Herunterladen: Ann Granger IN DUNKLER TIEFE SOLLST DU RUHN ROMAN Inhalt KAPITEL 1

Ann Granger IN DUNKLER TIEFE SOLLST DU RUHN ROMAN Inhalt Tammy Franklin ist erst zwölf Jahre alt, doch sie hat bereits viel zu viel Erfahrungen mit dem Tod gemacht. Vor zwei Jahren starb ihre Mutter nach einer langen Krankheit, und nun wird die Leiche ihrer Stiefmutter in der Nähe eines Eisenbahngleises gefunden. Diesmal ist es Mord. Superintendent Markby ist sehr wohl bewusst, dass Tammy nun auch noch ihren Vater zu verlieren droht, denn für den Inspector, dem er den Fall übertragen hat, ist Hugh Franklin der Hauptverdächtige. Obwohl Markby sich alle Mühe gibt, sich aus den Ermittlungen herau...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

Ann Granger IN DUNKLER TIEFE SOLLST DU RUHN ROMAN Inhalt

Tammy Franklin ist erst zwölf Jahre alt, doch sie hat bereits viel zu viel Erfahrungen mit dem Tod gemacht. Vor zwei Jahren starb ihre Mutter nach einer langen Krankheit, und nun wird die Leiche ihrer Stiefmutter in der Nähe eines Eisenbahngleises gefunden. Diesmal ist es Mord. Superintendent Markby ist sehr wohl bewusst, dass Tammy nun auch noch ihren Vater zu verlieren droht, denn für den Inspector, dem er den Fall übertragen hat, ist Hugh Franklin der Hauptverdächtige. Obwohl Markby sich alle Mühe gibt, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten, wird er immer tiefer in den komplexen Fall verstrickt und braucht mehr als je zuvor die Hilfe seiner Freundin Meredith Mitchell ...

KAPITEL 1

»TUT MIR LEID, wenn ich ein wenig spät dran bin«, sagte George Biddock. »Ich musste noch bei meiner alten Tante vorbeischauen. Sie ist über neunzig, wissen Sie? Ein wenig taub und die Beine sind nicht mehr (Tut, aber noch wunderbar klar im Kopf.« »Ich verstehe«, sagte Meredith mit einem demonstrativen Blick auf ihre Armbanduhr. »Ja, ein biblisches Alter. Ich hatte Ihnen gesagt, Mr. Biddock, dass ich heute Morgen unbedingt einen Zug erwischen muss.« »Na, dann mal los mit Ihnen, Süße«, erwiderte George gut gelaunt. »Machen Sie, dass Sie Ihren Zug noch kriegen.« Wie er es sagte, klang das Hetzen nach Zügen wie ein exzentrisches Hobby. »Ich hab Ihre kleine Zeichnung und meine Maße dabei.« Um es zu beweisen, zog er Merediths völlig zerknitterte Skizze aus der Hosentasche, die er mit eigenartigen handschriftlichen Markierungen in blauer Farbe versehen hatte. Sie standen unter der Eingangstür von Merediths kleinem Reihenendhaus. George sog die Luft zwischen den Zähnen hindurch, während er die Fassade mit fachmännischen, anerkennenden Blicken in Augenschein nahm, und steckte den Plan in die Tasche zurück. Meredith vermutete, dass er dort bleiben würde, bis die Arbeit erledigt war. Sie musterte George abschätzend und fragte sich, ob es die richtige Entscheidung gewesen war, Mr. George Biddock mit dem Bau des kleinen Vordachs zu beauftragen., Der Handwerker war ein Einheimischer. Wenn die Bewohner der kleinen Stadt Bamford vernahmen, dass man eine kleine Arbeit erledigen lassen wollte, erhielt man stets die gleiche Empfehlung. »Rufen Sie George Biddock an. Der macht das schon.« Die Vorstellung, dass jemand nicht George Biddock beauftragen könnte, wurde als ein Affront gegen den Stolz der Einheimischen betrachtet. Als Meredith gegenüber ihrer Nachbarin, Mrs. Crouch, erwähnt hatte, dass sie darüber nachdachte, ein kleines Vordach vor ihre Haustür bauen zu lassen, wurde ihr - vorhersehbar - geraten, sich an George Biddock zu wenden. »Er macht das in null Komma nichts«, lautete die Empfehlung. Mehr noch, Mrs. Crouch hatte die Telefonnummer von George mit Wachsmalstift auf eine laminierte Pappeule geschrieben, die in ihrer Küche hing. Hernach war die Sache abgemacht. George Biddock würde den Anbau übernehmen und sonst niemand. Dies war der Grund, aus dem Meredith im Büro Bescheid gegeben hatte, dass sie an diesem Tag später anfangen würde. Sie wollte auf George Biddock warten, um ein paar letzte Einzelheiten zu klären, bevor sie sich auf den Weg machte, um in den Zug nach London zu steigen und George die Konstruktion des Vordachs zu überlassen. Er hatte am Abend zuvor das Holz und ein paar Säcke Zement in einem alten, klappernden Lieferwagen vorbei gebracht. Das Holz lag ungesägt an der Seite des Bürgersteigs. Die Zementsäcke waren dezent in eine Plastikplane eingehüllt. Das Vordach war Meredith als eine gute Idee erschienen. In ihrem Hausflur zog es. Ein Vordach mit einer kleinen Veranda würde, so hoffte Meredith, zu niedrigeren Heizkosten führen. Mehr noch, jeder, der bei schlechtem Wetter vor ihrer Haustür stand und darauf wartete, dass sie öffnete, wurde bis auf die Haut durchnässt. Nachdem Meredith selbst im Winter einmal in diese Situation gekommen war, während sie ihre Taschen nach dem Hausschlüssel durchwühlt hatte, war sie zu dem Entschluss gekommen, dass es nun reichte. Sobald der Frühling vor der Tür stand, würde sie etwas unternehmen. George hatte den Auftrag mit den Worten »Ah, Doris Crouch hat mir bereits erzählt, dass Sie eine hübsche kleine Veranda mit einem Vordach haben möchten« quittiert. Also war es gut, dass ich ihn gefragt habe, sagte sich Meredith, als ihr dämmerte, dass die Buschtrommeln schneller gewesen waren als sie selbst. Um fair zu sein, er schien gewusst zu haben, worüber sie redete, und sein Preis war akzeptabel. Gleichzeitig dämmerte ihr schnell, dass es notwendig sein würde, von Anfang an genau festzulegen, was sie haben wollte, oder George würde bauen, was er als angemessen empfand, und nicht, was sie sich wünschte. Doch nun kamen ihr zum ersten Mal nagende Zweifel, was George Biddocks allgemeine Zuverlässigkeit betraf. Es war nett von George, eine alte Tante zu besuchen, kein Zweifel. Doch George war selbst schon jenseits der sechzig, und Meredith war nicht überrascht zu erfahren, dass seine Tante in den Neunzigern war. Auf der anderen Seite hoffte sie, dass die Tante sich nicht als eine Standardausrede für Zuspätkommen oder gänzliches Fernbleiben von der Arbeit erweisen würde. Doch jetzt war George erst einmal da, eine große, schlaksige Gestalt in einem alten Arbeitsanzug über einem ausgefransten gestrickten Pullover. Die Jackenärmel endeten ein gutes Stück oberhalb der Handgelenke, und seine gewaltigen knorrigen Hände baumelten linkisch an den Seiten herab. Auf dem kahl werdenden Kopf trug er eine schmierige Lederkappe. Hinter einem Ohr lugte ein Bleistiftstummel hervor, hinter dem anderen eine zerknitterte, ungerauchte Zigarette. »Dann lasse ich Sie jetzt mit der Arbeit allein«, sagte Meredith., »Ah«, sagte George abwesend. Soweit es Meredith betraf, war sie entlassen. Jetzt noch hier zu bleiben bedeutete, ihm im Weg zu stehen, das war der unausgesprochene Wink mit dem Zaunpfahl. Meredith setzte den Wagen rückwärts aus der Garage und machte Anstalten, zum Bahnhof zu fahren. Einem letzten Impuls folgend, ließ sie die Seitenscheibe herunter und rief: »Ich habe Ihnen doch meine Büronummer gegeben, oder? Sie können mich jederzeit anrufen, falls es ein Problem gibt.« »Bei so einer kleinen Geschichte wie der ?«, entgegnete George. »Das ist ein Klacks. Fahren Sie nur. Doris Crouch hat mich sicher kommen sehen und den Wasserkessel schon aufgesetzt.« Du meine Güte. Meredith kurbelte das Fenster wieder hoch und schloss George und seine Arbeitspraxis damit aus. Sie hatte ihn mit dem Bau beauftragt, und sie konnte ihn jetzt nicht wieder feuern. Außerdem hatte sie keine Zeit mehr, mit ihm zu diskutieren. Wie die Sache lief, hatte ihre Verspätung ein unmittelbares Problem zur Folge. Der Parkplatz des Bahnhofs war voll. Sie musste auf einen holprigen, unbefestigten Grasplatz ganz am Ende weiterfahren und den Wagen dort abstellen. Rein technisch betrachtet gehörte der Grasplatz zum Gelände des Bahnhofsparkplatzes, auf dem ihr Parkschein gültig war, doch ihre Stimmung besserte sich nicht gerade, als sie die Beine aus dem Wagen schwang und merkte, wie ihre hohen Absätze im Dreck versanken. Vielleicht hatte der Auftrag an George, ein Vordach zu bauen, in Wirklichkeit weniger mit dem nassen Wetter zu tun, als mit der allgemeinen Stimmung, die in letzter Zeit in Meredith vorgeherrscht hatte. Es hatte alles mit Alan zu tun, was sonst. Alan und seinem Vorschlag zu heiraten. Dem Vorschlag, den sie abgelehnt hatte. Eine Ablehnung, die er im Gegenzug mit einer Art störrischer Gelassenheit akzeptiert hatte, als wäre er sicher, dass sie mit der Zeit ihre Meinung doch noch ändern würde. Was sie ganz bestimmt nicht tun würde, wie sie sich zahllose Male gesagt hatte, während sie im Zug gesessen oder unter der Dusche gestanden oder sich die Zähne geputzt hatte oder mit dem Abwasch oder Aufräumen oder anderen alltäglichen Dingen beschäftigt gewesen war. Genau genommen während jeder Aktivität, die einem Zeit zum Nachdenken und Sinnieren ließ. Diese Entschlossenheit hätte ihr eigentlich Seelenfrieden verschaffen müssen. Stattdessen jedoch hatte sie sich in einem Zustand größter Unzufriedenheit wieder gefunden. Sie gab seinem Verhalten die Schuld dafür, dass sie sich zugleich streitlustig und elend fühlte wie ein Wurm. Deswegen die Entscheidung, ihre Lebensverhältnisse ein wenig aufzupolieren. Das Vordach mit der kleinen Veranda war in dieser Hinsicht nicht die einzige Entscheidung, die sie getroffen hatte. Sie war viel zu nachlässig mit ihrer Kleidung geworden und mit ihrem allgemeinen Erscheinungsbild. Sie war nie ein Modepüppchen gewesen und würde es auch niemals werden, obwohl sie groß genug gewachsen war, um als professionelles Model zu arbeiten. Doch sie besaß nur ein Durchschnittsgesicht, wie man ihr während ihrer Kindheit immer und immer wieder gesagt hatte. »Was für ein Glück, dass Meredith Grips im Kopf hat!«, hatte Meredith zufällig die Worte einer freundlichen Tante aufgeschnappt. »Mit ihrem Gesicht jedenfalls wird sie die Welt nicht in Begeisterung versetzen.« Heute, im Erwachsenenalter, wusste Meredith, dass es sehr schwer war, mit einem Gesicht wie dem ihren irgendetwas in Begeisterung zu versetzen. Die Bemerkung hatte sie damals nicht sonderlich verletzt und hatte ihr auch später keine Sorge gemacht. Auf der anderen Seite hatte sie ihrem Spiegelbild im Schlafzimmerspiegel erst gestern noch gesagt, dass es keine Entschuldigung dafür, war, durch die Gegend zu laufen und dabei, wie ihre Tante es ausgedrückt hätte, auszusehen, als wäre man rückwärts durch eine Hecke geschleift worden. Deswegen hatte Meredith am heutigen Morgen die zusätzliche Zeit des Wartens genutzt, um etwas für ihr Aussehen zu tun. Sie trug ein neues rostfarbenes Kostüm und hatte ihren braunen Pagenkopf sorgfältig gestylt. Die Schuhe waren ebenfalls recht neu, doch nun waren beide Absätze mit einem hohen braunen Schmutzrand verunziert. Es blieb keine Zeit mehr, um sie jetzt noch sauber zu wischen. Der Zug lief in den Bahnhof ein. Meredith verschloss den Wagen, raffte den engen Rock ein wenig und sprintete, die Aktentasche in einer Hand, mit trotz der Absätze bewundernswerter Geschwindigkeit über den Parkplatz zum Eingang des Bahnhofs. Sie drängte sich durch die Vorhalle und kam auf dem Bahnsteig an, als die Türen des Zugs zischend aufglitten. Sie stieg ein und ließ sich auf den nächst besten freien Sitz fallen. Ein Vorteil des späteren Zuges bestand darin, dass nicht so viele Pendler unterwegs waren. Statt in einer schwitzenden, übellaunigen Menge eingekeilt zu stehen, hatte sie die freie Auswahl an Sitzplätzen in einem Waggon, in dem nur wenige andere Reisende waren. Ihr im Gang gegenüber saß ein Mann und las in seiner Zeitung, obwohl er sich die Zeit nahm, ausgiebig auf ihre Beine zu starren. Meredith zupfte ihren Rock so weit nach unten, wie es ging, was nicht sehr weit war. Zwei Frauen ein Stück weiter unterhielten sich angeregt. Ein Teenager, der Kopfhörer trug, zuckte und wackelte mit dem Kopf am Ende des Waggons und war unübersehbar in seiner eigenen Welt versunken. Meredith stellte ihre Aktentasche auf den Sitz neben sich und suchte in der Handtasche nach einem Papiertaschentuch, und ihre Schuhe zu reinigen. Die Zugtüren glitten zischend zusammen und der Zug setzte sich langsam in Bewegung. Sie fuhren aus dem Bahnhof. Sie waren noch nicht weit gekommen und hatten noch kaum an Geschwindigkeit gewonnen, als er wieder langsamer wurde und schließlich stehen blieb. Meredith, einen Schuh in der einen und ein Papiertaschentuch in der anderen Hand, spähte neugierig aus dem Fenster. Sie standen kurz vor einem ausrangierten viktorianischen Viadukt von bescheidener Größe, umgeben von Waldland. Die Böschung erhob sich steil zu beiden Seiten der Gleise und war überwuchert mit Brennnesseln, schwarz vom Frost des Winters mit vereinzelten frischen, hellgrünen Trieben dazwischen. Meredith erblickte außerdem Brombeergestrüpp und junge Holunderbüsche, überwuchert von den nackten letztjährigen Zweigen von Schmetterlingssträuchern, jener Pflanze, die sich immer wieder an den unwahrscheinlichsten Nischen und Ecken findet und eine Vorliebe für Eisenbahngleise zu haben scheint denn sie wächst häufig im schmalen Zwischenraum zwischen den parallelen Schienensträngen. Sie standen im ersten frischen Grün. Hinter dem Gestrüpp, weiter oben und zum Teil auch mittendrin standen dürre blattlose Bäume bis zum Rand der Böschung. Doch direkt vor Meredith… Ihr Herz machte einen verblüfften Sprung. Direkt gegenüber war ein großer grüner Frosch, der ihr feindselig in die Augen starrte. Hellgrün, smaragdfarben, mit vorstehenden schwarzen Augen und aus einem weichen Plüsch angefertigt, baumelte er vom untersten Zweig einer Birke, in der er sich offensichtlich mit einem Trageriemen verfangen hatte., Meredith erkannte, dass es einer von jenen gegenwärtig modernen Rucksäcken in Gestalt eines Comic-Tiers war. Was er dort zu suchen hatte, vermochte sie sich allerdings nicht vorzustellen. Er sah sauber aus, unbeschädigt, ja brandneu. Es war schon traurig, dass die Leute ihren Abfall wild in die Gegend warfen. Supermarkt-Einkaufswagen, alte Bettgestelle, die allgegenwärtigen schwarzen Plastikmülltüten - all das fand sich heutzutage an den unmöglichsten Stellen. Doch diese groteske Kreatur, dieser Frosch mit dem Gesichtsausdruck, der sowohl amüsiert als auch ein klein wenig bedrohlich wirkte, das war einfach kein Abfall. Meredith runzelte die Stirn. Der Mann auf der anderen Seite des Gangs legte seine Zeitung zur Seite, als er sah, dass seine Mitreisende angestrengt durch das Fenster nach draußen starrte und beobachtete: »Sie arbeiten wahrscheinlich wieder an den neuen Gleisen. Gestern haben wir um die gleiche Zeit hier gestanden. Es wird nicht lange dauern; sie lassen uns bestimmt gleich weiterfahren.« »Ja«, antwortete Meredith geistesabwesend. An einem anderen Tag hätte sie sich vielleicht über die zusätzliche Verspätung aufgeregt, die ihren Tagesablauf noch weiter durcheinander bringen würde. Wenn das so weiterging, war sie erst zur Mittagszeit an ihrem Schreibtisch. Doch heute, abgelenkt vom glotzäugigen Starren des Frosches, schenkte sie den Worten des Mannes nur wenig Aufmerksamkeit. Er zuckte die Schultern, nahm sein Mobiltelefon hervor und begann, Gott und der Welt die Neuigkeiten von seiner Zwangslage im stehen gebliebenen Zug nach London zu verkünden. »Hallo, Roger? Ich werde ein wenig später kommen, der Zug ... « Allmählich hatten sich Merediths Augen an das Zwielicht der im Schatten liegenden Böschung gewöhnt, und sie konnte mehr Einzelheiten im chaotisch wachsenden Wirrwarr aus Ästen und Zweigen unterscheiden. Weiter oben schien ein Pfad durch die Vegetation zu führen, obwohl Meredith sich nicht vorstellen konnte, wer um alles in der Welt sich hierher verirren sollte. Es sei denn natürlich, unerschrockene Brombeersammler hatten sich, angelockt von den Früchten, im letzten Herbst hierher durchgekämpft, unbeeindruckt von den vorbeidonnernden Zügen. Sie bemerkte eine plötzliche Bewegung und zuckte erschrocken zusammen, als sich ein großer dunkler Schatten vom Boden erhob, zwischen den Bäumen hindurch in die Höhe schwang und über das alte Viadukt davon flatterte. Sie versuchte ihre Nerven zu beruhigen. Sicherlich gab es entlang den Schienen eine Menge Abfälle für Aasfresser. Tote Vögel, Mäuse die Reste der Beute, die ein Fuchs geschlagen hatte vielleicht. Nichtsdestotrotz verspürte Meredith, wie sich in ihr eine innere Unruhe regte. Es war dieser Frosch, es waren diese leblosen, glänzenden, vorstehenden Augen, die bizarre Natur dieses Dings, das am Birkenzweig vor ihr baumelte. Was zur Hölle hatte es hier überhaupt zu suchen? Sie presste die Nase gegen die Scheibe und funkelte den Rucksack wütend an. »Hallo, James? Ich stecke im Zug nach London fest ... « Der Mann auf der anderen Seite des Gangs schien sich durch sein gesamtes Adressbuch arbeiten zu wollen. Meredith riss sich gewaltsam von dem grünen Frosch los und wandte sich wieder der Reinigung ihrer Schuhe zu. Sie erhob sich und ging zu einem Abfallbehälter, um die verschmutzten Taschentücher zu entsorgen. Als sie zu ihrem Platz zurückkehrte, störte der Mann mit dem, Mobiltelefon die morgendliche Routine einer Person namens Cathy. Meredith richtete ihre Aufmerksamkeit erneut auf den Frosch. Just in diesem Augenblick setzte sich der Zug ruckelnd in Bewegung. Der Frosch geriet in den Luftzug und schwankte, was den Eindruck erweckte, als würde er Meredith zum Abschied mit den kurzen grünen Plüscharmen winken (oder mit den Vorderbeinen, wenn man pedantisch war). »Auf Wiedersehen auch dir«, murmelte Meredith geistesabwesend. Der Mann auf der anderen Seite steckte sein Mobiltelefon ein und warf einen flüchtigen Blick zu Meredith. Dann nahm er erneut seine Zeitung zur Hand und versenkte sich darin. Wenn man in England mit der Bahn unterwegs ist, dachte er wohl, dann trifft man eben hin und wieder ein paar schrullige Leute. Die junge Frau ihm gegenüber passte zwar nicht in das übliche Muster von schrulligen Fahrgästen, aber man konnte ja nie wissen. Langsam und schaukelnd fuhr der Zug über die Gleise, hinein in das hohe alte Viadukt, in die Dunkelheit und auf der anderen Seite wieder zurück in den Sonnenschein. Die Arbeiter in ihren fluoreszierenden, orangefarbenen Sicherheitsjacken traten von den Gleisen zurück und stützten sich auf ihre Hacken und Schaufeln. Sie betrachteten den vorbeifahrenden Zug ohne besonderes Interesse. Der Zug wurde schneller und schneller, und bald ratterten sie schwankend über die Schienen, als versuchte der Lokführer, einen Teil der verlorenen Zeit wieder wettzumachen. Der grüne Frosch versank bald in einer Nische in Merediths Bewusstsein und blieb dort für die nächste Zeit unbemerkt sitzen. »Tut mir Leid, dass ich so spät komme«, entschuldigte sich Meredith bei Gerald, mit dem sie ein geräumiges Büro teilen musste. »Hat jemand nach mir verlangt?« »Nein«, antwortete Gerald gut gelaunt. »Aber da du nun schon hier bist, gehe ich heute früher zum Essen. Kommst du mit ?« Meredith dachte an die Kantine und schüttelte den Kopf. »Ich habe spät gefrühstückt, und ich habe einen Apfel und eine Tüte Erdnüsse dabei.« »Planst du einen Ausflug in den Zoo? Das ist die Sorte Futter, die sie den Schimpansen geben.« »Du machst wirklich immer die nettesten Komplimente, Gerald.« »Ich brauche was Anständiges zum Essen«, entgegnete er. »Ich mag nun mal eine heiße Mahlzeit in der Mitte des Tages.« »Was ist denn los mit dir? Wirst du nicht von deiner Mutter bekocht?« Das war ein unfreundlicher Seitenhieb und als Rache für seine Anmerkung wegen ihres Essens gemeint. Gerald lebte trotz seiner neununddreißig Jahre noch bei seiner besitzergreifenden Mutter, die ihren Sohn vergötterte, und es war für jeden Betrachter offensichtlich, dass sie ihn sehr gut fütterte. »Wenn ich nicht anständig esse«, sagte Gerald, »dann kann ich mich nicht konzentrieren. Ich glaube, heute gibt es in der Kantine Makkaroni mit Käse.« Er trottete glückselig davon. Meredith öffnete ihre Aktentasche, nahm den Apfel hervor und legte ihn an die Seite ihres Schreibtischs. Dann saß sie dort und starrte auf das Telefon. Sie hatte Alan seit dem vorletzten, Wochenende nicht mehr gesehen, und keiner von beiden hatte den anderen angerufen. Das konnte weiter nichts bedeuten, als dass er beschäftigt war. Sie konnte ihn anrufen. Sie konnte ihn jetzt im Regionalen Hauptquartier anrufen. Nur ein paar Worte. Ein einfaches Hallo. Doch sie spürte ein merkwürdiges Zögern, das sie daran hinderte, den Hörer abzunehmen. Die Natur ihrer Beziehung zu Alan hatte eine subtile Veränderung erfahren. Eine unsichtbare Grenze, eingezeichnet irgendwo in ihrer beider Verstand, war überschritten worden. Man konnte es auch einfacher und brutaler ausdrücken: Alan war ein abgewiesener Freier, der sich den Umständen entsprechend anständig zu verhalten bemühte. Sie war zerfressen von Schuldgefühlen, weil sie ihn unglücklich gemacht hatte. Selbstverständlich hatten beide erklärt dass sie so weitermachen wollten wie bis zu diesem Gespräch, bis sie eines Tages erneut über dieses Thema reden würden - Eine Chance wäre gar nicht so schlecht, wirklich nicht, Mädchen!, sagte eine unangenehme leise Stimme an diesem Kreuzungspunkt in ihrem Hinterkopf. Wer sagt denn, dass er dich noch mal fragen wird? Warum sollte er? Außerdem willst du ihn doch gar nicht, oder etwa doch? -, doch so einfach war es nicht. Wie konnte es auch? Merediths Blick glitt zu dem Apfel, und sie betrachtete das Stück Obst gedankenverloren, während sie sich fragte, was aus der menschlichen Rasse geworden wäre, wenn Eva ihren Adam abgewiesen hätte. Nein, andersherum, wenn Adam seine Eva abgewiesen hätte. Schließlich war es Eva gewesen, die den Apfel gepflückt hatte, nicht wahr, und der arme, willensschwache Adam ... Heh! Ich gehe jede Wette ein, dass sie Adam nicht bedrängen musste. Warum war es immer die Schuld der Frauen? Warum sollte sie das Gefühl haben, es wäre ihre Schuld? Weil ihre Weigerung Alan verletzt hatte, sagte sie sich, und weil dies etwas war, das sie nicht gewollt hatte, obwohl ihr klar gewesen war, dass sie es nicht vermeiden konnte. So störrisch sie in dieser Angelegenheit wie in vielen anderen Dingen auch war, hing sie einer einmal gefällten Entscheidung nach und drehte und wendete sie nach allen Seiten, obwohl sie zum gegebenen Zeitpunkt geglaubt hatte, ehrlich zu sein, ja sogar mutig. Je mehr Zeit verging, desto unsicherer war sie, was die letzten beiden Dinge betraf. »Ich weiß einfach, dass es das Richtige war!«, sagte sie dem Apfel. Gut, dass Gerald in seiner Mittagspause steckte. Der kleinste Hinweis, die leiseste Andeutung reichte stets aus, um Gerald zu einem Schwall von Fragen zu veranlassen. Vielleicht hätte Gerald lieber Polizist werden sollen. Wie Alan. Wenn Gerald einmal eine Fährte aufgenommen hatte, ließ er sich so leicht nicht wieder abschütteln. Aus diesem Grund war sie unverbindlich freundlich und aufgesetzt fröhlich gewesen in den letzten paar Wochen im Büro. Nun ja, es mochte ihr vielleicht gelingen, Gerald an der Nase herumzuführen, doch sich selbst konnte sie nichts vormachen. Meredith seufzte. Sie war ein Dummkopf gewesen, schätzte sie, sich einzubilden, dass die Dinge nach dieser Abfuhr einfach so weiterlaufen würden wie bisher. Dass sie und Alan einfach weitermachen könnten, als sei nichts geschehen. Oberflächlich taten sie selbstverständlich beide so. Doch es war nicht abzustreiten, dass zwischen ihnen eine gewisse unterschwellige Verlegenheit eingekehrt war. Meredith schob den Apfel zur Seite und mit ihm das ärgerliche Thema. Sie hatte so viel Zeit mit dem Nachdenken darüber verbracht wie ein Terrier mit einem Spielzeug. Entschlossen wendete sie ihre Aufmerksamkeit ihrem Ablagekorb für eingehende Post zu. Lange bevor Meredith ihre Entscheidung gefällt hatte, den Anruf bei Alan auf später zu, verschieben, schlich der Zigeuner Danny Smith vorsichtig durch die bewaldete Deckung der Eisenbahnböschung, um seine Kaninchenfallen zu überprüfen. Danny war Anfang vierzig, obwohl er älter aussah. Er war seit vielen Jahren auf den Straßen unterwegs, die parallel zu den Schienensträngen verliefen. Genau genommen schon sein ganzes Leben lang. Vor ihm waren seine Eltern durch diesen Teil des Landes gezogen, und nun zogen er, seine Frau und seine Kinder in halbjährlichen Abständen hier vorbei und parkten ihren Wohnwagen für fünf oder sechs Wochen am Stück auf stets dem gleichen Feld der Hazelwood Farm. Dieses Arrangement datierte auf ungezählte Jahre zurück. Dannys Eltern hatten mit dem Einverständnis des alten Franklin hier gecampt, und nun campten Danny und seine Familie hier mit der stillschweigenden Billigung von Franklins Sohn Hugh. Dannys ältere Söhne, beide verheiratet mit eigenen Familien, bereisten andere Straßen und kamen nicht mehr auf die Farm. Normalerweise war das Fahrende Volk auf privatem Land nicht willkommen, doch die Familie des Bauern machte bei den Smiths eine Ausnahme, die im Übrigen keine streunenden Hippies waren, sondern echte Roma. Danny besaß einen Reisepass, der dies belegte. Der Pass verschaffte den Smiths Zugang zu etablierten Zigeunertreffpunkten, doch Danny zog nur selten dorthin. Allein die Vorstellung, sich organisieren und mit anderen abstimmen zu müssen, erfüllte ihn mit nacktem Entsetzen und Unverständnis. Seine verheirateten Söhne andererseits - hauptsächlich auf das Drängen ihrer Frauen hin - schienen von einem etablierten Camp zum nächsten zu fahren. Danny betrachtete es als eine Art Verrat an ihrer Erziehung. Der nächste Schritt wäre ein Haus. Sie würden damit enden, dass sie nicht nur ihre Freiheit aufgaben, sondern eine Art zu leben, wie die Zigeuner sie seit dem Mittelalter in Europa praktiziert hatten, als sie aus Indien eingewandert waren, geführt, wie es die Legende beschrieb, von einem König auf einem Schimmel und mit einer Kapelle, die Musik spielte. Abgesehen von der Freiheit war ein weiterer Vorteil des Kampierens auf dem Land der Hazelwood Farm die Tatsache, dass die Franklins ihm Gelegenheitsarbeiten anboten und damit die Chance, ein wenig Geld zu verdienen. Danny schuftete redlich für seine Entlohnung, die selbstverständlich nur in bar und auf täglicher Basis ausgezahlt wurde. Der Kaninchenbau hier in der Böschung war jahrhundertealt, wie Danny schätzte. Vielleicht war er schon genauso lange hier wie die Zigeuner. Auch Kaninchen waren erst im frühen Mittelalter nach England gekommen. Danny wusste dies, weil Simon Franklin, ein gebildeter Mensch, es ihm erzählt hatte. Damals waren sie die Mahlzeit von Gentlemen gewesen. Später wurden sie zur Mahlzeit der armen Leute. Heute aß kaum noch jemand Kaninchen, außer natürlich Danny und seinesgleichen und die älteren Leute auf dem Land, trotz der Tatsache, dass ihr Fleisch sauber war und wohlschmeckend. Einige der alten Gänge waren verlassen, andere wurden noch immer benutzt, sowohl von Kaninchen als auch von anderen Kreaturen, die von den unterirdischen Grabungen profitierten. Die unermüdlichen Kaninchen gruben ständig neue Baue und erweiterten das unterirdische Labyrinth. Die gesamte Böschung war übersät mit Löchern wie ein Schweizer Käse. Allein die Baumwurzeln hinderten die Böschung am Einstürzen. Ohne die Wurzeln wäre das Ganze nach spätestens ein oder zwei Winterstürmen in sich zusammengefallen wie ein Kartenhaus. Kaninchen hatten ihre eigenen Verhaltensweisen, und Danny kannte die meisten davon sehr gut. Wenn ein Tier seinen Bau verließ, rannte es nicht einfach irgendwohin. Kaninchen waren territoriale Wesen, und sie benutzten stets die gleichen Pfade für ihre Nahrungssuche. Wenn man erst herausgefunden hatte, wohin die Kaninchen liefen, dann hatte man eine gute Chance, über, Nacht das eine oder andere von ihnen zu fangen. Kaninchen fraßen gerne in der frühen Morgendämmerung und bei Anbruch der Dunkelheit. Beim leisesten Anzeichen von Gefahr sprangen sie auf und davon, und ihre hellen Spiegel an der Unterseite der Schwänze waren im schwachen Licht eine leuchtende Warnung für ihre Artgenossen. Danny sprang und rutschte den Abhang hinunter und folgte dem schwach zu erkennenden Pfad zwischen dem dichten Gestrüpp und den Bäumen hindurch. Als er sich dem Boden näherte, konnte er das Glänzen der Schienenstränge erkennen. Er hatte den stehenden Zug von oben beobachtet und geduldig abgewartet, bis er sich wieder in Bewegung gesetzt hatte. Dann erst war Danny losgegangen. Ihm war bewusst, dass er in den Augen der Obrigkeit gleich mehrere Gesetze übertrat, indem er hier war, doch das war nicht der einzige Grund für seine Diskretion. Danny hatte genau wie die wilden Tiere, deren Wege er so gut kannte, eine angeborene Aversion dagegen, beobachtet zu werden. Er hatte hier oben auf einem Baumstumpf gesessen und gewartet, während er überlegt hatte, wie es sein musste, mit großer Geschwindigkeit herumgefahren zu werden, fremden Zielen entgegenzueilen, während die Landschaft rechts und links nur ein verschwommener, undeutlicher Schatten war. Danny war nie in einem Zug gefahren. Der Gedanke erschien ihm auch nicht besonders einladend, eingesperrt in eine Kabine aus Blech und ohne Kontrolle über das Gefährt. Danny hob den Blick und runzelte die Stirn. Nicht wegen der glänzenden Schienen, sondern wegen eines merkwürdig fremden Flecks aus leuchtendem, smaragdfarbenem Grün inmitten all der natürlichen Farbtöne aus Braun, Grau und zaghaftem Frühlingsgrün ringsum. Er blieb stehen. Seine scharfen Sinne arbeiteten angestrengt, und nun spürte er eine erst kurz zurückliegende Störung, eine Nuance, mehr nicht. Irgendetwas, das nicht hierher gehörte. Etwas, das nicht stimmte. Er drehte den Kopf von einer Seite zur anderen und spähte mit schnellen, dunklen Augen in das Unterholz. Er sog prüfend die Luft ein. Alles war still. Doch seine Haare richteten sich auf. Die Unruhe war zu etwas Physischem geworden, fast spürbar, als hätte er nur die Hand ausstrecken müssen, um sie zu berühren. Geh weg!, sagten all seine Sinne zusammengenommen. Geh weg von diesem Ort. Fast hätte er sich zum Gehen gewandt. Doch es war nicht das erste Mal, dass er hier war, und am vergangenen Abend, als er seine Schlingen gelegt hatte, war noch nichts falsch gewesen. Vielleicht hatte der Zug die Natur gestört, dieses rumpelnde Metallmonster aus einer anderen Welt. Außerdem war er neugierig wegen des grünen Flecks weiter unten. Danny setzte seinen Weg über den Pfad fort und näherte sich der Stelle. Bald konnte er sehen, dass es eine Art Tasche war, die an einem Zweig baumelte. Ein ziemlich blödes Ding war es, das aussah wie ein viel zu großer Frosch. Er blickte sich um, achtete auf die kleinste Bewegung, lauschte mit gespitzten Ohren, während er nach dem Besitzer der Tasche suchte. Doch da war niemand. Er nahm die Tasche vom Zweig herab. Sie war schwer, gefüllt mit, wie er feststellte, Büchern. Danny nahm eines davon heraus und betrachtete es stirnrunzelnd. Er war kein Analphabet, doch seine schulische Ausbildung war lückenhaft gewesen, und er war nicht viel weiter gekommen als bis zur ersten Fibel. So ziemlich jedes Wort mit mehr als einer Silbe brachte ihn ins Schwitzen. Zilpah, Dannys Frau, war geschickt im Lesen, deswegen spielte es keine Rolle. Sie unterrichtete sogar die Kinder. Danny hatte seine Kinder regelmäßig zu den einheimischen Schulen geschickt, wenn sie länger irgendwo geblieben waren, doch die Kinder gingen nicht gerne hin, und er konnte es ihnen nicht verdenken. Wenn Zilpah ihnen das Lesen und Schreiben beibringen konnte, dann, wusste er nicht, wozu eine Schule sonst noch gut sein sollte. Das Rechnen beispielsweise - was sie in der Schule Arithmetik nannten -, das lernte man von ganz alleine. Wenn man nicht rechnen konnte, konnte man nicht handeln. Danny mochte langsam sein, wenn es ums Lesen ging, doch wenn es darum ging, den Wert eines Haufens Schrott zu berechnen, dann besaß er einen Verstand wie ein Taschenrechner. Vorsichtig und ehrfürchtig schlug er das Buch auf, denn es war etwas Seltenes in seinen Händen und wahrscheinlich kostbar. Im Buch fand er ein Bild von einem Kerl in einem Anzug aus Blech auf einem Pferd. Es musste ein stabiles, kraftvolles Pferd sein, um diese Last zu tragen. Geschichte, das war es. Es war ein Geschichtsbuch. Danny wollte es gerade wieder zuklappen, als sein Blick auf die Innenseite des Einbanddeckels fiel und er sah, dass jemand einen Namen hineingeschrieben hatte. Dannys Lippen bewegten sich, als er langsam die Silben buchstabierte. Tammy Franklin. Tammy Franklin. Hugh Franklins kleine Tochter. Danny stieß einen leisen Pfiff aus. Er wusste nicht, was die Tasche hier unten zu suchen hatte, doch sie musste zurück zur Farm, und er würde sie später an diesem Tag vorbeibringen. Er schlang sie sich über die Schulter, wo sie neben dem schmuddeligen Baumwollsack hing, den er bereits mitgebracht hatte, und wandte sich wieder dem Pfad zu, um sich der Stelle zu nähern, wo er seine Schlingen ausgebracht hatte. Das Schlagen der Krähenflügel beim Auffliegen hatte er schon vorhin gehört, ohne sich etwas dabei zu denken, doch nun bemerkte er ein weiteres Geräusch. Das geschäftige Summen einer großen Schar von Fliegen, die sich auf ihr Fressen stürzten. Auf dem Land war dies das Geräusch des Todes. Danny stockte, und seine anfängliche Vorsicht wich Schrecken. Vielleicht hatten die Fliegen ein Kaninchen gefunden, das sich in einer seiner Schlingen verfangen hatte. Doch ein Kaninchen würde nicht solche Scharen von Fliegen anziehen, noch dazu, wenn es so frisch war. Nur eine Sache zog solche Scharen von Fliegen an. Blut. Dort zwischen den Büschen lag irgendwo eine tote Kreatur, und Danny nahm nicht eine Sekunde lang an, dass es sich dabei um ein Kaninchen handeln könnte. Er schob sich auf dem schmalen Pfad zwischen den Brombeersträuchern voran, bis er im Unterholz etwas Blaues erkannte. Inzwischen war er von Angst erfüllt, und er musste gegen den überwältigenden Drang zu flüchten ankämpfen. Die Neugier half ihm dabei und ließ ihn weitermachen. Er näherte sich ein Stück, bog mit seinem Wanderstab eine Brombeerranke zur Seite ... und erkannte eine reglose Gestalt auf einem kleinen Fleck zerdrückten Unterholzes. Jetzt wusste er, was die Fliegen angelockt hatte. Es war kein gewöhnliches Aas. Es war ein Leichnam. Ein menschlicher Leichnam. Dort lag eine Frau, eine Frau mit langen, blonden Haaren, die von einer Art großer Klammer zusammengehalten wurden. Sie lag auf dem Rücken, die Knie zu einer Seite gebogen, und sie trug Bluejeans, eine grüne Bluse und flache, zum Gehen gemachte Halbschuhe. Die Vorderseite der grünen Bluse unter dem Brustbein war eine schwarze wimmelnde Masse von Fliegen. Aufgebracht warf Danny seinen Stab nach den Fliegen. Sie erhoben sich in einer protestierenden Masse von dem blutigen Fleck, auf dem sie gesessen und gefressen hatten., In Danny stieg Übelkeit auf. Der Impuls zu fliehen wurde übermächtig, doch Vernunft ließ ihn stehen, wo er war, während er überlegte, was er nun am besten machen sollte. Diese Tote war Menschenwerk, und bald schon würden sich andere Menschen dafür interessieren. Er musste Fußabdrücke hinterlassen haben, als er über den Pfad die Böschung hinunter gelaufen war, im vom kürzlich erst gefallenen Regen noch weichen Boden. Wenn die Polizei kam, was sicherlich irgendwann in nächster Zeit geschah, würde sie die Fußabdrücke entdecken und nach demjenigen suchen, der sie hinterlassen hatte. Dannys braune Augen zuckten gehetzt über das Terrain rings um die leblose Gestalt. Der Boden war zertrampelt, Zweige abgebrochen, zerquetschte Pflanzen am Boden nicht nur rings um den Leichnam, sondern in einer Spur, die zurück zur Straße oben am Rand der Böschung führte. Diese Spuren erzählten ihre eigene Geschichte, und Danny runzelte die Stirn. Die Tote war hierher geschleppt worden. An diesem Punkt verspürte Danny einen kurzen Anflug von Erleichterung, gefolgt von Verwirrung. Nachdem er Tammy Franklins Schultasche gefunden hatte, hatte er für einen Augenblick die Befürchtung gehegt, dass es die junge Tammy sein könnte, die hier lag. Doch diese Frau war eindeutig eine Erwachsene, also stellte sich die Frage, was die Tasche von Tammy hier zu suchen hatte. Danny wusste, dass er seinen grässlichen Fund melden musste. Jedoch nicht die Tasche. Er würde die Tasche nicht melden, sondern sie still und leise ihrer Besitzerin zurückbringen und zu niemandem sonst ein Wort darüber verlieren. Danny hatte nicht gerne mit der Obrigkeit in irgendeiner Form zu tun, und er gestand sich nur unwillig ein, dass er in diesem Fall gar keine andere Wahl besaß. Er würde tun, was er tun musste, doch er sah keine Notwendigkeit, Tammy Franklin oder die Hazelwood Farm mit hineinzuziehen. Die Bullen würden ihm wahrscheinlich zuerst nicht glauben, nachdem er Meldung gemacht hatte. Sie würden eine ganze Menge Fragen stellen. Danny stählte sich innerlich, um sich weit genug zu nähern, dass er einen Blick auf das Gesicht der Toten werfen konnte. Es war verzerrt vom Todeskampf, doch beklommenen Herzens erkannte er es trotzdem. Er stieß einen leisen Fluch aus und wischte sich nervös mit dem Handrücken über den Mund. Das machte die Dinge doppelt schwierig. Er wusste nun, dass er die Hazelwood Farm nicht mehr aus der Sache herauslassen konnte. Das Gewicht der Tasche voller Bücher auf seinen Schultern bedeutete eine weitere Komplikation. Sein Herz fühlte sich schwerer an als beide Taschen zusammen. Er konnte der Polizei die Tote melden - oder er konnte zur Farm laufen und Hugh Franklin die schrecklichen Neuigkeiten berichten. Danny war nicht auf diese Aufgabe erpicht. Er konnte sich Besseres vorstellen. Doch er stand in der Schuld der Familie Franklin. Er war es ihnen schuldig, die traurige Nachricht selbst zu überbringen und diese Aufgabe nicht irgendeinem unbeteiligten Fremden in Uniform zu überlassen. Schweren Herzens wandte sich Danny ab und ging den gleichen Weg zurück, auf dem er gekommen war.

KAPITEL 2

JANE BRADY schob eine widerspenstige Strähne ihrer langen, aschblonden Haare hinter ein Ohr und hoffte, dass die Geste ihre innere Frustration nicht verraten hatte. Sie starrte die Zwölfjährige, vor sich auf eine Weise an, die fest, jedoch nicht unfreundlich sein sollte. Das Mädchen starrte unnachgiebig zurück. Unentschieden!, dachte Jane, und dann: Ach zur Hölle! Was jetzt? Als Lehrerin achtete sie stets sorgfältig darauf, keinen ihrer Schüler zu bevorzugen oder zu benachteiligen. Doch es war unmöglich, sich nicht für manche Kinder mehr zu interessieren als für andere. Insbesondere, wenn es wie in diesem Fall eindeutig ein Problem im Hintergrund gab. Nur dass der Versuch, in Tammy Franklin zu dringen, war, als würde man mit dem Kopf gegen eine mentale Mauer aus Ziegelsteinen rennen. Tammy war nicht im herkömmlichen Sinn schwierig. Sie war keine Schülerin, die offen rebellierte. Sie war nie mit Nagellack in der Schule erschienen, mit grünen Haaren oder einer ganzen Reihe von Steckern in den Ohrknorpeln. Vielleicht, dachte Jane nun, vielleicht wäre es leichter gewesen, sie zu packen, wenn sie es getan hätte. Zumindest hätte sie einen Ansatzpunkt geliefert, an dem Jane einhaken konnte. Doch Tammy zeigte keinerlei Zeichen von Interesse an Mode oder anderen Dingen, die Teenager üblicherweise beschäftigten. Sie las keine Teenagermagazine. Auf ihren Schulheften klebten keine Sticker von irgendwelchen Stars. Sie war ein kluges Kind, wenngleich mürrisch und verschlossen, und sie war eine Einzelgängerin. Ihre Mutter, so viel wusste Jane, war vor knapp zwei Jahren gestorben, und ihr Vater hatte unmittelbar nach seinem Trauerjahr wieder geheiratet. Und dies, dessen war sich Jane sicher, war die Ursache der Probleme. Jane hätte gerne geholfen, doch der Wunsch zu helfen führte nicht so weit, dass sie Tammy Dinge wie diese durchgehen ließ. Genauso wenig, wie guter Wille auf Seiten Janes verhindert hatte, dass sie und ihre Schülerin in diesen albernen Wettstreit geraten waren, wer nun als Erster den Blick abwenden würde. Jane beendete das Duell vorzeitig mit: »Und warum kannst du mir deine Hausaufgaben nicht zeigen?« »Ich hab sie nicht bei mir«, sagte Tammy. Nicht unhöflich, nicht aufsässig, nicht provozierend, sondern lediglich die nackte Feststellung einer Tatsache. »Du hast sie vergessen? Zu Hause?« »Ich habe sie nicht bei mir.« Jane biss die Zähne zusammen und sagte sich innerlich: Ich werde nicht die Geduld verlieren. Ich werde nicht ... Es war noch zu kalt draußen für die Sommer-Schuluniform, ein GinSan-Kleid. Tammy trug die übliche Winteruniforrn, einen grauen Rock, eine weiße Baumwollbluse und einen roten Pullover. Der Rock war nicht gebügelt. Ihre Füße steckten in festen Schnürschuhen, die verschrammt waren und ungeputzt. Den Mädchen auf der St. Clare waren modische Turnschuhe verboten mit dem Argument, dass sie nicht gut für die Füße wären. Glücklicherweise waren die schweren ledernen Schnürschuhe, die man früher »Quadratlatschen« genannt hatte, zwischenzeitlich ebenfalls in Mode gekommen, und die Mädchen hatten nichts dagegen, in ihnen herumzustapfen. Tammys Auftreten hingegen, wie Jane bei mehr als einer Gelegenheit aufgefallen war, zeigte Hinweise auf Gleichgültigkeit oder zumindest einen Mangel an Aufmerksamkeit seitens irgendjemand. Es Verwahrlosung zu nennen, wäre übertrieben gewesen. Denn dieser Irgendjemand hatte andererseits die langen kastanienbraunen Haare der Kleinen in einen einzelnen dicken Zopf geflochten, den Tammy im Rücken trug, und er hatte es sehr gut gemacht., Jane dachte über Tammys Antwort nach. Sie hatte ihre Aufgaben nicht bei sich. »Tammy«, fragte sie. »Hast du deine Hausaufgaben denn gemacht? Sag die Wahrheit.« »Nein.« Nun, das war die Wahrheit, ungeschminkt, und Jane war verblüfft und zunehmend verärgert zugleich. »Warum nicht?« Jane wusste, dass sie nun gereizt klang. »Tammy, du weißt, dass unsere Schule von den Schülern erwartet, dass sie ihre Hausaufgaben machen. Du weißt, dass dein Vater viel Geld ausgibt, damit du diese Schule besuchen kannst, und du bist es ihm schuldig, dich dafür anzustrengen und ... « Jane verstummte. Das Gesicht des Kindes war so bleich wie eine Totenmaske. »Warum hast du deine Hausaufgaben nicht gemacht?«, fragte Jane ein gutes Stück sanfter. Endlich blickten die grauen Augen, die Jane so unverwandt angestarrt hatten, zu Boden. »Ich mache sie heute Abend.« Das war nicht mehr eine Antwort auf Janes Frage als die früheren Antworten. Es war ein weiteres Ausweichen, und das bedeutete, dass Jane etwas berührt hatte, worüber Tammy nicht reden wollte. Und wenn Tammy über irgendetwas nicht reden wollte, dann konnte man fragen, bis man im Gesicht blau geworden war. »Dann bring sie morgen mit, Tammy. Ohne Ausrede, hast du verstanden?« Jane wusste, dass sie gegen Windmühlen kämpfte. Tammy hatte die heutige Schlacht gewonnen. Als sich das Kind zum Gehen wandte, fragte Jane unvermittelt: »Ist zu Hause alles in Ordnung, Tammy?« »Ja, danke sehr, Miss Brady.« Genauso schnell, wie ihre Antwort kam, war Tammy außer Sicht verschwunden. Lag es daran, fragte sich Jane, dass Tammy gespürt hatte, wie Janes nächste Frage gelautet hätte? »Ist alles in Ordnung in der Schule?« St. Clare achtete sehr auf die persönliche Verantwortung der einzelnen Lehrer und Betreuer. Jedes Jahr wurde eine ältere Schülerin einer neu hinzugekommenen Schülerin zugewiesen. Das ältere Mädchen sollte ein Auge auf sein Protegé werfen und darauf, ob es irgendwelche Probleme gab, die den Lehrern entgangen waren. Das Personal, insbesondere Mrs. Davenport, die Schulleiterin, wollte sichergehen, dass es an der St. Clares kein Schikanieren jüngerer Schülerinnen gab. Doch Kinder besaßen einen natürlichen Rudelinstinkt, und sie waren sehr schnell darin, in ihren Reihen die Verwundbaren und Schwachen zu entdecken. Und Tammy war, trotz all ihrer demonstrativen Selbstsicherheit, ein verwundbares Kind. Jane wusste es. Mehr noch, an diesem Morgen hatte es in einer Ecke der Klasse eine eigenartige Stimmung gegeben. Verstohlene Blickwechselei und Kichern - zum Teil verschämt und mit rotem Gesicht. Es hatte sich um die Hayward-Zwillinge konzentriert und um ihre kleine Gang. Und wenn diese Gruppe nicht gekichert und untereinander Blicke gewechselt hatte, hatten ihre Blicke auf Tammys Rücken geruht. Jane interpretierte die Vorgänge derart, dass die Hayward-Gang Tammy einen Streich gespielt hatte. Ob Tammy bereits davon wusste oder nicht, war eine ganz andere Geschichte. Das Klingelzeichen signalisierte das Ende der Pause. Zu ihrer Verärgerung erkannte Jane, dass sie, indem sie Tammy für ein Gespräch unter vier Augen festgehalten hatte - vollkommen unproduktiv, obendrein -, ihre eigene Tasse Kaffee versäumt hatte. Zum Teufel mit der Göre!, dachte sie bei sich. Sie sammelte ihre Unterlagen ein und hastete davon, um die Mädchen des dritten Schuljahres über das Wüten des schwarzen Todes, der Pest, zu unterrichten, ein Thema, das die Teenager, wie Jane herausgefunden hatte, stets aufs Neue begeisterte. Nicht die Folgen, der Mangel an Arbeitskräften und die steigenden Löhne. Nur die Beulen und die Ratten, weiter nichts. - Danny stand am Rand des Hofs der Hazelwood Farm halb verborgen hinter einem Traktor. Er konnte Hugh Franklin in geringer Entfernung sehen, wo er sich an der Maschine seines in die Jahre gekommenen Land Rover zu schaffen machte. Obwohl die beiden Männer ungefähr im gleichen Alter waren, hatte Hugh stets deutlich jünger ausgesehen, wenngleich dies heute nicht der Fall war. Selbst auf diese Entfernung hin konnte Danny die tiefen Linien in Hugh Franklins Gesicht erkennen und die Ringe unter den Augen. Er ist alt geworden, dachte Danny bei sich, in den Monaten seit seiner zweiten Heirat. Ein Mann, der eine Bürde mit sich schleppte, von der er nicht wusste, wie er sie leichter machen oder absetzen konnte. Direkt hinter dem Farmer, durch die offenen Tore einer Scheune hindurch, erblickte Danny die Schnauze des schicken Volvo, den Mrs. Franklin stets gefahren hatte und nun nicht mehr fahren würde. Sie und Hugh hatten ihre Differenzen gehabt, so viel wusste Danny. Hugh war ein lebenslustiger Mensch, doch Sonia hatte zu einem Schlag gehört, den Danny bei sich »Tartarin« nannte. Sie hatte es geschafft, dass sogar der Gemütsmensch Hugh die Nerven verloren hatte, und Danny hatte bei mehr als einer Gelegenheit gehört, wie die beiden sich angebrüllt hatten. Doch um fair zu sein, Sonia war stets freundlich zu Danny und seiner Familie gewesen. Sie tat ihm ein wenig Leid, um ehrlich zu sein. Ein Fisch auf dem Trocknen war sie gewesen hier auf der Hazelwood Farm. Sie hatte sich eingesperrt gefühlt, wie in einer Falle, das hatte er deutlich gespürt. Er konnte sich gut vorstellen, welche Qual es sein musste, an ein und demselben Ort gefangen zu sein - schließlich war genau das der Grund, aus dem Danny es stets vermieden hatte, sesshaft zu werden. Vielleicht war es auch der Grund, aus dem er in Sonia eine verwandte Seele erblickt hatte. Danny trat aus seiner Deckung hervor und räusperte sich laut. Drüben beim Land Rover zuckte Hugh Franklin zusammen und richtete sich erschrocken auf. Er wirbelte in Richtung des Besuchers herum, und auf seinem Gesicht standen Hoffnung und Besorgnis zugleich. »Oh, Danny«, sagte er. »Du bist es.« Die Enttäuschung in seiner Stimme war unüberhörbar. Er kam dem Besucher entgegen, während er sich die schmutzigen Hände an einem Lappen abwischte. »Die alte Maschine klappert schon wieder. Ich schätze, mir bleibt nichts übrig, als in eine neue zu investieren. Oder eine gute gebrauchte. Du kennst nicht zufällig jemanden, der eine verkauft?« Danny sammelte auf seinen Reisen genau diese Brocken wertvoller Informationen, doch nun schüttelte er den Kopf. Hugh hatte die Frage in einem erzwungen beiläufigen Tonfall gestellt. Seine Augen suchten die Straße hinter Danny ab. Was auch immer ihm durch den Kopf ging, es war nicht der alte Wagen. Danny spürte erneut Übelkeit in sich aufsteigen. Er wusste nicht, was er Hugh Franklin sagen oder wie er anfangen sollte. Er dachte: Angenommen, jemand käme zu meinem Wohnwagen, um mir zu erzählen, dass Zilpah etwas zugestoßen ist oder einem der Kinder, wie würde ich darauf reagieren? Ich schätze, dies ist das letzte Mal, dass die Franklins uns auf ihrem Land lagern lassen. Hugh und ich, wir werden uns, nie wieder in die Augen sehen können, ohne an diesen Moment denken zu müssen. Danny spürte große Traurigkeit in sich aufsteigen. Schließlich waren sie, Hugh und er, sozusagen gemeinsam aufgewachsen. Als Jugendlicher hatte er Hugh oft mitgenommen und ihm gezeigt, wie man Schlingen legte und wie man mit Hilfe der beiden Jagdhunde der Zigeunerfamilie Hasen jagte. »Deine Frau ... «, sprudelte Danny hervor. Hugh zuckte zusammen und errötete. »Ist im Augenblick nicht hier, fürchte ich. Sie ... sie ist eine Freundin besuchen gefahren und hat dort übernachtet. Sie kommt später nach Hause. Ich weiß nicht genau, wann.« Danny schüttelte den ergrauenden schwarzen Lockenkopf. »Ich hab sie gesehen.« Hugh trat eifrig einen Schritt vor. »Wo? Wann?« Dann, als er den Schmerz auf dem Gesicht des Zigeuners bemerkte, fügte er hinzu: »0 Gott, Danny - was ist passiert? Hatte Sonia einen Unfall?« Dannys Augen waren unverwandt auf den Boden gerichtet. Er brachte es nicht über sich, den anderen Mann anzusehen. »Ich weiß nicht genau, was mit ihr passiert ist«, sagte er so fest, wie er konnte, doch seine Stimme klang rau. »Ich hab sie gefunden - unten, in der Nähe der Schienen. Sie lag im Gebüsch. Ich bin dorthin gegangen, um meine Schlingen zu kontrollieren.« Eine lange, schmerzliche Pause entstand. Schließlich sagte Hugh tonlos: »Zeig mir die Stelle.« Danny nickte und wandte sich zum Gehen, um Hugh den Weg zu zeigen. Als Meredith an jenem Abend nach Hause kam, war George Biddock nirgendwo zu sehen. Allerdings hing ein Zettel am Gartentor. Auf dem Zettel standen drei Worte, die jedem Hotelgast auf der ganzen Welt vertraut sind: Bitte nicht stören. Es war doch wohl nicht möglich, dass George irgendwo ein Nickerchen machte? Nein, dazu war es zu spät am Tag, und er war wahrscheinlich längst nach Hause gegangen. Merediths Blick fiel auf das Glänzen von nassem Zement. George hatte das Fundament für die Veranda und das Vordach gelegt, und er war noch weich. Was bedeutete, dass sie nicht zu ihrer Vordertür kam. Sie besaß einen Schlüssel für die Hintertür, doch ein weiteres Problem bestand darin, dorthin zu gelangen. Weil ihr Haus am Ende der Reihe stand, hätte sie normalerweise an der Seite herumgehen können, wäre nicht die kleine Garage gewesen, die dies verhinderte. Die Garage besaß weder ein Fenster noch eine Tür in den Hof dahinter. Allerdings verlief am Rand des Grundstücks eine Gasse, und von dieser Gasse zweigte eine weitere ab, die entlang der Rückseite der Reihenhäuser verlief. Meredith setzte sich in Bewegung, ihre Aktentasche in der Hand. Sie marschierte durch die Gasse und kam schließlich bei der rückwärtigen Mauer ihres Hofs an. In die Mauer war ein massives Tor eingelassen, doch es war von der Innenseite mit Riegeln gesichert. Keine Chance, durch das Tor zu kommen. Meredith blieb nichts anderes übrig, als über die Mauer zu klettern. Weiter unten in der Gasse hatte jemand vergessen, seine Mülltonne nach der letzten Leerung wieder in den Hof zu rollen. Das war wenigstens ein kleines bisschen Glück, und Meredith fand allmählich, dass sie Glück brauchen konnte. Sie zog die Mülltonne zu ihrer Mauer. Dann schlüpfte sie aus ihren Schuhen und quetschte sie einigermaßen mühsam in ihre Aktentasche. Irgendwie gelang es ihr, noch immer mit der Tasche im Arm, auf die Mülltonne zu steigen. Der, kurze, enge Rock erwies sich als Problem. Kurz genug, um die Blicke des Mannes im Zug auf sich zu ziehen, jedoch nicht kurz genug, um athletische Aktivitäten zu gestatten. Meredith musste den Rock bis zu den Hüften hochschieben und betete, dass niemand sie beobachtete. Sie ließ die Aktentasche auf die andere Seite der Mauer fallen, wo sie auf dem Pflaster im Hof landete, was dem Leder nicht zu reparierende Schrammen und Kratzer einbrachte. Dann zog sie sich selbst über die Mauer und sprang auf der anderen Seite herab. Das tat ihrem schicken Kostüm überhaupt nicht gut. In ihren Strumpfhosen waren zwei große Löcher. Sie nahm ihre Schuhe aus der Aktentasche, und als sie im Begriff stand, sie anzuziehen, rief jemand ihren Namen. »Was um alles in der Welt machen Sie da, Meredith?« Es war Doris Crouch, ihre Nachbarin. Ihr Kopf war auf unheimliche Weise über der Mauer zwischen den beiden Hinterhöfen aufgetaucht, als würde er dort auf der Krone liegen wie der Kopf einer Enthaupteten. Doris war eher klein gewachsen und schien auf einer Kiste oder irgendetwas anderem zu stehen, damit sie über die Mauer blicken konnte. Ihr rundes, stupsnäsiges Gesicht mit der Haube aus stark gefestigter, grauer Dauerwelle darüber beobachtete Meredith mit Überraschung und Missbilligung in den Augen. Meredith erklärte ihrer Nachbarin, in welcher misslichen Lage sie sich nach ihrer Rückkehr von der Arbeit wieder gefunden hatte und was der Grund für ihre Kletteraktivitäten gewesen war. »Leistet gute Arbeit, unser George«, lautete Doris' beinahe automatische Antwort, gefolgt von: »Warum sind Sie nicht zu mir gekommen und haben geläutet, wenn Sie Hilfe brauchen? Bamey wäre sicher über diese Mauer hier geklettert und hätte Ihr Hoftor von innen entriegelt.« »Daran habe ich nicht gedacht«, gestand Meredith zerknirscht. »Ihre Strümpfe haben jedenfalls gelitten«, beobachtete Mrs. Crouch. Meredith schnitt eine beschwichtigende Grimasse, bevor sie zum Tor ging, die Riegel zurückschob und die Mülltonne an ihren alten Platz rollte. Endlich stand sie vor ihrer eigenen Hintertür und schloss auf, um das Haus durch die Küche zu betreten. »Es ist deine eigene Schuld«, murmelte sie zu sich. »Du hättest früher daran denken sollen.« Nein, war es nicht. Es war George Biddocks Schuld. Er hätte sagen müssen, dass der Zugang von der Vorderseite blockiert sein würde. Meredith schaltete den elektrischen Wasserkocher ein und ging nach oben, um ihre jetzt nicht mehr ganz so schicke Garderobe auszuziehen und in Jeans und Pullover zu schlüpfen. Als sie nach unten kam, dachte sie erneut daran, Alan anzurufen, doch im letzten Augenblick überlegte sie es sich anders und setzte sich mit einem Becher heißen Tees und hochgelegten Füßen auf das Sofa. Alan, doch das konnte sie nicht wissen, wäre sowieso nicht zu Hause gewesen, um ihren Anruf entgegenzunehmen. Er war unterwegs zu dem alten Eisenbahnviadukt und der Böschung. Alan Markby lenkte seinen Wagen zum Straßenrand und parkte hinter einem der Streifenwagen., Unmittelbar vor ihm überspannte ein Bogen des alten, nicht mehr benutzten Viadukts die Fahrbahn. Es kam auf der Eisenbahnseite zwischen den Bäumen hervor und schmiegte sich auf der anderen Seite an den Hang. In der Dämmerung ragte die massive Konstruktion bedrohlich auf wie ein Riese, der vom ameisenartigen Gewimmel der Menschen zu seinen Füßen aus dem Schlaf gerissen worden war. SOCO und die übrigen Einheiten hatten den ganzen Tag lang hier zu tun gehabt. Jetzt waren Scheinwerfer aufgestellt worden und tauchten die Böschung in helles Licht. Es leuchtete zwischen den Büschen und Zweigen der Bäume hindurch, sodass jedes Blatt und jeder Ast eine deutliche Silhouette bildeten. Das Licht verwandelte die Szene in ein richtiges Kunstwerk, in eine wunderschöne Arbeit. Doch das, was sich unten im Licht der Scheinwerfer befand, war alles andere als schön. Markby seufzte. Er war während seiner beruflichen Laufbahn häufiger zu solchen Schauplätzen gerufen worden, als er sich erinnern konnte, und dennoch hatte er sich nie daran gewöhnen können. Viele Polizeibeamte entwickelten mit den Jahren eine bewusste Schnoddrigkeit. Sie gaben makabre Witze zum Besten, während sie in der Nähe von Toten arbeiteten. Leichenbeschauer, so wusste Markby, neigten ebenfalls zu dieser Verhaltensweise. Wer wollte ihnen deswegen einen Vorwurf machen? Sie mussten schließlich irgendwie mit dem täglichen Horror fertig werden. Markby andererseits hatte seinen instinktiven Respekt vor den Verstorbenen bewahrt. Vielleicht lag es an seiner altmodischen, anglikanischen Erziehung, ganz zu schweigen von einem Onkel, der Priester gewesen war. Vielleicht war Markby aber auch nur zimperlich. Nach all den Jahren?, fragte er sich ironisch. Hör auf damit. Dann dachte er, dass er vielleicht einfach nur alles leid war. Der Gedanke überraschte ihn, weil er seine Berufswahl nie bereut hatte und noch immer an jedem neuen Fall etwas fand, das sein Interesse fesselte und ihn dazu brachte, mehr herausfinden zu wollen. Zugegeben, in den alten Tagen war es besser gewesen, bevor der berufliche Aufstieg in die oberen Dienstränge ihn die meiste Zeit über hinter einen Schreibtisch gefesselt hatte. Wie widersprüchlich kann einer eigentlich werden?. fragte er sich. In der einen Minute bedauere ich, dass ich hier bin, und in der nächsten, dass ich nicht mehr zu jedem Fall rausgerufen werde wie früher, zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei jedem Wetter, ohne Rücksicht auf meine persönlichen Verpflichtungen. Entscheide dich endlich mal!, schalt er sich, Nun, er war hier, und er tat besser daran, die notwendigen Schritte einzuleiten. Er ging nach hinten zum Kofferraum seines Wagens, in der Absicht, die Gummistiefel herauszuholen, bevor er sich an den Abstieg die Böschung hinunter machte. Doch bevor er dazu kam, wurde er bereits von jemandem gerufen. »Sir?« Jemand kam den Hang hinaufgeklettert und stieg Ober das Absperrband, das die Polizei ringsum gespannt hatte. Die dunkle Gestalt, die nun vor Markby aufragte und die Umrisse der von hinten angestrahlten Bäume verdeckte, war Markby sehr gut bekannt. »Hallo Dave«, sagte Markby. »Ich wollte mir ansehen, wie Sie hier draußen zurechtkommen.« »Die Leiche wurde abtransportiert«, sagte Inspector Pearce und bemühte sich erfolglos, seine Jacke abzuklopfen. »Ich wusste gar nicht, dass Sie ... « »Nein«, sagte Markby und verwarf den Gedanken, die Gummistiefel aus dem Kofferraum zu holen. »Ich hatte nicht den Wunsch, sie anzusehen.« Und mit einem Anflug von Humor fügte er hinzu: »Das ist Ihr Privileg, Dave.« »Danke«, sagte Pearce., Markby griff in die geräumige Innentasche seiner gewachsenen Jacke und zog eine Thermoskanne hervor. »Ich hab Ihnen Kaffee mitgebracht.« Pearce bedankte sich erneut, diesmal mit mehr Begeisterung, und Markby wartete, bis er einen Plastikbecher des heißen Gebräus getrunken hatte, bevor er fragte: »Und? Was haben wir bisher?« »Eine Frau, ungefähr dreißig. Die Leichenstarre hatte bereits eingesetzt, als wir beim Fundort eintrafen. Als der Arzt und die Fotografen fertig waren, war sie völlig steif. Der Arzt schätzt die Todeszeit vorläufig auf irgendwann zwischen neun und zehn Uhr gestern. Wir wissen, wer sie ist. Sonia Franklin, die Frau von Hugh Franklin, dem Besitzer der Hazelwood Farm. Sie wurde erstochen. Die Obduktion wird wahrscheinlich mehr zu Tage fördern. Bis jetzt keine Spur von einer Waffe. Das Gelände dort unten abzusuchen ist ein Albtraum, Sir. Uns wird kaum etwas anderes übrig bleiben, als bis zum Tagesanbruch zu warten, bevor wir die Suche ordnungsgemäß abschließen können. Tatsächlich standen wir schon im Begriff, zusammenzupacken, als Sie gekommen sind.« Markby verbarg ein Grinsen, als er die Sehnsucht in Pearces Stimme bemerkte. Dave wollte nach Hause, zu seiner Frau Tessa und zu seinem Abendessen. Der glückliche Dave. Junggesellen wie Markby hatten vielleicht jede Menge Zeit zur Verfügung, doch das war in diesem Beruf kein Bonus. »Wer hat sie gefunden?«, fragte Markby. »Ein Zigeu ... «, Pearce brach ab, um sich hastig zu korrigieren. »Einer vom fahrenden Volk, ein gewisser Danny Smith. Er ist einigermaßen bekannt hier in der Gegend. Wir haben keine Akte über ihn, obwohl viele glauben, dass er ein Wilderer ist. Er taucht zweimal im Jahr zusammen mit seiner Familie auf der Hazelwood Farm auf und schlägt auf einem Feld sein Lager auf. Mit Genehmigung der Franklins selbstverständlich. Er hilft auf der Farm aus. Ich nehme nicht an«, fuhr Pearce fort und verzog das Gesicht zu einem säuerlichen Grinsen, »dass er in seinem Leben jemals auch nur einen Penny an Steuern bezahlt hat, aber das ist nicht unser Problem, Sir, nicht wahr?« »Nein, Gott sei Dank nicht! Wie lautet seine Geschichte?« Was auch immer dieser Smith erzählt hatte, Markby wusste, dass sie auf das Genaueste nachgeprüft werden würde und dass Smith ganz automatisch auf einer Liste der Verdächtigen landen würde. »Er war auf dem Rückweg zu seinem Lager und kam hier durch, sagt er. Mehr nicht«, berichtete Pearce. »Ich wette tausend zu eins, dass er Kaninchenschlingen ausgelegt hatte«, grollte Markby. Pearce gestattete sich ein Grinsen. »Schätze, da würde ich nicht dagegenhalten, Sir. Aber er wird es nicht zugeben. Vielleicht muss er es zu guter Letzt doch, wenn ihm keine überzeugendere Erklärung einfallen will. Der Punkt ist, er hat die Tote gekannt. Er hat sie oft genug gesehen und mit ihr gesprochen auf der Farm. Und nachdem er sie gefunden hatte, ist er geradewegs zur Hazelwood Farm gelaufen und hat Hugh Franklin von seiner grausigen Entdeckung erzählt. Hugh kam selbst hierher, um sich davon zu überzeugen, bevor er die Polizei gerufen hat. Von dem Zeitpunkt ihrer ersten Entdeckung durch Danny Smith bis zu Franklins Anruf verging etwas weniger als eine Stunde, und in diesem Zeitraum hat Smith wahrscheinlich seine Schlingen entfernt und den ganzen Fundort platt getrampelt«, schloss Pearce düster. »Hat Smith verraten, warum er uns nicht direkt gerufen hat, nachdem er die Leiche fand? Sie lag schließlich nicht auf Hazelwood-Land«, fragte Markby, obwohl er die Antwort zu kennen glaubte. Nach seiner Erfahrung basierte die Beziehung zwischen Sinti und Roma und der Polizei häufig auf gegenseitigem Misstrauen. Danny hatte es vorgezogen, diese Aufgabe Franklin zu überlassen., »Er sagt, und ich neige dazu, ihm zu glauben, dass er meinte, es zuerst dem Ehemann der Toten sagen zu müssen. Er kennt die Franklins schon sein ganzes Leben, und es erschien ihm richtig, so zu handeln. Hugh sollte es von einem Freund erfahren und nicht von einem Fremden. Ergibt Sinn, wenn Sie mich fragen«, schloss Pearce. »Die Sinti und Roma haben ihre eigenen strikten Verhaltenskodexe. Oh, wäre es nicht Sonia gewesen beziehungsweise hätte Danny Smith den Leichnam nicht als Sonia erkannt, hätte er uns direkt gerufen, sagt er, und nicht Hugh Franklin.« Markby akzeptierte die Antwort. »Obwohl ich zu behaupten wage, dass Smith auf jeden Fall zuerst zur Farm gelaufen wäre, um an ein Telefon zu gelangen. Es sei denn, er hat eins in seinem Caravan, was ich bezweifle. Und die Hazelwood Farm ist das nächste bewohnte Haus.« »Ich habe einen Blick auf die Karte geworfen ... «, Pearce verstummte mitten im Satz, um den Rest seines Kaffees zu trinken, »und die Hazelwood Farm ist nicht das nächste Gebäude. Die Nachbarfarm, Cherry Tree, liegt ein klein wenig näher. Allerdings vermute ich, dass Smith dort nicht so willkommen ist wie auf der Hazelwood Farm.« »Die Frage ist doch«, sinnierte Markby, »was um alles in der Welt die Frau hier draußen mitten in der Nacht zu suchen hatte.« »Falls sie hier draußen war«, antwortete Pearce und erklärte weiter: »Ich weiß, es ist noch ein wenig früh für Theorien, aber ich denke, sie wurde woanders ermordet und der Leichnam hierher geschafft. Es gibt eine frische Schleifspur vom Straßenrand zu der Stelle im Unterholz, wo sie gefunden wurde. Smith hat uns den Weg gezeigt, den er gekommen ist oder gekommen zu sein behauptet, und das ist ein Stück weiter hinten. Möglicherweise wurde die Tote mit dem Wagen hierher gefahren und dann die Böschung hinuntergeschleift.« »Gibt es Reifenspuren?« Pearce schüttelte den Kopf. »Der oder die Täter haben möglicherweise auf der Straße geparkt.« »In diesem Fall, wie steht es mit dem Ehemann?« Es war immer die erste Frage, bei jedem Mord, dachte Markby resigniert. »Im Augenblick ist es schwierig, ein vernünftiges Wort aus ihm herauszubekommen. Er ist vollkommen durch den Wind, wie nicht anders zu erwarten. Er sagt, seine Frau sei gestern Abend ausgegangen und nicht nach Hause gekommen. Er scheint ihr Verschwinden nicht gemeldet zu haben, das ist das Merkwürdige daran, und angesichts der Ermordung seiner Frau höchst verdächtig. Ich werde morgen noch einmal mit ihm reden, wenn er - mit ein wenig Glück - wieder ansprechbar ist.« »Meinetwegen. Packen Sie für die Nacht zusammen, Dave. Wir richten mehr Schaden an, als gut ist, wenn wir in der Dunkelheit weiter im Gestrüpp wühlen.« Markby warf einen Blick auf den beleuchteten Zeiger seiner Armbanduhr. Pearce schraubte den Deckel auf die Thermoskanne zurück und gab sie ihrem Besitzer. »Danke für den Kaffee, Sir, den hatte ich nötig. Ich wurde hergerufen, als wir über einem hübschen Steak beim Abendessen saßen. Tessa war alles andere als erfreut.« Tessa, so dachte Markby grimmig, würde sich daran gewöhnen müssen. Sie war mit einem, Polizisten verheiratet. Viele Polizistenehen gingen in die Brüche. Seine eigene war gescheitert. Er hoffte, dass Pearces Ehe halten würde, und er fragte sich, ob dieser Interessenkonflikt eines der Dinge gewesen war, die Meredith beeinflusst hatten, als sie seinen Heiratsantrag abgelehnt hatte. Er stieg wieder in seinen Wagen und zog die Tür hinter sich zu. Ein paar Augenblicke blieb er in der Dunkelheit sitzen und dachte über die Fakten nach, die er bisher kannte. Der signifikante Punkt schien das Eintreten der Leichenstarre zu sein und der sich daraus ergebende Zeitpunkt des Todes von Sonia Franklin. Wäre sie nicht schon länger tot gewesen, als sie früher am Tag gefunden worden war, hätten sich eine ganze Reihe von Möglichkeiten eröffnet. Doch wenn sie am Abend zuvor ermordet worden war, dann sah alles ganz nach dem üblichen Streit zwischen Ehepartnern aus. Nein, hör jetzt auf damit!, sagte er sich. Denk nicht mehr darüber nach. Erst morgen wieder. Markby drehte den Zündschlüssel um, und der Motor erwachte zum Leben. Vermutlich war es inzwischen zu spät, um noch bei Meredith vorbeizufahren und zu fragen, ob sie Lust hatte, mit auf ein Bier in ein Pub zu gehen. Morgen war Freitag. Er würde sie morgen im Büro anrufen und sich für den Abend mit ihr verabreden. Vorausgesetzt natürlich, sie hatte überhaupt Lust, sich mit ihm zu treffen, und er hatte nicht alles verdorben mit seinem von Herzen kommenden, doch wie es schien, zum falschen Zeitpunkt oder mit den falschen Worten ausgesprochenen Heiratsantrag. »Verdammter Mist! «, schimpfte er müde.,

KAPITEL 3

»ES IST nicht deine Schuld, Hugh, komm schon!« Simon Franklin hielt den Mann bei den Schultern, der zusammengesunken am Küchentisch saß, und schüttelte ihn. Der andere war untröstlich. Er schaukelte weiter auf seinem Stuhl hin und her, die Arme vor der Brust verschränkt, den Kopf gesenkt. Bei jeder Bewegung kratzten die Stuhlbeine über den gefliesten Küchenboden. »Ist es ! Ist es ! Ist es ! Es ist alles meine Schuld, alles ! « Die Worte waren ein undeutliches Murmeln, voll tiefster Verzweiflung. Simon richtete sich auf und blickte die zusammengekauerte Gestalt in einer Mischung aus Schrecken und Verärgerung an. Das war nicht der alte Hugh, ganz und gar nicht! Wer hätte gedacht, dass er derart zusammenbrechen würde? Hatte er Sonia tatsächlich so sehr geliebt? Er fuhr in dem vorsichtigen, bedachtsamen Tonfall fort, den Leute annehmen, wenn sie bemüht sind, jemand anderen zu beruhigen. »Es ist doch nur natürlich, dass du im Augenblick so fühlst. Genau so, wie es natürlich ist, sogar gut ist, wenn man trauert.« Er stockte und bedauerte die Unangemessenheit seiner Klischees. Er klang wie eine verdammte Briefkastentante aus einer billigen Illustrierten. Doch er war überrascht worden, hatte nicht mit dem gerechnet, was ihn erwartete, war nicht darauf vorbereitet gewesen, damit umzugehen. Er hatte erwartet, dass Hugh trauerte, doch er hätte niemals geglaubt, dass er emotional so durchdrehen könnte. Er hatte ihn noch nie so gesehen, nicht einmal damals, als Penny gestorben war. Er hatte überhaupt nicht damit gerechnet, hatte sich im Leben nicht vorstellen können, dass Hugh einmal so aus der Bahn geworfen werden könnte. Selbst als Kind war er ein phlegmatischer, in sich gekehrter Junge gewesen, sehr ähnlich seiner Tochter Tammy heute. Und doch, hier saß der unerschütterliche Hugh an diesem sonnigen Freitagmorgen und schien nicht mehr ein noch aus zu wissen. Es machte eine schwierige Situation noch schwieriger. Simon stellte fest, dass er einen innerlichen Widerwillen verspürte. Als er weitersprach, war sein Tonfall ein wenig steifer. »Es kann unmöglich deine Schuld sein, Hugh«, wiederholte er. »Du musst mir glauben. Ich würde dich nicht belügen, oder? Ich?« Er streckte erneut die Hand nach dem anderen aus und drückte herzlich seine Schulter. »Wann habe ich dir jemals etwas anderes als die nackte, ungeschönte Wahrheit gesagt?« Hugh Franklin blickte auf, das Gesicht vor Qualen verzerrt. Er nickte und brachte ein Flüstern zu Stande. »Ja, ich weiß, dass du mir die Wahrheit sagst, so wie du sie siehst, Simon. Es ist nur, du irrst dich diesmal. Es ist meine Schuld. Ganz allein meine Schuld.« Einem Fremden, der die Szene beobachtet hätte, wäre sofort aufgefallen, dass die beiden Männer Brüder waren. Ein bleicher Strahl Morgensonne fiel durch das Fenster über dem Waschbecken und auf die beiden. Er betonte die gleichen roten Stellen in ihrem Haar, die gleichen grauen Augen, die gleichen blassen Wimpern und Augenbrauen, die gleichen feinen, kleinen Gesichtszüge. Sie unterschieden sich lediglich in ihrer Statur und der Farbe ihrer Haut. Bei Hugh erkannte man sogleich, selbst im Sitzen, dass er ein Mann war, dessen Leben viel physische Betätigung beinhaltete, der größte Teil davon unter freiem Himmel. Seine Haut war vom Wetter gegerbt, seine Unterarme waren muskulös, seine Hände rau. Er hatte sich an jenem Morgen nicht rasiert, und sein Kinn war von einem goldenen Stoppelbart bedeckt., Simon hingegen besaß den blassen Teint von jemandem, der sich die meiste Zeit über innerhalb geschlossener Räume aufhält, und die leicht hängenden Schultern verrieten den Schreibtischarbeiter. Die Brille, die er gegenwärtig in die Stirn geschoben hatte, verstärkte diesen Eindruck noch. Nun griff er mit einem Seufzer nach oben und setzte sich die Brille auf die Nase. Sie besaß einen etwas altmodischen dicken schwarzen Rahmen und war auf einer Seite an der Stelle, wo der Bügel hinter dem Ohr verschwand, provisorisch mit Gewebeband repariert worden. »Es ist noch ein wenig früh am Tag«, sagte er, »aber du brauchst etwas zu trinken, alter Mann.« »Nein. Wenn ich jetzt anfange, mir die harten Sachen hinter die Binde zu kippen, bin ich ganz erledigt.« Hugh blickte auf und brachte ein schwaches Lächeln zu Stande. »Bestimmt nicht. Nur einen Kurzen. Bleib sitzen, ich gehe etwas holen.« Simon verließ die Küche und ging in das Wohnzimmer der Familie. Auf der Türschwelle blieb er stehen, kaute auf der Unterlippe und nahm den vertrauten Anblick in sich auf. In gewisser Hinsicht hatte sich wenig verändert, seit er und Hugh Knaben gewesen waren. Dies war der älteste Teil des Hauses, und die massiven Deckenbalken verrieten es. Das Haus war im Lauf der Jahrhunderte zahllose Male erweitert, umgebaut, teilweise abgerissen und wieder aufgebaut worden, doch dieser Raum, das wusste Simon aus seinen eigenen Nachforschungen, datierte bis auf die Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts zurück. Es war ein unordentliches, behagliches Zimmer mit altem Mobiliar, von dem vieles aus der Zeit ihrer Eltern stammte und einiges sogar noch aus der ihrer Großeltern. Sonia hatte dieses Zimmer verabscheut und es Stück für Stück verändert. Sie hatte hübsche Vorhänge gekauft und neu tapeziert. Sie hatte außerdem den kleinen französischen Tisch mitgebracht, der zwischen den schweren, gemütlichen Sesseln und den Schränken aussah wie ein gestrandeter Aristokrat. Genauso wie Sonia selbst, wenn sie in diesem Zimmer gewesen war, das arme Ding. Jetzt saß Simons Nichte auf dem Sofa, zusammengekuschelt, und blätterte in einem Buch. Es sah aus wie ein Schulbuch. Wie viele Male hätte man ihn damals, dreißig Jahre zurück, in genau der gleichen Haltung auf dem gleichen Sofa sitzen sehen können? Nicht so Hugh. Hugh war immer draußen gewesen, irgendwo auf dem Gelände der Farm. Ein echter Sohn der Erde, dachte Simon ironisch. Neben Tammy auf dem Sofa schnarchte ein ältlicher Spaniel friedlich vor sich hin. Als Simon erschien, öffnete er die rot geränderten Augen. Er erkannte den Besucher und schloss sie prompt wieder, um weiterzuschlafen. Tammy musste einen tiefen Schock erlitten haben, dachte Simon, und niemand hatte Zeit für sie. Hugh ganz bestimmt nicht, in seinem gegenwärtigen Zustand. Andererseits hatte er in keinem Zustand jemals Zeit für seine Tochter gehabt, soweit Simon imstande gewesen war, dies zu erkennen. Das hatte nicht an Meinungsverschiedenheiten oder Abneigung gelegen und war nicht grausam gemeint gewesen. Der Grund waren einfach die langen Stunden auf der Farm, die harte Arbeit, eine kranke erste Frau und viele, viele Sorgen. »Alles in Ordnung, Tam?«, fragte Simon, ging zu ihr und legte ihr eine Hand auf die Schulter. Er spürte, wie sie unter seiner Berührung erstarrte, und nach einer Sekunde des Zögerns nahm er die Hand wieder weg. Eine eigenartige kleine Person war seine Nichte. Doch Simon fühlte sich unruhig und hakte mit gerunzelter Stirn nach. »Tammy?« Sie sah auf, begegnete flüchtig seinem Blick und wandte sich dann wieder ihrem Buch zu. »Mir fehlt nichts.«, »Was hast du denn da? Geschichte?« Er war ehrlich interessiert, denn er war selbst Historiker. »Ich habe meine Hausaufgaben vergessen, und Miss Brady war sauer. Ich muss heute nicht zur Schule, weil Sonia tot ist, deswegen kann ich sie jetzt machen.« Er war trotz allem ehrlich schockiert über die Kühle in ihrer Stimme und die unverblümte Art und Weise, wie sie über den Tod ihrer Stiefmutter redete. »Nun ja, zwing dich nicht dazu, sie zu machen, wenn dir nicht danach ist. Niemand wird es dir übel nehmen, weder Miss Brady noch sonst irgendwer.« Er redete freundlich zu ihr, weil er das Kind mochte und stets geglaubt hatte, dass Tammy ihn ebenfalls mochte. Er hatte ihr von klein auf immer Geschichten erzählt, die er während seiner historischen Forschungen gesammelt hatte, Geschichten von Rittern in Rüstungen und von Abenteuern in fremden Ländern, von großen Armeen, die vernichtet worden waren und sich mit dem Staub der Wüste vermischt hatten. Sie hatte seine Geschichten in sich aufgesogen. Er hatte sich darüber gefreut und gehofft, dass sie vielleicht eines Tages ebenfalls Historikerin werden würde. Er hatte es Hugh erzählt. »Wenn das Kind studieren möchte, wenn es älter ist, beteilige ich mich an den Kosten, kein Problem. Schließlich habe ich keine eigenen Kinder.« Jetzt waren ihre Augen auf die Seite fixiert. Sie wollte nicht mit ihm reden. Sie verarbeitete das Geschehen auf ihre eigene Weise in ihrer eigenen Welt. Simon ließ sie in Ruhe und ging zum Barschrank, um seinem Bruder den versprochenen Kurzen einzuschenken. Er goss sich ebenfalls einen ein, weil er ihn nötig hatte, selbst wenn Hugh ihn nicht zu brauchen vorgab. Nur, dass Hugh ihn nötig hatte und jede andere Stütze, die er im Augenblick finden konnte. Jeder konnte es sehen, sogar ein Blinder. Er würde völlig zusammenbrechen, wenn die Polizei kam, verdammt noch mal! Es konnte nicht mehr lange dauern, bis sie an die Tür klopften. Simon warf einen Blick auf seine Armbanduhr und überlegte, wie viel Zeit ihm bleiben mochte, um seinen Bruder so weit fit zu machen, dass er imstande war, ein paar vernünftige Antworten zu geben auf die Fragen, die ohne jeden Zweifel kommen würden. Simon trug die beiden Whiskygläser zurück in die Küche und fügte einen Spritzer Wasser hinzu. »Hier.« Er hielt seinem Bruder ein Glas hin. »Ich hab ihn nicht zu sehr verdünnt.« Hugh nahm den Whisky, zögerte einen Moment und kippte ihn dann mit unanständiger Hast hinunter. Es war ein guter Malt. Simon nippte an seinem Glas. »Hör mal, Hugh«, sagte er langsam, »ich schubse dich wirklich nicht gerne herum, aber du weißt selbst ganz genau, dass die Polizei heute wieder vorbeikommen und dir eine ganze Menge Fragen stellen wird, die meisten davon sehr persönlich. Du musst versuchen, dich ein wenig zusammenzureißen, und fang vor allen Dingen nicht an, den Bullen zu erzählen, du allein wärst an allem schuld! Sie sind zu nüchtern für so etwas!« Hugh saß immer noch auf dem Holzstuhl, doch er hatte sich inzwischen aufgerichtet, die Beine gestreckt und hielt das leere Glas in den ledrigen Händen. Er zuckte die Schultern. »Wir hatten einen höllischen Streit am Mittwochabend, wie Hund und Katze.« »Das beispielsweise musst du der Polizei nicht gerade auf die Nase binden.«, »Doch, muss ich, weil es erklärt, warum sie nicht zurückgekommen ist. Sie ist schon früher über Nacht weggeblieben, weißt du, wenn wir Streit hatten - sie hat bei einer Freundin übernachtet oder manchmal sogar ein Zimmer im >Crown< in Bamford gemietet.« »Worüber habt ihr gestritten?« Simon stellte sein eigenes leeres Glas vorsichtig auf die Abtropffläche der Spüle. Als er sich zum Fenster wandte, spiegelten sich die schweren, schwarzen Rahmen in den Scheiben, und man konnte sehen, wie dick die Fenster waren. »Das Übliche. Sie war gelangweilt. Wir gingen nie aus, wir haben nie Urlaub gemacht. Ich meine, ein Farmer kann doch gar nicht in Urlaub fahren, oder? Nur weil seine Frau gerne ein paar Tage weg will, selbst wenn er gerne mitkommen und sich irgendwo in die Sonne legen würde! Ich hab ihr gesagt, wenn sie unbedingt in Urlaub fahren will, kann sie doch eine Freundin mitnehmen. Das hat sie nur noch wütender gemacht. >Ich habe einen Ehemann, und ich will verdammt noch mal mit ihm in Urlaub fahren, genau wie jede andere Frau auch!<, hat sie geantwortet, oder besser gesagt, mir ins Gesicht geschrieen.« »Und dann ist sie aus dem Haus gestürmt?« Hugh zögerte. »Nein. Wir haben noch eine Weile weiter gestritten. Ich schlug ihr vor, für eine Woche oder so zusammen mit Tammy wegzufahren. Sie ... sie wollte nicht mit Tammy fahren.« Also hatten sie wegen der kleinen Tammy gestritten. »Ich hab Tammy im Wohnzimmer getroffen«, sagte Simon. »Sie nimmt alles sehr gelassen auf.« »Ja, sie ist ein gutes Kind«, murmelte Hugh. »Macht nie Ärger oder Scherereien.« »Vielleicht wäre es besser, wenn sie es täte. Hat sie wegen Sonia geweint?« Hugh ließ erneut die breiten Schultern hängen, diesmal um anzudeuten, dass er es nicht wusste. Simon wurde allmählich zornig. »Hat sie irgendwas gesagt?«, hakte er nach. »Irgendetwas?« »Nicht viel. Sie mochte Sonia nicht besonders. Sonia hat es versucht, weißt du, aber Tammy konnte sich einfach nicht für sie erwärmen, schätze ich.« »Vielleicht war Sonia nicht der mütterliche Typ. Du hast sehr schnell wieder geheiratet, nachdem Penny tot war, das weißt du. « Hugh sah ihn gereizt an. »Was hätte ich denn tun sollen? Ich hatte eine junge Tochter. Nein, das klingt, als hätte ich Sonia nur wegen Tammy geheiratet, und das stimmt nicht. Ich habe Penny geliebt, denn es ist möglich, sich noch einmal zu verlieben, oder jedenfalls dachte ich das. Ich habe mich jedenfalls in Sonia verliebt. Ich dachte, sie würde mich ebenfalls lieben. Sie hat Penny nicht ersetzt - das konnte und wollte sie gar nicht. Ich bin sicher, Tammy wusste das. Aber sowohl Tammy als auch ich mussten irgendwie weitermachen, mussten lernen, ein Leben ohne Penny zu führen. Tammy hat ihr ganzes Leben lang auf der Farm gelebt. Man sieht den Tod auf vielerlei Art während eines Jahres auf einer Farm, aber man sieht auch, wie überall neues Leben entsteht. Ich habe mit Tammy darüber gesprochen und versucht, ihr das Leben und den Tod zu erklären. Ich habe mit beiden darüber gesprochen.« Simon hatte seine Zweifel über das Ausmaß der Unterhaltung, doch er konnte seinem Bruder nicht das Gegenteil vorhalten. Er hätte liebend gerne gesagt: Mit mir hast du nicht darüber geredet!, Hättest du es getan, hätte all das vielleicht vermieden werden können! Ich hätte dich gewarnt ... An der Tür war eine Bewegung, und beide drehten die Köpfe. Keiner von beiden hatte eine Idee, wie lange das Kind bereits dort stand und ihrer Unterhaltung lauschte. Tammys blasses Gesicht war ausdruckslos wie eh und je, nur ihre Augen wirkten erschöpft. »Da kommt ein Mann zur Tür«, sagte sie. »Er hat keine Uniform an, nur ganz gewöhnliche Sachen, aber ich glaube trotzdem, dass er ein Polizist ist.« Pearce hatte die Hand gehoben, um an der Tür des Farmhauses zu klopfen, doch bevor er sein Vorhaben in die Tat umsetzen konnte, wurde die Tür von innen aufgerissen. Ein Mann stand vor ihm und blockierte den Zutritt. Es war nicht der Mann, den Pearce hatte sprechen wollen, doch er sah ihm ähnlich genug, um ein Mitglied der Familie zu sein. Das war normal - Familien rückten in Zeiten wie diesen zusammen, und es war nur natürlich, dass einer oder sogar mehrere gekommen waren, um den Witwer zu trösten und zu unterstützen. Pearce hoffte inständig, dass er nicht ein ganzes Haus voller Verwandter vorfinden würde, die alle Tee tranken und ihre Meinungen zum Besten gaben. Verwandte konnten aus der Sichtweise der Polizei ein ganz schöner Stolperstein sein. Pearce konnte sich kaum erinnern, wie oft er ein Zimmer hatte räumen lassen müssen, bis er imstande gewesen war, mit der Person zu sprechen, wegen der er gekommen war. Pearce zückte seinen Dienstausweis und verkündete so entschlossen, wie er konnte, ohne unhöflich zu erscheinen, dass er mit Mr. Hugh Franklin zu sprechen wünschte. »Ich bin Simon Franklin.« Der Mann in der Tür machte keine Anstalten, zur Seite zu treten und Pearce einzulassen, doch er streckte ihm die Hand hin. Pearce nahm sie. »Ich bin Hughs Bruder«, fuhr Franklin fort, »Hughs jüngerer Bruder. Hören Sie, ich würde gerne ein paar Worte mit Ihnen wechseln, bevor Sie zu ihm gehen.« Auch das war Pearce schon häufiger widerfahren. In der Erwartung zu wissen, was er zu hören bekommen würde, sagte er es zuerst. »Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass es eine sehr schmerzliche Zeit für Sie alle ist, ganz besonders für Ihren Bruder, Mr.Franklin. Ich tue mein Bestes, um die Dinge nicht noch schlimmer zu machen - trotzdem muss ich ein paar Fragen stellen. Ich bin sicher, Sie alle wollen, dass man den Täter findet. « Pearce war sich bewusst, dass er hölzern klang und diese Worte oder ähnliche schon viele Male zuvor gesagt hatte. Er konnte es nicht ändern. Er wünschte, der Typ in der Tür würde endlich den Weg freimachen. Pearce hatte einen arbeitsreichen Tag vor sich, und das Personal war wie immer knapp. »Ja, selbstverständlich tun wir das!« Simon Franklin klang eingeschnappt. »Ich möchte nur nicht, dass Sie irgendetwas von dem, was mein Bruder sagt, falsch interpretieren. Er steht unter Schock.« »Wir werden das berücksichtigen, Sir«, erwiderte Pearce hartnäckig. Insgeheim dachte er: Ach ja? Und was, fürchtest du, könnte er sagen? Der jüngere der Franklins schien zu erkennen, dass ihm keine andere Wahl blieb, als die Polizei einzulassen, und führte Pearce unwillig durch das Haus. Pearce folgte ihm und blickte sich gründlich um. Es war ein hübsches altes Haus. Pearce selbst war ebenfalls auf dem Land aufgewachsen, und vieles von dem, was er sah, brachte alte Erinnerungen zurück. Jede Menge alter Möbel, die von Generation zu Generation weitergegeben worden waren. Familienfotos. Alles ein, wenig staubig, ein wenig überfüllt, ein wenig renovierungsbedürftig. Pearce hätte alles darum gegeben, ein Haus wie dieses zu besitzen, doch jedes Mal, wenn so etwas auf den Markt kam, seines Farmlandes beraubt, schoss der Preis in astronomische Höhen. Pearce wurde in ein voll gestelltes Wohnzimmer geführt, das durchdringend nach älterem Hund roch. Der Hund war ein Spaniel, der beim Näherkommen des Fremden von seinem Platz auf dem Sofa glitt und mit einem dumpfen Aufprall auf dem Teppich landete. Langsam näherte er sich dem Neuankömmling, schnüffelte an seinen Schuhen, wackelte mit seinem Stummelschwanz und schleppte sich dann nach draußen. Doch das Kind, das ebenfalls auf dem Sofa gesessen hatte, blieb beharrlich dort und beäugte Pearce mit abweisenden Blicken. »Warum gehst du nicht ein wenig frische Luft schnappen, Tammy?«, fragte Simon. Das Kind sammelte seine Sachen zusammen und folgte schweigend dem Hund, ohne die beiden Männer eines Kommentars zu würdigen. »Warten Sie bitte einen Augenblick hier, ja?«, sagte Simon Franklin zu Pearce. »Ich gehe nur rasch meinen Bruder holen.« Dieses Zimmer, so sah Pearce, als er allein dort zurückgelassen wurde, trug die deutliche Handschrift einer Frau. Einer Frau, wie es schien, die sich zur Aufgabe gemacht hatte, es zu renovieren. Pearce und seine Frau Tessa hatten ein altes Haus renoviert, ihr erstes gemeinsames Heim. Diese Art von Tapete und diese schicken Vorhänge waren genau das, was Tessa ausgewählt hätte, und wahrscheinlich steckte Mrs. Franklin dahinter. Pearce rümpfte die Nase. Simon Franklins Bemerkung über frische Luft war durchaus angemessen gewesen. Der Mangel daran in diesem Zimmer war deutlich zu spüren. Schwere Schritte auf den alten Eichendielen verkündeten, dass beide Brüder kamen. Pearce hätte es vorgezogen, mit Hugh Franklin alleine zu sprechen, doch Simon war unübersehbar entschlossen, seinem Bruder Beistand zu leisten. Pear konnte es verstehen. Solange Simon Franklin die Befragung nicht störte, hatte er keine Einwände. Er sah das Ganze von der positiven Seite; auf diese Weise konnte er gleich beide vernehmen, und das würde ihm Zeit sparen. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen war das alte Sprichwort, das ihm in den Sinn kam. Markby ermahnte ihn ständig, auf Versprecher dieser Art zu achten, wenn er mit Hinterbliebenen von Opfern sprach und mit gestressten Zeugen. Sie alle nahmen Platz, wobei Pearce sorgfältig darauf achtete, die Stelle auf dem Sofa zu meiden, die mit Hundehaaren bedeckt war. Er sprach beiden sein formelles Beileid aus, was Hugh mit versteinertem Gesicht zur Kenntnis nahm und Simon Franklin offensichtlich ungeduldig machte. »Ich hoffe, Ihre kleine Tochter ist nicht erschrocken, weil ich von der Polizei bin«, sagte Pearce. »Sie hat mich durch das Fenster auf das Haus zukommen sehen und ist zurückgewichen.« »So ist Tammy immer«, sagte Simon Franklin. Hugh murmelte zustimmend, während er ununterbrochen seine breiten Hände knetete. »Sie ist bestimmt ganz außer sich wegen ihrer Mum«, sagte Pearce mit echtem Mitgefühl. »Sie war nicht ihre Mutter«, sagte der ältere Franklin. Die Worte brachen aus ihm hervor, als hätte jemand auf einen Knopf gedrückt. Er schien es selbst zu bemerken, denn er richtete sich auf, räusperte sich und unternahm einen offenkundigen Versuch, sich zusammenzureißen. Sein Bruder, beobachtete es mit einem wohlwollenden Nicken, oder vielleicht sollte es auch Ermutigung sein, Pearce war sich nicht ganz sicher. »Sonia...« Hugh stockte, nachdem er den Namen seiner toten Frau ausgesprochen hatte. »Sonia war nicht Tammys leibliche Mutter. Das war Penny, meine erste Frau. « Pearce verdaute diese überraschende Information schnell. »Ich verstehe. Wie lange waren Sie mit Mrs. Sonia Franklin verheiratet?« »Ein wenig mehr als sechs Monate. Der verflixte siebte, nicht wahr, Sim?« Hugh blickte seinen Bruder an. »Sind wohl eher neun«, erwiderte Simon Franklin pedantisch. Pearce spürte einen Funken von Mitgefühl für Hugh. Er selbst und Tessa waren noch nicht allzu lange verheiratet, nur wenig länger als ein Jahr. Würde er Tessa jetzt verlieren, nach so kurzer Zeit ... Dennoch erschien es eigenartig, dass er sich von seinem Bruder sagen lassen musste, wie lange genau er verheiratet war. Pearce fragte sich, was aus Hughs erster Frau geworden war. Gestorben oder Scheidung? Draußen vor dem Haus bellte ein Hund, und Pearce dachte: Das Mädchen ist mit seinem Hund losgelaufen, um sich von ihm trösten zu lassen. Einsame Kinder schlossen oft tiefe Freundschaften mit ihren Haustieren. Pearce fragte sich, wie Tammy mit ihrer Stiefmutter zurechtgekommen war. »Warum erzählen Sie mir nicht von Mittwochabend?«, schlug Pearce vor. »Nehmen Sie sich ruhig Zeit.« »Mittwoch ... Mittwochabend ist Sonia nach draußen spazieren gegangen. Das war so gegen halb acht. Es war das Letzte, was ich von ihr gesehen habe.« Hugh errötete, während er sprach. Er wusste bereits vorher, wie Pearce reagieren würde. »Das hab ich Ihnen doch gestern schon erzählt!« »Ja, das haben Sie. Aber Sie waren gestern sehr aufgelöst, und ich dachte, nachdem Sie Zeit hatten, noch einmal darüber nachzudenken ... « »Es gibt nichts, worüber ich nachdenken müsste!«, unterbrach ihn der ältere Franklin vehement. Sein Bruder legte ihm besänftigend eine Hand auf die Schulter. »Richtig«, sagte Pearce skeptisch. »Also haben Sie Ihre Frau an diesem Abend nicht mehr gesehen? Wie steht es mit der Nacht?« »Nein.« Hugh wand sich auf seinem Sessel. »Sie war nicht hier.« »Was glauben Sie, wo Ihre Frau war?« »Ich weiß es nicht!« Pearce ging die bekannten Fakten im Kopf durch wie ein Mann, der seine Karten überprüft. »Sie sagen also, dass Ihre Frau die ganze Nacht verschwunden war, bis sie am Donnerstagmorgen gefunden wurde?« Er vermochte seinen Unglauben nicht zu verbergen. »Haben Sie sich denn keine Sorgen gemacht?«, »Selbstverständlich habe ich mir Sorgen gemacht!« Hugh warf einen Hilfe suchenden Blick zu seinem Bruder. Simon reagierte sofort. »Sonia war eine sehr unabhängige Frau. Sie hat häufig bei Freundinnen übernachtet.« Er bedachte seinen Bruder mit einem vielsagenden Blick. »Und was hat sie Ihnen am Mittwoch gesagt? Dass sie bei einer Freundin übernachten würde?«, fragte Pearce unnachgiebig weiter und schnitt damit Simon Franklin das Wort ab. Er hatte den Seitenblick bemerkt und wusste, was er bedeutete. Doch Hugh nahm die Rettungsleine nicht an, die Simon ihm zugeworfen hatte. »Nein, nein, das hat sie nicht. Die Wahrheit ist«, Hugh missachtete den wütenden Blick, den Simon ihm zuwarf, »die Wahrheit ist, Sonia und ich hatten einen Streit. Es war nichts Wichtiges. Es ging um Urlaub. Und dann ist sie rausgestürmt.« »Dieses Rausstürmen - ist es das, was Sie vorhin als »spazieren gehen« bezeichnet haben?« »Sie wollte spazieren gehen«, beharrte Hugh. »Sie ist eben einfach aufgebracht gegangen, das ist alles.« »Es war eine Angewohnheit meiner Schwägerin, jeden Abend spazieren zu gehen«, sagte Simon laut. »Sie sagte, es würde sie fit halten.« Pearce ignorierte ihn weiter. »Als sie nicht zurückkam, haben Sie nicht nach ihr gesucht?« »Selbstverständlich habe ich das!«, schnappte Hugh. »Aber eine Farm ist ein ziemlich großes Stück Land zum Absuchen. Sie war nicht in der Nähe. Ich hab Simon angerufen und ihn gefragt, aber er hatte sie auch nicht gesehen. Ich dachte, sie würde später wiederkommen. Hören Sie, ich war müde. Ich hatte einen schweren Tag, und ich war sauer, weil sie sich so angestellt hat. Ich ... ich dachte, soll sie mir doch den Buckel runterrutschen, und bin zu Bett gegangen.« Elend und Verzweiflung klangen aus seinen letzten Worten. Pearce wappnete sich gegen aufkeimendes Mitgefühl. »Hat sie den Wagen genommen?« Hugh schüttelte den Kopf. »Also konnte sie nicht weit gekommen sein?« Hugh nahm den hingeworfenen Brocken bereitwillig auf. »Das dachte ich auch. Sie musste irgendwo in der Nähe sein, dachte ich.« »Sie haben nicht daran gedacht, die Polizei zu alarmieren?« »Sie hatte keinen Wagen genommen!«, beharrte Hugh mit erhobener Stimme. »Sie musste noch irgendwo auf der Farm sein! Ich dachte, sie spielt irgendein albernes Spiel mit mir!« Pearce wartete einen Augenblick ab, bis Hugh Franklin sich wieder beruhigt hatte. Simon Franklin war die ganze Zeit über unruhig in seinem Sessel hin und her gerutscht und sagte nun: »Sonia war ein Kapitel für sich, Inspector.« Endlich wandte Pearce seine Aufmerksamkeit auf den jüngeren Franklin. »Ihr Bruder hat Sie, angerufen und gefragt, ob Sie seine Frau gesehen hätten. Wohnen Sie in der Nähe?« »Ungefähr anderthalb Meilen entfernt. Ich hab zwei Cottages von Landarbeitern übernommen und sie zu einem Wohnhaus umgebaut. Ich habe sie von der Farm gekauft; sie sind jetzt mein Eigentum«, fügte er hinzu. »Sie betreiben die Farm gemeinsam mit Ihrem Bruder?« Beide Franklins sahen Pearce verblüfft an. »Gütiger Gott, nein!«, sagte Hugh. »Heutzutage kann nur noch eine Familie von einer Farm dieser Größe leben. Mit Landwirtschaft lässt sich einfach kein Geld mehr verdienen. Die Milchpreise sind im Keller, die Getreidepreise stehen im Wettbewerb mit ausländischen Importen, und niemand züchtet heutzutage noch Vieh. Ich hab eine kleine Herde Milchkühe, halte ein paar Schafe und verkaufe die Lämmer ... « Er verstummte. »Und was machen Sie beruflich, Mr. Franklin?«, wandte sich Pearce an den jüngeren Bruder. »Ich bin Historiker. Ich habe früher gelehrt - heute schreibe ich und halte Vorträge.« »Er war sogar schon im Fernsehen«, sagte Hugh unerwartet. Pearce, der lediglich Sportsendungen im Fernsehen ansah, war beeindruckt. Doch das machte ihn nicht zufriedener mit Hugh Franklins Geschichte. »Als Sie am Donnerstagmorgen aufgewacht sind und sahen, dass Mrs. Franklin immer noch nicht zu Hause war, haben Sie da immer noch nicht daran gedacht, die Polizei zu informieren?« Hugh wand sich unbehaglich in dem alten Lehnsessel. »Ich hätte es ja getan. Ich war noch unschlüssig, als Danny Smith zu mir auf den Hof kam, um mir zu sagen ... um mir zu sagen, dass er sie gefunden hätte.« Falls alles nach Plan verlaufen war, würde Sergeant Prescott in diesem Augenblick mit Danny Smith reden. »Wenn ich recht informiert bin, schlägt Smith häufig sein Lager auf Ihrem Land auf?« Beide Brüder nickten. »Kommt darauf an, was Sie als >häufig< bezeichnen, schätze ich. Die Smiths kommen zweimal im Jahr, so regelmäßig wie ein Uhrwerk.« »Und Sie haben keine Einwände dagegen? Die meisten Landbesitzer sind misstrauisch gegenüber Fremden, die auf ihrem Land kampieren wollen.« »Mein Vater hat Dannys Vater auf unserem Land kampieren lassen«, sagte Hugh starrsinnig, »und ich habe das Arrangement fortgesetzt. Ich kenne Danny schon mein ganzes Leben. Er hilft auf der Farm aus, wenn er hier ist. Er ist ein guter Arbeiter, und er ist ehrlich. Also versuchen Sie besser erst gar nicht, ihm etwas anzuhängen.« »Wir hängen den Leuten nichts an! «, erwiderte Pearce steif. Es wurmte ihn nicht wenig zu sehen, dass keiner der beiden Brüder geneigt schien, ihm dies zu glauben. »Was hielt Mrs.Franklin von diesem Arrangement?«, wollte er wissen. »Warum hätte sie etwas dagegen haben sollen?«, fragte Hugh ehrlich verwirrt. »Hören Sie, Sie bellen den falschen Baum an, Inspector«, meldete sich Franklins jüngerer Bruder wieder einmal zu Wort. »Es sind nicht die echten Angehörigen des fahrenden Volkes wie die Smiths, wegen denen Sie sich den Kopf zerbrechen sollten. Es sind diese verdammten New-Age-, Hippies mit ihren verdammten Hunden, die außer Kontrolle überall herumrennen. « »Hatten Sie kürzlich New-Age-Camper auf Ihrem Land?«, fragte Pearce. »Seit letztem Jahr nicht mehr. Wir hatten ein paar Auseinandersetzungen mit einigen von ihnen.« Das war wieder Hugh Franklin. Simon nahm seine Brille ab und hielt sie in gelehrtenhafter Weise, wie jemand, der im Begriff steht, einen besonders dummen Schüler zu instruieren. »Heutzutage streifen alle möglichen merkwürdigen Gestalten durch das Land, Inspector. Einige von ihnen sind durchaus bereit zu Gewalt. Die Dinge sind nicht mehr so wie früher, als wir jung waren, und damit schließe ich Sie ausdrücklich ein, Inspector.« Pearce war vierunddreißig und schätzte Simon Franklin auf vielleicht achtunddreißig, daher akzeptierte er die Feststellung des Mannes widerspruchslos. Die Dinge hatten sich tatsächlich geändert, und sie hatten sich schnell geändert. Neue Straßen und Autobahnen hatten das Land für zahlreiche unerwünschte Personen zugänglich gemacht, und die Polizei war sich dieser Tatsache mehr als schmerzlich bewusst. Doch so wahr dies auch sein mochte, es bedeutete noch längst nicht, dass einer dieser Fremden der Mörder von Sonia Franklin gewesen war. Was die New-Age-Typen als mögliche Tatverdächtige anging, so schätzte Pearce, dass er hier wohl einen stinkenden Fisch unter die Nase gehalten bekam. Pearce erkannte, dass im Augenblick nur wenig mehr von Hugh Franklin zu erfahren war, insbesondere mit seinem Bruder Simon als Aufpasser. Er erhob sich von seinem Platz. Die Brüder sprangen gleichzeitig auf, und beide wirkten unübersehbar erleichtert. »Ich bringe Sie nach draußen«, sagte Simon Franklin und übernahm einmal mehr das Kommando. »Wir werden uns noch einmal unterhalten müssen«, warnte Pearce den älteren der Brüder vor. »Sie finden mich immer hier auf der Farm«, erwiderte Hugh in mürrischem Ton. »Ich laufe Ihnen nicht weg, falls Sie das glauben.« Er drehte seinem Besucher den Rücken zu und marschierte zum Fenster, wo er mit den Händen in den Taschen stehen blieb und nach draußen starrte. Simon berührte Pearce am Ellbogen und deutete drängend in Richtung Tür. Pearce sollte gehen. Dave Pearce hatte zwar bereits aus eigenem Antrieb beschlossen zu gehen, doch er mochte es nicht, auf diese Weise verscheucht zu werden. Er stapfte durch den Flur zur Haustür. Simon folgte ihm unmittelbar auf den Fersen. Dicht vor der Tür hielt Pearce inne. Der jüngere Franklin wäre fast in ihn gerannt und unterdrückte einen Fluch. »Ich würde Ihnen gerne noch eine Frage stellen, Mr. Franklin«, sagte Pearce steif. Simon starrte ihn ärgerlich und misstrauisch zugleich an. Das Misstrauen erinnerte Pearce an Franklins Nichte Tammy. »Tatsächlich?«, erwiderte Franklin in einem Tonfall, der, wie Pearce zu bemerken glaubte, nicht einfach nur kühl, sondern geradezu eisig war. »War Mrs. Franklin regelmäßig bei Ihnen zu Besuch, insbesondere abends?«, Simons Gesicht lief unansehnlich dunkelrot an, was in starkem Kontrast zu seinen rötlichen Augenbrauen und Haaren stand. »Manche Menschen, Inspector, würden das als eine beleidigende Frage betrachten.« »Oh?«, fragte Pearce. »Ich habe lediglich gefragt, weil Sie erwähnten, dass Ihr Haus nur eineinhalb Meilen von hier entfernt steht.« »Ich habe Ihnen doch bereits gesagt, dass Sonia gerne ausgedehnte Spaziergänge unternahm! Sie war sehr gut zu Fuß!«, schnarrte Simon Franklin, als würde er Pearce am liebsten mit physischer Gewalt durch die Tür schieben. »Als ich noch mit meiner Partnerin in meinem Haus gewohnt habe, kam Sonia häufig abends auf ein Schwätzchen und einen Drink vorbei. Die beiden Frauen waren Freundinnen. Seitdem Bethan mich verlassen hat ... «, Franklin atmete tief durch. »Seitdem Bethan mich verlassen hat, ist mir auch Sonia aus dem Weg gegangen. Ich schätze, sie hat sich auf Bethans Seite geschlagen. Das ist häufig der Fall, meinen Sie nicht? Wenn ein Paar sich trennt? Ihre gemeinsamen Freunde entscheiden sich für den einen oder den anderen. Jedenfalls war Sonia am Mittwochabend ganz gewiss nicht bei mir, Inspector.« Simon nahm erneut seine Brille ab und blinzelte Pearce im Halbdunkel des Hausflurs an. »Kennen Sie Kipling, Inspector?« »Kipling?« Pearce erinnerte sich vage an Unterrichtsstunden über Kiplings If... »Kann ich nicht gerade behaupten, nein.« Nun war er an der Reihe, misstrauisch zu reagieren. Er spürte, dass er auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Simon grinste trocken, und als er sprach, schwang in seinen Worten eine Spur von Triumph. »Wenn der Mond aufgeht und die Nacht kommt, dann ist er der Kater, der allein auf sich gestellt durch die Nacht streift ... wild mit dem Schwanz wedelnd und voller Stolz. « Als Franklin die Verwirrung auf dem Gesicht seines Gegenübers bemerkte, streckte er die Hand aus und tippte sich mit einem Zeigefinger auf die Brust. »Ersetzen Sie Kater durch Katze, und das, Inspector, ist die beste Beschreibung meiner Schwägerin, die Sie irgendwo finden werden.« Mit diesen Worten schob er sich an Pearce vorbei und öffnete dem Inspector die Tür. Pearce trat hindurch und fand sich allein auf der Treppe wieder. »Was für ein selbstgefälliges Arschloch!«, murmelte Pearce zu sich selbst. - Bei seiner Rückkehr lieferte er Markby einen lebhaften Bericht seiner Begegnung mit den beiden Franklins und schloss mit den Worten: »Wenn Sie meine Meinung hören wollen, Sir, der Ehemann hat es getan, und der Bruder des Ehemanns vermutet es. Simon Franklin ist ein ziemlich cleverer Bursche«, fügte er hinzu, »und er ist absolut sicher, clever genug zu sein, um seinen Bruder vom Haken zu kriegen.« »Falls dieser Hugh Franklin unser Mann ist«, sagte Markby. Pearce sah den Superintendent erstaunt an. »Es wäre zumindest nahe liegend, Sir, oder nicht? Entweder der Ehemann ist der Mörder, oder er hat nicht mehr Verstand als eine seiner Kühe. Seiner Aussage zufolge war sie seit fünfzehn Stunden verschwunden, bevor ihre Leiche gefunden wurde, und er hatte nicht einmal bei der Polizei oder in den umliegenden Krankenhäusern angerufen. Ergibt das in Ihren Augen vielleicht einen Sinn?« »Manchmal ergeben unsere Handlungsweisen keinen Sinn, Dave«, sagte Markby und schlüpfte zu, Pearces offenkundigem Missvergnügen in die Rolle des Advocatus Diaboli. »Vielleicht hat es sich tatsächlich so zugetragen, wie er es schildert. Sie ging nach draußen spazieren, wanderte über die einsame Straße am alten Viadukt vorbei und wurde dort angegriffen. Der Mörder versuchte ihre Leiche zu verstecken, indem er sie die Böschung hinunter in das Gestrüpp schleifte.« Pearce hatte selbst fünfzehn schwierige Stunden hinter sich. Tessa war am Morgen immer noch sauer auf ihn gewesen, weil er einfach aufgesprungen war und ein teures Steak hatte kalt werden lassen. Als hätte er es absichtlich gemacht, um sie zu ärgern. Trotzdem, selbst nach einem Streit hätte er wissen wollen, wo Tessa steckte, wenn sie so lange verschwunden geblieben wäre wie Sonia Franklin, und dies sagte er Markby auch. »Ich an seiner Stelle hätte jeden Stein auf der verdammten Farm umgedreht, wenn meine Frau nicht um zehn wieder zu Hause gewesen wäre.« »Es sei denn, so etwas ist schon häufiger geschehen, Dave«, beruhigte Markby ihn. »Die Brüder deuten dergleichen in ihren Aussagen an. Eine Geschichte, die auf so wackligen Beinen steht wie die von Hugh Franklin, könnte dennoch durchaus die Wahrheit sein. Schließlich hat er alle Zeit der Welt gehabt, sich eine bessere auszudenken, und das hat er nicht getan.« »Ha!«, konterte Pearce. Er beugte sich vor und sah aus, wie Markby fand, als würde er im nächsten Augenblick explodieren wie Stephensons John Silver beim Anblick der Schatzkarte. »Ich habe selbst darüber nachgedacht, Sir. Die Geschichte, die Franklin erzählt, ist schwer zu schlucken, aber es wird verdammt schwer werden, ihm das Gegenteil zu beweisen! Also ist er vielleicht doch gar nicht so dumm, wie es im ersten Augenblick scheint.« »Ich sage ja nicht, dass Sie Unrecht hätten, Dave. Ich möchte nur, dass Sie weiter unvoreingenommen an den Fall herangehen«, sagte der Superintendent milde. Pearce sah ihn verletzt an.

