Herunterladen: »Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne je-

»Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne je- mandem den Bart zu sengen.« G.C.Lichtenberg (1780) Die vom Autor Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. HANS-JOACHIM ZILLMER – nominiert als »International Scientist of the Year 2002« (IBC) – vorgestellten Hypothesen haben in wissenschaftlichen Kreisen der Geologie und Geophysik für kontroverse Diskus- sionen gesorgt. Nachdem in »Darwins Irrtum« bereits die »Naturbeton-Theorie« über die schnelle Entstehung der Sedimentgesteine in Zusammenspiel mit dem »Junge-Erde-Katastrophen-Modell« durch die Übersetzung in zehn Fremdsprache...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 4

Dokumentinhalt

»Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne je- mandem den Bart zu sengen.« G.C.Lichtenberg (1780) Die vom Autor Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. HANS-JOACHIM ZILLMER – nominiert als »International Scientist of the Year 2002« (IBC) – vorgestellten Hypothesen haben in wissenschaftlichen Kreisen der Geologie und Geophysik für kontroverse Diskus- sionen gesorgt. Nachdem in »Darwins Irrtum« bereits die »Naturbeton-Theorie« über die schnelle Entstehung der Sedimentgesteine in Zusammenspiel mit dem »Junge-Erde-Katastrophen-Modell« durch die Übersetzung in zehn Fremdsprachen weltweit Beachtung fand, wurden neue Sichtweisen, Hypothesen und Voraussagen aus »Irrtümer der Erdgeschichte« durch brandaktuelle wissenschaftliche Untersu- chungen bestätigt (ausführlich siehe Internet: http:/www.zillmer.com): • Superfluten wirkten vor wenigen tausend Jahren entscheidend und veränderten das Antlitz der Erdoberfläche gewaltig. • Tsunamis überfluteten Australien mehrfach vor wenigen tausend Jahren. • Der Grand Canyon entstand in mehreren heftigen Schüben schnell als Erosions- rinne vor relativ kurzer Zeit durch große Wassermassen und nicht über Millionen von Jahren hinweg. • Das Himalaja-Gebirge ist 20 Millionen Jahre jünger als bisher angenommen. • Neue Laboruntersuchungen zeigen: Erdöl entsteht nicht organisch aus toter Ma- terie, sondern anorganisch (siehe Vorwort in »Irrtümer der Erdgeschichte«). • Plötzliche Schiefstellung der Erdachse um 15 bis 20 Grad zu Lebzeiten der Dinosaurier »Das Finden der richtigen Ausfahrt, der allseits befriedigenden Lösung, wird zusätzlich erschwert, weil sich in diesem Denkmuster-Rangierbahnhof allerhand verrostete Weichen – voreilig verfestigte, dogmenähnliche Vorstellungen – befinden, die uns immer wieder nur in eine ganz bestimmte Richtung fahren lassen.« Dr. Horst Friedrich (1995),

HANS-JOACHIM ZILLMER KOLUMBUS KAM ALS LETZTER

Als Grönland grün war: Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten Fakten, Funde, neue Theorien Mit 95 teils farbigen Fotos und 66 Textabbildungen Gescannt von c0y0te. Seitenkonkordant. Dieses e-Buch ist eine Privatkopie und nicht zum Verkauf bestimmt!

LANGEN MÜLLER

, Bildnachweis Fotos: © Archiv Zillmer, außer: Johannessen (1988) 5, 6; Steinen (1982) 7; Metropolitan Museum 11; Museo Nacional de Antropologia, Lima 11; »Sciences et Avenir«, Paris 12; Alexei Vranich (»Archaeology Online«, 6. 2. 2003) 17, 18; E. George Squier 19; Mahieu (1982) 20, 21; Malcom D. Pearson 22; Royal Ontario Museum of Archaeology 23; Marion Dahm (»AA«, 3/22;) 24; Lechler (1939) 25; Trento (1978) 42; Childress (1996) 48-52; aus: »The Voyage of the Duff«, 1799; Brown (1924) 53-55; Globe (1967) 56; Hawkes (1951) 57; Romeo Hristov 58; Chrichton E. M. Miller (»AA«, 7/43) 60-62; Badisches Landesmuseum (2001) 63 links; Michael Rose (»AA« 7/43) 64 links; Marx (1992) 65-69, 71; Globe (1967) 77; Steede (2001) 80; Irmgard Groth-Kimball 81; Trento (1978) 83, 84; Taylor (1989) 85 Mitte; Trento (1978) 85 links u. rechts; Trento (1978) 89; Warren W. Dexter 90, 91; Childress (1992) 92 oben, 93 links; Hawkes (1951) 92 unten; Rätisches Museum Chur (Kopie) 93 rechts; Laboratory of American Petrographic Services 96, 97. Abbildungen: © Zillmer, außer: Macolm Pearson in Fell (1989) 1; Josue-Saenz-Sammlung (Mexiko-Stadt); Smithsonian Institution 3; Zeichnung: Eli Libson in »AA« (17/197) 4; Berlitz (1972) 5; Joseph D. Germano 7/o., Putnam (1885) 7/u.; Marianna Lines/Jim Whittall 8C, Frank Glynn 8D; Cahill (1993) 9/o., Militär-Museum in Lissabon 9/u; James P. Whitall (1970) 10; National Museum Kopenhagen 11/r.; Taylor (1989/1851) 13; aus Wreszinski (1923) 14; aus Fell (1986) 16; Pierre Honore (1961) 18; Zillmer 19 (nach Glaser, 2001); »Journal Anthropologique du Canada« 20; Dänisches Nationalmuseum 21/4; Theodor de Brys nach John Whites 22; Homet (1958) 23/Insert; Heinsohn/Steiger (1985) nach Hatcher (1977) 24; Zillmer 25 (nach Humpert/Schenk, 2001); Zillmer 26 (nach Katzinger,(2001); aus Irmscher (1984) 28/1 u. 2, aus Ceram (1972) 28/5; aus Meier (1999) nach Bedal (1995) 30; John Ricisak (Miami- Dade Historie Preservation Division) 31/L; Heyerdahl 32/r.; Zillmer 32 (nach »Archaelology«); Childress (1992) 34/1.; Mahieu (1982) 35; Soustelle (1979) 36; Zillmer 37 außer Gene D. Matlock (»AA« 7/45) 37/u. r.; aus Neil Steede (1988) 38; »Florentine Codex« 40/1., aus Oxenstierna (o. J.) ergänzt Zillmer 40/r.; Arngrimur Jonsson (1688) 41/1., aus Mahieu (1972) 41/r.; Zillmer nach Mahieu (1972) 42; Irwin (1963) 43/u.; aus Wagner/Duncan (1934) 44; »Journal Anthropologie du Canada« 45; Bayrisches Staatsarchiv 46/1., m., Mahieu (1979) 46/r.; Fell (1980) 48; Mallery (1979) 49; Squier/Davis (1998/1821) 50/1., K. Schwarz 50/r.; aus Much (1907) 51; Spanuth (1965) 52; Zillmer nach Oard (1990) 53-55; Zillmer nach Fester (1973) 57, 58; aus Much (1907) 61; Oxenstierna 63/1.; Zillmer nach Greely (1912) u. Fitzhugh/Ward (2000) 64; Thierslund 65/o., Neumann (1992) 65/u. Vorsatz: © Fundkarten nach Kalpana R. Shah. Nachsatz: Etruskerreich nach Lissner, o. J. (linke Seite), Römerstraßen aus: Geise (1997), ergänzt und überarbeitet (rechte Seite). Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.herbig-verlag.de © 2004 Langen Müller in der F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH, München Alle Rechte vorbehalten Schutzumschlaggestaltung: Parzhuber & Partner – Agentur für Marketing GmbH, München Schutzumschlagmotive: getty-images (oben), Mauritius (unten) Satz: Schaber Datentechnik, Wels Druck und Binden: Ueberreuter Buchproduktion, Korneuburg Printed in Austria ISBN 3-7844-2952-1,

Inhalt

Prolog .11 1 Alteuropäische Funde in Amerika .15 Römer oder Griechen in Amerika 15 • Westafrikaner in Amerika 17 • Phönizier in Amerika 18 • Nordafrikaner in Amerika 24 • Schotten und Templer in Nordamerika 28 • Kelten in Nordamerika 31 • America's Stonehenge 33 • Tholos und Root Cellar 35 • Calendar Site II 39 • Steinkreise in Nordamerika 40 2 Keltenstraßen und Signaltürme .45 Kelten im Nordatlantik 45 • Religion und Glaubenskrieg 47 • Geschichtsfälschung 51 • Keltenstraßen 55 • Keltische Römerarmeen 58 • Keltogermamsche Union 61 • Sprach man griechisch? 63 • Die Hochkultur der Kelten 68 • Alteuropäisches Währungssystem 70 • Keltisches Nachrich- tensystem 72 • Transatlantische Signaltürme 74 • Schreib- kundige Barbaren 77 3 Rätsel Rom .81 Das antike Trümmerfeld 81 • Etruskisches Rom 83 • Seevolk Etrusker 86 • Alte Handelswege 90 • Römische Phantome 92 • Rätselhafte Baustile 93 • Römische Ziegelbauweise 95 • Keltische Römerbäder 97 • Römisch oder etruskisch-griechisch? 99 • Römische Münzen 100 • Wurzelloses Lateinisch 104 • Rom war überall 108 • Lateinisch, griechisch oder teutsch? 111 • Ohne Zeitspieß, 4 Papstkirche und Geschichtsfälschung .115 Mönche fälschten Urkunden 115 • Papstexil oder Neubeginn? 117 • Junger Kirchenstaat 119 • Die französische Papstkirche 122 • Göttliche Harmonie kontra Chaos 124 5 Ketzer und keltisches Christentum .129 Freie Christen im Mittelalter 129 • Vernichtung alter Literatur 132 • Judenpogrome 134 • Irische Christianisierung 137 • Normannischer Baustil 142 • Vorkatholische Missionierung 6 Umbruch und Neuanfang .155 Das Ende des Matriarchats 155 • Hexenverfolgung 157 • Stadtgründungen 161 • Karls Luftschlösser 165 • Parallelen mit Nordamerika 168 • Mittelalterliche Städtebauplanung 169 • Rastergeplante Märkte 173 • Das Filialsystem der Templer 177 • Kulturschnitt 178 • Späte Jahreszählung n. Chr. 181 • Neue Sprachen 183 • Schlussfolgerungen 188 7 Präkolumbische Vermessung .193 Europäisches Vermessungssystem 193 • Kosmische Land- schaftsarchitektur 199 • Horizontalkalender in Amerika 202 • Transatlantische Maßsysteme 208 • Straßen der Maya 210 8 Weltreisende Wikinger .213 Wikinger in Mittelamerika 213 • Alteuropäische Sprach- wurzeln in Amerika 217 • Oghamschrift auf Kolossalköpfen 223 • Lateinisch und Griechisch in Altamerika 232 • Römische Ziegelbauweise der Maya 236 • Weiße Götter 241 • Alle Wege führen nach Tiahuanaco 252 • Wikinger in Nordamerika 258 • Irische Mönche in Amerika 265 • Amerikanische Schmelzöfen 268 • Earthworks und Viereckschanzen 271 • Verschobene Zeiten 272, 9 Megalithiker und Kelten in Amerika .279 Das Ende der Bronzezeit 279 • Khmasturz vor über 2000 Jahren 282 • Die bevölkerte Nordsee 286 • Absenkung der Meere 289 • Weltenbummler 305 • Sinkende Grönlandbrücke 308 • Die Völker fliehen 314 • Ende der Schneezeit 316 • Ein erneuter Klimawechsel 318 • Das grüne Grönland 322 • Karten beweisen eisfreie Pole 327 • Auslöser der Kleinen Eiszeit 332 • Veränderte Kulturgeschichte 335 Nachtrag .339 Epilog .341 Literaturverzeichnis 347 Register 360,

Abkürzungen

Zeitangaben, Jahreszahlen Falls keine weiteren Hinweise (wie eZ. für experimentelle Zei- trechnung) angegeben sind, gelten ausgewiesene Jahreszahlen nach offizieller Zeitrechnung beziehungsweise Geschichtsschrei- bung. In diesem Buch wird ein neuer Zeitstrang (Kennzeichnung der Jahreszahlen durch eZ) herausgearbeitet, der mit dem offiziellen schulwissenschaftlichen verglichen wird und diesen für sinnvolle Vergleiche der Kulturabschnitte in der Alten und Neuen Welt experimentell ablösen soll. oZ offizielle Zeitrechnung eZ experimentelle Zeitrechnung 200, +200 Jahreszahl nach der Zeitenwende (= n. Chr.) -200 Jahreszahl vor der Zeitenwende (= v. Chr.) A Jahre (anni) Ma Millionen Jahre nach offizieller Zeitrechnung Jh., Jhs. Jahrhundert, Jahrhunderts Jt, Jts. Jahrtausend, Jahrtausends Hinweise Ahd. Althochdeutsch »AA« Magazin »Ancient American« »BdW« Magazin »Bild der Wissenschaft« BdW »Bild der Wissenschaft« Online (www.wissenschaft.de) HJZ Anmerkung des Verfassers, »Syn« Magazin »Synesis« (www.efodon.de) »IlW« Magazin »Illustrierte Wissenschaft« RP »Rheinische Post« Online »SpW« Magazin »Spektrum der Wissenschaft« SpW »Spektrum der Wissenschaft« Online (www.wissenschaft-online.de) ZiW Internetseite des Autors (www.zillmer.com) »Zsp« Magazin »Zeitensprünge«, Mantis Verlag,

Dank

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich für die Unterstüt- zung zur Erstellung dieses Buches und für konstruktive Hinweise bedanken: Prof. em. Dr. Wolfgang Kundt, Prof. Dr. Bazon Brock, Dr. Willi- bald Katzinger, Dr. Heribert Illig, Dr. Horst Friedrich, Gernot L. Geise, Thomas Ritter, Reinhard Leichs, Prof. em. James P. Scherz, Neil Steede, John Dunlap, Colgate Gilbert und meinem Lektor Hermann Hemminger. Hans-Joachim Zillmer,

