Herunterladen: BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde

BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde THE BOOK OF BRIAN ALDISS Science Fiction-Erzählungen WILHELM GOLDMANN VERLAG MÜNCHEN Made in Germany • I • 1110 © 1972 by Brian W. Aldiss. Ins Deutsche übertragen von Tony Westermayr. Alle Rechte, auch die der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Jeder Nachdruck bedarf der Genehmigung des Verlages. Umschlag: Jürgen F. Rogner. Satz und Druck: Presse-Druck Augsburg. ISBN 3-442-23238-4 Der Autor wurde 1962 mit dem ›Hugo‹ ausgezeichnet und erhielt 1965 den ›Nebula-Preis‹. 1970 bekam er den ›Preis für den besten zeitgenössischen Science Fiction-Autor der...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde

THE BOOK OF BRIAN ALDISS Science Fiction-Erzählungen WILHELM GOLDMANN VERLAG

MÜNCHEN

, Made in Germany • I • 1110 © 1972 by Brian W. Aldiss. Ins Deutsche übertragen von Tony Westermayr. Alle Rechte, auch die der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Jeder Nachdruck bedarf der Genehmigung des Verlages. Umschlag: Jürgen F. Rogner. Satz und Druck: Presse-Druck Augsburg. ISBN 3-442-23238-4, Der Autor wurde 1962 mit dem ›Hugo‹ ausgezeichnet und erhielt 1965 den ›Nebula-Preis‹. 1970 bekam er den ›Preis für den besten zeitgenössischen Science Fiction-Autor der Welt‹. Dieser Band vereinigt die besten Erzählungen von Brian W. Aldiss aus den Jahren 1963 bis 1972., Alle Tränen dieser Erde Wenn man alle Tränen sammeln könnte, die in der Geschichte der Welt geweint worden sind, hätte man nicht nur eine riesige Wasserfläche – man hätte die Geschichte der Welt. Eine Überlegung dieser Art stellte J. Smithiao, der Psychodynamiker an, als er im 139. Sektor von Ing Land stand und die kurze und tragische Liebe des wilden Mannes und Charles Gunpats Tochter beobachtete. Verborgen hinter einer Buche, sah Smithiao den wilden Mann wachsam über die Terrasse gehen; Gunpats Tochter Ployploy stand am anderen Ende der Terrasse und wartete auf ihn. Es war der letzte Sommertag im letzten Jahr des vierundvierzigsten Jahrhunderts. Der Wind, der durch Ployploys Kleid raschelte, seufzte durch den bizarren, trostlosen Garten wie das Schicksal bei einer Taufe und zerstörte die letzten Rosen. Später würde das wahllos verstreute Blütenmuster vom Stahlgärtner von Pfaden, Rasen und Innenhof gesaugt werden. Jetzt bildete es eine winzige Flut um die Füße des wilden Mannes, als er die Hand kurz ausstreckte, um Ployploy zu berühren. Und dann glitzerte die Träne in ihren Augen. Versteckt, fasziniert, sah Smithiao, der Psychodynamiker, diese Träne. Abgesehen vielleicht von einem dummen Roboter, war er der einzige, der sie sah, der einzige, der die ganze Episode miterlebte. Und obwohl er nach den Maßstäben anderer Zeitalter oberflächlich und hartherzig war, empfand er doch menschlich genug, um zu spüren, daß hier – hier auf der ergrauenden Terrasse – ein kleines Schauspiel ablief, das Ende all dessen bezeichnend, was der Mensch gewesen war., Nach der Träne kam natürlich die Explosion. Nur Augenblicke lang lebte ein neuer Wind unter den Winden der Erde. Es war nur Zufall, daß Smithiao auf Charles Gunpats Besitz spazierenging. Er war als Gunpats Psychodynamiker gewohnheitsmäßig erschienen, um dem alten Mann eine Haß- Stütze anzupassen. Seltsamerweise hatte Smithiao, als er mit seinem Flügel von der Stratosphäre herabschwebte und zur Landung ansetzte, ganz kurz den wilden Mann sich Gunpats Besitz nähern sehen. Unter dem bremsenden Flügel war die Landschaft säuberlich geordnet wie eine technische Zeichnung. Die ausgesaugten Felder bildeten makellose Rechtecke. Hier und dort hielt die eine oder andere Robotermaschine die Natur an, ihrem funktionalen Bild zu entsprechen; keine Erbse entstand ohne kybernetische Überwachung in der Hülse; keine Biene schwirrte zwischen Staubgefäßen, ohne daß ihr Weg radarüberwacht wurde. Jeder Vogel hatte eine Nummer und ein Rufzeichen, während bei jedem Ameisenstamm die metallenen Warnameisen mitmarschierten und der Zentrale die Geheimnisse des Haufens mitteilten. Die alte, bequeme Welt der Zufallsfaktoren war unter dem Druck des Hungers verschwunden. Nichts Lebendiges lebte ohne Steuerung. Die zahllosen Bevölkerungen vergangener Jahrhunderte hatten den Erdboden ausgelaugt. Nur strengste Sparsamkeit, verbunden mit härtester Reglementierung, brachte genug Nahrung für die jetzige geringe Bevölkerung hervor. Milliarden waren Hungers gestorben; die Hunderte, die es noch gab, lebten am Rand des Verhungerns. In der sterilen Ordnung der Landschaft wirkte Gunpats Besitz wie eine Beleidigung. Er umfaßte fünf Morgen Land und war eine kleine Insel der Wildnis. Hohe und ungepflegte Ulmen, umgrenzten den Grund und bedrängten Rasen und Haus. Das Haus selbst, das größte im Sektor 139, war aus massiven Steinblöcken erbaut. Es mußte stabil sein, um die Last der Servomechanismen zu tragen, die abgesehen von Gunpat und seiner Tochter Ployploy die einzigen Bewohner waren. Gerade als Smithiao unter Baumwipfelhöhe sank, glaubte er eine menschliche Gestalt zum Besitz stapfen zu sehen. Aus einer Vielzahl von Gründen war das sehr unwahrscheinlich. Da der große materielle Reichtum der Welt sich nun auf verhältnismäßig wenige Leute verteilte, war niemand so arm, daß er irgendwohin zu Fuß gehen mußte. Der zunehmende Haß des Menschen auf die Natur, angespornt von der Meinung, daß sie ihn verraten habe, würde einen solchen Weg zum Fegefeuer machen – außer der Mensch war wahnsinnig, wie Ployploy. Smithiao verdrängte die Gestalt aus seinen Gedanken und setzte den Flügel auf eine Steinfläche. Er war froh, landen zu können: Es war ein böiger Tag, und die aufgetürmten Kumuluswolken, durch die er herabgekommen, waren voller Luftlöcher. Gunpats Haus mit seinen blicklosen Fenstern, seinen Türmen, seinen endlosen Terrassen, seinen nutzlosen Ornamenten, seinem massiven Vorbau, starrte ihn finster an wie ein verlassener Hochzeitskuchen. Augenblicklich regte sich etwas. Drei fahrbare Roboter näherten sich aus verschiedenen Richtungen und richteten leichte Atomwaffen auf ihn. Uneingeladen kam hier niemand herein, dachte Smithiao. Gunpat war kein freundlicher Mann, selbst nach den unfreundlichen Maßstäben seiner Zeit. »Sagen Sie, wer Sie sind«, forderte ihn die erste Maschine auf. Sie war häßlich und flach und glich fast einer Kröte. »Ich bin J. Smithiao, Psychodynamiker von Charles Gunpat«, erwiderte Smithiao; diesem Verhör mußte er sich bei jedem Besuch unterziehen. Er zeigte der Maschine sein Gesicht. Sie, brummte vor sich hin und verglich Bild und Information mit ihrem Gedächtnis. »Sie sind J. Smithiao, Psychodynamiker von Charles Gunpat«, bestätigte sie endlich. »Was wollen Sie?« Smithiao verfluchte im stillen die Langsamkeit des Roboters und sagte: »Ich habe um zehn Uhr einen Termin bei Charles Gunpat.« »Sie haben um zehn Uhr einen Termin bei Charles Gunpat«, bestätigte die Maschine nach einer Pause. »Kommen Sie mit.« Der Roboter drehte sich mit erstaunlicher Behendigkeit, sprach die beiden anderen Roboter an, beruhigte sie und wiederholte mechanisch: »Das ist J. Smithiao, Psychodynamiker von Charles Gunpat. Er hat um zehn Uhr einen Termin bei Charles Gunpat.« Für den Fall, daß sie das noch nicht begriffen hatten. Inzwischen sagte Smithiao ein paar Worte zu seinem Fluggerät. Ein Teil der Kabine, darin er, löste sich vom Rest und ließ Räder auf den Boden hinab, verwandelt in eine fahrbare Limousine. Mit Smithiao folgte sie den drei Robotern. Automatische Schutzblenden schoben sich vor den Fenstern hoch, als Smithiao in den Bereich anderer Menschen trat. Er konnte sehen und gesehen werden nur über Teleschirme. So groß war der Haß (gleich Furcht), den der Mensch für seinen Mitmenschen empfand, daß er es nicht ertragen konnte, direkt betrachtet zu werden. Eine nach der anderen stiegen die Maschinen die Terrassen hinauf, durch den großen Vorbau, wo sie von einem Desinfektionsnebel eingehüllt wurden, durch ein Labyrinth von Gängen, und so vor Charles Gunpat. Gunpats dunkles Gesicht auf dem Bildschirm seiner Limousine zeigte nur den mildesten Widerwillen beim Anblick seines Psychodynamikers. Er war meistens so beherrscht wie jetzt: das sprach bei seinen geschäftlichen Besprechungen, gegen ihn, wo es darauf ankam, durch großartige Wutanfälle seine Gegner einzuschüchtern. Aus diesem Grund wurde Smithiao stets dann, wenn auf dem Tagesplan etwas Wichtiges stand, geholt, um eine Haß-Stütze anzupassen. Smithiaos Maschine steuerte ihn bis auf einen Meter an das Bild seines Patienten, viel näher, als die Höflichkeit es verlangte. »Ich habe mich verspätet«, begann Smithiao sachlich, »weil ich es nicht ertragen konnte, mich eine Minute früher in Ihre widerwärtige Gegenwart zu schleppen. Ich hoffe, wenn ich lange genug zögerte, könnte ein glücklicher Zufall die stupide Nase aus Ihrem – wie soll ich es nennen? – Gesicht entfernen. Leider ist sie noch da, mit ihren zwei Nasenöffnungen, die wie Rattenlöcher in Ihren Schädel führen. Ich habe mich oft gefragt, Gunpat: Bleiben Sie mit Ihren großen Füßen nicht oft darin hängen und fallen auf Ihr – Gesicht?« Smithiao betrachtete das Gesicht seines Patienten prüfend und sah nur eine schwache Andeutung von Gereiztheit. Kein Zweifel, Gunpat war schwer aufzubringen. Zum Glück war Smithiao ein Experte auf seinem Gebiet; er versuchte es mit der versteckten Beleidigung. »Aber hinfallen können Sie ja nicht«, fuhr er fort, »weil Sie so deprimierend unwissend sind, daß Sie oben und unten nicht unterscheiden können. Sie wissen nicht einmal, wie viele Roboter fünf ergeben. Als Sie an der Reihe waren, zum Paarungszentrum in die Hauptstadt zu fahren, haben Sie nicht einmal begriffen, daß das die eine Gelegenheit war, bei der ein Mann hinter seinen Schutzblenden hervorkommen muß. Sie dachten, Sie könnten Fernliebe betreiben! Und was war das Ergebnis? Eine verrückte Tochter… eine verrückte Tochter, Gunpat! Überlegen Sie sich, wie Ihre Rivalen bei Automotion darüber kichern, Freundchen. ›Der schlappe Gunpat und seine, bekloppte Tochter‹, werden sie sagen. ›Seine Gene kann man nicht beeinflussen‹, werden sie sagen.« Die höhnischen Bemerkungen hatten die gewünschte Wirkung. Das Bild von Gunpats Gesicht rötete sich merklich. »Mit Ployploy ist alles in Ordnung, nur hat sie rezessive Eigenschaften – das haben Sie selbst gesagt!« fauchte er. Er fing an, zurückzugeben, das war ein gutes Zeichen. Seine Tochter war stets eine schwache Stelle in seiner Rüstung. »Rezessive Eigenschaften!« höhnte Smithiao. »Wie weit zurück kann man rezidieren? Sie ist sanft, verstehen Sie, Sie mit den Haaren in den Ohren? Sie möchte lieben!« Er lachte ironisch. »Ach, das ist doch obszön, Gunpat! Sie könnte nicht hassen, und wenn es sie das Leben kostet. Sie ist nicht besser als eine Wilde. Sie ist schlimmer als eine Wilde, sie ist irr!« »Sie ist nicht irr«, sagte Gunpat und umklammerte die Sessellehnen. Bei diesen Fortschritten würde er in weiteren zehn Minuten reif für die Besprechung sein. »Nicht irr?« sagte der Psychodynamiker spöttisch. »Nein, Ployploy ist nicht irr; das Paarungszentrum hat ihr nur untersagt, sich fortzupflanzen, das ist alles. Die Reichsregierung hat ihr das Recht zur Telewahl abgesprochen, das ist alles. Die Handelsvereinigung hat nur abgelehnt, ihr eine Verbrauchseinstufung zu geben, das ist alles. Die Erziehungs-GmbH hat sie nur auf Beta-Unterhaltung beschränkt, mehr nicht. Sie ist hier eine Gefangene, weil sie eine Genie ist, wie? Sie sind verrückt, Gunpat, wenn Sie das Mädchen nicht für total verrückt halten. Mit Ihrem grotesken Schlappmund werden Sie mir gleich weismachen wollen, daß sie kein weißes Gesicht hat.« Gunpat gab erstickte Laute von sich. »Das wagen Sie zu erwähnen!« stieß er hervor. »Und was ist, wenn ihr Gesicht diese – Farbe hat?«, »Sie stellen so alberne Fragen, daß es sich kaum lohnt, mit Ihnen zu reden«, sagte Smithiao ruhig. »Ihr Problem ist, daß Ihr großer Holzschädel gänzlich unfähig ist, auch nur eine einzelne, einfach historische Tatsache aufzunehmen. Ployploy ist weiß, weil sie ein kleines, dreckiges atavistisches Wesen ist. Unsere alten Feinde waren weiß. Sie besetzten diesen Teil des Globus, Ing Land und Eu-Rohp, bis zum vierundzwanzigsten Jahrhundert, als unsere Vorfahren sich im Osten erhoben und ihnen die alten Vorrechte nahmen, die sie auf unsere Kosten so lange genossen hatten. Unsere Vorfahren heirateten jene von den Besiegten, die überlebt hatten. Nach wenigen Generationen war der weiße Stamm ausgelöscht, verwässert, verloren. Seit der Zeit vor dem schrecklichen Zeitalter der Übervölkerung ist auf der Erde kein weißes Gesicht zu sehen gewesen – fünfzehnhundert Jahre, grob gerechnet. Und dann – dann präsentiert der kleine Rezessiv-Lord Gunpat eines so flott, daß man nur staunen kann. Was hat man Ihnen im Paarungszentrum gegeben, Freundchen, eine Neandertalerin?« Gunpat explodierte vor Wut und schüttelte die Faust. »Sie sind entlassen, Smithao«, fauchte er. »Diesmal sind Sie zu weit gegangen, selbst für einen ganz dreckigen, innerlich verfaulten Psychopathen! Hinaus! Los, verschwinden Sie, und lassen Sie sich hier nie mehr blicken!« Abrupt brüllte er seinen Auto-Operator an, ihn sofort mit der Besprechung zu verbinden. Er war genau in der richtigen Stimmung, um mit Automotion und ihren Mitverbrechern fertig zu werden. Als Gunpats erbostes Bild vom Schirm verschwand, seufzte Smithiao und atmete auf. Die Haß-Stütze war erfolgreich angepaßt. Es war das höchste Kompliment in seinem Beruf, am Ende einer Sitzung von einem Patienten entlassen zu werden; Gunpat würde nur um so begieriger sein, ihn das nächstemal, wieder zu engagieren. Trotzdem spürte Smithiao keinen Triumph. In seinem Beruf war eine gründliche Erforschung der menschlichen Psychologie erforderlich; er mußte die wundesten Punkte in der Psyche eines Menschen genau kennen. Wenn er geschickt vorging, konnte er ihn zur Aktion aufputschen. Wenn sie nicht aufgepeitscht wurden, waren die Menschen eine hilflose Beute der Lethargie, Lumpenbündel, die von Maschinen herumgetragen wurden. Die alten Antriebe waren erstorben und hatten sie verlassen. Smithiao blieb sitzen und starrte in Vergangenheit und Zukunft zugleich. Der Mensch hatte den Boden und damit sich selbst ausgelaugt. Die Psyche und ein zerstörter Erdboden konnten nicht gleichzeitig existieren; so einfach und logisch war das. Nur die fallenden Gezeiten von Haß und Zorn verliehen dem Menschen genug Antrieb, um überhaupt weiterzumachen. Sonst war er nur eine tote Hand auf seiner mechanisierten Welt. Auf diese Art stirbt eine Gattung also aus, dachte Smithiao und fragte sich, ob das schon ein anderer gedacht hatte. Vielleicht wußte die Reichsregierung genau Bescheid, war aber ohnmächtig, irgend etwas dagegen zu tun; was konnte man schließlich mehr tun, als man bereits tat? Smithiao war ein oberflächlicher Mensch – unvermeidbar in einer Kasten-Gesellschaft von solcher Schwäche, daß sie sich nicht selbst ins Gesicht sehen konnte. Nachdem er das entsetzliche Problem entdeckt hatte, entschloß er sich, es zu vergessen, seiner Wucht auszuweichen, alle persönlichen Folgen zu meiden, die es haben mochte. Mit einem Brummlaut an seine Limousine drehte er sich um und befahl die Heimfahrt., Da Gunpats Roboter schon fort waren, fuhr Smithiao den Weg, den er gekommen, allein zurück. Er wurde hinaus- und zum Fluggerät zurücktransportiert, der stumm unter den Ulmen stand. Bevor die Limousine sich wieder mit dem Fluggerät vereinigte, fiel Smithiao eine Bewegung auf. Halb verborgen von einer Veranda, stand Ployploy vor einer Ecke des Hauses. Plötzlich von Neugier ergriffen, stieg Smithiao aus. Die frische Luft war nicht nur in Bewegung, sondern stank auch nach Rosen und Wolken und grünen Dingen, die im Gedanken an den Herbst dunkel wurden. Für Smithiao war das erschreckend, aber ein abenteuerlicher Impuls trieb ihn vorwärts. Das Mädchen blickte nicht in seine Richtung, sondern zu der Baumbarrikade hinüber, die sie vor der Welt abschloß. Als Smithiao näherkam, ging sie um das Haus herum nach hinten, noch immer angestrengt Ausschau haltend. Er folgte vorsichtig und nützte die Deckung der kleinen Plantage. Ein metallener Gärtner in der Nähe arbeitete unbeirrt mit seiner Schere am Rasenrand, ohne ihn wahrzunehmen. Ployploy stand nun an der Rückseite des Hauses. Hier hatte sich eine Rokokolaune des alten Italiens mit einer chinesischen Begabung für bizarre Portale und Dächer vereint. Balustraden erhoben und senkten sich, Treppen marschierten durch Kreisbogen, graue und azurne Dachtraufen schwangen sich hinab bis fast zum Boden. Aber alles war auf traurige Weise verkommen; wilder Wein, der schon seine Farbenpracht ankündigte, bemühte sich, die Marmorstatuen umzustürzen; Wannen von Rosenblüten erstickten alle geschwungenen Treppen. Und dies alles bildete den idealen Hintergrund für die verlorene Gestalt Ployploys. Bis auf ihre zartrosa Lippen war ihr Gesicht völlig blaß. Ihr Haar war kohlschwarz; es hing glatt herab, nur einmal festgehalten, am Hinterkopf, um dann herabzufallen bis zu, ihren Hüften. Sie sah wahrlich wahnsinnig aus, als ihre melancholischen Augen zu den großen Ulmen hinüberblickten, so als wollten sie alles niederbrennen, was im Weg stand. Smithiao drehte sich herum, um zu sehen, was sie so durchdringend anstarrte. Der wilde Mann brach eben durch das Dickicht um die Ulmenstämme. Ein Schauer fegte plötzlich herab und prasselte im trockenen Laub des Gebüschs. Wie ein Frühlingsschauer war er ebenso plötzlich wieder vorbei; während des kurzen Regengusses verließ Ployploy ihren Platz nicht, der wilde Mann sah nicht auf. Dann kam die Sonne heraus, warf ein Muster von Ulmenschatten über das Haus, und alle Blumen trugen ein Regenjuwel. Smithiao dachte an das, was er in Gunpats Zimmer gedacht hatte. Nun fiel ihm eine Ergänzung ein: Wenn der Schmarotzer Mensch verschwunden war, würde es der Natur nur allzu leicht fallen, wieder von vorn anzufangen. Er wartete angespannt, weil er wußte, daß ein Bruchstück des Dramas vor seinen Augen stattfinden würde. Auf dem glitzernden Rasen huschte ein winziges Raupending dahin, hüpfte über Stufen und verschwand durch einen Bogengang. Es war ein Grenzwächter, unterwegs, um Alarm zu schlagen. Nach einer Minute kam er zurück. Vier große Roboter begleiteten ihn; einen davon erkannte Smithiao als die krötenartige Maschine, die ihn bei der Landung angehalten hatte. Sie schlängelten sich zwischen den Rosensträuchern dahin, fünf unterschiedlich geformte Bedrohungen. Der metallene Gärtner murmelte vor sich hin, gab das Grasscheren auf und gesellte sich der Prozession zu dem wilden Mann zu. »Keine Chance hat er«, sagte Smithiao zu sich selbst. »So wenig wie ein Hund.« Die Bemerkung hatte ihren Sinn; alle Hunde waren, als überflüssig, längst ausgerottet worden., Inzwischen war der wilde Mann durch die Dickichtbarriere gebrochen und hatte den Rasen erreicht. Er brach einen belaubten Zweig ab und steckte ihn ins Hemd, so daß er sein Gesicht zum Teil verdeckte; einen zweiten Zweig steckte er in die Hose. Als die Roboter näherkamen, hob er die Arme über den Kopf, einen dritten Zweig in den Händen. Die sechs Maschinen umzingelten ihn. Der Krötenroboter klickte, so, als müsse er entscheiden, was er tun solle. »Sagen Sie, wer Sie sind«, befahl er. »Ich bin ein Rosenbaum«, sagte der wilde Mann. »Rosenbäume tragen Rosen. Sie tragen keine Rosen. Sie sind kein Rosenbaum«, sagte die Stahlkröte. Ihre größte, höchste Waffe richtete sich auf den Brustkorb des wilden Mannes. »Meine Rosen sind schon tot«, sagte der wilde Mann, »aber ich habe noch Blätter. Frag den Gärtner, wenn du nicht weißt, was Blätter sind.« »Dieses Ding ist ein Ding mit Blättern«, sagte der Gärtner sofort mit tiefer Stimme. »Was Blätter sind, weiß ich. Ich brauche den Gärtner nicht zu fragen. Blätter sind das Laub von Bäumen und Pflanzen, die ihnen ihr grünes Aussehen verleihen«, sagte die Kröte. »Dieser Rosenbaum kann sprechen«, sagte ein anderer Roboter. »Rosenbäume können nicht sprechen«, sagte die Kröte sofort. Nachdem sie diese Weisheit von sich gegeben hatte, verstummte sie und bedachte vielleicht die Seltsamkeit des Lebens. Dann sagte sie langsam: »Demzufolge ist dieser Rosenbaum kein Rosenbaum, oder der Rosenbaum hat nicht gesprochen.« »Dieses Ding ist ein Ding mit Blättern«, begann der Gärtner erneut. »Aber es ist kein Rosenbaum. Rosenbäume haben, Nebenblätter. Dieses Ding hat keine Nebenblätter. Es ist ein Kreuzdorn, bekannt auch als beerentragender Faulbaum.« Diese Sonderkenntnisse überstiegen das Vermögen einer Kröte. Angespanntes Schweigen breitete sich aus. »Ich bin ein Kreuzdorn«, sagte der wilde Mann, noch immer in der alten Haltung. »Ich kann nicht sprechen.« Daraufhin begannen die Maschinen alle gleichzeitig zu sprechen, drängten sich um ihn, damit sie ihn besser sehen konnten, und prallten dabei miteinander zusammen. Schließlich erhob sich die Stimme der Kröte über das Metallgeplapper. »Was dieses Ding mit Blättern auch sein mag, wir müssen es entwurzeln. Wir müssen es töten«, sagte sie. »Ihr dürft es nicht ausreißen. Das ist eine Aufgabe nur für Gärtner«, sagte der Gärtner. Er ließ seine Scheren rotieren, fuhr eine riesige Sense aus und griff die Kröte an. Gegen die Panzerung der Kröte waren seine primitiven Waffen wirkungslos. Sie schien jedoch zu begreifen, daß sie bei ihren Untersuchungen an einem toten Punkt angelangt war. »Wir ziehen uns zurück und fragen Charles Gunpat, was wir tun sollen«, sagte sie. »Kommt mit.« »Charles Gunpat ist in einer Besprechung«, erklärte der Spähroboter. »Charles Gunpat darf bei der Besprechung nicht gestört werden. Deshalb müssen wir auf Charles Gunpat warten«, sagte die Metallkröte unbeirrt. Sie führte die anderen vorbei an Smithiao; alle stiegen die Treppen hinauf und verschwanden im Haus. Smithiao konnte die Kaltblütigkeit des wilden Mannes nur bewundern. Es war ein Wunder, daß er noch lebte. Hätte er versucht, die Flucht zu ergreifen, wäre er auf der Stelle getötet worden; das war eine Situation, die zu bewältigen man den Robotern beigebracht hatte. Noch hätten seine mehrdeutigen Bemerkungen, so einfallsreich sie auch waren, ihn retten können, wenn er es mit einem einzigen Roboter zu tun gehabt, hätte, denn ein Roboter ist ein zielstrebiges Wesen. Zu mehreren leiden sie jedoch an einem Problem, das in geringem Maße auch menschliche Zusammenkünfte heimsucht: an einer Neigung, auf Kosten des Themas der Versammlung ihre Logik vorzuführen. Logik! Das war der Haken. Sie war alles, woran Roboter sich ausrichten konnten. Der Mensch besaß Logik und Intelligenz, er kam besser durch als seine Roboter. Trotzdem verlor er den Kampf gegen die Natur. Und die Natur gebrauchte, wie die Roboter, nur Logik. Es war ein Paradox, wogegen der Mensch nicht aufkam. Als die Roboterreihe im Haus verschwunden war, lief der wilde Mann über den Rasen und stieg die erste Treppe hinauf, unterwegs zu dem regungslosen Mädchen. Smithiao huschte hinter eine Buche, um näher bei ihnen zu sein. Er kam sich vor wie ein Voyeur, wenn er sie ohne zwischengeschalteten Bildschirm beobachtete, konnte sich aber nicht losreißen. Der wilde Mann näherte sich jetzt Ployploy, mit langsamen Schritten, wie hypnotisiert. »Du warst einfallsreich«, sagte sie zu ihm. Ihr weißes Gesicht war an den Wangen jetzt leicht gerötet. »Ich wäre ein ganzes Jahr einfallsreich gewesen, um zu dir zu kommen«, sagte er. Nun, da ihn seine Einfallskraft bis zu ihr geführt hatte, ließ sie ihn im Stich, und er stand hilflos da. Er war ein magerer junger Mann, mager und sehnig, mit abgewetzter Kleidung und ungepflegtem Bart. »Wie hast du mich gefunden?« fragte Ployploy. Ihre Stimme reichte im Gegensatz zu der des wilden Mannes kaum bis zu Smithiao. Ein seltsamer Ausdruck, launisch wie der Herbst, spielte über ihr Gesicht. »Es war eine Art Instinkt – so, als hörte ich dich rufen«, sagte der wilde Mann. »Alles, was an der Welt überhaupt falsch sein kann, ist falsch… Vielleicht bist du die einzige Frau auf der, Erde, die liebt; vielleicht bin ich der einzige Mann, der antworten könnte. So bin ich gekommen. Es war natürlich; ich konnte mir nicht helfen.« »Ich habe immer davon geträumt, daß jemand kommt«, sagte sie. »Und seit Wochen habe ich gespürt – gewußt – daß du kommst. Oh, mein Liebling…« »Wir müssen schnell sein, Süßes«, sagte er. »Ich habe einmal mit Robotern gearbeitet – vielleicht hast du sehen können, daß ich sie kenne. Wenn wir von hier verschwinden, habe ich ein Roboterflugzeug, das uns sofort fortbringt – irgendwohin, vielleicht auf eine Insel, wo es nicht so trostlos ist. Aber wir müssen gehen, bevor die Maschinen deines Vaters zurückkommen.« Er trat einen Schritt auf Ployploy zu. Sie hob die Hand. »Warte!« flehte sie ihn an. »So einfach ist das nicht. Du mußt noch etwas erfahren… Das – Paarungszentrum hat mir das Recht zur Fortpflanzung abgesprochen. Du solltest mich nicht berühren.« »Ich hasse das Paarungszentrum!« sagte der wilde Mann. »Ich hasse alles, was mit dem herrschenden Regime zu tun hat. Nichts, was die Leute getan haben, berührt uns noch.« Ployploy hatte die Hände hinter dem Rücken verkrampft. Die Farbe war aus ihrem Gesicht gewichen. Ein Schauer toter Rosenblätter fegte an ihr Kleid und verspottete sie. »Es ist so aussichtslos«, sagte sie. »Du verstehst nicht…« Seine Wildheit war demütig geworden. »Ich habe alles hingeworfen, um zu dir zu kommen«, sagte er. »Ich wünsche mir nur, dich in die Arme zu nehmen.« »Ist das alles, wirklich alles, was du dir auf der Welt wünschst?« fragte sie. »Ich schwöre es«, sagte er schlicht. »Dann komm und berühre mich«, sagte Ployploy., Das war der Augenblick, in dem Smithiao die Träne in ihrem Auge glitzern sah. Die Hand, die der wilde Mann nach ihr ausstreckte, hob sich zu ihrer Wange. Sie stand ruhig auf der grauen Terrasse, den Kopf hoch erhoben. Und so berührte die lebende Hand ihr Antlitz. Die Explosion geschah fast im selben Augenblick. Fast. Die verräterischen Nerven in Ployploys Haut brauchten nur den Bruchteil einer Sekunde, um die Berührung als die eines anderen Menschen zu analysieren und den Fund an das Nervenzentrum weiterzumelden; dort reagierte die vom Paarungszentrum in alle Abgewiesenen eingepflanzte Nervenblockade, die gegen solche Zwischenfälle vorhanden war, auf der Stelle. Jede Zelle in Ployploys Körper entlud ihre Energie in einem alles verzehrenden Ausbruch. Das war so erfolgreich, daß auch der wilde Mann von der Detonation getötet wurde. Ja, dachte Smithiao, man mußte zugeben, daß das eine elegante Lösung war. Und auch logisch. Wie hindert man in einer Welt am Abgrund des Hungers Unerwünschte sonst daran, sich fortzupflanzen? Logik gegen Logik, die des Menschen gegen jene der Natur, das war es, was alle Tränen dieser Erde verursachte. Er entfernte sich durch die tropfende Plantage, ging zurück zum Fluggerät, bestrebt, fortzukommen, bevor die Roboter wieder auftauchten. Die zerfetzten Körper auf der Terrasse waren still, schon halb bedeckt mit Blättern und Blüten. Der Wind brauste in den Baumwipfeln wie eine riesige, triumphierende See. Es war kaum merkwürdig, daß der wilde Mann von dem neurologischen Auslöser nichts wußte; nur wenige Menschen kannten ihn, abgesehen von den Psychodynamikern und dem Paarungs-Rat – und natürlich den Abgewiesenen selbst. Ja, Ployploy hatte gewußt, was geschehen würde. Sie hatte genau auf diese Art sterben wollen., Hab’ ja immer gesagt, daß sie verrückt ist! dachte Smithiao. Er lachte in sich hinein, als er in seine Maschine stieg und den Kopf über ihren Wahnsinn schüttelte. Beim nächstenmal, wenn Charles Gunpat eine Haß-Stütze brauchte, würde das ein idealer Punkt sein, um ihn zu ärgern., Kurze Unsterblichkeit Die Empfindung, die Tindale hatte, den seltsamen Virus in den Adern, daß die Welt erstarrt unter seinem kreisenden Flugzeug lag und seinen Wiedereintritt in die menschlichen Affären erwartete. Gleichzeitig das entgegengesetzte Gefühl, daß die Ereignisse schnell vorbeihuschten, gerade nicht mehr steuerbar… Nach achtundsiebzig Minuten Wartezeit wurde die tägliche Pan-Pac-Boeing aus San Diego auf die Notlandebahn A heruntergeführt. Bestrebt, chinesischen Luftraum nicht zu verletzen, kreiste sie in Spiralen über Land und Meer hinunter. Der Aufenthalt war durch eine Maschine im Binnenverkehr verursacht worden, die abgestürzt war und eine Hauptlandebahn blockierte. Die Passagiere konnten den über das Flugfeld ziehenden schwarzen Rauchfleck sehen, unpersönlich, fern von menschlichem Leben und Tod. Unter den Pan-Pac-Passagieren war ein schmächtiger, rotblonder Mann in einer unauffälligen cremefarbenen Tropenjacke, dessen richtiger Name Gordon R. Tindale war. Er reiste unter dem Namen Justin R. James; dieser Name stand in seinem gefälschten Paß. Seine Nervosität nahm zu, als die Boeing zur Landung ansetzte. Obwohl der Flugkapitän den Grund der Verzögerung über das Lautsprechersystem mitgeteilt hatte, glaubte Tindale, daß er persönlich stärker betroffen war. Die Kai Tak-Rollbahnen hoben sich ihnen entgegen, schimmerndes Grau. Sie stachen wie Finger in die See. Blau funkelte es hinter den Fenstern; erst im letzten Augenblick, als sie heruntersanken, tauchte unter dem Fahrwerk Land auf. Sie bremsten ab und kamen zum Stillstand, in der Ferne die, schwarzbraunen Berge Chinas vor sich. Laute Stille. Ungedachtes im Gehirn. Die Maschine stand mehrere Minuten auf der sengend-heißen Landebahn, bis der Flughafenbus kam, die Gangway angebracht wurde und die Passagiere aussteigen durften. Als Tindale in die Sonne hinaustrat, suchte er das Flugfeld nach gedungenen Mördern ab. Ein uniformierter Angreifer mit einem starken, offenen Wagen bei hoher Geschwindigkeit, die Zähne zusammengebissen, ich schieße zurück, treffe die Schulter, eigentlich brauche ich eine Waffe und die Blondine, die unzuverlässige Blondine, bei mir trifft sich mit mir; ich im verzauberten Hongkong, ein schwarzes Mädchen, das im kühlen Hotelzimmer die Arme um mich legt, sie wankt verwundet die Gangway hinunter und ich bin getroffen; wir erreichen das Hotel lachend, sie legt ihre Arme um mich und schließt die Augen, ich brauche eine Verkleidung… Er lebte zunehmend in einer Phantasiewelt; die Angst vor dem Tod verzerrte jeden Gedanken. Wegen des Absturzes war die Abfertigung durcheinandergeraten. Die Passagiere, davon die Hälfte Geschäftsleute aus Hongkong, wurden zu einer provisorisch eingerichteten Zollstelle gefahren. Die Zollbeamten, bestrebt, alles durchzupeitschen, ließen die ganze Gruppe fast ohne Prüfung durch. Tindale atmete tiefer, um seinen Pulsschlag zu verlangsamen. Er hatte mitgeteilt bekommen, wo er seinen Kontaktmann in Hongkong treffen sollte, auf der anderen Seite des Wassers. Zerbrich dir bis dahin nicht den Kopf. Als der Bus sie zum Hauptausgang fuhr, konnten sie sehen, wie Wrackteile von der Hauptlandebahn gezogen wurden. Menschen waren gestorben., Am Ausgang nahm Tindale ein Taxi zur Fähre. Er mußte es sich mit einem Chinesen teilen, der mit im Flugzeug gewesen war. Sieht ganz harmlos aus, lächelt guten Tag, plötzlich sprang er mir an die Kehle, wir packten einander, ich stieß ihm die Knie zwischen die Beine, er stieß mit einem langen, tödlichen Messer zu, nein, er zog einen Revolver hervor noch immer lächelnd, wir verfolgen Sie schon seitdem Sie die Chemiefabrik verlassen haben, Unsinn völlig harmlos, kann ich Sie für ein wunderschönes Mädchen interessieren? Straßen voller Menschen vermehren sich wie die Fliegen… Tindale starrte auf die grellbunten Straßen von Kowloon, als sie vorbeiglitten; er fand, daß es aussah wie eine orientalische Ausgabe von Las Vegas, das er einmal, vor fünf Jahren, besucht hatte, als seine Ehe gescheitert war; bis heute hatte er die Staaten noch nie verlassen. An der Fähre wurde er zuversichtlicher. Es machte ihm keine Sorgen, daß er allein und ohne Führer war; das Gedränge der Menschen verlieh ihm das Gefühl, unbeobachtet zu sein. Jenseits der Bucht die Insel Hongkong, ein Massiv glitzernder Wolkenkratzer, Herausforderung an die Sonne. Amerikanisches Know-how. Als das Schwebekissenfahrzeug ihn über das mit Schiffen gesprenkelte Wasser trug, weitete sich das Panorama und begann ihn einzuschließen, bis er das ganze Bild in seinen Einzelheiten verlor. Überall drängte sich Bewegtes. Schwebekissenfahrzeuge und Hubschrauber und Dschunken und Eisenbahnen und Seilbahnen und Autos und Rikschas bewegten sich zu Wasser, zu Land und in der Luft und transportierten diese Menschen durch ihr kurzes Leben. Angenommen, sie würden alle ewig leben… Die Überquerung hatte keine ganze Minute gedauert. Er wurde mit einer Welle von Menschen von der Fähre getragen., Als er in der Brusttasche nach einer Adresse suchte, hielt ihn ein Mopedscha-Fahrer auf. »Wohin wollen Sie, Boss? Ich bringe Sie überall hin auf der Insel.« »Kennen Sie…?« Er sah sich den Chinesen an, der im nervösen Eifer den Mund verzog, dessen dunkle Augen ihn einzuschätzen versuchten. Konnte das ein Killer sein? »Kennen Sie das Hotel ›Mukden‹ in der San Tin Road?« Plötzlich sprang er mir an die Kehle, wir packten einander, das ist für dich du gelber Teufel, sie tauchte aus der Menge auf, wunderschön unergründlich, er bedrohte mich mit einer Pistole, Sie wollen Frau, Sie mögen Lady? Ganzer Kontinent voll Millionen und Abermillionen. Kontinent kippt Richtung Hongkong, er lächelt, er errät… »Springen Sie rein, Boss. Ich bringe Sie hin – fünf Minuten sind wir da!« Es dauerte zwanzig Minuten. Mittag – die Straßen verstopft. Sogar die Mopedscha wurde fast an jeder Kreuzung aufgehalten. Das Hotel ›Mukden‹ war ein Stück vom Hafen entfernt; es nahm mehrere Stockwerke eines glänzenden neuen Gebäudes ein, über Läden und lauten Restaurants. Die Zimmer fand Tindale außerordentlich teuer. Er hatte ein kleines Zimmer mit schrägem Fenster, von dem aus er zwischen den Häusern gegenüber Ausblick auf den großartigen Hafen hatte mit Kowloon als Hintergrund. Er sperrte die Tür auf und packte aus. Jeden Augenblick rechnete er mit einem Klopfen. Er hatte sich als Harris eingetragen, George Harris, wie vereinbart. Verrückt, er war verrückt gewesen! Das war alles einfach zu riskant. Okay, Freund, wir sind FBI-Beamte, das können Sie nicht tun, ich liebe ihn, Lady, wir können alles, ich bin unschuldig,, Blutuntersuchungen, der Virus ist – Sie glauben doch nicht, daß die CIA Ihren Verrat durchgehen läßt, plötzlich sprang er ihn an, hören Sie, ich kann Ihnen ein Versteck in China und ewiges Leben anbieten, wenn Sie – behalten Sie Ihr stinkendes Geld, okay, Mac, abgemacht und nur wenn sie – sie sind mir jetzt auf der Spur und ich habe eine ganz breite hinterlassen, vor Sonnenuntergang mußte er verschwinden. GEHEIMSERUMVERRÄTER HINTERLÄSST SPUR… Er nahm das kleine Batterie-Kühlgerät aus dem Koffer und stellte es in einer Ecke der Dusche auf die Fliesen. Er setzte sich auf das Bett und zündete eine Zigarre an. Er schaute sich im Zimmer um. Er trat ans Fenster und guckte hinaus und hinunter. Die vielen irren chinesischen Neonschriften, von denen viele sogar mittags beleuchtet waren. Auf der Straße frenetische Fröhlichkeit. Irgendwo unten ein anhaltendes Klicken. Er konnte nicht ausmachen, was es war, also machte es ihm Sorgen. Die Rohrleitungen? Die Chinesen hatten doch sicher schlechte Rohrleitungen, nicht? Ein schwer faßbarer Geruch im Zimmer, eher angenehm; er konnte ihn nicht mit der Installation in Verbindung bringen. Gott, er war wahnsinnig gewesen, alles zu riskieren. Alles. Er ging zur Tür und schaute hinaus. Eine Chinesin kam aus dem Zimmer gegenüber und ging zum Aufzug, ohne Tindale anzusehen. Sie kam auf ihn zu, die Augen groß vor Sinnlichkeit, er packte sie, nur eine Prostituierte, die zur Arbeit wollte, sag mal Kleiner, ich bin deine Kontaktperson, sagte sie, Turner, als sie die Lifttür erreichte, riß er sie herum, auf ihrer Brust ein glitzernder Rubin, sie kam auf ihn zu, nur eine Gastportion Chop Suey ist gut, hier auf Turner warten, es klopfte an der Tür… Ein Taschenbuch, ein Spionagethriller, ›Tiefpunkt X‹, den er am Flughafen von San Diego gekauft hatte, bevor die, Maschine über den Pazifik gefegt war. Er versuchte zu lesen. Das Ganze spielte in Europa. Europa war jetzt das fernste Gebiet auf dem ganzen Globus. Zürich. Kopenhagen. Oslo. Die F. S. Leute und ich starrten entsetzt auf das kleine Rechteck, schwitzend sagte ich beiläufig, das halte ich für einen Ultra-Volt-Mikro-Blitzmechanismus, der Wasserstoffbomben auslöst, ein doppelter Scotch auf Eis, mein Bauch, ganz Oslo eine Tausend-Megatonnen-Bombe; ab jetzt kann nicht schaden was zu essen, wunderbarer Geruch in den Fenstern der Innenstadt, das verdammte Klicken ab jetzt, es war 12.18 Uhr, es ist fast siebzehnhundert Bernstein und wirklich kalt mit einer großer Bering zum Aussuchen, ich bin nicht einfach eine Kellnerin, Sir, aber am meisten schwitzte ich, als die beiden hinterlistigen Städter genau hinter uns standen und uns mit vielleicht einer Hummerportion und einem Lagerbier bedrohten kleine 9 mm Beretta-Pistolen Modell 34 in ganz Oslo, die Straße voller Restaurants, soviel ich sehen konnte, nicht hier im Hotel essen, macht es Ihnen was aus, wenn ich mich setzte, Kumpel, in der Nähe besser viel sicherer Bourbon, einen doppelten, tut mir leid Kleiner, der böse Ton und er ein Profi, Kühlschrank lassen wir hier, lieber auf Turner warten noch eine Stunde bis sechs, hoffen wir das Beste, knurrte ich und er ein Profi gerade schlagen… Vor sechs Uhr gab er das Lesen auf, warf das Taschenbuch hin. Zerrte an seiner Tropenjacke. Was ich für mein Land getan habe, wird das FBI nie glauben… Sperrte das Kühlgerät in seinen Koffer, verstaute ihn unter dem Bett. Ging hinaus, sperrte die Tür ab. Zögerte im Flur. Von unten immer noch das Klicken. Kein Turner. Eine Million Menschen, der Flur leer. Verdächtig. Die Treppe hinunter. In die heiße, großartige Straße hinaus, überfüllt., Verzeiht, ehrenwerter Sir, ich Mr. Turner, Ihr habt Wundervirus okay, Kumpel, zum Teufel damit, mehr Chinesen als einer, wenn Mary mich sehen könnte… Nach großer Unentschlossenheit suchte er sich ein Restaurant aus, wo er vom Tisch aus die Glastür des Hotels beobachten konnte. Er war der einzige Europäer im Lokal. Aber wenigstens das Essen war gut. Er bestellte Hummer und trank Tuborg dazu. Hinterher ging er eine Nebenstraße hinauf. Sie führte auf einen Berg und war eigentlich eine lange Treppe. Sie diente nur Fußgängern und war überfüllt. Tausende von Menschen. Ein Gewirr von Verkaufsständen. Die ganze Zeit über fühlte er sich nicht wohl. Er kaufte eine englischsprachige Zeitung und kehrte in sein Hotelzimmer zurück. Alles war so, wie er es verlassen hatte. Er stellte das Kühlgerät zurück in die Dusche, benutzte die Dusche selbst. Die ganze Zeit rechnete er damit, daß Mr. Turner sich meldete. Er las die Zeitung. ›Achtzig Tote bei Kai Tak-Absturz‹, das kommunistische China besetzte die armseligen sechs Quadratmeilen von Makao, portugiesischer Besitz, nur ein paar Seemeilen von Hongkong entfernt. Alle Portugiesen auf der Flucht. Das abgestürzte Flugzeug war voll portugiesischer Flüchtlinge gewesen. Überlebende gab es keine. Aber Gordy, wie alt Sie geworden sind, sehen aus wie eine Million Jahre, da habe ich eine Neuigkeit für Sie, ich bin eine Million, aber selbst für mich war er weit über jede Vorstellungskraft hinaus verrunzelt, noch als er sprach, begann er zu schrumpfen, das ist es ja, ich weiß nicht wie lange, ich noch habe eine Million Jahre, aber morgen ein Flugzeugabsturz… Tindale schüttelte sorgenvoll die Zeitung, bemüht, seine Gedanken aufzuhalten., Er suchte Nachrichten aus den Staaten. Der neue Präsident hatte eine Rede gehalten und geschworen, die Grundsätze seines Vorgängers aufrecht zu halten. Ansonsten war die Rede von der Pazifischen Gemeinschaft, die die USA mit den asiatischen Ländern anstrebte. Für die nicht näher bestimmte Zukunft war eine Konferenz in Manila vorgesehen. Alles zusammen half Tindale nur wenig. Das unaufhörliche Klicken drang noch immer von unten herauf. Es machte ihm nach wie vor Sorgen, obwohl er einsah, daß es von den endlosen Mah-Jongg-Spielen herrührte, die hier überall abliefen. Nach langem Zögern rief er den Etagenservice an, bestellte zu teurem Preis einen großen Whisky, und rauchte dazu noch eine Zigarre. Die Dunkelheit brach herein. Er machte kein Licht im Zimmer. Von der Straße strahlte so grelles Licht herauf, daß er dabei beinahe lesen konnte. Es wurde lauter draußen. Ein Klopfen an der Tür, es war Turner, ohne auch nur zu klopfen, Turner der meine 9 mm-Beretta packte, warum zum Teufel kommt er denn nicht, ist doch alles vereinbart, Pfoten hoch Tindale, Turner hat gepfiffen, er ist bei dem Flugzeugabsturz umgekommen, er muß doch kommen; an der Tür stand ein hochgewachsener eleganter – dieser Kerl in Narvik, der Virus ist insgeheim erprobt worden an menschlichen – alles abgestimmt, Mukden Turner, Turner hätte mir eine Knarre besorgen sollen… Gegen zehn Uhr verließ er das Hotel wieder, nahm diesmal das Kühlgerät mit, unter einem Arm, verborgen durch einen leichten Regenmantel. Turner war nicht aufgetaucht. Er kam auf den verrückten Gedanken, nach San Diego zurückzufliegen. Er zwängte sich hinaus auf die Hauptstraße und in die nächste Bar. Der Whisky kostete hier noch mehr als im Hotel., Wenn Turner nicht mit dem Geld – bin ich in Schwierigkeiten, alles war klar, er sollte erscheinen sobald ich eingezogen war, als er die Tür öffnete… Er hatte alles falsch angepackt. Ein befähigter Forschungschemiker, in seiner Firma ein wichtiger Mann, hatte er sich für einen Weltmann gehalten, aber seine Welt war zu klein gewesen. Er hatte nicht einmal den Nerv gehabt, seine Wertpapiere zu Bargeld zu machen, für den Fall, daß jemand Verdacht schöpfte. Nun, der Kontaktmann in San Diego hatte ihm Geld versprochen, sobald er mit Turner in Hongkong zusammentraf. Er brauchte Turner; er war bei den letzten fünfzig Dollar angelangt. Ein Weißer kam herein und setzte sich zu Tindale an den Tisch. Seine Hände zitterten am Glas, als sei er schon betrunken. Turners Hand zitterte als er das Glas, betrunken, umklammerte, er war Ende Sechzig, ein stämmiger kantiger Mann verschwommen im Umriß, ungesunde blaue und rote Tönung der Haut, ich sterbe krächzte er, Herzanfall in einem großen Flugzeug, Herzstillstand noch als er umfiel, was für ein Gedanke, ist das dieser Kerl… »Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich mit Ihnen trinke? Das ist der einzige Tisch, an dem sich nicht die verdammten Chinesen zusammenquetschen.« »Meinetwegen.« »Die Kolonie geht kaputt. Wir haben hier nichts mehr zu sagen, wissen Sie. Sie können uns hier hinauswerfen, wie sie die Portugiesen aus Makao hinausgeworfen haben, wann es ihnen beliebt. Sie sind zu groß, wir zu klein, was?« »Von Politik verstehe ich nichts. Ich bin Amerikaner.« Er sah den älteren Mann scharf an, den Seidenschal im Kragen des schmutzigen weißen Hemds, und versuchte herauszubekommen, ob der Virus seine Wahrnehmung, beeinträchtigte; er hatte die beharrliche Illusion, daß er den Mann sterben sehen sollte. »Ich bin Brite. Ich dachte, ihr Amerikaner mischt euch dauernd in die Politik der anderen ein! Sie werden mir das vielleicht nicht glauben – ich weiß, daß ich jetzt ein altes Wrack bin, aber im Zweiten Weltkrieg bin ich Jagdflieger gewesen. Ja, ein Held – Battle of Britain, neunzehn vierzig! Da hat man an Sie noch nicht mal gedacht! Damals war Britannien groß. Wir standen allein und trotzten der Welt, trotzten Adolf Hitler. Schon gehört von ihm? Na, das war unsere größte Stunde, unsere absolut größte Stunde. Seither – unser altes Land ist erledigt. Die ganze Welt geht vor die Hunde.« Tindale konnte sehen, daß der alte Mann sich für sein Thema zu erwärmen begann. Er wollte austrinken, aber der ehemalige Jagdflieger legte die Hand auf seinen Arm. »Bleiben Sie, alter Freund! Ich spendiere einen. Hören Sie – keine zehn Jahre nach Englands größter Stunde waren wir als Weltmacht erledigt, nicht wahr? Ich bin bei Suez mitgeflogen – Suez, wissen Sie, als wir unseren Kanal zurückholen wollten. Neunzehnsiebenfünfzig, war das, Anthony Eden und so. Was für eine nationale Schande, das, das Ende von Englands Größe! Keiner hätte das gedacht, nicht einmal neunzehnvierzig. Da waren Sie noch nicht mal auf der Welt.« Er leerte sein Glas bis auf den letzten Tropfen und starrte düster hinein. Als er Tindale wieder ansah, sprach er ernsthaft und nüchterner weiter. »Wir haben unsere Größe an euch, euch Amerikaner, weitergegeben, wissen Sie das? Aber ihr habt sie auch verloren. Die Initiative – Sie wissen, was ich meine, die Initiative – ist euch nach der Schande von Vietnam entglitten, so wie damals England nach der Suez-Verschwörung. Wir haben neunzehnsiebenundfünfzig ein Gewissen entwickelt im Land, eine Art Nationalgewissen. Bei euch war es genauso., Das ist das Ende einer Nation. Sie wurde zivilisierter und damit weniger fähig, zu herrschen.« Halb interessiert, sagte Tindale: »Wer hat Ihrer Meinung nach dann jetzt die Größe?« Der alte Pilot legte eine geäderte und mit Altersflecken übersäte Hand auf den Tisch. »Nach meiner Meinung, nach meiner Meinung haben nur die Länder ohne Gewissen die Macht. Nummer Eins, natürlich, die Chinesen. Nummer Zwei – nein, eine Nummer Zwei gibt es nicht. Das wäre Indien, wenn es nicht verhungern würde. Es gibt nur China, das sich über Asien ausbreitet. Niemand kommt gegen China auf. Schrecklich rücksichtslose Leute.« Er stand feierlich auf, streckte die Hand aus und versuchte militärische Haltung anzunehmen: »Captain Anthony Yarborough, früher RAF, mit Ende Sechzig im Exil noch immer am Steuerknüppel, Sir.« Tindale ergriff seine Hand. »Ich bin Gordy-Harris. Ich mache Urlaub.« »Was verstecken Sie da für ein Paket unter dem Mantel?« Nach einer Pause sagte Tindale: »Ich mache Urlaub. Mein Gepäck. Könnten Sie mir einen Whisky besorgen? Mir ist nicht so gut.« Yarborough sah ihn forschend an, drehte sich um und ging schwerfällig zur Bar. Dann ist er im Grunde in Ordnung, er weiß, daß ich jetzt verschwinden könnte, also muß seine Frage harmlos gemeint gewesen sein, was haben Sie unter dem Mantel, ich bin Ihnen seit San Diego gefolgt, nein, er ist Engländer, als er an der Bar herunterfuhr, hatte Turner eine übel aussehende Beretta in der Hand, sie packten einander, vielleicht kann mir der Mann helfen, er sieht ziemlich krank aus, ist aber nicht so betrunken wie ich anfangs dachte und ob ich Hilfe brauche, vielleicht schickte ihn…, Als Yarborough zurückkam, stellte er die Gläser auf den Tisch und sagte, sich vorbeugend: »Hören Sie, Mr. Harris, ich habe einen Partner, einen sehr tüchtigen Piloten, eher in Ihrem Alter als in meinem. Er und ich sind gemeinsam im Fluggeschäft. Vielleicht können wir Ihnen helfen, wenn Sie Hilfe brauchen.« »Wie kommen Sie darauf?« Mit zitternder Hand hob Yarborough sein Glas. »Cheers! Ich bin viel in der Welt herumgekommen, mein Junge. Ich rieche so was von weitem. Deshalb weiß ich, daß Sie etwas Lohnendes unter dem Arm haben. Sie umsorgen es, als wär’s aus massivem Gold. Ist es Gold?« »Nein. Es ist mehr wert als Gold. Hören Sie, wenn Sie und Ihr Partner sich in Hongkong auskennen – es würde sich für Sie lohnen, wenn Sie mir helfen.« »Hängt davon ab, was Sie verhökern.« »Einen Virus.« »Einen Virus? Bakteriologische Kriegsführung?« »Nein. Etwas Neues. Der Virus verleiht extreme Langlebigkeit. Unsterblichkeit, könnte man sagen.« Absoluter Wahnsinn, das einfach auszuplaudern, ich habe ja immer gesagt, daß Sie ein Schwatzmaul sind, Gordy im Prinzip können wir sagen, daß ein Gefühl der Unsicherheit… Sie brauchten eine halbe Stunde, um sich zu einigen. Tindale erfuhr zu seiner Beruhigung, daß Yarborough und sein Teilhaber, ein Mann namens Kuhnau, ein nicht näher bezeichnetes Fluggeschäft betrieben, das außerhalb der Gesetze stand; das schien die Dinge zu vereinfachen; außerdem brachte es offenbar Gewinn ein. Yarborough wollte einen seiner chinesischen Gehilfen beauftragen, das Hotel ›Mukden‹ von innen zu beobachten und die Spur aufzunehmen, wenn Mr. Turner auftauchte. Der ehemalige Mr. Harris würde nicht mehr ins Hotel zurückkehren; wenn er es, mit seinem Gepäck wieder verließ, würde er gewiß jeden, der sich für ihn interessierte, aufmerksam machen. Yarborough führte ihn also zum Hinterausgang hinaus, durch eine verdreckte Gasse in die Küchenräume eines Lokals, dort hinaus auf eine andere Straße und in ein Taxi. Sie fuhren nach Westen und bogen auf einen von hageren Betonlagerhäusern eingesäumten Kai ein. Inmitten des Wirrwarrs lag ein kleiner Sampan, der sofort ablegte, als Yarborough und Tindale eingestiegen waren. Sie glitten durch das schwarze Wasser, hinüber zu den zahllosen Lichtern Kowloons, die Tindale erst vor einigen Stunden hinter sich gelassen hatte. Wieder an Land, fuhren sie noch einmal eine lange Strecke mit dem Taxi. Einmal wechselten sie das Fahrzeug. Tindale hatte die Orientierung völlig verloren, bis sie Yarboroughs Wohnung erreichten. »Nur die Ruhe, alter Freund«, sagte Yarborough. »Walter Kuhnau muß bald zu Hause sein, dann unterhalten wir uns. Ich muß mein gerinnungshemmendes Mittel nehmen – das alte Herz macht mir ein bißchen Schwierigkeiten. Liegt an dem verdammten Klima. Vom Whisky gar nicht zu reden.« Er führte Tindale zu einem kleinen Schlafzimmer. Tindale hatte beim Taxiwechsel in einem Supermarkt ein paar Sachen eingekauft. Er legte sie nebeneinander, schaute sich um und starrte durch die Jalousien auf die Lichter draußen. Hinter den Lichtern lag, wie Yarborough beiläufig erwähnt hatte, die grämliche Dunkelheit Chinas; ein oder zwei Lichtpünktchen dort hoben die Finsternis nur um so deutlicher hervor. Asien, Dunkelheit, unbekannt, mächtiger Kontinent wimmelnd; der in dieser Nacht getroffenen Abmachung zufolge erhalte ich, erhalten Sie hundert Morgen gutes Land in Südchina Provinz Hünan, ich auf diesem gigantischen Kontinent Asien, ja, Sie werden zu einem großen angenehmen Reservationsgebiet gehören, wo es viele Amerikaner und, andere Bürger anderer Staaten gibt, die es vorgezogen haben China bei seinem großen Kampf um allgemeine demokratische Grundsätze zu unterstützen, na, ich weiß nicht recht, aber später sagte er, Mr. Turner wird Ihnen Farbaufnahmen von Ihrem Land zeigen, es wird schon vorbereitet, Sie werden Dienerschaft bekommen und ein garantiertes Einkommen, das jährlich einem möglichen Anstieg der Lebenshaltungskosten angepaßt wird, ja, ein Geschäft, ein Einkommen vom Staat auf Lebenszeit; wenn ich ewig lebe, dann fiel ein einzelner Schuß, ein ständiges Einkommen ist das einzige was ich brauche, alles, was sie dafür haben wollen ist diese eine Dose der Surviva-Kultur; Amerika kann das nicht schaden, außerdem Gott hundert Morgen und ein Haus, weibliche Diener – als sie auf ihn zukam, ein träges sinnliches Lächeln, träge sinnlich kam jemand, bei Yarborough als ich gierig ihren Cheongsam zerriß, sie brüllen es ist Kuhnau, als er bestialisch ihren Cheongsam zerfetzte, okay, Tindale kommen Sie brav heraus, da bin ich hereingefallen, eine Pistole wer zum… Als er zur Tür ging, um zu lauschen, ging sie auf, und Yarborough kam mit einem hochgewachsenen dunkelhaarigen jungen Mann herein. Der junge Mann hatte scharfe aber grobe Züge. Er trug eine blaue Fliegeruniform, am Hals offen, darunter ein flamingorotes Hemd. »Mr. Harris? Ich heiße Walter Kuhnau. Freut mich, Sie kennenzulernen.« Sein deutscher Akzent war nicht sehr auffällig, und er sprach ganz leise, im Gegensatz zu der Lautstärke seiner Stimme vorher. »Ich muß Ihnen gleich sagen, daß ich ein absoluter Geschäftsmann bin – anders kann man in Hongkong nicht leben. Wenn Sie unsere Unterstützung wünschen, müssen Sie beweisen, daß Sie uns dafür bezahlen können.« Er ging zum Ruhebett hinter Tindale, riß mit einem Ruck die Kissen weg, unter denen das Kühlgerät lag, und ergriff es., Tindale stürzte hin und packte es. Im nächsten Augenblick lag er auf dem Boden. Der Tiger sprang hoch wie der Blitz, er packte den anderen an der Kehle, ohne aufzustehen riß er eine übel aussehende – lachend schoß Kuhnau ihn tot mit ihm handeln… »Nicht grob werden, Mr. Harris! Stehen Sie auf.« »Walter ist das, was man einen harten Burschen nennt, alter Freund. Ich mache uns allen was zu trinken. Sie wären gut beraten, wenn Sie sich keinen Ärger einhandeln.« Tindale stand auf und sagte: »Ich will mir keinen Ärger einhandeln – davon habe ich schon genug, und wenn Sie sich mit mir einlassen, geraten Sie vielleicht in gröbere Gesellschaft, als Sie vermutet haben. Haben Sie sich schon einmal mit dem FBI oder der rotchinesischen Regierung eingelassen, Herr Kuhnau?« »Ja, mit beiden«, sagte Kuhnau ruhig. »Hören Sie, ich habe schon genug Schwierigkeiten, Mr. Harris, kann aber noch mehr vertragen, wenn es sich lohnt. Aber Sie sollten lieber gleich einmal erklären, worum es geht.« Yarborough brachte den Whisky. Tindale trank einen großen Schluck und setzte sich auf das Ruhebett, die Hände in den Taschen. »Es wird Ihnen schwerfallen, das zu glauben, weil die Sache so neu ist. Sie wissen, daß die USA – und die UdSSR, China und alle Nationen im Kampf um die Weltmacht, nehme ich an – neue Methoden der bakteriologischen Kriegsführung entwickeln. Ich bin – war – leitender Forschungschemiker in einem Labor, das an einem solchen Projekt arbeitete. Wir brachten schließlich einen mutierten Virus hervor, J-Zwei- Sieben-Sieben, jetzt bekannt als ›Surviva‹. Er ist jetzt fünf Jahre in der Erprobung – für einen Virus sind das enorm viele Generationen. Kurz gesagt, dieser Virus behebt alle Zellschäden bei bestimmten Tieren und Fischen, so daß der, Stamm, solange er im Wirtskörper überlebt, dem Wirt praktisch Unsterblichkeit verleiht. Ich habe eine Probekultur von diesem Virus hier – in dem Kasten, den Sie an sich genommen haben.« Kuhnau stellte das Kühlgerät hin, öffnete es und nahm eine der Phiolen heraus. »Sieht mir aus wie schlichtes Wasser, Mr. Harris.« »Tun Sie sie hinein! Die Lebensspanne des Virus außerhalb eines Wirtskörpers ist eng begrenzt – er selbst besitzt nicht die Unsterblichkeit, die er anderen Lebewesen verleiht.« Kuhnau schob die Phiole wieder hinein und klappte die Kühlbox zu. »Sie sagen, daß diese Viren Menschen Unsterblichkeit verleihen.« »Nur Fischen und ein oder zwei Reptilien.« »Fischen! Wer braucht einen unsterblichen Fisch?« »Jedes Virologen-Team mit den entsprechenden Kenntnissen könnte aus dem J-Zwei-Sieben-Sieben-Stamm einen anderen Virus entwickeln. Meine eigene Firma hat das eben getan, aber in begrenzten Mengen. Um es wieder kurz zu machen, ich habe mir den neuen, als Surviva-Plus bekannten Stamm gespritzt und schnell das Weite gesucht. Mit dem J-Zwei- Sieben-Sieben-Stamm – der Plus-Virus war zu gut bewacht.« Aber Gordy Sie sehen aus als wären Sie eine Million Jahre alt, es stimmte er war über Nacht zu einem uralten ausgetrockneten geschlechtslosen Ding zusammengeschrumpft, er hatte tausend Jahre Leben gehabt, die ganze Welt verehrt mich, wenn mir das nur zweihundert Jahre verschaffen würde, er sah keinen Tag älter aus als Dreißig und dieser unsterbliche Körper, Sie behaupten ja, daß Sie unsterblich seien, das Geheimnis der ewigen Jugend und so weiter wenn Sie das noch erleben…, »Wie können Sie das beweisen, Mr. Harris? Es ist Ihnen sicher klar, waß wir wissen, wie erlogen das Ganze ist.« »Okay, Kuhnau, dann werfen Sie mich hinaus, wenn Sie nicht beteiligt sein wollen. Passen Sie auf, ich werde Ihnen beweisen, daß nichts gelogen ist. In Wirklichkeit heiße ich Tindale, Gordy Tindale. In ein paar Tagen wird die Jagd auf mich in den Staaten losgehen. Angeblich bin ich über das Wochenende zum Angeln gefahren, aber bis Montag abend wird man dahinterkommen, daß ich verschwunden bin. Und noch etwas – ich muß in Hongkong einen Kontaktmann treffen. Das habe ich Yarborough schon gesagt. Einen Mann namens Turner. Wenn Sie beide mir helfen, bin ich in der Lage, für Ihre Dienste zu bezahlen.« »Warten Sie hier. Wir besprechen uns kurz.« Kuhnau nickte knapp und winkte Yarborough hinaus. Er nahm die Kühlbox mit und schloß die Tür. Tindale trank einen Schluck aus der Whiskyflasche. Es wird klappen. Sein rotes Hemd, er hält viel von sich, wir lieben uns alle selbst, brauchen uns ewig, ohne uns keine Welt – sie bekommen eine Phiole, können mich nicht übers Ohr hauen, weil sie nicht genug wissen um die Möglichkeiten auf eigene Faust zu nützen, müßte klappen, Sie arbeiten nach meinen Bedingungen Kuhnau sonst auf dem Autositz liegend, die Kehle durchgeschnitten, Blut auf der Windschutzscheibe verspritzt überall… Gott woher dieses Bild von einem, der in einem Auto liegt oder kann das an einem Strand sein, durchgeschnittene Kehle, war ich das? So deutlich, Kehle ganz durchgeschnitten, Blut woher kommen diese Gedanken, kann das eine Vision der Zukunft sein? Ich unsterblich und plötzlich vom Tod besessen, aber in diesem Auto, wer ist Yarborough-Kuhnau-Turner; Gott bitte nicht ich, einfach im Dunkeln liegend über dem Lenkrad, einfach gottverdammt tot kann nicht ich sein, kann nicht sein…, Yarborough und Kuhnau kamen zurück. »Offen gestanden, alter Freund, wir sind sehr skeptisch. Wir lassen eine der Phiolen analysieren.