meine Überlegungen über den Unterschied zwischen seinem und meinem Büro. »Ein Bier wäre sehr schön«, antwortete ich., »Mögen Sie Coors? Ich bringe es mir immer aus dem Westen mit.« »Ja, sicher. Coors ist sicher okay für ein einheimisches Bier«, ich wußte selbst nicht so recht, warum ich das gesagt hatte. »Oh, Sie können auch Heineken haben, wenn Sie das vorziehen. Hell oder dunkel?« »Ich hab’ nur Jux gemacht, Mr. Carroll. Coors wäre herrlich. Eigentlich kann ich eine Biersorte von der anderen kaum unterscheiden. Hauptsache, es ist kalt.« Er berührte sanft eine Taste und sagte: »Jan, bringen Sie uns bitte zwei Coors.« Dann lehnte er sich in seinem hohen Ledersessel zurück und faltete die Hände über der Magengegend. »Was kann ich für Sie tun?« fragte er. Die Blonde kam mit zwei Dosen Bier und zwei eisgekühlten Gläsern auf einem kleinen Tablett. Sie gab mir zuerst, wahrscheinlich meines Jack-Nicholson-Lächelns wegen. Als sie die Tür hinter sich zugezogen hatte, sagte ich: »Hugh Dixon hat mich engagiert, um für ihn nach London zu fliegen und dort die Leute zu suchen, die seine Frau und seine Töchter ermordet haben. Ich brauche fünftausend für den Anfang, und er sagte mir, Sie wären ermächtigt, mir das zu geben, was ich brauche.« »Natürlich.« Er nahm ein Scheckbuch aus der Schublade und schrieb einen Scheck aus. »Wird das reichen?« »Für den Anfang, ja. Kann ich mich an Sie wenden, wenn ich mehr brauche?« »Selbstverständlich.« Ich nahm einen Schluck Coors aus der Dose. Rocky- Mountain-Quellwasser. Junge, Junge. »Erzählen Sie mir etwas über Hugh Dixon«, sagte ich., »Seine finanzielle Lage ist äußerst stabil«, sagte Carroll. »Er hat Finanzverbindungen in aller Welt, meist durch seine eigenen Bemühungen. Ein echter Selfmademan.« »Das dachte ich mir schon, daß er seine Rechnungen bezahlen kann. Ich meinte eher, was für ein Mensch er ist.« »Oh, sehr erfolgreich, ja, sehr. Eine Art Geschäfts- und Finanzgenie. Ich glaube nicht, daß er eine Erziehung im klassischen Sinn genossen hat. Ich glaube, er war Bauarbeiter oder so etwas. Dann hatte er plötzlich einen Lastwagen, dann einen Wagenpark und mit fünfundzwanzig hatte er’s geschafft.« Ich merkte, daß Carroll zwar über Dixons Geld, jedoch nicht über den Menschen Dixon reden würde. Also versuchte ich es mit einer anderen Technik. »Wie hat er denn sein Geld gemacht, mit welcher Art von Geschäften?« »Zuerst mit Baugeschäften, später mit Spedition und jetzt ist das Ganze so ausgedehnt, daß man eigentlich nicht mehr genau sagen kann, was es im einzelnen ist.« »Alles harte Berufszweige«, bemerkte ich. »Da kommt man nur weiter, wenn man selbst auch nicht gerade zur weichen Sorte gehört.« Carroll sah nicht sehr glücklich aus. »Das ist sicherlich richtig«, meinte er. »Mr. Dixon ist ein sehr energischer und zielbewußter Mann.« Er nahm einen Schluck Bier aus dem Glas. Seine Fingernägel waren manikürt, seine Bewegungen selbstbewußt und elegant. Das war eben die wohlausgebildete Elite, sinnierte ich. »Und dann diese schreckliche Tragödie mit seiner Familie…« Carroll fehlten für einen Moment die Worte, und er entschloß sich, es bei einem Kopfschütteln bewenden zu lassen. »Man sagte mir, daß es eigentlich ein Wunder ist, daß er überlebt hat., Seine Verletzungen waren derart gravierend, daß er theoretisch nicht hätte überleben dürfen.« »Ich glaube, er wußte, daß er noch etwas erledigen mußte«, warf ich ein. »Er mußte noch eine Rechnung begleichen.« »Und dafür hat er nun Sie engagiert.« »Ja.« »Ich werde helfen so gut ich kann. Damals – als es passiert war, ich war in London und kenne die Polizeibeamten, die sich mit dem Fall befaßt haben. Ich könnte Ihnen einen Mann aus Mr. Dixons Londoner Büro zur Seite stellen, der sich dort auskennt. Seit dem Unfall führe ich Mr. Dixons Geschäfte, oder zumindest einen großen Teil.« »Okay«, sagte ich. »Sie könnten folgendes für mich tun: Geben Sie mir den Namen von dem Mann, der Mr. Dixons Büro drüben leitet. Er soll mir ein Hotelzimmer besorgen. Ich fliege heute nacht.« »Haben Sie einen gültigen Paß?« Carroll sah mich zweifelnd an. »Hab’ ich.« »Gut, dann wird Jan für Sie eine Maschine nach London buchen. Haben Sie einen besonderen Wunsch?« »Jedenfalls keine Doppeldecker.« »Nun, das kann ich mir denken. Wenn Sie also nichts dagegen haben, werde ich Jan bitten, daß sie für Sie Flug Nr. 55 PanAm reservieren läßt. Sie fliegen jede Nacht nach London. Erster Klasse, ja?« »Sehr gut. Aber woher wissen Sie, daß der Platz frei ist?« »Nun, Mitarbeiter aus Mr. Dixons Organisation fliegen regelmäßig, so daß wir immer auf freie Plätze zählen können.« »Hätte ich mir denken können.« »Mr. Michael Flanders wird Sie am Flughafen in Heathrow in Empfang nehmen und Ihnen alle Informationen geben, die Sie wünschen.«, »Wäre schön«, brummte ich und sagte dann laut: »Ich nehme an, Sie können auf seine freie Zeit zählen.« »Warum sagen Sie das?« »Nun, sonst wüßten Sie jetzt wohl noch nicht, ob er morgen früh Zeit hat.« »Ich verstehe. Ja. Alle, die für Mr. Dixon arbeiten, wissen, wie sehr ihm diese Sache am Herzen liegt, und jeder ist bereit, das Seine dazu zu tun.« Ich trank mein Bier aus. Carroll nahm einen Schluck. Männer, die ihr Bier in kleinen Schlucken trinken, sind wenig vertrauenswürdig, sagt man. Er lächelte mir zu, seine weißen Zähne waren perfekt. Dann sah er auf die Uhr – nicht etwa so etwas Gewöhnliches wie eine Uhr mit Zahlen, nein, nur zwei Zeiger auf dunkelblauem Grund. »Fast Mittag. Sie werden noch packen müssen.« »Ja, und vielleicht ein paar Anrufe erledigen. State Department und so weiter.« Er hob die Augenbrauen. »Schließlich besuche ich England nicht, um mir das Beowulf- Manuskript anzusehen. Ich brauche eine Waffe und muß vorher wissen, was ich bei der Einfuhr zu beachten habe.« »Oh, natürlich. Davon verstehe ich wenig.« »Deshalb habe ich ja auch diesen Job und nicht Sie.« Wieder ließ er mich sein herrliches Gebiß sehen. »Ihr Ticket liegt am PanAm-Schalter in Logan«, sagte er. »Ich hoffe, Sie haben einen angenehmen Flug. Und… ich weiß nicht recht, was man da sagt. Weidmannsheil vielleicht. Aber das klingt schrecklich dramatisch.« »Außer, wenn Trevor Howard es sagt«, erwiderte ich. Auf meinem Weg nach draußen machte ich das Siegzeichen zu Jan hin wie in alten RAF-Filmen. Ich glaube, sie war etwas schockiert., Das erste, was ich tat, war, die Fluggesellschaft anzurufen. Man sagte mir, ich könne eine Schußwaffe mitbringen, solange sie in ihre Einzelteile zerlegt, gesondert verpackt und deklariert sei. Außerdem müsse die Munition separat aufbewahrt werden, und natürlich könne ich sie keinesfalls mit dem Handgepäck in den Passagierraum mitnehmen. »Aber wenn meine Ohren mir Schwierigkeiten machen, darf ich einen Kaugummi kauen, oder?« »Selbstverständlich, Sir.« »Verbindlichen Dank.« Dann rief ich beim britischen Konsulat an. Ja, ich könne eine Schußwaffe einführen, keine Sondergenehmigung und kein extra Papierkrieg. »Ich dachte an eine Smith und Wesson .38er, Revolver.« »Ich verstehe. Nun, für Handfeuerwaffen dieser Art heißt es in unseren Bestimmungen, daß sie – vorausgesetzt, Sie haben eine Lizenz – so lange beim Zoll verbleibt, bis Sie eine ordentliche Genehmigung des zuständigen Polizeipräsidenten vorlegen können, das wäre in Ihrem Fall London?« »Ja.« »Gut, dann können Sie sich dorthin wenden, sobald Sie angekommen sind. Natürlich ist die Einfuhr von Maschinenpistolen, automatischen Gewehren und allen Waffen, die in der Lage sind, raketenähnliche Geschosse abzufeuern, strengstens untersagt.« »Na, so’n Ärger«, entfuhr es mir. Ich rief Carroll an. »Bitten Sie Ihren Agenten in London, mir einen Waffenschein zu besorgen.« Ich gab ihm die, Seriennummer meiner hiesigen Lizenz und die meiner Lizenz als Privatdetektiv. »Könnte sein, daß man sich drüben etwas ziert, wenn Sie nicht persönlich vorsprechen.« »Dann kann man’s nicht ändern. Morgen früh bin ich ja da. Vielleicht kann dieser Flanders wenigstens den Weg schon mal etwas ebnen. Reicht Ihr Einfluß nicht so weit?« »Wir tun, was wir können, Mr. Spenser«, damit legte er auf. Ein bißchen abrupt für einen Mann mit seinem Hintergrund, fand ich. Ich sah auf die Uhr, zwei. Dann schaute ich aus dem Fenster. Unten führte ein alter Mann seinen Hund aus. Sogar aus der Entfernung über zwei Stockwerke konnte ich erkennen, daß die Leine, an der er das dürre Tier hielt, nagelneu war. Metallnieten funkelten an der roten Lederschlaufe. Der alte Mann hielt an und kramte in einem Papierkorb herum. Der Hund saß inzwischen ruhig da, in der geduldigen Art, wie alte Hunde manchmal sitzen. Ich rief Susan Silverman an. Sie war nicht zu Hause. Mein Anrufbeantworter hatte nichts für mich gespeichert. Ich hinterließ, daß ich geschäftlich außerhalb zu tun hätte. Keinen Termin für meine Rückkehr. Ich schloß mein Büro ab und fuhr nach Hause, um zu packen. Ein Koffer, eine Reisetasche, ein Kleidersack für meinen zweiten Anzug. Zwei Schachteln mit Munition für die .38er verstaute ich im Koffer. Die Waffe nahm ich auseinander und packte sie mit dem Halfter in die Tasche. Um drei Uhr fünfzehn war ich fertig. Ich rief noch einmal bei Susan Silverman an. Aber wieder wurde nicht abgenommen. In Boston gibt es ein paar Leute, die gedroht haben, mich umzubringen. Ich laufe jedenfalls nicht gerne ohne Pistole herum. Also nahm ich auch mein Ersatzschießeisen mit, eine »Colt .357 Magnum«. Ich steckte sie mir in den Gürtel. Auf dem Weg zur Bank, wo ich Carrolls Scheck einlöste, hatte ich, Gelegenheit festzustellen, wie unbequem das Ding unter dem Mantel auf meine Wirbelsäule drückte. »Möchten Sie Reiseschecks, Mr. Spenser?« »Nein, danke, lieber Bargeld. Wenn Sie englische Pfund haben, nehme ich die.« »Tut mir leid, bis Freitag könnte ich Ihnen Pfund Sterling besorgen.« »Na, dann nehme ich eben die guten alten Grünen und tausche mir drüben etwas ein.« »Sind Sie sicher, daß Sie mit dieser Bargeldmenge herumlaufen möchten?« »O ja. Sehen Sie doch mal mein Knabengesichtchen an. Meinen Sie, mich würde einer überfallen?« »Nun, Sie sind ein ziemlich großer Mann.« »Aber ganz sanft«, sagte ich. Um viertel vor vier war ich wieder zu Hause und versuchte noch einmal, Susan Silverman zu erreichen. Nichts. Ich holte das Telefonbuch heraus und versuchte es bei der Harvard- Universität, wo Susan, wie ich wußte, einige Sommerkurse in Recht belegt hatte. Mit Charme und Penetranz – wobei ich gestehen muß, daß letztere Eigenschaft mir eher zum Erfolg verhalf – bekam ich schließlich heraus, daß ein Kursus bei Professor More um vier Uhr fünfundfünfzig endete. Ich legte auf und machte mich auf die Socken. Vier Uhr und vierzig ergatterte ich einen Parkplatz und stand vier Uhr fünfundfünfzig unter einem Baum am Fuß der Eingangstreppe. Susan kam heraus. Sie trug einen blauen Madras-Overall mit Reißverschluß. Ihre Bücher hatte sie in einer weißen Leinentasche, die lässig von ihrer Schulter baumelte. Sie hatte eine ganz bestimmte Art, zu gehen, so als gehöre ihr das Gebäude und sie mache gerade einen Spaziergang über ihren Grund und Boden. Ich fühlte wieder den Stich. Obwohl ich sie nun schon drei Jahre lang kannte, fühlte ich ihn, jedesmal, wenn ich sie sah. In dem Moment hatte sie mich erkannt, und ihr Gesicht erhellte sich. Sie lächelte. Zwei jüngere Studenten beäugten sie. Der Overall saß ausgezeichnet. Ihr dunkles Haar glänzte in der Sonne, und als sie näher kam, sah ich mich in ihren riesigen Sonnenbrillengläsern reflektiert. Ich war mit mir auch nicht unzufrieden. »Entschuldigen Sie, sind Sie zufällig ein griechischer Multimillionär und Reeder, Mitglied des internationalen Jet-set?« fragte sie mich höflich. Ich erwiderte ebenso: »Aber natürlich, Mademoiselle. Ich bin nur hier, um Sie zu fragen, ob Sie mich heiraten wollen, um mit mir auf einer meiner Inseln in unanständigem Luxus den Rest Ihrer Tage zu verbringen.« Sie sagte: »Gern, aber leider bin ich an einen kleinen Krauter in Boston gebunden, den ich zuerst einmal loswerden muß.« »Krauter ist ja nicht so schlimm, aber klein, das beleidigt mich«, murrte ich. Sie schob ihren Arm durch den meinen und grinste: »Bei mir bist du der Größte, Junge.« Die Blicke, die einige Mitstudenten ihr auf unserem Weg zum Auto zuwarfen, konnte ich ihnen nicht verdenken, aber um nicht aus der Übung zu kommen, versuchte ich, grimmig auszusehen. »Was bringt dich her?« fragte sie. »Ich fliege heute abend um acht nach England und wollte nicht versäumen, mich von dir zu verabschieden.« »Für wie lange?« »Weiß nicht, könnte länger dauern. Vielleicht einige Monate, das wird sich herausstellen.« »Du wirst mir fehlen«, meinte sie. »Beruht auf Gegenseitigkeit.« »Ja.« »Ich stehe drüben an der Mass Avenue.«, »Ich hab’ meinen Wagen an der Everett Station stehenlassen und die U-Bahn genommen. Wir können ja zu dir fahren, und ich bringe dich dann in deinem Wagen zum Flughafen.« »Okay, aber sei bitte nicht so sachlich, du weißt, ich mag so sachliche Frauen nicht.« »Hmm, hattest du einen Plan für unsere Abschiedsfete?« »Ja.« »Vergiß ihn.« »Okay, Boss.« Sie drückte meinen Arm und lächelte ihr ganz besonderes Lächeln. Es haute mich immer wieder um. Irgend etwas war darin, das ich nicht definieren konnte. Etwas Kleinmädchenungezogenheit vielleicht und etwas Teuflisches. Auf jeden Fall hieß es: »Ich weiß genau, was uns beiden Spaß machen würde.« Ich hielt ihr die Tür auf, und als sie einstieg, dehnte sich ihr Overall wie eine zweite Haut auf ihrem Körper. Ich ging um den Wagen herum, stieg ein und startete. »Wenn«, sagte ich nach einer Weile, »wenn du unter diesem Anzug Unterwäsche an hättest, würde man sie sehen, man sieht aber keine.« »Mein Geheimnis, Junge, aber du könntest es ja ergründen.« »Sehr gut«, sagte ich. »Ein Thema für unsere Fete.«, Das mit der Unterwäsche konnte ich bald klären und noch einige andere Dinge. Die meisten waren mir nicht mehr unbekannt, aber es war sehr angenehm, sie mir wieder in Erinnerung zu rufen. Später lagen wir auf meinem Bett; die Nachmittagssonne schien herein und spielte ein goldfarbenes Schattenspiel auf unseren nackten Körpern. »Stark und aktiv, das ist es, was du bist«, sagte ich. »Regelmäßiges Training«, meinte Susan, »und eine positive Einstellung zum Leben.« »Ich glaube, du hast mir meinen weißen Leinenanzug zerknittert.« »Der hätte den Flug sowieso nicht ohne Falten überstanden.« Wir zogen uns wieder an und gingen die Boylston Street hinauf zu einem Restaurant, das sich St. Botolph nennt. Es ist eines dieser Lokale, wie sie zu Dutzenden im Zuge der sich ausweitenden Urbanisierung entstehen: Backsteine, Hängepflanzen und eine Atmosphäre legerer Informalität, außerdem relativ gutes Essen. Während wir aßen, erzählte ich Susan von dem neuen Job. »Bezahlter Jäger also«, war ihr Kommentar. »Tja, so ähnlich. Wie im Kino.« »Hast du schon einen Plan?« Ihr Augen-Make-up war exzellent in seiner Sparsamkeit. Dazu etwas Farbe auf den Wangenknochen und Lippenstift. Wahrscheinlich sah sie jetzt mit Vierzig besser aus, als sie mit Zwanzig ausgesehen hatte. Die zarten Linien in den Augenwinkeln und die Lachfältchen um den Mund gaben ihrem Gesicht Ausdruckskraft und lebendige Wärme., »Na, ja, dieselbe alte Masche, mit der ich’s immer erst mal versuche. Ich werde drüben auftauchen und Wind machen, mal sehen, ob sich dann etwas tut, ob ich irgend etwas ins Rollen bringe. Vielleicht setze ich eine Anzeige in die Zeitung und biete eine Belohnung für Hinweise an.« »Bei einer solchen Gruppe?« fragte sie zweifelnd. »Meinst du, von denen würde einer den anderen für eine Belohnung in die Pfanne hauen?« Ich zuckte die Achseln. »Kann sein. Zumindest könnte ja einer von ihnen mit mir Kontakt aufzunehmen versuchen, um hinter meine Pläne zu kommen. Und Kontakt ist das, was ich erst mal dringend brauche.« »Vielleicht werden sie aber auch versuchen, dich umzubringen, wenn sie wissen, daß du nach ihnen suchst.« »Vielleicht, allerdings habe ich mir fest vorgenommen, sie daran zu hindern.« »Auf jeden Fall hättest du dann deinen Kontakt«, warf Susan ein. »Hmm.« Sie schüttelte den Kopf. »Das wird nicht gerade eine schöne Zeit für mich werden.« »Ich weiß…ich finde es auch nicht so schrecklich komisch.« »Schon möglich, aber ein Teil von dir wird auch das Abenteuer genießen.« »Das war sicher so, bevor ich dich kannte«, erwiderte ich. »Aber selbst das große Abenteuer macht ohne dich nicht so viel Spaß.« »Wahrscheinlich hast du recht. Ich finde es schön, daß du das sagst, aber ich kenne dich und weiß, daß du eben so bist, wie du bist. Wenn ich dich verliere, dann werde ich das nie verkraften, weißt du das?« »Ich komme wieder«, sagte ich. »Ich werde doch nicht einfach weit weg von dir sterben.«, »O Gott«, sie wandte ihr Gesicht ab, und ihre Stimme klang unsicher. Mein Hals wurde auch etwas eng, und meine Augen brannten. »Ich weiß, wie dir zumute ist«, brachte ich heraus. »Wenn ich nicht so ein starker und unerschrockener Mann wäre, würde ich am liebsten auch ein paar Tränchen zerdrücken.« Sie sah mich an. Ihre Augen glänzten verdächtig, aber sie hatte ihr Züge in der Gewalt und konterte: »Vielleicht du, du Tränentier, aber nicht ich. Ich zeige dir jetzt mal, wie man das macht, und wir werden bis zum Abflug eine fröhliche und angeregte Unterhaltung pflegen.« Sie legte ihre Hand auf meinen Arm, sah mich an, daß es mir durch und durch ging und meinte nur: »Paß auf dich auf, Matt.« »Ein Mann muß tun, was er zu tun hat, Mädchen«, sagte ich. »Wollen wir noch ein Bier trinken?« Danach wurde das Thema nicht mehr berührt. Susan setzte mich am Eingang des Flughafens ab. Ich stieg aus, nahm mein Gepäck aus dem Kofferraum und lehnte mich durchs Fenster zu ihr in den Wagen. »Ich gehe nicht mit hinein. Das Warten auf Flughäfen macht mich traurig. Schick’ mir eine Postkarte. Ich werde dich hier erwarten, wenn du zurückkommst.« Ich küßte sie und schaffte meine Sachen in die Schalterhalle. Die Tickets waren wie versprochen am PanAm-Schalter. Ich nahm sie, ging mit meinem Gepäck durch den Zoll und suchte mir einen Platz. Es war eine ruhige Nacht auf dem Flughafen, und ich versuchte, mich auf mein Buch zu konzentrieren. Es war von einem Mann namens Richard Slotkin und hieß Regeneration durch Aggressivität! Ein wissenschaftliches Werk, das mir ein Freund Susans geliehen hatte, um, wie er es formulierte, »die unbefangene Meinung eines Menschen, der mitten drin steht«, zu bekommen. Er war Englischlehrer, und, man konnte ihm solches Gerede nicht übelnehmen. Mehr oder weniger. Ich fand das Buch interessant und lesenswert, aber ich konnte mich nicht konzentrieren. Ziemlich allein auf einem riesigen Flughafen mitten in der Nacht, das ist schon ein merkwürdiges Gefühl. Und das Warten darauf, ebenso allein in ein anderes Land zu fliegen, wobei das Flugzeug wahrscheinlich auch ziemlich leer sein würde, machte dies Gefühl der Einsamkeit auch nicht gerade besser. Irgendwie war ich mit zunehmendem Alter immer weniger gern allein. Vielleicht lag das auch an Susan. Jedenfalls hätte ich diese Sache vor zehn Jahren noch als großes Abenteuer betrachtet, jetzt wäre ich am liebsten davongelaufen. Um acht Uhr dreißig ging ich an Bord und acht Uhr fünfzig waren wir unterwegs. Gegen neun Uhr fünfzehn bekam ich mein erstes Bier und eine Portion Rauchmandeln von der Stewardeß und begann mich besser zu fühlen. Morgen abend würde ich bei Simpson’s dinieren, und zum Lunch würde ich mir vielleicht ein nettes indisches Restaurant suchen. Um zehn hatte ich drei Bier getrunken und ungefähr ein halbes Pfund Rauchmandeln vertilgt. Wie erwartet war der Flug nicht ausgebucht, und die Stewardessen hatten Zeit, sich um die Gäste zu kümmern. Wahrscheinlich war es mein eleganter Anzug, der mich so attraktiv machte – sogar in seinem zerknautschten Zustand. Ich las mein Buch, ignorierte den Film und hörte Oldies durch meine Kopfhörer. Ein paar Biere noch, und meine Stimmung hob sich weiter. Nach Mitternacht verteilte ich meine gesamte Länge auf eine freie Sitzreihe und schlief ein. Als ich erwachte, brachte die Stewardeß Kaffee und Brötchen. Die Sonne schien durch die Fenster. Um zehn Uhr fünfundfünfzig landeten wir in Heathrow. Etwas steif von meiner Nacht quer über den Sitzen stelzte ich ins Freie. In meinem Magen bildeten Kaffee, Brötchen,, Rauchmandeln und Bier ein undefinierbares Durcheinander. Nun mußte ich nur noch diversen Pfeilen folgen, um zu Bus B zu kommen und dann wieder Pfeilen nach, bis ich mich schließlich in einer Schlange bei der Paßkontrolle wiederfand. Der Mann am Schalter warf einen Blick auf meinen Ausweis, lächelte und sagte: »Schönen guten Morgen, Mr. Spenser. Würden Sie bitte hier herüber kommen.« »Du liebe Güte, jetzt haben sie mich wegen übermäßigen Bierkonsums während eines internationalen Fluges angezeigt. Gleich werde ich verhaftet«, dachte ich. Der Mann lächelte immer noch und nickte in Richtung auf eine Tür, an der stand: »Sicherheitsbüro«. »Bitte, Sir.« Ich nahm meinen Paß und ging hinein. Drinnen erwartete mich ein Beamter in Uniform und ein großer, dürrer Mann mit langen Zähnen, der eine Zigarette rauchte. Er trug ein dunkelgrünes Hemd mit brauner Krawatte. »Mein Name ist Spenser«, sagte ich. »Man hat mich hierhergeschickt.« Der Dünne sagte: »Willkommen in England, Spenser. Ich bin Michael Flanders.« Er schüttelte mir die Hand. »Haben Sie ihre Gepäckabschnitte?« »Hmm.« »Geben Sie sie mir. Ich sorge dafür, daß alles klargeht.« Er reichte meine Abschnitte an den Uniformierten weiter und dirigierte mich hinaus, Hand an meinem Ellbogen. Als ich mich draußen umblickte, merkte ich, daß wir bereits durch den Zoll waren. Flanders faßte in seine Brusttasche und zog einen Umschlag hervor. Mein Name stand darauf. »Hier«, sagte er. »Das habe ich heute morgen bei der zuständigen Behörde für Sie arrangiert.« »Nicht schlecht«, murmelte ich, nachdem ich den Umschlag aufgemacht und gesehen hatte, daß es der Waffenschein war., Wir traten aus dem Flughafengebäude und standen direkt vor einem dieser schwarzen Londoner Taxis, in das gerade unter den diskreten Augen des Sicherheitsbeamten mein Gepäck verstaut wurde. »Nicht schlecht«, bemerkte ich wieder. Flanders lächelte. »Ja, Mr. Dixons Name hat auch hier, wie vielerorts, einen bemerkenswerten Klang.« Er winkte mich in das Taxi. Der Fahrer kam herum und sagte ihm etwas, das ich nicht verstand, dann stieg auch Flanders ein, lehnte sich zurück und zündete sich eine neue Zigarette an. »Mayfair Hotel«, wies er den Taxifahrer an. Zu mir gewandt meinte er: »Ich denke, es wird Ihnen dort gefallen. Das Mayfair ist ein erstklassiges Hotel und liegt sehr zentral.« Seine langen, knochigen Finger waren nikotinverfärbt. »Ich habe schon in den merkwürdigsten Quartieren genächtigt«, erwiderte ich, »da werde ich wohl das Mayfair akzeptieren können.« »Na, bestens«, war seine Antwort. »Sie wissen, warum ich hier bin?« »Ja.« »Was können Sie mir dazu noch sagen?« »Leider nicht sehr viel. Vielleicht könnten wir uns beim Lunch darüber unterhalten, wenn Sie sich etwas frisch gemacht haben. Sicher wollen Sie Ihren Anzug zum Aufbügeln geben und so weiter.« »Knittert ganz schön auf so einem Flug, nicht?« »Nunja.«, Das Mayfair war ein großes plüschiges Hotel am Berkeley Square. Flanders bezahlte den Taxifahrer, sorgte dafür, daß der Hotelträger mein Gepäck nahm und führte mich zum Empfang. Es schien mir beinahe, als habe er nicht sonderlich großes Vertrauen in meine Fähigkeit, mich in der Welt zurechtzufinden. Natürlich, ein bezahlter Gangsterjäger aus der Provinz, der kaum der englischen Sprache mächtig ist… Ich versicherte mich heimlich, daß mir nicht Kuhdreck am Absatz klebte. In meinem Zimmer standen ein Bett, ein Schreibtisch, ein blauer Schaukelstuhl und ein kleines Mahagonitischchen. Das dazugehörige Bad war weiß gekachelt. Vom Fenster aus sah ich über einen Luftschacht ins Gebäude gegenüber. Das nannte man wohl den Charme der alten Welt. Flanders gab dem Pagen ein Trinkgeld und sah auf seine Uhr. »Es ist ein Uhr«, meinte er. »Vielleicht wäre es Ihnen lieber, den Nachmittag für sich zu haben, um sich zu akklimatisieren. Wir könnten dann zusammen dinieren, und ich erzähle Ihnen, was ich weiß. Brauchen Sie Geld?« »Ich habe Geld, aber keine englischen Pfund«, sagte ich. »Ach so, natürlich. Ich werde Ihnen etwas umtauschen lassen.« Er zog eine elegante Brieftasche heraus. »Hier sind erst einmal hundert Pfund.« »Danke.« Ich nahm meinerseits die Brieftasche heraus, zählte 2500 Dollar ab und steckte sie wieder in meine linke Hüfttasche. »Wenn Sie mir dies wechseln lassen würden, wäre ich dankbar«, sagte ich. »Ziehen Sie die hundert ab.«, Beim Anblick meiner dicken, abgeschabten Brieftasche hatte ich so etwas wie Abscheu auf seinem Gesicht lesen können. »Das wird nicht nötig sein«, erwiderte er. »Mr. Dixon hat extra angeordnet, Sie mit äußerster Großzügigkeit zu behandeln.« »Na, bestens«, sagte ich. »Ich werde ihm auch nicht erzählen, daß mein Zimmer Blick auf einen Luftschacht hat.« »Tut mir leid«, meinte Flanders, »aber Sie wissen sicher, daß Hochsaison ist, und ich hatte nicht viel Zeit.« »Ich werde schweigen wie ein Grab«, sagte ich. Flanders lächelte vorsichtig, er war sich nicht ganz sicher, ob ich ihn auf den Arm nahm oder nicht. »Soll ich Sie – sagen wir um – sechs – hier abholen?« fragte er. »Sehr gut. Aber warum wollen wir uns nicht irgendwo treffen. Ich werde den Weg schon finden, und wenn ich mich verirre, kann ich ja einen dieser sagenhaften Londoner Bobbies fragen.« »Wie Sie meinen. Dann schlage ich vor, daß wir uns bei Simpson’s on the Strand treffen, eine Londoner Institution sozusagen.« »Sehr gut. Also, dann achtzehn Uhr fünfzehn dort.« Er gab mir die Anschrift und verabschiedete sich. Ich packte aus, setzte meine Waffe zusammen und legte sie geladen auf den Nachttisch. Dann duschte ich, putzte mir die Zähne, rasierte mich und rief den Empfang an, um zu bitten, daß man mich um halb sechs weckte. Ich ließ mich auf die Zierdecke fallen und schlief ein. Vorher hatte ich aber noch Zeit, an Susan zu denken und sie herzuwünschen. Viertel vor sechs marschierte ich elastischen Schrittes die Berkeley Street hinunter Richtung Piccadilly. Im Hotel hatte ich mir einen Stadtplan von London gekauft, denn ich war erst einmal hier gewesen, noch bevor ich Susan kannte. Damals, hieß das Mädchen Brenda Loring, und wir hatten eine Woche hier verbracht. Ich war irgendwie aufgeregt, denn ich liebe Großstädte; und London ist genauso eine Großstadt wie New York. Bei Fortnum and Mason’s hielt ich an und besah mir die Auslagen in den Schaufenstern. Was würde es für Spaß machen, hier mit Susan herumzustöbern und vielleicht geräucherte Wachteleier oder Wildtaube in Aspik einzukaufen. Ich ging weiter zum Piccadilly Circus, der mir nie als so außergewöhnlich erschienen war, wie immer gesagt wird. Beim Haymarket hielt ich mich rechts und kam zum Trafalgar Square, Nelson und die Löwen und die National Gallery sahen auf mich herab, und wie immer versuchten sich Kinder in der Kunst, die meisten Tauben auf dem ausgestreckten Arm zu halten. Verdammtes Taubenpack, ich mochte sie nicht. Als ich den Strand hinaufschlenderte, kam mir ein Polizist entgegen. Friedlich, die Hände auf dem Rücken, sein Walkie-Talkie in der Hüfttasche, das Mikro am Mantelaufschlag schritt er einher. Sein Stock war geschickt in einer riesigen und unauffälligen Seitentasche verwahrt. Ich fühlte, wie sich mein Magen zusammenzog. »Das alte Land«, dachte ich, und Shakespeare und Johnson kamen mir in den Sinn. Zwar kam meine Familie aus Irland, aber trotzdem hatte mich das Heimatgefühl gepackt. Für alle, die Englisch lesen und sprechen ist es schließlich auch Heimat. Simpson’s war auf der rechten Straßenseite neben dem Savoy Hotel. Ich fragte mich, ob sie dort wohl den guten alten Goodman »Stomping at the Savoy« spielten. Aber wahrscheinlich war dies hier doch das falsche Savoy. Schließlich stand ich vor Simpson’s. Drinnen spürte man die Klasse: hohe Decken und Eichentäfelung. Ich sprach mit dem Mâitre und der beauftragte einen seiner dienstbaren Geister, mich zu Flanders Tisch zu führen. Flanders erhob sich, als ich näher kam, ebenso der Mann, der bei ihm war: sehr wohlerzogen., »Mr. Spenser, darf ich Ihnen Inspector Downes von Scotland Yard vorstellen. Ich bat ihn, mit uns zu speisen und hoffe, es paßt Ihnen.« Ich fragte mich, was passieren würde, wenn es mir nicht paßte. Ob Downes sich wohl mit einer entschuldigenden Verbeugung davonmachen würde? »Sehr angenehm«, sagte ich, und wir schüttelten uns die Hände. Der Ober hielt meinen Stuhl, und wir setzten uns. »Ein Drink?« fragte Flanders. »Bier vom Faß«, sagte ich schnell und »Whisky«, war Downes Antwort. Flanders bestellte sich Kir. »Inspector Downes hat den Fall Dixon bearbeitet«, begann Randers. »Er ist Spezialist für diese Art von Stadtguerrilla- Krieg, der immer mehr zunimmt.« Downes lächelte bescheiden. »Spezialist ist sicherlich etwas hoch gegriffen, aber ich habe mir einer Menge solcher Fälle zu tun gehabt.« Der Ober kam mit den Drinks. Mein Bier war wenigstens kalt, aber es kam mir viel lascher vor als amerikanisches. Flanders trank in kleinen Schlucken sein Kir. Downes Whisky kam ohne Eis oder Wasser in einem kleinen Glas und wurde lässig verkonsumiert. Ich beobachtete Downes, der hellhäutig und rundgesichtig dasaß. Unter dem offiziell wirkenden, silbergrauen Anzug wirkte sein Körper schwer und völlig entspannt. Ich konnte mich dem Eindruck von unterdrückter Kraft, der von ihm ausging, nicht entziehen. »Ach, bevor ich es vergesse«, unterbrach Flanders meine Überlegungen und reichte mir einen Umschlag, auf dem mein Name und die Zahl 1400 standen. »Der Kurs ist im Moment sehr günstig. Ihr Gewinn, unser Verlust, nicht wahr?« Ich nickte und steckte den Umschlag ein. »Danke schön. Und nun würde ich gern wissen, was Sie mir sagen können.«, »Vielleicht sollten wir erst bestellen«, schlug Flanders vor. Er nahm Lachs, Downes Roastbeef und ich bestellte mir Hammel. Man sollte immer die einheimische Küche ausprobieren. Der Ober erinnerte mich an Barry Fitzgerald. Unsere Wahl schien ihn zu begeistern. »So, dann könnten wir anfangen«, sagte ich. Downes beugte sich vor: »Leider haben wir nicht besonders viel Material. Eine Gruppe namens Liberty hat sich für den Anschlag auf das Lokal, bei dem Dixons Familie ums Leben kam, verantwortlich erklärt. Wir haben keinen Grund, dies anzuzweifeln.« »Was sind das für Leute?« »Junge, offenbar sehr konservative, die sich aus allen Ländern Westeuropas zusammengetan haben. Ihr Hauptquartier könnte Amsterdam sein.« »Wie viele sind es?« »Zehn oder zwölf ungefähr. Die Zahlen ändern sich von Tag zu Tag. Es kommen neue hinzu, andere scheiden aus. Scheint so, als sei das Ganze nicht besonders straff organisiert. Eher eine zufällig entstandene Gruppe von Jugendlichen, die im weiten Sinne gleiche Interessen haben.« »Und die Ziele?« »Wie bitte?« »Na, was will diese Organisation? Wollen sie die letzten Wale retten? Irland befreien? Die Apartheid beenden? Palästina wiederherstellen oder Abtreibungen abschaffen?« »Ich glaube, es sind hauptsächlich Antikommunisten.« »Das würde aber nicht erklären, warum sie Dixons Familie ermordet haben. Seine Unternehmen praktizieren sicher nicht gerade tätigen Sozialismus, oder?« Downes lächelte und schüttelte den Kopf. »Kaum, aber ich denke, der Bombenanschlag war reiner Zufall. Einfach ein Akt von Gewalt, der überall hätte passieren können. Ein, Terroranschlag, um die Staatsdisziplin zu untergraben, Verwirrung zu stiften, Unsicherheit hervorzurufen, so in der Art.« »Und wie gehen sie vor?« »Darüber sind wir uns nicht ganz im klaren.« »Passiert so etwas oft?« »Kann man schlecht sagen«, Downes nahm einen Schluck Scotch und rollte ihn genüßlich über die Zunge, »weil es so viele dieser Anschläge gibt. Man steigt kaum mehr durch, wer nun eigentlich wen in die Luft jagen will und warum.« Flanders warf ein: »Aber soweit ich weiß, Phil, ist dies ja nicht eine der großen Gruppen, die die Sicherheit des Landes gefährdet.« Downes schüttelte den Kopf. »Nein, sicher nicht. Unsere westliche Zivilisation ist nicht in unmittelbarer Gefahr. Aber immerhin verletzen und töten sie Menschen.« »Hilft Ihnen das alles irgendwie weiter?« fragte Flanders. »Bis jetzt nicht«, erwiderte ich. »Eher im Gegenteil. Denn, wie Downes sicher weiß, je amateurhafter und desorganisierter eine Gruppe arbeitet, desto schwieriger ist es, sie in den Griff zu kriegen. Die großen und wohldurchorganisierten Gruppen – da bin ich sicher – hat die Polizei bereits unterwandert.« Downes hob die Schultern, nahm einen Schluck und meinte: »Was den ersten Teil Ihres Satzes betrifft, so haben Sie sicherlich Recht, Spenser. Das naive und zufällige Vorgehen von solch kleinen Gruppierungen macht es uns sehr schwer, sie zu schnappen, andererseits ist ihre Effektivität auch nicht sonderlich groß, was Revolution oder andere ihrer verrückten Ziele angeht.« »Haben Sie irgend etwas in der Hand?« »Wären Sie von einer großen Zeitung, würde ich jetzt sagen, daß wir an verschiedenen vielversprechenden Möglichkeiten, arbeiten. Da Sie aber nicht von einer Zeitung sind, kann ich mich kurz fassen: Wir haben absolut nichts.« »Keine Namen, keine Fotos?« »Nur die Skizzen, die wir damals mit Mr. Dixon ausgearbeitet haben. Wir haben sie natürlich in Umlauf gebracht, aber ohne Ergebnis.« »Informanten?« »Keiner scheint etwas zu wissen.« »Wie intensiv haben Sie sich bemüht?« »So intensiv wie möglich«, sagte Downes ernst. »Sie sind noch nicht lange im Lande, aber sicher ist Ihnen bekannt, daß wir unter ziemlichem Druck stehen. Die Irlandgeschichte nimmt fast all unsere Kräfte in Anspruch.