Herunterladen: DAS WEISSEHÖRN

KLEINEJUGENDREIHEI. JEFREMOWDAS WEISSEHÖRNUNDAMSEEDERBERGGEISTERVERLAGKULTURUNDFORTSCHRITTBERLINDAS WEISSE HORN Deutsch von Karel Hemzal In dem bleichen, glühendheißen Himmel kreiste träge ein Lämmergeier. Ohne jede Anstrengung schwebte er regungs- los in großer Höhe. Ussolzew sah neidvoll, wie der Geier jetzt mühelos in die Höhe stieg, dabei fast in der gleißenden Bläue verschwand und dann wieder einige hundert Meter tief hinabstürzte. Er kannte die ungeheure Sehschärfe dieser Vögel. Offen- * bar spähte der Geier nach Aas. Unwillkürlich erschauerte Ussolzew. Der eben erlebte töd- liche Schrec...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

KLEINEJUGENDREIHE

I. JEFREMOW DAS WEISSEHÖRN

UNDAMSEEDERBERGGEISTERVERLAGKULTURUNDFORTSCHRITTBERLIN, DAS WEISSE HORN, Deutsch von Karel Hemzal, In dem bleichen, glühendheißen Himmel kreiste träge ein Lämmergeier. Ohne jede Anstrengung schwebte er regungs- los in großer Höhe. Ussolzew sah neidvoll, wie der Geier jetzt mühelos in die Höhe stieg, dabei fast in der gleißenden Bläue verschwand und dann wieder einige hundert Meter tief hinabstürzte. Er kannte die ungeheure Sehschärfe dieser Vögel. Offen- * bar spähte der Geier nach Aas. Unwillkürlich erschauerte Ussolzew. Der eben erlebte töd- liche Schrecken war in ihm noch lebendig. Sein Verstand hatte sich zwar beruhigt, aber jeder Muskel, jeder Nerv zitterte noch der überstandenen Gefahr nach. Derselbe, Geier könnte jetzt auf seinem Leichnam sitzen und mit dem krummen Schnabel seinen zerschlagenen Körper auf- reißen .Das mit kahlen Felstrümmern übersäte Tal glühte wie ein Backofen. Kein Wasser, kein Baum, kein Gras — nur Steine. Klein und scharf waren sie am Talboden und ragten dann jäh in gewaltigen Massen in die Höhe. Unbarmherzig brannte die Sonne auf die zerklüfteten Felsen. Ussolzew erhob sich von dem Stein, auf dem er gesessen hatte, und ging — ein widerliches Schwächegefühl in den Knien — über das Geröll, das unter seinen Füßen knirschte. Nicht weit von ihm, im Schatten eines steilen Felsens, stand sein Pferd. Der rotbraune kaschgarische Paß- gänger spitzte die Ohren und begrüßte seinen Herrn mit leisem, kurzem Wiehern. Ussolzew löste die Zügel, klopfte dem Pferd zärtlich den Hals und stieg in den Sattel. Bald öffnete sich das Tal vor ihm, die ebene Terrasse des Vor- gebirges stürzte plötzlich kilometerbreit steil in die end- lose, dunstige Steppe hinab, über der die heiße Luft flim- merte. Weit hinter dem graugelben Streifen des Horizontes lag das Tal des Ili. Der große, reißende Fluß brachte sein kaffeebraunes Wasser aus China in das Gestrüpp stach- liger Dshidda und blühender Iris. Hier, in diesem Steppen- reich gab es kein Wasser. Der trockene, heiße Wind ra- schelte in den dünnen Stengeln des Tschi*. Ussolzew hielt sein Pferd an, erhob sich in den Steigbügeln und blickte zurück. Am Rande der ebenen Terrasse ragte eine steile braungraue Wand empor, die von einigen * Eine hohe, in Büscheln wachsende Grasart der mittelasiatischen Steppen., trockenen Karen durchschnitten war, wodurch ihr Kamm in ungleichmäßige, scharfe Zacken geteilt wurde. In der Mitte erhob sich, wie der Hauptturm einer Festungs- mauer, ein einzelner steiler Berg. Seine zerklüftete Brust hielt er den glühendheißen Steppenwinden entgegen. Auf seinem Gipfel thronte eine völlig weiße, leicht gebogene Zacke, die sich scharf gegen das dunkle Gestein abhob. Dieser Berg war bedeutend höher als die andern, und sein spitzer weißer Gipfel glich einem riesigen, hoch erhobenen Horn. Ussolzew blickte von Scham gequält lange auf den un- besteigbaren Felsen. Er, der Geologe und Forscher, war zitternd vor Furcht in dem Augenblick zurückgewichen, als er sich offensichtlich dem Ziel genähert hatte. Undvon' ihm sagte man, daß er ein unermüdlicher, hartnäckiger Er- forscher des Tienschan wäre. Wie gut, daß er sich allein und ohne Gehilfen aufgemacht hatte. Niemand war Zeuge seiner Furcht gewesen. Unwillkürlich schaute er um sich, aber die glühende Weite war menschenleer — nur heftige Windstöße wehten über die Steppe, und lilafarbener Höhenrauch hing unbeweglich über der nach Osten ziehen- den Bergkette. Das Pferd stampfte ungeduldig mit den Hufen. „Nun Brauner, es ist Zeit, nach Hause zu kommen", sagte der Geologe leise, und als hätte es seinen Herrn ver- standen, streckte das Tier seinen Hals und lief den Ab- hang entlang. Die kleinen Hufe hallten auf dem harten Erdboden wider. Der schnelle Ritt ermunterte den Geo- logen etwas., Von dem abschüssigen Abhang aus sah Ussolzew den Lagerplatz seiner Gruppe. Am Ufer eines kleinen Baches, unter dem ungenügenden Schutz der silbrigen feinen Äste eines Dshidda-Gestrüpps, waren zwei Zelte aufgeschlagen, und eine kaum sichtbare Rauchsäule stieg in die Luft. Etwas weiter, schon am Rande der Steppe, stand ein dicker Karagatsch*, der schwer an der Lastseines dichten Laubes trug. Unter ihm war noch ein hohes Zelt zu sehen, bei dessen Anblick sich der Geologe traurig abwandte. „Sind die Jungs noch nicht zurück, Arslan?" fragte Ussol- zew. Der ältliche Arbeiter, ein Uigure**, der gerade Pilaw in einem großen Kessel rührte, lief zum Pferd. „Ich werde es selber absatteln, sonst brennt dir noch dein Pilaw an ! .Jetzt möchte ich nicht essen, es ist zu heiß." Die schmalen, dunklen Augen des Uiguren blickten Ussol- zew forschend an. „Wieder auf Ak-Mjungus gewesen?" „Nein.. ." Ussolzew errötete leicht. „Nur in dieser Rich- tung, aber ich bin vorbeigeritten." „Die Alten sagen, auf Ak-Mjungus nicht einmal sitzt Adler. Er scharf wie ein Schemschir***", fuhr der Uigure fort. Ussolzew antwortete nicht, er entkleidete sich und ging zum Bach. Das erfrischende, klare Wasser brach sich an den scharfen Steinen und sah von weitem wie ein Streifen weißen, zerknüllten Samtes aus. Das helle Geplätscher war * kara agag (türk.) = schwarzer Baum, eine besondere Art der Ulme. *> Die Uiguren sind eine Völkerschaft der türkisdien Sprachengruppe, die in den östlichen Gebieten der Kasachischen SSR und in einigen Ge- bieten Westchinas lebt. »** Schwert., ein Genuß nach den toten, zerklüfteten Tälern und dem Heulen des Windes. Erfrischt durch das Bad, legte sich Ussolzew in den Schat- ten eines Schutzdaches, begann zu rauchen und verfiel in dumpfes Grübeln. Das Bewußtsein seiner Niederlage ver- leidete ihm die Ruhe. Sein Glaube an sich selbst war er- schüttert. Er versuchte, sein Gewissen damit zu beruhigen, daß das Weiße Horn allgemein als unbesteigbar galt, aber es gelang ihm nicht. Entgegen einem längst gefaßten Entsdiluß erhob er sich und ging langsam zu dem hohen Zelt unter dem Karagatsch. Wera Borissowna wohnte dort. Sie leitete eine Schürf- gruppe, die das ganze Vermessungsgelände nach Erzvor- kommen erforschte. Neben dem Zelt saß auf einer Kiste ein molliges Mädchen mit einer runden Brille und nähte. Sie begrüßte Ussolzew freundlich. „Ist Wera Borissowna im Zelt?" fragte der Geologe. „Ja, sie liest schon den ganzen Tag." „Treten Sie ein, Oleg Sergejewitsch", rief eine weiche, ein wenig spöttisch klingende Stimme aus dem Zelt. „Ich habe Sie schon am Gang erkannt." ,,Am Gang?" fragte Ussolzew ungläubig und schlug den Vorhang des Zeltes zurück. „Was haben Sie Besonderes an ihm gefunden?" „Er ist genau so schwerfällig wie Sie!" Ussolzew fuhr auf, beherrschte sich aber und blickte vor- sichtig in die strengen, grauen, goldig funkelnden Augen. „Ist etwas los?", „Nichts ist los", erwiderte Ussolzew schnell. „Sie fahren doch bald weg, und ich kam, um mich von Ihnen zu ver- abschieden." „Ich hatte heute einen faulen Tag. Meine Kollegen sind nach Podgorny zur Post gefahren. Die Verwaltung hat uns schon vorige Woche über die Änderung des weiteren Pla- nes telegraphiert. Sie sollten jetzt eine genauere An- weisung schicken. Die Arbeit ist hier beendet, und wir stehen vor dem Abflug. Hier ist ein ausgezeichnetes Buch! Man hat es mir per Post zugeschickt — ich habe schon den ganzen Tag darin gelesen. Morgen ist auch Ruhetag, und dann geht's in neues Gelände, wahrscheinlich zum Kegen. Schade, daß wir hier keinen Erfolg hatten. Wir haben nur einige Kassiteritkristalle* gefunden, das war alles. Und die Vorkommen, die irgendwann einmal auf den Bergen lagen, sind längst zerstört und abgetragen." „Ja, wenn wenigstens die höheren Gipfel unversehrt ge- blieben wären", pflichtete ihr Ussolzew bei. ,,Nur das Weiße Hörn", seufzte Wera Borissowna. „Aber das ist ja unbesteigbar, und vom Gipfel fällt nichts her- unter. Es muß ein sehr hartes Gestein sein. Ich rate Ihnen, ein Geschütz anzufordern, um ein Stück von dem Hörn ab- zuschießen, sonst ist es schlecht um Ihre Sache bestellt, und das Geheimnis bleibt ungelöst", schloß sie und sah lächelnd zu ihm auf. Ussolzew streckte die Hand nach dem Buch aus, das auf dem Koffer lag. * Zinnerz., „Die Besteigung des Everest. Damit also haben Sie sich den ganzen Tag beschäftigt?" „Ein wundervolles Buch! In seinen Seiten liegt der Abglanz des ewigen Schnees der Himalajagipfel. Mich nahm — wie soll ich es Ihnen sagen? — mich nahm nicht der An- griff auf den Everest selbst gefangen, sondern die allmäh- liche innere Bezwingung, die jeder Bergsteiger durch- gemacht hat. Verstehen Sie? Der Kampf des Menschen, über sich selbst hinauszuwachsen!" „Ich verstehe, was Sie meinen", antwortete Ussolzew. „Die Forscher haben aber den Gipfel des Everest doch nicht erreicht?" Die Augen Wsra Borissownas verdunkelten sich. „Ja, von ihrem Standpunkt aus war es eine Niederlage. Sie schreiben es auch selbst." Wera Borissowna nahm das Buch aus Ussolzews Händen und las: „ .Es gibt keine Entschuldigung für uns. Wir sind geschlagen worden in diesem ehrlichen Kampf. Besiegt durch die Höhe des Berges und die dünne Luft!... Ist das vielleicht wenig, sich ein hohes, unvorstellbar schweres Ziel zu wählen und sich dann ganz für die Erreichung die- ses Zieles einzusetzen? Ich stelle mir den Everest so klar vor. Ein verhängnisvoller, kahler, felsiger Berg. Auf die- sem unzugänglichen Gipfel wehen furchtbare Sturms, selbst der Schnee kann sich dort nicht halten. Ringsum furchtbare Schluchten. Gletscher krachen und bersten, La- winen stürzen zu Tal. Und die Menschen klettern hart- näckig wei ter .Wenn wir uns doch öfter solche Ziele setzen könnten, wie die Eroberung des Everest.", Ussolzew hatte schweigend zugehört. „Aber nur wenige sind zu solchen Taten fähig", meinte er dann. „Und einen Everest gibt es ja schließlich auch nur einmal auf der Welt." „Das ist nicht wahr! Das ist ganz einfach nicht wahr! Jeder kann seinen Everest haben. Muß ich Ihnen denn mit Bei- spielen aus unserem Leben kommen? Und der Krieg — hat er etwa keine Helden hervorgebracht, die über sich selbst hinauswuchsen?" ,,Aber das ist auch ein richtiger Everest, der für alle seine Gültigkeit hat", widersprach Ussolzew. „In der Wahl aber seines eigenen Everests kann man sich irren!" „Das haben Sie gut gesagt!" rief Wera Borissowna und blickte Ussolzew spöttisch an. „Wirklich, stellen Sie sich mal vor: Sie spannen alle Kräfte für Ihren Everest an, und dann stellt es sich heraus, daß es nur ein kleiner Berg war — ungefähr von der Größe, wie sie hierzulande sind. Welch trauriges Ende!" „Von der Größe wie hierzulande?" fuhr Ussolzew auf, und im selben Augenblick erinnerte er sich mit erschütternder Deutlichkeit, wie er erst vor einigen Stunden an einem steilen, steinigen Abhang geklebt hatte, von dem sich kleine, scharfkantige Steine lösten. Er suchte einen Halt und preßte seinen ganzen Leib an die Steilwand. Er fühlte, daß ihm bei der geringsten Bewegung nach unten oder nach oben der unvermeidliche Absturz von der hundert Meter hohen Steilwand drohte. Wie langsam verging die Zeit, bevor er seinen ganzen Willen zusammenraffte