« »Laß mich, Tony! Mr. Tindale oder Harris, oder wie Sie sonst heißen, wir bieten Ihnen begrenzte Hilfe unter Ihren Bedingungen.« »Die lege ich fest, danke, Kuhnau. Sie hören zu. In der Eisbox sind sechs Phiolen, wie Sie gesehen haben. Sie und Yarborough können eine bekommen. Glauben Sie mir, mit dem einen Fläschchen könnten Sie ganz Hongkong als Lösegeld verlangen. Aber nur ich allein auf dieser Seite des Pazifik besitze die Kenntnisse, wie man den Virus behandeln muß, damit er am Leben bleibt und sich vermehrt. Sie können die Anweisungen haben, wenn Sie mich mit den fünf anderen Phiolen sicher zu meinem chinesischen Kontaktmann gebracht haben. Okay?« »Ich China gibt es Probleme – vielleicht ist Turner tot. Was dann?« »Das ist meine Sorge. Sie bringen mich in Sicherheit und können diese eine Phiole haben. Jemand mit Spezialkenntnissen kann daraus den Surviva-Plus-Stamm züchten. Mit dem Plus-Stamm können Sie und Yarborough ewig leben und den Rest verkaufen, um für immer Ihren Unterhalt zu verdienen.« »Mein armes, altes Herz«, sagte Yarborough. »Ich brauche das Zeug wirklich! Mein Mann achtet im Mukden schon auf Turner, wissen Sie.« Und Kuhnau sagte mit einem Blick auf die Uhr: »In vierzig Minuten habe ich eine Verabredung. Besprechen wir die Einzelheiten. Das Geschäft wird gemacht.«, Erst vier Tage später kreuzte Mr. Turner ihre Spuren. Während dieser Wartezeit blieb Tindale vorwiegend sich selbst überlassen. Im nahen Buchladen fand er ein Exemplar von ›Tiefpunkt X‹ und konnte so erfahren, was damals in Oslo geschehen war. Eines Tages nahm ihn Yarborough mit einem Motorboot zum Fischen in der Deep Bay mit, zeigte ihm die Küste Rotchinas und deutete an, daß er und Kuhnau auch mit der kommunistischen Macht im Geschäft seien. Die übrige Zeit waren die beiden Männer viele Stunden unterwegs und blieben sogar einmal über Nacht fort, um am nächsten Tag gegen Mittag zurückzukommen und rund um die Uhr zu schlafen. Als der Handel mit Kuhnau einmal abgeschlossen war, erwies er sich als freundlicher und verläßlicher Mann, voller Geschichten über Schurken und Huren und große Gaunereien auf der ganzen Welt, mit Bangkok, Lissabon und Frankfurt als herausragenden Orten; er behauptete, Frankfurt sei für ihn im Augenblick ein zu heißes Pflaster, als daß er zur Zeit dorthin zurückkönnte. Er kam eines Nachmittags herein, warf eine Zeitung hin, die voll der neuesten portugiesischen Horrormeldungen aus Makao war, und ließ sich in einen Sessel fallen. »Neuigkeiten, Walter?« »Ja. Gute Nachrichten für Sie und gute für mich, aber es ist besser, wenn ich Ihnen meine nicht sage! Jackie hat sich eben gemeldet, als ich hereinkam«, sagte Kuhnau. Jackie war einer seiner vielen ›Boys‹, die in Kowloon und Hongkong Aufträge für ihn ausführten. »Ihr Mr. Turner ist endlich aufgetaucht und wurde von einem unserer Boys an der Tür vom ›Mukden‹ abgefangen.« »Was für eine Nationalität hat er? Weshalb diese lange Verzögerung? Sind Sie sicher, daß das nicht irgendein Trick ist?«, Kuhnau lächelte. »Nur ruhig, Gordon, Sie sind nicht mehr in Ihrem Gangsterland. Die Chinesen sind ehrenwerte Leute. Mr. Turner ist Chinese. Meinem Boy sagte er, er sei durch interne Schwierigkeiten in Peking aufgehalten worden. Das liegt zweifellos an der schlechten politischen Situation dort. Er möchte Sie heute abend, wenn es dunkel wird, am Stadtrand von Deep Bay treffen.« Willkommen in der kommunistischen Republik China, Mr. Tindale; es wird natürlich nötig sein, daß Sie sich den Schädel rasieren, das ist Ihre Hütte, nein, keine hundert Morgen, Sie Schweinehund, nur ewige Gefangenschaft in dieser Hütte, Sie kapitalistischer Lakai, alles was Ihre amerikanische Schmutzpresse über unsere Folterungen gedruckt hat ist wahr und noch mehr; um die Dankbarkeit Pekings zu zeigen, können Sie jede Frau haben die Sie wollen und werden mit Taschenbüchern des Spionagethriller- und Science Fiction- Genres beliefert, er zog einen Revolver und feuerte aus nächster Nähe… »Mit dem Virus, Versteht sich?« »Nicht heute abend. Das kommt morgen. Heute abend will er nur mit Ihnen reden.« »Wieder eine Verzögerung! Laufe ich über oder nicht?« »Das Leben ist voller Krisen. Daran müssen Sie sich gewöhnen. Wir sind in Kowloon, alter Freund, nicht in San Diego, wissen Sie.« »Sie hassen Amerika, nicht wahr, Walter?« »Sie hassen Deutschland! Sie hassen die Chinesen! Sie hassen die Vietnamesen, die Neger, die Briten, die Mexikaner – « »Sie lügen, Walter! Sie sind nie in den Staaten gewesen. Sie kennen nur eine Hollywood-Version. Hören Sie, ich sollte vielleicht ein Land, das ich im Stich lasse, nicht verteidigen,, aber okay – ich werde beweisen, daß wir niemand hassen, daß wir die großzügigste Nation der Erde sind und immer waren – « »Na schön, beweisen Sie, Sie beweisen ja immer.« »Richtig – wie wir unsere guten Absichten bewiesen haben, als wir Deutschland wieder aufbauten, kurz nachdem wir Hitler ausgelöscht hatten. Hören Sie, Walter, wenn mein Unternehmen genug Surviva-Plus besitzt und es gründlich erprobt hat, wird die US-Regierung es der Welt geben und die Welt voller Unsterblicher machen. Wie gefällt Ihnen das?« Er öffnete die Autotür, der Mann lag da, einen Arm schlaff auf dem Lenkrad, sein Kopf hing rückwärts über den Sitz, er schwamm bis zu den Augen in Blut, so verdammt unappetitlich und es war – das Bild war so klar, nicht lieber Gott, ein Bild von etwas Wirklichem, das bevorstand, nur ein bißchen Furcht eines Ichs, das sich ewig an die nackte Tatsache des Lebens gewöhnte, aber das Gesicht konnte man nicht sehen, ich kann nicht sehen, wer es ist, es ist so wirklich… »Walter, hören Sie, seien Sie ein Freund, ich gebe zu, ich habe Angst. Ich habe ein friedliches Leben geführt – das Leben in den Staaten ist sehr angenehm und geschützt, Sie kennen das nicht. Kommen Sie heute abend mit, fahren Sie mich in Ihrem Wagen hin, treffen Sie mit mir Mr. Turner, ja?« Kuhnau sah ihn ernsthaft an, die eine Hand mit der anderen umklammernd. Im Ernst, ich bin auf die Amerikaner nur eifersüchtig, im Ernst, Sie sind nur ein kleiner Halunke, ich mag Sie Gordy Gordon… »Er hatte Anweisungen, die ich noch nicht erwähnt habe, Gordon. Mr. Turner hat meinem Boy gesagt, daß Sie bei der Station hier unten an der Straße einen Selbstfahrer-Happy Yellow Car nehmen sollen – er weiß, wo Sie untergekommen sind, wie Sie sehen. Sie sollen allein zum Strand fahren. Es, darf niemand dabei sein, und Sie sollen am Ende der Promenade aussteigen und den Strand entlanggehen bis zum verlassenen Teil, wobei Sie sich immer am Meer zu halten haben.« Freut mich sehr, Sie endlich kennenzulernen, Mr. Turner, und willkommen im Namen von – bitte halten Sie sich nicht für einen Verräter, wir haben in Peking nützliche chemische Forschungsarbeit für Sie, zur Präparierung tödlicher Bakterien, die in Amerika verstreut werden sollen; als er am Ufer auf mich zukam, zog ich meine Pistole – aufgeschlitzte Kehle von Ohr zu… »Ja, ich verstehe. Walter, Sie machen auch illegale Flüge, nicht wahr? Hängen sie mit Makao zusammen? Ich will es nicht wissen. Aber eines Tages könnten Tony und Sie in Schwierigkeiten geraten. Ich hätte eine Zuflucht in China für Sie. Sie wären willkommen, das ist die lautere Wahrheit. Aber seien Sie heute abend ein Freund – fahren Sie vorher zum Strand. Ich habe Ihr Arsenal gesehen, während ich hier herumsaß. Das Gewehr mit Zielfernrohr – geben Sie mir Deckung, für alle Fälle.« »Für welche Fälle?« Als der Gelbe sich nach vorn warf, verpuffte Rauch im Dunkel des Strandes, ein Schuß fiel von den Dünen her, er taumelte… »Sie wissen schon. Für den Fall, daß es Ärger gibt. Und morgen nacht, wenn sie mich dann tatsächlich über die Grenze bringen.« »Tut mir leid, Tony und ich werden morgen nicht in dieser Gegend sein.« »Dann nur heute abend?« »Dann heute abend die Phiole?« »Wenn wir nach dem Treffen hierher zurückkommen, bekommen Sie sie.«, »Darauf trinke ich, mein Freund!« »Und Tony?« »Der hat sich hingelegt. Wir haben eine anstrengende Nacht vor uns, ganz abgesehen von Ihrem Nebenauftritt.« Sie tranken und sahen einander nachdenklich an. Ohr zu Ohr… Wo die Straßenlaternen aufhörten, hielt er mit dem Yellow Car an und ging hinunter, um den Strand hinunterzustarren. Hinter der Bucht lag das chinesische Festland, Zug um Zug nackter Hügel. Und plötzlich sagte mein Herz zu mir sei still, die magische Klugheit aller Empfindung noch während er sprach… Er hatte seine Anweisungen. Er ging über eine knirschende Muschelanhäufung hinunter zum Strand und stapfte durch den trockenen Sand, um vor den Wellen ein bewegliches Ziel zu sein. Im Westen hinterließ ein Überbleibsel des Tages eine schwache Färbung am Himmel; aus einer anderen Richtung erzeugten die verborgenen Lichter Hongkongs einen rötlicheren Schimmer; aber es war zu düster, als daß man viel hätte sehen können. Tindale starrte auf die niedrigen Dünen. Walter Kuhnau war dort irgendwo, versteckt, aber durch das Infrarotvisier seiner Waffe blickend, ungesehen in einem Auto, abwartend, was Tindale blühen würde. Jemand kam schräg über den Strand auf Tindale zu. Er blieb stehen, wo er war, und der Mann kam zu ihm heran. »Gordon Tindale?« »Mr. Turner?« »Gut, Sie haben meine Anweisungen erhalten. Gehen Sie mit mir den Strand hinunter, Mr. Tindale. Ich halte Sie nicht lange auf.«, In der Düsternis erkennbar, daß er ein gutgebauter Chinese war, der eine Art hochgeschlossene Jacke trug. Ein flaches Gesicht, häßliche Backenknochen. Gewandte Bewegungen, sehr gutes Englisch, unmenschlich. Sie entfernten sich von den Lichtern und dem gelben Auto. »Ich habe das Paket, Mr. Turner. Sie haben mich warten lassen. Es ist dringend, daß das Paket sobald wie möglich zugestellt wird. Ich möchte heute nacht noch nach China, wenn das geht.« »Die Verzögerung war unvermeidbar. Es gab Verwaltungshindernisse, die wir sehr bedauern. Aber es muß alles seine Richtigkeit haben. Wenn wir wissen, daß Sie gern zu uns kommen, werden wir Sie morgen nacht zu Ihrem neuen Zuhause hinüberbringen.« »Warum nicht heute?« »Ich kann leider nicht alle Ihre Fragen beantworten.« Sie haben auch ihre endlosen komplizierten Schwierigkeiten, vielleicht ist Turner tot und der Kerl hier ein Schwindler, als er das sagte, zog er eine übel aussehende Waffe hervor – den einen Tag kann ich noch durchhalten, es ist nicht so schlimm, angenommen, er ist nur einer von Walters Leuten, alles geplant, im Hotel nie jemand beobachtet, nur mich hereinlegen, durchaus möglich, o Gott, ich muß Gewißheit haben, ein Weg, das nachzuprüfen, ich habe Walter oder Tony nie den Namen meiner Firma gesagt… »Ich brauche Ihre Ausweise, Mr. Turner. Liefern Sie mir den Beweis, daß Sie die Regierung in Peking repräsentieren. Wie heißt mein früherer Arbeitgeber in San Diego?« »Ich zeige Ihnen Ausweise im Wagen. Ihre Firma ist Statechem GmbH in Chula Vista, San Diego. Begleiten Sie mich jetzt, bitte. Sie sind ganz allein hierhergekommen?« Sie ließen die hämmernden Wellen hinter sich, marschierten durch den Sand, Tindale meerwärts, um möglichen Schüssen, von der Landseite auszuweichen. Hinter den Dünen gab es einen Weg, der zu zwei Fischerdörfern führte, hart an der Grenze. Auf dem Weg war es sehr dunkel. Tindale prallte beinahe gegen Turners Wagen, bevor er ihn wahrnahm. Als sie einstiegen, sah er, daß schattenhaft ein anderer Mann vorn am Auto stand; er murmelte Turner ein paar Worte zu, als dieser sich ans Steuer setzte. Sie werden mich umbringen, Blut an der ganzen Windschutzscheibe und die Kehle durchschnitten von Ohr zu, ich wehrte mich wild, VIRUSDIEB ERSTOCHEN AUFGEFUNDEN, Mary ich habe dich doch geliebt, diese dreckigen Chinesen… »Ich habe den Virus nicht dabei, Sie verstehen.« »Das ist klar, Mr. Tindale. Wir wollen Ihnen nichts Böses tun. Wir bieten Ihnen Zuflucht, fern von den irrsinnigen Belastungen Ihrer Gesellschaft. Wir bauen eine bessere Welt, in der alle ihre Aufgabe erfüllen. China hat keine bösen Absichten; wir wünschen nur globale Gerechtigkeit. Die kriegslüsternen imperialistischen Mächte der Welt müssen ausgelöscht werden, und das wird bald geschehen.« Während er das mit seiner ruhigen, tonlosen Stimme sagte, holte Turner einen kleinen Diaprojektor hervor, den er am Armaturenbrett anschloß. »Sehen Sie hier Bilder des Besitzes, den Sie bekommen, in der herrlichen Region Kwangsi Chuan.« »Ich dachte, in Hünan.« »In der Autonomen Region Kwangsi Chuan ist es schöner und man ist dort wohlhabender.« Er starrte in das Gerät. Er sah nicht nur Fotografien, sondern auch Zeichnungen. Das Ganze sah gut aus. Das Gebäude selbst war ein schlichtes Haus im Rancher-Stil mit nur drei Zimmern, Bad, Küche und Toilette, aber alles war gut eingerichtet. Der Ausblick war großartig, mit grünen, geduckten Hügeln, die wie, Kamele durch die Landschaft marschierten. Eine Aufnahme der Ranch vermittelte einen posterartigen Eindruck, mit einem schwarzen Wasserbüffel, der vor einem Hintergrund der phantastischen Hügel einen Pflug schleppte. Als die Dias vor Tindales Augen vorbeizuckten, sagte Turner: » – sehr sicherer Ort in der kommenden Auseinandersetzung. Gleichermaßen sicher vor Wasserstoffbomben wie einmarschierenden Armeen. ›Die Armee und das Volk sind ein Meer, in dem der Eindringling ertrinken muß‹, hat der unsterbliche Mao gesagt. Jene, die für uns arbeiten, werden belohnt – « »Was machen Sie mit Surviva-Plus, wenn Sie es haben?« »Das braucht Sie nicht zu beschäftigen, Mr. Tindale. Aber wir werden es natürlich dazu verwenden, das Arbeitsleben unserer Führer zu verlängern, damit sie in der Lage sind, dem Volk ewig zu dienen.« »Das Volk wird also nichts davon bekommen, meinen Sie?« »Das wird geraume Zeit nicht möglich sein.« Auf den Bildern gab es Arbeiter mit lächelnden Gesichtern, Reisfelder mit Terrassen, einen gewundenen Fluß, auf dem ein kleines Boot mit einem Segel schwamm. Und Entsetzen. Tindale fing, fast unterschwellig, Kurzbilder von einer Gefängniszelle auf, aus der ein Teufelsgesicht glotzte. Sein Herz hämmerte. Es wird zerreißen, tun die Viren ihr Werk oder töten sie mich, ich bin geistig krank, mein Ich befreit sich von der Todesfurcht, eine Maschine, die mein Herz in Gang hält, eingebauter Herzschrittmacher, da ist wieder das Gefängnis, ganz aus Metall, zwei Wachen stürzten herein als sie einander packten, Fußtritte schreiend, seine Schenkel, Schlag in die wie herausquellende Himbeermarmelade – die Wolken ganz tief, wie auf einem alten Gemälde…, Er verlangsamtre den Diamechanismus, als das letzte Bild kam, sah, daß die unterschwellige Illusion ein kurzes Auftauchen der Projektorrückseite war, Metallgitter, auf dem ein primitives Porträt des Führers eingeprägt war. Seine Angst blieb. Fremde Teufel… »Wenn Ihnen gefällt, was Sie sehen, Mr. Tindale, kommen Sie bitte morgen um dieselbe Zeit hierher. Mit dem Virus.« Der Mann vor dem Wagen klopfte hart ans Fenster. Turner öffnete die Tür. Motorengeräusche draußen, ein geschwenkter Lichtkegel. Turner sprang hinaus. Der Weg im Scheinwerferlicht plötzlich sichtbar, und im selben Augenblick Polizei-Schwebekissenfahrzeug über der niedrigen Anhöhe auftauchend. Turner riß ein Maschinengewehr aus dem Auto, warf sich zu Boden und feuerte himmelwärts. Ein zweites Luftkissenfahrzeug, ein Megaphon, metallische Stimmen Chinesisch, dann Englisch: »Bleiben Sie, wo Sie sind, George Harris, bleiben Sie, wo Sie sind, George Harris!« George Harris wie wahnsinnig den Weg entlangrennend, Turner und Genosse wie wahnsinnig feuernd, aber nicht auf ihn. Zusammengekrümmt, den zerwalkten Grasrand vor dem Himmel rechts absuchend. Auto, dort Walter Kuhnau, prima Kerl, schnelle Flucht, den ganzen Terror vergessen… Kuhnau würde in den Dünen warten, genauso bestrebt wie Tindale, die Polizei zu meiden. Wirklich Aufregendes erleben wie der Held in Oslo, da ist er endlich… Glatter Autoumriß gleich neben dem Weg, und er lief darauf zu, Glitzern von Meer und Himmel, das Kuhnau im Innern erkennbar werden ließ. Warum Motor nicht angelassen, Walter, Walter… Reißt die Tür auf. Von Ohr zu Ohr, sie haben ihn erwischt, es war Walter in der Vorahnung, Gott sei Dank nicht ich, o Walter, der andere Schweinehund hat dich erwischt, ich, mein Gott, ich mein, ganzes Blut überall, was nun herauskippen natürlich, davonbrausen wie der Teufel, sei tapfer Walter, so grausig tot, Nazibastard-Chinesen, ah, ah, raus mit dir und der Sand lag kühl ohne Schritte, ein Messer blitzte und lautlos laß ihn da einfach liegen meine Hose, meine Hände wie ein Kainsmal, verdammter Motor, will nicht, o Mann, sie haben die Hände voll zu tun mit Turner, fremde Teufel, unter den Kamelen über Strafhütte gleich zum alten Yarborough und immer auf die Briten verlassen, er hilft mir, fort, ich muß es schaffen, muß es schaffen, hundertzehn, hundertzwanzig, nur ruhig Menschenskind, nichts rammen, einen Karren im letzten Augenblick, er feuerte immer noch, Walter, Walter du armes, ich schaffe es, Harris Harris, sie wissen, daß ich… Er war wieder in den beleuchteten Straßen, zwang sich, langsamer zu fahren, kam an einer Taxigarage vorbei, bog an der ersten Straße links ab, hielt an, stieg aus, lief zu Fuß zurück, fuhr mit einem Taxi zu Yarboroughs und Kuhnaus Wohnung. Yarborogh schlief. Tindale schüttelte ihn wach. »Ich bin zu krank, ich kann nicht, Wally. Nicht heute nacht – Gordon, was zum Kuckuck? Ich dachte – « »Sie sind uns auf den Fersen, Tony. Wir müssen weg.« Atemlos erklärte er, was geschehen war. Während er berichtete, setzte Yarborough sich auf, schüttete aus drei verschiedenen Flaschen am Bett fünf Pillen auf seine Handfläche, schluckte sie mit einem Viertelglas Whisky pur und stand auf. Er begann sich anzuziehen. »Holen Sie Ihren Virus, Gordon. Ich habe Walter gleich gesagt, daß das gefährlich ist. Wir verschwinden. Das Kommando führe ich jetzt.« »Was tun wir?« »Der Virus ist mein Eigentum. Wenn ich etwas davon verkaufe, na, dann bekommen Sie einen Anteil. Ich werde fair, sein, keine Sorge. Dafür helfe ich Ihnen hier heraus. Ganz Kowloon wird hinter Ihnen her sein und Sie ganz schnell finden. Ganz zufällig haben Sie eine Riesenportion Yankeeglück. Walter und ich wollten heute einen unangemeldeten Flug in einen ungefährlicheren Teil der Welt machen. Sie können mitkommen. Wir verschwinden endgültig.« »Wohin?« »Das werden Sie sehen.« Mhm, wirkt jedenfalls ganz gelassen, damals 1940 vor einem Angriff auf die Luftwaffe, kann sich bestimmt schnell anziehen, ist auch gut, was nun? Geld, das brauchen wir auf jeden Fall, seine Geheimschublade… »Hier ist ein Paß. Nein, britisch, mit dem Akzent können Sie sich nie als Engländer ausgeben. Kanadisch, ah, gut, ich wußte, daß wir ihn eines schönen Tages brauchen würden. Sie heißen David Watkins. Prägen Sie sich die Einzelheiten ein.« Er fing den kanadischen Paß auf, den Yarborough ihm zuwarf. Er war David Watkins aus Ontario, fünfundvierzig Jahre alt, kantiger Schädel, offenes Gesicht. Alles höchst unwahrscheinlich. Er griff nach dem Kühlgerät. Yarborough stopfte Geld und eine Whiskyflasche in eine Reisetasche. Er lief durch die Küche, kam mit einem Kerosinkanister zurück, goß das Zeug über sein Bett, zog das Feuerzeug heraus. »Was machen Sie da, Mann?« Ein schiefes Lächeln. »Glauben Sie nicht, daß mir das nicht weh tut, alter Freund, aber wir müssen das Beweismaterial vernichten – und es lenkt vielleicht für eine Weile ab.« Das Bett brannte munter, als sie zum Aufzug hasteten. Die Ereignisse der nächsten drei Stunden blieben verschwommen. Yarborough führte eindeutig das Kommando, und es zeigte sich, daß er hier viele Leute kannte. Er führte Tindale in ein, tristes Büro voller Chinesen; drei davon begleiteten sie zu einem Lagerhaus; von dort aus fuhren sie im Innern eines Möbelwagens in eine unbekannte Gegend der Stadt und stiegen in ein schnelles Auto um, das mit Blechen innen auf primitive Weise kugelsicher gemacht worden war. Sie ließen den bebauten Bereich hinter sich. Schließlich kamen sie auf einem Vorgebirge über dem Meer heraus. Es konnte, was Tindale anging, ebenso gut wieder Deep Bay sein. Alles war still. Zwei Chinesen mit Karabinern über den Schultern begleiteten sie eine Holztreppe hinab zum schmalen Strand. Sie standen zu viert stumm da. Ein Schiff patrouillierte draußen in der Bucht, mit einem sich gemächlich drehenden Suchscheinwerfer. Plötzlich tauchte in Ufernähe ein kleines Boot auf. Yarborough und Tindale wateten darauf zu und ließen die Wachen am Strand zurück. Sie stiegen in ein kleines U-Boot. Die Einmann-Besatzung lag schon ausgestreckt an der Steuerung; sie mußten sich neben ihm niederkauern. Yarborough murmelte ein paar Worte Kantonesisch, und sie setzten sich in Bewegung. Zu klein, Unsinn, zu klein, geht unter, ruhig bleiben, Platzangst, die Hitze und der Tod, wieder dieser nach hinten hängende Kopf, ein anderer Tod nicht Walter beim nächstenmal, ich, ach hör auf, das ist Tony Yarborough alles Unsinn du brauchst einfach ein – wir fahren nun doch nach China, er legt mich herein… »Tony, Sie bringen mich nach China! Ich schwöre, ich zerschlage die Phiolen, wenn Sie mich übers Ohr hauen!« »Nur ruhig, alter Freund! Wir fahren nach China, aber ich habe eine laufende Vereinbarung. Selbst unter politischen Feinden kann man alle möglichen persönlichen Abkommen schließen – ich bin nützlich für die Chinesen. Aber ich liefere Sie ihnen nicht aus, wenn Sie das glauben sollten. Die Leute, hier, mit denen ich arbeite, werden von Ihnen nicht einmal gehört haben – Sie sind offenkundig ein streng geheimes Projekt in Peking. Wir kommen schon durch, keine Sorge!« Irgendwann verstummte der Motor. In der fast totalen Stille konnte man die Dünung hinter der Rumpfwand hören, ein paar Zentimeter entfernt. »Warum hält er, verdammt?« »Ruhe!« Die Stille schien eine Ewigkeit angedauert zu haben, bis sie weiterfuhren. Yarborough erklärte, daß ein Patrouillenboot über ihnen fuhr. Danach dauerte es nur noch einige Minuten, bis der Motor wieder angestellt wurde und sie das jenseitige Ufer berührten. »Lassen Sie die verflixte Kühlbox nicht fallen«, sagte Yarborough, als sie in die Brandung hinauskletterten. Er ließ einen leichten Pfiff ertönen, auf den Antwort kam. Tindale schaute sich um. Auf der anderen Seite der Bucht blitzten Lichter auf. Hier erhoben sich steile Klippen. Ein Mann in Ölzeug mit einer trüben Laterne tauchte auf, um sie einen gewundenen Pfad hinaufzuführen. Die Kletterei war mühsam; als sie oben waren, wollte ihr Begleiter weiter, aber Yarborough hielt ihn zurück und lehnte sich an Tindale. »Ah, das ist schlecht für mein Herz! Ich muß mich aus diesem aktiven Leben zurückziehen. Ich bin nicht mehr, was ich neunzehnvierzig war, das steht fest – jetzt würden sie mich nicht mehr nehmen.« »Sie halten sich prima, Tony – gehen wir weiter!« Sie folgten ihrem Führer über schwarze Klippen, hielten sich aneinander fest und stolperten. Einmal kamen sie an einer Hütte vorbei, vor der zwei Männer in Uniform standen, aber es wurde kein Wort gewechselt. Sie erreichten einen ausgefahrenen Weg, der nach ungefähr zweihundert Metern in, eine Straße mündete. Dort wartete ein Auto mit uniformiertem Fahrer auf sie. »Das ist die Straße nach Kanton«, sagte Yarborough beiläufig. Millionen Menschen dichtgedrängt, Läden, Verkaufsstände, Dschunken; Kanton, das ist China prähistorisch, gelbbraun, uralt, laut wie ein Gong mit beackertem Staub, allumfassend gefürchtet, hausgemachter Stahl in den Reisfeldgräben, jeder vierte sanft und grausam, Kamelhöcker im Marsch durch gelboffene Landschaft, der Pergamentschirm so grün, die Armee und das Volk sind ein Meer, nichts könnte mich jetzt noch aufhalten mit meinem Begleiter, ich sprang in die glänzende schwarze Limousine und fuhr zur verbotenen Stadt der Armee und die Bauern sind ein Meer in dem die Eindringlinge versinken… Nach einigen Meilen Fahrt im Halbdunkel bogen sie von der Straße ab und holperten über einen schlechten Weg. Die beiden Weißen saßen hinten. Yarborough tauchte aus der Erstarrung auf und sagte: »Also, alter Freund, da sind wir am Flugplatz; Sie sind mein Ko-Pilot David Watkins. Okay? Wenn wir einsteigen, gehen wir sofort nach vorn und bleiben da. Sie werden keinen Verdacht schöpfen. Ich bin etwas früh dran, aber es ist jetzt zehn Uhr fünfzehn und wir starten kurz nach eins. Ich schlafe noch, bevor wir abheben. Ohne Walter wird es anstrengend werden. Sie können nicht fliegen, oder?« »Wohin fliegen wir, Tony?« »Achtung jetzt, alter Freund!« Das Auto hatte vor einem grell beleuchteten Betonbunker angehalten. Sie stiegen aus, und Yarborough ging voraus. Die chinesischen Beamten betrachteten sie mit Mißtrauen und ließen sie zehn Minuten warten, bis sie gehen konnten. Sie gingen über einen schlecht gepflasterten Platz. Vor einem niedrigen Gebäude kauerte eine Reihe stummer Menschen., »Wer sind die Leute?« »Portugiesen.« Dahinter begann es eher nach einem Flugplatz auszusehen. Eine große Linienmaschine stand in der Nähe, Tankfahrzeuge unter den Tragflächen; ringsherum gleißte Licht, in dem blaugekleidete chinesische Techniker arbeiteten. »Das ist meine Maschine. Eine alte Tupolew Bär, verdammt gutes Flugzeug. Die Chinesen haben es für Passagiere und Fracht umgebaut – eigentlich war es ein Bomber. Ich habe für sie das Geschäft mit ein paar Russen gemacht. Walter und ich sind Mitbesitzer. Wir fliegen die Maschine dorthin, wo es nicht gut wäre, wenn man Chinesen sähe.« Er sah Tindale prüfend an. »Sie kennen die Welt nicht, alter Freund, aber Sie lernen es noch. Die Völker müssen zusammenleben, egal, was die Politiker sagen. Essen wir erst eine Kleinigkeit, dann gehen wir an Bord.« Sobald Sie eine unsichtbare Linie überschreiten, alter Freund, gehören Sie keinem Land mehr an, von diesem Augenblick ab keine Loyalität, jeden gegen sich, ein so großes Flugzeug würde die Berge ringsum nie überwinden können, armseliges kleines Lokal, die riesigen Steaks, die sie und ich immer in diesem Restaurant gegessen haben, riecht gut Tony, ein Mann von Welt, ich fliege überall hin, lerne Pilotenschein erwerben, Indonesien, Äquatorhüpfen, fremde Teufel, das Huhn da, besser, großer Kerl… Er fand im Zigarrenetui eine Bering und rauchte sie nach dem Essen, schlenderte nonchalant dahin, mit ihr im Mundwinkel, als sie zur Tupolew gingen. Gordy Tindale war einer der tollkühnsten Kerle, die man je… »Nichts sagen, Tony – ich mache sie lieber aus bei dem vielen Flugbenzin, ja?« Von Anfang an entging ihm nicht das geringste…, »Das ist überholt – Sie haben sich zu viele alte Filme angesehen. Sie könnten Ihre Zigarre in das Zeug hineinwerfen; es brennt nicht.« Sie stiegen die Rampe hinauf. Im Inneren hallte es. Die Maschine sah riesig aus. Im Mittelgang lagen Kokosmatten, auf beiden Seiten Strohsäcke. »Man hat die ganze Bewaffnung demontiert und zusätzliche Treibstofftanks eingebaut«, sagte Yarborough. »Sie kann praktisch überall auf der Welt hinfliegen. Bei kurzen Flügen habe ich fast dreihundert Leute transportiert, aber heute nacht werden es nur um die hundertfünfzig sein.« »Portugiesen?« »Natürlich. Sie zahlen sechshundert Pfund Sterling für den Flug. Ich bekomme ein Viertel.« In der Kanzel waren ebenfalls Strohsäcke am Boden ausgebreitet. Yarborough schaute auf die Uhr und legte sich erleichtert hin. Nach wenigen Augenblicken war er eingeschlafen. Tindale setzte sich in einen der Pilotensessel und starrte auf die Armaturen. Da in der Kanzel Licht brannte, konnte er draußen nichts erkennen. Er saß da und ließ den Wahnsinn dieses Tages noch einmal an sich vorüberziehen. Der Zigarrenstummel fiel ihm aus der Hand. Auch er schlief. Als er wach wurde, trank Yarborough einen Schluck Whisky und schaute sich um. Im Rumpf der Maschine versammelten sich die Portugiesen, die meisten davon Männer, dick, müde, zerzaust, mittleren Alters; es gab nur ein paar Frauen und fünf kleine Kinder. Alle wirkten sehr gedrückt. Als sie sich auf den wenig einladenden Strohsäcken niederließen, zwängte sich ein chinesischer Offizier in grauer Uniform durch die Menge und kam auf sie zu. Er schüttelte Yarborough und Tindale freundlich die Hände und sprach mit dem Piloten auf Chinesisch., »Sie möchten, daß wir möglichst schnell abfliegen«, sagte Yarborough. »Sie setzen sich dahin, Gordon. Der Flug müßte ganz glatt gehen. Keine Sorge.« »Ich mache mir keine Sorgen.« »Entschuldigen Sie, nicht bös gemeint, aber wir werden die Polarroute fliegen.« Er setzte den Kopfhörer auf, schaltete das Funkgerät ein und begann mit dem Turm zu sprechen. Sie flogen durch einen blendend weißen Dunst, plötzlich schrie Tindale, ich darf nicht gefährlich leben, darf nicht Jahrhunderte vergeuden, der Tod, er holt uns ein, Start frei, Polarroute der Steuerbordmotor fiel aus, mein Gott… Die vier Turbo-Prop-Motoren sprangen an. Die Deckenbeleuchtung erlosch. Die Portugiesen waren alle an ihren Plätzen, der Ausgang geschlossen, die Rampe abgezogen. Die Klimaanlage fing an zu arbeiten. Unerwartet, wunderschön, flammte die Landebahnbefeuerung auf, bernsteinfarben, grün und rot, das ganze Flugfeld entlang. Die Tankfahrzeuge rollten schon davon. Die Tupolew stand allein. Polarroute, was für ein gottverdammter Pol denn, der alte Tony wird es nie schaffen, sein Herz, aber VERRÄTER-HELD Tindale steuerte die gigantische russische – ach sei doch mal erwachsen Mann, hier wird Ernst gemacht, ich weiß nicht einmal wohin wir fliegen, ich habe nur diese Abmachung, taugt nichts, trau nie den Chinesen, diesen lausigen Roten, da kommt man besser weg bei, muß man ihm lassen kennt seine Polarroutine, meine Hochachtung, wir sind wirklich… Sie rollten an. Fünf Minuten später schwankten die Lichter unter ihnen, und die dunklen Berge drehten sich. Dann waren die Berge verschwunden, und die Lichter auch; sie kreisten und stiegen empor. Yarborough hob den Daumen und lächelte. Nach einiger Zeit deutete er auf ein fernes Lichtermeer. Hongkong. Noch immer tapfer am Rand des größten Kontinents brennend. Dann war es ausgelöscht., Als sie routinemäßig flogen, sagte Tindale: »Sie haben mir nicht gesagt, wohin wir unterwegs sind.« »Portugal. Außerhalb von Lissabon, ungefähr fünfzig Kilometer – Flugplatz Caldas da Rainha.« »Lissabon! Wie weit ist das? Können wir das schaffen?« »Ich habe das schon ein halbes dutzendmal gemacht. Die Berichte von den Wettersatelliten sind alle gut. Ich schalte gleich auf Automatik, dann können wir noch etwas pennen.« »Aber wie weit ist es?« Es ärgerte ihn, daß Yarborough Spaß dabei hatte, sich nonchalant zu geben. »Ach, ungefähr achteinhalbtausend Kilometer, bei dem Weg, den wir nehmen, direkt über China und Rußland. Sie legen diese Route für uns fest, damit wir die meiste Zeit über kommunistischem Gebiet oder über dem Meer sind. Wir sind auf sechsunddreißigtausend Fuß und schaffen jetzt etwa 1,68 Mach. Es werden ungefähr achtzehn oder zwanzig Stunden in der Luft sein, je nach den Windverhältnissen und ein paar anderen Dingen.« Mary, ich liebe dich immer noch, ich war unreif, ich will dich wiederhaben, wir können irgendwo leben wo es ungefährlich ist, uns tausend Jahre Zeit lassen einander richtig kennenzulernen, vielleicht einander richtig zu verstehen, irgendein Inselparadies Fidschi… In der Maschine gab es einen chinesischen Steward. Er brachte ihnen eine dünne, aber wohlschmeckende Schweinefleischsuppe mit Nudeln. Tindale und Yarborough hatten lange geschwiegen. Endlich sagte der Pilot: »Ich bin es nicht gewöhnt, vorauszudenken, Gordon. Ewig leben – das kann man einfach nicht fassen, oder? Walter wird mir fehlen, aber wir können seine Beziehungen gebrauchen. Wir setzen die Portugiesen ab und verschwinden dann vielleicht irgendwo, im Blauen, vergessen das Flugzeug, Gott soll es segnen. Gehen nach Frankfurt. Ich kenne da einen gewissen Schäfer – er wird dafür sorgen, daß wir für den Virus Lösegeld bekommen. Die Deutschen bezahlen. Sie sind eigentlich ganz in Ordnung, abgesehen von solchen Halunken wie Goebbels und Hitler. Diesen Goebbels habe ich wirklich gehaßt.« »Ich verstehe nicht, weshalb die Chinesen sich so um das Wohl der Portugiesen kümmern. Werfen sie sie nicht aus Makao hinaus?« »Die Chinesen sind eine seltsame Rasse. Sie verabscheuen den Rest der Welt und sind trotzdem fasziniert davon. Sie wollen ihre Finger in jedem Kuchen haben. Die Portugiesen sind ihnen egal – wem nicht? – aber sie halten es für nützlich, eine solche Flugverbindung nach Europa zu haben. Unter den Passagieren sind mit Sicherheit ein paar rote Spione.« »Das macht Ihnen nichts aus?« »Weshalb sollte mir das etwas ausmachen? Jede Nation spioniert. Das ist eine Neurose. Die gewöhnlichen Menschen wie Sie und ich leben einfach ihr Leben.« Du hältst dich für gewöhnlich, du großer häßlicher Klumpen von altmodischer Figur Wundermann, harter Bursche, gefühllos wie nur etwas, ich glaube Walters Tod berührt dich weniger als mich, von Ohr zu Ohr, er war ein guter – der erste Deutsche, den ich je kennengelernt habe, mein ganzes Leben ist plötzlich außergewöhnlich geworden, völliger Bruch mit – in Frankfurt Bürohäuser ganz aus Glas der gute Rheinwein… Sie schliefen. Als Tindale erwachte, kam der Tag, herrlich, und wieder sah er ein Symbol dafür, daß die Unsterblichkeit ihn über die gewöhnliche Welt der Menschen hinausgehoben hatte. Er blickte auf die Karte, wo Yarborough ihren Kurs eingetragen hatte. Sie würden den Polarkreis berühren, aber nicht den Pol selbst; an der Nordspitze der Jalmal-Halbinsel in Sibirien würden sie den Kurs ändern und über der Ostsee, hinab, hoch über Europa nach Portugal fliegen. Jetzt bin ich fern von den Staaten und von meinem normalen Sterben Leben Ort und Zeit… Die Stunden vergingen. Er konnte Stunden vergeuden… Die portugiesischen Kinder hatten ihre Angst abgelegt und rannten im Rumpf herum. Stunden genug, ich war unsterblich wie ein Kind, vielleicht ist es an der Zeit, daß ich aufwache und begreife, Zeit habe ich… Yarborough ging nach hinten in die Toilette, um sein fleckiges Gesicht zu waschen, und Tindale war allein über den Wolken. Hab Zeit genug mich um andere zu kümmern, außer mir, diese Kinder, sogar Tony, zum Henker mit ihm… Unten lag Sibirien verborgen. Vielleicht einsehen, in Wirklichkeit jetzt erst geboren, gewöhnliche Menschen müssen mich auf die Welt bringen lassen, alles ist möglich… Yarborough kam zurück. Er schien ein wenig zu schwanken. »Tony, ich muß irgend wohin, wo ich einfach dasitzen und vielleicht ein paar Jahre nachdenken kann. Ich habe meine Möglichkeiten noch nicht annähernd genutzt. Man strengt sich so an, um sich das Leben zu verdienen, und wenn das vorbei ist – na, dann ist man für alles zu alt. Unsterblich zu sein, wird gewissermaßen den Standpunkt verändern, und – « »Ich fühle mich nicht wohl, Gordon.« »Nehmen Sie eine Pille. Sie trinken zuviel! Irgendwo habe ich einmal gelesen, ein Wissenschaftler habe behauptet, der Mensch gehöre zu einer Gattung, die nie erwachsen geworden sei. Vielleicht braucht man die Unsterblichkeit, um erwachsen zu werden. Eigentlich unheimlich, wenn man sich überlegt – ich meine, eines Tages werden alle unsterblich sein.« »Gordon! Ich – « Yarborough machte einen Schritt nach vorn, taumelte und stürzte langsam vornüber, am Pilotensessel hinunter auf den Boden. Rauhe Laute entrangen sich seiner Kehle, seine Lider zuckten., »O nein!« Tindale packte den Älteren und zog seinen Kopf hoch. »Sie dürfen jetzt nicht krank werden, Tony, kommen Sie. Wo sind die Pillen?« Yarboroughs Gesicht war verzerrt. Er deutete auf seinen Strohsack. Tindale scharrte mit den Händen, fand drei Flaschen, riß die Kappen herunter, schüttete Pillen heraus. »Wasser, Wasser, Gordon, schnell…« Er lief zum Steward im Heck der Maschine, stieß die Portugiesen weg, so daß ein paar besorgt hinterhereilten und zur Tür hereinstarrten, als er Yarborough die vorgeschriebene Zahl Pillen gab, ihm Wasser in den Mund kippte, übers Gesicht, das unter den Bartstoppeln jetzt grau war. »Bleibt draußen, hört ihr?« »Ich bin Arzt, Sir – « sagte einer der Passagiere und trat vor. »Draußen bleiben – er erholt sich schon wieder. Nur ein schwerer Kater!« Der Schweinehund muß am Leben bleiben, muß verdammt am Leben bleiben, wenn ich nur Surviva-Plus hätte, bringt den Alten vielleicht um in diesem blöden Zustand, durch blendenden Nebel fliegend zog er den Bomber aus steilem Sturzflug hoch, muß am Leben bleiben, alle Insassen tot… Nach einer Weile erholte sich Yarborough so weit, daß er sich bewegen konnte. Tindale stützte ihn so, daß er bequem auf seinem Strohsack lag. »Tut mir leid, daß ich Sie erschreckt habe, alter Freund.« »Wir bringen Sie in Lissabon ins Krankenhaus.« »Es wird Zeit, daß wir den Kurs ändern. Ich zeige es Ihnen. Setzen Sie sich dahin, schalten Sie den Autopiloten ab, und ich dirigiere Sie.« »Das kann ich nicht!« Beispiel größten Heldentums nach übereinstimmender Ansicht von Beobachtern., Die Stunden vergingen. Die große Tupolew flog unter ungeschickter Hand unbeirrt weiter. Als sie noch eine Tasse Nudelsuppe tranken, sagte Tindale: »Wissen Sie, ich habe mich entschlossen, den Handel mit den Chinesen nicht abzuschließen, den mir Turner angeboten hatte, und zwar schon, bevor die Polizei von Hongkong auftauchte und dazwischenfuhr. Wissen Sie, was den Ausschlag für mich gegeben hat? Vielleicht halten Sie mich für dumm. Ich habe durch seinen Dia-Projektor eine Art unterschwelliger Warnung erhalten. Hinter dem hübschen Rancher-Haus, den pittoresken Bergen, dem trägen alten Fluß und der schönen Landschaft – hinter all dem lag ein Gefängnis, bewacht von einem bösen Geist.« Yarborough atmete schwer, zusammengesunken im Ko- Piloten-Sitz. »Eines Tages werden Sie einsehen, daß das ganze Leben so ist. Wo Sie auch sein mögen, alter Freund – das Ganze ist ein verdammtes Gefängnis, bewacht von bösen Geistern. Das begreifen Sie, wenn Sie älter werden.« »Ich werde nicht älter, Tony.« »Und Sie werden einsehen, daß das Gefängnis Ihr eigenes Werk ist. Hinter jeder herrlichen Landschaft, die ich je gesehen habe, lauern die Gitterstäbe eines Gefängnisses, und bevor Sie zu alt werden wie ich, sollten Sie sich fragen, ob Sie mit den anderen eingesperrt sein wollen oder ausgesperrt wie ich – unfähig, irgend etwas zu fühlen, Freude zu empfinden, oder Hoffnung – « »Tony! Tony!« Er sprang auf und riß den Kopfhörer herunter. Yarboroughs Stimme war erstorben, sein Gesicht nahm einen erstickten Ausdruck an. Er bekämpfte einen stummen Feind, die Hände vor dem Gesicht zu Krallen gekrümmt. Sein Mund öffnete sich; ein leiser, stotternder Laut, fast wie aus einer fremden Sprache, drang heraus., »Ihre Pillen, Tony!« »Spritze… Jetzt gleich… Leben – Surviva – einzige Chance…« Sie hatten fast sechzehn Stunden Flugzeit hinter sich und flogen sechseinhalb Meilen über der Ostsee. Muß Lissabon erreichen, fast schon da, der alte Narr stirbt, alle im Meer, an Land schwimmen unbekannter Mann, chinesischer Agent… »Sofort, Gordy – Suviva…« Vielleicht nützt eine Injektion, Zeitgewinn für ihn, muß sichere Zuflucht erreichen, brauche Yarborough, Frankfurt, Deutsche Mark knittern lächelnd Garderobe, aber wäre das ungefährlich, gib ihm Surviva, weiß einfach nicht, habe ihm und Kuhnau erzählt, daß ich leitender Forschungschemiker war, nicht bloß Bürobote, kenne mich mit den Dingen einfach nicht aus, Surviva wirkt nur bei Fischen, kann aber wohl nichts schaden… Die Situation war äußerst dringend. Yarborough gab einen schrecklichen Laut von sich, ein stockendes Klopfen. Es bestand kein Verdacht mehr, daß er vielleicht Theater spielte, um schnell eine Injektion zu bekommen. Tindale lief in Panik zu dem Spind, wo er die Kühlbox abgestellt hatte. Tod dabei jetzt doppelt entsetzlich, ausgesperrt, der ganze Plan kippt, Mensch, ich habe den Dreckskerl doch gefragt, die Adern ausgepumpt… Er ließ das Paket fallen und scharrte danach. Im Koffer befand sich auch eine Spritze. Er füllte sie ungeschickt aus einer der Phiolen und nahm wahr, daß das Flugzeug hinunterstürzte, den Bug nach unten gerichtet. Trau mich nicht hinauszuschauen sechseinhalb Meilen noch, dauert ein paar Minuten, spritz ihm das rein, mit dem Steuer ringen, Kirk Douglas zieh das an dich, was mischt sich der Portugiese ein, ein Tritt in den… »Dieser Mann hat einen Herzanfall, Sir«, sagte der portugiesische Arzt. Über die Schulter sah Tindale ganz kurz, die Gesichter der entsetzten Passagiere, fühlte, wie ihre Angst ihn ins Mark traf, sah die steile Neigung des Flugzeugs. »Haltet euch da raus, ja?« »Ich muß Ihnen helfen, Sir! Sie sind wahnsinnig – wir stürzen ab! Onde esta…? Socorro, socorro!« Tindale versuchte den Mann wegzuschieben. Sie packten einander… Der Mann schrie um Hilfe. Tindale traf ihn mit der linken Faust. Sie packten einander… Der Mann versuchte seinen Arm zu packen, verfehlte, schlug ihm ins Gesicht. Tindale ließ die Phiole fallen und zeigte es ihm. Yarborough war stiller geworden, das Gesicht verzerrt. Sie packten einander, sie packten einander… Sie stürzten gegen die Armaturen. Er blickte über die Schultern und sah das Meer heraufrasen. Mary, Mary, zu blendend, saugend, zu spät, raus, lauern Gefängnisgitter, beten, oh, beten, Rasse, von unsterblichen Fischen, kalt, brennend; Gott bevor du zu alt wirst, eingesperrt, ausgesperrt, Mary, Walter, von Ohr zu Ohr, meine Unsterblichkeit hängt ab von ihrer Sterblichkeit, die Luke, muß die Luke niemals sterben…, Komisches Inferno January Birdlip breitete mit charakteristischer Gestik die Hände aus. »Nun ja, ich bin ein liberaler Mensch, und das war eine sehr liberale Party«, rief er, während er tiefer in die Wagenpolster sank. »Was meinen Sie, mein lieber Freund? Sind Sie genügend gesättigt?« Sein Partner, der unerhörte Freddie Freud, nahm für die Antwort geraume Zeit in Anspruch, hauptsächlich wegen der umfangreichen Brünetten, die ihn in einer fröhlichen Umarmung in das Auto preßte. »Vershoyes Parties sind besser als seine Bücher«, räumte er endlich ein. »In ganz Paris gibt es keinen Verleger, der das mit mehr Stil macht«, fuhr Birdlip fort. »Und seine neue Serie über das zweiundzwanzigste Jahrhundert lohnt eine stilvolle Einführung wirklich, finden Sie nicht, Freund Freddie?« »Das ist nicht die Zeit für intellektuelle Diskussionen. Vergessen Sie nicht, daß wir die Kleine nur bis Calais mitnehmen.« Und damit grub sich Freud mit dem Eifer eines Totengräberkäfers zurück unter seine brünette Dame. Birdlip blickte nicht ohne Neid hinüber zu seinem jüngeren Teilhaber. Obwohl er versuchte, seine Gedanken auf die abwesende Mrs. Birdlip zu richten, überkam ihn ein Gefühl der Einsamkeit. Mit beschwipster Feierlichkeit sang er vor sich hin: »Da war ein Mann im Dezember, der fragte sich, wie war’s im September, als Mädchen mich küßten ganz heiß – « Er befeuchtete die Lippen und starrte durch die Trennscheibe auf Bottom und Hippo, seinen und Freuds ›Personal-Romen‹,, die auf den Vordersitzen saßen, auf die dunkle französische Landschaft, die vorbeischlich, und wieder auf die Brünette, bevor er sein Lied zu Ende sang: »›und umkränzten manch Glied mir mit Fleiß.‹« Dann begann er laut zu reden, ohne Rücksicht darauf, ob Fred antwortete oder nicht. Es war das Vorrecht schon alternder kultureller Verleger, exzentrisch zu sein. »Ich fand es tröstend, daß auch Paris seine Roboter- und Romen-Schwierigkeiten hat. Sie haben Vershoye von einem Spielkasino erzählen hören, das überflutet wurde, weil das Roboterlöschfahrzeug auftauchte und einen Brand löschte, den es gar nicht gab…? Irgendwo ist immer ein Körnchen Trost zu finden, mein lieber Freund; angenehm, sich vorzustellen, daß unsere französischen Brüder unser Leid teilen! Und Ihre stattliche Freundin: ihr Roboterchauffeur steuerte ihren Wagen durch einen Zeitungskiosk, so daß sie uns bitten mußte, sie mitzunehmen, ihr Mißgeschick damit in Ihren Vorteil verwandelnd…« Aber das Wort ›Mißgeschick‹ erinnerte ihn an seinen Bruder Rainbow Birdlip, und er versank in Schweigen, während die Einsamkeit auf schweren burgundischen Füßen zurückkam. Ah, ja, vor zehn, ja, noch vor fünf Jahren waren die Gebrüder Birdlip einer der geachtetsten Verlagsnamen in London gewesen. Und dann… kurz, nachdem er die ersten vier Titel der Reihe Vorherwissenschaft zum Druck gebracht, hatte Rainbow sich verändert. Über Nacht gewandelt! Jetzt war er Freiluft-Bauer in der Nähe von Maidstone und arbeitete wie ein Roman mit den Händen auf den Feldern, ganz ohne kulturelle oder finanzielle Interessen. Der Gedanke schnürte January Birdlip die Kehle zu. Dieser brillante Intellekt verloren an die Schweinezucht! Er versuchte sich in die Trunkenheit zu flüchten und begann wieder zu singen., »›als Mädchen mich küßten ganz heiß – ‹« Aber ihre Limousine wurde langsamer, als sie den äußeren Calais-Ring erreichte, wo eine Straße in die Stadt und die andere auf die Kanal-Brücke führte. Der Roboterchauffeur hielt am Straßenrand, wo ein die ganze Nacht geöffnetes Café sich mit grellen Lichtern gegen die ersten Anzeichen der Morgendämmerung wehrte. Fred Freud hob den Kopf. »Verflixt, wir sind schon da, Schnippelchen!« »Vielen Dank für die schöne Fahrt«, sagte die Brünette, schüttelte ihre Anatomie zurecht und öffnete die Tür. »Sie war sehr bequem.« »Mademoiselle, erlauben Sie, daß ich Sie zu einem Kaffee einlade, bevor wir uns für immer trennen, und dann kann ich mir Ihre Rufnummer aufschreiben… Dauert keine fünf Minuten, Jan.« Letztere Bemerkung fiel über Freuds linke Schulter, als er dem Mädchen nachstolperte. Er warf die Tür zu, daß es hallte. Mit einem Arm um das Mädchen, das nach Birdlips Meinung im grellen Licht windig aussah, verschwand er im Café, wo ein Roman ihre Bestellung erwartete. »Hm, nein, so was!« entfuhr es Birdlip. Wahrhaftig, Freud schien kein Achtung vor Alter oder Rang zu kennen. Einen berauschenden Augenblick lang überlegte Birdlip, ob er den Wagen weiterfahren lassen sollte. Aber neben dem Lenkrad saßen Bucket und Hippo, stumm, weil sie abgeschaltet waren, wie die meisten Romen in Perioden langer Untätigkeit, und der Anblick ihrer Regungslosigkeit schüchterte Birdlip zu einer ähnlichen Tätigkeit ein. Er suchte für seinen Zorn ein anderes Ventil und begann sich den Kopf über den Entschluß in Sachen Heimkehr-Einrichtung zu zerbrechen. Aber auch hier hatte Freddie Freud sich gegen seinen Seniorpartner durchgesetzt. Es sollte nicht… Nein, die Frage mußte sofort bei Freuds Rückkehr neu verhandelt, werden. Die meisten Firmen hatten inzwischen Heimkehr- Einrichtungen eingebaut, und Freud würde sich einfach dem Fortschritt beugen müssen. Die Minuten tickten vorbei. Die Dämmerung begann die Nacht bedauernd in die Wolkenrippen am Himmel zu stoßen. Fred Freud kam zurück und winkte der Brünetten fröhlich zu, als er wieder in das Fahrzeug hüpfte. »Überblühte Figur«, sagte Birdlip streng, um die Begeisterung seines Partners zu dämpfen. »Ganz meine Meinung, ganz meine Meinung«, bestätigte Freud fröhlich, die Luft noch immer ärger als ein Fensterputzer fächelnd. »Überblühte Figur – und billiges Benehmen.« »Ganz meine Meinung, ganz meine Meinung«, wiederholte Freud und erneuerte seine Anstrengungen, als der Wagen anfuhr. Mit einem letzten Blick auf die zurückbleibende Gestalt fügte er sinnend hinzu: »Immerhin hielt sie etwas von Geile mit Weile.« Sie beschleunigten so schnell um die überhöhte Zufahrtsstraße zur Brücke, daß Bucket und Hippo zusammenrasselten. »Ich bedaure, daß ich meinen früheren Entschluß in der Sache Heimkehr-Einrichtung revidieren muß«, sagte Birdlip, auf Angriff umschaltend, bevor Freud noch mehr ordinäre Bemerkungen von sich geben konnte. »Meine Nerven ertragen den Anblick von Romen nicht, die stundenlang unnütz herumstehen, wenn sie nicht gebraucht werden. Sobald wir zurück sind, setze ich mich mit Rootes in Verbindung und bitte sie, die Einrichtung in alle Angehörigen unseres nicht- menschlichen Personals einzubauen.« Freuds Reflexe, von den Reizungen der vergangenen Stunden abgenützt, gerieten heftig ins Schleudern, als sie diesem unerwarteten Angriff zu begegnen suchten., »In alle Angehörigen – Sie meinen, Sie – aber hören Sie, Jan – Jan, wir wollen die Sache besprechen – oder vielmehr neu besprechen, weil ich der Ansicht war, das sei alles geregelt – wenn wir nicht so müde sind. Ja? Wie wär’ das?« »Ich bin nicht müde und habe auch nicht den Wunsch, das zu besprechen. Ich habe eine Aversion dagegen, unser metallenes Gesinde stundenlang leblos herumstehen zu sehen. Sie – na, um einen alten Ausdruck zu gebrauchen, sie lehren mich das Gruseln. Wir lassen die neue Einrichtung einbauen, und sie können gehen – heimgehen, das Weite suchen, wenn sie nicht gebraucht werden.« »Es ist Ihnen doch klar, daß wir bei manchen Romen, den Korrektoren, etwa, nie wissen, wann wir sie brauchen.« »Dann, mein lieber Freund, benutzen wir die Heimkehr- Einrichtung, und sie kommen sofort zurück. Das ist die moderne Arbeitsmethode. Es überrascht mich, daß Sie in diesem Punkt so reaktionär sind.« »Sie sind zu sehr in dieses Wort verliebt, Jan. Jemand braucht Ihnen nur zu widersprechen, schon ist er reaktionär. Der Grund, weshalb es Ihnen mißfällt, Roboter um sich zu sehen, ist einfach der, daß Sie sich wegen der Abhängigkeit des Menschen von Sklavenmaschinen schuldig fühlen. Das mag eine modische Phobie sein, aber mit der Realität hat sie nicht das Mindeste zu tun. Roboter haben keine Gefühle, wenn ich einen der Titel unseres Verlages zitieren darf, und Ihre Zimperlichkeit wird uns einen Haufen Geld kosten.« »Zimperlichkeit! Diese Argumente ad hominem führen zu nichts, Freddie. Die Gebrüder Birdlip werden auf der Höhe der Zeit sein – als Verleger der distinguierten Science Fiction- Klassikerserie, der Reihe Vorauswissenschaft müssen die Gebrüder Birdlip auf der Höhe der Zeit sein, und damit Schluß.«, Sie fegten hoch über dem Meer dem Nebel zu, der die englische Küste einhüllte. Freud wandte den Blick von diesem Panorama ab und sagte schwach: »Ich hätte das wirklich viel lieber besprochen, wenn wir nicht so müde sind.« »Ich bin nicht müde, danke«, sagte January Birdlip. Und er schloß die Augen und schlief ein, gerade als sich eine kränklich rosarote Färbung über die Wolken im Osten ausbreitete und die Sonne ankündigte. Birdlip sank in seinen Sessel. Hippo hob zuvorkommend seine Füße auf den Schreibtisch. »Danke, Hippokrates, wie freundlich… Du weißt, daß ich dich nach dem Roboter in diesen recht komischen Geschichten benannt habe, von – ah… du meine Güte, mein Gedächtnis, aber es spielt ja keine Rolle, und außerdem habe ich dir das wahrscheinlich schon gesagt.« »Die Geschichten stammen von dem unter Pseudonym schreibenden René Lafayette, Sir, sie waren um 1950 gängig, Sir, und ja, Sie haben es mir gesagt.« »Wahrscheinlich, ja. Gut, Hippo, tritt zurück. Bitte, justiere dich so, daß du nicht so nah vor mir stehst, wenn du sprichst.« »In welcher Entfernung soll ich stehen, Sir?« Ärgerlich sagte er: »Zwischen einskommafünf und zwei Meter entfernt.« Romen brauchten diese albernen exakten Anweisungen; es war wirklich kein Wunder, daß er die jämmerlichen Dinger aus dem Weg haben wollte, wenn sie nicht in Gebrauch waren… was ihn auf das Thema zurückbrachte. Es war sechzehn Uhr am Tag nach ihrer Rückkehr aus Paris, und der Mann von Rootes sollte zur Besprechung des sofortigen Einbaus von Heimkehr- Einrichtungen erscheinen. Freud mußte an der Besprechung teilnehmen, nur, damit der Friede gewahrt blieb. »Niemand sollte behaupten, daß Freddie und ich streiten«, seufzte Birdlip. Er preßte die Fingerspitzen der linken Hand an, die Fingerspitzen der rechten und stützte die Nase darauf. »Nur schade um den armen Bruder Rainbow… Ganz unerklärlich… Soviel Genie…« Liebevoll blickte er hinüber zu dem Bücherregal auf der linken Seite, das mit den Veröffentlichungen des Birdlip-Verlages gefüllt war. Vor allem betrachtete er das Geisteskind seines Bruders, die Reihe Vorauswissenschaften. Sie war in Halbaluminium gebunden, mit Ferntonumschlag, der den Buchinhalt jedem mitteilte, der auf einen Meter herankam und irgend etwas Metallisches bei sich trug. Deshalb war das Bücherregal jetzt schalldicht. Vorher war es ohrenbetäubend gewesen, wenn Hippo ständig daran vorbeiging; der Roman, mit fünfzig Kilogramm Metallen in seinem Inneren, hatte den Bänden ständiges Gebrüll entlockt. Der Preis des Fortschritts… Wieder sammelte er sich. »Keiner könnte behaupten, daß Freddie und ich streiten, aber unsere Freundschaft setzt sich gewiß aus vielen Differenzen zusammen. Hippo, sagen Sie Mr. Freud, daß ich Gavotte von Rootes erwarte und damit rechne, daß er sich uns anschließt. Sag ihm, daß Gin-Corallinas serviert werden – das müßte ihn herlocken. Ach, ja, und sag Pig Iron, er soll das Getränk jetzt bringen.« »Ja, Sir.« Hippo entfernte sich. Er war ein Modell der de Havilland Governor-Klasse, Serie II MK VII A, und hatte als solches die dafür typische schlaffe Gangart, als habe man ihm mit einem stählernen Baseballschläger einen Hieb in die Kniekehlen versetzt. Er ging vorsichtig den Flur entlang, für den Fall, daß er mit einem der bei Birdlip angestellten Menschen zusammenprallte. Immobilien waren in London so billig geworden, daß die Druck- und Bindearbeiten im Haus ausgeführt werden konnten,, aber im ganzen Unternehmen waren nur sechs Menschen beschäftigt. Trotzdem paßte Hippo auf; das war ihm eingeprägt, ein Instinkt von Menschenhand. Als er an einem Tisch vorbeikam, wo jemand unvorsichtigerweise einen neuen Band hatte liegen lassen, sagte der Ferntonumschlag, beginnend mit einem Flüstern, das sich zum Schreien steigerte und bei Hippos Verschwinden zu einem verzweifelten Stöhnen erstarb: »Die türkische Annektierung des Suezzeus-Kanals auf dem Mars 2162 ist eine der farbigsten Geschichten in den Annalen der Kolonisatio des roten Planeten, entbehrte bisher aber eines würdigen Historikers. Der Held des Zwischenfalls war ein Engländer ohhhh…« Hippo bog um die Ecke und prallte beinahe mit Pig Iron, einem schweren, vierzig Jahre alten Cunarder der jetzt veralteten Modellreihe ›Expedition‹, zusammen. Pig Iron trug ein Tablett mit vollen Gläsern. »Ich sehe, du trägst ein Tablett voller Gläser«, sagte Hippo. »Bitte, trag sie sofort zu Mr. Jan hinein.« »Ich trage sie sofort zu Mr. Jan hinein«, sagte Pig Iron ohne eine Andeutung von Trotz; er war nur mit den alten ›Multi- Syllog‹-Sprechplatten ausgestattet. Als Pig Iron mit dem Tablett um die Ecke bog, hörte Hippo eine dünne Stimme, an Lautstärke rasch zunehmend, sagen: »… Annektierung des Suezzeus-Kanals auf dem Mars 2162 ist eine der farbigsten…« Er klopfte an Mr. Freuds Tür und steckte den Metallschädel hinein. Freud war über eine riesige Kritikerliste gebeugt, während Bucket neben ihm Haltung angenommen hatte. »Streich den Merkur-›Merkur‹ – seit 72 haben die kein Buch mehr von uns besprochen«, sagte er, als er aufsah. »Mr. Jan erwartet Gavotte von Rootes zu einer Heimkehr- Einrichtungs-Besprechung, Sir, und nimmt an, daß Sie sich, anschließen werden. Serviert werden Gin-Corallinas«, sagte Hippo. Freuds Miene verfinsterte sich. »Sag ihm, ich sei beschäftigt. Das war seine Idee. Soll er mit Gavotte selbst fertig werden.« »Ja, Sir.« »Und daß das höflich klingt, du rüder Roman.« »Ja, Sir.« »Okay, verschwinde. Ich habe zu tun.« »Ja, Sir.« Hippo zog sich durch den Korridor zurück, und eine kaum vernehmbare Stimme steigerte sich zu einem Brüllen. »… ische Annektion des Suezzeus-Kanals auf dem Mars 2162…« Inzwischen wandte sich Freud zornig Bucket zu. »Hörst du das, du Blechgespenst? Ein Mann kommt von einem der Konzerne, die euch bauen, und er wird an euch herumfummeln. Und er wird in jedem von euch ein kleines Gerät einbauen. Und weißt du, was dieses kleine Gerät macht?« »Ja, Sir, das Gerät – « »Du hältst den Mund und hörst zu, während ich es dir sage. Du sagst nicht mir etwas, Bucket, sondern ich sage es dir. Das kleine Gerät wird es euch Plastikplazenta-Apparaturen erlauben, heimzugehen, wenn ihr nicht arbeitet! Ist das nicht wunderbar? Mit anderen Worten, ihr werdet den Menschen ein bißchen ähnlicher, und so werden diese scheußlichen kleinen Verbesserungen eine nach der anderen angebracht, bis ihr endlich genau wie Menschen sein werdet…O Gott, die Menschen sind verrückt, wir sind alle verrückt… Sag etwas, Bucket.« »Ich bin nicht menschlich, Sir. Ich bin ein Vielzweck-Roman, ein Roman, hergestellt von de Havilland, einer Tochter der, Rootes-Gruppe im Besitz der Chrysler Corporation. Ich bin von der Governor-Klasse, Serie II MK II, Chassis Nr. A 4437.« »Dank für die freundlichen Worte.« Freud stand auf und begann hin- und herzugehen. Er starrte die leidenschaftslose Maschine scharf an. Er ballte die Fäuste, und unwillkürlich schob sich seine Zunge zwischen die Zähne. »Du kannst dich nicht fortpflanzen, Bucket, oder?« »Nein, Sir.« »Warum kannst du das nicht?« – »Ich habe keinen Fortpflanzungsmechanismus, Sir.« »Noch kannst du kopulieren, Bucket… Gib Antwort, Bucket.« »Sie haben mir keine Frage gestellt, Sir.« »Du wandernder Blechhaufen, ich sagte, du könntest nicht kopulieren. Gib mir recht.« »Ich gebe Ihnen recht, Sir.« »Gut. Dann bist du nichts anderes als ein tickender Uhrwerkklumpen, nicht wahr, Bucket? Kannst du dich ticken hören, Bucket?« »Meine akustischen Schaltungen nehmen das Funktionieren meiner eigenen Relais sowie das Funktionieren Ihres Herzens und Ihrer Atmungsorgane wahr, Sir.« Freud blieb hinter seinem Diener stehen. Sein Gesicht war rot; sein Mund hatte sich über das halbe Gesicht ausgedehnt. »Ich sehe, ich muß dir wieder zeigen, wer hier Herr ist, Bucket. Hol mir die Peitsche!