KAPITEL 4

WIE PEARCE erwartet hatte, trottete Sergeant Steve Prescott über ein stark zerfurchtes Feld auf einen geparkten Trailer zu. Einer der Beamten hatte Danny Smith bereits kurz vernommen und in groben Zügen seine Geschichte protokolliert, wie er die Leiche gefunden hatte. In sehr groben Zügen, denn Smith hatte keinen Grund genannt, warum er sich am Fundort der Leiche aufgehalten hatte. Prescotts Auftrag bestand darin, diese und einige andere Lücken in Smiths Aussage zu füllen. Er hatte keine Ahnung, wie er vorgehen sollte. Das erste Mal, als er es mit fahrendem Volk zu tun gehabt hatte, war er noch bei der uniformierten Polizei gewesen. Es hatte eine gewaltige Schlägerei bei einer Zigeunerhochzeit gegeben, und der Besitzer des Saals, der für die Feierlichkeiten vermietet worden war, hatte die Polizei alarmiert. »Wenn Sie nicht schnell machen«, hatte er in die Leitung geächzt, »dann steht hier gleich kein Stein mehr auf dem anderen.« Es war eine Übertreibung gewesen, doch das angerichtete Chaos war dennoch beeindruckend. Der gesamte Saal war voll mit sich prügelnden Leibern. Überall lag zerschlagenes Mobiliar herum., Schließlich war es ihnen gelungen, halbwegs wieder Ordnung herzustellen, und der Vater der Braut, ein winziger, greiser, nussbrauner Mann, hatte sich aus dem Gewühl gelöst und sich als Sprecher für die anderen vorgedrängt. »Nur keine Sorge, Officers«, hatte er gesagt. »Das sind nur die jungen Leute. Sie sind ein wenig übermütig.« »Was ist mit dem angerichteten Schaden?«, hatte der glücklose Gastwirt aufgeheult. »Der Schaden beläuft sich sicherlich auf vier- oder fünfhundert Pfund!« Daraufhin hatte sich der Brautvater zurückgezogen, um sich mit ein paar anderen Zigeunern zu beraten. Schließlich war er mit einem Bündel Geldscheinen in der Hand wieder aufgetaucht. »Ist alles da.« Der Gastwirt hatte das Geld gezählt. Fünfhundert Pfund in Zehnern und Zwanzigern. »Also ist die Polizei wohl überflüssig, oder?«, hatte der alte Mann gefragt. »Die Jungs werden hinterher noch ein wenig aufräumen.« Und das war es gewesen. Man dankte Prescott und seinen Kollegen gebührend für ihre Mühen, doch alles war zur Zufriedenheit aller geregelt. Keine Verhaftungen. Keine Anzeigen. »Nun«, sagte der Gastwirt und drückte glücklich das Bargeld an seine Brust, »sie haben schließlich alles bezahlt. Vor einiger Zeit hatte ich Fußballfans hier. Sie haben ebenfalls Kleinholz aus meinem Laden gemacht. Ich hab sie verklagt und mein Geld trotzdem nicht bekommen.« Prescott erinnerte sich mit schiefem Grinsen an diese Begebenheit, als er sich dem Trailer näherte. Die Smiths hatten sich offensichtlich auf einen Aufenthalt von mehreren Wochen Dauer eingerichtet. Wäsche von einer strahlend weißen Sauberkeit, die jeden Produzenten von Waschmittelwerbung neidisch gemacht hätte, war über in der Nähe stehende Büsche ausgebreitet. Um die Überreste eines Feuers standen ein paar Stühle im Gras. Ein Hund war mit einem langen Seil an einen rostigen Schlepper gebunden. Nirgendwo ein Zeichen von menschlichem Leben, doch die Wohnwagentür stand offen. Der Hund begann zu bellen, als er den unbekannten Mann bemerkte, zerrte an seiner Leine und sprang schließlich auf und ab wie ein wütender Ball aus Fell und Zähnen. Prescott hoffte, dass das Seil stabil genug war. Noch immer kam niemand, um nach dem Grund für das Gebelle des Hundes zu sehen, doch Prescott war ziemlich sicher, dass man ihn beobachtete. Er blieb in vorsichtig-amtlicher Entfernung stehen und rief: »Hallo? Jemand zu Hause?« Hinter ihm ertönte ein ganz leises Geräusch, und er wirbelte herum. Drei Kinder waren scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht. Das älteste der Kinder war ein Knabe von vielleicht elf oder zwölf Jahren, das jüngste ein etwa dreijähriges Mädchen mit verdrecktem Gesichtchen. Sie standen in einer Reihe, der Größe nach geordnet, und betrachteten den fremden Mann. »Sind Sie ein Polizist?«, fragte der große Junge schließlich. »Ja«, antwortete Prescott. »Ist dein Vater irgendwo in der Nähe?« Bei diesen Worten entstand Bewegung beim Trailer. Prescott wandte sich wieder um. Eine Frau kam aus dem Wohnwagen geklettert, und das ganze Gefährt schaukelte. Sie war gewaltig, doch nicht mit den weichen Rollen einer fetten Stadtbewohnerin, sondern stark und kraftvoll. Sie kam, Prescott mit zielstrebigen Schritten entgegen. Ihre Schultern erzitterten bei jedem Schritt, und die Goldketten um den Hals glitzerten in der Sonne. Sie besaß lange schwarze Haare, die an den Seiten von Schildpattkämmen zusammengehalten wurden. Ihre kräftigen Arme schwangen an den Seiten vor und zurück, und ihr gewaltiger Busen bebte, als wäre er von einem Eigenleben beseelt. Prescott war selbst kräftig gebaut, doch er war sicher, hier vor einer ebenbürtigen Gegnerin zu stehen. »Sie wollen mit meinem Mann reden?« Bevor Prescott antworten konnte, wandte sie sich um und brüllte den Hund an. »Halt die Klappe! Still!« Der Hund verstummte, als hätte jemand einen Schalter gedrückt, legte sich hin und platzierte den Kopf auf den Vorderpfoten. Auch er schien zu wissen, wann er seinen Meister gefunden hatte. » Falls er in der Nähe ist«, sagte Prescott. »Geh ihn holen! «, befahl die Frau dem Jungen, und er trottete ohne Widerwort los. »Eine Tasse Tee?«, fragte Mrs.Smith. »Danke sehr, das ist sehr freundlich«, antwortete Prescott. Er wagte nicht abzulehnen. »Besser, wenn Sie sich für 'neu Moment setzen, Officer. Und ihr, Kinder, ihr lasst den Officer in Ruhe, habt ihr verstanden?« Prescott setzte sich unglücklich auf einen der Stühle. Die verbliebenen beiden Kinder setzten sich ein kurzes Stück weit entfernt auf den Boden und starrten ihn staunend an. Mrs. Smith hatte kehrtgemacht und stapfte zum Wohnwagen zurück. Ihre Rückansicht war ehrfurchtgebietend. »Hallo«, sagte Prescott zu den Kindern in einem Versuch, freundlich zu sein. »Sie sind wegen dem Mord hier«, sagte das ältere der beiden, ein Mädchen von vielleicht acht Jahren. Es war keine Frage, sondern eine Feststellung. »Ja«, antwortete Prescott. »Haben Sie schon viele Mörder gefangen?« »Nicht viele«, gestand er. »Es werden nicht andauernd Leute ermordet, weißt du?« Dann kam ihm zu Bewusstsein, dass das Kind sich vielleicht beim Gedanken an derartige Gewalt ängstigte. »Ein Mord ist etwas sehr Seltenes«, fuhr er mit ernster Stimme fort. »Und wer immer es getan hat, wir werden ihn kriegen. Mach dir keine Sorgen. Du bist nicht in Gefahr. « »Das weiß ich selbst«, sagte das Kind verächtlich. »Wenn jemand sich in der Nacht hier anschleichen will, kriegt er es mit den Hunden zu tun! « Und falls er an den Hunden vorbeikommt, dachte Prescott, dann kann sich Mrs. Smith sehr wohl eines jeden Eindringlings annehmen. Der Wohnwagen knarrte und sackte in die Federn. Mrs. Smith kam erneut heraus. Sie reichte dem Sergeant einen Becher heißen Tees und ein Stück gekauften Fruchtkuchens mit gefärbten roten Kirschstückchen auf einem sehr hübschen, antiken Teller. In Ermangelung eines Tisches stellte Prescott den Teller mit dem Kuchen auf den Boden und konzentrierte sich auf den Tee. Zwei Gestalten näherten sich. Der Knabe hatte seinen Vater gefunden. Die beiden wurden von zwei Jagdhunden begleitet. Prescott fragte sich, was Smith wohl gemacht hatte, und beim Anblick der, hechelnden Hunde schätzte er, dass er wahrscheinlich irgendein Wild gejagt hatte. Was auch immer es war, es hatte nichts mit Prescotts polizeilichen Fragen zu tun. Nichtsdestotrotz fiel es Prescott schwer, beim Anblick von Zilpah Smiths Lebensgefährten ein Grinsen zu unterdrücken. Danny Smith war ein kleiner, drahtiger Mann, ein richtiger Zwerg neben seiner Frau. Er lächelte und beobachtete seinen Besucher gleichzeitig mit scharfen, wachen Augen. Als Prescott jedoch versuchte, dem Zigeuner in die Augen zu blicken, stellte er überrascht fest, dass sie eigenartig ausweichend waren. Smith seinerseits musterte den Sergeant, als könnte er Prescotts Gedanken lesen, während Prescott genauso gut einem wilden Tier in die Augen hätte sehen können, ohne mehr zu erfahren. Tatsächlich waren Prescotts Blicke genauso sehr von Dannys Mantel gefangen wie von dem Zigeuner selbst. Der Mantel schien mehrere Größen zu groß für seinen Träger und beulte sich auf eine Weise, die versteckte Taschen nahe legte. Danny schüttelte Prescott freundlich die Hand und nahm auf einem weiteren freien Stuhl Platz. Mrs. Smith reichte ihm seinen Tee, diesmal in einem Becher, der mit Vergissmeinnicht bemalt war. Prescotts Becher war mit Rosen verziert. Die Kinder wurden davongescheucht. All das geschah in einer merkwürdigen Atmosphäre der Freundlichkeit. Prescott wurde tatsächlich wie ein richtiger Gast behandelt und nicht wie ein unerwünschter Polizist. Das, vermutete Prescott, war ein positives Zeichen. Die Smiths verhielten sich nicht wie Leute, die etwas zu verbergen hatten. Andererseits konnte das natürlich absichtliche Täuschung sein. »Ich hab bereits mit einem Kollegen von Ihnen gesprochen«, sagte Danny Smith mit rauer Stimme. »Hab ihm erzählt, wie ich die Tote gefunden hab und so weiter.« Prescott räusperte sich und stellte den Becher ab. »Ich würde Ihre Aussage gerne noch einmal durchgehen, Sir. Kannten Sie Mrs. Franklin gut?« »Hab sie ein paar Mal gesehen. Sie war nicht die Erste.« Prescott starrte den kleinen Mann verblüfft an. »Was denn, nicht die erste Leiche?« Danny blickte den Sergeant an, als hätte dieser sich soeben als absoluter Volltrottel zu erkennen gegeben. »Nein, nicht die erste Mrs.Franklin. Es gab schon mal eine. Eine nette Frau, aber immer krank. Dann ist sie gestorben. Und Hugh hat die andere geheiratet. War im Grunde genommen auch eine nette Frau.« Prescott startete einen Versuch, das Gespräch an sich zu ziehen, indem er sich auf die Dinge beschränkte, die er bereits wusste. »Sie haben ausgesagt, Sie wären gestern Morgen an der Böschung entlang auf dem Weg nach Hause gewesen, als Sie die Tote gefunden haben?« »Das ist richtig. War einfach nur spazieren. War ein hübscher Morgen. Das hab ich den anderen Polizisten auch schon gesagt.« »Sie müssen sich schon etwas Besseres einfallen lassen als einen Spaziergang, wissen Sie?«, entgegnete Prescott freundlich. »Was haben Sie wirklich dort unten gemacht, Mr.Smith?« »Nichts. Was ich Ihnen schon gesagt hab.«, »Hören Sie«, sagte Prescott. »Wir glauben, dass Sie wahrscheinlich gewildert haben. Das ist ein Verstoß gegen das Gesetz, aber ehrlich gesagt, es ist mir völlig egal und meinem Boss ebenfalls. Wir sind von der Kriminalpolizei und beschäftigen uns ausschließlich mit Schwerverbrechen. Das hier ist eine Ermittlung in einem Mordfall, und einzig und allein aus diesem Grund sind wir hier und nicht, um als unbezahlte Wildhüter für die Eisenbahngesellschaft zu handeln. Aus unserer Sichtweise verhält sich die Angelegenheit so, dass Sie automatisch ganz weit nach oben auf unserer Verdächtigenliste rutschen, wenn Sie uns keine stichhaltige Erklärung für Ihre Anwesenheit auf jener Böschung liefern können.« Das erzeugte eine Reaktion. Danny sah Prescott erschrocken an. »Welchen Grund sollte ich haben, die arme Lady zu ermorden? Sie hat mir doch nie etwas Böses getan! « »Das glaube ich Ihnen gerne, Danny, aber Sie müssen die Sache auch von unserem Standpunkt aus betrachten.« Prescott zögerte und fragte dann beiläufig: »Was haben Sie eigentlich da in Ihren Taschen?« »Nichts!«, antwortete Danny hastig. »Nichts von Interesse für Sie. Und ich kenne das Gesetz ebenfalls! Es ist helllichter Tag, und das hier ist Privatbesitz, auf dem ich mit Genehmigung des Besitzers campe. Sie können mich nicht einfach durchsuchen, nur weil Sie glauben, ich hätte vielleicht das eine oder andere Kaninchen gewildert.« »War es das, was Sie an der Böschung gemacht haben? Kaninchen gejagt? Kommen Sie schon, Smith!«, drängte Prescott. »Sie bringen sich doch nur unnötig selbst in Schwierigkeiten!« Danny dachte über Prescotts Worte nach. »Und Sie werden bestimmt keine Anzeige gegen mich erstatten?« »Ganz bestimmt nicht«, sagte Prescott und war sich ziemlich sicher, dass seine Vorgesetzten dem zustimmen würden. »Also schön, ja, gut, zugegeben, ich bin die Böschung runter, um meine Schlingen zu kontrollieren.« Danny blies auf seinen Becher und schlürfte ein paar Schlucke von seinem Tee. »Können Sie mir sagen, wo Sie die Schlingen gelegt haben?« Dannys Antwort verriet Prescott, dass er die Vorschriften über nächtliches Wildern sehr genau kannte. »Am Abend vorher, aber früh, bevor die Kaninchen zum Fressen aus ihrem Bau gekommen sind. Lange vor Sonnenuntergang. Und ich bin erst am nächsten Morgen wieder hingegangen, um die Schlingen zu kontrollieren. Dabei hab ich sie dann gefunden.« »Nacht«, nach der Definition des Gesetzes, war eine Stunde nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang des folgenden Tages. Kaninchen, die normalerweise nicht als Wild klassifiziert waren, galten dennoch als Wild, wenn sie während der Nachtstunden erlegt wurden. Prescott seufzte. Da Danny diese Vorschrift kannte, mochte er auf der einen Seite die Wahrheit erzählen oder sich auf der anderen Seite einfach nur schützen. »Sind Sie ganz sicher?«, fragte er nach. »Absolut sicher. Und ich bin auch sicher, dass sie noch nicht dagelegen hat, als ich die Schlingen ausgebracht habe. Da war überhaupt nichts.« An diesem Punkt gewann Prescott den Eindruck, als würde Danny ein wenig zu abrupt verstummen. »Wie sehen die Schlingen aus?«, fragte er. ', Danny zögerte, bevor er eine aus einer Innentasche zog. Es war ein starker Draht, der zu einer Schlaufe gebogen und an einem Ende mit einem Haken versehen war, um sie besser befestigen zu können. Einfach, aber wirkungsvoll. Unnötig zu erwähnen, dass es illegal war. Mehr noch, Danny mochte vielleicht die Genehmigung haben, auf dem Land der Hazelwood Farm zu kampieren, doch die Böschung, wo er die Schlingen ausgelegt hatte, war Eisenbahnland. Danny besaß ganz gewiss keine Erlaubnis von der Eisenbahn, die Böschung zu betreten. Wildern, illegale Schlingen, unbefugtes Betreten fremden Eigentums ... Prescott hatte genug in der Hand, um Danny mitzunehmen. Andererseits verspürte er nicht den Wunsch, sich mit dem Mann anzufeinden oder ihn in Angst zu versetzen. Smith würde lediglich aufhören zu reden, und sämtliche Informationen, die er besaß, waren für immer verloren. Doch dieser Gedankengang führte Prescott zu seiner nächsten Frage: »Hat Mrs.Franklin ... ich meine die tote Frau, ist sie häufiger allein durch die Gegend spaziert? Haben Sie Mrs.Franklin jemals allein beim Spazierengehen gesehen?« »Bevor Sie gestorben ist?« Danny zeigte ein unerwartet scharfes Gehör für sprachliche Nuancen. »Vielleicht schon, kann sein. Ist ein- oder zweimal zu uns rausgekommen, um Zilpah und die Kinder zu besuchen, einfach so.« »Und Sie hatten niemals Streit mit ihr? Sie hatte nichts dagegen, dass Sie hier lagern? Ich weiß, dass Mr.Franklin es gestattet.« »Hatte nichts dagegen«, sagte Smith. »Oder hat es jedenfalls nie gesagt, wenn sie was dagegen hatte. Ich sagte Ihnen doch schon, sie war eine freundliche Lady, immer nett, hat immer eine Tasse Tee mit uns getrunken, genau wie Sie jetzt.« Danny lenkte Prescotts Aufmerksamkeit ziemlich demonstrativ auf die Tatsache, dass er die Gastfreundschaft der Zigeuner genoss und daher eine gewisse Verpflichtung besaß, sich auch als Gast zu benehmen. »Am Mittwochabend«, hakte Prescott nach. »Haben Sie am Mittwochabend vielleicht fremde Wagen oder andere Fahrzeuge an der Straße parken sehen, oben am Rand der Böschung, in der Gegend, wo Sie am nächsten Morgen die Tote gefunden haben?« »Kann mich nicht erinnern, wie gesagt.« Ohne Vorwarnung sprang Danny auf, schoss an Prescott vorbei und trat nach etwas am Boden. Ein protestierendes Jaulen ertönte, und ein Fellbündel huschte davon. Prescott wurde bewusst, dass er seinen Kuchen völlig vergessen hatte. Der Teller stand noch im Gras. Einer der Hunde hatte sich herangeschlichen, während die beiden Männer sich unterhielten, und den Leckerbissen gestohlen. Was als Nächstes geschah, verblüffte Prescott noch mehr als Dannys unerwartete Bewegung. Danny Smith nahm den nun leeren Teller vom Boden auf, holte aus und warf ihn schwungvoll gegen die Seitenwand des Trailers, wo er zersprang. »Warum haben Sie das gemacht?«, fragte Prescott, als er die Sprache wiedergefunden hatte. »Der Hund hat davon gefressen«, antwortete Smith einfach. »Der Teller ist nicht mehr gut.« Prescott saß schweigend da, wissend, dass er mit einer fremden Kultur und fremden Bräuchen und einem Wertesystern zu tun hatte, das sich zwar sehr von seinem eigenen unterschied, nichtsdestotrotz jedoch den Angehörigen dieser Kultur die gleichen strengen Verpflichtungen auferlegte. Prescott hatte das unbestimmte Gefühl, dass Smith noch mehr wusste und ihm noch längst nicht alles gesagt hatte, doch Prescott besaß keine Möglichkeit, es ihm zu entlocken. Vielleicht, wenn sich eine passende Gelegenheit ergab, würde Smith es aus freien Stücken erzählen,, doch nicht heute. Heute waren Höflichkeiten ausgetauscht worden. Prescott war abgeschätzt worden und hoffte, dass er - mit Ausnahme des Kuchenzwischenfalls - nicht unbemerkt in ein Fettnäpfchen getreten war. Es war vernünftiger zu gehen, solange sich daran nichts änderte und er einen Schritt voraus war ... oder wenigstens auf gleicher Höhe. Er stand auf. »Tut mir Leid wegen des Kuchens«, entschuldigte er sich. »Ich danke Ihrer Frau für den Tee. Sie werden fürs Erste nicht weiterziehen, nicht wahr?« »Man hat mir zu verstehen gegeben, dass wir bleiben müssen. Andere Beamte haben das gesagt.« »Das ist richtig. Wir werden uns ein andermal weiter unterhalten.« Danny- blickte Prescott hinterher. Als der Sergeant verschwunden war, kam Dannys Frau Zilpah aus dem Wohnwagen und stand schweigend da, während sie ihren Mann aus dunklen Augen musterte. »Ein kräftiger Bursche, wie?«, beobachtete Danny. »Kann sich seiner Haut in einer Mühle sicher erwehren, dieser Bursche. « Mit »Mühle« waren die bei den Zigeunern beliebten illegalen Faustkämpfe gemeint, bei denen große Summen auf die, Teilnehmer gewettet wurden. Smith bedachte seine Frau mit einem Seitenblick. »Ich hab dem kleinen Mädchen die Tasche mit den Schulbüchem zurückgegeben. War oben bei der Farm, während die Bullen noch bei der Eisenbahn gesucht haben. Überflüssig, es zu erzählen. Kann nichts mit dieser Sache zu tun haben.« - In der St. -Clare hatte sich der Lehrkörper zu einer außerordentlichen Konferenz versammelt, um über den Fall Tammy Franklin zu sprechen, insbesondere die schockierenden Neuigkeiten. »Selbst verständlich wird sie nicht wieder zur Schule kommen, bis sie Zeit gefunden hat, diese Geschichte zu verarbeiten«, sagte Mrs. Davenport, die Schulleiterin. »Wir sollten ihr psychologische Betreuung anbieten, denke ich. Vielleicht hat die Polizei eine Idee. Falls nicht, wenden wir uns an die Fürsorge.« Mrs. Davenport war eine füllige Person, was durch das ungünstige Muster aus großen blauen und gelben Quadraten auf ihrem Kleid noch untermauert wurde. Sie saß auf ihrem Stuhl und hatte ein Bein nach vorn gestreckt, während sie sich mit dem Unterarm auf die Lehne stützte. Sie erinnerte ein wenig an die Gestalt der Britannia. »Tammy ist Fremden gegenüber eher verschlossen«, fühlte sich Jane zu sagen genötigt. »Selbst ein ausgebildeter Psychologe würde Probleme mit ihr haben.« Schweigen antwortete, und Jane wurde bewusst, dass mit einem Mal alle Augen auf ihr ruhten. Insbesondere Mrs. Davenport musterte sie nachdenklich. »Von sämtlichen Lehrern scheinen Sie diejenige zu sein, Jane, die am besten mit Tammy zurechtkommt und das Vertrauen des Kindes hat.« »Ich habe es versucht«, antwortete Jane. »Ich weiß nicht, wie viel Erfolg meine Bemühungen hatten. Tammy ist stets höflich, aber distanziert. Sie ist sehr intelligent, und sie hat eine Art, Fragen auf eine Weise zu beantworten, die einen nicht schlauer macht. Fast so, als würde sie auf eine andere Frage antworten als die, die man ihr gestellt hat.« Mrs. Davenport neigte den Kopf majestätisch in Janes Richtung. »Ich frage mich dennoch, ob Sie, angesichts der Umstände nicht die am besten geeignete Person sind, Jane. Vielleicht könnten Sie sich mit dem Vater in Verbindung setzen und vorschlagen, dass Sie zur Farm kommen und sich ein wenig mit Tammy unterhalten?« »Oh, ich denke wirklich nicht ... « Janes automatische Reaktion war Entsetzen beim Gedanken an die damit verbundene Verantwortung, doch alle Blicke ruhten auf ihr, und Mrs. Davenports Haltung legte nahe, dass sie diesen Auftrag nicht ablehnen konnte. Sie war schließlich immer Tammys Lieblingslehrerin gewesen. Schalte in Zukunft deinen Verstand ein, bevor du den Mund aufmachst!, dachte sie. »Ja, einverstanden. Ein Versuch kann schließlich nicht schaden«, stimmte sie unglücklich zu. »Gut«, sagte Mrs. Davenport. »Wenigstens können Sie uns dann berichten, was Sie vorfinden. Und wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie keine Fortschritte machen, dann setzen wir uns zusammen und denken noch einmal gemein sam nach, was zu tun ist.« - Alles schön und gut, dachte Jane, während sie eineinhalb Stunden später an jenem Freitagnachmittag über die Landstraße fuhr. Sie war alles andere als erfreut über die ihr anvertraute Aufgabe, und das lag nicht an Feigheit oder dem Gefühl, nicht die erforderliche Kompetenz zu besitzen. Es war vielmehr das Bewusstsein, in eine sehr sensible und persönliche Angelegenheit einzudringen. Die ganze Familie befand sich in einem Schockzustand. Es war nicht nur Tammy, die man sehr vorsichtig behandeln musste. Was sollte sie den Erwachsenen sagen? Sie war noch nie in ihrem bisherigen Leben milt Mord in Berührung gekommen und allem, was damit zusammenhing. Der bloße Gedanke an die damit verbundene Gewalt, noch dazu gegen eine Frau, ließ Übelkeit in ihr aufsteigen- Wer hatte es getan? Warum hatte er es getan? Wo versteckte er sich? Würde er erneut morden? Beobachtete er die Farm? -War sie, Jane, möglicherweise selbst in Gefahr ... ? An dieser Stelle unterbrach Jane entschlossen ihre abschweifenden Gedanken und ermahnte sich, ihre Fantasie in Zukunft mehr zu zügeln. Jetzt war nicht der Augenblick dafür. Sie benötigte ihre Geistesgegenwart, und sie musste praktisch denken. Doch noch während sie dies dachte, wurden ihre guten Vorsätze von etwas völlig anderem davongespült. Sie hatte eine Ansammlung von Gebäuden an einer Straßenbiegung erreicht. Es war kein Dorf, nicht einmal ein Weiler, sondern nicht mehr als drei oder vier Cottages am Straßenrand zusammen mit einer großen, aus Stein errichteten Scheune, die zu einer Werkstatt umfunktioniert worden war. Sie hätte einfach vorbeifahren können, und das wäre besser so gewesen. Doch ihr Fuß trat wie von allein auf die Bremse -jedenfalls erschien es ihr so -, und sie lenkte zum Straßenrand. Sie schaltete den Motor ab und blieb sitzen, während sie mit sich selbst im Widerstreit lag, was sie tun sollte. Die Werkstatt schien leer, doch das Tor stand weit geöffnet, was bedeutete, dass Peter irgendwo in der Nähe war. Eine Tafel über dem Tor verkündete »Handgefertigte traditionelle Möbel«. Jane stieg aus dem Wagen und näherte sich dem Tor. Sie hatte kein Recht, einfach so unangemeldet vorbeizuschneien, und, wie sie im Herzen wusste, unerwünscht. Sie wusste nicht, warum sie es dennoch tat, es sei denn, um ihre Ankunft auf der Hazelwood Farm noch einmal fünfzehn Minuten hinauszuzögern. Andererseits würde dieser Besuch auf seine Weise genauso schwierig und verlegen werden wie die Begegnung mit einem der Franklins. Jane atmete den Geruch der Werkstatt ein, das warme Aroma von frisch geschnittenem Holz, Lack,, Beize, Lasur und die über allem liegende Feuchtigkeit von Dampf. Der Boden unter ihren Füßen war von einer dicken Schicht Sägespänen bedeckt, die bereits wie Pulver an ihren Schuhen hafteten. Neben dein Tor standen vier fertig gestellte Stühle, ein kompletter Satz. Wahrscheinlich eine Auftragsarbeit. »Peter?«, rief sie in die Werkstatt. Er antwortete nicht, doch sie glaubte, leise Geräusche von jemandem in einem abgetrennten Bereich im hinteren Teil der Werkstatt zu hören, wo Peter sein Büro hatte. Sie ging auf das Büro zu und rief erneut. »Peter? Ich bin es, Jane. Ich kam zufällig vorbei und dachte ... « Sie hatte die Tür zum Büro erreicht. Dort saß er, an seinem Schreibtisch, der wie stets übersät war mit Papieren und Abfall, schmutzigen Kaffeebechem und ungeöffneter Post. Doch Peter arbeitete nicht. Er saß mit dem Kopf in den Händen da und erweckte den unübersehbaren Eindruck tiefster Verzweiflung. Sie erkannte, dass er ihre Rufe nicht wahrgenommen hatte und nicht einmal jetzt realisierte, dass sie neben ihm stand. »Peter?« Jane berührte ihn an der Schulter. Er regte sich wie jemand, der aus tiefstem Schlaf erwacht, und wandte ihr das Gesicht zu. Sie atmete erschrocken ein. Er sah furchtbar aus. Seine Haut war leichenblass, die Wangen eingefallen, dunkle Ringe unter den Augen. Er war unrasiert und hatte, wie es aussah, wenigstens eine Nacht in seiner Kleidung geschlafen. »Peter? Was um alles in der Welt ist passiert? Bist du krank?« »Jane«, sagte er tonlos. »Nein. Mir fehlt nichts. Ich bin nicht krank. « Er log ganz offensichtlich, doch was konnte sie tun? Die Art und Weise, wie er sie anstarrte, erschreckte und verängstigte sie. Es war, als ginge sein Blick durch sie hindurch, als wäre ihre Anwesenheit ohne jedes Interesse für ihn. Was im Grunde genommen zutraf, erkannte sie schockiert. Er hatte sie aus seinem Leben verdrängt, und ihr unerwartetes Erscheinen interessierte ihn genauso sehr wie ein Zeuge Jehovas, der ihn an der Tür zu einem Bibelgespräch überreden wollte. Vorbei ist vorbei, dachte sie bitter, Du erzählst all deinen Freundinnen und deiner Familie, dass ihr euch einvernehmlich getrennt habt, doch das stimmt einfach nicht. Es ist nie einvernehmlich. Im Endeffekt läuft es immer darauf hinaus, dass einer von beiden den anderen nicht mehr will. Der Zurückgewiesene hat zwei Möglichkeiten. Er kann zerbrechen, sich erniedrigen, betteln und flehen, versuchen, den verlorenen Boden wieder gutzumachen, oder er kann sich in Würde zurückziehen. Jane hatte sich für Letzteres entschieden. Sie hatten sich demnach, wie es so ironisch hieß, als Freunde getrennt. Doch Freunde trennten sich nicht. Es wäre einfacher gewesen, erkannte sie nun, hätten sie sich in einem grässlichen Streit getrennt und einer hätte den anderen vollkommen aus seinem Leben verbannt. So jedoch waren sie in einem verlegenen Schwebezustand verblieben, Ex- Partner, Ex-Liebende, Ex-Freunde, verbunden durch ein unsichtbares Band, dessen nur sie beide allein sich noch bewusst waren. Obwohl auch das wahrscheinlich nicht stimmte. Sie war diejenige, die dieses Band noch spürte. Er hatte auch das verdrängt. »Ich mache uns einen Tee.« Das war die britische Art, mit Situationen wie dieser umzugehen, und sie entschied sich nun dafür., Als der Tee fertig war und sie ihm einen Becher gebracht hatte, riss er sich zusammen, erhob sich von seinem Stuhl und ging hinaus in die Werkstatt, um sich mit ein paar Kiefernlatten zu beschäftigen. Sie nahm seinen Becher und trug ihn hinterher. »Hör mal, Pete, entweder stimmt etwas nicht, oder du bist krank. Du siehst aus wie ... « Sie unterbrach sich gerade noch rechtzeitig. » ... wie der leibhaftige Tod«, hatte sie sagen wollen, doch angesichts ihrer eigentlichen Aufgabe an diesem Nachmittag war die Redewendung unangemessen. »Du siehst schrecklich aus«, sagte sie stattdessen. Er blickte sie ausweichend an und strich sich mit der Hand über die Haare, als könnte diese Geste eine Verbesserung herbeiführen. »Ich habe viel gearbeitet«, sagte er. »Ich muss einen Auftrag fertig stellen, vier Esszimmerstühle und zwei Schnitzereien.« »Die Stühle neben dem Eingang?« »Ganz genau.« Er nahm den Becher in die Hand und neigte den Kopf darüber. Die Haare in seinem Nacken waren kurz geschoren und dunkler als die sonnengebleichten langen Haare oben auf dem Kopf. Der Anblick versetzte Jane einen schmerzhaften Stich. So viele Erinnerungen, die sie damit verband. »Was machst du hier draußen, Jane?« Er fragte nicht, weil es ihn interessiert hätte. Dazu war sein Tonfall zu beiläufig. Er versuchte normal zu klingen. »Ich habe etwas auf der Hazelwood Farm zu erledigen«, antwortete sie. Fast wäre ihm der Becher aus der Hand gefallen. Er fluchte, als heißer Tee über seine Finger schwappte, und setzte den Becher eilig ab. »Was hast du zu erledigen?«, fragte er. »Was hast du auf der Hazelwood Farm zu suchen?« Seine Augen blitzten wild, und sie spürte einen Anflug von Angst. Er sah aus, als stünde er dicht davor, den Verstand zu verlieren. »Eine meiner Schülerinnen wohnt dort. Tammy Franklin. Ihre Mutter, ihre Stiefmutter heißt das, wurde tot aufgefunden.« »Ich weiß. Ich hab davon gehört.« Seine Stimme klang unnatürlich und gezwungen. Er verschränkte die Finger. »Ich verstehe trotzdem nicht, warum du zur Hazelwood Farm fährst.« »Die Schule trägt eine Verantwortung für Tammy. Wir ... wir wollen wissen, welche Hilfestellung wir ihr geben können.« Jane zögerte. »Peter, hast du etwas gegessen? Ich meine heute? Irgendetwas? Wenn du magst, komme ich noch mal vorbei, wenn ich auf Hazelwood fertig bin, und koche dir etwas ... « »Nein, ich will nichts. Ich komme zurecht, danke. Ich kann mir selbst etwas kochen.« Er schüttelte ablehnend den Kopf. »Nein, das kannst du nicht, Pete«, widersprach sie. »Was auch immer passiert ist ... « »Um Himmels willen, Jane! «, platzte er hervor wie jemand, der den Schmerz kaum noch ertragen kann. Sie wich einen Schritt zurück. Ihr Gesicht brannte vor Verlegenheit. »Es ... es tut mir Leid«, begann, sie. »Ich wollte mich nicht einmischen.« Dann gewannen verletzter Stolz und Zorn die Oberhand. »Wie du meinst! Ich wollte nur helfen, weiter nichts. Du musst nicht so verdammt gemein sein deswegen! Deine Probleme gehen mich schließlich nichts an. Ich wollte dir lediglich etwas Gutes tun, das ist alles. Wenn du es nicht brauchst, meinetwegen!« Sie machte auf dem Absatz kehrt und marschierte hinaus. Sie glaubte, ihn ihren Namen rufen zu hören, ein einziges Mal, ganz schwach, doch sie ignorierte es. Sie stieg in den Wagen, zog dieTür krachend ins Schloss und hämmerte mit dem Handballen auf das Lenkrad. »Blödes Arschloch!«, murmelte sie vor sich hin, während sie die Zündung einschaltete. »Er hätte sich wenigstens um einen kleinen Rest von Anstand bemühen können! « Das hast du dir alles selbst eingebrockt!, sagte eine Stimme in ihrem Kopf. Du hättest erst gar nicht anhalten sollen. »Und das werde ich auch ganz bestimmt nicht mehr tun!«, antwortete sie laut. - Die Hazelwood Farm am Ende eines langen, schlecht gepflegten Schotterwegs sah im ersten Augenblick geisterhaft verlassen aus. Doch sobald Jane aus der schallisolierten Enge des Wagens gestiegen war, hörte sie das Muhen von Vieh in einem Bau an der Seite, wo sich vermutlich die Melkmaschine befand. Bevor sie sich's versah, ertönte lautes, stampfendes Hufgetrappel und eine Männerstimme stieß einen durchdringenden Ruf aus. Die Herde platzte aus dem Gebäude. Zu Janes Entsetzen bildete sie eine wogende dunkle Wand von dampfenden Leibern, spitzen Hörnern, triefenden Mäulern und glänzenden Augen. Hufe sanken in den weichen, von Unrat übersäten Boden des Farmhofs, als sie sich gegenseitig stießen und weitertrieben. Muhend und mit peitschenden Schwänzen rannten sie auf Jane zu. Jane flüchtete in den Wagen. Es gelang ihr gerade eben noch, die Tür zu schließen, bevor sie von Vieh umgeben war. Die Kühe prallten gegen den Wagen, und eine oder zwei blieben für einen Augenblick stehen, um neugierig ins Innere zu starren, während ihr Atem die Scheiben beschlagen ließ. Der warme Geruch nach Dung wehte ins Wageninnere. Endlich, Gott sei Dank, waren sie vorbei und strömten durch ein Gatter auf der anderen Seite des Hofs auf eine Weide. Jane stieß einen erleichterten Seufzer aus, bevor ihr bewusst wurde, dass ein Mann neben dem Wagen aufgetaucht war und sich nun bückte, um durch das Fenster zu blicken. Jane kurbelte die Scheibe herab. Sie war noch zu sehr verunsichert, um die Ruhe zu zeigen, die sie gerne gezeigt hätte. »Tut mir Leid, wenn die Tiere Ihnen einen Schrecken eingejagt haben«, sagte der Fremde. »Aber Sie hätten keine Angst haben müssen. Ihnen wäre nichts passiert. Ich wusste nicht, dass Sie auf dem Hof waren.« »Ich ... ich habe nicht mit einer Herde Milchkühe gerechnet.« Sein Gesicht trug den nachsichtigen Ausdruck, den Landmenschen stets zeigen, wenn sie mit Stadtbewohnern zusammentreffen, die hoffnungslos vom Alltag auf dem Land überfordert sind. Jane schätzte ihn auf um die vierzig, wettergegerbt, stämmig gebaut und auf eine gewisse, abgenutzte Weise nicht unattraktiv. Nun erkannte sie auch, dass sein Gesicht von tiefen Linien, durchzogen war und seine Augen traurig blickten. »Mr.Franklin?«, fragte sie. »Das bin ich, ja. Und Sie sind die Lady, die vorhin angerufen hat? Tams Lehrerin?« Jane beschloss, dass es an der Zeit war, aus dem Wagen zusteigen. Es gelang ihr einigermaßen würdevoll. »Danke sehr, dass Sie mir erlaubt haben zu kommen, Mr.Franklin. Mir ist bewusst, dass Sie eine schwere Zeit durchmachen und dass Sie nicht mögen, wenn Fremde hereinplatzen.« »Die habe ich schon hier«, antwortete er mit einiger Bitterkeit. »Die Polizei ist da, stellt Fragen und trampelt überall herum. Sie war sogar unten beim Caravan vom armen, alten Danny. Sie können mit Tammy reden, wenn Sie mögen. Aber ohne respektlos erscheinen zu wollen, wir kommen zurecht. Wir brauchen keine Hilfe. Sagen Sie das der Schule. Tammy ist irgendwo im Haus. Ich komme nach, sobald ich kann.« Er überquerte den Farmhof und schloss das Gatter hinter den Milchkühen, dann kehrte er zum Melkstall zurück und verschwand im Innern. Jane blickte sich um. Farmarbeit konnte nicht einfach eingestellt werden, was auch immer geschah. Die Tiere mussten versorgt werden, gefüttert, gemolken; tägliche Aufgaben, die keinen Aufschub duldeten. Jane legte die Stirn in Falten. Sie hatte Sonia Franklin nur zweimal getroffen, und beide Male kurz. Sonia war Jane nicht wie eine typische Bauersfrau vorgekommen. Sie hätte die Tote eher als jemanden eingeschätzt, dessen angestammte Gegend Knightsbridge war, hätte sie es nicht besser gewusst. Bis zu diesem Augenblick hatte Jane nicht besonders darüber nachgedacht. Die Falten auf ihrer Stirn vertieften sich, als sie angestrengt versuchte, sich das Bild der Frau ins Gedächtnis zu rufen, die schlanke, gut gekleidete Gestalt, das sorgfältig aufgetragene Make-up, die manikürten Nägel. Was um alles in der Welt mochte in die Frau gefahren sein, dieses einfache Landleben auf sich zu nehmen, ein Leben, für das sie ganz und gar ungeeignet gewesen sein musste? Und wo wir schon dabei sind, dachte Jane, was hat sie an Hugh Franklin gefunden? Er schien ein netter Mann zu sein, soweit die erste flüchtige Begegnung diesen Schluss zuließ, doch zweifellos ein Mann, der bis in die Fingerspitzen nüchtern und praktisch war. Reichtum war es auch nicht, jedenfalls war davon auf der Farm nicht eine Spur zu sehen. Umgekehrt mutmaßte Jane, dass jeder Mann sich leicht in eine gut aussehende Frau wie Sonia verlieben konnte. Nur - was hatte Sonia an Hugh gefunden? Jane näherte sich dem Haupthaus. Als sie heran war, wurde die Tür geöffnet, und Tammy erschien. »Dad hat gesagt, dass Sie kommen würden.« Zu Janes Erleichterung klang sie nicht unfreundlich, sondern eher ein wenig neugierig auf den Grund des Besuchs. »Darf ich hereinkommen?«, fragte Jane. Sie wurde in ein Wohnzimmer geführt, wo ein alter, stinkender Spaniel sie begrüßte. Tammy, die ihre Rolle als Gastgeberin ernst nahm, bat sie, Platz zu nehmen, und bot ihr Tee an. »Passen Sie nur auf, dass Sie sich nicht dort hinsetzen, wo Pogo immer liegt. Sie machen sich den Rock sonst mit Hundehaaren voll.« Mit diesen Worten huschte sie aus dem Raum. Jane setzte sich vorsichtig auf einen Lehnsessel und tätschelte dem Spaniel den Kopf. Das braune, mit weißen Haaren durchsetzte lange Fell fühlte sich ein wenig klebrig an. Das Tier stieß einen Schnaufer aus und ließ sich ächzend auf Janes Füßen nieder., Jane blickte sich um. Es war ein hübsches, altes Zimmer in einem hübschen, alten Haus voller schiefer Winkel und krummer Wände. Schönes, altes Mobiliar, das eine Familiengeschichte erzählte. Oh, und ein paar kitschige Mousseline-Vorhänge. Keine Frage, wer die aufgehängt haben musste. Jane rügte sich insgeheim dafür, dass sie den Geschmack der Toten kritisiert hatte. Tammy kehrte mit einem Tablett in den Händen zurück, auf dem ein Teller mit Biskuits, eine Tasse sowie ein Milchkännchen standen. Sie stellte das Tablett auf einen Stapel Zeitungen und Farmer- Magazine, die auf einem niedrigen Tischchen lagen, dann reichte sie Jane die Tasse mitsamt Untertasse. »Möchten Sie Zucker?« »Nein danke, das ist sehr freundlich von dir, Tammy.« Jane versuchte, die Beine unter dem Spaniel hervorzuziehen, doch er war viel zu schwer, und ihre Füße waren unter ihm eingeklemmt. Das Tier litt unter Blähungen und verströmte ungesellige Gaswolken. Jane tat, als bemerkte sie es nicht. »Das ist gut, weil ich nämlich vergessen habe, Zucker einzukaufen. Nehmen Sie doch einen Biskuit. Das ist alles, was wir haben, weil niemand zum Einkaufen gegangen ist.« Sie setzte sich und starrte ihre Lehrerin an. »Ich habe meine Hausaufgaben inzwischen erledigt. Möchten Sie, dass ich sie Ihnen jetzt gebe?« »Oh, Tammy«, sagte Jane in einem Anflug von Mitleid. »Deine Hausaufgaben sind wirklich das Letzte, worüber wir uns im Augenblick Gedanken machen. Das ist auch nicht der Grund, warum ich hergekommen bin. Wir sind alle sehr bestürzt in der Schule über das, was geschehen ist, und ich bin gekommen, um zu sehen, ob ich irgendwie helfen kann. Du kommst selbstverständlich erst dann wieder zur Schule, wenn du glaubst, dazu imstande zu sein. Nächste Woche sind sowieso Halbjahresferien, aber niemand wird etwas dagegen haben, wenn du noch länger zu Hause bleibst.« »Sonia war nicht meine Mutter«, erwiderte das Mädchen. »Sie war meine Stiefmutter.« »Ja, das weiß ich bereits. Trotzdem, es muss dir sehr nahe gehen. Insbesondere, weil es ... weil es so plötzlich kam.« »Heute Morgen war ein Polizist in normalen Sachen hier. Er hatte keine Uniform an, meine ich. Er hat mit Dad und Onkel Simon geredet. Und ein anderer Polizist ist zu Dannys Wohnwagen gegangen und hat mit ihm und seiner Frau gesprochen.« »Wer ist dieser Danny?«, erkundigte sich Jane, als der Name zum zweiten Mal seit ihrer Ankunft auf der Hazelwood Farm fiel. »Er ist ein Zigeuner, ein richtiger Roma. Er kommt zweimal im Jahr mit seiner Familie, das sind Zilpah und ihre Kinder, hierher und schlägt sein Lager auf einem unserer Felder auf. Das war schon immer so. Dad sagt, schon Dannys Vater hätte hier gelagert, als er noch ein Junge gewesen ist. Dad und Danny haben zusammen gespielt und Kaninchen gejagt. Danny hat Sonias Leiche gefunden, wissen Sie?« »Nein, das wusste ich nicht ... «, sagte Jane leise. In ihr stieg das Gefühl auf, als entglitte ihr alles. Sie hatte nur einen sehr vagen Plan gehabt, was diese Begegnung anging, und darauf gehofft, dass ihr Instinkt sie leiten würde. Und nun geriet sie mehr und mehr ins Hintertreffen. Das Vernünftigste wäre wahrscheinlich gewesen, wenn sie sich zuerst mit einem der mit den Ermittlungen betrauten Beamten der Polizei unterhalten hätte, bevor sie vollkommen unvorbereitet zur Hazelwood Farm gefahren war. Nun war es zu spät dazu. Sie hatte nicht die geringste Ahnung über die Hintergründe dieses Falles, außer, dass eine Frau gewaltsam zu Tode gekommen war., »Dad hat Sonia jedenfalls nicht umgebracht.« Jane zuckte zusammen. Das war etwas, mit dem sie zurechtkam. Das Kind saß ihr gegenüber, mit weißem Gesicht und Trotz in den Augen. »Niemand sagt so etwas, Tammy!« »Und warum hat die Polizei dann immer wieder Fragen wegen des Streits gestellt?« Janes Gefühl, im Treibsand zu versinken, wurde von Sekunde zu Sekunde stärker. Dies war ein Mordfall, und sie war mitten hineingeplatzt. Sie besaß keinerlei Befugnis, dem Kind zu versichern, dass niemand seinen Vater des Verbrechens verdächtigte. Im Gegenteil, soweit Jane wusste, stand er möglicherweise sogar ganz oben auf der Liste der möglichen Täter. Vielleicht wurde bereits in diesem Augenblick, während sie hier saß, ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt ... vielleicht war sogar bereits ein ganzer Wagen voller Uniformierter auf dem Weg hierher. Sie würden durch jene Tür hereingeplatzt kommen wie in einem Fernsehfilm und ... Jane fuhr der Schreck in alle Glieder. Draußen war tatsächlich eine Bewegung, Füßestampfen, und eine Männerstimme, die leise fluchte. »Das ist Dad. Er kommt zum Tee ins Haus«, sagte Tammy. »Ich gehe ihm schnell einen machen. Entschuldigen Sie mich bitte.« »Oh«, sagte Jane schwach. »Ja, natürlich.« Sie hörte einen kurzen gemurmelten Wortwechsel zwischen Vater und Tochter draußen vor der Tür, und dann kam Mr.Franklin herein. Er hatte seine Gummistiefel ausgezogen, jedoch keine Hauspantoffeln übergestreift. Sein linker großer Zeh lugte durch ein Loch in der Spitze der Socke. Die Spitze der anderen Socke war so linkisch gestopft, dass er es entweder selbst gemacht hatte oder seine junge Tochter. Anscheinend ohne irgendetwas davon zu bemerken, nahm er Jane gegenüber Platz, die Ellbogen auf den Armlehnen des Sessels, die breiten Hände entspannt. Er hatte sie, wie Jane erleichtert feststellte, zumindest vorher gewaschen. »Schieben Sie diesen blöden Köter doch beiseite«, sagte er zu Jane. »Er hat es sich auf Ihren Füßen bequem gemacht. Sie können sich ja überhaupt nicht bewegen, oder?« »Nein«, gestand Jane. Sie beugte sich vor und versetzte dem Hund einen erfolglosen Schubs. Unglücklicherweise war das einzige Resultat eine weitere übel riechende Blähung. »Hey, Bursche!«, bellte Mr.Franklin und stieß einen scharfen Pfiff aus. Pogo, der Spaniel, spitzte ein Schlappohr, öffnete ein verschlafenes Auge und mühte sich schnaufend auf seine vier Pfoten. »Los, verschwinde!«, befahl der Farmer. »Mach, dass du in die Küche kommst. Geh zu Tam, los, verschwinde.« Pogo trottete gehorsam nach draußen. Das Wort »Küche« hatte ihn mutmaßlich mit Hoffnungen erfüllt. Jane wählte ihre nächsten Worte mit Bedacht. »Es tut mir sehr Leid, was mit Ihrer Frau passiert ist, Sir. Wir sind alle sehr betroffen in der Schule. Sie halten sich sehr gut, doch es gibt bestimmt etwas, das ich tun kann, um zu helfen. In Zeiten wie diesen gibt es immer etwas zu tun. «, Sein Blick schweifte von ihr ab, und sie bemerkte das verräterische schmerzerfüllte Zucken um seine Mundwinkel. »Das ist sehr freundlich von Ihnen, Miss Brady, aber ich wüsste nicht, was Sie tun könnten. Trotzdem danke für das Angebot. Wie ich schon sagte, wir kommen zurecht ... Sie sehen nicht aus, als hätten Sie jemals auf einer Farm gearbeitet«, fügte er unerwartet trocken hinzu. »Sagen Sie Jane zu mir«, erwiderte sie. »Und ich mag vielleicht nicht besonders gut mit Vieh umgehen können, aber ich könnte andere Dinge tun.« Sein Kopf ruckte hoch, und er starrte sie in vorübergehender Überraschung an. »Ach ja?«, war sein einziger Kommentar. »Tammy hat erzählt, dass niemand einkaufen gewesen ist.« Hastig fügte Jane hinzu: »Ich verstehe sehr gut, dass gewöhnliche Haushaltstätigkeiten unter den gegebenen Umständen beiseite geschoben wurden. Tammy und ich könnten eine Liste der benötigten Dinge machen und gemeinsam einkaufen gehen. Bitte sagen Sie nicht, dass Sie niemanden brauchen, der Ihnen ein wenig zur Hand geht. Sie brauchen jemanden. Sie werden sonst verhungern. Ich habe die ganze nächste Woche frei, wenn Halbjahresferien sind.« Franklin betrachtete Jane nachdenklich. »Meinetwegen«, sagte er schließlich. »Dann überlasse ich Ihnen und Tammy die Einkäufe, wenn Sie so scharf darauf sind.« Ermutigt durch dieses Zugeständnis wagte Jane sich auf dünneres Eis. »Wie nimmt sie es auf? Sie scheint mir weit mehr gefasst, als für ihr Alter gut ist. Die Schule macht sich einige Sorgen, wie ich Ihnen bereits am Telefon erklärt habe.« »Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Tammy redet nicht viel. Es ist einfach nicht ihre Art. Mag sein, dass es Ihnen nicht gefällt, aber es ist nun mal so.« In seiner Stimme schwang eine Spur von Halsstarrigkeit mit. Die gleiche Halsstarrigkeit wie zuvor, als er ihr erstes Angebot zu helfen ausgeschlagen hatte. »Ihre Art ist es ebenfalls nicht, schätze ich!«, erwiderte sie. Die Worte schlüpften ihr über die Lippen, bevor sie es verhindern konnte. Bestürzt schlug sie die Hand vor den Mund. Glücklicherweise schien er es nicht als Beleidigung aufzufassen. Er nickte. »Das ist richtig. Wir hatten uns nie viel zu sagen, Tammy und ich.« Er hob den Kopf und starrte Jane sehr direkt in die Augen. »Was allerdings nicht bedeutet, dass sie mir egal wäre! « Es waren einfache Worte, doch sie kamen aus tiefstem Herzen. Impulsiv antwortete Jane: »Selbstverständlich nicht. Sie lieben Tammy, und Tammy liebt Sie.« Bis zu dem Punkt, dass sie sich sorgt, die Polizei könnte dich für den Mord an deiner Frau verhaften. Aber du hast sie nicht umgebracht, oder? Die Worte blieben unausgesprochen. »Tarnara. So lautet ihr richtiger Name«, sagte Hugh Franklin. »Meine Frau - ich rede von meiner ersten Frau, Penny, Tammys Mutter. Meine erste Frau hat den Namen ausgesucht. Tamara. Er gefiel ihr so gut.« »Ich habe ihn im Schulverzeichnis gelesen«, räumte Jane ein. »Penny wollte, dass Tammy auf diese Schule geht, auf die St. Clare, und deswegen haben wir sie dorthin geschickt.«, »Falls es ein Problem mit den Gebühren gibt, Mr.Franklin ... «, begann Jane zögerlich. »Wir hatten schon häufiger ähnliche Situationen, wenn es in einer Familie einen Notfall gab. Die Schule könnte sicherlich einen Zahlungsaufschub mit Ihnen vereinbaren, bis zu einem Zeitpunkt, wenn ... wenn die Dinge geregelt sind.« »Schätze, wenn ich Sie Jane nennen darf, dann nennen Sie mich besser Hugh«, sagte er. »Und nein, die Gebühren sind kein Problem. Machen Sie sich deswegen keine Gedanken. Ich wage zu sagen, wenn Sie sich hier umsehen, kommen Ihnen Zweifel, ob wir auch nur zwei Pennys zu viel im Haus haben, und für gewöhnlich stimmt das auch. Doch Pennys Vater, Tammys Großvater, hat Penny ein wenig Geld hinterlassen. Sie hat es bei einer Bausparkasse angelegt, für Tammys Ausbildung. Zweckgebunden, sozusagen. Und genau dafür wird es auch verwendet. Ich respektiere ihren Wunsch und rühre es nicht für andere Dinge an. Ich habe es nie für irgendetwas anderes genommen.« Die Tür knarrte. Tammy war zurück, in der Hand einen großen Becher dampfenden Tees. Hugh streckte von seinem Sessel aus die Hand danach aus und nahm ihr den Becher ab. »Danke, Liebes. Jane meint, ihr könntet vielleicht gemeinsam einkaufen gehen.« Er wandte sich zu Jane. »Wenn Sie mit Tam nach Barnford fahren, würde es Ihnen etwas ausmachen, beim Futtermittelhändler vorbeizuschauen und zu fragen, wann sie beabsichtigen, die Quittung für die letzte Rechnung zu schicken, die ich bezahlt habe?« »Nein, überhaupt nicht«, antwortete Jane leise.

KAPITEL 5

DER FREITAGMORGEN hatte für Meredith mit einem unerwarteten Besucher begonnen. Der Kater war zurück und miaute klagend draußen vor der Küchentür. »Hallo Tiger«, sagte sie und schloss ihm auf. »Wo hast du die ganze Zeit gesteckt?« Er trottete herein und rieb sich an ihren Knöcheln, bevor er vielsagend in die Ecke tappte, wo sie stets seinen Napf hinstellte. Technisch betrachtet war er ein Streuner und einige Monate zuvor zum ersten Mal aufgetaucht. Damals war er in einem bemitleidenswerten Zustand gewesen - dünn und ausgezehrt, mit stumpfem Fell und nervös. Seit damals hatte sein Leben jedoch allem Anschein nach einen besseren Verlauf genommen. Meredith vermutete, dass er sich in verschiedenen Familien in der Nachbarschaft etabliert hatte und von einer zur anderen zog, wenn ihn die Lust dazu packte. Gewiss jedenfalls sah er nicht so aus, als hätte es ihm seit seinem letzten Besuch bei Meredith an irgendetwas gemangelt. Meredith mühte sich ab, eine Dose Thunfisch zu öffnen, ohne den Saft über ihr Geschäftskostüm zu kleckern. Als sie sich bückte, um dem Kater das Frühstück hinzustellen, hörte sie ein vertrautes Klappern und Scheppern draußen auf der Straße. Sie öffnete die Vordertür und sah, wie George Biddock aus seinem alten Truck stieg. Sie rief ihm einen Morgengruß entgegen, während er mit steifen, leicht rollenden Schritten auf sie zugestapft, kam. Sie begegneten sich auf dem neuen Fundament für die Veranda. »Morgen, meine Süße!«, erwiderte Biddock ihren Gruß. Hinter seinem Ohr klemmte entweder noch die gleiche oder doch eine ähnlich zerknitterte Zigarette wie am Vortag. »Wie geht es Ihnen heute Morgen? Das Fundament ist hübsch fest geworden, nicht wahr ... verdammter Mist! « Sein liebenswürdiger Ton verflog abrupt. Merediths Blick fiel auf das Betonviereck zu ihren Füßen. Diagonal über die Fläche verlief, festgemauert für alle Ewigkeit wie der Handabdruck eines Hollywoodstars, eine schnurgerade Katzenpfotenspur. »Ist es schlimm?«, erkundigte sie sich. »Diese verdammten Mistviecher!«, schimpfte George. »Sie machen es absichtlich, ich schwöre es! Sie sehen, dass man etwas neu gemacht hat, und springen drauf!« Unglücklicherweise kam in diesem Augenblick der Kater, der sein Frühstück verschlungen hatte, durch den Flur hinter Meredith nach vom und setzte sich zu ihren Füßen, wo er einsig damit begann, seine Schnurrhaare mit den Vorderpfoten zu putzen. »War er das?«, fragte George wütend. »Sie haben mit keinem Wort erwähnt, dass Sie 'ne Katze haben! Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich eine Plastikplane drübergelegt oder so was.« »Es tut mir Leid«, sagte Meredith. »Aber es wird doch sowieso gefliest, oder nicht? Also sieht man es gar nicht mehr, wenn es fertig ist.« »Es geht ums Prinzip! «, entgegnete George Biddock würdevoll. »Ich bin stolz darauf, wenn ich gute Arbeit geleistet habe.« Meredith überließ es ihm und dem Kater, ihre Differenzen beizulegen, so gut es ging, und machte sich auf den Weg zur Arbeit. Gegen Mittag erschien ein Silberstreif am Horizont. Alan rief an. »Hast du heute Abend schon was vor?«, fragte er. »Ich dachte, falls nicht, könnten wir in ein Pub gehen und etwas essen. Es heißt, der neue Koch im Red Lion soll sehr gut sein.« »Klingt wunderbar.« »Ich hole dich kurz vor sieben ab.« Beide legten ihre Hörer mit einem Gefühl von Erleichterung auf, das keiner beim anderen vermutet hätte. Wir fangen also noch einmal von vorn an, dachte Meredith melancholisch. Wie wird es diesmal verlaufen? - Der Tag neigte sich dem Ende entgegen, als sie an jenem Abend vor dem »Red Lion Pub« ankamen. Es lag ganz versteckt zehn Meilen außerhalb von Bamford an einer Landstraße, doch es war dennoch wohl bekannt in der Gegend. Auf dem Parkplatz standen bereits mehrere Wagen. Durch die Fenster fiel ein einladender Lichtschein, und über dem Eingang brannten bunte Lampen, zwischen der Glyzinie, die die Fassade bedeckte. Markby parkte neben einem verstaubten japanischen Geländewagen, auf dessen Heckfenster ein Schild klebte: UNTERSTÜTZT DIE BRITISCHEN FARMER. Das Pub war ein altes Lokal mit niedrigen Decken, in dem es eng herging. Die Innenwände waren unregelmäßig und gewölbt und verrieten Putz auf Natursteinen. Der kleine Raum war bereits ziemlich voll, doch es gelang ihnen, einen Tisch am Fenster zu ergattern. Markby ließ Meredith dort sitzen, während er zur Bar ging, um Drinks zu bestellen und eine Speisekarte zu holen. Er fand eine Lücke zwischen einem stämmigen Mann in einem handgestrickten Pullover und einem großen, dünnen Burschen mit einer Brille. Die Brille, bemerkte Markby und unterdrückte ein Lächeln, war mit Paketband repariert. Unvermittelt wandte der Mann den Kopf und starrte Markby sehr direkt an, als wäre er sich bewusst, dass sein Gegenüber ihn amüsiert betrachtete. »Tut mir Leid, wenn ich Sie angerempelt habe«, entschuldigte sich Markby. »Ich wollte lediglich die Aufmerksamkeit des Barmannes.« Der Mann trat einen kleinen Schritt zur Seite, um Markby mehr Platz zu machen, ohne indes sein beunruhigendes Starren einzustellen. »Zwei Gin Tonic mit Eis und Zitrone bitte, und eine Speisekarte«, sagte Markby zu dem gehetzt wirkenden, jungen Barmann, der gekommen war, um die Bestellung aufzunehmen. »Polizei«, sagte der Mann mit der geklebten Brille. Oh, verdammt!, dachte Markby. Er konnte nicht mal auf einen verdammten Drink ausgehen, ohne dass irgendwer ihn erkannte. War er dem Mann schon einmal begegnet? Oder war es irgendetwas an seinem Verhalten, das ihn als Polizisten verraten hatte? »Hab Sie schon mal gesehen«, sagte der Mann in diesem Augenblick erklärend. »Vor einem Jahr oder so. Es gab eine Versammlung wegen der geplanten Erweiterung des Steinbruchs. Demonstranten hatten sich eingefunden und einiges an Schaden angerichtet. Irgendjemand hatte Dynamit gestohlen, und alles war voller Panik wegen Terroristen, aber dann hat sich herausgestellt, dass es Kinder gewesen waren. Sie waren einer der Redner auf dem Podium. « »Oh, richtig. Ja, ich erinnere mich an diese Sache, allerdings fürchte ich, dass ich mich nicht an Sie erinnern kann, Mr... ?« »Franklin«, sagte der andere. »Mein Name ist Simon Franklin.« »Ah, ganz recht.« Markby stellte die Verbindung her. Sonia Franklin. Mordopfer. Pearces Fall, nicht seiner, Gott sei Dank. »Unangenehme Geschichte, tut mir wirklich sehr Leid, ganz schlimm für Ihre Familie. Aber ich bin nicht mit diesem Fall beauftragt.« Ihm kam der Gedanke, dass Simon Franklin vielleicht der Witwer war. Er kannte Hinterbliebene, die merkwürdigere Dinge getan hatten, als nach Gesellschaft zu suchen und sich an einen Tresen zu stellen. Vorsichtig erkundigte er sich: »Ihre Frau?« »Schwägerin.« Es schwang eine gewisse Wildheit mit in der Art und Weise, wie der Mann es sagte. Er hob sein Glas an die Lippen. Markby erkannte eine Chance, zu entkommen, und wie um ihm dabei zu helfen, brachte der, Barmann in diesem Augenblick die Drinks zusammen mit zwei in Plastikhüllen steckenden Speisekarten. »Wenn Sie mich entschuldigen würden«, sagte Markby hastig, klemmte sich die Speisekarten unter den Arm und nahm Gläser und Tonicflaschen in die Hände. Er kehrte zu dem Tisch zurück, an dem Meredith saß und wartete. »Jemand, den du kennst? Du siehst ein wenig verärgert aus«, beobachtete sie. »Danke.« Sie erleichterte ihn um ein Glas und eine Flasche. Er stellte das andere Glas ab und reichte ihr eine Karte. »Eigentlich eher jemand, der meint, mich zu kennen. Oder zumindest weiß, dass ich Polizist bin.« Mit gesenkter Stimme fügte er hinzu: »Ziemlich komplizierte Sache. Er ist ein Verwandter von einem Mordopfer. Pearce ist zurzeit mit dem Fall betraut.« »Wir könnten woanders hingehen«, flüsterte Meredith. »Nein. Wie es aussieht, ist er nur hergekommen, um etwas zu trinken. Mit ein wenig Glück geht er bald wieder.« Doch das Glück nahm sich eine Auszeit. Mit einem frischen Glas in der Hand kam Simon Franklin vom Tresen zu ihnen. »Das«, murmelte Markby entsetzt, »ist definitiv nicht, was ich mir vorgestellt habe! « »Superintendent Markby, habe ich Recht?« Simon Franklin hatte den Tisch erreicht und stand nun vor ihnen. »Ich erinnere mich wieder. Sie waren früher in Bamford. Irgendjemand bei der Versammlung hat mir erzählt, Sie wären befördert worden und jetzt im Regionalen Hauptquartier. Bei der Abteilung für Schwerverbrechen schätze ich, oder? Vermutlich ist das der Grund, warum man Sie hergeschickt hat letztes Jahr, als man dachte, Terroristen wären in der Gegend.« Franklin wartete nicht ab, bis jemand seine Schlussfolgerungen bestätigte oder dementierte. Er steuerte entschieden seinem Ziel entgegen. »Hören Sie, tut mir Leid, wenn ich einfach so in Ihr Treffen reinplatze ... « Bei diesen Worten nickte er Meredith entschuldigend zu, auch wenn offensichtlich war, dass er keinerlei Reue spürte, ihren gemeinsamen Abend zu verderben. »Ich frage mich, ob ich vielleicht fünf Minuten mit Ihnen reden könnte?« »Mr.Franklin«, sagte Markby, wohl wissend, dass er gepresst klang. »Ich fühle mit Ihnen, das darf ich Ihnen versichern. Aber Inspector Pearce ist der Mann, mit dem Sie sich unterhalten müssen. Er bearbeitet den Fall. Und wir alle müssen hin und wieder mal einen freien Abend haben.« »Zugegeben. Pearce ist der Mann, der heute Morgen auf die Farm kam, um mit uns zu reden. Er kannte nicht mal Kipling.« »Kipling?« Was um alles in der Welt hatte Pearces Mangel an literarischem Interesse mit den Untersuchungen in einem Mordfall zu tun? »Keine Ahnung, was er vorzugsweise liest«, sagte er laut. Was nicht ganz stimmte. Pearce las die Regenbogenpresse, hauptsächlich die Sportseiten, und in der Vergangenheit hatte man ihn hin und wieder dabei gesehen, wie er sich während einer Observation die Zeit mit einem Western totgeschlagen hatte. »Ich habe ihm gegenüber aus Just So Stories zitiert. Die Katze.«, Meredith lächelte. »Die Katze, die ganz in sich alleine ruht und hingeht, wo sie will.« Das brachte ihr einen anerkennenden Blick ein. »Freut mich zu sehen, dass heutzutage noch jemand die Klassiker liest.« »Ich bin mit diesen Geschichten aufgewachsen«, gestand Meredith. »Und mit Kim natürlich.« »Was, wie ich annehme, man Ihnen fälschlicherweise als Kinderbuch verkauft hat. Es ist ganz und gar nichts dergleichen. Es ist ein Buch für Erwachsene.« »Warum?«, fragte Markby unwillkürlich, wohl wissend, dass er der Unterhaltung besser ein Ende bereitet hätte, anstatt weiterführende Fragen zu stellen. »Nein , ich will nicht wissen, warum es ein Buch für Erwachsene ist«, fügte er hastig hinzu, sicher, dass Franklin im Begriff stand, zu einer Erklärung auszuholen. »Ich meine, warum haben Sie Inspector Pearce gegenüber Kipling zitiert?« Ich habe versucht, ihm den Charakter meiner Schwägerin zu erklären. Warum es gar nicht merkwürdig für uns war, dass sie weggegangen und nicht wiedergekommen ist.« Simon Franklin schien zu glauben, der kurze Austausch bedeutete, dass seine Bitte um ein kurzes Gespräch angenommen worden wäre, und zog, genau wie Markby es befürchtet hatte, einen Stuhl hervor, um sich darauf zu setzen. Er stellte sein Pint auf den Tisch und beugte sich vertraulich vor. »Ihrem Inspector Pearce scheint es merkwürdig vorzukommen, verstehen Sie, dass Hugh sich nicht mehr Gedanken wegen des Wegbleibens von Sonia gemacht hat. Aber Sonia war eine sehr unabhängige Frau.« »Unabhängig?« Markby warf einen unklugen Seitenblick zu Meredith, was ihm eine frostige Reaktion einbrachte. »Hören Sie«, sagte er zu Franklin. »Ich kenne ein paar grundlegende Fakten zu diesem Fall, aber ich kann Ihnen wirklich nicht weiterhelfen.« »Ich möchte Ihnen nur kurz erklären, wie Sonja war, damit Sie es dem Inspector sagen können. Ich habe versucht, es ihm direkt zu sagen, doch das hat nicht funktioniert.« Markby erkannte, dass es einfacher werden würde, wenn er Franklin reden ließ und versprach, es Pearce weiterzusagen. Außerdem hatte sich in ihm, wie er einräumen musste, Neugier geregt. Dieser Mann schien ein Akademiker zu sein. Die Tote war die Frau eines einheimischen Farmers. Markby sah Meredith entschuldigend an, doch er hätte sich nicht wegen ihr sorgen müssen. Ganz im Gegenteil. Sie war ganz gespannt auf das, was Franklin zu erzählen hatte. Ein schlechtes Vorzeichen. »Also gut«, sagte Markby. »Fünf Minuten, mehr nicht«, erinnerte er Franklin. »Mehr brauche ich auch nicht. Es ist folgendermaßen. Als Penny, die erste Frau meines Bruders, vor etwas weniger als zwei Jahren starb, kannte mein Bruder Sonia bereits. Sie war eine Freundin von Bethan und schon häufiger bei mir zu Besuch gewesen.« »Bethan ist Ihre Frau?« Es war schon eigenartig, wie häufig vollkommen fremde Menschen es wie selbstverständlich betrachteten, dass Markby alles über sie wusste. Glaubten sie vielleicht, Polizisten hatten übernatürliche Kräfte? »Sie war meine Partnerin, aber wir haben uns getrennt. Ich wollte lediglich erklären, wie Hugh, seine zweite Frau kennen gelernt hat. Er war ganz untröstlich, als Penny starb, vermisste sie vom und hinten im Haus, und er hatte eine junge Tochter, an die er denken musste. Alles in allem suchte er nach einer neuen Frau, und Sonia war - nun ja, sie war eine sehr attraktive Frau. Ich will offen sein, mir war nicht bewusst, was er im Sinn hatte. Der gute Hugh neigt dazu, die Dinge für sich zu behalten, und er hat mich damals wirklich überrascht. Nicht so sehr die zweite Heirat wie die Tatsache, dass er ausgerechnet Sonia als Frau ausgewählt hat beziehungsweise dass Sonia ihn zum Mann genommen hat. Aber so ist das nun mal. Gegensätze ziehen sich an, wie es so schön heißt.« »War es eine gute Ehe?« Die Frage kam von Meredith. Es klang, als sei sie wirklich an der Antwort interessiert. Markby bedachte sie ein wenig erschrocken mit einem weiteren Blick. »Offen gestanden, ich denke ja. Lebhaft, wie Sie sich wahrscheinlich vorstellen können. Sie konnte sehr temperamentvoll sein, die gute Sonia. Doch Hugh hat sie verehrt.« »Was ist mit dem kleinen Mädchen? Wie stand sie zu ihrer Stiefmutter?« Das war erneut Meredith. Markby versuchte, ihr mit Blicken zu bedeuten, den Mann nicht noch weiter zu ermutigen. In ihm regte sich das ungute Gefühl, dass sie sich in die Geschichte hineinsteigerte. Doch unglücklicherweise hingen Merediths Augen an Franklins Lippen, und sie bemerkte Markbys gequälte Anstrengungen nicht. Er lehnte sich auf seinem Stuhl zurück, verschränkte die Arme vor der Brust und fixierte Franklin mit eisigem Blick. Es war ihm in der Vergangenheit schon häufiger aufgefallen, dass Frauen diese intellektuell aussehenden Burschen offensichtlich mochten und bereit waren, ihnen zuzuhören. Möglicherweise erweckte ihr Aussehen den Eindruck, dass das, was sie zu sagen hatten, wert war, angehört zu werden. Was nach Markbys Erfahrung längst nicht immer der Fall war. Meredith, normalerweise eine scharfe Beobachterin und gute Menschenkennerin, schien ganz fasziniert von Simon Franklin. Sie hing förmlich an seinen Lippen. Markby war bereits zu der Erkenntnis gelangt, dass er seine Entscheidung, Franklin an ihrem Tisch Platz nehmen zu lassen, wahrscheinlich für lange Zeit bereuen würde. Dieses Gespräch würde eine ganze Weile länger dauern als fünf Minuten, und es war auf dem besten Weg, den gesamten Abend zu verderben. »Tammy? Die Beziehung zwischen den beiden brauchte ihre Zeit, um sich zu entwickeln, wie Sie sich wohl denken können, doch es wurde immer besser«, versicherte Franklin Meredith. Er sah Markby wieder an. »Hören Sie, die Polizei wird doch wohl verstehen können, dass Hugh einen Tag voll harter Arbeit hinter sich hatte und am nächsten Tag weitere Arbeit auf ihn wartete. Nur zur Information, sein einziger, fest angestellter Helfer lag mit einem gezerrten Rücken im Bett. Es ist überhaupt nicht so unerklärlich, wieso Hugh zu Bett gegangen ist und es Sonia überlassen hat, zurückzukommen, wann sie wollte. Selbstverständlich erkannte er am Donnerstagmorgen, dass irgendetwas nicht in Ordnung war. Er überlegte, was zu tun sei, als Danny Smith mit der Nachricht vorbeikam, dass er die Tote unten bei den Eisenbahnschienen gefunden hatte.« Meredith setzte zu einer Frage an, öffnete den Mund und schloss ihn wieder. Simon Franklin beugte sich vor, wie um seine nächsten Worte zu unterstreichen. Er fixierte Markby mit glitzerndem Blick, der Markby an Samuel Taylor Coleridges Alten Seefahrer erinnerte. Ein listiger Fuchs, der genau wusste, was er wollte., »Mein Bruder hat sein Bestes versucht, angesichts seines Zustands, Ihrem Inspector die Situation zu erklären, doch der Mann wollte einfach nicht begreifen, dass Sonia ihre eigenen Wege ging. Er hielt es für ungewöhnlich, sogar verdächtig, aber das ... das war es nicht.« »Ich bin sicher, dass Inspector Pearce aus einer Mücke keinen Elefanten machen wird, wenn es das ist, was Sie befürchten. Doch er muss Fragen stellen, das ist sein Beruf.« Meredith sah Markby ein wenig verwirrt an. Was war denn das für eine Antwort? In schärferem Tonfall fuhr Markby fort: »Hören Sie, steckt noch mehr dahinter? Spucken Sie es doch einfach aus. Wir versuchen, uns ein wenig zu amüsieren.« Simon redete unbeirrt weiter. »Ich habe Ihrem Mann Pearce gesagt ... « Markby beherrschte sich nur mühsam. Fast hätte er den Mann unterbrochen und ihm gesagt, dass Pearce nicht sein Mann war. »... dass heutzutage eine Menge merkwürdiger Gestalten auf dem Land herumlaufen. Ich habe Sonia gewarnt, auf sich aufzupassen, insbesondere, wenn sie abends noch spazieren ging. Die Tatsache, dass sie auf Hazelwood-Land ist, bedeutet längst nicht, dass sich dort niemand anderes herumtreibt, der nichts dort zu suchen hat. Sonia war keine Frau, die auf dein Land zu Hause ist, und sie sah nicht, dass das Leben auf dem Land nicht so ist, wie es für Stadtmenschen zu sein scheint. Nicht einmal ihre Ehe mit Hugh hat ihr die Augen für die Realitäten des Landlebens geöffnet.« Franklin nahm einen Schluck von seinem Pint, »Glauben Sie mir, Superintendent, unser Leben ist nicht mehr wie früher. Sie sollten sich die merkwürdigen Gestalten ansehen, die Hugh einstellen muss, um die Ernte einzubringen. Letztes Jahr hat er Kartoffeln angebaut. Mehr Arbeit, als die Mühe wert war. Am Ende blieb ihm nichts anderes übrig, als polnische Studenten einzustellen.« Und ich bezweifle, dass sie eine Arbeitserlaubnis hatten, dachte Markby. Er widerstand der Versuchung, den Kopf in den Händen zu vergraben und laut zu stöhnen. »Aber im Augenblick arbeiten keine Erntehelfer bei Ihnen, oder? Beziehungsweise in letzter Zeit?«, fragte er hölzern. »Was? Nein. Aber es laufen trotzdem jede Menge eigenartiger Charaktere durch die Gegend, glauben Sie mir.« »Und Sie glauben, Sonia wäre einem von diesen Leuten begegnet und ... « Markby brach verlegen ab. Immerhin sprachen sie hier, soweit es Simon betraf, von einer Familienangehörigen, die gestorben war. Nicht, dass Simon über die Maßen von Trauer heimgesucht wirkte. Vielmehr hatte ihm der Vorfall eine Möglichkeit eröffnet, seine Ansichten kundzutun, und er nutzte die Gelegenheit, so gut er konnte. »Ja, das glaube ich. Und wenn Ihr Inspector nicht anfängt, nach dem Burschen zu suchen, dann ist er aus dem Land verschwunden, bevor Sie ihn festnageln können.« Simon erhob sich und nahm sein leeres Glas an sich. Hurra!, rief eine innere Stimme in Markby. »Das ist alles, was ich Ihnen sagen wollte. Ich danke Ihnen, dass Sie mir Ihre Zeit geschenkt haben, Es geht mir jetzt viel besser. Genießen Sie Ihren Abend.« »Danke sehr«, sagte Meredith freundlich., »Keine Ursache«, grollte Markby. Beide sahen Franklin hinterher, als er zum Tresen marschierte, sein leeres Glas abstellte und anschließend das Lokal verließ. Meredith schob eine Ecke des Samtvorhangs am Fenster beiseite, an dem sie saßen, und blickte hinaus auf den Parkplatz. Sie sah Simon Franklin, der im roten Lichtschein der Beleuchtung des Pubs zu dem japanischen Geländewagen stapfte. »Er hat gleich neben dir geparkt«, bemerkte sie. »Beziehungsweise du hast neben ihm geparkt. Er wollte sich wirklich alles von der Seele reden, wie?« Markby nahm seinen Gin Tonic, trank einen Schluck und sagte: »Ich würde mich ja für diesen Zwischenfall entschuldigen, wenn du nicht so gebannt jedem seiner Worte gelauscht hättest.« »Daraus kannst du mir keinen Vorwurf machen. Ich konnte schließlich nicht wissen, dass ihr einen neuen Mordfall habt.« »Pearce hat einen neuen Mordfall«, korrigierte er sie. »Ich habe ihn mit dem Fall betraut und beaufsichtige lediglich den Gang der Ermittlungen. Er hat Prescott zu seiner Unterstützung, und morgen gebe ich ihm noch eine Reihe von Detective Constables dazu. Ich gestehe, ich würde gerne mehr tun, aber wir sind im Augenblick sehr knapp an Personal, und ich kann keine Leute aus der Luft herbeizaubern. Eine Tatsache, die unser Freund Simon Franklin sicher nicht gerne hört.« »Und sie wurde bei den Eisenbahngleisen gefunden?«, wechselte Meredith mit kunstvoller Beiläufigkeit das Thema. »Wo genau? Und wann?« »Auf der Böschung, ein paar Meilen von der Hazelwood Farm entfernt, wo sie gewohnt hat. Der Leichnam war zwischen Gestrüpp und Bäumen versteckt. Jemand hat ihn gestern Morgen gefunden.« Markby schlug die Speisekarte auf. »Ich bin hergekommen, um mit dir zu essen, und nicht, um über meine Arbeit zu reden.« Sie streckte die Hand aus und schlug die Speisekarte wieder zu. »Warte noch. Nur noch eine einzige Frage, und dann sage ich kein Wort mehr dazu. Diese Stelle, wo man die Leiche gefunden hat - es war in der Nähe des alten Viadukts, habe ich Recht?« Es klang beiläufig, doch Markby wusste, dass mehr dahinter stecken musste. Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück und musterte seine Begleiterin. Eines der Dinge, die in der Vergangenheit immer wieder zwischen ihnen gestanden hatten, war seine Arbeit. Es machte keinen Sinn, das abzustreiten. Seine Arbeit war es schließlich auch gewesen, die seine unsichere Ehe mit Rachel zum Scheitern gebracht hatte. Und seine Arbeit, jedenfalls gewisse Aspekte davon, hatte sich mehr als einmal als ein Stein des Anstoßes zwischen ihm und Meredith erwiesen. Es lag nicht daran, dass sie seine Arbeit nicht respektiert oder gutgeheißen hätte. Gewiss lag es nicht daran, dass sie kein Interesse an seiner Arbeit zeigte. Im Gegenteil, mehr als einmal hatte sie viel zu viel Interesse bewiesen. Auf der anderen Seite gab es Aspekte seiner Arbeit, die sie nicht akzeptieren wollte und konnte. Aspekte, die sie ärgerten und wütend machten. Manchmal waren Polizisten gezwungen, Dinge zu tun, die sie selbst ärgerten und über die sie aufgebracht waren und die sie nur schwer ertragen konnten. Doch als Polizist durfte man nicht allzu sensibel sein. Markbys Aufgabe war es, sämtliche gesetzlich zulässigen Mittel auszuschöpfen, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Was bedeutete, dass er manchmal Unschuldige verletzte. Genau das war es, was Meredith so schwer ertragen konnte und womit sie sich wahrscheinlich niemals abfinden würde. Diesmal jedoch stellte sie eine Frage, eine ganz spezifische Frage. Und wenn Meredith solch eine Frage stellte, dann deshalb, weil die Antwort wichtig war., »Warum willst du das wissen?«, antwortete er genauso beiläufig. Ihre beiläufige Maske fiel von ihr ab. Sie schob eine widerspenstige Strähne dunkelbrauner Haare aus der Stirn. »Wahrscheinlich klingt es albern.« »Nichts, was du jemals gesagt hast, klang auch nur entfernt albern.« »Danke, aber es gibt immer ein erstes Mal, und diesmal ist es wahrscheinlich so weit. Gestern Morgen bin ich mit einem späteren Zug zur Arbeit gefahren. George Biddock hat mit dem Bau meines Vordachs angefangen.« »Und?«, fragte Markby abgelenkt. »Wie kommt er voran?« »Einigermaßen. Na ja, eine Katze ist über das nasse Fundament gelaufen, und George war deswegen aufgebracht. Was die Eisenbahn angeht, sie arbeiten an den Schienen, weißt du? Dadurch entstehen Verspätungen. Wir waren gerade aus dem Bahnhof von Bamford, als wir auch schon wieder vor dem Viadukt stehen geblieben sind, ungefähr fünf Minuten lang. Ich hab aus dem Fenster gesehen, und da hing ein großer grüner Frosch an einem Ast, der mich geradezu anzustarren schien.« »Ein Frosch?, fragte Markby vorsichtig. »Kein echter Frosch, nein. Es war so ein Plüschding, eine Tasche, ein Rucksack oder so. Sind im Moment bei den Teenagern sehr beliebt. Es erschien mir so merkwürdig, mitten im Nichts, meilenweit von jedem Haus entfernt. Außerdem ist die Böschung neben den Gleisen nicht ungefährlich, oder? So dicht an den Schienen, wo die Züge vorbeibrausen.« »Allerdings«, sagte Markby. »Obwohl es aus den verschiedensten Gründen immer wieder Menschen gibt, die sich bei den Schienen herumtreiben. Genauso wie die Leute an den merkwürdigsten Stellen ihren Abfall entsorgen.« »Ich weiß, aber dieser Frosch war kein Abfall. Er sah ziemlich neu aus, sauber, in gutem Zustand.« Sie lachte verlegen. »Ich sage nicht, dass es irgendetwas mit deiner Morduntersuchung zu tun hat. « »Es ist nicht meine Morduntersuchung. Pearce leitet den Fall.« »Du bist sein Boss.« »Das Geheimnis erfolgreicher Führungsarbeit besteht darin, zu wissen, wann man delegieren muss.« Er trommelte mit den Fingern auf dem Tisch. »Morgen früh, falls du frei hast, könnten wir zu der Stelle fahren, und du kannst es mir zeigen. Glaubst du, dass du die Stelle wiederfindest? Den Baum, meine ich?« »Ich bin ziemlich sicher. Es war kurz vor dem Pfeiler des Viadukts.« »Also gut. Können wir das Thema für den Rest des Abends beenden?« Er schlug die Speisekarte wieder auf. »Das Schweinefleisch in Cidre klingt gut.« Es war ihnen nicht vergönnt, den Rest des Abends unbehelligt von den Problemen der Franklin- Familie zu verbringen. Für Markby war es offensichtlich, dass seine Begleiterin etwas im Sinn hatte. Ganz gleich, worüber sie sich unterhielten, Meredith war abwesend. Als sie schließlich beim Kaffee angelangt waren, fühlte er sich gezwungen einzulenken., »Also schön, was noch? Du brütest über irgendeiner Sache.« »Du wolltest nicht mehr über die Franklins reden«, antwortete sie vorsichtig. »Nein, ich möchte mich mit dir über andere Dinge unterhalten. Aber da ich nur deine halbe Aufmerksamkeit habe, ist es vielleicht einfacher, wenn wir erst über das reden, was dir auf der Seele liegt.« Sie zögerte, nahm ein Stück Mintschokolade, das mit dem Kaffee gekommen war, und wickelte es sorgfältig aus seiner Silberfolie. »Ich muss daran denken, wie schnell Hugh Franklin nach dem Tod seiner ersten Frau wieder geheiratet hat. Mir ist bewusst, dass Simon eine Erklärung dafür hat, aber es erscheint mir trotzdem verdammt schnell. Es muss ziemlich schwer gewesen sein für das Kind.« »Keine Ahnung, wie alt seine Tochter ist«, gestand Markby. »Aber je jünger, desto verständlicher wird die schnelle erneute Heirat.« Er ließ den Blick durch den vollen Raum schweifen. Das Red Lion mochte Kundschaft aus weitem Umkreis anziehen, doch es war und blieb das Pub der Einheimischen, und Markby bemerkte einen großen Anteil an roten Gesichtern und alten Pullovern. Soeben hatte ein älterer Mann das Lokal betreten, mit wettergegerbter, beinahe walnussbrauner Haut, einer heruntergekommenen flachen Mütze auf dem Kopf und einer antiken Uhrenkette über seiner altmodischen Weste. Er bewegte sich mit steifen, stelzenden Schritten und hielt sich leicht vornübergebeugt. Nahezu ein halbes Dutzend der bereits anwesenden Gäste begrüßte ihn. »Hallo Sid! Wie geht's? Was macht der Rücken?« »Nicht besser. Meine Frau hat ihn mit irgendwelchem Zeugs eingerieben, das der Arzt mir verschrieben hat. Ich rieche schon fast wie eine verdammte Apotheke.« »Franzbranntwein«, sagte der stämmige Mann in dem Pullover, der immer noch am Tresen stand. »Das ist es, was du brauchst, wenn du es noch irgendwo kriegst. Mein alter Herr hat auf Franzbranntwein geschworen. Er hat ihn für Mensch und Vieh benutzt. Hat sogar seine Stiefel damit geputzt.« Ein schlimmer Rücken, dachte Markby. Hugh Franklins Farmarbeiter hatte einen schlimmen Rücken. Das Pub lag weniger als eine Meile von der Hazelwood Farm entfernt. Simon Franklin verkehrte hier. Sid war aller Wahrscheinlichkeit nach der kranke Farmhelfer. Markby musterte ihn neugierig, und während er dies noch tat, wurde seine Vermutung bestätigt. Der stämmige Mann im Pullover stellte sein Glas ab. »Der junge Simon war bis eben noch hier. Du hast ihn knapp verpasst.« Der junge Simon? Die Einheimischen waren mit den beiden Franklin-Brüdern zusammen aufgewachsen. Für sie würden die Brüder die »jungen« bleiben, solange die Erinnerung an ihre Eltern Bestand hatte. Zu seiner Verärgerung konnte Markby die Antwort Sids nicht hören. »Ah, eine üble Geschichte ist das«, sagte der Stämmige. »Trotzdem, ich kann nicht sagen, dass sie es nicht herausgefordert hätte.« Markby wäre beinahe aufgesprungen und hätte eine Erklärung verlangt. Bevor er es tun konnte, meldete sich jemand anderes zu Wort und erinnerte daran, dass es sich nicht schickte, schlecht über die Toten zu reden., Der Stämmige nahm den Tadel hin und wechselte zum Thema Fußball. »Alan?« Meredith starrte ihn mit erhobenen Augenbrauen an. »Was? Entschuldige, ich war mit den Gedanken woanders.« Er kehrte sichtlich angespannt zum ursprünglichen Thema zurück. »Ich hatte nur überlegt, dass es uns nicht zusteht, Hugh Franklin zu kritisieren. Er hat eine Farm, die weiterlaufen muss. Er hat nur die nötigste Hilfe. Er braucht eine Frau für den Haushalt und für sein Kind.« »Du meinst, jemanden, der ihm das Essen kocht und die Socken stopft«, entgegnete Meredith schroff. »Ja. Bestimmt nicht die Art von Leben, die dir verlockend erscheint.« Markby wusste, dass seine Antwort scharf klang, doch er konnte es nicht ändern. »Aber so ist das Leben auf dem Land nun einmal.« »Ganz bestimmt hätte er eine Frau finden können, die täglich vorbeikommt und den Haushalt führt«, sagte Meredith halsstarrig, und die braune Locke fiel ihr erneut ins Gesicht. »Irgendeine einheimische Witwe, oder was weiß ich.« »Jetzt werd aber nicht naiv«, ermahnte Markby sie. »Ah, Sex, sicher. Den würde er ebenfalls vermissen.« Markby legte die Arme auf den Tisch und begegnete Merediths Blick. »Hör mal, soweit wir wissen, war Hugh Franklin einige Jahre lang glücklich mit seiner ersten Frau verheiratet. Wahrscheinlich gefiel es ihm, verheiratet zu sein. Er ist nicht der erste Mann, der nach dem Tod seiner Frau schnell wieder geheiratet hat. Andere Leute mögen die Nase rümpfen, doch es ist nur menschlich. Es ist die Gesellschaft, die Kameradschaft und meinetwegen auch der Sex.« Meredith antwortete nicht, doch die Frage stand unausgesprochen in ihren Augen. »In meinem Fall ist es Liebe«, sagte Markby. »Ich suche nicht nach jemandem, der mein Essen kocht und meine Socken stopft. Ich weiß, dass du nicht gerne kochst, und ich gehe jede Wette ein, dass du nicht stopfen kannst! Ich vermisse Rache] nicht. Wir waren nicht glücklich, und wir waren beide froh, als wir uns nur noch von hinten sehen mussten. Ich bin nicht Hugh Franklin. Ich bin jemand, der dich liebt und dich heiraten möchte. Es erscheint mir als logischer nächster Schritt in unserer Beziehung. Ich möchte mit dir zusammen sein. Ich möchte, dass wir zusammen sind.« Meredith senkte den Blick und schob die zerknitterten Stückchen Silberfolie auf dem Tisch umher. »Ich hätte diese Diskussion um Hugh gar nicht erst anfangen sollen. Es tut mir Leid.« Markby sog scharf den Atem ein. »Dieser verdammte Simon Franklin! Warum musste er uns an so einem schönen Abend im Pub mit seinen Problemen belästigen?« Einem Impuls gehorchend, streckte Meredith die Hand aus und nahm seine. »Vergiss Simon Franklin. Vergiss Hugh. Vergiss - wenn du kannst-, dass wir scheinbar nicht zum gleichen Ergebnis über etwas kommen können, von dem ich weiß, wie viel es dir bedeutet. Lass uns nach Hause gehen.« Er grinste. »Zu mir oder zu dir?«,