« »Sie haben sich also nicht allzusehr bemüht, die Sache zu klären?« Downes sah Flanders an. »Das stimmt nicht. Wir haben soviel Zeit und Kräfte darauf verwendet wie möglich.« »Ich will Sie nicht beschuldigen, Downes. Ihre Probleme sind mir nicht ganz fremd, war auch mal Polizist. Mir geht es darum, daß Flanders versteht, daß es Ihnen nicht möglich war, eine alle Alternativen erschöpfende Suche durchzuführen. Sie haben zwar getan, was nach Ihrer Routine zu tun war, aber der Fall ist nicht abgeschlossen, und Sie haben auch nicht die Leute, um ständig das Ohr an der Basis halten zu können.« Downes zuckte mit den Schultern und trank seinen Scotch aus. »Da haben Sie recht«, meinte er trocken. Barry Fitzgerald brachte unser Essen. Mit ihm kam ein zweiter, weißbeschürzter Mensch, der einen großen, heizbaren Wagen mit kupfernen Deckeln vor sich herschob. Einen dieser Deckel hob er hoch und schnitt dann ein riesiges Stück Hammel auf. Flanders gab ihm ein Trinkgeld., Während diese Zeremonie im Gange war, verteilte Barry den Rest unserer Mahlzeit. Ich bestellte ein zweites Bier, und er schien entzückt von der Idee, es mir zu holen., Flanders Angebot, mich in einer Taxe mitzunehmen, lehnte ich ab und schlenderte den Strand hinauf, zurück zum May fair. Es war kurz nach acht, und bis zum nächsten Morgen hatte ich nichts weiter vor. Wo der Strand in den Trafalgar Square mündet, bog ich in die Whitehall ein und sah mir die beiden berittenen Posten in ihren Häuschen vor dem Horse-Guards- Gebäude an. Sie trugen hohe Lederstiefel und metallene Brustschützer. Ihre Helme stammten wohl aus der Zeit des Britischen Empire. Wie Statuen wirkten sie, wären nicht unter den Helmen ganz gewöhnliche Jungmännergesichter gewesen, in denen nur die Augen sich bewegten. Am Ende von Whitehall weitere bekannte Gebäude: Parliament, Westminster Abbey und dann die Westminster Bridge. Damals mit Brenda Loring war ich hier inmitten einer Touristengruppe entlanggegangen. Ich würde gern einmal hier sein, wenn es ganz leer ist. Auf meiner Armbanduhr war es acht Uhr fünfzig. Minus sechs, dann war es zu Hause zehn vor drei nachmittags, und Susan saß vielleicht gerade in ihrer Vorlesung. Ich ging auf die Brücke und schaute übers Geländer aufs Wasser hinunter. Die Themse. Mein Gott, was hatte dieser Fluß schon alles gesehen. Unter mir konnte ich den Anlegesteg erkennen, von wo aus die Ausflugsboote starteten. Letztes Jahr waren Susan und ich auf einer Wein- und Käse-Fahrt durch Amsterdams Grachten bei Kerzenlicht sehr glücklich gewesen. Ich stand eine ganze Weile da und starrte auf den Fluß. Drüben irgendwo mußte das Globe Theater sein, oder gab es das nicht mehr? Schließlich drehte ich mich um und beobachtete, aufs Brückengeländer, gelehnt, die Menschen. Ich fand mich sehr attraktiv mit meinem blauen Blazer und den grauen Flanellhosen, dem weißen Hemd mit Button-down-Kragen und einer blau-rot gestreiften Krawatte. Letztere hatte ich lässig offen auf dem Hemd hängen. Ich war ganz sicher, daß es nur eine Frage der Zeit war, bis ein attraktives Mädchen im Lederminirock, so richtig swinging London, merkte, daß ich mich einsam fühlte und stehenblieb, um mich aufzumuntern. Doch Miniröcke schienen out zu sein. Ich sah eine Menge Haremshosen und dann den Look, den Lewis auf seinen Werbepostern zeigte: Jeans in hohe Stiefel gestopft; aber keine kam zu mir, obwohl ich beide Sorten akzeptiert hätte. Wahrscheinlich merkte man sofort, daß ich Ausländer war. Eingebildetes Gesindel. Susan würde ich so gefallen, das wußte ich. Nach einer Weile gab ich’s auf. Obwohl ich seit zehn oder zwölf Jahren nicht mehr geraucht hatte, jetzt hätte ich gern einen Zug genommen und dann das glühende Ende lässig in den Fluß geworfen. Nichtrauchen mag ja für die Lunge besser sein, aber dramatische Gesten unterstützt es nicht gerade. Am St. James Park gab es einen Weg, der Birdcage Walk hieß, den schlug ich ein. Wahrscheinlich mein irischer Romantizismus. Ich stand plötzlich vor dem Buckingham Palace. Viel konnte ich nicht sehen. »Hallo, Queen, wie geht’s?« murmelte ich vor mich hin. Ich hatte vergessen, welches Zeichen man beachten muß, damit man weiß, ob die königliche Familie da ist oder nicht. Aber was spielte es auch für eine Rolle, ich war ja nicht dort eingeladen. Durch den Green Park gelangte ich schließlich Richtung Piccadilly und zu meinem Hotel. Eigenartiges Gefühl, ganz allein durch diesen Park zu gehen, tausende von Kilometern von zu Hause. Ich fühlte mich wie ein kleiner Junge, der sich, nachts verlaufen hat. Nie zuvor in meinem Leben hatte ich jemanden vermißt, aber jetzt tat ich es. Ich vermißte Susan. Zurück in meinem Zimmer bestellte ich mir telefonisch vier Bier. »Wie viele Gläser, Sir?« »Keins«, erwiderte ich mit gemeinem Unterton in der Stimme. Als serviert wurde, gab ich dem Jungen ein viel zu hohes Trinkgeld, um meine gemeine Stimme von vorhin wiedergutzumachen. Dann trank ich die vier Flaschen Bier und ging zu Bett. Am nächsten Morgen war ich zeitig draußen und gab eine Anzeige in der Times auf. Sie hatte folgenden Text: »BELOHNUNG! Tausend Pfund für Information über eine Organisation namens Liberty und den Tod von drei Menschen bei einer Bombenexplosion in Steinlee’s Restaurant am 21. August letzten Jahres. Rufen Sie Spenser im May fair Hotel an.« Downes hatte mir am Abend zuvor versprochen, mich Einblick in die Dixon-Akte nehmen zu lassen. Als ich wieder im Hotel war, steckte tatsächlich ein großer brauner Umschlag in meinem Fach. Ich nahm ihn mit aufs Zimmer und las alles durch. Aussagen von Zeugen, Dixons Aussage vom Krankenbett aus, die Skizzen, Berichte der bearbeitenden Beamten, die keinen Fortschritt melden konnten. Dann eine Fotokopie des Briefes, in dem sich Liberty zu der Tat bekannte und ein kurzer Abriß der Geschichte Libertys, wahrscheinlich aus dem Archiv. Auf dem Bett liegend las ich alles mehrmals durch, vielleicht hatten die englischen Polizisten ja etwas übersehen. Aber wenn sie wirklich etwas übersehen hatten, dann hatte ich es auch. Ich fand absolut nichts. Sah so aus, als sei ich auch nicht schlauer als sie., Ich sah auf die Uhr: elf Uhr fünfzehn, fast Zeit zum Lunch. Wenn ich jetzt langsam losging, mir in aller Ruhe ein Restaurant suchte und ganz geruhsam aß, dann wären es nur noch vier oder fünf Stunden bis zum Abend. Ich sah mir mein Material noch einmal durch. Es gab einfach nichts her – und wenn ich nicht bald einen Einfall hatte und den in die Tat umsetzte, dann konnte ich wirklich nur noch auf die Anzeige hoffen. Natürlich konnte ich massenweise Bier trinken und eine Rundreise durchs Land unternehmen, aber Dixon würde sicher irgendwann ungeduldig werden. Vor allem, nachdem ich immerhin fünf Riesen Vorschuß bekommen hatte. Ich ging schließlich in einen Pub am Shepherd’s Market und lunchte. Dann wieder zum Trafalgar Square und in die National Gallery, wo ich den Nachmittag damit verbrachte, mir die Bilder anzusehen. Am meisten berührten mich die Porträts: Menschen aus einer anderen Zeit, Rembrandts Selbstbildnis, die Dame aus dem fünfzehnten Jahrhundert, deren Nase aussah, als sei sie einmal gebrochen gewesen, und der düster dreinblickende Herr, dessen Blick einen von einer Ecke des Raumes bis zur anderen verfolgte. Es war schon nach fünf, als ich schließlich mit einem merkwürdig leichten Gefühl im Kopf wieder auf den Platz in die Wirklichkeit der Tauben trat. Irgendwie schizophren. Die Anzeige würde schon morgen erscheinen, hatte man mir versichert. Ich hatte nichts zu tun, und mich allein in irgendein Restaurant zu setzen, dazu hatte ich auch keine Lust, also bestellte ich mir im Hotel mein Essen aufs Zimmer. Ich aß und trank mein Bier, während ich weiter in dem Buch über Aggressivität las. Am nächsten Morgen war die Anzeige erschienen. Ich war, soweit ich wußte, der einzige Mensch auf Gottes weitem Erdboden, der den Text kannte. An dem Tag passierte nichts, ebenso am nächsten. Die Anzeige wurde täglich wiederholt., Ich hing im Hotel herum und wartete. Schließlich hatte ich das Gefühl, ich würde demnächst überschnappen und ging aus, in der Hoffnung, daß bei meiner Rückkehr eine Nachricht da sein würde. Fünf Tage verbrachte ich abwechselnd im Britischen Museum, im Tower, im Museum of National History, in der Tate Gallery und beim Changing of the Guard. Täglich joggte ich durch den Hydepark, nichts tat sich. Am sechsten Tag nach dem ersten Erscheinen meiner Anzeige kam ich schweißgebadet vom morgendlichen Lauf zurück. Automatisch fragte ich, ob eine Nachricht für mich da sei und war schon im Gehen, als der Mann am Empfang, »Ja, Sir«, sagte und mir einen weißen Umschlag in die Hand drückte, auf dem schlicht »Spenser« stand. »Wurde dies abgegeben?« fragte ich. »Ja, Sir.« »Es ist also nicht telefonisch durchgegeben worden?« »Nein, Sir, ein junger Mann brachte den Brief vor ungefähr einer halben Stunde.« »Ist er noch hier?« fragte ich schnell. »Das glaube ich nicht. Aber Sie könnten im Cafe nachsehen.« »Danke.« Warum hatten sie wohl nicht telefoniert? Wahrscheinlich, weil sie sehen wollten, wer ich war. Das konnten sie, indem sie den Brief abgeben ließen und dann versteckt darauf warteten, wer ihn abholte. Ich ging zu einem der Sessel in der Halle, wo nachmittags immer Tee gereicht wurde und setzte mich dem großen Spiegel gegenüber. Hinter meiner Sonnenbrille beobachtete ich durch den Spiegel die Halle, während ich den Umschlag aufriß. Er war dünn und unverdächtig, eine Bombe konnte kaum drin sein. Natürlich mußte ich auch damit rechnen, daß es schlicht und ergreifend eine Einladung zum Essen von Flanders war. Aber das war’s nicht – es war genau das, worauf ich gewartet hatte., »Seien Sie morgen früh um zehn Uhr bei der Cafeteria am Ausgang der östlichen Fußgängerunterführung nahe des Nordeingangs zum Londoner Zoo im Regent’s Park.« stand auf dem Zettel. Ich tat so, als läse ich das Ganze noch einmal durch und versuchte dabei so gut es ging, die ganze Halle zu überblicken. Aber ich konnte nichts Auffälliges bemerken. Allerdings hatte ich das auch nicht erwartet. So blieb nur, mir möglichst alle Gesichter, die ich im Moment hier sah, einzuprägen, um sie eventuell später wiedererkennen zu können. Ich steckte den Brief zurück in den Umschlag, drehte mich gedankenvoll in meinem Sessel hin und her, klopfte mit einer Ecke des Briefumschlages gegen meine Zähne und stand dann gemächlich auf. Scharfe Blicke um mich werfend, durchschritt ich die Hotelhalle und schlenderte zum Green Park. Es ist nicht einfach, jemanden zu verfolgen, ohne dabei erwischt zu werden, besonders, wenn dieser Jemand darauf vorbereitet ist, daß er verfolgt wird. Ich bemerkte sie, als sie Piccadilly überquerte. In der Hotelhalle hatte sie gerade Postkarten gekauft. Jetzt überquerte sie die Straße zum Green Park hin ein paar Häuser weiter unten. Ich hatte immer noch meinen Jogginganzug an und keine Kanone bei mir. Es konnte natürlich sein, daß sie mich jetzt sofort um die Ecke bringen wollten… Im Green Park hielt ich inne, um ein paar Kniebeugen und Atemübungen zur Show zu machen. Dann lief ich locker los in Richtung Mall. Wenn sie mich im Auge behalten wollte, mußte sie jetzt auch laufen. Lief sie los, dann konnte ich sicher sein, daß es ihr egal war, wenn ich sie bemerkte, was darauf schließen ließ, daß entweder sie mich erledigen wollte oder aber, daß sie mich jemandem in den Büschen zeigen wollte. Dann – so hatte ich mir vorgenommen – würde ich einen, eleganten U-Bogen schlagen und einen Sprint zum Piccadilly und dem nächsten Polizisten einlegen. Sie rannte nicht, sie ließ mich entwischen. Als ich die Mall erreichte, war sie fort. Ich ging ins Mayfair zurück, aber auch dort sah ich sie nirgends. In meinem Zimmer angekommen, duschte ich erst einmal – die Kanone lag dabei in Reichweite auf dem Spülkasten der Toilette. Ich fühlte mich richtig gut. Endlich konnte ich aktiv werden nach dieser entsetzlichen Woche des Wartens und stressigen Sightseeings. Ich hatte einen Punkt Vorsprung, denn wenn dies Mädchen von Liberty war, dann dachten sie jetzt, daß sie mich zwar kennen würden, nicht aber ich sie. Wenn sie nur versuchen wollte, mich um den Tausender in der Anzeige zu erleichtern, dann war ich immer noch einen Punkt besser, denn ich wußte eben, wie sie aussah, was sie wiederum nicht ahnten. Allerdings gab es gewisse Einschränkungen: sie kannten mich, ich aber kannte nur einen von ihnen, nun ja. Doch andererseits war ich ein Profi und sie Amateure. Sicher, wenn sie mir eine Bombe unter den Hintern pflanzten, dann konnte es immerhin sein, daß diese Bombe keinen Unterschied zwischen Profis und Amateuren machte. Ich zog Jeans an, dazu ein weißes Levi’s Hemd und weiße Adidas-Slipper mit blauen Streifen. Sie sollten bloß nicht denken, daß ein amerikanisches Holzauge nichts von modischem Schick versteht… Aus dem Koffer holte ich ein Schulterhalfter aus Ledergeflecht und legte es um, sie sind zwar nicht so bequem wie die Hüfthalfter, aber ich wollte meine kurze Levi’s-Jacke zu den Jeans tragen und ein Hüfthalfter würde man sehen. Ich schob also meine Waffe ins Halfter, zog die Jacke drüber und ließ sie offen. Dann prüfte ich im Spiegel, wie es aussah. Kragen hoch, sehr elegant: das Bild eines internationalen Abenteurers, frischrasiert, frischgeduscht und mit frisch geschnittenen Haaren. Ich versuchte es mit ein paar blitzschnellen Ausfallschritten und, Griff zur Waffe, um herauszufinden, ob das Halfter auch richtig saß. Den Abschluß bildete eine astreine Bogart- Imitation, bei der ich mich selbst im Spiegel aufforderte: »All right, Louis, laß die Kanone fallen.« Dann war ich bereit. Mein Zimmer war schon fertig, so daß niemand vom Personal hereinkommen würde. Also holte ich eine Dose Talkum heraus und verteilte davon sorgfältig etwas auf dem Läufer direkt an meiner Tür. Jeder, der hereinkommen würde, mußte hindurch und würde draußen und drinnen Abdrücke hinterlassen. Falls sie sehr aufmerksam waren, würden sie vielleicht die Stapfen draußen wegbekommen, aber drin auf dem Teppich war es schon eine andere Sache. Sorgfältig schloß ich die Tür über dem dicken Talkumteppich und warf die leere Dose in einen Papierkorb beim Fahrstuhl. Auf dem Rückweg mußte ich mir einen neuen Vorrat mitbringen. Am Piccadilly Circus nahm ich die U-Bahn und fuhr zum Regent’s Park. Unterwegs warf ich Blick auf meinen Stadtplan und merkte mir den Weg durch den Park zum Zoo. Ich wollte nicht wie ein Tourist wirken, wenn ich mir mein Aktionsfeld für morgen ansah. Ich nahm den Nordeingang, vorbei an den Kranichen, Gänsen und dem Eulengehege über die kleine Kanalbrücke. Auf dem Regent’s Kanal unter mir fuhr gerade ein Boot. Neben dem Insektenhaus führte ein Tunnel unter dem Verwaltungsgebäude durch, auf der anderen Seite kam man beim Zoorestaurant wieder heraus. Links eine Cafeteria, rechts Restaurant und Getränkekiosk. Drüben hoben sich die Flamingos in leuchtenden Rosatönen vom Grün ab. Das erinnerte mich an etwas – ja, wenn sie mich umlegen wollten, dann war der Tunnel ihre beste Chance. Er war kurz und schnurgerade, keine Möglichkeit, sich irgendwo darin zu verstecken. Wenn von jeder Seite einer kam, dann hatten sie mich ohne viel Trara in der Falle. Also: Meide den Tunnel, Spenser!, Am Andenkenstand in der Cafeteria kaufte ich mir einen Zooführer. Der zeigte mir, daß ich wahrscheinlich am günstigsten durch den Südeingang kommen würde. Ich ging mir das ansehen. Drüben, beim Papageienhaus hörte ich das vergnügte Kreischen einiger Kinder, die einen Kamelrundritt machten und sich über den Paßgang des Tieres amüsierten. Der Südeingang war gleich neben dem Raubvogelkäfig – nicht gerade ein gutes Omen. Auch, was sonst noch in der Nähe war, wirkte nicht sehr ermutigend: die wilden Hunde und Füchse im Freigehege und der sogenannte Wolfswald. Ich ging zurück zur Cafeteria, einem Pavillon mit Tischen drumherum. Wenn ich mich dort hinsetzte, dann war ich eine herrliche Zielscheibe. Kurzentschlossen setzte ich mich und bestellte mir Steak mit Kidney-Pudding. Das Essen war kalt und schmeckte ungefähr wie der Schuh eines alten Trappers. Während ich darauf herumkaute, durchdachte ich meine Situation. Wenn diese Leute darauf aus waren, mich umzubringen, dann konnte ich sie daran kaum hindern. Vielleicht wollten sie’s ja nicht, aber verlassen konnte ich mich darauf bestimmt nicht. »Man kann seine Schlachtpläne nicht auf den Eventualbewegungen des Gegners aufbauen«, sagte ich laut. »Man muß überlegen, was er tun kann, nicht was er tun könnte.« Der Junge, der nebenan dabei war, die Tische abzuwischen, sah mich mißtrauisch an: »Wie bitte, Sir?« »Ich hab’ nur eine Bemerkung zur Strategie gemacht. Hast du das je getan, einfach rumgesessen und dich mit dir selbst über Strategie unterhalten?« »Nein, Sir.« »Ist auch besser so. Da, nimm das mit.« Ich schüttete den Rest meines Mahles in seinen Abfalleimer. Er ging weiter. Ich wollte ein paar Dinge, zunächst einmal wollte ich möglichst am Leben bleiben, dann wollte ich einen Teil der Angreifer kampfunfähig machen, und ich wollte, daß, einer von ihnen entkommen sollte, um ihm folgen zu können. Kampfunfähig? Na, ja, klingt immer noch besser als tot. Aber letztlich ist es dasselbe, ich sitze hier und überlege, wie ich ein paar Leute umbringen kann. Die Wortwahl macht die Sache auch nicht besser. Immerhin wollten sie’s ja so. Ich werde nicht als erster schießen, aber wenn sie mich umlegen wollen, dann werde ich kämpfen. Ich will sie nicht in die Falle locken, sondern sie mich… Allerdings könnte man es auch so betrachten, daß ich möchte, daß sie mich in eine Falle locken, damit ich sie wiederum… ziemlich unsauber das Ganze. Aber ich werd’s in jedem Fall tun, warum mache ich mir also diese moralischen Bauchschmerzen. Ich werde einfach abwarten und sehen, wie ich mich hinterher fühle. Diese Leute hatten Erfahrung mit Sprengkörpern, und es war ihnen egal, wer dabei draufging, soviel wußte ich. Wenn ich in ihrer Haut steckte, dann würde ich warten, bis mein Opfer im Tunnel wäre; ein bißchen Dynamit reingeworfen und aus mir wurde ruck, zuck, ein Wandgemälde. Natürlich ginge es auch auf der Kanalbrücke… Immerhin kannte ich sie von Dixons Bildern – und ich kannte das Mädchen, während bei ihnen nur das Mädchen wußte, wie ich aussah. Also mußte sie auf jeden Fall dabei sein. Vielleicht würde es mir gelingen, sie zuerst zu entdecken. Wie viele würden wohl kommen? Wenn sie’s im Tunnel machen wollten, dann brauchten sie mindestens zwei Mann plus das Mädchen. Andererseits waren sie bei der Ermordung von Dixons Familie zu neunt gewesen. Mußte ihr Gemeinsinn sein, einer für alle, alle für einen, so was in der Richtung. Ich hatte das Gefühl, sie würden alle da sein. Und sie würden vorsichtig sein, klar. Sie würden eine Polizeifalle vermuten, wer würde das nicht in ihrer Situation. So blöd konnten sie kaum sein – also würden sie sehr gut aufpassen… Ich stand auf. Ich konnte nichts tun, als alles auf mich zukommen lassen,, den Tunnel meiden sowie die freien Plätze. Ich würde mindestens ebenso wachsam sein wie sie. Mein Schulterhalfter drückte. Ich hätte gern etwas mehr Waffengewalt besessen. Steak und Kidney-Pudding lagen mir wie ein Stein im Magen, als ich das Zoogelände verließ und mit einem der roten Doppeldecker zurück zum Mayfair fuhr., Eine Haltestelle vor dem Hotel stieg ich aus und kaufte mir eine blonde Perücke mit passendem Schnurrbart. Spenser – der Mann mit den tausend Gesichtern! Den Fußabdruck vor meiner Zimmertür konnte ich schon von weitem erkennen, also ging ich erst einmal vorbei den Korridor hinunter bis zur nächsten Ecke. Keine Menschenseele in der Nähe. Normalerweise würde man in so einem Fall einen Mann im Zimmer und einen draußen postieren, aber das schienen sie nicht getan zu haben. Natürlich konnte der Fußabdruck auch von einem Angestellten des Hotels sein, aber andererseits…Ich stellte meine Tasche mit der Verkleidung ab und nahm die Pistole aus dem Halfter. Wenn ich sie in die rechte Hand legte und dann die Arme verschränke, konnte man sie nicht sehen. Vorsichtig lugte ich um die Ecke – niemand, ebenso im anderen Gang. Leise schlich ich wieder zu meinem Zimmer und holte mit der linken Hand den Schlüssel aus der Tasche, in der anderen hielt ich die Pistole, jetzt schußbereit. Außer den gedämpften Geräuschen des Hotelbetriebes hörte ich keinen Laut. Die Tür war aus dunkler Eiche, die Nummer darauf Messing. Ich lauschte wieder, nichts. Vorsichtig steckte ich den Schlüssel ins Schlüsselloch und drehte ihn, dabei hielt ich mich rechts neben der Tür. Dann öffnete ich ganz sacht die Tür einen Spaltbreit, zog den Schlüssel heraus und schob ihn zurück in meine Tasche. Ich holte langsam und tief Luft, das Schlucken fiel mir schwer. Mit der Linken gab ich jetzt der Tür einen Stoß und zog mich gleichzeitig aus dem Blick- und Schußfeld zurück. Nichts passierte. Im Zimmer war es dunkel, aber die, Spätnachmittagssonne warf etwas Licht in den Korridor. Ich zog mich ein paar Schritte zurück und versuchte, ins Zimmer hineinzusehen, dann ging ich auf die gegenüberliegende Seite des Ganges. Dort würde man mich nicht vermuten. Automatisch würde einer, der schußbereit aus meinem Zimmer kam, erst einmal dort nachsehen, wo ich eben noch gestanden hatte. Ich lehnte mich gegen die Wand und wartete. Der Fahrstuhl kam und ein älterer Herr in Reitausrüstung stieg aus, neben ihm eine Dame im pinkfarbenen Hosenanzug mit blauweißem, wohlonduliertem Haar. Man merkte ihnen an, welche Mühe sie sich gaben, nicht neugierig zu wirken, an mir vorbeizusehen und möglichst keinen Blick in meine offene Zimmertür zu werfen. Ich beobachtete sie, schließlich sieht man es Bombenlegern meist nicht an, welcher Beschäftigung sie nachgehen und man konnte heutzutage nicht vorsichtig genug sein. Sie verschwanden in einem Zimmer ungefähr zehn Türen weiter. Nichts tat sich. Wahrscheinlich käme ich mir wie ein Idiot vor, wenn ich feststellen mußte, daß mein Zimmer leer war, aber ebenso idiotisch wäre es, einfach hineinzugehen und dann ins englische Gras beißen zu müssen, nur weil ich nicht genügend Geduld aufgebracht hatte. Nein, ich würde warten, ich hatte Zeit. Mein Besuch würde ebenfalls warten, aber ich machte schon jetzt jede Wette, daß er schließlich ein Opfer der Anspannung werden würde. Die offene Tür würde sich, je länger er sie anstarrte, immer weiter öffnen… Falls es zwei waren, würde das Ganze natürlich länger dauern, sie würden sich gegenseitig beruhigen. Doch ich war – wenn es sein mußte – der ausdauerndste Warter, den man sich denken konnte. Eine Inderin in weißer Uniform kam mit einem Wäschewagen vorbei. Sie warf einen Blick in mein Zimmer, aber mich beachtete sie kaum. In letzter Zeit mußte ich immer, öfter feststellen, daß Frauen mich kaum beachteten. Vielleicht war mein Typ nicht mehr gefragt. Es war jetzt fast dunkel. Ich hielt meine Augen fest auf den Raum gerichtet, denn ich wußte, wenn der Besuch eine Bewegung machte, dann würde es Schattenspiele geben. Aber vielleicht wußte er das auch, jedenfalls rührte sich nichts. Er wollte wohl warten, bis es ganz dunkel war. Zwei Afrikaner traten aus dem Fahrstuhl und gingen an mir vorbei. Beide trugen graue Anzüge, schmale dunkle Krawatten und weiße Hemden, deren Kragen sich leicht nach oben bog. Der eine hatte ein Stammeszeichen auf der Wange, sein Begleiter trug eine Goldrandbrille. Sie sprachen in gepflegtem Englisch miteinander und achteten weder auf die offene Tür noch auf mich. Ich behielt sie im Auge, jeder konnte ein Komplize sein. Das Telefon stand auf einem Tischchen neben der Tür. Ich war sicher, daß ich hören würde, wenn es benutzt wurde. Aber es konnte natürlich auch ein anderes Signal geben, etwa vom Fenster aus, oder sie hatten eine Zeit ausgemacht, zu der einer nachsehen kommen würde. Ich fand es anstrengend, gleichzeitig Tür und Korridor zu bewachen. Meine Hand wurde außerdem steif, denn mit der entsicherten Waffe mußte ich sie ganz ruhig halten. Ob ich das Ding mal in die Linke nahm? Aber ich war nicht besonders gut links, und es konnte ja sein, daß ich gleich so gut sein mußte wie noch nie. Allerdings nützte mir eine gute, aber eingeschlafene Hand auch nicht viel… Schließlich nahm ich doch die Linke und machte mit der Rechten Fingerübungen. In Zukunft würde ich etwas mehr linkshändiges Schießen üben. Daran, daß eine Pistolenhand einfach einschlafen kann, hatte ich nicht gedacht. (»Wie kam es, daß du erschossen wurdest, Spenser?« »Ach, St. Peter, ich wartete in einem Hotelgang auf den Unhold und dabei schlief meine Hand ein. Nach und nach, folgte ihr mein ganzer Körper« – »Schlief Bogeyes Hand jemals ein?« – »Nein!« – »Oder Kerry Drakes?« – »Nein, Sir!« – »Dann glaube ich nicht, daß wir dich in den Privatdetektivhimmel aufnehmen können.«) Mir schien das Stehen hier draußen nicht zu bekommen. Meine Hand fühlte sich wieder normal an, und ich nahm die Pistole aus der Linken. Eine vierköpfige Familie mit Instamatics und allem was dazu gehört, entstieg dem Fahrstuhl. Die Kinder schauten neugierig in mein Zimmer, das jetzt völlig im Dunkeln lag. »Geht weiter«, hielt Pappi sie an. Sie verschwanden rechts um die Ecke. Es wurde langsam spät. Ich machte schon Überstunden. »Überstunden für den Tod.« Oh, Spenser, wie gehst du bloß mit der Sprache um. Füße und Rücken taten mir vom Stehen langsam weh. Warum ist Stehen anstrengender als Gehen? Paß auf, laß nicht nach in deiner Aufmerksamkeit, Spenser. Ich starrte die Türöffnung an. Der Mörder würde von rechts kommen, oder? Ich konnte natürlich den Hoteldetektiv rufen und sagen, meine Zimmertür sei offen gewesen, aber wenn wirklich jemand drin war, dann war der erste, der durch diese Tür ging, eine Leiche. – Zu lange hatte das Ganze jetzt schon gedauert, außerdem war es den Liberty-Leuten offensichtlich egal, wer und wie viele umkamen. Ich konnte also niemanden bitten, für mich hineinzugehen, ich mußte warten. Darin war ich gut. Am Ende des Ganges rollte ein dunkelhäutiger Ober einen Essenswagen vom Fahrstuhl zu einem der Zimmer. Der Duft gebratener Kartoffeln erreichte mich, als er schon außer Sichtweite war. Nach meinem Mittagessen hatte ich eigentlich beschlossen, zu fasten, aber dieser Duft ließ mich die Sache noch einmal überlegen. Der Mörder kam in einem geduckten Sprung aus der Dunkelheit und feuerte einen Schuß auf die gegenüberliegende Wand, bevor er merkte, daß ich gar nicht dort war. Er reagierte, blitzschnell und hatte sich schon halb umgewandt, um mich zu treffen, als ihn meine Kugel in der Brust erwischte. Ich hielt den Arm ruhig, den Körper in einer halben Drehung und den Atem an, während ich abdrückte. Bei dieser kurzen Entfernung wirbelte ihn der Schuß halb herum. Ich ließ eine zweite Kugel folgen, während er in sich zusammensackte. Die Pistole glitt ihm aus der Hand und schurrte über den Fußboden. Kleines Kaliber, langer Lauf, genau das Richtige für diesen Job. Ich sprang über ihn hinweg und mit einem Hechtsprung in mein Zimmer, wo ich neben dem Bett auf den Boden rollte. Ein zweiter Mann war da, und sein erster Schuß riß Splitter aus der Türfüllung, der zweite traf mich in den linken hinteren Oberschenkel. Halb aufgerichtet schoß ich dreimal auf seine Silhouette, die ich dunkel und undeutlich gegen das Fenster sehen konnte. Er fiel rückwärts über einen Stuhl und blieb liegen. Ein Fuß hing noch auf dem Sitz. Ich richtete mich zum Sitzen auf und lehnte mich an die Wand. Deshalb hatten sie so lange warten können, weil sie zu zweit waren. Mein Atem ging rasselnd, und mein Herz schlug so, daß ich dachte, es würde meine Brust sprengen. Ich lebte, ich war nicht erschossen worden. Spenser, du wirst eines Tages im Bett sterben. Ich versuchte, tief durchzuatmen. Dann nahm ich meine Pistole, leerte die verbrauchten Hülsen aus und füllte die Kammer aus meiner Jackentasche wieder auf. Ich betastete meine Hinterseite. Es tat noch nicht weh, aber ich fühlte, daß es blutete. Ich schätzte, daß es nicht allzulange dauern würde, bis die Polizei anrückte. Wir waren nicht gerade leise gewesen. Bei der dunklen Form, die im Zimmer auf dem Rücken lag, konnte ich keinen Puls feststellen. Langsam stand ich auf und humpelte zur Tür. Der Mann lag noch genauso da wie vorhin. Unter ihm breitete sich ein Blutfleck aus. Ich steckte meine Pistole wieder ins Halfter und sah ihn mir an. Auch er war tot., Ich ging in mein Zimmer, setzte mich auf den Bettrand und nahm den Telefonhörer auf. Meine Rückseite begann zu schmerzen. Da hörte ich Schritte auf dem Gang, die in einiger Entfernung von meinem Zimmer stehenblieben. Ich legte den Hörer wieder auf. »Okay, da drin, kommen Sie mit erhobenen Händen heraus. Hier spricht die Polizei.« »Ist schon gut«, erwiderte ich. »Hier ist noch ein Toter, und ich bin verletzt. Sie können ruhig reinkommen, ich stehe auf Ihrer Seite.« Ein junger Mann im Regenmantel trat herein. Sein Revolver zeigte auf mich. Hinter ihm war ein Grauhaariger, ebenfalls mit Regenmantel und Kanone. »Stehen Sie bitte auf«, sagte der jüngere. »Halten Sie Ihre Hände gefaltet über dem Kopf.« »Ich habe eine Waffe im Schulterhalfter unter dem linken Arm«, sagte ich. Einige uniformierte Bobbies und zwei weitere in Zivil bevölkerten mein Zimmer. Einer ging zum Telefon. Der mit den grauen Haaren tastete mich ab und nahm meine Pistole sowie die restliche Munition an sich, dann trat er zurück. Der jüngere Mann sagte zu dem am Telefon: »Er blutet, wir brauchen einen Arzt.« Der am Telefon nickte. »Was können Sie uns sagen«, fragte der jüngere mich. »Ich bin Privatdetektiv, komme aus Amerika und bearbeite hier einen Fall. Wenn Sie Inspector Downes fragen, er kennt mich und wird Ihnen das bestätigen.« »Und diese Herren hier«, er deutete auf den Boden und zeigte mit dem Kinn in Richtung auf den Flur. »Ich weiß auch nicht so recht. Schätze, sie wollten mich umpusten, weil ich an diesem Fall arbeite. Bei meiner Rückkehr warteten sie hier auf mich.« Der Grauhaarige fragte: »Haben Sie beide getötet?« »Hmm.«, »Mit dieser Waffe?« »Hmm.« »Können Sie sich ausweisen?« Ich gab ihm meine Papiere, inklusive des britischen Waffenscheines. Graukopf sagte zu dem am Telefon: »Versuchen Sie, Phil Downes zu erreichen. Sagen Sie ihm, wir hätten hier einen amerikanischen Detektiv namens Spenser, der angibt, ihn zu kennen.« Der am Telefon nickte. Während er in die Muschel sprach, zündete er sich eine Zigarette an. Die Tür ging auf, und herein kam ein Mann mit einer kleinen schwarzen Arzttasche. Er trug einen dunklen Seidenanzug mit fliederfarbenem Hemd. Um den Hals hatte er eine Kette aus türkisfarbenen Perlen. »Kensey, Hotelarzt«, stellte er sich vor. »Ihr alteingesessenen britischen Ärzte seid doch alle gleich«, sagte ich. »Ohne Zweifel. Und nun ziehen Sie die Hose runter und legen sich bäuchlings aufs Bett.« Ich gehorchte. Mein Bein tat inzwischen ziemlich weh, und ich wußte, daß mein Hosenbein blutgetränkt sein mußte. Nicht ganz einfach, immer seine Würde zu behalten, dachte ich, aber auch nicht unmöglich. Der Doktor ging, sich die Hände waschen. Der eine Regenmantelträger fragte: »Kennen Sie diese Männer, Mr. Spenser?« »Ich hatte noch keine Gelegenheit, sie mir richtig anzusehen«, erwiderte ich. Der Doktor kam zurück. Ich konnte ihn nicht sehen, aber ich hörte ihn herumhantieren. »Jetzt brennt es etwas.« Das tat es, gleichzeitig roch ich den Alkohol, mit dem die Wunde gesäubert wurde. »Ist die Kugel noch drin?« wollte ich wissen., »Nein, ist glatt durchgegangen. Eine saubere Wunde. Ein wenig Blutverlust, aber im großen und ganzen nichts, worüber man besorgt sein müßte.« »Gut«, sagte ich. »Ich fände es nicht besonders witzig, eine Kugel im Oberschenkel rumzuschleppen.« »Sie nennen das vielleicht Oberschenkel«, hörte ich. »Aber Tatsache ist, daß man Sie in den Hintern geschossen hat.« »Das nenne ich gekonnt«, war mein Kommentar, »und noch dazu im Dunkeln.«, Der Arzt legte mir einen Druckverband an und gab mir ein paar Schmerztabletten, falls mein – äh – mein Oberschenkel mich peinigen würde. »Sie werden ein paar Tage lang einen etwas eigenartigen Gang haben«, meinte er, »aber dann sind Sie wieder okay – bis auf das zusätzliche Grübchen in der Backe.« »Ich bin richtig froh, daß die Medizin solch menschliche Züge aufweist«, knurrte ich, »wenn bloß diese Zauberdoktoren im rechten Augenblick zu schweigen wüßten.« Downes und der Doktor gaben sich die Klinke in die Hand. Dann legten er und ich den beiden Zivilbeamten meine Situation dar. Während wir redeten, kamen zwei Männer mit den bewußten Behältern, in denen man Leichen wegbringt. Bevor sie sie hineinlegten, sahen wir sie uns noch einmal an. Ich holte meine Skizzen von Dixon heraus, und beiden waren dabei. Keiner war älter als Ende Zwanzig – und würde es auch nicht werden. Downes verglich das Bild mit dem Toten in meinem Zimmer und nickte. »Wieviel kriegen Sie für ihn?« fragte er. »Fünfundzwanzig Hunderter.« »Und was können Sie sich in Amerika dafür kaufen?« »Ein halbes Auto.« »Luxusauto?« »Nein.« Downes schaute wieder auf den Jungen, der da so still auf dem Fußboden lag. Er hatte langes blondes Haar, und seine Fingernägel wirkten gepflegt an den bewegungslosen, irgendwie sehr zarten Händen., »Ein halber Mittelklassewagen«, sagte Downes. »Ich hab’ den beiden keinen Hinterhalt aufgebaut«, verteidigte ich mich. »Das sagen Sie.« »Jetzt machen Sie aber mal ‘nen Punkt, Downes. Meinen Sie wirklich, das wäre meine Arbeitsmethode?