Herunterladen: Robert B. Parker Spenser auf der Flucht

Robert B. Parker Spenser auf der Flucht Übersetzt von Klaus Kamberger Ullstein Krimi Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10401 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: A Catskill Eagle Deutsche Erstausgabe Umschlaggestaltung und Fotorealisation: Welfhard Kraiker und Karin Szekessy Alle Rechte vorbehalten © 1985 by Robert B. Parker Übersetzung © 1986 by Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Printed in Germany 1986 Gesamtherstellung: Ebner Ulm ISBN 3 548 10401 0 Oktober 1986 »Ganz in Eile. Hawk sitzt in Mill River, Kaliforn...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

Robert B. Parker

Spenser

auf der Flucht Übersetzt von Klaus Kamberger Ullstein Krimi, Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10401 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: A Catskill Eagle Deutsche Erstausgabe Umschlaggestaltung und Fotorealisation: Welfhard Kraiker und Karin Szekessy Alle Rechte vorbehalten © 1985 by Robert B. Parker Übersetzung © 1986 by Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Printed in Germany 1986 Gesamtherstellung: Ebner Ulm ISBN 3 548 10401 0 Oktober 1986, »Ganz in Eile. Hawk sitzt in Mill River, Kalifornien, im Gefängnis. Du mußt ihn herausholen. Ich brauche auch Hilfe. Hawk wird es Dir erklären. Es steht schlimm, aber ich liebe Dich. Susan.« Dem Brief seiner ehemaligen Freundin Susan Silverman läßt der Bostoner Privatdetektiv Spenser augenblicklich Taten folgen. Doch dann jagt die Polizei der gesamten Vereinigten Staaten Spenser und seinen Gefolgsmann Hawk und um den eigenen und Susan Silvermans Hals zu retten, müssen sich der Detektiv und der schwarze Killer auf ein schmutziges Geschäft einlassen. Ihre Partner sind FBI und CIA., Für Joan »Und es gibt einen Adler in mancher Seele, der in die finsteren Schluchten hinabstößt und sich wieder emporschwingt aus ihnen, um unsichtbar zu werden in sonnigen Höhen. Und selbst wenn er sich ewig in diesen Schluchten aufhält, so befinden sich diese doch im Gebirge, und so ist dieser Bergadler bei seinem tiefsten Flug höher als die Vögel in der Ebene, so hoch sie sich auch hinaufschwingen.« Herman Melville: Moby Dick∗ ∗ Zit. Nach der Übersetzung von Richard Mummendey (Winkler Verlag, München), Es war fast Mitternacht, und ich kehrte gerade von einem Auftrag heim. Es war ein warmer Frühsommertag gewesen. Ich hatte ihn damit verbracht, einem Burschen auf der Spur zu bleiben, der Geld unterschlagen hatte, und ihn dabei zu beobachten, wie er sein unrecht erworbenes Gut wieder unter die Leute brachte. Bis ich mir ihn dann schnappte, als er in einem U-Bahn-Imbiß am Danvers Square ein Kalbsschnitzel- Sandwich aß. Der Ort war passend gewählt, direkt gegenüber der Security National Bank. Es war kein besonderer Job gewesen, aber was hatte Danvers sonst schon zu bieten. Ich holte mir ein Steinlager aus dem Kühlschrank, öffnete die Flasche und setzte mich an den Küchen-Counter, um meine Post zu lesen. Ein Klient hatte einen Scheck geschickt, meine Telefongesellschaft schrieb mir etwas über Verbraucherschutz, die Elektrizitätsgesellschaft drohte eine Meinungsumfrage an, und dann war da noch ein Brief von Susan. Sie schrieb: Ganz in Eile. Hawk sitzt in MM River, Kalifornien, im Gefängnis. Du mußt ihn herausholen. Ich brauche auch Hilfe. Hawk wird es Dir erklären. Es steht schlimm, aber ich liebe Dich. Susan. So oft ich den Brief las, mehr stand nicht drin. Der Poststempel war aus San Jose. Ich trank einen Schluck Bier. Ein Tropfen kondensiertes Wasser zog seine nasse Spur die grüne Flasche hinab., Steinlager, New Zealand, stand auf dem Etikett. Wohl irgendeine verdrehte Zusammensetzung aus dem holländischen Zeeland und dem englischen Sealand. Sprachen machten komische Entwicklungen durch. Ich stieg vorsichtig von meinem Hocker, holte meinen Atlas und suchte nach Mill River, Kalifornien. Es lag südlich von San Francisco. 10753 Einwohner. Ich nahm den nächsten Schluck Bier. Dann ging ich zum Telefon und wählte. Nach dem fünften Läuten meldete sich Vince Haller. Ich nannte meinen Namen. Er sagte: »Jesus Christus, es ist zwanzig nach zwölf.« Ich sagte: »Hawk sitzt in einer kleinen Stadt namens Mill River, südlich von San Francisco, im Gefängnis. Ich möchte, daß Sie ihm sofort einen Anwalt schicken.« »Um diese verdammte Zeit, um zwanzig nach zwölf?« sagte Haller. »Susan steckt auch in Schwierigkeiten. Ich fliege morgen früh. Ich möchte den Anwalt sprechen, bevor ich abreise.« »Was für Schwierigkeiten?« fragte Haller. »Ich weiß nicht. Hawk weiß es. Er braucht umgehend einen Anwalt.« »In Ordnung, ich rufe eine Kanzlei in San Francisco an, die ich kenne. Die sollen einen von ihren Leuten rausläuten und losschicken, sie haben dort ja erst Viertel nach neun.« »Gut, dann will ich von ihm hören, sobald er Hawk gesprochen hat.« »Sie sind in Ordnung?« fragte Haller. »Machen Sie schon, Vince«, sagte ich und legte auf. Ich holte eine neue Flasche Bier und las noch einmal Susans Brief. Es stand noch immer dasselbe drin. Ich setzte mich an den Counter direkt neben das Telefon und sah mich in meiner Wohnung um., An der Wand gegenüber dem Vorderfenster Bücherschränke. Ein offener Kamin. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Bad. Eine Schrotflinte, ein Gewehr und drei Handfeuerwaffen. »Ich bin hier schon zu lange«, sagte ich. Der Klang meiner Stimme in dem leeren Raum gefiel mir nicht. Ich stand auf, ging zum Vorderfenster und sah auf die Marlborough Street hinunter. Nichts war los dort. Ich ging zurück zum Counter und trank den nächsten Schluck Bier. Man muß in Bewegung bleiben. Um zwölf Minuten nach vier läutete das Telefon. Meine zweite Flasche Bier stand, halb ausgetrunken und verschalt, auf dem Counter, während ich mit dem Rücken auf der Couch lag, die Hände hinter dem Kopf gefaltet und den Blick an die Zimmerdecke geheftet. Ich war am Hörer, bevor es zum dritten Mal klingelte. Am anderen Ende meldete sich eine weibliche Stimme. »Mr. Spenser?« Ich sagte ja. Sie sagte: »Hier ist Paula Goldman, ich bin Anwältin bei Stein, Faye und Corbett in San Francisco, und ich wurde gebeten, Sie anzurufen.« »Haben Sie Hawk getroffen?« fragte ich. »Ja. Er sitzt im Gefängnis in Mill River, Kalifornien. Die Anklage lautet auf Tätlichkeiten und Mord. Kaution wird nicht gewährt, und es gibt auch keine realistische Hoffnung darauf.« »Wen hat er getötet?« »Ihm wird vorgeworfen, einen Mann namens Emmett Colder getötet zu haben. Colder arbeitete als Sicherheitsberater für einen Mann namens Russell Costigan. Hinzu kommen mehrere tätliche Angriffe auf andere Sicherheitsleute und verschiedene Polizeibeamte. Er ist offenbar schwer zu zähmen.« »Das ist er«, sagte ich., »Er gibt zu, Colder getötet zu haben. Auch die Gewalttätigkeiten gegen die anderen. Aber er sagt, es war Notwehr.« »Können Sie Beweismaterial dafür beibringen?« »Mit Blick auf die reinen Fakten, ja, vielleicht. Aber das Problem ist, daß Russell Costigans Vater Jerry Costigan ist.« »Jesus Christus«, sagte ich. »Sie kennen Jerry Costigan?« »Ich weiß, wer er ist. Ihm gehören eine ganze Menge Dinge.« »Stimmt.« Paula Goldmans Stimme war fest, und sie stockte nicht, als sie sagte: »Und eines der Dinge, die ihm gehören, ist Mill River in Kalifornien.« »Er hat also keine großen Chancen«, sagte ich, »wenn er erst einmal vor Gericht steht.« »Wenn es zu einer Verhandlung kommt, ist er schon so gut wie tot.« Ich schwieg für eine Minute und lauschte den Geräuschen in der offenen Leitung zwischen Ost- und Westküste. »Hat er irgend etwas über Susan Silverman gesagt?« fragte ich. »Er sagte, er sei auf ihre Bitte hin losgezogen, und daß sie auf ihn gewartet hätte. Wir konnten unser Gespräch nur unter strenger Aufsicht führen, und sie haben es nur widerwillig erlaubt. Stein, Faye und Corbett gehört zu den größeren Kanzleien in dieser Gegend. Wir sind ziemlich dick im Geschäft. Sonst wäre es vielleicht gar nicht zu einem Gespräch gekommen.« »Ist das alles, was Sie herausbekommen haben?« »Das ist alles.« »Wie stehen seine Chancen, aus der Geschichte herauszukommen?« »Bei Null.« »Weil es ein wasserdichter Fall ist?«, »Einmal deswegen, und außerdem hat er noch drei von Russell Costigans Schneidezähnen gebrochen. Das allein reicht schon für ein Todesurteil.« »Sieht so aus.« »Und zu allem Überfluß ist er auch noch schwarz.« »Die Costigans haben es nicht mit der Gleichmacherei, wie?« »Das gerade nicht«, sagte sie. »Erzählen Sie mir etwas über das Gefängnis.« »Vier Zellen, gleich hinter der Polizeistation, und die befindet sich in einem Flügel des Rathauses. Hawk ist im Moment der einzige Häftling. Eine zivile Büroangestellte und zwei Polizisten, männlich, hatten Dienst, als ich dort war. Als bei Gericht zugelassene Anwältin gehört es aber zu meinen Pflichten, Sie daran zu erinnern, daß Anstiftung zum Ausbruch nach kalifornischem Recht unter Strafe steht.« »Und die wurde auch nicht mehr gelockert, seit Reagan dort Gouverneur gewesen ist«, sagte ich. »Sobald es Tag ist«, sagte sie, »kümmere ich mich um die Kaution. Aber das heißt soviel wie direkt gegen den Wind zu pinkeln. Wenn Sie mich brauchen, rufen Sie das Büro an.« Sie gab mir die Nummer. Ich sagte: »Danke, Miss Goldman.« Sie sagte: »Mrs. Goldman. Ich mache täglich fünfzehn, sechzehn Stunden in Kriminalität, wie Sie sehen. Bin also ganz befreite Frau, mehr, als mir lieb ist.«, Um Viertel vor sieben war ich im Harbor Health Club. Henry Cimoli hatte seine Wohnung hinter der Squash-Anlage, und ich trank Kaffee mit ihm und wälzte Pläne. »Ich dachte, du hättest mit Kaffee aufgehört«, sagte Henry. Er machte Liegestütze auf dem beigen Spannteppich in seinem Zimmer. »Dies ist ein Notfall«, sagte ich. Ich war nicht müde, aber abgespannt. »Du hast kapiert, was ich vorhabe?« »Sicher«, sagte Henry. »Als Trainer habe ich da meine Erfahrung. Ich bastele dir jeden Gipsverband zusammen, den du brauchst. Ich mache ihn dir ganz weit, dann kannst du mit dem Fuß von oben hineinschlüpfen, wenn du angekommen bist.« »Wir brauchen dazu auch so einen kleinen Gehstumpf.« Henry erholte sich von seinen Liegestützen. Im Rahmen der Küchentür hatte er eine Stange angebracht, an der er Klimmzüge machen konnte. Mit seinen ein Meter fünfundsechzig mußte Henry einen Sprung machen, um hochzukommen. Er fing mit seinen Klimmzügen an, wobei er mit dem Nacken die Stange berührte. Die angewinkelten Arme reichten dabei von einem Türpfosten zum anderen. »Die Beacon Street hinauf findest du einen Laden für medizinische Artikel, gleich nach dem Kenmore Square. Es liegt hinter dem alten Hotel Buckminster in Richtung Brookline.« Henry hatte nur eine graue Baumwollturnhose an, sonst nichts, und sein Körper bewegte sich an der Stange auf und ab wie ein Motorkolben. Von Anstrengung keine Spur. Seine, Stimme klang ganz normal und ungezwungen, und seine Bewegungen waren schnell und präzise. »Vielleicht solltest du weniger Krafttraining machen«, sagte ich, »und dafür mehr für deine Länge tun.« Henry ließ sich von der Stange fallen. »Bin lang genug, um dir in die Eier zu treten«, sagte er. »Die nächste Runde«, sagte ich und machte mich auf den Weg zu dem Medizinladen. Vor acht würde er nicht auf haben. Also fuhr ich mit meinem Wagen zum Kenmore Square, trank drei Becher Kaffee und sah zu, wie die Punkrocker anfingen, sich für den Tag auf dem Platz breitzumachen. Ein Junge mit gefärbtem Haarschopf schlenderte vorbei. Er trug eine weiße Plastikweste und weiße Stiefel à la Peter Pan. Er hatte kein Hemd an, und seine Brust war weiß, haarlos und schmal. Er betrachtete sich verstohlen in den Schaufensterscheiben, und man sah ihm seine Freude an seinem exotischen Anblick an. Vielleicht hoffte er, irgendeinen Republikaner mal richtig zu erschrecken, wenn man auf dem Kenmore Square auch selten einen traf. Susans Brief steckte in meiner Hemdtasche, ordentlich gefaltet. Ich las ihn nicht noch einmal. Ich wußte, was darin stand. Jedes Wort. Ich wußte auch, in welchem Ton er geschrieben war. Sie mußte außer sich, mußte halb wahnsinnig sein. Ich sah auf meine Uhr. Fast acht. Es gab einen Nonstopflug um fünf vor zehn. Gepackt hatte ich bereits. Ich mußte jetzt nur noch diesen Gipsverband mit Henrys Hilfe zustande kriegen, und dann los. Um ein Uhr Ortszeit konnte ich dort sein. Ich schob die drei Pappbecher, aus denen ich meinen Kaffee getrunken hatte, zusammen, stieg aus dem Wagen und warf sie in einen Müllbehälter. Dann stieg ich wieder ein, fuhr los und war der erste Kunde in dem Medizinladen. Um fünf nach neun war Henry mit dem Gipsverband fertig, und er war weit genug,, daß ich ihn an- und ausziehen konnte wie einen Anglerstiefel. Ich steckte ihn in meinen Tiger-Sportbeutel, schön unter den sauberen Hemden verborgen. »Soll ich dich fahren?« fragte Henry. »Ich lasse den Wagen am Flughafen stehen.« »Brauchst du etwas Kies?« »Ich habe ein paar Hunderter aus dem Bankautomaten«, sagte ich. »Alles, was ich auf dem Konto hatte. Dazu habe ich die American-Express-Karte. Ohne die kann man ja sein Haus nicht mehr verlassen.« »Wenn du irgendwas brauchst«, sagte Henry, »ruf mich an. Was auch immer. Wenn du mich selber brauchst, komm ich.« »Paul weiß, daß er dich anrufen kann, wenn er mich nicht erreicht«, sagte ich. »Er ist wieder in der Schule.« Henry nickte. »Mein Gott, man könnte meinen, du wärst sein Alter.« »So was ähnliches«, sagte ich. Henry streckte seine Hand aus. Ich schüttelte sie. »Du rufst mich an«, sagte er. Ich raste zum Logan Airport, immer gegen den Morgenverkehr. Sollte ich die Maschine verpassen, gab es andere Flüge. Aber dieser ging nonstop und schneller. Ich wollte den schnelleren haben. Zwanzig Minuten vor dem Start war ich da. Ich ließ den Beutel einchecken. Würde er verlorengehen, käme ich ziemlich in die Klemme. Aber ich konnte ihn nicht mit mir tragen, mit einer Waffe drin. Um fünf vor zehn rollten wir auf die Startbahn, um zehn zogen wir eine Kurve über dem Hafen und flogen Richtung Westen., Bei Hertz lieh ich mir einen Buick Skylark, an dem die Fensterkurbel auf der Fahrerseite fehlte. Wo war der hl. Antonius, wenn man ihn brauchte? Ich fuhr direkt in südlicher Richtung auf der 101, im Westen die Bucht von San Francisco, und um kurz nach drei hatte ich San Jose hinter mir und bog nun in Richtung Osten in den Mill River Boulevard ein. Eine Meile weiter vom Highway entfernt stand ein riesiges Einkaufszentrum mit einem modernistischen Safeway- Supermarkt in der Mitte, ganz aus Gußbeton, mit weiten runden Fenstern und einer Ladebühne aus Bruchstein, über die die Lebensmittelhändler beliefert werden konnten. Ein großes Schild an der Einfahrt zum Parkplatz verkündete: COSTIGAN EINKAUFSZENTRUM 30 Geschäfte für Ihr Einkaufsvergnügen. Die Buchstaben waren in das rot angestrichene Holzschild eingekerbt und golden ausgemalt. Ich bog ein, parkte in der Nähe des Safeway und holte meinen Gips aus dem Beutel. Als wir den Verband gebastelt hatten, hatte Henry ihn mit etwas Staub und Asche aus einem der Abfalleimer in seinem Club eingerieben. So sah er aus, als wäre er schon Monate alt. Am Fuß hatten wir einen Hohlraum ausgehöhlt, und dorthin steckte ich jetzt eine .25-Kaliber Automatik, die an den Seiten besonders flach ist. Darüber legte ich eine Einlege-Kreppsohle. Dann zog ich meinen linken Schuh aus und schlüpfte in den Gips. Das Hosenbein ließ ich wieder drüberfallen, und dann stieg ich aus dem Wagen. Es klappte ganz gut. Nicht sehr gemütlich, aber dafür sah es echt aus. Ich ging ein paar Schritte, dann betrat ich den Safeway. Ich kaufte mir einen halben Liter Muskateller und ließ mir von einem anderen, Kunden erklären, wie ich zum Rathaus käme. Dann ging ich zum Buick zurück und stieg ein. Ich versteckte meine Brieftasche im Brillenetui, das am Armaturenbrett befestigt war. Dann holte ich eine Baseballmütze der Utica Blue Sox aus dem Beutel, brachte meine Haare durcheinander und schob mir die Kappe auf den Kopf. Ich prüfte mich im Spiegel. Ich hatte mich seit gestern morgen nicht mehr rasiert, und das konnte man bereits sehen. Unter der Kappe lugten niedlich ein paar Haarsträhnen hervor, vor allem hinten, wo eine kleine Öffnung über den verstellbaren Bändern war. Ich hatte ein weißes Hemd und Jeans an. Ich riß die Hemdtasche auf, rollte die Ärmel hoch, den einen etwas mehr als den anderen, und spritzte mir etwas von dem Muskateller darauf. Auch die Jeans bekamen etwas ab. Dann legte ich die Flasche auf den Nebensitz und fuhr nach Mill River hinein. Das Rathaus bestand aus weißem Stuck, hatte ein rotes Ziegeldach und war von einem grünen Rasen umgeben, der von einem langsam sich drehenden Sprinkler besprüht wurde. Auf der linken Seite befand sich eine Feuerwehrwache, und daran schloß sich so etwas wie ein zusätzlicher Flügel an. An der Vorderseite dieses Flügels war ein Schild angebracht, das von zwei blauen Lichtern eingerahmt war. Das Schild ähnelte stark dem anderen, das ich schon in dem Einkaufszentrum gesehen hatte, nur stand auf diesem MILL RIVER POLICE. Vor der Polizeistation gab es einen kleinen Parkplatz, einen größeren dann auf der Rückseite des Rathauses. Ich fuhr um das Gebäude auf den größeren Parkplatz. Hinten stand eine Garage für öffentliche Fahrzeuge. Statt Stuck allerdings nur grauer Verputz. Keine Ziegel, dafür Wellplastik. Vorne hui, hinten pfui. Ich konnte die Gefängnisfenster an der Rückwand erkennen. Sie waren mit dickem Maschendraht gesichert. Darunter standen zwei Polizeiautos. Nebenan war eine blinde Tür ohne Griff nach außen. Ich fuhr weiter um das Gebäude, herum, nahm die Einfahrt an der Feuerwehrwache vorbei und wandte mich dann in Richtung Stadtzentrum, Fünfzig Meter weiter befand sich auf der anderen Straßenseite die Stadtbibliothek. Ein Schild an der Außenwand informierte mich darüber, daß es sich um die J. T. COSTIGAN MEMORIAL LIBRARY handelte. Hinter dem Haus gab es einen Parkplatz. Ich bog hinein, verschloß den Buick, nahm meine Flasche Muskateller und spülte mir ein paarmal den Mund aus. Das Zeug schmeckte wie Fliesenreiniger und roch scheußlich. Ich deponierte die Wagenschlüssel hinter einem kleinen Strauch, der auf dem Fenstersims der Bibliothek wuchs, klemmte die halbleere Flasche unter den Arm und schlenderte nach vorne. Sobald man mich sehen konnte, fing ich an zu schwanken, ließ den Kopf nach unten baumeln und murmelte vor mich hin. Es ist gar nicht so leicht, so ein Selbstgemurmel zu inszenieren, wenn einem die richtige Anregung fehlt. Ich wußte nicht, was ich murmeln sollte. Schließlich fing ich an, das absolute Traum-Team der Red Sox von 1967 herunterzumurmeln: »Rico Petrocelli… Carl Yastrzemski… Jerry Adair.« Ich setzte mich auf die Eingangsstufen zur Stadtbibliothek und tat einen kräftigen Zug aus der Flasche, allerdings nur scheinbar, denn ich steckte die Zunge in den Flaschenhals, so daß mir nichts in den Mund floß. Ein paar High-School- Mädchen in Legwarmers und mit Stirnbändern um den Kopf kamen die Treppe herauf. Sie machten einen weiten Bogen um mich. »Darton Jones«, murmelte ich und nahm den nächsten Schein-Schluck. Eine gutaussehende Dame mittleren Alters in lavendelfarbenem Baumwollkleid und weißen, lavendelfarben abgesetzten Schuhen parkte ihren braunen Mercedes vor der Bibliothek und stieg aus, fünf oder sechs Bücher unter dem, Arm. Sie sah mit Gewalt in die andere Richtung, als sie an mir vorbeikam. »George Scott«, murmelte ich, und als sie auf meiner Höhe war, streckte ich die Hand aus und kniff ihr ins Hinterteil. Sie zuckte zur Seite und verschwand in der Bibliothek. Ich setzte wieder die Flasche an und ließ ein wenig Muskateller aus dem Mundwinkel das Kinn hinunterlaufen. Ich konnte hören, wie hinter der Tür zur Bibliothek eine kleine Aufregung entstand. »Mike Andrews… Reggie Smith…« Ich fuhr mir mit der bloßen Hand über die Nase und dann quer über mein Hemd. »Hawk Harrelson… Tony C.« Ich hob meine Stimme. »Der verdammte Jose Tartabull«, stieß ich hervor. Oben am Rathaus verließ jetzt ein schwarz-weißes Auto der Mill River Police den Parkplatz vor der Polizeistation und bewegte sich langsam auf die Stadtbibliothek zu. Ich stand auf und schmetterte die Flasche gegen die Stufen. »Joe Foy«, sagte ich mit kalter Wut in der Stimme. Dann öffnete ich meine Hosentür und fing an, den Rasen zu düngen. Ein öffentliches Ärgernis. Der Polizeiwagen hielt neben mir, bevor ich fertig war, und ein Cop in hübscher brauner Uniform stieg aus und kam auf mich zu. Er trug seine Mütze schräg in die Stirn gezogen. »Nun aber mal langsam, Mann«, sagte er. Ich kicherte. »Ich mach ja langsam, Officer.« Ich torkelte ein wenig und unterdrückte einen Rülpser. Der Cop stand jetzt direkt vor mir. »Zieh den Reißverschluß hoch«, bellte er. »Hier sind Frauen und Kinder.« Ich zog in halb hoch. »Frauen und Kinder zuerst«, sagte ich. »Haben Sie Ihre Identitätskarte bei sich?« fragte der Cop. Ich fummelte in der einen Gesäßtasche herum und dann in der anderen und dann in den Seitentaschen. Ich sah den Cop an und zwinkerte ihm zu, um ihn in Rage zu bringen., »Ich möchte Anzeige erstatten, daß mir die Brieftasche gestohlen wurde«, sagte ich, und ich bemühte mich, deutlich zu sprechen, wie einer, der nicht betrunken wirken möchte. »In Ordnung«, sagte der Cop, »gehen Sie hinüber zum Wagen.« Er nahm meinen Arm, und ich ging mit ihm. »Die Hände aufs Dach«, sagte er. »Beine auseinander. Das kennst du ja wohl schon.« Er trat mir gegen den Knöchel meines »gesunden« Fußes, um meinen Stand noch breiter zu machen. Dann tastete er mich schnell ab. »Wie heißt du?« fragte er, als er fertig war. »Muß ich noch weiter so stehen?« fragte ich. Ich hatte den Kopf gegen das Wagendach gelehnt. »Nein. Du kannst dich aufrichten.« Ich blieb stehen, wo ich war, und sagte nichts. »Ich habe dich nach deinem Namen gefragt«, sagte der Cop. »Ich will ‘n Anwalt«, sagte ich. »Wie heißt dein Anwalt?« Ich rollte mich, gegen den Wagen gestützt, herum, bis ich dem Cop ins Gesicht sah. Er war ungefähr fünfundzwanzig, braungebrannt. Klare blaue Augen. Ich runzelte die Stirn. »Bin müde«, sagte ich, und ließ mich am Wagen hinab zu Boden gleiten. Der Cop griff mir unter die Arme. »Nein«, sagte er. »Nicht hier. Komm her, du kannst die Nacht bei uns verbringen, und morgen früh sehen wir weiter.« Ich ließ mir gefallen, daß er mich in den Wagen schob und zur Polizeistation fuhr. Die Uhr im Revier zeigte zwanzig Minuten vor fünf, als ich vor meiner Zelle im Gefängnis von Mill River stand. Eingebuchtet wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit und Urinierens auf einem öffentlichen Platz. Eingetragen hatte man mich vorerst als John Doe. In einer Ecke meiner Zelle gab es ein Klosett ohne Brille, daneben ein Waschbecken, außerdem eine gemauerte Bank mit einer Matratze darauf, kein Kopfkissen, und schließlich eine braune, Decke, die gefaltet am Fußende lag. Der Wärter hatte für mich die zweite Zelle geöffnet. Die erste war leer. Nebenan gab es noch zwei Zellen. »Augenblick«, sagte ich. »Laß mich mal die Gäste sehen.« Ich torkelte hinter ihm her und sah Hawk in der vierten Zelle. Er lag auf seinem Bett, die Hände hinter dem Kopf. »He, schwarzer Freund«, sagte ich. »Verdammt trauriges Liedchen, das du hier spielst, was?« Hawk sah mich ausdruckslos an. »Vielleicht spiele ich für dich eins extra, weißer Wanst«, sagte er. »Na, na«, sagte der junge Cop. Er hielt mich hinten am Hemd und schob mich in die Zelle. »Schlaf dich aus«, sagte er, »und mach nicht mit dem Nigger rum.« Er ging hinaus, verschloß die Zelle und ließ mich allein. Wer sagt, man kriegt mich nicht hinter Schloß und Riegel?, Sie hielten mich für ziemlich voll. Außerdem hatte ich praktisch zwei Tage nicht geschlafen, und mein großer Fluchtplan konnte erst nach Mitternacht in Aktion treten. Also machte ich mir ein Kopfpolster aus der Decke, legte mich auf die Pritsche und schlief ein. Ich wachte erst spät auf. Ich hatte keine Uhr, und von der Zelle aus konnte man auch keine sehen. Aber es herrschte diese schwere Stille, wie sie für zwei Uhr morgens typisch ist. Wieviel Uhr es auch war, es war spät genug. Ich zog ruhig mein Gipsbein vom Fuß und holte die Pistole heraus. Als ich aufstand, hatte ich ein ungleiches Gefühl mit einem Schuh an und einem Schuh aus. Also schleuderte ich den rechten Schuh auch vom Fuß und ging barfuß durch die Zelle. Das Hemd hing mir heraus, die Automatik steckte in meinem Gürtel vorn unter dem Hemd. Ich lehnte mich gegen die Stangen meiner Zelle und sagte laut: »He, Rastus.« Aus Hawks Zelle tönte es: »Meinst du mich, Scheißkerl?« »Irgendein anderer Schwarzer namens Rastus hier?« fragte ich. »Du und ich sind die einzigen hier, weißer Bruder.« »Bestens. Wie spät ist es?« »Du weckst mich nur, um zu wissen, wie spät es ist?« »Schlafen Nigger denn überhaupt?« fragte ich. »Du wirst den großen Schlaf schlafen, Scheißer, wenn ich dich an deinem blassen Arsch erwische.« »Du versuchst also zu schlafen, Rastus?« Ich hob meinen Schuh auf und fuhr mit ihm ratternd die Gitterstäbe entlang, so,, wie Kinder Lattenzäune mit einem Stock traktieren. »Wie klingt das? Ein Rhythmus wie im Dschungel, was, Rastus?« »Warte, bis du meinen Rhythmus zu spüren kriegst, du weiße Ratte«, sagte Hawk. Ich fing an, mit dem Absatz des Schuhs gegen die Stäbe zu schlagen und laut zu singen: »Bongo, bongo, bongo, ich will nicht weg vom Kongo. O nein, o nein, o nein. Bingle, bangle, bungle, ich bin so gern im Dschungel, ich will nicht weg von hier.‹« Und Hawk brüllte los, ich solle das Maul halten. Da gingen die Lichter im Zellenblock an, und ein mondgesichtiger Cop mit Bürstenhaarschnitt kam aus dem Büro herein. »Was ist hier los, verdammt noch mal«, sagte er. »Ich singe dem Waschbären da ein Liedchen vor«, sagte ich. »Der Mann ist verdammt irre«, sagte Hawk gleichzeitig. Ich sang lauter. Der mondgesichtige Cop kam auf mich zu. Er hatte einen ledernen Totschläger in der rechten Beintasche seiner Uniformhose, und während er ging, zog er ihn heraus. »Du«, sagte er, »halt die Klappe, aber augenblicklich.« »›Brauchst kein elektrisch Licht und keine falschen Zähne, brauch Klingeln nicht und keine Hausbesitz-Hyäne; / sie können reden, schmeicheln, was sie wollen, / ich bleibe hier, der Teufel soll sie holen.‹« Dazu schlug ich mit meinem Schuh einen perfekten Marschrhythmus an die Wand. Das heißt, einen halb perfekten, denn schließlich fehlte mir der andere Schuh. Der mondgesichtige Cop drehte sich um und schrie in Richtung Büro: »He, Maury, komm mal her.« Ein zweiter Cop erschien auf der Bildfläche. Er war größer als Mondgesicht, mit einem etwas verwirrten Ausdruck im Gesicht. Die braunen Haare hatte er in der Mitte gescheitelt und auf Hochglanz nach hinten gekämmt. Ich sang weiter. Hawk war still. Mondgesicht machte eine Kopfbewegung zu, mir hin, und Maury kippte einen Schalter, der hinter der Tür zum Gang angebracht war. Meine Zellentür glitt auf. Mondgesicht kam herein und schlug dabei mit dem Totschläger gegen seinen Schenkel. Maury kam den Gang herunter, bis er hinter ihm war. Er machte die Handschellen hinten an seinem Gürtel los. Ich sagte: »Was habt ihr Kerle mit mir vor?« »Wir wollen dir zeigen, wie man das Maul hält«, sagte Mondgesicht. Ich steckte meine Hand unter mein Hemd und kratzte mir nervös den Bauch. »Ich hab’ den Burschen doch nur ein bißchen auf den Arm genommen«, sagte ich. »Dreh dich um und leg die Hände in den Nacken«, sagte Mondgesicht. Ich zog meine Pistole unter dem Hemd hervor und zielte auf die beiden. »Wenn ihr Krach macht«, sagte ich, »leg ich euch um.« Die beiden erstarrten in ihren Bewegungen. Ich sagte: »Hände über dem Kopf falten, da hinüber und mit dem Gesicht zur Wand.« Sie taten, was ich ihnen sagte, und keiner sagte ein Wort. Ich nahm ihnen die Dienstrevolver ab. Mondgesicht hatte ein Standard-Modell, einen .38er Colt, aber Maury schleppte einen .44-Magnum mit sich herum. Damit konnte er auf Waljagd gehen. Ich sagte: »Wer sitzt noch vorn im Büro für die Funkrufe?« Mondgesicht sagte: »Madylin.« Ich sagte: »In Ordnung, wenn ihr wollt, daß ihr und euch nichts passiert, verhaltet euch ruhig wie zwei Grabsteine. Ich werde jetzt die andere Zelle öffnen, aber ich habe euch dauernd unter Beobachtung.« Ich trug die beiden Revolver an ihren Abzugsbügeln und ging so rückwärts aus der Zelle und den Gang entlang. An der, Wand neben der Tür zum Büro gab es eine Reihe Schalter mit Schildern für Zelle 1, Zelle 2, 3 und 4. Ich kippte Schalter 2, und die Tür fuhr zu, dann Schalter 4, und Hawks Zelle ging auf. Er kam heraus und ging auf mich zu. Ich reichte ihm die beiden Revolver. Er entschied sich für den .44er, den er in die rechte Hand nahm, und gab mir den .38er zurück, den ich in meine Hosentasche steckte. »Bongo, bongo, bongo?« sagte er. »Schnapp dir das Mädchen«, sagte ich. Madilyn war etwa fünfundfünfzig und nicht mehr die Schlankste. Sie ging ohne ein Wort mit und setzte sich auf die Pritsche in Hawks Zelle, während wir die Tür zugleiten ließen. »Wir haben Zeit, bis ein Wagen auf Patrouille anruft und keine Antwort kriegt«, sagte ich. »Das reicht«, sagte Hawk. Wir verließen eilig das Polizeirevier und gingen die stille Hauptstraße zur Bibliothek hinunter. Der Skylark stand noch auf dem Parkplatz hinter ihr. »Dort«, sagte ich. Ich nahm den Autoschlüssel vom Sims und gab ihn Hawk. »Du fährst«, sagte ich. »Zu Susan?« fragte er. »Ja.« »Dort werden sie zuerst nach uns suchen«, sagte Hawk, »sobald sie wissen, daß wir ausgerückt sind.« »Macht nichts«, sagte ich. Wir kurvten vom Parkplatz nach rechts zum Ende des Platzes vor der Bibliothek, dann eine Meile die Straße hinauf, dort wieder nach rechts und links auf einen Parkplatz, der zu einem sechsstöckigen Gebäude mit Gewerbebetrieben gehörte. Sogar im schwachen Mondlicht konnte man erkennen, daß das Haus schon einiges erlebt hatte. Man hatte es mit Sandstrahlgebläse und heißem Dampf gereinigt, und alle Fenster waren neu. Am, Dachfirst war es mit Filigranarbeiten aus Granit verziert, und auch die Türstürze waren aus Granitstein. Hawk stellte den Wagen direkt vor der Hintertür ab. »Das ist ihr Fenster«, sagte er, »da vorne. Willst du läuten oder durchs Fenster hinein?« Das Fenster war im Erdgeschoß. »Wir gehen den normalen Weg«, sagte ich und ging quer über den Parkplatz. Der Platz hatte numerierte Standflächen, und auf den meisten standen Wagen. Einer von ihnen war vielleicht Susans. Ich hätte wissen sollen, welcher es war. Aber ich wußte es nicht. »Vielleicht ist sie nicht allein, mein Junge«, sagte Hawk. »Wird sich zeigen. Wenn wir läuten und keiner meldet sich, dann müssen wir so oder so sehen, wie wir sonst hineinkommen. Also können wir genausogut gleich den zweiten Schritt machen. Wir haben nicht viel Zeit.« Hawk nickte. Wir hielten neben ihrem Fenster an. Ich zog den .38er Polizeirevolver aus der Tasche und zerschlug die Scheibe an der Stelle, wo der obere und der untere Teil des Schiebefensters zusammentrafen. Hawk steckte den Arm hinein und öffnete den Fensterhebel. Ich schob das Fenster hoch und stieg ein, rutschte mit dem Bauch über die Fensterbank und plumpste auf den Fußboden. Hawk war gleich hinter mir. Beide hielten wir für einen Augenblick still. In der Wohnung war nichts zu hören. Ich erhob mich. Rechts von mir ging eine Wendeltreppe nach oben. Hawk ging auf sie zu. »Zum Schlafzimmer«, sagte Hawk leise. Ich ging ruhig die Treppe hinauf. Hinter mir konnte ich hören, wie Hawk sich durch die Dunkelheit vortastete. Die Treppe endete auf einem kleinen Absatz, von dem aus es ins Schlafzimmer ging. Ich trat hinein. Ich konnte Susan riechen, ihr Parfüm, ihr Haarspray, vielleicht auch sie selbst. Allzusehr hatte es sich mir eingeprägt. Das Bett war links von mir, und, dahinter verlief eine niedrige Mauer, über die man nach unten in die Wohnung schauen konnte. Der Mond, der hier durch das hohe Fenster schien, ließ die Dinge leichter erkennen als unten im Wohnzimmer. Er schien auf ein leeres Bett. »Hawk«, sagte ich mit normal lauter Stimme. »Hier unten ist niemand«, sagte er. »Hier oben auch nicht.« Ich knipste die Bettlampe an. Das Zimmer war ordentlich. Das Bett war gemacht. Es war zu ordentlich. Susan würde etwas von ihrem Make-up herumliegen gelassen haben und vielleicht eine Strumpfhose über der Stuhllehne. Schuhe am Boden, einer aufrecht, der andere umgekippt. Aber davon war hier nichts zu sehen. Vielleicht war dies eine andere Susan? Ich öffnete die Tür zum Wandschrank. Unten machte Hawk die anderen Lichter an. Ich hörte ihn die Wendeltreppe heraufkommen. Der Schrank, der die ganze Wand einnahm, hatte Falttüren mit Lüftungsschlitzen. Ihre Kleider waren da und auch wieder ihr Geruch. Die Kleider waren auffallend ordentlich aufgehängt, immer im gehörigen Abstand, damit sie nicht knautschten. Mit den Sachen, die sie angehabt hatte, war sie immer recht achtlos umgegangen, nicht aber mit denen, die sie noch tragen wollte. Ich erkannte viele ihrer Kleider wieder. Aber es hingen zu viele da. Welche fehlten, wußte ich nicht. Nicht einmal, ob überhaupt welche fehlten. »Das Badezimmer«, sagte ich. Hawk sagte: »Wir haben keine Zeit mehr, Junge.« »Ich muß wissen, ob sie die Wohnung verlassen hat oder ob sie nur ausgegangen ist«, sagte ich. »Wenn sie verreist ist, dann hat sie ihre Wäsche und ihre Kosmetiksachen mitgenommen.« »Unten«, sagte Hawk. Ich musterte die Wohnung, als ich die Wendeltreppe hinunter stieg. Das Wohnzimmer ging über zwei Stockwerke, und die, Fenster waren sechs Meter hoch. Anschließend an das Wohnzimmer gab es eine kleine Einbauküche. Die Counterplatte war mit mexikanischen Kacheln gekachelt. Von der Decke des Wohnzimmers hing an einer goldenen Kette eine Tiffany-Lampe herunter. Sie beleuchtete einen Eßtisch mit Glasplatte. Der Tisch stand auf Sägeböcken aus Eiche. Das Badezimmer schloß sich ebenfalls ans Wohnzimmer an, und nebenan war ein kleinerer Raum. Susan bewahrte ihre Wäsche immer in einer kleinen Kommode in ihrem Badezimmer auf und ihr Make-up im Medizinschrank und überall, wo irgendwie Platz war. Das Badezimmer war weiß gekachelt und in Schwarz und Silber gehalten. Gegenüber dem Waschbecken stand eine Kommode mit vier Schubladen. Ich zog die erste Schublade heraus. Sie war leer. In der zweiten fand ich eine halblange braune Unterhose und Reste von Lidschatten, Wimperntusche, Lippenstiften, Gesichtspuder, Rouge, Creme und ähnlichen Dingen in den beiden übrigen Laden. Alle waren teilweise aufgebraucht und sahen so aus, als würden sie nicht mehr gebraucht. Ich wußte, daß Susan die Sachen, die sie in Benutzung hatte, immer in der Nähe des Spiegels deponierte. Das Zeug in den Schubladen konnte man vergessen. Das Medizinschränkchen war dafür ziemlich leer, und auf der Ablage über dem Waschbecken befand sich überhaupt nichts. Ich wandte mich, nahm das Höschen in die Hand, schloß dann die Schubladen und ging wieder zurück ins Wohnzimmer. »Sie hat die Wohnung verlassen«, sagte ich zu Hawk. »Keine Unterwäsche, kein Make-up.« Hawk stand gegen die Wand gelehnt in der Nähe des offenen Fensters, sah auf den Parkplatz hinunter und lauschte in die Stille. Er nickte. »Zwei Minuten noch«, sagte ich. Hawk nickte wieder., Ich ging in die kleine Kammer neben dem Bad. Darin standen ein Schreibtisch, ein großes ausziehbares Sofa und ein Farbfernseher. Ich setzte mich an den Tisch. Auf ihm herrschte ziemliche Unordnung. Kleine Zettel lagen, teilweise zusammengeheftet, überall herum, daneben Stapel von Briefen, und alles war so weit zur Seite geschoben worden, daß noch Raum zum Briefeschreiben blieb. Unter der Post schaute auch ein Brief von mir hervor. Auch Susans Kalender lag auf dem Tisch. Er enthielt unter verschiedenen Daten Eintragungen in Susans typischer, kaum zu lesender Handschrift. Die meisten Eintragungen waren ohne Bedeutung. Für den heutigen Tag gab es überhaupt keine, und für Montag hatte sie vermerkt: Dr. Hilliard (a) 15,40. Es läutete an der Tür. Ich knipste das Licht in dem kleinen Raum aus, und Hawk tat fast im selben Augenblick das gleiche im Wohnzimmer. Als ich am Fenster angekommen war, war er bereits hinaus, und als die Türglocke zum zweitenmal läutete, schlichen wir uns schon im Schatten des Hauses die Wand entlang zurück zu unserem Buick, so schnell wir konnten. Auf dem Parkplatz war niemand zu bemerken und auch nicht an der Tür. »Wir sind an der Rückseite«, flüsterte Hawk. »Sie müssen von vorn gekommen sein.« Wir schlüpften in den Wagen. Hawk fuhr. Er steuerte auf der anderen Seite des Platzes hinaus, bog nach links ein und fuhr langsam an der Eigentumswohnungsanlage vorbei in Richtung Mill River Boulevard. Vor dem Haus standen zwei Fahrzeuge der Mill River Police. Wir fuhren nach rechts in den Boulevard auf die Route 101 zu, nicht zu schnell, schließlich gab es eine Geschwindigkeitsbegrenzung. »Sie wissen, daß wir ausgerückt sind«, sagte ich. Hawk sagte: »Wie hast du die Kanone hineingekriegt?«, »Henry hat mir ein Gipsbein gebastelt, und wir haben sie im Fuß versteckt.« Hawk legte den .44er in seinen Schoß. Ich schaute auf meine bloßen Füße. Hawk sagte: »Wenn sie uns kriegen, legen sie uns um. Also sieh dich vor. Dies ist eine schlimme Stadt, Baby.« Ich sagte: »Susan. Ich will Bescheid wissen. Erzähl mir.« Hawk nickte. »Sicher. Aber einiges wirst du nicht leicht verkraften.« Ich sagte nichts. Die Uhr am Armaturenbrett des Skylark zeigte 4 Uhr 11. »Susan hat mich angerufen«, sagte Hawk. »Sie sagte, dich kann sie nicht anrufen. Aber sie war in der Klemme. Sagte, sie hätte mit diesem Großkotz Costigan zu tun gekriegt, und der ist ein übler Kerl.« Vor uns auf der Straße rührte sich nichts. Der Skylark fuhr jetzt mehr als sechzig. Hawk ging wieder auf fünfundfünfzig hinunter. »Sie sagt, sie wollte von ihm weg, aber sie glaubt, sie kann vielleicht nicht. Sie sagt, sie steckt zu sehr drin, um allein herauszukommen.« »Auf welche Weise steckt sie drin?« fragte ich. »Sagte sie nicht. Sie war sehr knapp am Telefon. Also hab’ ich gesagt, ich käme gleich am Morgen, und wenn sie weg wollte, würde ich sie mitnehmen. Und wenn einer sie belästigen würde, würde ich ihnen sagen, sie sollten damit aufhören. Und sie sagte mir, ich sollte zu ihrer Wohnung kommen, hier in Mill River, und sie gab mir die Adresse: 15, Los Alimos, Appartement Nummer 16. Und sie sagte, sie wüßte nicht, ob sie weg wollte, aber sie müßte mit mir reden, und wenn sie dann wegwollte, müßte sie es selber können.« Wir waren an der 101 angekommen. Hawk wandte den Wagen nach Norden, Richtung San Francisco., Es war eine klare Nacht, jede Menge Sterne, und der Mond war zu drei Vierteln voll. Zu meiner Linken erhob sich eine dunkle Masse von Hügeln, und in Richtung auf die Bucht wurde das Land zur Rechten immer flacher. Auf dem Highway gab es keinen Verkehr. »Also bist du zu ihr gefahren«, sagte ich. »Natürlich.« »Ohne mir ein Wort zu sagen.« »Genau.« Die Räder summten leise über den Asphalt, und ab und zu, wenn wir über eine Flickstelle fuhren, gab es einen kleinen Rumpier. »Ich an deiner Stelle hätte auch nichts gesagt«, sagte ich. »Ich weiß«, sagte Hawk. Auf der Gegenfahrbahn näherte sich ein schwerer Laster und fuhr nach Süden in Richtung Salinas vorbei. »Ich kam hier an, lieh mir einen Wagen und fuhr runter nach Mill River, wie sie mir gesagt hatte. Und Susan war da.« »Wie sah sie aus?« fragte ich. »Schrecklich. Sie sah wirklich müde aus und angespannt und außer sich. Aber sie wollte es vor keinem wahrhaben, nicht mal vor sich selbst.« »Wie klang sie?« fragte ich. »Genauso«, sagte Hawk. »Gespannt zum Zerreißen.« Ich atmete heftig aus. Hawk sagte: »Habe dir gesagt, es würde nicht leicht.« Ich nickte., Hawk sagte: »Wir haben also Kaffee getrunken, sie machte einen Braten nach so ‘nem neuen französischen Rezept, und danach kamen irgendwelche kleinen Sesamplätzchen an die Reihe. Und so weiter. Spielte Hausfrau. Erzählte mir, daß sie diesen Costigan letztes Jahr in Georgetown kennengelernt hatte, während sie ihren internen Dienst in Washington machte. Ist mit ihm abgehauen, und er hat ihr gesagt, er kann ihr hier draußen einen Job an einer Klinik verschaffen.« »In Mill River?« »Genau«, sagte Hawk, »Costigan Hospital.« »Familienbetrieb«, sagte ich. »Einer davon«, sagte Hawk. Die Straße entlang standen ein paar wenig einladende Hütten, in denen Artischocken, Erdbeeren und ähnliche Dinge verkauft wurden. Im Licht der Scheinwerfer konnte man die scheußlichen, von Hand beschriebenen Schilder dazu lesen. »Susan hatte ihre Probleme mit dir und überhaupt, und deswegen beschloß sie, wegzugehen und damit aus allem herauszukommen. Und sie mochte Costigan wirklich, sagt sie. Aber sie will auch nicht weg von dir. Also hat sie mit dir am Telefon geredet, und du hast ihr Briefe geschrieben und sie angerufen, und sie hängt an dir, aber gleichzeitig hat sie mit Costigan zu tun.« Ein grünes Schild zeichnete sich am rechten Rand des Highways ab. Die Scheinwerfer erleuchteten es kurz. SAN MATEO BRIDGE, 5 MEILEN, stand darauf. »Und Costigan läßt nicht locker. Er will zu ihr ziehen, und sie sagt nicht nein. Und er sagt: ›Warum schiebst du diesen Kerl aus Boston nicht ab?‹ Und Susan sagt: ›Weil ich ihn liebe.‹ Und Costigan sagt: ›Wie kommt’s, daß du ihn liebst und mich auch?‹ Und Susan sagt: ›Ich weiß nicht.‹ Und so hatten sie eine nette Zeit miteinander, kurvten immer um diese Frage.« »Ich kenne das«, sagte ich., »Also kann sie nicht zurück zu dir und nicht weg von ihm. Aber dich aufgeben und ganz mit ihm zusammenleben kann sie auch nicht. ›Ich glaube‹, sagt sie von sich selbst, ›ich sitze total in der Scheiße.‹ Sie ist zu einem Seelenklempner gegangen.« Hawks Stimme klang sanft und zart. Während er erzählte – als wäre es das Märchen von Rapunzel. »Ich sage zu ihr: ›Susan, du bist selbst so eine Seelenklempnerin.‹ Und sie sagt: ›Ich weiß‹, und schüttelt ihren Kopf. Jedenfalls«, sagte Hawk, »sprach sie mit diesem Seelenklempner…« »Hat sie den Namen erwähnt?« fragte ich. »Nein«, sagte Hawk. »Und der Seelenklempner hilft ihr herauszukriegen, daß sie vielleicht doch ein paar Probleme hat. Und sie fängt an, sich ein bißchen zurückzuziehen, und das kann Costigan gar nicht vertragen, und er fängt an, bei ihr herumzuhängen, auch wenn sie ihn bittet, das nicht zu tun, und er kommt in ihre Wohnung, er hatte einen Schlüssel, auch wenn sie sagt, sie muß jetzt allein sein und damit fertig werden. Und sie sagt, wenn er ihr keinen Freiraum gibt, dann geht sie, und er sagt, er läßt sie nicht gehen. Ich sage zu ihr: ›Was wollte er denn machen?‹ Und sie schüttelt den Kopf und sagt: ›Du kennst ihn nicht.‹ Und ich sage: ›Willst du mir nichts darüber erzählen?‹ Und sie schüttelt nur den Kopf, und ich sehe, wie sie Tränen in den Augen hat. Und ich sage: ›Warum fährst du nicht einfach mit mir zurück? Spenser und ich, wir regeln das dann. Wir können alles regeln.‹ Und sie sitzt nur da, heult nicht richtig, hat aber die Augen voll Tränen und schüttelt den Kopf, und dann geht die Tür auf, und Costigan kommt herein, und er hat zwei mächtige Schlägertypen bei sich.« »Nur zwei?« sagte ich. Hawk sagte: »Ich erzähl’s dir.«, Die Uhr am Armaturenbrett zeigte fünf Uhr drei. »Und Susan sagt: ›Russel, was zum Teufel hast du vor?‹ Und Russel sagt zu mir: ›Verdufte!‹« Ich mußte fast ein wenig lächeln. »Verdufte?« sagte ich. »Verdufte. Er ist so einer von den ganz raffinierten Jungs. Ich sage so etwas wie ›Hocherfreut, Mr. Russell, aber ich bin ein Gast von Miss Silverman‹. Und die beiden Schlägertypen stehen da herum und begucken sich im Spiegel, wer den dickeren Bizeps hat, und Russell sagt: ›Du bist niemandes Gast, Negerbürschchen, also mach, daß du wegkommst.‹« »Negerbürschchen?« sagte ich. »Negerbürschchen. Also sehe ich Susan an, und sie ist erstarrt, und…« »Was meinst du mit ›erstarrt‹«, fragte ich. »Sie saß einfach da. Ein halbes Lächeln, und dahinter ihr Entsetzen, und sie bewegte sich nicht, sagte nichts und sah auch nicht so aus, als wollte sie etwas sagen.« »Mein Gott«, sagte ich. »Hmm«, sagte Hawk. »Für Russell hatte ich nichts übrig, schon nicht, als ich ihn noch gar nicht kannte. Und jetzt ging er mir auf die Nerven mit seinem ›Verdufte‹ und so. Also drückte ich ihm mein Mißfallen aus, indem ich ihm meinen Ellbogen gegen den Mund hieb. Ich verletze mir nicht gern die Hände, wenn es nicht sein muß. Und jetzt kamen die beiden Muskelmänner in Fahrt. Ich mußte sie ausschalten, was blieb mir übrig? Und den einen schaltete ich auf etwas unzarte Weise mit einem Stuhl als Waffe aus, und der blöde Bastard starb daran.« »Und dann kamen die Cops«, sagte ich. »Genau. Ungefähr zehn, mit Gewehren und kugelsicheren Westen und dem ganzen Mist.« »Und niemand hatte sie gerufen?« fragte ich., »Niemand«, sagte Hawk, »sie kamen herein, als gerade der zweite Muskelmann zu Boden ging.« »Scheinen gewartet zu haben.« »Ganz bestimmt.« »Sie haben dich hochgenommen«, sagte ich. »Sie haben angenommen, daß du unfreundlich wirst, und dich dann wegen Gewalttätigkeit und Körperverletzung festgenommen. Da kann man was lernen.« »Nehme an, sie haben ihr Telefon abgehört«, sagte Hawk. »Die Cops oder Costigan?« »Das ist egal«, sagte Hawk. »Die Costigan-Cops.«, Zur Rechten konnte ich in der Frühdämmerung den Candlestick Park am Rande der Bucht erkennen. Als ich noch ein Junge war, da gab es nur die Giants, und die spielten auf den Polo Grounds, und dann noch die 49er, und die spielten im Kezar Stadium, und ich wußte nichts von Susan Silverman. »Die Cops schaffen mich also in den Knast, und als letztes sehe ich, wie sie Russell Eis in einem Handtuch reichen, das er sich an den Mund halten kann. Und Susan sitzt immer noch erstarrt da, mit ihrem ulkigen Lächeln, und sie weint.« Ich schwieg. »Es gab ein Foto von dir«, sagte Hawk. »In ihrer Wohnung.« Geradeaus konnte ich jetzt die Umrisse des Transam-Towers in der Skyline von San Francisco erkennen. »Negerbürschchen«, sagte ich. »Wußte, daß dir das gefallen würde.« »Du hast Costigan drei Zähne ausgeschlagen«, sagte ich. »Dann hat er ja noch ein paar übrig«, sagte Hawk. »Ich weiß. Auf die kommen wir noch zurück.« »Das werden wir sicher«, sagte Hawk. »Aber erst holen wir uns Susan«, sagte ich. »Aber ganz bestimmt«, sagte Hawk. »Und dann kümmern wir uns um die Costigans.« »Aber sicher«, sagte Hawk. »Und um Mill River«, sagte ich. »Räumen da vielleicht ein bißchen mit auf.« »Und während wir das alles tun, wird es wohl besser sein, wenn die Cops uns nicht schnappen«, sagte Hawk. »Werden schon bald heraushaben, wer du bist.«, »Und dann nehmen sie sich die Flugpassagierlisten vor und die Autoverleihfirmen, und dann sind sie bei unserem Wagen.« Hawk sagte: »Wieviel Knete hast du?« »Ungefähr zweihundert«, sagte ich. »Jesus«, sagte Hawk. »Damit kommen wir ja bis auf den Mond.« »Und die American-Express-Karte«, sagte ich. »Das ist eine gute Idee«, sagte Hawk. »Ziehen wir gleich ins Stanford Court und genießen wir den Zimmerservice, bis die Cops kommen.« »Nicht mein Fehler«, sagte ich, »daß du keine reichen Freunde hast.« Wir verließen die Schnellstraße an der Golden Gate Avenue nach dem Civic Center und bogen nach links Richtung Van Ness ab. »Wir müssen von der Straße herunter«, sagte ich. »Costigan wird sich ausrechnen, daß du das warst«, sagte Hawk. »Er nimmt das Foto von dir, das Susan hat, zeigt es den Knaben, die wir in ihre Zellen gesperrt haben, und schon haben sie deinen Namen im Polizeifunk. Meinen auch. Meinen wegen Mord, deinen wegen Beihilfe nachträglich, und unsere beiden wegen Flucht aus dieser Sardinenbüchse in Tateinheit.« »Fahr rauf zur Geary Street«, sagte ich. »Da gibt es ein Hotel mit Tag und Nacht geöffneter Tiefgarage.« Hawk sprach in seine geballte Hand. »Alle Streifen«, sagte er, »fahnden nach einem prächtig aussehenden afro- amerikanischen Zuchthengst in Begleitung eines bleichgesichtigen Halsabschneiders mittleren Alters.« Er fuhr in die Garage, zog den Parkschein und rollte die Auffahrt auf der Suche nach einem freien Platz hinunter. »Richtig nett von dir«, sagte ich. »Ich reite hoch zu Roß nach Mill River ein und rette dich wie weiland der weiße Ritter, und du hockst da und klopfst Sprüche über Bleichgesichter.«, Hawk fand einen Parkplatz neben einem grünen BMW, stellte den Wagen ab und schaltete den Motor aus. Ich holte meinen Tiger-Sportbeutel aus dem Kofferraum, nahm ein frisches Hemd und ein paar Turnschuhe heraus und zog mich im Wagen um. Die .25er steckte ich in meine Gesäßtasche, den .38er aus Mill River in den Gürtel unter mein Hemd, und dann stieg ich aus. Hawk zog sein Hemd aus der Hose und ließ es auch über den Gürtel hängen. Er steckte sich vorn den .44er in den Gürtel. »Ich habe Hunger«, sagte Hawk. »Quer über die Straße gibt es einen Schnellimbiß«, sagte ich. »Der öffnet in aller Herrgottsfrühe.« »Du läßt den Beutel zurück?« fragte Hawk. »Ja, ist weniger auffallend.« »Wie wär’s, wenn ich ihn auf meinem Kopf trüge und damit brav hinter dir hertrabte?« »Wäre vielleicht eine prima Maskerade«, sagte ich, »würde aber vielleicht alte Rassenklischees fortsetzen.« Wir überquerten die Van Ness. Östlich der Greary Street war ein schwacher Lichtschein auszumachen, und ein einsames Auto kam die Van Ness herauf. Aus der anderen Richtung kam ein Bus. Er hielt an der Ecke vor der Post an, und ein älterer, orientalisch aussehender Mann stieg aus und ging hügelan am Cathredal Hill Hotel vorbei. Der Imbiß war geöffnet und roch einladend nach Kaffee und frisch gebackenen Sachen. Wir aßen jeder zwei Nußkuchen und tranken zwei Becher Kaffee im Stehen, nicht weit vom Fenster. Ein schwarzweißer Streifenwagen der San Francisco Police hielt vor dem Imbiß an, und zwei Cops stiegen aus und kamen herein. Sie waren jung und trugen beide dicke Schnurrbärte. Einer von ihnen hatte seine Mütze nicht auf. Sie holten sich Kaffee und Gebäck zum Mitnehmen und verschwanden wieder., »Vielleicht halten sie Ausschau nach einem prächtig aussehenden afro-amerikanischen Zuchthengst und einem mittelalten Bleichgesicht«, sagte ich. »Kein Wunder, daß sie uns nicht erkannt haben.« Hawk grinste. »Na also«, sagte er. »Wir haben zweihundert Dollar…« »Jetzt nur noch einhundertsiebenundneunzig«, sagte ich. »Drei sind wir gerade losgeworden.« »Einhundertsiebenundneunzig, ungefähr siebzehn Ladungen Munition. Wir sind dreitausend Meilen weit von zuhause, und wir kennen niemand hier in der Gegend, außer vielleicht dieser Anwältin, und ich nehme an, die kann uns nicht viel helfen.« »Die Rechtsanwaltskammer macht nicht gern in Beihilfe und Begünstigung«, sagte ich. »Und Susan ist weg, und wir wissen nicht wohin…« »Es sei denn, wir nehmen an, daß das mit Costigan zu tun hat«, sagte ich. »Und Costigans Papi ist einer der reichsten und damit übelsten Kerle in diesem großen Lande«, sagte Hawk. Draußen ließ das erste schwache Sonnenlicht die Van Ness Avenue in blassem Grau erscheinen, und die noch eingeschalteten Straßenlampen strahlten, während ihre Wirkung nachließ, ein immer gelberes Licht aus. »Und wir haben weder einen Wagen, noch können wir unsere Kleider wechseln. Nicht einmal Toilettenpapier und ein Gläschen Sekt.« Hawk trank seinen zweiten Becher Kaffee aus. »Wir beiden Glücklichen«, sagte er. »Wir werden jetzt Susan finden«, sagte ich. Hawk wandte sich mit seinem angespannt-ausdruckslosen Blick mir zu. »Sehr wohl«, sagte er., Der Himmel über der Bucht von San Francisco war rosa, als wir in Richtung Union Square schlenderten. Sieben Uhr morgens. Die Bars und Boutiquen an der Polk Street, deren Namen alle nach Oralsex klangen, fingen an, aufzusperren. »Wir brauchen einen Plan«, sagte ich. Hawk nickte. »Und wir brauchen Geld«, sagte er. »Das ist ein Teil des Plans«, sagte ich. »Zuallererst müssen wir mal von der Straße und ein Standquartier haben.« Wir gingen jetzt flott voran, zwei Burschen auf dem Weg zur Arbeit. Kein Herumlungern, kein Trödeln. »Wir sind inzwischen sicher in der Fahndung«, sagte Hawk. »Bestimmt, aber vielleicht haben sie noch keine Fotos.« »Fotos brauchen die nicht. Die Cops können jeden schwarzen und jeden weißen Burschen, die sie zusammen die Straßen hinuntergehen sehen, einfach anhalten«, sagte Hawk. »Wir könnten Händchen halten«, sagte ich, »und ins richtige Milieu eintauchen.« Inzwischen war der Verkehr von San Francisco ausgebrochen. Jede Menge Taxis. Dazu eine Menge kleinerer Wagen von außerhalb. Menschen bevölkerten die Gehsteige. Haufenweise junge Frauen, die nach Blütenshampoo, guter Seife und teurem Parfüm dufteten. Sie trugen Schneiderkostüme mit hoch geschlitzten Röcken und Handtaschen im Aktentaschen-Look. Viele hatten zu ihren teuren Kleidern normale Treter an und die hochhackigen Pumps dafür in Einkaufstaschen mit den Namenszügen feiner Läden. Berufstätige Frauen, freudig erregt, zumindest lebhaft, oder verzweifelt. Land der Versprechungen., Am Union Square bogen wir in die Powell Street ein, am St. Francis Hotel entlang. Der Cable-Car war nicht unterwegs, da die Anlage gerade überholt wurde, und so floß der Verkehr durch die Powell Street besser denn je zuvor. An der Ecke vor dem Postamt standen zwei hübsche Frauen und sahen den Leuten zu, wie sie zur Arbeit eilten. Als wir an ihnen vorbeigingen, sagte eine von ihnen: »Auf Abenteuersuche, die Herren?« Hawk sah mich an, sein Gesicht begann zu leuchten. »Und das um sieben Uhr dreißig am Morgen«, sagte ich. Sie waren beide blond. Die eine, die gesprochen hatte, hatte ein adrettes rotes Kleid mit großen weißen Punkten an und dazu weiße, hochhackige Schuhe. Ihre Haare waren kurz à la Lady Di geschnitten, und ihr Make-up war perfekt und unaufdringlich. Ihre Freundin trug gutgeschnittene Jeans, hochhackige Schuhe und einen beigen Baumwoll-Sweater mit V-Ausschnitt. Die Bündchen waren aus dickem blauem Kord. Die im roten Kleid sagte: »Für einen Spaß ist es nie zu früh.« Hawk sagte: »Die Damen verfügen über einen Ort, den wir aufsuchen können?« Die im roten Kleid sagte: »Gewiß. Eine nette Wohnung, Kostet euch hundert Dollar pro Nase.« »Hundert Mäuse für jede, und das direkt von der Straße?« sagte ich. Die im roten Kleid zuckte mit den Schultern. »Sind doppelt soviel wert«, sagte sie. »Ich heiße Fay, das ist Meg.« Ich sah Hawk an. Er grinste. »Der Herr wird es geben«, sagte er. »Sollen wir ein Taxi nehmen?« fragte ich Fay. »Ja«, sagte Fay. »Am besten vorn beim Hotel.« Wir gingen hinüber, und der Portier winkte uns ein Taxi herbei. Ich gab ihm einen Dollar Trinkgeld. Hawk und ich, setzten uns zusammen mit Meg auf den Rücksitz. Fay saß vorn neben dem Fahrer. »Wie heißt ihr?« fragte Meg. »Frick«, sagte ich. »Frack«, sagte Hawk. Meg nickte ernsthaft. »Ich werd’ sie mir am besten mit einem Reim merken«, sagte sie. »Frack wie black.« »Und Frick wie fick«, sagte Fay von vorn. Der Fahrer lachte und fuhr los. Wir kurvten um den Union Square, die Stockton Street hinunter und über den Markt. Dann hielten wir vor einem vierstöckigen Gebäude mit beigefarbenem Anstrich und herabblätterndem Stuck. Es lag an der Ecke Mission und Seventh Street. Im Erdgeschoß gab es einen Spielsalon mit Videospielen. Wir bezahlten das Taxi und folgten den beiden Frauen durch eine Tür links von dem Spielsalon. Wir kamen durch einen schmalen Flur zu einer Treppe. Die ging es hinauf und dann in ein Appartement, das zur Mission Street hinausging. Wir standen in einem großen Wohnzimmer mit einem weißen Küchenblock an einer Längswand, bestehend aus Spülbecken, Herd und Kühlschrank. Außerdem gab es ein Ruhebett mit Überwurfdecke aus grünem Kordsamt, einen Tisch aus Eiche, vier Stahlchromsessel mit Netzbezug aus Plastik und eine gelb angestrichene Kommode aus Kiefernholz. Gegenüber dem Ruhebett stand ein Farbfernseher auf einem Ständer aus Messingimitation. Nach rechts ging ein kurzer Gang hinaus, gleich neben dem Küchenblock. »Einen Drink für die Herren oder was immer?« sagte Fay. »Ein bißchen früh«, sagte ich. »Was dagegen, wenn ich den Fernseher einschalte?« Fay zuckte mit den Schultern. Meg sagte: »Wie wär’s mit ‘nem Kaffee?« Hawk sagte: »Fein.«, Ich drehte den Fernseher an, und Diane Sawyer sprang ins Bild. So nah und doch so weit. Ich drehte den Ton leiser. Meg stand am Herd. Fay sagte: »Zuerst das Geschäftliche, die Herren. Das sind zweihundert voraus.« Ich sagte: »Ihr habt einen Zuhälter?« Fay sah mich an, als hätte sie ein kleines Kind vor sich. »Natürlich. Ohne Zuhälter geht nichts.« Meg drehte sich vom Herd um und sah mich an. Fay lächelte, trat zu mir, legte ihre Arme um mich und preßte sich gegen mich. »Kümmere dich nicht um ihn, Süßer. Laß uns ein bißchen näherkommen«, sagte sie. Ich sagte: »Jetzt hast du es ja schon gespürt. Ich habe eine Kanone in meinem Gürtel, und ich bin kein Cop.« Fay trat einen Schritt zurück. »Was geht hier vor, verdammt?« sagte sie. Meg war vom Herd auf uns zu gekommen, eine Kanne mit Instant-Kaffee in der Hand. »Ihr Kerle seid von der Sittenpolizei«, sagte Meg. »Jeder andere eher als wir«, sagte Hawk. »Wann kommt euer Lude vorbei, um zu kassieren?« »Wir haben gar keinen Zuhälter«, sagte Fay. »Ihr habt uns falsch verstanden. Wir sind nur auf einen kleinen Spaß aus. Ihr wollt doch ein bißchen Spaß?« »Keinen Spaß«, sagte ich. »Wir wollen wissen, wann euer Lude zum Abkassieren kommt.« Im Fernseher ohne Ton wurde zu den 8-Uhr-25- Lokalnachrichten umgeschaltet. Ein Foto von Hawk und daneben eins von mir tauchten auf dem Bildschirm auf. Ich ging hin und drehte den Ton lauter., »Die Polizei«, sagte der Sprecher, »sucht zwei Männer, die heute früh aus dem Gefängnis in Mill River ausgebrochen sind.« Die beiden Frauen starrten auf den Bildschirm, als unsere Namen und Beschreibungen durchgegeben wurden. »Die beiden Männer kommen aus Boston, sind bewaffnet und gelten als gefährlich. Und nun zu Hoffman’s Bäckereiprodukten.« Ich schaltete den Fernseher aus. »Sie haben mich um fünfzehn Pfund zu schwer gemacht«, sagte ich. »Das war das Foto von dir aus Susans Wohnung«, sagte Hawk. »Wie kommt es, daß sie dich nicht fünfzehn Pfund schwerer gemacht haben?« sagte ich. Fay sagte: »Jesus Christus.« Hawk sagte: »Haben ja gesagt, sind keine Cops.« »Aber bei den Namen haben wir nicht die Wahrheit gesagt«, sagte ich. »Ihr hättet sie aber schon noch erfahren.« Meg sagte: »Was wollt ihr?« »Zum letzten Mal«, sagte ich. »Wann kommt euer Lude zum Kassieren?« »Montags und freitags.« Meg hatte olivfarbene Haut, so daß ihr blondes Haar verwunderlich war. Sie schluckte heftig, als hätte sie einen geschwollenen Hals. »Was habt ihr vor?« »Heute ist Donnerstag«, sagte ich. Hawk nickte. »Da werden wir uns einen Tag und eine Nacht ausruhen, mit euch netten Damen unterhalten, und dann kommt der Lude vorbei und hat eine Tasche voll Bargeld bei sich.« »Ihr könnt Leo nicht ausrauben«, sagte Fay. »Zuhälter sind gut zum Ausrauben«, sagte Hawk liebenswürdig. »Sie haben Geld, und sie rufen nicht gern die Cops. Und meistens geschieht’s ihnen ganz recht.«, »Leo ist ein übler Kerl«, sagte Meg. »Leo ist wirklich übel. Er hat einmal ein Mädchen in Flammen gesetzt.« »Wir gehören nicht zu den Mädchen«, sagte Hawk. »Was habt ihr mit uns vor?« fragte Fay. »Nichts«, sagte ich. »Wir bleiben hier nur für einen Tag oder zwei, und dann sind wir weg.« »Und was zum Teufel sollen wir tun«, sagte Fay, »während ihr hier herumsitzt? Wir müssen unseren Lebensunterhalt verdienen.« »Ihr müßt eben einen kleinen Urlaub einschieben«, sagte ich. »Ihr könnt alles tun, was ihr wollt, außer ans Telefon gehen oder die Wohnung verlassen.« »Wie lange?« fragte Meg. »Zwei Tage«, sagte ich. »Mehr nicht.« »Ich bleibe hier nicht eingepfercht für zwei Tage mit euch beiden Ganoven«, sagte Fay. Hawk sah sie einen Augenblick an und sagte: »Ts-ts-ts.« Fay unterbrach ihre Rede. Meg sagte: »Wir wollen keinen Ärger. Wollt ihr beiden es mit uns treiben?