Herunterladen: Helmut W. Pesch Die Kinder der Nibelungen

Helmut W. Pesch Die Kinder der Nibelungen Inhaltsangabe Als Siggi, Gunhild und Hagen in einem alten Brunnen etwas Goldenes blinken sehen, können sie noch nicht ahnen, dass sie auf den sagenumwobenen Ring des Nibelungen gestoßen sind. Er führt sie in das Reich der alten germanischen Götter. Doch der Fluch des Rings macht auch vor ihnen nicht Halt. Der alte Hass gebiert neuen. Und die drei Freunde können nur dann in ihre Welt zurück, wenn sie ein- ander vertrauen. Wenn der Hass den Sieg davonträgt, werden auch sie im Welten- brand der Götter untergehen. BASTEI LÜBBE TASCHENBUCH Band 20 433 1. Au...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

Helmut W. Pesch

Die Kinder der Nibelungen

,

Inhaltsangabe

Als Siggi, Gunhild und Hagen in einem alten Brunnen etwas Goldenes blinken sehen, können sie noch nicht ahnen, dass sie auf den sagenumwobenen Ring des Nibelungen gestoßen sind. Er führt sie in das Reich der alten germanischen Götter. Doch der Fluch des Rings macht auch vor ihnen nicht Halt. Der alte Hass gebiert neuen. Und die drei Freunde können nur dann in ihre Welt zurück, wenn sie ein- ander vertrauen. Wenn der Hass den Sieg davonträgt, werden auch sie im Welten- brand der Götter untergehen., BASTEI LÜBBE TASCHENBUCH Band 20 433 1. Auflage: Februar 2002 Vollständige Taschenbuchausgabe Bastei Lübbe Taschenbücher ist ein Imprint der Verlagsgruppe Lübbe © 1998 by Verlag Carl Ueberreuter, Wien All rights reserved © Taschenbuch-Lizenzausgabe 2002 by Verlagsgruppe Lübbe GmbH & Co. KG, Bergisch Gladbach Vom Autor durchgesehene Fassung Titelillustration: Arndt Drechsler Umschlaggestaltung: QuadroGrafik, Bensberg Satz: QuadroPrintService, Bensberg Druck und Verarbeitung: Brodard & Taupin, La Flèche, Frankreich Printed in France ISBN 3-404-20433-6 Sie finden uns im Internet unter http://www.luebbe.de Dieses eBook ist umwelt- und leserfreundlich, da es weder chlorhaltiges Papier noch einen Abgabepreis beinhaltet! ☺, Für Horst von Allwörden, ohne den dieses Buch nie zustande gekommen wäre!,

Der Nibelungenbrunnen

Aus der Tiefe des Brunnens blinkte es golden herauf. »Da ist was!« Die Stimme kam von einem blondschöpfigen Jungen, dessen Kopf, umrahmt von einem Kranz aus Licht, über den dunklen Kreis des Brunnenrands lugte. Eine Sekunde später schoben sich zwei weitere Köpfe vor das strahlende Blau des Sommerhimmels, der eine blond, der andere dunkelhaarig. »Ich kann nichts sehen«, sagte der Dunkelhaarige. Seine Stimme hatte einen kaum wahrnehmbaren Akzent, obwohl sein Deutsch einwandfrei war. »Jetzt ist es wieder weg.« »Du spinnst, Siggi.« Eine Mädchenstimme, die zu dem zweiten Blondschopf gehörte. Die Sprecherin schüttelte unwillig den Kopf., Ein langer Zopf wippte über ihre Schulter in die Tiefe. Dann zogen sich die Köpfe wie auf ein geheimes Zeichen alle gleichzeitig zu- rück, und die drei richteten sich auf und sahen sich an. Sommerliche Hitze hing über der Lichtung. In den Schatten zwi- schen den Linden, wo sich Dorngestrüpp mit Brennnesseln stritt, war der Fingerhut bereits erblüht und stand in satten, rosa-purpur- nen Dolden. Aus dem Dickicht erklang das Lied einer Amsel; es war so rein und süß, dass man die Augen schließen und nur noch träumen wollte, von alten Zeiten und fremden Ufern und einer fer- nen, schönen, besseren Welt. Es war das Wochenende vor den Großen Ferien, doch da ihr Fe- riengast bereits gestern eingetroffen war, hatten sie kurz entschlos- sen ihre Räder gepackt und waren in den Wald hinaufgefahren. Doch diese Stelle konnte man nicht mit dem Rad erreichen. Bis hierher waren die Touristen, die den Odenwald um diese Jahreszeit zuerst in Tropfen, dann in immer größeren Bächen und Strömen heimzusuchen begannen, noch nicht vorgedrungen. Dies war ihr Geheimnis. Und sie hatten beschlossen, es mit ihrem neuen Freund zu teilen. Der Brunnen war alt, aus Bruchsteinen aufgemauert und früher einmal mit einem Rieddach bedeckt gewesen, das aber längst von Wind und Regen abgetragen worden war. Die Seilwinde war jedoch noch da; das Seil hing in den Brunnenschacht hinab. Der Eimer fehlte ebenfalls. Ob er geklaut worden oder einfach in den Brunnen gefallen war, weil das alte Seil nachgegeben hatte, ließ sich nicht sa- gen. »Was ist das für ein Brunnen?«, fragte der Dunkelhaarige. Er mochte etwas älter sein als die beiden Geschwister – denn dass es sich bei ihnen um Bruder und Schwester handelte, war ganz offen- sichtlich –, wenn er auch einen halben Kopf kleiner war, und er wirkte sichtlich irritiert. Siggi, der Blondschopf, grinste, und seine Schwester grinste eben-, falls. »Du musst genau hingucken«, sagte sie. »Da ist eine Inschrift.« Der Ältere ging in die Hocke und suchte die Steine der Einfas- sung ab. Dort, wo das Licht der Mittagssonne von schräg oben die Mauer streifte, glaube er feine Kratzer zu erkennen, die sich, wenn man ein bisschen Fantasie besaß, in der Tat zu seltsam eckigen Buchstaben zusammenfügten. Zwischen seinen Augenbrauen bildete sich eine steile Falte. »M-I-M-I-R …«, buchstabierte er. »Was?«, entfuhr es Siggi entgeistert. »Das meine ich nicht. Wo steht das?« Dann sah er es selbst. Es waren in der Tat nur Kratzer, die ver- mutlich nur bei diesem speziellen Licht Sinn ergaben. Aber er fühl- te sich fast ein wenig gekränkt, weil dies ihm die sorgsam vorberei- tete Pointe verdorben hatte. »Kannst du da auch was lesen, Gun- ni?« Seine Schwester, die wusste, wie leicht ihr Bruder beleidigt war, versuchte, die Situation zu bereinigen. »Komm«, sagte sie. »Die In- schrift, die wir meinen, ist auf der anderen Seite.« Sie gingen um den Brunnen herum. Dort war unmittelbar über dem Boden, früher von Gras und Unkraut verdeckt, doch jetzt frei- gelegt und geputzt, eine Steinplatte in das Gemäuer eingelassen, aus der altertümliche Buchstaben herausgemeißelt waren. »Ist aber schwer zu lesen.« »Ich les' sie dir vor«, bot sich Siggi an. »Moment noch.« So leicht wollte sich ihr Gast nun doch nicht, geschlagen geben. Er kniete nieder und ließ seine Finger über die erhabene Inschrift gleiten. »›Hier an die … Quell' hat Hagen …‹« Er sprach es wie ›Heygen‹ aus. »›Ernst …?‹« »›Hier an diesem Quell hat Hagen / Einst den hürnern Siegfrid 'schlagen!‹« trompetete Siggi. Seine Stimme klang unnatürlich laut in der Stille. Selbst das Lied des Vogels war plötzlich verstummt. Der metallene Himmel schien über ihnen zu lasten, als hielte die Natur den Atem an, um auf et- was zu warten. »Merkste was?«, lauerte Siggi. »Das ist ein toller Zufall, nicht?« Hagen sah ein paar Augenblicke drein, als wüsste er nicht, was er sagen sollte. Er schien immer noch Schwierigkeiten mit dem alter- tümlichen Deutsch zu haben, aber dann ging ihm ein Licht auf. »Klar! Die Nibelungen! Siegfried, der Drachentöter, wurde von Hagen mit dem Speer getötet. Und du heißt Siggi, richtig eigent- lich Siegfried, und ich Hagen. Was für ein komischer Zufall!« Hagen lachte. Es war in der Tat ein Zufall, dass er über tausend Kilometer mit Schiff und Bahn hierhergefahren war, um seinen Na- men auf einer alten Steinplatte zu finden. Die beiden Geschwister stimmten in das Gelächter ein. Als sie vor Jahren das erste Mal an diesen Brunnen gekommen waren, hatten sie diese Schrift auch nicht lesen können. Doch dann hatte Gunhild, die so etwas in der Schule gelernt hatte, das Ganze mit einem Blatt Papier und einem Bleistift durchgerieben, und sie hatten es ihrem Vater gezeigt. Aber auch als der Vater den Text laut gelesen hatte, konnten sie die verschrobene, altertümliche Sprache nicht sofort verstehen. Der Vater hatte es dann in verständliches Deutsch übersetzen müssen. Dann hatte er ihnen noch einiges erklärt, was mit diesem Brunnen zusammenhing. Und wenn Siggi sich recht erinnerte, hatte die Mut- ter ihnen am Abend zum ersten Mal die Geschichte von den Nibe-, lungen erzählt: wie der heldenhafte Siegfried, der den Drachen er- schlagen hatte, durch ein Bad im Drachenblut unverwundbar ge- worden war – ›hürnern‹, das heißt: wie aus Horn; bis eben auf diese winzige Stelle, wo ein Lindenblatt auf seine Haut gefallen war – und wie er beim Trinken an einer Quelle von Hagen mit dem Speer ge- tötet wurde. Bis dahin hatte Siggi die Geschichte gefallen, aber als danach Kriemhild ihre blutige Rache vollzog, hatte er das Interesse verloren; denn der Held, der seinen Namen trug, war ja tot. Siegfried war sehr stolz auf seinen richtigen Namen, und es hatte etwa einen Monat gedauert, bis man ihn wieder ›Siggi‹ nennen durf- te. Aber wenn man schon mal einen Drachentöter zum Namensvet- ter hat… Seit diesem denkwürdigen ersten Mal waren Siggi und Gunhild immer wieder zu diesem Brunnen gegangen, wenn sie im Wald wa- ren. Etwas hatte sie hierhergezogen; sie wussten selbst nicht genau, was es war. Es gab schönere Stellen im Wald, aber hier wurde man beim Spie- len nur selten von Wanderern und Touristen gestört. Und jetzt, da ihr Sommergast aus dem fernen England gekom- men war, war die Versuchung einfach zu groß gewesen. »Deshalb haben wir dich hierher gebracht«, antwortete Gunhild. »Und wie hieß noch mal die Frau in der Geschichte?«, fragte Ha- gen unvermittelt und sah dabei Gunhild an. »Kriemhild«, sagten Siggi und Gunhild wie aus einem Mund. »Oder auch Gudrun«, meinte Hagen. Hagen ging wieder auf den Brunnen zu, als würde er magisch da- von angezogen. Er berührte die Steinplatte, dann sah er zu den Bäumen auf. »Linden gibt es hier auch«, stellte er fest. »Ist das die Stelle, wo …?« »Ach, nee. Es gibt viele Siegfriedsquellen und -brunnen hier in der Umgebung«, begann Siggi. »Sieh dir die Inschrift an. Die ist aus dem letzten Jahrhundert, sagt Vati, und der ist Architekt, der ver-, steht was davon. Damals hat man die Nibelungen und alles Germa- nische mit einem Heiligenschein belegt. Man wollte damit die Na- tion erhöhen, oder so was«, gab Siggi die Erklärungen seines Vaters wieder. »In diese Zeit fällt auch die große Oper von Richard Wag- ner. Ich hab' mal versucht, mir Siegfried anzuhören; die Oper, mein' ich. Hat mir aber nicht gefallen.« Hagen nickte und sah wieder auf den Brunnen. »Du wirst«, sagte Siggi mit einem Grinsen, »mich doch nicht gleich erschlagen?« Hagen drehte sich um. Die Atmosphäre schien sich für einen Moment zu verdüstern. Irgendetwas geschah mit Hagen. In Siggis Augen schien er zu wachsen; sein Lächeln wirkte bedrohlich. »Einmal ist keinmal«, kam es aus Hagens Mund, doch Siggi schien es, als spräche nicht der neue Freund, sondern jemand ande- res. Selbst seine Stimme schien viel tiefer zu sein, als Siggi sie in Er- innerung hatte. Hagen kam auf ihn zu, die Faust erhoben. In Siggi kroch die Angst hoch. Auch er ballte seine Fäuste, mehr aus Hilflosigkeit und Furcht als aus Zorn. Gunhild war verwirrt; sie empfand nicht das Gleiche wie Siggi, aber sie fühlte, dass sich etwas verändert hatte. Sie sah Hagen, wie er auf Siggi zuging. Er wirkte irgendwie unheimlich, obwohl er lä- chelte. Siggi sah ängstlich aus, aber auch er machte den Eindruck, als wollte er gleich zuschlagen. Hier passierte etwas, das so nicht ge- schehen durfte. Sie musste etwas tun, bevor die beiden sich in die Haare kriegten. Die Jungen waren nur noch zwei Schritte getrennt. Es würde zum Kampf kommen – und irgendwie schien es Gunhild, dass ihn beide nicht wollten, dass sie von einer fremden Macht in diese Auseinan- dersetzung getrieben wurden –, wenn sie sich nicht gleich etwas ein- fallen ließ. »Kommt!«, rief Gunhild aus und packte die beiden an den Hän-, den. Die Fäuste öffneten sich und griffen zu. Fast schien es, als seien Hagen und Siggi aus einem Traum erwacht. »Es heißt, wenn man dreimal um den Brunnen herum tanzt, kann man sich was wünschen.« Der Bann, der beide Jungen eben fast in eine Keilerei getrieben hatte, schien gebrochen. Beide lachten, als Gunhild mit ihnen unter lautem Gesang um den Brunnen sprang. »Wer einmal um den Brunnen geht, der darf sich etwas wünschen!«, san- gen sie laut. Gunhilds langer Zopf wippte im Takt. Ihre Hände hiel- ten die Jungen fest, die ausgelassen mittanzten, als wäre nichts pas- siert. »Wer sich was wünschen will, muss noch mal um den Brunnen hin!«, sangen sie während der zweiten Runde. Dabei wurde ihr Gelächter immer ausgelassener, und alles war wieder so wie oben auf dem Berg, als sie mit einem Affenzahn und wild kreischend durch die Hohlwege geradelt waren, Gunhild vorneweg, Hagen dicht auf und Siggi, der immer ein bisschen ängstlicher war, mit gebührendem Abstand. Die dritte Runde begann, und Gunhild gab den dritten Vers des alten Aberglaubens vor, und die Jungen fielen begeistert ein. »Wenn dir soll ein Wunsch geschehn, musst dreimal um den Brunnen gehn!« Ausgelassen tanzten die drei Hand in Hand den Reigen. Noch vier, drei, zwei Schritte, dann war ihr Tanz zu Ende, und dem Aber- glauben gemäß wurde ihnen ein Wunsch erfüllt. Plötzlich, kaum dass sie die letzte Runde beendet hatten, gab es einen Donnerschlag, der den Himmel zerriss und die Erde erschüt- terte. Der Hall war betäubend. Die drei Kinder warfen sich am Brunnen in Deckung, und alle zitterten am ganzen Körper. Die bei- den Jungen und das Mädchen hielten sich eng umschlungen und drückten sich aneinander. Jeder suchte sich selbst und zugleich die anderen zu schützen. Sie hatten sich fürchterlich erschreckt, wagten kaum zu atmen., Doch kein Regen prasselte auf sie nieder, kein Blitz folgte, und als Gunhild den Kopf hob, konnte sie den Himmel über der Lich- tung sehen. Er war blau. Kaum ein Wölkchen trübte die Sicht. »Was … was war das?«, fragte Siggi zögernd. »Vielleicht hat ein Flugzeug die Schallmauer durchbrochen …«, versuchte Hagen eine Erklärung. »Vielleicht …«, entgegnete Gunhild zögernd. »Aber das müsste so nahe dran gewesen sein, dass wir es noch hören müssten.« Die drei Kinder kauerten immer noch im Schatten des Brunnen und wagten es nicht, sich zu bewegen. »Ob es etwas mit unserem Tanz zu tun hat. Ein Geist vielleicht –«, wagte Siggi zu sagen, wurde aber von seiner Schwester unterbro- chen. »Es gibt keine Geister und Gespenster, das solltest du wissen!« Doch Gunhilds Stimme klang alles andere als fest und überzeugt. »Ich glaube, wir sollten lieber nach Hause gehn«, meinte Siggi. »Da können wir dann auch Vati fragen, was das für ein Donner war. Der weiß das bestimmt! Ansonsten wird er bestimmt sauer sein, wenn wir zu spät kommen.« »Ich will noch einen letzten Blick in den Brunnen werfen, bevor wir gehen«, ließ Hagen sich vernehmen. »Aber da war doch nichts«, wollte Siggi ihn von seinem Vorhaben abbringen, aber Hagen löste sich aus der Umarmung der Geschwis- ter und stand auf. »Ich will nur noch mal hineinsehen.« Er blinzelte über den Brunnenrand und versuchte mit seinem Blick den Grund zu erreichen. Aber die Sonne war jetzt ein Stück weitergezogen, und Schatten hüllte den unteren Teil des Brunnen- schachtes ein. Hagen bückte sich, nahm einen Kiesel auf und ließ ihn hineinfallen. Er musste nicht lange warten, dann hörte er das Platschen von Wasser., »Sehr tief ist er nicht«, sagte Hagen in nachdenklichen Ton. »Ich hatte eigentlich erwartet, dass das Wasser weiter unten ist.« »Hast du jetzt genug gesehen?«, fragte Gunhild. »Es wird Zeit, dass wir aufbrechen.« »Einen Moment noch«, entgegnete Hagen. Halb über dem Felssims hängend, spähte er in die Tiefe. Er konn- te nun den Wasserspiegel erkennen. Doch knapp oberhalb des Was- serspiegels meinte er, etwas blinken zu sehen. Er rutschte zurück, ging um den Schacht herum und kletterte wieder auf den Brunnen- rand. »Da ist was!«, rief er aufgeregt aus. »Da unten blinkt etwas!« Siggi, der inzwischen auch aufgestanden war, beugte sich ebenfalls vorsichtig über den Rand. Er versuchte, Hagens ausgestrecktem Zei- gefinger mit seinem Blick zu folgen, aber es gelang ihm nicht. »Tut mir Leid«, sagte Siggi. »Ich seh nichts.« »Du musst dich weiter vorbeugen«, sagte Hagen. »Ich trau mich nicht«, gab Siggi kleinlaut zu. »Und wenn ich dich festhalte?«, bot Hagen ihm freundlich an. »Dann kannst du nicht hinunterfallen.« »Gut«, stimmte Siggi nach kurzem Zögern zu. »Ich helfe dir, Hagen«, bot Gunhild an. »Also gut, dann halten wir beide ihn fest«, meinte Hagen. Siggi schob sich vorsichtig auf den Sims. Der Stein war rau und kantig unter seinen Beinen. Er starrte in die Tiefe. Angesichts der Schwärze, die sich unter ihm auftat, überkam ihn ein Schwindel, aber Gunhilds und Hagens Hände, die ihm an Schultern und Ar- men hielten, gaben ihm Sicherheit und Halt. Langsam beugte er sich vor. »Ja, da unten ist was«, meldete er. »Ganz deutlich zu erkennen!« Sie zogen Siggi zurück, der froh war, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte, aber auch stolz, dass er es geschafft hatte, sich so weit über den Brunnen zu lehnen., »Nun will ich auch mal!«, verkündete Gunhild. »Vielleicht kann ich erkennen, was es ist.« Ohne fremde Hilfe schob sich das Mädchen langsam über den Rand. Sie veränderte ihre Lage mehrfach, um zu erkennen, was da unten blitzte. Ein paarmal rutschte sie noch auf dem Sims hin und her, aber das Ding entzog sich beharrlich ihren Blicken. Da unten war etwas, aber es war einfach nicht rauszukriegen, was es war. »Kann man nichts machen«, meinte Siggi entmutigt. »Kommt, lasst uns verschwinden.« Er drehte sich um und wollte gehen, aber Hagen hatte sich schon wieder über den Brunnen gebeugt und äugte in die Tiefe des Schachtes. Das blitzende Ding in der Tiefe zog ihn wie magisch an. »Nun komm schon!« »Lass gut sein«, meinte auch Gunhild. »Es wird Zeit, nach Hause zu gehen. Morgen können wir ja wiederkommen.« Irgendetwas machte ihr Angst, und es gelang ihr nicht völlig, ihre Stimme unter Kontrolle zu halten. Irgendetwas stimmte heute nicht, aber sie wusste nicht was. Und das beunruhigte sie. »Nein!«, sagte Hagen bestimmt. »Ich will wissen, was da unten ist. Jetzt!« Seine Stimme hatte wieder diesen harten Klang. Hagen wandte sich um, während er sprach. Weder Gunhild noch Siggi konnten seine Miene deuten. Es war fast schon eine Grimasse. Gleich darauf veränderten sich seine Gesichtszüge, wurden wieder freundlich. »Ich bin so furchtbar neugierig, und es wird nicht lange dauern, herauszufinden, was da unten zu finden ist«, sagte er milde und fast bittend. »Und wie willst du das anstellen?«, fragte Gunhild. »Wir haben doch alles probiert.« »Genau«, pflichtete Siggi ihr bei. Hagen grinste, der Triumph stand ihm im Gesicht geschrieben., Er schien eine Idee zu haben, um an das blitzende Ding zu gelan- gen, die den anderen bislang nicht gekommen war. »Seht her!«, verkündete er stolz. »Alles, was wir brauchen, hängt direkt vor uns.« Bei diesen Worten griff er das Seil, und mit einigen schnellen Be- wegungen hatte er eine Schlinge geknüpft. Wie eine Trophäe hielt er sie in die Höhe. »Ich stelle meinen Fuß in die Schlinge, und ihr lasst mich hinun- ter. Dann werden wir bald wissen, was da unten blinkt.« »Nein«, sagte Siggi bestimmt. »Das ist zu gefährlich. Das Seil ist uralt. Was ist, wenn es reißt? Und wenn du abrutschst? Keiner von uns weiß, wie tief das Wasser da unten ist. Vati macht uns die Höl- le heiß …« »Er braucht es ja nicht zu erfahren«, meinte Hagen. »Aber wenn wir dich nicht halten können oder du reinfällst …«, versuchte Siggi einen weiteren Einwand. »Es könnte gehen«, sagte Gunhild da zu ihrer eigenen Überra- schung. »Klar, es könnte gehen. Hält denn der Knoten?« »Klar hält der Knoten. Das ist ein Seemannsknoten. Mein Vater ist bei der Royal Navy, er hat ihn mir gezeigt. Und das Seil ist stark genug, seht doch selbst.« Hagens Stimme war voller Überzeugung. »Und je länger wir warten, desto mehr Zeit verschwenden wir. Wenn ihr mich gleich runterlasst, dann können wir hier schon bald verschwinden.« »Also gut«, sagte Gunhild. »So machen wir's!« Siggi kannte den Tonfall nur zu gut. Wenn seine Schwester so sprach, hatte er keine Möglichkeit mehr, sie vom Gegenteil zu überzeugen. Alle Blicke richteten sich auf ihn, und er wollte nicht kneifen. Nein, er durfte nicht kneifen. Er musste mitmachen, egal, ob ihm die Sache gefiel oder nicht. Das hier war die Nagelprobe für ihre Freundschaft und wenn er da nicht mitmachte, war alles kaputt, was sich in den letz- ten Stunden zu entwickeln begonnen hatte., »Also gut«, sagte auch er. »Probieren wir's.« Damit war die Sache abgemacht. Siggi und Gunhild gingen an die Winde und warteten darauf, dass Hagen auf den Sims kletterte. Die Geschwister sahen sich an. Gunhild grinste. Sie liebte das Spiel mit dem Risiko. Das Mädchen erkannte die Zweifel im Blick ihres Bruders; sie wusste ge- nau, dass er normalerweise zu vorsichtig war, um bei solchen Mut- proben mitzumachen. Wahrscheinlich war das blitzende Ding irgendein wertloser Kram wie der Ring einer Cola-Dose oder was immer irgendwelche ver- sprengten Touristen in den Brunnen geworfen hatten. Aber der Spaß an solchen Abenteuern lag Gunhild im Blut, und oft hatten ihre Eltern – halb im Scherz, halb im Ernst – sich gefragt, wer denn nun der Junge in der Familie war, Siggi oder Gunhild. »Wird schon schief gehen«, sagte sie aufmunternd zu ihrem Bru- der. Hagen war sehr schnell auf dem Sims. Er lugte in die Tiefe. »So«, begann Hagen, »jetzt kommt der schwierige Teil. Haltet die Winde gut fest; stemmt euch richtig dagegen. Ich stelle mich in die Schlinge. Ihr müsst mich halten. Und dann ganz vorsichtig das Seil lockerlassen.« »Gut«, sagte Gunhild. »Auf drei geht's los!« »A one …«, zählte Hagen. Gunhild und Siggi griffen nach der Winde. Das Holz war gut zu packen und überhaupt nicht rau. Sie würden sie bei der ganzen Aktion zumindest keine Splitter in die Hände reißen und Hagen gefährden, weil sie durch den Schmerz die Winde losließen. Eine Gefahr weniger, schoss es Siggi durch den Kopf. »… a two …«, sagte der Junge aus England völlig ruhig. Die beiden Geschwister spannten die Muskeln an, stemmten ihre Fersen in die Erde und packten fester zu. Jetzt wurde es spannend. Hagen atmete noch mal tief durch; auch ihm schien die Sache nicht ganz geheuer zu sein, und für einen Moment überkam Siggi, die wilde Hoffnung, ihr neuer Freund würde aufgeben. Aber er wur- de enttäuscht. »…a three«, zählte Hagen, und sein rechter Fuß trat in die Schlin- ge. Das Seil pendelte hin und her. Gunhild und Siggi mussten sich mit aller Macht gegen die Winde stemmen, die den Gesetzen der Physik folgen und sich mit Macht drehen wollte, um das Gewicht am Ende des Seils in die Tiefe rau- schen zu lassen. »Wir haben dich«, presste Gunhild hervor. Hagen war, obwohl älter, einen halben Kopf kleiner als Siggi und wohl auch ein wenig leichter, aber irgendwie schien jedes Pfund, das er auf die Waage brachte, doppelt schwer zu wiegen. Siggi keuchte, aber er und seine Schwester hatten alles unter Kontrolle. Bis jetzt. Das Seil war zur Ruhe gekommen und Hagen hing nun völlig ruhig über der Mitte des Schachts. Er sah in die Tiefe. »Jetzt ganz langsam das Seil abrollen«, sagte er, den Blick immer noch nach unten gewandt. »Langsam, sehr langsam.« Die Winde knirschte; sie war vielleicht mal gut geölt gewesen, aber durch das fehlende Dach war die Schmiere längst verdunstet oder vom Regen ausgewaschen worden. So hatten es die Geschwis- ter beim Abrollen leichter, doch Hagens Gewicht zog arg an ihnen. Stück um Stück ließen sie das Seil nach, bis Hagen völlig im Brun- nenschacht verschwunden war. »Hier unten stinkt's!«, hallte seine Stimme aus der Tiefe. »Weiter!« Danach schwieg er, und Siggi und Gunhild kamen mächtig ins Schwitzen, aber sie ließen das Seil weiter gleichmäßig nach. »Halt!«, brüllte Hagen plötzlich. Gunhild und Siggi stoppten die Winde und erhielten so einen ersten Vorgeschmack darauf, wie es sein würde, wenn sie ihren Freund wieder rausziehen mussten. »Ich hab's gefunden! Holt mich wieder rauf!«, kam die Anweisung von unten. Siggi und Gunhild sahen sich an. Die Stimme klang so völlig an-, ders als vorher. Musste der Hall sein. Mit vereinten Kräften kurbelten sie das Seil Zentimeter für Zenti- meter wieder nach oben. Siggi schmerzten die Muskeln im Ober- arm. Auch Gunhild, die weit sportlicher war als er, spürte die An- strengung. Ihr Atem ging stoßweise. Irgendwann, Siggi glaubte, es seien Stunden vergangen, tauchte Hagens schwarzer Schopf wieder über dem Rand des Brunnens auf. Der Anblick des Freundes mobilisierte bei den beiden die letzten Kräfte. Sie zerrten an der Winde, als ginge es um ihr Leben. Hagen kam ihnen zur Hilfe. Kaum war er bis zu den Schultern aus dem Schacht wieder aufgetaucht, griff er nach dem Brunnen- rand und zog sich hinauf. Triumphierend fuhr seine Hand in die Tasche seiner Shorts. Die Geschwister standen schnaufend da und sahen zu ihm auf. Siggi und Gunhild hing die Zunge aus dem Hals, die Muskeln in Armen, Beinen und Bauch flatterten ihnen, und der Schweiß floss in Strömen. »Was … hast du da unten gefunden?«, keuchte Gunhild. Hagen sprang vom Brunnenrand, kam federnd auf. Er streckte die zur Faust geballte Hand aus und drehte sie so, dass die Finger nach oben zeigten. »Seht her!« Hagens Stimme hallte, als käme sie noch aus dem Brunnen. Es lag etwas Stolzes, ja, Abweisendes in diesem Klang und in seiner Haltung, als sei er als ein völlig anderer aus dem Brunnen wieder aufgetaucht; so erschien es zumindest. Er öffnete die Hand. Gunhild und Siggi, wieder zu Atem gekom- men, traten neugierig näher. Auf der geöffneten Handfläche lag ein goldener Ring! Sie besahen sich das Beutestück näher. Der Ring sah massiv und schwer aus. Er war golden, fast gelb, als wäre er aus reinem Gold, ohne jede Beimischung von anderen Metallen. Der Ring war von innen und außen glatt, ohne Inschrift oder Markierung., »Ist der echt?«, fragte Gunhild. »Weiß nicht…«, antwortete Hagen, der ebenso wie Siggi und seine Schwester den Blick nicht von den Ring nehmen konnte. »Wir wer- den es herausfinden.« »Eigentlich habe ich ihn ja zuerst gesehen«, sagte Siggi, und dies- mal hatte seine Stimme jenen seltsamen Klang, als würde ein ande- rer durch ihn sprechen. Es war, als ginge ein Ruck durch Hagens Körper. Seine Haltung straffte sich, und er richtete sich auf. Er tat, als hätte Siggi gerade etwas gesagt, das ungehörig, ja, feindselig war. Gunhild war es unheimlich zumute, als Hagen auf der einen und Siggi auf der anderen Seite sich so gegenüberstanden. Einen Mo- ment sah es wieder so aus, als es gleich zu einer Schlägerei kom- men. »Kommt«, sagte sie. »Kein Grund, sich zu streiten.« Siggi wich einen Schritt zurück. Hagen wollte auf ihn zutreten, überlegte es sich dann aber doch anders. »Wahrscheinlich ist er sowieso nichts wert.« Mit diesen Worten schloss er die Faust und ließ den Ring wieder in der Tasche seiner Shorts verschwinden. Dann lachte er – ein Lachen, das befreiend wirkte, und in das Siggi und Gunhild einfielen. Hagen nahm sein Taschentuch und wischte sich die Hände ab und stopfte es dann zu dem Ring in die Hosentasche. Von einen Augenblick zum anderen hatte sich die Stimmung ge- ändert. Alle wirkten gelöst und fröhlich, und es war, als wäre es nie anders gewesen … »Wir müssen los«, sagte Siggi. »Wir sind ohnehin schon zu spät dran.« »Aber nicht viel, kleiner Bruder«, lachte Gunhild. »Auf fünf Mi- nuten kommt's jetzt nicht mehr an.« »Sind eure Eltern so streng? Das glaube ich nicht«, sagte Hagen. »Sind sie auch nicht«, entgegnete Gunhild. »Aber wir haben eine, Abmachung, und an Abmachungen muss man sich halten. Doch auf die Minute genau nehmen sie's auch nicht. So schnell machen sie sich keine Sorgen.« »Was ist das für eine Abmachung?«, erkundigte sich Hagen. »Na ja, sie lassen uns machen, was wir wollen, wenn wir ungefähr zum angegebenen Zeitpunkt zu Hause sind. So haben wir beide viele Freiheiten, die unsere Klassenkameraden nicht haben. Kom- men wir zu oft zu spät, gibt es … Einschränkungen«, erklärte Siggi. »Aha«, entfuhr es Hagen. »Dann sollten wir uns beeilen, damit ihr keine Probleme kriegt.« »Richtig«, stimmte Gunhild zu. »Noch anderthalb Jahre, und ich darf in die Disco. Da ist wichtig, solche Freiheiten zu haben.« Seit Hagen den Ring wieder in die Tasche hatte verschwinden las- sen, war alles wieder wie vorher. Nichts deutete darauf hin, dass die Kinder kurz davor gewesen waren, mit Fäusten aufeinander loszu- gehen. Auch Siggi, Gunhild und Hagen verschwendeten keinen Ge- danken daran, und die Erinnerung an die bedrohlichen Sekunden schwand schneller als ein Berg Eiscreme auf einem Geburtstag. »Gehst du noch nicht zum Tanzen?«, fragte Hagen. »Doch schon, aber nur ins ›Zentrum‹«, womit Gunhild das örtli- che Jugendzentrum meinte. »Da gibt es alle vier Wochen einen Tanzabend. Die Disco hier in Odenhausen ist nur was für Grufties ab dreißig, und um in eine richtige Disco zu kommen, muss ich bis in die Kreisstadt.« »Und du solltest deinen Mofa-Führerschein im Auge haben«, sagte Siggi. »Dann kannst du dahin fahren.« »Richtig«, bestätigte Gunhild. »Das alles gehört zu der Abma- chung. Zeigen wir Verantwortung, gibt es Freiheiten.« »Tolle Eltern habt ihr«, entfuhr es Hagen, und es klang ein biss- chen eifersüchtig. »Wie man's nimmt«, sagte Gunhild, säuerlich lächelnd. »Verant- wortung ist anstrengend. Manchmal wünschte ich mir, wir würden, bestraft wie andere Kinder auch. Das wäre einfacher, aber Vater lässt da nicht mit sich handeln. Und was ist mit deinem Vater?« Hagens Gesicht verdüsterte sich. »Mein Vater ist nur selten da«, sagte er. »Ich sehe ihn nicht sehr oft. Und meine Tante ist … okay.« Er hatte ihnen schon gestern erzählt, dass er bei einer Tante lebte, seit seine Mutter gestorben war; seine Mutter war eine Deutsche ge- wesen, hier aus der Gegend von Odenhausen – was der Grund war, weshalb er so fantastisch Deutsch konnte. Gunhild, die verstehen konnte, was in ihm vorging, sah ihn mit- leidig an. »Jetzt kommt«, drängte Siggi. »Wir können auch auf dem Weg zu den Rädern noch quatschen!« Das war das Kommando. Sie gingen los. Die Stimmung war un- beschwert, als sie den Brunnen verließen, und keiner schien noch an das Erlebte zu denken. Sie scherzten und lachten, als sie den farnbedeckten Hang wieder hinaufstiegen, den sie heruntergeklettert waren. Die Luft hing wie Blei über dem Land. Ein fernes Grollen kündig- te das Gewitter an, das an diesem Abend die Atmosphäre von der drückenden Schwüle reinigen würde, welche sich nun auch ver- stärkt im Wald bemerkbar machte. »Das wird noch dauern, bis das Unwetter hier ist. Bis dahin ho- cken wir längst in der warmen Stube, wie Opa Hans immer sagt«, meinte Gunhild. »Trotzdem sollten wir uns was beeilen«, meinte Siggi. »Keine Panik«, sagte Gunhild. »Das Gewitter ist noch weit.« Sie erreichten schließlich den Aufstieg zum Rastplatz, wo sie ihre Räder zurückgelassen hatten. Die drei wussten, das letzte Stück würde anstrengend werden, aber nach einer kurzen Verschnaufpause und dem letzten Schluck aus der Feldflasche ging es mit frischen Kräften den Hang hoch. Das Donnergrollen rückte langsam näher. Die Sonne war von ei-, ner fahlen Helle und schien alle Kraft verloren zu haben, während die Luft aufgeladen zu sein schien, dass man fast schon ein Knis- tern zu spüren glaubte. »Das Gewitter kommt aber schneller, als du glaubst«, maulte Siggi. »Es wird uns schon nicht einholen«, versuchte Gunhild ihn zu beruhigen. »Sind wir erst mal bei den Rädern, ist der Rest ein Kin- derspiel.« »Aber wie ist das mit der Abfahrt?«, fragte Hagen vorsichtig an. »Die Abfahrt ist nicht mehr steil«, antwortete Siggi, froh, dass Ha- gen es vermied, allzu offen auf seine Schwäche hinzuweisen. »Und dann sind wir bald auf der Straße.« »Richtig«, stellte Gunhild fest. »Und darum kommen wir noch vor Blitz, Donner und Regen nach Hause. Also, bitte keine Hektik wegen der paar Wolken.« Die drei kletterten den Hang hinauf. In der Windstille, die dem Gewitter vorausging, machte sich die Schwüle nur noch mehr be- merkbar. Schon auf der Hälfte der Strecke klebten die T-Shirts ihnen am Leib. Der Weg nach oben kam ihnen ungleich länger vor als der Ab- stieg. Einmal hielten sie sogar kurz an, um Atem zu schöpfen. Die drückende Luft machte ihnen ernstlich zu schaffen, aber die Aus- sicht, die sie von diesem Punkt aus hatten, entschädigte sie für die Anstrengung. Durch eine Lücke in den Bäumen sah man in der Ferne, tief drunten zu ihren Füßen den Rhein. Sie hatten den Fluss bereits auf dem Abstieg erspäht, doch da hatte der Anblick ihnen nicht viel gesagt. Jetzt aber zog das Bild sie wie magisch an. »Er sieht aus wie glitzerndes Band …«, entfuhr es Gunhild. »… eher wie eine graue Schlange, die sich durch die Landschaft ringelt…«, meinte Hagen. »… für mich ist es ein Schwert, eine stählerne Schwertklinge«, gab, Siggi zu verstehen. Über dem Rhein, von Westen her, ballten sich die Wolken. Dunst lag über dem Fluss, zog sich durch die Niederungen ins Land und wurde zu Nebel. Wie graue Schleier krochen die Schwa- den die Hänge hoch. Die feuchte, heiße Luft konnte man fast mit dem Messer schneiden. Der Himmel im Westen verdüsterte sich zu- sehends, und selbst Gunhild, die Optimistin, räumte ein, dass es ein knappes Rennen zwischen dem Unwetter und ihnen geben wür- de. Das Grollen des Donners wurde immer lauter, und ein erster Blitz zuckte auf. Der Anblick der gezackten Lichtbahn, die quer über den Himmel raste, hatte etwas Erschreckendes und Faszinie- rendes zugleich. In Siggis Ohren klang das Donnergrollen wie ein Hohn über ihre Verspätung und ihre Nachlässigkeit. Der Vater hatte doch gesagt, am Abend würde es gewittern. Gegen dieses Versäumnis standen die Abenteuer des Tages und das Gefühl, einen neuen Freund gewon- nen zu haben. Siggi sagte sich, gewiss würde er seinen Vater davon überzeugen können, dass dies wichtiger war als ein Versprechen, vor dem Gewitter zu Hause zu sein. Schnaufend wie drei alte Dampflokomotiven kletterten sie auch das letzte Stück des Hangs hinauf. Diesmal war ausnahmsweise Siggi der Erste, als sie den Rastplatz erreichten. Die anderen beiden folgten ihm auf dem Fuß – und blieben ebenfalls wie erstarrt stehen. Ihre Fahrräder waren völlig demoliert. Die Reifen waren zersto- chen, die Bleche verbeult, und in den Felgen waren Achten drin. Alles sah aus, als hätten Vandalen mit Äxten auf die Räder einge- schlagen: Die Rahmen waren total verbogen, der Lack war abge- splittert und alles kaputt. Die Picknickkörbe und ihr Inhalt waren wild auf dem Rastplatz verstreut. »Scheiße!«, sagte Siggi.,

Die Rabenhöhle

»Was waren das für Chaoten?«, tobte Gunhild. »Denen wünsche ich die Krätze an den Hals!« Siggi, der käsebleich geworden war, als er auf die Trümmer ihrer Räder starrte, sagte zunächst gar nichts mehr. »Wir werden laufen müssen«, stellte Hagen nach einer kleinen Weile fest. »Also, auf geht's …« »Ja, wir müssen«, sagte auch Siggi seufzend, »wenn wir noch eine möglichst große Strecke trocken schaffen wollen.« »Wo entlang?«, fragte Hagen. Siggi dachte kurz nach. »Was ist, Gunhild? Versuchen wir, nach Hause zu kommen, oder laufen wir zum Waldgasthof und rufen von da aus Vati an?« Das blonde Mädchen überlegte, sah auf das herannahende Gewit- ter, dessen dunkle Wolkenfront durch die Lücken in den Baumkro-, nen sichtbar war, und blickte sich um. »Den Weg zum Gasthof kenn' ich nicht so gut, aber es ist auf je- den Fall kürzer als bis nach Hause oder ins Dorf. Gehen wir zum Gasthof, das ist das Beste, und wir haben Chancen, nicht allzu nass zu werden«, entschied sie schließlich. »Das ist auch besser so. Da wir die Typen, die das …«, die Worte fehlten ihr, und so deutete sie nur auf die traurigen Reste ihrer Fahrräder. »Da uns diese Kerle nicht entgegengekommen sind, müssen die sich zwischen hier und dem Dorf rumtreiben. Ich glaube, es ist besser, denen aus dem Weg zu gehen. Wer Fahrräder so sinnlos zertrümmert, der schlägt auch kleine Kinder.« »Gut«, meinte Siggi und sah auf die Schrotthaufen zu seinen Füßen. »Nehmen wir die Räder mit?« Er bemühte sich, seiner Stimme einen festen Klang zu geben, was ihm auch fast gelang. Gleichzeitig versuchte sich aber aus den Au- genwinkeln umzusehen, ob er irgendetwas Ungewöhnliches entde- cken konnte. Angst überkam ihn. Wenn sich diese Kerle hier noch rumtrieben …? »Wir lassen sie hier«, bestimmte Gunhild. »Wir können morgen mit Vati hierher fahren, um die Dinger zu holen – oder besser, was davon noch übrig ist. Die Reste mitzuschleppen, hält uns bloß auf.« »Also, auf geht's. Welche Richtung?«, fragte Hagen, der sich ein wenig unsicher umsah. Er fühlte sich beobachtet, konnte aber nicht sagen, von wo. Auch ihn beschlich Furcht, und er würde heilfroh sein, wenn sie hier wegkämen. »Auf jeden Fall wieder runter und am Brunnen vorbei«, meinte Siggi. »Dann weiß ich es nicht so genau, aber es muss Hinweisschil- der geben.« »Worauf warten wir noch?«, fragte Gunhild, die nach außen hin unbeeindruckt wirkte; aber auch ihr war es unheimlich zumute. Sie verbarg es nur am besten., So kletterten sie den Hang wieder hinunter. Die Gespräche waren verstummt. Jeder von ihnen hing seinen eigenen Gedanken nach, und alle drei versuchten auch, so unauffällig wie möglich die Ge- gend im Auge zu behalten. Aber noch war Hagen der Einzige, der fühlte, dass sie beobachtet wurden. Jemand – oder etwas – schien auf sie zu lauern, schien sie im Auge zu behalten, dass sie nicht mehr entkommen konnten. Hagen fröstelte, trotz der Gewitterschwüle. Ungewollt lief er schneller. Sie alle waren so bemüht, die eigene Angst vor den anderen zu verbergen, dass sie die Furcht der Gefährten gar nicht bemerkten. So kamen alle drei schweigend auf dem Weg unten an. Die Unbe- schwertheit, die anfangs auf ihrem Ausflug geherrscht hatte, war verflogen. Das Gewitter rückte immer näher. Die Luft war schwer wie Blei, und der Nebel begann sich zu verdichten. Jedes der drei Kinder fürchtete die Minute, da die Nebelschwaden sich zu einer einzigen grauen Masse zusammenziehen und ihnen die Sicht nehmen könn- ten. In diesem grauen Wattedunst konnte sich alles verbergen, und das war es, was ihnen Angst machte: das Unbekannte, das Nicht- greifbare, das Unerklärliche. Unbewusst beschleunigten sie ihre Schritte. Die dunklen Wolken sorgten dafür, dass nicht nur der Nebel aufzog, sondern auch die Sonne verborgen war, sodass es nun weit vor der Zeit zu dämmern begann. Zusätzlich wurde das Licht noch durch die mächtigen Baumkronen gedämpft, die den Weg überdachten. Das Zwielicht wuchs und damit auch die Angst. Sie kamen an die Abzweigung, die zum Brunnen führte, aber gin- gen daran vorbei, ohne einen Gedanken darauf zu verschwenden. Sie schwiegen immer noch, weil jeder viel zu sehr damit beschäftigt war, die eigene aufkeimende Angst zu bekämpfen, zu verhindern, dass der Samen der Furcht aufging., Schließlich war es Hagen, der das Schweigen brach. Er konnte seinen Verdacht nicht mehr für sich behalten. Stolz hin oder her, es war besser, darüber zu reden. »Hört mal«, begann er vorsichtig. »Ich habe das Gefühl, dass uns jemand beobachtet.« Siggi und Gunhild sahen Hagen an, ohne im Laufen einzuhalten. Dann blickten sie sich automatisch um, konnten aber nichts entde- cken – was nichts heißen wollte, denn die Bäume verschwammen im Nebel, und dunkler wurde es auch. Das Zwielicht konnte den Augen leicht einen Streich spielen. Irgendwo knackte ein Ast. »Was – was war das?«, fragte Siggi, und er bemühte sich nicht ein- mal, seine Stimme furchtlos und unerschrocken klingen zu lassen. »Da war doch ein Geräusch.« Ein Blitz leuchtete für einen Moment durch die Baumkronen und tauchte den Wald und das dichte Unterholz in ein unwirkli- ches Licht. Augenblicke später grollte der Donner, schon bedeu- tend näher als zuletzt. »Ich glaube, da ist jemand, der uns verfolgt«, sagte Hagen noch mal. Auch seine Stimme hatte an Festigkeit verloren. »Ich spüre es schon die ganze Zeit, seit wir den Rastplatz verlassen haben. Da ist einer hinter uns.« »Ach was«, sagte Gunhild. Wenigstens sie versuchte noch, sich nicht einschüchtern zu lassen. »Die Typen, die unsere Räder demo- liert haben, würden uns doch nicht nachschleichen. So wie die sich aufgeführt haben, hätten wir es gleich mit denen zu tun gekriegt.« »Aber das Geräusch …?«, wagte Siggi einzuwerfen. »Das war bestimmt ein Tier«, entgegnete Gunhild, wobei sie kei- neswegs selbst überzeugt war von dem, was sie als Begründung an- bot. Sie erinnerte sich plötzlich an den Donnerschlag am Brunnen; auch der war nicht zu erklären gewesen … »Aber ich bin mir sicher«, sagte Hagen. »Da ist wer.«, »Solange er uns nur beobachtet, geht es noch. Außerdem sind wir zu dritt«, entgegnete Gunhild. Das Mädchen entdeckte einen Stock am Wegrand und nahm ihn auf. Es war ein abgebrochener Ast einer Eiche. »Sucht euch auch einen Knüppel«, sagte sie. »Den könnt ihr auch als Wanderstab benutzen.« Die Jungen sahen sich um, und sie fanden auch jeweils einen massiven Stock, den sie als Waffe einsetzen konnten. »Weiter jetzt«, kommandierte Gunhild. »Das Gewitter rückt nä- her.« Als ob der Himmel ihre Worte bestätigen wollte, zuckte wieder ein Blitz über den Himmel, unmittelbar gefolgt von einem Donner- schlag. Sie rannten weiter. Der Weg schien sich ewig lang hinzuziehen. Der immer dichter werdende Nebel, die einsetzende Dunkelheit und der düstere Wald schienen Hagen jede Orientierung unmög- lich zu machen. Er sah sich immer wieder um; denn es war, als bohrten sich Blicke in seinen Nacken. »Wisst ihr noch, wo es lang geht?«, fragte er besorgt. »Na klar«, entgegnete Gunhild. »Wir müssen diesen Weg noch ein Stück folgen, dann kommt eine Abzweigung; auf der geht es dann weiter nach unten.« Siggi war sich nicht so sicher. Der Waldgasthof war ein Ziel für Wanderer und Touristen. In diesen Teil des Waldes kamen Gunhild und er selten, und innerlich verfluchte er sich dafür, den Vorschlag mit dem Gasthof gemacht zu haben. Aber alles Gejammer half nun nicht mehr. Sie mussten sich auf Gunhilds Orientierungssinn ver- lassen. Auch Gunhild war sich längst nicht mehr sicher, ob sie auf dem richtigen Weg waren. Alles war so verzerrt, und es wurde immer ne- beliger und gespenstischer, und wenn nicht ein Blitz Licht spende- te, war die ganze Welt in ein ungewisses Dämmerlicht gehüllt, das, ihr mehr zu schaffen machte, als sie zugeben wollte. »Weiter geht's, Jungs«, munterte sie ihre beiden Gefährten auf. »Wir können noch trocken zum Gasthof kommen. Es scheint, das Gewitter bleibt an einem der Berge hängen.« Gunhild hatte richtig beobachtet. Blitz und Donner kam nicht näher. Auch der Regen hatte noch nicht eingesetzt. Nur der Nebel wurde immer noch stärker. Sie packten ihre Stöcke, die im Moment als Wanderstäbe dienten, fester und hasteten weiter den Weg entlang. Dann stießen sie auf eine Abzweigung und blieben stehen. Nach rechts führte ein weniger gut ausgebauter, schmaler Weg. Das Un- terholz und die Bäume reichten bis an die Ränder des Weges; die Baumkronen bildeten quasi ein Dach, sodass kaum Licht auf den Boden fiel. Siggi fiel gleich der Vergleich mit einem Tunnel ein. Am Wegweiser hingen die leeren Haken. Kein Schild zeigte die Richtung an. Gunhild blieb stehen und versuchte, sich daran zu er- innern, ob der Weg sie zum Waldgasthof brachte oder in eine ande- re Richtung führte. »Ist das der Weg, den wir gehen müssen?«, fragte Hagen. »Sieht unheimlich aus. Ich glaub' nicht, dass das der richtige ist«, mischte sich Siggi ein. »Ich glaube, wir müssen noch weiter und dann nach rechts.« Gunhild antwortete nicht sofort. Sie versuchte, sich zu erinnern. Eine innere Stimme sagte ihr, dass dies der Weg war, dem sie folgen mussten. Aber sie war sich nicht sicher. »Wohin also?«, fragte Hagen drängend. Gunhild sah ihn an. Das Licht eines Blitzes erhellte sein Gesicht, und Gunhild erschrak. Sie meinte, in eine verzerrte Fratze zu bli- cken. Aber so schnell der Eindruck gekommen war, so schnell ver- schwand er auch wieder. Es war wohl doch nur das Licht; denn als der Schein verblasst war, sah Hagens Gesicht so aus wie immer. »Rechts. Ich bin mir sicher, Vati hat gesagt, das wäre eine Abkür-, zung«, sagte sie und versuchte dabei ihre Stimme bestimmt und klar klingen zu lassen. Doch Siggi kannte seine Schwester gut ge- nug, um die Zweifel darin zu hören. Er sagte aber nichts, da er selbst nicht weiter wusste. »Na dann, auf geht's«, ließ sich Hagen vernehmen, der von Gun- hilds Unsicherheit nichts bemerkt zu haben schien. Die drei Kinder bogen in den schmalen Weg ein, auf dem Gräser wuchsen und der offensichtlich selten benutzt wurde. Immerhin war der Nebel auf diesen Pfad dünner; denn die Bäume hielten ihn zurück. Dafür war es hier dunkler, da die Baumkronen das spärli- che Licht noch weiter dämpften. Es war fast wie in einer Vollmond- nacht, wie Gunhild bei sich dachte. Das Licht war ungewiss, und die Schattenspiele von Ästen, Zweigen und Unterholz waren verwir- rend; sie vermied den Begriff Angst. Der Weg führte leicht bergab, stellte Siggi fest, und er wusste, dass der Waldgasthof weiter unten lag, also konnte der Pfad nicht völlig verkehrt sein. Und immerhin, er war von Menschen angelegt, und Hinweisschilder hatte es hier auch gegeben. Den Blick fest auf den Boden gerichtet, achtete Siggi nur darauf, wo er hinlief. So musste er sich nicht die Spiele des Zwielichts ansehen, und seine Augen konnten ihm keine Dinge vorgaukeln, die es in Wahrheit nicht gab, die einfach nur eine optische Täuschung waren, auf die er reinfiel. Langsam und schleichend kehrte die Furcht zurück; der Knüppel in seiner Hand gab ihm nur scheinbare Sicherheit. Sie waren ein Stück weit gegangen, als sie eine Kreuzung erreich- ten. Ein noch schmalerer Pfad lief parallel zu dem oberen Weg, den sie soeben verlassen hatten. »Da ist ein Hinweisschild«, sagte Hagen, und alle drei gingen da- rauf zu. Es war ein altes verwittertes Schild, das kaum noch zu entziffern war. Offenbar gehörten diese Pfade gar nicht mehr zum Netz der offiziellen Wanderwege, sondern in das Projekt, den Wald wieder, naturnäher zu gestalten. »Was steht drauf?«, fragte Siggi. »›Odenhausen 9 Kilometer‹«, begann Gunhild laut zu lesen. »›Waldgasthaus Lindenhof 4 Kilometer‹. Also müssen wir weiter nach unten. Dann sind wir bald da.« Gunhild hatte wieder an Sicherheit gewonnen. Sie schritt gerade- aus. Ihre Zweifel waren verflogen; nun hatte sie wenigstens einen Hinweis, wo es lang ging. Die Jungen folgten ihr nach. Ein Blitz drang mit fahlem Leuchten durch das Blätterdach, und der darauf folgende Donner klang wieder ein Stück näher. Gunhild konnte das nicht mehr erschrecken. Sie mochten noch ein wenig nass werden, aber verlaufen würden sie sich nicht. Außerdem, sagte sich Gunhild, hatten sie eine prima Ausrede für ihre Verspätung. Die Trümmer der Räder oben am Rastplatz sprachen für sich. Der Weg wurde immer schmaler. Das Gebüsch des Unterholzes rückte immer näher an den Wegrand. Es war, als würden sie durch einen enger werdenden Schlauch gehen. Immer öfter sahen sie im fahlen Licht der Dämmerung Brombeerbüsche an den Seiten, die einen undurchdringlichen stacheligen Verhau bildeten. Siggi hatte das Gefühl, in eine Falle zu laufen. Er packte seinen Knüppel fester, nicht dass es viel geholfen hätte. Ihre Gespräche hatten die drei inzwischen völlig eingestellt, und sie machten einfach nur erschöpft einen Schritt nach dem anderen. Es mussten noch mehr als drei Kilometer sein, bis sie ihr Ziel er- reichen würden. Die Furcht griff wieder mit klammen Fingern nach ihren Herzen. Sie kam mit dem Nebel, der nun auch diesen Hohlweg mit seinem grauen Tuch zudeckte. Er kroch ihnen vom Tal her entgegen, ver- dichtete sich, bis sie keine zwanzig Meter weit sehen konnten. Zur Rechten und Linken gab es ohnehin nur das dichte Unterholz des Waldes, die Dornenranken und die hohen Bäume. Vor ihnen und hinter ihnen war nur noch eine graue, wallende Masse., Ihre Schritte auf dem halb überwucherten Weg, der Donner und ihr Atem waren die einzigen Geräusche, die sie hörten. Alles war irgendwie unwirklich. Die Welt schien sich zu verändern, die Land- schaft schien wieder so zu sein wie zu Zeiten Siegfrieds, des Dra- chentöters, Hagens und Kriemhilds. Der Wald bekam etwas Sagen- haftes, aber nicht die Leichtigkeit und Lebensfreude eines Feenwal- des; vielmehr wirkte er bedrohlich. Der Nebel war wie der Atem des Lindwurms, und die Bäume sahen im Dunst aus wie Riesen, die mit ihren Ästen, langen Armen gleich, nach ihnen greifen wollten. Das Donnergrollen in der Ferne klang wie das Schnauben des Drachen, und die Blitze, die manchmal noch als fahles Licht durch die grau- en Schleier drangen, wirkten wie die Flammenstöße aus seinem feu- rigen Schlund. Nur Siggi fühlte sich nicht wie ein Drachentöter. Er wünschte sich nur, diese Wanderung würde ein Ende finden. Er betete, die Lichter des ›Lindenhofs‹ vor sich zu sehen, in eine warme Stube zu kommen und die Eltern anrufen zu können, die ihn dann abholen und diesen Albtraum beenden würden. Hagens rechte Hand steckte in seiner Tasche. Sie hielt krampfhaft den Ring umklammert, den er gefunden hatte. Er schien ihm Kraft und Selbstbewusstsein zu geben. Mit ihm kämpfte Hagen den stummen Kampf gegen die Furcht, die wieder aufgekommen war. Wie Siggi umklammerte auch er seinen Knüppel, wenngleich mit der Linken, doch alles half nichts. Die Angst kroch seine Glieder hoch. Dieser Nebel dämpfte alles; und mehrmals ertappte er sich dabei, wie er zusammenzuckte, weil er meinte, vor ihnen wäre je- mand, aber dann entpuppte sich diese Erscheinung, wenn sie sich langsam aus dem Nebel schälte, als toter Baum oder ein merkwür- dig gewachsenes Gebüsch. Dennoch wurde Hagen das Gefühl immer noch nicht los, beo- bachtet zu werden. Tausend Augen schienen sich in seinen Rücken zu bohren. Aber wenn er sich umwandte, sah er nichts als den Ne-, bel oder das Unterholz an ihrer Seite. Auch Gunhild war es unheimlich, und wie die Jungen umklam- merte sie mit festen Griff ihren Knüppel. Sicher, der Weg führte zum Waldgasthof, aber all das wirkte bedrohlich auf sie. Und die Bedrohung war nicht greifbar. Ein Stock war da wenig nütze. Der Nebel und das Zwielicht spielten auch ihr manchen Streich, und ein paarmal war sie kurz davor, ihren Stock zu erheben; aber da war nichts, auf das sie hätte einschlagen können. Glücklicherweise hatten sie sich nicht verlaufen oder die ausge- bauten Wege verlassen, denn sonst würde alles noch viel schlimmer sein. Bei diesem Wetter konnten sie an jeder menschlichen Behau- sung um ein paar Meter vorbeimarschieren oder die ganze Nacht im Kreis laufen. Alle drei hatten Hunger und Durst, aber ihre Angst überlagerte das Verlangen nach Essen und Trinken. Wichtiger war für sie, dass dieser Weg endlich ein Ende fand. Sie hatten jegliches Gefühl für Zeit und Raum verloren und folg- ten einfach nur der Richtung, die ihnen der Weg wies. Noch immer ging es bergab, und keiner von den dreien wusste, wie viel von der Strecke sie schon hinter sich und was noch vor sich hatten. Siggi sah auf seine Uhr. Sie war stehen geblieben. Die Batterie war wohl alle. »Wie spät ist es eigentlich?«, fragte er, und als er seine eigene Stimme hörte, fühlte er sich sofort besser, denn das lenkte ihn von seiner Furcht ab. »Ich weiß nicht«, antwortete Hagen. »Ich trage keine Uhr. Wo ich herkomme, da gibt's überall welche.« Es klang fast wie ein Vorwurf, als wollte er sagen: Da bin ich nun aus einem zivilisierten Land her- gekommen, um bei Nacht und Nebel durch einen Wald zu laufen. Gunhild sah auf ihre Armbanduhr. »Meine ist stehen geblieben«, sagte sie. »Was ist mit deiner, Siggi?« »Meine steht auch«, entgegnete Siggi. »Ist deine Batterie auch, alle?« »Muss wohl«, Gunhilds Stimme war voller Zweifel. »Du hast doch erst gestern 'ne neue Batterie bekommen. Wir wa- ren doch auf dem Weg zum Bahnhof im Laden und haben das Ding auswechseln lassen«, meinte Siggi und blickte sich verstohlen um. »Vielleicht hat die Tante im Laden die neue Batterie in den Son- dermüll geworfen und mir die alte wieder eingebaut. Das ist jeden- falls die einzige Erklärung, die mir einfällt.« Das Gespräch schlief wieder ein, und die drei marschierten weiter durch die Dämmerung. Immer noch rumorte das Gewitter, aber es schien nicht wesentlich näher zu rücken. Es hing wie eine entfernte Drohung über ihnen, die jederzeit herniederkommen konnte. Plötzlich standen sie wieder an einer Kreuzung. Ein Weg, der ebenso überwuchert war wie der ihre, brach sich seine Schneise aus dem wuchernden Unterholz, wie eine Bresche in einer Mauer. Auf der anderen Seite verschwand er wieder im Dunkel. Ein umgestürz- ter Wegweiser lag mitten auf der Kreuzung. Die Bruchstelle war alt und bereits von Moos überwuchert, ein Zeichen dafür, dass hier lange kein Waldarbeiter mehr vorbeigekommen war, aus welchen Gründen auch immer. Gunhild beugte sich über den Pfahl, und las ›Lindenhof 3 Kilo- meter, Odenhausen 10 Kilometer‹ und ›Rhein 15 Kilometer‹. Dann untersuchte sie die Bruchstelle und sah sich den Pfahl- stumpf an, der wie ein anklagender Finger in den Nebel ragte. Dann erhob sie sich und stellte sich vor, wie der Wegweiser einst gestanden hatte. »Wir müssen hier nach links«, verkündete sie und schob nach: »Wenn ich mich nicht irre.« »Hoffentlich irrst du dich nicht«, entfuhr es Siggi. »Ja, hoffentlich«, gab Gunhild zurück. »Wir werden es nie herausfinden, wenn wir rumstehen und re-, den«, gab Hagen sich forsch. »Bisher hat sie Recht behalten. Wa- rum also nicht auch jetzt? Lasst uns gehen!« Hagen ging voran. Er war stolz auf sich. Jetzt war es ihm gelun- gen, seine Angst vor den anderen zu verbergen. Dabei konnte er fast körperlich die Blicke dessen oder derer spüren, die ihnen auf den Fersen waren, aber er verheimlichte seine Gefühle. Keiner sollte sagen, er sei ein Feigling. Er würde es allen schon zeigen. Seine Hand hielt bei diesen Gedanken den Ring fest umklammert… Siggi und Gunhild folgten Hagen, holten ihn ein und gingen zu zweit hinter ihm. Mehr Platz war auf dem Weg nicht. Nebenein- ander gehend, streiften sie mit den Armen bereits das Unterholz. Groß und bedrohlich ragten die Stämme der Bäume aus dem Ge- büsch hervor, Riesen gleich, die über den Weg wachten. Gunhild fühlte sich alles andere als wohl. Sie hatte entschieden. Hatte sie sich geirrt, würden sie noch lange durch den Wald stap- fen, und dabei wollte sie nichts als hier raus. Sie würde sich sogar das Fußballspiel im Fernsehen anschauen, wenn sie bloß so schnell wie möglich aus diesem verfluchten Wald herauskämen. Der Nebel umgab sie wie eine bewegliche Wand, die sich vor ihnen zurückzog und hinter ihnen hergeschoben wurde. Die Mauer war weich und nachgiebig, aber zugleich undurchdringlich. Die Blitze wurden zu fahlen Lichtreflexen am Himmel, die Dämmerung schritt voran, und das Donnern drang nur noch gedämpft zu ihnen durch. Siggi glaubte in eine Welt aus Watte zu gehen. Der Weg war völlig mit Moos und Gräsern überwuchert, die ihre Tritte dämpften, sodass sie kaum ihre eigenen Schritte hörten. Ein Zweig knackte laut im Wald … Siggi erschrak fürchterlich. Er hob seinen Knüppel, doch er ver- mochte nicht zu sagen, woher das Geräusch gekommen war. Viel- leicht von links. Auch Hagen und Gunhild hatten ihre Stöcke erho- ben. Eine leichte Brise bewegte die grauen Schleier, die sich aber kaum öffneten, nur träge wallten. Reglos standen die drei, die, Knüppel zur Abwehr erhoben. Verzweifelt starrten sie in das dichte, dornige Gebüsch und den Nebel und konnten nichts erkennen. Gunhild wandte sich um, wollte den Weg fortsetzen. Dann er- starrte sie. »Da … da vorne ist jemand …«, sagte sie. Ihre Stimme zitterte ein wenig. »Da!«, rief sie und streckte den Zeigefinger aus. Siggis und Hagens Köpfe ruckten herum. Auf Anhieb entdeckten sie nichts, aber dann sahen sie es auch. Vielleicht fünfzehn Schritt vor ihnen, an der Grenze ihrer Ge- sichtskreises, stand einer. Das unstete Licht, die Nebelschwaden und die Angst der Kinder ließ die Gestalt grotesk und verzerrt wir- ken, fast wie einen Zwerg. Sie schien nicht größer als sie zu sein, wirkte aber kompakter und muskulöser. Die Kleidung, soweit man etwas davon erkennen konnte, sah seltsam aus. Sie wirkte altertüm- lich: ein dunkles Wams, das metallisch blinkte, und eine derbe Hose. Vom Gesicht des Wesens war nichts zu erkennen. Dann war die Gestalt verschwunden, lautlos, wie vom Erdboden verschluckt, als wäre sie nie da gewesen. Erstarrt standen die Kinder auf dem Pfad, ihre Knüppel wie Schwerter erhoben. Ihr Atem ging flach, der kalte Schweiß stand ihnen auf der Stirn, und das Herz schlug ihnen bis zum Hals. Mit weit aufgerissenen Augen starrten sie in den Nebel, aber es war nie- mand zu sehen. Keiner wagte, sich zu rühren, und keiner der drei vermochte zu sagen, wie lange sie so dagestanden hatten. Weder Siggi noch Gunhild, ja, nicht einmal Hagen scherte sich noch da- rum, die Furcht zu verbergen, die sie in Bann geschlagen hatte. »Was … was war das?«, entfuhr es Siggi schließlich. »Ich …«, begann Gunhild, sie konnte aber nicht weitersprechen; die Worte blieben ihr im Halse stecken. »Keine Ahnung«, sagte Hagen. »Aber es sah nicht sehr Vertrauen erweckend aus.« Er hielt den Knüppel nun mit beiden Händen um- klammert und starrte wie die beiden anderen mit geweiteten Augen,, als könnte er damit den Nebel durchdringen und das Wesen auf die Stelle bannen, wo es erschienen war. Im Wald hinter ihnen knackte ein Zweig. Das Geräusch ließ die Kinder herumwirbeln. Hinter ihnen war noch jemand. Oder war es die Gestalt von eben? Die Kinder wagten kaum, sich zu bewegen. Sie warteten wie Ka- ninchen vor der Schlange, was noch passieren würde. Sie starrten hinter sich in den Nebel, aber weder der Nebel noch das Dickicht des Unterholzes gab die Sicht auf den Wald oder auch nur den Weg frei. »Seht!«, schrie Hagen förmlich, der sich inzwischen einen Dreck darum scherte, ob sie ihn Hasenfuß rufen würden oder nicht. »Seht da!« Seine Stimme überschlug sich fast. »Da kommen drei…« Er ließ den Satz unvollendet. Aus dem Nebel schälten sich drei Schatten. Sie sahen fast so verzerrt und grotesk aus wie die Gestalt, die sie vor sich auf dem Weg gesehen hatten. Schweigend, bedroh- lich kamen sie heran. »Lauft!«, rief Gunhild aus. »Lauft!« Sie warf ihren Knüppel weg und rannte los. Auch die beiden Jungen schüttelten die Erstarrung ab und rann- ten. Ihre Stöcke ließen sie achtlos fallen; Flucht war ihr einziger Ge- danke. Sie liefen um ihr Leben; durch das Zwielicht, durch den Nebel, einfach nur weg. Das Gras und das Moos des Weges schluckten ihre Schritte, machten alles noch unheimlicher. Weg, nur weg! Ihr keuchender Atem und das entfernte Grollen des Donners waren die einzigen Geräusche, die sie hörten. »Lauft!«, keuchte Gunhild, die voraus rannte. Sie liefen, wie sie noch nie gelaufen waren. »Da vorn!«, schrie Hagen und wies auf vier Gestalten, die von rechts aus dem Unterholz brachen. Sie sahen den von vorhin in ihrer Erscheinung ähnlich. Die gleiche altertümliche Kleidung, die, gedrungene, muskulös wirkende Gestalt, die geringe Größe. »Nach links«, rief Gunhild aus, und die drei liefen zwischen zwei Büschen in den Wald hinein, fort von dem Weg. Sie hetzten durch den Wald, kämpften sich an Sträuchern vorbei, wichen den gewalti- gen Baumstämmen aus. Sie rannten fast schon automatisch; die Angst stand in ihren Gesichtern. »Da sind wieder welche!«, keuchte Siggi und wechselte die Rich- tung. Jetzt wusste er, wie sich das Wild bei einer Treibjagd fühlen musste, und etwas anderes waren sie wohl auch nicht als – Jagd- beute. Unheimlich waren ihre Verfolger, aber das Erschreckendste an ihnen war nicht ihre Erscheinung, sondern die Lautlosigkeit, mit der sich die Jagd vollzog. Die Schattengestalten bewegten sich ohne jedes Geräusch; sie sprachen nicht einmal. Wenn ihnen diese Wesen wohlgesinnt waren, so hätten sie etwas gesagt, aber nein, sie hetzten sie in völligem Schweigen. Sie tauch- ten aus dem Nichts immer wieder auf und trieben sie kreuz und quer durch den Wald. Die drei Kinder hatten inzwischen völlig die Orientierung verloren und rannten einfach nur noch blindlings drauflos. Ihre Verfolger schienen keine Eile zu haben. Sie begnügten sich damit, die Kinder vor sich her zu treiben. Wann sie ihre Beute zur Strecke brachten, schien ihnen egal zu sein. Die Kinder hatten keine Ahnung, wie viele es waren. Immer wa- ren es drei oder vier, die ihnen den Weg versperrten oder sie aufzu- halten versuchten. Dabei kamen sie ihnen selten so nahe, dass sie zugreifen konnten; aber das war wohl nur eine Frage der Zeit. »Da sind sie wieder!«, schrie Gunhild, und ihre Stimme über- schlug sich fast. »Seht! Da!« Sie wichen wieder aus. Plötzlich hatten sie wieder einen Weg un- ter ihren Füßen. »Bleibt auf dem Weg! Da sind wir schneller«, keuchte Gunhild., »Wenn sie uns lassen«, entgegnete Hagen. Sie rannten den Waldweg entlang, versuchten verzweifelt, Abstand zu ihren Verfolgern zugewinnen, die ihnen aber mühelos folgen konnten oder sie sogar zu überholen vermochten. »Da vorne!«, rief Hagen aus. Aus dem Nebel schälten sich vier der grotesken Gestalten in ihren altertümlichen Kleidern. Sie stan- den einfach nur da. Die Kinder schlugen einen Haken, rannten wie- der durch das Unterholz, holten sich blutige Striemen an Dornen- ranken, rissen sich Arme und Beine auf, aber sie rannten. Plötzlich wuchs vor ihnen eine Felswand auf. Sie war zehn Meter hoch, steil, und man konnte daran auf keinen Fall hochklettern. Der graue Fels war wie die Mauer eines Gefängnisses, und Siggi wusste, sie waren die Gefangenen. »Wohin jetzt?«, fragte Hagen, nach Luft ringend. »Runter. Bergab!«, gab Gunhild knapp zur Antwort. Sie liefen die Wand entlang. Der Weg an der Felswand war uneben und voller Steine, denen sie ausweichen mussten. Ohne Vorwarnung stießen sie auf eine gewaltige Brombeerhecke, die von der Felswand in den Wald hineinführte. Gunhild, die vorne lief, gelang es gerade noch, anzuhalten. »Vorsicht, Brombeeren!«, stieß das Mädchen hervor. Die Kinder standen vor einem Wall aus Dornen und Ranken. »Wohin?«, fragte Siggi. »Hier entlang. Die Büsche müssen irgendwo aufhören«, wies Gun- hild den Weg in den Wald. »Zurück können wir nicht!« »Okay«, keuchte Hagen. »Weiter.« Sie rannten die Brombeerhecke entlang, wieder in den Wald hin- ein. Ihnen kam es vor, als nähme dieser grüne, stachelige Wall kein Ende, als würden sie ewig an der lebenden Wand entlanghetzen müssen. Endlich erreichten sie das Ende der Hecke; sie wollten drum her- umlaufen, um weiter ins Tal zu rennen, aber wie aus dem Nichts, schälten sich drei Gestalten aus dem Nebel und versperrten ihnen den Weg nach unten. »Die treiben uns in die Enge«, keuchte Gunhild. Sie rannten weiter geradeaus, in die einzig mögliche Richtung. Al- le drei liefen sie fast nur noch mechanisch. Nicht ihr Bewusstsein steuerte die Bewegung; es war nur der Instinkt, der sie antrieb. Der Moment, an dem sie erschöpft zusammenbrechen würden, kam näher und näher … »Lauft … lauft«, Gunhild versuchte, die anderen und vor allem sich selbst anzutreiben, um auch die kleinste Chance zu nutzen, diesem Spuk noch zu entkommen. »Lauft… lauft«, kam es im Rhythmus ihrer Schritte. Ein Zaun stoppte sie. Dahinter ein Abgrund. Über zwanzig Meter ging es steil hinab. Durch den Nebel und die herrschende Dämme- rung war es ihnen unmöglich, zu erkennen, wo es einen Weg, einen Stieg nach unten gab. Einen kurzen Moment hielten die Kinder inne. Ihre Lungen brannten. Atemnot und die Hoffnungslosigkeit ihrer Lage schnür- ten ihnen die Kehle zu. »Was wollen die?«, sagte Siggi keuchend, und gleich darauf muss- te er husten. »Weiß nicht«, sagte Hagen. »No idea!« »Auch kein' Schimmer«, sagte Gunhild knapp. Keiner von ihnen konnte viel sprechen. Der Durst, der sie nun mit Macht überfiel, und die knappe Luft, die Erschöpfung und die Müdigkeit ließen keine langen Gespräche zu. »Weiter!«, kommandierte Gunhild. »Vielleicht kommen wir nach unten durch!« Ohne weitere Worte wollten sie loslaufen, aber von unten kamen gleich drei Gruppen dieser zwergenartigen Geschöpfe lautlos durch den Nebel auf sie zu. Ihnen blieb nur noch der Weg nach oben. Sie warteten nicht ab, um endlich die Gesichter der Wesen erken-, nen zu können. Keiner von ihnen war neugierig genug, ihre Verfol- ger dicht genug herankommen zu lassen. Taumelnd, schwankend kletterten sie bergauf. Von links sahen sie noch zwei Gruppen wie Gespenster aus dem Dunst hervortreten. »Hört ihr das?« Siggis Stimme war heiser. »Was ist das?« »Was?«, fragte Hagen zurück. »Lauscht!«, rief Siggi. »Gesang …?« Gunhilds Stimme klang unsicher. In der Ferne klang Gesang auf, aber es war kein fröhliches Lied, das da gesungen wurde. Die Weise hatte etwas Bedrohliches. Aber da waren noch mehr Geräusche. Dumpfer Trommelschlag, Schreie und das Klirren von Metall auf Metall. »Was ist da los?«, wollte Siggi wissen. »Das hört sich fast an … wie eine altertümliche Schlacht…«, sagte Hagen ungläubig. »Und wir werden dahin getrieben.« Gunhilds Stimme war voller Furcht. Doch ihnen blieb keine wirkliche Wahl: Entweder die Gestalten hinter ihnen schnappten sie, oder sie rannten in die Schlacht oder was immer das für ein Getöse war. »Weiter! Es ist unsere einzige Chance …«, gab Gunhild wieder das Kommando. Siggi spürte die Verzweiflung aufsteigen. In was für ein Abenteuer waren sie hineingeraten? Sie wurden von unheimlichen Gestalten durch den Wald gehetzt; vor ihnen tobte eine Schlacht mit Schwer- tern … Er wünschte, er würde schreiend aufwachen, aber nichts ge- schah. Siggi spürte die schmerzenden Wunden, welche die Dornen und Ranken der Brombeeren gerissen hatten. Da wusste er endgül- tig, dass er nicht träumte; denn im Traum hat man keine Schmer- zen, man spürt sie nicht, weil sie in Wirklichkeit nicht da sind. Aber aufgeben wollte er nicht. Er konnte sich genauso lange auf den Beinen halten wie Gunhild oder Hagen. Er würde laufen, bis, sie alle entkommen waren oder bis sie … »Hierher!« Eine Stimme drang an Siggis Ohr und riss ihn aus seinen Gedan- ken. Die Kinder blieben abrupt stehen; starr vor Schreck starrten sie vor sich durch das dämmerige Zwielicht, wo der wabernde Ne- bel von einer plötzlichen Bö aufgerissen wurde. Ein Blitz schuf ei- nen wilden Lichtreflex, und in diesem Moment löste sich eine hoch gewachsene Gestalt aus den Schatten der Bäume. Es war ein Mann, der ein weiten Umhang und einen tief herab- hängenden Schlapphut trug, sodass seine Gesichtszüge unkenntlich blieben. Er stützte sich auf einen langen Stab. Auf seiner Schulter hockte ein großer schwarzer Vogel; aus dem Geäst über ihm flog ein Schatten heran. Siggi, Gunhild und Hagen fuhren zusammen. Der Mann lachte. Es war ein Vertrauen erweckendes, beinahe väter- liches Lachen. »Beruhigt euch, Kinder! Geht hier entlang, und folgt den Raben! Sie werden euch den Weg weisen. Folgt ihnen, und ihr kommt in Sicherheit!« Der Nebel, der alle Geräusche dämpfte, gab der tiefen Stimme et- was seltsam Zwingendes, als hielte die Welt für einen Augenblick den Atem an. Einen Moment schien der Mann angespannt zu lau- schen, dann winkte er ihnen mit seiner Linken. »Beeilt euch, und habt keine Angst. Folgt nur den Raben …«, sag- te er dann und verschwand im Schatten der Bäume. Die Vögel flogen auf, und die Kinder setzten sich in Bewegung, ohne ein Wort miteinander zu wechseln oder sich auch nur anzu- sehen. Es war nicht notwendig. Aber darüber dachte keiner von ihnen nach. Es war das Einzige, was sie tun konnten. Es schien, als wüssten die beiden Raben genau, was von ihnen verlangt wurde. Siggi wusste, Raben und Krähen waren kluge Vögel, denn sein Onkel Rolf hatte mal eine Rabenkrähe gehabt, und dieses schwarze Huhn, wie Onkel Rolf immer gesagt hatte, war verdammt, schlau gewesen. Aber noch am hellen Nachmittag auf dem Berg hätte Siggi abgestritten, dass diese Vögel imstande wären, Menschen durch einen Wald zu führen. Doch diese Vögel schienen es zu kön- nen. Sie kreisten langsam vor ihnen zwischen den Bäumen. Auf wundersame Weise teilte sich der Nebel, und es wurde nie zu däm- merig, sodass sie die Raben nie aus den Augen verloren. Dann schwebten die Raben über dem Hang, und insgeheim hegte Siggi die Befürchtung, dass ihr Weg nun zu Ende war, aber ein klei- ner, gar nicht mal so schmaler Grat führte nach unten. Sie folgten dem Weg, ohne zu zögern. Die Raben hingen in völ- liger Stille und Erhabenheit über ihnen und schienen über sie zu wachen. Der Schlachtenlärm, das dumpfe Trommeln und der be- drohliche Gesang blieben allmählich zurück, vermischten sich mit einem Donnergrollen, und als die Kinder den Abstieg beendet hat- ten, war nichts mehr davon zu hören. Unten war kein Weg im Wald, aber ihre gefiederten Führer wuss- ten, welche Richtung sie einschlagen mussten. Die Kinder rannten längst nicht mehr, sie konnten den Vögeln im Schritt folgen. Der Weg dehnte sich, und weder Siggi noch Gunhild und erst recht nicht Hagen hatte eine Ahnung, wo sie eigentlich genau wa- ren. Riesige Farne und Sträucher wuchsen vor ihnen auf. Das Un- terholz war dicht, aber ihre fliegenden Führer verloren sie nie aus dem Blick. Der Nebel schien immer da von einer Brise fortgetragen zu werden, wo sich die Raben aufhielten. Manchmal erleuchtete ein Blitz gerade im rechten Moment besonders dunkle Stellen, sodass man erkennen konnte, wohin es ging. Kein Wort fiel zwischen den Kindern. Sie waren wie verzaubert und folgten, ohne zu zögern, ohne Angst, Hast und Eile ihren Füh- rern. Siggi fühlte sich seltsam erfrischt, als hätte er gegessen, getrunken und geschlafen. Ihm war, als wäre er neu geboren. Der Wald schien ihm wieder mehr ein verwunschener Ort als ein Hort des Schre-, ckens zu sein; es war, wie sich Siggi dachte, eigentlich doch ein net- ter Wald. Keiner der dunklen Schatten schien mehr eine Gefahr zu bedeuten. Die Kinder sahen sich gar nicht mehr nach ihren zwer- genhaften Verfolgern um; sie fürchteten gar nicht mehr, einer könn- te in der Nähe sein, und sie hetzen, jagen und … Keiner von den dreien fragte sich, wohin die Raben sie führten. Sie alle waren umgeben von Geborgenheit, Sicherheit und einer seltsamen Ruhe. Für die drei stand außer Frage, dass die Raben sie auf einen Weg geleiteten, der sie nach Hause und in die Obhut der Eltern bringen würde. Wo dieser Weg entlangführte, interessierte sie nicht; wichtig war das Gefühl, in Sicherheit zu sein. Das gelegentli- che Grollen des Donners klang in ihren Ohren nur noch wie eine ferne Erinnerung an schlimme Zeiten, aber ein Blick auf die ma- jestätische Erhabenheit, mit der die Raben durch den Wald flogen, ließ selbst diese Erinnerung schwinden. Sie hatten keine Vorstellung davon, wie lange sie so gegangen wa- ren. Zeit spielte im Moment keine Rolle mehr. Alles würde gut wer- den, das war das Wichtigste. Ohne Vorwarnung traten sie aus dem Wald heraus und standen vor einer Felswand, in der ein großes dunkles Loch klaffte, eine der zahlreichen, uralten Höhlen dieser Gegend, die zu Abenteuern ein- luden. Noch vor kurzer Zeit hätte die Kinder der Anblick dieses Schlun- des in helle Panik versetzt, aber diese Höhle löste kein Erschrecken aus. Die innere Ruhe, die sie erfüllte, ließ sie der Dinge harren, die da kommen mochten. Die beiden Vögel kreisten vor der Höhle, und im Chor stießen beide einen weithin hörbaren Schrei aus, der in den Ohren der Kin- der wie Musik klang. Jeder von ihnen fragte sich, wieso Raben ei- nen so üblen Ruf hatten. Diese beiden hier konnten nicht dafür verantwortlich sein. Sie waren majestätische Vögel, und sie schienen sich dessen bewusst zu sein., Die Raben flogen den vor der Höhle hängenden Ast einer uralten Eiche an und ließen sich darauf nieder. Dort ordneten sie ihr Ge- fieder, nicht hektisch, sondern als hätten sie alle Zeit der Welt. Dann schienen sie zu Statuen zu erstarren, Wächtern gleich, die auf ein Ereignis warteten. »Wir sollen doch wohl nicht in die Höhle gehen?«, fragte Siggi und brach das Schweigen. »Ich weiß nicht«, sagte Hagen. »Eigentlich will ich nicht. Es ist…« In die Herzen der drei schlich sich wieder für einen Moment der Schatten der Furcht und des Zweifels. »Kommt«, ertönte da die vertraute Stimme des Mannes mit dem Schlapphut, dem Umhang und dem Stab. »Kommt herein!« Wie unter einem geheimnisvollen Zwang setzten sich die Kinder in Bewegung. Die Angst und die Bedenken waren wie weggeblasen. In diesem Moment schien die Wolkendecke zu zerreißen, der Ne- bel wurde durch eine gewaltige Bö weggefegt und das Licht der un- tergehenden Sonne fiel in die Höhleneingang. Siggi, Gunhild und Hagen traten in die Höhle, welche sich als langer Tunnel entpuppte, der nach wenigen Metern einen Knick machte. Der Gang war über zwei Meter hoch. Die letzten Sonnen- strahlen zeigten ihnen den Weg. Dann kamen sie um den Knick herum, und das Licht von draußen verließ sie. Aber dennoch war es nicht völlig dunkel. Von den Wänden der Höhle ging ein fahles Glimmen aus, matt, aber hell genug, dass man die Hand vor den Augen sehen konnte. Plötzlich spürte Siggi einen Luftzug über sich. Die Raben strichen über sie hinweg ins Höhleninnere. Er versuchte, sie mit den Augen zu verfolgen, aber die schwarzen Leiber verschmolzen allzu bald mit dem dunklen Hintergrund. Die Höhle reichte weit in den Berg hinein, weiter, als man es er- wartet hätte. Je tiefer sie vordrangen, desto heller wurde das Glim- men, das sie umgab. Sie konnten nun Einzelheiten ausmachen. Die, Wände waren aus grauem Stein und schienen teils künstlichen, teils natürlichen Ursprungs zu sein. Hier und da glaubte man, Meißel- spuren zu erkennen, doch diese gingen in den gewachsenen Fels über, ohne dass man feststellen konnte, wo jener begann. Doch kei- ner der drei machte eine Bemerkung darüber; wie im Traum gingen sie weiter. Dann machte der Gang eine weitere scharfe Biegung und weitete sich zu einer Kammer. In diese Kammer mündete von außen nur der Gang, durch den Siggi, Gunhild und Hagen traten, aber auf der anderen Seite führten zwei Öffnungen, die sich in den Ecken der gegenüber liegenden Wand auf taten, in die Tiefe. Als Erstes fielen Siggi die Raben auf, die auf einem Felsvorsprung einträchtig nebeneinander hockten. Sie sahen ihn an, und es schien ihm, als wären dies eher Zauberwesen denn wirkliche Vögel. Die vertraute Silhouette ihres Retters stand neben den Felsvor- sprung mit den Raben. Keiner der drei Kinder fragte sich, wieso der Mann nach ihrer wilden Flucht durch den Wald vor ihnen hatte hier sein können. Er war eben einfach da. Er stützte sich auf seinen Stab und hatte den Hut tief ins Gesicht gezogen. Ebenso grau wie der Hut war der weite Umhang, der seine Gestalt umhüllte. Lang- sam wandte der Mann den Kopf, drehte sich betont ruhig zu ihnen um und sah sie an. Siggi, Gunhild und Hagen fuhren erschrocken zurück. Der Mann, der sie mit Hilfe der Raben im Wald vor den Zwergenwesen geret- tet hatte, besaß nur ein Auge.,