« Downes zuckte die Schultern. Er schaute auf die Talkum- Fußstapfen, die sich inzwischen durch den ganzen Raum zogen. »Sie haben Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, bevor Sie ausgingen«, meinte er. »Natürlich.« »Einer der beiden sah sich noch mal auf dem Gang draußen um, bevor er ins Zimmer ging.« »Ja.« »Und wenn er’s nicht getan hätte?« »Dann hätte ich vorsichtig die Tür geöffnet und mir den Teppich angesehen«, sagte ich. »Sie haben bei offener Tür gewartet, bis einer es nicht mehr aushielt.« »Hmm.« »Das ist schon ziemlich ausgekocht, oder?« »Wenn Sie auf dieser Wortwahl bestehen.« »Mein Problem ist«, sagte Downes schließlich, »daß ich eigentlich nicht zulassen kann, daß Sie hier rumrennen und wild auf vermutliche Anarchisten schießen, um Ihr Kopfgeld zu kassieren.« »Das habe ich nicht vor, Downes«, erwiderte ich, »ich schieße nicht, wenn ich nicht gezwungen werde. Ich mache hier meinen Job, und der besteht darin, Ihnen letztlich ein Großteil Arbeit abzunehmen. Vielleicht erinnern Sie sich mal daran, daß diese beiden Clowns mich schließlich umbringen, wollten. Meine Reaktion war reine Notwehr: Wenn ich nicht geschossen hätte, hätten sie geschossen.« »Und warum haben Sie dann hier den Puder verstreut?« »Wie Sie schon sagten, Downes, Vorsichtsmaßnahme.« »Und die Anzeige in der Times?« Ich hob die Schultern: »Ich mußte irgendwie Kontakt aufnehmen.« »Offensichtlich mit Erfolg.« Ein Uniformierter kam herein, in der Hand die Tasche mit meiner Verkleidung. Er zeigte sie Downes: »Das habe ich auf dem Gang draußen gefunden, Sir.« »Gehört mir«, warf ich ein. »Ich hab’s dort liegen lassen, als ich entdeckte, daß in meinem Zimmer unerwünschter Besuch lauerte.« »Aha«, Downes nahm Perücke und Schnurrbart heraus, und ein breites Grinsen zog über sein Gesicht. Dann hielt er sich den Schnurrbart unter die Nase: »Na, Grimes, wie sehe ich aus?« fragte er den Bobby. »So könnten Sie bei unserer nächsten Wohltätigkeitsveranstaltung Wache stehen, Sir.« »Mir tut der Hintern weh«, sagte ich gemein, »aber ich glaube, es ist nicht die Wunde.« »Warum diese Verkleidung, Spenser? Kannten die Sie denn?« »Ich glaube, einer von ihnen hat mich gestern ausgemacht.« »Und, haben Sie ein Treffen vereinbart?« Ich wollte Downes auf keinen Fall dabeihaben. Wer weiß, ob er nicht alles verderben würde, und ich mußte dann mühsam neue Möglichkeiten der Kontaktaufnahme ausklabüstern. »Nein«, sagte ich deshalb, »sie haben mir lediglich eine Nachricht im Postfach unten hinterlassen, und ich nehme an, daß sie beobachteten, als ich den Brief las. Es heißt darin, sie würden sich wieder melden, noch kein Treffen also. Aber ich, hielt das Ganze gleich für suspekt und nahm mir deshalb vor, mein Aussehen zeitweise etwas zu verändern.« Downes sah mich schweigend an. »Na gut«, meinte er endlich, »diesen beiden wird kaum einer eine Träne nachweinen, aber ich hoffe sehr, daß Sie uns auf dem laufenden halten und nicht vorhaben, alle neun Bombenleger auf diese Art aus der Welt zu schaffen.« »Nicht, wenn’s nicht unbedingt sein muß«, sagte ich. Die Techniker waren mit ihrer Arbeit fertig und trugen die Leiche hinaus auf den Flur, wo eine Art Trolley wartete. »Was für eine Kanone hatte denn der Kerl, der mich getroffen hat«, fragte ich. Der Kollege im Regenmantel antwortete: »Die gleiche wie der draußen, Colt .22er, Zielpistole. Wahrscheinlich haben sie eine ganze Kiste davon geklaut. Sie können von Glück sagen, daß es keine .45er waren, oder gar Magnum.« »Dann hätten Sie wahrscheinlich nur noch ‘n halbes Hinterviertel«, bemerkte Downes trocken. »Oberschenkel«, berichtigte ich, »Oberschenkelwunde.« Downes schien aufs Achselzucken abonniert zu sein. »Ich jedenfalls würde meine Zimmertür abschließen, wenn ich Sie wäre.« Ich nickte. Downes und die beiden im Regenmantel waren die einzigen, die noch da waren. »Wir bleiben in Verbindung«, sagte er jetzt. Ich nickte wieder. Downes machte eine Kopfbewegung in Richtung Tür, und alle drei erhoben sich gleichzeitig. Ich schloß hinter ihnen ab. Der Arzt hatte mir zwar Tabletten gegen die Schmerzen gegeben, aber ich wollte sie noch nicht nehmen, ich mußte erst mal nachdenken. Ich setzte mich auf den Bettrand, aber das schien nicht die beste Lösung zu sein, liegen war besser, auf dem Bauch liegen war am besten. In den, Hintern geschossen – Susan würde das wahrscheinlich komisch finden. Bloß, daß es so weh tat, wenn ich lachte. Diese Leute waren keineswegs dumm. Sie brachten mich dazu, mich auf morgen zu konzentrieren, und während ich das tat, machten sie daraus einfach ein Heute. Nicht schlecht. Aber was nun? Würden sie morgen trotzdem da sein? Ja. Sie würden da sein, schon um zu sehen, ob ich da wäre, um zu sehen, ob sie da wären… Sie wußten nicht, daß ich die Skizzen von ihnen hatte, aber konnte ich denn ganz sicher sein, daß die, die heute versucht hatten, mich umzulegen, dieselben waren, mit denen ich morgen verabredet war? Zum Donner noch mal. Aber vielleicht gab es doch einen Informanten, und die von heute hatten verhindern wollen, daß ich mit ihm Kontakt aufnahm? Auf jeden Fall mußte ich morgen hin. Ich rief die Rezeption an und bat, um halb acht geweckt zu werden, nahm zwei von den Schmerztabletten und schlief auf dem Bauch ein. Die Nacht war nicht gerade erholsam, immer wieder wachte ich auf – schließlich hatte ich zwei Jungens umgebracht. Lange vor dem Weckruf war ich wach, froh, daß es hell wurde. Ich fühlte mich, als sei ich durch die Mangel gedreht worden. Beim Duschen versuchte ich, meinen Verband einigermaßen trocken zu halten. Hinterher mit frischen Sachen fühlte ich mich etwas besser. Ich klebte mir den falschen Schnurrbart an und setzte die Perücke auf. Schulterhalfter und dunkle Sonnenbrille machten die Verkleidung vollständig. Im Spiegel stellte ich fest, daß ich aussah, wie einer Schwulenkneipe entsprungen, aber auf jeden Fall anders als gestern. Ich streute wieder Talkum aus und ging in die Frühstücksbar, wo ich drei Eier mit Schinken, Toast und Kaffee verdrückte. Erst jetzt wurde mir klar, daß ich seit gestern mittag nichts mehr gegessen hatte., Vor dem Hotel ergatterte ich ein Taxi und ließ mich zum Zoo fahren. An die leichte Rechtslage beim Sitzen hatte ich mich bereits gewöhnt., Sie waren da. Das Mädchen schaute sich die Flamingos an, während ich, vom Südeingang kommend, an den Falken vorbei zum Adlerkäfig schlenderte. Mit dem Rücken zu ihr betrachtete ich mir die Papageien. Sie wußte nicht, daß ich sie erkannt hatte, also bemühte sie sich auch nicht, sich zu verbergen. Jetzt spazierte sie lässig an mir vorbei zum Krähengehege. Sie sah mich kaum an. Spenser, der Meisterillusionist. Die nächsten zwei Stunden verbrachten wir damit, so etwas Ähnliches wie den komplizierten Hochzeitstanz von balzenden Ringelfasanen aufzuführen. Sie hielt nach mir Ausschau, ohne das allzu deutlich werden zu lassen, und ich stolzierte um sie herum, ohne es sie merken zu lassen. Aber es mußten Komplizen von ihr in der Nähe sein, die bewaffnet waren. Sie kannten mich allerdings nicht, obwohl sie sicher eine genaue Beschreibung meiner Person besaßen. Und ich? Ich hatte zwar Dixons Skizzenblätter, aber das half auch nur dann, wenn es dieselben Leute, waren, die er gesehen hatte. Sie ging sich die Schimpansen ansehen, ich beschäftigte mich mit den Kakadus, sie wanderte zu den Papageien, ich besah mir angelegentlich die Gibbons, sie schien sich brennend für Sittiche zu interessieren, während sie mit einem halben Auge nach mir suchte. Ich trank am Kiosk eine Tasse Kaffee im Stehen, wobei ich sie nicht aus den Augen ließ. Man merkte ihr an, daß sie in jedem Menschen, der ihr begegnete, einen Polizisten in Zivil vermutete. Ich hingegen versuchte, ihre Komplizen ausfindig zu machen. Ich fand meine Rolle wesentlich schwieriger dadurch, daß ich mir mit Perücke und, falschem Bart wie ein Idiot vorkam. Letzterer störte mich sehr beim Trinken. Ich stellte mir vor, was passieren würde, wenn er abfiel… Die ganze Sache war äußerst stressig. Gegen elf war ich total durchgeschwitzt, und mir tat außerdem der Nacken weh, gar nicht zu sprechen von meinem – äh – Oberschenkel. Ich mußte mich höllisch konzentrieren, um nicht zu humpeln. Für das Mädchen mußte es natürlich auch ganz schön hart sein, obwohl man sie nicht ins Hinterviertel geschossen hatte – jedenfalls nicht, soviel ich wußte. Sie sah übrigens gut aus. Nicht so jung wie die beiden Burschen von gestern abend, vielleicht dreißig mit glattem, schulterlangem Haar und auffällig großen, runden Augen. Soweit ich auf die Entfernung sehen konnte, waren sie schwarz. Die Brüste vielleicht etwas groß, aber dafür waren die Schenkel erstklassig. Sie trug schwarze Sandalen, weiße Jeans und eine weiße Bluse mit schwarzem Halstuch, dazu eine große schwarze Schultertasche. Ich war ziemlich sicher, daß darin eine Pistole schlummerte. Es war genau elf Uhr fünfundvierzig auf der großen Turmuhr, als sie aufgab. Sie schüttelte zweimal heftig mit dem Kopf. Leider konnte ich nicht ausmachen, an wessen Adresse dieses Schütteln gerichtet war. Dann steuerte sie auf den Tunnel zu. Pech, ich hatte mir geschworen, ihn nicht zu betreten, aber ich sah keine andere Möglichkeit, wenn ich sie nicht verlieren wollte. Ich konnte mich nur noch auf meine Verkleidung verlassen. Also, hinein. Der Tunnel war leer, und ich ging langsam hindurch, dabei pfiff ich vor mich hin wie ein Kind im Keller. Die Muskeln in meinem Nacken fühlten sich an wie zu straff gespannte Drähte. Auf der anderen Seite warf ich die Sonnenbrille in einen Papierkorb und setzte eine andere auf, die ich immer bei mir trug. Dann löste ich meine Krawatte und steckte sie in die Tasche. In einem schlauen Krimi hatte, ich einmal gelesen, daß gerade kleine Veränderungen im Aussehen sehr nützlich sind, wenn man über längere Zeit jemanden beschatten muß. Es war nicht schwierig, sie zu beschatten, denn sie war nicht darauf eingestellt, daß ihr jemand folgen würde. Aber sie hatte eine Gangart drauf, Junge, Junge! Die Prince Albert Road hinunter, Albany Street, ließ den Post Office Tower links liegen und weiter in der Carburton Street. Ich hatte so eine vage Ahnung, daß wir in der Gegend der Universität waren, und so wirkte es auch: kleine Geschäfte, ältere Häuser, Studentenviertel. Ihr Gang gefiel mir, war eine Freude, ihr zuzusehen, wie sie mit weitausholenden, aus der Hüfte schwingenden Schritten dahineilte. Allerdings, für einen Verwundeten war es höllisch, ihr auf den Fersen zu bleiben. Schließlich trat sie an der Ecke der Tottenham Street, schräg gegenüber von einem Krankenhaus in ein Backsteingebäude. Ich verkrümelte mich in einen Eingang, von wo aus ich die Tür, hinter der sie verschwunden war, beobachten konnte. Erst gegen halb drei kam sie wieder heraus, aber nur, um sich ein paar Häuser weiter in einem der Tante-Emma-Läden eine Tüte voller Lebensmittel zu holen. Ich mußte nicht einmal mein Versteck verlassen, um das zu sehen. Okay, hier wohnte sie also. Aber was nun? Es schien zu diesem Auftrag zu gehören, daß ich mich mit schöner Regelmäßigkeit fragen mußte, was nun! Schließlich kam ich auf die einfachste Lösung: Gar nichts. Ich würde warten, was passierte. In Abwandlung eines alten Spruchs dachte ich: »Was du heut’ nicht kannst besorgen, das verschieb getrost auf morgen.« Meine Armbanduhr zeigte vier Uhr fünfundzwanzig. Seit neun Uhr früh hatte ich gearbeitet. Langsam begann ich zu spüren, daß mein Körper durchaus normal funktionierte: ich hatte Hunger, Durst, Schmerzen und eine volle Blase. Wenn das noch lange so weiter ging, dann würde ich irgendwann Hilfe brauchen. Um, sechs Uhr hatte ich die Grenze meines Stehvermögens in jeder Hinsicht erreicht. Der Post Office Tower war nicht weit, und da gab es alles, was ich im Augenblick brauchte, also ging ich dorthin. Auf dem Weg entledigte ich mich der Perücke und des blödsinnigen Schnauzers. Das Zweite, was ich nach meiner Ankunft dort tat, war, mir einen Fenstertisch zu suchen und ein Bier zu bestellen. Das Restaurant lag ganz oben und drehte sich langsam, so daß man im Laufe der Zeit das volle 360-Grad-Panorama Londons von diesem weit und breit höchsten Gebäude aus betrachten konnte. Ich machte mir klar, daß solche Restaurants hauptsächlich Touristenattraktion sind und meist nichts besonders gut. Also versuchte ich hochmütig, über den Dingen zu stehen, aber es wollte mir nicht gelingen, denn der Blick war wirklich einmalig schön. Schließlich gab ich auf und fand es herrlich. Dazu kam noch, daß sie hier Amstel-Bier ausschenkten, das ich zu Hause nicht bekam. Das mußte mit mehreren Flaschen gefeiert werden. Ich hatte ja Zeit, es war mitten in der Woche, zu dieser Stunde noch angenehm leer und keiner drängte mich. Die Karte wirkte vielversprechend und kam ohne Steak mit Kidney-Pudding aus. Das war ein weiteres Bierchen wert. Im Moment hatte ich gerade das Vergnügen des Blicks auf die Themse und St. Pauls. Wieder mal ertappte ich mich dabei, daß ich sentimental wurde. Mußten wohl die vier Bier auf den leeren Magen sein. Der Ober kam, nahm meine Bestellung auf und brachte mir ein neues Bier. Langsam rückte Regent’s Park ins Blickfeld. Viel Grün hier in dieser Riesenstadt. This sceptered isle, Ms England. Ich trank, Prost England. Der Ober brachte meine Kalbsmedaillons, und ich machte mich heißhungrig darüber her. Zum Nachtisch bestellte ich mir, Crepes Suzettes, und mit zwei Tassen Mokka beschloß ich mein Mahl. Nach dem Bier fühlte sich meine Wunde einigermaßen gut, und so holte ich meinen Stadtplan hervor, um mir einen interessanten Heimweg herauszusuchen: Cleveland Street, Oxford Street mit all seinen hellerleuchteten Geschäften und dann nach Süden durch die New Bond Street. Es war schon nach neun, und die Wirkung des Biers war weitgehend verflogen, als ich den Berkeley Square erreichte. Meine Wunde schmerzte wieder, und ich dachte sehnsüchtig an eine heiße Dusche und saubere Bettwäsche. Noch ein paar hundert Meter, und ich war am Seiteneingang des Mayfair angelangt. Im Foyer sah ich nichts Ungewöhnliches, und auch die Leute im Fahrstuhl wirkten alle ganz normal, trotzdem fuhr ich zwei Stockwerke höher und nahm den Personallift, um wieder hinunterzufahren. Als sich die Türen hinter mir geschlossen hatten, befand ich mich in einem kleinen Vorraum, wo deckenhohe Schränke voller Wäsche eingebaut waren. Ich sah vorsichtig um die Ecke und wußte, daß meine Maßnahmen richtig waren. Vor mir, vielleicht vier Türen weit den Gang hinunter, stand ein Dicker mit rotblondem Haar und rosigem Teint. Von Zeit zu Zeit beugte er sich vor und schaute um die Ecke, wo mein Zimmer lag. Er hatte einen Regenmantel an und hielt die Rechte in der Tasche. Natürlich mußte er kein Attentäter sein, aber ich fragte mich, was er sonst wohl hier zu suchen hatte. Wo war der zweite? Ich war sicher, daß sie wieder zu zweit sein würden, oder zu mehreren? Sie würden mich in dem Moment erkennen, wenn ich den Schlüssel ins Schlüsselloch meiner Zimmertür steckte. Ganz still blieb ich in meinem begehbaren Wäscheschrank und paßte auf. Am anderen Ende des Flurs glitt der Gästefahrstuhl herauf und drei Leute stiegen aus, zwei junge Frauen und ein Mann in den Vierzigern mit Cordanzug. Während sie den Gang, hinuntergingen, erschien hinter dem Fahrstuhl ein Mann und beobachtete sie. Alle drei gingen an meinem Zimmer vorbei, und der Kerl am Ende des Ganges verschwand wieder. Der andere, der auf meiner Seite stand, drehte sich um und schaute angelegentlich um sich, so als warte er auf seine Frau. Sie wollten es also noch mal versuchen; na ja, waren ja ganz schön betriebsam die Jungs. Und nicht besonders freundlich, wo ich doch lediglich eine kleine Anzeige in die Zeitung gesetzt hatte. Ich stieg wieder in den Personallift und fuhr drei Stockwerke höher. Dort ging ich den Gang hinunter bis zum Gästefahrstuhl. Dahinter war, wie ich vermutet hatte, eine Treppe nach unten. Da also hielt sich der zweite Ganove versteckt. Ich würde ihn von oben schnappen, darauf war er sicher nicht gefaßt, denn er erwartete mich von unten. Ich zog meinen Mantel aus, rollte mir Ärmel und Hosenbeine hoch und entledigte mich meiner Schuhe und Socken. Das mit dem Hochrollen war vielleicht etwas übertrieben, aber irgendwie fühlte ich mich so freier. Die 100-Dollar-Schuhe waren zwar schön anzusehen, aber weniger schön, um darin einen Attentäter zu überrumpeln. Sie waren nämlich nicht ganz lautlos. Die Strümpfe hatte ich ausgezogen, weil man in ihnen so leicht rutschte, und das war so ungefähr das Letzte, was ich mir in dieser Situation leisten durfte. Ich schätze, ich sah ungefähr aus, wie einer, der einen Strandspaziergang bei Flut machen will. Barfuß gelang es mir, ohne ein Geräusch zu machen, die Treppen hinunterzusteigen. Neben mir hörte ich das Auf und Ab des Fahrstuhls. Auf meinem Stockwerk angelangt blieb ich stehen und lauschte. Jemand schnüffelte, Stoff schabte gegen die Wand, er war also auf meiner Seite. Jedesmal, wenn der Fahrstuhl auf dieser Etage hielt, schaute er kurz danach um die Ecke, um sich die Leute anzusehen, die ausgestiegen waren. Gut. Ich machte einen Schritt um die Ecke und da war er, vier Stufen unter mir. Sein Rücken war mir, zugekehrt, und er lehnte an der Wand. Ich übersprang die vier Stufen und landete genau in dem Augenblick hinter ihm, als er sich umdrehen wollte. Er hatte wohl in der Glastür eine Bewegung wahrgenommen. Seine langläufige Pistole hatte er schon in meine Richtung gedreht, als ich ihn mit dem Unterarm erwischte. Er schlug gegen die Wand, fiel auf den Boden und war still. Wenn man einen Mann so am Kopf treffen will, daß er bewußtlos wird, bricht man sich die Hand, heißt es. Ich nahm die Waffe an mich. Die gleiche Sorte, .22er Zielpistole mit langem Lauf. Nicht das Sicherste, aber wenn man an der richtigen Stelle getroffen wurde, tat sie’s auch. Ich ließ ihn liegen und rannte die Treppe hoch, wo ich in fliegender Hast Socken, Schuhe und Mantel wieder anzog und mir Ärmel und Hosenbeine in Ordnung brachte. Dann zurück. Der Mann lag noch genauso da, wie vorhin. Ich bemerkte erst jetzt, daß er lange Koteletten hatte, wie sie einmal eine Zeit lang unter Playboys grassiert hatten. Scheußlich. Als ich durch die Verbindungstür in den Gang trat, war alles ausgestorben, nichts zu sehen von dem Mann im angrenzenden Korridor. Ich ging mit festen Schritten an meiner Zimmertür vorbei, aus dem Augenwinkel konnte ich eine Bewegung an der Ecke erahnen. Und dann stand er vor mir, halb von Mißtrauen, halb von Unsicherheit erfüllt. Ich paßte zwar zu der Beschreibung, die man ihm von mir gegeben hatte, aber warum war ich so zielsicher an meinem Zimmer vorbeigegangen? Die rechte Hand hatte er immer noch in der Manteltasche. Der Mantel stand offen. Ich ging an ihm vorbei, machte kurz hinter ihm eine rasche Kehrtwendung und zog ihm von hinten den Mantel über die Arme. Er wand sich wie ein Aal, um die Hand aus der Tasche zu bekommen. Ohne ihn loszulassen, zog ich meine Pistole und preßte ihm den Lauf hinters Ohr. »Das ist swinging London«, flüsterte ich ihm zu., »Nimm die rechte Hand vorsichtig aus der Tasche«, sagte ich. Er tat es, ohne die Pistole. »Gut, jetzt beide Hände auf den Rücken.« Mit der Linken ließ ich los und griff in seine Manteltasche. Das war jetzt Nummer vier der Pistolenreihe. Ich steckte sie in meine Jackentasche, wo sie eine häßliche Beule machte, dann durchsuchte ich ihn rasch, aber er hatte keine weitere Waffe bei sich. »Sehr gut – und nun beide Hände in die Taschen.« Er tat, was ich gesagt hatte. »Wie heißt du?« »Leck mich doch«, war seine Antwort. »Also gut, wir gehen jetzt hier den Gang runter und holen deinen Kumpel ab. Wenn du es wagst, auch nur das leiseste Geräusch zu machen, dann war das deine letzte Tat auf Gottes schöner Erde.« Mit der Linken hielt ich ihn am Kragen, mit der Rechten preßte ich weiter meine Pistole an seinen Kopf. Dann gingen wir los, am Fahrstuhl vorbei zur Tür und ins Treppenhaus. Niemand. Ich hatte doch nicht fest genug zugeschlagen, Koteletten-John war auf und davon. Ich war ziemlich sicher, daß er ohne Waffe keinen erneuten Angriff auf mich wagen würde. Immerhin hatte ich zwei seiner Genossen getötet. »Tja, mein Junge«, sagte ich, »ich glaube, man hat dich sitzenlassen. Also, gehen wir erst mal zu mir.« »Nenn mich nicht Junge, du verdammter Misthund.« Sein Englisch klang perfekt, aber so, als sei’s nicht seine Muttersprache. Ich drückte ihm meinen Zimmerschlüssel in die, Hand und die Pistole etwas verstärkt gegen den Kopf. »Schließ auf, du Schaumschläger. Und jetzt rein mit dir.« Er trat ins Zimmer, aber keine Bombe explodierte, also ging ich hinterher und schob die Tür zu. »Setz dich da hin«, ich drückte ihn in den Sessel neben dem Entlüftungsschacht. Da saß er nun. Ich schob ruhig meine Pistole ins Halfter zurück, legte die beiden Zielpistolen, die ich erbeutet hatte, in den Schrank, nahm Perücke und Bart aus der Tasche, hängte meine Krawatte auf und zog meine Jacke aus. »Wie heißt du?« fragte ich wieder. Er starrte mich nur an. »Engländer?« Funkstille. »Weißt du, daß ich zweitausendfünfhundert für jeden von euch Kerlen bekomme? Lebendig oder tot wohlgemerkt – und tot ist wesentlich einfacher.« Er schlug die Beine übereinander und umfaßte seine Knie. Ich ging an den Schrank und holte ein paar braune Arbeitshandschuhe heraus. Langsam – wie ich es im Kino mal gesehen hatte – streifte ich sie über, bis jeder Finger den richtigen Sitz hatte. »Wie heißt du noch?« fragte ich dabei. Er sammelte Spucke und spie in meiner Richtung aus. Mit zwei Schritten war ich bei ihm und riß sein Kinn hoch; dabei hatte er ein Messer aus dem Strumpf gezogen und wollte es an meiner Kehle wetzen. Ich fuhr zurück und bekam nur einen Kratzer ab. Es gelang mir, sein Handgelenk zu umklammern und mit einem Ausfallschritt trat ich hinter ihn, hielt mit der linken Hand seine Schulter und reckte seinen Ellbogen aus. Das Messer fiel zu Boden. Ein heiserer Schmerzensschrei entfuhr ihm., Ich stieß das Messer aus seiner Reichweite und ließ ihn los. Sein Arm hing wie falsch eingeschraubt herunter. Ich besah mich im Spiegel über dem Schreibtisch. Es sah schrecklich blutrünstig aus, aber als ich das Blut abgewischt hatte, stellte ich fest, daß es nur ein kleiner Schnitt war. Ich faltete ein Taschentuch zusammen und hielt es dagegen. »Schlecht gefilzt, selbst schuld«, sagte ich. Er saß ganz still da, voll darauf konzentriert, sich nicht von dem Schmerz überwältigen zu lassen. »Wenn du mir sagst, was ich wissen will, hole ich einen Arzt. Wie heißt du?« »Du kannst mich mal…« knirschte er durch die Zähne. »Ich könnte mir den anderen Arm auch noch vornehmen.« Er schwieg. »Oder denselben noch mal.« »Ich werde nicht reden«, seine Stimme klang gepreßt unter dem Schmerz. »Egal, was du mit mir machst, mich bringt kein verdammter, roter Yankee zum Sprechen.« Ich nahm meine Skizzen heraus. Konnte sein, daß er einer von ihnen war, aber ganz sicher wußte ich es nicht. Dixon mußte das bei einer Gegenüberstellung entscheiden. Ich legte die Bilder beiseite und rief Downes an. »Ich glaube, ich habe wieder was für Sie, Inspector. Fetter kleiner Kerl mit ‘ner Colt-.22er-Pistole.« »Sind Sie in Ihrem Hotel?« »Ja, Sir.« »Ich komme hin.« »Ja, Sir – und, Sir, er wird einen Arzt brauchen. Ich mußte ihm den Arm etwas verdrehen.« »Ich lasse den Hoteldoktor raufschicken.« Der Doktor war fünf Minuten vor Downes da. Es war wieder Kensey, derselbe, der mich gestern verarztet hatte. Heute trug er einen grauen Dreiteiler mit enger Taille und riesigen,, wattierten Schultern, dazu ein schwarzes Seidenhemd, dessen großer Kragen elegant übers Jackett fiel. »Nun, Sir«, sagte er, als er mich sah, »wie geht’s dem Hintern heute?« Und dann legte er den Kopf in den Nacken und lachte. »Was tragen Sie denn bei Operationen?« fragte ich hinterhältig. »Vielleicht eine Maske in heißem Shocking- Pink?« »Guter Mann, ich mache doch keine Operationen. Aber Ihr Kinn sollte ich mir wohl mal ansehen.« »Nein, nein, nur den Arm von dem Mann hier.« »Ausgerenkt«, meinte er kurz danach. »Das muß ein Orthopäde im Krankenhaus wieder zurechtrücken.« Er sah mich an. »Waren Sie das?« Ich nickte. »Hmm, Sie sind ein ziemlich gefährlicher Bursche, was?« meinte er. »Mein ganzer Körper ist eine einzige furchtbare Waffe.« »Ja, das könnte man annehmen«, grinste er mit einem Seitenblick auf meinen – äh – Oberschenkel. »Ich mache einen Notverband und gebe ihm etwas gegen die Schmerzen. Aber er sollte baldmöglichst in die Hand eines Fachmannes. Doch Sie müssen sicher noch auf polizeiliches Geleit warten?« Der Junge sagte gar nichts, also antwortete ich: »Ja, das muß er.« Kensey stellte den Arm mit einer aufblasbaren Bandage ruhig und holte eine Spritze aus seiner Tasche. Als er die Nadel wieder herauszog, klopfte es, und Downes trat ein. Mit ihm kamen ein Uniformierter und eine junge Frau. »Wieder ein halber Mittelklassewagen, Spenser?« fragte Downes. »Kann sein, kann aber auch nicht sein«, antwortete ich. »Also, dann erzählen Sie mal.« Downes setzte sich, und die junge Frau, die inzwischen auch Platz genommen hatte, zog, Notizblock und Stift hervor. Der in Uniform stand an der Tür. Kensey hatte seine Sachen eingepackt und war auf dem Weg nach draußen. »Das ist nur ein Notverband«, wandte er sich an Downes. »Der Mann sollte möglichst bald zu einem Orthopäden.« »Wir bringen ihn gleich ins Krankenhaus«, sagte Downes, »es dauert höchstens eine Viertelstunde hier.« »Gut«, meinte Kensey, »und Sie, Spenser, versuchen Sie mal ein zwei Tage brav zu bleiben, ich verreise nämlich heute und komme erst am Montag zurück.« »Viel Vergnügen«, brummelte ich. Er ging. »Können Sie ihn einsperren, bis Dixon hier ist, um ihn zu identifizieren?« fragte ich Downes. »Ziemlich sicher. Was würden Sie als Haftgründe vorschlagen?« »Oh, vielleicht Besitz einer gestohlenen Waffe, unerlaubter Waffenbesitz, Überfall.« »Ich bin hinterrücks überfallen worden, du blöder, roter Affenarsch«, warf der bis dahin Stumme ein. »Dazu kommt noch Gebrauch von Schimpfworten vor einem Polizeioffizier«, fuhr ich ungerührt fort. »Nun, wir werden schon das Richtige finden«, sagte Downes, »im Moment bin ich an der Vorgeschichte interessiert.« Ich erzählte ihm alles, und die junge Dame schrieb mit. »So, und der zweite hat sich also aus dem Staub gemacht?« »Ich hätte ihn umbringen können«, sagte ich. »Das weiß ich auch, Spenser. Einer der Gründe, warum ich Ihnen nicht weiter zusetze.« Er sah zu dem Bobby hinüber: »Gates, bringen Sie diesen Herrn zum Wagen. Passen Sie auf seinen Arm auf. Ich komme sofort, und dann fahren wir ins Krankenhaus. Murry«, damit war die Schreibdame gemeint, »Sie können mit ihm mitgehen.«, Die drei verschwanden. Der Mann, den ich eben überwältigt hatte, würdigte mich keines Blickes. Ich hielt mir immer noch das Taschentuch ans Kinn. »Sie sollten die Wunde säubern und ein Pflaster draufkleben«, sagte Downes. »Gleich«, erwiderte ich. »Na, ja. Also, Spenser, ich möchte Ihnen zwei Dinge nahelegen. Erstens: Ich würde an Ihrer Stelle überlegen, ob es nicht besser ist, eine Hilfe an der Hand zu haben. Immerhin haben sie’s zweimal versucht, und es gibt keinen Grund, warum sie’s nicht wieder versuchen sollten. Das ist kein Einmannjob mehr.« »Daran habe ich auch schon gedacht. Ich werde nachher mal zu Hause anrufen.« »Damit sind wir bei meinem zweiten Anliegen. Ich stehe diesem ganzen Abenteuer sehr skeptisch gegenüber. Bis jetzt haben Sie der britischen Regierung wahrscheinlich sogar einen Dienst erwiesen, indem Sie dafür gesorgt haben, daß drei gefährliche Extremisten aus dem Verkehr gezogen wurden. Okay, dafür sollte ich Ihnen dankbar sein. Aber der Gedanke, daß hier eine Horde amerikanischer Wilder in London herumrast und ohne Respekt vor dem britischen Gesetz womöglich mutmaßliche Terroristen abknallt, will mir nicht gefallen. Abgesehen davon, wäre das eine ziemliche Demütigung für mein Departement.« »Keine Sorge, Downes«, beruhigte ich ihn, »wenn ich Hilfe anfordere, dann wird es nur ein Mann sein. Und wir haben keinerlei Ambitionen, Bekanntschaft mit britischen Zeitungsreportern zu machen.« »Das hoffe ich, aber es wird nicht ganz einfach sein. Die Leute vom Evening Standard und von den Evening News waren ziemlich penetrant heute. Ich habe sie zwar abgewimmelt, aber es wird nicht ausbleiben, daß sie doch, irgendwie ihren Namen herausfinden, und dann haben Sie sie auf dem Hals.« »Ich lege nicht den geringsten Wert auf Publizität«, sagte ich. »Ich werde dafür sorgen, daß wir aus den Zeitungen rausbleiben.« »Gut, ich hoffe, es gelingt Ihnen. Und dann hoffe ich natürlich besonders, daß Sie uns bald verlassen, wenn Sie verstehen, was ich meine, hmm?« »Wir werden sehen.« »Ja«, sagte Downes, »natürlich, wir werden sehen.«, Ich saß auf der Bettkante – heute ging es schon etwas besser – und las mir die Gebrauchsanweisung für mein Telefon durch. Ich war völlig erschossen, und es fiel mir verdamm schwer, auch nur die blöde Gebrauchsanweisung zu verstehen. Ich mußte sie mehrmals durchlesen, bevor mir klar wurde, daß ich nur eine bestimmte Zahlenkombination zu wählen brauchte, um Susan Silverman direkt an der Strippe zu haben. Ich versuchte es. Das erstemal passierte überhaupt nichts, das zweitemal erklang eine Tonbandstimme, die mir mitteilte, daß ich mich verwählt habe und es unter dieser Nummer keinen Anschluß gäbe, beim drittenmal klappte es. Es summte und knackte, klickte und rauschte in meinem Ohr, bevor Susan sich meldete. Sie klang, selbst über die Riesenentfernung, genau wie immer. »Hier ist dein Herzallerliebster«, sagte ich. »Welcher?« fragte sie zurück. »Sei nicht gemein, Susan.« »Wo bist du«, jetzt klang ihre Stimme erwartungsvoll. »In London, ich hab einfach ein paar Nummern mehr gewählt als normalerweise, und schon bin ich bei dir.« »Oh. Ich hatte gehofft, du seist auf dem Flughafen und wolltest abgeholt werden.« »Noch nicht, Liebes. Ich rufe aus zwei Gründen an. Der erste ist, daß ich dir lange nicht gesagt hab, wie wunderschön ich deinen herrlichen Hintern finde. Der zweite ist, daß du mir einen Gefallen tun mußt.« »Per Telefon?«, »Nicht, was du denkst«, grinste ich. »Ich wollte dich bitten, etwas für mich zu erledigen. Hast du was zu schreiben?« »Augenblick…ja?« »Also, ruf bitte Henry Cimoli«, ich buchstabierte ihr den Namen, »im Boston Health Club an. Seine Nummer findest du im Buch. Sag ihm, er möchte Hawk benachrichtigen, und wenn Hawk sich bei dir meldet, dann bitte ihn, das nächstmögliche Flugzeug hierher zu nehmen. Ich habe Arbeit für ihn. Hast du das alles?« »Ja.« »Hawk soll mich im Mayfair kontakten, sobald er in Heathrow gelandet ist. Sag ihm, Geld spielt bei diesem Auftrag keine Rolle, er kann verlangen, was er für richtig hält, aber ich brauche ihn schneller als sofort.« »Ist es so schlimm?« »Was ist schlimm?« »Na, das, was du dort drüben machst. Ich kenne Hawk, und weiß was er am besten kann. Wenn du ihn brauchst, dann heißt das für mich, daß es ziemlich grimmig ist bei dir.« »Ach, es geht. Ich brauche ihn lediglich, um zu verhindern, daß es allzu schlimm wird. Mir geht’s gut, aber sieh bitte zu, daß Hawk so rasch wie möglich herkommt. Und bleue ihm ein, daß er nicht zu mir ins Hotel kommt, sondern mich vom Flughafen aus anruft, damit ich ihn dort abholen kann. Okay?« »Okay – und wer ist Henry Cimoli?« »Er ist die Seele des Harbor Health Club. Früher hat er geboxt, und bevor der Club so snobby wurde, hat er Hawk und mich dort trainiert. Er weiß immer, wo Hawk aufzutreiben ist.« »Sieht so aus, als hättest du Hawks Adresse gar nicht, sonst könnte ich ja direkt mit ihm reden.« »Das weiß ich, aber Hawk hat keine ständige Adresse. Er lebt meist mit irgendwelchen Damen zusammen, und zwischen zwei Damen mietet er sich in Hotels ein.«, »Und wenn er nicht kommt?« »Er wird kommen.« »Wie kannst du da so sicher sein?« »Er wird kommen«, sagte ich nur. »Und wie geht’s in der Uni?« »Die Zwischenprüfung hab ich mit eins minus gemacht.« »Minus!« sagte ich drohend. »Dieser Mistkerl, wenn ich wieder zu Hause bin, werde ich mit ihm abrechnen.« »Als Erstes?« »Nein.« Es gab eine kleine Pause. »Bißchen schlecht, so am Telefon…«, meinte ich schließlich. »Ja, und überhaupt, wenn du so weit weg bist. Das ist so… so als spräche man mit jemandem, der irgendwo im Krieg ist. Mir will das nicht gefallen, daß du Hawk brauchst.« »Ich brauche ihn lediglich, um mir bei der Beobachtung von verdächtigen Personen zu helfen. Selbst Lord Peter Wimsey mußte gelegentlich…« Susans Lachen quer über den Ozean, nur ganz leicht verzerrt durch die Entfernung, machte mich traurig. »Ich glaube«, prustete sie dann, »das hat sein Butler für ihn getan.« »Wenn dies hier alles vorbei ist, dann können wir beide vielleicht noch mal herfahren. London, weißt du, das löst bei mir dasselbe aufregende Gefühl aus wie New York.« »Wenn ein Mann je londonmüde wird, dann ist er lebensmüde«, zitierte Susan. »Würdest du denn kommen?« fragte ich. »Wann?« »Wenn ich diese Angelegenheit erledigt habe. Ich schick dir ein bißchen was von meinem Verdienst, und wir treffen uns hier. Würdest du kommen?« »Ja«, sagte sie. Eine neue Pause., »Wir legen besser auf«, hörte ich sie sagen. »Das muß ein Vermögen kosten.« »Ja, gut. Es ist zwar Dixons Geld, aber viel mehr gibt es im Moment auch nicht zu sagen. Ich rufe morgen um dieselbe Zeit wieder an. Okay?« »Ja, gut, ich werde hier sein.« »Schön. Ich liebe dich, Susan.« »Ja, mein Liebster.« »Wiedersehen.« »Wiedersehen.