Herunterladen: ALBERT EINSTEIN AUSGEWÄHLTE TEXTE

ALBERT EINSTEIN AUSGEWÄHLTE TEXTE AUSGEWÄHLTE TEXTE Herausgegeben von Hans Christian Meiser ALBERT EINSTEIN GOLDMANN VERLAG Made in Germany • 9/86 • 1. Aufl age © der Originalausgabe 1986 beim Wilhelm Goldmann Verlag, München Umschlaggestaltung: Design Team München Satz: Filmsatz Schröter GmbH, München Druck: Presse-Druck, Augsburg Verlagsnummer: 8436 Lektorat: Sybille Terrahe/Herstellung: Gisela Ernst ISBN 3-442-08436-9 Inhalt Vorwort .7 Philosophie Selbstporträt (1936) .14 Moralischer Verfall (1937) .15 Eine Botschaft an die Nachwelt (1938) .18 Über die Freiheit (1940) .19 Sittlichkeit und G...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 5

Dokumentinhalt

ALBERT EINSTEIN AUSGEWÄHLTE TEXTE

,

AUSGEWÄHLTE TEXTE

Herausgegeben von Hans Christian Meiser,

ALBERT EINSTEIN

GOLDMANN VERLAG, Made in Germany • 9/86 • 1. Aufl age © der Originalausgabe 1986 beim Wilhelm Goldmann Verlag, München Umschlaggestaltung: Design Team München Satz: Filmsatz Schröter GmbH, München Druck: Presse-Druck, Augsburg Verlagsnummer: 8436 Lektorat: Sybille Terrahe/Herstellung: Gisela Ernst ISBN 3-442-08436-9,

Inhalt

Vorwort .7 Philosophie Selbstporträt (1936) .14 Moralischer Verfall (1937) .15 Eine Botschaft an die Nachwelt (1938) .18 Über die Freiheit (1940) .19 Sittlichkeit und Gefühl (1938) .23 Über Erziehung (1936) .32 Warum Krieg? (1932) .42 Briefwechsel mit Sigmund Freud 42 Wissenschaft Motive des Forschens .72 Ansprache, gehalten am 26. April 1918 in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft anläßlich des sechzigsten Geburtstages von Max Planck Die Entwicklung der mechanistischen Auff assung(1938) .78 Die große Detektivgeschichte 78 Der erste Schlüssel 81 Vektoren 91 Das Rätsel der Bewegung 100 Ein Schlüssel bleibt übrig 119 Ist Wärme eine Substanz? 125 Die Berg-und-Tal-Bahn 138 Der Umwechslungskurs 144 Der philosophische Hintergrund 149 Die kinetische Th eorie der Mate- rie 155 Äther und Relativitätstheorie .167 Rede, gehalten am 5. Mai 1920 an der Reichs-Universität zu Leiden Politik Zur Organisation aller Geistesarbeiter (1945) .186 War Europa ein Erfolg? (1934) .189 Für die Freiheit der Meinung (1936) .191 Atomkrieg oder Friede I (1945); II (1947) .194 Bibliographische Notiz .219,

Vorwort

»Wir haben alle segensreich erfahren, Die Welt verdankt‘s ihm, was er sie gelehrt, Schon längst verbreitet sich‘s in allen Scharen, Das Eigenste, was ihm allein gehört. Er glänzt uns vor, wie ein Komet entschwindet, Unendlich Licht mit seinem Licht verbindend.« Als der Freund Albert Einsteins und Verwalter sei- nes Nachlasses, Otto Nathan, am 18. April 1955 in Princeton diese Worte Goethes zitierte, war an die- sem Tag nicht nur der bedeutendste Physiker des 20. Jahrhunderts gestorben, sondern auch ein For- scher, welchen über sein Fachgebiet hinaus philoso- phische, ethische und politische Fragen bewegten, die er zu beantworten suchte, wenngleich nicht wie ein Gelehrter, der sich auf abstrakt-komplizierte Wei- se dem Problem nähert, sondern wie ein Mensch, der bestrebt ist, mit möglichst einfachen Worten zu ei- nem tieferen Verständnis der Weltwirklichkeit beizu- tragen. Diese Wirklichkeit der Welt und ihre physi- kalischen Phänomene zu erfassen, war das Anliegen Einsteins, und sein Ringen um Wahrheit sollte nicht erfolglos bleiben. Geboren wurde Albert Einstein am 14. März 1879 in Ulm als Sohn jüdischer Eltern. Seine Jugendjahre, verbrachte er in München, ab 1894 lebte er in Zürich, danach in Bern, wo er 1902 Beamter am Eidgenössi- schen Patentamt für geistiges Eigentum wurde. Seine physikalischen Forschungen führten ihn schon 1905 zum Beweis der atomistischen Struktur der Materie (›Th eorie der Brownschen Bewegung‹), zur Begrün- dung der speziellen Relativitätstheorie (›Zur Elektro- dynamik bewegter Körper‹) und zur Entwicklung der ›Hypothese der Lichtquanten‹ aus dem Quantenan- satz Max Plancks heraus. Professuren für Th eoreti- sche Physik in Zürich (1909) und Prag (1911) folgten. 1921 erhält Einstein den Nobelpreis für Physik, nicht jedoch für die – noch umstrittene – spezielle und all- gemeine Relativitätstheorie, sondern für die Entdek- kung des photoelektrischen Eff ekts (Entdeckung der Lichtquanten). 1933 muß Albert Einstein aufgrund seiner jüdischen Abstammung aus Deutschland emi- grieren und bleibt bis 1945 Professor für Physik an der Universität von Princeton (New Jersey). Im März 1933 schreibt er: Solange mir eine Möglichkeit off ensteht, werde ich mich nur in einem Lande aufh alten, in dem politische Freiheit, Toleranz und Gleichheit al- ler Bürger vor dem Gesetz herrschen. Zur poli- tischen Freiheit gehört die Freiheit der münd- lichen und schrift lichen Äußerung politischer, Überzeugung, zur Toleranz die Achtung vor jeglicher Überzeugung eines Individuums. Die- se Bedingungen sind gegenwärtig in Deutsch- land nicht erfüllt. Es werden dort diejenigen verfolgt, welche sich um die Pfl ege internatio- naler Verständigung besonders verdient ge- macht haben, darunter einige der führenden Künstler. Wie jedes Individuum, so kann auch jeder gesellschaft liche Organismus psychisch krank werden, besonders in Zeiten erschwerter Existenz. Nationen pfl egen solche Krankheiten zu überstehen. Ich hoff e, daß in Deutschland bald gesunde Verhältnisse eintreten werden und daß dort in Zukunft die großen Männer wie Kant und Goethe nicht nur von Zeit zu Zeit gefeiert werden, sondern daß sich auch die von ihnen gelehrten Grundsätze im öff entlichen Le- ben und im allgemeinen Bewußtsein durchset- zen. Daß Einstein ein Befürworter der menschlichen Ko- existenz in Frieden war, geht schon aus diesen Zei- len hervor. Dennoch gerät er ins Kreuzfeuer der Kri- tik, als er 1939 zusammen mit anderen führenden Denkern in einem Brief an den amerikanischen Prä- sidenten Roosevelt den Anstoß zum Bau der ersten Atombombe gibt, aus der Überlegung heraus, daß, auch das nationalsozialistische Deutschland die Ent- deckung der Uranspaltung für militärische Zwecke nutzen könnte. Später schreibt er: »Ich war mir der furchtbaren Gefahr wohl bewußt, welche das Gelin- gen dieses Unternehmens für die Menschheit bedeu- tete. Aber die Wahrscheinlichkeit, daß die Deutschen an demselben Problem mit Aussichten auf Erfolg ar- beiten dürft en, hat mich zu diesem Schritt gezwun- gen. Es blieb mir nichts anderes übrig, obwohl ich stets ein überzeugter Pazifi st gewesen bin.« Fünf Jah- re später übernimmt Einstein das Präsidium des ›Ko- mitees zur Verhütung eines Atombombenkrieges‹, und als ihm 1952 das Amt des Staatspräsidenten von Israel angetragen wird, lehnt er ab. Längst war Albert Einstein zur Legende geworden, ein Physiker, der sich um Philosophie wie Politik glei- chermaßen kümmerte, ein Mensch, der sich für den Weltfrieden einsetzte, ohne die religiöse Bindung des Menschen dabei außer acht zu lassen. Da der ›Mythos Einstein‹ auch heute nach wie vor aktuell ist, will das vorliegende Buch die verschiedenartigen Aspekte ein und derselben Persönlichkeit beleuchten, wobei das Kapitel ›Wissenschaft ‹ auch dem physikalisch nicht gebildeten Leser einen leichten Einstieg in die Natur- phänomene ermöglicht und ihn somit befähigt, den Aufsatz ›Äther und Relativitätstheorie‹ nachzuvoll- ziehen. Die Kapitel ›Philosophie‹ und ›Politik‹ zeigen, Einstein als Denker, der sich vor ethischen und so- zialen Problemen nicht versteckt, sondern versucht, auch diese zu lösen, während er gleichzeitig für höch- ste sittliche Ideale eintritt. Diesen Aspekt bedenkend, schrieb – vier Monate vor seinem eigenen Tod – ein anderer, aus Deutschland emigrierter Denker, Th o- mas Mann, als er von Einsteins Ableben erfuhr: »Will man bezweifeln, daß der Gram über den unseligen Gang der Welt und das gräßlich Drohende, wozu sei- ne Wissenschaft auch noch unschuldig die Hand ge- boten, sein organisches Leiden gefördert, ja miter- zeugt und sein Leben verkürzt hat? Er war aber der Mensch, der im äußersten Augenblicke noch, gestützt auf seine schon mythische Autorität, sich dem Ver- hängnis entgegengeworfen haben würde. Und wenn heute unter allen Volksheiten, Farben und Religio- nen einmütige Trauer und Bestürzung sich zeigt bei der Meldung von seinem Tode, so bekundet sich dar- in das irrationale Gefühl, sein bloßes Dasein möchte es vermocht haben, der letzten Katastrophe den Weg zu verstellen. In Albert Einstein starb ein Ehrenretter der Menschheit, dessen Name nie untergehen wird.« Zur Ehrenrettung der Menschheit wurde 1979 in Chicago anläßlich des 100. Geburtstages Einsteins die Albert-Einstein-Friedenspreis-Stift ung gegrün- det. Dieser Preis wurde 1985 dem früheren Bundes- kanzler Willy Brandt übergeben, für seine ›vergange-, nen Leistungen und fortgesetzten Bemühungen für Aussöhnung und Weltfrieden‹. Daß Einsteins Ideale weiterwirken, weiterleben können, verleiht der Hoff - nung Ausdruck, daß diese Welt doch die beste aller möglichen Welten werden kann. Der Herausgeber, Philosophie,

Selbstporträt (1936)

Was an der eigenen Existenz bedeutsam ist, wird uns selber kaum bewußt und sollte die Mitmenschen ge- wiß nicht kümmern. Was weiß ein Fisch vom Wasser, in dem er sein Lebtag herumschwimmt? Das Bittere und das Süße kommt von außen, die Härte von innen, aus der eigenen Mühsal. Ich tue meist das, wozu meine Natur mich treibt. Da- her bringt es mich in Verlegenheit, wenn ich dafür so viel Respekt und Liebe ernte. Zwar wurden auch Pfeile des Hasses auf mich abgeschossen, aber sie tra- fen mich nie, sie kamen gleichsam aus einer anderen Welt, mit der ich nichts zu schaff en habe. Heute lebe ich in jener Einsamkeit, die in der Ju- gend so schmerzlich, aber in den Jahren der Reife so köstlich ist.,

Moralischer Verfall (1937)

Alle Religionen, Künste und Wissenschaft en sind Zweige desselben Baumes. Alle diese Bestrebun- gen zielen darauf hin, das menschliche Leben zu ver- edeln, es emporzuheben aus der Sphäre der rein leib- lichen Existenz und den einzelnen in die Freiheit zu führen. Es ist kein bloßer Zufall, daß sich unsere äl- teren Universitäten aus geistlichen Schulen entwik- kelten. Gemeinsam dienen Kirchen und Universitä- ten – insoweit sie hier ihrer wahren Funktion gemäß leben – der Veredlung des Individuums. Um die- se hohe Aufgabe zu erfüllen, verbreiten sie morali- sches und kulturelles Verständnis und verdammen den Gebrauch roher Gewalt. Die wesensmäßige Ein- heit der kirchlichen und weltlichen kulturellen Ein- richtungen brach im 19. Jahrhundert auseinander; der Zwiespalt führte zu sinnloser Feindschaft . Und doch bestand nie ein Zweifel an dem gemeinsamen Streben nach Kultur. Nicht um das heilige Ziel, um den richtigen Weg wurde gestritten. Die politischen und wirtschaft lichen Konfl ikte und Verwicklungen der letzten paar Jahrzehnte haben Gefahren herauf- beschworen, die sich selbst der fi nsterste Pessimist des vorigen Jahrhunderts nicht hätte träumen lassen. Die biblischen Gebote, selbstverständliche Forde-, rungen an den einzelnen und die Allgemeinheit, gal- ten noch gleichermaßen für Gläubige und Ungläubi- ge. Man hätte niemanden ernst genommen, der nicht das Forschen nach objektiver Wahrheit und Erkennt- nis als des Menschen höchstes und ewiges Ziel an- erkannt hätte. Doch heute sehen wir mit Schrecken, daß diese Säulen des zivilisierten menschlichen Da- seins ihre Tragfähigkeit eingebüßt haben. Nationen von einst hohem Rang verneigen sich tief vor Tyran- nen, die öff entlich zu behaupten wagen: Recht ist, was dem Volke nützt! Das Forschen nach Wahrheit um ihrer selbst willen hat keine Berechtigung mehr und wird nicht mehr geduldet. Willkür und Unterdrük- kung, die Verfolgung von einzelnen, von Bekenntnis- sen und Gemeinschaft en sind in diesen Ländern an der Tagesordnung; man nimmt sie als berechtigt oder unvermeidlich hin. Und die übrige Welt hat sich an diese Symptome des moralischen Verfalls langsam gewöhnt. Die ele- mentare Reaktion gegen Ungerechtigkeit und für Ge- rechtigkeit ist abhanden gekommen – jene Reaktion, die auf die Dauer des Menschen einzigen Schutz ge- gen einen Rückfall in die Barbarei gewährleistet. Denn ich bin überzeugt, der leidenschaft liche Wil- le zu Gerechtigkeit und Wahrheit hat mehr zur Ver- besserung der menschlichen Lebensbedingungen beigetragen als die berechnende politische Schlau-, heit, die auf die Dauer nur allgemeines Mißtrauen er- zeugt. Wer will bezweifeln, daß Moses ein besserer Führer der Menschheit war als Machiavelli? Während des Weltkrieges hat man einmal ver- sucht, einen großen holländischen Gelehrten zu überzeugen, daß in der menschlichen Geschichte Macht vor Recht gehe. »Ich kann die Richtigkeit Ih- res Satzes nicht widerlegen«, erwiderte dieser, »aber das weiß ich, daß ich in einer solchen Welt nicht le- ben möchte.« Wie dieser Mann wollen auch wir denken, füh- len und handeln und wollen uns weigern, einen ver- hängnisvollen Kompromiß hinzunehmen. Selbst den Kampf wollen wir nicht scheuen, wenn er unvermeid- lich ist, um das Recht und die Würde des Menschen zu wahren. Dann werden bald Verhältnisse wieder- kehren, in denen man sich freuen kann, ein Mensch zu sein.,

Eine Botschaft an die Nachwelt (1938)

Unsere Welt ist reich an schöpferischen Geistern, de- ren Erfi ndungen unser Leben beträchtlich erleichtern könnten. Wir befahren die Meere mit menschlicher Kraft und benutzen diese Kraft , um den Menschen alle ermüdende Muskelarbeit zu ersparen. Wir ha- ben das Fliegen gelernt und können mit Hilfe elek- trischer Wellen Nachrichten und Neuigkeiten ohne Schwierigkeit über die ganze Welt verbreiten. Dage- gen ist die Produktion und Verteilung der Güter so wenig organisiert, daß ein jeder in der beständigen Furcht lebt, aus dem ökonomischen Kreislauf ausge- schlossen zu werden und dem Elend anheimzufallen. Darüber hinaus bringen sich die Völker in verschie- denen Ländern in unregelmäßigen Zeitabständen ge- genseitig um, so daß jeder, der an die Zukunft denkt, schon deshalb in Angst und Schrecken leben muß. Das aber liegt allein daran, daß es den Massen mehr an Verstand und Charakter fehlt als den wenigen, die für die Gemeinschaft etwas Wertvolles schaff en. Ich vertraue darauf, daß die Nachwelt diese Betrachtun- gen mit einem Gefühl stolzer und berechtigter Über- legenheit lesen wird.,

Über die Freiheit (1940)

Ich weiß, es ist ein hoff nungsloses Unterfangen, über fundamentale Werturteile diskutieren zu wollen. Wenn es z. B. jemand als seine Aufgabe betrachtet, die menschliche Rasse vom Erdboden zu vertilgen, läßt sich sein Standpunkt nicht mit Vernunft grün- den widerlegen. Hat man sich aber über gewisse Auf- gaben und Werte geeinigt, kann man sehr wohl ver- nünft ig über die Mittel reden, mit denen sich diese Ziele verwirklichen lassen. Nehmen wir also zwei Ziele an, über die sich alle, die diese Zeilen lesen, wohl einig sein werden. 1. Alle materiellen Güter, die dazu dienen, Leben und Gesundheit der Menschen zu erhalten, sind mit der denkbar geringsten Arbeitsleistung herzustellen. 2. Die Befriedigung unserer physischen Bedürf- nisse ist zwar die unerläßliche Voraussetzung für un- ser Wohlergehen, sie genügt aber nicht. Zur eigenen Befriedigung muß der Mensch zudem noch die Mög- lichkeit haben, seine persönlichen Gaben nach sei- nen geistigen und künstlerischen Fähigkeiten belie- big entwickeln zu können. Das erste dieser beiden Ziele erheischt die Ver- mehrung aller Erkenntnisse, die sich auf die Gesetze der Natur und die Gesetze des sozialen Fortschritts, beziehen, d. h. die Förderung jeder wissenschaft li- chen Forschung. Denn wissenschaft liche Forschung ist ein natürliches Ganzes, dessen einzelne Teile sich gegenseitig auf eine Art bedingen, die sich häufi g kaum vorausahnen läßt. Allerdings setzt der Fort- schritt der Wissenschaft die Möglichkeit eines un- eingeschränkten Austausches aller Ergebnisse vor- aus – und damit die Freiheit der Meinungsäußerung und Lehre auf allen Gebieten wissenschaft licher Forschung. Dabei verstehe ich unter Freiheit sozi- ale Verhältnisse, in denen sich jeder über allgemei- ne und spezielle Wissensgebiete äußern kann, ohne eine persönliche Gefährdung oder sonstige Nach- teile gewärtigen zu müssen. Diese Freiheit des Mei- nungsaustausches ist für die Verbreitung und Ent- wicklung wissenschaft licher Erkenntnis unerläßlich und von großer praktischer Tragweite. In erster Li- nie muß das Gesetz sie garantieren. Aber Gesetze allein können die Freiheit der Meinungsäußerung nicht sichern; damit jeder ungestraft seine Ansicht vertreten kann, muß im ganzen Volk der Geist der Toleranz gepfl egt werden. Ein solches Ideal der äu- ßeren Freiheit läßt sich freilich niemals ganz ver- wirklichen; doch muß man unermüdlich danach streben, wenn der Gedanke der Wissenschaft und das philosophische Denken überhaupt noch weiter- leben sollen., Für die Erreichung des zweiten Ziels, nämlich die geistige Entwicklung aller Menschen zu ermöglichen, ist eine andere Art äußerer Freiheit vonnöten. Der Mensch dürft e sich für den Erwerb seines Lebens- unterhalts nicht mehr in solchem Maß abplagen, daß ihm weder Zeit noch Kraft für eine persönliche Be- tätigung bleibt. Ohne diese zweite Freiheit ist die der Meinungsäußerung für ihn nutzlos. Die Fortschrit- te der Technik würden ihm schon zu einer solchen Freiheit verhelfen, wenn erst das Problem einer ver- nünft igen Arbeitsteilung gelöst wäre. Die Entwicklung der Wissenschaft und jeder an- deren schöpferischen, geistigen Tätigkeit erfordert aber auch eine innere Freiheit. Diese Freiheit des Gei- stes besteht darin, daß sich das menschliche Denken freimacht von den Einschränkungen autoritärer und sozialer Vorurteile und sich im geistlosen Einerlei des Alltags seine Unabhängigkeit bewahrt. Diese inne- re Freiheit ist eine seltene Gabe der Natur und wohl wert, daß der einzelne nach ihr strebt. Aber auch die Gemeinschaft kann dieses Streben unterstützen, zum mindesten sollte sie es niemals unterbinden. Schu- len z.B. können die Entwicklung der inneren Frei- heit hemmen, wenn sie autoritären Einfl uß ausüben oder der Jugend übermäßige geistige Lasten aufer- legen; andererseits fördern sie eine solche Freiheit, wenn sie zu unabhängigem Denken ermutigen. Aber, nur im ständigen Streben nach beidem, der inneren und äußeren Freiheit, gewinnen wir die Möglichkeit zur geistigen Entwicklung und Vollendung und da- mit zu einer Verbesserung unseres äußeren und in- neren Lebens.,

Sittlichkeit und Gefühl (1938)

Wir alle wissen aus der Erfahrung, die wir an und in uns selber machen, daß unsere bewußten Hand- lungen aus Begierde und Furcht entstehen. Und wir wissen intuitiv, daß dasselbe auch von unseren Mit- menschen und den höheren Tieren gilt. Wir alle sind bemüht, Schmerz und Tod zu meiden und das Ange- nehme zu suchen. In unserem Tun werden wir von Impulsen beherrscht, und diese Impulse sind so be- schaff en, daß unsere Handlungen allgemein der Selbsterhaltung des einzelnen und der Rasse dienen. Hunger, Liebe, Schmerz und Furcht gehören zu die- sen inneren Kräft en, die den Selbsterhaltungstrieb des Menschen beherrschen. Als soziales Wesen wird der Mensch aber gleichzeitig in seinen Beziehungen zur Mitwelt von Gefühlen wie Zuneigung, Stolz, Haß, Machthunger, Mitleid usw. bewegt. Alle diese primä- ren Impulse, die sich nicht leicht in Worte fassen las- sen, sind die Triebfedern seines Handelns. Und jede Handlung würde stocken, wenn diese mächtigen ele- mentaren Kräft e aufh örten, sich in uns zu regen. In unserem Verhalten scheinen wir uns zwar stark von den höheren Tieren zu unterscheiden, doch sind ihre und unsere primären Instinkte einander sehr ähnlich. Der Hauptunterschied besteht in der Vor-, stellungskraft und Denkfähigkeit des Menschen, wel- che durch Sprache und andere symbolische Zeichen noch verstärkt werden. Das Denken ist der ordnen- de Faktor im Menschen, eingeschaltet zwischen die primären Instinkte und die daraus folgenden Hand- lungen. Auf diese Weise treten Vorstellungs- und Ur- teilskraft als Diener der primären Instinkte in unser Dasein. Aber damit bewirken sie, daß unser Tun im- mer weniger auf die unmittelbare Befriedigung un- serer Instinkte gerichtet ist. Sie verbinden den pri- mären Instinkt mit Zielen, die sich immer weiter entfernen: Die Instinkte setzen das Denken in Tätig- keit, und das Denken wiederum ruft unter dem Ein- fl uß von Gefühlen, die gleichfalls auf das letzte Ziel bezogen sind, zweckbedingte Handlungen hervor. Die Wiederholung dieses Vorgangs führt dazu, daß Ideen und Glaubenssätze eine starke Wirksamkeit er- langen und auch behalten, wenn diese Ziele, von de- nen ihnen diese Kraft kam, längst vergessen sind. Bei abnormen Fällen solcher intensiven, entliehenen Ge- fühle, die an Gegenständen auch nach Einbuße ihrer ursprünglichen Bedeutung haft en bleiben, sprechen wir von Fetischismus. Doch spielt dieser schon be- schriebene Prozeß auch im Alltagsleben eine bedeu- tende Rolle. Tatsächlich unterliegt es keinem Zweifel, daß der Mensch diesem Vorgang – der sich als eine Vergeistigung des Fühlens und Denkens beschreiben, läßt – die sublimsten Freuden verdankt, deren er fä- hig ist: die Freude an der Schönheit künstlerischer Schöpfung und logischer Gedankenreihen. Soweit ich Umschau halte, geht jede Moralleh- re von einer Überlegung aus: Wenn sich die Men- schen als Einzelwesen der Forderung ihrer elementa- ren Triebe unterwerfen, also den Schmerz vermeiden und nur nach eigener Befriedigung trachten, dann wird sich für die Allgemeinheit ein Zustand der Un- sicherheit, der Furcht und des gemeinsamen Elends ergeben. Wenn sie daneben ihre Intelligenz nur für persönliche, d. h. selbstsüchtige Zwecke benut- zen und sich ihr Leben auf der Illusion einer glück- lichen, ungebundenen Existenz aufb auen, wird sich ihre Lage kaum bessern. Im Vergleich zu diesen ur- sprünglichen Trieben und Impulsen sind ja die Ge- fühle der Liebe, des Mitleids und der Freundschaft viel zu schwach und unterentwickelt, um von sich aus der menschlichen Gemeinschaft ein erträgliches Los zu garantieren. Die Lösung dieses Problems ist bei unbefangenem Zusehen nur allzu einfach und scheint aus der Lehre aller Weisen der Vergangenheit in derselben Tonart widerzuklingen: Alle Menschen sollen ihr Verhalten nach denselben Prinzipien richten, und zwar so, daß die Befolgung dieser Prinzipien allen das größtmög- liche Maß an Sicherheit und Befriedigung und das, kleinstmögliche an Leiden gewährleistet. Diese all- gemeine Forderung ist natürlich viel zu unbestimmt, als daß wir daraus vertrauensvoll bestimmte Gesetze für die Handlungen des einzelnen ableiten können. Tatsächlich müssen diese bestimmten Gesetze wech- seln, um mit den wechselnden Verhältnissen Schritt zu halten. Wäre das die Hauptschwierigkeit, welche dieser kühnen Konzeption im Wege steht, dann wäre das Schicksal des Menschen seit Jahrtausenden un- vergleichlich viel glücklicher gewesen, als es tatsäch- lich war oder gegenwärtig ist. Die Menschen hätten sich nicht gegenseitig getötet, gefoltert und mit Ge- walt oder List ausgebeutet. Nein, die wahre Schwierigkeit, die Schwierigkeit, welche die Weisen aller Zeiten immer aufs neue ver- wirrt hat, besteht vielmehr hierin: Wie kann die mo- ralische Erziehung dem Menschen zur Beherrschung seiner Triebe verhelfen? Wie kann ihr Einfl uß dem Druck seiner elementaren psychischen Kräft e stand- halten? Wir wissen natürlich nicht, ob sich die Weisen der Vergangenheit dieser Frage bewußt waren und sie in dieser Form gestellt haben, aber wir wissen sehr wohl, daß sie versuchten, dieser Schwierigkeit Herr zu werden. In früheren Zeiten, lange bevor die Menschen reif waren, dieses moralische Problem überhaupt zu ver-, stehen, hatten sie in ihrer Angst vor den Gefahren des Lebens verschiedenen, unkörperlichen Wesen ih- rer Vorstellungswelt die Kraft beigelegt, jene Gewal- ten zu entfesseln, die ihnen verhaßt oder willkom- men waren. Und sie glaubten, daß diese Wesen, die allenthalben ihre Phantasie beherrschten, wohl psy- chisch nach ihrem eigenen Bilde geschaff en, aber darüber hinaus mit übermenschlichen Kräft en be- gabt waren. Das waren die primitiven Vorläufer des Gottesgedankens. Entsprang dieser Glaube vornehm- lich der Furcht, die des Menschen tägliches Leben er- füllte, so übte doch die Vorstellung von der Existenz dieser Wesen und ihren ungewöhnlichen Kräft en ei- nen Einfl uß auf die Menschen und ihr Verhalten aus, den wir uns heute nur noch schwer vorstellen kön- nen. Daher überrascht es nicht, daß jene Männer, die auszogen, um ihre Sittenlehre zu verbreiten, die al- len Menschen in gleicher Weise galt, diese aufs eng- ste mit der Religion verknüpft en. Und gerade die Tatsache, daß sich ihre moralischen Forderungen un- terschiedslos an alle Menschen richteten, mag we- sentlich zur Entwicklung der religiösen Kultur vom Polytheismus zum Monotheismus beigetragen ha- ben. So verdankt das allgemeingültige Sittengesetz die- ser Verknüpfung mit der Religion seine ursprüngli- che psychologische Durchschlagskraft . Aber in an-, derer Hinsicht war diese Verbindung für die sittliche Idee verhängnisvoll. Die monotheistische Religion nahm bei den ver- schiedenen Völkern und Gruppen verschiedene Formen an. Obwohl ihre Unterschiede keineswegs grundsätzlicher Natur waren, wurden sie doch sehr bald weit stärker empfunden als das allen Formen Gemeinsame und Wesentliche. So kam es, daß die Religion häufi g Feindschaft und Konfl ikte heraufb e- schwor, anstatt die Menschheit unter dem universa- len Gedanken der Sittlichkeit zu vereinen. Der Aufstieg der Naturwissenschaft en mit ihrem großen Einfl uß auf das Denken und praktische Leben schwächte dann das religiöse Empfi nden der Völker in moderner Zeit noch mehr. Die kausale und objek- tive Denkungsweise braucht zwar nicht notwendig in Widerspruch zur Religion zu stehen, aber sie hindert die meisten Menschen an der Vertiefung ihrer reli- giösen Gesinnung. Durch Tradition an die Religion gebunden, mußte daher auch die Moral im mensch- lichen Denken und Fühlen während der letzten hun- dert Jahre eine ernstliche Schwächung erfahren. Mei- nes Erachtens ist das eine der Hauptursachen für die wachsende Verrohung unserer heutigen Politik. Zu- sammen mit der erschreckenden Wirkung der neuen technischen Mittel wird diese Verrohung bereits zu einer furchtbaren Gefahr für unsere zivilisierte Welt., Wir brauchen nicht zu betonen, daß es uns freut, wenn die Religion danach strebt, das sittliche Prin- zip in die Tat umzusetzen. Der sittliche Imperativ ist dabei keineswegs nur eine Sache der Kirche und der Religion, sondern die kostbarste Überlieferung der Menschheit überhaupt. Betrachten wir doch von die- sem Standpunkt aus einmal die Haltung der Presse oder der Schulen mit ihren Leistungsprüfungen! Sie wird beherrscht vom Kult der Leistungsfähigkeit und des Erfolgs, und niemand fragt nach dem Wert der Dinge und Menschen in ihrem Verhältnis zu den sitt- lichen Zielen der Gesellschaft . Hierher ist auch die moralische Entwurzelung zu rechnen, die nur ein Er- gebnis unseres rücksichtslosen Wirtschaft skampfes darstellt. Die sogenannte Pfl ege der sittlichen Gesin- nung müßte hier auch außerhalb des religiösen Be- reiches Abhilfe schaff en, so daß die Menschen sich veranlaßt fühlten, unsere sozialen Probleme als eine Gelegenheit zu freudigem Dienst an einer besseren Zukunft anzusehen. Denn vom schlicht menschli- chen Standpunkt aus enthält der Gedanke des sittli- chen Verhaltens nicht so sehr die strenge Forderung, einigen begehrten Freuden des Lebens zu entsagen, als vielmehr das Gebot, sich für ein glücklicheres Los unserer Mitmenschen einzusetzen. Diese Auff assung setzt vor allem voraus, daß jeder einzelne Gelegenheit erhält, alle in ihm schlummern-, den Gaben zur Entfaltung zu bringen. Allein auf die Weise kann der einzelne die Befriedigung fi nden, auf die er einen berechtigten Anspruch hat, und allein auf die Weise kann die Gemeinschaft zur reichsten Blüte gelangen. Denn alles wirklich Große und Erha- bene wird vom einzelnen geschaff en, der in Freiheit wirken kann. Einschränkungen sind nur insoweit be- rechtigt, als sie zur Sicherung seiner Existenz uner- läßlich sind. Noch etwas anderes ergibt sich aus dieser Auff as- sung: Wir müssen alle Unterschiede zwischen einzel- nen und Gruppen nicht nur dulden, sondern müssen sie tatsächlich begrüßen und als eine Bereicherung unseres Daseins betrachten. Darin besteht ja das We- sen echter Toleranz; ohne diese Toleranz im wei- testen Sinne kann von wahrer Sittlichkeit nicht die Rede sein. Sittlichkeit ist also kein starres und strenges Sy- stem. Sie ist vielmehr ein Standpunkt, von dem aus wir alle Fragen, die im Leben auft auchen, beurteilen können und sollen. Diese Aufgabe fi ndet niemals ein Ende; sie ist uns stets gegenwärtig; sie bestimmt unser Urteil und befl ügelt unser Verhalten. Wer aber könn- te sich vorstellen, daß ein Mann, wahrhaft erfüllt von diesem Ideal, einverstanden ist: Wenn er von seinen Mitmenschen ein viel größeres Entgelt an Gütern und Diensten empfängt als seine Mitmenschen?, Wenn sein Land, nur weil es sich gegenwärtig mi- litärisch sicher fühlt, jeder Bemühung um ein über- nationales System der Sicherheit und Gerechtigkeit fernbleibt? Kann dieser Mann untätig oder gar gleichgül- tig zusehen, wenn anderswo in der Welt unschuldige Menschen brutal verfolgt, ihrer Rechte beraubt oder gar niedergemetzelt werden? Diese Fragen bedürfen wohl keiner Antwort!,

Über Erziehung (1936)