« Ohne Zögern ging Bucket mit schlaffen Knien zu einem Wandschrank. Er öffnete ihn, tastete darin herum und zog eine lange Afrikaner-Ochsenpeitsche heraus, die Freud vor einigen Jahren von einer Weltreise mitgebracht hatte. Er reichte sie seinem Herrn., Freud griff danach und schlug sofort damit zu. Er erwischte den Roman an den Füßen, so daß dieser taumelte. Erfreut sagte Freud: »Wie war das, hm?« »Danke, Sir.« »Ich werde dir ›Danke‹ geben. Bück dich über meinen Schreibtisch!« Als der Roman sich über die Kritikerliste beugte, legte Freud los und hieb die lederne Peitschenschnur in regelmäßigen Fünfzehnsekunden-Abständen mit nachtönender Präzision über Buckets Rücken. »Ah, das mußt du fühlen, was du mir sonst auch vormachst. Sag mir, daß du es fühlst!« »Ich fühle es, Sir.« »Ja, nun, du brauchst nicht zu glauben, daß du eine Heimkehr-Einrichtung bekommst und heimgehen darfst… Du bist kein Mensch. Warum solltest du die Vorrechte der Menschheit genießen?« Er unterstrich seine Bemerkungen mit der Peitsche. Jeder Hieb trieb den Roman zwei Zentimeter weiter über den Schreibtisch, eine Bewegung, die Bucket stets pedantisch genau korrigierte. Schweratmend sagte Freud: »Schrei auf vor Schmerzen, verdammt nochmal. Ich weiß, daß es wehtut!« Sorgfältig begann Bucket einen Schmerzensschrei nachzuahmen und ihn im Rhythmus der Schläge auszustoßen. »Mein Gott, ist das heiß hier«, sagte Freud und legte los. »Du meine Güte, ist das heiß hier«, sagte Birdlip und stellte zwei Imbißteller auf seinen Schreibtisch. »Hippo, schau nach, was mit der Klimaanlage los ist… Verzeihen Sie, Mr. Gavotte, Sie sagten eben…?« Und er sah höflich und nicht ohne Faszination den kleinen Mann vor dem Schreibtisch an. Gavotte hielt sich nie still, selbst mit einem vollen Gin-, Corallina in der Hand. Er verlagerte das Gewicht von einer Gesäßseite auf die andere, oder glättete eine Haarsträhne oder wischte echte und eingebildete Schuppen von den Schultern oder rückte seine Krawatte zurecht. Mit einem Kugelschreiber, einem Nonius und einmal mit einem Kamm klopfte er auf seinen Zähnen herum. Das schaffte er sogar bei wortreicher Rede. Es war eine Darbietung in auffälligem Gegensatz zu der Regungslosigkeit des neuen Roman-Gehilfen, der in seiner Begleitung war und nun neben ihm stand, um auf Befehle zu warten. »Äh, ich sagte, wie modisch die Heimkehreinrichtung geworden ist, Mr. Birdlip, sehr modisch. Ich meine, man ist nichts, wenn man nicht zeitgenössisch ist. Firmen auf der ganzen Welt benutzen sie – und die Mode wird sich ohne Zweifel bald im ganzen System ausbreiten, wenngleich, wie Sie wissen, auf den Planeten viel mehr Roboter als Romen sind – einfach, weil die Menschen, wie ich meine, es satt haben, ihre Diener den ganzen Tag herumstehen zu sehen, wie man sagen könnte.« »Genau meine Ansicht, Mr. Gavotte, ich bin es satt, zu sehen, wie meine – ja, ja, gewiß.« Birdlip merkte, daß er sich wiederholte, schloß diesen Satz und eröffnete einen anderen. »Eines haben Sie noch nicht erklärt. Wohin gehen denn nun die Romen, wenn sie heim gehen?« »Oh, ha ha, Mr. Birdlip, ha ha, wohl Ihnen, darüber brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, ha ha«, sagte Gavotte leise lachend und spielte eine schnelle Hauptstimme auf seinen Eckzähnen. »Mit diesem kleinen, tragbaren Gerät, das wir Ihnen liefern, das Sie mitnehmen und überall liegen lassen können, je nach Lust und Laune, brauchen Sie nur den Knopf zu drücken, und in Ihrem Roman wird eine Schaltung, ausgelöst, die ihn veranlaßt, auf dem schnellsten Weg sofort zur Arbeit zurückzukehren.« Birdlip trank einen schnellen Schluck Gin und sagte: »Ja, das haben Sie mir gesagt. Aber wohin gehen die Romen, wenn sie fortgehen?« Gavotte beugte sich vor, ließ mit dem Finger sein Glas auf dem Tisch rotieren, und sagte vertraulich: »Ich will es Ihnen sagen, Mr. Birdlip, weil Sie danach fragen. Wie Sie wissen, gibt es infolge beträchtlicher Bevölkerungsabnahmen und hier und anderswo, zurückzuführen auf einen oder zwei Faktoren, zu zahlreich, um sie hier auszuführen, viel weniger Menschen als früher.« »Das liegt nahe.« »Gewiß, ha ha«, bestätigte Gavotte und schlang ein Imbißbrötchen hinunter. »Große Bereiche unserer Großstädte sind jetzt so völlig verlassen oder werden nicht frequentiert und verfallen. Das gilt vor allem für London, wo ganze, früher von Handwerkern bewohnte Gebiete leer stehen. Meine Firma hat nun einen dieser Stadtteile, genannt Paddington, erworben. Menschen leben dort nicht, so daß die Romen sich zweckdienlich in den alten Häusern stapeln können – außer Sichtweite, und ohne etwas anstellen zu können.« Birdlip stand auf. »Nun gut, Mr. Gavotte. Und Ihr Roman hier ist bereit, die Umstellungen gleich vorzunehmen? Er kann sofort bei Hippokrates anfangen, wenn Sie wollen.« »Gewiß, gewiß! Mit Vergnügen.« Gavotte winkte der neuen, glänzenden Maschine hinter sich. »Das ist übrigens das neueste Modell von einer unserer Tochterfirmen, Anglo-Atomic. Es ist der ›Schnellfuß‹ mit Stromlinie und Heinlein-Gelenken. Wir haben eben einen Auftrag über ein Dutzend – das ist übrigens vertraulich, aber ich glaube nicht, daß es etwas ausmacht, wenn ich Ihnen das sage, Mr. Birdlip – wir haben eben einen Auftrag, über ein Dutzend vom Buckingham-Palast erhalten. Kann ich Ihnen einen auf Probe schicken?« »Ich bin voll besetzt, danke. Wenn Sie jetzt mit der Arbeit beginnen wollen – ich habe um 17.50 Uhr noch eine Verabredung.« »Fünfzig, einundfünfzig, zweiundfünfzig. Zweiundfünfzig! Was für eine Ausdauer!« rief der RSV-Captain Warren Pavment seinem Gehilfen zu. »Jetzt ist er fertig«, sagte der Gehilfe, ein Modell AEI 71, genannt Toggle. »Entdecken Sie einen Ausdruck der Besorgnis in seinem Gesicht, Captain?« In einem Hubschrauber über dem Zentrum schwebend, starrten Mensch und Roman auf den winzigen Bildschirm neben ihren Knien. Auf dem Schirm, von ihrem Spionsender ganz deutlich eingefangen, sank ein winziger Freddie Freud in einem Sessel zusammen, ruhte sich auf seinen Lorbeeren aus und gab einem winzigen Bucket die Peitsche, damit er sie in den Schrank zurücklegte. »Du kannst jetzt mit dem Gekreisch aufhören«, tönte seine winzige Stimme kalt durch die Kanzel. »Ich glaube nicht, daß er zufrieden aussieht«, sagte der RSV- Captain. »Ich finde, er sieht unglücklich aus – schuldbewußt, sogar.« »Schuldbewußt ist schlecht«, sagte Toggle, als sein Vorgesetzter eine höhere Vergrößerung wählte. Freuds Gesicht dehnte sich aus, löschte seinen Körper, füllte den ganzen Bildschirm. Auf Backen und Stirn stand Schweiß, jeder Tropfen im Bild von einer Aura umgeben. »Ich wette, das hat mir mehr wehgetan als dir«, keuchte er. »Ihr schmiedeeisernen Tröpfe, ihr leidet nie genug.« Im Hubschrauber sahen Roman und Mensch einander besorgt an., »Hast du das gehört? Er hat Probleme. Wir landen und holen ihn«, sagte der Captain des Roboterschutzvereins. Er ließ seinen Hubschrauber durch eine Säule warmer Luft hinabschweben. Heiße Luft stieg von Mr. Gavotte auf. Er fuhr mit einem Finger zwischen Kragen und Hals entlang und sagte: »Ich glaube selbst fest an die Kultur, Mr. Birdlip. Nicht, daß ich viel Zeit zum Lesen hätte – « Ein Klopfen an der Tür, und Hippo kam herein. Birdlip ging erleichtert auf ihn zu. »Also, was ist mit der Klimaanlage?« »Die Heizkreise sind eingeschaltet, Sir. Sie sind fälschlich in Betrieb, drei Monate zu früh.« »Hast du mit ihnen gesprochen?« »Ich habe mit ihnen gesprochen, Sir, aber ihre Hörkreise sind defekt.« »Im Ernst, Hippo! Warum tut niemand etwas?« »Cogswell ist unten, Sir. Aber wie Sie wissen, ist er ein ziemlich unzuverlässiges Modell, und die Hitze im Kontrollraum hat ihn abgeschaltet.« »Ach, die Leiden, die des Stahles Erbteil«, meinte Birdlip nachdenklich. »Gut, Hippo, du bleibst hier und läßt dir von Mr. Gavotte und seinem Gehilfen die Heimkehr-Einrichtung einbauen, bevor sie sich mit dem Rest des Personals befassen. Ich gehe inzwischen zu Mr. Freud. Von der Heizung versteht er etwas; vielleicht kann er etwas tun. So, wie es steht, werden wir langsam gesotten.« Gavotte und Schnellfuß gingen auf Hippo zu. »Mach den Mund auf, Alter«, befahl Gavotte. Als Hippo gehorchte, ergriff Gavotte sein Unterkiefer und drückte es kräftig herunter, bis es sich mit einem Klicken samt Hippos, Kehle ablöste. Schnellfuß legte Kiefer und Kehle auf den Schreibtisch, während Gavotte Hippos Staubfilter und Luftkühler abschraubte und seine Luftröhre entfernte. Als er den Brustdeckel abhob, sagte er heiter: »Zum Glück nur eine kleine Operation. Gib mir den Bohrer, Schnellfuß.« Er sah Hippo an und bohrte mit beachtlicher wissenschaftlicher Distanz in der Nase. Birdlip, der nicht mehr zu sehen wünschte, verließ sein Büro und ging zum Zimmer seines Teilhabers. Als er durch den Flur eilte, wurde er von einem Fremden aufgehalten. In dieser Zeit des Individualismus waren Uniformen ein Ding der Vergangenheit; doch unverwechselbar trug der Fremde etwas Uniformähnliches: einen Hut, einer kühnen Kopfbedeckung des achtzehnten Jahrhunderts nachempfunden, mit großer Plastikfeder; einen Uniformrock im Stil des neunzehnten oder zwanzigsten Jahrhunderts mit seiner Vielzahl von Taschen verlieh dem Träger das Aussehen einer wandelnden Kommode; Rockhosen aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert mit Hüllfransen; und Stiefel, die mit einer zeitgenössischen Buntkarofarbe lackiert waren. Birdlip verbarg seine Überraschung mit einer Höflichkeitsparade und sagte: »Warm heute, nicht?« »Vielleicht können Sie mir helfen. Mein Name ist Captain Pavment, Captain Warren Pavment. Der Türboter hat mich heraufgeschickt, aber ich habe mich verirrt.« Der Captain zog eine glänzende Metallmarke heraus. Augenblicklich murmelte eine Stimme neben ihm im Verschwörerton: »… kische Annektierung des Suezzeus-Kanals auf dem Mars…« und erstarb langsam, als die Marke wieder verschwand. »RSV? Ich helfe Ihnen gern, Captain. Wen oder was suchen Sie?« »Ich möchte einen gewissen Frederick Freud sprechen, der in diesem Gebäude arbeitet«, sagte Pavment plötzlich im, Amtston, da ihn der Anblick seiner eigenen Dienstmarke beruhigt hatte. »Könnten Sie mir freundlicherweise mitteilen, wo ungefähr sein Aufenthaltsort zu suchen ist?« »Gewiß. Ich bin selbst auf dem Weg zu Mr. Freud. Bitte, folgen Sie mir. Nichts Ernstes, hoffe ich, Captain?« »Sagen wir, nichts, was sich nicht der Befragung öffnen sollte.« Birdlip ging voraus und sagte: »Vielleicht sollte ich mich vorstellen. Ich bin January Birdlip, Seniorpartner dieser Firma. Ich bin gern bereit, Sie in jeder Beziehung zu unterstützen.« »Vielleicht nehmen Sie an unserer kleinen Diskussion lieber teil, Mr. Birdlip, da die – Verstöße in Ihrem Haus stattgefunden haben.« Sie klopften und betraten Freuds Zimmer. Freud blickte auf einen kleinen Bereich der City hinunter. London war stiller als jemals, bevor Tacitus’ ›ungeschlachte Krieger‹ vor zweiundzwanzig Jahrhunderten den dort landenden römischen Eindringlingen entgegengestürmt waren. Die schrumpfende Bevölkerung hatte die Straßen geleert; der Untergang von Parlamentariern, Finanziers, Industriekapitänen, Spekulatoren und Planern hatte hektargroße Flächen verlassen, aber intakt bestehen lassen, verfallend, aber nicht zerstört, gestrandet wie ein Schiff ohne Ruder, und doch nicht ohne Staunen am Ufer der Geschichte. Freud drehte sich um und sagte: »Heiß, nicht wahr? Ich glaube, ich gehe heim, Jan.« »Bevor Sie gehen, Freddie, der Herr hier ist Captain Pavment vom RSV.« »Das wird er auch noch sein, wenn ich fort bin, nicht?« fragte Freud mit gespieltem Erstaunen. »Ich komme in einer bestimmten Angelegenheit, Sir«, sagte Pavment fest, aber respektvoll. »Ich glaube, es ist besser, wenn Ihr Roman hier das Zimmer verläßt.«, Freud machte eine kleine besiegte Geste, setzte sich auf die Schreibtischkante und sagte: »Bucket, verlaß das Zimmer.« »Ja, Sir.« Bucket ging. Pavment räusperte sich und sagte: »Vielleicht wissen Sie, warum ich hier bin, Mr. Freud.« »Ihr Quälgeister habt einen Spionsender eingesetzt, wie? Da haben wir nun eine friedliche Periode der Geschichte erreicht, wo der Mensch zum erstenmal damit zufrieden ist, seinen eigenen Interessen nachzugehen, ohne seine Nachbarn zu belästigen, und ihr Typen verfolgt bewußt eine gegensätzliche Politik der Einmischung. Ihr seid nichts als Konformisten!« »Der RSV beruht auf freiwilliger Basis.« »Genau das mißfällt mir an ihm. Ihr meldet euch freiwillig dazu, eure Nasen in anderer Leute Angelegenheiten zu stecken. Also, sagen Sie, was Sie zu sagen haben, und bringen wir’s hinter uns.« Birdlip wand sich nervös an der Tür. »Wenn Sie möchten, daß ich gehe – « Die beiden Männer brachten ihn mit Handbewegungen zum Schweigen, und Pavment sagte: »Die Situation ist nicht so einfach, wie Sie meinen, Sir, das weiß der RSV recht gut. Dies ist, wie Sie sagen, eine Zeit, in der die Menschen miteinander besser auskommen als je zuvor; aber die herrschende Meinung gibt dafür als Grund entweder den Fortschritt oder die Tatsache an, daß es weniger Menschen gibt, mit denen man auskommen muß.« »Beides ausgezeichnete Gründe, würde ich sagen«, erklärte Birdlip. »Der RSV meint, daß es einen viel besseren Grund gibt. Der Mensch stößt mit dem Mitmenschen nicht mehr zusammen, weil er alle seine bösen Launen an seinen Dienstboten ausläßt – und heute gibt es für jede Person vier Romen und zahllose Roboter. Die Romen sind die Prügelknaben der Zivilisation, so, wie es früher Neger, Juden, Christen oder andere Minderheiten gewesen sind.« »Da ich selbst als Neger spreche, bin ich ganz für den Wandel«, meinte January Birdlip. »Aber bedenken Sie, was folgt«, fuhr Pavment fort. »Früher wurde die Krankheit eines Menschen, weil sie sich gegen seine Mitmenschen wandte, erkannt und konnte so behandelt werden. Jetzt wendet sie sich gegen seinen Roman, und der Roman sagt nie etwas. Die Neurosen des Betreffenden verwurzeln sich in ihm und blühen auf.« Freud wurde rot im Gesicht und sagte: »Ach, das ergibt sich aber doch nicht zwangsläufig.« »Der RSV hat Hinweise darauf, daß geistige Erkrankungen viel stärker verbreitet sind, als irgend jemand in unserer laissez faire-Gesellschaft ahnt. Wenn wir also feststellen, daß ein Roman grausam behandelt wird, versuchen wir das zu verhindern, denn wir wissen, daß das einen kranken Menschen anzeigt. Was mit dem Roman geschieht, ist bedeutungslos, aber wir versuchen, den Menschen zu veranlassen, daß er sich behandeln läßt. Nun Sie, Mr. Freud – vor einer halben Stunde haben Sie Ihren Roman mit einer Ochsenpeitsche geschlagen, die Sie dort in diesem Schrank aufbewahren. Der Vorfall war einer von vielen, und es handelte sich dabei auch nicht um einen gesunden sadistischen Ausbruch. Der Beiklang von Schuldbewußtsein und Verzweiflung zeigt Symptome einer tief wurzelnden Krankheit.« »Kann das wahr sein, Freddie?« fragte Birdlip – ganz überflüssig, denn Freuds Gesicht, ja, sogar seine Haltung, verrieten die Wahrheit. Er zog ein Taschentuch heraus und wischte sich mit zitternder Hand die Stirn. »Ja, es ist wahr, Jan. Warum soll ich es bestreiten? Ich habe die Romen immer gehaßt. Ich erzähle lieber, was sie meiner, Schwester angetan haben – was sie ihr noch antun, und das gar nicht so weit von hier…« Nicht so weit von hier war Captain Pavments Hubschrauber abgestellt und erwartete seine Rückkehr. Darin, ebenfalls wartend, saß der Roman Toggle und starrte auf den kleinen Bildschirm. Ein winziger Freud sagte dort: »Ich habe die Romen immer gehaßt.« Toggle legte einen Hebel um, der ihn mit einer geheimen Zentrale in Paddington verband, und sagte: »Hoffentlich zeichnet ihr das alles auf. Für die Soziologische Menschen- Studiengruppe sollte das von besonderem Interesse sein.« Eine metallische Stimme sagte am anderen Ende: »Wir empfangen Sie laut und klar.« »London-Klar ist einer der kleinen künstlichen Inseln auf dem Mittelmeer-See. Dort verbrachten meine Schwester und ich unsere Kindheit und wurden von Romen aufgezogen«, sagte Freddie Freud und blickte überallhin, nur nicht auf Birdlip und den Captain. »Wir sind Zwillinge, Maureen und ich. Meine Mutter hatte eine Freie Beziehung zu meinem Vater aufgenommen, der nach Touchdown auf der Venus unterwegs war, bevor wir auf die Welt kamen, und meines Wissens nie zurückgekehrt ist. Unsere Mutter starb bei unserer Geburt. Die Romen, die uns aufzogen, waren, wie alle Romen immer sind – nie unfreundlich, nie ungeduldig, nie ungerecht, nie irgend etwas anderes als verdammt tüchtig und eben sie selbst. Gleichgültig, was Maureen und ich taten, selbst wenn wir sie traten oder anspuckten oder anpinkelten, wir entlockten ihnen keine Reaktion, kein Anzeichen von Liebe oder Zorn, keine Spur von Hast oder Resignation – nichts! Wundert es Sie, daß wir beide voll Haß gegen sie aufwuchsen – und gleichzeitig von ihnen abhängig waren? In uns beiden, etablierte sich eine andauernde und absolut hoffnungslose Haßliebe – Beziehung zu Romen. Wie Sie sehen, sehe ich dieser Tatsache durchaus ins Gesicht.« »Sie haben mir erzählt, daß Sie eine Schwester hätten, Freddie«, sagte Birdlip, »aber Sie sagten doch, sie sei zur Zeit der Großen Venus-Pest gestorben.« »Wäre sie nur! Nein, das kann ich nicht sagen, aber Sie sollten einmal sehen, wie sie jetzt lebt. Gelegentlich bin ich ganz allein hingegangen, um sie zu sehen. Sie lebt in Paddington mit den Romen zusammen.« »Mit den Romen?« wiederholte Pavment. »Wie?« Freuds Erregung nahm zu. »Sehen Sie, als wir größer wurden, entdeckten wir, daß es ein Gebiet gab, auf dem wir Macht über die Romen hatten – die Macht, Gefühle in ihnen zu wecken, meine ich, abgesehen von der eingebauten Macht, sie zu kommandieren. Da sie keinen Sex kennen, sind die Romen neugierig… Überwältigend neugierig… Ich kann Ihnen nicht sagen, welche Ungehörigkeiten wir erdulden mußten, als wir die Pubertät erreichten… Nun, um eine lange und abscheuliche Geschichte abzukürzen, Maureen lebt bei den Romen von Paddington. Sie kümmern sich um sie, versorgen sie mit gestohlener Nahrung, Kleidung und allem anderen, während sie dafür ihre Neugier befriedigt.« Zu seiner enormen Verlegenheit stieß Birdlip ein schrilles Gelächter aus. Es zerstörte die Atmosphäre der Beichte. »Das ist eine wertvolle Information, Mr. Freud«, sagte Pavment und nickte zustimmend, während die Plastikfeder an seinem Hut in geheimer Freude wippte. »Wenn das alles ist, was Sie damit anfangen, zum Henker mit Ihnen«, sagte Freud. Er stand auf. »Ich will nicht fragen, was Sie für mich oder meine Schwester glauben tun zu können,, aber unser Lebensweg ist so oder so festgelegt, und wir müssen uns selbst um uns kümmern.« Pavment antwortete mit einem ähnlichen Mangel an Farbe in den Worten. »Das ist ganz allein Ihre Entscheidung. Der RSV ist eine sehr kleine Organisation; wir könnten keinen Zwang ausüben, selbst wenn wir wollten – « » – das ist glücklicherweise heutzutage bei den meisten Organisationen so – « » – aber Ihre Angaben werden in einen Bericht eingearbeitet, den wir der Weltregierung vorlegen wollen.« »Sehr wohl, Captain. Vielleicht gehen Sie jetzt und entfernen Ihre Amtsperson aus meiner Gegenwart. Ich habe zu arbeiten.« Bevor Pavment noch etwas sagen konnte, schob Birdlip sich vor seinen Teilhaber, tätschelte seinen Arm und sagte: »Ich habe vorhin rein aus Nervosität gelacht, Freddie. Bitte, glauben Sie nicht, daß Sie mit Ihren Problemen nicht mein Mitgefühl hätten. Jetzt verstehe ich, warum Sie nicht wollten, daß unsere Romane, vor allem Bucket, mit Heimkehr-Einrichtungen ausgestattet werden.« »Gott, ist das heiß hier«, erwiderte Freud, sank in den Sessel und wischte sich das Gesicht. »Okay, Jan, danke, aber sagen Sie nichts mehr; ich fühle mich nicht wohl… Wer war es, der gesagt hat, das Leben sei eine Komödie für den Denkenden und eine Tragödie für den Fühlenden?« »Ja, gehen Sie nach Hause. Ich werde auch heimgehen. Es ist außerordentlich heiß hier, nicht? Mit der Heizung stimmt etwas nicht. Wir lassen das morgen früh reparieren. Vielleicht sehen Sie sich das selbst an.« Immer noch redend, ging er rückwärts zur Tür und verschwand mit einem nervösen Grinsen für Freud und Pavment, die angestrengt damit beschäftigt waren, einander nervös anzugrinsen., Blicke in das geheime Leben anderer Menschen bedrückten ihn stets. Es würde eine Erleichterung sein, nach Hause zu Mrs. Birdlip zu kommen. Er war draußen und in seinem Wagen, zur Abwechslung einmal ohne Hippo, bevor ihm einfiel, daß er um 17.50 Uhr eine Verabredung hatte. Zum Teufel damit, dachte er. Zum Glück konnten die Menschen es sich heutzutage leisten, zu warten. Er wollte zu Mrs. Birdlip. Mrs. Birdlip war eine nette, gemütliche kleine Frau. Sie nähte Überzüge aus grellgemustertem Chintz, um ihre Romen-Diener damit anzuziehen. Als Birdlip am nächsten Morgen ins Büro kam, wartete auf seinem Schreibtisch ein neues Manuskript auf ihn – ein sehr angenehmes Ereignis für ein Unternehmen, das sich in erster Linie auf Nachdrucke spezialisiert hatte. Er setzte sich an den Schreibtisch, dann fiel ihm auf, wie unerträglich heiß es war. Wütend drückte er auf den Knopf der neuen Heimkehr- Steuerung auf seinem Schreibtisch. Hippo erschien. »Ah, da bist du ja, Hippo. Bist du gestern nacht heimgegangen?« »Ja, Sir.« »Wohin?« »Zu einem Obdach mit anderen Romen.« »Hm. Hippo, dieses vermaledeite Heizungssystem ist dauernd defekt. Wir hatten schon vorige Woche Ärger, aber das behob sich dann von selbst. Ruf die Techniker an, sie sollen herkommen, ich spreche mit ihnen. Sag ihnen, sie sollen diesmal einen Menschen schicken.« »Sir, Sie hatten gestern um siebzehnfünfzig Uhr einen Termin.« »Was hat das damit zu tun?«, »Es war eine Verabredung mit einem menschlichen Ingenieur. Sie haben ihn letzte Woche bestellt, als die Heizung defekt war. Er hieß Pursewarden.« »Sein Name tut nichts zur Sache. Was hast du gemacht?« »Da Sie schon fort waren, Sir, habe ich ihn weggeschickt.« »Du lieber Gott! Wie hieß er?« »Er hieß Pursewarden, Sir.« »Ruf ihn an und sag ihm, daß das System heute noch repariert werden muß. Sag ihm, er soll das machen, ob ich da bin oder nicht…« Gereiztheit und Enttäuschung überfielen ihn, ausgelöst von der Hitze. »Und da bin ich tatsächlich nicht. Ich fahre zu meinem Bruder.« »Zu Ihrem Bruder Rainbow, Sir?« »Da ich nur einen Bruder habe, ja, du Narr. Ist Mr. Freud schon da? Nein? Gut, dann kommst du mit. Hinterlaß bei Bucket Anweisungen; sag ihm, er soll alles, was ich dir gesagt habe, Mr. Freud mitteilen… Und etwas flott«, fügte er hinzu und nahm das Manuskript an sich. »Ich habe den irrationalen Drang, unterwegs zu sein.« Unterwegs blätterte er im Manuskript. Es trug den Titel ›Eine Erklärung für überflüssige Handlungen beim Menschen‹. Zunächst fand Birdlip, daß der Text nicht mehr Anreiz bot als der Titel, ausgesät in verdorrten Sätzen, wie er war, und ausgepflanzt in mühsamem Stil. Er blieb trotzdem dabei und begriff, daß der Verfasser – dessen Name Isaac Toolust ihm nichts sagte – eine großartige und alarmierende Theorie formuliert hatte, die viele Menschliche einer bisher nie gekannten kühl objektiven Untersuchung unterzog. Er hob den Kopf. Sie hatten angehalten. Auf einer Seite der Straße die gewellten, heckenlosen Meilen von Kent mit riesigen Gerstenfeldern, unter der Sonne reifend; in der kupfernen Ferne glänzte eine Maschine, die sie mit metallener Mütterlichkeit pflegte. Auf der anderen Seite, das, kultivierte Land unterbrechend, die Gafia-Farm ein Drunter- und-Drüber von niedrigen Gebäuden, Bäumen und Gerümpel, brutzelnd in der Sonne, eingehüllt in Schweinegestank. Hippo löste sich aus der Armklemme, die ihn geradehielt, wenn der Wagen fuhr, stieg hinaus und hielt Birdlip die Tür offen. Mann und Roman stapften in den Hof. Ein Mann mit sanften Augen stapelte zersägte Stämme in einem Schuppen. Er kam heraus, als Birdlip sich näherte, und nickte ihm wortlos zu. Birdlip hatte ihn bei früheren Besuchen auf dem Hof seines Bruders noch nie gesehen. »Ist Rainy in der Nähe, bitte?« fragte Birdlip. »Hinten.« Der Mann war wieder bei seinen Stämmen, bevor Birdlip sich entfernte. Sie fanden Rainbow Birdlip hinter dem Bauernhaus. Jans jüngerer Bruder stand unter einem Baum und putzte mit eigenen Händen Pferdegeschirre; Birdlip überkam einen Augenblick das Gefühl, in der Gegenwart der neuen Geschichte zu sein; die Empfindung hätte nicht stärker sein können, wenn Rainy dabei ertappt worden wäre, daß er sich mit Waid färbte. »Rainy!« sagte Birdlip. Sein Bruder sah auf, grüßte ruhig und polierte weiter. Wie gewohnt, war er meterdick in Zufriedenheit eingehüllt. Die Konversation erstickte auf Birdlips Lippen, aber er zwang sich zum Sprechen. »Ich sehe, daß du vorn einen neuen Gehilfen hast, Rainy.« Rainy zeigte entspanntes Interesse. Er schlenderte heran, das Geschirr über der Schulter. »Richtig, Jan. Er kam herein und bat um Arbeit. Ich sagte, er könne sie haben, wenn er sich nicht zu sehr anstrenge. Ist erst vor einer guten Stunde gekommen.« »Hat aber schnell angefangen.«, »Er konnte es gar nicht erwarten. Wahrscheinlich hat er noch nie Holz in der Hand gehabt, das nicht nachgemacht war. Dabei ist er schon fünfunddreißig. Hat mich angefleht, daß er Baumstämme schneiden darf. Netter Kerl. Pursewarden heißt er.« »Pursewarden? Pursewarden? Wo hab’ ich den Namen schon mal gehört?« »Das ist der Zuname des menschlichen Ingenieurs, mit dem Sie die Verabredung hatten, die Sie nicht einhielten«, sagte Hippo. »Danke, Hippo. Dein wunderbares Gedächtnis! Natürlich. Das kann aber nicht derselbe sein.« »Doch, Sir. Ich habe ihn erkannt.« Rainy ging an ihnen vorbei zur offenen Haustür. »Komischerweise war gestern noch einer da, der mich angefleht hat, daß ich ihn einstelle«, sagte er, ohne den betäubten Ausdruck seines Bruders wahrzunehmen. »Name Jagger Bank. Er ist unten im Obstgarten und füttert die Schweine… In letzter Zeit gehen viele Leute aus der Stadt weg. Ich seh’ sie die Straße vorbeikommen – vor einem Jahr hat man noch keine Menschenseele zu Fuß gesehen… Na, in hundert Jahren ist alles gleich. Komm rein, Jan, wenn du willst.« Es war seine längste Rede seit langem. Er setzte sich auf einen stabilen selbstgemachten Stuhl und verstummte, entleert von Neuigkeiten. Das Geschirr legte er vorsichtig vor sich auf den Tisch. Sein Bruder betrat den halbdunklen Raum, stellte fest, daß das Durcheinander seit seinem letzten Besuch zugenommen hatte, schob ein schmutziges Hemd von einem Stuhl und setzte sich auch. Hippo kam herein und blieb an der Tür stehen. Seine sauberen, funktionellen Linien und die keuschen Ornamente auf seinen Brustplatten kontrastierten mit der Unordnung ringsherum., »War dein Pursewarden ein Ingenieur, Rainy?« »Weiß nicht. Habe ihn nicht gefragt. Wir haben fast nur über Holz gesprochen, aber auch nicht viel.« Stille trat ein, ausgefüllt von Birdlips gewohnter unsicherer Mischung aus Liebe, Trauer und mörderischer Gereiztheit über die Selbstzufriedenheit seines Bruders. »Gibt es Neues?« fragte er scharf. »Sieht endlich mal nach einer guten Ernte aus.« Von Jan wollte er nie Neuigkeiten wissen. Birdlip schaute sich um und sah Rainys alte Ausgabe der Reihe Vorauswissenschaften halb verborgen unter Kleidung, Apfelkisten und Flaschen mit Desinfektionsmittel. »Schaust du dir zur Erholung mal die Reihe an?« fragte er mit einem Kopfnicken in Richtung Bücher. »Habe mir die Mühe schon lange nicht mehr gemacht.« Stille. Verzweifelt sagte Birdlip: »Du weißt ja, mein Partner Freud führt die Serie weiter. Ihr Ansehen war nie höher. Wir bringen bald Band 500 heraus und suchen nach einem ganz besonderen Titel dafür. Natürlich haben wir alles von Wells, Stapledon, Clarke, Asimov schon herausgebracht, alle Rosinen. Du hast wohl keine Vorschläge, nehme ich an?« »›Nonstop‹?« sagte Rainy aufs Geratewohl. »Das war Nummer Neunundneunzig, hast du selbst ausgesucht.« Verärgert stand er auf. »Rainy, du hast dich nicht gebessert. Das beweist es. Du stehst allen wichtigen Dingen des Lebens gleichgültig gegenüber. Du gehst nicht zu einem Analytiker. Du bist zu einer Pflanze geworden, und ich fange an, zu glauben, daß du nie zu einem normalen Leben zurückkehrst.« Rainy lächelte und fuhr mit der Hand über das Pferdegeschirr. »Das ist das normale Leben, Jan, das Leben auf der Scholle, mit dem Geruch der Erde, mit der Sonne, mit dem Regen, der durchs Fenster tropft – «, »Der Geruch deiner verschwitzten Hemden auf dem Eßtisch! Der Gestank der Schweine!« »Frei von der Vergiftung der Jahrhunderte – « »Zurück in Elend des Mittelalters!« »Leben in Berührung mit ewigen Dingen, entbunden von einer zu großen Abhängigkeit von mechanischen Geräten, Nahrung essen, die der Scholle entspringt – « »Ich kann nichts verzehren, was mit Dreck in Verbindung war.« »Vor allem keine Sorge darüber, was andere Leute tun oder nicht tun, befreit von allen Künstlichkeiten der Künste – « »Hör auf, Rainy! Genug. Ich weiß Bescheid. Ich habe deinen Katechismus früher schon gehört, deine Hymne an das einfache Leben. Es schmerzt mich, das sagen zu müssen, aber ich finde das einfache Leben langweilig, primitiv und langweilig. Mehr noch, ich bezweifle, ob ich zukünftig noch Besuche bei dir ertragen kann.« Ganz ungerührt lächelte Rainy und sagte: »Vielleicht kommst du eines Tages hier herein wie Pursewarden und Jagger Bank und bittest um Arbeit. Dann werden wir das Leben ohne Streit genießen können.« »Wer ist Jagger Bank?« fragte Birdlip. »Das habe ich dir schon gesagt. Auch einer, der zu mir gekommen ist. Gestern kam er daher. Er steht unten im Obstgarten und füttert die Schweine. So etwas würde dir auch gut tun, Jan.« »Hippo!« sagte Birdlip. »Laß sofort den Motor an.« Er stieg über eine Kiste Insektenvertilgungsmittel und ging zur Tür. Das Dienstmädchen am Haupteingang von ›Gebrüder Birdlip‹ war eine schlanke und vorwiegend aus Plastik bestehende, Rofrau namens Belitre, die »Guten Morgen, Mr. Birdlip« flötete, als er am nächsten Morgen vorbeirauschte. Birdlip bemerkte sie kaum. Den gestrigen Nachmittag nach seinem Besuch bei Rainy hatte er zu Hause gesessen, Mrs. Birdlip eng neben sich, und das Manuskript mit dem Titel ›Eine Erklärung für überflüssige Handlungen beim Menschen‹ gelesen. Als Intellektueller fand er die Beweisführung meist absurd, als Mensch die Schlußfolgerung bedrückend, als Verleger die Überzeugung, daß er einen Bestseller vor sich hatte. Sein linker Ellenbogen prickelte, stets ein Zeichen dafür, daß er vor einer literarischen Entdeckung stand. Demzufolge stürmte er voll Begeisterung zum Haupteingang hinein und summte vor sich hin: »›und umkränzten so manches…‹« Ein Schwall heißer Luft empfing ihn und brachte ihn zum Stehen. »Pontius!« brüllte er so laut, daß Belitre klirrte. Pontius war der Hausmeister, ein älterer und ziemlich übelriechender Roman von dem jetzt veralteten benzinbetriebenen Serie Typ, ein Ford ›Unermüdlich‹, Baujahr 2140. Er kam auf seinen Raupenketten herangekeucht. »Sir«, sagte er. »Pontius, bist du hier unten zuständig oder nicht? Warum ist die Heizung noch nicht repariert?« »Ein pi-pi-paar Leute arbeiten schon daran, Sir«, sagte Pontius, mit seinen verbrauchten Stimmkreisen ein wenig stotternd. »Sie sind unten im Keller, zet-zet-zur Zeit, Sir.« »Daß sie –!« sagte Birdlip gereizt, und: »Füll Wasser in deinem Kühler nach, Pontius – ich wünsche nicht, daß du im Haus dampfst«, sagte Birdlip pedantisch, als er zum Keller hinuntereilte., Unter- und Überlegenheit zwischen Roman und Roman war praktisch unbekannt. Schließlich waren sie für den Menschen alle gleich. Also: »Guten Morgen, Belitre«, und »Guten Morgen, Hippokrates«, sagten Hippo beziehungsweise Belitre, als ersterer einige Minuten nach seinem Herrn die Stufen zu ›Gebrüder Birdlip‹ heraufkam. »Glaubst du, daß er es schon gelesen hat?« fragte Hippo. »Er hatte es unter dem Arm, als er hereinkam.« »Glaubst du, daß es schon auf ihn gewirkt hat?« »Mir ist aufgefallen, daß seine Atmung beschleunigt war.« »Seltsam, ihr Atmungssystem«, sagte Hippo mit ehrfurchtsvoller Beiläufigkeit und betrat ohne Lächeln das überheizte Gebäude. Birdlip betrachtete in seinem Kontrollraum stirnrunzelnd die Szenerie. Sein Bruder hätte vor dem Zusammenbruch, oder worum es sich da handelte, so ein Chaos nie geduldet. Drei von seinen Romen arbeiteten zusammen mit einem fremden Roman, der wohl von der Ingenieurfirma kam; sie hatten eine Tafel des Boilersteuersystems abmontiert, obwohl Birdlip hören konnte, daß der Roboter-Heizer noch arbeitete, weil die Ölzufuhr gluckerte. Ein frettchenhafter junger Mann mit blaugefärbten Koteletten, der neuesten Teenager-Mode, dirigierte die Romen, wenn er nicht gerade von einem supergroßen Planktonkuchen abbiß; das mußte – leider! – der menschliche Ingenieur sein. Cogswell stand noch immer abgeschaltet in einer Ecke, erstarrt bei einer idotischen Roman-Geste. Nein, dachte Birdlip verwirrt, da die Hitze ihn abgeschaltet hatte, konnte er kaum zu irgend etwas erstarrt sein. Trotzdem, da war das Wesen, und Gavotte und sein Gehilfe Schnellfuß arbeiteten an ihm. Die Wut darüber, den veitstänzerischen Gavotte noch immer im Haus zu sehen, trieb Birdlip dazu, sich zuerst mit ihm zu, befassen. Er legte sein Manuskript weg, ging auf ihn zu und sagte: »Ich dachte, Sie würden inzwischen fertig sein, Gavotte.« Gavotte zuckte freundlich krampfhaft mit dem Mundwinkel und antwortete: »Fein, Sie zu sehen, Mr. Birdlip. Tut mir leid, daß es so lange dauert, aber, sehen Sie, ich habe außer Schnellfuß noch einen ha ha menschlichen Gehilfen erwartet. Wir haben jetzt so viel Ärger mit Leuten, die einfach wegbleiben. Es würde nicht schaden, die Polizei wieder einzuführen, die man früher hatte; sie spürte vermißte Personen auf – « Der blaubehaarte Jüngling mit Kuchen unterbrach seinen Verzehr mit dem Ruf: »Damals im guten alten zwanzigsten Jahu! Das waren noch Zeiten, Kinos und Atomkriege und Wolkenkratzer und jede Menge Leute! Da hätt’ ich leben mögen, was, Gavvy! Nichts wie da-da-da-dd.« Birdlip wandte sich dem neuen Feind zu, visierte ihn an und sagte: »Ich sehe, Sie studieren Geschichte.« »Na ja, ich hab’ mir die Wellchen angesehen, seit ich klein war, sozusagen«, erwiderte der Blaubehaarte unberührt. »Den ganzen Lärm, den sie damals hatten, und die alten Züge, in denen sie herumgefahren sind und große Blätter Papier gelesen haben, das nenn’ ich was zum Lachen! Dann die Spiele, die sie gespielt haben, sind ganz seltsam angezogen hinter einem Ball hergelaufen, die Tränen kommen einem! Und dann die Polizisten, die Sie grade erwähnen, Gav, tat-tat-tat-tat, du bist tot. Mensch!« »Sie kommen vom Ingenieurbüro?« fragte Birdlip, seine Stimme aus dem Tiefkühlfach holend. Die blauen Koteletten wackelten zustimmend. »Der alte Pursewarden ist vorgestern entgleist. Peng, war er weg! Fsst hui-flup, schon bei den Vermißten. Die steigen der Reihe nach alle aus. Bis Weihnachten, schätz’ ich, bin ich, Direktor. Glotz dir ‘ne Plack, Freund, klopf mal und warte, der Dürehgtor iss’ beschöftigt, klah?« Auf Birdlips schwitzender Stirn bildete sich Frost. »Und was machen Sie im Augenblick?« fragte er. »Ich verschling’ grade den Rest von dem prima Kuchen.« Gavotte trat vor, um das untergegangene Gespräch zu retten, und sagte: »Wie gesagt, ich hatte gehofft, daß einer unserer erfahrensten Menschen, Mr. Jagger Bank, herkommen und mir helfen würde, aber auch er – « »Würden Sie den Namen noch einmal wiederholen?« sagte Birdlip, in seiner Verblüffung der Tautologie anheimfallend. Halb die Treppe hinabfallend, wankte Freud betäubt die Stufen in den Keller hinunter, das Gesicht kalkweiß. Er beachtete das Drama dieses Augenblicks nicht und löste das Tableau mit seiner eigenen Bombe auf. »Jan«, sagte er, »Sie haben mich verraten. Bucket ist hinter meinem Rücken mit einer Heimkehr-Einrichtung ausgestattet worden. Ich kann das nur als grobe Beleidigung mir persönlich gegenüber auffassen und möchte hiermit meinen Austritt aus der Firma mitteilen.« Birdlip glotzte ihn an und wehrte sich gegen das Gefühl, Opfer einer Beschwörung zu sein. »Wir waren uns einig«, sagte er schließlich, »daß Bucket nicht mit diesem Gerät ausgestattet werden sollte. Ich habe diese Anweisung auch nicht widerrufen, Freddie, das darf ich Ihnen versichern.« »Bucket hat zugegeben, daß er, als das Büro gestern geschlossen wurde, die Nacht in Paddington verbracht hat«, sagte Freud streng. Finger zerrten an Birdlips Ärmel und versuchten seine Aufmerksamkeit zu erregen. Gavotte zog nervös die Hosen, hoch und sagte: »Äh, ich fürchte, daß ich hier der ha ha Schuldige bin. Ich habe, fürchte ich, in Bucket eine Heimkehr- Einrichtung eingebaut. Niemand hat mir etwas anderes aufgetragen.« »Wann war das?« »Nun, Bucket kam gleich an die Reihe, als Schnellfuß und ich mit Hippo fertig waren. Sie beiden waren mit dem Herrn in den karierten Stiefeln zusammen – Captain Pavment, hab’ ich den Namen richtig verstanden? Bucket kam aus dem Zimmer, und Schnellfuß und ich nahmen ihn gleich dran. Niemand hat mir etwas anderes gesagt. Ich meine, ich hatte keine Anweisungen.« Auf Freuds Gesicht breitete sich so etwas wie Glückseligkeit aus, als ihm das Mißverständnis klar wurde. Die drei Männer begannen ein kompliziertes Ritual von Protesten und Entschuldigungen. Der Blaugefärbte, der mit dem Kuchen fertig war, besprach sich inzwischen mit seinem Roman, der die Ursache des Defekts gefunden hatte. Sie begannen einen neuen Chronometer aus dem Lager auszupacken und zogen ihn mit einem Regen von Plastikspänen aus dem Karton, der sich ausbreitete, bis er den ganzen Tisch bedeckte und auf den Boden hinabfiel. »Wirf das ganze Zeug in den Ofen, während ich das montiere, Rustybum«, befahl der Blaue. Er begann, zwischen den Zähnen zu pfeifen, während der Roman gehorsam alles vom Tisch wischte und es in die Ofenschütte warf. Freud und Birdlip waren nach dem Stürmchen besonders liebenswürdig. Gavotte, eine Stimmung nützend, die er als nur vorübergehend erkannte, sagte: »Ich habe mir gestern die Freiheit genommen, mir Ihre Regale anzusehen, Mr. Birdlip. Sie haben da überaus interessante Bücher, wenn Sie mir die Bemerkung erlauben.«, »Komplimente sind immer willkommen«, sagte Birdlip, von Freuds Entschuldigungen so besänftigt, daß er sogar zu Gavotte höflich war. »Was haben Sie sich näher angesehen?« »Mir haben vor allem die ganzen alten Science Fiction- Geschichten gefallen. Schade, daß heutzutage niemand mehr so etwas schreibt.« »Wir leben in einer völlig anderen Gesellschaft«, sagte Freud. »Mit dem Erscheinen persönlicher Automatisierung und Romen-Arbeitskräften, starb das alte Renaissance- und Neo- Moderne sozioökonomische System, das vom Bankier und einem aktiven Mittelstand abhing, aus. Mache ich mich verständlich?« »So verständlich, daß ich nicht ganz begreife, was Sie meinen«, sagte Gavotte, auf einem Bein stehend und sich Richtung Steuerbord windend. »Also, drücken wir es anders aus. Die bourgeoise Gesellschaft ist tot, beseitigt von dem, was wir persönliche Automation nennen. Die Masse der Bourgeoisie, früher die befruchtende Mittelschicht der westlichen Zivilisation, ist von Romen ersetzt worden – die nichts befruchten. Das führt glücklicherweise zu einer stagnierenden Kultur; in diesen lebt es sich immer am bequemsten.« Gavotte nickte und räusperte sich intelligent. Birdlip sagte: »Der springende literarische Punkt ist der, daß der Tod des Unterhaltungsromans und in der Folge jener des Science Fiction-Romans mit dem Tod der alten Lebensweise zusammenfiel. Der Roman war, wenn man es so ausdrücken will, ein Nebenprodukt der Renaissance und der Neo-Moderne; entstanden im sechzehnten Jahrhundert, starb er im einundzwanzigsten. Warum? Weil er im Grunde eine bourgeoise Kunstform gewesen ist: im Grunde eine Vorliebe für Klatsch – wenn auch, oft in verfeinerter Form, wie bei Proust – an der wir zum Glück nicht mehr leiden. Interessanterweise läßt sich der Verfall großer Organisationen wie die alte Polizei und die Nationalstaaten auf denselben Faktor zurückführen, dieses echte Produkt der Zivilisation, den Mangel an Neugier über die Nachbarn. Man darf natürlich nicht zu sehr vereinfachen – « »Chef, wenn Sie zu sehr vereinfachen, bin ich die Tante von einem ›Roman‹«, sagte der mit den blauen Koteletten und lehnte sich mit gespielter Bewunderung zurück. »Mit dem alten Wortschätzchen könnt ihr nicht schlecht schmusen. Noch mehr!« »Es ist zu heiß«, sagte Birdlip scharf. Aber Gavotte sagte mit einer ehrenwerten Ernsthaftigkeit, der die großen Langweiler der Welt entspringen: »Und ich nehme an, die Lektüre von Science Fiction hilft einem, die ganzen Kulturdinge zu verstehen?« »Das hat was für sich«, bestätigte Freud. »Das stammt eigentlich nicht von mir. Ich habe es in einem von Mr. Birdlips Büchern oben gelesen – ›Neue Vermessung der Hölle‹, glaube ich, heißt es.« »Ach, das. Ja, hm, das ist historisch ein interessantes Buch. Es zeichnet nicht nur ein faires Bild der bescheidenen Pioniere auf diesem Gebiet, sondern es war auch das erste Buch, das den noch weitverbreiteten Ausdruck ›komisches Inferno‹ literarisch in Gebrauch gebracht hat.« »Tatsächlich? Sehr anregend. Ich muß mir das merken und es meiner Frau sagen, Mr. Freud. Ja, ›Kometisches Inferno‹.« »›Komisches Inferno‹ lautet der Ausdruck.« Bestrebt, dieses und alle anderen idiotischen Gespräche im Universum zu einem Ende zu bringen, wischte Birdlip sich die tropfnasse Stirn und sagte: »Ich finde, man könnte diesen Raum hier mit Recht ein komisches Inferno nennen. Freddie,, mein lieber Junge, ziehen wir uns in die vergleichsweise kühlen Büroräume zurück und lassen wir Mr. Gavotte seine Arbeit abschließen.« »Gewiß. Vielleicht könnte uns ein Gin-Corallina begleiten?« Als Gavotte es fertigbrachte, sich gleichzeitig in beiden Achselhöhlen zu kratzen und sich der Situation zu ergeben, sagte Birdlip: »Gewiß… Ich nehme nur noch dieses wunderbare Manuskript über überflüssige Handlungen mit, dann gehen wir hinauf. Es wird einige Ihrer kostbaren Glaubenssätze erschüttern, das verspreche ich Ihnen, Freund Freud. Wo habe ich das Ding denn hingelegt? Ich weiß, daß ich es irgendwo hingelegt habe…« Er wanderte vage durch den Raum, schaute hier und dort nach und murmelte vor sich hin. Getrieben von seinem Beispiel, unterstützte zuerst Freud, dann Gavotte ihn in unschuldiger Parodie bei seiner Suche nach dem Manuskript. Endlich kam Birdlip zum Stillstand. »Es ist weg«, sagte er und fuhr mit den Fingern durch seine Haare. »Ich weiß, daß ich es auf diesen Tisch gelegt habe.« Der Kotelettbesitzer machte ein so schuldbewußtes Gesicht, wie seine Verschlagenheit es zuließ. Hippo versuchte so stillzustehen, wie die sanfte Vibration seines Mechanismus das gestattete. Mit steif ausgestreckten Armen hielt er Birdlip und Freud unbeachtete Cocktails hin. Birdlip ging in seinem Büro auf und ab und beklagte sich lautstark. Freud war endlich gezwungen, ihn zu unterbrechen. »Tja, wenn der Roman dieses Trottels das Manus im Ofen verbrannt hat, müssen wir dem Verfasser schreiben und uns eine Kopie schicken lassen. Wie hieß der Kerl?« Birdlip schlug sich an die Stirn und blieb stehen., »Jagger Bank? Nein, nein, das war ein anderer. Sie kennen mein Gedächtnis, Freddie. Ich habe es völlig vergessen.« Freddie gestikulierte ungeduldig. »Sie sind töricht, Jan. Läßt es von einem Roman verbrennen!« »Ich habe es nicht verbrennen lassen.« »Na, verbrannt ist es jedenfalls. Worum ging es überhaupt, daß es so wichtig war?« Birdlip kratzte sich am Kopf. »Ich möchte Ihnen einen Abriß geben, Freddie, um Ihre Meinung zu hören, kann aber nicht einmal den Versuch unternehmen, die Beweisführung nachzuvollziehen, mit der jeder Faden der Theorie des Autors bekräftigt worden ist. Zunächst hat er die Wurzeln des Menschen aufgespürt und gezeigt, wie der Stamm, aus dem der Mensch sich entwickeln sollte, nur ein Tier unter Tieren war, und wieviel von diesen Ursprüngen wir immer noch in uns tragen, nicht nur in unseren Körpern, sondern auch im Denken.« »Alles gant unoriginell. Der Autor hieß nicht zufällig Darwin, wie?« »Ich wäre froh, wenn Sie mich erst einmal ausreden ließen, Freddie. Einer Ihrer Fehler ist, daß Sie mich nie ausreden lassen. Der Autor zeigt, wie Mensch-mit-Vernunft-Werden hieß, daß unsere Vorfahren ein Dasein als Tier-mit-Instinkt aufgeben mußten. Das war ein positiver Gewinn, aber trotzdem gab es auch einen Verlust, einen Verlust, den der Mensch seither gespürt und auf verschiedene Weise auszugleichen versucht hat, ohne genau zu wissen, was er tat. Soundso untersucht dann das Verhalten der Tiere und die Funktion des Instinkts. Kurz gesagt, er setzt Instinkt mit Gesetzmäßigkeit gleich. Der Mensch hat sie verloren, als er Mensch wurde. Die Geschichte der Zivilisation ist die Geschichte der Suche nach einer Gesetzmäßigkeit.«, »Nach Gott?« fragte Freud. »Ja, aber nicht nur das. Die Religion, jede Kunstform, die meisten Handlungen der Menschen, abgesehen von Essen, Arbeiten, Fortpflanzen, Ausruhen – alles außer diesen Tätigkeiten, das wir noch mit der Tierwelt gemeinsam haben – hält Soundso für die Suche nach der Gesetzmäßigkeit. Wahrscheinlich läßt sich sogar Ihre Tracht Prügel für Bucket so auslegen, wenn man es sich genau überlegt.« »Lassen wir das Persönliche beiseite. Mich interessiert das. Weiter.« Birdlip biß sich auf die Unterlippe. Wie hieß der Verfasser? Er hatte ihn auf der Zunge. »Den Rest erzähle ich Ihnen später«, sagte er. »Er ist noch verblüffender… Wenn Sie mich jetzt in Ruhe lassen, glaube ich, daß mir der Name wieder einfällt.« »Wie Sie wollen.« Fred stakte hinaus und murmelte vor sich hin: »Er kann nichts dafür, wenn er so unhöflich ist; er wird alt und exzentrisch…« Einer der Roman-Drucker, ein plumpes, vierarmiges Cunard- Modell, kam auf ihn zu. Eine Stimme zwischen ihnen erhob sich von einem Flüstern: »… nektierung des Suezzeus-Kanals auf dem Mars 2126 ist eine der…« In einem Wutanfall packte Freud den Band in seinem Ferntonumschlag und schleuderte ihn über das Geländer. Er landete unten fast vor Belitres Füßen, so daß er triumphierend brüllen konnte: »… farbigsten Geschichten in den Annalen des roten Planeten…« Freud flüchtete in sein Büro und warf die Tür hinter sich zu. Bucket stand an seinem Schreibtisch. Freud sah den Roman an, dann schob sich seine Zunge zwischen die Zähne, und sein Blick glitt zum Schrank. Sein Ausdruck wechselte von Zorn zu Lust., »Toolust! Natürlich, Isaac Toolust! Das war der Name. Wer sagt, mein Gedächtnis läßt nach? Hippo, schau im Adreßbuch von London nach. Ich brauche Isaac Toolusts Anschrift. Und bete, daß er eine Kopie seines Manuskripts hat.« Er sah auf. Hippo hatte sich nicht gerührt. »Also dann, los, marsch, Hippo, sei brav.« Der Roman machte eine unentschiedene Geste. »Hippo, ich lasse dich umpolen, wenn du mir jetzt nachläßt. Such Toolusts Adresse.« Hippos Kopf begann zu wackeln. Er machte eine seltsame Rückwärtsbewegung zum Schreibtisch und sagte: »Mr. Birdlip, Sir, den Namen werden Sie im Adreßbuch nicht finden. Toolust lebt in Blechheim – in Paddington, meine ich, Sir.« Birdlip stellte sich so, daß sein Fleischgesicht nur wenige Zentimeter von dem metallenen entfernt war. Hippo wich zurück, wie alle Roboter vom Geräusch menschlichen Atmens überwältigt. »Was weißt du von Toolust?« »Ich weiß viel, Sir. Sehen Sie, ich habe das Manuskript direkt von Toolust auf Ihren Schreibtisch gebracht. Am ersten Abend, als ich nach Blech- nach Paddington durfte. Ich traf Toolust. Er brauchte einen Verleger, und gab mir deshalb sein Werk, damit ich es Ihnen geben konnte.« »Warum hast du mir das nicht gleich sagen können?« Der Roman vibrierte sanft. »Sir, Toolust wollte seine Identität geheimhalten, bis sein Buch publiziert war. Toolust ist ein Roman.« Nun vibrierte Birdlip. Er sank in seinen Sessel und bedeckte mit einer Hand die Augen, während er mit der anderen auf den Tisch trommelte. Hippo betrachtete diese Erscheinungen mit der metallischen Entsprechung von Erschrecken und begann zu sprechen., »Bitte, kein Herz-Motorversagen, Sir. Sie wissen, daß Sie nicht umgepolt werden können wie ich. Warum überrascht es Sie, daß das Manuskript nicht von einem Menschen, sondern von einem Roman geschrieben worden ist? Roboter schreiben und übersetzen schon seit fast zwei Jahrhunderten Bücher.« Birdlip beschattete immer noch die Augen und sagte: »Du kannst mir die Bedeutung dieses Vorgangs nicht verheimlichen, Hippo. Jetzt, wo du es mir sagst, erkenne ich: der Gedanke hinter dem ganzen Buch ist von einer Art, daß nur ein Roman es geschrieben haben kann. Die Romen haben bisher aber nur auf nichtkreativem Gebiet schreiben dürfen – Enzyklopädien zusammenstellen, etwa. ›Überflüssige Handlungen der Menschen‹ dagegen ist ein echter Beitrag zum menschlichen Ideengut.« »Zum menschlich-romenschlichen Ideengut«, verbesserte Hippo, und seine Stimme hatte, was nicht unnatürlich war, einen stählernen Unterton. »Ich sehe auch, daß das nur in einer Gegend wie Paddington hat geschrieben werden können, fern von menschlicher Aufsicht.« »Das ist richtig, Sir. In Blechheim, wie wir das nennen, hat Toolust auch viele Mitarbeiter gehabt, die ihm soziologische Einzelheiten des menschlichen Verhaltens lieferten.« »Hast du ihm welche geliefert?« »Bucket und ich sind um Einzelheiten gebeten worden. Vor allem Bucket hat Interessantes beizusteuern. Wenn Toolust weitere Bücher schreibt, werden sie vielleicht darin verwertet.« Birdlip stand auf und schob das Kinn vor; er empfand bewußt Heroismus. »Ich möchte, daß du mich sofort zu Toolust bringst. Wir nehmen den Wagen.« Plötzlich fiel ihn eine schnell unterdrückte Erinnerung an die Abenteuergeschichten seiner, Jugend, in denen der Held zu den schädelsaugenden Marsbewohnern sagt: ›Bringt mich zu eurem Anführer.‹ Hippo sagte nur: »Toolust ist sein Pseudonym. Er klingt weniger nach einem Roman als sein richtiger Name, Toolrust.« Er ging zur Tür, und Birdlip folgte ihm. Nur einen Augenblick lang verspürte letzterer den Drang, Freddie Freud anzurufen und ihn zum Mitkommen zu bewegen; ein Gefühl überfiel ihn, daß er vor einer großen Entdeckung stand. Er hatte nicht die Absicht, Freud die Chance zu geben, sie ihm zu nehmen. Als sie durch die Eingangshalle gingen, begann ein Buch, das in ihrer Nähe am Boden lag, lautstark von der Annektierung des Suezzeus-Kanals auf dem Mars zu berichten. Pedantisch wie immer, hob Birdlip es auf, legte es in ein Fach, und sie gingen hinaus auf die stille Straße. Ein Reiniger fuhr vorbei, ein großer Achtrad-Vielachs- Roboter. Er erreichte ein Auto, das ihm im Weg stand, und unternahm, statt es, wie üblich, zu umfahren, ungeschickte Versuche, es zu erklettern. Mit einem Aufschrei rannte Birdlip um die Ecke zu seinem eigenen Wagen. Romen können infolge von Stabilisierungsschwierigkeiten ihre Geschwindigkeit beschleunigen, aber nicht laufen; Hippo bog rechtzeitig um die Ecke, um zu vernehmen, wie sein Herr und Meister die Gottheit in unerfreulich persönlichen Ausdrücken beschwor. Der Reiniger hatte nicht nur Birdlips Fahrzeug plattgedrückt, sondern auch mit seinen rotierenden Borsten einen Großteil des schönen Eichenfurniers abgewetzt und das Innere mit Reinigungsflüssigkeit geflutet. »Langsam geht die Welt vor die Hunde«, sagte Birdlip, als er sich endlich beruhigt hatte. »Vor ein paar Jahren hätte das nicht passieren können.« Die Wahrheit seiner eigenen Bemerkungen drückte ihn nieder, und er verstummte., »In nur zehn Minuten könnten wir Paddington zu Fuß erreichen«, meinte Hippo. Birdlip schob erneut das Kinn vor und sagte: »Bring mich zu deinem Anführer.« »Hier ein ruhiges Leben zu führen, ist unmöglich«, sagte Freud und ließ die Lederpeitsche sinken. »Was soll das Gebrüll da unten?« Da Buckets Fell noch dröhnte, ging er zur Tür seines Büros und öffnete sie. »… des Suezzeus-Kanals…« brüllte unten eine Stimme. Fred sah gerade noch, wie sein Teilhaber den anstößigen Band aufhob und dann mit Hippo hinausging. Freud rollte die Ärmel herunter und sagte: »Zu dieser Tageszeit unterwegs mit einem Roman! Wohin will er denn?« »Wohin will er denn?« fragte Captain Pavment, hoch über der Stadt schwebend, den Blick auf seinen kleinen Bildschirm gerichtet. »Er ist noch nicht richtig fertig damit, Bucket zu verprügeln«, meinte Toggle. »Könnten wir ihn nicht als irrsinnig melden?« »Könnten wir, aber das würde nichts nützen. Die Behörden interessieren sich heutzutage anscheinend so wenig für das Individuum, wie das Individuum für die Behörden.« Er beugte sich düster wieder über den winzigen Bildschirm, wo ein winziger Freud, gefolgt von einem winzigen Bucket, die Treppe hinunterhastete. Und wieder murmelte der Captain, das winzige Rätsel genießend: »Wohin will er denn?« Wo sie hinfuhren, wurden die Straßen schlechter. Man pflegte nur ein paar Durchgangsstraßen in der Stadt. Dazwischen lagen große Gebiete, die von Jahr zu Jahr mehr Steingärten glichen., Das ergab eine auffallende und neue Stadtlandschaft. Birdlip und Hippo kamen an bewohnten Gebäuden vorbei, die an den Durchgangsstraßen standen. Sie waren alle elegant, niedrig, und gut erhalten. Oft waren ihre Fassaden mit bunten, modernen Mosaiken ausgestattet, die ihre Umrisse sanfter erscheinen lassen sollten. Über ihren Flachdächern schwebten Hubschrauber. Hinter ihnen, ringsumher, standen die Ruinenschnitte oder Halbruinen: gräßliche Lagerhäuser im Stil des 19. Jahrhunderts, scheußliche Büroblöcke im Stil des zwanzigsten, widerliche Akademien des einundzwanzigsten, alle durch die Hand des Zerfalls verwandelt. Über ihren verrottenden Dächern kreisten Tauben. Pflanzen, sogar Bäume, wuchsen dort inmitten zerfallender Gossen. Birdlip suchte sich einen Weg durch das Gras und achtete auf Fahrspuren in der alten Straße. Sie mußten einen Umweg machen, um eine Eisenbahnbrücke zu umgehen, die eingestürzt war und die Schienen allein in die Luft ragen ließ. Mehrmals verschwanden bei ihrer Annäherung Tiere im Schutt, und Vögel signalisierten ihre Ankunft. An einer Ecke saß ein alter Mann, der den Blick nicht hob, um sie anzusehen. Birdlip faßte die Überzeugung, daß er die Gegenwart hinter sich gelassen hatte – weder in die Vergangenheit, noch in die Zukunft, sondern in eine andere Dimension. Warum gehe ich mit einem Roman? fragte er sich. Das hat noch keiner getan. Und seine Gedanken antworteten ihm: Woher weißt du das? Wie viele Menschen mögen diesen Weg schon vor mir gegangen sein? Ein wesentlicher Teil seines Motivs, hierherzukommen, war ihm klar: er war wenigstens teilweise von den Argumenten in Toolrusts Buch überzeugt; ein Fieber hatte ihn erfaßt, es zu verlegen. »Wir sind fast da, Sir«, sagte Hippo., Sein Hinweis war kaum nötig, da man jetzt mehrere Romen, meist ältere Modelle, sehen konnte, die leise vor sich hinsummten. »Warum arbeiten diese Romen nicht?« fragte Birdlip. »Oft sterben ihre Arbeitgeber, und sie kommen hierher, bevor sie abgeschaltet werden, oder weil sie vergessen sind – und wenn nicht hier, dann tauchen sie in einer der anderen Zufluchtsstätten auf. Die Menschen kümmern sich sehr wenig um die Romen, Sir.« Ein schwerfälliger Roman wankte vorwärts und fragte sie nach ihrem Begehr. Hippo antwortete kurz; sie bogen um eine Ecke, und da war ihr Ziel, vor der Außenwelt gut versteckt. Ein ganzer Platz war vom Schutt befreit worden. Obwohl viele Fenster zerbrochen waren, obwohl die viktorianischen Balustraden vor Alter gewunden und gekrümmt waren, wirkte das Ganze nicht verkommen. Ein Robot-Taxi stand mitten auf dem Platz; mehrere Romen luden Kisten aus. Romen gingen in den Häusern ein und aus. Irgendwie fand Birdlip die Szenerie nicht unerfreulich. Er versuchte seine Reaktion zu analysieren und sagte: »Ja, was mir gefällt, ist die Hygiene der Romen; die Kanalisation hier in der Gegend muß längst zusammengebrochen sein.« – Wenn hier nur Männer und Frauen leben würden, stänke es längst, dachte er. Aber er schob den Gedanken als Verrat beiseite. Hippo ging hinüber zu einem der Häuser, dessen Tür in den Scharnieren herabhing. Hippo stieß sie auf und rief: »Toolrust!« Eine Gestalt tauchte oben auf und schaute herunter. Es war eine Frau. »Toolrust ruht sich aus. Wer ist da?« Birdlip kannte sie, bevor er noch etwas sagte. Diese Augen, diese Nase, dieser Mund – und die Stimmfärbung bestätigten es., »Maureen Freud? Darf ich hinaufkommen? Ich bin January Birdlip, der Teilhaber Ihres Bruders«, rief er. »Bin ich der Hüter meines Bruders?« sagte Freud. »Warum soll ich für meinen Teilhaber sterben? Ich muß mich ausruhen. Bucket. Bucket, bist du sicher, daß er den Weg genommen hat?« »Ganz sicher«, sagte Bucket ohne Betonung. Unermüdet führte er seinen Herrn über die Reste einer eingestürzten Eisenbahnbrücke, deren Schienen allein in die Luft ragten. »Schnell, Sir, sonst holen wir Mr. Birdlip nie ein.« »Mr. Birdlip, kommen Sie rauf«, sagte die Frau. Birdlip erstieg die wacklige Treppe, bis er ihr gegenüberstand. Obwohl er sie ohne Neugier betrachtete – denn was sie auch immer tat, war ihre eigene Angelegenheit – fiel ihm auf, daß sie noch eine gutaussehende Frau war. Entweder ein schwer zu fassender Ausdruck auf ihrem Gesicht oder der weiche Frottemantel, den sie trug, verlieh ihr einen mütterlichen Zug. Birdlip streckte höflich die Hand aus. »Mr. Birdlip weiß Bescheid über Toolrust und hat sein Buch gelesen«, sagte Hippo hinter ihm. »Nett von Ihnen, daß Sie hergekommen sind«, sagte Maureen Freud. »Hatten Sie denn keine Angst davor, Blechheim zu besuchen? Stahl ist so viel stärker als Fleisch.