Ymirs Brut

Der Mann lächelte. Sein Lachen war nicht unsympathisch, auch wenn es so wirkte, als habe er es lange nicht mehr gebraucht. Siggi sah, dass er schon alt sein musste. Graues Haar kam unter dem Hut hervor und fiel locker auf seine Schultern, Falten durchzogen sein Gesicht. Die Nase stach hervor wie der Schnabel eines Adlers. Er hätte ein eindrucksvoller alter Herr sein können, wäre da nicht das fehlende Auge gewesen! Über der Höhle des linken Auges fiel die ledrige Haut des Lides ein, und es war deutlich zu sehen, dass da- runter kein Augapfel war. »Es sieht erschreckender aus, als es ist. Ich will euch nicht fres- sen.« Die tiefe Stimme des Mannes klang belustigt, als er in die Ge- sichter der Kinder sah. Und er schien zu wissen, wohin die drei starrten. »Entschuldigung«, stammelte Gunhild. »Es tut uns Leid, dass …«, Wieder schmunzelte der Alte; er schien sich prächtig über seine kleinen Gäste zu amüsieren, die verlegen vor ihm standen und nicht wussten, was sie sagen sollten und ihren Blick doch nicht von seinem Gesicht lassen konnten. »Lasst gut sein, Kinder. Es fällt eben wirklich auf, oder nicht? Da- ran erkennen mich manche immer noch. Dabei ist es eine Ewigkeit her«, und aus der Stimme des Alten glaubten Siggi eine Trauer zu hören, die unendlich lange zurückreichte. »Wer sind Sie?«, fragte Gunhild unvermittelt. »Ich bin nur ein alter Mann, der abgeschieden von der Mensch- heit seinen Lebensabend genießt, hier und da durch die Welt wan- dert und staunt, wie sehr sie sich verändert, was verloren ging, was gewonnen wurde«, antwortet der Alte vielsagend und ausweichend zugleich. »So 'ne Art Landstreicher …«, entfuhr es Siggi, der seine Frechheit gleich darauf bereute und ein »Entschuldigung!« nachschob. »Doch, so könnte man es nennen«, entgegnete der Alte und blickte einen Moment sinnend mit seinem einen Auge an die De- cke. »Ja, ich glaube, man könnte mich als Landstreicher bezeich- nen.« »Und wovon leben Sie?«, fragte Gunhild weiter, nur um etwas zu sagen. »Von diesem und jenem, was mir Natur und andere so bieten«, meinte er lapidar. »Sind Sie … ein Dieb?«, fragte Hagen, und es schien sichtlich schwer zu fallen und peinlich zu sein, diese Frage zu stellen. »Nein, das nicht. Ich habe es nicht nötig zu stehlen. Die Natur, nutzt man sie richtig, gibt einem alles, was man braucht. Essen, Trinken, Kleidung, Süßigkeiten und vieles mehr. Du musst nur wis- sen, worauf du zu achten hast, mein Junge«, erklärte der ganz in Grau gekleidete Alte; denn nicht nur Umhang und Hut waren grau, auch Wams und Hosen waren aus dunkelgrauem Stoff und seine, Stiefel aus dunklem Leder. »Was … was waren das für Gestalten, die uns im Wald gejagt ha- ben?«, fragte Gunhild. »Sie waren so unheimlich, so erschreckend.« »Das waren die Schwarzalben«, sagte der Alte, als würde dieser eine Satz alles erklären, und Gunhild fragte nicht weiter. Hätte ihr Vater das gesehen, er wäre sprachlos gewesen, weil gerade Gunhild Fragen ohne Ende stellte, wenn ihr eine Erklärung zu vage war. Und die Erklärung des alten Mannes in dem grauen Gewand war alles andere als erschöpfend. Doch Gunhild nickte nur, und die Sache schien für sie damit erledigt zu sein. Siggi bemerkte dies wohl, traute sich aber nicht, anstelle seiner Schwester weiter zu fragen, aber er mahnte sich an, dies zu tun, so- bald wieder die Rede von diesen Wesen war, die der Alte ›Schwarz- alben‹ genannt hatte. »Aber warum haben sie uns verfolgt?«, fragte Hagen und fuhr fort: »Wir haben ihnen doch nichts getan!« »Das hat keine Bewandtnis, Junge«, begann der Alte. »Dass sie euch gehetzt haben, ist etwas, was ich mir beim besten Willen auch nicht erklären kann. Ich weiß nicht, warum die Schwarzalben nach Midgard gekommen sind«, schien der Alte mehr zu sich als zu Ha- gen und den Geschwistern zu sagen. »Es muss etwas Großes vorge- fallen sein. So einfach gehen sie nicht über die Grenze.« Der Graue, wie Siggi ihn jetzt für sich nannte, sah sie an. Sein Blick schien sie zu durchdringen. Er sah zwar alt aus, hatte aber nicht die Haltung eines alten Mannes. Siggi kannte seine Großväter und andere ältere Männer, die gebeugt gingen, da ihre Muskeln er- schlafft, ihre Gelenke steif geworden waren. Der Graue hingegen schien derlei Gebrechen nicht zu kennen. War das Gesicht auch ledrig und von Falten gefurcht, so steckte in diesem Mann doch noch eine seltsame Kraft. Siggi erschien es daher einfach unpas- send, ihn als ›der Alte‹ zu bezeichnen. Daher war seine Kleidung ein willkommener Anlass, ihm einen Namen zu geben, wenn er, denn seinen schon nicht verraten wollte. »Berichtet mir«, sagte der Graue unvermittelt, und er wandte sich an Gunhild, die ihn mit großen Augen ansah. »Was ist geschehen? Erzählt es mir von Anfang an!« »Mein Bruder hatte die Idee, ein Picknick zu machen, also sind wir oben zu der Lichtung am Berg gefahren«, begann Gunhild. »Weißt du, unterhalb des großen Felsens, von wo aus man den Rhein sehen kann. Da oben waren wir auch, und auf dem Rückweg waren wir am Siegfriedsbrunnen …«, begann Gunhild die Aufzäh- lung des Tagesablaufs. »An welchem Brunnen?«, unterbrach sie der Graue. Ein seltsamer Zug schlich sich sein Gesicht. »Dem mit der Inschrift. Von den Nibelungen.« »Den Nibelungen …« Er sprach das Wort aus, als hätte es eine tiefere Bedeutung, die keinesfalls angenehme Erinnerungen weckte. »Was habt ihr da gemacht?« »Ach, ich habe mich an den alten Aberglauben erinnert, wo es heißt, wenn man dreimal um den Brunnen tanzt, darf man sich was wünschen und der Wunsch geht in Erfüllung. Dann hat es einen mächtigen Donnerschlag gegeben, und keiner konnte erklären, wo- her er kam …« »Nichts ist unerklärlich«, unterbrach sie der Graue wieder, und Siggi glaubte im Gesicht des Grauen eine wilde Anspannung zu lesen. »Es gibt keinen Zufall; das habe ich in langen Jahren erkannt. Sagt mir: Wer seid ihr?« In seinem Gesicht zuckte es nervös, als er- warte er etwas sehr Wichtiges. »Ich bin Gunhild.« »Mein Name ist Hagen.« »Und ich heiße Siegfried.« Siggi sah in das Gesicht des Grauen. Für einen Moment verlor der Alte die zur Schau getragene Be- herrschung, als hätte er etwas gehört, das er nicht glauben konnte, etwas, das zwar nicht gerade unmöglich, aber sehr unwahrscheinlich, war. Unter der Lederhaut des geschlossenen Auges zuckte es wild. Dieser Moment der Überraschung dauerte nur einen Lidschlag, dann hatte der Einäugige sich wieder gefasst; er wirkte zwar immer noch angespannt, aber nicht mehr so, als hätte man ihn mit Eis- wasser übergossen. »Es war sehr unvorsichtig von euch, am Sommersonnwendtag solchen Eingebungen zu folgen. Das ist ein heiliger Tag, an dem Dinge, die ihr Aberglauben nennt, Wirklichkeit werden«, sprach der Graue, und sein Gesicht wirkte dabei sehr ernst. Seine Stimme hatte den amüsierten Unterton verloren, und er blickte mit seinem einen Auge jedes der drei Kinder an. Siggi fühlte sich unter diesem Blick gestraft und irgendwie schuldig; sogar Gunhild konnte dem Bann dieses Blicks nicht widerstehen. Nur Hagen versuchte trotzig, dem Auge des Alten Widerstand zu bieten, aber auch er wandte sein Ge- sicht schließlich ab. »Ihr wisst gar nicht, was ihr getan habt. Ihr könnt nicht einmal ahnen, was euch widerfahren ist, weil ihr nicht glaubt. Oh, was sind Menschen leichtfertig! Sie vermeinen alles zu wissen, aber in Wahr- heit sehen sie nur eine Hälfte der Wahrheit.« Der Graue holte Atem, sah jedem von ihnen aufs Neue ins Ge- sicht. Seine Miene war immer noch ernst, aber nicht unfreundlich. »Ich kenne diesen Brunnen«, sagte er. »Mimirs Brunnen nennt man ihn hier. Wisst ihr, was es bedeutet, am Mittsommertag um diesen Brunnen zu schreiten?« Hagen warf Siggi einen Blick zu, als wollte er sagen: Habe ich doch Recht gehabt! Und Siggi erinnerte sich an die Inschrift, jene seltsamen gekratzten Zeichen, die er für Zufall gehalten hatte. Er fühlte das Auge des Grauen auf sich ruhen und wagte es nicht, Ha- gens Blick zu erwidern. »Schreitet man am Tage der Sommersonnenwende dreimal um diesen Brunnen«, fuhr der Alte fort, »öffnet sich für eine Nacht das Tor zum Reich der Alben. Seid also willkommen in der Anders-, welt…« »Das ist doch Schwachsinn!«, entfuhr es Hagen. Er schob das Kinn vor und sah dem Grauen direkt ins Gesicht. »Das glaubt doch kein Mensch – die Anderswelt, das ist doch bloß ein Mär- chen für Kinder. Du bist wohl nicht ganz richtig im Kopf.« Siggi blickte entsetzt auf, aber der Alte schmunzelte nur, sah Ha- gen irgendwie mitleidig an und winkte ab. »Du wirst sehen«, sagte er, »dass ich Recht habe. Du bist in der Anderswelt, nah an deiner Welt und doch weit, weit weg. Erinnere dich, Hagen« – zum ersten Mal benutzte der Graue einen ihrer Namen –, »der Donner am Brunnen; das Gewitter, das irgendwann nicht mehr näher kam; auch die Wege im Wald waren nicht mehr so wie in deiner Welt; das Unterholz wurde dichter; das Zwielicht; der Nebel; die Schwarz- alben; die Raben, die euch führten. Hat sich die Welt um dich her- um nicht verändert? Du wirst mir glauben müssen, Hagen. Und auch ihr, Gunhild und Siegfried. Ihr habt das Tor aufgestoßen, habt es durchschritten und seid nun in jenem Teil der Welt, der den Menschen eigentlich verschlossen ist.« Hagen blickte den Alten weiter misstrauisch an; Gunhild konnte man ihre Zweifel im Gesicht ablesen. Und Siggi? Siggi glaubte ihm. Es war so überzeugend, was er sagte. Es musste stimmen. Irgendwie wollte er, dass es wirklich so war … Der Alte wandte sich ab, starrte, so schien es Siggi, ins Nichts. »Und ich hatte gedacht, die alten Sagen wären alle zu Ende«, sagte er mehr zu sich, als zu den Kindern. »Doch alles bewegt sich im ewigen Kreis. Mir scheint, die Nornen meinen es gut mit mir. Vielleicht habe ich die Möglichkeit, die Geschichte so zu wenden, wie es damals nicht vermochte.« Aus seinen Worten sprach eine wilde, verzweifelte Hoffnung. Siggi, Gunhild und Hagen sahen sich entgeistert an, sagten aber nichts. In Siggi begannen wieder Zweifel zu keimen. War dieser alte Mann echt, oder war er doch irgendwie nicht richtig im Kopf?, Der Graue war in Gedanken versunken, schien keine Notiz mehr von ihnen zu nehmen. Siggi beugte sich zu Hagen rüber. »Willst du ihm nicht«, flüsterte Siggi so, dass nur Hagen und Gunhild ihn verstehen konnten, »von dem Ring erzählen?« »Ich bin doch nicht blöd!«, zischte Hagen leise zurück. »Ich trau dem durchgeknallten Greis nicht. Denkt dran, ich«, das Wort beton- te er besonders, »habe den Ring gefunden. Sagt ihr auch nichts da- von. Der Kerl braucht nicht alles zu wissen!« Hagen wollte offensichtlich die Sache mit dem Ring für sich be- halten. Siggi verstand zwar nicht so recht, warum, aber hielt es für besser, dem Wunsch seines Freundes Folge zu leisten, und so nickte er, ebenso wie Gunhild. Hagen hatte offenbar schon die Frage als Zumutung angesehen. Mürrisch wandte er sich ab. Seine rechte Hand glitt in die Tasche seiner Shorts, und er betastete den Ring. Es war sein Ring; denn er war schließlich den Schacht hinuntergeklettert. Auch wenn Siggi ihn – vielleicht – zuerst gesehen hatte! Kein anderer sollte je Hand an seinen Schatz legen. Der Graue kehrte aus seiner Gedankenwelt zurück, und er wandte sich wieder den Kindern zu. »Gibt es da noch etwas, von dem ihr mir berichten könnt? Ir- gendetwas Besonderes, das euch aufgefallen wäre?«, fragte er und konnte dabei eine innere Spannung nicht unterdrücken. Sein graues Auge nagelte Siggi und Gunhild förmlich fest. Siggi erschien es, als könne es auf den Grund seiner Seele blicken. »Nein«, sagte Gunhild, »nicht, dass ich wüsste. Stimmt's, Siggi?« Der war nur fähig zu nicken, denn sprechen konnte er nicht. Er wusste, er würde nur stammeln, und dann würde der Graue mer- ken, dass er log. Hagen würdigte den Alten keiner Antwort und schwieg, die Hand fest in der Hosentasche vergraben., »Und wie kommen wir wieder hier raus?«, fragte Gunhild und sah den Fremden etwas zweifelnd an. Das Schwarze Auge, dachte sie, und musste an sich halten, nicht zu kichern, doch es war eine hysteri- sches Lachen, keine echte Fröhlichkeit. Wir sind in ein Fantasy-Rol- lenspiel hineingeraten, und jetzt müssen wieder raus aus dem Ver- lies. Es war schön und gut, sich vorzustellen, durch eine Fantasie- welt zu streifen; aber daran zu glauben, dass man in einer Welt jen- seits der eigenen steckte, das war eine völlig andere Geschichte. »Diese eine Nacht werdet ihr hier verbringen müssen. Mit dem Licht des neuen Tages ist der Bann gebrochen, der euch hierher ge- bracht hat, und das Tor zu eurer Welt öffnet sich wieder«, erklärte der Graue. »Nur eine Nacht…«, fügte er, mehr zu sich selbst, hinzu. »Dann brauchen wir nichts weiter zu tun, als hier in der Höhle zu warten, bis die Sonne aufgeht?«, fragte Hagen spöttisch. Der Alte fuhr sich mit der Linken übers Kinn. Sein eisgraues Auge war fest auf die Kinder gerichtet. »Nein«, sagte er, »nein, das wäre nicht gut. Die Swart-alfar, die Schwarzalben, könnten euch hier finden; das wäre zu gefährlich. Sie sind mächtig, und wenn sie kommen, bin nur ich zu eurem Schutz da. Ich habe etwas anderes mit euch vor.« »Und was?«, fragte Hagen. »Das werde ich dir gerne sagen«, nahm der Graue den Faden wie- der auf, »wenn du mich lässt, mein skeptischer junger Krieger.« Der Alte sah Hagen an. »Sprich dich aus …«, sagte Hagen nur. »Ich werde euch zu den Lichtalben, den Lios-alfar, bringen. Die werden euch diese eine Nacht vor den Swart-alfar schützen. Am Morgen werden sie euch wieder in eure Welt geleiten.« »Lichtalben? Schwarzalben? Was geht hier eigentlich vor?«, wollte Gunhild wissen. »Die Lichtalben und Schwarzalben bekriegen sich hier in der An- derswelt seit einer Ewigkeit. Hier in diesen Höhlen tobt der Kampf, schon seit vielen hundert Jahren. Keine Seite konnte bisher die Oberhand gewinnen.« »Die Guten und die Bösen, was?«, meinte Gunhild. »Was ist Gut, was ist Böse? Das sind zwei Seiten einer Münze. Wer kann schon sagen, welche Seite davon die richtige ist. Der Un- terschied liegt im Geist des Betrachters. Die Schwarzalben sind Ymirs Brut, mit denen sollte man so wenig wie möglich zu schaffen haben«, schloss der Graue. »Wer ist Ymir?«, fragte Gunhild. Der Alte lehnte sich auf seinen Stab. Dann begann er mit seltsam rhythmischer Stimme zu sprechen: »Urzeit war's, / da Ymir herrschte; Nicht war Sand noch See, / noch Salzwogen, Nicht Erde unten / noch oben Himmel, Gähnender Abgrund / und Gras nirgends …« Er verstummte, sah die Kinder an, bannte sie mit seinem funkeln- den Auge. »Ich will euch erzählen, wie die Zwerge erschaffen wurden. Hört gut zu, denn so hat sich zugetragen: Am Anfang war Ginnungagap, der klaffende Abgrund. Dies war eine gewaltige, unbegrenzt große Schlucht, die sich unendlich in je- de Richtung hin erstreckte und Platz hatte für eine Milliarde von Universen oder noch mehr. Darüber nachzudenken würde einen schwindlig machen, ja, den Verstand rauben; denn sie hatte keine Länge, keine Breite, kein Oben und kein Unten. Am Anfang gab es nichts in Ginnungagap, das ein menschliches Wesen hätte fassen können. Weder Licht noch Dunkelheit, keine Stille, aber auch kei- nen Ton – nur ein gähnendes Nichts. Obwohl dieses Nichts so un- geheuer und so gestaltlos war, war es doch nicht leer. Denn in ihm lag das Geheimnis der Schöpfung., Nach dem Urbeginn wurde aus diesem Nichts ein Etwas, und es bildeten sich zwei gegensätzliche Regionen heraus. Auf der einen Seite war das Reich des Feuers, Muspelheim genannt. Kein gewöhn- liches Wesen konnte dort leben, denn das Land stand in Flammen und die Luft ebenfalls. Die Hitze war so groß, dass sie noch in Ent- fernung von Millionen Meilen alles versengte und verdorrte. An den flammenden Grenzen stand ein Riese Wache; sein Name war Surt, und er hielt in seiner Flammenhand ein loderndes Schwert. Sein Haupt und sein Gesicht bestanden aus geschmolzenem Feuer, sein Haar verschoss in alle Richtungen Lichtstreifen wie Kometen, und beständig flossen Lavaströme seinen ungestalten Körper hinun- ter. Und es heißt, dass er am Ende der Zeit Flammen und Rauch über die Welt schleudern und alles Lebendige zu Asche verbrennen wird. Das zweite große Reich am anderen Ende der tiefen Schlucht wurde Nibelheim genannt, eine kalte, öde Wildnis aus Eis, Schnee und gefrierendem Nebel. Mitten in Nibelheim sprudelte und schäumte die mächtige Quelle aller Gewässer, Wergelmir, der brül- lende Kessel. Alle Flüsse der Urzeit hatten in ihm seinen Ursprung. Ihre Namen waren furchterregend: Lärmender, Stürmender, Schrecklicher oder Blasenbrodler. Der größte von ihnen war Eliwa- gar, Eiswellen, und aus ihm quoll giftiger Schaum empor, der zu schwarzem Eis gerann und sich zu Zacken und Bergen übereinan- der türmte, bis der gesamte nördliche Bereich von ihnen erfüllt war. Irgendwann einmal, das war klar, mussten sich die Reiche von Feuer und Eis in der gähnenden Leere begegnen. Als dies geschah, entstand das erstaunlichste aller Phänomene, das nicht einmal die Götter erklären können: das Leben. Über die Breite von Ginnungagap bildete sich aus einem Gebräu von giftigen, siedendem Lehm und Eis die Gestalt eines Riesen her- aus: sein Kopf, seine Arme, sein Leib und seine schlammbedeckten, Beine. Seine Abkömmlinge, die Reifriesen, gaben ihm später den Namen Orgelmir, was Schmutzsieder bedeutet; andere aber nann- ten ihn Ymir. Nicht das gesamte Eis von Nibelheim war mit dem Gift Eliwagars durchdrungen; wo es rein war, aber durch das Feuer von Muspel- heim geschmolzen wurde, erschien eine riesige Ziege in dem tauen- den Eis, Audhumla genannt, die große Amme. Ihr Bauch breitete sich über die Höhen wie eine gigantische Wolke, und ihre Beine waren die Säulen der Erde. Aus ihrem Euter flossen vier Flüsse von Milch, und mit dieser Milch wurde der Riese Ymir ernährt. Aud- humla selbst brauchte Nahrung, und sie begann die Eiskontinente um sich herum abzulecken. So wie ein Bildhauer aus einem Stein- block eine Form herausarbeitet, so leckte sie aus dem Eis die Ge- stalt eines Mannes. Er war von schönem Äußeren, und sein Name war Buri. Buri hatte einen Sohn, der Bor genannt wurde, und Bor nahm sich Bestia zur Frau, die Tochter eines Riesen, und aus ihr wurden drei Söhne geboren, die Ahnherren des Geschlechts der Asen, der Götter des Lichts. Ihre Namen waren Hoch, Ebenhoch und Dritt.« »Komische Namen«, knurrte Hagen, der sich diese Bemerkung nicht verkneifen konnte. Der Alte funkelte ihn nur an, fuhr aber fort: »All diese Wesen, die Vorfahren der Riesen wie der Götter, hatten sich aus dem formlosen All herausgebildet. Doch das Gift Eliwagars wirkte in ihnen nach, bis es zu einer schrecklichen Schlacht zwi- schen den kosmischen Kräften kam. Die Reifriesen waren ein gewalttätiges Geschlecht, monströs und laut. Der Sohn des alten Ymir, der aus einer Vereinigung eines Bei- nes mit dem anderen erwachsen war, war ein Wesen mit sechs Köp- fen, das Machtbrüller hieß, und dessen Sohn war bekannt als Berg- brüller. Wenn sie und ihr alter Vater Schmutzsieder sich im Rat tra- fen, gab es einen grässlichen Lärm, und Hoch, Ebenhoch und, Dritt, die Söhne Bors, wurden auf das Äußerste gereizt. Die drei Brüder stritten mit dem alten Riesen Ymir und erschlu- gen ihn in einem heftigen Kampf. Als er, in Stücke gehauen, nieder- fiel, floss so viel Blut aus seinem Körper, dass das gesamte Volk der Reifriesen ertrank, bis auf den jüngsten von ihnen, Bergbrüller, und dessen Frau. So konnte das Geschlecht der Riesen weiterbestehen. Das Blut Ymirs strömte in die gähnende Schlucht und füllte sie aus, sodass sie ein riesiges Meer bildete. Alle Ozeane der Welt ha- ben ihren Quell in diesem Urmeer. Die Söhne Bors schleiften den Leichnam des Riesen in das Meer und zerhackten und zerschnitten ihn, zerrten ihn hierhin und dorthin. In dieser grausigen Arbeit wurde das Fundament der Erde gelegt: Hügel, Ebenen, trockene Flussbetten und leere Seen. In diese Hohlräume ließen sie Ymirs Blut fließen, sodass die Erde vom Meer umgeben war und die Flüs- se hineinströmten. Sie zerhackten seine Knochen und schufen da- raus die Berge. Seine Haare nahmen sie für die Bäume und Büsche. Und seine Hirnschale wuchteten sie empor, damit sie über der Erde eine Kuppel bildete. Als nun Finsternis über der Erde lag, da krochen aus Ymirs Fleisch, Maden gleich, Wesen empor. Dies waren die Swart-alfar, die Schwarzalben, die man auch Zwerge nennt. Sie hassten das Licht und hassen es bis zum heutigen Tag. Und als Hoch, Ebenhoch und Dritt sie sahen, da geboten sie den ersten, derer sie habhaft wurden, sich an den vier Enden der Erde aufzustellen. Ihre Namen waren Austri, Sudri, Nordri und Westri, und ihnen wurde das gewaltige Gewicht des Himmelsgewölbes auf die Schultern gelegt. In den Raum unter dem Himmel warfen die Götter Ymirs Gehirn und machten daraus die Wolken. Befreit von der Aufgabe, die Himmelskuppel halten zu müssen, fingen Bors Söhne die umherfliegenden Funken ein, die von Mus- pelheim hochgeworfen wurden und brachten sie in der gähnenden Schlucht an, damit sie die Erde beleuchteten. Einige wurden am, Himmel befestigt, andere wieder sollten nach einem festen Plan ihren Lauf nehmen. So entstanden die Sterne. Dem Geschlecht der Riesen schenkten die Götter ein Stück Land an den äußersten Ufern des Ozeans, damit sie sich dort niederlas- sen konnten. Schließlich nahmen die jungen Götter Ymirs Wim- pern und bauten damit eine runde Festung mit felsenähnlichen Mauern rund um die Erde. Diese Festung nannten sie Midgard oder Mittlere Einfriedung.« Siggi versuchte, sich Wimpern so groß wie Felsen vorzustellen, die einen ganzen Kontinent umspannten, aber alles, was er vor Au- gen hatte, war ein verschwommenes Bild von riesigen Dimensio- nen. Doch der Erzähler sprach bereits weiter: »Eines Morgens nun gingen Hoch, Ebenhoch und Dritt am Ge- stade des Meeres entlang, als sie zwei Treibholzstämme fanden, die an der Grenzen zwischen Land und festem Meer trieben. Und der Schatten von Ebenhoch fiel auf den einen Stamm und der Schatten Dritts auf den anderen. Hoch sah, wie sich die Schatten ihrer Arme und Beine bewegten. Da ließ er sich vor dem Baumstamm, der dem Ufer am nächsten war, auf die Knie fallen, legte seine Lippen an die Rinde und hauchte ihm seinen göttlichen Atem ein. Alsdann bildete sich aus diesem Stamm, einer Ulme, die Gestalt einer Frau heraus, doch sie war noch leblos, und ihre Augen blickten leer. Hoch beugte sich über den anderen Stamm, der von einer Esche stammte. Wieder hauchte er darauf, und es entstand die Gestalt ei- nes Mannes. Auch er öffnete die Augen und lag regungslos da. Da wussten die beiden anderen Brüder, dass das Werk ohne ihre Gaben noch nicht vollendet war. Ebenhoch blickte auf die Frau, und er gab ihr die Jugend, die fünf Sinne und den Verstand. Lang- sam setzte sie sich auf und begann, die herrliche Welt zu bewun- dern. Dann wandte sie sich um, und ihr Blick fiel auf den Mann. Nun wandte Ebenhoch sich dem Mann zu und verlieh ihm seine Kraft, und auch dieser erhielt die Fähigkeit, zu sehen, zu hören, zu, riechen, zu fühlen und zu schmecken. Dritts Geschenk aber war die Gabe zu reden. Und die Menschen gingen hinaus, die Welt in Besitz zu nehmen, und die Götter blickten auf ihr Werk und sahen, dass es wohl getan war. Die Schwarzalben aber, die in den Tiefen von Ymirs Leib in dunklen Höhlen lebten, fühlten nichts als Neid auf die neuen Her- ren der Welt, und ihr Hass auf die Wesen des Lichts, die solches vollbracht hatten, wurde übermächtig und ist nicht geschwunden bis auf den heutigen Tag.« Der Alte beendete seine Erzählung. Seine Stimme hatte alle in seinen Bann gezogen; selbst Hagen hatte zum Schluss andächtig ge- lauscht, und ob er nun etwas von seiner Skepsis verloren hatte oder nicht, so enthielt er sich jedenfalls eines weiteren Kommentars. »Wir müssen gehen«, sagte der Graue. »Es wird Zeit, sonst finden die Swart-alfar unsere Spur.« Der Alte packte seinen Stock; die beiden Raben flogen auf und nahmen auf seinen Schultern Platz. Er wandte sich um. »Folgt mir«, sagte er knapp und setzte sich in Bewegung, auf den rechten Gang zu. Die Kinder folgten ihm; es blieb ihnen auch gar nichts anderes übrig. Der Alte hatte sie in dieses Höhlensystem gebracht, und sie waren ihm nun auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Hagen langte in seine rechte Hosentasche, um sein Taschentuch herauszuholen. Dabei passierte es. Klirrend kullerte der goldene Ring direkt vor Siggis Füße. Gedankenschnell und noch bevor Ha- gen irgendetwas unternehmen konnte, bückte sich Siggi, hob ihn auf, und ließ in seiner Tasche verschwinden. »Was war das?«, sagte der Graue, der sich umdrehte. »Nur eine Münze«, log Siggi, und er wunderte sich, wie glatt ihm diese Lüge über die Lippen kam. »Sie ist mir aus der Tasche gefal- len!« Siggi zeigte einen Groschen vor, den er zufällig in der Tasche, gehabt hatte. Hagen stand wie erstarrt und wusste nicht, ob er verärgert oder erfreut sein sollte. Immerhin hatte Siggi das Geheimnis des Rings gewahrt. Gunhild war völlig fassungslos. Ihr Bruder war der schlechteste Lügner unter der Sonne, und nun hatte er diesen alten Mann belo- gen, ohne mit der Wimper zu zucken; diesen Mann, der mit sei- nem Auge auf den Grund der Seele blicken konnte. »Dann kommt«, sagte der Graue. »Lasst uns nun wirklich gehen!« Der Alte ging los. Die Kinder folgten ihm im Gänsemarsch: Vor- neweg Siggi, dahinter Hagen, und Gunhild bildete den Schluss. Kaum waren sie einige Meter in dem Gang vorangekommen, schob sich Hagen neben Siggi. »Okay, Siggi. Und nun gib ihn wieder her!«, zischte er in Siggis Ohr. Der war noch ganz stolz auf seine Tat und hatte mehr Freund- lichkeit und ein kleines bisschen Dankbarkeit von Hagen erwartet, und er beschloss spontan, auf stur zu schalten und das Ding erst einmal zu behalten. Hagen könnte ja wenigstens mal Bitte sagen. »Nein! Nicht jetzt«, widersprach er flüsternd. »Du kriegst ihn spä- ter wieder …« »Was tuschelt ihr denn da?«, fragte der Alte. »Kann das nicht war- ten?« »Nur eine kleine Kabbelei unter Jungs«, sagte Gunhild schnell und drängte sich zwischen Hagen und Siggi. »Das ist nicht die Zeit und der Ort für Streit«, mahnte der Alte. »Wir müssen weiter. Der Weg ist noch weit, und ich bin, wie ihr sicherlich bemerkt habt, nicht mehr der Jüngste.« Die Stimme des Alten klang wieder amüsiert. Hagen warf Siggi einen finsteren Blick zu. »Es ist mein«, zischte er böse. »Ich will ihn wiederhaben. Du willst ihn bloß behalten.«, Siggi würdigte ihn keiner Antwort und ging stur weiter. Er würde, weil Hagen es so gewünscht hatte, den Ring weiter geheim halten. Das war er ihm schuldig. Aber so gierig, eifersüchtig und neidisch brauchte dieser Typ nun wirklich nicht zu sein. Siggi blickte nach vorn und ignorierte den wütenden Hagen. Gunhild legte den Zeigefinger auf die Lippen und bedeutete Ha- gen zu schweigen. Auch Hagen musste einsehen, das der Graue misstrauisch werden würde, wenn sie weiter hinter seinem Rücken tuschelten, und denken, die Kinder hätten etwas vor ihm zu verber- gen. Und Hagen war es schließlich, der den Ring unter Verschluss halten wollte. Also sagte er nichts mehr, doch das hinderte ihn nicht daran, Siggi finstere Blicke zuzuwerfen. Aber der ignorierte ihn einfach. Gunhild verstand nicht, was Siggi damit bezweckte, aber für sie war es klar, sich vor ihren Bruder zu stellen. Nur, darüber reden würden sie noch. Die Gelegenheit würde kommen. Die Geschwister wechselten einen Seitenblick, den auch Hagen bemerkte. Seine Miene wurde noch finsterer. Das sollten Freunde sein? Das ließ jemand wie er nicht mit sich machen! Siggi und Gunhild, die er für seine Freunde gehalten hatte, wollten ihn hin- tergehen. Aber er war auf der Hut und würde im richtigen Moment zuschlagen und sich zurückholen, was ihm gehörte. Das schwor er sich. Der Gang, dem sie folgten, wurde mal enger, dann verbreiterte er sich wieder zu einer Kammer oder sogar zu einem saalgroßen Raum. Immer wieder kamen sie an Abzweigungen, Kreuzungen und Gabelungen vorbei. Das fahle Licht war allgegenwärtig, manchmal stärker, dann wieder schwächer, und an einigen, wenigen Stellen ließ es fast völlig nach. Die Kinder waren so mit sich selbst beschäftigt, dass sie gar nicht mitbekamen, dass auch ihr Führer offensichtlich Schwierigkeiten hatte, sich zurechtzufinden. Immer wieder verlangsamte er seinen, Schritt, als müsste er erst überlegen, in welche Richtung er sich wenden sollte. Dann ging er wieder sehr schnell. Irgendwann tauchte Siggi wieder aus seiner Versenkung auf, und begann darauf zu achten, wohin sie gingen. Und allmählich kamen ihm Bedenken. Der Graue wirkte nun manchmal wirklich wie ein alter Mann. Siggi fiel auf, dass längst nicht jede seiner Bewegungen so kraftvoll war, wie es ihm noch in der Kammer erschienen war, wo er dem Grauen das erste Mal von Angesicht zu Angesicht ge- genübergestanden hatte. Für einen kurzen Moment hielt der Graue an einer Gabelung in- ne. Schwer stützte er sich auf seinen Stab, als könne er nicht mehr weiter. Auch schien er nicht recht zu wissen, ob er sich links oder rechts halten sollte. »Ihr müsst einen Moment rasten. Ihr seid bestimmt müde«, sagte der Alte, als sorge er sich um seine Schützlinge. Wieder hatte Siggi das unbestimmte Gefühl, ihrem Retter nicht voll vertrauen zu können. Das erste Mal hatte er es verdrängt, hatte nicht auf seine innere Stimme hören wollen. Das war, als der Graue die Bemerkung über die Geschichte gemacht hatte, die er noch mal ändern zu können hoffte … Er war nun froh über Hagens Entscheidung, den Ring geheim zu halten. Und bevor Siggi nicht absolut sicher wusste, ob er dem ge- heimnisvollen Fremden vertrauen konnte oder nicht, würde er nichts von dem Ring sagen. »Es muss schwierig sein, sich hier zurechtzufinden«, meinte Gun- hild, die genug davon hatte, sich nur mit Hagen und dessen Zorn zu befassen. »Und vor allem, wenn man ein Auge verloren hat. Wie ist das passiert? War das im Krieg?« Sie hatte davon gehört, dass in Kriegen solche Dinge passierten. »Nein«, antwortete der Graue. »Manchmal muss man etwas op- fern, wenn man etwas sehr begehrt. Ich habe mein Auge geopfert. Nun sehe ich mit einem Auge nach außen und mit einem Auge, nach innen«, fügte er hinzu. Es klang wie ein Scherz, aber Siggi spürte trotz der Gelassenheit wieder jene uralte Trauer. Lag es daran, dass er sein Begehren und das damit verbundene Opfer bedauerte? Oder war es etwas anderes? Jedenfalls hoffte Siggi, dass Hagen dem Alten zugehört hatte. Er riskierte einen kurzen Seitenblick, erntete aber nur ein finsteres Stirnrunzeln. Es schien, als sei sein neuer Freund richtig sauer auf ihn, und Siggi war dankbar, dass seine Schwester in der Nähe war. Sollte Hagen handgreiflich werden, konnte sie schlichten und ihm zur Seite stehen. »Dann bist du bestimmt einer der Mächtigen in der Anderswelt«, schmeichelte Gunhild ihm und lächelte dabei. »Nein«, entgegnete der Graue und Siggi hörte neben Trauer nun auch Bitterkeit aus den Worten des Alten. »Das war einmal. Aber dann zerbrach mein Speer, und mit ihm zerbrach meine Macht und mein Einfluss.« Gunhild verstand überhaupt nichts mehr. Auch sie hatte den Unterton in der Stimme des Alten vernommen, aber sie wusste ihn nicht zu deuten, geschweige denn, was der Graue mit diesen Wor- ten meinte. Aber sie hatte wohl in einer noch nicht verheilten Wunde gerührt und verzichtete darauf, weiter zu fragen. Sie wollte dem Mann nicht wehtun, und irgendwie tat er ihr leid. Gerade an dieser Gabelung war das Licht gedämpfter und noch fahler. Der graue Mann sah bei dieser Beleuchtung wirklich alt und gramge- beugt aus. Alle schwiegen, Hagen vor Zorn; Gunhild, weil sie nicht wusste, was sie sagen sollte; und Siggi, weil er den Grauen beobachtete. Er versuchte in den Zügen des alten Mannes zu lesen, versuchte her- auszufinden, ob sein Misstrauen begründet war oder nicht. »Kommt, ihr habt euch genug ausgeruht«, sagte der Graue. »Es geht weiter.« Er stapfte voran. Die Kinder hinterher. Hagen hing seinem Groll, nach, Gunhild träumte vor sich hin, und Siggi behielt den Alten im Auge. Der Alte blieb unsicher, was die Richtung anging. Nie zögerte er lange; es waren immer nur Momente. Aber Siggi bemerkte es wohl, dass er nicht immer wusste, welchen Weg sie nehmen mussten. Weiter zogen sie durch das fahl beleuchtete Höhlensystem. Der Alte gab gewiss sein Bestes, dessen war Siggi sicher, aber warum sag- te er nichts von seinen Schwierigkeiten? War der einzige Grund, dass er die Kinder nicht erschrecken wollte? Das glaubte Siggi nicht. Nein, er wurde nicht schlau aus dem Mann, dem sie gewiss auf der einen Seite einiges zu verdanken hatten, der ihnen aber an- dererseits längst nicht alles gesagt hatte, was er wusste. Gleichfalls begann Siggi darüber nachzudenken, wie viel Macht dem Alten wirklich zur Verfügung stand. Konnte er zaubern – rich- tig zaubern, nicht wie ein Zauberer im Fernsehen oder Zirkus, der mit Tricks und Fingerfertigkeit arbeitete, sondern richtig? Ihre Rettung vor den unheimlichen Verfolgern – den Schwarzal- ben, wie der Alte sie genannt hatte – erschien ihm zwar wie Magie. Aber wenn welche im Spiel gewesen war, wie viel davon stammte von dem Alten, oder hatte er nur die Natur der Anderswelt und des Tors genutzt, das sie mit ihrem Tanz um den Brunnen aufgestoßen hatten? Wieder fand Siggi keine Antwort. Er wusste einfach nicht genug von der ganzen Geschichte; ja, er hatte nicht einmal eine Ahnung, wer ihr geheimnisvoller Retter überhaupt war. Hat er seinen Namen genannt?, fragte sich Siggi in Gedanken. Die Antwort gab er sich ebenfalls. Nein! Er hatte, wie Siggi sich entsann, nur weise Sprüche von sich gegeben. Irgendetwas stimmte da nicht, und Hagens Wunsch, gleichfalls nicht mit allen Informationen her- auszurücken, wurde immer verständlicher. Siggi glaubte fast, es wäre besser gewesen, noch mehr zu verheim- lichen, aber dazu war es jetzt zu spät. Jetzt mussten sie das Beste, aus der Lage machen, in der sich befanden. Am Morgen, mit dem Licht des neuen Tages, würde der Bann von ihnen genommen, und sie konnten in ihre Welt zurückkehren, aber bis dahin waren sie Gefangene der Anderswelt. Das zumindest glaubte er ihrem Führer, der schweigend vor ihnen her stapfte und inzwischen an fast jeder Gabelung und Kreuzung verharrte. Aber er brauchte ja nicht zu lügen, er brauchte nur nicht alles zu erzählen, was er wusste. Wie sagten Gunhild und er doch immer, wenn sie ein kleines Geheimnis vor ihrem Vater verbergen wollten: Er braucht es ja nicht unbedingt zu erfahren … Und eben dieses Gefühl hatte Siggi bei dem Alten. Für ihn war es noch viel leichter, Dinge zu verbergen, ihnen vieles vorzuenthalten. Sie kannten sich in dieser Welt nicht aus. Siggi beschloss, sich bei nächster Gelegenheit mit Gunhild und Hagen zu besprechen; ja, auch mit Hagen, denn sie saßen zu dritt in der Klemme und muss- ten da gemeinsam auch wieder raus … Vor ihnen öffnete sich der Raum. Für einen Moment stockte je- dem der Kinder der Atem. Sie waren schon in großen Kammern und Sälen gewesen, aber der hier stellte alles bisher da Gewesene in den Schatten. Er war bestimmt an die hundert Meter lang, schät- zungsweise sechzig Meter breit, und wie hoch dieser Höhlendom war, konnte Siggi nicht ermessen. In dem diffusen, fahlen Licht war die Decke überhaupt nicht zu erkennen. »Ja«, sagte ihr Führer. »Es ist ein Anblick, der auch mir immer wieder Bewunderung abnötigt.« Überall glitzerte es, als würde Sternenstaub an den Wänden haf- ten. Doch es waren Kristalle, die links und rechts von ihnen aus dem Boden wuchsen, und das schwache, kalte Licht brach sich da- rin in schillernden Reflexen, grün und blau und gelb, die weit in die Dämmerung streuten. Gebilde wie Eiszapfen zogen sich wie Git- ter an den Wänden entlang; irgendwo tropfte Wasser, fiel mit ei- nem klaren, glockenähnlichen Klang in ein unsichtbares Becken., Hier gab es wirklich Wunder zu schauen. Siggi erkannte, dass ihr Führer sich erst wieder über den Weg klar werden musste, daher nutzte er ihr Staunen, um von seinen Proble- men abzulenken. Schon beim ersten Zählen hatte Siggi mindestens acht Gänge be- merkt, die aus dem Dom führten; als er genauer hinsah, konnte er über ein Dutzend ausfindig machen. Jetzt war der Graue gefordert. Wählte er den falschen Gang, mochte er sie direkt zu den Schwarz- alben führen, und das wollte gewiss keiner von ihnen. Doch die Entscheidung wurde ihnen abgenommen. Rechts von ihnen tauchten sieben oder acht untersetzte Gestalten aus dem dif- fusen Halblicht auf. Lautlos, unheimlich und gefährlich, genau wie im Wald. »Da!«, rief Siggi aus, und die kalten Finger der Furcht griffen wie- der nach ihm. »Schwarzalben!« Der Kopf ihres Führers ruckte herum, als würde er aus einem Traum erwachen. Er murmelte etwas, das Siggi nicht verstand, aber dem Klang nach war es ein Fluch, den er zwischen den Lippen zer- drückte. Hagen und Gunhild erstarrten, ebenso wie Siggi, dem es für einen Moment unmöglich war, sich zu bewegen. Er konnte seinen Blick nicht von den Wesen wenden. Der Name Schwarzalben war sicher- lich zutreffend gewählt: Ihre Gesichter war dunkel wie altes, derbes, braunes Leder, und ihre Kleidung war nachtschwarz, auch dort, wo sie metallisch glänzte. Der Nebel, erkannte Siggi, hatte ihnen keinen Streich gespielt: Diese Wesen waren klein und gedrungen. Hagen überragte sie deut- lich, und selbst Siggi, der kleinste ihrer Gruppe, war größer als die Schwarzalben. Dafür wirkten sie unglaublich muskulös. Die dunklen Gestalten waren keine kleinwüchsigen Menschen; die hatte Siggi schon gesehen. Irgendwie stimmten bei denen die Pro- portionen nicht, aber bei den Schwarzalben war es anders. Das gan-, ze Volk schien von Natur aus so zwergenhaft zu sein. Obwohl kleiner als Menschen, wirkten die Wesen bedrohlich; denn ohne jeden Zweifel waren sie stärker als sie. Und die Äxte in ihren Fäusten waren nicht dafür gebaut worden, Bäume zu fällen und Brennholz zu spalten. Das waren Waffen, Waffen für den Kampf. Waffen, um zu töten. Die großen, geschwungenen Klingen blitzten scharf. Jetzt konnte der Graue zeigen, über welche magischen Kräfte er verfügte. Nur er konnte sie hier wieder rausbringen. Der Stab des Grauen würde bestimmt Blitze schleudern, um die Schwarzalben in die Flucht zu schlagen. »Geht!«, rief der Graue. »Fort mit euch, Ymirs Gezücht! Erkennt ihr den einäugigen Wanderer nicht, der hoch über euch steht? Swart-alfar, ich befehle euch, geht zurück in die Abgründe, aus de- nen ihr gekommen seid!« Obwohl seine Stimme feierlich und imponierend klang, schien sie auf die Nachtgeschöpfe keinen Eindruck zu machen. Im Gegenteil, waren sie bisher nur einige vorsichtig näher gekommen, so dräng- ten nun plötzlich mehr und mehr von ihnen herbei. »Sie kreisen uns ein«, entfuhr es Gunhild, die als Erstes der Kin- der die Starre abschüttelte. »Lauft!«, befahl der Graue. »Lauft um euer Leben!« »Kannst du nicht …?«, begann Siggi hilflos seine Frage. »Kann ich nicht was?« »Zaubern und sie so in die Flucht schlagen.« »Meine Macht zerbrach mit dem Speer; was mir geblieben ist, reicht nicht aus, um uns gegen so viele zu helfen«, sagte der Graue. »Also lauft!« Seine letzten Worte waren ein Schrei, der tausendfach an den Wänden widerhallte. Das riss die Kinder endgültig aus ihrer Läh- mung. Sie rannten los. Keiner achtete darauf, wohin er lief; jeder stürzte, in eine andere Richtung. Die Gruppe, die sie im Wald gebildet hat- ten, war plötzlich aufgelöst – zerbrochen wie die Macht des Grau- en. Siggi bemerkte es als Erster. Instinktiv war er in die Richtung ge- laufen, aus der sie gekommen waren. Aber es war zu spät, um noch umzukehren; also rannte er einfach weiter. Wie aus dem Nichts wuchs ein Schwarzalbe vor ihm auf. Siggi duckte sich und schlug einen Haken. Er spürte noch den Luftzug der Hände an seiner Schulter. Er spürte wie sein Verfolger das Gleichgewicht verlor und stürzte. Siggi nutzte die Chance und rannte. Hagen war in den nächstliegenden Gang geflüchtet. Als er sich umwandte, stellte er fest, dass die anderen nicht hinter ihm waren. Er war allein. Das war bestimmt Siggis Schuld, war das Erste, was ihm durch den Kopf ging. Der war auch schuld, dass er, Hagen, den Ring nicht mehr hatte. Nun hatte Siggi sie absichtlich gespal- ten, in der Hoffnung, dass er den Ring für sich behalten konnte. Aber Hagen würde ihm einen Strich durch die Rechnung machen; er würde den Schwarzalben entkommen und sich das wiederholen, was ihm zustand – den Ring. Hinter sich erkannte er zwei oder drei Schatten, die ihm folgten. Hagen rannte, so schnell er nur konnte. Seine Schuhe hämmerten auf den Stein der Höhle. »Ihr kriegt mich nicht!«, rief er laut. Er wusste nicht wie lange er gelaufen war, dann gabelte sich der Gang. Der linke Weg führte leicht bergauf, der rechte bergab. Ha- gen entschied sich dafür, bergab zu laufen; das war leichter. Er rannte in den Gang hinein. Inzwischen hatte er bestimmt schon einen ziemlichen Vorsprung, dachte er, und seine Gedanken begannen abzuschweifen. Der Ring. Alles in seinen Überlegungen kreiste nur noch um den Ring und wie er Siggi das Ding wieder ab- nehmen könnte., »Das zahle ich dir heim, du Wicht«, sagte er halblaut. »Ich kriege dich!« Ohne es richtig zu merken, war er an mehreren Kreuzungen und Gabelungen vorbeigekommen, und hatte die Richtung geändert. In Wirklichkeit war er längst wieder auf dem Weg dorthin, von wo er gekommen war. Doch er hatte ganz anderes im Sinn. »Siggi und Gunhild sind bestimmt diesen Kerlen direkt in die Ar- me gerannt«, brummelte er halblaut vor sich hin. »Ich muss raus- finden, wo die Schwarzalben hausen, dann hole ich mir den Ring und lasse die beiden schmoren. Das haben sie verdient, weil sie mir Freundschaft vorgetäuscht und mir meinen Ring weggenommen ha- ben.« Hätte er sich umgesehen, wäre ihm der Schatten aufgefallen, der sich unauffällig näherte, sich geräuschlos anschlich. Noch zehn Meter, noch neun, noch acht… »Es ist mein Ring. Ich habe ihn gefunden!« Hagen war in seinem Zorn nicht aufzuhalten. Längst war er in Schritttempo verfallen, glaubte er doch die Verfolger abgehängt zu haben, doch das Unheil kam immer näher. »Niemand legt mich ungestraft rein. Ich …« Diesen Satz sprach er nicht mehr zu Ende. Zwei schwielige Hän- de packten ihn. Bevor es sich versah, war er gefesselt, geknebelt – und gedemütigt. Er hatte geglaubt, den Dunklen ein Schnippchen geschlagen zu haben und war geradewegs in ihre Falle getappt. Er würde Siggi und Gunhild wiedersehen – im Verlies der Schwarzal- ben … Gunhild hatte sich hinter dem Grauen gehalten, der zielstrebig auf einen Gang zuhielt. Sie folgte ihm. Eine dunkle Gestalt sprang aus den Schatten auf sie zu, aber der Alte schlug dem Alben seinen Stab an den Kopf, dass der Angreifer zu Boden ging., Die Nachtwesen näherten sich lautlos. Keiner gab irgendwelche Befehle. Schweigend zu kämpfen und zu jagen schien ihre Art zu sein. Der Alte und Gunhild erreichten die Gangöffnung. Der Graue schob das Mädchen hinein, und wirbelte herum. Keinen Moment zu früh. Mit seinem Stab, der ihm den Vorteil der größeren Reich- weite gab, wehrte er einen weiteren Gegner ab. »Siggi und Hagen sind noch da draußen!«, rief Gunhild. »Wir müssen ihnen helfen!« »Wie denn, Kind? Siggi ist irgendwo am anderen Ende, und Ha- gen ist in einem Gang verschwunden.« »Aber …«, wollte Gunhild einwenden, sie wurde aber rüde unter- brochen. »Ich habe genug damit zu tun, uns zu helfen. Die beiden müssen sehen, wie sie zurechtkommen«, sagte der Alte und hielt mit seinem schweren Stab, den er scheinbar mühelos schwang, zwei Swart-alfar in Schach. Doch Gunhild, die links hinter ihm an der Wand lehn- te, konnte sehen, dass ihm der Schweiß im Gesicht stand. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis die Dunklen die Ober- hand bekamen. Und dann waren da noch Siggi und Hagen. Gun- hild hoffte inständig, dass wenigstens sie es schaffen würden zu ent- kommen. Durch seinen Haken hatte Siggi einen Vorsprung gewonnen. Aus den Augenwinkeln sah er, wie Hagen in einen Gang abtauchte und der Graue und Gunhild auf einen anderen zuhielten und wie der Alte mit seinem Stab einen Schwarzalben niederstreckte. Dann hatte Siggi keine Zeit mehr, um sich um die anderen zu kümmern; denn der Swart-alf hatte sich wieder aufgerafft und häng- te sich an seine Fersen, wie Siggi durch einen hastigen Blick über die Schulter mitbekam., Renn, renn um dein Leben!, war sein einziger Gedanke. Er wich ei- nem weiteren Schattenwesen aus. Seine langen Beine waren von Vorteil; im Weglaufen war er immer besser gewesen als im Kämp- fen. Er musste es schaffen, zu Gunhild und dem Alten oder zu Ha- gen aufzuschließen, damit ihre Gruppe nicht auseinander brach. Wenn es ihm nicht gelang, waren sie eine leichte Beute. Siggi hielt kurz inne, um sich zu orientieren. Er konnte sehen, wo der Graue war, weil sein Stab wie eine Schlange vorzuckte und ei- nen der Gegner von den Beinen fegte. In welchen Gang Hagen ver- schwunden war, konnte Siggi nicht mehr sagen. Also war ihm die Entscheidung abgenommen. Er musste zu Gun- hild und dem Alten. Die Schwarzalben kamen zu zweit langsam näher. Er würde ihnen ausweichen müssen. Das war jetzt wie Weglaufen beim Fangen auf dem Schulhof, und das beherrschte er sehr gut. Seine Rechte fuhr in die Hosentasche, um sein Taschentuch her- auszuholen, damit er sich den Schweiß abwischen konnte, der ihm in die Augen lief. Dabei fuhr sein Daumen in den Ring. Er zog die Hand aus der Tasche und sah das Missgeschick. Der Ring steckte fest. Siggi schloss die Hand zur Faust, so konnte er den Ring nicht verlieren. Hektisch wischte er sich mit dem Handrücken den Schweiß ab und wartete auf seine Gegner. Die Schwarzalben blieben stehen, schauten irritiert in Siggis Rich- tung und schienen etwas zu suchen. Siggi begriff nicht, was das sollte, bis ihm ein Gedanke kam, der so einleuchtend und faszinie- rend war, dass er es selbst kaum glauben konnte. Er hob den Arm und winkte. Die Schwarzalben reagierten nicht. Es war, als sähen sie ihn überhaupt nicht… Das ist der Ring!, jubelte Siggi innerlich. Der Ring macht mich unsicht- bar. Neue Zuversicht durchströmte ihn. Jetzt hatte er eine echte, Chance, zu Gunhild durchzukommen. Fast hätte er vor Triumph laut aufgejuchzt, aber im letzten Mo- ment beherrschte er sich. Ganz vorsichtig, möglichst ohne ein Ge- räusch zu machen, wandte er sich der Seite zu, wo der Gang war, in dem sich Gunhild und der Graue befanden. Siggi wagte kaum zu atmen. So leise er konnte, schlich er in die Richtung, wo er seine Schwester und den Alten vermutete. Er be- schloss, den Ring im letzten Moment wieder abzunehmen und das Geheimnis erst mal vor allen, auch vor Gunhild, aber eben beson- ders vor dem Grauen zu verbergen. Vorsichtig pirschte er sich an den Gang heran. Er blickte über sei- ne Schulter zurück. Da, wo er sich vor einigen Augenblicken noch aufgehalten hatte, standen jetzt drei von den dunklen, gedrungenen Gestalten. Drei weitere traten aus dem beiden Gängen, die hinter ihm gewesen waren in den Felsendom. Ihre ganze Haltung zeigte völlige Ratlosigkeit. Siggi grinste … In diesem Moment war er neben einem Gang, und ein Swart-alf trat daraus hervor. Siggi erstarrte. Die düstere, zwergenhafte Gestalt tappte keine Armeslänge von ihm entfernt in den Dom hinein, auf die sechs Ratlosen zu. Sie schienen ihn zu suchen. Siggi wusste nicht, wie lange er gebraucht hatte, aber schließlich war er nur noch wenige Meter von dem Gang entfernt, wo der Stab des Grauen immer wieder die Angriffe zweier Schwarzalben abwehr- te. Die Schläge kamen immer blitzartig, wie zustoßende Schlangen, aber in längeren Abständen. Klar, lange würde der Alte das nicht mehr durchhalten. Siggi beschloss, bis zum letzten Moment zu warten, dann würde er den Ring abnehmen und in den Gang stürzen. Vorsichtig schlich er näher, sah dabei auf den Boden, um sich nicht durch einen lockeren Stein zu verraten, den er wegkickte. Jetzt war es Zeit für ein Dribbling anderer Art., Drei Meter vor der Öffnung des Ganges hielt er an. Er holte noch einmal tief Luft. Dann riss er sich den Ring von der Hand und schrie: »Gunhild, ich komme!« Zwei, drei Schritte, und er stürzte sich in den Gang. Die Nacht- geschöpfe waren völlig überrumpelt und konnten nicht mehr ein- greifen, und der Graue war geistesgegenwärtig genug, ihm auszuwei- chen. Siggi und Gunhild fielen sich in die Arme … »Wie hast du es geschafft?«, keuchte der Alte. »Wie bist du an den Swart-alfar vorbeigekommen?« Siggi überlegte keine Sekunde. »Ich hab' sie ausgetrickst«, sagte er ganz in der Manier des Grau- en, der nicht nachfragen konnte, weil die Dunklen wieder angriffen. Der Graue wehrte sie mit seinem Stock ab, aber Siggi, der kurz zu ihm aufgesehen hatte, war klar, dass dies nicht mehr lange so wei- tergehen konnte. Sollte schließlich doch alles umsonst gewesen sein? Er hatte sich für so klug gehalten, aber jetzt… In diesen Moment der Verzweiflung klang hinter ihnen ein uner- warteter Laut auf, ein klarer, heller, durchdringender Ton. Der Hall eines einzelnen Hornsignals brach sich vielfach an den Felswänden und brauste wie ein Sturmwind durch die Gänge. »Die Lios-alfar kommen!«, entfuhr es dem Alten. »Wir sind geret- tet.« Siggi und Gunhild fielen sich in die Arme. Stumm, wie sie gekommen waren, zogen sich die Nachtgeschöpfe in die Dämmerung zurück.,