Prolog

Immer mehr mit der orthodoxen Lehrmeinung nicht zu verein- barende Funde und Erkenntnisse lassen das gelehrte Bild der Menschheitsgeschichte immer fragwürdiger erscheinen. Es scheint alles ganz anders gewesen zu sein. In diesem Buch werden umfang- reiche Argumentationsstränge zusammengefügt, die besagen: Die Geschichte unserer Erde und der Menschheit ist seit dem Ende der Sintflut vor wenigen tausend Jahren ganz anders verlaufen, als in den offiziellen Geschichtsbüchern behauptet wird. Die Beeinflus- sungsformel »Jedes Kind weiß doch, dass …« wird für die Leser dieses Buches der Vergangenheit angehören, denn viele vermeintli- che Selbstgewissheiten in der Erd- und Menschheitsgeschichte wer- den als leere Worthülsen entlarvt. Nachdem in »Darwins Irrtum« und »Irrtümer der Erdgeschichte« Szenarien bis und rund um das Wirken der globalen Sintflut unter- sucht und in anderem als dem gewohnten Licht beleuchtet wurden, wird nun der Einfluss von Klimastürzen sowie der Kleinen Eiszeit im 14. Jh. auf unsere vorzeitliche Kulturgeschichte untersucht, die analog der Fieberkurve des Klimas auch in Sprüngen und nicht gleichförmig verlief, wie bisher wissenschaftlich postuliert wird. In diesem Buch wird erstmals versucht, als experimentelle Ge- schichtsschreibung die kulturelle Entwicklung der Menschheit in der Alten und Neuen Welt als zeitlich voneinander abhängige und damit parallel verlaufende vorzeitliche Entwicklungen aufzuzeigen – unter Streichung oder Verkürzung von geologisch, archäologisch und/oder urkundlich begründeten Zeiträumen seit der Sintflut. Wiederum werden neue heiße Eisen angepackt und kontrovers dis- kutiert. Es werden neue, manchmal auch verwegen erscheinende Theorien vorgestellt, die jedoch Zusammenhänge zwischen Fakten,, die bisher isoliert betrachtet als Rätsel unerklärt erschienen, er- hellen. Aus der Alten Welt stammende typisch steinzeitliche oder bronze- zeitliche Artefakte wurden in der Neuen Welt entdeckt, oft sogar durch offizielle Stellen wie die Smithsonian Institution. Früher glaubte man, dass es eine alte, unbekannte Kultur gegeben haben müsse, die für jene Hinterlassenschaften verantwortlich wäre. Diese Kultur hätte aber von anderen Kontinenten stammen müssen. Da Kolumbus Amerika auf jeden Fall als Erster entdeckt haben soll (muss), wandte man sich zwangsläufig der nur noch als Lösung infrage kommenden Theorie zu, dass alle megalithisch und keltisch anmutenden Hinterlassenschaften unisono urindianischen Ur- sprungs seien. Bei meinen Recherchen in Amerika bekam ich das Buch »Fantastic Archaeology« in die Hand, geschrieben von dem bekannten Pro- fessor für Archäologie und Ethnologie am Peabody Museum der Harvard University, Stephen Williams. Auf 407 Seiten versucht er mit unzulänglichen Argumenten, seinen Kollegen von der Harvard University, Barry Fell, und andere Autoren zu diskreditieren. Das angeblich schlagende Argument von Stephen Williams ist, dass sich vergleichbare Kulturstufen der Alten und Neuen Welt zu zwei ganz verschiedenen Zeithorizonten entwickelt haben und sich deshalb – für ihn und andere – selbstverständlich und ohne Zweifel keine transatlantischen oder auch transpazifischen Kontakte ereig- net haben können. Punktum! Tatsächlich klafft beispielsweise die Zeit der (Grab-)Hügel bauenden Kelten in Europa und der wesent- lich jüngeren Hügel (Mounds) bauenden Adena- und Hopewell- Kulturen im Ohio-Gebiet weit auseinander (obwohl auch die Wi- kinger Grabhügel bauten). Da alle Beweise, Funde und Vergleichsstudien für immer, auch für zukünftige Funde, von den Archäologen ausgehebelt werden, mit dem einfachen und bequemen Argument der in verschiedenen Zeit- epochen lebenden vergleichbaren Kulturen der Alten und Neuen Welt, möchte ich einen neuen Weg gehen. Anstatt weitere unzäh- lige in Amerika gefundene alteuropäische Artefakte und Texte vor- zustellen, wird in diesem Buch zuerst die kulturelle Entwicklung in, Europa hinsichtlich Fehlinterpretationen kritisch untersucht, um das Ergebnis dann mit dem Zeitstrang der amerikanischen Kulturen und den kontroversen Funden zu vergleichen. Ist die Kulturgeschichte wirklich stetig so harmonisch verlaufen, wie uns die Historiker erzählen? Gab es eventuell seit der Sintflut (= Ende der Eiszeit nach offizieller Ansicht) große Naturkatastrophen, die das anscheinend gleichförmig abgespulte Zeitband durchtrennten, das dann aus den bloßen Erinnerungen der nachfolgenden Kulturen heraus falsch zusammengefügt wurde, eventuell auch mutwillig zur Erreichung bestimmter Ziele? Mit anderen Worten: Ist die schulwissenschaftlich vertretene Kulturgeschichte der Alten Welt in Europa zu lang? Der Wille, in unsere Vergangenheit vorzudringen, setzt die Bereit- schaft voraus, Geschehnisse und Erkenntnisse, ja auch Wertvorstel- lungen zu abstrahieren und auf diese Weise griffig zu machen. Je verhärteter und monumentaler diese Wertvorstellungen sind, desto schwerer erscheint es, über den geistigen Rand unserer wie durch einen gleißenden Lichtspot scharf abgegrenzten Wissensebene zu springen. Deshalb fällt es nicht nur ethnologischen und archäo- logischen Forschern leicht, aus diesem als höherem Gut oder Mehrwert empfundenen geistigen, kulturellen und zivilisatorischen (scheinbaren) Übergewicht heraus frühere Kulturen möglichst als fremde Zivilisationen zu behandeln. Denn der Abstand verleiht ab- strakte Dimensionen, in deren Grenzen man isoliert betrachtete und künstlich entfaltete Konstrukte aufbauen kann. Dass auch – oder gerade – durch bloße Berührung dieser Kulturen mit unserer Zivilisation ganze Völker ausgerottet wurden, durch Völkermord, durch Versklavung oder auch im Namen der Religion oder einer Ideologie, wird noch zu diskutieren sein. Wir sollten über unseren eigenen Schatten springen, bis wir im gleißenden Licht von mehre- ren, die Geschichte von allen Seiten ausleuchtenden Scheinwerfern keine Schatten mehr sehen. Die folgenden Ausführungen sollen nicht dazu dienen, neue Dog- men oder Wahrheiten fest zu installieren. Ganz im Gegenteil, der Leser ist aufgefordert, selbst eigene Schlüsse zu ziehen und über Querverbindungen nachzudenken. Der in diesem Buch vorgetra-, gene, breit fundamentierte Ansatz zur Revision unserer Geschichte kann nur ein erster tastender Schritt in eine andere Richtung sein, damit unsere Vergangenheit – und daraus resultierend die Zu- kunftsbewältigung – besser verstanden werden kann. Auch dieser revolutionär erscheinende Schritt muss in Zukunft sicher korrigiert, jedoch nicht als Ganzes zurückgenommen werden, um weitere folgen zu lassen. Die Geschichte schreibt immer der Sieger – sehen wir uns einmal die Geschichte der Verlierer genauer an …, 1 Alteuropäische Funde in Amerika »Da ist ein Degen und ein Helm mit Inschriften aus der Zeit Alexanders des Großen, der an der Mündung des Rio de la Plata in Argentinien gefunden worden ist. Ferner eine römische Waffe in Peru. Diese Funde, die auch publiziert wurden, hätten eigentlich sensationell wirken müssen, und dennoch wurden sie im Nebel des Alltags und der von Vorurteilen blockierten Meinungen nicht einmal bemerkt«, gibt Professor Marcel F. Homet (1958, S. 264) zu bedenken. Römer oder Griechen in Amerika Besuchten die Römer bereits 1300 Jahre vor Kolumbus die Neue Welt? Ein 1933 in Toluca Valley (Mexiko) ausgegrabener und 1994 in einem Museum von Mexiko City wieder entdeckter Fund eines Männerkopfes mit Bart (Foto 58), der aus dunkelroter Terrakotta besteht, wird von dem Anthropologen Roman Hristov als typisch römisches Artefakt eingestuft (»New Scientist«, 12.2.2000). Wie Kunstexperten bestätigen, unterscheidet sich der Kopf schon von seiner Gestalt her von anderen bekannten präkolumbischen Kunstwerken. Das Max-Planck-Institut für Nuklear-Physik datierte Materialproben mit dem Verfahren der Thermolumineszenz auf ein Alter von 1800 Jahren. Betty Meggers, Anthropologin vom National Museum of Natural History in Washington D.C., die auf Grund von Keramikfunden davon ausgeht, dass es auch frühe Kontakte zwischen dem heutigen Ecuador und Japan gegeben hat, meint: »Ich sehe keinen Grund, warum es eine solche frühe Begegnung nicht gegeben haben soll« (BdW, 11.2.2000)., Mit einem Metalldetektor wurden am Dane Street Beach in Beverly (Massachusetts) in einem Abstand von weniger als einhundert Me- tern vier antike römische Münzen gefunden, die aus dem 4. Jh. stammen sollen und möglicherweise von einem gesunkenen Schiff an Land gespült wurden (Fell, 1989, 319 f.). In dem Buch »Natural and Aboriginal History of Tennessee« von John Haywood, das Anfang des 19. Jhs. erschien, sind viele Funde von römischen Münzen in Tennessee und den umliegenden Gebieten beschrieben. Aber auch ungefähr 2000 Jahre alte Münzen aus Ka- naan wurden in Kentucky in der Gegend von Louisville, Hopkins- ville und Clay City von Farmern entdeckt. In Tennessee ist eine Gruppe dunkelhäutiger Menschen sesshaft, die weder indianischer noch negroider, sondern eher kaukasischer Abstammung sind. Professor Paul P. Scherz von der University of Wisconsin gab mir in Wien eine kleine Dokumentation über mehrere Münzen im römi- schen Stil, die Fred Kingman in den siebziger Jahren mit einem Metalldetektor am Wisconsin River fand. Dieses Gebiet ist heutzutage durch die Errichtung des Castle Rock Damm geflutet. Unter diesen Münzen befindet sich eine mit der Aufschrift Tetricus. Es handelt sich um eine seltene römische Münze. Pius Esuvius Tetricus I. (Regierungszeit: 271-274) war der zuletzt re- gierende – der so genannten – (römischen) Nebenkaiser, der als galli- scher Sonderkaiser seine Residenz nach Trier, Hauptstadt des gallischen Sonderreiches, und zeitweise auch nach Köln verlegte. Er regierte über Gallien, Teile Germaniens und Britanniens angeblich als Römer mit römischen Soldaten und widersetzte sich der Zentralge- walt Roms. Mit anderen Worten, es soll zwei römische Parallelreiche gegeben haben. 274 besiegte Kaiser Aurelian die Truppen des Te- tricus in der katalaunischen Ebene und beseitigte das gallische Son- derreich. Handelt es sich vielleicht nicht um einen römischen, son- dern eher gallischen (= keltischen) König auf gallischem Gebiet? In Jamaika ging im Juni 1692 die große Hafenstadt der Piraten, Port Royal, durch heftige Erdbeben unter. Man glaubt, dass drei- tausend Stein- und Ziegelbauten durch gewaltige Meereswellen (Tsu- namis) ins Meer gespült wurden. Mehr als fünftausend Menschen fanden den Tod. Bei Ausgrabungen in den Jahren 1969 bis 1970, Abb. 1: Münzen. Am Strand von Beverly (Massachusetts) gefundene vier römische (= keltische) Münzen aus dem 4. Jh. wurden vielleicht fünf Prozent der Artefakte ausgegraben. Darunter befand sich eine Steinplatte mit lateinischen Buchstaben (Foto 66), die als römisch eingestuft werden (Marx, 1992, 203 ff.). Interessante Funde gibt es auch in Südamerika. Im brasilianischen Magazin »Manchette« erschien 1976 ein Bericht über griechische Amphoren aus dem 2. Jh., die der Taucher Roberto Teixeira von einem Schiffswrack in der Bay of Guanahara (Brasilien) geborgen hatte (Foto 68 und 69). Eine aus Keramik bestehende Öllampe im mediterranen Stil wurde in einer indianischen Stätte bei Manchester in New Hampshire ent- deckt, die auf ein Alter von 2300 Jahren geschätzt wird. Dem Ar- chäologen Frank Glynn brachte ein Junge aus Clinton (Massachu- setts) eine ganze Kiste voll von indianischen Funden, die er über mehrere Jahre hinweg aus einem indianischen Muschel-Abfallhau- fen ausgegraben hatte. Ein als indianische Pfeife angesehenes Arte- fakt entpuppte sich nach näherer Untersuchung durch Cahill und britische Archäologen als eine über 1200 Jahre alte Öllampe aus dem östlichen Mittelmeerraum (Cahill, 1993, S. 14 f.). Wie kommen amerikanische Indianer in den Besitz alteuropäischer Öllampen? Westafrikaner in Amerika Beim Besuch diverser Museen in ganz Mexiko musste ich fest- stellen, dass immer wieder Nachbildungen von Köpfen ausgestellt sind, die typisch westafrikanische Charakteristika aufweisen. Sogar Tellerlippen wurden abgebildet. In Oaxaca (Mexiko) fand man ein, Tongefäß mit einem geradezu klassi- schen Abbild eines Schwarzafrikaners aus dem Mandingoreich: volle Lippen, kräftiger Schädelbau, eine eher flache Nase und breite Nasenflügel. Die aus Bambus oder Elfenbein geschnitzten Ohrpflöcke und die flache Kopfbede- ckung entsprechen traditionellen Abb. 2: Köpfe. Typisch Schmuckformen aus Westafrika. westafrikanische Im Tempel der Krieger in Chichen Itzá Charakteristika weist in Yukatan (Mexiko) fand man Kunst- ein mixtekisches Gefäß werke der Maya, auf denen Menschen auf. mit unterschiedlicher Hautfarbe darge- stellt sind: Rote (Indianer), Weiße mit blondem Haar (Nordeuropäer) und Schwarze (Afrikaner?). Bei Grabungen auf den in der Karibik gelegenen Jungferninseln entdeckten Mitarbeiter der Smithsonian Institution Skelette zweier negroider Männer, die in einer Bodenschicht lagen, die etwa in die Zeit um 1250 datiert wurde. Die Grabung wurde aufgegeben, nach- dem man einen Nagel aus Eisen fand, der angeblich beweise, dass die Grablegung aus kolonialer Zeit stamme. Aber in Nubien (Afrika) blühte nachweislich schon im 7. Jh. das Handwerk der Ei- senschmiedekunst. Phönizier in Amerika Im Jahr 1889 wurde im Loudon County (Tennessee) ein sensa- tioneller Fund gemacht. In dem ungestörten Begräbnishügel Bat Creek Mound (Nummer 3) entdeckten Archäologen der Smithso- nian Institution (»Twelfth Annual Report«) unter dem Kopf eines Skeletts einen beschrifteten Stein (Abb. 3), zusammen mit Halsket- ten aus Metall und hölzernen Ohrringen. Von Cyrus Thomas, Ku- rator der Smithsonian Institution, wurde der Bat Creek Stone als indianisches Artefakt deklariert. Die auf dem Stein wissenschaftlich eindeutig dokumentierten Buchstaben wurden zuerst als Chero-, kee-Schrift interpretiert, also nicht älter als frühes 19. Jh. datiert. Klar, denn alte Schriften darf es in Amerika nicht geben. Mehr als siebzig Jahre blieb dieser Stein unbeachtet. Dann kam Dr. Joseph B. Mahan auf die Idee, die Schrift von rechts nach links zu lesen, also in entgegengesetzter Richtung als von der Smithsonian Institution angenommen. Es ergeben sich in Hebräisch die Buchstaben LYHWD. Dieser rein aus Konsonanten bestehende Text – die Vokale schrieb man wie bei der Oghamschrift nicht – wurde von Cyrus Gordon (1971), Experte für Hebräisch an der Brandeis Uni-versity, ins 1. oder 2. Jh. datiert und mit »A comet for the Jews« (»Ein Komet für die Juden«) übersetzt. Diese Zeitbestimmung wurde ungefähr bestätigt, da im Jahre 1988 eine Datierung der hölzernen Ohrringe aus dem Bat Creek Mound im Auftrag der Smithsonian Institution durchgeführt wurde. Bei der Untersuchung in der Schweiz ergab sich ein Alter von 1605 mit einem Fehler von 160 Jahren (»Tennessee Anthropologist«, Herbst 1988). Auch wenn aus meiner Sichtweise Datierungsmessungen falsche Ergebnisse bringen können, ergibt sich eindeutig, dass Cherokee-Indianer weder die Erbauer des Grabhügels noch Ur- heber des hebräischen Textes sind. Lange vor Kolumbus kommen, als Urheber Phönizier (Phöniker) – eine seit dem zweiten Jahrtau- send in Kanaan lebende Bevölkerung mit semitischer Sprache – in- frage, die auch in Mexiko präsent waren. In Tihosuco in Yucatan (Mexiko) wurde in den Ruinen einer im 16. Jh. errichteten Kirche ein kurioser Stein entdeckt, der im Sturz des Eingangs eingemauert ist. Es wird vermutet, dass er aus der Zeit der Maya stammt. Bei genauem Hinsehen kann man aber eine seltsame Schrift entdecken, die phönizischer Herkunft sein könnte. Der obere Teil der Inschrift scheint unkenntlich gemacht worden zu sein (Foto 65). Wer hat zu welcher Zeit diese Inschrift mit uralten Buchstaben eingraviert? In der Nähe des Chattahoochee River bei Columbus (Georgia) soll 1957 eine karthagische Handelsmünze gefunden worden sein. Eine identische Münze wurde 1983 mit einem Metalldetektor auf einem unbebauten Grundstück an der Third Avenue in Columbus entdeckt. Beide Münzen befanden sich in der Nähe eines alten Handels- weges, sind inzwischen aber verschollen. Es gibt noch gute Fotos beim Institute for the Study of American Cultures in Columbus. Be- reits 1946 entdeckte Theodore Arnovich eine römische Münze in sei- nem Garten, die sich immer noch in seinem Besitz befindet. Manfred Metcalf fand 1967 einen Sandsteinblock im Chattahoochee-Gebiet, der eine minoische Linear A-Inschrift trägt. Dieses Objekt war sechs Monate im Museum in Jamestown (Virginia) ausgestellt. In dem Buch »Carthaginian Gold and Electrum Coins« (Jenkins/ Lewis, 1963) ist eine Münze abgebildet, die Dr. Marc McMena-min (1996), Professor für Geologie und Paläontologie am Mount Holyoke College, genauer untersuchte. Die 18 Millimeter große Münze zeigt als großes Motiv ein Pferd. Aber am unteren Rand be- findet sich in einer Höhe von acht Millimetern mikroskopisch klein eine Weltkarte. Im linken Bereich ist auf dieser vielleicht 2000 Jahre alten Karte unverkennbar der amerikanische Kontinent abgebildet. Sogar die Rocky Mountains sind durch eine Graufärbung doku- mentiert. Andererseits ist sichtlich abgetrennt auf der rechten Seite ein Dreieck eingraviert, das unschwer als Indien identifiziert wer- den kann. Waren die Phönizier bereits auf allen Weltmeeren zu Hause? Die megalithischen Steinsetzungen auf allen Kontinenten, Abb. 4: Phönizische Münze mit Weltkarte. Bild A: Eine Vergröße- rung des Münzbereichs unter der Darstellung eines Pferdes zeigt Südamerika, Europa, Italien und Indien. Eli Libson (»AA«, 17/197, S. 20f.). scheinen die These zu beweisen, dass antike Seefahrer zu solchen Leistungen in der Lage waren. Der Museumsdirektor des Nationalmuseums von Brasilien veröf- fentlichte im Jahre 1874 die Kopie einer Inschrift von einem Stein, der an der Atlantikküste der Stadt Parahaiba (heute: Joao Pes-soa) ausgegraben wurde. Das Original ging verloren. Nach neueren Sprachforschungen hält Cyrus Gordon den phönizischen Text für echt: »Wir sind die Söhne Kanaans aus Sidon, der Stadt des Königs …« Als wir die Direktorin des Goldmuseums in Bogota (Kolumbien) baten, für die Ausstellung Unsolved Mysteries in Wien Exponate zur Verfügung zu stellen, verfinsterte sich ihr Gesicht, als wir auf Drogen im alten Ägypten zu sprechen kamen, zu sehen in: »Das Geheimnis der Cocain-Mumien« (ORF am 3.7.1997). Michelle Lescot vom Naturhistorischen Museum in Paris wies in den Binden der Mumie von Ramses II. Pflanzenfragmente und Kris- talle von Tabak nach. Bei einer ägyptischen Mumie (21. Dynastie), Anfang des 19. Jhs. vom bayerischen König Ludwig I. erworben, wies Svetla Balabanova (Institut für Gerichtsmedizin der Univer- sität Ulm) im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Universität München durch einen – als Beweismittel der Gerichtsmedizin zu- gelassenen – Haartest Suchtgifte nach, die vom Toten zu Lebzeiten konsumiert worden sein müssen. Fazit: Die alten Ägypter nahmen Tabak und Kokain zu sich. In Ägypten gibt es zwar eine Kokain- Pflanze, der allerdings die Suchtgiftwirkung fehlt. Als Drogen-, pflanze ist Kokain jedoch ausschließlich im Bereich von Peru, also in Südamerika beheimatet. Schon vor einigen tausend Jahren muss es einen Überseehandel für Drogen gegeben haben. Es handelt sich auch um keinen Einzelfall, denn weitere Untersu- chungen an Menschenfunden im Sudan (Afrika) bestätigten den Gebrauch von Kokain und Nikotin, der auch in Asien (China) und Europa (Deutschland, Österreich) nachgewiesen wurde. Schon lange vor Kolumbus war der aus Mexiko stammende Tabak in Asien, Afrika und Europa bekannt. Allerdings wurde bereits relativ früh Tabak von Amerika nach Südasien und in den pazifischen Raum exportiert und dort angepflanzt. Aber es gibt weitere Beweise für frühe Kontakte mit Amerika. In Pompeji ist nicht nur die einem Plesiosaurier ähnlich sehende Ab- bildung zu sehen (Bilder in »Darwin's Mistake«, Zillmer, 2003), sondern auch eine aus Amerika stammende Ananas. Bereits vor 2000 Jahren waren aus Amerika stammende Erdnüsse in China be- kannt, und in Südindien fand man eine Skulptur, die einen Maiskol- ben in Händen hielt. Nach orthodoxer Meinung brachte erstmalig Kolumbus den Mais nach Europa. Allerdings war Mais schon vor- her in der Alten Welt bekannt, in England als Welsh Corn (Walisi- scher Mais, Welschkorn) und in anderen Ländern als Türkisch Korn und Ägyptisch Korn, während es in Ägypten Syrische Hirse hieß. Bereits Peter Martyr beschreibt in seinem Buch »De Orbe Novo« (1511-1530) Mais, der in der Nähe von Sevilla in Spanien wuchs. Der Arzt und Botaniker Jacob Theodor – nach der damals neuen Mode, lateinische Namen anzunehmen, auch Tabernaemontanus genannt – unterschied im Jahre 1588 aufgrund taxonometrischer Untersuchungen das Türkisch Korn von dem aus der Neuen Welt im 16. Jh. neu importierten Korn. Bereits vor 7000 Jahren sollen Züchter die Genzusammensetzung des Mais in Amerika verändert haben (BdW, 20.3.1999). Der aus Amerika stammende Mais war auch in Indien bekannt, wie Profes- sor Dr. Carl L. Johannessen (University of Oregon) dokumentiert (Johannessen/Parker in: »Economic Botany«, 43/1989, 164-80). Es existieren mindestens drei verschiedene in Stein verewigte Darstel- lungen von Mais aus der Hoysala-Dynastie in Indien (1300-1346)., Abb. 5: Schriftvergleich. Eine ganze Reihe von Schriftzeichen von der Osterinsel (oben) entsprechen genau solchen aus Mohenjo-Daro und Harappa im Industal (Indien) auf der anderen Seite der Erde. Aber auch die Nachbildung von Sonnenblumen in altindischen Tempeln des 12. und 13. Jhs. stellen ein Rätsel dar (Johannessen, 1998). Denn Sonnenblumen stammen aus Nordamerika und wur- den dort bereits vor der Zeitenwende zusammen mit verschiedenen Kürbisarten und Sumpfholunder angebaut. Kam der Mais von Amerika über Indien nach Europa oder auf di- rektem Weg über den Atlantik? Brachten arabische Händler Mais mit auf ihren Schiffen und/oder phönizische Seefahrer? Auf der Maya-Stele am Ballspielplatz in Chichen Itzd (Yukatan) ist ein bärtiger, semitisch aussehender Mann abgebildet (Foto 67). Eine aus Tres Zapotes stammende keramische Skulptur trägt einen Bart und eine für phönizische (phönikische) Seefahrer typische Kopf- bedeckung und stellt sicher keinen Indianer dar (siehe Abb. 43). Er wurde bei Ausgrabungen der ältesten Kultur Amerikas gefunden: bei der olmekischen. In Tres Zapotes (Mexiko) wurde auch Spielzeug entdeckt, das auf vier Rädern montiert ist. Indianer sollen das Rad aber nie benutzt haben. Da man ähnliches Spielzeug an mehreren anderen Orten fand, stellt sich vielleicht die Frage, ob phönizische Handelsschiffe begehrte Handelswaren, zu denen sicherlich Spielzeug gehörte, als Tauschobjekte in Amerika hinter- ließen. Wurden exotische Früchte oder Pflanzen nur von der Neuen in die Alte Welt transportiert? Nein, es gibt auch gegensätzliche Beispiele. Im Bereich der Ostküste Nordamerikas fand Jacques Cartier (1491- 1567), dessen Entdeckungsreisen Frankreich seinen Anspruch auf Kanada zu verdanken hat, bereits Äpfel und Weintrauben. Verrazano berichtet über Orangen und Mandeln nördlich von Florida und Kolumbus über Rhabarber auf Hispaniola. All dies, stammt aber eigentlich aus der Alten Welt. Wer brachte diese Pflanzen vor Kolumbus über den Ozean nach Amerika? Nordafrikaner in Amerika Jean François Champollion (1790-1832) entzifferte 1822 die ägyp- tischen Hieroglyphen. Bereits vor diesem Zeitpunkt tauchten in Amerika Hieroglyphen auf, die mit den ägyptischen im Aussehen und in der Bedeutung gleich sind. Abbe Maillard erstellte bereits 1738 für seine konvertierten Schäfchen, die Algonkin-Indianer in den Neuenglandstaaten, christliche Texte in so genannten Micmac- Hieroglyphen. Nach offizieller Ansicht erfand Maillard diese Bil- derschrift extra für diesen Zweck, da die Indianer mit Hilfe von Bildern angeblich leichter lernen konnten als mit lateinischen Buchstaben. Dieser Mann muss ein Hellseher gewesen sein. Denn 84 Jahre bevor die ägyptischen Hieroglyphen entziffert wurden, er- fand Maillard angeblich eine Bilderschrift, die in vielen Fällen iden- tisch und in häufigen Fällen vergleichbar mit der ägyptischen ist. Dies ist so weit unbestritten. War Maillard allerdings kein Hellse- her, muss die unbequeme, schlichte Wahrheit heißen: Diese Algon- kin-Indianer kannten die ägyptischen Hieroglyphen. Andererseits lässt ihre Sprache eine auffallende Ähnlichkeit mit dem Keltischen erkennen. Zum Beispiel lässt sich das Wort Amoskeag auf das kelti- sche Wort Ammo-iasgag zurückführen (Fell, 1976). Ammo bedeutet Fluss und iasgag (gälisch iasg) kleine Fische. Frühe amerikanische Wissenschaftler waren erstaunt über die Ähn- lichkeit von Steinkistengräbern der Algonkin-Indianer entlang des Delaware River mit solchen in Dänemark (Du Chaillu, 1889) – ver- gleiche Foto 85. Einer der Algonkin-Stämme nennt sich Wabanaki – die Bedeutung dieses Namens: Die Männer aus dem Osten … Neben gälischen Wortgleichungen (Abb. 6) findet man in der Spra- che der nordöstlichen Stämme der Algonkin sogar Redewendun- gen, die denen in Altnordisch, der Sprache der Wikinger, gleichen. Alle Wikinger sprachen früher eine ähnliche, fast gleiche Sprache, die sie dänisch nannten. Der Wind bläst heißt bei den Algonkin, Abb. 6: Wortgleichungen. Deutsch Algonkin Gälisch In der Sprache der nord- Frau bhanem bhean (ban) östlichen Stämme der Algonkin (Neuenglandstaaten, Stadt odana dun Kanada) und der Kelten in überall na'lwiwi na h-uile Schottland (Gälisch, verwandt Boot pados bata mit dem Irischen) sind viele Berg monaden monadh Wortgleichungen zu hoch aden ard verzeichnen. Nach Fell, 1976, Schlucht cuiche cuith S. 283. Schneeflocke kladen claden wejoo-suk und bei den Wikingern vejret sukker. Ein anderes Bei- spiel: Es geht mir gut bedeutet nach Barry Fell (1976, S. 238 f.) bei den Algonkin wel-ae und im Altnordischen vel aero. Aber es lässt sich nicht nur die Verwandtschaft ausschließlich von Algonkin-Sprachen mit solchen der Alten Welt feststellen. Wie Barry Fell dokumentierte, enthält auch die Sprache des Zuni-Stam- mes in New Mexico altweltliche Elemente, die etymologisch mit nordafrikanischen Dialekten verwandt sind, wie im »Annual Report of American Ethnology« (Nr. 23) bestätigt wird (Stevenson, 1904). Ist es ein Zufall, wenn die Pueblos der Indianer im Südwesten der Vereinigten Staaten den Häusern der Berber in Nordafrika ähneln? Es handelt sich in beiden Fällen um eine Stampflehm- oder Ziegel- lehmarchitektur (Adobe-Architektur) mit fensterlosen Häusern. In Nordafrika gibt es einen alten Mischdialekt: Libysch. Barry Fell entzifferte 1973 diese Sprache mit Hilfe einer zweisprachigen In- schriftentafel, die libysche und ägyptische Texte aufwies und 1888 auf Long Island gefunden wurde. Der Text lautet: »Die Schiffsbe- satzung von Oberägypten fertigte diese Stele anlässlich ihrer Expe- dition.« Libysch/Berberisch ist als ausgestorbene hamitische Spra- che Nordafrikas mit der semitischen und auch altägyptischen verwandt. Der älteste zweisprachigen Text Phönizisch-Libysch/ Berberisch stammt aus dem Jahr -139. An mehreren Orten in Nordamerika – wie Quebec, New Hamp- shire, Pennsylvania und Oklahoma – und Südamerika (Abb. 45, S. 253) wurden alte Inschriften entdeckt, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht entziffert werden konnten, sich aber ähneln. Bereits 1874 do-, Abb. 7: Libysch. Das obere Bild zeigt eine libysche Inschrift, die in Südkalifornien entdeckt wurde. Eine andere von mehreren alten Inschriften wurde 1874 in Iowa entdeckt. Erst 1973 stellte sich heraus, dass hier lesbare Texte vorliegen, da Barry Fell zu diesem Zeitpunkt die libysche Schrift entzifferte. Diese scheint auch mit dem Alt-Maon aus dem pazifischen Raum identisch zu sein. Stellt der im Davenport Mound gefundene Pfeifenkopf (Foto aus Putnam, 1885) einen afrikanischen Elefanten oder ein angeblich seit der Eiszeit ausgestorbenes Mastodon dar? kumentierte man Inschriften in Iowa, die noch nicht einmal als Schrift anerkannt wurden (Abb. 7). Es handelt sich um libysche Zeichen. Von Fälschung dieser alten In- schriften, wie manche Fach- leute behaupten, kann nicht gesprochen werden, denn bis zur Entzifferung dieser Schrift im Jahre 1973 hielt man die Inschriften für scheinbar un- sinnige, phantasievoll gekrit- zelte Indianerzeichen. Aber die libyschen Schriftzeichen sind nicht nur mit solchen in Amerika identisch, sondern nach Barry Fell (1976) auch mit einem im Bereich des Pazifiks zu findenden Schrifttypus (Alt-Maori). Befuhren libysche Seefahrer nicht nur den Atlantik, sondern auch den Pazifik (vgl. Foto 29 und 31)?, Eine libysche Inschrift entdeckte Dr. Edward J. Pullman an einem Felsen in der Mojave-Wüste in Südkalifornien (Abb. 7). Der aus Konsonanten bestehende Text lautet nach Barry Fell (1976, S. 182): »S R-Z, R-Z. W-R Z-MT« (»Alle Menschen, passt auf, passt auf. Große Wüste«). Kamen diese Leute über den Pazifik zur West- küste Nordamerikas? Hinterließen libysche Siedler neben Inschriften in Iowa auch Arte- fakte mit nordafrikanischen Motiven? In den 1870er Jahren wurde im Davenport Mound ein Pfeifenkopf ausgegraben, der ein elefan- tenähnliches Tier mit Rüssel darstellt (Abb. 7). Es wurden in der Umgebung sogar mehrere dieser Artefakte gefunden, die Charles Putnam in einem Buch aus dem Jahre 1885, das vom Museum Academy of Natural Sciences in Davenport (Iowa) herausgegeben wurde, als authentisch nachwies (Putnam, 1885). Er identifizierte die Elefanten allerdings als elefantenähnliche Mastodons, die mit dem Ende der Eiszeit ausgestorben sein sollen. Früher stufte die Smithsonian Institution diese Funde als moderne Fälschungen ein, denn höchstens 3000 Jahre alte Kulturen können keine vor 10 000 Jahren ausgestorbene Mastodons gekannt haben. Allerdings gibt es Beweise für die Koexistenz von Mensch und Mastodon. Im Mai des Jahres 1839 entdeckte Dr. Albert C. Kochs verkohlte Masto- don-Knochen zusammen mit Steinäxten und Pfeilspitzen entlang des Mississippi in Missouri. Die andere Lösung könnte lauten: Li- bysche Siedler fuhren den Mississippi hinauf und hinterließen in Iowa nicht nur libysche Inschriften, sondern auch Nachbildungen von Elefanten, die ihnen von ihrer Heimat in Afrika her bekannt waren. Das nur entfernt mit dem Mammut verwandte Mastodon (Mam- mut americanum) starb in Nordamerika offiziell nach 3,75 Ma Existenz vor 10 000 Jahren (oZ) zusammen mit Säbelzahntiger, Tapir, Pferd, Riesenbiber, Kamel und anderen Tierarten aus bisher unge- klärten Gründen aus. Gerne wurde früher behauptet, dass das Ende der Eiszeit am Massentod der Tiere schuld sein soll. Aber diese sterben jedoch wohl eher zu Beginn und nicht am Ende einer Käl- teperiode. Eine andere unsinnige Behauptung: Die Menschen rotte- ten alle diese Tierarten aus. Einleuchtender erscheint, dass ein dras-, tischer Klimasturz verantwortlich war. Allerdings hat dieser meh- rere tausend Jahre später stattgefunden als bisher angenommen wurde, bewiesen durch die beschriebenen Funde. Schotten und Templer in Nordamerika Der venezianische Seefahrer Nicolo Zeno fuhr über den Nord- atlantik bis nach Island und Grönland, während sein Bruder nach dessen Tod weiter westlich fuhr, bis er 1398 Estotiland erreichte. Scot, die sprachliche Wurzel von Estotiland., war ein alter Name für »Irisch«. Die alte Zeno-Karte (neu herausgegeben 1558) zeigt nicht nur die bis dato genaueste Darstellung der Küsten Grönlands, sondern die Inseln Estotiland und Drogio entsprechen in ihren Umrissen Neufundland und Neuschottland (Nova Scotia). In alten Briefen berichtet Antonio Zeno, dass er in Diensten eines gewissen Prince Zichmni stand. Bereits 1786 behauptete Johann Reinhold Forster, Prince Zichmni müsse mit Prince Henry Sinclair, Earl of Orkney, identisch sein. Es gibt Ende des 14. Jhs. auch nie- mand anderen in dieser Region, der über eine bedeutende Seemacht verfügte. Nach dem alten, etwa aus dem Jahr 1370 stammenden Bericht eines Fischers wurden vier Boote bis zur Insel Estotiland abgetrieben, das etwas kleiner als Island, aber fruchtbarer gewesen sein soll. An- geblich bestand die Bibliothek des Königs auch aus Büchern in lateinischer Sprache. Aufgrund dieses Berichts lief die Flotte des Prince Henry Sinclair mit Antonio Zeno auf Westkurs aus, verlor in einem Sturm die Orientierung und erreichte einen Naturhafen an der Westküste Drogios. In dem Zeno-Bencht heißt es: »Von unserem Hafen aus sahen wir in der Ferne einen großen Berg, aus dem Rauch aufstieg. Ein ausge- sandter Erkundungstrupp berichtete, dass Rauch von einem Feuer aus dem Inneren des Berges stamme, aus dem eine pechartige Masse austritt, die ins Meer fließt.« Auch in Höhlen lebende Wilde hatte man gesehen. An der Ostküste Kanadas gibt es nur einen Ort, wo natürlicher Asphalt und leicht entzündliche Kohle vorkommen:, Pictou County in Nova Scotia. Auch die beschriebenen Höhlen hat man gefunden. Man nimmt an, dass Prince Henry mit seiner Flotte in dem heutigen Guysborough Harbour an der Südwestspitze Nova Scotias an Land ging. Das Klima war mild, das Land fruchtbar, und so beschloss Prince Henry Sinclair zu überwintern, aber seine Flotte unter dem Befehl von Antonio Zeno nach Hause zu schicken. Bei den heute noch in Nova Scotia lebenden Micmac-Indianern gibt es die Legende von einem weißen Prinz mit dem Namen Glooscap, der vom Osten her »auf steinernen Inseln mit Bäumen darauf« über das Meer ge- kommen sein soll und einen Winter bei ihnen verbrachte. Er soll in einer Stadt auf der Insel gelebt haben, und als Waffen hätten die Weißen scharfe Schwerter besessen. Besuchte Sinclair nach Rückkehr seiner Flotte anschließend die Küste von Massachusetts? Bei meiner Jagd nach Dinosauriern wurde ich zufällig auf einen einzigartigen, kaum erwähnten Fund aufmerksam: den Grabstein eines Ritters mit Schwert und Rüstung. Er liegt, schwer zu finden, unmittelbar an der Depot Street am Rande der kleinen Ortschaft Westford, nordwestlich von Boston. Abb. 8: Templer. Der Autor am Grab eines Templers in Westford (Massachusetts). Das gebrochene Schwert zeigt, dass der Besitzer starb. Bild C zeigt den mit Schwert und Schild auf der Grabplatte erscheinenden Ritter, nachdem Marriana Lines 1991 das Relief mit einem Spezialverfahren sichtbar machte. Bild D zeigt zum Vergleich einen Templer (Zeichnung: Frank Glynn). Bild A: Grabstein in Klimatin (Schottland) mit der Darstellung eines Schwertes aus dem 14. Jh., Auf dem schon seit Ende des 19. Jhs. bekannten Stein sind die Um- risse eines Ritters mit Helm, Schild und Mantel eingemeißelt – in der Darstellungsart, wie sie aus dem 14. Jh. aus Europa bekannt ist. Anhand der Meißelspuren wurde das Alter des Steins auf ungefähr 600 Jahre geschätzt. Aufgrund des hohen Verwitterungsgrades können die Umrisse der ganzen Gestalt nur noch durch ein speziel- les Verfahren sichtbar gemacht werden. Auf dem Schild kann in vagen Umrissen das Wappen der Sinclairs erkannt werden. Nach Überzeugung der Einheimischen soll im Jahr 1399 von Prince Sinclair eine Expedition ins Inland zum Prospect Hill unter- nommen worden sein, um das umliegende Land besser übersehen zu können. Möglicherweise kam Sinclairs Bruder David hier um, der nicht zu den Rückkehrern der Expedition nach Europa gehörte. Er könnte hier gestorben und beerdigt sein, denn das abgebildete Schwert ist gebrochen, ein Zeichen dafür, dass der Besitzer des Schwertes gestorben war. Auf einem Grabstein in der Krypta von Rosslyn, dem Stammsitz der Familie Sinclair in Schottland, fand man einen Grabstein von William Sinclair, neben der Darstellung eines Schwertes und einem Kelch. Das Schwert kennzeichnet ihn als Templer und der Kelch repräsentiert den Heiligen Gral. Die Templer fanden nach ihrem Verbot 1312 in Frankreich Zuflucht in Portugal und durften den Christusherrenorden gründen, der 1317 den gesamten templeri- schen Besitz Portugals erhielt. Zur Unterscheidung wurde in das rote Templerkreuz ein kleines weißes eingefügt. Portugal hatte sei- nen Aufstieg zur Seemacht im 14. und 15. Jh. den Templern zu ver- danken. Aber ein anderer Teil der Templer flüchtete in keltische Gebiete: an die Nordküste Irlands und vor allem nach Schottland (Baigent/Leigh, 1991). Denn die keltischen Clans in Schottland (Highlander) wehrten sich noch bis 1745 gegen die Christianisie- rungsversuche der Kirche, wie wir noch sehen werden. Meiner Meinung nach stellte die Flotte des Prince Sinclair – immer- hin zwölf Schiffe umfassend – einen Teil der sagenumwobenen Flotte der Templer dar, die, voll beladen mit Schätzen, Frankreich mit unbekanntem Ziel verließ. Rosslyn Chapel (Schottland) war auf jeden Fall eines der wichtigen Zentren der Templer. Die Templer, Abb. 9: Relingsgeschütz. Das in Louisburg Harbour (Kanada) gefundene Geschütz (oben) und baugleiche Kanonen aus dem 15. und 16. Jh. im Militär-Museum in Lissabon (unten). waren die dominierende eu- ropäische Seemacht im 13. Jh., hatten also auch nach der offiziellen Zerschlagung ihres Ordens die Macht und das Geld, um nach Amerika zu segeln. Einen sensationellen Fund, der in Louisburg Harbour gemacht wurde und sich meinen Infor- mationen zufolge in einem Louisburger Museum in Nova Scotia (Neu-Schottland) befunden haben soll, konnte ich trotz intensiver Anstrengungen nicht ausfindig machen. Es dürfte sich um eine Schlange oder Serpentine – im Gegensatz zu den kürzeren Bombarden – handeln. Dieses aus Schmiedeeisen in traditioneller Stabringbauweise hergestellte Relingsgeschütz, auch Drehbasse ge- nannt, ruhte in einer Gabel und konnte in jede Richtung ge- schwenkt werden. Erste Berichte über Feuergeschütze als Schiffs- bewaffnung erschienen um 1350, also wenige Jahrzehnte vor der Reise von Sinclair und Zeno (Aufheimer, 1983). Kelten in Nordamerika Kurz nach 1900 wurde in Merrimackport (Massachusetts) ein bron- zener Dolch keltischen Typs, der sich heute im Peabody Museum in Andover befindet, von Dr. C. A. Kershaw entdeckt. Es ist gut möglich, dass Hunderte von megalithischen Stätten in den Vereinigten Staaten und Kanada bis auf wenige Ausnahmen unbe- merkt geblieben sind. Akademische Kreise haben sich bisher nur des-, Abb. 10: Dolch. Vergleich zweier Dolche aus Bronze keltischen Typs, die in Nordamerika (A) und Spanien (B) gefunden wurden. A: Peabody Museum in Andover, B: Peabody Museum der Harvard University. halb in die Diskussion um ame- rikanische Menhire (aufrecht stehende Steine) und Dolmen (Hünengräber) in Amerika einge- mischt, um diese Diskussion zu verhindern und lächerlich zu ma- chen. Soweit man megalithische Steinsetzungen in ihren prekären Stellungen nicht den Launen der letzten Eiszeit in die Schuhe schieben kann, werden sie und andere stein-, bronze- und eisenzeitliche Funde dem anscheinend unentwegten Handeln der aus Europa stammenden Kolonisten des 18. Jhs. zugeschrieben – besser gesagt: in die Schuhe geschoben. Als wenn diese sich eine neue Existenz aufbauenden Siedler nichts Besse- res zu tun gehabt hätten, als mühevoll Hünengräber zu errichten! Auf Dolmen trifft man fast überall, insbesondere in Deutschland, Irland und England, aber auch in Amerika. Ganz in der Nähe der Stadt New York besuchte ich den Balanced Rock (schwebender Fels), einen großen Dolmen in North Salem. Er besteht aus einem Block Granit, der ungefähr 60 Tonnen wiegt (Foto 28). Granit kommt in dieser Gegend jedoch nicht vor. Stände dieser Dolmen in Irland, wäre er ein Prunkstück aus der Zeit der Megalithiker oder Kelten. Der Balanced Rock liegt auf kegelförmigen Kalksteinen, die in vier Gruppen angeordnet sind. Die Vermessung der mittleren Abstände der drei äußeren Kalksteinstützungen ergab das Verhältnis 2,99 zu 1,98 zu 3,00 megalithische Yards, einem Maßsystem, das die Mega-, Abb. 11: Geweihe. Im Spiro Mound (Oklahoma) wurde eine hölzerne Maske mit einem Geweih gefunden, die an die Reliefdarstellung des keltischen Fruchtbarkeits- gottes und Herr der Tiere Cernunnos (»der Gehörnte«) auf einer Schale im National Museum Kopenhagen erinnert. lithiker in Europa verwendeten. Dieses Maßsystem ist aber erst seit Alexander Thom (1967) unbestritten. Der Archäologe und Direktor des Middletown Archaeological Re- search Center in New York, Salvatore Michael Trento, machte in den 70er Jahren Luftaufnahmen von dem Gebiet um den Balanced Rock und entdeckte Verfärbungen im Erdreich, die drei kreisför- mige Ringe bildeten (Trento, 1978). Es könnte sich hier in North Salem um einen alten Komplex handeln, der aus Zeiten weit vor der Ankunft europäischer Kolonisten stammt. Einmal auf die Spur gebracht, fahndete ich nach weiteren Dolmen. In Westport wurde ich fündig. Dort befindet sich eine auf vier Abstützungen ruhende Steinplatte. Neben weiteren stehen größere Exemplare in Barlett (New Hampshire) und Lynn (Massachusetts). America's Stonehenge Allein schon der Name America's Stonehenge elektrisierte mich. Diese Anlage ist auch nur wenigen bekannt, auch kaum den unmit- telbar in der Nähe lebenden Einwohnern, wie ich bei Erkundigun- gen feststellen musste. Auf zehn Hektar Privatboden liegt in North Salem (New Hamp- shire) ein megalithisch anmutender Steinkomplex mit 22 Steinbau- ten, aufrechten Steinen und dunklen Steinkammern (so genannten, root cellars) sowie Tunneln mit Steinwänden, die teilweise noch mit großen Steinplatten abgedeckt sind. Einige Steine tragen alte Inschriften, die nach Barry Fell (1976/1989) mit dem phönizischen Sonnengott Baal in Zusammenhang gebracht werden können, wäh- rend andere dem keltischen Bel – der wohl mit Baal identisch ist – Tribut zollen. Eine von rechts nach links zu lesende, aus iberischen Schriftzeichen bestehende Inschrift lautet: »To Baal of the Canaani- tes (Phoenicians), this in dedication« (Fell, 1989, S. 91). Frei über- setzt: Gewidmet Baal, dem Gott der Phönizier. Die Phönizier (Phöniker) lebten in der historischen Landschaft an der Mittelmeerküste, etwa zwischen Latakia (Syrien) und Akko (Israel), auch unter dem Namen Kanaan bekannt. Die mindestens seit dem 2. Jt. hier lebende, semitisch sprechende kanaanäische Be- völkerung (Phönizier) trieb von den wichtigsten Städten Byblos, Tyrus, Sidon und Beruta (heute Beirut) aus regen Handel. In vielen US-Bundesstaaten fand man auch alte hebräische Texte, wie am Hidden Mountain nahe Albuquerque in New Mexico. Man glaubt, dass die hebräische Schrift – ebenso wie die aramäische – aus dem phönizischen Alphabet entwickelt wurde. Wie auch immer, in der Anlage America 's Stonehenge, wie auch an mehreren Orten im Bereich der Neuenglandstaaten, wurden keltische Texte in Oghamschrift entdeckt. Barry Fell stützt seine Meinung auf viele ähnliche Funde in Amerika (1989, S. 91): »Es wird klar, dass die alten Kelten megalithische Kammern in den Neuenglandstaaten bauten und phönikische Seeleute willkommene Besucher waren.« Der von John J. White in dem Buch »The Celtic Connection« aufgrund vieler erhobener Ausgangsdaten vertretenen Meinung schließe ich mich an, »dass das zahlreiche Auftreten von Inschrif- ten, die dem Ogam (Ogham, HJZ) ähnlich sind und weltweit ge- schrieben wurden, in nachweisbar vielen Fällen von Gesellschaften, von denen einige Mitglieder zu einer phönizischen Kultur Bezie- hung hatten, verbreitet wurden. Zusätzlich wurde die weltweite Verbreitung der Ogamschrift durch Mitglieder von Kulturen, die zu den Kelten in einer Beziehung standen, klar erkannt« (White III, 1996, S. 139)., Aber welchem Zweck dienten die Steine, die in America 's Stone- henge aufgerichtet wurden? Betrachtet man die auffälligen drei- eckigen Steinmonolithe und andere markante Punkte von einem zentralen Punkt aus, dann scheinen sich einige nach der Sonne aus- zurichten, speziell für die Sonnenwenden (Solstitien) und Tagund- nachtgleichen (Äquinoktien). Diese Zeitpunkte können noch heute anhand der Anordnung der Steine verfolgt werden. Aus diesem Grund trägt diese megalithisch anmutende Stätte ihren Namen America's Stonehenge zu Recht (Kingston, 1996). Die Religion der Alteuropäer, aber auch der amerikanischen Urbe- völkerung, war völlig mit der Astronomie verwoben – rein zufällige Parallelen? Jüngere Forschungen unterstreichen die kalendarischen Eigenschaften des Komplexes, die eine Harmonie zwischen Erde und Himmel herzustellen scheinen, ein Grundprinzip der heidnischen, aber wie wir noch sehen werden, auch der christlichen Religion der Kelten. Der bekannteste Stein in America's Stonehenge ist der so genannte Opfertisch. Es handelt sich um eine menschengroße, abgestützte Granitplatte mit eingegrabenen Rillen. Der Tisch ist mit einer unterirdischen Steinkammer aus Trockenmauerwerk durch ein Sprachrohr verbunden. Handelt es sich um eine Orakelstätte, wie wir sie von alteuropäischen Ländern her kennen? Eventuell war es auch ein Fruchtbarkeits-Tisch, ein Tribut an die alte Erdgöttin. Auf jeden Fall gibt es in Portugal mehrere ähnliche Tische, die ähnlich eingegrabene Rillen aufweisen. Tholos und Root Cellar Ein offiziell nicht diskutiertes Phänomen, über das ich in der mir zur Verfügung stehenden deutschen Literatur nichts geschrie- ben fand, fesselte mich, nachdem ich bei meinen Recherchen da- von erfuhr. In den Neuenglandstaaten soll es vielleicht Hunderte von Bauwerken geben, die root cellar (wörtlich: Wurzelkeller) ge- nannt werden. Es handelt sich um aus Trockenmauerwerk errich- tete Räume (chambers), die meist ganz unter der Erde liegen. Es, ist ein Problem, diese zu besichtigen, da sie meistens auf Privatbe- sitz liegen. Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Typen: runde und vier- eckige. Man erzählte mir von einem runden root cellar, der sich in Upton (Massachusetts) befinden sollte. In Upton jedoch kannte kein Passant dieses Bauwerk. Ich wollte schon aufgeben, bis ich in die Poststation ging. Ja, hier kannte man den Namen des Grund- stückbesitzers. Wir, meine Frau und ich, wurden telefonisch an- gekündigt und von Jim Laucis und seiner Frau herzlich empfangen. Den root cellar gibt es tatsächlich. Er liegt auf Privatgelände einsam mitten im Wald in der Nähe eines Sees. Man musste durch einen Gang aus Trockenmauerwerk kriechen und stand dann in einer runden, igluförmigen Steinkammer, als so genannte Bienenkorbkuppel mit falschem Gewölbe (Kraggewölbe) errichtet. Sofort erinnerte mich dieses Bauwerk an einen Tholos. Diese in runder Form konstruierten antiken griechischen Kultbau- ten wurden vor der Zeitenwende u.a. über Gräbern errichtet. An- dererseits handelt es sich um typische Elemente einer irischen Mönchssiedlung des frühen Mittelalters, insbesondere die aus Tro- ckenmauerwerk errichteten Gebetszellen in Bienenkorbform mit falschem Gewölbe. Die Kleinstadt Upton ist seit 1735 bewohnt, und erste historische Aufzeichnungen erwähnen bereits diesen steinernen Bienenkorb. Mein Gastgeber bestätigte, dass seine Familie ununterbrochen fast zweihundert Jahre im Besitz des Grundstücks ist und das unter- irdische Bauwerk schon immer vorhanden war. Es gibt auch keine Hinweise auf den Erbauer. Offiziell nehmen die Archäologen von diesen interessanten Bauwerken keine Notiz. Sie werden auch nicht kartographiert, denn es soll sich um Vorratskeller handeln, die von europäischen Kolonisten ab dem 18. Jh. errichtet wurden. Wieso errichtet man ein solches Bauwerk so abseits in bewaldetem Gelände und dazu noch in einer Talmulde, gräbt erst ein Loch, er- richtet das Bauwerk aus Trockenmauerwerk, nur um dieses dann wieder mit Erdreich zu überschütten? Ich sah mich um und mir fiel der Steinwall zwischen den Grund- stücken auf, der quer durch den Wald bis zum root cellar verläuft, und in dem riesige megalithisch anmutende Steinquader verbaut sind – eine richtige Zyklopenmauer. Auch mit schwerem Maschi- neneinsatz hätte man Probleme gehabt, diese Steinblöcke in den dichten Wald zu transportieren und auf halber Höhe des Hügels aufzustellen. Besucher, die über die Landstraßen der Neuengland- staaten fahren, haben sicher die scheinbar als Grundstücksgrenzen dienenden Steinwälle gesehen, die meist aus handlichen, aber auch sehr großen Steinquadern bestehen. Ich hatte mir nie Gedanken darüber gemacht, obwohl die Ameri- kaner ja eigentlich sehr selten ihr Grundstück einzäunen. Ich fragte jetzt Jim, ob er den Steinwall errichtet hätte. Die Antwort erstaunte mich, denn dieser Wall war schon immer da und keiner weiß, wer ihn errichtet hat. Waren in Neuengland existierende Steinwälle in großer Zahl schon lange vor der Ankunft von Kolumbus vorhan- den? Zählt man diese Steine anzahlmäßig zusammen, kommen Un- mengen heraus. Mein erster Gedanke: Hier hat jemand irgendwann die wie ausgesät in der Landschaft herumliegenden Steinbrocken gesammelt und Hunderte, ja wahrscheinlich Tausende von Kilome- tern Steinwälle gebaut. In alten Dokumenten der Kolonisten wird von einer solchen Arbeit nur selten berichtet. Auch in der Anlage America's Stonehenge gibt es eine Unmenge dieser Steinwälle, die einzelne root cellars zu verbinden scheinen. Ich erinnerte mich, dass auch in Deutschland, aber auch in England und insbesondere in Schottland von mir bisher unbeachtet geblie- bene Steinwälle existieren, die oft entlang von Wegen angeordnet sind. Sie stammen zum Teil aus keltischer Zeit. Bei uns in Mittel- europa gibt es auch noch kaum beachtete Steinwälle in abgelegenen Waldgebieten, wo nichts abzugrenzen ist. Meine Literaturrecherche ergab, dass dieses Phänomen durchaus bekannt war. Manche Stein- wälle werden auch als »Umhegung einer germanischen Wallstätte« angesehen, und es werden Parallelen des kultischen Charakters zu den Steinalleen Südenglands und der Bretagne gesehen (Theudt, 1931, S. 162 ff.). Das einem Tholos ähnelnde Bauwerk in Upton ist nicht das einzige Bauwerk dieser Art. In Vermont führte mich John Dunlap zu meh- reren Steinkellern mit rechteckigem Grundriss, bei denen auffiel,, Abb. 12: Gebetszellen. In Upton (Massachusetts) liegt der größte in Bienenkorbform (Kraggewölbe) errichtete tholosartige Steinkeller Nordamerikas, der an die aus Trockenmauerwerk errichteten irischen Mönchszellen in Irland – rechts: Skellig Michael (Kerry) – erinnert. dass sie durch große schwere Steinplatten überdeckt waren, die durch reine Muskelkraft ohne Maschineneinsatz nur schwer zu transportieren wären. Es war auch nicht zu erkennen, woher diese großen Steinblöcke stammen könnten. John zeigte mir dann drei auf Privatbesitz versteckt liegende tho- losartige Bauwerke. Über einem von ihnen hatte ein mächtiger Baum seine Wurzeln geschlagen. In zwei Bienenkorbkuppeln musste ich auf allen Vieren hineinkriechen. In South Royalton (Vermont) liegt in der Nähe eines heutzutage dachlosen unterirdischen Kellers aus Trockenmauerwerk ein Stein, an dessen Rand sich ein schachbrettartiges Zeichen befindet, das aus dem Bronzezeitalter in Europa bekannt ist und astronomische Bedeutung haben soll. An den Felswänden von Chachao da Rapa in Nordportugal entdeckte man das gleiche Zeichen, zusammen mit punischen und Ogham-Inschriften., Calendar Site II Diese Anlage befindet sich 20 Meilen nördlich von South Wood- stock (Vermont) an der Morgan Hill Road. Seit den siebziger Jah- ren wird hier, unter Beteiligung von Geschichtsprofessor Warren L. Cook (1986), nach astronomischen Ausrichtungen einer Anlage geforscht, die aus Erdhügeln, einer aus einer Steinlage bestehenden Plattform, einem root cellar und mehreren Steinmauern mit zwei markanten aufrecht stehenden Steinen sowie anderen Markierungen besteht (Dix, 1978; Cook, 1986). Insgesamt sind über zwanzig Ausrichtungen auf den Mond, verschiedene Sterne und die Sonne markiert, u.a. auf Sonnenauf- und –Untergänge an den Sommer- und Wintersonnenwenden sowie Frühlings- und Herbst-Tagund- nachtgleichen. Interessant ist, dass es hier auch eine der vielen Steinkammern mit rechteckigem Grundriss gibt, die mit großen Steinplatten überdeckt ist und die mit einer lichten (inneren) Länge von 5,80 Metern und einer Breite von gut 2,90 Metern zu den größten im Bereich der Neuenglandstaaten gehört. Die ganze Konstruktion ist wie bei den meisten anderen mit Erdreich überschüttet worden, liegt also in einem Erdhügel. Die längere, durch die Tür verlaufende Symme- trieachse ist auf den Punkt der Wintersonnenwende ausgerichtet, ebenso wie die der Steinplattform. Nur wenige Meter von dem Steinkeller entfernt befindet sich eine rechteckige Grube, der anscheinend weniger Beachtung geschenkt wird. Allerdings handelt es sich meiner Meinung nach hier um eine typische Konstruktion von in den Boden eingelassenen stei- nernen Hausfundamenten aus Trockenmauerwerk. Darauf wurde dann das eigentliche Haus aus einer Holzkonstruktion erstellt, das dann – wie es Wikinger noch auf Grönland und Neufund- land praktizierten – mit Grassoden teilweise oder ganz überdeckt wurde. Von der Holzkonstruktion konnte ich keine Reste mehr entdecken. Mein Führer John Dunlap zeigte mir dann eine Sensation, denn Teil dieser Anlage ist eine Art großer Findling in liegender Posi- tion. Er war mit Moos bewachsen, sodass man eigentlich nichts er-, kennen konnte. John entfernte das Moos, und zu Tage traten kelti- sche Ogham-Zeichen. Steinkreise in Nordamerika Aus aufrecht stehenden Steinen (Menhiren) bestehende Steingrup- pen soll es nach Barry Fell (1982, S. 206) auf verschiedenen Berg- spitzen der Neuenglandstaaten gegeben haben, u.a. nahe South Woodstock in New Hampshire. Bei den Recherchen lernte ich Colgate Gilbert kennen, der mit an- deren seit 1997 eine Bergkuppe untersucht, die sich durch mehrere Menhire und Visierpunkte auszeichnet. Dieser mysteriöse Ort be- findet sich auf dem Burnt Hill in Massachusetts, einem Ort, der auf keiner mir bekannten Karte eingezeichnet ist, aber bereits 1740 er- wähnt wurde. Colgate kam von größerer Entfernung, um mir den Weg zu der Stätte zu zeigen, über nicht asphaltierte Wege verlau- fend. Dann erklärte er mir die Anlage und gab mir Untersuchungs- ergebnisse, die zeigen, dass sich auch rund um die Anlage herum weitere stehende Steine und andere Markierungspunkte befinden, die astronomisch u. a. auf die Punkte der Sonnenwenden ausgerich- tet sind (Foto 46, 47). Da diese Anlage abseits der Verkehrswege liegt und auch noch nicht in der Literatur beschrieben wurde, erwachte mein Entdeckergeist. Nach offizieller Ansicht errichteten diese Kultstätten Indianer. Nach den bisherigen Ausführungen scheinen in Amerika Mega- lithiker oder Kelten am Werk gewesen zu sein. Eine Frage, die mich schon lange beschäftigt: Wer sind eigentlich diese Megalithi- ker? Gab es ein solches Volk überhaupt? Über die Megahthiker ist nichts bekannt, man kennt nur die teil- weise monumentalen Bauwerke. Sie hantierten mit Steinblöcken, die bis zu mehrere hundert Tonnen wiegen, als wären es Papp- schachteln. Obwohl sie große Architekten waren, fand man keine Anzeichen irgendwelcher Ansiedlungen oder Häuser. Andererseits hinterließen die Kelten Lager und stadtähnliche Ansiedlungen – Oppida genannt –, für die sie immer die unmittelbare Nachbar-, schaft der Megalithbauten wählten. Während die Megalithiker auf- wändige Grabbauten planten und ausführten, finden wir kaum Gräber der Kelten, außer wenn sie die angeblich seit langer Zeit vorhandenen megalithischen Gräber nachträglich geöffnet und nach- belegt haben sollen, obwohl mögliche Schichtenstörungen norma- lerweise nicht nachgewiesen werden können – ein Phänomen, das auch bei amerikanischen Mounds zu verzeichnen ist. Seltsamerweise wird die Errichtung von megalithischen Dolmen neben den beschriebenen in Amerika auch in Korea oder Indien eher in die Zeit der Kelten in Europa datiert. Bei meinem Besuch in Indien erstand ich eine alte wissenschaftliche Dokumentation der Royal Asiatic Society von 1851-52 sowie der Royal Irish Academy von 1862. Dort werden für die Erbauer der in Südindien zu finden- den megalithischen Monumente, die ich teilweise selbst besichtigen konnte, und die mit den europäischen identisch sind, Völker der Kelten verantwortlich gemacht werden (Taylor, 1851/52 und 1862: Nachdruck 1989, S. 120). Das Problem der unterschiedlichen Datierung vergleichbarer Mo- numente in verschiedenen Teilen der Welt wird in dem Buch »A History of South India« bestätigt. Während das Alter der ver- gleichbaren megalithischen Relikte in Europa mit -2000 und im Kaukasus mit -1500 angesetzt wird, werden diese in Indien in die Zeit nach -300 bis ungefähr in die Mitte des ersten Jhs. nach der Zeitenwende datiert (Sastri, 2002, S. 50), auch wenn D. H. Gordon sich bemüht, die Zeit von -700 bis -400 in Indien anzusetzen. Je- doch auch diese frühere Datierung entspricht wiederum dem Alter von megalithischen Relikten aus der Adena- und Hopewell-Kultur in Amerika (-800 bis +400). In Korea wird die Errichtung von Dolmen auch um die Mitte des -1. Jhs. gesehen (Joussaumes, 1985, S. 348), während diese Phase in Japan von -250 bis +650 angesetzt wird (Joussaumes, 1985, S. 349 f.), mit einer Blütezeit der Hügelgräber um +500 (Kidder, 1959, S. 1341-191). In Asien (Indien, Korea und Japan) setzt man das Wirken von Me- galithikern (oder Kelten) zeitlich mit dem Bestand des römischen Weltreiches rund ums Mittelmeer an. Wenn man in Indien glaubt,, Abb. 13: Indien. Megalithische – nach Taylor (1851): keltische – Steinsetzungen aller Art findet man in Südindien auf dem Dekkan-Plateau (links: nahe Rajunkolloor, rechts: Shorapoor Hill), dort, wo auch die dunkelhäutigen Drawiden leben, deren Sprache Wortgleichungen mit dem Baskischen aufweist. Andererseits beherrschten die Drawiden auch das indoeuropäische Sanskrit. Unmittelbar neben megalithischen Steinsetzungen sind in mehreren Tempeln in Hampi (ab 14. Jh.) Skythen mit ihren Pferden abgebildet (s. Foto 8 u. 10). dass Kelten mit hochseetüchtigen Schiffen während der Römerzeit in Südindien anlanden, fragt sich, woher sie kamen? Oder waren die Römer in Wirklichkeit Kelten? Dann gäbe es kein Problem und die Funde in Asien, aber auch in Ozeanien und Amerika erscheinen zeitlich folgerichtig und als Ergebnis einer keltischen Expansion vor gut 2000 Jahren während der (noch zu diskutierenden) angebli- chen Römerherrschaft. Ins 12. Jh. wird das Haamonga-A-Maui Trilithon auf Tonga in der Südsee datiert, ein tonnenschweres dreiteiliges Korallensteinmonu- ment in Form eines Tores, das megalithisch wirkt. Dieser Eindruck wird verstärkt, wenn man megalithische Steinsetzungen auch auf anderen Südseeinseln sowie in Australien und quasi auf der ganzen Welt berücksichtigt (Südamerika), wie ich selbst feststellen konnte. Waren sogar noch vor wenigen hundert Jahren Megalithbauten er- richtende Völker in der Südsee tätig? Woher kamen sie? Aus Asien und/oder Südamerika? Wie bestimmt, datiert man überhaupt das Alter megalithischer Dolmen, Cromlechs und Gräber in Indien? Ganz einfach, denn, hier gibt es die Besonderheit, dass die zu megalithischen Monu- menten gehörenden Gräber definitiv Relikte aus der Eisenzeit aufweisen – im Gegensatz zu Europa. In Korea wurden Dolmen zeitgleich mit dem Auftreten von Bronzeobjekten gebaut, während in Japan mit ihnen Stein-, Bronze- und Eisenarbeiten gefunden wurden. Also ein munteres Nebeneinander von (europäischen) Kulturstufen, die in Europa zeitlich fein säuberlich getrennt und als isolierte Glieder nacheinander als Entwicklungskette aufgereiht werden. In Europa wird das Megalithikum zeitlich in die Steinzeit verscho- ben, man trennt Funde von Relikten aus Eisen zeitlich heraus und schiebt sie den angeblich ungefähr 1500 Jahre später agierenden Kelten zu. Gibt es hier nicht eine Zeitblase, die es aufzustechen gilt? Entweichen dann mehrere durch Phantasie geschwängerte, wie Luftballons aufgeblasene dunkle Jahrhunderte, vielleicht als nicht erkannter Statthalter des Wirkens einer Naturkatastrophe? Betonen möchte ich, dass nach Sastri (2002, S. 51) die Megalithkulturen in Südindien »sicherlich aus dem Westen zur See gekommen sein müssen, falls es sich nicht um eine total eigenständige indische Kultur handelt«. Scheinbar wird die These bestätigt, dass die Mega- lithiker den pazifischen Raum von West nach Ost – wie die Portu- giesen zu Beginn des 16. Jhs. – bis nach Amerika besiedelten. Ich weiß, dass es gegen den Strich des Anscheins und der allgemeinen Ansicht geht, wenn ich auch eine andere Möglichkeit erwägen möchte: Kamen die Megalithiker (Kelten) über die eisfreie Bering- straße von Norden her und/oder durch die damals offiziell noch nicht entdeckte Magellanstraße von Süden her in den Pazifik? Im weiteren Verlauf des Buches werden wir die Voraussetzungen für die eventuelle Beantwortung dieser Frage untersuchen. Betonen möchte ich aber, dass es vielleicht zu einfach sein kann, Megalithiker mit den Kelten beziehungsweise einer atlantisch-nor- dischen Rasse (Wirth, 1928, S. 27) gleichzusetzen. Denn der Bau- stil, das Vermessungswesen und die Religion der Megalithiker kann von anderen Völkern übernommen und weitergetragen wor- den sein, auch wenn Louis Carpenter feststellt, dass Dolmen in den Ge- bieten vorkommen, in denen die Blutgruppe Null mit hohem Pro-, zentsatz auftritt (Carpentier, 1986, S. 66 ff.). Denn es stellen sich die Fragen nach den Cro-Magnon-Menschen, die nach Wirth ebenso wie die Aurignac-Rasse (Kultur der Jungsteinzeit in Süd- westfrankreich) nur Mischformen der atlantisch-nordischen Rasse und anderer nichtnordischer darstellt. Aber allein den Begriff Rasse lehne ich als konfuses Denken ab und stimme Dr. Horst Friedrich zu: »Die Vorstellung von angeblich existierenden, gesonderten ›Rassen‹ der Menschheit war der westli- chen Kultur erst in der Neuzeit aufoktroyiert worden …« (Friedrich 1995, S. 26). In diesem Sinne waren Kelten und zumindest ein Teil der Megalithiker vielleicht das gleiche Volk, unterschieden sich nur durch andere Gepflogenheiten (Kultur, Architektur) wie auch das deutsche Volk durch zwei Weltkriege vom Erscheinungsbild der Kultur und Baustile her scheinbar wie durch scharfe Schnitte (= Weltkriege) in drei verschiedene Völker getrennt wurde. Aber es gab noch eine andere, ältere, nichtkeltische Kultur entlang der atlantischen Küste Europas und Nordafrikas, die megalithische Anlagen errichtete., 2 Keltenstraßen und Signaltürme »Die Beurteilung des irischen Beitrages zum Aufbau der früh- mittelalterlichen Kultur des Abendlandes hat unter Einseitigkeit gelitten« {Reifenstein, 1958, S. 50). Und Leo Weisgerber (1952, S. 8-41) stellte ein weit gespanntes Programm für die systematische Erforschung der irisch-deutschen Sprachbeziehungen im Mittelalter vor. Die iro-schottische Kirche war eine eigenständige Kirche im Bereich der von den Kelten besiedelten Gebiete, insbesondere Irlands und Schottlands. Sie vertrat ein aus dem Heidentum weiter entwickeltes Christentum und missionierte ab dem 5. Jh. sternförmig von den Britischen Inseln aus in alle erreichbaren Gebiete, beispielsweise über den »Irenweg von Burgund über das Oberrheingebiet und den Bodensee nach Binnenbaiern, die durch das Straßennetz aus römischer Zeit gegeben war, die in vielen bairischen Klostergründungen ihren Niederschlag gefunden hatte …« (Reifenstein, 1958, S.32). Aber die iro-schottischen Mönche missionierten auch per Schiff bis nach Amerika … Kelten im Nordatlantik Bevor die Wikinger um 875 nach Island kamen, siedelten hier be- reits iro-schottische Mönche mindestens seit Anfang des 9. Jhs. und waren nach alten Berichten auch vor den Wikingern in Grönland. Die irischen Klöster nehmen in der Geschichte des frühen Chris- tentums eine exponierte Rolle ein. Irland und Schottland waren nie Teil des Römischen Reiches und wurden erst relativ spät von der Papstkirche missioniert – nachdem sich dort bereits ein anderes, ei- genständiges Christentum entwickelt hatte., Die in Irland vor dem Beginn des römisch-päpstlichen Herr- schaftsanspruchs entstandene iro-schottische (keltische) Kirche be- saß keine monarchische Hierarchie. Übergeordnete Amtskirchen gab es nicht, denn sie hätten der Gesellschaftsstruktur der Kelten widersprochen. Die kirchlichen Zentren bildeten dezentral operie- rende Klöster (Mönchskirche) im Unterschied zu der zentralistisch organisierten Papstkirche. Im Gegensatz zur allgemeinen Auffas- sung war die Mönchskirche nie ein Ableger der Papstkirche. Des- halb gab es einen in Vergessenheit geratenen Konkurrenzkampf des Glaubens. Ohne diesen Glaubenskrieg hätten wir heute ein anderes politisches System und eine andere, keltisch strukturierte Kultur und Glaubensauffassung. Viele Forscher setzen die keltischen Ursprünge mit dem Auftau- chen der La-Tène-Kultur in Teilen Deutschlands, Ostfrankreichs und einigen angrenzenden Gebieten an. Man ging und geht teil- weise noch davon aus, dass sich die keltischen Sprachen von die- sen Regionen aus mit den Völkerwanderungen ausgebreitet hät- ten. Simon James stellt jedoch fest: »Es ist fast sicher, dass es schon viel früher keltische Sprachen gab« (James, 1998, S. 21). Und begründet diese Ansicht: »Zum einen weisen die archäologi- schen Funde etwa in Großbritannien und Irland auf eine ausge- prägte Kontinuität zu den einheimischen Traditionen der Bronze- zeit hin; umfangreiche Keltenwanderungen sind hier nicht belegt. Zum anderen waren … keltisch sprechende Menschen wohl schon im 6. Jh. v. Chr. über weite Teile verbreitet. So legen Steininschrif- ten die Vermutung nahe, dass die (am Alpenrand in Italien zwi- schen dem 9. und 5. Jh. v.Chr. herrschende) ›Golasecca-Kultur‹ keltischsprachig war.« Die Kelten bestanden aus verschiedenen Stämmen, die sich aber alle untereinander weltweit verständigen konnten, obwohl sich die Sprache regional unterschiedlich ent- wickelt hatte. Diese Ansicht wird allerdings nicht allgemein ge- teilt. Die Kelten kannten keine Staaten mit fixierten Staatsgrenzen, son- dern waren als Stamm- und Sippenverbände organisiert. Ist in der Bildung von monströsen Staatsgebilden – wie wir sie heute ken- nen – überhaupt ein Fortschritt oder sogar ein Vorteil gegenüber, dezentral regierten Kulturen zu sehen? Sicherlich nicht, solange es Regeln gibt und das Land die Bevölkerung ernährt. Die monumentale Keltenschau »The Celts – the Origins of Eu- rope« (Die Kelten – der Ursprung Europas) behauptete, »dass das heutige Europa in Ergänzung zu seiner römischen und christlichen Vergangenheit in seinem keltischen Erbe wurzelt«. Es stellt sich die Frage, ob die angebliche Ergänzung nicht eher den Ursprung an sich darstellt und die römisch-christliche Vergangenheit nicht ein modifiziertes Plagiat, quasi eine neu, relativ spät propagierte gesell- schafts- und herrschaftspolitische Mode war. Die keltischen Clankönige regierten das Land dezentral und waren nur ihrem eigenen Gesetz unterworfen, ähnlich wie es in Kinofil- men (»Brave Heart«) dargestellt wird. Nach mehreren Aufständen, die 1746 im berühmten Aufruhr unter Bonnie Prince Charlie kul- minierten, wurde die keltische Clanherrschaft in Schottland erst endgültig zerschlagen. Neben blutigen Repressalien wirkte etwas anderes noch zerstörerischer: das Verbot der traditionellen Lebens- weise – darunter nicht zuletzt Privatfehden und Raubzüge. Die Highlander, nur ihrem eigenen Gesetz unterworfen, unterschieden sich von den Lowlandern durch ihre keltische (gälische) Sprache und ihrer freiheitlichen Lebensweise. Wales verlor die Unabhängigkeit mit der Niederschlagung eines Aufstandes im Jahre 1410, der von Owen Glendower angeführt wurde. Ein Großteil der keltischen Kultur ging mit der Abschaffung des walisischen Rechts im 16. Jh. unter. Religion und Glaubenskrieg In Irland, der wichtigsten keltischen Bastion, kam eine Wende im 16. Jh., als Heinrich IV. und Elisabeth I. die königliche Autorität durchsetzen konnten. Ab diesem Zeitpunkt besaßen die irischen Häuptlinge ihr Land nicht aus eigenem Recht, sondern als Lehen des englischen Königs – eine formale Enteignung der freien Kelten. Nach dem Scheitern des Aufstandes von Ulster (1593-1603) und der Flucht des gälischen Adels (1607) wurden ab 1609 etwa 100 000, presbyterianische Schotten in Ulster angesiedelt. Die in der Folge gegen die Religion der irischen Bevölkerung erlassenen Strafgesetze hatten zur Folge, dass die keltische Sprache in den herrschenden Schichten mehr und mehr an Boden verlor. Der Grundstein zur Bildung der zwei Staaten in Irland, aber auch für den bis heute an- dauernden Glaubenskrieg wurde gelegt, als der abgesetzte katholi- sche König Jakob II. 1690 in der Schlacht am Boyne vom neuen protestantischen König William III. besiegt wurde. Bei dem heute noch schwelenden Konflikt in Nordirland geht es denn auch weniger um Religion, sondern im Kern um Politik, Land, Macht und früher um den Wettstreit der Systeme. Der von Cromwell 1649-1652 niedergeschlagene Aufstand der enteigneten keltischen Landbesitzer in Ulster gegen die englische Siedlungspo- litik führte zur völligen Umstrukturierung der Besitz- und Herr- schaftsverhältnisse in Irland: Den irischen Bauern wurde ihr Land weggenommen und den neuen protestantischen Siedlern übereig- net. Die Ausdehnung der englischen Strafgesetze auf die katholi- schen Iren (Kelten) bedeutete auch die politische Entrechtung. Der uns heute irrational erscheinende Religionskrieg in Nordirland liegt darin begründet, dass es sich hier um einen Krieg der Gesell- schaftssysteme und der Fortsetzung des damit verbundenen Exis- tenzkampfes des keltischen Christentums in Irland handelt. Dieser begann, als Heinrich II. im Jahre 1171 mit seiner Armee nach Ir- land übersetzte. Deshalb streiten die Nordiren immer noch, ob die protestantischen Engländer über die katholischen Iren bestimmen dürfen. Die geistige Führungsmacht bei den Kelten übte die Priesterkaste der Druiden aus. Die chieftains überließen ihnen ihre Söhne zu einer Erziehung, die etliche Jahre dauerte. Es wurde ein umfangrei- ches Wissen vermittelt, u.a. sehr genaue astronomische Kenntnisse. Die Grundlage der druidischen Gelehrsamkeit war die Einweisung in eine Religion, die angeblich in einer mündlich überlieferten Ge- heimlehre verschlüsselt war. Man hat angenommen, dass hier eine vorkeltische Eingottreligion Eingang gefunden hat. Allerdings besteht ein gravierender Unterschied zwischen dem Glauben der erst im Mittelalter räumlich wuchernden Papstkirche, und dem christlichen Glauben der in Europa im ersten Jahrtausend vorherrschenden keltisch-germanischen, altnordischen, gotischen und skythischen Völker. In fast allen bekannten Eingottreligionen (Monotheismus) ist nicht ein personifizierter Gott Gegenstand der Verehrung, sondern ein göttliches Prinzip, das Gott quasi als ein Neutrum ohne Körper oder Körperlichkeit, also nicht als Person ansieht. In China baut schon der uralte Taoismus (Daoismus) seine Metaphysik und Ethik auf den Begriffen Tao (Weg) und Te (Tugend) auf. Tao, das Absolute, bringt das Universum und die Dinge der Welt hervor – das höchste göttliche Prinzip. Te ist das Wirken des Tao in der Welt. Für den Menschen bedeutet deshalb das Te die Norm für sein ethisches und politisches Verhalten. In diesem Sinne ist Gott als Begriffshülse zu verstehen, die mit unterschiedlichen Vorstellungen gefüllt werden kann. Der Mensch der Vorzeit – auch in der Neuen Welt – lebte förmlich eine Wechselwirkung zwischen Kosmos, Natur und Mensch als gött- liches Prinzip. Die Quelle des Lebens ist sozusagen Gott. Diese Ein- stellung war nicht nur geistig-philosophischer Natur, sondern wurde körperlich in Form von Bauwerken harmonisch in der Natur nach- gestellt (beispielsweise Jahreslauf der Sonne und des Mondes). Man erkennt jetzt, dass beispielsweise die heidnischen Kelten kein außerordentliches Problem mit dem neu aufkommenden Christen- tum hatten, falls Gott definitiv keine Person, sondern nur eine Be- griffshülse für ein göttliches Prinzip war. Die alte Religion der Druiden wurde eigentlich auch nicht grundsätzlich geändert, denn aus dieser Sichtweise glaubte man ja schon immer an Gott. Hinzu kommt der Aspekt des alteuropäischen Mütterglaubens, die Urreligion von der Ur- oder Allmutter. Entsprechend war das vor- geschichtliche Zeitalter der abendländischen Urgemeinschaft das Zeitalter der Mütter (Wirth, 1980, S. 229). Die Gesittung der Sip- pengemeinschaft beruht auf dem Naturrecht, und der Uranfang des Rechts ist die Familienordnung als gewachsenes Gewohnheitsrecht. Die Alten-Mutter repräsentierte die (göttliche) Allmutter in der Gemeinschaft (Sippe) als Ergebnis des kultischen Matriarchats der Mütter, Seherinnen und Rechtswahrerinnen., Ohne hier weiter die einzelnen Facetten und differenzierte Prak- tizierung des Mütterglaubens diskutieren zu wollen, kristallisiert sich aber heraus, warum eine Sonderausprägung des Christentums nicht nur bei den Kelten Einzug halten konnte und zwar ohne ge- waltsame Auseinandersetzungen. Meiner Ansicht nach unterschied sich aus den dargelegten Gründen dieser neue urchristliche Glaube äußerlich kaum von der überlieferten (heidnischen) Volksreligion, denn »Gott« wurde nicht personifiziert und die Allmutter – ur- sprünglicher Name in Alteuropa: Ana – lebte in Anna, der Mutter der Gottesgebärerin Maria oder auch in Maria selbst weiter. Eine Sonderausprägung des Christentums ist als Ananismus be- kannt: Gott ist keine Trinität, sondern eine Einheit, und wird selber als ungeschaffen und ohne Ursprung angesehen. Im ersten Jahr- tausend nach der Zeitrechnung war der Ananismus die vorherr- schende Glaubensrichtung in Europa. Dieses spezielle Christentum wurde angeblich auf dem umstrittenen Konzil von Nicaea (es sind keine Dokumente vorhanden) im Jahr 325 (umstrittene Datierung) als arianische Ketzerei verboten. »Im 5. Jh. (war) eine lebhafte kleingotische arianische (nur friedliche!) Mission im Gange. Fast alle germanischen Stämme, die auf ihrer Wanderung durch Südost- europa gekommen waren, wurden im Laufe des 5. Jhs. für den Arianismus gewonnen« (Reifenstein, 1952, S. 19). Die Iren haben nach der Untersuchung von Ingo Reifenstein (1958, S. 22) »an der Prägung der süddeutschen althochdeutschen Kirchensprache mit- gewirkt« und »den arianisch-gotischen Wortschatz aufgegriffen«. Bei einer ganzen Reihe von althochdeutschen Wörtern aus dem Be- reich des Christentums (Weihnachten, Pfingsten) wird eine gotische Herkunft vermutet. Das gilt zum Beispiel für althochdeutsch anst (Gnade), das in sehr alten bairisch beeinflussten Quellen benutzt wird, und genau dem gotischen ansts entspricht (Eggers, 1963, S. 154f.). Es gab noch andere nichtkatholische Glaubensströmungen, die christlich waren, wie die Lehre des Nestorius (um 381-451), Pa- triarch von Konstantinopel. Seine Hauptthese war die strenge Zwei-Naturen-Lehre: der göttliche Logos und die Menschennatur Jesu seien eng verbunden, aber unvermischt, und Maria hat nicht, Gott geboren, sondern den mit Gott vereinten Christus. Die Lehre wurde 431 auf dem Konzil von Ephesos zusammen mit Nestorius verurteilt. Die Nestonaner wanderten daraufhin in das Sassaniden- reich (persische Dynastie, regierte 224-651) aus. Interessant ist die Ausbreitung nach Indien (Thomaschristen) und Zentralasien (Blüte im 13./14. Jh.). Durch den Einfall der Mongolen unter Großkhan Timur wurde die nestorianische Kirche 1380 zerschlagen. Ein Teil gelangte erst 1553 mit Rom zum Ausgleich (Chaldäische Kirche); andere (assyrische Kirche) traten zur russisch-orthodoxen Kirche über. Interessant ist, dass zwischen dem angeblichen Zeitpunkt des Verbots und der Blüte dieses Glaubens in Zentralasien ungefähr eintausend Jahre liegen – eine durch Geschichtsfälschung willkür- lich gedehnte Zeitspanne als Zeitblase? Geschichtsfälschung Vor allem im Hochmittelalter und in der Renaissance wurde eine systematische Geschichtsfälschung betrieben, die Wilhelm Kamm- eier (1935) in seinem Buch »Die Fälschung der deutschen Ge- schichte« als Große Aktion brandmarkte. Diese Aktion wurde be- reits 1693 von Jean Hardouin und Anfang des 19. Jhs. von Robert Baldauf (1902/1903) aufgedeckt. Nach deren Meinung wurde die Geschichte Europas von der katholischen Kirche (Papsttum) und den Humanisten im Mittelalter frei erfunden, soweit sie auf an- geblich antiken Schriftquellen fußen. Entsprechend sind oft zitierte Quellen wie Caesars »Gallischer Krieg« und die »Germania« des Tacitus anscheinend mittelalterliche – zumindest partielle – Fäl- schungen, die sich dann auch auf die Vorgeschichte auswirken. Das angeblich um +100 erschienene Werk »Germania« des Tacitus ist gefälscht, beziehungsweise wurde im Auftrag des Papstsekretärs Poggio Bracciolini (1380-1459) erst nach dem Konstanzer Konzil (1414-18) fertig gestellt. Die Pergamentrolle verschwand angeblich 1460 spurlos, die Abschrift danach auch. Von dieser Abschrift, die 1470 gedruckt erschien, stammen die jetzt noch erhaltenen Hand- schriften-Abkömmlinge – 1370 Jahre nach dem Erscheinen der an-, geblich lange vorher verschollenen »Ur-Germama«. Diesen Sach- verhalt legte bereits vor 100 Jahren Robert Baldauf von der Univer- sität Basel offen zutage (Baldauf, 1902). Nach Dr. Heribert Illig (1996, 1998) sind 297 Jahre frühmittelalter- licher Geschichte als dunkle Jahrhunderte mit nominell relativer Geschichtslosigkeit eine rein kirchliche Erfindung. Nach seiner Meinung schließt sich das 10. Jh. unmittelbar an das 7. Jh. an. Die von Illig beeindruckend dargelegte Argumentation belegt zumin- dest, dass viele schon mit der Muttermilch aufgesogene geschichtli- che Wahrheiten ganz neu überdacht oder als erfundene Märchen aus der Geschichte getilgt werden müssen: Karl der Große hat nicht oder meiner Meinung nach in einer schlichteren Form vielleicht zu einer späteren Zeit existiert. Vielleicht handelt es sich auch um eine künstliche Mischung aus mehreren anderen Karlen. Die unglaublich verdichtete Beweisfülle gegen die Existenz von Karl aus architektonischer, verwaltungstechnischer, kriegstechni- scher und organisatorischer Sichtweise ist erdrückend. Illigs Argumentation, insbesondere soweit sie sich auf eine Kalen- derform und damit astronomische Gegebenheiten begründet, soll ausdrücklich nicht zur Begründung der in diesem Buch vorgestell- ten Betrachtungsweise herangezogen werden. Dieser Hinweis ist wichtig, da Heribert Illig exakt 297 Jahre mittel- alterliche Phantomzeit kürzte, unter Hinweis auf die Umstellung des julianischen auf den gregorianischen Kalender im Jahre 1582 und hierauf basierenden Überlegungen. Denn da der alte Kalender zu langsam war, wurde u.a. durch Gregors Bulle festgelegt, dass dem 4. Oktober 1582 gleich der 15. Oktober folgte, um angeblich den Zustand zur Zeit des Konzils von Nicaea im Jahre 325 wieder- herzustellen. Orthodox-wissenschaftliche Kreise atmeten auf, als Franz Krojer (2001) aufgrund alter Beschreibungen astronomischer Ereignisse (Sonnen- und Mondfinsternisse) nachzuweisen versuchte, dass es keine mittelalterlichen Phantomzeiten gibt. Er schreibt aber selbst im Internet: »Würden 300 Jahre mittelalterlicher Phantomzeit gestrichen, dann rückten zwar die Ereignisse der klassischen Antike uns um 300, Jahre näher, was in den Finsternis-Rückrechnungen zu berücksich- tigen wäre, wir könnten aber in vielen Fällen dennoch wieder eine Übereinstimmung von Berechnung und Überlieferung feststellen, wenn über mehrere Jahre und Jahrzehnte und über den gesamten Mittelmeerraum nach Treffern gesucht werden darf … Entgegen der weit verbreiteten und häufig spontan geäußerten Ansicht, dass mittels Finsternissen die mittelalterliche Phantomzeit Illigs per se zu widerlegen sei, zeigt sich also stattdessen, dass in vielen Fällen die überlieferten Finsternisse mit den modernen Rückrechnungen beliebig zur Deckung gebracht werden können und sie sich deshalb überhaupt nicht zur Überprüfung der angeblich fiktiven 300 Jahre eignen. Jedoch nicht in allen Fällen.« Aber hat Krojer mit diesen wenigen von ihm verlesenen und für authentisch angesehenen Fällen Recht? Stimmen überhaupt die Voraussetzungen für seine Betrachtungen? Allein ob die Erdachse immer gleichförmig ungleichmäßig umherwackelt (Präzession und Nutation) muss nicht immer so gewesen sein. Bekanntermaßen ist die Polachse genau genommen auch heutzutage weder räum- noch richtungsfest und die Ekliptik ist nicht raumfest (Nutation). Begründen sich Kalenderrevisionen vielleicht auch auf außergewöhn- liche Schwankungen der Erdachse in der Vergangenheit? Schwer- wiegender wäre, falls die Jahreszählung, so wie wir sie in den Ge- schichtsbüchern lesen können, für das erste Jahrtausend und auch alle Zeiten davor in Wirklichkeit auf literarischen Schöpfungen oder märchenhaft ausgeschmückten Ereignissen beruht, also wis- senschaftlich eine Fiktion darstellt. Denn niemand hat irgendwann irgendwo vor dem 9. Jh. nach der christlichen Zeitrechnung datiert und behauptet, er lebe zum Bei- spiel im Jahre 325 n. Chr., schon gar nicht (selbstredend), wenn es um Zeiten vor Christi Geburt geht oder wenn es sich um arabische oder asiatische Geschichtszahlen handelt. Krojer selbst zitiert eine Sonnenfinsternis, die in Antakya am 23. des Monats Kanun al-Thani im Jahr 1212 von Dhu al-Quarnain (d.h. Alexander IV), welches das Jahr 1224 nach dem Tod von al-Iskander (d.h. Alexander III., der Große) ist. Es gibt also viele Datenreihen verschiedener Kulturen in räumlich teilweise weit getrennten Gebieten. Diese Daten, denen, auch noch unterschiedliche Kalendersysteme zugrunde liegen, wur- den erst spät im 2. Jt. zu einer Jahreszahlenliste zusammengestellt. Es stellt sich die Frage, ob die uns geläufige Geschichtszahlenliste für Zeiten vor dem 15. Jh. und insbesondere für die Zeit vor dem Jahr 1000 überhaupt richtig zusammengesetzt wurde oder, was noch schwerer wiegt, ob teilweise überhaupt tatsächliche Ereignisse und Herrscherjahre dokumentiert sind. Mit anderen Worten, sind angeb- lich historische Ereignisse, Persönlichkeiten oder ganze Kulturen teilweise rein literarisch und die in diesem Zusammenhang beschriebenen Finsternisse im wissenschaftlichen Sinne fiktiv? Heribert Illig schneidet andererseits exakt 297 Jahre (614-911) früh- mittelalterliche Zeit chirurgisch steril heraus und lässt ansonsten die klassische Antike im Westen sowie das hohe Mittelalter bis auf kleinere Korrekturen bestehen. Ist Illigs Zeitschnitt einerseits qua- litativ berechtigt, aber andererseits zu messerscharf? Es soll untersucht werden, ob sich im 9. Jh. eine für die Menschheit der Alten Welt traumatisch wirkende Serie von Katastrophen (Überschwemmungen, Erdbeben, Seuchen) ereignet haben kann, die fast jegliche Festlegung von Geschichtszahlen – insbesondere vor, aber auch nach diesen Ereignissen – als kaum verifizierbar er- scheinen lassen könnte und damit die von Illig angesetzten Zeit- grenzen, insbesondere für das Jahr 614, quasi nebulös in der Ver- gangenheit verschwimmen lässt. Damit wären die von Franz Krojer vorgelegten wenigen Beispiele von Finsternissen, die sich exakt in einem bestimmten Jahr, zu einer bestimmten Tageszeit lange vor dem 9. Jh. ereignet haben sollen, zeitlich nicht fixierbar. Aber es gibt doch mittelalterliche Urkunden? Nein, aus diesen, aber auch anderen Zeiten vor dem 10. Jh. gibt es keine echten Urkunden, wie es insgesamt kaum mittelalterliche Originale, sondern eigentlich nur Abschriften von Abschriften gibt, die sich inhaltlich und sogar in Bezug auf die eingetragenen Daten teilweise eklatant widersprechen. Deshalb mussten von Historikern offiziell schon etliche Korrekturen und Umdatierungen auf jüngere Daten vorge- nommen werden. Warum und wieso wurden Urkunden gefälscht? Wie war es über- haupt möglich, die Geschichte Europas einfach umzuschreiben?, Betrachten wir zuerst einige Fehlinterpretationen geschichtlicher Wahrheiten in Bezug auf die Kelten. Keltenstraßen Von bis zu 4000 Jahre alten Wegezügen abseits der modernen Ver- kehrswege sind noch manche dieser Alttrassen erhalten geblieben (SpW, 27.7.2003). Die ursprünglichsten Wegezüge findet man nördlich und südlich von Schleswig, begleitet durch Wälle und Befestigungsanlagen. Unter den Wegesperren ist dabei besonders das Danewerk bei Schleswig (siehe Foto 77) erwähnenswert. Auf dreißig Kilometern Länge sperren hier gestaffelt verlaufende Wallzüge das landseitige Einfallstor ins Königreich Dänemark. Dieses zwischen 690 und 1182 und sogar in der Neuzeit 1861-64 und 1945 immer wieder umgestaltete Bauwerk ist das größte archäologische Denkmal Nordeuropas. Römer gab es nie in diesen Gegenden. Gab es Römerstraßen? Sicher ist, es gibt antike Straßen, anschei- nend in ganz Europa – allerdings auch in Irland, wie zur Überra- schung der Wissenschaftler zufällig im Jahre 1989 entdeckt wurde (BdW, 3.3.1989). Nur, Römer gab es in diesem urkeltischen Gebiet zu keiner Zeit! Römerstraßen gleich Keltenstraßen? »Das Fernnetz war von Rom aus organisiert« (Fischer, 2001, S. 99f.). Deshalb erwartet man, dass nach einem Sprichwort alle Straßen nach Rom führten und die Nennungen auf den Meilensteinen einheitlich auf Rom bezogen waren. Aber, »sie zählen vom Beginn der Straße, vom letzten größeren Ort zum nächsten oder von der Pro- vinzhauptstadt an« (Fischer, 2001, S. 100), jedoch nicht von Rom aus, was zu erwarten gewesen wäre. Alle Wege führten in die nächs- te Verwaltungsstadt. Oder nannte man diese Verwaltungsstädte all- gemein Rom (Geise, 1997)? Trier und Aachen nannte man auch Roma Secunda. Die einleuchtendere Variante könnte heißen: Es gab Römerstraßen schon vor dem Einmarsch der Römer! Es handelt sich damit um keltische (vielleicht sogar noch ältere vorkeltische) Straßen, deren, Gesamtlänge 80 000 Kilometer betragen haben soll, einschließlich Nebenstraßen (Irmscher, 1984, S. 548). Denn nicht nur für die vier- rädrigen Pferdewagen der Kelten benötigte man zwangsläufig ein gutes Straßensystem! Aber nördlich der Alpen gab es in unserem Bewusstsein ja nur ja- gende, faul auf Bärenfellen liegende und dabei Bier (Met) trinkende Barbaren, jedenfalls nach den Angaben der römischen Geschichts- schreiber. Wenn man sich die hoch entwickelte Kunst der Kelten (Germanen) in den Museen betrachtet, merkt man, dass die Germa- nenberichte (es wurde nicht zwischen Kelten, Galliern und Germa- nen unterschieden) zusammenfabriziert wurden. Sie stellen richtig- gehende Märchen, erfundene Propagandaschriften dar. Der römische Historiker Gaius Plinius Secundus, bekannt als Pli- nius der Ältere (von 23/24-79), soll ausführlich über Land und Leute in Germanien geschrieben haben. Der römische Geschichts- schreiber Livius (-59 bis + 17) schrieb eine römische Geschichte in 142 Büchern (»Ab urbe condita libn«), die nur teilweise erhalten ist. Ein eigenes, über die germanischen Kriege geschriebenes Buch ist spurlos verschwunden, ebenso wie das über Germanien. Handelt es sich um bedauerliche Zufälle, wenn solche Werke spurlos verschwinden? Nach Kammeier (2000) mussten diese antiken Quel- len vernichtet werden, »um nicht die kulturlosen Faseleien der ver- fälschten Germania als das erkennen zu lassen, was sie sind, näm- lich Phantasieschilderungen der spätmittelalterlichen Fälscherzunft« (Kammeier, 2000, S. 271). Mussten deshalb die antiken Bibliotheken (u.a. in Alexandria), wenn es sie denn je gab, brennen? Für den Fall, dass es diese antiken Werke, auf die man ausdrücklich Bezug nimmt, nicht gibt, ist eine Gegenprobe der Angaben in den klassischen Werken Caesars und der »Germania« nicht möglich. Folgerichtig ist die »Germania«, diese angeblich einzigartige römi- sche Quelle, vollständig erhalten geblieben, während andere alte Quellen – auf die man ausdrücklich Bezug nimmt – teilweise oder sogar spurlos vom Erdboden verschwanden. Trotz wachsender Rätsel, Widersprüche und Unsinnigkeiten, die nur Kopfschütteln erzeugen, gilt die »Germania« als unverzichtbare Quelle für Histo- riker und Philologen. Andererseits muss nicht alles gefälscht sein,, zumindest insoweit, wie die Beschreibung realer Gegebenheiten dem angestrebten Zweck nicht hinderlich waren. So erscheint der Bericht Caesars (Drittes Buch, Kapitel 14) über 220 ausgelaufene gallische Schiffe glaubhaft, die – man lese und staune – höher ge- baut und den römischen überlegen waren. Es existieren jedoch weder Originalhandschriften noch erste Ab- schriften. Setzen wir jetzt einmal voraus, dass es sich bei der »Ger- mania« um ein unverfälschtes, also original antikes Werk handelt, dann müssten wir uns definitiv damit abfinden, dass unsere Vorfah- ren halbwilde oder wilde Völkerstämme waren. Den Angaben von Tacitus und Caesar über die Kulturlosigkeit der Germanen stehen aber konkrete Bodenfunde entgegen. Schon zur angeblichen Bron- zezeit, also vielleicht 1000 Jahre vor Tacitus, gab es stadtähnliche Dorfsiedlungen, ja größere Handelsstädte, die später überbaut wur- den. Bereits damals verwendeten die auf hoher Kulturstufe stehen- den Ackerbauern einen Räderpflug, während die Römer sich noch mit einem steinzeitlichen Hakenpflug abmühten. In Wirklichkeit waren die Kelten keine Barbaren, sondern schufen edle Kunst- werke, konnten lesen und schreiben. Die Verdummung und Ver- armung der Bevölkerung setzte nach der noch zu diskutierenden Katastrophe im 14. Jh. und der Christianisierung ein. Es ist auch merkwürdig, dass fast alle Erfindungen vor dem Jahre 1400 anonym sind. Erst seit diesem Zeitpunkt nennen die Bücher Namen von Er- findern, zum Beispiel für den Buchdruck Johannes Gutenberg (um 1440), das erste Plakat William Paxton (1477), den Globus Martin Behaim (1492), die Post Franz von Taxis (1500), den Beton Bra- mante (1500) und die Taschenuhr Peter Henlein (um 1510). Wer beispielsweise glaubt, dass Tacitus vielleicht sogar in Germa- nien gewesen sei und aus eigener Anschauung berichtet habe, irrt. »Auf Kenntnis aus eigener Anschauung weist nichts«, wird in »Ge- schichte der Römischen Literatur« bestätigt (Teuffel, 1913, S. 24). Und die gefeierten Berichte von Caesar? Auch er schöpfte anschei- nend sein Wissen nur aus Büchern. Es scheint nur die Annahme übrig zu bleiben, dass Caesar, Herodot und Tacitus »ihr Wissen aus einer gemeinsamen Quelle bezogen« (»Historische Viertel- jahrsschrift« 24, 1929, S. 151)., Diese gemeinsame Quelle muss eine Propagandazentrale gewesen sein. Denn »zur vollen Ausnutzung des Wagens und zur Differen- zierung der Wagentypen kamen erst die Römer, die zum Teil kelti- sche Neuerungen nutzten« (Irmscher, 1983, S. 605). Im Gegensatz zu den anscheinend alles und jeden kopierenden Römern waren die angeblichen Barbaren kreativ und innovativ. Keltische Römerarmeen Um nach Germanien einmarschieren zu können, hätte es die An- werbung von Söldnern erfordert. »Unter Caesar betrug die zahlen- mäßige Stärke der Legion 3000-4000 Mann, dazu kamen je Legion 2000-3000 Reiter und in seiner Armee noch 4000-5000 Reiter aus gallischen Stämmen« (Irmscher, 1984, S. 316). Die Römer unter- schieden nicht zwischen Galliern und Kelten, bezeichneten Kelten als Gallier, während heutzutage gegenläufig Gallier als Kelten gel- ten. Unter Caesar bestand die Armee demnach zum großen Teil aus Kelten. Die »Germanen füllten die Legionen und stiegen zu den höchsten Ämtern auf« (Pinnow, 1929, S. 14). Sehr seltsam! Aber die Offiziere und Kommandeure waren echte Römer? Schein- bar nicht: Die meisten römischen Heerführer waren Germanen (Browning, 1992, S. 13), spätestens um 255 jedoch alle (Elbe, 1984, S. 15). Die Frage nach der Finanzierung einer gewaltigen Armee durch einen Stadtstaat wie Rom stellen wir besser nicht, denn woher sollte das Gold oder Silber zur Bezahlung der Legionäre in Rom kommen? Nur aus Eroberungen? Dagegen waren die Kelten reich und errichteten Bauwerke, glaubt man Diodor, der um -80 bis um -29 in Sizilien lebte und vierzig Bücher schrieb, von denen nur die ersten fünf und die Bände 11-20 erhalten blieben, denn »Silber gibt es in Gallien nicht, Gold aber in großen Mengen … In den Tempeln liegt Gold offen umher …« (Diodor, Weltgeschichte V, 27). Aber es gab den Limes, eine seit dem Ende des 1. Jhs. an der römischen Grenze verlaufende, militärisch gesicherte Straße als Reichsgrenze; anscheinend ein militärisch organisiertes System der, Grenzbefestigung mit Wällen, Gräben, Wachtürmen, Palisaden und Kastellen. Der Limes war ungefähr 550 Kilometer lang, und zu sei- ner Verteidigung wurden nach früherer Meinung allein bis zu 100 000 Mann benötigt (Gehl, 1938, S. 14). Heute geht man eher von höchstens 30000 Mann aus – eine eher dürftige militärische Präsenz für einen Grenzwall. Das »eigentliche Limeshinterland scheint übrigens besonders durch eine Ansiedlung von Veteranen aus den Dakerkriegen Trajans erschlossen worden zu sein« (Czysz et al., 1995, S. 80). Angeblich hatte man das auf der Balkanhalb- insel liegende »Dakien 101/102 unterworfen und in Abhängigkeit gebracht, 105/106 nochmals erobert und 107 zur römischen Provinz erklärt« (Irmscher, 1984, S. 580). Nach diesen heftigen Kriegen er- schlossen die gegnerischen Veteranen wie selbstverständlich aus Dankbarkeit sumpfiges Limeshinterland für die Römer. Warum bauten sie nicht ihr eigenes Land wieder auf? Es gab beidseitig des Limes (naturgemäß) Germanen, da sie ja schon vor Errichtung des Limes dort wohnten. Die »Grenzprovin- zen, aus denen der Ersatz für die dort stationierten Truppenteile re- krutiert werden und deren Wirtschaft die Versorgung der Grenz- garnisonen selbst übernehmen sollte« (Czysz et al., 1995, S. 119), sind fest in germanischer Hand. Welche Funktion hatte der Limes tatsächlich? Ein zwei Meter hoher Palisadenzaun mit einer spärlichen Bewachung soll angrei- fende Barbaren abgewehrt oder abgeschreckt haben? Das hat die wesentlich besser befestigte chinesische Mauer nicht geschafft. War der Limes überhaupt ein Grenzwall? In dem Buch »Die Römer in Bayern« wird bestätigt: »Die zur Überwindung der Grenze nötigen Truppen waren in Kas- tellen verschiedener Größe im unmittelbaren Limeshinterland sta- tioniert. Je nach der geographischen Situation lagen sie in Sicht- weite der Grenze oder (vor allem im östlichen Teil des rätischen Limes) etwas zurückgesetzt. Auch diese Kastelle tragen bei genauer Betrachtung wenig dazu bei, im Limes eine befestigte Verteidi- gungsanlage zu sehen. Denn die Lager und Kastelle der frühen und mittleren Kaiserzeit waren keine Anlagen im Sinne mittelalterlicher Burgen oder neu-, zeitlicher Festungen, sondern durch Gräben, Mauern und Türme relativ schwach gesicherte Kasernen, von denen aus die Truppen beweglich operieren sollten. Eine längere Belagerung durch überle- gene Gegner war nicht eingeplant« (Czysz et al., 1995, S. 116 f.). Da die Römerstraßen fast nur westlich und südlich des Limes ge- funden wurden, wäre meine These zu prüfen, ob es denkbar wäre, dass die Gebiete im Feindesland relativ unpassierbar waren, aus Wasserflächen und vor allem Sümpfen beziehungsweise Mooren bestanden? Der Limes bestand auch aus einer Straße, die auf der Krone des Erdwalls verlief. Man kann daher annehmen, dass »die Straße selbst der Limes und die Sperre (bestehend aus Graben und Palisade, HJZ) nur sein Beiwerk war« (Czysz et al., 1995, S. 114). Wenn demzufolge die »Grenzsicherung« nicht der Hauptzweck war, handelte es sich dann vielleicht um eine mautpflichtige Straße durch unwegsames Gebiet? Eine kaum beachtete wissenschaftliche Studie bestätigt: In der kur- zen Trockenperiode um -120 bis 180 (gallo-römische Zeit) konnten die Länder »Gallien, Germanien und Britannien … ihren sumpfigen Charakter nicht ablegen«, und dass in der folgenden Zeit bis 350 »die holländischen, norddeutschen und dänischen Moore stark ge- wachsen sind, beweist die Lagerung der frühgermanischen Moorleichen …« (Gams/Nordhagen, 1923, S. 306). Nach Gümbel (1861) wurde im Saßauer Filz bei Übersee ein römischer Bohlweg, der einmal erneuert werden musste, über einer drei Meter dicken Torfschicht angelegt; ist aber andererseits auch von einer solchen mit einer Mächtigkeit von einem halben Meter überdeckt. Nach meiner Überzeugung hatte der Limes demnach eine ganz an- dere Funktion, denn er lag am Rande eines ehemals überfluteten Gebietes, das zu dieser Zeit noch großflächig sumpfig war. Der Limes könnte daher der Beobachtung des durch Überflutungen ge- fährdeten Gebietes gedient haben und war gleichzeitig eine wahr- scheinlich mautpflichtige Verbindungsstraße, die durch Soldaten instand gehalten wurde. Deshalb war nur eine geringe Sollstärke der Grenztruppen notwendig. Die Einnahmen könnten der Finan- zierung des Unterhalts der Grenztruppen gedient haben. Wer sollte sie sonst bezahlt haben?, Keltogermanische Union Ein Volk der Germanen als Zweig am Stammbaum der Indoeu- ropäer hat es nicht gegeben, sondern es handelte sich hierbei offen- sichtlich um Kelten. Die Begriffe Kelte, Gallier und Germane lie- gen etymologisch im Dunkeln (Rieckhoff/Biel, 2001, S. 21). Die Antike kannte nur vier große barbarische Urvölker rund ums Mit- telmeer: im Westen die Kelten, im Norden die Skythen, im Osten die Inder und im Süden die Libyer (Nordafrikaner). In wissenschaftlichen Werken vor 1650 ist von Germanen noch überhaupt keine Rede (vgl. Egenolff, 1735, Teil I, 98 ff.). Da auch »Pezeron erweiset, daß alle Europäer, ohne die Griechen und Römer Celten genennet werden« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 104), möchte ich das bunte Stammesgemisch der Kelten (= Gallier) und Germanen (auch die Ost- und Nordgermanen) ab jetzt Keltoger- manen nennen. Diese wurden in alten griechischen Quellen rich- tiger auch als Celto Scythen (= Keltoskythen) definiert, denn von den wesentlich später erfundenen Germanen war damals noch keine Rede. Aber auch bei der keltischen Kultur handelt es sich in der Gesamtheit der Erscheinung um eine ungesicherte Vorstellung, quasi um ein durchmischtes, unterschiedlich ausgebildetes Substrat, das unseren Blicken durch eine dünne, undurchsichtige Schicht der Romanisierung entzogen und durch den diffusen Indogermanen- (Indoeuropäer-)Wahn des 20. Jhs. gänzlich unkenntlich gemacht wurde, sodass Zusammenhänge gar nicht mehr direkt erkennbar sind. Die ursprünglich in Jütland (Dänemark) und dann zwischen Oder, Weichsel und den Karpaten ansässigen Wandalen (Vandalen) stell- ten angeblich dem römischen Heer Söldner, von denen Heermeister Stilicho der einflussreichste war (Irmscher 1984, S. 591). Die Wandalen und Alanen eroberten unter König Geiserich (428- 477) in den Jahren 429-439 das römische Nordafrika. Nach der Einnahme Karthagos (439) gründeten die Wandalen ein souveränes Reich mit Zügen einer frühfeudalen Struktur (Irmscher, 1984, S. 184). Es soll sich um den ersten unabhängigen Germanenstaat auf römischem Territorium gehandelt haben. Die Wandalen be-, herrschten mit ihrer Flotte das Mittelmeer und eroberten die Ba- learen, Sardinien und Korsika, schließlich im Jahre 455 Rom. Die Kelten als Träger der La-Tène-Kultur waren bereits eine große Kultur, als es die Römer noch gar nicht gab. Andererseits drangen keltische Stämme, von den Griechen Galater genannt, nach offi- zieller Lesart im -3. Jh. in Kleinasien (Zentralanatolien) ein und machten das heutige Ankara zu ihrer Hauptstadt, die vor ihnen von den Phrygiern als Ankyra gegründet worden war. Die Galater be- siegten die Ägypter und wurden dann angeblich eine römische Pro- vinz (Galatia). Wenn es keine Germanen gibt, dann können die Wandalen als kel- togermanischer Stamm angesehen werden. Hat Johann August Egenolff (1735, Teil I, S. 98) Recht, wenn er die Galater als »Celten oder Europäer« bezeichnet? Somit siedelten die Kelten von Europa über Nordafrika und Ana- tolien, auch in Persien und bis nach Indien? Zedler zitiert in seinem Lexikon von 1735 Strabo XV: »Germans gleich Philosophen in Indien, wie dort auch die Brahmanen.