KAPITEL 6

»ALLES IN Ordnung, Tam?« Hugh Franklin blieb in der Küchentür stehen. Seine Tochter stand am Spülbecken und wusch das Geschirr vom Frühstück ab. Sie hatten kein modernes Edelstahl- Spülbecken, sondern immer noch einen altehrwürdigen, glasierten Steintrog von imposanten Proportionen, über dem ein überdimensionaler Kaltwasserhahn angebracht war. Zum Abwaschen musste sich Tammy auf die Zehenspitzen stellen, damit sie die Tiefen des Steintrogs erreichte. Über dem Steinbecken zischte die Bereitschaftsflamme eines kleinen Gasboilers, der auf einen Knopfdruck hin warmes Wasser bereitete, das Minuten später durch Drehen des abgebrochenen Plastikhahns in das Spülbecken eingelassen werden konnte. Die Apparatur war zum Zeitpunkt ihres Einbaus vor mehr als dreißig Jahren der Gipfel an Haushaltskomfort gewesen. »Endlich muss ich nicht mehr immer erst den Kessel aufsetzen, wenn ich abwaschen möchte!«, hatte Hughs Mutter damals voller Freude gerufen. Sonia war anderer Meinung gewesen. »Hast du eigentlich eine Ahnung, wie alt dieses Ding ist? Wahrscheinlich ist es sogar gefährlich! Es könnte vor meinem Gesicht explodieren!« Das Steingut- Spülbecken hatte ebenfalls ihren Unmut erweckt. »Um alles in der Welt, Hugh, dieses Ding gehört nach draußen auf die Weide! Es ist so groß, dass das Vieh daraus trinken kann!« Sie hatte sich eine neue, moderne Küche gewünscht. Hugh hatte ihrem Wunsch nicht gleichgültig gegenübergestanden, doch das Geld dafür hatte gefehlt, so einfach war das. »Eines Tages«, hatte er ihr versprochen. Sie hatte nur ungläubig geschnaubt. »Alles in Ordnung, Dad«, sagte Tammy und streckte sich nach dem Wasserhahn. Mit ihren kleinen Händen schaffte sie es gerade so, ihn zu erreichen, und sie benötigte alle beide, um ihn zu drehen. Hugh Franklin durchquerte die Küche in der Absicht, seiner Tochter zu helfen, doch sie schaffte es, bevor er bei ihr angekommen war. Kaltes Wasser lief aus dem Hahn, und sie begann, das gewaschene Geschirr abzuspülen. Vorsichtig stellte sie ein Stück nach dem anderen auf das hölzerne Abtropfgestell, das regelmäßig geschrubbt werden musste und ein weiteres der vielen Dinge war, die Sonia verabscheut hatte. Hugh erinnerte sich noch, dass seine Mutter es mit Soda gemacht hatte. Sonia hingegen hatte einen modernen Küchenreiniger verwendet und eine Menge Bleiche dazu, während sie unablässig missmutig vor sich hin gemurmelt hatte, wie unhygienisch das alles war und wie sehr es ihren Händen schadete, obwohl sie Gummihandschuhe getragen hatte. »Ich weiß nicht, wie lange ich deiner Meinung nach noch mit diesem altmodischen Mist weitermachen soll.« An all dies musste Hugh denken, während er beobachtete, wie sich seine junge Tochter abmühte, und sein Gefühl., mitten auf einem Ozean zu treiben ohne jedes Land ringsum, nahm zu. Simon glaubte, dass das, was Hugh empfand, Trauer wegen Sonia war. Doch Hugh wusste es besser. Wenn er an Sonia dachte, verspürte er Schuldgefühle. Auch das verstand Simon falsch, wenn Hugh darüber zu sprechen versuchte. Er glaubte, die Schuldgefühle rührten daher, dass Hugh meinte, seine Frau enttäuscht zu haben. In Wirklichkeit war Hughs Erleichterung die Ursache, dass sie nun aus seinem Leben verschwunden und die Bürde von seinen Schultern genommen worden war. Er schämte sich zutiefst deswegen, doch er konnte es nicht abstreiten. Er und Sonia hatten längst das Ende der Achterbahn erreicht, das ihre kurze Ehe gewesen war. Unglücklicherweise hatte der, Wagen, in dem sie gesessen hatten, keine Bremsen gehabt, und ihr Schicksal war es gewesen, mit einem mächtigen Krach gegen den Prellbock am Ende der Bahn zu rasen. Sonia war in ihrem Innern so voller Wut gewesen. Eine tief sitzende, schwelende Wut gegen ihn, gegen die Farm und gegen das Leben, das sie führte. Er für seinen Teil hatte angefangen, die Schönheit zu hassen, die er einst so bewundert hatte, und er hätte alles darum gegeben, diese anklagende, tyrannisierende Stimme zum Schweigen zu bringen. Janes Frage, wie Tammy all das aufnahm, hatte Hughs Gewissen noch schmerzlicher aufgewühlt. Er wusste nicht, wie seine Tochter zurechtkam, weil er sie nicht gefragt hatte. Und er hatte sie nicht gefragt, weil er nicht gewusst hatte, wie er dies anstellen sollte, doch das konnte er gegenüber Tammys Lehrerin nicht zugeben. Obwohl sie, wie er ironisch dachte, das wahrscheinlich längst gemerkt hatte. Er wusste, dass er es zumindest versuchen sollte, und jetzt, neben seiner Tochter beim Spülbecken, war ein genauso guter Zeitpunkt wie jeder andere. »Das alles tut mir wirklich sehr Leid, Tam.« Es klang lahm, doch es war das Beste, was ihm einfallen wollte. Die Suche nach mehr Worten, um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, war wie ein Blick in einen leeren Eimer. Hugh war nie wie Simon gewesen. Simon konnte mit Worten umgehen. Simon war imstande, immer das Richtige zur richtigen Zeit zu sagen, wenigstens war es Hugh stets so vorgekommen, mit einer mühelosen Leichtigkeit, die Hugh an seinem Bruder schon beneidet hatte, als sie beide noch Kinder gewesen waren. Simon hatte immer für sie beide geredet, dachte Hugb nun. »Ist nicht deine Schuld, Dad.« Tammy klang gefasst wie stets, und er fragte sich, ob er sich die Anspannung in ihrer Stimme vielleicht nur eingebildet hatte. »Sie hat sich alle Mühe gegeben. Sonia, meine ich«, fuhr er fort. »Ich weiß, du hast sie nicht besonders gemocht, Tam, aber es war auch für sie nicht leicht.« »Dann hätte sie nicht herkommen sollen, oder?« Tammy drehte sich zu ihm. Er sah ihr kleines, weißes Gesicht und war schockiert über den Vorwurf in ihren Augen. Er verhaspelte sich. »Ich hatte gedacht, du hättest es verstanden. Es war nicht so, dass ich deine Mum nicht geliebt hätte. Du weißt, dass es nicht so war. Aber das Leben geht weiter.« Ihm dämmerte, dass er seine Worte nicht schlimmer hätte wählen können. Für Sonia war das Leben zu einem abrupten und schockierenden Ende gekommen. Tammy hatte ein Geschirrtuch zur Hand genommen und angefangen, das Steingut abzutrocknen, um es sorgfältig an den richtigen Platz zurückzustellen, die Teller hier gestapelt, die Tassen dort an den Haken, Messer und Gabeln in ihre separaten Fächer in der Schublade. »Ich dachte, es wäre gut für dich, Tammy«, begann Hugh verlegen. »Ich dachte, ein heranwachsendes Mädchen wie du bräuchte eine Frau im Haus. Jemanden, mit dem sie reden kann. Ich hätte dir bestimmt nicht helfen können, wenn du über Kleider und Frisuren und so weiter hättest reden wollen, oder? Ich weiß doch gar nichts darüber.« »Ich wollte nie aussehen wie Sonia«, sagte Tammy voller Widerwillen. »All dieses Make-up und die lackierten Fingernägel.« Hugh meinte, seine verstorbene Frau verteidigen zu müssen. »Sie hat immer sehr hübsch ausgesehen, Tammy«, sagte er. »Und das ist schließlich nichts Schlimmes.«, Vielleicht war es letzten Endes doch schlimm gewesen. Hugh wandte den Kopf, um aus dem Fenster über dem Spülbecken nach draußen zu sehen und sich ein wenig Zeit zum Nachdenken zu verschaffen, was er als Nächstes sagen sollte. Tammys direkter Blick aus den grauen Augen schien durch Haut und Knochen hindurchzugehen und in sein tiefstes Inneres vorzudringen. Er konnte sich natürlich abwenden und nach draußen gehen und die Konversation beenden. Wenn er sie weiterführte, machte er die Dinge aller Wahrscheinlichkeit nach nur schlimmer, genau wie bei seinen zahlreichen Streits mit Sonia. Doch wenn er sich abwandte, lief er davon. Davonlaufen, dachte er melancholisch. Das war es, was er bei emotionalen Konfrontationen stets getan hatte. Hatte dieses Versagen die Tragödie mit heraufbeschworen? Er hatte sich seit ihrem Tod diese Frage wieder und wieder gestellt. Und die Antwort war stets die gleiche gewesen, ein mitleidloses, grausames Ja! Ein überraschender Anblick auf dem Farmhof riss ihn abrupt aus seinen Gedanken und ersparte ihm die Notwendigkeit, weitere Worte für seine Tochter zu finden. Eine kleine Gruppe näherte sich dem Haus, bestehend aus Mr. und Mrs. Smith und den drei Kindern. Es war ungewöhnlich, dass alle fünf zusammen auftauchten. Wenn Danny zur Farm kam, näherte er sich üblicherweise bis zur Küchentür und blieb dort stehen. Nur ganz selten überschritt er die Schwelle und nahm auf einem der Küchenstühle Platz, Häufig hatte er einen alten, aus Lumpen zusammengenähten Sack dabei, zur Hälfte gefüllt mit unterwegs gesammeltem Feuerholz. Heute war es anders. Heute kamen alle Smiths zusammen und in ihrem Sonntagsstaat. Danny war in einen schwarzen Anzug gezwängt, den er wahrscheinlich bereits bei seiner Hochzeit getragen hatte, dem Schnitt nach zu urteilen. Zilpah glänzte in einem zeltartigen Kleid aus einem purpurfarbenen Samtstoff, der ihr das Aussehen einer römischen Imperatorin verlieh. Sie war mit Juwelen geschmückt, wo auch immer ein Platz für Juwelen frei war, an den Ohren, am Hals, den Handgelenken, den Fingern. Die Kinder waren gleichermaßen makellos herausgeputzt. Die Haare des Jungen waren rücksichtslos glatt gekämmt, und die Mädchen hatten sorgfältig geflochtene Zöpfe. Sie trugen saubere, gestärkte und gebügelte Kleidung. »Wir bekommen Besuch, Tammy«, sagte Hugh in gelindem Staunen. »Danny und seine Frau sind gekommen, zusammen mit den Kindern. Wahrscheinlich, um uns ihr Beileid auszusprechen. Du stellst besser den Wasserkocher an.« Er strich sich mit den Händen über die Haare in dem vergeblichen Bemühen, sich ein wenig zurechtzumachen, und ging dann zur Tür, um den Besuch zu empfangen. Da es ein formeller Besuch war, bat Hugh seine Gäste in das Wohnzimmer. Er fühlte sich in seinen nicht ganz sauberen Jeans und dem alten Pullover unpassend gekleidet. Selbst Danny trug, wie inzwischen zu sehen war, an nahezu jedem Finger einen goldenen Ring. Pogo schrak alarmiert aus dem Schlaf angesichts der vielen Leute, die ins Wohnzimmer drängten, und zog sich schnaufend und sichtlich widerwillig zurück. Die Smiths nahmen ringsum auf den Sesseln und dem Sofa Platz. Zilpah verschränkte die vor Gold starrenden, verhärmten Hände im Schoß und blickte sich abschätzend im Wohnzimmer der Franklins um. Danny räusperte sich umständlich. Hugh wartete geduldig, doch anstatt das Wort zu ergreifen, kramte Danny in einer Tasche seiner Anzugjacke, die sich verdächtig wölbte, und brachte eine halbe Flasche Whisky zum Vorschein. Diese stellte er mit einem zaghaften Blick zu Hugh auf den Tisch. »Danke sehr«, sagte Hugh. »Wir tun einen Schluck in unseren Tee.« Die jüngeren Besucher kamen ihm in den Sinn, und er wandte sich zu ihnen. »Warum geht ihr nicht einfach in die Küche? Im, Kühlschrank sind Dosen mit Cola und dergleichen mehr. Tammy kann sie euch geben.« »Benehmt euch!«, ermahnte ihre Mutter die Kinder, als sie an ihr vorbei nach draußen gingen. »Wir sind gekommen, um unser Beileid auszusprechen«, fuhr Zilpah fort, als ihre Nachkommen verschwunden waren. »Es tut uns sehr, sehr Leid, Danny und mir, wegen Sonia. Sie war eine sehr nette Person. Es ist sehr schockierend, wenn man nicht einmal mehr abends zu einem Spaziergang nach draußen gehen kann, ohne dass einem etwas Schreckliches zustößt. Ich weiß nicht, wo das noch enden soll. Als ich ein Kind war, war die Welt ganz anders. Ich sage meinen Kindern ständig, dass sie aufpassen sollen. Man weiß einfach nicht mehr, wer sich dort draußen rumtreibt.« Danny räusperte sich erneut, und diesmal kamen die Worte in einem heiseren Krächzen hervor. »Wann soll die Beerdigung stattfinden?« »Es wird zuerst eine Untersuchung zur Feststellung der Todesursache geben, am Montag«, antwortete Hugh. »Und dann, sobald die Polizei den Leichnam ... ich meine, sobald sie uns Sonia zurückgibt, können wir sie begraben. Ich habe bereits mit dem Vikar gesprochen. « »Ich werde ebenfalls zu dieser Untersuchung gehen«, informierte Danny seinen Gastgeber. Er klang immer noch, als hätte er zu viel Rauch von einem Lagerfeuer eingeatmet. »Ich werde wahrscheinlich aussagen müssen, dass ich sie gefunden habe.« Eine verlegene Pause dehnte sich, bis Tammy das Zimmer betrat. Sie stolperte unter der Last eines beladenen Tabletts. Hugh beeilte sich, seiner Tochter zu Hilfe zu kommen und ihr das Tablett abzunehmen. »Ich mache das, Tam. Geh du nur wieder zu den anderen Kindern und unterhalte dich mit ihnen.« Mit dem Eintreffen des Tees gab es einen subtilen Tausch der Rollen. Hugh stellte das Tablett auf den Wohnzimmertisch. Danny schraubte die Whiskyflasche auf; eine kleine Schmierung der Stimmbänder, zumindest seiner eigenen, konnte nicht schaden. Zilpah bemächtigte sich der Kanne und schenkte Tee für alle aus. »Sie trägt es sehr gefasst, deine kleine Tochter«, stellte Danny fest. »Tammy hat schreckliche Dinge erlebt«, erwiderte Hugh niedergeschlagen. »Ich hätte ihr das ganz bestimmt nicht gewünscht. Zuerst ist ihre eigene Mutter gestorben, und jetzt auch noch Sonia.« »Es ist nicht gut, ohne Mutter aufzuwachsen«, sagte Zilpah. »Meine eigene Mutter ist noch immer gesund und munter, genau wie meine Großmutter. Vierundachtzig ist sie inzwischen und hat siebzehn Kinder.« Sie tranken Tee mit Whisky und gaben sich vornehm. Mrs.Smith hielt ein wachsames Auge auf ihren Mann, der ein wenig Mühe hatte mit dem Sonntagsgeschirr aus feinstem Porzellan, das Tammy ausgegraben hatte. Er hätte einen einfachen Becher bevorzugt. »Die Polizei war sicher auch schon bei euch«, sagte Hugh. »Einer von ihnen war hier. Ein Inspector, gestern Morgen. Simon war gerade da, Gott sei Dank. Ich glaube nicht, dass ich alleine mit ihm hätte reden können.« »Zu uns kam ein Sergeant«, berichtete Danny. »Ein großer, kräftiger Bursche, nicht wahr, Zil? Ein, überraschend netter Mann für einen Polizisten. Trotzdem, man darf ihnen nicht vertrauen, nicht einem Einzigen von ihnen, Hugh. Du musst sehr genau darauf achten, was du ihnen erzählst.« »Das ist mehr oder weniger das Gleiche, was Simon auch gesagt hat. Tut mir wirklich Leid, dass ihr in diese Geschichte hineingezogen worden seid, Danny und Zilpah.« Er sah Danny in die Augen. »Aber dadurch wird sich nichts ändern. Ihr seid immer auf der Hazelwood Farm willkommen.« »Ah ... «, sagte Danny und wich Hughs Blicken aus. Hugh fragte sich, ob er die Smiths jemals wiedersehen würde, wenn das hier alles vorbei wäre. Er hoffte es sehr. Doch würde es jemals wieder das Gleiche sein wie früher? Erst in diesem Augenblick wurde ihm bewusst, dass das, was sich im Moment ereignete, eine Morduntersuchung im vollen Gange, und ganz gleich, was dabei herauskam, alles für immer verändern würde. Irgendwie hatte sich sein Verstand die ganze Zeit nur mit den unmittelbar vor ihm liegenden Problemen beschäftigt, der bevorstehenden Gerichtsverhandlung zur Feststellung der Todesursache, der Beerdigung ... doch dieses Kommen und Gehen der Polizei, die Fragen, all das würde weiter und weiter gehen ... bis sie irgendwann die Wahrheit herausgefunden hatten. »Sie werden nicht lockerlassen«, sagte er langsam. »Die Polizei wird herumschnüffeln wie ein Terrier, der eine Ratte gewittert hat. « Danny nickte und wiederholte seine Warnung. »Sie sind verschlagene Mistkerle, diese Polizisten. Pass auf, was du ihnen erzählst, Hugh.« - »Pass auf!«, sagte Markby ungefähr um die gleiche Zeit. Er stieg die Eisenbahnböschung hinunter, und dornige Zweige und Äste verfingen sich immer wieder in seiner alten grünen Barbourjacke, während er auf der weichen Erde den Halt zu verlieren drohte. Der erst kurze Zeit zurückliegende Andrang von Beamten hatte die Dinge hier unten ziemlich durcheinander gebracht. Man hatte die Ranken zur Seite gebogen und den Blätterboden aufgewühlt. Abfälle und Moder aller Art erzeugten einen eigenartigen, durchdringenden Geruch. Markby schnüffelte in dem Versuch, die Bestandteile zu identifizieren. Fuchslosung. Verwesung. Verrottende Blätter und andere Dinge, die unsichtbar in den Büschen vor sich hin gammelten. Es war der Geruch von alten Friedhöfen nach frischem Regen oder Krypten unter Kathedralen, wo die Feuchtigkeit durch die Steine nach oben kroch und den Mörtel durchnässte und wo immer etwas Irdenes in der Luft lag. Erde zu Erde, Staub zu Staub, Asche zu Asche ... Laut zitierte er: »Nun begib dich in die Kammer der gnädigen Frau, und sage ihr, wenn sie auch einen Finger dick auflegt: so'n Gesicht muss sie bekommen ... « Meredith, die ihm dicht auf den Fersen folgte, protestierte aufgebracht. »Du musst es mir nicht ständig, unter die Nase reiben! « Er drehte sich grinsend zu ihr um und streckte Hilfe anbietend die Hand nach ihr aus. »Ich komme schon zurecht, danke sehr!«, sagte sie steif und wahrscheinlich begierig darauf, ihm zu verdeutlichen, dass sie noch nicht bereit war, den Ast wegzuwerfen. Sie schlitterte den Hang hinunter und kam neben ihm zum Stehen. Sie hatte schließlich nachgegeben und sich eine Wachsjacke ähnlich seiner eigenen gekauft, doch in dunklem Blau statt in Grün. »Ich laufe nicht mit dir durch die Gegend«, hatte sie gesagt, »und sehe aus wie dein Zwilling.«, »Nein«, hatte er geantwortet. »Wie mein Zwilling siehst du weiß Gott nicht aus. Eher schon wie eine Polizistin.« Das war nicht besonders gut angekommen, wie ihm jetzt klar wurde. »Neben deiner Jacke«., beobachtete er, »sieht meine noch schlimmer aus, als es ohnehin schon der Fall ist.« »Dann kauf dir eben eine neue.« »Ich mag diese hier aber.« Rechtfertigend fügte er hinzu: »Die neuen riechen immer so stark nach Wachs.« Meredith schnüffelte an ihrem Ärmel. »Ja, das tun sie. Aber an deiner ist überhaupt kein Wachs mehr. Du kannst ein Spray kaufen und sie neu imprägnieren, weißt du?« »Sie gefällt mir aber so, wie sie ist.« Jetzt klang er störrisch. »Ich habe nicht gesagt, dass sie nicht gut aussieht. Du warst derjenige, der meinte, sie sähe schrecklich aus.« Meredith blickte an seiner Kleidung hinab. »Es gab mal eine Zeit, da hat das hier zur Standardausrüstung der Kriminalpolizei gehört. Jeder hatte so eine Jacke. Man blieb warm und trocken, während man draußen in der Kälte einen Ganoven beschattet hat, und sie besitzt reichlich Taschen, um Sandwichs darin zu verstauen.« »Und jeder Schurke wusste sofort, dass er es mit einem Polizisten zu tun hatte«, gab sie zurück. »Wahrscheinlich. Wo genau hast du diesen Frosch denn nun gesehen?« Sie blickte sich zögernd um. »Wo haben sie die Leiche ... ?« »Die Tote? Dort drüben irgendwo.« Er führte sie über einen Weg, der erst kürzlich von zahlreichen schweren Stiefeln getrampelt worden war. Die Fundstelle zwischen den Büschen war nicht zu übersehen. Nesseln waren flach getreten, Brombeeren abgeknickt. Die Eingänge zu Kaninchenbauten lagen frei, der Boden davor war übersät von kleinen Kotballen. Andere Spuren verrieten die kürzliche Anwesenheit von Menschen. Zerknitterte Zigarettenschachteln, abgebrannte Streichhölzer, Stücke von Plastik-Absperrband, das wie Fähnchen an vereinzelten Zweigen wehte. »Ich wünschte«, sagte Markby sehnsüchtig, »ich wüsste mehr über diesen Fall. Ich war kurz hier, nachdem die Tote gefunden wurde, aber danach habe ich alles Pearce überlassen. Er ist ein fähiger Mann, versteh mich nicht falsch. Aber da ich nun sowieso in die Sache hineingezogen werde, wünschte ich, ich hätte mich von Anfang an mehr dafür interessiert.« Als er keine Antwort erhielt, wandte er den Kopf. Meredith starrte nicht auf den Fundort oder die zertrampelte Umgebung, sondern durch das Unterholz und zwischen den dürren Baumstämmen hindurch auf die in der Sonne glitzernden Schienen. »Wurde sie hier ermordet, wisst ihr das schon?«, fragte sie leise. »Diese Frage kann ich dir beantworten. Die Antwort lautet nein. Oder wenigstens glauben wir das nicht. Es gab Spuren, die darauf hinweisen, dass jemand einen schweren Gegenstand die Böschung hinunter teils getragen, teils geschleift hat. Wir fanden Stofffetzen von Blue Jeans an den Dornen., Wir haben zwar noch kein Ergebnis aus dem Labor, aber ich schätze, es wird sich herausstellen, dass sie von der Kleidung der Toten stammen. Unsere Bemühungen, Reifenspuren von der Böschung oben zu sichern«, er deutete hinauf zur Straße, die parallel zu den Gleisen verlief, »wurden erschwert durch die Tatsache, dass der Streifenwagen, der zuerst eintraf, wahrscheinlich dort geparkt hat. Die Beamten in dem Wagen waren nicht so umsichtig, wie sie es hätten sein sollen. Man kann es ihnen nicht verdenken. Immer wieder werden sie von Leuten alarmiert, die irgendwo eine Leiche gesehen zu haben meinen die sich hinterher als Bündel von alten Kleidern oder alten Puppy-Fawkes-Puppen herausstellt. Einmal kam eine Frau völlig aufgelöst auf die Bamforder Wache und berichtete, sie hätte ein Skelett im Wald gesehen. Hatte sie auch. Es war ein Plastikskelett, das ein paar Medizinstudenten als Aprilscherz dort aufgestellt hatten.« »Also hat sie tot dort gelegen, während ich im Zug gesessen und durch das Fenster auf den Plüschfrosch gestarrt habe.« Meredith wandte sich ab, als ihr der Grund ihres Hierseins wieder einfiel, und marschierte quer durch das Gehölz in Richtung des alten Viadukts. Ihre Hast verriet Markby, dass ihr der Schauplatz des Geschehens plötzlich widerwärtig geworden war. Markby, der Meredith folgte, hob den Blick. Früher einmal hatte sich eine Landstraße durch die Hügel gezogen und die verstreut liegenden Dörfer miteinander verbunden. Der Bau der Eisenbahn hatte einen tiefen Einschnitt in das Land erforderlich gemacht, und das Viadukt war errichtet worden, um die Straße darüber zu führen. Durch das Laub hindurch sah er die grauen, verwitterten Steine. Das Viadukt überspannte die Gleise in einem doppelten Bogen, gestützt von drei Pfeilern. Ganz in der Nähe erhob sich der erste davon aus dem Gestrüpp. Es war ein massiver Sockel, und grüne Ranken klammerten sich daran, als wollten sie ihn in irgendeine unterirdische Welt ziehen. Die schweren Steinblöcke waren überwuchert von Moosen und Flechten und fleckig von Regenwasser, das durch Risse im bröckelnden Mörtel sickerte. Dieser erste Bogen überspannte das bergseitig gelegene Gleis. Er senkte sich auf der anderen Seite auf den Mittelpfeiler, der zwischen den Gleisen stand, um sich anschließend über das talseitige Gleis zu erheben und dahinter auf den talseitigen Pfeiler zu senken, der halb in der Böschung stand. Im Gewirr des Gestrüpps und Unterholzes zu beiden Seiten waren weitere, von Efeu überwucherte Mauerwerke zu erkennen. Was für eine Arbeit muss das gewesen sein, dachte Markby. Die Streckenarbeiter, die mit Schaufel und Hacke das Erdreich bewegt und die Böschung erschaffen hatten. Die Ingenieure, die das Verlegen der Schienen beaufsichtigt hatten, und die Bauarbeiter, die zuerst das Holzgerüst für das Viadukt und anschließend das Viadukt selbst errichtet hatten. Die Luft erfüllt von fremden Dialekten der Arbeiter aus nah und fern, die an diesem Projekt beteiligt gewesen waren. Die Frauen, die plappernd und kreischend an den riesigen Kesseln gestanden und Essen für alle gekocht hatten. Die Unfälle, die sich zweifelsohne ereignet hatten, Männer, die unter herabfallenden Baumstämmen oder Steinen begraben oder von Gerüsten gestürzt waren. Die stinkenden Zelte mit den Kranken, Opfern der Cholera, die unter den Streckenarbeitern grassierte. Heute war das Viadukt ein vergessenes Monument aus der Vergangenheit. Seit jenen längst vergangenen Zeiten waren neue Straßen gebaut worden, und die alte Landstraße wurde nicht mehr benutzt. Sie war verfallen und nach und nach vom Unterholz überwuchert worden. Dennoch arbeiteten noch immer Menschen hier, an den Schienen, wie sie es seit hundertfünfzig Jahren getan hatten. Markby hörte Stimmen, die von weiter unten herangeweht wurden, und das Geräusch eines Generators. Die Wartungsarbeiten an den Gleisanlagen, die Merediths Zug aufgehalten hatten. Markby runzelte die Stirn, dann sah er einmal mehr hinauf zur Wölbung des Viadukts. Irgendwann einmal war es mit Eisennieten und Maschendraht verstärkt worden. »Sieht trotzdem nicht allzu sicher aus, wenn du mich fragst«, sagte er und deutete auf die Reparaturstellen. »Man sollte es dem Verantwortlichen melden, schätze ich. Stell dir nur vor, was geschieht, wenn einer von diesen Blocks auf die Schienen fällt. Man sollte dieses Ding ganz, abreißen.« »Jede Wette, dass die viktorianische Gesellschaft etwas dagegen hat«, sagte Meredith und spähte ebenfalls nach oben. »Ich denke, es ist möglich, nach oben zu gelangen«, sagte sie. »Ja, das glaube ich auch. Man muss den Hügel hinaufklettern und einen Weg durch das Gestrüpp suchen.« »Es erinnert mich an das Schloss von Dornröschen«, sagte Meredith. »Es wurde vollkommen überwuchert, bis niemand mehr wusste, wo im Wald es stand.« »Das ist eine sehr romantische Vorstellung«, erwiderte Markby überrascht. »Ich hatte gerade einen Gedanken, der alles andere als romantisch ist. Grauenhaft wäre schon eher passend. Möchtest du ihn hören?« Sie sah ihn unter erhobenen Augenbrauen hervor an. »Schieß los, Grauenhaft ist mehr mein Metier als romantisch.« Er hatte es eigentlich nur als Scherz gemeint, doch Meredith fasste seine Worte ganz anders auf. »Tut mir Leid«, sagte sie steif. »Ich wollte nicht ... hör mal, erzähl mir doch einfach, was dir in den Sinn gekommen ist.« »Warum hat er die Leiche nicht auf die Schienen gelegt? Ich nehme an, er hat sie im Dunkeln hierher geschleppt. Ein Spätzug, der durch die Dunkelheit rast, hätte sie erwischt, und dann hätte es ausgesehen wie Selbstmord.« »Er war sich dessen nicht sicher. Oder er hat in seiner Panik nicht daran gedacht. Vielleicht hat er sich wegen der Männer gesorgt, die ein Stück weiter gearbeitet und die Schienen erneuert haben. Ich frage mich, wie lange die Spätschicht geht. Muss unbedingt am Montag mit Pearce über diese Geschichte sprechen.« Markby stieß einen Seufzer aus. Er wollte Dave nicht verärgern, indem er sich benahm, als würde er ihm den Fall wegnehmen. Andererseits war es seine Aufgabe, sich um den Fortgang der Ermittlungen zu kümmern. Meredith war weitergegangen und suchte die Baumstämme ab. »Ich glaube, dieser hier war es.« Er ging zu ihr. Sie befanden sich sehr nah bei den Schienen. Zweifellos hatte sie den Baum von ihrem Platz im Waggon aus sehen können. Das Viadukt warf einen dunklen, relativ kurzen Schatten. Markby blickte auf seine Uhr. Später Vormittag, ungefähr die Zeit, zu der Merediths Zug vorübergekommen war. »Hat die Sonne darauf geschienen"«, fragte er. »Auf den Frosch? Ja, hat sie. Er hat sehr intensiv geleuchtet, und die Sonne hat sich in seinen schwarzen Glasaugen gespiegelt. Es war ein grauenhafter Anblick, überhaupt nicht süß oder niedlich.« Markby untersuchte die Rinde des Baums gründlich, Zentimeter um Zentimeter. Unvermittelt murmelte er: »Ah!« Er griff in die Jackentasche und brachte einen Plastikbeutel und eine Pinzette zum Vorschein. Meredith beobachtete, wie er mit akribischer Sorgfalt etwas von einem Zweig entfernte und in den Beutel fallen ließ, den er anschließend verschloss. Als er fertig war, kehrte er zu ihr zuiück. Es war ein winzig kleines Stück hellgrünen Stoffs. »Dein Frosch«, sagte er., Merediths Antwort ging im lauten Tröten eines Horns unter. Ein Zug erschien und raste ihnen über die Schienen entgegen. Markby packte sie beim Arm und zog sie mit sich die Böschung hinauf. Der Zug raste vorbei, und ein Schwall warmer Luft zerrte an beiden. Meredith packte einen Ast, um sich daran festzuhalten. »Komm, wir verschwinden von hier«, sagte er. »Der Lokführer wird sicherlich melden, dass er Vandalen an den Gleisen gesehen hat. Wir wollen schließlich nicht verhaftet werden.« - An jenem Nachmittag ging Jane mit Tammy einkaufen. Tammy hatte sich ihre Aufgabe zu Herzen genommen und präsentierte Jane eine sauber geschriebene Liste mit Lebensmitteln und anderen Haushaltsartikeln. Jane las interessiert und ein wenig überrascht. Vermutlich hatte sie, genau wie viele andere Leute, immer geglaubt, dass eine Farm ipso,facto vollkommen unabhängig und selbsterhaltend war. Doch das war nicht mehr der Fall, jedenfalls heutzutage nicht mehr. Einige vereinzelte Dinge wurden für den Eigenbedarf hergestellt, doch andere waren längst aus der Küche verschwunden. »Wir haben überhaupt kein Brot mehr«, sagte Tammy. »Und keinen Käse. Das sind die beiden wichtigsten Sachen, weil Dad jeden Morgen Käsesandwichs mitnimmt, wenn er draußen auf den Feldern arbeitet, damit er mittags nicht reinkommen muss. Eingelegte Gurken brauchen wir auch. Mum hat sie früher selbst gemacht, aber Sonia wusste nicht, wie es geht, deswegen haben wir angefangen, sie zu kaufen. Die Gurken aus dem Geschäft schmecken nicht so gut wie die von Mum, aber sie sind besser als gar keine«, schloss sie mit altkluger Stimme. Jane musste lächeln. Auf der Liste fehlten Eier, weil die Farm ihre eigenen Hühner hielt, genug jedenfalls, um die Familie zu versorgen, jedoch zu wenig, um sie zu verkaufen. »Wegen der Salmonellenvorschriften und weil wir die Hühner testen lassen müssen«, erklärte Tammy. »Es ist die Mühe einfach nicht wert.« Inzwischen wuchs in Jane das Gefühl, dass ihre Rollen vertauscht waren. In der Schule war Jane die Lehrerin. Hier auf dem Land war Tammy diejenige, die Jane etwas beibrachte. Wenigstens hatte diese Tatsache Tammys Zunge ein wenig gelockert. Was Hughs Anteil am Einkauf anging, so hatte er Jane einfach einen unterschriebenen Blankoscheck mitsamt seiner Scheckkarte in die Hand gedrückt. Mit dieser Verantwortung auf den Schultern hatte sie sich zusammen mit Tammy auf den Weg gemacht. Wie sich herausstellte, wurde es ein überraschend angenehmer Nachmittag. Tammy erzählte weiter munter über die Bedürfnisse der Farm, was ihr Vater gerne aß, was er nicht mochte. »Presszunge kann er nicht ausstehen.« Sie hatte ein Gedächtnis wie eine Hausfrau. »Wir könnten vielleicht ein Viertel Schinken mitnehmen, aber sehen Sie nur, der kalte Schweinebraten ist billiger, ein Sonderangebot.« Inzwischen hatte sich eine Frage in Janes Gedanken eingenistet. »Ist deine Stiefmutter gerne einkaufen gegangen?« »Sonia? Sie ist gerne Kleider einkaufen gegangen, ja.« Tammy unterlegte ihre letzten Worte mit Verachtung. »Wenn sie Essen einkaufen ging, kam sie immer mit tiefgefrorenem Kram zurück. Meine Mum hat nie Tiefkühlpizza und solche Sachen gekauft, erst ganz am Schluss, als sie schon so krank war, verstehen Sie?«, Jane verstand. Tammy war den anderen Mädchen in der Schule »anders« erschienen, weil sie ein anderes Leben führte.. Während der letzten Monate der Krankheit ihrer leiblichen Mutter und während der Zeit, in der ihre Stiefmutter das Regiment geführt hatte - ein passenderer Ausdruck wollte Jane nicht einfallen -, hatte Tammy den Haushalt der Hazelwood arm geführt. Sie hatte die Vorratsschränke im Auge behalten, hatte Sonia an die Dinge erinnert, die knapp wurden, und daran, was ihr Vater mochte und was nicht. Hatte Tammys Vater dies bemerkt? Und hatte er bemerkt, wie viel Verantwortung auf den Schultern des Kindes lastete, nun, da keine Frau mehr auf der Farm war? Zugegeben, es war ein delikates Thema, doch Jane wusste, dass sie früher oder später mit Hugh Franklin darüber sprechen musste. Als sie zurück waren und in der Küche am Tisch saßen, zog Jane die Kassenzettel hervor und wollte Hugh erklären, wofür sie das Geld ausgegeben hatten. Doch Tammys Vater schien sich nicht im Geringsten dafür zu interessieren. Er war zufrieden, dass die notwendigen Dinge eingekauft und in den Schränken verstaut worden waren und ihm die Arbeit erspart blieb. Jane hatte die Kassenzettel säuberlich auf dem Tisch ausgebreitet. Hugh streifte sie nur mit einem flüchtigen Blick. »Sehr gut, danke.« »Nein, überhaupt nichts ist gut!«, widersprach Jane energisch. »Hören Sie, ich habe Ihr Geld ausgegeben. Ich versuche nur, Ihnen zu zeigen, wofür es ausgegeben wurde.« Ob es ihm nun gefiel oder nicht, Franklin würde ein Mindestmaß an Interesse zeigen müssen. »Für Essen und anderes Zeugs, nehme ich an«, sagte Hugh Franklin aufreizend gleichgültig. »Aber Sie sollten zumindest wissen, welches Essen wir gekauft haben und welche Grundbedürfnisse es sind, die Sie >Zeugs< nennen. Sie sollten eine Liste von Dingen machen, beispielsweise Waschpulver, Toilettenreiniger, Seife und so weiter. Jede Woche am Einkaufstag gehen Sie diese Liste durch und stellen sicher, dass nichts davon ausgegangen ist.« »Gütiger Gott, Frau!«, brauste Hugh auf, und sein wettergegerbtes Gesicht zeigte entsetzte Falten. »Ich habe keine Zeit für all diesen Kram! Ich brauche schon meine ganze Zeit dafür, um im Auge zu behalten, was die Farm so benötigt! « »Hören Sie«, sagte Jane, entschlossen, ihn nicht so einfach aus der Pflicht zu entlassen. Wenn er jetzt damit durchkam, dann würde sie ihn niemals dazu bringen, seine Pflichten anzunehmen, nicht, solange Jane für die Familie einkaufen ging, was in absehbarer Zeit wohl der Fall sein würde. »Das geht so wirklich nicht! Ich weiß, es ist eine schwierige Zeit für Sie, und ich will Ihnen wirklich nicht auf die Nerven gehen. Ich bin froh, dass ich Ihnen ein wenig helfen kann, aber letztendlich sind Sie derjenige, der sich mehr um den Haushalt und all die damit verbundenen Dinge kümmern muss. Tammy kann es nicht. Oder zumindest sollte sie es nicht. Sie ist erst zwölf Jahre alt, Hugh!« Jane hatte nicht vorgehabt, dieses Thema so früh zur Sprache zu bringen, doch nun war es heraus. »So etwas kann nur von einer Lehrerin kommen!«, sagte Hugh mit einem geringschätzigen Zucken der Augenbrauen. »Jetzt haben Sie mir aber hübsch die Leviten gelesen, wie?« »Hören Sie, das wollte ich nicht«, entgegnete Jane defensiv. »Es tut mir Leid, wenn ich bei Ihnen den Eindruck erweckt habe. Sie haben gerade erst Ihre Frau verloren, und es wäre unverzeihlich, wenn ich Ihnen nun Vorhaltungen machen würde. Ich dachte nur an Tammy.« »Ich denke ebenfalls an Tammy«, sagte er trocken. »Sie ist meine Tochter. Und was den Verlust meiner Frau angeht, wie Sie es nennen, es ist merkwürdig, aber ich musste an Penny denken, als Sie das gesagt haben, an meine erste Frau, Tammys Mutter. Sonia und ich ... nun ja, es war nicht das,, was man eine Ehe nennen würde. Es war eher eine Art Erfahrung.« Seine grauen Augen verengten sich, vielleicht als Reaktion auf den Ausdruck auf Janes Gesicht. »Ich schätze, das klingt in Ihren Ohren nicht gerade richtig, oder?« »Es ist nicht an mir, darüber ein Urteil zu fällen«, murmelte Jane verlegen. »Aber Sie haben eine Meinung. Sagen Sie mir nicht, dass Sie keine haben. Mir scheint nämlich, Sie haben zu allem anderen auch eine.« Diese Spitze schmerzte Jane. »Ich habe doch gesagt, es tut mir Leid!«, empörte sie sich. »Sie müssen nicht gleich so unhöflich werden.« »War ich das?« Er sah sie verblüfft an. »Ich dachte, ich sage lediglich das Offensichtliche. Tatsache ist nun mal, ich vermisse Penny. Ich vermisse sie selbst jetzt noch, in dieser Situation, mit all dem Ärger. Ich wünschte mir, sie wäre noch bei mir, glauben Sie mir. Aber wenn sie noch bei mir wäre, hätte es keine andere gegeben, nicht wahr? Ich hätte Sonia niemals geheiratet, wenn Penny noch gelebt hätte. Ich will sie nicht schlecht machen, ich sage nur das Offensichtliche. Wieder mal.« Er schnitt eine Grimasse. »Ich bin zu schnell mit dem Mundwerk, wie? Vielleicht sollte ich lernen, ein wenig taktvoller zu sein.« Jane unterdrückte den Impuls »Ja, das sollten Sie!« zu giften. Sie starrte Franklin an. Der Pullover war schrecklich, selbst angesichts der Tatsache, dass er ihn normalerweise nur für schmutzige Arbeiten auf der Farm anzog. Er hatte Löcher in beiden Ellbogen, und die Maschen um den Hals herum lösten sich allmählich auf. Doch er hatte sich an diesem Morgen rasiert, und er war ein attraktiver Mann, wie Jane überrascht feststellte. Sie hatte ihn sowieso bereits als im Grunde genommen netten Burschen eingestuft, auch wenn er Mühe hatte, mit gewissen Problemen umzugehen. Wie viele andere Menschen auch war er in seinen eigenen Ansichten gefangen. Er musste vielleicht nur ein wenig aufgerüttelt werden. Andererseits hätte ihn der Tod seiner zweiten Frau genügend aufrütteln müssen. Sie fragte sich, was die Polizei von ihm hielt. »Wahrscheinlich ist es besser, offen zu reden«, sagte sie nach einer Pause, obwohl sie unter den gegebenen Umständen nicht sicher war, ob sie damit Recht hatte. »Sagen Sie, was Sie meinen.« »Gut, das werde ich. Ich muss mich schließlich um eine Farm kümmern«, antwortete Hugh, und wieder war diese Halsstarrigkeit in seiner Stimme. »Ich stehe morgens um halb fünf auf, die meiste Zeit über jedenfalls. Mein einziger Helfer ist der alte Sid, und er ist im Augenblick krank. Ein Glück, dass Danny Smith zurzeit sein Lager auf unseren Feldern aufgeschlagen hat und mir zur Hand gehen kann. Aber er kommt nur zweimal im Jahr hier durch. Simon kommt vorbei und hilft mir ebenfalls, wenn ich wirklich Probleme habe. Andererseits hat er seine eigene Arbeit. Er schreibt Bücher. Sagen Sie mir, wann ich die Zeit erübrigen soll, durch das Haus zu laufen und Seifenstücke zu zählen.« »Das war offen genug, ganz sicher offen genug«, sagte Jane. Franklin stieß ein eigenartiges Geräusch aus, das möglicherweise ein unterdrücktes Lachen sein sollte. »Sicher wollen Sie sich ein wenig mit meinem Bruder unterhalten. Sie sollten ihm ebenfalls sagen, dass es besser ist, offen miteinander zu reden. Simon ist wie eine Katze auf der Ofenplatte, wenn er glaubt, dass ich den Polizisten irgendetwas Falsches gesagt habe, die mit der Untersuchung von Sonias Tod betraut sind. Ich sage ihm immer wieder, was soll ich ihnen denn anderes erzählen als die Wahrheit? Ich sage ihnen alles, was sich abgespielt hat.« Unerwartet fügte er hinzu: »Ich fühle mich verantwortlich für das, was geschehen ist, wissen Sie? Sie war schließlich meine Frau, und ich hätte mich mehr um sie kümmern müssen.«, Eine verlegene Pause entstand, die Jane schließlich durchbrach. »Tammy hat mir von ihrem Onkel Simon erzählt. Mir war nicht bewusst, dass er der Simon Franklin ist, der die Kinderbücher über das Leben in vergangenen Zeiten geschrieben hat. Wir haben sie in der Schulbücherei stehen. Die meisten Schulen haben sie, denke ich. Wir nutzen Leben in einer Tudor-Familie als Lesebuch.« Erklärend fügte sie hinzu: »Ich bin nämlich Geschichtslehrerin, müssen Sie wissen.« »Ich lese hin und wieder auch mal ein Buch, wenn ich eine Gelegenheit dazu finde«, verteidigte sich Hugh. »Raymond Chandler und solche Sachen. Wir haben Bücher im Haus. Ich hab ein ganzes Regal voller Bücher da hinten.« Er nickte mit dem Kopf in Richtung Wohnzimmer. Jane hatte sie bereits gesehen, während sie vor dem Einkauf auf Tammy gewartet hatte. Sie hatte sich von den Buchrücken angezogen gefühlt, wie stets, wenn sie eine Reihe von Buchrücken erblickte. Es waren die Bücher, die sie erwartet hatte - uralte Taschenbücher, die wahrscheinlich bereits seit den Zeiten von Hugh Franklins Vater im Regal standen, vielleicht sogar seit den Zeiten des Großvaters: Edmund Crispins Kriminalromane, eine Reihe von Agatha-Christie-Büchern, Margaret Irwins historische Erzählungen. Frank Richards Geschichte, Billy Bunter aus der Greyfriars School, war ein stark abgegriffenes gebundenes Buch. Dazu gab es eine komplette Sammlung von Haushaltstipps und Die Kleine Hausärztin, und beide datierten auf den Anfang des vergangenen Jahrhunderts. Die Haushaltstipps verrieten dem interessierten Leser, wie er den Herd mit Graphit zu behandeln hatte. Die Kleine Hausärztin empfahl Eltern, kleine Kinder für den Winter in Baumwolltücher zu wickeln und einzunähen. Und doch war aus Simon Franklin ein Akademiker geworden. Er hatte wahrscheinlich all seine Bücher mitgenommen, als er in die eigene Wohnung gezogen war. Hugh legte seine sonnenverbrannten Hände auf den Tisch. Die Finger waren von der schweren Arbeit gezeichnet. »Glauben Sie nicht, dass ich taub bin für das, was Sie mir gesagt haben. Ich weiß, wie schwer es für die kleine Tammy ist. Ich bin weder blind noch dumm, Jane. Ich habe versucht, alles zu arrangieren, als ihre Mutter starb. Ich wusste, dass sie jemand anderes brauchte, eine andere Frau im Haus. Wie es der Zufall wollte und genau zum passenden Zeitpunkt, wie ich damals dachte, lernte ich jemanden kennen, der mir gefiel, und so habe ich wieder geheiratet. Aber sehen Sie, wohin es uns geführt hat.« Jane wusste nicht, wohin es geführt hatte, doch nach allem, was sie gehört hatte, musste es ein ziemliches Desaster gewesen sein. »Vielleicht haben Sie sich nicht genug Zeit gegeben«, wagte Jane zu sagen. »Sowohl sich als auch Tammy. Ich meine, bevor Sie wieder geheiratet haben. Eine Ehe ist nichts, das man überstürzt eingehen sollte.« »Und vielleicht verstehe ich nicht viel von Frauen. Vielleicht habe ich mir damals ja nur eingeredet, dass Sonia das Gleiche für mich empfand, was ich für sie empfunden habe. Man soll nicht schlecht von den Toten reden, und Gott sei ihrer Seele gnädig, ich werde nicht schlecht über Sonia sprechen, wie ich es bereits gesagt habe. Sie hat ihr Bestes gegeben. Es war nicht ihre Schuld. Trotzdem, wir waren am Ende unserer Zeit angekommen. Wenn Sie verstehen, was ich meine?« »Ich denke schon«, sagte Jane ernst. »Was auch immer Sonia wollte, ich war es nicht, und das ist so ungefähr alles.« In Hugh Franklins Stimme schwangen starke Emotionen mit, trotz aller zur Schau gestellten, oberflächlichen Kühle., »Ich verstehe«, sagte Jane und versuchte, die schmerzhaften Erinnerungen zu ignorieren, die seine Worte aus ihrem Unterbewusstsein zu locken drohten. Peter hatte sie nicht gewollt. Genau wie Hugh Franklin festgestellt hatte, das war so ungefähr alles. Es gab nichts mehr dazu zu sagen. Ihr wurde bewusst, dass Hugh sie aufmerksam musterte. Seine grauen Augen, die er seiner Tochter vererbt hatte, blickten überraschend wach und scharf. »Ja«, sagte er. »Ja, ich sehe, dass Sie verstehen, was ich meine.« Jane schob ihren Stuhl zurück, und es gab ein lautes Scharren auf dem Steinboden. Sie nahm ihre Tasche zur Hand und kramte darin nach den Wagenschlüsseln. »Ich muss nun los. Ich habe noch ein paar andere Dinge zu erledigen. Ich hoffe, es ist alles da, was Sie brauchen. Helfen Sie Tammy beim Anfertigen einer neuen Liste für die nächste Woche, und ich gehe wieder zusammen mit Ihrer Tochter einkaufen. « Sie flüchtete förmlich aus dem Haus und stieg in den Wagen. Erst als sie ein ganzes Stück weit gefahren war, dämmerte ihr, dass sie sich gar nicht von Tammy verabschiedet hatte.

KAPITEL 7

»VERSTEHST DU, Gerald«, sagte Meredith am Sonntagabend in den Telefonhörer, »ich denke, es ist wirklich besser, wenn ich ein paar Tage Urlaub nehme. Das ist sowieso längst überfällig. Ich weiß, es ist kurzfristig, aber ich nehme die Woche frei. Ich rufe gleich morgen früh in der Personalabteilung an und gebe Bescheid, aber ich dachte, ich sage es dir vorher.« »Klingt reichlich faul, wenn du mich fragst«, antwortete Gerald und tat ihren Beschwichtigungsversuch damit ab. Im Hintergrund lief ein Fernseher. Nach dem Geräusch galoppierender Hufe und dem Klirren von Säbeln zu urteilen, sah Geralds Mutter irgendeinen alten Mantel-und-Degen-Film. Sie fragte nach. »Was? O ja, sie liebt diese Kostümfilme. Hör mal, Meredith, du wirst dich doch wohl nicht wieder als Detektivin betätigen, oder?« »Sei nicht albern, Gerald«, protestierte Meredith entschieden. »Ich hab dir doch gesagt, ich habe einen Handwerker im Haus, und ich glaube wirklich, dass es besser ist, wenn ich daheim bleibe.« Gerald blieb unbeeindruckt. »Aber du weißt selbst. dass du ein Talent hast, wenn es darum geht, Leichen zu finden und so weiter. Mir passiert so was jedenfalls nie.« »Ich habe keine Leiche gefunden, Gerald. Großes Pfadfinderehrenwort.« »Und du hast tatsächlich einen Handwerker im Haus, der dir eine Veranda baut?« »Ich schwöre es.« Gerald akzeptierte es zögernd. »Na dann. Wir sehen uns nächste Woche wieder. Und falls sich diese Sache doch als eine von deinen Kriminalgeschichten erweist, dann erwarte ich, dass du mir sämtliche Einzelheiten erzählst.«, »Du solltest wirklich mehr ausgehen, Gerald.« Meredith legte den Hörer auf die Gabel. In ihr regte sich ein schwaches Schuldgefühl, das sie jedoch rasch wieder verdrängte. Hätte sie Gerald die reine Wahrheit gesagt, dass sie vorhatte, der Gerichtsverhandlung zur Feststellung der Todesursache beizuwohnen, hätte es kein Halten mehr gegeben. Er hätte die ganze Woche über am Telefon gehangen und die neuesten Informationen verlangt. Außerdem hatte sie ein schlechtes Gewissen, weil sie getan hatte, als müsse sie George Biddock beaufsichtigen. Andererseits wusste George nicht, welche Ausrede sie Gerald gegenüber benutzt hatte, also konnte er sich deswegen auch nicht beleidigt fühlen. Sie hatte Alan gesagt, dass sie beabsichtigte, die Gerichtsverhandlung zur Feststellung der Todesursache von Sonia Franklin zu besuchen. Er war nicht überrascht gewesen, doch er hatte ihr gesagt, dass sie wahrscheinlich nur ihre Zeit verschwendete. »Ich kann selbst nicht hingehen«, hatte er gesagt. »Pearce wird da sein. Es wird nur ein paar Minuten dauern, weißt du? Sie werden sich vertagen, ohne Zweifel.« »Aber ich bin neugierig«, sagte Meredith. »Ich habe Simon Franklin kennen gelernt, und ich würde gerne seinen Bruder Hugh sehen.« - Als sie am Montagmorgen die Vorhänge zurückzog, waren die Scheiben nass von Nieselregen. Sie ging die Hintertür öffnen, und die durchnässte Katze schoss in die Küche, setzte sich vor den elektrischen Ofen, den Meredith eingeschaltet hatte, um den Raum ein wenig aufzuwärmen. Dort begann das Tier sich zu lecken und das Fell zu ordnen. »Du hast wirklich Glück«, sagte sie zu dem Kater. »Du kannst heute im Haus bleiben. Ich muss gleich raus, aber ich komme heute Nachmittag wieder. Pass auf, dass du George aus den Füßen bleibst.« Die Katze unterbrach ihre Wäsche und bedachte Meredith mit einem scheelen Blick. George traf wenige Augenblicke später ein. »Dann fahren Sie also heute nicht nach London, Süße?« »Nein. Ich hab ein paar Erledigungen zu machen und den Rest der Woche freigenommen. Sieht aus, als würde es heute den ganzen Tag regnen.« »Bis jetzt ist noch nicht viel runtergekommen.« Er blickte vielsagend nach oben. »Trotzdem, ich will nicht, dass das Holz nass wird. Ich arbeite ein wenig hier, dann gehe ich zu einem anderen Kunden und komme morgen wieder. « »Ganz wie Sie meinen, Mr.Biddock.« Vermutlich war die Vorstellung, beaufsichtigt zu werden, alles andere als angenehm für ihn. George nahm die unvermeidliche zerknitterte Zigarette hinter dem Ohr hervor und betrachtete sie nachdenklich. Dann steckte er sie sich zwischen die Lippen, wo sie schief hängen blieb, und zündete sie an. Meredith ließ ihn in Ruhe, während er rauchend die Arbeit begutachtete, die er am Vortag verrichtet hatte. Die Veranda nahm rasch Gestalt an. Meredith war beeindruckt. Sie tadelte sich, weil sie so skeptisch wegen George Biddock gewesen war., - Alan hatte Recht behalten. Die Gerichtsverhandlung zur Feststellung der Todesursache von Sonia Franklin weckte nicht viel Interesse. Der große, spartanisch eingerichtete Saal bot Sitzgelegenheit für vierzig Leute, doch als Meredith in der hintersten Reihe Platz nahm, war lediglich die vorderste Reihe besetzt. Sie erkannte Inspector Pearce. Neben ihm saß ein uniformierter Beamter und las in seinem Notizbuch. Zwei Plätze weiter saßen drei Leute, zwei Männer und eine Frau. Von hinten konnte Meredith nicht viel erkennen, bis auf die geflickte Brille, die den einen der Männer als Simon Franklin verriet. Der andere Mann, breitschultrig und in einer altmodischen Jacke, musste sein Bruder sein. Hugh, der trauernde Ehemann. Die beiden besaßen, wie Meredith bemerkte, die gleichen roten Haare. Was die Frau anging, so hatte Meredith keine Vorstellung, wer sie sein mochte - doch das waren rote Haare! Neben der hellroten Mähne der Frau sahen die beiden Franklin-Brüder fast sandfarben aus. Meredith saß minutenlang reglos da, fasziniert von diesem Anblick. Die Haare waren so glatt wie ein Hof voller Pumpwasser, wie eine längst verstorbene Tante es beschrieben hätte. Sie glänzten nur so vor Gesundheit und waren wundervoll geschnitten. Als die Frau den Kopf bewegte, was sie relativ häufig tat, um Simon etwas zuzuraunen, streifte die rote Mähne über den Kragen ihres schwarzen Kostüms. Meredith konnte nicht viel mehr von ihr sehen außer den Haaren und dem schwarzen Jackett. Sie wirkte jung, doch ein Haarschnitt von hinten betrachtet kann täuschen. Ist es möglich, fragte sich Meredith, dass sie eine Verwandte der Franklins ist? Oder ist sie vielleicht eine Anwältin, die Hugh Franklin zur Seite stehen soll? Plötzlich erschien ihr dies wahrscheinlicher. Dieses schwarze Geschäftskostüm. Ja. Hugh war so klug gewesen, die Hilfe einer Anwältin in Anspruch zu nehmen. Ohne Vorwarnung, als wäre ihr mit einem Mal bewusst geworden, dass Meredith sie beobachtete, drehte sich die Rothaarige in ihrem Stuhl um und warf einen grimmigen Blick in den Raum. Meredith sah ein blasses Gesicht, die Stirn unter einem Pony verborgen, und einen schmalen Mund, bemalt mit geranienrotem Lippenstift. Der Blick der Rothaarigen ruhte kurze Zeit auf Meredith, dann wandte sie sich wieder nach vom. Simon beugte sich zu ihr herüber und flüsterte etwas. Sie warf die rote Mähne verärgert in den Nacken, doch Meredith konnte nicht erkennen, ob sie Franklin eine Antwort gab. Meredith betrachtete ihre eigene Garderobe. Wegen des Regens hatte sie ihre neue Barbourjacke angezogen, die sie beim Betreten des Gerichtssaals abgelegt und über die Rückenlehne des Stuhls vor ihr gehängt hatte. An diesem trüben Morgen war der Saal kühl, und ein Hausmeister hatte vorsorglich die Zentralheizung eingeschaltet, damit der Coroner nicht fror. Mit der wärmer werdenden Luft wurde der Wachsgeruch von der Jacke stärker und stärker. Glücklicherweise war niemand in der Nähe, der es bemerkt hätte, wenigstens hoffte Meredith dies. Sie hatte die Füße auf die Querstrebe des Stuhls unter der Jacke gestellt. Die Schuhe waren immer noch schmutzverkrustet von Merediths Ausflug mit Alan zur Eisenbahnböschung. Sie hätte die Schuhe vorher sauber machen sollen. Die feuchte Luft draußen auf der Straße hatte ihre Frisur wahrscheinlich ruiniert. Und du willst eine Frau sein, schalt sie sich, die sich selbst das Versprechen gegeben hat, in Zukunft mehr auf ihr Äußeres zu achten? Fass dich an deine Nase! Zwei weitere Leute waren im Saal. Einer war ein kleiner Mann mit dunkelbraunem Teint in einem altmodischen Anzug, der ganz für sich alleine in der ersten Reihe saß. Die zweite Person war eine junge Frau, die bei ihrem Eintreten einen Regenschirm zusammenklappte. Sie sah Meredith und zuckte zusammen. »Meredith?« Sie kam zu Meredith und nahm auf dem freien Stuhl neben ihr Platz. »Was machst du, denn hier?« Die Worte waren ein drängendes Flüstern. »Neugier, weiter nichts«, gestand Meredith. »Und du, Jane?« »Ich bin Tammys Lehrerin. Tammy ist Hughs Tochter. Ich helfe den beiden ein wenig aus, seit ... seit es passiert ist.« Meredith musterte Jane Brady. Ihr Aussehen ließ vermuten, dass sie eine gute Strecke zu Fuß durch die Stadt gelaulen war, um zur Verhandlung zu gelangen, und Merediths Laune besserte sich ein gutes Stück angesichts der Tatsache, dass sie nicht die Einzige war, deren Garderobe unter dem Wetter gelitten hatte. Janes heller Regenmantel war übersät von dunklen feuchten Flecken, ihr langes aschblondes Haar hing schlaff und in Strähnen um ihr rundes Gesicht, Auf dem Holzboden unter dem geschlossenen Regenschirm, den Jane gegen den freien Stuhl neben sich gelehnt hatte, bildete sich bereits eine Pfütze. Jane selbst wirkte angespannt und durchgefroren und sah alles andere als glücklich aus. Meredith sorgte sich nicht länger um ihr eigenes Aussehen. Stattdessen fragte sie sich, was mit Jane los war. Das Elend schien aus ihr zu sickern wie das Wasser aus dem alten Schirm. »Keine Schule heute?«, erkundigte Meredith sich freundlich, quasi als Einleitung zu weiteren Fragen. »Halbjahresferien«, antwortete Jane. »Ich habe die ganze Woche frei.« Während Jane sprach, starrte sie unverwandt auf die erste Reihe, insbesondere zu dem Mann, der, wie Meredith erkannt zu haben glaubte, Hugh Franklin sein musste. Sie fragte Jane, ob er es war, und Jane bestätigte ihre Vermutung. Meredith kam ein Gedanke. »Ist seine kleine Tochter etwa allein auf der Farm? Alle anderen scheinen hier im Saal zu sein.« »O nein. Ich habe mich persönlich darum gekümmert. Tammy sorgt sich sehr um ihren Vater. Ich habe auf der Farm angerufen und gefragt, ob ich zu ihnen kommen und Tammy für die Dauer der Verhandlung Gesellschaft leisten soll, doch Hugh meint, die Haywards, das sind Nachbarn von der Cherry Tree Farm, hätten angeboten, Tammy für den Tag zu sich zu nehmen. Die Hayward-Zwillinge sind ebenfalls an unserer Schule. Sie gehen in Tammys Klasse, und ich unterrichte sie.« »Gute Idee, Tammy an einem Tag wie diesem zu Freundinnen zu schicken ... «, beobachtete Meredith. Jane rutschte unruhig auf ihrem Stuhl hin und her. »Ja, vermutlich hast du Recht. Obwohl ich nicht gedacht hätte ... « Sie brach ab und wechselte hastig das Thema. »Weißt du, wer diese rothaarige Frau ist?« »Nicht die leiseste Ahnung. Vielleicht ist sie eine Anwältin. Bevor du gekommen bist, habe ich sie beobachtet, und neben ihr hab ich mich gefühlt wie eine Obdachlose in zerrissenen Lumpen.« Während Meredith und Jane sich unterhielten, betraten zwei weitere Frauen den Saal. Wie sich herausstellte, waren die beiden neben Jane und Meredith die einzigen Vertreter der Öffentlichkeit, die Interesse an der Verhandlung zeigten. Beide waren in mittlerem Alter und trugen praktische Regenkleidung einschließlich transparenter Plastikhauben. In den Händen hielten sie Einkaufstüten. Meredith fragte sich, ob sie Stammgäste bei Gerichtsverhandlungen waren, ob sie die Franklins kannten oder ob sie einfach nach einem Platz gesucht hatten, wo sie sich ein wenig hinsetzen und, ausruhen konnten. Eine der beiden Frauen zückte eine Rolle Pfefferminz und bot sie ihrer Freundin an. Sie machten es sich gemütlich. In der Seitenwand des Saals öffnete sich eine Tür. Es gab ein Rascheln, und plötzlich lag Spannung in der Luft. Die Rolle Pfefferminz wurde hastig verstaut. Neben Meredith hatte Jane bemerkt, dass ihr Schirm eine richtiggehende Lache verursacht hatte, doch es war zu spät, um etwas dagegen zu unternehmen. »Verdammter Mist!«, murmelte sie leise, während die Anwesenden in der ersten Reihe sich von ihren Plätzen erhoben und der Rest mehr oder weniger ungeordnet ihrem Beispiel folgte. Der Coroner war eingetroffen. Alles verlief genauso, wie Alan vermutet hatte. Die Verhandlung dauerte nur kurz. Der uniformierte Beamte sagte aus, einen Anruf von jemandem erhalten zu haben, der sich als Hugh Franklin ausgegeben hatte. Der Beamte hatte Franklin an der Straße oberhalb der Eisenbahnböschung unmittelbar vor dem alten Viadukt getroffen, und Mr.Franklin hatte ihn zu einer Frauenleiche geführt, die er selbst als Mrs.Sonia Franklin, seine Ehefrau, identifiziert hatte. Hugh wurde in den Zeugenstand gerufen, wo er kampflustig seinen Platz einnahm. Endlich konnte Meredith ihn von vorne sehen. Die Ähnlichkeit zwischen den beiden Brüdern war stark, auch wenn Hugh nichts von Simons schulmeisterlichem Gehabe hatte. Sein Teint war braun und wettergegerbt von einem Leben unter freiem Himmel, und er war kräftiger und stämmiger gebaut als sein Bruder. Er machte seine Aussage in knappen Worten, während er steif mit hinter dem Rücken verschränkten Händen dort stand. Er erweckte den Eindruck von jemandem, der auf der Hut war, nichts Falsches von sich zu geben, und ihm mangelte es völlig an jener Gewandtheit, mit der Simon Franklin an jenem Abend im Red Lion auf Markby und Meredith eingeredet hatte. Sein Verhalten war eher ein wenig genervt, als hätte er bessere Dinge zu tun, als hier zu stehen und einen Haufen alberner Fragen zu beantworten. An der Art und Weise, wie er die Hände nach vorn nahm und in den Taschen seiner alten Jacke zu Fäusten ballte und wieder öffnete, erkannte Meredith, dass er nervös war und die Schroffheit schützend vorschob. Jane beobachtete Hugh ebenfalls. »Er schlägt sich nicht besonders gut, nicht wahr?«, murmelte sie leise. Meredith war nicht sicher, ob es eine Aussage an ihre Adresse war oder ob Jane lediglich laut gedacht hatte. Sie war jedenfalls geneigt, Jane zuzustimmen. Hughs Nervosität würde in einer endgültigen Verhandlung wegen Mordes - falls es dazu kam - sicherlich noch zunehmen. Der schlechte Eindruck, den er jetzt machte, würde sich höchstens verstärken. Als Hugh mit seiner Aussage fertig war, kehrte er zu seinem Platz zurück. Ein Seitenblick zu Jane verriet Meredith, dass ihre Nachbarin Hugh fixierte wie ein Kaninchen die Schlange, während in ihren Augen Verzweiflung stand. Als Nächstes war der kleine braunhäutige Mann in dem altmodischen Anzug an der Reihe, Danny Smith, wie sich herausstellte. Er war zufällig auf den Leichnam Sonias gestoßen, während er an der Eisenbahnböschung entlang zu dem Platz zurückgewandert war, wo er und seine Familie ihr Lager aufgeschlagen hatten. Er war sofort zu Mr. Hugh Franklin gegangen und hatte ihm von seinem Fund berichtet, weil es erstens ein Telefon auf der Farm gab und zweitens, weil er der Meinung war, in der Toten die Ehefrau des Farmers erkannt zu haben. Danach wurde die Aussage eines Arztes verlesen, der zum Fundort gerufen worden war und Sonias Tod festgestellt hatte. Gegenwärtig wurden ausgedehnte forensische Untersuchungen angestellt, doch die ersten Ergebnisse zeigten bereits, dass der Tod durch eine nach oben gerichtete Stichwunde herbeigeführt worden war, die das Zwerchfell und das Herz durchbohrt hatte., Dave Pearce berichtete leicht schwitzend, nachdem es im Raum warm geworden war, dass die Polizei umfangreiche Ermittlungen in Gang gesetzt hatte. Schließlich warf der Coroner einen Blick auf seine Armbanduhr und vertagte die Verhandlung auf einen späteren Zeitpunkt, um der Polizei zu ermöglichen, besagte Ermittlungen zu beenden. Dann sammelte er seine Unterlagen ein und verließ den Saal durch die gleiche Seitentür, durch die er gekommen war. Er erweckte den Eindruck eines Mannes, der in Gedanken bereits bei seinem Mittagessen war. Nach seinem Weggang löste sich die Anspannung im Saal und mit ihr das gebannte Schweigen. Die beiden Frauen mit den Einkaufstüten begannen miteinander zu tuscheln. Pearce und der uniformierte Beamte verließen in eine Unterhaltung vertieft den Raum. Als Pearce die letzte Reihe passierte, entdeckte er Meredith und starrte sie überrascht an, bevor er ein höfliches »Guten Morgen, Miss Meredith! « entbot. Der Zigeuner Danny Smith war bereits vorher unauffällig verschwunden. Damit saßen in der vordersten Reihe nur noch drei Leute. Sie waren von ihren Plätzen aufgestanden und schienen zu debattieren. Dann wandte sich die Rothaarige in dem dunklen Kostüm ab und ging raschen Schrittes davon. Sie verließ den Saal durch die gleiche Seitentür wie der Coroner. Simon folgte ihr, nachdem er seinem Bruder noch ein paar letzte Worte zugemurmelt hatte. Hugh blieb allein zurück. »Ich muss nach vorn und mit ihm reden«, sagte Jane. »Er braucht Unterstützung. Komm doch mit, Meredith.« »Ich bin nicht sicher, ob ... «, setzte Meredith zu einer Ausrede an, hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, Hugh Franklin kennen zu lernen, und ihrem inneren Unwillen, von Simon dabei überrascht zu werden, wie sie mit seinem Bruder sprach. Simon wusste, dass sie mit Alan befreundet war, und mochte misstrauisch werden. Doch Jane war bereits bei Hugh angekommen und hatte eine intensive Unterhaltung angefangen. Meredith ging zu den beiden. »Das ist Meredith!«, stellte Jane sie vor. »Sie interessiert sich für Verbrechen. « Hugh musterte Meredith auf eine nicht besonders freundliche Weise. »Haben Sie gehofft, heute einen Mörder kennen zu lernen?« Jane ächzte erschrocken, doch Meredith erwiderte fest: »So hat Jane das sicherlich nicht gemeint. Es tut mir Leid, was mit Ihrer Frau passiert ist.« Er zuckte die breiten Schultern. Einer der Knöpfe seiner alten Tweedjacke hatte sich gelockert und hing nur noch an einem Faden. »Diese >Verhandlung< heute war nicht das, was ich erwartet hätte. Erscheint mir als vollkommene Zeitverschwendung. Ich dachte, es gäbe wenigstens eine Art Urteilsspruch.« »Dazu wird es kommen, wenn die Verhandlung wieder aufgenommen wird«, sagte Meredith. »Sobald sämtliche Fakten bekannt sind.« »Und wir müssen alle wieder hierher. Simon hat es mir bereits erklärt.« Er blickte sich im Saal um. »Ich gehe jetzt besser und suche ihn. Schön, dass Sie vorbeigekommen sind, Jane, Nett, Sie kennen gelernt zu haben«, fügte er an Meredith gewandt hinzu., Nachdem er gegangen war, wandte sich Jane an Meredith. »Ich bin froh, dass du ihn kennen gelernt hast. Was hältst du von ihm?« »Von Hugh? Ich hatte kaum genügend Zeit, mir eine Meinung zu bilden«, erwiderte Meredith. »Aber du konntest sehen, was für eine Art Mensch er ist.« »Wenn ich etwas sehen konnte«, sagte Meredith, »dann so viel, dass er sich in einer Situation wie der heutigen ungefähr wie ein Fisch auf dem Trockenen fühlen muss.« »Ganz genau!« Jane strahlte Meredith an, als hätte sie die richtige Antwort auf eine Fangfrage geliefert. Ein wenig besorgt fragte sie weiter: »Du musst doch jetzt nicht schnell wieder nach Hause, oder?« Meredith schüttelte den Kopf, während sie sich fragte, wohin das alles führen sollte. »Nein. Wir könnten zusammen irgendwo essen gehen, wenn du magst. Es gibt bestimmt ein Pub in der Nähe, das Essen serviert.« »Ich muss dringend mit jemandem reden, und du bist wahrscheinlich die beste Zuhörerin.« Meredith war nicht sicher, ob ihr der Klang von Janes Worten gefiel. »Ich bin immer bereit zuzuhören«, antwortete sie vorsichtig. »Aber manchmal denken die Leute, meine Beziehung zu Alan würde bedeuten, dass ich sie mit Insider-Informationen versorgen kann. Das kann ich ganz sicher nicht, Jane.« Jane schüttelte den Kopf. »Nein, nein, das würde ich gar nicht erwarten ... Hör mal, ich kenne ein Pub. Es ist gar nicht weit von hier.« »Wäre auch so kein Problem. Ich bin mit dem Wagen da.« Jane blickte an ihrer vom Regen fleckigen Garderobe hinunter. »Vielleicht suchen wir erst mal eine Toilette hier im Gebäude. Ich könnte mich ein wenig frisch machen, bevor wir gehen.« Die Damentoilette lag tief im Innern des Gebäudes. Der Weg dorthin führte über eine Steintreppe, an Rohren vorbei, die mit Spinnweben übersät waren, und schließlich zu einer Tür mit einem Schild, auf dem eine Gestalt im Rock zu sehen war. Meredith stieß sie auf. Jemand war vor ihnen eingetroffen. Die Rothaarige von der Verhandlung stand vor dem Spiegel an der Wand gegenüber der Tür und zog sorgfältig ihren geranienroten Lippenstift nach. Sie sah die Neuankömmlinge im Spiegel und begegnete Merediths Blick mit kühler Abschätzung. »Verzeihung«, murmelte Jane und ging in das Häuschen. Die Rothaarige ließ den Lippenstift in ihre Handtasche fallen und wandte sich um. »Sie waren bei der Verhandlung«, stellte sie fest. »Sie haben ganz hinten gesessen.« Ihr Tonfall hatte etwas Anklagendes, und Merediths Nackenhaare richteten sich auf. »Ja«, erwiderte sie frostig. Aus der Nähe betrachtet war die Frau nicht so jung, wie sie aus der Ferne gewirkt hatte. Meredith schätzte sie auf Ende dreißig, Anfang vierzig, doch ihre Figur verriet regelmäßige Besuche in einem Fitnesscenter. Das Kostüm war, wie Meredith nun erkannte, nicht schwarz, sondern tief dunkelblau. Es sah kostspielig aus, genau wie der navyfarbene Seidenschal mit Blumenmuster in einer Farbe,, die exakt zum Lippenstift passte und kunstvoll um ihren Hals und die Schulter geworfen war. Sie war offensichtlich keine Anhängerin von Schmuck, denn in ihren Ohren saßen nur kleine Perlenstecker. Darüber hinaus trug sie eine goldene Armbanduhr, jedoch keine Ringe und keine Armbänder. »Was interessiert Sie an dem Fall?«, fragte die Frau brüsk. »Privat.« Die Rothaarige erkannte in Meredith eine Persönlichkeit, die der ihren ebenbürtig war, und dass ihre Frage in eine Sackgasse führte. Sie taute ein wenig auf. »Mein Name ist Bethan Talbot. Ich war Sonias älteste und beste Freundin. Wir sind gemeinsam zur Schule gegangen.« »Es tut mir sehr Leid«, sagte Meredith. »Mein Name ist Meredith Mitchell.« Überraschenderweise kannte Miss Talbot diesen Namen. »Sie sind eine Freundin von James Holland, dem hiesigen Vikar, nicht wahr? Er hat Ihren Namen erwähnt.« Dies schien Miss Talbot als ausreichender Grund für Merediths Anwesenheit bei der Verhandlung zu genügen. Sie fragte nicht noch einmal unverblümt nach einer Erklärung. Stattdessen sagte sie entschieden: »Er hat es getan, wissen Sie?« »Wer?«, fragte Meredith. »Was?« Bethan holte tief und hörbar Luft. »Tun Sie nicht so. Wir alle wissen, dass Hugh der Mörder von Sonia ist.« Meredith hielt es für richtig, sie darauf hinzuweisen, dass die polizeilichen Ermittlungen noch im Gang waren. Was ihr ein weiteres ärgerliches Zischen einbrachte. »Er wird nicht damit durchkommen. Ich werde dafür sorgen, dass er seine gerechte Strafe erhält, und wenn es das Letzte ist, was ich tue!« Eine unglückliche Phrase, dachte Meredith. Wir wissen nie, was das Letzte sein wird, das wir tun. Sie fragte sich, ob Sonia Franklin gewusst hatte, dass ihr spätabendlicher Spaziergang das Letzte war, was sie in diesem Leben tun würde. Doch inzwischen dämmerte Meredith eine andere Erkenntnis. »Sind Sie rein zufällig Simon Franklins frühere Freundin?« »Oh, Sie kennen Simon ebenfalls? Ja. Ich habe die beiden miteinander bekannt gemacht. Sonia und Hugh, meine ich. Der größte Fehler, den ich jemals begangen habe. Ein absolutes Desaster. Ich weiß überhaupt nicht, was in die arme Sonia gefahren ist. Was hat sie in diesem Mann gesehen" Hugh ist nicht Simon, um Gottes willen! Ich wünschte, ich hätte Sonia gewarnt, auf was für einen absoluten Bauerntölpel sie sich da einlässt! Aber sie hat es selbst bald genug herausgefunden. Ich hab alles darüber gehört. Er las nie ein Buch, hat in seinem Leben noch kein Theater besucht, hat seine Farm nie länger als fünf Minuten verlassen und denkt nicht mal im Traum an einen Urlaub. Dann war da noch das Mädchen. Ich hätte sie warnen müssen, worauf sie sich damit einlässt. Ich kannte dieses Kind. Es war häufig und viel bei Simon. Er hat ihr Bücher ausgeliehen und sie ermuntert, fleißig zu sein, was ihr Vater ganz sicher niemals getan hätte. Sie war kein einfaches Kind. Mürrisch und verschlossen. Sie hat keine zwei Worte mit mir geredet. « Ein Klicken verriet, dass die Tür des Häuschens aufgesperrt wurde, und Jane kam heraus. Ihr vorhin noch so bleiches Gesicht leuchtete nun rot vor Empörung., »Ich konnte kaum umhin, alles mit anzuhören! «, tauchte sie, »und ich muss Ihnen auf das Entschiedenste widersprechen!« Bethan war unbeeindruckt. Sie hob lediglich eine Augenbraue und fragte: »Dürfte ich erfahren, wer Sie sind?« »Mein Name ist Jane Brady. Ich bin Tammys Lehrerin. Ich unterrichte sie in Geschichte. Sie ist ein sehr aufgewecktes Kind, das vor nicht allzu langer Zeit seine leibliche Mutter verloren hat. Selbstverständlich hatte sie eine Reihe von Problemen, und Mrs. Sonia Franklin hätte dies erkennen müssen. Was Hugh Franklin angeht, Tammys Vater, so hat bisher niemand offiziell die Vermutung geäußert, er könnte für den Tod seiner Frau verantwortlich sein, und es gibt nicht die geringste Veranlassung zu einer derart haltlosen Verdächtigung! Er ist ein Mann mit viel Verantwortung auf den Schultern und bemüht, sein Bestes zu geben. Er mag vielleicht nicht die Gabe besitzen, aufpeitschende Reden zu schwingen«, räumte Jane ein, »doch er ist ein ehrlicher Mann. Ich halte die Anschuldigungen, die Sie ohne jede Spur von Beweis erheben, für abscheulich und haltlos. Mehr noch, das ist Rufmord, und Sie machen sich strafbar.« Wow!, dachte Meredith. Jetzt kriegt sie ihr Fett! Sie musterte die Talbot interessiert, um zu sehen, wie die Frau Janes Worte aufnahm. Die geranienroten Lippen verzogen sich zu einem zynischen Grinsen. »Ich sehe, er hat sie mit seinem rustikalen Charme eingewickelt! Vielleicht fragen Sie sich einmal selbst, was für ein Mann das sein muss, der unbekümmert zu Bett geht, während seine Frau aufgebracht und ärgerlich im Dunkeln durch die Landschaft spaziert? Wenn er schon nicht der Mörder ist, so ist er zumindest dessen schuldig! Ich weiß, dass er eine lahme Anstrengung unternommen und Simon angerufen hat, doch das geschah nur, um sich selbst abzusichern und jemandem zu erzählen, dass Sonia verschwunden war. Simon hat ihm gesagt, dass Sonia nicht bei ihm war, und was tut Hugh als Nächstes? Zieht den Kopf ein. Das bedeutet, dass es ihm entweder völlig egal ist oder aber er weiß längst, dass sie tot ist. Als er am nächsten Morgen aufwacht und seiner Aussage zufolge feststellt, dass sie immer noch nicht wieder aufgetaucht ist, unternimmt er einen Dreck. Er wartet mit seinem Anruf bei der Polizei, bis jemand anderes ihre Leiche gefunden hat.« Bethan schlang sich die Handtasche über die Schulter. »Sie finden das normal? Ich nicht. Es gibt eine verdammte Menge Fragen, die er beim nächsten Mal um einiges überzeugender beantworten muss, als er es diesmal getan hat.« Sie marschierte nach draußen. Jane sah Meredith an. »Verstehst du?«, fragte sie. »Verstehst du jetzt, wovor Tammy so viel Angst hat?« »Komm, wir suchen uns ein Pub, wo wir essen können«, schlug Meredith vor. »Dann kannst du mir alles erzählen.« - Sie landeten in einem Lokal, das Meredith nicht kannte, doch es gab ausreichend Parkplätze, und Jane meinte, dass das Essen »ziemlich gut« wäre. Meredith blickte sich im Barraum um und kam zu dem Schluss, dass das Pub zwar alt war, ohne jedoch interessant zu wirken, was gar nicht so leicht war. Die niedrigen Deckenbalken waren schwarz glänzend gestrichen, die Wände mit dunkelroter Raufaser tapeziert, auf der ein Lilienmuster prangte. In einem alten Kamin flackerte ein falsches Feuer. Wenn ein Pub seine Seele verlieren konnte, dann traf das auf dieses zu., »Es ist sehr beliebt zur Mittagszeit«, vertraute Jane ihr an, während sie sich in eine Ecke zwängten. Das war es mit Sicherheit. Die Kundschaft bestand aus einheimischen Geschäftsleuten, die ihr Essen in sich hineinschaufelten, während sie mit einem Auge ständig auf die Uhr starrten. Vereinzelt waren andere Gäste zu sehen, die es offensichtlich überhaupt nicht eilig hatten. Sie lehnten am Tresen, unterhielten sich vertraulich mit dem Personal und schienen imstande, unendlich lang über einem Pint auszuharren. Meredith bestellte sich Meeresfrüchte und Pommes frites, Jane entschied sich für Hühnerpastete, ebenfalls mit Pommes. Während die beiden Frauen auf das Eintreffen ihres Essens warteten, hoben sie ihre Gläser mit Cidre und stießen miteinander an. »Cheers«, sagte Meredith. »Und jetzt erzähl mir doch, was das alles zu bedeuten hat.« »Ich weiß nicht, was es zu bedeuten hat«, sagte Jane. »Ich weiß nur, dass Hugh seine Frau nicht ermordet hat. Die arme Tammy ist verzweifelt, weil sie glaubt, die Leute könnten genau das denken, und unglücklicherweise hat sie damit sogar Recht. Wenn es nach dieser schrecklichen Bethan Talbot ginge, würde die Polizei innerhalb von Tagen einen Haftbefehl gegen Hugh erwirken, wenn nicht bereits innerhalb von Stunden! « »Das würde sie ohne Beweise bestimmt nicht tun«, fühlte sich Meredith genötigt zu protestieren. »Beweise? Wer braucht denn Beweise, wenn es genügend Leute wie die Talbot gibt, die überall erzählen, dass Hugh es getan hat! Andere werden anfangen, ihnen zu glauben. Bald wird niemand mehr von Hugh Franklins Unschuld überzeugt sein.« Das war leider nicht unwahr. Meredith nickte. »Ich glaube, dass Hughs Bruder Simon deine Befürchtungen teilt. Alan und ich sind ihm vor ein paar Tagen in einem Pub begegnet, und er hatte eine ganze Menge zu erzählen.« »Oh, du kennst ihn schon? Ich kenne ihn nämlich noch nicht. Ich hab ihn nur kurz bei der Verhandlung vorhin gesehen, oder wenigstens nehme ich an, dass er es war, der neben Hugh saß. Weißt du, mir war überhaupt nicht bewusst, dass Tammys Onkel der Simon Franklin ist, der bekannte Historiker. Unter uns gesagt, Tammy hat mir erzählt, dass ihr Vater ihm seinen Anteil der Farm abgekauft hat. « »Oh?« Meredith stellte ihr Glas ab. »Und wann soll das gewesen sein?« »Vor ein paar Jahren, als der Vater der beiden Brüder starb. Sie erbten die Farm gemeinsam. Sie lief nicht so gut, wie sie hätte laufen können, und die Brüder kamen zu der Erkenntnis, dass sie keine zwei Familien ernähren würde. Hugh war bereits verheiratet und wollte auf der Farm bleiben. Simon war ledig und hatte eine ganz andere Karriere im Sinn. Also kaufte Hugh ihm seinen Anteil ab. « »Die Frage lautet, wie viel hat er ihm gezahlt, und woher hat er das Geld genommen?« »Das sind zwei Fragen«, verbesserte die Lehrerin in Jane. »Und ich kenne weder die Antwort auf die eine noch auf die andere. Jetzt ist jedenfalls bestimmt kein Geld mehr auf der Farm. Ich vermute, Hugh hat sich verschuldet, oder wenigstens hat er alles Geld verbraucht, das er auf der hohen Kante hatte, um seinen Bruder auszubezahlen. Darüber hinaus war Hughs erste Frau krank und konnte auf der Farm nicht mithelfen, neben den ständigen Sorgen, die er sich deswegen wahrscheinlich gemacht hat.«, Das Essen kam, serviert von einer schicken Kellnerin in schwarzem Rock und weißer Bluse. »Fisch?«, erkundigte sie sich. Meredith bedeutete ihr, dass sie den Fisch bestellt hatte. Die Teller plumpsten vor ihnen auf den Tisch. »Passen Sie auf, sie sind heiß. Möchten Sie eine Sauce? Nein? Meinetwegen. Guten Appetit.« Sie hastete davon. Meredith stocherte in einem Klumpen Backteig, der, als sie ihn geteilt hatte, etwas enthielt, das möglicherweise einmal eine Krabbe gewesen war. Sie spießte ein Stück Pommes frites auf und biss das Ende ab. Zu ihrer Überraschung schmeckte es perfekt. »Schön und gut«, sagte sie zu Jane, »aber eure Schule ist eine Privatschule, und soweit ich weiß, sind die Gebühren verdammt hoch. Woher nimmt Hugh das Geld, um seine Tochter zu euch zu schicken, wenn er so blank ist, wie du sagst?« »Das Geld stammt von Tammys Großvater mütterlicherseits. Hugh hat es mir selbst erzählt. Tammys Mutter wollte, dass ihre Tochter auf die St. Clare geht, und Hugh ist sehr stolz darauf, dass er das Erbe niemals für irgendeinen anderen Zweck verwendet hat. Das ist es, was ich meine, wenn ich sage, dass er ein ehrenhafter Mann ist. Wenn jemand verdient hat, in Ruhe gelassen zu werden, dann Hugh Franklin. Außerdem stimmt es nicht, dass er nie ein Buch gelesen hat. Er hat es mir selbst gesagt. Das Dumme ist nur, ich glaube nicht, dass er irgendetwas gelesen hat, das in den letzten zwanzig Jahren veröffentlicht worden ist. Er braucht jemanden, der ihm den einen oder anderen modernen Autor nahe bringt. « »Ah ... «, sagte Meredith überrascht wegen der Richtung, die das Gespräch nahm, und musterte ihre Begleiterin aufmerksam. »Du?« »Warum nicht?« Jane errötete. »Ich möchte ihnen beiden helfen. Hugh liebt seine Tochter sehr, und Tammy verehrt ihren Vater. Aber sie haben beide keinen Weg gefunden, es dem anderen zu sagen, verstehst du?« »Gefährliches Eis«, sagte Meredith, während sie eine weitere Teighülle öffnete und ein Stück unidentifizierbaren weißen Fisch fand. »Du könntest alles noch viel schlimmer machen.« »Wie könnten die Dinge auf dieser Farm noch schlimmer werden?« Jane stieß einen Seufzer aus und schob ein Stück Hühnerpastete über ihren Teller. »Lass es mich anders formulieren. Du könntest dir die Finger verbrennen. Die Tatsache, dass Menschen Hilfe benötigen, bedeutet nämlich noch nicht, dass sie Hilfe annehmen wollen. Hugh Franklin könnte glauben, dass du dich in seine Angelegenheiten einmischst.« »Ein zwölfjähriges Mädchen kann den Haushalt der Hazelwood Farm nicht führen. Oder sollte es zumindest nicht«, beharrte Jane. Meredith zog es vor, das umstrittene Thema einstweilen auf sich beruhen zu lassen. »Bist du Sonia Franklin je begegnet? Oder Hugh, vor dieser Geschichte? Sie waren doch bestimmt irgendwann mal in der Schule?« »Sonia war ein paar Mal dort, auf Elternabenden und an einem Tag der offenen Tür. Hugh war zu, sehr beschäftigt, vermute ich. Ich erinnere mich nur daran, dass Sonia sehr schick gekleidet war und gelangweilt schien. Ich meine damit nicht, dass sie sich nicht bemüht hätte, Fragen zu stellen, aber ich glaube nicht, dass sie auch nur die blasseste Ahnung hatte, welche Fragen sie eigentlich stellen sollte.« Jane schob ihren Teller von sich. »Ich sehe das alles nicht nur emotional, versteh mich nicht falsch. Als Lehrerin wird man schnell zu einer Menschenkennerin. Ich glaube nicht, dass Hugh ein Mörder ist. Außerdem war Tammy an jenem Abend im Haus.« »Dann weiß sie vielleicht etwas, das du nicht weißt!«, sagte Meredith forsch. »Ist sie eigentlich von irgendjemandem vernommen worden?« Jane starrte sie schockiert an. »Nein!« Irgendjemand wird es tun, früher oder später. Eine freundliche Polizistin.« »Aber das dürfen sie nicht, oder? Sie dürfen sie doch nicht zwingen?« Jane blickte noch gestresster drein. »Tammy würde nicht damit fertig werden.« Sie stockte. »Genauso wenig wie Hugh, dessen bin ich mir sicher. Er würde nicht wollen, dass seine Tochter in diese Sache hineingezogen wird.« »Sie ist bereits mittendrin«, sagte Meredith wenig freundlich. »Sie ist Zeugin für das Verhältnis zwischen ihrem Vater und der Stiefmutter, und sie war auf der Farm an jenem Abend, an dem Sonia starb.« »Wir wissen nicht, ob der Mord irgendwo auf der Farm stattgefunden hat«, entgegnete Jane. »Sonia kann durchaus in der Nähe der Eisenbahn ermordet worden sein.« »Ich sage ja nicht, dass es nicht so gewesen ist. Aber wir können auch nicht mit Sicherheit sagen, dass es so gewesen ist.« Meredith beendete ihre Mahlzeit ebenfalls und schob ihren Teller von sich. Es war nicht ganz klar, ob Janes Hauptsorge der Tochter oder dem Vater galt. Wie dem auch sei, sie würde die Tatsache akzeptieren müssen, dass die Polizei Vorschriften und Verfahrensweisen befolgte und dass Ausnahmen für die Franklin-Familie höchst unwahrscheinlich waren. Mehr noch, ihre Überzeugung, dass Hugh unschuldig war, schien mehr auf einem Wunsch zu beruhen denn auf fundiertem Wissen. »Hör mal, ich spiele den Anwalt des Teufels, mehr nicht«, begann Meredith. »Angenommen, es gab einen Streit und Hugh hat Sonia ermordet. Nein, warte, lass mich zuerst ausreden.« Sie hob die Hand und wehrte Janes energischen Protest ab. »Er mag vielleicht nicht die Absicht gehabt haben, doch es ist etwas geschehen, über das wir nichts wissen. Vielleicht ein Handgemenge, und plötzlich lag sie tot am Boden. Er gerät in Panik. Seine Tochter darf diesen schrecklichen Anblick nicht sehen. Er muss die Leiche wegschaffen, irgendwo verstecken. Er packt Sonia in einen Wagen und fährt zur Eisenbahnböschung. Er hat nicht die Zeit, logisch zu denken. Er ist nicht rational in diesem Augenblick. Sieh den Tatsachen ins Auge, Jane, es ist nicht nur, dass er kein Alibi besitzt. Die Version der Ereignisse, wie er sie dem Coroner geschildert hat, ist voller Lücken. Ganz gleich, von welcher Seite aus man es betrachtet, sein Verhalten an jenem Abend war höchst merkwürdig. Du magst Bethan Talbot nicht, und ich kann nicht sagen, dass ich sie in mein Herz geschlossen habe, aber was sie über Hughs Verhalten gesagt hat, ist nicht von der Hand zu weisen.« Jane richtete sich kerzengerade auf ihrem Stuhl auf, warf die Haare in den Nacken und nahm die Sorte von Haltung ein, die Bildhauer Heldenskulpturen wie Johanna von Orléans oder Boadicea verleihen. »Wer von uns könnte schon eine absolut logische Erklärung liefern, wenn er nach den Beweggründen für seine Handlungsweisen zu einer spezifischen Gelegenheit befragt wird?«, fragte sie so laut, dass verschiedene Gäste an den Nachbartischen verblüfft aufsahen. »Oder stets die richtige Entscheidung treffen? Im Nachhinein sehen wir immer, was wir falsch gemacht haben., Doch zum entscheidenden Zeitpunkt unternehmen wir manchmal ausgesprochen dumme Schritte, besonders, wenn wir gestresst sind.« Meredith überlegte, ob sie die offensichtliche Antwort geben sollte, und kam zu dem Schluss, dass es nicht schaden konnte, auch wenn sie hoffte, nicht länger die Aufmerksamkeit des halben Pubs auf ihren Tisch zu ziehen. »Absolut richtig!«, zischte sie. »Hugh stand an jenem Abend unter großem Stress. Er war müde nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag. Seine Frau wollte in Urlaub fahren, und es war kein Geld dafür da. Sie mag eingeworfen haben, dass Geld genug da war, um Tammy auf die St. Clare zu schicken. Jane, du musst die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass er es getan hat. Ganz ehrlich, selbst die nettesten Menschen morden, und das nicht erst seit heute, wenn sie in unerträglichen Stress geraten.« »Aber nicht Hugh«, erwiderte Jane halsstarrig. »Und ich möchte, dass du mir hilfst, es zu beweisen, Meredith.«