und beschloß, sich mit einem Ruck auf die Seite zu werfen. Er, rutschte, drehte sich und hing dann, mit den Fingern fest- gekrallt, in einem Felsspalt. Ein einsamer, schweigender Kampf mit der tödlichen Gefahr. Ussolzew wischte sich den Schweiß von der Stirn und ging, ohne sich zu verabschieden, for t .Vier Köpfe neigten sich über die mit Steinen beschwerte Karte. Der Finger des Arbeitsleiters kratzte mit dem abge- brochenen Nagel über das Papier. „Heute sind wir endlich bis zur nordöstlichen Grenze des Planquadrats gekommen. Hier ist das Tal, Oleg Serge- jewitsch. Dort ist ebenfalls eine Erdverschiebung, an deren Stirnseite sich alte Diorite* befinden. Mit der Erforschung dieser Gesteinsschicht ist unsere Arbeit hier getan." Der Arbeitsleiter begann die Säckchen aufzubinden und beeilte sich, noch vor der Dunkelheit die Muster zu zeigen. Ussolzew betrachtete die von ihm genauestens studierte Karte. Aus den Windungen der Isohypse**, den Pfeilen, den farbigen Stellen der Gesteinsablagerungen erstand vor dem Geologen die Geschichte des ihn umgebenden Geländes. Vor gar nicht allzu langer Zeit — was sind schon eine Mil- lion Jahre nach geologischen Begriffen! — wurde das flache Hochplateau in gigantische Spalten zerrissen, so daß längs derselben große Teile der Erdrinde in Bewegung kamen, sich senkten oder hoben. Im Norden bildete sich eine Bruchstelle, in der sich jetzt die weite Steppe ausbreitet und durch die der Ili-Fluß strömt. Südlich von diesem * Tiefengestein, meist Feldspat und Hornblende. •" Niveaulinie i Linien, die Orte gleidier Höhe miteinander verbinden., Ort — an ihrem Lagerplatz — erhebt sich ein Gebirgsgrat, der wie eine riesenhafte Treppe aussieht. Die höchsten Stufen hatten Sonne, Wind und Regen zerstört und eine chaotische Anhäufung von Bergspitzeh gebildet. Die oberen Schichten der Felsen waren abgetragen. Sie waren zer- fallen und lagen als loser Sand oder Lehm auf dem Grund einer seichten Talmulde. Aber die erste Abstufung mußte unter einer Decke von Alluvialschichten* jenes Gestein enthalten, das von den Bergen verschwunden war. Man hätte die oberste Decke der Stufe durch einen Schürf oder einen Schacht durchstoßen können, da sie nicht stärker als dreißig Meter war. Um aber eine derartig kostspielige Arbeit durchzuführen, müßte man zumindest annähernd wissen, was die ver- schwundene Oberschicht der Berge enthielt. Antwort auf diese Frage konnte nur das Weiße Hörn geben. Auf sei- nem unbesteigbaren Gipfel hatte sich eine kleine Lage dieser Oberschicht erhalten. Die Grenze zwischen dem dunklen metamorphen Gestein** und der rätselhaften weißen Schicht war deutlich zu erkennen. Aber der Berg war wie verzaubert. Soviel Ussolzew auch in dem Geröll am Fuß des Berges suchen mochte, er fand kein Stückchen, das vom Weißen Hörn abgebröckelt war. Es mußte ein ewiges, unzerstörbares Gestein sein, aus dem das Weiße Hörn bestand. Aber gerade am Fuße des Ak-Mjungus waren zwei große Kassiteritkristalle gefunden worden. * Angeschwemmte Erdschicht. ** Durch große Hitze oder Druck umgewandeltes Ablagerungs- und Aus. wurfgestein., Nein, das Geheimnis des Weißen Horns mußte enthüllt werden, koste es, was es wolle! Nur auf diesem Gipfel lag der Schlüssel zu den Erz- schätzen, die vielleicht hier unter der Steppe begraben waren. Zinn! Wie notwendig braucht es unser Land! Der Geo- loge war sich dessen voll bewußt. Was die anderen nicht geschafft hatten, ihm mußte es gelingen. Sie hatten von der Wichtigkeit dieser möglichen Entdeckung nichts gewußt. Die Gehilfen Ussolzews schliefen, durch die Arbeit des Tages ermüdet, schnell ein. Die reine, kalte Luft sank auf die warme Erde, und in grünen Kaskaden floß das Mond- licht über die dunklen Schluchten. Ussolzew lag etwas weiter weg von den Zelten, wandte seine brennenden Wangen dem Wind zu und versuchte einzuschlafen. Er durchlebte noch einmal den erfolglosen Versuch, das Weiße Hörn zu besteigen. Er hielt seine Ret- tung vor dem unvermeidlichen Absturz für ein Wunder und wußte gleichzeitig, daß er es wieder versuchen würde. „Sofort im Morgengrauen!" beschloß er. „Ehe noch der Mond untergeht, muß ich mir Haken besorgen." Er erhob sich, ging vorsichtig zwischen den Spannseilen der Zelte zu der Kiste mit der Ausrüstung und begann in ihr herumzuwühlen, wobei er jedes Geräusch sorglich vermied. Von dem weiter entfernten Zelt hörte man leises Singen. Ussolzew lauschte und erkannte Wera Borissownas Stimme. „Erfährst du, mein Fürst, der Sehnsucht großes Leid und, meine tiefe Trauer.. .", klang es leise über die vom blei- chen Mondlicht übergossene Steppe. Ussolzew klappte den Dedcel zu und kehrte an seinen Platz zurüde. „Nein, ich werde noch ein Weilchen warten, bis sie abfährt. Wenn ich abstürze, wird sie — weiß Gott — noch glauben, daß ich ihretwegen hinaufgekrochen bin, zumal wir noch dieses Gespräch über den Everest vor ein paar Tagen hatten. Ein schöner Everest von dreihundert Meter Höhe!" „Wohin fahren wir heute, Oleg Sergejewitsdi?" fragte der Arbeitsleiter am nächsten Tag. „Nirgendshin. Das Planquadrat ist zu Ende. Ich gebe Ihnen zwei Tage Zeit, um Ihre Geländevermessungen und Kol- lektionen in Ordnung zu bringen, dann fahren Sie nach Kirgis-Sai und holen das Fahrzeug." „Wir kommen also näher zur Grenze?" „Ja, nach Takyr-Atschinocho." ,,Das ist gut, da gibt's schöne Stellen. Die Berge sind höher, und auch Gehölz ist da. Dort ist es anders als hier in dieser Hölle. Und Sie? Werden Sie sich heute aus- ruhen?" „Nein, ich werde die Gesteinsverschiebung entlangreiten." „Zum Ak-Mjungus?" ,Nein, etwas weiter." „Wissen Sie, ich vergaß Ihnen etwas zu sagen. Als ich in Ak-Tam war, erzählte mir der Chef einer Grenzabteilung, daß Bergsteiger versucht hätten, den Ak-Mjungus zu be- steigen. Es kamen Spezialisten aus Alma-Ata hierher.." „Na, und?" unterbradi ihn Ussolzew ungeduldig., „Es kam nichts dabei heraus. Sie haben festgestellt, daß das Weiße Hörn absolut unbesteigbar ist." Eine leichte Staubwolke zog hinter dem Braunen her; Ussolzew ritt fort, um seinen unbesiegbaren Gegner zu studieren, über ihm ragte das Weiße Hörn in seiner gan- zen gewaltigen Größe wie ein furchtbarer Stier, der den anstürmenden Wellen des steinernen Meeres zu entrinnen versucht. Der Wind wehte ganze Haufen stachliger Gewächse an den Fuß des Berges. Die Stirnwand des Felsens glänzte wie polierter Stein. Festgefügte Platten aus dunkelgrauem und schokoladenfarbenem Schiefergestein, die mit feinen Quarz- adern durchzogen waren, bildeten die dünnschichtige Oberfläche der Steilwand. Wie sehr Ussolzew auch seine Phantasie anstrengte, er hatte nicht die geringste Hoffnung, an dieser Seite hochzukommen. Keine fünfzig Meter konnte man dem Ak-Mjungus an dieser Stelle abringen. Der östliche Ausläufer des Berges war ein messerscharfer Grat mit tiefen Scharten. Nein — den einzigen Weg gab es auf der südwestlichen Seite, aus dem Tal, welches das Weiße Hörn von den an- deren Berggipfeln trennte, an der Stelle, wo es Ussolzew gelungen war, fast hundert Meter hochzuklettern, also ein Drittel des furchtbaren Berges zu besteigen. Bis zum Gipfel waren es noch zweihundert Meter, und jeder von ihnen war unbezwingbar. Ussolzew warf den Kopf in den Nacken und betrachtete die Felsgrate. Wenn man eine Spezialausrüstung, Haken, 2 Das Weiße Horn 17, Seile und erfahrene Kameraden hätte ... Aber woher all das nehmen! Sogar Bergsteiger lehnten die Besteigung des Weißen Hornes ab. Ussolzew wandte sein Pferd und ritt um den Ak-Mjungus herum, zum Ausläufer des trockenen. Tales. Everest, Nomiomo, Makalu, Kangtsdiengjunga sind die höchsten Spitzen des Himalaja, dachte er. Was ist der Himalaja? Der leuchtend blaue Chan-Tengri und die dia- mantenen Zacken des Sarydshas schienen ihm ganz nahe zu sein. Herrlich waren die drohenden Schneegipfel. Und hier? Niedrige, düstere Berge, ein trüber, von der Hitze lilafarbener Himmel, nichts als Staub und der flim- mernde Steppendunst... Nein, man soll nicht übertreiben! Auch diese windige, glühende Weite ist schön, und diese Bergtrümmer haben ihren eigenen Zauber. Da war die Säule einer Pegmatitader, die ihn an zartes Fleisch erinnerte. Sie durchzog die dunkle Masse des Schiefergesteins. An den Vorsprüngen dieser Säule ge- langte er damals auf die schräg gegenüberliegende zweite Ader. Aber weiter gab es keinen Weg. Er hatte versucht, an dem steilen Abhang weiter zu kriechen und sich wie ein Wurm gewunden. Der Abhang war mit feinem Geröll bedeckt, das unter seinen Füßen immer wieder nachgab und nicht die geringste Stütze bot. Hier wäre beinahe die Katastrophe eingetreten .Ussolzew sprang aus dem Sattel und stieg den gegen- überliegenden Talabhang hoch. Nein, daraus wird nichts. Um diesen steilen Abhang kommst du nicht herum. Wenn man den nordwestlichen Grat über-, wand, könnte man über den glatten Abhang bis zum Weißen Horn gelange. Aber wie sollte man sich auf dem Grat halten? Wer wird ein Seil von der Spitze des Berges herunterlassen? Ussolzew folgte mit dem Blick dem imagi- nären Seil und bemerkte plötzlich am Fuße der weißen Zacke ein kleines Plateau, vielmehr einen Vorsprung der unteren schwarzen Gesteinsschicht, der an die senkrechte weiße Wand grenzte. Die Fläche dieses kleinen Plateaus fiel zur Wand des Hornes ab und war deshalb von unten her kaum zu sehen. „Seltsam, daß ich dieses Plateau früher nicht bemerkt habe! Wenn ich erst bis dorthin komme, erreiche ich auch das Hörn." Ussolzew wurde müde vom Stehen, setzte sich auf einen be- quemen Vorsprung und ließ den Berg nicht aus den Augen. „Was für ein kühler Abend!" Der Arbeitsleiter wälzte sich faul auf der Filzdecke und erwartete den Tee. „So sein bei Vollmond", meinte Arslan, „dann wehen fünf Tage starker Wind von dort." Der Uigure wies mit der Hand in die Richtung des Ili-Flusses. „Dann ganz kalt." „Wir werden uns vor der Abfahrt noch etwas von der Hitze erholen, nicht wahr, Oleg Sergejewitsch?" Ussolzew nickte schweigend. „Was ist aus Genosse Chef geworden? Sitzt, schweigt. Warum früher anders gewesen?" Der Uigure lachte verhalten. Aber seine Augen blieben ...—-. ernst. 