« Sie legte auf, und ich lauschte noch eine Weile dem Geräusch zwischen den Kontinenten. Dann hängte ich auch ein und lehnte mich auf meinem Bett zurück. Ich schlief in voller Montur ein, das Licht brannte, und das Taschentuch hatte ich immer noch gegen mein Kinn gepreßt. Als ich am nächsten Morgen erwachte, war es so mit meinem Kinn verklebt, daß ich die ganze Sache erst einmal mit Wasser aufweichen mußte. Beim Duschen hatte ich nun das Vergnügen, auf zwei Verbände Rücksicht nehmen zu müssen. Wenn das so weiter ging, dann mußte ich das Duschen irgendwann sein lassen. Ich rasierte um den Schnitt am Kinn herum und wechselte die Bandage am Hinterteil. Sah ganz gut aus. Das, was ich gestern angehabt hatte, warf ich in den Wäschesack des Hotels. Für mein Hemd hatte ich nicht die größten Hoffnungen. Wenn ich noch eine Weile blieb, dann würden sie sicher einen Experten zur Entfernung von Blutflecken einstellen müssen. Zum Frühstück bestellte ich mir Fruchtsaft, Müsli und Kaffee. Dann kehrte ich an meinen Wachtposten von gestern zurück. Es regnete, und ich war froh, daß ich meinen leichten Trench mithatte. Da ich keinen Hut besaß, kaufte ich mir unterwegs in der Berkeley Street einen irischen Jagdhut. Zu Hause konnte ich ihn zur Uniform tragen und alle würden denken, ich sei Harvard-Absolvent. Vorläufig schützte er mich, und änderte mein Aussehen nicht unwesentlich. Allerdings kam ich mir in diesem Aufzug ziemlich blöd vor. Von weitem Eton und Harvard und wenn man näher hinsah eine gebrochene Nase und eine Wunde am Kinn… Der Regen war ganz angenehm, und es machte mir nichts aus, darin spazierenzugehen. Ich mochte ihn sogar. Ich wandelte meine Route ein bißchen ab und hielt dabei nach einem eventuellen Verfolger Ausschau, konnte aber keinen erkennen. Diesmal ging ich in das Apartmenthaus, in dem sie wohnte, hinein. Drin besah ich mir die Briefkästen. Zwei waren mit Mr. und Mrs. beschriftet, auf einem stand schlicht K. Caldwell, ich war sicher, das war sie. Ich drückte auf den entsprechenden Klingelknopf und kurz darauf rief eine Stimme: »Ja.« Es war eine weibliche Stimme. »Mr. Western?« fragte ich und las dabei den Namen über ihrem ab. »Sie haben den falschen Klingelknopf erwischt«, dann hörte ich ein Türknallen, und es war wieder still. Ich ging wieder zu meinem Platz gegenüber. Kurz vor Mittag kam sie heraus und schlenderte bis zur Cleveland Street, dann verlor ich sie aus den Augen. Ich wartete eine Weile, und als sie nicht zurückkam, ging ich hinüber, um wieder bei Caldwell zu klingeln. Keine Antwort. Ich klingelte noch mal, um sicherzugehen, dann stieg ich die Treppe hinauf. Zweiter Stock. Die Tür war abgeschlossen. Ich klopfte, aber niemand meldete sich. Ich holte mein Werkzeug heraus und ging an die Arbeit. Es dauerte ungefähr fünfunddreißig Sekunden, dann war das Schloß offen. K. Caldwell hatte nicht das beste Schloß an ihrer Tür. Ich trat ein. Leer. Man merkt das meist sofort wenn man reinkommt, ob ein Zimmer leer ist oder nicht. Ich hatte mich da bisher ganz selten geirrt. Trotzdem nahm ich meine Pistole heraus und suchte noch mal sorgfältig alles ab., Keiner da. Sah aus, als könne ich meine Inspektion ungestört durchführen. Alles war ungeheuer ordentlich. Das Wohnzimmer in Chrom und Kunststoff mit einem Bücherregal an der einen Wand. Bücher in verschiedenen Sprachen standen darin. Sie waren in perfekter Harmonie geordnet, nicht etwa nach Autoren oder nach Themen, sondern nach der Größe. In der Mitte standen die größten und zu den Seiten hin wurden sie immer kleiner, so daß man einen absolut symmetrischen Eindruck hatte. Die meisten Titel kannte ich nicht. Bis auf Mein Kampf und einige Bände von Hobbes. Auf dem Couchtisch lagen Zeitschriften. Die obenauf war in einer skandinavischen Sprache. Ich erkannte das daran, daß durch einige O-s dieser Schrägstrich war, wie z. B. in Søren Kierkegaard. Es gab dann noch eine merkwürdige Kristallskulptur deren Form mich an einen Eiszapfen erinnerte, und die Mitte des Tisches zierte ein riesiger Glasascher, der aussah, als sei er noch nie benutzt worden. Ich besah mir das Schlafzimmer. Auch hier früher Bauhausstil. Alles in Weiß – bis auf einen steingrauen Läufer. An den Wänden hingen Mondrians in phantasieloser Anordnung. Ich öffnete eine Schranktür: Röcke, Blusen und Kleider ordentlich auf Bügeln, die Hosen exakt in der Bügelfalte zusammengelegt und aufgehängt. Auch hier herrschte Grau, Weiß und Schwarz vor. Unten standen sechs Paar Schuhe in Reih und Glied. Das Bad war völlig weiß, bis auf den Duschvorhang mit schwarz-silbernem Muster. Die Zahnpastatube war so aufgerollt, daß ich das Gefühl hatte, ein Spieß hätte danebengestanden. Das Zahnputzglas glänzte. Im Spiegelschränkchen fand ich Deospray, einen Rasierapparat, Kamm, Bürste, Mundwasser und Parfümspray. Kein Make-up. Ich ging zurück ins Schlafzimmer und suchte systematisch die Schubladen durch. Pullis und Blusen in – wie nicht anders, zu erwarten – Schwarz, Weiß und Grau. Eine Schublade war verschlossen. Ich hatte sie mit meinem selbstgebastelten Dietrich schnell geöffnet und fand darin eine hübsche Sammlung französischer Unterwäsche in Lavendel-, Kirsch-, Pfirsich- und Smaragdfarben, alles mit viel Spitze und sehr sexy. Auch eine Reihe von exotischen Parfüms war da, sowie ein gewagtes Negligé. Die Schublade war ungewöhnlich schwer. Ich maß Innenseite gegen Außenseite und fand, daß die Außenmaße erheblich größer waren. Nach einem kurzen Moment des Herumfühlens fand ich die Feder, der Zwischenboden ließ sich herausnehmen und darunter kamen vier weitere 22er-Zielpistolen, zehn Schachteln mit passender Munition und sechs Handgranaten eines Typs, der mir unbekannt war. Weiterhin fand ich vier Pässe, alle mit dem Paßfoto des Mädchens. Einer war kanadisch, einer dänisch, einer britisch und einer holländisch, jeder auf einen anderen Namen lautend. Ich schrieb mir die Namen in mein Notizbuch. Der britische lautete auf Katherine Caldwell. Einige Briefe in dieser skandinavischen Sprache mit den vielen o’s lagen noch darin und eine Liste mit Namen, die aber zu lang war, um sie abzuschreiben. Ich notierte mir lediglich noch die Amsterdamer Anschrift eines Briefes. In der Namensliste fand ich keinen, der mir bekannt gewesen wäre. Mein eigener war nicht darunter und auch Dixons nicht, die Anschriften waren nur Straßennamen ohne dazugehörende Städte, einige Namen waren offensichtlich englisch, aber soweit ich sehen konnte, keiner amerikanisch. Es konnte eine Liste mit Liberty-Mitgliedern sein, aber auch eine Liste von künftigen Opfern ebenso wie eine mit Anschriften von sicheren Schlupflöchern. Ich legte alles sorgfältig zurück und schob die Schublade wieder an ihren Platz. Der Rest der Wohnung sagte mir wenig. Ich hätte höchstens noch festhalten können, daß Katherine ein Fan von Müsli und Obstsäften war,, unter ihrem Bett und hinter der Couch ebenso gründlich saubermachte wie auch sonst überall, und daß sie weder Radio noch Fernseher besaß. Wahrscheinlich verbrachte sie ihre Freizeit bei der Lektüre von Leviathan und spaltete Backsteine mit der bloßen Hand., Als Katherine zurückkam, stand ich schon wieder auf meinem alten Platz im Regen. Wahrscheinlich hieß sie weder Katherine noch so, wie es in den anderen drei Pässen stand, aber ich fand Katherine am hübschesten und nannte sie so. Es war einfacher, wenn sie einen Namen besaß. Sie trug einen weißen Regenmantel und hielt einen durchsichtigen Plastikregenschirm über sich. Unter dem Mantel schauten schwarze Hosenbeine und schwarze Stiefel hervor. Ich überlegte, was darunter wohl war. Shocking-Pink vielleicht? Sie ging in das Haus und kam auch nicht mehr heraus. Keiner besuchte sie, es passierte absolut nichts, außer daß ich immer kältere und nassere Füße bekam. Nach drei weiteren ereignislosen Stunden ging ich zum May fair zurück. Am Abend rief ich für 63 Dollar Susan an. Das erste dreiundsechzigstel sprachen wir über Hawk, der so schnell es ging kommen würde, den Rest vertelefonierten wir mit Spekulationen über das, was wir alles tun würden, wenn Susan kam und mit den gegenseitigen Versicherungen, wie sehr wir uns vermißten. Eine kurze Frage ihrerseits ging in die Richtung, ob ich in Lebensgefahr sei, aber ich versicherte ihr, daß alles nicht so wild wäre und hoffte, daß ich recht behielt. Eigentlich hatte ich von meinen Wunden reden wollen, um mich etwas bedauern zu lassen, aber nun beschloß ich, es sein zu lassen. Als ich eingehängt hatte, fühlte ich mich miserabel. Mein ganzer Zorn richtete sich gegen die Telefongesellschaften, von deren idiotischen Versicherungen, ein Ferngespräch sei fast so, schön, wie direkt zusammenzusein, ich mich hatte einwickeln lassen. Vielleicht fühlten sich ja andere bestens nach so einem Gespräch, ich jedenfalls nicht… Ich ließ mir Bier und Sandwiches bringen und widmete mich die nächsten Stunden konzentriert meinem Buch über Regeneration durch Gewalt. Dann ging ich ins Bett. Hawk schaffte es nicht am nächsten Tag, und Katherine blieb wieder eisern in ihrem Apartment. Wahrscheinlich probierte sie aus, welche ihrer Peep-Show-Ausrüstungen am unanständigsten wirkte, oder sie besprühte sich mit den verschiedenen Parfüms. Ich für mein Teil hielt mich an meinem Stockschirm fest und lauschte dem heimeligen Quietschen meiner nassen Schuhe. Kein einziger Stadtguerilla ließ sich blicken – wer hatte auch schon Lust, in diesem Nieselregen rauszugehen. Ich beschäftigte mich mit den möglichen Ankunftszeiten von Hawk, wobei ich schließlich nicht mehr wußte, ob ich sechs Stunden abziehen oder dazuzählen mußte. Da beschloß ich, mir ein neues Thema zu suchen. Gute, alte Katherine. Für einen Psychologen wäre sie sicher ein gefundenes Fressen. Alles in Schwarz-Weiß und Chrom und dazu diese Unterwäsche! Interessant. Während ich nachdachte, verspeiste ich ein Mars und einen grünen Apfel. Das war mein Lunch. Komisch, daß James Bond so was nie aß. Er hielt sich immer mehr an Krabben und roten Champagner. Als mein Magen mir sagte, es sei Dinnerzeit, verließ ich meinen Posten und ging ins Hotel zurück, um dort eine exakte Kopie des vorhergegangenen Abends durchzuziehen. Fantastisch, dieses swinging London. Um zehn war ich in der Heia. Am nächsten Vormittag machten Katherine und ich einen kleinen Ausflug zum Britischen Museum. Sie ging in den Lesesaal und suchte sich einen Platz, wo sie sich in einen, Schmöker vertiefte. Ich stand im Foyer und schaute mir diesen enormen, domhohen Raum an. Wirkte schon großartig und sehr durchgeistigt. Ich konnte mir Karl Marx vorstellen, wie er da saß und am Kommunistischen Manifest schrieb, tief gebeugt über einen der Tische in der hehren, nur durch Flüstern unterbrochenen Stille des Saales. Gegen Mittag kam Katherine heraus und ging in die Cafeteria. Als sie saß, ließ ich sie allein und suchte mir eine Telefonzelle, von wo aus ich das Hotel anrufen konnte. »Ja, Sir, ich habe eine Nachricht für Sie«, sagte mir der Rezeptionschef. »Ein Mr. Stepinfetchit wartet beim PanAm- Schalter in Heathrow auf Sie.« Seine Stimme blieb auch beim Aussprechen des Namens völlig neutral. »Vielen Dank«, sagte ich. Er war also da. Ich verließ Katherine und nahm mir ein Taxi, um Hawk abzuholen. Wenn man wußte, was einen erwartete, dann war er unschwer auszumachen. Ich entdeckte ihn in einem Sessel, die Beine auf seinem Koffer. Auf dem Kopf thronte ein weißer Strohhut mit lila Band, den er fast bis zur Nasenwurzel über die Augen geschoben hatte. Sein Nadelstreifenanzug war dunkelblau, weißes Hemd, lila Seidenkrawatte mit Krawattennadel und passendem Taschentuch, dessen Spitzen aus seiner Brusttasche lugten. Die schwarzen, halbhohen Stiefel glänzten. Sein Koffer hatte sicher ein kleines Vermögen gekostet. Er besaß eben Stilgefühl. Ich sprach ihn an: »Entschuldigen Sie bitte, Mr. Fetchit, ich bin ein großer Bewunderer Ihrer Filme. Würden Sie vielleicht ein Stückchen Wassermelone mit mir essen?« Hawk rührte sich nicht. Aber tief unter dem Hut hervor hörte ich: »Kannst mich Stepin nennen, alter Schlurch.« Ich setzte mich neben ihn: »Tut mir leid, daß deine Geschäfte offensichtlich so schlecht gehen, Hawk, sonst würdest du wohl kaum in diesen Klamotten rumlaufen.«, »Mann, das hab ich mir letztesmal, als ich hier war, maßschneidern lassen.« Er nahm den Hut ab und legte ihn in den Schoß, während er mich betrachtete. Sein Kopf war völlig kahl und die schwarze Haut glänzte. Er konnte alles tragen und sah immer gut aus mit seiner dunklen, glatten Haut, die sich über Gesicht und Schädel und den hohen Wangenknochen spannte. »Hast du eine Waffe?« fragte ich. Er schüttelte den Kopf. »Wollte beim Zoll keinen Ärger.« »Na, ich kann dir eine geben. Was meinst du zu einer Colt- 22er-Zielpistole?« Hawk sah mich an. »Wie kommst du denn dazu? Trittst du jetzt in ‘ner Schießbude auf?« »Ne, hab’ sie jemandem abgenommen.« Er zuckte die Achseln. »Besser als gar nichts, bis ich mir was Vernünftiges besorgt habe. Und was machst du so?« Ich erzählte es ihm. »Fünfundzwanzig Hunderter pro Kopf«, meinte er dann, »was bekomme ich davon?« »Nichts, du kriegst deins extra. Ich geb dir hundertfünfzig pro Tag und Spesen. Die Rechnung präsentiere ich Dixon.« Hawk wiegte seinen Kopf hin und her. »Okay.« Ich gab ihm erst mal fünfhundert Pfund. »Nimm dir ein Zimmer im Mayfair, tu so, als würdest du mich nicht kennen, man versucht nämlich mich zu beschatten, wenn sie uns zusammen sehen, kennen sie dich auch.« Ich gab ihm meine Zimmernummer. »Wenn du soweit bist, ruf mich an, dann können wir uns weiter unterhalten.« »Und warum bist du so sicher, daß sie dich nicht hierher verfolgt haben, alter Junge?« Ich schnitt eine Grimasse: »Willst du mich verarschen?« »Ganz der Alte, immer so bescheiden.«, »Mir ist keiner hierher gefolgt. Diese Leute sind zwar gefährlich, aber sie sind Amateure«, sagte ich. »Und das ist genau das, was wir beide nicht sind«, bemerkte Hawk. Eine Stunde später saß ich wieder in meinem Hotelzimmer und wartete, daß Hawk anrufen würde. Als er sich meldete, nahm ich eine der Pistolen mit, die ich den Attentätern abgenommen hatte. Er wohnte zwar vier Stockwerke unter mir, aber ich fuhr sicherheitshalber ein paarmal mit dem Fahrstuhl rauf und runter, bevor ich zu ihm ging. Er war in Unterhosen und dabei, seine Kledage aufzuhängen. Auf dem Tisch stand ein Glas Champagner. Seine Shorts waren aus lavendelfarbener Seide. Ich nahm die .22er aus meinem Hosenbund und legte sie auf den Tisch. »Wie ich sehe, hast du dich schon häuslich eingerichtet und auch die Nummer des Zimmerservice gefunden.« »Aber sicher doch. Im Waschbecken ist Bier.« Hawk war dabei, ein Paar perlgraue Hosen sorgfältig aufzuhängen. Ich ging ins Bad, wo er das Waschbecken mit Eisstücken gefüllt hatte, und holte mir eine Flasche Amstel. Als ich ins Zimmer zurückkam, checkte Hawk kopfschüttelnd die Pistole. »Sind die Dinger hier üblich?« »Glaub ich nicht, sie haben eben nichts Besseres kriegen können«, erwiderte ich. Hawk hob die Schultern. »Eh ich mich schlagen laß…« meinte er dann. Ich trank einen Schluck Amstel, er hantierte mit Bügeln. Plötzlich sagte er: »Also, zum Geschäft, Junge.« Ich erzählte ihm alles, von meiner ersten Begegnung mit Hugh Dixon bis einschließlich heute früh, als ich Katherine im Britischen Museum verlassen hatte. »Das mit der französischen Unterwäsche ist das einzige, was mich interessiert«, sagte Hawk schließlich. »Wie sieht sie denn aus?«, »Na, ich glaube, sie würde deinen Anforderungen entsprechen. Aber vergiß nicht, wir wollen sie nur beobachten.« »Man kann ja auch das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden.« »Vielleicht brauchen wir die Androhungen noch, wenn wir Informationen aus ihr rausholen müssen«, grinste ich. Hawk griff zum Champagnerglas. »Hast du Hunger?« fragte er. Ich nickte. Soweit ich mich erinnern konnte, hatte ich immer Hunger. »Ich laß was raufschicken. Was meist du zu Shrimp- Cocktail?« Er hatte sich nicht die Mühe gemacht, die Karte anzusehen, die auf dem Tisch lag. Für ihn war es selbstverständlich, daß er bekommen würde, was er bestellte. Und das tat er auch. Ich beobachtete ihn, während er die zweite Flasche Champagner öffnete. Man merkte ihm nicht an, daß er getrunken hatte. Wenn ich recht überlegte, dann merkte man ihm überhaupt nie viel an. Er lachte gern, aber ich hatte ihn noch niemals undiszipliniert oder außer Fassung gesehen. Was immer in ihm vorging, blieb auch dort. Falls überhaupt irgend etwas ihn je bewegte. Er trank Champagner und sah mich an. »Und ich soll nun also deinen Hintern vor neuen Schrammen bewahren, während du diese Verrückten jagst.« »Hmm.« »Was machen wir mit ihnen, wenn du sie hast?« »Das hängt von ihnen ab.« »Du meinst, wenn sie Ärger machen, dann radieren wir sie aus?« »Wenn’s sein muß.« »Und warum tun wir das dann nicht gleich?«, Ich schüttelte den Kopf. Hawk lachte: »Der gute alte Spenser, immer den schweren Weg nehmen, stimmt’s?« Ich war diesmal dran mit Achselzucken. Während ich mir ein neues Bier holte, klopfte der Zimmerkellner, und ich blieb im Bad, bis er gegangen war. Als die Tür zufiel rief Hawk: »Okay, Spenser, kannst rauskommen, ich hab’ die Rechnung bezahlt.« »Man kann nie wissen, wer mit einem unter einer Decke steckt«, sagte ich. Auf dem Servierwagen standen zehn Krabbencocktails in Eis. Hawk aß bereits. »Nicht schlecht«, murmelte er kauend. »Also, du bezahlst mich, du kannst bestimmen, wie wir vorgehen.« Ich nickte und kaute auch. »Was zuerst?« »Zuerst essen wir und trinken und schlafen. Morgen früh gehe ich wieder auf meinen Wachposten, und du kannst mich beobachten. Dann warten wir ab, was passiert.« »Und was, wenn ich einen erwische, der dich beschattet?« »Nur beobachten, aber laß sie mich nicht umlegen.« »Ich werd’ mein Bestes tun.« Hawk grinste, und seine gleichmäßigen, weißen Zähne blitzten in dem ebenholzschwarzen Gesicht. »So lange mich die Lady mit der Reizwäsche nicht zu sehr ablenkt.« »Wahrscheinlich könntest du sie mit einem Paar von deinen Unterhosen bestechen«, erwiderte ich., Wir verfuhren genau nach meinem Plan. Eine Woche lang. Niemand legte mich um, niemand versuchte es. Hawk hing in meiner Nähe herum in seinen teuren Klamotten und strich seine hundertfünfzig Dollar pro Tag ein, während absolut nichts geschah. Keiner der Verdächtigen tauchte auf, und Kathie beschränkte sich auf ihre täglichen Gänge zum Lebensmittelladen an der Ecke und zum Britischen Museum. »Du hast sie völlig verängstigt«, sagte Hawk, als wir in seinem Zimmer saßen und aßen. »Zweimal haben sie ihre Elite auf dich angesetzt, und du lebst immer noch. Jetzt haben sie erst mal keinen Mumm mehr.« »Hast recht. Sie beschatten mich nicht mal mehr. Es sei denn, sie sind so gut, daß keiner von uns beiden es gemerkt hat.« Hawk gab einen undefinierbaren Ton von sich. »Naja, wir hätten sie wohl bemerkt. Meinst du, Kathie hat mich gesehen?« Hawk schüttelte den Kopf. »Also wissen sie nicht, ob ich noch immer Interesse an ihnen habe.« »Könnte sein, daß sie sich von Zeit zu Zeit im Hotel erkundigen, ob du da noch wohnst.« »Tja, könnte alles sein. Sie brauchten sich nur ruhig zu verhalten, bis ich abgehauen bin.« »Vielleicht ist aber auch alles ganz anders…« »Könnte, würde, vielleicht, ich hab’s einfach satt, hier so tatenlos rumzuhängen. Wir sollten unsere gute alte Kathie mal ein bißchen in Aktion versetzen.« »Da bin ich dabei.«, »Nein, nicht was du denkst, Hawk. Ich lasse sie einfach merken, daß ich hinter ihr her bin. Wenn sie dann versucht, sich zu verdrücken, sehen wir weiter. Wir könnten beobachten wohin sie geht.« »Gut«, meinte Hawk, »wenn sie denkt, sie hätte dich abgehängt, dann wäre ja immer noch ich da.« »Hmm. Und bedenke, daß diese Leute nicht unbedingt alle Engländer sind. Wenn sie so reagiert, wie wir hoffen, dann versucht sie vielleicht ins Ausland abzuhauen. Du solltest darauf vorbereitet sein.« »Ich bin immer auf alles gefaßt, Mann.« »Das weiß ich zu schätzen. Aber ich würde an deiner Stelle bei der Verfolgung allerdings nicht gerade den pinkfarbenen Overall tragen. Manchmal fällt den Leuten so was auf. Ich weiß zwar, daß das für dich völlig unauffällig ist, aber…« »Hab’ ich schon mal jemanden verloren, den ich beschatten sollte, oder hat mich schon je einer bemerkt, hä?« »Naja, Hawk, war ja nur eine Überlegung. Schließlich bin ich dein Arbeitgeber.« »Ah, okay, Boss, ungeheuer freundlich von dir, daß du dem alten Hawk so großzügige Hilfestellung gibst, ist ja auch nur ‘n Blacky.« »Nu is aber gut, Junge«, brummte ich. Hawk schlürfte Champagner und schnitt sich dann ein Stückchen von dem schottischen Räucherlachs ab, den er mit einem weiteren Schluck Champagner hinunterspülte. »Ich bin nur ein armer farbiger Mensch, der versucht, so gut es geht mit den Weißen klarzukommen.« »Naja, ich will dir zugestehen, daß du einer der ersten warst, die Beine brechen in Boston ohne Ansehen der Rasse eingeführt haben.« »Schließlich muß man ja was tun für sein Volk.« »Wer, zum Teufel, ist denn dein Volk, Hawk?«, »Na, die, die meine Preise bezahlen können, egal wie sie aussehen oder wie ihr Charakter ist.« »Hast du überhaupt schon mal über deine Hautfarbe nachgedacht?« Er sah mich ungefähr zehn Sekunden lang stumm an. »Wir ham’ne Menge gemeinsam, Spenser«, sagte er dann. »Du hast vielleicht mehr Skrupel als ich, aber sonst ham wir ‘ne ganze Menge gemeinsam, bis auf eins: du warst nie schwarz und wirst auch nie wissen, wie es ist, schwarz zu sein.« »Also hast du doch darüber nachgedacht. Und wie ist es?« »Früher mal, da hab’ ich darüber nachgedacht; als ich’s noch nötig hatte. Aber jetzt muß ich’s nicht mehr. Ich sauf Wein und nehm die Mädchen, verdien mein Geld und laß mich nich rumschubsen. Ich spiel jetzt mein Spiel, und niemand spielt es so gut wie ich.« Er trank mit eleganten, geschmeidigen Bewegungen, stellte sein Glas zurück und schnitt sich ein neues Stück Lachs ab. Er hatte sein Hemd ausgezogen, und das Licht warf merkwürdige Schatten auf seinen glänzenden, dunklen Oberkörper. Bevor er den Bissen in den Mund steckte, grinste er mich mit einem umwerfend brillanten, aber eigenartig humorlosen Grinsen an. »Außer dir vielleicht«, sagte er. »Kann sein, aber das Spiel ist nicht dasselbe.« Hawk zuckte die Achseln. »Gleiches Spiel, verschiedene Regeln«, meinte er. »Möglich«, erwiderte ich, »ich war mir nie ganz sicher, ob es bei dir überhaupt Regeln gibt.« »Das solltest du eigentlich besser wissen. Ich hab’ ‘n paar weniger als du, ja, und ich bin nicht so weichherzig. Aber du weißt auch, wenn ich sage, ich tu’ was, dann tu’ ich’s. Wenn ich ‘nen Job annehme, dann bleib ich auch dabei und mach’ das, wofür ich bezahlt werde.«, »Ich erinnere mich aber, daß es eine Zeit gab, damals, bei King Powers, als du nicht dabeigeblieben bist.« »Das war anders«, warf Hawk ein. »King Powers ist ein Popanz, der keine Regeln kennt. Er zählt nicht. Ich meine jetzt dich oder Henry Cimoli. Wenn ich dir was verspreche, dann kannst du Gift drauf nehmen, daß ich’s tu’.« »Stimmt«, sagte ich. »Wer noch?« Hawk hatte sehr viel Taittinger getrunken und ich sehr viel Amstel. »Wer noch was?« »Na, wer dir noch vertrauen kann?« »Quirk«, sagte Hawk. »Martin Quirk?« fragte ich, »Detektive Lieutenant Martin Quirk?« »Hmm.« »Aber er will dich hinter Schloß und Riegel bringen.« »Sicher«, meinte Hawk, »aber er hat Menschenkenntnis, und er behandelt einen anständig.« »Da hast du recht. Noch jemand?« »Das genügt«, meinte Hawk. »Henry wird dir wahrscheinlich keine Schwierigkeiten machen, aber Quirk oder ich könnten dich eines Tages umlegen.« Hawk nahm den Rest Lachs und schenkte mir wieder sein Grinsen: »Wenn du kannst, Mann, wenn du’s schaffst.« Hawk schob seinen Teller zur Seite und stand auf. »Muß dir mal was zeigen«, meinte er und ging zum Schrank. Ich trank von meinem Bier und sah zu, wie er eine Mischung aus Rucksack und Schulterhalfter überstreifte. »Na, was sagst du dazu?« Das Ding war tatsächlich ein Schulterhalfter und zwar für ein Gewehr mit abgesägtem Lauf. »Paß auf«, sagte Hawk. Er zog seinen Mantel über. Man sah nicht, was darunter war, nicht mal eine kleine Beule. Mit der, rechten Hand reichte er nun nach hinten und zog mit einer kurzen Drehbewegung die Waffe hervor. »Kapiert?« fragte er triumphierend. »Zeig mal«, ich streckte die Hand aus, und Hawk legte mir das Gewehr hinein. Es war eine Ithaca, doppelläufig, und durch die Sägerei, die er daran vorgenommen hatte, höchstens fünfzig Zentimeter lang. »Damit kannst du ‘ne Menge mehr Schaden anrichten als mit der Zielpistole«, war mein Kommentar. »Und ich hab’ nicht solche Schwierigkeiten, sie zu bekommen. Ich kauf einfach ‘n Gewehr und säg’s mir zurecht. Das kann ich fast in jedem Land machen.« »Hast du denn eine Eisensäge?« »Klar.« »Nicht schlecht«, sagte ich. »Als nächstes wirst du dir wohl eine Atlasrakete vornehmen, um sie dann im Strumpf mit dir rumzutragen.« »Kann nie was schaden, ausreichend bewaffnet zu sein«, grinste Hawk. Als ich noch bei der Polizei war, kannte ich mal einen Typen namens Shelley Waiden. Der schaffte es einfach nicht, jemanden vernünftig zu beschatten, obwohl er ein unauffälliger kleiner Kerl war, aber man hätte ihn sogar in einem Rock- Konzert bemerkt. Ich weiß nicht, wie er es machte, aber er konnte sich einfach nicht außer Sichtweite halten. An ihm versuchte ich mich zu orientieren, als ich am nächsten Morgen vor Katherines Apartmenthaus stand. Während sie dann zum Waschcenter ging, durchwühlte ich ihre Wohnung, gerade so, daß sie ahnen konnte, es sei jemand dagewesen. Ich lehnte schon wieder lässig in meinem Hauseingang, Sonnenbrille auf der Nase, als sie an mir vorbeiging. Ich drehte mich zur Seite, übertreiben wollte ich ja auch nicht. Sie sollte nur wissen, daß ich da war. Hawk konnte ich nicht sehen, ich wußte aber, er, war irgendwo in der Nähe. Kaum war sie im Haus verschwunden, trottete ich lässig über die Straße und lehnte mich an einen Laternenpfahl, daß ich dabei eine Zeitung las, gehörte dazu. Wie im besten alten Bogart-Film, wenn er den Vorhang lüftet und dann gegenüber diesen unauffälligen Kerl mit der Zeitung stehen sieht. Nach ein paar Minuten sah ich hoch zu ihrem Fenster. Sie schaute herunter und unsere Blicke trafen sich. Ich schaute schnell wieder auf meine Zeitung. Jetzt wußte sie, daß ich da war. Ich konnte auch ziemlich sicher sein, daß sie mich erkannt hatte, denn ich trug heute nicht meinen schönen Rex-Harrison- Hut. Sie hatte allen Grund, nervös zu werden. Schließlich bewahrte sie in ihrer Wohnung gefälschte Pässe und gestohlene Waffen auf. Das allein würde schon genügen, sie festzunehmen. Aber ich wollte mehr. Ich wollte sie alle, und Kathie war nur die Schnur am Ballon. Schnitt ich sie ab, flog mir der Rest davon. Offenbar wußte sie nicht, daß das Beste für sie jetzt gewesen wäre, eisern abzuwarten. Vier Stunden lang saß sie in ihrer Wohnung und beobachtete, wie ich sie beobachtete. Dann hatte sie wohl einen Entschluß gefaßt. Sie haute ab. Sie kam in einem Safarianzug und mit der riesigen Schultertasche, die sie damals im Zoo gehabt hatte. Sorgfältig vermied sie es, in meine Richtung zu sehen, und die nächste halbe Stunde spielten wir so eine Art Räuber und Gendarm: sie versuchte mich loszuwerden und ich versuchte, sie merken zu lassen, daß ich ihr auf den Fersen war. Hinter mir mußte irgendwo Hawk sein, den ich nur ein einzigesmal sah, als er uns auf der gegenüberliegenden Straßenseite entgegenkam. Erstaunlicherweise trug er Jeans und dazu einen Cordmantel von sehr dezenter Farbe., In der Untergrundbahnstation Russel Square tat ich ihr den Gefallen und ließ mich von ihr abhängen. Im letzten Moment sprang sie wieder vom schon anfahrenden Zug ab. Ich blieb drin und sah im Vorbeifahren noch Hawks Grinsen., Ich ging zurück zu Kathies Apartment, aber sie tauchte dort nicht wieder auf. Wahrscheinlich suchte sie sich einen neuen Schlupfwinkel. Jedenfalls besser als dies Warten und zum Untätigsein verdammt sein. An dem Abend las ich mein Buch endlich aus und blätterte gerade in der International Herald Tribune, als das Telefon klingelte. Es war Hawk. »Wo bist du?« fragte ich. »In Kopenhagen, dem Paris des Nordens.« »Und sie?« »Auch hier. Hat sich in ein Apartment eingemietet. Kommst du?« »Hmm. Morgen. Ist sie allein?« »Bis jetzt noch. Ist auch noch nicht wieder rausgekommen aus ihrem Loch.« »Als Revolutionär führt man doch ein aufregendes Leben.« »Genau wie wir beide, Mann. Internationale Abenteuer. Ich zum Beispiel bin im Sheraton Kopenhagen und seh mir dänisches Fernsehen an. Und du?« »Ich hab’ gerade die Herald Tribune vor mir. Wirklich eine Bereicherung für meinen Geist.« »Kann ich mir vorstellen«, sagte Hawk. »Und wenn du abreist, laß doch mein Zeug zusammenpacken und an Henry schicken.« »Sentimentaler Knilch du«, brummte ich. »Ich glaub, dir wird’s hier gefallen«, sagte Hawk. »Die Mädchen sind alle blond, und Bier kommt aus dem Cola- Automaten.«, »Vielleicht komm ich doch schon heute abend«, sagte ich. Aber ich schlief noch eine Nacht in England. Am nächsten Morgen sorgte ich dafür, daß Hawks Gepäck wegkam, packte meine eigenen Siebensachen zusammen und rief noch Flanders an, um ihm zu sagen, wo ich hinflog. Der Kopenhagener Flughafen war ein moderner Bau mit viel Glas und jeder Menge Rolltreppen. Ich fuhr mit dem Bus zum Terminal der SAS im Royal Hotel Unterwegs sah ich das Sheraton liegen. Es war nicht weit, und ich ging zu Fuß. Dasselbe aufregende Gefühl beschlich mich, das ich immer habe, wenn ich in eine fremde Stadt komme. Das Sheraton sah aus, wie alle Sheratons, die ich kannte. Ich nahm mir ein Zimmer. Der Mann am Empfang sprach Englisch ohne Akzent. Peinlich. Und ich wußte nicht mal, wie man Søren Kierkegaard aussprach. Aber was soll’s, vielleicht kann der dafür nicht so viele einarmige Liegestütze, dachte ich. Im Zimmer war es heiß trotz der Klimaanlage. Ich öffnete die Fenster und sah auf einen großen Park mit See, der sich gegenüber mehrere Blocks weit erstreckte. Als erstes nahm ich meine Pistole aus dem Gepäck und setzte sie zusammen. Dann zog ich die verschwitzten Sachen aus und ging, nur mit der Waffe, ins Bad. Ich hängte sie im Schulterholster über die Türklinke und duschte. Danach fühlte ich mich besser und sah weiter zum Fenster hinaus. Gegen zwei Uhr nachmittags klopfte es. Ich nahm die Pistole, stellte mich neben die Tür und sagte: »Ja?« »Hawk.« Ich öffnete, und er kam herein. Er war ganz in Rot-Weiß und hatte zwei Dosen Carlsberg in der Hand. »Frisch aus dem Automaten«, sagte er statt Begrüßung. Ich trank. Als die Dose leer war, setzte ich sie ab und sagte: »Skandinavien soll doch angeblich so kühl sein.«, »Hitzewelle«, grinste Hawk. »Jeder sagt mir, so was hätten sie hier noch nie gehabt. Deshalb sind auch die Klimaanlagen für die Katz.« Mein Bier war alle. »Wo, sagst du, gibt’s das? Im Automaten?« »Ja, Mann, gleich um die Ecke beim Fahrstuhl. Hast du Kronen?« Ich nickte. »Ja, ich hab mir unten welche eingetauscht.« »Also, dann holen wir uns gleich noch eins. Gut gegen die Hitze.« Und das taten wir auch. »Und, wo ist sie?« fragte ich, als wir wieder in meinem Zimmer saßen. Meine Kehle fühlte sich angenehm kühl an. »Wenn du dich weit genug aus dem Fenster lehnst, kannst du ihr Apartment sehen«, sagte Hawk. »Und warum bist du nicht dort und paßt auf?« »Sie is um elf rein und seitdem is nix passiert. Da dachte ich, mal sehen, ob du schon da bist.« »Hat sich seit gestern was getan?« »Sie hat sich nich weiter gerührt, hat aber ‘nen zweiten Aufpasser.« »Ah-ha«, sagte ich. »Was hast du gesagt?« »Ich hab’ Ah-ha gesagt.« »Dachte ich mir, daß du das sagst.« »Und, haben sie dich bemerkt?« »‘türlich nich. Würden sie dich bemerken?« »Nein, ich ziehe die Frage zurück.« »Da tust du auch gut dran.« »Also, was ist das für ein Kerl?« »Dunkler Typ, aber kein Brüderchen, eher aus Syrien, so die Ecke. Araber wahrscheinlich.« »Und?«, »Nun, ich denke, er hatte ‘ne Waffe bei sich. Harter Bursche, aber bei der Hitze sah ich ihn – ‘n paarmal mit der Schulter zucken, so als wenn ihn das Holster scheuert.« »Groß?« »Ja, größer als ich. Schlank, bißchen gebeugt. Hakennase, vielleicht 35, Crew-Cut.« Ich holte meine Skizzen raus und sah sie durch. »Ja«, sagte ich dann. »Das hier könnte er sein.« »Aber warum beschattet er sie?« fragte Hawk. »Vielleicht hält er nach mir Ausschau und beschützt sie.« »Hmm«, brummelte Hawk. »Deshalb ist sie auch so brav, geht höchstens mal spazieren. Und Hakennase immer hinterher. Er hält so viel Abstand, daß er wahrscheinlich feststellen könnte, ob man ihr folgt.« Ich nickte. »Also gut. Sie hat Freunde hier. Wir spielen mit. Ich werde sie beschatten, Hakennase kann mich beschatten und du ihn. Mal sehen, was dann passiert.« »Kann sein, daß er dich gleich beim erstenmal, wenn er dich sieht, abknallt.« »Dafür hab’ ich dich ja, Junge.« »Hmm.« Ich blickte traurig auf die leeren Bierdosen. »Also, los«, sagte ich dann. »Je eher wir anfangen, desto schneller haben wir’s hinter uns.« »Gefällt dir wohl nicht hier?« »Ich hab’ Sehnsucht nach Susan.« »Das kann ich gut verstehen, Mann.