« Ich sagte: »Nein. Ruht euch nur für zwei Tage aus.« Meg sah mich an, und ihre Augen wurden groß: »Ihr wollt nicht?« Hawk sagte: »Er spricht nur für sich selbst. Er ist verliebt.« »Das ist unnatürlich«, sagte Meg. »Für ihn ist es ganz natürlich«, sagte Hawk. »Erzählt mir von Leo«, sagte ich. »Kommt er allein?« Fay schüttelte den Kopf. »Wir wollen damit nichts zu tun haben, Mister.« »Fay«, sagte ich, »ihr habt in jeder Hinsicht damit zu tun. Ich suche nach einer Frau, und ich werde sie finden. Ich werde alles tun, um das zu erreichen, und dazu gehört auch, notfalls, zwei unschuldigen Huren an den Kragen zu gehen. Also, kommt Leo allein?« »Nein«, sagte Meg. Fay sagte nichts, sie preßte die Lippen zusammen. »Allie ist bei ihm«, sagte Meg. »Allie ist ein Leibwächter.« Meg sah Fay nicht an. »Hat Leo eine Kanone bei sich?« fragte ich. Meg schüttelte den Kopf. »Ich weiß nicht. Ich weiß, daß Allie eine hat. Bei Leo weiß ich nicht Bescheid.« »Um welche Zeit kommt er?« »Um fünf«, sagte Meg. »Er kommt pünktlich um fünf Uhr nachmittags, jedesmal.« »Kassiert er vorher woanders ab?« Meg zuckte die Schultern. Hawk sagte: »Wahrscheinlich. Abends ist viel los für die Mädchen, da kassiert er wahrscheinlich tagsüber.« »Und hierher kommt er zuletzt«, sagte ich. »Mit den Einnahmen des Tages«, sagte Hawk. »Wie nett.« Der kurze Gang führte zu einem Bad und zwei Schlafzimmern. Hawk lehnte sich an den Eingang zum Flur, um zu beobachten, ob die beiden im Schlafzimmer blieben, und ich rief die Information in New York City an und fragte nach der Nummer von Rachel Wallace. »Ist das die Schriftstellerin, die deinetwegen gekidnappt wurde?« fragte Hawk. Ich wählte die 212. Ich nickte. »Vielleicht fehlt es ihr dann dir gegenüber ein bißchen an der notwendigen Hilfsbereitschaft?« sagte Hawk. Das Telefon läutete. »Ich hab’ sie zurückgeholt, nicht wahr?« »Das reicht vielleicht«, sagte Hawk. Rachel Wallace meldete sich. Ich sagte: »Spenser entbietet den Gruß / ein Hetero von Kopf bis Fuß.«, Rachel Wallace sagte: »Schön zu hören, daß du noch immer nicht erwachsen bist. Wie geht’s?« »Schlecht«, sagte ich. »Ich brauche Hilfe.« »Du brauchst Hilfe?« »Ja«, sagte ich und berichtete. »Ich kann am Abend bei euch sein«, sagte sie. »Nein«, sagte ich, »danke. Hier gibt es nichts für dich zu tun. Was ich brauche, sind Nachforschungen. Ich möchte alles, was nur möglich ist, über Jerry Costigan und seinen Jungen wissen.« »Wie heißt der Junge?« »Russell. Ich weiß nicht, ob Jerry der richtige Name des alten Costigan ist oder eine Kurzform für Gerald, Jerome oder so.« »Es geht in Ordnung«, sagte Rachel Wallace. »Ich werd’ es herausbekommen. Hier in New York ist es kurz nach Mittag. Ich gehe in die öffentliche Bibliothek, und dann sollte ich zum Abendessen eigentlich schon etwas für euch haben. Kann ich dich anrufen?« »Ja«, sagte ich, »ruf mich hier an.« Ich gab ihr die Nummer. »Mir zu helfen, verstößt gegen das Gesetz«, sagte ich. »Vielleicht kommst du nachher wegen Begünstigung dran.« »Ich weiß«, sagte sie. »Ich rufe dich gegen neun Uhr an nach eurer Zeit.« »Ich werde dasein«, sagte ich und legte auf. »Sie ist Lesbierin«, sagte Hawk. »Ich bin ihr mal in der U- Bahn begegnet.« »Lesbierin, Feministin, Schwulen-Aktivistin, wahrscheinlich auch gegen Rassismus engagiert«, sagte ich. »Hört sich für mich gar nicht an wie eine gute Amerikanerin«, sagte Hawk. Ich stand auf, ging zum Fenster und sah über die Mission Street zum Postgebäude hinüber., »Wir haben zweierlei zu tun, wenn wir Leo ausgenommen haben«, sagte ich. »Wir müssen mit Dr. Hilliard sprechen und Jerry Costigan einen Besuch abstatten.« »Was für einen Dr. Hilliard?« fragte Hawk. »Der Name stand in Susans Kalender. Vielleicht ein Seelenklempner.« »Und wo finden wir Jerry Costigan?« »Er muß in Mill River sein. Ich nehme an, Rachel wird seine Adresse herausbekommen. Wenn nicht, marschieren wir einfach hin und fragen.« »Schönes Gefühl, bald wieder im guten, alten Mill River zu sein«, sagte Hawk., Aus dem Telefonbuch erfuhr ich, daß Dr. Dorothy Hilliard ihre Praxis auf dem Russian Hill hatte, und in den Mittagsnachrichten erzählten sie uns dann, daß man nun eine »ausgedehnte Fahndung« nach uns im ganzen Gebiet der San Francisco Bay eingeleitet habe. »Ausgedehnt«, sagte Hawk. »Kein Stein, der nicht umgedreht würde«, sagte ich. »Hast du diesen Kerl wirklich getötet?« fragte Meg. »Ja«, sagte Hawk. »Das war das beste für ihn.« Fay sprach kein Wort. Zum Mittagessen gab es Sandwiches mit Erdnußbutter und Pulverkaffee. Die Erdnußbutter klebte. Das Brot war blaß. »Das schmeckt widerlich«, sagte ich. »Gewöhnlich essen wir hier nicht«, sagte Meg. »Ich verstehe, warum«, sagte ich. Ich aß drei Sandwiches. Nach dem Lunch ging Hawk unter die Dusche, danach nahm er eine Mütze voll Schlaf. Ich bewachte die Frauen. Als es Zeit zum Abendessen war, sagte Meg: »Wir haben keine Erdnußbutter mehr.« Also hatten wir zum Supper weißen Toast und Erdbeermarmelade und eine Kanne Weißwein. Die Abendnachrichten wiederholten größtenteils, was morgens und mittags schon durchgegeben worden war. Sie machten mich immer noch fünfzehn Pfund zu schwer. Nach den Nachrichten gab es einen Tierfilm und dann irgendwas unter dem Titel Trauma Center. »Noch so ein Tag wie dieser«, sagte Hawk, »und ich stelle mich dem Polizeidienst von Mill River zur Verfügung.«, Um neun Uhr rief Rachel Wallace an. »Jerry Costigan – Jerry ist sein Taufname – lebt in Mill River in einem Anwesen namens ›Die Burg‹. Man erreicht es vom Costigan Drive aus, und der ist wieder mit dem Mill River Boulevard verbunden.« »Ich weiß, wo der Mill River Boulevard ist«, sagte ich. »Gut. Costigan hat 1948 von seinem Vater ein kleines Fuhrunternehmen geerbt. Darauf hat er aufgebaut, was jetzt die ›Transpan‹ heißt. Das Fuhrunternehmen schickt noch immer seine Laster herum, aber sie haben auch auf Luftfracht ausgeweitet, und dazu kommen noch Landwirtschaft, Hotels, Fernsehstationen und Handel mit Waffen und Munition. Aus Liebhaberei mischt Costigan manchmal auch noch im Showbusineß herum, investiert zum Beispiel in Spielfilme. Eine Zeitlang hielt er auch Anteile an einer Schallplattenfirma, und durch Russell ist er ständig an der Produktion von Rockmusik-Videos beteiligt. Die Gesellschaft ist offensichtlich im Privatbesitz und wird ausschließlich von der Costigan- Familie kontrolliert. Jerry ist ihr Präsident und Vorsitzender, Russell der Vizepräsident. Grace Costigan, Jerrys Frau und Russells Mutter, ist als Schatzmeisterin eingetragen. Sie haben in fast allen Großstädten Büros.« »Was weißt du über sie persönlich?« »Über Jerry fast nichts. Er ist ein Einsiedler. Geldspenden hat er an die Konservativen und an antikommunistische Organisationen gezahlt. Ein Untersuchungsausschuß hat einmal wegen organisierter Schwarzarbeit gegen ihn ermittelt. Sie konnten ihm aber nichts nachweisen. Dann war er in illegale Waffengeschäfte im Mittleren Osten und in Afrika verwickelt. Auch hier ist es nie zur Anklage gekommen. Er ist wahrscheinlich einer der drei oder vier reichsten Männer im Land. Geboren wurde er 1923, und seit 1944 ist er verheiratet, immer noch mit der ersten Frau. Russell wurde 1945 geboren., Er hat in Berkeley studiert, aber ohne Abschluß. Während des Vietnamkriegs war er Kadett bei den Marinefliegern, aber die Ausbildung hat ihn fertiggemacht. Er wurde dann aus dem Dienst entlassen, aus angeblich gesundheitlichen Gründen, die aber nirgends genauer spezifiziert sind. Jedenfalls nicht in den Quellen, die mir zur Verfügung standen, und das waren alte Zeitungsausschnitte und Eintragungen im Who’s Who. Die Entlassung aus dem Dienst war jedenfalls nicht unehrenhaft. 1970 heiratete er eine Frau namens Tyler Smithson. Aus der Ehe stammen zwei Kinder, Heather, 1971 geboren, und Jason, 1972 geboren. Eine Adresse habe ich nicht gefunden. Auch über eine Scheidung ist nichts vermerkt. Russell vertritt seinen Vater häufig in der Öffentlichkeit. Die ›Transpan‹ hat auch ein Büro in Washington, D. C. und Russell hält sich dort ziemlich oft auf. Er ist zwar nicht als Lobbyist beim Kongreß eingetragen, aber einige Jahre lang gehörte es zu seinen wichtigsten Aufgaben, im Sinne seiner Familienunternehmen Einfluß auf die Regierung auszuüben. Jetzt, nachdem er Vizepräsident ist – das ist übrigens ein neugeschaffener Posten, jedenfalls scheint ihn vorher niemand besetzt zu haben –, hält er sich seltener in Washington auf. Aber er taucht dort regelmäßig immer wieder auf. Die Firma hält sich eine Suite im ›L’Enfant Plaza‹. Russell ist ein paarmal verhaftet worden, wegen geringfügiger Dinge. Trunkenheit in der Öffentlichkeit. Alkohol am Steuer. Rauschgiftbesitz. Streitereien in der Öffentlichkeit. Alle diese Festnahmen hatten keine weiteren Folgen, außer, daß schnell einer der Firmenanwälte herbeieilte, und auch die Presse brachte niemals etwas groß heraus. Es müßte schon ein ziemlich betuchtes Blatt sein, das sich trauen würde, diese Dinge an die große Glocke zu hängen.« »Und guttun würde es ihm auch dann nicht«, sagte ich. »Ganz bestimmt. Das ist jetzt alles, was ich herausbekommen habe. Das einzige, was mir sonst noch aufgefallen ist: Weder, Vater noch Sohn scheinen sich in der Öffentlichkeit schon einmal nachdrücklich zur Frauenfrage geäußert zu haben.« »Wie nett«, sagte ich. »Vielleicht sind sie beide heimliche Feministen.« »Ich kann noch weiter in der Sache herumgraben, und das werde ich auch tun. Ich kann hervorragend recherchieren. Ich werde noch mehr herauskriegen. Aber dazu brauche ich auch mehr Zeit. Gibt es irgend etwas Bestimmtes, wonach ich forschen soll?« Ich sagte: »Ich brauche noch die Namen und Adressen von allen Leuten, die mit dem alten Costigan, mit Costigan junior und der ›Transpan‹ in Kontakt stehen.« »Das dürfte eine stattliche Anzahl sein«, sagte Rachel Wallace. »Ich suche Susan«, sagte ich. »Ja«, sagte Rachel Wallace. »Ich werde die Liste so komplett machen, wie ich kann. Aber dazu wird es nötig sein zu entscheiden, mit wem ich anfangen und wen ich auslassen kann. Wenn ich dich nicht erreichen kann, muß ich diese Entscheidung selbst treffen.« »Du weißt, worum es geht«, sagte ich. »Tu, was du für das Beste hältst.« »Und wenn du gefunden hast, was du suchst«, sagte Rachel Wallace, »wenn du sie wiederhast, was dann?« »Darüber mache ich mir Gedanken, wenn es soweit ist. Jetzt geht es erst einmal nur darum, sie zu finden.« »Das ist ganz deine Art«, sagte Rachel Wallace. »Du hast eine Aufgabe zu erledigen, also erledigst du sie.« »Ja.« »Und du denkst an nichts anderes als daran, wie du das am besten hinkriegst.« »Ja.«, »Und du gibst dir alle Mühe, möglichst keine Gefühle dabei zu haben.« »Ja.« »Man fühlt aber. Du auch«, sagte Rachel Wallace. »Niemand ist vollkommen«, sagte ich. »Das merk dir mal schön«, sagte sie. »Und ruf mich an, wenn du kannst.«, Am Freitag gab es nichts mehr zu essen. Wir tranken Pulverkaffee, marschierten in der Wohnung auf und ab und starrten aus dem Fenster. »Es ist nicht recht«, sagte Meg. »Sie können uns nicht hungern lassen.« »Heute abend kriegt ihr was zu essen«, sagte ich. »Nur noch sieben Stunden.« »Ich bin hungrig«, sagte Meg. »Lassen Sie mich hinaus und etwas holen. Ich werde keinem etwas sagen. Ich könnte uns ein paar Sandwiches und ähnliches holen.« »Nein«, sagte ich. »Wartet bis zum Abend.« »Ist lange her«, sagte Hawk, »seit ich das letztemal gut gegessen habe.« »Ich auch«, sagte ich. »Und dazu habe ich auch noch schlecht geschlafen.« Wir standen am Fenster und sahen auf die Mission Street hinunter. Ich beobachtete die Frauen. Besonders chic waren sie hier nicht. Ziemlich viele mit Übergewicht. Zu eng sitzende Hosen. Die meisten schleppten Lebensmittel, kaum jemand welche aus diesen feinen Läden. Nur die jungen schwarzen Frauen waren oft sehr elegant, ganz gleich, was sie trugen. Und die mexikanischen Mädchen mit ihren dichten langen Haaren. Sonst gab es nur noch Frauen an den Armen ihrer Männer. Und müde Frauen, allein. »Nichtstun fällt schwer«, sagte Hawk. »Warten ist auch etwas tun«, sagte ich. Hawk zuckte mit den Schultern. »Warten fällt schwer«, sagte er. »Schwer, nichts zu denken, während du wartest.«, »Ich denke darüber nach, wie ich sie finden kann«, sagte ich. »Sonst über nichts.« Hawk sagte: »Hmm.« Die beiden Frauen saßen vor dem Fernseher. Irgendein Spiel mit großem Gejohle. »Sartre sagte, die Hölle, das sind die anderen«, sagte ich. »Er hat sich wohl nie so eine Show im Fernsehen angeguckt«, sagte Hawk. Auf der anderen Straßenseite gingen Leute in einer Pizzeria ein und aus. Die meisten kauften sich die Pizza stückweise, kamen wieder heraus und aßen sie im Weitergehen. Mich überkam der Futterneid. »Wenn Leo so ein übler Kerl ist, wie die beiden Mädchen sagen«, sagte Hawk sanft, »wäre es vielleicht besser, ihn umzulegen.« »Wird er es an den beiden auslassen?« »Vielleicht«, sagte Hawk. »Kannst du ihn töten?« »Wenn es sein muß«, sagte ich. Wir sahen eine Weile aus dem Fenster. »Du bist ein verdammter Narr«, sagte Hawk. »Du machst dir zu viele Regeln. Welche Regel gilt denn: Leo nicht einfach kaltblütig wegblasen zu dürfen oder Leo nicht einfach diese Huren fertigmachen zu lassen?« Er zeigte ein glückliches Lächeln. »Wir haben diese Huren auch ausgenutzt«, sagte ich. »Sind ihnen etwas schuldig.« »Also müssen wir Leo Feuer unter dem Hintern machen«, sagte Hawk. »Wenn wir ihn umlegen«, sagte ich, »müssen wir auch den Leibwächter töten. Dann liegen hier zwei Leichen herum, und die beiden Mädchen müssen es der Polizei erklären.« »Wenn sie hierbleiben«, sagte Hawk., Ich wandte mich zu den beiden Frauen und sagte: »Gehört euch diese Wohnung, oder habt ihr sie gemietet?« Meg sagte: »Wir haben sie von Leo gemietet.« Hawk lachte. »Der alte Leo holt sich’s von überall her.« »Ihr habt einen Vertrag unterschrieben?« fragte ich. Fay lachte ohne eine Spur von Vergnügen. Meg schüttelte den Kopf. »Raffiniert«, sagte ich zu Hawk. »Leo kauft sich eine Wohnung, steckt seine Huren hinein, sie zahlen ihm Miete, benutzen sie für ihren Beruf und teilen mit ihm ihre Einkünfte. Und Leo kassiert gleich doppelt.« »Das bedeutet aber auch, wenn die beiden Süßen verschwinden, weiß niemand, daß sie hier waren.« Fay beobachtete uns, während wir sprachen. »Warum wollt ihr das alles so genau wissen?« fragte sie. Es war das erstemal seit gestern, daß sie wieder redete. »Wissen ist besser als nicht wissen«, sagte ich. »Ihr denkt daran, uns umzubringen«, sagte Fay. »O mein Gott«, sagte Meg und drehte sich zu Fay um. Die Show im Fernsehen war vergessen. »Ihr wollt wissen, ob man unsere Spur hierher verfolgen kann. Ihr wollt wissen, wer Bescheid weiß, daß wir hier waren.« »Wie wird Leo eurer Meinung nach reagieren, wenn wir ihn uns hier vorknöpfen?« fragte ich. »Wir werden keinem je etwas sagen«, sagte Meg. Sie saß vornüber gebeugt und preßte die Hände in ihren Schoß. »Wir schwören bei Gott, daß wir es nicht tun.« Fay reichte ihren Arm zu Meg hinüber und faßte sie an der Hand. »Was meinst du?« fragte sie. Sie ließ ihre Hand auf den zusammengepreßten Fäusten in Megs Schoß liegen. Dann streichelte sie sie leicht. »Wird Leo euch die Schuld geben?« fragte ich., »O guter Gott«, sagte Meg. Sie fing an, in ihrem Sitz herumzurutschen, die Hände immer noch zusammengepreßt. Fay streichelte sie weiter. »Daran hatte ich nicht gedacht«, sagte Fay. Sie schwieg und dachte nach. Meg zog ihre Hände unter denen von Fay hervor und preßte sie gegen den Mund. »Jesus«, sagte sie mit erstickter Stimme. »Jesus, Jesus, Jesus.« »Er könnte annehmen, wir hätten mitgespielt«, sagte Fay. »Er wird ziemlich sicher sein, daß wir euch etwas über seine Abkassiertour erzählt haben. Und vor den Augen von zwei seiner Mädchen hochgenommen zu werden, das wird… Er wird es an uns auslassen, auch dann, wenn er uns nicht die Schuld gibt.« »Wenn ihr hier raus müßt«, sagte ich, »habt ihr irgendwo einen Unterschlupf?« Fay sah mich fast eine halbe Minute lang ohne ein Wort an. Dann sagte sie: »Wir sind manchmal auch nur für uns da.« »In Ordnung«, sagte ich. »Warum packt ihr nicht eure Sachen, damit ihr schnell verschwinden könnt?« Meg hatte mit ihrem »Jesus«-Gemurmel aufgehört. Ihre ineinandergeklammerten Hände hatte sie immer noch vor den Mund gepreßt. Aber sie saß wieder ruhig und sah Hawk und mich über die Spitzen ihrer Finger an. Dann wandte sie sich um und sah zu Fay hinüber. Fay lächelte sie zart an. »Komm«, sagte sie. »Wir packen.« Die beiden Frauen gingen durch den Flur ins Schlafzimmer. Hawk sah noch immer aus dem Fenster. Und während er so auf die Mission Street hinausstarrte, sang er leise vor sich hin: »Good bye, Leo, wir lassen dich ungern ziehen.«, »Es ist schon was Eigenartiges mit euch schwarzen Burschen«, sagte ich. »Ihr habt soviel Soul.« Hawk drehte sich um und grinste. »Zum Singen geboren, Süßer«, sagte er. »Zum Boogie geboren.«, Pünktlich um fünf klopfte Leo an die Tür. Hawk und ich standen so, daß wir von der Tür aus nicht zu sehen waren, und Fay machte ihnen auf. »Hallo, Leo«, sagte sie. »Allie, kommt rein.« Eine sanfte Stimme murmelte kaum hörbar: »Na, Mädchen, eine gute Woche gehabt?« Die Tür schloß sich, und die beiden Männer kamen ins Blickfeld. Hawk und ich hielten unsere Pistolen auf sie gerichtet. Leo sah zu uns, dann hinüber zu Fay. Er war ein großer Mann mir ordentlichem, graumeliertem Haar. Er trug eine Hornbrille und hatte sich von oben bis unten bei Brooks Brothers eingekleidet. Gestreiftes Hemd, Strickkrawatte, graue Flanellhosen, kräftige Treter. Und Allie hinter ihm sah aus, als hätte er seine Jugend damit verbracht, sich die Filme mit Victor Mature anzugucken. Er hatte gewellte Haare und schwere Augenlider und trug ein schwarzes Hemd mit weißer Krawatte. Den Kragen seiner Lederjacke hatte er hochgeschlagen, und in einem Mundwinkel qualmte eine Zigarette. Hinter mir hörte ich Hawk schnaufen. Leo sah uns erneut an, dann wieder Fay. Meg stand weit weg an der Küchenwand. »Du lausige Hure. Du willst mich hochnehmen«, sagte Leo mit seiner Murmelstimme. Er hatte eine Aktentasche in der Hand, nicht so ein nettes Diplomatenköfferchen, sondern ein dickes, ziemlich abgenutztes Exemplar. Ich sagte zu den Frauen: »Holt euer Gepäck.«, Meg wollte etwas sagen, doch Fay nahm sie am Arm und sagte: »Ssst.« Dann verließen sie den Raum und gingen in die Diele. Leo sah mich an. Auf seiner Oberlippe bildeten sich Schweißtropfen. Seine Augen glänzten feucht. »Ich werde ihnen den Arsch rösten«, sagte er. Hawk sagte: »Zwecklos, darüber zu reden.« »Zwecklos«, sagte ich. Ich biß meine Backenzähne heftig aufeinander und schoß. Leo wankte zwei Schritte zurück und fiel. Allie war gerade mit der Hand unter seiner Jacke, als Hawk ihn traf. Allie fiel quer über Leo, die Beine in Richtung Küche gespreizt. Ich hob die Aktentasche auf, trug sie zum Küchentisch und öffnete sie. Der Pulverdampf roch scharf in dem Raum, und der Klang der Schüsse schien noch nachzuhallen. Die Tasche war voller Geld. Hawk hatte Leos und Allies Brieftasche herausgezogen und untersuchte sie. »Leo scheint sechs verschiedene Kreditkarten auf sechs verschiedene Namen gehabt zu haben«, sagte Hawk. »Das scheint mir aber recht unredlich, oder?« Fay und Meg kamen aus der Diele zurück und lugten vorsichtig ins Wohnzimmer herein. »Ich denke, es ist besser«, sagte ich, »wenn ihr nicht auf die Leichen schaut.« Meg drehte sich sofort um, doch Fay sah an mir vorbei und musterte die beiden Toten genau. Ihr Gesicht zeigte keinen Ausdruck. Dann sah sie mich an. »Was geschieht jetzt mit uns?« fragte sie. Ich nahm vierhundert Dollar aus der Aktentasche und gab sie ihr. »Verdienstausfall für zwei Tage«, sagte ich. »Und wir können gehen?« »Ja.«, »Ihr habt ihn für uns erschossen«, sagte sie. »Er hätte uns die Schuld gegeben.« Es war zuviel Geld in der Tasche, um es schnell durchzuzählen. »Wirf hinein, was du in der Hand hast«, sagte ich, »und dann laß uns abhauen.« Hawk steckte die Kreditkarten, Ausweise, Allies Revolver und das Geld, das er aus den Brieftaschen genommen hatte, in die Aktentasche und schloß sie. »Habe auch Wagenschlüssel bei ihnen gefunden«, sagte Hawk. »Hoffentlich fährt er nicht so eine typische Zuhälterkutsche.« »So, wie der angezogen war«, sagte ich, »keine Chance. Tippe auf BMW.« Fay stand noch immer in der Diele. Meg war ihr mit zwei Koffern in der Hand gefolgt. Fay sah mich an. »Ihr hättet sie nicht umnieten müssen«, sagte Fay. »Warum habt ihr sie umgenietet?« »Schien uns eine gute Idee«, sagte ich. »Zwei Kerle, die ihr nicht einmal gekannt habt, für zwei Huren, die ihr auch nicht gekannt habt.« »Euch kennen wir jedenfalls besser als Leo«, sagte Hawk. »Auf Wiedersehen«, sagte ich. »Tut uns leid wegen des Wirbels.« Meg sagte: »Auf Wiedersehen.« Fay sah nur hinter uns her, als wir zur Tür hinaus und Treppe hinunter auf die Straße gingen. Ein silbergrauer Volvo stand am Bordstein. »Warst nah dran«, sagte Hawk. »Ein ganz feiner Lude. Auf nichts kann man sich hier auch verlassen.« Er stieg auf der Fahrerseite ein. Ich legte die Aktentasche auf den Rücksitz und setzte mich neben ihn. Wir fuhren los, die Mission Street entlang., »Als erstes gehen wir essen«, sagte Hawk. »Und dann?« »Mill River«, sagte ich. »Ich möchte einen Blick auf Jerry Costigan werfen.« »Magst du Büffeleintopf?« fragte Hawk. »Sicher. Und Mammuteintopf und Nilpferdeintopf…« »Nein, richtiges Büffelfleisch. Es gibt an der Van Ness Avenue tatsächlich ein Restaurant, das Büffelfleisch serviert. Laß uns hingehen, und dann auf nach Mill River.« »Und wenn die Cops auftauchen«, sagte ich, »bauen wir schnell eine Wagenburg.« Wir schlossen die Aktentasche im Kofferraum des Volvo ein, gingen in »Tommy’s Joynt« und aßen Büffeleintopf. Büffeleintopf schmeckt ziemlich genau wie Rindfleischeintopf. Aber gegen einen Rindfleischeintopf ist ja nichts einzuwenden. Wir aßen jeder eine große Schüssel voll und dazu Sauerteigbrötchen und Krautsalat und drei Flaschen Anchor Steam Beer. Kein Cop kam herein. Keine Sirene heulte. Keiner hielt uns eine Kanone unter die Nase. Wir aßen auf, gingen hinaus, stiegen in Leos Volvo und fuhren wieder Richtung Süden, nach Mill River. Als wir zehn Minuten aus der Stadt heraus waren, ließ ich Hawk anhalten und erbrach mich am Straßenrand. Als ich wieder einstieg, sagte Hawk: »Du hast Leo erschossen, um diese beiden Huren zu schützen.« Ich nickte. »Es mußte sein«, sagte Hawk. »Ich weiß.« »Ein bißchen noch, und du fühlst dich wieder besser«, sagte Hawk. »Jedenfalls besser als Leo«, sagte ich., Während Hawk fuhr, untersuchte ich gründlich die Aktentasche. Allies Waffe war ein .45er Colt Automatik, voll geladen. Damit hatten wir nun vier Waffen, aber keine Reservemunition. Und jede Kanone brauchte eine andere Ladung. Sollte die Geschichte länger dauern, mußten wir unser Waffenarsenal wohl neu organisieren. Ich behielt meine .25er, legte die .45er und den .38er Polizeirevolver, ebenfalls voll geladen, in die Aktentasche. Dann zählte ich das Geld. Wir waren bereits wieder auf der 101 südlich vom Flughafen, als ich damit fertig war. »Elftausendfünfhundertundachtundsiebzig Dollar«, sagte ich. »Acht krumme Dollar?« sagte Hawk. »Wer zahlt einer Hure krumme acht Dollar? ›Für achtunddreißig mach ich’s dir besonders schön, Süßer.‹« »Wahrscheinlich das Kleingeld aus Allies Brieftasche«, sagte ich. »Der sah so aus, als würde er mit acht Dollar herumlaufen«, sagte Hawk. Ich legte das Geld zurück in die Aktentasche. Dann sah ich mir die Kreditkarten und die Ausweise an. Es waren American-Express-Karten, eine Visa, zwei MasterCards und alle auf verschiedene Namen ausgestellt. Zu jedem Namen gab es auch einen passenden Ausweis mit lauter Fotos von Leo drin. »Besorg dir nur eine Hornbrille«, sagte Hawk, »schab dir deinen Fünf-Tage-Bart ab, und du kannst mit diesen Karten und Ausweisen losziehen. Dann bist du genauso ein feiner Pinkel wie Leo.«, »Ich lasse den Bart dran«, sagte ich. »Sie sollen glauben, ich hätte mir seit der Aufnahme der Fotos einen Bart stehen lassen, und der wird dann auch die Tatsache verdecken, daß ich halt ein starkes männliches Kinn habe und nicht so ein weiches und schlappes wie Leo.« Ich legte die Kreditkarten in die Aktentasche zurück. »Erinnerst du dich, wo der Mill River Boulevard ist?« fragte ich. »Und wie.« »Von dem aus geht irgendwo eine Straße mit Namen Costigan Drive ab, und an dem wohnt er in einem Anwesen, das sie ›Die Burg‹ nennen.« »Die Burg?« sagte Hawk. »Die Burg.« »Je mehr Geld ihr weißen Halsabschneider verdient«, sagte Hawk, »desto verrückter werdet ihr.« »Nun mal langsam«, sagte ich. »Bist du nicht in einer Gegend aufgewachsen, die sie ›Das Getto‹ genannt haben?« »Scheiße«, sagte Hawk. »Jetzt hast du mich erwischt.« »Na bitte, du intoleranter Bastard.« Hawk fuhr einen Augenblick etwas langsamer und fing an zu lachen. »Vielleicht ziehe ich mal nach Beverly Farms«, sagte er, »kaufe mir dort ein großes Haus und nenne es ›Das Getto‹.« »Die feinen Kacker dort würden grün und gelb«, sagte ich. »Und sich die passenden Hosen dazu kaufen«, sagte Hawk. Die Sonne ging langsam unter, als wir die Route 101 verließen. Ihre tiefstehenden Strahlen blendeten Hawk im Rückspiegel so, daß er seinen Kopf schräg halten mußte. Bei unserem ersten Versuch fuhren wir falsch, als wir vom Mill River Boulevard abbogen. Wir mußten wenden und ein Stück zurückfahren, bis wir den Costigan Drive fanden. Hawk lenkte den Wagen an den Straßenrand, und bei laufendem Motor standen wir und sahen uns um., Auf einem rot gestrichenen Holzschild stand PRIVATSTRASSE, die Buchstaben waren golden ausgemalt. Die Straße schlängelte sich hinauf zu einem Canyon. Man sah keine Postkästen am Rand und keinen Hinweis darauf, daß sonst noch wer an der Straße wohnte. Der Hügel, in den der Canyon einschnitt, war bewaldet und ruhig. »Laß uns zu Fuß gehen«, sagte ich. »Vielleicht ist es weit«, sagte Hawk. »So haben wir Zeit, um vorsichtig vorgehen zu können«, sagte ich. Hawk nickte. Er stieg aus, öffnete den Kofferraum und holte den Wagenheber heraus. Ich steckte die .25er in meine Gesäßtasche. Wir fingen an, die Straße hinaufzumarschieren. Der Griff des riesigen .44er ragte aus Hawks Hosentasche. Das Gewicht der Waffen zog an unseren Hosen. Sie zogen unsere Gürtel weiter nach unten, als in Mill River wahrscheinlich erlaubt war. »Bei nächster Gelegenheit«, sagte ich leise zu Hawk, der auf der anderen Seite der engen Straße ging, »kaufen wir uns neue Gürtel.« »Es werden schon rettende Engel kommen und uns eine Mund-zu-Dings-Beatmung verpassen, wenn wir unsere Hosen verlieren«, sagte Hawk. »In welchem Ritterbuch habe ich das schon einmal gelesen?« Hawk hob die Hand, und wir erstarrten augenblicklich. Niemand war zu sehen, aber hinter der nächsten Straßenbiegung konnte man ein Radio spielen hören. Fats Domino sang »Blueberry Hill«. »Ein goldener Oldie«, murmelte Hawk. Wir schlugen uns zwischen die Bäume und schlüpften dort weiter in Richtung auf die Musik. Sie kam aus einem Pförtnerhaus, das links von einem Tor aus reichlich verziertem Schmiedeeisen stand. Auf beiden Seiten, davon zog sich eine über drei Meter hohe Mauer aus Feldsteinen. Oberhalb der Mauer verlief noch ein Stacheldraht. Auf der anderen Seite des Tores schlängelte sich die Straße zwischen gepflegten Rasenflächen weiter aufwärts und verschwand dann wieder aus dem Blickfeld. Hawk hockte sich neben mir auf seine Fersen. Wir hörten, wie ein Discjockey einen Gruß an irgendwen in Menlo Park weitergab. Durch die offene Tür des Pförtnerhauses konnte ich den Kopf eines Mannes erkennen, der zurückgelehnt, die Hände hinter dem Kopf verschränkt, anscheinend in einem Drehstuhl saß, die Füße auf der Tischkante. »Raten Sie die richtige Summe, und sie gehört Ihnen«, sagte der Discjockey, und seine Stimme klang wie elektrisiert vor Aufregung. »Ich sehe nur einen«, sagte ich zu Hawk. Hawk sagte: »Man kann nicht genau genug hineinschauen.« »Oh, oh, oh, tut mir leid«, ließ sich der Discjockey vernehmen, und seine Stimme begann kummervoll zu zittern. »Aber Sie bleiben dran, ja? Man weiß ja nie, vielleicht rufen wir zurück.« »Auch wenn nur einer drinnen ist, er ist in dem Haus, und wir sind draußen. Sobald wir versuchen hineinzustürmen, gibt er Alarm.« Im Radio spielten sie eine Platte von Lennie Welsh: ›Since I Fell for You.‹ Hawk und ich standen still und beobachteten. Niemand ging hinein. Niemand kam heraus. Der Kopf, den man durch den Türrahmen des Pförtnerhauses sehen konnte, verschwand aus dem Blickfeld. In dem Buschwerk aus Erlen und Zedern um uns herum summten Insekten. Im Radio ertönte eine Werbedurchsage für ein Restaurant mit hervorragendem Salatbüfett. Dann sang Elvis Presley »Love Me Tender«. »Wie kommt es, daß ihn alle mögen«, sagte Hawk., »Er war ein Weißer«, sagte ich. Der Wachtposten erschien in der Tür des Pförtnerhauses. Er hatte einen Cowboy-Strohhut auf dem Kopf und trug ein weißes Hemd und weiße Chino-Hosen aus Baumwolle, dazu Cowboy-Stiefel. An der rechten Hüfte trug er einen Revolver im Halfter. Er sah auf seine Armbanduhr, warf einen Blick auf die Straße und verschwand wieder in seinem Pförtnerhaus. »Wir müssen dafür sorgen, daß wir ihn draußen zu fassen kriegen«, sagte Hawk. »Aber ohne Getöse.« »Wie kriegen wir ihn heraus?« sagte ich. Hawk schwieg und beobachtet das Pförtnerhaus. »Am besten gehe ich los, setze mich mitten auf die Straße und warte auf ihn. Und weiß der Teufel, was ich dann tue.« Ich zog die .25er aus meiner Tasche und barg sie in der Handfläche. Dann bewegte ich mich zurück durch das Gebüsch bis zur Straße, von wo aus man mich nicht mehr sehen konnte. Dann marschierte ich langsam die Straße hinauf direkt auf das Tor zu, und als ich noch ungefähr drei Meter entfernt war, setzte ich mich auf die Straße, faltete die Hände so in meinem Schoß, daß man die Pistole nicht sehen konnte, und starrte auf das Tor. Der Wachtposten kam aus dem Haus und betrachtete mich durch das Tor. »Was zum Teufel machen Sie da?« fragte er. Er war ein stämmiger Mann mit herunterhängendem Schnurrbart und einem kräftigen Nacken. Als ich keine Antwort gab, musterte er mich. Ich bewegte mich nicht. Meine Augen waren genau auf die Mitte des Tores gerichtet. »Haben Sie mich nicht gehört?« sagte er. »Was machen Sie hier?« Ich schwieg. »Hör mal, Junge, das ist hier Privatbesitz. Du befindest dich auf einer Privatstraße. Verstanden? Das ist Hausfriedensbruch., Wenn du da weiter sitzenbleibst, kannst du festgenommen werden.« Ich schwieg weiter. Der Wachtposten nahm seinen Hut ab und strich sich mit der Hand über seinen fast kahlen Kopf. Dann setzte er den Hut wieder auf und zog ihn nach vorn in die Stirn. Er schürzte die Lippen, legte die eine Hand an seinen Revolvergürtel, mit der anderen hielt er sich am Tor. Er sah mich weiter an. »Espanol?« fragte er. Das Radio hinter ihm empfahl eine Anwaltskanzlei, die auf Unfallentschädigungen spezialisiert war. »Zieh Leine«, sagte der Wachtposten. Ich saß mit übereinandergekreuzten Beinen, wie man das immer bei den Indianern im Kino sieht, und langsam spürte ich einen Krampf. Ich bewegte mich nicht. Aus dem Häuschen plärrte das Radio. Big Bopper sang: »Chantilly lace, and a pretty face…« Der Wachtposten atmete tief durch. »Scheiße«, sagte er und öffnete das Tor. Während er herankam, zog er einen ledernen Schlagstock aus seinem Halfter an der rechten Hüfte. Als er vor mir stand, sagte er: »In Ordnung, Kumpel, die letzte Chance. Entweder kommst du jetzt auf die Füße und hebst deinen Arsch weg von hier, oder ich verziere deinen Kopf mit einer Beule, während du sitzt.« Ich faltete meine Hände auseinander und richtete, während er sich über mich beugte, die .25er direkt auf ihn. »Nur immer zu«, sagte ich. Die Augen des Wachtpostens weiteten sich, aber sonst war sein Gesicht leer. Er blieb in der halb über mich gebeugten Stellung. Ich sagte: »Steck den Schlagstock wieder weg, richte dich schön auf, und dann werde ich mich erheben, und wir beide gehen dort zum Straßenrand, ganz so, wie du es von mir verlangt hast.« Ich zog den Hahn der Automatik mit dem, Daumen auf. »Eine falsche Bewegung, und ich schieße dir in den Kopf.« Der Wachtposten tat, was ich ihm geheißen hatte. Ich hielt die Pistole nah an meinem Körper und ging so, daß der Wachtposten zwischen mir und dem Tor war – für den Fall, daß jemand die Straße herunterkam und uns sah. Am Straßenrand angekommen, sagte ich: »Vor mir her zwischen die Bäume!« Knapp zwei Meter weiter stand Hawk an einen Baum gelehnt. Als wir heran waren, schlug er dem Wachtposten den Wagenheber über den Hinterkopf. Der Mann gab einen Grunzer von sich und fiel nach vorn. Er lag still, nur sein rechts Bein zuckte ein wenig. »Besser als Leder«, sagte Hawk. »Aber nicht so bequem.«, Hawk und ich gingen durch das offene Tor und schlossen es hinter uns. Das Radio spielte eine Nummer, die ich nie gehört hatte, von einer Gruppe, die ich nicht kannte. Im Pförtnerhaus standen ein Schreibtisch, ein Drehstuhl, ein Telefon. Daneben ein Knopf, mit dem sich das Tor wahrscheinlich elektrisch öffnen und schließen ließ. Ich zog die oberste Schublade des Schreibtisches auf. »Munition«, sagte ich. »Aber nur läppische zwei Kugeln.« Sonst befand sich nichts mehr in dem Schreibtisch. Ich legte den Revolver des Wachtpostens hinein und schloß die Schublade. Hawk hatte den Wagenheber zwischen den Bäumen zurückgelassen. Dafür hing jetzt der Knüppel des Wachtpostens links an seinem Gürtel. Der .44er steckte griffbereit in seiner rechten Hosentasche. Die Sonne war inzwischen untergegangen, und es wurde dunkel, während wir Jerry Costigans Auffahrt mit den glatten, unberührten Rasenflächen rechts und links hinaufgingen. An der nächsten Biegung gab es Beete mit Immergrün, und dahinter, noch gute hundert Meter entfernt, stand das Haus. Es war von verborgenen Scheinwerfern hell erleuchtet. Wenn die Leute, die Disneyland gebaut haben, den Auftrag für den Entwurf eines Hauses für einen eigenbrötlerischen und widerwärtigen Millionär bekommen hätten, dann wäre so etwas wie Jerry Costigans Haus dabei herausgekommen. Hawk und ich hielten uns vorsichtig zwischen den ordentlich aufgereihten Bäumen und sahen uns um. Den Bäumen sah man an, daß ihre scheinbar planlose Anpflanzung exakt geplant, war. Hier und da über den endlosen Rasen verstreut standen weitere Gehölze. Das Haus ähnelte am ehesten einem englischen Landhaus, dessen Bewohner direkt von den Normannen abstammten. Es war von einer enorm breiten Terrasse umgeben, darüber ein Mansardendach. An jeder Ecke des aus schweren Feldsteinen gebauten Hauses standen schlanke runde Türme mit hohen schmalen Fenstern. Genau passend, um daraus die bösen Wikinger mit heißem Öl zu begießen. Die Auffahrtstraße verschwand in einem Bogen hinter dem Haus. »In zehn bis fünfzehn Minuten wird es ganz dunkel sein«, sagte Hawk. Ich nickte. Wir hielten uns ruhig unter den planlos geplanten Bäumen. Im Haus war Licht. Es leuchtete etwas gelber und wärmer durch die Fenster als die Strahlen, die die Scheinwerfer gegen die Mauern warfen. Zwei Männer wanderten über die Terrasse, hielten an, um sich zu unterhalten, gingen dann weiter und machten so eine langsame Runde um das Haus. Sogar auf die hundert Meter Entfernung konnte ich den Zigarettenrauch in der sanften Abendluft riechen. An den zwei von uns aus erkennbaren Ecken des Hauses waren unter den Dachrinnen Fernsehkameras montiert. Sie schwenkten in einem Bogen langsam von links nach rechts und zurück. »Siehst du die Kameras?« sagte Hawk. »Ja.« »Wenn Sie so auf Sicherheit aus sind«, sagte Hawk, »werden sie den Wachtposten draußen ziemlich bald finden.« »Ich weiß«, sagte ich. »Ich bin sogar überrascht, daß sie beide Überwachungssysteme nicht zusammengeschaltet haben.« »Wenn dem so wäre, würden sie jetzt schon auf uns schießen«, sagte Hawk., »Schwachsinnig«, sagte ich. »Absolut schwachsinnig, solch einen Sicherheitsaufwand zu treiben und ihn gleich wieder kaputtzumachen, indem man nur diesen einen Mann da hinausschickt.« »Gut zu wissen, daß sie so blöd sind«, sagte Hawk. Ein schwarzer Ford Bronco mit Funkantenne auf dem Dach und einem 4x4-Zeichen an den Seiten kam hinter dem Haus hervor und fuhr in Richtung Tor. »Sie werden schon schlauer«, sagte ich. Ich sah zum Haus hinüber. Nichts hatte sich geändert. Ich sah wieder nach dem Bronco, von dem noch die Rücklichter in der nun hereingebrochenen Dunkelheit zu erkennen waren. »Zeit, daß wir uns bewegen«, sagte Hawk. »Hinter dem Ford her!« sagte ich. Wir ließen die Bäume hinter uns und rannten die Auffahrt hinunter dem Bronco nach. Hawk hatte den .44er aus der Tasche gezogen und hielt ihn in der linken Hand, während er rannte. Unsere Füße machten in den Turnschuhen wenig Geräusche auf dem Pflaster. Der Bronco stand jetzt neben dem Pförtnerhaus geparkt, mit laufendem Motor, die Türen offen, die Innenbeleuchtung eingeschaltet. Im Scheinwerferlicht untersuchte ein Mann das Tor. Vom Radio im Haus war nichts mehr zu hören. »Nimm ihn dir vor«, sagte ich zu Hawk. »Ich nehme das Pförtnerhaus.« Der Mann, der sich im Haus befand, stand mit dem Rücken zur Tür und sah sich die Eintragungen im Protokollheft auf dem Schreibtisch an. Er lehnte mit flachen Händen auf der Schreibtischplatte, mit ganzem Gewicht. Er hörte mich hereinkommen, hatte aber kaum Zeit, sich zu straffen oder gar aufzurichten. Ich drückte ihm den Lauf meiner .25er hinter das Ohr, gleich über dem Kinnbacken. »Keinen Ton«, sagte ich., Er blieb, wie er war. Er war ein großer Kerl, ziemlich massig. Er trug ein weißes Hemd mit kurzen Ärmeln, und eine Waffe in einem mit Karabinerhaken befestigten Halfter drückte gegen die Fettrolle über seinem Gürtel. Wieder ein .357er, Marke Costigan. Ich hakte die Waffe mitsamt dem Halfter von seinem Gürtel und steckte sie hinten in meinen Gürtel. Hawk kam ins Pförtnerhaus. Er lächelte. »Der Bursche hatte einen erstklassigen Gürtel«, sagte er. Ich sah an ihm hinunter. Jetzt trug er ihn. Er hatte ihn eng umgeschnallt, aber er war ihm zu lang. Das Ende hing aus der Schlaufe heraus wie die Zunge von einem Ameisenfresser. Den .44er hatte er vorn hineingesteckt. Der Schlagstock hing jetzt rechts über der Hosentasche. »Leg deine Hände zurück auf den Tisch«, sagte ich zu dem Wachtposten, »den Hintern raus und die Beine gespreizt.« Ich klopfte ihn ab, fand aber nur noch ein Taschenmesser. Genauer: einen Hirschfänger mit sieben Zentimeter langer Klinge. Ich reichte Hawk das Messer, und der schnitt damit das Ende seines zu langen Gürtels ab. Er ließ es zuschnappen, gab es mir zurück, und ich steckte es in meine Tasche. »Ordnung ist das halbe Leben«, sagte ich. Hawk griff dem Wachtposten von hinten in den Hemdkragen, zog ihn hoch und ging mit seinem Gesicht ganz nah an das des Mannes heran. »Laß uns mal ein Schwätzchen über die Sicherheitsanlagen hier halten«, sagte Hawk. »Kein Wort über den ganzen Scheiß«, sagte der Wachtposten. Er hatte einen Haarschnitt ohne Koteletten, und auch über den Ohren sah man noch eine Menge nackte Haut. Ich verpaßte ihm einen rechten Haken zum Kinn, und er wäre umgekippt, wenn Hawk ihn nicht gehalten hätte. »Los, was ist mit dem Sicherheitssystem?« sagte ich., Er fing an, wieder mit dem Kopf zu schütteln, und ich schlug erneut mit der Rechten zu. Er klappte fast zusammen, und ich konnte sehen, wie sich die Muskeln im Nacken von Hawk spannten, während er fester Zugriff, um den Mann hochzuhalten. »Letzte Chance«, sagte ich. »Wenn du es mir jetzt nicht erzählst, leg ich dich um und kriege es selbst heraus.« »Fünfundzwanzig Mann«, stieß er dumpf hervor. »Drei Schichten zu sechs Mann auf dem Gelände und sieben Mann, wenn Mr. Costigan unterwegs ist.« »Wo und wie ist die Überwachung installiert?« Hawk hielt ihn noch immer hinten am Hemd, aber jetzt hielt der Mann sich wieder selber auf den Beinen. Hawk brauchte ihm nicht mehr zu helfen. »Rundherum Kameras das Grundstück entlang. Monitore hier drinnen. Am Haus an jeder Ecke Kameras, Monitore im Sicherheitsraum.« »Warum seid ihr hierhergefahren?« »Der Wachtposten am Tor muß sich alle fünf Minuten telefonisch melden.« »Wartet jemand auf euren Anruf?« Der Wachmann schüttelte den Kopf. »Ich habe gerade Schichtdienst.« Ich setzte ihm die .25er grob auf die Nasenspitze. »Da gibt es also den Wachtposten am Tor, euch beide und die beiden Burschen, die ums Haus wandern. Das sind fünf. Du sagtest, sechs gehören zu einer Schicht?« Hawk sagte: »Sag mir Bescheid, bevor du schießt. Ich möchte nicht, daß sein ganzes Hirn über mich spritzt.« »In Ordnung«, sagte der Wachtmann, »in Ordnung. Bob ist im Sicherheitsraum. Wir sollen ihn anrufen und informieren.« »Tu das«, sagte ich. »Ruf an und sag ihm, du hättest zwei Herumtreiber aufgegabelt und brächtest sie jetzt zum, Sicherheitsraum. Sag ihm, dein Partner bleibt einen Augenblick draußen beim Torposten. Und sieh zu, daß du nicht mehr sagst.« Ich zog die Waffe von seiner Nase weg, und Hawk ließ seinen Kragen los. Auf seiner Oberlippe glänzte eine Schweißspur, und sein Gesicht war blaß bis auf einen roten Streifen an der rechten Kinnlade, wo mein Schlag ihn getroffen hatte. Er hob den Telefonhörer und tippte mit derselben Hand, die den Hörer hielt, zwei Nummern ein. Dann hob er ihn an sein Ohr. »Hallo, Bob. Hier ist Rocky. Ja, es ist alles in Ordnung. Wir haben zwei Herumtreiber geschnappt. Slide bleibt ein paar Minuten draußen bei Mickey. Sie kontrollieren noch einmal. Ich bring’ die beiden Landstreicher rauf… Ja, bin in einer Minute da… Okay. Bis dann.« Er hängte ein. Hawk sagte: »Rocky?« Ich zog Rockys Waffe aus meinem Gürtel, leerte sie, steckte sie zurück ins Halfter und hängte sie wieder an seinen Gürtel. Die Patronen legte ich auf den Schreibtisch. Hawk zog sein Hemd aus der Hose und ließ es über den .44er hängen, der in seinem Gürtel steckte. Wir verließen das Pförtnerhaus und gingen zu dem Bronco. Rockys Partner lag im Schatten des Hauses, mit unnatürlich weggedrehtem Nacken. Er bewegte sich nicht, und er würde es auch nicht mehr tun. Der Bronco hatte auch vorn eine durchgehende Sitzbank, und wir setzten uns alle vorn hinein, Hawk und ich zusammengekauert wie zwei erwischte Sünder, Rocky am Steuer. »Wie lange, glaubst du, werden wir brauchen, bis wir alle fünfundzwanzig hochgenommen haben?« fragte Hawk. »Länger, als wir Zeit haben«, sagte ich. »Aber nicht sehr lange. Habt ihr Kerle etwa zur Wachmannschaft in Pearl Harbor gehört?«, Rocky fuhr mit dem Bronco ums Haus und stoppte vor einer messingbeschlagenen Eichentür, die offenbar zum Keller führte. Auf dem weiten Platz standen noch zwei identische schwarze Ford Broncos, und über dem Eingang leuchtete hell ein grünes Licht. Ich verbarg die .25er wieder in meiner Handfläche. »Du nimmst uns beide am Arm«, sagte ich zu Rocky, »und gehst zwischen uns ins Sicherheitsbüro. Wenn du einen von uns losläßt, bist du schon tot. Hast du das verstanden?« »Ja.« »Dann gehen wir.« Ich griff hinüber und zog den Zündschlüssel ab. Wir stiegen aus, und Rocky kam herum und nahm uns beide am Arm, direkt über dem Ellbogen. An der Tür mußten wir uns etwas wenden, und Hawk ging als erster hinein, dann Rocky, dann ich, und Rocky hielt uns immer schön am Arm, schließlich liebte er sein Leben. Ein behäbig aussehender Mann mit roten Haaren und einem Revolvergürtel nach Westernart mit perlenverziertem Revolver im Halfter saß auf einem hohen Stuhl und beobachtete vier TV-Monitore, die auf einer Bank vor der gegenüberliegenden Wand standen. Vor den Monitoren standen ein Sprechfunkgerät und drei Telefone. Ohne die Augen von den Monitoren zu wenden, sagte er: »Sie sollen sich da drüben hinsetzen. Muß ich mit ihnen ein Wörtchen reden, bevor wir die Polizei in Mill River anrufen?« Hawk zog den Schlagstock heraus und versetzte Rocky damit einen Schlag auf den Hinterkopf. Rockys Knie wurden weich, klappten zusammen, und er sackte weg wie einer, dem man den Boden unter den Füßen wegzieht. Bob hörte den Schlag und drehte sich von seinen Monitoren weg. Seine Hand bewegte sich auf den perlenverzierten Revolver an seiner Hüfte zu. Er hatte sich gerade halb herumgedreht, da stoppte er abrupt und starrte in die Mündung einer .25er, zwei Zentimeter, von seiner Stirn entfernt. Hawk trat mit einem Schritt über den bäuchlings am Boden liegenden Rocky hinweg und versetzte Bob einen ähnlichen Schlag. Bob rutschte nach vorn von seinem Stuhl herunter, versuchte einen wackeligen Schritt, da traf Hawk erneut. Er stürzte vorwärts, auf die Monitore zu. Ich fing ihn auf, ehe er sie umstieß, und half ihm zu Boden. »Zweimal?« sagte ich. »Ist ein ungewohnter Schlagstock«, sagte Hawk. »Habe noch nicht das richtige Gefühl dafür.« Ich sah auf die Monitore. Es war nichts auf ihnen zu sehen außer dem ruhig daliegenden Rasen und den beiden Wachtposten, die langsam ihre Runden um das Haus drehten, wobei sie mal auf dem einen, dann wieder auf dem nächsten Monitor auftauchten. Ich sah mich im Sicherheitsraum um. Es standen ein paar leinenbezogene Regisseurstühle herum und ein Tisch mit Resopalplatte und einer Kaffeemaschine darauf. Auf einem Wandbrett daneben ein paar Becher. Zeitungen lagen verstreut herum und eine Blechdose, die Gebäck enthielt. In der Wand gegenüber dem Eingang waren zwei Türen. Die erste war verschlossen. Die zweite führte in ein komplett eingerichtetes Badezimmer. An Bobs Gürtel hing ein Schlüsselhaken mit einem Satz Schlüsseln. Hawk hockte neben Bob und suchte nach seiner Waffe. »Ein Ruger .357 Max, einfach und wirksam«, sagte Hawk. »Der Kerl muß auf den Einbruch eines Rhinozeros gewartet haben. Und den Griff hat er sich auch noch herausgeputzt.« »Die Schlüssel«, sagte ich. Hawk machte sie los und warf sie mir herüber. »Besser, wir töten sie«, sagte Hawk. »Du hast das Messer. Besser, wir schneiden ihnen die Kehlen durch. Leute einfach so herumliegen zu lassen, das ist, als ließe man eine Bombe ticken.«, »Wir haben schon diesen Luden und seinen Revolverhelden umgelegt.« »Er hätte die beiden Huren umgebracht«, sagte Hawk. »Wie du richtig sagtest: Wir haben sie hineingezogen. Wir haben sie wieder herausgeholt.« Ich zuckte mit den Schultern. »Diese Killer bringen uns um, wenn sie können«, sagte Hawk. »Wenn sie können«, sagte ich. »Und wenn sie es schaffen, was passiert dann mit Susan?« fragte Hawk. Ich schüttelte den Kopf und fing an, den Schlüssel für die zweite Tür herauszusuchen. »Du verbringst dein Leben in einem gemeinen Geschäft, Baby, und du versuchst dabei, nicht gemein zu sein. Bisher hast du das in etwa geschafft. Es gibt Situationen, die es vorher noch nie gegeben hat.« Ich fand den passenden Schlüssel. »Ich weiß«, sagte ich. »Gib mir das Messer«, sagte Hawk. »Nein.« Ich wandte mich von der Tür zu ihm um. »Es dich machen zu lassen ist das gleiche, wie es selber zu machen. Nur schlimmer. Man macht es und tut so, als machte man es nicht.« »Wir sind hinter Susan her«, sagte Hawk. »Es ist also deine Show. Aber ich wäre keinen Augenblick länger dabei, wenn es nicht um dich ginge.« Es war still im Raum bis auf das schwache Summen der Fernseh-Monitore, das die Stille nur noch verstärkte. »Ich weiß«, sagte ich. »Ich weiß das. Das ist der Grund, warum ich weiß, daß du ein Mensch bist.« »Sie macht uns beide zu menschlichen Wesen, Baby«, sagte Hawk. »Ich will genausowenig wie du, daß wir sie verlieren.«, Ich schloß die Tür auf. Wir kamen in ein Treppenhaus. »Gehen wir hinauf«, sagte ich. »Wollen sehen, ob Costigan uns helfen kann, sie zu finden.«, Wir fanden Jerry Costigan vor dem Kamin. Er saß in einem schwärzen Ledersessel und las ein dickes Buch von Carl von Clausewitz. Im Kamin brannte ein Feuer, das zum Braten eines Ochsen ausgereicht hätte. Das Zimmer hatte eine Klimaanlage. Die Wand über dem Kamin war mit zwei breiten gekreuzten Schwertern geschmückt, und darunter befand sich ein Familienwappen mit Löwen, die zum Sprung ansetzten, und allem weiteren Drum und Dran. Auch irgendeine lateinische Inschrift gab es, und natürlich den Namen COSTIGAN in Schnörkelschrift am unteren Rand. Die Wände wuchsen, hier und da von marmornen Strebepfeilern gestützt, nach oben in die Dunkelheit. Die gewölbte Decke war nicht mehr zu erkennen. Entlang der Außenwand waren zwischen den bleiverglasten Fenstern, die fast bis zur Decke hinaufreichten, lebensgroße Ritterrüstungen aufgestellt. Auf einem Tischchen neben dem Sessel stand eine Karaffe, in der Portwein zu sein schien, daneben lagen etwas Käse, Früchte und ein silbernes Besteck. Ich sagte: »Sie haben geläutet, Sir?« Costigan sah Hawk und mich an, wie wir da in seinem Wohnzimmer standen, und blinzelte nicht einmal. Statt dessen nahm er ein ledernes Lesezeichen vom Tisch, legte es in das Buch, legte dann das Buch auf den Tisch und sagte: »Nun?« Ich sagte: »Ich möchte wissen, wo Susan Silverman ist.« Costigan nahm einen Schluck Portwein. »Worum geht es?« fragte er. »Sie ist mit Ihrem Sohn zusammen«, sagte ich. »Ich möchte, daß Sie mir sagen, wo sie sind.«, Costigan nahm den nächsten Schluck Portwein. »Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie wissen, wo sie sind?« fragte er. »Sie aufsuchen und Susan mitnehmen.« »Falls es Ihnen gelingt«, sagte Costigan. »Wir sind auch hier reingekommen«, sagte ich. »Das habe ich bemerkt. Ich habe meinem Wachpersonal gesagt, daß wir verwundbar sind, solange die beiden Sicherheitssysteme nicht miteinander gekoppelt sind.« »Wahrscheinlich wurde die äußere Anlage als erste installiert«, sagte ich. »Und als Sie dann die am Haus dazu einrichteten, haben Sie nicht daran gedacht, sie aneinanderzuschalten.« »Wir sind dran, es zu verbessern«, sagte Costigan. »Wo ist Susan?« fragte ich. »Ist das der Herr, der kürzlich meinen Sohn geschlagen hat und dafür eingebuchtet wurde?« Hawk trat nah an Costigan heran und drückte ihm den Lauf seines .44er in den Nacken, gleich unterhalb des Schädelknochens. »Er hält uns hin«, sagte Hawk. »Er wartet auf Hilfe.« Ich nickte und kam näher heran. »Sie haben irgendwo einen Knopf gedrückt«, sagte ich. »Er befindet sich unter dem Buch auf dem Tisch«, sagte Costigan. »Wenn man etwas drauflegt, geht der Alarm los.« Am anderen Ende des Zimmers tauchten zwei Männer mit Uzi-Maschinenpistolen auf. Sie betraten den Raum und stellten sich links und rechts von der Tür auf. Das Zimmer war so groß, daß ich nicht wußte, ob sie von dort aus alles in Reichweite ihrer Uzis hatten. Dann kamen noch vier Männer herein und stellten sich die Wand entlang auf. Sie waren alle mit Revolvern bewaffnet., »Laßt die Waffen fallen«, sagte ich, »oder wir blasen Costigan den Kopf weg.« »Nein«, sagte Costigan. Die Leibwächter standen starr, die Waffen zielten auf uns. »Wenn ihr mich tötet, verliert ihr das Mädchen ganz sicher. Denn ihr seid dann ganz sicher auch tot. Und glaubt mir, mein Sohn wird es an ihr auslassen.« »Was dir auch nichts mehr nützen würde«, murmelte Hawk. »Wie würde Clausewitz die Lage nennen?« sagte ich. »Eine Sackgasse«, sagte Costigan. Er hielt seinen Kopf aufrecht gegen den Druck von Hawks Pistole. »Sie können nicht schießen, weil ihr mich habt. Und ihr könnt nicht schießen, weil sie euch im Visier haben.« »Ist sie hier?« fragte ich. »Nein«, sagte Costigan. »Wir müssen es wissen«, sagte ich. Costigan zuckte mit den Schultern. Niemand bewegte sich. »Stehen Sie auf«, sagte ich. Hawk packte Costigan mit der linken Hand am Kragen und zog ihn aus dem Sessel hoch. Dabei drückte er ihm mit der Rechten den Lauf seiner Automatik unter das Kinn. Falls es möglich ist, beherrscht auszusehen, wenn man mit einer Kanone unterm Kinn in die Höhe gezogen wird, dann sah Costigan so aus. »Ein Zimmer nach dem anderen«, sagte ich. »Wir fangen oben an.« Hawk und ich standen ganz nah an Costigan gedrückt. Hawk hielt ihm die Pistole ans Kinn. Die Leibwächter schwärmten aus und bildeten einen Kreis um uns, als wir uns auf die Tür zubewegten. Drei vor uns, drei hinter uns. Ich beobachtete die drei hinter uns. Wir sahen aus wie ein wandelnder Hinterhalt, während wir in die Halle vorrückten und langsam die weit ausschwingende Treppe hinauf, die über zwei Stockwerke nach oben führte., »Haben sie hier Vom Winde verweht gedreht?« fragte Hawk, als wir langsam Stufe für Stufe hinaufstiegen. »Hast du irgendeine Ahnung«, sagte Hawk, »wie wir Susan hier herauskriegen, wenn wir sie haben?« »Eins nach dem anderen«, sagte ich. »Erst sehen wir mal, ob sie überhaupt da ist.« »Immer mit System«, sagte Hawk. Außer uns sagte keiner ein Wort. Die drei Leibwächter vor uns gingen rückwärts Stufe um Stufe hinauf. Einer mit Maschinenpistole, zwei mit Revolvern. Die anderen drei hinter uns schlossen, mit gleicher Bewaffnung, den Kreis. Mir wurde ganz schlecht beim Anblick der .357-Magnum-Waffen. Im zweiten Stock angekommen, begannen wir unser absonderliches Menuett von Zimmer zu Zimmer. In jedem drehten wir die Lichter auf. Einige Räume waren eindeutig von den Leibwächtern bewohnt, andere offenbar zum Vorzeigen, voll eleganter Möbel, auf Hochglanz poliert und ohne Spuren menschlicher Benutzung. Während wir langsam von Raum zu Raum wanderten, bildeten sich Schweißtropfen auf Costigans Stirn. Ich hatte dafür Verständnis. Auch meine Stirn war voll Schweiß. Dieser Marsch, rundherum bedroht und selber mit höchstgespannter Aufmerksamkeit, ließ die Welt jenseits des Zirkels irgendwie unwirklich erscheinen. Um so unmittelbarer war, was innerhalb passierte. Hawk summte leise vor sich hin, als wir von Tür zu Tür zogen. »Harlem Nocturne« hieß das Stück. »Ihn scheint das Ganze zu amüsieren«, sagte Costigan. Seine Stimme klang vom Druck der Pistole etwas gepreßt. »Ein Beispiel schwarzen Lebensgefühls«, sagte ich. Der Kreis von Leibwächtern bewegte sich in perfekter Abstimmung zu unseren Bewegungen. Hawk hatte Costigan weiterhin beim Kragen, und ich ging vor ihm und hielt seinen Gürtel. Ich hatte ihm den Rücken zugewandt und behielt die, Leibwächter im Auge. Der Kerl mit der Uzi war dünn mit langem Hals und Adamsapfel. Während er schluckte, sprang der Adamsapfel dauernd auf und ab. Und er schluckte oft. Der Mann neben ihm hatte einen dichten blonden Schnauzbart. Seine blonden Haare waren mit Messerhaarschnitt bearbeitet, gefönt und so steif zusammengesprayt, daß er aussah, als trage er einen Helm. Seinem Gesichtsausdruck nach schien er an etwas ganz anderes zu denken. Vielleicht an seinen letzten Surf-Ausflug oder an das neue Neil-Diamond-Album. Der dritte Leibwächter hatte schon ein mittleres Alter erreicht. Er war grauhaarig und mittelgroß. Er machte weder einen nervösen noch einen unruhigen, oder einen eifrigen, oder überhaupt einen Eindruck. Er sah so aus, als würde er bald in Hawks Liedchen einstimmen. Die schwache Stelle bei den dreien war der blonde Schönling. Der Bursche mit dem Adamsapfel und der Uzi sah am ehesten so aus, als würde er gerade dann losballern, wenn er es nicht sollte. Der Grauhaarige war am schwersten zu packen. Und die anderen drei waren Hawks Problem. Ich konnte keinen Blick auf sie werfen, ohne meine drei Männer aus den Augen zu lassen. Also verschwendete ich keinen Gedanken an sie. In keinem Raum des zweiten Stockwerks war irgendein Mensch. So stiegen wir langsam die Treppe in den ersten Stock hinunter und begannen wieder mit unserer sorgfältigen, quälenden und mühevollen Besichtigungstour. Neun Mann, auf engem Raum sich bewegend und ohne daß einer den Blick vom anderen ließ. Bei jeder Tür, die wir öffneten, die kritische Frage: War die Dame drin? Oder der Tiger? Ich spürte, wie mein Hemd immer nasser wurde und am Rücken klebte. Mit jeder Tür, die wir öffneten und wieder schlossen, kamen wir dem Schluß näher, und beide hatten wir keinen Plan, wie wir den Schluß gestalten wollten. Und das, obwohl hinter dem, Schluß vielleicht die Ewigkeit stand. Als wir am Ende der Treppe angekommen waren, mußten wir uns scharf nach links wenden. Meine drei Leibwächter schoben sich langsam rückwärts um die Ecke. Ich hielt Costigan am Gürtel und schlüpfte hinter ihnen her. »Ein neues Lied«, sagte ich. Hawk hatte die Platte gewechselt. Er pfiff nun leise durch die Zähne, »Autumn Serenade«. »Ihr wollt weiter durch jedes Zimmer?« fragte Costigan. Seine Stimme klang angestrengt, als wenn ihm die Kehle zu eng wäre. »Ja«, sagte ich. »Und wenn ihr alle durch habt und ihr seid ihr nicht begegnet«, sagte er, »was dann?« »Wir werden sehen«, sagte ich. Wir kamen in eine Suite. Es mußten die Wohnräume des Sohnes sein. Sie waren ganz nach dem Möbelkatalog für Söhne reicher Eltern ausgestattet. Die Möbel waren größtenteils aus Plastik in geschwungenen Formen. Auf einem schwarzen Lacktischchen stand ein riesiger Globus. Das Bett hatte einen Himmel. Dann stand eine ganze Wand aus Stereogerät, Fernseher, Tonbandmaschine, Radioempfangsteil und Verstärkern da, alle silbern glänzend. An beiden Seiten riesige Lautsprecher. Im Wohnzimmer, das sich an das Schlafzimmer anschloß, gab es eine wohlgefüllte Bar aus Glas und Lack und eine Küchenecke. Zum Badezimmer gehörten eine Sauna und ein Dampfbad, und die Badewanne war ein Whirlpool. Alle Geräte und Kacheln waren in Smaragdgrün und golden abgesetzt. Sowohl das Schlaf- als auch das Wohnzimmer hatten einen Kamin, und über beiden hing je ein silberbeschlagenes Gewehr. Auf dem Kaminsims im Schlafzimmer stand ein Foto, das Susan und, einen Mann zeigte. Es war offenbar bei einer Party aufgenommen worden. »Russell«, sagte Hawk. Susan hatte ihren Kopf in den Nacken gelegt und lachte mit weit offenem Mund. Russells Kopf war zu ihr geneigt. Er schien Zigarettenrauch auszublasen, jedenfalls konnte man einen Rauchfetzen am Rand des Bildes erkennen. Er sah überraschend gewöhnlich für einen Mann aus, zu dem sich Susan hingezogen fühlte. Er machte einen jugendlichen Eindruck, aber sein Haaransatz ging bereits zurück, und sein Gesichtsausdruck hatte etwas Vages. Russell besaß eine Menge Kleidungsstücke, drei Wandschränke voll, und sie hingen und lagen unordentlich herum. Einige waren vom Bügel gerutscht und lagen in Knäueln am Boden. Seine Schuhe lagen in einem Haufen ebenfalls am Boden eines der Schränke herum. »Man kriegt eben kein gutes Personal mehr heutzutage«, sagte ich und warf einen mißbilligenden Blick auf die Unordnung. Wir gingen weiter. Im ersten Stock gab es sonst nichts mehr von Interesse. Wir waren jetzt seit fast einer Stunde unterwegs. Falls Hawk die Anstrengung spürte, die das dauernde Halten seines .44ers an Costigans Kinn erforderte, so sah man ihm das nicht an. Meine linke Hand hatte jedenfalls schon einen Krampf vom Festhalten des Gürtels. Im Erdgeschoß gab es, neben Costigans riesigem Wohnzimmer, ein ebenso riesiges Eßzimmer, eine riesige Küche, eine Vorratskammer und eine Suite aus zwei Schlafzimmern in einem Flügel nach hinten. Ein Schlafzimmer war das von Costigan. Es war sehr gewöhnlich ausgestattet. Effizient und bequem, aber so unpersönlich wie in jedem x- beliebigen Hotel. An das Schlafzimmer schloß seitlich ein, Wohnraum an, der offenbar als Büro genutzt wurde. Auch er war spärlich eingerichtet. Auf einer Eichenplatte, die als Schreibtisch diente, stand ein Telefon. Drehstuhl, eichener Aktenschrank, Kopiermaschine, Tonbandgerät. Wir gingen zurück in die Eingangshalle. »Meine Frau liegt im Bett. Die Tür ist da rechts«, sagte Costigan. »Da kann man nichts machen«, sagte ich. »Ich muß nachsehen.« »Wir drei werden hineingehen«, sagte Costigan. »Die anderen warten draußen. Gary, du beobachtest uns durch die Tür.« Der Grauhaarige nickte. Die anderen traten ein paar Schritte zurück. Wir öffneten die Tür und gingen hinein. Mrs. Costigan saß im Bett und schaute in den Fernseher. Sie hatte ihre grauen Haare eingedreht, ihr Gesicht war mit einer Nachtcreme eingerieben, und sie sah fünfzehn Jahre älter aus als ihr Mann. Unter der Seidendecke zeichnete sich ein gewaltiger Körper ab. Sie sagte: »Jerry – Jesus, Maria und Josef…« Costigan hob eine Hand wie ein Verkehrspolizist. »Ganz ruhig, Grace«, sagte er. »Es sieht schlimmer aus, als es ist.