2* 19, „Ich verstehe: Chef liebt Ak-Mjungus. Bald fahren nach Atschinocho, sobald fertig! Frau ist besser — kann man mitnehmen. Ak-Mjungus kann man nicht!" Die Jungen begannen zu lachen. Auch Ussolzew lächelte unwillkürlich. Ermuntert durch den Erfolg seines Scherzes, fuhr Arslan fort: „Bei uns alte Legende ist, wie ein Batur* bestieg Ak- Mjungus." „Warum hast du das nicht früher gesagt? Erzähle, Arslan!" rief der Arbeitsleiter interessiert. „Dshachschi, erst Tee machen, dann erzählen", antwortete Arslan. Der alte Uigure stellte den Teekessel hin, zog Pialen" und Fladen heraus, setzte sich mit gekreuzten Beinen hin, schlürfte Tee und begann seine Erzählung. Obwohl der Uigure nur gebrochen russisch sprach, hörte Ussolzew mit gieriger Aufmerksamkeit zu. Arslans Phan- tasie umgab die Legende mit glühenden Farben. So lebte sie wahrscheinlich auch bei den poetischen Einwohnern des Siebenflußgebietes fort. Erstaunlich war für Ussolzew, daß sich, nach den Worten des Uiguren, dies alles vor nicht allzu langer Zeit, vor un- gefähr dreihundert Jahren ereignet hatte. Er konnte keine Ruhe finden und dächte an die Legende: über dieses ganze Gebiet herrschte einst ein mächtiger und tapferer Khan. Sein Nomadenstamm besaß viele Herden, • Held. ** Breite Porzellantassen ohne Henkel., die er ständig durch zahlreiche Überfälle auf die Nadi- barstämme vergrößerte. Einst zog der Khan mit einer großen Schar auf eine weite Reise und kam bis nach Talas. Unweit von den alten Mauern Sadyr-Kurgans stieß er auf eine Horde grausamer Dshete*. Ein blutiger Kampf ent- brannte. Die Dsheten wurden geschlagen und flüchteten. Der Khan machte reiche Beute. Am meisten erfreute ihn eine gefangene Frau von ungewöhnlicher Schönheit, die Geliebte des besiegten Anführers. Sie war von den Dsheten im Ferghana-Tal geraubt worden, als sie sich aus einem fernen Lande auf dem Wege zu ihrem Vater befand, der am Hofe des mächtigen Gebieters von Kokand diente. Sie bezauberte und entflammte die Herzen der Männer. Der Khan brachte seine Gefangene in die heimatlichen Berge, und hier wurde sie seine Lieblingsfrau. Die Sänger, die sich der Gunst des Khans erfreuten, schufen Lieder, in denen sie ihre Schönheit und ihre Liebe zum Khan besangen. Es vergingen zwei Jahre. Der Schnee lag schon hoch an den Bergabhängen, als der Khan sein Lager am Rande der grünen Matten des Karkarin-Tales aufschlug. Die Herrscher der befreundeten Nachbarstämme trafen sieb. bei ihm zu einem Festmahl. Die Zahl der Zelte im Tal vergrößerte sich von Tag zu Tag. Völlig unerwartet für den Khan traf auch ein finsterer, fremder Krieger ein. Er kam ganz allein, nicht auf einem Pferd, sondern auf einem riesigen weißen Kamel mit kurzem, seidenweichem Fell. Seltsam war die Aufmachung des Kriegers. Sein Antlitz • Räuberische Nomadenstämrae,, war mit einem schwarzen Tuch umwunden, auf dem Kopf trug er einen flachen, vergoldeten Helm mit einem Pfeil. Sein weiter Kettenpanzer fiel fast bis zu den Knien hinab. Ein Schwert, zwei Dolche, ein kleiner runder Schild und eine große Axt mit langem Griff waren seine Waffen. Der Fremdling verlangte, zum Khan geführt zu werden. Un- geduldig legte! er seine Waffen auf eine weiße Filzdecke, enthüllte sein Gesicht und verneigte sich ehrerbietig, aber stolz vor dem Herrscher. Sein strenges Antlitz trug die Spuren des langen schweren Lebensweges eines Tapferen, der zu gemeinen Handlungen nicht fähig ist. Unwillkürlich erfreute sich der Khan an dem Anblick des Fremden. Als dieser zu sprechen begann, konnten alle seine Sprache verstehen, „Großer Khan!" sagte der Fremdling. „Ich kam zu dir aus einem fernen, heißen Land, wo die furchtbaren Flammen der Sonne die tote Wüste an den Ufern des heißen Roten Meers erglühen lassen. Schwer war mein Suchen. Ein gan- zes Jahr irrte ich durch die Gebirge und Täler zwischen Kokand und dem blauen Issyk-Kul, bis mich Gerüchte und Erzählungen zu dir führten. Sage mir, befindet sich bei dir ein Weib, von dir Seidjurusch genannt, die du den Dsheten von Talas abgenommen hast?" Der Khan neigte bejahend sein Haupt, und der Krieger fuhr fort: „Dieses Weib, Khan, ist meine mir versprochene Braut, und ich habe geschworen, daß keine Kraft des Himmels und der Hölle mich von ihr zu trennen vermag. Drei Jahre kämpfte ich an der Grenze Indiens und in der schrecklichen, Wüste Tar. Als ich zurückkehrte, erfuhr ich, daß sie die Verwandten, ohne auf mich zu warten, zu ihrem Vater geschickt hatten. Aufs neue ging ich auf eine weite und gefährliche Reise, kämpfte und kam vor Durst und Hunger fast um. Ich habe viele fremde Länder durchzogen, und jetzt stehe ich vor dir. Schnell läuft der Fluß der Zeit über die Steine des Lebens. Ich bin nicht mehr jung, doch meine Liebe zu ihr ist nach wie vor unendlich groß. Sage, o Khan, habe ich sie mir durch diesen schweren Weg nicht verdient? Gib sie mir zurück, mächtiger Herrscher. Ich weiß, es kann nicht anders sein: Auch sie hat lange und treu auf mich gewartet!" Ein leichtes Lächeln flog über das finstere Antlitz des Khans, als er sagte: „Edler Krieger, sei mein Gast! Bleibe zum Festmahl und nimm einen Ehrenplatz ein. Abends wird man dich zu mir führen, und es erfüllt sich, was Allah vorgezeichnet hat." Der stolze Krieger nahm die Einladung an. Die Fröhlichkeit der Gäste stieg. Am Schluß des Mahles kamen die Sänger. Nach dem Lieblingslied des Khans vom Bergadler erklan- gen Lieder, die Seidjurusch, die Lieblingsfrau des Khans, priesen. Der Khan blickte verstohlen auf den Fremdling und sah, wie sich dessen Antlitz immer mehr verdüsterte. Als der alte Sänger — der Stolz seines Volkes — davon sang, wie sehr Seidjurusch ihren Gebieter liebt, sprang der fremde Krieger auf und schrie den Alten an: „Schweig, alter Lügner! Wie kannst du es wagen, sie zu verleumden, der du nicht würdig bist, zu ihren Füßen zu kriechen!", Ein unwilliges Gemurmel erhob sich unter den Gästen. Einige der Ältesten traten für den beleidigten Sänger ein. Die heißblütigen Jünglinge empörte der Hochmut des Fremden. Zwei Dshigiten* warfen sich wütend auf ihn. Mit starker, erbarmungsloser Faust schleuderte er die An- greifer zurück, und auf dem Festmahl des Khans blitzten die Schwerter. Der Fremde sprang mit einem riesigen Satz zu seinen Waffen, ergriff den Schild und die lange Streitaxt und erwartete mit dem Rücken zur Wand die Schar seiner Feinde, die von ihm abprallte wie Wellen von einem Stein. Doch sie fluteten zurück und warfen sich aufs neue auf ihn. Zwei, drei, fünf Männer fielen blutüber- strömt zu Boden, aber der Krieger-blieb unverletzt. Blitz- schnell hieb er mit seiner Axt um sich und schlug die besten Dshigiten nieder. Immer drohender wurde das Antlitz des Kriegers, immer schrecklicher seine Axtschläge. Der Khan brachte durch gebieterischen Ruf die Angreifer zum Stehen. Widerwillig zog sich die Schar zurück und senkte die Schwerter. Auch der Fremdling ließ seine Axt ruhen und stand vor seinen Feinden, unbeweglich und furchtbar. »Welch frecher Geist hat soviel Blut vergossen? Was willst du?" fragte zornig der Khan. „Die Wahrheit", antwortete der Krieger. „Die Wahrheit? Nun gut! Wisse, ich, der noch nie eine Lüge aussprach, sage dir: Alles, was die Sänger sagten, ist reine Wahrheit!" Der Fremdling fuhr zusammen, ließ Schild und Axt fallen, und sein Gesicht sah plötzlich alt und gequält aus. * Krieger, Gefolgsleute,, „Was nun? Bittest du immer noch um sie?" fragte der Khan. Die Augen des Kriegers blitzten und er reckte seine stolze Gestalt. „Ja, Khan", war die feste Antwort.Ein grausames Lächeln entblößte die Zähne des Herrschers. „Gut! Ich gebe sie dir zurück. Doch du wirst einen hohen Preis für sie zählen müssen!" „Ich bin bereit!" antwortete der Krieger furchtlos. Der Khan dachte nach. „Jetzt ist das Jahr des Stieres*", wandte er sich an seine Gäste. „Entsinnt ihr euch der Weissagung, die über dem Eingang des alten Grabmals steht, in der Nähe des Ak- Mjungus? ,Wer im Jahr des Stieres sein Schwert auf das Horn des steinernen Stieres legt, wird sein Geschlecht durch tausend Jahre erhalten!' Einige Tapfere sind bei dem Versuch, diese Aufgabe zu erfüllen, abgestürzt, und der Ak-Mjungus blieb unbezwingbar. Das ist der Preis, Tapfe- rer", sagte der Khan zu dem unbeweglich lauschenden Krieger. „Besteige den Ak-Mjungus, lege mein goldenes Schwert auf seinen Gipfel, erfülle die alte Weissagung, und dann — mein Wort gilt! — erhältst du das Weib." Freude und Angst ergriff die Anwesenden. Der Befehl des Khans klang wie ein Todesurteil. Der Fremdling zitterte nicht. Sein strenges Antlitz überflog ein stolzes Lächeln. „Ich verstehe dich, Khan, und werde deinen Willen er- * Der moslemitische Sonnenkalender hat einen zwölfjährigen Zyklus, in dem jedes Jahr nach einem Tier benannt wird. Das erste Jahr ist das Jahr der Maus, das zweite das des Stieres, das dritte das Jahr des Panthers usw., füllen. Doch wisset, du, Herrscher, und ihr, seine Unter- gebenen! Welches Ende auch kommen möge, ich tue dies nicht um meiner geliebten Seidjurusch willen, ich gehe, die durch sie befleckte Ehre ihrer stolzen Heimat zu verteidi- gen, um in den Augen eures Volkes den Ruhm meines fernen Landes wiederherzustellen. Die Gnade des All- mächtigen wird mich zu diesem hohen, ruhmreichen Ziel geleiten." Auf Befehl des Khans brachten die Waffenschmiede sein berühmtes goldenes Schwert, damit es auf ewig auf dem Gipfel des Ak-Mjungus ruhen sollte. Die Klinge wurde mit Wolfsfett übergössen und mit einem pechgetränkten Stoff umwickelt. Viele Gäste des Khans ritten mit zum Ak-Mjungus. Es war eine ganze Tagesreise bis dorthin, und erst am Abend stiegen der Khan und sein Gefolge auf einer großen Terrasse am Fuße des schrecklichen Berges von den erschöpften Pferden. Der Khan befahl dem Fremd- ling zu ruhen. Und der stolze Krieger schlief die ganze Nacht über ruhig, von den Männern des Khans bewacht. Ein düsterer, stürmischer Tag brach an. Es schien, als zürne selbst der Himmel über die Verwegenheit des Tapferen. Der Wind pfiff und stöhnte und umwehte das Hörn des Ak- Mjungus. Der Fremdling entkleidete sich, band sich — fast nackt — das Schwert des Khans suf den Rücken und warf sich nur seinen weißen Burnus über. Und er schaffte, was noch keinem Tapferen gelang, solange der Ak-Mjungus steht. Er legte das Schwert auf den Gipfel des Horns und kehrte zurück. Wankend stand er vor dem Khan, zerschunden und mit Blut bedeckt., Der Khan hielt sein Wort. Man führte Seidjurusdi zu dem Fremdling. Bei seinem Anblick wich sie erschrocken zurück. Der Krieger aber zog sie machtvoll an sich, enthüllte ihr wunderschönes Antlitz, und sein düsterer Blick schien sich nicht davon trennen zu können. Dann riß er blitzschnell das im Gürtel versteckte Messer heraus und durdibohrte das Herz seiner Braut. Mit wütendem Geheul stürzten sich die Söhne des Khans auf den Fremdling, aber der Vater hielt sie zornig zurück: „Er hat für sie den höchsten Preis bezahlt, den ein Mensch geben kann. Sie gehört ihm! Möge er unversehrt zurück- kehren. Gebt ihm seine Waffen und sein Kamel!" Der Fremdling verneigte sich stolz vor dem Khan, und bald war er mit seinem großen weißen Kamel hinter den Ber- gen verschwunden .Der Paßgänger strauchelte einige Male, denn seine Hufe glitten auf den Steinen aus. Die Wolken am Himmel wur- den von dem starken Wind rasch dahingetrieben. Düster und drohend standen die Berge. Ussolzew stieg vom Pferd, streichelte es zärtlich, küßte seine weichen Nüstern und tätschelte ihm den Hals. Der Braune ging zur Seite, wandte den Kopf und blickte nach seinem Herrn. „Geh zur Weide", sagte Ussolzew streng und fühlte dabei, wie ihm die Erregung den Hals zuschnürte. Der Geologe legte alle überflüssige Bekleidung ab und band an seinen Arm einen langstieligen Hammer. Er, brauchte ihn nur zum Einschlagen der Haken und dann, wenn es gelang.Ussolzew zog die Schuhe aus. Die scharfen Steine würden ihm bald die Füße zerschneiden, doch er wußte, daß, wenn er überhaupt hinaufklettern wollte, es nur barfuß möglich war. Der Geologe hängte sich das Säckchen mit den Haken um den Hals und ging auf die rote Säule der Pegmatit- ader zu. Er vergaß Umwelt und Zeit. Seine ganzen körperlichen und geistigen Kräfte konzentrierten sich auf diese letzte, vielleicht tödliche Anstrengung. Es vergingen einige Stunden. Ussolzew, zitternd vor An- spannung, blieb stehen und schmiegte sich an die steile Felswand. Er befand sich schon weit oberhalb der Stelle, wo er das letzte Mal rechts abgebogen war. Von der Hauptader ging eine dünne Abzweigung von feinkörnigem Pegmatit ab, die den Abhang schräg durchlief, nach oben führte und dann links abbog. Ihr fester oberer Rand ragte aus dem Schiefer kaum hervor und bildete einen zwei bis drei Zentimeter breiten Sims. Entlang dieser Ader könnte man sich dem abfallenden Westrand des Felsens nähern, dort, wo er abbrach und in die steile nördliche Hauptwand des Weißen Horns überging, die der Steppe zugewandt war. Etwas weiter oben schien der Abhang nicht mehr so steil zu sein, und man konnte hoffen, an ihm bedeutend höher zu kommen. Ussolzew wollte in den Spalten des Schiefers, über dem schmalen Sims der Ader, einige Haken einschlagen und sich mit ihrer Hilfe auf dem schmalen Vorsprung halten., Aber jetzt, als er an der Wand hing, in einer Höhe von 150 Metern, sah er ein, daß er nicht einmal für den winzi- gen Bruchteil einer Sekunde eine Hand von dem Felsen lösen