Ein Jubiläumstag ist in erster Linie der Rückschau gewidmet und gilt vor allem dem Gedächtnis von Persönlichkeiten, die sich in der Entwicklung unse- res Kulturlebens besondere Auszeichnungen erwar- ben. Wir dürfen unseren Vorgängern diesen Freund- schaft sdienst schon deshalb nicht verweigern, weil gerade das Gedenken an die Besten der Vergangen- heit besonders geeignet ist, unsere aufb auwillige Ju- gend zu kühner Leistung anzuspornen. Aber das steht denen zu, die von Kindheit an mit diesem Staat verbunden und mit seiner Vergangenheit vertraut sind, und nicht einem Mann, der wie ein Zigeuner umherstreift e und in vielerlei Ländern seine Erfah- rungen sammelte. Daher muß ich mich auf die Fragen beschränken, die unabhängig von Raum und Zeit mit dem Gegen- stand der Erziehung verknüpft sind und bleiben. Ich erhebe bei diesem Versuch auch keineswegs den An- spruch auf Autorität, zumal zu allen Zeiten kluge und redliche Männer sich mit Erziehungsproblemen be- schäft igten und ihre Ansichten sicherlich oft ge- nug geäußert haben. Wo aber soll ich als halber Laie auf dem Gebiet der Pädagogik den Mut hernehmen, Meinungen zu äußern, die sich einzig auf persönliche, Erfahrung und persönliche Überzeugung gründen? Handelte es sich wirklich um eine Sache der Wissen- schaft , so könnte man wohl versucht sein, aus solchen Erwägungen heraus zu schweigen. Indessen geht es bei den Angelegenheiten tätiger Menschen um etwas anderes. Hier genügt die einmalige Erkenntnis der Wahrheit nicht; im Gegenteil, diese Erkenntnis muß beständig und unermüdlich erneuert werden, soll sie nicht verlorengehen. Sie gleicht darin einer Marmor- statue, die in der Wüste steht und ständig in Gefahr ist, vom Flugsand begraben zu werden. Fleißige Hän- de müssen sich unablässig rühren, damit der Marmor weiter in der Sonne schimmern kann. Zu diesen fl ei- ßigen Händen sollen auch die meinen gehören. Die Schule war stets eins der wichtigsten Mittel, um den Reichtum der Tradition von einer Genera- tion an die andere weiterzugeben. Das gilt heute in noch höherem Maße als früher. Denn die moderne Entwicklung des Wirtschaft slebens hat die Familie als Träger von Tradition und Erziehung geschwächt. Be- stand und Gesundheit der menschlichen Gesellschaft hängen stärker als zuvor von der Schule ab. Zuweilen hält man die Schule nur für ein Instrument zur Wei- tergabe einer Höchstmenge von Wissen an die heran- wachsende Generation. Das ist nicht richtig. Wissen allein ist tot; die Schule aber dient dem Lebendigen. Sie soll in den jungen Menschen alle Eigenschaft en, und Fähigkeiten entwickeln, die für die Wohlfahrt der Allgemeinheit wertvoll sind. Das soll nicht hei- ßen, daß die Individualität zerstört und der einzelne zum bloßen Werkzeug der Gemeinschaft werden soll, wie eine Biene oder eine Ameise. Denn eine Gemein- schaft gleichgerichteter Individuen ohne persönli- che Originalität und persönliches Streben wäre eine kümmerliche Gemeinschaft , die keine Möglichkeit zur Entwicklung hätte. Im Gegenteil, das Ziel ist die Heranbildung unabhängig handelnder und denken- der Personen, die allerdings im Dienst einer Gemein- schaft ihr höchstes Lebensproblem erblicken. Soweit ich es beurteilen kann, kommt das englische Schulsy- stem der Verwirklichung dieses Ideals am nächsten. Aber wie soll man sich bemühen, dieses Ideal zu erreichen? Vielleicht mit Moralpredigten? Keines- wegs. Worte sind und bleiben leerer Schall, auch mit Lippenbekenntnissen kann der Weg zur Hölle gepfl a- stert sein. Persönlichkeiten aber werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und ei- gene Leistung. Demnach bestand die wichtigste Erziehungsme- thode schon immer darin, daß man den Schüler zur eigenen Leistung zu veranlassen trachtete. Dazu dien- te der erste Schreibversuch des Knaben in der Volks- schule, die Doktorarbeit zur Promotion, das bloße Auswendiglernen eines Gedichtes, das Schreiben ei-, nes Aufsatzes, die Interpretation und Übersetzung ei- nes Textes, das Lösen einer mathematischen Aufgabe wie auch jede sportliche Betätigung. Aber hinter jeder Leistung steht ein Beweggrund, der seinerseits durch die richtige Erfüllung der Aufgabe gestärkt wird. In den Beweggründen fi nden sich aber die größten Un- terschiede; sie kennzeichnen den eigentlichen erzie- herischen Rang einer Schule. Dieselbe Leistung kann auf Angst und Zwang zurückgehen, auf den brennen- den Ehrgeiz nach Führung und Auszeichnung, oder auf das liebevolle Interesse an der Sache, auf das Ver- langen nach Wahrheit und Verständnis – und damit auf jene göttliche Neugier, die jedem gesunden Kin- de innewohnt, aber oft schon frühzeitig verküm- mert. Der erzieherische Einfl uß auf den Schüler beim Durchführen ein und derselben Arbeit kann sehr ver- schieden sein und hängt ganz davon ab, ob Angst vor Schmerzen, egoistische Leidenschaft oder das Ver- langen nach Freude und Befriedigung seiner Arbeit zugrunde liegen. Und niemand wird behaupten, die- se psychologische Grundlage bei den Schülern werde nicht von der Verwaltung der Schule und der Einstel- lung der Lehrer beeinfl ußt. Mir scheint es als das Schlimmste, wenn eine Schule prinzipiell mit den Methoden der Angst, der Gewalt und künstlichen Autorität arbeitet. Solche Be- handlungsmethoden zerstören die gesunden Gefühle,, die Aufrichtigkeit und das Selbstvertrauen der Schü- ler. Damit produziert man den unterwürfi gen Un- tertan. Es ist nicht zu verwundern, daß solche Schu- len in Deutschland und Rußland die Regel sind. Ich weiß, daß die Schulen dieses Landes nicht von die- sem schlimmsten Übel befallen sind, das trifft auch auf die Schweiz zu und wahrscheinlich auf alle demo- kratisch regierten Länder. Es ist ja auch ziemlich ein- fach, die Schule hiervon frei zu halten. Man gestat- te dem Lehrer möglichst wenig Zwangsmaßnahmen, so daß der Schüler den Lehrer einzig wegen seiner menschlichen und geistigen Qualitäten respektiert. Das zweitgenannte Motiv, der Ehrgeiz oder, mil- der ausgedrückt, das Streben nach Anerkennung und Beachtung ist tief in der menschlichen Natur ver- wurzelt. Fehlt ein solcher geistiger Antrieb, wäre die menschliche Zusammenarbeit völlig unmöglich; das Verlangen nach der Billigung unserer Mitmenschen ist sicherlich eine der wichtigsten Triebkräft e der Ge- sellschaft . In diesem Gefühlskomplex liegen aufb au- ende und zerstörende Kräft e nahe beieinander. Der Wunsch nach Lob und Anerkennung ist ein gesun- des Motiv, aber der Wunsch, vor den Mitschülern als besser, stärker und klüger anerkannt zu werden, führt leicht zu einer überaus egoistischen Einstellung, die dem einzelnen und der Gemeinschaft nur schaden kann. Schule und Lehrer müssen sich daher vor An-, wendung der leichten Methode hüten, den persön- lichen Ehrgeiz des Schülers als Ansporn zu verwen- den. Darwins Th eorie vom Daseinskampf und der da- mit zusammenhängenden Auslese wurde oft zi- tiert, um den Geist des Wettkampfes zu rechtferti- gen. Ebenso haben andere pseudowissenschaft lich die Notwendigkeit des verderblichen wirtschaft lichen Wettkampfes zwischen den einzelnen nachzuweisen versucht. Aber das ist falsch, weil der Mensch seine Kraft im Kampf um das Dasein dem Umstand ver- dankt, daß er ein geselliges Wesen ist. Ebensowenig wie ein Kampf zwischen den einzelnen Ameisen ei- nes Ameisenhaufens entscheidet ein Kampf zwischen den einzelnen Gliedern der menschlichen Gesell- schaft über das Weiterleben der Art. Daher sollte man sich hüten, dem jungen Menschen den Erfolg im üb- lichen Sinn als Ziel des Lebens hinzustellen. Als er- folgreicher Mann gilt jeder, der von seinen Mitmen- schen mehr empfängt als seinen Diensten entspricht. Der Wert eines Mannes aber sollte in dem bestehen, was er gibt, und nicht in dem, was er zu erlangen ver- mag. Also ist das wichtigste Motiv für die Arbeit in der Schule und im Leben die Freude an der Arbeit, die Freude an ihrem Ergebnis und die Erkenntnis ihres Wertes für die Gemeinschaft . Im Erwecken und Stär-, ken dieser seelischen Kräft e im jungen Menschen sehe ich die wichtigste Aufgabe, welche die Schule stellt. Nur aus einer solchen seelischen Grundeinstel- lung entsteht das freudige Verlangen nach den höch- sten Gütern des Menschen, nach Wissen und künst- lerischer Meisterschaft . Diese produktiven Seelenkräft e zu wecken, ist si- cherlich weniger leicht, als Gewalt zu üben oder den persönlichen Ehrgeiz anzustacheln, aber dafür ist es um so wertvoller. Es kommt darauf an, den kindli- chen Spieltrieb und das kindliche Verlangen nach Anerkennung zu entwickeln und das Kind zu den für die Gesellschaft wichtigen Gebieten hinüberzulei- ten; damit ist jene Erziehung gemeint, die hauptsäch- lich auf dem Verlangen nach erfolgreicher Tätigkeit und Anerkennung aufb aut. Gelingt es der Schu- le, von diesem Gesichtspunkt aus erfolgreich zu ar- beiten, so wird die heranwachsende Generation sie in hohen Ehren halten und die von der Schule gestell- ten Aufgaben als eine Art Geschenk betrachten. Ich habe Kinder gekannt, denen die Schule lieber war als die Ferienzeit. Eine Schule dieser Art verlangt, daß der Lehrer auf seinem Gebiet gewissermaßen ein Künstler ist. Wie aber können wir der Schule zu einem solchen Geist verhelfen? Dafür gibt es ebensowenig ein uni- versales Heilmittel wie für den einzelnen ein Rezept, für ständige Gesundheit. Nur gewisse unerläßliche Bedingungen können wir erfüllen. Erstens sollten die Lehrer bereits in solchen Schulen heranwachsen. Zweitens sollte man dem Lehrer in der Auswahl des Lehrstoff s und der anzuwendenden Lehrmethode er- hebliche Freiheit lassen. Denn auch auf ihn trifft es zu, daß die Freude am Aufb au seiner Arbeit durch Gewalt und äußeren Druck getötet wird. Wenn Sie meinen Ausführungen bis hierher auf- merksam folgten, werden Sie sich wahrscheinlich über einen Punkt gewundert haben. Ich habe mich ausführlich über den Geist geäußert, in dem meiner Meinung nach die Jugend zu unterweisen ist. Aber ich habe weder etwas über die Wahl des Lehrgegen- stands noch über die Lehrmethode verlauten lassen. Sollen die Sprachen oder die Naturwissenschaft en den Vorrang haben? Darauf antworte ich: Meiner Meinung nach ist das von zweitrangiger Bedeutung. Wenn ein junger Mensch seine Muskeln und seine physische Ausdau- er durch gymnastische Übungen und Fußwanderun- gen ausgebildet hat, wird er später für jede physische Arbeit geeignet sein. Dasselbe gilt für die geistige Ausbildung und die Übung der geistigen und prakti- schen Geschicklichkeit. Der Witzbold hatte also nicht so unrecht, als er Bildung folgendermaßen defi nierte: »Bildung ist das, was übrigbleibt, wenn man alles in, der Schule Gelernte vergessen hat.« Ich bin also gar nicht darauf versessen, im Streit zwischen den An- hängern der klassischen philologisch-historischen und denen der naturwissenschaft lichen Erziehung Partei zu ergreifen. Andererseits möchte ich aber der Vorstellung ent- gegentreten, daß die Schule alle jene Spezialkenntnis- se und Fertigkeiten zu übermitteln hat, die man spä- ter direkt im Leben braucht. Die Erfordernisse des Lebens sind viel zu mannigfaltig, als daß eine sol- che Spezialausbildung möglich wäre. Davon abge- sehen erscheint es mir auch unzulässig, den einzel- nen wie ein totes Handwerkszeug zu behandeln. Die Schule sollte es sich immer zum Ziel setzen, den jun- gen Menschen als harmonische Persönlichkeit und nicht als Spezialisten zu entlassen. Das sollte mei- ner Meinung nach auch für technische Fachschulen gelten, deren Studenten sich einem bestimmten Be- ruf widmen wollen. Die Entwicklung der allgemei- nen Fähigkeit zu selbständigem Denken und Urteilen sollte stets an erster Stelle stehen und nicht die An- eignung von Spezialkenntnissen. Wenn ein Mensch die Grundlagen seines Fachs beherrscht und wenn er gelernt hat, selbständig zu denken und zu arbei- ten, wird er bestimmt seinen Weg fi nden und zudem besser imstande sein, sich dem Fortschritt und dem Wechsel anzupassen als der andere, dessen Ausbil-, dung hauptsächlich im Ansammeln von Einzelwis- sen bestand. Zum Schluß möchte ich nochmals beto- nen, daß alles, was hier in einer etwas kategorischen Form gesagt wurde, nicht mehr zu sein beansprucht als eine persönliche Meinung, die sich auf nichts wei- ter gründet als auf die persönlichen Erfahrungen, die ich als Student und Lehrer gemacht habe.,

Warum Krieg?

Briefwechsel mit Sigmund Freud (1932) Caputh, bei Potsdam, 30. Juli 1932. Lieber Herr Freud! Ich bin glücklich darüber, daß ich durch die An- regung des Völkerbundes und seines Internationa- len Instituts für geistige Zusammenarbeit in Paris, in freiem Meinungsaustausch mit einer Person mei- ner Wahl ein frei gewähltes Problem zu erörtern, eine einzigartige Gelegenheit erhalte, mich mit Ihnen über diejenige Frage zu unterhalten, die mir beim ge- genwärtigen Stande der Dinge als die wichtigste der Zivilisation erscheint: Gibt es einen Weg, die Men- schen von dem Verhängnis des Krieges zu befreien? Die Einsicht, daß diese Frage durch die Fortschritte der Technik zu einer Existenzfrage für die zivilisier- te Menschheit geworden ist, ist ziemlich allgemein durchgedrungen, und trotzdem sind die heißen Be- mühungen um ihre Lösung bisher in erschrecken- dem Maße gescheitert. Ich glaube, daß auch unter den mit diesem Pro- blem praktisch und berufl ich beschäft igten Menschen, aus einem gewissen Gefühl der Ohnmacht heraus, der, Wunsch lebendig ist, Personen um ihre Auff assung des Problems zu befragen, die durch ihre gewohn- te wissenschaft liche Tätigkeit zu allen Fragen des Le- bens eine weitgehende Distanz gewonnen haben. Was mich selber betrifft , so liefert mir die gewohnte Rich- tung meines Denkens keine Einblicke in die Tiefen des menschlichen Wollens und Fühlens, so daß ich bei dem hier versuchten Meinungsaustausch nicht viel mehr tun kann als versuchen, die Fragestellung heraus- zuarbeiten und durch Vorwegnahme der mehr äußer- lichen Lösungsversuche Ihnen Gelegenheit zu geben, die Frage vom Standpunkt Ihrer vertieft en Kenntnis des menschlichen Trieblebens aus zu beleuchten. Ich vertraue darauf, daß Sie auf Wege der Erziehung wer- den hinweisen können, die auf einem gewissermaßen unpolitischen Wege psychologische Hindernisse zu be- seitigen imstande sind, welche der psychologisch Un- geübte wohl ahnt, deren Zusammenhänge und Wan- delbarkeit er aber nicht zu beurteilen vermag. Weil ich selber ein von Aff ekten nationaler Natur freier Mensch bin, erscheint mir die äußere bzw. or- ganisatorische Seite des Problems einfach: Die Staaten schaff en eine legislative und gerichtliche Behörde zur Schlichtung aller zwischen ihnen entstehenden Kon- fl ikte. Sie verpfl ichten sich, sich den von der legislati- ven Behörde aufgestellten Gesetzen zu unterwerfen, das Gericht in allen Streitfällen anzurufen, sich sei-, nen Entscheidungen bedingungslos zu beugen sowie alle diejenigen Maßnahmen durchzuführen, welche das Gericht für die Realisierung seiner Entscheidun- gen für notwendig erachtet. Hier schon stoße ich auf die erste Schwierigkeit: Ein Gericht ist eine mensch- liche Einrichtung, die um so mehr geneigt sein dürf- te, ihre Entscheidungen außerrechtlichen Einfl üssen zugänglich zu machen, je weniger Macht ihr zur Ver- fügung steht, ihre Entscheidungen durchzusetzen. Es ist eine Tatsache, mit der man rechnen muß: Recht und Macht sind unzertrennlich verbunden, und die Sprüche eines Rechtsorgans nähern sich um so mehr dem Gerechtigkeitsideal der Gemeinschaft , in de- ren Namen und Interesse Recht gesprochen wird, je mehr Machtmittel diese Gemeinschaft aufb ringen kann, um die Respektierung ihres Gerechtigkeitside- als zu erzwingen. Wir sind aber zur Zeit weit davon entfernt, eine überstaatliche Organisation zu besit- zen, die ihrem Gericht unbestreitbare Autorität zu verleihen und der Exekution seiner Erkenntnisse ab- soluten Gehorsam zu erzwingen imstande wäre. So drängt sich mir die erste Feststellung auf: Der Weg zur internationalen Sicherheit führt über den bedin- gungslosen Verzicht der Staaten auf einen Teil ihrer Handlungsfähigkeit bzw. Souveränität, und es dürf- te unbezweifelbar sein, daß es einen anderen Weg zu dieser Sicherheit nicht gibt., Ein Blick auf die Erfolglosigkeit der zweifellos ernst gemeinten Bemühungen der letzten Jahrzehn- te, dieses Ziel zu erreichen, läßt jeden deutlich füh- len, daß mächtige psychologische Kräft e am Wer- ke sind, die diese Bemühungen paralysieren. Einige dieser Kräft e liegen off en zutage. Das Machtbedürf- nis der jeweils herrschenden Schicht eines Staates wi- dersetzt sich einer Einschränkung der Hoheitsrech- te desselben. Dieses ›politische Machtbedürfnis‹ wird häufi g genährt aus einem materiell-ökonomisch sich äußernden Machtstreben einer anderen Schicht. Ich denke hier vornehmlich an die innerhalb jedes Vol- kes vorhandene kleine, aber entschlossene, sozialen Erwägungen und Hemmungen unzugängliche Grup- pe jener Menschen, denen Krieg, Waff enherstellung und -handel nichts als eine Gelegenheit sind, persön- liche Vorteile zu ziehen, den persönlichen Machtbe- reich zu erweitern. Diese einfache Feststellung bedeutet aber nur ei- nen ersten Schritt in der Erkenntnis der Zusammen- hänge. Es erhebt sich sofort die Frage: Wie ist es mög- lich, daß die soeben genannte Minderheit die Masse des Volkes ihren Gelüsten dienstbar machen kann, die durch einen Krieg nur zu leiden und zu verlieren hat? (Wenn ich von der Masse des Volkes spreche, so schließe ich aus ihr diejenigen nicht aus, die als Sol- daten aller Grade den Krieg zum Beruf gemacht ha-, ben, in der Überzeugung, daß sie der Verteidigung der höchsten Güter ihres Volkes dienen, und daß manchmal die beste Verteidigung der Angriff ist.) Hier scheint die nächstliegende Antwort zu sein: Die Minderheit der jeweils Herrschenden hat vor allem die Schule, die Presse und meistens auch die religi- ösen Organisationen in ihrer Hand. Durch diese Mit- tel beherrscht und leitet sie die Gefühle der großen Masse und macht diese zu ihrem willenlosen Werk- zeug. Aber auch diese Antwort erschöpft nicht den gan- zen Zusammenhang, denn es erhebt sich die Frage: Wie ist es möglich, daß sich die Masse durch die ge- nannten Mittel bis zur Raserei und Selbstaufopfe- rung entfl ammen läßt? Die Antwort kann nur sein: Im Menschen lebt ein Bedürfnis zu hassen und zu vernichten. Diese Anlage ist in gewöhnlichen Zei- ten latent vorhanden und tritt dann nur beim Abnor- malen zutage; sie kann aber verhältnismäßig leicht geweckt und zur Massenpsychose gesteigert werden. Hier scheint das tiefste Problem des ganzen verhäng- nisvollen Wirkungskomplexes zu stecken. Hier ist die Stelle, die nur der große Kenner der menschlichen Triebe beleuchten kann. Dies führt auf eine letzte Frage: Gibt es eine Mög- lichkeit, die psychische Entwicklung der Menschen so zu leiten, daß sie den Psychosen des Hasses und des, Vernichtens gegenüber widerstandsfähiger werden? Ich denke dabei keineswegs nur an die sogenannten Ungebildeten. Nach meinen Lebenserfahrungen ist es vielmehr gerade die sogenannte ›Intelligenz‹, welche den verhängnisvollen Massensuggestionen am leich- testen unterliegt, weil sie nicht unmittelbar aus dem Erleben zu schöpfen pfl egt, sondern auf dem Wege über das bedruckte Papier am bequemsten und voll- ständigsten zu erfassen ist. Zum Schluß noch eins: Ich habe bisher nur vom Krieg zwischen Staaten, also von sogenannten inter- nationalen Konfl ikten gesprochen. Ich bin mir des- sen bewußt, daß die menschliche Aggressivität sich auch in anderen Formen und unter anderen Bedin- gungen betätigt (z.B. Bürgerkrieg, früher aus religi- ösen, heute aus sozialen Ursachen heraus, Verfolgung von nationalen Minderheiten). Ich habe aber bewußt die repräsentativste und unheilvollste, weil zügellose- ste Form des Konfl iktes unter menschlichen Gemein- schaft en hervorgehoben, weil sich an ihr vielleicht am ehesten demonstrieren läßt, wie sich kriegerische Konfl ikte vermeiden ließen. Ich weiß, daß Sie in Ihren Schrift en auf alle mit dem uns interessierenden, drängenden Problem zu- sammenhängenden Fragen teils direkt, teils indirekt geantwortet haben. Es wird aber von großem Nutzen sein, wenn Sie das Problem der Befreiung der Welt, im Lichte Ihrer neuen Erkenntnisse besonders dar- stellen, da von einer solchen Darstellung fruchtbare Bemühungen ausgehen können. Freundlichst grüßt Sie Ihr A. Einstein. Wien, im September 1932. Lieber Herr Einstein! Als ich hörte, daß Sie die Absicht haben, mich zum Gedankenaustausch über ein Th ema aufzufordern, dem Sie Ihr Interesse schenken und das Ihnen auch des Interesses anderer würdig erscheint, stimmte ich bereitwillig zu. Ich erwartete, Sie würden ein Pro- blem an der Grenze des heute Wißbaren wählen, zu dem ein jeder von uns, der Physiker wie der Psycho- loge, sich seinen besonderen Zugang bahnen könn- te, so daß sie sich von verschiedenen Seiten her auf demselben Boden träfen. Sie haben mich dann durch die Fragestellung überrascht, was man tun könnte, um das Verhängnis des Krieges von den Menschen abzuwehren. Ich erschrak zunächst unter dem Ein- druck meiner – fast hätte ich gesagt: unserer – In- kompetenz, denn das erschien mir als eine praktische, Aufgabe, die den Staatsmännern zufällt. Ich verstand dann aber, daß Sie die Frage nicht als Naturforscher und Physiker erhoben haben, sondern als Menschen- freund, der den Anregungen des Völkerbunds gefolgt war, ähnlich wie der Polarforscher Fridtjof Nansen es auf sich genommen hatte, den Hungernden und den heimatlosen Opfern des Weltkrieges Hilfe zu brin- gen. Ich besann mich auch, daß mir nicht zugemu- tet wird, praktische Vorschläge zu machen, sondern daß ich nur angeben soll, wie sich das Problem der Kriegsverhütung einer psychologischen Betrachtung darstellt. Aber auch hierüber haben Sie in Ihrem Schrei- ben das meiste gesagt. Sie haben mir gleichsam den Wind aus den Segeln genommen, aber ich fahre gern in Ihrem Kielwasser und bescheide mich damit, alles zu bestätigen, was Sie vorbringen, indem ich es nach meinem besten Wissen – oder Vermuten – breiter ausführe. Sie beginnen mit dem Verhältnis von Recht und Macht. Das ist gewiß der richtige Ausgangspunkt für unsere Untersuchung. Darf ich das Wort ›Macht‹ durch das grellere, härtere Wort ›Gewalt‹ ersetzen? Recht und Gewalt sind uns heute Gegensätze. Es ist leicht zu zeigen, daß sich das eine aus dem anderen entwickelt hat, und wenn wir auf die Uranfänge zu- rückgehen und nachsehen, wie das zuerst geschehen ist, so fällt uns die Lösung des Problems mühelos zu., Entschuldigen Sie mich aber, wenn ich im Folgenden allgemein Bekanntes und Anerkanntes erzähle, als ob es neu wäre; der Zusammenhang nötigt mich dazu. Interessenkonfl ikte unter den Menschen wer- den also prinzipiell durch die Anwendung von Ge- walt entschieden. So ist es im ganzen Tierreich, von dem der Mensch sich nicht ausschließen sollte; für den Menschen kommen allerdings noch Meinungs- konfl ikte hinzu, die bis zu den höchsten Höhen der Abstraktion reichen und eine andere Technik der Entscheidung zu fordern scheinen. Aber das ist eine spätere Komplikation. Anfänglich, in einer kleinen Menschenhorde, entschied die stärkere Muskelkraft darüber, wem etwas gehören oder wessen Wille zur Ausführung gebracht werden sollte. Muskelkraft ver- stärkt und ersetzt sich bald durch den Gebrauch von Werkzeugen; es siegt, wer die besseren Waff en hat oder sie geschickter verwendet. Mit der Einführung der Waff e beginnt bereits die geistige Überlegenheit die Stelle der rohen Muskelkraft einzunehmen; die Endabsicht des Kampfes bleibt die nämliche, der eine Teil soll durch die Schädigung, die er erfährt, und durch die Lähmung seiner Kräft e gezwungen werden, seinen Anspruch oder Widerspruch aufzugeben. Dies wird am gründlichsten erreicht, wenn die Gewalt den Gegner dauernd beseitigt, also tötet. Es hat zwei Vor- teile, daß er seine Gegnerschaft nicht ein andermal, wieder aufnehmen kann, und daß sein Schicksal an- dere abschreckt, seinem Beispiel zu folgen. Außerdem befriedigt die Tötung des Feindes eine triebhaft e Nei- gung, die später erwähnt werden muß. Der Tötungs- absicht kann sich die Erwägung widersetzen, daß der Feind zu nützlichen Dienstleistungen verwendet wer- den kann, wenn man ihn eingeschüchtert am Leben läßt. Dann begnügt sich also die Gewalt damit, ihn zu unterwerfen, anstatt ihn zu töten. Es ist der An- fang der Schonung des Feindes, aber der Sieger hat von nun an mit der lauernden Rachsucht des Besieg- ten zu rechnen, gibt ein Stück seiner eigenen Sicher- heit auf. Das ist also der ursprüngliche Zustand, die Herr- schaft der größeren Macht, der rohen oder intellektu- ell gestützten Gewalt. Wir wissen, dies Regime ist im Laufe der Entwicklung abgeändert worden, es führ- te ein Weg von der Gewalt zum Recht, aber welcher? Nur ein einziger, meine ich. Er führte über die Tat- sache, daß die größere Stärke des einen wettgemacht werden konnte durch die Vereinigung mehrerer Schwachen. ›L‘union fait la force.‹ Gewalt wird gebro- chen durch Einigung, die Macht dieser Geeinigten stellt nun das Recht dar im Gegensatz zur Gewalt des einzelnen. Wir sehen, das Recht ist die Macht einer Gemeinschaft . Es ist noch immer Gewalt, bereit sich gegen jeden einzelnen zu wenden, der sich ihr wider-, setzt, arbeitet mit denselben Mitteln, verfolgt diesel- ben Zwecke; der Unterschied liegt wirklich nur darin, daß es nicht mehr die Gewalt eines einzelnen ist, die sich durchsetzt, sondern die der Gemeinschaft . Aber damit sich dieser Übergang von der Gewalt zum neu- en Recht vollziehe, muß eine psychologische Bedin- gung erfüllt werden. Die Einigung der Mehreren muß eine beständige, dauerhaft e sein. Stellte sie sich nur zum Zweck der Bekämpfung des einen Übermäch- tigen her und zerfi ele nach seiner Überwältigung, so wäre nichts erreicht. Der nächste, der sich für stärker hält, würde wiederum eine Gewaltherrschaft anstre- ben, und das Spiel würde sich endlos wiederholen. Die Gemeinschaft muß permanent erhalten werden, sich organisieren, Vorschrift en schaff en, die den ge- fürchteten Aufl ehnungen vorbeugen, Organe be- stimmen, die über die Einhaltung der Vorschrift en – Gesetze – wachen und die Ausführung der recht- mäßigen Gewaltakte besorgen. In der Anerkennung einer solchen Interessengemeinschaft stellen sich un- ter den Mitgliedern einer geeigneten Menschengrup- pe Gefühlsbindungen her, Gemeinschaft sgefühle, in denen ihre eigentliche Stärke beruht. Damit, denke ich, ist alles Wesentliche bereits ge- geben: die Überwindung der Gewalt durch Übertra- gung der Macht an eine größere Einheit, die durch Gefühlsbindungen ihrer Mitglieder zusammengehal-, ten wird. Alles Weitere sind Ausführungen und Wie- derholungen. Die Verhältnisse sind einfach, solange die Gemeinschaft nur aus einer Anzahl gleichstar- ker Individuen besteht. Die Gesetze dieser Vereini- gung bestimmen dann, auf welches Maß von persön- licher Freiheit, seine Kraft als Gewalt anzuwenden, der einzelne verzichten muß, um ein gesichertes Zu- sammenleben zu ermöglichen. Aber ein solcher Ru- hezustand ist nur theoretisch denkbar, in Wirklich- keit kompliziert sich der Sachverhalt dadurch, daß die Gemeinschaft von Anfang an ungleich mächti- ge Elemente umfaßt, Männer und Frauen, Eltern und Kinder, und bald infolge von Krieg und Unterwer- fung Siegreiche und Besiegte, die sich in Herren und Sklaven umsetzen. Das Recht der Gemeinschaft wird dann zum Ausdruck der ungleichen Machtverhält- nisse in ihrer Mitte, die Gesetze werden von und für die Herrschenden gemacht werden und den Unter- worfenen wenig Rechte einräumen. Von da an gibt es in der Gemeinschaft zwei Quellen von Rechtsunru- he, aber auch von Rechtsfortbildung. Erstens die Ver- suche einzelner unter den Herren, sich über die für alle gültigen Einschränkungen zu erheben, also von der Rechtsherrschaft auf die Gewaltherrschaft zu- rückzugreifen, zweitens die ständigen Bestrebungen der Unterdrückten, sich mehr Macht zu verschaff en und diese Änderungen im Gesetz anerkannt zu se-, hen, also im Gegenteil vom ungleichen Recht zum gleichen Recht für alle vorzudringen. Diese letzte Strömung wird besonders bedeutsam werden, wenn sich im Inneren des Gemeinwesens wirklich Ver- schiebungen der Machtverhältnisse ergeben, wie es infolge mannigfacher historischer Momente gesche- hen kann. Das Recht kann sich dann allmählich den neuen Machtverhältnissen anpassen, oder, was häufi - ger geschieht, die herrschende Klasse ist nicht bereit, dieser Änderung Rechnung zu tragen, es kommt zu Aufl ehnung, Bürgerkrieg, also zur zeitweiligen Auf- hebung des Rechts und zu neuen Gewaltproben, nach deren Ausgang eine neue Rechtsordnung eingesetzt wird. Es gibt noch eine andere Quelle der Rechtsän- derung, die sich nur in friedlicher Weise äußert, das ist die kulturelle Wandlung der Mitglieder des Ge- meinwesens, aber die gehört in einen Zusammen- hang, der erst später berücksichtigt werden kann. Wir sehen also, auch innerhalb eines Gemeinwe- sens ist die gewaltsame Erledigung von Interessen- konfl ikten nicht vermieden worden. Aber die Not- wendigkeiten und Gemeinsamkeiten, die sich aus dem Zusammenleben auf demselben Boden ablei- ten, sind einer raschen Beendigung solcher Kämpfe günstig, und die Wahrscheinlichkeit friedlicher Lö- sungen unter diesen Bedingungen nimmt stetig zu. Ein Blick in die Menschheitsgeschichte zeigt uns aber, eine unaufh örliche Reihe von Konfl ikten zwischen einem Gemeinwesen und einem oder mehreren an- deren, zwischen größeren und kleineren Einheiten, Stadtgebieten, Landschaft en, Stämmen, Völkern, Rei- chen, die fast immer durch die Kraft probe des Krie- ges entschieden werden. Solche Kriege gehen ent- weder in Beraubung oder in volle Unterwerfung, Eroberung des einen Teils, aus. Man kann die Erobe- rungskriege nicht einheitlich beurteilen. Manche wie die der Mongolen und Türken haben nur Unheil ge- bracht, andere im Gegenteil zur Umwandlung von Gewalt in Recht beigetragen, indem sie größere Ein- heiten herstellten, innerhalb deren nun die Möglich- keit der Gewaltanwendung aufgehört hatte und eine neue Rechtsordnung die Konfl ikte schlichtete. So ha- ben die Eroberungen der Römer den Mittelmeer- ländern die kostbare pax romana gegeben. Die Ver- größerungslust der französischen Könige hat ein friedlich geeinigtes, blühendes Frankreich geschaf- fen. So paradox es klingt, man muß doch zugestehen, der Krieg wäre kein ungeeignetes Mittel zur Herstel- lung des ersehnten ›ewigen‹ Friedens, weil er imstan- de ist, jene großen Einheiten zu schaff en, innerhalb deren eine starke Zentralgewalt weitere Kriege un- möglich macht. Aber er taugt doch nicht dazu, denn die Erfolge der Eroberung sind in der Regel nicht dauerhaft ; die neu geschaff enen Einheiten zerfallen, wieder, meist infolge des mangelnden Zusammen- halts der gewaltsam geeinigten Teile. Und außerdem konnte die Eroberung bisher nur partielle Einigun- gen, wenn auch von größerem Umfang, schaff en, de- ren Konfl ikte die gewaltsame Entscheidung erst recht herausforderten. So ergab sich als die Folge all dieser kriegerischen Anstrengungen nur, daß die Mensch- heit zahlreiche, ja unaufh örliche Kleinkriege gegen seltene, aber um so mehr verheerende Großkriege eintauschte. Auf unsere Gegenwart angewendet, ergibt sich das gleiche Resultat, zu dem Sie auf kürzerem Weg ge- langt sind. Eine sichere Verhütung der Kriege ist nur möglich, wenn sich die Menschen zur Einsetzung ei- ner Zentralgewalt einigen, welcher der Richtspruch in allen Interessenkonfl ikten übertragen wird. Hier sind off enbar zwei Forderungen vereinigt, daß eine solche übergeordnete Instanz geschaff en und daß ihr die erforderliche Macht gegeben werde. Das eine al- lein würde nicht nützen. Nun ist der Völkerbund als solche Instanz gedacht, aber die andere Bedingung ist nicht erfüllt; der Völkerbund hat keine eigene Macht und kann sie nur bekommen, wenn die Mitglieder der neuen Einigung, die einzelnen Staaten, sie ihm abtreten. Dazu scheint aber derzeit wenig Aussicht vorhanden. Man stünde der Institution des Völker- bundes nun ganz ohne Verständnis gegenüber, wenn, man nicht wüßte, daß hier ein Versuch vorliegt, der in der Geschichte der Menschheit nicht oft – viel- leicht noch nie in diesem Maß – gewagt worden ist. Es ist der Versuch, die Autorität – d.i. den zwingen- den Einfl uß –, die sonst auf dem Besitz der Macht ruht, durch die Berufung auf bestimmte ideelle Ein- stellungen zu erwerben. Wir haben gehört, was eine Gemeinschaft zusammenhält, sind zwei Dinge: der Zwang der Gewalt und die Gefühlsbindungen – Iden- tifi zierungen heißt man sie technisch – der Mitglie- der. Fällt das eine Moment weg, so kann möglicher- weise das andere die Gemeinschaft aufrechterhalten. Jene Ideen haben natürlich nur dann eine Bedeu- tung, wenn sie wichtigen Gemeinsamkeiten der Mit- glieder Ausdruck geben. Es fragt sich dann, wie stark sie sind. Die Geschichte lehrt, daß sie in der Tat ihre Wirkung geübt haben. Die panhellenische Idee z. B., das Bewußtsein, daß man etwas Besseres sei als die umwohnenden Barbaren, das in den Amphiktyonien, den Orakeln und Festspielen so kräft igen Ausdruck fand, war stark genug, um die Sitten der Kriegsfüh- rung unter Griechen zu mildern, aber selbstverständ- lich nicht imstande, kriegerische Streitigkeiten zwi- schen den Partikeln des Griechenvolkes zu verhüten, ja nicht einmal um eine Stadt oder einen Städtebund abzuhalten, sich zum Schaden eines Rivalen mit dem Perserfeind zu verbünden. Ebensowenig hat das, christliche Gemeingefühl, das doch mächtig genug war, im Renaissancezeitalter christliche Klein- und Großstaaten daran gehindert, in ihren Kriegen mit- einander um die Hilfe des Sultans zu werben. Auch in unserer Zeit gibt es keine Idee, der man eine solche einigende Autorität zumuten könnte. Daß die heute die Völker beherrschenden nationalen Ideale zu einer gegenteiligen Wirkung drängen, ist ja allzu deutlich. Es gibt Personen, die vorhersagen, erst das allgemei- ne Durchdringen der bolschewistischen Denkungsart werde den Kriegen ein Ende machen können, aber von solchem Ziel sind wir heute jedenfalls weit ent- fernt, und vielleicht wäre es nur nach schrecklichen Bürgerkriegen erreichbar. So scheint es also, daß der Versuch, reale Macht durch die Macht der Ideen zu ersetzen, heute noch zum Fehlschlagen verurteilt ist. Es ist ein Fehler in der Rechnung, wenn man nicht berücksichtigt, daß Recht ursprünglich rohe Gewalt war und noch heute der Stützung durch die Gewalt nicht entbehren kann. Ich kann nun darangehen, einen anderen Ihrer Sätze zu glossieren. Sie verwundern sich darüber, daß es so leicht ist, die Menschen für den Krieg zu begei- stern, und vermuten, daß etwas in ihnen wirksam ist, ein Trieb zum Hassen und Vernichten, der solcher Verhetzung entgegenkommt. Wiederum kann ich Ih- nen nur uneingeschränkt beistimmen. Wir glauben, an die Existenz eines solchen Triebes und haben uns gerade in den letzten Jahren bemüht, seine Äußerun- gen zu studieren. Darf ich Ihnen aus diesem Anlaß ein Stück der Trieblehre vortragen, zu der wir in der Psychoanalyse nach vielem Tasten und Schwanken gekommen sind? Wir nehmen an, daß die Triebe des Menschen nur von zweierlei Art sind, entweder sol- che, die erhalten und vereinigen wollen – wir heißen sie erotische, ganz im Sinne des Eros im Symposion Plato‘s, oder sexuelle mit bewußter Überdehnung des populären Begriff s von Sexualität –, und andere, die zerstören und töten wollen; wir fassen diese als Ag- gressionstrieb oder Destruktionstrieb zusammen. Sie sehen, das ist eigentlich nur die theoretische Verklä- rung des weltbekannten Gegensatzes von Lieben und Hassen, der vielleicht zu der Polarität von Anziehung und Abstoßung eine Urbeziehung unterhält, die auf Ihrem Gebiet eine Rolle spielt. Nun lassen Sie uns nicht zu rasch mit den Wertungen von Gut und Böse einsetzen. Der eine dieser Triebe ist ebenso unerläß- lich wie der andere, aus dem Zusammen- und Gegen- einanderwirken der beiden gehen die Erscheinungen des Lebens hervor. Nun scheint es, daß kaum jemals ein Trieb der einen Art sich isoliert betätigen kann, er ist immer mit einem gewissen Betrag von der an- deren Seite verbunden, wie wir sagen: legiert, der sein Ziel modifi ziert oder ihm unter Umständen dessen, Erreichung erst möglich macht. So ist z. B. der Selbst- erhaltungstrieb gewiß erotischer Natur, aber gerade er bedarf der Verfügung über die Aggression, wenn er seine Absicht durchsetzen soll. Ebenso benötigt der auf Objekte gerichtete Liebestrieb eines Zusatzes vom Bemächtigungstrieb, wenn er seines Objekts über- haupt habhaft werden soll. Die Schwierigkeit, die bei- den Triebarten in ihren Äußerungen zu isolieren, hat uns ja so lange in ihrer Erkenntnis behindert. Wenn Sie mit mir ein Stück weitergehen wollen, so hören Sie, daß die menschlichen Handlungen noch eine Komplikation von anderer Art erkennen lassen. Ganz selten ist die Handlung das Werk einer einzigen Triebregung, die an und für sich bereits aus Eros und Destruktion zusammengesetzt sein muß. In der Re- gel müssen mehrere in der gleichen Weise aufgebau- te Motive zusammentreff en, um die Handlung zu er- möglichen. Einer Ihrer Fachgenossen hat das bereits gewußt, ein Prof. G. Ch. Lichtenberg, der zur Zeit un- serer Klassiker in Göttingen Physik lehrte; aber viel- leicht war er als Psychologe noch bedeutender denn als Physiker. Er erfand die Motivenrose, indem er sagte: »Die Bewegungsgründe, woraus man etwas tut, können so wie die 32 Winde geordnet und ihre Na- men auf eine ähnliche Art formiert werden, z.B. Brot – Brot – Ruhm oder Ruhm – Ruhm – Brot.« Wenn also die Menschen zum Krieg aufgefordert werden,, so mögen eine ganze Anzahl von Motiven in ihnen zustimmend antworten, edle und gemeine, solche, von denen man laut spricht, und andere, die man verschweigt. Wir haben keinen Anlaß, sie alle bloß- zulegen. Die Lust an der Aggression und Destrukti- on ist gewiß darunter; ungezählte Grausamkeiten der Geschichte und des Alltags bekräft igen ihre Existenz und ihre Stärke. Die Verquickung dieser destrukti- ven Strebungen mit anderen erotischen und ideel- len erleichtert natürlich deren Befriedigung. Manch- mal haben wir, wenn wir von den Greueltaten der Geschichte hören, den Eindruck, die ideellen Moti- ve hätten den destruktiven Gelüsten nur als Vorwän- de gedient, andere Male, z. B. bei den Grausamkeiten der hl. Inquisition, meinen wir, die ideellen Motive hätten sich im Bewußtsein vorgedrängt, die destruk- tiven ihnen eine unbewußte Verstärkung gebracht. Beides ist möglich. Ich habe Bedenken, Ihr Interesse zu mißbrauchen, das ja der Kriegsverhütung gilt, nicht unseren Th eori- en. Doch möchte ich noch einen Augenblick bei un- serem Destruktionstrieb verweilen, dessen Beliebt- heit keineswegs Schritt hält mit seiner Bedeutung. Mit etwas Aufwand von Spekulation sind wir näm- lich zu der Auff assung gelangt, daß dieser Trieb in- nerhalb jedes lebenden Wesens arbeitet und dann das Bestreben hat, es zum Zerfall zu bringen, das Leben, zum Zustand der unbelebten Materie zurückzufüh- ren. Er verdiente in allem Ernst den Namen eines To- destriebes, während die erotischen Triebe die Bestre- bungen zum Leben repräsentieren. Der Todestrieb wird zum Destruktionstrieb, indem er mit Hilfe be- sonderer Organe nach außen, gegen die Objekte, ge- wendet wird. Das Lebewesen bewahrt sozusagen sein eigenes Leben dadurch, daß es fremdes zerstört. Ein Anteil des Todestriebes verbleibt aber im Innern des Lebewesens tätig, und wir haben versucht, eine ganze Anzahl von normalen und pathologischen Phänome- nen von dieser Verinnerlichung des Destruktionstrie- bes abzuleiten. Wir haben sogar die Ketzerei began- gen, die Entstehung unseres Gewissens durch eine solche Wendung der Aggression nach innen zu er- klären. Sie merken, es ist gar nicht so unbedenklich, wenn sich dieser Vorgang in allzu großem Ausmaß vollzieht, es ist direkt ungesund, während die Wen- dung dieser Triebkräft e zur Destruktion in der Au- ßenwelt das Lebewesen entlastet, wohltuend wirken muß. Das diene zur biologischen Entschuldigung all der häßlichen und gefährlichen Strebungen, gegen die wir ankämpfen. Man muß zugeben, sie sind der Natur näher als unser Widerstand dagegen, für den wir auch noch eine Erklärung fi nden müssen. Viel- leicht haben Sie den Eindruck, unsere Th eorien seien eine Art von Mythologie, nicht einmal eine erfreu-, liche in diesem Fall. Aber läuft nicht jede Naturwis- senschaft auf eine solche Art von Mythologie hinaus? Geht es Ihnen heute in der Physik anders? Aus dem Vorstehenden entnehmen wir für unsere nächsten Zwecke soviel, daß es keine Aussicht hat, die aggres- siven Neigungen der Menschen abschaff en zu wol- len. Es soll in glücklichen Gegenden der Erde, wo die Natur alles, was der Mensch braucht, überreichlich zur Verfügung stellt, Völkerstämme geben, deren Le- ben in Sanft mut verläuft , bei denen Zwang und Ag- gression unbekannt sind. Ich kann es kaum glauben, möchte gern mehr über diese Glücklichen erfahren. Auch die Bolschewisten hoff en, daß sie die mensch- liche Aggression zum Verschwinden bringen kön- nen dadurch, daß sie die Befriedigung der materiel- len Bedürfnisse verbürgen und sonst Gleichheit unter den Teilnehmern an der Gemeinschaft herstellen. Ich halte das für eine Illusion. Vorläufi g sind sie auf das sorgfältigste bewaff net und halten ihre Anhänger nicht zum mindesten durch den Haß gegen alle Au- ßenstehenden zusammen. Übrigens handelt es sich, wie Sie selbst bemerken, nicht darum, die mensch- liche Aggressionsneigung völlig zu beseitigen; man kann versuchen, sie soweit abzulenken, daß sie nicht ihren Ausdruck im Krieg fi nden muß. Von unserer mythologischen Trieblehre her fi n- den wir leicht eine Formel für die indirekten Wege, zur Bekämpfung des Krieges. Wenn die Bereitwil- ligkeit zum Krieg ein Ausfl uß des Destruktionstriebs ist, so liegt es nahe, gegen sie den Gegenspieler die- ses Triebes, den Eros, anzurufen. Alles, was Gefühls- bindungen unter den Menschen herstellt, muß dem Krieg entgegenwirken. Diese Bindungen können von zweierlei Art sein. Erstens Beziehungen wie zu einem Liebesobjekt, wenn auch ohne sexuelle Ziele. Die Psychoanalyse braucht sich nicht zu schämen, wenn sie hier von Liebe spricht, denn die Religion sagt das- selbe: Liebe deinen Nächsten wie Dich selbst. Das ist nun leicht gefordert, aber schwer zu erfüllen. Die an- dere Art von Gefühlsbindung ist die durch Identifi - zierung. Alles was bedeutsame Gemeinsamkeiten unter den Menschen herstellt, ruft solche Gemeinge- fühle, Identifi zierungen, hervor. Auf ihnen ruht zum guten Teil der Aufb au der menschlichen Gesellschaft . Einer Klage von Ihnen über den Mißbrauch der Autorität entnehme ich einen zweiten Wink zur in- direkten Bekämpfung der Kriegsneigung. Es ist ein Stück der angeborenen und nicht zu beseitigenden Ungleichheit der Menschen, daß sie in Führer und in Abhängige zerfallen. Die letzteren sind die übergro- ße Mehrheit, sie bedürfen einer Autorität, welche für sie Entscheidungen fällt, denen sie sich meist bedin- gungslos unterwerfen. Hier wäre anzuknüpfen, man müßte mehr Sorge als bisher aufwenden, um eine, Oberschicht selbständig denkender, der Einschüch- terung unzugänglicher, nach Wahrheit ringender Menschen zu erziehen, denen die Lenkung der un- selbständigen Massen zufallen würde. Daß die Über- griff e der Staatsgewalten und das Denkverbot der Kirche einer solchen Aufzucht nicht günstig sind, be- darf keines Beweises. Der ideale Zustand wäre natür- lich eine Gemeinschaft von Menschen, die ihr Trieb- leben der Diktatur der Vernunft unterworfen haben. Nichts anderes könnte eine vollkommene und wi- derstandsfähige Einigung der Menschen hervorru- fen, selbst unter Verzicht auf die Gefühlsbindungen zwischen ihnen. Aber das ist höchstwahrscheinlich eine utopische Hoff nung. Die anderen Wege einer in- direkten Verhinderung des Krieges sind gewiß eher gangbar, aber sie versprechen keinen raschen Erfolg. Ungern denkt man an Mühlen, die so langsam mah- len, daß man verhungern könnte, ehe man das Mehl bekommt. Sie sehen, es kommt nicht viel dabei heraus, wenn man bei dringenden praktischen Aufgaben den welt- fremden Th eoretiker zu Rate zieht. Besser, man be- müht sich in jedem einzelnen Fall, der Gefahr zu be- gegnen mit den Mitteln, die eben zur Hand sind. Ich möchte aber noch eine Frage behandeln, die Sie in Ihrem Schreiben nicht aufwerfen und die mich be- sonders interessiert. Warum empören wir uns so sehr, gegen den Krieg, Sie und ich und so viele andere, wa- rum nehmen wir ihn nicht hin wie eine andere der vielen peinlichen Notlagen des Lebens? Er scheint doch naturgemäß, biologisch wohl begründet, prak- tisch kaum vermeidbar. Entsetzen Sie sich nicht über meine Fragestellung. Zum Zweck einer Untersuchung darf man vielleicht die Maske einer Überlegenheit vornehmen, über die man in Wirklichkeit nicht ver- fügt. Die Antwort wird lauten, weil jeder Mensch ein Recht auf sein eigenes Leben hat, weil der Krieg hoff - nungsvolle Menschenleben vernichtet, den einzelnen Menschen in Lagen bringt, die ihn entwürdigen, ihn zwingt, andere zu morden, was er nicht will, kostbare materielle Werte, Ergebnis von Menschenarbeit, zer- stört, u. a. mehr. Auch daß Krieg in seiner gegenwär- tigen Gestaltung keine Gelegenheit mehr gibt, das alte heldische Ideal zu erfüllen, und daß ein zukünf- tiger Krieg infolge der Vervollkommnung der Zerstö- rungsmittel die Ausrottung eines oder vielleicht bei- der Gegner bedeuten würde. Das ist alles wahr und scheint so unbestreitbar, daß man sich nur verwun- dert, wenn das Kriegführen noch nicht durch allge- meine menschliche Übereinkunft verworfen worden ist. Man kann zwar über einzelne dieser Punkte dis- kutieren. Es ist fraglich, ob die Gemeinschaft nicht auch ein Recht auf das Leben des einzelnen haben soll; man kann nicht alle Arten von Krieg in gleichem, Maß verdammen; solange es Reiche und Nationen gibt, die zur rücksichtslosen Vernichtung anderer be- reit sind, müssen diese anderen zum Krieg gerüstet sein. Aber wir wollen über all das rasch hinwegge- hen, das ist nicht die Diskussion, zu der Sie mich auf- gefordert haben. Ich ziele auf etwas anderes hin; ich glaube, der Hauptgrund, weshalb wir uns gegen den Krieg empören, ist, daß wir nicht anders können. Wir sind Pazifi sten, weil wir es aus organischen Gründen sein müssen. Wir haben es dann leicht, unsere Ein- stellung durch Argumente zu rechtfertigen. Das ist wohl ohne Erklärung nicht zu verstehen. Ich meine das Folgende: Seit unvordenklichen Zeiten zieht sich über die Menschheit der Prozeß der Kultu- rentwicklung hin. (Ich weiß, andere heißen in lieber: Zivilisation.) Diesem Prozeß verdanken wir das be- ste, was wir geworden sind, und ein gut Teil von dem, woran wir leiden. Seine Anlässe und Anfänge sind dunkel, sein Ausgang ungewiß, einige seiner Cha- raktere leicht ersichtlich. Vielleicht führt er zum Er- löschen der Menschenart, denn er beeinträchtigt die Sexualfunktion in mehr als einer Weise, und schon heute vermehren sich unkultivierte Rassen und zu- rückgebliebene Schichten der Bevölkerung stär- ker als hochkultivierte. Vielleicht ist dieser Prozeß mit der Domestikation gewisser Tierarten vergleich- bar; ohne Zweifel bringt er körperliche Veränderun-, gen mit sich; man hat sich noch nicht mit der Vor- stellung vertraut gemacht, daß die Kulturentwicklung ein solcher organischer Prozeß sei. Die mit dem Kul- turprozeß einhergehenden psychischen Veränderun- gen sind auff ällig und unzweideutig. Sie bestehen in einer fortschreitenden Verschiebung der Triebziele und Einschränkung der Triebregungen. Sensationen, die unseren Vorahnen lustvoll waren, sind für uns indiff erent oder selbst unleidlich geworden; es hat organische Begründungen, wenn unsere ethischen und ästhetischen Idealforderungen sich geändert ha- ben. Von den psychologischen Charakteren der Kul- tur scheinen zwei die wichtigsten: die Erstarkung des Intellekts, der das Triebleben zu beherrschen be- ginnt, und die Verinnerlichung der Aggressionsnei- gung mit all ihren vorteilhaft en und gefährlichen Folgen. Den psychischen Einstellungen, die uns der Kulturprozeß aufnötigt, widerspricht nun der Krieg in der grellsten Weise, darum müssen wir uns gegen ihn empören, wir vertragen ihn einfach nicht mehr, es ist nicht bloß eine intellektuelle und aff ektive Ab- lehnung, es ist bei uns Pazifi sten eine konstitutionelle Intoleranz, eine Idiosynkrasie gleichsam in äußerster Vergrößerung. Und zwar scheint es, daß die ästheti- schen Erniedrigungen des Krieges nicht viel weniger Anteil an unserer Aufl ehnung haben als seine Grau- samkeiten., Wie lange müssen wir nun warten, bis auch die anderen Pazifi sten werden? Es ist nicht zu sagen, aber vielleicht ist es keine utopische Hoff nung, daß der Einfl uß dieser beiden Momente, der kulturellen Einstellung und der berechtigten Angst vor den Wir- kungen eines Zukunft skrieges, dem Kriegführen in absehbarer Zeit ein Ende setzen wird. Auf welchen Wegen oder Umwegen, können wir nicht erraten. Unterdes dürfen wir uns sagen: Alles, was die Kultur- entwicklung fördert, arbeitet auch gegen den Krieg. Ich grüße Sie herzlich und bitte Sie um Verzei- hung, wenn meine Ausführungen Sie enttäuscht ha- ben. Ihr Sigm. Freud., Wissenschaft,