Licht und Schatten

Die Raben kamen wie Schatten von Erinnerungen lautlos in den Gang geschwebt, ließen sich, als wäre nichts gewesen, auf der Schul- ter des Grauen nieder und begannen sich zu putzen. Siggi blickte sich um. Der Stollen, in den sie sich geflüchtet hatten, erreichte nach der schmalen Öffnung, in der sie standen, schnell eine Breite von zwei oder gar drei Metern. Siggi stützte sich gegen die Wand, spürte den kühlen rauen Fels durch sein dünnes T-Shirt. Einen halben Schritt hinter ihm stand Gunhild, und auf der anderen Seite der Graue. In der Stille waren aus der Tiefe des Ganges leise, aber deutliche Schritte zu vernehmen. Doch in dem fahlen Licht, das hier weniger stark war als in dem kristallerfüllten Höhlendom, konnte er noch niemanden erkennen. Siggi spürte Gunhilds Blick und wandte sich um. Seine Schwester, sah ihn an. In ihren Augen las Siggi das, was auch er fühlte: Un- sicherheit. Er konnte seine Schwester so gut verstehen. Sein ganzes Leben lang hatten ihn Unsicherheit und Angst geplagt. Darum wusste er nur allzu genau, was in ihr vorging. Allein die Ungewissheit jagte Gunhild fast schon mehr Furcht ein als die Schwarzalben. Ihr Selbstvertrauen, das war stets ihr Halt ge- wesen. Es hatte sie stark und oft genug zu Siggis Schutzschild ge- macht, hinter den ihr kleiner Bruder flüchten konnte. Doch jetzt hatte sie zum ersten Mal völlige Hilflosigkeit verspürt – und was war an diesem ungewissen Ort überhaupt noch sicher? Siggi kannte dieses Gefühl. Aber diesmal – er wusste nicht warum – schien er es in den Griff kriegen zu können, ohne davonlaufen oder sich hinter seine große Schwester verkriechen zu müssen. Be- zwingen konnte er seine Angst zwar nicht. Doch er kam damit zu- recht, nahm die Unsicherheit hin wie einen ungewollten Sitznach- barn im Bus. Vielleicht lag es daran, dass er den Swart-alfar aus eigener Kraft entwischt war – natürlich dank des Ringes in seiner Tasche. Oder lag es vielleicht gar an dem Ring selbst, den er schwer an seinem linken Oberschenkel in der Hosentasche fühlte, dass er nicht das Opfer seiner eigenen Schwäche wurde? Andere Fragen quälten ihn mehr, genau wie sie Gunhild auf der Seele lagen. Was, wenn der Graue sich geirrt hatte? Wenn da nicht die Lichtalben kämen, sondern ihre unheimlichen, finsteren Verfol- ger? Die hatten sie durch den Wald und dann wieder durch die Höhle gehetzt, wie eine Hundemeute den Fuchs jagt. Was, wenn die Lichtalben sie ebenso wenig mochten wie die Swart-alfar? Die Schritte kamen immer näher, aber zu sehen war noch nichts. Dann tauchten ungewisse Schatten auf, die nicht eindeutig zuzu- ordnen waren. Siggi und Gunhild fassten sich an den Händen. Der Graue neben ihnen hatte kein Auge für die Kinder, er starrte erwartungsvoll in die Tiefe. Er schien sich, wie Siggi mit einem, kurzen Blick feststellte, seiner Sache wieder sicher zu sein. Der Alte strahlte wieder die Kraft und Selbstsicherheit aus, die er gezeigt hat- te, als sie ihm das erste Mal begegnet waren. Das Lächeln war auf sein Gesicht zurückgekehrt. Für Siggi aber war er nicht mehr derselbe. Anfangs hatte er zu dem geheimnisvollen Fremden aufgeschaut, hatte ihn irgendwie be- wundert. Aber seine offensichtliche Orientierungslosigkeit in den Gängen, sein Eingeständnis verlorener Macht; all das hatte Siggi misstrauisch gemacht. Er hatte das Gefühl, dass diese zur Schau ge- tragene Überlegenheit nicht echt war – oder vielleicht eine Rolle, die früher einmal Sinn gehabt hatte, aber inzwischen längst über- holt war. Der Junge wandte seinen Blick wieder von den wandernden Schatten ab und ihrem Begleiter zu. War da nicht wieder der Aus- druck wilder Hoffnung in seinem Gesicht, den der Graue bei der Nennung ihres Namens gehabt hatte? Siggi konnte sehen, wie die ledrige Haut über der leeren Augenhöhle zuckte, als würden darun- ter Würmer hausen. »… vielleicht habe ich die Chance, die Geschichte so zu wenden, wie ich es damals nicht vermochte …«, klang wie ein Echo die Stimme des Alten in Siggi auf. Was hatte er damit gemeint? Warum glaubte der Graue, dass sich hier etwas wiederholte? Welche Geschichte überhaupt? Fragen ohne Antwort. Der Mann wurde ihm immer rätselhafter. Wahrscheinlich konnte der Graue viele dieser Rätsel aufklären, aber würde er die Wahrheit sagen? Hatte er überhaupt bisher die Wahr- heit gesagt? Die Schritte waren nun deutlich näher gekommen. Siggi hielt den Atem an. Er konnte, ebenso wie Gunhild, den Blick nun nicht mehr von den Schatten wenden, die mehr und mehr an Kontur ge- wannen. Er hatte das Gefühl, sein Herz würde so laut schlagen, dass es jeder im Umkreis von hundert Metern hören musste., In dem Moment traten vier Gestalten aus dem Halblicht hervor. Es war sofort zu erkennen, dass es Ähnlichkeiten, aber auch Unter- schiede zwischen ihnen und den Schwarzalben gab. Auch die Lios-alfar waren klein von Gestalt. Selbst Siggi war grö- ßer als sie. Aber sie waren schlanker als ihre dunklen Vettern und wirkten so größer. Ihre Haut war hell, sodass Siggi die Gesichter gut erkennen konnte. Einen genauen Vergleich zu ihren Widersa- chern konnte der Junge nicht anstellen, da er von diesen nur flüch- tige Eindrücke vor Augen hatte. Für ihn waren die Swart-alfar dunk- le, gesichtslose Schrecken, Schatten, die unheilvoll drohend aus der Finsternis gekommen waren. Doch wegen der hellen, fast weißen Haut der Lichtalben, waren ihre Züge gut zu erkennen. Der Lios-alf, der zuerst um die Biegung herumgekommen war, schien noch recht jung zu sein. Sein Gesicht hatte etwas Draufgängerisches. Ein Lächeln umspielte seine Mund- winkel. Seine Augen blickten freundlich, überhaupt nicht bedroh- lich und gefährlich. Er trug eine silbergraues, ledernes Wams, das mit Ringen besetzt war, und eine ebenfalls aus Leder gefertigte Hose von etwas dunk- lerer Farbe. Seine linke Seite zierte ein Schwert, dessen Griff aus ei- ner Scheide aus festem Leder ragte. Es war länger als ein Unterarm. An seiner rechten hing ein Dolch, dessen silberner Griff wie eine verkleinerte Ausgabe des Schwertes aussah. »Die dunkle Brut ist weg«, meldete eine Stimme hinter ihnen. Siggi und Gunhild zuckten zusammen, und dem Jungen entfuhr ein leiser Aufschrei. Sie blickten sich um und sahen ein gutes Dut- zend der hellhäutigen Wesen, die hinter ihnen im großen Höhlen- dom an Eingang des Ganges standen. »Wer wird denn so schreckhaft sein?«, lachte der junge Lichtalbe, den Siggi gemustert hatte. »Erst liefert er den Swart-alfar einen großen Kampf, und dann erschrickt er.« »Ich hatte hinter mir keinen mehr erwartet«, sagte Siggi., »Du musst immer und aus jeder Richtung jemanden erwarten, denn überall lauern Gefahren«, entgegnete der Lios-alf ernst. »Ich bin Laurion, Hauptmann der Späher, zu deinen Diensten«, stellte er sich vor und deutete dabei eine Verneigung an. »Ich bin Siggi, zu deinen Diensten«, entgegnete der Junge, die gleiche Redewendung benutzend, und verbeugte sich ebenfalls. Er kam sich vor wie in einem Theaterstück. »Das ist meine Schwester Gunhild.« Gunhild deutete einen Knicks an und lächelte. Auch sie schien sogleich Vertrauen zu dem jungen Lichtalben gefasst zu haben. »Willkommen, schöne Maid«, fuhr dieser fort. »In unserem Reich liegt Euch alles zu Füßen. Gebietet mir, und ich werde Euch die- nen.« Gunhild wusste nicht, wie ihr geschah. Waren das nur Höflich- keitsfloskeln, oder war das ernst gemeint? Aber etwas an diesen Worten berührte sie tief, und so schwieg sie nur und verneigte sich. »Ich brauche mich wohl nicht vorzustellen«, knurrte der Graue. »Es ist gut, das ihr in der Nähe wart. Die dunkle Brut hatte uns in der Falle.« »Warum seid ihr nicht über den Großen Pfad gekommen?«, fragte Laurion den Alten. »Ihr wisst doch, Alberichs Dom ist seit Ewigkei- ten umkämpftes Gebiet. Hier kommt es immer wieder zu Schar- mützeln zwischen Ymirs Brut und uns.« Siggi glaubte aus der Stimme einen Vorwurf herauszuhören. Auch hatte er das Gefühl, dass Laurion dem Alten nicht die Ehrerbietung entgegenbrachte, die der Graue zu erwarten schien. Ein Blick auf den Alten schien das zu bestätigen, denn für einen Moment zuckte es um die leere Augenhöhle des Alten. »Ich bringe euch diese Kinder Midgards«, sagte der Graue, und der alte Gesichtsausdruck war wieder da, nichts war mehr von dem Ärger zu sehen, der kurz über sein Antlitz gehuscht war. »Diese bei- den und ein weiterer Junge, der in einen anderen Gang geflüchtet, ist, sind dreimal um Mimirs Brunnen getanzt.« Hagen! Siggi und Gunhild hatte den Gefährten völlig vergessen. Was war wohl aus ihm geworden? Hatten ihn die Dunkelalben gefangen, oder irrte er irgendwo durch die Gänge? Trotz der Meinungsver- schiedenheiten zwischen ihnen drückte Siggi ihm beide Daumen, dass die Lichtalben ihn fanden. Und dann würden sie wohl ein paar Dinge klären müssen. »Wir suchen schon nach ihm«, hörte Siggi Laurion antworten. »Er ist in Richtung der Mitternachtsquelle unterwegs. Vielleicht fin- den wir ihn.« Für einen Moment schwiegen alle. Siggi sah sich die Lichtalben genauer an. Alle trugen graue Gewänder mit aufgenähten Ringen aus einem silbernen Metall; ob es sich dabei um eine Uniform han- delte oder einfach nur die gängige Kleidung, ließ sich nicht sagen. Die meisten trugen Schwerter oder lange Dolche bei sich, einige auch Speere mit schmalen, länglichen Klingen. Ihre Gesichter waren freundlich, aber ansonsten ausdruckslos. Sie überließen Laurion das Reden, welcher der Freundlichste und Aufgeschlossenste von ihnen zu sein schien; vielleicht lag es auch einfach nur daran, dass er ihr Anführer war. »Junge, du bist schnell auf den Füßen«, wandte Laurion sich an Siggi. »Unsere Späher, die euch mir gemeldet haben, konnten se- hen, wie du auf deinen langen Beinen den Swart-alfar in den hinte- ren Teil von Alberichs Dom davongelaufen bist. Leider haben sie nicht gesehen, wie du von da hierhergekommen bist. Wenn wir da- rüber«, lachte der Lichtalbe, »ein Heldenlied singen sollen, musst du uns den Rest der Geschichte noch erzählen.« Siggi war fast zusammengezuckt, als Laurion die Späher erwähnte, konnte sich aber gerade noch beherrschen, als ihm klar wurde, das sein Geheimnis offensichtlich unentdeckt geblieben war. »Ich …«, sagte Siggi und versuchte Laurion abzulenken, »ich fand, es eher feige wegzulaufen.« »Feige?«, entfuhr es Laurion. »Es ist nicht feige, davonzulaufen, wenn man unbewaffnet auf kampferprobte Gegner trifft. So bleibt man am Leben und kann mit einer Waffe zurückkehren, um es dem Feind heimzuzahlen.« Der junge Anführer der Lichtalben sah Siggi ernst an. »Es wäre im Gegenteil dumm, sein Leben wegzuwerfen.« In seinen Worten schwang keinerlei Hohn und Spott mit, sondern vielmehr Ehrlich- keit. »Du meinst, es ist keine Schande, wenn man flieht?«, fragte er zurück. »Manchmal«, sagte Laurion, »ist es klüger zu rennen, als das Heil im Kampf zu suchen. Jeder gute Krieger weiß das.« »Laurion«, wandte sich einer der anderen Lichtalben an ihren Hauptmann. »Wir sollten uns zurückziehen, bevor die dunkle Brut mit Verstärkung zurückkehrt.« Laurion nickte knapp. »Gehen wir. Reden können wir auch beim Laufen. Wir bringen euch erst mal in Sicherheit, und ihr erzählt mir, wie ihr zu uns gekommen seid.« Laurion sah Siggi fest an, aber er lächelte freundlich und offen, und Siggi wusste, er mochte den jungen Anführer der Lios-alfar. Gunhild mochte ihn auch, und zum ersten Mal hatte sie das Ge- fühl, nun wirklich in einem Traum gefangen zu sein, und sie hoffte, dieser Traum würde nicht so bald enden. Grobe Hände mit kräftigen Griff zogen ihn vorwärts, rissen ihn mit sich, schleiften ihn über den rauen, harten Felsen der Höhle. Ha- gens Blick war zur Decke des Ganges gerichtet, aber seine Augen waren blicklos, seine Miene von Wut und Scham über die Gefan- gennahme gezeichnet. Er vermochte nicht zu sagen, wie lange er schon in der Gewalt, der Schwarzalben war oder auch nur, in welche Richtung sie ihn schleiften. Seit ihn die dunkle Brut gepackt, gefesselt und geknebelt hatte, sah er seine Umgebung wie durch einen Nebel. Die Swart-alfar redeten miteinander, aber Hagen konnte und woll- te sie nicht verstehen. In ihm wühlte der Gram über seine Gefan- gennahme, die just in dem Moment erfolgt war, als er glaubte, den Verfolgern ein für alle Male entronnen zu sein. Hagen hatte über- haupt keine Gelegenheit gehabt, sich zu wehren. Irgendwie ging alles, was er anpackte, schief. Er fühlte sich als Versager. Siggi hatte ihm den Ring gestohlen, Gunhild hatte ihn zurechtgestutzt, und zu guter Letzt war er in Gefangenschaft geraten, während Siggi und Gunhild noch auf der Flucht waren. »Halt!«, sprach eine harte, befehlsgewohnte Stimme. »Wen habt ihr da?« Hagen wurde aus seinem dumpfen Brüten gerissen, und er ver- suchte einen Blick auf den Sprecher zu erhaschen, aber es gelang ihm nicht. »Einen Gefangenen aus Midgard, den der Einäugige zu den Lios-alfar bringen wollte«, wurde mit der Stimme von einem der Schwarzalben geantwortet, die ihn schleiften. »Nehmt ihm die Fesseln ab. Ihr habt das umstrittene Gebiet weit genug hinter euch gelassen. Seit wann berauben wir unsere Gefan- genen der Ehre, auf eigenen Füßen vor ihren Richter zu treten. Allein, dass der Einäugige ihn durch die Anderswelt führte, weist darauf hin, dass er etwas Besonderes ist. Hat der Graue auch nur einen Rest seiner einstigen Macht, so ist doch sein Wissen groß«, schloss die Stimme. »Er muss etwas im Sinn haben …« »Jawohl, Herr«, war die Antwort des anderen Schwarzalben, in dessen Griff Hagen hing. Hagen spürte, wie die strammen Fesseln an Armen und Beinen gelöst wurden. Gleich darauf schoss das Blut wieder in Hände und Füße. Es tat weh. Es tat höllisch weh. Es kribbelte wie von tausend, winzigen Nadelstichen, und er konnte nicht ohne fremde Hilfe ste- hen. Hagen hatte Mühe, nicht laut zu schreien. Er sackte in sich zusammen, aber gleich darauf hörte er Schritte auf sich zukommen, und er wurde von kräftigen Händen gepackt und auf die Füße ge- zerrt. »Ein Knabe aus Midgard«, sagte der Schwarzalbe direkt vor ihm, und zum ersten Mal sah Hagen das Gesicht eines ihrer Jäger. Er hatte eine dunkle, fast olivfarbene Haut, die ihm auf den er- sten Blick ein finsteres Äußeres verlieh, und obwohl ihn der Swart- alf ernst ansah, glaubte Hagen doch zu erkennen, das dieser ihm offensichtlich nicht grundlos feindlich gesinnt war. Ihm war, als könnte er Neugier im Blick des anderen erkennen. »Ich bin Mîm, Hordenführer von Alberichs Volk«, sagte er knapp, und seine dunklen Augen blitzten Hagen aufmunternd an. »Und wer bist du?« »Mein Name ist Hagen. Meine Freunde und ich wurden von dei- nen Leuten gehetzt, und dann wollte uns …« »Was meinst du mit ›meine Freunde‹?«, unterbrach ihn Mîm scharf. »Der Einäugige«, mischte sich der andere der beiden Schwarzal- ben ein, die Hagen hergeschleppt hatten, »hat nicht nur ihn, son- dern noch zwei weitere Kinder aus Midgard in die Anderswelt ge- führt. Die Lios-alfar retteten den Alten und die beiden anderen.« »Die Übrigen von uns«, beeilte sich der andere zu versichern, »versuchen zu spähen, aber die Bleichen scheinen überall zu sein.« Mîm sah die beiden Krieger finster an, dann wandte er sich wie- der dem Jungen zu. »Wie heißen deine beiden Freunde?«, fragte er. »Siggi – nein, eigentlich Siegfried – und Gunhild«, entgegnete Ha- gen, der keinen Grund sah die Namen seiner Kameraden zu ver- schweigen. Mîms Gesicht bekam einen nachdenklichen Zug; er sah Hagen, an, der diesem durchdringenden Blick nicht standzuhalten ver- mochte. Hagen sah zu Boden; er konnte sich nicht erklären, was der Schwarzalbe an seiner Antwort so bemerkenswert gefunden hat- te. »Gut«, kam schließlich die Entscheidung, »bringt ihn vor den König. Ich glaube, unser Meister wird sehr interessiert sein, was die Träger dieser großen Namen in die Anderswelt verschlagen hat, noch dazu in einer Nacht wie dieser …« Hagen sah Mîm an. Dessen untersetzter, muskulöser Körper straffte sich. Im fahlen, kalten Licht, das von den Wänden des Gan- ges strahlte, fand Hagen, dass die Swart-alfar hier, aus der Nähe be- trachtet, nicht halb so erschreckend wirkten wie in der fast nacht- dunklen Dämmerung des Waldes, wo sie gesichtslosen Schatten ge- glichen hatten. Hagen überragte Mîm und die anderen Schwarzalben zwar um nahezu einen Kopf, aber er war längst nicht so muskulös, und er wusste, dass Flucht zwecklos war. Die Swart-alfar waren schneller und stärker als er, und diese Höhlen waren ihre Heimat. Und es kam noch etwas hinzu: Nach und nach hatte seine anfängliche Angst zu schwinden angefangen und einer gewissen Neugier Platz gemacht. Immerhin würde man ihn vor den König führen – ihren Meister, wie der Swart-alf ihn genannt hatte. »Versprichst du mir«, sagte Mîm, zu ihm gewandt, »keinen Fluchtversuch zu unternehmen? Dann wirst du die Ehre haben, un- ter meinem Geleit vor König Alberich zu treten. Andernfalls wer- den wir dich in seine Halle schleifen müssen.« Obwohl dies eine kaum verhüllte Drohung war, ließ der Tonfall es nicht als solche erscheinen. Es klang, als würde ihm, Hagen, die freie Wahl gelassen, in allen Ehren vor den König geführt oder ihm wie ein nasser Sack vor die Füße geworfen zu werden. Hagens Stolz schmeichelte es, das man ihm die Wahl ließ und gleichzeitig seine Flucht zumindest für denkbar hielt. Fast, als, fürchtete man ihn auch ein wenig. Er sah Mîm in die Augen, ver- suchte, deren Blick standzuhalten, und war selbst erstaunt, als es ihm gelang. »Ich verspreche, nicht zu fliehen. Führt mich vor euren König«, sagte er mit fester Stimme. Dann lächelte er, und der Swart-alf erwi- derte das Lächeln. »Vorwärts!«, befahl Mîm. »Bringen wir diesen Knaben aus Mid- gard vor unseren Meister in die Hohe Halle.« Die beiden Schwarzalben fielen links und rechts hinter Hagen in Schritt, während Mîm neben ihm ging. Der Junge fühlte sich urplötzlich gar nicht mehr als Gefangener, sondern vielmehr wie ein Besucher, dem der Weg gewiesen wurde. Hoffnung keimte in ihm auf, dass alles doch nicht so schlimm wer- den würde, wie es zu Beginn ihres Abenteuers im Wald erschienen war. Sie schritten durch ein verwirrendes Labyrinth von Gängen, Hal- len, großen und kleinen Höhlen. Das fahle Licht wechselte ständig in seiner Intensität; mal wurde es stärker, dann wieder schwächer. Hagen konnte sehen, dass manche der Gänge keines natürlichen Ursprungs, sondern wie die Stollen eines Bergwerks aus dem Fels gemeißelt waren. Andere waren nur ein wenig erweitert worden, während es sich bei wieder andere tatsächlich um natürliche Öff- nungen handelte, die den Berg durchzogen. Das Ausmaß dieser Höhlen war riesig, und es erstreckte sich nicht nur in die Breite, sondern auch in die Tiefe. Wie lange mochte es gedauert haben, dieses System von unterirdischen Wegen zu errichten? Jahrzehnte? Oder gar Jahrhunderte? Selbst wenn er hätte fliehen wollen, Hagen hätte nicht den Hauch einer Chance gehabt. In welche Richtung sollte er sich auch wenden? Er hatte keine Ahnung, wo sich Ausgänge befanden. Ihm blieb also nichts anderes übrig, als sich der Führung der Swart-alfar anzuvertrauen., »Sieh, Hagen«, riss ihn die Stimme Mîms aus seinen Gedanken. Vor ihnen öffnete sich ein mächtiger Felsendom, eine natürliche Kuppel, die das Wasser ausgewaschen hatte. Im Zentrum des Doms erhob sich wie auf einem Podest ein einzelner, riesiger Kristall, der auf vielfältige Weise das fahle, kalte Licht der Wände brach und in allen Farben des Regenbogens funkelte. Fasziniert, ja, ehrfurchtsvoll blickte Hagen auf dieses Schauspiel. Die Farben wandelten sich ständig, je nach Blickwinkel des Betrach- ters und dem Lichteinfall der Wasserkaskaden von den Wänden. »Toll …« Es klang irgendwie banal. Er hatte einige recht schöne Stellen in den Höhlen gesehen, aber dieses hier war ein Wunder. »Ymirs Herz«, flüsterte Mîm, der unwillkürlich die Stimme ge- senkt hatte, »nennen wir diesen Ort. Sein ist die Macht, die dies ge- schaffen hat!« Hagen starrte wie gebannt auf das Farbenspiel und setzte nur noch mechanisch einen Fuß vor den anderen, so nahm ihn der An- blick gefangen. Ihn erfasste tiefes Bedauern, als Mîm ihn schließlich in einen Gang zog, der von dem Dom wegführte. Er warf einen letzten Blick zurück, dann hatten ihn die fahl ausgeleuchteten Gän- ge wieder. »Wie weit ist es noch?«, fragte er. »Wir sind noch eine Weile unterwegs …«, entgegnete Mîm vage, als wolle er sich nicht festlegen. »Was heißt das, eine Weile?« »In diesen Höhlen gibt es keine geraden Wege. Vielleicht, wenn der Meister dich für würdig hält, wirst du Erklärungen erhalten. Ich darf dir nicht mehr sagen …« … weil ich immer noch ein Gefangener bin, beendete Hagen den Satz in Gedanken, und dann machte er sich selber Mut. Aber das kann sich ändern. So führte ihr Marsch weiter durch die Höhlen. Hagen, der nun versuchte, auf den Weg zu achten, stellte fest, dass sie unentwegt, die Richtung wechselten, sich wie durch ein Labyrinth bewegten. Manchmal stieg der Weg steil an; dann führte er wieder über teils natürliche, teils künstliche Treppen hinab in die Tiefe. Einmal tra- ten sie aus einem Gang und Hagen blickte zurück und hatte den Eindruck, als ob sie nur etwa zehn oder fünfzehn Meter weiter vor- her abgebogen wären, einen großen Umweg gemacht hätten und durch drei, vier andere Gänge gegangen wären, nur um diesem kur- zen Stück auszuweichen. Täuschte er sich? Nein, Hagen war sich ganz sicher, dass er sich nicht geirrt hatte. Warum taten sie das? Warum liefen sie hier kreuz und quer durch die Gänge? Wollten sie verhindern, dass er sich an den Weg erinnerte? Oder steckte etwas anderes dahinter? In ihm klang noch einmal auf, was Mîm gesagt hatte: »… in diesen Höhlen gibt es keine geraden Wege.« Hagen gefiel es nicht, an der Nase herumgeführt zu werden, aber er musste das Spiel mitspielen – erst recht dann, wenn er wie ein Mensch vor den König geführt werden wollte und nicht wie ein wildes Tier. Er versuchte, sich von den verqueren Pfaden in den Höhlen ab- zulenken, und seine Gedanken gingen wie von selbst zu dem Ring. Dem Ring, den er aus der Tiefe des Brunnens geholt, den er ge- borgen hatte. Und der sein Eigentum war! Siggi hatte kein Recht gehabt, ihm den Ring zu stehlen. Und in Hagen begann sich wieder der Zorn auf den Dieb zu regen. In sei- nem Hinterkopf formte sich ein Gedanke, erst ganz schwach, doch dann ganz klar. Hagen grinste unwillkürlich. Ja, er musste nur den Obersten der Swart-alfar für sich gewinnen; damit würde er einen mächtigen Verbündeten haben, um Siggi den Ring abzunehmen und ihn zu strafen. Der Kerl musste für seinen Diebstahl bestraft werden, und seine Schwester gleich mit, die ihn glaubte zusammen- stauchen zu müssen, nur weil er sich einen kleinen harmlosen, Scherz erlaubt hatte. Es war wie eine Stimme in seinem Inneren, die ihm zuflüsterte: Siggi, der diebische Feigling, und Gunhild, seine großspurige Komplizin, wer- den für ihre Taten büßen müssen. Und nur einer kann dir dabei helfen – der Herr der Schwarzalben. Hagen steigerte sich immer mehr in diese Vorstellung hinein. Ohne dass es der Junge richtig begriff, wurde er plötzlich nur noch von dem Gedanken an Rache und dem Hass auf Siggi und Gunhild beherrscht. Er malte sich aus, wie er über die Geschwister triumphieren wür- de. Er, im Schutze der mächtigen Schwarzalben und deren König, der ihm helfen würde, wenn er es nur geschickt genug anstellte. Ha- gen musste ihm beweisen, dass er den Swart-alfar nicht feindlich ge- sonnen war, im Gegenteil! Alles würde er geben, um sich an dem verräterischen Pack zu rächen, das ihn um seinen Ring, seinen Schatz, betrogen hatte. Vollends in seine Rachefantasien versunken, verlor Hagen jegli- ches Gefühl für Raum und Zeit auf den krummen Wegen, die er unter der Führung Mîms gehen musste. Er nahm nicht einmal wahr, dass immer mehr von dem dunklen Volk am Rande ihres We- ges auftauchte und die Gänge sich allmählich verbreiterten und be- wohnt aussahen. So gefangen war er in seinen Gedanken an den Ring und deren Diebe, Siggi und Gunhild. »Wir sind da«, sagte Mîm plötzlich. Hagen tauchte aus seinen Tagträumen auf und sah, dass er vor ei- nem gewaltigen Tor stand. Schwarz glänzend waren die Pfosten, aus einem nachtdunklen, glasharten Stein, in den Masken und Gestal- ten von Ungeheuern eingeschnitten waren, wie um jeden Feind das Fürchten zu lehren. Schwarz waren auch die steinernen Torflügel, doch von einem bläulichen Schimmer, wie geöltes Eisen. Langsam, wie auf ein geheimes Kommando, schoben sich die schweren Türen nach außen. Ein Lichtstrahl fiel durch den Ein-, gang, verbreiterte sich, und Hagen konnte die Umrisse einer Anzahl dunkler Gestalten erkennen, die im Inneren der Halle weilten. In der Halle, wo sein Verbündeter, der Herr der Schwarzalben, ihn erwartete … »… und dann kamt ihr und habt uns gerettet«, schloss Gunhild den Bericht. Die Geschwister hatten abwechselnd erzählt, wie sie in die Höhle gekommen waren. Laurion hatte einige Male kurz gestutzt, hatte sie aber nicht un- terbrochen, und doch war Siggi aufgefallen, dass der junge Lichtal- be sehr erregt war, obwohl er sich Mühe gab, es sich nicht anmer- ken zu lassen. Doch Siggi hatte Menschen schon immer sehr genau beobachtet. Er hatte gelernt, auf Veränderungen in ihrem Verhalten zu achten, um möglichen Feinden, die ihn nur ärgern oder noch Schlimmeres von ihm wollten, aus dem Weg gehen zu können. So war ihm auch die Unruhe Laurions nicht entgangen, wenngleich er sie nicht zu deuten wusste. Der Lios-alf hatte auch einige nicht zu deutende Seitenblicke auf den Grauen geworfen. Aber was sollte Siggi tun; er konnte sich die Antworten auf die Fragen nicht aus den Fingern saugen. Die ganze Geschichte wurde immer rätselhafter. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als abzuwar- ten, was passierte. Von Zeit zu Zeit hatte Siggi immer wieder ein Auge auf den Al- ten geworfen, der schweigend neben Laurion ging. Er hatte nichts zu dem Bericht gesagt, obwohl er eine ganze Menge hätte erzählen können. Die Raben hockten wie ausgestopft auf seinen Schultern. Siggi hatte nichts von seiner Vermutung verlauten lassen, dass der Graue nicht immer gewusst zu haben schien, welche Richtung er nehmen sollte; denn es war nur eine Beobachtung, für die er keinen Beweis hatte, und bei allem Vertrauen, das Siggi zu Laurion gefasst hatte, wollte er doch erst genau wissen, was zwischen den Lios-alfar, und dem Alten für eine Beziehung bestand. Hinter ihnen klangen eilige Schritte auf. Laurion drehte sich um. Er schien sich sicher zu sein, dass da kein Feind oder eine Bedro- hung war, die sich ihnen näherte. »Laurion«, sagte ein heraneilender Lios-alf. »Wir konnten ihn nicht mehr finden. Die dunkle Brut hat das dritte der Midgard-Kin- der in ihre Gewalt gebracht. Wir haben unsere Späher ausgesandt, um herauszufinden, wohin sie ihn schleppen.« Laurion nickte nur. »Geht wieder auf Wache«, sagte er knapp. »Ich sende euch weitere Späher und einige Boten. Ich denke, auch die Königin will über alles unterrichtet sein.« Der Lichtalb nickte nur und wandte sich ab, um sich wieder sei- ner Aufgabe zu widmen. Siggi war, als bekäme er einen Schlag, als er von Hagens Schicksal hörte. Die Bilder der drohenden, dunklen Schatten aus dem Wald und dem Höhlendom drängten sich wieder in sein Bewusstsein. Dann tauchte ein Bild von Hagen auf, wie er in der Gewalt dieser unheimlichen Gestalten war. Er schüttelte sich, um die Gedanken zu vertreiben. Siggi wechselte einen schnellen Blick mit Gunhild. Auch in ihren Augen stand die Angst um den neugewonnenen Freund, der wo- möglich Höllenqualen litt. »Was werden sie mit ihm anstellen?«, fragte das Mädchen, an Lau- rion gewandt. »Ich weiß nicht, schöne Maid, aber wir sollten die Hoffnung nicht aufgeben. Die Nacht ist noch lang …« »Wir müssen hier doch schon Stunden unterwegs sein«, sagte Gunhild. »Und das Tor öffnet sich bei Tagesanbruch …« »Wenn die Nacht vorbei ist …«, meldete sich der Graue zu Wort. »Und es ist die kürzeste Nacht des Jahres. Wir müssen Hagen fin- den und hier wieder raus. Uns läuft die Zeit davon«, sagte Gunhild fest., »Zeit ist nicht immer gleich Zeit«, entgegnete der Graue. »Es mag sein, dass hier schon Stunden vergangen sind«, fügte er hinzu, und der Blick seines Auges nagelte das Mädchen förmlich fest, »aber wer sagt dir, kleines Mädchen, dass Midgards Zeit ebenso vergeht?« »Es muss …«, begann Gunhild. »Es muss gar nichts. Hast du denn immer noch nicht begriffen, dass die Gesetze der Anderswelt andere sind als die, welche du aus deiner Welt kennst und die ihr Menschen leichtfertig ›Naturgesetze‹ nennt, als ob sie immer und überall Gültigkeit hätten.« Der Graue hatte sich in Rage geredet, und es schien fast, als ob er selbst mit seinen Worten größer und bedrohlicher geworden sei. »Und hier gelten andere Regeln als bei euch, holdes Kind.« »Aber …«, wagte Siggi einzuwerfen. Der Alte wirbelte herum. Sein weiter Umhang wehte wie im Sturmwind, so heftig war seine Bewegung. Mit lauten Krächzen flo- gen die Raben auf. »Lass gut sein, Einauge«, sagte Laurion, und in seiner Stimme lag ein Unterton, den die Kinder nicht zu deuten wussten. Der Alte sah den Lios-alf einen Moment zornig an, dann wandte er sich um, und der junge Lichtalbe versuchte sein Glück, die Kinder zu über- zeugen. »Hört mir zu, Gunhild und Siegfried. Vertraut ihm. Es ist so, wie er sagt. Die Nacht ist lang, sehr lang, und wir werden euren Freund befreien, dessen bin ich mir sicher. Die Zeit hier ist eine an- dere als draußen in der Welt der Menschen.« Gunhild wollte ihn unterbrechen, aber Laurion hob die Hand und lächelte. »Bitte lasst mich ausreden. Überlegt doch einmal. Als ihr vor der dunklen Brut durch den Wald geflüchtet seid, habt ihr nicht selbst von dem Dämmerlicht erzählt, das sich nicht veränderte; von dem Gewitter, das nicht näher kam. Das waren schon die Schatten der Anderswelt, obwohl ihr es noch nicht wusstet. Glaubt mir, wir ha- ben noch viel Zeit.«, Gunhild sah in die mitternachtsblauen Augen des Lichtalben, der den Blick mit einem Lächeln erwiderte. Alle Zweifel, die sie noch hegen mochte, schmolzen unter diesem Blick dahin. »Aber wir haben nicht so viel Zeit, um hier rumzustehen und zu diskutieren«, sagte Siggi. »Lasst uns weitergehen.« Die Raben schwebten von der Decke herab und landeten wieder auf ihren angestammten Plätzen. Der Graue hatte sich aber noch nicht wieder vollständig in der Gewalt; als sie weitermarschierten, brummelte er ständig etwas vor sich hin. »Sie sind so ungeduldig, wollen alles anzweifeln«, knurrte er. »Lasst sie doch, Weisheit ist nicht die Stärke der Jugend, sondern die des Alters oder der Götter«, ließ sich Laurion beschwichtigend vernehmen, fügte aber ironisch an, »wenn auch nicht aller.« »Weisheit erfordert Opfer«, knurrte der Graue übellaunig. »Opfer?«, fragte Gunhild. »Ja, Opfer«, entgegnete der Graue. »Es gibt da eine alte Geschich- te über jemanden, der für die Weisheit ein großes Opfer brachte …« Er schwieg eine lange Weile, sodass Gunhild ihn schon misstrau- isch von der Seite ansah, weil sie dachte, er habe es sich vielleicht anders überlegt, aber dann begann er doch zu sprechen: »Als die Götter die Welt geordnet hatten, lebten sie in Frieden in Asgard, jenseits der Grenzen der Mittelerde. Ihr Herrscher war Tyr, der Gerechte, und er schlichtete jeglichen Streit in der Halle, die man Frohheim nannte, von seinem hohen Sitz, von dem aus man das ganze Universum überschauen konnte. Und es herrschte Frie- den auf der Welt. Doch unter den Asen war einer, der weiter blickte als die anderen und der wusste, dass der Friede nicht ewig dauern würde. Denn sei- ne Hände waren noch befleckt mit dem Blut Ymirs, mit dessen ge- waltsamem Tod die Welt entstanden war.« »War er einer der drei?«, konnte Gunhild sich nicht enthalten zu fragen. »Dieser Brüder, meine ich, die den Riesen getötet hatten;, ich weiß ihre Namen nicht mehr …« »Einer oder alle, was spielt es für eine Rolle?«, fuhr der Alte unge- rührt fort. »Was sind schon Namen? Nennen wir ihn Ygg, den Schrecklichen; denn es geht hier um den Baum, den man Yggdrasil, Yggs Streitross, nennt, und wie dieser zu seinem Namen kam. Man nennt ihn auch die Weltenesche.« »Wo kommt die jetzt auf einmal her?«, fragte Siggi, der bei den ganzen alten Geschichten irgendwie den Überblick verloren hatte. »Ich habe keineswegs die Absicht, euch zu sagen, woher der Wel- tenbaum kam«, meinte der Graue verärgert. »Er ist einfach da. Ihr könnt ihn nicht sehen, aber ihr dürft mir glauben, dass es ihn gibt. Denkt einfach an eine Kraft, die so ist wie die Anziehungskraft zwi- schen einem Magneten und einem Stück Eisen. Man kann sie nicht sehen, aber sie ist vorhanden. Für Sterbliche ist Yggdrasil gewiss un- sichtbar, aber ohne die Kraft des Weltenbaumes würde alles ausein- ander fallen und sich in der Unendlichkeit verlieren. Die Esche Yggdrasil ist von allen Bäumen der größte und ragt über alle neun Welten und selbst über den Himmel hinaus. Sie ist aus einem Stoff gemacht, der härter als Eisen ist, und doch nagt ein Hirsch ewig an ihrer Krone, und ein Wurm frisst ewig an ihrer Wurzel. Nur die Macht der Runen vermag sie zu bezwingen. Drei Wurzeln hat der Weltenbaum: Eine Wurzel reicht bis nach Asgard, dem Reich der Götter; die zweite nach Jötunheim, wo die Riesen wohnen; und die dritte senkt sich nach Nibelheim hinab, in die Unterwelt. An der ersten Wurzel liegt der Brunnen der Nornen, der drei Schwestern des Mondes, die das Schicksal der Menschen bestim- men und auch, wie manche meinen, das der Götter. Dort saß Ygg oft und lauschte schweigend ihren Reden. Die zweite Wurzel reicht hinab in einen Quell, der so tief ist, dass keiner seinen Boden kennt; doch an seinem Grunde liegt Gold und in seinem Wasser Weisheit. Die dritte Wurzel aber führt in einen brodelnden Pfuhl,, in dem Jörmungand ihren Ursprung hat, die Schlange, die sich um die ganze Welt windet und am Ende der Zeit sich erheben wird. Nun begab es sich, dass aus dem Westen neue Götter herbeika- men, von denen die Nornen nichts wussten. Sie nannten sich Wa- nen; ihr König war Njörd, und seine Kinder hießen Frey und Freya. Sie waren Götter des Lebens und der Fruchtbarkeit. Eines Tages schlich sich Frey aus Übermut in die Halle Frohheim und nahm auf dem hohen Sitz Tyrs Platz, und von dort schaute er bis in die Fernen von Jötunheim und erblickte eine wunderschöne Maid, zu der er in Liebe entbrannte. Daraufhin zog er aus, sie zu gewinnen. Ihr Name war Gerda, und sie folgte ihm aus freien Stücken nach Wanenheim, ohne das Wissen ihrer Eltern. Doch Tyr, der von sei- nem Übermut erfahren hatte, ließ eine Mauer um Asgard errichten und verkündete, jeder, der sie ohne sein Geheiß überschreite, müsse des Todes sein. Aber es war nicht Frey, den man vor seinen Richterstuhl schlepp- te, sondern eine Riesin, Gerdas Mutter, Gullweig genannt, die auf der Suche nach ihrer Tochter bis ins Asenheim gelangt war. Und die Asen vollzogen an ihr den Richterspruch und banden sie auf den Scheiterhaufen; dreimal verbrannte man sie, da sie drei Leben hatte, und als sie verkohlt war, stieß Tyr selbst ihr das Schwert ins Herz. Als die Wanen hörten, was geschehen war, trafen sie sich mit den Asen zu feierlichem Rat und verlangten Genugtuung. Denn nun, da Frey und Gerda den Bund der Ehe geschlossen hatten, war Gull- weig eine Sippenverwandte der Wanen geworden, obgleich sie eine üble Hexe gewesen, und daher waren die Wanen gezwungen, ihren Tod zu rächen oder zumindest ein Blutgeld zuverlangen. Doch Tyr sprach: ›Was Recht ist, muss Recht bleiben.‹ So kam Krieg in die Welt. Beide Seiten waren ungefähr gleich stark, und mal war das Kriegsglück auf der Seite der Wanen, mal auf der Seite der Asen. Doch schließlich wurde der Burgwall der, Asen gebrochen, und die Wanen hielten das Feld. Wieder gingen die Berater zu den Richterstühlen und hielten Rat. Und die Klüge- ren von ihnen wiesen darauf hin, dass jederzeit die Riesen zurück- kehren könnten, während alle schutzlos dalägen, und so vereinbarte man einen Waffenstillstand. Tyr bot den Wanen an, Geiseln zu tau- schen, um den Frieden wiederherzustellen. Infolgedessen gingen zwei der Asen, Mimir und Hönir, zu den Wanen, und Njörd und seine Kinder Frey und Freya sowie Gerda wohnten von nun an in Asgard. Doch bald merkten die Wanen, dass Mimir zwar von großer Weisheit war, doch Hönir einfältig, und so hatten sie das Gefühl, beim Tausch von den Asen betrogen worden zu sein. Aus Zorn darüber ergriffen sie Mimir, schlugen ihm den Kopf ab und schick- ten diesen den Asen. Da nahm Ygg Mimirs Haupt, hüllte es in Kräuter und stieg damit hinab an die Quelle des Weltenbaumes, die im fernen Jötunheim liegt. Und als er das Haupt in den Wasserfall tauchte, der die Quel- le Odhörir speist, da öffnete Mimir die Lippen und sprach: ›Wer die Weisheit sucht, muss einen Preis bezahlen.‹« Die Stimme des Erzählers hatte die Kinder so eingelullt, dass sie kaum noch darauf achteten, wohin der Weg sie führte. Es war kei- ner der Hauptwege; denn er wand sich durch das Gestein wie eine Schlange. Es gab auch nur wenige Abzweigungen. Doch jetzt waren sie auf einem hohen Sims angelangt, von wo aus ein Wasserfall in die Tiefe stürzte, um sprudelnd in einem unterirdischen Teich zu enden. Siggi schwindelte, als sein Blick dem hinabfallenden Wasser folg- te, und fast wäre er gefallen, hätte der Alte ihn nicht am Arm ge- packt. »Obacht«, sagte er. »Nicht jeder Wasserfall birgt Weisheit.« »Hier entlang«, wies ihnen Laurion den Weg. Sie folgten ihm, bis der Steg sich verbreiterte und zu einem in, den Fels gehauenen Eingang führte, flankiert von zwei Bäumen, die sich im ungewissen Dämmerlicht, welches von dem fließenden Wasser widergespiegelt wurde, in einer sanften Brise zu bewegen schienen. Doch als sie näher herantraten, sah man, dass es sich nur um steinerne Reliefs handelte, die aus dem Fels herausgemeißelt worden waren. Hinter dem Tor war eine Kammer in den Felsen eingelassen, und zwei Wachen standen dort, in grauen Kleidern und mit silbernen Kettenrüstungen und Helmen, die Kopf, Hals und Wangen bedeck- ten. Sie hielten Speere in den Händen, mit denen sie den Weg ver- sperrten. Doch auf ein paar geflüsterte Worte Laurions machten sie bereitwillig Platz. »Hier beginnt das Reich der Verborgenen Königin«, erklärte der Lios-alf. »Nun ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ziel. Folgt mir.« Während sie den Stollen hinuntergingen, ließ Gunhild kein Auge von dem alten Erzähler. Als er keine Anstalten machte, mit seiner Geschichte fortzufahren, sondern nur stumm und in sich gekehrt weiterschritt, schwer auf seinen Stab gestützt, fragte sie leise: »Und hat er den Preis bezahlt?« Als der Alte weitersprach, klang seine Stimme seltsam fremd, wie in Trance: »Ich weiß, dass ich hing / am windigen Baum Neun lange Nächte Vom Ger verwundet, / dem Gott geweiht, Mir selber ich selbst, Am Ast des Baums, / dem man nicht ansehn kann, Aus welcher Wurzel er spross. Sie boten mir / nicht Brot noch Met; Da neigt' ich mich nieder,, Nahm Runen auf, / nahm sie ächzend: Da fiel ich ab zu Erde. Ja«, fuhr er fort, »er hat den Preis bezahlt, und Mimirs Mund sagte ihm, was zu tun sei. So bestieg er Yggdrasil; neun Tage und neun Nächte hing er dort am Baum, dem Tode näher als dem Leben. Und als er erkannte, dass niemand ihm helfen würde, da begriff er, und er bäumte sich auf und wurde eins mit dem Universum, und vor seinen Augen erschienen die Runen, die Urformen des Lebens; schreiend begriff er sie, und der Ast des Baumes, an dem er hing, brach, und Ygg fiel zur Erde nieder. Aus dem Ast des Weltenbaumes schuf er sich einen Speer, und in den Speer ritzte er die Runen ein und färbte sie mit seinem Blut. So gewann er Macht über das Gesetz der Natur und band es an sich, in einem Pakt, den keiner zu brechen vermochte, der unter diesem Gesetz geboren ist. Dann kehrte er zurück nach Asgard, und alle, die ihn sahen, beugten das Knie vor ihm, und Tyr selbst bot ihm seinen hohen Sitz an. Als Allvater nahm er dort Platz und ließ sie schwören, Asen und Wanen zugleich, beim Speer des Gesetzes. Und als sein Blick über die Versammlung ging, bannte er sie alle mit seinem funkeln- den Auge. Denn sein zweites Auge liegt nun in den Tiefen von Mimirs Quell und schaut auf ewig in das Innere der Welt. Das war der Preis der Weisheit.« Die Kinder waren verstummt und wagten nicht zu reden. Auch Laurion, der alles mit angehört hatte, wandte sich nicht um. Schweigend gingen sie weiter, während der Weg langsam wieder an- stieg. Von ferne kam ein Lichtschimmer; allmählich wurde es hell. »Ein Auge zu verlieren, das muss schlimm sein«, sagte Gunhild schließlich zu dem alten Mann. »Ich meine, du hast selber ein Auge verloren. Das tut mir Leid. Und ich weiß nicht einmal deinen Namen.«, »Ich habe viele Namen«, antwortete der Graue. »Grimm und Gandalf hat man mich genannt, Heervater und Helmbari und Herr der Raben, Wod und Walvater, Wegtam und Uli; nur ein Name ge- nügte mir nie. Thor hieß ich beim Thing, Thundr und Udr, Ygg mitunter, doch vor allem nennt man mich –« »Halt!«, rief Laurion. Blendende Helle hüllte sie ein. »Wir sind da. Willkommen in Alfheim, der Stadt der Lios-alfar.« Hagen brannte innerlich vor Ungeduld. Mîm hatte ihn aufgefordert zu warten. Der Swart-alf selbst war in der Halle des Königs ver- schwunden. An Hagens Ohr drangen Stimmengemurmel und ge- dämpfte Geräusche wie das Pochen mächtiger Maschinen. Das alles interessierte Hagen nicht. Er konnte es nicht erwarten, vor den Herrn der Schwarzalben geführt zu werden und ihn für sich zu gewinnen. Ungeduldig trat er von einem Fuß auf den anderen. Seine Beglei- ter hinter ihm nahm er überhaupt nicht mehr wahr. Diese schienen dafür von Hagens Nervosität keine Notiz zu nehmen. Mit regungs- losen Mienen erfüllten sie ihre Aufgabe, den Fremdling zu bewa- chen. Schließlich kehrte Mîm wieder zurück. Sein breites Gesicht wirk- te angespannt. »Er will dich jetzt sehen, Hagen. Sprich nur, wenn du gefragt wirst«, sagte der Schwarzalbe knapp. »Und wenn du ihn ansprichst, nenne ihn ›Meister‹!« Hagen sah nur kurz in das Gesicht des noch recht jung wirken- den Swart-alf, dessen Alter er aber nicht zu schätzen wagte. »Ihr könnt gehen«, sagte dieser zu den Bewachern. »Du«, dabei deutete er auf Hagen, »folgst mir.« Der Junge folgte Mîm in die Halle. Der Swart-alf hatte breite Schultern, die ihn sehr wuchtig erscheinen ließen. Doch Hagen, hatte keinen Blick für die trotz der untersetzten Gestalt geschmei- digen Bewegungen Mîms, dessen Muskeln sich unter dem weichen Ledergewand abzeichneten. Er hatte nur Augen für die Halle, die sich vor ihnen auftat. War das Licht in den Gängen zumeist fahl, doch gleichmäßig, so herrschte in der Halle des Königs ein unsteter, rötlicher Schein, der nicht strahlte oder blendete, aber den riesigen Raum doch hell er- scheinen ließ. Die Quelle dieses Lichts waren große Lampen, die an schweren Ketten von der Decke hingen; sie schienen aus Schmiede- eisen und Kristall zu sein, wuchtig und dennoch kunstvoll gearbei- tet. Aus gehämmertem Metall mit Platten aus dunklem Marmor waren auch die Bänke und Tische, an denen die Swart-alfar tafelten. Es mussten Dutzende sein, nein, viel mehr; genau konnte Hagen sie nicht zählen, aber er schätzte, dass sich mindestens drei- oder vierhundert von dem dunklen Volk hier versammelt hatten. Für diese Anzahl war der Lärm, den sie machten, eher gering; ja, es herrschte eine erstaunliche Ordnung. Diener mit Krügen und Platten voller Speisen eilten zielstrebig zwischen den Tischen hin und her, bewegten sich nahezu lautlos über den spiegelblank polier- ten Boden. Vieles in der Halle zeugte von der Kunstfertigkeit der Schwarzal- ben. Es war nicht irgendeine Höhle, sondern es war der Thronsaal eines Königs. Ringsum erhoben sich mächtige Säulen aus Stein, ge- riefelt und mit Bändern gegliedert. Verbunden waren sie durch Bal- kone, die zu Öffnungen in den Felswänden führten, und Verstre- bungen aus schwarzem Eisen, zwischen denen sich Plattformen auf und nieder senkten. Auf allen Seiten gab es ein ständiges Kommen und Gehen, doch alles geschah mit der Effizienz einer gut geölten Maschinerie. Nirgendwo sah man jemanden hasten oder eilen; nur selten war ein lautes Wort zu vernehmen. Doch selbst dem flüch- tigen Beobachter wurde klar, dass dies nicht das Ergebnis von Teil- nahmslosigkeit oder Routine war, sondern Teil eines ausgeklügelten, Systems, dem sich alle unterwarfen. Die Anwesenden schenkten den Neuankömmlingen wenig Beach- tung, nur gelegentlich wurde ihnen ein verstohlener Blick zugewor- fen. Hagen freilich war dies mehr als nur recht, denn der Anblick der Halle des Königs nahm ihn gefangen. So viel Pracht hatte er tief in einer Höhle nicht erwartet. War der gewaltige Kristall vorhin ein natürliches Schauspiel gewesen, so schien in der Halle des Königs nichts dem Zufall überlassen zu sein. Er fühlte sich zurückversetzt in die großen Fabriken seiner Heimatstadt Manchester; dort, in den Fertigungshallen, wo jeder Mann am Fließband zu einem winzigen Rad in eine großen Pro- duktionsmaschine wurde, herrschte die gleiche Zielstrebigkeit – und fast die gleiche Disziplin. Als sie das Zentrum der Halle erreichten, stießen sie auf eine ge- waltige, wohl zehn Meter durchmessende Kristallfläche, die von Streben wie den Speichen eines riesigen Rades durchzogen war. Als Hagen hinunterblickte, sah er zu seinen Füßen, tief unter ihnen, die Essen und Schmieden des Schwarzalbenvolkes, in denen rot glühen- des Eisen durch Rinnen und in Formen floss, um von schweren Kränen in Position gehievt und von den geschäftigen, zwergenhaf- ten Arbeitern mit Hämmern und Pressen in Formgebracht zu wer- den. Von hier kamen die dumpfen Schläge, die vor dem Tor der Halle zu hören gewesen waren. Dann erblickte Hagen den Thron und hatte von diesem Moment nur noch Augen für den Herrschersitz des Albenkönigs. Der Thron befand sich auf der gegenüberliegenden Stirnseite. Er schien aus der Wand der Halle herausgemeißelt zu sein und ragte weit in den Saal hervor. Auf vier gedrehten Säulen, die in Schlan- genköpfen endeten, erhob sich eine steinerne Kuppel, die aus ei- nem einzigen dunklen Kristall geschnitten war, mächtig und leicht zugleich, und auf ihr lastete eine schwere eiserne Krone, in der ge- schliffene Kristalle den Schein der Lampen in schillernden Farben, zurückwarfen. Sie sahen aus wie Diamanten, doch gewiss hatte es nie Edelsteine von solcher Größe gegeben. Der Thron war über drei Fluchten von jeweils neun Stufen zu erreichen; auf jedem der Absätze standen Swart-alfar in voller Rüstung, mit gezückten Waf- fen. Doch das größte aller Kunstwerke war der Thron. Er war aus einem Stein so schwarz wie die Nacht, der das Licht selbst in sich aufzusaugen schien. Schattengleich ragte er auf, mit mächtigen Schwingen, einem Kamm mit scharfen Graten und Za- cken, welcher sich zu einem Echsenhaupt emporschwang, das stolz und anklagend zugleich gen Himmel gerichtet war. Doch keine Echse dieser Art war je in den Biologiebüchern verzeichnet gewe- sen. Es war ein Drache, eine steingewordene Legende, furchteinflö- ßend und schön zugleich. Auf dem gewaltigen Thron saß einer, der sich fast in der aus Fels gemeißelten Pracht verlor. Auf den ersten Blick glaubte Hagen, dass er sich kaum von den anderen Swart-alfar abhob, aber je näher er kam, desto augenfälliger wurden die Unterschiede zwischen dem König und seinem Volk. Der Herr der Swart-alfar saß still wie der Stein, aus dem sein Thron gehauen war, und schien mit jedem Schritt mächtiger anzu- wachsen. Ein wallender, nachtdunkler Bart fiel ihm auf die Brust, und seine schwarze Mähne wurde von einem goldenen Reif gebän- digt, den er anstelle einer Krone trug. In seiner Rechten hielt er eine gewaltige Axt mit einem breiten geschwungenen Blatt. Hagen glaubte zunächst, einem jungen Mann gegenüberzutreten, aber mit jedem Schritt, der ihm den Thron näher brachte, wurden die Zweifel größer. Die ungebeugte Haltung, das nachtdunkle Haar täuschten. Das Gesicht des Herrschers der Schwarzalben war nicht das eines forschen Draufgängers, sondern das eines alten und wei- sen Mannes. Aber die Augen straften diesen Eindruck Lügen. Als Hagen den Blick dieser Augen auffing, schauderte es ihn. Sie waren schwarz wie die Nacht und tief, abgrundtief wie ein, Brunnen am Ende der Welt. Und in der Tiefe der nachtdunklen Pupillen brannte ein wildes Feuer, geboren aus Leidenschaft und Zorn. Sie waren am Fuß des Throns angekommen. Nur noch ein halbes Dutzend Schritte trennten sie von der Gegenwart des Herrschers. »Bleib stehen! Verneige dich!«, zischte Mîm an seiner Seite. »Beu- ge dein Knie vor Alberich dem Nibelungen!« Hagen senkte den Kopf, um den Bann jener Augen zu brechen, dann ließ er sich auf ein Knie nieder – es war das Einzige, was ihm in diesem Moment richtig und angemessen erschien – und richtete sich wieder auf. Alberich musterte ihn schweigend. Hagen vergaß, dass sich viele Dutzend der Untertanen des Königs mit ihm zusammen in der Halle aufhielten. Für ihn gab es nur noch sich und den Herrn der Swart-alfar. »Nun Midgard-Knabe«, begann der König mit einem tiefen Bass. »Wie ist dein Name?« »Ich bin Hagen«, antwortete der Junge, ohne auch nur einen Au- genblick zu überlegen. Für einen Augenblick flammte ein dunkles Feuer in den schwar- zen Augen auf. Wieder hielt ihn dieser durchdringende Blick Albe- richs gebannt, wie ein Strahl, der ihn erfasste und nicht mehr los- ließ. Hagen glaubte, direkt vor dem König zu stehen, und hatte das Gefühl, als könnte dieser direkt auf den Grund seiner Seele schau- en. »Etwas brennt in dir«, sagte Alberich nachdenklich. »In dir lodert ein Feuer, ein wilder Wunsch und – Hass …« Hagen krümmte sich wie unter einem Peitschenhieb, als er er- kannte, dass Alberich seine Gedanken gelesen und seine geheimen Wünsche, Hoffnungen und Pläne erkannt hatte. »Es …«, wollte Hagen beginnen, erinnerte sich aber daran, was Mîm gesagt hatte, der neben ihm stand und keine Miene verzog., »Was ist? Sprich!«, forderte ihn der Herrscher der Swart-alfar auf, und er neigte sich interessiert nach vorn, ohne Hagen aus den Au- gen zu lassen. »Es geht um Siegfried – und den Ring. Er hat ihn mir gestoh- len …« Die aufgestaute Wut platzte aus Hagen förmlich heraus. Zwischen Mîm und Alberich schien die Luft zu knistern, als Ha- gen erzählte, was alles geschehen war, seit sie um den Brunnen ge- tanzt waren. Alberich hörte aufmerksam zu und unterbrach Hagen nur ein einziges Mal. Es war, als Hagen den Verlust des Rings er- wähnte. »Ahh«, sagte er, als flammte ein alter Schmerz in ihm auf, ein tief verborgener Groll, der lange geschwelt hatte und nun mit Macht an die Oberfläche drängte. Seine Augen schienen in Flammen zu ste- hen, als er hörte, wie Siggi Hagen den Ring stahl. »… und dann befreite mich Mîm von den Fesseln und brachte mich hierher in Eure Halle, weil er meinte, es würde euch interes- sieren zu erfahren, was ich erlebt habe, Majestät … ah, Meister«, schloss Hagen seinen Bericht. »Wohl getan, Mîm!«, sagte Alberich mit nur mühsam unterdrück- ter Erregung und erhob sich von seinem Thron. Hagen schien es, als würde der König ins Riesenhafte wachsen, eine überlebensgroße Gestalt aus einer uralten, längst vergessenen Sage. Doch dann erkannte er, dass er einer Täuschung unterlegen sein musste; denn Alberich, wenngleich um Haupteslänge größer als seine Untertanen, war doch nicht größer als er selbst, Hagen. Bevor Hagen darüber nachdenken konnte, hatte der König ein Horn genommen, das er am Gürtel trug, hob es an den Mund und stieß hinein. Es war, als würde ein gewaltiger Donner durch die Halle rasen; augenblicklich verstummten alle Gespräche, und aus den Gängen traten Swart-alfar, um dem Ruf ihres Herrn zu folgen. Alberich trat zum oberen Absatz der Treppenflucht vor. Er be- deutete Hagen und Mîm, ihm zu folgen, und bei einem Seitenblick, glaubte Hagen zu erkennen, dass Mîm ob der Ehre rot wurde, so- fern man das bei seiner dunklen Hautfarbe sagen konnte. Die Schwarzalben erhoben sich von ihren Plätzen, um ihrem Herrn die Ehre zu erweisen. Immer mehr von ihnen traten in die Halle des Königs. Es herrschte völlige Stille, selbst die Maschinen waren verstummt, und obwohl viele in die Halle drängten, hätte man eine Nadel fallen hören können, so lautlos versammelten sich die Swart-alfar am Herrschersitz ihres Volkes. Hagen hatte das Gefühl, sein Herz dröhnte so laut, dass es wie Paukenschläge von den Wänden widerhallen müsste. Der König der Swart-alfar hob die Hand. »Hört!«, rief er, mit einer tiefen, durchdringenden Stimme, die bis in den letzten Winkel der Halle drang. »Die Nornen meinten es gut mit dem Volk Ymirs, sie brachten uns Kunde aus dem Mund eines Knaben aus Midgard.« Bei diesen Worten trat Alberich neben Ha- gen und fasste ihn am Arm. Hagen wusste nicht wie ihm geschah. Innerlich jubelte er, hatte er doch den mächtigen Alberich auf seiner Seite, aber ihm war, als würde ihm ein Kloß im Hals sitzen. Er wagte kaum zu atmen. »Die Zeit des Wartens ist zu Ende!«, rief Alberich. »Der Ring des Nibelungen ist wiedergefunden!« Die Welt schien den Atem anzuhalten. Dann begann ein leises, fast unhörbares Gemurmel, das wie das ferne Grollen einer Lawine zu einem Getöse anschwoll und sich zu einem ohrenbetäubenden Jubel steigerte. Eine einzige Geste Alberichs sorgte für absolute Ruhe. Von einem Augenblick zum anderen war es wieder totenstill. »Hört mich, Swart-alfar! Die Stunde ist gekommen. Der Ring ist zurückgekehrt! Und er ist in den Händen der Feinde …« Alberichs Stimme sank zu einem Flüstern herab, und doch war er bis in den letzten Winkel der Königshalle zu hören, aber gleich darauf schwoll seine Stimme zum Orkan. »Wir aber werden uns wiederholen, was, rechtmäßig uns gehört! Auf zum letzten Gefecht! Nieder mit der bleichen Brut!« Der Schlachtruf wurde aufgegriffen, und wie ein Mann riefen alle in der Halle König Alberichs: »Nieder mit der bleichen Brut!« Ohne dass es Hagen richtig begriff, fiel er in den Ruf mit ein. Er war von den Ereignissen einfach überrollt worden. Zugleich wirbel- te es in seinem Kopf. Der Ring! Sein Ring hatte dies alles voll- bracht. Doch was war es, was der Schwarzalbenkönig gesagt hatte: Dass der Ring rechtmäßig ihm gehörte? Alberichs Stimme übertönte mühelos den Lärm der Menge. »Dies ist mein Gebot: Kleidet diesen Knaben wie einen Prinzen unseres Volkes, gebt ihm ein Schwert und seht in ihm den Erben der Nibelungen!« Hagen stand wie benommen neben dem König und musste erle- ben, wie Mîm neben ihm auf die Knie fiel. Ehrfurchtsvoll traten einige Frauen näher heran. Sie neigten ihre Häupter vor Hagen. »Folgt uns bitte, Herr«, baten sie. Hilflos sah Hagen zu Alberich, der ihm aufmunternd zunickte. Doch in den Augen des Königs sah er etwas glimmen, gegen das sein eigener Hass und Zorn nicht mehr war als ein kleines Flämm- chen gegen ein alles versengendes, unauslöschliches Feuer …,