konnte. Die Lage schien hoffnungslos. Um den vor- springenden Grat zu umgehen und auf den schmalen Sims zu gelangen, hätte er sich an irgend etwas festhalten müs- sen. Er war aber nicht imstande, einen Haken einzuschlagen. An den Felsen gekrallt, betrachtete er besorgt den über ihm hängenden Vorsprung. In ihm keimte lähmende Ver- zweiflung. Und in diesem Augenblick schoß ihm ein Gedanke durch den Kopf: Was machte der legendäre Krieger vor 300 Jahren? Der ~ Wind .Ja, der Krieger bestieg den Felsen auch an einem stürmischen Tag! Ussolzew trat jäh zur Seite, warf seinen Körper über den Vorsprung des Grates, krallte sich mit seinen Fingern in die glatte Wand und prallte zurück. Schmerzhaft, als woll- ten sie reißen, spannten sich seine Bauchmuskeln an, um den Fall aufzuhalten. Im selben Augenblick fühlte Ussol- zew einen Windstoß im Rücken, der hinter dem Grat hervorkam und ihn leicht stützte. Der von der tödlichen Gefahr gepackte Körper streckte sich durch die unerwartete Unterstützung und schmiegte sich an die Wand. Ussolzew stand auf dem schmalen Vorsprung. Hier, hinter dem Grat, wehte der Wind so stark, daß ihn sein weicher Druck hielt. Ussolzew konnte sich auf dem schmalen Sims fort- bewegen, obwohl dieser nach oben führte. Er stieg noch weitere fünfzig Meter hoch und wunderte sich, daß er immer noch nicht abgestürzt war. Der Wind tobte stärker, und drückte ihn gegen die Felsenbrust. Vorsichtig setzte er seine schmerzenden Füße voreinander und tastete sich den Steilhang hoch, während er die abbröckelnde lose Kruste zur Seite schob. Langsam, Schritt für Schritt, stieg er höher. Der Wind heulte und pfiff, das Geröll knirschte beim Herunterfallen, und Ussolzew erfaßte eine seltsame Fröhlichkeit. Er schwebte buchstäblich in die Höhe, ohne sich am Felsen stützen zu müssen. Und die Überzeugung, sein Ziel zu erreichen, gab ihm immer neue Kräfte. Schließ- lich stützte sich Ussolzew an der glatten, steilen Wand eines hohen Sockels. Auf diesem Sockel ragte noch immer in großer Höhe das scharfe Ende des Horns in die Wolken. Von hier aus konnte Ussolzew erkennen, daß die weiße Masse des Horns mit großen schwarzen Flecken durchsetzt war. Aber dieser Eindruck wurde durch die Freude darüber verdrängt, keinen der zwölf Haken verbraucht zu haben. Die Wand war in einer Höhe von etwa zehn Metern der- artig glatt und steil, daß ihm keine Kraft geholfen hätte, dieses Hindernis zu überwinden. Das erfahrene Auge des Geologen fand aber leicht die schwachen Stellen in dem Steinpanzer. Dort, wo verschiedene Schichten aufeinander stießen, bemerkte er feine Risse. Ussolzew schlug hier die Haken ein. Er hatte nur ganz dünne, leichte Haken mit- genommen. Wenn einer von ihnen abbrach, dann .Er stieg an den Haken empor und mußte auf die Südseite des steinernen Turmes hinüberklettern. Verschiedene Ge- steinsschichten, die aus dem Hang herausragten, bildeten kleine Vorsprünge und halfen ihm beim weiteren Aufstieg. Hier wurde der Wind, der bis jetzt ein treuer Verbündeter, gewesen war, zum gefährlichen Feind. Nur der Schutz des Felsens rettete Ussolzew vor dem Absturz. Einige Male hing er nur an den Händen, wenn unter ihm ein Vorsprung abbrach. Dann bedeckte sich sein Körper mit kaltem Schweiß, während seine Zehen krampfhaft nach einer Stütze suchten. Immer mehr todbringende Meter ließ er zurück. Endlich gelang es Ussolzew mit letzter ver- zweifelter Anstrengung, wobei er zweimal abrutschte und jedesmal vom Leben Abschied nahm, auf die Westseite zu klettern und - jetzt wieder vom Wind gestützt - sich am Rand eines kleinen Plateaus am Fuße des Horns festzu- krallen. Ohne an seinen Sieg zu denken, zog er sich fast bewußtlos mit den Händen hinauf und starrte auf das nach innen geneigte Plateau, das nicht größer war als ein Tisch. Lange lag er da, von den Stunden tödlichen Kampfes er- schöpft, und hörte nichts, als das eintönige Heulen des Windes, der sich an dem scharfen Horn stieß. Dann sah er einige dicht über den Gipfel fliegende Wolken. Ussolzew erhob sich auf die Knie und wandte sich dem rätselhaften weißen Gestein zu. Jetzt endlich lag es vor ihm und über- ragte ihn nur noch um wenige Meter. Man konnte es mit der Hand betasten und genügend Proben abschlagen. Mit einem Blick stellte er fest, daß das weiße Gestein ein durch hohe Temperaturen veränderter Granit voller Zinn- stein, Kassiterit genannt, war. In der reinen weißen Masse war verstreut silbriger Glimmer eingesprengt, schwarzen Spinnen ähnliche, fettglänzende Topase und das Hauptziel seines Unternehmens - große, massive, braune Kassi- teritkristalle. Dieser Granit verfügte über eine Besonder-, heit, die Ussolzew bisher nicht gekannt hatte. Von dem eigentlichen Granit war fast gar nichts übriggeblieben, an seine Stelle war jetzt fester, milchweißer Quarz getreten. Das sieht ganz nach einer veränderten Schichtintrusion* aus, dachte Ussoizew. Wenn das stimmt, werden die Vor- kommen unter der Steppe ungeheuer groß sein. Der Geologe blickte nach unten. Jäh stürzte der Felsen ab, und sein Fuß versank in dem vom Wind aufgewirbelten Staub. Ussolzew stand wie auf einer unendlich hohen Säule und fühlte sich grenzenlos einsam. Ihm schien, als ob zwi- schen ihm und der Welt da unten jede Verbindung ab- gerissen wäre. Und wirklich! Zwischen ihm und dem Leben lag eine noch nicht überquerte tödliche Grenze. Der Ab- stieg war gefährlicher als der Aufstieg. Er dachte daran, daß, falls es ihm gegeben sein sollte, zum Leben zurück- zukehren, er als anderer Mensch wiederkommen würde. Die übermenschlichen Anstrengungen, die er für die Er- reichung seines Zieles aufbringen mußte, hatten ihn ver- ändert. Doch mit Gewalt schob er diese Gedanken beiseite. Er ging daran, seine Pflicht als Forscher zu erfüllen. Es kostete ihm viel Mühe, die fadendünnen Spalten in dem glasartigen Quarz zu finden. Unter den hartnäckigen Schlägen seines Hammers flogen mit lautem Geprassel große Stücke des weißen Gesteins herunter. Ussolzew sah, wie sie auf den Grat des Felsens fielen und dann pfeifend ins Tal stürzten. Die Fallrichtung trug er auf dem Plan ein, den er in seinem * Eindringen von flüssiger Lava in abgelagerte Stauchten. Nach der Ab- kühlung blieb das ausgeworfene Gestein als Schicht liegen,, Notizbuch skizziert hatte, vermerkte dann sorgfältig alle Gesteinslagerungen des Gipfels, zeichnete die Umrisse des mutmaßlichen Vorkommens ein und fügte noch einige Worte über seine Nachforschungen hinzu. Dann schlug er die erste Seite des Buches auf und schrieb mit großen Buch- staben schräg darüber: „Achtung! Hier sind die Angaben über die von mir entdeckten Gesteinsvorkommen des Weißen Horns!" Er steckte das Notizbuch in seine Tasche und knöpfte sie zu. Für Sekunden sah er das Bild, wie man seinen zerschlage- nen Leichnam umwandte und in seinen Taschen nach Pa- pieren suchte. Ussolzew kniff unwillkürlich seine Augen zusammen. Dann rollte er das mitgenommene Seil auf. Es war kurz, aber es mußte für den Abstieg bis zu den ein- geschlagenen Haken genügen. „Wo kann ich bloß das Seil befestigen? Hier an diesem Vorsprung? Besser wäre es etwas tiefer, auf dem' Plateau.. ." Während er einen Spalt suchte, begann er mit seinem Hammer die dünne Geröllschicht wegzuräumen. Der Wind wurde immer stärker, und die von ihm erfaßten kleinen Gesteinssplitter schlugen Ussolzew ins Gesicht und auf die Hände. Plötzlich schlug der Hammer auf Metall. Und dieser leise Ton durchschauerte den Geologen. Ussolzew zog unter dem Geröll ein langes, schweres Schwert hervor, dessen goldener Griff hell glänzte. Von der Klinge flatter- ten die Fetzen eines mit Pech getränkten Gewebes. Ussolzew war wie versteinert. Das Bild des Kriegers, des Bezwingers des Weißen Homs aus der Volkslegende, stand 3 Das Weiße Horn 33, leibhaftig vor ihm. Der Schatten der Vergangenheit, das Gefühl, einer wirklich unsterblichen Tat eines Menschen begegnet zu sein, erschütterte Ussolzew. Nach einer Weile fühlte der Geologe, wie in seinen Körper neue Kräfte strömten. Ihm schien es, ais würde sich auf dieser von nie- mand sonst erreichten Höhe der sagenhafte Held mit auf- munternden Worten an ihn wenden. Ussolzew schlang das Seil um einen kleinen Vorsprung des weißen Gesteins. Vorsichtig hob er das wertvolle Schwert auf, band es fest auf seinen Rücken und legte mit einem Lächeln seinen Geologenhammer auf das Plateau, Am Fuß der Steilwand des Weißen Horns blieb der Geo- loge stehen und suchte einen Weg. Eine dahintreibende Wolke bewegte sich direkt auf ihn zu. In dem Flug der großen weißen Masse, die so frei in der Luft hing, lag etwas unerklärlich Freies und Kühnes. Ein leidenschaft- licher Glaube an seine Kräfte erfaßte Ussolzew. Er hielt seine Brust dem Wind entgegen, breitete seine Arme weit aus und ließ sich aufrecht den Abhang hinab, wobei er nur mit Hilfe des Windes sein Gleichgewicht hielt. Er freute sich an seinem leichten Flug, und der Wind enttäuschte ihn nicht. Mühelos erreichte er den schmalen Vorsprung und bezwang auch den. Hier verließ ihn der Wind plötzlich, da er von einem Nachbargipfel aufgehalten wurde. Und von neuem begann der ausweglose tödliche Kampf. Ussolzew rutschte weiter hinunter und versuchte verzweifelt, sich irgendwo zu halten. Mit letzter Kraft konnte er sich wieder fangen und begann erneut zu gleiten. Sein Körper wurde zer-, schunden, und seine Fingernägel rissen ab. Die Umwelt verschwand ganz aus seinem Bewußtsein, und es blieb nur die Empfindung, sich mit aller Macht an jeden Vorsprung der Steinwand zu klammern und unter sich krampfhaft die wegrutschenden Stützen zu suchen, sich an den Stein zu pressen und gegen die ihn erbarmungslos hinabziehende Kraft zu kämpfen. Niemajs mehr konnte sich Ussolzew an, das Ende seines Abstiegs vom Ak-Mjungus erinnern. Im Gedächtnis blieb nur der allerletzte Augenblick. Er hatte keine Kraft und keinen Willen mehr. Seine zerschundenen Hände lösten sich wie von selbst, er berührte mit seinen Füßen einen scharfen Vorsprung, prallte zurück, fiel auf den Rücken und erreichte den Talgrund hinter dem Weißen Hörn, als sich schon die Dunkelheit auf ihn senkte. Als er die Augen wieder aufschlug, leuchtete über ihm der goldene Morgenhimmel. In geringer Höhe kreiste e'in großer Geier, dessen Federn an den ausgebreiteten Flü- geln deutlich zu erkennen waren. Ussolzew sah lange auf den Vogel, bis er merkte, daß sich der Geier diesmal direkt bei ihm niederließ. Nein! Er war nicht umgekommen! Er hatte sogar das Weiße Hörn besiegt, und der Geier sollte ihn nicht haben! Ussolzew versuchte, sich aufzusetzen. Irgend etwas hin- derte ihn daran. Da fühlte er das am Rücken angebundene Schwert. Er befreite sich,davon und richtete sich auf. Schwindel erfaßte ihn. Mit Schrecken sah Ussolzew seine vom Blut schwarzen Hände und Füße, seine schmutzige, zerfetzte Kleidung. Er machte einige Bewegungen und überzeugte sich, daß seine Knochen heil waren. Ohne auf den heftigen Schmerz in seinen Füßen zu achten, stand er auf. Er hörte das grüßende Wiehern seines Pferdes und verlor wieder das Bewußtsein. Kaltes Wasser floß ihm über seine Stirn und in den Mund. Er schluckte unaufhörlich, um seinen unersättlichen Durst zu stillen. Dabei öffnete er die Augen und sah wieder den, blauen Himmel über sich, der jetzt Gluthitze ausatmete, und das erschreckte Gesicht des alten Uiguren. Mühsam erhob sich der Geologe auf die Knie. Der Uigure wich mit ehrerbietiger Furcht zurück. „Warum fürchtest du dich, Arslan? Ich lebe!" „Wo warst du, Chef?" fragte Arslan. „Dort!" Ussolzew hob die Hand zum Himmel. über dem Tal ragte schwarz die Schattenseite des Ak- Mjungus in die Höhe. „Hier, sieh!" Er streckte dem Uiguren das Schwert mit dem goldenen Griff entgegen. Die Hälfte der Klinge war beim * Abstieg abgebrochen. Unter der rissig gewordenen brau- nen Umhüllung blitzte der kostbare blaue Stahl auf, der Stahl der legendären persischen Waffenschmiede. Der Alte sank auf die Knie, ohne das Schwert zu berühren. „Was ist denn? Nimm! Sieh doch!" wiederholte Ussolzew. „Nein!" der Uigure schüttelte den Kopf. „Kein Mensch darf ein solches Schwert nehmen. Nur ein Batur wie du .. .