Herunterladen: Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv

Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv Scanned & corrected by Denklangenach - Nicht zum Verkauf bestimmt! Das Buch Es gibt von Charles Bukowski inzwischen einige ein- schüchternde Beschreibungen, etwa, wie er sich »auf seiner abgewetzten Ledercouch zurücklehnt, die Flasche Heineken ansetzt, schluckt, schmatzt, am Kinn ein paar Tropfen von dem stacheligen Ziegenbart abreibt, seufzend den massigen Bierbauch mit einem Fetzen seines Sporthemds drapiert« und am Ende dann feststellt: »Mann, ich will nichts beschwören, aber in letzter Zeit krieg ich meine Schreibe allmä...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 3

Dokumentinhalt

Charles Bukowski Der größte Verlierer

der Welt

Gedichte

1968-1972 dtv Scanned & corrected by Denklangenach - Nicht zum Verkauf bestimmt!, Das Buch Es gibt von Charles Bukowski inzwischen einige ein- schüchternde Beschreibungen, etwa, wie er sich »auf seiner abgewetzten Ledercouch zurücklehnt, die Flasche Heineken ansetzt, schluckt, schmatzt, am Kinn ein paar Tropfen von dem stacheligen Ziegenbart abreibt, seufzend den massigen Bierbauch mit einem Fetzen seines Sporthemds drapiert« und am Ende dann feststellt: »Mann, ich will nichts beschwören, aber in letzter Zeit krieg ich meine Schreibe allmählich in den Griff.« Man muß seine Gedichte schon lesen, um fest- zustellen, zu wieviel Hellsichtigkeit, Witz und Selbstironie Bukowski fähig ist. So unmenschlich die Zustände sein können, die er beschreibt. Daß Jean Genet ihn den »größten Dichter Amerikas« nannte, mag unfair gewesen sein gegenüber anderen, einer der größten ist er aber gewiß. Der Autor Charles Bukowski, am 16. August 1920 in Andernach geboren, seit dem 2. Lebensjahr Einwohner von Los Angeles, begann nach wechselnden Jobs als Tankwart, Schlachthof- und Hafenarbeiter zu schreiben. Einige Werke: Aufzeichnungen eines Außenseiten (1970), >Das ausbruchsichere Paradies. Stories vom verschütteten Leben< (1973), >Gedichte die einer schrieb bevor er im 8. Stockwerk aus dem Fenster sprangt >Der Mann mit der Ledertasche< (1974), > Kaputt in Hollywood - und andere Stories vom täglichen Wahnsinn< (1976), >Faktotum< (1977), >Western Avenue. Gedich-te< (1979), >Das Liebesleben der Hyäne< (1980), >Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend< (1983), >Nicht mit sechzig, Honey< (1986). - 3 -, Charles Bukowski: Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 Deutsch von Carl Weissner Deutscher Taschenbuch Verlag - 4 -, Von Charles Bukowski sind im Deutschen Taschenbuch Verlag erschienen: Gedichte die einer schrieb bevor er im 8. Stockwerk aus dem Fenster sprang (1653) Faktotum (10104) Pittsburgh Phil & Co. (10156) Ein Profi (10188) Eintritt frei (10234) Diesseits und jenseits vom Mittelstreifen (10332) Der Mann mit der Ledertasche (10410) Das Schlimmste kommt noch (10538) Gedichte vom südlichen Ende der Couch (10581) Flinke Killer (10759) Nicht mit sechzig, Honey (10910) Das Liebesleben der Hyäne (11049) 1.Auflage Mai 1984 Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München Lizenzausgabe mit freundlicher Genehmigung der Zweitausendeins Versand Dienst GmbH, Frankfurt am Main © Charles Bukowski Die Gedichte in diesem Band sind folgenden amerikanischen Originalausgaben entnommen: >The days run away like wild horses over the hills< (Black Sparrow Press, Los Angeles 1969), >Mockingbird wish me luck< (Black Sparrow Press, Los Angeles 1972). © 1979 der deutschsprachigen Ausgabe: Zweitausendeins, Frankfurt am Main Titel der deutschsprachigen Ausgabe: >Western Avenue. Gedichte aus über 20 Jahren< Umschlaggestaltung: Celestino Piatti Gesamtherstellung: C.H. Beck'sche Buchdruckerei, Nördlingen Printed in Germany - ISBN 3-423-10267-5456789- 94 93 92 91 90 89 - 5 -, Inhalt I. Gedichte 1968-1969 In Uruguay oder in der Hölle 9 • Ameisen 11 • Eine literarische Diskussion 13 • Ein Rest 16 - Etwas zur Selbstverbrennung der Buddhisten 18 • Eine klare Trennung 19 • Unterhaltung mit einer Lady, die ein Glas Whisky pur schlürft 21 • Wassermelone 24 • Im Zug nach Del Mar 25 • Wenn du darauf wartest, daß der Morgen durchs Fenster kriecht wie ein Einbrecher, der dir ans Leben will 27-18 Au- tos mit Männern, die sich vorstellen, was hätte sein können 29 • Hab ich dir von dem schon mal erzählt? 32 • Iwan der Schreckliche 42 • Ein Bild von einem Promenadenkonzert auf einer Streichholzschachtel 44 • Kein guter Abend 47 • Jack 49 • L. Beethoven, Vorstopper 52 • Selbstvernichtungs- fanatiker 54 • Ein Fensterplatz im Abseits 55 • Der große Macker 61 • Toter Schwan 63 • Zum Teufel mit Robert Schumann 64 • Kommunisten 6y • Ein wertvoller Tip 68 • Stierkampf 70 • Etwas mit einem Stipendium 78 • Der Underground 80 • Jeder wie er kann 82 • Dichterin 84 • Das Wunder 87 II. Gedichte 1969—1972 Das qualmende Auto 91 • Der größte Verlierer der Welt 93 • Müllkutscher und Poet 95 • Girl im Minirock 97 • Vergnügungspavillon ^ • Ein Tag während der Oak-Tree- Rennwoche 100 • Regen 103 • Die bunten Vögel 105 • Noch so ein lausiger Zehnprozenter 108 • Dichterlesung 110 • Die letzten Tage des Suicide Kid 112 - Schlag auf Schlag 115 • Charles Soundso 117 • Story und Gedicht 119 • Mein Hauswirt und seine Alte 121 • Zuviel - 6 -, Lärm um nichts 123 • Ein Anruf 125 • Diese Öden Scheißer 126 • Kleinigkeiten mit Folgen 128 • Der 2. Weltkrieg 129 • Jeffers 143 • Überleben ist alles 146 • Allein mit einem Flammenwerfer 149 • Der Wilde 151 • Karneval 153 • Schnürsenkel 155 • Amerikanischer Matador 158 • Eine aussterbende Gattung 159 • Spätvorstellung 161 • Die Schönheit des Schimpansen 163 • Klimax 165 • Die Traum- frau 166 • Mehr oder weniger für Julie 168 • Ein Künstler 169 • Hoffen wir mal auf einen Bestseller 171 - Ein Fall von Haßliebe 173 • Mann und Frau im Bett um 10 Uhr abends 174 • Das Warten auf die Antwort 177 • Ein Krach 179 • Stromausfall 181 • Die Dusche 183 - 7 -, I. Gedichte 1968—1969 - 8 -, In Uruguay oder in der Hölle Es hätte in Mexiko sein sollen, Mexiko hatte sie immer gemocht und Arizona und New Mexico und Tacos, aber keine Fliegen, und nun stand ich also da und wartete - ausdauernd und nicht zu übersehen in meinem schwarzen Anzug. Der Priester war verärgert, er hatte sich seit Tagen mit dem Sohn gestritten, es ging darum, ob die Mutter ein Recht auf ein katholisches Begräbnis hatte oder nicht. Schließlich einigten sie sich: keine Totenmesse in der Kirche, aber am Grab, da würde der Priester sein Ding sagen. Dem Priester waren solche Feinheiten wichtig, dem Sohn ging es nur um eins: was ihn das ganze kosten würde. Ich war der Liebhaber. Mir ging es auch um etwas, aber das war jetzt tot. - 9 -, Wir waren nur zu dritt: der Sohn die Vermieterin der Liebhaber. Es war heiß. Der Priester wedelte seine Litanei durch die Luft, und dann war er fertig. Ich ging zu ihm hin und dankte ihm für die Worte. Dann gingen wir zurück, stiegen ins Auto und fuhren weg. Es hätte in Mexiko sein sollen, in Uruguay oder in der Holle. Der Sohn setzte mich vor meiner Wohnung ab und sagte, wegen des Grabsteins würde er mir schreiben, aber ich wußte daß er log - wenn sie einen Grabstein bekam dann würde ihn der Liebhaber hinstellen. Ich ging nach oben, stellte das Radio an und zog die Spring- rollos herunter. - 10 -, Ameisen Ameisen kriechen mir über die betrunkenen Arme und Van Gogh ließen sie in einem Kornfeld sitzen und der Welt das Leben auspusten mit einer Schrotflinte Ameisen kriechen mir über die betrunkenen Arme und Rimbaud ließen sie Waffen schmuggeln und unter Felsbrocken nach Gold suchen Ameisen kriechen mir über die betrunkenen Arme und Pound steckten sie ins Irrenhaus und Crane brachten sie soweit daß er in seinem Schlafanzug ins Meer sprang Ameisen, Ameisen kriechen mir über die betrunkenen Arme während unsere Schuljungen nach Willie Mays schreien statt nach Bach Ameisen kriechen mir über die betrunkenen Arme durch den Alkoholdunst greife ich nach Surfboards und Ausgüssen, nach Sonnenblumen, und die Schreibmaschine plumpst vom Tisch wie ein Herzanfall wie ein toter Stier am Sonntag - 11 -, und die Ameisen kriechen mir in den Mund und in den Hals ich spüle sie mit Wein herunter ziehe die Jalousien hoch und jetzt sind sie auf dem Fliegengitter, auf den Straßen, kriechen an Kirchtürmen hoch in Autofelgen hinein und suchen sich etwas anderes zu fressen. - 12 -, Eine literarische Diskussion Markov behauptet, ich wolle ihm die Seele knicken. Aber seine Frau wäre mir lieber. Ich lege meine Füße auf seinen Kaffeetisch, und er sagt: Im Prinzip hab ich nichts dagegen, wenn du die Füße auf den Tisch legst, aber der hier hat wackelige Beine und kann jeden Augenblick aus dem Leim gehen. Ich lasse die Füße auf dem Tisch. Aber seine Frau wäre mir lieber. Ich würde mich lieber, sagt Markov, mit einem Straßenbau- arbeiter unterhalten oder mit einem Zeitungsmann. Die sind wenigstens so nett und halten sich an die Anstandsregeln, auch wenn sie Rimbaud nicht von Rattengift unterscheiden können. - 13 -, Meine leere Bierdose rollt zu Boden. Daß ich sterben muß, macht mir nicht soviel aus, sagt Markov. Mein Part in diesem Spiel ist, daß ich das beste machen muß aus meinem Leben. Ich packe seine Frau, die gerade an mir vorbeikommt, und dann drückt ihre Muschi gegen meinen Bauch, und sie hat schöne Knie und Brüste, und ich küsse sie. Das Alter ist nicht so schlimm, sagt er jetzt. Man wird ruhiger. Das Problem ist nur: wie wird man mit der Ruhe fertig, ohne innerlich abzusterben. Man darf die Jugend nicht als minderwertig ansehen, nur weil man alt ist; und das Alter soll man nicht mit Weisheit gleichsetzen, nur weil man mehr Erfahrung hat. Ein Mann kann alt sein und trotzdem ein Narr – viele sind es. Ein Mann kann jung sein und weise - das sind die wenigsten. Ein .Menschenskind! heulte ich, hör auf! Er stand auf, griff sich seinen Spazierstock und ging raus. - 14 -, Du hast ihm weh getan, sagte sie. Er hält dich für einen großen Dichter. Er ist mir zu glatt, sagte ich. Er weiß zuviel. Mittlerweile hatte ich ihre eine Brust heraus. Es war ein monströses herrliches Ding. - 15 -, Ein Rest Es steht nicht schlecht, denn ich bin noch am Leben, und die Ratten tummeln sich zwischen den Bierdosen, und die Müllsäcke regen sich wie kleine Hunde; Fotos von ihr stecken an einem Bilderrahmen, das Bild ist von einem toten Deutschen, und sie ist auch tot, und es brauchte 14 Jahre, um sie kennenzulernen, und wenn sie mir noch mal 14 geben, kann ich vielleicht begreifen, wer sie war ... ihre Fotos stecken am Glas, sie bewegen sich nicht und sagen nichts, aber ich habe ihre Stimme auf Tonband und an manchen Abenden spricht sie, wieder ganz sie selbst, lacht, als sei sie noch hier, sagt die tausend Dinge und das eine, auf das ich nie geachtet habe; das wird mir immer bleiben: daß mir eine ihre Liebe gab und starb. Ein Foto und ein Tonband, das ist nicht viel, und diese - 16 -, Einsicht kommt sehr spät; doch gebt mir 14 Tage oder 14 Jahre - ich werde jeden töten, der mir auch noch dieses bißchen nehmen will. - 17 -, Etwas zur Selbstverbrennung der Buddhisten Die verbrennen sich doch nur, damit sie schneller ins Paradies kommen. Madame Nhu Wirkliche Courage ist immer gut, und zum Teufel mit der Motivation; und wenn ihr sagt, die seien darauf trainiert, keinen Schmerz zu empfinden - gibt's dafür etwa eine Garantie? Soll es immer noch nicht möglich sein, daß man für andere stirbt? Ihr seid ja alle so abgeklärt. Ihr lehnt euch bequem zurück und laßt eure blasierten Statements ab. Ich habe die rote Rose brennen sehen, und das bedeutet mehr. - 18 -, Eine klare Trennung Ich lebe in einem alten Haus, wo nichts in Siegesgeschrei ausbricht, Geschichtsbücher wälzt oder Blumen pflanzt. Manchmal fällt meine Uhr herunter. Manchmal ist meine Sonne ein Panzer, der in Flammen aufgeht. Ich will nicht eure Armeen oder eure Küsse oder euren Tod. Das habe ich alles selber. Meine Hände haben Arme, meine Arme haben Schultern, meine Schultern haben mich. Ich habe mich, ihr habt mich nur, wenn ihr mich sehen könnt; aber ich will nicht, daß ihr mich seht. Ihr sollt nicht sehen, daß ich Augen im Kopf habe und gehen kann; - 19 -, ich will nicht auf eure Fragen antworten, ich will euch nicht amüsieren, und ihr sollt auch mich nicht amüsieren oder anöden mit Gerede über irgend etwas. Ich will euch nicht lieben; ich will euch nicht retten. Ich will eure Arme nicht und eure Schultern auch nicht. Ich habe mich, ihr habt euch. Dabei soll es bleiben. - 20 -, Unterhaltung mit einer Lady, die ein Glas Whisky pur schlürft Und Joe, mit dem war nicht viel los, sogar mit 45 war er noch so unvernünftig wie der Durchschnittsmensch, mit seiner Vorliebe für Nutten und Pferde; er würde noch viele Jahre brauchen, bis er schätzen lernte, was eine Dahlie blühen ließ, aber so geht es eben: die Götter sind gründlich, sie machen es nicht mit einem Blitzstrahl, sondern brechen uns übers Knie; zweimal verheiratet, zweimal geschieden, triefäugig und magenkrank, mehr kann man nicht erwarten, gute Männer werden jeden Tag erledigt im Korea einer sinnlosen Sonne; er steckte einen Job nach dem anderen auf oder wurde gefeuert, er wußte nichts, absolut nichts, höchstens vielleicht wie er die Haare geschnitten haben wollte, er stolperte durchs Leben wie ein 16jähriger nach einem bösen Traum, kam immer zu spät zur Arbeit, aber nie zu spät zum ersten Rennen oder ins HAPPY NIGHT, wo er auf dem letzten Barhocker saß. Sie sagen, Joe sei nie groß geworden, aber andererseits wurde er auch nicht kleiner, er versuchte sich ein bißchen Leben einzuhauchen mit billigen Zigarren und platter Tukebox- Musik, oder mit der fetten Jane, der auch längst alles egal war, und zu der er immer sagte: Baby, dir kann ich was zeigen, - 21 -, da wirst du Augen machen!, als war das was Besonderes; und die fette Jane starrte in ihr Bier, das ihr ein und alles war, schwenkte es herum, genoß es, wie sie nie mehr etwas genießen würde. Und als Joe starb, da ging er von uns wie ein Kind, aber sie haben ihn nicht vergessen: die Nutten, die Barkeeper, die Bosse, die von der Stempelstelle; und auch die Jockeys erinnern sich noch an ihn, wie er da unten immer am Geländer stand und ihnen zurief, wenn sie zur Parade herauskamen: »Hi, Willie! Wie geht's heute deiner Mutter?« oder: »Eddie, dich sollten sie auf'n Schaukelpferd setzen, so wie du in letzter Zeit reitest.« Ich habe Joe an seinem letzten Abend noch erlebt, er schmiß sein Glas mit voller Wucht an den Spiegel, und der Barkeeper würde stocksauer und ging mit einem Baseballschläger auf ihn los, drosch ihm in die Eier und alles, prügelt ihn raus auf die Straße direkt vor einen Stier mit einem Hörn, das keinen Ton von sich gab — einen nagelneuen Cadillac, der wesentlich stärker war als Joe und entschieden wertvoller, und das ist die ausgleichende Gerechtigkeit: Spiegel kaputt, Joe kaputt. Und als ich am nächsten Abend reinkam, war der Spiegel immer noch kaputt, und die dicke Helen stand da und schwenkte ihr Bier, und ich bestellte ihr einen Whisky und sagte: »Baby, dir - 22 -, kann ich was zeigen, so was hast du noch nie gesehn.« Und sie lächelte, aber mit ihren Gedanken war sie ganz woanders. - 23 -, Wassermelone Und in jener Nacht gingen die Fenster von selber auf, von der Decke tropfte der Schweiß eines blechernen Gottes, und ich saß da und aß eine Wassermelone, all das künstliche Rot, der Saft lief an mir herunter wie rostige Tränen, und ich spuckte Kerne aus und verschluckte Kerne und dachte immer wieder: ich bin ein Idiot, ich bin ein Idiot, daß ich diese Wassermelone esse. Aber ich aß trotzdem weiter. - 24 -, Im Zug nach Del Mar Ich steige in den Zug zur Pferderennbahn, da unten im Süden, hinter Dago, und das gibt ein bißchen Weite und Auslauf, und ich trinke meine Halbliterflasche und geh nach vorn in den Bar- wagen auf ein paar Biere, schlingernd und schwankend - THACK THACK THACKA THACK THACK THACKA THACK und ein bißchen Leben kehrt in mich zurück, ein kleines bißchen, wie ein Hauch von Grün in ein Blatt nach langer Trockenheit und die Sonne rammt den Barwagen wie ein Stier, und der Barkeeper sieht, daß ich mich wohlfühle, er lächelt ein echtes Lächeln und fragt «Wie läuft's?« wie es läuft? meine Hacken sind abgelatscht, meine Schuhe rissig, ich stecke in den Hosen meines Vaters, und der ist schon seit zehn Jahren tot, ich leide an einer partiellen Verstopfung und paffe eine 10-Cent-Zigarre - 25 -, »Bestens!« antworte ich ihm, »und bei dir?