Die Verborgene Königin

»Kommt!«, forderte Laurion sie auf. »Folgt mir in die Stadt der Ver- borgenen Königin.« Siggi und Gunhild lösten sich aus dem schmalen Gang, der sie hierhergeführt hatte, und dann folgten sie zögerlich dem Lichtal- ben. Den Schluss bildete der Graue. Im ersten Augenblick sahen Siggi und Gunhild überhaupt nichts, so hell war das Licht im Vergleich zu dem in den Gängen und Grotten. Aber als ihre Augen sich allmählich an die Helligkeit ge- wöhnten, waren sie vom Glanz dessen was vor ihnen lag, überwäl- tigt. Es war ein großer Felsendom, im dem die Lios-alfar eine richtige Stadt erbaut hatten. Die Ankömmlinge standen erhöht über den Dächern dieser Stadt, die sich zu Türmen und geschnitzten Giebeln emporschwangen, bis sie sich im Dämmer der gewaltigen Kuppel, verloren. Eine breite Treppe führte hinunter zu den Straßen, wo man hell gekleidete Gestalten ausmachen konnte, die ihren Ge- schäften nachgingen. Das Licht kam hier nur zu einem geringen Teil aus den Wänden, wie in den übrigen Höhlen, und es dauerte einen Moment, bis Siggi und Gunhild erkannten, woher die Helligkeit rührte, die sie geblendet hatte und die die Stadt der Verborgenen Königin erstrah- len ließ. Überall an den Häusern und auf den Wegen gab es Edelsteine, die hell wie Lampen glühten. Doch es war ein weiches, diffuses Licht, das diese Leuchten ausstrahlten, und als die Augen der Kin- der sich erst an die Helligkeit gewöhnt hatten, war es ihnen sogar möglich, direkt in die glimmenden Steine zu schauen. Laurion lächelte. Für ihn war das etwas Alltägliches, aber Mid- gards Kinder kannten dieses Wunder nicht, und sie waren wie ge- bannt von dem Licht in der Tiefe. »Ich bringe euch in mein Haus, und während ihr wartet, werde ich der Königin Bericht erstatten«, sagte Laurion zu ihnen. »Warum können wir nicht mitkommen?«, fragte Gunhild, die neugierig auf die Königin war. »Weil«, mischte der Graue sich ein, »die Königin im Verborgenen herrscht und sich nicht jedem zeigt. Sollte sie es für richtig halten, wird sie euch empfangen.« »Ist das hier ihr ganzes Reich?«, fragte Siggi. »Nein.« Laurion lächelte. »Um den Dom des Lichts gibt es noch eine Reihe weiterer, etwas kleinerer Höhlen. Das alles zusammen bildet unsere Stadt, unser Heim.« »Und was ist das da hinten?«, fragte Gunhild und deutete auf eine Stelle auf der gegenüber liegenden Seite, wo es zwischen den Häu- sern hell glitzerte und die Strahlen der Edelsteine in allen Farben zurückgeworfen wurden. »Das ist der Garten der Königin. Es wachsen dort außergewöhn-, liche Äpfel für außergewöhnliche Leute«, sagte Laurion lächelnd und warf einen Blick auf den Grauen, der ihn böse ansah. »Ob wir …?«, wollte Siggi fragen. »Besser nicht«, unterbrach ihn Laurion. »Für Sterbliche sind diese Früchte nicht bestimmt.« Sein Tonfall ließ keinen Zweifel daran, dass er nicht mehr darüber verlauten lassen würde. »Lass uns in die Stadt gehen«, drängte der Alte. So stiegen sie die Treppe hinab. Das Erscheinen zweier Kinder Midgards im Reich der Königin erregte beträchtliches Aufsehen, aber die Lichtalben hatten genug Anstand, sie nicht zu bedrängen. Allerdings wurden sie beobachtet, wie Siggi bemerkte, doch waren die Blicke nicht feindselig, sondern eher von Neugier geprägt. Laurion führte sie durch das Gewirr der Straßen in diesem riesi- gen Felsendom bis zu seinem Haus. Auf den ersten Blick schien es aus großen Balken errichtet zu sein, eine lange, von einem Giebel gekrönte Halle, aus deren Dach wie eine Krone ein Dachreiter erwuchs, darüber ein zweiter und dritter, sodass sie wirkte wie einer jener japanischen Tempel, die Siggi in einem Buch seines Vaters gesehen hatte. Alles war mit Or- namenten bedeckt, Pflanzen, die zu Tieren wurden, Ranken, die mit Krallen ineinander griffen, ein ständiges Werden und Wandeln. Man hatte das Gefühl, nicht einem künstlich geschaffenen Werk ge- genüberzutreten, sondern etwas Gewachsenem, das behutsam in eine Form gebracht worden war, die es sich immer ersehnt hatte. Doch als Siggi näher kam, erwies sich das vermeintliche Schnitz- werk als harter, behauener Stein, in dem nur die verschiedenen Far- ben und Schichten eine holzähnliche Maserung vortäuschten. Al- lein der Gedanke, wie viele Arbeitsstunden nötig gewesen sein mochten, aus diesem harten Material solche Formen herauszumei- ßeln, ließ ihn schlucken. »Das müsste Vati sehen«, meinte er unwillkürlich. »So was zu bauen, das wäre sein Traum.«, »Das ist keine Höhlenarchitektur«, warf Gunhild leise ein, die hinter ihm stand. »Das sind Pflanzen und Tiere aus der Welt, aus der wir kommen.« Laurion warf ihr einen überraschten Blick zu, verwundert über so viel Feinfühligkeit. »Ihr müsst die Welt des Lichtes sehr lieben, um so etwas zu schaf- fen«, fuhr sie fort. »Auch wir wohnten einst auf den Höhen«, sagte der Lios-alf nur, führte den Gedanken aber nicht weiter. Auch der Graue sagte nichts, doch sein Gesicht wirkte noch abweisender als sonst, als sehe er ein ganz anderes Bild vor seinem geschlossenen Auge. Laurion führte sie in die Halle des Hauses, das einzige Zimmer im Inneren des Gebäudes. Die Mitte des Raumes bildete ein lang gezogener Herd; an den Wänden hingen Waffen und Geräte, und im hinteren Teil erkannte man eine Lagerstatt und verschiedene Dinge des persönlichen Bedarfs, Bücher, Vorratsgefäße, Truhen, die vermutlich Kleidung oder Ähnliches enthielten. An der Stirnwand der Halle, wo man einen Thronsitz vermutet hätte, plätscherte kris- tallklares Wasser in einen steingefassten Brunnen. »Ihr müsst hungrig sein«, sagte Laurion, als sie auf einer niedrigen Bank an einem steinernen Tisch Platz genommen hatten, und brachte ihnen zu essen und zu trinken. Dann ließ er sie allein in der Obhut des Grauen zurück. Erst jetzt bemerkten die Kinder, dass sie wirklich einen Wolfshun- ger hatten. Sie langten kräftig zu. Das dunkle Brot, das ihnen Lau- rion zusammen mit Butter und Käse gebracht hatte schmeckte süß, wie nach Honig. Dazu tranken sie frisches Quellwasser, und es schmeckte ihnen besser als alles, was sie jemals gegessen und ge- trunken hatten. »Butter und Käse?«, fragte Siggi plötzlich. »Woher die wohl kom- men?« »Es gibt anscheinend Kühe hier«, mutmaßte Gunhild, als von, dem Alten keine Auskunft kam. »Wahrscheinlich die Kinder der Urkuh«, grinste Siggi. »Das müs- sen komische Viecher sein.« »Es war eine Ziege«, belehrte ihn Gunhild. Siggi beäugte misstrauisch das Essen. Der Graue ging unruhig im Zimmer auf und ab. Siggi blickte kurz zu ihm auf, und er konnte sehen, wie es unter der ledrigen Haut seines toten Auges zuckte. Der Alte musste entsetzlich aufge- regt sein; er konnte nicht still stehen. Man spürte förmlich, wie es in ihm arbeitete. Der brütet etwas aus, dachte Siggi bei sich, als sich die Tür öffnete und Laurion eintrat. »Ich habe mit der Königin gesprochen. Wir werden einen Trupp unserer besten Männer zusammenstellen, die mit mir zusammen versuchen werden, euren Freund zu befreien.« »Müssen wir …«, stammelte Siggi, »ich meine, dürfen wir …?« »Natürlich kommt ihr mit. Nur ihr könnt euren Freund überzeu- gen, uns zu folgen, wenn wir ihn finden.« »Genau«, pflichtete Gunhild ihm bei. »Dann kommt mit. Wir gehen in die Rüstkammer. Dort treffen wir die anderen«, sagte Laurion knapp. Er führte sie durch das verwirrende Labyrinth der engen Gassen der Stadt, und Siggi und Gunhild konnten sich nicht satt sehen an dem, was die Lichtalben hier geschaffen hatten. Überall gab es Bild- werke und feine Ziselierungen, die mit großer Kunstfertigkeit her- gestellt waren und für das Schönheitsempfinden der Lios-alfar spra- chen. Sie bemerkten die Unruhe in der Stadt. Immer wieder begegneten sie Leuten, die umherhasteten. »Was ist los?«, fragte Siggi schließlich. »Wir rüsten zur Schlacht«, erklärte Laurion. »Die Höhlen hallen von den Kriegshörnern der Dunklen Brut wieder.«, »Aber wir …« »Wir werden uns aus einer anderen Richtung heranschleichen und so die Auseinandersetzung meiden«, schnitt Laurion ihm das Wort ab. »Unsere Aufgabe ist wichtig, und da kann uns eine Schlacht eher helfen als schaden. Eine Schlacht lenkt viele Leute ab, und so können wir uns eurem Freund vielleicht unbemerkt nähern.« Schließlich erreichten sie die Rüstkammer. Es war eine Höhle, die in den Fels gemeißelt worden war, unterteilt in verschiedene Ni- schen und Gewölbe, in denen sich Waffen, Rüstungen, Lederpan- zer und Ähnliches stapelten. »Wählt euch aus, was ihr braucht«, sagte ihnen Laurion. »Auch in Eurer Größe müsste etwas da sein.« Siggi und Gunhild machten sich auf die Suche. Als Erstes fand Siggi ein einfaches Wams aus dickem Leder mit Metallbeschlägen, das ihm passte. Dazu wählte er eine der weichen Lederhosen. Nur ein passender Helm war nicht aufzutreiben. Nun fehlte ihm noch eine Waffe. Er entdeckte ein schönes Schwert, das er schon greifen wollte, als sein Blick von etwas ande- rem gefesselt wurde. Es war ein Gegenstand mit einem langen schwarzen Griff und einer Lederschlaufe am Ende. Am anderen Ende hatte er einen kurzen, massiven Knauf in Form eines Würfels, der sich auf zwei Seiten trichterförmig fortsetzte und in zwei Spit- zen endete. Bis auf die Schlagflächen war jeder Quadratmillimeter davon mit feinen Ziselierungen bedeckt. Im ersten Moment zwei- felte Siggi, ob er ihn würde heben können, aber das Ding war leich- ter, als er gedacht hatte. »Ein Kriegshammer«, erklärte Laurion. »Eine gute Wahl. Schwer- ter und Äxte sind nur etwas für Leute, die lange den Umgang mit Waffe geübt hatten, aber du hast dich für den Hammer entschie- den, mit dem man auch etwas ausrichten kann, wenn man unge- übt in der Kunst der Waffen ist.« »Was ist das hier für ein Zeichen?«, fragte Siggi, als er etwas in, den Schaft eingraviert fand. Es sah aus wie ein leicht verrutschtes ›P‹, ungefähr so: »Thurs«, sagte der Graue, der unbemerkt hinter sie getreten war. »Die Rune der Stärke, das Zeichen Thors.« Siggi wartete auf eine weitere Erklärung, aber es kam nichts mehr, und so zuckte er nur die Schultern und schob sich den Hammer in den Gürtel. Auch Gunhild hatte sich für ein Wams aus festem Leder entschie- den, doch fand sich für sie keine passende Hose, sodass sie einen Kilt aus festem Stoff wählte. An ihrer Seite hing ein unterarmlanger Dolch, und sie trug einen Speer. Unterdessen waren fünf Lichtalben eingetreten, welche mit Schwertern und Schilden bewaffnet waren. »Das sind Widar und Wali, Modi, Magni und Yngwe«, stellte Lau- rion die anderen vor, die jeweils leicht den Kopf neigten, wenn ihr Name fiel. Siggi und Gunhild erwiderten den Gruß. Siggi musterte die Lios-alfar genauer. Sie wirkten alle jung, aber kampferfahren. Ihre Mienen waren undurchdringlich, doch nicht unfreundlich. »Brechen wir auf«, sagte Laurion knapp. Der junge Hauptmann ging an der Spitze, knapp hinter ihm der Graue, gefolgt von den Geschwistern, und den Schluss bildeten die fünf Lios-alfar, die zu ihrem Schutz abgestellt worden waren. Siggi fühlte sich prächtig. Der Hammer, der an einer Schlaufe an seinem Gürtel ging, ließ ihn eine unbekannte Seite seiner selbst spüren. Er sah dem Abenteuer zuversichtlich entgegen. Sonst im- mer eher zurückhaltend, war er nun wild entschlossen, sich den Ge- fahren zu stellen. Mit dem Hammer an seiner Seite konnte ihm nichts passieren. Mit weit ausholendem Schritt ging er neben Gun- hild, die ihren Speer mit Würde trug., So ließen sie die Stadt hinter sich, und Laurion führte sie sicher und ohne zu zögern durch das Labyrinth aus Höhlen, Stollen, Grotten und Hallen. Die Augen der Kinder gewöhnten sich rasch wieder an das fahle, schwächere Licht, das außerhalb der Stadt herrschte. Sie beobachteten aufmerksam ihre Umgebung, und so manches kleine Wunder bot sich ihnen dar. Mineraladern, die das Licht in den unterschiedlichsten Farben brachen, Kristalle, die sich zu fein gewobenen Geflechten verbanden, und stets neue Tropf- steine und Wasseradern gaben immer wieder Anlass zum Staunen. »Dort vorn«, Laurion deutete auf den Eingang zu einer Grotte, »werden wir einen kurzen Moment rasten.« »Warum?«, fragte Siggi, der eine nagende Ungeduld verspürte. »Du wirst es sehen«, lächelte der junge Lios-alf, »mein ungeduldi- ger Freund.« Sie betraten die Grotte, und das Erste, was Siggi sah, war ein ein- ziger, riesiger Bergkristall, der wie ein Baum aus dem Boden wuchs. Von den Seiten drang kein Licht herein, nur unter dem Kristall war eine Lichtquelle, die ihn weiß erstrahlen ließ, und sich in den ver- zweigten Adern in den Felswänden und in der Decke brach, dass es aussah, als ständen sie in einem schimmernden Hain. Laurion reichte eine Wasserflasche herum, und jeder, auch der Graue, nahm einen Schluck. Siggi beobachtete den Alten immer wieder. Mochte er auf den ersten Blick auch ruhig erscheinen, aber das Zucken seines toten Auges war ein eindeutiger Hinweis, dass der Graue irgendetwas im Sinne hatte. Er benahm sich immer merkwürdiger, seit er diese selt- same Geschichte erzählt hatte. »Was sucht ihr im Herzen des Verborgenen Reiches«, erklang eine sanfte Stimme hinter ihnen. Siggi griff, ohne nachzudenken, nach dem Hammer, aber Laurions Hand legte sich auf die seine. Siggi wandte sich um. Was er sah, war eine schmächtige, doch be- zaubernd schöne Frau, die hinter dem Kristall hervorgekommen, war. Sei trug ein silbernes Gewand mit blauen Borten und weißem Besatz. Das lange blonde Haar fiel ihr bis auf die Hüften herab. Ihre himmelblauen Augen musterten jeden aus der Gruppe – und Siggi hatte das Gefühl, sie sah sich alle zur gleichen Zeit an. Sie war hochgewachsen und etwas größer als Gunhild. Sie lächelte jeden der Reihe nach an und nickte ihm zu. Und als ihr Blick ihn traf, war Siggi, als berührte etwas sein Herz. »Herrin«, begrüßte Laurion die Königin und neigte den Kopf. Siggi tat es ihm gleich und Gunhild knickste. »Sei gegrüßt, Wanderer«, sagte die Königin zu dem Alten. Der Graue nickte nur, sagte aber nichts. »Gunhild, komm zu mir«, sagte die Königin unvermittelt. »Ich habe euch nur herkommen lassen, um dir ein Geschenk zu ma- chen.« Zögernd trat das Mädchen näher. »Warum so zaghaft? Mir wurde berichtet, du seist ein forsches Kind«, sagte die Verborgene Königin aufmunternd zu Gunhild. Gunhild zögerte nicht länger, sondern schritt energisch aus. »Und jetzt neige deinen Kopf zu mir«, bat die Königin. Kaum hatte Gunhild sich vorgebeugt, da fühlte sie etwas Kühles auf der Haut. Als sie sich wieder aufrichtete, spürte sie ein Gewicht um ihren Hals, und etwas berührte ihre Haut, kühl, aber nicht un- angenehm. Sie sah an sich hinunter, und für den Bruchteil eines Augenblicks schwindelte ihr. Sie hatte das Gefühl, als wäre die Zeit plötzlich er- starrt und alles um sie herum in der Bewegung eingefroren. Doch das Gefühl verging im selben Lidschlag, in dem es gekommen war. Ihr Blick fiel auf ein wunderbares Geschmeide, das sich an ihre Brust schmiegte. Es war eine Kette aus neun goldenen Reifen, von denen jeder einen eigenen Edelstein trug, welche in allen Farben des Regenbogens glitzerten. Die Ringe selbst waren mit winzigen Golddrähten umwickelt, die wiederum aufgesetzte Noppen aus, Gold trugen. Kleine, eingefügte Plättchen, geschmückt mit kunst- voll verschlungenen Knoten in Form von Vögeln oder anderen Tie- ren, füllten die Zwischenräume. Die Arbeit war so unendlich fein, dass man sich in der Betrachtung verlieren konnte, wirkte fast zer- brechlich, aber, das konnte Gunhild schon erkennen, war doch fest und stark. Es war ein unglaublich schönes Schmuckstück. »Oh«, entfuhr es ihr. »Womit habe ich das verdient?« »Du brauchst es dir nicht zu verdienen; ich will, dass du es trägst. Es ist stärker als die mächtigsten Waffen.« »Was meint Ihr damit?«, fragte Gunhild, die ihren Blick nicht von ihrem Halsschmuck wenden konnte. »Du wirst es herausfinden … eines Tages … vielleicht bald«, ent- gegnete die Königin nur. »Woher stammt der Schmuck?«, wollte Siggi wissen. »Er ist Teil eines Lohnes, der nicht gezahlt wurde«, antwortete die Königin. »Ich glaube«, sagte sie mehr zu sich selbst, »ihr solltet von dieser Geschichte erfahren.« Gunhild und Siggi wandten sich automatisch dem Grauen zu, doch dieser machte keine Anstalten, etwas zu erzählen, sondern trat vielmehr einen Schritt zurück in die Schatten, dass sein Gesicht un- ter dem breitkrempigen Hut nun ganz im Dunkeln lag. Nur das heile Auge blinkte im Widerschein des Goldes. »Ich sehe, der Einäugige hat euch bereits von den alten Zeiten be- richtet«, ergriff die Königin wieder das Wort. »So wisst ihr vielleicht schon von Mimirs Quell, der sich bis in den Urgrund des Riesen- reiches erstreckt und an dessen Grund die Erde Gold gebiert.« Die Kinder nickten. »Am Golde scheiden sich die Geister. An ihm hängt Fluch und Segen. Menschen töten für Gold. Aber sein Glanz bannt auch Rie- sen und Asen und alle, die Yggdrasils Welten bevölkern. Hierher kam Alberich, Herr von Nibelheim, König der Swart-alfar, auf der Suche nach den Töchtern Erdas, die den Schatz bewachen. Er such-, te kein Gold, nur eine Frau, die sein kaltes Lager teilen und ihm Söhne gebären sollte. Doch als die Hüterinnen des Schatzes ihn zu- rückwiesen, da schwor er, nie wieder ein Weib zu begehren, und brach damit den Bann, der auf dem Golde lag. Denn so hatten die Nornen beschlossen: Nur wer der Liebe entsagte, konnte dieses Gold in Besitz nehmen. Kunstreiche Werke schmiedeten die Schwarzalben in ihren unter- irdischen Hallen: Äxte und Schwerter, Brünnen, Helme, aber auch Harfen und Posaunen und Kleinode jeglicher Art, und als ihr Meis- terwerk schufen die Zwerge das Halsband Brisingamen, dessen Ju- welen den Glanz aller neun Welten in sich einfingen.« Gunhild, plötzlich blass geworden, blickte an sich hinunter. Aber die Königin lächelte nur; dann fuhr sie mit ernster Stimme fort: »Doch aus dem roten Herzen des Goldes schmiedete Alberich im Feuer von Muspelheim einen Ring. Einen magischen Ring. Einen Ring, der Macht über alle Dinge besaß, welche die Erde hervor- bringt. Und der ihn unsichtbar machte.« Diesmal war es Siggi, der den Blick abwandte und erbleichte, aber zum Glück bemerkte es keiner. »Oben aber auf seinem hohen Sitz in Asgard sah Odin, der Herr der Asen, alles, was auf Erden und unter der Erde geschah. Er sah den Glanz des Schwarzalbenreiches und Alberichs wachsende Macht. Und da er stets weiter vorausdachte als die anderen Götter, beschloss er, eine neue Feste zu errichten, Walhall geheißen, höher, als die Mauern von Asgard jemals gewesen waren. Da die Asen selbst dieses Werk in der Kürze der Zeit nicht vollbringen konnten, nahm er dafür die Dienste zweier Riesen an, Fafnir und Fasolt mit Namen. Und auf den Rat Lokis hin gab er ihnen dafür nur neun Tage Zeit; wenn sie binnen dieser Frist nicht den letzten Stein der Mauer auftürmten, sollten sie leer ausgehen, doch sonst wollte er ihnen einen Wunsch erfüllen, so er es vermochte. Dies schwor er mit heiligem Eid., In jeder Nacht riss Loki, als Wolf verkleidet, einen Teil der Mauer wieder ein, doch jeden Tag wuchs das Werk dennoch weiter, und nach neun Tagen war der letzte Stein gefügt. Da kamen die Riesen zu Odin, um ihren Lohn zu fordern. ›Was begehrt ihr?‹ Und sie sagten: ›Freya.‹ Als Thor, der Donnerer, dies hörte, ergrimmte er und hob seinen Hammer, um sie zu erschlagen. Doch Odin gebot ihm Einhalt. ›Ich habe beim Speer des Gesetzes geschworen‹, sprach er, ›und diesen Eid muss ich halten, damit die Ordnung der Welt nicht in Stücke geht.‹ Doch Loki, der Listenreiche, sagte: ›Gebt uns einen Tag und eine Nacht, dann könnt ihr von uns haben, was immer Euer Begehr ist.‹ Die Riesen aber wollten nicht mit sich handeln lassen, ehe man ihnen nicht Freya, die Schöne, als Geisel ließ. Daraufhin gelobten sie, wiederzukehren, sobald die Frist verstrichen sei, um sich zu ent- scheiden. Also blieben die Götter allein in Walhall zurück, und Odin sprach zu Loki: ›Du warst es, der mir den Rat gab, mit den Riesen einen solchen Pakt zu schließen. Was rätst du mir nun.‹ ›Es gibt nur eines auf der Welt, was höher steht als die Reize einer Frau‹, entgegnete Loki, ›und das ist das Gold, um dessentwillen Alberich der Nibelung der Liebe entsagte. Nur der Schatz des Nibe- lungen wird die Riesen bewegen, uns Freya zurückzugeben. Ich wer- de dich dorthin führen, und mit deiner Zaubermacht und meiner List werden wir diesen Preis erringen.‹ Odin aber dachte im Geheimen an den Ring, den er begehrte, und so sagte er: ›Dann zeig mir den Weg!‹« Die Verborgene Königin machte eine Pause und fuhr dann fort: »Wer Loki wirklich war, das haben wir … haben die Asen nie ge- wusst. Einige sagen, er sei der Sohn eines Riesen gewesen; andere meinen, er sei einer der Wanen; wieder andere behaupten, er sei aus, dem Urfeuer selbst geboren worden, in den fernsten Regionen von Muspelheim. Doch als Loki in Odins Halle kam, begrüßte ihn der Allvater wie einen lange ersehnten Bruder. Vielleicht war er sein Bruder, ob im Blute oder im Geiste, sein anderes, dunkles Ich. Er war schön von Gestalt, doch in seinen Augen brannte eine unstete Flamme. In jenen frühen Tagen war Loki das Feuer der Götter – sie bedienten sich seiner, sie spielten damit, doch am Ende verbrann- ten sie sich. Gemeinsam stürzten sich Odin und Loki in die Tiefe von Mimirs Quell, der mit allen Welten in Verbindung steht, und durch die Schwefelklüfte schwangen sie sich hinunter nach Nibelheim, ins Reich der Schwarzalben. Der Erste, den sie dort trafen, war Regin, Alberichs Bruder. Er neidete diesem seit langem seinen Glanz und seine Macht. Als er die Götter sah, sprach er: ›Wer seid ihr, und was wollt ihr hier? Wisst ihr nicht, dass dies Alberichs Reich ist?‹ Darauf antwortete Loki, der Listenreiche: ›Wir sind gekommen, die Schwarzalben aus der Knechtschaft Alberichs zu befreien.‹ Regin aber entgegnete: ›Keiner ist stärker als Alberich. Der Ring der Macht, den er sich geschmiedet hat, macht ihn unsichtbar. Kei- ner hat mehr den Mut, etwas gegen ihn zu sagen – oder zu tun.‹ Doch Loki sprach: ›Führ uns zu ihm.‹ So wurden sie vor Alberichs Thron geführt, in eine dunkle, ver- rußte Halle, wo sich hässlich und schwarz sein Sitz erhob, umgeben vom Gewimmel seiner verkrümmten, ängstlich geduckten Sklaven. Alberich aber war der hässlichste von allen, wenngleich seinen Hals das Brisingamen, das schönste aller Kleinode zierte, und als er die Asen sah, zischte er: ›Kommen nun endlich auch die Götter von ihren Höhen herab, um mir zu huldigen?‹ Odin setzte zu einer zornigen Erwiderung an, doch Loki sagte: ›Wir kamen, um die Wahrheit über die mächtigen Wunder von, Nibelheim zu erfahren. Doch am meisten wundert mich, wie sehr die Zwerge vor diesem goldenen Ring zittern, den du angeblich be- sitzt. Es heißt, er gebe dir die Macht, dich unsichtbar zu machen?‹ Alberich zog den Ring hervor, den er stets verborgen hielt, und streifte ihn über den Finger. Alsgleich verschwand er vor den Au- gen aller; doch Loki wurde von einem Schlag zurückgeschleudert, und eine Stimme ertönte aus dem Nichts: ›Ergibst du dich nun, du elender Wicht?‹ Loki wand sich am Boden und sprach: ›Verschone mein Leben, schrecklicher Nibelung!‹ Doch Odin öffnete sein zweites Auge, das aus den Tiefen von Mimirs Quell immer nach innen blickt, und er sah den Unsichtba- ren, trat von hinten an ihn heran und zog ihm den Ring vom Fin- ger. Da verwandelte Loki sich, seiner Natur gemäß, in eine lodernde Flamme, dass alle von ihr geblendet waren. Und als Alberich wie- der zu sehen vermochte, lag er gebunden auf dem höchsten Gipfel von Midgard, und Odin wies ihm den Ring der Macht und sprach: ›Wenn dir dein Leben lieb ist, so wirst du uns den Schatz auslie- fern, bis auf das letzte Stück.‹ Und Alberich, des Ringes beraubt, hatte keine Wahl, als ihnen zu Willen zu sein, und so schafften in nächtlicher Arbeit die Schwarzalben den Schatz ihres Königs hinauf gen Asgard, Stück um Stück. ›Bist du nun zufrieden?‹ fragte Alberich. ›Das ist alles.‹ ›Bis auf das Halsband Brisingamen‹, sprach Odin. Da riss sich Alberich das Geschmeide vom Hals und warf es auf den Haufen und verfluchte alles an dem Schatz, das nicht aus frei- em Willen gegeben sei. Dann stürzte er sich zurück in die dunkle Kluft, der er entstiegen war. Als nun die Riesen mit Freya zurückkehrten, da erblickten sie das Gold, und so groß war die Macht jenes Goldes in der Altvorderen- zeit, dass Fafnir und sein Bruder sagten: ›Wenn ihr uns die Göttin, mit Gold bedeckt, dann wollen wir das Gold an ihrer statt neh- men.‹ So bedeckten sie Freya mit Gold, bis nur noch eine schimmernde Locke hervorsah. Fasolt wollte es dabei bewenden lassen, doch Faf- nir sagte: ›Was ist es, das da an deinem Finger glänzt, Allvater? Ist das nicht auch noch Teil des Schatzes?‹ ›Das ist mein Ring, den lasse ich nicht!‹ rief Odin. ›Dann ist die Göttin unser‹, antwortete Fafnir. Da warf Odin den Ring auf den Haufen Goldes, und er verfluch- te den Ring und sprach: ›Ewigen Zwist soll dieser Ring bringen, Bruder gegen Bruder, Erbe gegen Erben, Sohn gegen Sohn, ehe er nicht in den Tiefen von Mimirs Brunnen liegt, woher er genommen wurde!‹ Da aber Freya sich erhob, hatte sich das Brisingamen wie von selbst um ihren Hals gelegt, und Fasolt, der sie so sah, entbrannte in Liebe zu ihr und sagte: ›Herrin, mehr ziemt es diesem Geschmei- de, Euch zu zieren, als in den Tiefen der Erde zu verdämmern. Da- rum gebe ich es Euch aus freien Stücken von meinem Anteil des Schatzes.‹ Darauf ergrimmte sein Bruder und sagte zu ihm: ›Du verteilst die Beute freigebig, bevor wir uns noch einig wurden. So werde ich denn den ganzen Schatz behalten, und nichts soll dir übrig blei- ben.‹ Und er nahm eine Keule und erschlug seinen Bruder, und so wurde der erste Teil von Odins Fluch erfüllt. Dann raffte er den Schatz zusammen und schaffte ihn fort, in eine tiefe Höhle, und ließ sich darauf nieder, um zu brüten. Und darum liegt kein Fluch auf dem Halsband Brisingamen, weil es aus freien Stücken gegeben wurde, und Freya trug es lange Jahre in Walhall, zu ihrem Ruhme und zur Freude der Götter.« Keiner wagte, etwas zu sagen, obwohl Siggi und Gunhild viele Fragen auf den Lippen brannten. Vor allem in Gunhilds Kopf wir- belten die Gedanken. Dieses Halsband? Ein Erbstück aus dem, Reich der Sagen und Legenden? Sie berührte das Metall an ihrem Hals; es fühlte sich warm an, keineswegs kalt, wie Gold sonst war, aber es war hart, konkret, wirklich. Doch wenn das alles wirklich so war, dann … Sie führte den Gedanken nicht zu Ende. »Wir müssen weiter«, sagte Laurion, der ebenfalls ergriffen geschwiegen hatte. Er beugte das Knie vor der Königin, und die anderen Lios-alfar taten es ihm gleich. Siggi machte eine Verbeugung, weil ihm ein Kniefall irgend- wie komisch vorgekommen wäre, aber Gunhild brachte einen regel- rechten Knicks zustande, was er ihr gar nicht zugetraut hätte. Nur der Alte gab kein Zeichen der Ehrerbietung von sich, als sie sich wortlos zurückzogen. Als die Gruppe die Kristallgrotte bereits verlassen hatte, hörten sie noch einmal ihre Stimme. »Lass dein Herz sprechen, Einauge. Gefühle und Weisheit sind nicht immer eins. Höre auf die Stimme deines Herzens.« Der Graue knurrte unwillig. Siggi sah, wie sich die Miene des Alten für einen Moment verfinsterte, doch wie immer ging dieser Eindruck schnell vorbei, und wäre da nicht das fortwährende Zu- cken unter der Lederhaut des toten Auges, könnte man meinen, den Grauen ging das alles nichts an. Gunhild konnte nicht von ihrem Geschmeide lassen. Ständig be- rührte sie es oder sah an sich herunter. Es war schön. Mit einem Mal war ihr bewusst, dass sie noch nie etwas so Schönes besessen hatte. Sie hatte auf Schmuck und solche Dinge nie besonderen Wert gelegt, aber jetzt hatte sie das Gefühl, als ob das Halsband auch sie schön machte, schöner, als sie je ge- wesen war. Und auch das hatte für sie eigentlich bislang nie eine Rolle gespielt. Gunhild blickte auf. Die Lios-alfar sahen sie an. Da war ein Fun- keln in den Augen der Männer, das sie nicht zu deuten vermochte. Es war nicht feindselig, und es war ihr in keiner Weise unange-, nehm. Und doch. Diese Geschichte … »Vorsicht!«, mahnte Laurion. »Hier wird es eng.« Ein Teil des Ganges war eingestürzt, die Trümmer versperrten den halben Gang. Sie mussten über das Geröll klettern, um ihren Weg fortsetzen zu können. Galant reichte Laurion Gunhild die Hand, und diese ergriff, ohne nachzudenken, die dargebotene Hilfe, obwohl sie sich genauso gut auf ihren Speer hätte stützen können. »Danke«, murmelte sie. »Bitte, stets zu Diensten«, entgegnete Laurion förmlich und lä- chelte, aber es war nicht der Schalk, der in seinen Augen glänzte, sondern etwas, das Gunhild unbekannt war. Sie setzten ihren Weg fort, Laurion hatte die Spitze übernommen, der Graue hielt sich dicht auf seinen Fersen, ihm folgten Siggi und Gunhild. Danach kamen die fünf Lios-alfar, die ihnen helfen soll- ten, Hagen aus den Klauen der Schwarzalben zu befreien. Als Siggi an die gesichtslosen Jäger dachte – die Worte der Köni- gin vom ›Gewimmel der verkrümmten Sklaven‹ waren ihm nicht aus dem Kopf gegangen –, griff er unwillkürlich nach seinem Ham- mer. Diesmal würde er nicht weglaufen, sondern es so halten, wie Laurion gesagt hatte. Wiederkehren und es ihnen im Kampf zeigen. Er hatte nun eine Waffe und immer noch sein Geheimnis. Es war ihm gelungen, den Ring unauffällig in einen Lederbeutel zu schmuggeln, der am zum Lederwams gehörenden Gürtel hing. Unauffällig tastete er nach dem Goldreif, der schwer an ihm zog, aber das Gewicht war spürbar leichter geworden. Vielleicht gewöhne ich mich daran, dachte Siggi, und er hoffte, das es so war. Auf jeden Fall fühlte Siggi sich selbstsicher. Der Ring und der Hammer, das war seine Chance, es den Schwarzalben heimzuzah- len! Plötzlich hielt der Graue an, als hätte er sich an etwas Dringendes, erinnert, das er noch erledigen müsste. »Ich werde euch hier verlassen«, verkündete er ohne Vorwarnung. »Hast du wieder eigene Pläne, Alter?«, fragte Laurion spöttelnd. »Das geht dich nichts an!«, meinte der Graue, um dann versöhn- licher fortzufahren: »Es gibt viele Wege, die zum Ziel führen.« »Tu, was du willst«, sagte Laurion lapidar. Grußlos verschwand der Graue in einem abzweigenden Gang, der, so schien es Siggi, nach unten führte. Sie sahen dem Grauen nach, wie er im Zwielicht des Ganges ver- schwand. Ein lautes Krächzen der Raben war wie der Abschieds- gruß, den ihnen der Alte verweigert hatte. Dann war er aus ihrem Blick verschwunden. »Komischer alter Kauz«, ließ sich einer der Lios-alfar vernehmen. Auch von den anderen kamen gemurmelte Bemerkungen, die nicht sonderlich schmeichelhaft für den Alten waren. »Lasst Einauge seiner Wege gehen. Es ist nicht leicht für ihn. Zu sehr leidet er …«, sagte Laurion und ließ seinen Satz unvollendet. »Worunter leidet er denn?«, fragte Gunhild. »Und wer ist er über- haupt?« »Er hat uns immerhin vor den Schwarzalben gerettet«, sagte Siggi, der das Verhalten der Lios-alfar gegenüber dem Grauen als respekt- los empfand, trotz aller Vorbehalte, die er selbst gegenüber dem Al- ten hatte. »Er hat viel verloren. Nicht nur sein Augenlicht, sondern fast alles, was er je erreicht hat«, erklärte Laurion. »Und er war einst groß.« »Wer ist er?«, fragte Siggi. »Er macht den Eindruck, als wäre er sehr weise; manchmal zumindest.« »Weise?« Laurion klang wie ein Echo. »Weise? Ja, das ist er wohl. Und du weißt sogar, wie er an seine Weisheit gekommen ist.« »Woher …«, Siggi unterbrach sich selbst. Dann erinnerte er sich an die Geschichte, die der Graue erzählt hatte: Wie Ygg seine Weisheit, erlangte … »Aber das ist nicht möglich …!«, entfuhr es ihm. »O doch«, entgegnete Laurion. »Dieser alte Mann, der euch vor den Schwarzalben rettete und der so viele Namen hat, ist kein an- derer als Allvater Odin selbst…« Siggi und Gunhild sahen sich an. »Du meinst«, sagte Gunhild, »ein Gott?« »Ein richtiger Gott?«, fügte Siggi hinzu. Sie hatten bislang schon manches akzeptiert: die Anderswelt, Lichtalben und Dunkelwesen, unterirdische Städte mit leuchtenden Kristallen und Legenden vom Anbeginn der Zeit … und einen ma- gischen Ring, der unsichtbar machte, wie Siggi in Gedanken hin- zufügte. Und Gunhilds Hand ging wieder zu ihrem Halsband aus Gold und Edelsteinen. Aber ein Gott? Ein Gott, der mit einem redete und durch die Ge- gend zog? Und ein streckenweise ziemlich müder Gott obendrein … Überhaupt, Gott, das war etwas, zu dem man betete, in der Kir- che. Wenn dieses … dieses Wesen da ein Gott war, dann musste sich dahinter etwas ganz anderes verbergen, als sie mit diesen Begriff ver- banden. Ein heidnischer Gott außerdem … Siggi schlug unwillkürlich ein Kreuzzeichen, aber es wurde nur so etwas wie ein T daraus. Wie ein Hammer. Aber das war auch ein Hammer, diese Geschichte! Laurion sah ihn mit einem schiefen Blick an. »Ihr habt seine Namen gehört: Allvater, Heervater, Wanderer. Man nannte ihn auch Siegvater, aber das ist lange vorbei.« »Er wirkt manchmal so zynisch, so unbeherrscht«, sagte Gunhild. »Woher kommt das?« »Er hat viel hinnehmen müssen. Manches hat er trotz seiner Weisheit selbst verschuldet, aber an vielem tragen andere zumindest eine Mitschuld«, erwiderte Laurion, und seine Stimme klang traurig. »Aber warum hat er keine Macht mehr?«, fragte Gunhild., »Weil sein Speer zerbrach. All seine Macht war in dieser Waffe«, sagte Laurion. »Der Speer war die Macht, die nur er zu nutzen ver- stand, aber ohne ihn war er machtlos. Seitdem irrt er durch die An- derswelt und manchmal durch Midgard, aber er kann nur zuschau- en und nur noch sehr, sehr wenig bewirken. Und dabei ist ihm sei- ne Weisheit manchmal mehr im Weg, als er es sich eingestehen will. Erinnert euch an die Worte der Königin. Er hört nicht auf sein Herz, sondern nur auf seinen Verstand; doch manchmal liegt im Gefühl mehr Wahrheit als in der Weisheit selbst.« Siggi sah Laurion an und versuchte den Sinn des Gehörten zu er- gründen. »Vielleicht«, sagte Laurion zu Siggi, »wirst du die Worte der Kö- nigin irgendwann begreifen.« »Wie ist denn der Speer zerbrochen?«, wollte Gunhild wissen. »Das ist eine alte Geschichte, die ich euch ein andermal erzählen werde«, sagte Laurion. »Jetzt müssen wir erst einmal weiter.« »Bitte«, bettelte Siggi. »Nein, es könnte sein, die Schwarzalben hören uns und könnten uns in einen Hinterhalt locken.« »Ich glaube«, warf Wali, einer der Lios-alfar ein, »die Kinder soll- ten diese Geschichte hören. Sie ist lehrreich. Wir könnten spähen, um zu verhindern, dass die dunkle Brut uns vor der Zeit bemerkt.« »Viele Späher werden hier ohnehin nicht sein, die meisten dürften um die Aufmarschgebiete der großen Heere herum unterwegs sein«, meinte Widar. »Gut, geht! Ich werde ihnen erzählen, wie Walvater Odin seine Macht verlor«, gab Laurion sich geschlagen. »Auch wenn ich es nicht so gut vermag wie die Königin.« Er ließ sich auf einen gewachsenen Felsblock nieder, und Siggi und Gunhild hockten sich zu ihm. »Ihr habt von Fafnir gehört, der das Gold des Nibelungen ge- wann. Groß ist die Macht des Goldes, das aus dem Schoß der Erde, kommt, und je länger Fafnir darüber brütete, umso mehr veränder- te sich seine Gestalt, und er wurde zu einem mächtigen Drachen –« »Fafnir!«, rief Siggi aus. »Das ist der Drache, den Siegfried getötet hat!« Laurion hob überrascht die Brauen. »Du kennst die Geschichte?« »Klar«, meinte Siggi. »Ich habe sogar die Oper gesehen.« »Die Oper?« »Aber ja!« »Was ist das?« »Da, wo die Leute die ganze Zeit singen.« Laurion schien mit dieser Erklärung nicht sehr viel anfangen zu können; denn er runzelte die Stirn und sagte: »Ich weiß nicht, was du meinst.« »Es ist so eine Art Geschichte in Liedern. Wie ein Musical«, ver- suchte Gunhild zu erklären. »Ah, ja.« Der Lios-alf wirkte immer noch nicht überzeugt, aber fuhr fort: »Was weißt du denn von der Geschichte?« »Na, der Siegfried hatte ein Schwert, das hat ihm irgend so ein Zwerg geholfen zu schmieden, und damit hat er den Drachen er- schlagen. Und dann hat er in dem Drachenblut gebadet und ist dann weitergeritten zu einem flammenden Berg, und da hat er eine Frau gefunden.« Laurion lächelte. »So weit, so gut. Der Name des Zwerges war Regin –« »Der … der Bruder von Alberich?« Siggi hatte offensichtlich doch aufgepasst. »Ja. In ihm schwelte seit langem der Hass, und er wollte sich den Schatz – und den Ring – selbst aneignen, um Herr der Swart-alfar zu werden. Doch sein Plan wurde durch Siegfried zunichte ge- macht. Dieser aß unwissentlich von dem Herzen Fafnirs, worauf er die Sprache der Vögel verstand, welche ihn vor Regins Absichten warnten. Und so tötete er ihn, und so wurde der zweite Teil von, Odins Fluch erfüllt: Erbe gegen Erbe.« »Das verstehe ich nicht.« »Weißt du, wer Siegfried war?« »Wie meinst du das?« Siggi war jetzt echt verwirrt. »Wer seine Eltern waren, meine ich.« »Nein … eigentlich nicht.« »Siegfrieds Vater hieß Siegmund, und er war der Sohn eines Man- nes namens Wälse, eines alten, wolfgrauen Wanderers mit nur ei- nem Auge, der einen Speer trug, welcher von Runen bedeckt war …« »Ich glaube, ich verstehe«, sagte Siggi. »Auch Odin hatte seine Pläne. Solange der Ring nicht in seiner Hand war, war Asgard nicht sicher. Und um den Ring zu erlangen, brauchte er einen Helden, der den Drachen für ihn tötete; denn er fürchtete Alberichs Fluch. Und so zeugte er mit einer Frau aus dem Menschengeschlecht, das er selber erschaffen hatte, ein Kind. Doch mit dem Helden Siegmund gebar sie seine Zwillingsschwes- ter Sieglinde. Eines Tages kehrten Wälse und sein Sohn von der Jagd zurück und fanden die Mutter tot, die Tochter entführt. Das dunkle Ge- zücht hatte dies getan und Menschen, die sie mit Waffen versehen und sich dienstbar gemacht hatten. Als Geächtete mussten Siegmund und sein Vater fliehen und leb- ten jahrelang im Wald, wie Wölfe. Doch sie erschlugen viele ihrer Verfolger. Dann, eines Tages, wurde Siegmund auf der Flucht von seinem Vater getrennt. Von den Jägern gehetzt, fand er Zuflucht in einer Hütte. Dort fand er eine junge Frau, eine Waise, die einem üblen Mann namens Hunding unter Zwang anvermählt worden war. Und er lag ihr bei, und sie empfing ein Kind von ihm. Diese junge Frau war niemand anders als seine Schwester, Sieg- linde.« »Du meinst, Bruder und Schwester? Ein Kind?« Siggi war ent- geistert und warf einen Blick auf Gunhild, die knallrot geworden, war. »Das geht doch gar nicht!« »Es ist gegen das Gesetz der Natur«, sagte Laurion. »Aber das Schicksal war stärker, und es brachte so den größten Helden her- vor, den die Welt je gesehen hat: Siegfried. Doch Odin wusste, dass er seinem Sohn jetzt nicht mehr helfen durfte; denn seine Macht war auf das Gesetz der Natur gegründet. So befahl er einer seiner Walküren, Brunhild geheißen, von Walhall herabzusteigen und die beiden Geschwister zu töten.« »Moment«, sagte Gunhild, die sich wieder gefasst hatte. »Das geht mir jetzt zu schnell. Was sind denn Walküren?« »Blonde Frauen mit Blech-BHs«, grinste Siggi, der natürlich alles wieder mal besser wusste. Laurion runzelte erneut die Stirn. »Mir scheint, die Geschichte ist unter den Menschen doch nicht so richtig überliefert worden.« »Lass dich durch ihn nicht irritieren«, sagte Gunhild. »Die Walküren waren Töchter Odins, die er mit Erda, der Erd- mutter, gezeugt hatte – Kriegerinnen in seinen Diensten, welche die Geister der Gefallenen gen Walhall führten und die Lebenden im Kampf inspirierten. Brunhild hatte Mitleid mit Sieglinde und warnte die beiden Ge- schwister vor Odins Absicht. Daraufhin stieg Odin selbst von Wal- hall herab und zerbrach Siegmunds Schwert, das er ihm selber ge- schmiedet hatte. Und so war Siegmund waffenlos, als Hunding kam, der Gatte seiner Schwester, um ihn zu töten. Brunhild aber trug Sieglinde auf dem Rücken ihres Pferdes hin- weg an einen unbekannten Ort, wo Regin sie sterbend fand, als sie ihren Sohn gebar. Und Regin nahm den kleinen Siegfried mit sich, zusammen mit den Bruchstücken von Siegmunds Schwert –« »Wir müssen fort!« Einer der Lios-alfar, es war Yngwe, erkennbar an seinen weißblonden Haaren, war wie aus dem Nichts aufge- taucht. »Die Swart-alfar sind in der Nähe. Hört ihr es nicht?« Die Kinder, die nur Ohren für Laurions Erzählung gehabt hatten,, lauschten. Aus dem Fels drang dumpfer Trommelschlag herauf; er schien von allen Seiten zugleich zu kommen. Laurion sprang auf. »Kommt! Ich werde euch die Geschichte von den Wälsungen ein andermal zu Ende erzählen müssen.« Er eilte ihnen voraus, den Gang hinunter. Siggi und Gunhild folg- ten ihm; Yngwe bildete den Schluss. Ihr Weg führte über einige Windungen nach links und zunächst immer weiter in die Höhe. Schließlich kamen sie an eine Stelle, wo der Gang plötzlich zu Ende war, doch Laurion legte seine Hand auf eine Stelle, und eine Felsplatte schob sich fast geräuschlos zur Seite. »Schnell!« Sie huschten durch die Spalte, und hinter ihnen schloss sich der Fels wieder. Siggi blickte sich rasch um, aber es war keine Spur von einer Tür mehr zu sehen. Sie befanden sich auf einem hohen Sims, und von ferne hörten sie das Rauschen eines Wasserfalls. Ein Lichtschein in der Ferne wies auf eine Öffnung hin, und Siggi erkannte, dass es sich um die Stelle handelte, wo sie das Reich der Lichtalben betreten hatten und wo er zuvor fast in den Abgrund gestürzt war. Doch bevor er etwas sagen konnte, sah er zwei weitere von ihrem Trupp, Modi und Magni, die auf sie warteten und ihnen mit Gesten geboten, zu schweigen. Laurion zog ihn und Gunhild zu sich heran. »Leise«, hauchte er. »Seht nach unten. Schwarzalben.« Das Geräusch von Trommeln kam aus der Tiefe, und weit unter ihnen bewegten sich rote Lichter. Modi deutete nach rechts, und sie alle schlichen so lautlos, wie es im ungewissen Dämmerlicht der Höhle nur möglich war, das Ge- sims entlang. Die Höhle verengte sich, bis die gegenüber liegende Wand nur noch wenige Meter entfernt war, dennoch unerreichbar über den tiefen Abgrund, der sich zu ihren Füßen auftat. Schließ-, lich mussten sie sich ducken, weil die Decke sich bis zu ihren Köp- fen niedersenkte. Hier waren sie bestimmt nicht hergekommen, dachte Siggi; aber er konnte sich nicht mehr erinnern, welchen anderen Weg sie genommen hatten. Schließlich hatten sie die Engstelle überwunden und konnten auch wieder aufrecht stehen. Laurion zog sie in eine Nische. »Wir befinden uns hier in dem umstrittenen Gebiet zwischen Lichtalbenheim und den Brutstätten des Gezüchts«, sagte er, und man merkte den Hass, der in seinen Worten mitschwang, als er das dunkle Volk erwähnte. »Dieses Gebiet wimmelt von Schwarzalben; sie marschieren hier zum Krieg auf. Wir müssen versuchen, ihr Reich weiträumig zu umgehen, um uns von hinten heranzuschlei- chen. Doch dieser Weg ist nicht frei von Gefahren; seid ihr dazu bereit, es zu wagen?« »Natürlich!«, sagte Siggi, der bei dem Wort ›Gefahren‹ automa- tisch nach seinem Hammer gegriffen hatte. »Na klar«, fügte er etwas leiser hinzu. »Was für Gefahren?«, fragte Gunhild, die sich selber wunderte, dass sie sich hier als die Besonnenere erwies. »Der Weg ist mit vielen Fallen bestückt. Und vor allem müssen wir erst einmal diese Schlucht überqueren.« »Wie soll das geschehen?« »Kommt!« Sie folgten ihm, bis die Höhle sich wieder öffnete. Aus der Tiefe war das leise Rauschen eines Baches zu hören. In den Nebeln, wel- che die hochgewirbelten Wassertropfen erzeugten, sahen sie eine Brücke. Es war eine natürliche Felsbrücke. Sie spannte sich ohne ein Ge- länder über die Tiefe, mindestens sechs, sieben Meter lang; es war schwer zu schätzen, weil sich das andere Ende im Dunst verlor. Und sie war höchstens einen halben Meter breit. »Da sollen wir rüber?«, fragte Gunhild., »Widar und Wali erwarten uns auf der anderen Seite. Ich gehe zu- erst, dann ihr, dann Yngwe und die Übrigen.« »Okay«, sagte Siggi. Gunhild schaute ihn an, als sei ihr kleiner Bruder nicht ganz dicht. Sie gingen im Gänsemarsch, ein paar Schritte auseinander. Siggi hatte die Augen zu schmalen Schlitzen zusammengekniffen und die Lippen aufeinander gepresst, doch er hielt seinen Hammer fest um- klammert. Hier, kam ihm der plötzliche Gedanke, würde ihm auch der Ring nicht helfen. Ob unsichtbar oder nicht, wenn er hier run- terfiel, war er tot. Lieber nicht daran denken, lieber nicht an das Wasser denken, das da unten in der Tiefe brodelte … Dann war er drüben. Er seufzte erleichtert auf. Jetzt bloß nicht mehr zurück, war sein einziger Gedanke. Dann hörte er ein Poltern hinter sich und merk- te, dass Gunhild nicht hinter ihm war. Er drehte sich um. Gunhild stand auf der Mitte des Steges. Sie hatte ihren Speer verloren, der irgendwo unten in die Tiefe trudelte. Sie hielt die Augen geschlossen, die Arme von sich gestreckt, und schwankte wie im Wind, doch das Einzige, was sich bewegte, war das tosende Wasser weit, weit unter ihnen. »Gunni!« Gunhild wusste, dass Siggi sie rief, aber sie konnte sich nicht be- wegen. Sie hatte nie solche Angst gespürt. Sie war immer forsch und frech gewesen, hatte nie ein Risiko gescheut. Obwohl sie ihrem klei- nen Bruder immer zur Seite gestanden hatte, hatte sie doch nie ge- ahnt, wie es wirklich war, Angst zu haben. Und jetzt hatte sie Angst. »Gunhild, komm!« Sie bewegte die Lippen. »Ich … kann … nicht.« Siggi tat einen Schritt auf den Steg hinaus, dann, ohne zu den- ken, einen zweiten. Dann war er bei ihr. »Komm, gib mir die Hand.«, Rückwärts, Schritt für Schritt, zog er sie mit sich, und sie folgte ihm. Yngwe, der ihr gefolgt war, hatte sie bei den Schultern gefasst. So gingen sie, bis sie das sichere Felsband erreicht hatten. Es schien eine Ewigkeit zu dauern, aber dann war es geschafft. »Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist«, sagte Gunhild, nach- dem sie sich auf einen Stein niedergelassen hatte. Die Lios-alfar um- standen sie und sahen sie mit einem Blick an, in dem sich Besorg- nis mit einem Ausdruck mischte, den sie nicht recht zu deuten wusste. »Also, wenn ihr meiner Schwester jetzt irgendwas am Zeug flicken wollt –«, begann Siggi. »Das will keiner«, unterbrach ihn Laurion. »Aber es zeigt, dass der Wille mächtiger ist als die Natur, nicht wahr. Wie bei Siegfried.« Gunhild lächelte matt. »Du hast uns immer noch nicht das Ende der Geschichte erzählt«, sagte sie. Auch Laurion lächelte. »Da gibt es nicht mehr viel zu erzählen. Odin verbannte Brunhild zur Strafe auf einen hohen Felsen und versetzte sie in Schlaf. Doch weil er sie liebte, versprach er ihr, dass nur ein Held sie würde erlösen können. Darum umgab er den Fel- sen mit einer Flammenwand – es heißt, es sei Loki selbst gewesen in seiner Feuergestalt. Und dann kam der Held, mit dem er nie gerechnet hatte. Sieg- fried, der Drachentöter, der Herr des Ringes. Odin versuchte, sich ihm in den Weg zu stellen, doch mit dem neu geschmiedeten Schwert seines Vaters zerschlug Siegfried Odins Speer und nahm ihm seine Macht. Dann drang er durch die Waberlohe und befreite Brunhild. Das ist eigentlich alles. Wir müssen weiter.« Vor ihnen taten sich in der Felswand drei Öffnungen auf. »Wir trennen uns hier«, beschloss Laurion. »Wir nehmen den mittleren Weg, Yngwe, die Kinder, und ich. Modi und Magni den linken, Wali und Widar den rechten. So können sie uns vor Gefah-, ren warnen oder notfalls gegen die Spähtrupps der Feinde schützen. Gehen wir!« Als sie sich, Laurion voraus, Siggi und Gunhild in der Mitte und Yngwe als Nachhut, in die Tiefe des Ganges vorwagten, meinte Siggi zu seiner Schwester: »Ich habe das noch nicht ganz verstanden. Wieso hat Siegfried den Speer zerschlagen können? Ich meine, das ging doch gar nicht.« »Ich glaube«, meinte Gunhild nachdenklich, »das hat etwas damit zu tun, wer seine Eltern waren.« »Du meinst, weil sie Bruder –« »– und Schwester waren, ja. Der Einäugige – Odin – hat gesagt, dass keiner seinen Pakt brechen könnte, der unter dem Gesetz der Natur geboren war. Er glaubte sich unfehlbar. Doch sein eigener Plan hatte ihn in die Falle geführt. Denn Siegfried stand außerhalb der Regeln. So wie wir«, fügte sie hinzu, ehe die Dunkelheit sie verschluckte.,