« »Sie müssen sich uns leider anschließen, Mrs. Costigan«, sagte ich. »Warum soll ich das tun?« fragte sie mit Kleiner-Mädchen- Stimme zurück. »Ich bin im Pyjama.« »Ziehen Sie sich etwas an«, sagte ich. Mrs. Costigan sagte: »Schauen Sie nicht her.« »Huch«, sagte Hawk. Mrs. Costigan zog die Bettdecke fort und wickelte sie sich um, während sie zum Schrank ging. Sie schaffte es, sich so etwas wie einen Bademantel über den fetten Leib zu ziehen,, ehe sie die Decke fallen ließ. Niemand sah irgendwas. Jeder war erleichtert. Mrs. Costigans Zimmer war mit grauem Holz getäfelt und sonst in Rosa gehalten, Decken wie Vorhänge. Der Teppich war wieder grau, die Möbel weiß. Der Bettüberwurf war aus rosa Satin, auch das Bettzeug war rosa. Gegenüber dem Bett an der Wand stand ein breiter Farbfernseher auf einem weißen Schrank. Mrs. Costigan hatte sich gerade Dallas angesehen. Auch hinter ihrem Schlafzimmer gab es noch einen Wohnraum. Er führte über eine Terrassentür in einen Patio. Der Raum war grau ausgelegt mit rosa Holztäfelung, grauen Decken und einem rosa Teppich. Eine Wand bestand nur aus Glas, und vor ihr stand ein Toilettentisch mit Lämpchen rund um den Spiegel und verstellbaren Punktscheinwerfern auf der Platte. Außer uns war niemand sonst im Raum, und es waren die letzten Räume. Costigan, Hawk und ich standen eng beieinander mitten im Anziehzimmer. Mrs. Costigan schwebte unsicher umher, und Gary sah ruhig von draußen zu. »Was jetzt?« sagte Costigan. »Jetzt unterhalten wir uns ein wenig, und Sie sagen uns, wo sie ist«, sagte ich. »Wo wer ist?« fragte Mrs. Costigan. »Susan Silverman.« Costigan sagte: »Grace«, und Mrs. Costigan sagte: »In der Jagdhütte«, und beider Stimmen überdeckten sich. Mrs. Costigan hatte die warnende Stimme ihres Mannes gehört und sah ihn bestürzt an. »Wenn das alles ist, was sie wollen, dann laß sie sie doch haben«, sagte sie. »Willst du etwa sie schützen statt mir?« Costigan sagte: »Sei still.« Er sagte es mit der freundlichen Bestimmtheit eines Mannes, der aus einem kleinen Geschäft ein riesiges Firmenreich gemacht hatte., »Erzählen Sie mir etwas von der Jagdhütte«, sagte ich. Mrs. Costigan blickte unsicher. Sie schüttelte den Kopf. Ich hob die .25er und zielte sorgfältig auf sie. Gary an der Tür duckte sich ein wenig und richtete seine Waffe auf mich. »Erzählen Sie mir etwas von der Jagdhütte, oder ich erschieße Sie«, sagte ich. Costigan sagte: »Gary, hol die anderen herein. Wenn er schießt, legt ihn um, auch wenn ich mit sterbe.« Gary winkte mit seiner linken Hand nach hinten, und die anderen Leibwächter kamen ins Schlafzimmer. Der nervöse Bursche mit der Uzi ging zum Bett hinüber, Gary blieb an der Tür zum Patio stehen. »Wo ist die Jagdhütte?« sagte ich. Mrs. Costigan sagte: »Jerry, er soll aufhören.« »Ihr müßt nur den Abzug ziehen«, sagte Costigan, »und alles ist aus hier. Wir werden alle tot sein, und eure Freundin steht allein da.« Ich sah Hawk an. Er sagte: »Das ist eins wie das andere.« Ich nickte. Und sprang zu Mrs. Costigan hinüber. Hawk, der Costigan noch am Kragen gepackt hielt, ließ seine Hand mit der Pistole darin fallen, schob sie ihm von hinten durch die Beine und hob ihn Richtung Tür, wo Gary und neben ihm der Mann mit der Uzi standen. Ich wirbelte Mrs. Costigan herum, drückte sie gegen mich und schob sie in dieselbe Richtung. Sie alle, Gary, Costigan, Mrs. Costigan und der Mann mit der Uzi stießen in der Tür zusammen und schoben sich durcheinander. Die Uzi ließ eine Salve los, die eine Reihe Löcher in der Decke hinterließ. Schon war Hawk durch die Tür, ich direkt hinter ihm, und dann rannten wir durch den Innenhof zur Auffahrt, auf der der Bronco stand. Einer der Wachtposten, die außen Dienst taten, kam um die Ecke des Hauses, und Hawk schoß mit dem riesigen .44er auf ihn. Von, hinten kam ein Schuß, traf auf die Steinplatten im Innenhof und prallte als Querschläger gegen die Wand der Terrasse. Wir waren um die Ecke, bevor der nächste Schuß fiel, und ein Stück weiter war die Auffahrt und an ihrem Rand der geparkte Bronco. Hawk sprang über den niedrigen Zaun, der uns von ihm trennte, und landete direkt neben dem Bronco. Ich landete neben ihm und spürte einen Stoß im Magen dabei, und dann waren wir im Wagen. Hawk fuhr den Auffahrtweg hinunter. »Tor ist zu«, sagte Hawk. »Fahr mit dem Bronco voll dagegen, zieh die Schlüssel ab, und dann klettern wir über die Umzäunung«, sagte ich. Jetzt hörten wir hinter uns die nächste Salve aus der Uzi, und ich spürte, wie der Bronco wegzog und ins Schleudern geriet. »Hat einen Platten«, sagte Hawk. Wir erreichten das Tor. Hawk bremste und riß den Bronco schleudernd herum, daß er gegen die Torflügel krachte. Mit einem Ruck riß er den Zündschlüssel heraus, und schon waren wir aus dem Wagen und auf dem Dach. Der obere Torrahmen war jetzt in Brusthöhe vor uns, und es gab hier keinen Stacheldraht. Wir schafften es, ohne Schwierigkeiten hinüberzuklettern, und landeten mit einem sanften Aufschlag auf der anderen Seite am Boden. Noch zehn Meter, und wir waren aus dem Licht und durch die Dunkelheit geborgen und rannten nun mit aller Kraft zu unserem Volvo. Hinter uns sprühten die beiden Uzis ihre Salven durch das Tor in die Dunkelheit. Wir konnten hören, wie die Kugeln Blätter und Zweige abschlugen, während wir um die nächste Biegung der Straße hetzten. Unser Volvo stand noch da. Man hörte den lauteren Knall der Revolver und darüber, aus weiterer Entfernung, das Heulen von Sirenen. Wir saßen im Volvo und fuhren bereits wieder den Mill River Boulevard entlang, als uns aus der entgegengesetzten Richtung das erste Polizeiauto entgegenkam., »Nehme an, sie haben den Bronco noch nicht wieder flott gekriegt«, sagte Hawk. »Vielleicht hat einer die Zündung kurzgeschlossen«, sagte ich. »Ich weiß nicht«, sagte Hawk. »Muß schon eine Großstadt sein, wo sie wissen, wie man eine Zündung kurzschließt. Und wie eine Großstadt sieht das hier nicht aus.« Wir fuhren wieder in Richtung Route 101. Langsam kannte ich den Weg auswendig. Hawk hielt den Wagen bei 55 Meilen, und wir fuhren geruhsam durch die ruhige kalifornische Nacht, flottes Tempo, kein bestimmtes Ziel. »Wir müssen uns wohl diese Jagdhütte mal ansehen«, sagte ich. »Sie wissen, daß wir kommen«, sagte Hawk. »Wir müssen trotzdem«, sagte ich. »Sie haben sicher etwas für uns vorbereitet«, sagte Hawk. »Und Susan haben sie anderswohin geschafft«, sagte ich. »Trotzdem müssen wir hin«, sagte Hawk., »Schon lästig, daß wir nicht wissen, wo diese Hütte steht«, sagte Hawk, lässig in seinem Sitz hängend. Wir standen auf dem Parkplatz vom Fisherman’s Wharf Holiday Inn, in einer Lücke nahe beim Gebäude, wo ein vorbeikommender Cop uns nicht so leicht sehen und sich fragen würde, was wir zwei da um drei Uhr Nachts trieben. »Wir fragen Dr. Hilliard«, sagte ich. »Susans Seelenklempnerin? Wieso sollte sie Bescheid wissen?« »Vielleicht weiß sie es ja nicht. Aber die Leute reden mit ihren Seelenklempnern über dies und das, und die wiederum sind darauf geeicht, sich alles mögliche zu merken.« Wir hatten die Liegesitze im Volvo umgeklappt und lagen fast flach in dem dunklen Wagen. »Wäre gut gewesen«, sagte Hawk, »wenn wir bei Costigans ein paar Schußwaffen eingesammelt hätten.« »Ich weiß«, sagte ich, »aber die Dinge nehmen ihren eigenen Weg.« »Das tun sie, seit wir hier sind«, sagte Hawk. »Bereit sein ist alles«, sagte ich. Es war sehr still. Hin und wieder konnte man einen Laster hören, der auf dem Emarcadero den Gang wechselte. Es war ein bißchen kühl, während es auf den Morgen zuging. Aber ich mochte die Heizung nicht einschalten. Ein Wagen mit laufendem Motor hätte vielleicht einen Cop aufmerksam gemacht. »Wir haben inzwischen eine ganz nette Liste von Anklagepunkten zusammen«, sagte Hawk. »Überfall auf, Costigan, Mord, Ausbruch aus dem Gefängnis, tätlicher Angriff auf Polizeibeamte.« »Ich frage mich, ob wir ihnen auch noch Kidnapping bieten können«, sagte ich. »Weil wir Costigan und seine Mrs. festgehalten haben?« sagte Hawk. »Wenn ja, eine lächerliche Sache im Vergleich.« »Natürlich, bei zwei Leichen nach vorausgegangenem Raubüberfall auf Leo und seinen Fahrer.« »Wenn sie es herausbekommen«, sagte Hawk. »Sie müssen halt hart dranbleiben«, sagte ich. »Kann mir nicht denken, daß die Cops von San Francisco sich die Haare ausreißen, weil einer Leo umgepustet hat.« In einem Hotelzimmer ging ein Licht an. Es blieb ungefähr zwei Minuten eingeschaltet, dann war es wieder dunkel. Susan würde nicht mehr dasein, wenn wir die Jagdhütte fänden. So blöd waren die Costigans nicht. Aber wir hatten nichts, wonach wir uns sonst umsehen konnten. Also mußten wir sie finden. Und die Costigans würden auf uns warten, und vielleicht würden sich die Dinge dadurch weiterbewegen, vielleicht kam etwas dabei heraus. Ich dachte an ihr Gesicht auf dem Bild, wie sie lachend neben Russell stand. Ich dachte an Hawks Beschreibung von ihr mit dem halben gefrorenen Lächeln auf den Lippen und den Tränen in den Augen. Es steht schlimm, aber ich liebe dich. Ich dachte an Leo, wie ich auf ihn schoß. Es hatte sein müssen. Keine andere Wahl. Zwei Huren hätten dafür gebüßt, obwohl sie nichts damit zu tun hatten. Ein Nachtwächter ging über den Parkplatz, seine Absätze klapperten laut, als er sich näherte. Hawk und ich blieben in unserer geduckten Lage und bewegten uns nicht, als er vorbeiging. Die Huren hatten damit nichts zu tun. Aber sie hätten eben keine Huren sein sollen. Ich wollte nicht auf Leo schießen. Aber ich mußte doch Susan finden., »Wie beim Himmel sind wir hier eigentlich gelandet«, sagte ich. »Ich als Opfer der gesellschaftlichen Verhältnisse«, sagte Hawk. »Hat dich der Rassismus zu einem gottverdammten Knochenbrecher gemacht?« sagte ich. »Nein, ich bin ein Knochenbrecher geworden, weil die Arbeit schnell geht und die Bezahlung stimmt. Ich bin hier nur gelandet, weil ich mit so einem alten Bleichgesicht herumlungere. Bist du das geworden, was sich deine Mami erwartet hat?« »Kann mich an meine Mutter nicht erinnern«, sagte ich. »Mein Vater hat mich aufgezogen und meine beiden Onkel. Brüder meiner Mutter.« »Sie lebten bei deinem Vater?« »Ja. Sie betrieben eine Zimmerei zusammen. So hat mein Vater meine Mutter kennengelernt.« »Sind sie geschieden, oder ist sie gestorben?« fragte Hawk. »Gestorben.« Der Nachtwächter ging durch die nächste Reihe parkender Autos. Seine Schritte wurden langsam leiser. »Wir werden diese Hütte ausfindig machen«, sagte Hawk. »Vielleicht rüsten wir uns etwas besser aus, ehe wir losfahren. Munition, Jacken, einen Gürtel für dich und so weiter.« »Erst kriegen wir heraus, wo sie steht«, sagte ich und wechselte meine Lage. Ich hatte noch nie so in Rückenlage schlafen können, und es gelang mir auch heute nicht. Um halb sechs war die Sonne da. Eine Stunde später fanden wir einen offenen Coffee-Shop, und wieder eine Stunde später rief ich Dr. Hilliard von einer Telefonzelle an der Ecke Beach und Taylor Street aus an. Ihre Sprechstundenhilfe meldete sich, und ich bat sie, möglichst bald zurückgerufen zu werden., »Es geht um Susan Silverman«, sagte ich. »Und es geht um Leben und Tod. Sagen Sie das Dr. Hilliard.« Ich nannte ihr die Nummer der Telefonzelle, hängte ein und wartete. Zweimal kamen Passanten auf die Zelle zu, und jedesmal nahm ich den Hörer wieder auf und lauschte dem Amtszeichen, bis sie weitergegangen waren. Um fünf vor acht läutete das Telefon. Ich nahm den Hörer auf und sagte: »Hallo.« »Hier ist Dr. Hilliard.« Ich sagte: »Mein Name ist Spenser. Möglicherweise hat Susan Silverman ihn einmal erwähnt.« »Ich kenne Ihren Namen.« »Sie ist in Schwierigkeiten. Schwierigkeiten, für die ich zuständig bin, nicht Sie. Aber ich muß mit Ihnen reden.« »Was sind das für besondere Schwierigkeiten, für die nur Sie zuständig sein wollen?« »Russell Costigan hält sie gegen ihren Willen fest«, sagte ich. »Das mag wirklich ein Problem sein, mit dem ich nicht mehr fertig werde«, sagte sie. »Ja«, sagte ich. »Im Moment braucht sie meine Art von Hilfe, und dann sind wohl Sie wieder an der Reihe.« »Seien Sie bitte um zehn vor neun in meiner Praxis«, sagte Dr. Hilliard. »Nachdem Sie meine Telefonnummer kennen, wissen Sie sicher auch, wo ich wohne.« »Ja«, sagte ich. »Ich werde dasein. Haben Sie die Berichte über mich im Fernsehen gesehen?« »Ja.« »Rufen Sie jetzt die Cops, sobald ich eingehängt habe?« »Nein.«, Hawk wartete draußen, während ich hineinging. Dr. Hilliards Praxis befand sich in einem malvenfarbig gestrichenen Haus viktorianischer Bauart an der Jones Street nahe der Filbert Street. An der Tür stand BITTE LÄUTEN UND EINTRETEN. Ich tat beides. Ich betrat ein kleines, beigefarben gehaltenes Wartezimmer mit einem Tisch und zwei Sesseln. Die Sessel und der Tisch, auf dem ein Aschenbecher stand, waren dänisches Design. Der Aschenbecher war eine bunte Mosaikarbeit, wie sie in Bastelgruppen beliebt sind. Es gab einen Garderobenständer, dessen oberster Haken leicht verbogen war, und eine Stehlampe, von deren drei Birnen eine ausgebrannt war. Auf dem Tisch lagen Stöße des New Yorker, außerdem ein paar Atlantic Monthlys und Scientific Americans. An der Wand gegenüber gab es zudem ein paar kluge Magazine für Kinder. Keine Marvel Comics. Kein Spiderman. Kein National Enquirer. Wahrscheinlich wurden Leute mit so schlichtem Geschmack nicht so leicht verrückt. Oder sie wurden nicht behandelt. In der Ecke gegenüber der Tür führte eine breite Treppe sechs Stufen auf einen Absatz hinauf und bog dann ab, weg aus der Blickrichtung. Die Treppe und das Wartezimmer waren mit grauer Auslegware bezogen, und in der anderen Ecke zischte leise ein Luftbefeuchter. Daneben war der Heizkörper. Ich setzte mich in die Nähe des Heizkörpers. Nach zwei Minuten kam eine junge Frau in schwarzer Hose und weißer Rüschenbluse die Treppe herunter und ging hinaus, ohne einen Blick auf mich zu werfen. Dann hörte ich oben eine Bewegung, eine Tür wurde geöffnet und wieder geschlossen, danach war es wieder eine Minute lang, still, und dann tauchte eine Frau auf dem Treppenabsatz auf und sagte: »Mr. Spenser?« Ich sagte: »Ja.« Sie sagte: »Kommen Sie herein.« Ich ging die Stufen hinauf. Dr. Hilliard stand am Ende einer kurzen Diele in einer offenen Tür. Ich ging an ihr vorbei in das Büro. Sie schloß die Tür hinter mir und dann noch die Doppeltür. Sicherheit. Kein Geheimnis würde einen Weg hinaus finden. Doktor, ich halte es mit meiner Mutter nicht aus. Doktor, ich bekomme nie einen Orgasmus. Die Doppeltüren hielten alles zurück. Man konnte alles sagen. Doktor, ich fürchte, ich bin schwul. Doktor, ich ertrage meinen Mann nicht mehr. Das Geschäft mit der Wahrheit. Hinter verschlossenen Doppeltüren. Doktor, ich habe Angst. Ich sagte: »Keine Cops.« Sie sagte: »Keine Cops.« Ich setzte mich in den Sessel neben ihrem Schreibtisch. Hinter mir stand eine Couch. Hinter dem Schreibtisch stand ein Aquarium mit Süßwasserfischen. An den Wänden hingen Diplome, und gleich neben der Doppeltür befand sich ein Schrank voll medizinischer Bücher. Dr. Hilliard setzte sich ebenfalls. Sie war vielleicht fünfundfünfzig oder sechzig. Weiße eingedrehte Haare, gutes Make-up, perfekt aufgetragen. Gebräunte Haut, anscheinend vom häufigen Aufenthalt im Freien. Sie trug einen schwarzen Rock, eine schwarz-silbern gestreifte Bluse und darüber eine zweireihige Jacke. Den Kragen der Bluse hatte sie über das Jackenrevers geschlagen. Um den Hals trug sie eine schwere Kette aus Altgold, an der ein Brillant hing. An der linken Hand trug sie einen goldenen Ehering. »Was wissen Sie über mich?« fragte ich sie. »Sie sind Detektiv. Sie und Susan haben sich geliebt. Ihre Beziehung hat einen Rückschlag erlitten, irgendwie, aber die, Verbindung zwischen Ihnen ist noch sehr intensiv geblieben. Wenn ich Susan glauben soll, dann sind Sie, wenn auch mit Fehlern behaftet, von Grund auf kein schlechter Mensch.« Dr. Hilliards ausgeprägte Intelligenz war augenfällig. Sie erinnerte mich ein wenig an Rachel Wallace. Und irgendwie erinnerte sie mich auch an Susan. In ihr steckte die gleiche Kraft und die gleiche Fülle wie bei Susan. »Ich wette, den Teil mit den ›Fehlern‹ haben Sie schön aufbereitet«, sagte ich. Dr. Hilliard lächelte. »Die Dinge, mit denen ich zu tun habe, sind problematisch genug«, sagte sie. »Da brauche ich gar nichts mehr groß aufzubereiten.« Soweit der scherzhafte Teil unseres Gesprächs. »Und jetzt kommt, was ich weiß«, sagte ich. »Vor gut einem Jahr ging Susan nach Washington, um dort ihr stationäres Jahr zu absolvieren. Sie begegnete dort Russell Costigan und begann eine Beziehung. Nachdem sie ihren Doktortitel erworben hatte, zog sie hierher und ließ sich in Mill River nieder, um dort im Costigan Hospital zu arbeiten. Wir blieben miteinander in Verbindung, und als sie sich bewußt wurde, daß sie mich weder aufgeben noch zu mir zurückkehren konnte, hat sie bei Ihnen Hilfe gesucht. Vor ungefähr zwei Wochen hat sie dann einen gemeinsamen Freund angerufen, Hawk.« »Den Schwarzen, der außer Ihnen in den Nachrichten vorkam«, sagte Dr. Hilliard. »Ja. Und sie sagte zu Hawk, sie brauche Hilfe und fühle, daß sie mich nicht darum bitten könne, und bat ihn, herzukommen. Das tat er. Er kam dabei Russell Costigan und den Cops von Mill River in die Quere. Ein Mann wurde getötet, Hawk verhaftet. Susan schrieb mir einen Brief. Darin stand: ›Ganz in Eile. Hawk sitzt in Mill River, Kalifornien, im Gefängnis. Du mußt ihn herausholen. Ich brauche auch Hilfe. Hawk wird es, Dir erklären. Es steht schlimm, aber ich liebe Dich.‹ Ich kam hierher, holte ihn aus dem Gefängnis, und dann fuhren wir zu Jerry Costigans Haus, um nach Susan zu suchen. Wir fanden sie nicht, hörten aber, sie sei in der ›Jagdhütte‹. Wir machten uns wieder davon, kamen zu Ihnen, und jetzt möchte ich, unter anderem, wissen, wo diese ›Jagdhütte‹ ist.« Dr. Hilliard lächelte. ›»Hawk wird es Dir erklären‹«, sagte sie. »Sie hatte keinen Zweifel, daß Sie kommen und ihn retten würden.« »Wissen Sie, wo die Jagdhütte ist? Hat Susan jemals von ihr gesprochen?« Dr. Hilliard saß unbewegt da, die Hände im Schoß gefaltet. »Sie können sich in der Angelegenheit natürlich nicht an die Polizei wenden. Soll ich es vielleicht für Sie tun?« »Welche Polizei?« fragte ich. »Und welche Gerichte? Es kommen doch nur die von Mill River in Frage. Denn dort hat sie gelebt. Aber dort gehört alles den Costigans, auch Polizei und Gerichte. Die Cops von Mill River waren von Anfang an dabei, als sie Hawk hochgenommen haben.« Sie schob ihre Unterlippe ein wenig vor und wieder zurück. Ihre Augen waren fest auf mich gerichtet. »Die Jagdhütte liegt in den Cascade Mountains, außerhalb von Tacoma, Washington. Die Gegend heißt dort Crystal Mountain. Vielleicht kann die dortige Polizei mehr für Sie tun, wenn sie erfährt, daß es möglicherweise um eine Entführung geht.« Ich schüttelte den Kopf. »Wir wissen nicht, ob Costigan nicht auch die in der Hand hat«, sagte ich. »Er ist einer, der über alles verfügen will. Er dürfte versucht haben, auf seine Nachbarschaft dort Einfluß auszuüben. Das tut er überall.« Dr. Hilliard nickte. »Außerdem«, sagte ich, »wird Susan gar nicht mehr dasein. Sie wissen, daß wir kommen.«, »Warum gehen Sie dann?« fragte Dr. Hilliard. »Nur von dort aus können wir weiter.« Dr. Hilliard nickte erneut. Wir schwiegen. Die Fische schwebten in ihrem Aquarium hin und her. »Sie haben mich nichts über Susan gefragt«, sagte Dr. Hilliard. »Die meisten würden das getan haben.« »Was in ihr vorgeht, ist ihre Sache«, sagte ich. »Es gehört ihr.« »Und wenn Sie sie finden, was dann?« »Dann ist sie wieder frei und kann zu Ihnen kommen und mit Ihnen arbeiten, bis sie soweit ist, ihre Wahl von sich aus zu treffen.« »Und wenn die Wahl nicht auf Sie fällt?« »Ich nehme an, sie wird auf mich fallen. Aber ich kann das nicht bestimmen. Wofür ich sorgen kann, ist, daß sie ihre Wahl frei treffen kann.« »Dieses ›Bestimmen‹ war eines ihrer Probleme«, sagte Dr. Hilliard. Sie hatte es nicht als Frage gemeint, auch nicht als Feststellung. Es war einfach eine neutrale Äußerung. »Ich glaube, das war es«, sagte ich. »Ich habe vielleicht zu sehr versucht, über sie zu bestimmen. Ich bemühe mich, das abzubremsen.« »Haben Sie eine Therapie gemacht, Mr. Spenser?« »Nein, aber ich denke eine Menge nach.« »Ja«, sagte Dr. Hilliard. Die Fische schwebten durch das Wasser. Dr. Hilliard saß bewegungslos. Ich hatte den Wunsch zu bleiben. Susan war hier jede Woche gewesen, vielleicht mehrmals in der Woche. Sie hatte hier in diesem Sessel gesessen. Oder dort auf der Couch? Nein. Sie hatte in diesem Sessel gesessen, nicht auf der Couch gelegen. Vor mir saß eine Frau, die sie kannte. Die Bescheid wußte über ihre Beziehung zu mir. Und die zu Russell. Ich saß da, die Hände hinter meinem Kopf gefaltet., Unwillkürlich schwollen die Muskeln in meinen Oberarmen. Ich sah, daß Dr. Hilliard es bemerkte. »Ich dachte gerade an Susan bei Russell Costigan«, sagte ich. Dr. Hilliard nickte. »Susan«, sagte sie, »ist in einer Familie aufgewachsen, die sie, mal abgesehen von ihren eigenen Phobien, wie einen Gegenstand behandelte, als ein nützliches Ding, das ihr dazu verhalf, sich gut und wichtig und erwachsen zu fühlen. Sie hat nie gelernt, sich selbst als Person, als einen Wert für sich zu betrachten, sondern immer nur als Person, die für andere da ist. Als sie größer wurde, lernte, Erfahrungen machte, wurde sie sich dessen bewußter. So hat sie sich denn auf die Psychologie verlegt und auf die Psychiatrie. Daran hat sie Jahre gearbeitet. In dem Augenblick, als sie dabei mit sich selber immer mehr ins reine kam, brauchten Sie sie immer mehr, und für sie manifestierte sich das darin, daß Sie über sie bestimmten. Darum mußte sie weggehen.« »Und Russell war ihr Retter«, sagte ich. »Er rettete sie vor Ihnen. Jetzt werden Sie sie vor ihm retten«, sagte Dr. Hilliard. »Ich teile Ihre Ansicht, daß das geschehen muß. Ihre Lage ist hoffnungslos, solange sie nicht frei ist. Aber es wäre noch besser, wenn sie sich selbst von ihm befreien würde.« Dr. Hilliard machte eine Pause und sah mich direkt an. Die Pause wurde lang. Schließlich sagte sie: »Ich bin hin und her gerissen. Die Vertraulichkeit ist für Susans Therapie von entscheidender Wichtigkeit. Aber wenn man ihre Seele retten will, muß man wohl erst einmal dafür sorgen, daß sie selbst freikommt.« Ich gab keine Antwort. Ich wußte, was immer ich sagte, es würde keinen Einfluß auf Dr. Hilliards Entscheidungen haben. »Es ist wichtig, daß Sie daran denken: Sie fürchtet Abhängigkeit, obwohl oder gerade weil diese Abhängigkeit, auch etwas Anziehendes für sie hat. Wird sie jetzt von Ihnen gerettet, dann trägt das nichts dazu bei, diese Furcht zu zerstören. Vielmehr werden Sie ihr jetzt noch vollkommener und noch gefährlicher erscheinen, weil sie noch immer unvollkommen ist.« »Jesus Christus«, sagte ich. »Sie sagen es«, sagte Dr. Hilliard. Die Sonne fiel, durch die Jalousie gemildert, ins Fenster über Dr. Hilliards Schreibtisch. Sie bildete helle Flecken auf Dr. Hilliards beigem Teppich. »Sie möchte gerettet werden«, sagte ich. »Aber sie wird mir dafür nicht gerade um den Hals fallen.« Ich saß eine Weile schweigend und rieb mir das Kinn mit den Knöcheln meiner linken Hand. »Aber wenn ich sie nicht rette…« »Verstehen Sie mich nicht falsch. Sie muß gerettet werden. Zwang ist immer von Übel. Und alles, was ich von Ihnen weiß, läßt mich annehmen, daß Sie dafür der Beste sind. Ich sage Ihnen das alles nur, damit Sie das, was danach geschieht, verstehen. Wenn Sie Erfolg haben.« »Wenn ich keinen Erfolg habe, werde ich tot sein«, sagte ich. »Dann wird mich die Sache jedenfalls weniger bedrücken. Beste Voraussetzung für einen Erfolg, nicht wahr?« »Das meine ich auch«, sagte Dr. Hilliard. »Ich werde sie vor Costigan retten, und sie kann sich dann selber vor mir retten.« »Solange Sie dafür Verständnis aufbringen«, sagte Dr. Hilliard. »Das tue ich.« »Und wenn sie sich selber gerettet hat – falls sie dann die Wahl trifft, mit Ihnen zu leben, wünschen Sie sich das?« »Ja.« »Und Costigan macht Ihnen nichts mehr aus?«, »Er macht mir etwas aus«, sagte ich. »Aber sie bedeutet mir mehr. Sie hat immer das Beste getan, was sie konnte, von Anfang an. Er hat dazugehört.« »Und Sie verzeihen ihr?« Ich schüttelte den Kopf. »Mit Verzeihen hat das nichts zu tun.« »Womit hat es dann zu tun?« »Mit Liebe«, sagte ich. »Und Bedürfnis«, sagte Dr. Hilliard. »Auch ich glaube an die Liebe. Aber sie erweist sich erst in Momenten größter Gefahr. Wenn man die Bedürfnisse vergessen hat.« »Robert Lee Frost«, sagte ich. Dr. Hilliard hob ihre Augenbrauen. »›Nur dort, wo Liebe und Bedürfnis eins sind‹«, zitierte ich. »Und die nächste Zeile?« fragte sie. »›Und du spielst um den höchsten Einsatz, dein Leben…‹«, sagte ich. Sie nickte. »Haben Sie achtzig Dollar, Mr. Spenser?« »Ja.« »Das ist mein Honorar für eine Stunde. Wenn Sie mir diese Stunde bezahlen, dann kann ich mich damit rechtfertigen, daß Sie mein Patient sind, und dann gilt die ärztliche Schweigepflicht.« Ich gab ihr vier Zwanzig-Dollar-Scheine. Sie gab mir eine Quittung. »Ich nehme an, das bedeutet, daß Sie die Cops nicht anrufen werden«, sagte ich. »Das bedeutet es«, sagte sie. »Gibt es noch etwas, das ich wissen sollte?« »Russell Costigan hört sich wie ein Mann an«, sagte sie, »der sich nicht von moralischen oder rechtlichen Bedenken ankränkeln läßt.« »So geht es mir auch«, sagte ich., Wir kauften in einem Buchladen an der Market Street einen Straßenatlas und gingen dann in ein Sportgeschäft nahe der Ecke zur O’Farrell Street und rüsteten uns für unseren Angriff auf die Jagdhütte aus. Um in die Gegend nördlich von San Francisco zu gelangen, hat man die Wahl zwischen der Golden Gate Bridge und dann der Küstenstraße, also der Route 101, oder der Oakland Bay Bridge und anschließend der Interstate 5. Für Leute, die es eilig haben, sind Brücken, an denen Mautgebühren gefordert werden, eine schlechte Sache. Der Verkehr stockt, die Cops stehen herum und gucken in deinen Wagen, wenn du deine Gebühr bezahlst. Die Cops nützen das gern, um einen hochzunehmen. »Sie werden jeden Wagen stoppen, in dem ein schwarzer und ein weißer Typ sitzen«, sagte Hawk. »Also werden wir sie umfahren«, sagte ich. Und das taten wir. Ich fuhr, Hawk las den Straßenatlas. So fuhren wir auf Nebenstraßen Richtung Süden bis Palo Alto, fuhren um die Spitze der Bucht herum und dann an ihrer Ostseite entlang in Richtung Norden. Wir vermieden alle größeren Durchgangsstraßen, bis wir nördlich von Sacramento, in einer Stadt namens Arbuckle, auf die Interstate 5 einbogen. Von Arbuckle aus brauchten wir noch siebzehn Stunden, bis wir die Route 12 im Staate Washington erreichten, und zwar südlich von Centralia. Noch einmal zwei Stunden dauerte es, bis wir in den Cascades waren und dort in der Nähe von Crystal Mountain, nordöstlich des Mount Rainier. In der Nähe des Chinook-Passes, wo sich die Route 410 gabelt, fanden wir, einen Laden und eine Snack Bar. Auf einem Schild draußen stand TÄGLICH FRÜHSTÜCK. Vor dem Laden befand sich eine mit Kies aufgeschüttete Parkfläche. Als Begrenzung hatte man alte Lkw-Reifen in den Boden versenkt, so daß der Parkplatz jetzt wie von lauter Halbmonden umgeben aussah. Ein Ölfaß war zu einem Abfallbehälter umgewandelt worden und stand gleich neben der Eingangstür. Soweit ich das beurteilen konnte, war er wohl noch nie geleert worden. Becher aus Styropor, Sandwichverpackungen, Bierflaschen, Zigarettenschachteln, Strohhalme, Hähnchenknochen und eine Menge Zeug, von dem man nicht mehr sagen konnte, wozu es gedient hatte, quollen aus ihm heraus und lagen mehr als zwei Meter im Umkreis am Boden verstreut. Der Laden selbst war eingeschossig und sah aus, als wäre er früher einmal ein Bungalow gewesen, und zwar von dieser Art, wie man sie gleich nach dem Zweiten Weltkrieg innerhalb von zwei Tagen reihenweise aus dem Boden gestampft hatte, damit die rückkehrenden GIs den Babyboom in Schwung bringen konnten. Er bestand aus ziegelroten Asphaltschindeln, Dach wie Wände. Die Vorderfront war durch ein Vordach geschützt, das die ganze Breite einnahm. Es sollte rustikal aussehen, aber man konnte es auch einfach schlechte Zimmererarbeit nennen. Über den beiden Stufen, die zu der so entstandenen Terrasse führten, hingen zwei Geweihe, und dazu starrte noch ein Elchkopf mit seinen Glasaugen vom Vordach herab. Drinnen gab es eine Lunch-Theke an der linken Wand, davor sechs Hocker. Der Rest des Ladens bestand aus Regalen und Tischen, gefüllt mit Konservendosen, Bratpfannen, Angelzeug, Toilettenpapier, Insektenschutzmitteln und Souvenirbechern in der Gestalt von Smokey, dem Bären, und ähnlichen Lieblingen. Hinter der Theke stand ein fetter Kerl mit dünnen Armen und einer Binde über dem rechten Auge. Beide Unterarme waren, mit Tätowierungen bedeckt. Die auf der linken schwor Für Gott und Vaterland, und die auf der rechten schwor auf Valerie mit einer Girlande drumherum. Der fette Bursche hatte ein T- Shirt an und eine blaue Mütze mit der Aufschrift CAT auf dem Kopf. Er las ein Taschenbuch von Barbara Cartland. Wir setzten uns an die Theke. Außer uns war niemand in dem Laden. »Ihr wollt was zu essen?« fragte er. »Frühstück«, sagte ich. »Zwei Spiegeleier, auf einer Seite gebraten, Schinken, Bratwürstchen, Weizentoast, Kaffee.« »Hab keinen Weizentoast, aber weißen.« »Und für mich keinen schwarzen?« fragte Hawk. Der Mann hinter der Theke sah ihn von der Seite an. »Nein«, sagte er. »Bloß weißen.« »Nehme ich also weißen Toast«, sagte ich. »Ich auch«, sagte Hawk. »Und alles andere wie er. Außer den Spiegeleiern. Die will ich leicht von beiden Seiten gebraten.« Der Mann hinter der Theke füllte zwei Tassen mit Kaffee und stellte sie vor uns hin. Er sah Hawk noch immer nicht direkt an. Dann drehte er sich zum Herd um und fing an, unser Frühstück zu bereiten. »Wir suchen nach dem Jagdhaus von Costigan«, sagte ich. »Wissen Sie, wo das ist?« »Ja.« »Möchten Sie es uns erzählen?« fragte ich. »Warten Sie, bis ich mit der Kocherei fertig bin«, sagte er. »Sie wissen ja, keine zwei verdammten Sachen auf einmal.« »Auf dem Land geht es noch einfacher zu«, sagte Hawk zu mir. Ich trank einen Schluck Kaffee. Hawk und ich waren abwechselnd gefahren und hatten versucht, jeweils ein bißchen zu schlafen. Ich hatte das Gefühl, noch etwas Sand in den Augen zu haben., Der Mann hinter der Theke legte gerade Eier, Schinken und Würstchen auf die Teller, als der Toaster die Brotscheiben ausspuckte. Er strich geschmolzene Butter auf die vier Toastscheiben und servierte. Ich nahm einen Bissen. Die Würstchen waren ziemlich lang gebraten. »Also, was wolltet ihr wissen?« »Russ Costigan«, sagte ich. »Wir wollen wissen, wie wir zu seiner Jagdhütte finden.« »Ja, also das ist ganz leicht. Es ist das riesigste verdammte Anwesen in den ganzen Bergen. Russ hat ‘nen Haufen Geld, wissen Sie. Aber ein guter Junge. Benimmt sich ganz normal. Ganz wie das normale Volk. Redet nicht verquer. Macht keinen Wind. Kommt hier einfach rein, kauft sein Zeug und geht wieder. Und hat immer ‘ne runde Geschichte drauf, wenn er kommt.« »Genau«, sagte ich. »Russ ist ‘ne Nummer, stimmt, und ich bin immer scharf drauf, ein paar gute Geschichten von ihm zu hören. Wie finden wir seine Jagdhütte?« »Leicht«, sagte er und erzählte es uns. »Danke«, sagte ich. »Wer hatte diese prima Idee mit der Umzäunung draußen?« »Die Reifen? Ist das nicht was! Ist meiner Frau eingefallen.« »Einmalig«, sagte Hawk. »Wenn Sie Russ sehen«, sagte der Mann hinter der Theke, »sagen Sie ihm, ich hätte Ihnen den Weg erklärt.« Wir beendeten unser Frühstück, stiegen wieder in unseren Volvo und fuhren weiter die Route 410 hinauf. Hochragender, immergrüner Regenwald, Luft zum Durchatmen, Bäche, die kräftig zu Tal schossen. O Wildnis., Die Angaben unseres Mannes hinter der Theke stimmten. Wir fanden den Weg zur Jagdhütte gleich. Eine unbefestigte Straße, die sich den Wald hinaufschlängelte. Nirgendwo ein Lebenszeichen. Es war halb elf Uhr vormittags, ein warmer Herbstmorgen. In den Bäumen zwitscherten die Vögel, und eine leichte Brise brachte den schwachen Geruch von Pulverdampf heran. Ich fuhr an den Straßenrand und parkte. Wir waren vielleicht noch eine Meile entfernt. »Sie scheinen hier die Kaninchen nicht im Supermarkt zu kaufen«, sagte Hawk. »Bestimmt nicht«, sagte ich. Wir stiegen aus dem Wagen und gingen in den Wald. Die Bäume waren so hoch und ihr Laub so dicht, daß der Waldboden dunkel und nur noch mit niedrigem Gebüsch bewachsen war. »Wir gehen direkt Richtung Osten«, sagte ich, »und haben dabei die Sonne vor uns. In ungefähr einer halben Stunde wenden wir uns dann nach Süden und schauen, daß wir einen Bogen um die Jagdhütte machen. Sollten wir sie knapp verpassen, landen wir ja wieder an der Straße.« »Und wenn wir sie nicht nur knapp verpassen, sind wir in Oregon«, sagte Hawk. Die Leute in der Jagdhütte würden uns erwarten. Aber sie wußten nicht, wann sie uns erwarten sollten. Wir hatten Zeit. Wir konnten uns in Geduld üben. Wir konnten uns sorgfältig umsehen. Susan mochte vielleicht nicht gerade glücklich sein, aber sie war wahrscheinlich in Sicherheit. Sie bewahrten sie sozusagen für mich auf. Der Boden unter uns war dick und, weich vom herabgefallenen Laub vieler Herbste. Die Bäume, unter denen wir gingen, ragten gerade und hoch hinauf. Die Stämme waren glatt und hart bis dorthin, wo die Äste sich in die Sonne streckten und ineinander verflochten. Hin und wieder mußten wir über umgestürzte Bäume steigen, deren Stämme am unteren Ende nicht selten einen Durchmesser von einem Meter fünfzig hatten und deren Äste beim Sturz gebrochen waren, während die herausgerissenen Wurzeln oft über meinen Kopf ragten. Außer den Vögeln war von keinerlei Lebewesen eine Spur zu entdecken. Um elf Uhr wandten wir uns nach Süden und hatten die Sonne nun zu unserer Linken. Um zwanzig nach elf roch ich den Rauch von brennendem Holz. Ich sah Hawk an. Er nickte. Wir hielten an, schnüffelten, horchten. Menschliche Stimmen waren nicht zu hören, nur das Vogelgezwitscher und der sanfte Wind oben in den Bäumen. »Sie warten auf uns, und sie haben hier rundherum Leute postiert«, sagte Hawk leise. Ich nickte. Der Geruch von Rauch hielt an. Wir bewegten uns nun langsam und vorsichtig weiter durch den Wald. Es war schwer, die Richtung genau zu bestimmen, aus der der Rauch kam, aber er schien irgendwo von vorn zu kommen, etwas rechts, und wir nahmen diese Richtung. Ich hielt meine Automatik in der Hand, eine Kugel im Lauf, den Hahn halb gezogen. Vorn und zu meiner Rechten sah ich etwas glitzern. Die Sonne wurde von irgend etwas reflektiert. Ich berührte Hawk am Arm. Er nickte, und wir bewegten uns darauf zu. Wir gingen sehr vorsichtig, setzten jeden Fuß sorgsam auf dem weichen Waldboden auf und strengten unsere Sinne an, lauschten, rochen, spähten. Achteten gleichzeitig auf Leute mit Gewehren und auf Äste am Boden, die laut knacken würden, wenn man auf sie trat. Und gleichzeitig auf elektrische Zäune und Fernsehkameras. Dann entdeckten wir am gegenüberliegenden Rand einer Lichtung, die zugleich eine Mulde bildete, die Jagdhütte. Sie, stand auf einer Erhebung. Sie war im Stil eines Chalets gebaut und ziemlich groß, hatte ein hohes steiles Dach und war mit reichlich Glas ausgestattet. An der nördlichen Seite ragte ein dicker Kamin aus Naturstein hoch, und aus ihm stieg der Rauch, den wir gerochen hatten. Im ersten Stock lief ein Balkon rund um das Haus. Das Geländer war aus Holzschnitzerei, und die Wände dahinter bestanden, soweit sie nach Süden und Westen gingen, aus gläsernen Schiebetüren. »Und auf den Hügeln das pralle Leben«, flüsterte Hawk neben mir. Vor dem Haus waren die Auffahrt und der buchtförmige Platz mit Schotter gestreut. Die Auffahrt war mit einem rohen Holzzaun eingezäunt, und in Abständen waren Straßenlampen angebracht, die wie alte Laternen aussahen. In der Bucht standen ein roter Jeep mit einem weißen Segeltuchdach und daneben ein schwarzer Jeep mit Ladefläche und Seitenwänden aus Holzimitation. Die einzige Bewegung, die wir wahrnahmen, war der Rauch, der aus dem Kamin stieg. »Heimelig«, sagte ich. »Willkommen da draußen«, sagte Hawk. »Kommt herein und kuschelt euch am Kamin.« »Als würden sie mit keinerlei Ärger rechnen.« »So soll es jedenfalls aussehen«, sagte Hawk. »Denkst du, wir sollten einfach reinmarschieren?« sagte ich. »Da könnten wir uns auch gleich hier oben gegenseitig erschießen und uns den Weg sparen.« Ich nickte. »Bleiben wir sitzen und beobachten das Ganze ein wenig.« Wir saßen unter ein paar tiefer hängenden Zweigen, an einen Baumstamm gelehnt, und sahen zur Jagdhütte hinüber. Nichts geschah. Es war ein angenehmer Herbsttag in den Wäldern des Nordwestens, und der Geruch von brennendem Holz zog leicht durch die Luft über der Wildnis., »Du meinst, sie haben sich rund ums Haus im Wald versteckt?« sagte Hawk. »Ja«, sagte ich. »Wahrscheinlich arbeiten sie in Schichten«, sagte Hawk. »Und wenn wir hier ruhig sitzen bleiben, können wir sie vielleicht beim Schichtwechsel beobachten.« »Hmm.« Wir konnten den ganzen Bezirk um die Jagdhütte beobachten. Die Hütte selbst stand etwa hundert Meter von uns entfernt. Solide stand sie da auf ihrem festen Fundament aus Natursteinen. Die Fensterscheiben leuchteten in der Sonne. Die Stromleitung, über die sie versorgt wurde, lief an einer Seite der Zufahrt entlang, überquerte sie dann und erreichte die Hütte an der südwestlichen Ecke in Höhe des Balkons. »Verlangt eine Menge Disziplin, ruhig im Wald herumzusitzen und keine Ahnung zu haben, wann endlich jemand auftaucht«, sagte Hawk. »Zuviel Disziplin«, sagte ich. »Wir werden sie nach einiger Zeit entdecken.« »Und wie lange werden wir hier sitzen?« »Bis irgend etwas passiert«, sagte ich. »Wir haben Zeit. Wir bleiben hier sitzen und schauen, bis wir einen Überblick haben, was vor sich geht.« »Gut zu wissen, was wir vorhaben«, sagte Hawk. »Schließlich sind wir lange genug herumgekrabbelt.«, Der Schichtwechsel fand gegen drei Uhr nachmittags statt. Vier Männer, mit langläufigen Gewehren bewaffnet, kamen aus dem Haus und verschwanden an vier Stellen der Lichtung im Wald. Vier andere Burschen kamen dafür aus dem Wald heraus und verschwanden im Haus. »Flinten«, sagte Hawk. »Sehen aus wie .30-.30er.« »In Ordnung«, sagte ich. »Jetzt wissen wir, wie sie es draußen organisiert haben. Aber ich frage mich, was noch im Haus ist.« »Ein paar Gewehre«, sagte Hawk. »Aber wir wissen nicht, wo und wie viele.« »Und vielleicht auch Susan«, sagte ich. »Kaum denkbar«, sagte Hawk. »Wir müssen es wissen«, sagte ich. »Ja.« Hier und da tauchte jetzt ein Eichhörnchen in den Bäumen auf. Sie wirkten hier irgendwie deplaciert, wenn man sie nur aus den Stadtparks kannte. Und die Vögel zwitscherten weiter. Als die Sonne gegen halb sechs unterging, begann es, kälter zu werden. »Am besten wäre es für Susan, wenn Sie sich selber rettete«, sagte ich. »Sieht nicht so aus, als könnte ihr das jetzt gerade gelingen«, sagte Hawk. »Am besten holen wir sie doch erst heraus, und dann lassen wir sie sich selber retten.« »Genau.«, »Natürlich beseitigen wir gleichzeitig auch Russell, und dann hat sie womöglich nichts mehr, wovon sie sich befreien könnte.« »Das wäre wohl nicht gut für sie.« Hawk schwieg eine Weile. Als die Sonne unterging, flammte rund um die Jagdhütte Flutlicht auf und leuchtete den ganzen Bezirk aus. »Per Fotozellen eingeschaltet«, sagte ich. Hawk sagte: »Du meinst, wir werden leicht mit Russell fertig?« »Ich weiß nicht genau, was ich meine. Ich weiß nicht genug. Ich versuche, einen Sinn in etwas hineinzukriegen, was ich nicht verstehe.« »So ist das Leben, Baby«, sagte Hawk. »Vielleicht braucht sie das: daß sie fähig ist, sich selber zu retten, und das dürfte bedeuten, daß sie sich mit Russell auseinanderzusetzen hat.« »Ich komme von der Vorstellung nicht los«, sagte Hawk, »daß Russell eigentlich schon ein toter Mann ist. Ich habe Russell ja einiges zu verdanken.« »Ich weiß«, sagte ich. »Ich habe auch schon darüber nachgedacht, wer von uns beiden ihn kriegen soll. Aber vielleicht tun wir es auch nicht.« »Ach, Junge, du weißt, ich habe ein schlichtes Gemüt. Diesen Armleuchter umzulegen, scheint mir eine gute Idee.« »Aber wenn es schlecht für Susan wäre?« »Dann tun wir es eben nicht«, sagte Hawk. »So schlichten Gemüts bin ich wieder nicht. Wir sind ja nicht hier, um sie voll auflaufen zu lassen. Ich muß schließlich Russell nicht umlegen, ich täte es halt nur gerne.« »Ich auch«, sagte ich. »Vielleicht noch lieber als du.« »Lieber als irgendwer sonst, würde ich sagen«, sagte Hawk., »Aber im Augenblick meine ich, wir sollten es nicht tun, wenn es nicht sein muß«, sagte ich. Im Licht, das von dem Flutlicht über die Lichtung zwischen die Bäume drang, konnte ich sehen, wie Hawk mit den Schultern zuckte. »Und erst die Genugtuung hinterher, Baby«, sagte Hawk. »Genau«, sagte ich. Im Haus gingen Lichter an und wieder aus, aber nichts von dem, was wir sahen, sagte uns irgend etwas. Durch die Fenster konnten wir dafür nicht genug sehen. Wieder wechselte die Schicht, die außen Dienst tat. Hawk und ich steckten die Hände in die Hosentaschen und warteten und beobachteten. Wir aßen ein paar trockene Kekse und dösten ein wenig, mehr nicht. Die Nacht kam. Die Lichter in der Hütte gingen aus, bis auf eines im Erdgeschoß. Das Flutlicht draußen blieb an. Die Schicht wechselte erneut. Gegen Morgen fing es an zu regnen. Ich stand langsam auf, stand im Regen und lockerte Rücken- und Nackenmuskeln. Ich kam mir ziemlich alt vor. »Los, Russell, zeig dich«, sagte Hawk. »Ich glaube, es reicht jetzt.« »Iß ein paar Nüsse«, sagte ich. Hawk nahm eine Handvoll und kaute sie ohne Begeisterung. »Auf die Dauer ist das ein schlechter Service hier«, sagte er. »Kekse und Nüsse. Ich stehe auf gute Küche und Zimmer- Service, Mann.« »Der Regen ist doch nett«, sagte ich. »Erfrischend«, sagte Hawk. Außer dem Geruch von brennendem Holz drang mir jetzt auch Kaffeeduft in die Nase. »Wenn die jetzt anfangen, da drinnen Speck zu braten«, sagte ich, »weiß ich nicht, was ich tue.« Wir standen jetzt beide, streckten uns ein wenig, sprachen leise miteinander und versuchten, warm und locker zu bleiben, ohne daß wir die, Wachpatrouillen auf uns aufmerksam machten. Es regnete stetig, und es war noch immer dunkel. »Wir verstopfen den Kamin«, sagte ich. »Dann drückte es den Rauch zurück ins Haus und treibt die Leute nach draußen.« »Was ist, wenn Susan drinnen ist?« »Sie würden sie mit herausbringen«, sagte ich. »Sie haben keinen Grund, sie sterben zu lassen. Im Gegenteil, ich nehme an, Russell liebt sie.« »Das bedeutet, daß einer von uns auf das Dach muß«, sagte Hawk. »Ja.« Wir standen im Regen und beobachteten das Haus. Jetzt war kein Vogel mehr zu hören und kein Eichhörnchen zu sehen. Ich sah mir das Strom- und daneben das Telefonkabel an, wo sie auf das Haus zuliefen. »Wir müssen irgend etwas anstellen«, sagte ich. »Wir müssen sie verwirren und durcheinanderbringen. Wir brauchen eine Möglichkeit, sie abzulenken.« »Wir sind doch erfahren im Unruhestiften«, sagte Hawk. »Meinst du, wir können das Stromkabel durchschießen?« »Von hier?« sagte Hawk. »Nicht mit einer Pistole.« »Wir könnten uns ein Gewehr besorgen«, sagte ich. Hawk grinste. »Ja, das könnten wir. Ich weiß sogar, wo es vier davon gibt.« »Und am nächsten ist der da unten«, sagte ich. »Ungefähr siebzig Meter entfernt.« Hawk sagte: »Ich besorge das Gewehr. Du gehst im Kreis um das Haus und auf den Hügel dahinter. Wenn ich das Kabel durchschieße, kommen sie alle hierher gestürzt. Dann kletterst du aufs Dach und stopft irgend etwas in den Kamin.« »Während sie auf dich Jagd machen.«, »Während ich ihnen mit meiner neuen Flinte die Ärsche wegschieße«, sagte Hawk. »Einverstanden«, sagte ich. »Laß mir Zeit, bis ich hinter dem Haus bin. Ich steige dann aufs Dach, sobald du anfängst zu schießen.« »Nichts überhasten«, sagte Hawk. »Während du losgehst, besorge ich mir erst einmal meine neue Flinte.« Ich ging los, hielt wieder an, duckte mich, bewegte mich vorsichtig weiter. Setzte meine Schritte ganz vorsichtig auf dem regennassen Waldboden. Das Prasseln des Regens in den Bäumen übertönte die Geräusche, die ich verursachte. Ich brauchte auf meine vorsichtige Weise eine gute halbe Stunde, bis ich hinter dem Haus angekommen war. Von dem Hang aus, auf dem ich jetzt stand, konnte ich erkennen, daß die Jagdhütte mit ihrem hinteren Teil an den Hügel stieß und in ihn hineingebaut war, und von einem Baum aus konnte ich es vielleicht schaffen, auf das Dach zu springen. Ich suchte mir den besten Baum aus und kroch zu ihm hin. Der Regen hatte meine Jacke durchnäßt, und einige Tropfen flossen mir den Nacken und das Rückgrat hinunter. Ich stieg auf den Baum, schob mich durch die unteren Äste und brauchte wohl noch einmal fünfzehn Minuten. Ich wartete geduckt. Dann hörte ich den ersten Schuß. Er kam aus einem Gewehr. Dann ein zweiter und ein dritter Schuß. Der dritte zerschmetterte den Porzellankopf, über den die Leitung ins Innere des Hauses führte. Sämtliche Flutlichter gingen mit einem Schlag aus. Das Kabel fiel lose herunter und schlug Funken, als es den nassen Boden berührte. Im Wald drüben entstand Bewegung, und auch aus dem Haus kamen einige Wachtposten gerannt. Wieder krachte das Rifle, und einer der Wachmänner fiel. Dann wurde in Richtung Wald zurückgeschossen. Ich kletterte in dem schwachen grauen Licht, das jetzt herrschte, den Baum ganz hinauf, bis ich hoch, genug war, mich auf das Dach hinunterzulassen. Trotz des Regens fand ich auf dem Dach guten Halt. Ich kroch hinauf bis zum First und auf ihm dann zur Kaminöffnung. Es gab zwei Abzugsrohre. Der Rauch war dicht und heiß und quoll nur aus einem der beiden Rohre. Ich ließ meine Jacke von den Schultern rutschen, schob die Munition in meine Gesäßtasche und stopfte die zusammengerollte Jacke in das Abzugsrohr. Sie bildete einen soliden Pfropfen, und es entwich kein Rauch mehr. Das Gewehrfeuer drüben wurde heftiger. Das meiste davon zielte in Richtung Wald. Am Rand der Lichtung konnte ich einige Bewegung ausmachen. Ich rutschte die Vorderseite des Daches hinunter und landete auf dem Balkon. Ich warf mich gleich flach auf den Boden, die Automatik schußbereit in der Hand. Ich konnte Schritte und Stimmen hören, die aus dem Haus kamen. Dann ein Schrei. Die Wachtposten draußen schossen wahllos zwischen die Bäume. Aus den Ritzen der Glastüren begann Rauch hervorzuquellen. Ich hörte, wie unten Türen geöffnet wurden, dazu noch mehr Stimmen und die Anzeichen eines größeren Wirrwarrs. Ich kroch auf dem Balkonboden weiter und sah nach unten. Vier Männer kamen, mit Revolvern bewaffnet, aus dem Haus. Einer hatte eine Taschenlampe. Nach ihnen kamen noch zwei Männer heraus. Aus dem Durcheinander erhob sich eine Stimme: »Was zum Teufel ist passiert?« »Bei der Stromversorgung muß was in die Luft geflogen sein. Das Licht ging aus, und irgendwo brennt es.« »Wie viele sind es, die auf uns schießen?« »Ich weiß nicht.« Gewehrfeuer kam nun aus verschiedenen Bereichen des Waldes. »Jesus, sie schießen auf die Wagen.«, Die Taschenlampe richtete sich auf den schwarzen Jeep, und ich konnte sehen, wie er sich leicht zur Seite neigte, während ein Reifen die Luft verlor. »Sind alle aus dem Haus?« »Ich glaube, ja. Wie viele waren drin?« Wieder kam ein Schuß aus dem Wald, und die Taschenlampe drehte sich und rollte über den Boden. »Jesus, sie haben Gino erwischt.« »Ausschwärmen, verdammt noch mal, ausschwärmen!« Ich drehte mich um, kroch auf dem Bauch zur Wand und schob eine der Glastüren auf. Rauch quoll mir entgegen. Ich blieb auf allen vieren und schlüpfte ins Haus. Nahe am Boden gab es noch Luft zum Atmen. Und ich hatte allen anderen gegenüber einen Vorteil: Ich wußte, daß es im Haus nicht brannte. Im oberen Stock der Jagdhütte gab es vier Schlafzimmer. Sie waren quadratisch um einen inneren Balkon angeordnet. Der Balkon gehörte zu einem Atrium, das mit einer Kuppel überdeckt war. Von hier sah man auf das Dach der Kuppel. Ich rutschte weiter auf dem Bauch, so schnell ich konnte. Meine Augen brannten und tränten. Das Atmen wurde immer schwerer. In den Schlafzimmern befand sich niemand mehr. Viel mehr als das konnte man in dem schwachen Licht, das die heraufziehende Morgendämmerung brachte, nicht erkennen. Ich holte tief Atem, nachdem auch das letzte Schlafzimmer sich als leer erwiesen hatte. Dann stand ich auf und ging die Treppe hinunter in den großen Aufenthaltsraum. Niemand war darin. Ich ging zum Kamin, der sich an der hinteren Wand befand, und riß die brennenden Holzscheite mit einem Schürhaken heraus. Der Teppich fing an zu schwelen. Ich rang um Atem. Ich ging quer durch den Raum und ließ mich wieder zu Boden sinken, wo ich so gut Luft holte, wie ich konnte. Auch in der Diele befand sich niemand mehr. Ich hatte auch, nicht damit gerechnet, aber die Enttäuschung, daß sie nicht hier war, drückte mir irgendwie zusätzlich auf die Brust. Da der hintere Teil der Jagdhütte in den Hügel überging, gab es dort keine Fenster auf Erdgeschoßebene. Ich hielt die Luft an, lief wieder in den ersten Stock hinauf und stieg dort aus einem Hinterfenster. Jetzt war es kaum mehr als ein Sprung von anderthalb Metern, und ich war im Gebüsch verschwunden. Hinter mir hatte der Holzboden der Jagdhütte Feuer gefangen, und ich sah, wie die Flammen mit ihren Spitzen schon hinter den Fenstern des ersten Stocks auftauchten. Der Regen prasselte nun vom Himmel. Ich war vor längerer Zeit einmal von Fort Lewis aus nach Korea aufgebrochen, und ich erinnerte mich, wie oft es im Staate Washington regnete. Geduckt bewegte ich mich durch den Wald wieder im Kreis Richtung Straße zurück, dorthin, wo wir unseren Wagen geparkt hatten. Der Regen war kalt, und ich war bald durch meinen Sweater bis auf die Haut durchnäßt. Hinter mir hörte ich einen mächtigen Puff, als die Flammen aus den Fenstern im ersten Stock brachen. Zwar hatten wir Susan noch nicht gefunden, aber den Costigans wenigstens einigen handfesten Ärger gemacht. Besser als gar nichts., Hawk saß im Volvo, der Motor lief, als ich mit nassen Schuhen aus dem Wald kam. Er hatte die Heizung eingeschaltet. Ein letzter nasser Zweig schlug mir ins Gesicht, dann hatte mich der Wald freigelassen, und ich war auf der Straße, ungefähr drei Meter hinter dem Volvo. Aber zugleich mit mir sprangen ungefähr zehn Burschen, die Waffen im Anschlag, auf die Straße. Auf meiner Seite, auf der anderen und vor dem Volvo. Einer von ihnen war der fette Kerl mit den dünnen Armen, der uns tags zuvor in dem Imbiß unser Frühstück zubereitet hatte. Er hielt eine doppelläufige Schrotflinte auf mich gerichtet. »Und wer paßt auf den Laden auf?« fragte ich. »Es ist Mr. Costigans Laden«, sagte er. »Das kann ich mir denken«, sagte ich. Der Motor des Volvo heulte plötzlich auf, und die Räder drehten kreischend durch. Die Kerle, die sich vor dem Wagen aufgebaut hatten, fanden gerade die Zeit, einen Schuß durch die Windschutzscheibe abzugeben, bevor sie zur Seite wegtauchten und der Volvo lospreschte und schon um die nächste Kurve war. »Hurensohn«, sagte der Mann von der Theke. »Nun, Dickerchen«, sagte ich. »Das ist nett, daß du nachschaust, ob wir uns nicht verlaufen haben.« »Dich hab’ ich wenigstens«, sagte der Mann von der Theke. Er grinste mich über sein Gewehr an. »Dein Kumpel hat ja den Arsch eingekniffen und ist abgehauen«, sagte er. »So machen es die Nigger meistens. Abhauen.«, Ich zuckte mit den Schultern. Vom Volvo war nun nichts mehr zu hören. Die Gruppe umkreiste mich. Der Bursche, der auf Hawk geschossen hatte, sagte: »Ich glaube, ich habe ihn getroffen, Warren.« Der Thekenmann nickte. Sogar als der Volvo sich davongemacht hatte und dann der Schuß gefallen war, hatte er sich nicht gerührt. Er hatte nur immer über das Zwillingsrohr seiner Flinte geradeaus auf mich geblickt. »Bobby, du und Raymond, ihr geht zu den Wagen. Sobald ich dieses Bürschchen umgelegt habe, schnappen wir uns den Nigger«, sagte er. Keiner sagte etwas, als die beiden Männer zur Hauptstraße hinuntergingen. Ich hörte das Rauschen des Regens und das Niederschlagen der Tropfen auf dem Boden und dazu die Begleitung, die im Gegenrhythmus dazu von den Blättern und Ästen herabtropfte. Der Thekenmann trat näher auf mich zu, bis die beiden Läufe gerade noch fünfzehn Zentimeter von meinem Gesicht entfernt waren. »Ich nehme an, wenn beide Läufe gleichzeitig losgehen, ist nicht mehr viel von deinem Kopf da«, sagte er. »Es sei denn, du triffst daneben«, sagte ich. Er kicherte. »Danebentreffen«, sagte er und kicherte noch einmal. »Du blöder Scheißer. Wie kann ich dich wohl mit einer Schrotflinte auf fünfzehn Zentimeter verfehlen?« Seine Schultern wurden vom Kichern geschüttelt. »Los, komm, Warren«, sagte einer seiner bewaffneten Kumpane. »Leg ihn um, und dann laß uns den Nigger verfolgen. Mr. Costigan wird sonst sauer.« Warren nickte. »In Ordnung. Geht zur Seite, wenn ihr nicht was vom Hirn abbekommen und mit Blut bespritzt werden wollt.« Dann verschwand das Grinsen von seinem Gesicht, und seine Augen wurden ein wenig enger. Er holte langsam Atem, und während er die Luft einsog, riß es seinen Kopf plötzlich, herum, und auf seiner Stirn entstand ein rundes rotes Loch, genau in der Mitte, und zugleich hörte man das Krachen eines Schusse von rechts aus dem Wald. Warren stolperte einen Schritt rückwärts, das Gewehr sank und fiel ihm aus den Händen, und dann schlug er rückwärts zu Boden. Alle standen wie erstarrt. Ich drehte mich um und tauchte im Wald unter. Die nächsten Schüsse folgten schnell, immer genau in dem Abstand, den eine Kugel braucht, bis sie in die Kammer einer .30-.30er Flinte geschoben ist. Ich rannte in die Richtung, woher die Schüsse kamen, so schnell der nasse Wald es erlaubte. Meine Pistole hatte ich in der Hand. Ich lief geduckt und hielt dabei den linken Unterarm vor mein Gesicht, um meine Augen nicht durch herabhängende Äste zu gefährden. Von der Straße aus wurde das Feuer jetzt erwidert, und um mich herum rissen die Kugeln Blätter und Zweige herab. Aber die Schüsse schienen weniger auf mich gezielt aus auf die Stelle, von der aus die Männer beschossen wurden. Ein Stückchen weiter hörte ich Hawk, wie er »Spenser« rief. Ich sah ihn hinter einem Baum auf einer kleinen Lichtung stehen und seine Winchester mit neuer Munition laden. Der Kugelhagel von der Straße kam fast ohne Unterbrechung. Ich kämpfte mich auf allen vieren über die Lichtung und hinter Hawks Baum. Eine Kugel bohrte sich in Augenhöhe in den Stamm. »Blöd, so hoch zu schießen«, sagte Hawk. Die Lichtung lag etwa drei Meter über der Straßenebene, und ich konnte unten drei Körper erkennen, die in der gekrümmten Lage von tödlich Getroffenen lagen. Die übrigen Männer hatten sich hinter den Straßenwall auf der anderen Seite geflüchtet und feuerten von dort aus auf uns., »Die Straße macht fast eine Haarnadelkurve«, sagte Hawk. »Der Wagen steht ungefähr zehn Meter dahinter.« Er machte einen Kopfruck in die Richtung hinter uns. »Der Motor läuft.« »Dann laß uns hier verschwinden, bevor sie mit ihren Wagen hier heraufkommen«, sagte ich. Hawk nickte. Unter seinen Augen war eine Wunde, aus der Blut in einer geraden Bahn seine Wange hinunterlief. Weiter unten vermischte es sich mit dem Regen und tropfte dann rosa auf sein Hemd. Er feuerte, so schnell es die Munitionskammer der Winchester erlaubte, sechs Schüsse auf unsere Gegner. Dann ließ er das Gewehr hinter dem Baum fallen, und wir rannten zum Volvo. Sie erwiderten das Feuer, aber wenn man hügelan schießt, neigt man dazu, zu hoch anzulegen, und so zischten die Kugeln ohne Wirkung über uns hinweg. Halb rutschten, halb krochen wir die letzten zehn Meter, bis wir das durchweichte, matschige Straßenbankett erreichten. Und dann waren wir auch schon, naß und verschmiert, im Volvo. Ich startete mit durchdrehenden Rädern, und nach etwa fünfzig Metern riß ich den Wagen schleudernd herum und fuhr jetzt wieder mit durchgetretenem Gashebel zurück auf die Kerle zu, die uns die Falle gestellt hatten. Wir brausten an ihnen und den beiden Wagen, die gerade bei ihnen angelangt waren und nun in der Gegenrichtung zu uns standen, vorbei und waren um die nächste Kurve, bevor sie mehr als drei Schüsse auf uns abfeuern konnten. Einer davon durchschlug unsere Rückscheibe, die anderen beiden verfehlten uns. Ich ließ den Gashebel voll durchgetreten und fuhr viel zu schnell für die aufgeweichte und kurvige Straße. An der ersten Kreuzung, zu der wir kamen, bog ich nach rechts ein, an der nächsten links und dann wieder rechts. Niemand war hinter uns. Ich verlangsamte unser Tempo auf sechzig Meilen. Ich sah zu Hawk hinüber. Er preßte einen Fetzen Tuch gegen den Schnitt auf seiner Wange. »Glas?« fragte ich., »Ja. Von dem Schuß durch die Windschutzscheibe.« »Der Thekenmann arbeitete also für Costigan«, sagte ich. »Als vorgeschobener Beobachtungsposten, sozusagen«, sagte Hawk. Ich nickte. »Und sie sicherten die Straße ab, sobald sie wußten, daß wir hinaufgefahren waren. Für den Fall, daß der Hinterhalt an der Jagdhütte nicht klappte…« »Gründlich geplant, diese Mistkerle«, sagte Hawk. »Sollte man sich merken«, sagte ich. »Im Handschuhfach ist Verbandszeug.«, Wir fuhren auf der 410 nach Norden. »War irgendwas im Haus?« fragte Hawk. Ich schüttelte den Kopf. »Wir wußten, daß sie nicht dort sein würde«, sagte Hawk. »Ja.« Hawk griff sich den Straßenatlas vom Rücksitz und legte ihn geöffnet auf seinen Schoß. »Wir können uns einen größeren Highway in Seattle heraussuchen und dann nach Osten abdrehen«, sagte ich. »Scheiße«, sagte Hawk. »Wir wußten, daß sie nicht dort sein würde«, sagte ich. »Ja.« Von Hawks Gesicht tropfte es auf die Straßenkarte. Der Regen hatte nicht nachgelassen, und die Scheibenwischer taten ihre Arbeit. Hawk hatte seine Jacke ausgezogen und auf den Boden vor den Rücksitzen geworfen. Aber auch sein Hemd und seine Jeans waren, wie bei mir, durchnäßt. »Welche Route nehmen wir denn jetzt?« fragte Hawk. »Route 90«, sagte ich. »Sie geht immer nach Osten. Bis Boston.« »Wir fahren nach Hause?« »Ich weiß nicht, wohin wir fahren.« »Vielleicht wäre es ganz sinnvoll, erst einmal trockene Sachen zu kriegen, dann ein kleines Frühstück, und dann organisieren wir das Ganze mal neu.«, »Gleich«, sagte ich. »Wäre nicht gut, sich so zu nahe am Jagdhaus zu zeigen, wie ein paar Burschen, die die Nacht im Wald verbracht haben.« »Fahren wir bis auf die andere Seite von Seattle«, sagte Hawk, »und dann halten wir an und wechseln den Wagen.« Ich nickte. Die Scheibenwischer arbeiteten. Die Räder rollten. Der Regen ließ nicht nach. Auf dem Parkplatz eines Holiday Inn an der Route 90 bei Issaquah holten wir unsere Ersatzbekleidung aus dem Kofferraum, zogen uns mühevoll im Wagen um und warfen unsere nassen Sachen auf einen Haufen im Kofferraum zusammen. Dann fuhren wir weiter durch die Cascade Mountains und durch den unaufhörlichen Regen in Richtung Osten. »Costigan hat noch mehr Geld als Yoko Ono«, sagte ich. »Er kann mit Susan überall in der Welt sein.« Hawk nickte. »Wir haben nicht den kleinsten Hinweis«, sagte ich. Hawk nickte wieder. »Selbst wenn sie versuchen sollte, uns zu erreichen, sie kann nicht«, sagte ich. »Sie weiß nicht, wo wir beide sind.« Hawk nickte. »Wir brauchen Hilfe«, sagte ich. »Hilfe für sie. Wir müssen an einem Ort sein, wo sie die Möglichkeit hat, uns zu erreichen. Wie sollten wir sonst erfahren, was wir als nächstes tun müssen? Wir müssen nach Hause.