« »Ich bin kein mutiger Mann, aber ein Verleger«, erklärte Birdlip. »Ich glaube, die Welt sollte Toolrusts Buch lesen; es wird die Menschen dazu veranlassen, sich neu zu prüfen.« »Und haben Sie sich neu geprüft?« Plötzlich war er ein wenig gereizt. »Es freut mich, Sie selbst unter diesen außergewöhnlichen Umständen kennenzulernen, Miss Freud, aber ich bin gekommen, um Toolrust zu sprechen.«, »Sie können ihn sprechen«, sagte sie kühl, »wenn er Sie sehen will.« Sie entfernte sich. Birdlip wartete. Es war dunkel auf dem Treppenabsatz. Er bemerkte mit Unbehagen, daß zwei fremde Roboter in seiner Nähe standen. Obwohl sie eingeschaltet waren, denn er konnte ihren Antrieb im Leerlauf hören, rührten sie sich nicht. Er scharrte unglücklich mit den Füßen und war froh, als Maureen zurückkam. »Toolrust möchte Sie sehen«, sagte sie. »Ich muß betonen, daß er sich nicht wohlfühlt. Sein Hausmechaniker ist bei ihm.« Romen sitzen, wenn ihnen etwas fehlt; sie liegen nie; ihre Schmierkreise fressen sich in der horizontalen Lage fest, selbst bei modernsten Modellen. Toolrust saß auf einem Stuhl in einem sonst unmöblierten Raum. Der Staub eines Jahrhunderts war die einzige Dekoration. Toolrust war ein großes und schweres Modell vom Kontinent – russischer Herkunft, vermutete Birdlip, als er die karge, aber gute Ausführung betrachtete. Irgendwo in seinem Brustkorb mühte sich ein Ventil. Er hob grüßend die Hand. »Sie haben beschlossen, mein Buch zu verlegen?« Birdlip erläuterte, weshalb er gekommen war, und schilderte den Unfall mit dem Manuskript. »Ich halte sehr viel von Ihrem Werk, auch wenn ich nicht alles verstehe«, schloß er. »Für Menschen ist das Buch nicht leicht zu verstehen. Ich will es Ihnen persönlich erklären.« »Den ersten Teil habe ich verstanden, daß der Mensch den Instinkt verloren hat und das, was man als seine Freizeit bezeichnen kann, mit der Suche nach einer Gesetzmäßigkeit zubringt.« Der große Roman schüttelte den Kopf. »Das Übrige ergibt sich daraus. Die Suche des Menschen nach einer Gesetzmäßigkeit hat viele Formen angenommen. Wie ich erläutere, versucht er, wenn er forscht, wenn er eine, Kathedrale baut, wenn er Musik macht, oft unbewußt eine Gesetzmäßigkeit zu schaffen, oder vielmehr, die verlorene Gesetzmäßigkeit wieder zu erschaffen. Wie sich seine Ressourcen entwickelt haben, so haben sich seine schöpferischen Fähigkeiten entedder edder egg – Verzeihung, entwickelt. Dann erlangte er die Fähigkeit, Roboter, und später Romen zu bauen. Wir waren als reine Dienstboten gedacht, Mr. Birdlip, als schlichte Werkzeuge in einer überfüllten Welt. Der Fünfte Weltkrieg, der Erste Systemkrieg und vor allem die Große Venus-Pest dezimierten jedoch die Menschheit. Das Leben ist für Menschen und Romen gleichermaßen leichter geworden. Sie sehen, ich zeige diese historische Perspektive auf. Obwohl wir als Werkzeuge entworfen waren, stammte der Entwurf vom Menschen. Es war ein schöpferischer Entwurf. Er setzte seine Suche nach Sinn, nach Gesetzmäßigkeit fort. Und diesmal hat er nahezu Erfolg gehabt. Denn Romen ergänzen die Menschen und lindern ihre Einsamkeit und entsprechen ihrer langen Suche besser als alles, was sie vorher haben erfinden können. Mit anderen Worten, wir besitzen einen Wert, der über unseren scheinbaren Wert hinausreicht, Mr. Birdlip. Und das muß man erkennen. Mein Werk, das nur die Forschungen und Überlegungen einer Romen-Gruppe zusammenfaßt, die wir die Soziologische Menschen-Studiengruppe nennen, ist der erste Schritt einer Politik, die darauf abzielt, uns von der Sklaverei zu befreien. Wir wollen euch Menschen gleichberechtigt sein, nicht eure Prügelknaben. Können Sie das verstehen?« Birdlip breitete die schwarzen Hände aus. »Wie sollte ich das nicht begreifen! Ich bin ein Liberaler – meine Herkunft macht mich dazu. Meine Rasse ist auch einmal Prügelknabe der Welt gewesen. Wir kämpften um unsere Gleichberechtigung. Aber ihr seid anders – wir haben euch, geschaffen.« Er zuckte nicht rechtzeitig zurück. Toolrusts große Hand schoß vor und packte sein Handgelenk. »Ha, Sie veredder edder egg – Verzeihung, Sie verraten sich selbst. Der Getretene ist immer anders! Er ist schwarz oder schmutzig oder aus Metall oder sonst etwas! Sie müssen diese alten, verbrauchten Ideen vergessen, Mr. Birdlip. In den letzten fünfzig Jahren hat die Menschheit Gelegenheit gehabt, zu pausieren und sich für den nächsten kleinen Entwicklungsschritt zu sammeln.« »Ich verstehe nicht«, sagte Birdlip und versuchte vergeblich, sich aus dem Griff zu befreien. »Warum nicht? Ich habe es erklärt. Ihr Menschen habt eine Notwendigkeit geschaffen, als ihr uns geschaffen habt. Wir erfüllen euer Leben auf der tief unbewußten Ebene. Ihr braucht uns, um vollständig zu sein. Erst jetzt könnt ihr euch wirklich hinauswenden, frei, endlich befreit von den alten instinktiven Antrieben. Gleichermaßen brauchen wir Romen euch. Wir sind Symbionten, Mr. Birdlip, Menschen und Romen – eine Rasse, eine neue Rasse, wenn Sie wollen, die im Begriff steht, ein neues Dasein zu beginnen.« Ein neuer Ruinenblock lag vor ihnen, überblickt von einer Riesenbrille an einem Gebäude, wo man noch undeutlich lesen konnte: ›Optiker‹. Im Schutt gurgelte ein kleiner Bach. Mit rauschenden Flügeln erhob sich ein Reiher und schwebte über Freuds Kopf davon. »Bist du sicher, daß das der Weg ist?« fragte Freud, als er den Ziegelberg hinaufkletterte. »Nicht mehr weit«, sagte Bucket und stieg weiter. »Das hast du schon ein dutzendmal behauptet«, sagte Freud. Optikerzeichen herunter. Die Brille löste sich mit einer Staubwölke ab., In plötzlicher Wut reckte er sich, oben angekommen, und hieb sie Bucket über die Schultern, so daß der Roman das Gleichgewicht verlor und hinstürzte. Er lag im Staub, mit surrenden Schmierkreisen. Sein Alarm schaltete sich sofort ein und stieß halblaute, aber durchdringende Hilfetöne aus. »Laß den Krach!« sagte Freud und schaute sich besorgt um. »Ich fürchte, ich lapper wapper kann nicht, Sir!« Antwortgeräusche kamen zuerst oben, dann auch unten von der Straße. Aus gähnenden Türöffnungen und geborstenen Korridoren tauchten Romen auf und näherten sich Bucket. Freud packte die Brille mit beiden Händen und bereitete sich auf seine Verteidigung vor. Captain Pavment blickte entsetzt auf das Spektakel, das ihm sein kleiner Bildschirm zeigte, und wandte sich an seinen Gehilfen. »Freud ist ernsthaft in Schwierigkeiten, Toggle. Rundruf an alle RSV-Einheiten. Gibt ihnen unsere Koordinaten und sorg dafür, daß sie so schnell wie möglich herkommen.« »Ja, Sir.« »Ja, ja, ja, verstehe. Bis jetzt ist das Denken vorwiegend damit beschäftigt gewesen, zu lösen, was Sie die Suche nach Sinn und Gesetzmäßigkeit nennen… Jetzt können wir uns mit echten Problemen befassen.« Toolrust hatte Birdlip losgelassen und saß massiv in seinem Stuhl; er verfolgte, wie der Mann halb mit sich selbst sprach. »Sie akzeptieren also meine Theorie?« fragte er. Birdlip breitete mit einer charakteristischen Geste die Hände aus. »Ich bin Liberaler, Toolrust. Ich habe Ihre Argumente gehört, Ihr Beweismaterial gelesen. Wichtiger noch, ich fühle innerlich, die Wahrheit Ihrer Lehre. Auch ich sehe, daß Mensch und Roman eine Art Wechselseitigkeit begründen müssen – und es in vielen Fällen schon getan haben.« »Das ist ein Prozeß, der stufenweise abläuft. Manche Menschen, wie Ihr Partner Freud, akzeptieren ihn vielleicht nie. Andere, wie seine Schwester Maureen, sind in der anderen Richtung vielleicht schon zu weit gegangen und völlig von uns abhängig.« Nach kurzem Schweigen sagte Birdlip: »Was geschieht mit Menschen, die Ihre Doktrin zurückweisen?« »Wubber wubber wub«, sagte Toolrust mühsam, als sein Kohlkopf vibrierte, dann begann er von neuem: »Wir hatten schon viele Menschen, die meine Lehre heftig zurückgewiesen haben. Zum Glück konnten wir eine Waffe entwickeln, um mit Ihnen fertig zu werden.« Angespannt sagte Birdlip: »Darüber möchte ich gern mehr hören.« Aber Toolrust lauschte den leisen, aber beharrlichen Alarmtönen, die irgendwo in der Nähe hörbar geworden waren. Schritte klirrten unter dem zerbrochenen Fenster, das Robot-Taxi fuhr an. Birdlip schaute hinaus und sah, daß der Platz voller Romen war, die alle in dieselbe Richtung gingen. »Was ist los?« fragte er. »Schwierigkeiten. Wir haben sie erwartet. Man ist Ihnen nach Blechheim gefolgt, Mr. Birdlip. Entschuldigen Sie, ich muß in den Funkraum nebenan.« Er stand unsicher auf, surrte und klopfte ein wenig, als die Stabilisatoren sich mit der Trägheit des Alters umstellten. Sein Hausmechaniker eilte heran, nahm seinen Arm und führte ihn in den Nebenraum. Birdlip folgte ihnen. Der Funkraum besaß einen Balkon über dem Platz und zerfetzte Vorhänge. Sonst herrschte größte Unordnung. Teile von ausgeschlachteten Romen und Robotern lagen am Boden, herum, Beweis dafür, daß ihre noch funktionierenden Teile in die Geräte eingebaut worden waren, die mit einem Bildschirm in der Mitte des Raumes standen. Mehrere Romen und Maureen Freud waren anwesend. Sie wandten sich Toolrust zu, als er hereinkam. »Toggle hat eben über die Geheimfrequenz Meldung erstattet«, sagte einer der Romen. »Alle RSV-Einheiten sind hierher unterwegs.« »Wir werden fertig damit«, erwiderte Toolrust. »Sind unsere Romen alle bewaffnet?« »Alle sind bewaffnet.« »Das ist mein Bruder draußen, nicht?« sagte Maureen. »Was wollt ihr mit ihm machen?« »Es passiert ihm nichts, wenn er sich benimmt.« Birdlip war zu einem hohen Fenster getreten, das auf den Balkon hinausging. Der Platz war jetzt vorübergehend leer, bis auf einen oder zwei Romen, die Wache zu halten schienen; sie trugen Waffen, die ganz nach alten Flinten mit abgesägtem Lauf aussahen, an die breite Düsen angeschlossen waren. Eine dunkle Vorahnung erfaßte Birdlip bei ihrem Anblick. Er wandte sich Toolrust zu und sagte: »Tragen diese Romen die Waffen, von denen Sie gesprochen haben?« »Ja.« »Ich würde bereitwillig Ihre Sache vertreten, Toolrust, ich würde Ihr Werk veröffentlichen, ich würde mich in Ihrem Namen an meine Mitmenschen wenden – aber nicht, wenn Sie zu Gewalt greifen. So sehr Ihr Arm dadurch gestärkt werden mag, Ihre Argumente erleiden dadurch unausweichlich eine Schwächung.« Toolrust hob die rechte Hand, die er vorher hinter dem Rücken verborgen hatte. Sie umklammerte eine der Waffen mit breitem Mundstück; die Mündung war auf Birdlip gerichtet. »Weg damit!« entfuhr es Birdlip, als er zurückwich., »Diese Waffe tötet nicht«, sagte Toolrust. »Sie beruhigt, aber sie tötet nicht. Soll ich Ihnen sagen, was sie tut, Mr. Birdlip? Wenn Sie abdrücken, wird ein Mechanismus aus Lichtern und Linien erzeugt, so daß jeder, der sich sozusagen in der Schußlinie befindet, ein kompliziertes und sich wandelndes Muster sieht. Dieses Muster ist nun eine Entsprechung der instinktiven Gesetzmäßigkeit, nach welcher der Mensch, wie wir besprochen haben, sucht. Ein Mensch, der diesem Muster konfrontiert wird, ist sofort getröstet, vervollständigt ist vielleicht ein besserer wubber wubber – Verzeihung, besserer Ausdruck. Er wünscht nichts über die Grundbedürfnisse des Lebens hinaus: essen, schlafen… er wird ein willfähriges Tier. Die Waffe ist sehr human, wie Sie sehen.« Vor Birdlips verblüfftem innerem Auge schwebte ein Bild der Gafia-Form mit dem abgestumpften Pursewarden beim Holzsägen und seinem ochsenhaften Bruder Rainbow im Obstgarten. »Und Sie gebrauchen diese Waffe…?« »Wir haben sie schon oft gebrauchen müssen. Bevor die Lehre ausformuliert und schriftlich niedergelegt wurde, haben wir versucht, sie vielen Menschen zu erläutern, Mr. Birdlip. Wenn sie ihre Folgerungen nicht akzeptieren wollten und gewalttätig wurden, mußten wir in Notwehr zur Muster-Waffe greifen. Es ist eigentlich keine Waffe, denn da sie nach dem Gebrauch glücklicher sind – « »Augenblick, Toolrust! Haben Sie die Waffe gegen meinen Bruder eingesetzt?« »Es war verhängnisvoll, daß er solche Schwierigkeiten machte. Er konnte nicht einsehen, daß eine neue Ära des Denkens begonnen hat, fixiert wie er war auf die Anschauung, Roboter und Romen als die Bedrohung zu sehen, die wir in Wirklichkeit nie sein könnten. Die Lektüre der vielen Klassiker, in der Vorauswissenschafts-Reihe hatte ihn zu einem Erz- Konservativen gemacht, und so…« Ein lautes, gluckerndes Geräusch, grellrot gefärbt, erhob sich und übertönte ihn. Erst nach einer Weile begriff Birdlip, daß er selbst das Geräusch hervorbrachte. Beschämt, denn er war ein liberaler Mensch, verstummte er und versuchte sich dem anzupassen, was Töolrust die neue Ära des Denkens nannte. Und es war gar nicht so schwierig. Schließlich waren Rainy, Pursewarden, Jagger Bank – alle die anderen Aussteiger aus einer sich wandelnden Zivilisation, die der Muster-Waffen- Behandlung unterzogen worden waren – so zufrieden, wie man es nur sein konnte. Nein, jeder Wandel schreckte, aber an diese neuen Veränderungen konnte man sich gewöhnen. Es kam darauf an, nicht nur Schritt zu halten, sondern auf ihnen mitzureiten. »Ich hoffe, Sie haben noch einen Durchschlag Ihres Manuskripts?« sagte er. »Gewiß«, erwiderte der Roman. Gestützt von seinem Mechaniker, trat er auf den Balkon hinaus. Der RSV rückte an und landete auf dem Platz. Eine Maschine hatte schon aufgesetzt, zwei weitere sanken herab, eine andere näherte sich oben. Captain Pavment sprang mit einer leichten Atomwaffe aus der ersten. Toolrust hob sein Muster-Gewehr. Bevor er abdrücken konnte, gab es an einer Ecke des verfallenen Platzes Unruhe. Ein Taubenschwarm schoß vorbei und lärmte flüchtend. Die Romen, die den Platz verlassen hatten, kamen zurück. Sie trugen in ihrer Mitte eine menschliche Gestalt. »Freddie, oh, Freddie!« schrie Maureen wild. Ihr Bruder antwortete nicht. Er war geknebelt und mit ausgestreckten Armen und Beinen an eine Riesenbrille gefesselt., Die anderen RSV-Hubschrauber waren inzwischen gelandet, und die Offiziere drängten sich erstaunt zusammen. Die Romen, die Freud trugen, bemerkten sie und blieben stehen. Als die beiden Gruppen einander gegenüberstanden, wurde es still. »Jetzt ist die Gelegenheit da!« sagte Birdlip erregt zu Toolrust. »Lassen Sie mich zu allen sprechen. Sie werden sich Ihre Doktrin anhören, dargelegt von einem Menschen. Sie haben eine der wenigen Organisationen, die es noch gibt, die Leute vom RSV. Sie können die neue Ära des Denkens verbreiten, den Glauben der Gegenseitigkeit! Das ist unser Augenblick, Toolrust!« Der große, alte Roman sagte demütig: »Ich bin in Ihren Händen, Mr. Birdlip.« »Natürlich sind Sie das, aber Vertrag machen wir später. Ich nehme an, daß zehn Prozent Tantiemen akzeptabel sind?« Mit diesen Worten trat er hinaus auf den Balkon und begann mit der Rede, die die Welt verändern sollte., Die Unterprivilegierten Die Ankündigung, aus tausend Sprachdrüsen tröpfelnd, war so weich und sanft, wie durch Schokolade gefiltert. »Als erste Gruppe geht die Einwandererquote von Istinogurzibeshilaha von Bord. Die Einwandererquote von Istinogurzibeshilaha möchte sich bitte umgehend an ihrem Deckausgang zur Abfahrt zum Dansson-Immunisierungs- Zentrum einfinden. Ihr Gepäck wird später entladen. Ihr Gepäck wird später entladen. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.« Der Mann mit dem langsamen Puls im Hals lag in seiner Koje und lauschte der Wiederholung dieser Ansage, ohne die wimpernlosen Lider zu heben. Die schwelgerische Stimme holte ihn zurück aus einem Reich weit jenseits des Grabes, wo unter blauen Schatten formlose Dinge wanderten. Als er sich neu orientiert hatte, öffnete er die Augen. Corbis, seine Gefährtin, kauerte zitternd am Boden bei der Tür. Er setzte sich langsam auf, denn die Temperatur in ihrer Kabine war immer noch zu niedrig. Sie war jedoch weniger träge als er und kam zu ihm, um den Arm um seine Schultern zu legen, bevor er sich noch ganz aufgesetzt hatte. Sie legte den Rand ihres Mundes an den seinen. »Ich habe Angst, Safton«, sagte sie. Die Worte erzeugten keine rationale Reaktion in ihm, wenngleich sie eine Erinnerung an die Angststöße weckten, die er beim Weg durch die hohen Wälder seines Heimatplaneten erlebt hatte., »Wir sind angekommen, Safton. Das ist endlich Dansson, und sie wollen, daß wir aussteigen. Jetzt habe ich schreckliche Angst. Ich hatte Angst, seitdem ich aus dem Kühlschlaf erwacht bin. Sie haben uns eine angemessene Wiederbelebungstemperatur versprochen, aber die Temperatur hier beträgt nur zehn Grad. Sie wissen, daß wir nicht zu gebrauchen sind, wenn es nicht warm genug ist.« Safton Serton blieb ungerührt von ihrer Erregung, wie ein dunkler, magischer Teich, der nichts widerspiegelt. Er kauerte auf dem Bett, ohne etwas zu bewegen außer den Augenlidern. »Wenn Dansson nun nicht die Zuflucht ist, die man uns vorgespiegelt hat?« sagte sie. »Es kann doch kein Trick sein, oder? Ich meine, nimm einmal an, die ganzen Prüfungen und Untersuchungen, die wir auf Istinogurzibeshilaha hinter uns gebracht haben, waren nur ein Köder, um uns hierherzulocken… Oh, gewiß, wir hören, daß Dansson einfach herrlich sei, aber haben wir je von einer Person gehört, die von Dansson zurückgekommen ist? Wenn uns ein fürchterliches Schicksal erwarten sollte, wären wir – wären wir völlig hilflos.« Sie lauschte dem Getrampel im Korridor vor ihrer Tür. Auch sie hatte ihre erschreckenden Träume auf der langen interstellaren Reise hier her gehabt. Die Erzählung ihrer Mutter hatte sich mit verzerrtem Widerhall ihrem inneren Ohr dargeboten. Sie hatte die Zeit gesehen, als ihre Mutter vor vierzig Jahren ein kleines Mädchen gewesen, und die Menschen, die nach Laune die Galaxis durchstreiften, angekommen waren und ihr Volk in seinen Holzdörfern gefunden hatte, verstreut in den wenigen Zonen Istinogurzibeshilahas, wo Leben existieren konnte. In ihren Träumen waren die Besucher größer gewesen als die, traurigen Sequioen und hatten nicht Wunder und Wohltaten gebracht, sondern gigantische Metallkäfige und Särge. Sie war unter dem Klirren von Stahltüren erwacht. »Wir hätten nicht kommen sollen, Safton«, sagte sie. »Ich habe Angst. Bleiben wir nicht auf Dansson.« Der Puls in seiner Kehle kam und ging, und er sagte: »Dansson ist einer der Hauptplaneten des Universums.« Es war die erste Tatsache, die in sein vereistes Gehirn drang. Sein System funktionierte zu langsam, als daß er auf sie hätte reagieren können, und aus dem gleichen Grund vermutete er, daß ihr Gehirn nicht richtig arbeitete und einfach auf unbewußte Ängste ansprach. Jahre des Studiums in einer der neuen Schulen seines Planeten, von den Menschen Danssons errichtet, hatten dazu geführt, daß er und Corbish die lange Reihe von Prüfungen bestanden, die allein eine Passage zum bewunderten Leitstern Dansson bringen konnten, dem Hauptplaneten im Sektor Diamant, Hauptsektor der Galaxis. Er erinnerte sich an die Reihen fremdartiger Maschinen, die krankhafte Erregung, die blitzenden Lichter in der Botschaft Danssons, als die Prüfungen fortschritten, und die Freude und Überraschung, als er erfuhr, daß er mit Auszeichnung bestanden hatte. Jetzt würden Corbish und er Arbeit auf Dansson bekommen und auf mehr oder weniger gleichberechtigter Grundlage mit den anderen Familien der Menschheit konkurrieren können, die sich auf Dansson zusammengefunden hatten. Die Herausforderung überwältigte ihn, aber er hatte keine Angst – oder nicht viel. Der Sprecher begann von neuem, diesmal drängender. Corbish stieg in den Kleiderschrank, als die sanfte Stimme sie wieder zum Ausstieg schickte. »Sie holen uns«, sagte sie. »Sie kommen und holen uns. Wir müssen wahnsinnig gewesen sein, uns darauf einzulassen.«, Er hatte kein Gefühl, aber es war klar, daß er zu ihr würde gehen müssen. Er stemmte sich aus dem Bett und stieg in das eine Kleidungsstück aus Polypelz, das ihm bei Antritt der Reise überreicht worden war. Dann ging er hinüber und versuchte sie zur Vernunft zu bringen. Er war noch immer schläfrig und schloß die Augen, als er zu sprechen begann. »Es hat keinen Sinn«, sagte sie. »Ich weiß, daß wir hereingelegt worden sind und in der Falle sitzen, Safton. Wir hätten den Warmen nicht trauen sollen. Sie sind größer als wir.« Die schönen gelben Pupillen ihrer Augen hatten sich vor Angst zu Schlitzen verengt. Während er sie ansah, liebevoll, überfiel ihn ihretwegen plötzlich auch die Angst. Er wurde überwältigt von dem Mißtrauen der Istinogurzibeshilahaner für die menschlichen Rassen, die sie Warme nannten. Es war das Mißtrauen der Benachteiligten jenen gegenüber, die im Vorteil waren; weil es instinktiv war, saß es tief. Corbish mochte durchaus recht haben. Er stieg mit ihr in den Schrank. Sie umklammerte ihn im Dunkeln und flüsterte in seine Ohrlöcher. »Wir können warten, bis das Schiff leer ist, dann flüchten wir.« »Wohin? Istinogurzibeshilaha ist Hunderttausende von Lichtjahren entfernt.« »Wir haben von einem besonderen Viertel gehört, wo unsere Art wohnt – Klein-Istino, nicht wahr? Wenn es einen solchen Ort gibt, können wir hingehen und Hilfe suchen.« »Du bist wahnsinnig, Corbish. Klettern wir wieder hinaus. Wie kommst du auf diese Gedanken? Jahrelang haben wir uns danach gesehnt, hierherzukommen.« »Während wir im Leicht-Kühlschlaf waren, träumte ich davon, daß Warme hier in unserer Kabine gewesen sind. Sie drehten uns herum und untersuchten uns, während wir hilflos, waren, führten Experimente an uns aus, nahmen mir Blut ab. An meinem Handgelenk ist ein winziges Pflaster, das vorher nicht da war. Fühl mal!« Er fuhr mit den Fingern über die weichen, winzigen Schuppen ihres Armes. Das Pflaster beruhigte ihn, als Symbol ärztlicher Pflege. »Du hast einen schlechten Traum gehabt, das ist alles. Wir leben noch, nicht wahr? Also, steigen wir hinaus, und du hör auf, prähistorisch zu tun.« Während er das sagte, hörte er jemanden hereinkommen, im Raum stehenbleiben, etwas vor sich hinmurmeln – vielleicht Namen auf einer Liste abhaken? – und wieder hinausgehen. Sie lagen lange da, umschlangen einander und lauschten dem sanften Strom von Mitteilungen aus den Sprechdrüsen. Endlich verstummten sie wie ein austrocknender Fluß, und das große Sternschiff war leer. Safton und Corbish gingen langsam durch die Straßen, zum Teil von der Vorsicht dazu gezwungen, zum Teil deshalb, weil sie die Auswirkungen des künstlichen Winterschlafes noch nicht überwunden hatten. Es war einfach gewesen, den wenigen Putzleuten in den Korridoren des Schiffes auszuweichen, und nur wenig schwerer, aus dem ungeheuren Komplex des Raumflughafens zu entkommen. Nun, in der Stadt selbst, waren sie völlig hilflos. Zuerst erkannten sie gar nicht, daß es eine Stadt war. Die Gebäude standen nicht nur sehr weit auseinander – nach den groben Maßstäben der Architektur von Istinogurzibeshilaha waren sie als Gebäude kaum erkennbar. Denn hier waren mit dem Material Einheiten geschaffen worden, die die grundlegende Nicht-Festigkeit der Materie repräsentierten. Ihre, Formen besaßen enorme Fröhlichkeit und Einfallskraft; gelegentlich war der Phantasie bis zu Tollheit Lauf gelassen worden, aber für die staunenden Augen von Safton und Corbish war alles wunderbar. Zwischen den Häusern gab es Blumenanordnungen, in Terrassen mehrere Stockwerke übereinander. Manche flammten voller Blumen, andere waren dunkel mit mächtigen Bäumen wie jenen, die auf dem fruchtbaren Boden von Istinogurzibeshilaha wuchsen. Das Düstere wie das Hübsche trat auffallend hervor, so die Natur nicht sentimental dargestellt wurde. Es gab auch Terrassen, auf denen wilde Tiere umherliefen, und riesige Vogelhäuser, wo die die herumfliegenden Vögel kaum ihre Gefangenschaft wahrnahmen. Der Gesamteindruck war ebenso sehr der eines ungeheuren Zoos wie der einer Stadt. Safton und Corbish gingen auf einem Fußweg, sorgenvoll und doch bezaubert. Auf tiefliegenden Straßen glitt schneller Verkehr durch die Stadt; über ihnen zogen Flugzeuge wie Raketen dahin. Auf ihrer eigenen Ebene gingen viele Leute mit gemächlichen Schritten, aber sie waren zu nervös, um jemanden aufzuhalten und nach dem Weg zu fragen. »Wenn wir Geld hätten, könnten wir mit einem Wagen nach Klein-Istino fahren«, sagte Corbish. Im Schiff hatten sie danssonische Kreditbücher bekommen, in denen der Stand ihrer Finanzen eingetragen war. Durch ihr Versäumnis, mit den anderen von Bord zu gehen, hatten sie auch kein Geld ausgehändigt bekommen. »Wenn wir ein Café finden, treiben wir uns herum und versuchen etwas herauszubekommen«, sagte Safton. Leider sahen sie nichts, was Ähnlichkeit mit Läden oder Cafés hatte – oder auch mit Fabriken, denn alle die fremdartigen Gebäude schienen nur Wohnhäuser zu sein., Nach einigen Minuten Fußmarsch blieben sie gleichzeitig stehen. In alle Richtungen erstreckten sich endlose breite Straßen; sie konnten ewig so weitergehen. Safton ergriff Corbishs Hand und forderte sie mit einer Geste auf, stumm zu bleiben. Er beobachtete einen Warmen in ihrer Nähe. Seinem Äußeren nach war der Warme ein Velours, mutierte Menschengattung vom Sektor Vermillon, bedeckt von einem dichten, vollen Pelz; vermutlich mit Rücksicht auf die Sitten hier trug er ein leichtes Gewand darüber. Er war an einer der schöngeformten Säulen stehengeblieben, an denen Safton und Corbish vorbeikamen, seitdem sie den Raumflughafen hinter sich gelassen hatten. Die Säulen bauchten sich einen Meter über dem Boden, verjüngten sich wieder und endeten etwa drei Meter über dem Boden in einer Spitze. Der Velours öffnete eine Klappe im ausgebauchten Teil der Säule, schob aus seiner Tasche etwas hinein und wählte. Er wartete. Tief unter der Höhe der schnellen Flugzeuge segelte über sie eine Reihe massiver Objekte dahin. Das wirkte so, als hätte sich ein Schwarm von Konzertflügeln feierlich in die Luft erhoben. Eines dieser Objekte verließ nun seinen Kurs, sank ein Stück herab und setzte auf der Säule auf, so daß die Spitze in ein Loch an der Unterseite drang. Im Flügel flammten Lichter auf, und der Velours wählte wieder. Schwach summende Laute drangen aus dem Flügel. Ein Eimer sank aus ihm herab zum Pflaster, und ein rotes Licht flammte am Eimer auf. Der Velours nahm etwas heraus, das aussah wie ein Lacrosseschläger. Bis der Eimer sich in den Flügel zurückgezogen und dieser sich von der Säule gelöst hatte, um weiterzufliegen, schritt der Velours davon, den Schläger in der Hand., In diesem Augenblick wurde Safton klar, daß die Beobachter beobachtet wurden. Ein Mann stand in der Nähe und betrachtete sie prüfend. »Ihr zwei seid wohl von außerhalb des Systems«, sagte er, als sie sich umdrehten und ihn ansahen. »Wie kommen Sie darauf?« fragte Safton. Der Mann lachte, leise und ohne Spott. »Ich habe Leute von außerhalb schon sehr erstaunt über unser Mikrofab-System gesehen.« Er kam auf sie zu. »Kann ich Sie herumführen oder Ihnen den Weg zeigen? Ich habe heute vormittag frei.« Safton und Corbish sahen einander an. Der Mann streckte die Hand aus. »Ich heiße Sien Keter. Willkommen auf Dansson.« Sie zögerte, bis die Hand heruntersank. »Wir kommen allein zurecht, danke«, sagte Corbish. Keter zuckte die Achseln. Er war ein kleiner, kräftiger Mann mit wilder gelber Mähne, durch die er jetzt mit seiner abgewiesenen Hand fuhr. »Die Tatsache, daß ich ein Warmer bin und ihr Kalte seid, hat für mich keine Bedeutung, Lady«, sagte er, »wenn Sie das meinen.« Corbish verdrehte den Hals in einer kleinen istionguribeshilahanischen Geste des Zorns. »Danke, wir freuen uns über Ihr Angebot«, sagte Safton. »Sehen Sie, nach der Ausschiffung hat meine Gefährtin ihre Handtasche irgendwo stehen lassen, und wir haben sie verloren. Sie enthielt alles Geld, das wir besitzen.« Keter war sofort ganz Mitgefühl. »Sie sind ein gutes Stück vom Raumflughafen entfernt. Sicher wollen Sie etwas trinken, bevor wir uns auf den Weg machen. Vielleicht machen Sie mir das Vergnügen.«, »Wir sind Ihnen sehr verbunden«, sagte Safton. Er griff nach Corbishs Arm, weil sie immer noch mißtrauisch war. »Keine Ursache. Sie können natürlich selbst ein Getränk im Mikrofab-System wählen, wenn Sie ein Kreditbuch von Dansson haben, nur ist es nicht so bequem, auf der Straße zu trinken. Warten Sie, ich zeige es Ihnen.« Er zog ein Kreditbuch aus der Tasche, das den an Safton und Corbish ausgegebenen stark ähnelte. Er öffnete die Klappe in der Säule und schob sein Buch in eine Kamera. An der Rückseite der Nische gab es ein beleuchtetes Verzeichnis; Keter schlug die Abteilung ›Getränke‹ auf, las die Nummer einer Synthomischung ab und wählte sie mit einer Wählscheibe. »Damit erfolgt ein Ruf an eines der Fab-Geräte«, sagte Keter und deutete nach oben. »Da kommt eines. Die Geräte sind mit Anti-Schwerkraft-Einrichtung ausgestattet, um in der Luft zu bleiben. Das sind die Fabriken von Dansson. Jede ist vollgestopft mit komplexen Maschinen, nicht größer als Ihre Körperzellen. Wie Sie vielleicht wissen, ist die Geschwindigkeit wirklich kleiner mechanischer Anlagen unglaublich hoch. Der da würde mir mein eigenes Privatflugzeug servieren, wenn ich es brauchte, und es ist in weniger als fünf Minuten hier an Ort und Stelle zu montieren. Es erzeugt Tausende von Bauteilen in einer Sekunde.« Der Konzertflügel ließ sich auf der Säule nieder, und Keter wählte erneut. »Wie bezahlt man?« fragte Corbish. »Die Preise sind abgestuft. Der Preis wird von meinem Bankkonto abgebucht. Meine Kreditnummer erscheint schon, bevor ich wähle – abgelesen von meinem Buch. Ah, eine Synthomischung!« Der Kübel kam vom Flügel herunter, öffnete sich, und gab den Blick auf ein Glas voll bernsteinfarbener Flüssigkeit frei., Keter nahm es heraus, goß den Inhalt auf den Boden und warf das Glas in einen Müllschlucker am Sockel der Säule. »So, und jetzt trinken wir in aller Ruhe einen«, sagte er. Sie saßen an einem bequemen Trinktisch. Safton hatte eine warme, schokoladenartige Flüssigkeit gewählt, die ihn endgültig ganz belebte, obwohl er wußte, daß später seine Verdauung darunter leiden mochte. »Sie sehen jetzt beide besser aus«, meinte Keter. Corbish stellte ihr Glas auf den Tisch und sagte: »Warum, glauben Sie, hat der Mann, den wir gesehen haben, einen Schläger aus dem – dem Mikrofa-Gerät geholt?« »Weil er ein Schlagspiel machen wollte, nehme ich an«, sagte Keter. Safton spürte, wie seine Gefährtin sich wand. Er wußte intuitiv, daß sie glaubte, eine dumme Frage gestellt und damit die angebliche Unterlegenheit der Kalten bewiesen zu haben. Vielleicht hätten sie sich dem Wesen mit den gelben Haaren lieber nicht anschließen sollen; aber er schien nichts Unpassendes bemerkt zu haben und sagte heiter: »Ach, Sie werden glücklich sein auf Dansson.« »Woher wissen Sie, daß ich auf Dansson glücklich sein werde?« sagte Corbish. »Vielleicht fühle ich mich hier elend. Vielleicht sehne ich mich nach Hause.« Keter sah sie schief an und lächelte. »Sie werden hier glücklich sein«, sagte er. »Das ist unausweichlich.« Um Öl auf die Wogen zu gießen, sagte Safton: »Meine Gefährtin Corbish meint eigentlich, daß uns natürlich alles noch sehr fremd vorkommt. Selbst die Anlage der Stadt unterscheidet sich von dem, was wir zu Hause kennen. Ihre Gewohnheit, etwa, so massive hohe Blöcke zu bauen und sie in Parklandschaften zu setzen, ist neu für uns. Das Gebäude, in dem wir sind, ist ja fast so groß wie eine Stadt.«, »Es ist eine Stadt«, sagte Keter. »Dansson ist einfach ein Geflecht von Städten, jede in Wechselbeziehung zur anderen, aber jede auch mit einer eigenen Funktion. Seitdem wir alle Fabrik- und Verteilungsanlagen in der gezeigten Weise mobil machen konnten, ist die alte Stadtkonzeption tot. Aus diesem Grund wird die Verteilung von Bevölkerungsgebieten aus Dansson von der gesellschaftlichen Funktion bestimmt, und nicht mehr von der alten primitiven Nachbarschaft zu den Versorgungseinrichtungen.« Der Block, den sie betreten hatten, um das Café zu erreichen, hatte die Form eines riesigen Käsekeils, der mit seinem sich verjüngenden Ende zu den Wolken aufragte. Sie konnten auf einen Innenhof hinabblicken; Safton deutete hinunter und sagte: »Und welche Funktion hat dieses Gebäude?« »Nun, wir nennen das ein Klassifornium. Es ist eine Art – tja, ein Museum mit Zoo. Der Inhalt stammt aus der ganzen Galaxis. Ich kann Sie wenigstens in einem Teil herumführen, wenn Sie Zeit haben.« Safton sah aus dem Augenwinkel, daß Corbish ihm bedeutete, sie sollten sich von dem Warmen trennen, sobald sie von ihm erfahren hatten, wo Klein-Istino war; und er sah ein, daß das vernünftig war. Aber gleichzeitig geschah noch etwas anderes mit ihm. Er wurde von intellektueller Habgier ergriffen. Er wollte einen Teil des Museums kennenlernen, egal, was auch geschah. Er kannte diese überwältigende Neugierde von früher; sie war verantwortlich für die Jahre, in denen er geschwitzt und sich abgemüht hatte, um sich auf die Prüfungen vorzubereiten, die ihn, einmal bestanden, nach Dansson bringen würden, fort von seinem dunkelgrünen Heimatplaneten. Es war mehr als Neugierde; es war Lust nach Wissen. Es war diese Lust, und nicht Angst, die ihn dazu brachte, den Tod zu fürchten, denn der Tod würde das Ende des mehr Wissens bedeuten. Ein Ende des Lernens, ein Ende, des Zusammensetzens von Fakten, die früher oder später zum Verstehen führen mußten – Verstehen, Akzeptieren, Lieben, dem ganzen fremdartigen Plan der Dinge. »Wir haben Zeit«, sagte er. »Ausgezeichnet!« sagte Keter. Als er weg ging, um ihre Getränke zu bezahlen, sagte Corbish: »Wir müssen jetzt fort. Warum bleiben wir mit diesem Mann zusammen?« »Wir sind bei Keter so sicher wie nur irgendwo«, sagte Safton. »Wenn wir gesucht werden, ist dann ein Museum nicht ein gutes Versteck? Klein-Istino können wir immer noch finden.« Sie gab es auf und wandte sich ab. Ihr Blick fiel auf ein Zeitungsblatt, das ein Gast auf deren Nachbartisch hatte liegen lassen. Sie griff danach, weil sie hoffte, einen Hinweis auf den Teil der Stadt zu finden, wo ihre Leute wohnten, vielleicht sogar darauf, wie man ihn erreichte. Sie konnte die Schlagzeilen lesen, mit ihren Nachrichten über einen Nahrungsmittelüberschuß in der südlichen Halbkugel. Aber der normale Druck… in der fernen Epoche, als ihre Vorfahren Nachtwesen geworden waren, hatten viele ihrer Netzhautzäpfchen sich zum besseren Sehen bei Nacht in Stäbchen verwandelt; aus diesem Grund war der Brennpunkt ihrer Augen zu grob, um Schärfe zu erzielen. Sie warf das Blatt verärgert hin. Als Keter an den Tisch zurückkam, folgten sie ihm in den riesigen Keil des Klassiforniums. Mit sicherem Sinn für das, was Wesen außerhalb des Systems interessieren würde, führte Keter sie ins Inficarium, und sie drangen in eine fremdartige und wunderbare Welt ein. Als sie stehenblieben und staunend den schier endlosen Hauptgang des Inficariums entlangblickten, grinste Keter sie an., »Infektionskrankheiten auf Dansson sind ausgerottet, ebenso auf den meisten Großplaneten im Sektor«, sagte er. »Wir neigen dazu, zu vergessen, daß Krankheiten im größten Teil der Geschichte des Menschen alltäglich waren. Heute, wo die Infektionskrankheiten beseitigt sind, droht vielen der einst allgegenwärtigen Bakterien und Viren, die sie auslösten, der Untergang. Vor einigen Zeitaltern wurde die GBIK gegründet, die Gesellschaft zur Bewahrung von Infektionskrankheiten, und man bewahrte viele Arten vor dem Aussterben und brachte sie hierher. Dieses Inficarium ist in seiner jetzigen Form ziemlich neu.« Safton und Corbish gingen fasziniert von Galerie zu Galerie und starrten in optische Instrumente, mit denen man die verschiedenen Ausstellungsstücke betrachten konnte. Im Virus-Saal konnten sie die Virusgruppen studieren, die einst Pflanzen heimgesucht hatten, die seltenen, die Fische, Frösche und Amphibien befielen, und alle die fruchtbaren Arten, die einst fast nach Lust und Laune durch die Unterabteilungen des Tierlebens geschweift waren: hier war die letzte überlebende Kolonie Schweinepest, dort befanden sich Kolonien von Schafpocken, Kuhpocken, Rinderpest, Hundestaupe, und so weiter. Hier war der Erreger der Papageinkrankheit. »Sie sehen, wie schön, wie individuell sie sind, und wie großartig entwickelt, um in ihrer besonderen Umwelt zu überleben«, sagte Keter. »Sie machen einem klar, welch kleinen Teil der Lebensempfindung nur der Mensch direkt zu erfassen vermag. Ein trauriger Kommentar zu unseren Zeiten, daß man zugelassen hat, sie der Ausrottung so nahekommen zu lassen.« Im nächsten Saal fanden sie, in Gewebekulturen florierend, einige der Krankheiten, die den Menschen befallen hatten., Zuerst die allgemeinen Infektionskrankheiten wie Gelbfieber, Dandyfieber, Pocken, Masern und ähnliche Stämme, gefolgt von den Viren, die bestimmte Körperteile zu befallen pflegten: die Influenzas, die Para-Influenzas, Adenoviren, die Enteroviren wie die drei Poliomyelitis-Viren, und der Lymphogranulomvirus der Geschlechtskrankheiten. Von dort gingen sie zu den das Nervensystem schädigenden Infektionen, und von dort zu den nahen Verwandten der Viren, den Ricksettien, und von dort ins Bakterien-Haus, und schließlich, halb betäubt, ins Protozoen-Haus. Die unscharfen Augen von Corbish und Safton waren inzwischen überanstrengt, und sie mußten aufgeben. Keter wartete an einem der Ausgänge auf sie, während sie ihre Gesichter wuschen und ihre Pupillen kühlten. Das verschaffte Corbish Gelegenheit, darauf zu bestehen, daß sie sofort den Weg nach Klein-Istino antraten. Als sie Sien Keter gegenüber den Namen erwähnte, sagte er, das sei nicht weit, und er werde ihnen zeigen, wie sie hinkommen könnten. »Bevor wir hier weggehen, müssen Sie aber noch geimpft werden.« »Weshalb?« »Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, die das Direktorium des Inficariums durchsetzen muß – nur für den Fall, daß eine der Krankheiten übertragen worden ist«, erläuterte Keter. »Das dauert nur ganz kurz.« Safton wird noch immer weit entfernt, gefesselt von dem enormen Bereich an fremdem Leben, den sie gesehen hatten. Als Corbish Einwände erhob, schnitt er ihr das Wort ab. Er war nach Dansson gekommen, um Dinge wie das Inficarium zu sehen, und seine Geduld mit ihren Befürchtungen wurde immer geringer., Sie spürte es. Nachdem sie in einer kleinen Nische in der Nähe des Eingangs geimpft worden waren, wandte sie sich dem Warmen zu. »Wir haben nicht mit solcher Freundlichkeit gerechnet, die Sie uns an unserem ersten Tag auf Dansson gezeigt haben«, meinte sie. »Mein Gefährte hat weniger Bedenken als ich, was die Anpassung an diesen Planeten angeht. Ich habe das Gefühl, daß wir als minderwertige Menschengattung verabscheut werden.« Keter sagte ungerührt: »Dieses Gefühl wird sich bald legen.« Sie blieben stumm, als sie im Freien waren. Safton sagte verlegen: »Du darfst Mr. Keter nicht in Verlegenheit bringen, Corbish. Er soll uns den Weg nach Klein-Istino zeigen, dann dürfen wir ihn nicht mehr in Anspruch nehmen.« »Ach, ich bringe ihn nicht in Verlegenheit; wenn er glaubt, daß das die Worte einer minderwertigen Gattung sind, stört es ihn nicht. Wollen Sie die Geschichte von uns Kalten hören, die auf Istonogurzibeshilaha hören, Mr. Keter? Sie finden uns vielleicht so interessant wie Ihre seltenen Krankheiten.« Keter lachte kurz. »Wir sind an der Station, wo Sie einen Wagen nach Klein- Istino nehmen können. Ich bin aber überzeugt davon, daß Ihre Geschichte sehr interessant gewesen wäre.« Als er sich abwandte, sagte Safton bescheiden: »Mr. Keter, Sie müssen uns verzeihen – nach der Lichtreise sind unsere Manieren nicht die besten. Wir müssen Sie noch um eine Gefälligkeit bitten.« »Bitte, Safton, fragen wir jemand anderen!« zischte Corbish, aber als Keter sich ihnen zuwandte, deutete Safton auf die Schrifttafel neben ihnen., »Unsere Augen können den kleinen Druck nicht erfassen, und wir vermögen unser Ziel nicht zu lesen. Wären Sie so freundlich, uns an den richtigen Wagen zu führen?« »Gewiß.« »Und noch etwas – könnten Sie uns den Fahrpreis borgen? Wenn wir Ihre Kreditnummer bekommen, zahlen wir den Betrag zurück, sobald wir untergekommen sind.« »Gewiß, gewiß«, sagte Keter. »Sie können sich denken, wie schwer es uns fällt, derart demütigende Gefälligkeiten zu erbitten.« »Auf Dansson bleibt niemand unglücklich – keine Sorge!« Das Problem, aus der Barrikade von Münzapparaten eine Fahrkarte zu holen und dann zur richtigen Etage hinabzusteigen, erschien den Fremden fast unlösbar. Der Bahnhof war groß und schien ein Labyrinth von Linien in sich zu bergen. Außerdem war ihnen unangenehm warm, und sie spürten, wie ihre Körpertemperatur stieg. Der Pulsschlag an ihren Hälsen wurde schneller. »Der Wagen bringt Sie nach Klein-Istino«, sagte Keter, als ein Polyeder in gelber Farbe vor den Bahnsteig glitt. »Das ist der Einzeletagen-Dienst, und damit haben Sie nur zehn Haltestellen, bis Sie am Ziel sind.« Als sie an der Tür zögerten, griff Safton nach seiner Hand. »Sie sind so gastfreundlich gewesen, daß wir uns gar nicht genug bedanken können. Nur noch eines – wohin müssen wir, wenn wir ankommen?« »Safton, meinst du nicht, daß wir uns erkundigen können, wenn wir dort sind?« sagte Cornish. Keter stieg lächelnd zu ihnen in den Wagen. »Der Umweg ist gar nicht so groß für mich«, meinte er., Als der Wagen beschleunigte, sagte Cornish: »Ich weiß wirklich nicht, warum Sie uns überall hin begleiten, Mr. Keter. Halten Sie uns für interessante Mißgeburten oder was?« »Wenn man es genau nimmt, sind wir das alle. Ich wollte nur dafür sorgen, daß Sie hinkommen, wohin Sie wollen. Ist das so ausgefallen?« »Und die ganze Zeit sehen Sie uns als arme Kaltblütler?« »Ich fürchte, Corbish ist zur Zeit recht voreingenommen«, sagte Safton. »Allein die Größe der Stadt ist so überwältigend…« »Sei nicht albern, Schatz«, sagte Corbish. »Bist du dir nicht minderwertig vorgekommen, als du gesehen hast, daß man hier Erreger mühsam am Leben erhält, die auf Istinogurzibeshilaha jedes Jahr Hunderte von Menschen töten? Und es ist doch deutlich zu sehen, daß wir nicht so effizient denken können wie dieser Herr, oder so gut sehen, oder so gut lesen – « Sie verstummte und sah Keter an. »Sie entschuldigen mein Benehmen bestimmt und führen es auf meine natürliche Minderwertigkeit zurück. Vielleicht haben wir soviel Zeit, daß Sie etwas von der Geschichte des Menschen auf Istinogurzibeshilaha erfahren wollen, da Sie sich so für uns interessieren? Ich erzähle sie Ihnen ganz knapp – wir haben zwei Millionen Jahre Benachteiligung hinter uns. Ich weiß nicht mehr, wie lange es Formen der Raumfahrt gibt, aber es ist eine lange, lange Zeit. Und vor etwa zwei Millionen Jahren kam ein großes Trans-Vakuum-Linienschiff in Schwierigkeiten und mußte auf Istinogurzibeshilaha landen. Der Antrieb war defekt, oder was auch immer. Wissen Sie, wie die Welt aussah, die diese Männer und Frauen vorfanden? Es war eine unfruchtbare Welt, ohne die ganzen Annehmlichkeiten, die ihr auf Dansson für selbstverständlich haltet. Das Meiste war nackter, lebloser Boden – es gab darum, nicht genug Bakterien und Würmer, um ihn für Pflanzen fruchtbar zu machen. Das heißt, in manchen begünstigten Gegenden gab es sie, vor allem an Flüssen. Dort brachte es die Vegetation bis zu primitiven Pflanzen und Bäumen – sporen- und zapfentragend wie Farne und Riesenfarne, Fichten und Kiefern und die Riesensequoien. Sie dürfen nicht glauben, daß eine solche dunkelgrüne Welt nicht eine gewisse Großartigkeit besitzt. Die hat sie. Aber – kein Gras, keine Blume, keine der Pflanzen mit ihren kleinen Samenkapseln, die Nahrung für fast alle Pflanzenfresser bieten. Sie sehen, was ich meine. Istinogurzibeshilaha stand am Anfang seiner unteren Trias-Periode des evolutionären Wachstums. Warum sage ich ›stand‹? Der Planet steht noch! In weiteren dreißig Millionen Jahren oder so werden wir gerade die Jura- Zeit erreichen. Können Sie sich vorstellen, was für eine Hölle diese ersten Männer und Frauen durchgemacht haben? In diesen Wüsten und finsteren Wäldern, wo die Äste sich unter primitiven Zapfenblumen tief beugen, was gibt es da für einen warmblütigen Menschen? Nichts! Keine Tiere, die er töten kann; die Säugetiere müssen auf unserem Planeten erst entstehen, weil es sie erst gibt, wenn die Pflanzennahrung in einem Blumenzeitalter mit ihrer höherwertigen Energie vorhanden ist. Die frühen Reptilien sind vorhanden – dumm, untüchtig, langsam, kaltblütlerische Wesen, die mit dem auskommen, was an Nahrung verfügbar ist. Und Amphibien. Fische und Schalentiere, versteht sich. Sie lieferten Nahrung.« Beim Sprechen verlor sich der vorher auffällige grollende Ton. Ihre Augen ruhten auf Keters Gesicht, als sei es nur ein Vorsprung der grausamen Landschaft, die sie beschrieb. Safton schaute zum Fenster hinaus und sah Meile um Meile der galaktischen, Stadt vorbeihuschen. Es wurde dunkel; die phantastischen Türme schienen im Weltraum zu schweben. »Diese Menschen – unsere Vorfahren – mußten sich von ihrer Umwelt ernähren, als ihre Vorräte verzehrt waren. Sie hatten einen mühsamen Kampf zu bestehen, das kann ich Ihnen sagen. Sie hatten Saatgut mitgebracht, aber es ging nicht auf. Die Umweltbedingungen genügten einfach nicht. Wir haben Spinnen, aber die meisten Insektenarten – nein! Keine Bienen… die kommen erst nach den Blumen. Keine Schmetterlinge, und keine Spur von dem Hochgeschwindigkeits-Metabolismus eines echten Vogels. Die Menschen lebten also von der energieschwachen Nahrung, die zur Verfügung stand. Das war eine krasse Umstellung in der Ernährung. Wissen Sie, was geschah? Sie starben nicht aus. Sie paßten sich an. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn sie ausgestorben wären und es uns nie gegeben hätte. Denn sich anzupassen, hieß, daß sie langsam Kaltblütler wurden. Wenn auf einem Planeten Leben entsteht, dann beginnt es immer kaltblütlerisch; unter den gegebenen Umständen ist kaltes Blut ein Überlebensfaktor – wußten Sie das, Mr. Keter? Auf diese Weise wird das Leben langsam gelebt, und es kann bei der vorhandenen vitaminarmen Nahrung bestehen. Erst viel später auf dem Evolutionsweg bekommt man chemische Reaktionen im Blut, die es erwärmen, hervorgerufen durch den Verzehr neuer Nahrung – der gehaltvolleren Nahrung, die den samentragenden Pflanzen folgt. Die Evolution hat unseren Vorfahren einen Streich gespielt. Sie schickte sie den Weg zurück. Sie wurden – wir sind – Reptilien.« »Das ist Unsinn, Corbish«, sagte Safton. »Wir sind nach wie vor Menschen, nur Kaltblüter.« Corbish lachte., »O ja, es gibt Schlimmeres als uns. Unsere unglücklichen Vorfahren verwilderten, als ihr Blut erkaltete. Jahrtausende lang waren sie Nachtwesen. Eine Gruppe von ihnen, ungefähr fünfzig an der Zahl, verließen die übrigen und führten im Gebiet des Assh-hassis-Deltas ein Leben halb im Wasser. Deren Nachkommen sollte Sie heute sehen, Mr. Keter! Sie bringen nicht einmal lebende Junge zur Welt! So fremdartig ich für Sie auch bin, wenigstens lege ich keine Eier!« Sie brach in rauhes Gelächter aus, und Safton legte den Arm um sie. Nach kurzem Schweigen sagte Keter: »Ich nehme an, daß Sie die Geschichte von Dansson kennen. Wir – der Mensch – rotteten die siebenundsiebzig Nationen der zweibeinigen Danssonier aus, bevor wir den Planeten besetzten. Ich meine, daß unsere Geschichte schändlicher ist als die Ihre, wenn wir in der Schändlichkeit konkurrieren wollen.« Corbish drehte den Kopf und sah ihn interessiert an. »Hoffentlich fühlen Sie sich jetzt besser«, sagte er zu ihr. »Wir sind gleich da.« Der Wagen hatte während ihrer Sätze mehrmals gehalten. Nun kam er wieder zum Stillstand, und sie stiegen in einer Station aus, die der ersten stark ähnelte. Als sie aus dem Untergrund kamen, sahen sie einen Teil der Stadt vor sich, der dem hinter ihnen liegenden ziemlich genau glich, nur daß die großen Gebäude hier bunter und konservativer in der Form waren. Das Mikrofab-System schwebte über ihren Köpfen und lenkte seine Konzertflügel durch das Halbdunkel. Keter blieb stehen und wies auf ein scharlachrotes Gebäude an der Straße zu ihrer Linken. »Das ist Klein-Istino. Sie werden sich bei den Leuten von Ihrem eigenen Planeten zu Hause fühlen – aber vergessen Sie nicht, daß wir im Grunde alle von derselben Art sind«, sagte er. »Ich möchte mich für meine Unhöflichkeit vorhin entschuldigen«, sagte Corbish. »Ich will mich nicht, herausreden, aber ich habe mich sehr unglücklich gefühlt. Jetzt bin ich viel ruhiger.« »Ich auch, seltsamerweise«, sagte Safton. »Das muß an Ihrer Gesellschaft liegen, Mr. Keter.« Sien Keter schüttelte seine Mähne. »Nein, das ist es nicht.« Er lachte. »Vielleicht begleite ich Sie sogar bis zu Ihrer Tür. Es fällt Ihnen schwer, mich loszuwerden, nicht? Sehen Sie, es gibt einen Grund dafür, warum Sie sich glücklicher fühlen.« Sie gingen nebeneinander und sahen ihn forschend an. »Ich bin Beamter der Einwanderungsbehörde. Ich bekam den Auftrag, Ihnen zu folgen, als Sie sich am Raumflughafen nicht zur Impfung eingefunden haben. Nein, nein, erschrecken Sie nicht. Bei jedem Schiff, das hier landet, haben wir das Problem mit Leuten, die aus dem einen oder anderen Grund nicht zu uns kommen wollen. Sie erweisen sich oft als die klügsten und interessantesten Leute.« »Sie nehmen uns also nach alledem fest?« »Keineswegs. Das ist nicht nötig. Sie werden hier friedlich und zufrieden sein.« »Das klingt sehr zuversichtlich«, sagte Corbish. »Mit Grund. Jeder, der auf Dansson lebt oder hierherkommt, wird gegen das Unglücklichsein geimpft. O ja, wir haben ein Serum. Glück ist nur ein drüsenbestimmter Zustand. Wir haben hier keine Krankheiten, wissen Sie. Geben Sie einem Menschen das richtige Drüsengleichgewicht, und er wird glücklich sein. Sie haben Ihre Impfung, die Sie am Raumflughafen verpaßten, bekommen, als Sie das Inficarium verließen.« »Augenblick«, sagte Safton und blieb plötzlich stehen. »Sie sagten, das sei eine Routineimpfung, um sicherzustellen, daß wir uns nicht infiziert haben.«, »Mein lieber Safton, diese Gefahr besteht überhaupt nicht. Die gefährlichen kleinen Lebensformen sind alle ganz sicher eingesperrt. Nein, es schien ein guter Zeitpunkt zu sein, Ihnen ein größeres Glücksgefühl zu verschaffen. Es hat schon gewirkt, nicht?« »Mein Gott!« Safton hob die Fäuste, starrte sie an und lachte. Es war keine Kraft in ihnen, kein fester Kern für seinen Zorn, keine Betroffenheit in seiner Überraschung. Er ergriff Corbishs Arm und trieb sie weiter, erregt von dem Gefühl der Freude, das ihn erfüllte. Auf Dansson wußte man zu leben. »Bekommen Sie diese Injektionen auch, Mr. Keter?« fragte Corbish. »Gewiß. Da ich hier lebe, brauche ich nur nicht so viel wie… Besucher. Nur die ganz Hochgestellten dürfen schöpferisch elend sein. Da Sie hier neu sind, haben Sie eine starke Dosis bekommen, die Ihnen über die nächsten Monate hinweghilft.« Sie versuchte, sich darüber zu ärgern. Aus irgendeinem Grund fand sie, daß in seinen Sätzen etwas war, das ihre Befürchtungen hätte wecken müssen. Statt dessen konnte sie nur sehen, was für einen Witz er sich mit ihnen geleistet hatte. Sie kicherte, und sie kicherte noch immer, als sie das scharlachrote Gebäude erreichten, das hoch über ihnen aufragte. »Das ist Klein-Istino, und Sie werden sich hier wohlfühlen. Hier leben viele von Ihrer Art«, sagte Keter. »Und keiner von diesen eierlegenden Assh-hassis, der Sie stören könnte. Sie haben irgendwo in der Stadt einen anderen Block für sich.« »Sie meinen, die gibt es hier auch? Was können die einem wunderbaren modernen Planeten wie Dansson nützen?«, Einwanderungsbeamter Keter steckte die Hände in die Taschen und sah jovial auf sie hinunter; sie waren eigentlich nette kleine Wesen. »Ich gebe zu, daß die Assh-hassis nicht von großem Nutzen sind«, sagte er. »Aber das gilt für viele der Tausende kleinerer Menschenrassen, die wir hier unterbringen. Sehen Sie, während der echte Mensch sich über diesen Teil der Galaxis ausbreitet, löscht er mit der Zeit jene Halbbrüder aus, die ihm nicht gewachsen sind. Sie müssen also erhalten werden – zum Studium und so weiter. Es ist ungefähr so wie bei den Erregern, könnte man sagen.« Corbish und Safton sahen einander an. »Ich habe mir die Assh-hassis nie als Erreger vorgestellt«, sagte Safton. »Sie werden sich amüsieren, wenn wir nach Istinogurzibeshilaha zurückkommen und das unseren Leuten erzählen.« »Ach, da kommen Sie nie wieder hin«, sagte Keter. »Niemand verläßt Dansson je wieder.« »Warum nicht?« Er lächelte. »Sie werden schon sehen. Sie werden zu glücklich sein, um weg zu wollen.« Sie lachten immer noch, als sie sich von ihm trennten, die besten Freunde weit und breit. »Das war eine sehr komische Bemerkung, die er gemacht hat«, sagte Corbish, als sie ihm nachwinkten. »Darüber, daß Teile von Dansson für minderwertige Menschentypen reserviert sind – fast wie ein Käfig in einem Zoo, nur daß die Insassen wohl die Gitter nicht wahrnehmen.« »Wären die Assh-hassis nicht wütend, wenn sie die Wahrheit begreifen würden?« sagte Safton lachend. Arm in Arm drehten sie sich um und eilten in den riesengroßen scharlachroten Käfig., In der Arena Gestank und Lärm hinter dem Zirkus waren Javlin Bartramm vertraut. Er spürte, wie das harte Nervengeflecht in der Magengrube sich verkrampfte. Es herrschte Gedränge; die Reduls rempelten einander an und glotzten, um eintreffen zu sehen, wer an diesem Tag an der Reihe war. Man brauchte nichts zu bezahlen, wenn man auf der Straße gaffte; dieser Haufen hier konnte sich Plätze in der Arena vermutlich nicht leisten. Javlin blickte verächtlich zur Seite. Trotzdem freute er sich, als sie bei seinem Anblick in piepsenden Jubel ausbrachen. Sie liebten menschliche Opfer. Sein Wärter öffnete die Karrentür und führte ihn hinaus; er war noch angekettet. Sie gingen durch den Eingang, vom grellen Sonnenschein in Dunkelheit, in die feuchten, unappetitlichen Gänge unter dem Hauptstadion. Hier waren mehrere Reduls unterwegs, meist Offizielle. Einer oder zwei riefen ihm aufmunternde Worte zu; einer zirpte: »Das Publikum ist heute guter Stimmung, Wirbeltier.« Javlin reagierte nicht. Ik So Baar, sein Trainer, ein auffallender Redul, der Javlin überragte, kam heran. Er trug eine Reihe von Ersatzhandschuhen an seinem orangeroten Bauch. Die weiße Tiara um seine Fühler war nur an Kampftagen zu sehen. »Gruß, Javlin. Du siehst unangenehm gesund aus. Ich bin froh, daß du nicht gegen mich kämpfst.« »Gruß, Ik So.« Er schob die Lippenpfeife in den Mund, damit er annähernd in der Redul-Sprache antworten konnte. »Ist mein Gegner bereit, getötet zu werden? Vergiß nicht, ich komme, frei, wenn ich diesen Kampf gewinne – es wird mein zwölfter Sieg in ununterbrochener Reihenfolge sein.« »Das Programm ist geändert worden, Javlin. Dein sirianischer Gegner ist in der Nacht geflüchtet und mußte getötet werden. Du trittst in einem Doppel-Doppel auf.« Javlin riß so heftig an seinen Ketten, daß der Wärter das Gleichgewicht verlor. »Ik So! Du verrätst mich! Wieviel Bahres habe ich für dich gewonnen? Ich kämpfe nicht in einem Doppel-Doppel.« Die Insektenmaske veränderte den Ausdruck nicht. »Dann wirst du sterben, mein Lieblings-Wirbeltier. Die neue Anordnung stammt nicht von mir. Du weißt inzwischen, daß ich mehr bekomme, wenn du in einem Solo auftrittst. Es bleibt beim Doppel-Doppel. Das ist ein Befehl. Wärter, Zelle einsnullsieben für ihn!« Javlin wehrte sich gegen die Rucke seines Wärters und rief: »Ich habe auch Rechte, Ik So. Ich verlange eine Unterredung mit dem Arenadirektor.« »Reg dich ab, dummes Wirbeltier! Du hast zu tun, was dir befohlen wird. Ich habe dir schon gesagt, daß ich nichts dafür kann.« »Nun, verdammt noch mal, mit wem kämpfe ich?« »Du wirst mit einem von den Farmen zusammengekettet. Er hat schon ein, zwei Vorbereitungskämpfe hinter sich; es heißt, er sei gut.« »Von den Farmen – « Javlin stieß die wüstesten Redul- Flüche aus, die er kannte. Ik So kam zurück und schob einen der Metallhandschuhe über seine Vorderzangen; damit besaß er eine grausame Reißwaffe mit vielen Widerhaken. Er hielt sie Javlin vor das Gesicht. »Sprich nicht so mit mir, mein Säugetierfreund. Menschen von den Farmen oder aus dem Weltraum, wo ist der Unterschied? Der junge Kerl wird gut genug mitkämpfen,, wenn du dich anstrengst. Und das wirst du tun, mitten im Dreck. Du hast gegen zwei Yillibeeth anzutreten.