KAPITEL 8

WÄHREND MEREDITH und Jane unterwegs zum Pub und ihrem Mittagessen waren, befand sich Dave Pearce auf dem Rückweg zum Regionalen Hauptquartier. Dort wurde er mit der Neuigkeit empfangen, dass der Superintendent ihn zu sehen wünschte. »Er interessiert sich plötzlich für den Franklin-Fall«, warnte DC Ginny Holding und blickte von der Tastatur auf, wo sie über einem Bericht saß. »Er hat nach der Akte gefragt, direkt nachdem er reingekommen ist. Dann kam der Obduktionsbericht, und er hat ihn ebenfalls an sich genommen. Oh, und er hat ein paar Fasern gefunden, die er zur Gerichtsmedizin hat schicken lassen.« »Mist!«, schimpfte Pearce, während er sich fragte, was er übersehen hatte, und zögerlich die Idee aufgab, rasch in die Kantine zu springen und eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen. Es war ihm bereits merkwürdig vorgekommen, als er die Freundin des Chefs bei der Gerichtsverhandlung gesehen hatte. Er hätte stehen bleiben und sich auf ein Wort mit ihr unterhalten sollen, um herauszufinden, was sie dort zu suchen hatte. »Er hat diesen merkwürdigen Gesichtsausdruck«, fuhr Ginny Holding fort und stand auf. »Ich sag Ihnen was, Sie gehen zu ihm rein, und ich bringe Ihnen einen Kaffee.« Sie grinste. Pearce sah ihr hinterher, einer großen, athletisch gebauten Frau mit einem dichten Schopf dunkler Haare, auf dem Weg zum Getränkeautomaten, Als Ginny Holding zum Regionalen Hauptquartier gekommen war, hatte sie eine Menge Interesse geweckt, und es hatte viele Kommentare gegeben. Doch die Begeisterung ihrer Bewunderer hatte einen kräftigen Dämpfer erhalten, als durchgesickert war, dass sie Western-Region Police-Judo-Champion, Frauenmeisterin im Judo war. Mehr noch, sie war mit einem Polizeihundeführer liiert, der unter dem Namen »Beißer« Sykes bekannt war. Markby saß an seinem Schreibtisch und brütete über dem Bericht aus der Pathologie. Als Pearce eintrat, hob er den Blick und winkte ihm Platz zu nehmen. »Ah, Dave. Wie ist es gelaufen?«, »Wie üblich«, erwiderte Pearce vorsichtig. »Der Coroner hat die Verhandlung vertagt.« »Irgendjemand von Interesse anwesend?« Mörder waren häufig außerstande, der Verlockung zu widerstehen, und ließen sich bei den Gerichtsverhandlungen zur Feststellung der Todesursache ihrer Opfer blicken, und sei es nur aus Neugier über die Fortschritte der Polizei. Meist jedoch kamen sie, weil sie sich für ungemein clever hielten und jeden an der Nase herumzuführen glaubten. Diese Arroganz war manchmal, wie Markby herausgefunden hatte, selbst nach ihrer Verhaftung und Verurteilung noch nicht verschwunden. »Miss Mitchell war zusammen mit einer anderen Dame anwesend«, sagte Pearce, indem er Markby den Köder hinwarf. »Ich war überrascht, sie dort zu sehen.« Er fragte sich, ob der Superintendent ihm den Grund dafür verraten würde. Er verriet ihn nicht. »Oh, stimmt. Sie hat erzählt, dass sie hingehen will. Waren beide Franklins anwesend?« »Beide, und sie hatten eine Frau bei sich, die aussah wie eine Anwältin. Wie sich dann herausgestellt hat, handelte es sich um eine gewisse Bethan Talbot, ehemals mit Simon Franklin liiert. Sie ist Steuerberaterin, nicht Anwältin.« »Mit Simon Franklin liiert«, wiederholte Markby gedankenverloren, während er überlegte, ob diese Beschreibung auf Meredith und ihn ebenfalls zutraf, Er kam zu dem Schluss, dass die Jury sich in diesem Fall uneins war. »Sie war die beste Freundin von Sonia Franklin und hat sie und Hugh einander vorgestellt. Sie ist außer sich vor Wut und erhebt wüste Anschuldigungen. Wahrscheinlich hat sie ein schlechtes Gewissen, weil sie die beiden überhaupt erst zusammengebracht hat«, schloss Pearce. »Es ist doch nicht ihre Schuld, wenn die Beziehung nicht so gut läuft. Hugh Franklin und seine zweite Frau waren schließlich keine Kinder mehr. Sie waren mündige Erwachsene und für sich selbst verantwortlich. Es war allein ihre Sache, ihre Differenzen beizulegen.« »Die Talbot ist überzeugt, dass er es war. Sie hat uns diesbezüglich bereits zwei Faxe geschickt und einen langen Anruf geistige, den Ginny Holding entgegengenommen hat. Ich bin gegangen, bevor sie mich heute Morgen bei der Verhandlung in die Enge treiben konnte. Wie dem auch sei, ich schätze, sie schießt sich auf den Coroner ein. Sie hat ihre festen Überzeugungen.« Markby legte den Bericht der Pathologie auf den Schreibtisch und lehnte sich auf seinem Stuhl zurück. »Ah. Sie zeigt mit dem Finger auf den Ehemann, habe ich Recht?« »Es würde jedenfalls passen«, sagte Pearce. »Das habe ich von Anfang an gesagt.« »Das haben Sie, ja«, räumte Markby ein. »Trotzdem sollten Sie Ihren Verstand nicht vor anderen Möglichkeiten verschließen, Dave. Als Sie Hugh Franklin zum ersten Mal getroffen haben, wie war Ihr Eindruck? War er ehrlich betroffen?« »Ja«, gab Pearce widerwillig zu. »Aber er könnte ein guter Schauspieler sein. Wie viele trauernde Hinterbliebene sieht man im Fernsehen um Informationen betteln, und der Polizei bei der Aufklärung eines grauenhaften Verbrechens zu helfen? Sie weinen vor der Kamera. Man muss sie stützen, wenn sie aus dem Bild gehen. Und als Nächstes stellt sich raus, dass sie selbst die Täter waren.« Pearce geriet allmählich in Fahrt. »Franklins Geschichte ist schwach. Ehrlich gesagt, ich finde sie, rundweg unglaubwürdig. Er hatte ein Motiv. Sie hat sich als kostspielige und zugleich sehr schwierige Lady erwiesen. Sie wollte Geld ausgeben, das er nicht besaß. Sie mag zu Anfang geglaubt haben, dass sie einen Gentleman-Farmer geheiratet hat. Als sie schließlich die Realität erkannte, gefiel sie ihr nicht ein Stück. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie mit dem Kind auch nicht zurechtgekommen ist. Und ich bezweifle, dass Franklin sich eine Scheidung hätte leisten können.« »Keiner von uns kann das«, sagte Markby düster, als die Erinnerung in ihm aufstieg. Er hatte nie wirklich herausgefunden, warum Rachel praktisch alles und er nichts weiter als einen Kamelsattelhocker und ein großes Loch im Bankkonto behalten hatte. Doch das war lange vorbei. »Was ist mit dem Kind?«, fragte er. »Das Mädchen ist zwölf Jahre und damit alt genug, um es zu befragen, selbstverständlich in Gegenwart eines Familienmitglieds oder eines anderen Erwachsenen. Sie ist verständlicherweise durcheinander, und wir müssen die Sache vorsichtig angehen.« »Ginny Holding hat ein Training im Befragen traumatisierter Zeugen absolviert«, sagte Pearce. »Ich dachte bereits daran, sie raus zur Hazelwood Farm zu schicken. Sie ist sensibel genug und wird sich verhalten, als würde sie auf rohen Eiern gehen. Wir sind sehr knapp an Personal, Sir.« Er hielt es für erforderlich, Markby daran zu erinnern. »Das müssen Sie mir nicht sagen«, erwiderte der Superintendent grob. »Ich habe versucht, Beamte von anderen Dienststellen auszuleihen, aber im Augenblick scheint überall ein Mangel an fähigen Beamten zu herrschen. Wenn sie nicht mit einer Grippe im Bett liegen, haben sie sich mit dem Wagen um einen Laternenmast gewickelt oder sind gerade in den Flitterwochen.« Er sah, dass Pearces Augenbrauen zuckten, und fuhr rasch fort. »Es hilft alles nichts; ich habe einfach nicht genügend Leute, um jeden zu befragen, den ich befragen möchte. Was ist beispielsweise mit der toten Frau? Was wissen wir über ihre Vorgeschichte? Sie ist erst mit ihrer Hochzeit in diese Gegend gezogen. Wo hat sie vorher gelebt?« »Sie hat in London gewohnt und gearbeitet, Sir«, berichtete Pearce. »Ihr Mann hat mir darüber erzählt, als ich ihn am Tag des Leichenfunds befragt habe, obwohl ich zugebe, dass mir zu jenem Zeitpunkt nicht bewusst war, wie kurz sie erst verheiratet waren. Es steht alles in meinem einleitenden Bericht, Sir. Ihr Mädchenname lautete Lambert.« Bevor Markby antworten konnte, klopfte es an der Tür und Ginny Holding erschien mit dem versprochenen Kaffee. »Ich dachte, Sie mögen vielleicht eine Tasse«, sagte sie zu Markby. »Oh, Holding. Ja, danke sehr. Dave möchte, dass Sie nach draußen zur Hazelwood Farm fahren und mit einer Zwölfjährigen reden. Glauben Sie, dass Sie das schaffen?« Markby nahm seinen Kaffee entgegen, während er die Frage stellte. »Ich denke doch, Sir«, antwortete Ginny Holding und warf Pearce einen Blick zu, der laut und deutlich »Judas!« sagte. »Verfahren Sie nach Vorschrift. Ein Erwachsener muss anwesend sein, aber es wäre vielleicht besser, wenn es nicht Tammys Vater ist. Versuchen Sie, ob Sie es einrichten können.« Er grinste. »Sobald Sie das erledigt haben, dürfen Sie zur Belohnung eine Fahrt nach London unternehmen. Finden Sie heraus, wo Sonia Franklin, geborene Lambert, vor ihrer Ehe gearbeitet hat und ob einer ihrer Ex-Kollegen bereit ist, über sie zu sprechen.« Holdings Miene hellte sich sichtlich auf, und sie ging mit fedemden Schritten nach draußen., Markby erinnerte sich an den pathologischen Befund, schlug den Hefter auf und entnahm eine Skizze, die er Pearce hinschob. »Todesursache wie vermutet, eine Stichwunde ins Herz. Die Waffe ist noch nicht identifiziert. Das heißt, wir wissen zwar, was es wahrscheinlich nicht war, nämlich ein Küchenmesser. Es handelt sich um eine lange, dünne, zweischneidige Klinge, eine Art Stilett, allerdings mit kürzerer Schneide. Ein Dolch vielleicht. Fuller meint bemerkt zu haben, dass die Klinge entweder stumpf oder beschädigt ist - hat wohl irgendwas mit der Art und Weise zu tun, wie sie das Gewebe und die Muskeln durchdrungen hat. Andererseits war sie spitz genug, um relativ mühelos einzudringen.« »Ein Dolch, wie?«, sagte Pearce und überraschte Markby nicht wenig, indem er rezitierte: »Ist dies ein Dolch, den ich da seh ... ?« Dann errötete er zutiefst und fügte hastig hinzu, dass der Englischlehrer ein Stück mit ihnen eingeübt hatte, als er noch zur Schule gegangen war, »um Geld für einen Computer zu sammeln«. »Und Sie haben bei diesem schottischen Schauspiel mitgemacht?«, fragte Markby interessiert, wobei er vorsichtig den Namen des Stücks vermied, für den Fall, dass Pearce in eine theatralische Rolle fiel, so unwahrscheinlich das auch schien. »Ich habe die Szenenbilder gemalt«, sagte Pearce grimmig. »Ich tänzele doch nicht in albernen Kostümen herum! « »Ich verstehe. War es eine gemischte Schule?« »Was? Es war die Bamford Comprehensive. Oh, wir hatten Mädchen, falls es das ist, was Sie meinen. Kein armer Trottel aus dem dritten Jahrgang, der einen langen Rock anziehen musste, um die Lady Macbeth zu spielen.« »Anders als auf meiner Schule«, gestand Markby. »Bei uns mussten immer die kleinsten und ängstlichsten dazu gedrängt werden, die weiblichen Rollen zu übemehmen.« »So ist das eben auf Privatschulen«, sagte Pearce düster, ohne seine Bemerkung näher zu erläutern. Markby legte die Skizze beiseite. »Fuller hat festgestellt, dass Sonia Franklin in einen Kampf verwickelt gewesen sein muss, wahrscheinlich mit ihrem Angreifer. Sie hat lange Kratzer und Abschürfungen auf der rechten Gesichtsseite und am Hals. Ihr Nagellack ist gesplittert, ein Nagel abgebrochen, als hätte sie genauso ausgeteilt wie eingesteckt. Die Pathologie hat zwei winzige Hautfragmente unter ihren Nägeln gefunden, die weiter analysiert werden. Wenn wir Glück haben, erhalten wir ein DNS-Profil, aber wetten sollen wir nicht darauf, Zitat Fuller.« Pearce stieß eine Art düsteres Grollen aus. Markby überflog den restlichen Bericht. »Hier steht, blauer Nagellack. Ich dachte immer, Nagellack wäre rot oder pinkfarben?« »Die neueste Mode«, informierte Pearce seinen Vorgesetzten. »Tessa hat eine ganze Reihe von Nagellackfläschchen auf der Kommode stehen, in allen möglichen Farben, rot, blau, purpum, golden, was Sie wollen.« Markby wappnete sich innerlich auf Meredith mit goldenen Fingernägeln und hoffte inständig, dass, ihm dies erspart bleiben würde. Pearce hatte Mode und Make-up vergessen und starrte aus zusammengekniffenen Augen auf eine Weise in die Ferne, die Markby verriet, dass seine Fantasie eingesetzt hatte. Und weil Dave Pearce im Allgemeinen kein fantasievoller Mensch war, neigte er dazu, seinen gesamten Körper bei dieser Art von Übung einzusetzen. Er rieb sich den Kopf, zuckte mit den Füßen und schnaufte und ächzte leise vor sich hin. Markby wartete interessiert ab. Dave steckte an diesem Tag voller Überraschungen. »Die rechte Gesichtsseite«, sagte er zu guter Letzt. »Würde das nicht auf einen linkshändigen Angreifer hindeuten?« Er streckte die rechte Hand vor. »Sehen Sie, wenn ich Sie mit dieser Hand schlagen würde, träfe ich Sie auf der linken Seite.« »Tatsächlich, Sie haben Recht. Gut beobachtet.« Markby nippte an seinem Styroporbecher mit dem Kaffee darin und verzog das Gesicht. »Der Leichnam muss irgendwie zu der Stelle transportiert worden sein, wo er gefunden wurde. Wie steht es mit den Fahrzeugen der Hazelwood Farm? Wurden sie untersucht?« Pearce war glücklich, seinem Chef wenigstens in dieser Sache zuvorgekommen zu sein. »Wir haben einen Land Rover und einen Volvo untersucht, ohne den geringsten Erfolg. Beide sind so sauber wie ein Neugeborenes, soweit es Spuren betrifft. Der Volvo gehörte Mrs.Franklin. Vermutlich könnte er die Leiche auf seinen Traktor geladen haben, aber selbst wenn der Platz ausgereicht hätte, halte ich das nicht für sehr wahrscheinlich, weil die Kabine durchsichtig ist.« »Wie hat Franklin auf die Untersuchung der Wagen reagiert?« »Wir haben ihm gesagt, es wäre Routine. Er tat, als würde er es akzeptieren, doch er ist kein Dummkopf. Er weiß mit Sicherheit, dass er ganz oben auf unserer Liste der Verdächtigen steht.« »Das tut er in der Tat. Vielleicht sollten wir trotzdem nach anderen Möglichkeiten Ausschau halten.« Jetzt kommt es, dachte Pearce resigniert. »Am Dienstagmorgen fuhr Meredith später als üblich mit dem Zug nach London. Wegen Arbeiten an den Gleisen hielt der Zug einige Minuten unmittelbar vor dem alten Viadukt.« In Pearce erwachte Interesse, und er legte ein wenig von seiner Nervosität ab. »An der Stelle, wo Sonia Franklin gefunden wurde?« »Ziemlich genau. Und an einem Zweig neben den Schienen hing eine Tasche aus einem hellgrünen Plüschmaterial, die aussah wie ein Frosch. Ein Spaßartikel, würde man es vermutlich nennen. Meredith sah keine Spur von ihrem Besitzer. Und ich finde keine Notiz in den Akten, dass einer unserer Beamten sie am Fundort entdeckt hätte.« »Sie war nicht dort!«, sagte Pearce ohne Zögern. »Nein. Nach Merediths Beschreibung zu urteilen, war dieses Ding kaum zu übersehen. Sie hat mich am Samstagmorgen zu der Stelle geführt. Ich fand ein paar hellgrüne Gewebefasern an einem Baum nahe den Schienen. Ich habe sie bereits ans Labor geschickt. Vielleicht enthüllen sie nichts Neues, aber was ich wissen will, ist Folgendes: Wer hat diese Tasche in der Zeit zwischen ihrer Entdeckung durch Meredith gegen elf Uhr und dem Eintreffen des ersten Streifenwagens vor Ort, kurz vor ein Uhr entfernt?« »Irgendjemand, der sich versteckt hat, als der Zug näher kam, um sie hernach mitzunehmen?« Pearce stieß einen Seufzer aus. »Wie wäre es mit Danny Smith?« »Smith, in der Tat. Die einzige Person, von der wir wissen, dass sie dort war. Da Sergeant Prescott Ihren Worten zufolge so gut mit den Smiths zurechtgekommen ist, schicken Sie ihn besser noch einmal nach draußen, um mit ihnen zu reden. Er soll einen Durchsuchungsbefehl für den Wohnwagen mitnehmen. « Markby erhob sich und wanderte zu einer kleinen Karte, auf der die Gegend detailliert abgebildet war. Er untersuchte sie genau. Die blonden Haare hingen ihm in die Stirn, und seine große, eckige Gestalt stand vornübergebeugt. Pearce fühlte sich an einen Reiher erinnert, der geduldig und reglos an seichten Stellen im Wasser lauerte. Er trank seinen inzwischen lauwarmen Kaffee, während er Gelegenheit dazu hatte, und fragte sich, was wohl als Nächstes kommen würde, »Entweder der Mörder war ein Einheimischer, oder er kam von außerhalb«, sagte Markby, ohne sich von der Karte abzuwenden. »Simon Franklin glaubt, dass es ein Tramp gewesen ist. Möglich, doch nicht sehr wahrscheinlich. Wenn sie auf dieser Straße unterwegs war, als sie angegriffen wurde, dann war es vielleicht jemand in einem vorüberfahrenden Wagen. In diesem Fall brauchen wir eine ganze Menge Glück, um ihn zu finden. Die Leiche muss nicht unbedingt in diesem Wagen gewesen sein. Können Sie mir bis hierher folgen?« »Jawohl, Sir«, sagte Pearce. »Wir suchen nach Zeugen. Wir sprechen mit jedem der Männer, die an den Schienen hinter dem Viadukt arbeiten. Die letzte Schicht ging bis halb zehn an diesem Abend. Die Frühschicht kam kurz nach neun am nächsten Morgen, nachdem die ersten Pendlerzüge durch waren. Wir haben jeden einzelnen Mann befragt, und keiner hat etwas gesehen. Sie verbürgen sich gegenseitig. Keiner ist über die Schienen nach hinten zu der bewaldeten Böschung gegangen, nicht einmal, um ein dringendes Bedürfnis zu erledigen. Sie haben ein Dixie an der Baustelle. Niemand hat irgendetwas Ungewöhnliches bemerkt oder einen Unbefugten auf den Gleisen gesehen. Unglücklicherweise hat der Generator jegliches Geräusch von draußen übertönt. Bis jetzt kann sich auch niemand an einen parkenden Wagen oben auf der Straße erinnem oder an Scheinwerfer. Die Straße ist nach Einbruch der Dunkelheit kaum noch befahren. « »Was ein guter Grund gewesen sein könnte, um den Leichnam dorthin zu schaffen, wo er gefunden wurde. Dazu müsste sich der Täter allerdings in der Gegend auskennen, und das würde bedeuten, dass er ein Einheimischer sein muss. Andererseits ist diese Gegend auch nicht gerade dicht besiedelt.« Markby tippte auf die Karte. »Hier ist die Hazelwood Farm, und dort liegt die Cherry Tree Farm. Sie gehört einer Familie namens Hayward.« »Ich bin bisher noch nicht dazu gekommen, zu den Haywards zu fahren und mit ihnen zu reden«, gestand der erneut nervös gewordene Pearce. »Ich mache das gleich morgen früh.« »Die einzige andere menschliche Ansiedlung befindet sich hier.« Markbys Hand strich über die Karte. »An der Biegung der Straße. Sie scheint nicht mal einen Namen zu besitzen.« Pearce trat zu ihm und blickte ihm über die Schulter. »Oh, das ist Fox Corner. So nennen die Einheimischen die Ansiedlung. Es ist kein richtiger Name, jedenfalls nicht von der Sorte, die man auf einer Karte findet. Fox Corner läuft unter Cherton, hier unten.« Er deutete auf das Dorf. »Obwohl es meilenweit draußen liegt. Mein Dad hat mir mal erzählt, früher hätte es dort ein Pub namens Fox gegeben. Es ist in den Fünfzigern abgebrannt. Sie haben die Ruine beseitigt und den Platz platt gewalzt. Der Name blieb bestehen.«, »Was gibt es dort sonst noch?« »Ein paar Cottages. Eine Art Schreinerei. Ein Typ, der Möbel schreinert. Sonst nichts. Auch dort sind wir noch nicht gewesen«, räumte Pearce ein. »Ich versuche morgen jemanden hinzuschicken, aber es wird verdammt eng, Sir, wenn ich zu den Haywards, Prescott zu den Smiths und Ginny Holding zuerst zur Hazelwood Farm muss, um das Mädchen zu vernehmen, und anschließend nach London ...« »Beruhigen Sie sich, Dave. Ich mache das. Tut mir gut, endlich mal wieder hinter diesem Schreibtisch hervorzukommen. Ich freue mich auf eine Fahrt über das Land.« Pearces Magen gab ein protestierendes Rumpeln von sich. Markby blickte auf seine Armbanduhr. »Ich halte sie von Ihrem Essen ab, Dave. Machen Sie Mittag.« Ginny Holding war am Telefon, als Pearce an ihr vorbeikam. Sie legte eine Hand über die Sprechmuschel und sagte mit leiser Stimme: »Ich kann sie morgen früh in Anwesenheit ihres Onkels Simon vernehmen. Heute ist sie bei einigen Schuldfreundinnen auf einer benachbarten Farm.« »Schön für Sie«, sagte Pearce. »Und einen Trip nach London gibt es obendrein.« »Offensichtlich ist der Superintendent der Meinung, dass Sie hier gebraucht werden, Sir«, sagte sie taktvoll. »Ist er das? Er scheint jeden einzelnen Schritt nachzuprüfen, den ich unternehme!« Der Hunger machte Pearce gereizt. »Und er fährt selbst raus nach Fox Corner!« Ginny Holding hob vielsagend die Augenbrauen. - Als Meredith nach Hause kam, war keine Spur von George Biddock zu sehen. Sie schloss die Tür auf, machte sich einen Becher Tee und setzte sich mit der Katze und einem Straßenatlas auf das Sofa. Sie hatte den Gasofen eingeschaltet, um den kühlen Raum ein wenig aufzuwärmen. Der Frühling kam spät dieses Jahr. »Ich sollte meine Nase in meine eigenen Angelegenheiten stecken, Tiger«, sagte sie zu dem Tier. Der Kater blinzelte langsam. »Wie soll ich denn Janes Wunsch nachkommen und herumrennen und nach Beweisen zu Hugh Franklins Entlastung suchen und gleichzeitig vermeiden, dass Alan mir auf die Füße steigt und verlangt, dass ich die Finger aus Polizeiangelegenheiten lassen soll?« Der Kater gähnte und entblößte spitze, weiße Zähne und eine rosige Zunge. »Dir ist das völlig egal, habe ich Recht?«, fragte sie. Der Kater rollte sich zu einer Kugel zusammen und steckte die Nase unter eine Vorderpfote. Meredith schlug den Straßenatlas auf und blätterte zur entsprechenden Gegend. Die Karte besaß zwar einen kleineren Maßstab als die im Regionalen Hauptquartier, über der Markby und Pearce gebrütet hatten, doch sie zeigte die umliegenden Farmen einschließlich Hazelwood. Sonia konnte, sinnierte Meredith, ohne weiteres auf eigenen Beinen bis zur Eisenbahnböschung gegangen sein. Sie konnte dort an Ort und Stelle ermordet und ihr Leichnam die Böschung hinunter, und außer Sicht geschleppt worden sein. Dies war das Szenario, das Jane eindeutig bevorzugte, weil es Hugh Franklin außen vor ließ. Doch es war eine Tatsache, dass selbst heute, im Zeitalter der individuellen Mobilität, die meisten Opfer von Tätern aus dem engeren Umfeld getötet wurden. Das hatte Alan ihr gesagt. Und diese Tatsache besaß eine grausame Logik. Abgesehen von den Fällen, in denen der Täter geistig krank war, handelte es sich meist um Personen, für die das Opfer entweder eine persönliche Bedrohung dargestellt hatte oder mit denen der Täter so eng verbunden war, dass nur der Tod des einen den anderen zu befreien vermochte. Das dritte Motiv war finanzieller Vorteil. Meredith wusste nicht, ob Sonia eine Lebensversicherung besessen hatte. Doch angenommen, es handelte sich um einen jener seltenen Fälle, wo Mörder und Opfer einander vollkommen unbekannt waren? Oder flüchtige Bekannte? Dann spielte die unberechenbare Hand des Zufalls hinein. Sonia war über eine offene, einsame Landstraße spaziert und einem Fremden begegnet - oder jemandem, den sie nur flüchtig kannte. Andererseits wieder-um gut genug kannte, sodass dieser flüchtige Bekannte angehalten und gefragt hatte, ob er sie ein Stück mitnehmen könnte. Dieser flüchtige Bekannte oder Quasi-Fremde war der Mörder. Warum? Nicht, dass so etwas nie geschah. Sex oder Raubmord waren in Fällen wie diesem häufige Motive. Meredith kratzte sich am Kopf und stieß einen unzufriedenen Seufzer aus. Angenommen, Hugh Franklin hatte die Wahrheit gesagt - warum um alles in der Welt war Sonia zu dieser späten Stunde an der Eisenbahn entlangspaziert? Sie hatte die ganze Hazelwood Farm zum Umherwandern. Eine offene Straße war auch kein Ort für ein heimliches Stelldichein. Warum also nicht die gegenwärtige Theorie der Polizei akzeptieren, dass Sonia an einem anderen Ort umgebracht und ihr Leichnam anschließend zu der Böschung geschafft worden war? Richtig, dachte Meredith. Wenn wir die Farm oder ihre unmittelbare Umgebung ausschließen, dann sind wir bei der Frage angelangt, wie weit Sonia in der ihr zur Verfügung stehenden Zeit gekommen sein kann. Sie war ärgerlich, als sie das Haus verlassen hat. »Sie ist nach draußen gegangen, um jemanden zu treffen«, sagte Meredith laut. »Sie ist davongerannt, um sich mit jemandem zu treffen, dem sie von ihren Problemen erzählen kann.« Früher einmal wäre dieser Jemand Bethan Talbot gewesen. Aber Bethan wohnte nicht mehr mit Simon Franklin zusammen, und Sonia hatte sich irgendwo anders eine Vertraute oder einen Vertrauten gesucht. Meredith fuhr langsam mit dem Finger über die Karte. Sonia konnte, wenn sie wirklich schnell marschiert war, bis zur Cherry Tree Farm gekommen sein, dem nächsten Anwesen. Oder sogar bis zu der Ansammlung von Gebäuden, die von den Einheimischen Fox Comer genannt wurden, wie Meredith wusste. Das war eine nicht von der Hand zu weisende Möglichkeit. Fox Comer lag der Karte nach nicht weiter als zwei Meilen entlang der Straße von der Hazelwood Farm entfernt, und wenn man querfeldein marschierte, war die Distanz noch geringer. Der Mond hatte sehr hell geschienen in der fraglichen Nacht. Meredith tippte mit der Fingerspitze auf die Ansammlung von Gebäuden. Ja. Weil dort mehr als eine Person lebte, standen die Chancen gar nicht schlecht, dass jemand Sonia bei ihrem hypothetischen Ausflug nach Fox Corner gesehen hatte. Meredith trank ihren Tee aus, schaltete den Gasofen ab, ließ den Kater allein auf dem Sofa liegen und machte sich auf den Weg nach Fox Corner. Glücklicherweise hatte es aufgehört zu regnen, als sie dort ankam. Sie parkte den Wagen unter ein paar Bäumen abseits der Straße und wanderte zwischen den verstreut liegenden Gebäuden der Ansiedlung umher. Es herrschte eine einsame, verlassene Atmosphäre. Der Wind war beißend und zerzauste ihre Haare. Direkt an der Biegung der Straße lag eine große Freifläche voll kleiner Hügel, überwuchert mit unregelmäßig wachsenden wilden Gräsern und Disteln. Sie war früher einmal mit, Maschendraht eingezäunt gewesen, doch dieser war längst weggerostet und die Pfosten umgestürzt. Der Eindruck war der eines großen Hauses, das früher einmal hier gestanden hatte. Ein wenig weiter standen zwei Cottages. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite standen zwei weitere, danach kam ein einzelnes. Dahinter stand eine große steinerne Scheune mit einem Holzschild über dem Tor. Das einzige andere Gebäude war eine Bushaltestelle aus Beton. Die Ansiedlung hatte Glück, dass sie an einer Buslinie lag, dachte Meredith. Die Inspektion des vergilbten Fahrplans hinter einem Plastikschutz ergab jedoch, dass der Bus nur zweimal am Tag hier hielt, einmal am frühen Morgen auf der Strecke von Bamford nach Cherton und einmal am späten Nachmittag auf dem Weg zurück. Unterwegs fuhr er durch Fox Comer und andere kleine Dörfer. Meredith fragte sich, wie lange es dauern mochte, bis die Linie als unwirtschaftlich eingestuft und außer Betrieb genommen werden würde. Dann wären die verstreut liegenden Gemeinden für alle Nicht- Wagenbesitzer vollkommen von der Umwelt abgeschnitten. Unglücklicherweise war niemand zu sehen, und Meredith hatte keine vemünftige Entschuldigung dafür, einfach an fremden Türen zu klopfen. Sie schlenderte weiter, bis sie vor der Scheune stand. Dahinter, unsichtbar bis zu diesem Zeitpunkt, stand ein weiteres winziges Cottage mit einer so niedrigen Tür und so winzigen Fenstern, dass es aussah wie ein zu groß geratenes Spielhaus. Die Größe mochte für die ursprünglichen Bewohner angemessen gewesen sein, gedrungen von harter Arbeit und schlechter Ernährung. Oder auch nicht, wenn man bedachte, dass die Menschen damals große Familien gründeten. Heutzutage war es höchstens für eine Person ausreichend, und das auch nur, wenn der oder die Betreffende kein Problem damit hatte, sich jedes Mal wie Quasimodo zu ducken, wenn er oder sie durch die Tür ging. Meredith richtete ihre Aufmerksamkeit wieder auf die Scheune, ein wahrhaftes Riesengebäude neben dem winzigen Cottage. Sie war zu einer Möbelschreinerei umgebaut worden, und jemand war bei der Arbeit. Sie hörte Hämmern aus dem Innern. Sie ging durch das große Tor und fand sich in einer voll gestopften Werkstatt wieder. Überall stand Mobiliar, zum Teil fertig gestellt, zum Teil erst halb vollendet. Holzdielen und Balken lehnten an den Wänden. Werkbänke waren übersät mit Werkzeug, Hobelspänen und Lackdosen. Ein Mann arbeitete, mit dem Rücken zu Meredith an einem nahezu fertigen Stuhl. Sie räusperte sich, und als er nicht reagierte, sagte sie laut: »Guten Tag!« Er ließ einen Holzhammer fallen und wirbelte herum. Er war jungenhaft, zerzaust und steckte in staubigen Jeans und einem karierten Hemd mit hochgekrempelten Ärmeln. Er starrte sie mit wilden Blicken an, dann sprudelte er hervor: »Ich habe Sie nicht reinkommen hören!« »Das tut mir Leid«, entschuldigte sich Meredith. »Ich wollte Sie nicht erschrecken.« Er riss sich zusammen. »Sie haben mich nicht erschreckt, selbstverständlich nicht. Ich war nur gerade in meine Arbeit vertieft. Ich fürchte, so bin ich eben.« »Mir geht es nicht anders.« Meredith blickte sich um. »Ich bin hergekommen, weil ich eine alte Küche besitze und gerne einen Schrank hätte, der dazu passt. Irgendetwas ganz Einfaches würde reichen, Regalböden hinter zwei Türen und zwei Schubladen, in viktorianischem Stil. Ich finde in den Läden einfach nicht das, was ich möchte. Wäre es möglich, dass Sie mir etwas Passendes bauen?« Er kam ihr ein paar Schritte entgegen, während er sich die Hände an einem Lappen abwischte. »Ich denke doch. Aber nicht sofort. Ich muss zuerst einen anderen Auftrag erledigen.« »Es hat keine Eile,«, Er nickte mit dem Kopf in Richtung des hinteren Teils der Werkstatt. »Dort hinten ist mein Büro. Ich kann Ihnen mein Werkbuch zeigen. Sie könnten es sich ansehen, während ich das hier gerade fertig mache, falls es Ihnen nichts ausmacht.« Er führte Meredith in ein unordentliches, kleines Büro und zog einen abgegriffenen Zeichenblock aus einer Schublade. »Hier, werfen Sie einen Blick hinein. Ich bin gleich wieder bei Ihnen.« Meredith nahm auf einem Stuhl Platz, schob einen Berg Papiere zur Seite und legte den Block vor sich auf den Schreibtisch. Langsam blätterte sie die mit peinlicher Sorgfalt angefertigten Zeichnungen durch. Stühle, Tische, Schränke, Kommoden, eine Babywiege, ein Weinregal, Bücherregale. Die Möbel waren ausnahmslos einfach, doch elegant, ohne überflüssige Schnörkel. Sie hatte nicht ganz gelogen. Sie hatte lange Zeit nach einem passenden Schrank für ihre Küche gesucht, ohne etwas zu finden, und dann hatte sie es irgendwann vergessen. Doch hier war einer, der ideal wäre. Sie ließ den Block aufgeschlagen und lehnte sich zurück, um ihre Umgebung sorgfältiger in Augenschein zu nehmen. Welch ein Chaos hier herrschte! Falls er allein arbeitete, war das nicht weiter überraschend. Er brauchte jemanden, der ein paar Mal in der Woche vorbeikam und seine Büroarbeit erledigte. Doch es war unwahrscheinlich, dass es in Fox Comer jemanden gab, den er um Hilfe hätte bitten können. Meredith hörte das Geräusch sich nähernder Schritte. Er kehrte zurück. »Haben Sie etwas gefunden?« Meredith zeigte ihm das Blatt. »Etwas in dieser Art wäre genau richtig. Wie viel würde es kosten?« »Kommt auf das Holz an. In Kiefer etwa dreihundert Pfund, sagen wir dreihundertdreißig, um auf der sicheren Seite zu sein.« »Dreihundert Pfund?« Sie hatte es nicht herauskrächzen wollen. »Das würde es Sie in einem Geschäft in der Stadt kosten, in Massivholz und in Massenherstellung, wahrscheinlich viel schlechter verarbeitet, mit nicht richtig abgelagertem Holz. Von mir bekommen Sie ein individuelles Möbel, aus echtem Qualtitätsholz, entweder in Natur oder jeder anderen Beize, die Sie mögen. Mit vernünftigem Wachsüberzug. Überhaupt kein Vergleich.« »Nein, das denke ich mir. Kann ich mir die Sache noch einmal überlegen?« »Sicher können Sie. Ich hab Ihnen doch gesagt, ich kann sowieso nicht gleich anfangen. Sehen Sie sich ein paar der fertigen Sachen an, damit Sie eine Vorstellung von meiner Arbeit bekommen. Ich prahle nicht.« Er grinste schwach. »Ich bin ehrlich.« Während sie sich unterhielten, hatte Meredith ihn ein wenig genauer in Augenschein genommen. Er sah vergrämt aus, und das Grinsen wirkte müde. Seine Wangen waren eingefallen, und unter den Augen waren graue Schatten. Sie fragte sich, wann er zum letzten Mal etwas Anständiges gegessen hatte. Doch da war noch etwas anderes an ihm ... die Erinnerung setzte ein. »Verzeihen Sie«, sagte Meredith, »aber sind wir uns nicht schon einmal begegnet? Ich kenne Jane Brady. Sind Sie nicht Peter, der frühere ... « Ein verlegener Augenblick. Der frühere was?, Doch er nickte nur. »Ja. Peter Burke. Es tut mir Leid, aber ich erinnere mich nicht an Sie.« »Ich bin Meredith Mitchell. Wir sind uns nur einmal ganz kurz begegnet. Es gibt wirklich keinen Grund, warum Sie sich an mich erinnern sollten.« Sie hatte seinem Gesicht nicht gleich einen Namen zuordnen können, weil er sich seit ihrer letzten Begegnung so stark verändert hatte. In ihrer Erinnerung war er gesund und munter und ein weit kräftigerer Mann. »Ich fürchte, ich kann mich wirklich nicht an Sie erinnern«, entschuldigte er sich einmal mehr. »Ich kann mir Gesichter nicht merken, und mit Namen ist es noch schlimmer. Ich kenne mich nicht gut mit diesen gesellschaftlichen Dingen aus, trotz Janes unermüdlicher Anstrengungen, mich ein wenig vorzeigbarer zu machen. Tatsache ist, ich bin nur glücklich inmitten meiner Möbel, wenn ich etwas mit meinen Händen schaffen oder entwerfen kann.« Er deutete auf die Werkstatt. »Das hier ist meine Welt. Ich habe nicht viele Nachbarn, und die wenigen, die hier wohnen, kümmern sich im Großen und Ganzen um ihre eigenen Angelegenheiten. Es gibt einen älteren Burschen, der hin und wieder vorbeikommt und mich fast in den Wahnsinn treibt, aber er ist harmlos. Ich nenne ihn das alte Denkmal. Es gibt nur zwei Busse am Tag und nicht viel anderen Autoverkehr. « »Wie machen Sie Werbung für Ihr Geschäft?« »Überhaupt nicht. Mundpropaganda, mehr brauche ich nicht. Ich bin ganz allein hier, und ich könnte nicht mehr Arbeit annehmen, als ich bereits habe.« Vorsichtig sagte Meredith: Ich war heute Mittag mit Jane essen, wie es der Zufall will. In einem Pub in Bamford.« »Jede Wette, Sie waren im The Bugle. Rote Raufaser und hässliche falsche Deckenbalken?« »Das ist es, ja. Das Essen war in Ordnung.« »Jane und ich waren häufig dort. Sie ... sie war vor ein paar Tagen nachmittags hier. Ich fürchte, sie hat mich in einem schlechten Augenblick erwischt.« »Wahrscheinlich war sie auf dem Weg zur Hazelwood Farm oder auf dem Rückweg nach Hause, Eine Schülerin von ihr wohnt dort, Tammy Franklin. Ihre Mutter, das heißt ihre Stiefmutter, wurde kürzlich ermordet aufgefunden. Eine schreckliche Geschichte.« Er senkte den Blick. »Ja«, sagte er unvermittelt. »Kennen ... kennen Sie die Franklins?« »Ich kenne ... ich kannte Sonia Franklin.« Die Worte kamen zunächst widerwillig, dann fuhr er hastig fort. »Sie war eine sehr charmante Person, so voller Leben.« Er stockte, und Meredith gewann den Eindruck, dass er für einen Augenblick vergaß, dass er nicht alleine war. Dann schüttelte er den Kopf, als wollte er ein Bild verbannen. »Sie kam vorbei, genau wie Sie, um sich wegen ein paar neuer Küchenmöbel zu erkundigen. Sie wollte die Küche auf der Farm renovieren. Ich habe ihr einen Preis für neue Stühle und einen Geschirrschrank genannt. Sie wollte sich die Sache noch einmal überlegen, genau wie Sie.« Naiv wie ein Kind, dem man eine Illusion genommen hat, fügte er hinzu: »Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen., dass sie nicht mehr kommt. Als Sie eben gekommen sind, als Sie in der Tür gestanden haben, da war das Licht hinter Ihnen. Sie haben die gleiche Figur wie Sonia. Deswegen, war ich so sprachlos« »Man wird den Täter finden«, sagte Meredith in dem Gefühl, ihn trösten zu müssen, und weil ihr nichts Besseres einfallen wollte. »Glauben Sie wirklich?«, fragte er und starrte sie an. »Glauben Sie wirklich, dass man ihn findet?« Langsam spazierte Meredith von der Scheune weg zu ihrem geparkten Wagen. Sie hatte die Situation als peinlich empfunden, bevor sie am Nachmittag hierher gefahren war. Jetzt war es noch schlimmer. Sie hatte sich auf Janes Bitte hin darauf eingelassen, nur um feststellen zu müssen, dass ihre erste Erkundigung sie direkt zu Janes Ex-Freund führte. Was nun? Sollte sie Jane erzählen, dass sie hier gewesen war? Der Gedanke bereitete ihr alles andere als Freude. Sollte sie es verschweigen? Noch riskanter. Jane konnte es jederzeit herausfinden. »Guten Tag, Miss!« Die Stimme, ganz in der Nähe, ließ sie zusammenzucken. Ein älterer Mann in weitem Pullover und noch weiteren Kordhosen war aus einem der Cottages gekommen und lehnte am Tor. »Guten Tag«, erwiderte Meredith den Gruß. Sie blieb stehen in der Annahme, dass er nicht nur die Tageszeit entbieten wollte. »Woll'n Sie sich 'nen neuen Tisch oder sonst was machen lassen?«, fragte er. »Was? 0 ja, einen Geschirrschrank genau genommen. Vielleicht«, fügte sie hinzu. »Er verlangt ein Heidengeld«, sagte der alte Mann. »Nicht, dass er keine saubere Arbeit leistet. Er kennt sein Handwerk. Er ist ein netter Kerl. Kam extra vorbei und hat meine Hintertür repariert. Hat nicht mal Geld dafür genommen. « »Das war sehr freundlich von ihm. Seine Möbel sind schön, das stimmt. Kommen viele Leute so weit nach draußen, um bei ihm zu kaufen?« Sie war inzwischen ziemlich sicher, dass sie mit dem »alten Denkmal« sprach. »Einigermaßen viel.« Er grinste sie zahnlos und verschlagen an, und seine pergamentene Gesichtshaut legte sich in Falten wie zerknittertes Krepppapier. »Einigermaßen viele Ladys.« Angesichts der Lüsternheit in seinem Ton wusste sie nicht, ob sie lachen oder grob werden sollte. Mehr als das verspürte sie den Drang, die unerwartete Chance zu nutzen und mehr über Peter Burkes weibliche Besucher in Erfahrung zu bringen. Sie wusste jedoch nicht, wie sie es anstellen sollte, ohne das alte Denkmal misstrauisch zu machen. »Da drüben«, sagte sie und deutete auf die überwucherte Freifläche, »das sieht aus, als hätte dort mal ein Haus gestanden.« »Das war das Pub«, sagte der alte Mann traurig. »Es ist am siebzehnten April vierundfünfzig abgebrannt. Sie haben einen Löschzug aus Cherton geschickt und einen zweiten aus Bamford, als der erste es alleine nicht löschen konnte. Die Flammen waren so heiß, dass die Farbe an den Fenstern hier hinter mir Blasen geworfen hat. Damals war ich natürlich noch jünger. Ich ging rüber, um zu helfen und Möbel nach draußen zu tragen. Ich hab es geschafft, mir eine Flasche Whisky einzustecken.« Er gackerte. »Der Wirt und seine Frau sind unbeschadet rausgekommen. Die, Schnapsflaschen sind explodiert wie Bomben. Und sie haben alles Bier verloren.« Er schüttelte den Kopf. »Sie haben es nicht wieder aufgebaut, die Mistkerle. Und das, obwohl sie das Geld von der Versicherung bekommen haben. Manche sagen, sie haben es absichtlich angesteckt. um das Geld von der Versicherung zu kassieren. Ich kann heute nirgendwo mehr hin, um ein Pint zu trinken.« Er wandte sich ab und schlurfte wieder nach drinnen. Ich hoffe nur, du hast lange was von dieser Flasche gehabt, dachte Meredith unfreundlich. Sie warf einen Blick zurück auf die Scheune. Einigermaßen viele Ladys also. Hatte er damit weibliche Kundschaft gemeint? Oder eine Lady im Besonderen? Sie fuhr langsam davon, dessen gewahr, dass der Alte sie beobachtete. Wohin jetzt? Sie war nicht weit vom Fundort der Toten entfernt. Das Bild des hoch über ihnen aufragenden alten Viadukts kam ihr in den Sinn, als sie zusammen mit Alan nach dem grünen Frosch-Rucksack gesucht hatte. Sie hatten sich nicht die Zeit genommen, die Böschung hinaufzuklettern, und jetzt fragte sie sich, was man von dort oben sehen konnte. »Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden«, sagte sie laut vor sich hin. Minuten später hatte sie die Straße unterhalb des Viadukts erreicht und parkte in einer natürlichen Parkbucht am Eingang eines Felds, das von einem verfallenen Gatter abgegrenzt wurde. Meredith nahm ihr Fernglas aus dem Handschuhfach und schob es sich in die Tasche, bevor sie ausstieg. Missbilligend blickte sie auf den Boden zu ihren Füßen. Andere waren vor ihr hier gewesen und hatten achtlos ihren Müll weggeworfen. Sie wusste nicht, ob es Beamte der Polizei gewesen waren oder Schaulustige. Das Viadukt ragte unmittelbar vor ihr auf. Sie blickte hinauf zu der obersten Reihe von Ziegeln. Es musste einen Weg dort hinauf geben. Meredith ging zum Gatter. Es war mit einem verwitterten Stück Tau festgezurrt und erweckte den Anschein, als sei es jahrelang nicht mehr geöffnet worden. Neben dem Gatter gab es einen alten, aus Holz gefertigten Zauntritt und dahinter einen Fleck getrockneten Schlamm mit zahlreichen Abdrücken von schweren Stiefeln darin. Also liefen hier Wanderer entlang. Jetzt bemerkte Meredith auch, dass jemand ein rundes Schild am Gatter angebracht hatte mit einem darauf gemalten gelben Pfeil, der gerade nach oben zeigte. Also verlief ein Weg mitten über das freie Feld dahinter. War es dieser Weg, fragte sich Meredith, den Sonia in der Nacht ihres Todes genommen hat? War sie über den Zauntritt geklettert und hier beim Viadukt an der Straße herausgekommen, um ihrem Mörder zu begegnen ? Oder war das alles zu sehr an den Haaren herbeigezogegnen? Meredith setzte einen Fuß auf den Zauntritt, packte die oberste Latte des Zauns und schwang sich hinüber. Von hier aus musste sie einen zugewucherten steilen Hang hinaufklettern, um das Viadukt zu erreichen. Der Boden war trügerisch, mit Löchern und Wurzeln, die im hohen trockenen Gras nicht zu sehen waren. Der Hang wurde mit jedem Schritt steiler, und bald musste sich Meredith nach vorn beugen und mit den Händen festhalten. Als sie endlich das Mauerwerk des alten Viadukts erreicht hatte, war sie erhitzt, atemlos, nass vor Schweiß und ihre Beine brannten. Meredith legte die letzten paar Meter zurück und fand sich auf einem steinigen Weg wieder - alles, was von der alten Straße noch übrig war, die einmal über das Land geführt hatte, bevor die Eisenbahn gekommen war und sie in zwei Teile geteilt hatte. Der Ausblick von hier oben war fantastisch. Meredith drehte sich einmal uni die eigene Achse und genoss ihn von allen Seiten, Der Wind zupfte an ihren Haaren und brannte auf ihren Wangen, doch, die Luft roch frisch und rein und unberührt vom modernen Leben. Hoch oben am Himmel schwebte ein dunkler Schatten, ein Raubvogel. Meredith zog das Fernglas hervor und richtete es auf das Tier. Sie meinte einen Sperber zu erkennen. Während sie ihn beobachtete, legte er die Flügel an und schoss nach unten. Meredith steckte das Fernglas wieder ein und schob die Hände in die Taschen, dann stapfte sie den Weg entlang, bis sie schließlich rechts und links niedrige, graue Steinmauern bemerkte und auf dem Viadukt selbst herauskam. Es war alles andere als ein imposanter Vertreter seiner Gattung, kaum mehr als eine sehr lange, schmale Brücke, doch Meredith fühlte sich, als stünde sie auf dem Dach der Welt. Sie spähte über die Brüstung nach unten, und dort lagen die Gleise und die von Büschen und Bäumen überwachsene Böschung. Wegen des dichten Gewirrs von Ästen und Zweigen war die Stelle nicht zu erkennen, wo man Sonia gefunden hatte. Meredith suchte dennoch danach, doch dann runzelte sie plötzlich die Stirn. Dort unten, auf der asphaltierten Straße, die an der Böschung entlang verlief, näherte sich in langsamer Fahrt ein alter Land Rover. Während sie den Wagen beobachtete, hielt er an, und ein Mann sprang vom Fahrersitz herab. Hastig nahm Meredith das Fernglas wieder hoch. Es war Hugh Franklin, ohne jeden Zweifel. Er hatte sich umgezogen. Die alte Jacke, die er am Morgen beim Gerichtstermin getragen hatte, sollte wohl seine »gute Kleidung« darstellen. Jetzt trug er einen Pullover und Jeans. Er ging weiter bis zu Merediths Wagen, starrte hinein, dann drehte er sich um und verschwand im Dickicht der Böschung. Meredith steckte das Fernglas ein. Sie wartete ein paar Minuten, doch als Hugh nicht wieder zum Vorschein kam, verließ sie ihren Aussichtspunkt und kehrte auf dem gleichen Weg zurück, auf dem sie gekommen war. Nach unten zu klettern erwies sich als fast genauso schlimm wie der Weg nach oben. Als sie endlich beim Gatter und dem Zauntritt angelangt war, rechnete sie fest damit, dass der alte Land Rover nicht mehr dort stand, doch sie hatte sich getäuscht. Er war immer noch da. Meredith warf einen zögernden Blick zu ihrem eigenen Wagen, dann überquerte sie die Straße in Richtung der Böschung. Im Dickicht herrschte Stille, und alles war unnatürlich ruhig. Der Boden war durchnässt vom morgendlichen Regen. Meredith nahm den einzigen Weg, den sie erkennen konnte, und stieg vorsichtig nach unten, während sie angestrengt auf Geräusche der zweiten Person lauschte, von der sie wusste, dass sie irgendwo hier sein musste. Sie fand keine Spur von ihm. Wasser tropfte von den Zweigen und landete in ihrem Nacken, und als etwas mit einem Rascheln und Klappern aus einem Baum fiel, wäre sie vor Schreck beinahe erstarrt. Doch es war nur ein lockerer Ast gewesen. Sie versuchte sich die Ortlichkeit ins Gedächtnis zu rufen, wie sie sie von ihrem Besuch mit Alan kannte. Die Stelle, wo Sonia gefunden worden war, lag irgendwo zur Rechten. Meredith setzte sich in Bewegung, durch Nesseln und Brombeeren hindurch, und gelangte bald zu einer frisch niedergetrampelten Fährte. Sie mündete auf einer kleinen ausgetretenen Lichtung, die im fahlen Sonnenlicht feucht glitzerte und immer noch mit Resten von Absperrband umgeben war. Meredith blieb am Rand der Lichtung stehen und sah sich verwirrt um. Irgendwie hatte sie erwartet, Hugh hier vorzufinden, doch noch immer war keine Spur von ihm zu sehen. Sie wurde allmählich unruhig, nicht nur, weil er nicht auffindbar war, sondern auch, weil sie nicht wusste, was er machte oder weswegen er hergekommen war. Sie betrat die Lichtung und rümpfte die Nase angesichts der Schweinerei, die von der Polizei zurückgelassen worden war. Doch vermutlich würde die Natur innerhalb weniger Monate fast alle Spuren beseitigen. Papier und Karton würden verrotten, die freie, Fläche erneut überwuchert. Das Absperrband aus Kunststoff würde länger überdauern. Jemand sollte es entfernen. Sie streckte die Hand nach dem nächsten baumelnden Stück aus. Ohne Vorwarnung zischte etwas durch die Luft, und ein Stock schlug das Band beiseite, bevor sie es berühren konnte. »Das lassen Sie sein!«, grollte eine männliche Stimme. Meredith wurde mit schmerzhaftem Griff an der Schulter gepackt und herumgewirbelt. Sie blickte direkt in Hugh Franklins ärgerliches Gesicht. Für einen kurzen Augenblick starrte er sie an, dann runzelte er die Stirn, als er sie erkannte. Zu ihrer Erleichterung ließ er sie los. »Sie sind Janes Freundin«, sagte er. »Sie waren heute Morgen bei der Verhandlung. Ist das Ihr Wagen oben an der Straße?« Sie sagte ihm, dass sie oben auf dem alten Viadukt gewesen wäre und ihn gesehen hatte, wie er in das Dickicht gegangen sei. Vögel zu beobachten als Erklärung für ihre Expedition erschien ihr als schwache Ausrede, doch Hugh hörte ihr kaum zu. Er war zu sehr damit beschäftigt, eine eigene Erklärung für sein Hiersein zu liefern. »Ich dachte«, sagte er, »als ich den Wagen sah, dass noch so ein Mistkerl hergekommen wäre. Mord zieht diese Ghouls an wie Schmeißfliegen. Sie sammeln alles Mögliche, Souvenirs. Sie würden es nicht glauben.« »Leider doch, ja. Ich glaube Ihnen. Ich weiß, dass es solche Leute gibt. Aber ich gehöre nicht dazu. Ich weiß, dass Jane Ihnen erzählt hat, dass ich mich für Verbrechen interessiere. Das ist der Grund, aus dem sie glaubt, ich könnte vielleicht helfen.« »Wie? Wollen Sie die Polizei überzeugen, dass ich Sonia nicht umgebracht habe? Sie glaubt nämlich, dass ich es war. Oder zumindest der, der zu uns nach draußen auf die Farm gekommen ist, glaubt es. Inspector Pearce, heißt er, glaube ich.« Sie verspürte den Wunsch, ihm von Alan zu erzählen. »Ich bin mit Superintendent Markby befreundet.« »Tatsächlich? Na, dann wissen Sie ja, wie diese Polizisten denken! « Franklin zögerte, dann fügte er hinzu: »Hat Ihr Polizistenfreund Ihnen denn auch gesagt, dass Mörder immer wieder zum Schauplatz ihrer Tat zurückkehren?« »Das hat er nicht, aber es ist allgemein bekannt.« Sie atmete tief durch. »Stimmt es denn?« »Sie meinen, ob ich Sonia umgebracht habe? Nein, natürlich nicht, verdammt!« Er stieß die Worte mit derart inbrünstigem Schmerz hervor, dass Meredith ihm instinktiv glaubte. Sie versuchte sich ihre Erleichterung nicht anmerken zu lassen, doch ihre Mühe war vergeblich. »Gott sei Dank - um Ihrer Tochter willen und um Janes. Sie ist felsenfest von Ihrer Unschuld überzeugt.« »Ist sie das? Das ist schön zu wissen - aber es ist nicht Jane, die ich überzeugen muss, nicht wahr?«, entgegnete er mürrisch. »Nein. Trotzdem könnten Sie es ruhig ein wenig mehr schätzen!«, schnappte Meredith., Er blickte sie indigniert an. »Ich weiß es zu schätzen, glauben Sie mir. Sie hat sich freiwillig bereit erklärt, sich für eine Weile um Tammy und mich zu kümmern. Hauptsächlich Tammy. Ich wollte nur sagen, dass viele glauben, ich wäre schuldig - nicht nur die Polizei.« »Wenn Sie dabei an Bethan Talbot denken - ignorieren Sie sie einfach«, sagte Meredith entschieden. Hugh blickte finster drein. »Bethan glaubt, ich hätte Sonia nicht gut getan. Ich hätte ihr nicht die Sorte von Leben gegeben, die sie brauchte. Ich sage nichts dagegen, weil es stimmt. Ich habe es tatsächlich nicht getan. Aber ich habe getan, was ich konnte, und mehr kann ein Mann nicht tun, oder?« Das stimmt, dachte Meredith melancholisch, aber es klingt selbstzufrieden. »Es mag Ihnen vielleicht als taktlos erscheinen, wenn ich diese Frage stelle«, sagte sie. »Aber was für ein Leben hat Ihre Frau Ihrer Meinung nach erwartet, als Sie geheiratet haben?« Hugh starrte Meredith verblüfft an. »Ich will verdammt sein, wenn ich das wüsste. Vielleicht, dass sie eine Art Landlady sein würde. Zu Pferdeausstellungen fahren, Basare eröffnen, sich mit dem Landadel treffen.« »Wäre sie gut damit zurechtgekommen?« Hugh sah sie überrascht und nachdenklich an. »Wahrscheinlich«, sagte er nach einem Augenblick. »Sie war gut im Umgang mit Leuten. Sie hatte einen ziemlich guten Job in London, wissen Sie, bevor wir geheiratet haben. Public Relations. Sie hat alle möglichen wichtigen und berühmten Persönlichkeiten gekannt.« Er zuckte die Schultern. »Ich schätze, die Hazelwood Farm hatte in dieser Hinsicht nicht viel zu bieten.« Er blickte sich auf der Lichtung um. »Ich hatte gedacht, dass ich vielleicht einen Blumenstrauß herbringen sollte.« »Das wäre eine nette Geste«, stimmte Meredith ihm zu. Hugh blickte sie ein wenig verlegen von der Seite her an. »Es tut mir Leid, wenn ich Ihnen gerade eben einen Schrecken eingejagt habe.« »Macht nichts. Verlieren Sie nicht den Mut, Mr.Franklin, nicht nur um Ihrer selbst willen, sondern auch wegen Ihrer Tochter. Sie müssen durchhalten. Sie müssen nur fest daran glauben, dass alles in Ordnung kommen wird.« »Sicher«, sagte er schwer. »Nun ja, ich mache mich jetzt besser auf den Rückweg.« Er nickte ihr zum Abschied zu und stapfte über den schmalen Pfad zurück die Böschung hinauf. Meredith blickte ihm hinterher, bis er zwischen den Bäumen verschwunden war. Augenblicke später hörte sie, wie der Motor des Land Rover gestartet wurde und der Wagen langsam davonfuhr. Kaum war das Geräusch verklungen, raste auf den Schienen ratternd ein Zug vorüber.

KAPITEL 9

, DIENSTAG DAVE, und die Leiche wurde letzten Donnerstag gefunden.« Pearce fuhr langsam, während er nach der Abzweigung suchte, die zur Cherry Tree Farm führte. Er brütete über der Unterhaltung, die er mit Markby geführt hatte, bevor er losgefahren war. Er verstand die Implikationen von Markbys Worten sehr genau. Die Zeit verstrich unerbittlich seit dem Fund von Sonia Franklins Leichnam, und Zeit war von entscheidender Bedeutung bei Ermittlungen wie diesen. Es gab eine Faustregel, die besagte, dass man in Schwierigkeiten steckte, wenn sich nicht spätestens am dritten oder vierten Tag nach der Entdeckung der Tat ein Durchbruch ergab. Von da an würde die Spur kälter und kälter werden, das Gedächtnis von Zeugen nachlassen, Beweise verloren gehen oder beschädigt werden. »Wir haben alles überprüft!«, hatte er protestiert. »Wenn Franklin die Wahrheit sagt und sie die Farm zu der von ihm genannten Zeit verlassen hat, dann wissen wir nicht, wohin sie gegangen ist. Wir können nur raten, dass sie zum alten Viadukt gegangen ist, aber wir wissen nicht, aus welchem Grund. Falls sie sich mit jemandem getroffen hat, dann wissen wir nicht, mit wem. « »Nun, machen Sie sich auf den Weg und finden Sie es heraus!«, hatte der Superintendent getaucht - ungerechtfertigt nach Pearces Meinung. Auch hielt er nicht viel davon, untergebene Offiziere auf ganztägige Angelausflüge zu senden. Der Vorschlag, Holding nach London zu schicken, um Dixon Dubois zu überprüfen, die Firma, wo Sonia Lambert gearbeitet hatte, nagte an ihm. »Leite ich nun diese Ermittlungen oder nicht?«, murmelte Pearce vor sich hin. »Ich weiß, er ist der Chef des Ladens ... « Mit »er« war Markby gemeint. »Aber ich mache die ganze Alltagsarbeit, und wenn jemand einen Trip nach London verdient hat, dann bin ich das! « Vor Pearce tauchte der Abzweig zur Cherry Tree Farm auf und riss ihn aus seinen Gedanken. Die Einfahrt war so auffällig markiert, dass er bremste und sich ein paar Sekunden lang Zeit nahm, um sie zu betrachten. Über einem schicken Holzbrett mit dem Namen der Farm in Brandmalerei war ein geschnitztes Pferd mit hoch erhobenem Kopf, das hinaus auf das weite Land blickte. Pearce hatte nicht daran gedacht, sich vorab zu erkundigen, was für eine Farm die Cherry Tree Farm war. Er hatte angenommen, dass es sich um einen Hof ganz ähnlich der Hazelwood Farm handelte, doch jetzt dämmerte ihm, dass dieser Betrieb sehr viel wohlhabender sein musste. Vielleicht eine Pferdefarm, in der Rassetiere gezüchtet wurden? Pearce fuhr langsam weiter, während er sich auf das Unerwartete vorbereitete. Im Gegensatz zu dem unbefestigten Schotterweg, der zur Hazelwood Farm führte, war diese Zufahrt geteert und von Bäumen gesäumt. Pearce bezweifelte, dass die Straße mit öffentlichen Mitteln gebaut worden war. Und wenn die Besitzer der Cherry Tree Farm sie gebaut hatten, dann bedeutete dies einen beträchtlichen finanziellen Aufwand. Leute legten normalerweise nicht so viel Geld auf den Tisch, wenn sie nicht erwarteten oder wenigstens hofften, es wieder hereinzuholen. Die alten Steinmauern zu beiden Seiten der Straße waren ebenfalls gründlich restauriert und mit Mörtel ausgebessert worden. Das Tor stand offen. Pearce fuhr hindurch, parkte und stieg höchst neugierig geworden aus seinem Wagen. Der Hof sah aus wie ein Farmhof, so viel stand fest, doch eher wie ein Farmhof von der Sorte, die man früher auf Illustrationen in Kinderbüchern gefunden hatte. Oder wie altes Spielzeug, das heutzutage zerschrammt und zerkratzt als rares Sammelobjekt in Antiquitätengeschäften auftauchte und für teures Geld den Besitzer wechselte. In den Regalen der Spielzeugläden, wo diese Bauernhöfe früher einmal gestanden hatten, standen heute Weltraummonster und muskelbepackte Action-Helden, moderne Fantasy-Spielsachen, die nicht weniger unrealistisch waren als die Spielzeugbauernhöfe von einst. Wahrscheinlich hatte es niemals eine echte Farm gegeben, die so, makellos sauber ausgesehen hatte. Bis auf die Cherry Tree Farm. Sie kam dem Ideal ziemlich nah. Pearce war bereit, seine Pension zu verwetten, dass die Farmarbeit, die hier geleistet wurde, höchstens einem untergeordneten Zweck diente und dass dahinter irgendein anderes Geschäft steckte. Die Cherry Tree Farm war ein Showbetrieb. Das Farmhaus aus Feldsteinen war makellos weiß gekälkt, was Pearce als Schande empfand. Die Fensterrahmen sowie die Tür waren in einem so strahlenden Himmelblau gestrichen, dass es in den Augen wehtat. Der Hof war der sauberste, den Pearce jemals gesehen hatte. Nichts so Unansehnliches wie ein Misthaufen. Was auch immer die Tiere der Cherry Tree Farm bei der Verdauung ihres Futters produzierten, es war gut versteckt. Auf einer Seite des Hofes standen ein paar Pferdeanhänger. Direkt daneben schwitzten zwei junge Mädchen, die fleißig mit dem Striegeln zweier Ponys beschäftigt waren. Pearce näherte sich den beiden Mädchen und rief: »Hallo!« Die Mädchen unterbrachen ihre Arbeit und wandten sich gleichzeitig zu ihm um, die Striegel in den Händen. Auch die Ponys drehten die Köpfe und starrten den Neuankömmling mit gespitzten Ohren neugierig an. Pearce blinzelte überrascht und meinte für einen Augenblick, doppelt zu sehen. Sei nicht albern!, schalt er sich. Das sind Zwillinge! Für ihre Eltern waren sie wahrscheinlich nicht vollkommen identisch, doch für einen Fremden war es so gut wie unmöglich, sie zu unterscheiden. Pearce vermutete, dass sie die Töchter des Farmers waren und - falls er sich nicht täuschte - die Klassenkameradinnen von Tammy Franklin. Das bedeutete, dass sie ungefähr zwölf sein mussten, im gleichen Alter wie Franklins Tochter. Sie besaßen runde, sommersprossenübersäte Gesichter, lockige, hellblonde, kurz geschnittene Haare, Stupsnasen und eine geradezu erschreckende Selbstsicherheit. Beide trugen Jodhpurhosen und Reiterstiefel sowie T-Shirts. Selbst die Ponys ähnelten sich, die gleiche Rasse, die gleiche Größe, wenngleich eines ein Apfelschimmel war und das andere ein Rotschimmel. »Wer sind Sie?«, fragte der Pearce am nächsten stehende der Zwillinge. »Sind Sie wegen Ferien auf der Farm gekommen? Wir sind für den größten Teil des Sommers voll ausgebucht.« Ah, das erklärte das geschniegelte Aussehen der Farm und das offensichtlich vorhandene, reichliche Geld. »Nein«, antwortete Pearce. »Ich bin Polizeibeamter.« Die Fragestellerin wich ein wenig zurück angesichts dieser Antwort und starrte ihn finster an, während sie auf der Unterlippe kaute. Ihre Schwester setzte das Verhör fort. »Sie sind nicht in Uniform!«, schnappte sie. »Sie müssen einen Ausweis haben und ihn vorzeigen, wenn Sie auf die Farm wollen. Ansonsten wissen wir nicht, ob Sie wirklich ein Polizist sind.« »Das stimmt«, gab Pearce zu. »Habt ihr das in der Schule gelemt?« »Mummy hat es uns gesagt«, erklärte das Mädchen hochmütig. »Wir müssen vorsichtig sein hier draußen, wissen Sie? Hier kann ja jeder herkommen. « Pearce fühlte sich gründlich an seinen Platz verwiesen, als er seinen Ausweis hervorzog und den Kindern reichte. Sie musterten ihn akribisch, wechselten Blicke und schienen zu einem stillschweigenden Einverständnis zu gelangen. Der Ausweis wurde zurückgegeben. »Ich schätze, es ist in Ordnung«, sagte der erste Zwilling widerwillig. »Aber das Foto sieht Ihnen nicht besonders ähnlich.«, »Das tun sie doch nie, diese Fotos, oder?«, entgegnete Pearce und fügte hinzu-. »Ich trage keine Uniform, weil ich bei der Kriminalpolizei bin. CID, falls ihr wisst, was das ist?« Sie wussten es anscheinend. Sie sahen Krimis im Fernsehen, informierten sie ihn. Rasch zählten sie ihre Lieblingssendungen auf und verdammten diejenigen, die sie nicht mochten, in die tiefste Dunkelheit. Pearce vermutete, dass ihre Vorstellung von Polizeiarbeit der der meisten Leute ähnelte. Sie hielten sie für aufregender und abwechslungsreicher, als es in Wirklichkeit der Fall war. Nichtsdestotrotz waren die Zwillinge, während sie ihre Lieblingssendungen aufzählten, enger zusammengerückt, und nun standen sie Schulter an Schulter. Schließlich verstummten sie und starrten ihn auf eine Weise an, die Pearce unruhig werden ließ. Er wusste vom Hörensagen, dass eineiige Zwillinge miteinander kommunizieren konnten, ohne zu sprechen, eine Art Telepathie, die auf intuitivem Verständnis beruhte. All dieses Gerede von ihren Fernsehsendungen, dachte er, das war nur, um mich abzulenken! Die ganze Zeit über hat eine versteckte Kommunikation zwischen den beiden stattgefunden, und nicht ein Wort davon laut ausgesprochen. Unheimlich, wirklich unheimlich. »Warum sind Sie hergekommen?«, fragte der linke der beiden Zwillinge, und zum ersten Mal schwang ein wenig Unsicherheit in ihrer Stimme mit. Pearce fühlte sich an einen Hund erinnert, der laut bellt, um einen Fremden zu vertreiben, und als der Fremde sich nicht vertreiben lässt, weiß er nicht so recht, was er als Nächstes unternehmen soll. »Eigentlich bin ich hergekommen, um mit eurer Mum und eurem Dad zu reden«, sagte Pearce unbekümmert. Damit sie sich nicht ganz ausgeschlossen fühlten, fragte er: »Wie heißt ihr denn?« Sie lächelten ihn mit kaum verhohlener Geringschätzung an. Sie wussten nur allzu genau, dass er sie verwechseln würde, ob er nun ihre Namen kannte oder nicht. Außerdem wusste er aus ihren früheren Worten, dass sie ihre Eltern Mummy und Daddy nannten und nicht Mum und Dad. Nicht einmal das hatte er richtig gemacht. Das linke der beiden Mädchen deutete auf seine Schwester. »Das ist Lucy«, sagte es. Lucy deutete auf ihre Zwillingsschwester und sagte: »Und das ist Lynette.« Pearce war kein Mann, der sich spontan dazu hinreißen ließ, eine Abneigung gegen Kinder zu entwickeln. Bei diesen beiden jedoch verspürte er die große Verlockung, eine Ausnahme zu machen. Sie mussten wissen, dass sie die Dinge noch verwirrender machten, indem sie sich gegenseitig vorstellten und nicht ihre eigenen Namen nannten. Wahrscheinlich spielten sie diese Art von Spiel bei sämtlichen Besuchern der Farm. Der Himmel mochte den Urlaubern beistehen, die auf der Cherry Tree Farm landeten. »Ist euer Vater irgendwo in der Nähe? Oder eure Mutter?« Er wollte verdammt sein, wenn er dieses »Mummy und Daddy« mitspielte - andererseits war er schlau genug, »Mum und Dad« nicht zu wiederholen. »Daddy ist unterwegs, um ein Pferd zu kaufen«, sagte der Zwilling links (Lynette). »Für die Sommergäste«, fügte der Zwilling rechts hinzu. »Wir bieten nämlich Pony-Trecking an.«, »Ich verstehe.« Und wahrscheinlich Tee mit Sahne und Postkarten obendrein. »Dann habt ihr bestimmt noch andere Pferde außer diesen beiden dort, oder? Und ohne das, das euer Dad gerade kaufen gegangen ist?« Er wusste, dass er sich auf ein kleinliches, würdeloses Niveau des verbalen Schlagabtauschs eingelassen hatte mit seiner Betonung des Wortes »Dad«, doch er wurde allmählich wütend. »Wir haben noch fünf andere!«, sagte der rechte Zwilling. »Sie stehen auf der Koppel.« »Mummy ist im Haus«, sagte Lynette. »Gehen Sie einfach läuten.« Pearce dankte den beiden und marschierte in Richtung Farmhaus davon. Er war richtiggehend froh, dass sie ihn nicht zum Vertretereingang geschickt hatten. Neben der himmelblau gestrichenen Tür befand sich ein schmiedeeiserner Haken für einen Hängekorb. An den Fenstersimsen hingen Blumenkästen. Noch waren keine Blumen darin, doch Pearce war sicher, dass die Cherry Tree Farm bis zum Eintreffen der ersten Feriengäste aussehen würde wie ein gemaltes Bild. Er läutete die Glocke - sogar der Klang war melodisch -, und während er wartete, wandte er sich ab und sah zu den Zwillingen. Sie standen beieinander und flüsterten. Er vermutete, dass sie eine recht lebhafte Diskussion hatten, wenn nicht gar einen Streit, aus welchem Grund auch immer. Wahrscheinlich wegen ihm und seinem Besuch auf der Farm. Die Tür wurde geöffnet, und er wandte sich wieder um. Mrs.Hayward war eine wettergegerbte, pferdegesichtige Frau mit drahtigen Haaren, die eine schmuddelige Leibweste über einem karierten Hemd trug, dazu die unvermeidlichen Reithosen und Stiefel. »Haben Sie lange gewartet?«, erkundigte sie sich in klarem, akzentuiertem Hochenglisch. »Ich war am Telefon. So kommen Sie doch herein.« Er wurde mit eleganter Geste hereingebeten, ohne den Grund seines Besuchs oder seine Identität nennen zu müssen. Vielleicht nahm sie an, dass die Zwillinge ihn bereits diesbezüglich verhört hatten. Nichtsdestotrotz zückte er erneut seinen Dienstausweis. »Sie sind also Polizeibeamter?«, fragte Mrs. Hayward. »Ich bin nicht überrascht, Sie hier zu sehen. Wir haben uns bereits gefragt, wann Sie auftauchen würden. Möchten Sie eine Tasse Tee oder sonst etwas?« Pearce lehnte dankend sämtliche Erfrischungen ab und gab seiner Hoffnung Ausdruck, nicht zu viel von Mrs.Haywards Zeit in Anspruch zu nehmen. »Sie sind wegen der armen Sonia hergekommen, habe ich Recht? Eine schockierende Geschichte. Derry, mein Mann, ist nicht auf der Farm. Er ist unterwegs, um sich ein Tier anzusehen und es wahrscheinlich gleich zu kaufen, wenn es den Vorgaben genügt. Es ist gar nicht so leicht, geeignete Reittiere für unsere Feriengäste zu finden, wissen Sie? Sie müssen ein gutmütiges Temperament und anständige Manieren haben.« Pearce war nicht ganz sicher, ob sie die Pferde meinte oder die Gäste. »Sie dürfen nicht austreten, nicht beißen, nicht streiken und ihren Reiter nicht abwerfen, Das Dumme ist, der durchschnittliche Urlauber auf dem Reiterhof hat höchstens mal einen Drahtesel geritten, bevor er zu uns kommt ... Derry müsste bald wieder zu Hause sein. Ich vermute, Sie möchten auch mit ihm reden? Nicht, dass wir Ihnen irgendetwas sagen könnten. Ich hatte Tammy gestern den ganzen Tag über hier. Wegen der Gerichtsverhandlung, wissen Sie? Das arme Kind. Sie, ist so ein eigenartiges kleines Ding. Ihre leibliche Mutter ist schon längere Zeit tot, das wissen Sie, nicht wahr? Eine nette Frau, diese Penny Franklin.« »Was ist mit Sonia Franklin?«, unterbrach Pearce, der eine Chance zu einer Frage sah, als Mrs. Hayward verstummte, um Luft zu holen. »War sie eine nette Person?« »Nichtsnutzig«, sagte Mrs. Hayward in einem Tonfall, der eher bedauernd als kritisierend klang. »Ich kann nicht sagen, dass sie Durchhaltevermögen zu besitzen schien. Sie ist in Designerklamotten auf der Farm herumgelaufen. Nein, ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie durchhalten würde, aber das bedeutet nicht, dass ich erwartet hätte - dass irgendeiner von uns erwartet hätte -, dass so etwas geschehen würde. Wenn ich Ihnen erzähle, dass ich prima mit ihr zurechtgekommen bin, würde ich die Unwahrheit sagen. Weil ich nicht mit ihr zurechtgekommen bin. Ich zweifle nicht eine Sekunde daran, dass sie den armen Hugh fast um den Verstand gebracht hat. Sie mögen denken, dass ich nicht nett über Sonia rede, aber ich sage freiheraus, was ich fühle. Sie war kein schlechter Mensch, verstehen Sie mich nicht falsch, eher das, was man einen eckigen Würfel in einem runden Loch nennt. Sie war auf ihre Weise gutherzig. Anständig erzogen. Und attraktiv, schätze ich.« Mrs. Hayward rieb sich mit der Hand über ihre kurzen, drahtigen, blond gefärbten Haare. Die Farbe war eine hellere Version der Haarfarbe ihrer Zwillingstöchter und durchsetzt mit Grau. »Sie hat sich immer anerboten zu helfen. Aber bei was, um alles in der Welt? Sie konnte nichts. Sie hatte keine Ahnung von Pferden, vielleicht hätte sie im Stall aushelfen können. Ich glaube, sie hatte Angst vor Tieren. Tiere spüren sofort, wenn man Angst vor ihnen hat. Wir haben Gänse hinter dem Haus. Sie haben die arme Sonia eines Tages über den ganzen Hof gejagt. Ich musste raus, um ihr zu helfen. Um ehrlich zu sein, ich habe sie nie ermuntert, zu uns zu kommen. Sie war sich nicht zu schade, Derry mit den Wimpern zuzuklimpern. Aber das war Zeitverschwendung, glauben Sie mir. Ich weiß überhaupt nicht, warum ich Ihnen das alles erzähle. Es interessiert Sie bestimmt nicht.« Tatsächlich täuschte sich Mrs. Hayward sehr. Pearce hatte sich von Anfang an eifrig bemüht, sich ein Bild von der Toten zu machen. Er fragte sich, ob Mrs. Hayward sich bewusst war, dass sie angesichts der Umstände nicht besonders taktvoll gewesen war, als sie ihm erzählt hatte, dass Sonia Franklin den armen Hugh ihrer Meinung nach fast um den Verstand gebracht haben musste. Draußen ertönte das Geräusch eines sich nähernden Wagens. Mrs. Hayward spähte aus dem Fenster und verkündete: »Ah, da kommt Derry.« Pearce meinte, Erleichterung in ihrer Stimme zu erkennen. Dann legte sie die Stirn in Falten. »Wie es aussieht, hat er das Tier gekauft. Ich hoffe nur, er hat nicht zu viel Geld bezahlt. Ich hab ihm gesagt, dass er sie runterhandeln soll. Ein Angebot machen, und wenn es ihnen nicht gefällt, sollen sie halt ihr Glück auf der Pferdeauktion versuchen.« Pearce blickte über ihre Schulter hinweg nach draußen. Ein Geländewagen mit einem Pferdeanhänger hatte vor den Ställen angehalten. Ein Mann stieg vom Fahrersitz und ging nach hinten zum Anhänger. Die Zwillinge hatten ihre Ponys stehen gelassen und drängten sich neugierig um ihn, als er die Rampe herunterklappte. Hufgeklapper wurde laut, und ein nervöses Wiehern erklang, das eine Antwort der beiden Ponys hervorrief. Derry Hayward führte ein recht hübsches, braunes Pony mit weißen Fesseln aus dem Anhänger. »Was sagen Sie?«, fragte Mrs. Hayward und schützte die dünnen Lippen. »Sehr hübsch«, sagte Pearce vorsichtig., »Hübsch ist es, so viel steht fest. Die Gäste werden es mögen. Es ist fotogen, und es ist an Kinder gewöhnt. Es wurde verkauft, weil es ausgewachsen ist«, schloss Mrs. Hayward. »Die Mädchen werden meinem Mann bereits erzählt haben, dass Sie hier sind.« Pearce hatte das Gefühl, als würde er weitergereicht, wie das braune Pony an die Kinder. Wenige Augenblicke später erschien Derry Hayward, ein großer, gut aussehender Mann mit lässigem Auftreten und dem Akzent einer Eliteschule. Er streckte Pearce die Hand entgegen. »Was können wir für Sie tun, Inspector?«, erkundigte er sich freundlich. »Sie untersuchen den unglückseligen Tod der armen Sonia Franklin, habe ich Recht?« Unglückselig war nicht gerade das Wort, das Pearce gewählt hätte. Er hatte Derry Hayward seit seinem Eintreten neugierig beobachtet. Der Mann besaß ein kultiviertes Auftreten, das in starkem Kontrast stand zu der offenen, einfachen Art seiner Frau. Er trug einen sauberen Pullover über einem Hemd mit winzigen Karos und die Art von Hosen, die unter dem Begriff Kavallerie-Drillich bekannt sind. Er hatte die Mütze nonchalant in die Stirn gezogen, doch nun setzte er sie ab und hängte sie an einen Ständer. Antik, schätzte Pearce den Ständer ein, und echt. Keine billige Kopie in diesem Haus, es sei denn ... Er betrachtete Derry erneut. Es war alles ein wenig zu viel. Als Pearce ein kleiner Junge gewesen war, hatte sein Großvater zu Weihnachten immer ein altes Varieteelied gesungen, Gilbert the Filbert, the Colonel of the Knuts. Der kleine Dave Pearce hatte es als unglaublich witzig empfunden und sich vor Kichern nicht mehr halten können. Dann eines Tages hatte er gesehen, wie sich sein Großvater wieder einmal zurechtgemacht hatte für seinen Vortrag, mit einem Papierkäppi und einem Tischfeuerwerk auf dem kahlen Schädel, und er hatte einer Tante zugeflüstert, dass er hoffe, Großvater würde nicht wieder singen. Die Tante hatte ihn angesehen und geseufzt: »Ja, du wirst allmählich erwachsen, mein Junge, nicht wahr? Zu schade.« Damals hatte er nicht begriffen, was die Tante gemeint hatte, und sich fast ein wenig beleidigt gefühlt. Mit den Jahren war das Verständnis gekommen, und wenn er heute an die Episode zurückdachte, verspürte er Scham und Traurigkeit. Jetzt, da er Derry Hayward vor sich sah, regte sich in ihm ein fast unwiderstehlicher Impuls, selbst dieses Lied von damals zu singen. »Ja, Sir, Mrs. Franklin«, sagte er laut. »Sie beide sind die nächsten Nachbarn der Hazelwood Farm. Sie haben in letzter Zeit keine merkwürdigen Gestalten herumlaufen sehen? Fremde? Unerwünschte Personen?« »Sie mögen vielleicht nicht fremd sein, aber soweit es mich betrifft, sind sie ganz sicher unerwünscht!«, platzte Mrs. Hayward hervor. Ihr Ehemann bedachte sie mit einem warnenden Blick. »Belinda meint die Smiths, die Zigeunerfamilie, die ihr Lager auf Hazelwood-Land aufgeschlagen hat. Sie kommen schon seit vielen Jahren, und wir hatten nie irgendwelche Probleme.« »Sie machen Unordnung, verstreuen ihre Wäsche über sämtliche Büsche und türmen Müll auf. Nicht gerade ein Anblick, der unseren Gästen gefällt. Und er ist ein Wilderer. Ich hab ihn selbst schon einige Male von unserem Land verjagt! « »Aber er hat nie wirklich Probleme gemacht«, widersprach ihr Ehemann vorsichtig. »Er hat Sonias Leichnam gefunden, oder vielleicht nicht?«, entgegnete seine Frau. »Vielleicht sollten Sie Smith nach den genaueren Umständen fragen, Inspector.«, »Hat Sonia Franklin sich jemals wegen der Smiths beschwert oder Befürchtungen geäußert?« Pearce lenkte die Unterhaltung wieder auf das anfängliche Thema zurück. Um es mit dem von Mrs.Hayward so geliebten Vokabular der Pferdewelt auszudrücken, diese Lady neigte dazu, die Kandare zwischen die Zähne zu packen und durchzugehen. Die Haywards verneinten die Frage. »Nicht uns gegenüber jedenfalls«, sagte Mrs.Hayward bedeutsam. »Sie hat häufig abends Verdauungsspaziergänge unternommen. Hat sie Ihnen gegenüber jemals erwähnt, dass sie dabei Fremde getroffen hat oder möglicherweise verfolgt wurde, irgendetwas in der Art?« Mrs.Hayward schüttelte den Kopf und schob sich rückwärts zur Tür. »Ich mache uns einen Tee, denke ich. Sie trinken doch sicherlich eine Tasse mit uns, nicht wahr, Inspector, jetzt, wo Derry zu Hause ist?« Pearce spürte, dass sie den Wunsch hatte, den Raum zu verlassen und das Gespräch mit der Polizei ihrem Ehemann zu überlassen. Er erbarmte sich und nahm die Einladung zum Tee dankend an. Sie blickte erleichtert drein, als hätte seine vorherige Ablehnung ihrer Gastfreundschaft irgendeine finstere Absicht enthalten. Nachdem seine Frau gegangen war, übernahm Derry Hayward das Gespräch ohne jede Mühe. »Dies ist ein sehr abgelegener, ruhiger Landstrich, äh, Inspector. Wir haben nicht viele Verbrechen hier.« »Sie Glücklicher«, sagte Pearce. »Es ist selten heutzutage, dass man sich deswegen so wenig sorgen muss. Aber es reicht nicht, selbstzufrieden zu sein, oder? Vielleicht hat Mrs.Franklin ja auch gedacht., dass ihr hier draußen nichts passieren könnte?« »Ganz recht, Inspector. Ich könnte Ihnen nicht mehr zustimmen. Ich habe ein schlechtes Gefühl wegen dieser Geschichte. Der arme Hugh.« Derry schüttelte den Kopf. »Ein sehr anständiger Bursche. Aus rechtem Schrot und Korn.« Mrs.Hayward kehrte zurück und reichte Becher mit Tee herum. »Von wem redest du? Hugh? Ein prachtvoller Mensch!« Sie nickte heftig. »Hugh würde keiner Fliege etwas zu Leide tun.« Pearce nippte an seinem Tee, der sehr dünn war. »Wenn ich Ihnen ein paar Fragen wegen Ihrer Gäste stellen dürfte. Wie kommen sie zu Ihnen? Ich meine, woher wissen sie, dass man hier Urlaub machen kann? Anzeigen?« Bei diesen Worten zuckten beide erschrocken zusammen. »Wir haben noch nie eine Anzeige in einer Zeitung aufgegeben«, sagte Mrs. Hayward. »Gott weiß, wer zu uns kommen würde, wenn wir das täten. Wir werden empfohlen. Sie wissen schon, Mundpropaganda. Leute, denen es bei uns gefällt, erzählen es ihren Freunden weiter. Wir sind immer voll ausgebucht. Manche kommen regelmäßig jedes Jahr hierher. Ich glaube nicht, dass man unsere Gäste wirklich als Fremde bezeichnen kann. Wir betrachten sie fast als Freunde.« Sie nickte heftig., Fast so vulgär wie Prostitution, dachte Pearce wenig freundlich. »Hat Mrs. Franklin einige Ihrer Gäste kennen gelernt?«, fragte er. »Hören Sie, das geht zu weit«, protestierte Derry Hayward. »Sonia Franklin mag den einen oder anderen unserer Gäste kennen gelernt haben, aber das hat überhaupt nichts zu bedeuten. Wir sind spezialisiert auf Familien. Wir würden niemanden aufnehmen, von dem wir glauben, dass er dubios ist. Das könnten wir uns überhaupt nicht leisten. Familien sind allzu schnell verschreckt und kommen nicht wieder. Außerdem hat die Saison noch gar nicht angefangen, und im Augenblick haben wir überhaupt keine Gäste.« »Unsere Namen erscheinen doch wohl nicht in den Zeitungen, oder? Wegen dieser Geschichte? Ich hoffe darauf, dass Sie diskret vorgehen.« Das war Mrs. Hayward. »Ich habe Ihnen bereits gesagt, wir werben nicht in den Zeitungen, und wir wollen ganz bestimmt keine negative Werbung wie diese! « Pearce erwiderte, dass er dies gut verstehen könne. Er frage lediglich aus Routine. Die Polizei würde jeden Bewohner der Gegend aufsuchen und befragen. Die Haywards lauschten seinen Worten und schienen sich ein wenig zu entspannen, als er fertig war. »Wir wünschten wirklich, wir könnten Ihnen weiterhelfen«, sagte Derry mit ernster, fester Stimme, die Pearce verdeutlichen sollte, dass dieses Gespräch zu Ende war. Er leerte seinen Becher, ohne den Blick von seinem Besucher zu nehmen. »Niemand möchte mehr als Belinda und ich, dass diese Sache aufgeklärt wird. Es ist genauso. wie meine Frau gesagt hat: Das ist nicht die Sorte Werbung, die man gebrauchen kann, wenn man ein Geschäft wie das unsere führt, ganz besonders dann nicht, wenn unsere Kundschaft aus Familien besteht.« Vielleicht dämmerte ihm in diesem Augenblick, dass er mehr kommerzielles Interesse zeigte, als unter den Umständen angemessen war. Er beeilte sich, sein Bedauern zu bekunden. »Die arme Sonia. Eine wirklich nette Frau. Wir haben die Kinder gewarnt, in der Nähe des Hauses zu bleiben und sich unter keinen Umständen zu trennen, wenn sie mit den Ponys ausreiten.« »Das ist sehr klug von Ihnen, Sir. Ich wollte Ihnen gerade empfehlen, die Kinder in der Nähe des Hauses zu behalten.« Er hatte alles an Informationen erhalten, was er hier erhalten konnte. Pearce gab seinen leeren Becher zurück, dankte den Haywards für ihre Zeit und verabschiedete sich. Die Zwillinge waren mit dem neuen Pony zugange. Sie gaben nicht zu erkennen, dass sie ihn bemerkt hatten, doch Pearce war ziemlich sicher, dass sie ihn verstohlen beobachteten. Als er davonfuhr, stellte er zu seiner Überraschung fest, dass er mit so etwas wie liebevoller Nostalgie an das mitgenommene Durcheinander der Hazelwood Farm dachte. Er wusste jedenfalls ganz genau, wo er einen Urlaub auf dem Bauernhof lieber verbringen würde. Leise summte er das Lied seines Großvaters vor sich hin und bog in die Hauptstraße ein. Derry Hayward blickte dem sich entfernenden Wagen vom Fenster aus hinterher. »Belinda, meine Liebe, es ist eine goldene Regel, dass man der Polizei gegenüber den Mund halten soll.« Sie blickte ihn erschrocken an. »Ich habe doch gar nichts gesagt, Derry! Außerdem kam er mir nicht besonders helle vor.« Ginny Holding war in der Zwischenzeit auf der Hazelwood Farm eingetroffen, wo ihr ein, gleichermaßen weniger als herzlicher Empfang bereitet wurde. Sie wurde von Simon Franklin begrüßt. Er hielt seine Brille in der Hand und erwartete sie auf der Treppe vor dem Eingang wie eine, wie sie Markby später berichtete, aufmüpfige Schülerin eines höheren Jahrgangs. »Ich hatte eine Menge Mühe, diesen Termin einzurichten, Constable«, sagte er. »Ich bin Ihnen sehr dankbar dafür«, antwortete Ginny Holding. Angeberischer Wicht, dachte sie. »Mein Bruder begreift sehr wohl, warum Sie mit seiner Tochter zu sprechen wünschen, aber ich möchte Sie dennoch daran erinnern, dass das Kind innerlich in einem sehr aufgewühlten Zustand ist.« »Jawohl, Sir. Wenn ich nun vielleicht zu Tammy dürfte ... ?« »Ich werde Ihnen nicht gestatten, dem Kind zuzusetzen«, sagte Simon und schüttelte die Brille in ihre Richtung. »Das liegt auch gar nicht in meiner Absicht, Sir!«, protestierte Ginny. »Können wir jetzt anfangen? Ich habe einen sehr engen Terminkalender.« Simon, ein natürlicher Quertreiber nach Ginnys bisheriger Einschätzung, erkannte offensichtlich, dass er die Dinge so lange aufgehalten hatte, wie er konnte, ohne auffällig zu sein, und führte sie ins Haus. Das Fenster in dem gemütlichen, unaufgeräumten Wohnzim mer stand offen, doch es roch trotzdem nach Hund. Das Tier selbst, ein alter Spaniel, kam langsam herbei, um Ginny zu begrüßen. Er schnüffelte zuerst an ihren Schuhen, dann an ihrer Hand. Das Kind saß auf dem Sofa, die Beine geschlossen, die Hände im Schoß verschränkt, die langen Haare offen, das Gesicht versteinert. Ginny fühlte sich an die kleine Statue der Meerjungfrau im Hafen von Kopenhagen erinnert. Sie und Robert hatten im vergangenen Jahr mit den Fahrrädern Urlaub in Dänemark gemacht. »Hallo Tammy«, sagte sie. »Ist das dein Hund? Mein Freund ist Hundeführer bei der Polizei.« Simon verdrehte die Augen zur Decke. Tammy taute ein wenig auf und blickte Ginny interessiert an. »Das ist Pogo«, verriet sie ihr. Pogo wackelte mit dem Stummelschwanz, als er seinen Namen hörte. Diese Bewegung erzeugte einen eigenartigen Gestank, und Ginny gab sich die größte Mühe, so zu tun, als bemerkte sie es nicht. »Wenn du Lust hast, könnte ich dir eine Karte für eine der Vorführungen besorgen, die unsere Hundestaffel von Zeit zu Zeit für die Öffentlichkeit veranstaltet«, bot sie an. Tammy lächelte fast. »Das wäre wirklich nett.« Pogo kratzte sich heftig. Herr im Himmel, dachte Ginny, als der Gestank intensiver wurde. »Keine Schule diese Woche?« Sie beugte sich freundlich vor, die Hände auf den Knien. »Halbjahresferien.« »Und was machst du gerne, wenn du Ferien hast?« »Dad helfen.«, Simon hatte sich im Sessel zurückgelehnt. Er blickte immer noch zur Decke hinauf, doch sein Verhalten vermittelte ihr die eindeutige Botschaft, dass er ihr Gespräch mit Tammy mitverfolgte und in dem Augenblick eingreifen würde, in dem er dies für notwendig erachtete. »Als ich ein kleines Mädchen war«, sagte Ginny Holding und drehte sich mit ihrem Stuhl so, dass sie Simon den Rücken zuwandte, »da habe ich mir immer gewünscht, auf einem Bauernhof zu leben.« Tammy antwortete mit einem schwachen Lächeln. »Auf einer Farm muss man sehr hart arbeiten«, sagte sie. Ginny Holding pflichtete ihr bei. »Ich bin ganz sicher, dass du hart arbeitest. Ich denke, dein Dad braucht eine Menge Hilfe und Unterstützung, gerade jetzt.« Ihre Stimme und ihr Verhalten waren mitfühlend, doch sie hörte, wie sich Simon hinter ihr unruhig im Sessel rührte. »Dad hat es nicht getan!« Das Kind fixierte Ginny trotzig aus grauen Augen. »Er hat Sonia nicht umgebracht! « Simon machte leise »Tsss, tsss.« »Mach dir deswegen keine Gedanken«, sagte Ginny beschwichtigend. »Erinnerst du dich an jenen Abend? Letzten Mittwoch?« Nun war Tammy an der Reihe, sich unruhig zu winden. »Sie meinen, als Sonia nach dem Essen weggegangen ist?« »Hast du gesehen, wie sie weggegangen ist?« Ginny hob die Augenbrauen. »Ja. Von meinem Schlafzimmerfenster aus. Sie ging spazieren, wie üblich. Sie ist nach dem Essen immer spazieren gegangen.« »Ich verstehe.« Ginny kam ein Gedanke. »Hat sie Pogo manchmal mitgenommen?<" Tammy richtete sich kerzengerade auf und sagte indigniert: »Nein, nie! Pogo ist mein Hund!« »Ja, natürlich ist er dein Hund.« »Sonia mochte ihn nicht, und er mochte Sonia nicht.« Ich denke mir, dass du Sonia ebenfalls nicht besonders gemocht hast, dachte Ginny. Zu ihrer Erleichterung stand Pogo auf und trottete aus dem Zimmer. »Hast du gesehen, wie Sonia von ihrem Spaziergang zurückgekehrt ist?« Tammy zögerte. »Nein«, sagte sie schließlich. »Ich war schon im Bett.« »Erinnerst du dich an das, was an jenem Abend sonst noch geschehen ist, bevor Sonia ihren Spaziergang gemacht hat?« Ginny spürte, dass Simon Franklin hinter ihr im Begriff stand, seinen Einspruch zu verkünden, und kam ihm zuvor, indem sie fortfuhr: »Was hattet ihr zum Abendessen?«, »Spaghetti.« »Hat Sonia sie gekocht? Hattet ihr einen Pudding?« »Wir haben nie Pudding. Sonia hat eine Diät gemacht. Dad hatte Käse, und ich hatte einen Joghurt. Sonia hat oft Spaghetti gekocht, weil sie keine Lust hatte, Kartoffeln zu schälen.« »Ich schäle auch nicht gerne Kartoffeln«, gestand Ginny. »Worüber habt ihr beim Abendessen gesprochen? Erinnerst du dich daran?« »Über die Farm. Dad hat gefragt, was wir in der Schule gemacht haben. Nicht viel. Ich erinnere mich nicht mehr so genau.« »Was hat Sonia gesagt? Hat Sie dich auch nach der Schule gefragt?« »Sie hat nur gefragt, ob ich saubere Socken für den nächsten Tag habe. Ich hab Ihnen doch gesagt, ich kann mich an nicht viel anderes erinnern. Wir haben uns ganz normal unterhalten, mehr nicht.« »Nicht schlimm, wenn du dich nicht erinnern kannst, mach dir deswegen keine Gedanken. Was hast du nach dem Abendessen gemacht?« »Abgewaschen.« Tammy streckte das Kinn vor. »Sonia hat abgewaschen, ich habe abgetrocknet. Dann bin ich nach oben gegangen, um meine Hausaufgaben zu machen. Dabei hab ich gesehen, wie Sonia weggegangen ist. Ich hab meine Hausaufgaben gemacht und bin zu Bett gegangen. Sonst ist nichts passiert.« Ginny lächelte aufmunternd. »Hast du gesehen, in welche Richtung Sonia gegangen ist?« ..»Die gleiche Richtung wie immer«, antwortete Tammy. »Uber den Hof, durch das Tor und dann nach rechts.« »Ich verstehe. Du bist nicht mehr nach unten gegangen, um deinem Dad Gute Nacht zu sagen? Er hat nicht noch einmal nach dir gesehen?« Tammy blickte sie verwirrt und ärgerlich zugleich an. »Na ja, ich bin runtergegangen und hab ihm einen Gutenachtkuss gegeben. Natürlich hab ich ihm Gute Nacht gesagt. Das mache ich immer. « »Was hat er gerade gemacht, als du nach unten gekommen bist?« Ein lautes Luftholen und Rascheln hinter Ginny. Simon rührte sich erneut. »Ferngesehen. Na ja, eigentlich hat er gedöst. Ich hab ihm Gute Nacht gesagt, und er hat gesagt: >Schlaf gut, Tam. Wir sehen uns morgen früh< oder irgendwas in der Art. Ich hab mich über seinen Sessel gebeugt und ihm einen Kuss gegeben. Er hat gesagt: >Träum schön, und pass auf, dass die Wanzen dich nicht beißen.< Das war ein Witz. Dad sagt das jeden Abend.« »Hast du darauf gewartet, dass er später noch einmal hochkommt und nach dir sieht?« Tammy schüttelte den Kopf. »Das macht er nie.« Nach einem Augenblick des Zögerns fügte sie hinzu: »Mum hat es gemacht, früher. Meine Mum.« »Ich verstehe. Bevor Sonia ausgegangen ist, nachdem ihr abgewaschen hattet, hast du da gehört,, wie Sonia und dein Dad sich unterhalten haben?« Tammy starrte Ginny an. »Nein. Ich war oben und hab meine Hausaufgaben gemacht, wie ich Ihnen bereits erzählt habe! « »Warst du nie abends hier unten bei deinem Vater und Sonia?. Habt ihr nicht gemeinsam ferngesehen?« »Manchmal«, sagte Tammy misstrauisch. »Was ist mit deinem Vater und Sonia? Haben sie gerne ferngesehen, oder haben sie sich lieber unterhalten?« »Manchmal haben sie ferngesehen ... und manchmal haben sie sich unterhalten.« Tammy wurde immer unruhiger, und ihre Blicke huschten nervös zu ihrem Onkel. »Ich denke, Constable«, meldete sich Simon laut zu Wort, »dass Sie nun genügend Fragen gestellt haben. Das reicht für heute.« »Du hast dich sehr tapfer geschlagen, Tammy«, sagte Ginny Holding, während sie sich erhob. »Du warst mir eine große Hilfe.« Sie meinte, ein erschrockenes Aufblitzen in den geweiteten Augen des Kindes zu bemerken, und öffnete den Mund, um eine Frage zu stellen, doch dann schloss sie ihn wieder. Sie wollte fragen, ob es sonst noch etwas gab, doch da kam bereits der pingelige Onkel und drängte sich dazwischen, wie er es die ganze Zeit über vorgehabt hatte, angeblich zum Schutz seiner Nichte. »Ich bringe Sie nach draußen, Constable Holding.« ,Ein hübsches altes Haus ist das, Sir«, beobachtete Ginny, während sie flotten Schrittes durch den Flur geführt wurde. »Ja«, sagte Simon, »Guten Tag, Constable.« Die Tür fiel hinter ihr ins Schloss. »Nun, Tammy, warum bist du so erschrocken, als ich gesagt habe, du wärst mir eine große Hilfe gewesen?«, sinnierte Ginny Holding laut, während sie den Wagen vom Hof lenkte. »Weil du so wenig hilfreich wie möglich sein wolltest, wage ich zu behaupten. Aber warum wolltest du so wenig hilfreich sein?« Im Haus war Simon Franklin in das Wohnzimmer zu seiner Nichte zurückgekehrt. »Du hast dich wacker geschlagen, Tammy«, sagte er anerkennend. Ihr kühler Blick aus grauen Augen streifte ihn flüchtig. »Ja, Onkel Simon.« - Jane Brady war kurz vor der Hazelwood Farm, als sie den Wagen von Ginny Holding aus der Einfahrt kommen sah. Er bog in Richtung Bamford ab und passierte sie auf der entgegengesetzten Fahrbahn. Wer mag das gewesen sein?, sinnierte Jane und spürte einen Anflug von Beunruhigung. Als sie die, Farm erreichte, sah sie einen weiteren Besucher, einen Mann, der auf dem Hof neben einem grünen Geländewagen stand und sich mit Hugh unterhielt. Beide blickten auf, als Jane ein kurzes Stück von ihnen entfernt anhielt. Sie kurbelte das Fenster herunter. »Komme ich vielleicht ungelegen?«, rief sie. »Nein«, rief Hugh zurück. »Sie können reingehen, Tammy ist im Haus.« Jane glaubte zu hören, wie der andere Mann »Tammy will vielleicht nicht noch mehr ... « sagte, doch die letzten Worte waren unverständlich. Sie stieg aus dem Wagen, und als sie sich näherte, sah sie, dass der Fremde Simon Franklin war. Sie war neugierig darauf, wie weit er seinem Bruder aus der Nähe betrachtet ähnelte, obwohl er aus einiger Entfernung betrachtet völlig anders aussah. Er war viel leichter und zierlicher gebaut, und seine Brille und eine gewisse Blässe, die von einer Arbeit in geschlossenen Räumen herzurühren schien, verlieh ihm das Aussehen eines Akademikers, das in starkem Kontrast zu Hughs bodenständiger Erscheinung stand. Simon Franklin musterte sie, wie sie zu bemerken glaubte, auf wenig freundliche Weise. Hugh nickte ihr zu und deutete mit einer Handbewegung auf seinen Bruder. »Sie haben Simon bereits kennen gelernt, meinen Bruder?« »Ich habe ihn bei der Gerichtsverhandlung gesehen« wäre nicht gerade taktvoll gewesen. Deswegen antwortete Jane nur »Erfreut, Sie kennen zu lernen« und streckte Simon Franklin die Hand entgegen. »Tammy hat mir viel von ihrem Onkel erzählt.« Sie sprach warm und aufrichtig. Selbst unter anderen Umständen hätte sie sich für Hugh Franklins Bruder interessiert. Simon taute ein wenig auf und nahm ihre Hand, wenngleich ohne rechte Begeisterung. »Dann sind Sie wahrscheinlich Miss Brady, nicht wahr? Ich habe auch schon von Ihnen gehört, sowohl von meiner Nichte als auch von meinem Bruder.« Er warf einen Seitenblick zu Hugh. »Es ist gut, dass die Schule sich so intensiv um ihre Schülerinnen kümmert.« »In schwierigen Zeiten wie diesen versuchen wir zu helfen, wo wir können«, sagte Jane. Simon lächelte schwach. »Gut so«, sagte er. »Ich bin sicher, Sie geben sich alle Mühe.« Dann ruinierte er jeden liebenswerten Eindruck, den er bisher erweckt hatte, indem er hinzufügte: »Andererseits würde man von einer unabhängigen Privatschule nichts anderes erwarten. Das ist alles bereits in den Gebühren enthalten, oder?« Das war so unerhört frech, dass Jane ächzte. »Nein, ist es nicht! Es hat überhaupt nichts mit den Schulgebühren zu tun! « »Bitte seien Sie nicht gleich eingeschnappt, Miss Brady«, versuchte Simon sie zu beschwichtigen, doch es machte die Sache noch schlimmer. »Ich wollte nicht andeuten, dass Sie etwas anderes als Tammys Wohlergehen im Sinn haben.« »Sie heißt Jane«, sagte Hugh. Er hatte dem Wortwechsel einigermaßen amüsiert gelauscht. »Mach sie bloß nicht wütend, Simon, sonst wäscht sie dir gehörig den Kopf. Meinen hat sie auch schon zurechtgerückt.« Er grinste., Simon Franklin räusperte sich und bedachte seinen Bruder mit einem scharfen Blick. »Nun ja, darüber können wir auch noch später reden. Ich muss jetzt jedenfalls weg. Nett, Sie kennen gelernt :zu haben, Miss Brady.« Er öffnete die Fahrertür seines Geländewagens. »Lass mich wissen, wenn du mich wieder brauchst- Hugh.« »Mach ich, Simon, und danke. Ich bin froh, dass du hier warst, um das zu regeln.« Simon Franklin brauste aus dem Hof. Hugh wandte sich zu Jane. »Lassen Sie sich nicht von Simon durcheinander bringen. Er ist nun mal so.« »Ich hatte schon überlegt«, erwiderte Jane grimmig, »ob ich ihn bitten soll, in unsere Klasse zu kommen und über seine Bücher zu sprechen. Jetzt bin ich da gar nicht mehr so sicher.« »Fragen Sie ihn nur. Er kann gut über Geschichte und Bücher und so weiter reden.« Hugh nickte in Richtung Haus. »Tammy wird sich bestimmt freuen, Sie zu sehen. Wir hatten vorhin noch eine Besucherin. Sie ist gefahren, kurz bevor Sie gekommen s ind.« »Ich habe, den Wagen gesehen«, gestand Jane. »Sind Sie wirklich sicher, dass ich im Augenblick nicht störe? Ich kann auch später noch einmal wiederkommen. Ich habe sowieso das Gefühl, als hätte ich Ihren Bruder verscheucht.« Sie verzog das Gesicht. »Er war nicht sonderlich erfreut, mich zu sehen, stimmt's? Er scheint weder mich als Person willkommen zu heißen noch über die Tatsache meines Besuchs erbaut zu sein.« »Nein, bleiben Sie.« Hugh runzelte die Stirn. »Simon ist nicht mein 3eufpasser. Ich brauche ihn nicht, um zu entscheiden, wer hierher kommt und wer nicht.« Er zuckte die Schultern. »Simon ist manchmal ein wenig zu besorgt um mein Wohlergehen. Aber wirklich, machen Sie sich deswegen keine Gedanken, ex stand sowieso im Begriff zu fahren. Er war nur hier, um dabeizusitzen, als die Frau von der Polizei mit Tammy gesprochen hat. Constable Holding, das ist die Frau, die Sie wegfahren sehen haben. Sie ist von der Kriminalpolizei, genau wie der Mann, der vor ein paar Tagen hier war. Ich mochte die Vorstellung nicht, dass sie Tammy zusetzt. Simon meinte, ich könnte es untersagen. Ich hätte es fast getan.« Hugh schnitt eine weitere Grimasse. »Ich meine, es ist eine Sache, herzukommen und mich zu belästigen, aber Tammy ... das ist etwas ganz anderes. Aber dann dachte ich, na ja, wenn Tammy glaubt, dass sie damit zurechtkommt ... und sie war ja nicht allein. Simon war dabei. Die Polizei wollte nicht, dass ich dabei bin.« Hugh grinste ironisch. Jane glaubte, den zunehmenden Stress in seinem Gesicht zu erkennen. Die Haut wirkte grau unter dem Braun von der Sonne. Die Linien waren tiefer, die Stim hatte mehr Falten, wie bei einem Boxer. Er trug einen anderen Pullover als beim letzten Mal, aber mit Löchern in den Ellbogen und in keinem besseren Zustand als der letzte. »Was gibt's?«, fragte Hugh, der ihren prüfenden Blick bemerkt hatte. Er sah auf seine Arme. »Stimmt was nicht mit meinem Pullover?« »Entschuldigen Sie, ich habe nur nachgedacht. Ich könnte Ihnen die Löcher stopfen oder es wenigstens versuchen. Ich bin nicht besonders gut im Stopfen, aber irgendwie würde ich sie schon zukriegen.« »Das ist nicht nötig«, sagte Hugh, packte einen losen Wollfaden am Ellbogen und zog daran, was die Dinge noch schlimmer machte. »Der ist nur für Drecksarbeiten auf der Farm. Verstehen Sie, ich bin ein richtiger Farmer, kein Pensionswirt mit ein paar Tieren, die nur zur Schau herumstehen.« Jane schien ihn perplex angestarrt zu haben, denn er fügte erklärend hinzu: »Ich meine wie Derry, Hayward und seine Frau drüben auf der Cherry Tree Farm. Das ist keine Farm, das ist ein Hotel.« Er klang angewidert. »Sie meinen, die Cherry Tree Farm ist eine Ferienfarm?« »Ponytrekking gibt es auch. Derry lässt Stadtmenschen über sein Land reiten. Dann lässt er sie ein wenig Farmer spielen, indem sie das Geflügel füttern dürfen. Er hat auch ein paar Ziegen. Als er sie gekauft hat, habe ich ihn gefragt, was um alles in der Welt er damit anfangen will. Er hat gesagt, sie sind nur für die Kinder da. Nicht seine eigenen Kinder, sondern die der Gäste. Ist seine Farm vielleicht ein Zoo oder was? Trotzdem, ich muss gestehen, dass es ihm besser geht als mir hier«, räumte Hugh ein. »Also sollte ich ihn nicht kritisieren. Man kann über Derry sagen, was man will, Ideen gehen ihm nie aus. Möchten Sie eine Tasse Tee oder was anderes?« »Danke, ich gehe in die Küche und mache uns einen.« Jane vermutete, dass er sowieso vorgehabt hatte, sie darum zu bitten. »Es tut mir Leid, dass eine Polizistin vorbeigekommen ist, um Tammy zu befragen, aber ich schätze, das war unvermeidlich. Vielleicht ist es besser, dass Sie Ihre Einwilligung nicht verweigert haben. Ich hoffe nur, es hat sie nicht allzu sehr aufgewühlt. Was hat die Frau alles gefragt?« »Simon meinte, sie wollte wissen, was an jenem Abend passiert ist ... als Sonia umgebracht wurde. Sie wollte erfahren, ob Tammy gehört hat, wie Sonia und ich gestritten haben, jedenfalls glaubt Simon das. Aber Tammy hat nichts gesagt, falls sie etwas mitgekriegt hat.« Hugh spähte über den Hof. »Keine Ahnung, ob sie unseren Streit gehört hat. Würde mich nicht überraschen. Wir waren nicht gerade leise. Andererseits hat dieses alte Haus Wände, die so dick sind, dass sie einen Panzer aufhalten würden. Die Außenmauern sind unten fast einen Meter dick. Die Türen sind ebenfalls alt und aus massiver Eiche. Geräusche kommen nicht weit, wenn man die Türen geschlossen hat.« »Hugh«, fragte Jane impulsiv, »an was von diesem Abend können Sie sich erinnern? Ich meine nicht das, was Sie der Polizei erzählt haben. Nicht, dass Sie der Polizei nicht alles erzählt hätten. Ich meine mehr, welcher Eindruck ist Ihnen von jenem Abend im Gedächtnis haften geblieben?« Er zuckte die breiten Schultern. »Es war ein Abend wie jeder andere auch. Ich kam rein, hab mich gewaschen und zum Abendessen fertig gemacht. Wir haben gemeinsam gegessen. Danach ist Tammy nach oben gegangen und hat Pogo mitgenommen. Sie musste noch Hausaufgaben machen, aber das wissen Sie ja wohl. Sonia und ich fingen an zu streiten - auch das war ziemlich normal bei uns. Die Polizei wollte was Besonderes daraus machen, aber das war es nicht. Um die Wahrheit zu sagen, ich glaube nicht, dass ich Sonia gegenüber unfair bin, wenn ich sage, dass sie sich gerne zankte. Ich glaube, es war für sie so etwas wie eine abendliche Unterhaltung. Sie hat mich wie üblich beschuldigt, ihr ein Leben unterhalb des bäuerlichen Existenzminimums zu bieten.« Hugh sah Jane verlegen an. »So hat sie es genannt. Sie verstand sich sehr gut darauf, derartige Sachen zu sagen. Ich kann nicht gut mit Worten, deswegen hab ich nur geantwortet >Unsinn! < oder etwas in der Art. Sie ist nach draußen gestürmt, auf ihren abendlichen Spaziergang. Das war normal, ganz und gar nicht ungewöhnlich. Ich hab eine Weile ferngesehen, aber fragen Sie mich nicht, was im Programm lief, ich hab nicht die leiseste Ahnung. Tammy war oben mit ihren Hausaufgaben beschäftigt, wie ich schon sagte, deswegen war ich allein. Ich habe keine Zeugen dafür, tut mir Leid. Ich war einfach nur hundemüde und bin eingedöst.« Hugh zögerte stirnrunzelnd. »Ich glaube, das Telefon hat draußen im Flur geklingelt. Es hat mich geweckt. Ich wollte aufstehen und rangehen, aber dann hat es wieder aufgehört. Wahrscheinlich war, Tammy dran. Eine ihrer Freundinnen oder so. Kurze Zeit später kam sie zu mir rein und hat Gute Nacht gesagt.« Hugh dachte über seine Worte nach und fügte schließlich hinzu: »Das ist alles, ehrlich. Ich bin noch mal raus auf den Hof und hab nachgesehen, ob alles in Ordnung ist. Das mache ich jede Nacht. Sonia war nirgends zu sehen. Ich hab nicht viel darüber nachgedacht. Sie war schon früher bis tief in die Nacht weggeblieben. Sie hatte den Wagen stehen lassen, deswegen dachte ich, dass sie irgendwann wiederkommen würde. Ich ging ins Haus zurück und nach oben. Ich habe tief und fest geschlafen. Tammy hat der Polizistin übrigens erzählt, sie hätte gesehen, wie Sonia das Haus verlassen hat. Wenigstens einer, der meine Geschichte untermauert.« Hugh grinste freudlos. »Kommen Sie, ich könnte jetzt selbst eine Tasse Tee vertragen.« Er wandte sich um und ging voran zum Haus. Jane folgte ihm, während ihr Verstand auf Hochtouren arbeitete. Eine Frage hatte ganz und gar von ihr Besitz ergriffen. Hugh hatte gesagt, seine Tochter sei nach oben gegangen, um ihre Hausaufgaben zu machen, und sie wäre den ganzen Abend dort geblieben. Aber Tammy war am nächsten Tag ohne Hausaufgaben in der Schule erschienen. Also was hatte sie gemacht? Und wer war der mysteriöse Anrufer gewesen?