« Der griechische Ge- schichtsschreiber Herodot beschreibt die Germanier als einen von drei Ackerbau betreibenden Stämmen der Perser (Historien, Buch I, 125). Im -2. Jt. brachten eher nebulös erscheinende Indoeuropäer die griechische Sprache ins heutige Griechenland, die dort die vorher gesprochenen Sprachen der vorgriechischen Bevölkerung (Pelasger, Leleger) verdrängten (Irmscher, 1984, S. 206). Die Herkunft dieser eindringenden Völker ist nicht geklärt. Die mit der Dorischen Wanderung als letztem Schub Ende des -2. Jts. (oZ) aus dem Nor- den nach Griechenland eingewanderten Dorer (Dorier) stammten aus nördlicheren Gebieten Europas. Ammianus Marcellinus (um 391) berichtet: »Die Dorer wurden von den äußersten Eilanden und aus den jenseits des Rheines (d. h. östlich des Rheines) liegenden Gebieten durch anhaltende Kriege und große Überschwemmungen des wilden Meeres aus ihrer Hei- mat vertrieben und wanderten nach Griechenland aus« (Ammianus Marcellinus Lib. XV, 9). Der Hinweis auf verheerende Naturkatas- trophen ist interessant. Auf jeden Fall besiedelten die Dorer Mittel-, griechenland und den Peloponnes, die Inseln Kreta, Rhodos, Kos, das südliche Kleinasien sowie vor den Römern Unteritalien und Sizilien. Geschlossene griechische Siedlungsgebiete gab es auch in Südfrankreich östlich und westlich von Massilia (Marseille) und der Iberischen Halbinsel. Dass die altgriechischen Schriftzeichen den älteren Runen ähneln, erscheint deshalb eher als Zwangsläufigkeit. Sprach man griechisch? Die dorischen Einwanderer brachten die Runenschrift aus dem Norden Europas mit nach Griechenland. Auch die etruskischen Schriftzeichen gleichen den altgriechischen, während die griechi- sche Schrift wiederum in der Anordnung und dem Zahlenwert der Zeichen mit der phönizischen (phönikischen) übereinstimmt. Aber meiner Meinung nach stammten auch die Etrusker (umstritten) und Phönizier (Phömker) ursprünglich aus Gebieten nördlich der Alpen. Warum weiß man nicht, woher genau aus Norden die indoeuropäi- schen Dorer (Doner) nach Griechenland einwanderten? Man ver- mutet, dass sie aus dem albanisch-dalmatinischen Küstengebiet kamen (»Meyers Lexikon«). Liegt der Grund vielleicht in der Pro- blematik, dass die Dorer griechisch sprachen? Deshalb dürfen sie nach unserem Weltbild aus nicht zu weit nördlich gelegenen Gebie- ten kommen. Ist es denkbar, »dass Strabo Lib. 7 nicht Unrecht habe, wenn er da- selbst saget, dass die Griechen anfangs aus Phrygiern und Scythen (Skythen, HJZ) bestanden, welche in Griechenland zusammen ge- kommen, und dass aus ihren Mund-Arten zusammen, hernach die Griechische Sprache entstanden« ist und der Schwede Olai Rud- beckii um 1700 behauptet, »dass auch die Griechen Buchstaben von den Hyperboreis (Hyperboräer = Nordländer, HJZ), und alten Scythen zuerst empfangen haben« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 18). Da die in Griechenland eingefallenen griechisch sprechenden Dorer von weiter nördlichen Gebieten kamen, könnte dies bedeuten: aus der Sprache der Skythen (Goten) bzw. Keltogermanen entwickelte, sich die altgriechische als eine mundartliche Mischsprache. Die Ähnlichkeit von alten Runen und altgriechischen Schriftzeichen er- scheint jetzt plausibel, ja sogar regelrecht zwingend. Auch die angeblich vor den Dorern in Griechenland siedelnden My- kener sprachen bereits griechisch. Aber dieses Volk kam ebenso aus dem Norden und setzte sich in Attika, Böotien und der Peloponnes fest. Der Name Mykener ist wiederum ein archäologischer Begriff, von Heinrich Schliemann nach den Ausgrabungen in Mykene ge- prägt. Diese Bevölkerungsgruppe wird bei Homer auch Achäer oder Danaer genannt. Sprachen auch diese frühen Griechen, viel- leicht identisch mit unseren mittel- und nordeuropäischen Vorfah- ren, einen dem Altgriechischen ähnlichen keltischen, altgermani- schen oder altnordischen Dialekt? Immerhin gehören nach offizi- eller Ansicht Griechisch, Germanisch und Keltisch zur indoeuro- päischen Sprachgruppe. Handelt es sich um aus dem Griechischen entlehnte Wörter, wenn man in althochdeutschen Wörterbüchern – eigentlich nicht zu erwartende – gleichbedeutende altgriechische Begriffe findet oder verhält es sich genau umgekehrt? Kamen die ersten Griechen, die sich in dem von Delphi bis Ptoion erstreckenden Landesteil Böotien ansiedelten, u.a. aus Danmark (Dänemark)? Kaiti Demakopoulou schreibt in »Archäologisches Museum« (1981, S. 11: Die Danaer): »Offensichtlich haben sich die ersten vorgriechischen Indoeuropäer hier angesiedelt; die ersten Griechen, die Danaer«. Die Danaer (griechisch Danaoi) werden nach den Erzählungen Homers allgemein als Name für alle Grie- chen gleichgesetzt. Aber die eingewanderten Indoeuropäer waren ja die eigentlichen Griechen und brachten die griechische Sprache nach Griechenland. Da in Homers »Ilias« immer von den Schiffen der Danaer gesprochen wird, wäre es einsichtiger, Griechenland mit Schiffen vom Meer her erobern zu lassen. Der zweite Angriff der Seevölker auf Ägypten wird in gewalti- gen Bildern von Ramses III. in Medinet Habu dokumentiert. Es werden sämtliche Seevölker mit den nur aus Konsonanten beste- henden Namen ihrer hieroglyphischen Namen aufgeführt. Das DNN genannte Volk wird seit James Henry Breasted (1936) mit den Danaern gleichgesetzt, die nach der Niederlage gegen die, Vorhergehende Abbildungen: 1 Inmitten einer jeden Shiva geweihten Tempelanlage stehen hohe Masten, die in der Form stark an den Trägermast einer Elektrizitäts- oder Telegrafenleitung erinnern. Stilisierte Kondensatoren an den waagerecht verlaufenden Querträgern (Insert). Lediglich die Leitungen fehlen. Es heißt in der Legende, dass die Durga im Kampf gegen die Dämonen nur deshalb siegten, weil sie sich über weite Strecken verständigen konnten, ohne abgehört zu werden. Überall im Land standen damals diese Masten, die heute Siegessäulen genannt werden. Foto: Tempel in Vijayanagara (Südindien) 2 Die Hauptachsen der Haupttempel in Vijayanagara sind prinzipiell in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet. Der Virupaksha-Schrein (V) und Krishna-Tempel (K) sind über die Ost-West- Achse, die durch den südlichen Eingang Hemakuta (H) und dem Metanga Hill (M) verläuft, symmetrisch angeordnet. Im indischen Mayamata-Text (22/92) steht der keltische Grundsatz: »Ist die Vermessung des Tempels perfekt, dann wird es auch im Universum perfekt sein.« 3, 4 Megalithische Steinsetzungen in Vijayanagara. Exportartikel aus Amerika: 5 Drei Darstellungen von aus Amerika stammendem Mais in präkolumbischen Hoysala-Tempeln des 12. und 13. Jhs. nahe Mysore (Karnataka) in Indien. 6 In Stein verewigte Darstellungen von aus Nordamerika stammenden Sonnenblumen in einem Hoysala-Tempel (links) in Indien. Rechts: Original im Vergleich. 7 Fund vom Friedhof Herjolfnes (Grönland): Wikinger-Männertracht des 14. Jahrhunderts entsprechend der zeitgenössischen Mode in Europa mit Bandkapuze und langem, faltenreichem Rock. 8 Reliefdarstellung aus der Bauphase Eins des 14. Jahrhunderts am Sockel der Großen Plattform in Vijayanagara (Royal Centre) in Südindien: zwei gefangene Fremde mit Bandkapuze und Bart aus dem späten 14. Jahrhundert - vergleiche Foto 7. 9 Ein im typisch nordischen Stil dargestelltes Schiff in Hampi (Vijayanagara) in Südindien. Zeichnung: nordisches Drachenboot (Sonnenboot) aus Skandinavien. 10 Die Reliefdarstellung am Sockel des Virupaksha-Tempel in Hampi (Vijayanagara) aus der veiten Hälfte des 14. Jhs. (nach Beginn der Kleinen Eiszeit) zeigt Skythen (Ostgermanen) mit bischer Kopfbedeckung, langem Rock, Bart und ihren Pferden (rechtes Insert: Vergrößerung). Linkes Insert: angeblich ca. 1900 Jahre ältere Skythen-Darstellung in Persepolis (Iran)., 11 Das im Metropolitan Museum ausgestellte »New Yorker Relief Panel« aus La Pasadita (Mexiko) zeigt einen Maya-Priester, der seinem Priesterfürst eine Strahlenkrone präsentiert. Insert: Darstellung einer Federkrone bei den Maya. 12 In Persepolis (Iran) sind persische Adlige und Würdenträger mit Strahlenkronen abgebildet. 13 Auf dem Relief von Medinet Habu (Ägypten) sind nordische Krieger teils mit Hörnerhelmen und teils mit Strahlenkronen abgebildet. 14 Die Atlanten in Tula (Mexiko) tragen Strahlenkronen., 15 Der Kopf einer Mumie mit naturblonden Haarsträhnen aus Paracas (Peru) im Museo Nacional de Antropologia in Lima. 16 Die Mumie des Pharao Ramses II. (Ägypten) mit blonden Haaren., 17, 18 Die Wände des in megalithischer Bauweise errichteten Kalasasaya-Komplexes in Tiahuanaco (Peru) wurden zwischen den alten Menhiren neu (re)konstruiert. 19 Ursprünglicher Zustand des aus Reihen von Menhiren bestehenden Kalasasaya. 20, 21 In der Nähe von prähistorischen Runen-Inschriften sind megalithische Menhire in Argen- tinien zu finden, wie hier im Tafi-Tal., 22 Die in der Nähe von Rocky Neck (Massachusetts) gefundene Wikinger-Axt ist mit einer Tifinag-Inschrift versehen. Foto: Malcom D. Pearson. 23 Westlich von Wells (Minnesota) wurde 1914 eine aus dem 14. Jahrhundert stammende Hellebarde gefunden. Dieser Fund ist seltener als ein 100-karätiger Diamant. Drei weitere Hellebarden wurden 1871 am Red River (Iowa), 1923 nahe Cambridge (Wisconsin) und eine weitere nahe Alexandria (Minnesota) unter den Wurzeln einer alten Eiche entdeckt (vgl. Holand, 1956). 24 Kostbare Glashandelsperlen befinden sich in den Museen von Lima (Peru), La Paz (Bolivien) und in Argentinien, die nach Arthur Posnansky aus frühen, präkolumbischen Inkagräbern stammen. Diese Art von Akoriperlen (engl. Aggri) wurde in Murano bei Venedig nach 1300 gefertigt (vgl. Lechler, 1939, S. 118). Ursprünglich exportierten bereits Ägypter und Phönizier Akoriperlen. 25 Im Royal Ontario Museum of Archaeology befinden sich Funde aus einem amerikanischen Wikingergrab zu Beardmore in Ontario (Kanada): Schild, Schwert (A) und Axt (B). Das Schwert weist die charakteristische bis ungefähr 1025 gebräuchliche Wikingerform auf. Bild C zeigt die Schildfessel; der Schild- buckel war noch gut erhalten, zerfiel jedoch bei der Bergung. Bild D zeigt eine in Minnesota gefundene Axt, die entsprechenden Äxten in skandinavischen Museen gleicht., 26 Der portugiesische Ritter vom Christusorden (Templer) Vasco da Gama landete offiziell als erster Europäer 1498 in Calicut (Indien). Ihm wird von bereits in Indien vorhandenen christlichen Gemeinden berichtet. Nach alter Überlieferung landete der Apostel Thomas bereits im fahre 52 an der Ostküste Indiens (Chiennai/Madras). Auch Marco Polo berichtet vom Thomasgrab. Eine nach dem Tod des Apostels errichtete Kirche wurde 1504 durch einen Neubau ersetzt und 1893 zu einer Basilika umgebaut. In der Kirche sind eindeutig Templerkreuze dekoriert und auch das Kreuz im Kreuz (Insert) der portugiesischen Templer (Christusorden) fehlt nicht. 1599 wurden die Thomaschristen zwangsweise latinisiert., Ägypter als Dorer das mykenische Griechenland überwältigen (Friedrich, 1990, S. 44). Die mit hochseetüchtigen Schiffen, nicht- mediterranen Griffzungenschwertern, Hörnerhelmen und nord- europäischer bronzezeitlicher Kleidung abgebildeten Seevölker werden von Spanuth (1980) um -1200 und von Dr. Horst Friedrich um -700 datiert. Da Immanuel Velikovsky (1978) aufgrund umfangreicher Beweis- führung Ramses III. mit Nektanebos I. (380-362) gleichsetzt, würde dieser Pharao zusammen mit den ihn angreifenden Seevölkern ins – 4. Jh. rutschen, in das er auch von Gunner Heinsohn und Heribert Illig (1990) eingestuft wurde. Auch die Hinweise auf Na- turkatastrophen in den Medinet Habu-Texten passen besser zu die- ser Datierung (Illig, 1991, S. 54). Entgegen Velikovskys Interpretation der Texte in Medinet Habu sollten TRS und TKR eher Tusker, Etrusker, Thyrrhener sein (Illig, 1991, S. 51). Die anerkannte Seemacht der Etrusker, deren Her- kunft offiziell nicht geklärt ist, könnte nach der verlorenen Schlacht in Ägypten eine neue Heimat in Mittelitalien gefunden haben, deren Auftauchen im -12. Jh. zu Zeiten Ramses III. ansonsten einen Anachronismus darstellen würde, da der Zeitpunkt vor dem offiziellen Beginn des Etrusker-Reiches in Italien hegt. Man muss beachten, dass die Nordmeervölker mit Frau, Kind und Kegel in die Gebiete rund ums Mittelmeer eindrangen, um eine neue Heimat zu suchen und nicht, um Eroberungskriege zu führen. Erdbeben, Abb. 14: Heimatlos. Ein Wagentreck der Nordmeervölker mit Frauen und Kindern sowie Strahlenkronen tragenden Männern wird von ägyptischen Kriegern und Hilfstruppen angegriffen., Überschwemmung und Hungersnöte hatten diese Völker aus ihrer Heimat vertrieben. Auf den Darstellungen in Medinet Habu sind die später in Gebieten des heutigen Palästina siedelnden PLST (Philister, nicht semi- tischer Herkunft) identisch mit den DNN (Danaern), wodurch die nordische Herkunft dokumentiert wird. Aus dieser Sichtweise wäre die rätselhafte Herkunft verschiedener Völker mit nordischen Traditionen und Aussehen kein Rätsel. Etrusker, Altgriechen und Phönizier benutzten ähnliche Alphabete und fast identische Buchstaben, die ähnlich in Form der älteren Runen (das so genannte ältere FUThARK-Runenalphabet) auch bei den Keltogermanen in Gebrauch waren. Wie verständigten sie sich, wenn sie keine gemeinsame Sprache hatten? In einer dem Altgriechischen ähnlichen Sprache, denn die Danaer (bei Homer Name für alle Griechen) sprachen griechisch. Die Altgriechen siedelten auch in Großgriechenland (= Unteritalien und Sizilien), in – manchmal feindlicher – Nachbarschaft mit den Etruskern, und sicher gab es in vielen Städten ein buntes Völker- gemisch. Nur, für ein römisches Rom bleibt da – allein aus geogra- phischen Gründen – kaum Raum, denn das gründeten nicht die Römer, sondern die Etrusker auf noch älteren Ruinen eines Ur- Roms, die meines Erachtens durch das Wüten von Naturkatastro- phen im -4. Jh. (eZ), nach konventioneller Datierung um -1200 entstanden waren. Nach dieser Naturkatastrophe, mit gigantischer Überflutung der bis zu diesem Zeitpunkt trocken liegenden und besiedelten Gebiete der heutigen Nordsee zwischen Norwegen, England und der euro- päischen Nordseeküste (Doggerbank), muss auch eine Rück- besiedlung in entvölkerte nordische Gebiete und damit die Rück- führung griechischer Kultur und griechisch-etruskischer (= römi- scher) Baustile berücksichtigt werden. Zum Szenario der Natur- katastrophen später mehr. Aber, lebten überhaupt Griechen in Mitteleuropa? Der römische Geschichtsschreiber Solinus schrieb, dass es in der heidnischen Hauptstadt Lumne/Lumneta (Aggersborg, Dänemark) das griechische Feuer gab, und der christliche Geschichtsschreiber, und Domherr Adam von Bremen schreibt um 1075 über diese Stadt: »Dort wohnen, außer Griechen und den Einheimischen, Leute aus ganz Europa.« Bei der Ausgrabung des Ringwalls von Aggersborg fand man byzantinische Münzen im Schutt … »So lieset man auch in den Dänischen Geschichten: dass sich die ersten und ältesten Könige dieses Volcks Humrer genennet, so ohne Zweiffel auch dem Homer ihrem Stamm-Vater zu Ehren ge- schehen« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 100). Waren die griechisch sprechenden Dorer eines der Nordmeervölker? Erstaunlich ist dann nicht mehr, dass nicht nur die griechischen Heiligtümer, sondern auch die nordischen berühmt für ihre Orakel waren (ausführlich in Hansen, 1985, S. 205 ff.). Interessant ist die Sichtweise von Johann August Egenolff: »Die ersten Einwohner von Italie sind … die Umbri, welcher Name vermuthlich ebenfalls aus dem Namen Homer, mit Auslassung des G, geschmiedet ist.« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 101) Wurde auch Italien von Völkern des Nordens be- siedelt? »Man schrieb Griechisch zu verschiedenen Zeiten in fast allen Län- dern rings um das Mittelmeer … Das Griechische ist die älteste eu- ropäische Weltsprache, und zwar im modernsten Sinn des Wortes. Schon vor der Ausbreitung des Lateinischen hatte es interkonti- nentale Bedeutung als Verkehrs- und Kultursprache in europäi- schen Gemeinden, in asiatischen Regionen (bis in den Kaukasus und Norwestindien) und in Afrika (Ägypten)« (Haarmann, 1991, S. 423). Aus altgriechischen Buchstaben wurden später lateinische und kyrillische entwickelt. Die slawischen Schriften, die die jün- gere Kyrillica und ältere Glagolica, wurden im Zuge der Christiani- sierung von Missionaren in Anlehnung an die griechische Schrift geschaffen (vgl. Haarmann, 1991, S. 443), um die Evangelien aus dem Griechischen ins Kirchenslawische zu übersetzen. Warum ent- wickeln Missionare zwei verschiedene Schriften für eine Region? Um eine alte bereits vorhandene Barbaren-Schrift auszulöschen? Die glagolitische Schrift könnte die Fortsetzung eines Runenalpha- bets sein. Sie ähnelt andererseits der byzantinisch-griechischen Mi- nuskelschrift (9.-10. Jh.). Warum verwendeten Missionare nicht die lateinische Schrift?, Die Hochkultur der Kelten »Die Festlandkelten benutzten in den ersten zwei Jahrhunderten v. Chr. … das griechische als auch das lateinische Alphabet« (»Bild- atlas der Sprachen«, 1998, S. 190). Die Kultur kam aber angeblich erst mit den Römern zu den Barbaren Mittel- und Nordeuropas. Je- doch ließ man »vorgefundene und gewachsene Strukturen bestehen, solange dies ihren Interessen nicht zuwider lief …« (Czysz et al., 1995, S. 80)? Nach Ptolemäus (2, 13 f.) – und Plinius – gab es auch vorrömische Städte, die nach offizieller Meinung weniger Städte in dem uns bekannten Sinn, sondern eher Handelsplätze waren. Die bisher entdeckten künstlerisch hochwertigen Grabbeigaben der Kelten bezeugen eine hoch entwickelte Zivilisation. Aber nein, es handelt sich um von Kelten geraubte römische Utensilien – wird ernsthaft versichert. Wer könnte den Darstellungen der römischen Geschichtsschreiber widersprechen? Allerdings werden auch im urkeltischen Irland sehr kunstvoll gearbeitete Goldschmucke ge- funden, obwohl diese Insel nie römisch war. Kelten und ihre Vorfahren bauten in Hallstatt (bekannt durch die Hallstattkultur) und Umgebung im -8. bis -6. Jh. Salz in Bergwer- ken ab. »Jene Teile des Berges, in denen Reste alter Verzimmerung, Reste von Leuchtspänen sowie Bruchstücke von Werkzeug freige- legt wurden, nannte man ›Heidengebirge‹ – denn die Männer, die in grauer Vorzeit hier gearbeitet hatten, mussten ja ›Heiden‹ sein« (Kromer, 1964, S. 104). Mit der Salzgewinnung geht aber bis in un- sere Zeit ein großer Wohlstand der Barbaren einher und man muss- te das Salz in andere Gebiete transportieren, aber wie? Bekannt sind die kunstvoll verzierten, vierrädrigen Wagen der Kel- ten. Man fand sie in Gräbern aus dem -8. bis -6. Jh. zusammen mit anderen Grabbeigaben, beigesetzt unter großen Erdhügeln. Seltsa- merweise soll es sich um reine Kultwagen handeln. Es soll offiziell suggeriert werden, dass diese Wagen gar nicht benutzt wurden oder gar über Stock und Stein zu fahren gezwungen waren (vgl. Rieck- hoff/Biel, 2001, Tafel 15). Der Grund dieser Behauptung liegt darin, dass vierrädrige Wagen vernünftige Straßen, zumindest gut ausgebaute Wege benötigt hätten, die nach offizieller Ansicht erst, mehrere hundert Jahren später von den einfallenden Römern ge- baut worden sein sollen. Die ebenso einfache wie unlogische Lösung der Historiker muss überspitzt so lauten: Die Kelten verwahrten behutsam ihre Wagen, bis ihnen die Römer im Zuge der Eroberung die notwendigen Stra- ßen bauten. Wer während der Wartezeit starb, bekam seinen Wagen eben mit ins Grab. Zu einer Zeit, in der man diese Kultwagen als hallstattzeitliche Grabbeigaben in die Gräber stellte, soll Rom aber überhaupt erst gegründet worden sein. Eine für die Archäologen sensationelle Entdeckung könnte einen Umdenkprozess hin zu der hier vorgestellten Interpretation einlei- ten, denn Forscher entdeckten überraschend eine Kopfsteinpflas- terstraße aus der Eisenzeit in Irland, als sie Proben von einem kelti- schen Schanzwerk in Südwestirland nahmen. Dieses 22 km lange Erdwerk wird auf jeder Seite von einem Graben flankiert. Eine Konstruktion, die von den Römerstraßen her bekannt ist. Der Ar- chäologe Barry Raftery (University College Dublin) sieht hierin den ersten Beweis, dass auf dieser Kopfsteinpflasterstraße schon in jener frühen Zeit in Irland Wagen mit Rädern in Gebrauch waren, ebenso wie in England (BdW, 3.3.1989). Mehrere keltische Höfe der Hallstattkultur waren zum Zeitpunkt des Raubes der Sabinerinnen wahrscheinlich schon »über 200 Jahre in Betrieb, ein Zeichen für effiziente Landwirtschaft. Leider haben sich aus Gründen der Erosion hierzulande keine eisenzeitlichen Flureinteilungen erhalten …« (Rieckhoff/Biel, 2001, S. 115). Auf einem Relief im barbarischen Gallien wurde sogar eine Mähma- schine mit Messern auf Rädern aus dem 1. Jh. dargestellt, und im 3. Jh. sollen in Gallien die Arbeitskräfte knapp gewesen sein (Irm- scher, 1984, S. 334). Die Hallstattkultur und die Kelten insgesamt besaßen technisch hochwertige Wagen, angeblich aber keine Straßen. Müssen wir nicht umdenken und ausgebaute Wege oder Straßen als Vorausset- zung für eine Wagenkultur ansehen? Besaß eine Kultur ein weitläufiges Straßensystem, erfolgte auch ein reger Warenaustausch. Ein entsprechender Fernhandel erfordert je- doch ein anerkanntes Zahlungsmittel. Besaßen die Kelten ein Wäh-, rungssystem, obwohl sie mehr als Stammesgemeinschaft analog unserer Europäischen Union organisiert waren, und führten sie in weiten Teilen Europas bereits einen keltischen Euro ein? Alteuropäisches Währungssystem Als erster europäischer Euro war bereits vor 3000 Jahren Beilgeld im Umlauf, mit dem Germanen, Gallier und Kelten von England bis Slowenien zahlten. Nach Professor Felix Müller (2002), Direk- tor des Berner Museums, waren die unzählig aufgefundenen Mini- beile stumpf und zu leicht, um als Werkzeuge zu dienen. Weltbe- kannt ist der Beilgeldfund von Hénon in der Bretagne: 600 Stück auf einem Haufen. Die angeblich barbarischen Kelten begannen dann bereits vor knapp 2300 Jahren, Goldmünzen zu prägen, angeblich nach griechischem Vorbild – wodurch die Verbindung wieder bestätigt wird: »Seit Mitte des –2. Jhs. … waren genügend unterschiedliche Nominale mit normiertem Gewicht vorhanden, um von einem Währungssystem zu sprechen. Dieses funktionierte auch über größete Entfernungen hinweg, weil der Gewichtsstandard großräumig nur geringfügige Schwankungen aufwies … Insgesamt gesehen war das keltische Währungssystem weitaus entwickelter als das etruskische und entsprach in seiner Standardisierung etwa dem griechischen System« (Rieckhoff/Biel, 2001, S. 217). Ich unterstreiche die Feststellung, dass Kelten und Griechen ein ähnliches hoch entwickeltes Münzsystem besaßen. Da die Galater (Kelten) auch in Kleinasien siedelten, kann unter Fernhandel ein Warenaustauschsystem gesehen werden, das von Spanien bis zur Türkei oder auch darüber hinaus bis Afrika funktionierte. Die Normierung, also die standardisierte Herstellung von Münzen in einem großräumigen Gebiet (Fernhandel) und ein Währungssys- tem zeugen von einem funktionierenden Warenaustausch und damit einer hoch stehenden Zivilisation bereits vor den Römern. Im Gegensatz zu den Kelten mit einem normierten Münzsystem für den Fernhandel hat Rom auf monetärem Gebiet keine Unifor-, mität (einheitliche Münzen = Währungssystem) besessen. Erst der wesentlich später, von 284-305 regierende römischen Kaiser Dio- kletian wurde durch eine Münzreform bekannt. Bis zu dieser Zeit herrschte »ein Pluralismus provinzialer Münzspektren, an denen das römische Element jeweils stark unterschiedliche Anteile hatte« (Fischer, 2001, S. 214). Trotzdem soll das römische Geld entgegen jeder Logik als eine Leitwährung funktioniert haben, obwohl »über Jahrhunderte weniger an einer Vereinheitlichung nach römischen Kriterien gelegen war als an der Befriedung konkret auftretender Bedürfnisse ihrer Truppen« (Fischer, 2001, S. 214). Aha! Was auch immer das bedeuten soll: Wie kann ein Fernhandel ohne Währungssystem oder ein festgelegtes Tauschverhältnis un- terschiedlicher Münzsysteme funktionieren? In der Literatur wer- den diese unübersehbaren Widersprüche wortreich vernebelt und allzu fadenscheinig begründet. Im Gegensatz zu den Römern besaßen die Kelten ein auch im Fernhandel funktionierendes Münzsystem, bei dem trotz gemein- samer Eigenschaften der räumliche Ursprung der Münzen erkannt werden kann, je nachdem, ob sie aus den Gefilden Spaniens oder Frankreich, von den Küsten Englands, vom Rhein, der mittleren Donau oder aus dem Inneren Kleinasiens stammen (Kroha, 1997, S. 237). Da man aber die Römer als Hochkultur und die angeblich schriftunkundigen Kelten als Barbaren ansieht, werden keltische Münzen als Nachahmungen römischer angesehen und entsprechend als Barbarenprägung eingestuft … Verstehe das, wer will. Hier wird anscheinend Ursache und Wir- kung verwechselt. Es war genau umgekehrt, und die als römisch angesehenen Münzen sind in Wirklichkeit keltischen und/oder griechischen Ursprungs, wie noch geklärt werden soll. Aber auch in Amerika wurden in unterschiedlichen Ländern keltische Münzen gefunden, die in der Mehrzahl als römische Prägung angesehen werden. Wie auch immer, kann ein römisches Weltreich ohne ein uniformes Münzsystem bestanden haben? Außerdem sind manche römisch klassifizierten Münzen stilistisch von solchen aus dem griechischen Sizilien (Syrakus), u.a. mit dem Biga/Quadriga-Motiv, nicht zu unterscheiden., Keltisches Nachrichtensystem Das Währungssystem der Kelten zeigt die ausgezeichnete dezen- trale Organisations- und Verwaltungsstruktur. Eine solche Struktur ist, wenn sie funktioniert, durch die kurzen Wege effektiver als ein zentral regiertes Staatssystem, wie es das Römische Weltreich ge- wesen sein soll. Ein großflächig funktionierendes Währungssystem erfordert ein übergeordnetes Kommunikationssystem. Denn das wäre erforderlich, um ein im Fernhandel akzeptiertes Münzsystem überhaupt erst zu installieren und die Münzprägungen standardi- sieren und kontrollieren zu können. Der unbestrittene wirtschaft- liche Aufschwung der Oppida-Zivihsation der Kelten benötigte zwingend eine schnelle Kommunikation beziehungsweise ein funk- tionierendes Nachrichtensystem. Die Europäische Gesellschaft für frühgeschichtlicke Technologie und Randgebiete der Wissenschaft EFODON e. V. (http://www.efodon.de) hat das keltische Nachrichtensystem nicht nur entdeckt, sondern auch experimentell nachgewiesen. Seitdem Gernot L. Geise die ers- ten Erkenntnisse des Vereins 1996 in seinem Buch »Das keltische Nachrichtensystem wiederentdeckt« dokumentierte, nahm die Wis- senschaft von diesen Entdeckungen jedoch keinerlei Notiz. Ein rö- mischen Geschichtsschreibern zufolge barbarisches Volk darf ganz einfach kein Nachrichtensystem besessen haben. Tatsächlich aber war das Land der Kelten und Germanen mit einem Netz von Nachrichtenstationen überzogen, die teilweise noch heutzutage nachweisbar sind (ausführlich: Geise, 1996; neu: 2002). Es handelt sich um anfangs unbefestigte Lichtstationen, so ge- nannte Ludrenplätze. Diese bestanden aus einer Feuerstelle, die zur Eingrenzung mit einem Steinkreis von etwa zwei bis zehn Metern Durchmesser umgeben waren. Das Feuer wurde ständig unter- halten, damit sekundenschnell eine haushohe Lohe erzeugt werden konnte, wenn ein Alarmfall eintrat. Diese Kommunikation mit Sig- nalfeuern erinnert an die Prärieindianer Nordamerikas, die sich auf ähnliche Art verständigten. Die anfangs unbefestigten Lichtstationen wurden später mit Wart- tümen ausgebaut. Die einzelnen Stationen waren durch so genannte, Hellwege untereinander verbunden. Der bekannteste verlief in Ost- West-Richtung entlang der heutigen Bundesstraße B1 in Nord- rhein-Westfalen (Geise, 1996, S. 61). Die angeblich barbarischen Kelten handelten bereits mit hoch spe- zialisierten Glasprodukten und besaßen Glashütten, »die technisch komplizierte Formung der nahtlosen(!), plastisch und vielfarbig verzierten Ringe sowie die chemische Zusammensetzung der Farb- stoffe beherrschten … Die Römer kannten nur zusammengeklebte Ringe, und moderne Imitationen erreichten die Eleganz der kelti- schen Vorbilder bei weitem nicht« (Rieckhoff/Biel, 2001, S. 241). Zur Nachrichtenübermittlung setzten die Kelten Glaskugeln ein. Sie sind heute unter dem Begriff Schusterkugeln bekannt, weil sie bis zur Einführung der Elektrizität in Schuhmacherwerkstätten in Gebrauch waren. Mit einer hinter der mit Wasser gefüllten Glasku- gel positionierten Kerzenflamme erzeugten die Schuster einen ge- bündelten, scheinwerferähnlichen Lichtstrahl zur zielgerichteten Erhellung des Arbeitsplatzes und die Kelten zur Telekommunika- tion mit der nächsten Nachrichtenstation. Der EFODON e.V. hat praktische Versuche unternommen und problemlos Lichtsignale über sieben Kilometer hinweg gesendet. Tagsüber bei Sonnenschein können die Signale auch mit einem Spiegel oder als Rauchsignale gesendet werden. Mit der Nutzung wassergefüllter Glaskugeln ging wahrscheinlich die Erbauung von Signaltürmen einher, da zur Nachrichtenübermittlung über mehrere Kilometer einerseits eine Ausrichtung und Fixierung notwendig ist und andererseits das offene Feuer vor Winden geschützt werden muss. Die aus der Zeit vor der Christianisierung stammenden Signalsta- tionen, die auch der akustischen Nachrichtenübermittlung dienten, wurden in vielen Fällen später zu Kirchtürmen umfunktioniert. Unsere alten Kirchtürme sind oft keltische Bauten, die einen ande- ren Baustil als die später ergänzten Kirchenanbauten besitzen. Man sieht in diesen Kirchtürmen nicht selten sogar noch die später ge- brochenen Türöffnungen. Denn die keltischen Signaltürme hatten zu ebener Erde keine Eingänge, da im Ernstfall die Nachrichten- übermittlung unbedingt aufrechtzuerhalten war und so die Türme, bei Stammesfehden nicht so leicht erobert werden konnten. Das Personal wurde mit Körben auf die obere Plattform gehievt. So verhinderte man auch das Fälschen von Nachrichten. Die römisch-päpstlichen Christianisierer funktionierten die Signal- türme der heidnischen Länder zu Kirchtürmen um (Kultplatz-Kon- tinuität) und vernichteten so das feindliche Nachrichtensystem der angeblichen Heiden oder nutzten es teilweise heimlich weiter, da die okkupierten alten Kirchtürme immer in Sichtkontakt miteinan- der standen (Geise, 2000). Transatlantische Signaltürme Uwe Topper berichtete mir über seine längere Zeit zurückliegen- den Entdeckungen von zu ebener Erde türlosen Türmen, die in langen Ketten über die ganze Iberische Halbinsel bis jenseits der Pyrenäen verteilt angeordnet sind. Sie scheinen zu zwei verschie- denen, unterschiedlich alten Systemen zu gehören. Bei dem älte- ren System denkt Topper an keltische, keltiberische oder vorkel- tische Systeme und bei dem jüngeren an islamische (Topper, 1927, S. 171 f.). Nach byzantinischen Quellen soll im 9. Jh. eine optische Signalver- bindung quer durch Kleinasien nach Konstantinopel bestanden haben. Die ursprüngliche Hauptfunktion der Türme wurde offiziell noch nicht erkannt. Bereits bei den Griechen wurden optische und akustische Signale im Kriegswesen zur Nachrichtenübermittlung eingesetzt. Beispielsweise wurde das Anrücken feindlicher Truppen durch Rauchsignale am Tag und Feuersignale bei Nacht angezeigt. Zur Buchstabenübermittlung dienten Fackeltelegraphen. Im »Lexikon der Antike« wird bestätigt, dass die Mittelmeerküste von Kleinasien, Spanien und Nordafrika mit Signalstationen versehen war (Irmscher, 1984, S. 520) – in Gebieten, die in der Vorzeit keltisch waren. Zumindest in einem Fall wird auch im Keltenland ein funktionie- rendes, allerdings als römisch deklariertes Nachrichtensystem aner- kannt. Im »Bertelsmann Lexikon Geschichte« (1996, S. 484) kann, man nachlesen: »Das vornehmliche strategische Moment des Limes war nicht nur der Bollwerkcharakter, sondern lag in seiner Kom- munikationsfunktion. Denn der Limes war als Beobachtungslinie mit Wachtürmen eingerichtet, die in Sichtweite (200-1000 Meter) standen und über die durch Signal-, Rauch- und Lichtzeichen In- formationen ausgetauscht wurden.« Wenn die später als Kirchtürme genutzten Signaltürme tatsächlich zur optischen Nachrichtenübermittlung dienten, müssen sie in be- stimmten, auf Sichtweite ausgerichteten Abständen errichtet wor- den sein. Die Lage einiger tausend alter Kirchen Skandinaviens und Nord- deutschlands hat Goslar Carstens (1982) untersucht. Es wurden da- bei immer wiederkehrende Entfernungen zwischen den alten Kir- chen festgestellt. Der Titel der Untersuchung »Der planmäßige Aufbau der heidnischen Heiligtümer bei den Skandinaviern, Frie- sen und Sachsen« (Carstens, 1982) unterstreicht den überregionalen Charakter der Planung und Vermessung, die man den Barbaren Nord- und Mitteleuropas ansatzweise gar nicht zugetraut hätte. Die römisch-päpstliche Kirche hat zwar neue Kirchen auf den alten heiligen Plätzen errichtet, aber die hier angesprochenen, später zu Kirchtürmen umfunktionierten sehr alten Türme existierten schon lange vor Beginn des Feudalismus und waren quasi Bestandteil der alten Kultplätze. Ausschließlich von oben zugängliche Signaltürme gibt es auch in Amerika. Im Gallina Canyon, im Nordwesten des US-Bundesstaa- tes New Mexico, standen ungefähr 500 Steintürme in einem Gebiet von 56 mal 80 Kilometern. Frank C. Hibben von der University ofNew Mexico veröffentlichte am 9. Dezember 1944 einen Artikel über »Das Geheimnis der Steintürme« in der Millionenzeitschrift »The Saturday Evening Post«. Diese Steintürme standen einzeln oder in Gruppen, stets auf erhöhten Punkten wie »Burgen entlang einer Felskante«. Man nannte die Erbauer Gallina-Volk. Bis heute ist von der Largo- Gallina-Kultur kaum etwas bekannt. Erst 1979 erschien ein neuerer Artikel von James Mackey und Roger C. Green über die Türme im »American Antiquity« (Vol. 44, S. 144-154). Von der Arizona State, University wurde mir eine Untersuchung über die mit gebrochenen und teilweise verbrannten Knochen gefundenen Skelette überlassen (Turner et al., 1993). In seinem Standardwerk »Southwestern Archaeology« hebt John McGregor die für diese Gegend atypische Gallina-Phase hervor und anerkennt die Eigenart des Turmbaus. Tatsächlich haben diese Verteidigungstürme Ähnlichkeit mit den keltischen Signaltürmen: Sie besitzen einen meist quadratischen Grundriss, seltener mit ab- gerundeten Ecken – aber auf jeden Fall keine Tür! Der einzige Weg, hinein zu gelangen, war über eine Leiter auf das Dach, dann durch eine andere Leiter ins Innere. Bereits Kendrick Frazier (1986) wies drauf hin, dass Mounds und geeignete topographische Punkte zur Signalübertragung genutzt wurden. Andere (Ellis, 1991) überprüften die Gallina-Türme hin- sichtlich der Möglichkeit zur Übertragung von Nachrichten, und Linda Cordell (1989) untersuchte den Zusammenhang zwischen alten nordamerikanischen Straßen und Signalstationen. Der Prähistoriker Professor Roger C. Green (University of Auck- land) datierte vor kurzem die »poorly understood« – »(kaum ver- standene) Largo-Gallina-Kultur« in das 12. bis 13. Jh. Woher kam sie zu diesem Zeitpunkt? Vergleiche von Töpferwaren lassen Ver- bindungen zum Mississippi-Gebiet vermuten, das vom Atlantik aus per Schiff leicht zu erreichen war. Im Südwesten der Vereinigten Staaten errichtete eine fast unbe- kannte Kultur auch krakenförmig ausgedehnte Straßensysteme. Die Great Houses, mehrstöckige prähistorische Wohnanlagen, »waren mit entfernt liegenden Stätten und anderen großen Wohnanlagen durch ein Netzwerk von sorgfältig ingenieurmäßig geplanten Stra- ßen verbunden, die sich über Hunderte von Meilen hinzogen« (»Archaeology«, Vol. 52, 1/1999). Im Tal des Chaco River finden sich noch fast einhundert Straßen- segmente, angelegt im späten 11. und 12. Jh. im Vierländereck der heutigen US-Bundesstaaten Utah, Colorado, Arizona und New Mexico. Von dieser urbanen Hochkultur weiß man noch nicht ein- mal, wie sie sich selbst nannten: der Name Anasazi ist der Sprache der Navajoindianer entlehnt und bedeutet etwa »Die Ahnen«., Neben mehrstöckigen Steinhäusern errichteten sie in der Gegend von Hovenweep in Utah runde, D-förmige und viereckige, mehr- stöckige Steintürme, über deren Benutzung viele Theorien hervor- gebracht wurden. Diese Anlage war von 900 bis zum Einsetzen der großen Dürre um 1276 bewohnt. Schreibkundige Barbaren Obwohl die Kelten angeblich nicht schreiben konnten, wie ka- tegorisch behauptet wird, blieben archäologische Fundstücke (Schreibgeräte) aus einem rechtsrheinischen Oppidum erhalten. Auch Caesars Bemerkung über die Archive der Helvetier (»Bel- lum Gallicum« 1.29,1), die vor seiner angeblichen Ankunft auch in Südwestdeutschland gelebt hatten, lassen die Annahme zu, dass eine entwickelte schreibende Administration schon vor der römi- schen Eroberung dieser Gebiete vorhanden war (Rieckhoff/Biel, 2001, S. 220). Für die Übermittlung von Nachrichten per Licht-, Ton- oder Rauchsignalen wird eine Art Morse-Alphabet benötigt. Konnten die Kelten morsen? Theoretisch ja, denn sie kannten die so ge- nannte Oghamschrift (Geise, 2000, S. 124). Es handelt sich um eine Buchstabenschrift, die auf den ältesten irischen Sprachdenkmälern (um das 4. Jh.) dokumentiert ist und eine große Ähnlichkeit mit unserem Morse-Alphabet hat. Wie alt die Oghamschrift wirklich ist, steht nicht fest. In Schottland habe ich mir mehrere piktische Steine angesehen, die denselben Stil aufweisen wie die irischen Ogham- Inschriften. Aber da uns nichts von der piktischen Sprache bekannt ist, waren alle Versuche, sie zu übersetzen, bisher erfolglos. Die 20 Zeichen des Ogham-Alphabets bestehen aus bis zu fünf Ker- ben oder Strichen, die zu einer Mittellinie, beispielsweise der senk- rechten Kante eines stehenden Steins, angeordnet sind. Die Ogham- schrift wird häufig auch in den alten irischen Mythen erwähnt. Nach einer Niederschrift des Immrain Brain (»Die Reise des Bran«) aus dem 8. Jh., wobei die Geschichte eindeutig vorchristlichen Ur- sprungs ist, habe Bran fünfzig oder sechzig vierzeilige Gedichte in, Ogham aufgeschrieben. Im Táin Bó Cuailnge (Rinderraub von Cooley) schickt Cúchulain seinen Feinden Warnungen und Heraus- forderungen in Ogham (vgl. Ellis, 1996, S. 180). Da man die Oghamschrift der Kelten in Europa nicht ernst nimmt, werden derartige Funde in Amerika schon gar nicht erst als solche registriert oder kommentiert. Bis vor kurzer Zeit, also noch lange nach entsprechenden Entdeckungen, hielt man diese Schrift für sinnlose Graffiti. Ja sogar Strichzeichnungen als Felsgravuren, die oft stilisierte Menschen oder Tiere darstellen, stellen Texte in Oghamschrift dar – wie man erst spät nach den ersten Entdeckun- gen erkannte. Ursprünglich bestand die Oghamschrift aus 15 Konsonanten. Die fünf Vokale (A, U, O, E, I) wurden erst Jahrhunderte später durch, die Benediktiner-Mönche hinzugefügt, um eine größere Überein- stimmung mit den griechischen und lateinischen Alphabeten zu er- zielen. Sehr interessant und wichtig ist, dass die vor allem in den Neuenglandstaaten, in Oregon, Washington und Nevada (USA), auch in British Columbia (Kanada) häufig zu findenden Ogham- Inschriften aus Konsonanten bestehen, ohne die später von den Be- nediktinern hinzugefügten fünf Vokale. Nahe Peterborough in Ontario (Kanada) kann man Hunderte von Felszeichnungen sehen, die Bilder aus der altnordischen Mytho- logie zeigen. Auch ein Sonnenschiff ist vorhanden, das dem einer bronzezeitlichen Darstellung in Schweden entspricht. Interessan- terweise sind an der Peterborough Site neben Ogham-Inschriften auch Tifinag-Inschriften vorhanden. Obwohl diese Schrift noch heute von den Berbern im Atlasgebirge geschrieben wird, ist sie tatsächlich eine alte nordische Schrift. Sie findet sich sowohl auf skandinavischen Felsbildern der frühen Bronzezeit als auch auf nordamerikanischen und kanadischen Felsbildern der Zeit um – 1700. Nach der erfolgreichen Abwehr der Angriffe der verbündeten Nordmeervölker und Libyern um -1200 (= -4. Jh. nach eZ) auf Ägypten (Ramses III.) sind Teile der Nordmeervölker an den wei- ten Küsten Nordafrikas und der Levante sesshaft geworden. Wurden sie auch nach Amerika verschlagen? In Rocky Neck, in der Nähe von Gloucester, wurde an der Atlantikküste von Massa- chusetts eine nordische Streitaxt gefunden, die eine Tifinag-In-, schrift (Foto 22) trägt. Die Axt befand sich in der Goodwin Collec- tion in Hartford (Connecticut). Auch in Südamerika wurden Inschriften gefunden: »Ruth Verril hat 240 km von Kuzko (Cuzco) entfernt, in den bolivianischen Anden, eine Proto-Inka-Inschrift gefunden, die sie wie die Form einer archaischen Linearschrift definierte, welche aus der Zeit des Menes stammen müsse, also vor rund 2900 Jahren vor Christus. Ein Teil der Inschrift besagt nun, dass im ›Land der Dämmerung … unter der Anführung von Gin-Ti, in der Begleitung des Feuergottes Men der Kolonie des Tales des Indus …‹ Diese Inschriften sind sumerisch, also mitteleuropäisch, und damit … mit der semitischen Sprache verwandt«, schreibt der frühere Professor für klassisch- arabische Sprache Marcel F. Homet (1958, S. 263) und weiter (S. 283): »Nur nebenbei möchte ich bemerken, dass, abgesehen von allen Ideogrammen, sich noch bei 75 vorgeschichtlichen brasiliani- schen Schriftzeichen sicher 15 finden, die mit den kretischen iden- tisch sind, und weitere 19 eine große Ähnlichkeit mit ihnen haben.« Homet schätzt die brasilianischen Schriftzeichen jedoch fünf- bis sechstausend Jahre älter als die mittelmeerländischen. Eine libysche Inschrift wurde von Professor Karl Stolp bei Santiago de Chile entdeckt. Einzelheiten veröffentlichte Stolp in einer örtli- chen wissenschaftlichen Zeitung in deutscher Sprache (Stolp, 1989). Die Menschen, die in Südamerika mit libyschen Zeichen schrieben, sprachen offenbar die hamitische Sprache Nordafrikas. Wenn Nord- und Mittelmeervölker bis nach Amerika segelten und die Kelten eine Hochkultur mit eigener Schrift und Fernhandel bis in den mediterranen und nordafrikanischen Raum besaßen, also entgegen römischer Auffassung keine Barbaren darstellten, ja sogar die Planer und Erbauer von Römerstraßen waren, stellt sich die entscheidende Frage: Wer waren die Römer wirklich?, 3 Rätsel Rom Professor Marcel F. Homet (Universität Algier) berichtet von seiner Forschungsfahrt im Amazonasgebiet: »Diese Urnen, die wir erstmals in Nordamazonas entdeckten, sind aber außerdem identisch mit den etruskischen Italiens und denen in Deutschland, die in der Lausitz gefunden wurden. Sie gleichen ebenso den Urnen der französischen Bretagne der keltischen Epoche. Und all diese Urnen sind Schwestern der vorgeschichtlichen kretischen Urnen, die mindestens 3000 Jahre vor Christus angefertigt worden sind. Bei der vergleichenden Betrachtung dieser Töpferwaren musste ich mich an die Entdeckung meines Freundes, des Forschers Waterlot, erinnern, der 1905 in Dahomé (Benin in Afrika, HJZ) eine anthropomorphe Urne gefunden hatte. Sie befindet sich jetzt im Musée de l'homme in Paris und weist eine unbestreitbare Ähnlichkeit mit unseren jetzt in Amazonas entdeckten Urnen auf« (Homet, 1958, S. 258). Das antike Trümmerfeld Im Mittelalter war die ewige Stadt Rom zeitweise unbewohnt, zu- letzt in Schutt und Asche gelegt durch gewaltige Erdbeben Mitte des 14. Jhs. Nachdem die katholische Kirche 1377 Avignon (Frank- reich) verließ und ihren Sitz nach Rom verlegte, ließ Papst Martin V. ab 1417 Ausgrabungen vornehmen, um das antike Rom ans Tageslicht zu fördern. Auch andere Städte in Italien, in Nordeuropa einschließlich Grön- lands, aber auch in Griechenland, ja alle Länder rund um das Mit- telmeer wurden durch Naturkatastrophen in Mitleidenschaft gezo-, gen. An der Nordseeküste verschlangen Sturmfluten gefräßig Inseln und Küstengebiete. Die heftigen Erschütterungen scheinen immer wieder von um 1348 bis ungefähr 1360 gewütet zu haben. Bei- spielsweise wurde das ehemals römische Basel durch mehrfache Beben 1356 zerstört. Derartige Erdbeben – über einen längeren Zeitraum verteilt – erklären die starke Zerstörung der antiken Denkmäler rund ums Mittelmeer. Mit dem Wüten der Naturkatas- trophen dezimierte die Pest große Bevölkerungsteile Europas, Vor- derasiens und Nordafrikas. Rom soll nach dem Einfall der Goten 410 unaufhaltsam zerfallen sein. Nach der byzantinischen Einnahme von 552 zerfiel Rom »mit immer größerer Schnelligkeit in Trümmer« (Gregorovius, 1978 I, S. 231). Um 600, unter Gregor I., ging die Stadt selbst »unrettbar mit jedem Tage mehr und mehr in Ruinen« (Gregorovius, 1978 I, S. 282). Danach »lag Rom als ausgebrannte Schlacke der Geschichte am Boden« (Gregorovius, 1978 I, S. 291). Laut »Bertelsmann Lexi- kon Geschichte« betrug die Bevölkerungszahl im Jahre 1530 ganze 30 000 Menschen. Die Aquädukte funktionierten nicht mehr und Schutthaufen sowie Ödland lagen innerhalb der viel zu weiten Stadtmauern (Duncan, 1998, S. 265). Rom wurde erst 1871 die Hauptstadt Italiens. Wie lange taumelte Rom als antikes Trümmer- feld geschichtslos durch die Jahrhunderte ? Einem Blitzstrahl gleich erscheint Rom dann plötzlich in gleißendem Licht, das wie ein Lichtspot inmitten des Ruinenfeldes erstrahlt: Papst Leo III. krönte Karl am 25.12.800 in Rom zum römischen Kaiser. Tatsächlich, muss man unwillkürlich fragen? Ohne die Krö- nung Karls des Großen zum römischen Kaiser im Jahre 800 wäre Rom wohl eine dunkle, unbewohnte Ruinenstadt geblieben. Der von 1364 bis 1380 über Frankreich herrschende König Charles V. kreierte einen regelrechten Kult um Karl den Großen (Charle- magne), und dies über 550 Jahre nach Karls Tod (Lejeune/Stiennon, 1967, S. 225)! Der wahre Grund dieser systematischen Inszenie- rung wird im gleißenden Licht der hier skizzierten erst zu Beginn des zweiten – und nicht ersten! – Jahrtausends entwickelten und noch zu diskutierenden römisch-päpstlichen Machtentfaltung er- kennbar. Zur Abrundung des Szenarios fanden die Humanisten, dann auch zufällig nach Jahrhunderten irgendwo unerkannt he- rumliegende Handschriften, die Karls Existenz beweisen sollen. Der geschichtlich relativ ereignislose Zeitraum von 614 bis 911 stellt nach Dr. Heribert Illig (1996) ein Phantomzeitalter dar, das aus der europäischen Geschichte zu streichen ist. Eine mikrohisto- rische Untersuchung einer kleinen Region um Cluny beweist, dass im Jahre 1000 die antike Gesellschaft schlagartig zu Grabe getra- gen wurde und die feudale aus der Taufe gehoben wurde (Bois, 1993, S. 115). Das Frühmittelalter würde demzufolge verschwinden und die späte Antike würde im Westen an das Hochmittelalter anschließen, das nach konventioneller Sichtweise um 1000 beginnt. Mittelalterliche Urkunden tragen zu oft falsche oder veränderte Datierungen. Wilhelm Kammeier (1889-1959), hielt das gesamte Mittelalter vor 1300 für gefälscht oder zumindest verfälscht; ge- schaffen im 15. Jh. von kirchentreuen Humanisten. Der Wiederauf- stieg oder jungfräuliche Start Roms setzt auch erst mit dem Beginn der Renaissance ein, gefördert durch die mächtigen und Pracht lie- benden Renaissancepäpste Alexander VI. (1492-1503), Julius II. (1503-1513), Leo X. (1513-1521) und Klemens VII. (1523-1534). Etruskisches Rom Wie Livius mit der keltischen Sage von Bellovesus und Segevesus (V, 33-35) zeigt, siedelten die Kelten schon um -600 in den Al- pentälern, also schon mit der Gründung Roms. Eine Neugründung Roms auf noch älteren Siedlungsresten wird den Etruskern im -7. bis -6. Jh. zugeschrieben. Mit der etruski- schen »Expansion nach Süden in den Raum von Latium und Kam- panien« bewirkte, dass »bereits bestehende Siedlungen als Städte neu gegründet oder organisiert wurden (u.a. Rom, Praeneste, Capua, Pompeji)« (»Bertelsmann Lexikon der Geschichte«, S. 228). Außerdem besaßen nur die Etrusker die technischen Kenntnisse um -600 das Forum trocken zu legen. Etwa zwischen -575 und -470 hatte kein römisches, sondern das etruskische Geschlecht der Tarquinier das Königtum in Rom inne., »Das städtische Gemeinwesen, das wir in der ältesten politischen Geschichte Roms, der Königszeit, dann vor uns sehen, kann nicht ohne die Hilfe der Etrusker entstanden sein. Denn die städtische Siedlungsform finden wir seit dem -9./8. Jh. unmittelbar nördlich von Rom, nämlich in Etrurien; die erste griechische Stadt hingegen lag Hunderte von Kilometern weiter südlich (Kyme am nördlichen Gestade des Golfs von Neapel). Etruskisch ist auch der Name Roma, der von einem etruskischen Geschlecht der Romulier abge- leitet ist; der mythische Stadtgründer Romulus ist also ein Romu- lius. Etruskisch sind auch die Insignien des Herrschers, der Gold- kranz, die goldbestickte Purpurtunika und der ebenso verzierte Purpurmantel, die Schnabelschuhe, das Rutenbündel mit dem Beil (fasces) und der Klappstuhl (sella curulis), ferner die Gehilfen der Amtsführung, die Liktoren, und die Sitte des Triumphs sowie die gesamte staatliche Vorzeichenschau, mit deren Hilfe der Wille der Götter erforscht wurde … Wir haben nach allem mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anzunehmen, dass die eigentliche Stadtgründung (Roms, HJZ) das Werk eines Etruskers war, der als Herrscher … das neue politische Gebilde lenkte. Der Zeitpunkt dieses politischen Aktes dürfte irgendwann im -7. Jh. liegen« (Blei- cken, 1982, S. 13f.). In politisch-militärischer Hinsicht »war das frühe Rom in drei große Verbände, die Tribus der Ramnes, Tities und Luceres, auf- gegliedert, somit in Einheiten, die etruskische Namen führten« (Christ, 1979, S. 16). Die Entwicklung im mittleren und nördlichen Etrurien scheint als zweite Kolonisation der Poebene später einzusetzen und unter- scheidet sich daher von der südlichen (Torelli, 1998, S. 208), zu der Rom gehörte. Die als Konföderation, dem Zwölf-Städte-Bund (Dodekapolis), or- ganisierten Etrusker sind kaum durch ihre eigenen Schriftzeugnisse oder die Nachrichten griechischer und römischer Autoren bekannt, obwohl es zu dieser Zeit bereits ein reichhaltiges etruskisches Schriftwesen und Schrifttum gab. Vielmehr zeichnen sie sich durch ihre künstlerisch hochwertigen Hinterlassenschaften aus, die stili- stisch ur-römisch erscheinen., Obwohl die etruskische Sprache in rund 10 000 Inschriften erhalten ist und auch das Alphabet bekannt ist, gelang es nicht, sie endgültig zu übersetzen. Weil man einen falschen Lösungsansatz wählt (vgl. Knauer, 1998)? Die etruskische Sprache stellt einen Fremdkörper im italienisch sprechenden Umland dar. Auf italienischem Boden ist einzig im Gebiet der Räter, im norditalienischen Alpenraum, eine ähnlich fremdartige Sprache dokumentiert. »Weitere Spuren gibt es auf Limos, einer Insel im Agäischen Meer. Dort haben die Archäologen Inschriften aus dem 6. Jh. v.Chr. gefunden, deren Sprache dem Etruskischen nahe steht« (»BdW«, 8/2002, S. 71). Interessant ist: Die heutige italienische Hochsprache besitzt ihre Wurzel in einer toskanischen Mundart, nicht etwa in einer lateini- schen Schriftsprache. Das Etruskische erinnert auch an das Baskische, einer an der spa- nisch-französischen Westspitze (nördlich und südlich der Pyrenäen) von noch rund 600 000 Menschen gesprochenen Sprache, das Überbleibsel einer vor-indoeuropäischen Ursprache in Europa, die im Gegensatz zum Etruskischen der Vernichtung durch die Chris- tianisierung entging und eine Sprachinsel darstellt. Der Conte de Charency (o.J.) stellt fest: »Das Berberische, das Ta- matscheq (Sprache der Tuaregs der Sahara), das Euskara (die baski- sche Sprache) und bestimmte Worte des Alt-Gallischen haben eine unleugbare Verwandtschaft mit den indianischen Dialekten von Nord- und Südamerika« (zitiert in: Homet, 1958, S. 48). Das sind bemerkenswerte Feststellungen über altsprachliche Parallelen in Amerika und Europa,. DNA-Tests an den nie romanisierten Völkern der Basken, Walisern und Iren weisen auf gemeinsame Vorfahren hin (»Proceedings of the National Academy of Sciences«, 24.4.2001, Vol. 98, S. 4830 bis 4832). »Genetischen Studien zufolge wurde das westliche und nördliche Europa nach der Eiszeit von einem iberisch-südfranzösi- schen Gebiet aus besiedelt … drei Viertel der heutigen Europäer stammt in weiblicher Linie direkt von Alteuropäern ab … (und) sind eng mit den Basken verwandt« (»SpW«, Mai 2002, S. 44). Entgegen der bisherigen Vorstellung handelte es sich um ein homogenes europäisches Bevölkerungs-Substrat., Seevolk Etrusker Die Herkunft der Etrusker ist offiziell nicht geklärt. Bei der Zu- sammensetzung der aus ägyptischen Quellen bekannten Seevöl- ker, die nach erfolglosem Kampf gegen Ramses III. auf ihren Schiffen weiterzogen, sollen nach einigen Gelehrten Stämme der Seevölker mit den Tyrsenoi, den Tyrrhenern oder Etruskern gleichgesetzt werden. Auch der Zeitpunkt, den Herodot für die Einwanderung der Lyder nach Italien angibt, stimmt mit dieser Annahme überein. Fest steht, dass die Etrusker stark hellenisiert und doch so ganz an- ders waren. In den etruskischen Gräberfeldern (Nekropolen) wur- den weitaus mehr griechische Vasen geborgen als in so manchen griechischen Gräbern. Die Etrusker waren Meister der Metallverar- beitung, vor allem des Goldes. Sie vererbten das Vermessungsgerät namens Groma angeblich den Römern (lateinisch: Gromaticus), das es ihnen erlaubte, gerade Linien und rechte Winkel festzulegen. Andere technische Kulturexporte der Etrusker sind die Hafen- und Straßenbaukunst, eine Art Wasserwaage, die Verarbeitung von Ter- rakotta, der Brückenbau und unterirdische Abflusssysteme. Eigentlich handelt es sich um typisch römische Merkmale und Er- rungenschaften. Auch die Trockenlegung des römischen Forums durch den Bau der eindrucksvollen Cloaca Maxima war ein typisch etruskisches Unternehmen. »Die etruskischen Einwanderer und Besucher, deren Aufenthalt in der Stadt durch die Existenz der etruskischen Straße bestätigt wird, haben dafür gesorgt, dass sich Rom allmählich zu einer etruskischen Stadt und einem etruski- schen Stadtstaat entwickelte. Aber Rom war trotzdem keine etrus- kische Kolonie …« (Grant, 1995, S. 109). Natürlich nicht, denn Rom war ja von Etruskern neu auf vorhandenen Ruinen gegründet worden. »Der etruskische Einfluss hat sich … in der römischen Gesellschaft sehr intensiv durchgesetzt. Im heiligen Bezirk von Sant-Omobono in der Nähe des Hafens standen etruskische Statuen aus dem 6. Jh., und der Tempel des Iupiter, der Iuno und der Minerva … war der größte im etruskischen Stil erbaute Tempel, den es je gegeben hat« (Grant, 1995, S. 110)., Abb. 17: Cloaca Maxima. Der größte Reini- gungskanal Roms wurde von den Etruskern um -300 als überwölbte Kanalisation in den Tiber geleitet. Die Kunst des Gewölbebaus ist keine römische Errungenschaft. Es fragt sich, ob hier nicht irgendetwas grundsätzlich verwechselt wird. Bereits mit der Gründung Roms bauten die Etrusker Stra- ßen und Wasserleitungen. Andererseits war auch die römische Kunst stark an etruskische und griechische Vorbilder angelehnt. »In der Plastik herrschten einfache Übernahme und Nach- und Umbildungen griechischer Meis- terwerke für dekorative Zwecke vor, wobei neben Sammelleidenschaft repräsentative Gesichtspunkte und rei- ner Snobismus Rom in ein Museum griechischer Kunst verwan- delten« (Irmscher, 1984, S. 483). Das muss einem erst einmal einfallen: Rom als ein antikes Museum griechischer Kunst. Die römische Geschichtsschreibung wimmelt von Widersprüchen und scheinbar maßlosen Übertreibungen. Schon immer hat mich gewundert, warum der karthagische Feldherr Hannibal (-247/246 bis -183) im Zweiten Punischen Krieg -218 mit seinen Elefanten über vereiste Alpenpässe zog, aber nicht seiner starken Flotte ver- traute und Rom von der See her angriff oder irgendwo an der Küste Italiens landete. Warum schloss Karthago als dominierende Seemacht mit der zu dieser Zeit unbedeutenden Provinzialmacht Rom bereits -509 sowie -348 Verträge über Sperrzonen bis nach Gibraltar, wenn es noch gar keine bedeutende römische Flotte gab? Denn die wurde erst -260, angeblich als Nachbau eines in Serie hergestellten punischen Schiffes, das als Muster diente, gebaut. Mit anderen Worten: Römer fuhren mit phönizisch aussehenden Schiffen. Aber, wie nicht anders zu erwarten, siegte die wie Phönix aus der Asche star- tende Nation Rom gegen die damals mit Abstand führende See- macht., Aber, bauten Römer tatsächlich Schiffe nach punischem Vorbild? Besteht keine Verwechslungsgefahr bei Funden solcher Schiffe am Meeresgrund? Oder handelt es sich um einen geschickten Schach- zug späterer Geschichtsfälscher? Denn wenn ein Volk bzw. eine Kul- tur nur ein Kunstprodukt, quasi eine Fata Morgana darstellt, dann muss der interessierte Fälscher der betreffenden Nation Originale verschaffen. Diese können ganz einfach fiktiv herbeigezaubert wer- den, indem man anerkannten Originalen anderer alter Kulturen einfach eine andere Herkunft bescheinigt: Als Etikettenschwindel wäre entsprechend Punisch durch Römisch ersetzt worden. Denn Original bleibt Original. Entsprechend geben die Verträge zwischen Rom und Karthago fak- tisch einen Sinn, wenn man berücksichtigt, dass die Etrusker zu dieser Zeit definitiv bereits eine Seemacht waren. Warum schloss die Landmacht Rom nicht zuerst mit der in unmittelbarer Nach- barschaft siedelnden Seefahrernation der Etrusker entsprechende Verträge? Deshalb verwundert es nicht, wenn die Etrusker (griechisch Tyr- rhenoi) – und eben nicht die Römer – im Bunde mit Karthago in der Seeschlacht bei Alalia (Aleria auf Korsika) gegen Kolonisten aus dem kleinasiatischen Phokaia den griechischen Einfluss zu- rückdrängen und die Seeherrschaft über das nach ihnen benannte Tyrrhenische Meer gewinnen konnten (»Bertelsmann Lexikon Ge- schichte«, S. 228). »Der ›Pyrrhussieg‹ der Phokäer bei Alalia besiegelt ein Einverständ- nis zwischen Etruskern und Karthagern, das, wie es scheint, lange Zeit überdauern sollte und das noch Aristoteles (Pol. III, 9, 1280a. 38 ff.) als ›Handelsvertrag‹ und Abmachungen über Importe‹ be- zeichnet. Diese Abmachung dürfte sich ihrem Charakter nach kaum von dem berühmten römisch-karthagischen Vertrag unterschieden haben, der auf 509 v.Chr. datiert wird« (Torelli, 1998, S. 212). Meiner Meinung nach wurde der einen wirklichen Sinn ergebende etruskisch-karthagische Vertrag nachträglich als römisch-kartha- gischer Vertrag ausgewiesen. Ein Etikettenschwindel primitivster Art und Weise, indem für »etruskisch« einfach »römisch« gesetzt wurde., Erst so wird verständlich, dass Etrusker und nicht Römer einen Fern- und Luxusgüterhandel betrieben: »Es wurden Felle, Metalle und Bernstein aus Nordeuropa in den Mittelmeerraum eingeführt (»Bertelsmann Lexikon Geschichte«, S. 228). Der im 1. Jh. in Sizilien lebende griechische Geschichtsschreiber Diodor berichtet, dass sich die Etrusker mit den Karthagern um den Besitz einer Insel im Atlantik gestritten hätten. Die Etrusker besaßen hochseetüchtige Schiffe und der Sprung nach Amerika war technisch möglich. Die Seemacht oder gar Seeherrschaft der Etrus- ker (Tyrrhener) wurde später als Thalassokratie bezeichnet. Sie hätte so frühzeitig, wirkungsvoll und überlegen nicht in Erschei- nung treten können, ohne lange und gründliche Vorschule. Eine Hochseeschifffahrt bedarf längerer Entwicklungszeiträume und tieferer Anlässe. Die zahlreichen, in etruskischen Gräbern gefundenen Gegenstände griechischer, orientalischer, ägyptischer oder punischer Herkunft sind vorrangig mit tyrrhenischen Schiffen eingefahren worden. Für Anregungen waren die Etrusker sehr empfänglich. Die im Mittel- meer aufkommende Mode der griechischen Kunst haben sie lebhaft mitgemacht. Auf jeden Fall wird die lange vertretene orthodoxe Vorstellung von kettenartig angeordneter minoischer, später phönizischer, schließ- lich griechischer Vormacht zur See den tatsächlichen, weit komple- xeren Verhältnissen nicht gerecht. Wird auch hier ein riesiger Etikettenschwindel betrieben? Wurde aus einer kulturell griechisch beeinflussten etruskischen Gesell- schaft nachträglich eine römische mit zweisprachigen Römern und einer griechisch-römischen Mischkultur im 2. Jh. (vgl. Irmscher, 1984, S. 484)? Die Zweisprachigkeit (griechisch und lateinisch) war bei den Gebildeten angeblich die Regel (Irmscher, 1984, S. 483). Im »Lexikon der Antike« (S. 483) wird bestätigt: »Wie auf anderen Gebieten wurden die Griechen seit dem -3. Jh. auch auf dem der Literatur Lehrmeister und Vorbild ihrer Besieger.