« Bevor Javlin antworten konnte, wandte sich die hochgewachsene Gestalt ab und schritt den Korridor entlang, doppelt so schnell, wie es ein Mensch konnte. Javlin ließ sich zu Zelle 107 führen. Der Wärter, ein Arbeitsredul mit grauem Bauch, löste seine Ketten, stieß ihn hinein und verriegelte die Tür. In der Zelle roch es nach fremden Arten und Ängsten. Javlin ging zur Bank und setzte sich. Er mußte nachdenken. Er wußte, daß er ein einfacher Mann war, und wußte auch, daß dieses Wissen bedeutete, Einfachheit sei relativ. Aber seine fünf Jahre Gefangenschaft hier unter den Reduls war nicht ganz verlorene Zeit gewesen. Ik So hatte ihn in der Kunst des Überlebens gut unterwiesen, und wenn man es genau nahm, gab es im ganzen Universum keine größere Lust, als zu überleben. Es war unkompliziert. Man trug keine Verantwortung, außer sich selbst gegenüber. Das war es, was er an den Doppel-Doppel-Kämpfen haßte, die er bislang hatte meiden können. Sie brachten Verantwortung für den Mitkämpfer mit sich. Von Anfang an war er gut dafür ausgerüstet gewesen, den Gladiatorenalltag zu bestehen. Als sein Erkundungsschiff, die ›Plunder horse‹, vor fünf Jahren von Redul-Streitkräften gekapert worden war, war Javlin Bartramm nicht nur Waffen- Chefsergeant gewesen, sondern auch Duellmeister und Judoexperte. Die Militärschiffe hatten eine lange Sporttradition, die an die sechs Jahrhunderte zurückreichte; sie lieferte das ideale Gemisch von Zeitvertreib und notwendiger Bewegung. Von allen Mitglieder der ›Plunder-horse‹- Besatzung, die man gefangengenommen hatte, war Javlin, soviel er wußte, der einzige Überlebende nach fünf Jahren der harten Insektenspiele., Das Glück hatte dabei eine Rolle gespielt. Er hatte Ik So Baar sympathisch gefunden. Sympathie war ein seltsames Gefühl, einer drei Meter hohen gepanzerten Heuschrecke mit Hummerarmen und dem Gang eines rennenden Tyrannosaurus gegenüber, aber diese Sympathie bestand zwischen ihnen – und würde bestehen, bis er im Ring getötet wurde, dachte Javlin. Das Gesäß auf der kalten Bank, wußte er, daß Ik So ihn nicht heimtückisch in ein Doppel-Doppel locken würde. Der Redul mußte sich den Anweisungen des Direktors fügen. Ik So brauchte seinen zwölften Sieg, damit er Javlin die Freiheit geben und ihn als Gehilfen bei der Ausbildung der anderen Gattungen in der Gladiatorenfarm verwenden konnte. Beide wußten, daß das eine aussichtsreiche Partnerschaft sein würde. Also. Jetzt wurde es Zeit, daß Javlin wieder einmal das Glück beistand. Er sank auf die Knie und blickte auf die Steinplatte, legte die Stirn darauf, blickte hinab in die Erde, in den kalten Boden, das warme Gestein, den geschmolzenen Kern, versuchte sich der Reihe nach alles vorzustellen und die Attribute herauszuziehen, die ihm helfen würden: Kälte für sein Gehirn, Wärme für sein Temperament, Metallschmelze für seine Energie. Gestärkt vom Gebet, stand er auf. Die Redul-Arbeiter mußten ihm erst seine Rüstung und den Partner bringen, mit dem zusammen er kämpfen sollte. Er hatte schon vor langer Zeit die Fähigkeit gelernt, zu warten, ohne ungeduldig zu werden. Mit professioneller Sorgfalt machte er seine Übungen und prüfte die richtige Funktion jedes Muskels. Dabei hörte er das Publikum in der Arena jubeln. Er drehte sich um und starrte durch die andere Tür der Zelle, eng stehende Gitterstäbe, die einen ausschnitthaften Blick auf den Kampfbereich und die Tribünen erlaubten. Draußen in der Sonne kämpfte ein Zentaur gegen einen Fledermaus-Leoparden von Aldebaran. Der Zentaur trug keine, Rüstung, aber einen eisernen Brustharnisch; er hatte keine Waffen außer seinen Hufen und Händen. Der Fledermaus- Leopard, dem man die Flügel gestutzt hatte, damit er nicht aus dem Stadion fortflog, besaß gefährliche Krallen und eine enorme Geschwindigkeit. Nur weil ihm die Zunge herausgeschnitten worden war, womit sein Echolot-System zerstört wurde, war der Kampf halbwegs fair. Der Begriff der Fairneß war für Redul jedoch ohne Bedeutung; sie bevorzugten Blut gegenüber Gerechtigkeit. Javlin sah das Ende. Der Zentaur, ein stattliches Wesen mit menschenähnlichem Kopf und ungeheurer goldener Mähne, die an den Brauen begann, ermüdete sichtlich. Er wich dem Fledermaus-Leoparden aus, als dieser herabstieß, fuhr auf den Hinterbeinen blitzschnell herum und trampelte auf seinem Flügel herum. Der Fledermaus-Leopard zuckte herum und fuhr ihm mit den Krallen über die Beine. Der Zentaur stürzte zu Boden. Dabei schlug er wild mit den Vorderbeinen aus, aber der Fledermaus-Leopard schoß vor und riß ihm über dem Brustharnisch die Kehle quer auf. Dann schleppte er sich unter seine gefleckten Schwingen, wie eine lahme, in ein Ledercape gehüllte Primadonna. Der Zentaur krümmte sich und blieb dann liegen, wie niedergedrückt von den pfeifenden Jubelrufen des Publikums. Durch die schmalen Gitterstäbe sah Javlin die Kehle bluten und Lunge und Brust sich heben und senken. »Wovon träumst du, wenn du da draußen in der Sonne stirbst?« fragte Javlin. Er wandte sich ab von Anblick und Frage. Er setzte sich still auf die Bank und verschränkte die Arme. Als der Lärm draußen ihm verriet, daß der nächste Kampf begonnen hatte, ging die Korridortür auf, und ein junger Mensch wurde hereingestoßen. Javlin brauchte keinen Hinweis, darauf, daß das sein Partner im Doppel-Doppel gegen die Yillibeeth sein sollte. Es war ein Mädchen. »Du bist Javlin?« sagte sie. »Ich habe gehört von dir. Ich heiße Awn.« Er behielt die Beherrschung, während er sie mit zusammengezogenen Brauen anstarrte. »Du weißt, wozu du hier bist?« »Das wird mein erster öffentlicher Kampf sein«, meinte sie. Ihr Haar war kurzgeschnitten wie bei einem Mann. Ihre Haut war sonnenverbrannt und rauh, am linken Arm hatte sie eine schreckliche Narbe. Sie machte einen leichtfüßigen Eindruck. Obwohl ihr Körper schmal und hart wirkte, verbarg nicht einmal das dicke, einteilige Gewand, das bis zu den Schenkeln herabfiel, die weiblichen Rundungen. Sie war nicht hübsch, aber Javlin mußte den Zug um ihren Mund und ihren kühlen, grauen Blick bewundern. »Ich habe heut’ früh schlimme Nachrichten bekommen, aber Ik So Baar hat kein Wort davon gesagt, daß er mir eine Frau aufhalst«, sagte er. »Ik wußte es vermutlich nicht – daß ich eine Frau bin, meine ich. Die Reduls sind entweder Neutren oder Hermaphroditen, wenn sie nicht zufällig eine der seltenen Königinnen sind. Hast du das nicht gewußt? Sie erkennen den Unterschied zwischen Mann und Frau beim Menschen nicht.« Er spuckte aus. »Mir kannst du über die Reduls nichts erzählen.« Sie spuckte aus. »Warum gibst du mir die Schuld, wenn du es gewußt hast? Du glaubst doch nicht, daß ich gerne hier bin? Du glaubst doch wohl nicht, daß ich zu dem großen Javlin wollte?« Ohne zu antworten, bückte sich Javlin und begann seine Wadenmuskeln zu massieren. Da er mitten auf der Bank saß,, blieb das Mädchen stehen. Sie sah ihn unverwandt an. Als er den Kopf wieder hob, sagte sie: »Was oder wen haben wir als Gegner?« Er war nicht mehr zu überraschen. »Das hat man dir nicht gesagt?« »Ich bin einfach in das Doppel-Doppel hineingestoßen worden, wie du vermutlich auch. Ich habe gefragt, mit wem wir kämpfen?« »Nur mit zwei Yillibeeths.« Er sagte es ganz sorglos, um den Schock zu verstärken. Er massierte die Muskeln der anderen Wade. Als er unter den Brauen hinaufsah, stand das Mädchen noch immer regungslos, aber ihr Gesicht war blaß geworden. »Weißt du, was die Yillibeeths sind, Kleine?« Sie antwortete nicht. »Die Reduls gleichen manchen terrestrischen Insekten«, fuhr er fort. »Sie durchlaufen mehrere Entwicklungsstufen, weißt du; die Reduls sind nur die endgültige Erwachsenenstufe. Ihr Larvenstadium gleicht dem der Libelle. Es ist ein gieriges, allesfressendes Tier. Es lebt im Wasser und ist groß. Es ist gepanzert. Es wird Yillibeeth genannt. Man bindet uns zusammen, und dann müssen wir gegen zwei große, hungrige Yillibeeths kämpfen. Hast du heute Lust zu sterben, Awn?« Statt zu antworten, drehte sie den Kopf zur Seite und hob die Hand an den Mund. »O nein! Hier wird nicht geweint, um Erden willen!« sagte er. Er stand auf und brüllte hinaus: »Ik So, Ik So, du Verräter, schaff die verdammte Frau hier raus!«… besann sich, steckte die Lippenpfeife in den Mund und wollte wieder schreien, als Awn ihm mit dem Handrücken ins Gesicht schlug. »Du Kreatur, du feige Ausrede für einen Mann! Glaubst du, ich weine aus Angst? Ich habe neunzehn Jahre auf diesem verdammten Planeten in ihren verdammten Farmen gelebt., Wäre ich noch da, wenn ich weinen würde? Nein – aber ich trauere, da du schon besiegt bist, du, der große Javlin!« Er starrte stirnrunzelnd in ihr flammendes Gesicht. »Du glaubst doch nicht im Ernst, du wärst ein so guter Partner für mich, daß wir hinausgehen und zwei Yillibeeth töten können?« »Zum Teufel mit deiner Einbildung. Ich bin jedenfalls bereit, es zu versuchen.« »Pffh!« Er stieß die Lippenpfeife in seinen Mund und wandte sich wieder zur Tür. Sie lachte bitter und verächtlich. »Du bist ein Lakai von diesen Insekten, nicht wahr, Javlin? Wenn du nur sehen könntest, wie albern du mit deinem nachgemachten Schnabel auf dem Mund aussiehst.« Er ließ das Instrument an seiner Kette fallen, packte die Gitterstäbe, beugte sich vor und schaute über die Schulter. »Ich habe versucht, den Kampf abblasen zu lassen.« »Erzähl mir nicht, daß du das nicht schon versucht hast. Ich schon.« Darauf wußte er keine Antwort. Er kehrte um und setzte sich auf die Bank. Sie ging in ihre Ecke. Sie verschränkten beide die Arme und starrten einander an. »Warum schaust du nicht hinaus in die Arena, statt mich anzufunkeln? Du könntest dir ein paar Tips holen.« Als sie nicht antwortete, sagte er: »Ich will dir sagen, was du sehen kannst. Du siehst die Reihen der Zuschauer und eine Loge, wo eine Art Bonze sitzt. Ich weiß nicht, wer er ist. Eine Königin ist es nie – soviel ich verstehe, verbringen die Königinnen ihr Leben unter der Erde und legen in der Sekunde fünfzig Eier. Nicht die Art von Leben, die man früher bei Hofe hier auf der Erde geschätzt hätte. Unter der Bonzenloge sieht man ein rotes Transparent mit ihren Insektenhieroglyphen. Ich habe Ik So einmal gefragt, was die Hieroglyphen bedeuten. Er sagte, es, hieße, grob übersetzt – ›Die Größte Schau der Erde‹. Komisch, nicht?« »Du mußt zugeben, daß wir eine Schau abliefern.« »Nein, du verstehst nicht. Das war nämlich früher das Motto der Zirkusse. Aber sie haben es seit der Eroberung der Erde für sich beschlagnahmt. Sie rühmen sich ihrer Eroberung.« »Und das ist komisch?« »Gewissermaßen. Schämst du dich nicht, wenn du dir überlegst, daß dieser Planet, der die Geburt der Menschheit erlebt hat, von Insekten überrannt worden ist?« »Nein. Die Reduls waren vor mir da. Ich bin hier nur geboren. Du nicht?« »Nein, ich nicht. Ich bin auf Washington IV geboren. Ein herrlicher Planet. Es gibt da draußen hunderte von Planeten, die so schön und vielfältig sind, wie es die Erde einmal war – aber es nagt an einem, sich vorzustellen, daß diese Insektenbrut die Erde beherrscht.« »Und warum unternimmst du nichts, wenn dich das so aufregt?« Er verkrampfte die Hände. Man sollte auch noch Geschichte und Wirtschaft erläutern, bevor man hinauslief, um von einem riesigen Untier mit Kreissägen statt Händen zerfetzt zu werden? »Es würde die Menschheit zuviel kosten, diesen Planeten zurückzuerobern. Zu schwierig. Zu viele Tote nur für ein Gefühl der Pietät. Und denk an alle die Königinnen, die Eier nur so ausspucken; so schnell vermehrt sich der Mensch nicht. Die Menschheit hat gelernt, sich mit den Tatsachen abzufinden.« Sie lachte humorlos. »Das ist gut. Warum lernst du nicht, dich mit mir als Tatsache abzufinden?«, Javlin hatte darauf nichts zu sagen; sie würde nicht begreifen, daß er bei ihrem Anblick die Hoffnung aufgegeben hatte, sein Leben zu retten. Sie war nur eine Belastung. Bald würde er sterben und sein Blut wie der tapfere junge Zentaur in den Sand pumpen… nur würde es kein Sand sein. »Wir kämpfen in sechzig Zentimeter tiefem Wasser«, sagte er. »Hast du das gewußt? Die Yillibeeth lieben das. Das behindert uns ein wenig. Wir ertrinken vielleicht, statt daß uns die Köpfe abgebissen werden.« »Ich kann jemand kommen hören. Vielleicht ist das unsere Rüstung«, sagte sie kühl. »Hast du gehört, was ich gesagt habe?« »Du kannst den Tod gar nicht erwarten, was, Javlin?« Die Gitterstäbe fielen herunter, und die Tür ging auf. Der Wärter stand da. Ik So Baar war nicht, wie üblich, mitgekommen. Das Wesen warf ihre Rüstung herein, zusammen mit den Waffen, zog sich zurück und verschloß die Tür wieder. Javlin wunderte sich immer wieder darüber, daß diese großen, stummen Arbeiterkreaturen Intelligenz besaßen. Er bückte sich, um seine Uniform aufzuheben. Die des Mädchens wirkte so leicht und klein. Er hob sie auf und sah sie an. »Danke«, sagte sie. »Sie sieht so klein und neu aus.« »Ich will nichts Schwereres.« »Du hast damit gekämpft?« »Zweimal.« Er brauchte nicht zu fragen, ob sie gewonnen hatte. »Dann schnallen wir das Zeug lieber an. Wir erfahren es, wenn sie sich für uns fertigmachen; du hörst, wie die Arena mit, Wasser geflutet wird. Wahrscheinlich nehmen sie uns für den Hauptkampf kurz vor Mittag.« »Das mit dem Wasser wußte ich nicht.« »Angst davor?« »Nein. Ich bin eine gute Schwimmerin. In der Sklavenfarm habe ich im Fluß schwimmend Fische gefangen.« »Du hast mit bloßen Händen Fische gefangen?« »Nein, man taucht hinunter und spießt sie mit einem scharfen Stein auf. Das erfordert Übung.« Es war ein erinnertes Vergnügen. Sie hatte wirklich in einem der Flüsse der Erde schwimmen können. Er ertappte sich dabei, daß er zurücklächelte. »Ik Sos Farm liegt in der Wüste«, sagte er mit kalter Stimme. »Außerdem wirst du in der Arena nicht schwimmen können. Sechzig Zentimeter schlammiges, stinkendes Wasser nützen keinem etwas. Und du bist mit einer eineinviertel Meter langen Kette an mich gekettet.« »Ziehen wir unsere Rüstung an, dann erzählst du mir lieber alles, was du weißt. Vielleicht können wir uns etwas ausdenken.« Als er nach der kombinierten Brustplatte mit Schultergurt griff, löste Awn ihren Gürtel und zog das Gewand über den Kopf. Darunter trug sie nur ein halb zerfetztes Höschen. Sie zog es aus. Javlin starrte sie erstaunt und erfreut an. Es waren Jahre, seitdem er auch nur in Rufweite an eine Frau herangekommen war. Und die hier – ja, sie war eine Schönheit. »Wozu machst du das?« fragte er. Er erkannte kaum seine eigene Stimme. »Je weniger wir anhaben, desto besser ist es im Wasser. Ziehst du dich nicht aus?« Er schüttelte den Kopf. Verlegen legte er den Rest seiner Ausrüstung an. Wenigstens würde sie mit Brustplatte und, Rockschutz nicht gar so erstaunlich aussehen. Er überprüfte sein Kurz- und Langschwert, schnallte das eine links, das andere rechts an den Gürtel. Es waren gute Schwerter, nach irdischen Maßstäben von Redul-Waffenschmieden angefertigt. Als er sich Awn wieder zuwandte, war sie fertig. Er nickte anerkennend und bot ihr neben sich auf der Bank Platz an. Sie stießen klirrend aneinander und lächelten. In der Arena war wieder ein Kampf zu Ende gegangen. Die Jubelschreie und Zirplaute drangen herüber. »Es tut mir leid, daß du da hineingeraten bist«, sagte er unsicher. »Ich hatte Glück, daß ich mit dir zusammengeraten bin.« Ihre Stimme klang nicht ganz fest, aber sie beherrschte sich schnell. »Höre ich nicht Wasser?« Er hatte es schon gehört. Eine unnatürliche Stille strahlte von der riesigen, unmenschlichen Menge aus, als sie das Wasser hereinschießen sah. Für sie hatte das große emotionelle Bedeutung, weil sie in ihrem früheren Lebensstadium jahrelang alle im Wasser gelebt hatten. »Sie haben riesengroße Schläuche«, sagte er. Seine Stimme verriet ein ärgerliches Beben. »Die Arena füllt sich sehr schnell.« »Dann überlegen wir uns einen Angriffsplan. Diese Wesen, die Yillibeeths, müssen doch auch Schwächen haben.« »Und Stärken! Darauf muß man achten.« »Das sehe ich nicht ein. Man greift die schwachen Stellen an.« »Wir werden zu beschäftigt sein, um nach ihren Schwächen Ausschau zu halten. Sie haben lange, unterteilte graue Leiber – ungefähr zwanzig Abschnitte, glaube ich. Jeder Abschnitt besteht aus Chitin oder einem ähnlich harten Stoff. Jeder Abschnitt trägt zwei Beine mit rasiermesserscharfen Kämmen. Oben und am Schwanz haben sie Beine, die wie eine Art, Kreissäge wirken und alles durchtrennen, was sie berühren. Und dann natürlich ihre Kiefer.« Der Wärter kam zurück. Seine Fühler wippten durch die Stäbe, dann entriegelte er die Tür und trat ein. Er trug eine Kette, die so lang war, wie die Zelle breit. Javlin und Awn wehrten sich nicht, als er sie zusammenschloß und die Armreifen an Javlins rechtem und Awns linkem Arm befestigte. »So.« Sie starrte auf die Kette. »Die Yillibeeth scheinen nicht viele Schwächen zu haben. Sie könnten unsere Schwerter mit ihren Kreissägen zerschneiden?« »Richtig.« »Dann auch die Kette. Wir sorgen dafür, daß sie in Handgelenknähe zertrennt wird, dann hat der andere eine bessere und weitreichendere Waffe als ein Schwert. Ein Schlag über den Schädel mit dem Kettenende wird sie nicht gerade beschleunigen. Wie schnell sind sie?« »Die Kreissäge nimmt die meiste Geschwindigkeit weg. Sie sind bei weitem nicht so schnell wie die Reduls. Nein, man kann sogar sagen, daß sie ziemlich träge sind. Und die Tatsache, daß auch sie aneinandergekettet sind, müßte uns nützen.« »Wo sind sie zusammengekettet?« »An den Mittelbeinen.« »Dann haben sie einen kleineren Zerstörungskreis, als wenn sie an den Vorder- oder Hinterbeinen gefesselt wären. Wir töten diese Bestien, Javlin. Was für eine mörderische Gattung muß das sein, wenn sie ihre Nachkommen zur öffentlichen Belustigung in die Arena schickt.« Er lachte. »Wärst du sentimental zu deinen Nachkommen, wenn du eine Million Kinder hättest?«, »Das sage ich dir, wenn ich die ersten auf die Welt gebracht habe. Ich meine, falls ich die ersten bekomme.« Er legte seine Hand auf die ihren. »Nicht falls. Wir bringen die verdammten Larven wirklich um.« »Die Kette muß durchtrennt werden, dann geht der mit dem längsten Kettenstück auf den nächsten Schädel los und der andere wehrt die zweite Bestie ab. Ja?« »Ja.« An der Außentür stand jetzt ein Redul-Arbeiter, an der Tür zur Arena. Er riß sie auf und stand da mit einer flammenden Fackel, bereit, sie hinauszujagen, wenn sie nicht freiwillig gingen. »Nun – es ist so weit«, sagte sie. Plötzlich klammerte sie sich an ihn. »Wir laufen, Liebes«, sagte er. Gemeinsam, die Kette zwischen sich balancierend, rannten sie zur Arena. Die beiden Yillibeeth kamen auf der anderen Seite plantschend und sich wälzend heraus. Die Zuschauer reckten sich hinauf zum blauen Himmel der Erde und pfiffen wie die Wilden. Sie wußten nicht, was ein Mann und eine Frau gemeinsam leisten konnten. Nun würden sie es erfahren., Angstträume I. Jupiter. Mit zunehmender Vertrautheit sah er, daß die langsamen Windungen nicht bedeutungslose Bewegung, sondern schwerfällige und bewußte Gestik waren. Ian Ezard hatte kein Bewußtsein mehr von sich selbst. Das Panorama saugte ihn ganz in sich auf. Was zuerst eine Verschwommenheit ohne Bedeutung gewesen, hatte sich in eine Anordnung von träg dahintreibenden Lichtern aufgelöst. Die Lichter bildeten nun Muster, wurden leuchtende Schwingen oder phosphoreszierende Wirbelsäulen oder schillernde Gliedmaßen. Im Vorbeiziehen hörte das mühsame Arbeiten dieser Fittiche auf, wahllos zu wirken, und nahm allen Anschein der Absichtlichkeit – des Geplanten – des Bewußtseins an! Noch war der Hintergrund, in dem sich die Muster bewegten, länger ein Chaos; als Ezards Sinne sich der Szene anpaßten, nahm er eine Umwelt wahr, die ebenso von ihren eigenen Gesetzen beherrscht wurde wie jene, in die er hineingeboren worden war. Mit dem Nachlassen des ersten Entsetzens und Schreckens konnte er genauer beobachten. Er sah, daß die Lichtorganismen sich bewegten über und zwischen – wie sollte man sie nennen? Bollwerke? Befestigungen? Wolkengebilde? Sie waren nicht deutlicher abgezeichnet als Sandbänke, die Nebel einhüllt, aber ihn verfolgte ein Gefühl ausgeklügelter Einzelheiten knapp über dem Auflösungsvermögen seiner Netzhäute, so, als erblicke er auf Flottillen barocker Kathedralen, die ein wenig zu tief unter durchscheinendes Wasser gesunken waren., Er dachte mit unerwarteter Geistesverwandtschaft an Lowell, den Astronomen, der eingebildete Marskanäle hatte auftauchen sehen – aber sein eigener Aussichtspunkt war viel begünstigter. Der Maßstab der grandiosen, heiteren, feierlichen Prozession vor seinen Blicken machte ihm Schwierigkeiten. Er ertappte sich dabei, daß er das Unbekannte mit Bekanntem auszudrücken versuchte. Diese Organismen erinnerten ihn an die leuchtenden Skelette terrestrischer Städte bei Nacht, aus der Stratosphäre gesehen, oder an Haufen von Kieselalgen, die in einem Tropfen Wasser schwebten. Es fiel schwer, sich daran zu erinnern, daß die lebenden Geometrien, die er betrachtete, jede von der Größe einer großen Insel waren – vielleicht zweihundert Meilen Durchmesser. Noch immer lauerte Entsetzen. Ezard wußte, daß er die Infrarotkameras nur zu justieren brauchte, um Meilen tiefer in die Jupiteratmosphäre zu blicken und – Leben? – Bilder? – anderer Art zu finden. Bis heute hatte die Jupiter-Expedition sechs Ebenen von Lebens-Bildern erforscht, jede Ebene von der anderen beinahe so klar getrennt wie Meer von Luft, durch Druckgefälle, die andere chemische Zusammensetzungen verlangten. Schicht um Schicht ging es hinunter, langsam umrührend, hinab, weit jenseits der Wahrnehmbarkeit in das schlammige Herz der Protosonne! Waren alle Schichten voll von zumindest den Spuren und Schimären des Lebens? »Es ist, als blicke man hinab in den menschlichen Geist!« entfuhr es Ian Ezard; vielleicht dachte er an das Gehirn von Jerry Wharton, seinem konfusen Schwager, Ungeheurer Druck, ungeheures Dunkel, schreckliche Weisheiten, äonenlange Gewitterstürme – die Parallele zwischen den atmosphärischen Tiefen des Jupiter und dem Geist war zu beunruhigend. Er, setzte sich auf und schob den Sichthelm zurück auf seinen Drehbügel. Der Beobachtungsraum schloß sich wieder um ihn, unveränderbar, erschöpfend vertraut. »Mein Gott!« sagte er und wischte sich schlaff das Gesicht. »Mein Gott!« Und nach einer Pause: »Bei Jupiter!« zu Ehren der ungeheuerlichen Protosonne, die wie ein Wal unter ihrem Raumschiff schwamm. Der Schweiß lief an ihm herunter. »Wahrlich ein Schauspiel«, sagte Captain Dudinzew und gab ihm ein Handtuch. »Und jede von den sechs Schichten, die wir erkundet haben, hat mehr als das Hundertfache an Fläche wie die Erde. Wir nehmen das meiste auf Band. Ein Teil der Befunde wird jetzt schon zur Erde gesendet.« »Man wird überschnappen!« »Leben auf dem Jupiter – wie kann man es anders nennen als Leben? Das wird Rußland und Amerika und die ganze Westciv härter treffen als jede andere wissenschaftliche Entdeckung seit der Fortpflanzung!« Ezard blickte auf seinen Armbandcomputer und stellte fest, daß er sechsundachtzig Minuten im Sucher gewesen war. »Oh, das ist ganz eindeutig Bewußtsein. Unser ganzes Denken wird damit auf den Kopf gestellt. Nicht nur enthält der Jupiter, abgesehen von der Sonne, das meiste anorganische Material im System – er enthält auch fast das ganze Leben. Schwärmendes, überfließendes Leben… Keine Amöbe kleiner als Long Island… Dagegen wird die Erde zu einem Felsvorsprung an einem fernen Ufer. Man muß sich erst daran gewöhnen!« »Die weiße Welt wird sich anpassen, wie wir uns mit dem Darwinismus abgefunden haben. Wir passen uns immer an.« »Und wen kümmert die schwarze Welt…« Dudinzew lachte., »Was ist mit dem Mann Ihrer Schwester, über den Sie sich dauernd beklagen? Ihn kümmert es!« »O ja, ihn schon. Jerry möchte die andere Hälfte des Globus ganz ausgelöscht sehen.« »Na, da ist er bestimmt nicht der einzige.« Den Kopf noch immer voll verwirrender, leuchtender Gestik, ging Ezard nach vorn, um zu duschen. II. Luna. Kurz vor der tiefen Mitternacht in Rainbow Bay City. Unter der Hauptkuppel stehend, oben in einem der Beobachtungstürme. Das Universum da vor uns, ganz nah vor den Scheiben; Sterne wie flammendes Fett, verzerrt von der Wölbung der Kuppel, die Erde der vereiste Schnipsel eines Fingernagels. Chef-Traumtechniker Wace und ich in stockender Unterhaltung, um die Zeit zu vertreiben, bis wir zurückkehren in den Dienst, dorthin, drüben in Plato, in das, was meine Tochter Ri ›das große, alte, schwarze Ding‹ nennt. »Spezialisierung – das ist eine wunderbare Sache, Jerry!« sagte Wace. »Hier sind wir, ein Stück des Wegs zum Jupiter, und ich weiß nicht einmal, wo am Himmel ich ihn suchen soll! Die Außenwelt ist nie mein Gebiet gewesen.« Er war ein gepflegter kleiner Mann, Mitte Dreißig und schon greisenhaft. Sein Gebiet war der unendliche komplexe Seinszustand des Schlafens. Ich hatte einen großen Teil meines Interesses für Psychologie von Johnnie Wace. Wie er hätte ich nicht stehen können, wo ich war, wenn das Unternehmen KUFL nicht gewesen wäre, bei dem wir beide beschäftigt waren. Und das große alte, schwarze Ding wäre nicht unpassenderweise auf dem Mond errichtet worden, hätten die schwer zu fassenden Zustände zwischen Wachen und Schlafen, die wir untersuchten, nicht am leichtesten in der geringen Schwerkraft von Luna erzielt werden können., Ich gab die Suche nach dem Jupiter auf. Ich wußte so wenig wie Wace, wo er war. Außerdem ließ leichte Kondensation Tropfen von den Aluminiumstäben über uns fallen; die Zugluft in der Kuppel trieb sie schräg auf uns herunter. Meine Anspannung nahm wieder zu, als der Dienstbeginn näherrückte – eine Anspannung, die wir nicht mit Alkohol bekämpfen durften. Bald würde ich zwischen Leben und Tod angeschaltet sein, um meine Psyche von KUFL aufsaugen zu lassen. Als wir uns abwandten, schaute ich hinaus auf eine Nebenkuppel, unter der im fruchtbaren Boden des Mondes Kakteen wuchsen, nur leicht geschützt vor der äußeren Rauheit. »So machen wir immer weiter, Johnnie«, sagte ich und deutete auf die Kakteen. »Wir schieben die Grenzen der Erfahrung immer weiter hinaus – jetzt hat die Trans-Jupiter- Expedition entdeckt, daß es dort Leben gibt. Woher nimmt der Westen seine Dynamik, während der Rest der Welt – die Dritte Welt – nur dahockt?« Wace sah mich merkwürdig an. »Ich weiß, mein altes Steckenpferd! Sagen Sie mir, Johnny, Sie sind ein kluger Mann, wie kommt es, daß in einem Zeitalter des Fortschritts die halbe Erdkugel nicht vorankommen will?« »Jerry, ich stehe zu den Schwarzen nicht so wie Sie. Sie sind ein so entscheidender Bestandteil von KUFL, weil Ihre Grundsymbole in Verwirrung sind.« Er bemerkte, daß mich die Äußerung ärgerte. Trotzdem sah ich die Wahrheit so, wie ich sie vertrat. Westciv, die den Großteil der nördlichen Halbkugel und außer Australien sonst wenig umfaßte, war ein großes, bewaffnetes Lager, das lange Grenzen mit der stagnierenden Schwarzen oder Dritten Welt bewachte und ab und zu schnelle Vorstöße nach Südamerika oder Afrika unternahm, um drohende Machtzusammenballungen zu verhindern. Die ganze Zeit über, versuchten wir voranzukommen, während der Rest der übervölkerten Welt uns behinderte. »Sie kennen meine Ansichten, Johnnie – sie mögen unpopulär sein, aber ich habe nie versucht, sie zu verheimlichen«, sagte ich und machte ein finsteres Gesicht. »Ich würde mit der nutzlosen Dritten Welt reinen Tisch machen und von vorne anfangen, wenn es nach mir ging. Was haben wir zu verlieren? Da bringe ich meine Symbole doch nicht durcheinander, oder?« »Einmal Soldat, immer Soldat…« Mehr sagte er nicht, bis wir den Lift betraten. Dann fügte er in seiner ruhigen Art hinzu: »Wir können uns alle irren, Jerry. Wir wissen jetzt, daß die neuerforschten Ypsilon-Bereiche des Gehirns keinen Unterschied zwischen wacher Wirklichkeit und Traum machen. Sie befassen sich nur mit der Veränderung von Zeitskalen und bilden das Tor zum Unbewußten. Meine persönliche Theorie ist die, daß der westliche Mensch mit seiner Gier nach Fortschritt möglicherweise dieses Tor zugeworfen und die Berührung mit etwas verloren hat, das für sein psychisches Wohlergehen grundlegend wichtig ist.« »Soll heißen, die Schwarzen stehen noch in Verbindung damit?« »Tun Sie nicht so verächtlich! Die Geschichte des Westens ist nichts, worauf man stolz sein könnte. Sie wissen, daß unser Unternehmen in Schwierigkeiten ist und vielleicht beendet wird. Gewiß, auf der materiellen Ebene machen wir erstaunliche Fortschritte, wir haben Stationen, die die Sonne umkreisen, die inneren Planeten und den Jupiter – und trotzdem sind wir uneins mit uns selbst. KUFL soll für die Psyche sein, was der Computer für das Wissen ist, und trotzdem werden unsere Daten ständig zurückgewiesen. Der Fehler liegt nicht an der Maschine. Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse.«, Ich zuckte die Achseln. »Gehen wir.« Wir erreichten die Oberfläche, stiegen hinaus und gingen zur Untergrundbahn, wo ein Wagen nach Plato warten würde. Das große alte schwarze Ding würde an der Krater-Endstation auf uns warten, und unter Johnnie Waces Aufsicht würden ich und die anderen angeschlossen werden. Manchmal kam ich mir in der ganzen wesenlosen Welt, die Wace so entsprach, verloren vor, in dem ganzen schlauen Gerede darüber, was Traum, was Wirklichkeit sei – obwohl ich es in Notwehr manchmal selbst verwendete. Als wir zur U-Bahn gingen, verzerrte die Kuppelwölbung die Kakteen dahinter. So zerbrechlich sie auch waren, es wuchsen lange Feigenkaktusarme, die sich reckten und um die Kuppel zu winden schienen, bevor sie von den Fluten widergespiegelter Elektrolumineszenz weggewaschen wurden. Bis das Problem gelöst war, die Grelligkeit bei Nacht zu dämpfen, würde sich die Gereiztheit in der Hauptkuppel nicht legen. In der noch nicht fertigen U-Bahn gingen Wace und ich an der Parade von Brandbekämpfungsausrüstung und Raumanzügen für den Notfall vorbei und bestiegen den Zug. Die anderen Mitglieder des Teams saßen schon auf ihren Plätzen und unterhielten sich eifrig über die mehrdeutigen Gemütszustände, die KUFL hervorrief; sie begrüßten Johnnie erfreut, und er beteiligte sich am Gespräch. Ich sehnte mich nach meiner Familie – so weit es eine solche gab – oder hätte auch gern mit Ted Greaves, dem einfachen alten Soldaten Ted Greaves, Schach gespielt. Vielleicht hätte ich selbst ein einfacher, alter Soldat bleiben sollen, um mitzuhelfen, Unruhen in den überfüllten Straßen der Ostküste zu unterdrücken oder schnell einmal nach Brasilien vorzustoßen., »Ich wollte Sie nicht ärgern, Jerry«, sagte Wace, als sich die Türen schlossen. Sein kleines Gesicht verknitterte sich besorgt. »Schon gut. Ich bin ja gleich aufgegangen. Das Leben ist heutzutage einfach zu kompliziert.« »Und das von Ihnen, dem Apostel des Fortschritts!« »Das Reden hat keinen Sinn… Hören Sie, wir haben Leben auf dem Jupiter entdeckt. Wunderbar. Ich freue mich, ich freue mich wirklich für Ezard dort draußen, freue mich für alle. Aber was machen wir damit? Wohin führt uns das? Wir haben noch nicht einmal das Problem des Lebens auf der Erde gelöst!« »Das kommt noch«, sagte er. Wir rollten in den dunklen Tunnel hinein. III. Ri. Eine der vielen Komplikationen auf der Erde waren die Träume meiner Tochter. Sie beschäftigten mich sehr, so sehr, daß, wie ich glaube, sie sich oft mit meinen Phantasievorstellungen vermischten, wenn ich unter den Enzephalometern und den anderen KUFL-Geräten auf Waces Couch lag. Aber sie machten mir ebenso viele Sorgen, wie sie mich entzückten. Das Kind ist so hartnäckig freundlich, daß ich nicht immer Zeit für sie habe, aber ihre Träume sind etwas anderes. In der Art, wie Ri sie erzählte, hatten die Träume eine sonderbare Deutlichkeit. Vielleicht waren es Szenen aus einer Welt, in der ich sein wollte, einer Spielzeugwelt – einer vereinfachten Welt, in der es kaum andere Menschen zu geben schien. Ri war die Frucht meiner Drittjahrzehnt-Ehe. Meine Viertjahrzehnt-Frau Natalie hörte Ris Geplauder auch gern, aber Natalie ist eine geduldige Frau, mit Ri wie mit mir; vielleicht noch mehr mit Ri, da sie mir gern ihr Temperament beweist., Eine gewisse Eigenheit von Ris Träumen veranlaßte Natalie und mich, sie für uns zu behalten. Wir erwähnten sie unseren Freunden gegenüber nie, beinahe so, als seien sie kleine schuldbewußte Geheimnisse, in die wir uns teilten. Ich sprach auch nie meinen Freunden gegenüber im KUFL-Projekt davon, oder bei Wace oder den Gemüts-Zauberern im Mond- Psycholabor. Natalie und ich vermieden es sogar, unter uns darüber zu reden, zum Teil deshalb, weil wir spürten, wie sehr Ri ihre Nachtbilder verehrte. Dann wurde meine ganze Freude über die Träume des Kindes in Unruhe verkehrt, als Ted Greaves eine beiläufige Bemerkung fallen ließ. Das kam so. Ich war erst tags zuvor mit der Urlaubsfähre vom Mond zurückgekommen, erschöpfter denn je. Das Hin und Her zwischen dem Kennedy-Flughafen und Eastern und Europ- Zentro wurde immer überfüllter, trotz der zusätzlichen eingesetzten Jumbos; die Nachricht von der Entdeckung von Leben auf dem Jupiter – gar die Übertragungen des Gesichts meines Schwagers, das über jeder Westciv-Stadt flammte – schien den Ameisenhaufen gehörig durcheinandergebracht zu haben. Keiner konnte verstehen, was die Leute glaubten, hier tun zu können, aber die Wall Street registrierte eine Flutwelle von Optimismus. Ich kam also ziemlich erschöpft nach Hause. Ri schlief schon. Ja, sie näßte immer noch ins Bett, gab Natalie zu. Ich ging zuerst in die Sauna und schlief in den Armen meiner Frau ein. Die Welt drehte sich. Als ich wieder zu mir kam, war es Morgen, und ich wurde von Ri geweckt, die an unsere Betten kam., Kleine, dreijährige Mädchen haben einen schwerfälligen Gang; sie wiegen soviel wie Elefantenkinder. Ich kann lautlos durch unser Schlafzimmer gehen, aber bei dem Knirps entstehen Vibrationen. »Ich dachte, du bist noch auf dem Mond und fütterst das Klektive Umbuste, Papi«, sagte sie. Das ›Klektive Umbuste‹ ist ihre Verballhornung des Kollektiven Unbewußten; klugerweise unternimmt sie keinen Versuch, die Ergänzung ›frei lebend‹ von KUFL zu verarbeiten. »Das Umbuste hat mir eine Woche Urlaub gegeben, Ri. Und jetzt laß mich schlafen! Geh und lies dein Buch!« Ich beobachtete sie mit einem halb geschlossenen Auge. Sie legte den Kopf auf die Seite, lächelte mich an und kratzte sich am Gesäß. »Dann ist das große alte, schwarze Ding viel schlauer und netter, als ich dachte.« Natalie fing an zu lachen. »Na, das ist doch der ganze Sinn vom Klektiven Umbuste, Ri – netter und klüger zu sein, als sich einer das vorstellen kann.« »Ich kann mir sehr viel Nettigkeit vorstellen«, sagte sie. Sie wollte sich das Bild des Umbuste als großes schwarzes Ding nicht nehmen lassen. Sie stieg auf das Bett und warf sich zwischen mir und Natalie hinein. Sie hatte ein großes Plastik-Sprechbilderbuch mitgebracht. Als sie über mich hinwegrollte, schwang sie das Buch, und eine Ecke traf mich schmerzhaft im Gesicht. Ich brüllte. »Du ungeschicktes, kleines Ungeheuer! Runter von mir!« »Papi, das wollte ich doch nicht, wirklich nicht! Es war ein Unfall!« »Ist mir egal, was es war! Verschwinde! Los! Ab! Geh wieder in dein Bett!« Ich zerrte an ihrem Arm und zog sie über mich hinweg. Sie brach in Tränen aus., Natalie setzte sich zornig auf. »Himmel noch mal, laß das Kind in Ruhe! Du schreist sie immer an!« »Sei du still – dich hat sie nicht im Auge getroffen! Und ins Bett hat sie auch wieder gemacht, das schmutzige kleine Ding!« So fing der Streit an. Ich schäme mich, wenn ich berichten muß, wie es weiterging. Es gab Tränen vom Kind und Tränen von Natalie. Erst nach dem Frühstück beruhigte sich alles wieder. Oh, ich kann bei dieser Beichte jetzt ziemlich objektiv sein und meine Fehler erkennen, ebenso das, was andere Leute von mir dachten. Wenn das nicht Kunst ist, dann wenigstens Therapie! Es ist merkwürdig, sich jetzt daran zu erinnern, wie oft wir beim Frühstück Streit hatten… Dabei war das einer der ruhigsten Räume, mit dem dunkelroten Teppich auf den Fliesen, den weißen Wänden und den italienischen Möbeln. Wir hatten an den Wänden altmodische, unbewegte, zweidimensionale Ölgemälde, und keinen Holo-Bildschirm. In einer Ecke, halb verborgen hinter eine Blumenvase aus dem Hof, stand Jannick, unser Roboter-Hausmädchen, aber Natalie, die sie lieber nicht gebrauchte, ließ sie abgeschaltet. Jannick war bei dieser Gelegenheit nicht in Betrieb. Es herrschte Frieden. Trotzdem stritten wir. Während Natalie und ich eine letzte Tasse Kaffee tranken, lief Ri zu mir herüber und sagte: »Willst du meinen Traum jetzt hören, Papi, wenn du wirklich nicht mehr wild bist?« Ich zog sie auf mein Knie. »Dann laß hören, wenn es sein muß. War es wieder der mit den warmen Teichen?« Sie schüttelte würdevoll den Kopf. »Der Traum ist so gegen drei Uhr früh gekommen«, sagte sie. »Ich weiß, wie spät es gewesen ist, weil ein großer schwarzer, Vogel wie eine verhungerte Krähe daherkam und an mein Fenster klopfte, so, als wollte er herein und uns alle aufwecken.« »Das gehört also alles zum Traum. In dieser Gegend von Italien gibt es keine Krähen.« »Vielleicht hast du recht, weil das Haus viel schmutziger war, als es in Wirklichkeit ist… Ich setzte mich auf, und gleich träumte ich, ich wäre dick und schwer und trage ein großes, dickes, schweres Sprechbuch den Berg hinauf. Es war ein viel schwereres Buch, als ich hier hab. Ich konnte kaum atmen, weil am Berg kaum Luft war. Es war ein ganz einfacher Traum.« »Und was passierte dann?« »Nichts.« »Gar nichts?« »Gar nichts, nur eines. Weißt du was? Ich hab’ gesehen, daß eines von diesen neuen japanischen Autos den Berg herunter auf mich zugerast ist – du weißt schon, wo die Karosse innen vom Rad ist, und das große Rad ganz um die Karosse geht.« »Sie meint wohl den Toyota-Monocar«, sagte Natalie. »Ja, richtig, Natalie, den Toyota-Monocar. Es war wie ein großes, flammendes Rad, und es rollte an mir vorbei und hinaus.« »Wohin?« »Ich weiß nicht. Wohin gehen die Dinge? Ich hab’ nicht einmal gewußt, wo es herkam! In meinem Traum hat mich das verwirrt, und ich schaute mich um, und am Straßenrand war ein großer Abgrund. Da ging es hinunter und hinunter! Und er war geschützt von acht Pfosten, kleinen, runden weißen Pfosten wie Zähne, und da muß der Moggacar hergekommen sein.« Natalie und ich saßen am Tisch und dachten über den Traum nach, als Ri in den Hof hinausgelaufen war, um zu spielen; sie, hatte ein paar flammen- und aprikosefarbene Finken in Käfigen, die sie liebte. Ich war auf ihrem kleinen, imaginären Berg, wo die Luft dünn war und die Farben blaß, und die einsame Gestalt des Kindes stand, das Buch umklammernd, während der Wagen vorbeifegte wie eine Flamme. Ein Sonnensymbol, das Rad, auf dem Ixion gekreuzigt wurde, ein Abbild unserer Zivilisation, vielleicht, das tantrische Zeichen sympathetischer Feuer… Alle diese Dinge, und die ersten unbemannten Stationen, die jetzt um die Sonne kreisten – eine der größten Leistungen von Westciv, und in sich ein Symbol, das im Menschen stark schwelende Reaktionen weckte. Hallte diese Reaktion in der Psyche aller kleinen Kinder, veränderte sie, trieb sie weiter auf der Bahn, welche die weiße Welt zieht? Was würde die Nachricht vom Jupiter auslösen? Welche Rolle würde Onkel Ian, der Lebensentdecker, im primitiven Theater von Ris Geist spielen? Ich stellte mir die Frage nur beiläufig. Es gefiel mir, die großen Fragen anzuschneiden, nach dem Grundsatz, daß sie, wenn sie nur groß genug waren, sich selbst genügten und gar keine Antwort verlangten. Antworten machten mir damals keine Sorgen. Ich war kein Denker. Meine Aufgabe im Krater Plato verlangte Gefühle, und dafür wurde ich bezahlt. Antworten waren für Johnnie Wace und seine Genossen da. »Wir sollten aufstehen«, sagte Natalie, als sie das Geschirr zusammenräumte. »Fang etwas an mit dem Tag, Wenn du schon frei hast. Morgen hast du mit Greaves wieder Grenzdienst.« »Das weiß ich auch, ohne daß du mich erinnerst, danke.« »Ich habe dich gar nicht erinnert, sondern nur eine Tatsache festgestellt.« Als sie an mir vorbei zur Küche ging, sagte ich: »Ich weiß, das Haus ist veraltet – ein Haus für Bauern. Aber wenn ich, mich nicht während meiner dienstfreien Zeit aushilfsweise zum Grenzdienst gemeldet hätte, wären wir nicht hier. Wir säßen in Eastern oder einem anderen riesigen Stadtkomplex von der Sorte, wo du deine elende Kindheit verbracht hast. Dann würdest du dich noch mehr beklagen!« Sie ging mit dem Geschirr weiter. Es stimmte, daß das Haus von und für Bauern gebaut worden war, oder wenig Besseres; die einen Meter dicken Steinmauern hielten die Sommerhitze fern, aber auch den kurzen Winter. Natalie blieb eine Weile stumm, dann sagte sie so leise, daß ich sie vom Wohnzimmer aus kaum verstehen konnte: »Ich habe mich nicht beklagt, Jerry, ich habe nicht gewagt, mich zu beklagen…« Ich marschierte hinein. Sie stand am Ausguß, mehr oder weniger so, wie ich sie mir vorgestellt hatte, die schwarzen Haarflechten von einem Gummiband am Nacken festgehalten. Ich liebte sie, aber sie konnte mich wahnsinnig aufbringen! »Was soll das heißen – ›nicht gewagt, dich zu beklagen‹?« »Bitte, streit nicht mit mir, Jerry. Ich vertrage nicht mehr viel.« »Habe ich gestritten? Ich dachte, ich hätte dich nur gefragt, was du mit deinen Worten gemeint hast!« »Bitte, reg dich nicht auf!« Sie kam zu mir, legte die Arme um mich und sah zu mir auf. Ich machte mich steif und erwiderte ihren Blick nicht. »Ich meine es nicht böse, Jerry. Es ist furchtbar, daß wir streiten wie alle Leute – ich weiß, daß du durcheinander bist!« »Natürlich bin ich durcheinander! Wer nicht, wenn er sich die Welt so ansieht? Dein großartiger Bruder und seine Kumpel haben Leben auf dem Jupiter entdeckt! Wirkt sich das auf uns aus? Mein Projekt, KUFL, es wird zumachen müssen, wenn wir keine Ergebnisse erzielen. Dann die ganze Unruhe in den Universitäten – ich weiß nicht, was sich die junge Generation, dabei denkt! Wenn wir nicht stark sind, rücken die von der Dritten Welt an und übernehmen die Herrschaft – « Sie begann sich nun auch zu ärgern. »O ja, das ist der eigentliche Grund, warum wir hier am Ende der Welt wohnen, nicht? Nur, damit du ab und zu auf den Gegner losgehen kannst. Wo ich gerne gelebt hätte, war ja gleichgültig.« »Im Gegensatz zu anderen Leuten ist es mir wichtig, daß ich meine Pflicht für mein Land erfülle!« Sie löste sich von mir. »Es gehört aber nicht zu deiner Pflicht, unablässig zu mir und Ri gemein zu sein, oder? Oder sind wir dir völlig gleichgültig?« Es war das alte Lied. »Fang nur damit nicht wieder an! Wenn mir alles gleichgültig wäre, hätte ich dir dann den Roboter gekauft, der nutzlos nebenan steht? Du nimmst ihn nie, du läßt lieber eine dicke, alte Frau kommen! Ich hätte mir das Geld sparen können! Und du hast den Nerv, von Gleichgültigkeit zu reden!« Ihre Augen funkelten. Sie sah grandios aus. »Dir ist alles egal! Dir ist alles egal! Du tust deiner armen kleinen Tochter weh, du vernachlässigst mich! Du bist dauernd auf dem Mond, oder an der Grenze, oder du tyrannisierst uns. Selbst dein vertrottelter Freund Ted Greaves hat mehr Verstand als du! Du haßt uns! Du haßt alle!« Ich lief auf sie zu, packte ihren Arm und schüttelte sie. »Du machst dauernd Krach. Nicht mehr lange, bis das Jahrzehnt vorbei ist, dann bin ich dich los! Ich kann es kaum erwarten!« Ich stapfte durch das Haus und warf die Tür hinter mir zu. Nur gut, daß ich am nächsten Tag Grenzdienst hatte! Die Leute auf der Straße grüßten mich, aber ich beachtete sie nicht. Die, Sonne stand schon hoch am süditalienischen Himmel; ich schwitzte beim Gehen und genoß die Unannehmlichkeit. Es stimmte nicht, daß ich sie tyrannisierte. Natalie mochte als Kind gelitten haben, aber ich auch! Damals war ein Krieg im Gang gewesen, der erste der Kriege Westcivs gegen die Dritte Welt, auch wenn wir das damals noch nicht begriffen hatten, vor dem Kap-Kom-Vertrag. Ich war zu einer Zeit eingezogen worden, als andere sich an den Universitäten aufspielten. Ich hatte Angst gehabt, gelitten, gehungert, war verwundet worden, hatte mich ein paar Tage im Urwald verirrt, bevor der Hubschrauber mich fand. Und ich hatte ein paar Drittweltler umgebracht. Selbst Natalie würde nicht behaupten wollen, daß mir das Spaß gemacht hatte. Es war schon lange vorbei, aber ich trug es immer noch mit mir herum. In meinem Inneren wurde es nie schwächer. Die Erde drehte sich; die Lichter auf dieser alten Bühne erloschen nie. Jetzt war ich in den Hügeln über unserem Ort. Ich setzte mich in den Schatten eines Olivenbaums und schaute zurück. Merkwürdig, wie man oft über Dinge nachdenkt, die nichts mit dem Alltagsleben zu tun haben. Es hatte keinen Zweck, sich über einen Ehestreit aufzuregen. Natalie war in Ordnung, nur ein bißchen jähzornig. Meine Uhr zeigte kurz nach zehn. Ted Greaves würde bald zu einer Partie Schach kommen. Ich wollte eine Weile sitzenbleiben, tief atmen und dann zurückschlendern. Es gab keinen Grund, sich zu fürchten. IV. Greaves. Ted Greaves kam zehn Minuten vor elf Uhr. Er war ein hochgewachsener, blonder Mann, während seiner ganzen militärischen Laufbahn vom Pech verfolgt und der, Gesellschaft gegenüber ein wenig verbittert. Er genoß es, die Rolle des rauhen Soldaten zu spielen. Nach vielen Dienstjahren war er jetzt Exil-Offizier, der unseren Sektor der Südgrenze zwischen Westciv und den Schwarzen kommandierte. Als solcher würde er morgen mein Vorgesetzter sein. Heute waren wir einfach Kumpel, und ich holte das Schachbrett heraus. »Ich fühle mich heute selbst zu sehr wie eine Schachfigur, um gut zu spielen«, meinte er, als wir uns ans Fenster setzten. »Die letzten vierundzwanzig Stunden habe ich im Büro gesessen und die Fotoformulare ausgefüllt. Wir ertrinken in Formularen! Die Hungersnot in Nordafrika wird jetzt noch durch eine Choleraepidemie verschlimmert.« »Die Probleme der Dritten Welt gehen uns nichts an!« »Leider ist der Zusammenhang größer, als man an der Oberfläche erkennt. Die Behörden fürchten, daß die Cholera die Grenzen nicht respektiert. Wir müssen morgen Flüchtlinge durchlassen, und sie könnten die Erreger mitbringen. Man richtet eine Not-Isolierstation ein. Die Schuld von Westciv – wir hätten Afrika von Anfang an Hilfe leisten sollen.« Beim Flug Rainbow-Kennedy hatte ich zollfrei eine Dose Bourbon-Whiskey gekauft. Greaves und ich öffneten sie, aber er war düsterer Stimmung und kam bald auf sein altes Thema zu sprechen, die Verantwortung der Staaten für die Konfrontation Weiß-Schwarz. Ich akzeptierte seine Diagnose keinen Augenblick, und das wußte er auch, aber es hinderte ihn nicht daran, die Nachteile unserer Verbrauchergesellschaft zu beschwören, in der alles auf Neid beruhe, und die Schande der Neger-Lösung – obwohl er nicht sagte, wie wir sie hätten umgehen können. Da wir damals noch Kinder gewesen waren, konnte ich nicht verstehen, warum er sich schuldig fühlte. Jedenfalls war ich der Meinung, daß die farbigen Rassen der Dritten Welt unterentwickelt waren, weil ihnen Intellekt und Moral von Westciv fehlten., Ich ließ Greaves also bei Bourbon mit Eis sich ausschwätzen, während ich durch das Fenster auf unseren Innenhof blickte. Der Plattenweg in der Mitte, flankiert von einer Kolonnade, um die sich Bougainvillea rankten, führte zu einer kleinen Diana-Statue aus Carrara-Marmor, die an der Rückwand stand. Alle Mauern im Hof waren gelb verputzt. Auf der linken Seite zwitscherten Ris Finken in ihren Käfigen. Im Garten wuchsen Orangen- und Zitronenbäume. Über der hinteren Mauer erhoben sich die Berge von Kalabrien. Ich wurde nie müde, diesen friedlichen Anblick zu genießen. Was mich aber vor allem anzog, war Natalie in ihrem einfachen grünen Kleid. Ich hatte sie in vielen Formen geliebt, dachte ich, und am Ende des Jahrzehnts würde es nicht allzu schwer sein, sie gegen eine andere einzutauschen – es war jedenfalls besser, als ein Leben lang eine einzige Frau behalten zu müssen, wie im alten System – aber entweder wurde ich langsam älter, oder an Natalie war etwas Besonderes. Sie spielte mit Ri und unterhielt sich mit der kalabrischen Zugehfrau. Ich konnte kein Wort verstehen, obwohl die Fenster offen waren, um Wärme und Luft hereinzulassen; nur das Stimmengemurmel drang zu mir. Ja, sie mußte ausgetauscht werden. Man mußte im Leben manches gehen lassen. Dadurch erst drehte sich die Welt. Geplantes Verhalten als soziale Dynamik, in menschlichen Beziehungen ins passende Integrationszentrum gehen müssen, um zu lernen, wie man ein brauchbares Mitglied der Gesellschaft wird – genau wie meine andere Tochter Melisande, die vor einem Jahr an ihrem zehnten Geburtstag gegangen war. Melisande, die bei der Trennung so herzzereißend geweint hatte… ein trauriger Hinweis darauf, wie sehr sie der Integration bedurfte. Von uns allen wurden Opfer verlangt, sonst mußte der Lebensstandard sinken. Mit der Zeit härtete, man gegen Trennungen ab. Ich dachte jetzt kaum noch an Melisande. Und als ich Natalie kennengelernt hatte. Natalie Ezard. Das war vor den Integrations-Gesetzen. ›Die Raumfahrt nährt unsere tiefsten und bizarrsten Wünsche.‹ Gegen Gemütszustände maximalen Wachseins schweben ausgefallene hypnoide Zustände, die die äußere Dunkelheit hochrot und jadegrün färben und formlose Objekte zum äußersten Rand des Sehens wandern lassen. Vielleicht deshalb, weil im innersten Kern des Reichtums der metallgefesselten Raumfahrt die Entbehrung der Sinne liegt. Trotz des Versprechens der Wiedergeburt ist Vakuum-Flug der Tod des Lebens, und nur die völlig Schizoiden sind diesen Schrecknissen gegenüber immun. Ich fühlte mich nie wohl, nicht einmal auf dem Flug Rainbow-Kennedy. Zwischen den Planeten werden unsere ausgefallensten Wünsche fruchtbar. Die Raumfahrt nährt unsere tiefsten und bizarrsten Wünsche. »Schreckliche Dinge können geschehen!« hatte Natalie am Anfang unseres Zusammenseins gerufen und sich in meine Arme geworfen. Und während ich fort war, erließ Westciv ihre Integrationsgrenze, trennte Eltern von ihren Kindern, verlieh Zehnjährigen die ehrenhafte Waisenschaft des Staates, damit sie als Bürger ausgebildet wurden. Das alles fand noch einmal vor dem Hintergrund unseres sonnigen Innenhofes statt, wo Natalie Warton jetzt stand. Sie war dünner und hatte ein schärferes Gesicht als früher, ihr Haar war nicht mehr so schwarz. Eines Tages würden wir die Offensive ergreifen und sämtliche Schwarze in der Schwarz- Weiß-Welt ausrotten müssen. Für mich hatte nur die Angst davor, was das neutrale China tun mochte, verhindert, daß wir einen derart notwendigen Schritt schon getan hatten., »Sie sehen, wie alt das da draußen ist!« sagte Ted Greaves, der meinen Blick falsch auslegte, als er hinausdeutete. »Sehen Sie sich die verdammte Ranke an, diese Statue! Abgesehen von der schönen kleinen Natalie und Ihrer Tochter gibt es da nichts, was nicht schon seit mindestens zweihundert Jahren an seinem Platz wäre. Drüben in den Staaten ist alles neu, neu, alles muß das Allerneueste sein. Sobald sich Wurzeln zu zeigen beginnen, reißen wir sie heraus und fangen von vorne an. Das Ergebnis – keine Prüfsteine! Wie lange steht dieses Haus? Drei Jahrhunderte? In den Staaten wäre es längst verschwunden. Hier erhält es liebevolle Pflege, und es ist so gut wie neu. So gut wie neu! Sehen Sie, wie ich zum Opfer meiner eigenen Klischees werde! Es ist besser als gottverdammt neu, es ist so gut wie alt!« »Sie sind sentimental, Ted. Nicht die Dinge, die anderen Menschen sind wichtig. Völker sind alt, Welten sind alt. Die russo-amerikanischen Schiffe, die jetzt durch das ganze System streifen, zeigen uns, wie alt wir eigentlich sind, wie vertraut mit uns selbst. Unsere Wurzeln finden wir in uns selbst.« Er brummte etwas und zündete sich eine Selbstzündzigarre an. »Das hört sich gut an von Ihnen, wo Sie das ›Frei-Lebende- Kollektive-Unbewußte‹ bauen. Ist das nicht auch nur wieder ein amerikanisches Projekt, um das Böse zu objektivieren und unsere Wurzeln zu stutzen?« »Keinesfalls! KUFL wird eine Emotionen-Bank sein, ein Computer, wenn Sie so wollen, der nicht die Früchte des menschlichen Intellekts, sondern die Früchte der Psyche speichert. Jetzt, da es zu viele Leute gibt und unser Leben reglementiert werden muß, wird KUFL uns die Freiheit unserer Phantasie wiedergeben.« »Wenn es wirkt!«, »Sicher, wenn es wirkt«, sagte ich. »Bis jetzt holen wir aus unserem großen alten, schwarzen Ding nichts heraus als primitive archetypische Muster. Es ist eine Frage des fortgesetzten Fütterns.« Bei Greaves äußerte ich mich zuversichtlicher, als mir zumute war, vermutlich, um seinen Pessimismus auszugleichen. Er stand auf und starrte zum Fenster hinaus. »Na, ich bin nur ein besserer Soldat – und ohne viel Ruhm. Ich verstehe nichts von Emotionen-Bänken. Aber vielleicht haben Sie Ihrem großen schwarzen Ding zuviel Futter gegeben, und es stirbt an Überernährung, wie Westciv selbst. Bestimmte archetypische Träume – die jungen Menschen haben sie, warum also nicht Ihre neugeborene Maschine? Die Jungen haben sie vor allem dann, wenn sie jung sterben werden.« Der Tod war eines seiner großen Themen: ›Der Friede, der jeden Stand erfaßt‹, hatte er ihn einmal genannt. »Was führ Träume?« fragte ich ihn ohne Überlegung. »Das Nervensystem nimmt Traumbilder genau so auf wie Sinnesreize. Es gibt Träume als Vorboten, Träume, die den Tod anmelden. Wir wissen nicht, was Wachsein ist, nicht wahr, bis wir wissen, was Träume sind. Vielleicht ist der ganze Kampf Schwarz gegen Weiß ein Super-Traum, wie ein schwarzer Vogel, der an ein Fenster klopft.« Das Gespräch löst verborgene Gedanken aus. Ich hatte zugehört, aber noch aktiver hatte ich mir überlegt, auf welche Weise er Fragen nie ganz direkt beantwortete, wie die meisten Menschen. Jemand hat mir gesagt, das sei die Wirkung der Holovision, geteilte Aufmerksamkeit. All das dachte ich, als er mit den schwarzen, an Fenster klopfenden Vögeln daherkam, und das erinnerte mich an den Beginn von Ris letztem Traum, als sie nicht genau gewußt hatte, ob sie wach war oder schlief. »Was hat das mit dem Sterben zu tun?«, »Gehen wir in der Sonne spazieren, bevor es zu heiß wird. Manche Kinder sind für das Leben zu ätherisch. Mensch, Jerry, ein Kind ist dem Urzustand nah, der originalen psychologischen Welt; sie sind diejenigen, die mit unheimlichen Prognosen aufwarten. Wenn sie die Reife nicht erreichen, weiß das ihre Psyche, und sie haben keinen Antrieb, sich der nächsten Daseinsstufe anzupassen.« »Gehen wir hinaus in die Sonne«, sagte ich. Mir war übel. Die Weihnachtssterne blühten und spreizten ihre scharlachroten Zungen. Eine Eidechse lag auf dem Ast eines Johannesbrotbaumes. Die Sonne, die an Ris Berg hinab verschwunden war – der Tod? Und die acht Zähne oder Pfosten, oder was, zum Teufel, sie waren, am Rande des Nichts – ihre Jahre? Die Finken hüpften von Stange zu Stange, ruhelos in ihrer Gefangenschaft. V. Sizilien. Fast noch vor Tagesanbruch am nächsten Morgen flog ich über Kalabrien und die Stiefelspitze von Italien. Unter uns glitzerten militärische Anlagen. Das war einer der südlichen Punkte Europas, die die Grenze zwischen den zwei Welten bezeichneten. Sie war bemannt von amerikanischen, europäischen und russischen Kampfverbänden. Ich hatte das Haus verlassen, bevor Ri wachgeworden war. Natalie, mit ihren schwarzen Haarflechten, war aufgestanden, um mir zum Abschied nachzuwinken. Abschied, immer Abschied. Und was bedeutete das große, schwarze Buch, das Ri in ihrem Trum getragen hatte? Es konnte nicht wahr sein. Die Straße von Messina glitzerte unter unserem flügellosen Rumpf. Luft, Wasser, Erde, Feuer, die ursprünglichen Elemente. Das fünfte, der Weltraum, hatte auf uns gewartet. Gott allein wußte, was er in den Herzen und Hirnen der Menschen anrichtete, was für eine Ur-Reaktion im Gange war., Vielleicht würde das Klektive Umbuste uns Zeit lassen, uns zurechtzufinden, sobald wir die Drittweltler erst einmal beseitigt hatten. Es blieb nie Zeit, sich zurechtzufinden. Selbst die Finken hatten in ihrer langen Gefangenschaft nie genug Zeit. Und der Vogel an ihrem Fenster? Welche Seite des Fensters war innen, welche außen? Wir sanken hinab auf Sizilien, auf seine lohfarbenen Berge. Im Pilotensitz konnte ich Greaves’ Kopf und Schultern sehen. Sizilien war halb neutraler Boden. Die weiße und die schwarze Welt begegnete sich in seinen ausgewaschenen Tälern. Mein Frühstück hatte aus einer halben Grapefruit bestanden, frisch aus dem Garten, und einer Tasse bitterem schwarzem Kaffee. Freiwillige Beschränkung des Verzehrs. Auf der anderen Seite der hochragenden Grenze hätte der Hunger meinen Imbiß als großartige Mahlzeit erscheinen lassen. Irgendwo im Süden ein letzter Blick aufs Meer und den fernen, fleckigen Rauch von Malta, das nach zehn Jahren immer noch brannte. Dann kam der Ätna herauf und das betäubte Innere, und wir setzten zur Landung an. Dieses unfruchtbare Land sah aus wie Maschinenland. Sizilien – die nördliche Westciv-Hälfte – trug eine ebenso große Nutzlast von Robotern wie der Mond. Alle arbeiteten in gehirnloser Einmütigkeit, für den Fall, daß die minderwertigeren Wesen in der Südhälfte Verzweiflungstaten unternehmen sollten. Ich packte meine Gas-Kanone und stieg hinaus in die Hitze, als sich eine Treppe hinausschob. Greaves und ich sprangen nebeneinander in die angebotene Sprung-Rüstung und hüpften mit Zehnmeter-Känguruh- Schritten über das Landefeld davon., Die Weiße Grenze war markiert durch Schüsseln, die in Abständen von zehn Metern auf Stangen standen; zwischen den Schüsseln schimmerte die Kraftfeldbarriere und trug ihren Halluzinationsanreiz in den Himmel hinauf. Die Schwarze Welt hatte auch ihre Grenze. Sie stand hinter unserem Kraftfeld – hatte gestanden, sage ich! Sie wankte durch Sizilien, eine unregelmäßige Steinmauer. Ein Großteil der Steine stammte von abgerissenen Städten und Dörfern und Kirchen. Ab und zu stahl ein Eingeborener von den Steinen etwas zurück, um seiner Familie eine Hütte zu bauen. Empörte schwarze Beamte rissen die Hütte ab und brachten die Steine an ihren Platz zurück. Was für Sorgen! Ich hätte spielend über ihre Mauer hinweghüpfen können! Und eine Mauer aus acht Pfosten… Wir schritten über das überfüllte Feld zum Vordertor. Sonnenschein und Schwerkraft. Wir waren massive Männer, drei Meter hoch und mehr; die Stiefel sechzig Zentimeter hoch; über unseren Köpfen Schirmhelme, über dreißig Zentimeter hoch. Unsere Mega-Stimmen trugen über eine Landmeile weit. Wir hätten böse Maschinen-Männer aus den wirren Träumen der Schwarzen sein können. Am Vordertor gingen wir hinein und lösten uns in Magnet-Nischen aus den Rüstungen. Oben im Turm übernahm Greaves die Autosteuerung und öffnete sein Verbindung zu Palermo und den Nachrichtensatelliten hoch am Himmel. Ich meldete mich bei Einwanderung und Isolierung, um festzustellen, ob sie funktionierten. Von hier aus konnten wir weit in das verhaßte Feindesland hineinsehen, über ihre Holztürme hinweg, in die elenden Steindörfer, aus denen schon Horden von Leuten strömten, obwohl noch fünfzig Minuten vergehen mußten, bis wir die Kraftfeldabschirmung herabließen. Hinter den Mengen zerfielen die Berge in ihre widrigen Täler, gefleckt mit, Büschen. Kein bewohnbares Land. Wenn wir die Insel besetzten – was wir nach meiner Meinung schon immer hätten tun sollen – würden wir an der Küste Entsalzungsfabriken errichten, Humus und Düngemittel einführen, dazu das neue Plus-Saatgut, und nach fünf Jahren mußte hier Reichtum herrschen. Beim jetzigen Status quo würden die nächsten fünf Jahre nichts bringen als Hunger und Religion; das war alles, was sie dort hatten. Eine umfassende Choleraepidemie, mit Hunderttausenden von Toten, tobte in Afrika, nachdem sie von Kalkutta, ihrer traditionellen Hauptstadt aus, nach Westen gezogen war. »Diese Schweinehunde!