* Zwei große, kugelförmige Karagatsche, die fächerartig aus einem einzigen Wurzelstamm emporwuchsen, standen am Rand der Siedlung. Hinter ihnen erhob sich, von blauem Dunst überzogen, der Wall des Ketmen-Gebirges. Ussolzews Paßgänger ließ den letzten mit Wermut be- wachsenen Hügel hinter sich. Ein schmaler Steppenpfad mündete in den weichen Staub eines ausgefahrenen Weges. Der Weg bog am Rande grüner Gärten nach links ab und mündete in einen anderen, der nach Süden führte, über diesem erhob sich eine gelbe Staubwolke — ein mit einer, Eastmatte bedeckter Wagen kam von Podgorny den Weg entlang. Der Reiter, der am Wegrand ritt, spornte plötzlich sein Pferd und kam direkt auf Ussolzew zu. Ussolzew straffte die Zügel. Wera Borissowna kam ihm entgegen! „Ich habe Sie schon von weitem erkannt!" Sie blickte ihn aufmerksam an. „Wohin reiten Sie?" „Ich reite zur Verwaltung. Ich muß sofort eine .schwere Erforschung" des Ak-Mjungus organisieren." Ussolzew blickte ihr zum ersten Mal ruhig und klar in die Augen. „Ich habe festgestellt, daß ich Sie ganz und gar nicht kenne", sagte Wera Borissowna leise, wobei sie das tän- zelnde Pferd zurückhielt. „Ich habe Arslan getroffen .." Sie brach ab und sagte danni „Wenn wir uns im Herbst in der Verwaltung treffen, würde ich Sie sehr bitten, mir eingehend vom Weißen Hörn — und vom goldenen Schwert zu erzählen. Nun, meine Leute sind schon weit!" Sie blickte dem Wagen nach. „Auf Wiedersehen — Batur!" Die junge Frau spornte ihr Pferd und ritt davon. Der Geologe folgte ihr mit den Blicken, bis sie in dem auf- gewirbelten Staub verschwand. Dann zügelte er sein Pferd und ritt in die Siedlung. * Eine detaillierte Erforschung von Vorkommen mit Bohr- und Berg- arbeitern, AM SEE DER BERGGEISTER, Deutsch von Irene Müller, Vor einigen Jahren erforschte ich einen Teil des Mittleren Altai, den Listwjaga-Gebirgsrücken, links vom Oberlauf des Katun. Ich hatte den Auftrag, Gold zu suchen. In diesem Gebiet gab es nichts besonders Merkwürdiges. Der Bergrücken Listwjaga ist verhältnismäßig niedrig, Berge mit ewigem Schnee, die sogenannten „Belki", gibt es dort nicht. So fehlten auch die funkelnden Gletscher, die Bergseen, die drohenden Bergspitzen und all jene Hoch- gebirgsschönheiten, die uns so überraschen und fesseln. Doch die rauhen, kahlen Bergmassive, die ihre Felsrücken über der Taiga erheben, die Berge, die sich unterhalb dieser kahlen Gipfel wie Meereswogen drängen, belohnten mich, für den etwas eintönigen Aufenthalt in den weiten sumpfi- gen Tälern der kleinen Flüsse, wo ich hauptsächlich arbeitete. Mein zweiter Auftrag lautete, einen Asbestfundort zu untersuchen, der am Mittellauf des Katun lag, nahe dem großen Dorf Tschemal. Der kürzeste Weg dorthin führte an der höchsten Gebirgskette des Altai vorüber, dem Katun- gebirge. Ich weiß noch sehr gut, wie ich mit meiner kleinen Kara- wane nach einem langen Marsch durch den „Urman" — einem dichten Wald aus Tannen, Zedern und Lärchen — ins Tal des Katun hinabstieg. Die Pferde versanken tief in dem glitschigen Sumpfboden, der unter einer Pflanzendecke verborgen lag. Jeden Meter konnten wir nur unter größten Anstrengungen überwinden. Tiotzdem ließ ich nicht halten, denn ich hatte beschlossen, noch am selben Tage das rechte Ufer des Katun zu erreichen. Der Mond ging früh über den Bergen auf, und wir konnten jetzt ohne Mühe vorwärtskommen. Das gleichmäßige Rau- schen des schnellen Flusses begrüßte uns, als wir ans Ufer kamen. Im Mondschein erschien der Katun sehr tief. Als jedoch unser Führer auf seinem Grauschimmel ins rau- schende, trübe Wasser hineinritt und die andern ihm nach- drängten, reichte das Wasser nur bis zum Knie, und wir gelangten ohne Schwierigkeit ans andere Ufer. Wir durch- querten eine überschwemmte Wiese, die mit grobem Geröll besät war, und gelangten wieder in Sumpfland. Der beginnende Anstieg ließ uns hoffen, bald auf einen trockenen Platz zu treffen. Der Pfad verschwand in der, schwarzen Finsternis eines Tannenwaldes, und die Pferde versanken im weichen Moosteppich. So zogen wir andert- halb Stunden dahin, bis der Wald lichter wurde, Tannen und Zirbelkiefern aufleuchteten und das Moos verschwand. Aber der Anstieg hörte nicht auf, im Gegenteil, er wurde noch steiler. Wir mochten uns noch so sehr zusammen- reißen — nach allen Anstrengungen des Tages fiel uns der Aufstieg sehr schwer. Wie freuten sich alle, als endlich die Hufeisen der Pferde auf Steinen klapperten und Funken sprühten. Vor uns lag der fast ebene Grat des Gebirgs- ausläufers. Hier gab es Gras für die Pferde und einen trockenen Platz für die Zelte. Im Nu waren die Saumsättel abgenommen und unter ungeheuren Zirbelkiefern die Zelte aufgeschlagen. Nachdem wir einen Eimer Tee ausgetrunken hatten und unsere Pfeifen erloschen waren, versanken wir in tiefen Schlaf. Ich erwachte vom grellen Licht und trat schnell aus dem Zelt. Ein frischer Wind wiegte die dunkelgrünen Zweige der Zirbelkiefern, die gerade vor dem Zelteingang empor- strebten. Die Luft war wunderbar klar. Um die steilen Hänge der Schneeberge flössen alle erdenklichen Schattie- rungen rosenroter Farbtöne. Die Pferdeglöckchen tönten, unter den Bäumen trieben die Männer unsere Pferde zusammen, verschnürten die La- sten — ich aber war noch immer von diesem Lichtzauber befangen. Nach der undurchdringlichen Taiga war dies eine neue Welt mit durchsichtigem Licht und leichtem, wechselndem Sonnenspiel. Als wir den vorgeschriebenen Weg durch das Hochgebirge, zurückgelegt hatten, stiegen wir wieder in das Katun-Tal und dann in die Uimonisdie Steppe hinab, einen flachen Talkessel, der gutes Futter für die Pferde bot. Am Ondugai angelangt, schickte ich meinen Gehilfen mit den Samm- lungen und der Ausrüstung nadi Bisk. Die Asbestvorkom- men bei Tschemal konnte ich ohne Gepäck aufsuchen. Auf frischen Pferden erreichte ich zusammen mit dem Führer schnell den Katunfluß und machte in der Siedlung Kajan- tscha Rast. Der Tee mit dem duftenden Honig schmeckte besonders gut, und wir saßen lange im Gärtchen an einem weißen, glattgehobelten Tisch. Mein Führer, ein etwas mürrischer, schweigsamer Oirote*, sog ab und zu an seiner kupfer- besdilagenen Pfeife, Ich fragte unseren Gastgeber nach allem Bemerkenswerten auf dem weiten Wege nach Tsche- mal aus, und der junge Lehrer mit dem offenen sonnen- gebräunten Gesicht gab mir bereitwillig Auskunft. „Noch etwas, Genosse Ingenieur", sagte er. „Nicht weit vor Tschemal kommen Sie durch ein Dörfchen. Dort wohnt unser berühmter Künstler Tschorossow, sicherlich haben Sie von ihm gehört. Ein unfreundlicher Alter, aber wenn Sie ihm gefallen sollten, zeigt er Ihnen alles Schöne. Bilder hat er eine Unmenge!" Ich erinnerte mich an die Bilder von Tschorossow, die ich in Tomsk und in Bisk gesehen hatte, besonders an die „Krone des Katun" und den „Khan-Altai". Die zahlreichen Arbeiten Tschorossows in seinem Atelier zu betrachten, * Die Oiroten sind eine türkische Völkerschaft, die in dem Oirotisdien Autonomen Gebiet lebt., vielleicht irgendeine Skizze zu erwerben, wäre keine schlechte Krönung meiner Bekanntschaft mit dem Altai gewesen. Gegen Mittag des folgenden Tages erblickte ich rechts von mir ein tiefes, breites Tal. Einige neue, leuchtende Holz- häuser standen am Abhang unter Lärchenbäumen. Alles entsprach genau der Beschreibung des Lehrers von Kajan- tscha, und ich lenkte zuversichtlich mein Pferd zum Haus des Künstlers Tschorossow. Ich hatte erwartet, einen mürrischen Greis zu sehen, und war erstaunt, als auf der Vortreppe ein beweglicher, hage- rer Mann mit glattrasiertem Gesicht und schnellen, be- stimmten Bewegungen erschien. Erst als ich sein gelbliches mongolisches Gesicht aufmerksam betrachtete, bemerkte ich, daß die borstig emporstehenden Haare und der struppige Schnurrbart stark ergraut waren. Scharfe Runzeln zogen sich über seine eingefallenen Wangen und die gewölbte hohe Stirn, Ich wurde liebenswürdig, aber nicht gerade herzlich empfangen und trat etwas verwirrt ins Haus. Wahrscheinlich hatte Tschorossow bemerkt, wie aufrichtig entzückt ich von der Schönheit des Altai war, denn er wurde jetzt freundlicher. Das Atelier, ein geräumiges, untapeziertes Zimmer mit großen Fenstern, nahm das halbe Haus ein. Aus der großen Menge der Skizzen und kleinen Gemälde hob sich eins besonders hervor, das mich sofort anzog. Wie Tschorossow mir erklärte, war es seine eigene Kopie des „Deny-Der", des „Sees der Berggeister", dessen Original sich in irgend- einem Museum Sibiriens befindet., Ich besdireibe dieses kleine Bild so genau, weil es für das Verständnis des Folgenden von großer Bedeutung ist. Das Bild leuditete im Strahl der Abendsonne in kräftigen Farben. Die bläulich-graue Fläche des Sees, der die Mitte des Bildes einnahm, atmete Kälte und schweigende Ruhe. Im Vordergrund lag auf dem flachen Ufer, wo der grüne Grasteppich mit Flecken reinen Schnees untermischt war, der Stamm einer Zirbelkiefer. Kleine Eisschollen und große graue Steine warfen teils grünliche, teils grau-blaue Schatten auf die Oberfläche des Sees. Zwei niedrige, wind- zerzauste Zirbelkiefern streckten ihre dichten Zweige wie zum Himmel erhobene Arme empor. Im Hintergrund stürz- ten steile Schneehänge zerklüfteter Berge in den See. Felsige Grate leuchteten in violetten und strohgelben Farben. In der Mitte des Bildes senkte eine Gletscherwand einen Wall lichtblauen Firns in den See, und über ihm — in schrecklicher Höhe — erhob sich eine dreieckige, funkelnde Pyramide, um die sich ein Schleier rosiger Wol- ken wand. Den linken Rand des durch den Gletscher ge- bildeten Tales, eines sogenannten „Troges", bildete ein kegelförmiger Berg, der fast ganz in Schnee gehüllt war. Der Berg stand auf einem breiten Sockel, dessen steinerne Stufen wie eine Riesentreppe zum fernen Ufer des Sees hinabstiegen. Das ganze Bild atmete jene Weltabgeschiedenheit und kalte, blitzende Reinheit, die mich auf dem Weg über das Katungebirge so überwältigt hatte. Lange stand ich davor und betrachtete die wahrheits- getreue Darstellung der Schneeberge des Altai., „Wo habenSie solch einen See gefunden?" fragte ich. „Gibt es ihn überhaupt?" „Den See gibt es, und ich muß sagen, er ist in Wirklichkeit noch schöner. Mein Verdienst ist es, daß ich das' Wesent- liche des Eindrucks richtig wiedergegeben habe", ant- wortete Tschorossow. „Dieses Wesentliche zu erfassen, kam mich aber teuer zu stehen, übrigens ist dieser See nicht so leicht zu finden, obgleich es natürlich möglich ist. Aber was wollen Sie dort?" „Ganz einfach, nur einmal an diesem wunderbaren Ort sein. Wer das gesehen hat, der fürchtet den Tod nicht mehr." Der Künstler sah mich forschend an. „Das haben Sie sehr treffend gesagt: ,Der fürchtet den Tod nicht mehr.' Sie wissen wahrscheinlich nicht, was für Sagen die Oiroten sich von diesem See erzählen?" „Vermutlich sehr spannende, da das Volk dem See einen so poetischen Namen gegeben hat." Tschorossow schaute nach dem Bild hinüber. „Haben Sie nichts Sonderbares bemerkt?" „Doch, hier in der linken Ecke, wo der kegelförmige Berg steht", antwortete ich. „Aber entschuldigen Sie bitte, hier erscheinen mir die Farben ganz unmöglich!" „Sehen Sie es noch einmal recht aufmerksam an!" Ich betrachtete das Bild von neuem, und so fein war die Ausführung der Malerei, daß beim längeren Hinschauen immer mehr Einzelheiten aus der Tiefe des Bildes auf- tauchten. Am Fuß des