« Analog hätten die Amerikaner nach dem Zweiten Weltkrieg die deutsche Kultur übernehmen und neben Englisch auch Deutsch sprechen müssen., Alte Handelswege Das Interesse der griechischen Handelsaktivitäten »ist die Verbin- dung zu der gewaltigen Kornkammer der Poebene sowie der Zugang zum ›barbarischen‹ Mitteleuropa, das mittlerweile eine beträchtliche Präsenz etruskischen Handels entlang den Verzwei- gungen der sehr alten Bernsteinstraßen aufweist« (Torelli, 1998, S. 210). Die älteste Bernsteinstraße erreichte von der Ostsee aus das Mittelmeer an der Pomündung – weshalb in der griechischen Sage das Po-Delta als Heimat des Bernsteins erscheint –, und an diese Straße schloss sich eine andere quer durch die Halbinsel über den Apennin nach Pisa führende an. Aber Elemente der Zi- vilisation konnten von dort her den Italikern nicht zukommen. Ganz im Gegenteil, nach Theodor Mommsen (erstes Buch, 1902, S.95) sind es die seefahrenden Nationen, die nach Italien gebracht haben, was überhaupt in früher Zeit an ausländischer Kultur dorthin ge- langt ist. Der etruskische Binnenhafen Forcello, in der Po-Ebene, sechs Kilometer südlich von Mantua, war der Umschlagplatz für den internationalen Handel des -5. Jhs. Der Ausgräber Professor Dr. Raffaele beschreibt die Rolle der Hafensiedlung: »Forcello ver- band Welten. Der Grund, warum die Etrusker diesen Platz ge- wählt haben, ist offensichtlich: Er öffnet Kommunikationswege. Von Griechenland lief der Handel über die Adriahäfen bis nach Forcello, hier war dann der Anfang der Landwege in Richtung Corner See und durch die Alpen nach Burgund« (»BdW«, 8/2002, S. 66). Das ist eine interessante Feststellung, denn der etruskische Handel über die Alpen hinweg bis nach Schweden, England, Spanien und die Ukraine wird bestätigt, wie die bereits bestehenden Handels- wege. Haben die Römerstraßen in Wirklichkeit Etrusker und Kel- ten gebaut? Hierzu würde eine Notiz bei Livius (V, 33, 11) passen, wonach die Räter, ein Volk der mittleren östlichen Alpen, ein Rest angesiedelter – nicht Reste einer dieses Gebiet durchwandernden – etruskischer Bevölkerung seien, denn die Etrusker kamen ja über das Meer nach Italien., Zu griechischem Wein und Öl wurden etruskische Erzeugnisse wie Keramik und Schmuck auf Wagen geladen und den keltischen Fürs- ten nördlich der Alpen angeboten. Das Interesse an mediterraner Kunst und Lebensart war bei den Keltogermanen groß. Im Zusam- menhang mit bereits vor -600 befahrbaren Handelswegen erinnere ich an die Gräber mit technisch hochwertigen vierrädrigen Wagen- beigaben der Hallstattkultur aus dem -8. bis -6. Jh. Die den Gräbern beigegebenen Wagen waren sicher keine seltsamen Kultobjekte, sondern Hinweis auf einen mit vierrädrigen Wagengespannen funktionierenden regen Fernhandel auf den alten, bereits vorhan- denen Handelswegen der Keltogermanen, auch fälschlich Römer- straßen genannt. Wenn unsere Vorfahren als faule, auf den Bärenhäuten herumlie- gende Barbaren beschrieben werden, handelt es sich eindeutig um schlichte Propaganda von interessierter Seite, einerseits, um eine von den Humanisten glorifizierte Antike zu rechtfertigen, und an- dererseits, um ein uraltes Rom mit antikem Heiligenschein für die römisch-päpstliche Kirche entstehen zu lassen. Durch eingefügte Verkettungsglieder wurde eine zur erfundenen Römergeschichte parallel verkettete Kirchengeschichte (Paralleltradierung) mit lan- ger Tradition begründet. Angeblich römische Kunstobjekte stammen entweder von anderen antiken Völkern (Etrusker, Griechen) oder wurden ab dem 15. Jh., manchmal sogar als eigens kreierte Stilrichtung, neu geschaffen. Diese neuen auf antik getrimmte Kunstwerke, die ab dem 15. Jh. in der Werkstatt direkt torsoartig hergestellt wurden, wirken oft selt- sam modern und frisch. Sie sind naturgemäß unwiderlegbar echt, da es keine echt antiken Originale gibt. Also ist die Fälschung iden- tisch mit dem Original – ein weites Betätigungsfeld und reichliche Verdienstmöglichkeit für Künstler und Kunsthändler! Ein Hauptwerk der hellenistischen Kunst ist der in Berlin ausge- stellte Pergamonaltar. Handelt es sich um eine Fälschung? Wurde der Gigantenfries von Bildhauern direkt torsoartig ausgeführt, auf alt getrimmt? Beispielsweise befinden sich hinter abgebrochenem Marmor detailliert ausgearbeitete Hintergründe mit Oberflächen- patina (Topper, 2001, S. 41 ff.)., Römische Phantome Die Hauptstraße Pompejis (Via dell'Abbondanza) verläuft genau in Ost-West-Richtung und bildet die Mittelachse eines rechtwinkligen Straßensystems der Neustadt nach dem Muster des griechischen Stadtplaners Hippodamos von Milet. Auch andere etruskische Städte (Beispiel: Marzabotto um -500, vielleicht das alte Misa) wur- den nach dem Bratrost-Muster angelegt. Pompeji wurde 63 durch Erdbeben erschüttert und 79 von einem Ausbruch des Vesuv verschüttet. Diesem Umstand verdanken wir eine erhalten gebliebene Inschrift und damit die Kenntnis, dass die oskische Sprache sogar noch beim Untergang Pompejis geschrieben wurde. Die Osker waren ein indoeuropäischer Stamm der oskisch- umbrischen Sprachgruppe, verwandt mit den Samniten. Diese wie- derum wurden nicht nur von der griechischen Kultur beeinflusst, sondern die samnitische fällt mit der hellenistischen Kultur sogar zusammen und die Sprache der Osker war in fast ganz Süditalien verbreitet (Irmscher, 1984, S. 400). Der italische Sprachstamm zeigt sich »zugleich sprachlich wie geo- graphisch als nächsten Stammverwandten der Griechen; der Grie- che und der Italiker sind Brüder, der Kelte, der Deutsche und der Slave ihnen Vettern« (Mommsen 1902,1/ 2, S. 16). Süditalien und Sizilien waren bis zur Übernahme durch den germa- nischen Stamm der Lombarden in griechischer Hand. Die vielen griechischen Tempel bezeugen es. »Im emporium von Spina leben neben einer äußerst aktiven Mittelklasse gemischter Herkunft, die sich aus Etruskern und Griechen, aber auch aus Venetern und Um- brern zusammensetzt und kulturell stark von Griechenland geprägt ist …«(Torelli, 1998, S. 208). Obwohl die Römer als angebliche Weltmacht vom Schwarzen Meer über die Levante bis zum Atlantik regiert haben sollen, »gehörte das größtenteils keltische Norditalien nördlich des Apennins und des Rubikons staatsrechtlich erst seit Caesar und Augustus endgül- tig zu Italien« (Irmscher, 1984, S. 260). Kurz vor der Zeitenwende war Norditalien noch in keltischer Hand und die Barbaren sorgten nach Lehrmeinung auch für das Ende Roms, das offiziell 410 durch, die Westgoten unter Alanen, 455 durch die Wandalen unter Geise- rich und 546 durch die Ostgoten unter Totila erobert wurde; »die Stadt verfiel und hatte zeitweise weniger als 1000 Einwohner« (»Bertelsmann Lexikon Geschichte«, S. 661). Rätselhafte Baustile Betrachten wir einmal typisch römische Baustile genauer. Das rö- mische Komposit-Kapitell besteht aus einer Mischung verschiede- ner griechischer Säulenordnungen: ionisch und korinthisch. Die so genannte römisch-dorische Ordnung ist der schmucklosen toskani- schen (ohne Kanneluren) ähnlich, also einem etruskischen Baustil. Die römisch-dorischen Säulen stellen keinen römischen, sondern einen vielleicht in Großgriechenland (Süditalien und Sizilien) ent- wickelten leicht modifizierten griechisch-dorischen Baustil dar, der ähnlich auch von den Etruskern verwendet und durch die Handels- beziehungen und verwandtschaftlichen Stammesbeziehungen auch bei den Keltogermanen bekannt war. Die römischen Baustile sind bis ins 1. Jh. hinein etruskisch und griechisch. Insbesondere die tuskische (toskanische) Säulenanord- nung wird weiterhin verwendet. Der Jupitertempel auf dem Kapi- tol in Rom soll im 1. Jh. auf einem etruskischen Fundament erneu- ert worden sein: »mit griechischen Spolien (Säulen), aber auch nach etruskischem Muster mit Freitreppe und Podium« (Koch, 1998, I, S. 33). Wilfried Koch führt in seinem Buch »Baustilkunde« weiter aus: »Seine Gerichtetheit wird für alle römischen Sakralbauten be- stimmend. Rundbauten der Kaiserzeit vom Augustus-Mausoleum, begonnen 28 v.Chr., bis zur ›Engelsburg‹, der Grabstätte Hadrians, vollendet 139 n.Chr., haben etruskische Tradition, und selbst die ›Römische Wölfin‹ ist eine etruskische Plastik … In augusteischer Zeit (31 v.Chr. bis 14 n.Chr.) mündet die griechisch-hellenistische Kunst schließlich und endgültig in die römische« (Koch, 1998, I, S.30f.). Griechische Kolonisten hinterließen an der levantinischen Küste römisch aussehende Bauwerke, wie beispielsweise in Baalbek (Liba-, non). Bei meinem Besuch dieser eindrucksvollen Anlage musste ich feststellen, dass der nach dem römischen Gott des Weines benannte Bacchus-Tempel aus dem 2. Jh. einen korinthischen Peripteros (griechischer Tempel mit einem umlaufenden Säulengang) mit dop- pelter Frontsäulenreihe darstellt. Warum stehen eigentlich die ein- drucksvollsten, im griechischen Stil errichteten römischen Tempel in den angeblichen Kolonien, wie im Libanon, und nicht in Rom? Waren die römischen vielleicht griechische Kolonien? »Für das Mosaikschaffen des Vorderen Orients scheint … bis ins 3. Jh. n. Chr. ein Festhalten an hellenistischen Traditionen charakte- ristisch gewesen zu sein. Im 4. Jh. wurden die Böden mit geometri- schem Dekor überzogen …« (»Zeitschrift für klassische Archäo- logie«, 12/IX/1999). Bauten Römer munter nach hellenistischen Traditionen ohne eigene Ideen? Oder siedelten hier nicht eher die sich selbst Römer nennenden griechischen Kolonisten, die nach einem neuen griechischen Baustil bauten, den wir nur schlicht rö- misch nennen? Noch ein letztes Beispiel: Der so genannte Vesta-Tempel, ein Rundtempel am Tiber, ist von 20 korinthischen Säulen umgeben. Die Kapitelle sind aber erst später aufgesetzt, denn ihr Durchmesser entspricht nicht den Säulenschäften. Die Ergänzung der Kapitelle erfolgte erst nach 1400 mit der Umsiedlung der römisch-päpstli- chen Kirche nach Rom. Franz Reber merkt in seinem Buch »Die Ruinen Roms und der Campagna« (1991, S. 9) an: »In der erstaunlichen Entwicklung des römischen Massenbaus war das Belebende die Kunst des Wölbens, deren Erfindung ohne Zweifel die erfolgreichste in der Baukunst genannt werden kann.« Schade nur, dass auch diese Kunst des Wöl- bens keine römische Erfindung war, sondern auch schon in frühhel- lenistischer Zeit und von den Etruskern beherrscht wurde – ange- wendet beispielsweise beim Bau der etruskischen Aquädukte. Ein schöner etruskischer Torbogen steht in Ferentinum (Ferentino). Im Internet veröffentlichte die griechische Botschaft in Berlin (www.griechische-botschaft.de): »Um das Bild der europäischen Wirkungsgeschichte Griechenlands im Mittelalter abzurunden, muss noch erwähnt werden, dass die kulturelle Präsenz Griechen-, lands außer in Italien, Irland und England auch in Gallien fest- zustellen ist, und dort am ausgeprägtesten in Trier, Bordeaux, Toulouse, Narbonne und Marseille, wie die Schriften z.B. von Ge- nadius, von Caesarius von Arles (502-542) oder des Bischofs Ger- manus von Paris (555-576) dokumentieren. Aber auch die karolin- gische Hofkultur wird ein Jahrhundert lang vornehmlich durch das Griechische beeinflusst …« (vgl. Berschin, 1980). Römische Ziegelbauweise Die altorientalische Kunst des Ziegelbrennens soll um -1000 in Griechenland verloren gegangen sein. Angeblich besann man sich 600 Jahre später wieder dieser Technik, und die Römer setzten sie unter Einsatz von Mörtel mit hydraulischen Bindemitteln (Kalk, Zement) ein. Diese Bauweise (opus caementicium) verbreitete sich ab dem -2. Jh. und gilt als typisch römisch. Mit anderen Worten: Findet man mit Mörtel errichtete Ziegelbauwerke, werden sie den Römern zugeschrieben oder als übernommene Technik in Grenz- gebieten (u. a. Treverer in Trier) betrachtet. Allerdings muss man schon seine Augen verschließen, wenn man die von unseren keltogermanischen Vorfahren bereits vor der Zei- tenwende errichteten Steinbauten aus Trockenmauerwerk und auch mit Mörtelfugen hergestellte Steinbauten nicht anerkennen will, die als Ergänzung des Holz- und Lehmbaus errichtet wurden. Aller- dings setzten die Barbaren diese Steinbautechnik nur dann ein, wenn man einem Gemäuer eine besondere Festigkeit geben wollte, wie beispielsweise die unter manchen der ältesten Bauernhäuser zu findenden Fundamente, die Wallanlagen oder die Signaltürme, die später mit der römisch-päpstlichen Christianisierung zu Kirchtür- men umfunktioniert wurden. In den anderen Fällen baute man mit Lehm (Lehmflechtwerk), da man es für wärmer und besser (elastischer) ansah. Eine Ansicht, die ich auch aus bautechnischer Sicht bestätigen kann. Die dörflichen Baumeister bauten also je nach Erfordernis Lehm- bzw. Fachwerk- wände (siehe Darstellung auf der so genannten Markussäule) oder, schwere Steinbauten mit oder ohne Kalkmörtel. Es wäre geradezu grotesk, aus den Lehmwänden auf Unkenntnis und Rückständigkeit zu schließen. Unsere Vorfahren bauten je nach Erfordernis technische, der Natur angepasste Häuser – von in primitiven Be- hausungen lebenden Barbaren keine Spur. Aber sobald man neben einem Holzbau auch Mauerwerk findet, wird dieses unisono der Arbeit Fremder zugeschrieben, entweder den Franken oder, wenn frühere Entstehung nicht geleugnet werden kann, den Römern – aber niemals den Kelten und Germanen. Diese bittere Wahrheit stellt einen gewollten und inszenierten Irrtum über den keltogermamschen Mörtelbau dar, wie ich im Zusammenhang mit den englischen Römerbädern zeigen werde. Schon der archäologische Begriff fränkisch ist ein Phantasiepro- dukt, das aus der archäologischen Anfangszeit stammt, als man fand, dass zahlreiche Fundgegenstände der germanischen Länder gleichartig mit Fundgegenständen aus Gebieten westlich des Rheins auf fränkischem Boden waren. Mit anderen Worten, von Fachleuten wird fränkisch nicht nur als Zeitperiode, sondern meiner Ansicht nach fälschlich auch als völkische Herkunft verstanden. »Berauscht in der Höherschätzung des fremden, romanischen Könnens gegenüber der selbstverständlich minderwertigen germa- nischen Kultur, waren jene Männer (der archäologischen Anfangs- zeit, HJZ) auch nicht einen Augenblick darüber im Zweifel, dass sie solcher sich zeigenden gemeinsamen Kultur beileibe nicht den Stempel eines germanischen, sondern den westfränkischen Stempel aufdrücken müssten« (Teudt, 1931, S. 110). Betrachten wir einmal die ältesten Steinkirchen in altsächsischen Landen, die um 800 errichtet worden sein sollen. Niemand stört sich an dieser Datierung und der scheinbaren Tatsache, dass diese alten Grundmauern der Häuser als gemörtelt gedacht werden müs- sen. Aber wenn solche Mauern dem 8. Jh. zugeschrieben werden sollen, dann muss das Urteil Unmöglich heißen! Man unterliegt kollektiv erzeugten kulturgeschichtlichen Irrungen, die aus diesem Dogma resultieren. Denn, es wurde, bedingt durch die selbstsicher vorgetragenen und kaum hinterfragten Dogmen, das Walten jeder Logik außer Acht gelassen. Es wurde nicht durch-, dacht, dass mit diesen Dogmen mehr als ein Kulturschritt – nicht nur in Mitteleuropa – von der bloßen Anwesenheit einiger Missio- nare abhängig gemacht wird, und das auch nicht einmal unbe- schränkt, sondern von der Anwesenheit römisch-fränkischer be- ziehungsweise römisch-päpstlicher Missionare, insbesondere unter völliger Ausschaltung der aus keltischer Tradition herstammenden iro-schottischen Mönche. Karl der Große und die fränkischen Kriegsknechte haben etwas anderes getan, als die Sachsen zur schleunigen Anwendung des Mörtelbaus zu veranlassen. Als ob der niedersächsische Bauer des 8. und 9. Jhs. nichts Eiligeres und Drin- genderes zu tun gehabt hätte, als das väterliche Haus niederzurei- ßen und auf gemörtelten Grundmauern wieder aufzubauen! Entsprechend haben die Historiker ein gravierendes Problem mit den aus gebrannten Ziegeln, also typisch römischem Baumaterial errichteten, einzigartigen Bauten in Comalcalco (Mexiko), die ich besucht habe und noch näher beschreiben werde. In Mitteleuropa würde man diese – in Amerika errichteten – Bauwerke ohne Dis- kussion den Römern zuschreiben … Allerdings war auch bei den Römern offensichtlich die reine Zie- gelbauweise selten, dagegen tritt – wie in Mitteleuropa üblich – häufig das so genannte opus mixtum auf, in welchem verschiedene Bautechniken kombiniert werden. Ein schönes Beispiel für die falsch etikettierte Herkunft von Ziegelbauten ist das Römerbad in Bath (England). Keltische Römerbäder Schon vor 3000 Jahren errichteten bereits die Maya lange vor den Römern Dampfbäder (BdW, 23.3.2001). Vor einigen Jahren kam ich nach Bath (England) und besuchte das römische Bad, ein Aus- hängeschild römischer Präsenz in England. Handelt es sich bei die- sem typisch römischen Bad nicht eher um ein keltisches Bad auf keltischem Gebiet? Martin Henig vom Archäologischen Institut der Universität von Oxford glaubt, dass Südengland »nicht ein Platz voll von Neuankömmlingen war, sondern dass Einheimische zu, Abb. 18: Übereinstimmung. Vergleich von Maya-Zeichen (linke drei Reihen) und Buchstaben der kretischen Linear- A-Schrift (rechte drei Reihen) nach Pierre Honore (1961). Römern wurden« und dass das rö- mische Bad der keltische König Togidubnus (Cogidubnus) errichten ließ (»Archaeology Online News«, 28.1.2000). Römer in England wa- ren also eigentlich einheimische Kelten? Togidubnus soll von der römischen Besatzungsmacht eingesetzt wor- den sein und gab das von ihm erbaute Bad als Tributzahlung an den römischen Kaiser Titus Flavius Vespasianus (9-79) zur Benutzung zurück, das dann angeblich ein Treffpunkt der Kulturen wurde. Das muss einem auch erst einmal einfallen: Kelten errichten aus Dankbarkeit ein römisches Bad in römischer Mörtelbauweise, um es dann schnurstracks den Römern zu schenken – aus Dankbar- keit für die Eroberung ihres Gebietes! So wird, nachdem man einen grundsätzlichen Irrtum erkannt hat, aus einem keltischen wieder ein römisches Bad – Etikettenschwindel, wohin man blickt. Bewiesen ist damit aber auch, dass Kelten den Mörtelbau beherrschten. Hierzu passt die Meldung, dass frühe Briten den mediterranen Hochkulturen doch nicht unterlegen waren. »Anders als uns die Geschichtsbücher lehren, waren es anscheinend doch nicht die Römer, die einst die britischen Barbaren zivilisierten. Auch die große Keltenwanderung an den Atlantik soll es in Wirklichkeit nicht gegeben haben. Denn dort lebten bereits hoch entwickelte Kulturen, die vor allem auf den Gebieten Schifffahrt, Schiffsbau und ihrem Wissen über den Lauf der Sonne ihren mediterranen Nachbarn weit voraus waren. Das meint Barry Cunliffe, Professor für Europäische Archäologie in Oxford« (BdW, 1.6.2001)., Römisch oder etruskisch-griechisch? Die atemberaubend schnellen Perioden des Zerfalls und Wiederauf- baus Roms dokumentieren eine sonst nirgendwo zu verzeichnende Gleichzeitigkeit von Blüte und Zerfall, während zur gleichen Zeit weit entfernte Länder erobert wurden. Die Potenz Roms scheint trotz eklatanter Rückschläge wie bei einem Stehaufmännchen nie er- lahmt zu sein, auch ohne Gold- und Silberbergwerke. Das Verhältnis zu anderen Mächten dieser Welt war diffus, und gleichzeitig sind keine eigenen signifikanten Entwicklungen in Kunst, Literatur und Architektur zu erkennen – anscheinend nur Plagiate, die aber in Wirk- lichkeit Originale der anderen hier ansässigen Völker darstellen. War alles ganz anders? Hierzu schreibt Giorgio Vasari im Jahre 1568 (zitiert in Wolf/Millen, 1968, S. 5): »Im Jahre 1250 erbarmte sich der Himmel all der schönen Talente, die das toskanische Land täg- lich hervorbrachte und führte sie zur ursprünglichen Form zurück. Bestimmt hatten ihre Vorfahren in der Zeit nach den Zerstörungen, Bränden und Plünderungen Roms dieses vor Augen gehabt: die Trümmer von Bögen und Kolossen, von Statuen, Pfeilern und Eh- rensäulen. Doch wussten sie damit nichts anzufangen oder irgend- eine Anregung daraus zu schöpfen, bis zu der oben genannten Zeit, in welcher die Geister der neu Heranwachsenden gut und schlecht unterscheiden lernten, die schlechte altertümliche Bauweise, und zurückkehrten zur Nachahmung der Antike …« Teilweise sind die Fundamente mancher zerstörter Gebäude in Rom etruskisch (Jupitertempel), wurden dann im Mittelalter, scheinbar ab 1250 (vielleicht auch erst ab 1350, nach der Katastrophe) durch die zusätzliche Anordnung antiker Bauelemente wiederhergestellt beziehungsweise phantasievoll nach alten griechischen Vorbildern ergänzt und geändert, wie der Vesta-Tempel mit später auf- gesetzten Kapitellen. Bei den nach antiken Vorbildern hergestellten Nachbauten wurden die griechischen Stilelemente gemischt und auch leicht abgewan- delt, woraus der so genannte römische Baustil geboren wurde. Denn um 1250 schlug die Geburtsstunde der italienischen Gotik. Aber an dieser neuen Kulturepoche hatte Rom bis 1506 (Baubeginn, der Peterskirche) keinen Anteil. J. White hatte 1996 in seinem Werk »Art and Architecture in Italy 1250-1400« alle wichtigen Werke, Kunstwerke (Innenarchitektur und Gemälde) sowie Gebäude be- sprochen, die über ganz Italien verstreut zu finden sind – nur Rom, das geistige Zentrum des Abendlandes, glänzt durch Abwesenheit. Aus rein bautechnischer Sichtweise könnte die Entstehung des rö- mischen Roms ins 13. Jh. verlegt werden. Wen stört es schon, dass es zu dieser Zeit keine antiken Römer mehr gab. Man hatte bei der Neuerrichtung des römischen Roms ab dem Hochmittelalter auch kein Problem, auf neu hergestellten oder renovierten Bauelementen lateinische Inschriften einzumeißeln. Viele Wissenschaftler wun- dern sich oft über die gravierenden grammatikalischen oder ortho- graphischen Fehler der alten Römer, obwohl es ihre Muttersprache gewesen sein soll. Wurde aber dieses antike Rom erst ab Mitte der ersten Hälfte des zweiten Jahrtausends langsam neu aufgebaut, ist dieser Umstand leicht zu verstehen: Die lateinische Sprache war gerade erst erfunden worden (Vulgärlatein) und befand sich noch in der Entwicklung. Fehler in den Beschriftungen sind daher normal, denn die lateinische Sprache war im 13. Jh. noch nicht ausgereift. Römische Münzen Interessant ist auch das etruskische Münzsystem. Im -3. Jh. soll ein klarer Zusammenhang zwischen etruskischem und römischem Münzfluss bestehen, »denn er ist ein Zeichen für eine feste Einbin- dung der etruskischen Währung in das von Rom kontrollierte Sys- tem« (Torelh, 1998, S. 284). Da die Chronologie vieler Serien der umfangreichen Münzsysteme diffus anmutet, erscheint unter den bisher diskutierten Umständen überhaupt unklar, was römische und was etruskische oder griechische, aber auch keltische Münzen in Italien repräsentieren. Rom soll ein Münzsystem kontrolliert haben. Ich hatte aber schon darauf hingewiesen, dass die Römer kein einheitliches Münzsystem in ihrem Einflussgebiet hatten. Die Kelten, mit denen die Etrusker Fernhandel trieben, besaßen aber ein funktionierendes Währungs-, system. Wer kontrollierte eigentlich wen? Und wer sagt denn, dass es sich um römische Münzen handelt? Die keltischen und etruski- schen Münzmotive sehen den angeblich römischen ähnlich. Han- delt es sich bei den römischen um etruskische und griechische Münzen? Denn die Kelten regierten ja zumindest bis zur Zeit des Caesar und Augustus in Norditalien (Irmscher, 1984, S. 260). Die Griechen nannten das von ihnen beherrschte Großgriechenland Magna Graecia und den südlichsten Teil Italiens Italia (auch Itali) nach den hier sesshaft gewordenen Itali-Völkern, deren Spuren noch vor dem Beginn der staatlichen Entwicklung Italiens durch die erfolgte Hellenisierung dieser Gegenden und deren spätere Überflutung durch samnitische Schwärme fast gänzlich verwischt wurden (Mommsen, erstes Buch, 1902, S. 29). Die auffallende Verwandtschaft einzelner Dialektwörter des sizilischen Griechisch mit dem Lateinischen soll sich aus den alten Handelsverbindungen zwischen Rom und den sizilischen Griechen erklären (Mommsen, erstes Buch, 1902, S. 30). Steckt mehr dahinter? Manche Numis- matiker nehmen an, dass bestimmte Münztypen nicht in Rom, sondern in Süditalien eventuell »von griechischen Städten für die Römer geprägt wurden« (Kroha, 1997, S. 389). Diese Münzen benutzten die Römer angeblich im Ersten Punischen Krieg. Andererseits prägten die Normannen (Wikinger) während ihrer Herrschaft in Süditalien und Sizilien u.a. Kupfermünzen mit grie- chischer Aufschrift (Kroha, 1997, S. 324). Handelt es sich um einen Hinweis, dass Wikinger (Nordgermanen) Griechisch verstanden? Sicherlich, denn einerseits kämpften Wikinger gegen Byzanz und andererseits »weil die normannischen Ritter, die zunächst als Söld- nerführer in byzantinischen Diensten hier (in Süditalien, HJZ) auf- traten … und (was nahe liegt) Zusammenhänge mit Bauten nörd- lich der Alpen gegeben sind« (Kubach, 1968, S. 109). In einem Wikingergrab aus Lilla Harg (Östergötland) fand man einen Schildbuckel, der einen Schwerthieb aufweist. An verborge- nen Stellen wurden drei griechische Buchstaben gefunden (Oxen- stierna, 1962, S. 254). Eine blauweiße Glasschale aus einem reichen Grab bei Varpelev (Seeland) trägt eine griechische Inschrift (Nationalmuseet, Kopenhagen)., Aber bleiben wir bei den Münzen. Das griechische Konstantinopel wurde Nova Roma, das Neue Rom genannt und war von 330 bis zum Ende des Byzantinischen Reiches 1453 die wichtigste Münz- stätte des Römischen Reiches. Wie angeblich in Rom wurde Kons- tantin der Große auf byzantinischen Münzen in Griechenland per- sonifiziert. Stammen römische Münzen mit den Aufdruck Roma nicht aus Italien, sondern aus dem griechischen Byzanz? Rom war für die islamischen Völker stets Byzanz und das Byzantinische Reich war mit dem so genannten oströmischen Staat identisch. Das Byzantinische Reich entstand nach der Einweihung der griechi- schen Stadt Byzanz als neu errichtete römische Hauptstadt Kons- tantinopel durch den römischen – oder eher griechischen? – Kaiser Konstantin I. (der Große) im Jahre 330. Bei der angeblichen Tei- lung des Römischen Reiches (395) umfasste das Byzantinische Reich den Balkan bis zur Donau, Kleinasien, Syrien, Ägypten und Libyen. Das umfassende Ostreich wurde vorübergehend von Jus- tinian I. (527-565) nach Westen ausgedehnt. Es wurden die von den Wandalen beherrschten Gebiete Nordafrikas 533/534 erobert und die Ostgoten in Italien durch die Feldherren Belisar und Narses (535-555) vernichtet. Handelt es sich beim Byzantinischen Reich nicht einfach um ein griechisches auf griechischem Gebiet mit griechischen Bürgern und eben nicht um einen Rest des Römisches Reiches? Zwischenzeitlich waren durch Naturkatastrophen hervorgerufene Kulturbrüche zu verzeichnen, in deren Folge auch Völkerwande- rungen stattfanden und die Kelten (Galater) nach Griechenland und Kleinasien einwanderten. Verhielt es sich also genau umgekehrt und nicht Rom eroberte Griechenland und Kleinasien, sondern Italien nebst Sizilien war teilweise urgriechisches Gebiet, und Griechenland selbst – einschließlich Kleinasien – war und blieb fest in der Hand griechischer Kulturen, zumindest aber in deren Ein- flusssphäre, genauso wie das griechisch beeinflusste Etrurien in Mittel- und Norditalien? Jetzt wird auch die eigentlich seltsam anmutende Feststellung ver- ständlich, dass die Römer als einzige Nation der Welt ihr Geld im Ausland fabrizierten (Martin, 1995, S. 165). Wenn man diese im, Ausland hergestellten römischen Münzen zum großen Teil als griechische Münzen aus dem griechisch beherrschten Itali (Italia) ansieht, wurden die Münzen nicht im Ausland, sondern folgerich- tig im Inland geprägt. Der andere Teil der Münzen stammt von Etruskern und Kelten (Italikern), worauf auch die keltischen Mo- tive hindeuten. Da keltische Münzen im Fernhandel eingesetzt und akzeptiert wurden, sind entsprechende Funde auch im grie- chischen Itali und auch (etruskischem) Rom als normal anzusehen, aber bisher als solche nicht identifiziert worden – denn keltische Münzen sollen ja genau umgekehrt römischen nachempfunden sein. Auf einer römischen Denar-Münze (Serratus) aus dem Jahr -70 zeigt der Revers Italia und Roma sich die Hände reichend, angeb- lich das politische Programm Roms des Jahres -70. Rom beherrscht bereits -100 den Mittelmeerraum von Kleinasien einschließlich Griechenland bis zur Atlantikküste in Portugal und muss dem vor der Haustür liegenden Italia die Hand reichen? Reicht das (meiner Meinung nach zu dieser Zeit) griechisch beherrschte Italia (im Süden Italiens) Roma in Italien oder vielleicht eher dem Roma in Griechenland die Hand? Erhielt Byzanz (= Ostrom) erst mit der Einweihung als neue (angeblich römische) Hauptstadt Konstan- tinopel 330 den Namen das Neue Rom? War das alte Rom das grie- chische Byzanz und nicht das Rom in Italien? Stand dem römischen Imperium genug Geld für den zu zahlenden Sold zur Verfügung? »Mit den aufgrund der Stempel-Analyse eru- ierten Prägungen ließ sich die römische Kriegsmaschinerie nie und nimmer finanzieren, es sei denn, die Maschinerie lief nur für einen Bruchteil der in den Geschichtsbüchern angegebenen Zeit« (Martin, 1995, S. 156). Paul C. Martin schreibt in seiner Analyse über die Münzgeschichte Roms: »Wer die römische Geschichte ausschließlich anhand numis- matischer Quellen rekonstruieren wollte, erfährt von wichtigen his- torischen Ereignissen überhaupt nichts. Vor allem: Praktisch kein Wort, pardon, Gepräge, vom Ringen gegen Karthago um die Macht im Mittelmeer! Müssen wir die Punischen Kriege ins Reich der Fa- beln verweisen?« (Martin, 1995, S. 162)., Wurzelloses Lateinisch »Ohne Übertreibung lässt sich sagen, dass kein wissenschaftliches Werk vergleichbaren Wertes in der lateinisch schreibenden Welt vor Beginn des 13. Jhs. erschienen ist« (Pedersen in: Coyne et al., 1983, S. 58). Demzufolge gibt es kein lateinisches Werk, das älter als eintausend Jahre ist? »Und sogar noch im Jahre 585 hat man einem Edikt des Kaisers Mauricius vom 11. Februar dieses Jahres nach dem griechischen Text eine lateinische Klausel hinzugefügt, da die formale Amtssprache der kaiserlichen Kanzlei immer noch das Lateinische war. Da man zu dieser Zeit in Ephesos des Lateinischen nicht mehr mächtig war, hat der Steinschreiber die aus Konstantinopel eingelangte, kursiv ge- schriebene Vorlage sklavisch kopiert, was dem lateinischen Schluss der Inschrift ein auf den ersten Blick unverständliches, von vielen Besuchern für ›arabisch‹ gehaltenes Aussehen verliehen hat« (»Zeit- schrift für klassische Archäologie«, 4/VIII/1997). In Ephesos gibt es als Lateinisch interpretierte Inschriften, die meiner Meinung nach je- doch mit lateinischen Lettern geschriebenes Griechisch darstellen. Man glaubt, dass die einzelnen Völker mit der Romanisierung ihre ursprünglichen Sprachen zugunsten von Latein aufgaben, insbe- sondere im keltischen Norditalien, in Ligurien, auf Korsika, Sar- dinien und Sizilien. Das ist ein Irrtum, da für den Beweis der An- nahme einer Adoptiv-Sprache nur schriftliche Dokumente geliefert werden. Einigkeit besteht allerdings darüber, dass als Schriftsprache der Verwaltung und des Militärs, aber auch und gerade der Kirche, Latein verwendet wurde. »Daraus zu schließen, außer Latein sei nichts gesprochen worden, ist wissenschaftlich nicht vertretbar« (Marold, 1993, S. 38). Im Gegensatz zur gültigen Lehrmeinung bewies neben anderen Gelehrten Daniel Georg Morhof (1639-1691), »daß auch die Römer anfänglich so eine Sprache gehabt, welche aus dem Griechischen und Barbarischen vermischt gewesen sei« und andere Wissen- schaftler, »dass auch die Lateiner von den Skythen ursprünglich hergekommen« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 19) sind, also in der keltischen (skythischen) Kultur wurzeln., Demzufolge wurde Lateinisch in der Antike noch nicht gesprochen. Wie ich noch zeigen werde, wurde das Lateinische wesentlich später im Auftrag der römisch-katholischen Kirche neu entwickelt. Alte heidnische Dokumente wurden abgeschrieben und nach Über- setzung ins Lateinische und einhergehender Abänderung (Kor- rektur) als Römisch ausgegeben. Nebenbei erfand man antike Au- toren, deren Originale meistens nur fragmentarisch oder überhaupt nicht existieren. Auf erfundene antike Schriftsteller und Ge- schichtsschreiber konnte man problemlos zurückgreifen, und was geradezu ideal ist: zitieren. Niemand kann das Gegenteil beweisen, da ja keine Originale existieren. Mit anderen Worten, man konnte passende Zitate selbst erfinden und Pseudo-Schriftstellern in die Schuhe schieben. So kann man bequem Geschichte erfinden und eine glorreiche Vergangenheit aufbauen. Es gab zu keiner Zeit Völker, die Lateinisch als Muttersprache adoptierten. Es gab auch keine Völker, die seinerzeit Italienisch, Deutsch oder Englisch sprachen. Die keltischen Völker besaßen in ganz Europa und darüber hinaus eine gemeinsame Sprache, die »keine andere, als die, so man zu den ältesten Zeiten die Scythische (skytische, HJZ) und hernach die Celtische (keltische, HJZ) oder Gotische genennet hat, welches eine so ähnliche Mutter der Teut- schen (deutschen, HJZ), daß einige Gelehrten … diese uralte Spra- che der Europäischen Lande mit dem Namen der Teutschen be- legen« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 116). Es ist zu unterstreichen: In Alteuropa gab es eine gemeinsame Sprache. Die hochdeutsche Sprache ist eine auf diese Decke gelegte Kunst- sprache, die dann weiterentwickelt wurde. Unter der Decke der neu erfundenen Hochsprachen – u.a. Spanisch, Französisch, Italienisch, Englisch, Deutsch, Holländisch – gibt es so gut wie nie festgehaltene Dialekte der Bauern in der Steiermark, auf der Schwäbischen Alb, in Hessen, Bayern oder Norddeutschland. Nimmt man diese Dialekte kritisch unter die Lupe, müssten Sprachforscher wahrscheinlich feststellen, dass »sich unter der Decke der germanisch-deutschen Hochsprache noch zahllose Überreste keltischer Prägung erhalten haben« (Schmoeckel, 1999, S. 432)., Der Beginn des Althochdeutschen wird erst um 750 gesehen. Etwa 765-770 entstand das älteste deutsche Literaturdenkmal »Abro- gans«, die nach ihrem ersten Stichwort (abrogans: demütig) be- nannte deutsche Bearbeitung einer lateinischen Synonymen-Samm- lung. Bezeichnenderweise schuf die Sagengestalt, der ausgewiesene Analphabet Karl der Große, durch seine Bildungspolitik die Vor- aussetzung für die Entstehung der deutschen Sprache aus mehreren germanischen Dialekten. »Es waren u.a. Mönche wie Hrabanus Maurus, Otfrid, Notker Labeo, die durch Neuprägungen die sprachlichen Mittel für die Übersetzungen kirchlicher Texte aus dem Lateinischen schufen« (Meyers Lexikon). Es wird definitiv be- stätigt, dass die uns bekannten Hochsprachen erfunden wurden. Das funktioniert auch nicht anders, denn eine ehemals einheitliche Sprache entwickelt sich in geographisch unterschiedlichen Gebie- ten uneinheitlich und unterschiedlich, nicht umgekehrt. In diesem Sinne verlautbarten schon früh radikale Äußerungen von Gelehrten, die sich mit alten Schriften auskannten und die überwie- gend lateinische Urkundensprache beherrschten. Der Jesuit Daniel Papebroch (1628-1714) bestritt die Echtheit aller Herrscherurkun- den vor dem 7. Jh., insbesondere die Glaubwürdigkeit alter Klos- terdiplome. Der jesuitische Ordensbruder Jean Hardouin (1646 bis 1714/1729?) bezeichnete die gesamte lateinische Literatur als erfunden, eine spätmittelalterliche Fiktion der Zeit zwischen 1350 und 1480. Nach Meinung Hardouins seien nur die Schriften Ciceros, die Na- turgeschichte des Plinius, Vergils Georgica und die Satiren und Episteln des Horaz original. Ein weiterer Jesuit, Barthelemy Ger- mon (1673-1718), glaubte, dass jegliche urkundliche Überlieferung des Frühmittelalters als Fälschung anzusehen sei. Bereits G.H. Pertz (1849), R. Köpke (1869) u.a. hatten das um 1075 datierte lateinische Lied vom Sachsenkrieg Heinrichs IV. als Fälschung eines Humanisten von 1508 nachgewiesen, wobei sie vor allem Anachronismen und stilistische Fehler anführten. Kaiser Friedrich I. stellte angeblich am 17. September 1156 das »Große Privileg für das Herzogtum Österreich« aus. Nach jahre- langem Gelehrtenstreit wurde Ende des 19. Jhs. erklärt, dass es sich, um eine Fälschung handelt (Bernheim, 1914, S. 340ff.). Es stellte sich heraus, dass diese ganze Reihe von Urkunden mit Vorgaben und Bestätigungen (wahrscheinlich) durch Rudolf IV. ab 1359 her- gestellt worden sind, also über 200 Jahre nach dem angeblichen Zeitpunkt der Urkundenerstellung. Nachgewiesen wurde diese Fälschung erst 600 Jahre später. Damit werden aber auch andere bekannte Dokumente fragwürdig. Beispielsweise beruft sich das Privileg Barbarossas auf das 1058 ausgestellte gefälschte Dokument Heinrichs IV. Die alten Urkunden und Dokumente stellen ein Kartenhaus dar, das einzustürzen scheint… Das Privileg Heinrichs IV. beweist, dass Latein auch in Rom keine Muttersprache war. Denn angebliche Urkunden und Privilegien, die von Kaiser Julius Caesar und Kaiser Nero (angeblich) an Österreich vergeben worden waren, mussten für die Aufnahme in das Privileg Heinrichs IV. ins Lateinische übersetzt werden. Die Fälscher mussten 1359 der Meinung gewesen sein, dass im antiken Rom eine andere, unverständliche Sprache geschrieben wurde und Latein nur die Sprache der christlichen Kanzleien gewesen sei. Vielleicht wird jetzt der Eintrag in »Meyers Lexikon« erst ver- ständlich: »Mit Petrarca begann die Rückbesinnung auf das klassi- sche Latein und die Erneuerung der antiken Gattungen und Formen (u.a. Epistel, Biographie, Satire, Ode, Elegie).« Wird hier eine Rückbesinnung oder im Sinne der bisherigen Ausführungen ein erstmaliger Start (Erneuerung genannt) dokumentiert? Wolfram Zarnack stellt fest (in: Kammeier, 2000, S. 399): »… erstens reichen die Fälschungsmerkmale der schriftlichen Überlieferungen bis ins 14. Jh. hinein. Zweitens war die Stadt Rom vom 5. bis 15. Jh. allem Anschein nach kein Kulturzentrum. Drittens ist in der christ- lichen Überlieferung die Stadt Rom als das Zentrum der katholi- schen Kirche unverrückbar verankert. Folglich würde die mittel- alterliche Geschichte ihre Grundlage in dem Moment verlieren, da das kulturelle Zentrum ›Stadt-Rom‹ als Fiktion erwiesen ist. Die Stadt Rom hat aber offensichtlich weder an der Romanik, noch an der Gotik, noch an den frühen Stadien der Renaissance teilgenom- men. Sie tritt vielmehr erst mit dem großartigen, ehemals größten abendländischen Bau des Petersdoms als Kulturzentrum in Erschei-, nung.« Die Geburt einer fiktiven Kultur könnte nicht besser be- schrieben werden. Der Papst verließ 1376 Avignon, um dann nach der Kirchenspal- tung des Abendlandes (Schisma) ab 1417 endgültig mit dem Sitz des Papsttums in das Ruinenfeld von Rom umzuziehen, das noch von einer alten Stadtmauer umgeben war. Die Ruinen einer antiken Stadt lieferten nach Gründung der katholischen Kirche 1409 zu Pisa (gemäß Kammeier) genug Material für die päpstlichen Kalk- brennöfen zur Errichtung antiker Bauten und damit der Stadt Rom. Der Baubeginn für die Peterskirche war 1506 während der Renaissance. Erst seit dieser Zeit verläuft die Geschichte ungefähr so, wie wir sie in den Geschichtsbüchern nachlesen können. Eine Kirche ohne lange Geschichte und ohne Kontinuität ihres Machtzentrums erscheint nicht nur für noch zu bekehrende Heiden unglaubwürdig. Eine mehrere Jahrhunderte andauernde papstlose Phase oder auch sehr späte Gründung des Papsttums in Rom ist für die katholische Papstkirche undenkbar und ganz einfach nicht zu akzeptieren. Denn nicht nur der erste Papst Petrus würde zeitlich und geschichtlich in der Luft hängen, da die Geburt von Jesus und seine Kreuzigung für die christliche Religion von allergrößter Bedeutung ist und dieser Zeitpunkt auf keinen Fall in Richtung Gegenwart rutschen darf. Rom war überall Als ich die interessante Ostseeinsel Gotland besuchte, stutzte ich bei der Besichtigung einer Klosterruine aus dem 12. Jh., denn der Ort heißt Roma. Römer oder römische Kolonisten gab es hier nicht – definitiv zu keiner Zeit. Durch die den irischen Steinkreuzen ähnlichen Ringkreuze mit Ru- neninschriften sowie christlichen Kreuze auf Gotland wird die sich ab dem 6. Jh. über ganz Westeuropa wie auch über größere Teile Skandinaviens erstreckende rege Missionstätigkeit iro-schottischer Mönche dokumentiert, die auch im Kunsthandwerk mit unverkenn- barem irischem Einfluss ihren Niederschlag fand (Lemke, 1986, S. 64)., Die romanischen Kapitelle der Kirchen auf Gotland zeigen deutlich keltisch-christliche Motive. Mit anderen Worten, sie wurden nicht von römisch-päpstlichen Dombauherren in Auftrag gegeben. Interessant ist, dass neben 25 000 Stück Danegeld (Dänengeld) und 45 000 Stück deutschen Münzen des 9. bis 12. Jhs. – warum nicht ältere? – sage und schreibe 60 000 kufische (arabische) Münzen auf Gotland gefunden wurden. Die kufische Schrift wird nach einem strengen geometrischen System geschrieben, wodurch eine eckige Buchstabenform entsteht. Auf jeden Fall sind »die frühen arabi- schen Münzen bis zum 12. Jh. in Kufi geschrieben. Erst seit dem 13. Jh. erscheint die Neshi-Schrift auf arabischen Münzen, die der modernen arabischen entspricht« (Kroha, 1997, S. 518). Warum findet man mehr arabische als europäische Münzen auf Gotland? Warum prägten die Normannen in Italien, als sie über Sizilien und Süditalien herrschten, teils Goldtari nach arabischem Vorbild mit islamischer, teils mit griechischer Aufschrift, ja sogar kleine zwei- sprachige Silbermünzen (Kroha, 1997, S. 324)? Trotz der Existenz einer Stadt Roma auf Gotland und der anschei- nend weiten Reisen der Gotländer bis ins Mittelmeer wurden keine römischen Münzen gefunden. Fände man auf Gotland eine Münze mit der Aufschrift Roma, würde diese sicher als nachgeahmte oder geraubte römische Münze und nicht original gotische Münze der Stadt Roma auf Gotland deklariert. Aber es gibt noch mehr Städte in Europa, die Rom heißen. Das Sprichwort »Viele Wege führen nach Rom« sagt nicht etwa aus, dass viele Wege zu der Stadt Rom in Italien führen, sondern, dass es viele Wege gibt, die zu einer Ortschaft namens Rom führten (vgl. Geise, 1997, S. 55). Tatsächlich führten die Römerstraßen ge- nannten Keltenstraßen sternförmig immer in die nächste Verwal- tungsstadt, wie Trier, und nicht nach Rom in Italien. Es gab meh- rere Verwaltungsstädte oder Hauptstädte mit dem Namen Rom. Trier wurde zur Zeit der Römer Roma secunda (das zweite Rom) genannt und war angeblich die Hauptstadt des römischen West- reiches. Eine in goldenen Lettern gefasste Inschrift am Rathaus der Stadt Trier heißt: »ANTE ROMAM TREVERIS STETIT ANNIS MILLE TRECENTIS PERSTET ET AETERNA PACE FRUA-, TUR.« Man könnte übersetzen: »Vor Rom stand Trier eintausend und dreihundert Jahre. Möge es weiter bestehen und sich eines ewi- gen Friedens erfreuen.