Der Speer des Schicksals

Hagen erlebte alles nur noch wie im Traum. Die kleinwüchsigen Frauen führten ihn durch die Halle des Königs. Die Umstehenden bildeten trotz des Tumults, der nach Alberichs Rede ausgebrochen war, eine Gasse, und ehrfurchtsvoll neigten die Swart-alfar ihre Köpfe, um ihm zu huldigen. Hagen begriff nur langsam, dass er gleichsam adoptiert worden war, zum Prinz der Schwarzalben erho- ben von Alberich, dem König selbst. Der Lärm und das Durcheinander drangen nur gedämpft an Ha- gens Ohren. Die Schwarzalbinnen führten ihn behutsam aus der Halle durch einige Gänge in einen kleinen Raum, der eine Mi- schung aus Rüstkammer und Nähstube bildete. Willig ließ sich Hagen seine Kleidung abnehmen; kaum bemerkte er, dass ihn die Frauen neue Kleider anpassten. In ihm brodelte es. Nun hatte er die Gelegenheit, es Siegfried und seiner Schwester, heimzuzahlen! Und es schien ihm, als würden ihm die Gedanken zugetragen, dass Alberich mächtiger war als die bleiche Brut, zu der Siggi bestimmt schon zählte. Siggi hat mich im Stich gelassen, dachte der Junge. Dieser Bastard hat mich einfach im Stich gelassen. Hat er, schien eine andere Stimme in ihm zu antworten. Er hat mich bestohlen, einfach bestohlen. Hat er, war die Antwort. Ich bin von ihm verraten und verkauft worden. Bist du, klang es wie ein Echo. Ich will Rache! Hagens Innerstes war voller Grimm. Die sollst du haben, war die einfache Feststellung der Stimme in Ha- gen, die ihm wie ein Schatten seiner eigenen Stimme antwortete. Ohne dass es ihm bewusst war, steigerte er sich immer weiter in seine Wahnvorstellungen hinein. Für ihn war das Einzige, was noch zählte, die Rache, seine Vergeltung an Siggi und dessen nicht min- der verachtenswerten Schwester Gunhild, die diesen Schwächling schützte – aber Hagen war nun stark genug, um es mit beiden auf- zunehmen. Der aufgestaute Zorn, der unterdrückte Hass auf die Geschwister brannte heiß in ihm. Hagen konnte es kaum noch erwarten, ihnen gegenüberzutreten, und dann würde sein Zorn auf Siggi und seine Schwester hereinbrechen wie ein Orkan. Er sah sich an der Seite Al- berichs die Schwarzalben gegen die Lios-alfar führen, sah förmlich, wie das bleiche Gezücht Asgards zerschlagen wurde von der dunk- len Flut der Swart-alfar. »Herr?«, erreichte Hagen die Stimme einer Frau. »Herr!« Hagen war, als tauche er aus einem tiefen Schacht empor. Er brauchte einen Moment, bis er erkannte, wo er war, so sehr hatten ihn seine Fantasien im Griff. Ihm war, als würde er aus einem Traum erwachen. Als er an sich heruntersah, stellte er fest, dass er vollkommen neu, gewandet war. Völlig willenlos hatte er sich von den dienstbaren Geistern ankleiden lassen, während er seinem Rachetraum nachge- hangen und die Fantasien von Sieg und Macht ausgekostet hatte. Seine Kleidung war schwarz, durchsetzt von silbernen Stickereien. Er trug einen weiten Umhang, der von einer silbernen Fibel gehal- ten wurde; sie zeigte eine gewaltige Schlange oder ein Seeungeheuer, das sich selbst in den Schwanz biss. An seiner linken Seite spürte er ein Gewicht. Seine Linke tastete danach, und er bekam den Knauf eines mehr als einen halben Meter langen Schwertes zu fassen, der kalt in seiner Faust ruhte. Ein seltsames Gefühl beschlich Hagen, als er das kalte Metall fühlte. Er griff mit der Rechten danach und zog das Schwert blank. Die Klinge glitt mit Leichtigkeit aus der gefütterten, mit feinen Sil- berarbeiten verzierten Scheide. Die Schwarzalbinnen traten einige Schritte zurück, senkten den Blick und warteten ab, was Hagen tun würde. Ein prickelndes Gefühl ungeheurer Macht durchlief Hagen, dass er unwillkürlich erschauerte. Ihm war, als wäre er mit der Waffe in der Hand geboren, als wäre er dazu bestimmt, dieses Schwert zum Ruhme Alberichs und der Swart-alfar zu führen. Und natürlich zu seinem eigenen. Probehalber ließ er die Klinge einige Male durch die Luft sausen. Obwohl er das Gewicht des Metalls deutlich spürte, schien es doch so leicht wie eine Feder zu sein. Das Heft schmiegte sich in seine Hand, als habe der Schmied, der diese wundervolle Waffe einst schuf, bei ihm Maß genommen, als habe dem Meister des edlen Schmiedehandwerks seine Hand als Modell gedient. Ein kaltes Lächeln zeichnete sich auf seinem Gesicht ab, das all die Gefühle wiedergab, die in ihm tobten. »Ich komme, Siggi«, murmelte er mehr zu sich selbst. »Wohl gesprochen!«, erklang hinter Hagen eine Stimme, die ihm so vertraut war, als hätte er sie sein Leben lang gehört., Hagen wandte sich um. Er sah Alberich direkt in die Augen, ging förmlich auf in dem wilden Blick des Herrn der Swart-alfar, und die Macht des Königs, der ihn an Sohnes statt angenommen hatte, ließ in ihm eine verwandte Saite anklingen. Ja, für ihn war Alberich mehr als ein Vater; denn der Herr der Schwarzalben hatte ihn so- fort verstanden, hatte einen Blick in sein Herz geworfen, und ihn besser erkannt, als jeder Mensch es vermocht hätte. »Komm, mein Sohn«, forderte Alberich ihn auf. »Es ist an der Zeit, in die Thronhalle zurückzugehen.« Mîm trat vor. Er verneigte sich kurz vor Hagen. »Mîm wird deine Schildwache sein«, gab ihm der König zu verste- hen. »Er wird dir dienen und dich im Kampf beschirmen, auf dass wir beide noch lange in der Anderswelt herrschen mögen – nach- dem wir dem bleichen Gezücht und ihrer Königin gegeben haben, was ihnen gebührt.« Um die Bedeutung seiner Worte zu unterstreichen, hob Alberich seine mächtige Streitaxt. Das Eisen des Stiels war nachtschwarz. Das breite geschwungene Blatt schimmerte mattsilbern im fahlen Licht der Rüstkammer. Eine Wunde von dieser Waffe musste tödlich sein. Alberich hängte die Axt an seinen breiten Gurt. »Ich bin bereit, Meister«, antwortete Hagen und salutierte mit dem Schwert, ehe er es in die Scheide zurücksteckte. »Bitte, Hagen«, begann Alberich, »ich sehe in dir einen Sohn, und so erweise mir bitte die Ehre und nenne mich Vater. Wir sind, wenn nicht von gleichem Blut, so doch eines Geistes – des Geistes, der nach Rache und Vergeltung an Dieben und Verrätern schreit.« »Ich bin bereit, Vater«, wiederholte Hagen und sah dem Herrn der Swart-alfar ins Gesicht. Für einen Moment schien es, als spiegele sich darin eine lang entbehrte Freude. Aber der Eindruck war schnell wieder vorbei, und das Feuer des Hasses, des Zorns und der unbefriedigten Rache kehrte in Alberichs Augen zurück. Aber Hagen hatte den Moment des Erkennens bemerkt, der ihm, gegolten hatte. Sein leiblicher Vater hatte ihn nie mit einem sol- chen Blick angesehen. Wenn Hagen es recht bedachte, war der Blick seines Vaters eher von Missachtung und Gleichgültigkeit ge- prägt gewesen. Selbst Siggi wurde von seinen Eltern geliebt, aber die würden ihren kleinen blonden Wunderknaben nicht mehr wieder- sehen. Hagen hatte seinen wahren Vater gefunden, einen, der ihn und seine Gefühle verstand. »Komm, Sohn«, sagte Alberich nur. »Folge mir in die Halle.« Hagen lächelte. Stolz brandete in ihm auf. Nun würde alle nei- disch auf ihn sein. Und niemand würde ihm je wieder etwas weg- nehmen können. So machten sich der König der Swart-alfar und sein neuer Sohn auf den Weg aus der Rüstkammer zurück in die Halle. Mîm folgte ihnen auf dem Fuße. Die Frauen blieben zurück. Ihre Blicke folgten dem König, und in den Augen der Frauen standen die widersprüchlichsten Gefühle: Stolz, Ehrfurcht und Zorn, aber auch Trauer, Angst und Mitgefühl. Sicher waren die Frauen stolz darauf, ihre Söhne und Männer in Kampf gegen das bleiche Gezücht Asgards ziehen zu sehen, aber auf der anderen Seite würden manche vielleicht aus diesem Kampf nicht zurückkeh- ren, würden tot auf dem Schlachtfeld zurückbleiben. Frauen wür- den zu Witwen werden, Kinder zu Waisen. Das galt auch für die Lios-alfar, und so sehr die Frauen auch hassten, ein Rest von Mit- gefühl mit ihren bleichen Schwestern auf der anderen Seite blieb bestehen. Und dann gab es da immer noch die Legenden von der letzten Schlacht, welche die Anderswelt auslöschen, vernichten würde … Die Skalden sangen in ihren Liedern von diesem letzten großen Gefecht, bei dem das Feuer Muspelheims durch die Höhlen und Dome rasen würden, der Tod reichliche Ernte hielt und Mann, Frau und Kind durch die Hiebe von Äxten oder Schwertern fielen, oder vom Feuersturm ins ewige Nichts gerissen wurde. Und hatte der König nicht den Ruf nach der letzten Schlacht aus- gestoßen? War er sicher, dass er damit meinte, dass das bleiche Ge- zücht zu besiegen und in das Joch zu zwingen wäre? Konnte diese letzte große Schlacht überhaupt einen Sieger haben? Die Zweifel wuchsen, und die Furcht blieb. Kam das Ende der Anderswelt? War Ragnarök da? Ragnarök – der Weltuntergang! Die Frauen kannten die Antwort nicht, aber es war eine besonde- re Nacht, und Legenden waren auferstanden, die in Gestalt eines Midgard-Knaben unter ihnen wandelten. So war es auch bei der bleichen Brut; auch sie hatten ihre Helden gefunden. Waren das nicht Vorzeichen genug? Doch der König hatte gesprochen. Er wollte die Schlacht, und das Volk würde ihm folgen, ob zum Guten oder Bösen … Weder Alberich noch Hagen sahen die Zweifel in den Augen der Frauen. Ihr Ziel war die große Königshalle. Im Gleichschritt gingen der König der Swart-alfar und sein Prinz. Mîm folgte ihnen dicht- auf. Der junge Krieger hatte die Blicke der Frauen gesehen, aber er verstand nicht, was in den Augen zu lesen war. In ihm brannte die Lust zu kämpfen, seinem und dem Namen seines Königs Ehre zu machen. Es war die Vorfreude, von der bleichen Brut den Blutzoll zu fordern; denn sie hatten in den unzähligen Scharmützeln in den Tiefen der Anderswelt das Leben vieler seiner Kameraden genom- men. Das machte den jungen Krieger blind für die Gefühle der Frauen, und so sah Mîm auch seine eigenen Ängste nicht, die er tief in seinem Innern hegte. Hagen fühlte sich so frei wie noch nie zuvor in seinem Leben. Den Weg zurück zur Halle nahm er bewusst wahr, versuchte jede Sekunde davon in sich aufzunehmen, sich keinen Moment entge- hen zu lassen, um die Huldigung des Volkes noch mehr genießen, zu können. »Vater?« Hagen wandte sich an Alberich, der hoch aufgerichtet neben dem Jungen ging. »Vater, werde ich im Kampf gegen Siggi, den Ringdieb, bestehen?« »Du hast ihn schon einmal besiegt, mein Sohn«, entgegnete Albe- rich, und sein Blick war tief und unergründlich. »Aber das war nicht ich … Das war – ein anderer«, wandte Hagen ein. »Alles wiederholt sich im ewigen Kreislauf. Die Nornen weben unsere Schicksalsfäden, deinen ebenso wie meinen. Es kann kein Zufall sein, dass Siegfried und du jetzt und hier erschienen seid.« »Aber …«, doch Hagen konnte seinen Gedanken nicht mehr for- mulieren, weil ein Swart-alf in blinkender schwarzer Rüstung heran- trat. »Meister«, wandte sich dieser mit dringlichem Unterton in der Stimme an Alberich, den König der Schwarzalben. »Eure Heerfüh- rer bedürfen dringend Eures Rates.« Alberich nickte nur. »Warte hier, Hagen«, sagte er nur. »Und lass dir in der Zeit von Mîm erzählen, welche Heldentat von dir oder«, fügte er lächelnd hinzu, »von meinem anderen Sohn Hagen vollbracht wurde.« Hagen wäre lieber mitgegangen und fragte sich, ob es irgendeinen Grund geben mochte, weshalb sein neuer Vater ihn nicht dabeiha- ben wollten. Aber Alberich musste dies sogleich erkannt haben, und noch bevor der Junge irgendwelche Einwände formulieren konnte, fühlte er die Hand des Herrn der Swart-alfar auf der Schul- ter. Tief sah Alberich ihm in die Augen. »Für dich ist es wichtiger, diese Geschichte zu hören, als irgend- welche Fragen des Aufmarsches unserer Krieger und Kämpfer zu beurteilen. So wie ich es sehe«, sprach Alberich, »ist unser beider Platz nicht im Schlachtgetümmel; wir haben einen anderen Kampf zu kämpfen. Und du brauchst Wissen, um diesen Kampf zu beste-, hen. Mîm wird dir alles erklären.« Mîm nickte knapp. Zusammen mit Hagen sah er Alberich nach, der dem Krieger folgte und nach wenigen Schritten irgendwo im Labyrinth der Gänge verschwand. Mîm wandte sich ernst an Hagen. »Dies ist die tragische Geschichte unseres Volkes«, begann er, »welches das erste war, das auf Erden geboren wurde. Aus Orgelmir gingen wir hervor, den Odin und seine Brüder ohne Grund töteten und zerhackten; Fleisch vom Fleisch der Erde sind wir, und darum ist uns Macht über alle irdischen Dinge gegeben, über Stein und Eisen, Feuer und Wasser, Silber – und Gold. Doch die Asen, die in ihrer Arroganz von den luftigen Höhen Asgards auf uns niederblickten, neideten uns das Gold, das wir aus dem Leib der Erde bargen und aus dem wir Dinge schufen, die sie niemals hätten vollbringen können: Brisingamen, das Band der neun Welten, und den Einen Ring, der Macht über alle Dinge be- sitzt. Vor allem Odin, der danach strebte, alles zu beherrschen, sah in uns eine Gefahr für seine Pläne. Und so nahm er uns das Gold, durch Betrug und Gewalt, um einen Eid nicht einlösen zu müssen, den er geschworen hatte. Doch den Ring, den er begehrte, musste er gleichfalls mit zu dem Schatz werfen, und dass dieser Ring der Macht nicht an seiner Hand war, fraß an ihm wie eine schwärende Wunde. Doch niemand, der unter dem Gesetz der Natur geboren war, konnte den Regeln zuwiderhandeln, die Odin selber aufgestellt hat- te – für alle, die er unter die Macht seines Speeres zwang, aber zu- gleich auch für sich selbst. Darum ging Odin hin und zeugte mit einem Menschenweib ein Zwillingspaar, deren Kind seinen Plan erfüllen sollte. Alberich, unser Meister, der Odin beobachtete, versuchte, diesen Plan zu vereiteln. Aber die Menschen, tapfere Krieger, die er aus-, sandte, trafen Vater und Sohn nicht an. Sie töteten das Weib und schleppten die Tochter fort. Aber Odin gelang es mit Winkelzügen, die beiden Geschwister dennoch zusammenzubringen, und ein Erbe wurde gezeugt: Siegfried. Aus Angst vor den Folgen, die sein Eingreifen für ihn selbst ha- ben könnte, verriet Odin seinen eigenen Sohn; dafür stellte sich Siegfried, nachdem er das Gold und den Ring errungen hatte, gegen ihn und tat, was sonst keiner hätte vollbringen können: Er zerbrach Odins Speer. Doch auch Alberich hatte in weiser Voraussicht einen Sohn ge- zeugt. Er sollte die Rache an den Weisungen, Odins Brut, vollen- den. Sein Name war Hagen.« »Hagen … war Alberichs Sohn?«, konnte Hagen sich nicht enthal- ten zu fragen. »Nach außen hin galt er als Sohn des Königshauses der Burgun- den, doch kein menschlicher Vater hatte ihn gezeugt. Alberichs leiblicher Sohn war er und sein Erbe, zu dem er nun dich erkoren hat. Die Geschichte malt ihn immer in den düstersten Farben, doch er war seinem Vater treu und seinem Auftrag, das Gold und den Ring wieder in den Besitz der Nibelungen zu bringen. An den Hof der Burgunden kam Siegfried, als strahlender Held, nachdem er Brunhild, Odins Walküre, befreit hatte, die einst seine Mutter gerettet hatte und dafür von dem Einäugigen aus Rache in einen Zauberschlaf versenkt worden war. Doch sobald er die schö- ne Gudrun, die Schwester des Burgundenkönigs erblickte, ver- schwendete er keinen Gedanken mehr an seine erste Liebe. Ja, er half dem König sogar, Brunhild für sich zu gewinnen, obwohl er ihr die Ehe versprochen hatte. Mit dem Ring der Macht, der ihn unsichtbar machte, half er ihm, die Walküre im Kampf zu besiegen, doch dann, als er bei Nacht an seiner statt zu ihr ging, gab er ihr den Ring als Zeichen seiner Treue. Darüber kam es zum Streit zwi-, schen den beiden Frauen, und Gudrun bat Hagen, ihre Ehre zu rächen, und so tötete er Siegfried an Mimirs Brunnen mit dem Speer. Und so vollendete sich der Fluch Odins. Den Schatz aber, der nun Gudrun als Siegfrieds Erbin gehörte, versenkte er in den Tiefen des Rheins, und keiner hat ihn je mehr gesehen. Doch Gudrun hat diese Schmach nie verwunden, und da- rum führte sie Hagen, ja, ihre ganze Sippe, an den Hof des Hun- nenkönigs, den sie geehelicht hatte, und durch ihren Verrat ging das ganze Geschlecht der Burgunden dahin.« »Und was ist aus dem Ring geworden?«, fragte Hagen. »Brunhild trug ihn bei sich, als sie zu Siegfried auf den Scheiter- haufen sprang, um mit ihm in den Tod zu gehen. Und seitdem hielten wir ihn für verloren. Doch vielleicht ist er mit ihrer Asche in den Rhein versunken und gelangte von dort zurück in Mimirs Quell, in den alle Wasser der Welt am Ende münden. Damit war auch des Ende der Asen gekommen. Denn ohne Odins Zauber verging ihre Macht. Walhall zerfiel, der Glanz der Götter verblasste. Und sie, die einst die Herren der Welt gewesen waren, wurden zu Naturgeistern und Spukgestalten, die vergehen, wenn der Glaube der Menschen an sie vergeht.« »Die Götterdämmerung«, sagte eine andere Stimme. »Sie kam nicht mit Donnerhall und Schlachtgetöse, sondern mit einem Win- seln. Und dann kam Herr Odin eines Tages angekrochen, als Bitt- steller, mit den Resten seines einst stolzen Volkes. ›Lichtalben‹ nannten sie sich; mehr war von den stolzen Asen nicht übrig ge- blieben. Ein Plätzchen wollten sie erbetteln in unserer düsteren Un- terwelt. Doch als ich ihnen sagte: ›Geht! Ihr habt uns genug Leid gebracht‹, da drangen sie mit Gewalt in unser Reich ein, und seit- dem herrscht bitterer Zwist zwischen den Letzten der Lios-alfar und den Erben der Nibelungen.« Ohne dass es Hagen bemerkt hatte, war Alberich hinter ihn getre- ten. Alberichs Miene war undurchschaubar; ein alter Groll schien, in ihm zu toben, aber da war noch etwas, das Hagen nicht zu deu- ten wusste. Doch auch Hoffnung flackerte in diesem Blick, und Hagen war sicher, dass ihm diese Hoffnung galt – ihm ganz allein. »Lass uns in die Halle gehen … Vater«, sagte Hagen. Der König der Swart-alfar nickte nur, wandte seinen Blick von Hagen und ging an der Seite des Jungen den Gang in Richtung Kö- nigshalle hinunter. Ohne weiteren Aufenthalt betraten sie die königliche Halle und gerieten mitten ins Getümmel. Hagen war fast ein wenig enttäuscht, hatte er doch gehofft, bei seiner Rückkehr in die Halle hofiert zu werden, aber Alberichs Volk war zu beschäftigt. Eilig rannten die Schwarzalben hin und her. Es ging zu wie in einem Ameisenhaufen, doch jeder der Eilenden hatte seine Aufgabe und sein Ziel. Die große Schlacht gegen ihre Erzfein- de, die Lios-alfar, stand bevor, und jeder Einzelne hatte seinen Teil beizutragen. »Bringt Speise und Trank für den Prinzen und mich!«, befahl Al- berich und setzte hinzu. »In meine Gemächer.« Dann ging er um den Drachenthron herum, und Hagen erkann- te, dass der Thron wie eine Brücke aus dem Felsen herausgemeißelt war. Und dahinter hatten die Swart-alfar in langer, mühevoller Ar- beit die Gemächer ihres Königs aus dem harten, grauen Fels getrie- ben. Die Wände wirkten wie poliert, und waren mit Darstellungen von heldenhaften Kämpfen und vielen anderen Motiven aus Sage und Legende verziert, alle mit Stein in Stein ausgeführt, in feinsten Mosaiken. Die Farben waren kräftig und klar. Sie betraten eine Art Arbeitszimmer des Königs. Eine Karte des Höhlensystems mit Alberichs Königshalle als Zentrum war hier in die Wand eingelegt worden, in feinstem Detail gearbeitet und mit goldenen Runen beschriftet. An der gegenüber liegenden Wand fand sich das Motiv des Dra- chen wieder, der auch den Thron des Königs in der großen Halle, bildete, nur mit einer Ergänzung: Zu seinen Füßen gleißte es hell von einem gewaltigen Schatz, auf dem der Drache zu brüten schien. Sie nahmen an einem Tisch Platz. Mîm blieb an der Tür stehen. Auch wenn hier im Zentrum des Schwarzalbenreiches keine Gefahr drohte, gab seine ruhige, stets kampfbereite Gegenwart Hagen ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit. Sein breites Gesicht war so ernst wie immer, und mittlerweile verstand Hagen auch ein wenig, wa- rum dem so war. Schon bald wurden ihnen Speisen und Getränke aufgetragen. Zwei silberne Becher und ein Krug mit einem goldfarbenen Ge- tränk und ein Berg Fleisch auf einer Platte aus gebranntem Steingut wurden hereingebracht. Der Duft des gebratenen Fleisches machte Hagen bewusst, wie hungrig und auch durstig er war. Er folgte dem Vorbild Alberichs, der mit den Händen zugriff. Das Getränk, das ihm von Mîm in den großen silbernen Becher gegossen wurde, war eigenartig. Es schmeckte nach Honig, aber kaum hatte Hagen den Becher geleert, fühlte er sich geradezu beflü- gelt, aber andererseits so, als wäre sein Geist auf Flaum gebettet. Er fühlte sich leicht wie eine Feder. »Was ist das?«, fragte er. »Met«, sagte Alberich. »Honigwein.« »Alkohol?«, fragte Hagen. »Viel«, sagte Mîm, ausnahmsweise einmal lächelnd. »Met macht fröhlich, verleiht übermenschliche Kräfte, gibt dem Skalden Inspira- tion, lässt den Zecher bleiern schlafen, und am anderen Morgen hat man ein Bergwerk im Schädel.« Hagen schmeckte das Getränk ausgezeichnet. Er wollte mehr, aber Alberich legte ihm die Hand auf den Arm. »Nein, Hagen«, sagte der König. »Es ist nicht gut, vor der Schlacht viel Alkohol zu trinken. Er steigt zu Kopf.«, Hagen machte ein enttäuschtes Gesicht. »Sei nicht traurig, mein Sohn«, fuhr Alberich fort. »Nach der Schlacht kannst du so viel trinken, wie du willst, aber bedenke, du hast eine Aufgabe vor dir. Du musst bei Verstand sein.« In Hagens Gedanken formte sich das Bild Siggis, des Ringdiebes, und er wusste, dass er einen klaren Kopf behalten musste, wenn er auf ihn traf, damit er jeden Moment seiner Rache genießen konnte. »Ich verstehe«, nickte er. »Bringt Wasser!«, befahl Alberich. Und bald darauf löschte Hagen seinen Durst mit dem besten Quellwasser, das er je getrunken hatte. Das Mahl wurde schweigend beendet. Dienstbare Geister räum- ten die Platten und Krüge ab, säuberten den Tisch und reichten Al- berich und Hagen eine Schale mit Wasser, sodass sie sich die Hän- de waschen konnten. Hagen war satt, und sein Durst war gelöscht. Zufrieden lehnte er sich in seinem weich gepolsterten Stuhl zurück. Er war müde, spürte nun, nachdem er gegessen und getrunken hatte, die Strapazen der letzten Stunden. Die Augen fielen ihm zu, und ohne es zu wollen, döste er ein. Augenblicklich schien er zu träumen: Hagen sah Siggi und den Ring, und ein dunkles Verlangen begann in ihm zu wachsen … Den Ring, tief in der Tasche verborgen, fest in der linken Hand, den Hammer ebenso fest mit der rechten umklammert, tappte Siggi durch die Unterwelt. Der Schimmer, der sie bisher in allen Höhlen begleitet hatte, war hier zu einem düsteren Glimmen abgesunken, dass man kaum die Hand vor den Augen sehen konnte. Die vier Gestalten, die im Gän- semarsch durch den Gang schlichen, waren nicht mehr als Schat- ten, die Kinder zwei dunkle Umrisse, die Lios-alfar zwei hellere Schemen., »Wo sind wir hier?«, fragte Gunhild flüsternd, an Yngwe gewandt, der hinter ihr ging. Yngwe sah sie an, und in seinen hellen Augen war wieder jener seltsame, fast verehrungsvolle Ausdruck, den Gunhild bemerkte, seit sie das Halsband der Königin trug. Sie fragte sich, ob hinter dem Mienenspiel der Lios-alfar die Verehrung für ihre Königin steckte, die ihr dieses überaus schöne Geschenk gemacht hatte, oder mehr. »Wir sind in den umkämpften Bereichen. Weder der dunklen Brut unter ihrem Herrn Alberich noch unserer Königin ist es je ge- lungen, hier dauerhaft zu herrschen. In den vielen, vielen Jahren seit wir hier leben, haben hier unzählige Lios-alfar ihren letzten Atemzug getan, aber auch viele von Alberichs finsteren Schergen sind hier vernichtet worden.« Die Stimme des jungen Kriegers klang gepresst, seine Gesichtszüge verhärteten sich, und unwillkürlich griff seine Hand nach dem Schwert. »Warum habt ihr diesen Krieg begonnen?«, wollte Gunhild wis- sen, während sie über einen Haufen Steine kraxelte. »Weil die Swart-alfar unsere Feinde sind.« »Aber diese Feindschaft muss doch einen Grund haben?«, ließ Gunhild sich nicht abspeisen. »Wir kamen hierhin«, zischte Yngwe, »nachdem unsere Hoffnun- gen zerstört waren – zerstört durch Hagen, Alberichs Sohn, der Siegfried, den letzten Helden aus Odins Geschlecht, heimtückisch gemeuchelt hatte. Hätten wir seine Kraft besessen, hätten wir viel- leicht noch alles zum Besseren wenden können. So aber verging Walhall, und wir, die wir auf Asgards lichten Höhen thronten, mussten als Flüchtlinge über die Welt ziehen. Ja«, fuhr er fort, »wir waren Asen einst. Zu Alben sind wir geworden, Geschöpfen des Zwielichts.« »Aber wo sind die großen Götter geblieben?«, fragte Gunhild. »Thor und Loki und wie sie alle hießen?« »Ich weiß es nicht«, sagte Yngwe. »Nur Freya war bei uns, und, von ihren goldenen Äpfeln ernährten wir uns, doch auch sie be- saßen nicht mehr die Kraft von einst. Und als wir, von den Men- schen vertrieben, eine letzte Zuflucht suchten, da kam der Graue – machtlos, kraftlos, alt geworden –, und er zeigte uns den Weg in die unterirdischen Reiche der Anderswelt. Doch da war Alberich. Und obwohl Raum genug gewesen wäre für uns alle, verwehrte er uns den Zutritt. Jeden Fußbreit Bodens haben wir uns seitdem erkämpfen müssen, gegen dieses … dieses Gezücht. Sie kennen keine Liebe, verstehst du, weder zu Menschen noch zu Dingen. Alles ist für sie nur ein Mittel zum Zweck. Sieh sie doch nur an, schwarz, hässlich wie die Nacht, ohne Sinn für Schön- heit. Wir dagegen, wir sind zu Höherem geboren, eine überlegene Rasse, golden, mit Augen von der Farbe des Himmels. Es ist unser natürliches Recht. Und darum gibt es ewige Feindschaft mit den Geschöpfen der Nacht.« Gunhild schüttelte den Kopf. »So was hat es bei den Menschen auch schon gegeben. Man nannte sie Nazis. Sie glaubten auch, dass die Blonden und Blauäugigen allen überlegen wären.« »Und wie ist es geendet?« »Mit Krieg und Zerstörung.« »Dann will ich auch Krieg und Zerstörung haben, wenn es nicht anders geht. Lieber Ragnarök, als im Dunkeln zu verdämmern. Dann will ich mit unserer Königin kämpfend untergehen!« Gunhild sagte nichts mehr, aber sie war erschüttert ob des tiefen Hasses, der hier herrschte. Mit den Fingern berührte sie das gol- dene Halsband, das sie trug. Das Halsband der Freya! Nun verstand sie ein wenig mehr, wie viel es den Lios-alfar bedeutete. Doch wa- rum die Göttin es ausgerechnet ihr umgelegt hatte, blieb ihr ein Rätsel. Sie waren unterdessen immer weiter gegangen. Von ihren Spähern war während Yngwes Erzählung nichts zu sehen gewesen., Laurion hielt an und wandte sich um. »Wir erreichen nun bald das Gebiet der finsteren Brut«, erklärte er leise. »Seht euch um, das sind die Grenzmarken von Alberichs Reich.« Siggi konnte erste Spuren der Schwarzalben erkennen. Von den Gängen zweigten hier und da Kammern ab, die aus dem harten Fel- sen getrieben worden waren. Es wurde deutlich, dass der Fels im- mer mehr durch Werkzeuge gezeichnet war, wo die Swart-alfar ver- sucht hatten, das Gestein nach ihren Willen zu formen, viel stärker, als dies die Lios-alfar gemacht hätten, die zurückhaltender waren, wenn es darum ging, die natürliche Gestalt ihrer Höhlen zu verän- dern. Sie erfreuten sich eher an gewachsenen Felsformationen, und griffen mit ihren Werkzeugen nur da ein, wo es die Notwendigkeit erforderte oder wo es galt, die natürlichen Formen des Felsens zu unterstreichen. Aber hier gingen die Wege geradewegs durch das gewachsene Gestein. »Ab jetzt«, flüsterte Laurion zu den Kindern, »heißt es vorsichtig sein; denn die Brut hat ihr Gebiet mit Fallen gesichert. Haltet euch dicht hinter mir, und macht, was ich mache. Yngwe wird ein Stück hinter uns bleiben, um uns den Rücken frei zu halten.« Siggi nickte. Ihn erfüllte ein Selbstvertrauen, das er bisher nicht gekannt hatte. Es war, als regte sich in seinem Innern eine Kraft, von der er selbst nicht gewusst hatte, dass sie in ihm schlummerte. War es nur der Ring oder der Hammer, der ihn so veränderte, frag- te er sich. Aber eines wusste er schon jetzt: Ganz gleich, was ge- schah, er würde nicht mehr derselbe sein, wenn sie nach Hause zu- rückkehrten. Wenn … »Was für Fallen?«, fragte Gunhild, als hätte sie seine Gedanken ge- lesen. »Nun«, sagte Laurion, »Fallen, wie sie sich nur das hinterlistige Hirn der Swart-alfar auszudenken vermag: Falltüren, aus der Wand schnellende Speere, todbringende Steinlawinen, die von der Decke donnern, und vieles mehr. Man kann sie erkennen, aber das Auge, muss sehr geübt sein, um sie zu sehen. Also, folgt mir einfach«, sag- te Laurion. Langsam gingen sie weiter, zu dritt, während ihr Begleiter hinter ihnen mit der Dunkelheit verschmolz. Weder Gunhild noch Siggi wagten es, Laurion zu stören, dessen Haltung völlige Konzentration ausdrückte. Der Lichtalbe zögerte selten, doch manchmal gingen sie regelrecht im Zickzack. Siggi fragte sich, was Laurion in diesen Augenblicken wohl sehen mochte, denn ihm fiel eigentlich nichts auf, nicht mal der Fels schien heller oder dunkler als die Umgebung zu sein. Nichts deu- tete darauf hin, das dort eine Falle war. »Ganz vorsichtig«, flüsterte Laurion. »Seht hier«, und er wies auf den Felsboden des Ganges, den sie gerade durchquerten. »Eine Fall- tür!« »Wo?«, fragte Siggi. »Schau genau hin. Du siehst den Riss, der diesen kleinen Schatten wirft?« »Nein«, war der Junge ehrlich. »Ich sehe nichts.« »Komm mal einen Schritt vor«, meinte Laurion, und Siggi ging näher heran, setzte einen Fuß vorsichtig vor den anderen. Dabei verursachte er kaum ein Geräusch; die weichen Stiefel dämpften je- den Tritt. Es waren die Stiefel von Spähern, nicht die genagelten der Krieger, deren Schritte weit hallten. Er beugte sich herunter, und als er mit dem Gesicht nur noch ei- ne Handspanne vom Boden entfernt war, konnte er einen feinen Haarriss im grauen Felsen erkennen. Ansonsten war nichts von ei- ner Falltür zu sehen, denn die Platte, welche die Grube verdeckte, passte genau zur Umgebung. »Was ist unter der Falltür?«, wollte Gunhild wissen, die sich eben- falls gebückt hatte. »Meistens fällt man etwa vier oder fünf Schritt in die Tiefe, und unten warten dann vergiftete Speere, Felsnadeln oder noch Schlim-, meres auf das Opfer«, erklärte der Alb mit finsterer Miene. Weder Siggi noch Gunhild wollten wissen, was es denn noch Schlimmeres außer Felsnadeln und vergifteten Speerspitzen gab. Sie sahen sich an, und langsam schlich sich wieder die Furcht in ihre Glieder. »Kommt!«, sagte Laurion, und seine Stimme klang, als befehle er seinen Kriegern. »Wir müssen weiter.« Siggi und Gunhild folgten ihm eng beieinander fast auf dem Fu- ße, und fühlten sich seltsam hilflos, wenn Laurion wieder einmal ei- ner Falle auswich, die sie nicht sehen, ja nicht einmal ahnen konn- ten. »Ist es noch weit, bis wir die Fallen hinter uns haben?«, fragte Siggi, als Laurion für einen kurzen Moment innehielt. »Euch wird es wahrscheinlich weiter vorkommen, als es ist, aber ein gutes Stück liegt noch vor uns«, antwortete Laurion. Und weiter ging es in die Ungewissheit hinein. Schließlich er- reichten sie einen abschüssigen Gang, und Siggi bemerkte, dass links und rechts keine Abzweigungen mehr abgingen. Aber das war nichts Ungewöhnliches; es war schon öfter vorgekommen, dass für eine bestimmte Wegstrecke das Labyrinth von Stollen einfach auf- hörte. Der Gang hatte einen Durchmesser von fast vier Metern. Er war breiter als viele, durch die sie bislang gekommen waren. Den- noch beschlich ihn ein mulmiges Gefühl. Ob Hagen … Der Gedanke war so plötzlich da, dass Siggi sich wunderte, nicht früher an den Freund gedacht zu haben. »Kann Hagen auf solche Fallen getroffen sein?«, fragte er Laurion. »Nein, da, wo wir euch gefunden haben, gibt es dergleichen nicht. Da muss die dunkle Brut immer damit rechnen, von uns ge- stört zu werden. Ich gehe davon aus, dass euer Freund so sicher ist, wie man in den Händen der Finsteren nur sein kann.« Laurion war stehen geblieben und hatte sich ihm zugewandt. Siggi lehnte sich an die Wand und erwiderte den Blick. Er wollte, noch etwas sagen, als ein leises Klicken zu hören war. Laurions Blick fiel auf die Wand, und für einen Moment glaubte Siggi Ent- setzen in den Augen des Lichtalben aufflackern zu sehen. »Ich glaube, wir sollten machen, dass wir hier wegkommen«, meinte der junge Krieger. Gut zwanzig Meter hinter ihnen klickte es lauter und in immer kürzeren Abständen, als würde eine Maschine in Gang gesetzt. »Was ist los?«, fragte Siggi, der sich wieder in Bewegung gesetzt hatte. Laurion rannte mit leichten Schritten voran. »Lauft einfach!«, war seine einzige Antwort. Plötzlich verstummte das Klicken, und es war totenstill; man hät- te die berühmte Stecknadel fallen hören können. Siggi glaubte schon, es wäre vorbei, da zerriss ein ohrenbetäubender Krach die Stille, kurz darauf hörte man ein Rumpeln und das Knirschen von Fels auf Fels. »Was ist das?«, rief Gunhild schrill. »Rennt!« Yngwe kam aus der Dunkelheit gestürzt. »Rennt um euer Leben!« Hagen schreckte auf. Ein Klopfen an der Tür hatte ihn aus seinem Halbschlaf gerissen, der nur Augenblicke gedauert haben konnte. Ein Blick in die Augen Alberichs sagte ihm, das sein Dösen nicht unbemerkt geblieben war, aber er konnte keinen Vorwurf in den Augen des Königs sehen. »Bist du wieder wach?«, fragte er nur. »Ich war nur einen Moment eingenickt«, sagte Hagen. Muss der Met gewesen sein, dachte er. »Herein!«, rief Alberich. Der Herr der Swart-alfar war offensicht- lich nicht begeistert von der Störung. Die Tür ging auf, und ein Diener trat ein. Er verbeugte sich., »Der Graue wünscht euch zu sprechen, Meister«, begann der Swart-alf. »Es gibt wichtige Gründe, sagt er.« »Es gibt immer wichtige Gründe, wenn das alte Einauge mich sprechen will. Und nicht immer sind seine Anliegen meine Anlie- gen; aber bitte, lasst ihn ein«, sagte Alberich in einem seltsam her- ablassenden Ton. Hagens Haltung hatte sich gespannt, als Alberich etwas von ›Ein- auge‹ sagte. Sollte das etwa, schoss es ihm durch den Kopf, der sein, der uns in die Höhlen geführt hat? Sein Verdacht bestätigte sich, kaum dass der Herr der Swart-alfar zu Ende geredet hatte. Der alte Mann mit dem einen Auge, der ihr Führer in die Anderswelt gewesen war, trat durch die Tür in das Zimmer. Hagen besah ihn sich genauer. Konnte er nach all seinen Erleb- nissen noch daran zweifeln, wen er hier vor sich hatte? Der Graue wirkte erschöpft und abgekämpft. Sein Gesicht, das Hagen als das eines eindrucksvollen, wenngleich etwas müden alten Herrn in Erinnerung hatte, glich nun einer wächsernen Maske. Nur das geschlossene Auge zuckte. Der graue Mantel wehte um seine Schultern, aber Hagen sah jetzt, dass auch er fadenscheinig und an den Nähten ausgefranst war. In diesem Moment flogen die Raben durch die offene Tür und setzten sich auf die Lehnen eines der nicht besetzten Stühle. Hagen konnte nun auch die Tiere zum ersten Mal bei Licht betrachten. Sie waren gewiss einst prächtige Exemplare ihrer Art gewesen. Doch ihr schwarzes Gefieder wirkte stumpf und zerrupft und hatte nichts von jenem bläulichen Unterton, der Federn so herrlich schimmern ließ. »Was ist, Einauge?«, fragte Alberich. »Welcher wichtige Anlass führt dich hierher. Sonst meidest du uns doch eher?« »Das hat er über uns gesagt, Vater. Man sollte Ymirs Gezücht meiden …«, sagte Hagen., Aber er wurde von Alberich sanft unterbrochen. »Das sagt er je- dem, doch es kommen immer wieder Zeiten, da lenkt Herr Odin seine Schritte in mein finsteres Reich. Und wir haben uns schon immer kleine Freundlichkeiten an den Kopf geworfen. Lass also gut sein, mein Sohn«, beruhigte ihn Alberich, und Hagen spürte förm- lich den Hohn, der gegen den Alten gerichtet war. Er wusste, mit solcher Geringschätzung sprach nur ein Mächtiger, und es machte ihn stolz, dass er an dessen Seite stand. »›Uns‹ sagt der Knabe? Und du nennst ihn ›mein Sohn‹?« Das eine Auge fixierte Hagen; der Alte schien verwirrt. »Wir sind einen Geistes, Ase. Der Junge ist der Prinz der Swart- alfar, wenn auch nicht von meinem Blut, so doch von meinem Geist.« »Ja«, wollte Hagen einwerfen. »Als wir in die Höhle kamen, da …« »Seine Freunde und er haben sich zerstritten; die kleinen Kröten haben Hagen hier im Stich gelassen, als es zu – na, sagen wir – Missverständnissen mit meinen Kriegern kam«, fiel Alberich ihm ins Wort. Der Junge begriff; der Alte sollte nichts von dem Ring wissen. Es war zu vermuten, dass Siggi seinen Schatz weiter vor allen verbor- gen hielt. Und darauf spekulierte wohl auch Alberich. »Wie dem auch sei«, sagte Odin, wohl mehr zu sich selbst, um sich dann wieder an den König der Schwarzalben zu wenden: »Ich komme, um Eure Hilfe zu erbitten.« »Siehst du, mein Sohn«, höhnte Alberich. »Das meinte ich. Im- mer wenn einer der Asen Schwierigkeiten hat, kommt er, um sich an Ymirs Brut zu wenden, die sie sonst als niederes Volk verachten. Was ist es diesmal, Walvater?« Die Augen des Herrn der Swart-alfar schienen vor Spott zu sprühen, und um seine Lippen hing ein spöt- tisches Lächeln. Erst jetzt, als Odin das Bündel hob, das er in den Händen hielt, fiel Hagen auf, dass der Alte offensichtlich etwas mitgebracht hatte., Es war ein längliches Objekt, das in ein dunkles Tuch gewickelt war. Das Gesicht des Grauen ließ nicht erkennen, wie er Alberichs Worte aufgenommen hatte; aber was Hagen in der Miene des Alten sehen konnte, war eine schmerzliche Erinnerung und eine wilde Hoffnung. »Höre, Alberich!« Die Stimme Odins nahm einen feierlichen Klang an. »Ich bin hinabgestiegen zu vergessenen Stätten und Or- ten, die selbst aus deiner Erinnerung längst getilgt sind. Mein Weg war lang und gefährlich. An einem dieser Orte verwahrte ich etwas, das einst das Symbol meiner Macht war. Das Schicksal hat es zer- stört, doch nun naht die Zeit, da die Nornen mir vielleicht eine Möglichkeit geben, die Geschichte zu wenden.« »Hört, hört«, spottete Alberich. »Und was habe ich dabei zu tun? Ich, der ich nicht würdig bin, deine Stiefel zu lecken …« Odin schien Alberichs beißenden Hohn zu überhören und ver- zog keine Miene. »Das hier«, und mit diesen Worten schlug Odin das Tuch zurück, »ist der Speer des Schicksals, Symbol meiner Macht. Einst wurde er zerschlagen, doch nun ist die Zeit gekommen, ihn wieder zusam- menzufügen.« Hagen konnte sehen, wie Odin die Bruchstücke hochhielt. Die Spitze war aus Metall gefertigt, der Schaftstücke aber bestanden aus einem dunklem Material, das fast schwarz war und wie Eisen schim- merte, doch konnte man im Licht deutlich eine holzartige Mase- rung erkennen. In die Stücke waren Zeichen eingeritzt, seltsam ecki- ge Buchstaben, bräunlich rot wie von altem, eingetrockneten Blut. Sie erinnerten Hagen an die Kratzspuren, die er am Brunnen ent- deckt hatte. Mimirs Brunnen. Damit hatte alles angefangen … »Und was gibst du mir dafür?«, fragte Alberich. »Was ist mein Lohn, wenn ich dir helfe?« Der Spott war aus seiner Stimme gewichen, und Hagen konnte nicht sagen, ob der Anblick des Speers oder die Aussicht auf eine, Belohnung der Grund dafür war. Er verstand zu wenig von dem, was der Alte und sein neugewonnener Vater zu besprechen hatten; darum schwieg er lieber. »Ich biete dir ein wertvolles Kleinod«, bei diesen Worten krampf- te sich Hagens Herz zusammen, und er stellte sich die Frage, ob Odin, damit den Ring meinte, »das Einzige, was noch aus jenem Hort verblieben ist, um den sich Götter und Menschen entzweiten. Ist der Ring auch verloren«, fuhr er fort, und Hagen schluckte un- merklich, »so ist doch eines geblieben, an dem kein Fluch hängt: Brisingamen, das Halsband der Freya.« Hagen atmete auf. So wusste der Einäugige also nichts von dem Ring, den er aus dem Brunnen geholt und den Siggi ihm gestohlen hatte. Wie gut, dass sie dem Alten nie davon erzählt hatten! »Ein trefflicher Lohn für diese Arbeit«, entgegnete der König der Swart-alfar, »aber ich befürchte, ich kann ihn mir nicht verdienen, Einauge …« »Warum nicht?«, unterbrach ihn Odin. »Wieso kannst du den Speer nicht neu schmieden? Du bist ein Meister dieser Kunst.« »Weil es nicht geht«, war Alberichs lapidare Antwort. »O doch, es geht«, verkündete Odin. »Das Holz der Weltenesche Yggdrasil ist zwar unendlich hart, aber die Feuer Muspelheims sind heiß genug, dass sich die beiden Hälften wieder zu einem Ganzen vereinen. Der Speer kann neu geschmiedet werden!« Odin hatte hitzig gesprochen, seine Stimme hatte einen Hall ge- wonnen, dessen Echo nur langsam verebbte. Sein heiles Auge flammte förmlich; die Erschöpfung, die Hagen erst im Blick und an der Haltung Odins bemerkt hatte, war wie weggeblasen. Mit der Rechten streckte er die Bruchstücke des Speers in die Höhe. »Muspelheims Feuer«, sprach Alberich ungerührt, als diskutiere er ein rein technisches Problem, »würden es erhitzen, vielleicht sogar heiß genug machen, aber selbst dann könnte ich die Stücke nicht wieder verbinden. Die Macht der Weltenesche, aus deren Urstoff er, stammt, geht über meine Kräfte, Einauge. Ich bin stark, aber nicht stark genug. Das solltest du wissen.« »Ein neues Zeitalter könnte beginnen, wenn ich meine Macht wiedererlange!« Die Worte Odins klangen wie ein Schlachtruf. »Eine neue Zeit für Alben und Zwerge, in der wir uns die Welt er- obern.« »Die Zeit der zaubermächtigen Waffen ist vorbei«, hielt Alberich ihm entgegen. »Keiner der Götter ist noch mächtig genug, diesen Speer neu zu schmieden. Hast du vergessen, Einauge, dass mehr da- zu gehört, als die Enden in die Feuer Muspelheims zu tunken und zu hoffen, alles werde gut. Es gehört etwas dazu, das nur Götter und große Helden haben, jenes Quäntchen Kraft, das sie in ihren Herzen tragen und auf so unterschiedliche Weise zu nutzen verste- hen. Die einen, um die Geschicke ganzer Welten zu lenken, die an- deren, um große Taten zu vollbringen. Aber eines, Einauge, eines haben sie gemeinsam, diesen Kern der reinen Kraft, den sie in sich tragen. Deiner ist zerschlagen, die Kräfte deines Volkes geschwächt.« Alberich sah Odin ernst an, kein Hauch von Spott lag auf seinen Zügen. »Seien wir ehrlich, es gibt in der ganzen Anderswelt nicht genügend Magie, um den Speer neu zu schmieden. Das Holz Ygg- drasils wird auf ewig geteilt bleiben; die Macht des Speeres ist und bleibt gebrochen. Begreife es endlich, und hänge nicht wirren Träu- men längst vergangener Tage nach. Du warst einst weise, Einauge; höre auf das, was die Weisheit gebietet!« Odin starrte Alberich für den Bruchteil eines Augenblicks verwirrt an, doch dann fing er sich wieder. »Es gibt einen Weg …«, begann er, aber er wurde von Alberich unterbrochen, und der Herr der Swart-alfar wirkte ungehalten. »Die Götter sind schwach, und die großen Helden sind tot. Es gibt weder hier noch in Midgard jemanden, der diese Tat vollbrin- gen könnte. Es ist vorbei…« »Nein!«, donnerte Odin, und Hagen bekam den Hauch einer Ah-, nung der verflossenen Macht des Alten. »Es gibt noch einen! Ich konnte es spüren, dass der Keim der Macht in ihm schlummert – doch er ahnt davon nichts.« »Wer?«, fragte Alberich entgeistert. »Wer trägt nach all diesen Weltaltern die reine Kraft in sich?« »Wenn ich dir diesen Helden bringe, diesen einen, der das Werk vollbringen kann, wirst du ihn dann anleiten, den Speer neu zu schmieden?« »Wenn ich dafür das Halsband der Göttin erhalte, ja, dann tue ich es«, sagte Alberich, und in den Ohren Hagens klang es wie ein Eid. »Deinen Lohn wirst du erhalten«, entgegnete Odin, »dessen sei gewiss«, und Hagen konnte der Stimme nicht entnehmen, ob es ein Versprechen oder eine Drohung war. Doch ihm fiel auf, dass die ledrige Haut über der leeren Augenhöhle zuckte. »Und wer ist der Held, den du mir bringst?«, fragte der König der Swart-alfar, der seine Neugier doch nicht ganz unterdrücken konn- te. »Ein Knabe aus Midgard«, entgegnete Odin. »Ein Knabe mit ei- nem großen Namen, wie dieser an deiner Seite. Ich konnte sie füh- len, die Kraft in seinem Herzen, weil auch ich sie einst in mir hatte; es war mir, als spürte ich die Macht des Drachentöters wieder. Er ahnt nichts davon, aber er ist…« »Siggi!«, platzte es aus Hagen heraus. »Es ist Siggi!« »Dein Blick geht tief«, wandte sich Odin ihm zu. »Du erkennst viele Dinge, Hagen. Auch in dir scheint altes Blut zu fließen. Ich hatte Recht, als ich euch sagte, dass nichts Zufall sei; erinnere dich. Ihr seid zur Sommersonnenwende um Mimirs Brunnen getanzt, habt Einlass in die Anderswelt erhalten und seid dabei, eine alte Geschichte neu zu schreiben.« »Es ist Siggi, nicht wahr, der kleine blonde Verräter, der mich …«, Hagen biss sich auf die Zunge, um sich nicht zu verraten; denn der, Ring war ein Geheimnis, von dem der Alte nichts wissen sollte. »Ja, er hat dich verraten«, meinte Alberich, denn er hatte gespürt, warum Hagen sich unterbrochen hatte. »Gut denn, Ase. Bring mir den Helden – und Brisingamen. Dann werden wir vielleicht die alte Macht der Götter wieder errichten!« Odin zögerte. Hagen ahnte, in welchem Dilemma der Einäugige steckte: Er konnte Siggi nicht so einfach zum König der Swart-alfar bringen; denn er hatte dem Jungen erzählt, dass man die Schwarzal- ben meiden sollte und dass Siggi bei den Lios-alfar in Sicherheit sei. Höre, junger Hagen, klang eine Stimme in ihm auf, und jetzt wusste Hagen, dass es nicht die seine war. Ihm wurde klar, dass diese Stim- me schon eine ganze Weile da gewesen war und ihm geholfen hat- te, seine Bestimmung zu finden. Die Stimme war dunkel und ge- winnend, fand aus den Gedanken den Weg in Hagens Herz und war dort willkommen. Was?, fragte Hagen in Gedanken zurück. Deine Rache wird vollendet, wenn du Odin hilfst. Der Einäugige kann nur mit deiner Hilfe Jung-Siegfried hierherlocken, um den Speer neu zu schmieden, erklärte die Stimme. Wie denn?, fragte Hagen, und er horchte verzweifelt, ob er eine Antwort bekäme; denn der Wunsch nach Rache brannte heißer denn je in seinem Herzen. Höre mir nur zu …, meinte die Stimme. Ja!, rief Siggi in Gedanken. Ja! Siegfried vertraut dir und wird versuchen, dir zu helfen; das musst du nut- zen. Habt ihr ihn erst, dann kannst du deine Rache in vollen Zügen aus- kosten, erklärte die Stimme, und sie klang so einleuchtend, so ver- nünftig, dass Hagen erkannte, wie gut sie es mit ihm meinte. Und wenn du deine Rache ausgekostet hast und Alberichs Heere die bleiche Brut Asgards vernichtet haben, wirst du an seiner Seite über die Anderswelt herr- schen, und alle werden sich in deinem Glanz sonnen. Du wirst es sein, der das Leben für die Swart-alfar lebenswert macht. Du und du allein, wenn du, Siegfried in die Hände Odins und Alberichs bringst. Und wenn er von selbst draufkommt?, fragte Hagen in Gedanken. Keine Sorge, entgegnete die Stimme. Daran wird er nicht denken; denn er kann nicht in dein Herz sehen … Hagen frohlockte innerlich. Er konnte seinem neuen Vater zur Seite stehen und würde dabei gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Und die Krönung würde die Rache an Siggi sein. Er öffnete den Mund – Warte, Hagen! Lass die Verzweiflung in Einauge wachsen, gib ihm noch einen Moment Zeit zu erkennen, dass er sich durch sein Handeln selbst um seine Träume, Wünsche und Hoffnungen zu bringen droht, wurde ihm geraten. Beherrsche dich noch ein wenig; nur noch ein paar Herzschläge lang … Hagen sah den Alten an. Unter der ledrigen Haut über der leeren Augenhöhle zuckte es, der Blick seines Auges wurde unstet, und auf seiner Miene begann sich die Erkenntnis abzuzeichnen, dass er offensichtlich wieder einmal selbst seinen Plänen im Wege gestan- den hatte, wie so oft in der Vergangenheit. Er hätte die Möglichkeit gehabt, Siggi zu den Swart-alfar zu bringen. Aber in der augenblick- lichen Lage, wo die Fronten sich so verhärtet hatten, war das so gut wie aussichtslos. »Nun, Graumantel, was ist?«, fragte Alberich, der zu merken schien, dass er Salz in eine offene Wunde streute. »Warum gehst du nicht und holst mir den Helden? Dann können wir in die Tiefen meines Reiches hinabsteigen und den Speer in den Muspelfeuern schmieden.« Odin wand sich unter den Worten des Albenkönigs. Hagen war sich bewusst, wie verzweifelt der Gott nach einem Ausweg suchte. Es musste für den Alten die reinste Folter sein. Äonenlang hatte er sich nach einer Möglichkeit gesehnt, das wiederzugewinnen, was verloren war. Nun war es zum Greifen nahe, aber doch so unend- lich weit entfernt. Warte noch …, echote es in Hagen, der es kaum noch abwarten, konnte, seinen Trumpf auszuspielen. »Odin, ich warte …«, erinnerte Alberich den Asen daran, dass die- ser ihm noch eine Antwort schuldig war. »Gib mir ein paar deiner Krieger«, meinte Odin, und die Ver- zweiflung in seiner Stimme war nicht zu überhören. »Dann …« »Was zahlst du dafür?«, fragte Alberich. »Ich …«, begann Odin. »Ich teile die Macht mit dir.« »Nein, Einauge«, lächelte der Herr der Swart-alfar. »Du weißt zu gut, selbst wenn du deine Macht zurückerlangst, wirst du nicht die Herrschaft über mein Volk erhalten. Und mich gelüstet es nicht nach mehr.« »Ich kann dir nichts bieten«, resignierte Odin. »Brisingamen für den Speer, das ist ein wohlfeiler Preis. Aber meine Krieger gehorchen nur meinem Befehl«, blieb Alberich hart. Noch nicht…, hörte Hagen die tiefe Stimme in sich. »Und was wäre, wenn ihn meine Krieger hierher schleiften?«, fuhr Alberich fort. »Er könnte sich weigern, das Werk zu vollbringen. Und würdest du ihm mit dem Tode drohen, wenn er es nicht täte, wer weiß, ob er dann den Quell der Kraft in sich entdeckt…« Odin erkannte, dass der Weg, Siggi mit Gewalt anzuschleppen und ihn zwingen zu wollen, ihm zu Diensten zu sein, falsch wäre. Aber eine andere Möglichkeit sah er nicht. »Es scheint«, bemerkte Alberich, »ich werde das Geschmeide der Neun Welten auf andere Weise erlangen müssen.« Odins Blick traf den König der Swart-alfar. Die nackte Verzweif- lung leuchtete darin. »Ich werde gehen und mit dem Jungen zurückkommen. Dann wirst du, Herr über Ymirs Gezücht, mir den Dienst erweisen, nach dem ich verlange«, sagte der Ase und beherrschte sich nur mühsam. Neben die Verzweiflung war Zorn getreten, die Wut auf sich selbst, Alberichs Spott und wohl auch auf die Vergangenheit, die aus ihm, einem der Mächtigen, einen hilflosen alten Mann gemacht hat,, dem nichts geblieben war, als dem Vergehen der Äonen zuzusehen. Jetzt, hörte Siggi die Stimme wieder. Sag, was du zu sagen hast. »Mir vertraut er«, sprudelte es aus Hagen hervor. »Ihr könnt ihn durch mich gewinnen.« Alberich wirkte nicht im Geringsten überrascht, aber Odin stand wie vom Donner gerührt, sah Hagen an und erkannte, dass er Recht hatte. Die Verzweiflung wich aus seinem Blick, und neue Hoffnung wuchs. »Das Schicksal ist mir gnädig«, seufzte er. »Nun wird alles gut.«,