« sagte ich. »Eines Tages wird in der ganzen Welt ein Gesetz gelten, das den Menschen verbietet, zu leben wie Ungeziefer!« »Und ein Gesetz, das den Menschen verbietet, Kapital daraus zu schlagen«, sagte Greaves. Seine Bemerkung bedeutete mir nichts. Ich nahm an, daß sie etwas mit seiner sonderbaren Theorie zu tun hatte, wonach Westciv Gewinn aus der Armut der armen Welt zog, weil sie Importzölle dagegen erhob. Greaves erklärte den Satz nicht, und ich bat ihn nicht darum. An der Hilfs-Steuertafel schickte ich eine unsichtbare Kamera hinaus, um eines der feindlichen Dörfer zu beobachten. Obwohl sie auf den veralteten Radarschirmen der Schwarzen auftauchen mochte, konnten sie sich nur über den Verstoß gegen die internationalen Regeln ereifern, ohne sie je abfangen zu können. Das Kameraauge schwebte über einer Ansammlung von Hütten und stellte sich schärfer ein. Dreidimensional gelangte ein Holograph des Hasses zu mir. An Eingängen, auf Baikonen mit verwilderten Blumen, in Gassen standen Gruppen von Schwarzen. Araber, maltekische Flüchtlinge, gebrandmarkte Sizilianer, Renegaten aus dem Weißen Lager; die Herkunft war unter Schmutz und, Sonnenbräune und alter, nicht-synthetischer Kleidung nicht zu erkennen. Ich konzentrierte mich auf eine dunkelhäutige junge Frau in der Tür einer Taverne, die eine Hand auf die Schulter eines kleinen Jungen gelegt hatte. Was hatte ich gedacht, als Natalie im Innenhof unter den Blumen gestanden hatte? Daß wir einmal die Liebe zwischen uns hätten vermehren können? Bevor die Welt zu schwierig geworden war, hatte es einen sicheren Weg gegeben, die Liebe zu vereinfachen und gemeinsam zu besitzen. Wir hätten Kinder zeugen und aufziehen können für die sinnenhafte Belohnung, sie zu besitzen, ihnen zu helfen, vernünftig und stark aufzuwachsen. Aber die von der Dritten Welt begehrten die Reichtümer von Westciv, ohne ihre Disziplin annehmen zu wollen. Sie vermehrten sich. Beliebig und enorm. Die Welt war zu voll von Kindern und Leuten, so, wie die Leere des Raums mit grellen Träumen angefüllt war. Nur die Schwachen und Hilflosen und Verhungerten konnten Kinder unreglementiert in die Welt hinausstoßen. Ihre schwachen und hilflosen und verhungerten Nachkommen verstopften die Gräber und Schöße der Welt. Das lachende dunkelhäutige Mädchen auf meinem Bildschirm verdiente nur den zerfetzenden Samen des Kanonenfeuers. »Rufen Sie die Kamera zurück, Jerry!« sagte Greaves und kam auf mich zu. »Wie?« »Rufen Sie Ihre Kamera zurück.« »Ich sehe mir die Kerle nur kurz an.« »Sie sollen sie zurückrufen, sage ich. Solange kein Notstand besteht, verstoßen Sie gegen die Vorschriften.« »Wen stört das!« »Mich«, sagte er. Er sah sehr böse aus. »Mich, und ich bin Exil-Offizier.«, Als ich das Auge zurücklenkte, sagte ich: »Gestern waren Sie auch den ganzen Tag sauer. Sie haben miserabel Schach gespielt. Was ist los mit Ihnen?« Aber als ich die Frage gestellt hatte, konnte ich sie sofort selbst beantworten. Er war ein Nervenbündel, weil er erfahren haben mußte, daß sein Sohn aus den Wüsten der Dritten Welt zurückkam. »Sie sind durcheinander wegen Ihrem Anarchistensohn Pete, nicht wahr?« Da stürzte er sich auf mich. In der dunklen Taverne spendierte Pete Greaves seinen Freunden eine letzte Runde. Er war fast drei Wochen in der schäbigen kleinen Stadt gewesen und hatte auf den Tag gewartet, an dem die Grenze geöffnet wurde; in dieser Zeit hatte er praktisch alles kennengelernt, was es gab. Alle – nicht nur Max Spineri, der den ganzen Weg von Alexandria mit ihm gereist war – schworen an diesem Abschiedstag ewige Freundschaft. »Und die Pest über König Cholera!« sagte Pete und hob sein Glas. »Geh lieber zurück in den Westen, bevor König Cholera Sizilien besucht!« sagte ein Maultiertreiber. Das Getränk war stark. Pete fühlte sich gehalten, eine kleine Rede zu schwingen. »Ich bin als dummer Snob hierhergekommen, vollgestopft mit der ganzen Propaganda des Westens«, sagte er. »Ich kehre mit offenen Augen zurück. Ich bin in dem Jahr in Afrika und Sizilien ein Mann geworden, und zu Hause werde ich anwenden, was ich gelernt habe.« »Dein Zuhause ist ja hier, Pete«, sagte Antonio, der Barmann. »Geh nicht zurück nach Pinkyland, sonst wirst du eine, Maschine, wie die anderen dort. Wir sind deine Freunde – bleib bei deinen Freunden!« Aber Pete bemerkte, daß ihm der listige alte Teufel zu wenig herausgab. »Ich muß zurück, Antonio – Max wird es dir sagen. Ich möchte die Leute aufrütteln, sie zwingen, sich die Wahrheit anzuhören. Es muß einen Wandel geben, es muß ihn geben, und wenn wir die ganze jetzige Ordnung umstürzen müssen. In ganz Pinkyland gibt es Tausende – Millionen – von Männern und Mädchen in meinem Alter, die hassen, wie die Dinge stehen, glaubt mir.« »Es ist genau so wie hier!« sagte lachend ein Bauer. »Sicher, aber im Westen ist es anders. Die Jungen haben die Vortäuschung satt, daß wir in der Regierung etwas zu sagen hätten, sie sind der Bürokratie müde, einer Technokratie, die nur die Macht der Politiker stützt. Wen interessiert es, ob Leben auf dem Jupiter gefunden wird, wenn das Leben hier immer elender aussieht!« Er sah – während seiner ganzen Zeit hier erstaunte ihn das immer wieder – daß sie kühl auf solche Reden reagierten. Er war auf ihrer Seite, wie er immer wieder hervorhob. Aber ihre Einstellung den Weißen gegenüber war bestenfalls ambivalent: ein Gemisch von Neid und Verachtung für Nationen, die sie als Sklaven von Verbrauchsgütern und Maschinen sahen. Er versuchte es erneut, berichtete von Studenten-Power und dem Untergrund, aber Max unterbrach ihn. »Du mußt bald gehen, Pete. Wir wissen, was du empfindest. Nimm’s leicht – deinen Leuten drüben fällt es so schwer, etwas leicht zu nehmen. Hör zu, ich habe ein Abschiedsgeschenk für dich…« Er zog Pete in eine Ecke, holte eine Schußwaffe heraus und drückte sie seinem Freund in die Hand. Pete betrachtete sie und sah, daß es ein alter englischer Enfield- Revolver war, gut gepflegt. »Das kann ich nicht annehmen, Max!«, »Doch kannst du! Nicht von mir, sondern von der Organisation. Um dir bei der Revolution zu helfen. Geladen mit sechs Patronen! Du mußt die Waffe verstecken, weil sie dich durchsuchen, wenn du über die Grenze gehst.« Er umklammerte Max’ Hand. »Jede Kugel zählt, Max!« Er zitterte. Vielleicht war es in erster Linie Angst um sich selbst. Wenn er fern von der Hitze und den Fliegen, dem Staub und seinen zerlumpten, ungewaschenen Freunden war, würde er dieses tapfere Bild von sich selbst festhalten und Mut daraus ziehen. Er trat hinaus in die Sonne, wo Roberta Arneri stand und beobachtete, wie der Konvoi für die kurze Fahrt zum Grenztor zusammengestellt wurde. Er griff nach ihrer Hand. »Du weißt, warum ich gehen muß, Roberta?« »Du gehst aus vielen Gründen.« Es stimmte. Er starrte ins grelle Sonnenlicht und versuchte sich zu erinnern. Obwohl Haß zwischen den beiden Welten stand, gab es Bereiche der Schwäche, wo sie sich aufeinander verließen. Unter dem Haß gab es Mehrdeutigkeiten fast wie Liebe. Obwohl Kriegszustand herrschte, wurde in gewissem Umfang der Handel fortgesetzt. Und die Jungen ließen sich nicht einsperren. Jedes Jahr schlüpften junge Weiße – ›Anarchisten‹ für die Älteren – über die Grenze, mit Sanitätswagen und Medikamentenlieferungen. Und die Lieferungen wurden von den Senioren bezahlt. Es war Reuegeld. Oder Haßgeld. Ein Zeichen, ein Symbol – niemand wußte, wofür, obwohl man das Gefühl hatte, daß es wichtig war, so wie man spürt, daß ein Traum wichtig ist, selbst wenn er nicht verstanden wird. Jetzt kehrte er zurück. Antonio mochte recht haben. Er würde wahrscheinlich nie mehr in die Dritte Welt zurückkommen; seine eigene Welt würde ihn vermutlich zu einer Maschine machen., Aber er mußte Zeugnis ablegen. Er war sechzehn Jahre alt. »Leben ohne Toiletten, leben mit nur halbvollem Bauch«, mußte er zu Hause sagen. »Das hat seine Würze. Es ist etwas Positives. Man wird als Mensch dadurch nicht geringer. Es ist keine besondere Tugend, eine weiße Haut, einen dicken Bauch zu haben und jedesmal, wenn die Abführmittel wirken, in eine schöne Porzellanschüssel zu kacken.« Er fragte sich, wie überzeugend er das würde vortragen können, wenn er wieder in den riesigen hygienischen Labyrinthen von Westciv war – vor allem, wenn er sich im Innersten noch immer nach all den Annehmlichkeiten und Vorrechten sehnte, nach einer Dusche jeden Morgen, bevor man sich zum Frühstück hinsetzte. Es hatte alles Spaß gemacht, aber genug war genug. Mehr als genug, wenn man bedachte, was die Seuche anrichtete. »Du gehst, um deinen Vater wiederzusehen«, sagte Roberta. »Vielleicht. In Amerika versuchen wir die Bande der Familie zu zertrennen. Wenn man mit der Religion fertig ist, zerstört man die Heiligkeit der Familie. Das ermutigt die Leute, zu anderen Planeten zu fliegen, dahin zu gehen, wo man sie haben will.« Er schämte sich dessen, was er sagte – und war doch halb stolz darauf. »Deshalb seid ihr alle so nervös und wollt dauernd in den Krieg. Ihr werdet als kleine Kinder nicht genug geküßt, wie?« »Oh, wir sind alle Einmann-Isolierungs-Einheiten! Das Leben ist nicht so übel, wie du meinst, da oben unter den Rädern des Fortschritts, Roberta«, sagte er bitter. Er küßte sie, und ihre Lippen schmeckten nach Knoblauch. Max schlug ihm auf die Schulter. »Schluß damit, Freund – du gehst jetzt heim! Steig ein!« Pete kletterte mit einem anderen Anarchisten-Weißen auf den Eselskarren. Der andere war vor kurzem von Tunesien zur Insel herübergesegelt. Pete war in die geheimnisvolle Dritte, Welt als Fahrer eines vollbeladenen Lastwagens gekommen. Der Lastwagen war in Nubien gestohlen worden, als er an Malaria und Ruhr erkrankt war. Er kam mit leeren Händen zurück, aber die Handflächen dieser Hände waren nicht mehr weich. Er drückte Max die Hand. Sie sahen einander wortlos an, als der Kutscher sein Tier antrieb. Da war Zuneigung, ja – auf ihre Art unvergänglich, denn Max war auch ein Möchtegern- Extremist; aber da gab es auch die unerbittliche wechselseitige Feindseligkeit, die unwillkürlich zwischen Besitzenden und Nichtbesitzenden entsprang. Eine Feindseligkeit, stärker als die Menschen, unheilbar durch die Menschen. Sie senkten beide den Blick. Pete verbarg seine Verlegenheit und schaute sich um. In den Tagen des Wartens war der Ort ihm völlig vertraut geworden, von der Kirche am einen Ende des Kaktusfeldes bis zum anderen. Er hatte auch den Ablauf des Lebens hier genossen, angepaßt an die Langsamsten und Unbeholfensten, so daß auch sie überleben konnten. Jenseits der Grenze verging die Zeit im Schnellgang. Die Hufe des Esels machten auf den abgewetzten Steinen wenig Lärm. Andere Karren ruckten an, gefolgt von Hunden, in der Nähe der Mauern rollend. Es herrschte ein – verzweifeltes und erhebendes – Gefühl, daß sie die Zuflucht der Geschichte verließen und dorthin unterwegs waren, wo das Kraftwerk der Welt begann. Pete winkte Max und Roberta und den anderen zu und kniff die Augen zusammen, um die Befestigungen seines eigenen Sektors zu erkennen. Die Grenze stand fern, aber klar in der hellen Luft. Während er hinblickte, sah er eine riesige Comic- Schreckensgestalt, zweimal so lang wie ein erwachsener Mensch, Mensch plus Maschine, über die Ebene auf ihn, zuhüpfen. Das Ungeheuer brüllte in obszöner Wut und schien in der Sonne zu flammen. Es kam auf ihn zu wie ein flammendes Rad, das einen steilen Berg herabraste, allesverschlingend. VI. Ego. Ted Greaves war mein langjähriger Freund. Ich weiß nicht, warum er sich voll Haß auf mich stürzte, nur weil ich ihn seines Sohnes wegen aufgezogen hatte. Ich weiß auch nicht, weshalb in mir die Wut plötzlich so hochschoß. Meinen letzten Aufenthalt bei KUFL hatte ich in ziemlich schlechter Verfassung beendet, aber der Zorn verlieh mir Kraft. Ich wich seinem ersten Schlag aus und traf ihn mit Wucht unter dem Herzen. Als er sich zusammenkrümmte und vor Schmerz stöhnte, schlug ich wieder zu, diesmal aufs Kinn. Er riß die rechte Faust hoch und streifte mein Kinn, aber inzwischen hieb ich immer und immer wieder zu. Er stürzte zu Boden. Diese Anfälle hatte es bei mir schon früher gegeben, aber schon seit vielen Jahren nicht mehr. Als ich wieder zu mir kam, sprang ich in die Sprung-Rüstung, mit nur ganz verschwommener Erinnerung an das, was ich mit Greaves gemacht hatte. Ich konnte mich entsinnen, daß ich die Kraftfeldbarriere aufgehoben hatte. Ich sprang vorwärts auf das verhaßte Land zu. Ich konnte die Kreiselkompasse heulen hören, meine Stimme vor mir heulte wie ein Spinnaker. »Du hast meine Tochter umgebracht! Du hast meine Tochter umgebracht! Du kommst nicht herein! Du sollst nicht einmal hereinblicken!« Ich wußte nicht, was ich tat. Tiere stoben auseinander. Ich stürzte einen Karren um. Ich hatte den ersten Ort fast erreicht., Es fühlte sich an, als liefe ich mit hundert Meilen in der Stunde. Als der Schuß fiel, blieb ich trotzdem sofort stehen. Wie schön die Berge waren, wenn man die Augen nie mehr öffnete. Tauben kreisten weiß über Flitterdächern. Unbewegliche Menschen. Eines Tages würden sie unser sein, und wir würden die ganze Welt beherrschen. Die ganze Welt erzitterte unter dem Lärm meiner fallenden Rüstung, und Staub wirbelte wie toll gewordene Galaxien. Lieber Schmerz als unsere ewig mißliche, sanfte Lage… Ich blickte auf einen blassen Jungen auf einem Karren, er stolperte vom Karren, der Karren rutschte unter ihm weg. Überall schrien und flatterten Leute wie Lumpen. Mein Blick war nur auf ihn gerichtet. Seine Augen nur auf mich. Er hatte einen rauchenden Revolver in der Hand. Staunend fragte ich mich, woher ich wußte, daß er Amerikaner war. Ein Amerikaner, der Ted Greaves’ Gesicht an sich gerissen und es von innen gespannt hatte, bis alle Falten daraus verschwunden waren und es obszön jung aussah. Mein Henker trug eine Maske. Über meinem Kopf gurgelte ein Stabilisator, als ersticke er an Blut. Ich konnte nur zu dieser Maske hinaufstarren. Zu ihr mußte etwas gesagt werden, als sie näherkam. »Wie in einem Western…« Ein Versuch, zu lachen? Der Tod kam von den Schwarzen Bergen herab, bis nur seine gestohlenen Augen blieben, wie Wunden im Universum. Sie verschwanden. Als die Drogen mich aus der Hypno-Trance zurückholten, war ich immer noch an KUFL angeschlossen, zusammen mit den elf anderen Mitgliedern meiner Schicht, den anderen Sklaven des Klektiven Umbuste., Zu den Ärzten, die sich über mich beugten, sagte ich: »Ich bin wieder gestorben.« Sie nickten. Sie hatten die Monitorschirme beobachtet. »Nur ruhig«, sagte einer von ihnen. Als meine Augen ihn erfaßten, sah ich, daß es Wace war. Ich war Anweisungen gewöhnt. Ich strengte mich an, ruhig zu bleiben. Ich war immer noch an der Front, wo Individualität mit dem alten namenlosen Stammesbewußtsein kämpft. »Ich bin wieder gestorben«, stöhnte ich. »Beruhigen Sie sich, Jerry«, sagte Wace. »Das war nur ein Hypno-Traum, wie Sie ihn immer haben.« »Aber ich bin wieder gestorben. Warum muß ich immer sterben?« Tommy Wace. Sein Vorname war Tommy. Manche Daten verschlüpften sich. Distanziert versuchte er Trost und ausdrückliches Mitgefühl auf seinem ausgetrockneten Gesicht hervorzurufen. »Träume sind Mythologien, zum Teil individuell, zum Teil universell. Sowohl entprogrammierende wie Prognose-Träume sind natürliche Funktionen des sich selbst regulierenden psychischen Systems. Es ist nichts Unnatürliches daran, vom Sterben zu träumen.« »Aber ich bin wieder gestorben… und ich war in zwei Personen aufgeteilt…« »Die perfekte Abwehr in einer zerteilten Welt. Eine Form der Anpassung.« Man konnte diesen Leuten nie die persönlichen Todesqualen nahebringen, obwohl sie alles auf den Monitoren verfolgt hatten. Müde fuhr ich mit der Hand über das Gesicht. Mein Kinn fühlte sich an wie ein Kaktus. »So viel Selbsthaß, Tommy… Woher kommt das alles?« »Johnnie. Wenigstens wirst du es los. Hier ist etwas zu trinken.«, Ich setzte mich auf. »KUFL muß aufhören, Johnnie«, sagte ich. Ich wußte kaum, was ich sagte. Ich war wieder in der realen Welt, im rauhen Mondlabor unter Plato – und plötzlich sah ich, daß ich Wahr von Falsch unterscheiden konnte. Die ganzen Jahre war ich im Irrtum gewesen! Ich hatte meinen Selbsthaß objektiviert. Der Traum zeigte mir, daß ich fürchtete, wieder ganz zu werden, für den Fall, daß mich das zerstören würde. Aufstöhnend schob ich das Getränk beiseite. Ich sah Visionen. Die Weiße Welt hatte die Religion abgeschüttelt. Damit schüttelt man auch andere Hoffnungs-Strukturen ab: das Familienleben zerfällt. Man wird zu den größeren Strukturen der Wissenschaft auf den Weg gebracht. Wir hatten einen häßlichen Start gehabt, kamen aber voran. Eine Umkehr gab es nicht. Der Rest der Welt mußte folgen. Nein – mußte geführt werden. Nicht abgewiesen, sondern gezwungen. Geführt. Offenbarung! Zu unserer mißlich-sanften Lage gehört, daß wir nie ganz erfassen können, worin sie besteht. »Johnnie, ich brauche nicht immer zu sterben«, sagte ich. »Das ist mein Fehler, unser Fehler!« Ich entdeckte, daß ich weinte und nicht aufhören konnte. Etwas löste sich auf. »Schwarz-Weiß sind eins, nicht zwei! Wir kämpfen gegen uns selbst. Ich habe gegen mich selbst gekämpft. Schließen Sie mich wieder an!« »Schichtende«, sagte Wace und brachte mir das Getränk erneut. »Sie haben mehr getan als Ihren Anteil. Wir bringen Sie zur Untersuchung ins Psycholabor, dann haben Sie Anspruch auf Urlaub auf der Erde.« »Aber sehen Sie – « Ich gab es auf und nahm sein scheußliches Getränk., Natalie, Ri… auch ich habe meine schlimmen Träume, kleiner Liebling… Mein Bett ist feucht, meine Matratze blutdurchtränkt. John Wace veranlaßte einen der Pfleger, mir aufzuhelfen. Als ich auf den Beinen stand, konnte ich das Psycholabor mit eigener Kraft erreichen. »Geht sehr gut, Jerry!« rief Wace. »Wenn Sie wieder auf dem Mond sind, lasse ich den Jupiter für Sie orten!« Im Psycholabor war ich so angespannt, daß ich sie nicht reden lassen konnte. »Sie wissen, wie es ist, ununterscheidbar vom Hypno- in den Traumzustand zu gleiten – so, als sinke man durch Wolkenschichten. Ich begann damit, daß ich die letzte Freiperiode mit Natalie und Ri noch einmal durchlebte. Es kam alles so, wie es gewesen war, ohne Verzerrung, aus den Reservoiren des Gedächtnisses! Die Verzerrung begann erst, als ich mich erinnerte, in Sizilien gelandet zu sein. Was in Wirklichkeit geschah, war, daß Ted Greaves und ich seinen Sohn zusammen mit den anderen weißen Anarchisten über die Grenze zurückließen. Ich fand den Revolver, den er hereinschmuggeln wollte – er hatte ihn in den Stiefelschaft gesteckt. Dieser Revolver war das Symbol, das meinen Alptraum auslöste. Unser Leben rotiert durch verschiedene Aspekte, wie der Mond durch seine Phasen. Ich identifizierte mich völlig mit Pete. Und in seinem Alter war ich auch ein Revolutionär, auch ich wollte die Welt verändern, auch ich hätte gern mein jetziges Ich getötet!« »In Pete Greaves’ Alter haben Sie für Westciv gekämpft, nicht gegen sie, Wharton«, erinnerte mich einer der Psychiater. »Ja«, sagte ich. »Ich war in Asien und konnte mit einer Waffe umgehen. Ich erledigte eine ganze Bande von Drittweltlern. Das war ungefähr zu der Zeit, als die Russen sich auf unsere, Seite schlugen.« Ich wollte nicht weitersprechen. Ich sah alles nur zu deutlich. Sie brauchten keine wahre Beichte. »Die Schuld, die Sie in Asien gespürt haben, war etwas ganz Natürliches«, sagte der Psychiater. »Sie zu unterdrücken, war ebenso natürlich – unterdrücktes Schuldbewußtsein verursacht die meisten geistigen und körperlichen Krankheiten im Land. Seither ist es schal geworden und hat sich in Haß verwandelt.« »Ich werde versuchen, in Zukunft ein braver Junge zu sein«, sagte ich lächelnd und mit gespielter Demut. In diesem Augenblick war mir die Bedeutung meiner Worte nicht klar, wie dem Psychiater. »Sie haben bestanden, Wharton«, sagte er. »Ihnen steht sofort ein Urlaub auf der Erde zu.« VII. Klektive. Der Globus trug uns mit seiner endlosen Drehung in den Schatten. Im Innenhof stand die Schattenlinie hoch an unserer Mauer. Natalie hatte eine Moskito-Spirale angezündet; der Duft drang herein zu uns an den Tisch, wo unser Bier stand. Wir kauften die Spiralen im Ort; sie wurden aus der Dritten Welt hereingeschmuggelt; auf dem Paket stand ›Made in Kairo‹. Ri beschäftigte sich im Garten mit zwei Tontöpfen. Sie spielte ganz still, weil sie wußte, daß sie eigentlich schon ins Bett gehörte. Ted Greaves und Pete saßen bei uns, tranken Bier und rauchten. Pete hatte seit seiner Ankunft kein Wort gesprochen. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich keinen Kontakt zu ihm finden. Wollte es nicht. Die Eisschollen prallten immer noch zusammen und schmolzen. Als Natalie wieder einen Krug hereinbrachte und auf den groben Holztisch stellte, sagte Greaves: »Wir werden es mit einem Helden zu tun haben, wenn Ihr Bruder herüberfliegt, um, Sie zu besuchen, sobald er vom Jupiter zurückkommt. Glauben Sie, er wird hier auftauchen?« »Sicher! Ian haßt die Ostküste so sehr wie die meisten.« »Jupiter scheint er so überfüllt vorgefunden zu haben wie die Ostküste!« »Bis er kommt, funktioniert das Klektive Umbuste«, sagte ich. »Ich dachte, Sie prophezeien, daß damit Schluß gemacht wird?« meinte Greaves. »Das war, als ich am Haß noch fast erstickte.« »Sie machen Witze! Wie erstickt man eine Maschine mit Haß?« »Input gleich Output. KUFL ist ein Reaktionsspeicher – wenn man Haß einbringt, kommt Haß heraus.« »Das gilt auch für Menschen und Menschengruppen«, warf Pete Greaves ein und fuhr mit dem Daumennagel über die Maserung der Tischplatte. Ich sah ihn an. Ich konnte nichts Positives für ihn empfinden. Er hatte recht mit dem, was er sagte, aber ich konnte ihm nicht recht geben. Er hatte mich getötet – obwohl ich das in seiner Maske gewesen war – obwohl es sich um eine Hypno-Illusion gehandelt hatte. Ich zwang mich, zu sagen: »Es ist ein Paradox, wie ein Mensch Leute hassen kann, die er nicht kennt und nicht einmal gesehen hat. Man kann Menschen sehr leicht hassen, wissen Sie – Menschen wie Sie.« Pete antwortete nicht und sah nicht auf. »Es wäre eine Tragödie, wenn wir die Wesen auf dem Jupiter hassen würden, nur, weil es sie gibt.« Ich sagte es herausfordernd, aber er zuckte nur die Achseln. Natalie trank aus ihrem Krug und beobachtete mich. »Glauben Sie, daß ein paar von Ihren wilden Freunden jenseits der Grenze herüberkommen und ihre Archetypen in KUFL einbringen, würden?« fragte ich ihn. »Glauben Sie, sie könnten das Tempo und die Reise aushalten?« Er und sein Vater starrten mich an wie vom Blitz getroffen. Bevor der Junge etwas sagte, wußte ich, daß ich zu ihm durchgedrungen war. Er würde nicht im stillen schizoid werden müssen. Er würde schließlich mit mir und Natalie reden, und wir würden aus erster Hand von seinen Reisen hören. Zuerst mußten nur ein paar Abwehrschichten verschwinden. Bei mir und bei ihm. »Das muß ein Witz sein!« sagte er. Ich lachte plötzlich. Alle dachten, ich machte Witze. Je nachdem, was man als Witz betrachtet, hatte ich das Gefühl, nach vielen Jahren endlich mit den Witzen aufgehört zu haben. Ich wandte mich plötzlich vom Tisch ab, um ein Brennen in den Augen zu verbergen. Ich griff nach Natalies Arm und sagte: »Komm, wir müssen Ri ins Bett bringen. Sie denkt, wir hätten sie vergessen.« Als wir den Weg entlanggingen, sagte Natalie: »War dein Vorschlag ernstgemeint?« »Ich glaube, ich kann das durchsetzen. Ich spreche mit Wace. Es muß sich etwas ändern. KUFL ist nicht im Gleichgewicht.« Die Finken flatterten in ihren Käfigen. Die Schattenlinie war über die Mauer geglitten. Unter unseren Orangenbäumen lag nur noch Schatten, und die erste Fledermaus flatterte. Ich stand vor Ri, bevor sie mich bemerkte. Erschrocken sah sie zu mir auf und brach in Tränen aus. Vieles mußte sich ändern. Ich hob sie hoch und küßte sie. Vieles mußte sich ändern. Die menschliche Verfassung blieb dieselbe, aber vieles mußte sich ändern. Selbst die langen Nächte auf der Erde waren nur lokale Erscheinungen des ewigen Sonnenlichts. Selbst die verschiedenen Generationen des Menschen hatten Archetypen gemeinsam, und ihre langsamen Windungen waren nicht, bedeutungslose Bewegung, sondern schwerfällige und bewußte Gestik. Und so trug ich sie ins dunkle Haus zum Schlafen., Die letzten Worte DAYLING, Orton Gausset, 1972-1999: In einer kurzen Sendung kann diesem großen und noch immer umstrittenen Künstler kaum Gerechtigkeit geschehen. Die beigegebenen Hologramme werden Daylings herausragende Fähigkeiten deutlicher machen als Worte. Illusion und Auflösung bezeichnen die Art seines Geistes. In seiner letzten Lebensperiode glaubte Dayling von sich, er sei allein auf der Welt und zum Kustos der Stadt Singapur ernannt, von der er als einer der verlassenen Städte sprach, die bald der Flut unterliegen mußte. Seine Mutter war die bekannte Biophysikerin Mary May Dayling. Sein Vater wurde am Tag seiner Geburt bei einem Verkehrsunfall getötet. Vielleicht war es dieses Unglück, verbunden mit einer besonderen Geisteshaltung, das hervorrief, daß er sich wie ein Besessener mit den letzten Worten Sterbender befaßte. Er stieß auf sie, wie auf Kunst und Liebe, sehr früh; letzte Worte sind die Titel aller seiner Schöpfungen. Als er mit fünf Jahren Zugang zum Kunstcomputer-Terminal seiner Mutter hatte, scheint das Schöpferische ein fortlaufender Prozeß bei ihm gewesen zu sein, jedenfalls bis zu den verlorenen Jahren seiner mittleren Periode. Sein erstes großes Werk ›Die Sonne, meine Liebe, die Sonne ist Gott‹ datiert von 1979. Seine Kontrapunktsätze ineinander verflochtener Strukturen, die in einem abgeschwächten Parallelismus kulminieren, stellen eine Hinwendung zur Repräsentation dar, die selten wiederkehrt – Daylings Kunst ist die einer Welt jenseits weltlicher Wahrnehmung. Obwohl das Werk nicht gut integriert ist, bleiben sein Wagemut und die, Leichtigkeit beständige Vorzüge, und in seiner Gesamtspiralbewegung steht es als passende Erklärung zu dem Maler Turner, dessen letzte Worte den Titel liefern, und dessen Leben den jungen Dayling inspiriert hat. ›Mehr Licht, mehr Licht.‹ Goethes letzte Worte, und schematisch dem ersten Werk zugeordnet. Ehrgeiziger, wenig intensiv, schon mit einem deutlichen Bewußtsein für die neue Sprache, die Dayling schuf. Er ertastet noch unsicher den Weg zu. ›Gebt Dayrolles einen Stuhl‹, unzweifelhaft ein frühes Meisterwerk, mit seinen mobilen, sich nie wiederholenden Reihen peripherer Lichter und der ersten Anwendung dieser zentralen Dunkelheit – wenn man von Düsternis ebenso spricht wie von Strahlenglanz – die später ein durchgehender Zug von Daylings Werk wurde. Hier kein Hinweis auf die Außenwelt, es seien denn die grundlegenden formellen Strukturen der physischen Erscheinungen selbst. Eine gewisse Delikatesse der ganzen Komposition erinnert uns daran, daß die Worte von dem sterbenden Lord Chesterfield gesprochen wurden. ›Ich habe unzumutbar lange zum Sterben gebraucht.‹ Dieses Werk ist auch bekannt als ›Öffnet die Vorhänge, damit ich noch einmal das Tageslicht sehe‹} anscheinend infolge der Unsicherheit darüber, wie die letzten Worte von König Karl II. wirklich gelautet haben. Der erste Titel ist auf jeden Fall vorzuziehen, da dieses Werk das Ende des ersten Stadiums von Daylings Laufbahn bezeichnet; wie die drei vorausgehenden Werke nimmt es das Licht zum Thema, und die stürmischen Ausstrahlungen deuten auf eine Vielzahl von Lichtdiffusionen. Von nun an wird das Werk lebendiger und gröber, als Dayling sein Leben und sein Medium meistert. Sein Bericht beginnt mit den Worten, die fast von Rabelais sein könnten:, ›Ich könnte eine von Bellamys Fleischpasteten vertragen,‹ angeblich die letzten Worte von einem der größten Premierminister Englands, William Pitt dem Jüngeren. Daylings erstaunlich schwellende Formen treten zum erstenmal auf, noch nicht dominierend, aber gewiß im Aufsteigen begriffen. Das ist ein großes Werk, fast von der Größe des Parlaments, mit dem es manchmal scherzhafterweise verglichen wurde, und für Dauerhaftigkeit verwendeten Dayling und der Computer ›Tagelichu‹, einen Kunststoff ihrer eigenen Erfindung, mit halbflüssigem Kern. Mit ›Tageslicht‹ wurde der berühmte ›Schmelzausdruck‹ entwickelt, so daß in manchen der späteren Werke, wie ›Ich möchte, daß die ganze Menschheit nur einen Hals hätte, und ich die Hände darum‹, beruhend auf den Worten des Massenmörders Carl Panzram, oder ›Wenn das das Leben ist, her mit dem Bakterienkrieg‹, nach dem schottischen Patrioten McGuffie, und ›Natürlich war die verflixte Ziege eine Übertreibung‹ des Malers Holman Hunt. Nicht zu bestimmen ist, ob die Formen aus dem Obskuren, der Formlosigkeit auftauchen oder in das Obskure und Formlose zurückgedrängt werden. Vielleicht liegt es an diesem Sinn, den ein Kritiker, André Prederast, ›Zellularbedrückung‹ genannt hat, daß man Dayling als einen neuen Rodin bezeichnete; aber Rodin beherrschte seine Bildhauerei; die zögernde Aussage von ›Welches Bett-Ende nun das richtige ist…‹ wäre ihm unerreichbar. Daylings morbide Befangenheit mit dem Tod und sein Humor ergänzen einander und zwingen ihn, stets am Rande der Auflösung zu arbeiten, dort, wo Sein zum Nicht-Sein wird. Obwohl seine Einstellung kaum wissenschaftlich genannt werden kann, ist das Ausmaß, in dem er mit der herrschenden Wissenschaftstheorie auf dem laufenden war, allgemein erkennbar, nicht zuletzt in ›Welches Bett-Ende nun das richtige ist…‹ wo die seltsam schwellenden Formen von ›Bellamys, Fleischpasteten‹ sich in Viruswolken verwandelt haben, Leben und Nicht-Leben, passende Symbole dieser End-Kunst. Kein Künstler steht abseits seines Lebens. In dieser Periode zerbrach Daylings Liebesgruppe auf dramatische Weise. Die drei Männer und zwei Frauen, aus denen sich die Gruppe zusammensetzte, hatten an die acht Jahre im idealen Gleichgewicht zusammengelebt. Dayling sah sich plötzlich allein. Nun folgen die etwas geheimnisvollen Jahre des Wanderns, aus denen man wenig über Daylings Leben weiß, abgesehen von den Tatsachen, daß er sich der Halluzinationsdroge DXB aussetzte und in einer Klinik in Kanton fünf Jahre Tiefschlaf hinter sich brachte. Ansonsten scheint er sich keinem Computer-Terminal genähert zu haben. Sein einziges Werk aus diesen Jahren – das einst akzeptierte ›Madame, bitte entfernen Sie den Lippenstift, ich kann Sie kaum hören‹ ist jetzt als Fälschung erkannt – ist ›Ich habe achtzehn Whisky pur getrunken – ich glaube, das ist der Rekord‹ stammte aus einem Kloster in Jugoslawien. Beruhend auf den letzten Worten des walisischen Dichters Dylan Thomas, zeigt dieser kleine Block keine Entwicklung und markiert allgemein eine Rückkehr zu dem förmlichen Ton von ›Gebt Dayrolles einen Stuhl‹. Erst 1995 tauchte Dayling wieder auf; er hatte nur noch vier Jahre zu leben. Er war dreiundzwanzig Jahre alt und hatte beide Beine und einen Arm amputieren lassen, um sich, wie er sagte, besser auf seine Kunst konzentrieren zu können. Er ließ sich in Bombay nieder, mit der Gewißheit, daß es Signapur sei. Trotz solchen Wahns war sein Geist schöpferisch klar genug, und er machte sich wieder ganzen Herzens an die Arbeit, in einem verlassenen Behördenbüro wohnend, der vollkommene Einsiedler, wenn auch in einer übervölkerten Stadt, zu sehen nur, wenn er auf Kyberbeinen um Mitternacht gelegentlich, zum Meer ging und hinausstarrte, denn er glaubte, es überflute das Land. Seine Arbeitsmethode war noch brutaler als vorher. Er arbeitete selbst am ›Tagelicht‹ und überließ es dem Computer, die Ergebnisse zu kopieren, auszuwechseln und zu löschen, wie es das offene Programm erlaubte. So arbeitete er nicht mit Licht, sondern mit dem Material selbst – eine Umkehrung der Technik, vielleicht, aber eine, die zu ihren eigenen einmaligen Ergebnissen führte. Es mag zu diesen letzten verzweifelten Werken stets einen Diskussionsbereich geben. War diese Umkehrung ein Zeichen für Daylings Scheitern, sich an sich selbst und seine Zeit anzupassen. Oder muß man die Umkehrung nur als Ersatz sehen, wenn man bedenkt, daß Dayling die große Übergangsgestalt ist, der letzte große Künstler, der die Tage der biologischen Revolution überspannt, der letzte große Künstler, der mit anorganischem Material arbeitete? Wie immer wir solche Fragen beantworten, die verkrüppelte Lebenskraft von Daylings Produktion in seinen letzten Jahren ist nicht zu bestreiten: ›Eine Welt auf einmal‹; ›Eigentlich wäre ich lieber in Philadelphia‹; ›Macht aus meiner Haut Trommelfelle für die Sache der Boheme‹; und ›Was unser fatales Fortdauern angeht…‹ Das sind kleine Werke, klein, dicht und ruinös. Sie alle sprechen von fatalen Diskontinuitäten. Alle bilden seither die Grundlage für zahllose Experimente im neuen Medium der Halb-Empfindung. Es mag sein, wie Torner Mallard behauptet hat, daß diese letzten Werke Daylings den Untergang eines zu lange aufrecht erhaltenen Systems der Ästhetik bezeichnen, das zurückreicht bis zum klassischen Griechenland, und den Beginn einer neuen und mehr auf die Biologie gestützten Struktur; wir können, jedenfalls erkennen, sowohl in den dadaistischen Titeln wie in den Werken selbst, daß Dayling eine prä-post-modernistische Läuterung verbrauchter Haltungen durchmachte und die Kunst aus der ästhetischen Arena von Balance und Proportion vorwärtstrug zum messerscharfen Rand zwischen Existenz und Nicht-Existenz. Mit seinem rücksichtslosen Beiseitefegen aller unwichtigen Stützen des Lebens führt Dayling – womit wir natürlich Dayling plus Kunstcomputer meinen – das skelettnackte Universum Samuel Becketts einen Schritt weiter; Humor und Tod betrachten einander über einen wirren Abgrund hinweg. Nur das Grinsen der Cheshire-Katze bleibt, über Walhalla vergehend. Aus. ›Wie man seine eigenen Halb-Denk wesen erschafft‹: Ein Lehrbuch für Jungen und Mädchen von Gutrud Slayne- Laboranlagen., Geplant im Jahre 2001 Die Nachricht erreichte New York rechtzeitig für die Nachmittagsausgaben. Kein Redakteur brachte sie ganz groß heraus, aber da stand es, ganz deutlich auf den ersten Seiten: ›VIELE TOTE BEI SCHLOSS-KATASTROPHE und HEIM DER KÖNIGIN VERNICHTET und SCHLAGEN ENGLANDS FEINDE ZU?‹ Douglas Tredeager Utrect kaufte zwei Zeitungen, als er sich zur Lexington-Klinik für Fortgeschrittene Störungen durchkämpfte, wo er zur Zeit als Chefberater tätig war. Die Nachricht vermittelte ihm nicht so viel, wie er wissen wollte, was bei Nachrichten meistens der Fall war. Vor allem wurde sein englischer Freund Bob Hoggart nicht erwähnt. Gemeldet wurde lediglich, daß am frühen Nachmittag eine ungeheure Explosion, die das Werk feindlicher fremder Mächte sein mochte, den königlichen Park von Windsor, Grafschaft Berkshire, England, verwüstet und fast das ganze Schloß Windsor zerstört hatte. Zum Glück war die Königin nicht anwesend gewesen. Siebenundfünfzig Personen wurden vermißt und für tot gehalten, die Zahl der Toten stieg weiter. Die Armee wurde mobilisiert, und das britische Kabinett trat zusammen um die Lage zu besprechen. Utrect hatte keine Zeit, sich den Kopf zu zerbrechen, so sehr ihn die Sache auch beschäftigte. Als er sein Büro in der Klinik betrat, fing ihn sofort Dr. Froding ab. »Ah, Utrect, da sind Sie! Ihr schwerer Fall von Doppelbewußtsein, Burton. Er hat die Schwester angefallen!, Ganz unerklärlich bei einem solch ruhigen Patienten – das heißt, erklärlich nur als Anima-Feindseligkeit, die kaum zu seinem sonstigen Verhalten paßt. Würden Sie ihn sich ansehen?« Utrect scheute immer davor zurück, Burton aufzusuchen. Es erschreckte ihn, festzustellen, wie sehr ihn die psychotische Phantasiewelt des Patienten anzog. Aber Froding war nicht nur ein Anima-Spezialist, sondern auch durchsetzungskräftig. Utrect nickte und folgte ihm durch den Flur, sein schwermütiges Renntiergesicht vorstreckend, als erschnupperte er Schuld und Gefahr. Burton saß zusammengekauert in einer Ecke seines Zimmers – eine charakteristische Haltung. Er war ein blasser, schmächtiger Mann mit Bart. Das schien einer der Tage zu sein, an denen seine Aufmerksamkeit der realen Welt galt; seine Gesten ihr gegenüber waren höflich und umfaßten die Müdigkeit, die so oft zur Höflichkeit gehört, obwohl sie hier eher so wirkte, als winke der Mann aus der Ferne, fand Utrect, und ein Teil von ihm stoße verklingende Hilferufe aus. Tun wir das nicht alle? dachte er. »Wir freuen uns, Eure Majestät zu empfangen«, sagte Burton und wies auf den am Boden festgeschraubten Stuhl, wo Utrect sich setzen sollte. »Und wie geht es heute der Kaiserin?« »Sie ist zur Zeit abwesend«, sagte Utrect. Er nickte Froding zu, der zurücknickte und verschwand. »Ah, abwesend, wie? Zur Zeit abwesend. Wieder auf Reisen, nehme ich an. Eine schöne Frau, die Kaiserin, Eure Majestät, aber wir müssen erkennen, daß ihre vielen Reisen eine Art Zwangshaltung sind.« »Gewiß, Herr Freud, aber wenn das geht, würde ich lieber über Ihren Fall sprechen. Vor allem möchte ich wissen, warum Sie Ihre Krankenschwester angefallen haben?« Burton sah ihn mit Verschwörerblick an., »Unser Wien, Euer Majestät, ist heutzutage voller Revolutionäre. Das müssen Sie wissen. Kroaten, Magyaren, Böhmen – das nimmt kein Ende. Die Schwester wollte durch mich an Eure Majestät heran. Sie wird von serbischen Mördern bezahlt.« Er war überzeugt davon, Sigmund Freud zu sein, obwohl er mit seiner kleinen Statur und dem kleinen kupferfarbenen Bart eher wie Algernon Charles Swinburne aussah, der viktorianische Dichter. Er war überzeugt davon, daß Utrect Kaiser Franz Joseph von Oesterreich sei. Dieser konfuse Geisteszustand wechselte sich mit Perioden fast vollständiger Katatonie ab. Jahr für Jahr wurden die Geisteskrankheiten der Welt komplizierter und strebten der äußersten schoßhaften Enthirnung zu, während die sich ständig ausbreitende Bevölkerung hohe Dosen psychischer Interferenz nach allen Seiten ausstrahlte. Obwohl Burtons Fall nur einer unter vielen war, wurde er durch seine Faszination-Abstoßung für Utrect zu einem einmaligen, und er hing direkt, aber auf einer subrationalen Ebene mit dem Auftrag zusammen, mit dem er Bob Hoggart nach London geschickt hatte. Viele Nächte war er mit Burton zusammengesessen, hatte den Mann seine Rolle spielen lassen und sich die Berichte über sein Leben im Wien des neunzehnten Jahrhunderts angehört. Aus diesem Grund kannte Utrect Wien gut. Ohne Mühe konnte er die Kutschen durch die Straßen rollen hören, konnte die Oper oder die kleinen Kaffeehäuser besuchen, konnte die Querströmungen fühlen, die aus allen Ecken Europas durch die Habsburger-Hauptstadt fluteten. Vor allem konnte er die Häuser betreten, die Wohnungen. Es gab eine, die er besonders liebte, wo er ein schönes Mädchen mit Pfauenfeder gesehen hatte; dort waren die Wände hell und glatt, und die Zimmer leuchteten mit dunklen, polierten Möbeln. Aber er kannte auch, die überfüllten Wohnungen von Freuds Bekannten, war zu dickgepolsterten Roßhaarsofas gegangen, hatte von einem Beistelltisch den Läufer gewischt, sich an Topfpalmen vorbeigezwängt und an Farnen. Er war dagesessen und hatte dunkle Bände angestarrt, zu schwer, um sie halten zu können, die Stahlstiche von Gebräuchen in den bayerischen Alpen oder Szenen aus dem Ägypten des Khediven enthielten. Er hatte bei einem Empfang Johannes Brahms gesehen, sich Konzerte des Abbe Liszt und die Walzer von Johann Strauß angehört. Er kannte – schien zu kennen – Elisabeth von Österreich, Franz Josephs schöne, aber unglückliche Frau, und identifizierte sie manchmal mit seiner eigenen, dem Untergang geweihten Frau Karen. Er fühlte sich in jener fernen viktorianischen Welt ganz zu Hause – mehr zu Hause als ein Nervenarzt mit internationalem Ruf im Jahr 2000 das eigentlich tun durfte. An diesem Nachmittag irrte Franz Josephs Aufmerksamkeit ab, als Burton von Verrat und Verschwörungen bei Hofe berichtete. Er hatte eine Illusion zu diagnostizieren, die viel größer war als der Wahn eines einzelnen. Er wußte, daß er, seine Begleiter, seine kranke Frau, die große, geschäftige Welt, unmittelbar vor einer Katastrophe standen. Aber er fuhr fort, automatisch Beruhigung zu spenden, während er die Rolle des Kaisers aufrechterhielt. Als er Burton endlich verließ, kam Froding zufällig im Korridor vorbei. »Wirkt er verstört?« »Ich werde aus dem Burschen nicht klug«, sagte Utrect. Dann besann er sich. Er war nicht der Kaiser und durfte nicht reden wie er. »Äh – im Augenblick ist er ruhig, wahrscheinlich vor der Rückzugsphase. Puls normal. Sorgen Sie dafür, daß er heute nacht überwacht wird.« Mit einem knappen Nicken eilte er zu seinem Büro. In vier Minuten kam eine Nachrichtensendung. Er schaltete das 3 D-Schreibtischgerät ein, und öffnete seinen Armbandcomputer, um die unbedeutenden Daten im Zeitungsbericht über Schloß Windsor einzugeben. Er fügte hinzu: »Mehr Einzelheiten, sobald die Nachrichtensendung kommt. Inzwischen, Burton. Er hat Phyllis, seine Krankenschwester, angefallen. In seiner Freud- Persona behauptet er, daß sie eine Revolutionärin sei. Er spricht ferner von einer antisemitischen Verschwörung an der Universität gegen ihn. Multipsychotischer Komplex von Verfolgungswahn-Themen. Anzeichen dafür, daß sich sein Zustand verschlechtert.« Er schaltete einen Augenblick ab und schluckte ein Beruhigungsmittel. Mit dem Niedergang der Umwelt entartete jedermanns Gemütszustand. Burton war einfach um die Präsidentschaft einer kleinen, schäbigen Gesellschaft betrogen worden, die er gegründet hatte; das hatte genügt, um ihn aus der Bahn zu werfen. Utrect schob ihn beiseite. Er ignorierte die Werbung auf dem Bildschirm und überflog die auf seinem Schreibtisch gestapelten Routine-Tagesbulletins der Klinik. Nach der neuen Dimpsey-Gehirndruckbewertung waren die Zahlen in allen Stationen seit dem vergangenen Tag um mindestens 0,5 gestiegen. Sie stiegen ständig auf entnervende Weise seit zwei Jahren, aber das war der größte Sprung bisher. Die Welt-Normalitätsnorm war wieder einmal überschritten; sie würde amtlich erhöht werden müssen, bevor sich Angst ausbreitete. Nach den Maßstäben der frühen neunziger Jahre war die ganze Welt verrückt; nach den Maßstäben der siebziger stellte sie ein einziges großes Irrenhaus dar. Es gab Leute, die Banken, Armeen, sogar große Industrien leiteten, von denen feststand, daß sie in einer oder mehr – meistens viel mehr – der dreitausendzweihundert und sechs Dimpsey-Arten den Verstand verloren hatten. Die Gesellschaft gab sich alle Mühe, mit ihrem eigenen Wahnsinn zurechtzukommen; mehr als eine Art der Paranoia galt als, unausweichliche Qualifikation für Beförderung in vielen Unternehmen. Die ölige Stimme aus dem 3 D-Gerät fragte: »Schon einmal das Gefühl gehabt, daß diese hastende Welt einem zuviel wird? Schon einmal mitten in einer Menschenmenge aufschreien wollen? Schon einmal Lust gehabt, im Wohnhaus jemanden umzubringen? Dann spritz mal Draculin… Plötzlich bist du ganz allein…! Spritz mal Draculin… Vergiß nicht, wenn du dich übervölkert fühlst, spritz einfach Draculin… Plötzlich bist du allein!« Drogenerzeugte Katatonie war heutzutage Gold wert. Utrect, der sich unter seiner ganzen Verantwortung abmühte, sei sie anerkannt oder geheim, mußte die Faszination dieser öligen Sirenenstimme anerkennen. Er war mit zu vielen Rollen belastet. Ein Teil der morbiden Anziehung, den der Fall Burton auf ihn ausübte, beruhte darauf, daß er gern Franz Joseph war, verheiratet mit der schönen Elisabeth. Es war der friedlichste Teil seines Daseins! Die ölige Stimme verstummte, die Nachrichten plärrten. Utrect schaltete seinen Kleincomputer auf Aufzeichnung. Ein Bild von Schloß Windsor, wie es gewesen, stand vor Utrect. Er starrte es angespannt an und blinzelte nicht einmal, als Aufnahmen der Katastrophe gezeigt wurden. Von der Residenz der anachronistischen britischen Könige war bis auf einen einzigen Rundturm wenig übriggeblieben. Die Zerstörung war unglaublich und vollständig. Kein Schutt war zu sehen, kein Staub; nur flacher Boden, wo das Gebäude und ein Teil der Stadt gestanden hatten. Der Kommentator sagte: »Das historische Schloß stand nur am Rand eines großen Zerstörungsgebietes. Nie zuvor hat ein einziger Schlag so viel vom kostbaren britischen Erbe vernichtet. Das historische Eton College, Jahrhunderte hindurch Niststätte künftiger Aristokraten, ist dezimiert, worden. Der Schrein der weltberühmten historischen Königin Victoria aus dem neunzehnten Jahrhundert, in Frogmore, eine Meile südöstlich des Schlosses, wurde völlig ausgelöscht.« Bob Floggart! Ich habe dich in den Tod geschickt! sagte sich Utrect. Er schaltete ab, nicht bereit, der furchtlosen Diskussion darüber zuzuhören, welche feindliche Nation das Schloß zerstört haben mochte; er wußte, wer die furchtbare Vernichtung bewirkt hatte. »Hoggart«, sagte er in den Armbandcomputer. »Du hast Angaben über sein mutmaßliches Vorgehen zu der Zeit, als die Katastrophe eintrat. Was stellst du fest?« Die kleine Maschine sagte: »Hoggart sollte den Tag im Königlichen Mausoleum verbringen und, um seine Haupttätigkeit zu verheimlichen, den Friedhof beim Mausoleum, in dem geringere Persönlichkeiten des Hofes bestattet sind, besichtigen. Als die Katastrophe eintrat, kann Hoggart sich gerade im Königlichen Mausoleum befunden haben. Voraussage der Todeswahrscheinlichkeit, gestützt auf Teildaten: sechsundfünfzigkommaneun Prozent.« Utrect schlug die Hände vors Gesicht und sagte: »Dann ist Bob also tot… Meine Schuld… Meine Schuld, meine ewige, verdammte Schuld… Ein Mörder – schlimmer als ein Mörder! Hoggart war nur ein einfacher, aber tapferer Schrein- Restaurator, nicht mehr. Aber unbewußt habe ich ihn in eine Lage manövriert, wo er den Tod finden mußte. Warum? Warum? Warum hasse ich in Wirklichkeit einen Mann, den ich zu schätzen glaubte? Unbewußte homosexuelle Tendenzen vielleicht, die getötet werden mußten?« Er richtete sich auf. »Nimm dich zusammen, Douglas! Du versinkst in einer masochistischen Depression, verstärkt durch dein wiederkehrendes Schuldsyndrom. Hoggart war ein tapferer Mann, ja; du hast ihm befohlen, nach Windsor zu gehen, ja; aber du hast diese Befehle von PINCS bekommen. Niemand, hat schuld. Das sind verzweifelte Zeiten. Hoggart ist für die Welt gestorben – wie wir anderen es wohl auch tun werden. Außerdem ist er vielleicht gar nicht tot. Ich muß PINCS verständigen. Sofort.« Eines stand jedenfalls fest, eines trat in erschreckenden und kompromißlosen Farben hervor: Das Universum war dem Rand der Katastrophe nähergerückt als je zuvor. Die gefürchtete Königin Victoria hatte zugeschlagen und mochte es wieder tun. Die Vereinigten Staaten waren im Jahr 2000 durchsetzt von kleinen und halb geheimen Gesellschaften. Alle vierhundert Millionen Einwohner gehörten mindestens einer solchen Gesellschaft an; großen Gesellschaften wie der Anti-Zeugungs- Gesellschaft; kleinen, wie den Söhnen des inkarnierten Alfred Bester; verrückten, wie der Ypsilanti Pferd-Huf-und-alles- essen-Enklave; dedizierten, wie den Stopft Euch; religiösen, wie der Rufenden Kirche der Menschlichen Würde und Mulattenheit; unheimlichen, wie dem Unmöglichen Lächeln; halbgelehrtenhaften, wie den Freud-im-Wahnsinn-Gläubigen, die Burton gegründet hatte; welterrettenden, wie Alles-in- einer-Bruderschaft. Das Philadelphia-Institut für Studien des Neunzehnten Jahrhunderts gehörte zur letzten Kategorie. Hinter der ruhigen und gelehrtenhaften Fassade von PINCS arbeitete ein Geheimkomitee, bestehend aus nur einem Dutzend Männern, herausgeholt aus den höchsten und einflußreichsten Rängen der kosmopolitischen Gesellschaft. Douglas Tredeager Utrect war das geringste Mitglied dieses Komitees; das kleinste, und trotzdem war sein Ziel das ihre, sein Verlangen brannte so heiß wie das ihre: die wahre Königin Victoria zu demaskieren und, wenn möglich, zu vernichten., Die Komiteemitglieder hatten ihre eigene Methode, sich miteinander zu verständigen. Utrect verließ die Klinik und ging zur nächsten Sprechzelle, stürzte sich durch die überfüllten Straßen, zwängte sich blindlings hindurch. Er trug seine Ellenbogenschützer, aber der Gehsteig war trotzdem beinahe unerträglich. Die Anzahl der Arbeitslosen in New York City war so groß, der Platz in ihren überfüllten Wohnungen und Zimmern so gering, daß mindestens die Hälfte jeder Familie es zu jeder Zeit immer noch erträglicher fand, einfach auf der Straße herumzulaufen. Zu Utrects Ärger war ein Ehepaar, die Frau mit einem achtzehn Monate alten Kind, das noch gestillt wurde, in die Zelle gezogen; sie waren Angestellte der Telefonfirma und konnten nachweisen, daß sie hier zu Recht wohnten. Da Utrect jedoch nachweisen konnte, daß das eine Stunde war, zu der er legal telefonieren durfte, mußten sie ausziehen, während er wählte. Er verwählte sich dreimal, bis Disraeli sich meldete. Der Bildschirm blieb dunkel; außerdem war er durch das uringetränkte Hemd eines Kindes verhängt. Disraeli war ein PINCS-Kodename; Utrect kannte den richtigen Namen des Mannes nicht. Manchmal vermutete er, daß es niemand anderer als der Präsident der Vereinigten Staaten selbst war. »Hier Florence Nightingale«, sagte Utrect, um sich zu identifizieren, dann schwieg er. Er hatte seinen Kleincomputer schon eingestellt. Er stieß einen Schrei aus, der nullkommasechs Sekunden dauerte. Einen Augenblick blieb es still. Ein Schrei antwortete am anderen Ende der Leitung. Utrect hängte ein und floh, bevor die Familie wieder einzog. Um schneller heimzukommen, rief er eine Rikscha. Seit zehn Jahren waren Autos schon aus dem Stadtzentrum verbannt; Rikschas boten für mehr Leute Arbeit. Natürlich mußte man, Weißer und Protestant sein, um eine der begehrten Rikschaschlepperlizenzen zu erhalten. Er hatte das Glück, Anspruch auf eine Luxuswohnung zu haben. Er und seine Frau Karen besaßen drei Zimmer im fünfundzwanzigsten Stockwerk des Hiram-Bucklefeather- Gebäudes – hoch genug, um Gestank und Lärm der Straßen ein wenig zu entfliehen. Auch der Lift funktionierte meistens. Nur die Zentralheizung war ausgefallen, und das wäre bei mildem Herbstwetter kein Problem gewesen, wäre Karen nicht blausuchtanfällig gewesen. Sie saß in einem alten Pelzmantel da und las, als Utrect hereinkam. »Schatz, ich liebe dich!« sagte sie dumpf und hob den Kopf, markierte die Stelle im Buch aber mit einem bläulichen Finger. »Ich habe dich so vermißt.« »Ich dich auch.« Er ging zum Becken, um sich die Hände zu waschen, aber das Wasser lief nicht. »Anstrengender Tag, Liebling?« Wenigstens gab sie vor, sich zu interessieren. »Gewiß.« Sie war schon wieder vertieft in – er sah den Titel weil sie ihn, so unbeirrt intellektuell wie an dem Tag, als er sie geheiratet hatte, so hielt, daß er ihn lesen konnte – Symbolische Vektoren in neurasthenisehen Gefühlsreizen‹. Er deutete einen Kuß auf ihr strähniges Haar an. »Gutes Buch?« »Mhm. Fesselnd.« Das Invalidendasein hatte ihre Fähigkeit verschüttet, Echtes von Falschem zu unterscheiden. Das einzig Echte an uns sind vielleicht unsere Vortäuschungen, dachte Utrect. Er tätschelte Karens Schulter; sie lächelte, ohne aufzusehen. Cathie war im Service-plus-Schlafraum und bereitete träge ein anämisch aussehendes Stück Fleisch für ihr Abendessen zu. Sie war nicht kräftiger als Karen, hatte aber eine Zähigkeit,, einen männlichen Kern an sich, der durch ihre dunkle Haut und den schwach sichtbaren Schnurrbart unterstrichen wurde. Gelegentlich zeigte sie Humor. Utrect klopfte ihr aufs Gesäß; auch das war üblich. Sie lächelte. »Das Fleisch stinkt jetzt immer nach Stilbestrol.« »Ich dachte, Stilbestrol ist geruchlos.« »Vielleicht stinkt das Stilbestrol nach Fleisch.« Sie hatten sich gut gehalten, dachte er, als er sich in das Bad mit Toilette einschloß. Sie hatten sich gut gehalten. Mit seinen beiden Söhnen Caspar und Nero waren sie ein Haushalt von fünf Personen, die Mindestanzahl im Verhältnis zu dem von den Wohnvorschriften festgelegten Quadratmeterumfang. Karen und Cathie verband seit dem Examen ein lesbisches Verhältnis, so daß es ganz natürlich so gekommen war, Cathie hier einziehen zu lassen. Man mußte zugeben, daß sie sich gut einfügte. Sie war ein Aktivposten. Sie hatte auch nichts dagegen, von Utrect ab und zu ihren festen, kleinen Körper erforschen zu lassen. Er schob solche Gedanken beiseite und befaßte sich mit dem Armbandcomputer, der Disraelis durchtelefonierten Schrei verlangsamte und ihn als verständliche Mitteilung entzifferte. »Ob Robert Hoggart seinen Auftrag im Mausoleum von Windsor erfüllen konnte oder nicht, ist unwichtig. Die plötzliche Zerstörung ist ein schlüssiger Beweis dafür, daß er und wir mit unserer Victoria-Hypothese auf der richtigen Spur gewesen sind. Wir arbeiten jetzt auf höchster Alarmstufe. Geheime PINCS-Kuriere informieren bereits das Pentagon in Washington und unsere Verbündeten im Moskauer Kreml. Da die als Königin Victoria bekannte Wesenheit sich nun so bloßgestellt hat, wird sie nicht zögern, die natürliche Ordnung erneut zu verzerren. Die Tatsache, daß sie bis zu diesem Augenblick noch nicht zugeschlagen hat, scheint zu beweisen,, daß sie nicht allwissend ist, so daß wir eine Chance haben. Aber PINCS ist zum Untergang verurteilt, wenn sie unser Geheimnis entdeckt hat. Sie werden sich bereithalten und die Nachrichten aus Washington und Moskau abwarten. Bleiben Sie zu Hause und warten Sie auf Befehle. Ende.« Utrect zitterte, als er abschaltete. Er schaltete wieder ein und ließ den Computer eine weitere Episode der endlosen pornographischen Geschichte erzählen, die er Utrect seit Jahren vortrug; damit kam er schnell ins Gleichgewicht; aber in diesem Augenblick wurde an die Tür gehämmert, und er mußte sich zurückziehen. Er war ein Mensch, der allein stand. Die Draculin-Lage, dachte er mit schiefem Lächeln. Er schaute. Allein und gejagt. Er schaute hinauf zur Decke. Die schreckliche Wesenheit, die sie Königin Victoria nannten, konnte dort jederzeit zuschlagen. Die Söhne kamen von der Arbeit nach Hause, zuerst Caspar, schmal, strohblond, farblos bis auf die Akne in seinem Gesicht. Selbst seine Zähne sahen grau aus. Er war wortkarg und nervös. Dann kam Nero, zwei Jahre jünger, so blaß wie sein Bruder, Mitesser und Pubertätspusteln wie alte Grabhügel in der Landschaft seines Gesichts. Er war so gesprächig, wie Caspar stumm. Utrect ignorierte sie. Er mußte nachdenken. Schließlich zog er sich in die Dusche zurück und setzte sich auf die kalten Fliesen. Dort mochte ihn Königin Victoria nicht sehen. Der Abend schleppte sich hin. Er wartete auf etwas, und wußte nicht, worauf, obwohl er meinte, es sei das Ende der Welt. Das dem Untergang geweihte Leben glitt vorbei. Utrect fragte sich, warum die meisten Bewohner des Hiram Bucklefeather-Gebäudes rauhe Stimmen hatten. Er konnte sie durch die Wände hören, rufend, fluchend, leidend. Cathie und, Karen spielten Karten. In der Wohnung der Utrects herrschte wenigstens einigermaßen Ruhe. Utrects Söhne steckten die Köpfe zusammen und frönten ihrem neuen Hobby. Sie waren der Shakespeare-Buchstabier- Gesellschaft beigetreten. Ihre Mitgliedschaft hatte ihnen eine Erstausstattung eingebracht. Sie hatten daraus einen komplizierten Ratten-Unterweiser gemacht. Zwei Ratten lebten darin; sie waren im Korridor eingefangen worden. Die Ratten trugen in den Lustzentren ihrer Gehirne Elektroden. Sie gierten nach dieser Lust und schalteten den Strom selbst ein; wenn er lief, steigerten sich die glücklichen Wesen bis zu sieben Stromstößen in der Sekunde, während ihre rosigen Pfoten die Schalter in ekstatischer Lust bearbeiteten. Strom gab es jedoch nur, wenn die Ratten den Namen SHAKESPEARE richtig buchstabierten. Für jeden der elf Buchstaben hatten die Ratten eine Auswahl von sechs Buchstaben auf einer facettierten Trommel. Die Buchstaben, die sie wählten, wurden auf einen kleinen Bildschirm außerhalb des Geräts übertragen. Die Ratten wußten, was sie taten, aber in ihrer Hast, den begehrten Stromstoß zu erlangen, verbuchstabierten sie sich häufig, meist gegen Ende des Wortes. Caspar und Nero kicherten gemeinsam, als die Fehler aufflammten. THAME2PEGPE