« Das Roma secunda (Trier), auch »Das Rom des Nordens« genannt, ist dem Text zufolge wesentlich älter als das italienische Rom? Oder ist das griechische Rom (Byzanz) gemeint? Angeblich wurde Trier erst um -15 von Kaiser Augustus im Gebiet der Treverer – einem germanisch-keltischen Mischvolk (»Meyers Lexikon«) – als Augusta Treverorum gegründet. Der Inschrift in Trier zufolge wäre Rom dann erst im 14. Jh. (neu) gegründet worden. Konstantins I. Chlorus (um 250 bis 306) regierte Gallien und Britan- nien von Trier aus wie schon vor ihm die so genannten Gallischen Sonderkaiser, deren letzter Vertreter angeblich Pius Esuvius Tetricus I. (271-274) war. Im Jahre 305 stieg Trier sogar zur offiziellen römi- schen Kaiserresidenz auf. Nachdem von germanischen Stammlanden aus auch der römische Caesar Konstantin (der Große) zumindest zeitweise über das gesamte römische (oder besser keltische?) Reich herrschte, verlegte er seine Residenz 330 in das von ihm neu gegrün- dete Konstantinopel (Griechenland), das wiederum auch Rom, ge- nauer das Neue Rom genannt wurde. Waren eigentlich die Bewohner jeder der Rom genannten Verwaltungsstädte Römer, auch die in Trier, Köln oder Aachen lebenden Keltogermanen? Konstantin der Große soll das weströmische Reich Papst Silvester I. geschenkt haben. Die päpstlichen Ansprüche aus dieser »Konstantinischen Schenkung« beruhen auf einer Urkunde aus der Zeit von etwa 750-850, die bereits der Humanist Lorenzo Valla 1440 als Fälschung nachwies. Nach dem Tod Konstantins trat sein Bruder Konstantinus II. dessen Nachfolge an und residierte bis zum Jahre seines Todes 340 wei- terhin in Trier. Ihm folgte sein jüngerer Bruder Konstans auf den Thron, der die Alleinherrschaft über das Reich bis zum Jahre 350 in Trier ausübte. Gegen 395 wurden Hof und Verwaltung von Trier nach Mailand bzw. Arles verlegt (Irmscher, 1984, S. 581). Warum nicht nach Rom? Weil es sich um eine Ruinenstadt handelte. Aber jetzt haben wir neben Roma auf Gotland schon drei Städte, die als Rom bezeichnet wurden und zumindest zeitweise Haupt-, städte eines Römischen Reiches waren, wenn man das italienische Rom überhaupt dazu zählen kann. Aber auch Aachen wurde Roma secunda genannt! Interessant ist, dass die Griechen ihre in Italien siedelnden Kolonis- ten auch Italioten nannten (Irmscher, 1984, S. 212). Die griechi- schen Kolonisten wurden nach griechischem Sprachgebrauch allge- mein als Römer bezeichnet. Wenn aber Griechen ihre Kolonisten Römer nannten, dann gab es auch in Mitteleuropa Römer, denn nicht zuletzt Adam von Bremen berichtet von Griechen im Norden Europas. Es gab tatsächlich Römer in großer Anzahl, quasi überall in Europa! Lateinisch, griechisch oder teutsch? Die römischen Münzen besitzen lateinische Aufschriften, bezeugen deshalb die Existenz Roms und auch, dass Lateinisch eine alte Sprache ist? Deutsche Könige und Kaiser haben zusätzlich zum deutschen auch lateinische Namen besessen. Beispielsweise wurde Karl der Große auch Karolus Magnus genannt. Aus dem althoch- deutschen Namen Karl (= Mann) – altfranzösisch: Karlus – wurde durch die neue Mode der Einführung lateinischer Namen – ganz einfach Karolus (auch: Karulus). Johann August Egenolff schreibt 1735 in seinem Buch »Historie der Teutschen Sprache«, dass man in Europa der Krankheit daniederliegt, wenn sie die »Deutschen Namen … in der Lateinischen oder ihrer Muttersprache ausdrücken und schreiben sollen« (Egenolff, 1735, Teil IV, S. 135 f.). Er führt u. a. das Beispiel des Edelmanns von Dießkau an, aus dem der lateinische Vodiscum wurde. Egenolff dokumentiert, dass die deut- schen Namen und Bezeichnungen die Grundlage darstellten und latinisiert wurden – nicht umkehrt wie immer behauptet wird! Nehmen wir ein angeblich aus dem Lateinischen stammendes Lehnwort: Information von lateinisch Informatio. Wir zerlegen das Wort zu »in forma tion« und finden in einem altdeutschen Wörter- buch (Wackernagel, 1861), dass forma ganz einfach form (auch: forme, formm, fum) bedeutet. Und tuon (tuen, toan) bedeutet ganz, einfach tun. Das angeblich aus dem Lateinischen entlehnte Wort Information erweist sich als urdeutscher Satzteil »in die form tuen«. Nach Langenscheidts Handwörterbuch Lateinisch-Deutsch (1971) stammt »forma« vielleicht aus dem Etruskischen und damit nicht aus dem romanischen Sprachkreis. Merkwürdig ist aber, dass, wenn man angebliche Lehnwörter im Deutschen zerlegt, gute und sinnvolle althochdeutsche Satzteile he- rauskommen, die genau der Bedeutung des Wortes entsprechen, nie- mals aber in anderen Sprachen, von denen sie ja abstammen sollen. »Endlich beweiset … auch Pezeron« in seinem Buch »De la nat. & langve de Celtes«, dass »eine große Anzahl Griechischer und Latei- nischer Wörter, so augenscheinlich aus der alten Celtischen Sprache genommen sind, und mit den Teutschen Wörtern eine sichtbare Verwandtschaft haben« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 122). Noch ein anderes Beispiel: Das angeblich lateinische Lehnwort In- stallation wird zu althochdeutsch in stalla tion. In-stal heißt im Althochdeutschen (ähnlich auch im Altgriechischen) an der Stelle oder anstatt (Wackernagel, 1861, S. 272) und damit wird Installa- tion zu einem urdeutschen Ausdruck: an der (die) Stelle tuen. Diese Mode, lateinische Wörter zu verwenden, gab es scheinbar auch in Italien. Auf die auffallende Verwandtschaft einzelner Dialektwörter des sizilischen Griechisch mit dem Lateinischen wies bereits Theodor Mommsen (erstes Buch, 1902, S. 30) hin. Denn die griechischen Kolonisten sprachen in ihren italienischen Stammlan- den selbstverständlich Altgriechisch. Nach dem »Lexikon der Antike« versteht man unter Kolonie eine »städtische Neugründung der Griechen« und unter Kolone (latei- nisch Colonus) »Siedler der römischen (also griechischen, HJZ) Ko- lonien (coloniae) in Italien und in den Provinzen« (Irmscher, 1984, S. 290). Rom bedeutet im Griechischen aber auch: Heeresmacht, Heeresteil, Streitmacht, Kolonne, Heersäule (Gemoll, 1988, S. 667). Waren – nach griechischer Interpretation – Römer ganz einfach An- gehörige eines griechischen Heeres oder einer Streitmacht (in einer durch eine Heersäule gekennzeichneten Kolonie), so wie ein Bundes- wehrsoldat Angehöriger der Bundeswehr ist? In vielleicht tausend Jahren werden Historiker möglicherweise irgendetwas von einem Volk, Bundeswehr lesen und sich über das plötzliche Auftauchen dieses Volkes nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Staatsgebiet der Bundes- republik Deutschland und vielleicht auch über das plötzliche Auflö- sen dieses Volkes wundern, ähnlich wie bei den antiken Römern. Das Fazit kann also lauten: Die Römer in Mittel- und Westeuropa waren eine Art Heer mit Angehörigen verschiedener keltogermani- scher Stämme und mit keltogermanischen Offizieren. Die angebli- chen Legionärsheere des italienischen Roms mit ihren keltischen Führern können als eigenständige Heere der keltogermanischen Völker gesehen werden, naturgemäß mit keltischer Führung. Die Widersprüche in Bezug auf römisch-keltisch zusammengesetzte Heere lösen sich auf! War das (west-)römische Imperium ein europäisches Königreich in Mittel- und Westeuropa, aber nicht in Italien? Dann wird auch ver- ständlich, warum mehrere römische Kaiser (u.a. Galerius, Mark Aurel, Caracalla, Antonius Pius) in barbarischen Stammlanden ge- boren wurden. Die römischen Kaiser kamen von Karl dem Großen bis Maximilian I. (800-1519) bekanntermaßen sowieso aus Deutschland und waren keine Römer, sondern keltogermanische oder griechisch-fränkische Herrscher. Heiliges Römisches Reich war die amtliche Bezeichnung für den Herrschaftsbereich des römischen Kaisers und der durch ihn re- gierten Reichsterritorien vom Mittelalter bis zum Jahre 1806. Seit Kaiser Karl IV. (1316-1378) erschien die deutsche Formel Heiliges Römisches Reich, seit dem 15. Jh. mit dem Zusatz deutscher Nation. Erst seit 1254 wurde die lateinische Bezeichnung verwendet! Ohne Zeitspieß Nach den bisherigen Ausführungen gab es eine antike, von Etrus- kern erbaute Stadt an der Stelle des heutigen Roms, die ein Schmelztiegel nichtrömischer antiker Kulturen war. Das Römische Reich hat dann auch nicht in Italien, sondern in anderer Form und insbesondere als Baustil- und Zeitperiode in Mitteleuropa und rund ums Mittelmeer existiert. Sicherlich ein ketzerischer Gedanke., Eine europäische Geschichte ohne eine römische ist nicht nur für Althistoriker, ja quasi für jeden Leser dieses Buches unfassbar. Na- türlich kann man eine weltweit akzeptierte Selbstgewissheit, wie das römische Imperium, nicht einfach in einem einzigen Kapitel wie einen Schreibfehler wegradieren. Es wurde aber gezeigt, dass selbstverständlich erscheinende Sachverhalte durchaus und begrün- det infrage gestellt oder in einen anderen Zusammenhang interpre- tiert und gesehen werden können. Offiziell gibt es zwei verschieden lange Zeitstränge der Kulturen in der Alten und Neuen Welt. Fährt ein Kelte nach Amerika, landet er kulturgeschichtlich gesehen wie auf einer Zeitreise in einem an- deren Zeitalter. Denn die vergleichbaren Kulturen existieren schul- wissenschaftlich in unterschiedlichen Zeitebenen. Alle Vergleiche von ähnlichen Funden aus der Alten und Neuen Welt, auch wenn sie identisch sind, müssen aus dieser Sichtweise unumstößlich Fehl- interpretationen darstellen. Es gibt ereignislose (dunkle) Zeiten (dark ages) oder von Naturka- tastrophen verursachte Kulturbrüche in unserer Geschichte. Durch Eliminierung von rein archäologisch begründeten und/oder durch die Neudatierung zeitlich falsch eingestufter Kulturen könnte eine neue gestraffte Abfolge der Kulturen entstehen, die sich transatlan- tisch wie die Sprossen einer in Längsrichtung geteilten Leiter wie- der zu einer Einheit zusammenfügen lassen. Um dieses Ziel in Form einer experimentellen Geschichtsschreibung zu erreichen, müssen wir den Zeitstrang des römischen Weltreiches aus der Geschichte unserer Alten Welt wie einen Schaschlikspieß herausziehen und die dadurch frei gewordenen Geschichtsblöcke zeitlich neu ordnen. Denn die römische Geschichte stellt praktisch den Maßstab, die Norm und den Anker nicht nur für unsere eu- ropäische Geschichte dar. Existiert sie, sind transatlantische Kon- takte zwar trotzdem denkbar, aber nur in bedeutungsloser Form. Starten wir jetzt eine ungewöhnliche Zeitreise, so als wenn es die antike römische Geschichte in Italien nie gegeben hat, und erfor- schen, welche Änderungen sich für die Kulturgeschichte in Europa und damit auch im Verhältnis der Kulturen diesseits und jenseits des Atlantiks ergeben., 4 Papstkirche und Geschichtsfälschung »Die Stadt Rom hat weder an der Romanik noch an der Gotik noch an den frühen Stadien der Renaissance teilgenommen. Sie tritt vielmehr erst… mit dem Bau des Petersdomes als Kulturzentrum in Erscheinung. … die Stadt Rom (ist) als das Zentrum der katholischen Kirche unverrückbar verankert. Folglich würde die mittelalterliche Geschichte ihre Grundlage in dem Moment verlieren, da das kulturelle Zentrum ›Stadt-Rom‹ als Fiktion erwiesen ist«, schreibt Prof. Dr. Wolfram Zarnack (1999, S. 399) zutreffend. Rom kann deshalb bis ins 15. Jh. nicht die Stadt der Päpste gewesenen sein. Nach Kammeier (1935) wurde die katholische Kirche erst 1409 auf dem Konzil zu Pisa gegründet. Mönche fälschten Urkunden In Deutschland wurde eine dpa-Meldung am 11. Januar 2002 ver- breitet: »Um an Land und Besitztümer zu kommen, fälschten skru- pellose Mönche im Mittelalter Urkunden und erschwindelten sich damit Sonderrechte. Die meisten Fälschungen sind im 12. und 13. Jh. angefertigt worden und sollten so aussehen, als stammten sie aus der Zeit der Merowinger (5. bis 7. Jh.)« (RP, 11.1.2002 nach dpa-Meldung). In seiner 20-jährigen Detektivarbeit hat Professor Theo Kölzer von der Universität Bonn nach eigenen Angaben fast 200 Texte unter- sucht und 30 Urkunden als Fälschungen enttarnt. In den Urkunden gehe es meist um Besitzschenkungen, Sonderrechte oder an Kloster verliehene Rechtstitel, sagt der Geschichtsprofessor. Wenn in einem Kloster für ein beanspruchtes Recht keine Urkunde existierte, grif-, fen die Betroffenen eben selbst zu Federkiel und Pergament (RP, 11.1.2002). Eine Besitzurkunde aus einem Trierer Kloster nenne König Dagobert I. als Aussteller und das Jahr 646. Der angebliche Förderer sei damals aber schon seit sieben Jahren tot gewesen. Pro- fessor Theo Kölzer verlässt die Richtungsspur seiner früheren Aus- sagen (gut so!) und schwenkt auf die Linie von Konstantin Fauss- ner ein, der glaubt, dass ab dem Wormser Konkordat im Jahre 1122 die Rechtslage vielfachen Kirchenbesitzes über Generationen zu- rück nur mit beglaubigten Fälschungen plausibel gemacht werden konnte. Faussner (1997) sieht vor 1122 keine echte Königsurkunde, während Kölzer derzeit rund 60 Merowinger-Urkunden indirekt als echt abgesegnet hat. »Um 1139 machte sich Abt Wibald von Stablo ans Werk, zusam- men mit Bischof Otto von Freising für dessen Besitz 43 alte Kö- nigsurkunden zu erfinden und zu fertigen« (Faussner, 1997, S. 46). Analog wie in der Provinz gefälscht wurde, geschah es auch in Rom. Ein oder der Beweis schlechthin für die fast 2000 Jahre andauernde Geschichte der katholischen Kirche sollen die Register der Päpste sein. Im Vatikanischen Archiv lagern 2016 Bände päpstlicher Re- gesten, welche in fast ununterbrochener Reihe seit Innozenz des Dritten (1198-1216) Briefe, Urkunden, Befehle, Instruktionen des Hofes sowie Urkunden der Beamten und anderer Mächte enthalten. Ein scheinbar erdrückender Beweis. Auffällig ist aber, dass von dem stattlichen Bestand der älteren Papst- register bis zum Jahre 1198 nur dürftige Überreste erhalten sind. »Wann diese Originalregister verloren gegangen sind, darüber be- sitzen wir keine unmittelbaren Nachrichten … Die Papyrusbände der Register Gregors I. waren im 9. Jh. noch vorhanden …, auch die Register Urbans II. und der meisten Päpste des 12. Jhs. waren noch in der ersten Hälfte des 13. Jhs. in Rom vorhanden …, im 14. Jh. waren sie verloren …« (Bresslau: »Urkundenlehre«, 1931, Bd. I, S. 109). Die wie ein Augapfel gehüteten kostbaren Schätze des päpstlichen Archivs waren plötzlich auf mysteriöse Weise spurlos verschwun- den? Hat es sie jemals gegeben? Auch die Urkunden aus folgenden, Zeiten sind fehlerhaft und weisen elastische Datierungen auf. Andererseits fehlen wichtige Urkunden ganz. Im »Register Gregors – das nach Perz und Caspar als das Original-Hauptregister anzuse- hen ist, also nicht nur eine Auswahlsammlung darstellt – fehlt z.B. … das bei mehreren Schriftstellern überlieferte Rechtferti- gungsschreiben, das Gregor nach der Bannung Heinrichs auf der Fastensynode von 1076 nach Deutschland sandte« (Kammeier, 2000, S. 198). Auch im Register Johannes VIII. fehlen wichtige Do- kumente, die aber in Empfängerüberlieferung erhalten sind. Vielen Forschern bereitete der Zustand der Chronologie in den Papstregistern schweres Kopfzerbrechen. In manchen Teilen herrscht bezüglich der Chronologie eine babylonische Verwirrung. Außerdem wurde nicht nur lückenhaft registriert, sondern originale Daten und Adressen wurden willkürlich geändert – Originale (so weit angeblich vorhanden) und Abschriften (normalerweise Ab- schriften von anderen Abschriften) stimmen selten überein (Kam- meier, 2000). Auf jeden Fall scheint sich um das Jahr 1200 in der angeblichen Re- gierungszeit von Innozenz III. (1198-1216) etwas Grundsätzliches geändert zu haben. Oder war es ein totaler Neubeginn ohne vor- hergehende Geschichte? Ist die römisch-katholische Kirche nur ungefähr 800 Jahre alt? Papstexil oder Neubeginn? Die offizielle Geschichtsschreibung konstatiert, dass französische Könige die Päpste entmachteten: Sie mussten Rom verlassen und residierten von 1309 bis 1376 offiziell in Avignon (Frankreich), be- kannt als Babylonische Gefangenschaft der Kirche. Durch das Große Abendländische Schisma, die Kirchenspaltung des Abend- landes (1378-1417), als sich zeitweise drei rivalisierende Päpste ge- genüberstanden, wurde nach offizieller Ansicht die päpstliche Au- torität vollständig erschüttert. Nach Wilhelm Kammeier (2000), stellt dieser Zeitpunkt überhaupt erst den wirren Beginn der Papst- kirche dar, dem dann ein fulminanter Aufstieg aus den Ruinen der, in Schutt und Asche gelegten mitteleuropäischen Kultur folgte – einhergehend mit einer totalen Änderung der Gesellschaftsord- nung. Wie auch immer, auf dem Konstanzer Konzil (1414-1418) gelang es dem gewählten Martin V. und seinem Nachfolger Eugen IV., eine historische Entwicklung einzuleiten, die im Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit 1870 ihren krönenden Abschluss fand. Nach dem angeblichen Exilaufenthalt der Kirche in Avignon (Frank- reich) wurde erstmals – und nicht erneut! – Rom als Sitz des Papst- tums ausgewählt, denn Papst Martin V. ließ ab 1417 (regierte bis 1431) Ausgrabungen vornehmen, um ein antikes Rom überhaupt erst sichtbar zu machen, denn echt antike etruskische Bauten lagen unter meterhohem Schutt begraben. Ein Bericht aus dem Jahre 1420 bezeugt: »Die Welthauptstadt war völlig zur Ruine geworden; sie gewährte einen unsäglich traurigen Anblick: Trümmer, Verfall und Armut, wohin man sah … Die all- gemeine Armut war so groß, dass im Jahre 1414 selbst an dem Feste Peter und Paul keine Lampen an der Confession der Apostel- fürsten hatten angezündet werden können …« Ein anderer Bericht aus der Zeit Eugens IV: »Die Stadt war … wie ein Dorf von Vieh- hirten geworden …« Auch heutzutage gibt es in Rom genug Schutt. Rom hat im Laufe der Zeit sechs Meter Schutt aufgetürmt, auf dem heutige Straßen verlaufen und unter dem die klassischen und frühchristlichen Bau- ten versanken. Mit anderen Worten, jeder Besucher Roms wird feststellen, dass die vorhandenen antiken Bauten nicht sehr alt sind. Heutzutage als alt ausgegebene Bauwerke wurden größtenteils aus den Ruinen und dem in Kalkbrennöfen aufgearbeiteten echt antiken Schutt der alten Bauwerksreste neu gebaut – nicht rekonstruiert, sondern neu geplant und jungfräulich geschaffen (Peterskirche), teilweise sogar auf dem Bauschutt errichtet. In Bezug auf den Konstantinsbogen heißt es: »Zur Ausschmückung des Bogens wurden die Reliefs älterer Denkmäler geplündert, denn die Steinmetzen waren nicht mehr auf der Höhe ihrer Kunst« (Marco Polo, S. 20). Mit anderen Worten, bei den angeblich rekonstruierten Neubauten wurden einfach alte Bruchstücke aus, den Ruinen verbaut, und das geschah nicht vor dem 15. Jh. Deshalb kann auch der Kunsthistoriker Professor H.E. Kubach (1968) in »Weltgeschichte der Architektur: Romanik« nichts Greifbares über romanische Großbauten in Rom vorzeigen. Fazit: Das sich heutzu- tage in seiner ganzen Pracht präsentierende Rom wurde ab dem 15. Jh. aus den antiken Ruinen neu erschaffen und nach griechischem Vorbild auf eine neu definierte römische Antike getrimmt. Über eintausend Jahre alte römische Bauwerke im italienischen Rom gibt es nicht, andererseits existieren aber antike Bauwerksreste nichtrömischer Kulturen. Junger Kirchenstaat Gab es überhaupt einen Kirchenstaat vor 1400? Tatsächlich soll dieser von einer Schenkung herrühren. Nach erfolgreichem Kampf gegen die Langobarden (angeblich 756) übereignete Pippin der Jün- gere angeblich Papst Stephan III. die Pentapolis (Gebiet um die fünf Städte Ancona, Rimini, Pesaro, Senigallia und Fano) und Rom, indem er die Schlüssel der eroberten Städte samt Schenkungsur- kunde am Petrusgrab niederlegte. Eine rührende Geschichte. Doch diese Schenkung stellte eigentlich einen Affront dar, denn die verschenkten Gebiete gehörten ur- sprünglich dem oströmischen (byzantinischen) Kaiser. In diese wa- ren die Langobarden im 6. Jh. eingefallen. Deren Einfluss auf Ita- lien wird allgemein unterschätzt. Denn dieses germanische Volk soll im 2. Jh. aus Skandinavien ausgewandert sein. Anscheinend fast unbemerkt von den Römern fielen diese Nordgermanen unter ihrem König Alboin angeblich im Jahre 568 in Italien (Lombardei) ein. Sie unterwarfen fast das ganze byzantinische Italien bis auf we- nige Gebiete, wie um Rom und um Ravenna. Erst 774 sollen sie von einem mitteleuropäischen Herrscher, Karl dem Großen, unter- worfen worden sein, nachdem ihn angeblich der Papst zu Hilfe ge- rufen hatte. Italien war also in der Hand von Nordgermanen, die sich während ihrer angeblichen Wanderung zu einem bunten Völ- kergemisch entwickelt haben sollen. Verständlich, denn ansonsten, müsste Italien als germanisches (oder keltisches) Land bezeichnet werden. Die von den Langobarden noch beherrschten Gebiete in Süditalien wurden im 11. Jh. von den Normannen (Wikingern), also auch von Nordgermanen, übernommen. Im Zusammenhang mit der Schenkung von langobardischen Ge- bieten durch mitteleuropäische Herrscher an den Papst wird kaum berücksichtigt, dass die Päpste zu dieser Zeit noch immer den oströmischen Kaiser als Beherrscher des Byzantinischen Reiches über sich hatten. Die Papsturkunden wurden deshalb nach Regie- rungsjahren des byzantinischen Basileus datiert (vgl. Illig, 1994, S. 136). Das Byzantinische Reich entstand nach der Einweihung der Stadt Byzanz als neue römische Hauptstadt Konstantinopel in Griechen- land. Wurde dieses oströmische Reich vielleicht gar nicht von Rom in Italien beherrscht? War Ostrom, also Byzanz, nicht eher fort- während griechisch auf griechischem Territorium, sozusagen ur- griechisch mit griechischer Tradition und zusätzlichen griechischen Kolonien in Italien? War Ostrom das tatsächliche Rom und wurde Westrom der Geschichte als Anhängsel später zugefügt? Wurde das Byzantinische Reich quasi errichtet auf älteren Ruinen, also auf von Naturkatastrophen zerstörten urgriechischen Bauten – so wie in Deutschland auf den Ruinen des Zweiten Weltkrieges ein neuer deutscher Staat mit neuen Bauten und ganz anderer Architek- tur, aber auch Kultur und Staatswesen errichtet wurde? Entspre- chend waren so genannte spätantike und frühchristliche (meines Er- achtens heidnisch-christliche und eben nicht römisch-katholische) Traditionen mit den neuen griechischen Bautechniken der Byzan- tiner verknüpft, dokumentiert mit dem Kuppelbau und durch die Kuppelbasilika (Beispiel: Hagia Sophia). Die römischen Gebiete um Ravenna und um Rom quer über den italienischen Stiefel sollen schon zur Langobardenzeit (744) durch eine Straße in einem unter Kontrolle stehenden schmalen Korridor verbunden gewesen sein, wodurch die langobardischen Gebiete in zwei Teile zerschnitten worden wären. Karl der Große erweiterte angeblich 781 und 787 die Schenkung seines Vaters erheblich. Aber diese kostbaren Rechtsgrundlagen gingen leider verloren: Es exis-, tieren keine Schenkungsurkunden, trotz angeblich wohl gehüteter kirchlicher Archive. Kein Wunder, denn unter fremder Hoheit ste- hendes Gebiet kann man nur schwer verschenken. Der deutsche König Otto der Große soll bei seiner Kaiserkrönung 962 in Rom diese Schenkungen ohne Abstriche bestätigt haben. Auch in diesem Fall gibt es keine bestätigende Original-Urkunde – ebenfalls verlo- ren gegangen. Das kann jedem passieren, auch wenn es normaler- weise nichts Wichtigeres für die Existenzberechtigung der Papst- kirche gab als diese beiden Dokumente! Im Jahre 1201 erhielt der Kirchenstaat eine neuerliche Geburts- urkunde durch Otto IV., wiederum einem deutschen Herrscher. Warum schenkten immer aus Mitteleuropa und eben nicht aus Ita- lien stammende römische Kaiser der römisch-päpstlichen Kirche Land in Italien? Weil Italien sich schon immer in der Hand von aus dem Norden (und aus Griechenland) stammenden Völkern befand? Übrigens herrschten bis 1194 in Apulien, Kalabrien und Sizilien, also in unmittelbarer Nachbarschaft Roms, noch immer Normannen (Wikinger), die dann unmittelbar 1194 von den Staufern abgelöst wurden. Papst Innozenz III. ließ sich angeblich die Vormundschaft für Friedrich II. übertragen. Dieser Staufer war 1196 im Alter von zwei Jahren zum römisch-deutschen König gewählt, aber nicht gekrönt worden und erhielt 1197 die Krone von Sizilien. Schließlich enthob Friedrich II. im Jahre 1208 mehrere italienische Städte sowie weite Gebiete dem Verband mit seinem Königreich und erkannte sie als Kirchenlehen – angeblich noch einmal 1215 – förmlich an. Damit wurde Innozenz III. erst im 13. Jh. zum eigentlichen Begründer des Kirchenstaates: »Der Apostolische Stuhl hatte jenen erstrebten Freiraum gewonnen, einen breiten Gürtel quer durch die Halbinsel, der von Küste zu Küste reichte und den Innozenz sogleich durch Burgen und eine geordnete Verwaltung zu sichern begann« (Goez, 1988, S. 146ff.). Warum baute man erst im 13. Jh. sogleich Burgen? Gab es für diese Festungsanlagen vorher gar keinen Bedarf? Brauchte die römisch-päpstliche Kirche vorher gar nichts zu schützen? Wer nichts besitzt, braucht auch nichts zu beschützen. Innozenz III., kann als der Schöpfer des Kirchenstaates angesehen werden. Unter diesen Umständen erweist sich ein frühmittelalterlicher Kir- chenstaat als fiktives Gebilde, da auch alle Grundlagen – sowohl Konstantinische als auch Pippinische bzw. Karlische Schenkung – gefälscht sind. Demzufolge ist es auch kein Zufall, wenn derart wichtige Originalurkunden fehlen und für den Kirchenstaat kein geschichtlich dokumentiertes Territorium nachgewiesen werden kann. Tatsächlich ist die »Konstantinische Schenkung (eine) gefälschte Urkunde«, kann man nicht nur in »Meyers Lexikon« lesen. Die Konstantinische Schenkung, eine Urkunde aus der Zeit um 750, in der angeblich Konstantin I. (der Große) die Vorherrschaft Roms über alle Kirchen anerkennt und dem Papst die Herrschaft über Rom und alle abendländischen Provinzen zugesteht, diente im Mit- telalter dem Papsttum als Beweis seiner Herrschafts- und Besitz- rechte. Da diese Urkunde erwiesenerweise gefälscht ist, gibt es keine Vorherrschaft der römisch-päpstlichen Kirche und auch keine geschichtlich fundierten Herrschafts- und Besitzrechte. Etwas ursprünglich Erfundenes können auch angeblich später fungierende Herrscher nicht bestätigt haben – denn Voraussetzung hierfür wäre die Echtheit der ursprünglichen Urkunde. Wie und wo entstand dann aber die katholische Kirche überhaupt? Die französische Papstkirche Die überregionale französische Kirche wurde zur Nationalkirche, zu deren Oberhaupt 1305 der Erzbischof von Bordeaux als Kle- mens V. (1305-1314) zum Papst gewählt wurde. Er residierte in einem Dominikanerkloster. Im so genannten Exil der katholischen Päpste, das offiziell erst vier Jahre nach der Papstwahl Klemens V. begann, wurde in Avignon (Frankreich) eine gewaltige palastartige Festung gebaut, die bereits nach fünfjährigem Exilaufenthalt er- richtet wurde. Solch eine gewaltige Anlage baut man aber nur, wenn ein langfristiger, in der Dauer nicht abzusehender Aufenthalt geplant ist., »Durch die prunkhaft weltliche Hofhaltung wird Avignon im 14. Jh. zu einem Kulturzentrum in Südfrankreich« und befruchtete »von hier aus die Fürstenhöfe Europas mit dem neu aufkeimenden Geist der italienischen Frührenaissance« (Hofstätter, 1967, S. 38). Gegen das aufstrebende Machtzentrum in Avignon wurden deutsche, ita- lienische und andere Gegenpäpste aufgestellt. Das Abendländische Schisma wurde erst durch das Konstanzer Konzil beendet, als man – nach der Absetzung bzw. Rücktrittserklärung dreier Päpste – mit Martin V. nicht die kirchliche Einheit wiederherstellte, wie man offiziell vorgab, sondern im Gegenteil erstmals installierte. Nicht Italien, sondern Frankreich brachte als erste Nation einen Papst mit Absolutheitsanspruch hervor, der in Avignon residierte. Zur Begründung des Macht- und Herrschaftsanspruchs wurde die inzwischen als Fälschung erkannte Konstantinische Schenkung von Mönchen für die Kirche hergestellt. Neben einem weltlichen Herr- schaftsanspruch sollte mit dieser Urkunde aus dem 8. Jh. auch eine lange bestehende einheitliche Kirche dokumentiert werden, die es bis zur Einigung auf eine neue gemeinsame französisch-deutsch- italienische Kirche mit einem gemeinsamen kirchlichen Oberhaupt gar nicht gegeben hat. Man verlegte den Sitz der katholischen Kirche in das fast unbe- wohnte Trümmerfeld einer antiken Stadt, die zum Zeitpunkt der Kirchengründung eine relativ unbedeutende antike Stadt in Italien war und erst jetzt Rom genannt wurde. Die Namensgebung rö- misch-katholisch ist dann auch nur ein Etikettenschwindel, denn es sollte im Einklang mit der fabrizierten Konstantinschen Schenkung eine geschichtlich begründete Kontinuität in Rom vorgegaukelt werden – ein gelungener Bluff. Die römische Kirche hat alle Anstrengungen unternommen, dass christlich mit katholisch beziehungsweise römisch-katholisch gleich- gesetzt wird und versucht, den Gläubigen dieses Schein-Faktum glaubhaft zu machen, auch und gerade durch die Fälschung der Ur- kunden und der nachträglichen Fixierung der Konstantinischen Schenkung ins 8. Jh. Dieses Vorgehen hatte einen triftigen Grund: Im ersten Jahrtau- send gab es bereits eine andere christliche Weltanschauung, die als, heidnisch-christliche Naturreligion tiefen Rückhalt nicht nur in der keltischen Bevölkerung besaß. Durch den um ungefähr 500 Jahre in die Vergangenheit verschobenen Machtanspruch einer ge- einten katholischen Kirche wurde auch ein angeblich altherge- brachter Universal- und ein unumschränkter Machtanspruch fun- damentiert. Ein geschichtlich begründeter Universalanspruch war auch nötig, denn es gab in Europa wahrscheinlich seit Jahrhunderten bereits ein bestehendes Urchristentum, das in dem angesprochenen alt- europäischen Mütterglauben begründet lag. Dieser spielte auch in der vor-indoeuropäischen Mittelmeerwelt und im Orient eine ge- wichtige Rolle, wie archäologische Funde beweisen (Widerspie- gelung eines Matriarchats?) und der zeitlich mindestens aus der Bronzezeit stammt. Dieser Glaube entwickelte sich (wie schon be- schrieben) zu einer christlichen Naturreligion weiter und war in verschiedenen Ausprägungen über ganz Europa verteilt und tief in der Bevölkerung verwurzelt. Dieser christliche Glaube bestand zum Gründungszeitpunkt der katholischen Kirche bereits seit Jahrhunderten. Allerdings gab es auch noch Heiden, die dem ur- sprünglichen Glauben anhingen. Es gab aber keine Konfrontation, da der heidnisch-christliche Glaube auf dem ursprünglichen Müt- terglauben basierte und ihn nicht ablehnte. In einer einzelnen Sippe gab es daher gleichzeitig Anhänger des alten und neuen Glaubens, in friedlichem Nebeneinander. Göttliche Harmonie kontra Chaos Damit sich die römisch-katholische Kirche überhaupt etablieren und nach Rom umziehen konnte, müssen sich vorher einschnei- dende Ereignisse vollzogen haben. Handelt es sich bei der dicken Schuttschicht in Rom, aber auch in vielen anderen antiken Städten rund ums Mittelmeer um den Schutt der Jahrhunderte, oder sind Naturkatastrophen der wirkliche Grund für die gewaltigen Zer- störungen, nicht nur in Rom? Wie bereits dargelegt, schiebt sich die Antike zeitlich dicht an die moderne Zeit heran, falls man das Weg-, fallen der dunklen Jahrhunderte berücksichtigt. Wurde die Antike vielleicht sogar durch eine Naturkatastrophe beendet? Der spätere Papst Pius II. (Silvio Piccolomini) stellte bei seiner Reise zum Konzil in Basel (1432) fest, dass diese Stadt durch mehrfache Erdbeben zerstört worden sei. Die neu erbaute angeblich ehemals römische Stadt Basel soll ein neues Aussehen gehabt haben, ohne jegliche Altertümer! Trümmer und der Bauschutt wurden im Stadt- graben abgelagert. Heute glaubt man, dass sich am 18. Oktober 1356 ein großes Erdbeben in der Nordschweiz ereignete. Eine andere folgenschwerste Katastrophe trat um 1362 (Zeitpunkt nicht mit letzter Sicherheit geklärt) an der Nordseeküste ein. Es er- eignete sich eine verheerende Sturmflut, die grote Mandrank (Kuß, 1825), in der zahlreiche Kirchspiele in Nordfriesland untergingen und große Teile der Insel Strand wegschwemmte (Glaser, 2001, S. 89). Mitte des 14. Jhs. scheinen sich vermehrt außergewöhnliche Ereignisse ereignet zu haben. Das Jahr 1342 ist durch den hydrolo- gischen Gau bekannt geworden, eine herausragende, historisch be- legbare Überschwemmungskatastrophe in Mitteleuropa. Hinzu kamen 1338 bis 1340 Plagen biblischen Ausmaßes: Europa wurde von einer fürchterlichen Heuschreckenplage heimgesucht, die sich – von Osten kommend – gefräßig über die Ernte her- machte (Glaser, 2001, S. 65 f.). Mitte des 14. Jhs. ereigneten sich große Naturkatastrophen, und die schwarze Pest wütete in Eu- ropa. Abb. 19: Sturm- fluten. Land- verluste nach 1362 (hellgraue Flächen) durch Sturmfluten am Beispiel der Insel Strand (Deutschland). Nach Glaser, 2001., Durch diese Katastrophen um 1350 wird eine künstliche Verlänge- rung des Zeitabstandes für die davor liegenden Zeitabschnitte erst verständlich, denn nicht nur die Städte lagen in Trümmern. Es wurde ein Neubeginn förmlich erzwungen: alte geschichtliche Er- eignisse wurden durch organisierte Geschichtsfälschung fast aus dem Bewusstsein der Menschheit getilgt. Denn diese Gehirnwäsche hatte einen einfachen Zweck: Geld, Macht und Ländereien in den Händen weniger zu konzentrieren. Damit einher ging die konträre Änderung der Gesellschaftsordnung – das Privateigentum rückte in den Mittelpunkt aller Gedanken und Anstrengungen. Man erstellte Dokumente, die angeblich früher regierende Kaiser oder Könige ausgestellt hatten, und war auf diese Art und Weise urplötzlich und dazu noch amtlich legitimiert. Die Bevölkerung war dezimiert und verelendet – gewachsene Strukturen waren zer- stört. Nicht nur der Kulturgeschichtler Egon Friedell (1878-1938) sieht den Pestausbruch ab 1348 als unmittelbare Folge einer kosmi- schen Katastrophe. Gewaltige Katastrophen, Dürren, Überflutun- gen, zusammenbrechende Städte und eine damit einhergehende Pest sind Glieder einer geschlossenen Gedankenkette. Auf der anderen Seite der Erde verließen die prähistorischen Pueblo- indianer im Westen Amerikas wegen einer 24 Jahre andauernden Dürre (angeblich) gegen Ende des 13. Jhs. ihre Städte, denn das vorher in den Canyons reichlich fließende Wasser versiegte. Meteoriteneinschläge, Vulkanausbrüche und dadurch ausgelöste Szenarien von verheerenden Katastrophen, geschwängert von Pest, Dürre, Überflutungen und Heuschreckenschwärme, dem konnte nur ein guter Gott mit väterlichen Eigenschaften (zur Tröstung?) entgegengestellt werden. Die katastrophischen Ereignisse wurden dann in der Folge systematisch aus dem kollektiven Bewusstsein getilgt. Deshalb verfochten verschiedenste Vertreter der katholi- schen Kirche äußerst hartnäckig und erfolgreich das Dogma der stabilen Planetenbahnen, obwohl nicht nur in den Überlieferungen der Ägypter, Griechen und Alteuropäer, sondern auch in den Erin- nerungen der direkten Vorfahren ein Chaos der Planetenbahnen verankert war. Denn nicht nur die nordischen Völker berichteten, dass der Himmel tief hinunter bis auf die Köpfe der Leute gereicht, hätte. Das war vielleicht auch der Grund, warum weltweit mehr- stöckige, unterirdische Städte und Tunnelsysteme wie in der Türkei gebaut wurden. Menschen, die Chaos statt Ordnung und/oder instabile Planetenbah- nen proklamierten, wurden wie der italienische Universalgelehrte Giordano Bruno (1548-1600), der an die Unendlichkeit des Univer- sums und die Vielheit der Weltsysteme glaubte, verbrannt. Leider sind deshalb die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, die aus den Katastrophen gezogen werden konnten, mit dem Wirken der Inquisition vernichtet worden. Das Mittelalter war ein ein- schneidender Rückschritt in der Entwicklung des Menschen, nicht nur ursächlich, weil es gravierende Umwälzungen gab, sondern auch, weil die römisch-päpstliche Kirche alles zu vernichten trach- tete, was ihren Machtanspruch gefährdete. Leider liegt auch heute noch fast allen aktuellen wissenschaftlichen Betrachtungen das christliche Prinzip der Harmonie zugrunde. Theorien vom Chaos im Universum oder Erdkatastrophen in der jüngeren Erdgeschichte und den damit einhergehenden Zeitverlusten in der offiziellen Ge- schichtsschreibung werden trotz gravierender Widersprüche in der offiziellen Lehre gar nicht erst diskutiert. Aber die Zeit ist reif für einen Paradigmenwechsel., 5 Ketzer und keltisches Christentum Die bezeugte seherische Gabe der Druiden hat ihre Entsprechung in den religiösen Praktiken Indiens schon lange vor der Zeiten- wende und geht auf gemeinsame Urphänomene zurück. Sie setzt sich im keltischen Christentum fort, das durch koptisches, armenisches und byzantinisches Gedankengut beeinflusst zu sein scheint. Deshalb war das in druidischen Überzeugungen und Glauben fest wurzelnde keltische Christentum kein Ableger der lateinischen Kirche, sondern eine separate Mönchskirche, die von der später entstandenen Papstkirche nach anfänglicher Kooperation vernichtet wurde. Europa wurde in diesem Zuge nach einer friedlichen Missionierung der iro-schottischen Mönche zum zweiten Mal, jetzt jedoch gewaltsam durch die Papstkirche, christianisiert. Deshalb ist es vielleicht sogar zu tief gegriffen, wenn es in einem Arbeitsergebnis eines Symposiums von Keltologen in Dublin heißt: »Die christliche Tradition in ihrer angelsächsisch-irischen Ausformung tritt … gleichberechtigt neben das mediterrane griechisch-römische Erbe Europas.« Freie Christen im Mittelalter Vom frühen Christentum der Goten zeugt eines der berühmtesten, ältesten und kostbarsten Bücher der Welt: die Wulfila-Bibel (Codex argenteus), benannt nach dem ersten Bischof der Goten (um 311– 383). Sie wird im schwedischen Uppsala aufbewahrt, dem Her- kunftsland der Goten und wird auch die Silberbibel genannt, denn das Neue Testament ist mit Silbertinte – manche Seiten gar mit Tinte aus Gold – auf purpurgefärbtes Pergament geschrieben. Ein, unendlich kostbares Dokument – nur eine Seite ist im Original zu sehen. Alle anderen seien an einem geheimen Ort, heißt es. Bemer- kenswert ist, dass die gotische Schrift von Wulfila eigens für die Bibel aus germanischen Runen und griechischen Buchstaben neu entwickelt wurde. Es soll offiziell der Eindruck vermittelt werde, dass die lateinisch- katholische Bibel für die Barbaren übersetzt wurde, im Auftrag der Papstkirche. Als Nebenprodukt entstand angeblich die gotische Schriftsprache. Es verhält sich aber ganz anders. Denn die Lehre der Wulfila-Bibel unterscheidet sich wesentlich von der Vulgata, der lateinisch-katholischen Bibel. Eigentlich kein Wunder, denn Wulfila war Arianer und vertrat den christlichen Naturglauben. Demzufolge ist die Wulfila-Bibel ein Konkurrenzprodukt zur latei- nisch-katholischen Bibel und die gotische Schrift besitzt die älteren Wurzeln. Die altsächsische Heliand-Bibel – ein anonym überliefertes altsäch- sisches Epos, das in fast 6000 Stabreimversen die Lebensgeschichte Christi schildert – wurde im 9. Jh. verfasst und stellt durch die Ver- schmelzung von Anregungen aus Byzanz und keltogermanischen Glaubensvorstellungen eine originelle biblische Schöpfung dar. Es »werden positive Wertvorstellungen der germanischen Welt (Sip- pengedanke, Gefolgschaftstreue) nicht einfach eliminiert, sondern bisweilen zur Verdeutlichung des Neuen herangezogen und da- durch zugleich im Sinne der christlichen Botschaft erweitert (Gebot der Nächstenliebe) und vertieft (Glaube als unaufkündbare persönliche Treue)« (Rathofer, 1962, S. 18). Als Textgrundlage dienten nicht die vier einzelnen Evangelien der Bibel, sondern die als Diatessaron bekannte Evangelienharmonie des syrischen Theo- logen Tatian aus dem 2. Jh., dem ältesten aramäischen Text bezüg- lich der Bibel. Eigentlich ist merkwürdig, dass diese nichtlateinisch-katholischen Bibeln noch Jahrhunderte nach der angeblichen Gründung der ka- tholischen Kirche im 5. Jh. und nach der Formulierung einer rein katholischen Lehre noch in Gebrauch waren, ja sogar neu gedruckt wurden. Der Heliand belegt daher ein Bestehen christlicher, aber eben nichtkatholischer Glaubensvorstellungen bis weit ins Mittel-, alter hinein und damit die Nichtexistenz der Papstkirche während dieser Zeit? Eine Inschrift aus dem 11. Jh. wurde in großen lateinischen Lettern auf den prächtigen goldenen Basler Altaraufsatz geschrieben (Zar- nack, 2000, S. 371 f.): »QVIS SICVT HEL FORTIS MEDICUS SOTER BENEDICTUS / PROSPICE TERRIGENAS CLEMENS MEDIATOR USIAS ›Wer ist wie Hel stark, heilend, errettend und gebenedeit. Hüte die Erdgeborenen milde(r) Mittler(in) des Seins‹.« Hel war der Name der Urmutter oder, wie schon eingangs diskutiert: Gott als göttliches Prinzip und nicht als Person, wobei es sich eher um Muttergottheiten handelt. Dieses bronzezeitliche europäische religiöse Gedankengut kann in verschiedenen Formen bis ins hohe Mittelalter nachgewiesen werden. Hierzu gehört auch der katholische Bischofsstab, der als Krummstab von den Druiden beziehungsweise den iro-schotti- schen Wandermönchen nahtlos übernommen wurde. »Das leitet zum keltischen Gott Sucellus (Seitz, 1962) mit dem Symbol des Doppel-Krummstabes, an dem Christus bis ins 15. Jh. hängt, z.B. im Wandaltar von 1402 in St. Jakobi zu Göttingen oder zweimal im gotischen Westportal der St. Lorenzkirche in Nürnberg« (Zarnack, 2000, S. 370 f.). Wenn das riesige Herrschaftsgebiet der Goten und damit auch eine weite Verbreitung der Wulfila(Ulfilas)-Bibel und anderer Schriften (Literatur) berücksichtigt wird, kann von einer systematischen Ver- nichtung der nicht aus katholischer Quelle stammenden Literatur ausgegangen werden. Denn aus mehreren Jahrhunderten sind nur ungefähr zehn Schriftstücke (Kodizes) der Vernichtung entgangen. Die Existenz gotischer Kalenderfragmente und zweier lateinisch verfasster Verkaufsurkunden mit gotischen Unterschriften »zeigen gleichfalls die weite Verbreitung des gotischen Schrifttums« (Zarnack, 2000, S. 360). Es gibt umfangreiche sprachgeschichtliche Beweise, dass das alt- hochdeutsche Glaubensbekenntnis ein nichtkatholisches Christen- tum bezeugt. Hier möchte ich auf die Veröffentlichungen von Wolfram Zarnack (1999, 2000) verweisen, der ausführt: »Ich schließe sprach- und symbolgeschichtlich, dass das althochdeutsche, angeb-, lich katholische Glaubensbekenntnis keine Übersetzung des latei- nischen Credo ist. Die Wortwahl des althochdeutschen Textes of- fenbart eine weit fortgeschrittene Ubergangsform vom heidnischen Feuer-Licht-Fruchtbarkeits-Beil-Kult in ein sprachlich umgedeute- tes, sublimiertes christliches Fruchtbarkeits-Licht-Ritual vom ge- drehten/getriezten/gegeißelten, gemarterten, getöteten und wieder entstandenen Lichtgott, Christus« (Zarnack, 2000, S. 369). Wie weit der heidnisch-christliche Glaube verbreitet war, zeigt das mögliche Verbreitungsgebiet der Wulfila(Ulfilas)-Bibel, denn die Goten beherrschten im 4. und 5. Jh. Europa von den Karpaten bis zur Atlantikküste auf der Iberischen Halbinsel – zu der Zeit, als die katholische Kirche entstanden sein soll. Die Goten – größter Stamm der so genannten Ostgermanen, von den Griechen auch Skythen genannt – eroberten unter Alarich europäische Metropolen (Athen), im Jahre 410 Rom. Das westgotische Reich soll 711 von den Arabern vernichtet worden sein. Der Historiker F. Lot gibt zu bedenken: »Man kann sagen, dass die Entwicklung der Antike im Abendland unter Führung des zivilisiertesten aller Völker, dem großen Volk der Goten, weitergeführt wurde« (zitiert in: Sede, 1980). Vielleicht war es auch anders, und die Goten gehörten schlichtweg zur Antike, denn sie waren mit den in Griechenland eingewanderten Altgriechen zumindest verwandt. Vernichtung alter Literatur In Irland existierten Bücher und Bibliotheken schon in heidnischer Zeit, obwohl von der katholischen Kirche ein Zerrbild von barbari- schen Völkern erzeugt wurde. Das gelbe Buch von Lecan (Leabhar Buidhe Lecain), das Giolla Iosa Mór Mac Firbis um 1400 zusammenstellte, enthält neben vie- len früheren Texten das Buch der Rechte (Leabhar na gCeart) – eine politische Abhandlung über die Verfassung der irischen Kö- nigreiche. Diesem Werk zufolge sollen 180 Bücher der Druiden von Patrick in seinem missionarischen Eifer verbrannt worden sein. Nach Mac Firbis »gingen die konvertierten Christen überall ans, Werk, bis am Ende sämtliche Überreste des druidischen Aberglau- bens völlig vernichtet waren«. Die Runenschrift, deren Zeichen den altgriechischen ähneln, wurde ab dem 2. oder 3. Jh. als älteste Schrift der germanischsprachigen Stämme benutzt. Sie musste der lateinischen Schrift weichen. Man glaubt, dass Runen in Stein, Metall oder Holz geritzt, aber nicht auf Papier gezeichnet wurden. Wenn man keine alten Schriftstücke mit einer Runenschrift findet, heißt das nicht, dass es solche Ur- kunden und Schriftstücke nicht gegeben hat. Vermutlich wurden diese Runendokumente mit der Christianisierung eingesammelt und ins Lateinische, der neu entwickelten Amtssprache der katho- lischen Kirche, übersetzt und dabei verfälscht. Anschließend wur- den die alten Schriftstücke vernichtet oder in Geheimarchiven ge- hortet. Runen schneiden wurde noch bis ins 18. Jh. verfolgt und juristisch geahndet, denn die alte Kultur und der mit der Runenschrift ver- bundene alte Glaube sollten wurzeltief mit allen zur Verfügung ste- henden Mitteln ausgerottet werden. Ein einziges Dokument in Ru- nenschrift blieb erhalten: der auf Papier geschriebene Staatsvertrag von Schonen (Schweden). Dieser Kodex Runicus stammt aus dem 14. Jh. und soll ein Unikat sein, angeblich das einzige jemals in Ru- nenschrift erstellte Schriftstück … Von der Schriftkunst unserer Vorfahren – u. a. Liebesbriefe der Wi- kinger – zeugen neuere Forschungen: »Archäologen und Runen- forscher haben, nach neueren Ausgrabungen, die mythischen Nebel um die germanischen Ritzbuchstaben gelichtet: Die Runen waren ein normales Schriftsystem für Geschäftspost, Liebesbriefe oder obszönes Gekritzel« (»Spiegel«, 28.9.1998, 40/1998, S. 254 f.). Einige kaum verrottbare Zeugnisse der Runenschrift entgingen der systematischen Vernichtung durch die römisch-päpstliche Kirche: Steine, auf denen Runentexte eingraviert sind. Alte Runeninschrif- ten habe ich auch in Amerika fotografiert. Schriftstücke und Zeugnisse anderer Kulturvölker wurden von der katholischen Kirche in ihrem Herrschaftsbereich konsequent ver- nichtet. Die Kulturen wurden ihrer Vergangenheit und ihrer oft glanzvollen Geschichte beraubt. Schriftliche Berichte über transat-, Abb. 20: Runen in Kanada. Eine Runen-Inschrift von Sherbrooke in Quebec; aus dem »Journal Anthropologique du Canada«, Vol. 13, Nr. 2, S. 1 975. lantische Kontakte, nicht nur der Kelten, wurden vernichtet. Des- halb verschob man die realen Entdeckungs- und Handelsreisen vor der Christianisierung und vor Kolumbus in den Bereich der My- thologie. So hat es die katholische Kirche in allen Teilen der Welt gehand- habt, in denen man die nötige Machtstruktur mit Feuer und Schwert durchsetzen konnte. Die hoch entwickelten Kulturvölker Mittelamerikas haben fast gänzlich ihr umfangreiches Schriftgut verloren. Nur wenige Aufzeichnungen sind den blindwütigen Ver- nichtungsaktionen der katholischen Kirche entgangen. Sonst wüss- ten wir schon länger, dass Wikinger und andere Völker bereits die Maya besuchten, die allerdings schon vorher eine traditionsreiche, aus vielen, auch (oder sogar hauptsächlich) asiatischen Quellen stammende Kultur besessen haben. Judenpogrome Auch die jüdische Literatur war der katholischen Kirche ein Dorn im Auge, denn auch sie hätte verraten, dass die Entwicklung des Christentums ganz anders verlaufen ist, als es die katholische Lehre offiziell behauptet. Einen eindeutigen Beweis für die ihre Existenz sichernde Vernichtungsaktion liefert das 1509 für Johannes Pfeffer- korn ausgestellte kaiserliche Privileg zur Vernichtung aller jüdi- schen Bücher außer der Bibel. Aus welchem Grund sollte denn das geschehen? Einen gewissen Sinn hätte es gemacht, wenn man die religiöse jüdische Literatur hätte vernichten wollen, aber warum, auch die nichtreligiöse? Ist das nicht ein klarer Hinweis darauf, dass die Historie der vorangegangenen Epoche ganz anders verlau- fen war, als es Althistoriker heute aufgrund der erhaltenen, aber meist verfälschten Schriften lehren? Aber nicht nur die schriftlichen jüdischen Zeugnisse wurden ver- nichtet, auch die Juden selbst wurden verfolgt und im großen Stil mit der Christianisierung massenhaft ermordet. Unter dem Banner des ersten Kreuzzugs (1096-1099) wurden fürchterliche Judenpo- grome ausgelöst. »Rheinabwärts ziehend (also nicht auf direktem Weg nach Osten) beraubten und mordeten die Kreuzfahrer nach- einander die Juden in Speyer, Worms, Mainz, Trier und Köln, an- dere fielen über die Hebräer in Neuss und Xanten und sogar Prag her, worüber uns von jüdischer Seite noch grauenerregendere Be- richte vorliegen« (Mayer, 2000, S. 43). Nicht umsonst wird der erste Kreuzzug auch Volkskreuzzug genannt, dessen Beginn mit Judenverfolgungen im Rheinland (»Meyers Lexikon«) signifikant und unlösbar verknüpft ist. Es ist daher eine falsche Darstellung, wenn die Verantwortung für diese Massenvernichtungsaktion auf ein paar fanatisierende Predi- ger reduziert wird (vgl. Mayer, 2000, S. 42). Die geistigen Verren- kungen, um die Papstkirche von der historischen Verantwortung für die Pogrome und deren Drahtzieherei freizusprechen, werden allerdings relativiert: »Daneben ist aber im Sinne von Riley-Smith (1984) wirklich zu bedenken, dass den Kreuzfahrern ein mobilisie- rendes Feindbild fehlte und man zunächst die Juden substituierte …« (Mayer, 2000, S. 43) Hier kann man zustimmen, denn es gab gar keine näher liegenden Feindbilder als die Ketzer in Europa, zu denen auch und gerade die christlichen Freidenker sowie die geistig religiös verwandten Juden in Europa gehören, deren geistige Bewegung zugunsten des Uni- versalanspruchs der katholischen Kirche ausgelöscht werden muss- te. Die Kreuzzüge waren nur vordergründig religiös, aber im Kern insbesondere politisch, sozial und wirtschaftlich motiviert. Die Verfolgung der Juden setzte sich fort. Seit dem 13. Jh. wurden sie durch den Zwang zum Tragen von Judenhüten und speziellen Abzeichen wie dem Judenfleck stigmatisiert und ausgegrenzt. Mitte, des 14. Jhs. löste die mit der Katastrophe einhergehende Pest wei- tere Vertreibungen und Pogrome aus. Mit Beginn der Reformation intensivierte sich die religiös inspirierte Verfolgung (vgl. »Lexikon der deutschen Geschichte«, S. 255). Wen hatte die katholische Kirche denn überhaupt zu fürchten? Warum musste die Kirche im Mittelalter Kreuzzüge propagieren und ausrüsten oder Kriege gegen Ungläubige oder Ketzer unter- stützen? »Keine Religion auf Erden hat … so viele dogmatische Kämpfe und Glaubenskriege aufzuweisen wie das Christentum«, schreibt der Religionshistoriker Helmuth von Glasenapp (1993, S. 316). Wenn die katholische Kirche als solche erst nach den ersten Kreuzzügen in Avignon formal definiert und begründet wurde, sind die ersten Kreuzzüge als Bereicherungs- und Eroberungskriege der neuen Feudalherren zu sehen. Denn die weltlichen Herrscher waren zu Beginn der Umbruchphase in Personalunion oft gleichzeitig die kirchlichen Oberhäupter. Der Aufstieg der Kirche mit dem Beginn des Babylonischen Exils der Kirche in Avignon im Jahre 1309 korrespondiert zeitlich mit der Verhaftung der französischen Templer im Jahre 1307 und der Aufhebung des Templerordens durch Papst Klemens V. im Jahre 1312. Die Zerschlagung des Templerordens in Frankreich scheint mit dem Aufstieg der katholischen Kirche zusammenzuhängen – oder kann man die Papstkirche sogar als wirtschaftlichen Erben des Templerordens ansehen? Wurde die als gleichmäßiges Netzwerk aufgebaute Infrastruktur (Komtureien) der Templer von der Kirche für ihre Machtentfaltung genutzt, indem sie diese durch ihre radi- kalen Mönchsorden zu Klöstern umfunktionieren ließ? Ist so der rasante Aufstieg der Papstkirche in Mitteleuropa nach einer Phase der Bedeutungslosigkeit und inneren Zerstrittenheit (Abendländi- sches Schisma) zu erklären? Rafael Alarcón Herrera stellt eine umfangreiche Liste von Templer- Heiligen vor, die der