In den Verliesen der Erde

Siggi und Gunhild hetzten durch die Gänge. So schnell es ging, lief Laurion vor ihnen her. Ohne Rücksicht auf die Lautstärke gab er Anweisungen, wenn sie nach links oder rechts ausweichen mussten. Yngwe folgte ihnen wie ein Schatten. Hinter ihnen wurde das Poltern immer lauter, und Siggi wagte während des Rennens einen Blick über die Schulter, konnte aber, da sie gerade durch eine lang gezogene Rechtskurve liefen, nicht se- hen, was hinter ihm diesen Krach machte. Aber eines war klar: Der Lärm kam von Sekunde zu Sekunde näher. Das bedrohliche Poltern schien Laurion anzuspornen. Mit un- glaublicher Sicherheit lief der junge Lichtalbe durch den Gang, wich, ohne zu zögern, auf die linke oder rechte Gangseite aus. Siggi und Gunhild hetzten auf den leichten Stiefeln der Lios-alfar hinterdrein, angetrieben von Yngwe, der hinter ihnen herkam., »Schneller«, drängte er. »Lauft!« Siggi versuchte zu erkennen, ob es eine Abzweigung oder Kreu- zung gab, aber nichts dergleichen war zu erkennen. Sie rannten wie in einen Schlauch hinein, und von hinten kam das Krachen und das Mahlen von Fels auf Fels immer näher. Beim Laufen fiel Siggi auf, dass der Gang oben angeschrägt war, fast wie eine Bahn – eine Bahn für eine Kugel. O nein!, schoss es ihm durch den Kopf. Siggi riskierte noch einen Blick über die Schulter – und noch im selben Moment wünschte er sich, er hätte es nicht getan. Ein riesiger Felsen rollte durch den abschüssigen Gang hinter ih- nen her, und das Ding kam immer näher. Das Geräusch übertönte alles; das entsetzliche Mahlen war wie der Rhythmus des Todes und das Poltern des Felsens die Melodie dazu. Sie würden zerquetscht werden, wenn nicht bald eine Abzweigung oder eine Kreuzung auftauchte. Der Riesenfelsen mochte noch fünfzehn Schritt hinter ihnen sein und kam immer näher, da der Gang zudem noch mit allen möglichen anderen Todesfallen durch- setzt war, auf die sie zu achten hatten. Die Gefahr verlieh Laurion Flügel. Mit sicherem Instinkt schien er zu ahnen, wohin er ausweichen musste, aber auch er musste wis- sen, dass sie keine Chance mehr hatten. Doch stehenbleiben und das sichere Ende offenen Auges erwarten, wollte er auch nicht. Noch waren sie nicht überrollt, noch liefen sie, noch waren sie am Leben. Siggi spürte in sich etwas, das sich gegen das Aufgeben wehrte, das sich weigerte, das Ende als unvermeidlich hinzuneh- men. Und doch, die Schräge des Ganges verstärkte sich, und so würde die Felskugel an Geschwindigkeit gewinnen, während sie wegen der Fallen aufpassen mussten – etwas, worauf die Felskugel keine Rück- sicht zu nehmen brauchte. Obwohl, fragte sich Siggi, wo war da der Unterschied: Von einem Felsen überrollt oder von einer giftigen, Speerspitze aufgespießt zu werden, das Ergebnis blieb dasselbe … Aber vielleicht war das Unausweichliche doch nicht so unaus- weichlich. Würde ihre beiden Begleiter sie sonst so antreiben, wenn sie nicht noch den Hauch einer Chance sahen? Oder war es nur ihre Ausbildung als Krieger, welche die Lios-alfar davon abhielt, auf- zugeben? Siggi riskierte wieder einen kurzen Blick, und er konnte sich der Faszination der Felskugel nicht entziehen, die mit zunehmender Geschwindigkeit hinter ihnen hergerollt kam. Die Präzision der Steinmetze war ungeheuerlich; der Stein passte fast genau in den Gang. Nur eine Maus oder etwas noch Kleineres hätte die Chance gehabt, ihm auszuweichen. »Lauft!«, trieb Yngwe sie von hinten an. Der Stein mochte fünf Schritt gutgemacht haben, war wohl noch zehn Meter von ihnen entfernt. In Siggis Ohren hallte das Knir- schen, Krachen und Mahlen der Felskugel entsetzlich wider. Sollte er hier noch mal rauskommen, würde er dieses Geräusch nie verges- sen. »Weiter!«, rief Laurion. Der Lios-alf schien von einer wilden Hoff- nung getrieben zu sein, die ihn auf den Füßen hielt und in einem Wahnsinnstempo an den Fallen vorbeizuführen schien, die hier überall sein mussten. Seinen Blick hielt er stur gesenkt. »Springt!«, gellte der Befehl des Lichtalben, und im selben Mo- ment machte er wie ein Weitspringer einen Satz nach vorn. Siggi und Gunhild taten es ihm gleich, und als der Junge zu Bo- den blickte, meinte er so etwas wie einen Stolperdraht zu sehen, aber der Eindruck war zu flüchtig, um sich wirklich sicher zu sein. Laurion spurtete fast wie ein Hundert-Meter-Läufer. Siggi und Gunhild hatten Mühe, Schritt zu halten; die Strapazen des langen Tages machten sich bei ihnen allmählich bemerkbar. Ihr Atem ging keuchend, die Luft brannte im Hals, und ihr Herz schlug so heftig, als wollte es die Rippen sprengen., Laurion hingegen schien das Rennen überhaupt keine Kraft zu kosten. Vier, sieben, zehn Meter wurden in wenigen Schritten über- brückt. Siggi und Gunhild folgten, so schnell sie konnten, im Ver- trauen darauf, dass Yngwe ihnen auf den Fersen blieb. Dann hatte die Felskugel den Draht erreicht, und mit einem oh- renbetäubenden Donnern brach direkt hinter Gunhild der Boden, donnerte in die Tiefe, als hätte man darunter die Stützpfeiler weg- geschlagen. Yngwe rettete sich mit einem Satz auf festen Grund. Wo sie noch vor einem Lidschlag gelaufen waren, befand sich nun auf zwei Meter Breite ein gähnendes Loch, doch damit nicht ge- nug, wie Siggi mit Entsetzen erkannte, als er einen raschen Blick zu- rückwarf. Aus den Wänden waren spitze Felsnadeln hervorgeschossen, die das Laufen an den Rändern unmöglich gemacht hätten. Hätte Lau- rion die Natur der Falle nicht so schnell erkannt, hätte Yngwe sie nicht so angetrieben, sie wären tot gewesen. Wieder einmal hatten die Lichtalben ihnen das Leben gerettet. Zum wievielten Mal ei- gentlich? Das Krachen, als die Kugel die Felsnadeln zermalmte, riss Siggi wieder in die Gegenwart zurück. Die seitlichen Gesimse, die stehen geblieben waren, wirkten wie Schienen, sodass die Geschwindigkeit der Felskugel kaum abnahm. Durch den Spurt hatten die Fliehen- den ein paar Meter Vorsprung gewonnen, aber nun verlangsamte Laurion wieder das Tempo, denn er musste versuchen, weitere Fal- len auszumachen. Siggi lief der Schweiß von der Stirn. Mit einer fahrigen Bewegung wischte er ihn weg, bevor ihm die salzige Brühe in die Augen lau- fen und ihn blenden konnte – und das womöglich für den Rest sei- nes Lebens. Denn konnte Siggi auch nur einen Moment nichts se- hen, mochte er im nächsten Augenblick tot sein, weil er entweder eines von Laurions Ausweichmanövern nicht mitbekam und so in eine Falle lief oder aber stolperte und Sekunden darauf zermalmt, wurde. Ein kurzer Blick über die Schulter bestätigte ihm, dass der Fels wieder aufholte. Unaufhörlich kam die massive Kugel näher … Laurion lief unbeirrt voran, versuchte weiter, das Unmögliche möglich zu machen. Mit fast schon wahnwitzigem Tempo wechsel- te er immer wieder die Richtung. Doch hatte das alles überhaupt einen Sinn? Entkamen sie den Tücken auf ihrem Weg, so war der Krach hinter ihnen Mahnung genug, das es nicht reichen würde. »Nach rechts!«, schrie Laurion völlig unerwartet voll wilder Hoff- nung. Siggi konnte es nicht fassen. Dort vor ihnen war eine Gabelung. Noch fünf Schritte, so viel, wie der Fels hinter ihnen war. »Links!«, gellte plötzlich Yngwes Stimme hinter ihnen, als Laurion schon zu einem Haken zur anderen Seite des Ganges ansetzte. Ohne nachzudenken, folgten die Geschwister dem Befehl. Siggi konnte aus den Augenwinkeln den Felsen wie eine riesige Welle herandonnern sehen. Groß wie ein Haus, wuchtig wie ein Panzer. Fast versagten ihm die Beine bei dem Anblick. Laurion warf sich in der Luft herum, hechtete zu Siggi und Gun- hild in den Gang und schleuderte sie beiseite. Und hinter ihnen donnerte wie ein Ungeheuer der Felsen vorbei, keine Zehntelsekun- de später, als Yngwe sich ebenfalls in Sicherheit gebracht hatte. Keuchend lagen Siggi und Gunhild am Boden, versuchten, wieder zu Atem zu kommen, und konnten ihr Glück nicht fassen. Die Lios-alfar waren schon wieder auf den Beinen und starrten der Steinkugel nach, deren ohrenbetäubendes Donnern und Mal- men immer noch in ihren Ohren widerhallte. Der Felsen ver- schwand hinter der nächsten Biegung, und dann gab es ein Kra- chen; der Stein musste an eine Wand gehämmert sein. Da war eine Sackgasse, das Ende der Rollbahn. Hätte Yngwe nicht im letzten Augenblick die Laufrichtung des Felsens erkannt und Laurion nicht so gedankenschnell gehandelt, wären sie alle vier als blutige Masse, zwischen einem riesigen Steinblock und einer Felswand geendet. Siggi glaubte die Erschütterung noch zu spüren, konnte das aber nicht beschwören; es mochte auch einfach nur das erlöste Zittern seines Körpers gewesen sein. »Wir machen eine kurze Rast«, sagte Laurion nur. Er machte Siggi keine Vorwürfe, aber die machte sich der Junge auch schon selbst. Siggi wusste nur zu genau, das er es gewesen war, der den Mechanismus ausgelöst hatte. »Ich bin schuld«, sagte er schließlich laut. »Ich hab'…« »Das hätte jedem passieren können«, unterbrach ihn Laurion. »Schon sehr viel erfahrenere Krieger haben diese oder jene Falle ausgelöst, und sind darin umgekommen. Ich hätte sie ja auch sehen und dich warnen müssen. Aber wir haben es überstanden. Und nur das zählt.« Siggi spürte, wie sich Gunhilds Hand in die seine schob. Er sah seine Schwester an, und ohne dass ein Wort zwischen ihnen ge- wechselt wurde, wusste er, dass sie ihm auch keine Vorwürfe mach- te. Sie schüttelte leicht den Kopf, als wollte sie sagen: Ach, Siggi, du…, und dann grinste sie. Siggi war unendlich erleichtert. Was zwar nichts daran änderte, dass er sich die Schuld gab, aber es war gut, es nicht immer auch noch hören zu müssen. Laurion griff nach der Feldflasche an seinem Gürtel, öffnete sie und reichte sie Siggi. Siggi nahm einen tiefen Schluck. Das kühle Wasser tat ihm gut. Fast augenblicklich fühlte er sich gestärkt und erfrischt. »Auf dem Wasser«, erklärte Laurion, »liegt der Zauber der Köni- gin. Es gibt uns unsere Kräfte zurück.« Auch Gunhild nahm einen Zug aus der Flasche, die Yngwe ihr anbot, aber Siggi bemerkte, dass sie nicht in großen Zügen das Wasser – wie sonst – trank, sondern nur kleine Schlucke nahm. Das kannte er von seiner Schwester nicht. Siggi konnte nicht den Finger, drauflegen, aber sie hatte sich doch irgendwie verändert. Laurion hob ohne Vorwarnung den Kopf, als lauschte er nach ir- gendetwas. Siggi war wie erstarrt. Die ganze Haltung ihres Anfüh- rers sagte ihm, dass er Gefahr witterte, ohne zu wissen, was da auf sie zukam. Auch Yngwe hatte den Kopf gehoben. Seine Augen waren so weit aufgerissen, dass man das Weiße darin erkennen konnte. »Was ist?«, fragte Gunhild. »Nein«, keuchte der junge Lichtalbe. »Das kann nicht… Spürt ihr es denn nicht?« Die Lios-alfar schienen völlig verwirrt zu sein, etwas, was weder Siggi noch Gunhild erwartet hätten; denn bisher hatten sich ihre Führer immer als allen Gefahren gewachsen erwiesen. Aber die Kinder kam nicht dazu, sich allzu viele Gedanken zu machen. Der Fels bebte, als würde sich irgendetwas Gewaltiges un- ter ihnen und neben ihnen regen. Und das Beben der mächtigen Felsformationen verstärkte sich, als würde ein gewaltiger Drache sich rühren und die Steine zum Wanken bringen, die Erde in ihren Grundfesten erschüttern. »Was ist das?«, stieß Siggi hervor. »Es ist … der Stein war nur der Auslöser …«, keuchte Laurion fas- sungslos. Aller Mut schien aus seinem Gesicht gewichen zu sein. »Wofür?« Gunhild riss sich zusammen, obwohl ihr anzusehen war, das auch nach ihr die kalten Finger der Angst griffen. »Eine Macht, der selbst wir nicht gewachsen sind«, sagte Yngwe. »Wir sind verloren.« Laurions Stimme war seltsam tonlos. Der Boden rumorte immer stärker; fast sah es so aus, als stürze das ganze Höhlensystem in sich zusammen. Siggis Rechte berührte Laurion. Seine Hand umfasste den Arm des Lios-alf. »Laurion!« Siggis Stimme war voller Angst. »Was ist das?« Der Lichtalbe schien aus einem Traum zu erwachen. Es wirkte, als, habe ihn Siggis Berührung geweckt. »Ymirs Unheilsquell. Der Blasenbrodler wird er genannt, Drudgel- mir. Viele von uns glaubten, er sei nur eine Legende aus dem An- beginn der Zeit, aber fühlt doch, die Elemente regen sich, erwachen und werden uns verschlingen.« Siggi hielt nach wie vor den Arm Laurions umklammert. Und mit jeder Sekunde schien in dem Krieger der Lios-alfar wieder das Kämpferherz zu erwachen. Sein Blick klärte sich; die Resignation wich aus seinen Zügen. »Kommt, vielleicht haben wir noch eine Chance«, sagte Yngwe. »Es ist unsere letzte Hoffnung.« Siggi atmete auf. Die Lios-alfar hatten sich noch nicht aufgege- ben. Der Kampf würde aufs Neue beginnen, und durch das Beispiel ihrer Begleiter schöpften auch Gunhild und er wieder neue Kraft. Laurion übernahm wieder die Führung. Die Brauen in voller Konzentration zusammengezogen, versuchte er, so schnell er es vermochte, sie von hier wegzubringen. Der schwankende Boden machte es schwerer, die Fallen zu erkennen, aber Laurion gab sein Bestes. Der Gang führte schnurgerade von der Kreuzung weg, wo sie dem Stein entkommen waren – nur, wie es schien, um einer noch größeren Gefahr in die Arme zu laufen. Siggi wagte sich gar nicht vorzustellen, was Ymirs Unheilsquell ihnen bringen würde. Er hatte nicht gewagt zu fragen, was ›Schlim- meres‹ bedeutete, als Laurion von den Fallen erzählte. Bald würden sie nun erfahren, was schlimmer war als vergiftete Speerspitzen, Felsnadeln oder riesige Steinkugeln. Hinter ihnen grummelte es bedrohlich, und dann explodierte es. Eine plötzliche Druckwelle riss sie von den Füßen. Direkt hinter ihnen an der Weggabelung zersprang der Fels wie Glas. Als sie sich aufrappelten, sah Siggi das Unfassbare, und er erstarr- te. Wie gebannt blickte er zurück zu der Stelle, wo der Fels gebor- sten war., Aus der Felswand quoll etwas, das Siggi zunächst für etwas Leben- diges hielt, wie eine riesige Amöbe, einen sich windenden Einzeller von der Größe eines Dinosauriers. Es war schwarz, Feuerlanzen schossen daraus hervor, ätzender, schwarzer Qualm war die Folge. »Die Elemente …«, entfuhr es Laurion. »Feuer, Wasser, Luft und Erde.« Jetzt erkannte Siggi, was es war. Es war so widersinnig, dass er sich weigerte zu glauben, was er mit eigenen Augen sah. In Drud- gelmir vereinigten sich die vier Elemente: Erde mit Wasser ge- mischt, ergab diese schwarze Masse, aber dieser Schlamm brannte, stieß Feuerlanzen und Rauch hervor. Ihr Gang führte leicht bergauf, aber das schien das Monster über- haupt nicht zu beeindrucken. Es kroch durch die Bresche, bis es den Gang völlig ausfüllte, und kam langsam und unaufhaltsam wie eine Lawine auf sie zu. Yngwe riss Siggi und Gunhild aus ihrer Erstarrung. »Nur weg hier!« Der Schrecken in seiner Stimme war kaum zu überhören. »Kommt!«, rief Laurion. Sie rannten los. Konnten sie es schaffen, dieser Lawine zu entkommen? War das überhaupt möglich? Siggi glaubte nicht daran, aber etwas hielt ihn auf den Beinen. Der Hammer und der Ring, das waren die Quellen seiner Kraft, die ihn weiter vorwärts trieben, Laurion dicht auf den Fersen. War der Krach des Felsens schon nervenzerfetzend gewesen, war das, was aus Drudgelmir hervorkam, noch eine Steigerung. Schmat- zendes Saugen war der Grundton, die Flammenzungen klangen wie das Zischen einer Schlange, und alles zusammen bildete den Satz einer Sinfonie des Todes. Dann erreichte sie der Gestank. Es war eine Mischung aus allem, was schrecklich roch und Übelkeit erregte. Verwesung, Fäulnis,, Tod; all das vereinte sich in Drudgelmir und seinen Ausdünstun- gen. Es war, als wehe ihnen der Pesthauch von Ymirs verwesendem Leib direkt ins Gesicht. Es war der Odem des Verderbens. Sie folgten dem Gang, der immer noch anstieg, aber das Monster, das den Gang hinter ihnen ausfüllte, ließ sich dadurch nicht auf- halten. Es folgte ihnen, wie ein Jäger, der seine Beute in die Enge treibt. Den Tod, der ihnen die Felsen oder eine Falltür gebracht hätte, war kurz und wohl eher schmerzlos, aber welche Schrecken mochte sie erwarten, wenn sie von diesem Wesen aus brodelnden Schlamm und dieser Lawine von Felsen, Flammen und Gasen aufgesogen und verschlungen wurden? Das Nächste, was sie erreichte, war der schwarze Qualm, der sie zum Husten reizte, in die Augen drang. Tränen quollen als Antwort hervor. Auch auf der Zunge machte sich ein widerlicher Ge- schmack breit, der einen zum Würgen brachte. Sie kamen nur noch langsam voran. Zugleich rutschte Ymirs To- desquell näher und näher. Der Krach nahm infernalische Ausmaße an. Der zähe Qualm hüllte sie ein wie ein schwarzes Leichentuch. Laurion gelang es irgendwie, sie halb blind durch den Gang zu führen, ohne dabei in eine Falle zu tappen. Aber wie lange konnte das noch gut gehen? Und war es nicht vielleicht besser, sich von einer Felsnadel schnell töten zu lassen, als in dem namenlosen, schmatzenden, fauchenden und ihnen unerbittlichen folgenden Schrecken zu versinken? Niemals!, rief es in Siggi. Noch bin ich am Leben. Sie waren nicht so weit gekommen, um hier und jetzt aufzugeben und sich in ihr Schicksal zu fügen. Also blieben sie auf den Füßen, husteten, schnauften, wischten sich die Tränen aus den Augen, und Laurions anscheinend unfehlbarer Instinkt führte sie um jedweden todbringenden Fallstrick, den die Swart-alfar in den Gängen ver- steckt haben mochten., Und immer weiter ging die Hatz. Keiner von ihnen warf mehr einen Blick zurück, um zu sehen, wie nahe ihnen ihr Jäger schon gekommen war. Manchmal glaubte Siggi, die hervorzuckenden Flammenzungen mussten sie bald treffen, aber noch war es nicht so weit, und so quälten sie sich weiter vorwärts. Siggis Kehle brannte, der schwarze Qualm folterte seine Lungen. Immer öfter musste er husten, feurige Kreise wirbelten vor seinen Augen. Er konnte seine Gefährten kaum mehr erkennen, doch er lief weiter. Gunhild war wie betäubt von den Dämpfen, die allgegenwärtig zu sein schienen. Sie taumelte, doch eine starke Hand riss sie wieder hoch. »Weiter!«, keuchte Yngwe. Die anderen beiden waren schon ein Stück voraus. Und die brodelnde Masse ihres Verfolgers schob sich unerbittlich näher. Dann konnte Gunhild durch Tränenschleier und Qualm erken- nen, dass der Gang zu Ende war. Laurion und Siggi waren in einer Art Grotte angekommen, und der junge Lios-alf versuchte verzwei- felt zu erkennen, wohin er sich wenden sollte. Hinter ihnen klang, gefährlich nah, das drohende Schmatzen auf. Drudgelmir würde sie unweigerlich einholen. Gunhild taumelte in die Grotte. Für einen Augenblick wurde die Luft besser, und gierig sog sie die von den Dämpfen freie Luft ein, als der Qualm nach oben gesogen wurde. Doch in der Grotte gab es keinen Ausgang. Sie saßen in der Falle. »Hierher!«, rief eine Stimme, die Gunhild bekannt vorkam. Sie wischte sich die Tränen ab – und glaubte zu träumen. Von der De- cke hingen vier Seile herab, und Widar winkte ihnen durch ein na- türliches Loch in der Decke zu. Siggi und Laurion rannten sofort los, ohne Rücksicht auf mög- liche Gefahren, einfach auf ihr Glück vertrauend. Gunhild wollte ihnen folgen, aber ihr versagten die Kräfte. Sie stolperte und fiel., »Steh auf! Weiter!« Das war Yngwes Stimme. Die anderen hatten gar nichts von ihrem Sturz bemerkt. Gunhild versuchte, sich zu erheben, doch die Beine knickten ihr ein. Die brodelnde Substanz schwappte heran. Feuerlanzen stachen nach ihren Füßen. Sie wollte aufschreien, doch sie brachte nur ein Krächzen hervor. Dann packten sie zwei starke Arme und hoben sie auf. »Wir schaffen es, Herrin!«, keuchte Yngwe, selbst am Ende seiner Kräfte. Einen flüchtigen Augenblick fragte sich Gunhild, wen er in ihr sah: das Menschenkind oder Freya, die Göttin. Dann drückte ihr jemand ein Seil in die Hand. »Festhalten!« Sie griff danach, aber es entglitt ihren Fingern. Dann war die schwarze, schwappende Masse heran. Yngwe schrie. Feuer griff nach seinen Beinen, setzte seine Kleider in Brand. Säure fraß sich in sein Fleisch, löste es auf. Brodelnder Schlamm ließ ihn schwanken. Mit einem letzten, verzweifelten Kraftakt stemmte er seine Last in die Höhe. »Gunniiii«, kam Siggis Schrei von oben. Krampfhaft griff sie zu, bekam das Seil zu packen und klammerte sich daran, ohne überhaupt etwas zu denken, nur vom reinen Über- lebensinstinkt getrieben. Dann wurde sie in die Höhe gezogen, während unter ihr Drudgelmir heranschwappte und die ganze Grot- te mit seiner brodelnden, stinkenden feurigen Flut erfüllte. Keuchend lag sie auf dem kalten Felsboden. Ihre Lunge brannte wie Feuer, und sie glaubte, sich übergeben zu müssen, doch würgte sie nur gelben Schleim hervor. »Hier, trink!«, sagte eine Stimme. Jemand setzte eine Feldflasche an ihre Lippen. Sie trank das klare Wasser, musste wieder husten, trank noch einmal. Ihre Finger krampften sich noch immer um das Seil, und sie, konnte sie nicht davon lösen. Sie blickte in die Runde. Sie sah Wali, der ihr zu trinken gegeben hatte, und auch die anderen Späher, Widar, Modi und Magni, wa- ren anwesend. Siggi lag noch auf dem Boden; seine Brust hob und senkte sich in keuchende Atemzügen. Laurion saß nehmen ihm und hatte das Gesicht abgewandt. Und Yngwe … »Wo ist Yngwe?« Der Blasenbrodler stieß eine letzte Feuerlanze aus der Tiefe her- vor. Da kam ihr zu Bewusstsein, was geschehen war, und sie weinte, weinte bittere Tränen, die nicht aus Rauch und Feuer geboren wa- ren, sondern aus Kummer um einen Freund, der so voller Hass ge- wesen war und so voller Heldenmut. »Er hat mit seinem letzten Blick das Halsband der Göttin ge- sehen«, sagte Laurion mit einer Stimme rau wie Asche. »Und er hat dich gerettet. Er war sich dessen bewusst, dass dies ein gefährliches Spiel ist, aber als Krieger ist er das Risiko eingegangen. Ehre sein Andenken, aber lass dich nicht vom Kummer überwältigen.« Der Lios-alf hatte den Arm um sie gelegt. Sie vergrub ihr Gesicht an seiner Schulter. Die Lios-alfar sahen die Kinder an. Siggi, der sich ebenfalls wieder aufgerafft hatte, konnte keinen Vorwurf in den Augen der Licht- alben finden, nur Trauer um den Kameraden und Sorge um ihre Gäste. »Wir müssen nun weiter«, erklärte Laurion schließlich. »Es liegt noch ein gutes Stück Weg vor uns, der gegangen sein will.« »Ich kann nicht«, schluchzte Gunhild. »Du musst«, entgegnete Laurion. »Damit sein Opfer nicht verge- bens war.« »Von hier aus führt nur noch ein Weg«, sagte Magni. »Wir haben die anderen Tunnel erkundet, aber sie sind hier alle durch Geröll oder Felsblöcke versperrt. Es scheint, dass die dunkle Brut doch, noch ganze Arbeit geleistet hat, bevor sie sich zur Heerschau sam- melte. Es muss einen genauen Plan gegeben haben, was jeder in die- sem Fall zu tun hatte; anders ist das nicht zu erklären.« »Und welcher Weg ist das?«, fragte Laurion. »Der Weg durch den lichtlosen Tunnel«, antwortete Magni. Trotz der herrschenden Düsternis konnte Siggi sehen, wie Lau- rion erblasste. »Ich hatte gehofft, diesen Weg vermeiden zu können«, sagte der Lios-alf langsam. »Aber wenn das Schicksal es nicht anders gewollt hat, werden wir ihn gehen – oder besser kriechen. Zumindest dürf- ten wir dann aus einer Richtung in das Schwarzalbenheim eindrin- gen, die keiner von ihnen vermutet.« Sie standen auf, und Magni übernahm die Führung. Laurion woll- te Gunhilds Hand nehmen, aber sie schüttelte ihn ab; sie wollte lieber allein sein, allein mit ihren Gedanken. Siggi konnte sich un- gefähr denken, was in ihr vorging. Jemand hatte sich für sie aufge- opfert, hatte sein Leben für sie gegeben. Wenn das alles bislang wie ein Spiel erschienen war, jetzt war es blutiger Ernst. Er warf einen Blick auf Magni, Widar und die anderen, die ihnen folgten. Sie nahmen ein ähnliches Risiko auf sich wie Yngwe, und alles nur, um ihnen zu helfen, Hagen aus der Hand der Schwarzal- ben zu befreien. Obwohl die Lios-alfar zur gleichen Zeit zu einem Krieg gegen die Swart-alfar rüsteten, standen sie ihnen bei. Er konn- te ihnen und ihrer Königin gar nicht dankbar genug sein. Nach einem Marsch von ungefähr fünf Minuten, bei dem es über eine geneigte Felsfläche ging, in einer Höhle, deren Größe nicht ab- zuschätzen war, bis auf die Decke, die man fast mit ausgestrecktem Arm berühren konnte, kamen sie an eine Felswand. Dieser folgten sie ein kurzes Stück, bis sich darin eine weitere Öffnung auftat, ge- säumt von spitzen Felszacken. »Wir haben die Falle hier bereits ausgelöst«, sagte Magni, ohne genau zu erklären, wie das geschehen war, »und das Geröll beiseite, geräumt. Soweit wir erkennen konnten, ist der Weg hier frei.« »Es hat keinen Sinn«, ließ sich Laurion vernehmen, »wenn ihr vier uns dabei begleitet. Je weniger diesen Weg beschreiten, umso geringer ist die Gefahr. Ich muss gehen, um die Menschenkinder zu führen, und sie müssen ans Ziel gelangen; denn ich denke, dass sie beide noch eine Rolle zu spielen haben – sonst wären sie nicht hier, und sonst wären wir nicht so weit gekommen. Darum lebt wohl, und mögen die Nornen euch hold sein!« Magni nickte nur, und die anderen hoben grüßend die Hand, dann verschwanden sie so lautlos, wie es nur die Lios-alfar vermoch- ten. Und Siggi nahm zum ersten Mal bewusst wahr, wie gut das Sil- bergrau ihrer Kleidung als Tarnung vor dem grauen Fels wirkte. Im fahlen Licht musste man schon genau hinsehen und dazu wissen, wo jemand war, um ihn erkennen zu können. »Auf geht's«, sagte Laurion und übernahm wieder die Führung. Siggi und Gunhild folgten ihm im Gänsemarsch. Siggis Nerven waren zum Zerreißen gespannt. Er ertappte sich mehrfach dabei, wie seine Rechte nach dem Hammer oder dem Ring tastete, um wieder das Gefühl der Sicherheit zu bekommen. Gunhild blieb immer noch stumm. Schritt für Schritt drangen sie tiefer in den Gang ein. Trotz der Aussage des Spähers, dass keine Fallen mehr drohten, hüteten sich alle, die Wände des immer enger werdenden Ganges auch nur zu berühren. Siggi stellte fest, dass es wieder ein Stück bergauf ging. Die Stei- gung war sanft und strengte kaum an. Seine innere Anspannung löste sich ein wenig, und er begann, sich sicherer zu fühlen. »Kein Grund, sorglos zu werden«, sagte Laurion, als spürte er, was in Siggi vorging, obwohl der junge Lichtalbe seinen Blick weiterhin nach vorn gerichtet hielt. »Ja, Laurion«, stimmte Siggi ihm völlig überrascht zu. Siggi fragte sich, woher ihr Führer gewusst hatte, dass er unauf-, merksam zu werden drohte. Es musste der Instinkt sein, der sich bei Laurion entwickelt hatte. Fast sein ganzes Leben hatte er im Krieg gegen die Schwarzalben verbracht. Er hatte nie die Sicherheit des Friedens kennen gelernt. Er schien zu spüren, wenn seine Leute unachtsam wurden. Weiter ging es, und Siggi dachte darüber nach, was passieren wür- de, wenn ihrem Führer etwas zustieße, sodass seine Schwester und er auf sich allein gestellt wären. Allein der Gedanke ließ ihn schau- dern. Sie würden keine Chance haben; entweder würden sie in die Hände der Swart-alfar fallen, sich verirren – denn er hatte keine Ah- nung, wo sie waren – oder in einer der zahllosen Fallen verenden. Siggi tastete fast automatisch nach dem Kriegshammer an seiner Seite, der ihm immer wieder Sicherheit gab. Auch jetzt durchström- te ihn gleich darauf eine wilde Entschlossenheit und Zuversicht. Es machte keinen Sinn, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, was sein könnte. Er musste sich auf den Augenblick konzentrieren. Das Hier und Jetzt zählte; nicht irgendwelche Möglichkeiten, die sich viel- leicht ergeben würden. Sie erreichten eine Halle von wohl zwanzig mal zwanzig Metern. Die Decke der Halle war im fahlen Licht kaum auszumachen, sie mochte acht oder zehn Meter hoch sein. Abrupt blieb Laurion ste- hen, und der Lichtalbe richtete seinen Blick nach oben, als suche er etwas ganz Bestimmtes. »Hier«, stellte er schließlich fest, nachdem er die Felswand einge- hend untersucht hatte, »müssen wir nach oben klettern. Achtet da- rauf, was ich mache. Dort«, sagte er und deutete auf Vertiefungen und Vorsprünge im Fels, »müsst ihr entlang. Da ist eine künstlich angelegte Leiter, die uns dort hinauf führt.« Siggi und Gunhild nickten. Unter der Höhlendecke konnten sie schwach ein schwarzes Loch entdecken, das wie das Maul eines rie- sigen Ungeheuers wirkte. Dieser Eindruck wurde noch verstärkt durch eine Reihe von Felsnadeln, die wie riesige, verfaulte Zähne, aussahen. Laurion kletterte schnell und sicher. Siggi folgte ihm, und er wun- derte sich, dass diese Vertiefungen künstlich sein sollten; denn sie wirkten, als wären es völlig natürliche Felsformationen. Es war ein- facher als erwartet, den Weg nach oben zu finden. Die ›Leiter‹ be- schrieb einen kleinen Bogen im Fels, aber sie waren recht schnell oben. Der Eingang in den Stollen war nur etwa einen Meter hoch, und Laurion zog die Geschwister über die Kante hinweg in den Gang hinein, der glücklicherweise recht breit war. Im Eingang verweilten sie kurz. Laurion sah sie ernst an, dann sah er zur Decke des Ganges hinauf. Im unsteten Licht dieses Gan- ges konnte Siggi erkennen, dass sich der Gang rasch verjüngte und immer schmaler und niedriger wurde. »Als ich sagte«, erklärte Laurion flüsternd, »dieser Weg sei weniger gefährlich, je weniger ihm folgen, so war das ernst gemeint« – Siggi und Gunhild war klar, das nun ein Aber kommen musste, weil es an dieser Stelle immer eine Einschränkung gab –, »aber er ist ge- fährlich. Vorsicht: die Höhlendecke ist nicht stabil. Bitte macht kei- ne lauten Geräusche, fasst keine scheinbar einzelnen Steine an Wän- den und Decke an. Es könnte das Letzte sein, was ihr berührt. Folgt mir einfach nur.« Siggi schluckte, gab aber keinen Kommentar. »Das hättest du uns vorher sagen können«, ließ sich Gunhild ver- nehmen. »Ja«, meinte Laurion nur. Der junge Lios-alf schien nicht im Min- desten beleidigt zu sein. »Hier gibt es so etwas wie wirkliche Si- cherheit nicht. Es gibt nur unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten, zu Tode zu kommen. Oder zu überleben.« Gunhild sah Laurion fest an. Es war ihr anzusehen, dass sie nach- dachte. Siggi kam mehr und mehr zu der Überzeugung, dass mit seiner Schwester irgendetwas vorgehen müsse. Eigentlich müssten jetzt nämlich, ohne dass sie lang überlegte, die Einwände nur so, aus ihr heraussprudeln; denn Gunhild war diejenige, die immer un- aufgefordert ihre Meinung sagte, so wie sie sich spontan in jedes Abenteuer stürzte. Sie schien ihre Unbekümmertheit im Umgang mit anderen und der Gefahr zu verlieren. Aber was gewann sie? Siggi beschloss, dass auch diese Frage nicht zu beantworten war, wie so viele Fragen, die sich ihm gestellt hatten, seit sie um den Brunnen getanzt waren. Aber er war sich sicher, die Antwort auf seine Fragen würde allein die Zeit geben. »Also weiter«, unterbrach Laurion Siggis Gedanken. »Und vergesst nicht, was ich euch gesagt habe. Vergesst es keinen Augenblick lang.« Schon nach wenigen Metern gingen sie gebückt, und nur ein zwei Schritte später krochen sie auf den Knien vorwärts. Siggi befürchte- te, der Gang könnte noch niedriger werden und sie müssten auf dem Bauch rutschen wie Seehunde. Seine schlimmsten Befürchtung wurden nur wenige Meter später zur Gewissheit. Der Stollen verengte sich so weit, dass der Lios-alf und die beiden Kinder auf den Bauch voranrobbten. Siggi warf einen Blick an die Decke. Über ihm waren Millionen Tonnen Fels, und was war, wenn er mit den Schulter eine mürbe Stelle streifte? Er hatte keine Chance zu fliehen. Er konnte nie und nimmer schnell genug sein, um den herabstürzenden Felsmassen zu entkommen. Siggi erkannte, dass der Tunnel, durch den sie krochen, immer enger wurde und der schlanke Laurion vor ihm den Gang fast völ- lig ausfüllte. Der Junge spürte die kalten Wände an seinen Ellenbo- gen. Er wagte kaum zu atmen, und als er versuchte hochzusehen, streifte sein Blondschopf die Decke. Sofort senkte er den Kopf. Ein kalter Hauch schien das Blut in seinen Adern gefrieren zu las- sen; seine Muskeln zitterten, versagten ihm den Dienst. Ein Kloß bildete sich in seinem Hals und ließ sich nicht herunterschlucken. Der kalte Schweiß brach ihm aus., Er versuchte an den Hammer und den Ring zu kommen, aber die Stelle war zu eng, und weder das eine noch das andere konnte er berühren, um die benötigte Sicherheit zu erlangen. »He, Siggi, was ist?«, fragte Gunhild leise aber bestimmt hinter ihm. Sie folgte ihm dichtauf. »Nichts«, gab er zurück, aber selbst ihm schien seine Stimme krächzend zu klingen. »Gar nichts.« »Bleib ruhig«, kam die beruhigende Stimme Laurion von vorn. »Es ist nicht mehr weit.« »Ich … kann nicht…«, kam es stockend über Siggis Lippen, »mehr weiter.« »Du kannst!«, munterte ihn Gunhild auf. »Komm, Siggi«, sagte Laurion. »Du bist Drudgelmir entkommen. Erinnere dich! Jetzt wird dich doch das hier nicht aufhalten kön- nen!« Vor Siggis innerem Augen entstand das Bild dieser Lawine aus flammenden, rauchenden Schlamm, er vermeinte das schmatzende Saugen, das zischende Fauchen der Flammen zu hören, roch den beißenden Qualm, spürte das faulige Wasser wieder an seinen Füßen, konnte all das wieder fühlen. Das hatte er überlebt, hatte dieses Monster überlebt, das wie ein riesiger, geistloser Organismus hinter ihnen her gekrochen war, überstanden. Nun durfte er hier nicht versagen! Siggi versuchte, wieder Herr über seinen vor Furcht erstarrten Körper zu werden, wollte weiter, aber seine Arme und Beine waren wie Watte. Hagen! Das Gesicht des Freundes erschien, und er schien Qualen zu lei- den. Auf seinem Antlitz schien sich die Glut des Höllenfeuers zu spiegeln! Er musste weiter, musste ihm helfen, durfte Hagen nicht im, Stich lassen, musste ihn aus den Krallen der finsteren, gesichtslosen Jäger befreien! Ein Muskel zuckte. Steine bewegten sich. Unendlich langsam zog Siggi sein Bein an und stieß sich ab. Ihm schien es, als wäre Minuten, gar Stunden der Erstarrung vergangen. »Gut, Siggi«, kam Gunhilds Stimme ganz leise von hinten. »Weiter«, murmelte Siggi selbst. Ihm steckte immer noch ein Kloß tief im Hals. Laurion bewegte sich weiter; und Siggi bemühte sich, nur auf die Füße des Lios-alf zu sehen, der sie durch diese Röhre führte, durch die ein Erwachsener kaum gepasst hätte. Weiter, nur weiter, hämmerte es in Siggi. Er versuchte nicht mehr an die tausend oder mehr Meter Fels über ihm zu denken, die nur darauf warteten, über ihm zusammenzubrechen, ihn zu begraben, zu zerquetschen … Siggi fand ein Mittel gegen den Fels, gegen die Enge. Das Bild des Rheins stieg vor ihm auf, der wie ein Schwert die Landschaft geteilt hatte, und über sich hatte er den weiten Himmel, die Wolken und die Sonne gehabt. Krampfhaft versuchte er, diese Vision zu behal- ten; sie beruhigte. Sein Körper, so schien es ihm, schob sich mecha- nisch wie eine Marionette vorwärts, während der Rhein seinen Geist erfüllte, jener Strom, den Gunhild für ein silbernes Band und Ha- gen für eine graue Schlange gehalten hatte. »Komm hoch!« Laurion Stimme riss Siggi aus dem Dämmerzu- stand. Ich hab's geschafft!, jubelte Siggi innerlich. Er konnte es kaum fas- sen, dass die Enge verschwunden war, und er sich wieder aufrichten konnte. Siggi weigerte sich, auch nur einen Blick zurückzuwerfen; stattdessen sah er Laurion an, wartete auf den Spott, den der Lios- alf über ihm ausschütten würde. Aber nichts dergleichen geschah. »Wage es nicht!«, sagte Gunhild, und nicht nur die Stimme des jungen Mädchens, auch ihre Haltung war eine Warnung an den, Lios-alf. Das Mädchen wusste genau, welche Ängste Siggi ausgestan- den hatte. Auch ihr hatte es in der Enge den Atem geraubt, und vor ihrem geistigen Auge war das Gefühl entstanden, in einem Sarg zu liegen. Allein der Gedanke an Yngwe und das Opfer, das er für sie gebracht hatte, hatte verhindert, dass die Angst sie in den Griff bekam. »Ich hatte nicht die Absicht, mich über Siggi lustig zu machen«, verteidigte sich Laurion. »Allein die Tatsache, dass man in den Höhlen lebt, bedeutet nicht, die Furcht nicht zu kennen, wenn man sich durch Röhren oder schmale Durchlässe zwängen muss.« Siggi sah dem Lios-alf in die Augen, und er konnte kein falsches Mitleid darin erblicken. Damit war das Thema beendet. Laurion griff abermals nach seiner Feldflasche und reichte sie herum. »Die ist ja wieder voll!«, entfuhr es Gunhild. »Wo hast du die denn nachgefüllt?« »Die Königin hat die Flasche geweiht«, entgegnete Laurion zum zweiten Mal. »Kann sie so was?«, fragte Gunhild. »Sie kann noch viel mehr«, entgegnete Laurion. »Sie ist noch eines der wirklich zaubermächtigen Wesen der Anderswelt.« »Warum zaubert sie da die Swart-alfar nicht einfach weg?«, fragte Siggi. »Weil das nicht die Natur ihres Zaubers ist. Ihre Magie vernichtet nicht; sie erschafft oder hilft. Und außerdem haben auch die Swart- alfar ihren König, und auch er ist in gewisser Hinsicht eines Zau- bers mächtig, einer Macht, die uns fremd ist«, erklärte Laurion. Siggi und Gunhild begriffen kaum etwas von dem; denn ihnen war jegliche Zaubermacht bis vor kurzem überhaupt fremd gewe- sen. Ihr Vater hatte ihnen einige Zauberkunststücke erklärt und hat- te gesagt, alles was mit Zauberei zusammenhänge, sei Illusion und Fingerfertigkeit. Doch die letzten Stunden hatte ihnen bewiesen,, das es Dinge gab, die weit über das hinausreichten, was mit bloßen Tricks zu erklären war. Warum also sollte es nicht möglich sein, dass eine Wasserflasche durch Zauber wieder gefüllt wurde? »Kommt jetzt, wir müssen weiter«, sagte Laurion, nachdem sie alle getrunken hatten. Der Trank hatte die Furcht vertrieben. Sie waren erfrischt, und auch Siggi fühlte sich wieder kräftig genug, den Weg fortzusetzen. Der Gang vor ihnen war wieder so, dass sie aufrecht gehen konn- ten, und so breit, dass man selbst mit ausgestreckten Armen die Seitenwände nicht berührte. »Ist es noch weit?«, fragte Siggi wieder. »Wir kommen immer näher«, entgegnete Laurion mit gedämpfter Stimme, »und von nun an sollten wir schweigen.« »Eine Frage noch«, flüsterte Gunhild, und sie Wartete damit, bis Laurion sie auffordernd ansah. »Gibt es hier noch irgendwelche Fallen?« »Eigentlich nicht mehr«, antworte Laurion, »aber man kann nie wissen, was die Swart-alfar so ausbrüten. Ihr habt gesehen, ihre Werkzeuge haben überall die Höhlen verschandelt. Aber wir wer- den vorsichtig sein und das Beste hoffen.« Sie setzten ihren Weg fort. Siggi bemerkte, dass das Licht an In- tensität gewann, heller wurde. Der Fels war einfacher auszumachen. Laurion schien seine Augen überall zu haben, aber er wich nicht mehr vom geraden Weg in diesem Gang ab, als gäbe es hier keine Fallen. Trotzdem blieben die Kinder hinter ihm und wichen nicht aus seiner Spur; denn es mochte immerhin sein, dass auch Laurion et- was übersah, oder die Fallen waren auf diesem Weg an den Seiten. Fragen wollten sie ihn nicht. Außerdem war Schweigen geboten. Einen Moment schien der Lichtalbe plötzlich zu zögern, dann folgte er weiter den geraden Weg in der Mitte des Ganges. Seine Augen richteten sich zur Decke, als suche er etwas. Sein Schritt, schien Siggi ein wenig unsicher zu sein, als habe Laurion das Ge- fühl, etwas übersehen zu haben, aber er wusste wohl nicht, was es sein könnte. Ohne Vorwarnung brach unter ihnen der Boden weg. Siggi und Gunhild schrien entsetzt auf, und der Schrei wurde tau- sendfach als Echo aus der unergründlichen Tiefe zurückgeworfen. »Bei den Schlangen der Hei!«, stieß Laurion aus, und das war das Letzte, was Siggi von ihm hörte. Siggi schrie, als sie in die bodenlose Finsternis stürzten. Kein Licht gab den Blick auf spitze Felsnadeln oder gifttriefende Speere frei. Nur Finsternis, und das erschreckte ihn nur umso mehr. Er wusste nicht, was ihn am Ende des Sturzes erwartete, aber be- vor sich die Bilder seiner Fantasie verselbstständigen konnten – er mochte wohl zwei oder drei Meter gefallen sein –, schlug er hart auf. Die Luft wurde ihm aus dem Brustkorb gepresst, und so ver- stummte sein Schrei. Benommen durch den Aufprall, merkte er gar nicht recht, was mit ihm geschah. Siggi spürte einen Luftzug im Gesicht, aber es dauerte noch zwei, drei Sekunden, bis er begriff, dass nicht die Luft sich bewegte, son- dern er selbst. Er rutschte auf glatten Fels in die Tiefe. Die Schräge war unglaublich, und die Geschwindigkeit, die Siggi erreicht hatte, musste gewaltig sein. Der Fels war so glatt, als wäre er tausend Jahre lang poliert worden. Der lederartige Stoff aus der Kleiderkammer der Lichtalben glitt reibungslos über den nackten Stein. Die Überraschung war so groß, dass Siggi völlig vergaß zu schrei- en, und so rauschte er in die Tiefe. Der Ring!, schoss es ihm durch den Kopf, und Siggi wusste selbst nicht warum. Als er den goldenen Reif ertastet hatte, fühlte er sich gleich viel ruhiger. Den Hammer steckte ebenfalls noch in seinem Gürtel, was ihn zusätzlich beruhigte. Und sein nächster Gedanke überraschte ihn, der immer eher ans Weglaufen gedacht hatte; denn er galt dem Kampf, den er den Schwarzalben am anderen Ende der, Rutsche liefern würde … Gunhild! Laurion! Als er an die Schwester und den Gefährten dachte, kehrte die Sorge in sein Herz zurück. Angestrengt lauschte er in die Dunkelheit. »Haaaallo!« Das Echo seines Rufes zerschliff an den glatten Wänden. Keine Antwort. Das einzige Geräusch, das der Junge hörte, war der Fahrt- wind, der in seinen Ohren pfiff. Einsam, von völliger Finsternis umgeben, ohne Möglichkeit, auf dem glatten Felsen seine Fahrt zu verlangsamen oder gar anzuhal- ten, rutschte Siggi in die Tiefe. Nichts und niemand konnte ihn bremsen. Doch der Ring und der Hammer schienen ihm Kraft zu geben, und so genoss er fast die Abfahrt. Er hoffte, Gunhild und Laurion würde es ähnlich ergehen und sie würden sich am Ende der Bahn wiedertreffen … und dann würden sie es den Swart-alfar zeigen! In den Kurven wurde Siggi fast wie ein Ball hin und her gewor- fen, und er legte sich, wie er es bei den Rennrodlern im Fernsehen gesehen hatte, flach auf den Rücken. Zuerst hielt er es für Einbildung, dann wurde es nach und nach zur Gewissheit: Die Luft, die ihm entgegenschlug, wurde immer wärmer, fast schon heiß. Schon bald waren sein Lippen und sein Mund trocken. Auf was raste er da zu? Visionen vom Höllenfeuer flackerten vor seinen Augen. Waren die Swart-alfar nicht wie Dämonen erschie- nen? Konnte es sein, dass sie Kreaturen des Teufels waren? Viel- leicht war der König der Schwarzalben ja niemand anderes als Sa- tan, Luzifer oder wie er genannt wurde! Nur der Hammer und seine Geheimwaffe, der Ring, machten die Gedanken an das Ende seiner rasenden Fahrt in die finsteren Tiefen wieder erträglich. Ihm war, als spräche eine Stimme zu ihm: Denke an den Augenblick und nicht zu viel an die Zukunft. Es kommt,, wie es kommen muss. Siggi versuchte, etwas von seiner Umgebung zu erkennen, aber das Unterfangen war sinnlos. Zu schnell glitschte er über den Fels, zu total war die Finsternis, die ihn umgab. Doch während der wahnwitzigen Rutschpartie hatte er ein Gefühl für sein Tempo ent- wickelt, und so bemerkte er recht bald, dass die Bahn längst nicht mehr so steil war, sondern der Winkel abflachte, und er so langsam, aber sicher abgebremst wurde. Einer Eingebung folgend löste Siggi den Hammer vom Gurt und nahm ihn fest in die Rechte. Den Ring wollte er noch nicht über- streifen; den würde er erst dann einsetzen, wenn es sich nicht mehr umgehen ließ. Wilde Entschlossenheit erfüllte ihn. Wer wusste schon, wie Gun- hild und Laurion da unten ankommen würden. Vielleicht war er der Einzige von ihnen, der kampfbereit war … So hatte er sich noch nie gefühlt. Ihm war, als würde der Ham- mer in seiner Hand ein Eigenleben führen. Und dann war da noch etwas: Siggi glaubte zu fühlen, dass es an der Stelle, wo der Beutel mit dem Ring seinen Körper berührte, kribbelte. Es war kein unan- genehmes Kribbeln. Es war, als fließe Kraft auf ihn über, und sie schien den Weg zu seinem Herzen und zu seinem rechten Arm zu gehen. Sei bereit… Seine Fahrt war jetzt deutlich langsamer geworden, und war da nicht ein schwacher Lichtschein, der weit vor ihm zu sehen war? Flackernd, warm leuchtend, wie der Widerschein von Feuer. Siggi fühlte den heißen Luftstrom, der jetzt mehr war als nur Fahrtwind. Es war, als würde heiße Luft in einen Schornstein ge- stoßen. Ein widerlicher Geruch stieg ihm in die Nase, wie nach fau- len Eiern. Schwefel! Manchmal war es doch nicht so übel, am Chemieunterricht teil-, zunehmen und nicht zu schwänzen. Ja, es roch eindeutig nach Schwefel. Was erwartete ihn da unten? Statt eine Antwort zu suchen und sich durch stetiges Grübeln selbst zu verunsichern, packte Siggi den Hammer fester, und harrte der Dinge, die da kamen. Er war mittlerweile so langsam geworden, und der flackernde Widerschein von unten war hell genug, dass er sich seine Umge- bung ansehen konnte. Der Fels war glänzend schwarz und wirkte wie poliert. Das Licht spiegelte sich auf dem Stein mit dem glei- chen Effekt wie bei dem Panzer einer großen Fliege: Mal schimmer- te es blau, dann wieder metallisch grün. Der Feuerschein wurde immer deutlicher, und Siggi konnte erken- nen, dass dort eine lange Rechtskurve den Endpunkt seiner Reise vor seinen Blicken verbarg. Inzwischen war Siggi kaum schneller als auf einer Spielplatzrut- sche, und er saß wieder aufrecht, konnte es kaum noch abwarten, zu sehen, wer dort unten auf ihn lauerte. Er reckte sich, um etwas zu erkennen, aber noch hatte er den Scheitelpunkt der Kurve nicht erreicht, und so glitt er die letzten Meter ungeduldig dahin, bereit, sich in dem Kampf zu stürzen. Es kam völlig anders, als er sich ausgemalt hatte. Vor ihm öffnete sich ein riesiger Dom, ein gewaltiger Raum, des- sen Decke sich in rot erfüllter Düsternis verlor. Dunstwolken trie- ben hindurch, erleuchtet von einem steten Flackern und Glosen, das von unten kam. Hitze strahlte von dort empor. Die Höhle musste sich tief auf den Grund der Anderswelt befinden, weit tiefer als alle Kammern und Räume, in die sich je ein Mensch vorgewagt hatte. Denn bis auf wenige Meter am Rand wurde sie durch einen gewaltigen Lavasee beherrscht, welcher den Feuerschein erzeugte. Um ein Haar hätte Siggi es verpasst, rechtzeitig abzubremsen, so- dass er fast über den rauen Fels gerutscht wäre. Es gelang ihm gera-, de noch, zum Stillstand zu kommen, ehe der Lavasee begann. Dann stand er unter der gewaltigen Kuppel an den Ufern eines glühenden Meeres. »Siggi«, klang eine erleichterte Stimme an sein Ohr. Siggi fuhr der Schreck in die Knochen, aber er lief nicht weg, wie er noch vor wenigen Stunden getan hätte, sondern warf sich herum, den Hammer zum Schlag erhoben. Was er zu sehen bekam, ließ ihm den Atem stocken. Es war nicht Gunhild, auch nicht Laurion. Es war Hagen. Er war mit schweren, mattschwarzen Ketten an einen Felsen ge- kettet. Über ihm trat Lava aus einem Loch im Fels. Normalerweise würde die Lava in den See tropfen, aber die Swart-alfar hatten den aus der Wand tretenden Lavastrom umgeleitet. Auf einer Rinne aus schwarzem Metall, welches genauso aussah wie das Eisen, aus dem Hagens Ketten gefertigt waren, lief der Strom der Lava träge, aber zielsicher auf Hagen zu. Die Rinne wurde in einer gewaltigen Spirale nach unten geführt. Weiter oben glühte das Metall bereits weiß und rot, unten war es noch kühl und schwarz. Das kochende Gestein würde Hagen genau auf die Brust laufen und ihn auf qualvolle Weise töten …,

Der Hammer der Welt

Entgeistert starrte Siggi auf den Freund, der an den Felsen gekettet auf den Tod wartete. Für einen Moment war alles andere vergessen: Gunhild und Laurion, die Swart-alfar und alles, was mit ihnen zu tun hatte; und auch die Hitze, die ihm den Schweiß aus den Poren trieb, den Mund austrocknete und in den Augen brannte, spürte er für einen Moment nicht. Vielmehr glaubte er, sein Blut würde ge- frieren, als er Hagen hilflos an den Felsen geschmiedet sah. »Hagen, was ist passiert?«, schrie Siggi. »Siggi, endlich bist du da …«, keuchte Hagen, dem der Schweiß am ganzen Körper herunterlief. Er musste schon länger hier der mörderischen Hitze ausgesetzt sein. »Diese Schweine!«, grollte Siggi, als er sich seinen Weg über die geronnene Lava am Rand des Feuersees suchte. »Was haben die mit dir gemacht?«, »Sie … sie haben mich gefangen«, antwortete Hagen schwach. »Sie schleppten mich vor ihren finsteren König, der mich einen Ein- dringling nannte, der den Tod verdient. Ich wehrte mich, sagte ich wollte gar nichts von ihnen, nannte die Schwarzalben blutrünstige Bestien. Darauf verurteilte er mich zum Feuertod in den Flammen Muspelheims. Er nannte mich einen Verräter und Neiding, der es verdiene, das Schicksal Lokis zu teilen.« Während Hagen erzählte, sank seine Stimme zu einem Flüstern herab, das der näher kommende Siggi kaum verstehen konnte. »Ich krieg dich da los«, sagte Siggi fest. »Mein Hammer wird die Ketten zerschmettern.« Er hatte Hagen erreicht, der kraftlos in den Fesseln hing. Den Hammer in der rechten Hand, prüfte er die Ketten. Sie waren schwer und massiv. Ein schneller Blick nach oben sagte Siggi, dass er Zeit genug ha- ben würde, denn die Lava schob sich langsam und träge die Rinne hinab – ein teuflisches System, das Hagen der seelischen Folter aus- setzte, den Tod immer vor Augen zu haben, während er darauf war- tete. »Gleich bist du frei«, versuchte Siggi seinem Freund Mut zu ma- chen. Hagen antwortete nicht mehr; der Ohnmacht nahe, hing er in den Ketten. Siggi sah sich die Fesselung näher an. Natürlich konnte er versu- chen, die Ketten, die Hagen an den Felsen banden, nahe der Arme und Beine zu durchtrennen. Allerdings bestand die Gefahr, dass er seinen Freund dabei verletzte. Es gab eine viel bessere Stelle wie Siggi schnell erkannte. In den Felsen waren Ringe getrieben worden, welche die Glieder der Kette hielten. Dort würde der Kriegshammer das schwarze Eisen zerschlagen können. Siggi erhob den Hammer zum Hieb. Seine innere Ruhe über- raschte ihn. Auch der Hammer, nicht nur der Ring, war die Quelle einer Kraft; er spürte das Kribbeln, das von ihm ausging., »Halt ein, Midgard-Knabe!«, klang eine tiefe Stimme hinter ihm auf. »Führe einen Schlag gegen die Ketten, und du bist des Todes!« Siggi wirbelte herum, den Hammer erhoben, und sah in die Ge- sichter mehrerer Schwarzalben, die vor ihm aus einer geheimen Tür getreten waren, welche nun offen stand und einen Blick auf einen dahinter liegenden Stollen freigab. Roter Feuerschein blinkte auf Klingen und Rüstungen; einige der Krieger hielten Geräte in den Händen, die ihn an eine Kombination von Bogen und Gewehr erinnerten – es mussten Armbrüste sein, und sie sahen so aus, als ob ihre Bolzen auf kurze Distanz selbst einen Panzer zerschlagen konnten, von einem Kettenhemd ganz zu schweigen –, und sie wa- ren auf ihn gerichtet. Einen Schritt vor den anderen stand einer, der ihr König oder zu- mindest ein sehr mächtiger Anführer sein musste. Er war größer als die anderen. Sein Haar war schwarz wie die Nacht, seine Augen so dunkel wie Kohle. In seiner Rechten hielt er kein Schwert, sondern eine Axt mit schwarzen, breitem Blatt. Alles in allem waren es fast ein Dutzend Schwarzalben, alle ge- übte Krieger, wie es schien, aber seltsamerweise hatte Siggi über- haupt keine Angst. Die Kraft des Hammers, die seine Zuversicht ge- weckt hatte, versagte ihm auch hier den Dienst nicht. Er packte den Hammer fester und sah, wie eine Art Respekt in den Augen der Schwarzalben aufglomm. Er würde sich nicht so einfach gefangen nehmen lassen, schwor sich Siggi. Er würde sich und Hagen bis zum letzten Atemzug verteidigen. Und dann war da noch der Ring, seine Geheimwaffe, die ihn un- sichtbar machte. Allerdings gedachte Siggi diesen Vorteil nicht leichtfertig zu ver- spielen. Seine Gedanken schweiften zu Laurion und Gunhild. Viel- leicht waren sie entkommen, und dann würden sie ihm sicher zu Hilfe eilen, und in diesem Augenblick wäre der Moment da, un- sichtbar zu werden und der finsteren Brut eins auszuwischen., Einen Augenblick standen sie einander schweigend gegenüber, der Junge mit dem Hammer und seine gewappneten Gegner – Swart-alfar, untersetzt, muskulös, in Kettenhemden und bereit zum Kampf. Siggi war größer als die Krieger, nur der Anführer mit der Axt überragte ihn an Wuchs. Zum ersten Mal, seit sie ihn, Hagen und Gunhild durch den Wald gehetzt hatten, bot sich ihm die Ge- legenheit, die Gesichter der Swart-alfar zu sehen. So furchterregend sahen sie eigentlich gar nicht aus; vielleicht hatten sie im Wald nur deshalb so schrecklich gewirkt, weil sie lautlos erschienen und ihre Mienen nicht zu erkennen gewesen waren. Unbezwingbar waren sie jedenfalls nicht. Auch sie konnten mit einem kräftigen Hieb gefällt werden. Sie wirkten auch nicht so bösartig, wie Laurion sie geschildert hatte. Entschlossen, ja, und ernst, aber nicht blutrünstig und wild. Auch stürzten sie sich nicht augenblicklich auf ihn, um ihn zu töten. Der ewige Hass der Lichtalben auf die Schwarzalben hatte dazu beigetragen, erkannte Siggi, dass für Laurion die Swart-alfar nichts anderes als Bestien wurden, eben die finstere Brut, die nur aufs Morden aus war. »Willkommen in Muspelheim«, wurde Siggi begrüßt. »Du willst deinen Gefährten retten?«, fragte ihn der große bärtige Anführer, und Siggi musste sich schwer beherrschen, um den rabenschwarzen Augen standhalten zu können. »Ja!«, erwiderte Siggi fest, und es klang beinahe wie ein Schwur. Er würde Hagen nicht im Stich lassen. Bei allem, was zwischen ihnen vorgefallen war, er betrachtete ihn als seinen Freund, und ei- nen Freund würde er nie verraten. »Gut«, die tiefe Stimme des Swart-alf klang zufrieden. »Dann hast du zwei Möglichkeiten.« Siggi glaubte nicht richtig zu hören. Man ließ ihm die Wahl. Die Wahl zwischen was? Viele Dinge waren ihm in den letzten Sekun- den durch den Kopf gegangen; die meisten hatten mit Kampf und, Tod zu tun, aber vielleicht kam er ohne Kampf aus. Er würde den Bärtigen anhören; was mochte es schaden? Kämpfen konnte er immer noch. »Lass hören.« Die glühende Lava war wieder ein Stück weiter ge- krochen. »Ich habe nicht viel Zeit.« Seine Stimme klang fest und entschlossen, als hätte er sein Lebtag nichts anderes getan, als ei- nem halben Dutzend mittelalterlicher Krieger ins Auge zu blicken. Vielleicht stumpfte er langsam gegen Gefahr ab? Vielleicht war es wirklich die Kraft des Hammers oder des Ringes? Oder vielleicht hatte er in sich selbst einen Quell der Kraft gefunden, von dem er selber nichts ahnte … Wie dem auch sei, er hatte keine Zeit für lan- ge Überlegungen. »Lass hören!« »Entweder wir kämpfen«, sagte der bärtige, hochrangige Swart-alf. »Dann wirst du sterben und nach dir der andere Midgard-Knabe.« »Nein!«, stöhnte Hagen hinter Siggi, aber er widerstand dem Wunsch, sich nach dem Gefesselten umzudrehen, der hilflos der Hitze ausgeliefert war. »Oder?«, fragte Siggi, und der Ton seiner Stimme ließ keinen Zweifel, dass er kämpfen würde, falls ihm die Alternative nicht ge- fiel. »Oder du kannst mir helfen, ein Werk zu vollbringen. Eine kleine Aufgabe für einen Recken wie dich. Nenne es eine Geste, die mich vergessen lässt, dass dieser Knabe«, bei diesen Worten deutete der Swart-alf auf Hagen, »mich auf den Tod beleidigt hat. Nur seine Ju- gend hat ihn davor bewahrt, in meiner Halle unter den Hieben meiner Axt zu verbluten. Allerdings«, und der Swart-alf lächelte, »ist der heiße Zorn nun verraucht, und ich bin bereit, ihm zu verzei- hen. Ich will es auf das Ungestüm der Jugend schieben und diesen Neiding die Möglichkeit geben, zu gehen und nie wiederzukehren.« Siggi war klar, wenn er vor sich hatte: Alberich, den König der Swart-alfar, der Herrscher der dunklen Brut. Siggi zweifelte nicht einen Moment daran, dass dies Alberich aus den Sagen war und, nicht irgendein Herrscher gleichen Namens. Nein, es musste jenes Wesen sein, von dem Odin, der Einäugige, ihnen erzählt hatte. Ein Geschöpf aus der Zeit der Legende, uralt und klug, sehr klug. Und wenn die Legenden wahr waren, dann war er, wie Siggi siedend heiß zu Bewusstsein kam, auch der Schöpfer des Ringes, der in seinem Beutel verborgen war. »Was geschieht, wenn ich dir helfe, Nibelung?«, stellte er ihn auf die Probe. »Du kannst deinen Freund befreien, und es steht euch frei zu ge- hen«, antwortete der Swart-alf. Seine tiefe Stimme klang väterlich; doch so hatte auch die Stimme des Grauen geklungen, und Siggi war nicht darauf hereingefallen. »Ihr könnt gehen, wohin ihr wollt.« »Wer sagt mir, dass du nicht lügst?«, fragte Siggi. Es galt herauszu- finden, was das Wort des Albenkönigs wert war; denn er war sich völlig bewusst, dass für den angeketteten Hagen hinter ihm die Zeit knapp wurde. Und es wurde Siggi ebenfalls klar, dass ein Kampf Hagens Ende bedeuten konnte, auch wenn er selbst vielleicht noch mal davonkommen mochte. Alberich ließ sich Zeit mit der Antwort, als überlege er seine Worte, um Siggi zu überzeugen. Aber Siggi war sich klar darüber, dass der Swart-alf längst wusste, was er sagen wollte. »Wenn du dich weigerst, seid ihr beide des Todes«, sagte Albe- rich. »Und es ist doch wahrhaft kein zu hoher Preis, mit dem Ham- mer ein paar Schläge auf den Amboss zu tun, um einen einfachen Speerschaft neu zu schmieden. Und ob ich lüge oder nicht, wirst du erst dann herausfinden, wenn du meine Bitte erfüllt hast.« Albe- rich ließ seine Stimme fast zu einem Flüstern herabsinken, als er fortfuhr: »Ich will nicht mehr sagen, denn das Gift der bleichen Brut könnte in dir wirken. Die Lios-alfar meinen, dass das Volk der Swart-alfar und ich, ihr Herrscher, Bestien, Lügner und Verräter seien, und sie verbergen ihre Ansichten nicht hinter schönen Wor- ten. Du bist bei ihnen gewesen und hast sie gehört. Nun ist es an, dir, ob du ihnen glaubst oder ob du versuchst, dir dein eigenes Bild zu schaffen.« »Nun«, Siggi fand es an der Zeit, nachzugeben, um nicht noch mehr Zeit zu verschwenden, denn das zähfließende, glühende Ge- stein kroch immer weiter die Rinne hinunter, um Hagen den Tod zu bringen, »ich denke, ich werde versuchen, herauszufinden, was dein Wort wert ist. Ich werde dir den Dienst leisten, den du von mir verlangst – wenn du meinen Freund Hagen zuvor loskettest. Und dann werden wir sehen …« »Und dann werden wir sehen …«, antwortete Alberich wie ein Echo, und er lächelte dabei, »was geschehen wird, Midgard-Knabe. Du wirst überrascht sein.« Siggi antwortete nicht. Aber er wusste, sollte es so weit kommen, würde er rasch und ohne zu überlegen handeln. Siggi dachte immer nur noch von Augenblick zu Augenblick, und er wunderte sich kein bisschen darüber, dass es ihm so leicht fiel, denn der Zauderer in ihm schien völlig verdrängt zu sein. Sein Herz pochte, aber nicht aus Furcht, sondern vor einer wilden Freude, die das Blut schneller durch seine Adern trieb. »Nun denn«, sagte Alberich und hob die Hand. »Macht ihn los.« Zwei der Swart-alfar traten zu Hagen hinüber, und mit wenigen Handgriffen hatten sie die schweren Ketten von seinen Armen und Beinen gelöst. Fast sah es so aus, als hätte er sich ohne Mühe selber befreien können. Aber das musste eine Täuschung sein, dachte Siggi; was wusste er schon von der Technik der Schwarzalben? Ha- gen jedenfalls war augenscheinlich am Ende seiner Kräfte; er sackte in sich zusammen und musste von den beiden Kriegern gestützt werden, die ihn mehr mit sich schleiften, als dass er ging. Alberich wandte sich um und trat hinaus auf eine Anhöhe, die wie eine natürliche Halbinsel in den Lavasee hinausragte. Doch als Siggi ihm zögernd folgte, erkannte er, dass nichts an diesem Vor- sprung natürlich war. Stufen waren in den Stein gemeißelt, und aus, dem Podest, das sich auf der Kuppe des Hügels erhob, ragte ein einzelner schwarzer Block hervor. Er war rund und ringsum mit verschlungenen Bandornamenten bedeckt, einem Fries, das sich um den ganzen Rand zog. Das Flechtwerk war so verwickelt und verwir- rend in seinen Knoten und Verästelungen, dass das Auge ihm nicht folgen konnte; doch es hatte fast den Anschein, als handele es sich um ein einziges Band, ohne Anfang und Ende, geschuppt wie eine Schlange. In dem unsteten Licht, das von dem Lavasee herauf- schimmerte, schienen die schuppigen Windungen zu leben – ein ewiger Tanz, voller Schönheit und Gefahr zugleich. Der Spiegel des Steines war glatt wie Glas, doch als Alberich sich darüber beugte, war kein Spiegelbild darin zu sehen, nur ein Reigen von aufglim- menden Strahlen, schimmernden Fäden gleich, die aus dem Nichts heraufstiegen und wieder im Dunkel vergingen. »Dies ist der Amboss der Hei«, sprach der Herr der Swart-alfar. »Auf ihm wurde vor Urzeiten das Schicksal der Welt geschmiedet. Große Dinge nahmen von hier seinen Ursprung. Kleinode von mächtiger Zauberkraft sind hier entstanden. Hier schmiedeten die Zwerge von Brisings Stamm das Halsband der Welten. Und ich …« Er brach ab, aber Siggi wusste genau, was er sagen wollte, als hätte er es laut ausgesprochen. Ich schuf hier den Ring. Heiß brennt das Feuer der Zwergenglut, doch heißer noch war der flammende Reif, der vor seinem geistigen Auge stand. Der Ring rief ihn mit Macht, und er musste mit Gewalt an sich halten, nicht in die Tasche zu greifen und ihn sich überzustreifen. Es wäre so einfach gewesen. Doch er durfte es nicht tun. Er musste an seine Freunde denken, an Hagen, an Gunhild und Laurion. Zeit! Er musste Zeit gewinnen. Seine Hand schloss sich um den Griff des Hammers, und Kraft durchflutete ihn. Alberich machte eine kurze herrische Geste, und einer der Krie- ger, die immer noch das Schwert gezückt hatten, ließ seine Klinge, in die Scheide gleiten, eilte durch die Geheimtür hinaus, um gleich darauf mit einem Bündel aus grauem Tuch zurückzukehren. Gera- dezu ehrfurchtsvoll überreichte er es seinem König. Alberich warf das Bündel auf den Amboss und riss das Tuch bei- seite. »Sieh hier, Midgard-Knabe …«, begann er. Doch Siggi unterbrach ihn: »Nenn mich bei meinem Namen, Wicht! Ich bin Siegfried.« War es ein Donner, der verhalten grollte, oder nur eine Bewegung in den Lavamassen, die sich gegeneinander rieben? Alberich wirkte zum ersten Mal ein wenig aus der Fassung ge- bracht. »Das ist der Speer, den du für mich schmieden sollst.« Siegfrieds Blick fiel auf die beiden Bruchstücke, die auf dem Am- boss lagen. Sie waren so schwarz wie das Material, aus dem der ge- heimnisvolle Obelisk geschaffen war. Seltsame Zeichen bedeckten ihn, eingeritzt, dunkelrot gefärbt, schimmernd im Widerschein der Feuerzungen, die aus den Tiefen des Steines aufschienen. »Was ist das für ein Speer?«, fragte Siegfried, obwohl er in diesem Augenblick die Antwort schon erahnte. »Es ist der Speer, den einst Walvater Odin trug. Ich will ihn wie- der zusammensetzen, um ihn als Schmuck in meiner Halle zu se- hen«, antwortete der Nibelung. »Er wird mich alter Zeiten gemah- nen.« »Wird das, was von Siegfried zerschlagen wurde und von Siegfried neu geschmiedet werden soll, nicht seine einstige Macht zurücker- halten?«, fragte Siggi. Der Herr der Swart-alfar lachte. »Oh, Midgard-Knabe, weder du noch ich sind Götter. Wir haben nicht die Kraft, dem, was einst zerbrochen wurde, die eigentliche Macht zu geben. Wir können nur die äußere Hülle wiederherstel- len.« Alberich sah Siggi fest ins Auge. »Die Zeit zaubermächtiger Waffen ist vorbei. Andere Dinge sind an ihre Stelle getreten, auf, ihre Art genauso mächtig wie der Zauber der Götter, aber doch von ganz anderer Weise. Glaubst du, ich würde Maschinen für mich arbeiten lassen, wenn ich alles auch mit einem Zauber erledi- gen könnte? O Midgard-Knabe, wäre ich mächtig genug, hätte ich den Speer Walvaters längst von eigener Kraft neu geschmiedet und mit der Macht versehen, die Zeit der Altvorderen wieder auferste- hen zu lassen. Für diese Zaubermacht würde ich selbst meine Ma- schinen ruhen lassen. Aber was nicht sein kann, wird nicht erzwun- gen werden können.« »Gut«, sagte Siggi. Die Argumente waren einleuchtend, und doch überzeugten sie ihn nicht ganz. Vielleicht lag es an dem mythischen Ort, an dem sie sich befanden, wo ein Traum mächtiger erschien als die Wirklichkeit. Und hatte nicht auch der Siegfried der Nibe- lungensage das zerbrochene Schwert seines Vaters neu geschmiedet? »Dann lass uns ans Werk gehen, Nibelung!« Alberich hob die Hand, und nun sah Siggi, wozu jene Rinne, in der die heiße Lava auf Hagen heruntergeronnen war, wirklich dien- te. Alberichs Kriegsknechte zogen einen Schieber beiseite, und der Strom der flüssigen Glut wurde umgeleitet, dass er auf den Amboss zuzufließen begann. Doch kurz vorher teilte er sich in zwei in den Boden vertiefte Kanäle, die auf der anderen Seite wieder in einer steinernen Esse zusammenflossen, sodass der Amboss selbst nun von einem feurigen Ring umgeben war, dessen Kraft sich im Schmiedeofen bündelte. Dort lag das Handwerk des Schmiedes bereit: Zangen und Fla- schenzüge, Bohrer und Zwingen und Hämmer jeglicher Art, vom schweren Vorschlaghammer bis zum feinsten Punziereisen. Alberich nahm eine Zange und legte das erste der beiden Bruchstücke in die Glut, dann das zweite; dann rief er mit mächtiger Stimme, die über den Lavasee hallte: »Zieht die Bälge! Blast, Winde!« Ein Donnergrollen, stärker als das erste, antwortete ihm. Oder war es nur Siggi allein, der es hörte?, Die Swart-alfar legten sich in die Blasebälge; die Glut im Ofen fachte auf; das seltsame Material des Speeres, das eher an Holz als an Eisen erinnerte, veränderte die Farbe zu einem dunklen Rot. Die Runen, die bislang nur als vertiefte Schatten im Widerschein des Feuers sichtbar gewesen waren, schienen nun von innen zu glühen. Die erste Speerhälfte wurde auf den Amboss geworfen. Die Strah- len aus der Tiefe des Steins schossen empor, legten sich um den Schaft, als wollten sie ihn in die Tiefe ziehen, verwoben sich in ihn hinein. Und Siggi wusste plötzlich – er hätte selber nicht sagen können woher –, wobei es sich bei diesen leuchtenden Bändern handelte: Es waren die Lebensfäden der Götter und Menschen, wel- che die Nornen gewoben hatten, und die sich nun mit dem Speer des Schicksals verflochten. Der zweite Teil des Speeres wurde auf den Amboss geworfen, rot glühend wie der erste. Alberich stand wie ein Riese der Urzeit vor seinem Werk, in jeder Hand eine schwarze Zange; nichts Zwergenhaftes war mehr an ihm. Mit den schweren Zangen schob er die beiden Bruchstücke gegen- einander, bis sie einander fast berührten. Ein Lichtbogen sprang zwischen ihnen auf. Speer und Lichtschein ergaben die Form einer Rune. Thurs. Thors Rune! Das Donnergrollen war stärker geworden; sie mussten es jetzt ein- fach hören, dachte Siggi. Er spürte, dass die Luft wie mit Elektrizi- tät geladen war; die Härchen in seinem Nacken und auf seinen Ar- men stellten sich auf. »Such dir einen Hammer und schlag zu!«, befahl Alberich. »Ich habe einen Hammer!«, rief Siegfried, packte den Hammer der Asen, den er immer noch in der Hand hielt, und hielt ihn hoch empor. Er wusste nun, was er zu tun hatte. »Thor!«, schrie er. »Komm herbei! Dein Hammer ruft dich!«, Ein Donnerschlag, der die Festen der Erde erzittern ließ. Unmit- telbar gefolgt von einem Blitz, der über den Feuersee zuckte, sich in den Milliarden spiegelnder Flächen und Blasen erkalteter Lava brach und schließlich gebündelt auf dem höchsten Punkt zusam- mentraf: dem Hammer in Siggis Faust. Der Blitz durchfuhr Siggi von Kopf bis Fuß, doch er versengte ihn nicht; vielmehr schien der Junge zu wachsen, sich auszudehnen. Sein Brustkorb wölbte sich; seine Arme wurden stark und musku- lös; rotblond flammendes Haar umwallte sein Haupt. Vor Alberich dem Zwergen stand Thor, der Donnergott, der seinen Hammer Mjölnir zum furchtbaren Schlag erhoben hielt. Und doch war es nicht Thor allein, sondern in dieser Gestalt war auch etwas von Siggi – von dem Helden, der in Siggi lebte und in Siegfried gelebt hatte, aber auch etwas von dem Midgard-Knaben, der so viel Mut brauchte, um seine eigene Angst zu bezwingen. Thors Hammer tat seinen ersten Schlag. Heißer als die Glut, die in der Erde brennt, ist die Kraft in den Herzen der Helden. Der blendende Blitz, der von dem Speer aus- ging, riss Siggi in einen Wirbel aus Licht. Und er ritt mit Thor in seinem von Böcken gezogenen Wagen über die Fluren von Asgard, watete durch die Ströme, die so seltsame Namen hatten wie Fim- bulthul, Örm und Ising. Denn Thor fuhr in das Reich der Riesen, um seinen Hammer heimzuholen, und das kam so: Eines Morgens war Thor erwacht und hatte seinen Hammer nicht vorgefunden. Weder Flüche noch Drohungen halfen, doch der Dieb gab sich bald zu erkennen. Es war kein anderer als Utgard- Loki, der König der Riesen, und als Lösegeld für Thors Hammer verlangte er nichts weniger als die Hand Freyas, der Göttin der Liebe. Odin rief sofort eine Ratsversammlung der Asen ein. Tyr und, Njörd stimmten für einen bewaffneten Einmarsch, doch Odin sprach: »Ein Krieg gegen die Riesen würde uns teuer zu stehen kommen. Weiß niemand einen besseren Rat?« Da sagte Loki: »Lasst es uns deshalb mit einer List versuchen. Soll Thor als Frau verklei- det gen Jötunheim reisen und den Hammer als Brautgabe verlan- gen.« Dies sagte er nur, weil er Thor der Lächerlichkeit preisgeben wollte. Doch die anderen hießen den Plan gut, und so musste auch der Donnergott mit Zähneknirschen zustimmen. So reiste Thor zur Burg der Riesen, in wallenden Gewändern und mit Zorn im Herzen, und sprach sein Begehr. Darauf erwiderte der König der Riesen: »Drei Proben will ich dir auferlegen, ehe ich dir den Hammer Mjölnir in den Schoß lege. Bist du bereit, sie zu wa- gen?« »Nur zu!«, sagte Thor. Als erste Probe sollte er mit Utgard-Loki selbst um die Wette essen. Doch als der mächtige Thor sein Mahl verschlungen hatte – und Thor war der größte Esser unter den Asen –, stellte er fest, dass der König der Riesen die gleiche Menge verzehrt hatte und noch die Knochen und den Trog obendrein. »Wenn die Maid nicht essen kann, mag sie wenigstens trinken!«, sprach der König der Riesen. Als zweite Probe gab er Thor ein gro- ßes Horn voll Wasser zu leeren, doch so viel dieser auch schluckte – und Thor war der größte Trinker unter den Asen –, fand er den Spiegel des Wassers doch nur wenig gesenkt. »Wenn die Maid nicht trinken kann, kann sie wohl auch nicht kämpfen.« Als dritte Probe ließ er Thor einen Ringkampf austragen, doch zum Gegner benannte er eine alte Frau, die so schwach aus- sah, dass ein Windstoß sie umwehen könnte. Doch als Thor mit ihr rang – und Thor war der größte Ringkämpfer unter den Asen –, konnte er sie doch nicht besiegen und wurde schließlich selbst mit einem Knie zu Boden gezwungen. Da sprach Utgard-Loki: »Ich, gegen den du im Wettessen angetre-, ten bist, bin kein anderer als das Feuer, das alles verschlingt. Und das Horn, aus dem du getrunken hast, war das Meer, und so gewal- tig hast du getrunken, dass es dort nun auf ewig Ebbe und Flut gibt. Die Frau aber, die du nicht besiegen konntest, war das Alter, das am Ende selbst die Götter in die Knie zwingt. Du bist wahrhaft würdig, meine Frau zu werden.« Und er legte der als Braut gewan- deten Gestalt den Hammer Thors in den Schoß. Da hob die Maid den Hammer hoch … … und Mjölnir tat seinen zweiten Schlag. Heller als das Feuer, das in den Herzen der Helden brennt, ist das Licht im Auge der Götter. Wieder wurde Siggi hinweggetragen in einem wilden Wirbel; wieder reiste er mit Thor auf seinem von Bö- cken gezogenen Wagen. Doch diesmal ging die Reise hinab in die Unterwelt, das Reich der Hei, und das kam so: Baldur, Odins Sohn, war der schönste unter den Göttern. Eines Morgens kam er zu seinem Vater und sprach: »Ich habe einen bö- sen Traum gehabt, dass mein Leben in Gefahr sei, aber kann mich nicht mehr daran erinnern.« Da befragte Odin die Runen, und die Runen sagten ihm, dass Baldurs Tod der Anfang vom Ende der Götter sein würde. Daraufhin versammelten sich die Asen zum Rate, und sie be- schlossen, Feuer und Eisen und jeglichem Metall, Wasser und Stein, Bäume und Tiere und allem, was krank macht oder Gift in sich trägt, einen Eid abzufordern, dass sie Baldur kein Leid tun würden. Und alle Lebewesen und alle Dinge waren Baldur dem Schönen so zugetan, dass sie gelobten, ihm niemals ein Unheil zuzufügen. Als eines Tages die Götter sich auf dem Idafelde zu Asgard damit vergnügten, Baldur auf die Probe zu stellen, und mit Stöcken und, Steinen nach ihm warfen, ohne ihn zu verletzen, schlich sich Loki, der Baldur hasste, an den blinden Gott Höd heran und fragte ihn: »Warum wirfst du nicht auf Baldur?« »Ich bin blind, und darum geben mir die anderen nichts, womit ich werfen könnte.« »Dann nimm diesen Zweig hier, und erweise Baldur die Ehre.« Der Zweig aber war ein Mistelzweig; denn Loki wusste, dass von allen Gewächsen nur die Mistel nicht hatte schwören müssen, weil man sie für zu jung und unreif hielt. Höd warf den Zweig, und Bal- dur sank zu Boden und war tot. Da weinten die Götter, und es weinte alle Kreatur; nur Loki konnte nicht weinen, und hätte auch er nur eine Träne vergossen, wäre Baldur gewiss von den Toten auf- erstanden. So aber musste Odins Sohn in das Reich der Hei hinab- steigen. Für seinen Leib errichteten die Götter einen großen Scheiterhau- fen, und Odin selbst gab Baldur seinen Ring Draupnir als Grabbei- gabe, von dem jeden Morgen neun Ringe tropfen, und ehe er das Holz in Brand setzte, flüsterte er dem Toten etwas ins Ohr. Loki aber banden die Götter, und sie warfen ihn in die tiefsten Höhlen von Muspelheim, dass er sich dort in ewigen Qualen win- de, bis das Ende der Welt gekommen sei. Darauf warf sich Odin seinen Mantel um und stieg hinab in die Unterwelt. Neun Tage und neun Nächte war er im Reich der Hei verschollen, bis die anderen Asen um ihn fürchteten. Doch keiner wollte es wagen, ihm zu folgen. Da spannte Thor seine beiden Bö- cke vor den Wagen, und mit ihnen eilte er durch die Luft zu den tiefsten Wurzeln des Weltenbaumes, wo das Reich der Tiefe be- ginnt. Doch er sah, dass der Weltenbaum angefangen hatte zu dor- ren, und die Nebel, die aus der Tiefe drangen, waren klamm wie die Finger des Todes. Und die Nornen sah er nicht. Dafür traf er eine in Grau gehüllte Gestalt, die schweigend in der Dämmerung stand. Und sie sprach folgende Stäbe:, »Schwarz wird die Sonne, /es versinkt die Erde, Vom Himmel schwinden /die heiteren Sterne Rauch und Flammen / rasen umher. Vieles weiß ich, / weit voraus schau ich Der Welten Ende, / der Walgötter Sturz: Schwertzeit, Beilzeit, / Schilde bersten, Windzeit, Wolfzeit, / eh die Welt vergeht. Brüder befehden sich / und fällen einander, Geschwister sieht man / die Sippe brechen. Der eine schont / den andern nicht mehr. Was ist bei den Asen? / Was ist bei den Alben? Yggdrasil zittert, /die Götter sammeln sich. Zwerge stöhnen / vor steinernen Türen, Wenn der Wurm erwacht – wisst ihr noch mehr?« Keiner hat den Inhalt jenes Gesprächs je gekannt, das Odin und Thor an der Schwelle zur Unterwelt führten. Doch nun hatten sie einen Zeugen – einen Knaben aus Midgard, der unsichtbar bei ih- nen war. Thor sprach: »Dann gibt es keine Hoffnung mehr?« »Die Götterdämmerung naht«, erwiderte der Graue. »Wer mag sie aufhalten?« »Dann sag mir, was du dem Baldur ins Ohr geflüstert hast, als man ihn auf den Holzstoß band.« Da sprach Odin zu Thor: »Hoffnung liegt allein in den Kindern, wenn mein Plan gelingt. Selbst Loki mag noch eine Rolle zu spie- len haben vor dem Ende. Denn sind wir nicht Brüder, wir drei, Hoch, Ebenhoch und Dritt, wie Donner, Blitz und Sturm? Ehe das Ende hereinbricht, werden wir noch manchen mit uns ins Verder- ben reißen …«, … und der Hammer senkte sich zum dritten Mal! Heller als das Licht im Auge der Götter ist die Flamme der Frei- heit, die in der menschlichen Seele wohnt. »Nein!«, rief Siggi. Mit aller Kraft stemmte er sich gegen die Bewegung. Denn plötz- lich hatte er erkannt, dass sie alle, Gunhild, Hagen und er, nur Teil eines teuflischen Plans waren, den Odin vor Urzeiten ersonnen hat- te, um die Götterdämmerung zu verhindern – einen Plan, der beim ersten Mal misslungen war, durch alte Schuld und alte Feindschaft, und den er nun, am Ende seiner Kraft, noch einmal ins Werk set- zen wollte. Der Hammer verharrte in der Bewegung. Sehnen spannten sich, Muskeln traten wie dicke Knotenstränge hervor, als der Gott und der Mensch miteinander kämpften. Lang- sam, Millimeter um Millimeter wurde der Hammer hinunterge- zwungen. Ob er den Speer je wirklich berührte, Siggi hätte es nicht sagen können. Denn um dem Arm hatte sich plötzlich ein Band gelegt, ge- schuppt, wie das Ornamentband, das den Rand des Ambosses um- gab. Doch dieses Band schwoll und verdickte sich, wurde zu einer Schlange, die eine zweite Windung um Thors Arm flocht, eine drit- te und vierte. Dann war sie überall zugleich, umgab den Gott von allen Seiten. »Jörmungand!« Die Stimme Thors war ein Kampfesruf und ein Schrei der Verzweiflung zugleich. Die Midgardschlange, welche die ganze Welt umspannte, ohne Anfang und Ende, hob ihr Haupt. Schlaufe um Schlaufe rollte sich um den Amboss heran, legte sich um Arme und Beine, Rumpf, Hals und Haupt. Thor kämpfte wie ein Berserker. Donner grollte in der Luft. Sein Hammer schlug Funken aus dem Schlangenleib, drang tief in die metallischschimmernde Haut. Doch wo er eine Windung des Un-, geheuers zertrennte, türmten sich zwei weitere auf, bis er ganz von den schuppigen Schlingen umgeben war. Immer noch kämpfte Thor, aber die Schlange zog sich fester und fester, bis er sich nicht mehr rühren konnte, weil der endlos gewundene Leib ihn zer- quetschte. Und der Hammer entfiel seiner kraftlosen Hand. Siggi, der in dem ersten Ansturm Jörmungands beiseite geschleu- dert worden war, hob ihn auf. Er war wieder er selbst. Doch wie unter einem inneren Zwang stand er auf, um dem Gott, an dem er Anteil gehabt hatte, die letzte Ehre zu erweisen. Es war ein qualvolles Sterben. Das mächtige Haupt der Midgard- schlange bäumte sich auf, bis es an die Decke der riesigen Kuppel stieß, und senkte sich dann herab. Dann öffneten sich die gifttrie- fenden Kiefer, und schlossen sich um ihre Beute. Doch sie ver- schlangen Thor nicht mit einem Mal, sondern langsam, Stück für Stück. Es schien ewig zu dauern, bis er verschwunden war und das letzte Grollen des Donners verebbte. Dann entrollte die Schlange ihre Windungen und zog sich wieder zusammen, Schlinge um schuppige Schlinge, bis sie wieder nicht mehr war als ein endlos geflochtenes Band, das einen schwarzen Stein im Zentrum der Anderswelt umgab. Noch völlig unter dem Eindruck des Erlebten stehend, wandte Siggi sich um. Er fühlte noch die Gegenwart des Donnergottes in sich wie ein Nachbeben. Die Wesenheit Thors, jene Mischung aus mächtigem Gott des Krieges, Bauern und unbekümmertem Aben- teurer, klang in ihm nach wie ein gewaltiges Echo. Seine wilden Fahrten, das Ringen mit den Ungeheuern, das unge- zähmte Wesen des Donnergottes würde Siggi für den Rest seines Lebens prägen, ebenso wie das Zwiegespräch der Götter, dessen Zeuge er geworden war, bevor ihn der Donnerer wieder verlassen hatte. Siggi ließ Alberich, der hinter dem Amboss in die Knie gefallen war, die Schmiede und den Speer hinter sich. Die Rechte umklam-, merte den Hammer, sodass die Knöchel der Finger weiß hervortra- ten. Wie in Trance überschritt er den Lavaring, der glühend den Amboss umgeben hatte und nun zu schwarzer Schlacke erkaltet war, und ging auf die Stelle zu, wo Hagen immer noch kraftlos zwi- schen den Wachen der Swart-alfar hing. »Wartet!«, ertönte die tiefe Stimme Alberichs hinter Siggi. »Ich habe euch versprochen, ihr könntet dahin gehen, wohin ihr wollt!« Siggi wandte sich um. In seinem Gesicht lag wilder Grimm, ein Zorn, den er ohne die Nachwirkungen der Wesenheit Thors nicht hätte empfinden können. Siggi hob Mjölnir, den Hammer des Donnerers, um ihn gegen jeden zu verwenden, der ihm im Weg stehen würde, sei es Albe, Mensch oder Gott. »Was ist, Nibelung? Tritt jetzt deine Hinterlist zutage?«, rief Siggi, und seine Stimme grollte wie ferner Donner. »Hinterlist?«, antworte Hagen anstelle des Herrn der Swart-alfar und sprang auf die Füße, um, als fehle ihm nichts, an die Seite Al- berichs zu eilen. »Nenne es Kriegslist; denn ich bin ein Krieger und Prinz der Swart-alfar.« Mit allem hatte Siggi gerechnet, aber nicht damit. Er war so über- rascht, dass erst wieder Leben in ihm kam, als Hagen Alberich er- reicht und ihm aufgeholfen hatte. Siggi hatte alle Mühe, sich zu beherrschen. Alles in ihm schrie da- nach, loszustürzen, um Alberich und Hagen mit Mjölnir niederzu- strecken. Aber etwas in ihm wehrte sich gegen blinde Gewalt, ja, verteidigte Hagen, der bestimmt mit Versprechen und dem süßen Gift der Versuchung auf die Seite der Swart-alfar gelockt worden war. Und wenn dem so war, war es Siggis Aufgabe, Hagen zu überzeu- gen, dass er die falsche Seite gewählt hatte. »Warum? Wieso hast du das getan, Hagen?«, wandte er sich direkt an den Freund – wenn er es überhaupt noch war oder je gewesen war –, aber noch bevor dieser antworten konnte, kam für Siggi die, nächste Überraschung, die ihn für Augenblicke Hagen völlig verges- sen ließ. »Ho, Alberich! Sieh her!«, ertönte die Stimme Odins, die voller Erwartung und Hoffnung war. »Ich bringe dir den Lohn für die glorreiche Tat!« Der Göttervater trat durch das gleiche Tor, durch das Alberich er- schienen war. Und Siggi sah, dass Odin Gunhild in der Gewalt hat- te. Fest umklammerte er ihren linken Arm; ihrem Gesicht sah man an, dass der Griff des Alten ihr Schmerzen bereitete. Auf ihrer Brust schimmerte das Gold des Halsbandes wie in qualvollen Zuckungen. Begleitet wurden sie von drei Schwarzalben, von denen zwei den bewusstlosen Laurion mit sich schleppten. »Hier ist es, Brisingamen, die Belohnung dafür, dass du meinen Speer neu geschmiedet hast«, verkündete Odin. Siggi stand da mit offenem Mund. Waren denn alle Verräter? War auch Odin sich nicht zu schade, mit den Swart-alfar, die er als Fein- de hingestellt hatte, gemeinsame Sache zu machen? Und doch, Siggi hätte es wissen müssen. Hatte er nicht das Gespräch zwischen Odin und Thor an der Wurzel des Weltenbaumes noch im Ohr, aus dem hervorging, dass die Götter in der Tat nur an sich selber dachten und die Menschen nur als Werkzeuge benutzten? Für den Augenblick schien Siggi nur eine Nebenrolle in dem Dra- ma zu spielen, als Odin mit großer Geste auf Alberich zuschritt. Der graue Mantel wehte um seine hagere Gestalt. Die Raben hock- ten wie zu Schatten gewordene Gedanken auf seinen Schultern. »Dein Lohn, Nibelung! Brisingamen und eine Tochter Midgards als Beigabe!« Odins Stimme hallte durch das Gewölbe. Siggi stand in seinem Rücken, und konnte so das Gesicht nicht sehen, aber er wusste, dass es unter der Haut über dem leeren Auge arbeitete wie Maden im verfaulenden Fleisch und dass die Züge des Gottes von wilder Erwartung verzerrt waren. Alberich griff den Speer, der vergessen auf dem schwarzen Am-, bossstein gelegen hatte, und hob ihn empor. Siggi hielt den Atem an. Hatte Thors letzter Schlag doch noch getroffen? Der Speer war heil und ganz; doch wenn noch Macht darin lag, war sie tief in sei- nem Inneren verschlossen. Die eingeritzten Runen starrten wie tote Augen. Nur die Bruchstelle glühte noch in einem matten Rot. »Ho, Siegvater!«, antwortete Alberich. »In der Tat, der Speer ist neu geschmiedet.« Ein Grinsen verzerrte des Nibelungen Gesicht zu einer Fratze des Triumphes. »Aber was soll ich mit meinem Lohn? Es ist ein Schmuck für das Eheweib, das ich nie begehrte. Was schert mich solcher Tand, wenn ich das hier haben kann!« Dabei sah Alberich auf den Runenspeer, das Symbol der Macht seines alten Widersachers. »Mich, den Kriegsherrn der Swart-alfar, schmückt doch der Speer Siegvaters viel mehr, nicht wahr? Er wird mir so nützen wie dir. Und ich werde nicht versagen, wie du es ge- tan hast. Und du, Einauge, wirst in diesem Plan auch eine Rolle spielen – als mein Hofnarr!« Odin erstarrte in der Bewegung. Bei jedem Wort zuckte er förm- lich zusammen. Alberich, in dessen Gesicht Siggi sah, war sich sei- nes Sieges bewusst. Eine nachlässige Geste mit der Rechten und zwanzig Krieger mit Schwertern und gespannten Armbrüsten traten aus der geheimen Pforte zu den Feuern Muspelheims. Auch die be- reits in Muspelheim befindlichen Schwarzalben zogen ihre Klingen. Die Raben, die auf Odins Schultern hockten, flatterten krächzend auf. Pfeile zischten und trafen sie mitten im Flug. Der eine stürzte flügelschlagend auf den harten Basaltboden, zuckte noch einen Au- genblick und lag dann still. Der andere wurde von der Wucht der Geschosse über den Rand des Lavasees getragen und verendete mit einem Aufflammen im Muspelfeuer. Odin sah sich hilflos um; er war nicht imstande, auch nur ein Wort zu sagen. In Siggi hallten die Worte der Verborgenen Königin wie ein Echo wider: Lass dein Herz sprechen, Einauge. Gefühle und Weisheit sind nicht immer eins. Höre auf die Stimme deines Herzens. Der, Graue hatte nicht auf sein Herz gehört, sondern seiner Klugheit vertraut. Und so war Odin verraten worden. Fast empfand Siggi ein wenig Mitleid mit dem Mann, der kleiner geworden zu sein schien – kein Gott mehr, sondern nur noch ein müder Greis, dessen letzte, verzweifelte Hoffnung sich als Illusion herausstellte. Seine Rechte wurde kraftlos, entließ Gunhild aus dem eben noch eisenharten Griff. Siggi sah sich hastig um. Dies war die Gelegenheit; doch er muss- te versuchen, nicht nur Gunhild zu retten, sondern auch Laurion, den die Swart-alfar achtlos zu Boden geworfen hatten. Immerhin hatte er dem Lios-alf sein Leben zu verdanken. Und außerdem brauchten sie Laurion; denn ohne ihn den Weg zum Ausgang zu finden, das war kaum möglich. Laurion hatte noch sein Schwert; die Swart-alfar mussten ihm keine Gelegenheit gegeben haben, die Klinge blank zu ziehen. Aber noch viel wichtiger: Er trug die Wasserflasche bei sich. Auf dem Wasser lag der Zauber der Königin. Damit konnte Siggi den Licht- alben wieder auf die Beine bringen. »Höre, Einauge!«, ertönte Alberichs tiefer Bass. »Sieh her!« Siggis Blick fuhr automatisch herum. Auch Odin hob das Gesicht, als folge er einem Befehl, und obwohl Siggi ihm nicht in die Augen schauen konnte, erkannte er doch, dass in dieser Geste keine Heu- chelei lag, kein Hohn und keine Ironie. Siegvater war gebrochen, seine letzte Chance war vertan. Alberich triumphierte, und er nutz- te seinen Sieg, um Odin zu demütigen. »Ich gebe diesen Speer mei- nem Sohn Hagen, dem Prinzen der Swart-alfar, auf dass er in mei- nem Namen damit große Taten vollbringe.« Sohn!, hallte es in Siggi wider. Es musste eine Menge geschehen sein in den Stunden, die Hagen im Reich der Swart-alfar verbracht hatte. Wie tief mochte das Gift der Feindschaft bereits in dem Freund sitzen? Hagen nahm mit beiden Händen den Runenspeer Odins entge-, gen. »Seid bedankt für das Vertrauen, Vater«, sagte Hagen und neigte den Kopf vor dem Schwarzalbenkönig. Wieder wallte Zorn in Siggi auf, und wieder gelang es der Vernunft, den unbeherrschten Grimm niederzuringen. Seine Stunde würde kommen; er musste nur Ge- duld haben. Zögere nicht zu lange!, schien etwas mit der Stimme des Donnerers in ihm zu sagen. Verschlafe nicht den Augenblick der Tat! Siggis Blick fiel auf Laurion, dessen Gesicht ihm zugewandt war. Der junge Lichtalbe war bei Bewusstsein, und er zwinkerte Siggi zu, als wolle er sagen, dass er bereit sei. Siggi schob die Schlaufe, an der Mjölnir hing, um das Handgelenk, um den Hammer Thors nicht zu verlieren. Seine linke Hand tastete nach dem Beutel an seinem Gürtel. »Und nun, Hagen, mein Sohn«, begann Alberich leise, fast schnurrend zu sprechen, bevor seine Stimme geradezu explodierte: »Töte ihn!« Sein Finger wies auf Siggi. »Töte ihn, denn er hat den Ring des Nibelungen, der mir gehört!« Für einen Moment schien in Muspelheim jedes Geräusch zu ver- stummen. Die Stille war absolut. Alle in dem gewaltigen Felsendom erstarrten, als Alberichs Befehl wie ein Blitz zwischen sie einschlug. Auch Siggi war für einen Augenblick wie gelähmt. Der Ring war kein Geheimnis mehr. Hagen hatte ihn verraten. Mit weit geöffne- ten Augen starrte er den schwarzhaarigen Jungen an, der nun der Prinz der Swart-alfar war. Quälend langsam hob Hagen den Speer, und die Spitze der Waffe wies genau auf Siggis Brust. Täuschte Siggi sich, oder sah in den Augen Hagens tatsächlich ein Flackern, begann die eiserne Spitze des Runenspeers nicht leicht zu zittern? Siggi stand keine zehn Schritte von Hagen entfernt. Selbst ein Ungeübter musste auf diese Entfernung treffen. »Töte ihn, Hagen!«, dröhnte Alberichs Stimme. »Töte Siegfried!« Atemlose Stille lag über Muspelheim; die Spannung in der Luft, war geradezu greifbar. Hagen hatte den Speer des Schicksals erho- ben. Jetzt brauchte er nur noch die Spitze in Siggis Brust zu versen- ken, um dem Wunsch – nein, dem Befehl – seines Vaters nachzu- kommen. »Wirf!« Hagen zog die Hand zurück, bereit zum Wurf. Aber Siggi sah das unmerkliche Zittern in Hagens Muskeln, den winzigen Moment des Zögerns, bevor die Entscheidung fiel. Jetzt oder nie! Siggi griff in den Lederbeutel. Wie von selbst glitt der schwere, einfache Goldring über seinen Finger, und zugleich machte Siggi einen Satz auf die Stelle zu, wo seine Schwester stand. In dem Augenblick, als Siggi den Ring des Nibelungen über den Finger streifte, verschwamm seine Gestalt und war nicht mehr zu erkennen. Nur einen Lidschlag später wurde auch Gunhild unsicht- bar. Alberich, die Swart-alfar, Hagen und auch der gebrochene Odin waren für einen Moment unfähig zu reagieren. Darauf hatte Siggi gehofft. Gunhild war noch wie erstarrt, und er zog sie mit sich. Ein Swart-alf versperrte ihnen den Weg. Siggi sah keine Mög- lichkeit; er schwang Mjölnir, und der Hammer Thors traf den Schwarzalben mitten auf die Brust. Rippen knackten, und dem Krieger entwich pfeifend die Luft; schmerzgebeugt sank er in sich zusammen und rang nach Atem. »Mîm«, entfuhr es Hagen, als er sah, wie dieser wie von einem Schlag aus dem Nichts getroffen zusammenbrach. Er ließ den Speer sinken, denn es gab nichts mehr, auf das er hätte zielen können. Siggi lief vom Ausgang weg, suchte hektisch den Boden ab, fand schließlich einen Stein, und nahm ihm vom Boden auf. Er zog Gunhild weiter in Richtung der Lavarinne, wo Hagen angekettet ge- wesen war. Er hatte wenig Mühe, den Schwarzalben auszuweichen und Gunhild mitzuziehen, die gar nicht richtig zu begreifen schien,, was vorging. Was Siggi überraschte, war, dass er Gunhild sehen konnte. Aber das war gut so, hatte er so doch wenigstens ein Auge auf seine Schwester. »Ergreift sie! Lasst sie nicht entkommen!«, gellte Alberichs Schrei durch den Kuppelsaal. Seine Stimme überschlug sich fast und hallte von den Wänden wider. In dem Moment, als die Worte des Nibelungen verklangen, warf Siggi den Stein in Richtung der Geheimtür, durch die Alberich und Odin getreten waren. Deutlich war der Aufschlag des Wurfgeschos- ses zu hören. »Da!«, rief Alberich. »Da sind sie. Los, jagt sie! Und bringt mir den Ring!« Als die Swart-alfar auf die Tür zueilten, kam plötzlich Leben in Laurion. Er sprang auf die Füße und riss sein Schwert aus der Scheide. Einige der Swart-alfar wichen ihm aus, aber vier Kriegern, unter ihnen dem verwundeten Mîm, konnte er den Weg verstellen, sodass sie sich diesen erst freikämpfen mussten. »Sei ganz ruhig«, nutzte Siggi den Tumult, um Gunhild ins Ohr zu flüstern. »Wir sind unsichtbar. Keiner wird uns erkennen!« Gunhild sagte nichts, dann nickte sie langsam, und es schien Siggi, als erwachte seine Schwester nach und nach aus einem furcht- baren Albtraum, der sie umfangen hatte. Laurion hielt die vier Krieger der Swart-alfar scheinbar mühelos in Schach. Siggi sah atemlos zu, wie der Lios-alf mit aller Geschicklich- keit kämpfte, die ihm zu Gebote stand. Immer wieder gelang es ihm, die Attacken seiner Angreifer zu parieren, ihren Hieben auszu- weichen, und keinen der Gegner in seinen Rücken gelangen zu las- sen. Gunhild wollte aufschreien, als sie das Kampfgeschehen sah, aber Siggi merkte es noch rechtzeitig und legte ihr die Hand auf den Mund. Der Schrei erstickte, bevor er ausgestoßen wurde., »Ganz ruhig«, flüsterte Siggi. »Wir können ihm nicht helfen.« Siggi krampfte sich das Herz zusammen. Ihm war klar, dass Lau- rion sich für sie opferte, um ihnen einen Vorsprung zu verschaffen; denn auf die Dauer hatte er keine Chance. Da! Laurion wurde am linken Arm getroffen. Die scharfe Klinge eines Schwarzalben war ihm in den Oberarm gedrungen; helles Blut spritzte hervor. Laurion taumelte. Wie leblos hing nun sein linker Arm herunter. Das konnte auf Dauer nicht gut gehen. Wie von Sinnen hieben die Schwarzalben auf ihren Gegner ein; selbst der verwundete Mîm führte sein Schwert, als wäre er voll- kommen gesund. Nur mit Mühe konnte Laurion sich noch halten und wich immer weiter zurück. Gunhild vergrub den Kopf an Siggis Schultern, wollte nicht mehr sehen, wie ihr Lebensretter und Freund starb. Siggi spürte, dass Gunhild weinte. Er selbst konnte den Blick nicht von dem Kampf lassen, obwohl er es eigentlich nicht mit ansehen wollte. Aber der Krieger in ihm wusste, dass er damit Zeugnis für den letzten, heldenhaften Kampf eines Freundes ablegte. Siggi hätte fast laut aufgeschrien, als der Lios-alf strauchelte. Ein Swart-alf stürzte vor, aber wie von selbst zuckte Laurions Klinge nach oben und fand ihren Weg durch Knochen, Fleisch und Seh- nen. Als der Schwarzalbe auf den Boden aufschlug, war er bereits tot. Die drei verbliebenen Gegner wurden vorsichtiger, wollten ihn nur noch in die Enge treiben. Der stark blutende Arm und zwei, drei weitere kleinere Wunden, die Laurion davongetragen hatte, würden ihn schwächen, und dann wäre er eine leichte Beute für die Swart-alfar. »Greift an!«, brüllte der von rasenden Zorn erfüllte Alberich. »Er- schlagt den Neiding!« Der Befehl ihres Königs trieb die Krieger an, nun wieder mit Un-, gestüm auf Laurion einzudringen. Doch einer von ihnen trat dabei einen Schritt zu weit vor. Es war der letzte Fehler, den er in seinem Leben machte. Laurion stieß einen Triumphschrei aus, und Siggi konnte kaum fassen, was er sah: Der Verwundete ging zum Angriff auf seine bei- den noch verbliebenen Gegner über, ohne Rücksicht auf Verluste. Einer der Swart-alfar sah eine Lücke in Laurions Deckung und stieß mit dem Schwert danach. Doch dieser duckte sich zur Seite, dass die Klinge seine Haut nur ritzte, und sein Schwert bohrte sich tief in den Bauch des Swart-alf, sodass der Krieger hustend und schreiend zu Boden sank. Gerade noch rechtzeitig konnte Laurion das Schwert aus dem Sterbenden ziehen, bevor der es ihm bei sei- nem Sturz aus den Händen prellen konnte. Nun stand nur noch ein Swart-alf Laurion gegenüber. Laurion hob grüßend die rotver- schmierte Klinge. »Laurion, zu Diensten, um euch zur Hei zu schicken«, sagte der Lios-alf keuchend. »Mîm, euch zum gleichen Dienst verpflichtet«, erwiderte der Schwarzalbe und spuckte Blut. Es war der Krieger, dem Siggi mit Mjölnir die Rippen zerschmettert hatte. Gleich darauf stürmten die beiden aufeinander ein. Siggi sah faszi- niert und zugleich angewidert zu. Die Toten, all das viele Blut! Hat- te es denn wirklich so weit kommen müssen? Und Siggi erkannte, dass der Hass zwischen den beiden Völkern viel zu tief verwurzelt war. Der Krieg und auch dieser Kampf waren unausweichlich. Was sich womöglich schon irgendwo anders in diesem Höhlenlabyrinth im Großen abspielte, fand hier im Kleinen statt; die Entladung un- endlich alten Hasses, geschürt in Äonen, gepflegt von allen. Laurion taumelte eigentlich nur noch; der letzte Vorstoß schien seine ganze Kraft erschöpft zu haben. Der Swart-alf, der sich Mîm genannt hatte, trieb ihn geradezu vor sich her. Trotz der gebroche- nen Rippen schien er der frischere von beiden zu sein. Seine Hiebe, waren wuchtig, und Siggi konnte sehen, dass Laurions Schwertarm bei jedem parierten Hieb zitterte. Dem Lichtalben fiel es zuneh- mend schwerer, die Waffe erneut zu heben, um die Hiebe des Geg- ners abzuwehren. »Töte ihn!«, gellte der hasserfüllte Ruf Alberichs durch die Lava- halle. »Mach ein Ende, Mîm, und räche die Toten, die der bleichen Brut zum Opfer fielen!« Mîm raste. Berserkerwut hatte ihn erfasst, und Laurion konnte diesem Ansturm nicht mehr widerstehen. Das sah Siggi genau. Und auch der Lios-alf musste das wissen. Laurion erwartete den Ansturm des Schwarzalben mit geöffneten Armen. Er bekam die Klinge in den Bauch, ließ sich nach vorn fal- len und verkeilte das Schwert so mit seinem Körper. Schon im Sturz verschleierte sich sein Blick, doch sein Wille war ungebro- chen. Mîm, für den Bruchteil eines Augenblicks abgelenkt, vielleicht auch zu erschöpft durch die eigene Verletzung, sah die Klinge nicht kommen, die ihm, mit Laurions allerletzter Kraft geführt, tief in die Seite drang. Ein Blutschwall schoss aus seinem Mund, und er starb in seines toten Feindes tödlicher Umarmung. »Mîm!«, rief Hagen aus. Und Siggi erkannte, dass Mîm für ihn etwas Ähnliches gewesen war wie Laurion für sie: ein Freund in ei- ner fremden Welt. Siggi standen die Tränen in den Augen, als er die beiden Toten betrachtete. Völlig starr, den Speer in Hand, den Kopf gesenkt, stand Hagen da. Er war von den Ereignissen überrollt worden – und er besaß niemanden, keine Schwester, keinen Freund, sich daran zu halten oder Trost zu finden. Nur noch Hagen und Alberich waren auf der Walstatt verblieben. Odin, der Graue, war irgendwann während des Kampfes ver- schwunden, und niemand hatte gesehen, wohin er geflohen war. Siggi hatte kein Mitleid mit dem Alten, der durch seine Gier nach, dem Erhalt seiner Macht eine gehörige Mitschuld daran trug, dass alles so weit gekommen war. »Hagen!«, grollte Alberich. »Du bist es nicht wert, den Namen der Nibelungen zu tragen. Große Hoffnungen hatte ich in dich ge- setzt, aber bei der ersten Probe deines Mutes versagst du kläglich! Ich verstoße dich. Du bist mein Sohn nicht mehr.« Hagen drehte sich um und rannte zur Pforte hinaus, rannte blindlings in das Labyrinth der Gänge. All seine Träume, Wünsche und Hoffnungen waren in der heißen Luft Muspelheims zerronnen wie Schnee in der Morgensonne. Mit großen Erwartungen war er gekommen, als Prinz der Swart-alfar; nun ging er dahin als ein Ver- stoßener, geächtet und wie ein Hund davongejagt. Erst als Hagen verschwunden war, fiel Siggi auf, dass ihr Freund den Speer des Schicksals immer noch bei sich trug. Doch Alberich schien es nicht zu kümmern. Der Nibelung stand regungslos vor dem schwarzen Amboss, um den sich in ewigem Kreis die Midgardschlange zog. Seine Augen waren schwarz wie Kohle, der Blick darin undeutbar. Dann schlang er den schwarzen Mantel um sich und verließ mit schweren Schritten die Feuer von Muspelheim. Er hatte einen Krieg zu führen. Unsichtbar und vor allen Blicken verborgen, blieben Siggi und Gunhild zurück.,