« Hawk sah mir direkt in die Augen., Ich trat aus dem Sheraton und hielt mich links zur Vester Sogade hin. Die Gegend bestand hauptsächlich aus niedrigen Apartmenthäusern der gehobenen Mittelklasse. Nummer 36 war das Haus, in dem Kathie derzeit wohnte, ein Backsteinbau mit großzügigem Eingang. Bevor ich es erreichte, überquerte ich die Straße und lungerte möglichst unauffällig zwischen den Büschen des kleinen Parks herum. Offensichtlich war das hier ein beliebtes Ziel für Hunde, wie ich rasch feststellen mußte. Ein hellblauer Simca mit einem Mann am Steuer schlich vorüber. Ich blieb, wo ich war. Hawk sah ich nirgends. Kurz darauf war der Simca wieder da. Er fuhr an mir vorüber und parkte einen halben Block weiter Richtung Hotel. Ich blieb, er blieb. Zehn Minuten später hielt ein schwarzer Saab vor Kathies Apartmenthaus. Drei Männer stiegen aus, zwei kamen in meine Richtung, einer ging ins Haus. Ich sah zum Simca hinüber und richtig, ein großer, etwas nach vorn gebeugter Mann mit überdimensionaler Nase und Crew-Cut stieg aus. Hinter mir befand sich der Teich. Irgendwie war hier jemand so was wie eingekreist. Die beiden aus dem Saab hielten so viel Abstand voneinander, daß ich weder zwischen ihnen durch noch an ihnen vorbei gekonnt hätte, um ihnen zu entkommen. Aber das wollte ich ja auch gar nicht. Ich stand ruhig da, die Beine etwas gespreizt und beide Hände vor mir kurz unter der Gürtellinie. Nun hatten sie mich erreicht. Zwei von ihnen sahen wie Brüder aus, jung und rotwangig. Einer hatte eine Narbe im Gesicht, der andere auffallend kleine Augen und ganz helle Augenbrauen. Beide trugen weite,, schreiend bunte Sporthemden über den Hosen. Ich wußte auch warum. Der mit der Narbe zog eine .38er Automatic aus dem Hosenbund und richtete sie auf mich. Dazu sagte er irgend etwas auf deutsch. »Ich spreche Englisch«, sagte ich. »Nehmen Sie die Hände hoch über den Kopf«, war seine Reaktion. »Wow«, sagte ich. »Sie haben ja kaum einen Akzent.« Er fuchtelte mit der Waffe, und ich legte beide Hände lässig auf meinen Kopf. »Scheint mir nicht sehr geschickt«, meinte ich. »Wenn jetzt ein Cop vorbeikommt, der könnte ja fragen, wieso ich hier mit den Händen auf dem Kopf stehe, oder?« »Nehmen Sie die Hände herunter und lassen Sie sie an der Seite hängen.« Ich tat es und fragte dann: »Wer von euch ist Hans?« Der mit der Kanone ignorierte mich. Er sagte etwas auf deutsch zu dem hinter mir stehenden dunklen Typen. »Ich wette, du bist Hans«, sagte ich zu Narbengesicht. »Und der da ist Fritz.« Riesennase betastete mich und fand meine Pistole. »Der da ist der Captain«, versuchte ich noch mal eine Konversation. Aber die Burschen schienen weder Lust noch Laune zu haben, sich mit mir freundlich zu unterhalten. Sie dirigierten mich über die Straße und in das Apartmenthaus hinein. Ich gab mir Mühe, nicht so auffällig nach Hawk Ausschau zu halten. Kathies Apartment war im ersten Stock rechts mit Blick über den Park. Sie saß auf dem Sofa, Gesicht zum Fenster und wirkte sehr attraktiv in ihrem weißen Cordanzug mit schwarzem Gürtel. Der Mann bei ihr war klein und drahtig, mit großer Nase und hartem Mund. Er trug einen grauen Schnauzer und eine Brille. Wahrscheinlich war er ziemlich kahl, aber das bißchen Haar, das ihm geblieben war, hatte er sehr lang, wachsen lassen und dann über den ganzen Kopf verteilt und mit einer Art Lack fixiert. Auf diese Weise hatte er den Scheitel fast direkt über dem linken Ohr. Unter normalen Umständen hätte ich gelacht. Aber irgendwie sah dieser Kerl gemein aus, und so ließ ich es. Er hatte Arbeitsschuhe und enge Cordjeans an. Seine Hemdsärmel waren hochgerollt, und die Unterarme sahen sehr kräftig aus. Meiner Schätzung nach gehörte er demselben Volksstamm an wie Riesennase. Er sprach deutsch mit dem Narbigen. Der sagte: »Englisch.« »Warum verfolgen Sie diese junge Frau?« fragte er mich auf englisch. Er hatte einen Akzent, aber ich konnte ihn nicht einordnen. »Warum interessiert Sie das«, war meine Gegenfrage. Die hätte ich lieber nicht stellen sollen, denn er kam mit zwei Schritten auf mich zu und hieb mir seine Faust aufs Kinn. Es tat weh. Hans und Fritz hatten ihre Kanonen auf mich gerichtet. »Na, wenigstens ‘ne klare Antwort«, sagte ich. »Warum verfolgen Sie diese junge Frau?« »Sie hat mit einigen Komplizen die Familie eines reichen und rachsüchtigen Amerikaners in die Luft gepustet. Er engagierte mich, um reinen Tisch zu machen.« »Warum haben Sie sie dann nicht einfach umgelegt, als Sie sie hatten?« »Erstens bin ich kein Killer, und zweitens war sie mein einziger Kontakt zu den übrigen Leuten. Ich wollte sie als Lockvogel, sie sollte mich zu den anderen führen.« »Und, glauben Sie, daß das gelungen ist?« »Bis zu einem gewissen Grade ja. Sie sind mir neu, aber der mit der Supernase und Hans und Fritz sehen so aus, als gehörten sie in meine Sammlung.« »Wie viele sind es im ganzen?«, »Neun.« »Sie haben bisher drei getötet oder gefangengenommen und vier weitere gefunden. Das Ganze hat Sie nicht allzuviel Zeit gekostet. Sie scheinen gut zu sein.« Ich versuchte möglichst bescheiden auszusehen. »Jemand, der seine Arbeit so routiniert macht, sollte sich nicht so leicht fangen lassen, mitten in einem Park, wie zu Stein erstarrt.« Nun versuchte ich möglichst betroffen auszusehen. Der mit der großen Nase sagte etwas in einer Sprache, die ich nicht verstand. Dann glitt er lautlos zur Tür hinaus. »Welche Rolle spielen Sie bei all dem?« fragte ich den Kleinen. »Leider habe ich diese Sammlung von Blödmännern und Verbrechern mit in meiner Organisation. Ich muß sagen, ich schäme mich ihrer, sie sind kindisch und amateurhaft, aber wir brauchen Leute, und ich kann sie mir nicht immer aussuchen. Ich habe wichtigere Dinge vor als Touristen in London in die Luft zu sprengen.« »Gar nicht so einfach, gute Leute zu bekommen«, stimmte ich zu. »Genau«, sagte er. »Sie wären sicher gut. Ich habe schon Männer zu Boden geschlagen mit dem Schlag, den ich Ihnen vorhin verabreicht habe.« »Sie könnten’s ja noch mal probieren, wenn Sie keine Pistolen im Hintergrund haben«, meinte ich. »Oh, ich bin zwar nicht groß, aber schnell und voller Tricks. Doch wir werden Sie sowieso umbringen – da können wir leider nicht mehr herausfinden, wer von uns beiden der stärkere ist.« »So, so, das haben Sie also vor, wenn Riesennase zurückkommt und meldet, daß draußen keiner mit ‘ner MP rumschleicht.«, Der kleine Kerl lächelte. »Ein Amateur sind Sie auch nicht gerade«, sagte er. »Aber umlegen werden wir Sie in jedem Fall. Nur ist es immer besser, Bescheid zu wissen. Vielleicht nützen Sie uns ja auch als Geisel. Wir werden sehen.« »Was für wichtige Dinge haben Sie denn vor?« fragte ich. »Nun, die Freiheit für Afrika. Es gehört nicht den Negern, auch nicht den Kommunisten.« »Wem denn?« »Nun, uns.« »Uns?« »Dir und mir, allen Weißen. Der Rasse, die es aus dem Dunkel der Stammeswirren und der Menschenfresserei des 19. Jahrhunderts herausgeholt hat, denen, die dem Land die Zivilisation brachten.« »Sie sind nicht zufällig Cecil Rhodes?« »Mein Name ist Paul.« »Und all Ihre Leute teilen Ihre Ansichten?« »Nun, wir sind alle proweiß und antikommunistisch, das ist Basis genug.« »Lassen Sie mich etwas fragen, Kathie«, sagte ich. »Sie sprechen doch Englisch, oder?« »Ich spreche fünf Sprachen«, sagte sie. Sie saß noch genau dort, wo sie gesessen hatte, als ich hereinkam. Sie war sehr blaß, und als sie redete, bewegte sich nur der Mund. »Wie können Sie solch einen Hosenanzug tragen, ohne daß man die französischen Slips durchsieht?« Kathies Gesicht wurde flammend rot. »Dreckschwein«, flüsterte sie. Paul schlug mich, diesmal mit der Rechten, so daß ich jetzt symmetrische Schwellungen hatte. »Reden Sie nicht so mit ihr.« Kathie stand auf und ging hinaus, Paul hinterher. Hans und Fritz richteten ihre Schießeisen auf mich. Da drehte sich der Schlüssel in der Tür hinter mir, und Nase kam herein., »Niemand«, sagte er. Hawk war hinter ihm. Zwischen den Zähnen klemmten Patronen, und ehe ich mich’s versah, hatte er Fritz’ Kopf weggepustet. Ich tauchte hinter einen Sessel. Hans schoß auf Hawk und traf seinen Genossen Nase direkt in die Stirn. Während der niedersank, schoß Hawk seine zweite Ladung auf Hans ab, der zusammensackte und, noch bevor er auf den Boden schlug, tot war. In Sekundenbruchteilen hatte Hawk die neuen Patronen eingesetzt. Ich rannte auf ihn zu. »Hier durch«, japste ich und zeigte auf die Tür, durch die Kathie und Paul verschwunden waren. Hawk war schon dort, während ich mir meine Pistole wiederholte. »Abgeschlossen«, sagte Hawk. Ich trat die Tür ein, und Hawk hechtete hindurch, ich hinterher. Es war ein Schlafzimmer mit Schiebetüren hinaus auf einen Hof. Der Raum war leer und die Türen offen. »Verdammt«, war Hawks Kommentar. »Bloß weg hier«, meinte ich., Am nächsten Morgen sahen wir uns die dänischen Zeitungen an. Auf der Titelseite war ein Foto von Kathies Apartment und auf Seite zwei ein Bild, wie man Leichen auf einer Bahre hinaustrug. Doch da wir beide kein Dänisch lesen konnten, war daraus nicht allzuviel zu entnehmen. Ich schnitt mir die Geschichte auf jeden Fall heraus, konnte ja sein, daß ich mal einen Übersetzer fand. Wir sahen uns die Skizzen von Dixon an und kamen überein, daß Hans und Fritz dabei waren. »Geht ja vorwärts«, meinte Hawk, »das sind jetzt sechs.« »Hast ja gestern keine Zeit verloren, als du durch die Tür kamst«, entgegnete ich. »So was wie: Halt, oder ich schieße? So’n Quatsch?« »Wie hast du’s überhaupt geschafft? Bist du Nase gefolgt?« »So ähnlich. Sah ihn, wie er sich draußen umschaute und dachte mir schon, was er wollte. Also versteckte ich mich unter der Treppe im Schatten. Du weißt ja, man kann unsereinen da schlecht erkennen.« »Vorausgesetzt, du lachst nicht«, sagte ich. »Und die Augen muß man zumachen«, fügte er grinsend hinzu. Wir saßen im Hotel beim Frühstück, das wir uns aus dem großen Büffet zusammengestellt hatten. »Egal wie auch immer«, sagte Hawk, »er kam zurück, und als er die Tür aufmachte, war ich schon hinter ihm.« Er trank einen Schluck Kaffee. »Wer war denn der, der mit Kathie weg ist?« fragte er nach einer Weile., »Paul. Kleiner knallharter Bursche. Anderes Kaliber als das, womit wir’s bis jetzt zu tun hatten. Echter Revolutionär.« »Palästinenser?« »Glaub’ ich nicht, eher rechter Flügel. Er will Afrika von Negern und Kommunisten reinwaschen sozusagen.« »Südafrikaner? Rhodesier?« »Nein, nein«, erwiderte ich. »Ich meine, kann sein, daß er sich jetzt bei denen anschließt, aber seine Muttersprache schien mir eher so was wie Spanisch oder Portugiesisch zu sein.« »Angola«, sagte Hawk. Ich zuckte die Achseln. »Keine Ahnung. Er sagte nur, er sei proweiß und antikommi. Du hast sicher nicht gerade dazu beigetragen, seine Ansichten zu ändern.« Hawk grinste wieder mal. »Der hat sich aber was vorgenommen. Schließlich gibt’s ‘ne ganze Menge Schwarze in Afrika.« »Stimmt. Aber obwohl er vielleicht ein Phantast ist, blöd ist er jedenfalls nicht. Der Kerl wird noch ‘ne Menge Ärger machen.« Hawks Gesicht sah fröhlich und dabei hart aus. Er grinste sein humorloses Grinsen: »Ärger machen können wir auch«, meinte er. »Richtig.« »Also, was haben wir als nächstes auf dem Programm?« »Weiß noch nicht«, antwortete ich, »muß erst mal nachdenken.« »Okay, während du nachdenkst, könnten wir ‘nen Spaziergang zum Tivoli machen. Ich hab’ schon so viel davon gehört, und wo ich nun mal hier bin…« »Hast recht«, stimmte ich zu. Ich zahlte und wir gingen los. Tivoli gefiel uns. Viel Grün und nicht allzuviel Plastik. Den Lunch nahmen wir auf einer der Terrassen. Für Erwachsene, gab es nicht viel mehr zu tun als den Kindern bei ihrem Vergnügen zuzusehen, manchmal war es auch ein Vergnügen, den Müttern der Kinder zuzusehen. Der Lunch hingegen war ziemlich schlimm. »Nicht grade Coney Island hier«, murmelte Hawk kauend. »Auch nicht die Vier Jahreszeiten«, antwortete ich, während ich mich bemühte, ein besonders zähes Stück angebliches Kalbfleisch kleinzukriegen. »Hättest eben Fisch essen sollen«, sagte Hawk, nachdem er mir eine Weile zugesehen hatte. »Ich mag aber keinen Fisch.« Ich war etwas sauer. Hawk merkte es und fragte: »Hast du genügend nachgedacht?« »Hmm«, nickte ich. »So wie’s im Augenblick aussieht, sind wir in einem Boot ohne Ruder. Kathie wird sicher nicht in ihr Apartment zurückkehren, und wir haben sie und Paul vorläufig verloren.« Ich nahm mein Notizbuch heraus. »Das einzige, das ich noch habe, ist eine Adresse in Amsterdam und eine in Montreal. Die habe ich aus ihren Pässen abgeschrieben. Außerdem habe ich von einem Brief, den sie bekam, den Absender hier, und der stimmt wiederum mit der ersten Amsterdamer Anschrift überein.« »Aha, sieht so aus, als wäre Amsterdam unser nächster Hafen«, sagte Hawk und nippte an seinem Champagner, während er über den Glasrand hinweg eine junge Blondine in kurzer Hose und Bikinioberteil betrachtete. »Schade, Kopenhagen gefällt mir.« »Amsterdam wird dir auch gefallen, wart’s nur ab«, tröstete ich. Dann nahm ich einige Pfundnoten heraus und gab sie Hawk. »Du könntest dir ein paar neue Sachen kaufen. Ich versuche inzwischen, uns nach Amsterdam zu verfrachten. Du kannst sicher hier gegenüber im Hauptbahnhof wechseln.«, »Das mach ich im Hotel, Mann. Ich kann dann gleich mein Gewehr loswerden. Ist nicht das Wahre beim Anprobieren.« Hawk schlenderte los, und ich zahlte. Dann ging ich zum Bahnhof hinüber. Ich hatte dort zwar nichts zu tun, aber das riesige rote Backsteingebäude war so ein typischer europäischer Bahnhof, daß ich der Versuchung, darin herumzuspazieren nicht widerstehen konnte. Ich ließ mich schnell faszinieren von dem hallenhohen Innenraum mit seinen Geschäften und Arkaden, den Restaurants, Gepäckschließfächern und dem Klang eines babylonischen Sprachengewirrs neben den Lautsprecheransagen. Auf den verschiedenen Geleisen fuhren Züge nach Paris und Rom, nach Belgrad und München. Ein Gewusel wie in einem Ameisenhaufen und eine aufgeregte erwartungsvolle Stimmung, die mich ansteckte, herrschte hier. Fast eine Stunde lief ich auf diesem Bahnhof herum und ließ alles in mich hineinströmen. Das war Leben. Ich dachte an Susan und wie schön es gewesen wäre, sie hier bei mir zu haben. Ich wußte, sie hätte diese Stimmung mit mir geteilt. Schließlich fand ich den Weg zurück zum Hotel und buchte zwei Flüge nach Amsterdam für den nächsten Morgen., Die KLM-Maschine überflog Holland in verhältnismäßig geringer Höhe, so daß man einen schönen Blick auf das weite, ebene Grün des Landes hatte, das nur durch die unzähligen Kanäle unterbrochen wurde. Ich war schon hier gewesen und fühlte mich ganz vertraut mit dem Blick, den ich mochte. Wir tranken entsetzlichen Kaffee, den uns eine KLM- Stewardeß mit haarigen Achselhöhlen servierte. »Find’ ich ziemlich schlimm, den Blick untern Arm«, murmelte Hawk in seinen Kaffeebecher. »Da schließ ich mich an«, meinte ich. »Weißt du, woran mich so was immer erinnert?« »Ja.« Hawk lachte. »Dacht’ ich mir, Mann. Was meinst du, werden wir Kathie in Amsterdam finden?« »Weiß ich nicht, war jedenfalls das naheliegendste. Besser als Montreal. Kann natürlich auch sein, daß sie in Dänemark geblieben oder nach Pakistan abgeschwirrt ist, was weiß ich!« »Du bist der Boss, solange du mich bezahlst, ist mein Job, nach dem Mädchen Ausschau zu halten, okay? Wo wohnen wir übrigens?« »Im Marriott, beim Rijksmuseum. Wenn wir nichts zu tun haben sollten, dann zeig’ ich dir die Rembrandts.« »Ach du Schande«, sagte Hawk. Vorne leuchtete das Zeichen zum Anschnallen auf, und zehn Minuten später hatten wir festen Boden unter den Füßen. Schiphol Airport war ebenso neu und glas-chromig wie Kopenhagen. Wir stiegen in einen Bus zum Hauptbahnhof und nahmen von dort ein Taxi ins Hotel. Das Marriott gehört zur, amerikanischen Marriott-Kette und hat auch deren Charme, nämlich ungefähr den einer Tank- und Rastanlage an der Autobahn. Hawk und ich hatten ein Doppelzimmer, es bestand schließlich keine Notwendigkeit, unsere Bekanntschaft zu verheimlichen. Kurz danach waren wir unterwegs zu der Adresse, die ich Kathies Paß entnommen hatte. Wir begegneten wesentlich mehr Fußgängern als in jeder anderen Stadt, die ich kannte. Autos schienen hier keine Rolle zu spielen, das gängigste Fortbewegungsmittel schien das Fahrrad zu sein. Auf den Grachten fuhren glasüberdeckte Ausflugsboote. Es fiel auf, wie viele Jugendliche undefinierbaren Geschlechts hier zu sehen waren, die meisten hatten ihre Siebensachen auf dem Rücken, und die Nationalität konnte man durch den internationalen Einheitslook kaum feststellen. Hawk beobachtete alles mit großer Aufmerksamkeit. Während er so geräuschlos und wiegend dahinschritt, völlig absorbiert und wie nach innen lauschend, hatte ich das Gefühl, daß die Leute ihm von sich aus Platz machten. Die Leidsestraat war Einkaufsstraße ohne Verkehr. Alles sah sehr gepflegt aus, obwohl es auch Ramsch gab. Daneben Buchhandlungen, Käseläden und Restaurants und einige herrlich aufgemachte Delikatessenläden. Dann kamen wir an einen Heringsstand. »Probier mal, Hawk«, ermunterte ich ihn, »du magst doch Fisch.« »Roh?« »Ja. Als ich letztesmal hier war, waren die Leute ganz wild darauf.« »Warum ißt du’s dann nicht?« »Ich mag doch keinen Fisch.«, Hawk kaufte sich einen rohen Hering. Die Frau am Stand nahm ihn aus und belegte ihn mit Zwiebelringen, dann reichte sie ihn herüber. Hawk biß hinein. Er lächelte genüßlich. »Nicht übel«, meinte er kauend. »Nicht übel, wenn’s auch keine Kutteln sind.« »Hawk«, sagte ich, »ich mache jede Wette, du weißt überhaupt nicht, was Kutteln sind?« »Tscha, könntest du recht haben«, grinste er. Dann ließ er sich den Rest schmecken, während wir die Kalverstraat hinunterschlenderten, auch dies eine Fußgängerstraße. »Sieht ‘n bißchen aus wie Harvard Square«, meinte Hawk. »Was zum Teufel machst du denn am Harvard Square?« »Hatte da ’ne Freundin. Sehr ausgefallene Lady.« »Studentin?« »Nein, Mann, bin doch kein Kleinmädchenjäger. Professor war sie. Sie sagte, ich hätte so ‘ne elementare Gewalt, die sie unheimlich antörnt. Tjaha.« »Und wie bist du mit ihrem Blindenhund ausgekommen?« »Mensch, sie hatte selber zwei Augen, gute sogar. Sie fand mich einfach umwerfend, nannte mich ihren Wilden und meinte, Adam müsse so ausgesehen haben wie ich.« »Hawk, gleich wird mir schlecht, und das über deinen neuen Schuhen.« »Ja, ich weiß, aber es war auch ziemlich schlimm. Wir ham’s nich’ allzulange zusammen ausgehalten, war mir ‘n bißchen zu bizarr. Aber im Bett war sie gut, Mann.« »Hmm, ich glaube wir sind da«, unterbrach ich ihn. Es war ein Buchladen. Bücher und Zeitschriften überall, viele in Englisch. Drin hing ein Schild an der Wand, auf dem stand: »Drei heiße Sex-Shows stündlich«, und ein Pfeil zeigte nach unten. »Was für Bücher gibt’s denn hier?« fragte Hawk., Es gab alles mögliche von Faulkner bis Thomas Mann, von Shakespeare bis Gore Vidal. Ebenso Zeitschriften aller Sprachen und Stilrichtungen. Das war etwas, was mir hier gefiel, daß man alles in einem solchen Laden bekam und nicht wie zu Hause erst einen suchen mußte, der sich auf das bestimmte Gebiet, aus dem man gerade etwas brauchte, spezialisiert hatte. Hawk unterbrach meine Gedanken und fragte: »Wenn Kathie hier wohnt, dann könnten wir mal im Regal unter K nachsehen.« »Vielleicht oben«, schlug ich vor. »Dies ist jedenfalls die Adresse.« »Meinst du, sie ist da drin?« »Nun, das könnte man ja rausfinden.« Hawk grinste. »Ja, richtig. Du nimmst die erste Schicht, und ich geh’ inzwischen mal runter und sehe nach, ob sie in der Sexfilmschau auftritt.« »Hmm.« »Wollen wir rund um die Uhr hier Wache schieben?« »Nein, nur tags.« »Gut. Das Dumme ist ja wohl nur, daß das Mädchen uns beide kennt. Sie wird wahrscheinlich sehr empfindlich auf unseren Anblick reagieren, Mann.« »Allerdings. Und wenn die Polizisten hier was taugen, könnte unser Stehkonvent Ärger bedeuten. Wir werden also zirkulieren. Die erste halbe Stunde geh’ ich da rüber zu dem Jeansladen, dann lauf ich zum Bonbonstand, und du gehst zum Jeansladen, das ändern wir alle halbe Stunde oder so.« »Okay«, sagte Hawk, »wir können unsere Abwechslung auch unregelmäßig machen. Jedesmal, wenn wir aneinander vorbeigehen, legen wir fest, wie lange wir diesmal machen, um keinen gleichmäßigen Rhythmus aufkommen zu lassen.«, »Sehr gut. Wenn’s keinen Hinterausgang gibt, dann muß sie ja mal an einem von uns vorbei.« Hawk sah mich an. »Bleib ‘nen Moment hier, ich check’ das mit dem Hinterausgang.« Ich nickte. »Wenn sie inzwischen rauskommen sollte, dann treffen wir uns im Hotel wieder.« Nach einer Weile tauchte Hawk wieder auf. Er sah zufrieden aus. »Na, was Neues gelernt?« fragte ich. »Tja, wertvolle Hinweise für die nächste Begegnung mit ‘ner Biene. Hält’ sonst nicht gewußt, was ich machen soll.« »Diese Europäer sind wirklich zu aufgeklärt.«, Hawk fand also keinen Hintereingang. Wir hielten uns an unseren Plan und marschierten abwechselnd unter Kathies Fenster auf und ab – falls es Kathies Fenster waren. Dabei hielten wir uns möglichst dicht an der Mauer, damit sie uns – falls sie dort oben war – nicht gleich sehen konnte. Im Modegeschäft an der nächsten Ecke favorisierte man in dieser Saison offenbar ein müdes Grün, das in einem formlos- schlabberigen Gebilde selbst an der Schaufensterpuppe scheußlich aussah. Der Bonbonstand offerierte mindestens zwanzig Sorten, ich war mir nicht ganz sicher, ob ich mich verzählt hatte oder nicht, und ein Kiosk, der Broodjes anbot, brachte es auf fünfundzwanzig verschiedene Arten, wobei Broodje – wie ich schnell heraus hatte – so etwas wie Sandwich bedeutete. Ganz großer Hit schien heute eines mit Roastbeef und Spiegelei zu sein, das jedesmal verlangt wurde, wenn ich vorbeikam. Den ganzen Nachmittag über herrschte auf der Straße reger Betrieb. Eine nicht abreißende Kette von Touristen, hauptsächlich Japaner und Deutsche, und auffallend viele holländische Seeleute drifteten an uns vorüber. Außerdem fiel mir auf, daß wesentlich mehr Menschen hier zu rauchen schienen als zu Hause, und die Durchschnittsgröße schien mir geringer zu sein als in Amerika. Sandalen und Clogs waren hier bei Männern fast genau so oft zu sehen wie bei Frauen, und gelegentlich kam auch mal ein Polizist vorbei, jedoch weder Hawk noch ich wurden angesprochen. Gegen acht Uhr abends hätte ich meine Statistiken zwar noch vervollständigen können, aber ich spürte Hunger und sagte, deshalb bei unserem nächsten Treffen zu Hawk: »Wenn wir noch lange mit dem Essen warten, breche ich zusammen.« »Wenn du mich mitnimmst, fang’ ich dich auf«, grinste Hawk. »Ich kenn’ ein Restaurant nicht weit von hier. Es heißt: The little Nun. Da hab’ ich gegessen, als ich letztesmal hier war.« »So, und was hast du hier gemacht, letztesmal?« »Vergnügungsreise, Junge. Mit einer Dame.« »Susan?« »Hmm.« The little Nun war genauso, wie ich es in Erinnerung hatte. Polierter Steinfußboden, weißgetünchte Wände, niedrige Balkendecke, Butzenscheiben, echte Blumen in den Vasen und hervorragendes Essen. Zum Nachtisch brachten sie uns eine Fruchtkaltschale, wie ich sie noch nie vorher gegessen hatte. Wir hatten beide das dumpfe Gefühl, daß wir das im Hinblick auf den vergangenen und auf den kommenden Tag verdient hatten. Und so war es dann auch. Wir pilgerten die Kalverstraat auf und ab. Bald kannte ich die Preise in sämtlichen Schaufenstern auswendig. Fünf Broodjes aß ich, drei aus Hunger, zwei aus Langeweile. Einer der Höhepunkte des Tages war der Gang zum öffentlichen WC beim Holländischen Fremdenverkehrsverein. Abends aßen wir in einem indonesischen Restaurant die große Reistafel. Es gab ungefähr fünfundzwanzig verschiedene Schälchen mit Fleisch, Gemüse und Reis. Auch Hawk trank Amstel-Bier dazu. Champagner paßte nicht. Schließlich lehnte er sich mit seinem Glas in der Hand zurück und fragte: »Wie lange sollen wir noch vor diesem Buch- und Sex-Shop auf und ab gehen, Spenser?« »Weiß nicht, wir sind ja erst zwei Tage dabei«, erwiderte ich., »Schon, Mann, aber wir wissen ja nicht mal, ob sie überhaupt da drin ist. Vielleicht haben wir die ganze Zeit ‘ner holländischen Großmutter den Hof gemacht!« »Aber keiner ist reingegangen und keiner ist rausgekommen die ganzen zwei Tage. Ist das nicht irgendwie komisch?« »Könnte ja sein, daß gar keiner da wohnt.« Ich schob mir Fleisch mit Erdnüssen in den Mund und meinte: »Noch einen Tag, dann gehen wir rein und sehen nach, okay?« Hawk nickte. »Was unternehmen find’ ich jedenfalls besser als nur rumzuhängen und aufzupassen.« »Wußte doch, daß du ‘n Mann der Tat bist.« »Bin ich«, sagte er. »Und das möglichst bald.« Durch die laue Nacht, in der uns Musik und Gesprächsfetzen umgaben, gingen wir zum Marriott zurück. Die Empfangshalle war fast leer. In einem Sessel hing ein Mitglied des mit uns eingetroffenen südamerikanischen Fußballteams. Am Empfangscounter unterhielt sich der Liftboy leise mit dem Nachtportier. Aus der hauseigenen Bar irgendwo drang leise Musik durch die Gänge. Wir fuhren schweigend zum achten Stock hoch. Schon von weitem sah ich das Bitte-nicht-stören-Schild an unserer Zimmertür. Hawk, der es auch gesehen hatte, schüttelte den Kopf. Nein, es war vorher nicht dagewesen. Ich legte mein Ohr an die Tür. Drin konnte ich die Bettfedern quietschen hören und dazu etwas, daß wie heftiges Atmen klang. Ich forderte Hawk auf, seinerseits zu lauschen. Dann verzogen wir uns um die Ecke. »Das hört sich fast an, wie die heißen Sex-Shows«, sagte Hawk. »Verrückt«, meinte ich., »Na, könnte ja sein, daß eins von den Zimmermädchen meinte, wir würden unser teures Domizil nicht genug ausnützen.« »Ist zwar möglich, aber unwahrscheinlich. Also, was dann?« »Wir könnten einfach warten, ob jemand rauskommt.« »Ich hab’s satt, seit ich hier in Europa bin, steh’ ich ständig auf Hotelkorridoren und an Straßenecken herum und warte.« »Also, action«, Hawk zog seine Flinte hervor. Ich nahm den Zimmerschlüssel, und wir gingen zurück. Die Gänge waren leer. Hawk legte sich flach vor der Tür auf den Boden, und ich steckte vorsichtig den Schlüssel ins Schloß, drehte ihn herum und nickte. Dann zog ich mich aus der Feuerlinie zurück und stieß gleichzeitig die Tür auf. Meine Pistole hatte ich jetzt auch in der Hand. Hawk sagte: »Ach du liebe Güte«, und gestikulierte. Ich hielt mich an der Wand und sah um die Ecke. Zwei tote Männer lagen auf dem Boden. Auf dem Bett lag Kathie. Sie war nicht tot, sie war gefesselt. Ich öffnete die Tür zum Bad, keiner. Hawk war hinter mir. Er hatte die Zimmertür zugemacht, aber seine Waffe behielt ihre Stellung bei. »Nichts«, sagte ich und schob meine Pistole zurück. Hawk kniete sich zu den beiden Männern auf den Fußboden: »Beide tot«, meinte er nach einer kurzen Inspektion. Ich nickte. Kathie lag da, Hände auf dem Rücken gefesselt, Füße zusammengebunden und über den Mund ein Pflaster geklebt. Ein Seil hielt sie auf dem Bett. Hawk schaute auf sie herunter und meinte: »Das waren also keine Bumsgeräusche, sondern die gute alte Kathie, die versuchte, sich loszureißen.« Sie gab einen komischen, halberstickten Laut von sich und wand sich voller Zorn in ihren Fesseln., »Wie sind die beiden da umgekommen?« fragte ich Hawk. »Jemand hat beiden eine Kugel dicht hinter dem Ohr in den Kopf gejagt.« ».22er?« »Möglich. Ist schon ‘ne Weile her, sie sind fast kalt.« An Kathies rechtem Oberschenkel klebte ein Umschlag. Ich nahm ihn ab. »Vielleicht hat er sie bei einer Tombola gewonnen«, sagte ich. »Wetten, daß nicht!« Hawk hielt immer noch seine Flinte in der Hand, die jetzt lässig herunterhing. Ich öffnete den Umschlag. Kathie machte wieder diese komischen Geräusche, und Hawk beugte sich vor, um mitzulesen. Da stand: Wir haben Großes vor, und Sie sind uns dabei im Wege. Hätten wir genügend Zeit, würden wir Sie töten, aber offensichtlich sind Sie nicht so leicht umzubringen ebenso wie der Schwarze. Also haben wir uns entschlossen, Ihnen zu geben, was Sie wollten. Die beiden Toten sind die letzten derer, die Sie suchten. Wahrscheinlich werde ich es bereuen, das Mädchen nicht auch umgebracht zu haben, aber wir liebten uns einmal, und ich konnte sie nicht so einfach töten. Ich bin wohl sentimentaler als ich sein dürfte. Sie haben nun keinen Grund mehr, uns weiter zu belästigen. Wenn Sie das dennoch tun, dann allerdings werden wir unsere volle Aufmerksamkeit darauf verwenden, Sie und Ihren Helfer zu erledigen. Paul »Schweinehund«, sagte ich. »Hast du die Skizzen dabei?« fragte Hawk., »Mal sehen.« Ich holte die Blätter heraus, und Hawk drehte mit dem Fuß die beiden Leichen um. Ich fand die Bilder, die zu den toten Gesichtern paßten und gab sie Hawk. »Sieht so aus, als hätten wir sie alle. Und«, er deutete auf Kathie, »das ist dann Nummer neun.« »Sollten wir sie losbinden?« fragte ich ihn. »Sie sieht ziemlich giftig aus«, erwiderte Hawk. Er hatte recht. Kathies Augen waren riesig und dunkel vor Wut. Seit wir hier waren, hatte sie nicht aufgehört, sich gegen die Fesseln zu stemmen. Zornig schnaubte sie unter ihrer Bandage hervor. Ich sagte: »Wir sollten sie nach Waffen durchsuchen. Das ganze könnte ja auch eine üble Falle sein. Wir befreien sie von den Fesseln, und sie erschießt uns kaltblütig.« Hawk lachte: »Du bist vielleicht mißtrauisch, Mann.« Er legte sein abgesägtes Gewehr auf den Tisch und ging zu ihr hinüber. »Ich werde mal nachsehen.« Ich schaute inzwischen aus dem Fenster auf die Straße acht Stockwerke unter uns. Alles sah friedlich aus. Drüben konnte ich einen der Fleete sehen, auf dem ein Touristenboot mit Kerzenbeleuchtung fuhr. Mit Susan hätte mir solch eine Fahrt bei Kerzenschein, Wein und Käse Spaß gemacht. Aber sie war nicht da. Wahrscheinlich würde Hawk sich überreden lassen, mitzukommen, aber ich bezweifelte, ob er mit mir Händchen halten würde. Ich beobachtete, wie er systematisch Kathies Körper abtastete. Sie keuchte und wand sich unter seinen Händen. Ihr Gesicht war feuerrot, und der Atem kam in kurzen Stößen aus der Nase. Hawk sah mich an: »Sie ist nicht bewaffnet.« Ich zog vorsichtig das Pflaster von ihrem Mund ab. In tiefen Zügen sog sie die Luft durch den Mund ein. »Wird er mich, vergewaltigen?« flüsterte sie heiser. Im linken Mundwinkel hatte sich Spucke in kleinen Bläschen gesammelt. »Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es eine Vergewaltigung sein würde«, antwortete ich. »Werdet ihr beide mich wieder knebeln und mit mir machen, was ihr wollt, so hilflos hier auf dem Bett, ja?« Ihr Mund stand offen, und die Zunge strich nervös über die Lippen. »N-nein«, sagte Hawk. »Vielleicht später«, sagte ich. Hawk zog sein Taschenmesser heraus und schnitt die Fesseln durch. Um an ihre Hände zu kommen, mußte er sie herumdrehen; dabei gab er ihr einen freundlichen Klaps auf den Hintern, wie man es wohl mit einem Sportskameraden tut. Sie schoß steil in die Höhe. »Nigger«, sagte sie eisig. »Rühr mich nie mehr an, du Nigger.« »Nigger?« grinste Hawk fragend. »Das ist Englisch und heißt soviel wie Neger, glaube ich.« »Aha«, meinte er. »Ich werde euch beide umbringen«, sagte Kathie plötzlich. »Sobald ich kann.« »Damit werden wir noch eine Weile warten, Honey. Erst mal würde ich an deiner Stelle etwas Ordnung in meine Klamotten bringen.« Sie saß auf dem Bettrand und versuchte ihr weißes Leinenkleid glattzustreichen, das ziemlich mitgenommen aussah. »Ich möchte ins Bad«, sagte sie im Kleinmädchenton. »Bitte, bitte, laß dir nur Zeit«, ich wies auf die Tür. Wir hörten, wie sie den Riegel von innen vorschob und Wasser laufen ließ. Hawk ließ sich in einen Sessel fallen und fragte: »Was machen wir mit den beiden hier?« »Ach«, erwiderte ich, »das weißt du auch nicht?«, Während Kathie im Bad war, schoben Hawk und ich die beiden Leichen unter die Betten. Im Bad lief immer noch das Wasser, sonst war es still. »Was meinst du, was sie macht?« fragte Hawk. »Wahrscheinlich gar nichts, sie wird überlegen, was Sie tun soll, wenn sie wieder rauskommt.« »Vielleicht parfümiert sie sich, falls wir sie doch vergewaltigen.« »Hmm. Stille Wasser sind tief«, erwiderte ich, »aber ich schätze, ihre Vorstellungen von Lust sind eher, daß zum Beispiel ein Mussolini sie mit Hitler’s Mein Kampf verdrischt.« »Oder daß wir sie zu zweit vergewaltigen«, sagte Hawk. »Vor allem du, Großer. Ich weiß genau, was man über euch erzählt.« »Hm«, grinste Hawk, »schnell und rhythmisch.« »So ähnlich, hab’ ich mir sagen lassen.« Ich holte eine Sprühdose mit Fleckenentferner heraus und begann, die Blutflecken auf dem Teppich einzusprühen. »Nützt das was?« fragte Hawk. »Bei meinen Anzügen jedenfalls. Ich bürste es nachher, wenn’s getrocknet ist, einfach ab«, sagte ich. »Wirst mal ‘ne gute Ehefrau, Mann. Kochen kannst du auch…« »Ja, aber meine Karriere liegt woanders.« Kathie hatte das Wasser abgedreht und kam aus dem Bad. Sie hatte sich so gut es ging zurechtgemacht., Aus meiner Position auf Händen und Knien sagte ich: »Setz dich hin. Willst du was essen oder trinken?« »Ich habe Hunger«, antwortete sie. »Bestell ihr was, Hawk«, bat ich. »Die bieten hier so ‘nen Late night Special an«, sagte Hawk. »Das ist Pastete nach Art des Hauses, Käse, Brot und Wein. Soll ich das bestellen?« Kathie nickte wortlos, und ich meinte: »Klingt gut, warum essen wir nicht alle was?« »Das kommt davon, wenn man dies indonesische Zeugs frißt, da hat man nach ‘ner Stunde schon wieder Hunger«, war Hawks Kommentar. Kathie saß auf einem Stuhl beim Fenster, Hände auf dem Schoß, Knie zusammengepreßt, Kopf gesenkt, während Hawk die Bestellung aufgab. Ich bürstete auf dem Teppich herum und bearbeitete die Rückstände mit kaltem Wasser. Der Ober vom Zimmer-Service erschien, und Hawk nahm ihm den Tisch vorn an der Tür ab und stellte ihn mitten ins Zimmer. »Na, komm Mädchen, iß was«, sagte er zu Kathie. Sie setzte sich ohne ein Wort, und er goß ihr Wein ein. Sie trank, und ihre Hand zitterte dabei so sehr, daß sie sich den Wein mit der Serviette vom Kinn wischen mußte. Hawk schnitt sich Pastete und Brot ab und fragte: »Was machen wir mit ihr?