« Glory Glory Glory, und der Zug rollt durch die Landschaft, läßt das Meer hinter sich, den Sand und verschwindet zwischen den Klippen. - 26 -, Wenn du darauf wartest, daß der Morgen durchs Fenster kriecht wie ein Einbrecher, der dir ans Leben will Die Schlange hatte sich durch ein Loch in der Tür gezwängt, und sie sagte: erzähl mir von dir. Und ich sagte: mich haben sie mal zusammengeschlagen vor langer Zeit in einer Gasse in einer anderen Welt. Und sie sagte: wir sind alle wie Schweine, man knüppelt uns einen Gang runter, und das Gras in unseren Hirnen wirft sich singend dem Messer entgegen. Weiß Gott, du bist ein ausgefallenes Exemplar, sagte ich. - 27 -, Wir saßen da und rauchten Zigaretten um 5 Uhr morgens. - 28 -, 18 Autos mit Männern, die sich vorstellen, was hätte sein können Auf der Rückfahrt vom Rennplatz sah ich eine Frau in Grün - gut gebaut, nichts als Kurven - die wie umnebelt über die Straße rannte, sexy wie eine grüne besoffene Antilope, und am Rinnstein kam sie ins Stolpern, fiel hin und saß in der Gosse, und ich saß da in meinem Wagen und fühlte mich merkwürdig unbeteiligt, als sei überhaupt nichts geschehen; ich saß da und sah diese grüne Kreatur an, und dann hielt ein 18 Meter langer Möbelwagen, und ein Kerl stieg aus und half der Dame auf die Beine. Ein junger Mann in weißen Overalls, ganz rot im Gesicht, und die Dame, rundum gut beieinander und benommen von ihrem Sturz und benommen vom Leben, stand schwankend auf ihren turmhohen Pfennigabsätzen, rieb sich ihre weißen Knie, und der junge Mann redete auf sie ein mit seinem roten Gesicht, groß - 29 -, und blond und dämlich und einsam, doch dann fragte ihn die Frau nach der nächsten Bar, und er grinste und zeigte die Straße runter und gab es auf. Er stieg wieder ein, und die 18 Meter Möbel und Decken und Herd fuhren ab, und die grüne Antilope ging über die Straße in Richtung Bar und schlingerte und wackelte mit allem, was sie hatte, und wir saßen da wie in Trance und sahen ihr nach, bis hinter mir im Stau ein energischer Mensch auf die Hupe drückte; ich machte den Gang rein und fuhr langsam auf das große Schlagloch am Supermarkt zu, das deinen Wagen mitten durch- brechen kann, und die anderen folgten mir und machten genauso langsam: 18 Autos mit Männern die sich vorstellten was hätte sein können mit der Dame, die ihnen durch die Lappen ging, und es war kurz vor Sonnenuntergang, und der Verkehr war dicht - 30 -, und das Leben hart. - 31 -, Hab ich dir von dem schon mal erzählt? Hab ich dir schon erzählt von dem verdammten Spinner der es am liebsten vor einem Panoramafenster trieb? Und dann gab es den, der seinen Plattenspieler wieder mitnahm, und den, der mir die Lampenschirme kaputtschlug, und den mit den goldenen Härchen auf der Brust. Und den auf dem Fußboden in der Küche und den, der total fixiert war auf die Mündung des Orinoco. Und den Großen, der zur Forstverwaltung ging und Roger eine Nachricht hinterließ, in der er zugab, daß er schwul war (aber Roger wußte das schon längst). Dann hatte ich mal was mit einem Kommunisten - der ist jetzt in Kanada oder Florida, aber unter einem andern Namen, glaube ich, - 32 -, und ich hab ein Foto von ihm, da steigt er gerade aus einem Ruderboot; er hat wunderschönes graues Haar, und sein Gesicht ist irgendwie blau, und er schreibt unglaublich lange Liebesbriefe. Und Edward, der war ein Homo – aber so was von zärtlich; er machte Kerzen an, hatte einen Sinn für Humor und stark behaarte Beine - wie so ein Taschenkrebs oder 'ne Kokosnuß. Und Jerry war genau wie ein Pferd – wenn ich ihm in die Augen sah, konnte er mich nie küssen. (Er tat immer so, als wär er schwul; aber er war's nicht.) (Ich merke so was. Oh, ich kenn mich damit aus.) Und dann meine Romanze in der Wüste - eigentlich möchte ich darüber nicht reden, aber wenn du mich schon fragst - ich glaube, der hat mich wirklich geliebt. Ich war blau und fiel vom Pferd und brach mir den Arm beim Sprung über einen Zaun, wir saßen zu zweit im - 33 -, Sattel, und seine Frau hat mir gedroht, sie würde mich umbringen, da hab ich mich dann aus der Stadt verzogen. Mit Manny ging ich immer aufs Dach. Seine Eltern hatten ihn verhätschelt, und davon hatte er eine Macke. Wir sahen uns den Mond durch ein Fernrohr an: ich stand vorne und hielt es hoch, und er saß am anderen Ende und sah durch. Und Carl hat noch mein >Drama Through The Ages – From Euripides to Miller<. Ich muß ihm gleich mal schreiben, daß er mir's wiederschickt. Macht dir doch nichts aus, oder? Dieser Carl, das war vielleicht einer ... An meinem Geburtstag hat er sich mal besoffen, und als ich reinkam, lag er besinnungslos auf der Couch, und ich warf ihm eine Handvoll Blumen an den Kopf - 34 -, (mitsamt der Vase), und er stand auf und schenkte mir ein winzig kleines goldenes Armband in einer kleinen Schachtel, die mit Filz gepolstert war, und ich heulte. (Oh ja, ich hab ihn geliebt. Ich hab ihn wirklich geliebt, er war so nett, und hinterher schrieb er immer an meine Mutter — »Wo ist Rita? Bitte sag mir's doch!« aber Mama hat es ihm nie gesagt.) Und dann war da dieser alte fiese Deutsche, der wußte nie, wann es genug war. Er hatte eine Glatze, und ich haßte ihn, er sah aus wie ein kranker Frosch und stank aus dem Mund, aber das Merkwürdigste an ihm war dieser unglaublich behaarte Bauch. Das konnte ich mir nie erklären. Er hatte eine Menge Geld, aber er war verheiratet, der alte Drecksack, und er sagte, er würde mich lieben, und er stellte mich als seine Sekretärin ein, er hatte ständig Affären, der alte Drecksack, und schließlich lief ich ihm weg. Natürlich hätte ich ihn - 35 -, seiner Frau jederzeit wegnehmen können, aber ich konnte ihn einfach nicht ausstehen, den alten Drecksack. Vincent? Nee, mit dem war nichts. Er hatte Angst vor seinem Bruder. »Mein Bruder!« schrie er immer, und dann rannten wir zur Hintertür raus und in die Garage, meistens nackt, oder ich hatte nur Slip und BH an. Ich machte Vorhänge für sein Haus und er nannte mich »Tochter«, und ich kochte für ihn, und er schrieb alles in ein kleines schwarzes Buch und hatte immer eine Schiffermütze auf. Er warf Geld auf den Boden und spielte Orgel .komponierte auch eine Oper, nur für Orgel, die nannte sich >Der Kaiser von San Francisco<. Aber daß ich ihn gut leiden konnte, lag eigentlich mehr daran, daß er sich für die Kinder interessierte; er fuhr mal mit mir raus nach Newman, um sie kennenzulernen, und einmal, eh er richtig geizig wurde, schickte er mir Geld, als ich ohne einen Pfennig auf den Inseln saß. Und Gus - der war für mich wie ein Vater – ich kannte ihn schon so lange. Ich lernte ihn auf den Inseln kennen, als ich in der Klemme war. - 36 -, Ich schätze, er hat mir das Leben gerettet. Ich wurde gefeuert, weil man mich in der Kaserne erwischte. Aber er hatte Verständnis dafür. Oh ich weiß, du magst ihn nicht aber er ist so verständnisvoll. Und als Vincent das Geld schickte, gingen wir beide zurück in die Staaten. Er sagte, er wollte mich heiraten aber er mußte sich um seine Mutter kümmern, die schon ihr ganzes Leben an irgendeiner Krankheit litt. Es treibt ihn immer wieder zurück auf diese Inseln, er ist so durcheinander, einfach hoffnungslos. Du würdest ihn heute kaum noch erkennen. Er trinkt nicht mehr und wiegt fast drei Zentner (und geküßt hat er genau wie du, und in seinem linken Bein hatte er lauter so kleine Drähte, aber davon wollte er nie was sagen .. .) Und der Chauffeur kam ins Zimmer und hatte einen Korb mit einem lebendigen Huhn drin. Der Typ hat das Huhn am Hals gepackt und rumgeschlenkert, und du hättest mal hören sollen, wie dieses Huhn geschrien hat, und dann hat er es mit einem Messer abgestochen, und das Blut ist überall rumgespritzt wie ein Platzregen, - 37 -, und er hat auf seiner Piccolo- flöte gespielt und mich dabei angestarrt, und das ist alles, was passiert ist, bloß daß ich noch mein Kleid ausziehen mußte. Er gab mir 25 Dollar, aber irgendwie wurde mir schlecht von der ganzen Sache . Nicholas war schwul und impotent, aber mit mir hat er's gebracht. Er hat immer noch meine Ausgabe von e. e. cummings. Mein erster war verrückt. Er saß am Kaffeetisch, wühlte in meinen Haaren und blies auf zwei Feigen- blättern, die er zwischen den Lippen hatte. Er spielte Oboe. Und was man von Oboen sagt, das weißt du ja. Als sie ihn wegschafften, war er wie ein Kind. Die Oboe schenkte ich einem Tänzer, der sich das Bein gebrochen hatte, als er bei einem Ausflug in die Adirondacks auf einem Campingstuhl übte. Mit Arlington war ich nur drei Wochen verlobt. - 38 -, Und er riß mir den Ring vom Finger und sagte, er hätte keine Lust, die ganze schwule Armee zu heiraten. Später weinte er an meiner Schulter. Er sei 'ne Schwuchtel, sagte er, und General. Und er hätte sich sein ganzes Leben lang was vorgemacht. Ich weinte, als er ging. Ralph war der einzige, glaube ich, der mich je geliebt hat, aber er hatte keinen Sinn für höhere Dinge: Van Gogh war für ihn ein Baseball- spieler aus Brooklyn und George Sand ein Filmpartner von Zsa Zsa Gabor. Und als er mir Geld schickte aus East Lansing, kaufte ich mir dafür eine Stereo-Anlage und einen Spielzeug- stier mit blauen Augen und nannte ihn Keithy-pot. Ich schickte Ralph eine gepreßte Azalee und ein Foto von mir im Bikini wo ich mich grade bücke. Sherman hatte Angst vor der Dunkelheit. Er starb an einem Kirschkern, der ihm im Hals steckenblieb. Roger - von dem hab ich dir schon erzählt; Roger fing mal eine gute Story an, aber er schrieb sie nie zu Ende. Sie handelte von einem Homo, der in einem Nachtklub - 39 -, an einem Tisch sitzt, und all diese Leute kommen zu ihm hin - ach Scheiße, ich krieg das nicht mehr zusammen. Peter, der bringt sich eines Tages um. Art wird sich auch umbringen. Tommy steckte das Bett in Brand und schlug seine Mutter. Ich lebte nur mit ihm zusammen, weil mir seine Mutter leid tat. Wir gingen alle zusammen zu den Anonymen Alkoholikern. Einmal schlug er sie, als sie aus der Straßenbahn stieg. Dann schlug er mich. Ich haßte ihn, aber sie war wie meine eigene Mutter zu mir. Und dann lernte ich dich kennen. Erinnerst du dich noch an diesen Sonntag im Round Duck? Du hast gesagt: Komm, wir gehn nach Mexiko. Und dann hast du mich mitgenommen in deine Wohnung und Earl Stanley Gardner gelesen, und dann hast du aus dem Fenster gehangen. Du hast ausgesehen wie mein Vater. Schade, daß du meinen Vater nie kennengelernt hast. Er war ein Säufer. Ach, ich bin ja so froh, daß ich dich getroffen habe, bei dir fühl ich mich - 40 -, so gut. Du bist endlich mal ein Mann, Darling, der einzige richtige

MANN

den ich je gekannt habe. Ach Liebling, darauf hab ich so lange gewartet! Meine Hände sind kalt, und du hast so lustige Füße! Ich liebe dich .- 41 -, Iwan der Schreckliche hielt sich nur mit Mühe auf den Beinen und Bücken war für ihn ein Problem er war fett seine Augen quollen heraus er hatte eine niedrige Stirn und lächelte gequält infolge eines verwachsenen Unterkiefers schlug seinen ältesten Sohn tot in einem Anfall von Jähzorn schien sich unbehaglich zu fühlen nach seinem 40. Lebensjahr vollbrachte gewaltige Leistungen in punkto Fortschritt und Gemetzel starb 1584 im Alter von 54 Jahren und mit einem Gewicht von 209 Pfund - 42 -, letzten Sommer holten sie sein Skelett aus der Archangelsk-Kirche im Kreml und fertigten danach ein naturgetreues Standbild an inzwischen ist es fast fertig er sieht aus wie ein Busfahrer aus dem 20. Jahrhundert. - 43 -, Ein Bild von einem Promenadenkonzert auf einer Streichholzschachtel Auf dem Papier sieht das Leben gleich viel erfreulicher aus: keine Bomben, Fliegen, Haus- besitzer, keine verhungernden Katzen, und ich stehe hier in der Küche, starre auf diesen blauen Teich herunter, den Konzertmeister, die Bäume, Ruderboote, Junge mit Sternenbanner Lady in Gelb mit Ventilator Veteran aus dem Bürgerkrieg Mädchen mit Luftballon Hund mit scheckigem Fell Segelboot; ein Tag aus einer alten friedlichen Zeit, und die Sonne träumt von vergangenen Schlachten – John L. Sullivan kippt einen halben Liter Whisky in seiner Garderobe und bringt sich in Form, um die Welt übers Knie zu legen wie ein Kind, das etwas verbrochen hat – für uns kaum noch vorstellbar in unserem modernen Leben, wo uns der Arzt eine Spritze reinjagt und sagt: »Was macht Sie so nervös? Irgend etwas frißt doch an Ihnen . ..« - 44 -, Ich ziehe die Schachtel auf, nehme ein wunderschönes Streichholz heraus und zünde mir eine Zigarre an. Ich sehe aus dem Fenster. Es regnet. Im Park werden sich heute nur Penner und Irre aufhalten. Ich blase den Rauch gegen die nasse Fensterscheibe und frage mich, was ich hier drin eigentlich tue auf dem Trockenen und am Sterben, und der Regen hört sich genauso an wie die Klosettspülung, die in diesem Augenblick der Nachbar hinter der Wand betätigt, und die Blumen breiten die Arme aus und lassen die Liebe auf sich niederprasseln. Ich setze mich zu der Lady in Gelb neben den Ventilator, und sie lächelt mich an, und wir reden, wir reden, aber vor lauter Musik verstehe ich kein Wort. »Wie heißen Sie? Wie heißen Sie?« frage ich immer wieder, aber sie lächelt mich nur an, und der Hund jault dazu. Aber Gelb ist meine Lieblingsfarbe (Van Gogh stand auch darauf) Gelb und ich blase ihr keinen Rauch ins Gesicht und ich bin hier - 45 -, (in der Streichholzschachtel, um genau zu sein, aber doch auch hier). Sie lächelt und ich lege sie auf dem Küchenherd flach und es ist heiß heiß und das Sternenbanner flattert in der Schlacht - spiel deine Serenaden, Konzertmeister, in deinem roten Frack mit deinen verschwitzten Arschbacken in der Juli- hitze. Der Luftballon zerplatzt ich gehe durch eine Küche an einem Regentag im Februar und suche nach Eiern und Brot und Wein und Sinn und nach Kleister um diese Wände mit freundlicheren Bildern zu tapezieren. - 46 -, Kein guter Abend Ich bin ziemlich blau, und der Mann im Schuppen nebenan springt auf seinem Fußboden herum, daß die Dielen knallen, und während ich seinem Veitstanz zuhöre, sitzt meine Frau auf dem Klo, und aus dem Radio kommt Fidelio, und beim Pferderennen habe ich heute 70 Dollar verloren, und eine Frau klemmte sich den Fuß im Fahrstuhl ein, und die Besoffenen schrien alle den Fahrstuhlführer an: LEG DEN HEBEL UM! MACH DEN RÜCKWÄRTSGANG REIN! das Blut lief ihr in den Schuh, und ich und die übrigen Spieler starrten auf die Anzeigetafel, hofften auf einen letzten brauchbaren Flash, und ich setzte auf das falsche Pferd. Der Mann von nebenan hat jetzt sein Trampeln eingestellt und die Bibel aufgeschlagen. Naja, es war ein schlimmer Sommer für uns alle. So ein bestimmtes Gefühl, ein Reißen in den Knochen, alles wird einem zuviel. Sich ein Paar Socken anzuziehen wird zu einer Zumutung, die einem fast den Verstand raubt, wir hängen wie Bilder von blauhäutigen Jungfrauen vor den Augen von jungen Kerlen mit Gehirnerweichung, das Haar wachst uns über den Hemdkragen und die Blumen verwelken in der Vase. Meine Frau kommt aus dem Klo. - 47 -, Alles in Ordnung? fragt sie. Yeah, sag ich. - 48 -, Jack Er zeichnete ein Blatt nach dem anderen mit Fischen voll, und ich sagte: Jack, was ist mit dir? aber er gab keine Antwort, und seine Frau sagte: Er will sich keinen Job suchen, das ist mit ihm. Ich kann nicht. Ich muß bei den Kindern bleiben. Möchte bloß mal wissen, wie wir über die Runden kommen sollen. Er zeichnete weiter seine Fische, ein Blatt nach dem anderen, und er war nicht einmal betrunken. Ich ging runter und besorgte zwei Flaschen Wein, und seine Alte schenkte die Gläser voll. Jack trank seines aus, und dann fing er an zu fluchen: Diesem gottverdammten Kugelschreiber geht dauernd der Saft aus, grad wenn ich am entscheidenden Punkt bin, wenn's drauf ankommt, wenn ich endlich brenne wie ein blödsinniger Docht im Wachs ... - 49 -, Er schmiß den Kugelschreiber in einen Müllsack voll leerer Flaschen und leerer Sardinen- und Bier- dosen. Dann zog er seinen Mantel an und ging raus. Wo geht er hin? fragte ich. Mir doch scheißegal, wo er hingeht, sagte seine Alte. Dann zog sie ihr Kleid hoch und zeigte mir eine Menge Bein; sah ziemlich gut aus, ich hatte schon immer eine Schwäche für Beine. Aber ich ging an den Schrank und zog meinen Mantel an. Wo gehst du denn hin? fragte sie. Ich geh mir einen Job suchen, sagte ich. Da steht was in der >Times<, sie suchen Hausmeister für das neue Fleischman Building. Ich ging die Treppe runter, einen halben Block nach Norden u nd in die nächste Bar. i Jack saß drin. Ich weiß nicht, sagte er, ich glaub, ich bring mich um. - 50 -, Wozu denn, sagte ich, irgendwann passiert es von allein. Wir saßen den Rest des Nachmittags da und tranken, und gegen 7 gingen wir; er mit einer Feuerroten und ich mit einer, die hinkte und Henry James las und ein schiefes Maul kriegte wenn sie lachte. Draußen hatte es auf 180 abgekühlt, und von der Welt war nicht mehr viel zu sehen. - 51 -, L. Beethoven, Vorstopper Er rackerte sich ab für das Team. Ludwig V. Beethoven, Vorstopper. Er säbelte jeden Angreifer um. Aber nachts soff er immer Bier und spielte Klavier. Schüler, du Mißgeburt, sagte er, renn nicht so hinter den Ladies her. Die Ladies bleiben sich immer gleich. Brich dir keinen ab. Wenn du eine brauchst, dann ist immer eine da. Und du, Tschaikowski, sagte er, schluck mal 'n paar Vitamine. Daß du schwul bist, macht mir nichts aus. Hauptsache, du bleibst mir auf Distanz. Das ist der Trouble mit euch allen: ihr seid zu blaß! Ich nahm einen Querpaß von G. B. Shaw an und büchste nach hinten aus. Beethoven blockte mir drei Männer ab, und als ich an ihm vorbeikam sagte er: Ich hab drei Flittchen auf Lager für heute abend; ramponier dir nichts, - 52 -, was du später vielleicht noch brauchen kannst ..Ich schoß wie ein Irrer an den Angreifern vorbei und das Spielfeld rauf. B. studierte Harmonielehre, aber ich bezweifelte, daß er es je zu etwas bringen würde. Er war nichts als ein dickbäuchiger deutscher Biertrinker. - 53 -, Selbstvernichtungsfanatiker Meine Schlange hat rote Finger sagte er und sie holten ihn von der Couch und legten ihn auf eine Tragbahre und trugen ihn die 25 Stufen runter und seine Frau schlug die Beine übereinander (man konnte fast ihre magische Box sehen) und machte sich eine Zigarette an und sagte Ich kann einfach nicht verstehn was in ihn gefahren ist und ich verpaßte ihr eine Ohrfeige daß die Zigarette auf den Teppich floj wie ein Splitter vom Mars und folgte der Tragbahre nach unten. - 54 -, Ein Fensterplatz im Abseits Mein ganzes Leben habe