Motive des Forschens

Ansprache, gehalten am 26. April 1918 in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft anläßlich des sechzigsten Geburtstages von Max Planck Ein vielgestaltiger Bau ist er, der Tempel der Wissen- schaft . Gar verschieden sind die darin wandelnden Menschen und die seelischen Kräft e, welche sie dem Tempel zugeführt haben. Gar mancher befaßt sich mit Wissenschaft im freudigen Gefühl seiner überle- genen Geisteskraft ; ihm ist die Wissenschaft der ihm gemäße Sport, der kraft volles Erleben und Befriedi- gung des Ehrgeizes bringen soll; gar viele sind auch im Tempel zu fi nden, die nur um utilitaristischer Zie- le willen hier ihr Opfer an Gehirnschmalz darbrin- gen. Käme nun ein Engel Gottes und vertriebe alle die Menschen aus dem Tempel, welche zu diesen beiden Kategorien gehören, so würde er bedenklich geleert, aber es blieben doch noch Männer aus der Jetzt- und Vorzeit im Tempel drinnen. Zu diesen gehört unser Planck, und darum lieben wir ihn. Ich weiß wohl, daß wir da soeben viele wertvol- le Männer leichten Herzens im Geiste vertrieben ha- ben, die den Tempel der Wissenschaft zum großen, vielleicht zum größten Teile gebaut haben; bei vielen, auch würde unserm Engel die Entscheidung ziemlich sauer werden. Aber eines scheint mir sicher: Gäbe es nur Menschen von der soeben vertriebenen Sorte, so hätte der Tempel nicht entstehen können, so we- nig als ein Wald wachsen kann, der nur aus Schling- pfl anzen besteht. Diesen Menschen genügt eigentlich jeder Tummelplatz menschlicher Tätigkeit; ob sie In- genieure, Offi ziere, Kaufl eute oder Wissenschaft ler werden, hängt von äußeren Umständen ab. Wenden wir aber unsere Blicke wieder denen zu, die vor dem Engel Gnade gefunden haben! Etwas sonderbare, verschlossene, einsame Kerle sind es zu- meist, die einander trotz dieser Gemeinsamkeiten ei- gentlich weniger ähnlich sind als die aus der Schar der Vertriebenen. Was hat sie in den Tempel geführt? Die Antwort ist nicht leicht zu geben und kann ge- wiß auch nicht einheitlich ausfallen. Zunächst glaube ich mit Schopenhauer, daß eines der stärksten Mo- tive, die zu Kunst und Wissenschaft hinführen, eine Flucht ist aus dem Alltagsleben mit seiner schmerz- lichen Rauheit und trostlosen Öde, aus den Fesseln der ewig wechselnden eigenen Wünsche. Es treibt den feiner Besaiteten aus dem persönlichen Da- sein heraus in die Welt des objektiven Schauens und Verstehens; es ist dies Motiv mit der Sehnsucht ver- gleichbar, die den Städter aus seiner geräuschvollen, unübersichtlichen Umgebung nach der stillen Hoch-, gebirgslandschaft unwiderstehlich hinzieht, wo der weite Blick durch die stille, reine Luft gleitet und sich ruhigen Linien anschmiegt, die für die Ewigkeit ge- schaff en scheinen. Zu diesem negativen Motiv aber gesellt sich ein positives. Der Mensch sucht in ihm irgendwie adäquater Weise ein vereinfachtes und übersichtliches Bild der Welt zu gestalten und so die Welt des Erlebens zu überwinden, indem er sie bis zu einem gewissen Grade durch dies Bild zu ersetzen strebt. Dies tut der Maler, der Dichter, der spekulati- ve Philosoph und der Naturforscher, jeder in seiner Weise. In dieses Bild und seine Gestaltung verlegt er den Schwerpunkt seines Gefühlslebens, um so Ruhe und Festigkeit zu suchen, die er im allzu engen Krei- se des wirbelnden persönlichen Erlebens nicht fi nden kann. Was für eine Stellung nimmt das Weltbild des theoretischen Physikers unter all diesen möglichen Bildern der Welt ein? Es stellt die höchsten Anfor- derungen an die Straffh eit und Exaktheit der Dar- stellung der Zusammenhänge, wie sie nur die Be- nutzung der mathematischen Sprache verleiht. Aber dafür muß sich der Physiker stoffl ich um so mehr be- scheiden, indem er sich damit begnügen muß, die al- lereinfachsten Vorgänge abzubilden, die unserem Er- leben zugänglich gemacht werden können, während alle komplexeren Vorgänge nicht mit jener subtilen, Genauigkeit und Konsequenz, wie sie der theoreti- sche Physiker fordert, durch den menschlichen Geist nachkonstruiert werden können. Höchste Reinheit, Klarheit und Sicherheit auf Kosten der Vollständig- keit. Was kann es aber für einen Reiz haben, einen so kleinen Ausschnitt der Natur genau zu erfassen, alles Feinere und Komplexe aber scheu und mutlos beisei- te zu lassen? Verdient das Ergebnis einer so resignier- ten Bemühung den stolzen Namen ›Weltbild‹? Ich glaube, der stolze Name ist wohlverdient, denn die allgemeinsten Gesetze, auf welche das Gedanken- gebäude der theoretischen Physik gegründet ist, er- heben den Anspruch, für jegliches Naturgeschehen gültig zu sein. Aus ihnen sollte sich auf dem Wege reiner gedanklicher Deduktion die Abbildung, d.h. die Th eorie eines jeden Naturprozesses einschließlich der Lebensvorgänge fi nden lassen, wenn jener Prozeß der Deduktion nicht weit über die Leistungsfähigkeit menschlichen Denkens hinausginge. Der Verzicht des physikalischen Weltbildes auf Vollständigkeit ist also kein prinzipieller. Höchste Aufgabe des Physikers ist also das Auf- suchen jener allgemeinsten elementaren Gesetze, aus denen durch reine Deduktion das Weltbild zu gewin- nen ist. Zu diesen elementaren Gesetzen führt kein logischer Weg, sondern nur die auf Einfühlung in die Erfahrung sich stützende Intuition. Bei dieser Unsi-, cherheit der Methodik könnte man denken, daß be- liebig viele, an sich gleich berechtigte Systeme der theoretischen Physik möglich wären; diese Meinung ist auch prinzipiell gewiß zutreff end. Aber die Ent- wicklung hat gezeigt, daß von den denkbaren theore- tischen Konstruktionen eine einzige jeweilen sich als unbedingt überlegen über alle anderen erweist. Kei- ner, der sich in den Gegenstand wirklich vertieft hat, wird leugnen, daß die Welt der Wahrnehmungen das theoretische System praktisch eindeutig bestimmt, trotzdem kein logischer Weg von den Wahrnehmun- gen zu den Grundsätzen der Th eorie führt. Noch mehr: Dies der Erfahrungswelt eindeutig zugeordnete Begriff ssystem ist auf wenige Grund- gesetze reduzierbar; aus denen das ganze System lo- gisch entwickelt werden kann. Der Forscher sieht bei jedem neuen wichtigen Fortschritt seine Erwartun- gen übertroff en, indem jene Grundgesetze sich unter dem Druck der Erfahrung mehr und mehr vereinfa- chen. Mit Staunen sieht er das scheinbare Chaos in eine sublime Ordnung gefügt, die nicht auf das Wal- ten des eigenen Geistes, sondern auf die Beschaff en- heit der Erfahrungswelt zurückzuführen ist; dies ist es, was Leibniz so glücklich als ›prästabilierte Har- monie‹ bezeichnete. Diesen Umstand nicht genügend zu würdigen, wird von den Physikern manchem Er- kenntnistheoretiker zum schweren Vorwurf gemacht., Hierin scheinen mir auch die Wurzeln der vor eini- gen Jahren zwischen Mach und Planck geführten Po- lemik zu liegen. Die Sehnsucht nach dem Schauen jener prästabi- lierten Harmonie ist die Quelle der unerschöpfl ichen Ausdauer und Geduld, mit der wir Planck den allge- meinsten Problemen unserer Wissenschaft sich hin- geben sehen, ohne sich durch dankbarere und leich- ter erreichbare Ziele ablenken zu lassen. Ich habe oft gehört, daß Fachgenossen dies Verhalten auf außer- gewöhnliche Willenskraft und Disziplin zurückfüh- ren wollten; wie ich glaube, ganz mit Unrecht. Der Gefühlszustand, der zu solchen Leistungen befähigt; ist dem des Religiösen oder Verliebten ähnlich: Das tägliche Streben entspringt keinem Vorsatz oder Pro- gramm, sondern einem unmittelbaren Bedürfnis. Hier sitzt er, unser lieber Planck, und lächelt über dies mein kindliches Hantieren mit der Laterne des Diogenes. Unsere Sympathie für ihn bedarf keiner fa- denscheinigen Begründung. Möge die Liebe zur Wis- senschaft auch in Zukunft seinen Lebensweg ver- schönern und ihn zu der Lösung des von ihm selbst gestellten und mächtig geförderten wichtigsten phy- sikalischen Problems der Gegenwart führen. Möge es ihm gelingen, die Quantentheorie mit der Elektrody- namik und Mechanik zu einem logisch einheitlichen System zu vereinigen.,

Die Entwicklung der mechanistischen Auff assung (1938)