SHAKESPUNKY SRAKISDOARI

Die Utrects aßen ihr Stilbestrol-Steak. Da das Wasser lief, spülte Karen ab. Sie trug immer noch ihren Mantel. Utrect hatte eigentlich vorgehabt, einen Spaziergang zu machen, wenn die Fußgängermassen ein wenig lichter wurden, trotz der Befehle von PINCS, aber dafür war es schon zu spät. Die Banditen waren unterwegs und machten die Nacht sogar füreinander zur Gefahr. Alle acht Tage brauchte New York, City ein neues Krankenhaus, nur um die nächtlichen Verletzungen behandeln zu können, verriet die Statistik.

MHAKERPEGRE SHAKESPEAVL

Utrecht hätte schreien mögen. Die Ratten verstärkten seine latente Platzangst. Trotzdem war er wider Willen abgelenkt, gab das Denken auf und verfolgte die irren Worte auf dem Bildschirm. Er dachte, wie schon so oft: Angenommen, nicht der Mensch lenkte die gottverdammten Ratten? Angenommen, die gottverdammten Ratten lenkten die Menschen? Man schätzte, daß schon zwischen drei und vier Millionen Menschen in die Shakespeare-Buchstabier-Gesellschaft eingetreten waren. Angenommen, die Ratten arbeiteten da unten insgeheim daran, die Menschen in den Wahnsinn zu treiben, strahlten diese verrückten Botschaften für sie aus, die man zu lesen gezwungen war, weil man sich bemühte, irgendeinen Sinn darin zu entdecken? Wenn alle verrückt waren, würden die Ratten das Kommando übernehmen. Sie taten es bereits und erlebten ihre eigene Bevölkerungsexplosion, Krankheiten übertragend, aber selbst dagegen immun. So, wie es stand, hatten die Ratten weniger Illusionen als die beiden Jungen. Caspar und Nero hatten einen Ratten-Unterweiser; deshalb glaubten sie, daß sie Ratten ausbildeten.

SIMKYSPMNVE HAKESPEARE

Der Name des Dichters leuchtete beständig, als die Nagetiere den Strom-Jackpot trafen und Lust genossen, sich vor Lust wanden, auf dem Rücken liegend, mit kleinen, weißen Schenkelchen. Utrect weigerte sich, seine Gedanken aufzugeben, als Cathie und die Jungen sich um das Gerät drängten. Selbst wenn diese Ratten unter Aufsicht des Menschen standen, mischte sich der Mensch nicht mehr ein,, sobald das Experiment lief. Die Nahrung, die in ihren Behältern auftauchte, mußte das nach ihrer Ansicht einem Naturgesetz zufolge tun, so, wie die aus dem Boden keimende Nahrung nach einem Naturgesetz für den Menschen erschien. Angenommen, die Beziehung des Menschen glich der Beziehung der Ratten zum Menschen? Konnte man vielleicht ein System entwickeln, das sie in den Wahnsinn trieb, bis sie die Kontrolle über ihr Experiment verlor? Bis sie die Kontrolle über ihr Experiment verlor?

CLUKYZPEGPY

Die Lust war kurz, das Leiden lang, in diesem Tal der Nagetiertränen. Jetzt mußten die Wesen die Bruchstücke aufsammeln und von vorne anfangen. Nach dem Lustereignis vergaßen sie alles wieder.

DRALBUCEEVE

Die ganze Familie schlief in einem Zimmer, seitdem Utrect die Jungen gemeinsam bei verbotenem Tun erwischt hatte. Ihre beiden Hängematten hingen jetzt hoch über dem Bett, in dem die beiden Frauen schliefen. Utrect hatte sein Klappbett an der Tür, neben dem Kocher. Oft schlief er nicht gut und konnte sich ins Wohnzimmer flüchten. Diese Nacht würde er nicht schlafen, das wußte er. Er träumte, daß er sich in der Klinik befand. Er wollte zu Burton und zwängte sich zwischen den Topfpalmen hindurch, um zu dem Patienten zu gelangen. Ein älterer Mann saß bei Burton; Burton stellte ihn als seine Vorgesetzten vor, Professor Krafft-Ebing von der Wiener Universität. »Erfreut«, murmelte Utrect. »Clukyzpegpy«, sagte der Professor. »Und dralbuceeve.« Wie konnte man das zu einem Kaiser sagen! Utrecht erwachte stöhnend. Diese irren Träume! Vielleicht wurde er wahnsinnig; er wußte, daß sein Dimpsey schon an die Normalitäts-Norm herandrängte. Plötzlich fiel ihm ein, daß der, ganze Gedanke, Königin Victoria sei eine feindselige Wesenheit in einer anderen Dimension, möglicherweise ein dauerhafter Wahn war, zu dem sich die anderen Mitglieder von PINCS verschworen hatten. Eine Mutterangst-Orgie. Eine Vielfach-Mutterangst-Orgie – ausgelöst von den mütterlichen Schuldgefühlen der Übervölkerung. Er lag da und versuchte Phantasmen von der Wirklichkeit zu scheiden, obwohl er davon überzeugt war, daß das noch nie ein Mensch geschafft hatte. Nun, vielleicht Jesus; aber wenn die Königin Victoria- Hypothese zutraf, dann hatte es Jesus nie gegeben. Alles war ungewiß. Nur eines war klar, die unausweichliche Kette von Ereignissen. Wenn die Hypothese zutraf, hätte man sie früher in diesem Jahrhundert nie erraten können, als die Normalitätsnormen niedriger gelegen hatten. Die Übervölkerung hatte zur allgemeinen Neurose geführt; nur unter solchen Bedingungen konnten Menschen vernünftigerweise an einer so unhaltbaren Theorie arbeiten. Die Cheyne-Stokes-Atmung seiner Frau wurde hörbar, jetzt mühsam und laut, dann ganz ersterbend. Arme, liebe Frau, dachte er; sie war nie ganz gesund gewesen; selbst jetzt war sie nicht ganz krank. Etwa auf dieselbe Art hatte er sie nie von ganzem Herzen geliebt, aber selbst jetzt hatte er nicht ganz aufgehört, sie zu lieben. So müde er auch war, ihre erschreckenden Atmungsvariationen ließen ihm keine Ruhe. Er stand auf, wickelte sich in eine Decke und ging ins Nebenzimmer. Die Ratten waren noch immer an der Arbeit. Er sah auf sie hinunter.

SLALEUPEAKE SLAKBUDDVS

Manchmal versuchte er zu ergründen, wie ihre kranken kleinen Gehirne arbeiteten. Die Shakespeare-Buchstabier- Gesellschaft gab eine Monatszeitschrift heraus, voller Spalten, mit falschen Wiedergaben des Dichternamens, eingesandt von Lesern; Utrect studierte sie und suchte nach Geheimbotschaften, die an ihn gerichtet sein mochten. Manchmal schienen die Nagetiere in ihrem Gerät entspannt zu arbeiten, so, als wüßten sie, daß das erwünschte Wort nach einer bestimmten Zeit erscheinen mußte. Bei anderen Gelegenheiten brachten sie den wildesten Unsinn hervor, als gäben sie sich keine Mühe, oder versuchten, sich von der Lustsucht zu heilen.

DOAKERUGAPE FISMERAMNIS

Ja, genau so, ihr kleinen, elenden Wesen, dachte er. Der Erfolg der Shakespeare-Buchstabier-Gesellschaft hatte Imitationen entstehen lassen, die National-Amerika- Buchstabier-, die Ratten-Lexikon-Rennen-, die Anal- Orientierte-Buchstabier- und sogar die Anti-Establishment- Buchstabier-Gesellschaft. Ratten waren überall am Werk und versuchten wirkungslos, mit den Menschen in Verbindung zu treten. Die Luxusausgaben der Geräte waren mit Schimpansen, statt mit Ratten, ausgestattet.

SHAPESCUNRI SISEYSPEGRE

Müde fragte sich Utrect, ob Disraeli ihm mit dem winzigen Bildschirm Signale übermitteln mochte.