KAPITEL 10

TAMMY HATTE sie bereits draußen im Hof reden sehen und war in der Küche, wo sie Tee kochte. Sie bewegte sich schweigend umher, und die einzigen Geräusche waren das Blubbern von kochendem Wasser und das Klappern von Geschirr. Ihre Hände waren geschäftig, doch sie vermied entschlossen jeden Augenkontakt. Jane fragte sich, ob der Besuch der Polizistin zu diesem Abkühlen der Beziehung zwischen ihr und dem Mädchen geführt hatte oder ob Tammy irgendetwas anderes bedrückte. Hat es mit mir zu tun?, überlegte sie angestrengt. Tammys Verhalten hatte überhaupt nichts Persönliches mehr. »Danke, Liebes«, sagte Hugh und nahm seinen Becher mit nach draußen. Er schien von alledem nichts bemerkt zu haben. Aber das ist mal wieder typisch, dachte Jane einigermaßen verärgert. Hugh gehörte zu jenen Menschen, die man am liebsten packen und schütteln würde, bis sie aufwachen. Aber selbst wenn das möglich gewesen wäre - und angesichts seiner massigen Gestalt bezweifelte sie es -, hätte es nichts genutzt. In Jane regte sich ein erster Anflug der Frustration, die Sonia gespürt haben musste. Jane verdrängte den Gedanken an Hugh und konzentrierte sich auf Tammy. Sie nahm an einem Kopfende des schmalen alten, weiß gescheuerten Küchentischs Platz und blickte das Mädchen an. Zögernd hockte sich Tammy auf einen Stuhl am entgegengesetzten Ende, so weit entfernt von ihrem Besuch, wie es nur möglich war, ohne unhöflich zu sein. Sie zeigte keinerlei Neigung, mehr zu reden, und vermied immer noch peinlich-sorgfältig Janes Blicke. Jede Beziehung, die sie während des gemeinsamen Einkaufens aufgebaut hatten, schien gründlich verflogen. Stattdessen war die undurchdringliche Mauer wieder da, stärker noch als zuvor. Es muss etwas mit mir zu tun haben, dachte Jane. Es ist nicht die Polizei. Aber was? Und was jetzt? Irgendwie musste sie die Barriere durchbrechen, und über die letzte Besucherin zu reden schien der offensichtliche Weg, selbst wenn dieser Besuch nicht die Ursache für das Problem war., »War es sehr unangenehm, Tammy?«, erkundigte sich Jane mitfühlend. »Ich meine dein Gespräch mit der Polizistin? Hat sie viele Fragen gestellt?« »Nein, so schlimm war es nicht«, gestand Tammy widerwillig. »Sie mochte Hunde. Onkel Simon hat verhindert, dass sie mir zu viele Fragen stellt. Es war ganz in Ordnung so.« Damit hatte Jane die Bestätigung, dass Tammys Verstimmung nicht vom Besuch der Polizei herrührte. Aber was dann? Was habe ich falsch gemacht?, fragte sie sich. Sie dachte angestrengt nach, und ein möglicher Grund fiel ihr ein, wenngleich es nur eine triviale Sache war. »Tammy«, begann sie, »es tut mir Leid, dass ich beim letzten Mal weggefahren bin, ohne mich vorher von dir zu verabschieden.« »Schon gut, kein Problem«, kam die gemurmelte Antwort. »Ich wäre gestern auch gekommen, aber man hat mir gesagt, du wärst den ganzen Tag bei den Haywards auf der Farm.« Tammy antwortete nicht und spielte mit dem Finger in den langen Haaren. »Hat es dir gefallen? Bei den Haywards?« »Eigentlich nicht, nein. Sie sind nicht meine Freundinnen. Mrs. Hayward hat mich eingeladen.« Jane war nicht überrascht, das zu hören. Sie hatte Tammy auch in der Schule nicht als zum Kreis um die Zwillinge gehörig eingeschätzt. Tammy schien zu überhaupt keinem Kreis zu gehören, und sie schien keine wirkliche Freundin zu haben. Es war eine besorgniserregende Beobachtung bei einer Zwölfjährigen. Zurück auf Los, dachte Jane und fragte sich, wie sie den ersten Stein in der massiven Wand aus Zurückhaltung entfernen sollte. Unerwarteterweise kam der erste Schritt von Tammy, die plötzlich fragte: »Haben Sie und Dad sich gestritten?« Sie hob den Kopf und starrte Jane anklagend zwischen den Vorhängen aus langen Haaren hervor an. Jane war so überrascht, dass sie Tammy für einen Augenblick mit offenem Mund anstarrte. »Gestritten? Aber nein! Wie kommst du nur auf so eine Idee?« »Ich dachte, das wäre der Grund, warum Sie beim letzten Mal so schnell aufgebrochen sind. Ich habe Sie in der Küche reden hören, Sie haben Dad Vorwürfe gemacht. Er hat gesagt, er hätte nicht die Zeit, all die Dinge zu machen, die Sie von ihm wollten. Das Gleiche hat er auch immer zu Sonia gesagt, wenn sie an ihm herumgenörgelt hat oder ihn überreden wollte, etwas zu tun, wozu er keine Lust hatte, zum Beispiel in die Stadt fahren.« »Ja, aber ... « Das Licht des Tages wurde schwächer. Hughs Ehe mit Sonia war ein Desaster gewesen. Tammy hatte zugesehen und zugehört, wie die Beziehung der beiden sich immer weiter verschlimmert hatte, bis nichts mehr zu retten gewesen war. Und nun war das Kind nicht mehr imstande, zwischen einem offenen Austausch gegensätzlicher Meinungen und einer ausgewachsenen Schreierei zu, unterscheiden, die auf bitterer Enttäuschung basierte. Jane spürte eine Welle von Zorn in sich aufsteigen beim Gedanken daran, wie viel Schaden diesem Kind zugefügt worden war - wie viel Schaden jedes Kind durch gedankenlose, selbstsüchtige Erwachsene erleiden musste. Sie fragte sich, ob Hugh überhaupt eine Ahnung hatte, wie sehr die ständigen Streitereien und Szenen seiner zweiten Ehe das Weltbild seiner jungen Tochter beeinträchtigt hatten. »Wir haben uns nicht gestritten, Tammy«, sagte sie ernst und unterdrückte den Zorn, den sie auf Hugh verspürte. Wir waren unterschiedlicher Meinung, aber das ist nicht das Gleiche wie streiten. Jemandes Freund zu sein bedeutet nicht, dass man mit allem einverstanden ist, was er so sagt. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung. Manchmal muss man eben einfach einräumen, dass man verschiedener Meinung ist.« Tammy hatte sich ein wenig entspannt, doch sie blieb weiterhin vorsichtig. »Ich hoffe sehr, dass Sie und Dad nicht streiten.« »Das kann ich dir nicht versprechen. Wir sind alle nur Menschen, Aber wenn dein Dad und ich uns streiten, dann bestimmt nicht so, wie er sich mit Sonia gestritten hat. Er hat sich viel mit Sonia gestritten, nicht wahr?« »Die ganze Zeit. Sie haben sich angeschrien. Dad hat vorher nie geschrien, bevor Sonia kam. Er und meine Mum haben das nie gemacht. Aber als Sonia kam, ist Dad anders geworden. Er hat aufgehört zu pfeifen.« »Aufgehört zu pfeifen?«, fragte Jane verblüfft. »Ja. Früher konnte ich ihn immer hören, wenn er frühmorgens nach draußen gegangen ist, um die Kühe zu melken. Ich hab noch im Bett gelegen, aber ich konnte ihn pfeifen hören. Er pfeift wirklich gut und trifft immer den richtigen Ton. Nicht wie manche Leute, wissen Sie? Dad hat gepfiffen, wie manche Leute singen. Und dann, nachdem Sonia kam, hat er damit aufgehört. Ich konnte ihn immer noch hören, wie er aus dem Haus ging und über den Hof zu den Kühen, aber er hat nicht mehr gepfiffen. Überhaupt nicht.« Tammy zögerte. »Es hat mich ganz traurig gemacht«, fügte sie dann hinzu. »Vielleicht weil du gespürt hast, wie unglücklich dein Vater war?« »Ich weiß, dass er unglücklich war! «, sagte sie heftig. »Deswegen bin ich auch froh, dass sie weg ist. Vielleicht wird Dad jetzt wieder so, wie er früher gewesen ist, bevor Sonia zu uns kam. Ich wünschte, er wäre wieder wie früher. Aber er pfeift immer noch nicht. Wahrscheinlich liegt es daran, dass er Angst und Sorgen hat wegen der Polizei.« Jane spürte Unruhe in sich aufsteigen. Dad hat sich verändert, hatte Tammy gesagt. Ihre Worte erinnerten sie an Merediths Aussage, dass selbst die freundlichsten Menschen unter Stress getötet hatten. Nicht Hugh, hatte Jane erwidert, und sie hatte es emst gemeint. Sie wusste nicht, warum sie so sicher hatte sein können. War es töricht? Weigerte sie sich, den unerwünschten Möglichkeiten ins Auge zu blicken? Weil sie um Tammys willen wollte, dass alles in Ordnung war? Warum hätte Hugh nicht die Frau töten sollen, die sein und das Leben seines Kindes unerträglich machte? Was war mit den Unstimmigkeiten, die Jane bereits aufgefallen waren in der Geschichte, die Tammy der Polizei erzählt hatte? Tammy hatte gelogen. Sie hatte behauptet, an den Hausaufgaben gesessen zu haben. Wenn Tammy gelogen hatte, dann um ihren Vater zu schützen. Einen anderen Grund konnte es nicht geben., »Hat die Polizistin mit dir über deinen Vater und Sonia gesprochen?«, fragte Jane leise. »Über die Streitereien?« Tammy legte den Kopf zur Seite und dachte nach, bevor sie antwortete. »Nun ja, nicht direkt. Sie hat mich nach dem Abend gefragt -jenem Abend, Sie wissen schon. Sie hat gefragt, ob ich Dad und Sonia reden gehört hätte, nachdem ich auf mein Zimmer gegangen war, aber ich habe geantwortet, dass ich nichts gehört hätte.« »Du hast geantwortet, du hättest nichts gehört? Oder hast du wirklich nichts gehört?« Jane hatte ihre Erfahrungen mit Tammys Art und Weise, Haare zu spalten. »Ich habe nichts gehört«, sagte Tammy kalt. »Wirklich nicht.« »Du hast gesehen, wie sie das Haus verlassen hat? Das hast du der Polizistin gesagt, nicht wahr? Dein Onkel Simon hat es deinem Vater erzählt. « »Ich habe gesehen, wie sie aus dem Haus gegangen ist! Das ist die Wahrheit!« Tammys Augen blitzten wütend. Jane zwang sich zur nächsten Frage, obwohl sie fürchtete, dass die Antwort nicht so ausfallen würde, wie sie es sich wünschen würde. So beiläufig wie möglich fragte sie: »Tammy, hast du Sonia zurückkommen sehen?« Tammy schüttelte wild den Kopf, und die Haare fielen ihr ins Gesicht. Ihre Stimme klang schrill, als sie antwortete. »Sie ist nicht ... sie ist nicht zurückgekommen!« »Schon gut, reg dich nicht auf, Tammy!«, versuchte Jane sie zu beruhigen. »Hat die Polizistin noch viele andere Fragen gestellt?« Tammy schob sich die Locken aus dem Gesicht, und Jane erkannte verblüfft Triumph in ihrem Gesicht. »Sie wollte gerne, aber Onkel Simon hat sie nicht gelassen!« Da haben Sie es! Jane blickte in ihren Becher mit dem erkaltenden Tee. Die Milch hatte eine helle Haut gebildet, und das Ganze war untrinkbar geworden. War sie nicht die Einzige, die erkannt hatte, dass irgendetwas nicht stimmte? Hatte Simon Franklin dies ebenfalls gespürt und beschlossen einzuschreiten, um seine Nichte und außerdem seinen Bruder zu schützen? Tammy verbarg etwas, und sie tat es sehr geschickt. Ganz gleich, wie man es betrachtete, es kam immer wieder auf die Hausaufgaben zurück. Falls Tammy nicht in ihrem Zimmer gesessen und die Hausaufgaben erledigt hatte, was hatte sie dann gemacht? Oder ... »Tammy?« Etwas in Janes Stimme musste dem Kind einen Hinweis gegeben haben, was kommen würde, denn Tammys graue Augen erstarrten zu Eis, und ihr Gesicht nahm jenen verschlossenen Zug an, den Jane allzu gut kannte. »Tammy, warst du den ganzen Abend in deinem Zimmer?« »Ja! Ich war ... « Tammy brach abrupt ab und starrte Jane wild an. »Aber du warst nicht mit deinen Hausaufgaben beschäftigt, weil du sie am nächsten Tag in der Schule nicht hattest, nicht wahr?« Jane beugte sich vor. Ernst fuhr sie fort: »Hör zu, Tammy, ich bin deine Freundin und die deines Vaters. Das musst du mir glauben. Es ist wahr. Ich schwöre es. Ich möchte euch nur helfen. Aber ich kann euch nicht helfen, wenn du mir nicht alles sagst. Du hast gesagt, du hättest Sonia nicht zurückkommen sehen. Aber hast du sie vielleicht deshalb nicht gesehen, weil du nicht in deinem Zimmer warst und du nicht weißt, ob sie zurückgekommen ist oder nicht?«, »Ich weiß, dass sie nicht zurückgekommen ist«, sagte Tammy mit weinerlicher Stimme. »Also war es das letzte Mal, dass du sie gesehen hast, als sie nach dem Abendessen das Haus zu ihrem Spaziergang verließ?« »Ich habe sie weggehen sehen. Ich habe sie nicht zurückkommen sehen.« Es war das altvertraute Hase-und-Igel-Spiel, und das Kind wurde ängstlich. Jane unternahm einen letzten Versuch, einen Überraschungsangriff aus einem ganz anderen Winkel. »Was ist mit dem Anruf? Dein Vater hat mir gesagt, er hätte das Telefon läuten hören, während er im Wohnzimmer vor dem Fernseher gedöst hat. Er glaubt, dass du den Anruf angenommen hast?« »Ach, das«, sagte Tammy und fixierte Jane mit einem ausdruckslosen Blick aus Augen, die feucht waren von nicht zurückgehaltenen Tränen. »Das hab ich ganz vergessen. Jemand hatte sich verwählt.« Ich renne mit dem Kopf gegen die Wand, dachte Jane. So hat das keinen Sinn. Tammy wird nur noch störrischer, und ich komme nicht einen Schritt weiter. Wahrscheinlich würde sie gleich anfangen zu weinen, und dann würde ihre ohnehin bereits wacklige Beziehung endgültig zusammenbrechen. »Okay«, sagte Jane. »Reden wir nicht mehr davon, für den Augenblick.« Sie sah Erleichterung in Tammys Gesicht und sprang auf. »Komm, Zeit zum Handeln. Wir werden das Wohnzimmer putzen. « »Putzen?« Tammy starrte ihre Lehrerin verwirrt an. »Ich habe Staub gewischt!« »Du hast dir wirklich Mühe gegeben, aber hin und wieder muss man einen Raum richtig sauber machen. Frühjahrsputz sozusagen. Wir nehmen sämtliche Kissen vom Sofa und den Sesseln und bringen sie nach draußen. Dort klopfen wir sie gründlich aus und lassen sie eine Weile in der Sonne lüften. Ihr habt doch einen Staubsauger, oder?« »Wenn es wegen Pogo ist«, sagte Tammy trotzig, »er kann nichts dafür, dass er so riecht. Er ist schon sehr alt.« »Er ist ein sehr lieber Hund, aber er riecht tatsächlich ein wenig. Aber keine Sorge, dagegen habe ich etwas.« Jane griff in ihre Tasche und zog eine Dose hervor, die sie Tammy zeigte. »Luftreiniger.« - Alan Markby stand in seinem Büro vor der Wand mit der Karte. Sie war auf eine Weise mit bunten Stecknadeln durchlöchert, dass man glauben konnte, rings um die Hazelwood Farm fände ein militärisches Manöver statt. Markby verschränkte die Hände hinter dem Rücken und ließ den Blick von einem bunten Stecknadelkopf zum andren schweifen. Seine Miene war verdrießlich. In diesem Zustand fand Police Constable Ginny Holding ihren Chef vor, als sie ins Regionale Hauptquartier zurückkehrte. Sie stand in der Tür und räusperte sich taktvoll. »Ich dachte, Sie möchten vielleicht informiert werden, Sir. Ich war draußen auf der Farm und habe mit dem Mädchen gesprochen.«, »Sehen Sie sich das an«, sagte der Superintendent, ohne den Blick von der Karte abzuwenden. »Was halten Sie davon?« »Sehr effizient, Sir.« Er antwortete nicht, doch sie nahm an, dass er sie gehört hatte. Schließlich drehte er sich um und blickte misstrauisch über die Schulter zu ihr. »Was soll das heißen?« »Na ja, Sir ... « Ginny gestikulierte in Richtung der Karte. »Man kann genau sehen, wo wir alle sind und was wir machen.« Markby entfernte sich von der Wandkarte und ging zu seinem Schreibtisch. Er beugte sich vor und stützte die Hände auf die Mordakte Franklin. »Und das bringt uns weiter?« Herr im Himmel, dachte Ginny. Er hat eine furchtbare Stimmung. »Ich weiß es nicht, Sir«, sagte sie. »Ich meine, es ist immerhin ein Anfang.« »Nein, ist es nicht. Es ist eine Übung in Selbsttäuschung, weiter nichts. Wenn es zu irgendetwas nütze ist, dann dazu, es jedem zu zeigen, der sich dafür interessiert, und den Anschein zu erwecken, als machten wir Fortschritte. Sobald Sie jemanden sehen, der Stecknadeln auf eine Karte drückt oder Berichte schreibt mit nummerierten Absätzen oder Diagrammen, um das Ausmaß der öffentlichen Reaktion zu illustrieren«, fuhr Markby mit zunehmend schlechter Laune fort, »sobald Sie jemanden dabei sehen, wissen Sie, dass es nur eins zu bedeuten hat.« »Wir sitzen fest«, sagte Ginny Holding nach kurzem Zögern. Sie begriff, worauf er hinauswollte. Markby setzte sich und winkte in Richtung eines Stuhls. »Okay, Ginny, ich möchte Ihren Bericht hören. Hoffen wir, dass Sie etwas haben, das uns einen Schritt voranbringt.« »Das glaube ich leider nicht, Sir«, gestand sie und berichtete in knappen Worten von ihrem Gespräch mit Tammy Franklin. »Das Dumme ist, ich kann nicht mit dem Kind alleine reden. Sie muss einen Erwachsenen bei sich haben, der ihre Interessen wahrt. Der Onkel ist ein nichtsnutziger, alter ... ich meine, er ist ein wenig zu beschützerisch. Ich vermute, es ist angesichts der Umstände völlig normal. Aber wenn das Kind etwas weiß, dann werde ich es bestimmt nicht aus ihm herauskriegen, solange Simon Franklin im Hintergrund lauert.« »Und Sie glauben, Tammy weiß etwas?«, fragte Markby. Ohne Zögern antwortete Ginny: »Ja.« Als sie sah, dass er auf weitere Erklärungen wartete, fuhr sie fort. »Ich habe keine Vorstellung, was es sein könnte oder ob es wirklich wichtig ist. Vielleicht ist es lediglich halbwegs von Interesse oder schlichtweg trivial. Die Sache ist, das Kind hält es für bedeutsam, und das ist der Grund, warum es damit hinter dem Berg hält. Sie schwört Stein und Bein, dass sie gesehen hat, wie Sonia Franklin an jenem Abend aus dem Haus gegangen ist. Danach ist sie zu Bett gegangen und weiß nicht, was sich später noch ereignet hat. Solange sie bei dieser Aussage bleibt, sind wir aufgeschmissen, und das Kind weiß es sehr wohl.« »Sie ist erst zwölf ... «, protestierte Markby angesichts dieses scheinbar harten Urteils. »Sie haben schon alle Tassen im Schrank mit zwölf«, entgegnete Ginny in finsterem Ton. »Es ist der Anfang der Pubertät, ihre Hormone fangen an zu wirken, und sie verlieren das Interesse für alles und jeden außer sich selbst. Wenn man aus einem Teenager nichts herausbekommt, dann liegt es, wahrscheinlich daran, dass er nichts mitgekriegt hat, selbst dann nicht, wenn es sich vor seiner Nase abgespielt hat. Teenager sind zu sehr mit ihrer Akne oder ihrem Freund oder irgendeiner Popgruppe beschäftigt. Ein Kind wie Tammy Franklin hingegen ist als Zeugin ein wahres Geschenk, wenn sie nur reden würde. Zwölfjährige übersehen rein gar nichts. Sie mögen vielleicht falsch interpretieren, was sie sehen, aber wenn es darum geht, davon zu erzählen, dann haben sie ein nahezu fotografisches Gedächtnis.« »Ich bin geneigt, mich Ihrer Meinung anzuschließen«, sagte Markby missmutig. »Meine Nichte war aufgeweckt wie nur irgendwas, aber jetzt ist sie fast vierzehn, stampft in viel zu großen Stiefeln durch die Gegend, faucht die Leute böse an und dreht sich die Haare zu Dreadlocks. Na ja, Sie halten sich wohl besser für ein paar Tage von der Farm fern. Wenn wir bis dahin nicht weiter sind, können Sie noch einmal versuchen, mit Tammy Franklin zu reden.« Er nahm ein Blatt und ein Fahrscheinheft von seinem Schreibtisch auf und hielt ihr beides entgegen. »Hier, Ihr nächster Auftrag. « »Was?«, fragte Ginny erschrocken, »Fahrschein und Zugfahrplan. Ab mit Ihnen.« »Nach London? Was denn, jetzt gleich? Auf der Stelle?« »London ist nicht auf der anderen Seite der Welt!«, schnappte der Superintendent. »Sie müssen nichts weiter tun als hinfahren, mit dem einen oder anderen Mitarbeiter der Personalabteilung reden und wieder zurückkommen. Ich habe die Met angerufen und Bescheid gegeben, dass Sie in ihrem Zuständigkeitsgebiet operieren.« »Danke«, sagte Ginny unsicher. »Äh, vielleicht sollte doch lieber Inspector Pearce ... ? Ich denke, er würde liebend gerne ... « »Pearce wird hier gebraucht. Ich kann ihn nicht einen ganzen Nachmittag lang entbehren, während er in London Erkundigungen einzieht. Außerdem ... « Markby zögerte. »Außerdem erfordert der Auftrag möglicherweise ein wenig Finesse. Sie sind diejenige mit der Spezialausbildung im Umgang mit unwilligen Zeugen.« »Traumatisierten Zeugen, Sir.« »Was auch immer. Sie sollten jedenfalls imstande sein, mit einem Haufen Public-Relations-Leuten umzugehen.« »Jawohl, Sir. Was ist mit Ihnen?«, wagte Ginny zu fragen. »Waren Sie bereits in Fox Corner und haben dort Nachforschungen angestellt? Inspector Pearce hat gesagt, das hätten Sie vor.« »Noch nicht«, gestand Markby. »Ich habe darauf gewartet, dass einer von Ihnen beiden zurück ist in der Hoffnung, dass Sie wichtige Neuigkeiten mitbringen. Aber Dave Pearce ist noch nicht wieder da, und Gott allein weiß, wo sich Prescott rumtreibt. Aber zerbrechen Sie sich darüber nicht den Kopf. Gehen Sie und machen sie, dass Sie Ihren Zug erwischen.« - Steve Prescott hatte in der Zwischenzeit bemerkt, dass er den kürzeren Strohhalm gezogen hatte. Als er diesmal beim Wohnwagen der Smiths ankam, wurde er wie ein alter Freund begrüßt. Er, fühlte sich wie ein Judas. »Guten Morgen, Mrs. Smith«, begrüßte er Dannys Frau. »Ist Ihr Mann in der Nähe?« Zilpah saß vor dem Wohnwagen auf einem Holzstuhl und schälte einen Berg Kartoffeln in eine mit Wasser gefüllte Schüssel. Sie hatte Prescotts Näherkommen und die Begrüßung durch die Kinder kommentarlos beobachtet und lediglich den Hund angebrüllt, dass er aufhören sollte zu bellen. »Holt euren Dad!«, befahl sie nun, und eines der Kinder sprang gehorsam davon, um den Auftrag auszuführen. Zilpah winkte Prescott mit dem Messer zu. »Was haben Sie denn für ein langes Gesicht, hm?« »Es tut mir sehr Leid, dass ich Sie schon wieder stören muss«, stotterte er. »Es ist nur ... wir haben etwas gefunden ... « »Danny hat Ihnen alles erzählt, was er weiß.« Ihre Finger schälten geschäftig weiter. Eine fertige Kartoffel plumpste in die Schüssel. »Sie schälen ja genug davon, um eine ganze Armee zu versorgen«, sagte Prescott abgelenkt. »Hugh hat gesagt, wir dürften uns selbst bedienen. Er hat dort drüben ein Feld mit Kartoffeln.« Sie nickte mit dem Kopf in die entsprechende Richtung. »Letztes Jahr hat er jede Menge Kartoffeln angebaut. Kartoffeln sind gesund. Außerdem«, fügte sie hinzu, »außerdem machen sie einen satt, wenn schon nichts anderes.« »Die Sache ist die ... « Prescott fürchtete, dass sie ihm seine Verzweiflung anmerkte. »Jemand hat uns von einem möglichen Beweisstück erzählt. Einem Rucksack. Einem grünen Rucksack, der aussieht wie ein Frosch.« Eine Kartoffel platschte in die Schüssel. Zilpah griff nach der nächsten, während sie Prescott schweigend beobachtete. »Sie haben nicht zufällig so einen Rucksack irgendwo rumliegen sehen?« Prescott machte eine umfassende Armbewegung auf die Felder draußen. »Als hätte jemand ihn zufällig verloren.« Zilpahs Blick folgte der Armbewegung hinaus in die Landschaft. »Nein«, sagte sie einfach. »Ich gehe nicht viel spazieren. Ich habe Probleme mit meinen Füßen.« Prescotts Blick fiel auf die fraglichen Füße. Sie waren geschwollen und steckten in orthopädischen Strümpfen und Sandalen. »Ich kann nichts für mein Gewicht«, fuhr Zilpah fort. »Ich wurde schon so geboren.« Eine weitere geschälte Kartoffel fiel in die Schüssel. »Meine Mutter ist dick, meine Schwestern sind alle dick. Meine Großmutter war am Ende so dick, dass sie nicht mal mehr aus dem Wohnwagen konnte. « »Tatsächlich?«, fragte Prescott entsetzt. Das brachte ihm ein weiteres Fuchteln mit dem Kartoffelmesser ein. »Es ist nichts Falsches daran, dick zu sein, solange man sich wohl dabei fühlt. Meine noch lebende Großmutter ist nie krank, und meine Mum auch nicht. Meine Schwestern nicht. Ich bin nie krank. Wenn ich eine von diesen, Diäten machen würde, würde ich mir ganz bestimmt Sachen einfangen. Abgesehen davon würde eine Diät bei mir nicht wirken. Ich bin von Natur aus so dick.« Mrs. Smith drehte sich auf dem Holzstuhl, der unter ihr hoffnungslos überlastet aussah, und deutete über die Felder hinweg auf die Wälder dahinter. »Meine tote Großmutter ist dort draußen irgendwo begraben.« »Dann hoffe ich doch, dass niemand sie versehentlich ausgräbt!«, platzte Prescott vorlaut heraus. »Wir müssten eine Untersuchung einleiten.« Zilpah gab ein Geräusch von sich, das Prescott als »Pah!« interpretierte. Zu seiner Erleichterung bemerkte Prescott dass Danny Smith sich näherte. »Alles in Ordnung, Sergeant?«, erkundigte sich Danny freundlich, doch sein Blick war misstrauisch. Prescott entschuldigte sich einmal mehr. dass er die Smiths erneut belästigen musste, und erklärte seine Suche nach einem grünen Plüschrucksack in der Form eines Frosches. »Wer will denn so was?«. fragte Danny. »Klingt ziemlich dämlich, wenn Sie mich fragen.« »Zugegeben, aber haben Sie so einen Rucksack gesehen? Oder genauer gefragt, hat so ein Rucksack neben den Gleisen an einem Ast gehangen in der Nähe der Stelle, wo Sie den Leichnam von Sonia Franklin gefunden haben?« »Ist mir nicht aufgefallen«, sagte Danny. »Als ich die arme Mrs. Franklin erst gefunden hatte, war ich so durcheinander, dass ich keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte.« »Wer den Rucksack gefunden hat«, sagte Prescott vorsichtig, »dachte sich vielleicht, dass jemand anders ihn weggeworfen hat. Dass niemand ihn mehr haben wollte. Es wäre nicht gestohlen, diesen Rucksack zu nehmen. Es wäre das Gleiche, als würde man etwas aufheben, das niemand mehr braucht, und es einer neuen Verwendung zuführen.« »Lumpensammeln«, sagte Danny. »Zilpahs Dad hat es hin und wieder gemacht, nicht wahr, Zil?« »Er war sein ganzes Leben lang Lumpensammler, ja«, sagte Zilpah. »Ich war geschickt darin, die Lumpen zu sortieren, als ich noch so klein war wie unsere Kinder heute.« Sie deutete auf ihre Nachkommenschaft, die sich inzwischen eingefunden hatte, angezogen von Prescotts Wiederkehr. Die Kinder der Smiths schienen Prescott als eine Art exotisches Tier zu betrachten, das aus einer Manege entkommen war. »Metallschrott«, fuhr Danny Smith fort. »Das war mal ein gutes Geschäft. Trödel ebenfalls. Es gab immer wieder hübsches Zeug darunter. Messing, Porzellan, Sheffield-Teller. Aber heute ist das vorbei, heute findet man diese Qualität nicht mehr, jedenfalls nicht, wenn man von einem Haus zum anderen läuft. Die Kerle von den Antiquitätenläden waren immer schon vor einem da, und außerdem bringen die Leute ihren Müll selbst zur nächstgelegenen Deponie. Früher mal konnte man die Deponien abgrasen, das war auch ein gutes Geschäft, aber heute ist irgendein Angestellter der Gemeinde da und sitzt in einer kleinen Hütte und passt auf. Heutzutage kann man auf ehrliche Weise einfach kein Geld mehr verdienen.« All das führte weit weg von dem grünen Plüschrucksack in Froschgestalt. Aber ich bin nicht von, gestern, dachte Prescott entschlossen. »Also haben Sie diesen Rucksack nicht und haben ihn auch nie gesehen, ist es das, was Sie mir sagen wollen?« »Schätze, das wollte ich sagen.« Nein, dachte Prescott. Schätze, das wolltest du nicht. Du hast mir eine Menge Dinge erzählt, die ich überhaupt nicht wissen will, weil dieser Rucksack dich zu beunruhigen scheint. Er atmete mit neu gewonnener Zuversicht durch. »Es wäre nicht Stehlen gewesen, wenn Sie den Rucksack genommen und behalten hätten. Es ist allerdings etwas ganz anderes, ihn zu haben und nicht auszuhändigen, obwohl er möglicherweise ein wichtiges Beweisstück darstellt. Die Polizei sucht sehr intensiv nach diesem Rucksack.« »Naja, ich schätze, Sie kennen Ihr Geschäft, oder?«, entgegnete Danny. »Das tue ich«, sagte Prescott. »Und ich muss Sie bitten, mich einen Blick in Ihren Wohnwagen werfen zu lassen. Tut mir Leid. « Er war sich völlig bewusst, was er sagte. Die Smiths erstarrten. Zilpah saß mit den Händen im Schoß da und hielt immer noch das Messer. Danny stand einfach vor Prescott und rührte sich nicht. Nur die Kinder, die wieder zu ihrem Spiel mit dem angebundenen Hund zurückgekehrt waren, bewegten sich im Hintergrund. »Das ist mein Zuhause«, sagte Danny schließlich leise. Prescott errötete. »Ja. Dessen bin ich mir bewusst. Hören Sie, man hat mich hergeschickt, damit ich nachsehe. Es dauert nur einen Augenblick.« »Es geht nicht darum, ob Sie einen Augenblick oder eine Stunde brauchen. Es ist mein Zuhause, und ich habe ein Recht auf Privatsphäre in meinem Zuhause, genau wie jeder andere Bürger auch.« »Hören Sie, Danny! «, sagte Prescott beschwichtigend. »Lassen Sie uns diese Sache auf die einfache Weise hinter uns bringen. Ich werfe einen kurzen Blick in Ihren Wohnwagen, und dann bin ich auch schon wieder weg. Sie haben doch nichts zu verbergen, oder?« »Ich hab keine grünen Rucksäcke in meinem Wagen, die wie Frösche aussehen!« »Und warum lassen Sie mich dann nicht reinsehen? Ich habe einen Durchsuchungsbefehl bei mir, wissen Sie? Mir wäre es lieber, wenn wir es auf die freundliche Weise erledigen könnten.« »Was ist denn daran freundlich, wenn Sie sich uneingeladen den Zugang in das Zuhause eines Mannes erzwingen?«, entgegnete Danny halsstarrig. Prescott schob die Hand zur Innentasche seiner Jacke. »Ich hatte gehofft, Sie würden nicht darauf bestehen«, sagte er und überreichte Smith den Durchsuchungsbefehl. Smith nahm ihn entgegen und gab ihn an seine Frau weiter, ohne einen Blick darauf geworfen zu haben. Zilpah wischte sich die Hände an der Schürze ab und öffnete den Umschlag. Alle warteten, während Zilpah das Papier las. Sie faltete es wieder zusammen und gab es ihrem Mann, der es seinerseits Prescott reichte., »Sie werden nichts finden«, sagte Zilpah. »Wir hatten noch nie Schwierigkeiten mit dem Gesetz. Wir kümmern uns nur um unsere eigenen Angelegenheiten. Weil wir nicht in einem Haus leben und keine Gemeindesteuern bezahlen, heißt das noch lange nicht, dass wir nicht die gleichen Rechte hätten wie jeder andere. Aber wenn Sie unbedingt nachsehen müssen, dann tun Sie das.« Prescott stieg in den Wohnwagen hinauf, dicht gefolgt von Danny. Das Innere war, genau wie Prescott es erwartet hatte, makellos sauber und ordentlich, ein kleines Juwel von ei nem Wohnwagen, voll gestellt mit allem möglichen Nippes und Klimbim. An den Wänden hingen dekorative Teller, jeder einzelne sorgfältig befestigt, damit er sich nicht lösen konnte, wenn der Trailer unterwegs war. Wäsche war mit handgestickten Mustern gesäumt, die Samtkissen handgenäht. Es würde nicht leicht sein, in diesem Wagen etwas zu finden, wenn man ihn nicht völlig auseinander nehmen wollte. Prescott deutete auf ein paar Wandschränke und bat, sie zu öffnen. Danny leistete seinem Wunsch schweigend Folge. Sauber weggepackte Wäsche und Kleidung. Kein grüner Plüschrucksack. Prescott arbeitete sich systematisch durch die Besitztümer der Familie, durch Nahrungsmittelvorräte, Kleidung, während er immer verlegener wurde und seine Hände anfingen zu schwitzen. »Das wäre alles«, sagte er schließlich zu Danny. »Ich kann nichts finden.« »Es war nicht richtig, in den Sachen meiner Frau zu wühlen«, sagte Danny. »In ihren Schänken und so weiter. Ihre Kleider zu untersuchen.« »Es tut mir Leid, Danny. Das war nicht meine Idee.« Er spürte die Blicke der ganzen Familie auf sich ruhen, als er zu seinem geparkten Wagen davonging. Prescott schwor sich, dass jemand anderes hierher fahren würde, falls die Smiths weiteren Befragungen unterzogen werden sollten. Ginny Holding würde damit zurechtkommen. Er hatte nicht umhingekonnt, sich peinlich und verlegen zu fühlen, als er die Sachen der Smiths durchwühlt hatte, obwohl er wusste, dass er als Polizist längst über derartige Empfindlichkeiten hätte hinweg sein müssen. Doch seine Unzufriedenheit rührte nicht allein daher, eine unangenehme Aufgabe ohne jeden Erfolg hinter sich gebracht zu haben oder dass die Smiths ihn wie einen unbeholfenen Tölpel hatten dastehen lassen. Sondern zu einem nicht geringen Teil auch daher, dass er das Gefühl hatte, gewachsen in Jahren der Erfahrung, etwas übersehen zu haben. Oder, um es mit anderen Worten zu sagen, dass die Smiths ihn zum Narren gehalten hatten. - Markby, der langsam über die schmale Straße in Richtung Fox Corner fuhr, war wesentlich besserer Stimmung. Er war stets gut gelaunt, wenn sich eine Gelegenheit ergab, aus dem Büro zu kommen. Er war nie glücklich hinter einem Schreibtisch gewesen. Es war ihm stets als schreiende Ungerechtigkeit vorgekommen, dass man, wenn man bei der Polizei gute Arbeit leistete, prompt von einem Posten, den man beherrschte und mochte, wegbefördert wurde auf einen anderen, den man nicht wollte und als Resultat nur widerwillig ausfüllte. Es war ein schöner Tag. Der Himmel war klar, die Straße leer, die Bäume wurden allmählich grün. Markby bremste, um einer Taube auszuweichen, die mitten auf der Straße saß. Das Tier flatterte auf und musste die nächsten paar Dutzend Meter ausgerechnet vor seiner Windschutzscheibe herfliegen, bevor es abbog und auf den Wald zuflüchtete. Da waren auch schon die ersten Gebäude von Fox Cornen Die Siedlung war so klein, dass die letzten kaum einen Steinwurf weit von den, ersten entfernt standen. Markby parkte den Wagen und stieg aus. »Guten Morgen«, begrüßte er einen alten Mann, der an seinem Tor lehnte. Der Alte betrachtete ihn mit unverhüllter Neugier von oben bis unten. »Sie wollen sicher Möbel kaufen, schätze ich?« »Wie kommen Sie auf den Gedanken?« »Gibt keinen anderen Grund, hierher zu fahren.« Der alte Bursche deutete auf eine steinerne Scheune ein kurzes Stück entfernt. »Sie finden ihn dort. Schätze, er hat jede Menge zu tun. Ständig kommen Leute her und wollen zu ihm.« Er kicherte rau, was in einem Hustenanfall endete. »Wally!«, ertönte eine Stimme aus dem Innern des Cottages. »Du wirst sofort reinkommen und etwas von diesem Saft nehmen, den der Doktor dir verschrieben hat! « Wally wandte sich um und schlurfte wortlos nach drinnen. Markby ging zu der Scheune, aus der unverwechselbare Geräusche von Arbeit drangen. Er warf einen flüchtigen Blick auf das Schild über der Möbelwerkstatt und bemerkte klein geschrieben den Namen des Inhabers, Peter Burke. Markby betrat die Scheune durch das offene Tor. Ein junger Mann stapelte Kiefernbretter sauber an der Rückwand der Werkstatt. Er bemerkte Markby, als er sich umwandte, um eine weitere Ladung Bretter zu holen, und blieb stehen. »Sie wünschen?«, fragte er misstrauisch. »Hallo«, sagte Markby. »Entschuldigen Sie, wenn ich störe. Sie sind Peter Burke? Der Name steht draußen auf dem Schild. Mein Name ist Markby, Superintendent Markby, vom Regionalen Polizeihauptquartier. Könnten wir uns auf ein Wort unterhalten?« »Superintendent?« Der junge Mann rieb sich die Hände sauber und musterte Markby neugierig. »Sind Sie nicht ein wenig zu weit oben auf der Leiter, um zu Fuß durch die Gegend zu laufen?« »Sie lassen mich hin und wieder mal an die frische Luft«, antwortete Markby. »Es ist eine Routineangelegenheit, und wir sind knapp an Personal. Wir ermitteln im Fall der getöteten Frau, Mrs. Sonia Franklin von der Hazelwood Farrn.« Burke nickte. »Jeder fragt danach.« Er klang bitter. »Jeder?«, fragte Markby misstrauisch. »War die Presse hier bei lhnen?« »Noch nicht. Aber eine Frau war gestern da. Sie hat sich wegen Möbeln erkundigt, aber ich bin nicht dumm. Sie wollte wissen, ob ich Sonia kannte, und ich sagte ihr, ja, ich kannte sie. Sonia war hier, um neue Küchenmöbel zu bestellen. Sie hatte sich noch nicht endgültig entschieden, deswegen hatte ich noch nicht damit angefangen. Aber ist vielleicht auch besser so. Ich denke nicht, dass sie die Möbel jetzt noch wollen.« »Diese Frau, die hier war ... «, sagte Markby sinkenden Mutes, »... war sie groß? Braunes Haar? Pagenkopf?« »Ganz genau. Wie sich rausgestellt hat, bin ich ihr schon mal begegnet, obwohl ich mich nicht an sie erinnern konnte. Sie ist eine Freundin einer ehemaligen Freundin von mir.« Er runzelte die Stirn. »Sie hat mir nicht gesagt, dass sie eine Polizistin in Zivil ist. Ich wusste gar nicht, dass Jane, Freundinnen bei der Polizei hat.« »Wenn wir beide von Meredith Mitchell reden, nein, sie ist nicht bei der Polizei«, sagte Markby. »Das war der Name! Ich fand es eigenartig. Jane ist Lehrerin, und die meisten ihrer Freundinnen sind es auch. Sie kennen diese Meredith Mitchell?« »Ja, sehr gut sogar. Sie ist keine Lehrerin. Aber sie arbeitet ... bei der Verwaltung.« Ich hätte es wissen müssen, dachte Markby. Ich hätte es wissen müssen, als sie erzählt hat, dass sie zu dieser Gerichtsverhandlung geht, dass sie anfängt herumzuschnüffeln. Aber was um alles in der Welt hat sie hier nach Fox Corner geführt? »Hören Sie, falls Sie einen Augenblick Zeit haben, könnten Sie mir vielleicht verraten, was Sie Miss Mitchell erzählt haben?«, schlug er vor. »Das dauert nicht lange. Wir können nach hinten in mein Büro gehen, oder besser, wir gehen in das kleine Cottage hinter der Werkstatt, wo ich wohne. Ich sperre nur eben zu, und dann gehen wir.« Burkes Cottage sah für Markby aus wie die Hütte eines Zwerges. Er musste den Kopf einziehen, um durch die Tür zu passen, und fast hätte er sich an einem Deckenbalken gestoßen, als er sich drinnen wieder aufrichten wollte. »Es wird ein wenig geräumiger, wenn wir erst im Wohnzimmer sind«, sagte Burke. »Dort entlang.« Das Cottage besaß keinen Hausflur und keine Diele. Man ging ein paar Schritte und war in einem offenen Wohnzimmer. Es war unordentlich, doch die Möbel schienen zum größten Teil von Burke selbst gebaut worden zu sein und besaßen Qualität und Stil. Die Küche war noch unordentlicher, und nach Markbys Einschätzung hatte seit Tagen niemand mehr abgewaschen. »Was ist oben?«, fragte er. »Ein Schlafzimmer, ein Bad und eine Toilette. Ich weiß, es ist nicht viel mehr als ein Kaninchenbau, aber für mich reicht es.« »Dann wohnen Sie also allein?« Er rechnete nicht damit, dass Burke die Frage verneinte. Zwei Menschen konnten unmöglich in dieser winzigen Behausung leben und gleichzeitig gesund bleiben. Burke nickte. »Ich habe bei Jane in Bamford gewohnt, aber als wir uns getrennt haben, bin ich hierher gezogen. Die Werkstatt in der Scheune und das Cottage hatte ich bereits. Das Cottage war ziemlich verfallen, aber ich habe es renoviert. Möchten Sie ein Bier? Oder trinken Sie nicht im Dienst?« »Ein Bier wäre nicht schlecht, danke.« Burke ging zum Kühlschrank und kam mit zwei Flaschen französischen Biers zurück. Er öffnete eine und reichte sie seinem Gast, dann öffnete er sich die zweite, bevor er sich auf einen Diwan mit einer Tagesdecke warf, der unter dem Fenster stand, die Flasche an den Mund setzte, einen tiefen Schluck nahm und schließlich fragte: »Warum interessieren sich plötzlich alle für Fox Corner?« »Es ist normal bei Ermittlungen dieser Art, dass wir an Türen klopfen gehen. Hier draußen sind die Türen nur weiter auseinander als für gewöhnlich. War Sonia Franklin oft hier draußen?«, »Ein paar Mal, aber fragen Sie mich bitte nicht, wie oft genau.« Der junge Mann verhielt sich gelassen, doch Markby war nicht sein erster Besucher, und er hatte inzwischen Zeit gehabt zu überlegen, was er zu sagen hatte. Der Superintendent spürte einen erneuten Anflug von Ärger über Merediths eigenmächtiges Vorgehen, während er sich im Zimmer umsah ' Nicht, dass sie jemals den Ermittlungen als solche in die Quere gekommen wäre. Aber mit Zeugen zu reden, insbesondere, bevor die Polizei bei ihnen gewesen war, das ging einfach nicht. Immer angenommen natürlich, dass dieser junge Mann hier ein Zeuge war. Nun, er war ein Zeuge. Er hatte die Tote gekannt, sie war hier gewesen ... Ah, dachte Markby, hier in der Werkstatt, um sich nach Möbeln zu erkundigen oder in diesem Puppenhaus von einem Cottage? »War Mrs.Franklin jemals hier bei Ihnen in der Wohnung?«, fragte er seinen Gastgeber mit einer ausholenden Geste. Burke, die Bierflasche halb erhoben, blickte ihn überrascht an. »Ist das nicht eine ziemliche Suggestivfrage? Warum sollte sie in meinem Cottage gewesen sein? Mein Büro ist drüben in der Scheune.« »Sie haben mich ebenfalls hierher eingeladen«, wies Markby ihn hin. »Sie hat vielleicht ihr Interesse an Ihrem Cottage zum Ausdruck gegeben. Es ist ... «, er suchte nach dem passenden Wort, »... so malerisch.« »Es ist ein sehr altes Cottage, wissen Sie? Als ich oben den Putz abgeschlagen habe, dachte ich, ich würde Balken vorfinden, aber ich fand ganze Äste mit Flechtwerk und Lehm dazwischen. Ich schätze, dieses Cottage war ursprünglich eine Schäferhütte. Sie wissen schon, Äste zusammengeworfen und festgebunden. Müsste eigentlich auf der Denkmalschutzliste stehen, dieses Cottage.« »Und war Sonia Franklin jemals oben, aus historischem Interesse oder was auch immer?« »Sie sind wirklich verdammt neugierig«, sagte Burke. Er stellte die leere Bierflasche ab. »Und Sie haben bereits mit der Frage gerechnet«, entgegnete Markby. »Und Sie haben mich nicht ohne Grund in Ihr Haus eingeladen. Zumindest nicht, um mir einen Vortrag über mittelalterlichen Hausbau zu halten.« Burke stieß ein knappes Lachen aus. »Ich sehe, warum man Sie zum Superintendent gemacht hat, Ja, ich gestehe es! Ich hatte Zeit, um über das nachzudenken, was ich der Polizei erzählen würde, wenn sie kommt. Zuerst war ich viel zu aufgebracht angesichts der schrecklichen Nachricht, um einen klaren Gedanken zu fassen. Dann dachte ich mir, dass ich die Sache nicht noch schlimmer machen sollte, indem ich Dinge erzähle, die der Franklin-Familie bestimmt nicht gefallen werden. Außerdem betrifft es auch meine privaten Angelegenheiten, und eigentlich haben Sie kein Recht, Ihre Nase da hineinzustecken. Aber nachdern diese Meredith Mitchell bei mir herumgeschnüffelt hat ... « Markby hob eine Augenbraue. »... beschloss ich, ganz genau zu erzählen, was gewesen ist, falls sich noch mal jemand bei mir meldet und fragt. Ich habe nichts zu verbergen. Ich werde Sie nicht anlügen. Ich schäme mich nicht wegen der Gefühle, die ich für Sonia hatte und immer noch habe.« Er starrte seinen Besucher aufsässig an., »Ich verstehe. Wie hat es angefangen? Wann kam Sonia Franklin zum ersten Mal bei Ihnen vorbei, um nach Möbeln zu suchen?« »Nun ja, sie ... « Burke zögerte. »Ich würde dies normalerweise niemandem erzählen, erst recht nicht der Polizei. Aber Sie scheinen einigermaßen intelligent und nicht unsensibel zu sein. Sonia kam eines Morgens in meine Werkstatt. Es war am regnen. Sie hatte ein Kopftuch an und zog es herunter und schüttelte ihre Haare aus. Ich wusste gleich im ersten Augenblick, dass sie die eine Frau war, nach der ich mein ganzes Leben lang vergeblich gesucht hatte. Tut mir Leid, wenn das kitschig klingt, aber so war es nun einmal. Ich dachte, das ist sie! Nennen Sie es Liebe, nennen Sie es Chemie, nennen Sie es meinetwegen, wie Sie wollen. Ich wusste nicht, wer sie war, wie sie hieß, woher sie kam, was sie wollte. Ich wusste nicht einmal, ob sie sich überhaupt für mich interessierte. Nichts von alledem spielte eine Rolle. Sie war die Frau, die ich wollte, die ich immer wollen würde. Ergibt das einen Sinn für Sie, oder klingt es in Ihren Ohren, als hätte ich magische Pilze gegessen?.« »Es ergibt vollkommenen Sinn«, sagte Markby ganz nüchtern. Burke lehnte sich gegen das Fenstersims an der Wand hinter ihm. »Sie war verheiratet, was sonst. Noch nicht allzu lange, mit einem Farmer, diesem Franklin drüben auf der Hazelwood Farm. Sie war unglücklich. Vielleicht habe ich das ausgenutzt, aber wenn ich es getan habe, dann nicht, weil ich selbstsüchtig war. Ich habe es getan, weil ich wusste, dass wir zusammengehören.« »Und Sie haben eine Affäre angefangen?« »Ja. Ich hätte sie gebeten, ihren Mann zu verlassen, aber ich konnte wohl kaum vorschlagen, dass sie zu mir zieht, hier in dieses Cottage!« Burke schlug die Hände vor das Gesicht, und als er sie wieder wegnahm, fuhr er fort: »Diese paar Monate waren die glücklichsten in meinem ganzen Leben. Sie war eine wundervolle Person. Als ich erfuhr, dass sie tot war, dachte ich zuerst, ich könnte ohne sie nicht weiterleben, in dem Wissen, dass ich sie niemals wiedersehen würde. Es erschien mir absolut unmöglich, dass sie nie wieder zu den merkwürdigsten Zeiten auftauchen würde, wie sie es häufig getan hat. Ich war fest überzeugt, dass sie jeden Augenblick durch die Tür kommen könnte. Und als - wie heißt sie noch gleich?, Meredith9 -, als sie kam, dachte ich im ersten Moment, Sonia wäre zurückgekehrt. Es heißt, bis in die Hölle gehen und zurück. Genau das habe ich auch getan. Ich war unten am Boden eines großen dunklen Lochs. Und jetzt?« Burke zuckte die Schultern. »Jetzt bin ich in einer Art Niemandsland. Ich fühle mich wie ein unbeteiligter Beobachter. Als würde ich über mir schweben und mir zusehen, wie ich dasitze und mit Ihnen rede. Ich fühle mich innerlich ganz taub.« »Sie haben einen tiefen Schock erlitten«, sagte Markby. »Wenn Sie Sonia so sehr geliebt haben, ist nichts anderes zu erwarten.« Burke verzog den Mund zu einem freudlosen Grinsen. »Und jetzt«, sagte er, »jetzt werden Sie mich als Nächstes fragen, ob ich Sonia getötet habe.« »Haben Sie?« »Nein. Ich hätte nicht jemanden töten können, der so voller Leben war und mir so viel bedeutet hat.« »Selbst wenn sie versucht hätte, die Affäre zu beenden?«, »Was auch immer sie getan hätte!«, sagte Burke heftig. »Aber sie wollte unsere Beziehung nicht beenden, ganz im Gegenteil. Ich denke, sie war genauso von mir abhängig wie ich von ihr. Ich war ihre Rettungsleine. Sie haben ja keine Ahnung, wie unglücklich Sonia auf dieser elenden Farrn war!« »Wann haben Sie Sonia Franklin zum letzten Mal gesehen?« Burkes Energie verflog schlagartig. »Am Tag vor ... vor ... ich habe sie am Dienstag gesehen«, sagte er mit erstickter Stimme. »Am Tag vor ihrer Ermordung?« »Ja. Müssen Sie so direkt sein?« »Muss ich«, antwortete Markby. »Weil es keinerlei Missverständnis geben darf zwischen dem, was Sie mir sagen wollen, und dem, was ich verstehe. Wer hat Ihnen gesagt, dass sie Mittwochnacht gestorben ist? Oder mehr noch, wer hat Ihnen gesagt, dass sie überhaupt tot ist?« Burke funkelte Markby düster an. »Wenn Sie es genau wissen wollen, es war Wally Squires. Der alte Mann, der in einem der Cottages ein Stück weiter vorn an der Straße wohnt. Er verbringt seine Zeit damit, am Gartenzaun zu lehnen und zu beobachten, wie die Zeit vergeht. Mehr gibt es hier in Fox Corner nicht zu sehen. Na j a, man kann dem Alten keinen Vorwurf machen, schätze ich. Er kommt nicht mehr weit herum. Aber er hatte es ziemlich eilig, zu mir zu humpeln und mir zu erzählen, was mit Sonia passiert ist.« Burke blickte nachdenklich drein. »Ihm entgeht kaum etwas, dem alten Wally. Er hat Sonia herkommen sehen. Wahrscheinlich konnte er sich denken, dass wir mehr als ein gemeinsames Interesse für Küchenmöbel hatten. Jedenfalls, er konnte nicht schnell genug herkommen und es mir erzählen.« Burke imitierte eine aufgeregte, zittrige ältere Stimme. »>Sie haben sie in den Büschen drüben bei der Eisenbahn gefunden! Sie hat die ganze Nacht dort gelegen, glauben sie! Was hat sie überhaupt in den Büschen zu suchen gehabt, eh?<« Mit normaler Stimme fuhr er fort: »Der alte Mistkerl. Stand einfach da und hat mich beobachtet und auf meine Reaktion gewartet.« Markby erhob sich und trug seine leere Flasche zur Küchenecke, wo er sie zu einer Ansammlung weiterer Flaschen auf das überfüllte Ablaufbrett der Spüle stellte. »Danke für das Bier«, sagte er und wandte sich zu Burke um. »Ich werde einen meiner Beamten vorbeischicken, der Ihre Aussage protokollieren wird, wenn Sie nichts dagegen haben?« »Schicken Sie meinetwegen jemanden vorbei. Ich weiß allerdings nicht, was Ihnen meine Aussage nutzen soll. Als ich sie am Dienstag das letzte Mal gesehen habe, war sie gesund und munter. Sie war in Bamford zum Einkaufen und kam gegen halb elf auf dem Heimweg hier vorbei. Sie ist nicht lange geblieben.« Burke bedachte Markby mit einem vielsagenden Blick. »Nicht lange genug jedenfalls, um nach oben zu gehen und die mittelalterliche Konstruktion des Hauses zu bewundern, oder wie Sie das nennen. Nur kurz, um Hallo zu sagen und einen Kaffee mit mir zu trinken.« »Dann geben Sie das zu Protokoll und alles andere, was Ihnen sonst noch einfällt, das von Bedeutung sein könnte.« Burke erhob sich und begleitete Markby zur Tür. Als Markby den Kopf einzog, um nach draußen, zu gehen, sagte Burke: »Ich habe sie geliebt. Ich liebe sie immer noch. Und wenn ich herausfinde, dass er sie umgebracht hat, dann nehmen Sie ihn besser so schnell es geht in Gewahrsam, zu seinem eigenen Schutz.« »Wen?« Markby drehte sich um und blickte in den dunklen Eingang. Wegen der Eigenheiten der Tür war Burkes Gesicht nicht zu sehen, lediglich sein Rumpf vom Hals an abwärts. »Hugh Franklin«, kam Burkes Stimme, wie es schien, direkt aus der Wand aus Lehm und Flechtwerk.