Die große Detektivgeschichte Wir können uns eine vollkommene Detektivgeschich- te vorstellen. Eine solche Geschichte liefert alle we- sentlichen Schlüssel und treibt uns dazu an, eine ei- gene Th eorie des Falles aufzustellen. Wenn wir der Handlung sorgfältig folgen, kommen wir zu einer ei- genen Lösung gerade kurz vor der Enthüllung durch den Autor am Ende des Buches. Die richtige Lösung wird uns im Gegensatz zu solchen minderwertiger Detektivgeschichten nicht enttäuschen; ja mehr noch, sie erscheint gerade in dem Augenblick, wo wir sie er- warten. Können wir den Leser eines solchen Buches mit den Wissenschaft lern vergleichen, die durch Jahr- hunderte hindurch fortfahren, die Lösungen des ge- heimnisvollen Buches der Natur zu suchen? Der Ver- gleich ist falsch und muß später aufgegeben werden, aber er ist nicht gänzlich aus der Luft gegriff en und mag ausgedehnt und modifi ziert werden, um ihn dem Bemühen der Wissenschaft , das Rätsel der Natur zu lösen, besser anzupassen. Diese große Detektivgeschichte ist noch nicht ge- löst. Wir können nicht einmal sicher sein, ob sie eine, endgültige Lösung besitzt. Das Lesen hat uns bereits viel zugetragen; es hat uns die Anfangsgründe der Sprache der Natur gelehrt; es hat uns befähigt, viele der Schlüssel zu verstehen, und ist häufi g eine Quel- le der Freude und Begeisterung während des müh- samen und schmerzvollen Fortschrittes der Wissen- schaft gewesen. Aber wir sehen wohl ein, daß wir trotz aller gelesenen und verstandenen Bände noch weit von einer vollständigen Lösung entfernt sind, falls eine solche überhaupt existiert. Bei jeder Pha- se versuchen wir eine Erklärung zu fi nden, die mit den bereits gefundenen Schlüsseln vereinbar ist. Ver- suchsweise akzeptierte Th eorien haben viele der Tat- sachen erklärt, aber noch ist keine allgemeine Lö- sung aufgestellt worden, die mit allen bekannten Schlüsseln kompatibel wäre. Sehr häufi g hat sich eine scheinbar vorzügliche Th eorie beim weiteren Lesen als unzulänglich herausgestellt. Neue Tatsachen er- scheinen, die mit der Th eorie nicht verträglich sind, oder die durch die Th eorie unerklärt bleiben. Je mehr wir lesen, desto besser verstehen wir die vorzügliche Konstruktion des Buches, selbst wenn sogar die voll- ständige Lösung weiter zurückzuweichen scheint, je weiter wir vordringen. In fast jedem Detektivroman seit den vortreffl i- chen Geschichten von Conan Doyle tritt ein Moment ein, wo der Leser alle Tatsachen gesammelt hat, die, er zur Lösung wenigstens einer gewissen Phase sei- nes Problems braucht. Die Tatsachen erscheinen oft seltsam, unvereinbar und ohne jegliche Beziehung zueinander. Der gewiegte Detektiv erkennt jedoch, daß im Augenblick keine weiteren Nachforschungen nötig sind, und daß nur reines Nachdenken zu einer richtigen Zusammenstellung der gesammelten Tatsa- chen führen kann. So spielt er auf seiner Geige oder lehnt sich bequem in seinem Lehnstuhl zurück und raucht eine Pfeife, wenn ihm plötzlich der Gedanke einfällt; er hat‘s! Nicht nur besitzt er eine Erklärung für die vorhandenen Schlüssel, sondern er erkennt auch, daß gewisse andere Ereignisse geschehen sein müssen. Da er jetzt genau weiß, wo er zu suchen hat, so mag er, wenn er will, ausgehen und weitere Bestä- tigungen seiner Th eorie sammeln. Der Wissenschaft ler, der das Buch der Natur liest – wenn es erlaubt ist, diese platte Phrase zu wieder- holen –, muß die Lösung des Rätsels selbst fi nden; er kann nicht, wie ungeduldige Leser anderer Geschich- ten es häufi g tun, in den letzten Seiten des Buches blättern und sich das eigene Nachdenken ersparen. In unserem Fall ist der Leser zugleich der Erforscher. Es ist seine Aufgabe, den Zusammenhang der Ereig- nisse in ihrer komplizierten Verfl echtung wenigstens teilweise zu deuten und zu erklären. Um auch nur eine bescheidene Teillösung zu fi nden, muß der Wis-, senschaft ler die ihm zugänglichen und ungeordneten Tatsachen sammeln und sie durch schöpferische Ge- dankenarbeit ordnen und verständlich machen. Es ist unser Ziel, auf den folgenden Seiten in wei- ten Umrissen diejenige Arbeit der Physiker zu be- schreiben, die das reine Denken in der Forschung ausmacht. Wir werden uns hauptsächlich mit der Be- deutung der Gedanken und Ideen in dem abenteu- erlichen Suchen nach der Erkenntnis der physikali- schen Welt befassen. Der erste Schlüssel Die Bestrebungen, das geheimnisvolle Buch der Na- tur zu lesen, sind so alt wie das menschliche Nach- denken selbst. Doch erst vor kaum mehr als 300 Jah- ren begann der Wissenschaft ler die Sprache dieser Geschichte zu verstehen. Seit jener Zeit, dem Zeital- ter Galileis und Newtons, hat das Lesen große Fort- schritte gemacht. Experimentelle Anordnungen, systematische Methoden zur Auffi ndung und Ver- folgung der Schlüssel wurden entwickelt. Einige der Rätsel der Natur wurden gelöst, obwohl viele der Lösungen sich im Lichte der weiteren Forschung als nur vorübergehend und oberfl ächlich herausstell- ten., Ein ganz fundamentales Problem, das durch Jahr- tausende hindurch wegen seiner Komplikationen vollkommen im dunkeln geblieben war, ist das der Bewegung. All jene Bewegungen, die wir in der Na- tur beobachten, die eines in die Luft geworfenen Stei- nes, eines dahingleitenden Segelbootes, eines gezoge- nen Wagens, sind tatsächlich sehr kompliziert. Um diese Phänomene zu verstehen, ist es ratsam, mit den denkbar einfachsten Fällen zu beginnen und allmäh- lich zu den komplizierteren vorzudringen. Betrach- ten wir einen Körper, der sich in Ruhe befi ndet. Um die Lage eines solchen Körpers zu verändern, ist es notwendig, ihn irgendwie zu beeinfl ussen, ihn zu schieben oder zu heben oder andere Körper auf ihn einwirken zu lassen. Unsere Intuition sagt uns, daß Bewegung mit den Vorgängen des Stoßens, Hebens oder Ziehens verbunden ist. Wiederholte Erfahrun- gen würden uns vermuten lassen, daß wir den Körper stärker stoßen müssen, um ihn in schnellere Bewe- gung zu versetzen. Es scheint natürlich, den Schluß zu ziehen, daß die Geschwindigkeit eines Körpers um so größer sein wird, je stärker die Wirkung ist, die auf ihn ausgeübt wird. Ein von vier Pferden gezo- gener Wagen fährt schneller als ein Wagen, der nur von zwei Pferden gezogen wird. Intuition sagt uns also, daß Geschwindigkeit wesentlich mit Wirkung verbunden ist., Den Lesern von Detektivromanen ist es eine be- kannte Tatsache, daß ein falscher Schlüssel die Ge- schichte verdunkelt und die Lösung hinausschiebt. Die durch Intuition diktierte Methode des Schließens war falsch und führte zu Vorstellungen über die Be- wegung, an denen durch Jahrhunderte hindurch fest- gehalten wurde. Aristoteles‘ große Autorität in ganz Europa war vielleicht der Hauptgrund für den langen Glauben an diese intuitive Idee. Wir lesen in der ihm seit 2000 Jahren zugeschriebenen Mechanik: »Der sich bewegende Körper gelangt zum Still- stand, wenn die Kraft , die ihn treibt, nicht mehr so wirkt, daß sie ihn treibt.« Die Entdeckung und Anwendung wissenschaft lichen Folgerns durch Galilei war eine der wichtigsten Er- rungenschaft en in der Geschichte des menschlichen Denkens und markiert den wirklichen Anfang der Physik. Diese Entdeckung lehrte uns, daß intuitive, auf unmittelbare Beobachtungen gestützte Folgerun- gen nicht immer zuverlässig sind, da sie manchmal zu falschen Schlüsseln führen. Aber wo versagt die Intuition? Kann es möglicher- weise falsch sein, zu sagen, daß ein von vier Pferden gezogener Wagen schneller fährt als ein solcher, der von nur zwei Pferden gezogen wird?, Untersuchen wir die fundamentalen Tatsachen der Bewegung etwas näher, und beginnen wir mit einfachen Erfahrungen, die seit alters her bekannt sind und die im harten Existenzkampf erworben wurden. Betrachten wir einen Mann auf ebener Straße, der einen Wagen schiebt und plötzlich zu schieben auf- hört. Der Wagen wird sich ein kurzes Stück weiter be- wegen und dann zum Stillstand kommen. Wir fragen uns: Wie ist es möglich, diese Strecke zu vergrößern? Es gibt viele Mittel, wie zum Beispiel das Ölen der Räder oder das Glätten der Straße. Je leichter sich die Räder drehen und je ebener die Straße ist, um so wei- ter wird sich der Wagen bewegen. Und was ist durch das Ölen und Glätten erreicht worden? Nur dies: Die äußeren Einfl üsse wurden verringert. Die Folgen der Reibung wurden sowohl in den Rädern als auch zwi- schen Rädern und Straße vermindert. Dies ist be- reits eine theoretische Interpretation der beobach- teten Erscheinung, eine Auslegung, die tatsächlich willkürlich ist. Einen bedeutungsvollen Schritt wei- ter, und wir werden den richtigen Schlüssel gefunden haben. Stellen wir uns eine vollkommen glatte Stra- ße und Räder ohne jede Reibung vor. Dann gäbe es nichts, was den Wagen anhalten würde, und der Wa- gen würde sich immer fortbewegen. Diese Folgerung wird nur erreicht durch die Vorstellung eines ideali-, sierten Experiments, das niemals wirklich ausgeführt werden kann, da es unmöglich ist, alle äußeren Ein- fl üsse zu eliminieren. Das idealisierte Experiment zeigt den Schlüssel, welcher tatsächlich die Grundla- ge der Bewegungsmechanik bildete. Vergleichen wir die beiden Methoden der Inan- griff nahme des Problems, so können wir sagen: Die intuitive Idee ist: je größer die Wirkung, um so grö- ßer die Geschwindigkeit. Die Geschwindigkeit zeigt uns daher, ob äußere Kräft e an dem Körper wirken oder nicht. Der von Galilei gefundene neue Schlüs- sel heißt: Wenn ein Körper weder gestoßen noch ge- zogen, noch auf irgendeine andere Weise beeinfl ußt wird, oder, kürzer gesagt, wenn keine äußeren Kräft e auf ihn wirken, so bewegt er sich gleichförmig, d. h. immer mit derselben Geschwindigkeit längs einer ge- raden Bahn. Die Geschwindigkeit zeigt also nicht an, ob äußere Kräft e auf den Körper wirken oder nicht. Galileis Schluß, welcher der richtige ist, wurde eine Generation später von Newton als das Trägheitsgesetz formuliert. Es ist gewöhnlich das erste Gesetz, das wir in der Schule im Physikunterricht lernen, und man- cher mag sich erinnern: »Jeder Körper verharrt in seinem Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen Bewegung längs einer geraden Linie, es sei denn, daß er durch, äußere Kräft e gezwungen wird, seinen Zustand zu ändern.« Wir haben gesehen, daß dieses Trägheitsgesetz nicht direkt aus dem Experiment, sondern nur durch speku- latives, mit Beobachtungen verträgliches Denken abge- leitet werden kann! Das idealisierte Experiment kann niemals wirklich ausgeführt werden, führt aber zu ei- nem tiefen Verständnis wirklich durchführbarer Ver- suche. Aus der Fülle der komplexen Bewegungen in unserer Umwelt haben wir als erstes Beispiel die gleich- förmige gewählt. Dies ist die einfachste Bewegung, da keine äußeren Kräft e wirken. Gleichförmige Bewegung kann jedoch niemals hergestellt werden; ein vom Turm geworfener Stein, ein geschobener Wagen können sich niemals gleichförmig bewegen, da wir den Einfl uß der äußeren Kräft e nicht eliminieren können. In einer guten Detektivgeschichte führen häufi g die augenfälligsten Schlüssel auf fälschlich verdäch- tigte Personen. Bei unseren Versuchen, die Gesetze der Natur zu verstehen, fi nden wir in ähnlicher Wei- se, daß die naheliegendste Erklärung häufi g die fal- sche ist. Das menschliche Denken bildet sich ein im- merfort wechselndes Bild des Universums. Galileis Beitrag war die Zerstörung des intuitiven Standpunk- tes und die Ersetzung desselben durch einen neuen. Dies ist die Bedeutung von Galileis Entdeckung., Aber eine weitere Frage hinsichtlich der Bewegung stellt sich sofort ein. Wenn die Bewegung kein Anzei- chen des Einwirkens äußerer Kräft e auf einen Kör- per ist, was ist es dann? Die Antwort auf diese fun- damentale Frage wurde von Galilei und schärfer von Newton gegeben und bildet einen weiteren Schlüssel in unserer Untersuchung. Um die richtige Antwort zu fi nden, müssen wir etwas tiefer über den Wagen auf einer vollkommen glatten Straße nachdenken. In unserem idealisierten Experiment war die Gleichförmigkeit der Bewegung der Abwesenheit aller äußeren Kräft e zuzuschreiben. Stellen wir uns nun vor, daß dem sich gleichförmig bewegenden Wagen ein Stoß in seiner Bewegungs- richtung gegeben wird. Was geschieht? Off ensicht- lich wird seine Geschwindigkeit vergrößert, gerade so, wie ein Stoß in der entgegengesetzten Richtung der Bewegung seine Geschwindigkeit vermindern würde. Im ersten Fall wurde der Wagen durch den Stoß beschleunigt, im zweiten verlangsamt. Daraus folgt sofort ein Schluß: Die Einwirkung einer äuße- ren Kraft ändert die Geschwindigkeit. Nicht die Ge- schwindigkeit selbst also, sondern ihre Änderung ist die Folge des Stoßens und Ziehens. Eine solche Kraft vergrößert oder vermindert die Geschwindigkeit, je nachdem sie in direkter oder entgegengesetzter Be- wegungsrichtung wirkt. Galilei erkannte dies deut-, lich und schrieb in seinen Zwei neue Wissenschaf- ten: »... irgendeine Geschwindigkeit, die einmal ei- nem Körper erteilt wurde, bleibt streng auf- rechterhalten, solange wie die äußeren Ursa- chen für Beschleunigung oder Verzögerung entfernt sind, eine Bedingung, die nur bei ho- rizontalen Ebenen gefunden wird; denn im Fall von Flächen, die abwärts geneigt sind, besteht bereits eine Ursache der Beschleunigung; wäh- rend für nach aufwärts geneigte Flächen Ver- zögerung eintritt; hieraus folgt, daß Bewegung auf einer horizontalen Ebene ewig ist; denn falls die Bewegung gleichförmig ist, so kann sie nicht verkleinert oder verlangsamt, viel weni- ger zerstört werden.« Indem wir dem richtigen Schlüssel folgen, gelangen wir zu einem tieferen Verständnis der Bewegung. Die Beziehung zwischen Kraft und Änderung der Be- wegung und nicht, wie wir gemäß unserer Intuition denken sollten, die Beziehung zwischen Kraft und Bewegung selbst bildet die Grundlage der klassischen Mechanik, so wie sie von Newton formuliert wurde. Wir haben von zwei Begriff en Gebrauch gemacht, welche eine Hauptrolle in der klassischen Mechanik, spielen: Kraft und Änderung der Geschwindigkeit. Wir werden sehen, daß im Laufe der weiteren Ent- wicklung der Wissenschaft diese beiden Begriff e er- weitert und verallgemeinert werden. Wir wollen sie daher noch etwas eingehender untersuchen. Was ist Kraft ? Gefühlsmäßig spüren wir, was mit diesem Ausdruck gemeint ist. Der Begriff entstand aus dem Gefühl der Anstrengung des Stoßens, Wer- fens oder Ziehens; der Muskelempfi ndung, die jede dieser Handlungen begleitet. Aber seine Verallge- meinerung geht weit über diese einfachen Beispie- le hinaus. Wir können auch ohne die Vorstellung ei- nes Pferdes, das einen Wagen zieht, an Kraft denken! Wir sprechen von der Anziehungskraft zwischen Erde und Sonne, Mond und Erde, und von den Kräft en, die die Gezeiten verursachen. Wir sprechen von Kraft , mit der die Erde uns selbst und alle Gegenstände um uns herum zwingt, in ihrer Einfl ußsphäre zu bleiben, und der Kraft , mit welcher der Wind die Wellen auf einem See aufwirft und die Blätter von den Bäumen schüttelt. Jedesmal, wenn wir eine Änderung der Ge- schwindigkeit beobachten, muß im allgemeinen Sin- ne eine äußere Kraft dafür verantwortlich gemacht werden. Newton schrieb in seiner Principia: »Eine eingeprägte Kraft ist eine auf einen Kör- per ausgeübte Wirkung, um seinen Zustand der, Ruhe oder der gleichförmigen Bewegung in ge- rader Linie zu ändern. Diese Kraft besteht nur in der Wirkung und bleibt nicht länger in dem Körper, wenn die Wirkung vorüber ist. Denn ein Körper erhält jeden neuen Zustand, den er erreicht, allein durch seine vis inertiae bei. Ein- geprägte Kräft e rühren von verschiedenen Ur- sachen her, wie die aus Schlag, aus Druck, aus der Zentrifugalkraft .« Wenn man einen Stein vom Turm fallen läßt, so ist seine Bewegung keineswegs gleichförmig, sondern seine Geschwindigkeit wächst während des Fallens. Wir folgern daher: Eine äußere Kraft wirkt auf einen Stein in der Bewegungsrichtung. Oder mit anderen Worten: Die Erde zieht den Stein an. Nehmen wir ein anderes Beispiel. Was passiert, wenn der Stein senk- recht in die Höhe geworfen wird? Die Geschwindig- keit nimmt ab, bis der Stein seinen höchsten Punkt erreicht hat und herunterzufallen beginnt. Die Ab- nahme der Geschwindigkeit wird durch dieselbe Kraft verursacht wie die Beschleunigung eines fal- lenden Körpers. In dem einen Fall wirkt die Kraft in der Bewegungsrichtung, im anderen Fall in der ent- gegengesetzten Richtung. Die Kraft ist dieselbe, aber sie verursacht Beschleunigung oder Verzögerung,, je nachdem, ob der Stein fallen gelassen oder in die Höhe geworfen wird. Vektoren Alle soweit betrachteten Bewegungen waren gerad- linig, d. h. es waren Bewegungen längs einer gera- den Linie. Wir müssen nun einen Schritt weiterge- hen. Wir gewinnen ein Verständnis der Naturgesetze durch die Analyse der einfachsten Fälle und indem wir bei unseren ersten Bemühungen alle verwickelten Komplikationen beiseite lassen. Eine gerade Linie ist einfacher als eine krumme. Jedoch ist es unmöglich, sich mit dem Verständnis der geradlinigen Bewegung allein zufriedenzugeben. Die Bewegung des Mon- des, der Erde und der Planeten, gerade solche Fälle, auf welche die Prinzipien der Mechanik mit solchem brillanten Erfolg angewandt worden sind, sind Bewe- gungen längs gekrümmter Linien. Der Übergang von geradliniger Bewegung zur Bewegung längs einer ge- krümmten Kurve bringt neue Schwierigkeiten mit sich, die wir den Mut haben müssen zu lösen, falls wir die Prinzipien der klassischen Mechanik, welche die ersten Schlüssel und somit den Ausgangspunkt der weiteren Entwicklung der Wissenschaft bildeten, verstehen wollen., Betrachten wir ein weiteres idealisiertes Experi- ment, bei dem eine vollkommen glatte Kugel gleich- förmig auf einer vollkommen ebenen Fläche rollt. Wird der Kugel ein Stoß erteilt, d. h. eine äußere Kraft auf sie ausgeübt, so wissen wir, daß sich ihre Geschwindigkeit ändert. Nehmen wir nun an, daß die Richtung des Stoßes nicht wie bei dem Beispiel des Wagens in der Richtung der Bewegung, sondern in einer ganz anderen Richtung liegt; z.B. senkrecht zu dieser Richtung! Was geschieht mit der Kugel? Drei Phasen der Bewegung können unterschieden werden: die ursprüngliche Anfangsbewegung, die Einwirkung der Kraft und die schließliche Bewegung nach dem Aufh ören des Einfl usses der Kraft . Gemäß dem Träg- heitsgesetz sind beide Bewegungen vor und nach der Wirkung der Kraft vollkommen gleichförmig. Aber es besteht ein Unterschied zwischen der gleichförmi- gen Bewegung vor und nach der Wirkung der Kraft ; die Richtung hat sich geändert! Die ursprüngliche Bahn der Kugel und die Richtung der Kraft stehen aufeinander senkrecht. Die Endbewegung wird kei- ner dieser beiden Richtungen folgen, sondern einer Linie, die irgendwo zwischen beiden gelegen ist, und zwar näher der Richtung der Kraft , falls ein starker Stoß und die Anfangsgeschwindigkeit klein war, und näher der anfänglichen Bewegungsrichtung, falls der Stoß schwach und die Anfangsgeschwindigkeit groß, war. Unser neuer, auf dem Trägheitsgesetz beruhen- der Schluß lautet: Im allgemeinen ändert die Wir- kung einer äußeren Kraft nicht nur die Geschwindig- keit, sondern auch die Richtung der Bewegung. Ein Verständnis dieser Tatsache bereitet uns für die Ver- allgemeinerung vor, die durch den Begriff der Vekto- ren in die Physik eingeführt wurde. Wir können mit unserer direkten Methode des Folgerns fortfahren. Der Ausgangspunkt sei wieder Galileis Trägheitsgesetz. Wir sind noch weit von der Erschöpfung aller Konsequenzen dieses wertvollen Schlüssels zu dem Bewegungsrätsel entfernt. Betrachten wir zwei Kugeln, die sich in verschie- denen Richtungen auf einer glatten Fläche bewegen. Um ein bestimmtes Bild vor Augen zu haben, mögen wir annehmen, daß die beiden Richtungen senkrecht aufeinander stehen. Da es keine äußeren einwirken- den Kräft e gibt, sind die Bewegungen vollkommen gleichförmig. Wir nehmen weiter an, daß die Ge- schwindigkeiten der beiden Kugeln gleich sind, d.h. beide legen in gleichen Zeitabschnitten gleiche Strek- ken zurück. Ist es aber korrekt, zu sagen, daß die beiden Kugeln die gleiche Bewegung haben? Die Antwort kann ja oder nein sein! Wenn die Geschwin- digkeitsmesser zweier Wagen beide 60 km pro Stun- de anzeigen, so sagt man gewöhnlich, daß sie dieselbe Geschwindigkeit haben oder sich gleich schnell be-, wegen, ohne Rücksicht auf die Richtung ihrer Bewe- gung. Die Wissenschaft muß aber zu ihrem eigenen Gebrauch ihre eigene Sprache und Begriff e schaff en. Wissenschaft liche Begriff e entspringen häufi g denen der gewöhnlichen Sprache des täglichen Lebens, ent- wickeln sich aber in verschiedener Weise. Sie werden abgeändert und verlieren die Zweideutigkeit ihrer Bedeutung im alltäglichen Leben; sie werden präzi- siert, so daß sie in wissenschaft lichen Gedankengän- gen Anwendung fi nden können. Vom Standpunkt des Physikers ist es vorteilhaft , die Bewegungen zweier sich in verschiedenen Rich- tungen bewegender Kugeln verschieden zu nennen. Obwohl es eine reine Sache der Konvention ist, so ist es bequemer zu sagen, daß vier von einem Verkehrs- kreis sich auf verschiedenen Wegen fortbewegende Wagen nicht dieselbe Bewegung haben, selbst wenn die auf den Geschwindigkeitsmessern angegebenen Beträge der Geschwindigkeiten bei allen dieselben sind. Diese Unterscheidung zwischen Geschwindig- keit und Bewegung illustriert, wie die Physik von ei- nem Begriff des täglichen Lebens ausgeht und ihn in einer Weise ändert, die sich für die weitere Entwick- lung der Wissenschaft fruchtbar erweist. Wird eine Länge gemessen, so drückt man das Resultat in Anzahlen von Einheiten aus. Die Länge eines Stabes möge 3 Meter und 75 Zentimeter betra-, gen, das Gewicht eines Gegenstandes 2 Pfund und 3o Gramm, ein gemessenes Zeitintervall so und so viele Minuten und Sekunden. In jedem dieser Fäl- le wird das Resultat einer Messung durch eine Zahl ausgedrückt. Eine Zahl allein ist jedoch zur Be- schreibung mancher physikalischer Begriff e unzu- reichend. Die Erkenntnis dieser Tatsache bedeutet im wissenschaft lichen Denken einen entscheidenden Schritt vorwärts. Zum Beispiel ist zur Charakterisie- rung einer Geschwindigkeit die Angabe einer Rich- tung ebenso wichtig wie die einer Zahl. Eine solche Größe, die sowohl einen Wert als auch eine Richtung besitzt, wird ein Vektor genannt. Ein passendes Sym- bol dafür ist ein gerader Strich mit einem Pfeil. Eine Geschwindigkeit kann mit Hilfe eines solchen Stri- ches und eines Pfeils, oder kurz durch einen Vektor dargestellt werden, dessen Länge in irgendwelchen festgesetzten Einheiten ein Maß für den Betrag der, Geschwindigkeit und dessen Richtung diejenige der Bewegung ist. Wenn sich vier Wagen mit gleicher Geschwin- digkeit von einem Verkehrskreis entfernen, so kön- nen ihre Bewegungen durch vier Vektoren der glei- chen Länge dargestellt werden, wie es im obigen Diagramm angegeben ist. In unserem Maßstab möge 1 cm einer Geschwindigkeit von 60 km pro Stunde entsprechen. Auf diese Weise kann jede Bewegung durch einen Vektor bezeichnet werden, und umge- kehrt kann man die Bewegung eines Körpers von ei- nem solchen Vektordiagramm ablesen, wenn der Maßstab bekannt ist. Fahren zwei Wagen aneinander vorbei, und ihre Geschwindigkeitsmesser zeigen beide auf 60 km pro Stunde, so charakterisieren wir ihre Bewegungen durch zwei verschiedene Vektoren, deren Pfeile in entgegengesetzte Richtungen weisen. Stellen wir uns ein System paralleler Eisenbahnstrecken vor, so müs- sen ebenfalls die Fahrtrichtungsanzeiger für ›Nord‹ und ›Süd‹ in entgegengesetzte Richtungen weisen. Alle Züge aber, die an verschiedenen Stellen oder auf verschiedenen Gleisen mit gleicher Geschwindig- keit nach Norden fahren, haben dieselbe Bewegung,, die durch einen einzigen Vektor dargestellt werden kann. Es gibt nichts an einem solchen Vektor, der an- zeigt, welchen Bahnhof der Zug passiert oder auf wel- chem der vielen Gleise er läuft . Mit anderen Worten: Alle im nebenstehenden Diagramm gezeichneten Vektoren mögen nach Über- einkunft als gleich betrachtet werden: Sie liegen auf einer Geraden oder parallelen Linien, haben die glei- chen Längen, und ihre Pfeile weisen in dieselbe Rich- tung. Die nächste Figur zeigt sämtlich verschiedene Vektoren, da sie sich entweder in Länge oder Rich- tung oder in beiden unterscheiden. Die gleichen vier Vektoren können, wie es die nächste Zeichnung zeigt, auf eine andere Weise gezo- gen werden, wobei sie alle von einem gemeinsamen Punkt ausgehen. Da der Anfangspunkt keine Rol-, le spielt, können diese Vektoren die Bewegung von vier Wagen darstellen, die sich von einem Verkehrs- kreis fortbewegen, oder die in verschiedenen Teilen des Landes mit den angegebenen Geschwindigkeiten in den angegebenen Richtungen fahren. Diese Vek- tordarstellung mag jetzt dazu benutzt werden, um die früher diskutierten Tatsachen hinsichtlich der gerad- linigen Bewegung zu beschreiben. Wir sprachen von einem sich in gerader Linie gleichförmig bewegenden Wagen, der einen Stoß in seiner Bewegungsrichtung bekam, wodurch der Betrag seiner Bewegung vergrö- ßert wurde. Graphisch kann dies durch zwei Vekto- ren angegeben werden, einen kürzeren für die Bewe- gung vor dem Stoß und einen längeren in derselben Richtung für die Bewegung nach dem Stoß. Die Bedeutung des punktierten Vektors ist klar; er stellt die Änderung der Bewegung dar, für die, wie wir wissen, der Stoß verantwortlich ist. Für den Fall,, wo die Kraft der Richtung der Bewegung entgegen- gesetzt gerichtet ist, wo die Bewegung also verlang- samt wird, sieht das Diagramm etwas anders aus. Wieder entspricht der punktierte Vektor der Bewe- gungsänderung, aber in diesem Fall ist seine Rich- tung verschieden. Es ist klar, daß nicht nur die Be- wegungen selbst Vektoren sind, sondern daß auch ihre Änderungen durch Vektoren dargestellt werden können. Aber jede Änderung der Bewegung hat ihre Ursa- che in der Wirkung einer äußeren Kraft , so daß folg- lich auch die Kraft durch einen Vektor darzustellen ist. Um die Kraft zu charakterisieren, genügt es nicht, anzugeben, wie kräft ig wir den Wagen stoßen, son- dern wir müssen auch sagen, in welche Richtung wir ihn stoßen. Die Kraft , ebenso wie die Bewegung oder ihre Änderung, muß durch einen Vektor, und nicht durch eine bloße Zahl, angegeben werden. Also: Die äußere Kraft ist ebenfalls ein Vektor, und er muß die gleiche Richtung haben wie der Vektor der Be- wegungsänderung. In den beiden letzten Abbildun- gen geben die punktierten Vektoren die Richtung der Kraft ebenso getreu wieder, wie sie die Änderung der Bewegung anzeigen., Der Skeptiker mag hier vielleicht einwerfen, er sehe keinen Vorteil in der Einführung der Vektoren. Das einzige, was erreicht worden ist, ist die Überset- zung vorher bekannter Tatsachen in eine ungewohn- te und komplizierte Sprache. An dieser Stelle wäre es in der Tat schwer, ihn von seinem Irrtum zu überzeu- gen. Im Augenblick hat er tatsächlich recht. Wir wer- den aber sehen, daß gerade diese seltsame Sprache zu einer wichtigen Verallgemeinerung führt, für die Vektoren wesentlich sind. Das Rätsel der Bewegung Solange wir unsere Überlegungen nur auf geradlinige Bewegungen beschränken, sind wir weit davon ent- fernt, die in der Natur vorkommenden Bewegungen zu verstehen. Wir müssen auch Bewegungen längs gekrümmter Bahnen betrachten, und unser nächster Schritt besteht darin, die Gesetze solcher Bewegun- gen zu bestimmen. Dies ist keine so leichte Aufga- be. Im Falle der geradlinigen Bewegung stellten sich unsere Begriff e der Bewegung, der Bewegungsände- rung und der Kraft als höchst nützlich heraus. Aber wir sehen nicht ohne weiteres, wie wir sie auf Bewe- gungen längs gekrümmter Linien anwenden können. Wir könnten uns tatsächlich vorstellen, daß die al-, ten Begriff e zur Beschreibung allgemeiner Bewegun- gen ungeeignet sind, und daß neue geschaff en wer- den müssen. Sollen wir versuchen, unseren alten Weg fortzusetzen, oder sollen wir einen neuen Weg suchen? Die Verallgemeinerung eines Begriff es ist ein Prozeß, der in der Wissenschaft häufi g angewandt wird. Die Methode der Verallgemeinerung ist nicht eindeutig, da es gewöhnlich zahlreiche Wege gibt, um sie durch- zuführen. Einer Forderung muß jedoch immer streng Genüge geleistet werden: Jeder verallgemeinerte Be- griff muß sich auf den ursprünglichen reduzieren, wenn die ursprünglichen Bedingungen erfüllt sind. Wir können dies am besten an unserem Beispiel erklären. Wir wollen versuchen, die alten Begriff e der Bewegung, der Bewegungsänderung und der Kraft auf den Fall krummliniger Bewegungen zu verallge- meinern. Fachmännisch gesprochen schließen wir, wenn wir von Kurven sprechen, gerade Linien mit ein. Die gerade Linie ist ein spezielles und triviales Beispiel einer Kurve. Wenn daher Geschwindigkeit, Geschwindigkeitsänderung und Kraft für eine Bewe- gung längs einer krummen Linie eingeführt sind, so sind sie auch automatisch für geradlinige Bewegun- gen erklärt. Aber dieses Resultat darf nicht den frü- heren widersprechen. Wenn die Kurve zu einer ge- raden Linie wird, müssen die verallgemeinerten, Begriff e sich auf die bekannten der geradlinigen Be- wegung reduzieren. Diese Einschränkung ist jedoch nicht streng genug, um die Verallgemeinerung ein- deutig zu bestimmen. Sie läßt noch viele Möglichkei- ten off en. Die Geschichte der Wissenschaft zeigt, daß die einfachsten Verallgemeinerungen sich manchmal als erfolgreich erwiesen haben und manchmal nicht. Wir müssen zunächst einmal raten. In unserem Fall ist es eine leichte Sache, die richtige Verallgemeine- rung herauszufi nden. Die neuen Begriff e werden sich als sehr nützlich herausstellen und werden uns hel- fen, die Bewegung eines geworfenen Steines ebenso wie die der Planeten zu verstehen. Was bedeuten eigentlich die Worte Bewegung, Be- wegungsänderung und Kraft im allgemeinen Fall ei- ner krummlinigen Bewegung? Ein sehr kleiner Kör- per bewege sich längs der Kurve von links nach rechts. Ein solcher Körper wird häufi g eine Partikel genannt. In unserer Zeichnung gibt der Punkt auf der Kurve die Lage der Partikel zu einer bestimmten Zeit an. Welches ist die Bewegung, die die Partikel an die- ser Stelle und zu diesem Zeitpunkt besitzt? Wie- der weist Galileis Schlüssel auf einen Weg, die Be-, wegung einzuführen. Wir müssen uns wiederum an unsere Vorstellungskraft wenden und über ein idea- lisiertes Experiment nachdenken. Die Partikel be- wegt sich von links nach rechts und steht unter dem Einfl uß äußerer Kräft e. Stellen wir uns vor, daß zu ei- ner gegebenen Zeit und an der durch den Punkt be- zeichneten Stelle alle diese Kräft e plötzlich zu wirken aufh örten. Nach dem Trägheitsgesetz muß dann die Bewegung gleichförmig sein. In praxi können wir na- türlich nicht alle auf einen Körper wirkenden äuße- ren Kräft e aufh eben. Wir können nur vermuten, ›was würde eintreten, wenn...?