« »Weiß noch nicht«, sagte ich und trank von dem Wein. Er hatte ein richtig volles Aroma. Vielleicht sollte ich mich doch den Leuten anschließen, die dafür plädierten, Rotwein nicht zu kühlen. »Also, was meinst du, Spenser. Ich denke, deinen Auftrag haben wir erfüllt. Frage ist nur, sollten wir auch tun, was der in seinem Wisch verlangt?«, »Weiß nicht«, murmelte ich kauend. »Diese Leberpastete ist ‘ne Wucht.« »Hmm. Sind die kleinen Nüsse Pistazien?« »Ja«, erwiderte ich. »Willst du nach Hause?« »Ich? Wieso, Mann? Mich erwartet keiner. Du bist doch der sentimentale Knochen, der zu seiner Susan will, oder?« »Hmm.« »Und außerdem, ich kann diesen Paul nicht leiden.« »Hmm.« »Ich mag nicht wie er uns umlegen wollte, und ich mag auch nicht wie er sagt, wenn wir ihm weiter im Wege sind, daß er uns dann um die Ecke bringen will, und am wenigsten mag ich, wie er seine Freundin ausliefert.« »Hm, find’ ich auch nicht gut. Wär’ vielleicht besser, ihm noch ein bißchen auf den Fersen zu bleiben.« »Ach, und noch was«, Hawks Gesicht verzog sich zu einem seiner strahlenden, humorlosen Lachen, »er hat mich Schwarzer genannt.« »Rassistischer Bastard«, sagte ich. »Warum sagen wir ihm nicht einfach, daß wir mit seinem Vorschlag nicht einverstanden sind?« Kathie saß schweigend dabei und aß und trank. »Weißt du, wo er ist, Kathie?« Sie schüttelte den Kopf. Der Widerstand schien gebrochen. Hawk sagte: »Natürlich weißt du, wo er ist. Es muß doch einen Ort geben, wo ihr euch trefft, wenn einer in Schwierigkeiten ist zum Beispiel.« Sie schüttelte noch einmal den Kopf. Tränen begannen ihr über die Wangen zu laufen. Hawk nahm einen Schluck Wein, setzte vorsichtig sein Glas ab und schlug ihr mitten ins Gesicht. Ihr Kopf fiel zurück, und dann schien sie völlig in sich zusammenzusinken. Schluchzen schüttelte sie, sie warf beide Hände übers Gesicht und weinte., Hawk nahm einen Schluck Wein und besah sie wie ein Tier im Zoo. »Die ist aber zimperlich«, sagte er dann. »Sie hat Angst«, sagte ich. »Jeder würde an ihrer Stelle Angst haben. Sie sitzt schließlich zwei Kerlen gegenüber, die sie noch vor kurzem umbringen wollte und dazu hat der Mann, den sie liebt, sie sitzenlassen, ja, sie ausgeliefert. Das ist schon ein ganz schön harter Brocken.« »Wenn sie uns nicht bald erzählt, was wir wissen wollen, dann wird der Brocken erst richtig hart«, meinte Hawk sanft. »Mensch, Hawk, das ist doch nicht dein Stil, ein Mädchen zusammenzuschlagen.« »Emanzipation, Mann, sie hat ihre Chance gehabt, jetzt hab’ ich meine.« »Ich finde das nicht okay.« »Dann geh ein Stück spazieren. Wenn du zurückkommst, wissen wir, was wir wissen wollen.« Ich stand auf. Ich kannte die Spielregeln, aber Hawk? »O mein Gott, bitte nicht«, schrie Kathie. Hawk stand ebenfalls auf. Er legte sein Jackett ab, streifte die Schulterhalfter herunter und zog sich das Hemd aus. Ich hatte seinen Körper mit dem faszinierenden Muskelspiel unter der glänzend dunklen Haut schon immer bewundert. Ich machte einen Schritt auf die Tür zu. »Lassen Sie mich nicht mit ihm allein!« Kathie war aus ihrem Stuhl gesprungen, dabei umgeknickt und kam nun auf Knien hinter mir hergekrochen. »Laß mich nicht von ihm… laß ihn mich nicht erniedrigen, bitte«, flehte sie. Hawk trat zwischen sie und mich. Sie erwischte sein Hosenbein und umklammerte es. »Nein, bitte nicht«, Speichel glänzte in ihrem Mundwinkel, und die Nase lief ihr, sie rang nach Atem., Ich sagte zu Hawk: »Im Augenblick könnten wir noch auf die Information verzichten.« »Dein Problem ist deine verdammte Weichherzigkeit«, knurrte Hawk. Ich zuckte die Achseln. »Trotzdem, wir müssen das im Moment doch nicht klären, oder?« Dann nahm ich Kathies Arm und zog sie hoch. »Steh auf«, sagte ich zu ihr. »Wir tun dir schon nichts. Setz dich wieder. Wir unterhalten uns später noch.« Im Bad nahm ich ein Handtuch, tauchte es ins Wasser und brachte es ihr, um das Gesicht abzuwaschen. Hawk sah schweigend zu, sein Gesichtsausdruck zeigte eine Mischung zwischen Ekel und Verständnislosigkeit. Dann sagte er: »Erinnerst du dich zufällig daran, daß sie nicht gezögert hat, die Familie eines Mannes auszulöschen? Und im Londoner Zoo? Da wärst du dran gewesen. In Kopenhagen hätte sie auch kalt lächelnd zugesehen, wie ihr Freund dich umlegte. Machst du dir gar nicht klar, was sie ist?« »Doch, aber mich geht hauptsächlich an, was ich selber bin.« »Mann, die Einstellung wird dich eines Tages das Leben kosten.« »Hawk, laß es uns auf meine Art machen, okay?« »Du zahlst, du bestimmst«, er zog sein Hemd wieder an. Der Rest der Mahlzeit verlief schweigend. »Also gut, Kathie«, sagte ich schließlich. »Ist Kathie dein richtiger Name?« »Einer von ihnen.« »Na, ich bin dran gewöhnt, also bleib’ ich dabei.« Sie nickte. Ihre Augen waren rotgerändert, aber trocken. Sie hing mehr in ihrem Stuhl, als daß sie saß. »Erzähl von dir und der Organisation.« »Ich darf das nicht.« »So? Und wem bist du etwas schuldig?«, Sie sah in ihren Schoß und antwortete nicht. »Also«, ermunterte ich sie, »erzähl.« »Es ist Pauls Organisation.« »Und was hat sie für Ziele?« »Afrika soll weiß bleiben.« Hawk grunzte. »Bleiben?« fragte ich. »Die Weißen sollen die Kontrolle über alles behalten, um die Neger davor zu bewahren, all das zu zerstören, was man ihnen an Zivilisation gebracht hat.« Sie sah Hawk nicht an. »Und was hat das mit der Bombe in dem Londoner Restaurant zu tun?« »Die Briten haben in Rhodesien Mist gemacht und in Südafrika. Dafür sollten sie bestraft werden.« Hawk war aufgestanden und zum Fenster hinübergegangen. Er pfiff vor sich hin. Ich erkannte den »Saint James Infirmary Blues«. »Was hast du in England gemacht?« »Ich sollte dort die englische Gruppe organisieren. Paul hat mich hingeschickt.« »Hattet ihr Verbindung mit der IRA?« »Nein.« »Aber versucht.« »Ja.« »Dachte ich mir, aber die haben mit ihrem eigenen Haß genug zu tun. Wieviele von der Gruppe sind noch in England?« »Keiner. Sie… sie haben uns alle… ausradiert.« »Genauso werden wir’s auch mit dem Rest machen«, kam Hawks Stimme vom Fenster. »Was wird in Kopenhagen für ‘ne Suppe gekocht?« »Ich verstehe Sie nicht.«, »Ich meine, warum bist du nach Dänemark gegangen, als du aus London verschwinden mußtest?« »Paul war dort.« »Und, was machte er da?« »Er lebt da manchmal. Er hat viele Wohnungen.« »Zum Beispiel das Apartment in Vester Sogade?« »Ja.« »Und die Wohnung in der Kalverstraat?« »Ja.« »Und dann hast du uns erkannt?« »Paul. Er ist sehr vorsichtig.« Ich sah zu Hawk hinüber. Der meinte: »Nicht schlecht, der Junge. Ich hab’ ihn nich’ gesehen.« »Und?« »Er rief mich an, ich sollte nicht rausgehen. Dann hat er Sie beobachtet, wie Sie mich beobachteten. Als Sie abends weggingen, hat er mich geholt.« »Und ihr seid abgehauen?« »Ja, zu Pauls derzeitigem Apartment.« »Und heute, während wir vor dem leeren Zimmer auf und ab paradierten, hat Paul dich und die beiden Leichen hergebracht?« »Ja, Milo und Antone. Sie dachten, wir wären hier, um Ihnen einen Hinterhalt zu legen. Ich dachte das auch.« »Und dann hat Paul die beiden fertiggemacht?« »Wie?« »Ich meine umgebracht.« »Ja, Paul und einer namens Zachary. Paul sagte, es sei Zeit, mal ein Opfer zu bringen. Dann hat er mich gefesselt und ist gegangen. Er sagte, es täte ihm leid.« »Wo ist das Apartment?« »Da ist sowieso keiner mehr.« »Trotzdem.«, »Prinsengracht.« Sie sagte uns die Hausnummer, ich blickte Hawk an. Er nickte, zog sich seine Jacke über und verschwand. »Was hat Paul jetzt für Pläne?« »Das weiß ich nicht.« »Aber irgend etwas mußt du doch wissen. Schließlich warst du bis vor kurzem seine Liebste.« Ihre Augen füllten sich wieder mit Tränen. »Und jetzt nicht mehr, du solltest dich langsam dran gewöhnen.« Sie nickte. »Also, hat er dir nichts erzählt?« »Nein, er hat nie etwas erzählt. Wenn es soweit war, dann bekamen wir unsere Anweisungen.« »Also weiß du nicht, was morgen passieren sollte?« »Nein.« »Und du glaubst auch nicht, daß er in dem Apartment in der Prinsengracht ist?« »Nein, das wird leer sein, wenn der…« »Sein Name ist Hawk«, warf ich ein. »Wenn er ankommt.« »Falls es der Polizei gelingt, in eure Organisation einzudringen, wo würden sich eventuelle Reste treffen?« »Jeder hatte zwei Leute, an die er sich wenden konnte.« »Und wer wäre das in deinem Fall?« »Milo und Antone.« »Mist.« »Ich kann Ihnen nicht helfen.« »Vielleicht«, antwortete ich. Und vielleicht konnte sie es wirklich nicht., Es verging keine Stunde, bevor Hawk zurück war. Er schüttelte nur den Kopf. »Ausgeflogen, was?« fragte ich. »Hmm.« »Irgendwelche Hinweise?« »Was für Hinweise«, wollte er wissen. »Na, zum Beispiel einen Flugplan, in dem ein Flug nach Beirut unterstrichen ist, eine Buchungsbestätigung vom Pariser Hilton oder meinetwegen Informationen des Kalifornischen Fremdenverkehrsvereins, verstehst du?« »Also dann: keine Hinweise, Mann.« »Hat man sie weggehen sehen?« »Nein.« »Tja, dann ist das einzige, was wir genau wissen, daß sie nicht hier und nicht in der Prinsengracht sind.« »Hat sie dir irgendwas Neues sagen können?« Er nickte in Kathies Richtung. »Sie hat gesagt, was sie weiß.« »Das glaubst aber auch nur du.« »Jedenfalls haben wir’s versucht. Möchtest du noch Wein? Ich hab’ welchen bestellt, während du weg warst.« »Ja.« Ich goß Hawk und auch Kathie ein. »So, mein Mädchen«, sagte ich dann zu Kathie. »Er ist also abgehauen, und alles, was uns geblieben ist bist du. Wo könnte er hin sein?« »Er könnte überall sein«, antwortete sie. Ihr Gesicht war leicht gerötet. Sie hatte ziemlich viel Wein getrunken. »Er kann gehen, wohin er will.«, »Also gefälschte Pässe?« meinte Hawk. »Ja, ich weiß nicht wie viele, aber genug.« Hawk hatte seine Jacke ausgezogen und seine Waffe im Halfter über den Stuhl gehängt. Mit halb geschlossenen Augen lehnte er sich zurück, das Weinglas auf der Brust balancierend und die Füße auf dem kleinen Schreibtisch. »Wohin würde er nicht gehen?« fragte er jetzt, ohne seine Stellung zu ändern. »Ich verstehe nicht.« »Red’ ich vielleicht zu schnell, Süße? Paß auf und hör genau zu: Wo würde er nicht hingehen?« Kathie trank einen Schluck Wein. Sie starrte Hawk mit derselben faszinierten Angst an, mit der angeblich ein Vogel die Baumschlange ansieht. »Ich weiß es nicht.« »Sie weiß es nicht«, sagte Hawk zu mir. »Mann, was haben wir uns da bloß eingefangen.« »Was, zum Teufel, soll das, Hawk? Willst du alle Orte ausschließen, wo er nicht sein könnte, bis nur noch einer übrig bleibt?« »Weißt du was Besseres?« »Nein. Also, Kathie, wohin würde er ziemlich sicher nicht gehen?« »Das kann ich nicht sagen.« »Überleg mal. Würde er nach Rußland gehen?« »O nein.« »Rotchina?« »Nein, nicht in ein kommunistisches Land.« Hawk gestikulierte triumphierend. »Da haben wir’s, mit ein paar einfachen Worten haben wir schon die halbe Welt ausgeschlossen.« »Na, bestens, so kommen wir weiter«, grinste ich. Hawk grummelte: »Weißt du ein besseres Spiel?«, Plötzlich sagte Kathie unvermittelt: »Waren die Olympischen Spiele schon?« Wir starrten sie an. »Die Olympischen Spiele?« »Ja.« »Sie finden gerade statt.« »Letztes Jahr hat er sich Karten dafür besorgen lassen. Wo ist es diesmal?« Unisono antworteten wir: »In Montreal.« Kathie nahm noch einen Schluck, kicherte etwas und sagte dann: »Da wird er hingefahren sein.« »Und warum hast du das nicht eher gesagt?« »Ich hab’ nicht dran gedacht. Ich interessiere mich nicht für Sport, ich wußte nicht, wann oder wo die Spiele sind. Alles, was ich weiß ist, daß Paul Karten dafür hat.« Hawk grunzte. »Ist ja beinah auf dem Heimweg, Mann.« »In Montreal gibt es ein Restaurant, Bacco’s, das wird dir gefallen«, sagte ich. »Und was machen wir mit unserm Unterwäschefan hier?« fragte Hawk. Sie sah wieder mal in ihren Schoß. Das weiße Leinenkleid war ganz schlicht geschnitten. Um den Hals trug sie eine dicke silberne Kette, dazu hatte sie hochhackige weiße Sandalen an, keine Strümpfe. Ihr Mund war noch von dem Pflaster etwas mitgenommen und die Augen verquollen. Das Haar sah nach dem langen Kampf auf dem Bett verfilzt und stumpf aus. »Sie ist alles, was wir haben«, sagte ich. »Ich komme mit«, sagte sie mit ganz leiser, kleinlauter Stimme. Ein ziemlicher Unterschied zu der, mit der sie vor gar nicht allzu langer Zeit behauptet hatte, sie würde uns umbringen. Das heißt zwar nicht unbedingt, daß sie ihre Meinung geändert hatte, aber wer konnte schon sagen, ob nicht, doch. Ich dachte, wir würden sie schon davon abhalten, uns umzubringen. »Die Dame ist sehr schnell mit ihrem Seitenwechsel«, sagte Hawk. »Den hat man ihr aufgezwungen«, erwiderte ich. »Wir nehmen sie mit, vielleicht brauchen wir sie noch.« »Und wenn wir nicht hinsehen, sind wir tot.« »Einer von uns wird immer hinsehen«, sagte ich. »Außerdem kennt sie als einzige diesen Zachary, der hier bei der Hinrichtung ihrer beiden Helfer mit dabei war.« Hawk zuckte die Schultern und trank seinen Wein. »So, also morgen geht’s ab nach Montreal«, entschied ich. »Und die beiden unter den Betten?« »Die müssen wir morgen früh versorgen.« »Na, hoffentlich fangen sie nicht an zu stinken.« »Wenn wir vorher was unternehmen, dann haben wir das ganze Haus voll Polizei und kommen niemals nach Montreal. Wie spät ist es übrigens?« »Halb vier.« »Das wäre einundzwanzig Uhr dreißig in Boston, zu spät, um Jason Carroll noch anzurufen, ich hab’ nur seine Büronummer.« »Wer ist Jason Carroll?« »Dixons Anwalt. Ist mir lieber, ich bespreche unseren Plan erst mal mit ihm oder mit Dixon selbst.« »Vielleicht ist’s ja auch deinem Portemonnaie lieber?« »Nein, das hier mach’ ich auf eigene Rechnung, aber Dixon hat ein Recht darauf, informiert zu werden.« »Und ich hab’ ein Recht auf meinen Schönheitsschlaf«, sagte Hawk. »Mit wem schläft sie?« »Ich leg’ eine der Matratzen auf den Boden, und sie kann auf dem Rost schlafen.«, »Aha, sie sieht richtig enttäuscht aus. Ich glaube, sie hat sich das anders vorgestellt.« Kathie sagte: »Kann ich baden, bitte?« Ich antwortete: »Na klar.« Dann zerrte ich die Matratze von dem einen Bett und legte sie quer vor die Tür. Im Bad lief das Wasser. Hawk zog sich bis auf den Slip aus und legte sich mit seinem Gewehr ins Bett. Ich legte mich auf die Matratze und meine Pistole unters Kopfkissen. Es war zwar etwas unbequem, aber lange nicht so unbequem, wie ich liegen würde, wenn Kathie heute Nacht die Waffe in die Hand bekäme. Als ich da so im Dunkel lag, stieg mir ein vager Geruch in die Nase, den ich schon früher nie leiden konnte: der Geruch von Verwesung. Ohne die Klimaanlage wäre es noch schlimmer, aber bis morgen früh mußte ich aushalten. Obwohl ich hundemüde war, konnte ich nicht eher einschlafen, als bis Kathie aus dem Bad über mich hinweggestiegen war und sich auf dem Bettrost eingerichtet hatte., Am nächsten Morgen, nachdem wir unsere Rechnung bezahlt hatten, ließ Hawk einen der fahrbaren Wäschekörbe des Hotels mitgehen. Wir packten die beiden Leichen hinein, bedeckten sie mit schmutziger Wäsche und stellten den Korb in den Personallift. Dann drückte ich auf den obersten Knopf, und wir sahen zu, daß wir wegkamen. Bei all dem hatte immer einer von uns ein Auge auf Kathie, die aber keine Anstalten machte, Krach zu schlagen. Sie schien sich an uns ebenso zu klammern, wie wir uns an sie, das heißt, ich. Hawk hätte sie – wäre er allein gewesen – wahrscheinlich in ein Fleet geworfen. In Shiphol erwischten wir eine KLM-Maschine nach London und von dort einen Anschlußflug nach Montreal, wo wir am frühen Nachmittag kanadischer Zeit ankamen. Wir tauschten Geld ein, holten unser Gepäck und stellten uns dann in die Schlange vor der Zimmervermittlungszentrale am Place Ville Marie. Gegen sechzehn Uhr fünfzehn waren wir endlich zu dem Mann vorgedrungen, der im Häuschen saß und die Unterkünfte verteilte. Viertel vor sechs waren wir dann in einem Leihwagen unterwegs zum Boulevard St. Laurent. Ich fühlte mich so fit, als hätte ich einen Fünfzehnrundenkampf mit Dino, dem boxenden Rhinozeros, durchgestanden. Sogar Hawk sah ein wenig angeschlagen aus, und Kathie schien auf dem Rücksitz eingeschlafen zu sein. Die Adresse war in einem ruhigen, bürgerlichen Vorort. Die Leute hießen Boucher. Der Mann sprach Englisch, Frau und Tochter nur Französisch. Sie wollten während des Urlaubs ihre Doppelhaushälfte vermieten. Während der Spiele konnte man das mit Leichtigkeit. Sie, lächelten und zeigten uns alles. Die Frau redete französisch auf Kathie ein und öffnete Küchenschränke. Hawk antwortete ihr ebenfalls in Französisch und in seinem sanftesten Tonfall. Als sie weggefahren waren, fragte ich Hawk: »Woher kannst du denn Französisch?« »Fremdenlegion, Mann, damals, als es in Boston nicht so gemütlich war, verstehst du?« »Du verblüffst mich immer wieder, Junge.« »Jaha, das und Vietnam und Algerien und so weiter.« »Unglaublich.« »Die Lady dachte, Kathie sei deine Frau«, sagte Hawk. Er grinste breit dabei. »Ich hab’ ihr gesagt, sie sei deine Tochter und hätte von Haushaltsführung nicht viel Ahnung.« »So? Und ich hab’ dem Mann inzwischen erzählt, daß wir dich nur deshalb mitgebracht haben, damit du im Zirkusdreß vor der Tür stehen und uns die Pferde halten kannst.« »Oh, ich bin ziemlich gut in allem, was ich mache. Vielleicht sollte ich dazu singen, was meinst du?« Kathie saß in der Küche, verfolgte unser Geplänkel und schaute verständnislos drein. Das Haus war klein, aber sehr liebevoll eingerichtet. Die Küche war holzgetäfelt und hatte neue Schränke, im angrenzenden Eßzimmer stand ein schöner alter Tisch, und an der Wand hing das Geweih eines sicher selbstgeschossenen Hirsches. Im Wohnraum fand sich wenig Mobiliar, doch alles wirkte sehr gepflegt und sauber. Oben drei Schlafräume und das Bad. Man merkte, daß die Leute, die hier wohnten, ihr Haus liebten, und ich fühlte mich hier mit Hawk und Kathie irgendwie fehl am Platze. Hawk verschwand zum Einkaufen und kam wieder mit Bier, Wein, französischem Brot und Käse. Schweigend aßen wir. Danach ging Kathie nach oben in eines der kleinen Schlafzimmer, das angefüllt war mit alten Puppen und, sonstigen Staubfängern. In ihrem Kleid, dem man langsam die Strapazen der letzten Tage ansah, legte sie sich hin und schlief. Hawk und ich schalteten den Fernseher ein und sahen uns einen Ausschnitt von den Olympischen Spielen an. Aber die Präsentation war ziemlich einseitig, da wir nur einen kanadischen Sender empfangen konnten und sie die wenig erfolgreichen kanadischen Sportler in den Vordergrund schoben. Vor elf noch lagen wir im Bett, erschöpft von dem, was vorausgegangen war und dennoch rastlos in einem Haus, das so gar nicht zu uns passen wollte. Ich schlief in dem Zimmer, das offensichtlich den Söhnen der Familie gehörte, denn zwei Betten und zwei Schreibtische standen darin, und an den Wänden hingen eine Menge Tierposter. Hawk hatte das elterliche Schlafzimmer. Ich wachte auf, hörte Vogelgezwitscher, konnte aber nur ein fahles Dämmerlicht ausmachen. Am Fußende des Bettes stand Kathie. Sie knipste das Licht an. In der Stille hörte ich ihre kurzen, schweren Atemzüge. Sie war nackt. Ich sah mit einem Blick, daß sie zu jenen Frauen gehörte, die ohne Kleider am besten aussehen, die Proportionen waren wesentlich ausgewogener, als in Kleidern. Es schien nicht so, als hätte sie eine Waffe bei sich. Auch ich lag nackt auf dem Bett, denn die Nacht war warm. Irgendwie war mir die Situation peinlich, und ich zog mir die Decke über. »Manche schlafen schlecht, wenn es so warm ist«, sagte ich. Sie kam herum und kniete sich neben mir hin. »Vielleicht hilft etwas warme Milch«, schlug ich vor. Doch sie antwortete nicht, sondern nahm statt dessen meine Hand und legte sie sich zwischen die Brüste. »Manchmal hilft auch Schafe zählen«, versuchte ich es noch einmal. Meine Stimme klang etwas heiser., Ihr Atem hörte sich an, als käme sie von einem Waldlauf, und die Kuhle zwischen ihren Brüsten war feucht von Schweiß. Sie sagte: »Mach’ mit mir, was du willst.« »War das nicht mal ein Buchtitel?« erwiderte ich. »Ich mach’ alles«, sagte sie, »du kannst mich haben, ich will dein Sklave sein, alles.« Sie beugte sich über mich und begann mich systematisch zu küssen. Auf der Brust fing sie an. Ihr Haar roch nach Shampoo und ihr Körper nach Seife. Offenbar hatte sie gebadet. »Ich bin kein Sklavenhändler, Kathie«, murmelte ich. Ihre Küsse waren jetzt bei meinem Magen angelangt, und ich fühlte mich wie ein junger Hund, der eine heiße Hündin schnuppert. »Kathie«, sagte ich, »wir kennen uns kaum, ich dachte, wir seien nur Freunde.« Sie küßte weiter. Ich setzte mich auf und entzog ihr meine Hand, die sie die ganze Zeit über festgehalten hatte. Sie glitt aufs Bett und preßte ihren Körper gegen den meinen. Ihre linke Hand fuhr mir über den Rücken. »Stark, ah, so stark«, keuchte sie, »nimm mich, drück mich unter dich.« Ich nahm sie bei den Handgelenken und drückte ihre Arme vor ihrem Körper herunter. Sie wand sich und lag auf dem Rücken, die Beine gespreizt, den Mund halb offen. Aus ihrer Kehle kamen seltsame, tierhafte Laute. In diesem Moment ging die Tür auf, und Hawk stand da in seinen Shorts, leicht vorgebeugt und auf alles vorbereitet. Doch sobald er die Situation überschaute, grinste er. »Donnerwetter«, sagte er nur. »Ist schon gut, Hawk«, hörte ich mich sagen, und meine Stimme klang sehr heiser. »Das denke ich auch«, und damit schloß er die Tür hinter sich. Ich konnte noch hören, wie er vor sich hinlachte., Kathie schien von dem Intermezzo kaum gestört. »Er auch«, keuchte sie, »beide, wenn du willst.« Sie fühlte sich an, als hätte sie keine Knochen, wie sie in dieser verletzlichsten aller Stellungen auf dem Bett lag. »Kathie«, sagte ich möglichst ruhig, »du mußt einen anderen Weg finden, um mit deinen Mitmenschen Kontakt zu halten. Töten und bumsen sind nur zwei Möglichkeiten, es gibt noch viele andere.« Ich krächzte buchstäblich und räusperte mich laut. Mein Körper fühlte sich an, als sei zuviel Blut darin. »Bitte«, flüsterte sie, »bitte.« »Nein, tut mir leid, aber nein.« »Bitte«, sie zischelte nur noch, und ihr Körper bewegte sich auf und nieder. Ich hielt immer noch ihre Hände fest. Und je mehr ich sie festhielt und versuchte abzuwehren, desto mehr schien sie aufzuleben. Es war wahrscheinlich für sie erregender, gedemütigt zu werden. Schließlich, Peinlichkeit hin, Peinlichkeit her, mußte ich aufstehen. Ich nahm meine Levis vom Stuhl und quetschte mich hinein. Beim Zuziehen des Reißverschlusses war ich äußerst vorsichtig, aber dann fühlte ich mich etwas besser. Kathie war nun allein, aber sie schien es gar nicht zu merken. Sie wälzte sich auf dem Bett hin und her, warf ihren Körper herum und stöhnte dabei. Ich wußte nicht, was ich tun sollte. Am liebsten hätte ich den Daumen in den Mund gesteckt, aber ich hatte Angst, daß Hawk mich dabei überraschen könnte. Ich wünschte, Susan wäre hier. Schließlich setzte ich mich auf das zweite Bett und beobachtete sie, jederzeit bereit, sie abzuwehren, sollte sie mich anspringen. Der Fensterausschnitt wurde hellgrau, dann rosa, die Vogelstimmen wurden zum Konzert; irgendwo hörte man einen startenden Laster. Die Sonne ging auf. Im Nebenhaus hörte ich Wasser rauschen. Endlich hörte Kathie auf, sich herumzuwerfen. Hawk stand auf und ging duschen. Kathies, Atem wurde ruhiger, und ich ging zu meinem Koffer, nahm ein Hemd heraus und gab es ihr. »Das muß erst mal reichen. Später kaufen wir ein paar Sachen für dich.« »Warum?« fragte sie. Ihre Stimme war normal, aber ausdruckslos und sehr sanft. »Weil du welche brauchst. Das weiße Kleid muß in die Reinigung.« »Ich meine, warum hast du mich nicht genommen?« »Nun, man könnte sagen, ich bin vergeben.« »Und du willst mich nicht?« »Ein Teil von mir schon, doch. Aber es ist einfach nicht mein Stil. Das hat was mit Liebe zu tun. Und dein, äh, dein Annäherungsversuch stimmte irgendwie nicht.« »Glaubst du, ich sei korrupt?« »Ich glaube, du bist neurotisch.« »Dreckschwein.« »So kommen wir auch nicht weiter.« Sie schwieg, und rote Flecken erschienen auf ihren Wangen. Ich hörte, wie Hawk an der Tür vorbeiging und sagte: »Ich gehe jetzt in die Dusche. Wenn ich wiederkomme, solltest du hier raus sein. Dann frühstücken wir und überlegen, was wir weiter unternehmen.«, Mein Hemd reichte Kathie fast bis zu den Knien, und sie trug es bei unserem recht schweigsamen Frühstück. Hawk sah prachtvoll aus in einem weißen Hemd mit weiten Ärmeln. Im rechten Ohr trug er einen goldenen Ohrring und um den Hals eine goldene Kette. Die Bouchers hatten Eier und Toastbrot dagelassen, so machte ich Eier im Glas mit einem Spritzer Weißwein und Toast mit Apfelbutter. Hawk aß mit Vergnügen, während Kathie nur herumstocherte und die Hälfte liegenließ. Schließlich schlug ich vor: »Ihr könntet Kathie ein paar neue Sachen besorgen. Auf dem Weg hierher hab’ ich unten an der Straße einen Laden gesehen.« »Vielleicht will sie ja lieber mit dir gehen, Mann.« Aber Kathie widersprach in diesem sanften, ausdruckslosen Tonfall: »Nein, ich gehe lieber mit dir, Hawk.« Zum erstenmal gebrauchte sie seinen Vornamen. »Und, wirst du mich im Auto überfallen, Baby?« Sie senkte den Kopf. »Also, geht schon«, drängte ich. »Ich räume inzwischen hier auf und denke ein bißchen nach.« »Tu dir nicht weh dabei«, sagte Hawk im Hinausgehen. Ich sagte: »Kathie muß etwas anderes anziehen.« Sie rührte sich nicht und sah mich auch nicht an. »Los, Mädchen, beweg’ deinen Hintern. Du hast doch gehört, was der Mann gesagt hat.« Das war Hawk, wenn er den bösen Mann markierte. Kathie stand auf und ging nach oben. Wir sahen uns an., Ich nahm hundert kanadische Dollar aus meiner Brieftasche und gab sie Hawk. »Hier, kauf ihr was Vernünftiges, aber laß sie’s nicht in Reizwäsche anlegen.« »Na, nach dem, was ich letzte Nacht gesehen habe, braucht sie keine.« »Vielleicht bist heute nacht du dran«, sagte ich. »Hast sie wohl nicht befriedigen können, was?« »Soweit ist es gar nicht gekommen.« »Oha, Susan kann stolz auf dich sein.« »Hmm.« »Deshalb grubbelt sie heute morgen so mit dir rum.« »Hawk, sie ist krank.« »Von ihrer Psyche will ich ja auch nichts.« Kathie kam in ihrem zerknitterten Kleid die Treppe herunter. Ohne mich anzusehen, ging sie mit Hawk weg. Ich wusch ab, räumte alles auf und rief dann Jason Carroll an. »Ich bin hier in Montreal«, sagte ich, als ich ihn an der Strippe hatte, »meine Aufgabe habe ich soweit erfüllt…« »Ja«, erwiderte Carroll, »Flanders hat uns mit Zeitungsausschnitten versorgt, und Mr. Dixon ist, was die ersten fünf Personen seiner Liste angeht, zufrieden. Wenn Sie uns für die anderen noch…« »Darüber können wir reden, wenn ich zurück bin. Was ich im Moment möchte, ist ein Gespräch mit Dixon.« »Und worüber bitte?« »Ich bin da auf eine Sache gestoßen, die mich veranlaßt, weiterzumachen.« »Sie haben bereits eine erkleckliche Summe eingesteckt, Spenser.« »Deshalb möchte ich ja mit Dixon reden. Sie können das nicht entscheiden.« »Nun, ich weiß nicht…«, »Rufen Sie ihn an und sagen Sie ihm, daß ich ihn sprechen möchte. Ich gebe Ihnen meine Nummer hier.« Ich las die Nummer vom Apparat ab und hing ein. Dann lehnte ich mich zurück und versuchte nachzudenken. Wenn Paul und dieser Zachary in Montreal waren, dann würden sie sich irgendwann im Stadion sehen lassen. Einerseits konnte es natürlich sein, daß sie lediglich Sportfans waren, aber ich hatte eher das Gefühl, daß etwas im Busch war. Einige afrikanische Teams boykottierten zwar die Spiele, aber es gab noch genügend hier, die sich eine Gruppe wie Pauls als Opfer wählen konnte. Zur Polizei zu gehen, würde wenig Sinn haben. Nach dem furchtbaren Ereignis in München hatten die hier sowieso alle Hände voll zu tun, um die strengen Sicherheitsbestimmungen einigermaßen zu beachten. Sie würden uns wahrscheinlich sagen, wir sollten uns da raushalten. Und gerade das wollten wir ja nicht. Also: ohne Polizei. Wenn Paul einen spektakulären Auftritt wollte, dann war das Olympiastadion genau der richtige Ort dafür. Die Aufmerksamkeit sämtlicher Medien war darauf gerichtet. Ja, wenn, dann mußte ich dort nach ihm suchen. Und dazu brauchten wir Eintrittskarten, die uns Dixon mit seinem Einfluß sicherlich verschaffen konnte. Das Telefonklingeln unterbrach meine Überlegungen. Es war Carroll: »Mr. Dixon ist bereit, Sie zu empfangen«, sagte er. »Warum nicht am Telefon?« fragte ich. »Mr. Dixon macht prinzipiell keine Geschäfte übers Telefon. Er wird Sie empfangen, sobald Sie da sind.« »Also gut. Ich bin ungefähr eine Flugstunde entfernt. Irgendwann im Laufe des Nachmittags werde ich da sein.« »Gut, Mr. Dixon ist zu Hause. Er geht nie aus und schläft selten.« Ich tippte auf die Gabel und wählte als nächstes die Nummer des Flughafens. Ich buchte einen Flug am frühen, Nachmittag. Dann versuchte ich es bei Susan Silverman, wo aber niemand abnahm. Inzwischen kamen Hawk und Kathie mit vier oder fünf Tüten bewaffnet zurück. Hawk hatte eine lange, in braunes Packpapier gewickelte Form bei sich. »Hab’ mir in ‘nem Sportartikelladen ‘n neues Gewehr besorgt«, sagte er. »Nachher werd’ ich mir’s gleich zurechtmachen.« Kathie stieg schweigend mit ihren Tüten die Treppe hinauf. »Ich muß nach Boston, morgen bin ich wieder da«, sagte ich. »Dann grüß Susan von mir.« »Wenn ich sie sehe.« »Was meinst du damit? Weshalb gehst du denn überhaupt?« »Ich will mit Dixon reden, und er macht’s nicht am Telefon.« »Na, schließlich hast du ja deinen Job erfüllt«, meinte Hawk. »Und, was du nicht machen willst, mußt du auch nicht, oder?« »Richtig. Inzwischen könntest du mit Kathie ein bißchen in der Nähe des Stadions herumhängen. Könnt’ ja auch sein, daß ihr einen findet, der euch Tickets verkauft. Auch wenn’s Schwarzmarktpreise sind, kauft sie und geht mal rein. Ich nehme an, dort wird Paul sich rumtreiben.« »Wozu soll ich Kathie mitnehmen?« »Na, falls statt Paul Zachary aufkreuzt oder irgendwer, den sie sonst noch kennt. Allein lassen können wir sie ja auch nicht.« Hawk nickte. Dann fragte er: »Was willst du von Dixon?« »Ich habe seinen Einfluß, seinen langen Arm nötig. Wir müssen unbedingt Tickets fürs Olympiastadion haben, zum Beispiel. Außerdem könnten wir uns plötzlich in der Lage finden, seine Rechtsberater zu brauchen, nicht? Außerdem möchte ich in dieser Sache, die ihm ungeheuer wichtig ist, nichts ohne seine Zustimmung tun.«, »Hab’ ich dir nicht schon mal gesagt, daß mir dein verdammt moralisches Verhalten, oder was es auch immer ist, gelegentlich auf ‘n Wecker fällt, Mann?« »Ich bin stark, weil meine Seele rein ist, Junge.« »Was mach’ ich übrigens, wenn mir Paul oder Zachary unter die Finger geraten?« »Tu, was du am besten kannst.« »So was hört man gern«, grinste er. »Ich laß euch den Wagen und bestell’ mir ‘ne Taxe zum Flughafen.« Zwanzig nach drei klingelte ich zum zweitenmal an Hugh Dixons Haustür in Weston. Ein Monat war inzwischen vergangen. Derselbe kleine Orientale öffnete mir und begrüßte mich mit einer angedeuteten Verbeugung und den Worten: »Hier entlang bitte, Mr. Spenser.« Dixon saß genau dort, wo er damals gesessen hatte, und die Katze schlief in seinem Schoß. Es war dasselbe Gefühl, das man hat, wenn man aus dem Krieg nach Hause kommt und feststellen muß, daß der Rasen noch genauso verunkrautet aussieht, die Küchendünste von gegenüber nicht besser riechen als vorher und daß es wahrscheinlich die ganze Zeit über so war. Dixon schaute mich schweigend an. Ich sagte: »Ihren Auftrag habe ich ausgeführt, Mr. Dixon.« »Ich weiß. Fünf ganz sicher, und ich denke, ihr Wort für die übrigen ist genug. Carroll wird alles prüfen und Sie bezahlen.« »Das kann warten, was ich jetzt möchte, ist etwas anderes. Ich habe vor, noch weiterzumachen.« »Auf meine Kosten?« »Nein.« »Warum sind Sie dann hier?« »Ich brauche Ihre Hilfe.«, »Inwiefern?« »Während ich diese Leute für Sie jagte, fand ich heraus, daß sie nur die Spitze eines Eisbergs sind. Ich kenne den Rest und möchte ihn unschädlich machen.« »War er an dem Anschlag auf meine Familie beteiligt?« »Nicht direkt, nein. Aber er wird nicht zögern, eine andere Familie kaltblütig auszulöschen, wenn es in sein Konzept paßt.« »Was also erwarten Sie von mir?« »Ich brauche Eintrittskarten für die Olympischen Spiele, für alles, was im Stadion stattfindet, und außerdem Ihren rechtlichen Beistand, falls ich Schwierigkeiten mit der Polizei in Montreal bekomme.« »Das müssen Sie mir genauer erklären.« »Gut. Da ist ein Mann namens Paul, seinen Nachnamen kenne ich nicht, und wahrscheinlich einer, der Zachary heißt. Sie sind die Köpfe einer Terroristenorganisation, die sich Liberty nennt. Ich habe Grund anzunehmen, daß sie in Montreal sind und irgendeine Schweinerei während der Olympischen Spiele planen.« »Also, jetzt fangen Sie mal ganz von Anfang an«, sagte Dixon. Ich tat es, und als ich fertig war, drückte Dixon auf einen Knopf in seiner Armlehne. Der Orientale erschien. »Lin, bring mir fünftausend Dollar«, befahl Dixon. Dann sagte er in seiner ausdruckslosen Stimme, die doch voller Emotionen war: »Ich bezahle das.« »Nicht nötig, das geht auf meine eigene Rechnung«, entgegnete ich. Aber Dixon schüttelte den Kopf. »Nein, lassen Sie. Ich habe genügend Geld und weiß nicht, wem ich es einmal vererben soll. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, berufen Sie sich auf mich. Ich werde sehen, was sich machen läßt. Geben Sie mir, Ihre Anschrift, und die Karten für die Spiele werden Ihnen dorthin geschickt.« »Ich brauche jeweils drei.« »Ja.« Lin kam zurück, und Dixon sagte ihm, er solle mir das Geld geben. Ich steckte die Scheine in meine Brieftasche. »Wenn Sie die Sache hinter sich haben, kommen Sie und erzählen Sie mir alles. Sagen Sie Ihrem Helfer, er soll es tun, falls Sie getötet werden.