« »Ein langer Weg«, sagte Hawk. »Spokane«, sagte ich. »Es gibt einen Flughafen in Spokane. Von da aus fliegen wir. Wir benutzen Leos Kreditkarte, und wenn wir in Boston angekommen sind, machen wir uns unsichtbar und organisieren das Ganze neu.« »Warst du schon mal am Flughafen von Spokane?« fragte Hawk. »Ja.«, »Gibt es da etwas zu essen?« »Irgendwas schon.« »Sehr gut. Ich habe nämlich seit dem Frühstück gestern morgen nichts mehr im Magen gehabt außer diesem Wiesel- und Rattenfraß, den du da gekauft hast.« »Wiesel fressen so etwas nicht«, sagte ich. »Wiesel sind Fleischfresser.« »Ich auch«, sagte Hawk. »Und ich will keine verdammten Kekse und Nüsse und Körner und Datteln mehr sehen.« »Auch keine Haselnüsse?« sagte ich. »Um die sollen sich die Eichhörnchen kümmern«, sagte Hawk. »Ich werde mir jedenfalls ein paar gehörige Fleischportionen einschieben, sobald wir am Flughafen sind.« »Vielleicht nimmst du auch noch eine Mahlzeit in der Maschine?« sagte ich. »Wenn ich vorher nichts kriege«, sagte Hawk, »bin ich dann schon tot und im Himmel.« »Aber du weißt«, sagte ich, »wie schwer es ist, nachmittags noch von der Westküste wegzukommen.« »Es wird schon noch klappen«, sagte Hawk, »wenn wir mal kurz anhalten und etwas zu essen auftreiben. Ich habe ein unbändiges Verlangen nach all dem Zeug, das gar nicht gut für mich ist. Irgendwas mit einer Menge Cholesterin und zuviel Salz und so.« »Das kriegst du sicher auch alles am Flughafen«, sagte ich. »Schön, wenn man sich noch auf etwas verlassen kann«, sagte Hawk. Als wir den Flughafen von Spokane erreichten, kauften wir uns vier Hamburger und zwei Kaffee, aßen und tranken und verbrachten, weil keine Maschine mehr Richtung Westen abflog, die Nacht im Volvo. Am Morgen wuschen wir uns im Waschraum des Flughafens, tranken noch einen Kaffee und, waren die ersten in der Reihe für den Flug Nummer 338 der United Airlines nach Boston über Chicago. Am Abend um Viertel vor sieben stolperten wir am Logan Airport aus der Maschine, ziemlich angetrunken und vollgegessen und mit einem Gefühl im Bauch, als wären die letzten Tage von Pompeji angebrochen. »Mein Wagen steht in der Zentralgarage«, sagte ich. »Und du meinst, die Cops haben ihn noch nicht entdeckt?« »Doch«, sagte ich, »das glaube ich. Schließlich hat der Präsident erst kürzlich im Fernsehen gesagt, man kann sich auf die Polizei verlassen.« Wir nahmen den Pendelbus zur U-Bahn-Station und fuhren von dort bis Park Green Station. »Ich habe eine Freundin«, sagte Hawk, »die an der Chestnut Street wohnt, in der Hill-Wohnanlage in der Nähe des Flusses. Sie wird glücklich sein, uns aufnehmen zu dürfen.« Wir gingen die Common Street entlang. Es war ein milder Herbstabend. Vor uns ging ein Mann mittleren Alters Hand in Hand mit einer Frau mittleren Alters. Sie trug einen karierten Rock und eine Tweedjacke, deren Kragen sie hochgeschlagen hatte, und ein brauner Schal hing locker um ihren Hals. Wir gingen unter den schmalen Arkaden an der Ecke Charles und Beacon Street durch und dann die Charles Street weiter bis zur Chestnut. Wir gingen die halbe Wohnanlage in der Chestnut Street entlang, den würdig aufragenden Beacon Hill hinter uns, und dann hielten wir an, und Hawk läutete die Glocke an einen weiß gerahmten Glastür. Niemand reagierte. »Sie ist Stewardeß«, sagte Hawk. »Reist viel herum.« »Flugbegleiterin heißt das«, sagte ich. »Hast du denn gar kein Gefühl für die richtige Terminologie, wenn es um Minderheiten geht, du blödes Negerbürschchen?« Hawk grinste und läutete noch einmal. Keine Antwort. Neben der Tür stand ein großer Topf mit einer Grünpflanze. Hawk, griff zwischen die dichten unteren Zweige und kam mit einer kleinen Plastikschachtel wieder hervor. Er nahm einen Schlüssel aus der Schachtel und öffnete die Tür. »Erster Stock«, sagte Hawk. Wir stiegen an der linken Seite ein paar Stufen hinauf. Die Treppe war aus Nußbaum, die Wände waren holzgetäfelt und weiß angestrichen. Der Balkon war auch weiß, und die Brüstung wurde von gedrechselten Stangen getragen. Oben angekommen, nahm Hawk den nächsten Schlüssel aus der Schachtel und öffnete die Tür zur Wohnung. Das Wohnzimmer blickte auf die Chestnut Street hinunter. An der linken Wand schloß sich eine kleine Einbauküche an, und nebenan führte eine Tür ins Schlafzimmer. Die Wände des Wohnzimmers waren weiß. Drinnen standen eine rosafarbene Couch, ein grauer Kaffeetisch in Art Deco, zwei Sessel, der eine rosa, der andere grau. Der aus Ziegeln gemauerte Kamin war ebenfalls weiß gestrichen, und ein japanischer Wandschirm diente dazu, die Feuerstelle zu verdecken. Der Schirm war rosa mit grauem Muster. »Der letzte Schrei«, sagte ich. »Ja, Yvonne liegt immer im Trend«, sagte Hawk. »Hat sie auch eine Dusche?« fragte ich. Hawk nickte und ging in die Küche. Er öffnete den Kühlschrank. »Sie hat für uns dazu noch rund fünfzehn Flaschen Steinlager eingelagert, mein Süßer.« »Wie gut, daß wir noch leben. Wer sollte das sonst trinken?« sagte ich. »Ich frage mich«, sagte Hawk, »ob sie mit uns gerechnet hat. Woher wußte sie, daß wir kommen?« »Gib mir schon ein Bier«, sagte ich. »Ich trinke es unter der Dusche.«, Am nächsten Morgen saßen Hawk und ich in Yvonnes sonnendurchflutetem Wohnzimmer, aßen Spiegeleier zu reinem Weizentoast und tranken aufgebrühten Kaffee. »Keine Ahnung, was Susan weiß«, sagte ich. »Sie wird annehmen, daß ich ihren Brief erhalten habe und nach Kalifornien geflogen bin. Aber sonst weiß sie wahrscheinlich nichts mehr.« »Sie wird wissen, daß du nicht aufhörst, sie zu suchen«, sagte Hawk. Wir waren beide nackt. Unsere Kleider drehten sich in Yvonnes Waschmaschine. Die doppelte Zeche an Yvonne, wenn sie plötzlich heimkam. »In Ordnung«, sagte ich. »Dann erwartet sie wohl gar nicht, mich zu Hause oder in meinem Büro zu erreichen.« Hawk nickte. »Dann wird sie sehen, ob sie Paul erreicht«, sagte ich. »Sie wird annehmen, daß du Verbindung mit ihm hältst.« »Ja. Und es ist jetzt genau die richtige Zeit, ihn anzurufen. Er schläft ganz sicher noch. Wenn er erst einmal auf ist, erwischst du ihn nie.« Ich rief bei Sarah Lawrence an, bekam die Vermittlung und ließ mich mit Pauls Wohnheim verbinden. Nach achtmaligem Läuten meldete sich ein Junge. Ich fragte nach Paul. Der Junge ging weg, und ich konnte ihn im Hintergrund schreien hören. Dann kam er zurück und sagte: »Er schläft noch.« »Weck ihn auf«, sagte ich. »Es ist sehr wichtig.« Der Junge sagte: »In Ordnung«, und das in einem Ton, aus dem zu hören war: Nichts konnte wichtig genug sein, Paul, Giacomin um acht Uhr fünfundzwanzig in der Frühe aufzuwecken. Ich hörte ihn wieder schreien, dann gab es eine lange Pause, und dann sagte Paul: »Hallo.« Seine Stimme war noch ganz belegt. Ich sagte: »Weißt du, wer hier spricht?« Er sagte: »O Gott, ja.« Ich sagte: »In Ordnung. Hört niemand zu?« »Nein. Was ist passiert?« »Eine Menge. Aber als erstes – hast du von Susan gehört?« »Nein. Aber Lieutenant Quirk möchte, daß du ihn anrufst.« »Quirk?« »Ja. Er rief hier an und hierließ den Auftrag, ich solle ihn zurückrufen. Das tat ich, und er sagte, wenn ich von dir hörte, solltest du ihn anrufen.« »In Ordnung«, sagte ich. »Ich bin mit Hawk… Wie lautet die Adresse?« Hawk nannte sie mir, und ich gab sie Paul weiter. Ich gab ihm auch die Telefonnummer. »Du und nur du allein darfst wissen, wo ich bin. Verstehst du? Außer Susan, und auch ihr darfst du es nur direkt sagen. Wenn einer in ihrem Auftrag anruft, erfährt er nichts. Verstanden?« »Klar. Was ist los?« Ich erzählte es ihm, so kurz es ging. »Jesus Christus«, sagte er, als ich zu Ende war. »Das macht einen hellwach, nicht wahr?« »Klärt den Kopf«, sagte er. »Willst du, daß ich nach Hause komme?« »Nein«, sagte ich. »Hier gibt es nicht genug Platz, und wenn Yvonne noch auftaucht… Nein, du bleibst, wo du bist.« »Du wirst sie wiederbekommen«, sagte Paul. »Ja«, sagte ich. »Das werden wir.« »Dem Jungen geht’s gut?« fragte Hawk, als ich aufgelegt hatte., »Ja«, sagte ich. »Quirk will, daß ich ihn anrufe.« Hawk zog die Augenbrauen hoch. »Verdammt«, sagte er. »Will er dir ein Angebot machen, daß du aufgibst?« »Das bezweifle ich.« »Ich auch. Aber eines weiß ich von Quirk: Er schmeißt dir nichts in den Weg. Wenn er will, daß du ihn anrufst, dann hat er nicht gleichzeitig eine Fangschaltung vorbereitet.« »Ich weiß.« Das Trockenprogramm der Waschmaschine in der Küche schaltete sich mit einem Knackser aus, und ich ging hin, holte meine Kleider heraus und zog sie noch maschinenwarm an. Auch Hawk zog sich an. »Wollen sehen, was er von mir will«, sagte ich und rief im Polizeizentrum an und ließ mich mit der Mordkommission verbinden. Dort fragte ich nach Quirk, und höchstens zehn Sekunden später war er in der Leitung. »Spenser«, sagte ich. »Der Name ist polizeibekannt«, sagte Quirk. »Du wirst, wenn ich recht unterrichtet bin, wegen Verletzung des gesamten Strafgesetzbuchs von Kalifornien gesucht. Du und dein verdammter Soul-Bruder, ihr habt offenbar sämtliche gesetzlichen Vollzugsorgane westlich der Rocky Mountains auf die Palme gebracht.« »Es war nichts Besonderes«, sagte ich. »Und du darfst Hawks Anteil am Erfolg nicht vergessen.« »Ich will mit euch reden«, sagte Quirk. »Ich komme, wohin ihr wollt, und nehme euch in meinen Wagen. Euch beide.« »Ecke Charles und Chestnut Street«, sagte ich. »Ich bin um neun Uhr da«, sagte Quirk und hängte ein. Um neun Uhr zwei bog eine braune Chevrolet-Limousine um die Ecke Charles und Chestnut Street. Belson saß am Steuer. Quirk saß neben ihm. Hawk und ich setzen uns nach hinten, und Belson fädelte Richtung Common Street wieder in den, Verkehr ein. Quirk drehte sich halb zu uns um, lehnte den Arm auf die Rücklehne seines Sitzes und sah Hawk und mich an. Sein Hemd war strahlend weiß, die Brust gestärkt. Seine Kamelhaarjacke kam frisch aus der Reinigung und saß faltenlos auf seinem breiten Rücken. Seine braune Strickkrawatte war perfekt geknotet und saß ebenso perfekt. Sein dichtes schwarzes Haar war kurz geschnitten und friseurgepflegt. Ich hatte ihn auch noch nie anders gesehen. »Ihr beiden seht aus, als hätte man euch in einer Frachtgutkiste hierher geschafft«, sagte Quirk. »Unsere Kleider kommen frisch aus dem Trockner«, sagte ich. »Brauchen nur noch ein bißchen gebügelt zu werden.« »Das kann man auch von eurem Leben sagen«, sagte Belson. Er bog in die Beacon Street ein. Hawk lehnte sich in seinem Sitz zurück, faltete die Hände und legte sie schweigend in seinen Schoß. Links lag der Public Garden mit seinem schmiedeeisernen Zaun. Zur Rechten war der Fuß des Beacon Hill mit seinen hochfenstrigen Wohnungen. Belson war dünner als Quirk, sein Haar wurde grau, und auf seinen Wangen sah man den blauen Schatten eines dichten Bartes, gerade eine Stunde nachdem er sich rasiert hatte. Er kaute auf einer kalten Zigarre. Quirk sagte: »Erzählt mir die Geschichte aus eurer Sicht.« »Was weißt du bereits?« fragte ich. »Ich weiß, daß Hawk wegen Mordes gesucht wird und du wegen Beihilfe nachträglich. Ich weiß, daß ihr beide wegen Ausbruchs aus dem Gefängnis gesucht werdet und wegen Angriffs auf einen Polizeibeamten, du zweimal, bei Hawk kann ich mich nicht erinnern. Ich weiß, daß ihr wegen Einbruchs und unbefugten Betretens von Privateigentum gesucht werdet, und – mein Gott, wenigstens ein dutzendmal – wegen Verletzung kalifornischer Gesetze wie Geiselnahme, Zerstörung fremden Eigentums, Verdachts auf Brandstiftung,, Diebstahl eines Leihwagens, Diebstahls von zwei Faustfeuerwaffen… und so weiter. Ich habe die Steckbriefe nicht bei mir.« »Sie haben ein paar gute Sachen ausgelassen«, sagte Hawk. »Du«, sagte Quirk mit einem Blick auf Hawk, »würdest den ganzen Mist schon aus ganz schlichten Gründen gemacht haben. Zum Beispiel gegen Bezahlung. Spensers Gründe dürften etwas komplizierter liegen. Ich will seine Gründe hören.« Ich sah Hawk an. »Willst du, daß ich irgendwas auslasse?« Er schüttelte den Kopf. Sein Gesicht war glatt und friedlich. »In Ordnung«, sagte ich. »Susan steckt in Schwierigkeiten.« »Sie auch noch«, sagte Belson mehr zu sich selbst. Wir fuhren die Beacon Street auswärts. »Sie hat sich mit einem Kerl namens Russell Costigan eingelassen. Sie rief Hawk an und erzählte ihm, sie wolle Costigan verlassen, könne aber nicht. Hawk fuhr hin, um ihr zu helfen. Sie haben ihm einen Hinterhalt gelegt, wahrscheinlich ohne Susans Zutun, und Costigan und die Cops haben ihn hochgenommen. Aber sie haben Hawk unterschätzt, und einer von Costigans Leuten überlebte die Sache nicht. Hawk wurde in Mill River, Kalifornien, eingebuchtet. Die Stadt gehört einer Firmengesellschaft, und die Cops gehören dieser Gesellschaft, und Costigans alter Herr ist diese Gesellschaft.« »Jerry Costigan«, sagte Quirk. »Hmm. Also schrieb Susan mir einen Brief, daß Hawk in Haft sei. Ich fuhr hin, holte ihn heraus, und wir fingen an, nach Susan zu suchen. Wir mußten leider ein paar Leute in und um Costigans Haus belästigen…« »Einschließlich Jerry selber«, sagte Quirk. »Ja. Aber sie war nicht da, und deswegen mußten wir sie nun in Costigans Jagdhütte im Staate Washington suchen.«, »Die ihr dann niedergebrannt habt.« »Davon wußte ich nichts«, murmelte Hawk. »Mit Absicht?« »Ja.« »Das gefällt mir«, sagte Hawk. »Aber dort war sie auch nicht«, sagte Quirk. »Nein. Darum fuhren wir nach Hause, um die ganze Angelegenheit neu zu organisieren.« Belson hielt an der Ampel vor der Kreuzung Beacon Street und Mass Avenue. Dann bog er nach rechts ein und fuhr über die Brücke nach Cambridge. Quirk legte sein Kinn auf seinen Unterarm. Auf der Cambridge-Seite bog Belson verbotenerweise nach links ab und fuhr den Memorial Drive am Fluß entlang. »Da gibt es zwei Burschen aus Bundesbehörden, die mit euch reden wollen«, sagte Quirk. »FBI?« fragte ich. »Einer von ihnen.« »Worüber wollen sie mit uns reden?« Quirk richtete sich in seinem Sitz auf und drehte uns den Rücken zu. Er starrte aus dem Vorderfenster, während er sprach. »Sie wollen mit euch darüber reden, wie sie euch im Umgang mit den kalifornischen Behörden helfen können.« »Mächtig fair von ihnen«, sagte Hawk. »Ja«, sagte ich. »Ist das nicht nett?« »Und dann könnt vielleicht ihr ihnen in einer Sache helfen«, sagte Quirk. »Ach so«, sagte ich. »Sie wollen, daß ihr Costigan fertigmacht«, sagte Quirk. Belson nahm seine kalte Zigarre aus dem Mund warf sie aus dem Fenster. Dann er zog er eine dünne, billige Zigarre aus der Brusttasche seiner Kordjacke. Er zog die Zellophanhülle herunter, steckte sie in den Mund und zündete sie mit einem, Streichholz an, das er an seinem Daumennagel anriß. Wir passierten die Hyatt Regency Street und fuhren den kleinen Hügel hinauf und dann über die Unterführung, in die die Bridge führt. »Jerry?« sagte ich. »Hmm.« »Und was ist mit Russell?« »Eure Angelegenheit, denke ich«, sagte Quirk. »Die Einzelheiten erfahrt ihr von ihnen.« »Sei ein Ehrenmann«, sagte Hawk. »Unterstütze deine Regierung, wenn sie dich braucht.« »Es lebe die Rechtschaffenheit«, sagte ich. Ohne sich umzusehen, sagte Quirk: »Und vielleicht können wir euch ein bißchen bei der Suche nach Susan helfen.« »Was ist, wenn der Handel mit den Bundesbehördlern schiefläuft?« Jetzt drehte Quirk sich wieder um und sah mich an. »Ich bin ein Cop«, sagte er. »Seit einunddreißig Jahren bin ich ein Cop. Ich nehme meinen Beruf ernst. Verstehst du? Würde ich ihn nicht ernst nehmen, dann hätte ich in diesen einunddreißig Jahren etwas anderes gemacht. Du wirst wegen Mordes gesucht. Ich müßte dich also verhaften. Und ich kann nicht behaupten, daß es mir das Herz brechen würde. Du bist eine echte Plage der Menschheit. Und dieser verdammte böse Geist da an deiner Seite ist noch um einiges schlimmer. Aber wenn ich dich nicht unbedingt verhaften muß, dann tue ich es auch nicht. Und auch das finde ich ganz in Ordnung. So oder so, was Susan angeht, helfe ich dir. Ich mag sie.« »Danke«, sagte ich. »Gern geschehen«, sagte Quirk. Wir fuhren die Mt. Auburn Street hinauf, vorbei am Hospital. Belsons Zigarre stank wie ein brennender Schuh., »Böser Geist?« sagte Hawk. »Na der, der einen heimsucht«, sagte ich. »Oh, haltet doch bloß die Schnauze«, sagte Quirk., In Watertown fand Belson einen Parkplatz auf der Straße direkt vor einem billigen Schnellimbiß. Quirk, Hawk und ich stiegen aus. Belson blieb im Wagen bei laufendem Motor sitzen. »Soll ich dir einen Kaffee rausbringen?« fragte Quirk. »Ja, bitte«, sagte Belson. »Schwarz.« Wir drei marschierten in den Imbiß. Gegenüber lief quer eine breite Theke, und an der rechten Wand gab es vier Sitzecken. In der hintersten saßen zwei Männer. Auf dem Tisch vor ihnen standen zwei dicke Kaffeebecher aus Porzellan. Die Wand hinter der Theke war aus Spiegelglas, und an beiden Enden standen zwei riesige Kaffeemaschinen. Auf der Theke unter Glasstürzen ein Angebot von verschiedenen Pasteten und süßen Sachen. Wir gingen zu der hinteren Sitzecke und setzen uns den beiden Männern gegenüber. Einen von ihnen kannte ich flüchtig, es war McKinnon, ein FBI-Agent. Beide trugen Trenchcoats, obwohl es draußen sonnig und nicht besonders kalt war. Eine ziemlich fette Frau in den Vierzigern mit dunkler Haut und einem Muttermal auf dem Kinn kam und nahm unsere Bestellungen entgegen. Ich bestellte schwarzen Kaffee. Quirk bestellte zwei schwarze, einen zum Mitnehmen. Hawk bestellte heiße Schokolade und einen doppelten Käsetoast. Die beiden gegenüber ließen sich die Kaffeebecher nachfüllen. Die Bedienung brachte alles, bis auf den Käsetoast. Quirk nahm den schwarzen Kaffee und brachte ihn Belson hinaus. Dann setzte er sich wieder zu uns. Niemand hatte etwas gesagt, solange er draußen war. Als er wieder saß, seinen, Becher in die Hand nahm und einen Schluck schlürfte, sah er Hawk an. »Was macht dein verdammter Käsetoast?« fragte er. »Wenn er kommt, laß ich dich beißen«, sagte Hawk. McKinnon sagte: »McKinnon, FBI. Das ist Ives.« Ives sah aus wie ein Karpfen. Er war mager, grauhaarig und vom Wetter gegerbt. Er trug seinen Mantel offen. Um seinen Hals konnte ich eine grüne Schleife erkennen mit lauter kleinen rosa Schweinchen als Verzierung. »Ich bin von diesem Drei-Buchstaben-Verein«, sagte er. »Ah, von der Tennessee Valley Authority«, sagte ich. »Verdammt, das habe ich mir schon immer gewünscht, mit jemandem von der TVA zusammenzutreffen. Die TVA steht bei mir ganz oben.« »Nicht von der TVA«, sagte Ives. »Er ist von der Scheiß-CIA«, sagte Quirk. Als Quirk die heiligen drei Buchstaben aussprach, blickte Ives beunruhigt und sah so aus, als wollte er gleich seinen Mantelkragen hochschlagen. Er sagte: »Wir wollen das nicht an die große Glocke hängen, Lieutenant.« Hawk fragte mit lauter Stimme: »Was an die große Glocke hängen?« und Quirk sah zur Seite, um ein Lächeln zu verbergen. McKinnon sagte: »Laßt gut sein, wir wissen, ihr beide seid zusammen komischer als Laurel und Hardy. Den Beweis dafür habt ihr schon abgeliefert, also laßt uns jetzt weiterkommen.« »Wir haben vor, die ganze Sache informell zu verfolgen«, sagte Ives. »Wir müssen das nicht tun. Ich kann dafür sorgen, daß Lieutenant Quirk euch festnimmt, und dann wird unser Gespräch etwas formeller.«, Quirk sah Ives genau an und sprach sehr vernehmlich. »Sie können bei Lieutenant Quirk für gar nichts sorgen, Ives. Sie können Fragen stellen, mehr nicht.« »Ach du lieber Himmel, Marty«, sagte McKinnon. »Laß es gut sein. Laßt uns zusehen, daß wir zur Sache kommen und uns nicht gegenseitig auf die Füße treten.« Die fette Bedienung erschien am Tisch, einen riesigen Teller mit Käsetoast und einen Krug Sirup in der Hand. »Wer kriegt den Toast?« fragte sie. »Hier, ich«, sagte Hawk. Die Bedienung stellte die Sachen ab und ging. »Muß schwer sein«, sagte ich, »dich von uns übrigen zu unterscheiden.« »Genau«, sagte Hawk. »Ich und vier Bleichgesichter. Wie sollte sie sich da erinnern?« »Sehen Sie es als Fortschritt zur Gleichheit an«, sagte Ives. »Daß mich dann jemand mit Ihnen verwechseln kann?« sagte Hawk. Ives räusperte sich. »Fangen wir noch einmal an«, sagte er. »Wir sind in einer Lage, wo wir nur mit ziemlich kleiner Münze zahlen können.« Ich nickte. Hawk brach ein Stück von einem seiner beiden Käsetoasts ab und reichte es über den Tisch zu Quirk. Quirk spießte es auf die Gabel und aß es. »Costigan hat seine Finger in einer ganzen Reihe von Geschäften«, sagte Ives. »Eines davon ist Waffenhandel. Er hat eine Lizenz dafür, und an und für sich ist Waffenhandel ja nichts Illegales. Das wissen Sie ja sicher. Aber Costigan handelt auch heimlich mit Ländern, die auf der Verbotsliste stehen.« »Gott im Himmel«, sagte ich. »Darüber gibt es nichts zu spotten«, sagte Ives. »Denn die Folge ist eine Menge menschliches Leid und Elend. Außerdem, agieren Costigan und seine Leute nicht selten als Agents provocateurs, gießen Öl ins Feuer, wo immer sich weltweit Krisen andeuten. Das verstärkt dann noch einmal ihre Position am Markt.« Hawk war mit seinem zweiten Stück Käsetoast fertig. Die Bedienung kam und fragte, ob wir noch etwas wollten. McKinnon sagte: »Nein.« Die Bedienung klatschte den Kassenzettel vor ihm auf den Tisch und ging. »Wir, das heißt die Regierung, sind mehrfach in Costigans Organisation eingedrungen. Jedesmal ist der Agent einfach verschwunden. Fünf Jahre lang beobachten wir jetzt schon die Organisation. Keine Anhaltspunkte. Bei Gott, es gelingt uns sogar besser, fremde Spionagenetze zu infiltrieren. Von denen haben wir auch das meiste, was Costigans Geschäfte betrifft. Sozusagen vom Ende her, also aus den Käuferstaaten. Aber sonst haben wir nichts in der Hand. Keine Unterlagen. Keine Berichte. Keine Transportlisten. Keine Rechnungen. Keine Schecks. Keine Schuldscheine. Alles scheint entweder per Barzahlung oder über Nummernkonten zu laufen. In den ganzen Jahren hatten wir zwei Augenzeugen zu bieten. Beide wurden getötet.« Die Bedienung kam zurück und sah auf den Kassenzettel, der noch immer direkt vor Ives auf dem Tisch lag. Sie holte tief Luft, blies sie langsam wieder aus und ging. »Neuerdings verfügen wir über Informationen, nach denen er jetzt ins Geschäft mit Nuklearwaffen einzusteigen beginnt. Keine Bomben, aber taktische Atomwaffen, und die sind schlimm genug. Überlegen Sie einmal, was es bedeuten kann, wenn Atomwaffen in die Hände eines, sagen wir, Idi Amin geraten.« »Ich dachte, der wäre weg vom Fenster«, sagte McKinnon., »Das ist er«, sagte Ives. »Ich habe ihn nur als Beispiel genannt. Aber wir wissen doch alle, daß es im Mittleren Osten und in Afrika und anderen Randstaaten der Zivilisation Führer und Anführer gibt, die sich wild und irrational verhalten. Da verstehen Sie doch unsere Sorge?« Hawk winkte nach der Bedienung. Sie kam an den Tisch und sah auf den Kassenzettel. »Ich hätte gern noch eine Schokolade, bitteschön«, sagte Hawk. Die Bedienung sah aus, als wollte sie etwas sagen. Hawk lächelte sie freundlich an. Sie stockte, dann hob sie den Zettel wieder auf und zog gekränkt ab. Ives schwieg, während sie am Tisch stand, und er schwieg auch, als sie mit der heißen Schokolade zurückkam, den Becher niederstellte, und den neu ausgestellten Kassenzettel danebenklatschte und Hawks Geschirr und Besteck wegräumte. Als sie weg war, sagte er: »Wir haben uns entschlossen, jemanden anzuheuern, der Costigan ausschalten soll. Da ist natürlich alles inoffiziell.« »Bleibt im Hintergrund«, sagte ich. »Also. Zufälligerweise…«, sagte Ives. »Er meint glücklicherweise«, sagte Hawk zu McKinnon. Ives klang etwas ungeduldig, als er weitersprach. »Zufälligerweise – das gilt für beide Behörden – machte man uns darauf aufmerksam, daß Sie beide bereits mit Costigan in heftiger Fehde liegen.« »Von wem haben Sie es erfahren?« fragte ich. »McKinnon.« »Und Sie?« fragte ich. McKinnon nickte zu Quirk hinüber. »Du wußtest Bescheid über Costigan?« sagte ich zu Quirk. Quirk zuckte mit den Schultern und trank die letzten Tropfen von seinem Kaffee so aus dem Becher, daß er die Ellbogen dabei auf dem Tisch behielt., McKinnon sagte: »Wenn er es euch nicht sagen will, erzähle ich es. Er wußte, wie ihr auch, von Costigan nur, daß es ein berühmter Name war. Als die Steckbriefe von euch beiden aus Kalifornien bei ihm hereinflatterten, wandte er sich an mich. Wollte wissen, ob er irgend etwas tun könnte, eure beiden Ärsche aus der Klemme zu ziehen. Kapiert? Ich hatte bereits mit anderen Leuten« – er nickte zu Ives hinüber – »über deren Probleme mit Costigan geredet, setzte mich jetzt wieder mit ihnen in Verbindung, und da sind wir.« Hawk sah Quirk an und zog die Augenbrauen hoch. »Hätte ich das gewußt, hättest du zwei Bissen von meinem Toast abgekriegt.« Quirk sagte zu Ives: »Erzählen Sie den Rest.« »Also, als wir auf eure Situation aufmerksam gemacht worden waren, haben wir euch erst einmal durchleuchtet. Und was wir herausgefunden haben, sagt uns, daß ihr genau die richtigen Leute seid, um Costigan für uns wegzuräumen.« »Und wenn uns das gelingt?« fragte ich. »Dann tut ihr eurem Land einen Dienst. Euer Land wird es euch zurückzahlen.« »Wir machen Costigan fertig«, sagte Hawk, »und ihr legt dafür die Anklagen gegen uns zu den Akten.« Ives nickte. »Aber nur Jerry Costigan?« fragte ich. »Hau einer Schlange den Kopf ab, und sie stirbt«, sagte Ives. »Was ist mit Russell?« fragte ich. Ives zuckte mit den Schultern. »Wenn Russell den Laden seines Vaters übernimmt, kann die Welt ruhiger schlafen«, sagte er. »Russell braucht keine sechs Monate, um den ganzen Betrieb lahmzulegen. Andererseits habe ich es läuten hören, daß Sie ihre speziellen Gründe haben, sich ihn vorzunehmen. Wenn Sie das tun wollen, wir haben nichts dagegen.« »Und die Anklagen?« fragte Quirk., »Die Anklagen gehen einfach so unter«, sagte Ives. »So etwas kriegen wir schon gedeichselt.« Quirk sagte zu uns: »Ihr werdet ihn wahrscheinlich auch töten müssen, irgendwie.« Ich nickte. »Er hat etwas gegen euch in der Hand«, sagte Quirk. »Glaubt er.« Es war jetzt später Vormittag. Der Imbiß begann sich zu füllen, die Lunchzeit begann. Die Bedienung warf im Vorbeigehen einen wütenden Blick zu uns herüber, aber sie hatte zuviel zu tun, als daß sie bei uns hätte anhalten und auf den Kassenzettel starren können. Ich sah Hawk an. Hawk sagte zu Ives: »Ich habe einen Dreck übrig für die Entwicklungsländer und genausowenig für meine Regierung. Es ist mir scheißegal, ob Jerry Costigan stirbt oder nicht oder ob er noch reicher wird oder ob er seine Steuern zahlt. Ich bin nur daran interessiert, Susan Silverman von ihm und seinem Jungen zu befreien. Wenn ihr mir dabei helft, dann werde ich mich glücklich schätzen, den ganzen Staat Kalifornien für euch wegzuputzen, wenn ihr wollt.« Quirk sagte: »So vornehm hast du dich schon lange nicht mehr ausgedrückt.« Hawk grinste: »Man vergißt eben nie seine gute Kinderstube.« Ives sah mich an. »Sie stimmen Ihrem Freund zu?« »Er hat das sehr gut ausgedrückt.« »Wir helfen euch bei eurem chercher-la-femme, und ihr macht Costigan fertig.« »Ja«, sagte ich. »Und ihr arrangiert das mit den Steckbriefen«, sagte Quirk. McKinnon sagte: »Auf wessen verdammter Seite bist du hier eigentlich, Marty?«, »Ihr sagt, ihr kriegt das geregelt«, sagte Quirk. »Mit den Anklagen gibt es keine Probleme«, sagte Ives. »Was braucht ihr, um das Mädchen zu finden?« »Die Frau«, sagte ich. »Sie ist eine erwachsene Frau.« Ives lachte kurz auf und schüttelte den Kopf. »Was auch immer. Was können wir dabei für euch tun?« »Wir brauchen Gewehre«, sagte ich. »Und Geld. Zutritt zu meiner Wohnung. Informationen.« »Was für Informationen?« fragte Ives. »Was immer sie haben. Adressen, Standorte, Telefonnummern, Gewohnheiten, Bekanntenkreis, Lieblingsfarben. Alles, was ihr habt.« »Das meiste davon ist nicht sehr ergiebig«, sagte Ives. »Wir brauchen selbst einen festen Standort«, sagte ich. »Für den Fall, daß Susan versucht, mich zu erreichen. Wir brauchen eine Unterkunft mit Telefon, wo Paul mich erreichen kann.« »Sie glauben, sie könnte auch von sich aus fliehen?« sagte Ives. »Ich bin mir nicht sicher, ob sie regelrecht wie eine Gefangene gehalten wird«, sagte ich. »Ja, als was zum Teufel denn dann?« sagte Ives. »Wir werden sehen«, sagte ich. »Nun ja, sollte sie von selber aus dem Wald kommen«, sagte Ives, »dann habt ihr wieder eure Mordanklage und all die anderen Sachen am Hals.« »Wir haben gesagt, wir tun es, also tun wir es auch«, sagte ich. Ives sah Quirk an. Quirk nickte. »Verstanden«, sagte Ives. »Wir versorgen euch mit einer sicheren Unterkunft, Telefon, Geld und Waffen. Das wird ungefähr einen Tag dauern. Sobald das erledigt ist, kann ich ein paar Leute schicken, die euch kurz informieren. Wo kann ich euch inzwischen erreichen?«, »Quirk wird Bescheid wissen«, sagte ich. Ives schwieg einen Moment, dann zuckte er mit den Schultern. »In Ordnung«, sagte er. »Wenn ich euch brauche, rufe ich Lieutenant Quirk an.« Er griff in die Innentasche seines Mantels und kam mit einer Visitenkarte wieder heraus. »Wenn ihr mich braucht, ruft an.« Auf der Karte stand bloß: Elliot Ives, dazu eine Telefonnummer in Cambridge. Ich steckte sie in meine Brieftasche. Ives hob den Kassenzettel auf, sah ihn an, legte vier Dollar auf den Tisch und zog ein kleines Notizbuch aus der Manteltasche. »Wir sehen uns noch vor dem Wochenende wieder«, sagte Ives. »Ich denke, wir werden prima miteinander auskommen.« Er stand auf und steckte das Notizbuch in die Tasche zurück. »Aber denkt an eines. Versucht nicht, mich hereinzulegen. Ich verstehe keinen Spaß.« »Das hast du nett gesagt, du kleiner Bastard«, sagte Hawk, und wir verließen den Imbiß., Sie steckten uns in ein Appartement an der Main Street in Charlestown, ganz nahe am City Square. Es lag im zweiten Stock eines renovierten Backsteingebäudes. Es bestand aus Wohnzimmer, Küche nach vorne, zwei Schlafzimmern und Bad nach hinten hinaus. Wenn man aus dem Fenster sah, konnte man auf die Zufahrt zur Mystic River Bridge schauen. Die Küche war reichlich mit Nahrungsmitteln ausgestattet. Es gab Bier im Kühlschrank und frische Leinenbezüge auf den Betten. Sogar neue Zahnbürsten hatten sie uns im Badezimmer bereitgestellt. Zwei Tage verbrachten Hawk und ich dort, tranken Bier, machten unsere Liegestütze und saßen vor dem Fernseher. Dann kam Ives mit einem anderen Burschen, um uns genauere Anweisungen zu geben. Der andere Bursche sah aus wie Buddy Holly. »Ihr seid euch sicher bewußt«, sagte Buddy Holly, »daß unser Verein keine Vollmacht bei inneramerikanischen Vorgängen besitzt. Deswegen sind diese Informationen total informell und natürlich inoffiziell.« Seine dicke Hornbrille rutschte ihm ein wenig die schmale Nase hinunter, und er schob sie mit dem linken Zeigefinger wieder hinauf. Vor ihm auf dem Tisch lag ein Aktenordner. Hawk und ich sprachen kein Wort. Wir saßen um den Eßtisch auf der einen Seite des Wohnzimmers, nahe der Küche. Buddy Holly saß uns gegenüber, und Ives saß mit ausgestreckten Beinen auf der Couch, die Arme über die Rücklehne gespreizt. Die heutige Schleife schien ein bräunliches Delphinmuster zu haben. Mitten im Wohnzimmer lag ein großer Lederkoffer auf dem Boden. Daneben lag ein Stoffbeutel., »Vielleicht sollten wir erst einmal den Gabenkorb öffnen«, sagte Ives. Während er sprach, ließ er seine Augen einmal durch den Raum schweifen. »In Ordnung«, sagte Buddy Holly. Er stand auf und ging zu den Gepäckstücken. »Als erstes«, sagte er, »Kleider.« Er öffnete den Koffer und leerte ihn, indem er zwei Haufen aufschichtete. »Unterwäsche«, sagte er. »Jeans, Socken, Polohemden.« »Hemden mit diesem Reptil drauf trage ich nicht«, sagte Hawk. »Auf diesen scheinen kleine Füchse zu sein«, sagte Buddy Holly. Er packte weiter aus. »Sweater, eine Wachtpostenmütze für jeden von euch, ebenfalls für jeden ein Gürtel. Zwei Paar neue Puma-Rennschuhe, einer Größe neun, einer Größe neuneinhalb. Sechs Taschentücher pro Kopf.« Er sah zu uns auf und lächelte. »Taschentücher?« sagte ich. »Ja, natürlich. Benutzt ihr keine Taschentücher?« »Nur als Ziertücher in meiner Reverstasche«, sagte ich. »Ich fürchte, die hier sind dazu nicht geeignet.« Ich zuckte mit den Schultern. »Sieht auch nicht so aus, als hätten wir Anzüge.« Buddy Holly lächelte. »Nein. Wir hatten das Gefühl, ihr werdet bei dieser Mission keinen Bedarf für einen feinen Aufzug haben. Aber wenn es erforderlich werden sollte, dann können wir euch das sicherlich nachliefern.« »Das wäre also die Software«, sagte Ives von seiner Couch aus. »Laß sie einen Blick in den Beutel werfen.« Der Beutel enthielt: zwei Klappmesser mit rostfreien Stahlgriffen und zehn Zentimeter langen Klingen; zwei Smith & Wesson-Revolver, Modell 13 .357 Magnum, mit acht Zentimeter langem Lauf, alles aus blauem Stahl und noch, verpackt in den niedlichen blauen Schachteln; ein Winchester- Gewehr .30-.30 mit Nachladehebel und Nußbaumschaft; eine zwölfschüssige Mossberg-Schrotflinte mit Nachladeautomatik; zwei Schachteln mit .357er Munition, eine Schachtel für die Winchester und eine Schachtel für die Mossberg. Ferner Schulterhalfter für die Revolver und Munitionstaschen, die an die Gürtel gehängt werden konnten. Dann gab es noch zwei wattierte Steppjacken, einen Feldstecher und zwei Totschläger aus schwarzem Leder. Buddy holte jedes Stück einzeln heraus und begleitete es mit einem kurzen Kommentar über ihren Wert und möglichen Nutzen für uns. Als er fertig war, sagte Ives: »Wenn ihr glaubt, daß ihr noch irgendwas braucht, laßt es mich wissen. Auch wenn ihr noch mehr Munition braucht.« »Wenn wir dies alles benutzen«, sagte ich, »werden wir kaum noch etwas zusätzlich gebrauchen, oder es würde uns auch nicht mehr helfen.« »Wir können auch automatische Waffen liefern, wenn ihr glaubt, ihr braucht sie«, sagte Buddy Holly. Ich schüttelte den Kopf. »Dies hier wird reichen«, sagte ich. Buddy Holly sah zu Ives hinüber. Das tat er alle paar Minuten. Dann sagte er: »Also gut, dann wenden wir uns mal den Papieren zu.« Er kam zurück zum Tisch, setzte sich wieder Hawk und mir gegenüber, öffnete den Aktendeckel und drehte ihn so, daß Hawk und ich hineinschauen konnten, während er erklärte. Dabei zeigte er dann wie ein Versicherungsvertreter von oben auf diesen und jenen Punkt und erklärte die Vorteile seines Angebots. »Hier ist ein Foto von Jerry Costigan«, sagte er und tippte mit dem Radiergummiende seines Bleistifts auf ein 27x21 Zentimeter großes Glanzfoto in einer Klarsichthülle. »Und das ist Russell.« Er tippte auf ein gleich großes auf der Gegenseite., Auch auf diesem Bild zeigte Russells schmales Gesicht ziemlich gewöhnliche Züge. Alles wirkte ein wenig klein und zusammengezogen. Die Haare waren kunstvoll zerzaust. Hawk beugte sich leicht vor, während er das Foto betrachtete. Auch ich saß vorgebeugt. »Das ist also Russell«, sagte er. »Ein neues Foto?« fragte ich Hawk. Hawk zuckte mit den Schultern. »Sieht jedenfalls noch immer so aus«, sagte er. Wir betrachteten weiter den schweigenden Russell. Schließlich sagte Buddy Holly: »Also, reicht das jetzt? Haben Sie sich das Gesicht gemerkt?« Hawk nickte. Ich sagte: »Ja.« »Gut«, sagte Buddy Holly. »Jetzt kommen ein paar Fotos von einigen der Männer, mit den Costigans Geschäfte macht.« Er schlug die Seite um. Das Foto zeigte einen dunkelhäutigen Mann mit riesigem Schnurrbart. Er steckte in einer reichlich verzierten Uniform. »Nein«, sagte ich. »Nein?« »Nein. Mich interessiert nicht, mit wem Costigan Geschäfte macht. Was ich brauche, sind Informationen, die mich zu Susan Silverman führen könnten.« Buddy Holly sah wieder zu Ives hinüber. »Susan Silverman«, sagte er. »Ist das zu schwierig für Sie?« fragte ich. Er sah wieder Ives an. »Die Jungfrau im Burgverlies«, sagte Ives. »Sie ist Teil des Handels.« Hawk hob den Kopf und sah mich an. Ich wandte mich langsam zu Ives. »Sie ist der Handel«, sagte ich. »Absolut«, sagte Ives. »Keine Frage.«, Buddy Holly sah verwirrt aus. »Dann brauchen sie gar nicht die ganze Akte?« fragte er, an Ives gerichtet. Ives zuckte mit den Schultern. »Wenn sie damit nichts anfangen können.« »Wir können mit einem Hinweis etwas anfangen, der uns sagt, wo Susan wohl sein könnte«, sagte ich. »Häuser, Wohnungen, Urlaubsquartiere, Hotels, in denen Russell öfters absteigt, Orte, an denen er sich öfters aufhält. Falls Sie einen Ihrer Leute auf ihn angesetzt haben, wäre es gut zu wissen, wo er jetzt steckt.« »Wir dürfen innerhalb der Vereinigten Staaten keine Überwachungsmaßnahmen durchführen«, sagte Buddy Holly. Hawk stand auf und ging in die Küche, die durch einen niedrigen Counter vom Wohnzimmer getrennt war. Er sah sich die Weine an, die auf dem Counter standen, wählte einen Napa Valley Pinot Noir, entkorkte die Flasche, goß sich ein großes Glas ein und kam, Flasche und Glas in der Hand, zum Tisch zurück. Er zeigte mit der Flasche in Richtung Ives. »Zu früh am Tage für mich«, sagte Ives. »Das ist es wohl immer«, sagte Hawk. Er nahm einen Schluck, ging ans Vorderfenster und sah zur Brücke hinab. »Was haben Sie über Russells Gewohnheiten gesammelt, soweit es sein Leben in den Staaten betrifft?« fragte ich. »Er lebt bei seinen Eltern«, sagte Buddy Holly, »am Costigan Drive in Mill Valley, Kalifornien.« Hawk wandte sich langsam vom Fenster ins Zimmer. Er lächelte breit, seine Augen blitzten vergnügt. »Mill Valley?« fragte er. Buddy Holly sagte: »Ja.« Er sah auf ein paar Notizen in seinem Aktenordner, »Costigan Drive, geht von der Mill River Avenue ab, in Mill Valley. Mill Valley liegt, glaube ich, nördlich von San Francisco.« Hawk lächelte noch breiter. Er sah mich an., »Gut zu wissen, wie sie uns die Russen vom Leibe halten«, sagte ich. »Es heißt Mill River«, sagte ich. »Und Mill River liegt südlich von San Francisco.« »Und es heißt Mill River Boulevard«, sagte Hawk. »Nicht Avenue.« Buddy Holly studierte wieder seinen Aktenordner. »Ich habe hier Mill Valley stehen«, sagte er. »Außerdem gehörte ihnen eine Jagdhütte im Staate Washington. Die Hütte wurde kürzlich durch einen Brand zerstört. Es könnte Brandstiftung gewesen sein.« Hawk wandte sich wieder dem Fenster zu. Er goß sich Wein nach und trank einen Schluck, während er hinausschaute. »Könnte ihr uns bei nächster Gelegenheit etwas Champagner heraufschicken?« sagte er. »Französischen? Moet et Chandon, Taittinger, Dom Perignon, in der Art?« Ich erhob mich vom Tisch, ging in die Küche, stützte meine Hände auf den Rand des Waschbeckens und sah aus dem Küchenfenster. »Gutes Versteck, um uns gleich wieder auffliegen zu lassen«, sagte ich. »Hawk wird sich perfekt unter die vielen Schwarzen von Charlestown mischen.« »Wenn ich mal einen treffe«, sagte Hawk. »Aber wie wär’s mit einer netten Verkleidung? Als blonde Unschuld vom Lande?« »Hören Sie«, sagte Ives. »Wir haben nicht an jeder Ecke solche möblierten Kinderzimmer. Dies war das beste, was wir hatten.« Buddy Holly sagte: »Viel mehr habe ich nicht mehr über die Costigans, jedenfalls, was die Staaten angeht.« »Das meiste, was innerhalb der Staaten vorgeht, sammeln unsere Vettern vom Bureau«, sagte Ives. »Vielleicht kann Bruder McKinnon euch weiterhelfen.«, »Woher habt ihr dieses Zeug gekriegt?« fragte ich und zeigte mit dem Kinn auf Buddy Holly und seinen Aktenordner. »Das FBI versorgt uns damit. Von ihm haben wir die meisten Unterlagen, was die Staaten betrifft«, sagte Buddy Holly. »Klar«, sagte ich. Ein roter Ford Bronco, wie Susan ihn benutzt hätte, kam die Auffahrt zur Brücke herunter, bog nach links in die Main Street und fuhr Richtung City Square. »Wir werden uns um Hilfe an sie wenden.« Ives stand auf. »Wir bleiben in Verbindung«, sagte er. »Wir werden am Ball bleiben und euch mit allen Informationen füttern, die wir kriegen können.« Ich nickte. Ich hörte, wie Hawk sich erneut eingoß. Buddy Holly schloß seinen Aktenordner, schob ihn in die Aktentasche und stand auf. Ives öffnete die Tür. »Viel Glück bei der Fährtensuche«, sagte er. Dann ging er hinaus. Buddy Holly folgte ihm. »Freue mich, wenn ich euch helfen kann«, sagte er. »Viel Glück.« »Sicher«, sagte ich. »Und immer dran denken: Man lernt nie aus.«, Hawk pumpte an der hinteren Wand gerade im Handstand auf und ab, als Rachel Wallace hereinkam. Ich machte die beiden bekannt, und Hawk ließ, den Kopf nach unten, ein kurzes »Hallo« hören, bevor er weiterpumpte. »Wir hatten in den letzten Tagen wenig Gelegenheit, uns richtig auszutoben«, sagte ich. »Und dann werden wir ganz kribbelig.« Rachel Wallace lächelte, hob ihr Gesicht und küßte mich. Sie sah gut aus. Ihr dunkles Haar hatte sie aus dem Gesicht gebürstet. Ihr Make-up war dezent und mit Sorgfalt aufgetragen. Sie hatte eine graue Hose und dazu eine weiße Bluse mit offenem Kragen an. Darüber trug sie einen schwarzen Samtblazer. Die schwarzen Schuhe waren ziemlich hochhackig. Sie faßte mich bei der Hand, während sie mich küßte, und sie hielt sie auch noch einen Augenblick fest, als sie dann einen Schritt zurücktrat und mich ansah. Ihre Fingernägel glänzten vom Lack. An einer Kette um ihren Hals hing eine Brille mit schwarzem Rahmen. »Wie geht es dir?« fragte sie. »Der Lage entsprechend«, sagte ich. »Vielleicht sogar mit Tendenz nach oben. Danke, daß du gekommen bist.« »Kein Problem«, sagte sie. »Und da mein Verleger in Boston residiert, kann ich die Fahrkosten sogar von den Spesen absetzen. Bevor ich zurückfahre, werde ich mit John Ticknor zu Mittag essen, dann hat das alles seine Ordnung. Du erinnerst dich an John?«, »Ja«, sagte ich. »Aber ich bin nun mal ein zugelassener Privatdetektiv, und wenn ich meine Lizenz nicht verlieren will, muß ich das der Steuer melden.« »Verstehe«, sagte sie. »Doch vorher können wir schon noch ein paar Martinis nehmen, ja?« Ich schüttelte den Kopf. »Wir beziehen unseren Unterhalt von der Regierung«, sagte ich. »Es gibt eine Flasche Scotch, natürlich verschnittenen, aber wenn du zwei getrunken hast, merkst du es kaum mehr. Außerdem macht er fleckenlose Zähne.« Hawk wechselte von seinem wohl hundersten gestemmten Handstand in die Hocke und fing mit Kniebeugen an. Ich goß Rachel Wallace einen Scotch auf Eis ein. Und einen für mich, randvoll. »Kein Bier?« fragte sie. »Scotch wirkt schneller«, sagte ich. »Das tut er«, sagte sie. »Trinkst du viel?« »Nicht so viel, wie ich möchte«, sagte ich. »Warum nicht?« »Muß nüchtern bleiben«, sagte ich. »Bin bei der Arbeit.« Rachel Wallace nickte, stieß ihr Glas gegen meines und nahm einen kräftigen Schluck. Wir lehnten, Hüfte an Hüfte, am Küchencounter. »Möchtest du ein bißchen darüber reden, wie du dich fühlst?« fragte Rachel Wallace. Ich schüttelte den Kopf. »Nein, nicht jetzt.« Sie sah zu Hawk hinüber. »Sollen wir irgendwo anders hingehen und miteinander reden?« »Nein«, sagte ich. »Es gäbe eine Menge zu reden über meine Gefühle, und Hawks Gegenwart würde mich dabei nicht stören. Aber so ein Gespräch würde mir im Moment auch nicht weiterhelfen. Ich habe jetzt andere Dinge zu tun. Wenn wir das hinter uns haben, vielleicht.«, »Ich verstehe«, sagte sie. Sie goß die nächste Ladung Scotch in sich hinein. »Gehen wir also an die Arbeit. Und wie fangen wir damit an?« »Das weiß ich nicht genau«, sagte ich. »Aber ich weiß, wie wir es nicht anfangen. Wir werden keinesfalls die Bundesbehörden um Hilfe bitten. Die Leute, mit denen wir gesprochen haben, scheinen nicht einmal fähig, Nachbars entlaufene Katze wieder einzufangen.« Hawk kam in die Küche. Er hatte kein Hemd an, und sein Körper und sein Gesicht waren von einer leichten Schweißschicht überzogen, die ihn glänzen ließ. Er atmete ruhig und normal. Er holte eine Flasche Moet et Chandon aus dem Kühlschrank und öffnete sie. Die Flasche gab einen leisen Seufzer von sich, als der Korken hochkam. Hawk goß sich den Champagner in ein großes Weinglas und schüttelte den Kopf. »Kein Wunder, daß es mit diesem Land bergab geht«, sagte er. »Bei einer Regierung, die nicht einmal daran denkt, uns mit Sektgläsern zu versorgen.« Ich nickte. »Da hätte man meinen sollen, mit den Republikanern an der Spitze würde so etwas nicht passieren.« Wir gingen ins Wohnzimmer, und Rachel Wallace setzte sich auf die Couch, legte ihre Füße auf den Kaffeetisch und zog einen kleinen Notizzettel aus ihrer Handtasche. Ich saß am Küchentisch und nuckelte an meinem Scotch. Hawk lehnte im Türrahmen zur Küche. Er hielt sein Glas in der linken und die Flasche in der rechten Hand. Er sah Rachel Wallace an. Sie blickte zu ihm auf und lächelte. Hawk lächelte zurück. Aber in seinem Lächeln lag nichts, weder Wärme noch Unaufrichtigkeit. Hawk teilte sich nur mit, wenn er es selber wollte. »Warum sehen Sie mich an?« fragte Rachel Wallace. In ihrer Stimme klang keinerlei Feindseligkeit mit. Nur Neugier. »Sie sind eine gutaussehende Frau«, sagte Hawk., »Danke«, sagte sie. Hawk sah sie weiter an, und Rachel gab sich amüsiert und wandte sich an mich. »Hawk kann nicht glauben«, sagte ich, »daß irgendeine Frau, die nicht häßlich ist, keine Lust auf ihn verspürt.« Rachel Wallaces Lächeln wurde breiter, und sie nickte mit dem Kopf. »Natürlich«, sagte sie. Sie sah wieder Hawk an. »Sogar mir fällt es ziemlich schwer.« Hawk nickte und goß sich Champagner nach. »Das macht Mut«, sagte er mit näselnder Stimme. »Ich hasse es, wenn ich mich unsicher fühle.« »Das denke ich mir«, sagte Rachel Wallace. »Und ich bin sicher, es passiert Ihnen nicht oft.« »Möchten Sie noch einen Scotch?« fragte Hawk. »Ja«, sagte Rachel Wallace. Hawk holte die Flasche und goß ihr nach, über das Eis, das sie noch im Glas hatte. »Sie sind wirklich lesbisch?« fragte Hawk. »Das bin ich wirklich«, sagte Rachel Wallace. »Na ja«, sagte Hawk. »Erspart einem wenigstens das Geld für das Pessar.« Rachel Wallace, die gerade das Glas an ihrem Mund hatte, brach in ein Lachen aus, bei dem sie fast ihren Drink verschüttete. Hawk grinste. Diesmal war Wärme darin. Ich klopfte Rachel Wallace auf den Rücken, weil sie sich gleichzeitig verschluckt hatte. Sie erholte sich langsam wieder. »Hawk hat diesen besonderen Einblick in die Situationen von Minderheiten«, sagte ich. »Hast du Neues über Costigan herausbekommen?« Rachel Wallace holte tief Atem. »Ja«, sagte sie. »Vor allem habe ich die Adresse seiner Frau.« »Nicht seiner Exfrau?« sagte ich., »Soweit ich das sehe, sind sie nicht geschieden«, sagte Rachel Wallace. »Wo lebt sie?« »In Chicago, Lake Shore Drive.« Sie gab mir die Adresse, indem sie eine Seite aus ihrem Notizbuch riß. »Was sonst?« fragte ich. »Über die Frau? Weiter nichts. Ihren Namen habe ich dir ja schon genannt, Tyler Smithson. Die beiden Kinder leben bei ihr. Sie scheint nicht zu arbeiten, aber ich bin nicht sicher. Es wird ja nicht alles auf Mikrofilm verzeichnet.« »Was hast du sonst noch über einen der Costigans erfahren?« »Die ›Transpan‹ hatte einmal Probleme mit der Belegschaft. Es kam zu einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht. Das Ganze hatte mit einer Fabrik in Connecticut zu tun. Ich habe im Augenblick nur Hinweise aus zweiter Hand auf den Fall, aber ich werde ihn weiterverfolgen. Es wird nicht mehr lange dauern, dann muß sich auch die Regierung darum kümmern.« Ich schlürfte an meinem Scotch. Das Glas war leer. Hawk goß mir nach, nahm dann Rachel Wallaces Glas, tat neues Eis hinein, goß Scotch hinterher und brachte es ihr. Sie lächelte ihn an. »Danke«, sagte sie. Sie sah ihn fast mit dem gleichen Gesichtsausdruck an, wie er es vorhin bei ihr gemacht hatte. Dann sah sie mich an und wieder zurück zu Hawk. »Er arbeitet mit dem Mittel der Loyalität, nicht wahr?« sagte sie. »Spenser?« fragte Hawk. »Ja«, sagte Rachel Wallace. »Sie sind hier, und ich bin hier.« Sie trank von ihrem Scotch. »Bemerkenswert«, sagte sie. Hawk goß etwas Champagner in sein Glas und trank die Hälfte davon aus. Er nippte ihn nicht, er trank ihn, als wollte er einen ordentlichen Durst stillen., »Als ich in Kalifornien im Gefängnis saß, kam er und holte mich raus«, sagte Hawk. »Umgekehrt tue ich dasselbe für ihn. Aber das ist es nicht. Sie sehen einen schwarzen Typ und einen weißen Typ, die zusammen an etwas arbeiten, und Sie meinen natürlich, der schwarze Kerl ist dazu da, dem weißen zu helfen. Ach, guter Massa Spenser, ich tue für dich, was du willst…« Rachel Wallace schwieg und sah Hawk gespannt an. »Und wenn er tot wäre«, sagte Hawk, »würde ich genau dasselbe tun, was ich jetzt tue. Susan braucht Hilfe, ich helfe ihr.« Rachel Wallace schaute einen Augenblick lang in ihr Glas und dann wieder Hawk an. Ihr Blick war fest. »Es tut mir leid«, sagte sie. »Ich habe Sie behandelt, als schwämmen Sie in seinem Kielwasser.« »Stimmt.« »Ich kann es nicht ungeschehen machen«, sagte sie, »aber ich werde es nicht wieder tun.« »Das nenne ich einen Fortschritt.« Rachel Wallace trank ihren Scotch aus. Sie streckte den Arm nach der Flasche aus, aber Hawk kam ihr zuvor. »Erlauben Sie?« sagte er. »Morgen früh nach Chicago?« sagte ich zu Hawk. »Gleich als erstes«, sagte er. »Dann haben wir noch einen halben Tag und den Abend vor uns«, sagte Rachel Wallace. »Sollen wir uns etwa vollaufen lassen?« »Wir wären dumm, wenn wir es nicht täten«, sagte ich., Tyler Smithsons Wohnung lag an der Seeseite in der Nähe des Punktes, an dem die W. Goethe Street in den Drive einmündet. Die Reihe der hohen Gold-Coast-Wohnanlagen entlang dem Wasser bot im späten Sommerlicht einen prachtvollen Anblick. Sie lagen ziemlich an der nördlichen Grenze von Chicago. Früher waren Susan und ich hier einmal im Lincoln Park herumgewandert, hatten den Zoo besucht, Händchen gehalten und den Löwen zugeschaut. Wir hatten im Le Perroquet zu Abend gegessen, waren dann ins Park Hyatt Hotel zurückgegangen und hatten uns geliebt. Das Zimmer war sehr elegant gewesen, mit dunkelgrünen Wänden. Der Hauswächter rief von seinem Telefon in der Halle bei Tyler Smithson an. »Ein Herr namens Spenser«, sagte er ins Telefon. »Er beruft sich auf Russell Costigan.« Er nickte mir zu und hängte ein. Er trug eine schwarze Uniform mit rotem Besatz, sein rundes blasses Gesicht war frisch rasiert, und er roch nach Eau de Cologne. »Im Penthouse«, sagte er. »Aufzug ist geradeaus hinten.« Der Aufzug war mit beigem Leder ausgeschlagen. Ich fuhr leise hinauf und verließ ihn in ein schmales Foyer. Die Wände waren mit etwas bezogen, das wie roter Samt aussah. Vielleicht war es das auch. Das Licht kam von oben durch ein Oberlicht. Ich stand auf einem dicken grauen Teppich und sah geradeaus auf eine elfenbeinweiß gestrichene Tür mit Einlegearbeiten. Jede war rundum vergoldet. Ich läutete und schickte ein gewinnendes Lächeln in Richtung Türguckloch. Die Tür öffnete sich. Ich verstärkte mein Lächeln. Das, vertiefte die Grübchen auf meinen Wangen und machte die Frauen wild. »Hallo«, sagte ich. »Mr. Spenser?« »Ja.« Tyler Smithson-Costigan war groß und schlank. Ihre Haut war blaß. Ihr blondes Haar hatte sie zu einem Bubikopf geschnitten. Sie trug eine rosa Bluse mit Rundkragen, am Hals offen, und einen grünkarierten Schottenrock mit einer Sicherheitsspange darin. »Was ist mit Russell Costigan?« fragte sie. »Darf ich hereinkommen?« »Ja, sicher. Nehmen Sie Platz. Möchten Sie Kaffee, Tee? Einen Drink?« »Kaffee wäre gut«, sagte ich. »Schwarz.« Eine schwarze Frau in den Vierzigern erschien in einem Bogengang, der offensichtlich zur Küche führte. »Zweimal Kaffee, bitte, Eunice«, sagte Tyler Costigan. Die schwarze Frau lächelte, wandte sich um und verschwand. Ich setzte mich in einen rosafarbenen Lehnsessel. Er gehörte zu einer Einrichtung von rosa Möbeln, die elegant um einen kleinen grauen Teppich angeordnet waren, wie ich ihn auch schon im Foyer gesehen hatte. Die Wände waren an drei Seiten des Zimmers weiß gestrichen, die vierte bestand aus Glas vom Boden bis zur Decke und ließ den Blick frei auf den Michigan- See. Es war ein wunderbarer Ausblick, und das Licht flutete von draußen herein. Tyler saß mir gegenüber auf einer rosafarbenen Couch und hatte ihre Füße an den Knöcheln übereinandergelegt. Ihre Schuhe waren aus rosa Stoff, flach und ohne Riemen über dem Rist. Das Rosa paßte zur Bluse, und die paßte zu den Möbeln. Sie schenkte mir ein schwaches Lächeln. »Was ist mit Russell Costigan, Mr. Spenser?«, »Ich weiß nicht, wie ich Ihnen das auf taktvolle Art sagen soll, Mrs. Costigan. Russell ist irgendwo mit einer Frau zusammen, die ich liebe. Ich möchte sie finden. Ich bin nicht überzeugt, daß sie freiwillig bei ihm ist.« Tyler Costigans Lächeln verschwand. »Susan? Die Hure.« Ich nickte ganz leicht mit dem Kopf. »Können Sie mir helfen, sie zu finden?« »Mein Mann und seine neueste Hure«, sagte Tyler Costigan. Es wurde mir schwer, meine Grübchen in den Wangen zu halten. »Sie leben von Ihrem Mann getrennt, Mrs. Costigan?« »Ja. Er scheint die Prioritäten durcheinandergebracht zu haben.« »Was sind seine Prioritäten?« fragte ich. Eunice kam mit dem Kaffee in einer silbernen Kanne auf einem silbernen Tablett mit einem silbernen Kännchen für die Schlagsahne, silberner Zuckerdose, silbernen Löffeln und zwei Tassen aus Porzellan mit Goldrand. Auch die Untertassen hatten einen Goldrand. Sie stellte das Tablett vor Mrs. Costigan auf den weißen Kaffeetisch, lächelte uns beide an und ging wieder hinaus. Tyler Costigan beugte sich vor, goß den Kaffee ein und reichte mir die Tasse über den Tisch. Ich nahm sie, hielt die Untertasse in meiner linken Hand und nahm einen kleinen Schluck. Es war ein ausgezeichneter Kaffee. Tyler Costigan setzte sich wieder zurück, ohne sich selbst einen Kaffee einzugießen. Sie zog ihre Beine auf die Couch und drapierte den Rock über sie. »Russell Costigans Prioritäten heißen: Kokain, Huren und Whiskey. Ich glaube, in der Reihenfolge.« »Mit Huren meinen Sie Frauen in seinem Leben, nicht unbedingt berufsmäßige Prostituierte.«, »Anständige Frauen brechen nicht in Ehen ein«, sagte Tyler Costigan. »Anständige Frauen bumsen nicht mit verheirateten Männern. Mit Männern, die Kinder und eine Familie haben. Die ein Heim haben. Ich nenne sie Huren.« Das wenig elegante Wort, das sie für das, was die Huren mit ihrem Mann taten, gebraucht hatte, überraschte mich, als sie es gebrauchte. Seit meiner Kindheit hatte ich es sicher jede Stunde einmal gehört, aber aus ihrem Mund klang es schmutzig. »Nun, wir haben wohl ein gemeinsames Ziel, denke ich«, sagte ich. »Wir wollen beide, daß die Affäre ein Ende hat.« »Wie soll das geschehen?« »Wie gesagt, ich glaube, Susan ist nicht ganz freiwillig bei Russell. Wenn ich sie finde, werde ich ihr dabei helfen, ihn zu verlassen.« »Sie sind immer freiwillig bei ihm, Spenser. Sie lieben ihn. Er ist lustig, leger, und er ist reicher, als Sie sich vorstellen können. Er nimmt sie mit an Orte, wo sie nie gewesen sind, und er läßt sie Dinge tun, über die sie früher schon beim Gedanken daran errötet wären. Und nach einiger Zeit wird er ihrer überdrüssig. Überdrüssig, mit ihnen zu bumsen, überdrüssig, sie mit Dope vollzustopfen und mit Alkohol und ihnen irgendwelche Sachen beizubringen, und er gibt ihnen einen Fußtritt und kommt nach Hause.« »Und Sie sagen: Willkommen?« »Daß er willkommen ist, dafür sorgt er selbst. Die Costigans sind sehr reich. Erinnern Sie sich, was irgendwer über die reichen Leute gesagt hat? Daß sie anders sind?« »Fitzgerald«, sagte ich. Sie zuckte mit den Schultern. »Den Costigans gehört, was immer sie haben wollen. Sie haben Macht. Sie werden erfahren, daß Sie hier waren. Zum Beispiel. Ich werde ständig überwacht.«, »Das habe ich mir auch schon gedacht«, sagte ich. »Wenn Sie nicht aufgeben, werden sie Sie töten«, sagte Tyler Costigan. »Ist Russell so mächtig?« »Sein Vater ist es«, sagte sie. »Russells Macht ist etwas spezieller. Nennen wir es Potenz, im engeren Sinne.« »Ist das der Grund, warum Sie ihn jedesmal wieder willkommen heißen?« fragte ich. Sie schüttelte den Kopf. »Sie lieben ihn?« »Ja«, sagte sie, »aber ich könnte vielleicht lernen, es nicht mehr zu tun. Es ist…« Sie brach ab und wandte ihr Gesicht zur hellen Fensterwand, durch die das Licht hereinströmte. Es war still. Weit draußen auf dem See zog ein Boot vorbei. Sonst war nichts zu sehen, so weit der See reichte. Tyler Costigan wandte ihr Gesicht wieder mir zu. »Sie lassen mir die Kinder«, sagte sie. Ich nickte. Tyler Costigan beugte sich vor, ohne die Beine unter ihrem Leib hervorzuziehen, und goß mir Kaffee nach. Ich trank einen Schluck. »Wenn Sie mir helfen«, sagte ich, »versuche ich, ihn zu schonen.« Sie gab ein kleines Lachen von sich. »Es wäre wohl besser, wenn Sie ihn töten«, sagte sie. »Aber die Gefahr ist nicht sehr groß. Die Costigans tötet oder verletzt man nicht so einfach. Obwohl ich fürchte, Sie wären am ehesten dazu fähig.« »Wo könnten Ihrer Meinung nach er und Susan sein?« fragte ich. »Wo haben Sie sich schon umgesehen?« fragte sie. »Im Costigan-Haus in Mill River und in der Jagdhütte in Washington.« Tyler Costigans Augen wurden größer. »Wissen die Costigans das?«, »Ja«, sagte ich. »Jerry war da, als wir in sein Haus eindrangen. Wir haben miteinander geredet.« »Sie sind mit Gewalt eingedrungen?« Ich nickte. »Anders wären Sie auch nicht hineingekommen«, sagte sie, als ich nickte. »Sie sind ein interessanter Mann.« »Mein Freund half mir«, sagte ich. »Ihr Freund? Mein Gott. Ich hätte behauptet, daß nicht einmal das Marine Corps es geschafft haben würde, mit Gewalt in die ›Burg‹ einzudringen.« Ich trank einen Schluck Kaffee. »Und die Jagdhütte?« »Wir haben sie niedergebrannt«, sagte ich. »Susan war nicht dort.« Tyler Costigan öffnete ihren Mund und schloß ihn wieder, öffnete ihn erneut, sprach aber nichts. Das Boot war jetzt am linken Rand der Glaswand angekommen und verschwand aus dem Gesichtsfeld. Schließlich sagte sie: »Sie müssen so gut sein, wie Sie aussehen.« »Besser«, sagte ich. »Russell muß es genießen«, sagte sie. »Er genießt es, zu sehen, wenn sein Vater verliert.« Ich wartete. Das Boot war jetzt verschwunden. »Und es wird ihm auch ein besonderes Vergnügen bereiten, Versteck mit Ihnen zu spielen.« »Aber bei unserem Spiel gibt es keinen Baum zum Freischlagen«, sagte ich. »Das stört ihn nicht. Wenn es zu schlimm für ihn aussieht, wird sein Vater ihn schon herausholen.« »Ab wann wird es für ihn schlimm?« »Wenn er anfängt zu verlieren«, sagte sie. »Dann ruft er seine fette kleine Mami an, und die spricht mit Jerry, und Jerry, schickte ein paar Leute los, die das erledigen. Und« – sie sah mich mit hartem Blick an – »das gelingt ihnen auch.« »Nicht immer«, sagte ich. »Es gelingt ihnen immer«, sagte sie. »Wir werden sehen«, sagte ich. »Wo sind sie Ihrer Meinung nach jetzt?« »Sie glauben wirklich, Sie können dieses Spiel gewinnen? Im Ernst?« »Ja. Ich bin mächtig motiviert.« »Sie wollen sie zurück.« »Ja.« »Und Sie glauben, wenn Sie sie von Russell befreien, dann kommt sie zurück?« »Ich befreie sie von Russell, weil sie nicht mit ihm Zusammensein will. Wenn das geschehen ist, werden wir sehen, was mit uns ist.« »Aber Sie möchten sie zurückhaben.« »Ja.« »Weil Sie sie lieben?« »Ja.« Tyler Costigan lachte. Es war keine Freude in dem Lachen, kein Spaß. »Ich verstehe das, ganz und gar«, sagte sie. Sie drehte sich wieder weg und starrte hinaus in den hellen Nachmittag. »Ich habe Russell«, sagte sie, ohne sich vom Fenster zu wenden. »Sie hat Sie.« »Verborgen sind uns die Wege des Herrn«, sagte ich, »und niemals voller Freude.«, Mit dem Boot war auch die Sonne gewandert. Ihr Licht fiel jetzt vom westlichen Rand der Glaswand in den Raum. Ich hatte sechs Tassen Kaffee getrunken und genoß das leicht schwindelige Gefühl, das er in mir bewirkte. »Die reichen Leute sind wirklich anders«, sagte Tyler Costigan. »Besonders dann, wenn sie auch noch völlig skrupellos sind.« »Das ist eine ihrer Methoden, um überhaupt reich zu werden«, sagte ich. Sie nickte, aber sie widmete mir nicht viel Aufmerksamkeit. »Sie haben immer bekommen, was sie wollten, und nach einiger Zeit meinen sie, das gehöre sich eben so. Wenn sie ein Problem haben, heuern sie sich jemanden an, es für sie zu lösen. Und sie entwickeln immer stärkere Verachtung für Menschen, die das nicht können. Sie fangen sogar an, Menschen zu verachten, die überhaupt Probleme haben. Und schließlich verachten sie jeden und kümmern sich nur um ihre eigenen Wünsche.