ich in zweiten und dritten Etagen gewohnt oder höher, aber zuletzt machte ich eine schwanger, und da ich nicht mit ihr verheiratet war zogen wir hierher - anfangs wohnten wir nach hinten raus, zweite Etage, als Mr. und Mrs. - ein neuer Anfang - und hier unten hauste eine Irre, die hatte immer die Jalousien runter und schrie allerhand obszönes Zeug im Dunkeln, ich fand das ziemlich intelligent von ihr, aber eines Tages schaffte man sie raus, und wir übernahmen die Wohnung, und das Baby kam, ein wunderschönes Stinktier von einem Kind, mit blaßblauen Augen, ich sah es an und verschluckte mein Herz wie eine Kirsche in einem eisgekühlten Drink, aber die Frau entschied, daß auch ich irre war, sie zog mit dem Kind nach Hollywood, und ich schick ihnen Geld, soviel ich kann - aber meistens liege ich den ganzen Tag im Bett und schwitze und frage mich, wie lange ich meiner Umgebung noch etwas vormachen kann … ich höre dem Hausbesitzer zu, der draußen seinen Rasen wässert, 46 Jahre hängen mir an den Knochen, es treibt mir das Wasser aus den Augen, es läuft mir in grünen Kaskaden, ha-ha, übers Gesicht und versickert in meinem grauen Kopfkissen: all die Jahre, - 55 -, gekillt und erledigt für immer, sinnlos versoffen im Akkord verschlissen in Fabriken gelöchert von schlimmen Träumen zwischen Mäusen und Schemen verplempert in Zimmern quer durch ein sinnloses Amerika - ah, Menschenskind ... Nachmittags gegen 3 steh ich auf, ich habe eh nicht mehr als ein paar Minuten schlafen können, ziehe mir ein altes Unterhemd an, eine knitterfreie Unterhose mit Löchern drin und ein Paar gestohlene Drillich- hosen aus Armeebeständen, ich zieh die Jalousien hoch und setze mich auf einen harten Klappstuhl an ein Fenster zur Straße hin, und dann kommen sie draußen vorbei – junge Girls frisch, grazil, himmlisch, intelligent, sie trinken Orangensaft, benutzen voll- klimatisierte Fahrstühle in Blau in Grün in Gelb, in Bewegung, in Rot, in Wellen, in lachenden Schwadronen und Bataillonen, sie lachen mich an und aus, 46, alt, stocksteif, grüne Schweinsaugen wie ein Van Gogh, der durch Tracheen und Titten von Sonne und Erde bricht – mein Gott, ja: seht her, hier sitz ich. Und ich könnte zu ihnen sagen, was ich will, sie würden davonlaufen und mich anzeigen – ein alter Spinner, der auf dem Marktplatz brabbelt und um Pfennige bettelt - - 56 -, sie erwarten, daß ich mich unter den Armen wasche, einen Schattenriß abgebe für ihr singendes Fleisch, während sich meine Hand in die Leere krallt - ein anständiger Bürger onaniert, geht zur Wahl und sieht sich Bob Hope an - und selbst die alten Witwen, deren Männer auf der Strecke blieben in Möbelfabriken, wo sie Drehstühle montierten, gehen vorbei, in Grün, in Gelb, in Rot, und sie haben Körper wie Schulmädchen, sie thronen auf ihren hohen Absätzen, als wollten sie mich herausfordern zu einem Bruch der guten Sitten – aber sich so eine an Land zu ziehen würde eine Tortur von Wochen und Monaten bedeuten - sich vorstellen, artige Sachen sagen, Konversation machen, die einem die Seele spaltet wie eine rostige Axt — nein, nein, zum Teufel damit! nicht noch einmal! Wer sich nicht anpaßt, gilt als Psychopath, und der Junge auf dem Turm dieser Universität in Texas, der 49 unter Beschuß nahm und 15 davon erledigte, der war auch einer obwohl sie ihm beim Marine Corps grünes Licht dafür gaben — es kommt immer nur darauf an, was für Klamotten einer anhat und ob die Hierarchie der Ansicht ist, das Projekt sei wichtig für die Erhaltung der Queen oder der Goodyear - 57 -, Reifenfabrik oder sonst was aber so wie es sich mir aus diesem Fenster hier darstellt, hat der Junge nichts Außergewöhnliches oder Unerwartetes getan, und Psychiater werden nur dafür bezahlt, daß sie mit ihren Lügen den Fortbestand der sozialen Unordnung garantieren. Und bald danach steh ich dann auf und gehe herum, und wenn ich mit etwas Glück im Radio einen Schostakowitsch oder Mahler erwische oder mich an die Maschine setze, um einen Brief an den Präsidenten zu tippen dann hör ich auch schon ihre Stimmen - »HEY! HÖR AUF MIT DEM RADAU, DU ARSCHLOCH, ODER WIR RUFEN DIE POLIZEI!« Zwei Apartment-Hochhäuser links und rechts von mir, die nachts erstrahlen in Blau und Grün, jedes mit einem Swimming-Pool, doch die Leute haben viel zu viel Klasse, um da mal reinzuspringen, sie zahlen hohe Mieten, sitzen da und starren ihre Wände an, dekoriert mit Bildern von Menschen ohne Kopf, und warten, bis es wieder Zeit ist zur ARBEIT zu gehn; und mittlerweile spüren sie, daß meine Geräusche anders sind als ihre - diese 66 Menschen links und rechts von mir, mit ihrer Schwäche - 58 -, für Green Berets und Piranhas – »VERDAMMT NOCH MAL, GIB ENDLICH RUHE!« Von meinem Fenster aus kann ich sie nicht sehen, und dafür bin ich dankbar, und da mein Magen sowieso geschlaucht ist von billigem Wein, tu ich ihnen den Gefallen, verhalte mich ruhig und höre mir ihre Geräusche an - ihre Baseball-Übertragungen, ihre Klimbim-Sendungen, ihre Ratespiele, ihre welken Küsse, ihre hoch versicherte Geborgenheit, ihre harten Körper zwischen die Wände gestopft und gemordet, und ich gehe an meinen Tisch nehme die Ölkreiden des Irrenhäuslers zur Hand und male sie mir alle an die Wand - wie sie sich in den Armen liegen, ficken, essen, scheißen, sich fürchten vor dem Zorn des Herrn, vor der Armut, vor dem Leben - sie bevölkern meine Wände wie Kakerlaken, ich male Sonnen zwischen sie rein und Äxte und Kanonen und Türme und Babys, Hunde, Katzen und sonstiges Getier, und es wird zusehends schwieriger zwischen Mensch und Tier zu unterscheiden, und ich schwitze und stinke am ganzen Körper, ich zittere wie ein Lügner vor der Wahrheit der Dinge; dann trinke ich ein Glas Wasser, ziehe mich aus und gehe zu Bett (Moment, erst noch - 59 -, die Rollos runter) und ich werde wieder nicht schlafen, ich werde warten, bis es wieder 3 Uhr nachmittags ist und mein täglicher Trott sich wiederholt, die Girls, die Witwen, nichts ergibt sich, nichts kommt rein und nichts geht raus, Kathedralen und Museen und Berge verlieren ihren Sinn, nur noch mein Salzgehalt hält mich zusammen, ein paar Ameisen, alte Zeitungen, und meine Schande, die darin besteht, daß ich noch nicht Schluß gemacht habe (Rasiermesser, Frontalzusammenstoß, Terpentin, Gasherd) (guter Job, Heirat, Investitionen und Beteiligungen) mit dem, was von mir noch bleibt. - 60 -, Der große Macker Unten am anderen Ende der Bar pflegte er Drinks zu schnorren, inzwischen ist er schon fast kahl, und ich beuge mich zu ihm hinüber: Du bist der beste Dichter unserer Zeit, du bist der einzige, den alle verstehen . .. Wir trinken Kaffee, wir sitzen in seinem kleinen, spärlich möblierten Haus, seine Ölgemälde hängen an den Wänden. Ich werde ihm Geld geben, Papier, Farbe, eine bessere Schreibmaschine. Er wird mir dafür ein paar Originalmanuskripte überlassen. Ich sehe ihn an und spüre, daß er Angst vor mir hat. Er hustet, er muß ein flaues Gefühl im Magen haben - ölig, verstopft, krank. Ich sage zu ihm: Ich weiß alles von dir. Du hast einen gemeinen spanischen Stiefvater gehabt, du hast mit diversen Huren zusammengelebt, hast dich um den Verstand gesoffen, hast gehungert ... Yeah, sagt er. - 61 -, Ich sage, ganz nah an seinem Ohr: Ich bewundere Helden, so auf meine stille Art... Ich gehe, mit seinen Manuskripten (signiert) und einem seiner Bilder, plus 3 unleserlichen Notizbüchern mit Spiralbindung. Er kommt nicht mit an die Tür. Ein Spiegel hängt da, und er sitzt davor und sieht in den Spiegel, mit gesenktem Kopf, beschämt und erledigt. »Der Künstler«, hat mal ein weiser Mann vor langer Zeit gesagt, »sitzt immer auf den Türschwellen der Reichen.« Ich laß mich in meinen Cadillac plumpsen, schmeiß den Krempel auf den Rücksitz und fahre los. - 62 -, Toter Schwan Schwäne sterben auch im Frühling und der da schwamm tot auf der Seite an einem Sonntag trieb mit der Strömung im Kreis und ich ging zur Rotunde, und über mir kreisten Götter in Kampfwagen, Hunde Frauen und der Tod flitzte mir wie eine Maus in den Hals und ich hörte sie kommen mit ihren Picknick- körben, ihrem Gelächter und ich sah den Schwan an und fühlte mich schuldig, als sei der Tod etwas wofür man sich schämen muß und in meiner Dummheit ging ich weg und ließ ihnen meinen wunderschönen Schwan. - 63 -, Zum Teufel mit Robert Schumann Ich kippte meinen Drink und ging wieder nach oben, um mir die zweite Hälfte anzuhören, noch so ein Klavierkonzert, und 2 sind zuviel, und ich kam nicht mit weil ich mein Programm verloren hatte, deshalb ging ich da raus und fuhr 21 Blocks nach Süden und Osten, dort standen zwei Fliegengewichtler im Ring, ein Japs und ein Mexikaner und der Mexikaner deckte den Japs mit Schlägen ein, der Japs blutete aus einer Platzwunde über dem Auge, kämpfte aber nur noch verbissener, er war dünn wie ein Grashüpfer, spindeldürre Arme, aber seine Schläge waren hart, es ging über die vollen 10 Runden, und der Japs siegte nach Punkten, dann folgte ein weiterer 10-Runden-Kampf, ich trank eine Menge Bier, mußte immer wieder pissen gehen, und irgendwann kam ich rein, und der Kampf war aus, K. o., und ich ging raus zu meinem Wagen, und da die Halle downtown war, fuhr ich an dem Laden vorbei, wo ich tagsüber malochte, um mal zu sehen, ob das bei Nacht vielleicht weniger zermürbend aussah, - 64 -, und als ich durchs Fenster schaute, glaubte ich Ralph den Lagerarbeiter zu sehen, wie er auf Händen und Knien da drin herumkroch er war ein bißchen seltsam, die Sekretärinnen hatten alle Angst vor ihm, und ich überlegte, ob ich die Polizei alarmieren sollte, aber dann dachte ich: mir doch egal, ob er die Bude ausräumt oder in Brand steckt, und ich stieg wieder ins Auto und fuhr über den Freeway zurück zu meinem Apartment. Ich trank ein paar Gläser Scotch, stellte den Wecker auf 6.30 Uhr, schluckte ein Vitamin-Dragee, dachte an eine Nutte in Glendale, sah mir die Football-Ergebnisse an, ging noch einmal pissen, knipste das Licht aus, kroch in mein Bett, allein, sagte kein Gebet, dachte an Orte wie Japan und Central Avenue, dachte an die Toten und die Berühmten, dachte an meinen eigenen Tod, an die Themse, die dann ohne mich weiterfließen mußte, an die Girls draußen auf dem Bürgersteig, ohne mich, und dann dachte ich: es wäre kein großer Verlust, - 65 -, und ich schlief ein und schlief gut. - 66 -, Kommunisten Wir trieben die Frauen in einer langen Reihe hinunter zum Fluß, verkrampft von der Angst in ihren stupiden Reisbauern-Schädeln, die Kmder krampfhaft an sich gedrückt, Säuglinge, klein wie Mäuse, die nach Luft schnappten, ihre Chancen standen 1 : 1000; die Männer mußten in einem Kreis niederknien, dann erschossen wir sie, und ihr Tod hatte kaum etwas von einem Tod, es war eher wie irgendwas in einem Film, Männer mit Armen und Beinen wie Spinnen mit einem Fetzen Tuch über den Genitalien, Männer, die kaum geboren waren, konnte man eigentlich kaum töten aber da lagen sie nun auf der Erde und waren tot, und in der grellen Sonne hatten sie so einen eigenartigen Ausdruck im Gesicht, als war ihnen alles ein Rätsel. Von den Frauen konnten einige mit Gewehren umgehen. Wir ließen eine kleine Abteilung zurück, die sich mit ihnen befassen sollte. Dann steckten wir die restlichen Hütten in Brand und zogen weiter zum nächsten Dorf. - 67 -, Ein wertvoller Tip Wenn du tot bist, sagte er zu mir, brauchst du dir wegen der Würmer keine Sorgen zu machen, die kommen nicht an dich ran, mit dem Körper gehen allerhand Veränderungen vor - bis die sich durch den Sarg genagt haben, ist schon einiges passiert, und es ist von Fall zu Fall ganz verschieden - sie haben diese alten Könige da aus ihren Gräbern ausgebuddelt, verstehst du: der eine war bloß noch so 'ne Pfütze schwarzes Wasser, ein anderer hatte einen 18 Fuß langen Bart, und ein anderer war zu so was wie einem Brocken Salz geworden. Yeah? sagte ich. Yeah, sagte er. Er kannte sich mit all diesen Dingen aus. Er wohnte da oben in den Bergen und war unglaublich gescheit. Ehe ich ging, langte ich hin und zog ihm die Würmer aus Augen Nase Bauch - 68 -, Schuhen Haaren Ohren, und dann sagte er gute Nacht, und ich sagte gute Nacht und stieg in meinen Wagen und fuhr weg. Und die Würmer lachten während der ganzen Fahrt nach Hause. - 69 -, Stierkampf Sie hatten ihm bereits eine in die Schulter verpaßt, und er kam aus dem Tunnel heraus, stocksauer - witterte die Weite der Arena, witterte die Sonne und sah sich nach einem um. Da stand er. Es schien, als hätte sogar die Sonne Angst vor dem Stier. Der Matador sehne irgend was, schwenkte und schüttelte die Capa. Der Stier ging auf ihn los. Er gab ihm die Capa, aber er ging nicht sehr nahe ran. Dann sah der Stier das vermummte Pferd mit den verbundenen Augen, und er trottete rüber und begann es mit den Hörnern zu bearbeiten, von der Seite und von unten. - 70 -, Der Picador da auf dem Pferd erwischte ihn gut, er stieß ihm die Lanze rein hart und tief, er werkelte sie richtig rein schraubte sie rein in diesen Fleischwulst im Nacken. Der Stier geht jetzt erst recht auf das Pferd los, er denkt vermutlich, das Pferd würgt ihm da oben einen rein; und je mehr er sich in das Pferd reinkniet, desto tiefer kriegt er die beschissene Lanze rein. Der Stier ließ vom Pferd ab, ging auf die Capa los und wieder zurück zum Pferd, und der Pic bohrte ihm wieder die Lanze rein. Er sieht schon nicht mehr ganz so aus wie der Stier, der vor einer Weile in die Arena gerannt kam, aber er ist ihnen noch lange nicht schwach genug, sie haben noch etwas anderes für ihn parat: die Banderillas. Kurze spitze Stäbe, die in die Schulter und den Nacken gestoßen werden. Es scheint so, - 71 -, als sei es gefährlich die Dinger anzubringen. Es wird ohne Capa gearbeitet, und diese jungen mexikanischen Boys, dumpf und mit dreckigen Ärschen, machen einen Satz und plazieren die Stäbe, während der Stier unter ihnen durch rennt. Wir sahen ihnen zu, wie sie es brachten. Jetzt war der Stier soweit, daß der Matador mutig sein konnte. Die Nacken- und Schulter- muskeln waren durch- getrennt, an vielen Stellen zerfetzt. Der Schädel senkte sich. Harry nahm einen Schluck aus der Flasche. »Diese mexikanischen Stiere taugen nichts. Du müßtest mal die spanischen sehen. Die haben solche Hörner.« Er zeigte mir mit den Händen, was für Hörner sie hatten. Darauf tranken wir beide einen Schluck. Der Matador schien nicht sehr nahe ranzugehn. Der Stier machte immer wieder diese müden und verzweifelten - 72 -, Angriffe auf die Capa, geriet immer mehr außer Atem, war immer weniger zu gebrauchen. Jede Bewegung des Matadors hatte eine Bedeutung und einen Namen. Die Mexikaner kannten das alles. Die besoffenen Amerikaner im Schatten, mit ihren guten Jobs und ihren beschränkten Weibern, hatten von nichts eine Ahnung. Sie feuerten den Stier an. Sie wußten nicht daß auch ein schlechter Job mit dem Stier noch Mut verlangt. Naja, dieser Stier hier war schlecht, und der Matador auch, aber der Matador war noch schlechter als der Stier, und das dürften so ziemlich die schlechtesten Voraussetzungen für eine Nummer in der Arena sein. Es sei denn, der Stier ist erheblich weniger schlecht als der Matador, und der Matador wird aufgespießt, und die Amerikaner gehen happy nach Hause und ficken die ganze Nacht und versuchen den Job zu vergessen, der am nächsten Morgen auf sie wartet. - 73 -, Es wurde Zeit für den Kill. Der Matador wußte, was zu tun war. Er kannte die Stelle. Es sah aus als würde er einen glühenden Bratspieß in ein Faß voll Lametta stecken. Der Stier war am Ende, er blutete aus den Löchern in Schulter und Nacken, war restlos ausgepumpt von all diesen Stößen nach einem schemenhaften roten Tuch, das immer nur nachgab und nachgab und über die Hörner wegflatterte. Der Stier war jetzt auch innerlich ausgepumpt und stand nur noch da, mißmutig und geliefert, und STARRTE vor sich hin. Wir nahmen noch einen Schluck. Wir kannten die Handlung, den Helden, den ganzen öden Zirkus. Der Degen glitt hinein. Aber die Sache war nicht ausgestanden. Der Stier blieb stehen. Mit der Klinge drin. Jetzt kamen sie an. 4 oder 5 Mexikaner mit dreckigen - 74 -, Ärschen. Und der Matador. Sie wedelten mit Capas und drehten ihn im Kreis, schlugen ihm die Faust auf die Nase. Half nichts. Er fiel nicht um. Sie wollten ihn in den Tod drängeln, aber er blieb stur. Und alle paar Augenblicke erinnerte sich der Schädel und stieß wieder mit den Hörnern zu, und sie wichen zurück und erinnerten sich daran, daß es sie selber noch erwischen konnte. Dann ging der Matador hin zog den Degen heraus und stieß ihn noch einmal rein. Half immer noch nichts. Der Stier wollte einfach nicht zu Boden gehen. Wir nahmen noch einen Schluck. »Verstehst du«, sagte Harry, »sie drehen ihn und die Klinge schneidet in ihn rein. Und jedesmal, wenn sie ihn - 75 -, drehen, schneidet ihn die Klinge noch weiter auf.« Schließlich packte ihn einer am Fuß und zog daran, und der Stier verlor das Gleichgewicht und fiel um. Aber auch das brachte nichts. Der Stier kickte mit den Beinen, versuchte hoch- zukommen. Er wollte nicht aufgeben. Naja, und dann kam ein kleiner dicker Kerl heraus. Er war ganz in Weiß, und auf dem Kopf hatte er eine kleine weiße Schlachtermütze. Er schien sich sehr zu ärgern. Er hatte ein kurzes Messer in der Hand und ging zu dem Stier hin, sehr ärgerlich und schnell, und hackte und hackte und hackte drauflos, als wollte er dem Stier den Schädel in Fetzen hacken, das Hirn. Der Stier konnte gegen den Boy mit der Schlachtermütze nichts machen. Er mußte es einstecken. Schließlich traf die Klinge. Man konnte SEHEN, wie der Stier starb. Er gab den Geist - 76 -, auf. Die Menge johlte. Harry nahm einen Schluck. Das war das Ende dieser Flasche. Und dieses Matadors. »Wie heißt der nächste Stier?