KAPITEL 11

GESTERN ECKLADEN, heute Tankstelle in der Nachbarschaft. Meredith war in Gedanken bei einer verschwommenen, strahlenden Kindheit. Sie erinnerte sich, wie ihr Vater mit dem Familienwagen zur Tankstelle des Dorfes gefahren war. Sie wurde von einem wohlbeleibten Mann in einem schmuddeligen, ölverschmierten blauen Overall geführt. Sein Name war Mr.Perrot, und seine Fingernägel hatten Meredith stets fasziniert. Sie waren so gründlich schwarz und voller Dreck, dass sie sicherlich niemals richtig sauber sein konnten. Entweder Mr.Perrot oder ein dürrer junger Mann, der »Dad« zu Mr.Perrot sagte, obwohl die kleine Meredith von belauschten Unterhaltungen der Erwachsenen wusste, dass einige Zweifel an der Vaterschaft bestanden, betankten den Wagen und nahmen das Geld entgegen. Ihr Vater ließ es aus größtmöglicher Entfernung in die ausgestreckte schmierige Hand des einen oder anderen fallen. Der Tankstellenmann pflegte dann in dem baufälligen, ehemaligen Bungalow hinter den Zapfsäulen zu verschwinden und Augenblicke später mit dem Wechselgeld wieder aufzutauchen. Mr.Perrot gab nicht gerne Wechselgeld heraus und verlangte in der Regel, dass der Kunde das Geld passend dabei hatte, indem er mürrisch erklärte, man könne nicht erwarten, dass er auf Banknoten herausgab, die größer waren als eine Pfundnote. Er weigerte sich, Schecks zu akzeptieren. Und die Kundschaft war nicht begierig auf Mr.Perrots Pfundnoten, zeigten sie doch unausweichlich den Perrot'schen Daumenabdruck neben der Unterschrift des Schatzmeisters der Bank of England. Alle Kunden mussten wirklich erleichtert gewesen sein, als die Pfundnote durch die Pfundmünze abgelöst wurde. Mr.Perrot hatte diese Entwicklung wahrscheinlich höchst misstrauisch betrachtet, genau wie jede andere Änderung, die Auswirkungen auf sein Leben zeigte. Dann war der Tag gekommen, an dem Mr.Perrot unter dem Druck einer nagelneuen Tankstelle, die nur eine Viertelmeile weit entfernt eröffnet worden war, modernisiert hatte. Er hatte den vorderen Raum des ehemaligen Bungalows aufgebrochen, wo vorher ein vernageltes Fenster gewesen war, und einen Schalter sowie eine elektrische Registrierkasse hineingestellt. Hinter dem Schalter hatte es ein Regal gegeben mit einer kleinen Auswahl an Zigaretten, bewacht von Mr.Perrots wasserstoffblonder Schwiegertochter, die als Kassiererin dort arbeitete. Ein weiteres Regal beinhaltete Dinge, die Autofahrer benötigten, und darunter hatte er - zu gegebener Jahreszeit - Grillholzkohle gestapelt. Die größte Neuigkeit von allen jedoch war ein Karussell gewesen, an dem Tüten mit Süßigkeiten gebaumelt hatten. Meredith erinnerte sich, wie sie fasziniert von den bunten Farben der Bonbons und Pfefferminze und Zitronenlutscher vor dem Karussell gestanden hatte, während ihr Vater bei Mrs.Perrot junior die Tankrechnung bezahlt hatte., »Komm schon, das ist nichts für dich«, hatte ihr Vater immer brüsk gesagt und seine Tochter nach draußen gescheucht. Es war eine Entscheidung, die er in ihrem Namen getroffen hatte, zu ihrem Besten, ohne sie um ihre Meinung zu fragen. Das Kind Meredith hatte sich nach einer Tüte Bonbons gesehnt, nicht zum essen, nein, sie wollte sie besitzen, all diese wunderbaren, halb durchsichtigen Verpackungen mit den unwahrscheinlichsten Farben und Formen darin. »Sie machen nur deine Zähne kaputt«, hatte ihr Vater gesagt. Merkwürdigerweise hatte Mr.Perrot, soweit es irgendjemand wusste, nie wieder einen Fuß in seinen neu errichteten »Shop« gesetzt. Er hatte sich in eine Wellblechhütte am hinteren Ende des Bungalows zurückgezogen und sich dort Reparaturen gewidmet und dabei wohl schmutziger gemacht als je zuvor. Meredith fragte sich melancholisch, was aus Mr.Perrots unabhängiger und eigenwilliger Tankstelle im Lauf der Jahre geworden war. Wahrscheinlich existierte sie längst nicht mehr oder war in eine strahlend helle, schicke Franchisetankstelle irgendeiner multinationalen Kette umgewandelt worden. Die Tankstelle, wo sie in diesem Augenblick stand, erinnerte jedenfalls mehr an einen Supermarkt als an alles andere. Gekühlte Drinks, Limonaden, Kaffee und Tee aus dem Automaten, Cornwallpasteten, Dosenkonserven, Milch, Feinkost, Zeitungen oder, falls man Lust hatte auf weniger deprimierende Literatur, eine Auswahl an Taschenbüchern. Selbst ein Stapel Drahtkörbe war vorhanden, mit dem man durch die Regale wandern konnte, um seinen Einkauf darin zu sammeln. Mr.Perrot wäre niemals mit alledem zurechtgekommen. Doch es war nützlich, kein Zweifel, nicht nur für den modernen Reisenden, sondern auch für den modernen Bewohner der Nachbarschaft, für den die Tankstelle häufig den nächsten Laden darstellte. Meredith nahm eine Tüte Milch, ein Paket Hamburgerbrötchen und zwei Dosen Suppe und ging damit zur Kasse. Eine Frau stand vor ihr und zückte ihre Kreditkarte, um damit ihre Tankrechnung zu bezahlen, Ein fröhlicher junger Mann hinter dem Tresen nahm sie entgegen und füllte den Beleg aus. Mr.Perrot hätte mit Kreditkarten überhaupt nichts anfangen können und war mit ziemlicher Sicherheit in den Ruhestand gegangen, bevor das Plastikgeld sich durchgesetzt hatte. Wie dem auch sei, Meredith, die Arme voll mit Einkäufen, stellte sich hinter der Frau an. Ordentliches Schlangestehen, dachte sie, ist etwas, das den Briten in den Genen liegt. Genau wie die beharrliche Weigerung, einen Einkaufskorb zu benutzen, um damit zwischen den Regalen umherzuwandern, wenn man nur so wenige Dinge benötigte. »So, bitte sehr«, sagte der junge Mann und reichte der Frau vor dem Tresen Kreditkarte und Beleg. Die Frau wandte sich um und starrte Meredith überrascht an. »Hallo Meredith, nicht wahr?«, fragte sie. »Bethan!«, erwiderte Meredith gleichermaßen verblüfft, und weil ihr nichts Besseres einfiel, »wie geht es Ihnen denn so?« Sie hatte keine Ahnung, welche Verkettung von Ereignissen Bethan Talbot um diese Zeit hierher geführt haben konnte. Wahrscheinlich wieder mal nichts als dummer Zufall, dachte sie. Jetzt war ein Augenblick, wenn überhaupt jemals, in dem sie sich wünschte, nicht in Jeans und einem alten Cardigan herumzulaufen und in den Armen zu halten, was ihr offensichtlich mageres Mittagessen darstellte. Bethan war schick gekleidet und zurechtgemacht. Kein Kostüm diesmal, sondern, hellbraune Hosen und ein dazu passender Seidenpullover mit Polokragen. Auf ihrem Kopf saß modisch eine Sonnenbrille, die das sauber gekämmte Haar zusammenhielt, Meredith spürte den kritischen Blick der anderen Frau auf sich und ihrem mehr als legeren Erscheinungsbild ruhen und hoffte, dass sie sich täuschte, als sie einen Anflug von Mitleid darin zu bemerken glaubte. »Bitte entschuldigen Sie«, sagte Meredith entschieden und ließ ihre Dosen, Milch und Brötchen auf den Tresen plumpsen. Wir sind schließlich nicht alle Modepüppchen, nicht wahr? Seit wann tanken Sie Ihren Wagen hier auf, Miss Talbot? Die beiden letzten Bemerkungen summten wütend in Merediths Kopf, doch sie fanden nicht den Weg über ihre Lippen. »Hallo, wie geht's?«, erkundigte sich der junge Mann hinter dem Tresen. Seine nächsten Worte, »Was haben wir denn hier?«, verrieten jedermann in Hörweite, dass Meredith auch für gewöhnlich ihre Einkäufe hier erledigte. »Heute nicht in den großen Smog gefahren? Normalerweise sehe ich Sie doch immer erst abends hier?« Das war ein weiterer Vorteil des Tankstellenshops. Er hatte vierundzwanzig Stunden am Tag geöffnet, eine Wohltat für spät heimkehrende Pendler. »Ich hab ein paar Tage Urlaub genommen«, sagte Meredith. Bethan hatte sich entfernt und stand unentschlossen bei der Eiskrem. »Ein wenig ausspannen«, fuhr Meredith in Bethans Richtung gewandt fort. »Wer's nötig hat«, sagte der junge Mann. »Zwei Pfund neunundvierzig macht das. Brauchen Sie vielleicht eine Einkaufstüte?« »Ich hab irgendwo eine stecken.« Meredith kramte eine zerknitterte Plastiktüte aus der Tasche ihrer Jeans. Wenn sie in Bethans Augen bereits auf dem Weg war, wie eine Stadtstreicherin auszusehen, dann konnte sie den Job auch ganz zu Ende bringen. Bethan war beim Ausgang, eindeutig in der Absicht, Meredith aufzulauern, und es gab keinen anderen Weg nach draußen. »Brauchen Sie vielleicht eine Mitfahrgelegenheit nach Hause mit Ihrem Einkauf, Meredith? Oder sind Sie mit dem Wagen hier?« Ihre Stimme war kühl und freundlich. Keine Spur des unterschwelligen Temperaments, das nach der Gerichtsverhandlung durchgeblitzt war. War-um fragt sie nicht, dachte Meredith, ob ich überhaupt einen Wagen besitze? »Es sind nur fünf Minuten von hier. Ich kann laufen, danke für das Angebot. « Die automatische Doppeltür glitt zischend auf, und die beiden Frauen traten nach draußen. Dies ließ einem Mann wenig Raum, der gerade durch die Tür ins Innere wollte und zusammenzuckte, als Merediths Plastiktüte mit den Konservendosen darin gegen sein Knie schlug. »Ich kann Sie doch zu Hause absetzen, das ist überhaupt kein Problem, ehrlich nicht. Was für ein glücklicher Zufall übrigens, dass ich Sie ausgerechnet hier treffe«, fuhr Bethan fort. Der Mann mit dem getroffenen Knie sah aus, als dächte er ganz anders darüber. »Warum?«, fragte Meredith nicht besonders freundlich, während sie sich zugleich bemühte, dem Mann mit dem Knie einen entschuldigenden Blick zuzuwerfen., »Ich muss die ganze Zeit an die arme Sonia denken. Ich habe wirklich das Bedürfnis, mit jemandem über sie zu reden.« Bethans glatte, regelmäßige Gesichtszüge, eingerahmt von glatten Strähnen perfekt gepflegter Haare, die mit einem wasserfesten Make-up geschminkten Augen verharrten erwartungsvoll vor Meredith. Die beiden Frauen waren von ungefähr gleicher Größe. Ich sitze in der Falle, dachte Meredith und machte gute Miene zum bösen Spiel. »Oh. Ich verstehe. Wenn das so ist, warum kommen Sie nicht mit zu mir und trinken eine Tasse Kaffee mit?« »Haben Sie denn überhaupt so viel Zeit?« Das Zögern war falsch, aber elegant. Meredith war sicher, Bethan hätte sich selbst dann an ihre Fersen geheftet, wenn sie auf dem Weg in ein medizinisches Notfallzentrum wie ein geölter Blitz nach draußen gerannt wäre. »Ja, natürlich. Ich habe Urlaub. Sie haben doch sicher gehört, wie ich es zu dem jungen Mann an der Kasse gesagt habe, oder?« Meredith verspürte an diesem Morgen keine Lust, alberne Spiele zu spielen, nicht einmal dann, wenn Bethan dies tat. »Ja, stimmt. Hier entlang dann.« Bethan rauschte über den Vorplatz, und ihre Haare glänzten im Sonnenlicht wie ein Helm aus goldenem Feuer. Meredith trottete unbeholfen im Gefolge der makellosen Gestalt auf einen polierten Mercedes zu, während sie säuerlich dachte, dass das Steuerberatergewerbe guten Profit abzuwerfen schien. Sie ließ sich auf dem geräumigen Beifahrersitz nieder, und es gelang ihr trotz der Plastiktüte mit den vielen Ecken und Kanten auf dem Schoß, den Sicherheitsgurt anzulegen. Während sie dies tat, bemerkte sie, dass ihre Fingernägel dringend eine Feile und etwas Nagellack nötig hatten. Bethans Hand, die nach dem Zündschlüssel griff, zeigte wunderschöne, korallenfarbene Nägel mit natürlich aussehenden Nagelhäuten. Meredith sank in den Sitz, drückte die Plastiktüte gegen ihre Brust und gab Bethan Anweisungen, wie sie zur Station Road fahren musste. »Was für eine hübsche kleine Veranda!«, sagte Bethan, als sie vor Merediths Reihenendhaus hielten. »Haben Sie sie gerade erst anbauen lassen?« »Ja. George ist noch nicht ganz mit der Arbeit fertig. Er muss den Boden noch fliesen.« Meredith schob die Haustür auf und deutete auf den Eingang zum Wohnzimmer. »Ich bringe nur eben diese Sachen hier in die Küche und mache uns einen Kaffee. Ich brauche keine Hilfe, danke.« Bethan hatte keine Hilfe angeboten, doch es sah aus, als wollte sie genau dies tun. Das Wohnzimmer war nicht besonders ordentlich, doch in der Küche sah es noch schlimmer aus, und Meredith hatte nicht die Absicht, ihre Besucherin dies sehen zu lassen. Als sie mit der Kaffeekanne und zwei Bechern ins Wohnzimmer kam, saß Bethan elegant auf dem Sofa und inspizierte ihre Umgebung. »Sie haben es wirklich furchtbar gemütlich hier.« Meredith vermutete, dass damit »klein und voll gestopft« gemeint war. Nichtsdestotrotz brachte sie ein Lächeln zu Stande und stellte das Tablett auf den Wohnzimmertisch. »Es gibt nichts Schlimmeres, als mit jemand anderes' Sorgen belastet zu werden«, sagte Bethan unvermittelt. »Aber Sie waren ja bei der Gerichtsverhandlung.« Ihr Tonfall deutete an, dass Meredith sich jetzt gefälligst nicht zieren sollte, nachdem sie bereits so viel Interesse an den Tag gelegt hatte. »Ja, ich war dort«, gestand Meredith. »Was bereitet Ihnen denn Sorgen? Ich weiß, Sie verdächtigen, Hugh Franklin, aber ich fürchte, Sie müssen sich gedulden, während die Polizei ihre Ermittlungen durchführt.« »Hmmm«, machte Bethan und nahm den warmen Kaffeebecher in die langen, schlanken Finger. »Aber man hat mir verraten, dass Sie seit langem mit dem Polizeibeamten liiert sind, der die ganzen Ermittlungen leitet. Alan Markby lautet sein Name, glaube ich.« »Ich kenne seinen Namen«, entgegnete Meredith. »Und ja, ich bin mit ihm befreundet. Ich weiß nicht, was Ihr Informant mit >lange liiert< gemeint hat, aber was es auch sei, es bedeutet nicht, dass ich über Insider-Informationen verfüge, oder selbst wenn, dass ich sie weitergeben würde. Sie sind übrigens nicht die erste Person, der ich das sagen muss. Die Leute scheinen zu glauben, dass ich Alans Vertraute bin. Das bin ich nicht.« »Gütiger Gott, nein! Ich würde doch nicht erwarten, dass Sie mir Dienstgeheimnisse verraten!« Bethan sah überzeugend schockiert aus. »Dann ist es ja gut. Ich kenne nämlich auch keine. « Bethan seufzte. »Wohnen Sie schon lange hier in Bamford?« »Noch nicht sehr lange, nein. Früher hatte ich eine Mietwohnung bei Pooks Common, bevor ich dieses Haus gekauft habe. Ich war viel im Ausland beim konsularischen Dienst. Jetzt sitze ich im Foreign Office an einem Schreibtisch und muss jeden Tag nach London pendeln. Ich muss in der Nähe des Bahnhofs wohnen.« »Wenn Sie jeden Tag hier raus und nach London kommen, ist Bamford wahrscheinlich erträglich, vermute ich. Ich könnte es hier nicht aushalten, obwohl ich nie wirklich hier gewohnt habe. Als ich noch mit Simon zusammen war, hatte ich ein Büro im Zentrum von Bamford, aber wir haben draußen in der Walachei in einem Cottage gewohnt, das Simon aus dem Farmbesitz herausgekauft hat.« »Und wo haben Sie Ihr Büro heute?«, fragte Meredith interessiert. »Meine Wohnung und mein Büro sind beide in Cheltenham. Ich habe ganz neu angefangen und bin mit Sack und Pack weggezogen, als Simon und ich uns getrennt haben. Die meisten meiner Mandanten sind loyal geblieben. Ich habe ihnen erklärt, dass ich bereit wäre herzukommen und Dinge mit ihnen zu besprechen, sollte es erforderlich sein. Deswegen bin ich heute auch in Bamford. Im Allgemeinen ist es nicht notwendig. Sie reichen mir ihre Steuerformulare und Belege und wichtigen Unterlagen ein, ich bereite alles vor und schicke es zurück. Offen gestanden, die Selbstständigkeit ist für Leute wie mich eine reine Wohltat, und ich leide nicht unter zu wenig Arbeit.« Bethan setzte ihren Becher ab. »Ich habe über diese Freundin von Ihnen nachgedacht, diese Lehrerin, die auch bei der Gerichtsverhandlung war. Sie ist fast auf mich losgegangen, weil ich meine Meinung über Hugh frei ausgesprochen habe. Ich habe den Verdacht, dass sie ein wenig mehr Interesse an Hugh und seiner Tochter hat, als man vielleicht erwartet. Sie ist nicht verliebt in ihn, oder?« »Hören Sie«, sagte Meredith verärgert, »sollten Sie diese Frage nicht lieber Jane persönlich stellen? Ich weiß lediglich, dass sie sich um das Wohlergehen einer jungen Schülerin sorgt.« Bethan hob eine Hand. »Nun seien Sie nicht gleich so empfindlich. Ich will nicht tratschen. Ich bin aus einem wirklich ernsten Grund hier. Verstehen Sie, ich habe Sonia Lambert und Hugh Franklin miteinander bekannt gemacht.« Sie zögerte. »Eigenartig, ich kann mir immer noch nicht, angewöhnen, von ihr als Sonia Franklin zu denken. Genauso wenig, wie ich verstehe, dass sie selbst diesen Namen angenommen hat. Ich hätte im Leben nicht damit gerechnet, dass sie sich in ihn verlieben könnte. Als ich die ersten Anzeichen bemerkt habe, hätte ich mir ehrlich selbst in meinen kühnsten Träumen immer noch nicht vorstellen können, dass sie ihn heiraten will. Ich dachte, na schön, eine Affäre, weiter nichts. Sonia hatte gerne ihren Spaß. Simon hatte nicht die geringste Ahnung, was wirklich vorging. Es hat uns fast aus den Schuhen gehauen, als Hugh und Sonia eines Morgens vor unserer Wohnungstür auftauchten, Hand in Hand und wie grinsende Honigkuchenpferde. Hugh trug seinen vermutlich besten Anzug. Wahrscheinlich seinen einzigen Anzug. Sonia hatte einen Hut mit Tüll aufgesetzt, den gleichen, den sie früher mal in Ascott anhatte. Allein bei diesem Anblick dachte ich an einen Scherz. Aber sie fragten in allem Ernst, ob wir mitkommen und auf dem Standesamt die Trauzeugen abgeben würden. Sie hatten den Termin ausgemacht, ohne irgendjemandem ein Wort davon zu erzählen, aber sie erwarteten von uns, dass wir Trauzeugen waren! Das war Sonias Vorstellung von einem Scherz. Sie hat für einen Lacher fast alles getan oder um jemandem eine Überraschung zu bereiten. Sie war furchtbar schnell gelangweilt. Diesmal ging der Lacher auf unsere Kosten. Simon und ich waren nicht angezogen für diese Gelegenheit, und sie hatten uns keine Zeit zum Umziehen gelassen. Wir mussten gehen, wie wir waren, Sim in einer alten Jacke und ich in Jeans und Sweatshirt. Wir sahen eher aus wie eine Kostümparade als eine Hochzeitsgesellschaft. Selbst der Standesbeamte war völlig verblüfft.« »Was war mit dem Kind?«, fragte Meredith. »War Tammy dabei?« »Sie hat im Auto gewartet und vollkommen unglücklich dreingeblickt, das arme, kleine Ding.« Bethan zuckte die Schultern. »Was kann man in einem Fall wie diesem machen? Hugh ist Simons Bruder. Sonia war meine älteste Freundin. Wir konnten nicht sagen, nein, wir billigen das nicht, wir glauben im Gegenteil, ihr seid beide völlig verrückt, und wir werden einem derart bescheuerten Unterfangen gewiss nicht unseren Segen geben! Es wäre lächerlich und selbstgefällig gewesen. Außerdem waren Simon und ich an einem Punkt angelangt, wo wir beide getrennte Wege gehen wollten, also war keiner von uns in der Position, gute Ratschläge zu erteilen. Ich wünschte trotzdem, ich hätte es getan! Ich wünschte, ich hätte den Mut aufgebracht, Sonia zu sagen: >Sieh mal, ein Scherz ist ein Scherz, aber das hier geht nun wirklich zu weit. War-um wartet ihr nicht einen Monat oder zwei und seht, wie ihr dann füreinander empfindet?< Ich weiß, Simon wünscht, er hätte ebenfalls den Mund aufgemacht. Aber die beiden haben uns vollkommen überrascht.« Etwas, das weder dir noch Simon Franklin häufig passiert, vermute ich, dachte Meredith. Doch Bethan hatte sie ins Nachdenken gebracht. »Wenn Sonia so sehr auf Vergnügen aus war, dann ist es wirklich merkwürdig, dass sie sich ausgerechnet Hugh ausgesucht hat. Aber Menschen treffen nun mal die eigenartigsten Entscheidungen, was ihre Partner angeht. Hugh hat mir erzählt, seine Frau hätte früher in London für eine Public-Relations-Agentur gearbeitet. Sie muss ihre Arbeit vermisst haben, schätze ich.« »Oh, das denke ich nicht.« Bethan blickte ein wenig unbehaglich drein. »Sie hatte eine Abfindung erhalten. Sie war technisch gesehen ohne Arbeit, als sie Hugh kennen lernte.« »Ich vermute, das könnte einen Unterschied gemacht haben. Wie ist der Name der Firma, bei der Sonia vorher gearbeitet hat? Kenne ich sie vielleicht?« »Das bezweifle ich. Es ist nicht die größte Firma. Sie heißt Dixon Dubois. Ich nehme an, sie hat ein paar Aufträge verloren und plötzlich nicht mehr genügend Kontrakte, um sämtliche Mitarbeiter zu beschäftigen. Jemand musste entlassen werden, und nach dem Prinzip >Wer als Letzter kommt, geht zuerst< traf es Sonia. Aber sie hätte leicht eine andere Arbeit finden können. Sie war nicht unvermittelbar, um Himmels willen, nein! Hugh war sicherlich keine letzte Zuflucht, falls es das ist, was Sie andeuten wollen, Meredith.«, »Ich will überhaupt nichts andeuten«, beruhigte Meredith ihren Gast. Bethan wurde allmählich sichtlich irritiert. »Aber ich denke, Sie deuten Dinge an, und das ist der Grund, warum Sie mir auf der Tankstelle den Weg vertreten haben. Warum sollten Sie sich Gedanken wegen Jane machen?« »Ist das nicht offensichtlich? Fragen Sie mich nicht, was Hugh an sich hat. Soweit es mich betrifft, besitzt er überhaupt keinen Charme.« Bethan blickte genauso ratlos drein, wie ihre Stimme klang. »Zuerst Sonia, und nun diese ahnungslose Jane. Die Vorstellung, dass Ihre Freundin sich auf Hugh Franklin eingelassen haben könnte, gefällt mir überhaupt nicht. Falls sie es getan hat, wird sie sich die Finger verbrennen, und damit meine ich nicht nur emotional. Sehen Sie nur, was mit Sonia geschehen ist.« »Ehrlich, Bethan«, unterbrach Meredith sie ungeduldig, »Sie können nicht herumlaufen und Hugh mir nichts, dir nichts anschuldigen. Sie bewegen sich auf ganz dünnem Eis. Sie sind Geschäftsfrau, und Sie können es sich ganz bestimmt nicht leisten, wegen übler Nachrede oder Rufmords verklagt zu werden oder wie auch immer das vor Gericht heißt. Wenn Hugh zu Ohren kommt, was Sie über ihn erzählen, dann geht er an die Decke, und ich kann es ihm nicht einmal verdenken. Ich glaube, auch Simon würde es nicht gefallen. Vergessen Sie nicht das kleine Mädchen. Sie ist das Hauptopfer, wenn es böse Gerüchte gibt.« Ihre Worte entlockten Bethan ein sprödes Lächeln. »Hugh hat es bereits gehört. Er hat es von mir gehört. Ich habe ihm bei der Gerichtsverhandlung gesagt, was ich denke! Hugh wird mich nicht verklagen. Glauben Sie mir, ich bin mir dessen ganz sicher. Er kann sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit unter diesen Umständen nicht leisten, teilweise wegen des Kindes, teilweise, weil Leute, die in Glashäusern wohnen, nicht mit Steinen werfen sollten, wie das Sprichwort so schön sagt.« »Wenn Sie Hughs Versuch, seine kleine Tochter zu schützen, als einen Blankoscheck ausnutzen, um schlecht über ihn zu reden, erscheint mir das als ziemlich gemein. Das Sprichwort vom Glashaus gilt auch für Sie, Bethan. Sie werden sich ziemlich dumm fühlen, wenn die polizeilichen Ermittlungen damit enden, dass jemand anders des Mordes an Sonia Franklin überführt wird, allerwenigstens. Hugh hätte jedes Recht, eine öffentliche Entschuldigung von Ihnen einzufordern, und vertrauen Sie nicht darauf, dass er nicht vor Gericht geht.« Bethan streckte aggressiv das Kinn vor, und ein wenig von ihrer früheren Bissigkeit und Energie kehrte in ihre Haltung zurück. »Ich habe nichts gesagt, als Sonia sich wegen Hugh zur Närrin gemacht hat, und ich muss heute damit leben. Es hat damals nicht geholfen, taktvoll zu sein, und es hilft heute auch nicht. Aber ich werde bestimmt nicht den Mund halten und zusehen, wie Ihre Freundin den gleichen Fehler macht wie Sonia. Ein Mensch auf meinem Gewissen ist genug, danke sehr.« »Ich denke trotzdem, Sie treiben es zu weit«, erwiderte Meredith so vernünftig, wie sie konnte. »Sehen Sie, Bethan, ich verstehe ja, dass Sie aufgebracht sind wegen Sonia und dass Sie sich Vorwürfe deswegen machen, obwohl es. eigentlich nicht Ihre Schuld ist. Sie hätten nicht verhindern können, dass Sonia sich in Hugh verliebt. Die beiden sind erwachsene Menschen. Außerdem glaube ich, dass Sie sich ganz unnötig wegen Jane aufregen. Sie hilft lediglich ein wenig auf der Farm aus, weil sie sich um Tammy sorgt. Diese Woche sind Halbjahresferien. Nächste Woche ist Jane wieder in der Schule und unterrichtet, und sie wird gar nicht mehr die Zeit haben, sich um die Hazelwood Farm zu kümmern.«, Bethan nahm ihre weiche, lederne Umhängetasche an sich. »Dann ist es ja in Ordnung. Ich hoffe sehr, Sie haben Recht.« Unerwartet fügte sie hinzu: »Ich schätze, Sie mögen mich nicht besonders, Meredith, aber offen gestanden, es ist mir egal, ob Sie mich mögen oder nicht. Ich suche nicht nach einem Fanclub. Ich möchte nur nicht sehen, wie ein weiteres Leben ruiniert wird.« Ihre Offenheit und die Tatsache, dass ihre Absichten gut waren, ganz gleich, wie sehr sie irren mochte, veranlassten Meredith zu einer gleichermaßen ehrlichen Antwort. »Ich wollte nicht unhöflich zu Ihnen sein, und es tut mir Leid, wenn Sie den Eindruck hatten. Bitte bleiben Sie doch zum Essen. Ich habe noch andere Dinge im Haus außer dieser Konservensuppe.« Bethan lachte. »Danke, aber ich kann nicht. Ich habe eine Reihe von Terminen mit Mandanten heute Nachmittag. Aber danke, dass Sie mich mit zu sich nach Hause genommen und mir Ihr Ohr geschenkt haben.« »Ich werde mit Jane reden, versprochen. Trotzdem, ich denke ehrlich, dass Sie sich grundlos aufregen. Eine ganz andere Sache«, wechselte Meredith das Thema, während sie ihre Besucherin zur Tür brachte, »und auf die Gefahr hin, dass ich noch unhöflicher klinge, als dies bereits der Fall war - ich frage mich, ob Sie mir verraten, wer Ihre Haare macht? Es ist ein fantastischer Schnitt. Ich muss dringend zum Friseur, und ich,bin durchaus bereit, ein Stück zu fahren, wenn es ein guter Stylist ist.« Bethans blasse Wangen erröteten. »Oh, es tut mir Leid, aber ich fürchte, ich kann Ihnen nicht helfen. Eine Freundin schneidet mir die Haare. Sie ist darin ausgebildet, aber sie arbeitet nicht mehr. Sie tut es nur noch für ein paar Freundinnen. Es kommt mir sehr gelegen, weil sie auch abends schneidet, wenn ich leichter freimachen kann.« Sie eilte die Treppe zur Straße hinunter. Meredith blieb in der Tür stehen und winkte ihr zum Abschied hinterher, als der Mercedes durch die Station Road davonglitt. Nachdem Bethan gefahren war, dachte Meredith eine Weile nach. Dann ging sie in die Küche, öffnete eine Dosensuppe und nahm das Telefon von der Gabel, um Jane Bradys Mobilfunknummer zu wählen. - »Der Koch hat schon frei«, sagte der Barmann. »Ich könnte Ihnen ein paar Sandwiches anbieten, wenn Ihnen das reicht?« Markby und Pearce waren spät im Pub angekommen. Es war bereits zwei Uhr gewesen, als Pearce von der Cherry Tree Farm und Markby von Fox Corner zurück gewesen waren, und nun war es halb drei. Sie bestellten Sandwiches, Markby mit Schinken, Pearce mit Thunfisch und Mais, und setzten sich mit ihren Pints an einen freien Tisch beim Kamin in der Ecke. Wenigstens war das Pub inzwischen leer, nachdem der mittägliche Andrang vorüber war, und weil es leer war, konnten sie ungestört reden. Der Barmann war verschwunden, wahrscheinlich, um in der Küche die Sandwiches zu machen. »Sie wissen, dass wir von der Polizei sind«, sagte Pearce. »Man konnte es dem Barmann am Gesicht ansehen, als wir reingekommen sind. Was ist nur an uns?« »Unsere gefurchten Stirnen und der Mangel an Sinn für Mode, Dave«, sagte Markby., »Es kann manchmal richtig peinlich sein«, fuhr der eindeutig bekümmerte Pearce fort. »Ich meine, wenn Tessa und ich abends ausgehen - sobald ich auftauche, hängt ein Frösteln in der Luft. Selbst Tessas Mum ist es aufgefallen. >Ich weiß nicht, was du bloß an dir hast, Dave<, hat sie letztes Mal gesagt, als wir mit dem alten Mädchen auf einen Drink ausgegangen sind. >Hast du vielleicht einen dieser Leute verärgert oder was?< Was soll ich auf so eine Frage antworten?« Markby überlegte, dass Pearces Frau Tessa Anfang zwanzig war und ihre Mutter damit in etwa seinem eigenen Alter. Es ließ den Ausdruck >altes Mädchen< unangemessen erscheinen, jedenfalls seiner Meinung nach. Er fragte sich, wie Pearce ihn wohl nannte, wenn der Inspector privat mit seinen Freunden zusammen war. Wahrscheinlich war es besser, wenn Markby dies nicht wusste. Laut sagte er: »Sehen Sie es von der positiven Seite, Dave. Wir bekommen unsere Sandwiches.« Pearce ließ sich nicht so einfach trösten. »Entweder wird man ignoriert, oder man wird behandelt wie einer, der gekommen ist, um einen verstopften Abfluss zu reinigen.« »Ah!-« Allmählich dämmerte es Markby. »Soll das eine Anspielung auf die Befragung sein, die Sie heute Morgen auf der Cherry Tree Farm durchgeführt haben?« Audienz sagte Pearce. »Ich bekam eine Audienz, das ist das richtige Wort. Sie sollten sich diese Farm ansehen! Das ist keine Farm, das ist ein Freizeitpark!« Die Sandwiches trafen ein. Vorsichtig inspizierte Markby den Belag und kam zu dem Schluss, dass der Schinken ziemlich gut aussah. Das galt ganz und gar nicht für die graue Masse mit gelben Körnern, die aus Pearces Sandwiches tropfte. »Die Frau, Mrs. Hayward, ist ein richtig harter Brocken, aber sie ist echt. Eine Landfrau, Sie wissen schon. Die Kinder sind merkwürdig. Er wäre wahrscheinlich gerne ein Offizier und Gentleman, aber er übertreibt furchtbar. Meiner Meinung nach«, schloss Pearce undeutlich und mit vollem Mund, »meiner Meinung nach hatte er eine Affäre mit Sonia Franklin.« »Was denn, Hayward hatte eine Affäre mit Sonia?«, fragte Markby verblüfft und setzte das Pint wieder ab, von dem er gerade hatte trinken wollen. »Jede Wette, Chef. Und seine Frau weiß Bescheid. Er ist ein gut aussehender Bursche, keine Frage, und sehr charmant, wenn er es sein will.« Markby dachte über das Gehörte nach. »Das wirft ein sehr merkwürdiges und unzweifelhaft interessantes Licht auf die Dinge«, sagte er schließlich. »Ein wenig Untreue ist nichts Ungewöhnliches«, gab Pearce weltmännisch zurück. »Und es sind nicht nur die Stadtbewohner, die fremdgehen. Sehen Sie sich doch an, womit wir es hier zu tun haben. Hugh Franklin läuft in Klamotten rum, die man vielleicht einer Vogelscheuche anzieht. Mrs. Hayward ist ungefähr so sexy wie ein paar alte Gummistiefel. Hugh verbringt seine Tage im Kuhstall. Mrs. Hayward mistet Pferdeboxen aus. Damit bleiben die beiden anderen übrig, ihre jeweiligen Partner, meine ich, um sich außerehelich miteinander zu vergnügen. Wahrscheinlich haben beide es bitter nötig.« Er schluckte herunter, nahm sein Pint und grinste. »Mrs. Hayward mochte Sonia nicht auf der Cherry Tree Farm haben. Sonia war sich nicht zu schade, hat sie erzählt, Derry schöne Augen zu machen. Reine Zeitverschwendung von Sonias Seite, sagte Derrys Missus. Von wegen.«, »Derry wäre Mr.Hayward.« »Richtig, nur, dass er mit Vornamen eigentlich Desmond heißt, ich habe es überprüft. Klingt nicht ganz so fesch, Desmond. Aber Derry, der alte Fuchs ... Cheers.« Pearce hob Glas und prostete Markby zu. Markby lachte. »Warum sollte Mrs. Hayward Ihnen erzählen, dass Sonia Franklin ihrem Mann schöne Augen gemacht hat? Wenn es so ist, dann wäre es doch sicherlich besser, dasThema zu meiden?« Pearce schüttelte den Kopf. »Ganz im Gegenteil. Sie steckt ihr Revier ab und kommt sämtlichen Gerüchten zuvor. Nur für den Fall, dass es uns bereits woanders zu Ohren gekommen ist.« »Hmmm. Nun ja, ich habe auch ein wenig Tratsch für Sie, Dave. Allerdings verlässlicher als reiner Tratsch, und er kommt direkt von der Quelle, sozusagen. Mrs. Sonia Franklin hatte eine Affäre mit Peter Burke, dem Schreiner aus Fox Corner, der die handgearbeiteten Möbel herstellt. Burke hat es nicht nur zugegeben, er will darüber reden.« Pearce stellte sein Pint ab. »Du liebe Güte! Sie ist wirklich ziemlich rumgekommen, wie?« »Scheint jedenfalls so.« Markby schob seinen Teller und sein leeres Glas von sich und senkte die Stimme, obwohl der Barmann wieder verschwunden war. »Also hat sie nicht nur ihren Ehemann betrogen, sondern auch die beiden Männer, die ihre Liebhaber waren. Einer von ihnen ist vielleicht dahinter gekommen und hat gewalttätig reagiert. Die Frage ist nur wer von beiden?« Ein wenig widerwillig räumte Pearce ein: »Hayward ist nicht dumm. Er hat große Investitionen in diese Farm getätigt. Ich schätze, er schuldet der Bank eine Menge Geld. Er muss erfolgreich sein, wenn er die Darlehen tilgen will. Er könnte die Farm nicht ohne seine Frau betreiben. Sonia wäre kein Ersatz für Mrs. Hayward gewesen, jedenfalls nicht, wenn es ums Geschäft geht. Sonia hatte Angst vor Gänsen. Er mag sich vielleicht mit ihr im Heu gewälzt haben, aber ich glaube nicht, dass er seinem Herzen erlaubt hat, seinen Verstand zu überstimmen. Ich meine, ich glaube nicht, dass sie ihm etwas bedeutet hat.« »Angenommen, er hat ihr etwas bedeutet? Nach dem, was Sie von ihm erzählt haben, mag er jemandem wie Sonia, die unglücklich und gelangweilt auf der Hazelwood Farm sitzt, als attraktive Partie erscheinen. Nur angenommen, sie hat von ihm verlangt, dass er sich von seiner Frau scheiden lässt? Eine Riesen-Szene veranstaltet? Vielleicht wollte er sie zum Schweigen bringen?« »Möglich«, gestand Pearce. »Was ist mit Peter Burke?« »Burke war verliebt«, antwortete Markby trocken. »Und das macht eine Situation immer sehr kompliziert.« Wie ich selbst am besten wissen sollte, dachte er ironisch. Beide Männer schwiegen. Nach einer Weile bemerkte Pearce: »Damit hätte Hugh Franklin ebenfalls ein starkes Motiv Sie hat ihm mächtig die Hörner aufgesetzt und ihn zum Narren gehalten.« »Er steht immer noch ganz oben auf der Liste, zugegeben. Aber wir müssen jetzt sowohl Burke als auch Hayward mit hinzunehmen.«, »Wie kam Ginny auf der Hazelwood Farm zurecht?« Pearce warf einen Blick zum leeren Tresen. »Soll ich den Wirt rufen und uns noch ein Pint bestellen?« »Für mich nicht, danke. Ich ... wir machen besser, dass wir zurück ins Büro kommen. Ginny Holding war zufrieden mit ihren Ergebnissen auf der Hazelwood Farm, unter den gegebenen Umständen. Simon Franklin war bei der Befragung zugegen und hat sie unterbrochen, wenn ihm etwas nicht gefallen hat.« Pearce stöhnte. »Kann ich mir gut vorstellen.« »Ich denke, Ginny Holding ist damit zurechtgekommen. Sie ist weniger sicher, ob sie mit dem Kind genauso gut zurechtgekommen ist. Sie denkt, Tammy hätte irgendwelche Informationen, die sie für sich behält. Das heißt nicht, dass es wichtige Informationen wären, aber wie Holding sagt, für das Kind scheinen sie wichtig zu sein. Ich habe Holding heute Nachmittag nach London geschickt. Sie soll Erkundigungen über Sonia Lambert bei ihrem früheren Arbeitgeber einholen. Sie müsste eigentlich jetzt um diese Zeit eintreffen. « Pearce gab ein Brummen von sich und konzentrierte sich auf die Reste seines Sandwichs. Markby erkannte, dass es ein heikles Thema war, und kehrte zur ursprünglichen Konversation zurück. »Sie sagen, die Haywards haben Kinder?« Pearce nickte. »Zwillinge. Eineiig. Sie sind ein verschworenes Paar, die beiden. Jede Menge verstohlener Blicke und Getuschel.« »Kleine Mädchen haben ihre Geheimnisse«, sagte Markby. »Meine Nichte ist da nicht anders. Sie stecken die Köpfe mit ihren Freundinnen zusammen oder telefonieren stundenlang miteinander, und die ganze Zeit flüstern sie nur und kichern und kreischen protestierend, wenn ein Erwachsener in Sicht kommt. Glauben Sie, die Hayward-Zwillinge teilen Tammys Geheimnis?« »Würde mich nicht überraschen«, sagte Pearce. »Würde mich kein bisschen überraschen.« - Es war sechs Uhr abends, als Meredith vor Janes Wohnungstür ankam. Jane öffnete in einer schmutzigen Jeans und einem zerknitterten T-Shirt. Sie sah müde aus, und Meredith hoffte, dass sie sich mit der Hazelwood Farm nicht zu viel zugemutet hatte. »Komm rein«, sagte Jane. »Tut mir Leid, dass ich nicht früher zurückkommen konnte. Ich hatte eine Kasserolle vorbereitet und sie für Tammy und Hugh im Ofen gelassen.« »Wolltest du bleiben und mit den beiden zu Abend essen?«, fragte Meredith. »Du hättest nicht bloß wegen mir zurückkommen müssen.« Sie achtete darauf, dass ihre Stimme beiläufig klang, doch Janes Worte hatten sie noch unruhiger werden lassen. Angenommen, Bethan Talbot hatte Recht? Jane schien sich sehr bei den Franklins zu engagieren. Zugegeben, zuerst war sie wegen Tammy zur Farm gefahren, doch war das noch immer so? Oder hatte sie Hugh im Kopf? »O nein!«, sagte Jane. »Ich wäre sowieso hierher zurückgekommen. Sie brauchen keinen Aufpasser, der bei ihnen sitzt. Ich denke, Hugh und seine Tochter brauchen ein wenig Zeit für sich allein, um miteinander zu reden und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Ich habe Hugh zur Rede gestellt, bevor ich gefahren bin, und ihm das gesagt. Er hat irgendwas gebrummt von wegen, er ist abends müde und so. Ich habe gesagt, es könne nichts schaden, wenn er sich eine halbe Stunde Zeit, nimmt und mit seiner Tochter beispielsweise ein Brettspiel spielt oder etwas in der Art. Es ist für ihn ebenfalls entspannend. Sie haben eine Reihe von Spielen da, ich habe im Schrank nachgesehen. Scrabble und sogar Monopoly, aber all die kleinen Häuser und Hotels sind verschwunden und ein paar Karten obendrein.« Meredith musste lachen. »Ich bin beeindruckt über deine Gründlichkeit. Monopoly zu spielen dauert Ewigkeiten, und es macht mit mehr als zwei Leuten mehr Spaß, deswegen ist es vielleicht gar nicht so schlecht, dass es nicht mehr vollständig ist.« Jane fiel in Merediths Lachen ein. »Ich wollte eigentlich gerade eine Flasche Wein aufmachen. Gute Idee?« »Klingt gut, ja.« »Die Sache ist die«, vertraute Jane ihrer Freundin an, nachdem der Wein eingeschenkt worden war. »Tammy war ziemlich durcheinander und verstockt, als ich heute dort ankam. Du hattest ganz Recht mit deiner Vermutung, dass die Polizei auch zu ihr kommen würde, um sie zu befragen. Sie haben eine Beamtin geschickt, heute Morgen. Ich habe sie wegfahren sehen, als ich auf der Farm ankam. Tammy scheint ganz gut mit ihr zurechtgekommen zu sein. Es war nicht die Befragung, die ihr zu schaffen gemacht hat, wie ich später herausgefunden habe. Ihr Onkel Simon saß die ganze Zeit dabei.« »Irgendwie kann ich ihn mir gut dabei vorstellen«, sagte Meredith. Sie lehnte sich zurück und ließ den Blick durch den Raum schweifen. Es war das Heim einer allein lebenden Frau, ganz ähnlich den Wohnungen, in denen sie selbst viele Jahre verbracht hatte, bevor sie in ihr Haus in der Station Road gezogen war. Jede Menge Bücher, eine gemütliche Junggesellinnen-Unordnung, aber mit viel Mühe, alles hell und freundlich aussehen zu lassen. Ein gemusterter Überwurf über dem Lehnsessel, interessante Bilder an den Wänden, eine Reihe Topfpflanzen auf dem Fenstersims. Eine Fotografie von einem älteren Paar, das aussah, als könnten es Janes Eltern sein. Keine Fotos von Jane und kein Bild des Mannes, mit dem sie hier zusammen gewohnt und einen Teil ihres Lebens geteilt hatte. Sie fragte sich, wie sehr Jane Peter Burke vermisste. Falls sie ihn überhaupt vermisste. Wie hatte die Wohnung ausgesehen, als Peter noch hier gewohnt hatte? Inzwischen gab es nicht mehr den geringsten Hinweis auf einen Mann in der Wohnung. Es war, als hätte Jane jegliche Spur von ihm ausradiert. Manchmal war es leichter, dies mit einem Raum zu bewerkstelligen als mit dem eigenen Herzen. »Weißt du, was die Polizistin mit Tammy besprochen hat?«, fragte Meredith. »Tammy hat ihr erzählt, dass sie gesehen hat, wie Sonia an jenem Abend aus dem Haus gegangen ist. Es hat der Polizei wohl weitergeholfen.« »Du meinst, es hat Hugh geholfen«, sagte Meredith trocken. »Ja.« Jane zügelte sich hastig, dann fuhr sie ein wenig verlegen fort: »Tatsache ist, ich bin ziemlich sicher, dass es ein paar Dinge gibt, die Tammy der Polizei hätte erzählen können, aber sie hat sie verschwiegen. Ich weiß nicht, was es für Dinge sein könnten. Sie will nicht mit mir darüber reden. Sie verbirgt irgendetwas.« »Etwas, das die Dinge für ihren Vater schwierig machen könnte?« »Das ist die offensichtliche Schlussfolgerung. Es muss nicht die richtige sein. Als ich versucht habe, mit ihr darüber zu sprechen, wurde sie wütend. Die Sache ist, an manchen Stellen unserer, Unterhaltung war ich ziemlich sicher, dass sie die Wahrheit sagt. An anderen dachte ich, nun ja, sie ist taktvoll. Meinetwegen nenn es flunkern. Sie bestreitet beispielsweise, Sonia und Hugh streiten gehört zu haben. Aber es könnte auch die Wahrheit sein. Es ist ein altes Haus mit meterdicken Mauein. Ich bin sicher, dass sie die Wahrheit sagt, was Sonias Verlassen des Hauses nach dem Abendessen angeht. Was sich danach ereignet hat ... « Jane starrte nachdenklich auf ihr Weinglas. »Was auch immer Tammy verbirgt, es muss sich danach zugetragen haben. « Die beiden Frauen saßen eine Weile schweigend da. »Sie hat vielleicht Grund zu der Annahme, dass Sonia zurückgekommen ist«, sagte Meredith langsam. »Ich meine nicht, dass sie Sonia gesehen hat. Aber sie hat möglicherweise jemanden gehört, von dem sie glaubt, es wäre Sonia.« »Das ist möglich. Ich habe auch schon daran gedacht.« Jane blickte auf und sah Meredith direkt in die Augen. »Allerdings denke ich, dass es eher mit dem Telefonanruf zu tun hat.« Meredith hätte fast den Wein verschüttet. »Telefonanruf? Was für ein Telefonanruf? Niemand hat auch nur ein Wort über einen Anruf verloren! « Jane schüttelte heftig den Kopf. »Hugh hat ihn erwähnt, des wegen weiß ich davon. Nachdem Sonia weg war, hat Hugh vor dem Fernseher gedöst. Er wurde vom Läuten des Telefons draußen im Hausflur geweckt. Dann hat es aufgehört. Hugh hat den Eindruck, dass seine Tochter den Anruf entgegengenommen hat.« »Hast du Tammy danach gefragt?« »Sicher. Sie sagt, jemand hätte sich verwählt. Ich bin sicher, dass sie lügt. Mir scheint eher, es kann nur einen Grund dafür geben«, sagte Jane zögernd. »Der Anrufer war Sonia«, sagte Meredith. »Es ist eine Möglichkeit.« »Es würde Sinn ergeben.« Jane warf das lange Haar in den Nacken. »Sieh mal, ich denke, es hat sich folgendermaßen abgespielt. Sonia ist wütend aus dem Haus gestürmt. Sie hat einen ausgedehnten Spaziergang unternommen. Als sie sich endlich ein wenig beruhigt hat, ist es bereits dunkel, und es wird kalt. Sie sieht eine Telefonzelle am Straßenrand oder vielleicht ist sie auch in ein Pub gegangen - und ruft Hugh an, damit er sie abholt. Tammy hat den Anruf entgegengenommen, aber sie hat die Nachricht nicht weitergegeben, weil sie Sonia nicht mochte und die Art und Weise, wie sich die Beziehung zwischen Sonia und ihrem Vater entwickelte. Vielleicht glaubte Tammy, es würde Sonia gut tun, zu Fuß nach Hause zu laufen. Vielleicht hat Sonia tatsächlich versucht, zu Fuß nach Hause zu laufen, und ist unterwegs ihrem Mörder begegnet. Oder vielleicht hat jemand angehalten und sich erboten, sie ein Stück mitzunehmen. Wenn es sich so oder ähnlich zugetragen hat, dann wird Tammy innerlich von Schuldgefühlen aufgefressen. Es wird sehr schwierig werden, Hughs Tochter so weit zu bringen, dass sie darüber spricht.« »Wenn es sich so oder ähnlich zugetragen hat«, sagte Meredith, »dann ist es so gut wie ein Alibi für Hugh Franklin. Tammy ist alt genug und ausreichend hell im Kopf, um das zu erkennen.« »Oh, das weiß ich nicht!« Jane warf verzweifelt die Hände in die Höhe. »Und wenn es nicht Sonia am Telefon war, wer dann? Warum will Tammy es nicht sagen?« »Jane ... « Meredith zögerte. »Ich weiß, du möchtest der Familie helfen, aber ich muss dir dies sagen. Es klingt in meinen Ohren danach, als würdest du dich sehr stark engagieren. Ich habe dich deswegen gewarnt. Dem Kind emotionale Unterstützung zu geben ist eine Sache. Aber das Leben, der Franklins für sie zu managen ist eine ganz andere.« »Das tue ich doch gar nicht!«, schnappte Jane. »Was denn, Kasserollen kochen und Hugh befehlen, mit seiner Tochter Scrabble zu spielen? Das geht weit über gewöhnliche Unterstützung hinaus, Jane.« Jane war rot angelaufen. »Ich weiß, worauf du anspielen willst, Meredith. Du glaubst, ich suche nach jemandem, der mich braucht, weil Peter mir deutlich zu verstehen gegeben hat, dass er mich nicht braucht, als er mich fallen gelassen hat! Na und, was wäre, wenn es so ist? Es ist doch nur menschlich, das Gefühl haben zu wollen, dass man gebraucht wird!« »Ja, sicher, tut mir Leid, dass ich davon angefangen habe.« Meredith wechselte rasch das Thema. »Ich habe heute übrigens Bethan Talbot getroffen.« Unglücklicherweise schürte das Janes Ärger noch mehr. »Was denn, diese Frau hängt immer noch in Bamford herum? Was hat sie hier zu suchen?« »Sie ist nach Barnford gekommen, um Mandanten zu sehen. Ich habe sie an der Tankstelle getroffen. Sie war mit auf einen Kaffee bei mir zu Hause. Sie macht sich Sorgen wegen dir und glaubt, du hättest dich in Hugh verliebt.« »Das ist ja der Gipfel!«, schäumte Jane. »Was geht es diese Person an?« Meredith fahr sich mit den Händen durch die Haare, sodass sie zu Berge standen. »Sie hat nicht ganz Unrecht, Jane, und spring mir bitte nicht gleich an die Kehle. Ich weiß, dass sie einen mächtigen Hals auf Hugh Franklin hat, aber ich mache mir Sorgen um dich. Ich bin die Letzte, die anderen Ratschläge in Herzensdingen geben darf, aber wenn es so ist, dann solltest du deine Gefühle für Hugh zurückhalten, bis alles aufgeklärt ist. Glaube mir, das ist besser so, für alle.« Jane setzte sich kerzengerade auf und funkelte ihre Besucherin empört an. »Ich komme sehr gut alleine mit meinen Gefühlen klar, danke sehr! Ich wollte lediglich deine Hilfe, um Hughs Unschuld zu beweisen!« »Und was, wenn es mir nicht gelingt, Hughs Unschuld zu beweisen? Was, wenn ich noch mehr Schmutz aufwirbele? Ich sage dir, was ich in Erfahrung gebracht habe. Sonia war dabei, neue Möbel bei Peter Burke zu bestellen, deinem Ex. Sie war häufiger dort und hat ihn besucht.« »War sie? Woher ... woher willst du das wissen?« Jane blinzelte Meredith unsicher an. »Bist du ganz sicher?« »Ich war in Fox Corner und habe mit Burke gesprochen. Er hat es mir erzählt. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass er bis über beide Ohren in Sonia verliebt ist. Tut mir Leid, Jane.« »Er war furchtbar durcheinander, als ich ihn gesehen habe ... «, flüsterte Jane. »Die Frage ist doch, wie sehr bringt dich das durcheinander?« »Ich bin nicht eifersüchtig«, erwiderte Jane leise. »Ich war furchtbar verletzt, als Peter mich verlassen hat. Aber ich hatte seitdem Zeit, um zu erkennen, das-, ich nie das Wichtigste in seinem Leben gewesen bin, die ganzen Jahre nicht. Es ist eine ziemlich erniedrigende Erkenntnis, wenn man herausfindet, dass man die zweite Geige neben dem Tischlerhandwerk spielt.« Sie grinste, schwach. »Ich bin damit im Reinen. Ich hoffe nur, Peter hat nichts Dummes angestellt!« Hastig fügte sie hinzu: »Damit meine ich nicht, dass er Sonia etwas angetan haben könnte. Peter tut keiner Fliege etwas zu Leide. Er ist kein gewalttätiger Mensch. Ich hoffe nur, er macht die Gefühle, die er für Sonia hegt, nicht so publik, dass Hugh davon erfährt. Das wäre schrecklich. Ich glaube nicht, dass Hugh es ertragen könnte, nicht mit all der Anspannung, unter der er sowieso schon steht.« Jane schlug mit den geballten Fäusten auf ihre Knie. »Ich bin nicht überrascht, dass jemand diese Frau umgebracht hat, ehrlich nicht. Sie hätte ihre Energie darauf verwenden sollen, eine vernünftige Beziehung zu Tammy aufzubauen und ihre Probleme mit Hugh zu lösen, anstatt mit Pete herumzumachen! Aber wer bin ich, dass ich Sonia kritisiere. Ich muss schon sagen, Hugh macht es einem manchmal nicht leicht. Er kann so halsstarrig sein, und manchmal sieht er den Wald vor lauter Bäumen nicht! « »Du meinst, er würde nicht bemerken, wenn seine Frau eine Affäre hat?« »Ich weiß es nicht«, antwortete Jane nach kurzem Überlegen. »Wenn er es gewusst hat, dann ist es mit Sicherheit die Sorte Motiv, die für die Polizei ein richtiges Geschenk wäre, oder nicht?« Die beiden Frauen saßen schweigend da, während Meredith darauf wartete, dass Jane die unangenehme Vorstellung verarbeitet hatte. Schließlich riss Jane sich merklich zusammen. »Ich habe herausgefunden, was Tammy so aufgebracht hat«, berichtete sie. »Sie dachte, ich hätte mit ihrem Dad gestritten.« Sie errötete zutiefst, als sie Merediths Blick begegnete. Meredith unterdrückte ihre Verärgerung. »Wenn du nicht in den Mann verliebt bist, Jane, dann musst du das ihm und seiner Tochter klarmachen! Ansonsten brichst du jemandem das Herz. Verstehst du das denn nicht?« »Doch. Ich weiß nicht, was ich für Hugh empfinde. Aber ich habe das sichere Gefühl, dass er unschuldig ist, selbst wenn es stimmt, dass Sonia eine Affäre mit Peter hatte. Hugh liebt Tammy, und er liebt seine Farm. Ich denke, er hat auch seine erste Frau sehr geliebt. Er ist nicht vollkommen, und er weiß das sehr genau. Er braucht Hilfe. Ich glaube nicht, dass hin und wieder Kochen und ein wenig Einkaufen ihn zu der Annahme verleitet, ich wäre in ihn verliebt.« Jane blickte verlegen drein. »Ich denke, dazu ist er viel zu bescheiden. Außerdem schimpfe ich andauernd nur mit ihm. Er sieht in mir wahrscheinlich eher ein Schlachtross von einer Lehrerin als alles andere.« »Willst du immer noch, dass ich weiter Nachforschungen anstelle? Selbst wenn ich weitere unwillkommene Informationen ans Tageslicht bringe?«, fragte Meredith. »Selbst wenn es zu Hugh führt, ja«, antwortete Jane leise. »Am Ende zählt nur die Wahrheit. Nur die Wahrheit kann helfen, so oder so.« »Meiner Erfahrung nach«, sagte Meredith, während sie sich erhob, »meiner Erfahrung nach kann Wahrheit manchmal eine ganze Menge Scherereien und Ärger verursachen.«

KAPITEL 12

DANNY SMITH saß gebeugt vor den knisternden Scheiten, eine Dose Lager in den starken braunen Fingern, und grinste vor sich hin, als er aufblickte und die schlanke, kleine Gestalt, bemerkte, die in Jeans und Sweatshirt gekleidet entschlossen über das freie Land auf den Wohnwagen zukam. Er wartete, bis sie vor ihm angekommen war, bevor er sich anmerken ließ, dass er sie bemerkt hatte. »Hallo«, sagte er freundlich. »Kommst du uns mal wieder besuchen?« »So ähnlich.« Tammy atmete schwer und schwitzte von der Anstrengung des Marsches. Ihre langen Haare waren zerzaust vom Wind, der in Böen über das freie Land strich. Bevor er etwas sagen konnte, scharrte sie unruhig mit den schlammigen Stiefeln, kramte in der Tasche und brachte ein elastisches Band zum Vorschein, mit dem sie ihre ungebärdigen Locken sicherte. Sie schien Danny nur widerwillig in die Augen zu sehen. Da stimmt irgendwas nicht!, dachte Danny. Er blickte über die Schulter nach hinten. »Zilpah!«, rief er in Richtung des Wohnwagens. »Wir haben Besuch!« Tammy hockte sich zu seinen Füßen auf die Wiese. Sie nahm ein halb verbranntes Stück Holz zur Hand, das aus dem Feuer gefallen war, und warf es wieder zurück. Es knackte und knisterte, als es von den Flammen erfasst wurde. »Du machst dir die Finger schmutzig«, sagte Danny ermahnend. »Und wenn du nicht aufpasst, verbrennst du dich noch.« Sie zog die Hand von einem zweiten Stück Holz weg und legte die Arme auf ihre gebeugten Knie. »Ich habe eine Nachricht von Dad. Er möchte wissen, ob du morgen für uns arbeiten kannst. Sids Hexenschuss ist immer noch zu schlimm. Dad sagt, er wäre dir dankbar, wenn du vorbeikommen und ihm zur Hand gehen könntest.« »Sag ihm, ich bin ganz früh am Morgen da, er muss sich nicht sorgen.« Danny leerte den Rest seines Biers. »Wie kommt dein Dad denn zurecht? Haben die Bullen ihn noch mal genervt?« »Heute Morgen war eine Polizistin da und hat mit mir gesprochen. Ich weiß nicht, ob sie auch wieder mit Dad geredet haben. Ich hoffe, sie lassen ihn in Ruhe! Ich wünschte wirklich, sie würden ihn endlich in Ruhe lassen!« Ihre Stimme klang schrill vor Frustration und Verzweiflung. »Ich wünschte, sie würden uns alle in Ruhe lassen! Wir dürfen Sonia noch nicht mal beerdigen! Warum lassen sie uns Sonia nicht beerdigen?« »Keine Ahnung«, antwortete Danny wahrheitsgemäß. Zilpah war unterdessen aufgetaucht und lauschte der Unterhaltung. Jetzt rümpfte sie die Nase. »Sie sollten eigentlich genügend Anstand im Leib haben, um eine trauernde Familie nicht zu belästigen. Es ist respektlos. Und sie sollten euch die arme Frau begraben lassen. Damit sie und dein Dad und du endlich Ruhe finden.« Sie blickte die junge Besucherin mit einem vielsagenden Blick an. »Ich habe eine Flasche von dieser Cola im Wagen, falls du etwas davon möchtest. Ich weiß nicht, wohin die Kinder verschwunden sind. Aber wahrscheinlich sind sie bald wieder zurück.« »Ich bin hergekommen, weil ich mit dir und Danny reden wollte. Ich möchte keine Cola, danke sehr.« »Ist sowieso nicht gesund für Kinder, dieses Brausezeugs«, sagte Danny. »Es verursacht Blähungen.« Er stellte seine leere Dose ab und nahm eine weitere aus dem Karton neben seinem Stuhl. Er zog den Ring ab, um sie zu öffnen, und es gab ein befriedigendes Zischen., »Dieses Zeugs macht keine Blähungen, wie?«, bemerkte Zilpah an seine Adresse gewandt. »Noch etwas«, sagte Tammy, und ihre Stimme nahm einen gehetzten Klang an. »Ich möchte euch beiden sagen, wie Leid es mir tut, dass die Polizei euch belästigt. Dad hat es mir erzählt. Er war richtig ärgerlich deswegen, und ich bin auch wütend. Aber Dad weiß nichts von meinem Rucksack und dass du ihn mir zurückgegeben hast, Danny - und er darf es nie erfahren!« »Jetzt beruhige dich doch«, sagte Danny. »Wir waren immer gut befreundet mit deiner Familie, und ich schulde der Polizei überhaupt nichts. Ich habe dir den Rucksack ohne Aufhebens zurückgegeben, weil ich nicht wollte, dass du in das verwickelt wirst, was sich ergeben hat, nachdem ich die arme Frau gefunden hab.« Tammy zuckte bei seinen Worten zusammen. »Es ist deine Angelegenheit, und es geht mich überhaupt nichts an. Ich weiß nicht, wie dein Rucksack dort unten zur Eisenbahn gekommen ist und auch sonst nichts«, fuhr Danny fort. »Was Zilpah und ich nicht wissen, können wir auch nicht erzählen. Allerdings wissen die Bullen von diesem Rucksack ... hey, hey!« Auf Tammys Gesicht zeichnete sich solches Entsetzen ab, dass Danny mitten im Satz innehielt und einen Schreckenslaut von sich gab. »Nun bleib ganz ruhig! Sie wissen nicht, dass es dein Rucksack war, und sie wissen auch nicht, dass ich ihn dir zurückgegeben habe. Aber irgendwie haben sie rausgefunden, dass es dort unten einen Rucksack gegeben hat, und jetzt wollen sie ihn unbedingt finden. Sie waren heute Morgen hier bei mir und haben danach gesucht, natürlich ohne etwas zu finden. Ich hab auch nicht verraten, dass ich irgendwas von einem Rucksack weiß. Du musst dir keine Gedanken machen Zilpah und mir.« »Danke«, flüsterte Tammy fast unhörbar leise. Zilpah senkte ihren massigen Leib auf den zweiten Stuhl. »Wie war diese Polizistin denn so?« »Sie war eigentlich ganz in Ordnung, aber neugierig. Sie wollte wissen, was alles passiert ist an dem Abend, an dem Sonia gestorben ist. Ich hab ihr nichts erzählt, außer dass ich gesehen hab, wie Sonia aus dem Haus gegangen ist. Das ist die Wahrheit. Ich habe wirklich gesehen, wie sie gegangen ist. Ich konnte sehen, dass sie verdammt schlechte Laune hatte, so, wie sie über den Hof gestampft ist. Die Polizistin hat immer weitergebohrt, bis Onkel Simon sie gestoppt hat und gesagt hat, es wäre jetzt genug, aber ich bin sicher, dass sie wiederkommt.« Tammy klang verzweifelt. »Ich halte das nicht mehr lange aus. Ich kann nicht ständig überhaupt nichts sagen!« »Nun bring dich mal nicht selbst in Rage«, sagte Zilpah mit einem Seitenblick zu ihrem Mann. »Warte einfach ab und sieh, was geschieht.« »Ich kann aber nicht abwarten! Jane war heute auch noch da! Sie ist meine Lehrerin und hat uns geholfen. Ich mag Jane, und ich glaube, Dad mag sie auch, aber sie stellt andauernd Fragen!« Tammy blickte mit entschlossen vorgerecktem Kinn auf. »Ich muss weg von hier! Ich muss irgendwohin, wo die Leute nicht andauernd Fragen stellen. Kann ich mit euch kommen, wenn ihr weiterfahrt? Ich werde euch nicht stören«, fügte sie eifrig hinzu. »Ich kann mich nützlich machen.« »Warum willst du denn weg? Was soll denn dein Dad dazu sagen? Was fängt er denn ohne dich an?«. rief Zilpah erschrocken., »Dad hat jetzt Jane. Er kommt schon zurecht. « Zilpah öffnete den Mund, doch dann fing sie einen Blick ihres Mannes auf. Sie schloss den Mund wieder und wartete ab. »Nun, ich schätze, du könntest mit uns kommen«, sagte Danny schließlich. »Allerdings würdest du nicht mehr viel von der Schule mitkriegen. Eine richtige Schande, würde ich sagen, angesichts des vielen Geldes, das dein Daddy ausgegeben hat, um dich auf diese gute Schule zu schicken.« Tammy verwarf den Einwand achtlos. »Oh, das ist schon in Ordnung. Dad kann das Geld viel besser für die Farm gebrauchen.« »Das kann er mit ziemlicher Sicherheit, ja. Aber das war nicht das, was deine Mum wollte, oder? Dein Dad hat mir erzählt, sie wäre sehr bedacht darauf gewesen, dass du auf die St. Clares gehst.« »Mummy konnte nicht wissen, dass all das hier passieren würde«, murmelte Tammy. Sie nahm einen weiteren angesengten Stock und stocherte damit im Feuer. »Du würdest essen müssen, was wir essen«, sagte Danny und nahm einen weiteren Schluck aus seiner Bierdose. »Ich esse alles!«, versicherte Tammy den beiden. »Das tun wir auch, und genau das meine ich«, sagte Danny. Man kann nicht wählerisch sein, wenn man ein Leben führt wie wir. Wir müssen essen, was da ist.« Zilpah bedachte ihren Mann mit einem verstohlenen Blick, den dieser ignorierte. »Igel beispielsweise«, fuhr Danny fort. »Igel sind eine richtige Delikatesse für uns Zigeuner.« Tammy sah ihn erschrocken an, doch dann erklärte sie, dass sie sich vorstellen könne, einen Igel zu verspeisen, falls es nötig sein sollte. »Wahrscheinlich schmeckt er sehr gut«, fügte sie nachdenklich hinzu. »Sie haben Flöhe, diese Igel«, fuhr Danny fort. »Ich hab noch nie einen Igel gesehen, der nicht einen Sack Flöhe mit sich spazieren trug. Es ist natürlich nicht weiter schlimm, beim Kochen werden sie alle getötet. Wir essen auch noch andere Dinge, die wir in den Wäldern so finden.« Krähen flogen über sie hinweg auf dem Weg zu ihren nächtlichen Schlafplätzen. »Auch Krähen«, erklärte Danny. Zilpahs Gesicht war wie versteinert. Sie hatte die Lippen zusammengepresst, und irgendwie gelang es ihr, sich nichts anmerken zu lassen, auch wenn sie sichtlich Mühe hatte. »Vielleicht«, sagte Tammy ein wenig unsicherer als vorhin, »vielleicht könnte ich ja nur Kartoffeln und Gemüse essen. Eine vegetarische Zigeunerin sein.« »Und es wird sehr kalt im Winter«, wechselte Danny das Thema. »Andererseits haben wir unsere Mittel gegen Schmerzen und Kälte. Gänsefett, auf die Brust geriebenes Gänsefett zum Beispiel. Es hilft sehr, nicht wahr, Zil?«, Zilpah gab ein gurgelndes Geräusch von sich. »Vielleicht möchtest du es dir noch mal überlegen«, schloss Danny. »Wir bleiben noch eine Weile hier. Die Polizei lässt uns nicht weg.« »Ja, ich denke drüber nach«, sagte Tammy kleinlaut. »Ich sollte jetzt vielleicht nach Hause gehen und Daddy sagen, dass du morgen in aller Frühe kommst. « »Das ist vernünftig«, sagte Danny. »Komm einfach noch mal wieder.« Erst als Tammy außer Sichtweite war, traute er sich, seiner Frau in die Augen zu sehen. »Daniel Smith«, sagte Zilpah unheilverkündend. »Noch nie habe ich so etwas gehört! Es ist ein Wunder, dass dich der Blitz nicht gleich hier an Ort und Stelle getroffen hat! Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Igel gegessen, und irgendwie bezweifle ich sehr, dass du es getan hast. Und Gänsefett? Woher um alles in der Welt sollte ich Gänsefett nehmen, um die Kinder damit einzuschmieren, selbst wenn sie krank sind und frieren, was sie im Übrigen niemals tun! Ich hoffe doch sehr«, fuhr Zilpah mit lauter werdender Stimme fort, »dass ich mich ordentlich um meine Familie kümmere und niemand krank wird! « »Die Kleine hat eine Menge Kummer«, sagte Danny einfach. »Sie braucht niemanden, der sie von der Tür weist. Sie soll alleine darüber nachdenken. Sie ist vernünftig. Sie wird ihren Vater nicht im Stich lassen.« Beide Smiths saßen eine Weile schweigend da. »Es wird noch mehr Arger drüben auf der Farm geben, Danny«, sagte Zilpah schließlich leise. »Ich spüre es in den Knochen. Pass gut auf dich auf, wenn du bei Hugh arbeitest.« Danny nahm eine Dose aus seinem rasch kleiner werdenden Vorrat und reichte sie seiner Frau. »Hier, das muntert dich ein wenig auf. Die Dinge werden schon wieder in Ordnung kommen.« Sie nahm die Dose, doch sie schüttelte den Kopf, dass ihre langen Ohrringe heftig baumelten. »Sie werden erst in Ordnung kommen, wenn noch eine ganze Menge mehr schief gegangen ist. Darauf kannst du dich verlassen, Daniel Smith!« - Als Meredith an jenem Abend von ihrem Besuch bei Jane zurückkehrte, war es bereits dunkel geworden. Ein Wagen parkte vor ihrem Haus, und ein Mann saß darin. Sowohl Wagen als auch die sitzende Gestalt waren ihr vertraut. Sie beugte sich herab und klopfte an das Fenster. »Warum bist du nicht reingegangen? Du hast doch deinen Schlüssel noch, oder?« »Ich bin noch nicht lange hier. Du warst nicht da, und ich habe überlegt, was ich mache.« Alan stieg aus dem Wagen. Sie fragte sich, ob er log, und der Gedanke beunruhigte sie. Sie hatten einander nie angelogen. Sie für ihren Teil jedenfalls. Sie war überzeugt, dass für ihn das Gleiche galt. Doch Lügen kamen in allen Gestalten und Formen daher. Kleine Notlügen, Lügen, die als Höflichkeit formuliert waren, um Verlegenheiten zu vermeiden oder dass jemand anders verletzt wurde. Sie ging voran ins Haus, schaltete das Licht ein und sprach im Gehen über die Schulter: »Ich war, heute Nachmittag drüben bei Jane Brady. Sie ist Tammy Franklins Lehrerin und war den größten Teil des Tages draußen auf der Farm. Hast du schon was gegessen?« »Nein. Wir könnten irgendwo hingehen und etwas essen.« »Ich habe Pasta im Haus.« Sie drehte sich zu ihm um. »Ich verspüre keine großartige Lust, schon wieder auszugehen.« »Dann also Pasta«, erwiderte er liebenswürdig. Meredith ließ sich nicht täuschen. Nun ja, dachte sie einigermaßen ärgerlich, was auch immer er mit sich herumträgt, er wird schon zu gegebener Zeit mit der Sprache herausrücken. Sie ging in die Küche und stellte einen Topf mit Salzwasser auf den Herd, um die Pasta zu garen. Als sie mit einem Korkenzieher in der einen und einer Flasche Wein in der anderen Hand in das Wohnzimmer zurückkehrte, saß Alan mit lang ausgestreckten Beinen in einem Sessel und starrte auf den dunklen Fernsehschirm. Meredith reichte ihm Korkenzieher und Flasche. »Was hast du gemacht?« »Polizeiarbeit«, sagte er nur. Er schraubte den Korkenzieher in die Flasche, und während er noch vornübergebeugt saß, um den Korken zu ziehen, und ihm die blonden Haare in die Stirn fielen, wie sie es bei derartigen Gelegenheiten stets taten, fügte er hinzu: »Die ich immer schön nach Vorschrift tun muss. Die Polizeiarbeit, meine ich.« Er zögerte. Seine Worte hatten geheimnisvoll geklungen, und Meredith fragte sich, ob er vielleicht herausgefunden hatte, dass sie in Fox Comer gewesen war. Falls ja, konnte sie sich nicht vorstellen, auf welche Weise. Doch seine nächsten Worte lüfteten das Geheimnis. »Ich hatte eine Unterhaltung mit einem Möbelbauer namens Peter Burke. Er wohnt in einer kleinen Siedlung namens Fox Corner. Du kennst sie auch, glaube ich. Mein Besuch war offizieller Natur. Er wusste bereits, wer ich bin und warum ich kam.« Das ist es also, dachte Meredith und wappnete sich innerlich. »Ich habe mich nicht in Polizeiarbeit eingemischt!«, erklärte sie defensiver, als sie vorgehabt hatte. Sie räusperte sich wütend und begann erneut. »Ich brauche einen Küchenschrank!« »Oh? Das ist das erste Mal, dass ich das höre.« »Vielleicht erzähle ich dir nicht jede triviale Einzelheit aus meinem Leben!«, schnappte sie zurück. Als er schwieg, fügte sie hinzu: »Bitte entschuldige. Ich bin hungrig. Mein Blutzuckerspiegel.« Alan gab ihr die geöffnete Flasche zurück und lehnte sich in seinem Sessel zurück. »Es gibt keinen Grund, dass du mir jede Einzelheit erzählen müsstest. Ich bin derjenige, der sich entschuldigen muss. Ich hätte deine Worte nicht infrage stellen dürfen. « Meredith stellte die Weinflasche ab und setzte sich in den Sessel gegenüber. »Du hast eine Art, mich ins Unrecht zu setzen'«, sagte sie. »Ich habe zwar mit Peter Burke über Sonia Franklin gesprochen, aber nur ganz allgemein. Er wirkte sehr erschüttert.« »Ich bin sicher, er ist sehr erschüttert«, stimmte Alan ihr zu. »Doch als ich bei ihm ankam, hatte er bereits erkannt, dass es wahrscheinlich nicht allzu vorteilhaft für ihn war, diesen Eindruck zu, erwecken. Er hatte sich wieder gefangen und sich sorgfältig überlegt, was er sagen wollte. Er hat mich in sein Cottage eingeladen und mir ein Bier angeboten. Er hat eine einstudierte Rolle gespielt.« »Wohingegen er bei mir sehr spontan reagiert hat. Ich verstehe, was du mir sagen willst.« »Er hat erzählt, dass eine Frau bei ihm gewesen wäre, eine Freundin seiner ehemaligen Partnerin. Das wird vermutlich Jane Brady sein, die du heute Nachmittag besucht hast.« »Ich habe sie nicht gesucht, verstehst du? Wir haben uns bei der Gerichtsverhandlung getroffen, rein zufällig. Ich hatte sie vorher seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Wir waren nur Bekannte, keine Freundinnen. Aber sie war sehr besorgt wegen der Entwicklung der Dinge. Sie brauchte jemanden, mit dem sie reden konnte.« Aus der Küche kam ein ungeduldiges Klappern und Zischen von Wasser, das auf eine heiße Oberfläche spritzt und verdampft. Meredith rannte los, um den Deckel vom Topf zu nehmen und die Pasta in das kochende Wasser zu geben. Alan war ihr gefolgt. Er hatte den Wein mitgebracht und suchte nun im Küchenschrank nach Gläsern. »Wieso interessiert sie sich für den Fall?« »Genau genommen ist es Tammy Franklin, Hugh Franklins Tochter. Jane ist Tammys Lehrerin an der St. Clares. Die Schule macht sich Sorgen wegen der möglichen Auswirkungen der Vorfälle auf das Kind, und weil diese Woche Halbjahresferien .sind, hat Jane es auf sich genommen, ein Auge auf Tammy und ihren Vater zu werfen und sich ein wenig um die beiden zu kümmern.« Sie verspürte keine Lust, über Janes mögliche Gefühle für Hugh zu reden, weil sie nicht sicher war, ob sie existierten außerdem ist es ganz allein Janes Angelegenheit, dachte sie rechtschaffen. Der wirkliche Grund, sagte ihr Gewissen, lag darin, dass sie das verflixte Thema Beziehungen aus dem Gespräch halten wollte. Sie nahm ein Glas mit Pastasoße aus ihrem Vorratsschrank und hielt es hoch. »Tomaten und Mascarpone? Alan stand am Kühlschrank und kramte im Frischhaltefach. »Möchtest du, dass ich uns noch einen Salat mache von dem hier?« »Gerne. In der Schale auf dem Tisch findest du eine Avocado. Die sorgt für ein wenig Abwechslung. Hör mal, Alan, es tut mir ehrlich Leid, wenn ich eure Ermittlungen in Fox Corner erschwert habe. Aber ich wusste nichts von alledem, als ich rausgefahren bin, nicht mal, dass ich Peter Burke begegnen würde. Ich bin aufs Geratewohl losgefahren. Ich habe auf die Karte gesehen und gedacht, vielleicht ist Sonia dort entlanggekommen, und vielleicht hat jemand sie gesehen. Wie sich herausgestellt hat, war sie mehrmals dort gewesen. Sie wollte wohl neue Möbel bei Peter Burke bestellen.« Meredith zögerte. »Ich glaube, sie hat möglicherweise eine Affäre mit ihm gehabt.« »Hatte sie«, antwortete er gelassen und begann mit aufreizender Präzision, Gurken zu schneiden. »Er hat es mir aus freien Stücken heraus erzählt, und er erweckte bei mir den Eindruck eines etwas impulsiven, wenngleich scharfsinnigen jungen Mannes. Ich glaube, seine Gefühle für Mrs. Franklin waren wahrscheinlich echt.« Markby zögerte und verbesserte sich dann: »Jedenfalls so echt, wie sie für einen so ich bezogenen Menschen sein können.« »So kam es mir ebenfalls vor«, sagte Meredith, und nach einer Pause: »Es wäre nicht das erste Mal, dass Liebe zu einem Mord geführt hat, nicht wahr?«, »Ja.« Alan blickte auf, das Küchenmesser in der Hand. »Aber ich werde nicht mit diesem Ding in der Hand durchdrehen.« Er gestikulierte mit dem Messer und grinste. »Möglicherweise könnte ich dir nicht mal einen Vorwurf daraus machen«, antwortete Meredith. »Obwohl ich selbstverständlich erleichtert bin, das zu hören.« »Falls du noch weitere Informationen hast, wäre ich dir dankbar, wenn du mich teilhaben lassen würdest.« »Kann nicht sagen, dass ich welche hätte, außer ... « Meredith stockte erneut. »Jane macht sich Sorgen wegen der Kleinen. Sie glaubt, dass Tammy Franklin etwas weiß, das sie beunruhigt. Etwas, das sie gegenüber der Polizei verschwiegen hat und auch ihr nicht erzählen möchte. Das muss nicht unbedingt heißen, dass es wichtig wäre.« Markby nickte. »Ja. Ginny Holding muss noch einmal zur Hazelwood Farm raus und mit Tammy Franklin reden. Sie weiß es selbst. Sie ist zu dem gleichen Schluss gekommen wie deine Freundin Jane.« »Offensichtlich gab es am Abend des Mordes einen Anruf, den Tammy entgegengenommen hat. Sie hat Jane erzählt, jemand hätte sich verwählt, weiter nichts. Jane fragt sich, ob es möglicherweise Sonia gewesen sein könnte. Weißt du etwas darüber?« »Nein. Es ist ein interessanter Aspekt, und wir werden ihmnachgehen, beziehungsweise Ginny Holding wird dies tun.« Markby runzelte die Stirn. »Durchaus möglich, schätze ich, dass Sonia Franklin die Anruferin war.« »Janes Theorie lautet, dass Tammy eine Nachricht an ihren Vater nicht weitergegeben hat, rauszufahren und seine Frau abzuholen, wo auch immer sie war.« »Vielleicht hat sie die Nachricht ja weitergegeben. Vielleicht ist er ja rausgefahren.« Markby blickte Meredith an "Vielleicht hat sie unten beim Viadukt auf Hugh gewartet, einer Stelle, die man leicht finden kann. >Ich warte beim Eisenbahnviadukt, sag das Hugh<, hat sie vielleicht gesagt. Und Hugh ist losgefahren, und als er ankam, gab es einen weiteren erbitterten Streit, der dazu geführt hat ... « »Dass er sie mit dem Messer erdolcht hat ? Du meinst er hat ein Messer mitgenommen? Würde das nicht einen vorsätzlichen Mord daraus machen? Ich meine, Hugh Franklin würde eine Menge Mühe haben, dem Gericht zu erklären, warum er mit einem Messer rausgefahren ist, um seine Frau abzuholen.« »Das hätte er, ohne Zweifel. Vielleicht hat er schon wochenlang vorher Mordpläne im Kopf gehabt, was hältst du davon? Er konnte Sonia nicht auf der Farm ermorden, weil seine Tochter dort war. Und plötzlich bietet sich eine unerwartete Gelegenheit. Sie ist aus freien Stücken ganz allein zu einer einsamen Stelle gelaufen - und die Böschung bietet eine Möglichkeit, ihre Leiche zu verstecken.« »Nein«, sagte Meredith, nachdem sie einige Augenblicke über diese Theorie nachgedacht hatte. Sie schüttelte den Kopf. »Nein, ich glaube nicht, dass er es getan hat.« Als sie Markbys fragende Blicke bemerkte, fuhr sie fort: »Weil sein Alibi ganz allein von der, Aussage seiner Tochter abhängen würde. Jane sagt, er liebt seine Tochter, und er ist ein ehrlicher Mann. Er würde diese Last niemals auf ihre Schultern legen. Außerdem könnte er nicht sicher sein, dass sie für immer schweigen und niemandem erzählen würde, dass Sonia an jenem Abend angerufen hat und Dad losgefahren ist, um sie abzuholen.« »Gute Argumente, alle beide. Das zweite ist besser als das erste. Selbst liebende Eltern verlangen manchmal unvernünftige Dinge von ihren Kindern.« Die Pasta kochte hoch, und Meredith nahm mit einer Gabel ein paar Spaghetti aus dem Topf, um sie zu kosten. »Übrigens bin ich heute rein zufällig Bethan Talbot begegnet. Das ist Simon Franklins frühere Freundin. Sie ist eine sehr zornige Lady,« Alan gab den geschnittenen Salat in eine Schüssel. »Solange es nicht dazu führt, dass sie das Gesetz bricht, fürchte ich, dass Miss Talbot schäumen kann, bis sie platzt.« Er warf einen Blick zu Meredith. »Wie du, fürchte ich.« »Heißt?« »Heißt, dass du keine weiteren Zeugen aufsuchen und beschwatzen und keine Spuren mehr verderben wirst.« Das ging nun wirklich zu weit! »Ich habe Burke nicht beschwatzt!«, sagte Meredith grob. »Ich wusste nicht, dass er dort wohnt, und als ich ihn fand, wusste ich nicht, dass er etwas damit zu tun hat. Ich habe dir bereits gesagt, es tut mir Leid, wenn ich deine Ermittlungen behindert habe, aber ich will verdammt sein, wenn ich jetzt deswegen zu Kreuze krieche.« Sie fuchtelte erregt mit der Gabel vor seinem Gesicht herum. »Ich helfe Jane, das ist alles, was ich tue. Nicht mehr und nicht weniger! « »Du hast geschnüffelt«, sagte Markby ungerührt. Bevor sie erneut aufbegehren konnte, schüttelte er die Salatschüssel heftig und spähte in ihre Tiefen, während er fortfuhr: »Ich mag diesen Fall nicht, ganz und gar nicht. Ich mag überhaupt nichts daran. Nicht nur, dass wir weit schlechter vorankommen, als ich mir gewünscht hätte, sondern auch, dass eine Spannung in der Luft liegt wie vor einem schweren Gewitter. Irgendwas steht im Begriff loszubrechen da draußen. Ich weiß nicht, was es ist, und ich wünschte wenigstens, ich wüsste, wo ich nachsehen muss!« »Kommt ihr wirklich keinen Schritt voran?«, fragte Meredith mitfühlend. Er ließ die Schultern hängen. »Keinen entscheidenden jedenfalls«, gestand er. »Ich bin sogar so weit gegangen, dass Ich Ginny Holding heute Nachmittag nach London geschickt habe, um Erkundigungen bei Sonia Franklins, geborene Lambert, ehemaligem Arbeitgeber einzuholen. Der Firma, wo Sonia vor ihrer Hochzeit gearbeitet hat.« »Dixon Dubois?« Er zeigte seine Verärgerung. »Woher weißt du denn das schon wieder?« »Bethan hat es mir erzählt. Sie hat außerdem gesagt, dass Sonia entlassen worden ist und eine Abfindung erhalten hat Sie war praktisch arbeitslos, als sie Hugh kennen gelernt und geheiratet hat.« Er nickte. »Das bestätigt die Informationen, die Ginny Holding mitgebracht hat. Sie hat einen telefonischen Bericht durchgegeben, nachdem sie bei Dixon Dubois war. Morgen bekomme ich, alles schriftlich, aber sie hat mich vorab informiert. Es sieht nicht danach aus, als hätte man ihr die kalte Schulter gezeigt, aber keiner von Sonias ehemaligen Kollegen hatte viel zu erzählen. Keiner wusste, dass sie geheiratet hatte, und alle waren schockiert, als sie von ihrer Ermordung erfuhren. Ginny meint allerdings, im Grunde genommen hat es sie einen feuchten Kehricht geschert.« Markby lachte. »Sie hat gesagt, sie hätte immer geglaubt, man müsse hart sein, um bei der Polizei zu arbeiten, aber jetzt hätte sie gesehen, dass diese PR-Leute noch viel härter sind.« Meredith schwieg so lange Zeit, dass Markby schließlich verwirrt den Kopf hob und sie anblickte. »Was ist denn?« »Es mag dir vielleicht nicht gefallen«, warnte sie ihn. »Aber mir kam gerade der Gedanke, dass eine Public-Relations Agentur es bestimmt nicht gerne sieht, wenn die Polizei durch die Tür kommt und Fragen stellt. Ich glaube nicht eine Sekunde lang, dass ihnen die Vorstellung von einer ermordeten ehemaligen Angestellten gefällt, und ich denke, es war reine Zeitverschwendung, dass du DC Holding nach London geschickt hast. Sie haben ihr nicht ein Wort erzählt, und sie sind die Experten schlechthin, wenn es darum geht, etwas zu verhüllen.<, »Da könntest du durchaus Recht haben«, räumte er ein. »Dave Pearce würde dir sicherlich zustimmen. Als ich ihm gesagt habe, dass Holding mit leeren Händen zurückgekommen ist, hatte er größte Mühe, sein schadenfrohes Grinsen zu verbergen.« Meredith hüstelte. »Wohingegen ich ... « »Nein! Ich glaube es einfach nicht! Was habe ich denn gerade gesagt von wegen Einmischung in polizeiliche Ermittlungen? Du willst doch wohl nicht vorschlagen, selbst nach London zu fahren, um in dieser PR-Agentur herumzuschnüffeln, oder?« »Warte mal«, sagte sie vernünftig. »Du hast dich nur geärgert, weil ich vor der Polizei bei Peter Burke war und ihm auf diese Weise einen Tipp gegeben habe, dass die Polizei sich für ihn interessieren könnte. Einverstanden. Ich stimme zu, dass das nicht klug von mir war. Aber diesmal war die Polizei vor mir dort. Ich störe keine Ermittlungen, ganz im Gegenteil. Ginny Holding hatte mit ihren Bemühungen kein Glück. Vielleicht erreiche ich mehr.« »Warum solltest du?«, fragte Markby. »Wenn sie nicht mit Holding geredet haben, die in offiziellem Auftrag bei ihnen war, dann werden sie so sicher wie irgendwas auch nicht mit jemandem reden, der dort überhaupt nichts zu suchen hat. Außerdem riechen sie vielleicht den Braten, wenn du so kurz nach der Polizei auftauchst und dich nach Sonia erkundigst. Darüber hinaus gibt es wahrscheinlich nichts Neues zu erfahren. « »Du unterschätzt mich. Lass es mich doch versuchen. Es kann schließlich nichts schaden. Mehr noch, ich glaube nicht, dass du mich daran hindern kannst, obwohl ich natürlich lieber dein Einverständnis hätte.« »Erspar mir wenigstens die Häme, ja? Das ist deiner unwürdig! Es ist dir völlig egal, ob ich Einwände habe oder nicht.« Alan seufzte. »Also schön, meinetwegen, fahr zu Dixon Dubois, aber tu mir einen Gefallen und sei vorsichtig! Unter keinen Umständen darfst du den Eindruck erwecken, als wärst du in halb offizieller Eigenschaft dort! Mehr noch, wenn du in Schwierigkeiten kommst, musst du selbst sehen, wie du dir wieder raushilfst. Zähl bitte nicht auf mich, Meredith!« »Danke sehr«, antwortete sie demütig. »Das ist alles, was ich wollte.« -, »Derry! Derry! Wach auf Derry!« Derry Hayward rührte sich unwillig und murmelte: »Was ist denn los, Belinda?« Er spielte den Mann, der aus tiefstem Schlaf aufgeweckt wurde. In Wirklichkeit hatte er nicht eine Sekunde geschlafen. Dieser verdammte Bulle, der auf der Farm herumgeschnüffelt und Fragen gestellt hatte. Belinda war eine Närrin, wenn sie glaubte, dass er nicht besonders hell im Kopf gewesen war. Gott allein wusste, was sie ihm erzählt hatte, bevor er selbst nach Hause gekommen war. Er öffnete die Augen. Seine Frau war eine dunkle Gestalt vor seinem Bett. Er hatte gehört, wie sie aufgestanden war und zu seinem Bett getappt kam. Sie hatten ihre gesamte Ehe hindurch getrennte Betten gehabt, selbst als frisch Verheiratete, und wenn das nicht ein Hinweis gewesen war, welche Richtung die Dinge nehmen würden, dann wusste es Derry nicht. Wenigstens hatte sie in jenen längst vergangenen Tagen etwas anderes im Sinn gehabt, wenn sie aus ihrem Bett gekrochen und in seines gekommen war, als mit ihm zu grummeln oder zu schimpfen, ohne Zweifel der Grund, aus dem sie nun über ihm stand. Es war lange her, dass Leidenschaft und Erregung den einen oder anderen von ihnen veranlasst hatte, den trennenden Raum zwischen ihren Betten zu durchqueren. Doch um Belinda gegenüber fair zu bleiben: Sie war ein Fels in der Brandung. Sie arbeitete hart auf der Farm und hatte einen sehr ausgeprägten Sinn fürs Geschäft. Und natürlich gehörte ihr alles. Er hatte nie auch nur einen Penny besessen. Sie waren als Paar ganz gut miteinander zurechtgekommen, selbst ohne Leidenschaft, bis zu jenem Tag, an dem Sonia aufgetaucht war. Derry stieß lautlose Flüche aus. Jetzt saß er ganz schön in der Klemme. Er musste verrückt gewesen sein. Laut wiederholte er: »Was ist denn los, Belinda?« »Bei den Ställen schleicht jemand herum. « Sie klang unerbittlich, doch er versuchte es trotzdem. »Ach, komm schon, Liebes. Du hast wahrscheinlich schlecht geträumt.« »Sei nicht so ein Arschloch, Derry. Ich habe die Pferde zum ersten Mal vor zehn Minuten gehört. Sie haben gewiehert und trampeln unruhig. Ich dachte zuerst, es wäre nur das neue Tier und es würde eine Weile brauchen, um sich einzugewöhnen. Aber dann, als es nicht aufgehört hat, bin ich aufgestanden und habe nach draußen gesehen. Die Sicherheitsbeleuchtung hat sich eingeschaltet, und ich schwöre, ich habe jemanden an der Ecke des Stalls stehen sehen, einen Mann.« Derry seufzte und setzte sich auf, während er die Beine aus dem Bett schwang und nach seinem Morgenmantel griff, der am Fußende über der Tagesdecke lag. »Okay. Ich gehe runter und sehe mir die Sache an.« »Nimm eine Waffe mit. Es sind wahrscheinlich Viehdiebe. Wir haben heute ein neues Pferd bekommen, und jemand hat es bemerkt. Wahrscheinlich hat jemand, der dort arbeitet, wo du den Gaul gekauft hast, ein paar Kumpanen einen Tipp gegeben. Sie sind hier in der Gegend, diese Viehdiebe. Auch andere Leute haben ihre Tiere verloren.« »Die Sicherheitsleuchten haben sich schon früher eingeschaltet, und es war nur ein Fuchs«, sagte Derry Hayward störrisch, während er seinen Gürtel zuschnallte. »Das war aber kein verdammter Fuchs! Es war ein Mensch, und er ging auf zwei Beinen!, Außerdem, wenn es ein Fuchs gewesen wäre, hätten die Gänse einen Höllenlärm veranstaltet! Nimm die Schrotflinte mit, Derry!« »Ich hab keine verdammten Patronen mehr dafür!«, protestierte Derry Hayward. »Und selbst wenn ich welche hätte, würde mich die Polizei einsacken, wenn ich damit auf jemanden schieße. Unerlaubter Waffenbesitz und so weiter! « »Sei nicht so verdammt anstrengend, Derry! Die Einbrecher wissen schließlich nicht, dass sie nicht geladen ist! Ich rufe jetzt die Polizei.« »Noch nicht!«, befahl er. »Lass mich zuerst nachsehen. Wir können sehr gut ohne noch mehr Polizei auf der Farm leben!« Er fühlte sich wie ein Narr, als er im Morgenmantel aus dem Haus ging, die Pyjamahose in Gummistiefel gesteckt, eine ungeladene Schrotflinte unter dem Arm. Es war eine alte Waffe, die seinem verstorbenen Schwiegervater gehört hatte. Er persönlich hatte nie einen Schuss mit dem Ding abgegeben. Er bezweifelte ernsthaft, dass man nach all den Jahren noch damit schießen konnte, ohne sich selbst zu gefährden. Er hatte die Haustür weit offen stehen lassen. Er hatte keinen Schlüssel dabei, und vor der Tür zu stehen und zu Belinda nach oben zu rufen, dass sie ihm öffnen sollte, hätte die Kinder geweckt. Bestimmt war niemand hier draußen. Er hatte nichts gehört, und er hatte ziemlich lange wach gelegen. Ihm waren ganz andere Dinge durch den Kopf gegangen. Jetzt wandte er sich wieder diesen Dingen zu. Niemand wusste, dass er sich mit Sonia zum Narren gemacht hatte.. Er hatte die Zeichen falsch interpretiert, zugegeben. Er hätte schwören können, dass sie ihm schöne Augen gemacht hatte. Dann, ohne Vorwarnung, hatte sie ihr Verhalten geändert und die Schwer-zu-Kriegende gespielt. Ein richtiges Geschrei veranstaltet, als er versucht hatte, sich zu nehmen, wovon er geglaubt hatte, dass es ihm angeboten wurde. Sie war eine von diesen verdammten Frauen, die gerne neckten, aber dann nicht rüberkamen, und er hatte es ihr gesagt! Es war nicht seine Schuld. Er hatte nicht erkannt, was für eine Sorte sie war, das war alles. Das zeigt dir nur mal wieder, was du an Belinda hast, Derry, alter Junge. Wenigstens ist sie verlässlich. Er stapfte düster in Richtung der Ställe. Belinda hatte vermutlich etwas geahnt, aber sie hatte kein Wort zu der Geschichte gesagt. Genauso wenig wie er. Sie taten beide so, als wäre es nicht passiert. Verdammt noch mal, es ist schließlich auch nichts passiert! Auch gut. Auf dem Land hatte man genauso wenig Chancen, ein Geheimnis für sich zu behalten wie einen Elefanten zu verstecken. Außerdem hatte er sich ganz bestimmt nicht mit dem guten alten Hugh überwerfen wollen. Ein verdammt netter Kerl, dieser Hugh. Altmodische Vorstellungen von Landwirtschaft hatte er, das war Hughs Problem. Nicht, dass Derry oder Belinda sich eine konkurrierende Reiterfarm in der Nähe gewünscht hätten! Nein, das Problem bestand in dem verdammten Bullen, der gekommen war und herumgeschnüffelt hatte. Die Polizei hatte einen immer gleich im schlimmsten Verdacht. Er hätte zu gerne gewusst, was Belinda dem Bullen erzählt hatte. Es war eine klare Nacht. Selbst ohne die Sicherheitsbeleuchtung konnte er den ganzen Hof überblicken, durch das Tor und den Zufahrtsweg hinunter. Das Tor war fest verschlossen, bemerkte er. Falls Viehdiebe auf dem Gelände herumstreiften, dann hätten sie mit einiger Sicherheit das Tor aufgemacht gleich als Erstes. Er blickte hinunter zur Straße. Kein Pferdeanhänger weit und breit. Wenn jemand vorhatte, die Pferde zu stehlen, wohin wollte er dann mit ihnen? Wegreiten? Meilenweit über das Land? Das Klappern der Hufe auf dem Asphalt hallte weit durch die nächtliche Stille. Wie es aussah, hatte Belinda, die ein Gehör wie ein Luchs hatte, die Pferde gehört, die ihren Boxen gescharrt hatten., »Wahrscheinlich das neue Tier«, murmelte er vor sich hin. »Es ist in einem fremden Stall und unruhig. Es hat die anderen nervös gemacht.« Er hatte den Stall erreicht. Er klappte die Schrotflinte auf und hing sie über den Arm, während er an den Türen rüttelte. Keine war geöffnet worden. Er schob den Riegel der oberen Hälfte zurück und zog sie auf. Dann pfiff er leise in die warme, säuerlich riechende Dunkelheit. Ein Schnauben antwortete aus dem Innern, und eines der Ponys erschien im Dämmerlicht, neugierig, warum er um diese nachtschlafende Zeit kam und störte. Das Tier streckte den Kopf aus der Tür und versetzte Hayward einen sanften Stoß mit dem weichen Maul. »Alles in Ordnung, alter Junge«, sagte Derry beruhigend und streichelte den Hals des Tiers. »Du bist nicht der Einzige. der mitten in der Nacht unnötig aus dem Bett geholt wurde.« Er schob das Tier in die Box zurück und verschloss die Tür wieder. So viel dazu. Derry wandte sich um und trottete zurück in Richtung Haupthaus. Hinter ihm schaltete sich die Sicherheitsbeleuchtung aus. Da!, dachte er und stapfte durch die Dunkelheit weiter. War bestimmt nur ein Fuchs, weiter nichts ! Er erreichte die Haustür, streckte die Hand danach aus und versetzte ihr einen Stoß. Sie schwang nach innen. Derry betrat den Hausflur und wurde sich im gleichen Augenblick einer dunklen Gestalt gewahr, die reglos am Fuß der Treppe stand. »Belinda?«, sagte er. »Du hast doch wohl hoffentlich nicht die Polizei gerufen? Draußen ist nämlich nichts zu ... « Er kam nicht dazu, den Satz zu vollenden. Die Gestalt sprang ihn an, den Arm erhoben, und etwas Hartes, Kaltes krachte gegen Derrys Stirn. Er ging zu Boden wie vom Blitz gefällt. Die Schrotflinte fiel mit lautem Klappern auf den gefliesten Boden, und der kleine Tisch mit dem Telefon darauf stürzte um. »Derry? Derry!«, rief seine Frau kreischend und kam die Treppe heruntergerannt, doch Derry Hayward hörte sie nicht mehr.

KAPITEL 13

DIE NACHRICHT, dass Derry Hayward angegriffen und ins Krankenhaus eingeliefert worden war, wo man ihn einer Notoperation unterzogen hatte und wo er gegenwärtig auf der Intensivstation lag, erreichte das Regionale Hauptquartier kurz vor Mittag. »Warum wurden wir nicht augenblicklich informiert?«, verlangte Markby schäumend vor Wut wegen dieser Verzögerung zu wissen. »Das Revier in Bamford war der Meinung, dass der Vorfall in seine lokale Zuständigkeit fällt«, erklärte Pearce. »Man ist davon ausgegangen, dass Viehdiebe hinter dem Angriff stecken. Die Beamten in Bamford wussten nicht, dass wir uns für Hayward interessieren, bis jemand auf den Gedanken kam, dass dies bereits der zweite schwere Angriff auf Leib und Leben einer Person innerhalb einer Woche in der Gegend war und wir bereits mit den Ermittlungen zum ersten und, tödlichen beschäftigt sind und deshalb vielleicht davon erfahren sollten. « »Ich bin wirklich froh, dass wenigstens einer in Bamford ein paar funktionierende Gehirnzellen zu besitzen scheint!«, schnaubte Markby und hämmerte mit der Faust auf seinen Schreibtisch. »Verdammt, ich wusste, dass noch irgendetwas passieren würde, aber das habe ich nicht vorhergesehen. Warum ausgerechnet Hayward?« »Vielleicht waren es tatsächlich Viehdiebe?«, schlug Pearce vor. »Mrs.Hayward ist offensichtlich dieser Meinung.« Markby tat die Bemerkung ab. »Ich glaube nicht an derartige Zufälle. Dave. Außerdem - denken Sie doch mal nach. Wenn Sie ein Pferdedieb wären. würden Sie sich dann ausgerechnet eine Farm in einer Gegend aussuchen, in der es in der vorangegangenen Woche nur so vor Polizisten gewimmelt hat'! Kommen Sie, wir verschwenden hier nur noch mehr Zeit. Machen wir, dass wir rüber ins Krankenhaus kommen.« - Trotz der gegenüber Pearce zum Ausdruck gebrachten Dringlichkeit musste Markby sich selbst eingestehen, während die Krankenschwester sie durch den Gang führte, dass er Hospitäler nicht sonderlich mochte und sie eher zögernd betrat. Sie waren heutzutage freundlicher als in seiner Kindheit, zugegeben. Er erinnerte sich deutlich, wie er förmlich eingekerkert worden war, als man ihm die Mandeln herausgenommen hatte. Die Schwestern seiner Kindheit waren ]hin als richtiggehende Drachen in Erinnerung geblieben. Heute betrachtete er sie als Engel der Barmherzigkeit. Hoffnungslos überarbeitete Engel. die vielleicht menschliche Fehler begehen mochten, doch das ließ seine Meinung von ihnen eher noch steigen statt sinken. Eine Arbeit zu erledigen, solange alles glatt lief, dazu bedurfte es seiner Erfahrung nach nicht mehr als gewöhnlicher Kompetenz. Wahre Professionalität erhält ihre Chance zu glänzen erst dann, wenn alles schief geht und der Druck ins Unerträgliche steigt. Genau das war es. und die Hingabe an den Pflegeberuf. was Markby am meisten bewunderte. Die Schwester, die forschen Schrittes vor ihnen herging. war eine winzige Frau. Ihre Gummisohlen quietschten auf dem gebohnerten Flur. als sie sich durch einen konstanten Strom schlängelten: Menschen, die aus eigener Kraft gingen. Menschen, die in Rollstühlen geschoben wurden, Patienten, die auf Rollbahren oder Liegen transportiert wurden. Je weiter sie kamen, je mehr Feuertüren sie passierten, desto weniger Betrieb herrschte auf den Gängen. Schließlich bogen sie um eine letzte Ecke und fanden sich in einem Wartebereich wieder. Entlang zweier Wände standen Holzstühle mit Armlehnen und gepolsterten Sitzen. »Da wären wir!«, sagte die Schwester freundlich. »Ich dachte schon, wir kommen niemals an«, murmelte Pearce leise neben Markby. Die einzigen anderen Anwesenden im Wartezimmer waren eine drahtige Frau mit ergrautem hellblonden Haar, die kerzengerade aufgerichtet in der Ecke saß, das Gesicht eine erstarrte Maske der Verzweiflung, und zwei kleine Mädchen, offensichtlich Zwillinge. Sie saßen ihr gegenüber, baumelten mit den Beinen und zappelten ungeduldig. Sie hatten die Augen unverwandt auf ihre Mutter gerichtet doch keines der beiden Mädchen, so schien es, hatte den Mut zu sprechen, nicht einmal untereinander. Die ganze Familie hatte unübersehbar einen tiefen Schock erlitten. Die armen, kleinen Würmer dachte Markby mitfühlend. Er ging zu der Frau. »Mrs. Hayward'?«,, begann er. »Ich bin Superintendent Alan Markby. Ich glaube. Inspector Pearce hier kennen Sie bereits.« Sie hob den Kopf und starrte ihn dumpf an. »Ja«, sagte sie. In den Händen hielt sie einen leeren Styroporbecher mit Kaffeeflecken. Bedeutete ihr Ja. dass sie sich an Pearce erinnerte? Oder gab sie lediglich zu erkennen, dass sie seine Worte verstanden hatte? Markby vermochte es nicht zu sagen, Er setzte sich auf einen der freien Stühle neben ihr, »Es tut mir sehr Leid, die schlimmen Neuigkeiten zu erfahren, Mrs. Hayward«, meldete sich Pearce zu Wort. »Wie geht es Ihrem Mann?« »Sie sagen, ich dürfte bald zu ihm. Er war über zwei Stunden im Operationssaal.« Sie rührte sich, riss sich sichtlich zusammen und stellte den leeren Becher auf den anderen, freien Stuhl neben sich. »Wir haben gerade erst ein neues Pferd gekauft. Sie erinnern sich sicher. Sie waren bei uns, als Derry es nach Hause gebracht hat. Wahrscheinlich waren sie hinter dem Tier her.« »Sie meinen Viehdiebe?«. fragte Markby. »Können nur Viehdiebe gewesen sein. Andere Ställe waren ebenfalls schon betroffen. Ich habe sie gehört. Ich habe sie sogar gesehen, beziehungsweise, ich habe einen von ihnen gesehen.« Markby beugte sich vor. »Könnten Sie uns eine Beschreibung geben?« Mit der Hand signalisierte sie ein Nein. »Es war zu dunkel, nein. Es war mitten in der Nacht. Die Sicherheitsbeleuchtung hatte sich eingeschaltet, aber ich habe nicht mehr als eine Silhouette an der Ecke des Stallgebäudes erkannt.« »Die Sicherheitsbeleuchtung ...«, fragte Markby. »Gehört sie zu der Sorte, die aktiviert wird, wenn jemand eine Lichtschranke durchquert?« »Ja, Es ist ein Bewegungsmelder«, sagte Mrs. Hayward, »Er wurde früher auch schon von Füchsen ausgelöst, und Derry hat gedacht ... « Sie unterbrach sich abrupt. kramte in einer Tasehe ihrer abgewetzten Barbourjacke und brachte ein Männertaschentuch zum Vorschein. Markby wartete geduldig, während sie sich lautstark schnäuzte. »Derry hat gedacht, es wäre wieder nur ein Fuchs. aber ich wusste, dass es keiner war. Die Gänse spüren, wenn ein Fuchs kommt. Sie veranstalten einen höllischen Lärm. Die besten Wachhunde auf der Welt.« »Aber gestern Nacht blieben sie ruhig? Sie haben niemand Fremden angekündigt?« Mrs. Hayward überlegte einen Moment, bevor sie den Kopf schüttelte. »Sie sind hinter dein Haus in einem Pferch. Die Ställe befinden "ich vor dein Haus. Aber ein Fuchs, er hätte sich doch viel eher für die Gänse interessiert als für den Stall, oder?« Sie kamen ein gutes Stück vom Thema ab, überlegte Markby. »Aber es war kein Fuchs«, sagte er fest und lenkte das Gespräch zurück auf seine ursprüngliche Frage. »Es war wenigstens ein Mann. Erzählen Sie mir, was geschehen ist. nachdem Sie Ihren Mann aufgeweckt haben.« »Derry ging nach draußen, um nachzusehen. Ich habe ihm gesagt, er soll die alte Schrotflinte mitnehmen, obwohl sie nicht geladen war. Wir haben irgendwo eine Besitzkarte für das Gewehr. Ich weiß nicht genau, wo sie im Augenblick ist, Aber wir besitzen eine. Aber wir haben keine, Munition.« Sie wedelte hilflos mit den Händen. »Daddy hat immer mit dem Ding geschossen. Es war Daddys Schrotflinte.« »Also ging ihr Mann mit der Waffe nach draußen auf den Hof«, fuhr Markby fort. »Was? Ja, ja, das ist richtig. Und er muss die Vordertür offen stehen lassen haben. Er wollte mir nicht glauben, verstehen Sie, dass es Eindringlinge waren. Der oder die Viehdiebe müssen ihn gesehen haben. Sie sind ihm ausgewichen und hinter ihm ins Haus geschlichen. Derry blieb lange weg, deswegen wurde ich unruhig. Ich wollte nach unten und nach ihm sehen, und gerade als ich auf der Treppe war, kam er zurück. Er kam durch die offene Tür in den Hausflur. Er wollte mir irgendetwas zurufen, aber dann ... « Sie schüttelte den Kopf. »AlIes ging so schnell! Er - ich meine den Viehdieb -, er muss unten am Fuß der Treppe gestanden haben. Wäre Derry nicht in diesem Augenblick zurückgekommen, wäre ich in ihn gerannt. Er ... er griff Derry an, und dann ... dann ist er geflüchtet.« »Haben Sie einen Wagen gehört, Mrs. Hayward?« .Sie schüttelte erneut den Kopf. »Aber ich habe auch nicht hingehört. Ich habe über Derry gekniet. Ich dachte zuerst, er ...« Ihre Kinder fielen ihr ein, die ihr schweigend gegenübersaßen und der Unterhaltung lauschten. »Zuerst dachte ich, wissen Sie, das war es. Aber dann rief ich einen Krankenwagen.« »Erscheint es Ihnen nicht merkwürdig, Mrs. Hayward«, fragte Markby freundlich, »dass ein Viehdieb, jemand, der in der Absicht kommt, ein Pferd zu stehlen, sich in das Haus geschlichen hat?« »Ein Dieb ist ein Dieb!«, erwiderte sie mit unerwarteter Heftigkeit. »Er hat eine Chance gewittert! Er dachte wahrscheinlich, wir hätten irgendwas herumliegen, das er im Vorbeigehen packen und einstecken kann, ein Bild oder was weiß ich!« Sie begegnete streitlustig seinem Blick. »Es hat überhaupt nichts mit dieser toten Frau zu tun. wenn es das ist, worauf Sie hinauswollen! Es war ein Viehdieb! Ein ganz gewöhnlicher, dreckiger, gemeiner Viehdieb!« Die Krankenschwester war zurück. »Sie können nun für ein paar Minuten zu Ihrem Mann, Mrs. Hayward«, sagte sie. Belinda Hayward erhob sich. Die Zwillinge blickten erwartungsvoll zu ihr auf. »Ihr bleibt hier«, befahl ihre Mutter. »Es dauert nicht lange.« »Der Arzt wird gleich hier sein. um sich mit Ihnen zu unterhalten, Superintendent«, sagte die Krankenschwester zu Markby. Sie führte Mrs. Hayward davon. Markby ging zu den schweigenden Zwillingen und beugte sich herab. »Hallo«, sagte er und lächelte sie ermunternd an. »Macht euch keine Sorgen wegen eurem Daddy. Sie kümmern sich hier sehr gut um ihn.« Sie sahen ihn aus ernsten Augen an. Eines der Mädchen kaute auf einem Fingernagel. Vor ihnen stand ein niedriger Tisch mit Magazinen darauf. Markby setzte sich auf den Tisch und stützte die Hände auf die Knie. »Keine von euch beiden hat gestern Nacht etwas gehört"« Sie hörten auf. mit den Beinen zu schaukeln. »Wir haben Mummy schreien gehört«, sagte das Kind,, das nicht an den Nägeln kaute. »Ja. Ich meinte davor?« »Wir haben nichts gehört«, sagte die Nägelkauende. Markby erhob sich wieder und entfernte sich außer Hörweite. Pearce folgte ihm. »Was halten Sie davon, Dave?«, fragte Markby leise. »Sie weiß, dass es kein Viehdieb war«, flüsterte Pearce ebenso leise und ohne Zögern zurück. »Es muss etwas mit Sonia zu tun haben, aber sie schweigt. Als ich auf der Cherry Tree Farm war, um die Haywards zu befragen, konnten sie es kaum erwarten, mich wieder gehen zu sehen, und das lag nicht allein daran, dass ich den falschen Akzent spreche. Sie verheimlichen uns etwas, und ich habe Ihnen bereits gesagt, was es meiner Meinung nach sein muss.« »Hmmm. Bitten Sie Ginny. noch einmal zur Hazelwood Farm zu fahren und mit dem Kind zu sprechen. Ich kümmere mich um diese beiden hier ... «, er warf einen Blick zu den Zwillingen »Aber nicht jetzt. später. Ich denke, ich sollte jetzt zu Franklin fahren und ihn fragen, ob Ginny unter vier Augen mit seiner Tochter sprechen darf. Er ist vielleicht nicht damit einverstanden, und wir können nicht darauf bestehen. Na ja, ich kann schon, wenn ich der Meinung bin, dass eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung besteht. Ich würde sagen, der nächtliche Überfall auf Hayward rechtfertigt diese Meinung zur Genüge. Es könnte schließlich zu einer Wiederholung kommen, denken Sie nicht auch, Dave?« »Superintendent?« Der Chirurg, ein beunruhigend jung aussehender Mann, war in den Warteraum gekommen. Er streckte Markby die Hand entgegen. Markby nahm sie. »Danke sehr, dass Sie sich die Zeit für uns nehmen. Wie stehen seine Chancen?« »Im Augenblick nicht mehr als fünfzig zu fünfzig. Er ist ein durchtrainierter, agiler Mann, und das ist gut. Ich würde allerdings nicht zu optimistisch sein.« »Falls er durchkommt«, fragte Pearce mit einiger Besorgnis. »wird er gelähmt sein oder irgendwas in der Art?« »Das können wir in diesem Stadium wirklich nicht sagen. Seine Erinnerung wird zumindest kurzfristig gestört sein. so viel scheint sicher. Ich könnte nur vorstellen, dass es Ihre Ermittlungen am meisten beeinträchtigt.« Der Chirurg hob eine Augenbraue. »Sie meinen, er kann sich wahrscheinlich nicht daran erinnern, was mit ihm geschehen ist?«, fragte Markby mit sinkender Hoffnung. »Ich denke, so viel kann ich mit Gewissheit sagen. ja. Falls er das Bewusstsein wiedererlangt, wird er nicht die geringste Erinnerung an den gesamten Vorfall haben.« Der Chirurg sah Markby entschuldigend an. »Tut mir Leid, wenn ich Ihnen dies sagen muss. Aber es ist wahrscheinlich besser, wenn Sie vorbereitet sind.« »Ganz recht. Danke sehr. Haben Sie eine Vermutung oder einen neuen Anhaltspunkt, welche Waffe benutzt wurde?« »Etwas Schweres, mit einem kleinen Kopf, vielleicht ein Hammer?« Der Chirurg sah zur Uhr an der Wand über Pearces Kopf. »Ich würde mich jetzt gerne um seine Frau kümmern. falls es Ihnen, recht ist." Sie ließen ihn gehen. »Der arme alte Gilbert«, sagte Pearce traurig. »Wer ist Gilbert?« Markby starrte den Inspector überrascht an. »Entschuldigung, nur ein ...« Er fing sich gerade noch, bevor er den Satz vollenden konnte. »Witz«, hatte er sagen wollen, doch es war nichts Lustiges daran. Ist unwichtig«, sagte er. Gegen Mittag, als Markby und Pearce das Krankenhaus betraten hatte Meredith eben im Büro von Dixon Dubois am Schreibtisch gegenüber der Personalchefin Platz genommen. Sie hatte den ehemaligen Arbeitgeber der toten Sonia Lambert ohne große Mühe gefunden. Die Büroräume lagen in der Nahe von Marble Arch in einem sehr teuer aussehenden Bürohaus. Die Personalchefin sah ebenfalls teuer aus, eine langbeinige Blondine in einem schiefergrauen Geschäftskostüm mit Perlenschmuck. Sie war in jeglicher Hinsicht so gepflegt, dass Meredith Mühe hatte, sich in ihrer Gegenwart nicht wie eine Landstreicherin zu fühlen, auch wenn sie sich peinlich sorgfältig zurechtgemacht und auf ein anständiges Erscheinungsbild geachtet und vor dem Betreten dieses Büros gedacht hatte, dass sie eigentlich gar nicht zu schlecht aussah. Die Personalchefin hatte soeben herausgefunden, dass Meredith nicht auf der Stiche nach einem Job war, sondern Informationen wollte. Ihr Verhalten, das schon von Anfang an unterkühlt gewesen war, wurde nun nochmals um einige Grade eisiger. Ich kann leider absolut nichts für Sie tun«, sagte sie brüsk und fügte demonstrativ hinzu: »Außerdem bin ich sehr beschäftigt Ich bin nämlich ganz allein, verstehen Sie?« Sie meinte wahrscheinlich in ihrer Abteilung. Der Rest von Dixon Dubois ging woanders seinen Geschäften nach. Sie war allerdings nicht imstande, auf einen Beweis ihrer vielen Arbeit zu deuten. Der Schreibtisch war leer bis auf einen kleinen Holzständer mit der Aufschrift »Anthea«, und falls sich die Arbeit irgendwo stapelte, dann außer Sicht. Meredith war sich allzu bewusst, dass in ihrer Abwesenheit die Aktenberge auf ihrem eigenen Schreibtisch in immer größere Höhen wuchsen, und sie lächelte ihr Gegenüber wohlwollend an, um der Frau auf diese Weise mitzuteilen. dass ihr Bluff nicht gewirkt hatte. »Ich benötige lediglich ein paar Miunten Ihrer kostbaren Zeit, Anthea. Es geht um die verstorbene Sonia Franklin, die unter ihrem Mädchennamen Lambert bei Ihnen gearbeitet hat.« »Ja, das weiß ich!«, lautete die unwirsche Antwort. Anthea ärgerte sich offensichtlich, dass ihre Behauptung, in Arbeit zu ertrinken, Meredith nicht beeindruckt hatte. »Die Polizei war bereits hier, Gott weiß warum' Ich meine, wir sind alle selbstverständlich furchtbar schockiert wegen der Neuigkeiten. Ermordet!« Sie erschauerte theatralisch. Aber was soll ich sagen'.' Wir können Ihnen nicht helfen.« »Sie hatte keine engeren Freunde oder Bekannten unter den Kollegen'?« »Nein. Selbstverständlich sind wir eine Firma, in der es familiär zugeht, aber ... « Jede Wette!. dachte Meredith., »... aber wir alle haben unser Privatleben. Außerdem hatten wir in den letzten achtzehn Monaten eine ziemlich hohe Personalfluktuation. Im Augenblick könnte ich Ihnen niemanden nennen, mit dem Sie reden könnten.« Meredith nahm die Personalfluktuation auf. »Wurden viele Leute entlassen?« »Was?« ächzte Anthea und berührte mit perlmuttlackierten Fingernägeln ihre Unterlippe. »Sonia Lambert wurde doch entlassen, oder'? Wie viele andere Leute mussten zur gleichen Zeit gehen?« »Darüber bin ich nicht zu reden befugt«, wich Anthea aus, »Es ist ein Geschäftsgeheimnis. Sie könnten schließlich«, fügte sie hinzu, »sie könnten schließlich von einem Konkurrenz unternehmen kommen, nicht wahr?« Ich habe Ihnen meinen Dienstausweis gezeigt. Sie wissen. womit ich meinen Lebensunterhalt verdiene.« Anthea hatte den Dienstausweis des Foreign Office interessiert untersucht. und ihre Neugier hatte Meredith den Weg in dieses Büro geebnet. Jetzt versuchte Anthea, sie wieder loszuwerden. Meredith spürte ein Kitzeln Im Rücken. Irgendwie, sie hatte keine Ahnung wo, hatte sie einen wunden Punkt berührt. Stimmte irgendetwas nicht mit Sonias Entlassung? »Hören Sie«, sagte Anthea, »ich weiß nicht. warum Sie sich dafür interessieren, aber ... « »Das kann ich Ihnen verraten«. unterbrach sie Meredith. »Eine Freundin von mir hilft Sonias Ehemann dabei, nach seiner Tochter zu sehen, Sonias Stieftochter. Ich mache mir Sorgen wegen meiner Freundin. Ich möchte mehr über diesen Haushalt erfahren, das ist alles.« Merediths Worte hätten Jane sicher alles andere als gefallen. Wenn überhaupt. dann verhielt sich Meredith ein Stück weit wie Bethan. Trotzdem, was sein muss, muss sein, dachte sie. »Aber ich kann Ihnen doch überhaupt nichts über Sonia Lamberts Ehemann sagen!«, erklärte Anthea mit einem ungeduldigen Blick auf ihre Armbanduhr, ein schickes, kleines, goldenes Ding. »Sie könnten nur etwas über Sonia erzählen.« »Nein, kann ich nicht!« Anthea wurde zunehmend unruhiger. »Ich denke wirklich, Sie sollten jetzt besser gehen ... « »Was ist mit Dixon oder Dubois?«. unterbrach Meredith die beabsichtigte Verabschiedung. »Falls sie existieren, könnte ich mit einem der beiden reden?« Antheas Aufregung erreichte neue Höhen. »Sie existieren selbstverständlich, aber Sie können mit keinem der beiden sprechen. Mr. Dixon ist auf einer Geschäftsreise in den Vereinigten Staaten, und Mr. Dubois hat sich bereits mit der Polizeibeamtin unterhalten, die man zu uns geschickt hat. Ich kann ihn auf gar keinen Fall schon wieder damit belästigen.« »Lassen Sie ihn das doch selbst entscheiden«, schlug Meredith vor. »Er ist in einem Meeting!« schnappte Anthea. »Woher wollen Sie das wissen? Sie sind nicht seine Sekretärin. Rufen Sie seine Sekretärin an und fragen Sie, ob er irgendwann im Lauf des Tages fünf Minuten für mich erübrigen kann. Ich habe, Zeit.« Anthea beschloss, Verstärkung herbeizurufen. »Wenn Sie jetzt nicht gehen, werde ich Sie durch Sicherheitsleute nach draußen begleiten lassen.« »Sie meinen den alten Burschen, der neben der Eingangstür in seinem kleinen Kabuff vor sich hin döst?«, bluffte Meredith. »Wissen Sie. was ich glaube? Ihr Zögern, über Sonia Lambert zu reden, muss irgendetwas mit Sonias Entlassung Zu tun haben.« Bingo! Antheas Gesicht wurde zuerst bleich, darin rot. »Absolut nicht!« Ihren Worten fehlte es an jeglicher Inbrunst. Stattdessen enthielten sie einen Hinweis auf Verzweiflung. »Und ich möchte mit Mr. Dubois sprechen.« »Das können Sie nicht!« Anthea flehte nun fast. »Ich kann unmöglich zulassen, dass Sie ihn schon wieder mit dieser Geschichte belästigen. Es wäre einfach zu grausam!« Sie bemerkte Merediths fragenden Blick. »Hören Sie, ich habe gleich Mittagspause. Es gibt ein kleines Schnellrestaurant nur einen Block weiter. Wir treffen uns dort, in zwanzig Minuten, einverstanden? Ich will versuchen, Ihnen alles so gut zu erklären. wie ich kann, ohne ... Es gibt Dinge, über die ich nicht sprechen darf und was auch immer Sie von mir erfahren, ich muss auf äußerste Diskretion bestehen.« Meredith erhob sich. »Einverstanden. Wir sehen uns also in zwanzig Minuten. Falls Sie nicht auftauchen, komme ich wieder. Und falls ich Ihren Mr. Dubois nicht hier im Haus antreffe. dann finde ich ihn irgendwo anders.« Das war eine Drohung, die sich vielleicht gar nicht so einfach in die Tat umsetzen lassen würde, doch sie zeigte bei Anthea Wirkung. »Ich werde kommen, in zwanzig Minuten. Hören Sie, gehen Sie jetzt bitte, ja? Ich möchte nicht, dass irgendjemand Sie sieht.« - Das Schnellrestaurant war klein, mit roten Resopaltischen und einer kleinen Speisekarte. Meredith erstand einen Styroporteller mit in Backteig gehülltem Fisch und zog sich an einen Tisch beim Fenster zurück, von wo aus sie nach Anthea Ausschau halten konnte. Die Personalchefin von Dixon Dubois hielt ihr Wort und erschien pünktlich. Sie platzte in das Restaurant, begrüßte den Mann hinter der Theke wie einen alten Bekannten und kam, bewaffnet mit einem ähnlichen Styroporteller mit irgendetwas Undefinierbarem in Backteig, zu Meredith ans Fenster gerauscht. »Hören Sie, könnten wir uns nicht dort drüben in eine Ecke setzen? Jeder Idiot aus dem Büro, der zufällig vorbeikommt, kann uns hier sehen.« Sie zogen sich in eine dunkle Ecke zurück. Anthea ging kein Risiko ein und setzte sich mit dem Rücken zum Raum, darin rammte sie eine Plastikgabel in ihr Essen. »Fisch im Backteig«, sagte Meredith. Hühnchen sagte Anthea. »Sieht ganz genauso aus.«, »Sie haben Remouladensoße bei Ihrem«. klärte Anthea auf. »Ich habe gewöhnliche Mayonnaise.« So viel Vorgeplänkel über die Haute Cuisine. »Was ist passsiert?«, kam Meredith unverblümt zur Sache. »Warum wurde Sonia gefeuert?« »Freigesetzt«, verbesserte Anthea. »Gefeuert mit Abfindung. Die arme Frau ist tot. Sie kann niemanden mehr verklagen. Sie können es mir also beruhigt erzählen.« »Es hat nicht nur mit ihr zu tun, mit Sonia, meine ich.« Anthea legte ihre Gabel beiseite und bereitete sich darauf vor, Meredith ein Geheimnis anzuvertrauen. »Aber es bleibt unter uns, ja?« »Möglicherweise muss ich es der Polizei erzählen.« Es war nur fair, wenn Meredith ihr Gegenüber warnte. »Der Polizei?« Anthea starrte Meredith aus aufgerissenen Augen an und blickte ängstlich über die Schulter nach hinten. »Falls es nötig werden sollte. tue ich es selbstverständlich diskret. Ich habe einen Freund bei der Polizei. Er ist Superintendent.« Der Dienstgrad schien Anthea ein wenig zu beruhigen. »Also schön. meinetwegen, erzählen Sie es Ihrem Freund, wenn Sie müssen. Aber posaunen Sie ja nicht alles offen in der Gegend herum.« Sie atmete tief durch. »Sonia war ein absolute', Ärgernis. Sie hat so viel Scherereien verursacht, Sie würden es nicht glauben.« »Was für eine Art von Scherereien'?« »Männer«, sagte Anthea grob. »Nun, genauer gesagt: ein Mann.« »Dubois?«, wagte Meredith zu raten. »Pssst! Sprechen Sie seinen Namen nicht so laut aus! Es war nicht seine Schuld. der arme Kerl. Er war völlig unschuldig! Er ist glücklich verheiratet, um Himmels willen! Sonia hat ihm das Leben zur Hölle gemacht. Zuerst erfand sie andauernd irgendwelche Ausreden, um zu ihm ins Büro zu gehen. Dann fing sie an, ihm lustige kleine Postkarten zu kaufen Dann Aftershave. Zu Weihnachten waren es Manschettenknöpfe. Sie wollte ihn immer wieder zum Essen zu sich nach Hause einladen. Er wusste überhaupt nicht, was er tun sollte. Sie hätten sehen sollen. wie sie sich auf der Weihnachtsfeier an ihn rangeworfen hat! Es war furchtbar peinlich. Der arme Mann war völlig verzweifelt. Sie musste gehen.« »Klingt ja ganz danach. als hätte sie ihn sexuell belästigt. Warum hat er ihr nicht einfach gekündigt?« »Und riskiert, dass sie vor Gericht zieht und behauptet, die Gründe seien unwahr? Das wäre der Firma nicht bekommen. Außerdem wissen Sie ja selbst, wie der menschliche Verstand funktioniert. Kein Rauch ohne Feuer und so weiter. Er zog es vor, dass seine Frau nichts davon wusste. Wie es der Zufall wollte, lief das Geschäft eher flau, deswegen ergab sich die Freisetzung als Möglichkeit. Sie bekam eine sehr großzügige Abfindung.«, »Sonia wurde ausbezahlt, meinen Sie?«. fragte Meredith. »Sie ging in >gegenseitigem Einvernehmen<, wie es so schön heißt« beharrte Anthea zwischen zusammengepressten Lippen hindurch. »Das Angebot bescherte ihr endlich die Erkenntnis, dass sie ihre Zeit verschwendete. Sie war verzweifelt, am Boden zerstört, doch sie hatte sich die ganze Sache selbst zuzuschreiben. Es ist einfach dämlich. einen so guten Job wegen eines Büroflirts zu riskieren.« Anthea lehnte sich auf ihrem Stuhl zurück. »Werden Sie das Ihrem Polizeifreund erzählen? Das kann wohl kaum etwas mit Sonias Tod zutun haben, oder?« »Ich werde ihm wahrscheinlich die grundlegenden Fakten erzählen, ja. Dass Sonia Scherereien gemacht hat. Er wird die Informationen nicht verwenden, es sei denn, er muss. Er ist sehr diskret«, versprach Meredith. »Gut!« Anthea erhob sich. »Ich hoffe. damit ist diese Sache abgeschlossen! Wir wollen keine weiteren Besuche. Unglaublich, diese Frau. Selbst im Tod macht sie einem noch Scherereien!« Antlieas Absätze klackerten laut über den gefliesten Boden. als sie das Restaurant verließ. Meredith wanderte nachdenklich in Richtung Marble-Arch U-Bahn-Station. Sie war so sehr in ihre Gedanken vertieft und das Verarbeiten der Informationen, die sie von Anthea erhalten hatte, dass sie erst im allerletzten Augenblick bemerkte, wie sich eine vertraute Gestalt aus der entgegengesetzten Richtung näherte. Es war Gerald, der über das Pflaster der Oxford Street hastete, eine grüne M&S-Tasche unter dem Arm und offensichtlich ebenfalls auf dem Weg zur Bahn. Hastig zog sich Meredith in das Foyer des Cumberland Hotels zurück. Gerald war wahrscheinlich in seiner Mittagspause nach draußen gegangen, um irgendwelche Einkäufe zu erledigen. Er war der letzte Mensch auf der Welt, dem Meredith jetzt begegnen wollte. Sie würde eine Weile im Foyer des Hotels warten, bis sie sicher sein konnte, dass er verschwunden war. Es verschaffte ihr eine Gelegenheit, Alan über ihr Mobiltelefon anzurufen. Doch sie hatte kein Glück. Er war nicht im Gebäude, wurde ihr mitgeteilt. Genauso wenig wie Inspector Pearce. Ob sie vielleicht mit DC Holding zu sprechen wünschte? »Nein«, bedankte sich Meredith. Sie hatte Anthea schließlich ein Versprechen gegeben. »Ich melde mich später noch einmal.« Und wenn es so weit war. würde sie Alan berichten, dass die Sonia Lambert, die man ihr heute beschrieben hatte, alles andere als die vergnügungssüchtige, alles für einen Lacher unternehmende Person war, die sie nach Bethans Worten gewesen sein sollte. Sonia Lambert war, wenn Antheas Schilderung zutraf, eine neurotisch-unglückliche Frau gewesen. auf der verzweifelten Suche nach männlicher Anerkennung. Abgewiesen von dein Mann, auf den sie sich fixiert hatte, war sie vom Schicksal zu Hugh Franklin geführt worden, einem Witwer. einem einsamen Mann auf der Suche nach einer neuen Partnerin. Was hatte Jane gesagt'? Es ist vollkommen normal, wenn man sich nach dem Gefühl sehnt, gebraucht zu werden. Dubois hatte Sonia nicht gebraucht, im Gegensatz zu Hugh. Die arme Sonia hatte sich Hals über Kopf in eine Ehe gestürzt, nur um schon sehr bald herauszufinden, dass dies absolut nicht die Antwort auf all ihre Probleme war. Meredith überlegte, wie viel Bethan von der Geschichte hinter Sonias Entlassung wusste. Angesichts der langen, engen Freundschaft zwischen den beiden Frauen musste sie zumindest eine, Ahnung gehabt haben. »Unglaublich, diese Frau«, wiederholte Meredith leise Antheas Worte. »Selbst im Tod macht sie einem noch Scherereien« Die arme Sonia.