« »Vielleicht trifft das alles aber nur auf die Costigans zu«, sagte ich. Sie sah mich an, als hätte ich sie aus einem Traum aufgeschreckt. »Ich glaube, das gilt ganz allgemein«, sagte sie. »In Ordnung«, sagte ich. »Aber ich mache mir keine Gedanken über die allgemeine Seite des Problems. Mich interessiert nur Russell Costigan. Und, um ehrlich zu sein, im Augenblick interessiere ich mich nicht einmal für ihn, sondern nur für die Frage, wo er steckte.«, »Wenn ich es mir genau überlege«, sagte sie, »glaube ich, er ist in Connecticut.« Ich nickte. »Sie haben dort eine Waffenfabrik inklusive Test- und Trainingsanlagen. Alles ist stark gesichert. Russell spielt besonders dann gern Verstecken, wenn sein Versteck sicher ist.« »Wo ist das in Connecticut?« fragte ich. »Westlich von Hartford, in der Nähe einer Stadt namens Pequod.« »Wie heißt die Firma?« Sie schüttelte den Kopf. »Ich weiß nicht«, sagte sie. »Ich weiß nicht, ob sie unter ›Transpan‹ firmiert oder unter einem anderen Namen.« »Hatten sie vor ein paar Jahren einmal Ärger mit ihrer Belegschaft?« Sie schüttelte wieder den Kopf, diesmal ungeduldig. »Ich weiß nicht. Ich habe mich so wenig um die Geschäfte der Familie gekümmert wie möglich. Auch Russell hatte eigentlich nicht so viel damit zu tun. Eine Zeitlang hat er sich als Lobbyist in Washington beschäftigt. Jedenfalls hat er das so genannt. Im Grunde genommen hat er Parties und wieder Parties gegeben und im Sans Souci geluncht. Ich glaube, sein Vater hat ihn dorthin geschickt, damit er etwas zu tun hatte. Seine Mutter hat es genossen. ›Rusty hat mit Regierungsvertretern zu tun‹, posaunte sie gern herum.« »Rusty?« »So nennt Grace ihn. Habe Sie sie gesehen?« »Ja.« »Sie ist unvorstellbar«, sagte Tyler Costigan. »Sie eine fette, alte, dumme Frau. Sie muß jetzt fünfundsechzig Jahre alt sein und redet noch immer wie ein Baby, und dazu scheucht sie die beiden Männer herum, wie es ihr Spaß macht.«, »Keine weiteren Kinder?« Tyler Costigan lächelte. »Nur Rusty«, sagte sie, und sie sprach das R dabei wie ein W aus. »Wohl ein entzückendes Baby gewesen«, sagte ich. »Er ist in vielerlei Hinsicht ein entzückender Mann«, sagte sie. »Außer…« Sie lehnte sich zurück und dachte nach, wie sie es ausdrücken sollte. »Außer, daß er überhaupt kein…« Sie holte Atem und machte eine vage Handbewegung. »Er hat keinerlei Realitätsbewußtsein. Er ist lustig und komisch und freundlich und liebevoll, aber wenn ihm irgend etwas zu schwierig wird, dann verdrückt er sich. Er hat nie eine große Liebe geliebt. Bis auf Grace, und die haßt er jetzt dafür.« Die Sonne schien jetzt, links vom Fenster, von etwas verdeckt worden zu sein, jedenfalls war es im Zimmer viel dämmriger. »Vielleicht treibt er sich deswegen immer mit diesen Huren herum. Sie verlangen nichts von ihm, was er nicht bieten kann. Und wenn eine seiner Huren anfängt, etwas anderes zu verlangen, dann ist er schon weg.« »Russell ist möglicherweise Susans erste tiefgehende Beziehung«, sagte ich. »Sie ist keine Hure.« Sie strich ihren Rock wieder glatt, obwohl nirgends eine Falte zu sehen war. »Ich weiß«, sagte sie. »Es tut mir leid. Es ist meine Methode, mich über sie zu erheben.« »Das verstehe ich«, sagte ich. »Aber wenn ich ein Mann wäre«, sagte sie, »dann hätten Sie mich das wohl nicht ungestraft sagen lassen.« »Nein«, sagte ich. »Und wenn ich nicht Ihre Hilfe brauchte, würde ich es auch Sie nicht sagen lassen.« Sie setzte sich ein wenig gerader und lehnte sich dann leicht zurück, als wollte sie mich genauer ansehen. Sie strich erneut den Rock über ihren Schenkeln glatt. Die Füße hatte sie weiter unter den Leib gezogen., »Sie wissen ziemlich genau, was Sie wollen.« »Ja«, sagte ich. Wir schwiegen. »Das Leben ist tatsächlich kompliziert«, sagte sie. Ich sagte nichts. »Warum muß es so hart sein?« sagte sie. Sie sah mich nicht an. Sie sah zu, wie der Nachmittag über dem Michigan-See in den Abend überging. Auch ich sah hinaus. »Warum muß Liebe so etwas Schwieriges sein?« sagte sie. Sie drehte ihren Kopf vom Fenster zurück und sah mich scharf an. Sie beugte sich leicht nach vorn über ihren glattgestrichenen Rock. Die Hände lagen ruhig auf ihren Schenkeln. »Wissen Sie, warum?« fragte sie. »Die Erbsünde«, sagte ich. Als ich das Haus, in dem Tyler Costigan wohnte, verließ, glitt ein brauner viertüriger Pontiac heran und hielt am Bordstein neben mir. Die Vorder- und Hintertür öffneten sich an der Seite zum Gehsteig, und aus beiden stieg je ein Bursche heraus. Der, der aus der Vordertür kam, hatte einen grauen Glencheck-Anzug und ein schwarzes Hemd an. Das Hemd war am Hals offen, und die Kragenspitzen waren über die Jackenrevers geschlagen. Er war größer als ich und hatte seine glatten schwarzen Haare in leichten Wellen nach hinten gekämmt. Der Bursche aus der Hintertür trug Jeans, hochhackige Stiefel und eine Jacke aus braunem, glattem Leder. Sie hatte einen hochgestellten Rundkragen und vorn einen Riemen, falls mal ein Taifun zuschlagen sollte. Er hatte einen braunen, kurzgeschnittenen Bart und braune, lockige Haare. Am Ende des Blocks vor mir kam ein grauer Plymouth um die Ecke und blieb im Leerlauf am Bordstein stehen. Der Mann im Anzug sagte: »In den Wagen, wir wollen mit Ihnen reden.« Sein Partner mit dem Lockenhaar stand links von mir. Der Reißverschluß an seiner Jacke war zu., »Ihr kommt von Costigan?« sagte ich. Der Mann im Anzug sagte: »Hmm.« Er schwenkte den Kopf in Richtung auf die Hintertür des Pontiac. »Worüber wollt ihr mit mir reden?« fragte ich. »Wir wollen mit Ihnen darüber reden, was Sie so treiben und wo Sie überall ungefragt Ihre verdammte Nase reinstecken.« »Ach«, sagte ich. »Überall das wollt ihr mit mir reden?« »Los, rein da«, sagte er und schlug seine Anzugjacke auf, um mir die Kanone in seinem Gürtel zu zeigen. »Zeig sie mir noch einmal«, sagte ich. Er schlug die Jacke noch einmal auf, und ich schlug ihm eine prächtige Linke direkt unters Brustbein auf den Solarplexus. Sie lähmte ihm das Zwerchfell, und er japste, schwankte und schlug dann auf den Gehsteig. Lockenkopf ließ seine Hand in der Jacke verschwinden und griff unter seinen linken Arm, und der Fahrer des Pontiac riß seine Tür auf und sprang aus dem Wagen. Aus der Bewegung meines Schlages schwang ich die Rechte weiter aufwärts und traf Lockenköpfchen voll auf die Nase. Er fing sofort an zu bluten. Seinen Revolver hatte er schon halb aus dem Halfter, die Hand noch unter der Jacke, als ich sie mit meiner Linken am Gelenk erwischte. Ich drehte ihm den Revolver gegen die eigene Brust und hieb ihm mit der Rechten noch zweimal voll gegen die Nase. Er sackte zusammen, und ich stieß ihn zur Seite, während ich mich gleichzeitig duckte. Den Fahrer fühlte ich mehr, als daß ich ihn sah. Er hatte seinen Revolver gezogen und ihn, auf das Dach seines Wagens gestützt, auf mich angelegt, als der graue Plymouth heran war und ihn von den Beinen und zugleich die weit aufstehende Tür aus den Angeln riß. Beide landeten auf der Fahrbahn des Lake Shore Drive. Ich rannte geduckt um den Pontiac herum und schwang mich auf den Beifahrersitz des Plymouth., »Sollen wir uns die beiden anderen auch noch vornehmen?« fragte Hawk. Ich schüttelte den Kopf, und Hawk gab Gas und fuhr den Drive hinunter. Ich sagte: »Hast du eine Extra-Versicherung abgeschlossen, als du den Wagen gemietet hast?« »Klar«, sagte Hawk. »Aber da ich eine falsche Identitäts- und eine ebenfalls gefälschte Kreditkarte benutzt habe, hätte es wohl so oder so keinen Unterschied gemacht.« »So ist es«, sagte ich. Hawk bog in die North Michigan Avenue. »Costigans Leute?« fragte Hawk. »Ja. Wollten mit mir darüber reden, wo ich überall ungefragt meine Nase reinstecke.« »Du hast ihnen erklärt, du machst das beruflich?« fragte Hawk. »Das wollte ich gerade«, sagte ich, »aber er zeigte mir dauernd seine Kanone und hat mich damit erschreckt.« Hawk bog nach rechts in die Ontario Street in Richtung Kennedy Espressway. »Hast du aus der Braut etwas rausgeholt?« fragte Hawk. »Lange genug warst du ja drinnen.« »Sie hat eine Zeitlang gebraucht«, sagte ich. »Habe dabei etwas erfahren, das ich nicht erwartet hatte. Sie liebt diesen Hurensohn. Sie haßt ihn auch, aber sie liebt ihn.« »Kümmere dich nicht darum, wer ihn liebt und wer nicht«, sagte Hawk. Wir erreichten den Kennedy Expressway und fuhren nun in Richtung O’Hare Airport. »Hatte sie eine Idee, wo er stecken könnte?« »Ja«, sagte ich und erzählte ihm der Reihenfolge nach, was Tyler Costigan mir erzählt hatte. Das half mir, die Dinge noch einmal zu sortieren und zu prüfen, ob ich etwas übersehen, hatte. Hawk hörte mir schweigend zu, die Augen auf die Straße gerichtet und mit knappsten Bewegungen lenkend. »Connecticut«, sagte er, als ich zu Ende war. »Himmel. Wir hätten ein Spezialprogramm für Vielflieger buchen sollen. Vielleicht wäre ein Freiflug nach Dallas dabei herausgesprungen oder so.« »Erster Preis ein Freiflug, zweiter Preis zwei Freiflüge nach Dallas, oder?«, Pequod liegt am Farmington River, zwanzig Meilen westlich von Hartford in einem grünen, hügeligen Gebiet von Connecticut. Der Fluß machte an der Stelle eine sanfte Biegung, der die Straße folgte, und dann lag die Stadt vor einem. Als erstes stach einem ein dreistöckiges Backsteingebäude mit einer Kuppel auf dem Dach ins Auge und einem Restaurant im Erdgeschoß, aus dessen Fenstern Hängepflanzen herabhingen. Außerdem gab es eine Tankstelle und einen Cumberland-Farms-Laden, der so aussah, wie man sich wohl eine Farm in Cumberland vorstellte. Die Wände waren mit grau gestrichenen Spanpreßplatten abgedeckt. Gegenüber dem Haus mit dem Restaurant stand ein weiteres dreistöckiges Gebäude aus Backstein. Es hatte keine Kuppel, dafür aber einen Balkon im ersten Stock, der über die ganze Front lief. Dann gab es noch zwei oder drei viktorianische Vintage-Häuser mit breiter Veranda. Sie lagen an einem kleinen Hang, der sich neben der Straße hinzog. Und dann war man durch Pequod hindurch, und es gab wieder nur die Hügel und den Fluß. »Hier findet das richtige Leben statt«, sagte Hawk. »Aufregend«, sagte ich. »Das einzige, was ihnen zu fehlen scheint, ist eine…« Hawk klappte den Aktendeckel auf, der auf seinem Schoß lag, und las aus den Notizen von Rachel Wallace vor: »Eine Fabrik für verschiedene Waffengattungen und deren Erprobung.« »Ein Tochterunternehmen der ›Transpan International‹«, sagte ich., Fünf Meilen hinter Pequod bogen wir an einem Schild nach links ein, auf dem neben einem Pfeil DEVILS KINGDOM stand. Wir überquerten den Fluß auf einer engen Brücke. Die Brücke hatte keine Straßendecke, sondern man fuhr über ein Gitter von stählernen Stangen, und wenn man direkt nach unten schaute, konnte man durch die Zwischenräume den Fluß sehen. Nach der Brücke gabelte sich die Straße. Die breitere führte auf Schotter zweispurig nach Norden in Richtung Massachusetts, die schmalere schlängelte sich am Fluß entlang und verschwand in einem Ahornwäldchen. Wir nahmen die schmale Straße. Nach den Ahornbäumen wandte sie sich vom Fluß weg nach Norden, wo sich eine Ebene erstreckte. In ihr standen ein langes, aus grauen Ziegeln gebautes Gebäude, ein weiteres Gebäude aus offenem Balkenwerk und ungefähr sechs grau gestrichene Nissenhütten. Das Gelände war von einem drei Meter hohen Maschendrahtzaun eingezäunt, der oben noch mit Stacheldraht gesichert war. An jeder Ecke stand ein Wachturm. »Sieht wie ein Gefängnis aus«, sagte Hawk. »Das muß ›Transpan International‹ sein«, sagte ich. »Oder Rachel Wallace hat alles durcheinandergeworfen.« »Ich wette, das hat sie nicht«, sagte Hawk. Wir fuhren langsam vorbei. Es gab ein großes Einfahrtstor mit einer Wachhütte. Auf der anderen Seite jenseits des Zauns befanden sich ein Schießstand und etwas, das wie ein Hinderniskurs aussah. Er führte in einen Wald. Auf dem Schießstand war niemand zu sehen, aber auf dem Hinderniskurs gab es Bewegung. Männer in Tarnanzügen rannen und sprangen zwischen den Bäumen herum. Zwischen den Blättern der Bäume waren sie nur schwer auszumachen. Hawk hielt schweigend Ausschau, während wir vorbeifuhren., »Eine Runde auf dem Schießstand«, sagte er, »und den Hinderniskurs rauf und runter, dafür kriegen sie dann wahrscheinlich einen 24-Stunden-Passierschein nach Pequod.« »Willst du dich mal wieder ein wenig in Form bringen?« sagte ich. »Aber wessen Truppen sind das?« sagte Hawk. »Wer sind diese Kerle in den gefleckten Kampfanzügen?« Wir fuhren noch hundert Meter weiter, hielten an und betrachteten den ganzen Komplex. »Was hat ihnen noch, sagt Rachel, Ärger mit der Regierung gemacht?« fragte Hawk. Der große Eisenrolladen, mit dem das Tor des uns am nächsten stehenden Gebäudes verschlossen war, ging hoch, und heraus kam ein Gabelstapler mit ein paar Lattenkisten, fuhr über den offenen Werkshof und in das nächste Gebäude hinein. »Die Gewerkschaft der Munitionsarbeiter hatte versucht, hier auch Fuß zu fassen und sich zu organisieren. ›Transpan‹ hat sie ausgesperrt. Die Gewerkschaftler klagten, ein Regierungsausschuß untersuchte und vermittelte. ›Transpan‹ machte Druck, indem sie nichtorganisierte Arbeiter einstellten. Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Seit 1981 sind die Gerichte damit beschäftigt.« »Die Sicherheitsmaßnahmen scheinen hervorragend«, sagte Hawk. »Schau dir die Hunde an.« »Ja.« Auf der Innenseite des Maschendrahtzauns sah man einen Wachmann in Tarnanzug mit einem deutschen Schäferhund an kurzer Leine. Über der Schulter des Wachtpostens hing ein automatisches Gewehr. »Es gibt davon noch drei«, sagte ich. »Genau, und sie marschieren so, daß immer einer auf jeder Seite des Zauns ist.«, »Und dazu kommen die Wachttürme an den Ecken«, sagte ich. »Und du kannst darauf wetten, daß sie den Zaun auch noch unter Strom gesetzt haben«, sagte Hawk. »Was, sagt Rachel, machen die hier?« »Nichts Genaues. Sie stellen Waffen her. Aber was für Waffen und wozu diese Soldaten da sind, das sagte sie nicht.« »Was hast du nun vor?« fragte Hawk. »Ich nehme an, es gibt hier rundherum sonst keine Ortschaft. Wenn diese Kerle also auf einen Drink ausgehen wollen, müssen sie nach Pequod kommen. Vielleicht hängen wir uns in diese Bar da und sehen zu, was wir erfahren können. Es sei denn, du ziehst es vor, daß wir uns den Weg gleich freischießen.« Hawk grinste. »Nichts überstürzen«, sagte er. Ein dunkler Jeep verließ das Haupttor und kam über die Straße auf uns zu gefahren. Hawk holte seinen Revolver unter der wattierten Jacke hervor und hielt sie verdeckt zwischen seinem rechten Bein und der Wagentür. Der Jeep hielt neben uns an, und zwei Männer in blauen Overalls und mit blauen Baseballmützen auf dem Kopf stiegen aus und kamen auf unseren Wagen zu. Der eine blieb hinter uns stehen, der andere kam zur Fahrerseite. Beide trugen Pistolentaschen an Stoffgurten, wie sie bei der Army üblich sind. Auf einem Aufnäher an den Ärmeln ihrer Anzüge stand TRANSPAN SECURITY. Der Wachmann beugte sich herunter und sah durchs Wagenfenster. Er trug eine Sonnenbrille mit Spiegelglas, außerdem einen schwarzen Bart, so daß man unter der tief in die Stirn gezogenen Mütze kaum etwas von seinem Gesicht sehen konnte. »Entschuldigen Sie«, sagte er, »darf ich fragen, warum die Herren hier parken?«, »Keine Sorge«, sagte ich, »wir führen nichts im Schilde. Wir haben uns nur gefragt, was das hier bedeutet. Ist es ein Army- Stützpunkt?« »Es tut mir leid«, sagte der Wachmann, »aber das ist hier ein Sperrgebiet, und ich muß Sie leider bitten, weiterzufahren.« »Dieses Gebiet hier? Das habe ich nicht gewußt. Ich dachte, wir wären auf einer ganz normalen öffentlichen Straße.« Der Wachmann schüttelte den Kopf. »Ich muß sie bitten, weiterzufahren.« »Sicher«, sagte ich. »Wir kommen aus einem anderen Staat. Gibt es hier irgendwo ein Lokal, wo man ein gutes Steak und ein kühles Bier bekommen kann?« »Im Pequod House«, sagte er. »Fahren Sie da entlang, dann über die Brücke, und ungefähr nach fünf Meilen in östlicher Richtung werden Sie es finden.« »Verkehren Sie auch dort?« fragte ich. »Ist es gut?« Er grinste, und seine Zähne blitzen sehr plötzlich zwischen dem Bart hervor. »Gut, schlecht, das hat nichts zu sagen. Es ist das einzige Restaurant im Umkreis von fünfzig Meilen.« »Oh«, sagte ich, »ich verstehe. In Ordnung, danke. Dann werden wir dorthin fahren. Ihr Jungs seid von der Army?« »Nein, ein privater Verein. Nun dreht mal um und macht euch davon.« »Ja, Sir«, sagte ich. »Und danke für den Tip.« Ich wendete den Wagen, und wir fuhren langsam den Weg zurück, den wir gekommen waren. Der Jeep folgte uns den ganzen ›Transpan‹-Komplex entlang bis zur Brücke. Als wir über die Brücke waren, steckte Hawk seinen Magnum-Revolver wieder unter die Jacke. »Du hast, das muß ich zugestehen, deine Würde gewahrt«, sagte Hawk. »Du bist nicht hinausgesprungen und hast ihm auch noch den Hintern geküßt.«, »Bescheiden, aber stolz«, sagte ich. »Und wir wissen jetzt jedenfalls, wo die Wachleute herumhängen, wenn sie keinen Dienst haben.«, Hawk und ich bekamen ein Zimmer im ersten Stock des Pequod House, ließen unser Gepäck drinnen fallen und gingen hinunter an die Bar. Es war ein großer quadratischer Raum mit einer Bar, die über die Länge einer ganzen Wand ging. Der Rest war mit Tischen angefüllt. An der Bar saßen drei Männer und an einem Tisch am anderen Ende des Raumes ein Paar mittleren Alters vor einem frühen Abendessen. Die Bedienung hatte dickes blondes Haar und einen glänzenden rosa Lippenstift. Sie war ziemlich dünn, und das braune Servierkleid war ihr zu groß. Sie legte zwei vervielfältigte Speisekarten vor uns hin. »Spezialitäten des Abends sind warme Hühnerpastete und Kalbsleber mit Speckstreifen«, sagte sie. »Haben Sie auch Steak?« fragte Hawk. »Ja, Sir«, sagte sie. »Das beste in der ganzen Gegend.« »Das glaube ich Ihnen«, sagte Hawk. »Ich möchte eines, medium gebraten. Und einen doppelten Wodka Martini on the rocks mit Olive.« »Den wollen Sie vor der Mahlzeit, Sir?« »Hmm.« Ich bestellte das gleiche. Und die Bedienung eilte flink an die Bar. »Du solltest sie fragen, ob sie Susan Silverman gesehen hat«, sagte Hawk. »Nichts überhasten.« Die Bedienung kam mit den Martinis zurück., »Auf ein gutes Dinner«, sagte Hawk. »Eigentlich habe ich gefürchtet, sie würden den Drink in einem Marmeladenglas servieren und mit einem Strohhalm drin.« Ich trank einen Schluck von dem Martini. »Ich glaube, ich kenne deinen Plan«, sagte Hawk. »Du stellst dir vor, wir sitzen hier herum, bis Russell und Susan sich entschließen, auf ein Dinner auszugehen. Und dann packen wir sie uns, wenn sie hereinkommen.« »Verdammt, darauf wäre ich gar nicht gekommen«, sagte ich. »Du weißt, was du vorhast?« »Nein.« Hawk trank von seinem Martini. »Nicht schlecht«, sagte er. »Nicht einmal ein schlechter Martini ist wirklich schlecht«, sagte ich. Wir tranken wieder. »Ich wollte nicht gerade Champagner bestellen«, sagte Hawk. »Das ist hier so ein Laden, wenn du da Champagner bestellst, dann bringen sie dir kalte Ente in einem Styroporbecher.« Ich trank mein Glas aus, winkte nach der Bedienung und hielt zwei Finger hoch. Sie kam an den Tisch. »Wünschen Sie noch etwas, Sir?« »Noch zwei«, sagte ich. »Noch zwei Drinks?« Ich lächelte mein anziehendes Lächeln. »Ja«, sagte ich. »Was möchten Sie, Sir?« Ich lächelte etwas verkniffener. »Noch zwei Martinis«, sagte ich. »On the rocks, und mit Olive. Besser gesagt: mit zwei Oliven, eine pro Martini.« »Ja, Sir.« Sie sauste an die Bar. »Wahrscheinlich rennt sie so, damit sie es nicht vergessen hat, bevor sie ankommt«, sagte Hawk. »Immerhin keine sinnlose Rennerei«, sagte ich., Die Bedienung kam mit einem Tablett zurückgesaust. Sie stellte zwei Steaks mit Pommes frites vor uns auf den Tisch. Daneben stellte sie zwei Schüsseln mit Karotten aus der Dose und einen Korb mit Brötchen. In dem Korb lagen auch ein paar Würfel Butter in Silberfolie. »Ihre Drinks bringe ich Ihnen sofort«, sagte sie. Hawk sah auf sein Essen und dann auf meines. Die Steaks waren breit und flach und bedeckten fast den ganzen Teller. An ihrer dicksten Stelle brachten sie es gerade auf einen guten Zentimeter. Beide hingen an einem mächtigen Knochen. »Besser, wir warten und trinken erst einmal den nächsten Martini«, sagte ich. »Was ist das wohl für eine Art Steak?« fragte Hawk. »Kamel-Steak«, sagte ich. Hawk nickte. »Aber wir haben doch Beef-Steak bestellt, nicht?« Die Bedienung brachte unsere zweiten Martinis. Hawk und ich nahmen je einen Schluck. »Gin«, sagten wir gleichzeitig. »Wir könnten sie zurückschicken«, sagte Hawk. »Schon, aber beim nächsten Mal haben wir dann vielleicht einen Traubenschnaps drin«, sagte ich. »Da hast du auch wieder recht«, sagte Hawk und nahm den nächsten Schluck. Das Steak hatte sogar noch besser ausgesehen, als es schmeckte. Die Pommes frites waren nicht eßbar. Die Karotten waren wenigstens anderthalb Stunden gekocht. Die Brötchen zogen sich wie Gummi und schmeckten auch so. »Meine Güte, ihr Jungs müßt ja einen Kohldampf gehabt haben«, sagte die Bedienung, als sie unser Gedeck absolvierte. Der Laden wurde voller. Einige aßen, eine Menge Leute trank nur. Ich bezahlte unsere Rechnung, und wir zogen an die Bar. Wir bestellten beide Bier., »Was arbeiten die Leute, die hier leben?« fragte ich den Barkeeper. »Die meisten arbeiten bei ›Transpan‹«, sagte er. »Die Hälfte aller, die gerade hier sind, arbeitet in der Fabrik draußen.« »Was bedeutet ›Transpan‹?« fragte Hawk. »Sie machen Waffen«, sagte der Barkeeper. Er hatte ein weißes Hemd mit schwarzer Strickkrawatte an. Seine grauen Haare trug er kurz geschnitten. »Sie haben eine große Fabrik ungefähr fünf Meilen von hier. Es gibt einen Schießstand und ein Übungsgelände. Ziemlich großes Unternehmen.« »Stellen sie Leute ein?« fragte ich. »Schwer, dort einen Job zu kriegen«, sagte der Barkeeper. »Sie brauchen Spezialkenntnisse, verstehen Sie? Büchsenmacher, Experten für schwere Waffen und so. Ich habe nie davon gehört, daß sie mal einen hier aus der Gegend selbst eingestellt hätten.« »Wir kennen uns ein bißchen mit Waffen aus«, sagte ich. »Und wir sind nicht aus der Gegend hier. An wen müssen wir uns wenden?« Der Barkeeper zuckte mit den Schultern. »Weiß ich nicht genau«, sagte er. »Die Jungs da an dem großen runden Tisch arbeiten bei ›Transpan‹. Vielleicht können die helfen. Ich an eurer Stelle würde mich an die Arbeitsvermittlung in Hartford wenden.« Er ging weg. Ich drehte mich um, lehnte mich mit den Ellbogen auf die Bar, nahm einen Schluck Bier und sah zu dem großen runden Tisch hinüber. Sie tranken Bier, Pabst Blue Ribbon, aus Flaschen mit langen Hälsen. Es hatte sich schon eine ganze Reihe auf dem Tisch angesammelt. Ein Ring brennender Zigaretten lag auf der Tischplatte, und in dem Ring maßen sich zwei Männer im Armdrücken. Wer verlor, verbrannte sich den Handrücken. Der Gewinner der beiden ersten Runden war ein, fetter Kerl mit rotem Bürstenhaarschnitt und Vollbart. Er hatte ein Baumwollhemd mit abgeschnittenen Ärmeln an. Seine Arme waren dick wie anderer Leute Oberschenkel und glänzten rosa. Ich sagte zu Hawk: »Machen wir mit?« »Wer von uns?« »Wie es sich ergibt«, sagte ich. »Sollten wir gewinnen oder besser verlieren?« »Mal sehen, wie es läuft«, sagte ich. Wir gingen mit unseren Biergläsern in der Hand zum Tisch und stellten uns in die Gruppe, die dem Wettbewerb zusah. Der fette Mann gewann die nächste Runde. Langsam drückte er den Arm eines Schwarzen nieder und seine Hand dann kurz in die Glut einer Zigarette. Die anderen am Tisch brüllten Beifall. Der fette Mann sah sich um. Am Tisch saß noch ein Schwarzer, ein gedrungener Mann mit langem Armen. Den Schirm seiner Baseballmütze hatte er nach hinten geschoben. »Na, willst du die Ehre deiner Brüder retten, Chico?« Der Schwarze zuckte mit den Schultern und rutschte auf den Platz gegenüber dem fetten Mann. Er stellte den Ellbogen auf die Tischplatte, und sie falteten die Hände ineinander. »Kann losgehen«, sagte der Fette. Chico versuchte, seinen Gegner unvorbereitet zu erwischen und drückte sein Handgelenk mit einem Ruck hinüber. Fast hätte er es geschafft. Der Arm des Fetten bog sich um runde fünfundvierzig Grad nach hinten, bevor sich seine Schulter spannte und er Chicos Arm langsam und stetig zurückdrückte, bis sein Handrücken gute zehn Zentimeter über den Zigaretten war. Chico hielt noch einen Augenblick gegen, dann gab sein Arm nach, und seine Hand wurde auf die Zigaretten gepreßt. Der Fette ließ nicht los. »Zeit, ›au‹ zu schreien, Chico.« Chico sagte: »Au.«, Der fette Mann grinste. »Du warst verdammt nah dran, mich zu kriegen, Cheeks. Verdammt nah dran. Hätte mir in den Bauch gebissen, wenn ich das erste Mal ausgerechnet gegen einen schwarzen Bruder verloren hätte.« Chico grinste und hielt den Handrücken gegen seinen Mund. Hawk sagte: »Wie wär’s mit mir?« Der fette Mann sah auf. »Verdammt, ja«, sagte er. »Wie wär’s um ein paar Scheine? Mit Freunden mache ich es aus Spaß. Aber mit Fremden…« Hawk zog einen Zwanziger aus der Tasche und warf ihn auf den Tisch. Zu Chico sagte er: »Entschuldige, Bruder«, und dann setzte er sich auf den Stuhl. »Mein Name ist Red«, sagte der Fette. Er betrachtete Hawk genau. Hawk nickte. »Hast du auch einen Namen?« sagte Red. »Black«, sagte Hawk. »Bist mir der richtige Scheißer, was?« sagte Red. Hawk setzte seinen Ellbogen auf. Er und Hawk verschränkten die Hände ineinander. Im direkten Vergleich zu Red wirkte Hawk fast schlank. »Kann losgehen«, sagte Red. Hawk nickte und sagte: »Du sagst, wann.« Red sagte: »Jetzt«, und stieß mit seinem Unterarm vor. Langsam beugte sich Hawks Unterarm rückwärts gegen die Tischplatte. Durch seinen Bart konnte man Reds zusammengebissenen Zähne sehen. Hawks Gesicht war ausdruckslos. Er sah mich an. Acht Zentimeter über der Platte hielt Hawks Arm an. Red grunzte vor Anstrengung. Hawk sah mich weiter an. Ich nickte und bildete mit den Lippen stumm das Wort gewinnen. Immer noch mit ausdruckslosem Gesicht fing Hawk an, Reds Arm wieder zurückzudrücken. Es war eine stetige, offenbar anstrengungslose Bewegung. Nur Hawks, Armmuskel sah man anschwellen, so daß der Saum am Ärmel seines Polohemds riß. Er drückte Reds Hand fest gegen die brennende Zigarette. Red sagte: »Au«, und Hawk löste seine Hand, nahm die beiden Zwanziger vom Tisch, faltete sie sauber der Länge nach und falzte sie mit Daumen und Zeigefinger. Red starrte ihn an, den Rücken seiner rechten Hand gegen den Mund gepreßt. Keiner sagte etwas. Hawk winkte der Bedienung. »Bring uns eine Runde«, sagte er und reichte ihr einen der beiden gefalteten Zwanziger. »Du hast mich erwischt, als ich müde war«, sagte Red. »Mein rechter Arm war müde.« Hawk nickte freundlich. »Also noch einmal, mit der linken Hand«, sagte Red. Hawk nickte zu mir herüber. »Versuch’s mit ihm«, sagte er. Red sah mich an. »Linkshänder?« fragte er. »Nein.« »Doppelter Einsatz?« fragte Red, an Hawk gewandt. Hawk nickte. Er stand auf, und ich setzte mich auf seinen Stuhl. Red und ich legten die Finger ineinander. »Ich sage an«, sagte Red. »Klar.« Red sagte: »Jetzt«, und ich knallte seine Hand auf die brennende Zigarette. Die Kraft des Schlages ließ die Zigaretten herumfliegen. »Augenblick«, sagte er. »Augenblick. Ich war nicht fertig.« »In Ordnung«, sagte ich. »Machen wir’s noch mal. Du sagst an.« Wir verschränkten die Hände erneut. Red holte einmal tief Atem. »In Ordnung«, sagte Red. »Wenn ich ›los‹ sage.« »Klar.« »Los.«, Reds Griff wurde fester, und er versuchte, mein Handgelenk umzubiegen. »Diesmal fertig?« fragte ich. Red nickte und drückte gegen mein Handgelenk. »Ganz sicher?« »Ja.« »In Ordnung«, sagte ich und knallte seine Hand auf die Tischplatte. Die Bedienung kam mit einem Tablett voller Bierflaschen. Er herrschte Schweigen, während sie sie verteilte und die leeren wegräumte. Sie ging wieder. »Wo kommt ihr verdammten Kerle her?« sagte Red. »Ihr Kerle müßt von einem anderen verdammten Planeten stammen.« »Es ist, weil wir reinen Herzens sind«, sagte ich. »Ich hab’ die vierzig nicht«, sagte Red. »Ich muß sie schuldig bleiben.« »Wann kriege ich sie?« fragte ich. »Morgen. Seid ihr morgen noch da? Dann zahle ich.« »Sicher«, sagte ich. »Wir sind morgen noch da.« »Ich stehe dafür«, sagte Red. »Fragt, wen ihr wollt von diesen Jungs. Ich zahle, was ich schuldig bin.« »Das glaube ich dir«, sagte Hawk. »Aber wo arbeitest du? Für den Fall, du vergißt es und wir müssen dich besuchen.« »Bei ›Transpan‹«, sagte Red. »Aber ich vergesse es nicht. Mann, frag jeden hier. Bei mir als Schuldner, das ist, als wenn du dein Geld auf eine Bank gibst. Sag es ihm, Chico. Er ist ein Bruder, dir wird er glauben.« Chico nickte. Ich bestellte die nächste Runde. »Der Gewinner bezahlt«, sagte ich. Red leckte sich den rechten Handrücken, wo die Zigarette eine rote Brandstelle hinterlassen hatte., »Ein anderer verdammter Planet«, sagte Red. Hawk zog einen Stuhl vom Tisch nebenan heran und setzte sich zu der Runde. »Ihr Jungs arbeitet alle bei ›Transpan‹?« fragte ich. »Ja«, sagte Chico. »Mehr oder weniger.« Die Bedienung brachte das Bier. »Was meinst du mit ›Mehr oder weniger‹?« fragte ich. »Zeitverträge«, sagte Red. »Lauten auf Training und Waffentesten. Es sind Zwei-Jahres-Verträge. Nach zwei Jahren können wir verlängern oder ausscheiden.« »Wie bei der Army«, sagte ich. Red sah mich einen Moment lang an. »Ja«, sagte er. »So ähnlich.«, Am nächsten Abend kam Red, wie er gesprochen hatte. Wir waren den ganzen Tag in Pequod herumgehangen, und das einzig Aufregende, das wir unternommen hatten, war ein Fünf- Meilen-Langlauf entlang der Straße gewesen. Wir tranken gerade unser erstes Bier, als Red hereinkam. »Wer kriegt die vierzig?« fragte er. Ich streckte die Hand aus, und Red gab mir zwei Zehner und einen Zwanziger. »Der Gewinner bezahlt«, sagte ich. »Was trinkst du?« »Bier.« Ich winkte dem Barkeeper. Er gab Red ein Bier und ein Glas dazu. Red ignorierte das Glas und trank in einem Zug die Flasche halb aus. »Wir suchen einen Platz zum Wohnen«, sagte ich. »Hast du einen Vorschlag?« Red zuckte mit den Schultern. »Gibt hier nicht viel«, sagte er. »Ich wohne draußen bei der Fabrik.« Er trank sein Bier aus. Ich bestellte das nächste für ihn. »Einen Schnaps dazu?« fragte ich. »Gibt eine gute Grundlage für den Abend.« »Klar«, sagte Red. »Canadian Club«, sagte er zum Barkeeper. »Ohne alles.« »Wohnen alle dort?« »Ja, alle.« Er kippte den Whiskey hinunter und spülte mit Bier nach. Hawk winkte beim Barkeeper nach dem nächsten. »Wir Jungs, die Arbeiter, die Wachmannschaften. Lebt sich nett dort.« »Und die Bosse?« fragte Hawk., »Sicher, die wohnen auch da. Haben ihr eigenes Haus. So einen verdammten Chef-Schuppen.« Red trank die Hälfte von seinem zweiten Canadian-Club. »Steht auf ‘ner netten Wiese gleich am Fluß. Kann man von der Straße nicht sehen, liegt zwischen den Bäumen.« »Außerhalb des Fabrikgeländes?« »Nein, nein. Alles liegt innerhalb des Geländes, außer dem Trainingsbereich.« Wir bestellten die nächste Runde Bier. Red drehte sich um, lehnte die Ellbogen auf die Bar und sah durch den Raum. »Das Blöde an diesem Job ist, du steckst hier fest in diesem verdammten Nest«, sagte er. »Ein Paar Titten sind hier seltener als auf dem Mond.« »Keine Bräute in der Fabrik?« fragte ich. »Zwei alte, gräßliche, fettärschige Sekretärinnen«, sagte Red. »Ein paar Weiber draußen bei den Bossen im Haus. Aber nichts für die Jungs im blauen Anzug wie du und ich, weißt du.« »Keine Ehefrauen?« »Keine. Sie stellen keine verheirateten Kerle ein.« »Außer den Bossen.« Red trank seinen Canadian Club aus. Er schlürfte ihn so vorsichtig, als wäre es ein feiner Cognac. »Und ist der Junge vom Oberboß da?« fragte Hawk. Red lachte. »Ah, der Junge. Der Kerl, dem der ganze ›Transpan‹-Laden gehört, ist ein Kerl namens Costigan. Ich habe ihn noch nie gesehen. Aber sein Junge kommt ab und zu vorbei. Zum Inspizieren, nicht wahr? Er ist so um die Dreißig, Fünfunddreißig. Kommt rein wie so ein Regimentskommandeur – wart ihr beiden in der Army?« Wir nickten. »Der Junge kommt also, wohnt in der Villa, kommt und sieht uns zu beim Training und so. Manchmal hat er eine, Braut bei sich.« Red grinste. »Gewöhnlich immer eine andere.« »Muß ja eine Landplage sein, der Kerl«, sagte ich, »wenn er bei euch herummacht.« »Naja, nicht so sehr. Die meiste Zeit ist er mit seiner Braut da in der Villa. Sie haben da einen Swimmingpool und ein Spielzimmer. Ist so eine Art richtiger Zufluchtsort. Jetzt sind sie schon verdammte zwei Wochen da. Aber gesehen haben wir ihn gerade zehn Minuten.« »Mächtig Geld am Hintern, was?« »Unheimlich viel. Habt ihr je von dem alten Herrn gehört? Jerry Costigan? Der ist reicher als ganz Saudi-Arabien, bei Gott. Der Junge ist überall dauernd mit acht Leibwächtern unterwegs, ungefähr.« Red sah sich weiter im Raum um. »Verdammt«, sagte er, »wäre schon nett, mal wieder ‘ne kleine Mieze zu stoßen.« »Wie lange bist du schon hier?« fragte ich. »Acht Monate. Wenn es nicht diese klapprige Bedienung war, hatten wir es alle mit Mary Palm und ihren fünf Töchtern. Ist, als wenn du ein trockenes Bündel Holz bumst, aber besser als gar nichts.« Die blonde Bedienung, von der die Rede war, sauste hastig an uns vorbei und servierte vorn an einem Tisch ein paar graue Schweinekotelettes. »Die Queen der ›Transpan‹-Streitkräfte«, sagte Red. »Wir haben uns alle bei ihr den Tripper geholt, alle den Tripper geholt.« Er lachte und trank den Rest von seinem Whiskey. »Oder einer hat ihn zu Doreen weitergeschleppt und so weiter.« Wir bestellten die nächste Runde. »Wo hast du vorher gearbeitet?« fragte Hawk. »Angola und Sambia. Einige Zeit in Rhodesien.« »Die alte Heimat«, murmelte Hawk., »Montage?« fragte ich. »Quatsch, Mann. Legionär.« »Söldnertruppe?« fragte Hawk. Red trank vom nächsten Whiskey. »Scheiß drauf, Söldnertruppe. Bin selber losgezogen, auf gut Glück. Wie alle anderen von uns auch.« »Habe so etwas auch mal ein bißchen gemacht«, sagte Hawk. »Ja? Wo hast du gedient?« »Ein bißchen in der Fremdenlegion«, sagte Hawk. »Tatsächlich? Bei den Franzosen?« Red lachte mit deutlichem Vergnügen. »C’est la Scheißguerre, monsieur. He?« Er streckte seine Hand mit der Fläche nach oben aus, und Hawk schlug ein. »Oui«, sagte Hawk. »Warst du in Indochina?« fragte Red. »Hmm.« »Hab’ ich verpaßt«, sagte Red. »Dafür war Malaya dran. Gottverdammt, ich mag das. So ein richtiges Feuergefecht. Jesus. Ein richtiges Feuergefecht ist besser als bumsen. Es ist der größte Spaß, den die Welt zu bieten hat. Du magst das auch?« »Bumsen ist auch nicht schlecht«, sagte Hawk. »Kein Vergleich«, sagte Red. »Und was ist mit dir, Bleichgesicht? Wo warst du Soldat?« »Korea«, sagte ich. »Er hat Orden gesammelt«, sagte Hawk. »Und achtundsiebzig Dollar pro Monat«, sagte ich. »Legionär ist besser«, sagte Red. »Derselbe Spaß und einen Haufen mehr Kohle.« Wir beendeten die Runde und bestellten eine neue. »Und nach Korea hast du den Dienst quittiert?« sagte Red. »Ja.« »Hast du das Leben in der Army nicht gemocht?«, »Habe das Herumkommandiertwerden nicht gemocht.« Red nickte. »Ja, das ist der Mist dabei. Aber genau das brauche ich. Wenn ich den Scheiß nicht mag, quittiere ich. Ziehe weiter. Scheiß drauf.« Er trank seinen Whiskey. »Und die Kameraden, Mann. Ich bin gern mit den Kameraden zusammen, weißt du.« Ich nickte. »Ich weiß«, sagte ich. »Was treibst du also? Mußt ja von irgendwas leben«, sagte Red. Ich zuckte mit den Schultern. »Mal dies, mal das.« »Meistens balgen wir uns herum«, sagte Hawk. Red tippte gegen seine Stirn. »Balgen?« »Ja«, sagte ich. »Wir können gut mit Kanonen umgehen, haben schnelle Finger.« »Scheiße«, sagte Red, »das ist nicht übel. Ihr erledigt gerade einen Auftrag?« »Nein. Wir gucken uns gerade um.« Red drehte sich zum Barkeeper um und gestikulierte. »Ich verdurste hier langsam, Mann«, sagte er. »Was treibst du hier für Soldatenspiele?« fragte ich. »Wir trainieren.« »Euch oder andere?« fragte ich. Red runzelte die Stirn. »He?« »Trainiert ihr andere Leute, oder werdet ihr trainiert?« »Wir werden trainiert«, sagte Red. »Aufstände niederschlagen.« »Dachte, du kennst dich schon aus«, sagte Hawk. »O Mann, Scheiße«, sagte Red. »Natürlich kenne ich mich da aus. Ich habe Aufstände gemacht und Aufstände niedergeschlagen, war mal auf dieser und mal auf der anderen Seite im Krieg, und fünfunddreißig andere Sachen. Aber sie bezahlen mich, und sie wollen mich trainieren, also lasse ich mich trainieren.«, »Wie kommt es, daß ein Waffenfabrikant gleichzeitig Truppen ausbildet?« fragte ich. Red zuckte mit den Schultern. »Vielleicht, daß wir mit neuen Generationen von Waffen umgehen lernen. Dann können wir seine Käufer trainieren. Aber eines weiß ich, weil ich es kenne: Wir werden hier im Niederschlagen von Aufständen trainiert.« »Wir waren gestern draußen«, sagte ich. »Sind nur ein bißchen herumgefahren, aber gleich kamen eure Wachleute und sagten uns, wir sollten uns verdrücken.« »Ja. Die Sicherheitsmaßnahmen sind streng.« »Wollen vermeiden, daß sich jemand einschleicht und ein paar Muster herausholt«, sagte ich. Red grinste. »Reinschleichen tut sich da keiner«, sagte er. »Sie wollen verhindern, daß Leute sich rausschleichen.« Sein Gesicht hatte sich gerötet, und seine Zunge fing an, ein bißchen schwerer zu werden. Hätte ich das alles geschluckt, wäre mir wahrscheinlich schon der Dampf aus den Ohren gekommen. »Aber du bist doch draußen«, sagte ich. »Klar, um uns sorgen sie sich nicht. Sie sorgen sich um die Arbeiter.« »Die Arbeiter dürfen nicht heraus?« Red schüttelte den Kopf. Er trank. Schaute sich im Raum um. Sein Blick fiel auf die dünne Bedienung und folgte ihr durch den Raum. »Bin wohl betrunken«, sagte Red. »Merke ich immer daran, wenn Doreen plötzlich anfängt, besser auszusehen.« »Wie kommt es, daß die Arbeiter nicht rausdürfen?« fragte ich. »Keine Ahnung«, sagte Red, den Blick immer noch auf Doreen gerichtet. »Vielleicht bezahlen sie sie mit Scheiße und fürchten, daß einer sich draußen mal darüber beklagt. Die meisten von ihnen sind Ausländer, wahrscheinlich illegal.«, »Beklag dich über den Lohn und du wirst abgeschoben«, sagte ich. Red zuckte mit den Schultern. »Aber die Firma verbrennt sich dabei auch die Finger.« Doreen rannte vorbei, mit vor Konzentration gerunzelter Stirn. Red klopfte ihr auf den Hintern, als sie vorbeikam. Sie stoppte nicht und sah sich auch nicht nach ihm um. »Brauchen sie derzeit Leute draußen?« fragte ich. »Glaube ich nicht. Ihr Jungs kennt euch mit Waffen aus?« »Bis zum Mörser«, sagte ich. »Jedenfalls genau. Darüber hinaus, kommt drauf an.« Red nickte. »Sonst noch was? Manchmal brauchen sie Ausbilder.« »Hier«, sagte Hawk und zeigte auf seine Hand. »Armdrücken zum Beispiel.« Red grinste. »Ja, zu dumm, für Armdrücker haben wir keinen Bedarf. Und für die Ausbildung im Kampf ohne Waffen haben wir schon einen Mann. Elson heißt der gute alte Junge. Ist auch zuständig für allgemeine Leibesübungen.« »Billy Elson?« fragte ich. »Nein, Lionel Elson aus Hamtramck, Michigan.« »Kenne ich nicht«, sagte ich. »Wie geht’s bei ihm mit der Turnerei?« Red lachte. »Sehe ich aus wie einer, der zuviel davon macht? Lionel kümmert sich darum, aber die meisten von uns geben nicht viel acht darauf. Lionel und Teddy Bright.« »Also, fragst du mal herum für uns? Wir suchen einen Job, und wir arbeiten lieber ein bißchen im verborgenen, verstehst du?« »Wo nicht überall Cops herumrennen«, sagte Red. »Wo es schön ruhig ist«, sagte Hawk., Red zwinkerte und trank sein Glas leer. »Ich kann mich da reindenken, Kleiner. Viele von uns haben Plätze, wo sie sich besser nicht mehr sehen lassen.« Hawk lächelte freundlich. Red schwankte leicht gegen die Bar. »Ich frag mal den Chef unserer Truppe«, sagte er. »Man kann ja nie wissen.« »Kaum«, sagte ich., »Der Mann hält sich eine Privatarmee«, sagte Hawk. »Wie ein chinesischer Warlord.« Ich nickte. Wir fuhren Richtung Osten, nach Hartford, genau in die Morgensonne hinein. Die Straße war kurvig und eng. »Wir könnten Lionel und Teddy fertigmachen«, sagte Hawk. »Vielleicht damit die Leute überzeugen, daß wir den Job besser machen könnten.« »Lassen wir es als Möglichkeit offen«, sagte ich. »Aber erst versuchen wir es mal auf diese Weise.« Hawk zuckte mit den Schultern. »Ich hasse es, diesen Armleuchtern von Beamtenköpfen zu nahe zu kommen«, sagte Hawk. »Die können mich mal kreuzweise.« Wir fanden in West Hartford einen Imbiß mit einem Münztelefon vor der Tür. Hawk ging hinein und bestellte Frühstück für uns, und ich rief die Nummer an, unter der ich nach Ives’ Auskunft immer einen seiner Männer erreichen würde. Er war nur ein kleines bißchen unpräzise gewesen. An diesem Morgen meldete sich nämlich eine Frau. Sie meldete sich mit einem nichtssagenden Hallo. Ich sagte ihr, ich wollte mit Ives sprechen, und sie fragte, ob er mich zurückrufen könne. Ich gab ihr die Nummer der Telefonzelle, hängte ein und wartete. Fünf Minuten später rief Ives zurück. »Gut zu sehen, daß ihr nicht erst mittags mit der Arbeit anfangt«, sagte er. »Habt ihr den Wurm schon an der Angel?« »Noch nicht«, sagte ich. »Wir brauchen folgendes: Aus der ›Transpan‹-Waffenfabrik in Pequod, Connecticut, müssen zwei Leute, die dort arbeiten, spurlos verschwinden.«, »Auf Dauer?« fragte Ives. »Für einen Monat dürfte reichen«, sagte ich. »Wie heißen die beiden?« »Lionel Elson und Teddy Bright.« »Teddy Bright?« »Schöner Name, nicht?« sagte ich. »Was können Sie mir sonst noch erzählen?« »Sie sind Ausbilder im Kampf Mann gegen Mann und außerdem für das physische Training auf dem Übungsgelände der ›Transpan‹ zuständig.« »Wieso hat ein Fabrikant einen Nahkampf-Ausbilder?« »Das kriegen wir heraus«, sagte ich, »sobald Sie Lionel und Teddy aus dem Verkehr gezogen haben.« »Ist es euch gleich, auf welche Weise wir das tun?« »Ja. Wir wollen uns als Ersatz für sie anheuern lassen. Es darf also nicht so aussehen, als sei da etwas gedreht worden, und es darf natürlich nicht mit uns in Verbindung gebracht werden.« »Eilt es?« Hinter mir donnerte ein Schwerlaster vorbei und bremste zischend vor dem nächsten Rotlicht. »Ives«, sagte ich, »muß ich Sie daran erinnern, warum ich das Ganze hier mache?« »Ach ja, die Jungfrau im Turm.« »Wenn das hier vorbei ist, Ives, dann müssen wir beide mal über den Ton reden, den Sie anschlagen. Aber erst mal muß ich sie aus dem Turm heraushaben«, sagte ich. »Und jeder Tag, den sie noch drinnen ist, ist ein langer und ein verlorener Tag.« »Wir werden uns in angemessenem Tempo an die Sache heranmachen, mein junger Ritter. Bleiben Sie fest im Sattel.« »Machen Sie es am Abend, wenn Hawk und ich an der Bar im Pequod House herumsitzen.«, »Wir kennen uns aus in unserem Geschäft«, sagte Ives. »Allzu viele gute Ratschläge sind nicht vonnöten.« »Wart ihr Jungs das nicht, die die Geschichte mit der Schweinebucht geschmissen haben?« »Vor meiner Zeit, junger Freund. Ich rufe Sie im Pequod House an, sobald die Sache gelaufen ist.« Ich hängte ein und ging in den Imbiß. Hawk saß auf einem Hocker und aß Steak und Eier. Hinter der Theke stand ein junges Mädchen in abgeschnittenen Jeans und mit Clogs an den Füßen. Sie sah mich an, als ich mich hinsetzte. »Kaffee«, sagte ich. »Sahne und Zucker.« Sie brachte ihn schwarz in einem dickwandigen Becher und schob Zucker und Sahnespender über die Theke zu mir. »Macht Ives es?« fragte Hawk. »Ja.« »Er macht keinen Mist dabei?« »Vielleicht nicht«, sagte ich. »Die Leute bei ›Transpan‹ finden es vielleicht komisch, wenn diese Burschen genau in dem Moment verschwinden, in dem wir auf der Bildfläche erscheinen.« »Schon möglich, aber wenn sie es tun, was haben wir verloren? Jetzt schauen wir jedenfalls nur von draußen hinein.« »Wenn sie Verdacht schöpfen«, sagte Hawk, »beschließen sie vielleicht, uns festzuhalten.« »Das werden sie schon früher oder später beschließen«, sagte ich. »Aber ich sehe nicht, was wir sonst versuchen sollten.« Hawk putzte etwas Eigelb mit seinem Toast vom Teller. Er steckte das Toaststück in den Mund und wischte sich die Finger an einer Serviette ab. »Und vielleicht klappt es ja«, sagte er. »Jedenfalls haben wir bis jetzt noch nicht draufgezahlt«, sagte ich, »und das liegt daran, daß wir die Intelligenz der Costigans nicht unterschätzt haben.«, Hawk steckte sich das letzte Stück von seinem Steak in den Mund und kaute hingegeben. Er wischte sich den Mund mit der Serviette. »Ein wichtiger Punkt«, sagte er., Hawk und ich hingen die nächsten zwölf Tage in Pequod, Connecticut, herum. Während dieser Zeit lief ich rund fünfundsiebzig Meilen, machte mehr als tausend Liegestützen und etwa gleich viele Kniebeugen, bekam schlechtes Essen, trank vierunddreißig langhalsige Flaschen Bier, Marke Pabst Blue Ribbon, las The March of Folly und One Writer’s Beginnings, las noch einmal The Road Less Travelled und die Baseball-Berichte in The Hartford Courant und diskutierte mit Hawk die Frage, ob es einen Unterschied gab zwischen gutem und schlechtem Sex. Am dreizehnten Tag sagte Hawk: »Ich glaube, ich habe mich in Doreen verliebt.« »Schäm dich dessen nicht«, sagte ich. »Wie denkst du über gemischt rassige Ehen?« fragte Hawk. »Das ist gegen Gottes Gesetz«, sagte ich. »Bist du sicher?« fragte Hawk. »So steht es in der Bibel«, sagte ich. »Du sollst keinen Farbigen heiraten.« »Mist«, sagte Hawk, »du hast recht. Ich erinnere mich an die Stelle. Aber was ist, wenn ich sie nur bumse?« »Soweit ich weiß, geht das in Ordnung«, sagte ich. Wir saßen an der Bar. Red kam im Tarnanzug herein, eine John-Deere-Mütze auf dem Kopf. Das Hemd hing ihm über den Gürtel, und er sah wie ein wandelndes Sanitätszelt aus, wie er so auf uns zusteuerte. »Vielleicht habe ich einen Job für euch, Jungs«, sagte Red. »Der Truppenchef will euch sehen.« »Gehen wir«, sagte ich., Wir fuhren in einem ›Transpan‹-Jeep, gesteuert von einem der Wachmänner in den blauen Overalls. Am Tor sagte der Fahrer etwas zu dem Wachtposten, und wir wurden durchgelassen und fuhren in das Gelände. Rechts von uns stand ein quadratisches eingeschossiges Gebäude. Wir hielten davor an und stiegen aus. Der Jeep fuhr weiter. Ein Schild mit schwarzen Buchstaben über der Tür verkündete: VERWALTUNG. »Ihr Jungs wartet hier«, sagte Red und betrat das Gebäude. Es lag genau in der Mitte der ganzen Anlage. Die Nissenhütten aus Wellblech zogen sich am hinteren Zaun entlang, und die Fabrik selber ragte direkt hinter dem Verwaltungsgebäude auf. Hinter der Fabrik stand rechts ein im Kolonialstil erbautes Haus, weiß angestrichen und teilweise von Bäumen verdeckt. Ein weißer Staketenzaun grenzte es von der übrigen Anlage ab. Red kam aus dem Verwaltungsgebäude. In seiner Begleitung waren Chico, die Mütze wieder verkehrt herum auf dem Kopf, und ein großer, knochiger Mann in ordentlich gestärktem Tarnanzug und glänzenden Pionierstiefeln. »Das ist Mr. Plante«, sagte Red. »Er leitet unsere Truppe.« Plante nickte. »Red sagt, ihr seid Experten im Kampf Mann gegen Mann?« Ich sagte: »Hmm.« »Wir haben zwei Posten frei für Männer, die auf dem Gebiet als Ausbilder arbeiten können. Habt ihr Interesse?« »Sicher«, sagte ich. »Sehr gut«, sagte Plante. Er nickte Chico zu, und Chico zog von hinten ein Jagdmesser mit fünfzehn Zentimeter langer Klinge hervor. Er hielt es mit der Spitze nach vorn und der Schneide nach oben. »Nimm Chico das Messer weg.« Chico grinste leicht und duckte sich ein wenig, und ich trat ihm in die Leistengegend. Chico japste, taumelte, fiel nach vorn zu Boden, und das Messer fiel ihm aus der schlaffen, Hand. Ich beugte mich vor, hob es an der Schneide auf und reichte es Plante. »Kriegen wir den Job?« fragte ich. Chico stöhnte am Boden. Plante sah etwas überrascht aus. »Er war noch nicht bereit«, sagte Plante. »Man muß eben immer bereit sein«, sagte Hawk. »Wollen Sie ihm noch eine Chance geben?« fragte ich. »Noch einen Durchgang, Cheeks?« »Nein, Mister«, japste Chico. Ich sagte zu Plante: »Wollen Sie uns noch einen neuen Mann auftischen, oder kriegen wir den Job?« »Was ist mit ihm?« fragte Plante und wies mit dem Kopf auf Hawk. »Sie haben das Messer«, sagte ich. »Lassen Sie ihn versuchen.« Hawk grinste ein freundlich-neutrales Grinsen. Plante lehnte sich leicht zurück, fing sich wieder, krauste die Stirn und ließ das Messer neben Chico auf den Boden fallen. »Nicht nötig«, sagte er. »Wenn er nichts taugt, stellt sich das bald genug heraus.« »Ich habe Ihnen gesagt, daß sie gut sein würden, Mr. Plante«, sagte Red. »Vielleicht hast du recht«, sagte Plante. »Seht zu, daß Chico weggeschafft wird.« Er sah uns an. »Ihr beiden kommt hier entlang, wir machen einen Vertrag.« Wir folgten ihm ins Verwaltungsgebäude. Wir nannten Plante falsche Namen, und als er uns nach unseren Identitätskarten fragte, setzten wir ein zweideutiges Lächeln auf, und er nickte. Wir unterschrieben unsere Verträge, die auch die Verpflichtung enthielten, nirgends über die Aktivitäten der »Transpan« ein Wort zu verlieren. Plante ging mit uns zu einer der nahe gelegenen Baracken und zeigte uns unsere Quartiere. Dann fuhr uns ein Fahrer in die Stadt zurück, wo wir unsere Sachen holten und, die Hotelrechnung bezahlten. Um zehn Uhr abends waren wir endgültig in den Diensten von Jerry Costigan und, wenn unsere Vermutungen stimmten, rund zweihundert Meter von Susan entfernt., Die Arbeit war leicht. Wir hatten vier Trainingsstunden pro Tag, zwei vormittags, zwei nachmittags. Wir trugen unsere »Transpan«-Tarnanzüge. Unser Mittagessen bekamen wir im Truppenspeiseraum, der sich im Verwaltungsgebäude befand und wo uns ein Philippino bediente. Die meisten in der Truppe waren Söldner wie Red, und sie wußten eigentlich alles über Nahkampftaktiken und ließen das Training in einer Art gutmütigen Langeweile über sich ergehen. Ein paar von den Burschen waren aber schon eine Plage. Da gab es einen strohblonden Jungen aus Georgia, der das Training mit der gradlinigen Heftigkeit eines hinduistischen Büßers absolvierte. Sein Lebensziel war es, einen der Ausbilder zu schlagen. Jeder Fehlschlag erhöhte nur seine Entschlossenheit beim nächsten Durchgang. Bei jeder Demonstration einer Taktik meldete er sich freiwillig. »Tate«, sagte ich ihm am dritten Tag unseres Aufenthalts im Camp, »es gibt einen Zeitpunkt, da muß man aufgeben.« »Leute, die aufgeben, gewinnen niemals«, sagte er. »Und Gewinner geben niemals auf.« Ich schüttelte den Kopf. »Du wirst ein hartes Leben führen müssen«, sagte ich. Da gab es auch noch einen untersetzten Burschen mit einem Mondgesicht aus Brooklyn namens Russo, der so darauf aus war zu beweisen, was für ein übler Bursche er war, daß Hawk ihm schließlich am vierten Tag den Arm brach. Das hatte auch eine beruhigende Wirkung auf Tate. Jeden Abend nach dem Essen schlenderten wir im Gelände umher und umkreisten die große weiße Villa im Kolonialstil, mit ihren Forsythien- und Fliederbüschen rundherum. Am zweiten Abend hörten wir Planschgeräusche vom Swimmingpool. Wachmänner in blauen Anzügen patrouillierten um den Staketenzaun, und näher am Haus konnten wir ab und zu Männer in Zivilkleidung erkennen, die herumwanderten und Seitenwaffen trugen. Der Bereich, in dem sich die Arbeiter aufhielten, lag direkt neben der Fabrik. Es gab dort sechs Nissenhütten, drei auf jeder Seite eines dreckigen Streifens, den man bei der Army die Kompaniestraße genannt hätte. Am Ende der Straße stand eine siebente Hütte, und auf dem Schild über dem Tor stand VERPFLEGUNGSSTELLE. Dahinter befand sich die Latrine, aus schlichten Brettern gezimmert. Zwischen den Hütten waren Zeltbahnen und Schutzdächer aus Spanfaserplatten angebracht. Kleine Kochstellen mit offenem Feuer waren Tag und Nacht in Betrieb. Die meisten Arbeiter waren Vietnamesen, und wenn sie keine Schicht hatten, saßen sie neben ihren Kochstellen am Boden und spielten Karten um Zigaretten und Whiskey. Eine kleine Gruppe von Lateinamerikanern hatte sich einen Bereich in der Nähe der letzten Hütte gesichert und hielt sich ständig von den Asiaten fern. Einige Männern aus der spanisch sprechenden Gruppe führten an einem dafür hergerichteten Platz regelrechte Wettbewerbe im Gewichtheben mit einer alten Hantel durch. Es gab keinen Extrazaun um das Wohngebiet der Arbeiter, und doch war es von den anderen Bereichen so weit getrennt, als läge ein ganzer Ozean dazwischen. Jede Schicht ging unter der Führung eines der blauen Wachmannschafttypen zur Arbeit, und zwei weitere Wachmänner waren stets im Randbereich des Arbeitergebietes zu sehen., »Haltet euch von der Gegend fern«, warnte Red mich. »Diese Ärsche schneiden dir für ein Päckchen Luckies die Kehle durch.« »Habt ihr viel Ärger mit ihnen?« fragte ich. »Nein. Die Wachmannschaften halten sie unter Kontrolle. Zusätzlich gibt es uns. Solange du nicht allein und nachts hineingehst, können sie dir nicht viel antun.« »Sieht nicht so aus, als könnte man von da aus Karriere nach oben machen«, sagte ich. Red lachte. »Scheiße, nein«, sagte er. »Es läuft auf verdammte Sklavenarbeit hinaus. Sie kaufen in der Verpflegungsbude das Zeug, das sie brauchen, auf Kredit. Der wird ihnen dann von ihren Löhnen gleich abgezogen, und so hängen sie jeden Monat weiter hinterher.« ›»I owe my soul to the Company store‹«, zitierte ich. »Genau. Und wenn sie abhauen, werden sie als illegal eingewanderte Ausländer eingebuchtet.« »Andererseits«, sagte ich, »wenn sie nun eingebuchtet werden und dort mit jemandem von der Justiz über das, was hier passiert, zu reden anfangen…« »Natürlich«, sagte Red. »Aber diese Ärsche wissen das nicht. Die denken, als Schlitzaugen stehen sie eben auf der einen Seite und wir alle auf der anderen. Sie können nicht einmal Englisch, weißt du.« Es war Abend. Hawk ging ins Arbeitergebiet, hockte sich neben einer der Kochstellen auf seine Fersen und fing an, mit einem der Vietnamesen zu sprechen. »Hol ihn da heraus«, sagte Red. »Ich sage dir, es ist gefährlich da drinnen. Sogar für ihn.« »Ihm passiert schon nichts«, sagte ich. »Außerdem ist es gegen die Regeln«, sagte Red. »Fraternisierungsverbot?«, »Verdammt, nein«, sagte Red. »Wenn so ein Bastard anfängt, mit den Leuten zu reden, vielleicht kriegen sie dann heraus, wie sie hier übers Ohr gehauen werden.« Hawk kam zurückgeschlendert. »Was haben sie gesagt?« fragte Red. »Daß sie sich langweilen«, sagte Hawk. »Du sprichst ihre Sprache?« »Ein bißchen, und ein bißchen Französisch und ein bißchen Pidgin«, sagte Hawk. »Ich war eine Zeitlang in der Gegend.« »Bei den Frenchies«, sagte Red. »Hmm.« »Ich hörte, die Frauen sind da besonders«, sagte Red. »Sogar besser als Doreen«, sagte Hawk. Beim Lunch am Ende der ersten Woche fragte ich Plante: »Wohin werden diese Burschen von hier geschickt?« »Die Soldaten? Sie gehen auf ›Transpan‹-Stützpunkte überall auf der Welt.« »Als Wachmannschaften?« »Als Wachmannschaften, zum Trainieren, zur Demonstration«, sagte Plante. »Was ist mit dieser Villa da in der Ecke am Fluß?« fragte Hawk. »Die Chef-Villa«, sagte Plante. »Mr. Costigan und sein Sohn wohnen da, wenn sie sich hier im Gelände aufhalten.« »Das alles gehört Costigan?« fragte ich. »Das und noch eine Menge mehr«, sagte Plante. »Ist er jetzt da?« »Sein Sohn«, sagte Plante. »Warum?« »Habe da drüben all diese Wachmannschaften gesehen«, sagte ich. »Würde gern mal ein Auge auf Costigan werfen. Der Mann ist ja eine Legende.«, Plante nickte. »In einem Zeitalter des Kollektivismus«, sagte er, »ist Jerry Costigan der mächtigste Alleinbesitzer eines Vermögens in der Welt.« »Das klingt wie in einer Predigt«, sagte Hawk. Plante schüttelte den Kopf, ohne zu lächeln. »Das ist kein Spaß«, sagte er. »Mr. Costigan hat nie einen Zentimeter nachgegeben. Er schwimmt einsam und allein mit ganzer Kraft gegen einen Strom der Konformität.« Hawk nickte und trank von seiner Limonade. Ich sagte feierlich: »Der Mann ist eine Legende.« »Als die Regierung hier ankam und uns erzählte, wir sollten zulassen, daß sich die Arbeiter im Werk gewerkschaftlich organisierten, da sagte Mr. Costigan nein, und er meinte, was er sagte«, sagte Plante. »Wir sperrten diese Bastarde aus und holten uns fremde Arbeiter über eine entsprechende Organisation. Arbeiter, die zudem dankbar waren für die Chance, die man ihnen bot. Aber sie brauchen Disziplin. Sie sind das amerikanische Tempo nicht gewöhnt und nicht die Zähigkeit, mit der wir arbeiten. Aber mit der richtigen Anleitung erfüllen sie ihren Job, ohne daß sich irgendwelche Vertrauensleute permanent über alles beschweren, was du den Leuten anschaffst.« Eine der männlichen Bedienungen räumte unser Geschirr weg und goß uns Kaffee ein. »Mr. Costigans Methode ist sauber. Nirgends ein Apparat, der sich aufbläht. Er macht keine Nebenverträge. Er ist von niemand abhängig. Er steht zu den Dingen, die uns zu dem gemacht haben, was wir sind. Doch überall sickert er bei uns ein, der Kollektivismus, der Kollaborationismus, das Unwesen mit diesen Komitees und Ausschüssen überall. Überall versucht das in jede Ritze einzudringen. Fremde Güter, fremde Ideen, Vorschriften und Entscheidungen, die von irgendwelchen Komitees, Vermittlungsausschüssen, Ämtern,, Behörden und Gewerkschaften gefällt werden und von…« – Plante schlürfte von seinem Kaffee – »… irgendwelchen verdammten gesellschaftlichen Aktionsgruppen und Anti-dies- und-das-Bewegungen, und alle angeführt von so einem Haufen fettärschiger Schwuler aus Harvard.« Hawk beugte sich vor, mit offenem und interessiertem Gesicht, die Hände ruhig auf dem Tisch gefaltet. Hier und da nickte er. Wenn er wollte, konnte Hawk sogar aussehen, als interessierte er sich für Philosophie. »Aber Mr. Costigan.« Plante stürzte den Kaffee jetzt in sich hinein. Ein Steward füllte ihm die Tasse nach. Plante schüttelte heftig den Kopf. »Mr. Costigan, der rührt sich keinen Fingerbreit von der Stelle. Der geht seinen Weg. Mit seinen eigenen Arbeitern, seinen eigenen Streitkräften. Ihm gehören sie alle, und er leitet sie.« »Und seine Truppen helfen ihm dabei«, sagte ich. »Absolut.« Auf Plantes Oberlippe glänzten leichte Schweißtröpfchen. »Absolut. ›Transpan‹ ist total unabhängig. Unabhängig. Und wenn der große Zusammenbruch kommt, werden wir bereit sein.« Er stockte, sah auf seine Uhr und zog die Augenbrauen hoch. »Gott, ich bin spät dran«, sagte er. Er stand auf, trank schnell seinen Kaffee aus und eilte davon. Der Steward räumte teilnahmslos seine Tasse weg., Hawk verbrachte viel Zeit bei den vietnamesischen Arbeitern. Die Tatsache, daß es gegen die Regeln war, bedeutete ihm dabei genausowenig wie der Umstand, daß es gefährlich sein sollte. Genaugenommen: Es bedeutete ihm nichts. Irgendwann möchte ich noch einmal herausbekommen, was Hawk tatsächlich bewegt. Das heißt, ich weiß es. Auch Susan weiß es. Das einzige, was ihn interessiert, ist er selber. Doch weiter bin ich nicht gekommen. Und da ich ihn seit dreißig Jahren kenne, sagt das etwas über seine Zurückhaltung aus. Oder über meine Fähigkeiten, etwas zu begreifen. Oder es war tatsächlich schon alles, was ihn bewegte… Andererseits, was hatte es zu bedeuten, daß er so lange, auf seine Fersen gehockt, nachts bei den Vietnamesen an ihren Feuerstellen saß? Ich fragte ihn eines Abends an der Bar im Pequod House. »Ich schaffe uns Verbündete«, sagte er. »Und fachst einen Aufstand an?« sagte ich. »Der Fall könnte eintreten, daß wir einen brauchen«, sagte er. Ich nickte. Doreen rauschte mit ein paar Drinks an uns vorbei, die Stirn leicht gerunzelt. »Es werden viele dabei sterben«, sagte ich. Hawk nickte. »Aber wenn wir es richtig anstellen, haben wir die Chance, an Susan heranzukommen«, sagte ich. Hawk nickte. Ich trank einen Schluck Bier aus der Flasche. »Was geschieht mit ihnen?« sagte ich. Hawk zuckte mit den Schultern. »Was wird dann aus ihnen?