« fragte ich Harry. »Kann's nicht lesen. Das Licht ist schon zu schlecht.« Jedenfalls, der nächste Stier kam heraus. Wir hatten noch eine Flasche vor uns, und die Fahrt nach Hause. - 77 -, Etwas mit einem Stipendium ... ein Ozeandampfer der Kapitän lächelt und furzt und kennt meinen Namen die See kocht und riecht nach warmen rohen Fleisch- fetzen und dazwischen schwimmen blödsinnige seekranke Spinnentiere sie winden ihre toten Beine umeinander um alles aber sie rutschen ab die Knäuel losen sich auf sie treiben davon zerschellen am Bug, wollen schreien, aber es kommt kein Ton heraus ich bin unterwegs mit einem Stipendium von einer Universität ich soll Rimbaud und Lorca und Günter Grass zum x-tenmal übersetzen dann, nach einem Gespräch über Proust und Patchen, vergewaltige ich ein reiches schönes Girl in meiner Kabine und hinterher ver- wandelt sie sich in einen toten Pfirsichbaum, den ich mir an die Wand hänge und dann - 78 -, erwache ich in einem kleinen schmuddeligen Schlafzimmer und die Frau kommt rein: »Hör zu, ich muß mir mal die Füße vertreten, ich kann das Kind nicht länger auf dem Arm tragen, du mußt es mir abnehmen.« »Jaja, schon gut.« »Aber wann? wann?« »Nicht heute. Ich fühl mich elend schlapp.« »Morgen?« »Morgen, klar.« - 79 -, Der Underground Die Redaktion war voll von Leuten. »Charley«, sagte der Herausgeber zu mir, »oben sind noch Stühle. Hol ein paar runter.« Ich holte sie. Dann machten wir die Bier- dosen auf, und der Herausgeber sagte: »Wenn wir nicht mehr Anzeigen reinkriegen, geht das Schiff unter.« Also fingen sie alle an davon zu reden, wie man Anzeigen reinkriegen könnte. Ich schwieg und trank Bier. Dann mußte ich pissen gehn, und als ich zurückkam, sagte das Girl neben mir: »Wir sollten die ganze Stadt evakuieren. Das sollten wir tun.« »Ich würde mir lieber was von Joseph Haydn anhören«, sagte ich. »Stell dir doch bloß mal vor«, sagte sie, »wenn sie alle aus der Stadt verschwinden würden!« »Dann würden sie bloß woanders ihren Gestank verbreiten«, sagte ich. - 80 -, »Ich glaube, du magst einfach keinen Menschen«, sagte sie und zog ihren kurzen Rock so weit wie möglich runter. »Höchstens zum Ficken«, sagte ich. Dann ging ich in die Kneipe nebenan und besorgte noch mal drei Sixpacks Bier. Als ich wieder reinkam, redeten sie von der Revolution. Ich kam mir vor als sei es wieder 1935. Nur daß ich alt war, und sie jung. Jeder da drin war mindestens zwanzig Jahre jünger als ich, und ich dachte: Menschenskind, was mach ich hier eigentlich? Bald danach war das Meeting zu Ende und sie gingen hinaus in die Nacht, diese Jungen. Ich ging ans Telefon und rief John T. an - »John, alles O. K. ? Ich häng heute abend ein bißchen durch. Wie wär's, wenn ich vorbeikomme und mir einen ansaufe?« »Klar, Charley. Jederzeit.« »Charley«, sagte der Herausgeber, »ich schätze, wir müssen die Stühle wieder rauftragen.« Wir trugen sie wieder rauf. Die Revolution war vorbei. - 81 -, Jeder wie er kann Am 17. hatte ich die ganze Nacht das Radio laufen, die Nachbarn applaudierten, und die Vermieterin bollerte an die Tür und sagte: Ich BITTE Sie, ZIEHN Sie endlich aus! Sie machen die Bettwäsche dreckig. Und wo kommt überhaupt all dieses Blut her? Sie gehn nie arbeiten, Sie liegen dauernd nur rum und reden mit Ihrem Radio, und Sie trinken, und Sie haben einen Bart, und Sie grinsen immer so höhnisch und bringen all diese Frauen auf Ihr Zimmer, und Sie kämmen sich nie die Haare und putzen sich nie die Schuhe, und Ihre Hemden sind ungebügelt, warum gehn Sie nicht? Sie machen Ihre Nachbarn unglücklich, bitte gehn Sie endlich, Sie tun uns allen einen Gefallen damit! Rutsch mir'n Buckel runter, Baby, zischte ich durchs Schlüsselloch. Meine Miete ist bezahlt bis nächsten Mittwoch. Ich hab einen weiblichen Akt an der Wand hängen, Aquarell aus dem Jahr 1887, von einem unbekannten deutschen Künstler - 82 -, Willst du's mal sehn? Ist mit 1000 Dollar versichert. Nichts zu machen. Sie stapfte den Korridor runter. Kein Kunstverstand. Würde die Alte gern mal nackt sehen, dachte ich. Vielleicht läßt sie sich malen, und ich bin aus allem raus. Oder? - 83 -, Dichterin Sie wohnte in einem kleinen Zimmer gleich am Freeway, und sie schrieb wie ein Mann - wie einer, der in den Docks arbeitet - und ich klopfte bei ihr ans Fenster, sie machte auf, ich kletterte durch und setzte mich hin, und meine stupiden Hirnwindungen tasteten sich durchs Zimmer; ich erzählte ihr, ich hätte mal wieder eine Sauftour hinter mir, und ich müßte mir die Zehennägel schneiden (sie taten mir wirklich weh), und es gäbe eine Menge Leute, die mir auf die Nerven gingen, schlimmer als ein kaputtes Handschuhfach, und sie kam her und küßte mich, fragte, ob ich Kaffee wollte und ob ich schon was gegessen hätte, und dann sagte sie, ihr Radio sei futsch, es sei ihr runtergefallen, und ich griff mir ein Messer und bearbeitete damit die Schrauben an der Rückwand. Sei vorsichtig, sagte sie, da steht, man kann einen Schlag kriegen; und ich sagte zu ihr: ich bin un- sterblich, mich bringt so leicht nichts um. Sie stellte eine Tasse Kaffee und einen Käse-Sandwich vor mich - 84 -, hin, und ich drückte im Radio die wackeligen Röhren wieder rein, kaputt schien keine zu sein, aber dann wurde es Zeit fürs erste Rennen und ich sagte: Mensch, ich hab keine Zeit! Wenn du unsterblich bist, sagte sie, dann hast du jede Menge Zeit. Ich aß den Käse-Sandwich und. trank den Kaffee. Bis heute abend, sagte ich, ich reparier dir das gott- verdammte Ding heute abend! Ich kletterte aus dem Fenster und in meinen Wagen, und in der Nachmittags- sonne hatten der Parkplatz und der Staub und Dreck und alles so einen weichen gelben und braunen Schimmer, und die Weinranken am Zaun rochen grün, oder wie eben Grün so riecht, und ich setzte rückwärts raus, winkte ihr durch die Windschutzscheibe zu, und sie stand am Fenster, lächelte und winkte, und ich fuhr im Rückwärtsgang den Weg runter, bog in die Straße ein, drückte den Automatikhebel nach vorn, fuhr los in Richtung Freeway, überlegte, was ich getan hatte oder versäumt hatte, mit dem Radio oder mit ihr, kam mir vor als hätte ich eine Armee im dicksten Schlamassel im Stich gelassen, aber dann schnitt mich so ein Kerl in einem Volks- - 85 -, wagen, und ich vergaß alles und trat das Gaspedal durch und raste ihm nach. - 86 -, Das Wunder Etwas zu schaffen, das bleibt, bedeutet nicht, daß man sich einen runterwichst wie ein voll- gefressener Bandwurm, es recht- fertigt weder großes Getue noch Geldgier, nicht einmal Ernst, jedenfalls nicht immer, aber ich würde sagen, es verlangt die besten Männer in ihren besten Augenblicken, und wenn sie sterben und etwas anderes überlebt dann haben wir das Wunder: etwas Unsterbliches - Männer, die anfingen als Menschen und von uns gingen als Götter; Götter, von denen wir jetzt wissen daß sie unter uns waren; Götter, die uns jetzt den Mut geben weiterzumachen, wenn alles sagt: gib auf. - 87 -, - 88 -, II. Gedichte 1969-1972 - 89 -, - 90 -, Das qualmende Auto Sie halten, direkt vor meinem Fenster, es sieht aus als würde das Auto brennen blauer Qualm aus Motorhaube und Auspuff Fehlzündungen wie Kanonenschläge der Wagen bockt wie verrückt ein Typ steigt aus O je, sagt er, nimmt einen tiefen Schluck aus einem Wasserbeutel und sieht entgeistert das Auto an der andere Typ steigt aus und sieht sich das Auto an O je, sagt er und setzt eine Whiskyflasche an, dann reicht er die Flasche seinem Freund sie stehen beide da und sehen das Auto an der eine mit dem Whisky der andere mit dem Wasserbeutel sie tragen nicht die üblichen Hippie-Klamotten, sondern echtes altes Zeug - verblichen verschmutzt, ausgefranst ein Schmetterling segelt an meinem Fenster vorüber sie steigen wieder ins Auto und es bockt los, im 1. Gang, wie ein Bronco beim Rodeo sie lachen beide, und der eine setzt wieder die Whiskyflasche an ... - 91 -, Der Schmetterling ist fort und draußen hängt eine Wolke Qualm 12 Meter im Durchmesser. Das waren die ersten echten Menschen in Los Angeles seit 15 Jahren. - 92 -, Der größte Verlierer der Welt Er stand immer am Eingang und verkaufte die Turfzeitung: »Holt euch eure Sieger! 10 Cents und ihr seid reich!«, und kurz vor dem 3. oder 4. Rennen kam er angerollt auf seinem morschen Brett mit Rollschuhen unten dran, er stieß sich mit den Händen ab, seine Beine waren nur noch kurze Stummel, und das Gummi an den Rollen war schon fast ab, das blanke Eisen kam durch, und die Rollen eierten fürchterlich und ratterten, und Funken schlugen raus, er war der schnellste Mann auf dem Platz, die Selbstgedrehte baumelte ihm von den Lippen, man hörte ihn hinter sich vorbeizischen— »Großer Gott«, sagten die Neulinge, »was war denn das?« Er war der größte Verlierer der Welt, aber er gab nicht auf. Er rollte auf den 2-Dollar-SchaIter zu und schrie: »DAS PFERD NUMMER 4 ISSES, IHR ARMLEUCHTER! VERDAMMT, DIE 4 IST DOCH NICHT ZU SCHLAGEN!« Auf der Anzeigetafel wurde die Nummer 4 mit 60 :1 notiert. Ich habe nie erlebt, daß er einen Sieger erwischte. Es heißt, er schlief irgendwo in den Büschen. Ich schätze, dort ist er auch gestorben. Ich seh ihn nirgends mehr. - 93 -, Eine große dicke blonde Hure faßte ihn immer an, als Glücksbringer, und lachte. Niemand hatte Glück. Die Hure ist inzwischen auch nicht mehr da. Ich nehme an, für uns wird nie was laufen. Wir sind ja auch wirklich dämlich — wir drücken uns innen vorbei, und die Rennbahn sahnt 15% ab. Aber mach mal einem Träumer klar, daß sie bei seinem Traum mit 15% drin sind. Er wird nur lachen und sagen: Was, das ist alles? Ich vermisse diese Funken. - 94 -, Müllkutscher und Poet Wir nehmen keine unverlangt eingesandten Manuskripte an sagte der Müllkutscher und er ging auf das eine Knie herunter und ballerte dem Priester den Schädel weg. Der grüne Bus hielt an der Ecke ein Krüppel stieg aus, eine alte Ziege und ein kleines Mädchen mit einer Blume. Keine unverlangt eingesandten Manuskripte sagte der Müllkutscher und erschoß den Krüppel und die alte Ziege aber nicht das kleine Mädchen. Dann rannte er in eine Sackgasse rein und kletterte hinten auf ein Garagen- dach und lud nach. Der Goodyear-Zeppelin schwebte über ihn weg er pumpte ihm 6 Kugeln rein und sagte da habt ihr ein paar unverlangte Manuskripte und der Zeppelin schlingerte, blieb stehen sackte vorne ab, und 2 Männer sprangen mit Fallschirmen ab und beteten Ave Marias. 8 Überfallwagen kamen angerast sie sperrten die Gegend ab und der Müllkutscher sagte wir nehmen keine unverlangt eingesandten Manuskripte an. Er erwischte einen Bullen, aber dann ballerten die anderen zurück. Der Müllkutscher stand auf, mitten am Himmel, warf ihnen die geladene Flinte entgegen die Patronen hinterher, und dann sagte er noch einmal: wir nehmen - 95 -, keine unverlangt eingesandten Manuskripte an! Die erste Kugel traf ihn in die Brust und er drehte sich halb um die eigene Achse die zweite ging ihm in den Rücken eine weitere in den Nacken er fiel um, lag auf dem Garagen- dach, das Blut floß über die Teerpappe Blut wie Sirup, Blut wie Honig, Blut wie Blut. Heilige Maria Muttergottes, sagte er, wir nehmen keine un . .. - 96 -, Girl im Minirock Sonntag. Ich esse eine Grapefruit. In der russisch- orthodoxen Kirche, einen Block westlich von hier, ist der Gottesdienst aus. Sie hat schwarzes Haar, ihre Vorfahren stammen aus dem Osten, mit großen braunen Augen schaut sie von ihrer Bibel hoch, dann wieder runter, und während sie in der Bibel liest, bewegt sie die Beine, bewegt sie in einem langsamen rhythmischen Tanz und liest dabei die Bibel . .. große goldene Ohrringe, 2 goldene Armreifen an jedem Arm; es scheint mehr so ein Minikleid zu sein; sitzt sehr knapp; der Stoff ein Hauch von Braun, wie nach einem kurzen Sonnenbad; sie dreht sich nach hier, nach da; die langen jungen Beine warm in der Sonne .Ihr Anblick läßt sich nicht verdrängen; trotzdem: keine unkeuschen Gedanken . .. aus meinem Radio kommt klassische Musik, die sie nicht hören kann, doch ihre Bewegungen folgen genau dem Rhythmus der Musik .- 97 -, Sie hat schwarzes Haar, schwarzes Haar, sie liest etwas von Gott. Ich bin Gott. - 98 -, Vergnügungspavillon An Winterabenden fahre ich hinaus an den Strand setze mich hin und sehe den abgebrannten Vergnügungs- pavillon vorne auf der Mole an. Ich frage mich, warum sie das Ding da einfach im Wasser stehen lassen. Ich will es weghaben. Sie sollten die ganze Mole sprengen einebnen wegräumen sie sollte verschwinden, diese Mole mitsamt den Irren, die in dem verkohlten Wrack des Pavillons schlafen. Sieht schauderhaft aus, sage ich, jagt mir diesen Krempel in die Luft schafft ihn mir aus den Augen diesen Grabstein im Meer. Die Irren können sich in andere Löcher verkriechen. Ich muß immer daran denken wie ich mit acht Jahren da oben rumgerannt bin. - 99 -, Ein Tag während der Oak-Tree-Rennwoche Filet's Rule, die Nr. 12, mit 12 :1 gewettet, siegte im ersten Rennen, in der Männer- toilette hatten sie einen neuen Klowärter, das zweite Rennen machte Bold Courage, 19 :1, wieder vorbeigetippt, mein Kentucky Lark lief link, der Jockey stand die ganze Strecke in den Bügeln, und so reitet man einfach keinen 2 :1-Favoriten, ich holte mir einen Roastbeef- Sandwich für $ 1.10, wenn man sowieso pleite geht, sollte man wenigstens noch mal gut essen, und im dritten mußte Grandby abstoppen, um nicht von Factional gerempelt zu werden, die Rennleitung ließ das Ergebnis nach viertelstündiger Beratung gelten, damit war ich mit 52 Dollar im Keller, und die Berge lechzten nach Regen und das Leben war kaum noch der Mühe wert, und im vierten wurde, glaube ich, Aberion Bob favorisiert, aber ich setzte auf Misty Repose, der nach 1200 Metern in führender Position eingeklemmt wurde, und als er wieder freikam, hatte er nichts mehr drin. Aberion Bob lief einen leichten Sieg heraus, und ich war mit 6y Dollar im Keller, der Kaffee kostete 25 Cents, und die Tante hinterm Tresen sah aus, als sei sie mal auf den Strich gegangen, was aber vermutlich nicht zutraf, und im fünften war's dann Christie's Star mit 13:1, und ich wurde Dritter, glaube ich, mit Bold Street, bei maiden races'' komm ich einfach nie auf einen grünen Zweig, mit 77 Dollar im Keller, und jetzt holte ich mir * Das Feld besteht hier aus Pferden, die noch nie gesiegt haben. (C. W.) - 100 -, einen Hot Dog für 50 Cents, der nach zweimal Rem- beißen weg war, danach wollte ich's mit Nearbrook wissen, ich setzte 20 auf Sieg, der Gaul siegte zwar mit 6 oder 7 Längen, zahlte aber nur 4 : 5, also immer noch 65 Miese, und die Berge lechzten immer noch nach Regen; immerhin, niemand quatschte mich an, niemand nervte mich, ich hatte also noch eine Chance. Movmg Express, 15 auf Sieg, und 5 auf Choctaw Charlie, und C. C. schafft es, mit 8:1, also nur noch 37 Dollar aufzuholen. 8. Rennen: Manta, 3 : 5, ist die naheliegende Wette, ich sehe mich nach etwas um, was ihn schlagen kann, und entscheide mich für Hollywood Gossip. Manta macht das Rennen, aber ich habe in weiser Voraussicht nur 5 auf den Sieg meines Gauls gewettet, also sind wir jetzt mit 42 Dollar im Keller, und das letzte Rennen wird angesagt. 20 auf Vesperal und 10 auf Cedar Cross. Cedar Cross läuft link, Vesperal holt einen Start-Ziel-Sieg heraus. Damit haben wir insgesamt 72 Dollar Auslagen, und die Quote für Vesperal beträgt 84 Dollar, macht einen Reingewinn von 12 Dollar. Na bitte: 8 Rennen lang hinten gelegen, und im 9. die Nase vorn. Nicht über- wältigend, aber die Kasse stimmt. Das, meine Freunde, ist das Ergebnis von jahrelangem Training. Es gibt Vollblüter unter den Vierbeinern, und es gibt Vollblüter unter den Pferdewettern. Man muß nur seine Marschroute durchhalten und die Viecher kommen lassen. Dasselbe gilt in der Liebe, und im Leben überhaupt. Man muß nur ein bißchen dran arbeiten. Morgen oder übermorgen geh ich wieder hin und werde besser wegkommen. Am Abend könnt ihr mich dann in der Rennbahn- Kneipe sehen, wo ich mir einen stillen Drink genehmige, während die Verlierer dem Parkplatz - 101 -, zustreben. Quatscht mich nicht an und laßt mich in Frieden, dann laß ich auch euch in Frieden, klar? - 102 -, Regen Ein Sinfonie- orchester. Sie spielen eine Wagner- Ouvertüre, ein Gewitter zieht auf, die Leute verlassen ihre Stühle unter den Bäumen und rennen in den Pavillon rein, die Frauen kichern, die Männer geben sich gelassen, nasse Zigaretten werden weggeworfen, die Wagner-Nummer geht weiter, dann sind alle unterm Dach. Sogar die Vögel flattern jetzt von den Bäumen und kommen in den Pavillon, als nächstes gibt's die 2. Ungarische Rhapsodie von Liszt, es regnet weiter in Strömen, aber sieh mal an, da sitzt noch ein Mann ganz allein im Regen und hört zu. Das Orchester bringt sein Ding, der Mann sitzt da am Abend im Regen und hört zu. Die Leute werden auf ihn aufmerksam, sie drehen die Köpfe, sehen zu ihm hin. Der hat sie wohl - 103 -, nicht mehr alle, was? Der ist tatsächlich hier wegen der Musik. - 104 -, Die bunten Vögel Da wohnen zwei im Apartment-Hochhaus nebenan, er verdrischt sie jede Nacht, sie kreischt, und niemand geht dazwischen, und am nächsten Tag seh ich sie dann in der Einfahrt stehen, Lockenwickler im Haar, die gewaltigen Arschbacken in ein Paar schwarze Hosen gezwängt, so steht sie da in der Sonne und sagt: »Verdammt noch mal, 24 Stunden hock ich da drin, ich komm nie wohin!