kegelförmigen Berges erhob sich eine grünlich-weiße Wolke, die ein schwaches Licht aus-, strahlte. Sein Widerschein kreuzte sich auf dem Wasser mit dem Widerschein des Lichtes, das von den glitzernden Schneemassen ausging, und bildete lange senkrechte, röt- liche Schatten. Ebensolche, nur noch vollere, fast blutrote Streifen wurden in den Spalten zwischen den steilen Fels- hängen sichtbar. An den Stellen jedoch, wo die Sonnen- strahlen ungebrochen durchdrangen, erhoben sich über den Eis- und Steinmassen, gleich riesengroßen menschlichen Gestalten, dunkelblau-grüne Rauch- oder Dampfsäulen und gaben dieser Landschaft ein unheilverkündendes, phan- tastisches Aussehen. „Das ist mir unverständlich!" sagte ich und wies dabei auf dia bläulich-grünen Säulen. „Bemühen Sie sich nicht", lachte Tschorossow. „Sie kennen die Natur gut und lieben sie, aber Sie glauben nicht an ihre Wunder!" „Und wie erklären Sie sich diese roten Feuer in den Felsen, diese blaugrünen Säulen, diese leuchtenden Wolken?" „Ganz einfach, es sind Berggeister!" antwortete der Künst- ler ruhig. Ich wandte mich nach ihm um, bemerkte aber nicht das leiseste Lächeln auf seinem verschlossenen Gesicht. „Ich scherze nicht", fuhr er in demselben Ton fort. „Sie glauben, daß der See seinen Namen wegen seiner über- irdischen Schönheit erhalten hat? Schön ist er, aber auch heimtückisch! Das habe ich selber erfahren müssen. Als ich das Bild skizziert hatte, konnte ich nachher kaum meine Füße bewegen. Im Jahre 1909 war ich dort, und bis 1913 war ich ununterbrochen krank.", Ich bat den Künstler, von den Sagen zu erzählen, die sich an den See knüpfen. Wir setzten uns in die Ecke auf ein breites Sofa, von wo aus wir das Gemälde gut sehen konnten. „Die Schönheit dieser Gegend", begann Tschorossow, „hat seit altersher die Menschen angelockt, aber irgendwelche unbegreiflichen" Kräfte töteten häufig die Besucher des Sees. Diesen verhängnisvollen Einfluß habe ich am eige- nen Leibe gespürt. Aber davon später! Es ist interessant, daß der See an warmen Sommertagen am schönsten ist, aber gerade an solchen Tagen macht sich seine vernichtende Kraft am stärksten bemerkbar. Sobald ein Mensch die blutroten Feuer in den Felsen oder die blaugrünen, ge- spenstischen Säulen sah, begann er unter merkwürdigen Empfindungen zu leiden." Die ihn umgebenden Schnee- gipfel schienen mit ungeheurer Kraft auf seinen Kopf zu drücken. Die Lichtstrahlen tanzten vor den Augen, und er wurde zu dem kegelförmigen Berg gezogen, wo die blau- grünen Berggeister flimmerten, die um eine grünlich leuchtende Wolke tanzten. Sobald aber ein Mensch bis zu dieser Stelle vorgedrungen war, verschwand alles, und nur die kahlen Felsen standen wie finstere Wächter rings- um. Schwer atmend und durch eine plötzliche Schwäche kaum imstande, die Beine zu heben, verließen die Un- glücklichen mit zerschlagener Seele den unheilvollen Ort, wurden aber gewöhnlich noch unterwegs vom Tode ereilt. Nur einige kräftige Jäger erreichten nach unglaublichen Qualen die. nächste Jurte. Der eine oder andere starb, die übrigen siechten lange dahin und hatten für immer Ihre 1 Das Weiße Hörn 49, frühere Kraft und Tapferkeit verloren. Seitdem besitzt der ,See der Berggeister' einen schlechten Ruf, und die Menschen besuchen ihn fast nie mehr. Es gibt dort weder Tiere noch Vögel; auf dem linken Ufer, wo sich die Geister versammeln, gibt es auch keine Pflanzen, nicht einmal Gras. Ich hatte schon als Kind diese Sage vernommen, und es zog mich unwiderstehlich zu dem Reich der Berggeister. Vor zwanzig Jahren habe ich dann zwei Tage in völliger Ein- samkeit dort oben verbracht. Am ersten Tag bemerkte ich nichts Besonderes und arbeitete lange an Skizzen. Aber über den Himmel ziehende, dichte Wolken schufen eine wechselnde Beleuchtung, so daß es mir nicht gelang, die durchsichtige Bergluft richtig wiederzugeben. Ich beschloß, nachdem ich einen halben Kilometer vom See entfernt über- nachtet hatte, noch einen Tag dort zu bleiben. Gegen Abend empfand ich ein sonderbares Brennen im Mund, mußte immerzu ausspeien, und eine leichte Übelkeit befiel mich. Gewöhnlich vertrug ich den Aufenthalt im Hochgebirge gut und wunderte mich, daß diesmal die dünne Luft solch eine Wirkung auf mich hatte. Der wundervolle Morgen am folgenden Tag versprach ein herrliches Wetter. Mit schwerem Kopf und einem großen Schwächegefühl schleppte ich mich zum See, wurde aber von der Arbeit bald gefesselt und vergaß alles andere. Die Sonne brannte heiß. Als ich mit der Ausarbeitung der Studie fertig war, die mir später als Vorlage für das Ge- mälde gedient hat, rückte ich die Staffelei zur Seite, um einen letzten Blick auf den See zu werfen., Ich war sehr matt, die Hände zitterten, meine Gedanken verwirrten sich, und die Übelkeit nahm zu. Und da er- blickte ich auf einmal die Geister des Sees: über der durchsichtigen Oberfläche des Wassers schwamm der Schatten einer niedrigen Wolke. Die Sonnenstrahlen, die den See schräg durchschnitten, schienen erst dunkler und dann greller zu werden. Licht und Schatten flössen in- einander, und plötzlich stiegen gespenstische, grünblaue Säulen auf, die ungeheuren, in Gewänder gehüllten menschlichen Gestalten glichen. Bald standen sie still, bald bewegten sie sich rasch hin und her, bald zerflossen sie in der Luft. Ich betrachtete das überwältigende Schauspiel mit dem Gefühl erdrückenden Schreckens. Einige Augenblicke währte die geräuschlose Bewegung der Gespenster, dann begannen in den Felsen blutrote Lichter aufzublinken, über allem aber hing eine schwach grün leuchtende, pilzförmige Wolke. Ich fühlte plötzlich frische Kräfte, das Sehvermögen wurde schärfer, die fernen Felsen schienen auf mich zuzukommen, ich unterschied alle Einzelheiten der steilen Abhänge. Schnell griff ich zum Pinsel, wählte mit wilder Entschlossen- heit die Farben, bemüht, mit eiligen Strichen das unge- wöhnliche Bild festzuhalten. Ein leichter Luftzug strich über den See, und sofort ver- schwanden die Wolke und die blaugrünen Trugbilder. Nur die roten Feuer in den Felsen leuchteten noch. Die Erregung, die mich vorher erfaßt hatte, ebbte ab, die Schwäche nahm rasch zu. Das Vorgefühl von etwas Bös- artigem trieb mich zur Eile. Ich schloß mein Skizzenbuch,, suchte meine Sachen zusammen und fühlte dabei, wie sich mir eine furchtbare Schwere auf Brust und Kopf wälzte. Der Wind über dem See wurde stärker. Der klare, licht- blaue Spiegel verblaßte. Wolken verdeckten die Berg- gipfel, und die reinen Farben wurden schnell matt. Die beseelte Schönheit des Sees wurde von grauen Schatten überdeckt. Die roten Lichtreflexe erloschen, und nur dunkle Felsen ragten zwischen den Sdineeflecken. Pfeifender, schwerer Atem entrang sich meiner Brust, als ich mich, gegen den Kräfteverfall und das niederdrückende Schwere- gefühl ankämpfend, vom See abwandte. Bis zu dem Platz, wo mich meine Führer erwarteten, die sich geweigert hat- ten, zum See der Berggeister mitzukommen, ging ich wie im Traum. Die Berge schienen zu schaukeln, Erbrechungs- anfälle erschöpften mich gänzlich. Ich fiel immer wieder hin und lag lange, nicht imstande aufzustehen. Wie ich zu meinen Führern gelangte, weiß ich heute nicht mehr, aber das ist auch einerlei. Hauptsache ist, daß der Kasten mit den Skizzenblättern auf meinem Rücken heil blieb. Endlich sahen mich die Führer. Sie trugen mich zum Lager, legten mich auf den Rücken und schoben mir einen Quer- sack unter den Kopf. ,Du scheinst zu sterben, Tschoross', bemerkte der älteste Führer. Wie Sie sehen, bin ich nicht gestorben, fühlte mich aber laiige Zeit hindurch sehr elend. Mattigkeit und verminderte Sehkraft hinderten mich am Leben und Arbeiten. Das große Cemälde ,See der Berggeister' habe ich erst Jahre später gemalt, und dies hier habe ich immer nach und nach ge-, macht, seitdem ich wieder auf den Füßen stehe. Wie Sie sehen, ist mir die Wahrheit über den See und seine Berg- geister teuer zu stehen gekommen." Tsdiorossow verstummte. Durch das dichte Gitterwerk des großen Fensters sah man das in Dämmerung versunkene Tal. Ich war tief beeindruckt von der Erzählung des Künst- lers, konnte aber durchaus keine Erklärung für die wunder- baren Erscheinungen finden, die das Gemälde festgehalten hatte. Wir gingen ins Eßzimmer hinüber. Die hell strahlende Lampe über dem Tisch vertrieb die unwirklichen Schatten, die aus der seltsamen Erzählung erwachsen waren. Ich mußte einfach fragen, wo der See der Berggeister lag. Vielleicht kam ich durch Zufall einmal in jene Gegend. „Aha, hat er es Ihnen angetan?" lächelte Tsdiorossow. „Nun, besuchen Sie ihn, wenn Sie sich nicht fürchten. Notieren Sie!" — Eilig holte ich Notizbuch und Bleistift aus meiner Mappe. — „Der Ort liegt im Katungebirge, an sei- nem östlichen Ende. Etwa vierzig Kilometer den Argutfluß von der Mündung an stromaufwärts fließt ihm rechts das Flüßchen JuneUr zu. Diese Stelle ist dadurch kenntlich, daß der Argut hier einen Bogen macht und der Juneur auf eine weite ebene Wasserfläche mündet. Von dort aus gehen Sie auf dem linken Ufer den Argut aufwärts — sagen wir mal, etwa sechs Kilometer —, und hier, rechter Hand, zeigt sich eine kleine Quelle oder meinetwegen ein Bächlein. Es ist zwar klein, aber das Tal dort sehr breit und es schneidet tief ins Katungebirge ein. Dieses Tal müssen Sie entlang. Die, Gegend ist trocken und mit großen, weitausladenden Lär- chen bewachsen. Wenn Sie schon ziemlich hoch sind, kom- men Sie an eine steile Stelle, ein kleiner Wasserfall stürzt herab, und das Tal biegt nach rechts ab. Die Talsohle ist flach und breit. Hintereinander liegen da fünf Seen, einen halben bis einen Kilometer voneinander entfernt. Der letzte, fünfte See, hinter dem es nicht weiter geht, ist der See der Berggeister. Das ist allesl Nur passen Sie auf, daß Sie sich in den Schluchten nicht irren, denn da sind eine Menge Täler und Seen. Doch da fällt mir eben ein, dort gibt's ein gutes Merkmal! An der Mündung des Bächleins, zu dem Sie vom Argut aus einbiegen, ist ein kleiner Sumpf. An seinem linken Rand stand eine riesige, trockene Lärche mit doppeltem Wipfel, die wie eine Teufelsgabel aussah. Wenn sie noch dort steht, erkennen Sie daran die Stelle!" Ich notierte mir diese Hinweise, ohne zu ahnen, welche Bedeutung sie später für mich haben sollten. Am folgenden Morgen sah ich mir Tschorossows Arbeiten an, aber keine einzige war mit dem „See der Berggeister" zu vergleichen. Ich kaufte zwei Skizzen von Schneebergen, und der Künst- ler schenkte mir noch eine kleine Federzeichnung. Zum Abschied sagte er: „Ich sehe, wie Sie immer wieder den ,See der Berggeister' betrachten, aber dies Bild kann ich Ihnen nicht geben. Ich werde Ihnen eine Skizze schenken, die ich am See gemacht habe, nur" — er schwieg einen Augenblick — „erst später, wenn ich tot bin; jetzt fällt es mir schwer, mich davon zu trennen. Aber nehmen Sie sich das nicht zu Herzen, es, wird bald soweit sein. Man wird sie Ihnen schicken, be- stimmt!" schloß der Künstler mit seiner verblüffenden Leidenschaftslosigkeit. Ich wünschte Tschorossow ein langes Leben und mir ein baldiges Wiedersehen mit ihm. Dann bestieg ich mein Pferd und sah den Künstler zum letzten Mal, — aber das wußte ich damals noch nicht. Ich kam nicht so bald wieder ins Altaigebirge. Vier Jahre vergingen in angespannter Arbeit, und im fünften warf mich ein schwerer Rheumatismus, die Berufskrankheit der Taiga-Forscher, für ein halbes Jahr aufs Krankenlager, und danach hatte ich an einer Herzschwäche zu leiden. Der zwangsweisen Untätigkeit und Langeweile müde, floh ich aus dem Kurort irh Süden nach dem wolkenverhangenen, geliebten Leningrad. Auf Vorschlag der Hauptverwaltung beschäftigte ich mich mit dem Quecksilbervorkommen von Sefidkan in Mittel- asien. An