« sagte ich., Hawk zuckte wieder mit den Schultern. Ich schüttelte den Kopf. »Nein, schauen wir nach vorn. Es ist mir egal, was mit ihnen geschieht, wenn Susan dadurch frei wird.« Hawk nickte. Doreen eilte vorbei, diesmal in die andere Richtung und mit einem Tablett voll leerer Flaschen und Gläser. Auf ihrer Stirn die gleiche stirnrunzelnde Konzentration. Hawk beobachtete sie. »Wärst du an ihrer Stelle«, sagte Hawk und sah dabei weiter Doreen zu, wie sie am Ende der Bar im Servicebereich stand und Drinks bestellte, »was würdest du tun: so weitermachen wie bisher, oder nach einer Möglichkeit suchen, dir den Weg freizukämpfen?« Der Barkeeper stellte sechs langhalsige Bierflaschen, Marke Pabst Blue Ribbon, auf Doreens Tablett, tippte die Rechnung ein, legte den Zettel auf das Tablett, und schon war Doreen wieder unterwegs in Richtung auf den großen runden Tisch in der Ecke. Im Mundwinkel war ihre Zunge zu sehen. »In Ordnung«, sagte ich. Ich trank wieder einen kleinen Schluck Bier und ließ den Flaschenhals an meiner Unterlippe ruhen, bevor ich die Flasche langsam absetzte. »Wir sollten ihnen trotzdem eine Chance geben. Wenn die Sache zu schnell vorbei ist, bleibt uns keine Chance, bis zu Susan vorzudringen. Wir brauchen einen richtigen Kampf, eine Schlacht. Wir brauchen ein richtiges und ausgedehntes Chaos.« »Oder einen Sieg«, sagte Hawk. Ich hatte gerade die Bierflasche halb zum Mund geführt. Doch jetzt hielt ich an und setzte sie wieder ab. Ich sah Hawk an. Er grinste, und ich spürte, wie sich mein Mund auch in die Breite zog. Wir sahen uns gegenseitig an, und unser Lächeln nahm noch an Umfang zu. »Sie könnten die ganze Fabrik übernehmen«, sagte ich., »Hmm.« »›Transpan‹ verfügt über die Waffen«, sagte ich. »Dafür haben die Schlitzaugen uns«, sagte Hawk. »Zusammen treiben wir die Bastarde in die Enge«, sagte ich. »Okay, Boss«, sagte Hawk. »Ich entwerfe die Sache in großen Zügen. Du kümmerst dich um die Details und wie wir im einzelnen vorgehen.« Doreen kam wieder vorbei. Ein schwacher Schweißfilm lag auf ihrer Stirn. »Bei Gott«, sagte ich, »du hast recht. Sie ist niedlich.« Hawk bestellte per Handzeichen beim Barkeeper zwei weitere Flaschen Bier. »Und wird immer niedlicher«, sagte er. »Aber du hast mir noch nicht geantwortet.« »In Ordnung«, sagte ich. »Sind sie bereit, loszuschlagen?« »Ja«, sagte Hawk. »Sie sind nur noch schwer zurückzuhalten.« »Haben sie einen Anführer?« »Ky«, sagte Hawk. »Hat er sie unter Kontrolle?« »Ja.« »Hast du ihn unter Kontrolle?« »Eine Zeitlang.« »Kann ich mit ihm sprechen?« fragte ich. »Sicher.« »Die Söldnertruppe müssen wir nicht allzusehr fürchten. Die Männer haben zwar sicher ein paar persönliche Waffen bei sich, Klappmesser, verborgene Pistolen. Aber die Kompaniewaffen sind jede Nacht in der Waffenkammer.« »Die müssen wir also absichern«, sagte Hawk. »Dann müssen wir nur noch die Wachmannschaften ausschalten.« »Die nehmen sich die Schlitzaugen vor.«, »Wenn wir denen also ein paar Waffen geben und gleichzeitig die Waffenkammer absichern…« »Dann könnten sie gewinnen«, sagte Hawk. »Während du und ich sich um Costigans Leibwächter kümmern«, sagte ich. »Und um Costigan selbst.« Ich zog eine Fünf-Dollar-Note aus meiner Tasche und legte sie auf die Bar. »Ich möchte ein bißchen gehen«, sagte ich. »Beim Gehen kann ich besser nachdenken.« »Ich komme mit«, sagte Hawk. »Es geht nichts über einen abendlichen Spaziergang im Spätsommer.« »In Pequod, Connecticut«, sagte ich. »Was könnte es Schöneres geben?« »Doreen«, sagte Hawk. »Stimmt«, sagte ich., Ky erinnerte mich äußerlich an eine Schlange, eine freundliche. Er war schlank und locker in deinen Bewegungen, und sein schmales Gesicht war glatt und ohne Falten. Er lächelte häufig, strahlte aber zugleich eine zurückgehaltene Bedrohlichkeit aus, die tödlich wirkte. Er trug nichts außer einer schwarzen, locker genähten Hose, als er sich neben dem Feuer unter der Plane niederhockte, und wenn er sich bewegte, dann bewegten sich die Muskeln geschmeidig und zugleich fest unter seiner Haut. Seine schwarzen Haare hingen ihm fast bis zur Schulter, und er hatte einen schwarzen, herabhängenden Schnurrbart. Um uns hatten sich zwanzig bis dreißig Vietnamesen versammelt. Sie hockten bewegungslos am Boden, viele von ihnen im Schatten am Rand des Feuerscheins. Ky sprach zu Hawk in einer Mischung aus Französisch, Vietnamesisch und Pidgin. Hawk nickte dazu und antwortete auf die gleiche Weise. Die Sommernacht war warm, aber das Feuer wurde am Brennen gehalten. Am Rand der Feuerstelle standen ein paar Kochtöpfe. Der Geruch, der hier herrschte, war kein amerikanischer Geruch. Es roch nach anderen Kräutern und anderen Speisen, wie sie in einem anderen Land gegessen wurden. Es roch fremd und fremdartig. Ich fragte mich, ob sie diesen Geruch auch mit in die Fabrikanlage hineintrugen. »Er sagt, man hätte sie aus Flüchtlingslagern in Thailand rekrutiert. Er sagt, wenn sie Ärger machten, würden sie wieder zurück nach Vietnam verschifft.« »Sag ihm, daß das nicht stimmt«, sagte ich., »Habe ich getan«, sagte Hawk. »Er meint, ich wüßte da nicht Bescheid.« »Und er glaubt, ich weiß Bescheid?« »Du bist ein Weißer.« »Ach ja«, sagte ich. »Er sagt, die Schokoladensoldaten hätten nichts zu sagen. Will es von dir hören.« »Was würde passieren, wenn sie wieder nach Vietnam zurückgeschickt würden?« »Ky hat auf unserer Seite gegen Aufständische gekämpft«, sagte Hawk. »Spezialtruppe. Spürte den Vietcong auf und tötete ihn. Doch plötzlich war der Vietcong überall, und wir kämpften nur noch um einen Platz in den Hubschraubern. Er sagt, der Vietcong wird ihn auf Bambusspitzen aufspießen. Er sagt, den meisten Arbeitern hier würde es auch so ergehen.« Ich nickte. »Was für eine Hautfarbe hatte wohl der Bursche, der ihn damals in den Kampf gegen die Aufständischen eingewiesen hat?« Hawk grinste. »Ein weißer Major. Der hatte ihm gesagt, es wäre zu seinem Vorteil, wenn wir Yankees erst einmal diese kommunistischen Vipern ausgerottet hätten. Hatte ihm gesagt, auf uns Yanks könne er zählen.« Ich nickte. »Soviel über Vertrauen zu den Weißen«, sagte ich. Hawk wiederholte es ihm. Ky antwortete. »In meiner Übersetzung hat es ein bißchen verloren«, sagte Hawk, »aber er meint, er hat dich begriffen.« »Er muß uns beiden vertrauen, oder er vertraut uns nicht. Es gibt keine andere Wahl. Wir können ihm keine andere Versicherung geben, daß wir ihn nicht hängen lassen, nachdem er für uns die Kastanien aus dem Feuer geholt hat. Und tatsächlich werden wir das ja auch tun.« Hawk nickte. »Eindeutige Analyse«, sagte er., Er sprach wieder mit Ky. Ky nickte, gab eine kurze Antwort, dann sprach wieder Hawk, und Ky nickte dazu, saß dann schweigend und sah mich an. Niemand in der Runde sprach ein Wort. Niemand bewegte sich. Alle rauchten an ihren Zigaretten. »Ich habe ihm gesagt, was wir vorhaben«, sagte Hawk. »Ich habe ihm gesagt, daß wir einen gewissen Einfluß bei den Bundesbehörden haben. Ich habe ihm gesagt, wir wollen von ihnen, daß sie hier einen großen Aufruhr anzetteln, damit wir uns Susan holen können.« »Was hat er gesagt?« »Er hat ›Hmm‹ gesagt, in der vietnamesische Variante.« Ich sah mich in dem hellen Kreis um, den das Feuer machte, und in die halbverschatteten Gesichter der Männer, die am Rande saßen. Seit Jahrzehnten entwurzelt und in den Dienst von Leuten gezerrt, die nur ihre eigenen Ziele verfolgten. Was mir jetzt auffiel, war, daß ihre Sitzanordnung so gewählt war, daß sie uns vor dem Entdecken durch die »Transpan«- Wachmannschaften schützten. »Ich denke mir folgendes«, sagte ich, nun direkt an Ky gewandt. Nach ein, zwei Sätzen machte ich jeweils eine Pause, und Hawk übersetzte für mich. »Ich denke, ihr seid wahrscheinlich illegal eingereiste Ausländer und lauft Gefahr, deportiert zu werden, wenn man euch schnappt. Das gleiche könnte euch auch passieren, wenn ihr einfach von hier verschwinden würdet. Aber ich meine, ihr werdet, wenn überhaupt, wieder in das Flüchtlingslager zurückgeschickt. Ich glaube nicht, daß auch nur entfernt die Gefahr droht, nach Vietnam deportiert zu werden.« Das Hocken auf den Fersen verursachte mir einen ziemlichen Krampf. »Wir werden mit Ives über euch sprechen, und er wird uns zusichern, daß ihr nicht ausgewiesen werdet. Ob er es dann allerdings ernst meint oder nicht, kann ich nicht sagen. Und wenn er es ernst meint,, kann er vielleicht auch Wort halten. Aber vielleicht auch nicht.« Ich wartete, während Hawk übersetzte. »Aber«, sagte ich, »wofür ich fast meine Hand ins Feuer lege, ist die Voraussage, daß dann, wenn die ›Transpan‹ euch nicht mehr braucht, euer Schicksal schlimmer sein wird als das, was wir euch anbieten.« Als Hawk wieder übersetzte, nickte Ky und sah mich unentwegt an. Dann sprach er. »Er will wissen, was du für dich planst«, sagte Hawk. »Ich werde versuchen, Susan zu erreichen und zu befreien, und wenn mir das gelingt, verschwinde ich auf der Stelle«, sagte ich. »Und Hawk auch.« Ich sah Ky direkt in die Augen. »Ihr seid dann auf euch allein gestellt.« Hawk sagte es ihm. Ky nickte wieder. Er schwieg, sah mich an, rauchte seine Zigarette in langsamen und tiefen Zügen und hielt den Rauch lange in der Lunge, ehe er ihn langsam durch die Nase wieder ausblies. Dann sprach er. »Er will wissen, warum du diesen ganzen Wirbel veranstaltest. Warum du nicht die Einwanderungsbehörden anrufst und ihnen einfach berichtest, daß es hier einen Haufen illegaler Ausländer gibt.« »Weil ich ein Chaos brauche. Wenn die Einwanderungsbehörde herkommt, geht hier alles ganz legal und ordentlich zu, und Russell wird inzwischen mit Susan über alle Berge sein.« Hawk übersetzte, Ky nickte. »Ich kann versuchen, ein paar Kontakte für sie zu knüpfen«, sagte ich. »Ich kann mit Ives reden und mich erkundigen, ob es so etwas wie einen vietnamesischen Untergrund gibt, in dem sie untertauchen könnten.« Hawk sagte es ihm. Ky zuckte mit den Schultern., »Aber ich kann es nicht versprechen«, sagte ich. »Und ich kann mich nicht auf das verlassen, was Ives mir sagen wird.« Hawk übersetzte. Ky nickte und lächelte. Hawk sagte: »Er findet es gut, daß du niemand traust, und er traut dir nicht.« »Klingt, als könnten sie eine ganze Menge schlimmer Dinge verkraften«, sagte ich. »Sie sind daran gewöhnt«, sagte Hawk. Ky sagte etwas zu den Männern in der Runde. Man hörte einiges Gemurmel und ein schnelles Stakkato in Vietnamesisch. Ich sah Hawk an. Er zuckte mit den Schultern. »Zu schnell für mich«, sagte er. »Ich weiß nicht, was sie gemeint haben.« Ky wandte sich wieder zu mir um und sah mich an, während er ein Päckchen Camel aus dem Hosenbund zog, sich eine Zigarette am Stummel der letzten anzündete, einen tiefen Zug tat und den Rauch anhielt. Und anhielt. Und mich ansah. Und dann kroch der Rauch wieder langsam aus seinen Nüstern hervor. Er nickte einmal kurz mit dem Kopf. »Ja«, sagte er auf englisch. »Gut«, sagte ich. »Wir müssen ein bißchen planen.« »Einiges haben wir ja schon geplant«, sagte Hawk, »und sie auch.« »Wir sichern die Waffenkammer für sie«, sagte ich. »Ja. Und sie haben etwas Benzin. Haben immer mal eine viertel Gallone beiseite geschafft und gehortet.« »Die Idee ist für sie ja nichts Neues«, sagte ich. »Bestimmt nicht.« Meine Beine mußten noch einige Krämpfe aushalten, bevor wir fertig waren. Ky sprach, Hawk übersetzte, ich antwortete. Doch bevor der Morgen dämmerte, wußten wir, was zu tun war. Und wann., Der Nachtposten in der Waffenkammer der »Transpan« war ein blonder Bursche namens Schlenker, der englisch mit einem deutschen Akzent sprach. Er trug beim Lesen eine randlose Brille, und er las, die Füße auf der Theke, irgend etwas in deutscher Sprache, als ich ihm mit dem regierungseigenen Totschläger von Ives einen Hieb hinters Ohr versetzte. Er glitt seitlich von seinem Stuhl, und seine Brille fiel ihm von der Nase, als er auf dem Boden aufschlug. Ich hockte mich neben ihm und fischte den Schlüsselbund aus seiner rechten Hosentasche. Ich öffnete die Tür zur Gewehrkammer, und in dem Augenblick heulte eine Sirene schrill in die ruhige Nacht. Hinter mir sagte Hawk etwas auf vietnamesisch. Eine Reihe von Vietnamesen schlüpfte einer nach dem anderen in die Gewehrkammer. Jeder griff sich ein M16- Gewehr und einen Ladestreifen Munition und zog sich wieder aus der Waffenkammer zurück. Jeder vierte Mann nahm sich eine Munitionskiste. Ky stand neben Hawk und sprach mit den Männern leise auf vietnamesisch. Hawk sagte zu ihm etwas auf französisch. Ky nickte. Die Sirene heulte weiter, und eine Reihe Scheinwerfer streute ihr Licht plötzlich über das Gelände. Ich sprang mit dem Kopf zuerst aus dem Seitenfenster, landete, rollte ab, sprang auf und rannte. Hinter mir hörte ich das erste Schnattern aus einer automatischen Waffe. Dann kam die nächste dazu. Jetzt war ich hinter der ersten Hütte, und hinter mir hörte ich leise, Fußtritte. Ich drehte mich um, die Waffe in der Hand. Es war Hawk. »Es gab also eine Alarmanlage«, sagte ich. »Macht nichts«, sagte Hawk. »Sie haben die Gewehre.« Ich nickte mit dem Kopf in Richtung auf die entfernte Seite des Geländes, und wir rannten los, ohne anzuhalten. Niemand kümmerte sich um uns. Sie dachten, wir wären noch auf ihrer Seite und würden, wie die anderen Angehörigen der Truppe, hin und her rennen und uns fragen, was zum Teufel eigentlich passierte. Hinter uns gab es ein plötzlich großes Wusch, einen riesigen Knall, und die Waffenkammer flog mitsamt einer Stichflamme in die Luft. »Benzin hat nette Auswirkungen, nicht?« sagte Hawk. Wir hielten im Schatten des Zaunes. »Zudem bleifrei«, sagte ich. Das Feuer dämpfte die harten weißen Strahlen der Scheinwerfer und ließ alles rundum in einem bronzenen Ton schimmern. Und so, wie die Flammen hochschossen und waberten, wechselten Licht und Schatten und ließen die Männer, die im Freien herumliefen, nur schlecht eine Orientierung finden. Das Feuer aus den automatischen Waffen hallte in kurzen Stößen wider, und dann begann im linken Teil der Waffenkammer ein Feuerwerk. Die Munition flog in die Luft. Wir suchten unseren Weg den Zaun entlang zu Costigans Bezirk. Jetzt flog etwas Größeres in der Waffenkammer in die Luft, und eine vulkanische Explosion schoß gute dreißig Meter in die Höhe. Das Gewehrfeuer hatte sich ausgebreitet und kam nun von überall her, oder es schien jedenfalls so. Jemand hatte Feueralarm ausgelöst, und die Glocke sang jetzt ihren Dauerton gegen das Heulen der Sirene. »Gut, daß sie die Glocke läuten«, sagte ich. »Sonst wüßte ja keiner, daß es hier brennt.«, »Flinke Burschen«, sagte Hawk. Am Rand des Feuersturms, des Sirenengeheuls, des Schrillens der Glocke und des Gewehrfeuers und der explodierenden Munition konnte ich noch etwas anderes hören, nämlich die dünnen Schreie aus menschlichen Kehlen. Im Vergleich zu dem übrigen Lärm hatten sie aber etwas Unwillkürliches an sich. Nur wenn die Flammen die Körper der Männer erleuchteten und zugleich wilde Schatten werfen ließen, waren auch die Schreie zu hören, als bräuchten sie einen Zusammenhang, um vernehmbar zu werden. Um die Baracken der Söldner waren keine Anzeichen von Aktivität zu sehen. Die meisten von ihnen hatten Kampferfahrung, und sie wußten, wann sie in Deckung bleiben und wann sie kämpfen mußten. Wenn die anderen Gewehre haben und du hast keins, dann ist es am besten, in Deckung zu bleiben., Wir erreichten Costigans Bezirk und krochen auf den Fersen hinter einer tiefen Hecke entlang. Der Staketenzaun war kein Problem. Er diente eher als Verzierung. Auf der anderen Seite des Zauns stand ein großer, ziemlich aufgemöbelter Ford- Caravan mit laufendem Motor und eingeschalteten Scheinwerfern. Den Wagen hatten sie mit Bullaugen-Fenstern an Stelle der Rückscheibe ausgestattet, mit einem verchromten Dachträger und einer Menge aufgemalter Streifen und Kringel auf den Lackteilen. Die Hintertür des Caravans stand offen, und zwei Männer schleppten Gepäckstücke aus dem Haus und verstauten sie im Kofferraum. Um den Wagen postiert standen in der Nähe der Hintertür vier Männer mit Uzi- Maschinenpistolen und in auffälligen Jacken. Im oberen Teil des Hauses brannte Licht. Die Männer, die das Gepäck heranschleppten, verstauten jetzt das letzte Stück im Wagen und schlossen die Hintertür. Auch diese beiden hatten Uzis über den Schultern. Einer von ihnen setzte sich auf den Fahrersitz, der andere öffnete die Seitentür zum Haus hin. »Sie reißen aus«, flüsterte Hawk. »Ich habe mir gedacht, daß sie das tun würden«, sagte ich. »Und gehofft, daß wir sie dabei kriegen.« Russell Costigan kam aus der Hintertür seines Hauses, und Susan war hinter ihm. Sie trug eine schwarze Lederjacke und Hosen. Ihr Gesicht sah im zurückgeworfenen Scheinwerferlicht des Autos ernst aus, aber nicht verängstigt. Das Feuer, das vom Bereich der Kompanie herüberleuchtete, tauchte alles in einen rötlichen und ein bißchen höllischen Schein., Die Leibwächter umringten die beiden, als sie auf den Wagen zugingen. »Keine Chance«, flüsterte ich. Hawk sagte: »Hmm.« Susan stieg als erste ein, dann Russell hinter ihr. Zuletzt stiegen die Leibwächter ein, die Türen gingen zu, und der Wagen schwankte ganz leicht, als der Fahrer den Gang einlegte. »Der Dachgepäckträger«, sagte ich. Und schon waren Hawk und ich auf den Beinen und rannten hinter dem Caravan her. Er fuhr langsam durch das dunkler werdende Gelände. Ich kriegte ihn zu fassen, setzte einen Fuß auf die Stoßstange, packte die hintere Querstange des Dachgepäckträgers und zog mich hinauf. Der Caravan legte Fahrt zu. Ich spürte einen kleinen Stoß, und Hawk war neben mir. Wir streckten uns beide nebeneinander flach auf dem Dach aus und hielten uns an der vorderen Querstange fest, während der Caravan schneller, aber noch nicht mit hohem Tempo, durch die flammengefärbte Dunkelheit davonzog. Am Haupttor war niemand, und als wir hindurchfuhren, war nur noch sporadisches Gewehrfeuer im Hintergrund zu hören, als wenn der Kampf fast schon vorüber wäre. Draußen auf der Straße legte der Wagen Tempo zu, und Hawk und ich mußten uns mit ganzer Kraft halten, als der Fahrtwind zunahm. »Gut verladen wären wir«, sagte Hawk. »Und was jetzt?« »Hoffe, die Straße hat keine Schlaglöcher«, sagte ich., Die Straße war glatt genug für eine Fahrt in einem gutgepolsterten Autositz. Für eine Fahrt in Bauchlage auf einem ungefederten Stahlrost oben auf dem Dach desselben Autos hätte man sie sich noch ein wenig glatter gewünscht. Der Caravan fuhr ostwärts durch die tiefe Nacht, immer dem Licht nach, das die Scheinwerfer in die Dunkelheit bohrten. Uns rüttelte es oben ordentlich durch, während wir uns so hielten, daß uns der Fahrtwind, der von der Windschutzscheibe hochwirbelte, nicht voll im Gesicht traf. Außer dem Windgeräusch war nichts zu hören. Von unterhalb drang kein Ton zu uns durch. »Wäre Susan nicht da drin, könnten wir einfach durch das Dach schießen«, sagte Hawk. »Besteht schließlich nur aus dünnem Blech.« Er hielt seinen Mund dicht an mein Ohr. Ich antwortete ihm genauso. »Aber den Fahrer würde ich auch nicht gern treffen«, sagte ich. »So ein kleiner Überschlag mit dieser Kiste stünde nicht in unserem langfristigen Interesse.« »Irgendwann müssen sie halten«, sagte Hawk. »Und da unten sind sechs Leibwächter, plus Costigan«, sagte ich. »Stimmt auch wieder«, sagte Hawk. »Das nagelt uns hier fest. Sind also nicht besser dran, als wenn wir gleich dort hinten versucht hätten, sie fertigzumachen.« »Aber ich habe Zeit gewonnen, um nachzudenken«, sagte ich. »Oh, das ist etwas anderes«, sagte Hawk., Ab und zu kam uns ein Wagen entgegen, und seine Scheinwerfer glitten über uns hinweg. Aber falls sie uns beide da oben überhaupt sahen, waren sie schon vorbei, bevor sie überhaupt reagieren konnten. Und wie sollten sie schon reagieren? »Wie schnell sind wir deiner Meinung nach?« fragte ich Hawk. »Schwer zu sagen. Keine Vergleichsmöglichkeiten.« »Vielleicht um die fünfundfünfzig Meilen«, sagte ich. »Gibt keinen Grund, schneller zu fahren. Niemand verfolgt sie. Kein Anlaß, sich wegen zu hoher Geschwindigkeit schnappen zu lassen und den ganzen Ärger einzuhandeln, der sich daraus ergibt«, sagte ich. »Sich ergibt«, sagte Hawk. »Wir fahren hier auf dem Dach von so einem verdammten Karren mit sechs bewaffneten Kerlen drin durch diese Scheiß-Dunkelheit, und du redest von Dingen, die sich ergeben könnten.« »Ich werde jetzt einen Reifen durchschießen«, sagte ich. »Sie werden denken, der Knall rührt von dem platzenden Reifen.« »Das hoffe ich«, sagte ich. »Und ich nehme an, der Kerl am Steuer ist ein guter Fahrer. Sonst dürfte er sicher nicht gerade Russell fahren.« »Also wird er nicht in Panik ausbrechen und so reagieren, daß der Wagen sich überschlägt«, sagte Hawk. Es war eine etwas langsamere Unterhaltung als gewohnt, die wir führten. Sie ging immer nur abwechselnd von Ohr zu Ohr. »Und wenn er langsamer wird, springen wir ab, sehen zu, daß wir aus dem Blickfeld kommen, und wenn sie dann alle aussteigen, damit der Reifen gewechselt werden kann, sind wir am Zug.« »Und der sieht wie aus?« fragte Hawk. »Wir werden sehen«, sagte ich. »Häng dich an mich.«, Hawk hielt sich mit einer Hand an der Stange des Dachträgers. Mit der anderen hielt er mich am Gürtel. Ich rollte mich seitlich über die Dachkante des Wagens und sah hinunter auf die schwarze Straße, die unter mir vorbeisauste. Mit meiner linken Hand klammerte ich mich an den Dachträger, mit der rechten schob ich meine Waffe hinaus. Ich bog mich weiter hinaus, halb über die Dachkante hinaus, gehalten von meiner Linken und dem Griff Hawks an meinem Gürtel. Ich bemühte mich, eine ruhige Haltung zu gewinnen. Die Muskeln in meinen Oberschenkeln verkrampften sich. Es war eine fast unmögliche Position. Ich zog meinen Magen zusammen und spannte alle Muskeln in meinem Körper, um meine Lage nicht zu verändern, zielte und schoß in den hinteren Reifen auf der Fahrerseite. Fast im selben Augenblick brach der Wagen seitlich aus, der drucklose Reifen fing an, laut zu schlagen, und der ganze Wagen bekam Schlagseite nach rechts. Die Bremsen quietschten. Ich konzentrierte alle meine Kräfte darauf, den Revolver nicht zu verlieren. Ich spürte, wie ich etwas weiter nach außen rutschte, als der Wagen erneut ausbrach. Dann griffen die Bremsen, der Wagen wurde langsamer, brach noch einmal aus und schleuderte auf das Bankett hinaus. Hawk ließ meinen Gürtel los, und ich fiel kopfüber vom Dach, schlug auf den Boden und rollte, die Waffe fest mit der Hand umklammert, sechs Meter über das Bankett, bis ich im Straßengraben landete. Hawks Landung ging ohne jedes Geräusch vonstatten. Mit zwei Schritten war er bei mir. Wir krochen auf allen vieren den Graben entlang, als der Wagen weiter vorn auf dem Bankett, ein wenig zur Seite hängend, zum Stehen kam. Im Straßengraben wucherte Unkraut. Wir waren jetzt etwa drei Meter von ihnen entfernt und beobachteten vom Graben aus, wie der Fahrer die Tür öffnete, und ausstieg. Er ging nach hinten und sah sich den geplatzten Reifen an. Dann ging er zur Tür zurück. »Er ist geplatzt, Russell. Der Wagenheber und der Ersatzreifen sind unter dem Gepäck.« Irgendwer im Wagen sagte irgend etwas, das wir nicht verstehen konnten. Dann öffnete sich die hintere Seitentür, und Russell stieg aus. Er ging nach hinten und sah sich ebenfalls den Reifen an. »Nur der eine Reifen«, sagte er. Er ging an die offene Tür zurück. »In Ordnung«, sagte er, »alles aussteigen. Bockt den Wagen hoch und wechselt das Rad.« Susan lehnte sich hinaus, griff nach Russells Hand und trat auf die Straße. »Laßt die Gewehre im Wagen«, sagte Russell. »Möchte nicht, daß irgendwelche Cops vorbeikommen und uns helfen und dabei sechs Typen mit Maschinenpistolen entdecken.« Die Leibwächter kletterten aus dem Caravan und sahen sich den Wagen von der Straße aus an. Der Fahrer ging zur Hintertür und öffnete sie. »Kann mir jemand helfen?« sagte er. »Curley«, sagte Russell, »hilf ihm. Der Rest guckt sich den Himmel an.« Er stand neben Susan. »Liebst du den Blick in die Sterne, Baby? Romantisch, wie?« Susan sagte nichts. Sie stand schweigend bei ihm. Die vier Leibwächter standen in ihrer Nähe vor dem Wagen, während Curley und der Fahrer das Gepäck ausluden. Ich berührte Hawks Arm und zeigte auf die beiden an der Hintertür. Er nickte und schlich lautlos durch den Graben ein Stück zurück. Ich kroch in die andere Richtung, bis ich vor dem Wagen war. Als sie das Gepäck heraus hatten, holte der Fahrer den Wagenheber und das Reserverad heraus, während Curley sich vor dem Hinterrad niederhockte und mit dem, Schraubenschlüssel die Radmuttern löste. Der Fahrer bockte den Caravan hoch, dann hockte er sich neben Curley, und beide zogen gemeinsam das Rad von der Achse. Gerade als sie damit zur Hälfte fertig waren, tauchte Hawk geräuschlos aus dem Graben auf. Er schlug Curley den Lauf seines Revolvers mit Wucht auf den Hinterkopf und trat gleichzeitig dem Fahrer voll ins Gesicht. Auf Curleys Schmerzensschrei drehte sich alles zu ihm um, und ich kletterte hinter ihnen aus dem Graben, legte Russell meinen Arm um den Hals und drückte ihm den Revolver mit Wucht ins Ohr. Vom hinteren Ende des Caravans zielte Hawk, in halbgeduckter Stellung, auf die übrigen Leibwächter. »Susan«, sagte ich, »geh von der Gruppe weg.« »Mein Gott«, sagte Susan. Ich sagte es schärfer. »Geh zur Seite.« Sie tat es. »Ihr vier«, sage ich. »Auf den Boden, Gesichter nach unten, Hände hinterm Kopf gefaltet.« Die vier Leibwächter sahen mich an, ohne sich zu bewegen. Hawk schoß den, der Russell am nächsten stand, nieder. Es riß ihn halb herum, und dann schlug er gegen den Wagen und rutschte an ihm auf den Boden hinunter. An der Seitenwand des Wagens hinterließ er eine blutige Spur. »Auf den verdammten Boden«, sagte ich, und die drei Leibwächter, die noch übrig waren, ließen sich fallen, die Gesichter nach unten, die Hände hinter den Köpfen. »Spenser«, sagte Russell. Es war keine Frage. »Du machst mit dem Reserverad weiter«, sagte ich zu dem Fahrer. »Ich bin verletzt«, sagte er. Er saß auf dem Boden, das Gesicht in den Händen. »Wechsle das Rad«, sagte Hawk leise, und der Fahrer krümmte und wand sich, kam auf die Knie und fing mit dem, Rad an. Curley lag auf dem Gesicht und hatte die Hände über die Ohren gepreßt, als hätte er Kopfschmerzen und jeder Ton verstärkte sie nur noch. Er wälzte sich im Liegen leicht hin und her. Niemand sprach, während der Fahrer das Rad wechselte. Ich spürte Russells Atem, während wir aneinandergepreßt standen. Der Puls schlug schnell, mein Arm drückte gegen seine Halsschlagader. Der Fahrer war fertig. Ich sagte zu Hawk: »Prüf die Muttern nach.« Hawk nahm den Schraubenschlüssel in die eine Hand. Die andere zielte weiter mit der Waffe. Er hockte sich auf die Fersen und untersuchte jede Mutter. »Sie sind fest«, sagte er. »In Ordnung«, sagte ich zu Russell, »runter, Hände hinter den Kopf. Wie die Leibwächter.« »Nein«, sagte er. »Ich liege nicht vor dir.« Er trug rechts an der Hüfte eine Pistole. Ich konnte sie spüren. Ich zog meinen linken Arm unter seinem Kinn weg, griff herum, löste sein Halfter und nahm sie. Es war eine .32 Smith & Wesson Chiefs Special. Während ich ihm meinen Revolver weiter ins Ohr gepreßt hielt, warf ich die .32er in einem Bogen hinter mich. »Susan, steig in den Wagen.« Sie bewegte sich nicht. »Suze«, sagte ich. Sie ging zum Caravan. Und stieg ein. »In Ordnung«, sagte ich. »Ich werde fahren, und Hawk lehnt sich aus dem Seitenfenster und beobachtet euch mit einer der Uzis in der Hand. Und wenn sich einer von euch bewegt, solange wir in Sichtweite sind, wird er euch töten.« Ich trat von Russell weg. Und stieg auf der Fahrerseite in den Caravan. Russell starrte mich an, und ich sah zurück, und, unsere Blicke trafen sich. Und hielten. Es war ein Blick voller Haß und voller Wissen, und ich hielt ihm entschlossen stand, während Hawk auf den Rücksitz rutschte und nach einer Uzi griff. Er zielte mit ihr aus dem Fenster, während ich den Caravan anließ, ohne den Blick von Russell zu wenden. Ich löste die Handbremse, und der Wagen fing an zu rollen. Und dann trat ich das Gaspedal durch, und der Wagen zog vom Randstreifen zurück auf die Fahrbahn und beschleunigte. Es war das fremdartigste Schweigen, das ich je gespürt hatte, als wir die Route 44 in östlicher Richtung davonfuhren. Hawk und Susan saßen hinten, und ich fuhr. Hawk schien sich auszuruhen, den Kopf nach hinten geneigt, die Augen geschlossen, die Arme über der Brust verschränkt. Susan saß aufrecht, die Hände im Schoß, und sah geradeaus. In Avon bog ich nach Norden in die Route 202 Richtung Springfield ein, und an der Kreuzung mit Route 309 in einer Stadt namens Simsbury fuhr ich an die Seite. Es war Viertel nach drei am Morgen. Die Routen 202 und 309 gehörten zu denen, die auf den Straßenkarten nur mit sehr dünnen Linien verzeichnet sind. Simsbury war ländliches Connecticut, nahe genug bei Hartford, um noch hin und her zu pendeln, aber weit genug, um schon ein Pferd zu bekommen und ausreiten zu können, wenn man wollte. Ich sah mich nach Susan um. Sie saß nach vorn gebeugt, das Gesicht in den Händen. Sie schwankte ganz leicht. Ich sah wieder auf die Straße, und dann drehte ich den Innenspiegel so, daß ich sie sehen konnte. Im Spiegel sah ich, wie Hawk sich hinüberbeugte, sie mit beiden Händen an den Schultern faßte und hin und her schaukelte. »Du bist in Ordnung«, sagte er. »Du bist gleich wieder in Ordnung.« Sie legte ihr Gesicht, immer noch in die Hände gepreßt, Hawk an die Brust und bewegte sich nicht., Hawk legte seinen linken Arm um sie und tätschelte ihr die linke Schulter. »Es ist gut«, sagte er. »Es ist gut.« Meine Hände am Steuer waren naß von Schweiß., Für jemanden, der eine ganze Nacht lang nicht geschlafen hatte, sah Susan gut aus. Ihre Haare waren zerzaust, und sie trug kein Make-up. Aber ihre Augen waren klar, und ihre Haut sah glatt aus und gesund. Sie brach ein Stück von ihrem Croissant ab und aß es. »Reiner Weizen«, sagte ich. »Du kriegst sie bei Bread and Circus in Cambridge.« »Ich wette, du paßt hervorragend da hinein, wenn du einkaufen gehst.« »Wie ein Elch in eine Schmetterlingsversammlung«, sagte ich. »Aber in der Shamrock Tavern in Southie führen sie sie nicht.« Susan nickte und brach sich ein neues Stück ab. Ich schüttete Kaffee aus der Kaffeemaschine in meine Tasse nach. Auch Susan schüttete ich ein wenig drauf. Es war früh, und das Licht, das durch das Fenster hereinkam, war noch vom Morgenrot gefärbt. Hawk schlief. Susan und ich saß am Tisch in dem Haus in Charlestown. Wir spürten, wie merkwürdig und unsicher wir uns fühlten, gingen behutsam miteinander um und ließen das Gespräch langsame Kreise ziehen. »Du hast meinen Brief erhalten«, sagte Susan. Sie hielt ihre Kaffeetasse mit beiden Händen und sah mich über den Rand an. »Wegen Hawk? Ja.« »Und du hast ihn aus dem Gefängnis geholt.« »Hmm.« »Und ihr beide habt nach mir gesucht.«, »Hmm.« »Ich wußte, daß die Sicherheitsmaßnahmen intensiviert wurden. Russ reiste immer nur mit Leibwächtern. Aber kurze Zeit nachdem ich dir geschrieben hatte, wurden die Dinge alle viel ernster genommen.« »Wo warst du, als die Dinge ernster wurden?« fragte ich. »In einer Jagdhütte, die Russ im Staate Washington besitzt.« »Besaß«, sagte ich. »Besaß?« »Wir haben sie niedergebrannt.« »Mein Gott«, sagte Susan. »Wir waren dort zum Forellenangeln, aber eines Tages sagte Russ, wir müßten nach Connecticut. Er sagte, wir könnten dafür dann im Farmington River fischen.« »Sie haben uns einen Hinterhalt gelegt.« »Der nicht funktionierte.« »Nein.« Susan trank ihren Kaffee und sah mich weiter über den Tassenrand an. »Fang von vorn an«, sagte sie. »Und erzähl mir alles, was bis letzte Nacht passierte.« Meine Augen stachen. Der Kaffee hatte mich aufgekratzt gemacht, aber zugleich war ich schlapp vor Müdigkeit. Ich aß den Rest meines Croissants, stand auf und legte ein neues zum Anwärmen in den Herd. Ich nahm eine Orange aus der Schüssel auf dem Counter und fing an, sie zu schälen. »Ich hatte mir ein Gipsbein machen lassen und im Fuß eine Pistole versteckt. Dann sorgte ich dafür, daß ich in Mill River verhaftet und ins Gefängnis gebracht wurde, und als ich drinnen war, holte ich meine Pistole heraus, und Hawk und ich verschwanden wieder.« Der Geruch der Orangenschalen zog durch den Raum. Der Geruch hatte etwas Häusliches, er erinnerte an Frühstücke am, Sonntagmorgen, wo er sich mit dem Duft von Kaffee und warmem Brot mischte. »›Der Tod ist die Mutter des Schönen‹«, zitierte ich. Susan zog ihre Augenbrauen hoch, wie sie es immer tat, wenn sie etwas nicht verstand. »Ein Gedicht von Wallace Stevens«, sagte ich. »Die Gefahr, etwas verlieren zu können, ist es, die die Dinge wertvoll macht.« Susan lächelte. »Erzähl, was weiter passierte«, sagte sie über den Rand ihrer Tasse hinweg. Ich tat es, der Reihe nach. Manchmal unterbrach ich, um ein Stück von der Orange zu essen oder von dem inzwischen warm gewordenen zweiten Croissant. Susan schenkte mir Kaffee nach, als meine Tasse leer war. »Und nun sind wir hier«, sagte ich zum Schluß. »Was denkst du über Dr. Hilliard?« fragte Susan. »Ich war nicht lange genug mit ihr zusammen, um mir viel zu denken«, sagte ich. »Sie ist klug. Sie kann Entscheidungen treffen und nach diesen Entscheidungen handeln. Sie scheint sich Gedanken über dich zu machen.« Susan nickte. »Jetzt hast du also mich, und du hast dich noch gar nicht um Jerry gekümmert«, sagte sie. »Wie geht es da weiter?« »Mit Jerry müssen wir noch irgend etwas anstellen«, sagte ich. »Es gibt eine ganze Menge Dinge, für die wir hinter Gitter gebracht werden können, und wenn wir die Bundesbehörden nicht dazu bringen, die Anklagen für uns unter den Teppich zu kehren, dann können wir uns für den Rest unseres Lebens im Untertauchen üben.« »Und ein Freispruch ist undenkbar, wenn ihr euch stellt und vor Gericht geht?«, »Susan, wir haben Dinge getan, die eindeutig unter Strafandrohung stehen. Wir sind schuldig. Hawk hat einen Kerl umgebracht. Ich habe ihn aus dem Gefängnis befreit. Und all das andere.« Susan hatte ihre Tasse abgestellt. Sie hatte nur wenig getrunken. Der Kaffee war inzwischen kalt geworden. Man sah es an dieser typisch irisierenden Oberfläche. »Du mußt Jerry Costigan töten, oder du wanderst ins Gefängnis.« »Ja.« »Was ist das für eine Regierung? Dich vor solch eine Wahl zu stellen.« »Die übliche Methode«, sagte ich. »Sie haben dich als einfachen bezahlten Mörder angeheuert.« »Sie haben mir geholfen, dich zu finden«, sagte ich. Sie nickte. Auf ihrem Teller lag noch das kurze runde Ende eines Croissants. Sie rollte es zwischen ihren Fingern und sah es dabei an, ohne es wahrzunehmen. »Und sieh es einmal andersherum«, sagte ich. »Wir haben Jerry Costigan herausgefordert. Wir haben seine Jagdhütte niedergebrannt, seine Fabrik hochgehen lassen, sind in sein Haus eingedrungen, haben seinem Sohn die Freundin weggenommen und ein paar seiner Leute umgelegt.« »Ja«, sagte Susan. »Und meinst du, er zuckt dazu mit den Schultern und legt sich eine neue Platte auf?« »Nein«, sagte sie. »Er wird dich jagen, bis er dich getötet hat.« Ihre Stimme war ruhig und klar, aber flach, ganz so, wie sie letzte Nacht im Auto geklungen hatte. »Oder umgekehrt«, sagte ich. Susan stand auf und fing an, die Teller und Tassen vom Tisch zu räumen. Sie spülte sie unter laufendem Wasser ab und legte, sie auf das Abtropfgestell. Ohne sich vom Spülbecken umzudrehen, fragte sie: »Und was geschieht mit Russ?« »Das wollte ich dich fragen«, sagte ich. Sie spülte die zweite Tasse, legte sie auf das Gestell, drehte den Hahn zu und wandte sich um. Sie lehnte sich mit der Hüfte gegen den Spülbeckenrand. Sie schüttelte den Kopf. »Ich weiß nicht…«, sagte sie. Ich wartete. Sie holte tief Atem. Dann nahm sie den rosa Spüllappen aus dem Becken, machte ihn naß, drückte ihn aus, wischte die Tischplatte ab und legte ihn ins Becken zurück. Sie ging ins Wohnzimmer und sah aus dem Fenster. Dann ging sie hinüber zur Couch, setzte sich und legte ihre Füße auf den Kaffeetisch. Ich drehte mich in meinem Sessel zu ihr um und sah sie an. »Als erstes mußt du wissen: Ich liebe dich«, sagte sie. Ich nickte. Sie nahm ihre Füße vom Kaffeetisch, stand auf und ging wieder zum Fenster. Auf der Fensterbank lag ein Stift. Sie hob ihn auf, nahm ihn mit zur Couch, setzte sich wieder und legte die Füße zurück auf den Kaffeetisch. Sie drehte den Stift zwischen Daumen und Zeigefinger ihrer beiden Hände. »Meine Beziehung zu Russ ist eine wirkliche Beziehung«, sagte sie. Sie drehte den Stift zwischen ihren Händen. »Es hat nicht so angefangen. Es hat angefangen als eine Geste der Befreiung und Selbständigkeit.« Sie stockte, betrachtete den Stift in ihren Händen, klopfte mit ihm auf ihren linken Daumen und sog an ihrer Unterlippe. Ich schwieg. Susan nickte. »Es ist ein hartes Stück Arbeit«, sagte sie. »Die Arbeit mit Dr. Hilliard.« »Das denke ich mir«, sagte ich. »Ich denke mir, daß es Willen, Mut und Klugheit erfordert.«, Susan nickte wieder. Der Stift drehte sich langsam in ihren Händen. »Du hast von alledem eine ganze Menge«, sagte sie. Susan stand erneut auf und ging zum Fenster. »Als ich aufwuchs…« Sie sah wieder aus dem Fenster, als sie sprach. »Du hast keine Geschwister, nicht wahr?« »Nein.« »Ich war die jüngste«, sagte sie. Sie ging vom Fenster in die Küche, nahm die Schüssel mit den Orangen, brachte sie ins Wohnzimmer und stellte sie auf den Tisch. Dann setzte sie sich wieder auf das Sofa. »Als du aus Kalifornien zurückkamst und mich nun mehr als früher brauchtest, meine Hilfe brauchtest, um dich von deinem Fehlschlag zu erholen, als du einen ganzen Menschen für dich brauchtest, da blieb von mir nicht mehr genug für meinen Beruf übrig.« Ich saß ihr bewegungslos in dem Armsessel aus Lederimitation gegenüber. Sie stand wieder auf, ging in die Küche, füllte sich ein Glas mit Wasser, trank es zu einem Drittel aus und stellte es auf den Counter. Sie kam in die Tür, die vom Wohnzimmer in die Küche führte, lehnte sich an und verschränkte die Arme. »Du hast mir geholfen«, sagte ich. »Nein. Ich war der Gegenstand, den du brauchtest, um dir selbst zu helfen. Du hast deine Stärke und deine Liebe auf mich projiziert und benutztest das , um dich besser zu fühlen. In gewissem Sinne wußte ich nie, ob du mich liebtest oder bloß diese Projektion deiner selbst, eine idealisierte…« Sie zuckte mit den Schultern und schüttelte den Kopf. »Du hast also jemanden gefunden, der dich nicht idealisierte.« Sie faltete die Arme auseinander, kam zum Tisch zurück, nahm den Stift wieder in die Hand und fing an, ihn zu drehen., Ich sah sie schlucken. Sie legte ihre Füße auf den Kaffeetisch und kreuzte sie an den Gelenken übereinander. »Du kannst uns nicht beide haben«, sagte ich. »Ich wäre froh, wenn ich den Rest meines Lebens an unserer Beziehung arbeiten könnte. Das schließt die Schäden deiner Kindheit ein und auch die Schäden, die ich dir angetan habe. Aber Russell schließt es nicht ein. Entweder er geht oder ich.« »Du wirst mich verlassen?« sagte Susan. »Ja«, sagte ich. »Wenn ich Russell nicht aufgebe?« »Auf jeden Fall.« »Du hättest ihn töten können, in Connecticut.« Ich schüttelte den Kopf. »Ich weiß nicht soviel wie du über unsere Gesellschaft und über ihre seelischen Probleme. Aber ich weiß, wenn du ganz zu dir kommen willst, dann mußt du diese Sache mit Russell selber lösen, und wenn er stirbt, bevor du das getan hast, bist du dieser Chance beraubt.« Susan beugte sich vor, die Füße immer noch auf dem Kaffeetisch, und hielt den Stift zwischen den Händen. »Du liebst mich wirklich«, sagte sie. »Das tue ich, das habe ich immer getan.« Sie lehnte sich wieder in ihr Sofa zurück. Ich sah wieder deutlich, wie sie schluckte. Sie klopfte jetzt mit dem Stiftende gegen ihr Kinn. »Ich kann mir ein Leben ohne dich nicht vorstellen«, sagte sie. »Mach dir nichts vor«, sagte ich. »Wenn Russell in deinem Leben bleibt, werde ich es nicht tun.« »Ich weiß«, sagte sie. »Aber ich kann ihn auch nicht aufgeben.« »Ich kann dich dazu nicht zwingen«, sagte ich. »Aber zu einem kann ich dich zwingen: mich aufzugeben. Und das werde ich tun.«, Susan richtete sich in der Couch auf. Sie sagte: »Ich werde ihn aufgeben müssen.« »Wenn das geschehen soll, sollte es schnell geschehen«, sagte ich. Sie schüttelte den Kopf und verschränkte die Arme, als hielte sie sich an sich selber fest, den Stift immer noch in der rechten Hand. »Worauf wartest du noch?« fragte ich. »Auf die Kraft dazu«, sagte sie., »Sie machen Fortschritte«, sagte Ives. »Aber glauben Sie nur nicht, daß Sie jetzt, nachdem Sie die Jungfrau gerettet haben, den Drachen nicht mehr töten müssen.« Hawk und ich gingen, jeder auf einer Seite von Ives, die Atlantic Avenue hinunter, die an der Küste entlangführte. »Wir werden Costigan töten«, sagte ich. »Ihr habt eine ganze Menge Dinge, die euch die Regierung zur Verfügung gestellt hat, dort drüben zurückgelassen«, sagte Ives. Die Aufschläge seiner Hosenbeine endeten bereits fünf Zentimeter über seinen Lederschuhen. »Wir schaffen es auch so«, sagte Hawk. »Das ist nicht der Punkt«, sagte Ives. »Über den Wagen und die Waffen muß Rechenschaft abgelegt werden.« »Wir könnten es ja aufschieben, Costigan umzulegen«, sagte ich, »und erst einmal versuchen, das Zeug wieder zu beschaffen, das wir in Pequod zurückgelassen haben.« »Finde ich gar nicht komisch, Herr Privatdetektiv«, sagte Ives. Wir wandten uns zur Grünanlage nahe der Marriott Street, gingen bis an den Rand und sahen aufs Wasser hinaus. »Wie sieht euer Plan aus?« fragte Ives. »Wir hatten gerade den Plan, hier anzuhalten und bei ›Tia’s‹ gebratenen Tintenfisch und ein, zwei Bier zu uns zu nehmen«, sagte ich. Ives runzelte die Stirn und sah mich scharf an. »Sie strengen sich einfach zu sehr an, ein gescheites Kerlchen zu werden, tapferer Ritter Lochinvar.« »Es ist der Mühe wert«, sagte ich., »Der Mann kann nicht faul sein«, sagte Hawk. »Hört mal, ihr beiden. Ihr denkt, ihr seid ein paar ganz besonders schwere Fälle. Ich weiß. Ich habe eine Menge schwere Fälle erlebt. Aber euch beide schwere Fälle habe ich an den Eiern, kapiert? Ihr steht in unserer Schuld, und verlaßt euch darauf, wir kassieren. Wenn ihr erfahren wollt, wie schwer ein Fall bei uns werden kann, dann macht mit uns nur so weiter. Dann hängt ihr bald zum Trocknen im Wind.« »Huch«, sagte ich. »Haltet euch dran«, sagte Ives. »Ihr habt Costigan auf der einen und uns auf der anderen Seite. Ihr habt bislang noch nicht gewußt, wie das ist, wenn wir euch die Eier quetschen.« »Na, dann los«, sagte Hawk. »Warum quetschen Sie sie diesem Herrn da nicht ein bißchen, damit wir merken, daß Sie es ernst meinen?« Ives’ Gesicht wurde rot, und seine Mundwinkel vertieften sich. Er sog mit einem tiefen Zug die salzige Luft in seine Lunge, atmete wieder aus und lehnte sich gegen einer der dicken Poller, die hier in Reihen die Hafenmolen schmückten. »Ihr wißt, daß Costigan hinter euch sein wird«, sagte Ives mit gepreßter Stimme, der man anmerkte, wie schwer er sie unter Kontrolle hatte. »Er hat jetzt mit euch eine Rechnung zu begleichen, und er verfügt über eine Organisation, die euch überall in der Welt aufzuspüren weiß.« »Wir werden Costigan töten«, sagte ich. »Sollten euch irgendwelche Zweifel kommen, erinnert euch, daß er sonst euch tötet und daß ihr ohne unsere Hilfe keine Chance habt.« »Mit oder ohne«, sagte Hawk. »Und was sage ich meinen Leuten, wenn sie von mir wissen wollen, was ihr plant?« »Sagen Sie ihnen, Sie wissen es nicht«, sagte ich., »Und wie sehe ich dann aus? Schließlich denken Sie, daß ich euch führe.« »So denken sie«, sagte Hawk, »und das denken Sie, aber wir denken es nicht.« »Und«, sagte ich, »wir haben keinen Plan. Noch nicht.« »Also, ihr seid ja nicht an Bord gekommen, um hier nur herumzusitzen und euch jeden Tag vollaufen zu lassen. Jeder Tag, an dem nichts geschieht, ist eine weitere Ausgabe, die ich zu rechtfertigen habe. Sie wollen einen Ertrag für die Kosten sehen.« »Wir sind Künstler«, sagte Hawk. »Wir sind nicht kostengünstig.« »Du lieber Himmel«, sagte Ives. »Wenn uns etwas einfällt«, sagte ich, »erzählen wir es Ihnen. Wenn das etwas hilft. Und wir werden ihn töten. Nicht nur, weil es darum geht, er oder wir, sondern weil wir eben gesagt haben, daß wir es tun werden.« »Nun gut, je schneller, desto besser, oder, bei Gott, es kommt eine ganz schöne Rechnung zusammen.« »Erst einmal müssen wir ihn finden«, sagte ich. »Er ist nicht in Mill River«, sagte Ives. »Das können wir Ihnen verbindlich sagen.« »Und hier im Waterfront Park ist er auch nicht«, sagte ich. »Damit hätten wir schon zwei Stellen, an denen wir nicht mehr nachzusehen brauchen.« »Damit wird’s schon leichter«, sagte Hawk. »Ich weiß, viel ist es nicht, aber es ist alles, was wir bisher herausbekommen haben«, sagte Ives. »Wenn wir mehr erfahren, lassen wir es euch wissen. Aber ihr solltet schon mal anfangen.« Ich nickte. »Ihre Leute haben die Sache mit den beiden Ausbildern in Pequod prima gedeichselt«, sagte ich., »Wir haben eben auch unsere guten Augenblicke«, sagte Ives. »Ihr beiden habt es ja auch nicht gerade schlecht gemacht. Die ›Transpan‹-Anlage dort ist ein Schlachtfeld. Die Feuerwehren aus Connecticut sind von allen Seiten angerollt. Und Leute von der Einwanderungsbehörde machen Jagd auf illegale Ausländer in ganz Connecticut… ach was, im ganzen Nordosten. Sie dürften eine Menge Fragen an die ›Transpan‹ haben.« »Was geschieht mit den Ausländern?« fragte Hawk. »Wir tun, was wir können«, sagte Ives. »Sie wissen, wir haben nicht mehr versprochen, als wir einhalten können.« Hawk nickte. Ein Schokoladen-Chips-Eiskrem-Sandwich-Verkaufswagen rollte an uns vorbei, bog in die Marriott Street ab und stoppte weiter oben nahe am Wasser neben einem Geländer, wo der Fahrer seinen Standort aufschlug. Eine fette alte Frau mit kurzen Haaren verkaufte Gasballons am Fußgängerübergang an der Atlantic Avenue. Ives stand an den Poller gelehnt und blickte hinaus zu den Kabinenbooten, die vertäut im Wasser lagen. »Wie werdet ihr Costigan finden?« fragte er. »Wir haben einen privaten Geheimdienst«, sagte ich. »Gut«, sagte Ives. »Dann achtet mal drauf, daß die Koordination stimmt. Zu viele Leute im Gelände zertreten nur die Fußspuren.« »Wir werden uns in acht nehmen«, sagte ich. Ives nickte, streckte sich und ging Richtung Quincy Market davon. »Dann fangt mal den Fuchs«, sagte er. Ich nickte. Hawk nickte. Ives verschwand über die Atlantic Avenue Richtung Markt., »Meinst du, die Russen könnten gewinnen?« sagte Hawk. »Vielleicht sind ihre Leute noch schlechter«, sagte ich. »Kaum vorstellbar«, sagte Hawk., Susan hatte ihre Zelte in meinem Schlafzimmer aufgeschlagen, und ich war in Hawks Zimmer gezogen. In beiden Zimmern gab es Doppelbetten, so daß keiner auf dem anderen liegen mußte. Selbst wenn er gewollt hätte. Aber es wollte keiner. »Ich unterstelle, daß du nicht zu mir kommst, weil du mich vorziehst«, sagte Hawk. Ich holte ein frisches Hemd aus der obersten Schublade der Kommode, die auf meiner Seite stand – ein klobiges Ding mit verzogenem Mahagoni-Furnier und scheußlichen Glasknöpfen als Griffen. »Es gibt da so ein Buch von einem Typ namens Leslie Fiedler«, sagte ich. »Der behauptet, Kerle wie wir unterdrücken nur ihre wahren homoerotischen Gefühle.« »Statt was daraus zu machen«, sagte Hawk. Er lag auf dem Bett, neben sich einen Sony-Walkman, den Kopfhörer auf den Ohren. »Was hörst du?« fragte ich. Ich zog das Hemd an und knöpfte die Kragenspitzen an. Nicht leicht, wenn eine Menge Stärke im Hemd ist. »Mongo Santamaria«, sagte er. »Gott beschütze die Kopfhörer«, sagte ich und ging hinaus ins Wohnzimmer. Susan saß auf der Couch und las Psychoanalyse: Der unmögliche Beruf. Ich steckte mein Hemd in die Hose und setzte mich zu ihr auf die Couch. »Kaffee?« fragte ich. »Saft? Ein Zwölf-Gänge-Frühstück, elegant zusammengestellt von mir persönlich. Ganz persönlicher Service?«, Sie machte ein Eselsohr in die Seite, auf der sie war, klappte das Buch zu und lächelte mich an. »Wasser habe ich schon aufgesetzt«, sagte sie. »Warum soll ich euch nicht das Frühstück machen?« »Bitte sehr«, sagte ich. »Darf ich mich da auf den Hocker setzen und dir durch die Durchreiche zuschauen?« »Mit Vergnügen«, sagte sie. In der Küche gab sie Kaffee in den Filter und schüttete das kochende Wasser darüber. Während es durchlief, drückte sie Orangen aus und goß den Saft in drei Gläser. »Ist Hawk schon soweit?« fragte sie. »Er ist angezogen«, sagte ich. Sie brachte ihm ein Glas Orangensaft, und als sie zurückkam, war der Kaffee durch. Sie goß drei Tassen ein und brachte eine Hawk. Sie trug weiße Leinenshorts und ein ärmelloses rosafarbenes Hemd mit einem großen Kragen. Ihre Arme und Beine waren braun. Sie wandte sich zum Herd. Ich trank meinen Saft und nahm einen Schluck Kaffee. Susan kam mit Eiern und Milch heraus. »Kein Weizenmehl da«, sagte sie. »Ich habe nicht eingekauft«, sagte ich. »Dieses Zeug stammt alles aus Vorräten der Regierung.« Dann fand sie doch eine Tüte Weizenmehl. »Damit wird es gehen«, sagte sie. Sie schüttete es in eine Schüssel, tat Milch und Eier dazu und fing an, alles mit einem Schneebesen umzurühren. Ich trank den nächsten Schluck Kaffee. »Ich weiß, ich habe dir nicht sehr viel erklärt«, sagte Susan. Sie rührte mit Schwung, während sie sprach. Sie hatte mir den Rücken zugewandt. »Wir haben viel Zeit«, sagte ich. »Dr. Hilliard hat mir eingeschärft, daß ich nicht über alles und jedes rede, sondern daß ich mir einfach ein paar Grenzlinien ziehen muß, verstehst du?«, »Nein«, sagte ich. »Aber das ist auch nicht nötig.« Sie zog den Schneebesen mit dem Teig hoch und beobachtete sorgfältig, wie er wieder in die Schüssel zurücktropfte. Dann schüttelte sie den Kopf und fing wieder an zu rühren. »Als du letztes Jahr nach San Francisco kamst, habe ich angefangen, mich von Russell zurückzuziehen.« Sie hielt den Schneebesen wieder in die Höhe, sah sich das Ergebnis ihres Rührens an, nickte kurz und wartete, bis der Teig wieder in die Schüssel zurückgetropft war. »Ich konnte nicht weg von ihm, aber ich habe versucht, wenigstens etwas Abstand in unsere Beziehung zu bringen, als ersten Anfang.« Ich stand auf, kam um den Counter und holte mir noch etwas Kaffee. »Und Russell merkte sehr bald, was vorging, und er… er hängte sich noch fester an mich. Er hat ein Tonband an mein Telefon angeschlossen. Er ließ mich überwachen. Er ließ mich letzten Winter nicht nach New York fahren, damit ich mir Pauls Vorstellung ansehen konnte.« »Wie hat er dich aufgehalten?« fragte ich. Susan fettete eine Bratpfanne ein. Fett aus der Spraydose. Sie schüttelte den Kopf, während sie sprühte. Dann stellte sie die Dose zur Seite, drehte sich um, lehnte sich gegen den Counter, die Hände flach auf die Platte gestützt. Ihre Unterlippe war sehr voll. Ihre Augen waren sehr blau und sehr groß. »Er sagte nein«, sagte sie. Das Band zwischen uns war fast mit Händen zu greifen. Der Rest der Welt schien hinter uns zu verschwinden. Es war, als wären wir in einem von draußen abgeschlossenen, sterilen Raum, während wir redeten. »Einfach so«, sagte sie. »Ich konnte nichts tun, was er nicht wollte.« »Und wenn du es getan hättest?«, »Weggehen? Obwohl er nein gesagt hatte?« »Ja. Hätten er oder seine Leute dich daran gehindert?« Susan biß sich mit den Zähnen auf die Unterlippe. Ich trank von meinem Kaffee. »Nein«, sagte sie. Sie rührte den Teig noch einmal um und goß ihn dann in die Pfanne. Sie kratzte die Schüssel sorgfältig aus, damit nichts verlorenging. »Das war der Zeitpunkt, zu dem ich wieder zu Dr. Hilliard ging«, sagte sie. »Wieder?« »Ja. Ich besuchte sie schon bald, nachdem ich Boston verlassen hatte. Aber es gefiel Russell nicht. Er hält nichts von Psychotherapie. Also hörte ich auf.« Susan hielt, während sie sprach, die Pfanne so abwesend in der Hand, als hätte sie sie vergessen. »Aber als ich nicht nach New York konnte und zugleich bemerkte, daß ich ihn nicht verlassen, aber auch nicht ganz zu ihm gehen konnte, und als ich wußte, daß ich dich nicht aufgeben konnte, da ging ich wieder zu ihr.« Sie sah auf die Bratpfanne in ihrer Hand, besann sich einen Augenblick, öffnete dann den Ofen, schob sie hinein und schloß die Tür. »Und Russell?« sagte ich. »Er war wütend, als er es herausbekam.« »Und?« Susan zuckte mit den Schultern. »Russell liebt mich. Was immer er sonst treiben mag, aber zu mir war er immer liebevoll. Ich weiß, du hast eine andere Meinung von ihm, aber…« »Deine und meine Meinung wurzeln in unserer Erfahrung«, sagte ich. »Beide sind sie wahr, wir haben nur unterschiedliche Erfahrungen.«, Sie lächelte mich wieder an. »Es dürfte dir ein wenig Vergnügen bereiten, mich erzählen zu hören, daß er ein liebevoller Mann ist«, sagte sie. »Ich kann alles vertragen«, sagte ich. »Alles. Was immer es ist.« Susan nahm eine Melone vom Counter und fing an, sie in halbmondförmige Teile zu zerschneiden. »Dr. Hilliard hat mir gezeigt, daß das, was ich für Russell fühle, nicht einfach Zuneigung ist. Als ich ihn kennenlernte, hat mich am meisten bei ihm angesprochen, daß er mich so ohne Einschränkung liebte. Er liebte alles an mir, alles, was ich wünschte, alles, was ich sagte. Er war wie ein Kind. Er liebte mich auf Leben und Tod.« »Eine nicht ungefährliche Art von Kind«, sagte ich. »Ja«, sagte Susan. »Das machte einen Teil seiner Anziehungskraft aus.« »Die Art von Liebe, die du dir wünschtest?« Susan nickte. »Du hast einen doppelten Weg gefunden«, sagte ich, »nämlich mich zu verlassen und dich gleichzeitig dafür zu bestrafen.« Susan schabte Melonensamen von den frisch geschnittenen Scheiben ins Spülbecken. »Und Russell«, sagte ich. »Ich bin älter als er«, sagte Susan. Ich nickte. Susan spülte die Samenkörner in das Ausgußsieb. »Und ich gehörte – mir fällt kein besseres Wort ein – auch noch einem anderen Mann«, sagte sie. »Mir«, sagte ich. »Hmm.« »Und?« sagte ich. »Wie würde eine andere Frau, die in seinem Leben eine Rolle spielt, das wohl nennen?«, Ich dachte an Tyler Costigan, wie sie in ihrem eleganten Penthouse mit Blick auf den See saß und von Russells fetter, kleiner Mami sprach. Ich trank einen kleinen Schluck Kaffee. »Nicht schwer zu raten«, sagte ich. Susan nickte. »Dr. Hilliard überzeugte mich davon, daß ich für mich allein sein mußte, mich selbst erfahren. Weg von dir und weg von Russell.« »Aber du schafftest es nicht ganz allein, und deswegen riefst du Hawk an«, sagte ich. »Ich hatte Angst«, sagte Susan. »Ich war mir nicht sicher, ob Russell mich gehen ließe. Ich glaube, wenn ich ihm gesagt hätte, daß ich wegginge, dann hätte er nichts getan, um mich daran zu hindern. Aber daß mir jemand dabei half, das konnte er nicht zulassen.« »Und Hawk kam also«, sagte ich. »Den Rest kennst du«, sagte Susan. Sie legte jede Melonenscheibe auf ein Küchenbrett und schnitt vorsichtig die Rinde ab. »Einiges davon«, sagte ich. Susan nickte. Sie fand ein paar grüne Weintrauben im Kühlschrank und wusch sie unter dem Wasserhahn im Spülbecken ab. Dann legte sie sie in ein Abtropfsieb. »Ich verstehe das Ganze noch nicht richtig«, sagte Susan. »Ich muß zurück nach San Francisco und mit Dr. Hilliard reden.« »Irgendwer hier in der Nähe könnte das nicht übernehmen?« fragte ich. »Wir müßten wieder von vorn anfangen«, sagte Susan. »Nein. Außerdem bin ich zu lange bei Dr. Hilliard gewesen, als daß ich jetzt von ihr wegginge.«, Susan nahm ein Stück Munster-Käse aus dem Kühlschrank und schnitt ihn mit einem Messer mit breiter Klinge in Stücke. »Kannst du hier an Ort und Stelle bleiben, bis wir die Sache mit Jerry Costigan geregelt haben?« »Ich will hier nicht festsitzen«, sagte Susan. »Ich will euch dabei helfen.« Ich nickte. »Ja«, sagte ich. »Das wäre gut.« Ich konnte jetzt riechen, wie der Brotteig zu backen begann. Susan verteilte ihre Käsestücke und Melonenscheiben auf einer großen Platte. In der Mitte ließ sie sie frei. »Ich weiß nicht, wann ich wieder fähig sein werde, mit dir zu schlafen«, sagte sie. »Champagner schmeckt immer«, sagte ich, »wann du ihn auch trinkst.« Susan legte die Weintrauben in die Mitte der Platte. Hawk kam aus dem Schlafzimmer. Er hatte seinen Walkman noch umgehängt, goß sich einen Kaffee nach, sah uns beide an und ging wieder zurück ins Schlafzimmer. Susan goß den Rest aus der Kanne in meine Tasse und setzte neuen auf. »Wie willst du ihn finden«, fragte sie. »Rachel Wallace wird später heraufkommen, und wir werden das dann besprechen. Sie hat für mich recherchiert. Mit ihrer Hilfe haben wir ihn auch beim ersten Mal gefunden.« »Er ist ein vollkommen grauenhafter Mensch«, sagte Susan. Sie öffnete die Tür zum Backrohr, sah vorsichtig nach, prüfte ihr Backwerk, schloß das Rohr wieder und erhob sich. »Und seine Frau ist noch schlimmer«, sagte sie. »Russells Frau hat sich ganz ähnlich ausgedrückt«, sagte ich. »Du hast sie getroffen?« »Ja«, sagte ich. »Sie sagte, die alte Mrs. Costigan scheuche ihren Mann und ihren Sohn herum, wie es ihr gerade passe.« Susan nickte. »Ich bin Tyler nie begegnet. Sie muß mich hassen.«, »Ja«, sagte ich. »Wenn Rachel Wallace kommt«, sagte Susan, »bin ich besser dabei. Vielleicht kann ich helfen und ihre Informationen mit dem vergleichen, was ich weiß.« »In Ordnung«, sagte ich. Susan sah wieder im Herd nach. Diesmal holte sie ihr Brot heraus und stellte es auf das Ablagegestell. Aus dem Schrank holte sie drei Teller, Messer, Gabeln und weiße Papierservietten und legte sie auf den Counter. In die Mitte stellte sie eine Warmhalteplatte und darauf die zweite Kanne Kaffee. Dann bewaffnete sie sich mit Topflappen, nahm die Pfanne, löste das Brot heraus, legte es auf eine Platte und stellte sie neben die Kaffeekanne., Rachel Wallace kam um zwanzig nach zehn am Morgen per Taxi. Sie hatte eine dicke Aktentasche bei sich. Sie legte ihre Arme um Susan und küßte sie auf die Wange. »Es ist wunderbar, dich wiederzusehen«, sagte sie. Susan nickte. »Wie geht es dir?« fragte Rachel Wallace. »Besser als vorher«, sagte Susan. Rachel Wallace wandte sich zu mir und sagte: »Ich habe die ganze Zeit nichts anderes getan, als mich mit Jerry Costigan zu beschäftigen. Ich nehme an, es gibt niemanden, nicht einmal Mrs. Costigan, der ihn so gut kennt wie ich.« »Ich will verdammt sein, wenn du nicht unsere ganzen Jungs von der Staatssicherheit in die Tasche steckst«, sagte ich. »Staatssicherheit ist ein Oxymoron«, sagte Rachel Wallace. »Habt ihr Kaffee?« »Ja.« »Ich brauche ein paar Tassen, schwarz. Ziemlich stark.« Sie tätschelte Susans Arm. »Es ist gut, dich hier wiederzusehen.« Susan lächelte und nickte wieder. Rachel Wallace drehte sich zu Hawk um und reichte ihm beide Hände. »Sie auch«, sagte sie. »Es ist gut, Sie hier zu sehen.« Sie gab ihm einen schwesterlichen Kuß auf den Mund. »Dich hier zu sehen.« Hawk grinste. »Wie ich dich kenne, war das schon wieder alles«, sagte er. Das Telefon läutete, und Hawk nahm ab. Ich goß Kaffeepulver in den Filter. Hawk sagte: »Hmm?« Dann sagte er: »Können wir Sie irgendwo zurückrufen?«, Ich hatte den Kaffee eingeschüttet und wandte mich zu ihm um. »In Ordnung«, sagte er. »Sie rufen noch einmal in zehn Minuten an. Ich rede hier inzwischen mit meinem Kollegen.« Auch Rachel und Susan sahen sich nach ihm um, und wir alle warteten jetzt auf das, was das Telefon uns gebracht hatte. Hawk sagte noch einmal »Hmm« und hängte ein. »Soviel über diese Wohnung, in der wir angeblich sicher und unentdeckt sind«, sagte Hawk. Ich wartete. »Ein Mann meldete sich und sagte, wenn wir etwas wirklich Wichtiges erfahren wollten, um damit Jerry Costigan zu finden, dann sollten wir uns mit ihm treffen«, sagte Hawk. »Ich muß wohl mit Ives ein Wörtchen über die seltsamen Sicherheitsmaßnahmen hier reden«, sagte ich. »Wo sollen wir den Mann treffen?