« Dann kommt er heraus, stolz, der kleine Matador, ein Eimer voll Scheiße, der Bauch hängt ihm über die Badehose — kann sein, daß er früher mal ganz gut ausgesehen hat, möglich ist alles. Jetzt stehen sie beide da, und er sagt: »Ich glaub, ich schwimm mal ein paar Bahnen.« Sie gibt keine Antwort. Er geht ans Schwimmbecken und hechtet in das fischlose sandlose Wasser, das Peroxid-Codein-Wasser, und ich stehe am Küchenfenster, trinke Kaffee und versuche dieses filzige ver- stunkene Bild zu entwirren - man kann schließlich nicht Tür an Tür mit Leuten wohnen, ohne sich ein paar Gedanken über sie zu machen. Jedesmal, wenn ich die Klosettspülung betätige, können sie es hören. Jedesmal, wenn sie ins Bett steigen, kann ich sie hören. - 105 -, Bald danach geht sie rein. Dann kommt sie mit zwei bunt gefiederten Vögeln in einem Käfig wieder heraus. Ich weiß nicht, was für welche es sind. Sie reden nicht. Sie bewegen sich auch nicht viel. Es scheint, als würden sie immer nur mit den Schwanzfedern wackeln und scheißen. Sie steht da und sieht auf die beiden herunter. Er kommt aus dem Wasser. Der kleine Thunfisch, der kleine Matador, käsig weiß, das Wasser tropft an ihm herunter, die klatschnasse Badehose klebt ihm an der Haut. »Schaff diese Vögel ins Haus!« »Aber die Vögel brauchen Sonne!« »Ich hab gesagt, schaff die Vögel ins Haus!« »Aber die Vögel werden sterben!« »Hast du nicht gehört?! Ich hab gesagt SCHAFF DIESE VÖGEL INS HAUS!!« Sie bückt sich, hebt den Käfig hoch, ihre gewaltigen Arschbacken in dieser schwarzen Hose sehen mich todtraurig an. Er geht hinter ihr rein und knallt die Haustür zu. Dann höre ich es. BAM! sie kreischt BAM! BAM! sie kreischt dann: BAM! und sie kreischt. - 106 -, Ich gieße mir noch eine Tasse Kaffee ein. Komisch, denke ich, das ist ja was ganz Neues. Sonst schlägt er sie immer nur nachts. Eine Frau Tag und Nacht zu ver- möbeln, das verlangt einen ganzen Mann. Er sieht vielleicht nicht nach viel aus, aber er ist einer der wenigen echten Männer in dieser Gegend. - 107 -, Noch so ein lausiger Zehnprozenter »Ich hab deinen Kram gelesen«, sagte er. »Sehr interessmmm ..«, und sein Kopf sackte ihm auf den Tisch herunter und stieß sein Weinglas um. »Schaff diesen Strolch hier RAUS!« schrie meine Alte. »Aber Mama«, sagte ich, »er ist mein Agentl Hat ein Büro am Plaza Squarel« »Na leck mich am Ärmel«, sagte sie. Sie goß die Gläser wieder voll, die Hälfte daneben, alles schwamm. »Ich habe bereits«, sagte er und hob den Kopf, »Somerset Maahwn vertreten, Ben Heck und Thomas Carylillie. Und wie du vielleicht schon ganz richtig geschnallt hast: meine Provision, Daddy-o, beträgt zehn Prozent*.« - 108 -, Sein Kopf kippte in Richtung Fockschot. »Ma?« fragte ich, »wer ist Fockschot? . ..« »Na Somerset Maaahm«, sagte sie, »du Arschloch!« - 109 -, Dichterlesung 12 Uhr mittags ein kleines College nah am Meer ich bin nüchtern der Schweiß läuft mir aus den Achselhöhlen ein Tropfen fällt mir von der Nase auf den Tisch ich drücke ihn mit dem Finger platt Blutgeld Blutgeld mein Gott, die müssen denken mir macht das Spaß, so wie all den anderen dabei mach ich's nur für Knete und Bier und die Miete Blutgeld ich bin verklemmt, ich lese beschissen, es ist mir peinlich die Leute tun mir leid ich bin ein Versager ein Versager eine Frau steht auf geht raus knallt die Tür zu ein dreckiges Gedicht jemand hat mir gesagt, ich soll hier keine dreckigen Gedichte lesen - 110 -, zu spät manche Zeilen kann ich kaum noch entziffern ich lese trotzdem weiter – verzweifelt zitternd beschissen lauter, sagen sie, wir hören nichts mehr ich steck's auf, sage ich, Schluß, das war's später, in meinem Zimmer Scotch und Bier: das Blut der Feiglinge das also ist meine Zukunft: für ein paar mickrige Piepen in kleinen dunklen Sälen Gedichte lesen, die mir längst zum Hals raushängen und ich habe immer gedacht Busfahrer und Latrinenputzer und Opfer von Killern in dunklen Gassen seien arme Irre. - 111 -, Die letzten Tage des Suicide Kid Ich sehe es richtig vor mir, nach all den Selbstmord- versuchen, den Tagen und Nächten, wie sie mich in einem Rollstuhl aus so einem sterilen Altersheim rausschieben (natürlich nur, falls ich Glück habe und berühmt werde) ... da sitze ich in meinem Rollstuhl, geschoben von einer gelangweilten hirnlosen Pflegerin, ich bin fast blind, meine Augen verdrehen sich nach hinten in die dunklen Höhlen meines Schädels, und halten Ausschau nach einem gnädigen Tod ..»Ist es nicht ein wunderschöner Tag, Mr. Bukowski?« »Oh, yeah ... yeah . ..« Die Kinder gehen vorbei, und ich existiere nicht einmal, fabelhaft aussehende Frauen gehen vorbei, mit breiten heißen Hüften und warmen Ärschen, alles prall und heiß und voll Sehnsucht nach Liebe, und ich existiere nicht einmal ... - 112 -, »Das ist unser erster Sonnenschein seit drei Tagen, Mr. Bukowski.« »Oh, yeah, yeah.« Da sitze ich, in meinem Rollstuhl, weißer als ein Blatt Papier, blutleer, Hirn im Eimer, Spiel im Eimer, Bukowski im Eimer ... »Ist es nicht ein wunderschöner Tag, Mr. Bukowski?« »Oh, yeah, yeah ... «, und ich pisse mir die Schlafanzug- hose voll, der Sabber läuft mir aus dem Mund. Zwei Schuljungen rennen an uns vorbei - »Hey, hast du den alten Knacker da gesehn?« »Gott, ja. Zum Kotzen!« Nach all den leeren Drohungen, von wegen ich würde Schluß mit mir machen, hat es jetzt endlich ein anderer für mich getan. Die Pflegerin hält den Rollstuhl an, bricht eine Rose - 113 -, von einem Busch am Weg und gibt sie mir in die Hand. Ich weiß nicht einmal, was es ist. Sie konnte mir meinen Schwanz in die Hand drücken, und ich würde ihn genauso verständnislos anstarren. - 114 -, Schlag auf Schlag »Restlos verkrümelt«, sagte das Skelett und schlenkerte seinen kalkweißen Fuß auf meinen Tisch, und das war's: bang bang. Es sah mich an und es war mein eigenes Knochengerippe, und ich war nur noch das, was übrig blieb und auf meinem Tisch lag eine Zeitung und jemand faltete die Zeitung zusammen und ich klappte zusammen ich war die Zeitung unter dem Arm eines anderen ein Packen Papier mit Augen drin, und ich sah wie mich das Skelett beobachtete, und eh die Tür zufiel, sah ich es im Clinch mit einem Mann der halb wie Napoleon und halb wie Hitler aussah. Dann war die Tür zu und es ging die Treppe runter und raus, und ich steckte unter dem Arm eines dicken kleinen Mannes ohne einen Funken Verstand er interessierte sich weder - 115 -, für mich noch sonst was und ich haßte ihn dafür. Und vollends haßte ich ihn als er mich in der U-Bahn auseinander faltete und ich wehrlos auf dem Rücken einer alten Frau hing. - 116 -, Charles Soundso Mein Gott, ich hatte den jämmerlichen blauen Blues und dieses Weib saß da und sagte sind Sie wirklich Charles Bukowski? und ich sagte vergiß es mir ist nicht gut ich fühl mich elend ich will nur eins: dich ficken. Und sie lachte sie dachte, ich wollte nur angeben und ich sah immer nur an ihren langen schlanken himmlischen Beinen hoch ich sah ihre Leber ihre zitternden Eingeweide ich sah Christus da drin wie er zu Folk Rock tanzte. Der ganze Frust und Hunger kam mir hoch und ich ging rüber zur Couch packte sie, zerrte ihr das Kleid hoch bis unters Kinn. - 117 -, Vergewaltigung, meinetwegen oder das Ende der Welt mir war alles egal - nur noch ein einziges Mal etwas Echtes spüren irgendwo. Tja ihre Schlüpfer lagen auf dem Boden und mein Schwanz ging rein mein Schwanz mein Gott mein Schwanz ging rein. Ich war Charles Soundso, einer von vielen. - 118 -, Story und Gedicht Schau her, sagte er, das mit dieser Story - jeder konnte sehen, daß ich damit gemeint war. Mein Gott, sagte ich, hackst du immer noch darauf rum? Ich dachte, du wolltest eine Story schreiben, in der du mich auseinander nimmst. Was ist denn daraus geworden? Das war nicht nötig, daß du diese Story da über mich geschrieben hast! Vergiß es, sagte ich. Es ist unwichtig. Er sprang auf und knallte die Tür zu; das Glas blieb ganz, aber der Vorhang kam runter mitsamt der Stange. Ich versuchte einen Einakter zu Ende zu schreiben, gab auf und ging zu Bett. Das Telefon klingelte. Hör zu, sagte er, als ich bei dir vorbeigekommen bin, - 119 -, hab ich noch nicht gewußt, daß ich mich so aufführen würde. Schon gut, sagte ich, relax. Ich legte mich wieder lang und dachte: jetzt werd ich wahrscheinlich ein Gedicht über ihn schreiben. Es scheint keinen Ausweg zu geben, dachte ich. Keiner verträgt die Wahrheit; obwohl sie immer behaupten, sie würden daran glauben. Ich schlief, und am nächsten Morgen schrieb ich das Gedicht. - 120 -, Mein Hauswirt und seine Alte Morgens um 2.25 Uhr sackt sie in der Küche vornüber mit ihren56Jahren immer im gleichen roten Pullover mit Löchern an den Ellbogen. Mach ihm was zu

ESSEN

sagt er mit seinem immer gleichen roten Gesicht. Vor 3 Jahren erwischte er mich als ich sie mal küßte, anschließend prügelten wir uns draußen und knickten dabei einen seiner Bäume um. Bier, literweise, wir trinken schlechtes Bier aus Literflaschen. - 121 -, Sie steht auf und fängt an irgendwas zu braten. Die ganze Nacht singen wir Songs aus den Jahren 1925-1939 wir unterhalten uns über Miniröcke Cadillacs, die Republicans an der Regierung, die Wirtschaftskrise Steuern Pferde Oklahoma. Da, sagt sie du mieser Knochen. Besoffen beuge ich mich über den Tisch und esse. - 122 -, Zuviel Lärm um nichts Barkeeper sind auch nur Menschen, und als der da hinterm Tresen nach dem Baseballschläger greifen wollte, schlug ihm der kleine Italiener eine Flasche ins Gesicht, und mehrere Nutten kreischten. Ich kam gerade aus dem Männerklo. Der Barkeeper rappelte sich vom Boden hoch, und ich sah, wie er die Zigarrenkiste aufklappte, in der er seine Kanone hatte. Ich machte auf dem Absatz kehrt und ging hinten raus. Der Italiener muß wohl eine schlechte Entschuldigung vorgebracht haben, jedenfalls ich hatte gerade die Wagentür offen, da hörte ich den Schuß. Ich fuhr aus der Gasse raus und bog in die 7th Street ein, Richtung Osten, und bereits an der nächsten Ecke Heß mich ein Bulle rechts ranfahren. Sind Sie lebensmüde? fragte er. Machen Sie Ihre Scheinwerfer an! Er war groß und korpulent, und er schob sich seinen Sturzhelm immer weiter in den Nacken. Ich nahm den Strafzettel - 123 -, in Empfang und fuhr runter zur Union Street. Ich parkte vor dem Reno Hotel und ging unten rein in Harry's Bar. Da drin war es ruhig. Nur eine große Rothaarige, größer als der Bulle, saß da. Sie nannte mich »Honey«, und ich bestellte 2. - 124 -, Ein Anruf Liege in der Badewanne und lese wieder einmal Celines >Reise ans Ende der Nacht<. Das Telefon klingelt. Ich steige raus, schnappe mir ein Handtuch. Es ist einer von SMART SET, er möchte wissen, wie es in letzter Zeit in meinem Briefkasten aussieht, und in meinem Leben. Gähnende Leere, sage ich, im Briefkasten wie im Leben. Er denkt, ich verschweige ihm etwas. Hoffentlich hat er recht. - 125 -, Diese öden Scheißer Die Toten kommen angerannt und halten quer zur Laufrichtung Reklameschilder für Zahnpasta hoch die Toten sind besoffen in der Silvesternacht zufrieden an Weihnachten dankbar am Erntedankfest gelangweilt am 4. Juli untätig am Tag der Arbeit ratlos an Ostern albern im Krankenhaus nervös bei jeder Geburt; die Toten kaufen sich Socken und Unterhosen und Gürtel und Teppiche und Vasen und Couchtische die Toten tanzen mit Toten die Toten schlafen mit Toten die Toten tafeln mit Toten. Die Toten kriegen Hunger sobald sie einen Schweinskopf sehen. Die Toten werden reich die Toten werden toter. Diese Öden Scheißer. Dieser Friedhof über der Erde. - 126 -, Ein Grabstein für den ganzen Schlamassel, und darauf gehört die Inschrift: Menschheit, du hattest von Anfang an nicht das Zeug dazu. - 127 -, Kleinigkeiten mit Folgen Weiß Gott, das war ein langer Tag, das Pferd Nr. 3 brach sich ein Bein, der Koch verbrannte sich die Hand, E. Pitts holten sie aus dem Spielergraben, weil dem regulären Außenstürmer die Kniesehne riß, und eine Schildkröte ruderte wieder einmal durch die ölige See, um Eier zu legen am Strand und sich totschlagen zu lassen von besoffenen Arbeitslosen mit zerknautschten Segeltuchmützen und keinen Frauen. Vor der Küste konnte man die Positionslampen einer Yacht sehen, an Bord feierten sie eine Party, jede Menge Girls und Gelächter und so weiter, und das Pferd mit der Nummer 3 hievten sie auf einen Pritschenwagen und karrten es ein Stück von den Zuschauern weg und erschossen es. Solche und ähnliche Kleinigkeiten können manchmal dazu führen, daß besoffene Arbeitslose mit zerknautschten Segeltuchmützen und keinen Frauen am Strand verzweifelt nach einer Schildkröte grabschen. - 128 -, Der 2. Weltkrieg Da Tatsachen sowieso nur Unterhaltungswert haben wollen wir das Folgende gleich als frei erfunden bezeichnen dann können wir wir alle guten Boys und Girls beruhigt zur Tagesordnung übergehen Ich war in Frisco ein reizender Ort mit Seen oder so was von meinem Fenster aus konnte ich die Gold Bridge sehen und damit meine ich kein künstliches Gebiß sondern die Brücke, ja? und es war immer genug zu trinken da oder fast immer Ich schrieb meinem alten Herrn in L. A. einen Brief »Du kannst dir für deine gottverdammten Nachbarn schon mal eine Story ausdenken ich gehe nämlich nicht in deinen Krieg« »Wenn der letzte Krieg nicht gewesen wäre« schrieb er zurück »dann warst du heute nicht einmal da dann hätte ich deine Mutter nie kennengelernt und du wärst nie geboren worden Mein Sohn, dein Land befindet sich im KRIEG!!!!« Die Tatsache daß ein Krieg nötig war damit ich geboren werden konnte schien mir kein ausrei- chender Grund zu sein um jetzt noch mal einen zu machen Ich ging aus und betrank mich gründlich Am nächsten Morgen ging ich da runter und ließ mich mustern Ein Junge wurde ohnmächtig als sie ihm Blut abzapften Ich sah die Kanüle in meine Ader gleiten - 129 -, und sah zu wie mein rotes Zeug in das Röhrchen lief und kam mir stark vor Dann sahen sie mir in den Arsch und dann ging ich rein zum Psychiater »Sie haben Ihre Unterhose verkehrt herum an« sagte er zu mir Ich stand auf und zog sie richtig herum an Er saß da und sah mich an »Was halten Sie von Picasso ?« »Anfangs« sagte ich »fand ich ihn ganz gut Jetzt nicht mehr« »Schreiben Sie oder malen Sie?« »Ja« »Ja was denn nun?« »Wie >ja was denn nun«?« Ich habe gefragt ob Sie schreiben oder malen« »Lassen Sie mich in Ruhe« sagte ich »Wurden schon Sachen von Ihnen veröffentlich? Bilder irgendwo ausgestellt?« »Nichts Nirgends« »Glauben Sie an den Krieg?« fragte er »Nein« sagte ich »Sind Sie bereit in den Krieg zu gehen?« fragte er »Nein« sagte ich » Warum verweigern Sie dann nicht den Kriegsdienst aus Gewissensgründen ?« »Weil ich mir nicht sicher bin ob es Gott überhaupt gibt« sagte ich »Nächsten Mittwochabend haben wir ein Meeting eine Party für Ärzte Schriftsteller und Künstler ich möchte daß Sie kommen ich lade Sie dazu ein werden Sie kommen?« - 130 -, »Nein« »Na schon« sagte er »Sie brauchen nicht zu gehen« »Wohin ?« fragte ich »Zu Ihrer Party, oder in den Krieg?« »Beides« sagte er »Sie haben wohl nicht gedacht daß wir Sie verstehen wie?« »Nein« Er schrieb etwas auf ein Blatt Papier und faltete es und heftete es mit einer Büroklammer an meine Karte »Geben Sie das ab da hinten« Er hatte eine Menge Zeug geschrieben Unterwegs hob ich das gefaltete Stück Papier an und sah mal da rein aber alles was ich lesen konnte war »verbirgt hinter seinem Pokergesicht eine übergroße Empfindlichkeit« Das war mir neu Und dann schrie mich irgendein Typ in Uniform an »All right, Mann Uncle Sam will dich nicht haben« und ich ging hinaus in den wunder- schönen klaren Tag »Geht's in den Krieg?« fragte meine Zimmerwirtin »Nee« sagte ich »schwaches Herz« »Ach je« sagte sie »tut mir leid für Sie« Ich ging nach oben und goß mir einen kräftigen Drink ein - 131 -, Schwaches Herz schwaches Herz schwaches Herz Hast du dich falsch verhalten? Vielleicht solltest du doch gehn Vielleicht solltest du direkt ins Trom- melfeuer reinmarschieren Ach was, Freund Sie haben dich abgelehnt Uncle Sam will dich nicht haben Du hast einen Knacks Ich lächelte und goß mir noch einen ein Ich weiß nicht mehr genau wann aber einige Zeit da- nach sitze ich in einem anderen billigen Zimmer in Phila- delphia ich trinke eine Flasche Portwein habe einen Plattenspieler und höre mir gerade den 2. Satz aus der 2. Sinfonie von Brahms an da klopft es an die Tür Das Klopfen hört sich ganz höflich an und da ich kaum jemand kenne sage ich mir: entweder hat sich eine von den Nutten da unten an der Ecke in mich verliebt oder es ist jemand der mir den Nobelpreis geben will Ich machte die Tür auf und 2 große Kerle standen da und der eine sagte »F. B. I.« und der andere sagte »Sie sind verhaftet« Ich ging zum Plattenspieler und nahm dem Brahms die Nadel aus den Rillen »Wir haben einige Fragen an Sie« sagten sie »down- town« »Meinetwegen« »Sie ziehn sich besser einen Mantel an Kann sein daß Sie eine Weile weg sind« Wir gingen die Treppe hinunter und auf die Straße und stiegen ins Auto Es schien als würde aus jedem - 132 -, Fenster jemand raushängen Auf dem Rücksitz saß ein weiterer Typ und der sagte »Die Hände auf die Knie und keine falsche Bewegung!« Wir fuhren eine Weile und dann langte ich hoch und wollte mir die Nase kratzen »Runter mit der Hand« schrie einer von ihnen »Der Kerl ist ganz schön unverfroren« sagte ein anderer »Ich glaube da haben wir den Richtigen yep schätze da haben wir den Richtigen« Ach du lieber Gott dachte ich was hab ich denn jetzt wieder verbrochen Sie führten mich in einen Raum der größtenteils leer war bis auf eine Reihe Fotos an den Wänden »Sehen Sie die da?