KAPITEL 14

AUF DER Hazelwood Farm herrschte geschäftiges Treiben, als Markby an jenem Nachmittag dort eintraf. Der alte Mann, Sid, war wieder zur Arbeit zurückgekehrt. Er bewegte sich langsam und steifüber den Hof, Außerdem war ein kleiner, dunkelbrauner Mann zu sehen, der. als er Markby bemerkte, irgendwie unauffällig in den Hintergrund verschwand. Markby verbarg sein Grinsen. Der Zigeuner, Danny Smith. Der dritte Mann auf dem Hof kam ihm entgegen und begrüßte ihn. »Noch ein Polizist !« Hugh Franklin klang weniger abweisend als resigniert Markby musterte den Mann unauffällig. Der erste Eindruck war häufig wichtig, was nicht bedeutete, dass er nicht täuschen konnte. Hugh Franklin erweckte den Eindruck eines verlässlichen, aufrichtigen Mannes. Er trug einen alten Pullover, der aus sah, als hätte jemand erst kürzlich den Versuch unternommen. ihn zu stopfen, dazu schmuddelige Kordhosen und Schlamm bespritzte Gummistiefel. Doch Mörder sahen selten nach Mödern aus. Sie kamen in allen möglichen Gestalten daher. Markby stellte sich vor und sah Franklins Augenbrauen in die Höhe schießen. »Jetzt kriegen wir also die Lamettahengste persönlich wie?« »Ich würde mich nicht als Lamettahengst bezeichnen«, entgegnete Markby. »Gibt es vielleicht einen Platz, an dem wir uns in aller Ruhe unterhalten könnten?« Hugh Franklin warf einen Blick zum Haus zurück. »Wir könnten nach drinnen gehen, schätze ich. Allerdings müsste ich meine Stiefel ausziehen, und Tammy ist da. Oder wir gehen dort hinüber und setzen uns in die Scheune.« Die fragliche Scheune war vorne offen, und in ihr war Heu gestapelt, dazu alte Farmgeräte und ein Sammelsurium anderer Dinge. Franklin setzte sich auf einen Heuballen und bedeutete Markby sich ebenfalls zu setzen. »Was gibt es nun schon wieder?«, begann Franklin, indem er die breiten Hände auf die Oberschenkel legte und seinen Besucher unter buschigen Augenbrauen hervor mit leicht gesenktem Kopf musterte. Amüsiert dachte Markby, dass Franklin, konfrontiert mit etwas Verdächtigem, das Au ssehen eines seiner eigenen Tiere angenommen hatte. »Sie haben sicherlich gehört, dass Ihr Nachbar Derry Hayward einen Unfall gehabt hat?« »Wie ich gehört habe, war es wohl kein Unfall. Jemand hat dem armen Kerl fast den Schädel eingeschlagen.« Es war eine Feststellung, nüchtern und sachlich., »Er hat Kopfverletzungen davongetragen. das stimmt. Dennoch hoffen wir. dass er sich wieder erholen wird. Wer hat es Ihnen gesagt?« »Sie. Belinda, Derrys Frau. Sie hat mich aus dem Krankenhaus angerufen, während er im Operationssaal gelegen hat. Sie meint, es wären Viehdiebe gewesen, die es auf ihre Pferde abgesehen hatten. Wir haben nämlich Viehdiebe hier in der Gegend, müssen Sie wissen. So was gibt´s nicht nur im Wilden Westen.« Er nahm eine Hand vom Knie und kratzte sich am Hinterkopf. Ich frage mich, ob Sim schon Bescheid weiß, was mit Derry passiert ist. Vielleicht sollte ich meinen Bruder anrufen.« »Ich weiß, dass es Viehdiebe in dieser Gegend gibt«, sagte Markby. »Wir werden Mrs. Hayward empfehlen, ihre Tiere Brandmarken zu lassen. Das sollte verhindern, dass die Tiere ohne misstrauische Fragen auf dem freien Markt verkauft werden.« Hugh lachte freudlos auf. »Sie wären überrascht. wenn Sie wüssten, Aber Sie sind vermutlich nicht hergekommen, um mit mir über Viehdiebe zu reden. Superintendent.« »Nein, das bin ich nicht«. gestand Markby, Irgendwo hinter den Heuballen gab es ein leises Plumpsen, und etwas huschte raschelnd davon. Hugh bemerkte, dass sein Besucher abgelenkt war. »Nur eine Ratte«, sagte er. »Haben Sie viele Ratten'?« »Nicht so viele wie zu Zeiten meines Vaters, als wir einen gemischten Farmbetrieb hatten. Dad hat die Terrier hier in die Scheune getan, um sie von Zeit zu Zeit von Ratten zu befreien. Heute haben wir nur noch einen alten Spaniel, der meiner Tochter gehört. Er könnte eine Ratte nur dadurch erledigen. dass er sich auf sie setzt.« Markby war froh, dass die Rede so schnell auf Franklins Tochter gekommen war, und nahm den Faden auf. »Eine meiner Beamtinnen war kürzlich bei Ihnen und hat sich mit Ihrer Tochter unterhalten.« Hugh blickte ihn rnisstrauisch an. »Und möchte sich noch einmal mit ihr unterhalten, das wollen Sie mir doch sagen. oder nicht'?« »Ja, offen gestanden. Aber wie kommen Sie auf diesen Gedanken?« »Weil mir scheint«, antwortete Hugh Franklin, »dass die Polizei nie zufrieden ist, wenn sie nur einmal mit jemandem redet. Sie bohren und bohren. Vermutlich tun Sie nur Ihre Arbeit, und es ist Ihnen egal, wenn Sie dabei anderen Leuten bei deren Arbeit in den Weg geraten.« »Bitte entschuldigen Sie die Umstände«, sagte Markby und fügte mit einer Spur Neugier hinzu: »Aber wir untersuchen schließlich den Tod Ihrer Frau.« »Das weiß ich selbst. Sind Sie denn inzwischen weitergekommen bei Ihrer Suche nach dem Täter'?« »Wir machen so lange weiter, bis wir ihn finden«, sagte Markby. »Und je mehr Hilfe wir dabei erhalten. desto schneller wird dies der Fall sein.« Franklin stieß ein Schnauben aus, das alles Mögliche bedeuten konnte, und senkte den Kopf. um, den Boden zwischen seinen Gummistiefeln zu studieren. »Ob Sie ihn nun finden oder nicht, es wird nie wieder sein wie früher, nicht wahr?« , sagte er unerwartet. »Nein, vermutlich nicht, Es ist niemals leicht. mit einem Mord fertig zu werden.« Franklin seufzte. »Ich habe viel über Sonia nachgedacht. Über all die dummen Streitereien. die wir hatten, über die Fehler, die wir gemacht haben, und ob wir etwas hätten anders machen können.« »Und zu welcher Schlussfolgerung sind Sie gelangt'?«, fragte Markby. »Falls Sie zu einer Schlussfolgerung gelangt sind, heißt das. « Hugli Franklin lehnte sich gegen den Heuballen in seinem Rücken. »Diese Freundin von Ihnen, sie hat mich gefragt, was Sonia sich von der Ehe mit mir erhofft hat.« »Hat sie das?«, rief Markby aus. Er dachte daran, dass er Meredith mehr oder weniger eine Carte blanche gegeben hatte, bei Dixon Dubois herumzuschnüffeln, und spürte, wie sich sein Gewissen reute. Was haben Sie ihr erzählt?« Ich habe ihr gesagt. dass ich es nicht weiß. Wirklich nicht. Doch ich muss immerzu denken, dass ich Sonia hätte fragen sollen, was sie von mir erwartet, bevor wir geheiratet haben. Vielleicht hätte sie ein paar Fragen mehr stellen sollen. Wie dem auch sei, keiner von uns beiden hat richtig darüber nachgedacht. Verstehen Sie, Sonia und ich, wir saßen beide im gleichen Boot. als wir uns kennen gelernt haben. Ich hatte Penny verloren und wusste nicht mehr weiter. Ich ließ mich ziellos treiben. Ich weine, ich habe die Farm geführt und so weiter«, rechtfertigte sich Hugh. »Eine Farm läuft nicht von alleine! Aber es war, als hätte ich den Weg nicht mehr gesehen, den mein Leben nehmen soll. wenn Sie wissen, was ich meine?« Markby nickte schweigend. »Sonia war ebenfalls in einer Sackgasse angekommen. Sie war nie verheiratet gewesen. sie hatte ein paar Beziehungen gehabt, die nie von Dauer gewesen waren, aber keine Familie. Sie hatte einen guten Job in London, doch sie war freigesetzt worden und arbeitete nur noch Teilzeit. Sie hatte genug von alledem und wollte eine Veränderung. Wir haben beide geglaubt, wir könnten gemeinsam neu anfangen. Wir haben uns geirrt«, schloss Franklin einfach und fügte dann hinzu: »Es ist sinnlos. einem von uns beiden die Schuld zu geben. Außerdem ist es nicht leicht, verheiratet zu sein, nicht mal in den besten Zeiten, irgendwie.« »Nein, ist es nicht«. stimmte Markby ihm zu. »Oder jedenfalls hatte ich auch nie dieses Gefühl.« »Ah«, sagte Franklin, und auf seinen gebräunten Wangen erschien ein schwaches Grinsen. »Sie haben es ebenfalls durchgemacht, wie" Sind Sie im Augenblick verheiratet?« »Nein«, sagte Markby, außerstande. einen bedauernden Unterton zu vermeiden. »Wären Sie es gerne`«. erkundigte sich Franklin scharfsinnig. »Ja. wäre ich.« »Da haben Sie es«, sagte Franklin. »Die Hoffnung stirbt zuletzt, so heißt es doch, nicht wahr? Ich wollte auch wieder verheiratet sein, nach Penny.« »Und nun. nach Sonia?«, »Es ist in wenig früh, um darüber zu reden, meinen Sie nicht?«. erwiderte Franklin und wich einer offenen Antwort aus. »Mein Problem«. sagte Markby langsam, »besteht darin, dass ich Fragen stellen muss So ist meine Arbeit eben. Und jede Frage. die ich Hinterbliebenen stelle. erscheint taktlos, um das Wenigste zu sagen. Manche Fragen sind geradezu schmerzhaft. Ich kann es leider nicht ändern.« Er zögerte und sah, dass Hugh Franklin ihn mit klaren, intelligenten Augen beobachtete. »Fahren Sie fort«, sagte Franklin schließlich. »Stellen Sie Ihre Fragen, Superintendent.« »Sie wussten, dass Ihre Frau unzufrieden war mit ihrem Leben auf der Farm«, sagte Markby. »Haben Sie jemals überlegt, ob sie sich vielleicht irgendwo anders eine Schulter zum Ausweinen gesucht hat?« Franklin ließ sich erneut zurücksinken und lehnte den Kopf gegen den Heuballen hinter sich. Seine Augen blickten traurig, doch seine Lippen waren zu einem ironischen Grinsen verzogen. »Sie meinen, ob Sonia mit irgendjemand anderem etwas gehabt hat` Würde mir das nicht ein Motiv für die Tat geben?« Markby schwieg. »Pah!«, sagte Franklin unvermittelt. »Selbstverständlich habe ich darüber nachgedacht« Sie hat immer diese langen, einsamen Spaziergänge unternommen. Und sie ist tagsüber weggefahren, Einkaufen, hat sie gesagt. Aber sie hat nie viel Einkäufe mit nach Hause gebracht.« Franklin zuckte die Schultern. Ich habe sogar Spekulationen angestellt, wer es sein mochte. Ich dachte, nun ja, da wäre der alte Derry - Derry Hayward, der jetzt im Krankenhaus liegt. der arme Kerl. Nur, dass Belinda jeden umgebracht hätte. der sich an ihrem ...« Franklin brach ab und errötete. »Verdammt. das meine ich nicht so' Es ist eine Redensart, mehr nicht! Und ich habe ihm auch nicht den Schädel eingeschlagen, für den Fall, dass Sie das glauben. Er ist mein Nachbar, schon seit vielen Jahren.« Markby nickte und schwieg weiter. »Und dann war da dieser junge Bursche in Fox Corner. Ein Tischler, der Möbel baut«. fuhr Franklin fort. »Sie war sehr begierig darauf, ein paar Stühle bei ihm zu bestellen, und ist immer wieder zu ihm gegangen, um sich Muster anzusehen.« Franklin schnaubte. »Ich sage Ihnen die nackte Wahrheit, Superintendent, weil Sie sie hören wollen. Es wäre mir egal gewesen, wenn sie mich verlassen hätte und zu jemand anderem gegangen wäre. Ich war so weit. Es wäre vielleicht die Antwort auf unser Problem gewesen, verstehen Sie'? Ich meine damit nicht, dass ich gewollt hätte, dass sie eine andere Ehe zerstört. Aber dieser Möbeltischler? Ich hätte ganz bestimmt nicht versucht, Sonia aufzuhalten, ehrlich nicht. Macht das mein Motiv nun eher stärker oder schwächer'?« »Ich weiß es nicht, aber ich danke Ihnen für Ihre Offenheit. Es ist zum Besten so.« Markby zögerte. »Vielleicht könnten wir für einen Augenblick über Ihre Tochter sprechen. DC Holding. die bei Ihnen gewesen ist, um mit Tammy zu reden, ist der Meinung, dass Ihre Tochter etwas beschäftigt. Etwas, über das sie nur zögerlich bereit ist zu reden. Haben Sie eine Idee, was das sein könnte?« »Ich nehme an, sie hat gehört, wie wir uns an jenem Abend angeschrien haben«. erwiderte Franklin, »aber sie will es nicht sagen. Sie versucht mich zu schützen.« Er runzelte die Stirn. »Aber das ist nicht richtig, und ich werde ihr sagen, dass sie alles erzählen soll, was auch immer es sein mag.«, »Ich möchte selbstverständlich nicht. dass dem Kind zugesetzt wird und dass es das Gefühl bekommt, etwas Falsches getan zu haben«, sagte Markby hastig. »Ich habe mich nur gefragt, ob Sie etwas dagegen hätten, wenn DC Holding noch einmal vorbeikommen und sich unter vier Augen mit Tammy unterhalten würde? Es würde Tammy möglicherweise leichter fallen, mit Miss Holding zu sprechen, wenn niemand dabei ist. Selbstverständlich sollte Tammy als Kind nicht befragt werden, ohne dass ein Erwachsener zugegen ist, der seine Interessen wahrt. Falls Tammy etwas Neues erzählen würde, das für unsere Ermittlungen von Interesse ist, würde Miss Holding die Befragung sofort unterbrechen und einen Erwachsenen hinzuziehen. Oder Sie könnten Ihren Anwalt bitten, zugegen zu sein.« Markby grinste schief. »Wir werden sehr vorsichtig sein, was die Beweiserhebung angeht. Es steht völlig außer Diskussion, Tammy zu zwingen, einer Befragung unter vier Augen zuzustimmen, und wir werden ganz sicher nicht verlangen, dass sie eine schriftliche Aussage unterschreibt.« »Ich verstehe, worauf Sie hinauswollen«, sagte Franklin. »Ich wüsste nicht, was es schaden könnte. Mein Einverständnis haben Sie.« »Danke sehr«, sagte Markby, ohne seine Erleichterung zu verbergen. »Ich werde alles Nötige veranlassen.« - Du hast was?« Simon Franklins Stimme überschlug sich vor Bestürzung. »Habe ich das richtig gehört? Du hast dich einverstanden erklärt, dass diese Polizistin noch einmal kommt und Tammy ohne einen anwesenden Erwachsenen durch die Mangel dreht?« Sie saßen in Simon Franklins Arbeitszimmer. Hughs Blicke wanderten über die Regale mit den Büchern darin, als hätte er sie noch nie zuvor gesehen. Jetzt riss er sich davon los. »Ich habe nichts zu verbergen«, sagte er einfach. Er klang eher erschrocken als trotzig, als hätte die Reaktion seines Bruders ihn überrascht. »Das ist nicht der Punkt! Um Himmels willen, dieser Markby hat sein Glück auf die Probe gestellt, und du hast es ihm durchgehen lassen! Ich muss schon sagen, es tut mir Leid zu hören, dass es Markby persönlich war. Ich bin ihm begegnet und habe mit ihm geredet, und ich hätte eigentlich gedacht, dass er weiß, wie man sich benimmt. Das zeigt nur wieder mal, dass man Polizisten einfach nicht über den Weg, trauen darf, nicht einmal einem so hochrangigen Kerl wie Markby. Er hatte kein Recht, dich um so etwas zu bitten! Vermutlich hat er geglaubt, er könnte dich mit seinem hohen Rang blenden. Das ist genau die Sorte von Verhalten, die man eigentlich dem Chief Constable melden sollte'« Simon redete sich immer mehr in Rage. »Langsam, langsam«, sagte Hugh beschwichtigend. »Er hat nicht darauf bestanden. Er hat lediglich gesagt, dass er glaubt. es könnte Tammy leichter fallen. Und er hat gesagt, dass sie Tammy zuerst fragen würden, ob sie einverstanden ist. Falls ich Einwände hätte oder einen Anwalt hinzuziehen wollte, wäre das in Ordnung. Alte Bestimmungen würden selbstverständlich eingehalten, das hat er mir versichert. Was auch immer für Bestimmungen das sein mögen«, schloss Hugh ironisch. Simon stürzte sich auf seine letzten Worte. »Siehst du? Du weißt nicht mal, welche Rechte du in dieser Angelegenheit hast. Du hättest deine Zustimmung nicht geben dürfen. Hugh!« »Nun, ich habe sie gegeben«, sagte der ältere Franklin störrisch. »Und Tammy sagt auch, dass sie nichts dagegen hat.«, »Meine Nichte ist ein zwölfjähriges Mädchen, das überhaupt noch nicht in der Lage ist, so eine Entscheidung zu treffen!«, schäumte Simon. »Sie mag vielleicht erst zwölf sein«, entgegnete Tammys Vater, »aber sie ist sehr wohl in der Lage, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.« Simon stieß einen unartikulierten Laut aus und erhob sich von seinem Stuhl. Hugh beobachtete ihn einige Augenblicke, wie er im Raum auf und ab ging, dann fragte er: »Was soll sie denn sagen, Sim? Ich habe dir bereits gesagt, ich habe nichts zu verbergen. Manchmal denke ich, dass du mir nicht glaubst.« Simon war in diesem Augenblick mit seinen Wanderungen am anderen Ende des Zimmers angelangt. Er wirbelte zu seinem Bruder herum. »Was soll das denn beißen? Selbstverständlich glaube ich dir!« »Und warum dann all dieses Aufhebens?« Hughs gerunzelte Stirn verriet seine Befremdung über das Verhalten seines Bruders. Simon setzte seine Brille ab und hielt sie an der reparierten Stelle des Gestells. »Du bist wie ein Baby im Wald. mein lieber Bruder! Du warst immer so. Du glaubst allen Ernstes, du musst nur ehrlich sein, dann sind die Menschen auch ehrlich zu dir! Du glaubst, weil du ein reines Gewissen hast, ist die Polizei nicht in der Lage, aus Tammys Worten etwas gegen dich zu konstruieren!« »Niemand wird von ihr verlangen, etwas zu unterschreiben, Sim. Er hat es mir versprochen. Hör mal, ich bin nicht dumm!«, fügte Hugh ein wenig ärgerlich hinzu, weil seinem Urteilsvermögen so wenig Vertrauen entgegengebracht wurde. »Und ich denke, ich hätte weit verdächtiger gewirkt, wenn ich die Bitte von diesem Superintendent abgelehnt hätte, als wenn ich ihr zustimme.« Sein Blick kehrte zu den Bücherregalen zurück. »Natürlich hab ich nicht so einen Hirnkasten wie du.« »Es geht nicht darum, ob man einen Hirnkasten hat oder nicht, wie du es nennst ...« Simon brach ab und stieß ein verzweifeltes Seufzen aus. »Außerdem«, sagte Hugh »außerdem bin ich eigentlich nur vorbeigekommen, um dir von Derry Hayward zu erzählen, für den Fall, dass du es noch nicht gehört hast.« »Was noch nicht gehört habe?«. schnappte Simon. »Irgendein Witzbold hat ihm gestern Nacht den Schädel eingeschlagen. Scheint. als wäre er nach draußen gegangen, um in seinem Stall nach einem Eindringling zu sehen.« Simon wurde blass. Ist er »tot?« »Nein, der arme Kerl ist nicht tot., aber es geht ihm auch nicht besonders gut. Sie haben ihn ins Krankenhaus gebracht und operiert. Steht auf der Kippe, ob er durchkommt oder nicht, hab ich jedenfalls gehört. Sie waren immer noch am Operieren, als ich das letzte Mal mit Belinda gesprochen habe. Es ist eine schlimme Geschichte.« »Wer zur Hölle...« murmelte Simon. Er sah erschüttert aus. »Hayward? Wieso ausgerechnet Hayward?« Er schüttelte den Kopf. »Hör zu, ich bin deiner Meinung, es ist eine schlimme Geschichte. aber es könnte uns helfen. Es beweist, was ich der Polizei schon die ganze Zeit sage. Ich habe es diesem Markby persönlich gesagt, von Angesicht zu Angesicht! Heutzutage zieht aller möglicher Abschaum durch das Land! Vielleicht glauben sie mir jetzt!«, »Belinda meint, es wären Viehdiebe gewesen.« »Belinda Hayward denkt an nichts anderes als ihre verdammten Gäule«, entgegnete Simon. »Aber vielleicht hat sie diesmal nicht ganz Unrecht. Du passt besser ebenfalls auf, hörst du? Vielleicht kommen diese Kerle auch noch auf die Hazelwood Farm. Denk an die Sicherheit deiner Tochter, wenn du schon nicht an deine eigene denken willst. Schließ die Türen ab. Nimm eine Waffe mit, wenn du deinen letzten Rundgang vor dem Schlafengehen machst.« »Und was soll ich tun. wenn ich jemandem begegne?«, fragte Hugh sarkastisch. ihm den Schädel einschlagen, wie es mit Derry geschehen ist? Die Polizei hat mich bereits auf ihrer Liste wegen Sonias Tod. Es würde richtig gut aussehen, nicht wahr, wenn ich ihnen eine weitere Leiche vor die Füße lege oder? Wahrscheinlich fragen sie sich inzwischen schon, ob ich drüben auf der Cherry Tree Farm war und auf Hayward losgegangen bin, obwohl ich diesem Markby gesagt habe, dass ich es nicht war.« »Warum?« Simon starrte ihn entsetzt an. »Wieso kommt er auf den Gedanken, dass du etwas damit zu tun haben könntest?« »Markby glaubt, dass Sonia eine Affäre gehabt hat.« »Hör mal«, Simons Gesicht war rot vor mühsam unterdrücktem Ärger. »Was hat dieser verdammte Bulle sonst noch zu dir gesagt? Siehst du nicht, was für ein Spiel sie spielen" Sie ermuntern dich, ein Loch zu graben, in das du am Ende selbst fallen wirst. Aber wenn du still sitzt und nichts unternimmst, dann können sie dir nichts anhaben, überhaupt nichts. Vergiss das nicht, Hugh! Und vergiss nicht, was ich dir die ganze Zeit zu sagen versuche! Sag der Polizei nur das, was du unbedingt sagen musst! Gib ihnen keine Chance, dir etwas anzuhängen! Du hast Sonia nicht ermordet!« »Das ist richtig, das habe ich nicht«, sagte Hugh. »Und ein Unschuldiger kommt nicht ins Gefängnis, oder?« Hugh erhob sich. »Mach dir keine Sorgen wegen mir oder Tam. Du solltest dir viel mehr Gedanken um deine eigene Sicherheit machen, ganz allein hier draußen, nachdem Bethan nicht mehr hier wohnt.« Er zögerte, dann fragte er neugierig: »Vermisst du sie eigentlich, Simon?« Sein Bruder schürzte die Lippen und dachte nach. »Manchmal, natürlich. Aber im Augenblick habe ich eine Menge Arbeit und deswegen überhaupt keine Zeit, mich einsam zu fühlen. Im Gegenteil, ich bin sogar froh, dass ich ohne Unterbrechungen vorankomme.« »Oh, das neue Buch.« Hugh wandert, zu Simons Schreibtisch und schielte hinunter auf den Computer und den Stapel Blätter daneben. »Was ist denn das?« Er nahm einen kleinen Gegenstand auf und drehte sich zu Simon um. »Das sieht ziemlich alt und abgenutzt aus. Warum wirfst du es nicht weg?« »Das«, sagte Simon, und zum ersten Mal stahl sich ein Lächeln auf sein Gesicht, »das ist eine Schuhschnalle aus dem späten sechzehnten Jahrhundert.« »Ehrlich?« Simon drehte den Gegenstand in der Hand. »Meine Güte' Sie sieht wirklich aus. als hätte sie bessere Tage gesehen.« Er legte die Schuhschnalle wieder zurück. »Du hast es weit gebracht, Simon. Viel weiter als ich. In jeder Hinsicht.« »Ich komme zurecht«, antwortete Simon verlegen. »Ich verdiene jedenfalls genug zum Leben. Reich werde ich mit meiner Arbeit nicht. Steckt die Farm in Schwierigkeiten'? Ich meine, finanziell'? Ich könnte. falls es nötig ist, ein paar Tausender lockermachen. Mehr kann ich auch nicht tun. fürchte ich.« »Danke für das Angebot, aber ich schwimme entweder alleine weiter, oder ich gehe alleine unter.« Hugh lächelte. »Im Augenblick halte ich mich so eben über Wasser. Ich wäre besser dran, wage ich zu behaupten, wenn nicht so viele andere Dinge meine Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch genommen hätten. Die arme Penny. Dann diese Geschichte mit Sonia. Ich bin sicher, die Farrn Könnte mehr abwerfen. Ich glaube, ich brauche einen Geschäftsplan«, sagte Hugh völlig unerwartet. Simon blinzelte, ohne seine Überraschung zu verbergen »Das ist ja etwas ganz Neues aus deinem Mund, alter Schwede!" »Vielleicht muss ich mir ein paar neue Sachen einfallen la" sen«, erwiderte Hugh. »Aber jetzt fahre ich besser wieder zurück. Ich lasse Tammy eine Weile bei dir, wenn du nichts dagegen hast' Sie spielt draußen im Obstgarten auf der Schaukel. die du für sie gebaut hast, als sie noch kleiner war. »Was? O ja, kein Problem, lasse sie hier. Ich bringe sie später zur Farm zurück.« Simon begleitete seinen Bruder zu dem alten Land Rover und legte ihm die Hand auf den Unterarm, als Hugh einsteigen wollte. »Denk noch mal über alles nach, Hugh, mehr verlange ich nicht von dir, Ganz gleich, was du diesem Markby erzählt hast, du kannst deine Meinung jederzeit ändern.« »Ich denke drüber nach«, antwortete Hugh. »Vielleicht rede ich mal mit Jane. Sie hat den Kopf richtig herum auf den Schultern.« »Nein, nicht mit dieser Jane Brady!«, widersprach Simon vehement. »Sie ist eine Lehrerin, die sich in deine Angelegenheiten mischt! Sie hat nichts mit der Familie zu schaffen, im Gegensatz zu mir! Hör auf meine Worte. Hugh, kannst du das nicht?« Er blickte dem Land Rover hinterher. darin wandte er sich ab und ging nach hinten in das, was Hugh als »Obstgarten« bezeichnet hatte. Früher einmal war es ein produktiver Obstgarten gewesen. doch die Bäume waren seit Jahren nicht mehr gehegt und geschnitten worden. Die knorrigen Zweige und Äste ragten weit auseinander, ein Nachbar berührte den anderen, wie in einem merkwürdien Tanz. Im Herbst würde es Äpfel geben, doch es würden kleine Früchte sein, von Würmern befallen. von Vögeln angepickt, von allen möglichen Krankheiten angegriffen. Sie würden zu Boden fallen und dort vollends verrotten. Jetzt, um diese Jahreszeit, war von alledem noch nichts zu sehen, nur das Grün der Blätter. Simons Schritte knirschten auf den braunen, verschrumpelten und vertrockneten Resten des vergangenen Jahres. als er sich der Schaukel näherte. Tammy saß auf dem Brett und schwang vor und zurück, indem sie sich mit den Fußspitzen vom Boden abstieß. Der Sitz hing inzwischen viel zu tief für sie. Sie konnte nicht älter als vier gewesen sein, als Simon die Schaukel für seine Nichte gebaut hatte, und ihre kleinen Beinchen hatten damals so süß heruntergebaumelt. Verdammt, dachte Simon. Diese verdammte elende, lausige Geschichte. War sie denn niemals zu Ende? Gab es ein Leben nach dem Tod'! Und falls ja, war Sonia jetzt irgendwo dort oben und amüsierte sich über den makaberen Witz auf Kosten der Zurückgebliebenen? Simon blickte hinauf zu dem Ast, an dem die beiden Seile der Schaukel hingen. Die Jahre hatten die, Seile verwittern lassen, und sie wirkten brüchig. »Ich weiß nicht, ob die Schaukel noch sicher ist für dich, Tammy«, sagte er zweifelnd. »Keine Sorge, Onkel Simon. Ich sitze ja nur darauf.« Er lehnte sich gegen den Baumstamm und verschränkte die Arme vor der Brust. »Wegen dieser Polizistin, Tammy ... «, begann er. »Das geht schon in Ordnung", unterbrach sie ihn, bevor er ausreden konnte. »Du kannst verlangen, dass dein Vater oder ich dabei sind. Es wäre vielleicht besser, wenn ich dabei bin, Tammy.« Die Schaukel knarrte, als Tammy die Füße in den Boden stemmte. Die Seile gaben reibende Geräusche von sich, wo sie um den Ast geschlungen waren. und der Ast selbst ächzte. »Du musst dir keine Sorgen wegen mir machen, Onkel Simon.« Die hellen Augen seiner Nichte blickten direkt in die seinen, und er blinzelte nervös. Es ist schon in Ordnung, ehrlich.« Im sich daran anschließenden Schweigen flatterte eine Amsel in die Zweige des Apfelbaums hinauf und beobachtete ihn mit einem scharfen, gelb umrandeten Auge. Die Szene war trügerisch friedvoll. Ein wenig wie diese impressionistischen Gemälde, auf denen die Familien der Künstler zu sehen waren. dachte Simon. Alle sitzen oder liegen en plein air und amüsieren sich. Das Schattenmuster der Blätter im langen Gras unter dem blassen Sonnenschein des Tages. Das Kind mit seinen langen, blonden Haaren. Er selbst, der aussah wie einer jener Angehörigen der Bohème. Ein Schriftsteller, allerdings nicht die richtige Sorte von Schriftsteller. Ein Historiker, kein Poet und kein Dramatiker, Ein Historiker, der für Kinder schrieb. Doch was wusste er schon über den Verstand eines Kindes? Die Frage, als er endlich imstande war. sie zu erfassen, kam aus seinem tiefsten Inneren herauf, wie ein endlos erscheinender Seidenschal, den ein Magier aus seinem Mund zog, »Was weißt du, Tammy" Was ist das, was du der Polizei nicht erzählen kannst?« Sie vermied seinen Blick und starrte auf ihre Füße. Es waren Ferien, deswegen lief sie in Turnschuhen herum, was in der Schule verboten war. Simon fand, dass sie heiß und klobig aussahen. Doch was verstand er schon von Kindern'! Nichts. Er mochte vielleicht früher einmal geglaubt haben, dieses hier zu verstehen, doch das war ein Irrtum gewesen. Er fürchtete Tammy. Das war das Schlimmste von allem. Er fürchtete das. was geschehen würde. wenn diese kindlichen Lippen sich teilten und nicht ein endloser, bunter Seidenschal hervorkam, sondern etwas so unaussprechlich Schreckliches, dass er bereit war, alles zu geben. um es wieder zurückzustopfen, es zum Schweigen zu bringen. im Keim zu ersticken. Ihre Stimme war ein fast unhörbares Flüstern. als sie schließlich sprach. »Ich habe es gesehen.« »Was hast du gesehen?«. fragte er mit fast genauso leiser Stimme und bleiernem Herzen. "Wen hast du gesehen. Tammy? War es Sonia?« Sie blickte auf. Sie sah verängstigt und verwirrt aus, Sie schüttelte den Kopf. dann unterbrach sie sich und nickte, »Kann man so sagen.« O Gott', dachte Simon. Das ist schlimmer, als ich es mir jemals vorzustellen imstande gewesen, wäre. »Als du sie gesehen hast, Tammy - war sie da am Leben? Oder tot?« Er wusste, wie die Antwort ausfallen würde, doch er wartete immer noch mit dieser angsterfüllten Faszination, mit der er als Kind den Magier beobachtet hatte. »Ich glaube, sie war schon tot.« Die Worte waren kaum lauter als ein Rascheln in den Zweigen. »Sie wurde nämlich getragen.« Das war es also. Jetzt war es ausgesprochen, und er war überrascht über die Woge der Erleichterung, die er spürte. Weil nun das, was vor ihm lag, klar wurde. Nun wusste er, was er zu tun hatte. Es fühlte sich fast an, als hätte er ihre Billigung. Ich verstehe«, sagte er ruhig. »Wo warst du?« »Unten an der Böschung.« Seine Ruhe bekam einen Riss. »Was zur Hölle hattest du dort zu suchen, mitten in der Nacht?« Sie blickte auf, offensichtlich erschrocken. »Ich wollte meinen Froschrucksack holen gehen.« »Deinen was?« Er begriff nicht, wovon sie redete. Sie erklärte es ihm. »Ich hab meine Schulsachen in meinem Froschrucksack. Die Hayward-Zwillinge hatten ihn mir weggenommen und über das alte Viadukt geworfen, und er hatte sich in einem Ast verfangen. Ich konnte meine Hausaufgaben nicht machen ohne die Schulsachen, deswegen bin ich losgegangen, um zu versuchen, ihn zu holen.« »Und du hast es gesehen?«, fragte er. Jede Emotion war aus seiner Stimme gewichen. »Ja, Onkel Simon. Ich habe dich gesehen. Ich habe dich gesehen und den anderen Mann.«

KAPITEL 15

MARKBY LENKTE den Wagen kurz vor dem Abzweig zur Hazelwood Farm an den Straßenrand und rief im Regionalen Hauptquartier an. Er hoffte, Pearce anzutreffen, doch man teilte ihm mit, dass der Inspector unterwegs war. Allerdings hätte Miss Mitchell versucht, ihn zu erreichen, »Wissen Sie, von wo aus sie angerufen hat?«, fragte Meredith den Dienst habenden Constable. »Von London?« »Ich denke ja, Sir. Sie wollte nur mit Ihnen sprechen.« »Ich kümmere mich darum. danke«, sagte Markby und beendete das Gespräch. Er blieb einen Augenblick lang gedankenversunken sitzen. dann stieg er aus. Der Wind peitschte über die Hügellandschaft und rauschte in den Blättern über seinem Kopf. Es war feucht unter seinen Füßen, eine Mischung aus Matsch und abgestorbener Vegetation. Und die unausweichliche, leere Getränkedose, achtlos aus einem Wagenfenster geworfen. Er trat sie verärgert in den, Straßengraben, kramte sein Mobiltelefon hervor und wählte Merediths Nummer. »Hallo?« Er hörte ihre Stimme, sie klang gedämpft. Im Hintergrund war ein leises Rattern und Rauschen. »Bist du im Zug?«, fragte er. »Ich bin auf dem Rückweg nach Barnford. Ich habe versucht dich anzurufen, bevor ich in den Zug gestiegen bin.« Sie klang immer noch verstohlen und leise. Markby lächelte. Es gab jene, die ein großes Aufhebens darum machten. unterwegs Anrufe zu tätigen und entgegenzunehmen, und jene, die sensibler waren gegenüber den bösen Blicken ihrer Mitreisenden. Meredith gehörte zur zweiten Sorte. »Gibt es etwas. das ich wissen muss? Ich war gerade bei Hugh Franklin und bin auf dem Weg zurück in mein Büro.« »Diese Kündigungsgeschichte«, murmelte Meredith in den Hörer, Er konnte sie kaum verstehen. »Was?« »Ich bin im Zug!« Lauter, entschiedener diesmal. »Ich kann nicht brüllen' Sie musste gehen.« »Gehen? Wer? Sonia? Von Dixon Dubois?« »Geschäftspolitik, wenn man es so nennen kann.« Schweigend verfluchte Markby die Tatsache, dass Meredith in einem wahrscheinlich überfüllten Eisenbahnwaggon saß. In einem Pendlerzug brachte das Wort »Kündigung« jeden in Hörweite dazu, die Ohren zu spitzen. »Was für eine Geschäftspolitik? Unvereinbare Persönlichkeiten?« »Ja. Letzteres.« »Hat jemand sie durch das Büro gejagt?« »Nein, umgekehrt.« »was« »Ich lege jetzt auf. Wir sehen uns heute Abend. okay?« Er starrte auf das schweigende Mobiltelefon. Schließlich steckte er es ein, während er sich bemühte, die Information zu verdauen. Es ergab Sinn. Sonia hatte London verlassen, weil sie in Ungnade gefallen war. Sie hatte auf dem Land ein Versteck gefunden, doch bald hatte sie angefangen, sich zu langweilen. Also hatte sie wieder angefangen, die gleichen Spiele zu spielen wie zuvor - falls »Spiele« das richtige Wort war. Vielleicht hatte sie die Affären gebraucht. hatte das Gefühl gebraucht. dass sie jeden haben konnte. den sie wollte. Geringes Selbstwertgefühl?, fragte sich Markby. Minderwertigkeitskomplexe oder Versagensängste? Die verzweifelte Anstrengung, etwas zu beweisen, ohne zu wissen, was es eigentlich war'? Er hatte schon früher sowohl Männer als auch Frauen kennen gelernt, die so waren. Schürzenjäger, die gute Ehen gegen die Wand laufen ließen, weil sie sich herumtrieben und ihren Kumpanen beweisen mussten, dass sie immer noch einen, Schlag bei den Frauen hatten. Er erinnerte sich an einen Fall in Bamford, eine stille, kleine Frau, die mit einem angesehenen Mann verheiratet war, ein hübsches Haus, jede Menge Geld. Erst als zwei ihrer Liebhaber es in ihrer Auffahrt ausgekämpft hatten, was dazu führte, dass ein Nachbar die Polizei alarmiert hatte, war die Wahrheit ans Licht gekommen. Sie hatte zu Hause eine, wie sie es nannte, Praxis für Sexualtherapie unterhalten. Die gesamte Nachbarschaft hatte Vorzugspreise erhalten. Die Cherry Tree Farm lag nicht weit entfernt. Pearces Beschreibung, durchsetzt mit reichlich kritischen Anmerkungen, hatte Markby neugierig auf die Farm gemacht. Warum nicht kurz selbst hinfahren und einen Blick riskieren'? Derry Hayward war auf seiner eigenen Farm angegriffen worden, also handelte es sich um einen Tatort. Er wollte selbst die Gegebenheiten in Augenschein nehmen, sich ein Bild machen. Nach der Schilderung von Haywards Frau, die sie Markby und Pearce im Krankenhaus gegeben hatte, war der Weg vom Haus zum Stall weit genug gewesen, um dem Angreifer zu gestatten, im Schutz der Dunkelheit zu entschlüpfen und sich hinter Haywards Rücken ins Haus zu schleichen. Die lokale Polizei, von Mrs. Hayward alarmiert, hatte dies sicher alles in ihrem Bericht erwähnt, und Pearce würde ihm nachgehen. Doch Markby gestand sich ein, dass alte Gewohnheiten nur schwer abzulegen waren. Er konnte beim besten Willen nicht immer nur hinter seinem Schreibtisch sitzen und Berichte von seinen Beamten entgegennehmen. Er musste selbst vor Ort sein, musste sehen, riechen, schmecken, seine eigenen Eindrücke gewinnen. Außerdem wusste er instinktiv, dass Belinda Hayward sich irrte. Der unwillkommene Besucher war weder ein Viehdieb noch ein gewöhnlicher Einbrecher gewesen, wie sie es genannt hatte. Er hatte es weder auf die Pferde im Stall noch auf irgendwelchen antiken Schnickschnack im Haus abgesehen. Sein Ziel war von Anfang an Derry Hayward gewesen, und Markby hatte einen ziemlich sicheren Verdacht, wer der Angreifer war. Er lächelte. als er in die saubere Auffahrt bog, die zur Farm führte, und an dem Namensschild mit dem geschnitzten Pferd vorüberkam. Die Cherry Tree Farm unterschied sich ganz gewaltig von der Hazelwood Farm. Der erste Anblick der Farmgebäude bestätigte dies. Es sah aus wie ein Bild von einem Kalender. Er hatte erwartet, die Farm verlassen vorzufinden und auf eigene Faust umherwandern Zu können, doch zumindest in dieser Hinsicht wurde seine Hoffnung enttäuscht. Die Polizei war zwar längst vom Tatort verschwunden, doch Mrs. Hayward war aus dem Krankenhaus zurückgekehrt und ließ soeben die Zwillinge aus einem schicken Range Rover aussteigen. »Oh, Sie sind es, der andere Polizist«, begrüßte sie Markby, als dieser ausgestiegen war und sich ihr näherte. »Ich musste die beiden nach Hause bringen. Es ist Zeit für ihren Tee. Ich fahre heute Abend noch einmal ins Krankenhaus zu meinem Mann.« Markby folgte ihr ins Haus. und sie setzten sich in die Küche. Sie war groß, unaufgeräumt und gemütlich Irgendetwas an den Möbeln brachte eine Glocke zum Läuten. Markby erkundigte sich, ob das Mobiliar von Peter Burke angefertigt worden war. »Der größte Teil«, sagte Mrs. Hayward, während sie einen elektrischen Wasserkocher füllte und einschaltete. »Burke ist ein sehr guter Handwerker. und seine Preise sind durchaus angemessen. Das Mobiliar verschafft dem Haus die richtige Atmosphäre. Es ist genau das, was unsere Besucher zu sehen erwarten, wirklich schade, die arme Sonia hat diese Möbel immer sehr bewundert. Sie hat erzählt, dass sie Burke fragen wollte, ob er auch für die Küche der Hazelwood Farm Möbel anfertigen könne. Ich weiß allerdings nicht, ob sie überhaupt zu Burke gegangen Ist.« Sie richtete ihre Aufmerksamkeit auf den Kühlschrank, der übersät war mit Haftmagneten in Gestalt von Comicfiguren., »Hört zu, ihr beiden«, wandte sie sich an die Zwillinge, »Es gibt Chicken Nuggets oder Hamburger. Was möchtet ihr haben?« Die Zwillinge entschieden sich für Hamburger. Mrs. Hayward nahm ein Paket aus dem Eisfach und gab die Fleischscheiben auf einen Grill. »Machen Sie bitte das Fenster auf«, befahl sie Markby. »Diese Dinger riecht man sonst im ganzen Haus!« Markby tat wie gebeten, und nachdem der Kessel sich abgeschaltet hatte, beschäftigte er sich mit der Zubereitung des Tees. »Das Ist eine schwierige Zeit für Sie«, beobachtete er nebenbei. »Werden Sie hier alleine zurechtkommen?« »Muss ich wohl, oder'?", erwiderte Belinda Hayward. »Ich könnte meine Schwester anrufen, damit sie vorbeikommt und mir zur Hand geht. Wir bekommen nächste Woche Gäste, sie haben fest gebucht.« Abrupt fügte sie hinzu: »Derry wird durchkommen. Er wird wieder ganz der Alte sein, aber in den nächsten Wochen wird er wohl kaum in der Lage sein, viel auf der Farm zu tun.« »Die Ärzte ... ?« Markby stockte verlegen. Es war nicht ganz das, was der Chirurg ihm und Pearce erzählt hatte. »Ich brauche keine Ärzte, die mir sagen, wie es um ihn steht. Ich weiß es. Ich kenne Derry. Er ist ein harter Bursche und er ist ein Kämpfer.« Mrs. Hayward schnitt mit geübtem Geschick Hamburgerbrötchen. Das bist du auch, dachte Markby bewundernd. Er beobachtete sie, wie sie die Fleischscheiben auf dem Grill wendete, ihre Töchter anhielt, sich die Hände zu waschen, Teetassen für sich und Markby bereitstellte und den Kindern schließlich Erdbeermilch ausschenkte. »Sie trinken ihre Milch nur mit Erdbeergeschmack«, sagte dabei. »Ich bin überzeugt, dass Milch gut ist für Kinder. Sie brauchen das Kalzium. Ich mag es nicht, wenn sie Brauselimonade trinken.« Endlich saßen die Kinder am Tisch und aßen, und Markby und Mrs. Hayward zogen sich an das andere Ende des langen Kieferntisches zurück. Die Kinder verschlangen ihre Hamburger, während sie den fremden Besucher misstrauisch im Auge behielten. »Ihre Töchter«, sagte Markby. »Sie sind auf der St. Clares, glaube ich, in der gleichen Klasse wie Tammy Franklin?« »Das ist richtig«, sagte Mrs.Hayward und rührte brütend in ihrem Tee. »Ein eigenartiges Kind, diese Tammy. Ich hatte sie hier bei mir, als die Gerichtsverhandlung stattfand.« »In welcher Hinsicht eigenartig?« fragte Markby neugierig. Mrs. Hayward kratzte sich die drahtigen Haare. »Sehr still. Sehr verstohlen, geheimnisvoll. Sie hat ihre Mutter verloren. vielleicht liegt es daran. Ihre richtige Mutter. meine ich. Sonia war nicht gerade das, was ich einen anständigen Ersatz nennen würde.« Markby schätzte, dass die tote Sonia Franklin in Mrs. Haywards Augen rein gar nichts hätte richtig machen können, Er blickte zu den Zwillingen. »Hätten Sie etwas dagegen, wenn ich den Kindern ein paar Fragen stelle? Wo wir sowieso schon hier sitzen, meine ich?«, »Nur zu«, antwortete Mrs. Hayward gelinde überrascht. An ihre Töchter gewandt, befahl sie: »Sagt, was ihr wisst, ihr beiden.« »Keine Sorge«, beruhigte Markby lächelnd die beiden verständlicherweise erschrockenen Kinder. »Ihr seid mit Tammy befreundet. nicht wahr?« »Wir kennen sie von der Schule her«, murmelte einer der Zwillinge. »Das ist Lynette«, erklärte Mrs. Hayward. »Die andere ist Lucy. Eigentlich heißt sie Lucinda. Wir hatten überlegt, sie Belinda zu nennen, ihr den gleichen Vornamen zu geben. den ich trage, aber es funktioniert nicht gut. wenn zwei Leute mit dein gleichen Namen unter einem Dach leben, oder'! Selbst Lucinda klingt ein wenig nach Belinda, wenn man es laut ruft, deswegen nennen wir sie Lucy.« »Ich habe eine Nichte namens Emma«. sagte Markby, als Mrs. Hayward mit ihrer ausschweifenden Erklärung fertig war. »Sie und ihre Freundinnen haben manchmal Geheimnisse, Es ist eine Art Spiel. Habt ihr vielleicht auch ein Geheimnis. Das ihr mit Tammy Franklin teilt?« Die Zwillinge blickten noch erschrockener drein. »Kommt schon!«, ermunterte sie ihre Mutter. »Habt ihr plötzlich eure Zungen verschluckt'?« Ohne Vorwarnung brach Lucy in Tränen aus. Lynette drehte sich wütend zu ihrer Schwester um. »Hör auf damit!«, befahl sie. »Hör sofort auf damit, Luce!« »Gütiger Gott, was hat das zu bedeuten?«, verlangte ihre Mutter zu wissen. »Hör auf zu schniefen, Lucy, sofort. Und jetzt erzählt mir. was ihr beiden zu verbergen habt! Keine Ausreden mehr! Ich will es hören!« Wenn einer seiner Beamten ein Kind auf diese Weise ins Gebet nähme, sinnierte Markby. würde die Verteidigung es als Nötigung bezeichnen. Die Zwillinge allerdings waren wahrscheinlich an den Stil ihrer Mutter gewöhnt. Lucy rappelte sich vom Tisch hoch, um ein Papiertaschentuch aus einer Packung auf der Anrichte zu holen, und kehrte schniefend, aber ohne Tränen zurück. Lynette, die nach Markbys Meinung mehr nach der Mutter kam, saß stocksteif auf ihrem Stuhl und fixierte den fremden Besucher mit feindlichem Blick. »Es war ein Streich. mehr nicht«, begann sie. »Wir haben es nicht böse gemeint. Wir wussten ja nicht, dass Sonia ermordet werden würde.« »Hey, was hat das zu bedeuten?«, fragte ihre Mutter. Sie wandte sich zu Markby. »Sollte ich vielleicht einen Anwalt hinzuziehen"« »Wenn es Ihnen lieber ist. Aber ich denke nicht, dass Ihre Töchter mit dem Mord zu tun haben. Ich glaube vielmehr, sie hätten Tammy keinen Streich gespielt, wenn sie gewusst hätten, was auf der Hazelwood Farm geschehen würde. Habe ich Recht, Kinder'?« Beide nickten eifrig. »Also schön«, sagte die Mutter. »Was für ein Streich war das?« Lynette ernannte sich zur Sprecherin. »Tammy hat so einen Rucksack, in dein sie ihre Schulsachen aufbewahrt. Er sieht aus wie ein Frosch, ein grüner Frosch.«, Markby, die Teetasse halb auf dem Weg zum Mund, erstarrte. Der Froschrucksack. Sie hatten ihn nie gefunden. Er hätte es wissen müssen. »Wir steigen alle zusammen aus dem Schulbus,« Lynette sprach jetzt direkt zu ihm. »Tammy, Lucy und ich. Wir sind mit ihrem Rucksack davongerannt. Es war nur ein Streich. Wir hätten ihn wieder zurückgebracht, aber Tammy wurde ganz böse und stapfte davon in Richtung ihrer Farm. Lucy und ich blieben mit ihrem Rucksack allein zurück.« Sie hielt inne und blickte ihre Mutter schuldbewusst an. »Ihr habt Tammys Rucksack nicht mit hierher nach Hause gebracht«. sagte diese. »Wo ist er?« »Wir... wir haben ihn zu dem alten Viadukt getragen und über das Geländer geworfen. Er ist zwischen den Bäumen gelandet, in der Böschung.« Lynette besaß den Anstand. die letzten Worte nur noch zu murmeln. Sie hatte den Blick niedergeschlagen. »Ihr werdet alle beide noch heute Abend jeder einen Brief an Tammy schreiben«, platzte ihre Mutter hervor, »in dem ihr euch bei ihr entschuldigen werdet! Habt ihr das verstanden?« Lucy meldete sich trotzig zu Wort. »Wir haben Tammy gesagt, wo er ist. Wir haben noch am gleichen Abend auf der Hazelwood Farm angerufen und Tammy gesagt, wo sie ihren Rucksack finden kann.« »Am gleichen Abend'! Von welchem Abend redet ihr?«, fragte Markby die beiden. »Mittwoch«, sagte Lynette. »Aber wir wussten ja nicht, dass man Sonia am Donnerstag, tot auffinden und dass all das passieren würde.« Markby setzte seine Tasse ab. »Sie müssen mich entschuldigen, Miss Hayward. Ich danke Ihnen für den Tee, und ich danke euch, Mädchen, dass ihr mir euer Geheimnis verraten habt.« »Es ist wichtig, nicht wahr?«, fragte Mrs. Hayward in ungewöhnlich stiller Manier. »Ich meine, hat es auf irgendeine Weise mit Sonias Ermordung zu tun?« »Ich denke, das tut es, obwohl nicht auf irgendeine Weise, die Ihre Töchter hätten vorhersehen können Er lächelte ermutigend. »Seien Sie nicht zu streng mit den beiden, Kinder spielen sich untereinander nun einmal alberne Streiche,« »Ich habe ihnen mehrfach gesagt, dass sie sich von der Eisenbahn fern halten sollen, und das schließt das alte Viadukt mit ein!«, erwiderte Mrs. Hayward scharf, »Ich hoffe, dass Ihre Ermittlungen durch diese alberne Geschichte nicht allzu sehr behindert wurden, Superintendent.« »Im Gegenteil, ich denke, wir sind gerade einen großen Schritt weitergekommen! Ich hoffe. dass Ihr Mann bald wieder gesund ist.« »Immer hübsch eine Sache nach der anderen, nicht wahr?«, erwiderte sie. -, Markby fuhr zurück zur Hazelwood Farm, während sein Verstand vollauf damit beschäftigt war, die Fakten in die richtige Reihenfolge zu bringen. Vergiss den Überfall auf Derry Hayward. Das hätte ihn fast auf eine falsche Spur geführt. Der Telefonanruf am Abend des Mordes, das war der entscheidende Punkt. Nicht Sonia hatte auf der Hazelwood Farin angerufen. sondern einer der Hayward-Zwillinge und Tammy gesagt, wo sie ihre Schultasche finden konnte. Tammy war nur vorgeblich nach oben gegangen, um ihre Hausarbeiten zu erledigen. In Wirklichkeit konnte sie sie gar nicht machen. weil sie ihre Bücher nicht hatte. Unten hatten Sonia und Hugh Franklin gestritten, darin war Sonia nach draußen gestürmt und Hugh vor dein Fernseher eingedöst. Also war Tammy aus dem Haus geschlichen und zur Böschung gegangen, um ihren Rucksack zu suchen. »Und dort«, murmelte Markby vor sich hin, »dort hat sie alles beobachtet.« Aber warum hatte sie nicht reden wollen? Weil die Person, die sie gesehen hatte, jemand war, den sie kannte und schützen wollte. Nicht ihr Vater, der zu Hause auf der Farm war und vor dem Fernseher schlief. Es gab nur eine andere Person, die es gewesen sein konnte. Tammys Onkel. Simon Franklin. Simon, der so begierig darauf gewesen war, Markby gegenüber zu versichern, dass der Mörder ein dahergelaufener Landstreicher gewesen sein musste. Simon, der sichergestellt hatte, dass er zugegen war, als sein Bruder verhört wurde, und der auch bei der Befragung seiner Nichte dabeigesessen hatte. Simon, der den Verlauf der Ermittlungen beobachtete, bereit einzugreifen, sobald die Indizien in seine Richtung zeigten. Das taten sie nun. Markby würde Simon Franklin abholen, um ihn zu vernehmen, doch zuvor musste er Hugh warnen, seine Tochter auf der Hazelwood Farm im Auge zu behalten. - »Sie ist nicht da«, sagte Hugh. »Was?« Markby starrte ihn ungläubig an. »Wo ist sie?« Sie standen am Hoftor der Farm. Der alte Hund, Tammys Spaniel mit den asozialen Gewohnheiten, über die Holding unter zahlreichen Lachern ihrer Kollegen so bildlich berichtet hatte, schnüffelte zu ihren Füßen herum. Für Markby bedeutete dies, dass Tammy nirgendwo auf der Farm war. Wäre sie hier gewesen, hätte sie den Hund bei sich gehabt. »Oh, sie ist nicht weit«, sagte Hugh. »Ich war drüben bei Simon und habe ihm von dem Angriff auf Derry Hayward erzählt. Tammy ist mitgekommen. Sie ist noch dort. Simon bringt sie später zurück.« Markby bemühte sich krampfhaft, sein Erschrecken zu kontrollieren. »Wo wohnt Ihr Bruder'? Wo steht sein Haus'?« »Die Straße entlang.« Hugh gestikulierte weit ausholend in Richtung Westen wie der Seemann auf dem Gemälde The Boyhood of Raleigh. »Biegen Sie in die Sprocketts Lane ein. Sie können es nicht verfehlen. Es ist das einzige Haus dort.« »Wie weit ist es über die Felder?«, »Nicht weit, wenn man sich auskennt. In Ihrem Fall ist Fahren schneller, Superintendent. Dauert nicht mehr als ein paar Minuten.« Hugh wurde neugierig. »Was ist denn los? Gibt es ein Problem?« Markby konnte wohl kaum »Ich denke., Ihr Bruder ist der Mörder Ihrer Frau« sagen. Stattdessen antwortete er: »Ich möchte Tammy etwas fragen. Ich war drüben auf der Cherry Tree Farm.« »Derry kommt wieder auf die Beine, oder?« »Es geht ihm den Umständen entsprechend.« Markby stieg in den Wagen, winkte zum Abschied und jagte davon. Zurück blieb ein perplexer Hugh Franklin, der ihm mit den Unterarmen auf dem Tor hinterherblickte. - Markby fand das Haus ohne Probleme. Es war ein Steinhaus mit einem Reetdach, ein ehemaliges doppeltes Cottage für Farmarbeiter. Umgebaut in eine einzige Wohnung. bildete es ein attraktives Zuhause. Simon Franklins Geländefahrzeug parkte in der Auffahrt. Markby stieg aus dein Wagen. Der Kies knirschte unter seinen Füßen, als er zur Haustür ging. Das Geräusch brachte kein neugieriges Gesicht an einem der Fenster zum Vorschein. Markby hob den schweren Eisenklopfer und hämmerte ihn zweimal gegen die Tür. Während er wartete, studierte er den Klopfer in der Form einer weiblichen Hand, die in einem Ärmel im Stil des siebzehnten Jahrhunderts steckte und einen Ball hielt. Er erinnerte sich, ähnliche Klopfer in Frankreich gesehen zu haben, an den Türen alter Häuser, doch bisher nie in England. Markby fragte sich, ob Simon Franklin den Klopfer möglicherweise von einer Auslandsreise mitgebracht hatte. Bald wurde offensichtlich. dass niemand öffnen würde. Markby umrundete das Cottage und versuchte sein Glück an der Hintertür. Noch immer kein Glück. Zögernd drückte er die Klinke herunter, Die Tür schwang bei der ersten Berührung auf. Markby betrat die Küche und rief laut: »Hallo? Jemand zu Hause?« Seine Stimme echote auf eine Weise, wie es nur in einem leeren Haus der Fall ist. Nichtsdestotrotz überprüfte Markby rasch die verbliebenen Zimmer im Erdgeschoss. In einem davon, Franklins Arbeitszimmer, stand ein ausgeschalteter Computer auf einem Schreibtisch, der mit Papieren übersät war., wahrscheinlich Notizen und Skizzen, die mit irgendwelchem historischen Material in Zusammenhang standen. Auf den Papieren lag ein Paar verbogener und abgewetzter Schuh- oder Gürtelschnallen. Auch sie sahen antik aus. Simon schien an einem weiteren Stück Vergangenheit zu arbeiten. Doch wo war der Mann, und mehr noch, wo war seine Nichte? Sie konnten nicht weit sein. Wahrscheinlich befanden sie sich noch irgendwo auf dem Grundstück. Markby ging wieder nach draußen und spähte suchend umher. Am Ende eines ungepflegten Gartens befand sich eine Steinmauer mit einer Tür darin. Dahinter lag etwas, das aussah wie ein verwilderter Obstgarten. Markby setzte sich in Bewegung. Die Tür stand einen Spaltbreit offen. und als er sie weiter aufstieß, hörte er Stimmen, das Lachen eines Kindes. Eine Woge der Erleichterung durchflutete ihn. Er befand sich tatsächlich in einem alten Obstgarten, der in einem traurig-verwahrlosten Zustand war und doch auf seine Weise wuchs und gedieh. Markby marschierte durch das hohe Gras in Richtung der Stimmen. Unter einem alten Apfelbaum ganz am anderen Ende fand er sie. Von einem Ast baumelten zwei Seile, die ein Schaukelbrett trugen. Tammy saß auf der Schaukel, und ihr Onkel schob sie an. Die, Schaukel flog höher und höher, und das Kind kreischte, gefangen irgendwo zwischen vergnügtem Lachen und aufkeimender Angst. Der alte Ast über ihr knarrte und bog sich unter der Last. Doch es war nicht das Kind, das Markbys Aufmerksamkeit gefangen nahm. Es war der Mann. Simon Franklin stand ihm zugewandt, doch er hatte Markby noch nicht bemerkt. Franklin schien in einem Zustand zu sein, in dem er überhaupt nichts wahrnahm. Seine Gesichtszüge waren eine starre Maske, die Augen glasig wie die eines Mannes in Trance, und in diesen bleichen Zügen las Markby eine grauenvolle Entschlossenheit. »Franklin!«, brüllte er. Auf dem blassen Gesicht zeigte sich Erstaunen. Die Augen öffneten sich weit, der Mund teilte sich. dann Erkennen und schließlich eine Art entsetzter Erkenntnis. Simon Franklin ließ die Seile los, und seine Hände sanken schlaff herab. Er trat von der Schaukel zurück, die ohne den Schuh augenblicklich langsamer wurde. Tammys Füße schleiften über den Boden. Sie hörte auf zu schaukeln, doch sie blieb auf' dem Holzbrett sitzen und hielt sich immer noch an den Seilen fest, während sie Markby anstarrte. Er ging zu den beiden. »Hallo«, sagte Markby zu Tammy. »Ich bin Superintendent Markby.« Und zu Franklin gewandt: »Ich denke, diese Schaukel sieht nicht mehr besonders sicher aus, meinen Sie nicht, Franklin?« Franklin blinzelte. Seine Augen, die blicklos ins Leere gestarrt hatten, fokussierten langsam wieder. Auf seine Wangen kehrte etwas Farbe zurück, und die schreckliche Maske seines Gesichts wurde allmählich wieder menschlich. »Nein, wahrscheinlich haben Sie Recht.« Er blickte nervös zu dem Ast hinauf. »Wir müssen uns unterhalten«. sagte Markby. »Vielleicht können wir Ihre Nichte zu Hause absetzen und weiter nach Bamford fahren?« »Werde ich verhaftet?«, erkundigte sich Franklin verwirrt. »Nein«, sagte Markby. »Sie begleiten mich aus freien Stücken.« Er glaubte, die Verwirrung des Mannes zu verstehen. Ihre Ursache lag nicht in dem begründet, was nun mit ihm geschah, sondern in dem, was er Augenblicke zuvor zu tun im Begriff gestanden hatte. »Aus freien Stücken?«, wiederholte Franklin. »So nennt man das also.« Er streckte eine Hand aus und legte sie seiner Nichte auf den Kopf. »Komm, Tammy. Es wird Zeit, nach Hause zu fahren.«

KAPITEL 16

SIMON FRANKLIN wirkte eigenartigerweise in der beengten, spartanischen Umgebung des Verhörzimmers der Bamforder Wache, als sei er zu Hause. Vielleicht ist es sein akademisches Erscheinungsbild, dachte Markby, das ihm die Aura eines Mönchs in seiner Zelle verleiht. Und eine Zelle war es. in der Markby ihn am Ende zu sehen hoffte, auch wenn er sich keine Illusionen machte. wie schwierig das noch werden konnte., Pearce hatte alles stehen und liegen lassen und war hinzugekommen. um die Befragung durchzuführen. »Bitte erzählen Sie uns noch einmal. wie Ihre Beziehung zu ihrer Schwägerin, Mrs. Sonia Franklin, ausgesehen hat.« »Da gibt es nichts zu erzählen,« Simon Franklin zog seine Brille ab und hielt sie auf die ihm eigene Weise an dem geflickten Rahmen. -»Ich kannte sie bereits vor ihrer Ehe mit meinem Bruder, denn sie war eine Freundin meiner früheren Partnerin. Nach der Hochzeit habe ich sie häufig gesehen, wie das so ist. Ich denke, ich kam einigermaßen gut mit ihr aus. Wir hatten jedenfalls keine Streitereien. Ich betrachtete Sonia als Mitglied der Familie.« »Als wir uns das letzte Mal unterhalten haben, sagten Sie. dass sie manchmal während ihrer abendlichen Spaziergänge zu ihnen zu Besuch kam«, fuhr Pearce fort. »Ja. eigentlich relativ oft. solange meine Ex-Partnerin noch bei mir gewohnt hat. Die Frauen waren Freundinnen, und ich kann Sie nur warnen. daraus nichts Falsches abzuleiten! Ich denke, ich habe Ihnen auch gesagt. dass Sonias Besuche seltener wurden, nachdem Bethan ausgezogen war.« »Heute Nachmittag kamen Ihr Bruder und Ihre Nichte zu Ihnen zu Besuch. Haben Sie sich mit Ihrer Nichte unterhalten, nachdem Ihr Bruder wieder gefahren war?« »Selbstverständlich habe ich das!«, schnappte Simon. »Hören Sie, meine Nichte ist ein zwölfjähriges Mädchen, Herrgott noch mal! Ich verstehe nicht, warum sie in diese Sache hineingezogen werden muss! Sie hat genug durchgemacht in den letzten beiden Jahren!« Markby rührte sich auf seinem Stuhl. »Mr.Franklin, weiche Absicht hatten Sie, als ich Sie und Ihre Nichte heute Nachmittag im Obstgarten hinter Ihrem Cottage angetroffen habe?« Simon errötete, während er antwortete. »Sie haben uns bei einem harmlosen Spiel angetroffen, weiter nichts. Ich habe Tammy auf der Schaukel angestoßen. Das haben Sie selbst gesehen.« »Das habe ich. Ich habe allerdings auch gesehen. dass die Schaukel in einem sehr erbärmlichen Zustand ist. Die Seile sind brüchig" und verrottet, und der Ast, an dem sie befestigt sind, ist der Belastung nicht mehr gewachsen. Ist Ihnen das nicht aufgefallen"« »Vermutlich hätte es mir auffallen müssen antwortete Franklin störrisch. »Aber es ist mir nicht aufgefallen.« »Wir werden uns erneut mit Ihrer Nichte unterhalten.« »Sie mögen ihr Flausen in den Kopf setzen und ihr Worte in den Mund legen, aber ich werde jegliche Anschuldigung von mir weisen, die Sie vorbringen! Meine Beziehung zu meiner Schwägerin war rein verwandtschaftlicher Natur! Ich weise Ihre Schlussfolgerung zurück, es könnte irgendetwas anderes gewesen sein! Ich weiß überhaupt nichts über Sonias Tod !« »Heute Nachmittag war ich auf der Cherry Tree Farm«, fuhr Markby fort. »Ich habe mit Mrs. Hayward und den Zwillingen, gesprochen, in Gegenwart ihrer Mutter.« »In Gegenwart ihrer Mutter!«, unterbrach ihn Franklin sarkastisch. »Ich bin überrascht, dass Sie nicht versucht haben, alleine mit den beiden Mädchen zu reden. Meinem Bruder haben Sie schließlich auch gesagt, dass Sie alleine mit meiner Nichte zu sprechen wünschen. Eine höchst, vorschriftswidrige Vorgehensweise, und ich vertraue darauf, dass meine Einwände dagegen auf diesem Tonbandmitschnitt bleiben werden.« »Sie haben mir erzählt«, sprach Markby unbeirrt weiter, »dass sie Ihrer Nichte an jenem Mittwochnachmittag, dein Tag, an dem Mrs. Franklin starb, einen Streich gespielt haben. Sie nahmen Tammys Schultasche, einen Rucksack in der Form eines Frosches, und warfen ihn über das alte Viadukt. Er landete zwischen den Bäumen an der Eisenbahnböschung. Später an jenem Abend riefen sie auf der Hazelwood Farm an und sagten Tammy, wo sie ihren Rucksack wiederfinden konnte. Ich denke, Ihre Nichte ist in der Nacht zur Böschung gelaufen, um die Schultasche zu holen.« »Das ist reine Fantasie! Hat Tammy das gesagt?« »Noch nicht«, räumte Markby ein. »Doch ich bin überzeugt, dass sie inzwischen bereit ist. uns ihre Geschichte zu erzählen. Wir werden sie dazu befragen.« Franklin rümpfte die Nase. »Nun, selbst wenn sie dort war, was mich überraschen würde - ich war es nicht. Weder auf der Böschung noch sonst irgendwo in der Nähe, falls es das ist, worauf Sie hinauswollen.« Franklin zögerte. »Dieser Froschrucksack, ist das die Tasche, nach der Ihr Lakai gesucht hat. als er im Wohnwagen von Danny Smith war?« »Sie wissen davon?«, fragte Pearce überrascht. Simon wandte sich dem Inspector zu. »Warum sollte ich nichts darüber wissen? Die Smiths waren beide sehr aufgebracht. Sie sind eine anständige Familie. Aber ich habe in der Presse gelesen, wie die Polizei das fahrende Volk schikaniert. Zweifellos betrachten Sie die Smiths als leichte Beute.« Er wandte sich wieder Markby zu und fuhr fort, bevor dieser oder Pearce eine Chance hatte. die Anschuldigung von sich zu weisen. »Mir scheint, diese Geschichte, die Sie sich ausgedacht haben, enthält keine Spur von Substanz. Falls meine Nichte zur Böschung gegangen Ist, um ihren Rucksack- zu holen, warum haben Sie dann die Smiths deswegen belästigt? War der Rucksack vielleicht immer noch da. als Danny den Leichnam von Sonia gefunden hat' Falls ja, woher wollen Sie wissen. dass meine Nichte dort gewesen ist, um nach dem Rucksack zu suchen, und warum hat sie ihn nicht mit nach Hause genommen, falls sie dort gewesen ist?« »Weil sie«, sagte Markby. »dort etwas gesehen hat. Etwas. das sie so sehr verängstigte, dass sie nach Hause rannte und den Rucksack vergaß.« »Das ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen«, sagte Franklin und lehnte sich auf seinem Stuhl zurück. »Und ich weigere mich, weitere Fragen diesbezüglich zu beantworten. Falls Sie darauf bestehen, mich hier zu behalten, verlange ich meinen Anwalt.« Markby signalisierte Pearce, das Tonband abzuschalten, und wartete geduldig. bis Pearce mit Datum und Uhrzeit aufgezeichnet hatte, dass die Befragung an dieser Stelle endete. Darin erhob er sich. »Wir werden Sie hier behalten. Sie können Ihren Anwalt anrufen. Sobald er eingetroffen ist, sprechen wir weiter. Ich denke, Sie haben heute Nachmittag versucht. einen Unfall zu inszenieren, als Ihre Nichte auf dieser Schaukel saß. Sie waren in der fraglichen Nacht an der Böschung, und Ihre Nichte hat Sie gesehen. Sie wissen es. Sie wussten, dass wir vorhatten, erneut mit Tammy zu reden. Sie waren entschlossen. dies zu verhindern.«, Franklin setzte seine Brille wieder auf. »Beweisen Sie es«, sagte er gelassen. - »Das wird ein hartes Stück Arbeit«, sagte Pearce, nachdem er und Markby den Verhörraum hinter sich gelassen hatten. »Er ist kalt wie Eis. Selbst wenn Tammy sagt, dass sie ihn gesehen hat, ist sie die einzige Zeugin. Es war dunkel, sie hatte Angst ... ein Strafverteidiger würde ihre Aussage vor Gericht zerreißen.« »Das müssen Sie mir nicht sagen!«, entgegnete Markby verärgert. »Aber wir können immer nur einen Schritt nach dem anderen machen, Zuerst brauchen wir die Aussage von Tammy Franklin. Ich bin so sicher wie nur irgendwas, dass er ihr heute Nachmittag etwas antun wollte, und ich kam gerade noch rechtzeitig. Vielleicht war er zu diesem Zeitpunkt nicht ganz zurechnungsfähig. Er hatte eine Heidenangst, weil er soeben erfahren hatte, dass sie an der Böschung war und ihn gesehen hatte, schätze ich. Aber er hatte vor, sie zu beseitigen!« Pearce blickte immer noch unglücklich drein. »Was ist mit Hayward? Hat Franklin versucht, auch Derry Hayward zu ermorden?« »Hayward? Nein, er hatte keinen Grund, Hayward anzugreifen. Ich bin ziemlich sicher, dass ich weiß. wer Hayward angegriffen hat, doch das wird genauso schwierig zu beweisen sein. Doch immer hübsch eins nach dem anderen, Dave. Wir brauchen Tammy Franklins Aussage.« - »Möchtest du, dass ich alles erzähle, Dad?« »Alles, mein Liebes«, sagte Hugh Franklin leise. »Was auch immer es ist, wenn es die Wahrheit ist, musst du es erzählen, auch wenn es schmerzt. Nimm dir Zeit, Tam, und erzähl Mr. Markby hier alles, was du weißt.« Er zögerte. »Oder besser, erzähl mir alles, selbst wenn es etwas mit Onkel Simon zu tun hat. « Markby und Ginny Holding saßen im Wohnzimmer der Hazelwood Farm. Pogo war entfernt worden. doch sie hörten ihn leise in der Küche winseln, wo Franklin den Hund eingesperrt hatte. Markby hatte den Eindruck, dass Hugh Franklin im Verlauf der kaum vierundzwanzig Stunden seit ihrer letzten Begegnung eine Verwandlung durchlaufen hatte. Der Farmer war blass unter der Bräune, und sein Gesicht sah aus wie das eines Mannes, der krank gewesen ist. Doch er war ruhig und gelassen. Er hatte sich innerlich darauf vorbereitet, das Schlimmste zu erfahren. »Ich weiß«, sagte Markby freundlich zu dem Kind, »dass die Hayward-Zwillinge deinen Rucksack mit deinen Schulbüchern darin genommen und vom alten Viadukt geworfen haben. Sie haben es uns selbst erzählt. Ihrer Aussage nach haben sie an einem Abend hier auf der Farm angerufen und dir erzählt, wo der Rucksack ist. Stimmt das?« »Ja, das haben sie.« In Tammys Augen blitzte ein Funke von Ärger, und ihre Wangen waren gerötet. Sie bedachte Markby mit einem raschen, abschätzenden Blick, dann sprudelte sie hervor: »Ich mag die Haywards nicht. Ich hab sie noch nie gemocht! Ich bin nicht mit ihnen befreundet, auch nicht in der Schule! Es tut mir Leid, dass ihr Dad im Krankenhaus liegt, aber deswegen mag ich sie trotzdem nicht. Lynette hat mir den Rucksack weggenommen, als wir aus dem Schulbus ausgestiegen sind. Sie und ihre Schwester haben ihn sich gegenseitig zugeworfen. Sie wollten mich dazu bringen, hinter ihm herzuspringen und ihn zu fangen, aber ich hatte keine Lust auf ihre albernen Spielchen. Ich bin einfach davongegangen und hab sie stehen lassen.«, »Trotzdem war es ärgerlich, nicht wahr?«, fragte Markby. »Weil du deine Hausaufgaben nicht machen konntest.« Tammy beruhigte sich ein wenig und nickte. »Es war nicht meine Schuld, aber ich wollte es zu Hause nicht erzählen, weil ich keine Petze bin. Das ist auch der Grund, aus dem ich Miss Brady in der Schule nichts gesagt habe, als sie mich nach meinen Hausaufgaben gefragt hat.« »Wenn diese Hayward-Zwillinge dich so oft geärgert haben, dann hättest du es mir sagen sollen, Tam«, brummte Hugh Franklin ärgerlich. »Ich hätte mit ihrem Vater oder ihrer Mutter gesprochen und dem ein Ende gemacht!« »Ich wollte dir nicht damit zur Last fallen. Dad. Du hattest deine eigenen Sorgen - die Farm, und ... und Sonia.« Hugh ließ die breiten Schultern hängen und stieß einen tiefen Seufzer aus. »Ja, ich weiß. Aber nichts von alledem soll dir das Leben schwer machen, mein Kind.« » Na ja. ich konnte jedenfalls nicht anders ... « Tammy brach ab und lief dunkelrot an. »Du konntest nicht umhin, Sonia und mich streiten zu hören, schätze ich«, sagte Hugh deprimiert. »Ich kann nicht sagen, dass wir jemals versucht hätten, leise zu sein, wenn wir einen Streit hatten. Ich verstehe nun, was Jane gemeint hat. Ich bürde dir zu viel auf, nicht wahr? Ich wollte das nicht, Tammy. Hast du uns auch am Mittwochabend gehört?« Markby runzelte die Stirn. »Mir wäre lieber, wenn Sie das Gespräch nicht führten. Mr. Franklin.« Tammy funkelte ihn wütend an und antwortete demonstrativ an ihren Vater gewandt. »Ja, Dad. Ich habe euch gehört. Ich saß mit Pogo oben und habe gesehen, wie Sonia aus dein Haus gestürmt ist. Ein wenig später hat das Telefon geläutet, und Lynette war am Apparat. Jedenfalls glaube ich, dass es Lynette war. Es ist fast genauso schwierig, die beiden am Telefon auseinander zu halten, wie wenn man sie vor sich sieht. Jedenfalls hat sie mir erzählt, wo mein Rucksack war. Sie hat es nicht erzählt. weil es ihr Leid getan hat, sondern weil sie Angst hatte, dass sie in Schwierigkeiten kommen könnte, sie und ihre Schwester. Na ja, ich dachte, ich könnte gelten und den Rucksack holen. Ich konnte ja Pogo mitnehmen. Es hat nicht geregnet oder so was, und der Mond war ziemlich hell. Man konnte richtig gut sehen. Trotzdem hab ich noch eine Taschenlampe mitgenommen.« Tammy hielt einen Augenblick lang inne, schürzte die Lippen und runzelte die Stirn. »Ich hatte keine Angst allein im Dunkeln, jedenfalls nicht, solange ich auf unserem eigenen Land war. Es wurde ein wenig unheimlich, als ich beim alten Viadukt ankam. Ich habe länger gebraucht, um hinzukommen, als ich dachte, weil Pogo nur noch ganz langsam läuft und immer wieder stehen geblieben ist, um an irgendwas zu schnüffeln. Einmal habe ich geglaubt, ich hätte ihn verloren, und ich bekam Angst. Ich rief und rief nach ihm, und endlich kam er. Ich hatte seine Leine dabei, aber ich hatte sie bis zu diesem Augenblick nicht benutzt. Danach hatte ich Angst, er könnte noch einmal davonlaufen, und leinte ihn an. Wir kamen zur Straße, überquerten sie und kletterten die Böschung hinunter, aber wir waren noch nicht weit gekommen, als sich ein Wagen näherte. Ich habe die Taschenlampe ausgemacht, weil ich nicht wollte, dass mich jemand sieht. Ich dachte, der Wagen würde vorbeifahren, aber er hielt an, direkt an der Straße über mir.« »Was für ein Wagen war das?«, fragte DC Holding, »Ein großer Wagen. Ich weiß keine Automarken. Trotzdem bin ich ziemlich sicher, dass es ein Volvo war, wie der von Sonia. Es war jedenfalls kein Land Rover wie der von Dad und auch keiner wie der von Onkel Sirnon. Ich habe mich hinter ein paar Büsche geduckt und Pogo die Schnauze zugehalten. Aber Pogo ist sowieso kein Hund, der sofort bellt. Und dann bekam ich einen gewaltigen Schrecken.« Die letzten Worte kamen leise und stockend. Tammy senkte den Blick und blickte verstohlen zu ihrem Vater. als fürchtete sie, ihn mit dem, was als Nächstes kam, ärgerlich zu machen. »Schon gut, mein Liebes«, sagte Franklin. »Wir können es uns denken. Du hast gesehen ... « »Mr. Franklin, bitte!« unterbrach Markby ihn erneut. »Bitte! Tammy muss es mit ihren eigenen Worten schildern. Sie muss uns selbst erzählen, was sie gesehen hat. Sie dürfen ihr nichts einflüstern.« Tammy richtete sich kerzengerade auf und funkelte Markby an. »Ich habe Onkel Simon gesehen«, sagte sie hastig. »Sie müssen meinem Dad nicht den Kopf abreißen' Sie haben die Wagentüren aufgemacht. und die Innenbeleuchtung hat sich eingeschaltet, und ich habe gesehen, dass es Onkel Simon war, der auf der Seite an der Böschung ausstieg. Ich war wirklich überrascht, weil es nicht sein Wagen war. Aber das habe ich schon gesagt.« »Sie haben die Türen geöffnet?«. fragte Markby. »Es waren zwei Leute. Den anderen Mann konnte ich nicht so gut sehen. Er war sehr dünn und hatte ziemlich kurze, glatte Haare. Er hatte eine Glatze, denke ich. Sie gingen nach hinten und machten den Kofferraum auf.« An dieser Stelle war es mit Tammys Gleichmut vorbei. Die Befragung musste für eine Viertelstunde unterbrochen werden, bis Hugh Franklins Tochter. gestärkt durch ein Brausegetränk. ihren Bericht fortsetzen konnte. »Sie nahmen etwas aus dem Kofferraum.« Tammy starrte ,auf ihre Hände. Sie hatte immer noch den Strohhalm, den sie für ihre Limonade benutzt hatte. und spielte nun damit. Sie knickte das kleine Plastikröhrchen an verschiedenen Stellen, bis die beiden Enden sich trafen und der Halm einen gezackten Kreis bildete. »Sie hatten ziemlich viel Mühe, es aus dem Kofferraum zu heben. Zuerst dachte ich, es wäre ein Sack und dass sie vielleicht irgendwelchen Abfall die Böschung hinunterkippen wollten. Ich war ziemlich überrascht, dass Onkel Simon so etwas machte. Wenn andere Leute ihren Abfall auf unserem Farmland abladen, muss der Farmer Ihn entfernen und manchmal sogar dafür bezahlen, dass er mitgenommen wird, deswegen dachte ich, Onkel Simon würde so etwas nicht tun. Na ja, als sie es endlich draußen hatten, stolperten sie damit vom Wagen weg. Ich konnte sehen, dass sie es zu zweit trugen, und es sah nicht aus wie ein Sack'. sondern eher wie ein Mensch, nur ganz schlaff, und die Arme baumelten herab. Onkel Simon hielt die Schultern und der andere Mann die Füße. Onkel Simon fing an, wegen dem Gewicht zu fluchen und zu schimpfen, aber der andere Mann hat nichts gesagt. Sie trugen und zerrten die Person gemeinsam die Böschung hinunter, bis Onkel Simon sagte, dass es weit genug wäre. Darin ließen sie sie fallen und kletterten wieder die Böschung hoch. Sie stiegen in den Wagen und fuhren davon.« »Und du bist sicher«, fragte Markby. »dass der andere Mann die ganze Zeit über nichts gesagt hat?« »Er war ziemlich außer Atem. Ich glaube nicht, dass er genug Luft hatte zum Reden.« Eine Weile herrschte Schweigen. Hugh Franklin legte eine Hand Über seine Augen, und Tammy, starrte auf ihre Füße. »Was hast du dann gemacht, Tammy?«, fragte Ginny Holding schließlich, nachdem ihr Boss ihr mit einem Blick bedeutet hatte. die Befragung fortzusetzen, »Als sie weg waren. bin ich mit Pogo zu der Stelle gegangen, um nachzusehen, was es war ... « Tammys Stimme war fast unhörbar leise. »Ich ... ich dachte immer noch, dass es bestimmt irgendein Abfall war und ich mir die baumelnden Arme nur eingebildet hätte. Ich nahm die Taschenlampe und leuchtete darauf und ... und da lag Sonia. Ihre Augen waren offen und glasig. und sie rührte sich nicht. Sie starrte mich an aber sie blinzelte nicht. Ihr Mund stand ebenfalls offen und ich konnte ihre Backenzähne sehen. Sie lag ganz verdreht da, genauso wie Onkel Simon und der andere Mann sie fallen gelassen hatten. Die Augen waren das Schlimmste, weil sie so leer waren und mich direkt angestarrt haben. Ich wusste, dass sie tot sein musste. Ich hatte Angst. Ich vergaß meinen Rucksack und rannte nach Hause. Ich zwang Pogo, neben mir herzurennen, der arme alte Kerl. Er war völlig außer Puste und schnaufte und hechelte wie verrückt als wir zu Hause ankamen. Dad schlief vor dem Fernseher. Ich ging nach oben, machte mich sauber und beschloss, zu niemandem ein Wort zu sagen. Verstehen Sie, es ... « Tammy hob das Gesicht, und es war ein einziges Bild des Elends und der Schuld. »Es hat mir überhaupt nicht Leid getan, dass Sonia tot war. Das ist schrecklich, nicht wahr »Das ist eine Sünde, würde Pater Holland sagen.« Hugh nahm die Hand von den Augen und streckte die Arme nach seiner Tochter aus. Sie sprang von ihrem Stuhl auf und stürzte sich in sie. »Nein. du musst nicht so denken«, kam Hughs Stimme dumpf durch Tammys Haare. »Wir können nichts für das, was wir für andere Menschen empfinden, und das ist eine Tatsache. Wenn irgendjemand einen Fehler gemacht hat, dann war ich das, weil ich Sonia so schnell nach dem Tod deiner Mum ins Haus gebracht habe. Ich hätte mehr mit dir darüber reden müssen. Ich war dumm, und es ist alles meine Schuld, wenn überhaupt.« Ginny Holding schaltete das Tonband aus und saß schweigend da. während sie Vater und Tochter beobachtete. Markby rührte sich auf seinem Stuhl und seufzte. »Werden Sie meinen Bruder verhaften'?«, erkundigte sich Hugh Franklin. »Wir haben ihn gegenwärtig in Gewahrsam zwecks weiterer Verhöre«, antwortete Markby ausweichend. »Ich verstehe das nicht«, sagte Hugh Franklin befremdet. »Und wer war dieser andere Mann?« - »So gerne ich ihn vor Gericht stellen würde sagte Markby zu Meredith über den Resten seines Steaks, »ich habe absolut nichts gegen ihn in der Hand außer der Aussage eines verängstigten Kindes. Es war dunkel. Der Mond schien zwar, aber unten an der Böschung zwischen den Bäumen und im Schatten des alten Viadukts herrschte tiefste Nacht. Tammy war aufgeregt und ängstlich. ganz allein da draußen, nur mit dein alten Hund, und sie hatte bereits den ersten Schrecken hinter sich, als sie dachte. Pogo sei davongelaufen. Plötzlich kam ein Wagen, und sie wurde noch ängstlicher. Sie versteckte sich. Was sie gesehen hat, hat sie durch Lücken im Unterholz gesehen. Es ist schwierig, sich eine Situation vorzustellen, in der sie noch verwirrter reagieren könnte. Es ist, einfach, unter solchen Umständen voreilige Schlüsse zu ziehen. Sie sagt, sie hätte ihren Onkel Simon gesehen. Er sagt, dass er nicht dort gewesen ist. Sie kannte den Wagen nicht, und sie kannte den anderen Mann ebenfalls nicht.« Er lehnte sich auf seinem Stuhl zurück und seufzte resigniert. »Ich kann nicht beweisen, dass er an der Böschung war. Er hat kein Alibi, doch in seiner Situation hätte wahrscheinlich niemand eins. Er lebt allein. und er arbeitet an einem neuen Buch. Er sagt, er wäre den ganzen Mittwochabend in seinem Cottage gewesen und hätte an seinem neuen magnum opus gearbeitet. Niemand hat angerufen. Niemand war zu Besuch. Ich habe seine Arbeit selbst gesehen, sein Schreibtisch ist übersät mit Ausdrucken und Entwürfen. Wie es im Augenblick aussieht, kann ich seine Geschichte nicht widerlegen.« Meredith schenkte beiden Wein nach. »Hältst du es für möglich, dass Tammy sich geirrt hat?« Er schüttelte den Kopf. »Nein. Ich würde vielleicht etwas anderes sagen, wenn ich ihn nicht in seinem Obstarten gesehen hätte. Wenn ich nicht sein Gesicht gesehen hätte. Er hat ganz bewusst und vorsätzlich einen Unfall mit dieser Schaukel herbeiführen wollen. Er hat es darauf angelegt, dass die morschen Seile reißen oder der morsche Ast bricht. Selbst wenn Tammy beim Sturz nicht getötet worden wäre - ein schneller Schlag auf den Kopf mit einem Stück Holz, wie es in Mengen dort herumliegt, hätte genügt, um sie zu töten. Sehr schwierig zu beweisen, dass die Verletzung nicht durch den Sturz zu Stande gekommen ist. Ich wage zu behaupten, dass er zu diesem Zeitpunkt nicht ganz zurechnungsfähig war. Ich schätze, dass er außer sich war vor Angst, weil er kurz zuvor erfahren musste, dass sie ihn beim Beseitigen der Leiche ihrer Stiefmutter beobachtet hatte. Er wollte sie nur noch zum Schweigen bringen, ganz egal wie. Doch das ist nur meine Meinung, weiter nichts. Ich habe keinerlei Beweise, um diese Theorie zu untermauern. Die Verteidigung wird sagen, dass ich die Indizien völlig falsch interpretiert habe. Ich glaube das zwar nicht, aber wie gesagt. ich kann nichts beweisen. Man kann allenfalls behaupten, ohne dass die Verteidigung Ihren Einspruch geltend macht. dass Simon fahrlässig gehandelt hat, indem er seiner Nichte die Benutzung einer unsicheren Schaukel erlaubte.« »Ich verstehe«, sagte Meredith, erhob sich und ging zur Tür. »All das muss Hugh eine ganze Menge zu schaffen machen.« »Der arme Kerl ist in einem richtigen Dilemma. Er sagt, dass er der Erzählung seiner Tochter Glauben schenkt, doch ich bin sicher. in seinem Innersten würde er alles dafür geben. dass sie sich geirrt hat. Simon ist schließlich sein Bruder, und wir beschuldigen ihn, Hughs Ehefrau getötet zu haben.« Er ging davon aus, dass Meredith ihn immer noch hören konnte. Sie war in die Küche gegangen, und er redete in die Luft. Doch sie hatte zugehört, wie ihre nächsten Worte bewiesen, als sie mit Käse und Crackern zurückkam. »Ich kann mir nicht vorstellen, dass Simon eine Affäre mit Sonia gehabt hat. So dumm kann er nicht sein!« »Erinnerst du dich noch an das, was die Personalchefin von Dixon Dubois in London erzählt hat? Selbst wenn es ihr nicht gelungen ist, Simon zu verführen, hat sie wahrscheinlich eine Menge Scherereien gemacht. und Simon konnte ihr schließlich keine fette Abfindung zahlen.« »Ich denke, Sonia konnte angesichts des Zustands ihrer Ehe nicht zwangsläufig davon ausgehen, dass Hugh ihr mehr Glaubenschenken würde als seinem Bruder. Simon hätte nichts weiter tun müssen, als ihr zu sagen, dass sie verschwinden soll. Er hätte sie nicht ermorden müssen, Alan!«, »Willst du mir damit sagen, dass ich den falschen Mann habe? Was ist mit Tammys Zeugenaussage?« »Ich sage nicht, dass du den falschen Mann hast. Ich sage nur, dass noch etwas fehlt. Tammy hat zwei Männer gesehen, die Sonias Leiche die Böschung hinuntergeschleppt haben. Einen der beiden hat sie als ihren Onkel identifiziert. Von dem anderen wissen wir nichts.« Markby spießte düster ein Stück Brie auf. »Ah, der geheimnisvolle Dritte. Er ist der schwächste Punkt in der Aussage des Kindes. und solange wir nicht wissen, wer er ist, bestehen Zweifel an Tammys Identifikation von Simon Franklin. Außerdem ist das Beseitigen einer Leiche nicht das Gleiche wie Mord. Ich mag vielleicht imstande sein zu beweisen. dass Simon Franklin an der Böschung war, doch ich habe nichts, um ihn des Mordes an Sonia Franklin zu überführen. Er ist nicht mal Linkshänder. verdammt noch mal!« »Was hat das denn damit zu tun?«, fragte Meredith überrascht. Markby erklärte ihr Pearces Theorie. »Die Abschürfungen sind allesamt auf der rechten Seite ihres Gesichts und ihres Halses. Das beweist zwar nicht unbedingt einen linkshändigen Angreifer, aber es legt die Vermutung nahe.« Er zögerte. als er den Gesichtsausdruck seines Gegenübers bemerkte. »Was ist denn?« Sie hob eine Hand. »Warte, lass mich mal für einen Moment in Ruhe nachdenken. Ich sehe Dinge.« Markby warf einen besorgten Blick auf den Wein. Meredith machte eine weitere ungeduldige Handbewegung. »Ich meine, ich habe ein Bild im Kopf. Hör zu. Nach der Gerichtsverhandlung sind Jane und ich zusammen auf die Damentoilette im Gerichtsgebäude gegangen. Wir gingen hinein, und Bethan Talbot war dort. Sie stand vor dem Spiegel und zog sich ihre Lippen nach. Wir standen hinter ihr.« Meredith erhob sich und ging zu einem Spiegel an der Wand. »Sieh mal, Demonstration. Stell dir vor, dieser Teelöffel ist ein Lippenstift in einer Tasche. Du stehst, wo ich gestanden habe. hinter Bethan, und siehst auf ihr Spiegelbild. Das ist es, was ich gesehen habe. Nicht ihr Gesicht, sondern ihr Spiegelbild!« Meredith tat. als malte sie sich die Lippen an. »Siehst du'! Ich bin Rechtshänderin, und im Spiegel sieht es genau umgekehrt aus, als wäre ich Linkshänderin. Doch das Spiegelbild von Bethan sah aus. als würde sie die rechte Hand benutzen. Was bedeutet ... «, Meredith wandte sich zu Markby um, »was bedeutet, dass sie ihre linke Hand benutzt hat. Bethan Talbot ist Linkshänderin!« Markby dachte darüber nach, dann schüttelte er den Kopf. »Tammy kennt Bethan. Tammy hat weder Bethan noch irgendeine andere Frau in jener Nacht zusammen mit Simon gesehen, sondern einen dünnen, jugendlich wirkenden Mann mit sehr kurzen Haaren, möglicherweise einer Glatze.« Meredith starrte ihn nachdenklich an. und er munterte sie auf: »Erzähl weiter. Was denkst du?« »Ich könnte mich irren.« »Erzähl es trotzdem.« Sie sagte es ihm, und er fragte: »Und wie soll ich das deiner Meinung nach herausfinden?« »Da hätte ich auch schon eine Idee, aber ich weiß nicht, ob ich es dir vorschlagen soll. Schließlich ... «. und an dieser Stelle grinste sie spitzbübisch, »schließlich möchte ich mich nicht in polizeiliche, Ermittlungen mischen.« »Hör auf mit dem Sarkasmus«, sagte Markby. »Lass mich deine Idee hören.« - »Hübsche Gegend«, beobachtete Meredith. Ich hätte nichts dagegen, hier zu wohnen,« Sie waren in Cheltenham und starrten auf dem Bürgersteig vor dem Haus, in dem Bethan Talbot wohnte. Meredith betrachtete die Fassade. »Ich wollte noch nie in einer Wohnung wohnen«, sagte Markby. »Vermutlich ist das der Grund, aus dem ich es noch nie versucht habe.« »Tatsächlich nicht!« Meredith dachte darüber nach. »Ich hatte Dutzende von Wohnungen. Bei meinem Beruf ist mir viele Jahre lang gar nichts anderes übrig geblieben. Erst als ich endgültig zurück in England war. hat sich die Investition in ein eigenes Haus für mich gelohnt. Es ist nichts verkehrt an einer anständigen Wohnung, aber ich meinte eigentlich auch, als ich sagte, ich könnte hier leben. dass ich alles für mich haben will. Ein ganzes Haus wie dieses, weißt du?« Das Haus stammte, wie so viele andere im Zentrum dieser attraktiven Gegend. ans spätgeorgianischer Zeit. Die Front war weiß gestrichen, die großen Fenster regelmäßig verteilt, und eine Treppe führte hinauf zu der im Hochparterre gelegenen. schwarz gestrichenen Eingangstür unter einem griechischen Säulenvorbau. Eine weitere Treppe führte in das Souterrain, Neben der Tür befand sich eine Reihe von Klingeln mit Namensschildern, die verrieten, dass dieses prächtige Wohnhaus heutzutage in Einzelwohnungen unterteilt war, wie Markby bereits bemerkt hatte. »Wäre es nicht ein wenig zu groß für einen allein"«, fragte er. »Bist du absichtlich begriffsstutzig oder was « Ich werde wohl kaum jemals ein Haus wie dieses besitzen. Ich habe doch nur gemeint ...« Er spähte auf die Namensliste neben den Klingelknöpfen. »Sie ist nicht dabei. Sie muss im Souterrain wohnen.« Sie stiegen die gewundene Treppe hinab und fanden sich in einem Graben wieder. Der winzige Vorplatz vor dein Eingang war prachtvoll hergerichtet worden. Die Wände waren weiß gestrichen und mit Pflanzenhaltern ausgestattet. In strategischen Abständen standen Pflanzkübel auf dem gefliesten Boden, und in einer Ecke wand sich sogar eine junge Wisteria an der Wand empor. Das Fenster neben der Tür besaß Lamellenläden in traditionellen mediterranem Stil. »Sie hat gute Arbeit geleistet«. sagte Markby anerkennend und inspizierte die Wisteria. Neben der Türklingel befand sich ein Schild mit Bethans Namen und ihrem Beruf. »Sie arbeitet zu Hause«. sagte Meredith und betätigte die Klingel. »Das ist gar nicht so schlecht. Vielleicht könnte ich mir auch eine Arbeit suchen. die ich von zu Hause aus erledigen kann.« Sie blickte Markby an. »Ich habe nicht vor, den lieben langen Tag dazusitzen und mich nur um dich zu kümmern.« »Wo denkst du hin? Das habe ich nie vorgeschlagen' Ich würde nicht von dir erwarten. dass du, deine Arbeit aufgibst. Ich suche nicht nach einer blöden Haushälterin' Das habe ich dir so oft gesagt. dass ich es nicht mehr zählen kann' Ich habe dich gefragt. ob du mich heiraten willst, weil ... « Vielleicht war es Glück, dass die Tür in diesem Augenblick geöffnet wurde. Bethan erschien im Rahmen. sie trug eine enge Designerjeans, ein figurbetonendes Jersey-Top mit einem U-Ausschnitt und eine kurzärmelige schwarze Strickjacke an ihren Ohren baumelten große goldene Ringe und glitzerten durch die dichten Locken aus hellrotem Haar hindurch. »Meredith?«, rief sie Überrascht und verlor für einen Augenblick ihre übliche Sicherheit. Sie blickte Markby fragend an. »Ich hoffe, Sie haben nichts dagegen, dass wir unangemeldet vorbeischneien«, sagte Meredith frisch. »Ich habe Alan mitgebracht, Alan Markby, der die Ermittlungen zum Tod von Sonia Franklin leitet. Sie haben mit mir über ihn gesprochen, und ich dachte, vielleicht würden Sie ihn gerne einmal kennen lernen.« Bethan wirkte verunsichert, doch sie riss sich rasch zusammen. »Oh, wie schön - erfreut, Sie kennen zu lernen.« Sie streckte Markby die Hand entgegen. Markby schüttelte sie. »Äh, ich denke, Sie sollten hereinkommen.« Es war nicht die freundlichste aller Einladungen, doch ihre Besucher strahlten Bethan an. Sie wandte sich um und führte sie hinein. Hinter ihrem Rücken formte Meredith lautlos mit den Lippen die Worte: »So weit, so gut« und zeigte Markby den erhobenen Daumen. Er sah ein wenig unbehaglich aus, ihrer Meinung nach. Das war nicht die Art und Weise. wie er normalerweise seine Arbeit erledigte. Tief im Innern spürte sie selbst ein wenig Unruhe, weil sie die Rolle eines trojanischen Pferdes übernommen hatte. Doch sie hatte Jane versprochen, ihr Bestes zu geben. um Hughs Unschuld zu beweisen, Außerdem zählte Bethan nicht zu ihren Freundinnen - und hier ging es schließlich um Mord. Der Raum, in den sie von Bethan geführt wurden, war der mit dem Fenster nach vorn in den Graben. Zu Merediths Überraschung gab es auf der gegenüberliegenden Seite ein weiteres französisches Fenster, das hinaus auf einen kleinen Patio mit Gartenmöbeln führte. Meredith hatte nicht gewusst, dass das Haus an einem Hang stand. Der Raum war sehr groß und nur spärlich möbliert, nur die grundlegenden Dinge, und alle in einfachen Formen. Es gab vier weiße Ledersessel mit dicken Polstern ohne Arme, die man zu einem Sofa zusammenschieben konnte, sowie einen niedrigen Tisch mit wunderschönen modernen Holzintarsien. Neben den französischen Fenstern war eine Arbeitsecke eingrichtet mit Regalen und Schränken und einem Schreibtisch, auf dem ein Computer stand. Die Arbeitsecke war weit abseits vom wohnlichen Bereich des Zimmers. Auf dein polierten Parkett lag ein einzelner kleiner Teppich, den Meredith als persisch und antik einstufte. Die allgemeine Wirkung war nach Merediths Empfinden zwar elegant, aber zugleich klinisch und wenig einladend. Bethan war sicherlich nicht so knapp bei Kasse. dass sie sich nicht mehr Möbel. hätte leisten können, ein paar zusätzliche Kissen und Vorhänge vor den Fenstern zum Patio. Diese Einrichtung war Bethans ganz bewusste Wahl und wahrscheinlich voll irgendeinem kostspieligen Innenarchitekten ausgesucht. Das Einzige, was man ah, Schmuck bezeichnen konnte, war ein modernes Ölgemälde an der Wand. Es hatte bestimmt eine irrsinnige Summe gekostet. Die Steuern anderer Leute zu erledigen schien sich zu rentieren. Meredith empfand das Zimmer als unnatürlich aufgeräumt. Nicht einmal ein Magazin lag auf dein Wohnzimmertisch herum. keine Schuhe, die achtlos in eilte Ecke getreten worden waren. Ganz und gar nicht wie bei mir zu Hause, dachte, Meredith. »Welch ein hübsches Wohnzimmer!«, sagte sie laut und doppeldeutig zu Bethan. Bethans Augenbrauen zuckten. »Als ich und Simon uns getrennt haben, ließ ich ihm sämtliche Möbel, selbst die Sachen, die ich bezahlt hatte, bis auf meine Arbeitsecke hier.« Sie deutete auf den Schreibtisch. »Ich war nicht großzügig oder so. Das Mobiliar war für das Cottage gekauft worden und passte dorthin. Ich habe neue Sachen für diese Wohnung angeschafft. Der Teppich und das Gemälde sind aus dem Cottage, aber ich hatte beides schon, bevor ich Simon überhaupt kannte.« Sie verschränkte die Arme. Sie hatte Meredith und Markby keinen Platz angeboten und blieb selbst ebenfalls stehen. »Ich könnte mir vorstellen, dass Sie gekommen sind, um mir mitzuteilen, dass Sie Hugh verhaftet haben. Aber vermutlich wollen Sie mir lediglich sagen, dass er sich beschwert hat, ich würde falsche Anschuldigungen gegen ihn erheben. Nun, ich habe Anschuldigungen gegen ihn erhoben. Mehr noch, ich werde dies auch weiterhin tun.« Die letzten Worte waren kampfeslustig an Markbys Adresse gerichtet. »Weder das eine noch das andere, Miss Talbot«, antwortete Markby. »Aber wir haben Mr.Simon Franklin verhört.« »Das weiß ich«, sagte sie abschätzig. »Sein Anwalt hat bei mir angerufen. Sie klammern sich wirklich an Strohhalme, wie? Selbstverständlich hat das Kind nicht Simon gesehen. Ich sage nicht. dass Tammy alles erfunden hat, obwohl Kinder manchmal eine unbändige Fantasie haben, und dieses Kind ,ganz besonders. Es hat sich nur eingebildet, es hätte Simon gesehen, weiter nichts. Sie hat ihn nicht wirklich gesehen, und mehr gibt es dazu nicht zu sagen.« Meredith, die Bethans Erscheinungsbild studiert hatte, meldete sich zu Wort. »Das ist ein hässlicher Kratzer, den Sie da am Hals haben.« Bethan errötete, und ihre Hand fuhr automatisch nach oben zu der langen, schon halb verblassten roten Linie, die von ihrer Wange bis zum Schlüsselbein verlief. Die Stelle war deutlich zu sehen wegen des tief ausgeschnittenen Jerseys, den Bethan heute trug, genau wie eine weitere Kratzwunde darunter. Bethan zog ihre Strickjacke zusammen. »Die Katze eines Nachbarn«, sagte sie trotzig. »Ich habe versucht freundlich zu sein. aber dieses Tier ist eines von jenen übernervösen hochgezüchteten Biestern.« »So kann es gehen«, sagte Meredith mitfühlend. »Ich habe einen Kater. Na ja, sagen wir besser, einen Anteil an einem Kater. Er hat wohl mehr als nur ein Zuhause. Als er zum ersten Mal zu mir kam, war er wild, doch nun scheint er sich eingewöhnt zu haben. Katzen sind praktische Tiere. Er kommt, um mich zu besuchen, wenn ihm danach ist.« Meredith wanderte zur anderen Seite des Wohnzimmers und blickte hinaus auf den Patio. »Das ist hübsch. Kommt viel Sonne rein?« »Morgens«, sagte Bethan, ohne ihre Verärgerung Zu verbergen. Merediths Bewegung hatte sie in die Nähe des Schreibtischs gebracht, wo ein ordentlicher Stapel Unterlagen und Papiere gefährlich dicht am Rand der Tischplatte lag, mit einem Schlüsselbund darauf. »Dann können Sie ja dort draußen frühstücken«, rief Meredith im Konversationston. »Wie wunderbar! Schade nur, dass Sie keine Abendsonne haben, schätze ich. Es wäre sicherlich schön, wenn man mit Freunden und Bekannten auf einen Drink dort sitzen könnte.« Sie wandte sich unvermittelt zu Bethan um, wobei ihre Hüfte wie zufällig den Stapel Unterlagen streifte. Sie gerieten ins Rutschen und landeten in einem wirren Haufen auf dem Boden. Die Schlüssel fielen, mit und trafen mit lautem Klappern auf das Hartholzparkett. »Verdammt und ... « Bethan rauschte durch das Zimmer wie ein Racheengel. »Können Sie denn nicht aufpassen? Das sind Unterlagen von Mandanten, und jetzt haben Sie alles durcheinander gebracht!« Sie bückte sich und begann die losen Blätter einzusammeln. »Oh, das tut mir aufrichtig Leid«, sagte Meredith zerknirscht und ließ sich auf die Hacken nieder, um beim Einsammeln zu helfen. »Um Gottes willen, nicht' Lassen Sie das!«, schnappte Bethan. »Sie machen alles nur noch schlimmer!« Sie raffte die Schlüssel auf und steckte sie in die Tasche ihrer Bluejeans. »Sie sind Linkshänderin?«, beobachtete Meredith. »Na und, ist das vielleicht ein Verbrechen?«, murmelte Bethan. »Hören Sie, gehen Sie einfach aus dem Weg, ja?« Gehorsam richtete sich Meredith auf und wollte sich mit einer Hand auf die Kante des Schreibtischs stützen. Die beim ersten Anlauf liegen gebliebenen Hefter und Papiere segelten ebenfalls herab. Sie streiften Bethans Kopf und verteilten sich ringsum auf dem Boden. Meredith entschuldigte sich hastig und wollte sich wieder bücken, um zu helfen. Diesmal streifte sie Bethans prächtigen roten Haarschopf. Erschrocken ließ Bethan alles fallen, was sie bis dahin aufgesammelt hatte, und hielt sich mit einer Hand den Kopf. Sie funkelte Meredith böse an. »Fassen Sie mich nicht an!« »Bitte entschuldigen Sie«, sagte Meredith. »Wie ungeschickt von mir. Es ist eine Perücke, nicht wahr? Eine sehr gute. « Bethan erhob sich. »Verschwinden Sie aus meiner Wohnung! Sie - und Sie ebenfalls!« Sie wirbelte herum und deutete auf Markby, und dabei spie sie die Worte förmlich aus. Keiner ihrer Besucher bewegte sich. »Ist es eine Perücke?«, fragte Meredith mit unschuldiger Neugier. als hätte sie den Rauswurf überhaupt nicht zur Kenntnis genommen. Bethan drehte sich langsam zu ihr um und antwortete mit erzwungener Ruhe: »Ich werde diese Unterhaltung nicht eine Sekunde lang fortsetzen. Ich weiß nicht, warum Sie hergekommen sind und warum Sie Ihren Polizistenfreund mitgebracht haben, aber wenn er keinen Durchsuchungsbefehl in der Tasche dieser entsetzlich heruntergekommenen Barbourjacke hat, dann werden Sie beide jetzt auf der Stelle verschwinden.« »Wir werden selbstverständlich gehen, wenn wir nicht mehr willkommen sind«, sagte Markby. Ein Ausdruck der Erleichterung breitete sich auf Bethans Gesicht aus, doch er verschwand augenblicklich wieder, als Markby fortfuhr: »Vielleicht würden Sie stattdessen lieber mit zur nächsten Wache kommen? « Dann können wir uns richtig offiziell im Verhörzimmer unterhalten. Meredith hat bestimmt nichts dagegen, einen Bummel durch die Geschäfte zu machen während wir alles besprechen, was wir zu besprechen haben.« Meredith blinzelte Markby ärgerlich an wegen seiner Bemerkung. Bethan, die Markby schockiert und mit offenem Mund angestarrt hatte, verlor jegliche Geistesgegenwart. »Nein, ich werde ganz bestimmt nicht mitkommen' Sie haben kein Recht, auf diese Weise mit mir umzugehen! Was für eine unglaubliche Unverfrorenheit! So etwas ist mir ja in meinem ganzen Leben noch nicht, untergekommen! Unangemeldet hier hereinschneien, in meine Wohnung eindringen, die Arbeit einer Woche zunichte machen und dann auch noch verletzende persönliche Fragen wegen meiner Haare stellen!« Sie verstummte als hätte sie sich die Zunge verbrannt. »Gütiger Gott, also ist es eine Perücke'?«, fragte Markby ungerührt mit einer Stimme und einem Blick wie Bertie Wooster, wie Meredith ihm später anvertraute. Diese liebenswürdige Taktlosigkeit hatte weitere Empörung zur Folge. »Wenn ich es Ihnen sage, werden Sie dann gehen'?«. schäumte Bethan außer sich. Bevor Markby antworten konnte, fuhr sie fort: »Wenn Sie es denn unbedingt wissen müssen. ich leide seit meiner Kindheit an Haarschwund. Es hat nichts mit Krankheit oder so zu tun, es ist genetisch bedingt. Ich musste schon eine Perücke tragen, als ich sechzehn war. Jetzt wissen Sie es, und ich hoffe, Sie sind zufrieden. Wollen Sie sonst noch etwas wissen?«, schloss sie sarkastisch. »Ja«, erwiderte Markby ungerührt. »Ich würde mir gerne Ihren Wagen für einen Tag ausleihen, damit die Spurensicherung einen Blick darauf werfen kann.« Bethan packte einen Briefbeschwerer von ihrem Schreibtisch und schleuderte ihn nach Markby. Der Wurf war gut gezielt, und er duckte sich gerade rechtzeitig. Der Briefbeschwerer zischte an seinem Kopf vorbei und krachte mitten In das kostbare Ölgemälde. Die Leinwand riss auf. Sowohl Markby als auch Meredith drehten die Köpfe, um den angerichteten Schaden zu betrachten, und dieser Augenblick der Ablenkung war genug. Ein Schwall kühler frischer Luft strömte ins Zimmer. Meredith wirbelte herum und sah gerade noch, wie sich die Tür zum Patio wieder schloss sowie einen letzten, flüchtigen Schimmer von Bethan, bevor sie über die rückwärtige Gartenmauer außer Sicht verschwand. Markby stieß ein verärgertes Grunzen aus. »Das ist nun aber wirklich schade.« Meredith, frustriert wegen der entkommenen Beute, hielt seine Bemerkung für die Untertreibung der Woche. Sie stürzte hinaus auf den Patio und kletterte die Mauer hinauf, hinter der Bethan verschwunden war. Gott sei Dank trug sie an diesem Tag Jeans, und sie bewegte sich ein gutes Stück sportlicher als noch vor einigen Tagen, als George ihr Vordach zementiert hatte und sie über ihre eigene Gartenmauer klettern musste, um in ihr Haus zu gelangen. Auf der anderen Seite der Mauer erstreckte sich ein langer, gut gepflegter und leerer Garten, der zu einem Haus in der Parallelstraße gehörte. Meredith blieb rittlings auf der Mauer sitzen. wo sie eine gute Aussicht auf die Gärten ringsum hatte, doch es war unmöglich zu sagen, in welche Richtung Bethan verschwunden war. »Verdammter Mist!«, murmelte Meredith. Alan war unterdessen aus dem Haus gekommen und stand im Patio, das Gesicht auf Höhe ihres Knies. »Keine Spur von ihr!«, sagte Meredith zu ihm. »Komm wieder runter«, sagte er. »Du verschwendest nur deine Zeit. Natürlich ist keine Spur von ihr zu sehen. Sie kennt sich in diesem Block aus wie in ihrer Westentasche. Es macht überhaupt keinen Sinn, wenn du und ich hinter ihr herjagen wie zwei alberne Cops. Ich gebe eine Fahndungsmeldung raus.« »Hast du denn keine Angst, dass wir sie nicht wiedersehen?« Meredith blickte erstaunt von ihrem Aussichtsplatz auf ihn herab. Er stand dort mit den Händen in den Hosentaschen und nahm alles mit dieser typischen unangemessenen Ruhe hin. »Wohin soll sie schon gehen!« Er nahrn eine Hand aus der Tasche, um Meredith herunterzuhelfen., Als sie wieder auf terra firma stand und ihre Kleidung abgeklopft hatte, fuhr er fort: »Sie hat doch nur diese Wohnung, weiter nichts. Und sie hat all ihre Besitztümer hier.« Er deutete nach hinten. »Ihr Geschäft, ihre Unterlagen, einfach alles. Entweder erwischen wir sie hier, oder, was meiner Meinung nach wahrscheinlicher ist, sie wird sich selbst stellen, sobald sie sich beruhigt hat, mit einem Anwalt im Schlepptau. Sie ist eine Lady mit einem überschäumenden Temperament. aber sie ist nicht dumm.« Irgendwo in der Ferne heulte ein Automotor auf, und ein Wagen raste davon. »Da geht sie hin«,. sagte Meredith. »Ich hoffe nur. du hast Recht.«