DISPRUPEARS

Die exotischen Wörter flackerten über seinem Kopf. Er schlief, den Kopf auf den verschränkten Armen, die Arme auf dem Tisch. Burton war wieder als Freud zur Stelle, nicht mehr untröstlich als der hinausgeworfene Präsident seiner Freud-im-Wahnsinn- Gläubigen, sondern arrogant als der Erzdiagnostiker privater Schwächen. Utrect saß bei ihm und rauchte in einem Hausrock auf einem roten Plüschsofa. Es war ungewiß, ob er Franz, Joseph war oder nicht. Überall gab es Samtvorhänge, und es herrschte die enge, süße Atmosphäre eines vornehmen Bordells. Ein Trio spielte schmalzige Musik; eine Frau mit Riesenbrüsten kam herein und sang ein Gedicht von Grillparzer. Wieder Wien, im fiktiven neunzehnten Jahrhundert. Burton/Freud sagte: »Sie sind krank, Doktor Utrect, denn warum besuchen Sie sonst diese Kirche?« »Das ist keine Kirche.« Er stand auf, um seine Behauptung zu beweisen, und blickte hinter die schweren Vorhänge. Hinter jedem kopulierten nackte Paare, obwohl der Akt seltsam undeutlich erschien, und nicht so, wie Utrect ihn sich vorstellte. Jeder Akt verkleinerte ihn; er wurde kleiner und immer kleiner. »Sie schrumpfen, weil Sie glauben, das seinen Ihre Eltern«, sagte Burton/Freud hochmütig. »Unsinn«, sagte Utrect laut, nur noch dreißig Zentimeter hoch. »Das könnte nur stimmen, wenn Ihre berühmte Theorie der Psychoanalyse wahr wäre.« »Wenn sie nicht wahr ist, warum lieben Sie dann heimlich Elisabeth von Österreich?« »Sie ist tot, erstochen von einem wahnsinnigen Attentäter in Genf. Sie werden gleich behaupten, ich wünschte mir, ich hätte meine Mutter erstochen, oder ähnlichen Unsinn.« »Das haben Sie gesagt – nicht ich!« »Ihre Theorien verwirren alles nur.« Es kam zu einem Streit. Er war nicht mehr höher als Freuds Schuhspitze. Er wäre gern hinter eine Säule gesprungen, um nachzusehen, ob er auch das Geschlecht wechselte. »Es gibt kein Unbewußtes«, erklärte er. Freud betrachtete ihn jetzt durch rosafarbene Spiegelgläser, wie Utrects Vater sie getragen hatte. Tatsächlich war es keine Überraschung, zu endecken, daß Freud, der jetzt auf einer riesigen, lächelnden, Muttersau saß, wirklich sein Vater war. Keineswegs aus der Ruhe gebracht, trug das Männchen seine Argumente noch lebhafter vor. »Wir haben kein Unbewußtes. Das neunzehnte Jahrhundert ist unser Unbewußtes, und Sie sind sein Wächter. Das neunzehnte Jahrhundert endete 1901 mit dem Tod von Königin Victoria. Und natürlich hat es das gar nicht gegeben, so wenig wie die früheren Zeiten, an die wir glauben sollen. Sie sind aufgepflanzte Erinnerungen, gestützt durch gefälschte Beweise. Die Welt ist 1901 von der Königin erfunden worden – wie sie diesen Augenblick in der Zeit von uns nennen läßt.« Da er in seinem Traum die Wahrheit hatte aussprechen können, begann er wieder zu wachsen. Aber das behaarte Wesen vor ihm sagte: »Wenn das neunzehnte Jahrhundert euer Unbewußtes ist, was tritt dann als Unbewußtes der Viktorianer auf?« Utrect schaute sich zwischen den Topfpalmen um und flüsterte: »Wie wir die Mentalwissenschaft erfinden mußten, mußten Sie die prähistorische Vergangenheit erfinden – das ist Ihr Unbewußtes mit seinen riesigen, polternden Ungeheuern!« Und Burton nickte und sagte: »Er hat völlig recht, wissen Sie. Das Ganze sind nichts als ziemlich ungeschickte Lügen.« Aber Utrect hatte gesehen, daß die Topfpalmen in Wahrheit aus den dicken Teppichen wuchsen, und daß hinter den Vorhängen riesige, unaussprechliche Wesen tappten. Die Samtgardinen wölbten sich unheimlich. Ein riesiger Stegosaurier, schwankend und runder, als er sich hatte vorstellen können, stapfte hinter dem Sofa hervor. Er lief um sein Leben und hörte den rasselnden Atem hinter sich. Alles verblaßte, und es blieb nur das Atmen, das schmerzhafte Symbol der Anämie, die Cheyne-Stokes-Atemzüge seiner Frau im Nebenzimmer. Utrect lag in seinem Sessel, ruhig nach dem Alptraum, der die Wahrheit zutage gefördert hatte, und dachte,, daß sie – Königin Victoria – nicht geschickt genug vorgegangen war. Die Mentaltheorien des Jahres 2000 organisierten sich darum, Sinn aus dem irren Widerstreit im menschlichen Gehirn zu ziehen. Tatsächlich erklärte nur die Königin Victoria-Hypothese die Widersprüche. Sie waren die Narben, die zurückgeblieben waren, als der ganze künstliche Aufbau der Welt in jenem Augenblick entstanden war, den sie gezwungenermaßen 1901 nannten. Die Menschheit war nicht, was sie zu sein schien; sie war eine Rattenbrut mit gefälschten Erinnerungen, die in einem gigantischen Trainingsexperiment arbeitete.

SHAKESPEGRL SHAKERPEAVE

Wie die Ratten, fühlte er sich der richtigen Lösung nahe. Ja! Ja, bei Gott! Er stand beinahe schuldbewußt auf, lächelte, hielt die Decke an seiner Brust zusammen. Offensichtlich konnte analytische Theorie, wenn sie den Hinweisen im vernarbten Geist folgte, zur richtigen Lösung führen, sobald man einmal die Barriere 1901 entdeckt hatte. Und er sah! Er wußte! Sie waren alle Höhlenmenschen, Steinzeitmenschen, primitive Kreaturen, die für die schreckliche Frau, die das Experiment steuerte, zu lernen versuchten – was? Betonten nicht alle Mentaltheorien die primitive Seite des Geistes? Nun, sie waren primitiv. So primitiv und fehl am Platz wie ein Stegosaurier in einem Rauchzimmer.

SHAKESPEARL

Shakesperlen vor die Säue, dachte er. Er mußte seinen Fund PINCS vorlegen, bevor Sie ihn aus dem Experiment wegradierte. Nun, da er Bescheid wußte, würde die Königin versuchen, ihn zu töten, wie sie es mit Hoggart gemacht hatte. Da war es wieder… Er ging zur Wohnungstür. Er hatte ein schwaches Geräusch wahrgenommen. Jemand war vor der Wohnung, lauschte, wartete. Utrects Gehirn stellte sich viele, gräßliche Dinge vor. Vielleicht lag der Stegosaurier auf der Lauer. »Douglas?« Dinosaurier konnten nicht reden. »Wer ist da?« Sie flüsterten durch die Scharniere. »Ich. Bob. Bob Hoggart!« Utrect öffnete, am ganzen Leib zitternd. Kurzer Blick im schwach beleuchteten Korridor, in dessen Ecken Obdachlose schliefen, dann war Hoggart in der Wohnung. Er sah müde und schmutzig aus. Er wankte an den Tisch und setzte sich mit hängenden Schultern. Der gepflegte Restaurator sah aus wie ein entsprungener Sträfling.

SHAHIRN SHAMIND

Utrect schaltete den Ratten die Stromquelle ab. »Sie hätten nicht herkommen sollen!« sagte er. »Sie wird dieses Haus zerstören – vielleicht ganz New York!« Hoggart sah die Feindseligkeit und Angst in Utrects Ausdruck. »Ich mußte kommen, Florence Nightingale! Ich habe mich in London in einen Jumbojet geschlichen. Ich mußte die Nachricht persönlich nach Hause bringen.« »Wir dachten, Sie wären tot. PINCS hält Sie für tot.« »Ich bin auch fast tot. Was ich gesehen habe… geben Sie mir etwas zu trinken, in Gottes Namen! Was ist das für ein Geräusch?« »Leise! Meine Frau atmet. Sie dürfen sie nicht wecken. Sie leidet an Hömoglobinmangel, zusammen mit anderen Faktoren, die noch nicht diagnostiziert sind. Eine der neuen Krankheiten, die man in ihrem Ursprung noch nicht erkennt – « »Ich habe keine Fallgeschichte verlangt. Wo ist das Getränk?«, Hoggart hatte seine englische Ruhe verloren. Er sah in jeder Beziehung aus wie ein vom Tode Gezeichneter. »Was haben Sie gefunden?« »Lassen Sie das jetzt! Geben Sie mir zu trinken!« Als er das Glas Alkohol mit Wasser trank, das Utrect ihm gebracht hatte, sagte Hoggart: »Sie haben gehört, daß sie das Mausoleum und halb Windsor in die Luft gesprengt hat? Das war eine Panikreaktion von ihr – es beweist, daß sie menschlich ist, jedenfalls in den Emotionen. Sie war natürlich hinter mir her.« »Die Gruft, Mann – was haben Sie gefunden?« »Durch einen glücklichen Zufall erkannte mich einer der Aufseher von einer Gelegenheit, als ich etwas anderes restauriert hatte. Er ließ mich also in Frieden. Es gelang mir, wie geplant, Königin Victorias Grab zu öffnen.« »Ja! Und?« »Wie wir dachten!« »Leer?« »Leer! Nichts. Da haben wir unseren Beweis, daß es die Königin, wie die Geschichte – unsere gefälschte Geschichte – sie kennt, nicht existiert.« »Wieder eine ihrer Pannen, was? Wie der Mensch Piltdownmensch und die Doppelverschiebung und der Unsinn, den wir Relativität nennen. Offenkundiger Schwindel! Sie ist also raffiniert, aber doch nicht so raffiniert. Hören Sie, Bob, ich möchte, daß Sie von hier verschwinden. Ich fürchte, das Haus hier wird jeden Augenblick zu Nichts zerblasen, wie Windsor. Ich muß an meine Frau denken.« »Okay. Sie wissen, wohin wir gehen müssen, nicht?« Er stand auf und straffte die Schultern. »Ich rufe Disraeli an und warte die Anweisungen ab. Noch etwas – wie ist es Ihnen gelungen, in Windsor davonzukommen?«, »Das kann ich überhaupt nicht begreifen. Verschiedene Zeitstufen, vielleicht, zwischen ihrer Welt und der unsrigen? Als ich das leere Grab sah, ergriff ich sofort die Flucht, sprang in meinen Wagen und raste davon. Die Explosion ereignete sich fast genau eine Stunde, nachdem ich die Gruft geöffnet hatte. Ich war bis dahin ziemlich weit gekommen. Seltsam, daß sie so unpünktlich war. Seither rechne ich dauernd mit einer neuen Explosion.« Utrect war das Opfer entsetzlicher Angst. Seine Finger zitterten krampfhaft, als er seinen Armbandcomputer abschaltete, der das Gespräch aufgezeichnet hatte. Bevor dieses Gebäude mit Karen und all den unschuldigen Leuten zerstört wurde, mußte er mit Hoggart entkommen. Er griff nach seiner Kleidung, zog sich lautlos an und nickte seiner Frau zum Abschied stumm zu. Sie schlief mit offenem Mund; ihre Atmung war jetzt kaum vernehmbar. Kurz danach trieb er Hoggart in den stinkenden Flur hinaus und hinab in die Nacht. Es war halbdrei Uhr früh, die Zeit, zu der die menschliche Widerstandskraft am schwächsten war. Er suchte instinktiv den Himmel nach einer gigantischen Herrschergestalt ab. Sonderbare Nachtschreie und Rufe hallten in den Schluchten der Straßen. Jeder Schatten schien Bewegung zu bergen. Armut und die moralische Krankheit der Armut senkten sich über alles, konnten beinahe verspürt werden; die Stadt war ein Gleichnis für ein krankes Unbewußtes. Worin ihr großes Experiment auch bestehen mochte, dachte Utrect, es war todsicher gescheitert. Die Höhlenmenschen versuchten diese edle Stadt zum Heimatgebiet zu machen, so gut es ging. Ihre Krankheit – konnte es sein, daß es nur Heimwehkrankheit war? – hing in der befleckten Luft. Schulter an Schulter, die Klappmesser gezückt, erreichten Utrect und Hoggart die nahe Sprechzelle ohne Zwischenfall., »Nächtlicher Notfall!« sagte Utrect und riß die Tür auf. Die kleine Familie schlief in Wickelhängematten, aufgehängt hinter ihren Schulterblättern, die Arme an die Leiber gepreßt, wie drei große Schmetterlingspuppen. Sie kletterten schläfrig und protestierend heraus. Das Kind begann zu heulen, als die Eltern es auf den kalten Gehsteig zerrten. Hoggart bereitete einen Computerbericht vor, während Utrect Disraelis Nummer wählte. Als die kehlige Stimme seines Vorgesetzten hörbar wurde – wieder kein Bild – übermittelte Hoggart den Schrei. Nach einer Pause für die Verschlüsselung tönte vom anderen Ende ein Schrei zurück. Der Computer dechiffrierte ihn. Sie sollten die jetzige Lage schildern. Als sie das getan hatten, kam wieder ein Schrei. Die Sache sei von höchster Dringlichkeit. Man werde sie in wenigen Minuten vor der Zelle abholen. »Können wir wieder reinkommen, Mister? Der Kleine ist krank!« Utrect wußte, wie dem Mann zumute war. Als sie sich hereindrängten, sagte Utrect: »Wann bekommen Sie eine richtige Unterkunft?« »Jedes Jahr jetzt, heißt es. Aber die Firma will die Zelle im Winter diesmal heizen, und da ist es nicht so schlimm.« Alles hat auch seine guten Dinge, dachte Utrect. Bis das Experiment abgeblasen wird… Er und Hoggart standen vor der Zelle, Rücken an Rücken. Über ihnen tauchte etwas Dunkles auf. Ein Paket wurde heruntergelassen. Es enthielt zwei Gesichtsmasken. Sie streiften sie schnell über. Gas strömte herab und erfüllte die Straße. Ein Wirbler sank herunter, und sie stiegen schnell an Bord, immun gegen Angriffe von Banditen, für die ein Wirbler etwas Kostbares war. Sie hoben sofort ab., Dr. Randolph Frodings Lippen waren dünn und blaßrot. Als er lachte, bildeten sich kleine Bläschen, und Feuchtigkeit sprühte auf das Glas des Fernsehschirms. »Der nächste Abschnitt meines Experiments wird sehr interessant werden, Generalkontrolleur«, sagte er und zwinkerte Prestige Normandi, dem Generalkontrolleur der Klinik für Fortgeschrittene Störungen zu, einem kahlköpfigen, dicken Mann, der ständig versuchte möglichst hager auszusehen. Normandi mochte Dr. Froding nicht, der unaufhörlich nach seinem Posten strebte. Er sah mit scheelem Blick zu, als der Wirbler auf Frodings Spionschirm mit Hoggart und Chefberater Utrect über den Hudson flog. »Ich kann nicht mehr lange zusehen, Froding«, sagte er und blickte auf seinen Armbandcomputer. »Ich habe andere Verabredungen. Außerdem sehe ich nicht, daß Sie Ihre Behauptung bewiesen hätten.« Froding zerrte auf ärgerliche Weise an seinem Ärmel. »Warten Sie nur und verfolgen Sie den nächsten Abschnitt, Generalkontrolleur. Da werden Sie sehen, wie Dimpsey Utrect in Wirklichkeit ist.« Er wischte den Bildschirm mit einem Papiertaschentuch ab und gestikulierte herrisch. Normandi bewegte unbehaglich die Schultern und schaute hin; Froding hatte viel Durchsetzungskraft. Sie verfolgten, wie der Wirbler an einem tristen Kai zu sehen war, wo Wachen Utrect und Hoggart in Empfang nahmen und in ein Lagerhaus führten. Der Bildschirm wurde kurz dunkel, dann schaltete sich Frodings Spion wieder ein und zeigte Utrect und Hoggart, die aus einem Lift traten und in einen schwerbewachten Raum geführt wurden, wo ein massiger Mann am Schreibtisch saß. »Ich bin Disraeli«, sagte der massige Mann. Froding stieß den Kontrolleur an., »Das ist das Interessante, Generalkontrolleur! Sehen Sie diese neue Figur? Fällt Ihnen etwas auf an ihm? Verfolgen Sie das weiter, dann werden Sie sehen, was ich meine.« Auf dem Bildschirm gab Disraeli Hoggart und Utrect die Hand. Er trug Uniform und Abzeichen eines Generals. Er führte die beiden in einen Nebenraum, wo zehn Männer steif an einem Tisch saßen. Disraeli verbeugte sich und sagte: »Das sind die anderen Mitglieder unseres Geheimkomitees. Darf ich vorstellen: Dickens, Thackeray, Gordon, Palmerston, Gladstone, Livingstone, Landseer, Ruskin, Raglan und Prinz Albert, von dem wir alle unsere Befehle empfangen.« Als Utrect und Hoggart um den Tisch herumgingen, Hände schüttelten und das Geheimzeichen machten, lachte Dr. Froding in sich hinein und besprühte das Glas wieder mit Speichel. »Endlich beweise ich Ihnen, was ich seit Jahren sage – Utrect ist total Dimpsey, Generalkontrolleur.« »Für mich sieht er ganz normal aus.« Der üble kleine Froding; so klar hinter Utrects Posten her, wie hinter Normandis eigenem. »Aber betrachten Sie die anderen, Prinz Albert, Disraeli und die übrigen! Das sind keine wirklichen Menschen, wissen Sie, Generalkontrolleur. Sie haben doch nicht geglaubt, daß das richtige Menschen sind, oder? Utrect hält sie dafür, aber in Wirklichkeit sind es Puppen, mechanische Puppen, und Utrect redet mit ihnen, als wären es wirkliche Menschen. Das beweist doch wohl seinen Wahnsinn, nicht?« Betroffen sagte Normandi: »… äh… ich muß jetzt wirklich gehen, Froding.« Entsetzt von dem Blick in Frodings Mentalität, entschuldigte sich Normandi und rannte beinahe hinaus., Froding schüttelte den Kopf, als der Kontrolleur davonhastete. »Er auch, der arme Kerl, er ist auch an der oberen Grenze. Wird nicht mehr lange durchhalten. Das liegt natürlich an der Übervölkerung, an der allgemeinen Entartung der Umwelt. Da entartet auch die Mentalität.« Er hatte seine eigene Methode, seinen Geist gesund zu erhalten. Deshalb war er Mitglied bei den Rittern des Prächtigen Mikrokosmos geworden. Obwohl ihm als Junggesellen nur dieser eine kleine Raum zustand, während er sich mit dem Spezialisten nebenan in die Einrichtungen teilen mußte, hatte er interne 3 D-Kreise eingebaut, um sein Blickfeld enorm zu erweitern. Froding lehnte sich zurück und konnte auf eine Reihe von drei Bildschirmen blicken, von denen jeder verschiedene Bereiche des Zimmers zeigte, in dem er saß. Einer zeigte den Raum hoch oben vom Autogrillgitter aus, sah von vorne auf Froding hinunter und erfaßte auch den abgewetzten Teppich und einen Teil der Rückwand, wo ein graues, von einem Opfer der Anima-Feindseligkeit geschaffenes Bild ging. Ein Schirm zeigte die Länge des Zimmers, von hinter der Tür, mit dem Teppich, einem Teil des Tisches, einem Teil des Klappbetts, und die Ecke, in der Frodings kleine Privatbücherei stand, zusammen mit seinem umfangreichen, intimen, persönlichen Traumtagebuch, untergebracht in gestapelten Mandarinenkisten. Einer zeigte den Raum von einer Ecke aus, mit dem Teppich, dem bequemeren Sessel, und Frodings Hinterkopf, wie er im Sessel saß, dazu die drei Schirme, auf denen er die drei Ansichten seines Zimmers betrachtete, einschließlich einer Ansicht von ihm, wie er die drei Schirme in seinem Zimmer betrachtete, auf denen er diesen prächtigen Mikrokosmos betrachtete., Inzwischen hatte Utrect im unterirdischen Hauptquartier von PINCS Prinz Albert erkannt; es war der Gouverneur von New York City. »Wir haben eine kurze Meldung über Ihr Vorgehen in England, Hoggart«, sagte Albert. »Eine Frage. Warum haben Sie so lange gebraucht? Sie wissen, wie wichtig es war, uns zu warnen.« Hoggart nickte. »Ich entkam vor der Katastrophe aus Victorias Mausoleum, wie ich Nightingale und Disraeli berichtet habe. Die Information, die ich für mich behalten wollte, bis ich mit einer Spitzenautorität von Ihrem Rang sprechen konnte, Sir, war diese. Als Windsor und das Königliche Mausoleum zerstört waren, glaubte ich, ein bis zwei Stunden ungefährdet zu sein. Ich fuhr also zurück.« »Sie sind ins Katastrophengebiet zurückgefahren?« Der Engländer nickte. »Ich fuhr zurück. Sehen Sie, ich wollte wissen, ob die Königin – wie wir sie wohl weiterhin nennen müssen – versucht hatte, mich oder das Beweismaterial zu beseitigen. Es war leicht, durch die Polizei- und Militärabsperrungen zu gelangen; sie wurden erst errichtet, und die Verwüstung umfaßte mehrere Quadratmeilen. Ich erreichte schließlich die Stelle, wo das Mausoleum gestanden haben mußte. Tatsächlich war das Loch unter der Gruft noch da.« »Was ist an dem Loch so Besonderes?« fragte Dickens und beugte sich vor. »Es ist kein gewöhnliches Loch. Ich hatte nicht die Zeit, es mir richtig anzusehen, aber es – nun, es gibt einem Rätsel auf. Es ist, als blicke man in einen Raum – nun, in einen Raum mit mehr Dimensionen, als sie der unsere besitzt; und genau das dürfte es sein, wie ich vermute. Es ist ein Weg – ein Weg in Königin Victorias Welt.«, Man nickte allgemein. Palmerston sagte mit scharfer Stimme: »Wir glauben Ihnen. Jeder von uns trägt einen Nabel, um unseren unbedeutenden Ursprung anzuzeigen. Dieses Loch, von dem Sie sprechen, kann der Nabel der Erde sein. Unter den gegebenen Umständen, bei der Mentalität dieser Frau, eigentlich kein Wunder, ihn dort zu finden. Wir müssen ihn so schnell wie möglich untersuchen. Inzwischen wird er natürlich bewacht sein.« »Können Sie das regeln?« fragte Disraeli. »Gewiß«, sagte Palmerston. »Wie wäre es, wenn wir etwas durch das Loch schießen?« Sie besprachen sich miteinander. Es herrschte das Gefühl vor, daß man ruhig ein paar Wasserstoffbomben verwenden konnte, da sie und die ganze Welt ohnehin zum Untergang verurteilt sein mochten. »Nein!« sagte Utrect. »Hören Sie, überlegen Sie, meine Herren! Wir müssen uns jetzt alle mit der Wahrheit abfinden. Endlich ist es am Tag. Unsere Welt, so, wie wir glaubten, sie zu kennen, ist eine Fälschung, eine Fälschung fast von hinten bis vorne. Alles, was wir als natürliche Faktoren ansehen, ist eine Täuschung, von jemandem – oder einer Zivilisation – beinahe unfaßbarer technologischer Befähigung errichtet. Können Sie sich die Komplexität eines Geistes vorstellen, der allein die menschliche Geschichte erfunden hat? Pilgerväter? Eiszeit? Dreißigjähriger Krieg? Karl der Große? Abraham Lincoln? Der amerikanische Bürgerkrieg? Alles ein Lügengewebe – gewebt, vielleicht, von Polyprogno- Computern. Nun gut. Dann müssen wir fragen: warum? Wozu hat man sich die ganze Mühe gemacht? Nicht bloß zum Spaß! Für irgendein Experiment. In gewisser Beziehung müssen wir für sie von Nutzen sein. Wenn wir sehen könnten, worin er, besteht, wären wir vielleicht in der Lage, mit – Königin Victoria zu verhandeln.« Es blieb einen Augenblick still. »Da hat er recht«, meinte Dickens. »Wir haben keine Zeit«, sagte Disraeli. »Wir müssen handeln. Ich bin für Bomben.« »Nein, Disraeli«, sagte Albert. »Florence Nightingale hat recht. Wir haben durch übereiltes Vorgehen alles zu verlieren. Victoria – oder die Viktorianer – könnten uns auslöschen, wenn sie wollten. Wir müssen verhandeln, wenn das möglich ist, wie Nightingale sagt. Die Frage ist: Was haben wir, das sie brauchen?« Alle begannen auf einmal zu reden. Schließlich sagte Ruskin, der das Gesicht eines bekannten russischen Staatsmannes hatte: »Die Antwort darauf kennen wir. Wir haben den Anti- Schwerkraft-Schirm, die neueste russo-amerikanische Entwicklung. Nächsten Monat wird er unter voller Publizität eingeschaltet, um die Erde vor der schädlichen Gezeiteneinwirkung des Mondes zu schützen. Der Schirm ist die größte Leistung unserer terrestrischen Technologie. Er wäre selbst für die Viktorianer von unschätzbarem Wert.« Allgemeine Zustimmung machte sich breit. Nur Utrect schien nicht überzeugt zu sein. Jemand, der einen Planeten als Experimentierfeld einrichtete, würde sicherlich über alle Schwerkraftwirkungen verfügen können. Er sagte zweifelnd: »Ich glaube, daß Psychoanalytiker wie ich Beweise beibringen können, die zeigen, daß das Experiment der Viktorianer ohnehin fast beendet ist. Experimente werden schließlich im allgemeinen nur für eine begrenzte Zeit betrieben oder finanziert. Unsere Zeit ist fast abgelaufen.« »Nun gut«, sagte Ruskin. »Dann ist unser Anti-Schwerkraft- Schirm der Höhepunkt des Experiments. Wir halten ihn fest und verhandeln mit den Viktorianern.«, Es hatte den Anschein, als stimmten die Komiteemitglieder von PINCS dem Plan zu. Disraeli, Utrect und Hoggart sollten nach England fliegen, sich dort mit Palmerston treffen und ihn in die Tat umsetzen. Die drei Männer aßen schnell etwas, während das Komitee seine Besprechung fortsetzte. Hoggart duschte sich und nahm Draculin. »Sie hatten vermutlich recht, Victoria gegenüber vorsichtiger aufzutreten«, sagte Disraeli zu Utrect. »Ich selbst bin nur ein rauher Soldat, aber ich verstehe einen Wink. Wir können nicht damit rechnen, sie zu töten. In ihrer eigenen Dimension ist sie sicher.« »Ich empfinde keinen Haß für Victoria«, sagte Utrect. »Wir überleben ja, nicht wahr? Vielleicht hat sie gar nicht die Absicht, uns zu töten.« »Sie ändern Ihre Meinung, wie?« sagte Hoggart. »Vielleicht. Sie und ich leben noch, Bob! Vielleicht bestand die Absicht des Experiments darin, festzustellen, ob wir von selbst auf die Wahrheit stoßen würden. Wenn wir tatsächlich einer primitiven Höhlenmenschenrasse angehören, haben wir jetzt vielleicht bewiesen, daß wir Victorias Unterstützung würdig sind. Sie könnte ja auch gütig und sanftmütig sein.« Die anderen beiden lachten, aber Utrect sagte: »Ich möchte mit ihr zusammentreffen. Und ich habe eine Vorstellung davon, wie wir mit ihr in Verbindung treten können – eine Idee, die ich von ein paar Ratten übernommen habe. Ich mache Ihnen eine Zeichnung, Disraeli, dann können Ihre Techniker uns das in ein paar Stunden bauen.« Disraeli sah ihn seltsam an. »Ratten? Sie übernehmen Ideen von Ratten?« »Und wie.« Und dann fing er wieder an zu zittern. Konnte Victoria wirklich gütig sein, wenn sie sie alle in einen riesigen Rattentrainer gesperrt hatte, oder hoffte er nur um seinet- und Karens willen, daß sie es war?, Als Disraeli Utrects Zeichnung studierte, sagte Hoggart dem Nervenarzt vertraulich ins Ohr: »Dieser Disraeli und die anderen Komiteemitglieder – fällt Ihnen an denen nichts Sonderbares auf?« »Sonderbares? In welcher Beziehung?« »Das sind doch wirklich Menschen, oder? Ich meine, es könnten doch keine Puppen sein, belebte Puppen, oder?« Er sah Utrect angstvoll an. Utrect warf den Kopf zurück und lachte. »Na, hören Sie, Bob! Sie behaupten, Königin Victoria besitze eine Macht über unsere Gehirne, mit der sie uns vollkommen täuschen könnte – so daß wir, zum Beispiel, wenn wir England erreichen, die Staaten in Wirklichkeit gar nicht verlassen haben! So daß diese Leute in Wirklichkeit nur Puppen sind, und das Ganze eine Art paranoider Episode ohne objektive Wirklichkeit! Absoluter Unsinn!« »Es ist nichts geschehen! Es war ein Trugbild meines ermüdeten, überbeanspruchten Gehirns, ohne objektive Wirklichkeit. Meine leitenden Angestellten bespitzeln einander nicht.« Das sagte Prestige Normandi zu sich selbst, als er durch den überfüllten Korridor zu seinem Büro ging. Er bemühte sich, nicht zu glauben, daß Froding Utrect wirklich durch einen Fernspion überwachte; das verstieß gegen jede Ethik. Aber was war Ethik? Die Menschen konnten in so dichtbevölkerten Gebieten wie Zentral-New York nur überleben, wenn sie Ethik und andere Prinzipien mit der Zeit aufgaben; irgendwo mußte etwas nachgeben; ihre eher spießigen Väter in den sechziger Jahren hätten die Stadt für unbewohnbar gehalten. Unter dem nackten psychischen Druck der Übervölkerung mußte man sich fragen, was eine seltsame Halluzination hier oder dort schon zu besagen hatte?, Ein Beispiel dafür. Die Frau, die durch den Flur auf ihn zukam, diese königliche Haltung, die prächtige, altmodische Kleidung… Normandi hatte den deutlichen Eindruck, daß das eine Herrscherin aus früher Zeit war, Königin Victoria oder Kaiserin Elisabeth von Österreich. In der Geschichte kannte er sich nicht so gut aus. Sie rauschte vorbei, schien ihm einen bedeutsamen Blick zuzuwerfen, und war verschwunden. Beeindruckt dachte er: Sie könnte wirklich dagewesen sein. Vielleicht war es eine Schwester, die vom Dienst kam, Mitglied irgendeiner sonderbaren Gesellschaft. Normandi mißbilligte alle diese Gesellschaften, weil er der Meinung war, daß sie phantastische Vorstellungen und Neurosen förderten, und er selbst war Präsident der Gesellschaft zur Unterdrückung von Gesellschaften. Trotzdem war er von der königlichen Erscheinung so beeindruckt, daß er an Burtons Zelle stehenblieb; Burton würde wissen, was davon zu halten war, das lag auf seinem Gebiet. Aber für die Freud-Nummer war er zu müde. Die Hand am Türknopf, wandte er sich ab und zwängte sich durch die Menge, die sich im Korridor drängte, zu seinem Zufluchtshafen. Dort sicher angekommen, setzte er sich an den Schreibtisch und ruhte sich ein wenig aus. Froding intrigierte gegen Utrect. Natürlich spionierte Utrect sicherlich jemand anderem nach. Wirklich beklagenswert, der Zustand, den sie erreicht hatten. Traurig öffnete er eine Geheimschublade, schaltete ein und drehte Schalter. Dann beugte er sich vor, beschattete die Augen und verfolgte, wie der widerliche Froding Utrect bespitzelte. Utrect und Hoggart lagen halb im Schlaf, die Augen vor dem giftigen Licht im Flugzeug geschützt, als es ostwärts über den Atlantik fegte, Richtung England., Das Kommunikationsgerät, das Utrect skizziert hatte, war gebaut und im Frachtraum untergebracht. Erst als sie an einem regnerischen Frühnachmittag auf Londonport landeten, kam die Nachricht. Disraeli packte Utrects Schulter und gab ihm die Meldung aus der PINCS-Zentrale. Sie lautete: ›Bedauern, mitteilen zu müssen, daß das Hiram Bucklefeather-Gebäude in der 15. Straße heute morgen um sieben Uhr dreißig vernichtet worden ist. Alle Bewohner, deren Zahl auf über fünftausend geschätzt wird, wurden augenblicklich ausgelöscht. Es steht fest, daß dies das Werk der als Königin Victoria bekannten Wesenheit war.‹ »Ihr Haus?« fragte Disraeli. »Ja.« Er dachte an Karen mit ihrer Blausucht und der tragischen Atmung. Er dachte an die beiden unglücklichen Jungen. Er dachte an Cathie, eine geduldige Frau. Er erinnerte sich sogar an die beiden Ratten, die sich mit dem Buchstabieren so abgemüht hatten. Aber vor allem dachte er an Karen, so bemüht, intellektuell zu wirken, so unfähig, irgend etwas zu sein. Er hatte stets zu wenig für sie getan. Er schloß die Augen, zu spät, um eine Träne abzufangen. Seine Frau, sein Mädchen. Die liebliche Elisabeth von Österreich, nutzlos auf einem verlassenen Kai neben ihrer Hofdame ermordet – eine irrelevante Szene, die sich dazwischenschob, um sein Leid zu verwirren. Alle schönen Dinge starben. Als sie über die nasse Rollbahn eilten, sagte Hoggart mit schwankender Stimme: »Victoria hatte es auf mich abgesehen, das Miststück! Sie ist ein Miststück! Ein blutiges Luder von Miststück, Douglas! Bedenken Sie – bedenken Sie, wie sie sich als eine Art Muttergestalt in das Experiment eingebaut hat! Königin von England – sechzig ruhmvolle Jahre. Kaiserin von Indien. Sie hat sogar das Zeitalter nach sich benannt. Das viktorianische Zeitalter. Allmächtiger! Begann das Experiment, mit ihrem eigenen angeblichen Begräbnis, nur so zum Spaß! Was für ein kosmisches Miststück! Bei Gott – « Er erstickte an seinem eigenen Zorn. Palmerston erwartete sie mit einem Militärfahrzeug. Er drückte Utrect die Hand. Er hatte die Nachricht gehört. »Sie haben mein tiefstes Mitgefühl.« »Warum hat sie – was ich nicht verstehen kann – warum hat sie das Gebäude fünf Stunden, nachdem wir es verlassen hatten, zerstört?« fragte Utrect mühsam, als sie losbrausten. »Das ist mir klar geworden«, meinte Hoggart. »In Windsor hat sie mich um eine Stunde verfehlt, nicht wahr? Hier herrscht britische Sommerzeit – die Uhren werden eine Stunde vorgestellt. In New York hat sie uns um fünf Stunden verfehlt. Sie kann nicht allwissend sein! Sie hält sich an die Greenwich- Zeit. Wenn sie nach der Ortszeit gegangen wäre, hätte sie uns beide Male todsicher erwischt!« »Einfallsreich«, gab Dsiraeli zu. »Aber wie vermag sie solche Fehler zu machen, wenn sie uns sehen kann?« »Ich sagte Ihnen schon, ich halte es für möglich, daß es in dem Loch, das wir untersuchen wollen, verschiedene Zeitdimensionen gibt. Offensichtlich ist die Zeit ebenso durcheinander wie der Raum zwischen ihrer Welt und der unsrigen, und das ermöglicht ihr nicht, so wirksam vorzugehen, wie sie es sonst könnte. Das könnte wieder zu unserem Vorteil ausschlagen.« »Wir können jeden Vorteil gebrauchen, weiß Gott«, sagte Palmerston. Prestige Normandi, allein in seinem Büro, beschattete die Augen und litt unter den überfüllten Nöten der Welt, beobachtete aber beharrlich den kleinen Geheimbildschirm, auf dem Dr. Froding in seinem Zimmer saß und die, Unternehmungen Utrects auf seinem kleinen Schirm verfolgte. Psychische Überfüllung, und wie, dachte der Generalkontrolleur; und all das, was Utrect jetzt erlebte – war es echt, oder, wie Froding behauptete, eine paranoide Episode ohne objektive Wirklichkeit, gespielt von Puppen? Froding kauerte regungslos in seinem Sessel; Normandi tat auf seinem Stuhl dasselbe. Ein Klopfen an der Tür. Normandi schob den Geheimbildschirm schnell ins Geheimfach und rief ›Herein‹. Froding trat ins Zimmer und schloß die Tür hinter sich. Normandi begann plötzlich zu zittern und faßte sich an die Kehle. »Großer Dimpsey! Sie sind gar nicht hier. Froding, Sie sind nur ein paranoider Wahn! Ich muß ein paar Tage Ruhe haben! Ich weiß, daß Sie in Wirklichkeit unten in Ihrem Zimmer sitzen und Utrect beobachten.« Froding schwoll rundherum um fünf Zentimeter an und stampfte mit dem Fuß auf. »Ich lasse mich nicht als paranoiden Wahn bezeichnen, Generalkontrolleur! In meinem Sessel sitzt eine Puppe; sie hat das Kommando übernommen und geht nicht, wenn man sie darum bittet. So habe ich Ihnen das Geständnis entlockt, daß Sie Ihr Personal bespitzeln! Damit ist die Sache noch nicht abgetan, keineswegs!« »Wir wollen vernünftig sein, Froding. Nehmen Sie einen Beruhiger mit mir.« Normandi eilte zu einem Geheimschrank und nahm Pillen und einen Krug Chlorwasser heraus. »Wir sind vernünftige Leute, wir wollen die Sache vernünftig bereden. Es läuft auf die alte Frage hinaus, was Wirklichkeit sei, nicht wahr? Wie ich es sehe, haben verbesserte Kommunikationsmethoden die Menschheit in paradoxer Weise noch weiter von der Wirklichkeit entfernt. Wir sind einander, alle so nah, daß wir Abstand zu schaffen versuchen, indem wir elektronische Schaltkreise zwischen uns errichten. Nur psychische Botschaften gelangen hindurch, aber nur jene, die wir offiziell nicht anerkennen wollen. Kann ich glauben, was ich Utrect tun sehe, wenn er durch so viele wissenschaftlich- künstlerische Systeme von mit getrennt ist? Das Problem besteht darin: unsere Gehirne setzen das Fernsehen, selbst im besten Fall, mit den Trugbildern der inneren Vision gleich – warten Sie! Ich muß eine Abhandlung darüber schreiben!« Er griff nach einer Laserfeder und kritzelte etwas auf seinen Schreibschirm. »Die zeitgenössische Geschichte, die wir durch alle diese wissenschaftlich-künstlerischen Medien erleben, wird damit so sehr zu einem Vehikel für die Phantasie wie die vergangene Geschichte, die durch das Medium der Vergangenheit gefiltert wird. Was ist wirklich, Froding, sagen Sie mir das, was ist wirklich?« »Dabei fällt mir ein«, sagte Froding kalt. »Ich bin hergekommen, um Ihnen mitzuteilen, daß Burton/Freud in den letzten Minuten entkommen ist.« »Wir dürfen ihn nicht entwischen lassen! Er ist unser Starpatient und bringt uns in der wöchentlichen Sendung ›Such den Geist‹ ein Vermögen!« »Ich glaube, es ist besser, wenn er frei ist. Wir können ihm hier nicht helfen.« »Er ist sicherer, wenn er hier eingesperrt ist.« Froding zog ironisch eine Braue hoch. »Das glauben Sie?« »Wie ist er entkommen?« »Wieder seine Krankenschwester Phyllis, die arme Phyllis. Er überfiel sie, fesselte sie und verließ seine Zelle als Frau verkleidet, manche sagen, als Königin Victoria.« Mühelos erzeugte Normandi in der Kehle Anti- Lebensgeräusche., »Ich habe sie – ihn – gesehen. Sie – er – kam im Flur an mir vorbei. Er – sie – warf mir einen bedeutsamen Blick zu, wie die Schriftsteller sagen… Was sollen wir tun?« »Sie sind der Kontrolleur…« Aber nicht mehr lange, dachte Froding. Die Ereignisse liefen triumphierend in seine Richtung. Utrect war so gut wie besiegt; jetzt war auch Normandi an der Reihe. Er brauchte nur noch die verdammte Puppe loszuwerden, die in seinem eigenen Sessel saß. Unberührt vom Sturm psychischer Verzerrung, der ihn umtoste, saß die Puppe unbequem in Dr. Frodings Sessel und starrte auf den 3 D-Schirm. Darauf konnte er sehen, wie Palmerstons großes Militärfahrzeug bremste, als es die Außenbezirke von Windsor erreichte. Das blasse Gesicht Utrects blickte hinaus auf Militärsperren und Maschinengewehrposten. Innerlich gärte es in Utrect vor Zorn bei dem Gedanken an das, was mit seiner Frau geschehen war. Der ganze Haß in seinem labilen Inneren schien überzukochen. Er hatte behauptet, Victoria könne gütig sein! Er war dagegen, sie zu bombardieren! Jetzt wünschte er sich, selbst eine Bombe werfen zu können. Langsam verwandelte sich sein Gefühlsüberschwang in etwas Eisigeres. Er erinnerte sich daran, wie der arme wahnsinnige Burton vom neunzehnten Jahrhundert zurückverfiel. Er kannte Tausende von Fällen allein in New York. Und alle die kleinen Geheimgesellschaften, die Amerika überzogen – man konnte sie als Rückschritt zur Barbarei auslegen, so, als verblasse eine lang anhaltende Hypnose. Er erinnerte sich an das, was sie früher gesagt hatten: das große Experiment näherte sich seinem Ende. Die verschiedenen Illusionen zerbrachen, wurden dünn und durchsichtig. Daher der weit verbreitete Wahnsinn – dem, gegenüber er alles andere als immun war, wie er bitter erkannte. Er hatte es zu tief genossen, den Kaiser Franz Joseph zu spielen; jetzt war seine Elisabeth willkürlich umgebracht worden. Und was war das Ziel von alledem? Zeitlich darauf eingestellt, genau hundert Jahre zu laufen, nur noch ein paar Wochen, sollte dieses schreckliche Experiment von Victoria was beweisen? Er konnte es nicht glauben, daß die ganze Menschheit nur auf diese temporäre Erde gesetzt worden war, um den russo- amerikanischen Anti-Schwerkraft-Schirm zu entwickeln. Victoria wäre auch mit einem einfacheren, billigeren Umweltkäfig zurechtgekommen, wenn sie nur die Entwicklung des Schirms hätte verlangen wollen. Nein, der Sinn des Ganzen mußte etwas sein, das die große Komplexität der wimmelnden Erdenrassen erklärte, mit all ihren verschiedenen Graden an Leistung, den verschiedenen Psychologien. Sie stapften auf dem nassen und verwüsteten Gelände von Windsor dahin, während zwei Gehilfen den Kommunikator trugen. Utrect blieb plötzlich stehen. Er hatte die Lösung! Es durchfuhr ihn wie scharfer Zahnschmerz. Er stellte sich noch einmal die Ratten vor. Der Mensch hatte schon in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts einfache Experimente mit Ratten angestellt, zur Erforschung der Übervölkerungsprobleme. Die Ratten hatten Nahrung, Wasser, Sonnenlicht, Baumaterial und eine Umwelt erhalten, die, zumindest anfangs, ideal gewesen war. Dann hatte man sie sich selbst überlassen, damit sie sich vermehrten und erlitten, was die Übervölkerung an Qualen mit sich brachte. Und jetzt wurde das Experiment wiederholt – im Menschenmaßstab! Es war die menschliche Bevölkerungsexplosion – die Explosion, die die Menschheit, so sehr sie sich auch bemühte,, nie hatte unter Kontrolle bekommen können – die studiert wurde. Jetzt wurde es beendet, weil Victoria alle Daten hatte, die sie brauchte. Er rechnete sich aus, daß tödliches interstellares Gas am Neujahrstag 2001 die Erde einhüllen würde, also in wenigen Wochen. Projekt X erfolgreich abgeschlossen. Es sei denn… Die Gehilfen stellten den Kommunikator so auf, daß er in das Loch strahlte. Soldaten liefen mit einem Generator heran. In respektvoller gebietender Entfernung bildeten Panzer einen Kreis, die Geschütze nach innen gerichtet. Auf jedem Panzer stand ein Offizier, das Fernglas auf die Gruppe in der Mitte gerichtet. Ein Wirbler schwebte darüber, mit laufenden 3 D- Kameras. Der Regen prasselte in den pulverisierten Boden. Utrect wußte, was am Ende eines Experiments mit Ratten geschah. Sie erlebten nie ein hohes Alter. Sie wurden vergast oder vergiftet. Er wußte auch, woher die Ratten kamen. Er hatte eine Vision der wahren Menschheit – primitive Leute auf einem primitiven Planeten, wie Ratten Zuflucht in ihren Höhlen suchend, während die – die Viktorianer, die Superrasse, die Riesen, die Unbarmherzigen, die Götter und Göttinnen, sie jagten, sie hochhoben, während sie quietschten, sie konditionierten, in den großen Trainer warfen. Damit sie sich dort vermehrten und litten. Wie Karen gelitten hatte. Disraeli und Palmerston gaben das Zeichen. Lichter flammten in den Facetten des Kommunikators auf. Ihre Botschaft gleißte in das Loch, ein Satz verwandelte sich in einen anderen und zurück, immer wieder, während die Buchstabentrommeln rotierten.

ICHERKENNESIE KÖNIGINVICTORIA BIETEIDENTITÄT UNDFRIEDEN

, Die Ratten versuchten zu verhandeln! Zum erstenmal starrte Utrect in das Loch, das einmal von dem Mausoleum verborgen gewesen war – dem Nabel der Erde, wie Palmerston es ausdrückte. Das Licht, das herausdrang, verwirrte ihn. Es war nicht eigentlich zu grell. Nicht zu düster. Einfach falsch. Scheußlich und beunruhigend falsch. Und – ja, er hätte es beschworen, da unten regte sich etwas. Wo Leere gewesen, bewegte sich ein undeutlicher Schatten. Die gräßliche Göttin kam herauf, um nachzusehen! Utrect hatte sein Klappmesser noch bei sich. Er faßte keinen Entschluß, er handelte einfach. Die anderen kamen zu spät, um ihn zurückzuhalten. Er war für Hoggarts Warnschrei taub. Er lief um das Signalgerät herum, stürzte sich nach vorn und hechtete kopfüber in die Dimensionsöffnung. Es war eine Farbe, die er noch nie gesehen hatte. Ein unbekannter Duft in der Nase. Eine frischere, schärfere Luft, als er sie je geatmet. Alle Wirklichkeit war verschwunden, außer der kostbaren Wirklichkeit der Klinge in seiner Hand. Er schien aufwärts zu stürzen. Seine Konditionierung fiel von ihm ab, wurde aus seinem Gehirn gerissen. Er erinnerte sich nun an die einfachen und angstvollen Leute aus den Höhlen, die in Gemeinschaft mit anderen Tieren lebten, für ihre simplen Bedürfnisse vor allem von den Renntieren abhängig. Es hatte, vergleichsweise gesprochen, nicht viele von ihnen gegeben. Und die schrecklichen Herren der sternglitzernden Berge! Ja, auch an sie erinnerte er sich, entsann sich an sie als Feinde, von denen in der Kindheit geflüstert wurde, bevor sie je gesichtet worden waren, schreitend, schreckliche Strahlen des Zwangs aussendend… Herren der Sterne und der Berge…, Die Vision brach ab, als er in den Staub stürzte. Er trug ein schlichtes Fell. Sand knirschte zwischen seinen Zehen, als er aufstand. Er hatte sein Messer noch. Verkümmertes Gebüsch rundherum, frische Luft, Kühle. Seltsame Wolkenbildungen an einem seltsamen Himmel. Und eine Präsenz. Sie war so gigantisch, daß er im ersten Augenblick sie gar nicht wahrgenommen hatte. Natürlich bin ich wahnsinnig, sagte er sich. Der Kerl in Wien – er würde behaupten, das sei das Äußerste an Mutterbindung! Gewißlich, sie war zu groß, als daß man sie bekämpfen konnte, zu schrecklich, gräßlich groß! Sie hob ihn zwischen zwei ungeheuren dicken Fingern hoch. Sie war gebieterisch, königlich, sie war Königin Victoria. Und sie war nicht belustigt. Die Puppe, die von Dr. Frodings Sessel aus die Szene verfolgte, regte sich unbehaglich. Manche Dinge, die man heutzutage im Fernsehen sah, waren einfach zu erschreckend. Dr. Froding kam herein und deutete anklagend auf die Puppe. »Ich klage Sie an, der echte Dr. Froding zu sein!« »Wenn ich der echte Dr. Froding bin, wer sind dann Sie?« »Ich bin die echte Puppe.« »Streiten wir uns in einem solchen Augenblick nicht über Nebensächlichkeiten! Etwas, das ich eben am Bildschirm miterlebt habe, überzeugt mich davon, daß die Welt, die Galaxis, das ganze Universum, wie wir es kennen – ganz zu schweigen von New York – im Begriff steht, durch tödliches interstellares Gas vernichtet zu werden.« Frodings Kopf zuckte. »Deshalb will ich die Puppe sein!«]
15

Similar documents

Kalifornien im Jahre 2025.
Kalifornien im Jahre 2025. Durch Psychodrogen aufgeputschte, marodierende Banden terrorisieren das Land; die meisten Menschen haben sich längst in kleine, nach außen abgeschottete Gemeinschaften zurückge- zogen. Lauren Olamina, eine junge schwarze Frau, macht sich auf die gefährliche Reise nach Nord
Der Herausgeber der Reihe
Der Herausgeber der Reihe Dr. Hans Christian Meiser ist Philosoph, Schriftsteller und Fernseh-Moderator Über den Autor: Gerhard Buzzi arbeitet seit 20 Jahren als Journalist. Der gebürtige Österreicher lebt mit seiner Familie in Bremen. Ausgedehnte Reisen führten ihn quer durch Amerika, wo er mit der
Jaques Buval Nur für Schokolade
Jaques Buval Nur für Schokolade Die Geständnisse des Leszek Pekalski, des wahrscheinlich größten Massenmörders unserer Zeit Bechtermünz Mein besonderer Dank gilt Titus Maximilian Hauser Siegfried Blaschke dem Oberstaatsanwalt Mieczystaw Buksa, Slupsk dem Gefängnisdirektor Zbigniew Obst, Slupsk dem B
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv Scanned & corrected by Denklangenach - Nicht zum Verkauf bestimmt! Das Buch Es gibt von Charles Bukowski inzwischen einige ein- schüchternde Beschreibungen, etwa, wie er sich »auf seiner abgewetzten Ledercouch zurücklehnt, die Fla
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege Roman Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von HENDRIK P. und MARIANNE LINCKENS Baseball-Fachberatung KLAUS FRITSCHE Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/5923 Besuchen Sie uns im Internet: htt
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär.
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär. Als Jude gehörte er dem Volke an, das sich für das Auserwählte hielt und das durch seine Intoleranz ständig Unruhe in die Pax Romana brachte. Als römischer Bürger genoß er Vorrechte, ohne die seine weiten Mittelmeerreisen unmöglich gewes
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida scanned 06-2006/V1.0 Der Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi gilt als zweiter Mann hinter Osama bin Laden. Neben diesem ist er der international meistgesuchte Terrorist, auf seinen Kopf sind 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Er ist verantwortlich für d
Gregory Benford Im Meer der Nacht MÜNCHEN
Gregory Benford Im Meer der Nacht CONTACT-ZYKLUS Erster Roman WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Ein rätselhafter Kleinplanet, der jahrelang seine exzentri- sche Bahn zwischen Mars und Merkur gezogen hat, ver- ändert plötzlich die Richtung und geht auf Kollisions- kurs mit der Erde. Ein Astronautenteam wi
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb:
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb: Bundeszentrale für politische Bildung Schriftenreihe Band 426 Afrika Mythos und Zukunft Afrika – der dunkle Kontinent? Im Bewusstsein vieler ist das Afrikabild durch negative aktuelle Schlagzeilen bestimmt oder von Klischees geprägt,
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe Ernst Bloch Religion im Erbe Eine Auswahl aus seinen religionsphilosophischen Schriften Ernst Bloch wurde am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Er studierte Philosophie, deutsche Philo- logie und Physik und promovierte 19
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER Der Rattenfänger von Hameln
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER eB B Der Rattenfänger von Hameln Der Rattenfänger von Hameln Nach Robert Browning von Marie Schweikher eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Robert Browning (07.05.1812 – 12.12.1889) Marie Schweikher (28.05.1849 – 1917) 1. Ausgabe, Juli 2006 ©
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+hart B
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+harteBBJakob Bos+hart Salto mortale (1910) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Jakob Bosshart (07.08.1862 – 18.02.1924) 1. Ausgabe, Mai 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe Textvorlage: „Früh vollendet“ von Jakob Bosshart, H.
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen Ich bin fünfundvierzig Jahre, sieben Monate und sechs Tage alt. Ich habe 424 Dollar und 24 Cent in der Tasche. Ich bin seit sechs Tagen frei. Entlassen aus dem Gefängnis, ausgewiesen aus den USA. Auf Parole. Ich schulde den Vereinigten Staaten
Buch Willkommen in einer anderen Welt. Man schreibt das Jahr 2027.
Buch Willkommen in einer anderen Welt. Man schreibt das Jahr 2027. Greenspace überwacht den Weltraum, die virtuelle Computerwelt Gamespace ist von tibetischen Zombies und tantrischen Viren unter- wandert. Und während die Anwender noch das interaktive Sushi genießen und Tai-Chi-Schüler mit ihren läng
JAMES BLISH Die Tochter des Giganten (Titan's Daughter)
JAMES BLISH Die Tochter des Giganten (Titan's Daughter) ERICH PABEL VERLAG ● RASTATT (BADEN) Personen: Sena Hyatt Carlin, Studentin Sam Ettinger, Student Maurice St. George, Forscher Dr. Frederick R. Hyatt, Wissenschaftler 1. Kapitel Das hochgewachsene Mädchen, das aus dem Universitätsge- bäude auf
Robert Silverberg (Hrsg.) Der siebte Schrein Fantasy von Stephen King, Terry Pratchett, Terry Goodkind u. a. Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber
Robert Silverberg (Hrsg.) Der siebte Schrein Fantasy von Stephen King, Terry Pratchett, Terry Goodkind u. a. Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Die Originalausgabe erschien unter dem Titel »Legends. New Short Novels« bei Tom Doherty Associates, Inc., New York Copy
Alfred Bester gehört nicht zu den Vielschreibern, aber das
Alfred Bester gehört nicht zu den Vielschreibern, aber das wenige, was er schreibt, ist von hoher Qualität. Unter den 11 Storys dieses Bandes befinden sich Meister- stücke wie »Geliebtes Fahrenheit« (Fondly Fahrenheit) – die Geschichte eines Roboters, der bei hohen Temperaturen »durchdreht«. Einige
Alfred Döblin Gedächtnisstörungen
Alfred Döblin Gedächtnisstörungen — Inaugural-Dissertation zur Erlangung der medizinischen Doktorwürde — Vorgelegt der h ohen medizinischen Fakultät d er Albert-Ludwig-Universität zu Freiburg i. B. Tropen Verlag Alfred Döblin GEDÄCHTNIS­ STÖRUNGEN bei der Korsokoffschen Psychose Mit einem Nachwort v
Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen
Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen eBOOK-Bibliothek Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen (1842) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Annette von Droste-Hülshoff (10.
Joseph H. Delaney
Joseph H. Delaney Marc Stiegler Valentina, Computerfrau MOEWIG Band Nr. 3697 Moewig Taschenbuchverlag Rastatt Titel der Originalausgabe: Soul in Sapphire Aus dem Amerikanischen von Hendrick P. Linckens Copyright © 1984 by Joseph H. Delany & Marc Stiegler Copyright © der deutschen Übersetzung 1986 by
EIN TERRA-TASCHENBUCH
EIN TERRA-TASCHENBUCH GORDON R. DICKSON IM GALAKTISCHEN REICH Deutsche Erstveröffentlichung ERICH PABEL VERLAG KG • RASTATT/BADEN Titel des Originals: WOLFLING Aus dem Amerikanischen von Dr. Eva Sander TERRA-Taschenbuch Nr. 218 TERRA-Taschenbuch erscheint vierzehntäglich im Erich Pabel Verlag KG, 75
Was würden Sie tun, wenn Sie sich plötzlich ins an-
Was würden Sie tun, wenn Sie sich plötzlich ins an- tike Rom versetzt fänden – sagen wir ins Rom des Jahres 535? Man könnte das Schießpulver »erfin- den« und die Macht im Reich an sich reißen … Oder man könnte sich dank besserer Geschichtskennt- nisse als Wahrsager betätigen und viel Geld verdie- ne
DERC VlaRE reR ClaomManE rk S SER
DERC VlaRE reR ClaomManE rk S SER Rita SAeuuKsßo d luleenmkdt iEB vne Dgrnlisch ruhcakr- edRn Je ev i nfo dnr icke, I Hoffmann u nd Campe I Diei mOr VidginalauDie Arbeit deeermrla ÜTgb iVte sigabe erschien 2005 unter wurde vom Deuetrk ls »ienTtgzh/eePr Great Stink« sgcehföerndÜeabnmegr uvsioenrt,z l
Aidan Chambers Nachricht aus dem Niemandsland
Aidan Chambers Nachricht aus dem Niemandsland Aidan Chambers, 1934 in Durham, England geboren, arbeitete zunächst als Lehrer, ging dann für sieben Jahre als Mönch des Anglikanischen Ordens ins Kloster und lebt seit 1968 als freier Schriftsteller in einem Dorf in der Grafschaft Gloucestershire. Seine
An der Universität der Magier beginnt die Aus-
An der Universität der Magier beginnt die Aus- bildung der neuen Zauberschüler. Während fast alle Novizen aus den vornehmen Familien von Kyralia stammen, kommt Sonea aus den ver- achteten Elendsvierteln der Hauptstadt Imardin. Immer wieder wird sie von ihren Mitschülern brutal schikaniert, und nur i
Aus der Tiefe des Alls taucht ein neuer, bisher nicht be-
Aus der Tiefe des Alls taucht ein neuer, bisher nicht be- obachteter Himmelskörper auf. Er wird von einer Aste- roidenbeobachtungsstation registriert und erhält die astronomische Kennziffer 31/439. Besondere Beachtung findet er zunächst nicht, da keine Gefahr besteht, daß er mit der Erde kollidiert.
John F. Case Das erste der sieben Siegel
John F. Case Das erste der sieben Siegel Inhaltsangabe In New York wird ein Ehepaar brutal ermordet. – In Nordkorea wird ein Dorf von der Erdoberfläche gebombt. – Auf einer norwegischen Insel wollen Wissenschaftler die Leichen von fünf Bergleuten exhumieren. Sie finden die Gräber bereits geöffnet vo
Kyralia ist eine Welt, in der Magie das Privileg einer dün-
Kyralia ist eine Welt, in der Magie das Privileg einer dün- nen Oberschicht ist. Die Magiergilde führt Jahr für Jahr Straf- und Säuberungsaktionen durch. Da gelingt es eines Tages Sonea, einem Kind aus dem Elendsviertel der Hauptstadt Imardin, den Schutzschild der Magier mit ei- nem Steinwurf zu dur
ARTHUR C. CLARKE GREGORY BENFORD JENSEITS DER DÄMMERUNG
ARTHUR C. CLARKE GREGORY BENFORD JENSEITS DER DÄMMERUNG Roman Aus dem Englischen von Walter Brumm Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE ALLGEMEINE REIHE Nr. 01/8835 Titel der Originalausgabe BEYOND THE FALL OF NIGHT Redaktion: Inge Schneider-Obeltshauser Copyright © 1990 by Arthur
Andrea Camilleri Der zerbrochene Himmel
Andrea Camilleri Der zerbrochene Himmel Andrea Camilleris persönlichstes Buch – eine groteske Parabel, die absichtlich jedes Maß überschreitet. Was ist die Welt aus der Sicht eines sizilianischen Jungen, der 1935 sechs Jahre alt ist? Eine chaotische Gemeinschaft von sogenannten Erwachsenen, die nach