« »Das hat er nicht gesagt. Er sagte nur, daß er in zehn Minuten noch einmal anruft«, sagte Hawk. Ich ging ans Fenster und sah hinaus. Ohne etwas zu sagen, stand Susan auf und machte den Kaffee fertig. Unter mir rollte das Leben von Charlestown vorbei. »Es gibt eigentlich niemanden, der wissen kann, daß wir nach Jerry Costigan fahnden«, sagte ich. »Es sei denn, einer von Ives’ Leuten hat es rausgelassen«, sagte Hawk. »Muß wohl so sein«, sagte ich. »Der Kerl wußte schließlich, wo wir stecken, hatte unsere Telefonnummer und wußte, daß wir Jerry Costigan suchen. Muß einer aus Ives’ Mannschaft gewesen sein.« »Da können sie auch gleich eine verdammte Strand-Fete mit uns veranstalten«, sagte Hawk. Er sah Rachel Wallace an und machte mit dem Kopf eine entschuldigende Bewegung. Sie lächelte und schüttelte ebenfalls den Kopf – macht nichts., »Es ist eine Falle«, sagte Susan aus der Küche. »Vielleicht«, sagte ich. »Die Frage ist«, sagte Hawk, »wer wem eine Falle stellt?« »Wir ihnen?« sagte ich. »Wir ihnen«, sagte Hawk. »Wir treffen den Mann«, sagte ich. »Ist das klug?« fragte Rachel Wallace. »Ja und nein«, sagte ich. »Jedenfalls wissen sie hier über uns Bescheid. Und die Leute, die uns die Falle bauen – falls es eine Falle ist –, können uns vielleicht trotzdem etwas wirklich Wichtiges über Jerry Costigans derzeitigen Aufenthalt verraten.« »Falls sie euch nicht vorher töten«, sagte Susan. Sie stellte saubere Tassen auf ein Tablett. »Immer unter dem Vorbehalt, natürlich«, sagte ich. »Aber noch haben sie es nicht, und eine Menge tüchtiger Leute hat es schon versucht.« »Ich weiß«, sagte Susan. »Aber in diesem Fall wäre im Grunde ich an allem schuld.« »Susan«, sagte Hawk, »wenn wir uns von jemandem töten lassen, dann ist das unser Fehler.« »Du weißt, wie ich es meine«, sagte Susan. Rachel Wallace sagte: »Es ist ihre Art zu leben. Wenn du sie nicht in diese Situation gebracht hättest, wären sie in irgendeiner anderen. Vor ein paar Jahren war ich einmal der Anlaß.« Susan nickte und schwieg. Aber es stand etwas in ihrem Gesicht. Ich drehte mich vom Fenster, ging um den Counter und legte meine Arme um sie. Sie preßte ihr Gesicht gegen meinen Hals. Keiner sprach ein Wort. Das Telefon klingelte. Hawk hob den Hörer auf und lauschte. Ich murmelte Susan ins Ohr: »Natürlich sind wir deinetwegen, in dieser besonderen Lage. Aber das war ja nicht deine Absicht.« Am Telefon sagte Hawk: »Sicher.« »Du hast getan, was du tun mußtest«, sagte ich. »Das Jahr, bevor du gingst, war keine gute Zeit für dich. Also hast du versucht, etwas Besseres daraus zu machen.« Hawk sagte: »Wir werden dasein.« »Ich habe nichts unternommen«, sagte ich. »Du hast den Schritt getan. Vielleicht war es nicht der beste Schritt. Aber ein besserer als meiner. Du hast das Beste getan, was du konntest, und du setzt dich jetzt mit den Folgen auseinander. Das ist alles.« Hawk sagte »Hmm« und legte den Hörer zurück auf die Gabel. Susan rieb ihr Gesicht an meinem Hals. »Mittags am Fisch-Pier«, sagte Hawk. Ich ließ Susan los und ging zurück ins Wohnzimmer. »Diese Wohnung nützt uns jetzt nicht mehr viel«, sagte ich. Ich sah Susan an. »Würde Russell versuchen, dich zurückzuholen?« »Er wird mich zurückhaben wollen. Er glaubt vielleicht, du hast mich entführt.« »Würde er dich zwingen?« »Nein. Aber sein Vater würde es tun.« »Es könnte also sein, daß sie uns von dir weglocken, um dich zurückzuholen.« Hawk sagte: »Ja.« »Was denkt Russell über dich?« fragte ich. »Er weiß, daß ich Zeit brauche, allein mit mir selbst zu sein und jemand zu werden, der auch für sich allein entscheiden kann.« »Und er versteht das?« »Nein, das glaube ich nicht.«, »Ich auch nicht«, sagte ich. »Jetzt ist dazu auch nicht die Zeit«, sagte Hawk. Ich nickte, ging zum Telefon und rief Martin Quirk an. »Ich brauche einen sicheren Ort, an den ich zwei Frauen bringen kann«, sagte ich. »Eine von ihnen ist Susan.« »Gratuliere«, sagte Quirk. »Was ist mit der Wohnung, die dir die Regierung in Charlestown zur Verfügung gestellt hat?« »Die ist nicht mehr sicher. Einer von Ives’ Leuten hat offenbar geredet. Vielleicht auch Ives selbst, wie ich ihn kenne.« »Ts, ts«, sagte Quirk. »Wie schnell?« »In der nächsten halben Stunde«, sagte ich. »Belson ist in zehn Minuten mit einem Wagen bei euch.« »Wohin bringt er sie?« »Das denken wir beide uns aus, sobald er sie bei euch aufgelesen hat«, sagte Quirk. »In Ordnung«, sagte ich. »Danke.« »Ach, scheiß drauf«, sagte Quirk. »Keinerlei Dank nötig. Das ganze Polizei-Departement der City of Boston steht zu deiner Verfügung. Wir haben uns entschlossen, vorerst jede Jagd auf Verbrecher einzustellen.« »Das ist wahrscheinlich genau das Richtige«, sagte ich. »Woher die plötzliche Fortschrittlichkeit?« »Und deine eigene, du großer Gangsterschreck?« »Weniger ausgeprägt«, sagte ich., Der Fisch-Pier ragt etwas gegenüber dem Logan Airport in den Hafen von Boston. Man erreicht ihn über die Northern Avenue, vorbei an »Pier 4«, einem Restaurant gleich an der Hafenmole, das einen irgendwie an einen Maya-Tempel erinnert und entsprechend teuer ist. Von anderen Restaurants unterscheidet es sich wie der Grand Canyon von einem gewöhnlichen Tal. Die Northern Avenue ist größtenteils ziemlich schäbig, mit Piers in mehr oder weniger verfallenem Zustand und Lagerhäusern, die eben nur für ihre Funktion hochgezogen und nicht nach ästhetischen Vorstellungen gebaut worden waren. Außer dem »Pier 4« gibt es noch ein paar Fisch-Restaurants, und direkt vor einem von ihnen, »Jimmy’s Harborside«, liegt der Fisch-Pier. Der Pier ist auf beiden Seiten mit Anlagen zum Umladen und Verarbeiten von Fanggut ausgestattet. Man war gerade dabei, sie zu renovieren. Die Ziegelmauern wurden mit Sandstrahlgebläsen gesäubert, die Einfassungen angestrichen. Zwei muskelbepackte Männer mit bloßem Oberkörper teerten einen Teil der Dächer neu. Alle paar Minuten erhoben sie sich, um sich zu strecken. Es gab sogar ein paar Töpfe, in die wohl zur nächsten Touristensaison Sträucher eingepflanzt wurden. Am Ende des Piers stand ein Gebäude namens »New England Fish Exchange, Members and Captains Only«. Seine Außenmauern bildeten zugleich das Ende des Kais und schlossen den langen inneren Freiraum ab, den die gesamte Anlage umgab. Zugleich versperrte es den freien Blick auf den übrigen Hafen. In diesem inneren Hof mischte sich alles durcheinander: Lastwagen, Gabelstapler, Touristen, Seemöwen, und Abfälle, und alles war durchzogen von einem Geruch nach toten Fischen und Dieselöl und dem Bratenduft des »No- Name«-Restaurants, wo es gegrillten Fisch gab. In der Nähe der Laderäume hatten sich von auftauenden Eisblöcken Pfützen gebildet, auf deren Oberfläche ölige Reste glänzten. An der Außenseite des Piers waren die Fischerboote festgemacht und dümpelten in dem brackigen Hafenwasser. Schmutzig und angerostet sahen sie aus und doch auch geheimnisvoll mit ihren Aufbauten und Ausrüstungen, wie sie für Fischzüge gebraucht wurden. Nach dem Lärm und dem Hin und Her des Innenraums wirkte die Wasserseite in ihrer Stille, als wäre sie leblos. Ein Mitglied einer Trawler-Besatzung spritzte das Deck seines Boots mit dem Schlauch ab, zwei andere Burschen in Gummistiefeln und schmutzigen, ehemals weißen T-Shirts saßen am Rand der Kaimauer und aßen gebratenen Fisch von einem Pappteller, tranken dazu irgend etwas aus großen Pappbechern. Jenseits des Hafens standen Flugzeuge am Logan Airport und warteten auf ihre Starterlaubnis. Hawk und ich blieben am Anfang des Piers stehen und sahen an den Gebäuden und Anlagen entlang. »Wenn ich an deren Stelle wäre, käme ich per Boot«, sagte ich. Hawk nickte. Er sah sich überall um, wirkte dabei ganz entspannt. »Und legtest jenseits des Exchange Buildings an, nicht?« »Hmm.« »Auf diese Weise könnten sie vom Hafen her kommen, die Sache erledigen, wieder ins Boot steigen und weg sein, bevor wir noch auf dem Boden des Piers landeten.« »Falls sie ein Boot haben«, sagte Hawk. »Costigan wird es nicht schwerfallen, ein Boot zu besorgen«, sagte ich., Hawk nickte wieder. Sein Blick wanderte die Linie der Dächer entlang, die uns am nächsten lagen. »Und dann müssen sie nur bis zum nächsten Pier fahren, aussteigen, in die Autos springen und sich in Sicherheit bringen.« »Das hätte ich nicht besser sagen können«, sagte ich. »Scheint mir jedenfalls die beste Methode«, sagte Hawk. Ich nickte. »In Ordnung«, sagte ich. »Wir haben noch eine halbe Stunde. Laß uns drüben zum Commonwealth-Pier gehen und die Lage auskundschaften.« »Auskundschaften?« sagte Hawk. »Wenn du von ›in Sicherheit bringen‹ schwadronierst, dann darf ich mich auch wohl einer feineren Ausdrucksweise befleißigen.« »Selbstverständlich«, sagte Hawk. Wir gingen zurück über den kleinen Ladeparkplatz am Anfang des Fisch-Piers und wanderten ungefähr hundert Meter weiter zum Commonwealth Pier Building, das bis vor kurzem als Ausstellungshalle gedient hatte und jetzt in so etwas wie ein Computer-Center umgebaut wurde. Der Lärm der Preßlufthämmer war enorm, und die Trümmer am Boden ließen uns nur schwer vorwärtskommen. Arbeiter mit gelben Schutzhelmen auf den Köpfen liefen hin und her, und zwei von ihnen starrten zu uns herüber, als wir ungeschützt durch die Halle gingen. Aber niemand hielt uns auf. Das Innere der hohen und weiten Halle war nahezu ausgeräumt. Ein kleiner gelber Schaufelbagger belud einen Container mit Trümmern. Am Ende des Piers konnten wir durch die Fensteröffnungen des Gebäudes sehen, von wo wir einen guten Blick auf den Bereich hinter dem Fish Exchange auf dem Fisch-Pier hatten. Viele Seemöwen, weiß mit grauen Flügeln, flogen herum, und dazu auch ein paar braune, die wie große Spatzen aussahen. Sonst war niemand zu sehen., »Meinst du, sie wissen, wie wir aussehen?« sagte Hawk. »Sie haben wahrscheinlich Beschreibungen von uns bekommen. Vielleicht auch Fotos. Mill River gehört Costigan, und die Cops dort haben Fotos von uns.« »Oder sie haben eben nur Order bekommen, jeden flotten schwarzen Burschen an der Seite eines häßlichen Bleichgesichts umzupusten.« »Sorgen wir also für unsere Sicherheit«, sagte ich. Ein offenes Art-Deco-Schnellboot mit riesigem Außenbordmotor tuckerte langsam vorbei und hielt auf den Fisch-Pier zu. Es war ein neues Boot mit nach hinten stark geneigter Silhouette und grauem, metallic-artigem Anstrich und roter Einfassung. Es war mit vier Männern besetzt. Der Kerl am Steuer trug eine weiße Kapitänsmütze. Die anderen drei waren Orientalen, trugen nicht genauer zu klassifizierende schwarze Hosen und dazu passende schwarze T-Shirts. Der Kerl mit der weißen Mütze ließ das Boot sanft am Fisch-Pier auslaufen, genau an der zum Hafen gelegenen äußeren Begrenzung des Piers hinter dem Exchange Building. Vom Wasser bis zur Pierebene waren es etwa zweieinhalb Meter. Er stoppte das Boot genau an einer rostigen Eisenleiter, die fast genau bis zur Wasserlinie reichte. Die drei Orientalen kletterten die Leiter hinauf, und es sah fast so aus, als berührten sie sie gar nicht. Einer von ihnen blieb oben in der Mitte des Docks und drehte seinen Kopf nach links und rechts. Er trug einen blauen Sportbeutel bei sich. Die anderen beiden bezogen an je einer Ecke des Exchange Building Stellung. Das Boot lag wartend unten mit leise laufendem Motor, und der Kerl mit der weißen Mütze lehnte mit verschränkten Armen am Steuer und blickte hinaus auf die offene See. Ich sah auf meine Uhr. Sie waren fünfzehn Minuten zu früh. »Der große Häuptling schlägt zurück«, sagte Hawk., »Irgendwer tut irgendwem einen Gefallen«, sagte ich. »Irgendwer muß Costigan gegenüber Verpflichtungen haben.« »Vielleicht hat jedermann Verpflichtungen gegenüber Costigan«, sagte Hawk. »Wir zum Beispiel«, sagte ich. »Was hat der Bursche da deiner Meinung nach in seinem Sportbeutel?« »Sicher ein paar ausgesucht raffinierte Kung-Fu-Waffen«, sagte Hawk. »Zum Beispiel eine Uzi.« »Kein blankes Schwert?« sagte ich. »Wo ist nur Bruce Lee immer dann, wenn man ihn wirklich braucht.« »Wir sollten auch ein Boot benutzen«, sagte Hawk. »Kannst du schwimmen?« fragte ich. Hawk sah hinunter in das trübe Hafenwasser, und dann sah er mich an. »In der Brühe?« Ich nickte. »Das ist die reinste Kloake«, sagte Hawk. Ich nickte wieder. Hawk schüttelte den Kopf. »Es stimmt alles, was über euch blauäugige Teufel gesagt wird«, sagte er. »Wir müssen ja nicht hinüberschwimmen«, sagte ich. »Wir lassen uns am Fisch-Pier hineinfallen und schwimmen den Pier entlang, bis wir unterhalb von ihnen sind.« Hawk sagte kein Wort. Wir gingen wieder zum Fisch-Pier zurück. Auf der Boston zugewandten Seite lag ein leerer Trawler. Hawk und ich sprangen auf sein Deck. Ich zog Jacke, Hemd und Schuhe aus und prüfte, ob mein Gürtelhalfter fest saß. Hawk hatte ein Schulterhalfter, das er nach hinten auf seinen nackten Rücken schob und wieder festzurrte. Er sah zum Wasser hinunter. »Wenigstens gibt es hier keine Haie«, sagte er. »Die Umweltverschmutzung hätte sie auch längst gekillt.« Wir legten unsere Kleider auf einen Haufen und sprangen über Bord in das scheußliche kalte Wasser. Wassertretend, um, den Kopf immer über Wasser zu behalten, umrundeten wir den Trawler am Heck und schwammen dann den Pier entlang, hielten uns an den Mauersteinen und achteten darauf, nicht in Sicht der Leute zweieinhalb Meter über uns auf dem Pier zu geraten. Irgendwo oben spielte ein Radio, und ich erkannte die Stimme von Willie Nelson. Abfälle stießen uns gegen Brust und Arme, während wir uns vorwärtsbewegten. Ich sah nicht hin. Ich wollte nicht wissen, was es war. Das Wasser war kalt, unangenehm und schwarz. An manchen Steinen der Kaimauer saßen Muscheln. Nicht viele, und sie stammten sicher aus besseren Zeiten. In dem jetzigen Wasser konnte es nicht viel Leben geben. Ab und zu war auch ein Stein von halb verfaultem Seetang bedeckt, und ich glitt an der glitschigen Masse entlang. Hawk sagte sehr leise: »Zwei Männer, im Treibgut treibend.« Wir kamen zu einem zweiten Fischerboot, kleiner als das andere. Hin und wieder drückte die Lenzpumpe einen Strahl Wasser aus der Bilge hoch. Wir umrundeten das Boot außen. Es gab auch innerhalb genug Platz, aber wir fürchteten, eingeklemmt zu werden, wenn das Boot plötzlich gegen die Kaimauer driftete. Am Ende des Piers hielten wir an, Hawk hinter mir. Ich schob meinen Kopf um die Ecke. Das Heck des Schnellbootes dümpelte leicht, gerade anderthalb Meter von mir entfernt. Ich sah nach oben. Die Orientalen waren nicht zu sehen. Im Schnellboot konnte ich, jedenfalls aus meinem Blickwinkel, nur den hinteren Teil der weißen Mütze des Manns am Steuer sehen. Ich drehte mich um und hielt meinen Mund nah an Hawks Ohr. »Du nimmst dir den Kapitän vor«, sagte ich. »Ich klettere die Leiter hinauf.«, Hawk nickte. Nur sein Kopf, ein Arm und die Schulter waren über Wasser. Wir bewegten uns um die Ecke des Piers. Drei weißgraue Seemöwen ließen sich auf dem Wasser in der Nähe des Schnellbootes treiben. Sie sahen uns mit geradezu verächtlichem Blick an. Ich schob mich an der dem Pier zugewandten Seite zur Leiter vor und griff nach der rostigen untersten Sprosse. Hawk war hinter mir auf der anderen Seite des Boots. Ich sah mich um und beobachtete ihn, bis er aus meinem Blickfeld verschwand. Dann zog ich meinen Revolver und hielt ihn in der rechten Hand, während ich hinaufkletterte. Der Mann an der rechten Ecke des Exchange Building entdeckte mich, als mein Kopf und meine Schultern am oberen Rand der Kaimauer auftauchten, und griff nach seiner Pistole unter dem Hemd. Ich schoß auf ihn, und er taumelte und schlug nach vorn zu Boden. Die beiden anderen drehten sich zu mir um. »Keine Bewegung!« sagte ich drohend. Ich hielt GI.357 gerade auf sie gerichtet und beschrieb einen kleinen Bogen vom einen zum anderen. Der Mann, der mir am nächsten war, hatte seine Hand in dem Sportbeutel. Unter mir spürte ich die Leiter zittern. Ich sprang mit beiden Füßen auf den Pier, die Waffe weiter genau gezielt und den kleinen Bogen beschreibend. Der Mann, den ich getroffen hatte, lag zusammengekrümmt und hatte die Knie an die Brust hochgezogen. Er stöhnte vor Schmerz. In meinem linken Augenwinkel sah ich jetzt eine Bewegung. »Das bin ich, Kleiner«, sagte Hawk. »Darauf wäre ich nie gekommen«, sagte ich. Hawk sprang auf den Mann mit dem Sportbeutel zu. Mit der Linken griff er ihn bei den Haaren, mit der Rechten faßte er nach dem Gelenk des Mannes. Er zog die Hand langsam aus dem Gymnastikbeutel. »Irgendwas in der Hand, und du bist tot«, sagte er., Die Hand kam hervor. Sie war leer. Hawk stieß den Beutel mit dem Fuß in meine Richtung. Er tastete mit den Händen den Körper des Mannes ab, zog ein schweres Messer aus dessen Hosentasche und warf es zur Seite. Dann wandte er sich dem anderen Mann zu, der an der anderen Ecke des Gebäudes stand. Er zeigte mit dem Finger auf ihn. »Du da«, sagte Hawk. »Komm hier herüber, die Hände auf dem Kopf.« Der Mann sah Hawk an, schüttelte den Kopf leicht und zuckte mit den Schultern. Hawk winkte mit dem Daumen in unsere Richtung und legte seine Hände einen Augenblick lang auf seinen Kopf. Der Mann nickte einmal, legte dann seine Hände auf den Kopf und kam auf uns zu. Ich hielt den Revolver weiter auf ihn gerichtet. Als er bei Hawk angekommen war, setzte er mit ungeheurer Schnelligkeit und Präzision einen Karatetritt an. Hawk lehnte sich ebenso schnell zurück, und der Tritt verfehlte sein Ziel. Noch bevor sein Fuß wieder am Boden war, drehte sich der Mann und setzte den nächsten Tritt an, wie von einer Feder geschnellt. Hawk bekam ihn zu fassen. Er packte den Fuß mit der Rechten am Gelenk und griff gleichzeitig mit der Linken sein T-Shirt. Einen Moment lang hielt er den Mann bewegungslos in der Luft, dann schwenkte er ihn und warf ihn so, daß er sich in der Luft überschlug, ins Wasser. Der Mann mit dem Sportbeutel sagte: »Gott im Himmel!« »Ja«, sagte ich. »Genau.« Ich schob meinen Revolver zurück in das Halfter und hob den Beutel auf. NIKE war in weißer Schrift daraufgedruckt. Der Karatekämpfer planschte unten im Wasser und strampelte hinter dem Schnellboot her, das jetzt ungefähr zwanzig Meter vom Ufer entfernt dahintrieb. Sein Kapitän lag,, das Gesicht nach unten, im Kabinenvorraum. Ich nahm mein Halfter ab und steckte es in den Beutel. »Nimm ihn da mit«, sagte ich zu Hawk. »Dort herum. Wir treffen uns am Wagen.« Dann rannte ich rechts den Pier entlang, den Beutel unterm Arm. Am Ende des Piers sah ich einen Hafenpolizisten mit blauer Baseball-Mütze in Begleitung von zwei Fischern eilig auf mich zukommen. »Wachtmeister«, rief ich. »Schnell. Ein Mann ist angeschossen worden.« Der Cop verfiel in Trab, die eine Hand an seiner Pistole im Gürtel, in der anderen ein Sprechgerät. Er sprach hinein, während er lief. »Ich hab’ ihn herausgeholt«, sagte ich. »Er liegt dahinten.« »Hierbleiben«, sagte der Cop. »Ich will nachher mit Ihnen reden.« Er lief vorbei, die beiden Fischer hinter ihm her. »Ja, Sir«, sagte ich. Ich kämpfte mich durch einen der Laderäume und rannte zu unserem Parkplatz. Die Leute starrten mich an, ohne Hemd und in nassen Hosen. Hawk saß mit dem Orientalen auf dem Rücksitz. Ich setzte mich hinter das Steuer, startete und fuhr los. Als wir die Northern Avenue halb hinunter waren, sahen wir eine Ambulanz mit eingeschaltetem Blinklicht auf uns zukommen und dahinter zwei Wagen der Bostoner Polizei. »Schreckenstaten auf dem Fisch-Pier«, schlagzeilte ich. »Was ist in dem Sportbeutel?« fragte Hawk. Er lag auf dem Nebensitz, und ich fischte darin herum und holte eine abgesägte Schrotflinte heraus. Auch den Gewehrschaft hatten sie abmontiert. »Die unerforschlichen Geheimnisse eines Sportbeutels«, sagte Hawk., Ich fuhr barfuß den Storrow Drive zur Soldiers Field Road hinunter. Auf einem Parkgelände gegenüber Ground Round stellte ich den Wagen ab, nicht weit von Channel 4. Dann drehte ich mich in meinem Sitz um, legte den rechten Arm auf die Rücklehne und lächelte den Orientalen an. »Wie heißt du?« fragte ich. »Loo«, sagte er. »Richie Loo.« »Chinese?« »Ja.« »Woher kommst du?« »Ich bin von hier«, sagte Richie. »Die beiden, die ihr fertiggemacht habt, stammen aus Taiwan.« »Vielleicht sind sie noch gar nicht ganz fertig«, sagte ich. Richie zuckte mit den Schultern. »Dem einen haben Sie einen Bauchschuß verpaßt«, sagte er. Ich nickte. Wir schwiegen. Den Fluß entlang kamen Radfahrer vorbeigeradelt. Auf der Cambridger Seite waren Jogger unterwegs. Ein weißer Kabinenkreuzer mit Mahagonibeschlag fuhr den Fluß hinauf. Ich sah Richie Loo an. Er nickte leicht vor sich hin, als folge er einem Gespräch. »Ich weiß überhaupt gar nichts über euch«, sagte er. »Ich arbeite hier für einen Kerl, der für einen Typ in Hongkong arbeitet, und dem ist er etwas schuldig. Der Typ aus Hongkong hat zwei Killer hergeschickt, und ich habe mich mit ihnen getroffen. Sie sprechen kein Wort Englisch. Wir hatten den Auftrag, euch umzulegen. Ich sollte die beiden führen, für sie, dolmetschen und sie decken, aber die beiden waren es, die es ausführen sollten.« »Für wen arbeitest du?« fragte ich. Richie Loo schüttelte den Kopf. »Würde euch nichts nützen. Ihr wollt wissen, wer hinter euch her ist. Verbindungen sind zu kompliziert. Der Kerl, für den ich arbeite, weiß auch nichts.« »Ich weiß, wer hinter uns her ist«, sagte ich. »Ich will wissen, wo er ist.« »Dieselbe Antwort«, sagte Richie. »Würde euch nichts nützen.« »Sag mir, für wen du arbeitest«, sagte ich. »Ist wenigstens ein Anfang.« Richie schüttelte den Kopf. »Kann ich nicht machen. Wenn ich es tue, bin ich tot. Kann sein, ihr killt mich, wenn ich es nicht tue. Aber sie killen mich auf jeden Fall, wenn ich es tue. Nur langsamer.« Wieder Schweigen. Hinter uns auf der Soldiers Field Road rauschte stetig der Verkehr. Auf der anderen Seite an der Biegung des Flusses spielten zwei Kinder Frisbee. Ihr Hund raste hinter der Scheibe hin und her, und manchmal schnappte er sie aus der Luft. »Steig aus«, sagte ich. Richie Loo stieg aus dem Wagen. »Mach die Tür zu«, sagte ich. Er tat es. Ich legte den Gang ein, setzte zurück und fuhr los., Wir befanden uns in zwei zusammenhängenden Zimmern im Holiday Inn an der Blossom Street, auf der Rückseite des Mass General Hospital. Belson saß in einem Armsessel, die Füße auf dem Bett, und sah sich einen Popeye-Trickfilm an, während Susan uns hereingelassen hatte. Als sie uns so naß und halbnackt sah, zog sie ihre Augenbrauen hoch. »Was haben sie denn unten beim Empfang gemeint?« fragte sie. »Sind gleich rauf«, sagte ich. »Quirk hat uns die Zimmernummer gegeben.« Rachel Wallace kam aus dem Schlafzimmer nebenan. »Habt ihr irgendwas erfahren?« fragte sie. »Man sollte im Hafen von Boston keine Schwimmübungen veranstalten«, sagte ich. »War es eine Falle?« fragte Susan. »Ja.« »Und ihr seid in Ordnung?« »Ja.« »Wir haben Sachen eingepackt«, sagte Susan. »Für uns alle.« »Du meinst, ich sollte mich umziehen?« »Und duschen«, sagte Susan. »Du riechst nach Fisch.« Hawk nahm unsere beiden Revolver und die abgesägte Schrotflinte aus dem Sportbeutel. Popeye schickte gerade Pluto mit einem schweren Haken auf die Matte, und Belson drehte sich zu uns herüber. »Sehe ich da eine illegal manipulierte Waffe?« fragte er. »Nein«, sagte Hawk., »Dann muß ich mich wohl getäuscht haben«, sagte Belson. Er stand auf. »Ihr kommt eine Weile jetzt ohne mich aus?« »Wer weiß, daß wir hier sind, außer dir und Quirk?« »Niemand.« »Laßt es dabei«, sagte ich. »Was soll ich Ives erzählen?« »Sag ihm, du weißt nicht, wo wir sind«, sagte ich. »Ich soll lügen?« sagte Belson. »Ich soll den Repräsentanten einer Bundesbehörde belügen?« »Ja«, sagte ich. »Mit Vergnügen«, sagte Belson. »Sag Ives, ich werde ihn anrufen.« Belson nickte. »Besser, ihr reinigt eure Sachen«, sagte er. »Das Salzwasser tut ihnen gar nicht gut.« Er nahm Susans Hand und drückte sie. Sie küßte ihn auf die Wange. Er sagte: »Miss Wallace.« Rachel Wallace sagte: »Danke, Sergeant«, und Belson ging hinaus. Hawk und ich duschten und zogen neue Sachen an. Dann rief ich Ives an. »Wo zum Teufel steckt ihr?« sagte er. »Auf dem Mond«, sagte ich. »Irgendwer in eurem Laden redet.« »Unmöglich«, sagte Ives. »Ein paar Leute wußten, wo wir waren. Sie wußten, daß wir einen Grund hatten, nach Jerry Costigan zu suchen. Und sie wußten die Telefonnummer unserer angeblich abgesicherten Wohnung.« »Vielleicht hat die holde Jungfrau mal hierhin und dorthin telefoniert«, sagte Ives. »Ihr Name ist Miss Silverman«, sagte ich. »Wenn Sie sie noch einmal anders nennen, sorge ich dafür, daß Sie im Krankenhaus landen. Dasselbe geschieht, wenn ich noch, einmal den Namen des Ritters Lochinvar höre. Irgendein Arschloch in eurem Scheiß-Laden liegt bei Costigan an der Leine.« »Ihre Drohungen lassen mich kalt«, sagte Ives. »Ich kann solch eine Operation nicht durchführen, wenn ich keine Verbindung zu den Ausführende habe.« »Meine Drohungen sollten Sie aber nicht kalt lassen, und ansonsten müssen Sie eben lernen, solch eine Operation durchzuführen, ohne uns auf der Spur zu bleiben. Wir werden Costigan finden, und wir werden ihn töten, wie wir gesagt haben. Aber wir werden das tun, ohne Ihnen zu sagen, wo wir sind. Sonst hören wir das dann noch live von Ihnen in den Nachrichten.« Ich hängte ein. Hawk hat die Läufe der beiden .357er heruntergeklappt und war dabei, sie mit Babyöl einzureiben. »Ives wird nicht gerade vor Glück singen, wenn wir im Untergrund verschwinden«, sagte er. »Kaum«, sagte ich. »Wir brauchen ihn, um den Alten in Kalifornien auftreiben zu können«, sagte Hawk. »Wir werden tun, was getan werden muß«, sagte ich. »Und er steckt schon zu tief in der Sache drin, als daß er sich jetzt noch zurückziehen könnte.« »Eher könnten wir ja drauf pfeifen.« »Ja.« Hawk nickte. »Also machen wir es allein«, sagte er. »Mal sehen, wer schneller ist«, sagte ich. Rachel Wallace saß auf dem Bett, die offene Brieftasche neben sich. »Vielleicht sollten wir damit anfangen«, sagte sie, »daß wir ein wenig mehr über unseren Gegenspieler erfahren.«, »Können wir etwas essen und trinken, während wir das tun?« fragte ich. »Sicher.« Ich bestellte beim Zimmer-Service ein paar Sandwiches und Bier, und Hawk setzte einen der gerade gereinigten und geölten .357er wieder zusammen und lud ihn. Er stand direkt hinter der Tür, als der Kellner hereinkam. Ich bezahlte bar, und er ging wieder. »Unter welchem Namen sind wir hier?« fragte ich. »Ich weiß nicht«, sagte Susan. »Frank hat uns einfach hierher gebracht und die Tür mit einem Schlüssel geöffnet.« »Auf jeden Fall verschwinden wir bald wieder«, sagte ich. Ich setzte die andere Waffe zusammen und lud sie. »Haben wir noch Bargeld in Reserve?« fragte Hawk. »Nur noch einen Rest«, sagte ich. »Wir brauchen Geld«, sagte Hawk. »Flugtickets, Wagen, Essen, Hotels, Champagner.« »Ich kenne jemanden, der welches hat«, sagte ich. »Ich werde ihn fragen.« »Hugh Dixon«, sagte Hawk. »Der Mann, dessen Frau und Tochter in London umgebracht wurden?« sagte Susan. »Er hat gesagt, wann immer ich Hilfe brauchte, sollte ich mich an ihn wenden. Ich meine, jetzt ist es soweit.« »Hoffentlich rückt er genug raus«, sagte Hawk., Ich aß ein halbes Club-Sandwich. Rachel Wallace ordnete ihre Notizen und begann. »Vorweg«, sagte sie, »müßt ihr ein paar Dinge zur Kenntnis nehmen. Zum Beispiel den Umstand, daß meinen Recherchen Grenzen gesetzt sind. Ich habe eine ganze Menge Fakten über Jerry Costigan gesammelt, aber er bleibt gerade dort, wo euer Interesse am stärksten sein dürfte, ein Rätsel, in Dunkel gehüllt.« »Nettes Bild«, sagte ich. »Es stammt nicht von mir«, sagte sie, »wie du genau weißt. Warum Costigan ist, wie er ist, und wie ihr ihn deswegen am besten zur Strecke bringt, dazu kann ich nichts sagen. Das geht über meine Fähigkeiten. Vielleicht kann Susan da noch einen Tip geben.« Susan nickte. Sie trank ein Miller Lite. Ihr Sandwich aß sie, indem sie die Deckhälfte herunternahm und an den Zutaten herumkaute. Ich hätte in der Zeit, in der sie ein Sandwich aß, einen ganzen Dinosaurier vertilgen können. »Er ist an vielen Unternehmen und das sehr umfangreich beteiligt, aber sein gegenwärtiges Interesse liegt vornehmlich beim internationalen Waffenhandel. Er scheint dabei keinerlei politische Interessen zu verfolgen, sondern verkauft seine Waffen an die Vertreter jeglicher Couleur, es sei denn, ihre Position ist eindeutig gegen die Vereinigten Staaten gerichtet.« »Ein Weltbürger«, sagte ich. Hawk trank sein Heineken-Bier aus der Flasche. »Calouste Gulbenkian«, sagte er., »Mehr noch«, sagte Rachel Wallace. »Er liefert nicht nur Waffen und Ausrüstungen, sondern auch Personal. Er verfügt über ein Korps trainierter Legionäre, darunter zum Beispiel die Gruppe, auf die ihr in Connecticut gestoßen seid, und mit denen beliefert er seine Kunden genauso wie mit sonstigem Material.« »Miet dir eine Truppe«, sagte ich. »In gewissem Sinne«, sagte Rachel Wallace. »Aber es kommt noch interessanter. Soweit ich das übersehe – und natürlich interpretiere ich hier Daten und Fakten, und da kann ich auch mal etwas fehlinterpretieren –, setzt er seine Truppen auch dazu ein, Unruhe zu stiften und Konflikte zu schüren. Das erweitert den Markt für seine Produkte.« Hawk und ich sahen uns an. Hawk nickte mit dem Kopf. »Elegant«, sagte er. »Gutes altes Yankee-Know-how«, sagte ich. »Wie gesagt, Costigan scheint bei seinen Geschäften niemanden zu bevorzugen. Er verkauft Waffen an Aufständische und an Regierungen, die diese Aufständischen unterdrücken, an Kommunisten, Demokratien, Oligarchien und Diktaturen. Oft liefert er an beide Seiten gleichzeitig, nicht nur Waffen, sondern auch Personal. Er operiert dabei mit Hilfe einer Reihe von Gesellschaften verschiedenen Namens. Sein einziges Interesse scheint darin zu bestehen, einen Markt für seine Produkte zu entwickeln.« »Kann das deiner Meinung nach so stimmen, Suze?« fragte ich. »Soweit ja. Ich habe nie allzuviel über Jerrys Geschäfte gewußt.« »Gibt es noch etwas zu ergänzen?« fragte ich. »Laß erst Rachel zu Ende berichten, dann sage ich, was ich weiß. Höre ich etwas, von dem ich weiß, daß es falsch ist, melde ich mich.«, »In Ordnung.« Ich sah Rachel Wallace an. Sie schluckte einen Bissen von ihrem Hühnchen-Sandwich herunter. Sie goß etwas Lite-Bier in ihr Glas, ungefähr drei Fingerbreit, und nahm einen Schluck. »In einem Drang nach Gewinn und Macht scheint Costigan völlig amoralisch. Das eine hat seine heilsame Auswirkung auf das andere. Je mehr Gewinn er macht, desto mächtiger wird er, und je mächtiger er wird, desto mehr Gewinn macht er. Nach meinen Unterlagen ist er so reich, daß man es in Zahlen kaum mehr ausdrücken kann. Er scheint nach Macht und Profit zu streben, weil« – sie machte mit beiden Händen eine hilflose Geste –, »weil es sie gibt.« »Vielleicht gibt es einen Punkt, an dem man alles wieder verliert, wenn man es nicht weiterverfolgt«, sagte ich. »Das ist möglich«, sagte Rachel Wallace. Sie trank den Rest ihrer drei Fingerbreit Bier. »Und möglicherweise ist das Ganze auch längst zu einem Selbstzweck geworden.« Sie goß den nächsten kleinen Schluck Bier in ihr Glas und biß in ihr Hühnchen-Sandwich. Wir warteten, während sie kaute und schluckte. Susan saß bewegungslos, ihr Sandwich lag verstreut und halb gegessen auf ihrem Teller. Sie blickte Rachel Wallace ruhig und mit dieser Innerlichkeit an, die sie hatte, seit ich sie in Connecticut gefunden hatte. »Was aber sein eigenes Leben angeht – und von dem weiß ich sehr wenig –, so scheint er da recht doktrinär zu sein. Er ist ganz und gar von seinem Glauben an ein radikales Vorkämpfertum überzeugt, und zu dieser Haltung gehört als allergrößtes Gut die absolute individuelle Freiheit. Außerdem glaubt er an das Recht auf die Vorherrschaft der Weißen.« »Der also auch«, murmelte Hawk. Rachel Wallace lächelte. »Und er ist Antisemit. Er scheint zu glauben, daß Amerika in Gefahr ist, von Schwarzen, Juden und, Fremden und« – sie lächelte wieder – »Lesbierinnen überrannt zu werden.« »Die Lesbierinnen greifen zu den Waffen?« sagte ich. »Und die Schwulen«, sagte sie, »und die Feministen und die internationalen Organisationen gegen Rassendiskriminierung.« »Was ist mit der weltweiten Verschwörung der römischen Katholiken?« fragte ich. »Ein wichtiger Punkt«, sagte Rachel Wallace. »Aber Costigan fürchtet offenbar, daß Amerika von Amerikanern selbst überrannt wird. Und deswegen hält er sich nicht nur Wachmannschaften und Sicherheitssysteme, wie sie eben seinem Reichtum und seinem Einfluß entsprechen, sondern er hält sich darüber hinaus seine Söldner, um sich gegen die drohende Apokalypse zu schützen.« »Wo ist er?« fragte ich. Rachel Wallace schüttelte traurig den Kopf. »Überall und nirgendwo«, sagte sie. »Er kann sich hier und da verschanzen, hat überall Wohnungen, Verstecke, Burgen und Schlösser. Ich kann und will gerne die Liste erweitern, die ich dir per Telefon nach Kalifornien durchgegeben habe, aber ich kann nicht garantieren, daß es diese Adressen auch alle gibt, und noch weniger kann ich sagen, ob und wann er hier oder dort sein wird. Das einzige, was wir sicher wissen, ist, daß er sich nicht hier in diesem Raum befindet.« »Na also, das wäre doch schon ein Anfang«, sagte Hawk. »Himmel«, sagte ich, »wir haben ihn in die Enge getrieben.« »Vielleicht wissen die Regierungsleute noch etwas, was zu meinen Informationen paßt«, sagte Rachel Wallace. »Soweit ich sie kenne«, sagte ich, »würden sie sogar nicht einmal sicher sein, ob er nicht doch hier im Raum ist.« »Aber dafür wäre es ihnen gelungen, Costigan zu stecken, daß wir da sind«, sagte Hawk., Rachel Wallace nickte. »Also sind wir auf uns gestellt«, sagte sie. »Ich bin dankbar für das wir«, sagte ich. »Ich hatte die Gelegenheit, vor ein paar Jahren auf ähnliche Weise dankbar zu sein«, sagte sie. »Susan, hast du noch etwas beizutragen?« Susan betrachtete ihr Sandwich. Sie nahm eine halbe Tomatenscheibe vom Teller und aß sie sorgsam. »Ich weiß auch nicht, wo wir nachschauen sollten«, sagte sie. Wir schwiegen. Hawk machte sich an sein zweites Sandwich. Corned beef. Ich trank mein Bier aus und öffnete ein neues. »Ich möchte nicht über Russell reden«, sagte Susan. »Rede über all das, worüber du möchtest«, sagte ich. »Jede Einzelheit, die wir erfahren, bringt uns jedenfalls weiter, als wir jetzt sind.« »Russell ist nicht wie sein Vater«, sagte Susan. Sie spießte ein kleines Stückchen Speck von ihrem Sandwich auf und aß es. »Ich…« Ich beugte mich ein wenig zu ihr. »Ich werde ihm nichts tun«, sagte ich. »Versprichst du das?« sagte Susan. »Ich habe es gerade versprochen«, sagte ich. Susan hob die Augen von ihrem Teller. »Ja«, sagte sie. »Du hast es gerade getan. Tut mir leid.« Sie wandte ihren Blick Hawk zu. Er lag auf dem Bett und war voll mit seinem Cornedbeefsandwich beschäftigt. Er erwiderte Susans Blick. »Du bist eine zähe Lady«, sagte er. Susan schwieg. Hawk grinste. »In Ordnung. Wenn du die Sache so siehst: Ich werde ihm auch nichts tun.« Susan nickte mit dem Kopf, mehr zu sich selbst. »Es sei denn, du änderst deine Meinung«, sagte Hawk., »Was seine eigene Person angeht, ist Jerry ein ziemlicher Asket«, sagte Susan. »Er trinkt nicht, er raucht nicht. Er trinkt nicht einmal Kaffee oder Tee. Natürlich nimmt er auch keine Drogen. Er läuft jeden Morgen fünf Meilen. Er meidet rohes Fleisch. Seine Bildung hat er sich selbst beigebracht, und das mit Erfolg. Er liest sehr viel, und er ist sehr intelligent, aber auch sehr unnachgiebig. Er hängt an seinem Sohn, und er hängt an seiner Frau. Ich habe Grund zu glauben, daß er sonst keinerlei Gefühle für irgend etwas hat.« »Wie hat er dich behandelt?« fragte ich. »Sein Antisemitismus ist schlimm und unübersehbar. Es muß ihn tief getroffen haben, daß ich mit seinem Sohn zusammen war. Obwohl das seinen Sohn vielleicht gerade an mir gereizt hat. Aber das hat er nie gezeigt. Er war immer höflich, fast freundlich zu mir. Wenn sein Sohn sich für mich entschieden hatte, dann konnte er mir sogar nachsehen, daß ich eine Jüdin bin.« »Ob gut oder schlecht, er ist mein Sohn«, sagte Rachel Wallace. »Seine Liebe zu seinem Sohn weicht sozusagen vor nichts zurück«, sagte Susan, »und sein Sohn hat ihm das oft nicht eben leichtgemacht.« »Und seine Frau?« sagte ich. Susan schüttelte den Kopf. »Grace«, sagte sie. »Ihre Schönheit kann ihn nicht gerade geblendet haben«, sagte Hawk. Susan schüttelte weiter ihren Kopf. »Ich habe immer gewußt, daß Liebe eine Ansammlung von Bedürfnissen ist. Du lernst, das in deinen Einführungsvorlesungen zur Psychologie. Aber was das jeweils für eine Ansammlung von Bedürfnissen und pathologischen Befunden ist, die zwei Menschen aneinander bindet…« Sie zuckte mit den Schultern. »Ja, er liebt sie.« »Und sie liebt ihn?« »Ich weiß nicht. Sie braucht ihn, sie lenkt ihn. Sie liebt Russell«, sagte Susan. »Ich kenne nicht alle Kraftfelder, die diese Familie bestimmen. Aber ich weiß… ich weiß, daß Grace darin den Wurm im Apfel spielt.« Susans Club-Sandwich lag unbeachtet auf ihrem Teller. Ich warf ein Auge darauf. Vielleicht sollte ich es einfach wieder zusammenklappen. Nein, es war ihres. Ich sah auf die Platte mit den Sandwiches. Sie war leer. Ich sah wieder Susans auseinandergenommenes Sandwich an. Zum Teufel, sie aß es ja doch nicht mehr. Susan nahm ein Stück von einem Salatblatt mit den Fingern auf, riß ein noch kleineres Stück davon ab und aß es. Den Rest des Blatts hielt sie vor sich in der Luft. »Erzähl ein bißchen mehr über Grace«, sagte ich. »Sie ist nicht besonders gescheit«, sagte Susan. »Und sie hat so eine Kleine-Mädchen-Art an sich, die kaum zu ihrer massigen Erscheinung paßt. Sie macht – wie drückte das Jerry noch gewöhnlich aus? – oft Fehler, aber sie ist nicht launisch. Sie ist anmaßend, und gleichzeitig fürchtet sie sich. Sie ist infantil und gleichzeitig tyrannisch. Sie ist schwach und faul, und ihr Mann und ihr Sohn sind das nicht, und doch beherrscht sie die beiden.« Susan schüttelte den Kopf. »Bemerkenswert«, sagte sie. »Warum?« fragte Rachel. »Warum sie das tut?« fragte Susan zurück. »Ja.« Susan riß den nächsten Streifen von ihrem Salatblatt und aß ihn. Der größere Rest ihres Sandwichs lag fast unverdorben, wenn auch in Teile zerlegt, auf ihrem Teller., »Wahrscheinlich, damit man sich um sie kümmert.« »Sie traut ihnen nicht«, sagte Rachel Wallace. Es war keine Frage. Sie und Susan waren dabei, ein Puzzle zu legen. Therapeuten und Leute, die viel mit Psychotherapie zu tun haben, neigen zu so etwas. Sie interessieren sich für ein Problem um seiner selbst willen und arbeiten die erstaunlichsten Muster menschlichen Verhaltens aus. Vielleicht ist das so ähnlich, als läse man ein Gedicht. Ich sah nicht, wohin das führen sollte, aber es gab nichts, von dem ich mir mehr versprochen hätte. Also hörte ich zu. »Nein. Sie hat schreckliche Angst. Das ist das, was sie wohl am meisten prägt. Sie versteht das Leben nicht, und es wirkt auf sie unheimlich und erschreckend. Sie braucht jemanden, der sie an der Hand nimmt und hindurchführt, und sie traut dabei niemandem, es sei denn, sie beherrscht ihn.« »Ihr Mann versteht das nicht«, sagte Rachel Wallace. »Aber was ist mit ihrem Sohn?« »Er haßt sie«, sagte Susan. »Ohne Zwiespalt?« fragte Rachel Wallace. Susan lächelte. »Und er liebt sie.« »Übermächtiger Vater«, sagte Rachel Wallace, »verführerische und überempfindliche Mutter.« »Verführerisch?« sagte ich. »Russell gegenüber«, sagte Rachel Wallace. »Klassisches Muster.« »Klassisch«, sagte Hawk. »Das klingt natürlich nach Psycho-Blabla«, sagte Susan. »Aber es stimmt.« Ich griff nach einem der besterhaltenen Reste von Susans Sandwich. Sie gab mir einen Klaps auf die Hand. Ich zog sie zurück. »Komme ich so einen Schritt näher an Jerry Costigan heran?« fragte ich., Susan schüttelte den Kopf. »Wahrscheinlich nicht«, sagte sie. »Das ist tatsächlich deine Sache. Was wir beide beitragen können, ist, daß wir berichten, was wir wissen. Du und Hawk, ihr seid diejenigen, die nun sehen müssen, was daraus zu machen ist.« »Stimmt«, sagte ich. »Ißt du das Sandwich da noch auf?« »Mit der Zeit«, sagte Susan. »Ist Grace immer mit ihm unterwegs?« fragte Hawk. »Nein, sie hat Angst vorm Fliegen«, sagte Susan. Hawk zog die Augenbrauen hoch und nickte einmal mit dem Kopf. Ich zog meine Unterlippe ein und kaute ein bißchen darauf herum. »In Ordnung«, sagte ich. »Angenommen, wir kriegen sie allein. Aber wenn wir sie haben, was machen wir dann mit ihr?« »Wenn er sie liebt, wie hier angenommen wird, dann können wir ihn dazu zwingen, zu tauschen. Ihn gegen sie.« Ich fragte Susan: »Wenn er unterwegs ist, bleibt sie dann normalerweise in Mill River?« »Ja.« »Er weiß, daß wir nach ihm suchen. Richie Loo wußte es, also weiß er es auch.« »Ives weiß es«, sagte Hawk. »Jeder weiß es.« »Wenn er sie, wie hier angenommen wird, so liebt, dann wird er sie nicht allein lassen.« Hawk nickte. »Da ist etwas dran.« »Also bleibt er bei ihr in Mill River, oder er besteht darauf, daß sie ihn begleitet, ob sie nun Angst hat oder nicht.« Ich sah Susan an. »Ja«, sagte sie. »Er würde sie nicht allein lassen, aber er würde sie auch nicht zwingen zu fliegen. Vielleicht könnte er es auch gar nicht. Aber in einem Wagen läßt sie sich fahren.«, »Wir sind bereits einmal in ihr Haus in Mill River eingedrungen«, sagte ich. »Und ich möchte wetten, daß sie die Sicherheitsmaßnahmen verbessert haben«, sagte Hawk. Ich nickte. »Entweder das, oder sie haben ohnehin einen noch besser gesicherten Zufluchtsort.« »Den sie mit dem Auto erreichen können«, sagte Hawk. »Womit wir uns auf die Westküste konzentrieren können«, sagte ich. »Mehr oder weniger«, sagte Hawk. Die Tomatenscheiben waren inzwischen restlos von Susans Sandwich verschwunden. Jetzt nagte sie am letzten Stückchen Schinken. »Nehmen wir mal an, so eine Fahrt darf einen Tag dauern bei einer Leistung von fünfzig Meilen in der Stunde.« »Wie lang setzen wir den Tag an?« »Sagen wir, zwölf Stunden«, sagte ich. »Sechshundert Meilen. Nun laß uns einmal nur einen Kreis von sechzehn Meilen um Mill River schlagen, was kommt dabei heraus?« »Das ist ja höhere Mathematik«, sagte Hawk. »Ungefähr 3600 Quadratmeilen.« »Wenn wir davon ausgehen, daß wir pro Tag eine Quadratmeile absuchen können, dann haben wir ihn, falls er seine Wohnung nicht wechselt, in zehn Jahren.« Hawk sah mich amüsiert an. »Mein Gott«, sagte er mit einwandfreiem englischem Akzent, »Holmes, Sie sind unglaublich.« »Man muß die Grundlagen haben«, sagte ich. »Damit hilft uns das, was wir über Grace wissen, nun auch kein Stück weiter«, sagte Rachel Wallace. »In gewissem Sinne schon«, sagte ich. »Bevor wir über sie Bescheid wußten«, sagte Hawk, »hätten wir drei Millionen Quadratmeilen absuchen müssen.«, Den Rest des Nachmittags verbrachten wir damit, das 3600- Quadratmeilen-Gebiet einzuengen. Als wir um sechs Uhr damit aufhörten, waren wir Costigan noch keinen Zentimeter nähergerückt als zur Lunchzeit. Aber das Abendessen war wenigstens nähergerückt. Alles hat eben zwei Seiten. »Ich brauche einen Drink«, sagte Rachel Wallace. »Es kann auch ein Dutzend sein.« »Ich gehe und hole eine Flasche«, sagte Hawk. »Ein bißchen die Beine vertreten.« »Warum lassen wir sie uns nicht heraufbringen?« sagte Rachel Wallace. »Womöglich entdeckt man dich.« Hawk sah sie an, als hätte sie ihm gerade eröffnet, die Erde sei eine flache Scheibe. »Oder irgendwer folgt dir hierher zurück«, sagte Rachel Wallace. Hawk sah sie an, als wäre sie gerade vom Rand der Erde hinuntergefallen. »Scotch?« fragte er. »Und Soda und Eis und Gläser«, sagte ich. »Laßt es euch raufschicken«, sagte Hawk. »Ich bin kein Kellner.« Er öffnete ruhig die Tür und ging hinaus. »Warum geht er?« fragte Rachel Wallace. »Weil er meint, er muß«, sagte ich. »Aber wir alle hier meinen, dies oder das tun zu müssen. Er könnte uns in Gefahr bringen, neue Probleme schaffen… Es ist kindisch.«, »Ich weiß«, sagte ich. »Warum rufst du nicht den Zimmerservice?« Rachel Wallace sah Susan an. »Die beiden verstehen sich«, sagte Susan. »Und es gibt Dinge, da lassen sie sich von niemand etwas sagen. Wie du sagst, es ist kindisch.« Rachel Wallace schüttelte den Kopf und griff nach dem Telefon auf dem Nachttisch. Susan sagte zu mir: »Ich muß mit dir reden.« Ich zeigte mit der Hand auf das nächste Zimmer. Zu Rachel Wallace sagte ich: »Wenn der Zimmerkellner kommt, sag mir Bescheid, bevor du öffnest. Und steh nicht direkt an der Tür, wenn er klopft.« Sie lächelte und nickte. Susan ging ins nächste Zimmer. Ich folgte ihr und schloß die Tür. Sie setzte sich auf das Bett. Ich setzte mich neben sie. »Ich muß mit Russell reden«, sagte sie. Ich nickte. »Ich bin mir jetzt klar, was ich will. Ich will nicht wieder mit ihm Zusammensein. Aber ich kann unsere Beziehung nicht auf diese Weise beenden. Einfach wegfahren und ihn am Straßenrand stehenlassen.« Ich nickte wieder. »Du weißt auch, ob du mit mir Zusammensein willst?« fragte ich. »Ich weiß, daß ich nicht ohne dich sein will«, sagte sie. »Du kennst eine Telefonnummer, unter der du ihn erreichst?« »Ja.« »Ruf doch einfach von hier aus an«, sagte ich. Sie schüttelte den Kopf. »Nicht, wenn du dabei bist. Wenn du die Nummer weißt, kann Martin Quirk vielleicht die Adresse feststellen.« Ich nickte. »Ich kann nicht«, sagte sie. »Ich weiß«, sagte ich. »Ich habe gar nichts gesagt.«, »Vielleicht ist er gar nicht mit seinem Vater zusammen«, sagte sie. »Möglich«, sagte ich. »Und wenn er es wäre«, sagte Susan, »ich könnte nicht…« »Nein«, sagte ich, »du könntest nicht. Du könntest nicht deine ganz persönlichen Kenntnisse dazu benutzen, seinen Vater ans Messer zu liefern. Selbst wenn Russell das ganz recht wäre.« »Du verstehst das?« »Ja.« »Du verstehst, daß ich euch über Jerry und Grace und all diese Dinge erzählen konnte, daß ich dir aber nicht die Nummer sagen kann, die er mir im Vertrauen gegeben hat?« Ich nickte. »Du siehst den Unterschied?« fragte Susan. »Ja«, sagte ich. Sie nahm meine rechte Hand in ihre beiden Hände, beugte sich vor und küßte mich auf die Lippen. Leicht. Rachel Wallace klopfte an die Tür. »Der Zimmerservice ist da«, sagte sie. Ich zog meine Hand aus Susans Händen und streichelte ihre Wange. Dann ging ich ins andere Zimmer, zog meinen Revolver, stellte mich halb ins Badezimmer und sagte zu Rachel Wallace: »In Ordnung.« Den Revolver hielt ich so, daß man ihn nicht sehen konnte. Als der Kellner wieder gegangen war, standen Gläser und Soda und eine große Schüssel voll Smokehouse-Mandeln auf dem Tisch. »Eis ist draußen im Eisspender auf dem Gang«, sagte Rachel Wallace. Ich schaute auf die Mandeln. »Ich hole etwas, sobald Hawk zurück ist.« Rachel Wallace sah auch auf die Mandeln und lächelte. »Siehst du, ich habe an dich gedacht.« »Wenn du nicht andersrum wärst«, sagte ich, »würde ich dich, glaube ich, heiraten.«, An der Tür klopfte es, und Hawks Stimme war zu hören: »Die Schnaps-Patrouille.« Ich öffnete die Tür, und Hawk kam herein mit zwei Flaschen Glenfiddich und einer Flasche Domaine Chandon Blanc de Noirs unterm Arm. »Man muß die Feste feiern, wie sie fallen«, sagte er. Ich sah auf die Champagnerflasche. »Einheimischer?« fragte ich. »Französische Kellerei, kalifornische Trauben«, sagte er. »Spitzenlage.« Ich ging hinaus, um Eis zu holen. Als ich zurückkam, redete Rachel Wallace gerade auf Hawk ein. »Und er wußte einfach, daß du allein an der Tür warst. Wie konnte er das wissen? Wie konnte er wissen, daß dich nicht jemand mit vorgehaltener Pistole zwang, nichts zu sagen?« Hawk sah mich traurig an. »Falls ich dich richtig verstehe«, sagte ich, »kann ich nur sagen: Hawk würde es nicht zulassen. Er würde nicht lügen.« »Nicht einmal, wenn sein Leben direkt bedroht ist, würde er dich hintergehen?« »Ich bezweifle, ob einer von uns schon auf diese feine Art darüber nachgedacht hat, aber nein, er würde es nicht tun.« »Und du weißt das?« »Ja.« »Wie kannst du so sicher sein?« »Weil er weiß, ich würde es auch nicht tun«, sagte Hawk. Rachel Wallace schüttelte ungeduldig den Kopf. »Ich will auf folgendes hinaus: Woher weißt du, daß er es nicht tun würde? Habt ihr nie darüber geredet?« »Über so etwas redet man nicht«, sagte ich. »O Gott, erspare mir diese Hemingway-Pose«, sagte sie. Ich grinste. »Wir reden nicht darüber«, sagte ich. »Aber verdammt, warum nicht?«, »Man tut es nicht«, sagte Hawk. »Ach, Scheiße«, sagte sie und warf ein paar Eiswürfel in ihr Glas. Susan öffnete die Tür zum nächsten Zimmer. »Ich muß mit dir reden«, sagte sie. Ich ging hinein und schloß die Tür wieder. Das Telefon lag auf dem Bett, der Hörer neben der Gabel. »Er will mit dir sprechen«, sagte Susan. Ihr Gesicht war blaß und angespannt. Ich nahm den Hörer. »Ja?« »Was Susan angeht«, sagte Russell, »so sieht es aus, als hätte ich verloren und Sie hätten gewonnen. Sie will es so, sie soll ihren Willen haben. Ich wünsche ihr das Beste.« Costigans Stimme klang heiser, aber fest. Ich konnte mir vorstellen, was er fühlte. Ich schwieg. Die Knöchel an meiner Hand, die den Hörer hielt, waren weiß. »Sie und ich, wir sind keine Freunde«, sagte er, »aber uns verbindet etwas. Wir haben etwas erfahren, was die wenigsten Leute wissen.« Ich sagte: »Hmm.« »Sie wollen meinen alten Herrn umlegen?« sagte Russell. »Hmm.« »Und er versucht, Sie umzulegen.« »Hmm.« »Er ist in Boise«, sagte Russell. »Er und die alte Dame. Sie sind dort, seit sie in die ›Burg‹ eingedrungen sind.« »Boise in Idaho?« fragte ich. »Ja. Da gibt es eine alte Silbermine, die er umgebaut hat.« »Umgebaut?« »Ja, er hat eine Festung daraus gemacht. Wenn Sie ihn dort kriegen, sind Sie die absolute Nummer eins.« »Weiß er, daß Sie mir das alles erzählen?« fragte ich. »Nein.«, »Sind Sie auch dort?« fragte ich. »Ich werde dasein.« »Bis dann also«, sagte ich. Er hängte ein. Ich stand einen Augenblick und lauschte dem leeren Summen in der unterbrochenen Leitung. Dann hängte ich ein. Susan saß auf dem Bett, mit dem Rücken gegen das Kopfende gelehnt und die Knie an die Brust gezogen. Sie starrte auf ihre Kniescheiben. Ich griff mit der Hand an ihren Nacken und massierte ihn sanft. »Immer schlimmer«, sagte sie. Ich schwieg. Sie faßte mit ihrer linken Hand nach hinten und griff nach meiner rechten Hand und hielt sie gegen ihre Wange. »Du und ich, Baby«, sagte ich. Sie nickte und hielt meine Hand, so fest sie konnte., An Hugh Dixons Tür empfing mich ein asiatisch aussehender Mann. Ohne zu zögern sagte er: »Kommen Sie herein, Mr. Spenser«, und ich trat in eine prunkvolle Empfangshalle. Es war alles so, wie ich es in Erinnerung hatte. Glänzender Steinfußboden, in der Mitte ein Flügel. Es gibt nicht gerade viele Empfangsräume, die groß genug sind für einen veritablen Flügel. Höchstens der Trump Tower fiel mir noch ein. »Ich melde Mr. Dixon, daß Sie da sind«, sagte der Asiate, als käme ich alle Tage mal vorbei. Dabei hatte er mich 1976 das letzte Mal gesehen. »Danke«, sagte ich. Nach ungefähr anderthalb Minuten kam er zurück und sagte: »Hier entlang, bitte.« Er führte mich diesmal nicht auf die Terrasse, sondern ins Studio oder in die Bibliothek oder ins Büro oder wie immer die Leute in Dixons Einkommensklasse so etwas zu nennen pflegen. Bücherregale, Ledersessel, Orientteppiche, ein breiter, mit Ornamenten verzierter Tisch aus Mahagoni mit einem Telefon darauf und einer grünen Tischlampe. Hinter dem Tisch saß Dixon in seinem Rollstuhl. »Es ist gut, Sie wieder einmal zu sehen«, sagte er, als ich eintrat. Der Asiate verließ schweigend das Zimmer. »Ich brauche Hilfe, Sir.« Dixon nickte mit dem Kopf in Richtung auf einen der Ledersessel. »Setzen Sie sich«, sagte er. »Ich fürchte, ich komme da nicht wieder heraus«, sagte ich. »Ich bin etwas schmalere Sitzgelegenheiten gewohnt.« »Wie Sie wollen«, sagte er. »Was brauchen Sie?«, Dixon sah besser aus als vor acht Jahren. Sein Gesicht strahlte mehr Gelassenheit aus, in seinen Augen lag kein so grausamer Ausdruck mehr, dafür mehr Lebendigkeit. Aber sein massiver Oberkörper ragte noch immer gerade und ruhig aus seinem Rollstuhl, an den er gefesselt war, seit diese Bombenexplosion ihm in London die Beine und die gesamte Familie geraubt hatte. »Ich brauche Geld«, sagte ich. »Eine Menge.« Dixon nickte. Sein Haar war grauer geworden, als ich in Erinnerung hatte. »Kein Problem«, sagte er. »Geld habe ich mehr als fast alles andere.« »Es ist außerdem besser, wenn ich Ihnen nicht sage, warum ich es brauche«, sagte ich. »Keine Sorge«, sagte Dixon. »Ich kümmere mich nicht darum. Kümmern Sie sich um sich selbst, oder versuchen Sie es wenigstens.« »Ja, Sir«, sagte ich. »Ich habe Ihnen gesagt, wenn Sie jemals Hilfe brauchen, dann helfe ich Ihnen. Ihnen und dem Schwarzen.« »Ja, Sir, das war in Montreal.« »Lebt der Schwarze noch?« fragte Dixon. »Ja, Sir, er steckt mit mir zusammen in dieser Sache. Das Geld ist für uns beide.« »Wieviel?« fragte Dixon. »Zehntausend Dollar«, sagte ich. Dixon nickte. »Wollen Sie einen Drink?« fragte er. Der Asiate war hereingekommen. Er ging zu einer Anrichte und trug ein Tablett zu Dixon hinüber. Auf dem Tablett standen eine Karaffe aus geschliffenem Glas und zwei Brandy- Gläser. »Gern«, sagte ich., Der Asiate goß zwei Brandy ein und reichte mir einen. Das andere Glas reichte er Dixon. Die Karaffe ließ er auf dem Schreibtisch stehen. »Lin«, sagte Dixon, »ich möchte zehntausend Dollar in« – er sah mich an – »kleinen Scheinen?« »Zehner, Zwanziger und Hunderter«, sagte ich. Dixon nickte und sagte zu Lin: »Gleich zum Mitnehmen.« Lin ging. Dixon und ich tranken einen Schluck. »Ich kann es Ihnen nicht zurückzahlen, Sir«, sagte ich. »Ob Sie es können oder nicht«, sagte Dixon. »Ich erwarte nicht, daß Sie mir das Geld zurückzahlen.« Ich nickte. Wir tranken. »Wie ist es Ihnen ergangen?« fragte ich. »Es geht mir besser«, sagte er. »Die Zeit hilft. Und« – er nahm den nächsten Schluck Brandy und lächelte fast – »ich habe wieder geheiratet.« »Herzlichen Glückwunsch«, sagte ich. »Das ist schön zu hören.« »Das Leben geht weiter«, sagte er. »Und was ist mit Ihnen?« »In den letzten Tagen war es ein wenig kompliziert, aber…« Ich zuckte mit den Schultern. »In einiger Zeit wird es wieder unkomplizierter sein, denke ich.« Dixon hob die Karaffe hoch und machte mit ihr eine Geste zu mir hin. Ich ging hinüber zu seinem Schreibtisch, und er goß mir etwas Brandy nach. Dann goß er sich selbst nach, verschloß die Karaffe. Wir tranken. »Werde ich Sie das nächste Mal erst dann wiedersehen, wenn Sie wieder Zehntausend brauchen?« fragte Dixon und lächelte dazu fast wieder. »Wahrscheinlich«, sagte ich. »Ich bin kein allzu geselliger Typ.« Dixon nickte., »Ein Mann, der soviel Geld hat wie ich, ist gewöhnt, daß die Leute darauf achten, immer mit einem in Kontakt zu bleiben – für den Fall, daß sie mal zehntausend Dollar brauchen. Es ist mir ein um so größeres Vergnügen, jemanden zu treffen, der das nicht tut.« »Ich habe Sie nur beim Wort genommen.« »Das sagen viele. Sie scheinen das wirklich zu tun. Aber ich nehme an, Sie nehmen nicht jeden beim Wort.« »Nein«, sagte ich. »Nur diejenigen, die man tatsächlich bei ihrem Wort nehmen kann.« »Und wie unterscheiden Sie die Leute?« fragte Dixon. Ich tippte gegen meine Stirn. »Das macht mein bohrender Intellekt«, sagte ich. »Oder der Zufall«, sagte Dixon. »Der hilft auch manchmal«, sagte ich. Die untergehende Sonne kam von der rechten Seite durch das Fenster, und wo sie auf den Teppich schien, machte sie die Farben fast durchsichtig. Wir tranken schweigend unseren Brandy. Das Haus war ruhig. Es war so groß, daß es auch dann noch ruhig gewesen wäre, wenn man im anderen Flügel gerade ein Atom-U-Boot gebaut hätte. Lin kam mit einem Paket in der Größe einer Schuhschachtel zurück, in braunes Packpapier eingeschlagen und ordentlich mit einer braunen Kordel verschnürt. Er gab es mir und ging wieder. »Ich kann Ihnen auch noch mit anderen Dingen helfen«, sagte Dixon. »Außer mit Bargeld in kleinen Scheinen.« Er holte eine kleine bedruckte Karte aus einer Schublade seines Schreibtischs. Darauf stand eine Telefonnummer, sonst nichts. Dixon reichte sie mir. Ich nahm sie und steckte sie in meine Hemdtasche., »Danke«, sagte ich. Ich trank den Rest von meinem Brandy. Dixon sagte: »Viel Glück.« Ich bedankte mich noch einmal und ging., Die »Transpan«-Mine lag nördlich von Boise an der Route 55 Richtung Placerville. Wir parkten unseren Mietwagen auf dem Randstreifen an einer ziemlich öden Stelle der Straße und sahen in ein Tal des Vorgebirges, in dem wir uns befanden, hinab. »Laut Landkarte sind wir hier«, sagte Hawk. Er hatte die USA-Übersichtskarte in der Hand, in die Rachel Wallace mit ihrer ordentlichen runden Schrift die Richtungen und Richtungsänderungen eingetragen hatte. Das Tal verlief von Süden nach Norden, und die Straße schlängelte sich an den östlichen Berghängen entlang. Unten durch das Tal floß ein Fluß. An seinem Westufer folgte ihm eine schmale Straße von Biegung zu Biegung. Sie lief auf einen kleinen Kiefernwald zu, der das östliche Ende des Tales den Blicken verstellte. »Das Ende dort ist es«, sagte Hawk. »Hinter den Bäumen.« Er saß neben mir auf dem Vordersitz. Susan hinten. Sie trug eine enorm große Sonnenbrille mit blaßlila Gestell. Ich ließ den Motor wieder an, und wir folgten unserer Straße, bis wir hinter die Bäume schauen konnten. Das Tal bog leicht nach Osten, und die schmale Straße folgte ihm weiter. Ich hielt an, und wir sahen jetzt, ungefähr eine halbe Meile entfernt, den Eingang zur Mine. Er war eckig und dunkel, und sogar von hier aus konnte man erkennen, daß er erst vor kurzem mit neuen Holzrahmen eingefaßt war. Er war tadellos in Ordnung. Auf der rechten Seite war ein Hubschrauber-Landeplatz, auf der linken ein großer Parkplatz. Hundert Meter die Straße herab in unserer Richtung verlief ein hoher Maschendrahtzaun., Er umgab den ganzen Eingangsbereich und hatte an der Einfahrt ein Wachhäuschen. Vor diesem Einfahrtstor waren labyrinthartige Barrieren in die Straße gemauert, so daß ein Wagen zwar hindurchfahren konnte, aber nur in äußerst langsamem Tempo. Um den Haupteingang zur Mine war die Vorderseite des Hügels so begradigt worden, daß sie eine ungefähr dreihundert Meter senkrecht in die Höhe führende Wand bildete. Sie war mit einem Drahtnetz überzogen, um Steinschläge zu verhindern. An der Außenwand des Wachhäuschens war ein großes Schild angebracht, aber es war zu weit, daß man es lesen konnte. »Wetten, daß dort nicht gerade ›Willkommen‹ steht?« sagte ich. »Vielleicht ›Eintreten, ohne zu klopfen‹«, sagte Hawk. Wir saßen ruhig da und betrachteten den Eingang. »Wir könnten von oben über die glatte Felsmauer kommen«, sagte ich. »Falls sie nicht oben auch Leute postiert haben«, sagte Hawk. »Dann müssen wir sie eben beiseite schaffen«, sagte ich. »Ohne daß sie es nach unten melden können«, sagte Hawk. »Oder wir könnten mit einem Hubschrauber im Innenbereich landen«, sagte ich. »Falls wir einen Burschen auftreiben, der uns da freiwillig hineinfliegt und sich freiwillig erschießen läßt«, sagte Hawk. »Und selbst wenn ein Pilot Kopf und Kragen riskiert«, sagte ich, »sind wir dann erst innerhalb des Zauns und weiter nichts.« Wir sahen uns die Mine noch etwas länger an. Auf dem Hügelkamm oberhalb der Mine tauchte ein Mann auf. Er trug ein Gewehr und hatte einen Hund bei sich. Er schaute zu unserem Wagen herüber. »Sie haben also auch oben Leute«, sagte Hawk. »Zeit, daß wir wegfahren«, sagte ich und ließ den Motor an., »Was ich mich frage«, sagte ich, während wir nach Boise zurückfuhren. »Weiß Costigan, daß wir wissen, wo er ist.« Ich warf einen kurzen Blick über meine Schulter zu Susan. »Ich weiß nicht«, sagte Susan. »Ich kann mir nicht vorstellen, was er tut und was nicht.« Er, das war immer Russell. »Er hat ein sehr zwiespältiges Verhältnis zu seinem Vater.« »Wie?« fragte ich. »Er liebt ihn, und er haßt ihn, möchte so sein wie er, und fürchtet, nicht Mann genug zu sein dazu«, sagte Susan. »Es ist die Kehrseite des Ödipus-Komplexes.