einem Frühlingsabend, als ich zu Haus über dem Mikroskop saß, wurde mir ein Päckchen gebracht, das mich mehr betrübte als erfreute. In einem flachen Kästchen aus glattem Zirbelholz lag eine Skizze von dem „See der Berg- geister" als Zeichen dafür, daß der Künstler Tschorossow sein arbeitsreiches Leben beschlossen hatte. Die ferne unzugängliche Schönheit des Sees erfüllte mich von neuem mit Unruhe und Trauer. Um diese Gefühle durch Arbeit zu überwinden, legte ich einen neuen Schliff erzhaltigen Gesteins aus Sefidkan unter das Mikroskop und vertiefte mich in die Untersuchung der allmählichen, Kristallisierung des Quecksilbererzes. Der Schliff, ein po- liertes Gesteinsplättchen, stellte fast reinen Zinnober dar, und die Untersuchung ging nicht recht vonstatten. Die feinen Farbtöne, die der Schliff reflektierte, wurden vom elektrischen Licht verschluckt. Ich schaltete die Tageslicht- lampe ein, die der engen Welt des Mikroskops das Sonnen- licht ersetzt. Noch immer lag der „See der Berggeister" in Gedanken vor mir, und anfangs wunderte ich mich nicht einmal, als im Mikroskop die blutroten Lichtreflexe auf stahlblauem Grund auftauchten, die mich seinerzeit auf dem Bild des Malers so gefesselt hatten. Einen Augenblick später wurde mir bewußt, daß ich nicht das Gemälde vor mir hatte, sondern die inneren Lichtreflexe des Quecksilbererzes beobachtete. Ich drehte das Tischchen mit dem Mikroskop, und der blutrote Schimmer begann zu blinken — er er- losch oder ging in einen tieferen, bräunlichroten Ton über, während der größere Teil der Oberfläche des Minerals immer noch wie kalter Stahl schillerte. Von einer noch nicht ganz bewußt gewordenen Vermutung getrieben, richtete ich das Lampenlicht auf die Studie zum „See der Berggeister" und erblickte in den Felsspalten am Fuß des Kegelberges Farbschattierungen. Sie glichen genau den soeben unter dem Mikroskop beobachteten Licht- reflexen. Eilig ergriff ich die Farbtafeln, und da ergab sich, daß die Farben mit den Formeln..Aber wozu hier Formeln anführen! Es ergab sich eben, daß die Farben Tschorossows auf seinem Bild genau den Farbtönen des Zinnobers ent-, sprachen, unter den verschiedenen Liditbedingungen, inr der Wissensdiaft Interferenz genannt. Das Geheimnis des „Sees der Berggeister" wurde mir plötzlich klar. Idi begriff bloß nichit, warum mir diese Vermutung nidit sdion längst im Altaigebirge gekommen war. Ich telefonierte nadi einem Taxi und fuhr bald darauf vor dem diemisdien Laboratorium vor, dessen große Fenster hell erleuditet waren. Ich traf meinen Bekannten, einen Chemiker und Metallurgen, noch an. „Ah, der sibirische Bär!" begrüßte er midi. „Was führt Sie her? Wieder eine eilige Analyse?" „Nein, Dmitri Michailowitsdi, idi mödite eine Auskunft von Ihnen. Was wissen Sie vom Quecksilber?" „Oh, Quecksilber ist ein so eigentümliches Metall, daß man darüber ein dickes Buch schreiben könnte. Was brau- chen Sie denn? Können Sie es nicht genauer sagen?" „Also bitte: Quecksilber siedet bei dreihundertsiebzig Grad, aber bei wieviel verdampft es?" „Immer, mein bester Ingenieur, außer bei starkem Frost!" „Das heißt also, es ist ein flüchtiger Stoff?" „Ja, ungewöhnlich flüditig im Verhältnis zu seinem spezifi- schen Gewicht." „Noch eine Frage: Leuchten Quecksilberdämpfe oder nicht, und in welcher Farbe?" „Sie leuchten selbst nicht, aber zuweilen, wenn die Luft stark von Qüecksilberdämpfen gesättigt ist und das Licht hindurdisdieint, bilden sidi dunkelblau-grünlidie Farbtöne. Bei elektrischen Entladungen in verdünnter Luft leuchten sie dagegen grünlidiweiß.", „Alles klar! Vielen Dank!" Fünf Minuten später klingelte ich an der Tür meines Arztes. Beunruhigt kam der gute Alte selbst in den Flur, als er meine Stimme erkannte. „Was gibt's? Macht das Herz nicht mit?" „Nein, alles in bester Ordnung. Ich komme nur auf einen Sprung. Sagen Sie, welches sind die Hauptsymptome einer Vergiftung durch Quecksilberdämpfe?" „Hm, durch Quecksilber entstehen im allgemeinen Speichel- fluß, Erbrechen. Aber Dämpfe? Da sehe ich gleich mal nach. Treten Sie bitte näher." „Nein, danke, ich habe gar keine Zeit. Sehen Sie doch bitte schnell mal nach, lieber Pawel Nikolajewitsch!" Der alte Mann ging in sein Arbeitszimmer und kehrte wenig später mit einem aufgeschlagenen Buch in den Hän- den zurück. „Hier, Quecksilberdämpfe: Senkung des Blutdrucks, heftige seelische Erregung, beschleunigte, unregelmäßige Atmung und schließlich Tod durch Herzlähmung." „Das ist ja großartig!" platzte ich heraus. „Was ist großartig, solch ein Tod?" Ich lachte nur, vergnügt wie ein Lausbub über die Ver- blüffung des Doktors, und lief die Treppe hinunter. Jetzt wußte ich, daß mein Gedankengang unbedingt richtig war. Zu Hause angekommen, rief ich sofort den Chef meiner Hauptverwaltung an und teilte ihm mit, daß ich im Interesse unserer Arbeit unverzüglich in den Altai reisen müßte. Ich bat, mir Krassulin mitzugeben, einen jungen Diplomingenieur, dessen kräftige Konstitution und kluger, Kopf mir bei meinem immer noch kränklichen Zustand sehr zustatten kommen würden. Mitte Mai konnte man den Aufstieg zum See schon wagen. Um diese Zeit machte ich mich von der Siedlung Inja im Tschuisker-Gebirge aus auf den Weg, zusammen mit'Kras- sulin und zwei erfahrenen Taiga-Arbeiterh. Ich erinnerte mich aller Worte des verstorbenen Künstlers über den bevorstehenden Weg, und in meiner Seitentasche steckte das alte, zerfetzte Notizbuch mit der von Tscho- rossow angegebenen Marschroute. Meine kleine Abteilung schlug abends neben einem aus- getrockneten Flüßchen am Ausgang des Tals das Zelt auf. Angesichts der verdorrten, gabelähnlichen Lärche überkam mich große Unruhe. Morgen fiel die Entscheidung! Würde sich meine Vermutung bestätigen, oder hatte ich mir noch etwas Unglaublicheres ausgedacht als die Oiroten mit ihren Berggeistern? Auch Krassulin war aufgeregt, als er sich neben mich auf den Erdhügel setzte, von dem aus ich die alte Lärche betrachtete. „Wladimir Jewgenjewitsch", begann er leise, „wissen Sie noch? Sie versprachen, von dem Ziel unserer Reise zu er- zählen, sobald wir in den Bergen angelangt wären." „Ich hoffe, morgen ein großes Vorkommen — ja, viel- leicht sogar reines Quecksilber — zu entdecken", ant- wortete ich ihm bereitwillig. „Morgen werden wir sehen, ob ich mit meinen Vermutungen recht habe oder nicht. Sie wissen, daß Quecksilber gewöhnlich nur in geringer Konzentration gefunden wird. Bisher ist in der ganzen, Welt nur ein einziges großes Vorkommen mit reichem Quecksilbergehalt bekannt, dasist." „Almadena in Spanien", fiel Krassulin ein. „Ja, schon seit vielen Jahrhunderten versorgt Almadena die halbe Welt mit Quecksilber. Einmal hat man dort einen winzigen See aus reinem,Quecksilber gefunden. Also, ich bin überzeugt, am ,See der Berggeister' etwas Ähnliches zu entdecken. Daß hier ganze Felsen durch und durch aus Zinnober bestehen, davon bin ich überzeugt. Wenn nur.. ." „Aber Wladimir Jewgenjewitsch! Wenn wir ein solches Vorkommen entdecken, so bedeutet das eine Umwälzung in der ganzen Quecksilberwirtschaft!" „Natürlich, mein Lieber! Quecksilber ist sehr wichtig für die Elektrotechnik und die Medizin. Aber jetzt schlafen, schlafen! Morgen wollen wir vor Tagesanbruch aufstehen. Es scheint, wir werden trübes Wetter haben, und das brauchen wir auch." ,,Warum kommt es so sehr auf trübes Wetter an?" fragte Krassulin. „Weil ich nicht euch und mich selbst vergiften will. Mit Quecksilberdämpfen ist nicht zu spaßen! Das beweist schon der Umstand, daß dieses Vorkommen Hunderte von Jah- ren unentdeckt blieb, eben wegen der tödlichen Eigenschaft der Quecksilberdämpfe. Morgen werden wir uns mit den Geistern des Sees messen und dann wird sich zeigen, wer ." Rosafarbene Nebelwölkchen umgaben die Berge. Im Tal war es dunkel geworden, nur die spitzen Gipfel derSchnee-, berge leuchteten noch lange in den für uns nicht mehr sicht- baren Sonnenstrahlen, dann erloschen auch sie. Ein asch- grauer Schleier verbarg die Berge. Ich saß immer noch rauchend am Lagerfeuer, bis ich endlich meine Unruhe bezwang und mich schlafen legte. An alle Ereignisse des folgenden Tages habe ich sonder- barerweise nur abgerissene Erinnerungen. Deutlich prägte sich meinem Gedächtnis die ausgedehnte, ganz flache Talsohle zwischen dem dritten und vierten See ein. In der Mitte des Tals lag wie ein ebener grüner Teppich ein moosiger Sumpf ohne ein einziges Bäumchen. An seinen Rändern aber erhoben sich hohe Zirbelkiefern. An der einen Seite der Zweige beraubt, streckten diese Bäume mächtige Äste nach dem „See der Berggeister" aus. Niedrige, dunkle Wolken jagten über den Zirbelkiefern dahin, als eilten sie dem geheimnisvollen See zu. Der vierte See war klein und rund. Aus dem Bläulich- grauen, gekräuselten Wasser ragten spitze Steine. Dann gerieten wir in dichtes Zirbelknieholz, und nach weiteren zehn Minuten standen wir am Ufer des „Sees der Berg- geister". Aschgraue Trauerfarbe .lag auf dem Wasser und auf den Schneehängen der Gebirgskette. Trotzdem er- kannte ich sofort den „Tempel der Berggeister", der meine Phantasie einige Jahre zuvor so stark angeregt hatte. Bis zu den stählern schillernden Felsen am Fuß des Kegel- berges zu gelangen, war nicht leicht. Aber alle Mühsale vergaßen wir augenblicklich, als der Geologenhammer mit hellem Klingen das erste schwere Stück Zinnober von der Felswand schlug. Etwas weiter von uns entfernt, senkten, sich die Felsen in abschüssigen Stufen zu einer kleinen Mulde, über der leichte Wölkchen aufstiegen. Die Mulde war angefüllt mit trübem, heißem Wasser, ringsum spran- gen aus tiefen Spalten heiße Quellen und hüllten ihren Rand in Nebel. Ich gab Krassulin den Auftrag, eine ungefähre Skizze des erzhaltigen Abschnitts anzufertigen, und drang dann mit einem Arbeiter durch den Nebelschleier zum Fuß des Berges vor. „Was ist dort?" fragte mich plötzlich der Mann. Ich blickte in die angegebene Richtung. Halb verborgen hinter Steinen schimmerte in mattem, unheilverkünden- dem Glanz ein kleiner Quecksilbersee — mein Wirklich- keit gewordenes Phantasiegebilde. Die Oberfläche des kleinen Sees war gewölbt. In unbeschreiblicher Erregung beugte ich mich über seine elastische Oberfläche und dachte — die Hand tief in die fortgleitende, nicht zu greifende Flüssigkeit tauchend — an einige tausend Tonnen flüssigen Metalls, mein Geschenk an die Heimat. Krassulin, der auf meinen Ruf herbeikam, war stumm vor Freude. Doch mußte ich die Begeisterung zügeln und meine Begleiter zur Eile antreiben. Schon wurde der Kopf schwer, und der Mund brannte — das waren die gefährlichen An- zeichen einer beginnenden Vergiftung. Ich photographierte die wichtigsten Stellen. Ein Arbeiter füllte eine Flasche mit Quecksilber. Krassulin und der andere Arbeiter nahmen eilig Vermessungen an dem erz- haltigen Gestein und dem See vor. Alles wickelte sich mit Blitzesschnelle ab, trotzdem gingen wir auf dem Rückweg, langsam und schleppend und mußten gegen die auf- steigende Bedrückung und Angst ankämpfen. Während wir mühselig um den See zogen, teilten sich die Wolken, und vor unseren Äugen enthüllte sich der funkelnde, kantige Gipfel. Schräge Sonnenstrahlen brachen durch das Tor der fernen Schlucht. Das „Tal der Berggeister" war in blendend helles Licht getaucht. Ich wandte mich um und sah an der Stelle, die wir erst vor wenigen Augenblicken verlassen hatten, nebelhafte, dunkelblau-grüne Säulen aufsteigen: die sagenhaften Berggeister der Oiroten. Sie glichen dro- henden, menschlichen Gestalten, die uns scheinbar über- wältigen und mit ihrem giftigen Atem töten wollten. Nur wenige Augenblicke starrten wir entsetzt und gebannt auf diese gespenstische Erscheinung — dann rissen wir uns los und flohen aus dem Tal. Mit letzter Kraft erreichten wir unsere Pferde. Noch am selben Tag stiegen wir zum dritten See hinab. In der beginnenden Dämmerung reckten sich uns drohend die Zweige der Zirbelkiefern entgegen, als wollten sie, uns aufhalten. In der Nacht fühlten wir uns nicht ganz wohl, aber im allgemeinen lief alles gut ab. Ich brauche nicht mehr viel hinzuzufügen. Der Zaubersee liefert heute der Sowjetunion eine solche Menge Queck- silber, daß alle Anforderungen unserer vielseitigen Indu- strie befriedigt werden, und die Berggeister können heute den Menschen nicht mehr schaden. Ich aber bewahre für mein ganzes Leben die dankbare Erinnerung an die hohe Kunst des Malers Tschorossow, des furchtlosen Suchers nach der Seele der Berge., Copyright 1952 by Verlag Kultur und Fortschritt GmbH., Berlin. Printed in Germany. Alle Rechte vorbehalten. Lizenz-Nr. 3. Einband und Textillustrationen: Verlagsentwurf — Rudi Lehmann. Satz und Druck: (III/9/1) Sachsenverlag, Druckerei- und Verlags-Gesell- sdiäft mbH., Dresden N 23, Riesaer Straße 32. 6190. 615/55/51]