« fragte einer von ihnen mit strenger Stimme und zeigte mit der Hand darauf »Ja« sagte ich »Das sind alles Männer die im Dienst des F. B. I. ihr Leben lassen mußten« Dann führten sie mich in einen anderen Raum Dort saß ein Mann in Hemdsärmeln hinter einem Schreibtisch »BUKOWSKI?« »Ja« »HENRY C.Jr.?« »Ja« »Wo zum Teufel steckt Ihr Onkel John?!« »Mein was?« »Ihr Onkel John, verdammt noch mal!« Der meint anscheinend dachte ich irgendein ge- heimes Ding mit dem ich Leute umbringe »Ihr Onkel! John Bukowski!« - 133 -, »Ach so John Der ist tot« »Kein 'Wunder, daß wir den Kerl nirgends finden können! Warum haben Sie sich vor dem Wehr- dienst gedrückt?« »Ich bin u. k. gestellt« »Soso u.k.« »Ja Psycho« »Warum sind Sie um- gezogen ohne Ihre Musterungsbehörde zu benachrich- tigen?« »Weil ich es nicht für nötig hielt Ich dachte das Ding ist gelaufen« »Warum sind Sie umgezogen?« »Ich flog raus weil ich die ganze Zeit besoffen war Meine Zimmerwirtin sagte ich mach die Bettlaken blutig« »Warum haben Sie Ihre Musterungsbehörde nicht be- nachrichtigt?« »Sagen Sie mal was haben Sie eigentlich? Ich bin bloß um die Ecke gezogen ganze 80 Schritte weiter. Und beim Postamt hab ich einen Nachsendeantrag ge- stellt Wenn ich mich verdrücken wollte hätt ich mich geschickter angestellt« »Okay Also wir haben Sie hier nicht geschlagen, oder?« »Nein« »Und wir haben Ihnen auch keine Handschellen ange- legt, oder?« »Nein« » Wir werden Sie jetzt solange festsetzen bis unsere Untersuchung abgeschlossen ist...« - 134 -, Sie brachten mich nach unten und steckten mich in eine kleine Zelle ohne Toilette und Wasch- becken keine Pritsche kein Stuhl ich stellte mich ans Fenster und sah durch die Gitter- stäbe hinaus es war Samstagmorgen und die Straße draußen war eine der Hauptgeschäftsstraßen Die Sonne schien es sah gut aus da draußen Leute gingen vorbei locker unbeschwert Aus einem Lautsprecher über der Tür eines Plattenladens auf der anderen Straßenseite drang Musik Meine Stim- mung wurde dadurch nicht besser Das leichte Leben lernt man immer erst schätzen wenn sie es einem ver- baut haben Im Krankenhaus ans Bett geschnallt Vielleicht stirbt man oder man kommt davon und muß wieder rein Oder im Knast ohne zu wissen ob und wann man wieder rauskommt Da fängt man dann an zu denken da merkt man wie schön es draußen in der Sonne war da erscheint einem schon ein Gang zum Zeitungsstand an der Ecke als sowas wie Beet- hovens Neunte Am nächsten Tag wurde ich in ein größeres Gefängnis verlegt Sie steckten mich zu einem kleinen dicken Kerl in die Zelle der aussah wie ein Geschäftsmann Er streckte mir die Hand hin: »Ich bin Courtney Taylor Staatsfeind Nummer Eins« Ich schüttelte ihm die Hand »Wegen was bist du drin?« fragte er »Sie sagen ich hätte mich vor dem Wehrdienst gedrückt« »Dann mach dich auf was ge- faßt« sagte er »Wenn wir nämlich eins hier drin nicht ausstehen können dann sind es Typen die sich vor dem Wehrdienst drücken« »Ehrensache unter Dieben was?« - 135 -, »Was meinst du damit?« »Damit mein' ich dich, du Wichser Laß mich in Frieden« »Wenn du dich umbringen willst dann kann ich dir sagen wie« sagte er »Ich will's nicht hören« sagte ich »Du nimmst einfach diesen Eimer da machst "Wasser rein ziehst dir den einen Schuh aus und stellst den Fuß rein Aber erst machst du die Lichtleitung von der Decke ab Ich heb dich hoch dann kannst du die Schrauben rausdrehen Du biegst das Kabel run- ter schraubst die Glühbirne raus steckst den Finger in die Fassung deinen Fuß in den Eimer und schon bist du aus allem raus« Das hörte sich gut an aber irgendwas daran kam mir grotesk und peinlich vor deshalb beschloß ich es sein zu lassen Ich legte mich auf die Pritsche Es dauerte nicht lange da spürte ich wie mich etwas biß: Wanzen »Sag mal« sagte ich »hast du Lust auf ein kleines Spiel?« »Was denn zum Beispiel?« »Ich wette« sagte ich »daß ich mehr Wanzen fangen kann als du Ich wette 5 Cents pro Stück« »Die kommen erst richtig raus wenn das Licht aus ist« sagte er »Du meinst das wird noch schlimmer?« fragte ich »Genau Es werden ungefähr 30 Mal mehr« »Hast du's dem Schließer schon gesagt?« »Ja Aber ich kann's ihm ja noch mal sagen - 136 -, HEY, SCHLIESSER SCHLIESSER! WIR HABEN WANZEN HIER DRIN! SCHAFF UNS DIE GOTTVERDAMMTEN WANZEN HIER RAUS! HEY! SCHLIESSER!« Niemand ließ sich blicken Wir machten ein paar Spiele 21 Blackjack Nach fünf Minuten kam der Schließer rein. »Ich will hier keinen Radau! Ihr Arschficker habt die Viecher wahrscheinlich selber hier ein- geschleppt!« Ich erwischte bei den Würfelspielen auf dem Gefängnishof eine Glückssträhne und sie hielt an 3, 4, 5 Tage meine Laune besserte sich Ich schaffte mehr Geld an als ich jemals draußen verdient hatte Wir hatten immer Hunger und jeden Abend nach Zapfenstreich kam der Koch und brachte Kompott und Schlagsahne und Kaffee und Steaks und ich steckte ihm 1 oder 2 Dollar zu und mein Staatsfeind beklagte sich nicht länger über die Zumutung mit einem Wehrkraftzersetzer die gleiche Zelle teilen zu müssen Wir wetteten auf unsere Bettwanzen 5 Cents pro Stück und Taylor erwies sich als hochkarätiger Schwindler und streckte seine indem er sie in zwei Hälften brach Aber ich war flinker und hatte den stärkeren Drive ich war ein Poetaster und zählte im Geist die Grabsteine und spürte die Klinge in meinem winselnden Hirn Und so bliesen wir unseren Wanzen das Lebenslicht aus Der Psycho und der Staatsfeind Nummer Eins Während der Rest der Welt sich die eingeklemmten Eier hielt und in Agonie versank: 2. Weltkrieg Und wenn unser Kleinkrieg gegen die Wanzen vielleicht nicht ganz so bedeutend war wie das große Geschehen da draußen - 137 -, dann muß es uns im Eifer des Gefechts wohl ent- gangen sein ... JEDENFALLS wie gesagt wir frönten gerade so schön unserer Wettleidenschaft da ver- trieben sie uns plötzlich aus unserer Zelle und räucherten sie aus ungefähr 5 oder 6 Tage nach unserer Beschwerde Ich kam zu einem uralten Kacker in die Zelle Ein Polacke oder so was (Mein Familien- name hört sich nur so an in Wirklichkeit bin ich alter preußischer Landadel) (schließlich ist das hier alles frei erfunden) (oder nicht?) (langsam nervt mich diese Geschichte hier ich würde viel lieber eine heiße Nummer schieben ihr nicht auch?) Na schön also der Alte paßte meinen ersten Hof- gang ab und riß mein Bettlaken in Streifen und drehte sich eine Wäscheleine daraus ... Nun habe ich aber trotz meines Pokergesichts eine sehr empfindliche Haut die keine kratzenden Woll- decken verträgt Was mir nur einer richtig nach- fühlen kann der selber keine verträgt Und der alte Mann hockte ständig auf dem Pott und saugte an einer kalten Pfeife und von der kreuz und quer gespannten verdammten Behelfswäscheleine tropfte es von seinen Socken und sonstigen Polackenfetzen auf mich herunter und er war ständig am Kacken und sagte in einer Tour

TARA BUBU EAT TARA BUBU SHEET TARA BUBU EAT TARA BUBU SHEET

und dazu lachte er Er verklickerte mir den Sinn des Lebens aber alles was ich empfand war daß er mir die Amseln von den weißen Felsen von Dover vertrieb und daß diese Wolldecke an meiner Haut scheuerte - 138 -, HÖR ZU DU DÄMLICHER SCHEISSER eröffnete ich ihm ICH HAB BEREITS ZWEI MÄN- NER AUF DEM GEWISSEN! UND EH ICH MIR EINEN JUCKENDEN ARSCH EINHANDLE BRING ICH AUCH DICH NOCH UM!!! Aber der alte Idiot lachte mich nur an Für einen Augenblick sah ich es vor mir Ich konnte mich dazu hinreißen lassen Meine Hände um seinen toten faltigen Hals Wer sagt daß man einen Toten nicht mehr umbringen kann? Die Augen quellen raus die Zunge die Lunge hechelt nach Luft Aber der Gedanke daran war doch zu widerwärtig Ich glaube nicht daß Dostojewski in >Schuld und Sühne< darauf rauswollte daß der Mensch nicht entscheiden kann wer zu verschwinden hat Er kann es sehr wohl und er weiß es auch Es ist nur bequemer wenn man's dem lieben Gott überläßt Denn sonst müßte man mit allen aufräumen auch mit sich selber Und das würde Gott schlecht aussehen lassen und außerdem haut es nicht hin Wenn man nämlich Gott eliminiert dann muß man alles selber machen Und mit 20 oder 30 oder 60 Jahren auf dem Buckel kommt man gegen eine Hypothek von 2000 Jahren Tradition nicht an Deshalb tat Dostojewski das einzig Rich- tige : er räumte ein daß er sich irren könne Ob- wohl er es im Gefühl hatte daß er richtig lag Und deshalb ließ ich es dabei: der alte Mann schiß und laberte sein >Tara Bubu< und ich schlief unter meiner kratzenden Wolldecke Die Würfelspiele wurden immer wieder unterbrochen von einem Wächter im Turm der seine MPi auf uns - 139 -, anlegte Der Typ dem die Würfel gehörten nahm sich aus jedem Pott einen viel zu großen Anteil und die Verlierer wurden sauer und einer von ihnen sagte zu ihm »Du rührst diesen Pott nicht eher an als bis ich dir's sage!« Und dann lief das Spiel wieder eine Weile bis der Kerl im Turm wieder seine Spritze schräg nach unten richtete Sie kamen und holten mich aus der Zelle und dann ging's in ein Zimmer wo sie einen Bericht auf- setzten Sie fragten mich, wie man manche Wörter buchstabiere Andernach zum Beispiel und solche Sachen Ich hatte inzwischen einen roten Vollbart und sie wollten wissen warum und ich sagte »Hatten Sie schon mal die letzte Zelle hinten im Gang? Die Rasierklinge wird vorne in der ersten Zelle ausgegeben und damit müssen sich alle rasieren und bis sie hinten ankommt ist sie stumpf Und waren Sie schon mal mit einem alten Mann in der Zelle für den der einzige Spaß im Leben nur noch aus Essen und Scheißen und Rasieren be- steht? Würden Sie ihm V3 von seinem Spaß nehmen und die Rasierklinge vor ihm benutzen ? Außerdem brauch ich diesen roten Vollbart damit mich die Wolldecken nicht so kratzen« »Ich glaub dieser Kerl spinnt« sagte einer von ihnen Na jedenfalls 3 oder 4 Tage danach ließen sie mich raus aber erst mußte ich noch einmal bei der Army vor- stellig werden ärztliche Untersuchung und dann - 140 -, zum Psychiater und bei dem fiel ich erneut durch Und am Tag als sie mich rausließen noch ehe ich mich nach einem Zimmer umsah legte ich mich im Park hinter der Stadtbibliothek von Philly ins Gras Ich lag auf dem Rücken und spürte wie kleine Käfer auf mir herumkrochen aber ich ließ sie Sie waren schöner und sauberer als das was vorher auf mir herumgekrochen war Ich lag da und ließ mir die Wolken durch den Kopf ziehen aber der Himmel hatte eine giftige Farbe die Augen taten mir weh alles war mir verleidet ich wurde immer trüb- sinniger Ich horte ein paar Mädchen vorbeikommen sie redeten lachten eine stolperte über meine Füße und sagte »OOOh... OOOH« und dann kicherte sie Ich starrte finster zu ihnen hinauf aus meinem roten Putzwolle-Gestrüpp und eine von ihnen sagte »OOOOOH den möcht ich gerne mal haben!« und ich fiel zurück und versank wieder in den Wolken Später rappelte ich mich hoch aus meinem jämmerlichen grünen Grab und setzte mich auf eine Parkbank und sah dem Verkehr zu und da kam es: Lastwagen ein ganzer Konvoi voll von braven jungen Soldaten die auch bloß leben wollten ich sah sie an und für einen Augenblick spürte ich eine Nähe zu ihnen diesen ANDEREN aber wieder einmal blitzte ich bei ihnen ab bereits auf dem ersten Lastwagen wur- de gezischt und geflucht und gebuht nackter Haß schlug mir entgegen sie wollten mich auch da oben haben Der Haß zog jetzt eine Spur die ganze Straße lang während die übrigen Lastwagen langsam an mir vorbeirollten Es war wie eine Oper eine Oper in - 141 -, der einem nichts als Verdammnis um die Ohren schallt Aber ich hatte den Krieg nicht gewollt werde auch nie einen wollen und die Götter und die Würfel waren mir gnädig gewesen und ich hob den Arm und winkte ihnen zu und lächelte »DU FEIGE SAU!« schrie einer »KOMM HOCH VON DEINEM TOTEN ARSCH!« Ich ließ meinen Arsch wo er war Ich sah ihnen nach wie sie verschwanden irgendwohin Der Junge der bei der Blutentnahme in Ohnmacht gefallen war der war vermutlich auch dabei Wir waren alle sehr jung Ich war jung Sie waren jung Aber wenn ich so an den schweinischen Krieg dachte und an den schweinischen Mob dann war ich wohl doch nicht so jung wie sie. - 142 -, Jeffers Sitze hier in der Wohnung eines Freundes an der Schreibmaschine, und auf dem Tisch sehe ich ein schwarzes Buch liegen: Jeffers' >Be Angry at the Sun< Ich denke oft an Jeffers, an seine Felsen, seine Falken, seine Isolation. Jeffers, der war wirklich noch ein Einzelgänger, ja, der mußte schreiben. Ich versuche an Einzel- gänger zu denken, die nie einen Durchbruch schaffen, weder schreibend noch sonstwie, und ich sage mir: das ist nichts Starkes, das ist irgendwie tot. Jeffers war lebendig und allein, und er machte seinen Standpunkt klar. Seine Felsen, seine Falken, seine Isolation - das zählte. Er schrieb es mit seinem einsamen Blut. Ein Mann, in die Ecke getrieben, aber in dieser Ecke - 143 -, leistete er Widerstand bis zum Letzten. »Ich habe mir meinen Felsen geschaffen«, stand auf dem Zettel, den er unter der Tür durchschob, als jene reizende junge Dame ankam, »kümmern Sie sich um Ihren.« Es war dieselbe Dame, die es bereits mit Ezra Pound getrieben hatte. Sie schrieb es mir. Jeffers habe sie einfach so weggeschickt. BE ANGRY AT THE SUN. Jeffers war ein Felsen, aber er war nicht tot. Sein Buch liegt hier, links von der Maschine. Ich denke an all die Menschen in seinen Gedichten, die zu Boden gehen, sich erhängen, erschießen, Gift nehmen .sich verbarrikadieren gegen eine unerträgliche Menschheit. Jeffers war wie seine Menschen: er verlangte Vollkommenheit und Schönheit, und das war in menschlicher Gestalt nirgends zu finden. Er fand es in anderer - 144 -, Gestalt. Ich finde es nicht einmal dort. Ich bin wütend auf Jeffers. Nein, ich bin es nicht. Und wenn diese Dame bei mir ankommt werde ich sie auch weg- schicken. Schließlich, wer möchte nach dem alten Ez noch der Nächste sein? - 145 -, Überleben ist alles Früher war ich groß im Reisen, auch ohne Geld. Manche Städte brachte ich in 2 Wochen hinter mich, manche in 3 Tagen ... jahrelang machte ich die großen Städte durch, mit einigen bekam ich es zwei- oder dreimal zu tun. Jetzt bin ich hier, seit zehn Jahren — nicht nur in der gleichen Stadt, sogar im gleichen Apartment. Zehn Jahre ... Vor mir wohnte hier eine, die wahnsinnig wurde; sie schrie, als man sie wegtrug unter einem großen weißen Tuch; dann zog ich ein. Bis jetzt ist es gut- gegangen ... verschiedene Jobs, verschiedene Frauen, es gab immer wieder einen Weg; irgendwie, scheint es, schlängelt man sich durch. Wenn nur die Ameisen nicht wären ..die Ameisen hier drin sind unglaublich stur; sie nisten sich immer wieder im Abfluß - 146 -, der Badewanne ein, im Abfluß des Waschbeckens. Die Lösung, die sich anbietet, ist wohltuend und hygienisch und widerwärtig zugleich: ich drehe den Heiß Wasser- hahn auf und sehe zu wie sie in einem kochenden Strudel zur Hölle fahren . .. aber sie kommen immer wieder, und jedesmal sind es mehr, sie kommen schneller zurück als die Frauen. Heute wollte ich gerade wieder eine Ladung erledigen, in Badewanne und Waschbecken, als das Telefon klingelte - es war mein Freund Danny. Hör zu, sagte er, du bist der einzige wirkliche Mensch, den ich kenne. Ich werd mich umbringen . .. Nur zu, sagte ich. Sie hat mich verlassen, sagte er, einfach so, kaum ein Wort .Ich hab sie wirklich geliebt. (Er begann zu schluchzen.) Jetzt hör mir mal zu, sagte ich. Eine Ische kennenzulernen ist Zufall; von einer verlassen zu werden, ist dagegen ein elementarer Fakt des Lebens. Sei froh, daß du es mal mit einem elementaren Fakt zu tun kriegst ... - 147 -, Danke, sagte er, und legte auf. Ich ging zurück zu meinen Ameisen und drehte beide Heißwasserhähne gleichzeitig auf. Ich verbrühte und ersäufte sie gründlich. Wieder schrillte das Telefon. Hör zu, sagte er, ich mach es! Diesmal mach ich ernst! Ich legte auf. - 148 -, Allein mit einem Flammenwerfer Die Erinnerung an früher, die guten Augenblicke, das Goose Girl vom Hollywood Park, 1950, die roten Röcke, die Trompeten, und die Gesichter, gezeichnet von Messern und Fehlern; ich bin soweit, daß ich mich von allem zurückziehe; ich habe einen alten Kerosin-Kocher, Kerzen, 22 Dosen Campbell's Soup und einen 80jährigen Onkel in Andernach, Deutschland, der einmal Bürgermeister dieser Stadt war, in der ich vor langer Zeit geboren wurde. Ich kenne diese Melodie, es schmerzt am ganzen Körper, und Leute klopfen bei mir an, kommen herein, trinken und reden mit mir, ohne zu merken, daß ich längst aufgegeben habe, die Küche aufgeräumt, die Mäuse unter dem Bett verjagt, gefaßt auf den letzten endgültigen Strahl aus dem Flammenwerfer. Ich sehe die Gebäude an, die Wolken, die Ladies, ich lese die Zeitung, meine Schnürsenkel - 149 -, reißen, in meinen Träumen sind die Stierkämpfer so mutig wie die Stiere, alle sind so tapfer, die Menschen, die Katzen, sogar die Dosenöffner. Mein Onkel schreibt mir in seiner zittrigen Handschrift: »Wie geht es deiner kleinen Tochter, und bist du bei guter Gesundheit? Du hast auf meinen letzten Brief nicht geantwortet ...« »Lieber Onkel Heinrich«, schreibe ich zurück, »meine Kleine ist sehr clever und Heb und hat ein gutes Herz. Ich hoffe, es geht dir gut, und du fühlst dich wohl. Ich lege dir ein Foto von Marina bei. Laß wieder von dir hören, wenn es geht. Hier hat sich nichts geändert, es ist alles beim alten. Herzlichst, Henry« - 150 -, Der Wilde Einmal, als sie mir die Fingerabdrücke abnahmen und mich fürs Album fotografierten, ließ ich die Asche meiner Zigarette auf den Boden fallen, und der Bulle wurde wütend und sagte: »Zum Donnerwetter, was glaubst du eigentlich, wo du hier bist?!