‹ und die Angemessenheit unserer Vermutung aus den Schlußfolgerungen und deren Übereinstimmung mit dem Experiment beur- teilen. Der Vektor in der nächsten Abbildung gibt die ver- mutliche Richtung an, in der sich der Massenpunkt weiter bewegen würde, wenn alle äußeren Kräft e plötzlich verschwinden würden. Es ist die Richtung der sogenannten Tangente. Betrachtet man eine sich bewegende Partikel durch ein Mikroskop, so erblickt man nur einen sehr kleinen Teil ihrer Bahn, der als ein kleines Segment, erscheint. Die Tangente ist dessen Verlängerung. Der dargestellte Vektor repräsentiert daher die Bewegung in einem gewissen Augenblick. Der Bewegungsvek- tor liegt auf der Tangente. Seine Länge stellt die Grö- ße der Bewegung, oder die Geschwindigkeit, dar, wie sie zum Beispiel von dem Geschwindigkeitsmesser eines Autos angegeben wird. Unser idealisiertes Experiment mit der Zerstö- rung der Bewegung, um den Bewegungsvektor zu ei- nem gegebenen Augenblick zu fi nden, muß nicht zu ernst genommen werden. Es soll uns nur zu verste- hen helfen, was wir als den Geschwindigkeitsvektor zu bezeichnen haben, und wie wir ihn für einen ge- gebenen Zeitpunkt an einem gegebenen Ort bestim- men können. In der nächsten Figur sind die Bewegungsvekto- ren für drei verschiedene Lagen einer sich längs einer krummen Linie bewegenden Partikel eingezeichnet. In diesem Fall ändert sich nicht nur die Richtung, sondern auch die Größe der Bewegung, wie es durch die Länge der Vektoren kenntlich gemacht wird. Genügt dieser neue Begriff der Bewegung den für alle Verallgemeinerungen aufgestellten Bedingungen?, D.h., reduziert er sich zu dem uns bekannten Begriff , wenn die Kurve eine gerade Linie wird? Die Tangen- te einer geraden Linie ist die Linie selbst. Der Be- wegungsvektor liegt in der Richtung der Bewegung, gerade wie in dem Beispiel des sich bewegenden Wa- gens oder der rollenden Kugeln. Der nächste Schritt ist die Einführung der Bewe- gungsänderung einer sich längs einer gekrümmten Kurve bewegenden Partikel. Auch dies kann auf ver- schiedene Weisen getan werden, von denen wir die einfachste und bequemste wählen. Die letzte Zeich- nung enthielt mehrere Bewegungsvektoren, welche die Bewegung an verschiedenen Punkten der Bahn darstellten. Die beiden ersten mögen noch einmal so gezeichnet werden, daß sie einen gemeinsamen An- fangspunkt haben, wie es, wie wir gesehen haben, bei Vektoren immer möglich ist. Den punktierten Vektor nennen wir die Bewegungsänderung. Sein Anfangs- punkt ist das Ende des ersten und sein Endpunkt das Ende des zweiten Vektors. Diese Defi nition der Bewegungsänderung mag zunächst künstlich und bedeutungslos erscheinen. Sie wird um vieles klarer, wenn man den speziellen Fall betrachtet, in dem die Vektoren 1 und 2 dieselbe, Richtung haben. Dies bedeutet natürlich den Über- gang zur Bewegung auf einer geraden Linie. Wenn beide Vektoren denselben Ausgangspunkt haben, so verbindet der punktierte Vektor wieder ihre End- punkte. Die Figur ist jetzt identisch mit der auf Seite 98, und der frühere Begriff ist als ein Spezialfall des neu- en wiedergefunden worden. (Wir mußten die beiden zusammenfallenden Linien in unserer Zeichnung ge- trennt zeichnen, um sie voneinander unterscheiden zu können.) Wir führen jetzt den letzten Schritt in unserem Prozeß der Verallgemeinerung aus. Es ist die Aufstel- lung der wichtigsten aller Vermutungen, die wir so- weit zu machen hatten. Wir müssen die Beziehung zwischen Kraft und Änderung der Bewegung festset- zen, so daß wir den Schlüssel formulieren können, der uns befähigen wird, das allgemeine Problem der Bewegung zu verstehen. Der Schlüssel zur Erklärung der Bewegung längs einer geraden Linie war einfach: Eine äußere Kraft ist für die Änderung der Bewegung verantwortlich; der Kraft vektor hat dieselbe Richtung wie die Bewe- gungsänderung. Was müssen wir jetzt als den Schlüs- sel zur krummlinigen Bewegung betrachten? Genau, dasselbe! Der einzige Unterschied besteht darin, daß die Änderung der Bewegung jetzt eine umfassende- re Bedeutung hat als zuvor. Ein Blick auf die punk- tierten Vektoren der letzten Zeichnungen zeigt dies deutlich. Wenn die Bewegung für alle Punkte längs der Kurve bekannt ist, kann die Richtung der Kraft in jedem beliebigen Punkt sofort angegeben werden. Man muß die Bewegungsvektoren für zwei durch ein sehr kleines Zeitintervall getrennte und dementspre- chend auch sehr nahe benachbarte Punkte ziehen. Der Vektor vom Endpunkt des ersten zum Endpunkt des zweiten Bewegungsvektors gibt die Richtung der wirkenden Kraft an. Aber es ist wesentlich, daß die beiden Bewegungsvektoren nur durch ein ›sehr kur- zes‹ Zeitintervall voneinander getrennt sind. Eine strenge Analyse solcher Wörter wie ›sehr nahe‹, ›sehr kurz‹ ist durchaus nicht einfach. Es war tatsächlich gerade diese Analyse, die Newton und Leibniz zur Erfi ndung der Diff erentialrechnung führte. Es ist ein mühseliger und sorgfältig ausgedach- ter Weg, der zu der Verallgemeinerung von Galileis Schlüssel führt. Wir können hier nicht beschreiben, wie ungeheuer vielfältig und fruchtbar die Konsequen- zen dieser Verallgemeinerung sich erwiesen haben. Ihre Anwendung liefert einfache und überzeugende Erklärungen vieler Tatsachen, die vordem unzusam- menhängend und unverständlich geblieben waren., Aus der außerordentlich reichen Mannigfaltigkeit der Bewegungen wollen wir nur die einfachsten wäh- len und zu ihrer Erklärung das eben formulierte Ge- setz anwenden. Ein abgefeuertes Geschoß, ein schräg in die Höhe geworfener Stein, ein Wasserstrahl aus einem Schlauch, alle beschreiben bekannte Bahnen dessel- ben Typus, die Parabel. Stellen wir uns z. B. einen Ge- schwindigkeitsmesser an einem Stein befestigt vor, so daß sein Bewegungsvektor für jeden Zeitpunkt ange- geben werden kann. Das Resultat möge in der letz- ten Zeichnung dargestellt sein. Die Richtung der auf den Stein wirkenden Kraft ist gerade die der Bewe- gungsänderung, und wir haben gesehen, wie diese bestimmt werden kann. Das in der nächsten Zeich- nung angegebene Resultat zeigt, daß die Kraft verti- kal und nach unten gerichtet ist. Sie ist ganz dieselbe, wie die für einen frei von ei- nem Turm fallenden Stein. Die Bahnkurven sind gänzlich verschieden, aber die Bewegungsänderung hat dieselbe Richtung, und zwar die nach dem Mittel- punkt der Erde. Ein am Ende eines Fadens befestigter, und in einer horizontalen Ebene herumgeschwunge- ner Stein beschreibt eine kreisförmige Bahn. Alle Vektoren, die in dem Diagramm diese Be- wegung darstellen, haben dieselbe Länge, wenn die Geschwindigkeit gleichförmig ist. Die Bewegung ist nichtsdestoweniger nicht gleichförmig, da die Bahn keine gerade Linie ist. Nur in gleichförmig geradlini- ger Bewegung sind keine Kräft e involviert. Hier sind jedoch Kräft e beteiligt, und die Bewegung ändert sich zwar nicht im Betrag, wohl aber in der Richtung. Gemäß dem Bewegungsgesetz muß eine Kraft für diese Änderung verantwortlich sein, die in die- sem Fall eine Kraft zwischen dem Stein und der den Faden haltenden Hand ist. Eine weitere Frage stellt, sich sofort ein: In welcher Richtung wirkt die Kraft ? Wieder zeigt ein Vektordiagramm die Antwort. Wir zeichnen die Bewegungsvektoren für zwei nahe be- nachbarte Punkte und konstruieren auf die angege- bene Weise den Vektor der Bewegungsänderung. Dieser letzte Vektor ist, wie ersichtlich, längs des Fadens nach dem Mittelpunkt des Kreises gerichtet und ist stets senkrecht zum Bewegungsvektor oder der Tangente. Mit anderen Worten, die Hand übt mit- tels des Fadens eine Kraft auf den Stein aus. Sehr ähnlich ist das wichtigere Beispiel der Bewe- gung des Mondes um die Erde. Diese Bewegung mag angenähert als eine kreisförmige Bewegung darge- stellt werden. Die Kraft ist aus demselben Grund nach der Erde gerichtet, wie sie in unserem vorigen Bei- spiel nach der Hand gerichtet war. Allerdings gibt es keinen Faden, der den Mond mit der Erde verbindet, aber wir können uns eine Linie zwischen den Mittel- punkten der beiden Körper vorstellen; die Kraft wirkt längs dieser Linie und ist nach dem Mittelpunkt der Erde gerichtet, gerade so wie die Kraft , die auf einen in die Luft geworfenen oder von einem Turm fallen gelassenen Stein wirkt., Alles, was wir hinsichtlich der Bewegung gesagt haben, kann in einem einzigen Satz zusammenge- faßt werden: Kraft und Bewegungsänderung sind Vek- toren in derselben Richtung. Dies ist der erste Schlüs- sel zu dem Problem der Bewegung, doch genügt er noch keineswegs zu einer vollständigen Erklärung aller in der Natur beobachteten Bewegungen. Der Übergang von Aristoteles‘ Gedankengängen zu den- jenigen Galileis bildete einen außerordentlich wich- tigen Eckstein in der Begründung der Wissenschaft . War dieser Schritt erst einmal vollzogen, so war der Gang der weiteren Entwicklung klar. Unser Inter- esse richtet sich hier auf die ersten Phasen der Ent- wicklungen, auf das Auffi nden der ersten Schlüssel, auf die Beschreibung, wie neue physikalische Begrif- fe im schmerzvollen Kampf mit alten Ideen geboren wurden. Es kommt uns hier nur auf das Pionierwerk in der Wissenschaft an, das im Auffi nden von neu- en und unerwarteten Wegen besteht, auf die Aben- teuer im wissenschaft lichen Denken, die zu immer- fort wechselnden Bildern des Universums Anlaß geben. Die ersten und fundamentalen Schritte sind immer von revolutionärem Charakter. Wissenschaft - liche Forschung fi ndet alte Begriff e zu eng und er- setzt sie durch neue. Die fortlaufende Entwicklung längs bereits beschrittener Wege hat mehr den Cha- rakter der Evolution, bis der nächste Wendepunkt, erreicht ist, wo ein noch neueres Feld erobert wer- den muß. Um jedoch zu verstehen, was es für Grün- de und Schwierigkeiten sind, die zu einer Änderung wichtiger Begriff e zwingen, müssen wir nicht nur die ersten Schlüssel kennen, sondern auch die Folgerun- gen, die aus ihnen gezogen werden können. Eines der wichtigsten Merkmale der modernen Physik besteht darin, daß die Folgerungen, die aus den ersten Schlüsseln gezogen werden können, nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ sind. Be- trachten wir wieder einen von einem Turm fallen ge- lassenen Stein. Wir haben gesehen, daß seine Ge- schwindigkeit sich während des Fallens vergrößert, doch würden wir gerne mehr wissen. Wie groß ist ei- gentlich diese Zunahme? Wo befi ndet sich der Stein und wie groß ist seine Geschwindigkeit zu jeder be- liebigen Zeit, nachdem er zu fallen beginnt? Wir möchten in der Lage sein, Ereignisse vorauszusagen und durch Experimente prüfen zu können, ob diese Voraussagungen und somit die anfänglichen Annah- men bestätigt werden. Um quantitative Schlußfolgerungen ziehen zu können, müssen wir die Sprache der Mathematik be- nutzen. Die meisten der fundamentalen Ideen der Wissenschaft sind im Grunde einfach und können in der Regel in einer leicht verständlichen Sprache aus- gedrückt werden. Um diese Ideen aber weiterzuver-, folgen, ist die Kenntnis höchst verfeinerter Methoden der Forschung erforderlich. Wollen wir zu Schlüssen gelangen, die mit dem Experiment direkt verglichen werden können, so wird die Mathematik als Werk- zeug des Denkens und Folgerns unentbehrlich. So- lange wir nur mit den fundamentalen physikalischen Ideen beschäft igt sind, können wir die Sprache der Mathematik vermeiden. Da wir diesen Standpunkt hier konsequent vertreten wollen, müssen wir uns gelegentlich darauf beschränken, ohne Beweis eini- ge der Resultate zu zitieren, die für das Verständnis weiterer Schlüssel notwendig sind. Der Preis, der für das Aufgeben der Sprache der Mathematik gezahlt werden muß, besteht in einem Verlust an Genauig- keit der Beschreibung und in der Notwendigkeit, ge- legentlich Resultate angeben zu müssen, ohne zeigen zu können, wie sie erreicht worden sind. Ein sehr wichtiges Beispiel der Bewegung ist die Bewegung der Erde um die Sonne. Es ist bekannt,, daß die Bahn eine geschlossene Kurve ist, eine so- genannte Ellipse. Die Konstruktion eines Vektordia- gramms zeigt, daß die auf die Erde ausgeübte Kraft nach der Sonne hin gerichtet ist. Aber dies ist nur ein karger Aufschluß. Wir möchten in der Lage sein, die Stellung der Erde und der anderen Planeten für jeden beliebigen Zeitpunkt vorauszusagen, wir möchten das Datum und die Dauer der nächsten Sonnenfi n- sternis wie auch viele andere astronomische Ereig- nisse im voraus bestimmen können. All dies ist in der Tat möglich, aber nicht aufgrund unseres ersten Schlüssels allein, sondern wir brauchen dazu außer der Kenntnis der Richtung der Kraft auch ihren Be- trag, ihre Größe. Es war Newton, der die glückliche Inspiration hier hatte. Nach seinem Gesetz der Gra- vitation hängt die Anziehungskraft zwischen zwei Körpern auf einfache Weise von ihrem gegenseiti- gen Abstand ab. Sie wird mit zunehmendem Abstand kleiner; genauer gesprochen, sie wird2x2= 4mal kleiner, wenn der Abstand verdoppelt, 3x3= 9mal kleiner, wenn der Abstand verdreifacht wird, und so weiter. Wir sehen somit, daß es uns im Fall der Gravita- tionskraft gelungen ist, in einfacher Weise die Ab- hängigkeit der Kraft vom Abstand zwischen den be- wegten Körpern auszudrücken. Ähnlich gehen wir in allen anderen Fällen vor, wo Kräft e verschiedener, Art, z. B. elektrische, magnetische usw., wirken. Wir versuchen, einen einfachen Ausdruck für die Kraft aufzustellen. Solch ein Ausdruck ist nur dann ge- rechtfertigt, wenn die daraus gezogenen Folgerungen durch das Experiment bestätigt werden. Aber die Kenntnis der Gravitationskraft allein ist zur Beschreibung der Planetenbewegung nicht aus- reichend. Wir haben gesehen, daß die Vektoren der Kraft und der Bewegungsänderung für irgendein kurzes Zeitintervall dieselbe Richtung haben; wir müssen Newton einen Schritt weiter folgen und eine einfache Beziehung zwischen ihren Längen anneh- men. Vorausgesetzt, daß alle anderen Bedingungen dieselben sind, d. h. daß wir denselben sich bewegen- den Körper und gleiche Zeitabschnitte betrachten, so ist nach Newton die Änderung der Bewegung pro- portional der Kraft . Es sind also genau zwei ergänzende Vermutungen erforderlich, um quantitative Schlüsse hinsichtlich der Bewegung der Planeten ziehen zu können. Die eine Vermutung ist allgemeinen Charakters und gibt die Beziehung zwischen Kraft und Bewegungsände- rung an. Die andere ist eine spezielle und drückt die genaue Abhängigkeit der bestimmten Art von Kraft aus, welche sich auf den Abstand zwischen den Kör- pern bezieht. Die erste wird durch Newtons allgemei- nes Bewegungsgesetz, die zweite durch sein Gravita-, tionsgesetz geliefert. Beide zusammen bestimmen die Bewegung. Dies kann durch die folgende, etwas un- geschickt erscheinende Betrachtung klargemacht wer- den. Wir nehmen an, daß zu einer gegebenen Zeit die Lage und Geschwindigkeit eines Planeten bestimmt werden kann, und daß die auf ihn wirkenden Kräft e bekannt seien. Dann können wir nach Newtons Ge- setz die Änderung der Bewegung während eines kur- zen Zeitintervalls bestimmen. Aus der bekannten an- fänglichen Bewegung und seiner Änderung können wir die Bewegung und Lage des Planeten für das Ende des Zeitintervalls fi nden. Durch fortgesetzte Wieder- holung dieses Prozesses kann die ganze Bahn der Be- wegung ohne weitere Zuhilfenahme von Beobach- tungsdaten verfolgt werden. Dies ist im Prinzip der Weg, auf dem die Mechanik den Lauf eines bewegten Körpers vorhersagt, aber die Methode, wie sie hier ge- zeigt wurde, ist in dieser Art kaum praktisch durch- führbar. Ein solches Schritt-für-Schritt-Verfahren wäre sowohl außerordentlich mühselig als auch un- genau. Glücklicherweise sind wir keineswegs darauf angewiesen; die Mathematik liefert einen abgekürz- ten Weg und ermöglicht eine genaue Beschreibung der Bewegung mit viel weniger Tinte, als wir für einen einzigen Satz brauchen. Die auf diesem Wege erreich- ten Schlußfolgerungen können durch Beobachtungen unmittelbar geprüft werden., Dieselbe Art von äußerer Kraft fi nden wir in der Bewegung eines fallenden Steines wie im Kreisen des Mondes in seiner Bahn, nämlich diejenige der Erdan- ziehung auf materielle Körper. Newton erkannte, daß die Bewegung von fallenden Steinen, des Mondes und der Planeten nur spezielle Kundgebungen einer zwischen zwei beliebigen Körpern wirkenden uni- versellen Gravitationskraft seien. In einfachen Fäl- len kann die Bewegung mit Hilfe der Mathematik be- schrieben und vorausgesagt werden. In weiteren und außerordentlich komplizierten Fällen, bei denen die Wirkungen vieler Körper aufeinander in Erscheinung treten, ist eine mathematische Beschreibung nicht so einfach, doch bleiben die fundamentalen Prinzipien immer dieselben. Wir fi nden die Folgerungen, zu denen wir beim Verfolgen unserer ersten Schlüssel gelangt sind, in der Bewegung eines geworfenen Steins, in der Bewegung des Mondes, der Erde und der Planeten bestätigt. Es ist tatsächlich unser ganzes System von Vermu- tungen, das durch Experimente entweder bewiesen oder widerlegt werden muß. Es läßt sich nicht eine einzelne Annahme zum Zweck einer speziellen Prü- fung isolieren. Im Fall der Bewegung der Planeten um die Sonne stellt sich heraus, daß sich das System der Mechanik glänzend bewährt. Nichtsdestoweniger können wir uns vorstellen, daß ein anderes, auf an-, deren Annahmen beruhendes System ebenso zufrie- denstellende Resultate liefern würde. Physikalische Begriff e sind freie Schöpfungen des menschlichen Geistes und nicht, wie sehr es auch scheinen mag, durch die äußere Umwelt eindeutig bestimmt. In unserem Bemühen, die Wirklichkeit zu begreifen, gleichen wir etwas dem Mann, der den Mechanismus einer geschlossenen Uhr zu verstehen sucht. Er sieht das Ziff erblatt und die sich bewegen- den Zeiger, hört die Uhr sogar ticken, aber er besitzt keine Mittel, sie zu öff nen. Falls er erfi nderisch ist, kann er sich irgendein Bild von dem Mechanismus machen, das alle die Erscheinungen, die er beobach- tet, erklärt, aber er kann niemals ganz sicher sein, daß sein Bild das einzige ist, das seine Beobachtungen be- schreiben kann. Er wird sein Bild nie mit dem wirkli- chen Mechanismus vergleichen können, und er kann sich nicht einmal die Möglichkeit oder den Sinn ei- nes solchen Vergleiches vorstellen. Aber er ist davon überzeugt, daß sein Bild von der Wirklichkeit mit zu- nehmender Kenntnis immer einfacher wird und ihn in den Stand setzen wird, weitere und weitere Ge- biete seiner Sinneswahrnehmungen zu erklären. Er kann auch an die Existenz der idealen Grenze der Er- kenntnis glauben und daß sich der menschliche Geist ihr nähert. Diese ideale Grenze kann er die objektive Wahrheit nennen., Ein Schlüssel bleibt übrig Studiert man Mechanik, so bekommt man zuerst den Eindruck, als wenn alles auf diesem Gebiet der Wis- senschaft erklärt, einfach und für alle Zeiten ent- schieden wäre. Man würde kaum die Existenz eines wichtigen Schlüssels vermuten, den niemand für 300 Jahre bemerkt hat. Der vernachlässigte Schlüssel steht mit einem der fundamentalen Begriff e der Mechanik, mit dem der Masse, in Beziehung. Kehren wir wieder zu dem einfachen idealisier- ten Experiment des Wagens auf einer vollkommen glatten Ebene zurück. Befi ndet sich der Wagen ur- sprünglich in Ruhe und bekommt dann einen Stoß, so bewegt er sich danach mit einer gewissen Ge- schwindigkeit gleichförmig weiter. Stellen wir uns vor, daß die Wirkung der Kraft beliebig häufi g wie- derholt werden kann, d.h. daß der Vorgang des Sto- ßens sich jedesmal in derselben Weise abspielen und dieselbe Kraft auf denselben Wagen ausgeübt werden möge. Wie oft auch das Experiment wiederholt wer- den mag, die Endgeschwindigkeit des Wagens ist im- mer dieselbe. Was geschieht aber, wenn das Experi- ment abgeändert wird, wenn der Wagen zunächst leer war und nun beladen ist? Der beladene Wagen wird eine kleinere Endgeschwindigkeit haben als der lee- re. Der Schluß lautet daher: Wirkt dieselbe Kraft auf, zwei verschiedene Körper, die sich beide ursprüng- lich in Ruhe befanden, so sind die resultierenden Ge- schwindigkeiten nicht dieselben. Wir stellen fest, daß die Geschwindigkeit von der Masse des Körpers ab- hängt, und zwar ist die Geschwindigkeit um so klei- ner, je größer die Masse ist. Wir wissen daher, wenigstens theoretisch, wie wir die Masse eines Körpers bestimmen können, oder genauer, wie viele Male eine Masse größer ist als eine andere. Wir haben zwei identische, auf zwei ruhende Massen wirkende Kräft e. Finden wir, daß die Geschwindigkeit der ersten Masse 3mal größer ist als die der zweiten, so schließen wir, daß die erste Masse 3mal kleiner ist als die zweite. Dies ist natür- lich kein sehr praktischer Weg, um die Massen ver- schiedener Körper zu vergleichen. Wir können uns aber vorstellen, daß wir die Bestimmung auf diese oder eine andere, ebenfalls auf die Anwendung des Trägheitsgesetzes beruhende Weise durchgeführt haben. Wie bestimmen wir im täglichen Leben die Mas- se eines Körpers? Natürlich nicht in der gerade ange- gebenen Art. Jedermann weiß die korrekte Antwort: Wir tun es, indem wir den Körper auf einer Waage wiegen. Diskutieren wir diese beiden verschiedenen Wei- sen der Bestimmung einer Masse etwas genauer., Das erste Experiment hatte nicht das gering- ste mit Gravitation, der Anziehung der Erde, zu tun. Der Wagen bewegt sich nach dem Stoß auf einer voll- kommen glatten und horizontalen Ebene. Die Gravi- tationskraft , die den Wagen auf der Ebene zu bleiben zwingt, ändert sich nicht und spielt bei der Bestim- mung der Masse keine Rolle. Beim Wiegen sind die Verhältnisse ganz anders. Wir könnten niemals eine Waage gebrauchen, wenn die Erde nicht die Körper anziehen würde, wenn Gravitation nicht existierte. Der Unterschied zwischen den beiden Methoden be- steht darin, daß die erste nichts mit der Gravitation zu tun hat, die zweite aber wesentlich auf ihrer Exi- stenz beruht. Wir fragen uns: Wenn wir das Verhältnis zweier Massen nach den beiden eben beschriebenen Weisen bestimmen, erhalten wir dann beide Male das gleiche Ergebnis? Die vom Experiment gegebene Antwort ist eindeutig. Die Resultate sind genau die gleichen! Dieses Resultat konnte nicht vorausgesehen werden; es beruht auf Beobachtung und nicht auf vernunft - gemäßem Denken. Nennen wir zur Vereinfachung die auf die erste Weise bestimmte Masse die Träg- heitsmasse und die auf die zweite Weise bestimmte die Gravitations- oder schwere Masse. In unserer Welt sind sie gleich, wir können uns aber sehr gut vorstel- len, daß dies durchaus nicht der Fall zu sein braucht., Eine andere Frage stellt sich sofort ein: Ist diese Iden- tität der beiden Arten von Massen rein zufällig, oder hat sie eine tiefere Bedeutung? Die von der klassi- schen Physik gegebene Antwort lautet: Die Identität der beiden Massen ist zufällig, und es sollte keine tie- fere Bedeutung daran geknüpft werden. Die Antwort der modernen Physik ist genau die entgegengesetzte: Die Identität der beiden Massen ist fundamental und liefert einen neuen und wesentlichen Schlüssel zu ei- nem tieferen Verständnis der Wirklichkeit. Dies war in der Tat einer der wichtigsten Schlüssel, der zu der Entwicklung der allgemeinen Relativitätstheorie ge- führt hat. Eine Detektivgeschichte scheint von geringer Güte zu sein, wenn sie seltsame Ereignisse als Zufälle er- klärt. Eine nach einem rationellen Plan verlaufende Geschichte ist sicherlich befriedigender. Auf genau dieselbe Weise ist eine Th eorie, die eine Erklärung für die Identität der Gravitations- und Trägheitsmas- se bietet, einer Th eorie, welche ihre Identität als zu- fällig interpretiert, überlegen, wobei natürlich vor- ausgesetzt werden muß, daß beide Th eorien mit den beobachteten Tatsachen in gleich guter Weise über- einstimmen. Da diese Identität von Trägheits- und Gravitati- onsmasse für die Formulierung der Relativitätstheo- rie von fundamentaler Bedeutung war, möge das, Problem hier etwas näher untersucht werden. Wel- che Experimente liefern einen überzeugenden Be- weis dafür, daß die beiden Massen dieselben sind? Die Antwort liegt in Galileis altem Versuch, bei dem verschiedene Massen von einem Turm fallen gelas- sen werden. Galilei beobachtete, daß die Zeit, die für den Fall erforderlich ist, immer dieselbe ist, daß die Bewegung eines Körpers nicht von seiner Masse ab- hängt. Um dieses einfache, aber höchst wichtige ex- perimentelle Resultat mit der Identität der beiden Massen in Zusammenhang zu bringen, ist ein ziem- lich komplizierter Gedankengang notwendig. Ein ruhender Körper gibt der Wirkung einer äu- ßeren Kraft nach, bewegt sich und erreicht eine ge- wisse Geschwindigkeit. Gemäß seiner Trägheitsmas- se gibt er mehr oder weniger leicht nach, indem er sich der Bewegung stärker widersetzt, wenn seine Masse groß ist, als wenn sie klein ist. Indem wir je- den Anspruch auf Strenge aufgeben, können wir sa- gen: Die Bereitwilligkeit, mit der ein Körper auf den Ruf einer äußeren Kraft antwortet, hängt von seiner Trägheitsmasse ab. Wenn es wahr wäre, daß die Erde alle Körper mit derselben Kraft anzöge, so würde der Körper mit der größten Trägheitsmasse langsamer fallen als alle anderen. Dies ist aber nicht der Fall: Alle Körper fallen in gleicher Weise. Dies bedeutet, daß die Kraft , mit der die Erde verschiedene Massen, anzieht, verschieden sein muß. Die Erde zieht aber einen Stein mit der Gravitationskraft an, ohne dabei etwas über seine Trägheitsmasse zu wissen. Die ›ru- fende‹ Kraft der Erde hängt von der Gravitationsmas- se ab. Die ›antwortende‹ Bewegung des Steins hängt von der Trägheitsmasse ab. Da die ›antwortende‹ Be- wegung immer die gleiche ist – alle Körper aus glei- cher Höhe fallen in gleichen Zeitabschnitten zur Erde –, muß geschlossen werden, daß Gravitationsmasse und Trägheitsmasse gleich sind. Etwas pedantischer formuliert ein Physiker diesel- be Folgerung so: Die Beschleunigung eines fallenden Körpers wächst proportional mit seiner Gravitations- masse und nimmt proportional mit seiner Trägheits- masse ab. Da alle fallenden Körper dieselbe konstante Beschleunigung erleiden, müssen die beiden Massen gleich sein. In unserer großen rätselhaft en Geschichte gibt es keine Probleme, die vollständig gelöst und auf alle Zeiten entschieden wären. Nach 300 Jahren mußten wir auf das Anfangsproblem der Bewegung zurück- kehren, hatten wir das Verfahren der Untersuchung zu revidieren und fanden Schlüssel, die übersehen worden waren, wodurch wir zu einem neuen Bild des uns umgebenden Universums gelangten., Ist Wärme eine Substanz? Wir beginnen hier einen neuen, aus dem Gebiet der Wärmephänomene entstammenden Schlüssel zu verfolgen. Es ist unmöglich, die Wissenschaft in ge- trennte und voneinander unabhängige Abschnitte zu teilen. Wir werden in der Tat bald herausfi nden, daß die hier eingeführten neuen Begriff e mit den uns be- reits vertrauten zusammenhängen. Eine in einem be- stimmten Zweig der Wissenschaft entwickelte Ge- dankenrichtung kann sehr oft auch zur Beschreibung von Phänomenen ganz verschieden Charakters An- wendung fi nden. Bei diesem Prozeß werden die ur- sprünglichen Begriff e häufi g so modifi ziert, daß das Verständnis derjenigen Phänomene, aus denen die Begriff e entwickelt wurden, als auch der neuen, auf die sie angewandt werden, vertieft wird. Die fundamentalsten Begriff e zur Beschreibung der Wärmevorgänge sind diejenigen der Temperatur und der Wärme. Es beanspruchte im Lauf der Ent- wicklung der Wissenschaft eine unglaublich lange Zeit, bis diese Begriff e klar unterschieden wurden. So- bald dieser Unterschied aber einmal deutlich erkannt worden war, nahm die Entwicklung schnellen Fort- schritt. Obwohl diese Begriff e heutzutage allgemein bekannt sind, wollen wir sie noch einmal genau un- tersuchen und dabei ihre Unterschiede hervorheben., Unser Gefühlssinn sagt uns ganz deutlich, daß ein Körper warm ist und ein anderer kalt. Aber dies ist ein rein qualitatives Kriterium, das nicht zu einer quantitativen Beschreibung ausreicht und überdies manchmal zweideutig ist. Wir sehen dies an einem wohlbekannten Experiment: Drei Gefäße enthalten beziehungsweise kaltes, warmes und heißes Wasser. Tauchen wir die eine Hand in das heiße Wasser und die andere in das kalte, so erhalten wir von der ersten Hand das Signal heiß und von der zweiten das Signal kalt. Wenn wir dann beide Hände in dasselbe warme Wasser halten, so werden uns zwei widerspruchsvolle Signale, je eins von jeder Hand, zugesandt. Aus den- selben Gründen würden die Meinungen eines Eski- mos und eines Eingeborenen eines äquatorialen Lan- des, die sich an einem Frühlingstag in Amsterdam treff en, darüber auseinandergehen, ob das Wetter warm oder kalt sei. Wir schlichten alle solche Fragen durch den Gebrauch eines Th ermometers, ein In- strument, das in seiner primitiven Form von Galilei ausgedacht wurde. Auch hier wieder dieser vertrau- te Name! Der Gebrauch eines Th ermometers beruht auf einigen off enkundigen physikalischen Annah- men. Wir rufen sie ins Gedächtnis zurück, indem wir einige Zeilen aus Vorlesungen zitieren, die vor unge- fähr 150 Jahren von Black gehalten wurden, und der einen großen Teil zur Klärung der Schwierigkeiten,, die mit den beiden Begriff en Wärme und Temperatur verbunden sind, beigetragen hat: »Durch den Gebrauch dieses Instruments ha- ben wir gelernt, daß, wenn wir 1000 oder mehr verschiedene Arten von Materie nehmen, wie z. B. Metalle, Steine, Salze, Hölzer, Federn, Wolle, Wasser und eine Menge anderer Flüssigkeiten, die alle zunächst von verschiedenen Wärmen seien; und bringt man sie zusammen in das- selbe ungeheizte Zimmer, in das keine Sonne scheint, so wird die Wärme von den heißeren dieser Körper auf die kälteren übertragen, ei- nige Stunden oder vielleicht den Lauf eines Ta- ges dazu beanspruchend; am Ende dieser Zeit, wenn wir alle Körper der Reihe nach mit einem Th ermometer messen, so wird dieses auf genau denselben Grad zeigen.« Das kursiv geschriebene Wort Wärme sollte, gemäß der heutigen Bezeichnung, durch das Wort Tempera- tur ersetzt werden. Ein Arzt, der das Th ermometer aus dem Mund ei- nes Kranken nimmt, mag folgendermaßen schlie- ßen: »Das Th ermometer zeigt seine eigene Tempe- ratur durch die Länge seiner Quecksilbersäule an. Wir nehmen an, daß die Länge der Quecksilbersäule, proportional mit der Erhöhung der Temperatur zu- nimmt. Das Th ermometer war aber während eini- ger Minuten mit meinem Patienten in Berührung, so daß beide, Patient und Th ermometer, gleiche Tem- peratur haben. Ich folgere also, daß die Temperatur meines Patienten diejenige ist, die das Th ermome- ter anzeigt.« Der Doktor handelt wahrscheinlich me- chanisch, wendet aber, ohne darüber nachzudenken, physikalische Prinzipien an. Enthält aber das Th ermometer denselben Be- trag Wärme wie der Körper des Kranken? Sicherlich nicht. Würde man annehmen, daß zwei Körper die- selben Quantitäten Wärme enthielten, bloß weil ihre Temperaturen gleich sind, so würde dies, wie Black bemerkte: »einen sehr fl üchtigen Blick auf den Gegen- stand werfen heißen. Es würde die Wärmemen- gen in verschiedenen Körpern mit ihrer allge- meinen Stärke und Intensität zu verwechseln bedeuten, obgleich es off ensichtlich ist, daß dies zwei verschiedene Dinge sind, und immer unterschieden werden sollten, wenn wir an die Verteilung der Wärme denken.« Ein Verständnis dieses Unterschiedes kann durch die Betrachtung eines sehr einfachen Versuches erlangt, werden. Ein Pfund Wasser benötigt eine gewisse Zeit, um mit Hilfe einer Gasfl amme von Zimmertempera- tur auf den Siedepunkt erwärmt zu werden. Eine viel längere Zeit ist erforderlich, um z.B. 12 Pfund Was- ser in demselben Kessel über derselben Flamme zu erwärmen. Wir interpretieren diese Tatsache als ein Anzeichen dafür, daß jetzt mehr von einem ›Etwas‹ gebraucht wird, und wir nennen dieses ›Etwas‹ – Wärme. Ein weiterer wichtiger Begriff , der der spezifi schen Wärme, wird durch die Betrachtung des folgenden Experiments gewonnen: Ein Gefäß möge ein Pfund Wasser und ein anderes ähnliches Gefäß ein Pfund Quecksilber enthalten. Beide werden auf gleiche Weise erwärmt. Es zeigt sich, daß das Quecksilber viel schneller als das Wasser heiß wird, woraus sich ergibt, daß es weniger ›Wärme‹ benötigt, um seine Temperatur um ein Grad zu erhöhen. Im allgemei- nen sind verschiedene Mengen von ›Wärme‹ nötig, um die Temperaturen von verschiedenen Substan- zen wie Wasser, Quecksilber, Eisen, Kupfer, Holz usw. und von derselben Masse um ein Grad, z. B. von 14 auf 15 Grad Celsius, zu erhöhen. Wir sagen, daß jede Substanz ihre individuelle Wärmekapazität oder spe- zifi sche Wärme besitzt. Nachdem wir so den Begriff der Wärme gewon- nen haben, können wir jetzt darangehen, seine Na-, tur näher zu untersuchen. Wir mögen zwei Kör- per haben, von denen der eine heiß, der andere kalt, oder genauer gesagt, der eine von höherer Tempera- tur als der andere sei. Wir bringen sie in Berührung und halten sie von allen äußeren Einfl üssen frei. Wir wissen, daß sie allmählich gleiche Temperaturen be- sitzen werden. Wie geschieht das? Was ereignet sich in der Zeit zwischen dem Augenblick der gegenseiti- gen Berührung und des Erlangens gleicher Tempera- tur? Es drängt sich sofort das Bild auf, daß die Wär- me von dem einen Körper nach dem anderen ›fl ießt‹, wie etwa Wasser von einem höheren Niveau nach ei- nem tieferen. Dies Bild scheint trotz seiner Primitivi- tät vielen Tatsachen zu entsprechen, so daß die Ana- logie folgendermaßen aussieht: Wasser – Wärme höheres Niveau – höhere Temperatur niedrigeres Niveau – niedrigere Temperatur Das Fließen hält so lange an, bis beide Niveaus, d.h. beide Temperaturen, gleich sind. Diese naive Ansicht kann durch quantitative Betrachtungen nützlicher gestaltet werden. Wenn bekannte Mengen von Was- ser und Alkohol verschiedener, aber bekannter Tem- peraturen gemischt werden, so liefert eine Kenntnis der spezifi schen Wärmen die Voraussage der End-, temperatur der Mischung. Umgekehrt, eine Messung der Endtemperatur würde uns mit Hilfe von etwas Algebra in den Stand setzen, das Verhältnis der spe- zifi schen Wärmen zu fi nden. Wir erkennen in dem hier erscheinenden Begriff der Wärme eine Ähnlichkeit mit anderen physikali- schen Begriff en. Wärme ist gemäß unserer Anschau- ung eine Substanz, so wie es die Masse in der Mecha- nik war. Ihre Menge mag sich verändern oder nicht, wie gespartes oder verausgabtes Geld. Der Geldbetrag in einem Geldschrank bleibt so lange ungeändert, als der Geldschrank verschlossen bleibt, und dasselbe gilt für den Betrag der Masse und der Wärme eines isolierten Körpers. Die ideale Th ermosfl asche ent- spricht einem solchen Geldschrank. Weiterhin: Ge- rade so, wie die Masse eines isolierten Systems selbst beim Eintreten chemischer Reaktionen ungeändert bleibt, so bleibt auch die Wärme, wenn sie von einem Körper zu einem anderen überfl ießt, erhalten. Selbst wenn Wärme nicht zur Erhöhung der Temperatur ei- nes Körpers gebraucht wird, wie z. B. beim Schmel- zen von Eis oder bei der Verwandlung von Wasser in Dampf, können wir sie uns noch als Substanz vorstel- len und sie beim Gefrierenlassen des Wassers oder Verfl üssigen des Dampfes zurückgewinnen. Die al- ten Namen, latente Schmelzwärme oder latente Ver- dampfungswärme, deuten darauf hin, daß diese Be-, griff e aus dem Bild der Wärme als Substanz abgeleitet wurden. Latente Wärme ist zeitweise verborgen wie das in einem Geldschrank aufb ewahrte Geld, doch der Benutzung zugänglich, sobald man die Schlüssel- kombination des Schlosses kennt. Wärme ist aber sicherlich nicht in demselben Sin- ne eine Substanz wie die Masse. Masse kann mit Hil- fe einer Waage nachgewiesen werden. Wie steht es aber damit mit der Wärme? Das Ex- periment zeigt, daß dies nicht der Fall ist. Wenn Wär- me überhaupt eine Substanz ist, so ist sie gewichtslos. Die ›Wärme-Substanz‹ wurde gewöhnlich kalorisch genannt und stellt unsere erste Bekanntschaft mit ei- ner ganzen Familie von gewichtslosen Substanzen dar. Später werden wir Gelegenheit haben, die Ge- schichte dieser Familie, ihren Aufstieg und Unter- gang, zu verfolgen. Es genügt augenblicklich, die Ge- burt dieses besonderen Mitgliedes zu verzeichnen. Der Zweck einer jeden physikalischen Th eorie ist, einen möglichst umfassenden Komplex von Erschei- nungen zu erklären. Dieser Standpunkt ist insoweit gerechtfertigt, als Phänomene hierdurch wirklich ver- ständlich gemacht werden. Wir haben gesehen, daß die Substanztheorie viele Erscheinungen der Wärme- vorgänge erklärt. Es wird sich jedoch bald herausstel- len, daß auch dies wiederum ein falscher Schlüssel ist, daß Wärme nicht als Substanz betrachtet werden, kann – selbst nicht als gewichtslose. Dies erkennen wir, wenn wir an einige einfache Experimente den- ken, die den Beginn der Zivilisation kennzeichnen. Wir denken von einer Substanz als etwas, das we- der zerstört noch erzeugt werden kann. Die primiti- ven Völker stellten jedoch durch Reibung genügend Wärme her, um Holz zum Brennen zu bringen. Bei- spiele der Erwärmung durch Reibung sind tatsäch- lich zu zahlreich und zu bekannt, um angeführt werden zu müssen. In allen diesen Fällen wird eine Wärmemenge erzeugt, eine Tatsache, die schwer nach der Substanztheorie zu erklären ist. Natürlich würde ein Vertreter dieser Th eorie Gründe zu einer Erklä- rung dieser Tatsache beibringen. Er würde ungefähr so überlegen: »Die Substanztheorie kann die schein- bare Bildung von Wärme erklären. Nimm das ein- fachste Beispiel zweier aneinander geriebener Holz- stückchen. Das Reiben ist ein Prozeß, der das Holz beeinfl ußt und seine Eigenschaft en ändert. Es ist sehr leicht möglich, daß die Eigenschaft en so geän- dert werden, daß eine unveränderte Menge Wär- me in Erscheinung tritt, um eine höhere Temperatur zu verursachen. Das einzige, was wir beobachten, ist schließlich nur die Erhöhung der Temperatur. Es ist möglich, daß die Reibung die spezifi sche Wärme des Holzes und nicht den Gesamtbetrag der Wärme än- dert.«, An dieser Stelle der Diskussion wäre es nutz- los, mit dem Verteidiger der Substanztheorie weiter zu argumentieren, da wir an einem Punkt angelangt sind, der nur durch das Experiment entschieden wer- den kann. Stellen wir uns zwei identische Stücke Holz vor, und nehmen wir an, daß gleiche Temperaturän- derungen durch zwei verschiedene Methoden her- vorgerufen werden, z.B. in dem einen Fall durch Rei- bung, in dem anderen durch Berührung mit einem Heizkörper. Wenn die beiden Stücke bei der neuen Temperatur dieselben spezifi schen Wärmen haben, so muß die ganze Substanztheorie zusammenbre- chen. Es gibt viele einfache Methoden, um die spe- zifi sche Wärme zu bestimmen, und das Schicksal der Th eorie hängt von dem Ergebnis gerade solcher Mes- sungen ab. Ein Experiment, das imstande ist, eine Entscheidung über Tod und Leben einer Th eorie zu fällen, kommt in der Entwicklung der Physik häufi g vor und wird experimentum crucis oder entscheiden- des Experiment genannt. Der entscheidende Wert eines Experiments wird nur durch die Art der Fragestellung off ensichtlich, und nur eine Th eorie der Erscheinungen kann durch sie auf die Probe gestellt werden. Die Bestimmungen der spezifi schen Wärmen zweier Körper derselben Art bei gleicher, durch Reibung bzw. Wärmeleitung erworbener Temperatur ist ein typisches Beispiel ei-, nes entscheidenden Experiments. Dies Experiment wurde vor ungefähr 150 Jahren von Rumford ausge- führt und versetzte der Substanztheorie der Wärme den Todesstoß. Ein Auszug aus Rumfords eigener Be- schreibung erzählt den Vorgang: »Es kommt häufi g vor, daß bei den gewöhnli- chen Angelegenheiten und Beschäft igungen des täglichen Lebens sich Gelegenheiten zur Kontemplation über einige der merkwürdigsten Operationen der Natur von selbst darbieten, und sehr interessante philosophische Experi- mente mögen oft fast ohne Mühe und Ausga- ben mit Hilfe der für bloß mechanische Zwecke der Künste und Fabrikationen ersonnenen Ma- schinen angestellt werden. Ich habe häufi g Gelegenheit gehabt, diese Be- obachtung anzustellen; und ich bin überzeugt, daß die Angewohnheit, die Augen off en zu hal- ten für jedes Ding, das in dem gewöhnlichen Laufe des Lebensgeschäft es vor sich geht, häu- fi ger, und zwar wie durch Zufall, oder in den spielerischen Exkursionen der auf die gewöhn- lichsten Ereignisse gerichteten Einbildungs- kraft , zu nützlichen Zweifeln und sinnvollen Plänen zur Erforschung und Verbesserung ge- führt hat, als alle die intensiveren Meditationen, der Philosophen, die sie in besonderen, zum Zwecke des Studiums beiseite gesetzten Stun- den ausführen. Während ich in der letzten Zeit damit beschäf- tigt war, in den Werkstätten des militärischen Arsenals in München das Bohren der Kano- nenrohre zu beaufsichtigen, fi el es mir auf, eine wie sehr beträchtliche Wärme ein Messingge- schütz in einer kurzen Zeit während des Boh- rens erwirbt; und wie eine noch intensivere Wärme (viel größer als die des kochenden Was- sers, wie ich durch ein Experiment herausfand) die durch den Bohrer davon abgetrennten Me- tallspäne erwerben. Woher kommt die in dem oben erwähnten me- chanischen Vorgang tatsächlich erzeugte Wär- me? Wird sie von den Metallspänen geliefert, die durch den Bohrer von der festen Masse des Metalls abgetrennt werden? Wenn das der Fall wäre, dann sollte gemäß der modernen Lehre der latenten Wärme, und der kalorischen, die Kapazität nicht nur geändert werden, sondern die eingetretenen Änderun- gen sollten genügend groß sein, um die ganze erzeugte Wärme zu erklären. Aber eine solche Änderung war nicht ein- getreten, denn ich fand, indem ich dem Ge-, wicht nach gleiche Mengen dieser Späne und von demselben Block mit einer feinen Säge ab- getrennte Stückchen von gleicher Tempera- tur (derjenigen kochenden Wassers) in gleiche Mengen kalten Wassers (d. h. von einer Tem- peratur von 59½° Fahrenheit) tauchte, daß die Menge des Wassers, in welche die Späne ge- taucht waren, aller Erscheinung nach weder weniger noch mehr erwärmt wurde als der an- dere Teil, in den die Metallstückchen getaucht waren.