15

Similar documents

lichtung manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum! tanz nördl ich südl du östl ich westl du südl ich nördl du westl ich
lichtung manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum! tanz nördl ich südl du östl ich westl du südl ich nördl du westl ich östl du das fanatische orchester der dirigent hebt den stab das orchester schwingt die instrumente der dirigent öffnet die lippen das orchester s
Die Welt von morgen im Roman von heute
Die Welt von morgen im Roman von heute ROBERT A. HEINLEIN [ Robert Anson Heinlein (1907-1988) ] Weltraum-Piloten Das spannende Buch behandelt ein interessantes Zukunftsproblem: die Aufrechterhaltung der interstellarischen Ruhe und Ordnung durch einen Weltraum-Sicherheitsdienst, der in ständigem Eins
Zu diesem Buch Als Hemingway im Jahre 1956 mit seiner Frau Mary im Hotel Ritz in Paris abstieg, ließ er
Zu diesem Buch Als Hemingway im Jahre 1956 mit seiner Frau Mary im Hotel Ritz in Paris abstieg, ließ er sich aus dem Keller die alten Koffer holen, die dort seit mehr als zwanzig Jahren gelagert hatten. Sie enthielten seine Tagebücher und Aufzeichnungen aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, als er
Gabriel García Márquez Von der Liebe und anderen Dämonen
Gabriel García Márquez Von der Liebe und anderen Dämonen Roman / Kiepenheuer & Witsch GABRIEL GARCÍA MÁRQUEZ VON DER LIEBE UND ANDEREN DÄMONEN Gabriel García Márquez Von der Liebe und anderen Dämonen ROMAN AUS DEM SPANISCHEN VON DAGMAR PLOETZ KIEPENHEUER & WITSCH 1. Auflage 1994 Titel der Originalau
KARL MAY Die beiden NachtwächterMKeBHUMORESKE
KARL MAY Die beiden Nachtwächter ay arlMKeBHUMORESKE B Karl May Die beiden Nachtwächter Humoreske (877) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Karl May (25.02.1842 – 30.03.1912) 1. Ausgabe, September 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe I. Wer da etwa glaubt, daß blos
MICHAIL BAKUNIN PHILOSOPHIE DER TAT Herbert Marcuse Kult ur und Gesellschaft
MICHAIL BAKUNIN PHILOSOPHIE DER TAT Herbert Marcuse Kult ur und Gesellschaft edition Suhrk amp SV Herbert Marcuse Kultur und Gesellschaft 1 Suhrkamp Verlag Herbert Marcuse, geboren 1898 in Berlin, lehrt heute als Professor der Philosophie an der University of California (USA). Er hat in Berlin und F
Ab das N.I.C.E., das National Institute of Coordinated Expe-
Ab das N.I.C.E., das National Institute of Coordinated Expe- riments, den Bragdon Wald bei Edgestow aufkauft, in dessen Nähe das uralte Bracton-College liegt, sind die Fachleute und Kenner der Geschichte dieser Gegend alarmiert – und nicht nur sie. Die Eingeweihten vermuten mit Recht, daß die Er- ri
DIE CHRONIK VON TORNOR
DIE CHRONIK VON TORNOR Die Zwingfeste (06/3955) Die Tänzer von Arun (06/3956) Die Frau aus dem Norden (06/3957) Tornor Keep, eine der düsteren Zwingfesten im Nor- den Aruns, hatte man im ersten Jahrhundert der Be- siedlung errichtet, um das fruchtbare Land und die Handelsstädte am Fluß und im Delta
DIE CHRONIK VON TORNOR
DIE CHRONIK VON TORNOR Die Zwingfeste (06/3955) Die Tänzer von Arun (06/3956) Die Frau aus dem Norden (06/3957) Im Galbareth, der fruchtbaren Ebene von Arun, ha- ben sich im Laufe der Jahrzehnte Menschen, die über besondere mentale Gaben verfügen, über Telepathie, die Kunst des Gedankenlesens und de
Ransom, der Erdenmensch, der Malakandra, wie der Mars von
Ransom, der Erdenmensch, der Malakandra, wie der Mars von seinen Bewohnern genannt wird, besucht hat und unter Le- bensgefahr zur Erde zurückgekehrt ist, wird ausersehen, eine Mission auf der Venus zu übernehmen. Der Morgenstern, den die Eldil, die geheimnisvollen Statthalter Gottes, Perelandra nenn
Inhalt: Das Bostoner Detektivteam Patrick Kenzie
Inhalt: Das Bostoner Detektivteam Patrick Kenzie und Angela Gennaro wird von zwei hochrangigen Senatoren beauftragt, ihre verschwundene Putzfrau Jenna samt streng vertraulicher Dokumente wiederzufinden. Scheinbar eine leichte Übung für die beiden. Doch dann wird Jenna auf offener Straße erschossen,
Stanisław Lem TEST Phantastische Erzählungen F
Stanisław Lem TEST Phantastische Erzählungen F Über dieses Buch Die vorliegende Sammlung utopischer Geschichten zeigt die reiche Skala Lem’scher Phantasie. Geht es hier um die oft gespenstischen Abenteuer, die Weltraumnavigator Pirx mit detektivischem Verstand zu meistern hat, so entwik- keln dort ü
Die beiden Wissenschaftler Devine und Weston starten zum
Die beiden Wissenschaftler Devine und Weston starten zum Mars, um als Glücksritter zu Vermögen und Macht zu gelan- gen. Sie verschleppen dabei den Cambridger Philologen Ran- som, um ihn den Eingeborenen zu überlassen, wenn es mit ih- nen Schwierigkeiten geben sollte. Malakandra, wie die Einge- boren
Jeff Lindsay Des Todes dunkler Bruder
Jeff Lindsay Des Todes dunkler Bruder s&p 05/2006 Dexter Morgan arbeitet als Spezialist für Blutanalysen bei der Polizei von Miami – und mordet gerne. Aber seine Morde dienen einem höheren Zweck: Jedesmal, wenn er zuschlägt, erwischt es einen ganz gewöhnlichen, brutalen Killer. Einer weniger! Doch a
Fenster zur Unendlichkeit
Fenster zur Unendlichkeit 16 Begegnungen mit der Zeit Anthologie sowjetischer Phantastik herausgegeben von Herbert Krempien Verlag Das Neue Berlin Gescannt von c0y0te. Nicht seitenkonkordant. Dieses e-Buch ist eine Privatkopie und nicht zum Verkauf bestimmt! Alle Rechte dieser Ausgabe vorbehalten 1.
In der Nacht des 13. Mai 1933 kommt es im Salonwagen des
In der Nacht des 13. Mai 1933 kommt es im Salonwagen des Zuges Berlin-Breslau zu grauenhaften Ereignissen: die 17-jährige Marietta von der Malten wird zusammen mit ihrer Gouver- nante und dem Zugführer tot aufgefunden. Als Kriminalin- spektor Eberhard Mock mit seinen Männern am Tatort er- scheint, b
DARREL T. LANGART
DARREL T. LANGART Die fremde Macht Dieses Buch wird unter der Bedingung verkauft, daß es ohne Zustimmung des Verlages gewerbsmäßig weder weiterverkauft noch vermietet oder auf ähnliche Weise genutzt wird. Die vom Verlag gewählte Ausstattung darf weder durch einen festen Einband noch einen besonderen
KEITH LAUMER Botschafter im Kosmos (Envoy to New Worlds)
KEITH LAUMER Botschafter im Kosmos (Envoy to New Worlds) ERICH PABEL VERLAG • RASTATT (BADEN) Personen: James Retief, Vizekonsul und Dritter Sekretär des DCT* Botschafter Spradley, DCT Ben Magnan, Zweiter Sekretär F’Kau-Kau-Kau, Herrscher auf Yill Hoshick, Anführer der Sportkämpfer auf Adobe Konsul
F C. M. Kornbluth starb 1958 im Alter von 35 Jahren und hinterließ, darin
F C. M. Kornbluth starb 1958 im Alter von 35 Jahren und hinterließ, darin sind sich Literaturkritiker und Science-Fiction-Fans einig, eine nur schwer zu füllende Lücke nicht nur innerhalb der Science Fiction, sondern bei der amerikanischen Literatur im allgemeinen. Mary G. Kornbluth, seine Witwe, ha
GoMttIChHoAlIdL BEApKhUrNaINim Less ing PHILOSOPHIE DER TAT Emilia G alotti
GoMttIChHoAlIdL BEApKhUrNaINim Less ing PHILOSOPHIE DER TAT Emilia G alotti Gotthold Ephraim Lessing Emilia Galotti Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen Personen EMILIA GALOTTI ODOARDO und CLAUDIA GALOTTI, Eltern der Emilia HETTORE GONZAGA, Prinz von Guastalla MARINELLI, Kammerherrdes Prinzen CAMILLO RO
Heinz G. Konsalik Liebe auf dem Pulverfaß
Heinz G. Konsalik Liebe auf dem Pulverfaß Inhaltsangabe In Köln, in einem Freibad, lernten sie sich kennen. Und es war Liebe auf den ers- ten Blick. Als sie ihre Namen nannten, konnten sie ahnen, was sie erwartete: ihn, den Medizinstudenten Kehat Yonatan aus Tel Aviv, und sie, Amina Murad aus Qnaitr
Heinz G. Konsalik Die schöne Rivalin
Heinz G. Konsalik Die schöne Rivalin Inhaltsangabe Endlich erfüllt sich für Sonja der Traum von Sonne, Meer und blauem Himmel, als sie mit ihren Eltern an die Côte d'Azur fahren darf. Gleich die ersten Tage in Saint Tropez beginnen recht turbulent: Sonja lernt Michel kennen und fühlt sich bald im si
Yasmina Khadra Herbst der Chimären
Yasmina Khadra Herbst der Chimären scanned 07-2006 3. Band der Commissaire-Llob-Trilogie. ISBN: 3-85218-358-8 Aus dem Französischen übersetzt von Bernd Ziermann und Regina Keil-Sagawe Nachwort von Beate Burtscher-Bechter Verlag: Haymon Erscheinungsjahr: 1. Auflage 2000 Dieses E-Book ist nicht zum Ve
Wolfgang Jeschke DAS CUSANUS-SPIEL Roman
Wolfgang Jeschke DAS CUSANUS-SPIEL Roman Droemer Besuchen Sie uns im Internet: www.droemer.de Die Einschweißfolie ist biologisch abbaubar. Dieses Buch wurde auf chlor- und säurefreiem Papier ge- druckt. Copyright © 2005 bei Droemer Verlag. Ein Unternehmen der Droemerschen Verlagsanstalt Th. Knaur Na
Yasmina Khadra Doppelweiß
Yasmina Khadra Doppelweiß scanned 07-2006 2. Band der Commissaire-Llob-Trilogie. ISBN: 3-85218-337-5 Aus dem Französischen übersetzt von Bernd Ziermann und Regina Keil-Sagawe Nachwort und Interviwe mit Yasmina Khadra von Beate Burtscher-Bechter Verlag: Haymon Erscheinungsjahr: 1. Auflage 2000 Dieses
Yasmina Khadra Morituri
Yasmina Khadra Morituri scanned 07-2006 1. Band der Commissaire-Llob-Trilogie. ISBN: 3-85218-307-3 Aus dem Französischen übersetzt von Bernd Ziermann und Regina Keil-Sagawe Mit einem Nachwort von Beate Burtscher-Bechter Verlag: Haymon Erscheinungsjahr: 1. Auflage 1999 Dieses E-Book ist nicht zum Ver
Meiner Philosophische Bibliothek G. Pico della Mirandola Über die Würde des Menschen Lateinisch – Deutsch
Meiner Philosophische Bibliothek G. Pico della Mirandola Über die Würde des Menschen Lateinisch – Deutsch GIOVANNI PICO DELLA MIR ANDOLA De hominis dignitate Über die Würde des Menschen Übersetzt von Norbert Baumgarten Herausgegeben und eingeleitet von August Buck Lateinisch–deutsch FELIX MEINER VER
In der Reihe der Ullstein Bücher: Ullstein Buch Nr. 3073
In der Reihe der Ullstein Bücher: Ullstein Buch Nr. 3073 Science-Fiction-Stories im Verlag Ullstein GmbH, Band 1 bis Band 40 Frankfurt/M – Berlin – Wien Titel der Originalausgabe: Science-Fiction-Romane »Brain Twister« aka Poul Anderson: »That Sweet Little Old Lady« (1959) Feind aus dem All (2990) R
Die Tänzerin von Gor Die Tänzerin von Gor von John Norman
Die Tänzerin von Gor Die Tänzerin von Gor von John Norman Band 22 des Zyklus »Gor – die Gegenerde« übersetzt von ast (Version 1.0 – 11/2004) Kapitel 1 Ein Stück Seide Ich wusste, dass ich nicht in das kulturelle Schema passte. Ich wusste das schon lange. Dunkle Geheimnisse lagen in mir verborgen. Ic
LAURENCE J. PETER RAYMOND HULL
LAURENCE J. PETER RAYMOND HULL Das Peter‐ Prinzip ODER DIE HIERARCHIE DER UNFÄHIGEN ro ro ro Zu diesem Buch Sie wollen in einer einzigen blendenden Offenbarung den Grund dafür erfahren, warum Schulen keine Weisheit spenden, Regierungen die Ordnung nicht aufrechterhalten können, Gerichte keine Gerech