« »Im L. A. County Knast«, sagte ich. »All right, du Klugscheißer«, sagte er, »du gehst jetzt hier den Gang runter und dann links.« Ich ging runter und links, und da war es: sie hatten dieses fürchterliche Ding, ganz allein in dem riesigen Zellenblock, über die Gitterstäbe war zusätzlich Maschendraht gespannt, es waren die Ausnüchterungszellen von L. A. County, und ich war ihr Liebling, und das Ding sah mich, kam angerannt, warf sich knurrend gegen Gitterstäbe und Maschendraht, als wolle es mir ans Leben, und ich stand da und sah es an. Schließlich - 151 -, sagte ich: »Lust auf 'ne Zigarette? Wie wär's damit?« Das Ding rüttelte am Draht und knurrte noch ein paarmal, und ich schüttelte einen Glimmstengel aus der Packung, das Ding setzte ein erfreutes Grinsen auf, ich schob die Zigarette durch den Maschendraht, steckte sie ihm zwischen die Lippen, gab ihm Feuer. »Ich kann sie auch nicht leiden«, sagte ich. Das Ding grinste und nickte mit dem Kopf. Der Schließer kam und holte mich da weg und steckte mich in eine Zelle, und die 5 Gestalten da drin sahen erheblich weniger lebendig aus. - 152 -, Karneval Er betrank sich und legte sich mit brennender Zigarette ins Bett und schlief ein, und es gab ein Feuer, und er lag da drin in den Flammen, bis ein Freund im Zimmer nebenan den Rauch roch und zu ihm rein rannte und ihn an den Armen aus den Flammen ziehen wollte, aber die Haut pellte sich glatt ab, er mußte noch einmal zupacken, fester, bis zum Knochen, jetzt brachte er ihn hoch und raus, und der Mann schrie und rannte blindlings drauflos, er knallte gegen einige Wände, schaffte es schließlich durch zwei Türen, zu sechst versuchten sie ihn zu halten, aber er riß sich los und rannte auf den Hof hinaus, schreiend rannte er in einen Zaun, und dann hing er schreiend im Stacheldraht fest, und sie mußten hinterher und ihn aus dem Stacheldraht befreien. - 153 -, Er lebte noch 3 Tage und Nächte. Rauchen und Trinken ist schlecht für die Gesundheit. - 154 -, Schnürsenkel Eine Frau, ein platter Reifen, eine Krankheit, eine Sehnsucht; Ängste, die einem den Weg verbauen; Ängste, die so still halten, daß man sie studieren kann wie Figuren auf einem Schachbrett . .. Es sind nicht die großen Dinge, die einen Menschen ins Irrenhaus bringen. Auf den Tod ist man gefaßt, auf Mord, Inzest, Raubüberfall, Feuer, Überschwemmung ..Nein, was einen ms Irrenhaus bringt, ist die nie abreißende Serie von kleinen Tragödien ..Nicht der Tod eines geliebten Menschen, sondern ein Schnürsenkel der reißt, wenn man eh schon zu spät dran ist ... Der Schrecken in diesem Leben, das ist dieser Wust von trivialen Dingen, die all- gegenwärtig sind und einen schneller erledigen können als Krebs - Nummernschilder oder Steuern oder Führerscheinentzug oder heuern und feuern, austeilen oder einstecken müssen oder Verstopfung - 155 -, Strafzettel Rachitis oder Grillen oder Mäuse oder Termiten oder Kakerlaken oder Fliegen oder ein kaputtes Spring- rollo oder kein Benzin mehr oder zuviel Benzin; der Ausguß ist verstopft und der Hauswirt ständig besoffen; der Präsident kümmert sich um nichts, und der Gouverneur hat sie nicht mehr alle; der Lichtschalter bricht ab, auf der Matratze liegt sich's wie auf einem Stachelschwein, $ 105 für Zündkerzen Vergaser und Benzinpumpe bei Sears Roebuck, und die Telefonrechnung ist fällig und die Wirtschaft in der Flaute und die Kette von der Klosettspülung ist ab, und sämtliche Lichter sind futsch - das Flurlicht, das vordere Licht, das hintere Licht, das innere Licht; es ist dunkler als in der Hölle und doppelt so teuer. Und dazu immer wieder Milben und eingewachsene Fußnägel und Leute, die darauf bestehen, sie seien deine Freunde. Das, und Schlimmeres; tropfende Wasserhähne, Weihnachten und der Weihnachtsmann, blaue Salami, 9 Tage Regen, Avocados für 50 Cents das Stück und - 156 -, violett angelaufene Leberwurst. Oder sich über die Runden quälen als Kellnerin bei Norm's in der Doppelschicht, oder Bettpfannen leeren, Autos waschen, den Bus- schaffner mimen oder alten Omas die Handtasche entreißen und sie kreischend stehenlassen auf dem Bürgersteig, mit gebrochenem Handgelenk und 80 Lebensjahren; plötzlich im Rückspiegel zwei Blaulichter entdecken, und Blutflecken in der Unterhose; Zahnschmerzen, und $ 979 für eine Brücke, und $ 300 für einen Goldzahn; und China und Rußland und Amerika und langes Haar und kurzes Haar und überhaupt kein Haar, und Barte und keine Gesichter und jede Menge Zigarettenpapier, aber kein Pot, höchstens einen Pott zum Reinpissen und vielleicht noch einen Schmerbauch dazu. Jeder hundertste gerissene Schnürsenkel bringt wieder einen Mann, eine Frau oder sonst was ins Irrenhaus. Also seht euch vor, wenn ihr euch das nächste Mal bückt. - 157 -, Amerikanischer Matador Natürlich, nach jedem Kampf hat er die große Auswahl, aber dann geht es ihm wie allen Männern: er verliebt sich in eine. Man spürt es in den Eingeweiden, wenn sie einen soweit haben. Und das Girl sagt zu ihm: »Entweder die Stiere oder ich!« Er verzichtete auf die Liebe und sah statt dessen dem Tod ins Gesicht. In Tijuana könnt ihr ihn sehen, wie er dicht am Hörn arbeitet und es immer wieder riskiert. Er ist schon einige Male aufgespießt worden. Man hat den Eindruck, wenn man ihn so kämpfen sieht, daß die Sache immer noch an ihm frißt, daß sie ihn naher rangehen läßt, als er sollte ... Der Degen glitzert in der Sonne, dann geht er rein: Liebe. - 158 -, Eine aussterbende Gattung Heute sah ich im Thrifty Drugstore eine originale Hure, wie es sie heutzutage kaum noch gibt, sie erstand eine Flasche Gin und eine Flasche Wodka, die Haare blond gefärbt, relaxed stand sie da, in einem schwarz-weiß gestreiften Kleid, das ihr bis knapp über die Knie ging, sie hatte eine beachtliche Oberweite und rundum schon einiges Fett angesetzt, und die Verkäuferin die sie bediente, rümpfte deutlich die Nase, aber an so etwas war die Hure gewöhnt, sie wartete auf ihr Wechselgeld und daß man ihr die Flaschen in eine Tüte packte, und beim Rausgehen zeigte sie lässige Beinarbeit, und Leute sahen von ihren Illustrierten hoch, und die Jungs am Zeitungsstand machten Augen, und die Kunden die gerade ihre Autos parkten machten Augen, und ich ging direkt hinter ihr und machte ebenfalls Augen, und sie stieg in einen grünen Wagen, grün wie der Filz eines Spieltischs, steckte sich eine Zigarette an, und bestimmt fuhr sie irgendwo hin, wo eine magische Atmosphäre in der Luft lag, wo die Leute immer lachten - 159 -, und die Musik immer spielte, wo es anständige Drinks gab und schöne Teppiche und Möbel und hohe Berge und 3 Schäferhunde auf dem Rasen, und wenn sie es mit einem machte, dann merkte man es auch und mußte nicht ein Leben lang dafür bezahlen, und aus dem Aschenbecher, ein bißchen naß von Bier und Ginger Ale, kräuselte sich der blaue Zigaretten- qualm durchs dunkle Zimmer, sie besorgte es einem, gekonnt und sicher wie ein Leopard, der einen Hirsch reißt, und in der Badewanne sollte man sie erst mal erleben, wenn sie eine Arie sang aus einer dieser italienischen Opern. - 160 -, Spätvorstellung Meine Freundin bekam einen Tobsuchts- anfall und schmiß meine ganzen Whisky- und Bierflaschen kaputt, dann rannte sie schreiend aus der Tür. Fünf Minuten später waren die Bullen da, einer hielt eine Schrotflinte schußbereit in der Hand, und sie stellten mir diverse Fragen, und eine davon war: »Was sind Sie von Beruf?« »Schriftsteller«, sagte ich. Der Bulle setzte ein höhnisches Grinsen auf, ging an meine Schreibmaschine, griff sich einige Blätter und fing an zu lesen. Es war mein 2 1/2-Seiten-Essay über den Sinn des Selbstmords. - 161 -, Er fand Ihn anscheinend nicht besonders interessant. Als sie weg waren fuhr ich raus nach Altadena und blieb über Nacht bei einer 22jährigen mit seltenen Qualitäten, einigem Pot, 3 Katzen, 3 Homos, einem 7jährigen Sohn, einem Hund und einem Foto von mir, 24 X 20, das über dem offenen Kamin hing, und auf dem ich sehr weise dreinsah. - 162 -, Die Schönheit des Schimpansen Sie zog sich vor mir aus, aber so, daß ihre Pussy immer in die andere Richtung zeigte. Ich lag im Bett mit einer Flasche Bier. »Woher hast du denn die Warze auf deinem Arsch?« fragte ich. »Das ist keine Warze!« sagte sie. »Es ist ein Leberfleck, so was wie ein Muttermal.« »Das Ding macht mir Angst«, sagte ich, »lassen wir's lieber sein.« Ich stand auf und ging ins Wohnzimmer und setzte mich in den Schaukelstuhl und schaukelte. Sie kam heraus. »Jetzt hör mir mal zu, du altes Stinktier«, sagte sie. »Du hast Warzen und Narben und so Sachen am ganzen Körper! Ich glaub fast, du bist der häßlichste alte Knacker, den ich je gesehen hab!« - 163 -, »Vergiß es«, sagte ich. »Erzähl mir noch was von diesem Leberfleck auf deinem Hintern.« Sie ging ins Schlafzimmer und zog sich an, und dann rannte sie an mir vorbei und knallte die Tür zu und war fort. Und das, obwohl sie meine sämtlichen Gedichtbände gelesen hatte. Natürlich war ich kein schöner Mensch. Ich konnte nur hoffen, daß sie es nicht weitersagte. - 164 -, Klimax Ich war irgendwo . .. irgendwo in Europa ... 2. Aufzug, 2. Szene, Siegfried ... das ganze Gebäude wankte, Feuer brach aus, Weltuntergang, Leiber flogen durch die Luft wie verrückte Clowns, das Orchester hörte auf zu spielen ..»DIE BOMBE!« schrie jemand, »DIE BOMBE!!« die Bombe die Bombe die Bombe die Bombe. Ich packte eine dicke Blondine, riß ihr das Abendkleid runter, Götterdämmerung! »Ich will nicht sterben!« kreischte die Blondine. Das ganze Opern- haus stürzte über uns zusammen. Blut auf dem Boden. Flammen. Rauch. Qualm. Geschrei. Es war entsetzlich. Ich steckte ihn rein. - 165 -, Die Traumfrau Die Frau, von der jeder Mann träumt, ist eine Nutte mit einem Goldzahn und schwarzen Strapsen; viel Parfüm falsche Wimpern Lidschatten Ohrringe hellrosa Slips Salami-Mundgeruch Pfennig-Absätze Nylons mit einer dezenten Laufmasche am linken Bein ein bißchen dick ein bißchen betrunken ein bißchen doof und ein bißchen plemplem; eine, die keine schlüpfrigen Witze erzählt und 3 Warzen am Hintern hat und so tut als habe sie eine Schwäche für klassische Musik; eine, die eine Woche dableibt nur eine Woche und das Geschirr abwäscht und Essen kocht und fickt und lutscht und den Küchenboden schrubbt und keine Fotos von ihren Kindern herzeigt - 166 -, oder von ihrem Ehemann oder ihrem Ehemaligen redet oder wo sie zur Schule ging oder wo sie geboren ist oder weshalb sie das letzte Mal im Knast landete oder in wen sie verliebt ist; eine, die gerade eine Woche bleibt nur eine Woche und das Nötige tut und geht und nie mehr wiederkommt auch dann nicht wenn sie einen Ohrring auf der Kommode vergessen hat. - 167 -, Mehr oder weniger für Julie Auf der Hammondorgel oder durchs verdunkelte Fenster, durch Steaks, verdorben und blau angelaufen in durchsoffenen Tagen, durch Insignien und Speichel und durch Savannah, die Straßen wie dunkelblaue Adern, verheddert in einem Wacholderbusch, durch Liebe, verplätschert hinter kaputten Rolläden an einem Oktobertag, durch Gestalten und Fenster und Linien, durch ein Buch von Kafka mit Weinflecken, durch Frauen und Freunde und Gefängnisse und Erinnerungen an eine ferne Jugend, die ersten Klänge von Beethoven oder Bruckner, oder das erste Mal auf einem Fahrrad, so jung, unvorstellbar, in Schlangenlinien über die Brücke in Philadelphia geradelt und die erste Nutte angesprochen, dann ausgerutscht auf dem Eis, betrunken und umnebelt, sich gegenseitig wieder auf die Beine geholfen und gelacht, gelacht, bis einem die Tränen kamen, keine Ehe war je so unschuldig oder bedeutete so viel, und ich erinnere mich an ihren Namen, ja, und an ihre Augen und das Muttermal auf ihrer linken Schulter und sinke in mich zusammen, versacke in Trauer und Trübsinn, in einer fettigen Küche, wo ein kochender Maiskolben in einem Topf auf dem Herd das einzige Geräusch macht. - 168 -, Ein Künstler Er kam die Veranda hoch in Begleitung eines Kerls mit einem schwachsinnigen Grinsen im Gesicht. Da standen sie. Beide stanken nach Wein. Der Maler versteckte irgendwas unter seinem Mantel. Er hielt den Mantel auf, und es war ein Sturzhelm von einem Polizisten, komplett mit Messingschild. »Gib mir 20 Dollar dafür«, sagte er. »Schieb ab, Mann«, sagte ich, »was soll ich mit dem Deckel von einem Bullen?« »Zehn Dollar«, sagte er. »Habt ihr den Kerl gekillt?« fragte ich. »Fünf Dollar .. .« »Was ist denn mit den 6000 Piepen, die du letzten Monat mit deiner Ausstellung verdient hast?« »Alles versoffen. Alles in der gleichen Bar.« »Und für mich war nicht mal ein Bier drin«, sagte ich. »Zwei Dollar . ..« »Habt ihr ihn umgelegt?« »Bloß in die Mangel genommen. Bißchen zusammengeschlagen ...« - 169 -, »So ein Stuß. Ich will das Ding nicht haben.« »Uns fehlen noch 18 Cents an einer Flasche, Mann ..« Ich ließ die Kette an der Tür und schob diesem Künstler 35 Cents durch den Spalt. Er wohnte bei seiner Mutter, verprügelte in regelmäßigen Abständen seine Freundin, und als Maler war auch nicht viel mit ihm los. Aber die Welt ist voll von solchen Linkmicheln, die einmal unsterblich werden wollen. Ich bin selber so einer. - 170 -, Hoffen wir mal auf einen Bestseller Warten wir mal, bis meine Freundin, die an einem Roman schreibt, den richtigen Dreh findet, sie sitzt in der Küche und denkt an ihren letzten Aufenthalt im Irrenhaus, an ihren Mann, der sich scheiden ließ, während ich ihre 3jährige Tochter unterhalte, die in der Badewanne sitzt . .. naja, ich schätze, nach ein oder 2 Irrenhäusern kann man schon den einen oder anderen Break gebrauchen . .. wenn ich mir's recht überlege, spinnt sie wahrscheinlich immer noch, sonst würde sie nicht mit mir unter einem Dach leben .aber vielleicht bin auch ich derjenige, der spinnt ..ein paarmal hat sie mir schon gedroht, sie würde mir die Eier abschneiden, wenn ich dies oder jenes mache .bei dem Risiko, das ich hier eingehe, kann ich nur - 171 -, hoffen, daß es ein guter Roman wird, oder wenigstens ein schlechter, der zum Bestseller wird. Ich sitze hier und drehe mir eine Zigarette nach der anderen, während sie da drin drauflos hämmert.ich nehme an, für jedes Genie, das die Kurve kriegt, müssen 5 oder 6 Leute leiden .für es, sie, ihn, oder einander. Mir soll's recht sein. - 172 -, Ein Fall von Hassliebe Dein Kind hat keinen Namen Dein Haar hat keine Farbe Dein Gesicht hat kein Fleisch Deine Füße haben keine Zehen Dein Land hat zehn Fahnen Deine Stimme hat keine Zunge Deine Gedanken winden sich wie Schlangen Deine Augen passen nicht zusammen Du frißt nichts als Blumen Und wirfst den Hunden Vergiftetes Fleisch hin Ich sehe dich in engen Gassen lauern Mit einem Knüppel in der Hand Ich sehe dich mit einem Messer Für jeden, der dir in die Quere kommt Und dein Herz, mit dem du hausieren gehst Ist ein stinkender Fischkopf Und wenn sich die müde Sonne Ins Meer wühlt, kommst du aus der Küche Mit einem Drink in der Hand Und summst den neuesten Schlager Und lächelst mich an In deinem hautengen roten Kleid .Wirklich eine reife Leistung. - 173 -, Mann und Frau im Bett um 10 Uhr abends Ich hab ein Gefühl, als war ich 'ne Dose Ölsardinen, sagte sie. Ich hab ein Gefühl, als war ich aus Leukoplast, sagte ich. Ich hab ein Gefühl, als war ich ein Thunfisch-Sandwich, sagte sie. Ich hab ein Gefühl, als war ich 'ne geschnitzelte Tomate, sagte ich. Ich hab das Gefühl, es gibt Regen, sagte sie. Ich hab das Gefühl, die Uhr ist stehengeblieben, sagte ich. Ich hab das Gefühl, die Tür ist nicht zu, sagte sie. Ich hab das Gefühl, es kommt gleich ein Elefant rein, sagte ich. Ich hab das Gefühl, wir müßten die Miete bezahlen, sagte sie. Ich hab das Gefühl, wir sollten uns einen Job suchen, sagte ich. Ich hab das Gefühl, du solltest dir einen suchen, sagte sie. Ich hab das Gefühl, ich will keinen, sagte ich. Ich hab das Gefühl, ich bin dir egal, sagte sie. Ich hab das Gefühl, wir sollten 'ne Nummer schieben, sagte ich. Ich hab das Gefühl, wir machen's - 174 -, in letzter Zeit zu oft, sagte sie. Ich hab das Gefühl, wir sollten es öfter machen, sagte ich. Ich hab das Gefühl, du solltest dir lieber einen Job suchen, sagte sie. Ich hab das Gefühl, du solltest dir einen suchen, sagte ich. Ich hab das Gefühl, ich brauch einen Drink, sagte sie. Ich hab das Gefühl, ich brauch 'ne Flasche Whisky, sagte ich. Ich hab das Gefühl, mehr als Wein wird nicht drin sein, sagte sie. Ich hab das Gefühl, du hast recht, sagte ich. Ich hab das Gefühl, ich geb's auf, sagte sie. Ich hab das Gefühl, ich brauch ein Bad, sagte ich. Ich hab das Gefühl, du hast auch eins nötig, sagte sie. Ich hab das Gefühl, du solltest mir den Rücken schrubben, sagte ich. Ich hab das Gefühl, du liebst mich nicht, sagte sie. Ich hab das Gefühl, ich liebe dich doch, sagte ich. Ich hab das Gefühl, du hast dein Ding jetzt in mir drin, sagte sie. Ich hab das Gefühl, mein Ding ist tatsächlich in dir drin, sagte ich. Ich hab das Gefühl, ich liebe dich jetzt, sagte sie. Ich hab das Gefühl, ich liebe dich mehr als du mich, sagte ich. Ich hab das Gefühl, es ist so schön, - 175 -, daß ich gleich schreien muß, sagte sie. Ich hab das Gefühl, ich möchte am liebsten ewig weitermachen, sagte ich. Ich hab das Gefühl, du kannst es auch, sagte sie. Ich hab so ein Gefühl, sagte ich. Ich auch, sagte sie. - 176 -, Das Warten auf die Antwort Ich höre sie schon von weitem lachen. Dann stürmt sie zur Tür herein: »Na? Du hast dir doch immer eine gewünscht, die 'n SPLEEN hat, stimmt's? Hahahaha, ha. Hast doch schon immer 'ne Schwäche für SPLEENIGE Weiber gehabt, oder nicht? Hahahaha, ha.