« Schließlich erreichen wir seine Schlußfolgerung: »Und beim Überlegen dieses Gegenstandes müssen wir nicht den höchst bemerkenswer- ten Umstand zu beachten vergessen, daß die durch Reibung erzeugte Wärmequelle in diesen Experimenten off enbar unerschöpfl ich zu sein scheint. Es ist kaum notwendig hinzuzufügen, daß ir- gend etwas, das ein isolierter Körper, oder ein System von Körpern, fortsetzen kann, ohne Begrenzung zu liefern, unmöglich materiel- le Substanz sein kann; und es scheint mir au- ßerordentlich schwierig, wenn nicht ganz un- möglich, sich irgendeine bestimmte Ansicht, von etwas zu bilden, das fähig wäre, angeregt und übertragen zu werden in der Weise, wie in diesen Experimenten die Wärme angeregt und übertragen wurde, ausgenommen es sei Bewe- gung.« So sehen wir den Zusammenbruch der alten Th eo- rie, oder genauer genommen, wir sehen, daß die Substanztheorie auf Probleme des Wärmefl usses be- schränkt ist. Lassen wir daher für einen Augenblick das Problem der Wärme beiseite und kehren wir, wie Rumford zu verstehen gab, wieder zur Mechanik zu- rück. Die Berg-und-Tal-Bahn Betrachten wir dieses populäre Vergnügungsmit- tel einmal von der physikalischen Seite. Ein kleiner Wagen wird auf den höchsten Punkt seiner Bahn ge- bracht. Freigelassen, beginnt er wegen der Gravitati- onskraft herunterzurollen und fährt dann längs einer phantastisch gekrümmten Kurve bergauf und bergab, wobei er durch die plötzlichen Änderungen seiner Bewegung den Insassen ein aufregendes Vergnügen bereitet. Jede Berg-und-Tal-Bahn besitzt ihren höch- sten Punkt, an dem sie beginnt. Niemals während des, ganzen Verlaufes der Bewegung wird der Wagen wie- der dieselbe Höhe erreichen. Eine vollständige Be- schreibung der Bewegung würde sehr kompliziert sein. Einerseits besteht das Problem aus den mecha- nischen Vorgängen der Änderung der Bewegung und des Ortes im Verlauf der Zeit. Andererseits gibt es Reibung und daher Wärmeerzeugung in den Schie- nen und in den Achsen der Räder. Der einzige Grund zu dieser Einteilung des physikalischen Vorganges in zwei getrennte Gesichtspunkte besteht darin, den Ge- brauch der früher diskutierten Begriff e zu ermögli- chen. Die Teilung führt zu einem idealisierten Expe- riment, weil ein physikalischer Prozeß, bei dem nur der mechanische Gesichtspunkt in Erscheinung tritt, nur gedacht, aber niemals verwirklicht werden kann. Für das idealisierte Experiment können wir uns vor- stellen, daß irgend jemand gelernt hat, die Reibung, die jede Bewegung begleitet, vollständig zu eliminie- ren. Er entschließt sich, seine Erfi ndung für die Kon-, struktion einer Berg-und-Tal-Bahn zu verwenden und muß nun herausfi nden, wie sie gebaut werden muß. Der Wagen soll von einem Ausgangspunkt von beispielsweise 30 m Höhe herauf- und herunterfah- ren. Durch Ausprobieren fi ndet er bald eine einfache Regel: Er mag den Schienenweg legen wie er will, nur darf kein Punkt der Bahn höher als der Ausgangs- punkt liegen. Wenn der losgelassene Wagen bis zum Ende der Bahn gelangen soll, so mag seine Höhe be- liebig häufi g 30 m erreichen, er kann sie aber niemals überschreiten. Auf einer wirklichen Bahn kann ein Wagen die ursprüngliche Höhe wegen der Reibung nicht wieder erlangen, doch braucht sich unser hypo- thetischer Ingenieur um diesen Punkt nicht zu küm- mern. Betrachten wir die Bewegung des idealisierten Wagens auf der idealisierten Berg-und-Tal-Bahn, wie er vom Ausgangspunkt aus anfängt herunterzurollen. Während er sich bewegt, vermindert sich sein Ab- stand von der Erdoberfl äche, aber seine Geschwin- digkeit nimmt zu. Dieser Satz mag uns auf den ersten Blick an einen Satz aus einer Sprachunterrichtsstun- de erinnern: »Ich habe keinen Bleistift , aber du hast 6 Orangen.« Der Satz ist jedoch nicht so einfältig. Es besteht kein Zusammenhang zwischen meinem Man- gel an einem Bleistift und deinem Besitz von 6 Oran- gen, aber es gibt eine sehr reale Wechselbeziehung, zwischen dem Abstand des Wagens von der Erde und seiner Geschwindigkeit. Wir können die Geschwin- digkeit des Wagens in jedem Punkt berechnen, wenn wir wissen, wie hoch er sich über dem Erdboden be- fi ndet, doch wollen wir hier diese Aufgabe überge- hen, da ihr quantitativer Charakter nur mit Hilfe ma- thematischer Formeln ausgedrückt werden kann. Auf seinem höchsten Punkt hat der Wagen die Geschwindigkeit null und befi ndet sich 30 m über der Erdoberfl äche. Diese Tatsache kann auch auf an- dere Weise ausgedrückt werden. Auf seinem höch- sten Punkt besitzt der Wagen potentielle Energie, aber keine kinetische Energie oder Energie der Bewegung. An seinem niedrigsten Punkt hat er die größte kine- tische Energie und überhaupt keine potentielle Ener- gie. An allen dazwischenliegenden Stellen, wo er eine gewisse Geschwindigkeit besitzt und sich in einer ge- wissen Höhe befi ndet, hat der Wagen sowohl kine- tische als auch potentielle Energie. Die potentielle Energie nimmt mit der Höhe zu, während die kine- tische Energie mit wachsender Geschwindigkeit grö- ßer wird. Die Prinzipien der Mechanik genügen, um die Bewegung zu erklären. Zwei Ausdrücke für Ener- gie treten in der mathematischen Beschreibung auf, jeder der beiden ändert sich, doch bleibt ihre Sum- me konstant. Es ist auf diese Weise möglich, die Be- griff e der potentiellen Energie in Abhängigkeit vom, Ort und der kinetischen Energie in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit mathematisch streng zu formu- lieren. Die Einführung dieser beiden Namen ist na- türlich willkürlich und nur durch die Bequemlich- keit gerechtfertigt. Die Summe der beiden Ausdrücke bleibt ungeändert und wird eine Bewegungskonstan- te genannt. Die Gesamtenergie, d.h. kinetische En- ergie plus potentielle Energie, verhält sich wie eine Substanz, z. B. Geld, das seinem Wert nach erhalten bleibt, aber ständig von einer Währung auf eine an- dere, z. B. von Dollar auf Pfund und zurück, gemäß eines wohl defi nierten Wechselkurses umgewechselt wird. Bei einer wirklichen Berg-und-Tal-Bahn, bei der die Reibung den Wagen verhindert, seinen höch- sten Ausgangspunkt wieder zu erreichen, besteht im- mer noch ein fortwährender Austausch zwischen ki- netischer und potentieller Energie. Hier bleibt jedoch die Summe nicht mehr konstant, sondern wird all- mählich kleiner. Ein wichtiger und mutiger Schritt ist jetzt noch nötig, um die mechanischen und Wärme- Aspekte der Bewegung in Beziehung zu bringen. Den Reichtum aus den Folgerungen und Verallgemeine- rungen dieses Schrittes werden wir später erkennen. Noch etwas anderes als kinetische und potentiel- le Energie ist jetzt im Spiel, nämlich die durch Rei- bung erzeugte Wärme. Entspricht diese Wärme der, Verringerung der mechanischen, d.h. der kinetischen und der potentiellen Energie? Eine neue Vermutung ist immanent. Wenn Wärme als eine Form der En- ergie angesehen werden kann, dann bleibt vielleicht die Summe aller drei, Wärme, kinetische und poten- tielle Energie, konstant. Nicht Wärme allein, sondern Wärme und andere Formen der Energie zusammen- genommen sind wie eine Substanz unzerstörbar. Es ist so, als ob ein Mann sich selbst für das Umwech- seln von Dollar in Pfund eine Kommission in Franc zahlen muß, wobei auch das Kommissionsgeld er- halten bleibt, so daß die Summe von Dollar, Pfund und Franc nach bestimmten Umwechselkursen einen konstanten Betrag bedeutet. Der Fortschritt der Wissenschaft hat die ältere An- schauung von der Wärme als Substanz zerstört. Wir versuchen den Begriff einer neuen Substanz, Energie, mit Wärme als eine ihrer Formen aufzustellen., Der Umwechslungskurs Vor weniger als 100 Jahren wurde der neue Schlüssel, der zu dem Begriff der Wärme als einer Form der En- ergie führte, von Meyer erraten und von Joule experi- mentell bestätigt. Es ist ein seltsames Zusammentref- fen, daß nahezu alle fundamentalen Arbeiten über die Natur der Wärme von nicht-berufsmäßigen Phy- sikern, die die Physik lediglich als ihr größtes Stek- kenpferd betrachteten, getan wurden. Wir nennen den vielseitigen Schotten Black, den deutschen Arzt Meyer und den großen amerikanischen Abenteurer Graf Rumford, der schließlich in Europa lebte und unter anderen Beschäft igungen auch Kriegsmini- ster von Bayern wurde. Ferner gab es den englischen Brauer Joule, der in seiner freien Zeit einige der wich- tigsten Experimente über die Erhaltung der Energie ausführte. Joule verifi zierte durch das Experiment die Vermu- tung, daß Wärme eine Form der Energie sei, und be- stimmte die Umwandlungsrate. Es ist schon der Mühe wert, seine Resultate etwas näher zu betrachten. Die kinetische und die potentielle Energie eines Systems bestimmen zusammen seine mechanische Energie. Im Fall der Berg-und-Tal-Bahn stellten wir die Vermutung auf, daß ein Teil der mechanischen Energie in Wärme verwandelt werde. Falls dies rich-, tig ist, so muß hier und bei allen ähnlichen Prozessen eine bestimmte Umwandlungsrate zwischen den bei- den Energieformen bestehen. Dies ist streng genom- men eine quantitative Frage, aber die Tatsache, daß eine gegebene Menge mechanischer Energie in eine gegebene Menge von Wärme umgewandelt werden kann, ist höchst wichtig. Es ist wünschenswert, die- se Umwandlungsrate, d. h. wieviel Wärme wir aus ei- nem gewissen Betrag mechanischer Energie erhalten, zu erkennen. Die Bestimmung dieser Zahl war der Gegenstand der Jouleschen Untersuchungen. Der Mechanismus eines seiner Experimente ist sehr ähnlich demjenigen einer Uhr mit einem Gewicht. Das Aufziehen einer solchen Uhr besteht in dem Heben eines Gewichts, wodurch dem System potentielle Energie zugeführt wird. Wird die Uhr sonst in Ruhe gelassen, so kann sie als ein abgeschlossenes System betrachtet werden. Das Gewicht fällt allmählich, und die Uhr läuft . Nach Ablauf einer gewissen Zeit hat das Gewicht seinen niedrigsten Punkt erreicht, und die Uhr hört zu ge- hen auf. Was ist mit der Energie geschehen? Die po- tentielle Energie des Gewichtes hat sich in kinetische Energie des Mechanismus verwandelt und dann all- mählich als Wärme verfl üchtigt. Eine geistreiche Änderung dieser Art von Mecha- nismus setzte Joule in den Stand, die verlorene Wär-, me zu messen und so die Umwandlungsrate zu be- stimmen. In seinem Apparat trieb ein Gewicht ein in Wasser getauchtes Schaufelrad. Die potentielle En- ergie des Gewichtes wurde in kinetische Energie der beweglichen Teile und dann in Wärme verwandelt, welche die Temperatur des Wassers erhöhte. Joule maß diese Temperaturänderung und berechnete mit Hilfe der bekannten spezifi schen Wärme des Wassers den absorbierten Wärmebetrag. Er faßte die Resulta- te vieler Versuche wie folgt zusammen: »1. Die Quantität der durch Reibung von fe- sten oder fl üssigen Körpern erzeugten Wärme ist immer proportional der Quanti- tät der Kraft [mit Kraft meint Joule veraus- gabte Energie]; und 2. Die Quantität der Wärme, die fähig ist, die Temperatur von einem Pfund Wasser (im Vakuum gewogen und zwischen 55 und 60 Grad Fahrenheit genommen) um 1 Grad Fahrenheit zu erhöhen, erfordert zu ihrer Erzeugung den Verbrauch einer mechani- schen Kraft , die durch das Fallen von 772 Pfund um 1 Fuß dargestellt wird.« Mit anderen Worten, die potentielle Energie von 772 Pfund, die um 1 Fuß über den Erdboden gehoben, sind, ist für die Wärmemenge nötig, welche die Tem- peratur von einem Pfund Wasser von 55° Fahrenheit auf 56° Fahrenheit erhöht. Spätere Experimentatoren konnten die Genauigkeit etwas verbessern, aber das mechanische Äquivalent der Wärme ist im wesentli- chen so groß, wie es Joule in seiner Pionierarbeit fand. Sobald diese wichtige Aufgabe gelöst war, mach- te die Entwicklung rasche Fortschritte. Man erkann- te bald, daß diese Arten der Energie, die mechani- sche Energie und die Wärme, nur zwei ihrer vielen Formen sind. Alles, was sich in eine dieser Formen umwandeln läßt, ist ebenfalls eine Form von Energie. Die von der Sonne emittierte Strahlung ist Energie, da ein großer Teil davon der Erde in Wärme über- geführt wird. Ein elektrischer Strom besitzt Energie, denn er erhitzt einen Draht oder dreht die Räder ei- nes Motors. Kohle stellt chemische Energie dar, die, im Verbrennungsprozeß als Wärme befreit wird. Bei jedem Vorgang in der Natur wird eine Form von En- ergie in eine andere umgewandelt, und zwar immer nach einem wohlbestimmten Umwandlungskurs. In einem abgeschlossenen, d. h. von äußeren Einfl üssen isolierten System wird die Energie bewahrt und ver- hält sich daher wie eine Substanz. Die Summe aller möglichen Formen der Energie in einem solchen Sy- stem ist konstant, obgleich sich der Betrag einer be- liebigen Art ändern mag. Sehen wir das ganze Uni- versum als ein abgeschlossenes System an, so können wir stolz mit den Physikern des 19. Jahrhunderts ver- künden, daß die Energie des Universums invariant ist, daß kein Teil davon jemals geschaff en oder zer- stört werden kann. Unsere beiden Begriff e der Substanz sind also Ma- terie und Energie. Beide genügen Erhaltungssätzen: Ein isoliertes System kann weder seine Masse noch seine Gesamtenergie ändern. Materie besitzt Ge- wicht, aber Energie ist gewichtslos. Wir haben daher zwei verschiedene Begriff e und zwei Erhaltungssätze. Sollen diese Ideen weiter ernst genommen werden? Oder hat sich dieses scheinbar wohlbegründete Bild im Lichte neuerer Entwicklungen geändert? Ja, es hat sich geändert! Weitere Änderungen der beiden Be- griff e sind mit der Relativitätstheorie verbunden. Wir werden auf diesen Punkt später zurückkommen., Der philosophische Hintergrund Die Resultate wissenschaft licher Forschung zwingen sehr häufi g zu einer Änderung der philosophischen Haltung zu Problemen, die weit über den beschränk- ten Bereich der eigentlichen Wissenschaft hinausge- hen. Was ist das Ziel der Wissenschaft ? Was wird von einer Th eorie, welche versucht, die Natur zu beschrei- ben, verlangt? Solche Fragen überschreiten die Gren- zen der Physik, doch sind sie aufs engste mit ihr ver- bunden, da die Wissenschaft das Fundament bildet, auf dem sie sich erheben. Philosophische Verallge- meinerungen müssen auf wissenschaft liche Resultate gegründet sein. Sind sie jedoch erst einmal formuliert und im großen Umfange angenommen, so beeinfl us- sen sie sehr häufi g die weitere Entwicklung des wis- senschaft lichen Gedankensystems, indem sie auf eine bestimmte der verschiedenen möglichen Richtungen der Untersuchung hinweisen. Eine erfolgreiche Wider- setzung angenommener Ansichten resultiert in uner- warteten und gänzlich verschiedenen Entwicklungen und wird eine Quelle neuer philosophischer Aspekte. Diese Bemerkungen klingen notwendigerweise unbe- stimmt und leer, solange sie nicht durch Beispiele aus der Geschichte der Physik belegt werden. Wir wollen hier versuchen, die ersten philosophi- schen Ideen über das Ziel der Wissenschaft zu be-, schreiben. Diese Ideen beeinfl ußten in starkem Maße die Entwicklung der Physik bis vor weniger als hun- dert Jahren, als neue Beweisstücke, neue Tatsachen und Th eorien, die einen neuen Hintergrund für die Wissenschaft abgaben, ihr Aufgeben als notwendig erscheinen ließen. Während der ganzen Entwicklung der Wissen- schaft , von der griechischen Philosophie bis zur mo- dernen Physik, bemüht man sich ständig, die schein- bare Komplexität der Naturerscheinungen auf einige einfache fundamentale Ideen und Beziehungen zu- rückzuführen. Dies ist das Prinzip, welches jeder Na- turphilosophie zugrunde liegt. Es fand bereits seinen Ausdruck in den Werken der Atomisten. Vor 23 Jahr- hunderten schrieb Demokrit: »Nach Übereinkommen ist süß süß, nach Über- einkommen ist bitter bitter, nach Übereinkom- men ist heiß heiß, nach Übereinkommen ist kalt kalt, nach Übereinkommen ist Farbe Far- be. In Wirklichkeit aber gibt es nur die Atome und die Leere. Das heißt, die Gegenstände der Wahrnehmungen werden als real angenom- men, und es ist gebräuchlich, sie als solche zu betrachten, aber in Wahrheit sind sie es nicht. Nur die Atome und die Leere sind real.«, Diese Idee bleibt in der alten Philosophie nichts wei- ter als eine geniale Vorstellung. Naturgesetze, die auf- einanderfolgende Ereignisse miteinander verbinden, waren den Griechen unbekannt. Wissenschaft mit verbindenden Th eorien und Experimenten begann erst mit dem Werk Galileis. Wir sind den anfängli- chen Schlüsseln, die zu den Gesetzen der Bewegung führten, gefolgt. Durch 200 Jahre wissenschaft licher Forschung hindurch waren Kraft und Materie die zu- grunde liegenden Begriff e in unserem Bemühen, die Natur zu verstehen. Es ist unmöglich, sich den einen Begriff ohne den anderen vorzustellen, da Materie ihre Existenz als Kraft quelle durch ihre Wirkung auf andere Materie demonstriert. Betrachten wir den einfachsten Fall: zwei Massen- punkte, die sich durch Kraft gegenseitig beeinfl us- sen. Die am leichtesten vorstellbaren Kräft e sind die der Anziehung und Abstoßung. In beiden Fällen lie- gen die Kraft vektoren auf einer die Materiepunkte verbindenden Linie. Es ist die Forderung nach Ein- fachheit, die auf das Bild der sich anziehenden und abstoßenden Massenpunkte führt; jede andere An- nahme über die Richtung der wirkenden Kräft e wür- de ein viel komplizierteres Bild liefern. Können wir eine gleich einfache Annahme über die Länge der Kraft vektoren machen? Selbst wenn wir alle speziel- len Annahmen vermeiden wollen, können wir noch, eins sagen: Die Kraft zwischen zwei beliebigen Parti- keln hängt nur von dem Abstand zwischen ihnen ab, wie z. B. im Fall der Gravitationskräft e. Dies scheint einfach genug. Man könnte sich wohl kompliziertere Kräft e vorstellen, z. B. solche, die nicht nur von dem Abstand, sondern auch von den Geschwindigkeiten der Partikel abhängen. Mit Materie und Kraft als un- sere fundamentalen Begriff e können wir uns kaum einfachere Annahmen vorstellen, als daß die Kräft e längs der Verbindungslinie der Partikel wirken, und daß sie nur von dem gegenseitigen Abstand der Parti- kel abhängen. Ist es aber möglich, alle physikalischen Phänomene mittels Kräft e dieser Art zu beschreiben? Die großen Errungenschaft en der Mechanik in al- len ihren Zweigen, ihre auff allenden Erfolge in der Entwicklung der Astronomie, die Anwendbarkeit ih- rer Ideen auf Probleme von scheinbar anderem und nicht-mechanischem Charakter, alle diese Dinge tru- gen zu dem Glauben bei, daß es möglich sei, sämtli- che Naturphänomene in Ausdrücken einfacher Kräft e zwischen unveränderlichen Objekten zu beschreiben. Während der ganzen zwei Jahrhunderte, die auf Ga- lileis Zeit folgten, war ein solches bewußtes oder un- bewußtes Bestreben in fast allen wissenschaft lichen, Schöpfungen off enbar. Dies wurde um die Mitte des 19. Jahrhunderts von Helmholtz klar formuliert: »Wir entdecken daher schließlich, daß das Problem der physikalischen materiellen Wis- senschaft darin liegt, natürliche Phänomene auf unveränderliche Anziehungs- und Absto- ßungskräft e zurückzuführen, deren Intensität nur vom Abstand abhängt. Die Lösbarkeit die- ses Problems ist die Bedingung für die vollstän- dige Begreifb arkeit der Natur.« So ist nach Helmholtz der Lauf der Entwicklung der Wissenschaft bestimmt und folgt streng einem festen Kurs: »Und ihre Aufgabe wird beendet sein, sobald die Zurückführung der natürlichen Phänome- ne auf einfache Kräft e abgeschlossen und der Beweis erbracht worden ist, daß dies die einzig mögliche Reduktion ist, deren die Phänomene fähig sind.« Dieser Gesichtspunkt erscheint einem Physiker des 20. Jahrhunderts fade und naiv. Es würde ihn er- schrecken, sich vorzustellen, daß das große Abenteu- er der Forschung so bald beendet und ein langweili-, ges und unumstößliches Bild des Universums für alle Zeiten festgelegt sein könnte. Obwohl diese Grundsätze die Beschreibung al- ler Ereignisse auf einfache Kräft e zurückführen wür- den, so lassen sie doch noch die Frage off en, wie ge- rade die Kräft e vom Abstand abhängen sollen. Es wäre möglich, daß für verschiedene Phänomene die- se Abhängigkeit verschieden ist. Die Notwendigkeit, viele verschiedene Arten von Kräft en für verschiede- ne Ereignisse einzuführen, ist sicherlich vom philo- sophischen Standpunkt unbefriedigend. Nichtsde- stoweniger spielte dieser von Helmholtz am klarsten formulierte sogenannte mechanistische Standpunkt zu seiner Zeit eine wichtige Rolle. Die Entwicklung der kinetischen Th eorie der Materie ist eine der größten Errungenschaft en, die durch diese mechanistische Einstellung direkt beeinfl ußt wurde. Bevor wir ihren Niedergang verfolgen, wollen wir vorübergehend den von den Physikern des vergange- nen Jahrhunderts vertretenen Standpunkt akzeptie- ren und sehen, welche Schlußfolgerungen wir aus ih- rem Bild der uns umgebenden Welt ziehen können., Die kinetische Th eorie der Materie Ist es möglich, das Phänomen der Wärme durch die Bewegung einzelner Partikel, die sich gegensei- tig durch einfache Kräft e beeinfl ussen, zu erklären? Ein geschlossenes Gefäß enthalte eine gewisse Men- ge von einem Gas, z. B. Luft , von gegebener Tempe- ratur. Durch Erwärmen erhöhen wir die Tempera- tur und vergrößern auf diese Weise die Energie. Wie steht aber diese Wärme mit Bewegung in Zusammen- hang? Die Möglichkeit einer solchen Beziehung wird sowohl durch unseren versuchsweise übernomme- nen philosophischen Standpunkt als auch durch die Art und Weise, wie Wärme durch Bewegung erzeugt wird, nahegelegt. Wenn jedes Problem ein mecha- nisches sein soll, so muß auch Wärme mechanische Energie sein. Der Gegenstand der kinetischen Th eo- rie besteht gerade darin, den Begriff der Materie in dieser Weise darzustellen. Gemäß dieser Th eorie ist ein Gas eine Zusammenhäufung einer enormen An- zahl von Partikeln, oder Molekülen, die sich in allen möglichen Richtungen bewegen und miteinander zu- sammenstoßen und nach jedem Zusammenstoß ihre Bewegungsrichtung ändern. Es muß eine mittlere Ge- schwindigkeit der Moleküle geben, genau so, wie in einer großen menschlichen Gemeinschaft ein mittle- res Alter oder ein mittlerer Reichtum existiert. Mehr, Wärme in dem Gefäß bedeutet eine größere mittlere kinetische Energie. Wärme ist also nach diesem Bilde keine spezielle, von der mechanischen verschiedene Form der Energie, sondern gerade die kinetische En- ergie der molekularen Bewegung. Jeder bestimmten Temperatur entspricht eine bestimmte mittlere kine- tische Energie pro Molekül. Dies ist tatsächlich kei- ne willkürliche Annahme. Wir sind dazu gezwungen, die kinetische Energie eines Moleküls als ein Maß für die Temperatur des Gases anzusehen, wenn wir uns ein widerspruchsloses mechanistisches Bild von der Materie formen wollen. Diese Th eorie ist etwas mehr als ein Gedanken- spiel. Es kann gezeigt werden, daß die kinetische Th eorie der Gase nicht nur mit dem Experiment im Einklang steht, sondern daß sie zu einem wirklich tieferen Verständnis der Tatsachen führt. Dies möge an wenigen Beispielen illustriert werden. Wir haben ein geschlossenes Gefäß mit einem be- weglichen Kolben. Das Gefäß enthalte eine bestimm- te Menge Gas, das auf konstanter Temperatur ge- halten werde. Der Kolben befi nde sich anfänglich in irgendeiner Lage in Ruhe und kann durch Entfer- nen von Gewichten nach oben und durch Hinzufü- gen von Gewichten nach unten bewegt werden. Um den Kolben nach unten zu drücken, muß Kraft gegen den inneren Druck des Gases aufgewandt werden., Wie sieht dieser Mechanismus des inneren Druckes nach der kinetischen Gastheorie aus? Eine ungeheu- re Zahl von Partikeln, die das Gas ausmachen, bewe- gen sich in allen Richtungen. Sie bombardieren die Wände und den Kolben und prallen davon wie ge- gen eine Wand geworfene Bälle ab. Diese fortgesetz- te Beschießung durch eine große Anzahl von Gas- molekülen hält den Kolben in einer gewissen Höhe, indem sie der auf den Kolben und die Gewichte nach unten wirkenden Gravitationskraft entgegenwirkt. In der einen Richtung herrscht eine konstante Gravita- tionskraft , in der anderen wirken die sehr vielen un- geordneten Stöße der Moleküle. Der Netto-Eff ekt al- ler dieser kleinen irregulären Kräft e auf den Kolben muß im Fall des Gleichgewichts der Gravitationskraft gleich sein., Nehmen wir an, der Kolben würde herunterge- drückt, so daß das Gas auf einen Bruchteil seines früheren Volumens, z.B. die Hälft e, zusammenge- preßt wird, wobei seine Temperatur konstant gehal- ten werden möge. Was wird gemäß der kinetischen Th eorie geschehen? Wird die von der Beschießung herrührende Kraft stärker oder schwächer wirksam sein als bevor? Die Partikel sind jetzt enger zusam- mengepackt. Obwohl die mittlere kinetische Energie dieselbe geblieben ist, werden die Zusammenstöße der Partikel mit dem Kolben jetzt häufi ger vorkom- men, so daß die totale Kraft vergrößert ist. Nach die- sem von der kinetischen Th eorie gelieferten Bild ist es klar, daß ein größeres Gewicht erforderlich ist, um den Kolben in dieser niedrigeren Stellung zu halten. Diese einfache experimentelle Tatsache ist wohl be- kannt, aber ihre Voraussage folgt logisch aus der ki- netischen Ansicht über die Materie. Betrachten wir eine andere experimentelle An- ordnung. Wir nehmen zwei Gefäße gleichen Volu- mens, die mit verschiedenen Gasen, z. B. Wasserstoff und Stickstoff , von gleicher Temperatur gefüllt seien. Beide Gefäße seien mit identischen Kolben, auf de- nen gleiche Gewichte ruhen, verschlossen. Dies be- deutet kurz gesagt, daß die beiden Gase das gleiche Volumen, gleiche Temperatur und gleichen Druck haben. Da die Temperatur die gleiche ist, so ist auch, die mittlere kinetische Energie pro Molekül die glei- che. Da die Drucke gleich sind, werden die Kolben mit der gleichen Gesamtkraft bombardiert. Im Mit- tel führt jedes Molekül die gleiche Energie mit sich, und beide Gefäße haben dasselbe Volumen. Folglich: Die Zahl der Moleküle muß in beiden Gefäßen diesel- be sein, obgleich die Gase chemisch verschieden sind. Dies Resultat ist für das Verständnis vieler chemi- scher Phänomene von großer Wichtigkeit. Es bedeu- tet, daß die Zahl der Moleküle in einem gegebenen Volumen bei gegebener Temperatur und gegebenem Druck etwas für alle Gase, und nicht für ein besonde- res Gas, Charakteristisches ist. Es ist erstaunlich, daß die kinetische Th eorie nicht nur die Existenz einer solchen universellen Zahl voraussagt, sondern uns sogar in den Stand setzt, sie zu bestimmen. Auf die- sen Punkt werden wir sehr bald zurückkommen. Die kinetische Th eorie der Materie erklärt sowohl qualitativ als auch quantitativ die Gasgesetze, wie sie uns aus Experimenten bekannt sind. Fernerhin ist sie nicht nur auf Gase beschränkt, doch sind ihre größ- ten Erfolge auf diesem Gebiet zu verzeichnen gewe- sen. Ein Gas kann mit Hilfe einer Erniedrigung seiner Temperatur verfl üssigt werden. Eine Erniedrigung der Temperatur der Materie bedeutet eine Abnahme der mittleren kinetischen Energie der Partikel. Es ist, daher natürlich, daß die mittlere kinetische Energie einer Flüssigkeitspartikel kleiner ist als diejenige ei- ner Partikel des korrespondierenden Gases. Eine auff ällige Manifestation der Bewegung der Partikel in Flüssigkeiten wurde zum ersten Mal durch die sogenannte Brownsche Bewegung gegeben. Dies ist ein bemerkenswertes Phänomen, das ohne die ki- netische Th eorie der Materie gänzlich rätselhaft und unverständlich bleiben würde. Es wurde zuerst von dem Botaniker Brown beobachtet und 80 Jahre spä- ter, zu Beginn dieses Jahrhunderts, erklärt. Zur Beob- achtung der Brownschen Bewegung ist nur ein Mi- kroskop von nicht einmal besonders guter Qualität notwendig. Brown arbeitete damals mit Samenkör- nern gewisser Pfl anzen, das heißt: »... Partikel oder Körnchen von ungewöhnlich großem Durchmesser, die von ungefähr einem Viertausendstel bis zu einem Fünft ausendstel Zoll im Durchmesser variierten«. Er berichtet weiter: »Während ich die Gestalt dieser in Wasser ge- tauchten Partikel untersuchte, beobachtete ich, daß viele von ihnen in auff älliger Bewegung waren. Diese Bewegungen waren derart, daß, sie mich nach vielen wiederholten Beobach- tungen überzeugten, daß sie weder von Strö- mungen der Flüssigkeit noch von ihrer allmäh- lichen Verdampfung herrührten, sondern den Partikeln selbst zuzuschreiben waren.« Was Brown beobachtete, war die durch das Mikro- skop sichtbar gemachte unaufh örliche Bewegung der im Wasser suspendierten Teilchen. Es ist ein ein- drucksvoller Anblick! Ist die Wahl einer besonderen Pfl anze für das Phä- nomen entscheidend? Brown beantwortete diese Fra- ge durch Wiederholung des Versuches mit vielen ver- schiedenen Pfl anzen und fand, daß alle in Wasser suspendierten Körnchen, sobald sie nur genügend klein sind, solche Bewegungen ausführen. Weiter- hin fand er dieselbe Art ruheloser, ungeordneter Be- wegung bei sehr kleinen Partikeln anorganischer als auch organischer Substanzen. Selbst mit einem pul- verisierten Stückchen von einer Sphinx beobachtete er dasselbe Phänomen! Wie ist diese Bewegung zu erklären? Sie scheint allen früheren Experimenten zu widersprechen. Eine Feststellung der Lage eines bestimmten suspendier- ten Teilchens etwa in Intervallen von 30 Sekunden of- fenbart einen phantastischen Lauf seiner Bewegung. Das Erstaunliche an der Sache ist der scheinbar ewige, Charakter der Bewegung. Ein in Wasser getauchtes schwingendes Pendel kommt bald zur Ruhe, wenn es nicht durch äußere Kräft e angetrieben wird. Die Exi- stenz einer niemals abnehmenden Bewegung scheint aller Erfahrung zu widersprechen. Diese Schwierig- keit wurde durch die kinetische Th eorie der Materie glänzend aufgeklärt. Wenn wir selbst mit dem stärksten Mikroskop Wasser betrachten, so können wir keine sich bewe- genden Moleküle, wie es uns die kinetische Th eo- rie der Materie darstellt, sehen. Wir müssen daraus schließen, daß, wenn die Th eorie der Flüssigkeiten als Anhäufung von Partikeln korrekt ist, die Größe der Wasserpartikel kleiner als das Aufl ösungsvermögen selbst des besten Mikroskops ist. Halten wir trotz- dem an der Th eorie fest, und nehmen wir an, daß sie eine konsequente Beschreibung der Wirklichkeit lie- fert. Die Brownschen Partikel, die durch das Mikro- skop sichtbar sind, werden durch die kleineren, die das Wasser ausmachen, bombardiert. Die Brownsche Bewegung existiert, wenn die bombardierten Parti- kel genügend klein sind. Sie tritt ein, weil dies Bom- bardement nicht von allen Seiten gleichförmig ist, und wegen seines irregulären und zufälligen Charak- ters nicht ausgeglichen werden kann. Die beobachte- te Bewegung ist somit das Ergebnis der unbeobacht- baren. Das Verhalten der großen Partikel refl ektiert, in gewisser Weise dasjenige der Moleküle, indem es quasi eine solche Verstärkung bildet, daß das Verhal- ten der Moleküle durch das Mikroskop jetzt sicht- bar gemacht wird. Der irreguläre und zufällige Cha- rakter der Wege in der Zeichnung spiegelt dieselbe Art von Irregularität in dem Wege der kleineren Par- tikel, welche die Materie aufb auen, wider. Wir kön- nen daher verstehen, daß eine quantitative Untersu- chung der Brownschen Bewegung uns eine tiefere Einsicht in die kinetische Th eorie der Materie liefern kann. Es ist evident, daß die sichtbare Brownsche Be- wegung von der Größe der unsichtbaren bombar- dierenden Partikel abhängig ist. Es würde überhaupt keine Brownsche Bewegung geben, wenn die bom- bardierenden Moleküle nicht einen gewissen Betrag von Energie besitzen würden oder, mit anderen Wor- ten, wenn sie keine Masse und Geschwindigkeit hät- ten. Daß das Studium der Brownschen Bewegung zu einer direkten Bestimmung der Masse der Moleküle führen kann, ist daher nicht erstaunlich. In mühseliger Forschung wurden von theore- tischer und experimenteller Seite die quantitati- ven Züge der kinetischen Th eorie ausgearbeitet. Der Schlüssel, der das Brownsche Phänomen hervor- brachte, war einer von denen, die zu quantitativen Daten führten. Dieselben Daten können auf ganz an- deren Wegen, von ganz verschiedenen Schlüsseln, ausgehend, gewonnen werden. Die Tatsache, daß alle diese Methoden denselben Gesichtspunkt bekräft i- gen, ist höchst wichtig, da sie die innere Folgerich- tigkeit der kinetischen Th eorie der Materie zum Aus- druck bringt. Nur eins der vielen mittels Experiment und Th eo- rie erreichten Ergebnisse soll hier erwähnt werden. Nehmen wir an, daß wir ein Gramm des leichtesten aller Elemente, Wasserstoff , vor uns hätten, und fra- gen wir uns: Wie viele Partikel gibt es in diesem einen Gramm? Die Antwort wird nicht nur Wasserstoff , sondern auch alle anderen Gase charakterisieren, denn wir wissen bereits, unter welchen Bedingungen zwei Gase dieselbe Anzahl von Partikeln besitzen. Die Th eorie setzt uns in den Stand, diese Frage aus gewissen Messungen der Brownschen Bewegung ei- ner suspendierten Partikel zu beantworten. Die Ant- wort ist eine erstaunlich große Zahl, eine Drei mit dreiundzwanzig darauff olgenden weiteren Ziff ern! Die Zahl der Moleküle in einem Gramm Wasserstoff ist 303000000000000000000000. Denken wir uns die Moleküle eines Gramms Was- serstoff , so in ihrer Ausdehnung vergrößert, daß sie durch ein Mikroskop sichtbar werden, etwa von der, Größe einer Brownschen Partikel. Dann würden wir, um sie eng zusammenzupacken, eine Kiste verwen- den müssen, deren Seiten jede ungefähr einen halben Kilometer lang sein müßte. Wir können leicht die Masse eines solchen Was- serstoff moleküls durch Division von 1 durch die an- gegebene Zahl berechnen. Die Antwort ist eine phan- tastisch kleine Zahl: 0,00000000000000000000000033 Gramm stellt die Masse eines Wasserstoff moleküls dar. Die Experimente der Brownschen Bewegung bilden nur einige der vielen voneinander unabhängigen Experi- mente, die zur Bestimmung dieser für die Physik so wichtigen Zahl führen. In der kinetischen Th eorie der Materie und in allen ihren wichtigen Errungen- schaft en sehen wir die Verwirklichung des allgemei- nen philosophischen Programms: die Zurückführung der Erklärung aller Phänomene auf die Wechselwir- kung der zwischen den Partikeln der Materie beste- henden Kräft e. Wir fassen zusammen: In der Mechanik kann die zukünft ige Bahn eines sich bewegenden Körpers und dessen Vergangenheit be-, stimmt werden, falls sein gegenwärtiger Bewegungszu- stand und die auf ihn wirkenden Kräft e bekannt sind. So kann zum Beispiel der zukünft ige Lauf aller Pla- neten vorausberechnet werden. Die wirkenden Kräft e sind die Newtonschen Gravitationskräft e, die nur vom Abstand abhängen. Die großen Erfolge der klassischen Mechanik legen die Vermutung nahe, daß der mecha- nistische Standpunkt auf alle Zweige der Physik kon- sequent angewandt werden kann, daß alle Phänome- ne durch Anziehungs- oder Abstoßungskräft e, die nur vom gegenseitigen Abstand unveränderlicher Partikel abhängen, erklärt werden können. In der kinetischen Th eorie der Materie sehen wir, wie dieser aus mechanischen Problemen entwickelte Gesichtspunkt die Wärmeerscheinungen umfaßt, und wie er zu einem erfolgreichen Bild der Struktur der Materie führt.,