schriftlichen Vernichtung entgangen sind, und beschreibt anschaulich, wie sie schrittweise in Heilige der katholi- schen Kirche umgewandelt wurden (Herrera, 2002). Etikettenschwindel und die Vernichtung alter Schriftstücke war ein lebensnotwendiger Handlungszwang der sich im 12. Jh. erst lang-, sam etablierenden katholischen Kirche. Denn ansonsten wäre do- kumentiert, dass Europa bereits christlich missioniert war, u.a. durch iro-schottische Mönche. Irische Christianisierung Iro-schottische Wandermönche prägten als Vorstreiter eines christ- lich-keltischen Freidenkerglaubens und als Gelehrte unsere abend- ländische Kultur. Allerdings ist es erstaunlich, wie wenig ihre viel- fältigen Aktivitäten ins allgemeine Bewusstsein gedrungen sind. Bis zum 12. Jh. verstand man unter Schotten (Skoten) allgemein die Iren, die einerseits auf der irischen Insel (Scotia major = Groß-Sko- tenland) als auch der britischen Gegenküste (später County Argyll) siedelten (Scotia minor – Klein-Skotenland). Erst mit der Vereini- gung von Skoten und Pikten um 846 zu einem schottischen Groß- reich beschränkte sich die Bezeichnung Schotten auf das neue Staatsvolk, die Pikten einschließend. Auf einem Symposium in Dublin fassten Keltologen ihre Arbeits- ergebnisse wie folgt zusammen: »Kein europäisches Volk hat allein mit den überlegenen Mitteln des Geistes und ohne hegemoniale Ansprüche die kulturelle Entwick- lung des Abendlandes in so umfassender Form dominiert wie die Iren. … In seiner Blütezeit erstreckte sich der Einfluss des irischen Geistes von Island bis Tarent, von Kiew bis zur sagenumwobenen Insel des heiligen Brendan« (zitiert in: Meyer-Sickendiek, 2000, S. 328). Wie weit die iro-schottischen Wandermönche missionierten, erkennt man an der Gründung eines Klosters in Kiew (Ukraine). War alles ganz anders? Das Christentum schwappte über Europa hinweg, vielleicht aus Äthiopien (koptisches Christentum) über Alexandria und über Konstantinopel kommend. »Noch bevor sich dort eine unabhängige Mönchskirche entwickelte, muss das kopti- sche Taukreuz, aus dem Anch (auch: Ankh, HJZ), dem pharao- nischen Heils- und Lebenszeichen, hervorgegangen, nach Irland gelangt sein. Sogar auf Tory, einer schier unbewohnbaren Insel vor der Nordküste der Grafschaft Donegal … ragt eine dieser fremd-, Abb. 21: Christliche Symbole. Bild 1: Fackelträger in Copan (Honduras). Bild 2: Die Fackel angeblich mit Symbol des Blitzes (= Taukreuz?). Bild 3: Das koptische T-(Tau)-Kreuz auf Tory Island (Irland) als Über- bleibsel einer irischen Klostergründung. Bild 4: Eine in Trendgärden (Jütland) gefundene Specksteingussform aus dem 10. Jh. für Kreuze und T hors Hammer (Dänisches Nationalmuseum, Kopenhagen). artigen Kreuzformen über den Atlantik auf« (Meyer-Sickendiek, 2000, S. 54). Der Einfluss und die Ausbreitung des jüdischen und koptischen Glaubens, die dem keltischen Christentum beziehungsweise Arianis- mus von der Geisteshahung her ähnlich sind und später mit dem neu installierten katholischen Glauben konkurrierten, ist nicht zu un- terschätzen. Die fürchterlichen Judenpogrome anlässlich des ersten Kreuzzugs sind daher keine Aktionen in der Verantwortung einzel- ner Fanatiker, sondern Teil einer gezielt geplanten Strategie. In ganz Europa und darüber hinaus gab es vor dem römisch-katho- lischen Glauben eine Reihe spätantiker religiöser Bewegungen, die unter der Bezeichnung Gnostizismus zusammenfasst werden. Für die Gnostiker ist die Interpretation der menschlichen Existenz im Rahmen einer mythisch geschauten streng dualistischen Kosmolo- gie definiert: Mensch und Kosmos enthalten Teile einer jenseitigen, (guten) Lichtwelt, die aus der gottfeindlichen (bösen) Materie erlöst werden müssen. Diese Erlösung geschieht durch Gesandte des Lichts (u. a. durch Christus). Sie ist abgestuft, sodass zur vollen Er- kenntnis (Gnosis) nur gelangt, wer den Geist besitzt. Andere blei- ben auf der niederen Stufe des Glaubens. Man erkennt die Verehrung von Gott als (Natur-)Prinzip wieder. Die Druiden (weise Männer) als geistige Oberschicht der Kelten nahmen die neuen christlichen Ideen freundlich auf, und das Drui- dentum »ging mit ihm eine Symbiose ein. Märtyrer gab es in Irland nicht. Uralte Kulte, wie die Wasserverehrung und die Rundprozes- sionen um Steinkreise und Stelen in Sonnendrehung, wurden über- nommen. Das druidische heliozentrische Weltsystem blieb in an- verwandter Form erhalten« (Meyer-Sickendiek, 2000, S. 51). Es ist zu vermuten, dass die zahlreichen aufrecht stehenden Ogham Stones (gallans) schon erste Hinweise auf christliche Einflüsse ent- halten, bevor nach der Christianisierung hinzugefügte Kreuze ihren heidnischen Charakter gleichsam neutralisieren. Die nach dem keltischen Gott des Schreibens – Ogmios – genannte Ogham-Be- schriftung bezeugt zusammen mit den Kreuzzeichen ein friedliches Neben- und Miteinander des alten heidnischen und des neuen christlichen – nicht des katholischen – Glaubens. Nachdem der Gnostizismus Ende des 3. Jhs. bis nach Persien und Indien vorgedrungen war und zu Beginn des 4. Jhs. die Britischen Inseln erreicht hatte, missionierten die iro-schottischen Wander- mönche ab dem 6. Jh. (oZ) den europäischen Kontinent. Abb. 22: Tänze. Der erste wissen- schaftliche Bericht aus dem Jahre 1590 stammt von Thomas Har- riot und beschreibt Rundpro- zessionen nordamerikanischer Indianer um in die Erde gesteckte Pfähle, die einen Kreis bilden und wie verhüllte Nonnenhäupter gestaltet sind. Kupferstich von Theodor de Brys nach dem Ori- ginal von John Whites., Der Wirkungskreis iro-schottischer Missionen in Europa kristalli- sierte sich um altkeltische Siedlungsgebiete aus, ohne diese zu be- gründen. Sie errichteten viele Zentren der Religion und der Wissen- schaft in weiten Teilen Europas. Im 6. und 7. Jh. wurden Klöster errichtet: in der Schweiz (Sankt Gallen), in Süditalien (San Ca- taldo), Österreich (Sankt Koloman) und Franken (Sankt Kilian). Sie entwickelten sich zu geistigen, philosophischen und kulturellen Zentren, die auch von Königen geschätzt wurden. Ein fränkischer Beobachter glaubte den Eindruck zu haben, »als ob fast ganz Irland mit einer Schar von Philosophen in unser Land gekommen sei«. Der keltischen Praxis entsprechend, missionierte Willibrord mit Hilfe von Wanderbischöfen um 700 bei den Friesen und Dänen. Auch in Schweden und Norwegen wurde missioniert, wodurch die enge Verbindung mit dem Christentum in England zu erklären ist. Noch im 12. Jh. entstanden die Schottenklöster Würzburg (1134), Nürnberg (1140), Wien (1155), Eichstätt (1160) sowie weitere Ab- leger des Regensburger Mutterhauses in Memmingen, Konstanz, Kehlheim und Erfurt. Das 250 Jahre lang mit iro-schottischen Mönchen besetzte Schottenkloster in Wien steht auf dem Fryung genannten Platz, dessen Name an die dem Kloster bis 1775 zuer- kannten Privilegien, wie das Asylrecht (Freistatt), erinnert. In der Schottenkirche St. Jakob in Regensburg gibt es eine aus dem 13. Jh. stammende Grabplatte, die einen bärtigen Pilger mit dem Krummstab (Cambutta) in der Hand zeigt, den die iro-schottischen Mönche von den Druiden übernommen haben. Die im Volksmund Schottenportal genannte Skulpturenwand an der Nordseite der 1150-1195 an der Stelle des Erstbaus errichteten St. Jakobskirche gibt immer noch Rätsel auf, da der Sinn der Skulpturen noch nicht entschlüsselt werden konnte. Interessant ist, dass nicht nur diese Kirche normannische und lom- bardische Bauformen an Türmen und Nebenapsiden aufweist, die übernommen wurden. In diesem Zusammenhang ist das mit dem Erscheinen des Templerordens plötzliche Aufkommen der goti- schen Kirchen zu sehen, die nach den romanischen errichtet wur- den. Dieser romanische Baustil war von den Normannen vom 11. bis 13. Jh. (= Romanik) aus dem Mittelmeerraum nach Mitteleu-, ropa importiert worden. Welche bisher nicht aufgedeckte Verbin- dung besteht zwischen Normannen (= Nordmänner, ein anderer Name für Wikinger) und Templern überhaupt? 1066 wurde der normannische Herzog Wilhelm II. König von Eng- land, und das normannische Königreich Sizilien (mit Süditalien) ging 1194 als Erbschaft an die Staufer über. Die griechische Kolonie Großgriechenland in Italien war also spätestens seit kurz nach der Jahrtausendwende in nordischer Hand. Schöpfte der 1119 gegründete Templerorden sein Wissen über die Seefahrt sowie seinen Besitz von Land- und Seekarten aus traditionsreichen nor- mannischen Quellen, die wiederum ihr altes Wissen in Bezug auf Architektur und Seefahrt aus arabischen (phönizischen?) und by- zantinischen Quellen bereicherten? Ging ein Teil der Normannen, ja sogar seine auf hoher See erfahrenen Seeleute im Templerorden auf? Beide Gruppen hingen auf jeden Fall dem christlich-heid- nischen Freiden-kertum und nicht dem römisch-katholischen Glauben an. Ist es purer Zufall, dass die Gründungsmitglieder des Templerordens aus der Normandie stammten? Genau in jenem Gebiet herrschten die Wikinger seit dem Jahr 911. Es scheint, dass Europa den Templern die gotische Bauweise zu verdanken hat, die urplötzlich vollständig entwickelt und perfek- tioniert auftauchte. Hierfür spricht neben der Tatsache, dass in Rom zu dieser Zeit keine gotischen Kirchen gebaut wurden, die zeitliche Abfolge mit der Gründung des Ordens und der zeitlich nachfolgend erschaffenen gotischen Kirchen. Das zentrale Stilelement der Rip- penbögen taucht zum ersten Mal um 1130 im östlichen Frankreich auf. Allein zwischen 1140 und 1277 organisierten und vor allem finanzierten die Templer über zwei Dutzend Großbaustellen (vgl. Charpentier, 1986, S. 192). Die wundervollen gotischen Abtei- kirchen des 12. Jhs., wie Saint-Denis (1137-1144), Bourges um 1195, Chartres nach 1194, Reims ab 1211 und Amiens ab 1220 vollendeten die Auflösung der Wände mit dynamisch gen Himmel strebenden Pfeilern, die einer ans Mystische grenzenden Hinwen- dung zu Gott Ausdruck verleihen. Die Verhaftung der französischen Templer 1307 und die Aufhe- bung des Ordens durch Papst Klemens V. im Jahre 1312 ist meiner, Ansicht nach mit dem beginnenden Aufstreben der päpstlichen Kirche zu sehen, die zu dieser Zeit ja in Frankreich residierte, denn der Templerorden war reich und übte Macht nicht nur in ganz Eu- ropa aus. Es ist durchaus möglich, dass die Flotte der Templer die Küsten von Nord- bis Südamerika anliefen und mit dem dort ge- wonnenen Silber und Gold ihre hochfliegenden Pläne und die Fi- nanzierung der gotischen Kirchen verwirklichten. Normannischer Baustil Nachdem die Normannen (Wikinger) 1016 nach Unteritalien kamen und unter Robert Guiscard 1057-85 die Reste des byzantinischen sowie langobardischen (= germanischen) Besitzes in Unteritalien er- oberten, vertrieb Roberts Bruder Roger I. 1061-1091 die Sarazenen aus Sizilien und begründete einen sizilianisch-süditalienischen Nor- mannenstaat. Roger II. (1095-1154) vereinigte im Jahre 1130 Süd- italien (Königreich Neapel, Kalabrien, Apulien) und Sizilien zum Königreich Sizilien, das ungefähr dem Herrschaftsgebiet der ehe- maligen griechischen Kolonie Großgriechenland entsprach. Es wurde ein Normannenstaat als Erbmonarchie mit autokratisch-be- amtenstaatlicher Organisation begründet. Roger II. erhielt das volle Investiturrecht und machte seinen Staat zu einem wirtschaftlichen, kulturell-geistigen und politischen Zentrum des Mittelmeerraumes. Die Wikinger vertrieben die Byzantiner nicht nur aus Süditalien, sondern die normannische Flotte konnte der byzantinischen er- folgreich entgegentreten und wandte sich 1147 gegen Byzanz. Die Normannen eroberten Dalmatien, verwüsteten ganz Griechenland und besetzten Korfu. Roger II. dehnte 1147-1154 die Normannen- herrschaft über Nordafrika – von Marokko bis Libyen – aus. Im Jahre 1194 ging dieser Staat durch die Krönung von Kaiser Heinrich VI. zum König von Sizilien an die Staufer über, denn er hatte Konstanze, die Tochter und normannische Erbin von Roger II. im Jahre 1186 geheiratet. Der Einfluss der Normannen, die ja auch seit 911 fest in der Nor- mandie saßen und 1066 England eroberten, auf die europäische Ge-, schichte wird allgemein unterschätzt. Bei ihrer Ankunft in Sizilien mussten die zahlreichen glänzenden Bauwerke der Moslems mit der blendenden Pracht ihrer, den orientalischen, insbesondere ägyp- tischen Moscheen und Palästen nachgeahmten islamischen Gottes- häuser und Villen sowie die griechischen Bauten, einen mächtigen Eindruck auf die Normannen ausgeübt haben: Nicht minder »bemerklich als die Einwirkung der genannten Mus- ter macht sich diejenige des germanischen Stils, obgleich dieser gegen Ende des 12. Jhs., welches die Blütezeit der normannischen Architektur bildet, sich – wenn auch seinen ersten Anfängen nach – in Frankreich und besonders in der Normandie … zu zeigen be- gonnen hatte. Der Spitzbogen kommt zwar in manchen Kapellen und Kirchen dieser Zeit auf Sizilien vor. Indessen scheint derselbe hier arabischen Ursprungs zu sein. Nicht der Spitzbogen ist es, welcher das Wesentliche des germanischen Stils ausmacht; das Charakteristische des letzteren beruht vielmehr auf der Leichtigkeit der Gewölbe, die hoch in den Lüften schweben und doch von Säulen getragen werden, welche im Vergleich zu den schweren und massenhaften der vorgermanischen Architektur nur schwach sind, und dieses charakteristische Kennzeichen findet sich in keiner der Kirchen der Normannen auf der südlichen Insel« (Schack, 1889, S. 244). Im germanisch-normannischen Baustil liegt scheinbar die Geburt des gotischen Baustils. Muss man nicht bisher kaum beachtete Parallelen oder besser gesagt, eine kontinuierliche Entwicklung von den Normannen bis hin zum Verbot des Templerordens erkennen? Dieser Bruch in der Geschichte Mitteleuropas war signifikant mit dem fulminanten Aufstieg der katholischen Kirche in Avignon ver- bunden. Die Normannen bauten in Sizilien Kirchen, deren normannische Architektur der altchristlichen Basilika entspricht: Über den Säulen erheben sich Spitzbögen, über der Decke byzantinische Kuppeln; die Hauptkuppel (oder mehrere) steigt über der Durchschneidung von Mittel- und Querschiff empor. Im Herrschaftsgebiet der Normannen wurde romanischer Kirchen- bau entwickelt, der die Elemente des gotischen Kathedralbaus in, Frankreich (Abteikirche von Jumièges, 1040-1067, heute Ruine, Saint-Étienne, 1065-1081, und Sainte-Trinité, 1059 ff., in Caen), auch in England (Abteikirche in Saint Albans, 1077-1088, Kathedralen von Ely, 1090ff., Durham, 1093ff., und Peterborough, 1118ff.) sowie im normannischen Herrschaftsgebiet in Süditalien und Sizilien (Dom von Cefalù, 1131 ff.) vorprägte. Der von den Normannen auch in Italien gepflegte normannische als von den Griechen übernommene und weiterentwickelte roma- nische Baustil als Vorläufer des gotischen Stils erscheint jetzt als unersetzbares Glied in einer Entwicklungskette und nicht als isoliertes Erscheinungsbild. Zu dieser Zeit hat die römisch- katholische Kirche keinen Beitrag zur Entwicklung der Architektur und damit der Kirchen geleistet, denn es gibt aus dieser Zeit keine romanischen oder gotischen Großbauwerke in Rom. Meine These lautet daher, dass römische (= griechische und etruski- sche) antike Baustile in mitteleuropäische Gebiete exportiert wur- den, und zwar nach der Flutung der Nordseesavanne, das Ende der so genannten Bronzezeit erzwingend. Die Zeit der Antike wurde dann durch neue Naturkatastrophen beendet und Erdbeben zer- störten die antiken Bauten rund ums Mittelmeer. Danach startete ein Neubeginn mit einem aus dem römischen (= griechischen) wei- terentwickelten romanischen Baustil, der im 11. bis 13. Jh. in Mit- teleuropa gepflegt wurde. Dieser als Romanik bezeichnete Baustil kann als normannisch bezeichnet werden, da die Wikinger ihn aus ursprünglich griechischen Gebieten wie Sizilien, Süditalien und Griechenland nach Mitteleuropa mitbrachten. Vor allem die Temp- ler entwickelten daraus zeitlich nahtlos anbindend den gotischen Stil. Diese Entwicklung der Baustile hat mit Römern oder der ka- tholisch-römischen Kirche bis zu diesem Zeitpunkt nichts, aber auch gar nichts zu tun. Bei der Errichtung der damaligen Dome standen meist iro-schottische Mönche beratend zur Seite. Deutlich zu erkennende normannische bzw. templerische Baustilelemente an alten mitteleuropäischen Kirchen und anderen Großbauten stellen deshalb kein Kunosum dar. Betrachten wir ein Beispiel aus dem erst 997 durch die Wikinger gegründeten Trondheim (Norwegen): das Nationalheiligtum Nor-, 29 Steinkammer South Royalton Calendar I bei Sharon (Vermont). 30 Steinkammer bei Orongo (Osterinsel). Foto: Agassiz 1904-1905 31 John Dunlap zeigt Dr. Zillmer seinen Münzfund aus Vermont: byzantinische Bronzemünzen(1020-1028). Die grie- chische Inschrift lautet: Jesus Christ König der Könige, Neu entdeckte tumulusartige Steinkammer auf Privatgelände nahe Reading (Vermont): 32 Neben der überwachsenen Steinkammer steht ein Menhir 33 Innenansicht der Steinkammer, errichtet als Bienenkorbkuppel (Kraggewölbe). 34 Der Autor steht neben dem aufgebroche- nen Eingang, 35 Eine tholosartige Steinkammer unter dicken Wurzeln: South Royalton II (Vermont). Insert: Der Autor kriecht durch die gebrochene Öffnung. 36 Im Inneren des Erdhügelbauwerks zeigt der Autor auf einen für diese Steinkammern typischen Entlüftungsschacht, der vielleicht eine symbolische Bedeutung besaß. 37 In der Nähe befindet sich diese für die Neuenglandstaaten typische Brücke, die meist versteckt in den Wäldern liegen. Diese Brücke war Teil einer alten Hauptverbindung- sstraße, die durch ganz Vermont führte. Als die Familie Solomon Mack 1804 hier siedelte, war die Brücke schon vorhanden. Die Erbauer dieser Konstruktionen sind unbekannt., 38 In Upton (Massachusetts) befindet sich im An-schluss an einen mehrere Meter langen Gang eine igluförmige Steinkammer, errichtet als so genannte Bienenkorbkuppel mit Krag- gewölbe. Schnittzeichnung s. Abb. 12, S. 38. 39 In Upton verlaufen Steinwälle mit zum Teil riesigen Felsbrocken quer durch den Wald. Die Steinkammer schließt an einem Wall an. 40 Ein megalithischer Wackelstein in Metcalf (Massachusetts) nahe Upton., 41 Mehrere Monumente in South Woodstock (Vermont) sind astronomisch ausgerichtet. Die Längsachse der Steinkammer (S und Bild A mit dem Autor) und der Steinplattform (P) ist auf den Sonnenaufgangspunkt der Wintersonnenwende (WSW) ausgerichtet. Verlängert man eine Diagonale der Plattform, so zeigt sie auf den Sonnenaufgangspunkt der Tagundnachtgleiche (TG). Die Steinwälle (W) sind mit der Plattform derart geometrisch kombiniert, dass die Verlängerung der Basislänge über einen Menhir (H) auf den Sonnenaufgangspunkt der Sommersonnenwende (SSW) zeigt. Weitere astronomische Bezugslinien sind nachgewiesen. Einbezogen ist auch ein an der Erdoberfläche liegender Monolith (M), der bemoost und daher kaum zu erkennen ist (Bild B). Er trägt eine Ogham-Inschrift aus Konsonanten, die M- B-M-B-N gelesen werden kann (Insert M: Detail aus B). 42 Der Grave Creek-Grabhügel nahe Moundsville in West Virginia bein- haltet zwei Grabkammern. Die untere ist mit der Längsachse in Nord-Süd- Richtung ausgerichtet und barg zwei Skelette. Die obere Grabkammer war in Ost-West-Richtung orientiert und beinhaltete ein Skelett (Schädel abgebildet) sowie neben verschie- denen Grabbeigaben ein beschriftetes Amulett (unmaßstäblich abgebildet). Wissenschaftler der Universität Kopenhagen (Dänemark) identifizier- ten die auf dem Artefakt zu erkennen- de Schrift als Iberisch. Zwei weitere Schrifttafeln des gleichen Typs wur- den in anderen Grabhügeln in un- mittelbarer Nähe entdeckt., 43 Die Anlage »America's Stonehenge« erinnert als Horizontalkalender an Stonehenge in England. Nach keltischem Prinzip sind Visurlmien auf astronomische Punkte ausgerichtet, u.a. die Sonnenwenden (SSW, WSW). A = Sonnenaufgang, U = Sonnenuntergang. 44 Zusätzlich sind verschiedene Steinkammern und quer durch den Wald verlaufende Steinwälle vorhanden. 45 Der so genannte Opfertisch ist mit einer unterirdi- schen Steinkammer aus Trockenmauerwerk durch ein Sprachrohr verbunden. Handelt es sich um eine Orakel- stätte, wie wir sie aus Griechenland her kennen?, 46, 47 Abseits üblicher Ver- kehrswege liegt ein astrono- misch ausgerichteter Steinkreis auf dem Burnt Hill in Massa- chusetts auf Privatgelände. Zu dieser Anlage gehören weitere Monolithe und Beobachtungs- punkte. 48 Colgate Gilbert (rechts), Mitglied der Organisation NEARA, der seit einigen Jahren die Anlage auf dem Burnt Hill untersucht, zusammen mit dem Autor auf dem Burnt Hill., wegens, den Nidarosdom, errichtet über dem Grab des heiligen Olaf. Der Baubeginn soll 1070 erfolgt sein. Bei meinem Besuch des Doms stellte ich fest, dass die ältesten noch existierenden Teile jedoch erst aus dem 12. Jh. stammen, also aus einer Zeit, als die Normannen die Mittelmeergebiete beherrschten. Dieser Dom wurde größtenteils im gotischen Stil errichtet, während die ältesten Teile um das Querschiff herum romanisch sind. In nordgermanischem Hoheitsgebiet wird hier eine konsequent erscheinende norman- nisch-templensche Baustilentwicklung von der Romanik hin zur Gotik dokumentiert. Die Templer, die in Frankreich zeitlich ummittelbar den Norman- nen folgten, errichten ab dem 12. Jh. eine Vielzahl von gotischen Kathedralen, und das große Wissen der Mönchsritter offenbart sich auch im Baustil ihrer Templerkapellen sowie der zahlreichen Kom- tureien, deren symbolträchtigen Grundrisse aus heiligen Vier- bzw. Achtecken bestehen. Trotz des unvermittelten Endes des Templerordens verbreiteten sich seine Erkenntnisse über ganz Europa hinweg und bildeten schließlich die Wissensgrundlage für die späteren Bauhütten. So kommt es, dass sich heute noch an vielen mittelalterlichen Bauten das überragende Wissen der Templer-Bauhütten offenbart. Ich bin nicht der Meinung von Uwe Topper (2001, S. 128), dass die gotischen Bauten überhaupt nichts mit dem Christentum zu tun haben. Richtig ist, dass nicht Gott als Person verehrt werden sollte. Aber durch die gen Himmel strebenden Gebäude sollte das (kelti- sche) Gottesprinzip dokumentiert werden; quasi wurde eine natür- liche Verbindung des Universums mit der Mutter Erde als der Ein- heit der Natur symbolisiert. Die Spitzbogen-Architektur erinnert im Inneren der Kirche auch an die Natur (Wald!). Wer finanzierte den Bau der Kathedralen überhaupt? Es sind meh- rere Fälle bekannt, in denen die Kathedrale nicht dem Bischof gehörte. Der Kathedralenbau wurde durch das Kapitel (beispiels- weise durch den Templerorden) finanziert, das auch den Bau über- wachte. Im Mittelalter war das Kapitel eine Versammlung von Domherren, die große Privilegien genossen. In vielen Fällen unter- stand es nicht der bischöflichen Gerichtsbarkeit. »Die Beziehung, zwischen Kapitel und Bischof wurde erst im 16. Jh. auf dem Trien- ter Konzil geregelt. In England genießt das Kapitel immer noch dieselben Privilegien wie im Mittelalter« (Gimpel, 1996, S. 41). Wieso konnte ein christlicher Orden, der gar nicht dem römisch- katholischen Glauben anhing, zur größten Macht in Europa wer- den? War der heidnisch-christliche Glaube, dem die Templer an- hingen und der später dem Vorwurf der Götzenanbetung diente, noch um 1000 vorherrschend und eben nicht der römisch-katholi- sche Glaube? Vorkatholische Missionierung Falls die Überlieferungen stimmen und der irische Missionar Co- lumban (543-615) Franken bereits mit Klostergründungen überzo- gen hatte, ist die iro-schottische Missionierung in einem ganz ande- ren Licht zu sehen. Die Geisteshaltung der christlichen Freidenker, Juden und Kopten wucherte wie ein Krebsgeschwür und durch- drang netzwerkartig die Glaubenswelt der keltogermanischen Ur- bevölkerung. Es gab keine Glaubenskriege. Die Wandermönche hatten keine weltlichen Ansprüche und lebten aus Überzeugung in Enthaltsamkeit. Vorgelebtes Christentum beeindruckte die Bevöl- kerung. Dieses regional sehr unterschiedlich stark ausgebildete Netzwerk des urchristlichen Glaubens verbreitete sich in allen Ge- bieten von Indien über Persien bis zur atlantischen Küste der Iberi- schen Halbinsel. Zu dieser Zeit bis zum Ende des 11. Jhs. gab es fast keine erkennbare Spur einer katholischen Kirche. Europa wurde mit der Ausweitung des Machtstrebens und des uni- versellen Glaubensanspruchs der Papstkirche frühestens ab dem Ende des 12. Jhs. zum zweiten Mal christianisiert. Diesmal geschah dies aber nicht auf friedliche Art und Weise, sondern durch fürch- terliche Kriege mit Feuer und Schwert. Für die weltlich pompös auftretenden Kleriker war es nicht möglich, die in der Bevölkerung verwurzelten iro-schottischen Mönche – oder solche anderer christlicher Glaubensrichtungen – zu vertreiben. In der ersten Zeit benutzte man diese frommen Leute, indem man den Orden der Be-, nediktiner gründet, die iro-schottischen Klöster unterwanderte und dann auch eigene Gründungen vornahm, die wie einsame Stütz- punkte in Feindesland ausgestattet waren. Es handelt sich um die Wehrklöster, kleine Festungen, die den Missionaren zum Schutz gegen die Bevölkerung und die Normannen (Wikinger) dienten. Die Wikinger griffen normalerweise nicht wahllos die Bevölkerung oder die mit ihnen verwandten Kelten an, sondern beraubten gezielt die Klöster mit radikalen Mönchen (Benediktiner) der römisch- päpstlichen Kirche. Mit diesen Wehrklöstern (nicht zu verwechseln mit den für die Be- völkerung offenen Klöstern der irischen Kirche) wurde ein Etiket- tenschwindel betrieben, da man diese auch heutzutage noch als Fluchtburgen für die Bevölkerung ausgab. Denn zu damaliger Zeit gab es zwar teilweise blutige Fehden unter den einzelnen Sippen (Clans), aber keine Völkerkriege. Die Keltogermanen lebten relativ friedfertig in ihrer traditionellen Lebensweise – trotz gelegentlicher Raubzüge und Privatfehden – über ganz Europa verstreut, wovon auch das im Fernhandel funktionierende keltische Münzsystem zeugt – bis die Christianisierung der katholischen Kirche begann und das keltogermanische System zerschlug. Die Christianisierung musste gewaltsam erfolgen, denn niemand wäre freiwillig dem neuen Glauben gefolgt, insbesondere, da die katholische Kirche, im Gegensatz zu den asketisch lebenden iro- schottischen Mönchen, die Abgabe des zehnten Teils von Vieh und Getreide zum Unterhalt des Klerus von der Bevölkerung forderte. Die Wehrklöster und -kirchen dienten in Wahrheit dem Schutz der Christianisierer und nicht umgekehrt dem des Volkes! Nicht nur das Kloster Corvey wurde errichtet »nach den benediktinischen Vorschriften im Grenzbereich, die beinahe die Anlagen der damals bekannt gewordenen römischen Militärkastelle kopierten. Wie (an- geblich, HJZ) die römischen Agrimensoren (Landvermesser) ma- ßen sie das Gelände auf« (Erläuterung im Museum für Hamburger Geschichte, Raum 204). Wie unterscheidet man eigentlich Original und Kopie? Könnte es sein, dass angebliche Kopien gar keine Vorbilder haben, sondern selbst die original römischen Militär- kastelle darstellen, die ja gerade erst bekannt wurden?, Vielleicht muss dann auch der Sinn und Zweck neu errichteter Burganlagen völlig neu überdacht werden. Raubritter waren im wahrsten Sinne des Wortes Räuber im Land der keltogermanischen Urbevölkerung. Mir fiel auf, dass die Burgen am Mittelrhein immer in Sichtweite angeordnet sind. Reiner Zufall oder konnte man bei Bedrohung Signale weiterleiten, sich gegenseitig helfen und gleich- zeitig einen wichtigen Verkehrsweg sichern? Nachdem das europäische Netzwerk und die Verbindungen der iro- schottischen Missionen von den Benediktinern zuerst freund- schaftlich benutzt und zum Aufbau eigener Klöster genutzt wurde, sogar in Irland, kam es zu Spannungen zwischen den Benediktinern und den von offizieller Seite mehr und mehr als Eindringlinge betrachteten Iren. Der wirkliche Hintergrund war aber eine Ablö- sung des insularen Urquells des iro-schottischen Mönchtums und damit des keltischen Christentums zugunsten des Benediktineror- dens als Statthalter der Papstkirche. Die doppelte Missionierung wird besonders bei der Christianisierung der Wikinger deutlich. Schon sehr früh kamen die Wikinger bei ihren Fahrten nach Irland und Schottland mit den iro-schottischen Mön- chen in Kontakt. Über die Religion der Wikinger weiß man trotz langer Forschungsarbeit recht wenig. »Zu Beginn des 13. Jhs. wurde in Island durch den Gelehrten und Politiker Snorri Sturluson mit der Prosa-Edda erstmals eine systematische Darstellung der heidnischen Religion vorgelegt« (Simek, 2000, S. 114), also erst relativ spät. Fraglich ist, wie viel davon für die Zeit bis zum 10. Jh. tatsächlich Gültigkeit beanspruchen kann, wenn Aufzeichnungen erst 200 Jahre später erfolgten: Die Geschichte schreibt immer der Sieger! Die Wikinger, auch als Nordgermanen bezeichnet, besaßen meines Erachtens einen ähnlichen Glauben wie die mit ihnen verwandten Kelten. Durch die vielfältigen Kontakte mit Irland und Schottland nahmen die Wikinger den christlichen Glauben der iro-schottischen Mönche tolerant auf. Es ist aus Grönland dokumentiert, dass Mitglieder einer Familie sowohl urchristliche als auch heidnische Glaubensanhänger waren. Domherr Adam von Bremen (um 1040 geboren) räumt in dem Buch »Hamburgische Kirchengeschichte« ein, dass die hambur-, gisch-bremischen Missionare in Skandinavien bereits Bischöfe vor- fanden, die anderswo geweiht worden waren. Im Museum für Hamburgische Geschichte (Raum 204) werden die Anfänge der (umstrittenen) Siedlungsgründung Hamburgs doku- mentiert. Als Erzbischof Ansgar, der Apostel des Nordens (801 bis 865), im Jahre 831 die urkundlich erwähnte Hammaburg – altsäch- sisch: befestigte Siedlung am Fluss – »im heutigen Hamburg als Bischofssitz erhielt, fand er bereits einen befestigten Ort und eine kleine Kirche vor, in dem er den Mariendom und das Kloster baute« (Erläuterungstext im Museum). Die Bevölkerung dieses ka- tholischen Stützpunktes betrug nur 200 Leute und war im Feindes- land angelegt. Außerdem ist noch ungeklärt, ob die vor Ansgar vorhandene Hammaburg ein sächsischer Ringwall oder ein frän- kischer Turmhügel war. Andererseits, so schreibt man, könnten neuere Untersuchungen der slawischen Keramik dazu führen, dass die urkundlich zusammen mit Ansgar erwähnte Hammaburg erst nach Ansgars Tod erbaut sein könnte. Stimmen die Urkunden oder die Datierungen oder beides nicht? Ansgar erhielt neben einem Pri- vilegium des Papstes eine Stiftungsurkunde des Kaisers (Adam von Bremen I, 18). »Die noch erhaltene Urkunde des Kaisers vom 15. Mai ist eine Fälschung; von der Bulle ist ein echtes und ein ver- fälschtes Exemplar vorhanden« (Adam von Bremen, 1986, S. 44). Allenthalben Fälschungen! Wie auch immer, Ansgar kam als Christianisierer zu den Heiden und findet eine Kirche vor! Urkundlich bestätigt wird, dass es im Heidengebiet Urchristen und Kirchen gab. Rudolf Simek beschreibt in seinem Buch »Die Wikinger« vier Phasen des Übergangs vom germanischen Götterglauben zum Christentum (Simek, 2000, S. 124 f.). Richtig wird beschrieben, dass nach der Phase des Heiden- tums die Vermischung verschiedener Religionen und Konfessionen oder auch philosophischer Lehren ohne innere Einheit – Synkre- tismus genannt – Mitte des 9. Jhs. einsetzte. In der dritten Phase wird eine Bekehrungswelle gesehen, die aber nicht alle Heiden erfasste. »Erst gegen Ende der Wikingerzeit setzte die eigentliche christliche Phase ein« (Simek, 2000, S. 125)., Diese phasenweise Entwicklung ist kennzeichnend für den gesam- ten Christianisierungsprozess in Nord-, Mittel- und Westeuropa. Da offiziell immer nur von einer einheitlichen Quelle und dem Einsetzen mehrerer Christianisierungswellen ausgegangen wird, er- gibt sich das Bild einer sich langsam, aber stetig durchsetzenden Idee. Genau das Gegenteil ist der Fall. Phase zwei und drei sind zusammenzufassen und entsprechen der Verbreitung des heidnisch- christlichen Glaubens durch die Wandermönche. Dieser christliche Glaube widersprach dem Heidentum nicht, wodurch ein friedlich gesinntes Glaubensgemisch entstand, das durch andere wesensähn- liche Religionen und Konfessionen – wie beispielsweise dem Ju- dentum – als durchwirkter Teppich unterschiedlich ausgebildeter Glaubensbekenntnisse in Europa gekennzeichnet war. Die vierte Phase stellt demzufolge nicht das endgültige Durchschlagen der letzten Welle des katholischen Glaubens dar, sondern eine komplett neue, römisch-päpstlich geprägte Christianisierungswelle, gekenn- zeichnet durch Gewalt, Kriege und Kämpfe: »Erst mit der Invasion Norwegens durch Olaf den Heiligen in 1015 setzte dort wieder die Missionsarbeit ein, … er … betrieb die Bekehrung ebenfalls im Rahmen der Reichseinigung und teilweise mit Gewalt, da er seiner christlichen Königsideologie die Anerken- nung verschaffen wollte« (Simek, 2000, S. 129). Deutlich zum Ausdruck kommt, worum es wirklich ging: Macht, gehüllt in den Mantel eines neuen, geistlich-feudalen Systems und die Reichs- einigung bedeutet nichts anderes als die Enteignung der alten Häuptlinge und damit der Völker. Entsprechend bestand die vierte, und nach allgemeinem Verständ- nis die eigentliche Phase der Christianisierung »im Wesentlichen in der Organisation von Bistümern, dem Aufbau von Pfarren, der Unterweisung in christlicher Doktrin, der Ausbildung einheimi- scher Priester sowie der Gründung von Klöstern, womit zugleich lateinische Schriftlichkeit und Gelehrsamkeit nach Skandinavien getragen wurde« (Simek, 2000, S. 125). Nach Phase zwei und drei des Synkretismus folgte ein abrupter Umbruch mit der gewaltsa- men Christianisierung und dem einsetzenden Feudalismus zentral gesteuerter Systeme., Aus finanziellen und machtpolitischen Gründen führte die lateini- sche Kirche einen blutigen Krieg gegen die in Clans dezentral orga- nisierte keltogermanische Bevölkerung, die der neuen Bewegung nicht folgten. Es wurden Kreuzzüge und Pogrome und regelrechte Hetzjagden gegen die Heiden veranstaltet, und vor allen Dingen wurden alle Druiden als die geistige Oberschicht der Kelten syste- matisch ermordet, um das Volk ohne ihre Lehrer führungs- und orientierungslos zu machen. Das Volk siechte dahin, ausgenutzt und ausgebeutet. Alle erreichbaren Überlieferungen, Sitten und Gebräuche der Keltogermanen wurden usurpiert, eliminiert oder umfunktioniert. »Auf Veranlassung von Ludwig dem Frommen wurde im Jahre 813 auf dem Konzil von Mainz das Fest des heiligen Michael auf den Herbstanfang gelegt. Dieser Zeitabschnitt des Jahres war aber zu- vor bei den Germanen ihrem Hauptgott Wodan geweiht. Wodan wurde ›christianisiert‹ und durch den Erzengel Michael ersetzt« (Kaminski, 1995, S. 63). Aus dem 7. Jh. ist der 13. Mai als Allerheiligentag in Rom überlie- fert. Papst Gregor IV. verlegte den Termin angeblich im Jahr 837 auf den keltischen Jahresanfang, der von den Kelten als das Fest Samhain (Vereinigung) in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. No- vember als Jahreswechsel gefeiert wurde. Auch der Reformations- tag der evangelischen Kirche liegt – rein zufällig? – auf diesem Da- tum. Die Papstkirche hatte dem keltischen Feiertag einen neuen Sinn gegeben, damit die Bevölkerung ihren alten Traditionen an dem seit Jahrhunderten festgesetzten Datum zumindest in zeitlicher Hinsicht treu bleiben konnte. Mit den Jahren verblasste die Erinne- rung in christianisierten Gebieten, im Gegensatz zu der in freien keltischen. Mit den irischen Auswanderern kam das keltische Fest Samhain je- doch nach Amerika und wird dort unter dem Namen Halloween (= All Hallows Evening) als zweitgrößtes Fest gefeiert. Neuerdings kommt dieses keltische Brauchtum wieder zurück nach Europa, woher es ursprünglich stammt. Auch die alten keltischen Heiligtümer wurden von der Papstkirche zerstört und an ihren Plätzen neue Kirchen gebaut. Andererseits, wurden die keltischen Signaltürme mit ihren Anbauten zu Kirchen umfunktioniert, und auf den Türmen mit ihren durch Brüstungs- mauern umwehrten Flachdächern errichtete man spitz zulaufende Holzdächer. Unten in die Kirchtürme wurden Türen gebrochen, wie man vielerorts bei alten Kirchen noch heute sehr leicht erkennen kann, da die Ausmauerungen der Türlaibungen mit einem anderen Mauerwerksmaterial vorgenommen wurden. Die Beibehaltung der heidnisch-christlichen Standorte war ein ge- nialer Schachzug, da die Bevölkerung zur neuen päpstlich-römi- schen Kirche kommen musste, auch wenn sie ihre alten Götter oder ihre Gottmutter anbeten wollten. Alte Kirchen stehen (fast) immer auf alten heiligen Plätzen der Keltogermanen. Wie noch erläutert werden soll, kann der Tierkreis als Kultstättenin- dikator für megalithische (keltische) Kultstätten und Orientierungs- netze in West- und Mitteleuropa angesehen werden. Heinz Kaminski (1988 und 1995, S. 60ff., 190) weist darauf hin, dass erst 1956 die Entdeckung und anschließende Freilegung eines vollständigen Tier- kreiszeichens im Gewölbe einer frühchristlichen Kirche in Worm- bach auf eine weit vor der zweiten Christianisierung zurück- reichende Kulttradition hindeutet. Nicht nur die Nutzung dieser Sonnenwarte bestätigt die Regel der Kultstättenkontinuität. In diesem Zusammenhang erscheint interessant, »dass die Christia- nisierung diese schon weit vor der Zeitenwende benutzte Alpen- überquerungsroute von heidnischen Kultnamen besetzt antraf und diese durch christliche Namen ersetzt hat« (Kaminski, 1995, S. 340). Unter diesem Gesichtswinkel war neben der Vernichtung des Templerordens und anderer Glaubensgruppierungen die Organisa- tion von Kreuzzügen in Europa, wie gegen die Katharer, eine zwin- gende Folge oder sogar erst der eigentliche Beginn der Christia- nisierung. Die Katharer repräsentierten keine einheitlich strukturierte Kirche mit einer fest umrissenen Lehrmeinung. Diese Gemeinde umfasste vielmehr eine Fülle unterschiedlich orientierter Glaubensgruppen (Sekten), die zwar durch gewisse gemeinsame Prinzipien miteinan- der verbunden waren, sich im Detail jedoch unterschieden. Sie pro-, pagierten ein rein apostolisches Christentum (unmittelbar von den Aposteln herrührend) und führten ein einfaches, sittenreines und zurückgezogenes Leben. Die Katharer waren eine vom Ende des 10. bis Mitte des 15. Jhs. in den meisten südlichen und westlichen Ländern Europas unter ver- schiedenen Namen verbreitete christliche Glaubensgemeinschaft. Katharer nannten sie sich selbst, weil sie die reine ursprüngliche Lehre Jesu wiederherstellen wollten. Sie wurden als Ketzer ge- brandmarkt, da sie in dem bereits beschriebenen Übergang vom heidnischen zum christlichen Glauben uralte Glaubensgrundsätze beibehielten, wie beispielsweise die Wiedergeburt oder die Gleich- rangigkeit des männlichen und weiblichen Prinzips in der Religion. Demnach waren auch die Lehrer und Prediger des katharischen Glaubens (parfaits) beiderlei Geschlechts. Die lateinische Kirche veranlasste, Truppen aufzustellen und Krieg gegen die Katharer zu führen – offiziell Kreuzzug genannt. Im Jahre 1209 fiel ein 30 000 Mann starkes Heer aus Nordfrankreich im Languedoc ein. Allein in der Stadt Beziers wurden 15 000 Män- ner, Frauen und Kinder niedergemetzelt. Erst im Jahre 1243 bezie- hungsweise 1244 mit dem Fall der Festung von Mont Ségur war auch der letzte Widerstand gebrochen. Kleine Gruppen hielten sich in Südfrankreich (bis 1330) und vor allem in Sizilien und Süditalien (bis Anfang des 15. Jhs.) auf. Außerdem konnten viele Autoren in häretischen Lehren, die in der Folge in Europa auftraten, Spuren katharischen Gedankenguts fest- stellen. Beispielsweise bei den Waldensern, den Hussiten, den Ada- misten oder Brüdern des Freien Geistes, den Anabaptisten und den seltsamen Kamisarden. Interessant ist, dass die Templer während der katholischen Kreuz- züge den Katharern Hilfe leisteten und ihnen Fluchtwege nach Aragon offen hielten., 6 Umbruch und Neuanfang Der heilige Augustinus Aurelius (354-430) erteilte den Rat (Epistula XL-VII an Pablicula): »Man zerstöre nicht die Tempel, man zerstöre nicht die Götzenbilder, man haue nicht nieder die heiligen Haine. Man mache es besser: Man widme und weihe sie Jesu Christo!« Auf Weisung der Päpste wurden Kirchen, Klöster und Kapellen genau auf den Plätzen der alten Heiligtümer und Kultstätten errichtet. Das Ende des Matriarchats Das vorgeschichtliche Zeitalter der abendländischen Urgemein- schaft war das Zeitalter des Matriarchats. Die Regeln und Sitten der Gemeinschaft beruhten auf dem Naturrecht (Wirth, 1980, S. 24). Das kultische Matriarchat war die heilige Ordnung des Lebens inder Sippe, aus der das Stammesrecht erwuchs. Mit dem Wandel der Gesellschaft von einer lockeren Gemein- schaft der Sippen und Völker wurde durch den um die Jahr- tausendwende aufkeimenden Feudalismus und der einhergehen- den Landnahme als exakt definiertes Eigentum – und damit verbunden des Leibeigenrechts – ein neuer männerrechtlicher Machtstaat als Eroberungsstaat installiert. Als unerlässliche Kon- sequenz schied die Frau aus der Führungsrolle aus. An die Stelle des kultischen Matriarchats einer nicht in Klassen getrennten Urgemeinschaft trat das besitzergreifende Patriarchat der neuen Könige, im Zusammenspiel mit dem nicht nur religiösen Macht- anspruch der katholischen Kirche. Gleichzeitig wurde der alt- europäische Allmutter-Glaube beseitigt und eine Staatsreligion, mit Universalanspruch und personifiziertem Staatsgott installiert (vgl. Wirth, 1980, S. 19). Gert Meier hat wahrscheinlich recht: »Es ist Karl der Große gewe- sen, der in jüngerer Zeit einer der markantesten Vertreter des Welt- Alters war … des Zeitalters der Männer. Die Reichsannalen sind die angebliche Kodifikation, die – zum ewigen Ruhm Karls – die Geschichte seiner so zwiespältigen Gesellschaft verfälschten. Karl und seine Bemühungen haben es nicht vermocht, das Zeitalter der Mütter zu verschleiern« (Meier, 1999, S. 419). Der alteuropäische Bethen-Glaube beinhaltete eine Dreifrauengott- heit, deren deutsche Namen Ambeth, Wilbeth und Borbeth sind, in anderen Kulturen auch als Nornen, Parzen oder Moiren bekannt. Dieser Kult wurde vom Christentum teilweise übernommen: Die drei Bethen wurden in die christliche Maria, Margarete, Magdalena usw. umgewandelt. Auf christlichen Darstellungen tauchen die drei Bethen vor allem als die drei Frauen auf, die den Tod von Jesus beweinen. Abb. 23: Gruppen. Die drei Bethen von Worms und eine nicht identifizierte Dar- stellung dreier Indi- viduen auf einem Steinbeil aus Manaus (Brasilien). Bei beiden Darstellungen fallen die langen Haare und Gewänder sowie die Bücher auf die sogar übereinstimmend waagerecht (A) und senkrecht (B) getragen werden., »Nachklänge der Muttergottheiten finden sich im katholischen Ma- rienkult« (Irmscher, 1984, S. 370). Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Marienkult in der Bevölkerung (auch in Amerika) sehr be- liebt ist und die Madonna so überaus große Verehrung genießt. In Alteuropa war der ursprüngliche Name der Allmutter Ana. Durch Anna, der Mutter von Maria, wird in der christlichen Reli- gion die Erinnerung an die Allmutter wach gehalten. Auch in Nord- amerika war der Glaube an die Mutter Erde fest eingebettet, ebenso wie in Peru bei den Prä-Inkakulturen als auch bei den Inka (Mama- Pacha, Pachamama). Dr. Maso Oka wies in mehreren Vorträgen am Universitätsinstitut zur japanischen Kulturgeschichte in den Jahren 1932 bis 1934 da- rauf hin, dass es in Altjapan den Glauben an eine Urmutter gab (Slawick, 1936, S. 684 ff.). Hexenverfolgung Die grausamen Kriege gegen die Katharer und Waldenser richteten sich gegen große Glaubensgemeinschaften, die man durch gezielte Verfolgung und Kreuzzüge relativ leicht und wirkungsvoll be- kämpfen konnte. Der wirkliche Feind der römisch-katholischen Kirche lauerte jedoch mitten in jeder feindlich-häretischen kelto- germanischen Sippe selbst, personifiziert durch die Druiden und weisen Frauen. Die Auslöschung der Druiden war relativ leicht. Schwerer war es mit den weisen Frauen, denn offiziell waren sie zwangsweise christianisiert, praktizierten aber weiterhin uralte Ri- tuale. Wer waren diese weisen Frauen? Es handelte sich um die seit dem frühen Mittelalter als Kräuter- weiblein bekannten Frauen, die mit dem alten Wissen der Natur vertraut waren und den Einsatz von Kräutern exakt dosiert steuern konnten, um heilen oder töten zu können. Auch nach der Christia- nisierung wurden sie zur Krankenheilung und bei Entbindungen herbeigeholt und zu Rate gezogen. Ihre Tätigkeit als Hebammen stand im Widerspruch zur katholi- schen Lehre, denn sie praktizierten die Abtreibung mit natürlichen, Mitteln, verabreichten Betäubungsmittel oder gaben praktische Tipps, dass Frauen schmerzlos gebären konnten. Heutzutage ist man dage- gen überzeugt, dass eine beginnende Geburtenkontrolle erst in den letzten Jahrzehnten des 18. Jhs. eingesetzt habe. Es ist aber eine Tat- sache, dass neben der Kindestötung, Coitus interruptus oder dem Verkehr in der unfruchtbaren Phase des weiblichen Zyklus bereits »in der Antike eine medikamentöse Kultur der Empfängnisverhü- tung weit verbreitet ist…« (Heinsohn/Steiger, 1985, S. 43). Damit ist ein Zusammenhang mit der Katharer-Ausrottung gegeben, denn der Vernichtungskrieg gegen die Katharer und die Gleichset- zung der Empfängnisverhütung mit Mord kann dazu führen, dass die um 1360 nach der Pest beginnende und 1484 für ganz Europa koordinierte Hexenverfolgung als bloße Fortsetzung der Katharer- bekämpfung aufzufassen ist, denn die Inquisition benötigte ein neues Aufgabenfeld (Heinsohn/Steiger, 1985, S. 112 f.). Nach dem Beginn der Kleinen Eiszeit führte die schwarze Pest ab 1348 im Zusammenspiel mit den Überflutungen an der gesamten Nordseeküste zu einem dramatischen Bevölkerungsrückgang. Was hat dies mit der Kirche zu tun? Um 1430 besaßen die Klöster und die Kirche in England 25 Prozent und in Schweden 21 Prozent vom Grund und Boden (Cipolla, 1981, S. 55 ff.). Hinzu kommen die Besitzungen der weltlichen Feudalherrscher (Krone). Der durch die Katastrophen Mitte des 14. Jhs. hervorgerufene Bevölkerungs- rückgang führte zu einer dramatischen Verknappung der Arbeits- kräfte, welche die Kirche für die Bearbeitung ihrer Ländereien dringend benötigte. Die durch die weisen Frauen praktizierte Emp- fängnisverhütung war unerwünscht! Mit dem Wüten der Naturkatastrophen dezimierte die Pest große Bevölkerungsteile Europas, Vorderasiens und Nordafrikas. Der heilbaren Beulenpest und der fast immer todbringenden Lungenpest fielen in den Katastrophenjahren 1348-1352 Millionen von Men- schen zum Opfer. Nach Schätzungen wurden um die 25 Millionen Menschen, etwa ein Drittel der Bevölkerung, durch den schwarzen Tod hingerafft (»Lexikon der deutschen Geschichte«, S. 382). In England wird der Menschenverlust sogar auf 60 Prozent geschätzt (Hatcher, 1977, S. 71)., Abb. 24: Verluste. Der Rückgang der Be- völkerung in England von 1086 bis 1525 war zu Beginn der Kleinen Eiszeit im 14. Jh. Be- sonders stark. Allein durch die große Pest ging die Bevölkerung um 25 bis 30 Prozent zurück (Nordberg, 1984, S. 32). Abbildung aus Heinsohn/Steiger (1985), nach Hatcher (1977). Im Auftrag Gregors V. wurden in den Jahren 1230 bis 1234 die so genannten Decretales verfasst, ein Kanon gegen die Empfängnis- verhütung. Im Buch V, Kapitel 5, Abschnitt 12 heißt es: »Wer Zauberei verübt oder sterilisierende Gifte verabreicht, ist ein Mör- der. Wenn jemand zur Befriedigung seiner Lust oder in bewuss- tem Hass einem Mann oder einer Frau etwas antut oder etwas zu trinken gibt, sodass er nicht zeugen oder sie nicht empfangen kann, oder keine Kinder geboren werden können, so soll er für den Mörder gehalten werden« (Noonan, 1969, S. 215). »Der durch die ›Hebammen geschädigte katholische Glaube‹ (»Hexenhammer«, Straßburg 1487) erweist sich also als Schädigung des größten Grundbesitzers Europas an der Quelle seines Reichtums, nämlich an seinen unfreien Arbeitskräften« (Heinsohn/Steiger, 1985, S. 112). Die kirchlichen Interessen standen für die Wiederbeschaffung von Arbeitskräften und nicht für einen plötzlichen extremistischen Glaubenseifer. Mit dem Höhepunkt der Verknappung der Arbeits- kräfte um 1360 begann regional, jedoch noch nicht europaweit, die Tötung der Hexen in großer Zahl. Der Inquisitor Paramo stellte 1404 mit Stolz fest, dass schon mehr als 30 000 Hexen verbrannt wurden und »wenn diese Hexen der Straflosigkeit sich erfreut hat-, ten, dann hätten sie die ganze Welt zu ihrem vollständigen Ruin ge- führt« (Poliakov, 1978, S. 43). Die Hexenprozesse fanden ihren Höhepunkt zwischen 1590 und 1630. Die letzten Hinrichtungen, meist Verbrennung bei lebendigem Leib, fanden in Glarus (1782) und Posen (1793) statt. An der Ausbreitung und den Exzessen der Hexenverfolgungen hatte die Schrift »Der Hexenhammer« (Malleus maleficarum, Straßburg 1487) der beiden Dominikaner Heinrich Institoris und Jakob Sprenger entscheidenden Anteil; sie wurde zum Strafkodex der Ge- richtspraxis in Mitteleuropa bis ins 17. Jh. und führte die Denunzia- tion anstelle der Anklage und die Anwendung der Folter und He- xenprobe ein. Mit anderen Worten, das neu formulierte Ziel der Inquisition war eine staatlich überwachte Menschenproduktion. Gregor IX. zentralisierte 1231/32 die Inquisition in einer päpstli- chen Behörde, die von den Inquisitoren (vornehmlich Dominika- nern) verwaltet wurde. Von Anfang an verquickten sich mit der Ketzerverfolgung (beispielsweise auch des Templerordens) jedoch handfeste politische und wirtschaftliche Interessen. Die Hexenverfolgungen und die damit verbundenen Verfahren von Anklage und Verteidigung wurden durch die Beschlüsse des vierten Laterankonzils von 1215 in ein anderes Strafverfahren überführt, und zwar in das Inquisitionsverfahren. Ab diesem Zeitpunkt war es möglich, ein Verfahren ohne Anklage zu eröffnen. Hierfür reichte eine Denunziation aufgrund böser Gerüchte, die auch mit Geld belohnt wurde. Der Name des Denunzianten blieb auf Wunsch ge- heim. Diese Verfahren konnten ohne Verteidigung oder Rechts- beistand geführt werden, und dem Angeklagten wurde kein Be- lastungszeuge genannt. Nach einem Urteilsspruch konnte keine hö- here Instanz angerufen werden. Zur Erlangung eines Geständnisses wurde 1252 unter Innozenz IV. die Folter (Tortur) als rechtmäßiges Verfahren eingesetzt. Damit war klar, dass jeder, der der Ketzerei beschuldigt und vor ein Inquisitionsgericht gestellt wurde, automa- tisch als schuldig angesehen wurde. Die Inquisitoren hatten durch die Anwendung des neuen Prozess- verfahrens völlig freie Hand. Aufgrund einer anonymen Anzeige konnte somit das gesamte Eigentum des Opfers – einschließlich des-, sen seiner Angehörigen – beschlagnahmt werden. Damit wird der andere wirtschaftliche Hintergrund der Inquisition deutlich. Denn Papst Innozenz IV. gewährte den Inquisitoren 1252 ein Drittel des konfiszierten Vermögens und ließ ihnen ein weiteres Drittel für zukünftige Inquisitionszwecke. Mit