« »Hock dich hin«, sage ich. »Ich hab einen Kaffee aufgestellt.« Wir setzen uns ans Küchenfenster, an einem Sonntag in Los Angeles, und ich sage: »Siehst du den Mann da draußen?« »Ja«, sagt sie. »Weißt du, was er gerade denkt?« frage ich. »Nee. Was denkt er denn?« fragt sie. »Er denkt«, sage ich, »er denkt, daß er zum Frühstück einen ganzen Laib Brot haben will.« - 177 -, »Einen ganzen Laib? Zum Frühstück?« »Ja. Kannst du dir vorstellen, daß einer so hirnrissig ist, daß er zum Frühstück einen ganzen Laib Brot haben will?« »Nee. Kann ich mir nicht vorstellen. Ich stehe auf und gieße den Kaffee ein. Dann sitzen wir da und sehen einander an. In der letzten Nacht ging etwas daneben, und wir möchten dahinter- kommen, ob es ihre Magenverstimmung war oder mein Durchfall oder etwas Schlimmeres. Wir heben unsere Tassen, stoßen an, in unseren Augen glitzert die Frage, und wir sitzen am Küchenfenster, an einem Sonntag in Los Angeles, und warten. - 178 -, Ein Krach Jetzt nehm ich's sogar mit dem Tod auf, sagte er als er von der Pferderennbahn heimwärts fuhr. Der Reißverschluß an seiner Hose klemmte. Er hatte 80 Dollar gewonnen und eine Frau verloren. Er ignorierte Halteschilder, fuhr bei Rot über Kreuzungen, mit 110 eine Seitenstraße hoch, und dann krachte es - er durchbrach eine Absperrung, Bretter und Petroleum- lampen flogen durch die Luft, Sachen knallten auf die Kühlerhaube, der Wagen kam ins Schleudern, er brachte ihn gerade noch vor einem geparkten Auto wieder unter Kontrolle. Er war angetrunken, aber er hatte zum ersten Mal in 35 Jahren etwas gewonnen. Er verfuhr sich, landete in einer Sackgasse, wendete und fuhr wieder heraus, bog zweimal rechts ab, und fünf Minuten später war er in seiner Wohnung. Er hängte sich ans Telefon, und eine Stunde später waren 14 Leute da und feierten mit ihm. Nur sie fehlte. - 179 -, Am nächsten Tag war ihm übel, und sie kam an, und sie sagte sie habe ihre Handtasche verloren mit 55 Dollar drin und ihren ganzen Ausweisen, 100 Meilen außerhalb der Stadt, sie sei es leid geworden, darauf zu warten, ob er anrufe oder nicht. Laß uns bloß keinen Krach mehr haben, sagte sie, ich kann es nicht verkraften. Er übergab sich, und sie sagte: Du willst dich bloß noch umbringen. All right, sagte er, kein Krach mehr. Aber er wußte, daß es wieder und wieder passieren würde, bis zum endgültigen Krach. Und er stand auf, spülte sich den Mund aus, wusch sich das Gesicht und ging wieder mit ihr ins Bett, und sie hielt ihn wie ein Baby, und er dachte: Verdammt, was bin ich bloß für ein Mann? Aber dann machte er sich keine Gedanken mehr, und sie küßten sich, und alles war wieder in Ordnung bis zum nächsten Mal. - 180 -, Stromausfall Ich war drauf und dran ein unsterbliches Gedicht zu schreiben, es war 21.30 Uhr, ich hatte den ganzen Tag gebraucht, um in die richtige Stimmung zu kommen, ich setzte mich an die Schreibmaschine und hatte gerade die Finger auf den Tasten, da ging in der ganzen Gegend das Licht aus. Sie arbeitete an ihrem Roman. Naja, sagte sie, gehn wir eben ins Bett. Wir gingen ins Bett. Da wir es in den letzten beiden Nächten fünfmal getrieben hatten, entschieden wir, daß wir uns zur Abwechslung mal Gespenster- geschichten erzählen wollten. Sie erzählte mir eine von 2 Schwestern, die sich im Wald verirrten und zum Haus eines Wahnsinnigen kamen, es war kalt und finster und er war nirgends zu sehen, deshalb gingen sie rein, und die eine Schwester legte sich in das eine Bett, und die andere legte sich ins andere, und mitten in der Nacht wachte die eine Schwester auf, als sie so ein knarrendes Geräusch hörte, und da saß der Wahnsinnige in seinem Schaukelstuhl und hatte den abgesäbelten Kopf ihrer Schwester im Schoß, und ich erzählte eine, die handelte von zwei Pennern in einer Bruchbude, und der eine Penner saß - 181 -, auf dem Fußboden und steckte sich die Hand in den Mund und aß seine Hand und dann den ganzen Arm und dann aß er sich komplett auf, und der andere sah sich das an, und anschließend machte er es ihm nach, und am Ende sieht man nur noch einen leeren Fußboden, über den die Reflexe einer bunten Neonreklame zucken . .. Also kurz und gut: wir schliefen ein. Und dann gingen plötzlich sämtliche Lichter an und das Radio und der Fernseher, und wir wachten auf, und ich sagte: Ach Gott, das Leben ist zurückgekehrt, und sie sagte Na, was soll's, am besten, wir schlafen weiter. Ich stand also auf, schaltete alles aus, und wir machten die Augen zu, und sie dachte: War mal wieder nichts mit meinem unsterblichen Roman, und ich dachte: War mal wieder nichts mit meinem unsterblichen Gedicht. Ohne irgendeine Form von Elektrizität geht eben nichts. Und die Straßenlaternen hielten mich noch eine halbe Stunde wach, und dann hatte ich einen Traum, darin verdiente ich mir meinen Lebensunterhalt damit, daß ich Streichhölzer und Glühbirnen aß, und ich war der Beste in meiner Branche. - 182 -, Die Dusche Hinterher gehn wir jedesmal unter die Dusche, ich mag das Wasser gern richtig heiß, sie nicht so sehr, und ihr Gesicht ist immer ganz weich und friedlich, und sie wäscht mich immer zuerst, seift mir die Eier ein, hebt sie an, drückt sie, dann wäscht sie mir den Schwanz »Hey, der ist ja immer noch steif!«, dann das ganze Haar da unten, den Bauch, den Rücken, die Beine. Dann wasche ich sie. Zuerst die Möse. Ich stehe hinter ihr, mein Ding zwischen ihren Hinterbacken, und schäume ihr mit Gefühl die Mösenhaare ein, wasche sie langsam und bedächtig, lasse mir dazu vielleicht mehr Zeit als unbedingt nötig . .. dann die Kniekehlen, die Schenkel, den Arsch, den Rücken, ich dreh sie herum, gebe ihr einen Kuß, seife ihr die Brüste ein, den Bauch, den Hals ... die Knie, die Waden, die Füße ..dann noch mal die Möse, als Glücksbringer, noch mal ein Kuß, dann geht sie raus und frottiert sich ab, manchmal singt sie auch dabei ..ich bleibe unter der Dusche, stelle mir das Wasser heißer, genieße das wohlige Gefühl, das Wunder der Liebe. Dann geh auch ich raus, gewöhnlich ist es Spätnachmittag und ruhig und beim Anziehen überlegen wir gemeinsam, - 183 -, was noch alles zu erledigen ist, aber dadurch daß wir zusammen sind, erledigt sich schon das meiste, eigentlich alles. Und solange es so ist, zwischen Mann und Frau, ist es für jeden mal besser, mal schlechter, aber immer wieder anders. Für mich ist es eine selten schöne Erinnerung, sie überdauert den Aufmarsch vor Armeen, das Klappern von Pferdehufen vor dem Fenster, den Nachgeschmack von Niederlagen, Schmerzen, Depressionen . .. Linda, du hast es mir gegeben; wenn du mir's wieder nimmst tu es langsam und mach mir's leicht, als würde ich sterben im Schlaf und nicht im Leben. Amen. - 184 -]
15

Similar documents

MICHAEL BISHOP Brüchige Siege
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege Roman Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von HENDRIK P. und MARIANNE LINCKENS Baseball-Fachberatung KLAUS FRITSCHE Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/5923 Besuchen Sie uns im Internet: htt
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär.
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär. Als Jude gehörte er dem Volke an, das sich für das Auserwählte hielt und das durch seine Intoleranz ständig Unruhe in die Pax Romana brachte. Als römischer Bürger genoß er Vorrechte, ohne die seine weiten Mittelmeerreisen unmöglich gewes
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida scanned 06-2006/V1.0 Der Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi gilt als zweiter Mann hinter Osama bin Laden. Neben diesem ist er der international meistgesuchte Terrorist, auf seinen Kopf sind 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Er ist verantwortlich für d
Gregory Benford Im Meer der Nacht MÜNCHEN
Gregory Benford Im Meer der Nacht CONTACT-ZYKLUS Erster Roman WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Ein rätselhafter Kleinplanet, der jahrelang seine exzentri- sche Bahn zwischen Mars und Merkur gezogen hat, ver- ändert plötzlich die Richtung und geht auf Kollisions- kurs mit der Erde. Ein Astronautenteam wi
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb:
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb: Bundeszentrale für politische Bildung Schriftenreihe Band 426 Afrika Mythos und Zukunft Afrika – der dunkle Kontinent? Im Bewusstsein vieler ist das Afrikabild durch negative aktuelle Schlagzeilen bestimmt oder von Klischees geprägt,
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe Ernst Bloch Religion im Erbe Eine Auswahl aus seinen religionsphilosophischen Schriften Ernst Bloch wurde am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Er studierte Philosophie, deutsche Philo- logie und Physik und promovierte 19
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER Der Rattenfänger von Hameln
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER eB B Der Rattenfänger von Hameln Der Rattenfänger von Hameln Nach Robert Browning von Marie Schweikher eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Robert Browning (07.05.1812 – 12.12.1889) Marie Schweikher (28.05.1849 – 1917) 1. Ausgabe, Juli 2006 ©
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+hart B
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+harteBBJakob Bos+hart Salto mortale (1910) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Jakob Bosshart (07.08.1862 – 18.02.1924) 1. Ausgabe, Mai 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe Textvorlage: „Früh vollendet“ von Jakob Bosshart, H.
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen Ich bin fünfundvierzig Jahre, sieben Monate und sechs Tage alt. Ich habe 424 Dollar und 24 Cent in der Tasche. Ich bin seit sechs Tagen frei. Entlassen aus dem Gefängnis, ausgewiesen aus den USA. Auf Parole. Ich schulde den Vereinigten Staaten
Buch Willkommen in einer anderen Welt. Man schreibt das Jahr 2027.
Buch Willkommen in einer anderen Welt. Man schreibt das Jahr 2027. Greenspace überwacht den Weltraum, die virtuelle Computerwelt Gamespace ist von tibetischen Zombies und tantrischen Viren unter- wandert. Und während die Anwender noch das interaktive Sushi genießen und Tai-Chi-Schüler mit ihren läng
JAMES BLISH Die Tochter des Giganten (Titan's Daughter)
JAMES BLISH Die Tochter des Giganten (Titan's Daughter) ERICH PABEL VERLAG ● RASTATT (BADEN) Personen: Sena Hyatt Carlin, Studentin Sam Ettinger, Student Maurice St. George, Forscher Dr. Frederick R. Hyatt, Wissenschaftler 1. Kapitel Das hochgewachsene Mädchen, das aus dem Universitätsge- bäude auf
Robert Silverberg (Hrsg.) Der siebte Schrein Fantasy von Stephen King, Terry Pratchett, Terry Goodkind u. a. Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber
Robert Silverberg (Hrsg.) Der siebte Schrein Fantasy von Stephen King, Terry Pratchett, Terry Goodkind u. a. Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Die Originalausgabe erschien unter dem Titel »Legends. New Short Novels« bei Tom Doherty Associates, Inc., New York Copy
Alfred Bester gehört nicht zu den Vielschreibern, aber das
Alfred Bester gehört nicht zu den Vielschreibern, aber das wenige, was er schreibt, ist von hoher Qualität. Unter den 11 Storys dieses Bandes befinden sich Meister- stücke wie »Geliebtes Fahrenheit« (Fondly Fahrenheit) – die Geschichte eines Roboters, der bei hohen Temperaturen »durchdreht«. Einige
Alfred Döblin Gedächtnisstörungen
Alfred Döblin Gedächtnisstörungen — Inaugural-Dissertation zur Erlangung der medizinischen Doktorwürde — Vorgelegt der h ohen medizinischen Fakultät d er Albert-Ludwig-Universität zu Freiburg i. B. Tropen Verlag Alfred Döblin GEDÄCHTNIS­ STÖRUNGEN bei der Korsokoffschen Psychose Mit einem Nachwort v
Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen
Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen eBOOK-Bibliothek Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen (1842) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Annette von Droste-Hülshoff (10.
Joseph H. Delaney
Joseph H. Delaney Marc Stiegler Valentina, Computerfrau MOEWIG Band Nr. 3697 Moewig Taschenbuchverlag Rastatt Titel der Originalausgabe: Soul in Sapphire Aus dem Amerikanischen von Hendrick P. Linckens Copyright © 1984 by Joseph H. Delany & Marc Stiegler Copyright © der deutschen Übersetzung 1986 by
EIN TERRA-TASCHENBUCH
EIN TERRA-TASCHENBUCH GORDON R. DICKSON IM GALAKTISCHEN REICH Deutsche Erstveröffentlichung ERICH PABEL VERLAG KG • RASTATT/BADEN Titel des Originals: WOLFLING Aus dem Amerikanischen von Dr. Eva Sander TERRA-Taschenbuch Nr. 218 TERRA-Taschenbuch erscheint vierzehntäglich im Erich Pabel Verlag KG, 75
Was würden Sie tun, wenn Sie sich plötzlich ins an-
Was würden Sie tun, wenn Sie sich plötzlich ins an- tike Rom versetzt fänden – sagen wir ins Rom des Jahres 535? Man könnte das Schießpulver »erfin- den« und die Macht im Reich an sich reißen … Oder man könnte sich dank besserer Geschichtskennt- nisse als Wahrsager betätigen und viel Geld verdie- ne
DERC VlaRE reR ClaomManE rk S SER
DERC VlaRE reR ClaomManE rk S SER Rita SAeuuKsßo d luleenmkdt iEB vne Dgrnlisch ruhcakr- edRn Je ev i nfo dnr icke, I Hoffmann u nd Campe I Diei mOr VidginalauDie Arbeit deeermrla ÜTgb iVte sigabe erschien 2005 unter wurde vom Deuetrk ls »ienTtgzh/eePr Great Stink« sgcehföerndÜeabnmegr uvsioenrt,z l
Aidan Chambers Nachricht aus dem Niemandsland
Aidan Chambers Nachricht aus dem Niemandsland Aidan Chambers, 1934 in Durham, England geboren, arbeitete zunächst als Lehrer, ging dann für sieben Jahre als Mönch des Anglikanischen Ordens ins Kloster und lebt seit 1968 als freier Schriftsteller in einem Dorf in der Grafschaft Gloucestershire. Seine
An der Universität der Magier beginnt die Aus-
An der Universität der Magier beginnt die Aus- bildung der neuen Zauberschüler. Während fast alle Novizen aus den vornehmen Familien von Kyralia stammen, kommt Sonea aus den ver- achteten Elendsvierteln der Hauptstadt Imardin. Immer wieder wird sie von ihren Mitschülern brutal schikaniert, und nur i
Aus der Tiefe des Alls taucht ein neuer, bisher nicht be-
Aus der Tiefe des Alls taucht ein neuer, bisher nicht be- obachteter Himmelskörper auf. Er wird von einer Aste- roidenbeobachtungsstation registriert und erhält die astronomische Kennziffer 31/439. Besondere Beachtung findet er zunächst nicht, da keine Gefahr besteht, daß er mit der Erde kollidiert.
John F. Case Das erste der sieben Siegel
John F. Case Das erste der sieben Siegel Inhaltsangabe In New York wird ein Ehepaar brutal ermordet. – In Nordkorea wird ein Dorf von der Erdoberfläche gebombt. – Auf einer norwegischen Insel wollen Wissenschaftler die Leichen von fünf Bergleuten exhumieren. Sie finden die Gräber bereits geöffnet vo
Kyralia ist eine Welt, in der Magie das Privileg einer dün-
Kyralia ist eine Welt, in der Magie das Privileg einer dün- nen Oberschicht ist. Die Magiergilde führt Jahr für Jahr Straf- und Säuberungsaktionen durch. Da gelingt es eines Tages Sonea, einem Kind aus dem Elendsviertel der Hauptstadt Imardin, den Schutzschild der Magier mit ei- nem Steinwurf zu dur
ARTHUR C. CLARKE GREGORY BENFORD JENSEITS DER DÄMMERUNG
ARTHUR C. CLARKE GREGORY BENFORD JENSEITS DER DÄMMERUNG Roman Aus dem Englischen von Walter Brumm Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE ALLGEMEINE REIHE Nr. 01/8835 Titel der Originalausgabe BEYOND THE FALL OF NIGHT Redaktion: Inge Schneider-Obeltshauser Copyright © 1990 by Arthur
Andrea Camilleri Der zerbrochene Himmel
Andrea Camilleri Der zerbrochene Himmel Andrea Camilleris persönlichstes Buch – eine groteske Parabel, die absichtlich jedes Maß überschreitet. Was ist die Welt aus der Sicht eines sizilianischen Jungen, der 1935 sechs Jahre alt ist? Eine chaotische Gemeinschaft von sogenannten Erwachsenen, die nach
Bret Easton Ellis American Psycho
Bret Easton Ellis American Psycho Bret Easton Ellis American Psycho Deutsch von Clara Drechsler und Harald Hellmann Titel der Originalausgabe «American Psycho» Copyright © 1991 by Bret Easton Ellis © 1991, 1993 by Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln Dieses E-Book ist nicht Für den Verkauf bestimmt! Al
Ins Deutsche übertragen von
Ins Deutsche übertragen von Michael Krug BASTEI LUBBE TASCHENBUCH Band 20 541 1. Auflage: Juli 2006 Vollständige Taschenbuchausgabe Bastei Lübbe Taschenbücher in der Verlagsgruppe Lübbe Deutsche Erstveröffentlichung Originaltitel: Impossible Odds © 2003 by Dave Duncan © für die deutschsprachige Ausg
Über das Buch: Auf dem Planeten Jombuur, in den Tiefen der Milchstraße, ist
Über das Buch: Auf dem Planeten Jombuur, in den Tiefen der Milchstraße, ist es üblich, jedem Neugeborenen einen Stern zu schenken. Später dann besucht der junge Jomburaaner seinen Stern, um dort wie von einem Orakel zu erfahren, was das Leben für ihn bereithält. Eines Tages wird auch die Erde versch
Über das Buch: Ist die Individualität des Menschen ausschließlich
Über das Buch: Ist die Individualität des Menschen ausschließlich abhängig von seinen Erbanlagen? In Wolfgangs Klasse grassiert seit Wochen das Klon-Fieber. Ein kubanischer Wissenschaftler hat zugegeben, vor 16 Jahren zusammen mit einem deutschen Mediziner einen Menschen geklont zu haben. Nun sucht