Das Halsband der Göttin

Gunhild löste sich von Siggis Schultern, wischte sich die Tränen aus den Augen und schniefte. Der Junge wusste nicht, wie lange sie so gesessen hatten, aber es war für ihn ein schönes Gefühl, neben all der Trauer um Laurion und dem Unverständnis für Hagen, der auf die Einflüsterungen Alberichs gehört hatte, seiner Schwester ei- nen kleinen Teil des Schutzes und Trostes wiedergeben zu können, die sie ihm früher immer gespendet hatte. Es war wie ein Licht- strahl in der Dunkelheit. Siggi fragte sich, ob die Schlacht, das Sterben zweier unversöhn- licher Völker, schon begonnen hatte. Ein Krieg, der nur Verlierer kennen würde. Er fragte sich, ob Laurion und Mîm nicht hätten Freunde sein können, wenn dieser Hass nicht gewesen wäre. »Ist er …?«, fragte Gunhild. »Ja«, antwortete Siggi, der wusste, wen Gunhild meinte. »Laurion, ist tot. Er ist für uns gestorben«, erklärte er seiner Schwester. »Er hat tapfer gekämpft.« Gunhild warf einen beinahe scheuen Blick auf den Kampfplatz. Sie ertrug es gefasst, den jungen Lios-alf, der sie durch so manche Gefahren geführt hatte, tot zu sehen. »Was ist passiert? Warum konnte uns keiner sehen?«, fragte Gun- hild. »Wir waren unsichtbar und sind es noch. Es ist der Ring, den Ha- gen aus dem Brunnen geholt hat. Es ist der Ring des Nibelungen; du hast Alberich gehört. Der Ring macht seinen Träger und die, die er berührt, unsichtbar.« Gunhild nickte nur. »Wie bist du überhaupt hierhergekommen?«, fragte Siggi. »Laurion und ich sind gemeinsam in die Tiefe gestürzt. Dann rutschten wir durch absolute Finsternis. Irgendwann kamen wir in einem kahlen Raum heraus. Dort hat uns Odin mit ein paar von den dunklen Kriegern erwartet. Er sagte: ›Ah, da kommt Alberichs Lohn mit einer hübschen Beigabe.‹ Der Alte lächelte dabei so ko- misch, als freue er sich schon auf einen Triumph.« Gunhild machte eine kurze Pause, schloss die Augen, als wollte sie die Bilder dieses Augenblicks noch mal zu sich rufen. »Dann«, fuhr Gunhild fort, »stürzten sich die Krieger der Schwarzalben auf Laurion und überwältigten ihn. Odin packte mich am Arm, und schleppte mich mit sich. Ich wehrte mich, aber der Alte war stärker.« Siggi packte Mjölnir fester, während Gunhild erzählte. Der Zorn, den er schon bezwungen glaubte, erwachte wieder. Es drängte ihn danach, Odin den Hammer in die machtgierige Visage zu schlagen, um ihn mit seinem Mal zu zeichnen. »Ich wehrte mich jedoch weiter«, fuhr Gunhild fort. »›Viel Macht ist mir nicht geblieben, aber das Wenige, das ich vollbringen kann, werde ich noch tun, widerspenstiges Midgard-Kind‹, sagte Odin zu, mir. Dann öffnete er sein rechtes Auge – das, welches er immer ge- schlossen hat, weißt du. Es ist nicht tot. Was ich darin gesehen ha- be …« Sie schauderte, und Siggi hatte das Gefühl, als blicke seine Schwester in einen Abgrund, der ihm verborgen blieb. »Ich kann darüber nicht reden. Aber mit jedem Augenblick, den ich diesen Blick ertrug, hatte ich das Gefühl, einen Teil meines Willens zu ver- lieren. Und als ich völlig in seinem Bann war, schleifte er mich hierher.« Siggi hielt sie einen Moment fest im Arm; dann sah er sich auf- merksam um, lauschte, und als er sicher war, dass niemand mehr in der Nähe von Muspelheims Feuern war, streifte er den Ring ab. Keiner, weder Mensch, Albe noch Gott, war da, um zu sehen, wie aus dem Nichts die Gestalten der beiden Kinder erschienen, die in einer einzigen Nacht mehr an Wunderbarem geschaut hatten als die meisten Menschen in ihrem ganzen Leben. Ihnen war ein Blick hinter die Schleier der Wirklichkeit vergönnt gewesen, ein Blick in eine fremde Welt, die voller Schönheit war, aber auch voller Schre- cken. Und in einer Beziehung schien sie sich gar nicht so sehr von ihrer eigenen zu unterscheiden, denn auch hier gab es Hass, Hab- gier, Zorn und Gewalt. »Wir sollten Laurion bestatten«, sagte Gunhild leise. »Wir können ihn nicht einfach hier liegen lassen.« In seinem früheren Leben hätte Siggi bei dem Gedanken, einen Toten überhaupt nur zu berühren, das kalte Grausen gepackt, und er hätte sich irgendwo verkrochen. Aber nach den Erlebnissen der letzen Stunden erschien es ihm nur recht und angemessen. »Aber dann nicht nur Laurion, sondern auch Mîm«, sagte er. »Den Schwarzalben, der mit ihm gefallen ist, meine ich. Ich glaube, er war Hagens Freund.« »Und die anderen auch«, fügte Gunhild hinzu. »Aber wie? Wir können doch mit den Händen kein Loch in den Fels graben.« Siggi sah sich um., »Übergeben wir sie dem Feuer«, gab seine Schwester zur Antwort. Siggi schob Mjölnir in den Gürtel, und gemeinsam machten sich die Kinder an die Arbeit. Zuerst trugen sie alle Gefallenen an das Ufer des Lavasees. Der Schweiß stand ihnen auf der Stirn, als sie endlich damit fertig waren. Doch nun kam der schlimmere Teil. Es war an der Zeit, den ersten der Toten dem See zu übergeben. In Siggis Fantasie stiegen plötzlich Bilder aus Horrorfilmen auf, die er gesehen hatte, obwohl – oder gerade weil – es sein Vater ver- boten hatte. Und einmal hatte er gerochen, wie verbranntes Fleisch und Haare stanken. Bei dem Gedanken wurde ihm nun doch mul- mig zumute, und auch Gunhild schien zu ahnen, was ihnen da be- vorstand. Trotzdem packten die beiden wortlos den Swart-alf an und scho- ben ihn über den Rand in die Feuer Muspelheims. Aber der Schock blieb aus. Der Leichnam verging lautlos in der Lava, ver- puffte einfach in einem Aufflackern der Glut. Es war fast, als würde der Körper des Schwarzalben unsichtbar werden. Er verging ins Nichts … Und so überließen die Geschwister die Toten einen nach dem anderen den Flammen. Als sie bei Mîm angelangt waren, verneigte sich Siggi kurz für Ha- gen, den Freund, der von Alberich verstoßen irgendwo durch die Gänge irrte. Zuletzt lag noch Laurion vor ihnen. Das ihnen vertraut geworde- ne Gesicht war im Tode entspannt, und es schien fast so, als würde er schlafen. Nur sprach die schreckliche Wunde eine andere Spra- che. Laurion war tot; gefallen im Kampf, um sie zu retten. Siggi beugte sich zu ihm herunter. Er wollte die Wasserflasche an sich nehmen, aber der Zauber der Königin war gebrochen. Ein Schwert- hieb musste die Flasche getroffen haben. Das Wasser war ausgelau- fen. Siggi und Gunhild schämten sich ihrer Tränen nicht. Beide bete- ten stumm, obwohl ihnen durchaus bewusst war, dass der Gott, zu, dem sie beteten, nicht hierher gehörte. Aber sie waren der festen Überzeugung, ihre Fürbitte würde nicht vergebens sein. So standen sie schweigend da und gedachten Laurions, der nun nicht mehr in den Krieg musste, und sie beteten dafür, dass er im Tode Frieden fand. Aber es war noch nicht zu Ende, dachte Siggi; denn jetzt stand ihnen der letzte Teil des Abenteuers bevor. Nur war dieses Aben- teuer längst nicht so lustig wie in den Büchern und Filmen, die er kannte. Es gab zu viel, auf das er gern verzichtet hätte. »Komm!«, forderte er seine Schwester auf. »Wir müssen gehen.« »Wohin?«, fragte Gunhild. »Wir müssen Hagen finden, und dann zurück nach Hause«, ant- wortete Siggi. »Auch in der Anderswelt wird diese Nacht vorüberge- hen. Und du weißt, das Tor öffnet sich bei Sonnenaufgang.« »Wie wollen wir das denn anstellen?«, fragte das Mädchen. »Lau- rion kann uns nicht mehr führen. Und wir wissen nicht, wo wir hier sind, und wir wissen nicht, wo Hagen ist und wer weiß wie viele Fallen sich noch auf dem Weg nach oben befinden.« »Lass es uns versuchen. Hier unten können wir nicht bleiben«, entgegnete Siggi. »Also gut«, sagte Gunhild. »Du hast Recht.« Siggi bemerkte er- freut, dass etwas vom Geist der alten Gunhild in den Augen seiner Schwester aufblitzte. Der Einfluss Odins ließ immer weiter nach. Im Grunde konnten sie dem Alten sogar dankbar sein, dachte Siggi, denn Gunhilds Willensschwäche hatte ihr Entkommen erleichtert. Seltsam, wie ein Teil des Ränkespiels sich zu ihren Gunsten ausge- wirkt hatte. Sie wandten dem glühenden See den Rücken zu und gingen vor- sichtig über den schwarzen Basaltboden auf die offene Tür zu, wo das Labyrinth der Stollen und Schächte begann. Noch ein Stück weit färbte der flackernde Feuerschein Muspelheims die Wände, dann umgab sie wieder das fahle, kalte Dämmerlicht der Höhlen-, welt. Der Fels war so grau wie überall. Von den Swart-alfar und ihrem Herrscher war nichts zu sehen. »Und nun?«, fragte Gunhild. Sie standen vor einer Weggabelung; drei Gänge führten von hier weg. Siggi konnte nur ein paar Meter in die Gänge hineinsehen. Einer war so gut wie der andere. »Wir nehmen den Gang in der Mitte«, entschied er, »denn er führt nach oben.« Die beiden Kinder setzten sich in Bewegung und machten sich auf die Suche nach dem Weg, der hinaus in die Freiheit führte. Und nach Hagen. »Du bist es nicht wert, den Namen der Nibelungen zu tragen. Große Hoff- nungen hatte ich in dich gesetzt, aber bei der ersten Probe deines Mutes ver- sagst du kläglich! Ich verstoße dich. Du bist mein Sohn nicht mehr …« Die Worte Alberichs hallten in Hagens Ohren nach. Vor seinen Augen standen immer noch die Bilder des schrecklichen Kampfes in der Höhle. Mîm war gefallen, im Kampf gegen einen Lios-alf, der zusammen mit Siggi gekommen war. Hagen merkte erst jetzt, wie sehr er den schweigsamen Schwarzalben gemocht hatte. Alberich hatte er verehrt, als mächtigen Verbündeten geschätzt, aber Mîm und er hätten vielleicht Freunde werden können. Doch sie hatten so wenig Zeit gehabt, sich kennen zu lernen. Und dann Alberichs Worte. Er war verstoßen worden, ausge- schlossen aus dem Kreis der Swart-alfar, hatte seine gerade erst ge- wonnenen Ehren verloren. Mîm tot; von Alberich verstoßen; und Siggi war ihm entkom- men. Hagen war einfach losgerannt. Den Runenspeer in der Hand, war er gelaufen, was die Beine hergaben, nur weg, fort von dem Ort dieses schrecklichen Geschehens. Er wollte nur die Stätte seiner Schande, seiner Niederlage hinter, sich lassen. Hagen achtete nicht darauf, wohin er lief, und es war ihm auch egal, in welche Richtung ihn sein Weg führte. Die Scham der Demütigung brannte in ihm, und die Schuld, die er verspürte, machte alles noch schlimmer. Einen Moment nur hatte er gezögert; einen Lidschlag lang hatte er mit sich gerungen, Siggi den Speer in die Brust zu bohren, um den Triumph der Swart-alfar vollkommen zu machen. Nur einen Augenblick … Und wer war für das alles verantwortlich? Siggi! Wer sonst? Wie ein Schemen war er ins Nichts verschwunden, hatte sich mitsamt seiner nichtsnutzigen Schwester einfach verflüchtigt. Der Ring … Ja, es musste die Macht des Ringes gewesen sein, die es Siggi er- möglicht hatte, sich aufzulösen wie ein Nebelstreif unter der Som- mersonne. Ihm hatte er all diese demütigenden Niederlagen zu verdanken, die seinen Stolz auf tiefste verletzt haben. Sein Ring … Ja, es war seiner, Hagens Ring, der es Siggi ermöglicht hatte, der Todesfalle zu entkommen. Oh, sicher hätte er seine Zweifel über- wunden, denn Hagen wusste, er hätte alles getan, um seinem Vater zu gefallen, um ihm Ehre zu machen im Kampf gegen die bleiche Brut, die Lios-alfar. Aber er hatte versagt, kläglich versagt. Alberich, der Nibelung … Der König der Swart-alfar hatte alles so klug eingefädelt. Der Plan war perfekt gewesen. Sie hätten die Kraft des Runenspeers gewon- nen, den Ring zurückerhalten und Odin hinters Licht geführt. Zu guter Letzt hätten sie sich auch noch Brisingamen genommen, das Halsgeschmeide der Verborgenen Königin. Aber alles war geschei- tert. Und nur, weil er einen winzigen Augenblick lang gezögert hatte. Das erste Mal… Er hatte noch nie vorher getötet, noch nie, und er hatte gemerkt,, dass vom Töten zu reden eine Sache war, aber es dann auch wirk- lich zu tun eine völlig andere. Kurz nur war ihm der Gedanke ge- kommen, dass er Siggi mit einem Stoß auslöschen, ihn aus dem Kreis der Lebenden reißen würde. Immerhin hatte Siggi ihn aus den Fesseln befreit, die als Falle gedient hatte. Siggi… Siggi hatte zuerst an ihn gedacht, hatte ihn wirklich befreien wol- len. Das hatte ihn zögern lassen. Vielleicht war er ja doch ein Freund, vielleicht täuschte er sich in Siggi, den er hatte umbringen sollen. Möglicherweise war er kein Dieb… Dieser hinterhältige Bastard … Mit einem Mal wurde Hagen klar, dass Siggi der abgefeimteste Schuft war, der ihm je begegnet war. Siggi hatte gewusst, dass Ha- gen bei den Swart-alfar Gehör finden würde. So hatte der Dieb und Verräter gewiss auch geahnt, dass man eine Falle für ihn aufgestellt hatte. Und er musste gewusst haben, dass er, Hagen, dazu auserse- hen war, ihn zu töten; denn schließlich hatte schon einmal ein Ha- gen einen Siegfried getötet. Sicher hatte Siggi von vornherein ge- plant, Zweifel in ihm zu säen, damit er diesen Moment zögern wür- de, und ihm so die größte Demütigung zugefügt, die Verbannung und Entehrung durch seinen Vater. Siggi ist an allem schuld … Dieser gemeine Hund hatte dafür gesorgt, ihn vom Gipfel seiner Macht zu stoßen. Sollte er Siggi noch einmal begegnen, würde er ihn ohne Rücksicht auf Verluste sofort töten, um diesen Verräter, Dieb und Bastard in die Hölle zu jagen… Hagen rannte einfach weiter in die Höhlen hinein. Durch seine tränenverschleierten Augen konnte er nicht sehen, wohin er lief, aber war es nicht gleich, wohin ihn sein Weg führte? Einen Freund verloren, vom Vater verstoßen. Nie würde er den Swart-alfar wieder unter die Augen treten können … Er konnte ihnen nur noch einen Dienst erweisen: Siggis Tod., Und seinen Stolz, seine Ehre konnte er zumindest für sich selbst wiederherstellen. Recht so, vernahm Hagen in sich die bekannte Stimme, die er schon so oft gehört hat. Nur der Tod des Frevlers kann deine Ehre wie- derherstellen. Die Rache ist dein. Sie war wieder da, die Stimme, die ihn auf dem Weg in die Kö- nigshalle schon begleitet, die ihm gesagt hatte, was er tun musste. Für Hagen war sie wie sein Schatten, etwas Vertrautes. Gleichzeitig fühlte er sich ungeheuer erleichtert, fast war er glücklich; denn nicht jeder hatte ihn verlassen. Noch ist der Kampf nicht verloren, denn der Verräter ist noch in der An- derswelt. Du kannst die Achtung deines Vaters wiedergewinnen, wenn du den Dieb tötest, hauchte es verführerisch in ihm. »Aber niemand bringt mir Mîm zurück«, sagte Hagen, dem nicht bewusst war, dass er der Stimme in seinen Gedanken laut antwor- tete. Er wusste nicht, wem diese Stimme gehörte, aber sie war sein letz- ter Freund; sie hatte ihm die Augen über Siggi geöffnet, hatte seine ganze Falschheit und Hinterlist bereits erkannt, als er nur einen Teil davon ahnte. Ja, ich habe dir geholfen, den Verräter zu durchschauen, der den Namen des Drachentöters trägt, säuselte die Stimme. »Danke«, entgegnete Hagen schlicht. »Ich tue das für dich, weil du es wert bist«, kam die Stimme plötzlich aus dem Nichts, aber sie war nicht mehr in ihm, sondern schien aus den Wänden zu dringen. Hagen konnte sie hören. »Ich habe versagt, habe …«, Hagen war niedergeschlagen. »Er hat mich gedemütigt.« »Aber du kannst es wieder gutmachen«, antwortete die Stimme eindringlich. »Ich kann dir dabei helfen, wenn du es wirklich willst, Hagen. Nur du kannst es vollenden.« »Aber wie? Ich habe einmal versagt, habe einmal gezögert. Das, Gift seiner blauen Augen, die Freundschaft künden, aber Hass mei- nen, hat mich die Tat nicht zu Ende führen lassen«, sagte Hagen, und er wunderte sich selbst über seine Wortwahl. Fast war es ihm, als unterhielte sich die Stimme mit sich selbst, aber ihm blieb keine Zeit, darüber nachzudenken. »Du weißt doch, wie es Hagen mit dem Drachentöter gemacht hat.« Ein seltsamer Unterton, den Hagen nicht deuten konnte, schien für einen Moment durchzuklingen, aber dann kehrte der süße Klang in die Stimme zurück. »Er hat die verwundbare Stelle gefunden, und die war im Rücken. Stoß ihm Siegvaters Runenspeer in den Rücken. Wiederhole die hehre Tat deines Namensvetters; denn er hat Midgard einst von einem Mann befreit, der mit glei- cher Feigheit handelte wie dieser Siegfried hier und jetzt.« Die Stimme war eindringlich, und zusammen mit ihren Worten stiegen in Hagen nochmals die Bilder auf, wie Siggi und seine Schwester ihn immer wieder gedemütigt, seinen Stolz und seine Ehre verletzt hatten. Das Verweigern der Hilfe am Brunnen, der Diebstahl des Ringes und zu guter Letzt die Augenblicke in Mus- pelheim. Die Resignation wich; der Zorn, der Wunsch nach Rache wuchs, die Sehnsucht, es dem verhassten Feind ein für alle Male zu zeigen. »In den Rücken musst du ihm den Speer stoßen, denn dann kann sein Blick in dir keine Zweifel entfachen«, drang die Stimme wieder auf Hagen ein. »Er wird dich nie und nimmer mit einer Waffe in der Hand bezwingen; aber mit seiner Falschheit und Tücke wird es ihm immer wieder gelingen, dich zum Narren zu machen, dich zu demütigen und dich zu besiegen. Die Bande, die er mit seinen Au- gen schlägt, lähmen dich, Hagen. Stoß ihm in den Rücken, auf dass sein Blick dich nicht fesseln kann.« Hagen nickte. Nur so konnte es gehen; nur so erreichte er sein Ziel. »Alberich wird dich in Ehren aufnehmen, wird dir deinen Rang, wiedergeben und dich Sohn nennen, wenn du ihm den Ring des Nibelungen bringst«, flüsterte die Stimme, aber Hagen war, als schrie sie ihm ins Ohr. »Deine Rache wäre vollkommen. Jetzt, wo Siegfried denkt, er hätte dich bezwungen, ein Nichts aus dir ge- macht, dich entehrt, wirst du ihn töten.« »In den Rücken …«, kam es über Hagens bebende Lippen. »Ja«, flüsterte die Stimme. »Ja, es ist ganz einfach …« »Wo finde ich ihn?«, fragte Hagen. »Er ist doch unsichtbar.« »Es ist nicht mehr weit«, wurde ihm geantwortet. »Du wirst ihn bald sehen.« Erst jetzt bemerkte Hagen, dass er immer weiter gegangen war, während die Stimme zu ihm gesprochen hatte. Er wusste zwar nicht, wo er sich befand, aber sein unsichtbarer Gesprächspartner leitete seine Schritte sicher durch die Gänge, Stollen und Hallen. »Was ist das für ein Lärm?«, fragte Hagen, als er den Widerhall ei- nes Horns und das Schlagen von Metall auf Metall hörte, gemischt mit unverständlichen Schreien und Rufen. »Der Krieg ist da, und der Tod hält reichliche Ernte«, erfuhr Ha- gen. »Was du hörst, ist eine der Melodien des Sterbens. Es gibt viele. Manchmal schläft man ein und wacht nicht mehr auf, das klingt leise und friedlich, fast anmutig. Aber was du hier hörst, ist hundertfacher Tod, Schwerter graben sich tief ins Fleisch, Schmer- zensschreie und Kampfesrufe sind kaum zu unterscheiden. Es ist ein dreckiges Sterben«, die Stimme machte eine kurze Pause, »denn in der Hitze des Gefechts wird kaum ein Hieb sauber geführt. Oft liegen die Körper minutenlang zuckend herum, winden sich, kaum bei Bewusstsein, in ihren Schmerzen. Du hingegen, Hagen, wirst sauber töten. Ein einziger, wohl überlegter, gezielter Stoß ins Herz.« Die Melodie des Todes gellte Hagen in den Ohren, und er konn- te wirklich nicht zwischen den Schlachtrufen und Todesschreien unterscheiden. Vielfach gebrochen erreichten die Echos der Schlacht sein Ohr, und er meinte, sie riefen seinen Namen und for-, derten seine Tat. »Wer wird am Ende gewinnen?«, fragte Hagen; denn er glaubte, sein unsichtbarer Begleiter wisse alles. »Das hängt von dir ab. Tötest du den, der den Namen des Dra- chentöters trägt, dann wird das Geschick sich zugunsten des Nibe- lungen wenden«, war die Antwort. »Du rettest Leben und gewinnst die Schlacht.« »Dann werde ich Alberich den Sieg bringen«, stieß Hagen hervor, »damit ich ihn wieder Vater nennen darf!« »Aber«, flüsterte es von den Wänden, »du musst aus freien Stü- cken handeln …« »Wo ist Siegfried? Wo finde ich ihn?« Hagen wollte das vollen- den, was er in Muspelheim begonnen hatte. »Nicht weit von hier …«, kam es zurück. »Folge dem Gang. Dort, wo du die Quelle findest, da ist dein Feind!« »Danke«, sagte Hagen, aber er erhielt keine Antwort. Danke mir nicht. Die Stimme verblasste. Tu nur, was du willst… »Ich will!« Vor ihm begann sich der Gang zu erweitern. Das Wesen, dass sein letzter Freund war, musste während des Zwiegesprächs seine Schritte gelenkt haben. Hagen selbst hatte keine Ahnung, wie er hierhergekommen war. Für ihn war es wie ein Erwachen, ein wun- derbares Aufwachen aus einem Schlaf, der alle seine Niederlagen und die Demütigungen in neue Kraft für einen neuen Kampf ver- wandelt hatte. Nun würde es Siggi sein, der eine Niederlage hin- nehmen musste. Seine erste und zugleich letzte. Hagen würde nicht zulassen, dass Siggi allein durch seine Anwesenheit die Swart-alfar in ihr Verderben riss. Ganz vorsichtig setzte er einen Fuß vor den anderen. Er atmete flach durch den Mund und versuchte jedes Geräusch zu vermeiden, das sein ahnungsloses Opfer auf ihn hätte aufmerksam machen können., Das Erste, was er hörte, war das Plätschern von Wasser. Doch sein Blick wurde gefesselt von einem Farbenspiel, das vor ihm um die Biegung des Ganges drang. Er spähte um die Ecke. Er stand am Eingang zu einer Grotte, die erfüllt war von Kristallen, welche das fahle Licht auf vielfältige Wei- se brachen. Es war wie ein Stein gewordener Regenbogen. Diese Grotte wird Bifrösts Wurzel genannt, klang es in Hagen auf. Ein wahrhaft königlicher Ort für die Entscheidung zwischen dem Erben der Ni- belungen und dem Erben der Asen. Aber lass dich nicht vom Zauber der Grotte, gefangen nehmen, Hagen. Du musst deine Aufgabe erfüllen. Hagen versuchte die Faszination des Lichts zu verdrängen. Vor- sichtig spähte er tiefer in die Grotte hinein. Und in der Tat, da stand er, der blonde Neiding, der ihm so zugesetzt hatte. Hagen schlich in die Grotte, den Runenspeer fest umklammert. Diesmal durfte es kein Versagen geben. Langsam näherte er sich. Und wie unachtsam der Kleine war! Er plapperte mit seiner Schwes- ter und achtete nicht auf seine Umgebung. Nur noch fünf Schritte, dann war er nahe genug heran. Siggi bückte sich, um aus einer Quelle zu trinken, die im Zent- rum der Grotte entsprang. Beide wandten ihm den Rücken zu. Das war seine Chance. Nur noch drei Schritte. Noch zwei, noch einer. Hagen hob den Speer. In diesem Augenblick wandte Gunhild sich um … doch es war nicht Gunhild. Das Halsband der Verborgenen Königin erstrahlte auf ihrer Brust. Die Juwelen der neun Welten Yggdrasils, welche vor Urzeiten die kundige Hand der Zwerge darin eingefügt hatte, schimmerten in al- len Farben des Regenbogens. Sie woben ein Netz aus Licht, in dem die Gestalt des Mädchens erhöht wurde zu etwas Übermenschli- chem, etwas unbeschreiblich Schönem, vor dessen Bild nur eines möglich war: sich niederzuwerfen, um ihr sein Herz darzubringen und sie anzubeten., In der Grotte Bifrösts, an der Wurzel der Regenbogenbrücke, die einst zu den hohen Hallen Asgards emporgeführt hatte, stand Freya, die Herrin der Liebe, in ihrem göttlichen Glanz. »Komm heraus, Loki!«, sagte sie. Ein Schatten löste sich aus den Wänden. Er war das genaue Gegenteil von allem, für das Freya stand. In seinen dunklen Zügen war etwas von Alberich zu finden, aber auch von Hagen, von dem Neid, dem Hass und der Ungerechtigkeit, die immer Zwietracht unter den Völkern säen. Auch ihn umgab ein Schimmer, doch es war nicht das reine Licht, das die Göttin umstrahlte, sondern ein unstetes Flackern, wie von Blitzen, und das Feuer, das in seinem Blick brannte, war eine lodernde Flamme, die alles verzehrte. »Wohl getroffen«, sagte er. Seine Stimme war warm und ein- schmeichelnd und so unendlich überzeugend, dass man meinte, sie schon immer gehört zu haben und dass sie nur das aussprach, was man selbst schon immer gedacht und geglaubt hatte – und wer weiß, vielleicht war dem ja wirklich so … »Genug!«, sprach die Göttin. »Du hast dieses Kind in deinen Bann gezogen.« Sie wies auf Hagen, der erstarrt dastand, wie festge- froren in der Bewegung. »Ich will, dass du es freigibst.« »Habe ich das?«, schnurrte die Stimme. Loki wandte sich und schlich um Hagen herum, betrachtete ihn von allen Seiten wie ein interessantes Museumsstück. Hagen schaute starr geradeaus, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken; sein Blick war ausdruckslos und leer. Auch Siggi war in seiner knienden Haltung erstarrt; es war wie eine dreidimensionale Szene in einem Wachsfigurenkabinett, festgefroren in einem Augenblick der Zeit. »Ich habe nur Gedanken in ihm geweckt, die ohnehin in ihm schlummerten«, fuhr Loki fort. »Ich habe ihm gesagt, er müsse die- se Tat aus freiem Willen begehen. Keiner hat ihn gezwungen, und siehe, hier ist er nun.«, »Du weckst immer nur die dunklen Gedanken, die in jedem Her- zen schlummern. Gedanken an Rache, Tod und Vergeltung. Ich habe euch Asen nie getraut. Eure Herrschaft hat mit einem Mord begonnen, dem Mord an Ymir, mit dem Weltenbrand soll sie en- den. Die Wanen dagegen, denen ich entstamme, sind stets Götter der Freude und des Lebens gewesen. Nur aus Mitleid mit den letz- ten Überlebenden Asgards habe ich die Herrschaft über die Lios- alfar übernommen, als die Verborgene Königin –« »Dann herrsche nicht länger im Verborgenen!«, rief Loki aus. »Zu- sammen mit mir kannst du die Herrschaft über die Welt gewinnen. Wir beide, Licht und Schatten, wir brauchen einander. Dich, die sie lieben; mich, den sie fürchten. Lass nur geschehen, was geschehen muss!« »Was geschehen muss? Und wo bleibt der freie Wille, von dem du sprachst?« »Sieh doch die Szene: Hagen und Siegfried. Alles ist bereit für die entscheidende Tat.« »Ich sehe nur Baldur den Schönen und Höd mit dem Mistel- zweig.« »Gib mir eine Chance.« Die Stimme Lokis wurde flehend, mit- leiderregend, dass sie direkt von Herz zu Herzen sprach. »Meine Brüder, Odin und Thor, haben die ihre vertan. Seit undenklichen Zeiten liege ich gepeinigt in Fesseln in den Feuern von Muspel- heim, wandere nur als Schatten umher. Dies ist die letzte Gelegen- heit, die ich je haben werde. Oder, ich schwöre dir, ich werde die Bande zerreißen, auch wenn die Glut mich verzehrt und alle mit ins Verderben zieht.« »Es sei«, sprach die Göttin. »Ich nehme den Bann von ihnen, den Odin, Thor und du ihnen auferlegt haben. Dann sollen sie selbst entscheiden, wes Geistes Kinder sie sind.« Und sie wandte sich um …, … »Hagen! Bist du verrückt?«, schrie Gunhild. Sie hatte sich gerade noch rechtzeitig umgedreht, um zu erken- nen, dass Hagen mit erhobenen Speer hinter ihnen stand. Die Spit- ze des Speeres war auf Siggis Rücken gerichtet. Alles in dem Mädchen schrie danach, sich vorwärts zu werfen, ihren Bruder zu schützen, aber sie würde das Unheil nicht mehr verhindern können. Auch Siggi konnte sich nicht mehr in Deckung werfen. Er war verloren, wenn Hagen mit dem Speer zustieß … Gunhild sah in Hagens Augen, und sie glaubte Zweifel zu erken- nen, Abscheu vor sich selbst. Oder spiegelte sich darin nur der Aus- druck ihrer eigenen wilden Hoffnung, dass Hagen nicht zustoßen, die Tat nicht vollbringen würde. Die Augenblicke dehnten sich zu Ewigkeiten. Jede Bewegung schien sie wie in Zeitlupe wahrzuneh- men, als liefe alles in Einzelbildern vor ihr ab. »Nein!«, schrie Hagen und warf den Speer neben sich zu Boden. »Nein. Ich kann das nicht. Ich will nicht!« Siggi fuhr herum, die Hand schon am Hammer, der in seinem Gürtel steckte. Aber dann erkannte er Hagen, dessen Gesicht tiefe Verwirrung spiegelte. Zu seinen Füßen lag Odins Runenspeer. Siggi ließ den Arm sinken und sah Hagen fest in die Augen. Die Feind- seligkeit, die bei ihrer Begegnung an dem unterirdischen Feuersee darin zu lesen gewesen war, war verschwunden. Hass und Zorn hat- ten Unsicherheit, Verzweiflung und Trauer Platz gemacht. Es war Siggi klar, dass er den ersten Schritt würde tun müssen, um die Missverständnisse auszuräumen, die es gegeben hatte. Also erhob er sich und bot Hagen seine Hand da, und er musste sich dabei nicht einmal zu einem Lächeln zwingen. »Freunde«, sagte Siggi. »Freunde«, antwortete Hagen, und er ergriff die dargebotene Hand. Noch vor einem Augenblick war er voller Mordgier gewesen, hat- te Siggi töten wollen. Aber dann, als er hätte zustoßen können, war, ihm alles plötzlich so unsinnig erschienen. Er lauschte in sich hin- ein, aber die Stimme, die ihn geleitet hatte, war weg. Und jetzt, da diese Präsenz ihn verlassen hatte, sah er vieles mit anderen Augen. Er fragte sich, wer es gewesen war, der ihn zu einem Mord hatte verleiten wollen. Wer war diese Stimme gewesen, die ihn immer wieder mit Einflüsterungen angetrieben hatte? War er am Ende viel- leicht verrückt? Nein, damit würde er sich die Sache zu einfach ma- chen; denn wie dem auch sei, ihm war bewusst, dass er selbst nicht völlig schuldlos war. Verletzter Stolz hatte ihn angetrieben und es Alberich und der Stimme leicht gemacht, ihn so weit zu bringen, einen Mord begehen zu wollen. Gunhild standen die Tränen in den Augen. Sie zog die beiden Jungen zu sich heran, und für einen Moment bildeten die drei eine Einheit. In Siggis Augen erneuerten sie den Pakt, den sie auf dem Felsen geschlossen hatten, als sie auf den Rhein heruntersahen und eigent- lich zum ersten Mal gemerkt hatten, dass sie Freunde waren. Siggi war Alberich sogar fast dankbar; denn er hatte dieser Freundschaft einer Probe unterzogen, an der sie sich bewähren konnte. Hagen, Gunhild und er hatten diese Probe bestanden. Kein Traum von Macht und Einfluss hatte über das triumphiert, was sie zu Menschen machte. Im Grunde war das, was ihn mit Hagen ver- band, von viel größerem Wert als der Ring im Beutel an seinem Gürtel. »Und nun?«, fragte Gunhild erleichtert. Sie fragte nicht, was mit Hagen geschehen war. Der Bann, unter dem sie selbst gestanden hatte, war nun endgültig verflogen. Und ähnlich, sagte sich Gun- hild, musste es auch Hagen und Siggi ergangen sein. Es war einfach gut, dass sie wieder frei waren und zusammen, zu dritt, hier im Her- zen der Welt. Unter ihren Füßen erzitterte der Boden. Es war, als ob in den Tiefen der Erde, weit, weit unter ihnen, wo, die Feuer von Muspelheim am heißesten waren, ein mächtiges We- sen sich regte. Es war wie ein gewaltiges Tier, das gefangen war und sich nun, nach endlosen Jahren der Qual, gegen seine Fesseln auf- bäumte. Unzerstörbare Bande schnitten in unirdisches Fleisch; Blut, das wie Feuer lohte, strömte aus unsäglichen Wunden. Und dann war es frei. »Endlich frei!« Der Schrei der Freiheit wurde zum Schrei des Todes, als ein auf- loderndes Flammenmeer ihn erstickte, und verebbte in einem Äch- zen. Mit einem Aufbrausen wie ein Orkan fegte der Feuersturm alles hinweg, was sich ihm in den Weg stellte, raste empor durch Schächte und Kamine, mit einem dröhnenden Ton, der wie eine Fanfare des Untergangs durch die Anderswelt hallte. Das Horn von Ragnarök. In den Gängen flackerte es von einem rötlichen Feuerschein. »Machen wir, dass wir wegkommen«, sagte Siggi. »Wir müssen hier raus.« »Über uns tobt die letzte Schlacht zwischen den Swart-alfar und Lios-alfar«, wandte Hagen ein, »und es wäre nicht gut, wenn wir da hineingeraten.« »Aber hier können wir nicht bleiben, so schön es ist«, sagte Gun- hild ernst. »Ich glaube nicht, dass dies alles hier noch lange Bestand hat.« »Kommt jetzt, schwingt keine Reden«, meinte Siggi. »Die Nacht dauert auch in der Anderswelt nicht ewig, und wir müssen noch den Ausgang suchen.« Sie wandten sich dem nach oben weisenden Gang zu, der aus der Grotte führte. Siggi hatte wie selbstverständlich die Spitze über- nommen. Mjölnir in der Faust, gefolgt von Gunhild, und Hagen deckte ihren Rücken. Sie waren bereits ein Stück in den Gang ein- gedrungen, als sie hinter sich ein Geräusch hörten. »Achtung!«, zischte Hagen., Wie auf ein Kommando warfen sich alle drei herum, und pressten sich gegen die Wände, als wollten sie mit dem grauen Stein ver- schmelzen. Ihr Blick ging zurück in die Grotte. Sie sahen Walvater Odin, der in die Grotte kam. Er sah fürchterlich aus. Offensichtlich war er mitten in die Kämp- fe der Alben geraten. Seine Kleidung war zerrissen, und das Gewand färbte sich dunkel von Blut. Er taumelte mehr, als er ging, und sein Ziel war die Quelle. Dort lag das, was er am meisten begehrte; was einst durch einen einzigen Hieb zerstört wurde; was neu geschmie- det, aber ihm verweigert worden war. Der Runenspeer. Das Zeichen seiner Macht. Odin stürzte. Einen Moment lag er völlig reglos da, dann raffte er sich wieder auf und kroch auf Händen und Knien weiter. Er stöhn- te vor Schmerzen; roter Schaum stand ihm vor dem Mund, aber dann lachte er plötzlich irre auf; ein Lachen, das zu einem Husten wurde. Der Speer war sein Ziel, der Speer des Schicksals, der ihm selbst zum Schicksal geworden war. Nichts anderes beseelte ihn mehr, nur noch die Gier danach und der Wille, ihn in Besitz zu nehmen. Das Licht in seinem Auge wurde schwächer und schwächer, und doch hielt ihn sein eiserner Wille am Leben. Dann versagten ihm seine Arme den Dienst. Er sackte auf dem Boden zusammen und lag reglos da. Blut färbte den Boden der Grotte, sammelte sich zu einer Lache. Doch Odin gab nicht auf. Zwei Armeslängen war er nur noch entfernt von dem Ziel seiner Wünsche. Mit letzter Kraft krallte er sich in den kristallenen Fels, zog sich in seinem eigenen Blute noch ein Stück weiter. Und lag still. Eine endlos scheinende Zeitspanne geschah gar nichts. Dann ging ein Zucken durch Odins Arm. Langsam, unendlich langsam, kroch Allvaters blutbefleckte Hand, wie eine Spinne über den Boden, färbte den Felsen rot. Dann schlossen sich die Finger um den schwarzen Schaft. »Mein! Endlich mein!« Wieder erzitterte die Erde. Die Kristalle der Grotte klingelten. Hagen und Siggi wollten sich schützend vor Gunhild stellen. Siggi hielt Mjölnir zum Schlag erhoben, entschlossen, sich dem Gott in den Weg zu stellen, sollte er sich ihnen nähern. Das Klingen der Kristalle steigerte sich zu einem gläsernen Klir- ren, als die ersten von ihnen zu fallen begannen. Odin blickte auf. Der Triumph in seinem Auge verwandelte sich zu einer Fratze des Entsetzens, als er sah, was auf ihn zukam. Die Kristalle der Grotte hatten die Form eines riesigen, zähnebe- wehrten Rachens. Odin hob den Speer, um sie abzuwehren. Doch kein Flammen- stoß drang aus seiner Spitze, keine Runenmagie strahlte aus dem nachtdunklen Schaft. Heil und ganz war der Speer, gewiss, aber selbst in der Hand seines Schöpfers war er nicht mehr als ein totes Stück Holz, ohne Zauber, ohne Macht. Dann schlossen sich die kristallenen Kiefer mit einem grässlichen Knirschen. Gunhild wandte den Blick ab. Hagen schluckte. Nur Siggi sah unverwandt auf das Geschehen. Er hatte so vieles in den letzten Stunden gesehen, das nicht für die Augen Sterblicher bestimmt ge- wesen war, dass er auch jetzt noch Zeuge sein wollte. Die Zähne des Ungeheuers hatten Odins Brust durchbohrt, hat- ten sich tief in Arme, Unterleib und Beine gegraben. Die Rechte umklammerte immer noch den nutzlosen Speer. Eine einzige Träne war aus dem Auge Allvaters geronnen. Er öffnete den Mund, als ob er noch etwas sagen wollte, doch die Kraft reichte nicht mehr. Das Feuer in seinem Auge flackerte ein letztes Mal auf, dann erlosch es, die kraftlosen Finger öffneten sich, und der Speer rollte aus der Hand des toten Gottes., Dann kam ein heißer Wind aus den Tiefen der Welt, mit einem Heulen wie der Stimme eines Wolfes, und der Leichnam zerfiel zu Asche, die der heulende Wind hinwegtrug. »Es ist vollbracht«, drang eine von Trauer erfüllte Stimme von oben an die Ohren der Kinder. »Die Götter sind tot. So wie es ihnen vorherbestimmt war, sind sie gestorben: Thor durch die Schlange Jörmungand; Loki durch die Hand Surts, des Feuerriesen; Odin im Rachen des Fenriswolfs. Die Götterdämmerung ist da. Ragnarök ist gekommen. Die Feuer Surts werden Muspelheim verlassen und alles in den Höhlen ver- brennen, als reinigende Flamme aus dem Leib der Welt.« Sie blickten auf. Inmitten des Regenbogenlichts stand die Verbor- gene Königin über ihnen. Sie wirkte seltsam durchscheinend, und die Kinder erkannten, dass sie nicht in Wirklichkeit hier war, und doch zauberte das gebrochene Licht Reflexe auf ihr weites, fließen- des Gewand. »Wir alle werden sterben«, sagte sie. »Wir konnten unseren Hass nicht überwinden. Wir haben gedacht, das Böse sei gebannt, glaub- ten, wir hätten Loki, den Vergifter Asgards, in den tiefsten Feuern Muspelheims in Fesseln gelegt. Doch wir hatten nicht mit seinem Schatten gerechnet, dem dunklen Ich, das in jedem von uns wohnt.« »War es Loki, der mir sagte, wie böse Siggi sei?«, fragte Hagen, nicht ohne Hoffnung in der Stimme. »O ja«, entgegnete die Erscheinung. »Loki hat auch deine Seele vergiftet, hat dich glauben machen wollen, dass du Siggi hasst, und er hätte es fast geschafft; aber es ist ihm letztlich nicht gelungen. Ich habe eingegriffen und den Bann von euch genommen, und als du die freie Wahl hattest, hast du dich für Freundschaft statt für Tod entschieden.« »Wie habt Ihr eingegriffen, Herrin?«, fragte Gunhild verwundert. »Wir haben nichts davon gemerkt.«, »Es war das Halsband, das du trägst, Gunhild«, erklärte die Köni- gin, »das mir die Möglichkeit dazu gab. In ihm ruht die Zeit aller Welten. Sagte ich dir nicht, es sei stärker als die mächtigste Waffe? In dem Moment, als Hagen den Speer hob, trat ich ein in jene hei- lige Zeit, in der eine Sekunde wie tausend Ewigkeiten ist, und for- derte Loki auf, sich zu zeigen. Fast wäre auch ich seinen Verlockun- gen erlegen, aber dies eine Mal habe ich ihm widerstanden, Gun- hild. Ich wünschte, ich hätte sein Spiel früher durchschaut, dann wäre Ragnarök in weite Ferne gerückt, und Alberichs und mein Volk würden in Frieden nebeneinander leben. Aber es ist zu spät.« Tiefes Bedauern sprach aus ihren Worten. Und die Kinder begrif- fen, dass keine Macht dieser Welt jetzt noch aufhalten konnte, was in diesen Augenblicken geschah. Ragnarök – der Weltuntergang, die Götterdämmerung hatte nun die Anderswelt erfasst und würde diese vernichten. »Jedem von euch hat in der Anderswelt ein Gott zur Seite gestan- den, aber verändert habt ihr euch selbst. Siggi«, wandte sich Freya an den blonden Jungen, der immer noch mit Mjölnir in der Hand schützend vor seiner Schwester stand, »achte auf dich, denn in dir steckt mehr, als du zu glauben bereit bist.« Siggi neigte den Kopf vor der Göttin, wenn er auch nicht wusste, was sie mit ihren Worten meinte. »Hagen, sei nicht traurig«, fuhr Freya fort, »du hast etwas ganz Großes vollbracht, du hast dich selbst besiegt.« Auch Hagen neigte seinen Kopf und war stolz auf das Lob, aber nicht so wie früher; denn er ließ sich seinen Stolz nicht mehr zu Kopf steigen, sondern wusste, jeder Tag würde Prüfungen für ihn bringen, und er konnte sie nicht alle bestehen und würde Fehler machen. Aber er würde damit leben können. »Und Gunhild«, sagte Freya leise zu dem Mädchen, »vergiss nicht: Du bist wie ich. Ich werde immer ein Teil von dir sein, auch, wenn der Zauber vergeht. Denn ich bin die Herrin der Liebe.« Die Gestalt der Göttin flackerte wie eine Kerzenflamme, die im Wind zu erlöschen drohte. »Wie kommen wir wieder in unsere Welt?«, rief Siggi rasch, bevor sie entschwinden konnte. »Folgt Gunhild, ich werde durch sie wirken«, antwortete die Göt- tin. »Ich werde nicht all das Schreckliche, das hier geschieht, von euch fern halten können. Aber erinnert euch auch an das Schöne, das ihr erlebt habt, und an eure Freunde Laurion und Mîm. Denn aller Hass wird am Ende vergehen, und nur die Liebe bleibt…« Ihre Worte hallten noch einen Moment nach, dann war die Er- scheinung verblasst und die Stimme verklungen. Einen Augenblick standen die drei noch stumm da und starrten auf die Stelle, wo sie gewesen war. Zu viel war in den letzten Stun- den auf sie eingestürmt. Sie waren Zeuge des Todes dreier Götter geworden – oder wie immer man auch jene Wesen bezeichnen soll- te, die zugleich Verkörperungen elementarer Gewalten waren und doch auch Personen mit eigenen Hoffnungen, Wünschen und Zie- len, die den höchsten Triumph ebenso kannten wie die abgrund- tiefe Verzweiflung. Siggi dachte an Thor, den Donnerer, der kämpfend untergegan- gen war, und an dessen unbändige Kraft und dessen heldenhaften Mut. Auch wenn der Geist des Gottes ihn nicht mehr beseelte, war mit der Bewunderung auch etwas von diesem Mut auf ihn selbst übergegangen. Gunhild dachte an Odin und wie sie in die Abgründe seines Geis- tes geschaut hatte, als er sein verwunschenes Auge öffnete. Wieder schauderte sie bei den Gedanken, wie es sein mochte, mit einem solchen Bewusstsein zu leben, und irgendwie empfand sie etwas wie Mitleid mit ihm, seinem unbändigen Verlangen, den Sturm aus dem Nichts noch eine Weile zurückzuhalten. Und Hagen dachte an Loki. Konnte er ihm einen Vorwurf ma-, chen? Diesem blitzenden Geist, der stets eine Antwort wusste, der immer aus jeder Situation das Beste machte? Der immer falsch zu anderen war und doch nie sich selbst verleugnete? Was war wirklich gut daran und was böse? Er wusste es nicht. Doch er fühlte sich wie von einem Feuer berührt, dessen Kraft ihm geholfen hatte, sich selbst zu erkennen. Ein Flammenstoß fauchte in die Kristallhöhle und erfüllte den Gang mit blendender Glut. Surt, der Feuerriese, war gekommen. »Raus hier!«, sagte Siggi.,