Äther und Relativitäts-Th eorie

Rede, gehalten am 5. Mai 1920 an der Reichs-Universität zu Leiden Meine Herren Kuratoren, Professoren, Doktoren und Studenten dieser Universität! Sie alle ferner, meine Damen und Herren, welche diese Feier durch Ihre Anwesenheit ehren! Wie kommen die Physiker dazu, neben der der Ab- straktion des Alltagslebens entstammenden Idee, der ponderabeln Materie, die Idee von der Existenz einer anderen Materie, des Äthers, zu setzen? Der Grund dafür liegt wohl in denjenigen Erscheinungen, wel- che zur Th eorie der Fernkräft e Veranlassung gegeben haben, und in den Eigenschaft en des Lichtes, welche zur Undulationstheorie geführt haben. Wir wollen diesen beiden Gegenständen eine kurze Betrachtung widmen. Das nicht-physikalische Denken weiß nichts von Fernkräft en. Bei dem Versuch einer kausalen Durch- dringung der Erfahrungen, welche wir an den Kör- pern machen, scheint es zunächst keine anderen Wechselwirkungen zu geben als solche durch un- mittelbare Berührung, z. B. Bewegungsübertragung, durch Stoß, Druck und Zug, Erwärmung oder Ein- leitung einer Verbrennung durch eine Flamme usw. Allerdings spielt bereits in der Alltagserfahrung die Schwere, also eine Fernkraft , eine Hauptrolle. Da uns aber in der alltäglichen Erfahrung die Schwere der Körper als etwas Konstantes, an keine räumlich oder zeitlich veränderliche Ursache Gebundenes ent- gegentritt, so denken wir uns im Alltagsleben zu der Schwere überhaupt keine Ursache und werden uns deshalb ihres Charakters als Fernkraft nicht bewußt. Erst durch Newtons Gravitations-Th eorie wurde eine Ursache für die Schwere gesetzt, indem letztere als Fernkraft gedeutet wurde, die von Massen herrührt. Newtons Th eorie bedeutet wohl den größten Schritt, den das Streben nach kausaler Verkettung der Na- turerscheinungen je gemacht hat. Und doch erzeug- te diese Th eorie bei Newtons Zeitgenossen lebhaft es Unbehagen, weil sie mit dem aus der sonstigen Er- fahrung fl ießenden Prinzip in Widerspruch zu tre- ten schien, daß es nur Wechselwirkung durch Berüh- rung, nicht aber durch unvermittelte Fernwirkung gebe. Der menschliche Erkenntnistrieb erträgt einen solchen Dualismus nur mit Widerstreben. Wie konn- te man die Einheitlichkeit der Auff assung von den Naturkräft en retten? Entweder man konnte versu- chen, die Kräft e, welche uns als Berührungskräft e, entgegentreten, ebenfalls als Fernkräft e aufzufassen, welche sich allerdings nur bei sehr geringer Entfer- nung bemerkbar machen; dies war der Weg, welcher von Newtons Nachfolgern, die ganz unter dem Banne seiner Lehre standen, zumeist bevorzugt wurde. Oder aber man konnte annehmen, daß die Newtonschen Fernkräft e nur scheinbar unvermittelte Fernkräft e seien, daß sie aber in Wahrheit durch ein den Raum durchdringendes Medium übertragen würden, sei es durch Bewegungen, sei es durch elastische Deforma- tion dieses Mediums. So führt das Streben nach Ver- einheitlichung unserer Auff assung von der Natur der Kräft e zur Ätherhypothese. Allerdings brachte letzte- re der Gravitationstheorie und der Physik überhaupt zunächst keinen Fortschritt, so daß man sich daran gewöhnte, Newtons Kraft gesetz als nicht mehr weiter zu reduzierendes Axiom zu behandeln. Die Äther- hypothese mußte aber stets im Denken der Physi- ker eine Rolle spielen, wenn auch zunächst meist nur eine latente Rolle. Als in der ersten Hälft e des 19. Jahrhunderts die weitgehende Ähnlichkeit off enbar wurde, welche zwischen den Eigenschaft en des Lichtes und denen der elastischen Wellen in ponderabeln Körpern be- steht, gewann die Ätherhypothese eine neue Stütze. Es schien unzweifelhaft , daß das Licht als Schwin- gungsvorgang eines den Weltraum erfüllenden, ela-, stischen, trägen Mediums gedeutet werden müsse. Auch schien aus der Polarisierbarkeit des Lichtes mit Notwendigkeit hervorzugehen, daß dieses Medium – der Äther – von der Art eines festen Körpers sein müsse, weil nur in einem solchen, nicht aber in ei- ner Flüssigkeit Transversalwellen möglich sind. Man mußte so zu der Th eorie des ›quasistarren‹ Licht- äthers kommen, dessen Teile relativ zueinander keine anderen Bewegungen auszuführen vermögen als die kleinen Deformationsbewegungen, welche den Licht- wellen entsprechen. Diese Th eorie – auch Th eorie des ruhenden Licht- äthers genannt – fand ferner eine gewichtige Stütze in dem auch für die spezielle Relativitätstheorie fun- damentalen Experimente von Fizeau, aus welchem man schließen mußte, daß der Lichtäther an den Be- wegungen der Körper nicht teilnehme. Auch die Er- scheinung der Aberration sprach für die Th eorie des quasistarren Äthers. Die Entwicklung der Elektrizitätstheorie auf dem von Maxwell und Lorentz gewiesenen Wege brach- te eine ganz eigenartige und unerwartete Wendung in die Entwicklung unserer den Äther betreff en- den Vorstellungen. Für Maxwell selbst war zwar der Äther noch ein Gebilde mit rein mechanischen Ei- genschaft en, wenn auch mit mechanischen Eigen- schaft en viel komplizierterer Art als die der greifb a-, ren festen Körper. Aber weder Maxwell noch seinen Nachfolgern gelang es, ein mechanisches Modell für den Äther auszudenken, das eine befriedigende me- chanische Interpretation der Maxwellschen Geset- ze des elektromagnetischen Feldes geliefert hätte. Die Gesetze waren klar und einfach, die mechanischen Deutungen schwerfällig und widerspruchsvoll. Bei- nahe unvermerkt paßten sich die theoretischen Phy- siker dieser vom Standpunkt ihres mechanischen Programms recht betrübenden Sachlage an, insbe- sondere unter dem Einfl uß der elektrodynamischen Untersuchungen von Heinrich Hertz. Während sie nämlich vordem von einer endgültigen Th eorie ge- fordert hatten, daß sie mit Grundbegriff en auskom- me, die ausschließlich der Mechanik angehören (z. B. Massendichten, Geschwindigkeiten, Deformationen, Druckkräft e), gewöhnten sie sich allmählich daran, elektrische und magnetische Feldstärken als Grund- begriff e neben den mechanischen Grundbegriff en zuzulassen, ohne für sie eine mechanische Interpreta- tion zu fordern. So wurde allmählich die rein mecha- nische Naturauff assung verlassen. Diese Wandlung führte aber zu einem auf die Dauer unerträglichen Dualismus in den Grundlagen. Um ihm zu entgehen, suchte man umgekehrt die mechanischen Grundbe- griff e auf die elektrischen zu reduzieren, zumal die Versuche an ß-Strahlen und raschen Kathodenstrah-, len das Vertrauen in die strenge Gültigkeit der me- chanischen Gleichungen Newtons erschütterten. Bei H. Hertz ist der angedeutete Dualismus noch ungemildert. Bei ihm tritt die Materie nicht nur als Trägerin von Geschwindigkeiten, kinetischer Ener- gie und mechanischen Druckkräft en, sondern auch als Trägerin von elektromagnetischen Feldern auf. Da solche Felder auch im Vakuum – d. h. im frei- en Äther – auft reten, so erscheint auch der Äther als Träger von elektromagnetischen Feldern. Er erscheint der ponderabeln Materie als durchaus gleichartig und nebengeordnet. Er nimmt in der Materie an den Be- wegungen dieser teil und hat im leeren Raum über- all eine Geschwindigkeit, derart, daß die Ätherge- schwindigkeit im ganzen Raum stetig verteilt ist. Der Hertzsche Äther unterscheidet sich grundsätzlich in nichts von der (zum Teil in Äther bestehenden) pon- derabeln Materie. Die Hertzsche Th eorie litt nicht nur an dem Man- gel, daß sie der Materie und dem Äther einerseits mechanische, andererseits elektrische Zustände zu- schrieb, die in keinem gedanklichen Zusammenhan- ge miteinander stehen; sie widersprach auch dem Er- gebnis des wichtigen Fizeauschen Versuches über die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lichtes in bewegten Flüssigkeiten und anderen gesicherten Erfahrungser- gebnissen., So standen die Dinge, als H. A. Lorentz eingriff . Er brachte die Th eorie in Einklang mit der Erfah- rung und erreichte dies durch eine wunderbare Ver- einfachung der theoretischen Grundlagen. Er erzielte diesen wichtigsten Fortschritt der Elektrizitätstheo- rie seit Maxwell, indem er dem Äther seine mecha- nischen, der Materie ihre elektromagnetischen Qua- litäten wegnahm. Wie im leeren Raume, so auch im Innern der materiellen Körper war ausschließlich der Äther, nicht aber die atomistisch gedachte Materie, Sitz der elektromagnetischen Felder. Die Elementar- teilchen der Materie sind nach Lorentz allein fähig, Bewegungen auszuführen; ihre elektromagnetische Wirksamkeit liegt einzig darin, daß sie elektrische Ladungen tragen. So gelang es Lorentz, alles elektro- magnetische Geschehen auf die Maxwellschen Vaku- um-Feldgleichungen zu reduzieren. Was die mechanische Natur des Lorentzschen Äthers anlangt, so kann man etwas scherzhaft von ihm sagen, daß Unbeweglichkeit die einzige mecha- nische Eigenschaft sei, die ihm H. A. Lorentz noch gelassen hat. Man kann hinzufügen, daß die ganze Änderung der Ätherauff assung, welche die speziel- le Relativitätstheorie brachte, darin bestand, daß sie dem Äther seine letzte mechanische Qualität, näm- lich die Unbeweglichkeit, wegnahm. Wie dies zu ver- stehen ist, soll gleich dargelegt werden., Der Raum-Zeit-Th eorie und Kinematik der spezi- ellen Relativitätstheorie hat die Maxwell-Lorentzsche Th eorie des elektromagnetischen Feldes als Modell gedient. Diese Th eorie genügt daher den Bedingun- gen der speziellen Relativitätstheorie; sie erhält aber, von letzterer aus betrachtet, ein neuartiges Ausse- hen. Sei nämlich K ein Koordinatensystem, relativ zu welchem der Lorentzsche Äther in Ruhe ist, so gelten die Maxwell-Lorentzschen Gleichungen zunächst in bezug auf K. Nach der speziellen Relativitätstheorie gelten aber dieselben Gleichungen in ganz ungeän- dertem Sinne auch in bezug auf jedes neue Koordi- natensystem K1, welches in bezug auf K in gleichför- miger Translationsbewegung ist. Es entsteht nun die bange Frage: Warum soll ich das System K, welchem die Systeme K1 physikalisch vollkommen gleichwer- tig sind, in der Th eorie vor letzterem durch die An- nahme auszeichnen, daß der Äther relativ zu ihm ruhe? Eine solche Asymmetrie des theoretischen Gebäu- des, dem keine Asymmetrie des Systems der Erfah- rungen entspricht, ist für den Th eoretiker unerträg- lich. Es scheint mir die physikalische Gleichwertigkeit von K und K1 mit der Annahme, daß der Äther rela- tiv zu K ruhe, relativ zu K1 aber bewegt sei, zwar nicht vom logischen Standpunkte geradezu unrichtig, aber doch unannehmbar., Der nächstliegende Standpunkt, den man dieser Sachlage gegenüber einnehmen konnte, schien der folgende zu sein. Der Äther existiert überhaupt nicht. Die elektromagnetischen Felder sind nicht Zustän- de eines Mediums, sondern selbständige Realitäten, die auf nichts anderes zurückzuführen sind und die an keinen Träger gebunden sind, genau wie die Ato- me der ponderabeln Materie. Diese Auff assung liegt um so näher, weil gemäß der Lorentzschen Th eorie die elektromagnetische Strahlung Impuls und Ener- gie mit sich führt wie die ponderable Materie, und weil Materie und Strahlung nach der speziellen Rela- tivitätstheorie beide nur besondere Formen verteilter Energie sind; indem ponderable Masse ihre Sonder- stellung verliert und nur als besondere Form der En- ergie erscheint. Indessen lehrt ein genaueres Nachdenken, daß diese Leugnung des Äthers nicht notwendig durch das spezielle Relativitätsprinzip gefordert wird. Man kann die Existenz eines Äthers annehmen; nur muß man darauf verzichten, ihm einen bestimmten Be- wegungszustand zuzuschreiben, d.h. man muß ihm durch Abstraktion das letzte mechanische Merkmal nehmen, welches ihm Lorentz noch gelassen hatte. Später werden wir sehen, daß diese Auff assungswei- se, deren gedankliche Möglichkeit ich sogleich durch einen etwas hinkenden Vergleich deutlicher zu ma-, chen suche, durch die Ergebnisse der allgemeinen Relativitätstheorie gerechtfertigt wird. Man denke sich Wellen auf einer Wasseroberfl ä- che. Man kann an diesem Vorgang zwei ganz ver- schiedene Dinge beschreiben. Man kann erstens verfolgen, wie sich die wellenförmige Grenzfl äche zwischen Wasser und Luft im Laufe der Zeit ändert. Man kann aber auch – etwa mit Hilfe von kleinen schwimmenden Körpern – verfolgen, wie sich die Lage der einzelnen Wasserteilchen im Laufe der Zeit ändert. Würde es derartige schwimmende Körper- chen zum Verfolgen der Bewegung der Flüssigkeits- teilchen prinzipiell nicht geben, ja würde überhaupt an dem ganzen Vorgang nichts anderes als die zeit- lich veränderliche Lage des von Wasser eingenom- menen Raumes sich bemerkbar machen, so hätten wir keinen Anlaß zu der Annahme, daß das Wasser aus beweglichen Teilchen bestehe. Aber wir könnten es gleichwohl als Medium bezeichnen. Etwas Ähnliches liegt bei dem elektromagneti- schen Feld vor. Man kann sich nämlich das Feld als in Kraft linien bestehend vorstellen. Will man diese Kraft linien sich als etwas Materielles im gewohnten Sinne deuten, so ist man versucht, die dynamischen Vorgänge als Bewegungsvorgänge dieser Kraft linie zu deuten, derart, daß jede einzelne Kraft linie durch die Zeit hindurch verfolgt wird. Es ist indessen wohl be-, kannt, daß eine solche Betrachtungsweise zu Wider- sprüchen führt. Verallgemeinernd müssen wir sagen: Es lassen sich ausgedehnte physikalische Gegenstände denken, auf welche der Bewegungsbegriff keine Anwendung fi nden kann. Sie dürfen nicht als aus Teilchen beste- hend gedacht werden, die sich einzeln durch die Zeit hindurch verfolgen lassen. In der Sprache Minkows- kis drückt sich dies so aus: Nicht jedes in der vierdi- mensionalen Welt ausgedehnte Gebilde läßt sich als aus Weltfäden zusammengesetzt auff assen. Das spe- zielle Relativitätsprinzip verbietet uns, den Äther als aus zeitlich verfolgbaren Teilchen bestehend anzu- nehmen, aber die Ätherhypothese an sich widerstrei- tet der speziellen Relativitätstheorie nicht. Nur muß man sich davor hüten, dem Äther einen Bewegungs- zustand zuzusprechen. Allerdings erscheint die Ätherhypothese vom Standpunkt der speziellen Relativitätstheorie zu- nächst als eine leere Hypothese. In den elektroma- gnetischen Feldgleichungen treten außer den elektri- schen Ladungsdichten nur die Feldstärken auf. Der Ablauf der elektromagnetischen Vorgänge im Vaku- um scheint durch jenes innere Gesetz völlig bestimmt zu sein, unbeeinfl ußt durch andere physikalische Größen. Die elektromagnetischen Felder erscheinen als letzte, nicht weiter zurückführbare Realitäten, und, es erscheint zunächst überfl üssig, ein homogenes, in- tropes Äthermedium zu postulieren, als dessen Zu- stände jene Felder aufzufassen wären. Andererseits läßt sich aber zugunsten der Äther- hypothese ein wichtiges Argument anführen. Den Äther leugnen bedeutet letzten Endes annehmen, daß dem leeren Raum keinerlei physikalische Ei- genschaft en zukommen. Mit dieser Auff assung ste- hen die fundamentalen Tatsachen der Mechanik nicht im Einklang. Das mechanische Verhalten ei- nes im leeren Raum frei schwebenden körperlichen Systems hängt nämlich außer von den relativen La- gen (Abständen) und relativen Geschwindigkeiten noch von seinem Drehungszustand ab, der physika- lisch nicht als ein dem System an sich zukommendes Merkmal aufgefaßt werden kann. Um die Drehung des Systems wenigstens formal als etwas Reales anse- hen zu können, objektiviert Newton den Raum. Da- durch, daß er seinen absoluten Raum zu den realen Dingen rechnet, ist für ihn auch die Drehung rela- tiv zu einem absoluten Raum etwas Reales. Newton hätte seinen absoluten Raum ebensogut ›Äther‹ nen- nen können; wesentlich ist ja nur, daß neben den be- obachtbaren Objekten noch ein anderes, nicht wahr- nehmbares Ding als real angesehen werden muß, um die Beschleunigung bzw. die Rotation als etwas Re- ales ansehen zu können., Mach suchte zwar der Notwendigkeit, etwas nicht beobachtbares Reales anzunehmen, dadurch zu ent- gehen, daß er in die Mechanik statt der Beschleuni- gung gegen den absoluten Raum eine mittlere Be- schleunigung gegen die Gesamtheit der Massen der Welt zu setzen strebte. Aber ein Trägheitswiderstand gegenüber relativer Beschleunigung ferner Massen setzt unvermittelte Fernwirkung voraus. Da der mo- derne Physiker eine solche nicht annehmen zu dürfen glaubt, so landet er auch bei dieser Auff assung wieder beim Äther, der die Trägheitswirkungen zu vermit- teln hat. Dieser Ätherbegriff , auf den die Machsche Betrachtungsweise führt, unterscheidet sich aber we- sentlich vom Ätherbegriff Newtons, Fresnels und H. A. Lorentz‘. Dieser Machsche Äther bedingt nicht nur das Verhalten der trägen Massen, sondern wird in seinem Zustand auch bedingt durch die trägen Mas- sen. Der Machsche Gedanke fi ndet seine volle Ent- faltung in dem Äther der allgemeinen Relativitäts- theorie. Nach dieser Th eorie sind die metrischen Eigenschaft en des Raum-Zeit-Kontinuums in der Umgebung der einzelnen Raum-Zeit-Punkte ver- schieden und mitbedingt durch die außerhalb des betrachteten Gebietes vorhandene Materie. Die- se raum-zeitliche Veränderlichkeit der Beziehungen von Maßstäben und Uhren zueinander bzw. die Er-, kenntnis, daß der ›leere Raum‹ in physikalischer Be- ziehung weder homogen noch isotrop sei, welche uns dazu zwingt, seinen Zustand durch zehn Funktionen, die Gravitationspotentiale g zu beschreiben, hat die µõ Auff assung, daß der Raum physikalisch leer sei, wohl endgültig beseitigt. Damit ist aber auch der Ätherbe- griff wieder zu einem deutlichen Inhalt gekommen, freilich zu einem Inhalt, der von dem des Äthers der mechanischen Undulationstheorie des Lichtes weit verschieden ist. Der Äther der allgemeinen Relativi- tätstheorie ist ein Medium, welches selbst aller me- chanischen und kinematischen Eigenschaft en bar ist, aber das mechanische (und elektromagnetische) Ge- schehen mitbestimmt. Das prinzipiell Neuartige des Äthers der allge- meinen Relativitätstheorie gegenüber dem Lorentz- schen Äther besteht darin, daß der Zustand des er- steren an jeder Stelle bestimmt ist durch gesetzliche Zusammenhänge mit der Materie und mit dem Ät- herzustand in benachbarten Stellen in Gestalt von Diff erentialgleichungen, während der Zustand des Lorentzschen Äthers bei Abwesenheit von elektro- magnetischen Feldern durch nichts außer ihm be- dingt und überall der gleiche ist. Der Äther der allge- meinen Relativitätstheorie geht gedanklich dadurch in den Lorentzschen über, daß man die ihn beschrei- benden Raumfunktionen durch Konstante ersetzt, in-, dem man absieht von den seinen Zustand bedingen- den Ursachen. Man kann also wohl auch sagen, daß der Äther der allgemeinen Relativitätstheorie durch Relativierung aus dem Lorentzschen Äther hervorge- gangen ist. Über die Rolle, welche der neue Äther im physika- lischen Weltbild der Zukunft zu spielen berufen ist, sind wir noch nicht im klaren. Wir wissen, daß er die metrischen Beziehungen im raum-zeitlichen Konti- nuum, z. B. die Konfi gurationsmöglichkeiten fester Körper sowie die Gravitationsfelder bestimmt; aber wir wissen nicht, ob er am Aufb au der die Materie konstituierenden elektrischen Elementarteilchen ei- nen wesentlichen Anteil hat. Wir wissen auch nicht, ob seine Struktur nur in der Nähe ponderabler Mas- sen von der Struktur des Lorentzschen wesentlich ab- weicht, ob die Geometrie von Räumen kosmischer Ausdehnung eine nahezu euklidische ist. Wir kön- nen aber aufgrund der relativistischen Gravitations- gleichungen behaupten, daß eine Abweichung vom euklidischen Verhalten bei Räumen von kosmischer Größenordnung dann vorhanden sein muß, wenn eine auch noch so kleine positive mittlere Dichte der Materie in der Welt existiert. In diesem Falle muß die Welt notwendig räumlich geschlossen und von end- licher Größe sein, wobei ihre Größe durch den Wert jener mittleren Dichte bestimmt wird., Betrachten wir das Gravitationsfeld und das elek- tromagnetische Feld vom Standpunkt der Ätherhy- pothese, so besteht zwischen beiden ein bemerkens- werter prinzipieller Unterschied. Kein Raum und auch kein Teil des Raumes ohne Gravitationspoten- tiale; denn diese verleihen ihm seine metrischen Ei- genschaft en, ohne welche er überhaupt nicht gedacht werden kann. Die Existenz des Gravitationsfeldes ist an die Existenz des Raumes unmittelbar gebunden. Dagegen kann ein Raumteil sehr wohl ohne elektro- magnetisches Feld gedacht werden; das elektroma- gnetische Feld scheint also im Gegensatz zum Gra- vitationsfeld gewissermaßen nur sekundär an den Äther gebunden zu sein, indem die formale Natur des elektromagnetischen Feldes durch die des Gravitati- onsäthers noch gar nicht bestimmt ist. Es sieht nach dem heutigen Zustand der Th eorie so aus, als beru- he das elektromagnetische Feld dem Gravitations- feld gegenüber auf einem völlig neuen formalen Mo- tiv, als hätte die Natur den Gravitationsäther statt mit Feldern vom Typus der elektromagnetischen ebenso- gut mit Feldern eines ganz anderen Typus, z. B. mit Feldern eines skalaren Potentials, ausstatten können. Da nach unseren heutigen Auff assungen auch die Elementarteilchen der Materie ihrem Wesen nach nichts anderes sind als Verdichtungen des elektroma- gnetischen Feldes, so kennt unser heutiges Weltbild, zwei begriffl ich vollkommen voneinander getrennte, wenn auch kausal aneinander gebundene Realitäten, nämlich Gravitationsäther und elektromagnetisches Feld oder – wie man sie auch nennen könnte – Raum und Materie. Natürlich wäre es ein großer Fortschritt, wenn es gelingen würde, das Gravitationsfeld und das elektro- magnetische Feld zusammen als ein einheitliches Ge- bilde aufzufassen. Dann erst würde die von Faraday und Maxwell begründete Epoche der theoretischen Physik zu einem befriedigenden Abschluß kommen. Es würde dann der Gegensatz Äther-Materie verblas- sen und die ganze Physik zu einem ähnlich geschlos- senen Gedankensystem werden wie Geometrie, Kine- matik und Gravitationstheorie durch die allgemeine Relativitätstheorie. Ein überaus geistvoller Versuch in dieser Richtung ist von dem Mathematiker H. Weyl gemacht worden; doch glaube ich nicht, daß sei- ne Th eorie der Wirklichkeit gegenüber standhalten wird. Wir dürfen ferner beim Denken an die näch- ste Zukunft der theoretischen Physik die Möglichkeit nicht unbedingt abweisen, daß die in der Quanten- theorie zusammengefaßten Tatsachen der Feldtheo- rie unübersteigbare Grenzen setzen könnten. Zusammenfassend können wir sagen: Nach der allgemeinen Relativitätstheorie ist der Raum mit phy- sikalischen Qualitäten ausgestattet; es existiert also in, diesem Sinne ein Äther. Gemäß der allgemeinen Re- lativitätstheorie ist ein Raum ohne Äther undenk- bar; denn in einem solchen gäbe es nicht nur keine Lichtfortpfl anzung, sondern auch keine Existenz- möglichkeit von Maßstäben und Uhren, also auch keine räumlich-zeitlichen Entfernungen im Sinne der Physik. Dieser Äther darf aber nicht mit der für ponderable Medien charakteristischen Eigenschaft ausgestattet gedacht werden, aus durch die Zeit ver- folgbaren Teilen zu bestehen; der Bewegungsbegriff darf auf ihn nicht angewendet werden., Politik,

Zur Organisation aller Geistesarbeiter

(1945) Ich halte es für wichtig, ja für dringend notwendig, daß sich alle Geistesarbeiter zusammenschließen, um auf diese Weise ihren eigenen Stand wirtschaft lich zu schützen und sich einen Einfl uß auf die Politik zu sichern. Bei der erstgenannten, der wirtschaft li- chen Aufgabe, soll uns die Arbeiterklasse ein Vor- bild sein; sie hat wenigstens bis zum gewissen Gra- de den Selbstschutz ihrer wirtschaft lichen Interessen erreicht. Von ihr können wir lernen, daß dieses Pro- blem auch durch Organisationsmethoden zu lösen ist und daß jede Uneinigkeit eine innere Schwächung und Gefahr bedeutet, die wir um jeden Preis vermei- den müssen. Andernfalls wird alle Zusammenarbeit erschwert, und es kommt zu Streitigkeiten in den schon bestehenden Gruppen. Außerdem aber können wir von den Arbeitern lernen, daß eine Beschränkung auf rein wirtschaft li- che Ziele, also die Ausschließung jeder wirkungsvol- len politischen Betätigung, keineswegs genügt. Hier stehen die Arbeiter dieses Landes erst am Anfang ih- rer Entwicklung. Bei der fortschreitenden Zentrali- sierung der Produktion erscheint es aber unvermeid- lich, daß der wirtschaft liche Kampf immer politischer, wird, denn der politische Faktor wird bei dieser Aus- einandersetzung ständig an Bedeutung gewinnen. Vorläufi g ist jedoch der Geistesarbeiter aufgrund sei- ner fehlenden Organisation der Willkür und Ausbeu- tung mehr ausgesetzt als der Angehörige jedes ande- ren Standes. Daher sollten sich die Geistesarbeiter vereinen, nicht nur im eigenen, sondern vornehmlich im Inter- esse der ganzen menschlichen Gesellschaft . Die Zer- splitterung der Intellektuellen ist ja mit daran schuld, daß die Geistesgaben und die Erfahrung als das Vor- recht dieser Gruppen so selten für politische Zwecke eingesetzt werden. Statt dessen bestimmen fast aus- schließlich politischer Ehrgeiz und Gewinnsucht den Gang der Ereignisse. Überall fehlt es an Sachkennt- nis und Urteilskraft , die ja beide auf objektives Den- ken zurückgehen. Eine Organisation der Geistesarbeiter kann für die Gesellschaft von größter Bedeutung sein, wenn sie die öff entliche Meinung durch Erziehung und Presse beeinfl ußt. Ihre eigentliche Aufgabe besteht naturge- mäß in der Verteidigung der akademischen Freiheit, ohne die eine gesunde Entwicklung der Demokratie undenkbar ist. Noch wichtiger aber ist für die Organisation der Geistesarbeiter im Augenblick der Kampf für die Er- richtung einer übernationalen politischen Macht, zum Schutz gegen neue Angriff skriege. Die Ausar- beitung eines bestimmten Planes für eine interna- tionale Regierung soll freilich nicht unser Hauptziel sein. Wenn die Mehrheit der Bürger erst einmal zum Streben nach internationaler Sicherheit entschlossen ist, dann wird die Technik der Formgebung kein so schwieriges Problem mehr darstellen. Was der Mehr- heit aber fehlt, ist die klare und vernünft ige Über- legung, daß sich die drohende Katastrophe auf die Dauer durch kein anderes Mittel abwenden läßt. Also wäre eine Aufk lärung in diesem Sinn der wichtigste Dienst, den eine Organisation aller geistig Schaff en- den in diesem historischen Augenblick leisten kann. Und zwar muß sie sofort tatkräft ig an die Arbeit ge- hen; nur dann kommt eine Organisation wie die hier geplante zu innerer Kraft und äußerem Einfl uß.,

War Europa ein Erfolg? (1934)

Europas Menschheitsideal scheint in der Tat unab- änderlich mit der freien Meinungsäußerung, in ge- wissem Grade auch mit der Willensfreiheit des ein- zelnen, mit seinem uneigennützigen Bemühen um objektives Denken und mit der Förderung gegensätz- licher Meinungen auf geistigem und ästhetischem Gebiet zusammenzuhängen. Aus diesen Forderun- gen und Idealen setzt sich das Wesen des europä- ischen Geistes zusammen. Mit dem Verstand lassen sich diese Werte und Maximen nicht aufstellen, denn sie gehören zu den Grundlagen unserer Lebenser- kenntnis und bilden einen Ausgangspunkt, der sich nur vom Gefühl her anerkennen oder verwerfen läßt. Ich weiß nur, daß ich sie von ganzer Seele bejahe und daß mir die Zugehörigkeit zu einer Gesellschaft un- erträglich wäre, die sie ständig verneint. Ich teile auch nicht den Pessimismus derer, die glauben, daß die volle Blüte des Geistes nur aufgrund off ener oder heimlicher Sklaverei möglich ist. Das mag noch gelten für Zeiten mit primitiver techni- scher Entwicklung, in denen die Produktion der le- bensnotwendigen Güter von der Mehrheit des Volkes eine körperliche Arbeit bis zur völligen Erschöpfung verlangte. In unserer Zeit hoher technischer Ent-, wicklung mit vernünft iger Arbeitsteilung und allge- meiner Versorgung sollte der einzelne sehr wohl Zeit und Kraft haben, rezeptiv und produktiv nach Fä- higkeit und Neigung sich auf schönste Weise geistig und künstlerisch zu betätigen. Leider gibt es in un- serer Gesellschaft noch nichts, was diesen Vorausset- zungen auch nur annähernd entspräche. Aber jeder, der sich diesen spezifi sch europäischen Idealen ver- schrieben hat, wird für dieses Ziel, das immer mehr einsichtige Menschen erstreben und begrüßen, seine besten Kräft e einsetzen. Darf man nun das Prinzip der individuellen Frei- heit eine Zeitlang außer acht lassen, um in heißem Bemühen zuerst den wirtschaft lichen Aufb au zu ver- bessern? Ein gebildeter und kluger russischer Ge- lehrter hat einmal sehr geschickt diesen Standpunkt mir gegenüber vertreten, indem er den Erfolg von Zwang und Terror – wenigstens am Anfang – in dem gut funktionierenden russischen Kommunismus mit dem Versagen der deutschen Sozialdemokratie nach dem Weltkrieg verglich. Er überzeugte mich nicht; kein Ziel ist so hoch, daß es unwürdige Methoden rechtfertigte. Gewalt mag manchmal sehr rasch mit Hindernissen aufgeräumt haben, aber sie ist noch niemals schöpferisch gewesen.,

Vor einer Versammlung für die Freiheit der Meinung (1936)

Wir sind hier heute zusammengekommen, um die von der Verfassung der Vereinigten Staaten garan- tierte Freiheit der Meinungsäußerung und die Frei- heit der Lehre zu verteidigen. Unter diesem Zeichen wollen wir die Aufmerksamkeit der geistig Schaff en- den auf die großen Gefahren lenken, die jetzt diesen Freiheiten drohen. Wie konnte das geschehen? Warum ist die Gefahr heute größer als in den vergangenen Jahren? Durch die Zentralisierung der Produktion ist das Produk- tionskapital in die Hände von nur wenigen Bür- gern dieses Landes geraten. Diese kleine Gruppe beherrscht fast ausschließlich die Schulen und Zei- tungen des Landes. Gleichzeitig übt sie einen un- erhörten Einfl uß auf die Regierung aus. Das allein würde schon eher zu einer ernsten Bedrohung der geistigen Freiheit der Nation ausreichen. Aber hinzu kommt, daß diese wirtschaft liche Konzentration ein bislang noch unbekanntes Problem mit sich brach- te: die ständige Arbeitslosigkeit arbeitsfähiger Men- schen. Die Bundesregierung ist zwar bemüht, die wirtschaft lichen Vorgänge durch eine systematische Kontrolle zu meistern, d.h. das sogenannte Spiel der, freien wirtschaft lichen Kräft e in Angebot und Nach- frage einzuschränken. Aber die Umstände sind stärker als die Menschen. Die herrschende wirtschaft liche Minderheit, bisher autonom und niemandem verantwortlich, widersetzt sich den Einschränkungen ihrer Handlungsfreiheit, die das Wohl des Volksganzen erfordert. Zur Vertei- digung ist ihr jedes legale Mittel recht. Wir sind des- halb nicht überrascht, daß sie ihren ganzen Einfl uß auf Schule und Presse aufb ietet, um eine Aufk lärung der Jugend in diesem Punkt zu verhindern, eine Auf- klärung, die für die gesunde und friedliche Lebens- entwicklung in diesem Lande einfach unerläßlich ist. Wir haben deshalb neuerdings wiederholt mit an- sehen müssen, wie angesehene Universitätslehrer ge- gen den Willen ihrer Kollegen entlassen wurden, Vorfälle, über welche die Presse die Öff entlichkeit nur unvollständig unterrichtete. Dem Druck dieser wirt- schaft lich herrschenden Minderheit verdanken wir auch die unselige Einrichtung des Lehrereides, die unsere Lehrfreiheit einschränken soll. Ich brauche nicht näher darauf einzugehen, daß freie Lehre und freie Meinungsäußerung in Schrift und Presse zur Grundlage einer gesunden und natürlichen Volks- entwicklung gehören. Die Lektionen der Geschichte – besonders ihre allerletzten Kapitel – haben dies zur Genüge bewiesen. Daher muß jeder mit letzter Ener-, gie für die Erhaltung und Erweiterung dieser Freihei- ten eintreten und seinen ganzen Einfl uß aufb ieten, um die öff entliche Meinung über die drohenden Ge- fahren auf dem laufenden zu halten. Diese Schwie- rigkeiten werden nur behoben, wenn unser gesamtes Wirtschaft sproblem in demokratischer Weise gelöst wird; aber nur die Erhaltung der freien Meinungsäu- ßerung kann die Grundlage zu solcher Lösung bil- den. Sie ist das einzige Mittel zur Verhütung des ärg- sten Unheils. Wir wollen daher alle Kräft e zusammennehmen; wir wollen unermüdlich auf der Hut sein, damit es nicht später einmal von der Elite dieses Landes heißt: Furchtsam und kampfl os lieferten sie das Erbe aus, das ihnen von ihren Vorfahren überkommen war – ein Erbe, dessen sie nicht würdig gewesen.,