« »Das werde ich, Mr. Dixon.« »Ich hoffe, Sie kommen selbst«, sagte Dixon. »Das hoffe ich auch. Auf Wiedersehen.« Lin brachte mich hinaus und bestellte mir ein Taxi. »Das is’ aber ‘ne ganz schöne Fahrt, Mann«, sagte der Taxifahrer, als ich ihm Smithfleld als Ziel angab. »Das kost’ Sie ‘ne Kleinigkeit.« »Ich hab’ ‘ne Kleinigkeit bei mir«, sagte ich. »Okay.« Auf der Uhr am Armaturenbrett war es viertel vor fünf. Ich summte leise: »Oh Susanna…« vor mich hin. »Was ham Sie gesagt, Mann?« fragte der Fahrer. »Ich habe nichts gesagt, ich habe nur leise vor mich hingesungen«, antwortete ich höflich. »Ach so, ich dachte, Sie wollten sich mit mir unterhalten. Aber wenn Ihnen nach Singen zumute is’, dann singen Sie ruhig.«, Es bedeutete zwar einen Umweg, aber trotzdem ließ ich die Taxe erst zum Sausage Kitchen von Karl fahren, um ein paar deutsche Delikatessen einzukaufen. Anschließend zu Donovan’s um vier Flaschen Dom Perignon zu holen. Damit hatte ich Dixons Geld fast ausgegeben. Überall wurden an diesem heißen Tag Rasen gesprengt, waren die Leute leichtbekleidet in ihren Gärten beschäftigt, wurde gebadet, Barbecue veranstaltet und wurden Drinks herumgereicht. In Susans kleinem Vorgarten blühten weiße Veilchen. Ich gab dem Taxifahrer ein reichliches Trinkgeld und nickte dem Nachbarn zu, der das tat, was ein Sprenger ebensogut hätte tun können. Aber wahrscheinlich hätte ihm das nicht soviel Spaß gemacht. Die Haustür verschloß Susan nie, und so ging ich hinein, nachdem ich mich vergewissert hatte, daß ihr kleiner blauer Nova nicht in der Garage stand. In der Küche legte ich den Champagner in den Kühlschrank. Die Uhr am Herd zeigte sechs. Ich machte mir eine Dose Bier auf und trank davon, während ich meine Einkäufe auspackte: Braten kalt, Mehrkornbrot, Bierwurst, Karls köstliche Leberwurst, die mir immer das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ und die man in Scheiben schneiden, aber auch streichen konnte. Dann Kartoffelsalat, den Karl natürlich selbst herstellte und Mixed Pickles, sowie einen Topf mit Düsseldorfer scharfem Senf. Ich nahm Susans Geschirr mit dem blauen Muster heraus und deckte den Tisch; ich schnitt die Leberwurst und legte sie zusammen mit dem kalten Braten auf Platten, holte eine Glasschale für die Pickles heraus und füllte den Kartoffelsalat, in eine große Schüssel, die wahrscheinlich für Suppe gedacht war. Aus dem Wohnzimmer holte ich »unsere« Sektgläser und stellte sie in den Kühlschrank. Ich hatte sie Susan zum Geburtstag geschenkt und hoffte nur, sie würde nicht eine Nachspeise darin anrichten, denn sie waren sündhaft teuer gewesen, und ich betrachtete sie immer als reserviert für besondere Gelegenheiten. Es war ein eigenartiges Gefühl, hier in diesem stillen, vertrauten Haus zu sein, wo es überall schwach nach Susan duftete, wo sie gearbeitet, geschlafen, gegessen hatte, während ich irgendwo in der Welt zwei Männer umgebracht hatte. Mit einer zweiten Dose Bier ging ich ins Bad und duschte. Mit ihrem Shampoo wusch ich mir die Haare, es roch nach Kräutern und Blumen. In dem Teil des Schrankes, den wir als meinen ansahen, fand ich eine Hose und Turnschuhe. Während ich mir die Haare kämmte, hörte ich einen Wagen auf dem Kies. Sie war es. Schnell warf ich mich aufs Bett, legte mich auf die Seite, die Wange in die aufgestützte Hand gestützt und erwartete sie. Mein Herz klopfte, meine Kehle fühlte sich trocken an, und irgendwie saß mir ein Kloß im Hals, der das Atmen schwer machte. Die Hintertür ging auf, dann Stille. Schließlich ging sie durch den Flur zum Wohnzimmer und kam schnurstracks auf die Schlafzimmertür zu. Die Klimaanlage summte laut. Und dann stand sie vor mir. Sie hatte einen Tennisschläger in der Hand und war in Tenniskleidung, das dunkle Haar zurückgebunden, die Wangen leicht gerötet und rundum goldbraun. Seit wir uns kannten, waren wir noch nie so lange getrennt gewesen. Ich sagte: »Zurück vom Kreuzzug kam der Ritter.« »In der Küche sieht’s aus, als seist du in ein deutsches Delikatessengeschäft eingebrochen«, lächelte sie, bevor sie den Schläger weglegte und mit einem Satz zu mir aufs Bett sprang., »Anständige Mädchen küssen nicht mit offenem Mund«, sagte ich nach einer Weile. Und sie: »Du riechst nach Parfüm, hast du dich in Dänemark umoperieren lassen?« »Das ist dein Shampoo.« »Gott sei Dank«, und wieder preßte sie ihren Mund auf meinen. Ich schob meine Hand unter ihr Tennisdreß, kam aber nicht weiter, da meine Erfahrungen mit dieser Art von Bekleidung begrenzt waren. Sie sah hoch: »Ich bin ganz verschwitzt«, meinte sie. »Ich muß erst baden.« »Das darf doch nicht wahr sein«, sagte ich. »Tut mir leid, aber es muß sein, ich kann nicht anders.« »Kannst du nicht duschen?« fragte ich. »Könnte sein, daß ich mich vergesse, während du badest.« »Es geht ganz schnell«, kicherte sie. »Beim Duschen geht meine Frisur zum Teufel.« Sie stand auf und ging ins Bad, um das Wasser anzustellen. Dann kam sie zurück und zog sich aus. Ich hatte sie schon oft genug nackt gesehen, aber jedesmal fand ich sie aufs neue anziehend. Sie war nicht zierlich, sondern sah kräftig aus, mit flachem Bauch und festen Brüsten. Nackt wirkte sie immer etwas gehetzt, so als habe sie das Gefühl, jeden Augenblick könnte einer hereinkommen. Kurz darauf hörte ich sie im Wasser planschen. »Wenn du jetzt noch mit deiner Gummiente spielst, dann ertränke ich dich«, rief ich. »Geduld«, rief sie zurück. »Ich bade in einem herrlichen Duft, der dich wild machen wird.« »Ich bin wild genug.« Und damit zog ich Hose und Schuhe aus. Kurz darauf kam sie, in ein riesiges Handtuch gewickelt, heraus. Langsam öffnete sie es, und ich sagte: »Hmm, find’ ich, gut, wenn jemand auf seine Figur achtet.« Dann ließ sie es fallen und kam in meine Arme. »Ich bin froh, daß du gesund wiedergekommen bist«, flüsterte sie dicht an meinem Mund. »Ich auch«, flüsterte ich zurück. Dann küßte ich sie, und sie preßte ihren Körper an meinen. Ich konnte hören, wie sie tief ein und in einem langen Seufzer wieder ausatmete. Ihre Hand streichelte über meinen Rücken, die Hüften und das Hinterteil und stoppte, als sie an die Narbe kam. »Was ist das?« sagte ihr Mund dicht an meinem. »Schußverletzung.« »Sieht so aus, als wärst du nicht der Angreifer gewesen.« »Aber jetzt greife ich an«, erwiderte ich. Dann redeten wir nicht mehr viel., »Also schlicht gesagt in den Arsch«, meinte Susan später. »Ich sehe es eher als Oberschenkelverletzung«, sagte ich. »Das kann ich mir vorstellen. War’s schlimm?« »Unangenehm, aber nicht ernst«, antwortete ich. Wir saßen in der Küche, aßen und tranken Champagner dazu. Draußen war es dunkel geworden, und hin und wieder flog ein Nachtfalter gegen die Scheiben. »Erzähl mir alles, von Anfang an«, bat Susan. Ich legte zwei dicke Scheiben kalten Braten auf das würzige Brot, strich Senf darauf und legte eine zweite Scheibe Brot darüber, dann biß ich hinein, kaute genußvoll und schluckte. »Zwei Schüsse in den Hintern, und ich war mitten in der aufregendsten Sache, die ich bisher bearbeitet habe«, sagte ich. Mixed Pickles und Champagner war wohl nicht ganz passend, aber im Leben paßt eben nicht immer alles. »Nein, jetzt sei mal ernst. Ich möchte alles wissen. Du siehst müde aus, war wohl hart, das Ganze?« »Allerdings bin ich müde, schließlich hab’ ich mich vor nicht allzulanger Zeit dumm und dämlich gebumst.« »Ach?« »Ja, ach, ich kann mich erinnern, daß du ganz schön geschnauft und gestöhnt hast.« »Ach was? Das war reine Langeweile, das war Gähnen, was du gehört hast.« »Redet man so mit einem Verwundeten?« »Naja, ich bin jedenfalls froh, daß die Kugel nicht durchgegangen ist.«, Ich goß uns Champagner ein und hob mein Glas: »Auf unser Wiedersehen, mein Mädchen«, sagte ich, und sie lächelte mir ihr ganz spezielles Lächeln zu, das mich jedesmal irgendwie taumelig werden ließ. Aber das zeige ich nicht. »Also, fang ganz vorn an, als ich dich am Flughafen abgesetzt habe. Du stiegst in die Maschine ein und…« »Und acht Stunden später war ich in London, wo mich ein Mensch namens Flanders in Empfang nahm und wo ich dich zum erstenmal vermißte.« Und dann erzählte ich ihr alles. Es war gut, mit ihr zu reden. Sie verstand alles, sie fragte nicht viel, aber sie war interessiert. »Was meinst du, was mit Kathie ist«, fragte ich, als ich geendet hatte. »Ja, du hast sicher recht, sie braucht psychiatrische Behandlung, nach allem, was du über sie erzählt hast. Was denkst du, wie wird Hawk sich ihr gegenüber verhalten?« »Oh, wenn sie in sein Bild paßt, dann gut, wenn nicht, dann wird er sie je nach Lust und Laune schlagen oder streicheln. Er hat keine Gefühle, glaube ich.« »Keine Gefühle?« »Nein, ich hab’ jedenfalls nie welche bemerkt in all den Jahren, die ich ihn kenne. Weder Liebe noch Leidenschaft, weder Angst noch Zorn.« »Aber damals, da hätte er dich doch umbringen sollen und hat es nicht getan«, meinte Susan nachdenklich. »Irgendwie schätzt er mich wohl, so wie Wein zum Beispiel. Ich war ihm einfach sympathischer als der Kerl, für den er arbeitete. Ich hätte ihn sicher auch nicht umgebracht.« »Bist du wie er?« fragte sie. »Ich hab’ Gefühle«, erwiderte ich, »ich liebe zum Beispiel.« »Stimmt, und gar nicht schlecht. Komm, wir nehmen den Rest Champagner mit ins Bett. Wir können noch ein bißchen, reden, und vielleicht hast du ja Lust, noch mal Liebe zu machen, wie man so schön sagt.« »Susan«, tat ich empört, »ich bin ein Mann, der den besten Teil seines Lebens hinter sich hat.« »Dann nimm’s als Herausforderung«, meinte sie leichthin. Später lagen wir dicht zusammen im Dunkel und sahen uns den Mitternachtsfilm an. Ich konnte die Dialoge fast auswendig, so oft hatte ich ihn schon gesehen. »Wenn du ihn schon kennst, wie kannst du’s aushalten, ihn noch mal anzusehen?« fragte Susan. »Es ist nicht mehr die Handlung, die mich interessiert, es ist eher, als sähe ich einer Tanzveranstaltung zu, oder als hörte ich Musik, es sind einfach Muster, die zu einem schönen Ganzen zusammenlaufen.« Sie lachte in die Dunkelheit. »Wie dein Leben. Nicht das Was zählt, sondern das Wie.« »Vielleicht«, antwortete ich. Nach einer Weile spürte ich ihre Hände auf mir. »Meinst du, wir sollten’s noch mal probieren jetzt?« fragte sie. »With a little help from my friends«, summte ich, und sie lachte weich. Ihre streichelnden Hände halfen bereits. »Ich bin im Moment der einzige Freund, den du hast«, sagte sie mit einem Lachen in der Stimme. »Das genügt völlig.«, Am nächsten Tag fuhr Susan mich zum Flughafen. Keiner von uns sprach viel auf dieser Fahrt. Susan ist nicht der beste Fahrer, und ich hatte reichlich damit zu tun, meinen rechten Fuß gegen den Boden zu stemmen. Als wir da waren, meinte sie: »Allzu oft möchte ich dies hier nicht mehr machen. Wie lange dauert’s diesmal?« »Nicht lange«, sagte ich. »Eine Woche, jedenfalls nicht länger als die Olympischen Spiele.« »Du hast mir versprochen, daß wir zusammen nach London fahren«, murmelte sie, »wenn du nicht kommst, um dein Versprechen einzulösen, dann werde ich wirklich sauer.« Ich küßte sie auf den Mund, und sie küßte mich wieder. Ich sagte: »Ich liebe dich, Susan.« Sie erwiderte leise: »Ich dich auch.« Dann ging ich hinein und war zwei Stunden und zwanzig Minuten später in Montreal. Das Haus in der Nähe des Henri Dourassa Boulevard war leer. Ich schaute in den Kühlschrank. Hawk hatte eingekauft, Champagner war drin und Bier. Ich nahm ein Bier heraus und setzte mich damit vor den Fernseher. Um halb drei klopfte es an der Haustür. Ich nahm meine Pistole sicherheitshalber mit und machte auf. Ein Mann im Lederanzug stand draußen. Am Straßenrand hielt ein Dodge mit laufendem Motor und Quebecer Nummernschild. »Ja, bitte?« grummelte ich. »Mr. Spenser? Ich bin vom Dixon-Konzern. Dieser Umschlag hier ist für Sie, aber erst müßte ich wissen, ob Sie wirklich Mr. Spenser sind.«, Ich hielt ihm meinen Private-Investigator-Ausweis unter die Nase. Auf dem Foto darin sah ich aus wie ein Gangsterboß. »Ja«, sagte der Mann, »das sind Sie.« »Ich war auch entsetzt, als ich’s zum erstenmal sah«, sagte ich, und er lachte automatisch. Dann nahm er den Umschlag von einer Hand in die andere und gab ihn mir schließlich. Mein Name stand darauf. Ich nahm ihn und sah den Mann an. »Danke.« »Viel Spaß«, sagte er und ging zurück zu seinem Wagen. Im Haus öffnete ich das dicke Bündel und nahm die Karten heraus. Es waren jeweils drei Stück für alle im Olympiastadion angesetzten Veranstaltungen. Sonst nichts. Hawk und Kathie kamen, während ich mein viertes Bier trank. Er öffnete eine Flasche Champagner und schenkte Kathie und sich selbst ein. »Was macht Susan?« fragte er. Er saß auf der Couch, Kathie neben ihm. Sie sagte gar nichts. »Danke, ihr geht’s gut, sie läßt grüßen.« »Und Dixon?« »Er macht mit. Ich denke, es hat ihm Auftrieb gegeben, etwas, das seine Gedanken in eine andere Richtung lenkt.« »Besser als das Tagesprogramm im Fernsehen«, meinte Hawk. »Und hier, irgendwas Besonderes?« Er schüttelte den Kopf. »Wir haben uns umgesehen, Kathie und ich, aber sie kannte niemanden. Allerdings sind wir natürlich nicht rumgekommen. Das Stadion ist riesig.« »Ihr habt also Tickets gekriegt?« Hawk grinste. »Hmm. Ich fand’s zwar ekelhaft, aber schließlich ist es dein Geld. Wär’s meins, ich hätt’ die vielleicht reingelegt, die Kerle.« »Tja, und wie sind die Sicherheitsvorkehrungen?«, Hawk zuckte mit den Achseln. »Sie tun, was sie können, aber wie soll man siebzig- bis achtzigtausend Leute, die fast ständig in Bewegung sind, überwachen? Es treiben sich ‘ne Menge Bullen rum, aber wenn ich jemanden umbringen wollte, dann könnte ich’s. Kein Problem.« »Und rauskommen?« »Klar, mit etwas Glück. Es ist ein riesiges Areal, und dann die vielen Leute.« »Na, morgen werden wir’s ja sehen. Ich habe Karten. So umgehen wir die Wucherer«, sagte ich. »Gut«, meinte Hawk und trank. Sobald sein Glas leer war, füllte Kathie es nach. Sie saß so, daß ihr Schenkel seinen berührte und sah ihn die ganze Zeit über an. Ich nahm einen Schluck Bier. »Gefallen dir die Spiele, Kath?« Sie nickte, sah mich aber dabei nicht an. Hawk grinste. »Ich glaube, sie mag dich nicht besonders. Sie sagt, du seist kein richtiger Mann, schwach und so, meint sie. Sie hat den Eindruck, du seist degeneriert.« »Ich hab’ eben meine eigene Methode mit den Mädchen«, sagte ich. Kathie wurde rot, sagte aber immer noch nichts. Sie konzentrierte sich auf Hawk. »Hast du irgendwas Eßbares eingekauft oder nur Getränke?« fragte ich Hawk. »Na, du hast mir doch was vorgeschwärmt von ‘nem Lokal, das Bacco’s heißt. Ich dachte, daß du uns vielleicht heute da hinführst, Kathie und mich. Da kannst du mal zeigen, daß du nicht degeneriert bist, Mann.« »Okay, ich dusche, dann fahren wir«, sagte ich. »Siehst du, Kathie«, grinste Hawk, »er ist ein Saubermann.« Bacco’s ist im älteren Teil von Montreal. Die Küche ist franko-kanadisch, und Hawk und ich genossen es sehr. Kathie, saß attraktiv und höflich in einem ihrer neuen Kleider dabei. Ich glaube, sie konnte sich nicht amüsieren. Dabei waren alle Voraussetzungen dafür gegeben. Montreal zeigte sich während der Spiele von seiner besten Seite, und überall gab es Straßenkonzerte und junge Leute, die draußen auf Treppen und Brunnenrändern saßen und tranken. Wir stiegen wieder in unseren Mietwagen und fuhren zurück. Hawk und Kathie gingen gleich nach oben in das, was offensichtlich inzwischen ihr gemeinsames Schlafzimmer geworden war. Ich sah noch eine Weile beim Gewichtheben zu und ging dann auch ins Bett. Allein. Ich hatte nicht viel geschlafen in der letzten Nacht und war müde. Irgendwie fühlte ich mich alt und einsam. Dies Gefühl hielt mich ungefähr eine Viertelstunde lang wach., Wir fuhren mit der U-Bahn zum Olympiastadion. Hawk und ich machten zwischen uns eine winzige Lücke für Kathie frei, indem wir uns jeder etwas gegen die umgebende Masse der Körper stemmten. Da ich ja ein gewandter und erfahrener Weltenbummler war, konnte mich so etwas wie der Riesenkomplex um das Stadion eigentlich kaum erschüttern, und das komische Kribbeln in meinem Magen führte ich auf die Spannung des Jägers kurz vor der Sichtung seines Wildes zurück. Vor uns sahen wir die Restaurant-Pavillons und Kioske. Weiter drüben das Maisonneuve Sports Center, rechts die Maurice Richard Arena und links das Velodrome, dahinter, ähnlich dem Collosseum, der graue, nicht ganz fertig gewordene Monumentalbau des Stadions. Wir hörten Beifallsgeschrei aufrauschen, während wir über die lange, gewundene Rampe darauf zu gingen. Ich ertappte mich dabei, wie ich meinen Bauch einzog. Hawk sagte: »Dieser Zachary soll ein Brutalinski sein.« »Wie groß ist er?« Hawk wandte sich fragend an Kathie: »Na, Kath?« »Sehr groß«, antwortete sie ihm. »Größer als ich oder Hawk?« fragte ich. »O ja, richtig riesig.« »Gut. Ich wiege ungefähr zweihundert amerikanische Pfund«, sagte ich, »was meinst du, wiegt er?« »Er wiegt dreihundertfünfzehn. Ich weiß das, weil ich gehört habe, wie er es Paul mal erzählte.« »Dreihundertfünfzehn, Junge, Junge.« Ich sah Hawk an., »Und dabei ist er nur einen Meter vierundneunzig groß«, bemerkte Hawk. »Du kannst ihn haben«, sagte ich zu ihm. »Falls er damit einverstanden ist«, Hawk grinste nicht diesmal. Hoffnungsvoll fragte ich Kathie: »Ist er fett?« »Nein, nicht richtig. Er war mal Gewichtheber.« »Na, Hawk und ich sind auch ganz gut im Training.« »Nein, ich meine richtig, wie diese Russen. Er war sogar mal irgendwo Meister.« »Und genauso sieht er auch aus?« »Ja, genau. Paul und er haben sich oft im Fernsehen die Wettkämpfe im Gewichtheben angesehen. Zachary wirkt zwar fett, aber man merkt, daß alles Kraft ist.« »Na, wenigstens kann man ihn dadurch gut ausfindig machen.« »Hier weniger gut als anderswo«, meinte Hawk. »Will der denn auch Afrika retten?« »Ja, ich kenne keinen, der Schwarze…hmm, mehr haßt, als er.« »Das wär’ doch was für dich, Hawk«, sagte ich. »Wir werden sehen.« Hawk war nachdenklich. »Wir beide sind zwar gut, Mann, aber ob wir’s mit solchen Typen aufnehmen können? Mit dem Schießeisen ist hier in der Menge wohl nichts zu machen. Und dann ist da ja noch der andere Kerl.« Wir waren am Eingang angelangt und zeigten unsere Karten vor. Ich konnte deutlich die Rufe der Menge hören und mußte vor mir selbst zugeben, daß ich ganz wild darauf war, endlich was zu sehen. »Also, Hawk, du und Kathie, ihr geht rechtsrum, ich linksrum. Wir fangen unten an und arbeiten uns langsam nach oben. Aber paßt auf, daß Paul euch nicht zuerst sieht.«, »Paul nicht und auch nicht der gute alte Zach«, grinste Hawk. »Gut. Wir treffen uns dann irgendwo wieder.« Die beiden verschwanden in der Menge. Hawk schien zu gleiten, und ich war mir nicht ganz sicher, ob er nicht doch mit Zachary fertig werden würde. Ich machte mich auf meinen Weg und versuchte ebenfalls, zu gleiten. Als jedoch niemand mich beachtete, gab ich’s auf. Was ich sah, gefiel mir, von den farblich harmonisch abgestimmten Sitzen, über den saftig grünen Rasen und die rote Aschenbahn unten bis hin zu den kurzen Shorts der Mädchen, die gerade beim Weitsprung waren. Ehe ich es richtig merkte, war ich völlig gefangen von diesen Spielen, an die ich vorher nicht allzuviele Gedanken verschwendet hatte. Berühmte Namen aus der Vergangenheit fluteten durch meinen Kopf, und ich fühlte mich gut. Ein Platzanweiser unterbrach mich: »Haben Sie ihren Platz schon gefunden, Sir?« »Ja, danke. Ich wollte nur noch mal da hinüber sehen.« »Natürlich, Sir.« Systematisch suchte ich nun die Reihen nach Paul ab. Ich hatte mich mit Sonnenbrille und Sportkappe einigermaßen unkenntlich gemacht, außerdem konnte ich damit rechnen, daß er mich hier wohl kaum erwartete. Es fiel mir schwer, mich zu konzentrieren und mich nicht von dem, was unten im Stadion vorging, ablenken zu lassen, aber schließlich hatte ich hier einen Job. Ich entdeckte viele Amerikaner, ausgerüstet mit Fernglas und Kamera. Eine wohlsituierte, gutgekleidete Menge, die sich die Tickets hier leisten konnte. Unten sammelten sich die Sprinter. Ich merkte, daß ich den Amerikanern heftig die Daumen drückte. Ich wollte einfach, daß sie gewinnen sollten. War ich jetzt ein Nationalist? Und weiter durch die Reihen. Unten gewann ein großer, dunkelhäutiger Mann mit USA auf dem Trikot. Ich mußte einem Cola-Verkäufer Platz machen. Als ich schon fast einmal, herum war, entdeckte ich Hawk und Kathie zwei Reihen über mir. Sie hielt seinen Arm, und er tat, was ich auch tat. Ich begann meine zweite Runde, ging, schaute durch die Reihen, stoppte, schaute ins Stadion hinunter, genoß, ging, schaute durch die Reihen… Irgendwo kaufte ich mir ein Hot Dog – das nicht gerade sehr olympisch in der Qualität war – und ein Bier. Kauend schaute ich lässig um mich, und da kam Paul den Mittelgang herunter. Unglaublich, ich mache mir die Mühe, Sitz für Sitz durchzusehen, und er läuft mir direkt in die Arme, während ich mit vollen Backen kaue. Superdetektiv! Ohne mich eines Blickes zu würdigen, ging Paul an mir vorbei. Ich aß in aller Ruhe auf, trank mein Bier aus und ließ mich hinter ihm her treiben. Jemanden, der wie Zachary aussah, konnte ich nicht entdecken, und ich war nicht böse darüber. In der dritten Etage stellte sich Paul an eine Box und sah aufs Stadion hinunter. Einen Block weiter fand ich einen Platz und beobachtete ihn. Die Sportler sahen etwas kleiner aus von hier, aber sonst herrschte dasselbe faszinierende Hin und Her dort unten. Ein Häufchen Offizieller formierte sich gerade für eine Siegerehrung. Paul ging weiter, ich hinterher. Bei dem Kiosk, der Toiletten und Waschraum beherbergte, hielt er an und sah sich um. Hier war nicht viel los, und ich mußte mich etwas im Hintergrund halten. Zwischen dem Waschraum und einer Mauer, die den Mittelgang abgrenzte, war eine Nische. Die hatte es ihm offenbar angetan, er umkreiste sie, ging hinein, kam wieder heraus, sah sich um und lehnte sich endlich gegen die Mauer. Dann zog er eine Art Teleskop-Fernglas heraus und sah hindurch nach unten, wobei er es an der Wand abstützte. Es schien nicht ganz einfach, das Ding richtig einzustellen. Aber, schließlich nahm er einen dicken Markierungsstift und machte damit unter dem Glas einen Strich an die Wand. Ohne sich noch einmal umzusehen, schob er das Glas zusammen und verschwand in der Toilette. Nach drei Minuten war er wieder da. Es war inzwischen Mittag geworden, und wo eben noch gähnende Leere gewesen war, drängten sich nun die Menschen. Irgendwie gelang es mir, in dem Strom mitzuschwimmen und Paul dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Ich blieb dran bis zur U-Bahn. Aber als der Zug Richtung Viau einlief, stand ich in der dritten Reihe und mußte fluchend zusehen, wie er einstieg, die Türen sich schlossen und er meinen Blicken entschwand., Als ich wieder beim Stadion ankam, war es dort ruhig geworden. Für die Nachmittagswettkämpfe ließen sie die Leute erst in einer Stunde ein. Ich drückte mich in der Nähe des Eingangs herum, den wir am Morgen benutzt hatten, und nach kurzer Zeit sah ich Hawk mit Kathie im Schlepptau kommen. Als er mich sah, schüttelte er den Kopf. Ich sagte: »Ich hab’ ihn gesehen.« »Allein?« »Ja. Aber in der U-Bahn-Station hab’ ich ihn verloren.« »Scheiße.« »Ja, aber er kommt wieder. Er hat sich in der dritten Reihe eine hübsch versteckte Schießscharte ausgesucht. Heute nachmittag können wir mal einen Blick draufwerfen.« Kathie sagte zu Hawk: »Können wir was essen?« Der wiederum wandte sich an mich: »Wollen wir das Zelt draußen ausprobieren?« Ich nickte. Neben Imbißbuden und Andenkenwagen, Briefmarkenverkäufern und einem fahrbaren WC hatten sie ein Zelt aufgebaut, von dessen Stangen ein bunter Flaggenwald wehte. Drin gab’s hölzerne Tische und Bänke. Wir tranken Bier und aßen Würstchen. Mir machte es Spaß, die begeisterten und angeregten Leute zu beobachten. Kathie stellte sich bei »Damen« mit an. »Na, was meinst du?« fragte Hawk, als wir allein waren. »Tja, er hatte ein Fernglas bei sich und hat einen Punkt an der Wand bezeichnet. Mich würde mal interessieren, was man von da aus sehen kann.«, Als Kathie zurückkam, gingen wir. Die Nachmittagsbesucher wurden jetzt eingelassen, und wir ließen uns mit ihnen treiben. Pauls Strich war noch da, er selbst nirgends zu sehen, so daß wir die Bezeichnung nach einer Weile des Sicherns genauer unter die Lupe nehmen konnten. Wenn man sich an der Wand abstützte und die Wange in Höhe des Striches gegen die Mauer preßte, sah man einen Ausschnitt des Rasens. »Warum gerade hier?« wunderte sich Hawk. »Vielleicht, weil das der einzige, halbwegs verdeckte Platz ist, von dem aus man schießen kann.« »Aber warum das Zeichen? Ich meine, man kann sich das doch einprägen.« »Ja, das muß eine besondere Bedeutung haben. Mal sehen: Wenn du vorhättest, bei den Spielen Terror zu machen, welchen Zeitpunkt würdest du wählen?« »Na, die Medaillenvergabe natürlich.« »Genau. Und da erhebt sich die Frage, ob dieser Platz da unten nicht genau dafür gedacht ist.« »Ist ja erst der Anfang, ich hab’ noch keine offizielle Zeremonie gesehen.« »Na, dann müssen wir eben warten und aufpassen.« Und das taten wir. Ich beobachtete den bewußten Strich, und Hawk lief unterdessen mit Kathie im Stadion herum. Paul tauchte nicht wieder auf. Medaillen wurden auch nicht verteilt. Aber am nächsten Tag war es soweit. Ich sah, daß meine Vermutung richtig gewesen war: Genau auf der Stelle, die man durch den Strich anpeilen konnte, standen die Podeste. Im Augenblick wurden die Medaillen fürs Diskuswerfen verteilt. »Also, alles klar«, sagte ich später zu Hawk. »Wir wissen jetzt, was er vorhat. Wir müssen ihn nur noch erwischen.« Hawk wiegte den Kopf hin und her: »Wie willst du sicher sein, daß er nicht im ganzen Stadion solche Striche verteilt hat?«, »Sicher sein kann ich da nicht, aber irgendwie hatte ich gedacht, daß du danach Ausschau halten würdest bei deinen Rundgängen und mir schon gesagt hättest, wenn’s so wäre.« Hawk grinste. »Richtig, Mann. Bleib du schön hier, Kath und ich drehen noch ‘n paar Runden. Heute wird sowieso nichts mehr passieren, schätze ich, es sind keine weiteren Finalkämpfe mehr angesetzt.« Da hatte er recht. Auch am nächsten Tag warteten wir umsonst, und am übernächsten. Am dritten Tag erschien Paul, und er hatte Zachary bei sich. Zachary war bei weitem nicht so groß wie ein Elefant, er hatte eigentlich höchstens die Ausmaße eines Brauereigauls. Unter dem blonden Crew-Cut saß eine niedrige Stirn, darunter sah ich ein blauweiß gestreiftes, ärmelloses Kleidungsstück und noch tiefer knielange Bermudas. Paul hatte eine große blaue Tasche bei sich, auf der stand: Olympique Montreal 1976. Er sah auf die Uhr, stellte die Tasche ab und ging zu seinem Strich. Dort holte er das Fernglas wieder hervor und sah hindurch. Zachary verschränkte seine riesigen Arme vor seinem riesigen Körper und machte Paul auf diese Weise fast unsichtbar. Paul bückte sich jetzt und öffnete die Tasche. In der nächsten Biegung sah ich Hawk und Kathie. Langsam schob ich mich aus meiner Position und schlenderte ihnen entgegen. Als Hawk mich erkannte, hielt er sofort inne und scherte aus dem Durchgang aus. »Sind sie da?« fragte er mich, als ich ihn erreicht hatte. »Richtig. Zachary ist auch dabei.« »Woher weißt du, daß er’s is’?« »Wenn er’s nicht ist, dann muß hier ein Walroß los sein.« »Hm, ihre Beschreibung stimmt also?« »Ziemlich«, sagte ich. »Du wirst ihn einfach lieben.«, Von unten tönte ein Gong herauf, und gleich anschließend klang die Stimme des Ansagers durch die Lautsprecher. Er sagte etwas auf Französisch. »Es gibt Medaillen«, sagte Hawk. »Also, dann los«, ich war schon unterwegs, hinter mir Hawk, dahinter Kathie. Als wir die Ecke mit dem WC-Häuschen erreichten, hatte Paul schon ein Gewehr mit Zielfernrohr ausgepackt, Zachary stand schützend davor. Ich hielt meine Pistole auf sie gerichtet und sagte: »Keine Bewegung.« Hawk rückte in mein Blickfeld und hatte ebenfalls seine Waffe bereit. Zachary versteckte eine kleine automatische Pistole hinter seinem dicken Oberschenkel. Paul wirbelte mit dem Gewehrlauf herum, und alle vier erstarrten wir, als die Tür des WC-Häuschens sich öffnete und drei Frauen mit zwei Kindern heraustraten. Eine sagte: »O mein Gott, nein.« Sie blieben wie angewurzelt stehen. In diesem Augenblick erschien Kathie von der anderen Seite, machte einen Schritt auf Paul zu und begann, ihn mit beiden Händen ins Gesicht zu schlagen. Mit dem Gewehrlauf drückte er sie zur Seite. Die drei Frauen hatten sich von ihrem Schock erholt und schrien los. Eilig versuchten sie, aus der Gefahrenzone zu kommen, während von allen Seiten Leute herbeieilten. Ich sagte zu Hawk: »Nicht schießen.« Er nickte und schwang gleichzeitig seine Waffe wie einen Baseballschläger herum. Der erste, den er damit voll auf den Kopf traf war Paul. Ohne einen Laut sackte er zusammen. Zachary feuerte, traf mich aber nicht. Ich schlug mit dem Lauf meiner Pistole nach seiner Hand, was immerhin den Effekt hatte, daß er den Arm hochnehmen mußte und mich so auch beim zweitenmal verfehlte. Ich versuchte, meine Pistole in eine Position zu bringen, aus der ich ihn treffen, aber niemanden sonst verletzen konnte, dabei entwand er mir mit, Leichtigkeit die Waffe, und sie fiel auf den Boden. Mit beiden Händen umklammerte ich nun seine Rechte, um den Pistolenlauf in eine andere Richtung zu drehen, von mir weg. Hawk schlug mit seiner abgesägten Flinte auf Zachary ein, doch der duckte sich etwas, und Hawk traf nur die schwellenden Muskeln im Nacken. Während ich immer noch an seinem rechten Arm hing, erwischte Zachary Hawk mit dem linken und schleuderte Mann und Gewehr in verschiedene Richtungen. Wenigstens gelang es mir, während seine Aufmerksamkeit abgelenkt war, seinen Griff um die Pistole zu lösen. Mit beiden Händen kämpfte ich gegen seine Finger und hätte fast verloren, doch ich verdrehte mit letzter Kraftanstrengung seinen Zeigefinger, und die Waffe schlitterte auf dem Zementboden entlang. Zachary grunzte und nahm mich in den Schwitzkasten. Bevor er jedoch diesen fatalen Griff schließen konnte, war Hawk auf ihm. Ich gab Zachary eins auf die Nase und wand mich nach unten aus seinen Armen. Während ich mich aufrichtete, sah ich Hawk durch die Luft wirbeln. Eine kleine Menschenansammlung hatte sich um uns gebildet, und ich hörte jemanden nach der Polizei schreien. Verängstigtes Gemurmel in verschiedenen Sprachen war zu hören. Zachary hatte sich ein paar Schritte zurückgezogen und stand jetzt gegen die Mauer gelehnt. Rechts von ihm tänzelte Hawk in Boxerpose, und links von ihm stand ich, leicht geduckt. Hinter uns ein geschlossener Halbkreis von Zuschauern. Zachary atmete schwer, Schweißperlen standen auf seiner Stirn. Sein Blick ging zu Hawk, unter dessen Auge sich eine Schwellung zu zeigen begann. Er schnaufte kaum hörbar und hielt die Hände lässig vor der Brust. Zwischen den Zähnen hindurch hörte ich ihn sanft die Melodie von »Do Nothing Till You Hear From Me« pfeifen., Zachary sah zu mir hin, dann wieder zu Hawk. Dasselbe wiederholte sich noch einige Male, und ich wußte, daß die Zeit auf unserer Seite war. Noch ein paar Augenblicke, dann war sicher Polizei da. Zachary wußte das auch. Er holte tief Luft. »Hawk«, sagte ich, und Zachary rannte los. Wir griffen beide nach ihm, aber er wehrte uns ab, Hawk mit der Schulter, mich mit dem Oberschenkel. Eigentlich hatte ich ihn am Bein erwischen wollen, aber er war zu schnell gewesen, und ich kam nicht tief genug. Die Menge schwankte und wogte, eine Öffnung entstand, Zachary brach hindurch und war auf dem Weg zum Mittelgang. Mit Blutgeschmack im Mund rappelte ich mich hoch. Auch Hawk schien zu bluten. Dann waren wir beide auf den Beinen und jagten hinterher. »Was machen wir mit ihm, wenn wir ihn haben?« fragte Hawk neben mir. »Gar nichts weiter, Bluthund«, sagte ich. Meine Lippe schwoll langsam an, und sprechen wurde schwierig. Vorbei an zwei verblüfften Platzanweisern rannten wir aus dem Stadion. Nur noch die große Terrasse rings um den Komplex trennte uns von den Stufen, die dann zu dem Vorplatz mit Restaurants und Verkaufsständen führten. Zachary nahm die Stufen mit Leichtigkeit, immer zwei zugleich. Für einen Mann seines Gewichts war er ungeheuer beweglich und sehr schnell. Unten wandte er sich nach links auf das Schwimmstadion zu. Ich wagte den Sprung übers Geländer und landete zweieinhalb Meter tiefer auf seinem Rücken. Mein Gewicht ließ ihn stolpern, und schließlich fielen wir zusammen auf die Erde. Ich hatte zwar einen Arm um seinen Hals, aber er rollte sich geschickt über mich und riß sich los. Hawk kam im rechten Moment über die Treppe und trat nach Zacharys Kopf, was den jedoch nicht aufhalten konnte. Er rannte schon wieder. Hawk erwischte ihn noch mal mit einem rechten Haken am Hals, aber das entlockte dem Riesen, lediglich ein Grunzen; er lief Hawk einfach um und war schon weiter. Wir lagen nun beide auf dem Boden und sahen uns an. »Könnte sein, daß du doch noch den kürzeren ziehst, Junge«, keuchte ich. »Er kann zwar laufen, aber verstecken kann er sich mit seiner Figur kaum«, meinte Hawk und war schon wieder hoch. Zachary hatte sich in Richtung eines ausgedehnten Parks jenseits der Schwimmhalle gewandt. »Der Hügel da, der schafft ihn«, sagte ich zu Hawk. »Uns wird er aber auch ganz schön schlauchen«, grinste der. Doch sein Atem ging ganz normal, und seine Bewegungen waren elastisch und gleichmäßig wie eh und je. »Dreihundert amerikanische Pfunde da hoch zu transportieren, wird Schwierigkeiten machen. Wenn wir ihn haben, dann ist er wenigstens müde.