KAPITEL 17

»NEIN, BIS jetzt ist sie noch nicht wieder aufgetaucht«. sagte Markby. als Meredith ihn am Montag anrief, während Gerald kurz aus dem Büro war. »Aber sie wird heute oder morgen mit ihrem Anwalt im Schlepp erscheinen und uns eine perfekt ausgedachte Geschichte präsentieren. glaub mir.« »Bilde ich mir das nur ein, oder klingst du ein wenig unsicherer als noch letzte Woche in Cheltenham?«, erkundigte sich Meredith. »Sie wird nicht während des Wochenendes bei ihrem Anwalt gewesen sein«. erwiderte Markby gequält. »Sie wird sich irgendwo verkrochen haben und heute zu ihm gegangen sein. Hab doch ein wenig Vertrauen in mein professionelles Urteilsvermögen.« »Hast du einen Psychologen an den Fall gesetzt? Bei allem Respekt für dein professionelles Urteilsvermögen und so weiter, aber vielleicht solltest du überlegen. dass du dich irren könntest, wie schon Oliver Cromwell mehr oder weniger zu jemand anderem gesagt hat.« »Er hat es geschrieben. nicht gesagt, und zwar in einem Brief an die Kirche von Schottland. Seine genauen Worte lauteten: »Ich beschwöre Sie, bei den Gedärmen Christi, bedenken Sie die Möglichkeit, dass Sie sich irren!« »Oh, meinetwegen! Wenn wir jetzt bei Zitaten angelangt sind, hat dieser Cromwell nicht auch gesagt: »Notwendigkeit folgt keinem Gesetz.?« Bethan steckt in Schwierigkeiten, und sie wird das Spiel ganz gewiss nicht nach deinen Regeln spielen! Ich denke immer noch, dass du sie aktiv suchen solltest!« »Wir suchen ja nach ihr. Mach dir deswegen keine Gedanken. Ich habe all die üblichen Fahndungsprozeduren eingeleitet. Aber Bethan ist keine gewöhnliche Verbrecherin, die einfach so in den Untergrund abtauchen könnte. Wenn es darum geht, sich der Polizei zu entziehen. ist sie eine blutige Amateurin.« »Irgendwie ist Amateur nicht gerade das Wort, das mir in den Sinn kommt, wenn ich an Bethan denke«, informierte Meredith ihren Gesprächspartner. »Wir hätten sie nicht aus den Augen lassen sollen in ihrer Wohnung. Wir hatten beide Glück. dass dieser Briefbeschwerer dich verfehlt hat, schätze ich.«, »Danke sehr. Schade, dass sie dieses teuer aussehende Ölgemälde an der Wand zerstört hat.« »Wo ist Simon'? Ist er zurück In seinem Cottage? Du hast es vermutlich überprüft, schätze ich?« »Hör mal«, Alans Stimme klang gereizt durch den Hörer, »jetzt behandelst du uns wie eine Bande von Amateuren. Wir beschatten Simon rund um die Uhr, doch bisher gibt es keinerlei Anzeichen. dass sie versucht hat, mit ihm in Kontakt zu treten.« »Gerald kommt zurück«, sagte Meredith hastig. »Ich muss auflegen.« »Wann werde ich dich sehen" Können wir nicht während der Woche irgendwann abends Essen gehen?« »Ich rufe dich an. Ich weiß noch nicht, wann ich heute oder morgen Abend nach Hause komme. Ich muss die Arbeit nachholen, die sich auf meinem Schreibtisch gestapelt hat, während ich letzte Woche in Urlaub war.« Sie ließ den Hörer auf die Gabel fallen, als Gerald die Tür öffnete und hereinpolterte. »Nicht schnell genug«, sagte Gerald. »Und du siehst aus, als hätte ich dich ertappt. Du führst doch etwas im Schilde, du und dieser Polizist, mit dem du herumhängst. Du spielst schon wieder Detektiv! Du könntest mir ruhig etwas erzählen - und wenn es nur eine Andeutung ist.« »Keine Chance, Gerry.« Seine offensichtliche Enttäuschung erweichte sie. »Ich erzähle dir alles, wenn es vorbei ist, okay?« »Dann kann ich es auch in der Zeitung, lesen«. sagte er unwillig. Alan Markby legte den Hörer auf die Gabel und trommelte mit den Fingern auf den Schreibtisch. Trotz der vagen Zuversicht, die er Meredith gegenüber zur Schau gestellt hatte, dass alles unter Kontrolle wäre, wusste er im Innersten, dass es nicht so war. Und Meredith hatte sich auch nicht täuschen lassen. Bethan Talbot war unberechenbar. Sie mussten sie schnell finden und dingfest machen. Falls sie nicht tatsächlich aus freien Stücken in Begleitung ihres Anwalts erschien, was er immer noch inbrünstig hoffte. Die Frage war nur, wann? Bis dahin gab es noch den Fall Derry Hayward, und er konnte sich damit beschäftigen. »Ich fahre raus! «, informierte er DC Ginny Holding im Vorbeigehen. »Fox Corner!« »Jawohl, Sir!«, rief sie seiner rasch verschwindenden Gestalt verblüfft hinterher. Die Fahrt nach Fox Corner dauerte nur ein paar Minuten, und unter gewöhnlichen Umständen hätte Markby sie genossen. Doch Markby war nicht in der Stimmung dazu. Vor ihm lag eine peinliche Konfrontation. Peter Burke hatte gerade Kunden da, ein Paar in mittlerem Alter. Sie inspizierten eine Anrichte aus Kiefernholz. Markby, der durch die offene Tür der Scheune gekommen war und nun im Halbschatten unauffällig wartete, fing aus ihrer Unterhaltung auf, dass es ein Problem mit einer fertigen Bestellung gab. Die Frau stand unschlüssig vor dem Möbel, während der Ehemann düster mit den Händen in den Hosentaschen neben ihr stand und darauf wartete, dass sie sich entschied., »Es ist sehr hell«, sagte sie. »Sehr viel heller. als ich erwartet habe. « »Es wird mit der Zeit von alleine dunkler«, sagte Peter Burke geduldig. Ein Zucken seiner Gesichtsmuskeln verriet, dass ihm Markbys Eintreten nicht entgangen war, doch ansonsten ließ er sich nichts anmerken. Er nahm ein Stück poliertes Kiefernholz zur Hand und sprach weiter mit seinen Kunden. »Sehen Sie her. dieses Stück hatte zu Anfang die gleiche Farbe wie Ihre Anrichte. Nach nur zwei Jahren ist es bereits merklich dunkler geworden, wie Sie sehen können. In einem weiteren Jahr ist es noch dunkler.« »Ich bin nicht sicher«, sagte die Frau. »Nun entscheide dich endlich, Muriel!«, drängte ihr Ehemann. Da es aussah, als würde Muriel noch eine Weile länger zaudern, ging Markby wieder nach draußen und setzte sich neben dem Eingang auf eine Bank aus Kiefernholz. Burke würde wissen. dass der Superintendent nicht weggefahren war. Er mochte sich vielleicht unbesorgt geben, doch mit ein wenig Glück schmorte er dort drinnen in der Scheune in seinem eigenen Saft. Die Sonne schien freundlich auf die Straße. Der ältere Mann, den Markby bei seinem vorhergehenden Besuch getroffen hatte, kam aus seinem Cottage gehumpelt und passierte Markby auf einen Gehstock gestützt. Er hielt kurz inne, um den Mann auf der Bank aus rheumatischen Augen zu mustern, bevor er ihn grüßte. Markby erwiderte sein »Guten Morgen«. Er ging weiter, und Markby fragte sich, ob der alte Bursche sich an ihn erinnerte und wohin er nun unterwegs war. Nur auf eine kurze Runde um alle vier Ecken vermutlich, ein Stück weit die Straße hinunter und wieder zurück. Eine winzige Welt, deren Rand die Grenzen dieser kleinen Gemeinde waren. Mit milder Neugier beobachtete er den Alten. Der Mann war bei einem zerfallenen Maschendrahtzaun stehen geblieben und betrachtete ohne offensichtlichen Grund einen Haufen überwucherten Schutts auf der anderen Seite. Das Ehepaar war fertig. »Ich hoffe nur, dass es wirklich dunkler wird«, hörte Markby die Frau sagen. »Ich bin sicher, dass es dunkel genug werden wird, Muriel«, antwortete ihr Ehemann mit der Stimme von jemandem, der wusste, dass man ihm die Schuld geben würde, falls dem nicht so war. Die beiden stiegen in ihren Wagen und fuhren davon. Burke kam aus der Werkstatt und blickte auf Markby herab. »Ich hatte eigentlich nicht erwartet, Sie noch einmal zu sehen«, sagte er. »Tatsächlich nicht'?«, fragte Markby. Burke zuckte die Schultern. »Einer Ihrer Leute kam vorbei und hat meine Aussage zu Protokoll genommen - über mich und Sonia. Ich dachte, das wäre alles gewesen.« »Ich dachte, wir könnten uns ein wenig unterhalten«. erwiderte Markby. »Ich habe meiner Aussage nichts hinzuzufügen.« »Sie wissen, dass wir Simon Franklin auf das Revier gebracht und verhört haben?«, Burke nickte und zuckte die Schultern. »Es stand in der Zeitung. Es hat mich nicht weiter überrascht. Ich war sicher, dass einer der Franklin-Brüder für die Tat verantwortlich ist.« »Nein«, widersprach Markby im Plauderton. »Das waren Sie nicht. Sie dachten, Derry Hayward hätte sie ermordet.« Burke schwieg. »Warum«, fragte er nach einigen Sekunden, »warum sollte ich das denken?« Er setzte sich neben Markby auf die Bank, als ihm dämmerte, dass er seinen Besucher nicht so schnell loswerden würde. »Weil Hayward genau wie Sie eine Affäre mit Sonia Franklin gehabt hat. Sie dachten. dass er sie aus Eifersucht ermordet hat, weil sie ihn wegen Ihnen verlassen hat.« »So war es aber nicht! Sonia hatte keine Affäre mit Hayward Sonia hat mich geliebt!« Burke hatte die Stimme erhoben, und seine Worte klangen schrill. Er schien sich dessen bewusst zu werden und unternahm eine sichtbare Anstrengung, um sich zu beherrschen. Er blickte die Straße hinauf, doch dort war immer noch niemand zu sehen außer dem alten Mann. »Sie bellen den falschen Baum an«, sagte er schließlich vorsichtig. Ich habe Ihnen schon beim letzten Mal gesagt, dass ich der Meinung hin, Hugh ist der Täter.« »Das haben Sie mir gesagt, zugegeben. Sie waren darauf bedacht, Hugh zu beschuldigen, weil Sie vorhatten, sich selbst an Hayward zu rächen. Schade nur, dass Sie den falschen Mann erwischt haben.« Burke beugte sich vor. Sein Gesicht war gerötet vor Ärger, und er hielt die Hände krampfhaft verschränkt. »Sie hat mir von Hayward erzählt'«, stieß er wild hervor. »Er ist ihr nachgestiegen! Man kann sich denken, warum! Sonia war eine wunderschöne und lebendige Frau! Haywards Frau ist ein alter Stiefel. Doch Sonia hat ihm gesagt. sie hätte kein Interesse. Er wollte sich mit dieser Antwort nicht zufrieden geben' Sie hatte Angst vor ihm. Sie hat es mir erzählt! Sie hatte richtig Angst vor ihm!« Markby dachte über diese Version der Ereignisse nach. Vielleicht entsprachen Burkes Worte sogar der Wahrheit. Unglücklicherweise jedoch wog Sonias Ruf dagegen. Wie ein weinender Wolf, dachte Markby. Leise sagte er: »Sonia Lambert hatte in London einen gewissen Ruf, hinter verheirateten Männern herzujagen, wissen Sie?« Burkes Miene wurde noch dunkler. »Das ist eine dreckige Lüge!« »Sie musste deswegen ihren Job aufgeben.« »Jetzt weiß ich ganz sicher, dass Sie lügen! Sie wurde freigesetzt, weil das Geschäft nachließ und es nicht mehr genügend Aufträge gab! «, brüllte Burke, Markbys Ton blieb vernünftig. »Ich halte Ihnen zugute, dass Sie Sonia nicht so lange kannten und sie Ihnen möglicherweise nicht immer die Wahrheit erzählt hat.« Es waren grausame Worte, doch Markby wusste, dass er den Mann vor sich hatte, der Derry Hayward in der Absicht angegriffen hatt'hn zu töten. Und dafür gab es keine Entschuldigung. Ein alter Fall aus seiner Bamforder Zeit fiel ihm ein, die kleine Hausfrau mit ihrem nachmittäglichen Bordellbetrieb. Sex mit Tee und Biskuits. Sonia war eine komplizierte Frau gewesen. Sie würden niemals die völlige Wahrheit über, Sonia erfahren. »Was wissen Sie schon darüber, über Sonia?«, platzte Burke hervor, als könnte er Markbys Gedanken lesen. »Sie war tot, bevor Sie sie überhaupt gekannt haben! Sie wissen doch nur das, was die Leute über sie erzählt haben, Lügen und Geschwätz! Sonia war eine wundervolle Frau' Sie hat mich geliebt, sage ich Ihnen!« »In Ordnung«, sagte Markby steif. »Sie haben Sonia geliebt und glauben, dass Sonia Sie ebenfalls geliebt hat. Sie haben geglaubt. Derry Hayward würde sie belästigen. Als Sonia ermordet wurde, haben Sie sich in den Kopf gesetzt, dass Hayward es in einem Anfall von eifersüchtiger Wut getan hat. Sie waren entschlossen, ihn nicht davonkommen zu lassen. Sie haben sich aufgemacht, um Selbstjustiz an Hayward zu üben.« Burke kaute auf seiner Unterlippe und funkelte seinen Besucher an. Erst jetzt wurde ihm bewusst, dass es ein Fehler gewesen war, Markby zu erzählen, Sonia hätte ihm anvertraut. dass sie sich von Hayward bedrängt gefühlt hatte. Jetzt überlegte er, wie er sich am besten verteidigen konnte. Markby hatte eine ziemlich genaue Vorstellung von dein, was als Nächstes kommen würde. »Ich bin Derry Hayward nur ein einziges Mal begegnet, als ich ein paar Küchenmöbel auf seine Farm geliefert habe' Er war nie hier in meiner Werkstatt. Seine Frau war hier. Sie ist vorbeigekommen und hat die Möbel ausgesucht und bestellt. Aber meine einzige Begegnung mit Derry Hayward war in seinem eigenen Büro auf seiner Farm, als er den Scheck ausgestellt hat!« Burke war wütend, und sein Ton war trotzig, doch in seiner Stimme schwang auch eine Spur von Selbstgefälligkeit mit und Ungeduld, weil Markby scheinbar nicht begreifen wollte. Markby seufzte und musterte Burke schweigend. bis dieser zunehmend unruhiger wurde. Alles rundweg abzustreiten war immer eine beliebte Masche. Simon Franklin hatte sie benutzt. Burke verfolgte die gleiche Strategie. Es war alles allzu vertraut. Markby wünschte. er hätte ein Pfund für jedes Gespräch bekommen, bei dem verschiedene Stimmen verschiedene Vorwürfe abstritten, stets im leichen halsstarrigen, mürrischen Tonfall. »Und etwas anderes können Sie nicht beweisen«, schloss Burke. Er ließ den Kopf gegen die Wand der Scheune sinken und blickte hinauf in den blauen Himmel wie jemand, der ein Sonnenbad nimmt. Markby nahm die Herausforderung mit Gelassenheit entgegen. »Darauf sollten Sie nicht wetten, Mr. Burke. Geben Sie uns Zeit.« Burke würde über seine eigene Arroganz stolpern. wenn überhaupt. Er gehörte zu der Sorte. die sich nicht verkneifen konnte, die Polizei zu verspotten. Burke ließ sich zu einem dünnen Lächeln hinreißen. »Solange Sie die Waffe nicht finden, wüsste ich nicht, wie Sie mit Ihren Ermittlungen vorankommen wollen. Und Sie werden sie nicht finden - jedenfalls nicht hier!« Er hob den Kopf und sah Markby an, >Meinetwegen können Sie die Werkstatt sofort verschließen und einen Trupp Ihrer Leute reinschicken, um danach zu suchen. Nur zu. Graben Sie meinen Garten um. Nicht, dass ich einen richtigen Garten hätte, nur ein verwildertes Stück Land. Sie würden mir sogar einen Gefallen tun, wenn Sie es umgraben.« Er erhob sich. »Ich wünsche Ihnen viel Glück, Superintendent.« Als er wieder nach drinnen gegangen war, stand auch Markby von der Bank auf. Er gestand sich widerwillig ein, dass ihn die knappe Verabschiedung ärgerte. Der alte Mann stand immer noch ein Stück weit die Straße hinunter bei dem zerfallenen Maschendrahtzaun und rührte sich nicht. Markby schlenderte zu ihm in dein Versuch, seine aufgewühlten Emotionen abzukühlen., »Früher hat ein Pub hier gestanden«, sagte der alte Mann, als Markby heran war. Er hob den Gehstock und deutete auf die grasbewachsenen Hügel. »´s ist abgebrannt, am 17. April 1954. Ich hab geholfen, den Schnaps in der Bar zu retten. Die Flaschen sind explodiert wie Bomben. Sie haben das Pub nie wieder aufgebaut, die Mistkerle.« »Eine richtige Schande«, pflichtete Markby ihm mitfühlend bei. Das Pub war in kleineren Gemeinden häufig das Zentrum des sozialen Lebens. An vielen Orten war es die einzige verbliebene öffentliche Einrichtung. Nimm es weg, und es gibt überhaupt nichts mehr. Der alte Mann blickte Markby blinzelnd von der Seite her an. »Sie wollen bei dem jungen Kerl da hinten also Möbel kaufen?« »Nein«, sagte Markby. »Nicht heute.« Der alte Mann stieß ein verschlagenes Kichern aus. »Ich weiß, was Sie sind«, sagte er dann. »Sie sind Polizist. Ich erkenne euch Burschen immer gleich.« »Scheint, dass manche Leute ein Auge dafür haben«, räumte Markby bedauernd ein. »Werden Sie den jungen Burke verhaften?« »Nein«, sagte Markby. Der alte Mann stocherte mit seinem Gehstock in einem Grasbüschel. »Er und dieser Bursche von der Cherry Tree Farm, Hayward heißt er. Sie hatten einen richtig hübschen Streit, wussten Sie das?« Markby, der sich halb abgewandt hatte, erstarrte und drehte sich wieder um. »Was ist damit?« Der alte Mann schien erfreut, dass er dem Polizisten etwas erzählen konnte, das dieser noch nicht wusste. Er kicherte fröhlich. »Sie hatten einen richtig heftigen Streit hier draußen auf der Straße. Ich war zum Spazieren rausgegangen und hab sie gesehen. Ich hab angehalten, um Mr.Hayward zu beobachten, weil er auf einem Pferd saß, und Pferde sieht man heutzutage nicht mehr so oft. Ich mag Pferde. Mr.Hayward kam hinter mir herangetrabt und hat >Guten Morgen, zu mir gesagt. Sehr höflich. Mr.Hayward ist ein Gentleman. Dann ist er weitergeritten, und als er auf der Höhe der Scheune dort war, wo der junge Burke seine Werkstatt hat, kommt der Tischler rausgerannt und packt das Pferd und brüllt Mr.Hayward an, dass er mit ihm reden will.« Der Alte kicherte bei der Erinnerung an den Vorfall. »Mr.Hayward versetzte ihm eins mit seiner Reitgerte und sagte ihm, dass er ein Narr wäre und sofort das Tier loslassen solle. Das Pferd stampfte mit den Hufen und stieg auf die Hinterhand. Der junge Burke hätte fast eins verpasst bekommen, und er musste den Zügel loslassen, aber er blieb trotzdem stehen und brüllte Mr.Hayward an: >Sie sind ein verdammter Mörder! Sie werden nicht damit durchkommen! Ich werde dafür sorgen!<« An diesem Punkt versetzte die Erinnerung an den Vorfall den alten Mann in derartige Aufregung, dass er sich fast verschluckte. Als er sich halbwegs ausgehustet hatte, nahm er seine Schilderung wieder auf. »Mr.Hayward lenkte das Pferd herum, sodass es Burke anrempelte, und der junge Mann fiel zu Boden. >Lassen Sie sich das eine Lehre sein'" rief Mr.Hayward ihm zu. Aber Burke, er fluchte und schimpfte und griff nach oben und bekam Haywards Stiefel zu packen und zerrte ihn aus dem Sattel. Dann fingen sie an, sich mitten auf der Straße zu prügeln. Burke hat auch dabei am meisten abgekriegt., Das Pferd kam zu mir getrottet, und ich hielt es an den Zügeln fest. Dann kam Mr. Hayward zu mir und sagte: >Danke sehr!, und gab mir einen Fünfer. Weil Mr.Havward nämlich ein Gentleman ist. Und dann sagte er noch zu nur, dass ich mit niemandem über diesen lächerlichen Zwischenfall reden sollte. So hat er es genannt, einen lächerlichen Zwischenfall. Und ich hab den Mund gehalten, bis heute. Noch in der gleichen Nacht hat jemand Mr.Hayward überfallen und versucht, ihm den Schädel einzuschlagen. Einige meinen, es wären Viehdiebe gewesen. Ich bin da nicht so sicher.« Der alte Mann spie zur Seite aus. »Wenn Sie mich fragen, diese Frau war der Grund für alles. Sie kam immer zu dem ,jungen Burke und tat, als würde sie sich für seine Möbel interessieren. Ich kannte sie. Sie war mit dein Burschen verheiratet, dein die Hazelwood Farm gehört. Aber sie war nicht gut. Sie war nicht wegen der Möbel hier. Burke hat seine Möbel nicht in seinem winzigen Cottage stehen, und genau dahin sind sie immer verschwunden, wenn sie vorbeikam.« Der alte Mann hob seinen Gehstock, um seine letzten Worte zu betonen. »Wenn Sie mich fragen, diese Frau war eine richtige Femme fatale.« »Er besaß ein Motiv. Er glaubte, dass Hayward sie getötet hat. Und obwohl er mir gesagt hat, er wäre Hayward nur ein einziges Mal begegnet, draußen auf der Cherry Tree Farm, hat er sich vor seiner eigenen Werkstatt mit ihm geprügelt, und Wally Squires hat gehört, wie er Hayward gedroht hat«, sagte Markby zu Pearce. »Dennoch werden wir Mühe haben, irgendetwas zu beweisen, wenn sich kein Zeuge findet, der ihn auf der Cherry Tree Farm gesehen hat, und Burke weiß das. Er war klug genug, sich augenblicklich der Tatwaffe zu entledigen. Ich konnte es ihm ansehen. Er bot mir an, die Werkstatt augenblicklich zu verschließen und die Spurensicherung hineinzulassen. Ein frecher Hund.« »Also lacht er uns aus«, brummte Pearce. »Er macht sich vielleicht über uns lustig, aber lachen - nein, das tut er nicht. Er hat diese Frau aufrichtig geliebt.« »Ich frage mich, was Sonia Franklin für ihn empfunden hat«, sinnierte Pearce. »Falls Sie damit meinen, ob sie Burke geliebt hat - höchstwahrscheinlich nicht. Ich würde meinen letzten Penny darauf verwetten. Ich olaube, es hat sich folgendermaßen abgespielt. Sie war unglücklich auf der Hazelwood Farm und auf der Suche nach einem Mann, der sie hofiert und ganz allgemein auf die Weise behandelt, von der sie glaubte, dass sie sie verdient hätte. Sie mag zuerst gedacht haben, Derry Hayward wäre dieser Mann, doch ich schätze. sie merkte schon bald, dass seine Frau Belinda misstrauisch um Derry herumschlich, und die Beute war die Mühe nicht wert. Also versetzte sie Derry einen Korb und zog weiter zu Burke, einem gut aussehenden, jungen Mann ohne irgendwelche hinderlichen Bindungen. Burke erwies sich als der bewundernde Liebhaber, doch auf lange Sicht'! Kommen Sie, Dave, können Sie sich vorstellen, dass Sonia, die Frau, die keinerlei Gefallen an dem einfachen Leben auf der Farm gefunden hat, den Rest ihres Lebens mit einem Mann verbringen wollte, der den ganzen Tag lang Möbel zusammenzimmert?« Pearce kicherte. »Letztendlich ist unser größtes Problem die Tatsache, dass wir weder von Hayward noch von seiner Frau in dieser Sache Hilfe erwarten können«, fuhr Markby fort. »Beide werden jede Verbindung zwischen Derry und Sonia ableugnen. Sie haben eine furchtbare An-st vor schlechter Publicity, weil sie ihrem Geschäft schadet. Sie wollen, dass wir glauben, Derrys Angreifer wäre ein Viehdieb gewesen, und daran werden wir nichts ändern.«, »Ich habe im Krankenhaus angerufen und mich nach dein guten, alten Gilbert erkundigt«, sagte Pearce. »Er macht gute Fortschritte, was Sie sicherlich zu hören freut. Sir.« Als er Markbys Blick bemerkte, fügte er hastig hinzu: Ich meine Derry Hayward, Sir.« »Ich wünschte, Sie würden mir irgendwann erklären, warum Sie Derry Hayward immer wieder Gilbert nennen«, seufzte Markby. »Sein richtiger Name lautet Desmond.« »Auch gut ... «, murmelte Pearce und schob sich aus dem Büro. »Aber das ist eine Art privater Witz, wie Sie es nennen würden, Sir.«

Kapitel 18

DAS TAGESLICHT war längst verblasst, als Meredith an jenem Abend von der Arbeit nach Hause kam. Als sie den Wagen in der angebauten Garage an der Seite des Hauses parkte, flackerten die Straßenlaternen auf. Mit dem Schlüssel in der Hand ging sie die wenigen Schritte zu dem verlockenden Schutz von George Biddocks rustikalem Vordach mit den massiven, hölzernen Seitenwänden, durchbrochen von offenem Gitterwerk, und dem hübschen schrägen Dach. Zu Hause, dachte sie. Sie wurde es niemals leid. die eigene Haustür aufzuschließen. Sie trat in den Schatten des Vordachs und erstarrte. Für eine Sekunde überdeckte Unglaube alle anderen Emotionen. Dann stiegen Wogen der Übelkeit in ihr auf, als sie zögernd die Realität in sich aufnahm. Die Eingangstür stand weit offen, und die Milchglasscheibe darin war zerbrochen. Sie konnte sich immer noch nicht bewegen. Meredith starrte auf die Tür in der Hoffnung. dass sich alles als Halluzination erweisen würde. Doch das tat es nicht. Jemand hatte ein Loch in die Scheibe geschlagen, die Hand hindurchgestreckt und die Tür geöffnet. Wer sein Haus den ganzen Tag lang unbewohnt ließ, riskierte. dass man bei ihm einbricht, doch das dort, so wusste sie instinktiv, war mehr als ein gewöhnlicher Einbruch. Reiß dich zusammen. sagte sie sich. Komm schon, du musst damit fertig werden. Mit den ruckhaften Bewegungen eines Automaten streckte sie eine Hand aus und stieß die Vordertür weiter auf. Sie bewegte sich knarrend und knirschte, als sie die Glassplitter auf der Fußmatte gleich hinter der Schwelle passierte. Die Dunkelheit im Hausflur ließ nur wenig erkennen, doch Meredith hatte das Gefühl, als würde aus dem Innern eine böswillige Atmosphäre wehen, die Spuren ihres unerwünschten Besuchers. »Bethan?«, rief sie, doch niemand antwortete. Meredith steckte die Hand durch den Türspalt und betätigte den Lichtschalter, Als das Licht aufflammte und sie etwas sehen konnte, ächzte sie auf. Der gesamte Hausflur war mit roter Farbe verschmiert Wände, Decke, Teppich, Telefonkabel. Das Telefon selbst lag zerbrochen auf dem Boden. Mehr rote Farbspuren führten hinauf in das Obergeschoss. Über den Spiegel an der Wand hatte jemand mit geranienrotem Lippenstift geschrieben: MISTSTÜCK' DU SPIELST KEINE SCHMUTZIGEN SPIELCHEN MIT MIR UND KOMMST UNGESCHOREN DAVON! Meredith zog ihr Mobiltelefon aus der Handtasche und wählte die Nummer der Polizei. Zuerst hatte sie vorgehabt, im Flur zu warten, obwohl sie ziemlich sicher war, dass sich niemand, mehr im Haus aufhielt und keine Bethan irgendwo hinter einer Tür lauerte, mit einer Waffe in der Hand. Falls sie es getan hatte, würde sie Meredith beim Telefonieren belauscht und inzwischen das Weite gesucht haben. Doch es gab einen weiteren Grund für Merediths Zögern, eine einfache Angst vor dem, was ihre Besucherin mit dem Rest der Einrichtung angestellt hatte. »Du musst nachsehen!«, sagte sie sich selbst. Sie ging zuerst ins Wohnzimmer und fand eine albtraumhafte Szene vor. Die Wände waren verschmiert mit obszönen Graffiti, der Teppich voll roter Farbe, die Kissen zerschlitzt, die Vorhänge heruntergerissen, die Möbel zerschlagen. Eine stinkende, beißende Flüssigkeit - vermutlich Abbeizer oder etwas Ähnliches - war über den Fernseher gegossen worden. Die Bücher waren aus den Regalen gestoßen und lagen in Haufen auf dem Boden. Videokassetten und Tonbänder lagen abgespult herum wie Weihnachtsdekoration. Im Kamin war ein Feuer entfacht worden, und noch immer schwelten darin die Überreste von Merediths sämtlicher privater Korrespondenz und ihren persönlichen Papieren. Ihr angesengter Pass lag auf dem Kaminsims, ein übler Scherz, dessen war Meredith sicher. Ihr war bereits übel, als sie in die Küche ging. Die Verwüstung dort war, wenn überhaupt möglich, noch schlimmer. Mehl, Tee und Kaffee bedeckten den Boden. Der Einbrecher hatte Wasser darauf ausgegossen, und das Resultat war ein schlammiges Etwas von einer riesigen Lache. Die Kühlschranktür stand offen. und der Inhalt war herausgeschleudert und zertrampelt worden. Jede Schranktür war geöffnet, der Inhalt herausgerissen und auf dem Boden verstreut. Die elektrische Wanduhr war zerschlagen und hin- mit der Oberseite nach unten an ihren verdrillten Drähten an der Wand. Langsam stieg Meredith die verschmierte Treppe hinauf, angestrengt bemüht, nicht in nasse Farbe zu treten. Sie fand das reinste Chaos vor, sowohl im Badezimmer als auch in den beiden Zimmern. In Merediths Schlafzimmer hatte Bethan besonders gewütet. Schubladen und Schränke standen offen, der Inhalt lac, auf einem Haufen am Boden. Meredith bückte sich und hob eine Jacke auf. Die Ärmel waren abgeschnitten worden. Sie wusste, was sie vorfinden würde. als sie ein Dutzend anderer Kleidungsstücke aufhob und fallen ließ. Sie waren samt und sonders zerrissen, zerschnitten oder sonst wie ruiniert. Draußen vor dein Haus schlug eine Wagentür. Die Polizei war gekommen. - »Sie hat meine Wohnung verwüstet«, sagte Meredith bitter zu Alan, der dreißig Minuten nach den beiden uniformierten Constables der Bamforder Wache eintraf. »Vollkommen und gründlich. Sie muss sich viel Zeit genommen haben. Sie hat sämtliches Glas und Porzellan zerbrochen, und sieh dir das hier an! « Meredith deutete auf ihren ruinierten Fernseher. »Sie hat sogar meine Kleider aus den Schränken geräumt und zerschnitten!. Ich habe nichts mehr zum Anziehen außer den Sachen, die ich auf dem Leib trage!« »Es tut mir sehr Leid«, sagte Alan, der sich zutiefst bestürzt umblickte. »Wird die Versicherung für den Schaden aufkommen?« »Ich muss mich erst noch mit ihr in Verbindung setzen. Ich weiß es nicht. Es ist ja nicht nur das Geld. Ich habe hart an diesem Haus gearbeitet! Ich habe alles selbst renoviert' Ich habe überall nach den passenden Möbeln gesucht! Sie hat die Schranktüren aus den Angeln gebrochen und mein eigenes Werkzeug dazu benutzt! Sie hat meine sämtlichen Briefe gelesen und ist auf jede nur erdenkliche Weise in meine Privatsphäre eingedrungen' Ich muss meine Geburtsurkunde, meine Ausweise, meine Versicherungspapiere, alles, was man sich nur denken kann, neu beantragen! Ich fühle mich ... besudelt. Das ganze Haus ist besudelt. Im Augenblick denke ich nicht, dass ich je, wieder hier drin wohnen kann, nicht einmal dann, wenn alles wieder in Ordnung ist.« Er legte den Arm um ihre Schulter. »Komm heute Nacht mit zu mir.« »Ja, das werde ich, danke. Aber ich werde nicht für immer bei dir einziehen! Morgen früh nehme ich mir ein Zimmer im Crown Hotel.« »Ist es so schlimm? «, fragte er in einem schwachen Versuch von Humor. »Ja, so schlimm.« Sie lehnte kurz den Kopf an Alans Brust. »Oh, Alan!« »Komm schon. wo bleibt dein Kampfgeist?« »Er sitzt in der Ecke des Rings und fragt sich, was ihn denn da getroffen hat. Hast du gesehen? Sie hat Paketband über die Glasscheibe in der Tür geklebt, damit es nicht scheppert, wenn sie die Scheibe einschlägt.« »Sehr professionell«, beobachtete Markby. »Ich hab dir gleich gesagt. dass sie keine Amateurin ist.« Meredith löste sich aus seinem unterstützenden Arm und gestikulierte ärgerlich in Richtung Hausflur. »Sie konnte das nur tun, sie konnte nur am helllichten Tag einbrechen wegen dieser elenden Veranda vor der Tür! Sie bot ihr exzellente Deckung für den Einbruch! Niemand konnte sehen, was sie dort tat' Nicht einmal Doris von nebenan, der sonst eigentlich nicht viel entgeht. Nicht einmal ich selbst habe bemerkt, dass die Vordertür offen war, bevor ich auf der Veranda stand. Kein Passant hatte eine Chance, irgendetwas zu bemerken!« »Haben Doris und Barney denn nichts gehört. während sie deine Einrichtung zerschlagen hat?« »Doris hat erzählt, sie hätte etwas gehört, ein Rumpeln, als würde ich wieder mal meine Möbel verrücken. Sie sind beide leicht schwerhörig, und Doris hat den Fernseher den ganzen Tag lang auf voller Lautstärke laufen. Sie weiß, dass ich letzte Woche zu Hause war, und dachte wahrscheinlich, ich hätte meinen Urlaub verlängert. Jetzt haben wir jedenfalls den Salat ...« Meredith starrte düster auf das Chaos ringsum. »Oder auch nicht, je nachdem, von welchem Standpunkt aus man die Sache betrachtet.« »Sie ist in mein Büro gekommen«, erzählte Alan leise. »Genug wie ich es mir gedacht habe, mit ihrem Anwalt im Schlepptau. Sie ist gegen vier Uhr aufgelaufen, allem Anschein nach gleich nachdem sie mit ihrer Rache an dir fertig war.« »Sie haben meine Fingerabdrücke genommen, um sie auszuschließen«, sagte Meredith. »Sie haben jede Menge anderer Abdrücke gefunden. Einige davon sind wahrscheinlich von ihr. Sie muss irgendwo Abdrücke hinterlassen haben. Nicht, dass ich persönlich mehr Beweise haben müsste, als ich auch so schon habe. Du hast die Botschaft auf dem Spiegel gelesen?« Markby nickte. »Wir werden das Haus heute Nacht für dich sichern.« »Es ist schon okay. George Ist auf dem Weg hierher, um ein Vorhängeschloss anzubringen.« Er gab ihr einen Kuss auf die Stirn. »Ich muss wieder zurück zur Arbeit. Sobald ihr Anwalt ihre Aussage fertig durchgelesen hat, bringen wir sie hoffentlich dazu, ihre Unterschrift darunter zu, setzen. Simon Franklin hat ebenfalls beschlossen zu reden. Es wird sicherlich interessant festzustellen«, fügte Markby hinzu, »ob die beiden die gleiche Geschichte erzählen.« - Simon Franklin war sowohl gesprächig als auch empört, als er von Bethans Verhaftung erfuhr. »Es war nicht meine verdammte Schuld! Es waren diese beiden dämlichen Frauen. Ich bin gegen meinen Willen darin verwickelt worden. Was hätte ich denn tun sollen?« »Warum erzählen Sie uns nicht einfach, was Sie getan haben?«, schlug Pearce ungerührt vor. Franklin funkelte ihn an, dann senkte er den Blick und starrte auf eine leere Tasse auf dein Tisch des Verhörzimmers, und schließlich sah er zu Markby auf, der schweigend ein Stück abseits saß. »Ich bin nicht sicher, ob Ihre Methoden legal sind!«, sagte er herausfordernd. »Ich glaube nicht, dass das Polizeihandbuch vorsieht, eine Freundin als Agent provocateur vorzuschicken.« »Wir haben einen ganz gewöhnlichen Freundschaftsbesuch abgestattet, weil wir gerade in der Nähe waren«, sagte Markby und lächelte unverbindlich. Franklin schnaubte. Er lehnte sich zurück und starrte Markby abschätzend an. »Hören Sie, können wir nicht wie ganz zivilisierte Menschen darüber reden?« »Es ist keine zivilisierte Angelegenheit«, erinnerte Markby ihn kalt. »Nein, natürlich nicht ... ich meinte ja auch nicht ... « Franklin setzte seine Brille ab und blinzelte. »Ich meine, wenn ich völlig kooperiere, dann könnte mein Anteil an der Geschichte - und ich war wirklich nicht mehr als ein unschuldiger Zeuge -, könnte er dann nicht mit Nachsicht betrachtet werden'? Es wäre nur recht und billig.« »Ich schließe keinen Handel ab«, schnappte Markby. »Sie sollten auf jeden Fall völlig mit uns kooperieren. Es ist Ihre Bürgerpflicht bei einem Kapitalverbrechen und liegt in Ihrem eigenen Interesse.« Franklin sprang eifrig auf Markbys letzte Worte an. »Das meine ich doch! Es ist in meinem Interesse. Wenn ich Ihnen helfe, ist es doch nur fair, dass Sie mir ebenfalls helfen, oder'?« »Man wird Ihre Kooperation berücksichtigen«, sagte Markby mit müder Stimme. »Aber ich verspreche Ihnen überhaupt nichts.« Franklin dachte erneut nach und kam schließlich zu dem Ergebnis, dass er wohl keine weitergehenden Zugeständnisse erreichen würde. »Also schön«, sagte er mürrisch. »Tatsache ist, bevor das alles stattgefunden hat, haben Bethan und ich überlegt, ob wir wieder zusammenziehen sollen. Wir behielten es für uns, bis wir uns entschlossen hatten. Ein Grund war, dass wir Fragen seitens Sonia oder Hugh vermeiden wollten - oder von sonst irgendeinem unserer anderen Bekannten. In jener Nacht, diesem Mittwochabend, war Bethan bei mir im Cottage. Wir haben ihren Wagen in die Garage gestellt für den Fall, dass jemand vorbeikommt, und meinen Wagen ließen wir in der Einfahrt. Wir wollten nicht, dass bekannt wird, wie ich schon sagte, dass sie bei mir ist. Bethan war oben, als Sonia plötzlich läutete. Ich war in meinem Büro und habe gearbeitet. Es war typisch für Sonia, ohne Vorankündigung aufzutauchen und zu erwarten, dass man alle Zeit der Welt hat, uni, sich mit ihr hinzusetzen und zuzuhören, während sie sich über Hugh beschwerte. Es ist immer wieder das Gleiche, wenn man zu Hause arbeitet, Bethan kann auch ein Lied davon singen. Die Leute gehen einfach davon aus, dass man verfügbar ist und dass sie anrufen oder vorbeikommen können und mit einem über den neuesten Tratsch im Dorf reden. An jenem Abend wollte ich Sonia nicht nur so schnell wie möglich wieder loswerden, weil ich zu arbeiten hatte, sondern auch, weil mit jeder Minute, die sie bei mir war, die Gefahr stieg, dass sie Bethan oben hörte, wenn sie hin und her ging. Andererseits konnte ich nicht zu offensichtlich versuchen, sie nach Hause zu schicken, sonst wäre sie vielleicht misstrauisch geworden. Sie war so. Völlig neurotisch. Jedenfalls nahm sie ungerührt Platz, was bedeutete, dass sie wenigstens eine Stunde bleiben würde, wenn nicht länger. Sie begann auf die übliche Weise zu grummeln und zu jammern. Es war ein recht kühler Abend, und ich hatte ein paar Holzscheite im Kamin angefacht. Das Feuer machte das Zimmer warm und gemütlich. Sonia saß zusammengekauert vor dem Kamin und blickte ganz und gar elend drein. Sie sagte, wie viel hübscher es doch in meinem Cottage wäre als auf der Farm. Sie hatte versucht. etwas am Haus zu machen, doch Hugh wollte kein Geld ausgeben. Ich wies sie darauf hin, dass Hugh kein Geld zum Ausgeben besaß. Sie meinte nur, es wäre schließlich nicht ihre Schuld. Deswegen könne Hugh noch lange nicht von ihr erwarten, dass sie in einem Slum lebe. Das war eine schamlose Übertreibung. Ich weiß, dass das Farmhaus heruntergekommen ist. aber ein Slum ist es noch lange nicht. Trotzdem schätze ich, dass Sonia an Besseres gewöhnt war, oder wenigstens etwas Schickeres. Die einfältige Frau tat mir fast ein wenig Leid. aber was sollte ich tun? Ich gab ihr einen Sherry und versuchte zu erklären, dass ich mitten in einem sehr schwierigen Kapitel und es wirklich kein guter Zeitpunkt war, um mich zu besuchen.« An dieser Stelle stockte Franklin, setzte die Brille ab und blinzelte. »Und dann passierte etwas, das mir den Atem verschlug. Sonia wechselte völlig überraschend das Thema. Sie sagte, sie hätte Hugh in Wirklichkeit noch nie besonders geliebt. Sie hätte eigentlich mich gewollt, aber ich wäre damals mit Bethan zusammen gewesen, und deswegen hätte sie sich mit Hugh begnügt. Jetzt, nachdem Bethan und ich getrennt wären und sie und Hugh eindeutig nicht länger zusammen unter dem gleichen Dach leben konnten - was ich davon halten würde, wenn sie bei mir einzöge? Sie schätzte meine Arbeit, und sie könnte mir sehr behilflich sein, sagte sie. Ich kann Ihnen vielleicht sagen, ich war vollkommen sprachlos. Ich saß da und starrte sie an, als wäre sie ein Wesen vom Mond. Ich wagte meinen Ohren nicht zu trauen. Ich war überzeugte als je zuvor, dass sie nicht mehr alle 'fassen im Schrank haben konnte. Sie war mir schon immer labil vorgekommen. Ich fragte sie. ob sie wirklich glaube, was sie mir da erzählte. Hugh ist mein Bruder. Sie konnte doch wohl unmöglich aus seinem Bett steigen und in meins kommen. Unsinn!, lautete ihre Antwort. So etwas passiert doch andauernd! Nicht diesmal, sagte ich zu ihr. und ich machte ihr sehr deutlich klar, dass sie auf gar keinen Fall jemals bei mir einziehen würde. Sie wollte sich nicht damit abfinden. Sie argumentierte weiter, verwarf jeden meiner Einwände und kam mit einer Menge irrer Ideen. Ich würde ungestört arbeiten können, weil sie sich um alles andere kümmern würde. Mehr noch, sie hätte Erfahrung mit Publicity. Das stimmte, sie hatte früher in London für irgendeine PR-Agentur gearbeitet. Ich müsste mehr ins Rampenlicht treten, als dies der Fall sei, meinte sie. Ich müsse aus dem Schulbuchmarkt ausbrechen und mich in die Welt der Mainstream-Belletristik begeben. Sie redete weiter und weiter und benutzte jedes Klischee ihrer Geschäftswelt, das man sich nur denken kann, und dabei krempelte sie nebenbei mein ganzes Leben um. Jeder Plan war bescheuerter als der vorangegangene.« Franklin lehnte sich zurück und starrte Markby und Pearce gedankenverloren an. »Ich habe versucht, vernünftig mit ihr zu reden. Ich habe ihr gesagt, dass es mir im Schulbuchmarkt gefällt, danke sehr, und ich wüsste aus zuverlässiger Quelle, dass historische Romane im Augenblick, überhaupt nicht gut laufen. Ich wollte ihren Rat weder in Bezug auf das, was ich schreibe, noch darauf, wie ich mein Foto in die Sonntagsbeilagen bringe. Ich schlug vor, dass sie nach Hause gehen und sich mit Hugh vertragen sollte, und wir würden unsere Unterhaltung einfach vergessen. Sie war außer sich vor Entrüstung. Sie fragte mich rundheraus, ob ich sie denn nicht attraktiv fände? Ich antwortete gleichermaßen unverblümt, nein, ich fände sie nicht attraktiv, und mehr noch, ich hielte sie für selbstsüchtig, übellaunig, überkandidelt, dumm und völlig unberechenbar.« Franklin verzog das Gesicht zu einer Miene selbstgerechten Schreckens. »Und wissen Sie was? Sie ist auf mich losgegangen!« »Vielleicht keine Überraschung«, sagte Pearce, der mit zunehmendem Erstaunen gelauscht hatte. »Wenn Sie das alles wirklich gesagt haben.« Franklin war unbeeindruckt. »Ich habe ihr nur die Wahrheit gesagt. Wenn sie sie nicht hören wollte, hätte sie sich nicht in diese Situation begeben sollen. Natürlich wusste ich, dass sie wütend werden würde. Aber ich hätte nicht gedacht, dass sie mich angreift! Sie schlug mir die Brille aus dein Gesicht, dabei ist das Gestell zerbrochen.« Simon deutete auf den geflickten Rahmen. »Und dann kam Bethan dazu. Sie hatte auf der Treppe gelauscht. >Was zur Hölle glaubst du eigentlich, was du da machst?<, schrie sie Sonia an. Und dann, bevor ich mich's versehe, gehen die beiden Frauen mit Händen und Füßen aufeinander los! Sie hatten beide Fingernägel wie Klauen., und sie haben sich ganz schön zerkratzt. Ich versuchte dazwischenzugehen, und in diesem Augenblick riss Sonia Bethan die Perücke vom Kopf und warf sie ins Feuer.« Simon verstummte. Auf seiner Stirn waren Schweißperlen erschienen, und er kramte nach einem Taschentuch, um sie abzuwischen. Mit zitternder Stimme fuhr er fort: »Ich habe eine Sammlung von historischem Krimskrams, wie Sie es wahrscheinlich nennen würden. Andere Leute würden Antiquitäten dazu sagen. Ich betrachte sie eher als Arbeitshilfen. Ich habe sie für Illustrationen in meinen Büchern benutzt, wenn ich über Kleidung und diese Art von Dingen geschrieben habe. Manche davon lagen auf meinem Schreibtisch, darunter auch ein echter Toledo-Dolch aus dem frühen siebzehnten Jahrhundert. Es war die Sorte von Dolch, die ein elisabethanischer Edelmann getragen hätte. zusammen mit seinem Säbel. Es waren gewalttätige Zeiten damals. Der Dolch war nicht besonders wertvoll oder so. Er war nicht im besten Zustand. Während all dem Aufruhr hatte ich ihn völlig vergessen. Doch als Bethans Perücke in Flammen aufging und einen furchtbaren Gestank verbreitete, packte sie den Dolch. Sie war so in Rage - sie ist jähzornig, aber mein Gott, ich hatte sie noch nie so außer sich gesehen'. Sie keifte: >Du wirst hier nicht die gleichen Spielchen spielen wie damals in London!<, was auch immer das bedeuten mochte. Ich weiß nur, dass sie vorsprang und ... « Franklin geriet sichtlich in Stress und begann mit unnötiger Vehemenz, seine Brillengläser zu polieren. »Gütiger Gott, ich konnte es nicht glauben! Sie erstach Sonia! Einfach so! Bethan hat Sonia erstochen.« Er legte seine Brille auf den Tisch. »Könnte ich vielleicht noch eine Tasse Tee haben?« Ein wenig später, nachdem Franklin seinen Tee getrunken hatte, fuhr er mit seiner Geschichte fort. »Zuerst wollte ich den Notarzt rufen. Doch als ich zum Telefon stürzte, rief Bethan mir hinterher, dass ich mir die Mühe sparen könnte. Sonia war tot. Ich war entsetzt. voller Panik. Ich kniete neben Sonia nieder und tastete nach einem Puls. versuchte herauszufinden, ob sie noch atmete, aber da war nichts. Der alte Dolch hatte nach dreihundertfünfzig Jahren das getan, wozu er geschmiedet worden war. Er hatte getötet. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Wir beschlossen, den Leichnam wegzuschaffen. Bethan war dafür, ihn auf die Eisenbahnschienen zu legen. Ich weigerte mich. Es würde schlimm genug werden für Hugh, wenn er gerufen wurde, um sie zu identifizieren, nachdem sie schließlich gefunden worden wäre. auch ohne dass sie von einem Zug überrollt und in Stücke, gerissen worden war. Außerdem war ich nicht sicher, ob eine Obduktion nicht doch die Stichwunde entdecken würde, selbst wenn ein Zug über sie gefahren war. Wir legten Sonia in Bethans Wagen, weil er einen großen Kofferraum hat. Bei meinem Geländewagen kann man durch die Scheiben sehen. Man kann alles sehen, was ich hinten transportiere. Wir brachten Sonia zur Eisenbahnböschung und ließen sie dort liegen«, beendete Franklin seinen Bericht. »Dann kehrten wir zurück und räumten mein Büro auf. Bethan fuhr nach Cheltenham. Alles wäre glatt gelaufen, wenn sie dort geblieben wäre.« Er stieß ein verärgertes Schnauben aus. »Aber nein, sie musste zur Gerichtsverhandlung kommen, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen und Hugh beschuldigen in einem dämlichen Versuch, den Verdacht abzulenken - den Verdacht, in den sie sich durch ihre eigene Handlungsweise überhaupt erst gebracht hat, und mich obendrein.« »Aber es wäre nicht richtig gewesen., oder?«, hakte Markby nach. »Weil Ihre Nichte Sie gesehen hat, wie Sie Sonias Leichnam an der Böschung abgelegt haben.« Simon blickte niedergeschlagen drein. »Ja, Es tut mir wirklich Leid. Aber wenn es die einzige Verbindung zu der elenden Angelegenheit gewesen wäre, hätte ich gewiss mit Tammy reden können, wissen Sie! Sie überzeugen, dass sie sich geirrt haben muss.« »Das war nicht der Eindruck, den ich hatte, als ich Sie und Ihre Nichte im Obstgarten angetroffen habe«, sagte Markby scharf. »Oder Sie haben eine sehr merkwürdige Vorstellung von >überzeugen<.« »Ich war außer mir vor Panik!«, protestierte Simon Franklin. »Es war ein Albtraum! Hören Sie, ich hätte nicht zugelassen, dass Sie meinen Bruder verhaften, wissen Sie? Ich war stinkwütend auf Bethan, weil sie versucht hat, ihm alles in die Schuhe zu schieben. Ich hätte mich gemeldet und alles erzählt, wenn Sie meinen Bruder verhaftet hätten.« - Bethans Geschichte wich an der Stelle des tödlichen Dolchstoßes von der Simon Franklins ab. Ihrer Aussage zufolge hatte Sonia den Dolch genommen und Simon damit bedroht. Simon hatte bei dem Versuch. Sonia zu entwaffnen, die tödliche Wunde verursacht. Als sie damit konfrontiert wurde, dass man ihre Fingerabdrücke in Merediths Haus gefunden hatte, sagte sie gelassen: »Wieso auch nicht? Sie hat mich vor gar nicht langer Zeit zum Kaffee eingeladen.« Auf die Erläuterung hin, dass die Fingerabdrücke überall auf den zerstörten Möbeln und dem Telefon waren und die Handschrift auf dem Spiegel zweifelsfrei als die ihre identifiziert worden sei, lächelte sie nur und schwieg. - »Falls Simon Franklins Aussage der Wahrheit entspricht«, sagte Markby zu Meredith später in jener Woche in dem teuren Hotelrestaurant, in das er sie ausgeführt hatte, um sie »ein wenig aufzumuntern«, »dann hat Bethan vorsätzlich den Dolch in die Hand genommen und Sonia erstochen. Das ist Mord. Sie ist eine gewalttätige Person, wie wir beide aus eigener Erfahrung wissen. Wir haben Spuren von Sonias blauem Nagellack in Bethans Kofferraum entdeckt, außerdem Sonias Blut. Bethan hat den Wagen gründlich gereinigt, aber es ist fast unmöglich, sämtliche Spuren zu entfernen. Wir haben außerdem auf dem Kupplungspedal Spuren der roten, Farbe gefunden, die sie benutzt hat, um dein Haus zu verwüsten. Und es gelang uns, die DNS der Hautfetzen unter Sonias Fingernägeln mit der DNS von Bethan zu vergleichen. Sie ist identisch. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sie sich bei dieser Indizienvielfalt herausreden will! Die Unterlagen sind bereits alle beim Crown Prosecution Service, beim Ankläger der Krone. Ich schätze, dass beide des gemeinschaftlichen Mordes angeklagt werden, aber das ist nicht mehr meine Angelegenheit. Meine Arbeit ist getan.« »Hat Simon den Dolch vernichtet?« »Nein. überraschenderweise nicht. Er sagt, ihm sei bewusst, dass er es hätte tun sollen. Bethan hat ihm befohlen, ihn mit einem Hammer zu zerschlagen und die Trümmer zu verstreuen, doch er konnte sich nicht dazu überwinden. Der Dolch ist über dreihundertfünfzig Jahre alt. Er konnte ihn einfach nicht zerstören, sagt er. Stattdessen hat er ihn in seinem Garten vergraben. Wir haben ihn inzwischen gefunden.« »Dieses Haus ist elisabethanisch oder vielleicht sogar ein wenig älter«, sagte Meredith und blickte sich im Restaurant um. »Und das Management unternimmt alles, um es uns wissen zu lassen! Ich wünschte. sie würden diese alten Häuser nicht so aufmotzen! Warum müssen wir rote Samtstühle mit goldenen Sticksäumen haben?« »Der Innenarchitekt hat den Besitzern wohl gesagt, dass es historisch ist.« Meredith deutete auf eine mittelmäßige Reproduktion des so genannten Armada-Porträts von Queen Elisabeth 1., das ganz in ihrer Nähe an der Wand hing. »Sie soll angeblich während einer ihrer königlichen Inspektionsreisen durch das Land eine Nacht hier verbracht haben. Du kannst in ihrem Schlafzimmer schlafen, wenn du möchtest.« »Nicht in ihrem Bett'! Das ist es doch, was diese Hotels normalerweise behaupten. Ich muss schon sagen, wenn die gute Elisabeth wirklich in all den Häusern geschlafen hat, in denen sie angeblich abgestiegen ist, dann ist sie auf ihren königlichen Reisen verdammt weit herumgekommen!« Markby nahm die Speisekarte zur Hand. »Hast du Lust auf das Tudor Wildbret?« »Nein, eigentlich nicht«, sagte Meredith. »Nicht nach dem, was du mir gerade alles erzählt hast. Ich denke, ich ziehe heute Abend etwas Vegetarisches vor.«

KAPITEL 19

HUGH WAR auf dem Hof, als Jane an jenem Abend mit dem Wagen durch das offene Tor kam. Stare hatten sich für die Nacht in dem altehrwürdigen Eichenbaum niedergelassen, dessen weit ausladende Zweige ein zweites Dach über der Scheune bildeten. Als Jane den Motor abschaltete und ausstieg, konnte sie die Vögel lauthals über die besten Schlafplätze streiten hören. Alle paar Minuten gesellte sich ein neuer Schwarm zu der bereits existierenden Kolonie, bis der Baum das überfüllteste Hotel in der ganzen Gegend zu werden drohte. Die Eiche überragt die Hazelwood Farm wie ein Wächter, dachte Jane. Sie hatte zweifelsohne schon andere Dramen gesehen als das, das sich vor kurzem hier draußen abgespielt hatte, und mit den Jahren würde sie wohl noch so manche weitere erleben., Hugh steckte schon wieder mit dem Kopf unter der Motorhaube seines alten Land Rover, sodass Jane nur die unteren drei Viertel von ihm sehen konnte. Er tauchte auf, als sie sich näherte, und drehte sich zu ihr um, während er sich die Hände an einem öligen Lappen abwischte. Er trug seine übliche schmuddelige Jeans und den abgerissenen Pullover. Hinter ihm in der Scheune sah sie den Volvo, der dort allmählich Staub ansetzte. Ein Huhn hatte es sich auf dem Wagendach bequem gemacht. »Hi«, sagte Jane und schob die Hände in die Jackentaschen. »Hallo«, antwortete er. »Ich hätte nicht geglaubt, dass wir Sie noch mal hier sehen.« »Warum denn nicht?«, fragte Jane verblüfft. Er grinste schief und wandte sich wieder zu seinem altersschwachen Vehikel um. »Sehen Sie das hier?« Er klopfte mit einem Schraubenschlüssel gegen die Seite. »Er hat seine Tage hinter sich. Er hat uns gut gedient - aber jetzt ist es vorbei.« Er deutete auf den Volvo. »Wenn das alles vorbei und erledigt ist, werde ich diesen dort verkaufen und einen neuen Land Rover kaufen, oder einen neueren jedenfalls. Sonia hätte es nicht gefallen, deswegen hoffe ich, wo immer sie auch jetzt sein mag, dass sie es nicht sehen kann.« »Wollen Sie mir sagen, dass ich nicht länger auf der Hazelwood Farm gebraucht werde?«, fragte Jane. Er sah sie überrascht an, und dann stahl sich Verlegenheit in seine Mimik. »Das habe ich nicht gesagt. Ich sagte nur, ich dachte, Sie würden nicht mehr wiederkommen. Ich hätte mich ein wenig sauber gemacht, wenn ich gewusst hätte, dass Sie kommen.« »Nun, ich bin wieder hier«. sagte Jane entschlossen. »Ich freue mich zu hören, dass Sie sich für mich sauber machen wollten. Es wird auch Zeit. Falls Sie diesen Volvo verkaufen wollen, dann sorgen Sie besser dafür, dass die Hühner von ihm wegbleiben.« Er sah über die Schulter in Richtung der Scheune. »Gute Idee. Ich werde eine Plane über den Wagen spannen.« »Warum haben Sie geglaubt, dass ich nicht mehr kommen würde?«, fragte Jane. Hugh zuckte die Schultern. »Man weiß nie, wie sich die Leute verhalten werden, oder? Seit Simons Verhaftung - und der von Bethan - habe ich eine ganze Reihe merkwürdiger Blicke und Bemerkungen bekommen. Weil es sich als eine Familienangelegenheit herausgestellt hat. Die Leute denken, dass eine Menge mehr dahinter steckt, als es in Wirklichkeit der Fall war. Sie haben angefangen zu tratschen, als Sonia starb. Jetzt zerreden sie sich förmlich die Mäuler. Eine Familie, in der ein Mord geschehen ist, verstehen Sie, das macht die Menschen neugierig, aber nicht mitfühlend. Andererseits schockiert es sie über alle Maßen. Eine Familie mit einem Mörder - das ist eine ganz andere Geschichte. Das ist ein Skandal. Das ist nichts, das man so einfach mit der Zeit vergisst, eine Familie mit einem Mörder.« »Die Sache mit Ihrem Bruder tut mir sehr Leid«, sagte Jane. »Ich mache ihm keinen Vorwurf«, beeilte er sich zu erwidern. »Er ist in Panik geraten und beschloss, Bethan beim Verstecken von Sonias Leiche zu helfen. Aber er hat nicht zugestochen, wissen Sie? Jedenfalls scheint die Polizei das zu glauben.«, »Und Sie?«, fragte Jane. »Sie scheinen es auch nicht glauben zu wollen.« »Wenn Sie es so sagen -ja. Ich möchte es nicht glauben.« Er grinste erneut. »Wir sehen alle nur das, was wir sehen wollen, nicht wahr? Und wir glauben nur das, was wir glauben wollen.« »Ja, das tun wir«, sagte Jane. Genau wie sie geglaubt hatte, Peter würde sie lieben, obwohl er das wahrscheinlich nie getan hatte. »Ich verstehe. dass die Situation für Sie und Tammy sehr schwierig sein muss. Wenn es so ist, wie Sie sagen, und die Leute Ihnen nun auch noch den Rücken zuwenden und Gerüchte verbreiten, dann macht es das umso schlimmer. Sie müssen es ignorieren, mehr kann ich Ihnen dazu nicht sagen. Die Menschen, die schlecht über Sie reden, sind es nicht wert, dass man sich ihretwegen aufregt. Aber es tut mir Leid, dass Sie dachten, ich wäre ebenso oberflächlich.« »Das haben Sie falsch verstanden!«, protestierte er erschrocken. »Das habe ich überhaupt nicht gedacht! Sie sind hundertzehnprozentig«, fügte er unerwartet hinzu und lächelte sie warm an. »Oh«, sagte Jane und spürte, wie eine heiße Woge in ihr aufstieg und ihre Wangen färbte. »Danke sehr. Die Leute, die über Sie reden - sie werden irgendwann müde und wollen über irgendwas anderes reden.« Hugh nickte. »Vielleicht. Aber sie werden es nicht vergessen. Wir Leute vorn Land haben ein langes Gedächtnis.« »Damit müssen Sie irgendwann zurechtkommen, Hugh«, sagte Jane ernst. »Ich wage zu behaupten, dass ich das werde. Ich bin übrigens sehr froh, dass Sie wiedergekommen sind. Tammy wird sich freuen!«. fügte er hastig hinzu, als fürchtete er, zu viele Komplimente gemacht zu haben. Ohne erkennbaren Grund schlug er erneut mit dem Schraubenschlüssel gegen den Landrover. Jane lachte und wischte sich eine Strähne blonder Haare aus der Stirn. »Dann werde ich auch in Zukunft weiter kommen. Wer weiß, vielleicht gewöhne ich mich eines Tages sogar an die Kühe?« Jetzt war die Reihe an Hugh zu lachen, Es war das erste Mal, dass Jane ihn herzlich lachen hörte. »Tatsache ist«, sagte er, »ich habe noch einen weiteren Grund, aus dem ich mich freue, Sie zu sehen.« »Tatsächlich?« Jane hoffte inbrünstig, dass sie nicht so nervös klang, wie sie sich fühlte. »Ich habe einen Geschäftsplan gemacht. Sehen Sie mich nicht so an. Kein Grund, Panik zu kriegen. Ich hätte gerne, dass Sie einen Blick darauf werfen.« Art Ordnung.« Jane wusste nicht, ob sie erleichtert oder frustriert sein sollte. »Aber ich weiß doch überhaupt nichts über Landwirtschaft.« »Nein, aber Sie haben den Kopf an der richtigen Stelle. Ich würde Ihre Meinung schätzen.« »Oh, ich verstehe«, sagte Jane. »Dann sehe ich mir diesen Plan wohl besser einmal an. Ich gehe schon mal ins Haus und stelle den Teekessel auf.« Als sie zum Farmhaus ging, hörte sie Hugh hinter sich leise und melodisch pfeifen., - Der Abend war kühl geworden, und Markby hatte ein Feuer im Kamin entfacht. Es knisterte und knackte munter vor sich hin, warf tanzende Schatten auf die Wände und tauchte alles in seinen rosigen Schein. Während er noch auf den Hacken vor dem Kamin hockte, drehte Markby den Kopf und sah hinüber zu Meredith, die mit dem Rücken gegen eine Lehne auf dem alten Sofa saß und die Füße hochgelegt hatte. »Du hast das nicht wirklich ernst gemeint. oder?«, fragte er. »Dass du ins Crown Hotel ziehen willst, meine ich. bis dein Haus renoviert ist?« »Es wird Ewigkeiten dauern, bis mein Haus wieder in Ordnung ist«, sagte sie. Ich kann dir nicht so lange zur Last fallen.« Er konnte ihr Gesicht nicht sehen, weil sie es über das Sherryglas in ihrer Hand gebeugt hatte und ihr dichter Schopf brauner Haare nach vorn gefallen war. Er konnte ihre Nasenspitze sehen, doch das war auch schon alles. »Du kannst mir zur Last fallen, wie du es nennst, so lange du willst. Es wird dir im Crown ganz sicher nicht gefallen.« »Ja, ich weiß.« »So schlimm kann das doch nicht sein. hier bei mir zu wohnen?«, fragte er ironisch. Sie hob den Kopf, warf die Locken in den Nacken und blickte geradeaus. »Nein, natürlich nicht! Das ist es nicht!« »Ich wünschte, du würdest mir sagen, was es ist! Weil es mich sonst noch Verrückt macht!« Nach einem Augenblick fügte er hinzu: »Du wirst sicher wieder in dein Haus ziehen wollen, weißt du, sobald es gesäubert und renoviert ist. Ich akzeptiere das. Ich mag es zwar nicht besonders. aber ich akzeptiere es.« »Ich nehme an, das werde ich, aber es wird nie wieder sein wie früher.« »Und das Martyrium im Crown zu erleiden macht die Sache nicht besser.« Sie antwortete nicht. und obwohl er sie nicht richtig sehen konnte, glaubte er zu spüren, dass ihr Entschluss, ins Crown zu ziehen, allmählich ins Wanken geriet. »Warum bleibst du nicht für die paar Wochen hier, die es dauert, bis dein Haus wieder in Ordnung ist?«, schlug er vor. »Es wäre viel vernünftiger.« Sie wandte ihm das Gesicht zu. »Bis mein Haus wieder in Ordnung ist?« »Bis dein Haus wieder genauso hübsch und strahlend aussieht wie früher.« »Es hat nie gestrahlt.« Sie sah nachdenklich aus. »Ich hatte es nicht ganz so, wie ich es eigentlich wollte, weißt du? Und jetzt, da Bethan alles kaputtgemacht hat, sehe ich eine Chance, noch einmal von vorn anzufangen. Also schön. ich nehme deine Einladung an. Ich weiß, ich würde es hassen im Crown. Ich ziehe für ein paar Wochen zu dir. Aber wirklich nur so lange, bis mein Haus wieder renoviert ist, weißt du?«, »Absolut«, sagte er. »Selbstredend. Trotzdem mache ich uns jetzt eine Flasche Wein auf.«]
15

Similar documents

Der irdische Agent McGavin besitzt alle Eigenschaften, die
Der irdische Agent McGavin besitzt alle Eigenschaften, die einen Helden ausmachen: Kraft, Mut, meisterhafte Körperbe- herrschung, scharfe Intelligenz - und er hat eine »Spezial«- Ausbildung hinter sich. Aber er hat auch einen schwachen Punkt, eine Achillesferse: sein Gewissen ... Als man ihn in eine
MONOGRAPHIEN ZUR PHILOSOPHISCHEN FORSCHUNG Die Wiederholung Analysen zur Grundstruktur menschlicher Existenz im Verständnis Sören Kierkegaards Victor Guarda
MONOGRAPHIEN ZUR PHILOSOPHISCHEN FORSCHUNG Begründet von Georgi Schischkoff Band 194 Die Wiederholung Analysen zur Grundstruktur menschlicher Existenz im Verständnis Sören Kierkegaards Victor Guarda Forum Academicum in der Verlagsgruppe Athenäum • Hain • Scriptor • Hanstein MONOGRAPHIEN ZUR PHILOSOP
Sue Grafton Ausgespielt
Sue Grafton Ausgespielt s&p 06/2006 Kinsey Millhone soll auf eine junge Frau aufpassen, die zwei Jahre im Gefängnis gesessen hat, und ihr dabei helfen, in die Normalität zurückzufinden. Keine allzu schwierige Aufgabe für eine erfahrene Privatdetektivin. Doch Reba Lafferty hat eine düstere Vergangenh
Axel Hacke & Michael Sowa DER WEISSE NEGER WUMBABA
Axel Hacke & Michael Sowa DER WEISSE NEGER WUMBABA Kleines Handbuch des Verhörens Verlag Antje Kunstmann Malcolm, You Sexy Thing: Wie dieses Buch entstand Jedes Buch braucht Leser, wenn es fertig ist. Aber dieses kleine Buch hier benötigte Leser schon, bevor es entstan- den war, ja: Es hätte ohne di
Buch Sergius Golowin verfolgt die Spuren der Katze mit großer
Buch Sergius Golowin verfolgt die Spuren der Katze mit großer Detailkenntnis und viel Humor durch die Kulturgeschichte. Er weiß sachkundig von ihrer Bedeutung im alten Ägypten, bei den Griechen oder in der nordischen Mythologie zu berichten; schildert uns ihren Einfluß auf das Brautwerben im Alpenra
MICHTAIhL eBoAKdUoNrI NF ontane PHILOWSOPaHnIE dDEeRr uTAnT gen durch die Mark Brandenburg
MICHTAIhL eBoAKdUoNrI NF ontane PHILOWSOPaHnIE dDEeRr uTAnT gen durch die Mark Brandenburg Theodor Fontane Wanderungen durch die Mark Brandenburg Inhalt: Erster Teil: Die Grafschaft Ruppin Vorwort Am Ruppiner See Wustrau Karwe Radensleben Neuruppin Die Ruppiner Garnison Regiment Prinz Ferdinand Nr.
Eduard von Keyserling eB B Das Landhaus
Eduard von Keyserling eB B Das Landhaus Eduard von Keyserling Das Landhaus (1913) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Eduard von Keyserling (15.05.1855 – 28.09.1918) 1. Ausgabe, Juni 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe © Brad Harrison 2006 für das Titelbild Der Bal
Christian von Kamp LETZTSCHRIFTEN eBOOK-Bibliothek
Christian von Kamp LETZTSCHRIFTEN eBOOK-Bibliothek Christian von Kamp LETZTSCHRIFTEN Roman (2005) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Christian von Kamp http://www.christian-von-kamp.de Bitte beachten Sie: Der Text sowie das Titelbild dieses Romans unterliegen dem Copyright.
›Ein düsterer Thriller … Jablokov vermischt die Welt eines Ray-
›Ein düsterer Thriller … Jablokov vermischt die Welt eines Ray- mond Chandlers und Dashiell Hammetts mit dem CYBERPUNK von William Gibson und Bruce Sterling.‹ Starlog Manchmal hat die Erinnerung ein Eigenleben. Früher einmal war er Theo Bronkman, einer der sieben verlore- nen Seelen, die während des
DIE LETZTE GENERATION MÜNCHEN
BRUCE T. HOLMES DIE LETZTE GENERATION Science Fiction Roman Deutsche Erstveröffentlichung WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN p0t0si HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/4469 Titel der amerikanischen Originalausgabe ANVIL OF THE HEART Deutsche Übersetzung von Andreas Brandhorst Das Umschlagbild schuf Ji
TILL EULENSPIEGEL
TILL EULENSPIEGEL Zwölf seiner Geschichten frei nacherzählt von ERICH KÄSTNER mit elf farbigen Bildern und vielen Zeichnungen von WALTER TRIER VERLAG KURT DESCH MÜNCHEN ALLE RECHTE VORBEHALTEN LIZENZAUSGABE EÜR DEUTSCHLAND: VERLAG KURT DESCH MÜNCHEN MIT GENEHMIGUNG DES ATRIUM VERLAGES ZÜRICH, 1950 S
DAS DOPPELTE LOTTCHEN
ERICH KÄSTNER DAS DOPPELTE LOTTCHEN EIN ROMAN FÜR KINDER ILLUSTRIERT VON WALTER TRIER »Das doppelte Lottchen« gehört wohl zu den schönsten Büchern, die je für Kinder geschrieben worden sind. Erich Kästners Lust zum Fabulieren, sein köstlicher Humor machen alles Schwere leicht und den Kindern verstän
Tami Hoag Sünden der Nacht
Tami Hoag Sünden der Nacht s&p 05/2006 Eiskaltes Entsetzen packt die Bürger einer idyllischen Kleinstadt in Minnesota: Ein unschuldiges Kind aus ihrer Mitte wurde Opfer einer brutalen Entführung. Für die unerfahrene, aber hochtalentierte FBI-Agentin Megan O’Malley beginnt damit ein verzweifelter Wet
DIE GEIER
JOEL HOUSSIN DIE GEIER Science Fiction Roman Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN p0t0si HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/4462 Titel der französischen Originalausgabe LES VAUTOURS Deutsche Übersetzung von Georges Hausemer Das Umschlagbild schuf Klaus Holitzka Redaktion: Friedel W
Christian von Kamp
Christian von Kamp todsichere Tips für ein mißlingendes Leben eBOOK-Bibliothek Christian von Kamp todsichere Tips für ein mißlingendes Leben (2006) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Christian von Kamp http://www.christian-von-kamp.de Bitte beachten Sie: Der Text dieses Ratg
DAS WEISSEHÖRN
KLEINEJUGENDREIHEI. JEFREMOWDAS WEISSEHÖRNUNDAMSEEDERBERGGEISTERVERLAGKULTURUNDFORTSCHRITTBERLINDAS WEISSE HORN Deutsch von Karel Hemzal In dem bleichen, glühendheißen Himmel kreiste träge ein Lämmergeier. Ohne jede Anstrengung schwebte er regungs- los in großer Höhe. Ussolzew sah neidvoll, wie der
lichtung manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum! tanz nördl ich südl du östl ich westl du südl ich nördl du westl ich
lichtung manche meinen lechts und rinks kann man nicht velwechsern. werch ein illtum! tanz nördl ich südl du östl ich westl du südl ich nördl du westl ich östl du das fanatische orchester der dirigent hebt den stab das orchester schwingt die instrumente der dirigent öffnet die lippen das orchester s
Die Welt von morgen im Roman von heute
Die Welt von morgen im Roman von heute ROBERT A. HEINLEIN [ Robert Anson Heinlein (1907-1988) ] Weltraum-Piloten Das spannende Buch behandelt ein interessantes Zukunftsproblem: die Aufrechterhaltung der interstellarischen Ruhe und Ordnung durch einen Weltraum-Sicherheitsdienst, der in ständigem Eins
Zu diesem Buch Als Hemingway im Jahre 1956 mit seiner Frau Mary im Hotel Ritz in Paris abstieg, ließ er
Zu diesem Buch Als Hemingway im Jahre 1956 mit seiner Frau Mary im Hotel Ritz in Paris abstieg, ließ er sich aus dem Keller die alten Koffer holen, die dort seit mehr als zwanzig Jahren gelagert hatten. Sie enthielten seine Tagebücher und Aufzeichnungen aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, als er
Gabriel García Márquez Von der Liebe und anderen Dämonen
Gabriel García Márquez Von der Liebe und anderen Dämonen Roman / Kiepenheuer & Witsch GABRIEL GARCÍA MÁRQUEZ VON DER LIEBE UND ANDEREN DÄMONEN Gabriel García Márquez Von der Liebe und anderen Dämonen ROMAN AUS DEM SPANISCHEN VON DAGMAR PLOETZ KIEPENHEUER & WITSCH 1. Auflage 1994 Titel der Originalau
KARL MAY Die beiden NachtwächterMKeBHUMORESKE
KARL MAY Die beiden Nachtwächter ay arlMKeBHUMORESKE B Karl May Die beiden Nachtwächter Humoreske (877) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Karl May (25.02.1842 – 30.03.1912) 1. Ausgabe, September 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe I. Wer da etwa glaubt, daß blos
MICHAIL BAKUNIN PHILOSOPHIE DER TAT Herbert Marcuse Kult ur und Gesellschaft
MICHAIL BAKUNIN PHILOSOPHIE DER TAT Herbert Marcuse Kult ur und Gesellschaft edition Suhrk amp SV Herbert Marcuse Kultur und Gesellschaft 1 Suhrkamp Verlag Herbert Marcuse, geboren 1898 in Berlin, lehrt heute als Professor der Philosophie an der University of California (USA). Er hat in Berlin und F
Ab das N.I.C.E., das National Institute of Coordinated Expe-
Ab das N.I.C.E., das National Institute of Coordinated Expe- riments, den Bragdon Wald bei Edgestow aufkauft, in dessen Nähe das uralte Bracton-College liegt, sind die Fachleute und Kenner der Geschichte dieser Gegend alarmiert – und nicht nur sie. Die Eingeweihten vermuten mit Recht, daß die Er- ri
DIE CHRONIK VON TORNOR
DIE CHRONIK VON TORNOR Die Zwingfeste (06/3955) Die Tänzer von Arun (06/3956) Die Frau aus dem Norden (06/3957) Tornor Keep, eine der düsteren Zwingfesten im Nor- den Aruns, hatte man im ersten Jahrhundert der Be- siedlung errichtet, um das fruchtbare Land und die Handelsstädte am Fluß und im Delta
DIE CHRONIK VON TORNOR
DIE CHRONIK VON TORNOR Die Zwingfeste (06/3955) Die Tänzer von Arun (06/3956) Die Frau aus dem Norden (06/3957) Im Galbareth, der fruchtbaren Ebene von Arun, ha- ben sich im Laufe der Jahrzehnte Menschen, die über besondere mentale Gaben verfügen, über Telepathie, die Kunst des Gedankenlesens und de
Ransom, der Erdenmensch, der Malakandra, wie der Mars von
Ransom, der Erdenmensch, der Malakandra, wie der Mars von seinen Bewohnern genannt wird, besucht hat und unter Le- bensgefahr zur Erde zurückgekehrt ist, wird ausersehen, eine Mission auf der Venus zu übernehmen. Der Morgenstern, den die Eldil, die geheimnisvollen Statthalter Gottes, Perelandra nenn
Inhalt: Das Bostoner Detektivteam Patrick Kenzie
Inhalt: Das Bostoner Detektivteam Patrick Kenzie und Angela Gennaro wird von zwei hochrangigen Senatoren beauftragt, ihre verschwundene Putzfrau Jenna samt streng vertraulicher Dokumente wiederzufinden. Scheinbar eine leichte Übung für die beiden. Doch dann wird Jenna auf offener Straße erschossen,
Stanisław Lem TEST Phantastische Erzählungen F
Stanisław Lem TEST Phantastische Erzählungen F Über dieses Buch Die vorliegende Sammlung utopischer Geschichten zeigt die reiche Skala Lem’scher Phantasie. Geht es hier um die oft gespenstischen Abenteuer, die Weltraumnavigator Pirx mit detektivischem Verstand zu meistern hat, so entwik- keln dort ü
Die beiden Wissenschaftler Devine und Weston starten zum
Die beiden Wissenschaftler Devine und Weston starten zum Mars, um als Glücksritter zu Vermögen und Macht zu gelan- gen. Sie verschleppen dabei den Cambridger Philologen Ran- som, um ihn den Eingeborenen zu überlassen, wenn es mit ih- nen Schwierigkeiten geben sollte. Malakandra, wie die Einge- boren
Jeff Lindsay Des Todes dunkler Bruder
Jeff Lindsay Des Todes dunkler Bruder s&p 05/2006 Dexter Morgan arbeitet als Spezialist für Blutanalysen bei der Polizei von Miami – und mordet gerne. Aber seine Morde dienen einem höheren Zweck: Jedesmal, wenn er zuschlägt, erwischt es einen ganz gewöhnlichen, brutalen Killer. Einer weniger! Doch a