Atomkrieg oder Friede

I (1945) Durch das Freiwerden der Atomenergie ist kein neu- es Problem entstanden. Nur ein vorhandenes muß um so dringlicher gelöst werden. Wir wurden mehr quantitativ als qualitativ getroff en. Solange souveräne Staaten über große Macht verfügen, ist der Krieg un- vermeidlich. Wir wissen nicht wann, wir wissen nur, daß er ausbrechen wird. Freilich galt das auch schon vor der Erfi ndung der Atombombe. Was sich geän- dert hat, ist einzig die Zerstörungskraft des Krieges. Ich glaube nicht, daß ein Krieg, der mit Atom- bomben ausgefochten wird, die Zivilisation wegfegen kann. Vielleicht wird er zwei Drittel der Erdbevölke- rung vernichten, aber es würden noch immer denk- fähige Menschen und noch immer Bücher übrigblei- ben, um aufs neue anzufangen und die Zivilisation wieder herzustellen. Meiner Meinung nach sollte man das Geheimnis der Bombe nicht an die Organisation der Vereinten Nationen ausliefern. Auch nicht an die Sowjetunion. Das wäre genau so, als wenn ein Mann mit Kapital einen anderen zur Mitarbeit an einem Unternehmen auff ordert und ihm von vornherein die Hälft e seines Geldes aushändigt. Der andere könnte ein Konkur-, renzunternehmen eröff nen, während man doch auf seine Mitarbeit gerechnet hatte. Man sollte das gan- ze Geheimnis der Bombe einer Weltregierung über- tragen, und die Vereinigten Staaten sollten sich so- fort dazu bereit erklären. Die Vereinigten Staaten, die Sowjetunion und Großbritannien als die drei Staa- ten mit größter Militärmacht müßten diese Weltre- gierung gründen. Alle drei zusammen sollten ihr die gesamte Militärmacht übertragen. Gerade daß es sich dabei nur um drei Staaten mit größerer Militärmacht handelt, sollte die Errichtung einer solchen Regie- rung erleichtern und nicht erschweren. Da sich das Geheimnis der Atombombe im Besitz der Vereinig- ten Staaten und Großbritanniens, nicht aber der So- wjetunion befi ndet, sollten diese die Sowjetunion auff ordern, einen ersten Entwurf für die Verfassung der beabsichtigten Weltregierung vorzubereiten und vorzulegen. Damit würde man das bereits vorhande- ne Mißtrauen der Russen zerstreuen, das sie nur des- halb hegen, weil man das Geheimnis der Bombe ja ausschließlich wahrt, um sie von ihrem Besitz aus- zuschließen. Voraussichtlich wird der erste Entwurf nicht der endgültige sein, aber die Russen würden das Gefühl bekommen, daß die Weltregierung ihnen ihre Sicherheit beläßt. Es wäre weise, wenn ein einzelner Amerikaner, ein einzelner Brite und ein einzelner Russe über die-, se Verfassung verhandelten. Sie könnten dabei Rat- geber zuziehen, aber diese Ratgeber dürft en sich nur auf Befragen äußern. Denn ich glaube, drei Personen könnten wohl eine für alle annehmbare Konstitution zustande bringen. Sechs oder sieben oder noch mehr Personen würden das wahrscheinlich nicht schaff en. Haben aber die drei großen Nationen eine Verfassung entworfen und angenommen, dann sollten die klei- neren zur Teilnahme an der Weltregierung eingela- den werden. Sie könnten sich natürlich nach Belieben ausschließen und auch dabei ihre völlige Sicherheit bewahren, doch bin ich überzeugt, daß sie sich gern zur Teilnahme entschließen. Selbstverständlich wären sie berechtigt, Änderungen in der Verfassung vorzu- schlagen, welche die ›großen Drei‹ verfaßt hatten. Aber die ›großen Drei‹ sollten den Anfang machen und die Weltregierung ins Leben rufen, unbeschadet der Teilnahme der kleinen Staaten. Die Zuständigkeit der Weltregierung würde sich auf alle militärischen Dinge erstrecken und nur noch eine weitere Macht- befugnis benötigen, nämlich sich in allen Ländern dort einzuschalten, wo eine Minderheit die Mehrheit unterdrückt und damit Unruhe stift et, die zum Krie- ge führt. Zustände, wie sie in Argentinien und Spa- nien bestehen, müßten untersucht werden. Die alte Ansicht von der Nicht-Einmischung muß verschwin- den, denn nur dann bleibt der Friede erhalten. Mit, der Errichtung dieser Weltregierung darf nicht ge- wartet werden, bis in allen drei Ländern die gleichen Freiheitsbedingungen bestehen. In der Sowjetunion herrscht allerdings eine Minderheit, doch bedeuten m. E. diese inneren Zustände an sich noch keine Be- drohung des Weltfriedens. Man darf nicht vergessen, daß das russische Volk noch keine langjährige poli- tische Schulung besitzt und daß die Minderheit alle die Änderungen zur Verbesserung der russischen Zu- stände nur deshalb durchgeführt hat, weil die Mehr- heit noch nicht dazu imstande war. Wäre ich ein Rus- se von Geburt, würde ich mich wahrscheinlich auch mit dieser Situation abgefunden haben. Bei der Errichtung einer Weltregierung mit aus- schließlicher Militärgewalt wäre eine Verfassungs- änderung der drei Großmächte nicht erforderlich. Es müßte den drei Vertretern, welche die Verfassung fertigstellen, überlassen bleiben, Mittel und Wege für eine gedeihliche Zusammenarbeit der drei verschie- denen Staatsformen zu fi nden. Ob ich eine Tyrannei der Weltregierung befürchte? Aber natürlich. Doch mehr noch befürchte ich den Ausbruch eines neuen oder mehrerer Kriege. Jede Regierung ist in gewisser Weise von Übel. Aber eine Weltregierung ist dem größeren Übel der Kriege vor- zuziehen, ganz besonders bei deren erhöhter Zerstö- rungskraft . Wenn wir eine solche Weltregierung nicht, auf dem Wege der Verständigung errichten, so glau- be ich, kommt sie ganz von selbst, und zwar in viel gefährlicherer Form. Denn Krieg oder Kriege werden damit enden, daß eine Macht siegt und mit überwäl- tigender Militärmacht die übrige Welt beherrscht. Nachdem wir das Atomgeheimnis besitzen, dürfen wir es nicht wieder verlieren, und das eben würden wir riskieren, wenn wir es an die Vereinten Nationen oder an die Sowjetunion abtreten. Freilich muß dar- über Klarheit herrschen, daß wir die Bombe nicht aus Gründen der Macht, sondern nur in der Hoff nung geheimhalten, durch eine Weltregierung den Frieden zu bewahren. Diese Weltregierung aber ins Leben zu rufen, werden wir alle unsere Kräft e einsetzen. Ich weiß es sehr wohl zu würdigen, wenn ande- re eine langsamere Entwicklung zur Weltregierung empfehlen, auch dann, wenn sie dieses letzte Ziel durchaus billigen. Das Schlimme bei einem schritt- weisen Vorgehen auf das endgültige Ziel ist nur, daß wir währenddessen die Bombe noch weiter geheim- halten und die anderen, die sie nicht besitzen, mit unseren Gründen nicht überzeugen. Schon dadurch entsteht Furcht und Mißtrauen, was zur Folge hat, daß sich die Beziehungen der rivalisierenden sou- veränen Staaten gefährlich verwickeln können. Wer also denkt, daß er sich Schritt für Schritt dem Welt- frieden nähern kann, der trägt durch sein langsames, Tempo nur zu einem neuen Kriegsausbruch bei. Auf diese Weise dürfen wir keine Zeit mehr verlieren. Soll der Krieg vermieden werden, muß schnell gehandelt werden. Wir werden das Geheimnis auch nicht mehr lange allein besitzen. Ich kenne den Einwand, ande- re Länder hätten für die Entwicklung der Atombom- be nicht genügend Geld, wodurch uns das Geheim- nis noch lange Zeit verbliebe. Es ist ein Fehler, der oft in diesem Lande gemacht wird, die Dinge nur nach ihrem Geldwert zu bemessen. Wenn andere Länder nur das nötige Material und die nötigen Menschen haben und zur Entwicklung der Atomenergie einset- zen wollen, können sie das ohne weiteres tun, denn was nötig ist, sind Menschen und Material und der Entschluß, sie zu gebrauchen, nicht aber Geld. Ich betrachte mich nicht als den Vater der befrei- ten Atomenergie. Ich habe nur eine indirekte Rolle dabei gespielt. Tatsächlich habe ich nicht vorausge- sehen, daß sie noch zu meinen Lebzeiten frei wür- de. Ich habe nur an ihre theoretische Möglichkeit ge- glaubt. Praktisch brauchbar wurde sie erst durch die zufällige Entdeckung der Kettenreaktion, und diese konnte ich nicht voraussehen. Sie wurde von Hahn in Berlin entdeckt, welcher noch falsch interpretierte, was er entdeckt hatte. Die korrekte Interpretation gab Lise Meitner, die aus Deutschland fl üchtete und ihre Informationen Niels Bohr aushändigte., Ich glaube nicht, daß ein großes Zeitalter der Atom- wissenschaft anbricht, wenn wir die Wissenschaft or- ganisieren, wie man große Körperschaft en organisiert; nur die Ausnutzung einer Entdeckung läßt sich orga- nisieren, aber nicht diese selbst. Nur der freie Einzel- mensch kann Entdeckungen machen. Organisieren kann man für den Wissenschaft ler höchstens die Siche- rung seiner Freiheit und die günstigen Arbeitsbedin- gungen. Zum Beispiel sollte man den Professoren der Naturwissenschaft en an amerikanischen Universitäten ihre Lehrtätigkeit etwas erleichtern, um ihnen mehr Zeit zur Forschung zu lassen. Könnte man sich vorstel- len, daß einer Organisation von Wissenschaft lern die Entdeckungen eines Charles Darwin gelingen? Und ich glaube ebensowenig, daß die riesigen pri- vaten Körperschaft en der Vereinigten Staaten den Be- dürfnissen unserer Zeit entsprechen. Wenn ein Gast von einem anderen Planeten dieses Land besuchte, müßte er sich nicht wundern, daß man hierzulande den privaten Körperschaft en so viel Macht einräumt, ohne ihnen die entsprechende Verantwortung aufzu- bürden? Ich sage dies vor allem, um zu betonen, daß die amerikanische Regierung die Kontrolle über die Atomenergie behalten muß, nicht weil der Sozialis- mus notwendig wünschenswert wäre, sondern weil die Atomenergie von der Regierung entwickelt wur- de und es undenkbar wäre, dieses Eigentum des Vol-, kes an einzelne oder Einzelgruppen auszuliefern. Was den Sozialismus angeht, so kann er leichter zum Krieg führen als der Kapitalismus, weil er eine noch größere Konzentrierung der Macht ermöglicht – es sei denn, er ist in dem Maße international, daß er eine Weltregierung hervorbringt, die über sämtliche Militärkräft e verfügt. Wann wir die Atomenergie zu friedlichen Zwek- ken verwenden können, läßt sich unmöglich absehen. Bis jetzt ist nur die Verwendung von Uran in großen Mengen bekannt. Die Nutzung kleinerer Mengen, z.B. zum Antrieb eines Autos oder Flugzeugs, ist vor- läufi g noch nicht möglich, und man kann nicht sa- gen, wann das gelingen wird. Sicher wird es gelingen, aber niemand kennt den Zeitpunkt. Ebensowenig kann man voraussagen, ob häufi ger vorkommen- de Stoff e als Uran zur Herstellung der Atomenergie geeignet sind. Wahrscheinlich werden alle zu die- sem Zweck verwendbaren Stoff e zu den schwereren Elementen von hohem Atomgewicht gehören. Diese Elemente sind wegen ihrer geringeren Stabilität ver- hältnismäßig selten. Der radioaktive Zerfall kann die meisten dieser Stoff e schon zum Verschwinden ge- bracht haben. Wenn also die Entfesselung der Atom- energie der Menschheit großen Segen bringen kann, was zweifellos geschehen wird, so wird es bis dahin doch noch eine Weile dauern., Ich selber besitze nicht die Kraft des Ausdrucks, um weite Kreise von der Dringlichkeit der Probleme zu überzeugen, die der menschlichen Rasse jetzt be- vorstehen. Ich möchte daher einen anderen empfeh- len, der diese Ausdruckskraft besitzt, nämlich Emery Reves, dessen Buch ›Th e Anatomy of Peace‹ das Th e- ma des Krieges und die Notwendigkeit einer Weltre- gierung auf intelligente, klare, kurze und, wenn ich den oft mißbrauchten Ausdruck verwenden darf, auf dynamische Weise behandelt. Da ich noch nicht vor- aussehe, ob die Atomenergie in Kürze der Mensch- heit zum Segen ausschlägt, muß ich erklären, daß sie gegenwärtig noch eine Drohung bedeutet. Vielleicht ist das ganz gut so. Dadurch geängstigt, wird die Menschheit vielleicht ihre internationalen Beziehun- gen zu ordnen beginnen, was sie ohne diesen Druck gewiß niemals tun würde. II (1947) Seit Herstellung der ersten Atombombe wurde nichts getan, um die Welt vor einem neuen Krieg zu be- wahren; aber es wurde viel getan, um die Zerstö- rungskraft des Krieges zu steigern. Ich bin nicht in der Lage, über die Entwicklung der Atombombe aus erster Hand zu berichten, da ich auf diesem Gebiet nicht arbeite. Aber jene, die es tun, haben doch so- viel durchblicken lassen, daß man eine erhöhte Wir-, kung der Bombe annehmen muß. Man kann gewiß mit der Möglichkeit rechnen, daß man eine Bom- be von ganz anderen Ausmaßen bauen wird, die ein viel größeres Gebiet zu zerstören vermag. Auch ist es durchaus glaubhaft , daß man in steigendem Maße ra- dioaktive Gase verwenden wird, die sich über weite Strecken verteilen und alle Lebewesen töten, ohne die Gebäude zu beschädigen. Ich glaube, es erübrigt sich, über diese Möglichkeiten hinaus eine riesige Ausdeh- nung der bakteriologischen Kriegführung in Betracht zu ziehen. Ich bin sehr skeptisch, ob diese Kriegs- art Gefahren bietet, die sich nur annähernd mit de- nen des Atomkrieges vergleichen lassen. Auch rechne ich nicht mit der Gefahr einer Kettenreaktion, deren Ausmaß genügt, um Teile oder das Ganze unseres Planeten zu vernichten. Denn wenn dies durch eine menschliche Atomexplosion eintreten könnte, wäre es längst durch die Tätigkeit der kosmischen Strahlen geschehen, die ständig auf die Erdoberfl äche treff en. Aber zum Verständnis für das Ausmaß eines Atomkrieges braucht man sich nicht vorzustellen, daß die Erde gleich einer Nova in einer Sternexplo- sion untergeht. Eins ist sicher: Verhindert man einen solchen Krieg nicht, so wird er wahrscheinlich unge- ahnte und noch heute nicht übersehbare Zerstörun- gen anrichten, so daß dann von unserer Zivilisation nur wenig übrigbleibt., In den ersten zwei Jahren des Atomzeitalters ist noch ein anderes auff allendes Phänomen aufgetaucht. Die Öff entlichkeit ist zwar vor der schrecklichen Na- tur des Atomkrieges gewarnt worden, aber sie hat nichts dagegen unternommen, sondern die Warnung weitgehend aus ihrem Bewußtsein gestrichen. Eine unabwendbare Gefahr vergißt man am liebsten; wie man auch leicht eine Gefahr vergißt, gegen die alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen getroff en sind. Das hieße in unserem Fall, daß man die drohende Gefahr getrost vergessen könnte, wenn die Vereinigten Staa- ten ihre Industrien zerstreuten und die Zentralisati- on ihrer Städte aufl östen. Ich darf in Parenthese bemerken, es ist besser, daß man nichts dergleichen getan hat; sonst wäre der Atomkrieg nur noch wahrscheinlicher geworden, denn dann wäre die übrige Welt überzeugt, daß wir ihn in Kauf nehmen und uns darauf einrichten. Aber während man alles tat, um den Schrecken des Atom- krieges zu steigern, wurde nichts getan, um den Krieg zu vermeiden; es gibt also keine Entschuldigung da- für, daß man seine Gefahren ignoriert. Ich behaupte also, daß seit Herstellung der Atom- bombe nichts zur Vermeidung des Krieges getan wur- de, obwohl die Vereinigten Staaten den Vereinten Na- tionen einen Vorschlag zur internationalen Kontrolle der Atomenergie überreichten. Denn es handelt sich, dabei um einen Vorschlag mit Bedingungen, und die Sowjetunion hat sich jetzt entschlossen, diese Bedin- gungen nicht anzunehmen. Damit scheint man allerdings den Russen die Ver- antwortung für den Fehlschlag zuschieben zu kön- nen. Aber anstatt die Russen zu beschuldigen, sollten die Amerikaner lieber bedenken, daß sie ja selbst bis zur Begründung der internationalen Kontrolle und auch beim Scheitern der Kontrolle nicht auf den Ge- brauch der Atomwaff e als reguläre Waff e verzichte- ten. Sie haben der Furcht der anderen Länder neue Nahrung gegeben, indem sie die Bombe als einen le- gitimen Bestandteil ihres Arsenals betrachten, solan- ge sich die anderen Länder weigern, ihre Bedingun- gen für die internationale Kontrolle anzunehmen. Die Amerikaner mögen ja fest entschlossen sein, keinen Angriff s- oder Präventivkrieg vom Zaun zu brechen. Sie mögen es für überfl üssig halten, öff ent- lich zu erklären, daß sie nicht ein zweites Mal die er- sten sein wollen, welche die Atombombe verwenden. Aber man hat dieses Land feierlich aufgefordert, auf den Gebrauch der Bombe zu verzichten – d. h. sie zu ächten –, und das hat es abgelehnt, wenn man nicht seine Bedingungen einer internationalen Kontrolle erfüllt. Ich halte dieses Vorgehen für unrichtig. Auf den Gebrauch der Bombe nicht zu verzichten, mag ei-, nen gewissen militärischen Gewinn darstellen, sofern es ein anderes Land abhält, einen Krieg zu begin- nen, in welchem die Vereinigten Staaten sie verwen- den könnten. Aber was auf der einen Seite gewon- nen wird, geht auf der anderen verloren. Denn eine Verständigung über die internationale Kontrolle der Atomenergie ist damit wieder in die Ferne gerückt. Militärisch mag das noch kein Nachteil sein, solan- ge die Vereinigten Staaten allein und ausschließlich über die Bombe verfügen. Aber sobald ein anderes Land in die Lage kommt, die Bombe in genügender Menge herzustellen, wird sich das Fehlen einer inter- nationalen Verständigung für die Vereinigten Staaten sehr nachteilig auswirken; denn wegen der Konzen- trierung ihrer Industrien und wegen ihrer hochgra- digen städtischen Entwicklung sind sie ja einem An- griff ganz besonders ausgesetzt. Durch seine Weigerung, die Bombe zu ächten, so- lange es noch das Monopol daran besitzt, nimmt die- ses Land noch auf andere Weise Schaden, indem es nämlich unterläßt, öff entlich zu dem ethischen Stan- dard der Kriegführung zurückzukehren, auf den man sich vor diesem letzten Krieg in aller Form geei- nigt hatte. Man sollte nicht vergessen, daß die Atom- bombe in diesem Lande als Präventivmittel herge- stellt wurde, um damit ihrem Gebrauch durch die Deutschen, falls sie sie entdecken sollten, zuvor-, zukommen. Die Bombardierung der off enen Städ- te wurde durch die Deutschen begonnen und von den Japanern übernommen. Die Alliierten vergalten Gleiches mit Gleichem – wie sich dann herausstell- te, mit größerer Wirksamkeit – und waren moralisch dazu berechtigt. Aber ohne äußeren Anlaß, ohne ein Recht zur Repressalie oder Vergeltung wird der Be- sitz der Bombe mit der Weigerung, ihren Gebrauch außer zur Vergeltung zu ächten, zu einer politischen Absicht. Das ist kaum zu verzeihen. Ich will damit nicht sagen, die Vereinigten Staaten dürft en die Bombe nicht herstellen und nicht aufsta- peln, denn ich glaube, das müssen sie; sie müssen ein anderes Volk, falls es auch in den Besitz der Bombe gelangt, von einem Atomkrieg abschrecken können. Aber die Abschreckung sollte der einzige Grund für die Aufstapelung der Bomben sein. Ebenso sollten die Vereinten Nationen über die Bombe verfügen, sobald sie eigene Streitkräft e und Waff en besitzen. Auch sie sollten die Bombe nur führen, um rebellische Staa- ten an einem Atomangriff zu hindern, und sie nicht nach eigenem Belieben verwenden, ebensowenig wie die Vereinigten Staaten oder andere Mächte. Einen Vorrat an Atombomben zu haben, ohne das Verspre- chen, nicht willkürlich damit umzugehen, bedeutet den Mißbrauch des Besitzes zu politischen Zwecken. Vielleicht hoff en die Vereinigten Staaten, auf die-, se Weise die Sowjetunion durch Furcht zur Annah- me der internationalen Kontrolle der Atomenergie zu bewegen. Aber die Furcht steigert nur die Feind- schaft und erhöht die Kriegsgefahr. Meines Erachtens beeinträchtigt dieses Verfahren den hohen Wert des Angebots einer internationalen Atomkontrolle. Wir haben einen Krieg überstanden, in welchem wir uns dem beschämend tiefen ethischen Niveau des Feindes anpassen mußten. Aber anstatt uns heute von diesem Niveau zu erheben und die Heiligkeit des Lebens und die Sicherheit der Zivilbevölkerung wie- derherzustellen, nehmen wir in Wahrheit die niedri- gen Methoden unseres Feindes aus dem letzten Krieg in unsere Gegenwart hinüber. Auf diese Weise steu- ern wir einem neuen Krieg zu, erniedrigt durch eige- ne Wahl. Vielleicht ist sich die Öff entlichkeit nicht ganz im klaren, daß in einem künft igen Krieg Atombomben in großen Mengen vorhanden sein werden. Vielleicht bemißt man die Gefahren noch nach den drei Bom- ben, die zum Ende des letzten Krieges explodierten. Vielleicht würdigt die Öff entlichkeit auch nicht genü- gend, daß Atombomben im Verhältnis zum angerich- teten Schaden bereits das billigste Zerstörungsmittel für einen Angriff sind. Wenn die amerikanischen Po- litiker, die militärischen Führer und die Öff entlich- keit selbst sich nicht energischer zur Ächtung dieser, Waff e entschließen, dann wird der Atomkrieg kaum zu umgehen sein. Die Amerikaner müssen erkennen, daß sie nicht stärker dastehen, weil sie die Bombe ha- ben, sondern schwächer, weil sie einem Atomkrieg leichter ausgesetzt sind; nur dann wird ihr Verhalten am Lake Success oder ihr Verhältnis zu Rußland von dem Geist erfüllt sein, der zur Verständigung führt. Damit will ich nicht behaupten, die erwähnte amerikanische Ablehnung, den Gebrauch der Bombe zu ächten, sei der einzige Grund, warum bisher noch immer keine Verständigung mit der Sowjetunion über die Atomkontrolle erreicht wurde. Die Russen haben uns nicht im unklaren gelassen, daß sie alles tun, was in ihrer Macht steht, um die Bildung einer übernationalen Regierung zu verhindern. Sie verwer- fen sie nicht nur auf dem Gebiet der Atomenergie, sie verwerfen sie prinzipiell und haben damit im voraus jeden Vorschlag zurückgewiesen, sich an einer be- schränkten Weltregierung zu beteiligen. Herr Gromyko hat ganz richtig als Quintessenz des amerikanischen Atomvorschlags die Unverein- barkeit der nationalen Souveränität mit dem Atom- zeitalter festgestellt. Er erklärt, die Sowjetunion kön- ne diese Th ese nicht annehmen. Seine Gründe sind völlig dunkel, ganz off enbar sind es Ausfl üchte. Rich- tig ist nur, daß die Sowjetführer fürchten, bei einer internationalen Regierung die soziale Struktur des, Sowjetstaates nicht beibehalten zu können. Die So- wjetregierung ist aber entschlossen, ihre gegenwär- tige soziale Struktur zu behalten, und die russischen Führer, die ihre große Macht dieser Struktur verdan- ken, werden keine Mühe scheuen, die Errichtung ei- ner internationalen Regierung zu verhindern, sie mag Atomenergie oder sonst etwas kontrollieren wollen. Die Russen werden wohl recht haben, daß sie ihre gegenwärtige soziale Struktur leicht einbüßen kön- nen; man bringt sie vielleicht mit der Zeit zur Ein- sicht, daß dieser Verlust geringer wäre als ihre Isolie- rung in einer Welt des Rechts. Doch im Augenblick lassen sie sich wohl von ihren Befürchtungen lei- ten, und man muß zugeben, die Vereinigten Staaten haben diese Befürchtungen noch vergrößert nicht nur in der Frage der Atomenergie, sondern in noch manch anderer Hinsicht. Tatsächlich verfolgen sie eine Rußlandpolitik, als hielten sie die Einschüchte- rung für den Gipfel aller diplomatischen Kunst. Daß die Russen die Bildung eines internationalen Sicherheitssystems zu vereiteln suchen, ist nun frei- lich kein Grund für die übrige Welt, nicht damit zu beginnen. Man hat darauf hingewiesen, es sei die Art der Russen, sich mit allen Mitteln gegen eine Sache zu wehren, die nach ihrem Willen nicht geschehen soll. Geschieht sie dann doch, geben sie nach und passen sich der neuen Lage an. Es wäre also gut, die, Vereinigten Staaten und die anderen Mächte igno- rierten das Veto, das die Russen jedem Versuch zur Schaff ung einer internationalen Sicherheit entgegen- setzen. Dabei brauchten sie die Hoff nung nicht auf- zugeben, daß die Russen der Weltregierung beitreten werden, sobald sie das Vergebliche ihres Widerstan- des erkennen. Bisher haben die Vereinigten Staaten noch kein Interesse an der Sicherheit der Sowjetunion gezeigt. Sie waren an ihrer eigenen Sicherheit interessiert, ein charakteristisches Zeichen für die Konkurrenz der souveränen Staaten im Kampf um die Macht. Aber man kann nicht im voraus wissen, ob die russi- schen Befürchtungen nicht schwinden würden, wenn das amerikanische Volk seine Führer zwingt, die ge- genwärtige internationale Anarchie künft ig durch eine Politik des Rechts zu ersetzen. In einer Welt des Rechts wäre die russische Sicherheit ebensogroß wie die unsere; würde sich nun das amerikanische Volk von ganzem Herzen dieser Aufgabe widmen, was in einer Demokratie ja möglich sein sollte, so könnte das auf das russische Denken Wunder wirken. Zur Zeit haben die Russen noch keinen überzeu- genden Beweis erhalten, daß das amerikanische Volk jene Politik der militärischen Bereitschaft mißbilligt, die sie als Politik der überlegten Einschüchterung betrachten. Sie brauchen aber den Beweis, daß das, amerikanische Volk leidenschaft lich die Erhaltung des Friedens wünscht, und zwar durch eine überna- tionale Herrschaft des Rechts; erst dann werden sie einsehen, daß ihre Befürchtungen hinsichtlich ei- ner Bedrohung ihrer Sicherheit durch die amerika- nische öff entliche Meinung falsch waren. Ehe man nicht der Sowjetunion ein echtes, überzeugendes An- gebot macht, befürwortet von einer wachgerüttelten amerikanischen Öff entlichkeit, hat man kein Recht, die russische Antwort vorauszusagen. Wahrschein- lich werden auch die Russen in ihrer ersten Entgeg- nung die Welt des Rechts noch zurückstoßen. Erst wenn sie begreifen, daß diese Welt auch ohne sie ver- wirklicht wird und ihre eigene Sicherheit nur zuneh- men kann, müssen sich ihre Ansichten zwangsläufi g ändern. Ich vertrete den Standpunkt, man soll die Rus- sen auff ordern, einer zur Herstellung allgemeiner Si- cherheit befugten Weltregierung beizutreten; sind sie nicht dazu bereit, soll man die übernationale Si- cherheit auch ohne sie herbeiführen. Ich darf hier rasch einschieben, daß ich ein solches Vorgehen al- lerdings für sehr gefährlich halte. Es darf eben kein Zweifel aufk ommen, daß das neue Regiment nicht eine Machtkombination gegen Rußland darstellt. Die künft ige Weltregierung muß ihrer Zusammenset- zung nach die Möglichkeit eines Angriff s- oder Prä-, ventivkriegs beträchtlich verringern. Ihre Interessen müssen umfassender und ihre Befugnisse größer und stärker sein als die jedes Einzelstaates. Bei einer geo- graphisch größeren Ausdehnung wird sie militärisch schwerer zu besiegen sein. Nicht die Pfl ege einer na- tionalen Vorherrschaft , die im Kriege stets eine gro- ße Rolle spielt, sondern die nationale Sicherheit wird ihre Aufgabe sein. Eine übernationale Regierung ohne Rußland kann sich um den Frieden verdient machen, wenn ihre Vertreter geschickt und aufrichtig sind. Immer muß deutlich bleiben, daß die Teilnahme Rußlands er- wünscht ist. Rußland muß genau wissen – und das- selbe gilt für alle Nationen der Organisation –, daß keine Strafmaßnahmen getroff en werden, falls eine Nation nicht beitreten will. Nehmen die Russen am Anfang noch nicht teil, so müssen sie immer die Si- cherheit haben, daß sie auch später noch willkom- men sind. Die Gründer der neuen Organisation müs- sen nie vergessen, daß der russische Beitritt das letzte Ziel ihres Aufb aus ist. Dies sind nur allgemeine Gedanken; ein genauer Plan, nach welchem eine partielle Weltregierung die Russen zum Beitritt bewegen soll, ist nicht so leicht entworfen. Aber zwei Bedingungen sind mir klar: Die neue Organisation darf keine militärischen Ge- heimnisse haben, und es muß den Russen freistehen,, zu jeder Sitzung der Organisation ihre Beobachter zu entsenden, wenn dort neue Gesetze eingebracht, dis- kutiert und angenommen und politische Maßnahmen beschlossen werden. Damit würde man die große Ge- heimnisfabrik zerstören, in welcher schon so viel Arg- wohn hergestellt und in die Welt verschickt wurde. Der militärische Sachverständige wird es freilich als einen Schlag empfi nden, wenn man von einem Regime die Preisgabe aller militärischen Geheimnis- se verlangt. Er hat gelernt, daß die Enthüllung dieser Geheimnisse kriegslüsterne Nationen sofort in die Lage setzt, sich die Welt zu erobern. (Was übrigens das sogenannte Geheimnis der Atombombe anlangt, so nehme ich an, daß die Russen ihm in Kürze durch eigene Forschung auf die Spur kommen.) Ich gebe zu, daß es riskant ist, militärische Geheimnisse freizuge- ben. Doch wenn erst mehrere Nationen ihre Kräft e zusammenschließen, können sie das Risiko auf sich nehmen; dann ist ja auch ihre Sicherheit gestiegen. Angst, Argwohn und Mißtrauen werden daraufh in allgemein abnehmen. Und die unerträglichen Span- nungen, die in der Welt souveräner Staaten durch die wachsende Kriegsgefahr entstehen, würden sich bei zunehmendem Vertrauen auf den Frieden endlich lö- sen. Davon fasziniert, würde das russische Volk seine Führer vielleicht bewegen, ihre starre Haltung gegen- über dem Westen allmählich aufzugeben., Die Mitgliedschaft in einem übernationalen Si- cherheitssystem sollte meiner Meinung nach nicht von der Einhaltung streng demokratischer Grund- sätze abhängen. Die einzige Forderung an alle Teil- nehmer sollte darin bestehen, die Vertreter für die in- ternationale Organisation – Versammlung und Rat – in jedem Mitgliedsstaat durch das Volk in geheimer Wahl zu bestimmen. Diese Abgeordneten müssen mehr ihr Volk und weniger ihre Regierung vertreten – was die friedliche Natur der Organisation noch un- terstreichen würde. Die Erfüllung weiterer demokratischer Bedingun- gen zu verlangen, erscheint mir nicht ratsam. Demo- kratische Einrichtungen und Maßstäbe sind das Er- gebnis historischer Entwicklung, mehr, als man in den betreff enden Ländern annimmt. Das Aufstel- len eines willkürlichen Maßstabes verschärft nur die ideologischen Unterschiede zwischen dem westli- chen und dem Sowjetsystem. Aber es sind gar nicht die ideologischen Unter- schiede, welche jetzt die Welt auf einen neuen Krieg hindrängen. Wenn alle westlichen Nationen sich tat- sächlich dem Sozialismus verschrieben und dabei ihre Souveränität beibehielten, ginge höchstwahr- scheinlich der Kampf um die Macht zwischen Osten und Westen ruhig weiter. Die Leidenschaft , mit wel- cher man die Wirtschaft ssysteme der Gegenwart er-, örtert, erscheint mir einfach unsinnig. Ob das Wirt- schaft sleben Amerikas von verhältnismäßig wenigen beherrscht werden soll wie jetzt, oder ob diese weni- gen vom Staat beherrscht werden, mag zwar wich- tig sein, aber nicht so wichtig, um alle die Gefühle zu rechtfertigen, die dabei in Wallung geraten. Ich würde gern sehen, wenn alle Staaten, aus de- nen sich der übernationale Staat zusammensetzt, ihre Militärkräft e zusammenlegten und nur ihre Ortspoli- zei behielten. Es wäre mir lieb, wenn sich diese Streit- kräft e mischten und so verteilt würden, wie es früher mit den Regimentern des ehemaligen Österreich-un- garischen Kaiserreichs geschah. Dort huldigte man dem Grundsatz, daß Mannschaft en und Offi ziere ei- nes Gebiets dem Reiche besser dienten, wenn sie nicht ausschließlich in ihrer eigenen Provinz statio- niert waren, um nicht dort zum Gegenstand lokaler und rassischer Zwistigkeiten zu werden. Es wäre mir wichtig, wenn sich die Befugnisse des übernationalen Regimes ganz und gar auf das Ge- biet der Sicherheit beschränkten. Ich weiß allerdings nicht, ob dies möglich ist. Die Erfahrung mag dafür sprechen, ihm auch auf wirtschaft lichem Gebiet eini- ge Rechte einzuräumen, da gerade hier in den heu- tigen Verhältnissen nationale Unruhen entstehen können, die vielfach den Keim zu gewaltsamer Aus- einandersetzung in sich tragen. Aber es wäre mir lie-, ber, wenn die neue Organisation ihre Funktion auf die Aufgaben der Sicherheit beschränkte. Ebenso lege ich Wert darauf, daß sich dieses Regime durch den Ausbau der Vereinten Nationen errichten ließe, um das Bemühen um den Frieden nicht abreißen zu las- sen. Ich verhehle mir nicht die großen Schwierigkei- ten beim Aufb au einer Weltregierung mit oder ohne Rußland. Ich sehe sehr wohl die Gefahren. Da ich nicht wünsche, daß einem Land, welches der überna- tionalen Organisation beigetreten ist, der Austritt ge- stattet wird, besteht möglicherweise die Gefahr eines Bürgerkriegs. Aber ich glaube, mit der Zeit kommt eine Weltregierung sowieso zustande; es handelt sich höchstens noch um die Frage, wieviel sie kosten darf. Sie wird kommen, selbst bei einem neuen Krieg; aber nach einem solchen Krieg wird es die Weltregierung des Siegers sein, die auf seiner militärischen Macht beruht und sich durch die dauernde Militarisierung der gesamten Menschheit erhält. Aber ich glaube, sie kann auch durch Verständi- gung und durch die Kraft der Überredung zustan- de kommen, also zu einem geringeren Preis. Wenn sie auf diese Weise entstehen soll, genügt es freilich nicht, allein an die Vernunft zu appellieren. Die Stär- ke des östlich-kommunistischen Systems liegt darin, daß es den Charakter einer Religion angenommen, hat und die Gefühle einer Religion vermittelt. Wenn nicht die Sache des Friedens, der auf dem Recht be- ruht, genauso die Kraft und Begeisterung einer Reli- gion auszuströmen vermag, hat sie kaum Aussicht auf Erfolg. So wartet auf die Männer, denen die sittliche Erziehung der Menschheit anvertraut ist, gewiß eine hohe Pfl icht und eine große Gelegenheit. Ich denke, die Atomwissenschaft ler haben sich überzeugt, daß sie das amerikanische Volk nicht mit Logik allein zur Wahrheit des Atomzeitalters führen können. Jene tie- fe Kraft des Gefühls gehört dazu, die ein Grundele- ment der Religion ausmacht. Wollen wir hoff en, daß nicht nur die Kirchen, sondern auch die Schulen und Hochschulen und die führenden Presseorgane sich ihrer einzigartigen Verantwortung in dieser Hinsicht bewußt sind. Die Rechteinhaber einiger Texte waren nicht zu ermitteln. Rechtmäßi- ge Ansprüche werden auf Anforderung vom Verlag abgegolten.,

Bibliographische Notiz

Die Texte aus den Kapiteln »Philosophie« und »Poli- tik« entstammen dem Buch Albert Einstein, Aus mei- nen späten Jahren, Stuttgart 1952. Der Briefwechsel mit Sigmund Freud wurde 1933 zum ersten Mal vom Internationalen Institut für Gei- stige Zusammenarbeit (Völkerbund) veröff entlicht. Die Ansprache zu Max Plancks sechzigstem Geburts- tag erschien 1918 in Karlsruhe. »Die Entwicklung der mechanistischen Auff assung« fi ndet sich in »Physik als Abenteuer der Erkenntnis«, Leiden 1938, und wurde von Albert Einstein zusam- men mit Leopold Infeld verfaßt. Die Rede »Äther und Relativitätstheorie« erschien 1920 in Berlin., »Die Entwicklung der Wissenschaft und jeder anderen schöpferischen, geistigen Tätigkeit er- fordert eine innere Freiheit. Diese Freiheit des Geistes besteht darin, daß sich das menschliche Denken freimacht von den Einschränkungen autoritärer und sozialer Vorurteile und sich im geistlosen Einerlei des Alltags seine Unabhän- gigkeit bewahrt. Diese innere Freiheit ist eine seltene Gabe der Natur und wohl wert, daß der Einzelne nach ihr strebt.« Albert Einstein EIN GOLDMANN-BUCH]
15

Similar documents

Die Menschen haben die Sterne erreicht – aber als Bitt-
Die Menschen haben die Sterne erreicht – aber als Bitt- steller, als Nutznießer der Technologie extraterrestrischer Rassen. Wenig ist geblieben vom Bild der glorreichen Er- denmenschen, die das All erobern. Sie leben in kleinen En- klaven auf anderen Planeten und versuchen ihre Minder- wertigkeitsko
Helga Dudman Chaplins Katze, Clintons Kater
Helga Dudman Chaplins Katze, Clintons Kater und viele andere verkannte Miezen Aus dem Englischen von Ulrike Seeberger Deutscher Taschenbuch Verlag Deutsche Erstausgabe November 2000 Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München www.dtv.de © 2000 Carta, Jerusalem Titel der israelischen Original
Stephen Coonts Nachteis
Stephen Coonts Nachteis Inhaltsangabe Fanatische japanische Nationalisten dringen in den Tokioter Kaiserpalast ein und enthaupten den Kaiser. Das Ziel dieser konspirativen Gruppe ist es, in das ge- schwächte Russland einzumarschieren, das an Öl reiche Sibirien zu besetzen und schließlich die Welther
Arne Dahl Falsche Opfer
Arne Dahl Falsche Opfer Kriminalroman Aus dem Schwedischen von Wolfgang Butt Piper München Zürich Von Arne Dahl liegen auf deutsch außerdem vor: Misterioso (Serie Piper 3992) Böses Blut (Piper Original 7041) Deutsche Erstausgabe April 2004 © Arne Dahl 2000 Titel der schwedischen Originalausgabe: »Up
BIBLIOTHEK DER SCIENCE FICTION LITERATUR H Philip K. Dick EINE ANDERE WELT Roman
BIBLIOTHEK DER SCIENCE FICTION LITERATUR H Philip K. Dick EINE ANDERE WELT Roman H EINE ANDERE WELT Die BIBLIOTHEK DER SCIENCE FICTION LITERATUR um- faßt herausragende Werke dieser Literaturga ung, die als Mei- lensteine ihrer Geschichte gelten und als beispielha e Versu- che, Möglichkeiten denkbare
Satlik war einst ein öder Planet ohne Leben – bis die Menschen
Satlik war einst ein öder Planet ohne Leben – bis die Menschen kamen und eine neue phantastische Welt formten. Im Laufe der Zeit müssen sie allerdings feststellen, daß sie nicht nur ihre Umwelt, sondern auch sich selbst stark verändern … Unter dem Mondstern, inmitten eines wilden Sturms, wird Jobe g
Allan Folsom Stunde der Vergeltung
Allan Folsom Stunde der Vergeltung scanned by unknown corrected by himself Wahnwitzige Machtspiele, skrupellose Rache, geheimnisvolle Frauen, gnadenlose Killer: Der letzte Spross der Zarenfamilie Romanow will mit allen Mitteln die Macht an sich reißen – und schreckt vor keinem noch so teuflischen Pl
Der Autor Klappentext
Der Autor Gunter Gerlach wurde 1941 in Leipzig geboren, studierte an der Hochschu- le für bildende Künste in Hamburg und wandte sich später dem Schreiben zu. Er verfaßte Hörspiele, Funkserien, Kurzprosa sowie Romane und ist Mitbegründer und Mitglied der Autorengruppe PENG. 1992 erhielt Gerlach den H
Michael Forster Pancho Villa Der Rebell von Mexico
Michael Forster Pancho Villa Der Rebell von Mexico Inhaltsangabe Tollkühn, grausam-gerecht, todesverachtend, so führt Pancho Villa seinen gnaden- losen Kampf gegen die Hacienderos Nordmexikos. In wilden Ritten durch die tie- fen Schluchten der Sierra Madre, durch die brühheiße Ödnis Chihuahuas erbeu
Der Autor Klappentext
Der Autor Allan Folsom ist 1944 geboren und lebt in Kalifornien. Er arbeitete als Kamera- mann, Filmredakteur und Drehbuchautor. Seitdem ihm mit "Übermorgen" ein inter- nationaler Durchbruch gelang, widmet er sich ausschließlich dem Schreiben. Klappentext Ein schöner Junitag in Rom: Auf offener Stra
Timothy Findley Die letzte Flut
Timothy Findley Die letzte Flut Roman Aus dem Englischen von Eleanor Pawlik Claassen Die Originalausgabe erschien 1984 unter dem Titel Not Wanted on the Voyage bei Penguin Books Canada Limited, Toronto. Der Claassen Verlag ist ein Unternehmen der Econ Ullstein List Verlag GmbH & Co. KG ISBN 3-546-00
MICHTAIhL eBoAKdUoNrI NF ontane PHILOSOPHIE DER TAT L’Adultera
MICHTAIhL eBoAKdUoNrI NF ontane PHILOSOPHIE DER TAT L’Adultera Theodor Fontane L'Adultera Roman (1882) Kommerzienrat van der Straaten Der Kommerzienrat van der Straaten, Große Petri- straße 4, war einer der vollgiltigsten Finanziers der Hauptstadt, eine Tatsache, die dadurch wenig alte- riert wurde,
Hans Graf von der Goltz ANDERLAND
Hans Graf von der Goltz ANDERLAND Roman BERLIN VERLAG © 2004 Berlin Verlag GmbH, Berlin Alle Rechte vorbehalten Umschlaggestaltung: Nina Rothfos und Patrick Gabler, Hamburg Typografie: Renate Stefan, Berlin Druck & Bindung: Ebner & Spiegel, Ulm Printed in Germany 2004 ISBN 3-8270-0542-6 Kurt Anderla
Sergius Golowin Das Geheimnis der Tiermenschen Von Vampiren, Nixen, Werwölfen und ähnlichen Geschöpfen
Sergius Golowin Das Geheimnis der Tiermenschen Von Vampiren, Nixen, Werwölfen und ähnlichen Geschöpfen Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Golowin, Sergius: Das Geheimnis der Tiermenschen : von Vampiren, Nixen, Werwölfen und ähnlichen Geschöpfen / Sergius Golowin. - Basel : Sphinx, 1993 I
Thomas Gifford Aquila
Thomas Gifford Aquila s&p 2006 Ein über zweihundert Jahre altes Dokument kommt überraschend ans Tageslicht. Der Student, der es entdeckt hat, wird ermordet aufgefunden. Eine junge, forsche Fernsehreporterin lässt nicht locker. Und ein harmloser Geschichtsprofessor aus Harvard, Massachusetts, findet
Tess Gerritsen In der Schwebe
Tess Gerritsen In der Schwebe scanned 05-2006/V1.0 Emma Watson, medizinische Forscherin mit großen Ambitionen, will das Verhalten des menschlichen Organismus im Weltraum studieren. Aber auf ihrer Weltraumstation kommt es zu seltsamen Vorfällen: Emma entdeckt im All eine Kultur von Einzellern, die ih
Pauline Gedge Der fremde Pharao
Pauline Gedge Der fremde Pharao Herrscher der Zwei Länder 01 Inhaltsangabe Seit Ende der zwölften Dynastie, etwa 1800 vor Christus, werden die Ägypter von einer fremden Macht regiert, die sie Setius nennen. Deren Könige sorgen sich we- nig um das Wohl des Landes, plündern seinen Reichtum und vernach
Wenn uns etwas unumstößlich erscheint, so das Fortschreiten der Zeit, die Unum-
Wenn uns etwas unumstößlich erscheint, so das Fortschreiten der Zeit, die Unum- kehrbarkeit von Vergangenheit und Zukunft. Ohne sie gäbe es kein Leben, keine Erfahrung, keine Wirklichkeitserkenntnis. Die Physik zeigt jedoch, daß durch die fundamentalen Naturgesetze für diese Phänomene keine Richtung
HARLIE – ein denkendes Wesen, das dem Denken von
HARLIE – ein denkendes Wesen, das dem Denken von Wissenschaftlern und Technikern entsprang. HARLIE – ein künstlicher Organismus aus tausenden von Kilometern Leitungen und Schaltungen. HARLIE – ein neuartiger Computer, der selbständig denkt und einen eigenen Willen entfaltet, ein ICH. HARLIE – ein Be
Die Autorin Klappentext
Die Autorin Frances Fyfield (eigentlich Hegarty) wurde 1948 in Derbyshire geboren.. Seit 1976 arbeitet sie in London als Anwältin, speziell im Bereich des Straf- rechts. Darüber hinausist sie für die juristische Berichterstattung der Zeit- schrift ›Woman's Realm‹ zuständig. Frances Fyfield hat bishe
Tess Gerritsen Verrat in Paris
Tess Gerritsen Verrat in Paris s&p 05/2006 Ein atemberaubendes Verwirrspiel um eine internationale Spionageaffäre beginnt, als Beryl nach Paris kommt. Sie will Nachforschungen über den mysteriösen Tod ihrer Eltern anstellen, zwei Mitarbeiter des Geheimdienstes, die bei ungeklärten Umständen ums Lebe
BASTEI LÜBBE TASCHENBUCH Band 24 293
BASTEI LÜBBE TASCHENBUCH Band 24 293 1. Auflage: November 2001 Vollständige Taschenbuchausgabe Bastei Lübbe Taschenbücher ist ein Imprint der Verlagsgruppe Lübbe Titel der amerikanischen Originalausgabe: Rocket Ship Galileo © 1947 by Robert A. Heinlein © für die deutschsprachige Ausgabe 2001 by Verl
BASTEI-LÜBBE-TASCHENBUCH Band 21211
BASTEI-LÜBBE-TASCHENBUCH Band 21211 Dieser Roman ist auf deutsch bereits unter folgendem Titel erschienen: ›Weltraummollusken erobern die Erde‹ © Copyright 1951 by Robert Heinlein © Copyright 1951 by World Editions, Inc. All rights reserved Deutsche Lizenzausgabe 1994 Bastei-Verlag Gustav H. Lübbe G
Taschenbücher von ROBERT A. HEINLEIN
Taschenbücher von ROBERT A. HEINLEIN im BASTEI-LÜBBE-Programm: 24001 Sternenkrieger 24118 Das neue Buch Hiob 24124 Die Katze, die durch Wände geht 24163 Die Sternenbestie 24176 Die Tür in den Sommer 21211 Die Marionettenspieler Robert A. Heinlein Farnhams Oase Science Fiction Roman Ins Deutsche über
ERNEST
ERNESTHEMINGWAYro ro roDIEHAUPTSTADTDERWELTSTORYSDrei der großartigsten und eindrucksvollsten Erzäh- lungen vom Meister der Kurzgeschichte – und mit «Schnee auf dem Kilimandscharo» eine Erzählung, die ihm selbst am liebsten war. ERNEST HEMING- WAY, 1899-1961, war Reporter in Kansas City, be- vor er
Clifford C. Russell – Kip nennen ihn seine Eltern und
Clifford C. Russell – Kip nennen ihn seine Eltern und Freunde – hat seinen Schulabschluß bestanden. Seine große Sehnsucht ist es, Ingenieurwissenschaften zu studieren, um eines Tages einen der begehrten Jobs auf der Mondstation zu bekommen. Bei einem Wettbewerb gewinnt er einen ausran- gierten Rauma
Isidor Heller DER GOLEM
IsidorHellerDER GOLEM eBOOK-Bibliothek Isidor Heller DER GOLEM Eine böhmisch-jüdische Sage (1842) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Isidor Heller (1816 – 1879) 1. Ausgabe, Juli 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe Textbearbeitung nach: „Sonntags-Blätter für heimat
BASTEI LÜBBE TASCHENBUCH Band 23 214
BASTEI LÜBBE TASCHENBUCH Band 23 214 Erste Auflage: Juli 1999 Sie finden uns im Internet unter http://www.luebbe.de © Copyright 1949 by Robert A. Heinlein renewed 1976 by Robert A. Heinlein All rights reserved Deutsche Lizenzausgabe 1999 by Bastei-Verlag Gustav H. Lübbe GmbH & Co. Bergisch Gladbach
Das Buch Michael Harner ist einer der renommiertesten Experten im Bereich der
Das Buch Michael Harner ist einer der renommiertesten Experten im Bereich der Schamanenforschung und gehört zu den großen schamanischen Praktikern. Vor allem ihm ist es zu verdanken, daß der westlichen Welt der praktische Nutzen dieses uralten Heilsystems nahegebracht wurde. In seinem Grund- lagenbu
Harry Harrison Sternwelt
Harry Harrison Sternwelt Zu den Sternen Band 3 Heyne STERNWELT erschien ursprünglich als HEYNE-BUCH Nr. 06/3912 Titel der amerikanischen Originalausgabe STARWORLD Deutsche Übersetzung: Thomas Schlück Copyright © 1980 by Harry Harrison; mit freundlicher Genehmigung des Autors und seiner Agentur E. J.