« »Ihr Seelenklempner seid immer auf der Suche nach einem Motiv«, sagte ich. »Ja, aber nicht immer dort, wo du es tust«, sagte sie. »Was ist, wenn er sich aus der Sache herauswindet? Daß er mir nämlich gesagt hat, in welcher Höhle sich sein Vater verkrochen hat?« »Vielleicht lügt er auch«, sagte Hawk. »Stimmt«, sagte ich. »Vielleicht lügt er. Vielleicht lockte er uns auf diese Weise von Jerry weg und hier heraus in den Westen, wo man uns leicht findet und wir ein gutes Ziel abgeben. Aber die einzige Methode, das herauszubekommen, ist der Versuch, es nachzuprüfen. Also müssen wir es nachprüfen, und zwar unter der Annahme, daß Jerry hier ist.« Hawk sagte: »Hmm.« »Also zurück zu der Frage: Was ist, wenn Russell sich herauswindet und uns nicht hilft?« »Er wird das angenehme Gefühl haben, doch ein guter Sohn zu sein«, sagte Hawk. »Und davon abgesehen?« sagte ich. Hawk schaute nach hinten zu Susan. Auch ich warf einen Blick zurück. Sie nickte Hawk zu. »Wenn ihr getötet werdet«, sagte sie, »hat er keinen Konkurrenten mehr bei mir.«, Hawk nickte. »Und wenn wir Jerry töten?« sagte ich. »Dann hat er keinen Konkurrenten mehr bei Grace«, sagte Susan. Hawk und ich schwiegen. Wir fuhren nach Boise hinein. Susan gab keine Ergänzung mehr zu ihrem Kommentar. Als wir im Zentrum angekommen waren, fuhr ich den Wagen in eine Parklücke vor dem Idanah Hotel. Ich sah Susan an. »Gibt es irgendeine Chance«, sagte ich, »daß wir von uns aus Russell aus der Sache heraushalten. Daß man ihn zum Beispiel mit verstauchtem Fuß im Wald findet, nachdem alles vorbei ist?« Susan lächelte schmerzlich und schüttelte den Kopf. »Ich kann das nicht so leicht nehmen, nicht einmal ein bißchen«, sagte sie. »Ich weiß, du versuchst, es dir und mir leichter zu machen.« »In Ordnung«, sagte ich. »Du sagst, gleichgültig, ob ich getötet werde oder Jerry oder wir beide zugleich, Russell gewinnt dabei immer.« Der Nachmittag fing an, in die Dämmerung überzugehen. Es war Herbst in Boise. Natürlich war fast überall auf unserem Kontinent Herbst, aber ich nahm ihn nur in Boise wahr. Die Sonne schien noch voll in die oberen Stockwerke der niedrigen Häuser in der Stadt, aber die Straßen lagen schon im Schatten. Es gab nicht viel Verkehr. Ich hatte das Gefühl, daß es in Boise niemals viel Verkehr gab. »Das ist das erstemal, daß mein Scheiß-Leben davon abhängt, ob Freud nun recht gehabt hat oder nicht.« »Und Sophokles«, sagte Susan. »Der auch.«, »Wenn meines davon abhängt, ob ich Feuer oder Wasser benutze, dann bleibt nur noch, dafür zu sorgen, daß sie so oder so herauskommen müssen«, sagte Hawk. Wir saßen beim Abendessen im Speisezimmer des Idanha Hotels. »Wenn wir nur wüßten, wie wir Feuer oder Wasser da hineinkriegen«, sagte ich. »Doch selbst dann, wenn sie herauskämen, wären um Costigan so viele Sicherheitsleute herum, daß wir auch nicht besser dastünden.« »Und sie wüßten endgültig, daß wir hier sind«, sagte Hawk. Susan schwieg und aß geräuchertes Forellenfilet. Hawk hatte einen Sokol Blosser Pinot Noir bestellt, und ich nahm einen Schluck. Ich machte ein zufriedenes Gesicht. »Oregon«, sagte Hawk. »Der beste Pinot Noir kommt aus Oregon.« »Wer weiß«, sagte ich. Ich goß etwas in Susans Glas. Sie lächelte mich an. »Im übrigen«, sagte sie, »tun die Costigans hier nicht Illegales. Sie können die Cops rufen, wenn sie sie brauchen, und das werden sie wahrscheinlich auch tun. Die ganze Geschichte würde wieder mal damit enden, daß ihr mit dem Gesetz in Konflikt geratet, und davon müßtet ihr doch eigentlich schon genug haben.« »Zudem kann man wohl mit Recht annehmen, daß Costigan überall einen gewissen Einfluß auf die Gesetzeshüter hat, wo immer er auch ist«, sagte ich. »In Ordnung«, sagte Hawk, »wir nötigen ihn also nicht, herauszukommen. Das bedeutet, wir müssen hinein.«, Ich nickte. »Schließlich wird er uns zuallerletzt bei sich drinnen erwarten«, sagte ich. »Zum Teufel«, sagte Hawk, »ich erwarte uns auch noch nicht da drinnen.« »Erzwingen können wir es nicht«, sagte ich. »Stimmt«, sagte Hawk, »nicht einmal das 82. Luftlande- Regiment würde es schaffen.« »Bleibt uns die List«, sagte ich. »Wir müssen überlegen, wie wir mit List hineingelangen.« »So hat man seine Probleme«, sagte Hawk. »Am besten«, sagte ich, »stöbern wir in der Gegend herum, sehen, was passiert, und machen einen Plan.« Susan sah von ihrer Forelle hoch. »Ist das eure meisterhafte Strategie?« sagte sie. »Herumstöbern und sehen, was passiert?« »Das ist alles, was man tun kann«, sagte ich. »Und mit uns ist das so: Wenn wir herumstöbern, dann machen wir das mit solchem Nachdruck, daß wir damit selbst die Hölle erschrecken würden.« Sie legte ihre Hand kurz auf meinen Arm. »Ja, so einer bist du«, sagte sie. Wir nahmen ein Dessert, Kaffee, Birnenschnaps, und danach gingen Susan und ich ein wenig in der Innenstadt von Boise spazieren. Am Schaufenster einer Buchhandlung in der Main Street hielten wir an und schauten. Auf der anderen Seite der Straße befand sich ein Western-Laden, der eine Kollektion hochhackiger Stiefel, breitrandiger Hüte und Staubmäntel aus Segeltuch mit langen Rockschößen zeigte. Gleich unterhalb des Hotels pries ein Restaurant Steaks, Eier und frische weiche Brötchen an. Daneben lag ein Leihhaus, in dem alle Welt ihre Gewehre und Jagdmesser als Pfand hinterlassen zu haben schien. Aber alle Läden waren geschlossen, und rund um die kleine Stadt herrschte eine von Sternen nur matt erhellte, Dunkelheit, die einen die Weite spüren ließ und darüber einen unbeteiligten Himmel. »Nicht mit Boston zu vergleichen«, sagte Susan. »Nein«, sagte ich. »Ich war noch nie im Mittleren Westen, bis heute«, sagte sie. »Du schon?« »In gewissem Sinne«, sagte ich. »Ich bin hier geboren.« »In Boise?« »Nein, im Nachbarstaat, in Laramie, Wyoming.« »Das wußte ich ja noch gar nicht«, sagte Susan. »Mein Vater, meine zwei Onkel und ich zogen nach Osten, als ich klein war.« »Deine Mutter ist gestorben, als du noch klein warst?« fragte Susan. »Nein«, sagte ich. »Sie starb… Sie war tot, bevor ich geboren wurde.« Susan sah mich im Licht der Straßenbeleuchtung an. Sie zog die Augenbrauen hoch. »Sie erlitt einen Unfall«, sagte ich, »als sie im neunten Monat war. Sie starb auf der Unfallstation, und der Arzt holte mich per Kaiserschnitt heraus.« »So hattest du in gewissem Sinne nie eine Mutter«, sagte Susan. »Eine Art Postumus.« »Hmm. Von keiner Frau geboren.« »Was war das für ein Unfall?« fragte Susan. »Ich weiß nicht. Mein Vater hat nie darüber gesprochen. Auch meine Onkel nicht.« »Sie waren nicht die Brüder deines Vaters, wenn ich mich richtig erinnere.« »Nein«, sagte ich, »meiner Mutter. Mein Vater hat sie über sie kennengelernt. Die drei hatten zusammen ein kleines Zimmerei-Geschäft.« »Und dein Vater hat nie wieder geheiratet?«, »Nein. Er und meine beiden Onkel haben mich erzogen.« »Lebt er noch?« »Nein.« »Und deine Onkel?« »Nein.« »Du hast nie über sie gesprochen.« »Mich interessiert, was morgen passiert, nicht die Vergangenheit«, sagte ich. »Aber was morgen passiert, das entsteht doch aus dem, was gestern war«, sagte Susan. »Mag sein«, sagte ich, »aber ich habe keine Kontrolle über das, was vorbei ist. Leo sah überrascht aus, als ihn die Kugel traf.« »Aber du kannst das, was dir die Vergangenheit angetan hat, zum Besseren wenden«, sagte Susan. »Ja«, sagte ich, »ich glaube, du kannst das.« Wir waren wieder am Hotel angekommen. Ich hielt ihr die Tür auf. Wir gingen hinein und ins Zimmer hinauf. Hawk lag mit nacktem Oberkörper auf dem Bett und las die Lokalzeitung. Als wir hereinkamen, legte er sie auf seine Brust und lächelte uns an. »Nun ist die große List schon gefunden«, sagte er. »Russell hat angerufen. Er sagt, er kann dich in die Mine führen.«, »Er ist eine sehr komplizierte Persönlichkeit«, sagte Susan. »Kann sein, daß er es meinetwegen tut, weil er meint, ich möchte es. Oder weil ich mich zumindest dankbar erweisen und wieder zu ihm zurückkommen könnte. Oder eben aus den Gründen, über die wir schon gesprochen haben.« »Daß ich dabei getötet werde«, sagte ich. »Oder sein Vater. Oder ihr beide.« »Oder daß er die Gelegenheit sucht, mich selber zu töten«, sagte ich. Susan sah auf ihre Hände, die sie im Schoß gefaltet hatte. »Mag sein… Nein. Das glaube ich nicht. Er ist gefährlich. Er ist gewalttätig. Zwar nie mir gegenüber. Aber… Er würde das nicht tun. Er würde es nicht.« »Wir werden sehen«, sagte ich. Susan legte ihre Arme um mich, legte den Kopf an meine Brust. »Es ist Zeit, daß wir aufbrechen«, sagte ich. Sie nickte, den Kopf noch immer an meiner Brust. Dann trat sie zur Seite. Hawk reichte mir den .357er in einem Schulterhalfter und half mir hinein. Ich zog mein rechtes Hosenbein hoch, und Hawk band ein Jagdmesser, das in einer Lederscheide steckte, um meine Wade. Ich ließ das Hosenbein wieder darüberfallen. Ich trug graue Nike-Rennschuhe, einen Jogging-Anzug über dem T-Shirt und eine angenähte graue Kapuze. Den regierungsamtlichen Totschläger steckte ich in meine rechte Gesäßtasche. Meine Jacke hatte quer über der Brust eine Tasche mit Reißverschluß. Ich stopfte eine Handvoll Patronen, hinein und zog den Reißverschluß zu. Ich drehte mich um und ging drei Schritte durch unser Zimmer. Die Patronen klapperten wie Kleingeld in der Tasche. Ich schüttelte den Kopf, und Hawk sagte gleichzeitig: »Nein.« Ich nahm die Patronen wieder heraus, und Hawk ging ins Badezimmer und kam mit einer Rolle Leukoplast wieder. Ich zog Jacke und T- Shirt hoch, und Hawk klebte ein Dutzend .357er-Patronen quer über meinen Bauch. Ich ließ das T-Shirt wieder fallen und steckte es nicht in die Hose zurück. Auf diese Weise konnte ich schneller an die Patronen heran. Ich machte wieder ein paar Schritte durch den Raum. Nichts zu hören. »In Ordnung«, sagte ich. »Ich treffe dich nachher wieder hier.« »Ich wünschte, du wärest nicht allein«, sagte Susan. »Ich auch«, sagte ich. »Aber es ist seine Bedingung.« Susan nickte. Ich sah Hawk an. »Wenn du ihn töten mußt«, sagte Hawk, »töte ihn. Stirb nicht, weil du denkst, du hast es ihr versprochen.« Ich nickte. »Das will sie nicht«, sagte Hawk. Ich nickte. »Oder?« sagte Hawk, an Susan gerichtet. Sie schüttelte den Kopf. »Nein«, sagte sie. »Gott, nein, ich… nein. Keine Versprechungen. Tu, was du tun mußt, damit du zurückkommst.« Sie saß auf dem Bett und rieb sich mit beiden Händen die Schläfen. »Ich will, daß du zurückkommst.« Ich nahm einen tiefen Atemzug durch die Nase. Ich nahm ihr Gesicht in beide Hände, hob es hoch und küßte sie sanft auf den Mund. Sie legte ihre Hände einen Augenblick lang auf meine und hielt mir den Mund entgegen. Dann beendeten wir den Kuß, und ich richtete mich auf und ging. Ihr Blick folgte mir, aber sie sprach kein Wort. Ich sah Hawk an. Er nickte einmal kurz. Ich öffnete die Tür und ging hinaus., Russell Costigan saß in einem Jensen-Healey-Kabriolett mit aufgeklapptem Dach. Er hatte eine silberne Rennfahrerjacke an und trug schweinslederne Autohandschuhe mit freiem Handrücken und eine Porsche-Sonnenbrille. Sein langes Haar war vom Wind zerzaust, und ich konnte sehen, daß er an einigen Stellen schon kahl wurde. Das gefiel mir. »Sind Sie bereit?« fragte er. Ich sagte nichts. »Sie fragen sich, warum ich das hier mache?« sagte er. »Nein.« Er grinste. Es war ein wölfisches Grinsen, wie bei einem Raubtier, das seine Zähne fletscht. »Ich will verdammt sein, wenn Sie es nicht tun«, sagte er. Wir verließen Boise nach Norden, aber auf einer anderen Straße. Es war ein bißchen spät im Jahr für ein offenes Kabriolett, und die Luft war entsprechend kalt. Ich saß da und sah Costigan an, und ich fühlte, wie sich meine Muskeln an den Schultern und das Rückgrat hinunter spannten. Costigan warf einen Blick auf mich, während er fuhr. Er sah auf die Straße zurück, dann wieder zu mir und zurück auf die Straße. Er nickte langsam mit dem Kopf. »Ja«, sagte er, »ich kenne das. Ich kenne das Gefühl. Sie haben den Wunsch, mich zu töten. Aber Sie tun es nicht. Sie hassen alles an mir, aber da ist diese Verbindung. Stimmt’s? Da ist diese besondere Verbindung.« Ich nickte, ohne ein Wort zu sagen. Russell fuhr mit einer Hand am Lenkrad, den anderen Arm auf die Tür gelehnt. Aber an ihm war nichts Entspanntes. Er befand sich in höchster Anspannung. »Glauben Sie, Sie könnten mich töten?« fragte er. Er warf mir einen Blick zu, wobei er fast nur die Augen bewegte. »Glauben Sie, Sie könnten es?« »Jeder kann jeden töten«, sagte ich., Er nickte vor sich hin. »Was hat sie über mich erzählt?« sagte er. Ich antwortete nicht. Er schüttelte den Kopf. »Sie haben recht«, sagte er. »Fragen waren nicht verabredet.« Er schüttelte wieder den Kopf. »War ein Fehler«, sagte er. Er klopfte mit der linken Hand gegen die Tür, als lausche er einer Musik, die ich nicht hören konnte. Wir schwiegen ungefähr zehn Minuten lang, bis Russell den Healey in eine Linkskurve steuerte, zu schnell, mit quietschenden Reifen, und dann in eine unbefestigte Straße, die nach Westen durch das Weideland führte. Auch diese Straße nahmen wir zu schnell, so daß der Healey wie ein Esel ausschlug und bockte. Das ging so fast eine Meile. Hinter einem niedrigen Hügel wurde Russell langsamer, bremste und stellte den Wagen ab. »Wir gehen ein Stück«, sagte er. Er stieg aus und ging um den Hügel herum. Ich folgte ihm. Es war später Nachmittag, und die Sonne stand tief in meinem Gesicht. Wir gingen also nach Westen. Das Weideland war von kleinen blauen Blumen bedeckt. Weiter nach Westen zogen sich Hügel und wurden, je mehr sie sich den Rockies näherten, immer höher. Russell hatte Cowboy-Stiefel aus Eidechsenleder an den Füßen, und die hohen Absätze ließen ihn immer ein wenig zur Seite knicken, während er ging. Außerdem war er durch sie jetzt größer als ich. Wir gingen den sanften Hang eines Hügels hinunter, hinter dem wir geparkt hatten und dann den ebenso sanften Hang des nächsten Hügels wieder hinauf. Von oben sahen wir in ein etwas tieferes Tal hinunter. Die Talseite gegenüber war von Steinen übersät, und zwischen den Steinen wuchs niedriges Gestrüpp. Wir gingen ins Tal hinunter und den gegenüberliegenden Hang etwa fünf Meter hinauf., Russell hielt neben einem Felsvorsprung an, holte ein Päckchen Lucky Strike aus seiner Hemdtasche und zündete sich eine mit einem Gasfeuerzeug an, nicht mit so einem billigen Wegwerffeuerzeug, sondern mit einem aus Gold und mit Schweinsleder bezogen. Oder vielleicht war das die Art Wegwerffeuerzeuge für Leute aus Russells Steuerklasse. Er zog einen tiefen Lungenzug und ließ den Rauch in einem langsamen, dünnen Strom wieder aus den Mundwinkeln heraus. Der Duft der Zigarette war in der freien Luft sehr streng. »Wie konnten Sie wissen, daß hier nicht zehn bewaffnete Typen auf Sie warten?« fragte Russell. »Ich wußte es nicht.« »Sie müssen an die Möglichkeit gedacht haben«, sagte Russell. »Sie hat gesagt, Sie würden es nicht tun.« »Und wenn sie sich geirrt hätte?« »Vielleicht hätten Sie zehn Ihrer Freunde verloren«, sagte ich. Russell grinste wieder sein wölfisches Grinsen. »Als mein alter Herr diese Anlage hier ausbaute«, sagte er, »da traute er niemandem. Diese Festung ist uneinnehmbar, aber er wollte es nicht darauf ankommen lassen. Er hat sich auch noch einen privaten Fluchtweg bauen lassen.« Er nahm einen neuen tiefen Zug aus der Zigarette. Es war eine kurze Zigarette, ohne Filter. Er hielt den Rauch lange in der Lunge und ließ ihn stoßweise wieder heraus, während er redete. »Nur für die Familie. Sonst für niemanden. Nur für mich, die alte Dame und ihn selber.« Er warf die Zigarette auf den Boden und trat sie mit der Spitze seines rechten Stiefels aus. »Und den werde ich Ihnen jetzt zeigen«, sagte er., »Und dann?« »Und dann werde ich herumstehen und zusehen, was passiert«, sagte er. »So zum Spaß?« sagte ich. »So zum Spaß«, sagte er. »Helfen Sie mir, diesen Stein wegschieben.« Wir stemmten unser Gewicht gegen einen schmalen Stein, der aus dem Gras herausragte. Er gab erst widerstrebend, dann leichter nach, und zugleich bewegte sich ein großes Felsstück hinter uns zur Seite. Russell grinste, verbeugte sich vor mir und machte eine einladende Geste wie der Türhüter vor einem alten Schloß. Hinter dem Stein war eine dunkle Öffnung. »Voilà«, sagte er. Ich trat in die Öffnung. Russell sagte: »Spenser.« Ich drehte mich um und sah ihn an. »Ich habe sie geliebt, solange ich mit ihr zusammen war«, sagte er. »Und ich liebe sie noch.« »Das ist unsere besondere Verbindung«, sagte ich. »Ich liebe sie auch.« Dann ging ich in den dunklen Gang und hörte, wie hinter mir die Hydraulik den Stein wieder vor die Öffnung schob., Ich hatte das Gefühl, daß es dunkler war als im Bauch eines Drachens, und die Stille war schmerzhaft. Was halfen einem die besten Erfindungen, wenn man sie nicht zur Verfügung hatte, wenn man sie brauchte. Ich hätte Teile meiner Bewaffnung verkauft für eine Taschenlampe, aber scheinbar gab es keinen Interessenten für so einen Handel. Also tastete ich mich an den Wänden entlang, setzte vorsichtig einen Fuß vor den anderen und kam mir vor wie einer, der heimlich im Dunkeln eine fremde Treppe hinuntersteigt. Falls ich bei diesem Tempo eine lange Strecke vor mir hatte, hatte ich eine Menge Zeit, mir eine Strategie auszudenken. Das einzige, was dabei herauskam, war, daß ich mich eben im Dunkeln weiter vortasten mußte, bis irgend etwas passierte. Und dann hatte ich auf das zu reagieren, was passierte. Das war eine verteufelt gutgeplante Strategie, aber sie hatte den Vorteil, daß sie mir irgendwie bekannt vorkam. So ist das Leben, dachte ich. Ich bewegte mich weiter vorwärts, immer mit einem Fuß vorsichtig vorgleitend. Ich wartete darauf, daß meine Augen sich an die Dunkelheit gewöhnten. Aber das taten sie natürlich nicht. In absoluter Finsternis können sie das nicht. Sie stellen sich auf nachlassende Helligkeit ein, aber schwarze Finsternis bleibt schwarze Finsternis. Ich streckte meinen linken Arm aus. Ich konnte die andere Wand nicht erreichen. Ich reichte hinauf und berührte die Decke. Ich ließ meine Hand die Decke seitlich und dann die Wand hinunterlaufen. Ich spürte keine Ecke. Der Gang war wahrscheinlich eine Röhre. Die Wände fühlten sich wie Wellblech an. Sie waren ungefähr zwei Meter hoch, bevor die Deckenbiegung begann. Der Boden war flach., Ich befühlte ihn. Wahrscheinlich gemauert. Den Boden ausgelegt, dann ausgegossen und glattgewalzt, genug, um einen flachen Boden zu bekommen. Ich richtete mich wieder auf und tastete mich ein Stück weiter. Alles wirkte unsicher auf mich. Ohne mir mit den Augen bestätigen zu können, was ich fühlte, war ich mir meines Tastsinns nicht mehr sicher. Ich hielt erneut an und lauschte. Nur mein Atem. Ich schnüffelte. Keinerlei Geruch. Die Temperatur war neutral, weder warm noch kalt. Es war weder feucht noch trocken. Ich bewegte mich weiter, immer einen Fuß vorschiebend, und tastete, immer mit der Möglichkeit rechnend, daß sich plötzlich vor mir eine Höhle unüberwindbaren Ausmaßes öffnete und ich hinunter in eine unterirdischen See stürzen würde. Wahrscheinlich gab es nicht viele unterirdische Seen in Idaho, und wahrscheinlich auch entsprechend wenige Höhlen, durch die man in sie hineinplumpsen konnte. Wenn es sich hier tatsächlich um einen Fluchtweg der Familie handelte, dann gab es keinen Grund, an seiner Sicherheit zu zweifeln. Ich arbeitete mich weiter Stück für Stück vor. Natürlich konnte ich nicht sicher sein, daß es sich um den Familien-Fluchtweg handelte. Aber wenn er das nicht war, was zum Teufel war er dann? Es war offensichtlich ein künstlich erbauter Gang. Es war, ebenso offensichtlich, kein Minenstollen. Er schien keine andere Funktion zu haben, als von innen nach außen zu führen. Oder umgekehrt. Mein Fuß stieß gegen die Kante von irgend etwas. Stufen? Ein Abgrund? Ich nahm an, Stufen. Ich legte mich flach auch den Bauch und kroch vorwärts. Ein Kerl, der soviel Verfolgungsangst hatte, daß er sich diese unterirdische Festung baute und dann diesen privaten Fluchtweg, der war auch paranoid genug, diesen Durchschlupf gegen mögliche Eindringlinge mit Fallen auszustatten. Ich schob meine Hand über die Kante. Eine Stufe. Ich reichte weiter. Noch eine Stufe. Ich stand auf, tastete mich an der Wand vor und ging eine, Stufe hinab. Es gab auch ein Geländer. Ich hielt mich fest. Ein Geländer. Das Leben war schön. Ich hielt mich mit beiden Händen an diesem Geländer fest und machte den nächsten Schritt. Und den nächsten. Vergnügen ist eine relative Sache. Im Augenblick war dieses Geländer besser als Sex und fast so gut wie Liebe. Ich nahm die vierte und die fünfte Stufe. Und jedesmal kam wieder eine Stufe. Ich ruhte mich einen Augenblick lang aus. Ich ließ das Geländer mit meiner linken Hand los und hielt es nur noch mit der rechten und ging vorsichtig Stufe um Stufe hinunter, stieß dabei immer mit der Ferse gegen die Verbindung zwischen den Stufen und ließ den Fuß daran bis zum nächsten Absatz hinunter gleiten, klammerte mich mit der Rechten am Geländer fest, hielt mich aber aufrecht, schließlich gehörte man ja zu den Primaten, und widerstand der Versuchung, rückwärts auf allen vieren hinunterzuklettern. Nach dreißig Stufen hatte ich wieder ebenen Boden erreicht. Ich ging weiter vorwärts, immer noch tastend, aber mit neuer Zuversicht. Außer dem Tastsinn war noch immer kein anderes Sinnesorgan gefordert. Ich bewegte mich sozusagen aus mir selbst, eingehüllt in dunkle, neutrale Stille. Ohne Orientierung. Die Welt des Lichtes, der Töne, der Gerüche und der Farben befand sich irgendwo über und hinter mir. Die Welt, in der sich Susan jetzt aufhielt, war weit und wie vergangen. Jetzt war das hier die Welt. Ich bewegte mich durch sie wie eine dieser Kreaturen, die blind das Innere unserer Erde bevölkern. Immer der endlosen Röhre folgend, abwärts und vorwärts und wieder abwärts und wieder vorwärts und tiefer und tiefer bis in den Bauch der Bestie. Würde es einen Fluß geben, den ich überqueren mußte? War da ein Hund mit mehreren Köpfen? Wurde ich langsam blöd? Ich dachte an Susan, an ihre sonderbare Stille, ihre tiefe Nach-innen- Gekehrtheit, ihre Stetigkeit und ihre Pein. Ich dachte an ihre Stärke und daran, wie gut sie aussah, wenn sie keine Kleider, anhatte, und an ihren Intellekt und an das Mitleid, das ihr Gesicht ausstrahlte. Ich dachte an das, was dauerte, und wie es mit uns war und der Dauer. Dauer, Ewigkeit. In meinem schwarzen, schweigenden, der Sinne entbehrenden Vorwärtsschreiten war dieses Dauern wie ein heller Leitstern, und ich dachte weiter darüber nach. Dauer. Es war etwas Tatsächliches. Das Tatsächliche, tatsächlich Vorhandene. Susan und ich, wir waren die Dauer. Was es bedeutete, was dazu gehörte, was es erforderte, das wies in die Ferne. Aber die Tatsache existierte, unveränderlich wie die Ewigkeit. Wir würden die Weg in die Ferne gehen, sobald ich diesen Kerl da am Grunde der Welt getötet hatte. Und wieder zurückgekehrt war, nach oben. Die nächsten Stufen. Langsam hinunter. Die Hand am Geländer, vortasten mit dem Fuß, absichern mit der Ferse. Schweigend wie ein Salamander, leise atmend, die Kugeln um den Bauch geklebt. Wieder eine eben Fläche. Die Wand entlanggleiten. Die Augen weit, suchend, ohne Sicht. Verhaltensweisen, oben im Leben normal, aber nutzlos in dieser absoluten Finsternis. Dauer. Ich roch Haarspray. Haarspray? Ich roch tatsächlich Haarspray. Der Aufenthalt im Labyrinth hatte meine Sinne geschärft. Ich roch den künstlichen Bananenduft eines Haarsprays, und dann merkte ich, daß die Finsternis nicht mehr so total war. Zwar konnte ich nur sehen, noch nichts erkennen, aber es reichte für einen Funken Hoffnung. Dann sah ich Licht. Ich sah einen dünnen Streifen Licht am Boden. Ich ging langsam darauf zu. Nichts übereilen. Nicht nach dem Erstbesten greifen, wenn man alles haben will. Es war kein Graben zu überwinden, keine wilden Bestien schützten die Tür. Jedenfalls nicht auf meiner Seite. Ich erreichte sie und berührte sie. Das Licht, das durch die Ritze drang, schien mir genug für alle Zeiten, gemessen an dem, was ich in dem Gang erlebt hatte. Ich fuhr mit meiner Hand, langsam über die Türfläche. Sie war glatt und aus Metall. Wie eine Feuertür. Mit einem Drehknopf. Ich preßte mein Ohr gegen die Tür und lauschte. Ich konnte ein leises Summen hören, so wie von einem Kühlschrank oder einer Spülmaschine im Trockengang. Vielleicht war da auch noch eine Stimme oder Musik, zu weit, um es zu erkennen. Aber es gab noch einen Ton außer dem ruhigen Summen. Ich griff prüfend nach meinem .357er im Schulterhalfter, zog ihn aber nicht, sondern ließ ihn unter meiner Jacke stecken. Niemand erwartete einen Eindringling. Wenn ich leise genug hineinging, bemerkten sie mich möglicherweise nicht. Und wenn sie es doch taten, konnte ich noch immer den Revolver ziehen. Ich faßte den Knopf und drehte ihn. Die Tür ging auf. Es war eine Spiegeltür., Ich stand in einem Kleiderwandschrank. Die Tür, durch die ich eingetreten war, befand sich in der Rückwand und war in voller Höhe mit einem Spiegel abgedeckt. Ich fuhr an seinem Rand entlang und fand den Schnappriegel, und dann den Rahmen hinunter, bis ich das Schloß fühlte. Ich schloß die Tür. Sie schloß glatt mit der Wand ab, und man sah jetzt nur noch einen normalen, mannshohen Spiegel. Der Geruch von Haarspray war stärker geworden. Ich probierte das Schloß. Die Tür ging weich auf. Ich schloß sie wieder. Wenn ich auf diesem Weg wieder hinaus wollte und es dabei eilig hatte, mußte ich genau wissen, wie sich die Tür öffnen ließ. Ich versuchte es noch einmal. Es funktionierte. Ich schloß die Tür endgültig und ging zur Vordertür des Schranks. Es war ein großer begehbarer Schrank mit einem langen Mittelgang, und auf beiden Seiten hingen Damenkleider. Es waren diese Kleider, aus denen der Geruch des Haarsprays strömte. Die Vordertür des Schranks hatte Lüftungsschlitze. Ich lauschte durch sie und hörte noch immer das Summen. Der Ton, den ich außer dem Summen gehört hatte, stammte von einem Fernseher. Ich horchte auf Bewegungen, ein Atmen, Stimmen. Im Fernseher lief ein Quiz. Aber die Stimmen in einem Fernseher klingen anders als echte Stimmen in einem Raum. Außerhalb meines Wandschranks gab es keinerlei Bewegung. Ich öffnete die Tür. Ich war in einem Schlafzimmer. Zweifellos im Schlafzimmer einer Frau. Es gab zwei breite Betten, eines davon war ordentlich gemacht, einfach tadellos. Alles glatt und genau über Eck, wie im Krankenhaus. Das andere war ungemacht, ein pastellfarbenes dickes Kissen, bildete am Kopfende ein hochgeschobenes Knäuel, pastellfarbene Bettücher mit Blümchenmuster lagen durcheinander, und ein Kopfkissen mit passendem Bezug zeigte ein Fleckenmuster aus Make-up und Lippenstift. Ein steifes Mieder mit Strumpfhaltern hing über dem Fußende des Betts. Daneben lag ein Paar Strümpfe in einem Haufen am Boden, keine Strumpfhosen, sondern Einzelstrümpfe, die am Strumpfhalter befestigt werden mußten. Der Teppichboden war lavendelfarben. Nett, dachte ich. Alles in Pastell. An der Wand stand ein schwerer Toilettentisch aus Mahagoni mit gewölbten Schubladen. Die Platte war übersät mit Make-up, Parfümflaschen, Lockenwicklern und einer Reihe von Medizinflaschen, die alle diesen kindersicheren Verschluß hatten, den man nur mit starker Männerhand öffnen kann. Neben dem Toilettentisch stand ein Fernsehapparat auf einem Ständer, doch er war ausgeschaltet. Das Quiz tönte aus dem anschließenden Raum. Über dem Toilettentisch befand sich ein Spiegel in Mahagoni-Rahmen, und an den Wänden über den Betten hingen Porträts von Kindern mit großen Augen. In der linken Wand war eine Tür zum Badezimmer. Im Badezimmer befand sich niemand. Ich ging zur Badezimmertür. Sie war nur angelehnt. Zwei Nachthemden, eines rosa, das andere gelb, hingen an einem Haken an der Rückseite der Tür. Es mußte sich um Jerry und Grace Costigans Schlafzimmer handeln. Aber außer dem exakt gemachten Bett gab es keinen weiteren Hinweis auf Jerry. Es sei denn, ich interpretierte die Sache falsch und es war Jerry, der zwischen den pastellfarbenen Tüchern in dem ungemachten Bett schlief. Und dazu ein Korsett und Seidenstrümpfe trug. Ich schob meinen Kopf durch die andere Tür und sah in den nächsten Raum. Er war leer. Der eingeschaltete Fernseher brachte jetzt eine Soap Opera. Eine Soap Opera in einem leeren Raum, was für ein Klang. Ich ging quer durch den, Raum voller Lehnsessel und kissenbeladener Sofas und verließ das Soap-Opera-Gelände durch die Tür am anderen Ende. Ich betrat jetzt das Wohnzimmer, Ledersessel, Orientteppiche, Messing, Nußbaum, und, wie bei allen unterirdischen Räumen, mit niedrig gewölbter Decke. Nach rechts ein gewölbter Durchgang zum Eßzimmer, links eine solide Eisentür. Ich ging zur Eisentür und trat durch sie in einen hellen gewölbten Gang. Wahrscheinlich ähnelte er genau dem, durch den ich mich vorgetastet hatte, nur war jetzt alles erleuchtet. Vorn erweiterte sich der Gang so, daß dort ein Schreibtisch Platz hatte. Auf dem Tisch stand ein Telefon, daneben lag ein Ring-Notizbuch in blauem Ledereinband. Hinter dem Tisch saß, mit dem Rücken zu mir, ein dicker, dunkelhaariger Typ in weißem, ärmellosen Hemd. Er trug ein Schulterhalfter. Die Familien- Rezeption. Als ich auf ihn zuging, wandte er sich um und starrte mich an. »Ich bin letzte Nacht gekommen«, sagte ich. »Mit Russell.« Die Pistole in seinem Schulterhalfter war eine Browning .45 Automatik. »Hat mir niemand gesagt«, sagte der Wachtposten. Ich zuckte mit den Schultern. »Sie kennen Russell«, sagte ich. Der Wachtposten ließ ein kurzes Lachen hören und nickte. »Den kennen wir wirklich«, sagte er. Ich grinste. »Jerry möchte mich sehen«, sagte ich. »Wo geht es entlang?« »Wahrscheinlich ist er im Büro«, sagte der Wachtposten. »Zweite Tür, den Gang hinunter, sprechen Sie mit dem Wachtposten.« »Danke«, sagte ich. »Ziemlicher Irrgarten hier, nicht wahr?« »Ihr erster Besuch?« »Ja.«, »Man braucht einige Zeit«, sagte der Wachtposten. »Dann gewöhnt man sich.« Ich grüßte freundlich, steckte meine Hände in die Gesäßtaschen, so daß er den Totschläger nicht herausragen sehen konnte, und schlenderte den Gang hinunter. Ab und zu war eine dieser blanken Eisentüren in die Gangwand eingelassen. Ich öffnete die zweite. Sie führte in einen anderen Gang. Ich ging ihn entlang. Nachdem ich jetzt vom Wachtposten nicht mehr gesehen werden konnte, zog ich den Totschläger aus der Tasche und steckte ihn unter mein Hemd und in den Gürtel. Dann zog ich den Reißverschluß meiner Jacke halb hinauf, so daß man die Ausbuchtung nicht mehr sehen konnte. Der Gang war lang und verlief gerade, mit sich verengender Perspektive. Auch von ihm gingen hin und wieder Türen ab. Während ich dahinschlenderte und ein Gesicht wie ein freundlicher Besucher machte, rechnete ich mir aus, daß die ganze Anlage aus einer Reihe von Zimmern bestand, die durch Tunnel miteinander verbunden waren. Überall hörte man das leichte Summen der Belüftungsanlage, die man wahrscheinlich schon nach einem Tag Aufenthalt gar nicht mehr zur Kenntnis nahm. Vorn war eine Kreuzung, wo zwei Gänge sich überschnitten. Im Bereich der Kreuzung befand sich wieder ein Wachtposten. Er hatte ein Arbeitshemd und Kordhosen an. Seine Waffe war ein riesiger Colt Magnum, den er in einem Halfter nach Western-Manier trug. »Ich bin mit Russell hier«, sagte ich. »Und Jerry möchte, daß ich zu ihm ins Büro komme.« »Ja, Sir«, sagte der Wachtposten. »Sie kennen den Weg?« »Nein, Russell und ich sind erst letzte Nacht hergekommen. Ich habe noch keinen Überblick.« Der Wachtposten lächelte. »Anfangs ist es verwirrend«, sagte er. »Jerrys Büro ist den Gang hier hinunter. Dritte Tür rechts.«, »Danke«, sagte ich. »Keine Ursache«, sagte der Wachtposten. Drei Türen weiter, das waren ungefähr hundert Meter und würde bei normalem Schritt ungefähr eine Minute dauern. Ich bekam nicht genug Sauerstoff. Ich hatte Schwierigkeiten zu schlucken. Wahrscheinlich, weil ich nicht genug Speichel produzierte. Mein Mund hatte einen Geschmack wie ein alter Kupferpfennig. Jetzt oder nie. Jetzt und nie. Es tun und dabei sterben. Es nicht tun und dennoch sterben. Was für eine Wahl. Ich lockerte meine Hände. Oben wartete Susan. Ich spannte meine Kiefer etwas fester an. Die Muskeln schmerzten. Ich erreichte die dritte Tür, öffnete und ging hinein. Da saß eine Frau, Sekretärin, mittleres Alter, an einem Schreibtisch. Himmel, mein Alter. Eine blau geränderte, geschwungene Brille hing an einer goldenen Kette um ihren Hals. Sie hatte einen freundlich-festen Blick wie eine Hausfrau in einem Werbespot für Kaffee. Sie sagte: »Kann ich Ihnen helfen?« Ich sagte: »Ja, ist Jerry drin?« »Seine Familie ist bei ihm«, sagte sie warm. »Könnten Sie vielleicht warten?« »Sicher« sagte ich. »Tatsächlich hat er mich auch gebeten, Ihnen zuerst noch etwas zu zeigen.« Ich ging zu ihrem Schreibtisch und hielt meine geballte Faust gegen sie gestreckt. »Sehen Sie hin«, sagte ich, »wenn ich meine Hand öffne.« Sie lächelte und schaute nach unten. Ich zog den Totschläger unter meinem Hemd hervor, hielt ihn in der rechten Hand und schlug ihn ihr auf den Hinterkopf. Sie streckte Kopf und Arme auf dem Schreibtisch aus und war still. Ich steckte den Totschläger wieder in meine Gesäßtasche, zog den Revolver, ging an ihr vorbei zur inneren Tür des Büros, öffnete sie und ging hinein. Jerry saß an seinem Schreibtisch, die Füße auf der, Platte, und rauchte eine dünne, teuer aussehende Zigarre. Grace saß in einem Ledersessel in der Nähe der Wand, und Russell lehnte neben ihr an der Wand, die Arme verschränkt. »Gestatten, Kohn«, sagte ich. Jerry drehte sich langsam mit seinem Sessel um und starrte mich an. Er sah den Revolver, bevor er den sah, der ihn hielt, und er erkannte die Waffe, bevor er mich erkannte. Aber er erkannte mich. Die Stadien der Überraschung und des langsamen Erkennens spiegelten sich in seinem Gesicht. Grace sagte: »O mein Gott, Jerry…« Russell zeigte ein seltsames, verspanntes Grinsen. Seine Augen strahlten. Er bewegte sich nicht und sprach kein Wort. Jerry starrte mich an. »Jerry«, sagte Grace, »Jerry, um Himmels willen, tu etwas. Was will er von uns, Jerry?« Jerry starrte mich einen Augenblick lang weiter an, dann wandte er seinen Kopf zu Russell und sah ihn an. »Du hast ihn hereingelassen«, sagte Jerry. Russell grinste ihn an. »Ich nicht, Paps«, sagte er. »Du kleiner Bastard und dein Judenliebchen«, sagte Jerry. »Jerry«, sagte Grace. »Du verrückter kleiner Bastard mit deinem Judenliebchen«, sagte er. Seine Stimme bebte leicht. Grace sagte noch einmal »Jerry«, diesmal lauter. Costigan sah mich wieder an. »Scheiß drauf«, sagte er, »bring es hinter dich.« Ich erschoß ihn. Auf seiner Stirn erschien ein Loch, und der Schlag gab seinem Sessel eine halbe Drehung. Er fiel zur Seite und hing über eine der schwarzledernen Sessellehnen hinaus. Weder Russell noch Grace rührten sich. Ich sprang um den Tisch und schoß Jerry noch einmal hinters Ohr, um sicherzugehen. Dann drehte ich mich zu seiner Witwe und dem Halbwaisen um., Russell zeigte immer noch dasselbe Grinsen. Seine Arme hatte er weiter vor der Brust verschränkt, und er lehnte auch noch immer an der Wand. In der ätzenden Stille konnte ich sein Atmen hören, flach und schnell. Kleine rote Flecken schienen auf seine Wangenknochen zu treten. Grace Gesicht sah aus wie ein verdorrter Apfel, aus einem ihrer Mundwinkel rann Speichel das Kinn herab, und ihr Oberkörper war leicht nach vorne geneigt. »Rühr mich nicht an«, sagte sie. Ihre Stimme klang rauh. »Wag nicht, mich anzurühren. Wag nicht, näher zu kommen«, sagte sie. »Wir gehen jetzt zusammen hinaus«, sagte ich. »Wir drei. Wenn ich gehe, geht ihr auch. Wenn nicht, seid ihr tot.« »Sie rühren mich besser nicht an«, sagte Grace. Russell sagte: »Nein. Ich gehe nicht.« Seine Stimme klang blechern. »Ich habe ihn erschossen«, sagte ich. »Ich werde auch sie erschießen. Wir gehen jetzt zusammen hinaus.« Russell schüttelte den Kopf. »Sie sind jetzt auf sich selbst gestellt, Superman.« »Rusty«, krächzte Grace. Ihre Stimme zitterte. »Du tust, was er sagt.« »Und wären wir in der Hölle, Ma«, sagte Russell. »Er würde nicht auf mich schießen.« »Und deine Mutter, kümmerst du dich nicht um deine Mutter?« sagte sie. Die roten Punkte auf Russells Wangen wurden tiefer und größer, als breite sich jetzt ein Fieber aus. »Ma«, sagte er. Sie schlug einmal die Hände ineinander, scharf. »Rusty Costigan, du hörst mir jetzt zu. Noch gehörst du zu mir. Und jetzt, wo Dad tot ist, bist du alles, was ich habe. Du tust, was er sagt. Laß nicht zu, daß er mir etwas antut.«, Ab und zu ließ das Krächzen in ihrer Stimme nach, und dann klang sie wie ein kleines Mädchen, das lispelte und kindische Lall-Töne von sich gab. Russells Atem wurde noch flacher. Sein Gesicht war jetzt über und über rot. »Los«, sagte ich. Grace stand auf, packte Russells Arm und drehte ihn in Richtung Tür. »Ich weiß, daß Sie in diesem Sessel sitzen möchten«, sagte ich zu Russell. »Aber wenn wir zuvor nicht ganz normal aus dieser Mine hinauswandern«, sagte ich, »dann verspreche ich euch, ich erschieße euch beide.« »Rühren Sie mich nur nicht an«, sagte Grace. Sie hatte sich fest an Russells Oberarm geklammert. »Benehmen Sie sich nur anständig.« Die Sekretärin lag immer noch ausgestreckt auf dem Schreibtisch im Vorzimmer. Ich ließ den .357er wieder unter meinen Arm gleiten, als wir den Gang betraten. »Ein falscher Blick zu diesem Wachtposten«, sagte ich, »und alle sind tot.« Grace quetschte mit ihrer Hand den Arm ihres Sohnes und stieß mit der Schulter gegen ihn. »Wir gehen direkt in mein Zimmer«, sagte sie. »Von dort aus können wir hinaus.« Als wir an dem Wachtposten vorbeikamen, sagte ich zu Russell: »Du hast nicht das letzte Baseball-Finale gesehen? Da hast du etwas verpaßt.« Grace sagte zu dem Wachtposten: »Wie geht es Ihrer Familie, Ralph?« Er lächelte und nickte: »Gut, Mrs. Costigan.« »Das ist schön«, sagte Grace. Ich nickte, als hätte Russell etwas gesagt. »Aber es war eben keiner deiner Favoriten im Endspiel, nicht wahr?« Als wir außer Hörweite waren, sagte Grace: »Du hast gesehn, was dein Vater getan hat. Er ist für mich gestorben, gestorben,, um diesen Mann davon abzuhalten, daß er mir etwas antut. Jetzt ist es deine Aufgabe. Du tust genau, was dieser Mann sagt. Du tust es so, wie es auch dein Vater getan haben würde. Du tust, was ich sage.« »Genau wie mein Vater«, sagte Russell. Wir beide wußten, daß sein Vater nicht ihretwegen gestorben war. Als wir zum nächsten Wachtposten kamen, ließen wir dieselbe Masche ablaufen. Diesmal antwortete Russell sogar und meinte, er habe gar keine Favoriten beim Baseball. Dann hatten wir ihr Appartement erreicht. Ich zog meinen Revolver. »Dort hinten«, sagte Grace. »An der Rückwand meines Wandschranks. Schauen Sie sich nicht um, ich hatte heute noch keine Gelegenheit, aufzuräumen.« Man konnte von hier aus Licht im Gang einschalten, und Russell wußte, wo. Was wie ein Dantscher Abstieg in die Finsternis erschienen war, entpuppte sich jetzt als ein ordinärer Gang von ein paar hundert Metern Länge in bester Beleuchtung. Und draußen auf dem grünbewachsenen Hügel unter einem hohen Sternenhimmel war meine Reise in den Untergrund schon wie eine Ewigkeit lang vorbei. Grace sagte: »Da sind wir. Wir haben genau getan, was Sie gesagt haben.« Sie hielt Russells Arm. »Rusty und ich haben Ihnen zur Flucht verholfen.« Ich nickte. Ich sah Russell an. Er blickte zurück, die Starrheit in seinem Gesicht war im hellen Herbstmondlicht gut zu erkennen. Er starrte mich an. Unsere Blicke hielten stand. Er schien zu warten. Ich wartete auch. Und beide wußten wir nicht, worauf wir warteten. »Sie müssen uns jetzt gehen lassen«, sagte Grace. »Sie haben gesagt, wenn wir Ihnen helfen, dann tun Sie mir nichts. Das haben Sie gesagt.«, Russell und ich sahen uns weiter an. Ich konnte den Duft des Grases riechen, als der leichte Nachtwind darüber hinwegwehte. »Das haben Sie gesagt«, sagte Grace. »Rusty. Er hat es gesagt.« »Geh voraus, Ma«, sagte Russell, ohne die Augen zu bewegen. »Er wird dich nicht aufhalten.« »Allein?« sagte sie. »Hier draußen? Im Dunkeln? Ich kann nicht allein gehen. Du mußt mich mit dir nehmen.« Der Duft des Grases wurde durch den Tau verstärkt, der gefallen war, während ich unter der Erde gewesen war. Er erinnerte mich an den Geruch von Frühlingsmorgen, als ich jung war. Ich nickte langsam. »Auf Wiedersehen«, sagte ich, wandte mich um und ging. »Spenser«, sagte Russell. Ich drehte mich zurück. Er hatte eine Pistole, eine kurze Automatik. Grace sagte: »Rusty, du tust das weg.« Ich hielt meinem Revolver auch noch in der Hand. Wir standen drei Meter voneinander entfernt. »Was würde sie sagen, wenn Sie mich töteten?« fragte Russell. Grace sagte: »Rusty.« »Ich will Sie nicht töten«, sagte ich. »Hat sie gewollt, daß Sie das versprechen?« fragte Russell. »Ich habe es versprochen«, sagte ich. »Hört auf«, sagte Grace. »Du hörst jetzt sofort auf damit, Rusty.« »Ich habe nichts versprochen«, sagte er. Ich steckte den .357er zurück unter meinen Arm. »Sie braucht uns beide lebend, damit sie ihre Wahl treffen kann«, sagte ich. »Wenn sie keine Wahl mehr hat, ist sie verloren.«, Grace schlug scharf die Hände ineinander, wie man das bei jungen Hunden tut. »Russell Costigan«, sagte sie. Russell streckte den Arm aus und zielte mit der Pistole auf mich. Grace stand ungefähr anderthalb Meter entfernt. Sie hatte die Hände hinter dem Kopf gefaltet und schwankte leicht hin und her. Russell schwenkte die Waffe in einem leichten Bogen vor und zurück. »Sie hat bereits gewählt«, sagte er und bewegte etwas den Kopf, um über den Lauf seiner Pistole weiter genau auf mich zu zielen. »Sie sagte mir schon in Mill River, daß sie zu Ihnen zurückgehen würde.« Die Pistole war eine Beretta, neun Millimeter. »Sie sagte, daß sie mich liebt, aber sie liebt Sie noch mehr«, sagte Russell. Seine Stimme hatte jetzt nicht mehr den blechernen Ton. »Sie sagte, die Seelenklempnerin habe ihr geholfen. Und Sie hätten sich etwas geändert.« Im Augenwinkel konnte ich sehen, daß Grace aufgehört hatte, hin und her zu schwanken. Sie stand bewegungslos, die Hände immer noch hinter dem Kopf. »Ich konnte sie nicht gehen lassen«, sagte er. Ich nickte. »Ich nahm mir ein paar Leute von meinem alten Herrn und ließ sie bewachen«, sagte er. »Dein Vater war dagegen«, sagte Grace. Sie ließ ihre Hände fallen. »Er wollte, daß du allein damit fertig wirst. Aber ich sagte: ›Jerry, er ist unser Sohn. Wenn du mich liebst, dann tust du es.‹« Die Pistole machte weiter ihre Bogenbewegung. »Sie haben sie nicht wirklich gehindert«, sagte er. »Aber sie war so beschissen dran…« »Rusty.«, »… daß sie allein nicht gegen mich ankam. Deswegen rief sie den schwarzen Kerl an. Und wir haben das Telefon abgehört.« Russell zuckte mit den Schultern. »Aber es ging daneben.« »Hawk ist ein schneller Junge«, sagte ich. Russell nickte. »Ich wollte, daß sie von Ihnen wegkommt, und ich wollte, daß sie von dieser Seelenklempnerin wegkommt.« »Sie braucht die Seelenklempnerin«, sagte ich. Russell nickte wieder. »Ich weiß«, sagte er. »Und Sie braucht sie auch.« Die Pistole bewegte sich nicht mehr. Sie war starr auf mich gerichtet. »Ich liebe sie«, sagte er. »So sehr wie Sie.« »Ja«, sagte ich. »Und sie hat dich zerstört«, sagte Grace. »Sie hat dich benutzt, und jetzt will sie zurück zu diesem Mann, der meinen Jerry umgebracht hat.« »Wenn ich Sie töte, wird sie mir nie vergeben«, sagte er. »Dieser Mann hat meinen Jerry getötet«, sagte Grace. »Dir hat man nichts zu vergeben.« »Aber ich habe sie verloren, so oder so«, sagte Russell und sah mich über seine Pistole an. »Es gibt so viele Mädchen, Rusty«, sagte Grace. »Ein Junge, der so aussieht wie du. Und mit dem vielen Geld. Komm.« Er wandte seinen Kopf langsam zu seiner Mutter um, und die Pistole folgte der Bewegung, den Arm immer noch ausgestreckt, bis er auf sie zielte. Grace öffnete ihren Mund, aber es kam kein Ton heraus. Niemand bewegte sich. Es dauerte etwa zehn Sekunden lang. Dann ließ Russell seinen Arm fallen und ging weg in die Dunkelheit, die Pistole hing an seiner Seite herunter. Grace und ich sahen ihm einen Augenblick lang schweigend nach, und dann rannte Grace hinter ihm her., »Rusty«, kreischte sie. »Warte auf deine Mutter.« Ich ging zu Fuß in die Stadt zurück und kam bei Sonnenaufgang am Hotel an., Es war Sonntagnachmittag, und es schneite sanft in Boston. Im Kamin knisterte ein Feuer, im Rohr backte ein Brot, und meine Wohnung duftete, wie es in einem Landhaus zu duften hat. Im Fernsehen rannten die Redskins den Giants davon. Ich stand am Fenster, das nach vorn hinaus ging, und sah zu, wie der Schnee die Marlborough Street zu bedecken begann. Ein braunweißes Taxi bog von der Arlington Street ein und hielt an. Susan stieg aus, bezahlte den Fahrer und ging auf die Haustür zu. Sie hatte eine blaßlila Stofftasche und einen dunkelblauen Koffer in der Hand. Ich drückte den Türöffner, und eine Minute später stand sie vor meiner Tür. Ich öffnete, nahm ihren Koffer und stellte ihn auf den Boden hinter der Couch. Die Tasche hängte sie vorsichtig über die Lehne, dann wandte sie sich um und lächelte mich an. »Genauso hätte es im Haus meiner Großmutter riechen müssen«, sagte sie. »Aber das tat es nicht?« sagte ich. »Nein«, sagte sie. »Es roch meistens nach Mottenkugeln.« »Dann erinnere ich dich also gar nicht an deine Großmutter«, sagte ich. Susan kam, legte ihren Arm um mich und ihren Kopf an meine Brust. »Du erinnerst mich an niemanden«, sagte sie. »Ich habe nie jemanden getroffen, der dir auch nur ein wenig glich.« Ich drückte sie leicht an mich. »Wie fühlst du dich an Herz und Seele?« fragte ich. »Ich bin in Ordnung«, sagte sie. »Niemand ist es hundertprozentig. Aber ich bin es über neunzig.«, »Mit Dr. Hilliard bist du fertig?« »Ja, jedenfalls im Moment. Vielleicht für immer.« »Und das Kind liegt jetzt nicht mehr im Brunnen?« sagte ich. Sie schüttelte den Kopf an meiner Brust. »Ich werde manchmal noch etwas unruhig«, sagte sie, »vor allem bei Vollmond. Aber ich glaube, eine Gefahr bin ich für niemanden.« »Russell?« sagte ich. »Ich habe ihn einmal gesehen, gleich nach der Geschichte in Boise. Er kam zu mir in meine Wohnung in Mill River, und wir haben uns Lebewohl gesagt. Er ist gegangen, und ich habe ihn nicht mehr gesehen und auch nichts von ihm gehört.« »Er führt jetzt das Familienunternehmen?« fragte ich. »Ich hoffe, nicht«, sagte Susan. »Vielleicht geht er zu seiner Frau zurück«, sagte ich. »Das hat er früher immer getan.« »Ich hoffe es. Ich hoffe, er zerstört sich nicht selbst. Sein Leben war…« Sie schüttelte wieder den Kopf. »Nein, ich will über diese Beziehung nicht mehr reden.« »In Ordnung«, sagte ich. »Und wie wäre es mit unserer? Wie geht es unserer Beziehung?« »Es geht uns bestens«, sagte sie. Sie hob ihr Gesicht, und ich küßte sie. Dann sagte sie, das Gesicht immer noch ganz nah: »Bist du in Ordnung? Kommt niemand her und nimmt dich fest?« »Nicht wegen Mill River«, sagte ich. Unsere Lippen rieben leicht aneinander, während wir sprachen. »Ives hat die Sache tatsächlich geregelt.« Hinter mir im Fernseher hörte ich Dick Stockton, wie er einen Zwanzig-Meter-Spurt von John Riggins kommentierte. Es wurde ein Punkt. Susan küßte mich wieder. Es war kein schwesterlicher Kuß., »Ich bin sechs Stunden geflogen«, murmelte sie, ihren Mund gegen meinen gedrückt. »Ich brauche ein Bad, muß meinen Körper ein bißchen flockiger machen.« »Hmm.« »Und dann können wir uns vielleicht lieben«, murmelte sie. »Hmm.« »Und Champagner trinken.« »Hmm.« »Und uns noch einmal lieben.« »Ich merke, wir sind wieder zusammen«, sagte ich. »Ja.« »Für immer?« sagte ich. »Ja«, sagte Susan. »Für immer.« »Laß dir dein Bad ein«, sagte ich., Es war Abend, und es schneite nicht mehr. Das Brot kühlte auf der Ablage in der Küche aus, und das Kaminfeuer wärmte meine Wohnung. Susan und ich lagen nackt zusammen im Bett und tranken Domaine Chandon Blanc de Noirs aus hohen schlanken Gläsern. Wir hielten uns bei den Händen. »Woher wußtest du, daß ich Champagner zur Hand hatte?« fragte ich. »Ich wußte, du würdest vorbereitet sein«, sagte sie. Die Tür vom Schlafzimmer zum Wohnzimmer stand offen. Ich hielt das Champagnerglas von mir gestreckt und beobachtete den mal bernsteinfarbenen, mal rosa Ton des Champagners vor dem Schein des Kaminfeuers. »Hawk hat uns eine ganze Kiste von diesem Zeug geschickt«, sagte ich. »Es ist gut, nicht?« »Wunderbar«, sagte Susan. »Du hast ein paar neue Narben.« »Wie meinst du das?« »Narben am Körper«, sagte sie. »Hier.« Sie fuhr über die geheilten Wunden auf meiner Brust. Sie stammten von Kugeln. »Eine junge Frau hat auf mich geschossen«, sagte ich. »Letztes Jahr.« »Und du hast mir nie davon erzählt?« »War nicht nötig«, sagte ich. »War es schlimm?« »Ja«, sagte ich. »Sie hätte mich fast getötet.« Susan legte den Kopf an meine Schulter. Ihr Glas war leer. Ich griff nach der Champagnerflasche auf dem Boden neben dem Bett und goß nach. Es mußte ganz vorsichtig geschehen, damit der Champagner nicht überschäumte. Susan sah mir zu., »Es ist wie mit uns«, sagte sie. »Der Champagner?« »Du mußt ihn ganz vorsichtig eingießen. Es ist wie mit unserer Liebe. Vorsichtig, sanft, zart, damit nichts verlorengeht.« Ich nickte. »Es ist, als wäre es das erste Mal.« »Es ist das erste Mal«, sagte Susan. »Diese beiden Menschen hier, du und ich, wir haben nie vorher geliebt.« »Aber werden es wieder tun«, sagte ich. Susan lächelte. »Übung macht den Meister«, sagte sie. Wir tranken. »Wenigstens annähernd«, sagte ich. »Zum Teufel«, sagte Susan. »Wir sind es bereits.«]
15

Similar documents

Robert B. Parker Tödliches Rot
Robert B. Parker Tödliches Rot Der neue Spenser Übersetzt von Klaus Kamberger Ullstein Kriminalroman Ullstein Kriminalromane Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10616 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: Crimson Joy Deutsche Erstausgabe Umschl
Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder
Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder Action-Thriller Übersetzt von Monika Wittek Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauf
MARC OLDEN HARKER
MARC OLDEN HARKER Roman Aus dem Englischen von Ulrike Laszlo Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE ALLGEMEINE REIHE Nr. 01/9565 Titel der Originalausgabe THE HARKER FILE Redaktion: Werner Bauer Copyright © 1976 by Marc Olden Copyright © 1995 der deutschen Ausgabe by Wilhelm Heyne V
Robert B. Parker Leichte Beute für Profis
Robert B. Parker Leichte Beute für Profis Roman Übersetzt von Martin Lewitt ein Ullstein Buch ein Ullstein Buch Nr. 20242 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: Promised Land Neuauflage des Ullstein Buches 10253 Umschlaggestaltung: Hansbernd Lindemann
Robert B. Parker Kevins Weg ins andere Leben
Robert B. Parker Kevins Weg ins andere Leben Kriminalroman mit Spenser Übersetzt von Eike Arnold Ullstein Krimi Ullstein Krimi Lektorat: Martin Compart Ullstein Buch Nr. 10326 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin – Wien Titel der amerikanischen Originalausgabe: God Save the Child Umschlagge
Robert B. Parker Finale im Herbst
Robert B. Parker Finale im Herbst Action-Thriller Übersetzt von Malte Krutzsch Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauflage der
Das Elefantenmädchen Emilia, das mit dem Rüssel
Das Elefantenmädchen Emilia, das mit dem Rüssel voran in einem Zirkusstall im finnischen Kerava zur Welt kommt, hat es in sich. Im Alter von einem halben Jahr kann sie bereits die finnische Fahne schwenken! Doch ein neues EU-Gesetz verbietet, wilde Tiere zum Gelderwerb zu halten. Wohin also mit Emil
Georg Adolf Narcis Das Hausbuch der Legenden
Georg Adolf Narcis Das Hausbuch der Legenden Legenden aus aller Welt Vorwort von Gertrud von Le Fort Ehrenwirth C CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Narciss, Georg A.: Das Hausbuch der Legenden: Legenden aus aller Welt / Georg Adolf Narciss. Vorw. von Gertrud von LeFort. – München: Ehrenwirt
Florian Müller DIE LOBBYSCHLACHT UM SOFTWAREPATENTE No Lobbyists As Such The War over Software Patents in the European Union
Florian Müller DIE LOBBYSCHLACHT UM SOFTWAREPATENTE Deutschsprachige Ausgabe von: No Lobbyists As Such The War over Software Patents in the European Union Version 1.00 Lizenzbedingungen Dieses elektronische Buch unterliegt den Bedingungen der folgenden Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommerc
Markus Orths Lehrerzimmer
Markus Orths Lehrerzimmer Roman Schöffling & Co. Siebtes bis zehntes Tausend 2003 © Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH, Frankfurt am Main 2003 Alle Rechte vorbehalten Satz: Reinhard Amann, Aichstetten Druck & Bindung: Pustet, Regensburg ISBN 3-89561-095-x www.schoeffling.de Ein Muss für Lehre
Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte
Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte Pajala ist überall! Mikael Niemi, Autor des Erfolgsro- mans »Populärmusik aus Vittula« hat sich wieder zu Wort gemeldet. Und Schwedens Presse ist erneut begei- stert. Norrländska Socialdemokraten schreibt: »Wir wussten es schon immer. Nun sind die letzten Zwei
Lois McMaster Bujold Komarr
Lois McMaster Bujold Komarr Ein Roman aus dem BARRAYAR-UNIVERSUM Aus dem Amerikanischen von MICHAEL MORGENTAL Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Von Lois McMaster Bujold erschienen in der Reihe HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY: Die Quaddies von Cay Habitat • 06/5243 Fiamettas Ring • 06
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul-
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul- can, diese fettleibige Bestie, taumelte mit einem Pfeil im Bauch zu Boden. Ich hörte, wie die Geschosse zischend in die Gruppe um den Opferstein fuhren, wie die H'menes schreiend ausein- anderstoben und fielen. Der Oberpriester hüpfte gack
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden scanned 2006/V1.0 Kühl und rücksichtslos schlagen die Täter zu. Autoren und Autorinnen aus Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark sind berühmt für Hochspannung – lassen Sie sich entführen in ewige Dunkelheit und zwielichtige Mittsommernächte! ISBN: 3-596-165
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr-
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr- hunderts, das Projekt der Marsbesiedelung schreitet voran. Im zweitklassigen Land Amerika muß man »es schaffen« oder sehr anspruchslos leben: Die Cyberdrachen-Fliegerin Angel kämpft in riskanten Wettrennen um die virtuelle Guns
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke Robert Musil Vereinigungen Zwei Erzählungen Rowohlt entnommen aus: Gesammelte Werke 6 Gesammelte Werke in neun Bänden herausgegeben von Adolf Frisé Veröffentlicht im Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbeck bei Hamburg, Mai 1978 Copyright ©
David Mason Das IRIS-Projekt
David Mason Das IRIS-Projekt Deutsch von Wulf Bergner Inhaltsangabe Ein Attentat in London macht aus einem Verdacht schreckliche Gewißheit: Das strenggeheime IRIS-Programm ist in die Hände internationaler Top-Terroristen ge- fallen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, eine computergesteuerte Killer-Mas
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Das Herz des Eisplaneten
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee – Band 01 Das Herz des Eisplaneten Bei einem Überfall von Terroristen wurden ihre Lungen verätzt; seither gilt Major Yanaba Maddock als kampfunfähig. Doch in Wahrheit hat man sie auf einen heiklen Geheimauftrag geschickt: Sie soll den fernen Eisplanete
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu –
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu – über und über mit einer grünlichen Kruste aus Blutegeln be- deckt. Paddelartige Flossen peitschten donnernd die See, und eine Woge kochender Gischt umspülte den schuppenartigen Körper. Da wußte er: Dies war der Tod! Er richtete sich im schw
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee 03 Das Bewußtsein von Petaybee, dem Eisplaneten, wächst ständig - und mit ihm seine Macht. Wie ein Kind lernt der Planet zu reagieren und seine Wunsche mitzuteilen. Doch viele sehen noch immer bloß ein Stück Felsen in ihm, den es auszubeuten gilt. Jäge
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Die Macht des Eisplaneten Petaybee – 02 Die Ureinwohner von Petaybee, dem Eisplaneten, behaupten, daß ihre Welt lebt und ein Bewußtsein hat. Doch niemand glaubt ihnen – auch wenn die Veränderungen, die mit dem Planeten vor sich gehen, wissenschaftlich unerklärb
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN Mit einem Nachwort von Mary Dearborn Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren GOLDMANN VERLAG Ungekürzte Ausgabe Titel der Originalausgabe: Cracy Cock Originalverlag: Grove Weidenfeld, New York Der Goldmann Verlag ist ein Unternehmen der Verlagsgruppe Bertelsma
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT Mozart auf der Reise nach Prag Eduard Mörike Mozart auf der Reise nach Prag Eine Novelle Im Herbst des Jahres 1787 unternahm Mozart in Begleitung seiner Frau eine Reise nach Prag, um ›Don Juan‹ daselbst zur Aufführung zu bringen. Am dritten Reisetag,
HENRY MILLER Land der Erinnerung
HENRY MILLER Land der Erinnerung ROWOHLT Zu DIESEM BUCH Der Satz seines Freundes Alfred Perlés «Sich erinnern ist die Sendung des Menschen auf Erden» steht als Leitmotiv über Henry Millers Aufzeiclmungen. Für ihn ist Erinnerung die Fähigkeit des Menschen, die Zeitlichkeit aufzuheben und Unsterblichk
Hitlers Spionagegenerale sagen aus
Hitlers Spionagegenerale sagen aus Ein Dokumentarbericht über Aufbau, Struktur und Operationen des OKW-Geheimdienstamtes Ausland/Abwehr mit einer Chronologie seiner Einsätze von 1933 bis 1944 von Julius Mader Verlag der Nation Berlin 1. Auflage 1970 Copyright by Verlag der Nation • Berlin Alle Recht
Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer
Heinrich Mann In einer Familie Roman S. Fischer Heinrich Mann (um 1889) Heinrich-Mann-Archiv, Berlin Heinrich Mann In einer Familie Roman Mit einem Nachwort von Klaus Schröter S. Fischer Heinrich Mann Gesammelte Werke in Einzelbänden Herausgegeben von Peter-Paul Schneider 2. Auflage Februar 2000 © 2
  Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel,
Kapitel Ich sah den Dämon zum ersten Mal in einer Vision, die mich befiel, nachdem ich Hazia gekaut hatte. Aber es war mehr als eine Vision. Ich ging in kalter Dunkelheit an einem Strand entlang. Selbst in mei- nem Drogennebel wußte ich, daß ich mich an einem Ort befand, an dem ich nichts zu suche
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa
Johanna Spyri: Einer vom Hause Lesa In Leuk Am grünen Abhang über dem Dorfs Leuk leuchtete die Junisonne auf das frische Gras, das weithin die Höhe bedeckte und die Luft mit Wohlgeruch erfüllte. Bei dem vereinzelt siehenden Haus am Wege, der den Berg hinan den Bädern von Leuk zuführt, standen zwei F
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley
SCIENCE FICTION BESTSELLER Mr. Joenes wundersame Reise Robert Sheckley Kennen Sie schon jene Versammlung der schrecklich- sten Hexenmeister die man damals im 20. Jahrhundert den »Senat« nannte? Oder den »Elektrischen Stuhl«, auf dem unsere Ahnen der Gerechtigkeit Opfer dar- brachten? Haben Sie schon
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu
»Ach, welch düstere Hölle es doch war, die es nun zu durchqueren galt! Was für ein Mahlstrom unerbittli- cher Gier und unbarmherzigen Verschlingens – hier fraß jeder jeden! Die Klauen, Krallen und Zähne der Oberwelt sind schon habgierig genug, aber in der Unterwelt kühlte sich die kochende Gier niem