Ragnarök

»Wo geht's lang?«, fragte Siggi, an Gunhild gewandt. »Diesen Gang dort«, antwortete sie und zeigte auf einen offen- sichtlich nach unten weisenden Stollen und nicht auf jenen, der bergauf verlief und sie scheinbar ihrer Welt näher brachte. »Aber der führt nicht nach oben«, wandte Siggi ein. »Ich vertraue der Göttin«, sagte Gunhild einfach und trat auf den Gang zu, ohne auch nur einen Blick zurückzuwerfen. »Und ich«, meinte Hagen, und den Glanz in seinen Augen hatte Siggi schon bei den Lios-alfar gesehen, »vertraue Gunhild.« Ohne ein weiteres Wort folgte er ihr. »Na, wenn dem so ist«, meinte Siggi und ging den beiden nach. Seine Hand hielt er fest um den Hammer geschlossen. Wer wusste, was sie noch erwartete; denn Freya hatte gesagt, sie würde nicht alle Schrecken von ihnen fern halten können., Gunhild lenkte ihre Schritte sicher durch das Labyrinth der Gän- ge. Das Licht, das die Anderswelt erhellte, schien nicht mehr so in- tensiv zu sein; es schwand langsam dahin. Der Zauber verging … Und wenn es zuerst auch außer dem fahler werdenden Schein kein weiteres Zeichen für den Untergang der Anderswelt gab, so hörten sie auf dem Gang bald wieder die Echos des letzten Kamp- fes der Alben gegeneinander. Weder die Lios-alfar noch die Schwarzalben würden siegen. Dieser Kampf hatte keine Gewinner. Ihre Heimat würde vergehen, verlöschen und nur noch in der Erin- nerung der drei Menschenkinder bestehen bleiben. Mit ihnen würde die Anderswelt endgültig vergehen, aber Siggi dachte daran, sollte er einst Kinder haben, würde er ihnen von sei- nen Erlebnissen hier erzählen, würde ihnen vom heldenhaften Op- fers Laurions berichten, vom Hass der Völker und vom sinnlosen Töten, aber auch von der Schönheit der Höhlen und von vielem mehr, das er gesehen und erlebt hatte. Die Geschichten dieser Nacht würden ausreichen für viele Erzählungen. Und er wusste, ohne zu fragen, dass Gunhild und Hagen ähnlich darüber dachten. Jeder von ihnen würde einen Teil der Anderswelt retten und vor dem Untergang bewahren. Und ihm war, als hörte noch einmal die Stimme des Donnerers, dessen Hammer er trug, die »Ich danke dir, Siegfried« grollte. Sie folgten den von Gunhild ausgewählten Wegen, und Hagen schien mit seinem Vertrauen recht zu behalten, denn nach einem kurzen Abstieg ging es beständig bergauf. Zu dem schwindenden Licht gesellte sich nun immer häufiger ein rötlicher Feuerschein, der die Schächte und Kamine hinaufdrang. Irgendwo in er Tiefe musste eine gewaltige Feuersbrunst toben, die langsam heraufstieg. Und da waren die Schreie. Gespenstische Echos hallten durch das Höhlensystem. Die Melo-, die der letzten Schlacht war disharmonisch, und mit der Zeit glaub- te Hagen, dass Loki auch in diesem Punkt gelogen hatte. Deutlich konnte er die Kampfesrufe von den Todesschreien unterscheiden, und die Zahl der Letzteren überwog. Das Klagen und Schreien der Sterbenden übertönte die Rufe nach Kampf, Blut und Tod. Längst musste sich die Schlacht zu einem Gemetzel gewandelt haben. Selbst wenn die Krieger beider Seiten hätten aufhören wollen, es wäre ihnen nicht gelungen. Der Geist des Weltuntergangs, der rote Wind Ragnaröks, trieb sie unerbittlich in den Kampf. Die Kinder erfüllte tiefe Trauer ob dieser schaurigen Sinfonie des Endes einer ganzen Welt, die unter ihren Augen zu Grunde ging. Sie durften sich nicht in den Kampf verwickeln lassen; denn ohne den Schutz der Götter würden sie gegen die Krieger beider Seiten keine Chance mehr haben. Doch die Götter waren tot, und ihre Welt lag im Sterben. Wie schön hätte es in den Höhlen sein können, wenn statt Hass Verständnis und der Geist der Versöhnung regiert hätten! Laurion und Mîm hätten noch leben können; so hatten sie sich mit ihren Klingen gegenseitig aufgespießt. Es war der Fluch des Krieges, dass sich aus Hass Zwietracht und aus Zwietracht neuer Hass ergab … Die Schreie wurden lauter, waren deutlicher zu verstehen. Offen- sichtlich näherten sie sich dem Ort, wo nach vielen kleineren Scharmützeln nun die große Endschlacht der Licht- und Dunkelal- ben ausgetragen wurde – dem Schlachtfeld Ragnaröks, das keine Überlebenden kannte. »Können wir dem Kampf nicht ausweichen?«, fragte Siggi. »Ich weiß nicht«, antwortete Gunhild, »ich kenne nur den einen Weg. Und den nicht mal ganz; ich weiß es nur jedes Mal, wenn ich die Richtung ändern muss, aber …« Hilflos zuckte sie mit den Schultern. »Wir müssen immer das Beste hoffen«, warf Hagen ein. »Und du hast immer noch den Ring und den Hammer. Das kann unsere, Rettung sein.« Hagen wunderte sich, wie unbeschwert er über den Ring reden konnte, nun da ihn Lokis Geist verlassen hatte. Er verspürte kein Verlangen mehr danach, ja, nicht einmal Bedauern, dass er ihn nicht mehr besaß. Inzwischen hatte Siggi sicherlich das größere Recht darauf. In Muspelheim hatte Siggi ihn, Hagen, damit vor ei- ner großen Dummheit bewahrt. »Ich wünschte dennoch«, meinte Siggi, »wir könnten der Schlacht aus dem Weg gehen. Ich meine, wenn's sein muss, klar, dann habe ich immer noch den Hammer. Aber der Kampf Laurions hat mir gereicht. Ich möchte nicht noch mehr davon sehen.« Hagen und Gunhild nickten verständnisvoll. »Aber wir können uns unsere Pfade nicht aussuchen«, meine das Mädchen. »Die Göttin hat aber versprochen, uns zu helfen.« Und so setzten sie ihren Weg fort. Die gespenstischen Schreie hallten immer noch durch die Gänge, und man hätte meinen kön- nen, mit der Zeit würde man sich daran gewöhnen. Aber die drei gewöhnten sich nicht daran. Jeder Todesschrei trieb ihnen von neuem eine Gänsehaut über den Rücken, und eine Beklemmung beschlich sie, die nicht weichen wollte. So hatte sich in seiner Fantasie Siggi das Ende eines großen Abenteuers nicht vorgestellt. Am Ende reitet der Held immer lä- chelnd in den Sonnenuntergang, und es bleibt keine Zeit für Trau- er, Schmerz oder Entsetzen. In seiner Fantasie waren am Ende im- mer alle glücklich, die Bösen besiegt, die Guten wohlauf. Aber wer waren hier die Guten? Wie hatte Odin noch gesagt, als er sie zu den Lichtalben bringen wollte: Was ist gut, was ist böse? Das sind zwei Seiten einer Münze. Wer kann schon sagen, welche Seite davon die richtige ist. Der Unterschied liegt im Geist des Betrachters. Alle waren sie im Recht und die anderen im Unrecht. Aber im Tod machte es keinen Unterschied mehr. Er hatte gesehen, wie Laurion sein Schwert in die Körper der Schwarzalben stieß, und sie, hatten beim Sterben genauso gelitten wie der junge Lios-alf, der ihnen das Leben gerettet, oder Yngwe, der in Ymirs Unheilsquell den Tod gefunden hatte. Bald gab es keinen Zweifel mehr. Der Weg, der ihnen die Göttin durch Gunhild wies, führte sie näher an das Schlachtfeld heran, als ihnen lieb war. Die Schreie wurden deutlicher, und einzelne Worte waren zu verstehen, wenn ein Sterbender nach seiner Frau oder Mutter rief oder wenn ein von Geist Ragnaröks erfüllter Krieger ei- nen wilden Schlachtruf im Namen Alberichs, Freyas, Thors oder Odins ausstieß. Manchmal war auch ein wilder Fluch zu hören, der in ihren Ohren gellte. »Gibt es wirklich keinen anderen Weg?«, ließ Siggi sich verneh- men, und aus den Blicken, die ihn Hagen und Gunhild zuwarfen, konnte er sehen, dass sie ähnlich darüber dachten. Das Licht schien mit jeden Augenblick mehr zu schwinden, und die Dämmerung nahm zu. Siggi fühlte sich an die Zeit erinnert, als sie von Swart-alfar durch den Wald gehetzt worden waren. Das Licht war das gleiche. Ein Kreis begann sich zu vollenden. Der Ring war nahezu geschlossen, nun mussten sie nur noch entkommen, ansonsten waren sie in diesem Teufelskreis gefangen, und für sie würde es kein Entrinnen mehr geben. Die Kinder gingen langsamer, ja, sie schlichen fast durch die Gän- ge, denn sie wollten nicht plötzlich mitten in die Auseinanderset- zung hineingeraten. Vorsichtig spähten die drei vor jeder Abzwei- gung oder an jedem Wegkreuz umher, ob da nicht Krieger waren, die für sie zu einer Bedrohung werden konnten. »Da ist …« niemand, wollte Siggi sagen, aber das letzte Wort konn- te er nicht mehr aussprechen, denn hinter ihm ertönte ein erstick- tes Stöhnen. Siggi warf sich herum, und was er sah, ließ ihm das Blut in den Adern gefrieren. Aus einem Seitengang hinter ihnen waren vier Schwarzalben ge- treten, an ihrer Spitze Alberich, der König. Hagen lag regungslos, am Boden, atmete aber noch, soweit Siggi das beurteilen konnte, und Gunhild hing hilflos im Griff Alberichs, der ihr seinen Dolch an die Kehle drückte. »Gib mir den Ring und den Speer, Erbe des Drachentöters!«, for- derte er. Sein Bart war wirr, seine Mähne zerzaust. Er blutete aus ei- nem Schnitt über der Stirn. Die prächtige schwarze Rüstung war vom Kampf gezeichnet. Die Schwerter der ihn begleitenden Krieger waren schartig, und auch die Swart-alfar selbst zeigten Spuren des sinnlosen Kampfes. Im ersten Moment wusste Siggi nicht, was er sagen oder tun soll- te. Doch ein Blick in die Augen seiner Schwester ließ etwas in ihm ausrasten, und in Siggi erwachte etwas, von dem er nicht gewusst hatte, wie stark es war. »Hör doch auf, alter Mann!«, sagte er bestimmt. »Ragnarök ist da, und ob du nun Ring und Speer bekommst oder nicht, macht kei- nen Unterschied mehr. Es ist Schluss! Aus! Ende!« Zorn malte sich in Alberichs Gesicht ab. Damit hatte er nicht ge- rechnet. Er presste Gunhild den Dolch an die Kehle. »Ragnarök!«, höhnte Alberich. »Gib mir den Zauber zurück und die Macht, dann ist der Sieg mein! Und dann«, seine Stimme über- schlug sich, »wird es nur noch ein Reich geben, ein Volk und einen Führer!« »Das kannst du vergessen«, sagte Siggi einfach nur. »Den Ring!«, forderte der Nibelung und sein Blick wurde hart. »Und wo ist der Speer des Schicksals?« »Odin hat den Speer«, und vor Siggis Augen stand noch einmal das Bild, als der Ase mit letzter Kraft den schwarzen Schaft um- klammerte, »aber er hat ihm nicht geholfen. Und du bist dumm wie ein Stein, wenn du die Zeichen nicht siehst.« »Wovon redest du?« »Der Wolf hat ihn verschlungen. Thor fiel der Schlange zum Opfer. Und Loki hat seine Fesseln gesprengt, und jetzt rast das, Feuer durch die Gänge. Es ist aus, verdammt noch mal. Kapierst du denn nicht?« »Nein …« Alberich erblasste. »Das kann nicht sein …« Sein Griff lockerte sich. Die Hand mit dem Dolch senkte sich ein wenig. Gunhild nutzte diesen Moment der Schwäche. Sie biss Alberich ins Handgelenk. Ein Schmerzensschrei, und Gunhild riss sich aus seiner Umklammerung los und rannte zu Siggi hinüber. Einer der Krieger um Alberich wollte ihr folgen, aber er hatte Siggi aus den Augen gelassen. Siggi schwang den Hammer mit einer Kraft, die er sich selbst nie zugetraut hätte. Er traf den Swart-alf in den Bauch. Pfeifend entwich dem Krieger die Luft, und er brach zu- sammen. Alberich riss seine Axt vom Gürtel. Auch diese zeigte Spuren des Kampfes. Tiefe Scharten kerbten das geschwungene Blatt, an dem halb geronnenes Blut klebte. »Du bist an allem schuld«, rief er dem bewusstlosen Hagen zu. »Du hast versagt! Stirb!« Alberich hob seine mächtige Axt und setzte zum tödlichen Schlag an. Er würde Hagens Schädel spalten wie eine überreife Ko- kosnuss. Siggi würde nicht mehr rechtzeitig dazwischentreten kön- nen. Hagen war bewusstlos und konnte sich nicht selbst helfen. »Mjölnir!«, rief Siggi aus. Der Schrei hallte durch die Gänge. Dann schleuderte er den Hammer, in der verzweifelten Hoffnung, Albe- rich zumindest ablenken zu können. Obwohl der Wurf ungezielt war, schoss der Hammer direkt auf die Axt des Königs zu. Alberich wollte sie gerade mit Wucht nach unten führen, da traf der Hammer das Blatt und zerschmetterte es in tausend Stücke, die wie wütende Hornissen durch den Gang sirr- ten. Nur wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Alberich wurde der Stiel aus der Hand geprellt. Bestürzung malte sich auf dem Gesicht des Herrn der Schwarzalben. Er begriff nicht,, was vorging. Der Hammer hatte sich in der Luft gedreht und flog in die im- mer noch ausgestreckte Hand Siggis zurück. »Bei den Feuern der Hei!«, entfuhr es Alberich. »Verflucht sollst du sein!« Er entriss einem seiner Krieger die Klinge, stieß ihn brutal zur Seite und drang auf Siggi ein, der immer noch verdutzt auf den Hammer starrte. Gerade noch rechtzeitig warf der Junge sich zur Seite, um dem Schwerthieb zu entgehen. Da, wo Siggi eben noch gestanden hatte, schlug das Schwert Fun- ken sprühend auf den nackten Fels. Alberich knurrte wütend. Ein unartikulierter Schrei des Zorns, der wie das Fauchen eines zorni- gen Bären klang, kam aus seiner Kehle. Wahnsinn griff nach dem König der Swart-alfar. Siggi rollte sich ab, und kam wieder auf die Füße. Alberich griff an, aber Siggi wich dem Hieb aus, unterlief das Schwert, doch sein Schlag verfehlte den Gegner um Haaresbreite, weil der Albe gedan- kenschnell zur Seite ausgewichen war. Die beiden Kämpfer standen sich nun lauernd gegenüber. Die Krieger der Swart-alfar und Gunhild sahen dem Zweikampf hilflos zu, während Hagen immer noch am Boden lag. »Komm schon!«, forderte Siggi. »Bringen wir es hinter uns!« »Ich habe schon ganz andere Gegner als dich niedergerungen, Midgard-Knabe!«, gab Alberich zurück. »Du wirst sterben. Hier und jetzt!« »Aber ich bin der Erbe Thors«, ließ Siggi den Schwarzalben wis- sen. »Und du bist ein Idiot.« Alberich stürzte los. Im selben Augenblick schleuderte Siggi er- neut den Hammer, und so lief der Nibelung genau in Siggis Wurf. Der schwere Kopf Mjölnirs traf ihn mitten in die Stirn. Das hässli- che Geräusch brechender Knochen war ein Laut, den weder Siggi noch Gunhild so schnell vergessen würde., Der Kampfruf des Nibelungen erstickte in einem gurgelnden Schrei. Der Hammer kehrte wieder in die Hand Siggis zurück, der sie reflexartig um den Griff schloss und gleich darauf senkte. Alberich stand wie vom Blitz getroffen. Seine Stirn war eine ein- zige Wunde. Die schwarzen Augen waren weit aufgerissen, aber be- gannen sich bereits zu verschleiern. Er wollte etwas sagen, aber außer einem schmerzerfüllten Röcheln brachte er nichts mehr her- vor. Die Klinge entfiel seiner kraftlosen Hand, schlug klirrend auf den Fels. Der einstmals mächtige König der Swart-alfar, Herr des Nibelungenschatzes, Schöpfer des Ringes, der das Schicksal von Helden und selbst von Göttern bestimmt hatte, taumelte, stürzte mit dem Gesicht nach vorn zu Boden, und noch bevor sein Körper den Fels berührte, war er tot. Die drei verbliebenen Schwarzalben starrten Siggi an, als wäre wirklich Thor mit seinem Hammer zwischen sie gefahren. Dann wandten sie sich um und flohen. Siggi hatte Besseres zu tun, als ihnen nachzulaufen. Er beugte sich zu stattdessen zu Hagen hinab, der gerade stöhnend zu sich kam. Auch Gunhild kam heran und stützte den gefallenen Freund. Einige Augenblicke brauchte Hagen noch, dann klärte sich sein verschwommener Blick, und er kam wieder zu Bewusstsein. »What… happened?«, kam es schwer über seine Lippen; in der Ver- wirrung sprach er wieder Englisch. »Ich habe plötzlich einen Schlag in den Nacken bekommen«, fuhr er auf Deutsch fort, »und von da an weiß ich gar nichts mehr.« Gunhild warf einen Blick auf Hagens Kopf, aber außer einer an- sehnlichen Beule hatte ihr Freund anscheinend keine Verletzungen davongetragen. Siggi erzählte Hagen in knappen Worten, was geschehen war. Nur kurz warf Hagen einen Blick auf die am Boden liegende Leiche Al- berichs, den er einmal Vater genannt hatte. Ein Hauch von Trauer streifte Hagen, aber nicht mehr; denn zu der Zeit, wo er Alberich, diente, hatte er unter dem Einfluss Lokis gestanden und unter dem seiner eigenen Begierde. Das war jetzt vorbei. »Lasst uns weitergehen«, meinte Gunhild. »Es wird Zeit.« »Geht's?«, wandte sich Siggi an Hagen. »Ja«, war Hagens Antwort. »Es muss.« Mühsam kam er auf die Beine. Sie machten um den toten König einen Bogen und setzten ihren Weg durch die Gänge fort. Gunhild übernahm wieder die Führung. Siggi fühlte sich, als ging er durch eine Welt aus Watte. Erst merkte er, dass seine Hände zitterten, und Übelkeit stieg ihn ihm auf. Er hatte getötet, ein Lebewesen einfach umgebracht. Das hatte er nicht gewollt, und selbst die Erkenntnis, dass er in Notwehr ge- handelt und Alberich ihm keine Wahl gelassen hatte, war keine Be- ruhigung für ihn. »Du kannst nichts dafür«, erreichte ihn Gunhilds Stimme, und er spürte Hagens Hand auf seiner Schulter; denn die beiden sahen Siggi an, wie sehr er unter dem verzögerten Schock litt. »Ich wollte das nicht…«, sagte er hilflos. »Du hast mir das Leben gerettet. Ich bin dir unendlich dankbar, dass du ihn getötet hast«, sagte Hagen und sah ihn ernst an. »Ohne dich würde ich jetzt mit gespaltenem Schädel daliegen. Und dich und Gunhild hätte er wahrscheinlich auch umgebracht.« »Das ist wahr«, stand ihm Gunhild bei. »Aber ich wollte ihn trotzdem nicht töten«, meinte Siggi. »Ich wollte ihn nur aufhalten.« »Das wissen wir«, sagte Gunhild, »aber es ist nun mal passiert. Hoffen wir alle, dass wir nicht noch mal in so eine Situation gera- ten …« Schweigend setzten sie ihren Weg fort. Jeder hing seinen Gedan- ken nach, und so gut es ging, versuchten sie, den Weg zu sichern. Immer wieder hörten sie Schreie und Schlachtlärm, was ihre düstere Stimmung noch verstärkte., Je näher sie dem Schlachtfeld kamen, umso deutlicher wurden die Spuren von Tod und Zerstörung. Zerbrochene Waffen, Tote, Blut- spuren waren ihre Wegbegleiter. Keiner von ihnen wollte sehen, wie es erst auf dem Schlachtfeld aussah. Es tut mir Leid, aber ich kann euch den Weg über den Kampfplatz nicht ersparen, klang in Gunhild die Stimme der Göttin auf. Aber es ist der einzige Weg, wo ihr nicht irgendwann auf Fallen stoßt. Gunhild schauderte bei dem Gedanken an den Weg, den sie nur dank Laurions kluger Führung und viel, viel Glück, sowie der Hilfe des armen Yngwe und der anderen Lios-alfar überstanden hatten. Solch eine Hilfe hatten sie nun nicht mehr. »Wir können nicht anders, wir müssen über das Schlachtfeld«, ließ Gunhild die Jungen wissen. »Die Göttin hat gerade zu mir ge- sprochen.« »Shit!«, fluchte Hagen. Siggi schwieg. »Der Ring«, sagte er schließlich. »Wir müssen ver- suchen, uns im Schutz des Ringes über den Kampfplatz zu mo- geln.« Hagen und Gunhild nickten. Etwas anderes blieb ihnen nicht übrig. Sie tappten vorsichtig durch die Gänge, in denen zeitweise der gewaltige Kampf der Völker der Anderswelt getobt haben muss- te. Überall lagen zerhauene Waffen und Schilde, die Toten wurden immer mehr. Von Zeit zu Zeit stöhnten Verwundete. Es war entsetzlich, und die Kinder versuchten, möglichst nicht hinzusehen, aber manchmal ließ es sich nicht vermeiden. In einer Ecke fanden sie Widar und Wali, zwei ihrer Begleiter auf dem Weg durch die Verliese der Erde. Sie waren Rücken an Rücken gestorben, hatten sich bis zum Tode gegenseitig Schutz gegeben. Modi und Magni lagen ein Stück weiter. Dem einen war der Kopf durch einen Axthieb beinahe abgetrennt worden. Der andere war noch bis in eine Nische gekrochen und hatte sich dort zum Ster- ben hingelegt, die Hände vor dem gekrümmten Leib verkrampft., Gunhild würgte, und auch Siggi konnte es gerade noch verhin- dern, sich zu übergeben. Blut lag in der Luft und machte das At- men beinahe schwerer als die Hitze Muspelheims. Es stank höl- lisch; der Geruch von Tod und Vernichtung war fast mehr, als die Kinder ertragen konnten, aber sie hatten viel erlebt, und Freya schien ihnen eine Hilfe zu sein. Über einen Teil ihres Bewusstsein senkte sich ein Schleier, der die schlimmsten Einzelheiten vor ih- rem Auge verbarg. Aber was übrig blieb, war schlimm genug. Mehr kann ich nicht für euch tun, der Zauber schwindet dahin, vernahm Gunhild wieder die Stimme Freyas. Dann standen sie an einem der Tore zu dem gigantischen Kampf- platz. Siggi erkannte den Ort wieder. Es war – wie hatte Laurion ihn noch genannt – Alberichs Dom, wo Siggi auf der Flucht vor den Schwarzalben entdeckt hatte, dass ihn der Ring unsichtbar zu machen vermochte. Ein Blick auf das Schlachtfeld ließ sie erschauern. Längst hatten die Heere ihre Reihen und Aufstellungen aufgegeben. Es tobte nur noch der Kampf Mann gegen Mann. Überall im Dom lagen Tote und Todgeweihte. Diesen Kampf würde keiner überstehen. »Also gut. Wir müssen da durch. Dann kommt«, sagte Siggi, »Fasst mich an der Schulter, und lasst auf keinen Fall los.« Als er die Hände der beiden auf den Schultern spürte, griff er in den Lederbeutel und zog den Ring hervor. Noch einmal betrach- tete er kurz den schmucklosen Goldreif und streifte ihn über. Dann ging er los. Siggi bemühte sich, den Leibern der Toten auszuweichen, aber es gab so viele davon, viel zu viele. Sie hatten etwa hundert Meter in Luftlinie zurückzulegen, aber in Wahrheit war es eine größere Stre- cke; denn durch die Toten gingen sie im Zickzack. Ihre Aufmerk- samkeit galt jedoch mehr den Lebenden, die wie besessen aufeinan- der eindrangen. Sie waren voll und ganz vom Geiste Ragnaröks er-, füllt. Und selbst wenn es ihnen nicht bewusst war, dass die Stunde des Weltuntergangs gekommen war, so machte das keinen Unter- schied. Sie stürmten aufeinander ein, als gäbe es für sie kein Mor- gen mehr. Siggi mühte sich redlich, den ihm von Gunhild gewiesenen Aus- gang zu erreichen, aber ihr Vorankommen war so unendlich lang- sam. Kurz blieben sie stehen, weil Siggi sich erst wieder einen Weg su- chen musste, als unter ihnen der Fels zitterte. Die Kinder erstarrten. Würde der Dom jetzt einbrechen, würde alles hier zusammenstür- zen. Von überall her drang ein Grollen durch die Gänge, das den Bo- den erbeben ließ. Heiße Luft strömte in den Dom hinein. »Was ist das?«, fragte Hagen. Doch er erhielt keine Antwort. Es ging alles viel zu schnell. Plötzlich leuchtete flackernder Feuerschein aus den Gängen. Die Kämpfer erstarrten in ihren Bewegungen. Die Augen aller, ob Licht- oder Schwarzalben, richteten sich auf die Gänge. Ein Fauchen kam von überallher zugleich und steigerte sich in Sekundenschnelle ins Unerträgliche. Dann schossen von allen Seiten Feuerlanzen aus den Gängen hervor, die sich im Dom zu einer meterhohen riesigen Wand vereinigten. Mache von den Alben machten noch den Versuch zu fliehen, an- dere blieben einfach erstarrt stehen, wo sie waren. Es machte keinen Unterschied mehr. Sie alle, Freund wie Feind, wurden von der Feuerwalze überrollt, die nun auch auf die Kinder zuraste. Unfähig, auch nur einen Finger zu krümmen, standen Siggi, Gun- hild und Hagen da und erwarteten das Ende. Immer näher rollte die alles verschlingende Lohe. Die Schreckens- schreie der Lios- und der Swart-alfar gingen in dem Brodeln und Fauchen des Feuers unter., Ragnaröks letztes Kapitel brach an, und Siggi dachte immer nur daran, dass sie zu langsam gewesen waren. Nun würden sie nie wie- der die Sonne sehen. Dann wurde die Hitze unerträglich, und die Flammenwand war nur noch wenige Meter von ihnen entfernt. Alle drei schlossen in Erwartung des sicheren Todes die Augen … … und öffneten sie wieder. Der Feuersturm war über sie hinwegge- rast, ohne ihnen etwas anzuhaben. Erleichtertes Lachen löste sich aus den Kehlen der Kinder, die ihr Glück nicht fassen konnten. Sie lagen sich in den Armen, lachten und weinten gleichzeitig Tränen der Freude. Die Feuer Muspel- heims waren wieder in die Gänge davongezogen. Siggi sah sich um. Der Dom war von Toten befreit, das Feuer hatte die Alben ebenso aufgelöst wie Laurion, Mîm und die ande- ren Krieger der Schwarzalben, die sie in Muspelheims Glut beige- setzt hatten. Nur die überall verstreuten Waffen erinnerten noch an das tödliche Ringen, das hier noch vor Augenblicken getobt hatte. Sie waren geschwärzt und wie von Rost zerfressen, als hätten sie hier schon seit Jahrhunderten gelegen. »Weiter«, ließ Hagen sich vernehmen. »Ich will hier raus.« Sie trafen keine Lebewesen mehr in den Gängen, und nach dem Lärm der Schlacht wirkte die absolute Stille, die sie nun umgab, fast genauso erschreckend. Außer ihnen machte keiner irgendwel- che Geräusche. Es gab niemanden mehr, der einen Laut verursa- chen könnte. Sowohl Siggi, Hagen als auch Gunhild standen so unter dem Ein- druck des Geschehens, dass kein Gespräch aufkommen wollte, mit dem sie die Stille hätten brechen können. Außerdem war auch kei- nem von ihnen nach Reden zumute, denn es erschien als Frevel, diese Ruhe durch laute Worte zu stören. Immer näher kamen sie dem Ausgang; manche der Abzweigungen kamen Siggi bekannt vor, denn unter der Führung Odins hatten sie, die Stellen bereits gesehen. Siggi hatte sie sich deshalb gemerkt, weil der Graue hier und da gezögert hatte, was ihm verdächtig erschie- nen war. Wie lange das her war! Was war seitdem nicht alles gesche- hen! Dann durchlief es ihn heiß und kalt. Wie viel Zeit war wirklich verstrichen? Er schaute auf die Uhr. Sie zeigte immer noch die Zeit vom Abend zuvor an, als sie stehen geblieben war. Aber der Sekun- denzeiger bewegte sich wieder. Der Morgen war nahe; er spürte es, und auch seinen Gefährten schien die Dringlichkeit bewusst zu sein. Unwillkürlich hatten sie ihre Schritte beschleunigt. Waren sie zuvor gegangen, jetzt liefen sie, rannten. Gunhild wusste genau, welchen der Wege sie zu gehen hatte. Im Gegensatz zu Odin zögerte sie an keiner Wegkreuzung oder Ab- zweigung. Die Göttin Freya, die mit allem in der Anderswelt ver- gangen war, hatte ihnen diesen letzten unschätzbaren Dienst erwie- sen. Ohne ihre Hilfe wären die Kinder nie so weit gekommen. Schließlich erreichten sie die Kammer, in der Odin sie erwartet hatte. Fast glaubte Siggi, noch einmal das spöttisch lächelnde Ge- sicht des Grauen zu sehen, das eine Auge fest auf sie gerichtet. Hier hatten sie die Höhlen der Anderswelt betreten. Hier würden sie das Schattenreich wieder verlassen, aber sie würden nie mehr ganz die- selben sein. Gunhild, die an der Spitze lief, hielt so plötzlich an, dass die an- deren fast auf sie aufgelaufen wären. »What –?«, keuchte Hagen, und: »Was ist los?«, fragte Siggi. »Seht doch!« Zwischen ihnen und dem Ausgang hockten drei Gestalten. Sie waren in lange, dunkle Gewänder gekleidet, mit einer Art Schleier oder Kopftuch über den Häuptern, sodass man ihre Gesichter nicht erkennen konnte. Doch sie bewegten sich mit der Bedächtig- keit uralter Frauen., Die eine hielt einen Stab in der Hand, der mit einer Art Woll- knäuel umwickelt war. Die zweite spulte daraus eine Schnur hervor, die im ungewissen Licht silbrig glänzte; es lag etwas Hypnotisches in diesem Glanz, und es schien nicht nur ein einziger Faden zu sein, sondern ein ganzer verwirrend geflochtener Strang. Die dritte nahm den Faden, und immer nachdem sie eine Elle abgemessen hatte, schnitt sie ihn ab und ließ die Stücke zu Boden flattern. Die erste der drei sang mit dünner Stimme: »Ich seh' aufsteigen / zum andern Male Land aus Tiefen, / im Tau ergrünend; Fälle schäumen, / es schwebt der Aar, der auf dem Felsen / nach Fischen weidet.« »Das müssen die Nornen sein«, sagte Siggi, »die am Fuß des Wel- tenbaums das Schicksal der Götter und Menschen gesponnen haben. Jetzt sind sie hier.« Sang die zweite: »Auf dem Idafelde / die Asen sich finden Und reden dort / vom riesigen Wurm, gedenken da / der großen Dinge und alter Runen / im neuen Rate.« »Sie singen von einem neuen Anfang und einer neuen Erde, wo die Arsengötter herrschen werden«, flüsterte Gunhild. Und die dritte sang: »Unbesät werden / Äcker tragen; Böses wird besser: / Baldur kehrt heim; Thor und Loki / leben mit Odin In der Walgötter Halle – wisst ihr noch mehr?«, Der Faden, endlos gesponnen, zuckte im Zwielicht. »Wie kommen wir da vorbei?«, fragten Siggi und Gunhild gleich- zeitig. »Kommt«, sagte Hagen und fasste sie beide an der Hand. »Das ist nur Lüge und Illusion. Glaubt mir, davon versteh' ich was.« Festen Schrittes ging er auf die drei Spinnerinnen zu, Siggi und Gunhild mit sich ziehend. Und als sie die Stelle erreicht hatten, ver- zerrte sich das Bild wie der Spiegel einer Wasserfläche, wenn ein Wind darüberweht, und war verschwunden. »Es riecht nach Wald«, sagte Gunhild. Sie traten aus der Kammer hinaus und standen in der tunnelarti- gen Röhre, durch die sie hergekommen, und kaum hatten sie die Kammer verlassen, roch Siggi auch schon die würzige Waldluft. Alle drei standen nebeneinander und atmeten tief ein und aus. Sie hatten es geschafft. Midgard – die Erde – hatte sie wieder. Siggi wandte sich kurz um. Wo sie vor Augenblicken noch durch- geschlüpft waren, befand sich nur noch der massive graue Fels. Da war keine Pforte mehr, die in die Anderswelt führte. Das Tor war ein für alle Male verschlossen. »Seht«, sagte Siggi und deutete auf den Fels, und alle drei sahen die glatte Wand grauen Gesteins, hinter dem die Anderswelt be- gann. Sie gingen ins Freie. Frische, kühle vom Gewitter des gestrigen Abends gereinigte Luft empfing sie. Vor ihnen der Wald und am Himmel die Ahnung, dass hinter den Bäumen die Sonne gerade über dem Horizont erschienen war. Die Vögel zwitscherten ihr Morgenlied, und selten hatte Siggi dies so genossen wie in diesem Augenblick. Er glaubte, den Gesang der gefiederten Freunde hun- dert Jahre nicht mehr gehört zu haben. »Wir sollten uns beeilen«, sagte Gunhild. »Die suchen bestimmt schon nach uns.« »Das gibt Ärger«, meinte Hagen düster., »Nicht solange Mjölnir mit mir ist«, sagte Siggi großspurig, aber als sein Griff zum Gürtel ging, war da kein Hammer mehr. Eisiger Schrecken durchfuhr ihn. »Was ist?«, fragte Hagen. »Wo ist dein Hammer?« Siggi sah an sich herunter. Statt des Hammers hing eine Kette aus seinem Gürtel heraus. Der Junge zog daran, und ein bronzenes Amulett kam zum Vorschein, in der Form eines Hammers, nicht größer als seine Handfläche. Gunhild griff sich an den Hals, aber auch Brisingamen hatte sich verwandelt. An einer silbernen Kette um ihren Hals hing ein einzel- ner, klarer Bergkristall, in dem das Licht sich brach und der wie eine Träne geformt war. »Eine Träne für die Anderswelt«, sagte sie. »Es scheint, manches erscheint in dieser Welt anders«, meinte Ha- gen. »Ist euch schon aufgefallen, dass wir unsere wunderschönen Kostüme irgendwo verloren haben?« Sie trugen wieder ihre alte Kleidung, mit der sie in die Anderswelt eingetreten waren; weder von Siggis und Gunhilds Rüstung, noch von Hagens schwarzer Albengewandung war etwas zu sehen. »Gott sei Dank«, sagte Siggi. »Das wäre auch etwas schwierig zu erklären gewesen.« Hagen überlegte nur einen Moment. »Ich bin ein Fantasy-Rollenspieler und habe dieses Outfit mitge- bracht, um euch in die Kunst des Live-Rollenspiels einzuweihen. Unsere Sachen hat die Jugendgang geklaut, die unsere Räder de- moliert hat … Na, wäre doch 'ne Erklärung gewesen.« »Gute Geschichte«, sagte Siggi und grinste unverschämt. »Ist ja auch von mir«, grinste Hagen. »Na ja, Hauptsache wir haben überhaupt was anzuziehen.« Er warf einen schrägen Blick zu Gunhild, aber sie tat ihm nicht den Gefallen zu erröten. Sie war noch immer in die Betrachtung ihres Kristalls versunken. Auch Siggi hängte sich das Amulett um, den Hals. Hagen stellte zu seiner eigenen Überraschung fest, dass er gar nicht neidisch war, dass die beiden ein so schönes Andenken von ihrem Abenteuer mitbekommen hatten. Auch er hatte etwas davon- getragen – manche Erinnerungen, die er lieber vergessen hätte, aber auch neue Freunde und eine neue Freiheit. »Kommt, nun müssen wir aber gehen«, unterbrach Gunhild das Schweigen, das zwischen ihnen eingetreten war. Sie gingen in den Wald hinein, ohne genau zu wissen, wo sie waren, aber irgendwann würden sie auf einen Wegweiser treffen und dann zum Waldgasthof gelangen. Sie hatten sich gerade ein paar hundert Meter in den Wald hin- einbewegt, da hörten sie Hundegebell und Rufen. Aus einiger Ent- fernung näherte sich mit knatternden Rotoren ein Hubschrauber. »Was ist da los?«, wollte Hagen wissen. »Ich glaube, die Eltern haben die Polizei eingeschaltet«, sagte Gunhild. »Um Gottes willen! Was sagen wir ihnen denn?«, entfuhr es Siggi. »Die Wahrheit«, meinte Gunhild, »können wir ihnen nicht sagen.« »Wir haben uns in den Wald geflüchtet, weil eine Bande unsere Fahrräder zerschlagen hat und uns verprügeln wollte«, schlug Ha- gen vor. »Dann haben wir uns in einer Höhle versteckt und haben uns erst bei Tageslicht aus unserem Versteck getraut. Und das nicht mal so ganz gelogen …« »Klingt einleuchtend«, meinte Gunhild. »Aber dann bleiben wir auch dabei!«, schärfte Siggi ihnen noch ein. Das Hundegebell kam immer näher und auch der Hubschrauber schien sich ihre Richtung zu bewegen. Aufgeregtes Rufen war zu hören. »Wir gehen ihnen entgegen«, beschloss Siggi. »Das macht sich gut. Schließlich sucht man uns, und wir sind nicht auf der Flucht.«, »Nicht mehr«, sagte Hagen und dachte an den gestrigen Abend, als die Schwarzalben sie durch den Wald gehetzt hatten. »Ja, nicht mehr«, bestätigte Gunhild. Gemeinsam machten sich die drei auf den Weg. Jeder von ihnen bemerkte langsam die Anstrengungen der letzten Stunden, und jetzt, da die Spannung von ihnen abfiel, kam die Müdigkeit. Sie schleppten sich mehr durch den Wald, als sie gingen. Die Augen fielen ihnen zu. »Da! Da sind sie!«, rief eine Stimme. Und aufgeregte Bereitschafts- polizisten und Hundeführer kam herbeigelaufen. Die Kinder er- schraken fürchterlich, denn so schnell hatten sie nicht mit den Su- chern gerechnet. Die nächsten Minuten wurden hektisch. Die Kinder wurden ge- fragt, wo sie gewesen waren, was mit ihren Fahrrädern passiert sei, die Polizisten machten einen besorgten Eindruck. Sie erfuhren, dass die Eltern am frühen Abend auf eigene Faust auf die Suche gegan- gen waren und die zerstörten Räder gefunden hatten. Dann hatten sie die Polizei angerufen. Diese hatte dann eine Suchaktion gestar- tet, konnte sie aber die ganze Nacht nicht finden. Dafür hatten an verschiedenen Stellen des Waldes die Hunde auf anderen Spuren Tobsuchtsanfälle bekommen, und die Tiere waren kaum zu beruhi- gen gewesen. Die Polizei vermutete dahinter eine Chemikalie. Siggi stellte erfreut fest, dass sie sich mit ihrer Geschichte nicht widersprachen, als sie gefragt wurden. Sie verstanden sich blind. Als sie eine halbe Stunde später in einem Polizeiwagen saßen, stieß Siggi Hagen in die Seite und beugte sich zu ihm hinüber. »Das macht eine wahre Freundschaft aus: gemeinsame Erlebnisse und Geheimnisse«, sagte er leise zu Hagen und Gunhild. Die drei Kinder lachten laut auf. Draußen vor dem Auto stand der Einsatzleiter mit dem Funkte- lefon in der Hand. »Ja, wir haben sie gefunden«, sagte er. »Es geht ihnen gut, sie lachen schon wieder …«,

Epilog

Zwei Wochen später … Die Drachenfels lag bereit. Das Fahrgastschiff sollte Hagen auf dem Rhein nach Köln bringen, bevor er vom Flughafen Köln/Bonn mit der British Airways nach Heathrow fliegen würde. Diese Rheinfahrt hatte Siggis und Gunhilds Eltern für ihren Gast organisiert, als klei- ne Entschädigung für den Schrecken, den er davongetragen hatte, und damit er von Deutschland ein schönes Bild mit nach Hause nähme. Die Mutter der beiden war gleich in Odenhausen geblieben, nachdem sie Hagen mit mehr Proviant und guten Ratschlägen ver- sorgt hatte, als er im Leben brauchen würde. Ihr Vater hatte sich mit Handschlag verabschiedet und sich noch einmal für den Über- fall der Jugendgang entschuldigt, für den er sich, wie er sagte, ir- gendwie mit verantwortlich fühle. »Ich lass euch dann allein und gehe noch einen Kaffee trinken«, hatte er dann gesagt und war in Richtung des Ausflugslokal ver-, schwunden, dessen Kaffeeterrasse einen wunderschönen Blick auf den Rhein erlaubt. »Er geht jetzt in den ›Nibelungenbrunnen‹«, schmunzelte Siggi, der offen auf der Brust das bronzene Mjölnir-Amulett trug. »O nein, nicht noch einer!«, entfuhr es Hagen, der theatralisch die Hände nach oben warf. »Wie viele habt ihr denn noch davon?« »Es gibt noch ein paar Dutzend Brunnen und diverse Ausflugslo- kale, die so heißen«, sagte Gunhild. »Genug, um bis zur Rente jedes Jahr zur Sommersonnenwende einen neuen zu finden, um den wir tanzen können.« »Nein, nicht noch mal«, meinte Hagen. »In den nächsten Som- merferien besucht ihr mich. Da werden wir bei meiner Tante Meg in Irland sein. Da gibt es keine Nibelungen.« »Das wär toll!«, seufzte Siggi. »Aber ob unsere Eltern …?« »Das kriegen wir schon hin«, meinte Gunhild und grinste: »Wir kommen!« »That's great!«, jubelte Hagen. »Ich schreibe euch.« »Ja, unbedingt«, meinte Siggi. »Wir dir auch.« Sie gingen die Treppe zum Anleger hinunter. Hagen schleppte seinen alten abgewetzten, seit diversen Generation in Familienbesitz befindlichen Koffer, über den er sich selbst lustig gemacht hatte, als Siggi und Gunhild ihn beim Packen geholfen haben. Typisch Eng- länder, hatte er gesagt und dabei gegrinst. Zwei schöne Wochen voller Ausflüge, Spaß, Faulenzen, Schwim- men und Spielen lagen hinter ihnen. Nur in den Wald hatten sie nicht mehr gedurft, weil die ›Bande‹, die ihre Fahrräder demoliert hatte, noch nicht geschnappt worden war. Die Polizei vermutete, dass sie aus Frankfurt oder einer anderen Großstadt gekommen wa- ren, aber die Ermittlungen waren bislang alle im Sande verlaufen. Die drei wussten warum … Der Rhein floss träge der Nordsee entgegen. Das Wasser stand tief, aber noch war auch für die großen Schiffe keine Gefahr, dass, die Schifffahrt wegen Niedrigwasser eingestellt werden musste. »Aus der Nähe ist der Fluss überhaupt nicht romantisch«, meinte Gunhild. »Als wir ihn aus der Ferne vom Felsen aus sahen, war er viel schöner, aber von hier aus betrachtet, ist das Wasser einfach nur schmutzig.« »Aus der Ferne betrachtet ist vieles schöner«, meinte Hagen, »aber damit müssen wir leben. Und für Romantik kann ich auch sorgen.« Gunhild schenkte ihm ihr schönstes Lächeln. Siggi war aufgefal- len, dass sie sich seit ihrer Rückkehr von ihrem gemeinsamen Aben- teuer nicht mehr nur mit Jeans und T-Shirt kleidete, sondern viel mehr auf ihr Äußeres achtete. Zur Feier des Tages hatte sie sogar Make-up aufgelegt. Ihr Kristall-Anhänger an seiner goldenen Kette funkelte wie ein Juwel auf ihrer dunklen Bluse. Die drei Freunde gingen die Treppe zum Anleger hinunter und scherzten, alberten herum und genossen die letzten gemeinsamen Minuten. Viele Passagiere drängten sich um den Landungssteg, und es bil- dete sich eine Schlange, was Hagen noch einen kleinen Aufschub gab. Die drei standen am Rand des Anlegers und blickten in das schmutzigbraune Wasser des Rheins, der vorbeifloss. Für einen kurzen Moment schwiegen sie, und hingen ihren Er- innerungen nach. Und die Gesichter waren für Augenblicke sehr ernst, denn bei allem Spaß und aller Fröhlichkeit, hatte keiner von ihnen vergessen, dass sie einen Weltuntergang, viel Leid, Elend und Tod erlebt hatten. Das war nicht so einfach zu vergessen, und sie würden lange brauchen, bis sie alles begriffen hatten, was in der An- derswelt geschehen war. »Dann«, brach Hagen das Schweigen, »ist es wohl so weit. Es heißt Abschied nehmen. Goodbye.« Siggi und Gunhild nickten. Hagen reichte Siggi die Hand, die beiden Jungen sahen sich fest, in die Augen. Dann umarmte Gunhild Hagen, und als sie sich von- einander lösten, hauchte das Mädchen einen flüchtigen Kuss auf Hagens Wange. Hagen wollte sich schon umwenden, als ihn Gunhild noch ein- mal zurückwinkte. »Hagen«, begann sie, »wir haben uns was überlegt…« »… es ist eigentlich nicht richtig«, nahm Siggi den Satz seiner Schwester auf, »dass wir beide ein Andenken an unser Abenteuer haben, aber du nicht. Wir werden immer das Amulett und den Bergkristall haben, um zu wissen, dass es kein Traum war.« »Ich weiß nicht, ob ich mich wirklich immer daran erinnern will. Es ist schmerzlich«, sagte Hagen. »Mîm starb, und ich habe keine so glückliche Rolle gespielt.« In seinem Gesicht waren sein Unbehagen nur allzu deutlich zu erkennen. Zwar hatte er die Lehre, die er daraus gezogen hatte, an- genommen, aber die Ereignisse selbst, die hätte er am liebsten ver- gessen. »Niemand kann aus seiner Haut«, sagte Gunhild, »und wir müs- sen damit leben, ob wir wollen oder nicht. Wichtig ist nur, dass wir uns selber treu bleiben. Darin liegt die wahre Größe, ob man nun Mensch, Albe oder Gott, Engländer oder Deutscher ist.« Siggi griff in seine Tasche, und kramte darin herum. »Jedenfalls«, sagte er, »dachten wir, wollen wir dir das geben.« Auf seinem Handteller lag schwer und golden der Ring. Hagen starrte zuerst Siggi, dann Gunhild an. Es war ihm anzuse- hen, dass er nicht wusste, was er sagen sollte. Siggi gab ihm den Ring in die Hand, und Hagen ließ den schwe- ren, aber einfachen Ring auf der Handfläche liegen, und betrachtete ihn nachdenklich. »Also«, meinte Hagen, »wenn das Hagen, mein Namensvetter, ge- wusst hätte, dass die Geschichte so endet …« Für einen Moment schien es als suchte Hagen nach Worten. »Ich kann nicht mehr, sagen als Danke. Aber ich weiß schon, was ich damit tun werde.« Alle drei sahen auf seine Hand, und der Ring des Nibelungen blitzte in der Nachmittagssonne. »Und das ist nun das Ding, dem wir alles zu verdanken haben. Dabei sieht er doch eigentlich eher harmlos aus«, sagte Siggi. »Aber ein paarmal war er auch ganz nützlich«, schmunzelte Gun- hild. »Doch jetzt«, fügte sie hinzu, »ist der Zauber vorbei.« Einen Augenblick sah es so aus, als wollte Hagen sich den Ring über den Finger streifen. Dann schloss er die Faust und steckte ihn in die Hosentasche. Stumm umarmte er noch einmal jedes der Ge- schwister, wandte sich um und ging zum Schiff hinauf. Siggi und Gunhild schauten ihm nach. Der Steward der Drachen- fels nahm ihm das Ticket ab, und Hagen begab sich an Bord. Dann trat er an die Heckreling, von wo aus er seinen beiden Freunden noch mal zuwinkte. Das Nebelhorn der Drachenfels kündete mit lauten Hupen, dass das Schiff ablegen würde. Die Gangway wurde an Land gezogen, und langsam löste sich das Schiff von der Anlegestelle und trieb stromabwärts davon. Siggi und Gunhild winkten Hagen nach, der immer noch an der Reling stand. Dann hatte das Schiff das Fahrwasser erreicht und nahm Fahrt auf. Gerade als Siggi und Gunhild sich umwenden wollten, um ihren Vater suchen zu gehen, konnten sie erkennen, wie etwas hell im Sonnenlicht aufblinkte, wo Hagen stand, und ins Wasser des Flusses fiel., Die altnordischen Runen Rune Lautwert Name Bedeutungfffé Vieh u u/o/ö/v úr Auerochse T th/dh thurs Riese; Thors RuneAåás Ase; Odins Runerrreidh Ritt, Fahrt S k/g/ng kaun Fackeljhhagal Hagelnnnaudh Not i i/e ís Eis c a/æ/ä ár Jahr, Erntesssól Sonne t t/d/nd tyr Tyr; Tyrs Rune b p/b/mb bjarkan Birkemmmadhr Mann, Menschlllögr Meer k y/ü yr Eibe, Namen und Begriffe Die Riesen und andere Wesen der Vorzeit Audhumla die Urziege, die Ymir nährte Erda die Erdmutter Fafnir und Fasolt zwei Riesen, Erbauer Walhalls, die als Lohn den Nibelungenschatz erhalten, worauf Fafnir seinen Bruder erschlägt und zum Drachen wird Jörmungand die Midgardschlange, welche die ganze Welt umspannt Nornen die drei Schicksalsgöttinnen Surt Feuerriese; Bewacher Muspelheims Utgard-Loki König der Riesen in der Thorsage Ymir der Urriese, aus dessen Leib die Welt geschaffen wurde Die Asen Baldur Sohn Odins; Gott des Lichts und der Schönheit Hei Göttin der Totenwelt Höd blinder Ase, der Baldur mit einem Mistelzweig tötet Loki in verschiedener Gestalt auftretender Gott des Feuers, der Baldur töten ließ, Mimir Gott der Weisheit; sein sprechendes Haupt liegt in Mimirs Quell an einer der Wurzeln des Weltenbaumes Odin Herr der Asen; opferte sein Auge im Quell Mimirs, um Weisheit zu erlangen; auch genannt Allvater, der Einäugige, der Graue, Siegvater, Walvater, der Wanderer, Ygg und mit anderen Namen. Thor Gott des Donners, mit dem Hammer Mjölnir ausgerüstet Tyr Gott der Gerechtigkeit; Herrscher der Asen vor Odin Die Wanen Frey Sohn des Njörd; Gott der Fruchtbarkeit Freya Tochter des Njörd; Göttin der Liebe Gerda eine Riesin, den Wanen zugerechnet; Gemahlin Freys Njörd Vater Freys und Freyas Die Zwerge Alberich der Nibelung, Herr der Swart-alfar, Schöpfer des Ringes der Macht Regin Bruder Alberichs, Ziehvater Siegfrieds, Die Sagenhelden Brunhild eine Walküre, die Siegfrieds Mutter vor Odin rettet und dafür von ihm in einen Zauberschlaf versenkt wird Gudrun Prinzessin der Burgunden; Frau Siegfrieds; in der späteren Überlieferung auch Kriemhild genannt Hagen Sohn Alberichs und einer Menschenfrau; Mörder Siegfrieds Siegfried Sohn Siegmunds und Sieglindes, Töter des Drachen Fafnir; von Hagen erschlagen Sieglinde Schwester Siegmunds; Mutter Siegfrieds Siegmund Sohn Odins und einer Menschenfrau; Vater Siegfrieds Orte Asgard Asenheim; eine der neun Welten Yggdrasils Frohheim Burg Tyrs in Asgard Ginnungagap der klaffende Abgrund; die Ur- Leere, aus der die Welt entstand Heilheim das Totenreich; eine der neun Welten Idafeld eine Wiese in Asgard, Gelände für Feiern und Wettkämpfe, Jötunheim das Reich der Riesen; eine der neun Welten Midgard Mittelerde (wörtlich: ›mittlere Einfriedung‹), eine der neun Welten; Heim der Menschen Nibelheim Reich des Nebels; eine der neun Welten; Heim der Zwerge Odhörir Mimirs Quell an einer der Wurzeln des Weltenbaumes Muspelheim Reich des Feuers; eine der neun Welten Walhall Burg Odins in Asgard Yggdrasil die Weltenesche (wörtlich: ›Yggs Streitross‹); der Baum im Zentrum des Universums, an dem die neun Welten hängen Bezeichnungen Asen ein Göttergeschlecht Brisirgamen das Halsband der Freya, von den Zwergen geschaffen Brünne Kettenpanzer Ger germanischer Speer Lios-alfar Lichtalben; anderer Name der Asen Neiding wertloser Mensch Nibelungen das Herrschergeschlecht der Zwerge von Nibelheim, Ragnarök die Götterdämmerung; die große Schlacht am Ende der Zeit und der Untergang der alten Götter Runen magische Schriftzeichen, in Holz, Stein oder Metall ein geritzt; Urformen des Lebens Skalde Sänger Swart-alfar Schwarz- oder Dunkelalben; Name der Zwerge Thing Volksversammlung Walgötter Kriegsgötter; die Asen Walküren Töchter Odins und der Erdmutter, die die gefallenen Helden nach Walhall bringen Walvater Kriegsvater; Beiname Odins Wanen ein Göttergeschlecht Ygg der Schreckliche; Beiname Odins Ymirs Brut die Zwerge]
15

Similar documents

SAFI NIDIAYE DAS TAO DES HERZENS Wie Sie Ihre Gefühle befreien WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN
SAFI NIDIAYE DAS TAO DES HERZENS Wie Sie Ihre Gefühle befreien WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE ESOTERISCHES WISSEN Herausgegeben von Michael Görden 13/9899 Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein. Unsere größte Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein. Unser Licht, Umwelthinweis: Dieses
Robert B. Parker Spenser und der Kandidat
Robert B. Parker Spenser und der Kandidat Kriminalroman mit Spenser Ullstein Krimi Ullstein Krimi Lektorat: Martin Compart Ullstein Buch Nr. 10263 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin – Wien Titel der amerikanischen Originalausgabe: The widening gyre Übersetzung: Klaus Kamberger Umschlagent
Robert B. Parker Spenser und das gestohlene Manuskript
Robert B. Parker Spenser und das gestohlene Manuskript Kriminalroman mit Spenser Mit einem Nachwort von Jochen Schmidt Ullstein Krimi Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10236 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: The Godwulf Man
Gwalchmai hörte das Rascheln trockener Blätter hinter sich und
Gwalchmai hörte das Rascheln trockener Blätter hinter sich und fühlte etwas wie tastende Finger an seiner Schulter. Er fuhr herum und starrte voller Entsetzen zu einer Ameise empor, größer als ein Wolf, deren gewaltige Kiefer aufgerissen waren, bereit, ihn zu zer- malmen. Er rollte sich blitzschnell
Robert B. Parker Spenser auf der Flucht
Robert B. Parker Spenser auf der Flucht Übersetzt von Klaus Kamberger Ullstein Krimi Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10401 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: A Catskill Eagle Deutsche Erstausgabe Umschlaggestaltung und Fot
Robert B. Parker Tödliches Rot
Robert B. Parker Tödliches Rot Der neue Spenser Übersetzt von Klaus Kamberger Ullstein Kriminalroman Ullstein Kriminalromane Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10616 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: Crimson Joy Deutsche Erstausgabe Umschl
Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder
Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder Action-Thriller Übersetzt von Monika Wittek Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauf
MARC OLDEN HARKER
MARC OLDEN HARKER Roman Aus dem Englischen von Ulrike Laszlo Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE ALLGEMEINE REIHE Nr. 01/9565 Titel der Originalausgabe THE HARKER FILE Redaktion: Werner Bauer Copyright © 1976 by Marc Olden Copyright © 1995 der deutschen Ausgabe by Wilhelm Heyne V
Robert B. Parker Leichte Beute für Profis
Robert B. Parker Leichte Beute für Profis Roman Übersetzt von Martin Lewitt ein Ullstein Buch ein Ullstein Buch Nr. 20242 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgabe: Promised Land Neuauflage des Ullstein Buches 10253 Umschlaggestaltung: Hansbernd Lindemann
Robert B. Parker Kevins Weg ins andere Leben
Robert B. Parker Kevins Weg ins andere Leben Kriminalroman mit Spenser Übersetzt von Eike Arnold Ullstein Krimi Ullstein Krimi Lektorat: Martin Compart Ullstein Buch Nr. 10326 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin – Wien Titel der amerikanischen Originalausgabe: God Save the Child Umschlagge
Robert B. Parker Finale im Herbst
Robert B. Parker Finale im Herbst Action-Thriller Übersetzt von Malte Krutzsch Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauflage der
Das Elefantenmädchen Emilia, das mit dem Rüssel
Das Elefantenmädchen Emilia, das mit dem Rüssel voran in einem Zirkusstall im finnischen Kerava zur Welt kommt, hat es in sich. Im Alter von einem halben Jahr kann sie bereits die finnische Fahne schwenken! Doch ein neues EU-Gesetz verbietet, wilde Tiere zum Gelderwerb zu halten. Wohin also mit Emil
Georg Adolf Narcis Das Hausbuch der Legenden
Georg Adolf Narcis Das Hausbuch der Legenden Legenden aus aller Welt Vorwort von Gertrud von Le Fort Ehrenwirth C CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Narciss, Georg A.: Das Hausbuch der Legenden: Legenden aus aller Welt / Georg Adolf Narciss. Vorw. von Gertrud von LeFort. – München: Ehrenwirt
Florian Müller DIE LOBBYSCHLACHT UM SOFTWAREPATENTE No Lobbyists As Such The War over Software Patents in the European Union
Florian Müller DIE LOBBYSCHLACHT UM SOFTWAREPATENTE Deutschsprachige Ausgabe von: No Lobbyists As Such The War over Software Patents in the European Union Version 1.00 Lizenzbedingungen Dieses elektronische Buch unterliegt den Bedingungen der folgenden Lizenz: Creative Commons Attribution-NonCommerc
Markus Orths Lehrerzimmer
Markus Orths Lehrerzimmer Roman Schöffling & Co. Siebtes bis zehntes Tausend 2003 © Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH, Frankfurt am Main 2003 Alle Rechte vorbehalten Satz: Reinhard Amann, Aichstetten Druck & Bindung: Pustet, Regensburg ISBN 3-89561-095-x www.schoeffling.de Ein Muss für Lehre
Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte
Mikael Niemi • Das Loch in der Schwarte Pajala ist überall! Mikael Niemi, Autor des Erfolgsro- mans »Populärmusik aus Vittula« hat sich wieder zu Wort gemeldet. Und Schwedens Presse ist erneut begei- stert. Norrländska Socialdemokraten schreibt: »Wir wussten es schon immer. Nun sind die letzten Zwei
Lois McMaster Bujold Komarr
Lois McMaster Bujold Komarr Ein Roman aus dem BARRAYAR-UNIVERSUM Aus dem Amerikanischen von MICHAEL MORGENTAL Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Von Lois McMaster Bujold erschienen in der Reihe HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY: Die Quaddies von Cay Habitat • 06/5243 Fiamettas Ring • 06
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul-
Die Sehnen zirpten, ein gellender Schrei ertönte, und Kukul- can, diese fettleibige Bestie, taumelte mit einem Pfeil im Bauch zu Boden. Ich hörte, wie die Geschosse zischend in die Gruppe um den Opferstein fuhren, wie die H'menes schreiend ausein- anderstoben und fielen. Der Oberpriester hüpfte gack
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden
Dagmar Mißfeldt (Hg.) Morden im Norden scanned 2006/V1.0 Kühl und rücksichtslos schlagen die Täter zu. Autoren und Autorinnen aus Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark sind berühmt für Hochspannung – lassen Sie sich entführen in ewige Dunkelheit und zwielichtige Mittsommernächte! ISBN: 3-596-165
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr-
ÜBER DAS BUCH: Das kommunistische China dominiert die Erde des 22. Jahr- hunderts, das Projekt der Marsbesiedelung schreitet voran. Im zweitklassigen Land Amerika muß man »es schaffen« oder sehr anspruchslos leben: Die Cyberdrachen-Fliegerin Angel kämpft in riskanten Wettrennen um die virtuelle Guns
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke
Robert Musil Vereinigungen entnommen aus: Gesammelte Werke Robert Musil Vereinigungen Zwei Erzählungen Rowohlt entnommen aus: Gesammelte Werke 6 Gesammelte Werke in neun Bänden herausgegeben von Adolf Frisé Veröffentlicht im Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbeck bei Hamburg, Mai 1978 Copyright ©
David Mason Das IRIS-Projekt
David Mason Das IRIS-Projekt Deutsch von Wulf Bergner Inhaltsangabe Ein Attentat in London macht aus einem Verdacht schreckliche Gewißheit: Das strenggeheime IRIS-Programm ist in die Hände internationaler Top-Terroristen ge- fallen. Mit seiner Hilfe ist es möglich, eine computergesteuerte Killer-Mas
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Das Herz des Eisplaneten
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee – Band 01 Das Herz des Eisplaneten Bei einem Überfall von Terroristen wurden ihre Lungen verätzt; seither gilt Major Yanaba Maddock als kampfunfähig. Doch in Wahrheit hat man sie auf einen heiklen Geheimauftrag geschickt: Sie soll den fernen Eisplanete
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu –
Blitzschnell schoß der Hals des Drachens auf Gwalchmai zu – über und über mit einer grünlichen Kruste aus Blutegeln be- deckt. Paddelartige Flossen peitschten donnernd die See, und eine Woge kochender Gischt umspülte den schuppenartigen Körper. Da wußte er: Dies war der Tod! Er richtete sich im schw
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Petaybee 03 Das Bewußtsein von Petaybee, dem Eisplaneten, wächst ständig - und mit ihm seine Macht. Wie ein Kind lernt der Planet zu reagieren und seine Wunsche mitzuteilen. Doch viele sehen noch immer bloß ein Stück Felsen in ihm, den es auszubeuten gilt. Jäge
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough
Anne McCaffrey & Elizabeth Scarborough Die Macht des Eisplaneten Petaybee – 02 Die Ureinwohner von Petaybee, dem Eisplaneten, behaupten, daß ihre Welt lebt und ein Bewußtsein hat. Doch niemand glaubt ihnen – auch wenn die Veränderungen, die mit dem Planeten vor sich gehen, wissenschaftlich unerklärb
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN
HENRY MILLER Verrückte Lust ROMAN Mit einem Nachwort von Mary Dearborn Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren GOLDMANN VERLAG Ungekürzte Ausgabe Titel der Originalausgabe: Cracy Cock Originalverlag: Grove Weidenfeld, New York Der Goldmann Verlag ist ein Unternehmen der Verlagsgruppe Bertelsma
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT
MICHAEILd BuAKaUrdNI NM örike PHILOSOPHIE DER TAT Mozart auf der Reise nach Prag Eduard Mörike Mozart auf der Reise nach Prag Eine Novelle Im Herbst des Jahres 1787 unternahm Mozart in Begleitung seiner Frau eine Reise nach Prag, um ›Don Juan‹ daselbst zur Aufführung zu bringen. Am dritten Reisetag,
HENRY MILLER Land der Erinnerung
HENRY MILLER Land der Erinnerung ROWOHLT Zu DIESEM BUCH Der Satz seines Freundes Alfred Perlés «Sich erinnern ist die Sendung des Menschen auf Erden» steht als Leitmotiv über Henry Millers Aufzeiclmungen. Für ihn ist Erinnerung die Fähigkeit des Menschen, die Zeitlichkeit aufzuheben und Unsterblichk
Hitlers Spionagegenerale sagen aus
Hitlers Spionagegenerale sagen aus Ein Dokumentarbericht über Aufbau, Struktur und Operationen des OKW-Geheimdienstamtes Ausland/Abwehr mit einer Chronologie seiner Einsätze von 1933 bis 1944 von Julius Mader Verlag der Nation Berlin 1. Auflage 1970 Copyright by Verlag der Nation • Berlin Alle Recht