« Vor uns arbeitete Zachary wie eine Maschine. Sogar auf die Entfernung sah man sein schweißdurchtränktes Hemd. Aber meins fühlte sich auch feucht an. Ich schaute im Laufen an mir herunter. Es war Blut, das wahrscheinlich von meiner Lippe kam. Ich warf einen Blick auf Hawk. Der untere Teil seines Gesichts war blutverschmiert, und sein Hemd wirkte marmoriert. Das eine Auge hatte sich fast geschlossen. Wir holten auf. All die Jahre des regelmäßigen Jogging zahlten sich aus. Ich fühlte mich ganz gut, und der Schweiß, der mir aus allen Poren zu schießen schien, machte es sogar leichter. Es waren nicht viele Leute unterwegs, und die, denen wir begegneten, achteten kaum auf uns. Das gleichmäßige Laufen wirkte fast hypnotisch, ein regelmäßiges Auf und Ab von Armen und Beinen, wobei Hawk so gut wie geräuschlos lief. Kurz vor dem höchsten Punkt des Hügels hatten wir Zachary eingeholt. Er hielt an, und ich konnte seinen stoßweisen Atem hören., Wie ein verwundeter Bär stand er da und wartete auf uns. Gegen die Sonne sah es aus, als hätte er sich auf die Hinterbeine erhoben. Wir hatten ihn gestellt., Ohne uns auch nur anzusehen, verlangsamten Hawk und ich gleichzeitig unseren Lauf und blieben etwa anderthalb Meter vor Zacharys riesigem Körper stehen. Ein Stück entfernt bemerkte ich aus dem Augenwinkel zwei Sportler, die zu uns herüberstarrten. Hawk hatte sich in eine Stellung zu Zacharys Rechten gebracht. Ich hielt mich mehr auf der Linken. Zachary beobachtete uns und wandte sich mal zu Hawk, mal zu mir, um uns im Auge zu behalten. Hawk bewegte sich langsam auf Zachary zu. Ich tat es ihm nach. Unser Opfer machte ein merkwürdiges Geräusch im Hals, so als wolle er sprechen, aber es kam nur eine Art Röcheln heraus. Hawks Schlag war offenbar nicht ganz wirkungslos geblieben. Jetzt machte er einen Schritt auf mich zu, und im selben Moment hieb ihm Hawk wieder auf die Kehle. Zachary würgte und fuhr herum, seine Faust hieb nach Hawk, aber der war schon außer Reichweite. Nun war ich dran und brachte einige gezielte Schläge auf den muskulösen Koloß an: links-rechts-links- rechts. Es fühlte sich an, als arbeite man am schweren Sandsack. Er krächzte und hatte blitzschnell seine Arme um mich gelegt, dann drückte er zu. Hawk bearbeitete ihn von hinten, trat ihm in die Weichteile, aber ohne nennenswerten Effekt. Zachary preßte mich zusammen. Ich war geliefert. Vor meinen Augen tanzten rote Punkte, und in Panik drückte ich beide Hände unter sein Kinn und drückte langsam seinen Kopf nach hinten, meinen Rücken fest gegen seine Schraubstockumklammerung gepreßt. Hawk war hinter mir und zerrte Finger für Finger an Zacharys Händen. Der Griff, löste sich, und ich war frei. Junge, Junge, das war knapp. Eine elegante Schlagkombination Hawks auf Zacharys Kinn hatte kaum mehr Wirkung, als daß sie den blonden Schädel nach hinten warf. Hawk sprang zurück und rieb sich das Handgelenk, was Zachary zu einem Schlag ausnutzte, der Hawk zu Boden warf. Ich trat den Koloß unsportlich zwischen die Beine. Er stöhnte auf. Hawk kroch aus seiner Reichweite und erhob sich. Seine Nase hatte angefangen zu bluten, und er sah aus, als käme er direkt vom Schlachthaus. Zachary ebenso. Wir waren alle blutverschmiert, mit dem eigenen und dem der anderen. Ich war froh, daß Susan mich so nicht sehen konnte. Zachary hatte offensichtlich Schwierigkeiten mit dem Luftholen, es hörte sich so an, als schwelle ihm langsam der Hals zu. Ganz entfernt hörte man eine Polizeisirene. Hawk umkreiste Zachary nun langsam, er humpelte ein bißchen. Zachary krächzte: »Nigger«, und spuckte nach Hawk. Ich nahm den Kreis von der anderen Seite auf, und wir machten ihn immer enger. Doch dann waren wir zu nah, Zachary griff sich Hawk. Mit einem Satz war ich auf seinem Rücken und versuchte, einen Nelson anzubringen. Aber mein Gegner war zu kräftig, er fing ihn ab. Immerhin gab das Hawk Gelegenheit sich loszumachen und wieder zwei Volltreffer auf Zacharys lädiertem Kehlkopf zu landen. Der Schmerzensschrei hörte sich nicht schön an. Ich saß immer noch auf seinem Rücken. Wir waren beide glitschig von Schweiß und Blut. Um uns hing der ranzige Geruch aus Körperdunst und Erschöpfung. Es gelang mir, einen Arm unter Zacharys Kinn zu schieben, doch fehlte mir die Kraft es hochzuziehen. Hawk wußte nun, wo er hinschlagen mußte, und ich konnte förmlich fühlen, wie der, ganze Körper vor Schmerz erschauerte, ich hoffte, wir würden länger aushalten können als er. Er hatte mich jetzt am Hemd gegriffen und zerrte mich mit einer Hand über seine Schulter nach vorn, die andere Hand umfaßte meinen Oberschenkel, und im nächsten Augenblick fühlte ich mich durch die Luft fliegen und direkt auf Hawk landen. Jetzt lagen wir beide, und Zachary war schon da und trat auf uns ein. Er erwischte mich am Brustkasten, und ich sah wieder die roten Punkte. Dann kam ich irgendwie hoch, Hawk war neben mir, und wir formten erneut unseren Kreis. Zacharys Brust hob und senkte sich, aus seinem Hals kamen schreckliche Geräusche beim Atmen. Vor meinen Augen tanzten Kreise, und Hawk spuckte einen Zahn aus. Die Sirene hörte sich nicht mehr so entfernt an. Hawk knurrte: »Wenn wir ihn nicht bald haben, dann sind die Bullen hier.« »Ich weiß«, erwiderte ich und ging auf Zachary zu. Er holte aus und schwang seine Faust gegen mich, aber er war langsamer geworden, er schien müde zu sein, und das Atmen machte ihm wirklich zu schaffen. Ich duckte mich und hieb ihm meinen besten Boxschlag in den Magen. Hätte die volle Kraft hinter seinem Konterschlag gesessen, er hätte mir wahrscheinlich damit den Kopf abgetrennt. Nun hatte Hawk wieder eine Gelegenheit, und er nutzte sie zu einigen Expertenschlägen in die empfindlichsten Teile. Zachary röchelte und wandte sich langsam Hawk zu. Seine Bewegungen wirkten nun wie die eines defekten Roboters. Ich hieb ihm von hinten in den Nacken, es war kein Boxen mehr, sondern eher ein Handkantenschlag, wobei ich mein volles Gewicht hineinzulegen versuchte. Er strauchelte und drehte sich halb zu mir um. Ich wollte die Sache jetzt zu Ende bringen. Hawk tat es mir gleich und wandte dieselbe Schlagtechnik an., Und wieder kam der Koloß ins Stolpern. Ich ließ eine Serie von Schlägen auf seinen Solarplexus los, und Hawk warf sich von der anderen Seite gegen ihn, um ihm seine Arme wie Knüppel ins Genick zu werfen. Doch noch war unser Kampf nicht vorbei. Zachary raffte sich noch einmal auf, drehte sich und schwang seinen Arm wie einen Baumstamm gegen Hawk, der mit dumpfem Schlag auf den Boden prallte. Dann war ich an der Reihe: Ich landete zwei Schläge auf seiner Nase, aber er grabschte nach meinem Hemd, hielt mich an der Knopfleiste und begann mich mit der rechten Faust zu bearbeiten. Ich konnte nichts tun, als mein Gesicht irgendwie zu schützen, indem ich den Hals einzog und die Arme möglichst hoch gegen die Ohren hielt. Es half nicht allzuviel. Irgendwie fühlte ich etwas aushaken. Mein linker Arm war gebrochen. Ich nahm alle Kraft zusammen und brachte meinen Unterarm mit voller Wucht gegen Zacharys Luftröhre. Gleichzeitig versuchte ich einen Kinnhaken. Zachary grunzte. Dann war Hawk wieder da und trat ihn gegen die Wirbelsäule, Zachary knickte rückwärts, und Hawk schlug ihm mit einem Aufwärtshaken gegen die Kinnlade. Plötzlich lockerte sich der Griff um mein Hemd, ich fühlte, wie Zachary in den Knien einknickte und wich zur Seite, während er, Gesicht nach unten, zu Boden ging. Hawk stand schwankend über ihm, Gesicht und Oberkörper blutverkrustet, sein Auge inzwischen geschlossen und die Oberlippe so aufgedunsen, daß man das Rosa der Innenseite sehen konnte. Die Sonnenbrille war weg, und vom Hemd war nicht viel übriggeblieben. Sein Mund bewegte sich etwas, und ich hatte das Gefühl, er versuchte zu lächeln. Ein dünner Blutfaden rann ihm übers Kinn, während er auf Zachary blickte. »Schlappschwanz«, kam es zwischen Hawks Lippen hervor., Mein linker Arm hatte eine merkwürdige Stellung. Es tat zwar noch nicht besonders weh, aber ich wußte, das würde noch kommen. Die Vorderseite meines Hemdes war weg, meine Brust blutbeschmiert, die Nase fühlte sich an, als sei sie auch gebrochen. Das wäre dann das sechste Mal. Ich machte einen Schritt auf Hawk zu und wankte. Da merkte ich erst, daß ich genauso unsicher auf den Beinen stand wie er. Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn kam in Sicht. Ich konnte erkennen, daß einige Leute in unsere Richtung zeigten. Der Wagen hielt mit quietschenden Reifen neben uns, und zwei Polizisten, Pistole im Anschlag, sprangen heraus. Hawk sagte leise zu mir: »Siehst du, Baby, wir ham’s auch ohne die Bullen geschafft.« Ich streckte meine Rechte aus, sie zitterte. Hawk schlug ein, seine Hand fühlte sich an, als habe er keine Muskeln mehr darin. Zum Schütteln waren wir zu abgekämpft, so standen wir da, wie zwei kleine Jungen nach einer Prügelei, Hand in Hand und schwankend wie Rohre im Wind. Zachary bewegungslos vor uns auf der Erde. »Ham’s auch ohne die verrückten Bullen geschafft, Baby«, sagte Hawk wieder, und ein glucksendes Röcheln begleitete die Worte. Ich merkte, daß er lachte und fing ebenfalls an zu lachen. Die beiden Polizisten standen vor uns und sahen uns an, Pistolen halb gesenkt, die Türen ihres Streifenwagens noch nachschwingend. Unten kam ein zweiter Wagen mit Sirene. Einer fragte: »Qu’est que c’est?« »Je parle anglais«, erwiderte ich lachend und nach Luft schnappend. »Je suis Americain, mon gendarme.« Hawk war jetzt fast hysterisch vor Lachen, sein Körper wurde davon regelrecht erschüttert und wippte auf und ab. Dabei hing er eisern an meiner unverletzten Hand. »Was, zum Teufel, machen Sie denn?« fragte der Polizist., Und Hawk, der verzweifelt versuchte, gegen das Lachen anzugehen, das ihn in Wellen überrollte, keuchte: »Wir haben soeben die Goldmedaille in der neuen Disziplin Freilandschlägerei gewonnen.« Es war das Witzigste, was ich je gehört hatte – oder zumindest schien es mir im Augenblick so –, und ich prustete erneut los. Wir kicherten immer noch, als sie uns in das Auto einluden und uns zum nächsten Krankenhaus fuhren., Man verarztete uns nach allen Regeln der Kunst, und sie behielten uns über Nacht im Krankenhaus. Hawk lag im Nachbarbett. Vor der Tür stand ein Polizist. Mein Arm schmerzte ziemlich, so daß ich eine Spritze bekam. Den Rest des Tages und die Nacht verschlief ich. Als ich aufwachte, fiel mein erster Blick auf einen Mann in Zivil, der jedoch direkt nach Polizei roch. Er stellte sich vor: »Mein Name ist Morgan von der RCMP«, sagte er und zeigt mir seine Marke. »Ich würde gern wissen, was genau los war.« Hawk, der aufrecht im Bett saß und den Montreal Star vor sich hatte, lutschte etwas aus einem Strohhalm durch den Mundwinkel und sagte langsam durch seine genähte Lippe: »Paul ist tot. Kathie hat ihn erschossen, als er einen Fluchtversuch machte.« »Fluchtversuch?« wiederholte ich ungläubig. Hawk grunzte: »Hmm.« Sein Gesicht war völlig ausdruckslos. Morgan fügte hinzu: »Wir haben das Mädchen im Augenblick noch unter Arrest.« Ich fragte: »Was macht Zachary?« »Er wird’s überleben«, meinte Morgan. »Wir haben uns in der Zwischenzeit etwas mit ihm beschäftigt, Material ist in unseren Akten schon genug über ihn.« »Kann ich mir denken«, sagte ich und versuchte meine Stellung zu ändern, aber es tat weh. Alles tat mir weh. Der linke Arm war bis zum Ellbogen in Gips, und über der Nase fühlte ich einen Verband., »Ja«, begann Morgan wieder, »wir haben natürlich vor den Spielen schon eine Liste aller aktenkundig gewordenen Terroristen angefertigt. Zachary war bekannt, und mehrere Länder fahnden nach ihm. Was wollten Sie von ihm?« »Wir haben ihn davon abgehalten, einen Goldmedaillengewinner umzulegen. Ihn und Paul.« Morgan war ein mittelgroßer, kräftig wirkender Mann mit dickem dunkelblondem Haar und Schnurbart. Das Kinn sprang etwas vor, und der Mund fiel zurück, so war der Bart gar nicht schlecht. Er trug eine randlose Brille, wie ich sie seit meinen Grundschultagen nicht mehr gesehen hatte. »Das haben wir den Zeugenaussagen und Kathies Aussage entnommen. Übrigens ist Kathie wohl nicht ihr richtiger Name.« »Stimmt, aber den richtigen kenne ich nicht.« Morgan sah zu Hawk hinüber: »Und Sie?« »Ich auch nicht.« Morgan wandte sich wieder an mich: »Nun, das Zielgewehr und die Markierung an der Wand sagten uns schon einiges über den Plan. Aber wir hätten natürlich gern Informationen darüber, wie es kam, daß Sie genau zum richtigen Zeitpunkt am Ort des Geschehens waren und auch über einige Waffen, die wir dort fanden. Eine .38er ist auf Ihren Namen registriert, Mr. Spenser. Aber ein Gewehr mit abgesägtem Lauf, für das es in Kanada keine Erlaubnis gibt, scheint keinen Besitzer zu haben, obwohl Mr. – hm – Hawk – dafür ein Schulterhalfter besitzt.« Hawk sah zur Decke hinauf und hob die Achseln. Er sagte nichts. »Die anderen Waffen«, fuhr Morgan fort, »gehören zweifellos den Terroristen.« Ich quetschte ein »Ja« heraus., »So, und nun lassen Sie uns nicht länger um den heißen Brei herumreden«, sagte Morgan. »Sie sind beide nicht als Touristen hier. Was also hatten Sie vor? Ich möchte, daß Sie mir alles sagen.« Ich fragte: »Kann ich bitte telefonieren?« Morgan sah mich an: »Spenser, das hier ist kein Kino.« Ich erwiderte: »Ich möchte mit meinem Auftraggeber reden. Er hat ein Recht auf Anonymität und ein Recht darauf zu wissen, wenn ich dies Recht mißachten soll, falls ich mich dazu entschließe.« Morgan nickte in Richtung Telefon. Ich angelte mir den Hörer und rief Jason Carroll an. Er war sofort am Apparat. »Hier ist Spenser«, sagte ich. »Erwähnen Sie nicht den Namen Ihres und meines Klienten. Ich habe erledigt, was ich wollte, aber die Polizei hat sich eingeschaltet und stellt Fragen.« Carrolls Stimme sagte: »Ich fürchte, unser Klient wird damit nicht einverstanden sein. Wo sind Sie?« »Ich bin im Krankenhaus.« Die Nummer stand auf dem Telefon, und ich las sie ab. »Sind Sie schwer verwundet?« »Nein, man läßt mich heute noch raus.« »Ich werde den Klienten anrufen und mich wieder melden.« Zu Morgan gewandt sagte ich: »Ich will Ihnen nicht auf den Wecker fallen, aber Sie sollten mir ein paar Stunden Zeit geben, bis ich mit meinem Klienten gesprochen habe. Gehen Sie inzwischen essen oder so. Wir haben Ihnen immerhin eine ziemliche Blamage erspart.« Morgan nickte. »Das weiß ich. Deshalb werden Sie auch anständig behandelt. Aber soweit ich weiß, haben Sie Ihre Erfahrungen mit der Polizei gemacht und wissen auch, daß wir nicht so zuvorkommend sein müssen.« Aus dem Nachbarbett kam ein Laut wie: »Ha.«, Ich sah Morgan in die Augen: »Stimmt. Aber die paar Stunden brauche ich einfach noch.« Er nickte wieder. »Okay, ich komme wieder.« Dann lächelte er: »Draußen steht einer meiner Leute, falls Sie irgend etwas brauchen.« »So einer mit ‘nem knallroten Frack?« Das war wieder Hawk. »Die tragen sie nur zu offiziellen Anlässen«, sagte Morgan, »für die Königin, nicht für Leute wie Sie.« Als er weg war, fragte ich Hawk: »Meinst du wirklich, sie hat ihn umgebracht, weil er abhauen wollte?« »Donnerwetter, nein. Wir waren noch nicht außer Sicht, da hat sie sich das Gewehr geschnappt und ihn umgepustet, das weißt du doch genauso gut wie ich, Mann.« »Dachte ich mir.« »Ich glaub’ aber, sie werden ihr kaum das Gegenteil beweisen können. Wahrscheinlich haben sich die Leute auf uns und unsere Verfolgungsjagd konzentriert, während sie’s tat.« »Hmm, könnte sein.« Drei Stunden später öffnete sich die Tür zu unserem Zimmer, und Hugh Dixon kam herein. Er saß in einem motorgetriebenen Rollstuhl. Ich sagte: »Ich hatte nicht erwartet, Sie hier zu sehen.« »Und ich nicht Sie hier«, war seine Antwort. »Ist nicht so schlimm, ich habe schon Schlimmeres erlebt«, grinste ich und wies auf Hawk: »Das ist Hawk – und das ist Hugh Dixon.« Hawk sagte artig: »Guten Tag.« Dixon nickte einmal schweigend. Hinter ihm erschien sein orientalischer Diener in der Tür. Eine Schwester schaute herein und verschwand wieder. Dixon sah mich lange an. »Irgendwie ist es schade«, sagte er dann. »Nun habe ich nichts mehr, woran ich mich halten kann.«, »Ich weiß«, sagte ich. »Aber das ist nicht Ihr Fehler«, fuhr er fort. »Sie haben getan, was ich von Ihnen verlangte und noch mehr. Soweit ich gehört habe, sitzt der letzte hier im Gefängnis.« Ich schüttelte den Kopf. »Nein, das Mädchen ist nicht in die Sache verwickelt, da habe ich mich geirrt.« Hawk sah in die Luft. Dixon blickte mich schweigend an. Ich fragte: »Wie sind Sie so rasch hierher gekommen?« »Privatflugzeug«, sagte er. »So, sie ist also nicht die Richtige?« »Nein, Sir«, erwiderte ich. »Das Mädchen habe ich nicht erwischt.« Er sah mich noch eine Weile an, dann sagte er: »Gut. Sie bekommen trotzdem den vollen Betrag.« Damit nahm er einen Umschlag aus der Jackentasche und gab ihn mir. Ich öffnete ihn nicht. »Carroll ist bei der Polizei. Schwierigkeiten dürfte es wohl nicht mehr geben. Ich habe einigen Einfluß in Kanada.« »Lassen Sie das Mädchen auch rausholen«, bat ich. Ich hatte das Gefühl, sein Blick sei zentnerschwer. Dann nickte er: »Gut.« Und wir schwiegen wieder. »Carroll wird die Krankenhauskosten begleichen.« »Danke«, sagte ich. »Ich danke Ihnen«, erwiderte Dixon. »Sie haben den Auftrag zu meiner Zufriedenheit ausgeführt. Ich bin stolz, daß ich Sie kennengelernt habe.« Damit streckte er mir die Hand hin, und ich ergriff sie. Anschließend rollte er seinen Stuhl zu Hawk und schüttelte auch ihm die Hand. »Sie sind anständige Leute«, sagte er. »Wenn Sie irgendwann einmal Hilfe brauchen sollten, wenden Sie sich an mich.« Dann wendete er seinen Stuhl und verließ uns. Der Butler schloß die Tür. Ich öffnete den Umschlag. Der Betrag lautete über fünfzigtausend., Zu Hawk sagte ich: »Er hat die Summe verdoppelt. Du kriegst die Hälfte davon.« Aber Hawk schüttelte den Kopf: »Ich nehm’ das, was wir ausgemacht haben.« Dann schwiegen wir eine Weile, bis Hawk sagte: »Du willst also diese kleine Psychopathin wieder auf die Menschheit loslassen?« »Hmm.« »Sentimentaler Knochen. Du schuldest ihr doch nichts.« »Sie war ein Lockvogel, und zwar meiner. Ich will sie nicht auch noch ausliefern. Vielleicht kann sie ja bei dir bleiben.« Hawk verzog keine Miene, ich hörte nur: »Ha.« »Gut, gut, ich dachte ja nur.« »Sie gehört ins Gefängnis oder ins Irrenhaus«, sagte er. »Wahrscheinlich, aber ich werd’ sie nicht dahin schicken.« »Irgendjemand wird’s aber eines Tages tun.« »Hmm.« »Außerdem könnt sie auch noch ‘n paar umlegen vorher, oder?« »Hmm.« »Spenser, du spinnst, weiß du das?« »Hmm.«, Unter uns glitzerte das Wasser in der Abendsonne. Susan und ich standen auf der Westminster-Brücke und schauten die Themse an. Mein linker Arm hing noch in einer Schlinge, und ich hatte meinen blauen Blazer darübergeworfen, den mit den Messingknöpfen à la David Niven. Mit dem Arm kam ich zwar ins Hemd, nicht aber in die Jacke. Susan trug ein weißes, schwingendes Sommerkleid, das über und über mit blauen Punkten bedeckt war. Um die Taille hatte sie einen weißen Gürtel geschlungen, und weiße, hochhackige Riemchensandalen zeigten, was für schöne Beine sie hatte. Ihre Arme waren gebräunt, und ihr dunkles Haar glänzte in der Sonne. So lehnten wir am Geländer, berührten uns leicht, und ich genoß es, ohne Pistole zu sein und den Duft ihres Parfüms in der Nase zu spüren. »Ah«, sagte ich, »dies England.« Susan wandte mir ihr Gesicht zu, das weitgehend hinter einer riesenhaften Sonnenbrille verborgen war. Um den Mund hatte sie Lachfalten, die sich jetzt vertieften. »Wir sind drei Stunden in London«, sagte sie. »Du hast sämtliche englischen Lieder gesungen, die du kennst, hast Johnson, Chaucer, Dickens und Shakespeare zitiert – was willst du noch tun?« »Ich will dich noch mal wie vorhin in der Dusche umarmen.« »Aha.« »Wo willst du essen?« »Wähle du lieber.« »Gut, im Post Office Tower.« »Ist das nicht ein bißchen sehr touristenrummelig?« »Na und, sind wir etwa Einheimische?«, »Also gut, der Post Office Tower.« »Wollen wir zu Fuß gehen?« »Ist es weit?« »Ja.« »Dann müssen wir leider Rücksicht auf meine Schuhe nehmen.« »Gut, wir nehmen eine Taxe. Schließlich bin ich reich. Bleib bei mir, Schatz, und du wirst noch Hermelin tragen.« Ich winkte einer Taxe und gab dem Fahrer die Adresse. »Also Hawk wollte das Geld nicht teilen?« Susan legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel. Ob der Fahrer wohl merkte, wenn ich sie hier im Taxi vergewaltigte? Wahrscheinlich. Ich sagte statt dessen: »Nein. Er stellte mir nur eine Rechnung aus über seine Unkosten und den Betrag, den wir vorher vereinbart hatten. Das ist wahrscheinlich seine Art, frei zu bleiben. Er hat eben seine Regeln.« »Und Kathie?« Ich zuckte die Achseln, und mein Jackett rutschte herunter. Susan legte es mir wieder um. »Wir haben nichts mehr von ihr gehört, nachdem Dixon dafür gesorgt hat, daß sie freikam.« »Ich glaube, es war nicht richtig, sie laufen zu lassen. So jemand sollte nicht ohne ärztliche Behandlung sein.« »Du hast sicher recht«, sagte ich. »Aber ich wollte einfach nicht der sein, der sie hinter Schloß und Riegel bringt. Wenn ich’s recht bedenke, dann sollte man auch Hawk nicht frei rumlaufen lassen.« »Hmm. Und wie weißt du, ob deine Entscheidungen richtig sind?« »Ich weiß es nicht. Manchmal ist es Glück, manchmal verlasse ich mich auf mein Gefühl, meinen Instinkt, manchmal ist es mir auch egal. Ich tu’ eben, was ich kann.« Sie lächelte: »Ja, das hab’ ich vorhin im Hotel in der Dusche gemerkt. Sogar mit einem Arm tust du noch, was du kannst.«, »Ich bin eben ein starker Typ«, sagte ich. Nach einer Weile, während das Taxi sich durch den Londoner Feierabendverkehr wand, sagte Susan nachdenklich: »Bei diesem Job haben eine Menge Leute dran glauben müssen.« »Ja.« »Und, macht dir das zu schaffen?« »Ja.« »Diesmal mehr als sonst?« »Ja, es ist zu viel Blut geflossen«, sagte ich. »Vielleicht haben einige dieser Leute es verdient, zu sterben, aber ich mußte das irgendwie loswerden.« »Aha, der Kampf mit Zachary«, sagte Susan. »Verdammt, dir entgeht aber auch nichts, oder?« »Nichts, was mit dir zu tun hat, schließlich liebe ich dich und kenne dich inzwischen ziemlich gut.« »Ja, dieser Kampf, das war so was wie Gift ausschwitzen. Ich weiß nicht genau. Für Hawk auch, denke ich. Oder vielleicht hat er’s nur als Wettbewerb angesehen, in dem er nicht verlieren wollte. Er ist nicht gewöhnt zu verlieren.« »Das verstehe ich«, sagte Susan. »Und verstehst du auch, daß es noch mehr gibt?« »Was?« »Dich«, flüsterte ich. »Den unsittlichen Antrag in der Dusche. Es ist so, als müsse ich heil von meinen Ausflügen zurückkommen, um dich lieben zu können.« Sie rieb die Handfläche ihrer Linken an meiner Wange. »Ja, das weiß ich auch.« Das Taxi hielt, und ich zahlte. Mein Trinkgeld war wieder mal zu hoch. Im Fahrstuhl hielten wir uns an den Händen, und oben bekamen wir gleich einen Tisch. Es war ein Wochentag und noch ziemlich früh am Abend. »Sehr touristenlike«, murmelte Susan., »Ja«, sagte ich ungerührt. »Aber es gibt Mateus Rose und Amstel-Bier. Wir können beobachten, wie der Abend sich über London niedersenkt, und wir können Ente mit Kirschen essen. Zu allem kann ich noch Yeats zitieren.« »Und später«, lächelte Susan, »gibt’s vielleicht noch eine Dusche.« »Es sei denn, ich trinke zuviel Amstel und esse zuviel Ente«, grinste ich zurück. »In diesem Fall«, sagte Susan, »könnte man das Duschen auf den Morgen verschieben.«]
15

Similar documents

MARC OLDEN HARKER
MARC OLDEN HARKER Roman Aus dem Englischen von Ulrike Laszlo Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE ALLGEMEINE REIHE Nr. 01/9565 Titel der Originalausgabe THE HARKER FILE Redaktion: Werner Bauer Copyright © 1976 by Marc Olden Copyright © 1995 der deutschen Ausgabe by Wilhelm Heyne V
Robert B. Parker Leichte Beute für Profis
Robert B. Parker Leichte Beute für Profis Roman Übersetzt von Martin Lewitt ein Ullstein Buch ein Ullstein Buch Nr. 20242 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: Promised Land Neuauflage des Ullstein Buches 10253 Umschlaggestaltung: Hansbernd Lindemann
Robert B. Parker Kevins Weg ins andere Leben
Robert B. Parker Kevins Weg ins andere Leben Kriminalroman mit Spenser Übersetzt von Eike Arnold Ullstein Krimi Ullstein Krimi Lektorat: Martin Compart Ullstein Buch Nr. 10326 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin – Wien Titel der amerikanischen Originalausgabe: God Save the Child Umschlagge
Robert B. Parker Finale im Herbst
Robert B. Parker Finale im Herbst Action-Thriller Übersetzt von Malte Krutzsch Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauflage der
Das Elefantenmädchen Emilia, das mit dem Rüssel
Das Elefantenmädchen Emilia, das mit dem Rüssel voran in einem Zirkusstall im finnischen Kerava zur Welt kommt, hat es in sich. Im Alter von einem halben Jahr kann sie bereits die finnische Fahne schwenken! Doch ein neues EU-Gesetz verbietet, wilde Tiere zum Gelderwerb zu halten. Wohin also mit Emil
Georg Adolf Narcis Das Hausbuch der Legenden
Georg Adolf Narcis Das Hausbuch der Legenden Legenden aus aller Welt Vorwort von Gertrud von Le Fort Ehrenwirth C CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Narciss, Georg A.: Das Hausbuch der Legenden: Legenden aus aller Welt / Georg Adolf Narciss. Vorw. von Gertrud von LeFort. – München: Ehrenwirt
Florian Müller DIE LOBBYSCHLACHT UM SOFTWAREPATENTE No Lobbyists As Such The War over Software Patents in the European Union
Florian Müller DIE LOBBYSCHLACHT UM SOFTWAREPATENTE Deutschsprachige Ausgabe von: No Lobbyists As Such The War over Software Patents in the European Union Version 1.00 Lizenzbedingungen Dieses elektronische Buch unterliegt den Bedingungen der folgenden Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommerc
Markus Orths Lehrerzimmer
Markus Orths Lehrerzimmer Roman Schöffling & Co. Siebtes bis zehntes Tausend 2003 © Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH, Frankfurt am Main 2003 Alle Rechte vorbehalten Satz: Reinhard Amann, Aichstetten Druck & Bindung: Pustet, Regensburg ISBN 3-89561-095-x www.schoeffling.de Ein Muss für Lehre
Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte
Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte Pajala ist überall! Mikael Niemi, Autor des Erfolgsro- mans »Populärmusik aus Vittula« hat sich wieder zu Wort gemeldet. Und Schwedens Presse ist erneut begei- stert. Norrländska Socialdemokraten schreibt: »Wir wussten es schon immer. Nun sind die letzten Zwei
Lois McMaster Bujold Komarr
Lois McMaster Bujold Komarr Ein Roman aus dem BARRAYAR-UNIVERSUM Aus dem Amerikanischen von MICHAEL MORGENTAL Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Von Lois McMaster Bujold erschienen in der Reihe HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY: Die Quaddies von Cay Habitat • 06/5243 Fiamettas Ring • 06
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul-
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul- can, diese fettleibige Bestie, taumelte mit einem Pfeil im Bauch zu Boden. Ich hörte, wie die Geschosse zischend in die Gruppe um den Opferstein fuhren, wie die H'menes schreiend ausein- anderstoben und fielen. Der Oberpriester hüpfte gack
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden scanned 2006/V1.0 Kühl und rücksichtslos schlagen die Täter zu. Autoren und Autorinnen aus Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark sind berühmt für Hochspannung – lassen Sie sich entführen in ewige Dunkelheit und zwielichtige Mittsommernächte! ISBN: 3-596-165
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr-
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr- hunderts, das Projekt der Marsbesiedelung schreitet voran. Im zweitklassigen Land Amerika muß man »es schaffen« oder sehr anspruchslos leben: Die Cyberdrachen-Fliegerin Angel kämpft in riskanten Wettrennen um die virtuelle Guns
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke Robert Musil Vereinigungen Zwei Erzählungen Rowohlt entnommen aus: Gesammelte Werke 6 Gesammelte Werke in neun Bänden herausgegeben von Adolf Frisé Veröffentlicht im Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbeck bei Hamburg, Mai 1978 Copyright ©
David Mason Das IRIS-Projekt
David Mason Das IRIS-Projekt Deutsch von Wulf Bergner Inhaltsangabe Ein Attentat in London macht aus einem Verdacht schreckliche Gewißheit: Das strenggeheime IRIS-Programm ist in die Hände internationaler Top-Terroristen ge- fallen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, eine computergesteuerte Killer-Mas
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Das Herz des Eisplaneten
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee – Band 01 Das Herz des Eisplaneten Bei einem Überfall von Terroristen wurden ihre Lungen verätzt; seither gilt Major Yanaba Maddock als kampfunfähig. Doch in Wahrheit hat man sie auf einen heiklen Geheimauftrag geschickt: Sie soll den fernen Eisplanete
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu –
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu – über und über mit einer grünlichen Kruste aus Blutegeln be- deckt. Paddelartige Flossen peitschten donnernd die See, und eine Woge kochender Gischt umspülte den schuppenartigen Körper. Da wußte er: Dies war der Tod! Er richtete sich im schw
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee 03 Das Bewußtsein von Petaybee, dem Eisplaneten, wächst ständig - und mit ihm seine Macht. Wie ein Kind lernt der Planet zu reagieren und seine Wunsche mitzuteilen. Doch viele sehen noch immer bloß ein Stück Felsen in ihm, den es auszubeuten gilt. Jäge
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Die Macht des Eisplaneten Petaybee – 02 Die Ureinwohner von Petaybee, dem Eisplaneten, behaupten, daß ihre Welt lebt und ein Bewußtsein hat. Doch niemand glaubt ihnen – auch wenn die Veränderungen, die mit dem Planeten vor sich gehen, wissenschaftlich unerklärb
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN Mit einem Nachwort von Mary Dearborn Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren GOLDMANN VERLAG Ungekürzte Ausgabe Titel der Originalausgabe: Cracy Cock Originalverlag: Grove Weidenfeld, New York Der Goldmann Verlag ist ein Unternehmen der Verlagsgruppe Bertelsma
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT Mozart auf der Reise nach Prag Eduard Mörike Mozart auf der Reise nach Prag Eine Novelle Im Herbst des Jahres 1787 unternahm Mozart in Begleitung seiner Frau eine Reise nach Prag, um ›Don Juan‹ daselbst zur Aufführung zu bringen. Am dritten Reisetag,
HENRY MILLER Land der Erinnerung
HENRY MILLER Land der Erinnerung ROWOHLT Zu DIESEM BUCH Der Satz seines Freundes Alfred Perlés «Sich erinnern ist die Sendung des Menschen auf Erden» steht als Leitmotiv über Henry Millers Aufzeiclmungen. Für ihn ist Erinnerung die Fähigkeit des Menschen, die Zeitlichkeit aufzuheben und Unsterblichk
Hitlers Spionagegenerale sagen aus
Hitlers Spionagegenerale sagen aus Ein Dokumentarbericht über Aufbau, Struktur und Operationen des OKW-Geheimdienstamtes Ausland/Abwehr mit einer Chronologie seiner Einsätze von 1933 bis 1944 von Julius Mader Verlag der Nation Berlin 1. Auflage 1970 Copyright by Verlag der Nation • Berlin Alle Recht
Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer
Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer Heinrich Mann (um 1889) Heinrich-Mann-Archiv, Berlin Heinrich Mann In einer Familie Roman Mit einem Nachwort von Klaus Schröter S. Fischer Heinrich Mann Gesammelte Werke in Einzelbänden Herausgegeben von Peter-Paul Schneider 2. Auflage Februar 2000 © 2
  Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel,
Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel, nachdem ich Hazia gekaut hatte. Aber es war mehr als eine Vision. Ich ging in kalter Dunkelheit an einem Strand entlang. Selbst in mei- nem Drogennebel wußte ich, daß ich mich an einem Ort befand, an dem ich nichts zu suche
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa In Leuk Am grünen Abhang über dem Dorfs Leuk leuchtete die Junisonne auf das frische Gras, das weithin die Höhe bedeckte und die Luft mit Wohlgeruch erfüllte. Bei dem vereinzelt siehenden Haus am Wege, der den Berg hinan den Bädern von Leuk zuführt, standen zwei F
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley Kennen Sie schon jene Versammlung der schrecklich- sten Hexenmeister die man damals im 20. Jahrhundert den »Senat« nannte? Oder den »Elektrischen Stuhl«, auf dem unsere Ahnen der Gerechtigkeit Opfer dar- brachten? Haben Sie schon
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu durchqueren galt! Was für ein Mahlstrom unerbittli- cher Gier und unbarmherzigen Verschlingens – hier fraß jeder jeden! Die Klauen, Krallen und Zähne der Oberwelt sind schon habgierig genug, aber in der Unterwelt kühlte sich die kochende Gier niem
Nicholas Sparks Das Lächeln der Sterne
Nicholas Sparks Das Lächeln der Sterne Scanned by Ute77 Corrected by Yfffi Adrienne Willis ist in tiefer Sorge um ihre Tochter Amanda. Seit dem Tod ihres Mannes ist Amanda in Trauer gefangen und bringt immer weniger Kraft auf, um für sich und ihre beiden kleinen Söhne zu sorgen. Um ihr Mut zu machen
R. A. Salvatore Das verwunschene Tal
R. A. Salvatore Das verwunschene Tal Dämonendämmerung 3 Aus dem Amerikanischen von Christiane Schott-Hagedorn BLANVALET Die amerikanische Originalausgabe erschien 1998 unter dem Titel »The Demon Spirit« (Parts 1 + 2) bei Del Rey/Ballantine Book, New York. Blanvalet Taschenbücher erscheinen im Goldma