dem restlichen Drittel berei- cherte sich die katholische Kirche. Mit der Inquisition erfolgte eine Umverteilung des Landes und Bo- dens sowie anderer Reichtümer zugunsten der Kirche, der Krone und weiterer Feudalherren. Diese Feudalherren gingen aus den zum Christentum bekehrten keltogermanischen Stammeshäuptlingen oder deren Blutsverwandten hervor. Die bis dahin in Freiheit lebenden Völker Europas wurden nicht nur ihrer Ideale und ihres Glaubens beraubt, sondern sie verloren auf brutale, blutige Art und Weise auch ihren Besitz. Die Angehörigen der durch die Inquisito- ren Beschuldigten mussten danach, plötzlich mittellos und abhän- gig geworden, auf den Gütern des Klerus und der Krone arbeiten oder zogen als Bettler in die neu gegründeten Städte. Gab es vorher gar keine Städte? Stadtgründungen Die gängige Lehrmeinung geht von einer langsamen evolutionären Entwicklung aus, startend mit einer Siedlung, um sich über einen Marktflecken zu einer Stadt zu vergrößern. Diese Ansicht würde der offiziell dargestellten geschichtlichen Entwicklung der letzten 2000 Jahre entsprechen. Die von mir angestellten Betrachtungen widersprechen dieser Ansicht in einer grundsätzlichen Art und Weise, denn erst durch die Landnahme der plötzlich zentralistisch regierenden, mit Waffengewalt auftretenden politischen und kirch- lichen Feudalherrn (Könige und Klerus) wurden die Städte und Burgen gegründet. Dokumentieren die Städtegründungen eine kon- tinuierlich gewachsene Entwicklung, oder wird ein jungfräulicher Neustart, ein fundamentaler Kulturbruch dokumentiert? Die Keltogermanen siedelten dezentral in Stammes- und Sippenge- meinschaften. Die Ansiedlungen waren klein und relativ gleich-, mäßig über das Land verteilt. Es gab aber vereinzelte, durch die Keltenstraßen verbundene Handelszentren, wie Trier oder Augs- burg. Insgesamt kennt man 100 bis 120 frühmittelalterliche Han- delsplätze in Deutschland (Humpert/Schenk, 2001, S. 60). Es ent- wickelte sich die so genannte Oppida-Zivilisation, nach dem von Caesar für die Städte der Gallier benutzten Begriff Oppidum. Die keltischen Oppida auf deutschem Boden besitzen stadtähnliche Strukturen. Beispielsweise findet man in Ingolstadt erste Straßen mit beidseitiger Bebauung und einen Ringwall mit einem Durch- messer von ungefähr 850 Metern. Die ersten aus Stein gebauten Städte in Germanien sollen römische Stadtgründungen sein, die sich nach den bisherigen Ausführungen jedoch als in keltogermanischem beziehungsweise weiterentwi- ckeltem griechischem bzw. normannischem Stil erstellte Bauten darstellen. Die Anzahl dieser geplanten Städte auf deutschem Bo- den liegt bei etwa vierzig. Die Etrusker waren auch nach offizieller Auffassung die Lehrmeister der Römer in Bezug auf den Städtebau, wobei das Gitterraster der Griechen erhalten blieb. Nicht die Rö- mer, sondern die Griechen und Etrusker brachten diese griechische Bauweise (opus reticulatum) nach Pompeji. Wie schon dargelegt, pflegten die Etrusker schon vor 2500 Jahren einen florierenden Handelsaustausch mit den Kelten. Die etrus- kisch-griechische Bautechnik war den Kelten bekannt, und der Bau von Aquädukten wurde auch außerhalb Italiens (Südfrankreich, Kleinasien) praktiziert. Seltsamerweise brach nach offizieller Ge- schichtsschreibung im 3. Jh. die Phase der Stadtgründungen ab. In den folgenden ungefähr 700 Jahren wurden dann gar keine Städte mehr gegründet! Sehr seltsam, diese Zeitlücke, wenn es sie in dieser Art überhaupt gab! Auch Rom scheint ja mehrere Jahrhunderte in Schutt und Asche gelegen zu haben, bis der Papst Anfang des 15. Jh. den Schutt entfernen ließ und neu zu bauen begann. Falls es eine römisch-katholische Kirche im ersten Jahrtausend in Rom gegeben hat, muss sie in einem ruinenartigen Weideland für Ziegen gehaust haben. In Deutschland war es ähnlich: »In den mehr oder weniger zerstörten römischen Ruinen residierten die Bischöfe in ihren ummauerten Dombezirken« (Humpert/Schenk,, 2001, S. 57). Seltsame Parallelen! Hausten die Bischöfe in zerstörten keltischen Bauten? Nach David Keys scheinen im 6. Jh. (oZ) weltweite Klimaverände- rungen durch einen gigantischen Vulkanausbruch in Indonesien verursacht worden zu sein mit darauf folgenden extremen Kälte- und Dürreperioden, Sturmfluten, Hungersnöten, Epidemien, Völ- kerwanderungen, tief greifendem gesellschaftspolitischen Wandel und weiträumigen politischen Veränderungen (Keys, 2001). Keys datiert diese weltweite Katastrophe auf 535 und entwirft ein histo- risches Panorama von Tasmanien über Asien und Europa bis nach Südamerika. Ob jedoch ein einziger Vulkanausbruch solch gravie- rende Folgekatastrophen bewirken kann, halte ich eher für un- wahrscheinlich. Auf jeden Fall muss sich zu Beginn des Mittelalters eine Naturkata- strophe ereignet haben, deren Folgen auf der ganzen Erde spürbar waren. Das schließt auch der englische Paläontologe Mike Baillie von der Queen's University of Belfast in Nordirland aus Baumring- Analysen (BdW, 13.9.2000). Allerdings wird die Unzulänglichkeit der Altersbestimmung archäologischer Funde aufgrund der Baum- ring-Analysen von zugehörigen Holzfunden (Dendrochronologie) in dem Buch »C14-Crash« von Christian Blöss und Hans-Ulrich Niemitz demonstriert. Folgenschwere Naturkatastrophen gab es zweifellos, nur muss der genaue Zeitpunkt erst noch festgestellt werden. Unter Berücksichtigung der Mittelalterkürzung nach Illig verschiebt sich dieses Ereignis vom 6. ins 9. Jh. der mitteleuropäi- schen Geschichte. Die diese Katastrophen im 6./9. Jh. begleitenden Erbeben und Sturmfluten haben viele Städte zerstört (Rom) und es wäre eine Er- klärung, warum einerseits viele Gebäude zerfallen sind und es an- dererseits Völkerwanderungen gab. Keine offizielle Erklärung gibt es aber für die während der folgenden Zeit des Chaos in ihren um- mauerten Dombezirken und Ruinenfeldern fast allein wie kleine Inseln im Ozean ausharrenden Bischöfe. Handelt es sich um einen Zufall, wenn die iro-schottische Kirche vom 7. Jh. an durch die einsetzende Romanisierung verschwunden und den formalen Abschluss, also ihr Ende, im Jahre 664 in der Sy-, node von Whitby gefunden haben soll; aber andererseits die schot- tische Missionstätigkeit ungefähr 300 Jahre später – Mitte des 9. Jhs. – wie Phönix aus der Asche neu einsetzt? Diese weiträumigen Aktivitäten führten dann (erst?) im 11. Jh. zu einer Gründungswelle irischer Schottenklöster nicht nur in Deutschland. Handelt es sich auch hier um drei dunkle Jahrhunderte (dark ages)? Denn ohne diese drei Jahrhunderte wird eine ununterbrochene Kontinuität in den Aktivitäten der sehr aktiven keltischen Mönchskirche doku- mentiert. Ebenso verschwinden anscheinend mehrere Jahrhunderte mit unbeachtet vor sich hin verrottenden Ruinenfeldern, und die Ereigniskette Katastrophe – Völkerwanderung – Neuaufbau rückt zeitlich gesehen zusammen – wie ein sich zusammenziehendes, zuvor willkürlich auseinander gezogenes Gummiband. Aus diesem Gesichtswinkel wird auch die ungefähr 700 Jahre andauernde Phase verständlich, während der in Deutschland keine Städte gebaut wurden: In Wirklichkeit war dieser Zeitabschnitt wesentlich kürzer. In einer im Oktober 2001 erschienenen For- schungsarbeit von Professor Klaus Humpert und Dr. Martin Schenk (2001) mit dem Titel »Entdeckung der mittelalterlichen Stadtplanung« wird das Ende vom Mythos der Gewachsenen Stadt festgestellt: »Nach diesen 700 Jahren totaler Stagnation erfolgt in der Zeit 1030 und 1348 eine Explosion des Städtebaus, wie sie heute fast nicht mehr vorstellbar ist. Um 1000 gibt es ca. 150 Städte, um 1200 bestehen bereits 1000 Städte, deren Zahl bis 1350 auf ca. 3000 an- steigt. Mit dem Ausbruch der Pest endet schließlich die Stadtgrün- dungsepoche. In dieser Zeitspanne nimmt auch … die Bevölkerung in Mittel- europa ständig zu« (Humpert/Schenk, 2001, S. 58). Nach der 1348 durch die große Pest und die Naturkatastrophen abrupt unterbrochenen Stadtgründungswelle, in der knapp 3000 Städte innerhalb von etwas mehr als 300 Jahren in Deutschland ge- gründet wurden, entstanden danach vom Barock bis zur Neuzeit nur noch 20 bis 30 Stadtneugründungen. In der Zeit der Industria- lisierung wuchsen nochmals 20 bis 40 Städte zu Industriezentren heran. Nach 1350 entstanden Städte wie Wolfsburg, Mannheim,, Karlsruhe, Ludwigsburg, Potsdam, Ratzeburg oder Neuwied am Rhein. Die große Flüchtlingswelle der Hugenotten aus Frankreich im 16. Jh. löste einen kräftigen städtebaulichen Impuls aus, führte aber meist nur zu Stadterweiterungen (u.a. Berlin, Kassel, Offenbach). Karls Luftschlösser Bereits Anfang des 20. Jhs. behauptete der bekannte Wirtschaftshis- toriker W. Sombart, »dass es in dem weiten Reiche des Franken- kaisers (Karl der Große) überhaupt keine Städte gegeben habe« (Dopsch, 1938, S. 38). Die zuvor beschriebenen neuen Untersu- chungen über die mittelalterlichen Stadtplanungen bestätigen diese Behauptung. Zu Lebzeiten Karls des Großen (747-818) gab es demnach höchs- tens Vor- und Frühformen des europäischen Städtewesens, aber kaum Städte. Auch die Bezeichnung Hauptstadt für Aachen führt in die Irre, denn Aachen bekam die Stadtrechte in zwei Schritten erst ab 1166 durch Friedrich I. zuerkannt. Der rastlose Karl besaß keine Hauptstadt, aber auch ein Reich ohne Ökonomie, denn es fand lediglich eine Naturalwirtschaft mit mini- malem Handel auf Tauschbasis, noch dazu auf neolithischem (jung- steinzeitlichem) Niveau statt (Illig, 1996, S. 140). Zu dieser Aus- sage passt die ansonsten verwunderliche Feststellung, »dass sich gerade in dieser Zeit die Anfänge eines Neuen deutlich heraus- bildeten, womit die Urbanisierung auch des bis dahin städtelosen Teils Europas in Gang kommen konnte« (Pitz, 1991, S. 130). Während der Regierungszeit des alles überstrahlenden Reichsgrün- ders Karl war ein absoluter Tiefpunkt zu verzeichnen, erreichte der Verfall des antiken Städtewesens und Verkehrssystems seinen tiefsten Punkt und die Landwirtschaft wurde zur nahezu aus- schließlichen Grundlage des Wirtschaftslebens. Die nach diesem Tiefpunkt mitteleuropäischer Geschichte als hoff- nungsvoll dargestellten Anfänge kommen zeitlich allerdings 300 Jahre zu früh. Das alles passt zu einem Zeitpunkt, der zu Beginn, der Stadtgründungswelle am Ende des ersten Jahrtausends liegt und nicht vorher. Zu dieser Zeit begann auch die grausame feudale Aus- beutung mit einem aufkeimenden Klassenkampf zwischen Bauern und weltlich-geistlichen Feudalherrn, der laut mittelalterlichen Chroniken überall stattfand. Damals setzte laut J.M. Shukow (1963) die »Entwicklung des Privateigentums« ein. Die in Sippengemeinschaften und Stammesverbänden lebenden Keltogermanen kannten kein Eigentumsrecht an Grund und Boden, denn der war ja ihre Allmutter, das Gottesprinzip oder Gott Natur. Mit der Einführung des Feudalsystems wurden politische und kirchliche Feudalherrscher installiert, durchgesetzt mit fürchterli- cher Waffengewalt und grausamen Metzeleien, auch Ketzerkriege genannt. Mit Hilfe der Inquisition wurden ganze Familienverbände enteig- net. Der Grund und Boden fiel vor allem der katholischen Kirche zu, die jetzt zum Großgrundbesitzer wurde. Die durch die weisen Frauen beherrschten Verhütungsmethoden wurden unter Todesstrafe gestellt, da man die Kinder als zukünftige Arbeitskräfte dringend benötigte. Gleichzeitig wurden erstmals feste Grenzen installiert, die es vor- her überhaupt nicht gab. Zu neu fixierten (installierten) Ländern mit festgelegten Staatsgrenzen gehörten auch neue Sprachen, die in den Klöstern und neu geschaffenen Universitäten entwickelt wur- den. Es musste eine neue Sprache erfunden werden, die die Urbevölke- rung nicht verstand. Denn die Fälschungsaktion wurde in mehreren weit auseinander liegenden Klöstern vollzogen. Man konnte derart Anweisungen auf dem Landweg versenden, ohne dass diese von Nichteingeweihten gelesen werden konnten. Die neu erfundene Sprache der Kirche und Humanisten war Latein. Sie wurde aus dem Altgriechischen und somit aus den keltischen und teutschen Wur- zeln entwickelt. Um den europäischen Völkern, die sich untereinander von der Ibe- rischen Halbinsel bis nach Anatolien verständigen konnten, ihre Identität zu nehmen, wurden alle für die Papstkirche erreichba- ren schriftlichen Zeugnisse vernichtet oder konfisziert. Was aber, noch weitaus schlimmer war: Vom Benediktinerorden wurden neue Sprachen für jedes neu fixierte Land durch Variation eines vorhan- denen mathematischen Sprachmusters erfunden, u.a. die Hoch- sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Damit war Europa unter ein paar Feudalherren aufgeteilt und jeder dieser Monarchen (Könige) hatte plötzlich sein eigenes Volk, näm- lich einen Teil der europäischen Urbevölkerung, der urplötzlich auch eine neue Sprache aufgezwungen wurde. Das Ganze erinnert an die babylonische Sprachverwirrung beim Turmbau zu Babel in der biblischen Geschichte. Der zu bauende Turm war sinnbildlich das neu zu errichtende europäische Staaten- geflecht. Mit fortschreitendem Baufortschritt (Staatenbildung) ent- standen unterschiedliche Sprachen, und die Urbevölkerung konnte sich nicht mehr untereinander verständigen. Genau in diese Zeit des Umbruchs und der gewaltsamen Chris- tianisierung passt Karolus Magnus (lateinisch aussehende Namen waren jetzt eine neue Mode), pardon, Karl der Große in die Ge- schichte – allerdings nicht als Überkaiser, sondern als Sachsen- schlächter und blutrünstiger Christianisierer. Und durch die ge- waltsame Landnahme trägt er den Titel Reichsgründer zumindest teilweise zu Recht. Auch soll vom schreib- und leseunkundigen Karl die deutsche Bistumsordnung stammen, vor allem aber viele Verordnungen und Gesetze: »Zu den Merkwürdigkeiten in Karls utopischen Erlassen gehört, dass er einem Volk, das weder schreiben noch lesen kann, durch lateinische Gesetze auch die geringsten Kleinigkeiten vor- schreiben wollte« (Braunfels, 1991, S. 79). Das Bekehren überließ Karl der Große jedoch nicht den Wander- mönchen, sondern machte es zu seiner eigentlichen Herrschaftsauf- gabe (Kalckhoff, 1990, S. 184). »Mit der Beseitigung selbstständiger Herzogtümer und Stammesstaaten verband er die Einführung der Grafschaftsverfassung« (»Meyers Lexikon«). Mit anderen Worten, die iro-schottischen Wandermönche wurden verjagt und die kelto- germanischen Stammesgemeinschaften entschädigungslos enteignet (Grafschaftsordnung), genau so, wie die Indianer in Nordamerika ihr Land verloren., Parallelen mit Nordamerika Wie in Europa wurden in Nordamerika die Ureinwohner durch eine systematische Landnahme enteignet, das Privateigentum durch die Einwanderer eingeführt und Staatsgründungen mit festge- schriebenen Grenzen vorgenommen. Die Situation in Mitteleuropa zwischen 1000 und 1300 kann mit der Situation in Nordamerika zwischen 1600 und 1900 verglichen werden. Weder in Europa vor 1000 noch in Nordamerika vor 1600 gab es zentral regierende Herrschaftssysteme. Im Gegenteil, die Situation war auf beiden Kontinenten gleich: Es gab autonome Stämme und Sippen, die un- tereinander in ständigem Kontakt standen und in großflächig sie- delnden Stammesverbänden verblüffend ähnliche Strukturen und Bauwerke beiderseits des Atlantiks schufen. In beiden Fällen han- delt es sich um bisher nur unterschwellig erkannte Hochkulturen, die Fernhandel betrieben, hier von Indien bis Europa, dort von Ka- nada bis nach Mittelamerika oder sogar Südamerika. In Mitteleuropa und Nordamerika wurden mit der systematischen Besiedlung zuerst befestigte Stützpunkte im Feindesland gegrün- det: hier Wehrkirchen und Burgen, dort Forts. Nicht die Bevölke- rung wurde gegen Angriffe der blutrünstigen Wikinger geschützt, sondern die neuen Feudalherren mussten sich selbst gegen Über- griffe der Bevölkerung schützen. Die Funktion der Wehrklöster, Wehrkirchen und Burgen wurde folglich in der Vergangenheit falsch interpretiert. So wurden in der darauf folgenden Zeit Schritt für Schritt offiziell große Gebiete erschlossen, strukturiert und, im Rahmen einer systematischen Besiedlung, Städte geplant und ge- gründet sowie zwangsläufig einhergehend erstmals Privateigentum an Grund und Boden begründet. Falls diese Feststellungen richtig sind, nämlich dass fast alle Städte in Deutschland und darüber hinaus nicht über Jahrhunderte hinweg wild gewachsen sind, sondern sich ab ungefähr 1030 als explo- sionsartig vollziehende Neugründungen auf der grünen Wiese oder als Wiederaufbau vorhandener – eher dörflicher – Strukturen er- weisen, müsste sich ein einheitlicher Planungsgedanke erkennen lassen, ähnlich wie in Amerika Städtebau auf der grünen Wiese, nach griechischem Vorbild mit einem rechtwinkligen (orthogona- len) Bebauungsraster verwirklicht wurde. Mittelalterliche Städtebauplanung Im Gegensatz zu einer gewachsenen Stadt, bei der sich nach tat- sächlichem Bedarf Haus an Haus reiht und so klecksartige Kugel- haufendörfer oder lang gezogene Straßendörfer entstehen, ist bei einer komplett neuen Stadtgründung nicht das Bauen, sondern die exakte Planung mit einer Fixierung der Rahmenbedingungen die grundlegende Voraussetzung für die Errichtung der Bauten. Die mittelalterliche Stadtplanung muss mit der Vermessungsarbeit be- gonnen haben, wobei der Gründungsgrundriss im Maßstab 1:1 in den Boden der neu zu gründenden Stadt fixiert wurde. Rasterpunkte wurden dauerhaft errichtet, damit der Gründungsplan jederzeit nachvollzogen werden konnte, beispielsweise nach einem Groß- brand oder Erdbeben. Als Strukturelement ist das Aufteilungsmus- ter mit den öffentlichen Straßen zur Erschließung jeder einzelnen Parzelle als maßgebend anzusehen, genauso wie wir heutzutage eine neue Stadt planen würden. Außerdem wurden die Standorte von Sonderbauten, öffentlichen Bauten und Plätzen sowie Kirchen festgelegt. Hierzu gehört auch die Planung der Infrastruktur, wie beispielsweise die Verteilung der Brunnen. Die Architekten und Stadtplaner Klaus Humpert und Martin Schenck (2001) haben definitiv nachgewiesen, dass bei den mittel- alterlichen Stadtgründungen eine komplette Stadtplanung auf der grünen Wiese eingemessen und verwirklicht wurde. Die mittel- alterlichen Stadtplaner bedienten sich hierbei verschiedener Ver- messungskonstruktionen wie gleicher Streifenschablonen, geome- trischer Kreis- und Dreieckskonstruktionen, S-förmiger Kurven oder fächerförmigen Mustern. In kleineren bayerischen Städten wurde, im Gegensatz zu den Stadtgründungen im Osten, eine virtuose Handhabung der Bogen- geometrie als raumästhetisch hoch entwickelte Bogenverwendung verwirklicht, die den Wittelsbachern zugeschrieben wird (Hum-, pert/Schenck, 2001, S. 36). Natürlich ist bei den Stadtplanungen auch eine Entwicklung aufgrund konkret gemachter Erfahrungen zu erkennen, und natürlich kann auch die ureigene Handschrift des jeweiligen Stadtplanungsteams erkannt werden, so wie moderne Architekten auch einen ganz persönlichen Stil entwickeln. Gedanklich verbindet man allgemein mit der mittelalterlichen Stadt keine Neugründung auf der grünen Wiese. Diese Sichtweise wird offiziell auch nicht anerkannt, obwohl das Gründungsdatum der Städte oft bekannt ist, dokumentiert durch die Stadtgründungs- feiern. Deshalb wird der Begriff »gewachsene Stadt« immer selte- ner verwendet – bis er in Zukunft nur noch für die wenigen tat- sächlich gewachsenen Städte (z.B. Soest, Paderborn) Anwendung findet. Spätestens dann muss man unter Berücksichtigung der ver- wirklichten stadtplanerischen Konzeptionen zu anderen geschicht- lichen Lösungen finden, auch und gerade durch die Eliminierung der durch die gefälschten Urkunden vorgegaukelten Fata Morgana einer kontinuierlichen Entwicklung von der Antike über das Mit- telalter bis in unsere moderne Zeit. Diese andere Lösung muss einen qualitativen Sprung von der An- tike zum Mittelalter erkennen lassen. Dieser Sprung kann nur zu- stande kommen, wenn die karolingische Zeit mit Karl dem Großen als Phantomzeit, also als nachträglich erfunden oder zeitlich zu- rückprojiziert anerkannt wird. Die Antike wurde wahrscheinlich durch eine Katastrophe beendet, um sich dann im 10. Jh. nach einer Zeit der Völkerwanderung und damit instabilen Phase quasi aus den Ruinen wie Phönix aus der Asche zu erheben und ins Mittel- alter zu starten. Durch logischen Rückschluss wird klar, wie dünn das Land nach der Katastrophe im 6./9. Jh. (oZ/eZ) besiedelt war. Zu diesem Zeitpunkt muss sich eine Produktivitätssteigerung in der Landwirt- schaft vollzogen haben. Ernst Bramme (1978) erklärt die Bedeu- tung der Dreifelderwirtschaft neu: Denn nach der Feldgraswirt- schaft (fälschlich Zweifelderwirtschaft genannt) ermöglichte nicht der Pflug oder anderes landwirtschaftliches Gerät die Dreifelder- wirtschaft, sondern nur das systematische Düngen der Felder. Hin- zu kommt eine technische Innovation. Kennzeichnend für die land-, Abb. 25: Städtegründungen. Nach den Katastrophen mit weltweiten Auswirkungen im 6.19. Jh. bewirkte das einsetzende mittelalterliche Klimaoptimum explosionsartige Städtegründungen. Vor dem 9. Jh. gab es schätzungsweise 100 bis 120 Handelsplätze (Oppida) und 30 bis 40 auf alten Grundrissen neu errichtete Städte. Nach dem Beginn der Kleinen Eiszeit und dem Wirken von Überflutungen sowie der schwarzen Pest kam die Städtegründungswelle wieder zum Erliegen (vgl. Humpert/Schenk, 2001, S. 58ff.). wirtschaftliche Umwälzung sind der schwere Wendepflug auf Rä- dern und die erstmalige Verwendung des Pferdes als Zugtier mit Hilfe von neu entwickeltem Zaumzeug und Hufeisen. Woher der Dünger kam, ist kaum geklärt. Aber meines Erachtens könnte es sich um eine natürliche Folge der Überflutungen im 6./9. Jh. handeln, denn den reichlich vorhandenen fruchtbaren, mineralhaltigen Schlamm (vergleiche Abhängigkeit von Nilüber- schwemmungen und ägyptischer Kultur) konnte man sogar als Handelsgut verkaufen. Ohne die Naturkatastrophen wäre der kul- turelle Umschwung vielleicht gar nicht möglich gewesen. Die Hin- terlassenschaften der Naturgewalt wurden genutzt, um Felder zu, düngen, Nahrungsmittel anzubauen und eine üppige Vegetation zu ermöglichen. Hinzu kommen der durch die Naturkatastrophen wesentlich erhöhte Grundwasserspiegel und die höheren Tempera- turen während des mittelalterlichen Klimaoptimums. Die von den Kelten praktizierte Feldgraswirtschaft hatte in den schottischen Highlands bis 1746 Bestand, als in dem berühmten Aufruhr unter Bonnie Prince Charlie die Aufstände kulminierten, das Hochland dann endgültig militärisch besetzt und die Clanwirt- schaft zerschlagen wurde. Die traditionell keltische Lebensweise wurde durch blutige Repressalien zerstört: »Im Verein mit der Absetzung einiger Clanherren und der Angli- sierung anderer zerbrach darunter die alte Gesellschaftsordnung: Die autokratisch gesinnten Häuptlinge empfanden keine Verant- wortung mehr für ihren Clan. Die Kampfkraft der gälisch spre- chenden Clans wurde dadurch gebrochen, dass die Männer zu Tausenden in die Highlandregimenter der britischen Armee ein- gezogen wurden. Binnen eines Jahrhunderts war die Kultur tot« (James, 1998, S. 179). Ein entsprechender Vorgang ereignete sich auf dem europäischen Festland, beginnend um das Jahr 1000, mit der keltogermanischen Kultur. Die Feldgrasbauern siedelten als Sippengemeinschaft in unterbe- völkert erscheinenden Gebieten wie den schottischen Highlands vor 1746, da ohne Düngereinsatz nur auf bestimmten fruchtbaren Böden Getreideanbau erfolgen konnte, die dann nach zwei Anbau- perioden längere Regenerationsphasen benötigen. Erst die Verwendung von Dünger machte die Waldrodung zur Ge- winnung von Ackerland sinnvoll. Die Feudalherren konnten erst zu dieser Zeit systematisch Dörfer gründen. »Die Dreifelderwirt- schaft lässt überhaupt erst die Landschaft entstehen, so wie wir sie heute kennen. Sie ermöglicht bzw. erzwingt überhaupt erst eine Nationenbildung, weil die trennenden Wälder und andere ›hem- mende‹ Landschaftsstrukturen verschwinden. Künstliche Grenzen müssen definiert werden«, schreibt Professor Hans-Ulrich Niemitz (2001, S. 714) zutreffend. Mit dem Einsatz von Dünger wurde der Ertrag um ein Mehrfaches gesteigert, vor allem da jetzt auch auf vorher unfruchtbar erschei-, nenden Flächen ertragreiche Feldwirtschaft betrieben werden konn- te. Baute man bis dahin nur das für die eigene Versorgung Er- forderliche an, entstanden jetzt Überschüsse, mit denen gehandelt werden musste. Zu diesem Zweck mussten Marktansiedlungen neu geplant und gebaut werden. Rastergeplante Märkte Vom Siedlungsbild her unterscheidet sich der Typ der Siedlung Markt von der Stadt mit wenigen Ausnahmen durch das Fehlen jeglicher Neben- und Parallelstraßen, sodass von der Topographie her auch im Mittelalter der Unterschied zwischen Stadt und Markt augenfällig gewesen sein muss. Aus der einschlägigen Literatur geht hervor, dass die Bezeichnung einer Siedlung nicht einheitlich war. Beispielsweise wurde Neufelden in Österreich im Jahre 1272 Ci- vitas und 1426 (sehr interessant:) Oppida genannt, während sonst aber stets die Bezeichnung Forum oder Markt gebraucht wurde. Aber die Formel »all die Rechte und Freiheiten, die die anderen Städte und Märkte in Oberösterreich haben« (Keutgen, Urkunden 498, n. 399, anno 1332) bezieht sich nur auf die angesetzten Markttage. »Im Übrigen wird aber doch unterschieden zwischen Stadt, Markt und Dorf«, stellt Dr. Willibald Katzinger fest (o.J., S. 141). Straßenzwang, Meilenrecht und Warenniederlage (von: Ware für Verkauf niederlegen) waren nicht privilegierte Rechte allein der Städte, sondern Michael Mitterauer sieht hierin ebenso Vorrechte eines eigenen Marktbereichs, wie er in seiner Studie über die Märk- te Niederösterreichs belegt (Mitterauer, 1969, S. 348 ff.). Durch den Straßenzwang unterlagen bestimmte Straßen für Wagen mit Handelsgütern einem Fahrverbot: So konnte man an bestimm- ten Knotenpunkten Mautstellen einrichten. Andererseits mussten durch den Systemwechsel und die Produktivitätssteigerung neue Marktbereiche geplant und gebaut werden, um den Überschuss der Warenproduktion absetzen zu können. Natürlich waren schon immer Straßen und damit auch eine gewisse Infrastruktur in Form, von Raststellen und Märkten vorhanden. Jedoch weisen in Ober- österreich keine zehn Orte urbanen, also städtischen Charakter auf, während im 13. Jh. eine rapide Zunahme mit über 40 Erstnennun- gen vorliegt (Katzinger, o.J., S. 100). Man könnte jetzt also meinen, dass es sich bei der Verteilung der – ebenso zur Stadt ernannten – Marktbereiche um eine über lange Zeiträume gewachsene und damit in weiten Teilen vorgegebene un- regelmäßig verteilte geographische Struktur handeln müsse. Das Gegenteil scheint aber der Fall zu sein. Die Installierung von Marktbereichen besitzt den Vorteil einer ver- einfachten ortsgebundenen Verwaltung, die einerseits so gegen Übergriffe der feindlichen Bevölkerung (Bauernkriege) geschützt ist und andererseits systematisch einfach Steuern, Abgaben und Mautgebühren (u. a. zur Instandhaltung der Straßen) erheben kann. Der Landrichter hält im Markt Gerichtstage ab, wodurch der Be- such des Marktes sich bestens mit Erledigungen bei den Ämtern verbinden lässt und andererseits das Funktionieren des Markt- wesens gesetzlich geregelt wird. Ideal im Interesse der allumfassend herrschenden Feudalherren, u. a. auch der Bischöfe als Herren geistlicher Märkte, wäre es jetzt natürlich, jedem Marktbereich ein flächenmäßig fest definiertes Einzugsgebiet zu garantieren. Nehmen wir einmal an, das zu über- planende Gebiet besitze keine vorhandene Infrastruktur, Einrich- tungen oder Städte. Dann könnte man die Marktbereiche – damit auch die Verwaltung und Gerichtsbarkeit – als ein festgelegtes Punktraster mit fixen Abständen über das Herrschaftsgebiet legen. Diese Punkte müssen dann nur noch durch Straßen (mit entspre- chendem Straßenzwang) verbunden werden – und schon besitzt man ein sehr einfach zu verwaltendes und kontrollierbares System, das bequem in einer Hauptstadt zentral verwaltet werden kann. Die Planung und Durchführung dieses Schemas setzt voraus, dass ein zentralistisch organisiertes System und ein mit Städten über- zogenes Land noch nicht vorhanden oder, falls vorher vorhanden, größtenteils zerstört ist. Dr. Willibald Katzinger (o.J.) weist in seiner Studie nach, dass Oberösterreich durch ein gleichmäßiges Raster überplant ist, so-, dass die Entfernungen zwischen den Märkten untereinander jeweils acht Kilometer betragen! Wie hieraus jetzt schon zu erwarten ist, sind die Märkte ohne Umwege miteinander verbunden. Durch diese Erschließungsmaßnahmen erhielt jeder Markt ein als charak- teristisches Sechseck zu erkennendes Flächeneinzugsgebiet, das einen optimalen Bannmeilenbezirk mit einen Durchmesser von acht Kilometern darstellt. Hierdurch werden das Bannmeilenrecht für die Städte und der Bannmeilenzwang für die Bevölkerung als Abb. 26: Straßennetz. Auf das Untere Mühlviertel (Österreich) kann ein Raster als schematisiertes Straßennetz aufgelegt werden. Die Entfernungen der einzelnen Märkte betragen ungefähr acht Kilometer. Die Märkte sind ohne Umwege miteinander verbunden. Die eingezeichneten Sechsecke deuten den optimalen Bannmeilenbezirk an. Die Kreuzungspunkte ohne eingezeichneten Markt können entweder als unbesetzte Planstellen angesehen werden oder sind erst nach dem 14. Jh. mit einem Markt ver- sehen worden (z. B. St. Oswald, Weitersfelden, St. Leonhard). Nach Dr. Willibald Katzinger., flächenmäßig fest definiertes Einzugsgebiet wie mit einer Scha- blone fixiert. Die Installierung von Marktbereichen besitzt den Vorteil einer vereinfachten ortsgebundenen Verwaltung. Der Bauer hat seine Produkte zwingend auf dem zu seinem Bannmeilenbezirk gehörenden Markt zu verkaufen und darf auch nur bestimmte Straßen (Straßenzwang) zum Transport seiner Handelswaren be- nutzen. Die Unterdrückung der Bevölkerung war allumfassend, da »kein Bauer Acker oder Kuh verkauffen kunte, da nicht Latein hatte drüber geschrieben, und dem Richter sein Theil zugewendet« wurde (Egenolff, 1735, Teil III, S. 277). Der Zwang zur Anwen- dung der lateinischen als Amtssprache diente zur Kontrolle und Unterdrückung der Bevölkerung. Auf jeden Fall sollten entsprechende Untersuchungen auf syste- matisch geplante Infrastrukturen für andere Gebiete erst noch an- gestellt werden, denn man ging und geht noch offiziell von einer gewachsenen mittelalterlichen Stadt- und Infrastruktur aus. Je nach Herrschaftsbereich können in West- und Mitteleuropa natürlich unterschiedliche Vermessungs- und damit Einteilungspläne ver- wirklicht worden sein. Die neue Entdeckung der mittelalterlichen Stadtplanung auf der grünen Wiese und die dazugehörende Überplanung der geogra- phisch gleichmäßig verteilten Marktbereiche stellt einen eindeuti- gen Beweis für einen einschneidenden Umbruch dar, der frühestens ab Ende des 10. Jhs. begann. Mit dem Aufbau der beschriebenen Strukturen war es unvermeidlich, im Kleinen (Bannmeilenbezirke) wie im Großen (Länder) Grenzen zu definieren und/oder erstmals zu errichten. Die Geschichte Mitteleuropas muss deshalb anders verlaufen sein, als es in den Geschichtsbüchern geschrieben steht. Das mittelalter- liche Klimaoptimum bildete nach einer Zeit der Katastrophen den Rahmen und die Grundlage für einen unvergleichbaren wirtschaft- lichen und kulturellen Aufschwung. Bevor wir die Frage stellen, seit wann überhaupt eine großräu- mige Vermessung der Landschaft in Europa vorgenommen wurde, möchte ich noch einmal auf die bisher noch kaum geklärte Rolle des Templerordens in Europa hinweisen., Das Filialsystem der Templer Welche Rolle der 1119 gegründete geistliche Ritterorden der Templer in Europa tatsächlich gespielt hat, ist meines Erachtens völlig ungeklärt, da entsprechende Unterlagen nicht existieren bzw. vernichtet wurden. Man denkt zunächst bei den in einem weißen Gewand (mit einem roten Kreuz) gekleideten Templerrittern an den gescheiterten Versuch, Jerusalem zu erobern und danach zu vertei- digen. Die Rolle der abendländischen Templerhäuser bleibt dabei stets ungewürdigt. Wie viele Verwaltungsbezirke (Komtureien) der Orden besaß, ist bis heute unter Historikern heiß umstritten: »In ganz Europa waren es sicher einige tausend – Genaueres lässt sich beim heutigen Stand der Wissenschaft nicht sagen« (Bauer, 2002, S. 106). Die (nur in umkämpften Gebieten befestigten) Komtureien erar- beiteten mit effizienten Methoden landwirtschaftliche Überschüsse, die sofort auf den lokalen Märkten verkauft wurden. Die Erlöse schickte man an die Provinzverwaltung. Dieses System erforderte zwingend die Planung und Schaffung funktionierender Märkte und auch entsprechender Handelsstraßen. Die wichtigsten Häuser der Templer waren durch dicke Mauern und einen Trupp Ritter gesichert. Die englische Krone ließ z.B. im 13. Jh. die Hälfte ihres Goldes im Londoner Tempel bewachen. Andere Herrscher folgten diesem Beispiel. Die armen Brüder be- wahrten das Geld aber nicht nur auf, sondern verliehen es gegen Zinsen. Sie revolutionierten auch den internationalen Geldtransfer durch die Erfindung des Kreditbriefes. Diesen konnte man in jeder Ordensniederlassung erwerben und in einer anderen Filiale einlö- sen. Der Vorteil war, dass man auf Reisen kein Bargeld mehr mit- zunehmen brauchte. Die Voraussetzung für ein funktionierendes Bankgeschäft war gegeben: Die Mönchsritter besaßen ein riesiges Netz von Ordensniederlassungen als Filialen, von Edinburgh bis Jerusalem. Welchen Einfluss übte der militärisch organisierte Templerorden tatsächlich aus? Die Umstrukturierung Europas in zentralistisch regierte Feudalsysteme verläuft zeitgleich mit dem Aufschwung, dieses Ritterordens. Mitte des 12. Jhs. beginnt abrupt der gotische Baustil. Als Initialzündung könnte neben den baupraktischen Erfahrungen der Normannen in Sizilien und Süditalien vielleicht der enorme Wissensschatz der arabischen Universitäten Spaniens im 11. und 12. Jh. gesehen werden, der an islamische, christliche und jüdische Studenten vermittelt wurde. »Somit war die griechische und arabi- sche Wissenschaft den westeuropäischen Gelehrten zugänglich. Der Beitrag, den die Araber zur Entwicklung unserer Zivilisation leisteten, wird oft unterschätzt. Ohne ihn wäre die mittelalterliche Kultur nie zu ihrer vollen Blüte gelangt, und die Renaissance hätte sich nur schleppend entwickelt« (Gimpel, 1996, S. 80 ff.). Durch diese Erfahrungen wurde der germanische (normannische) Baustil revolutioniert und sprunghaft weiterentwickelt. Mit der Verhaftung der französischen Templer beziehungsweise mit der Aufhebung des Ordens 1312 durch Papst Klemens V. konnte das über ganz Europa verzweigte Filialsystem der Templer von den sich neu etablierenden Feudalherren übernommen und aufgeteilt werden. Pläne zur Zusammenlegung des Templer- mit dem Johan- niterorden hatte es bereits 1294 gegeben, als die Kirche ein Konzil in Lyon einberief, um diese Frage zu erörtern. Der Umbruch der machtpolitischen Verhältnisse in Europa im 14. Jh. zugunsten der Papstkirche hängt aber signifikant mit dem Wir- ken von Naturkatastrophen zusammen. Kulturschnitt Mitte des 14. Jhs. überrollten mehrere Pestepidemien das Land und die noch zu diskutierende Kleine Eiszeit begann (Rüssel, 1972, S. 51 f.). Sturmfluten entrissen zu dieser Zeit den Ländern an den Nordseeküsten weite Landstriche und überfluteten andererseits ganze Gebiete – sumpfiges Hinterland zurücklassend. Vielleicht soll- ten aus dieser Sichtweise die metertief unter ehemaligen Schlamm- fluten versunkenen römischen (meines Erachtens keltischen) Bau- werke am Niederrhein betrachtet werden?, Nachdem die europäische Bevölkerung nach der Naturkatastrophe im 6./9. Jh. zwischen 1000 und 1300 von ungefähr 40 auf ca. 73 Mil- lionen zugenommen hatte, führten die Katastrophen um 1350 wie- der zu einem Rückschlag auf das ursprüngliche Niveau. Die vorher schon dünn besiedelten Gebiete wurden ab Mitte des 14. Jhs. teil- weise fast völlig entvölkert. Hinzu kommt die offensichtliche Kli- maverschlechterung, die mit Schwankungen bis ins 19. Jh. anhielt. Nach der Katastrophe im 6./9. Jh. gab es ein Klimaoptimum im Norden Europas bis zum Nordpol, das Nordeuropa das wärmste und damit fruchtbarste Wetter bis Anfang des 14. Jh. bescherte (vgl. Lamb, 1977, S. 435 ff.) und damals eine eigentümliche Dyna- mik entfaltete. Mit den Katastrophen und der Klimaverschlechterung fand im 14. Jh. ein völliger Umbruch statt: Die Neugründungswelle der Städte kam zum Erliegen, sintflutartige Regenfälle im Herbst zur Zeit der Ernte und darauf folgende Hungersnöte verheerten Eu- ropa in dieser Zeit fast überall. Damit einher ging ein drastischer Arbeitskräftemangel, der zu einer Krise des bisherigen Feudalismus führte. Nach einer mikrohistorischen Untersuchung einer kleinen Region um Cluny setzte der Feudalismus schlagartig um das Jahr 1000 ein (Bois, 1993). Die arbeitsfähigen Männer wanderten zum einfacheren Broterwerb in die Städte ab. Die Katastrophen um 1350 stehen für einen einschneidenden Kul- turbruch, eine Zäsur, die von den Humanisten im 15. Jh. für Fälschungen alter Dokumente und dreiste, als antik etikettierte Neuschöpfungen genutzt wurde. Nur durch heftig wütende Na- turkatastrophen war Ende des 14. Jhs. wie nach den Weltkriegen im 20. Jh. ein völliger Umbruch der ursprünglichen Gesellschafts- und Glaubensform möglich. Nur so konnte die keltogermanische Kultur auf die Müllkippe der Geschichte verbannt werden. Als Epochenbegriff (auch Renaissancehumanismus) stellt der Hu- manismus eine literarisch-philosophische Bildungsbewegung dar, die sich zunächst in Italien um 1350 mit Blick auf die römische Antike entwickelte. Nach der Zerstörung Konstantinopels (1453) kam durch den Zustrom byzantinischer Gelehrter, die zahlreiche Handschriften antiker Texte mitbrachten, die Beschäftigung mit, der griechischen Literatur hinzu. Große Bedeutung erlangte aber der Humanismus durch sein erfolgreiches Bestreben, die Schriften antiker Autoren aufzuspüren, zu übersetzen und durch kritische Ausgaben wissenschaftlich aufzuarbeiten. Die humanistische Be- wegung in Italien wurde durch die Fürstenhöfe und von der Kirche gefördert. Durch die Konzile von Konstanz (1414-18) und Basel (1431-49) breitete sich die neue Strömung – mit Erasmus von Rotterdam als führendem Kopf – auch in den übrigen europäischen Ländern aus. Es steht inzwischen fest, dass Humanisten nicht nur antike Schrift- steller erfanden, sondern auch antike Kunstwerke fälschten. Die Frechheit, mit der diese Fälscher ans Werk gingen und die antike sowie die mittelalterliche Geschichte erdachten und verbreiteten, konnte jedoch nur funktionieren, wenn ihre Arbeiten nicht durch gegenteilige Schriften oder Beweisstücke der Unglaubwürdigkeit, ja Lächerlichkeit preisgegeben werden konnten. Als notwendige Voraussetzung muss deshalb zuvor ein totaler Schnitt von unge- heurer Schärfe passiert sein. Nicht nur die Geschichte war jung- fräulich entstanden, sondern auch das technische Wissen wurde wieder neu entwickelt, da fast alles an technischem Können, das die Antike ehedem beherrscht hatte, vernichtet war. Übrig blieben zum Beispiel wenige alte Karten, die technisch hochwertig erstellt waren und auch Amerika als Erdteil, eine Landbrücke zwischen Sibirien und Alaska (Beringstraße) oder aber die eisfreien Gebiete Grön- lands und der Antarktis zeigten, während die nach der Katastrophe neu gezeichneten Karten sehr ungenau waren, da man nicht mehr in der Lage war, die geographische Länge zu bestimmen. Wahrscheinlich waren es zwei Katastrophen, die diesen scharfen Schnitt hervorgerufen haben. Die überregional wirkende Naturka- tastrophe im 6. Jh. – unter Berücksichtigung der Phantomzeiten im 9. Jh. anzusetzen – beendete die Antike und verwandelte die noch existierenden antiken Städte in Ruinen. Im 10. Jh. beginnt die uns aus dieser Zeit nur in Fragmenten bekannte Geschichte, da um 1350 mit der Naturkatastrophe und einhergehenden Pest wieder ein scharfer, vielleicht ein sogar noch schärferer Einschnitt erfolgte. Die antike Geschichte war danach vielleicht noch durch Überliefe-, rungen bekannt, wurde aber quasi neu verfasst und im Sinne der ei- genen Interessen umgeschrieben und zur Befriedigung der eigenen Machtinteressen größtenteils neu erfunden. Der Extremfall wäre, wie Kammeier es wohl sieht, dass die euro- päische, insbesondere die deutsche Geschichte zwischen 1350 und 1450 verfälscht und zahlreiche Fälschungen im Rahmen einer Gro- ßen Aktion zugunsten der katholischen Kirche, aber auch zugunsten der weltlichen Herrscher vorgenommen wurden. Kammeier (2000) zitiert deutsche Königsurkunden des 10. und 11. Jh. aus dem Archiv für Urkundenforschung: »Wo eine vom Könige geschenkte Besitzung nach Gau und Grafschaft, die durch den Namen des Grafen bezeichnet wurde, bestimmt wird, ist sehr häu- fig für den Namen des Grafen … ursprünglich eine Lücke gelassen, die erst nachträglich ausgefüllt wurde.« Herwig Wolfram (1987) stellt klar: »Vor dem Ende des 10. Jhs. ge- schah nirgendwo … eine österreichische Geschichte … Es gibt keine frühmittelalterliche Geschichte Österreichs … Dieses Pro- blem ist freilich keine österreichische Besonderheit.« Mit anderen Worten, die Geschichte Mitteleuropas vor dem Jahr 1000 liegt un- erkannt, nur bruchstückhaft erhellt im Dunkel der Vergangenheit. Aber man zählt doch in Jahren nach Christi Geburt, und die Jah- reszahlen stehen doch fest, oder? Späte Jahreszählung n. Chr. Angeblich wurde die Jahreszählung nach Christi Geburt im Jahr 525 durch Abt Dionysius Exiguus eingeführt. Es bleibt umstritten, wann die Jahreszählung nach Christi Geburt (AD-Jahreszählung) exakt eingeführt wurde, denn die ersten urkundlichen Datierungen tauchen (erst) in der frühen Kaiserzeit auf. Fest steht, dass in vielen Urkunden des 10. Jhs. die Datumszeilen überarbeitet worden sind, wie Harry Bresslau (1968/69, II, S. 393-174) in dem »Handbuch der Urkundenlehre« feststellt. Wann auch immer die Jahreszählung nach Christi Geburt begon- nen wurde, im ersten Jahrtausend rechnete und datierte keiner, nach dieser AD-Jahreszählung, auch Karl der Große nicht! Es könnte sein, dass nach der ersten Naturkatastrophe eine erste Fäl- schungswelle in mehr schlecht als recht koordinierter Form und im 11. Jh. auch ohne die Jahreszählung nach Christi Geburt ange- wendet wurde. Dann erfolgte eine Phase, in der variabel gehaltene Datierungen mittels mehrerer Zeitstränge – wie beispielsweise nach Regierungsjahren des Ausstellers – erfolgten, deren Umrechnung auf die Jahreszählung nach Christi Geburt aber unterschiedliche Jahreszahlen ergibt. Aus dieser Sichtweise ist es erklärlich, wenn bei einem König mindestens fünf verschiedene Anfangstermine zu finden sind, wie beispielsweise bei König Rupert von Frankreich im 10. Jh. Nach dieser ersten Fälschungswelle folgte mindestens eine zweite (oder vielleicht auch weitere) besser koordinierte in der zweiten Hälfte des 14. Jhs., bei der auch alte Urkunden mit neuen Jahres- zahlen versehen wurden. Nach 1450 wurden zwar auch Schrift- stücke gefälscht, die aber das uns bekannte geschichtliche Bild nicht mehr grundlegend veränderten. Meines Erachtens kann die erst sehr spät erfundene AD-Jahres- zählung – ob im 10. oder 12. Jh. (oZ) – sehr gut mit dem Wirken der Naturkatastrophen im 6./9. Jh. (oZ/eZ) und der daraus resultie- renden Amnesie hinsichtlich der europäischen Geschichte in der Antike plausibel gemacht werden, denn unter kontinuierlichem, gleichförmigem Verlauf der Geschichte wäre eine konzertierte Fäl- schungsaktion nicht möglich gewesen. Es kann daher nicht verwundern, wenn in England an keinem Ort eine nachweisbare Kontinuität von den Römern zu den Normannen nachgewiesen werden kann und östlich »die weiten städtelosen Räume Osteuropas« lagen (Pitz, 1991, S. 118). Die bereits beschriebene katholische Mission Ansgars in Hamburg, die 831/832 begann, war nach Zerstörung der Ansiedlung bereits 845 gescheitert. »Dies änderte sich erst 100 Jahre später: mit der Gründung der drei skandinavischen Reiche Dänemark, Norwegen und Schweden. Unter christlichen Königen gelang dem Christen- tum schnell der endgültige Durchbruch« (Erläuterung im Museum für Hamburger Geschichte, Raum 204)., Die erstmalige Bildung von zentral regierten Staaten mit fest fixier- ten Grenzen erforderte auch eine neue gemeinsame Sprache in einem Staatsgebiet. Die neuen Hochsprachen (Spanisch, Deutsch, Italienisch usw.) wurden – neben Latein – in den Klöstern ab dem 10. Jh. nach einem bestimmten, einheitlichen Schema mit willkür- lich eingeflochtenen Störungen entwickelt. Deshalb ähneln sich die Vokabeln auch teilweise oder sind identisch – von Sprachwissen- schaftlern irrtümlich als kontinuierlich verlaufende Sprachentwick- lung mit eingestreuten Lehnwörtern gedeutet. Mit der Einführung des Lateins in den Ländern Europas ging eine tief greifende Veränderung einher, schreibt Egenolff (Teil I, S. 62) im Jahre 1735, »daß heute zu Tage kein Franzose weder einen Spa- nier noch Italiener verstehet …« Neue Sprachen »Die Verschriftlichung der Volkssprache und die Entstehung einer deutschen Literatur, die mehr ist als die zufällige Ansammlung ein- zelner, voneinander isolierter Texte, ist ein langwieriger, verschlun- gener und in der Frühphase vielfach unterbrochener Prozess. Zwar geht volkssprachliche Schriftlichkeit nach ihrem Beginn im 8. Jh. (auf dem Kontinent) wohl nie mehr ganz verloren, aber eine konti- nuierliche Literaturproduktion setzt überhaupt erst in der zweiten Hälfte des 11. Jhs. ein« (Kartschoke, 1990, S. 52), und erst »seit 1060 beginnt schließlich, in sehr weit voneinander entfernten Re- gionen des deutschen Sprachraums und fast gleichzeitig, eine volks- sprachliche Literatur ans Licht zu treten, … danach reißt der Strom (zunächst immer noch geistlicher) deutscher Literatur nicht mehr ab« (Kartschoke, 1990, S. 53 f., vgl. Zeller, 1991, S. 63 f.). Mit der Landnahme und Staatenbildung wurden von geistlicher Seite in den Klöstern neue Sprachen, u.a. Hochdeutsch entwickelt. Nach der Naturkatastrophe im 6./9. Jh. gab es kaum noch gebildete Leute, die wenigen wurden aber in bestimmten Zentren konzen- triert und ideologisch gedrillt. Die normale Bevölkerung besaß nach dem Trauma der Katastrophen nur noch Erinnerungen, aber, keine eigentliche Bildung, insbesondere da die geistige Elite der Druiden verfolgt und getötet wurde. Die hochdeutsche Sprache entstand, wie das Schrifttum, relativ plötzlich: Deutsche Sprache, Schrift und Literatur traten endgültig um 1060 parallel zur schwappenden Gründungswelle der Städte auf. Jetzt wird eine Feststellung verständlich: »Mundartliche Un- terschiede waren im Norden bis in die um 800 beginnende Wikin- gerzeit nicht so stark ausgebildet, dass wir sie feststellen können … Bis ins 5. Jh. ist die Sprache so altertümlich, dass man sie urnor- disch genannt hat. Erst im 7. Jh. zeigen sich stärkere Spuren eines allgemeinen Sprachwandels, dessen Anfänge wohl weiter zurück- reichen, aber in der Schrift keinen Ausdruck fanden …« (Guten- brunner, 1951, S. 5). Der Weißenburger Mönch Otfried hatte Mitte des 9. Jhs. große Schwierigkeiten, die deutsche Sprache in eine schriftliche Form zu bringen. Der eigentlich ohne Lehrer oder Vorbild arbeitende St. Galler Mönch Notker III. soll im ausgehenden 10. und beginnenden 11. Jh. die Umsetzung lateinischer Gelehrsamkeit ins Deutsche als fast unerhörte Aufgabe empfunden haben (Kartschoke, 1990, S. 25). Das war es auch, denn Lateinisch wurde frühestens zu dieser Zeit erfunden. Aber es soll hierdurch suggeriert werden, dass Latei- nisch schon sehr lange gesprochen wurde: Die Mönche sprachen diese Sprache ja angeblich schon Jahrhunderte lang. Seltsam nur, dass mit Wulfilas gotischer Bibel in einer germanischen Sprache schon 750 Jahre vor Notkers Werk begonnen worden sein soll (Zeller, 1991, S. 64). Oder doch nicht seltsam, wenn Johann August Egenolff (1735, Teil III, S. 282 f.) schreibt: »Bisher hatte man das Teutsche nicht nur mit Lateinischen Buchstaben geschrieben, son- dern auch mit Lateinischen Worten unsere Muttersprache aus der Massen angefüllet. Diesem Unheil suchte nun Maximilianus … ab- zuhelfen, und ließ … nicht nur die Gotischen Buchstaben, derer sich die Teutschen bis auf Wastbaldes und Hunibalds Zeit unver- hindert bedienet, aus alten Schriften wieder hervorsuchen …« Die lateinische und andere Sprachen wurden von den Mönchen nicht seit uralten Zeiten gepflegt, sondern sie wurden in mehreren speziellen Klöstern durch Variationen neu entwickelt. Egenolff, schreibt 1735 »von den Beweisthümern, daß jede Europäische Sprache insbesondere, als die Schwedische, Holländische, Norwe- gische, Engeländische, Irrländische, Isländische … Illyrische, Tarta- rische … Griechische, Lateinische, Französische, Spanische, Italie- nische u.u. eine Tochter der Japhetischen sey, welche von einigen auch die Cimbrische und in gewissem Verstande die Teutsche (Deutsche, HJZ) genennet wird« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 13). Jo- hann Boedecker bestätigt um 1730 diese Meinung und zeigt, wie die »Griechischen und Lateinischen Wörter aus der alten Teutschen Sprache hergekommen« sind (Egenolff, 1735, Teil I, S. 120f.). Nicht das Deutsche besitzt Lehnwörter aus dem Lateinischen und Griechischen, sondern es verhält sich genau umgekehrt. Eine gemeinsame Sprache würde auch das von mir propagierte aus gemeinsamen Wurzeln entsprießende europäische Stammes- gemisch bedingen. Egenolff stellt 1735 fest: »Der andere allge- meine älteste Name der Europäischen Völcker ist, daß sie die Scythen (Skythen, HJZ), das ist, die Schützen (denn wenn die Ober-Sachsen sagen schiessen sagen die Nieder-Sachsen schueten) genennt worden. Strabo lehrt uns, daß die ältesten Griechen Scri- benten alle Völcker, so den Griechen gegen Norden gewohnet, Scythen oder Celto-Scythen genennet« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 101) und weiter, dass »einige von Japhets Nachkommen sich den Namen Scythen allein zugelegt und ihren Brüdern, so mehr gegen Abend gewohnet, allein den Namen Celten zugeeignet, vielleicht weil sie nach den kalten Ländern gezogen, da im Gegentheil die eigentlichen Scythen anfänglich in Asien verblieben …« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 126). Damit schließt sich der Kreis, denn die teutsche Sprache war nicht nur nach Johann August Egenolff in Europa die älteste. Die Haupt- quelle der europäischen Sprachen war ihm zufolge die scythische (skytische) »aus welcher die alte Teutsche und Gothische zuerst entsprungen, wo sie nicht fast eben dieselbe gewesen, und der Griechischen und Lateinischen zum Theil ihre Stammwörter gege- ben (hat)« (Egenolff, 1735, Teil I, S. 120 f.). Die Skythen (anstatt Keltogermanen müsste man nach Egenolff genauer Keltoskythen schreiben) waren auch in Südindien präsent, (siehe Foto 8 und 10) und als Kelten von Kleinasien (Galater) bis zu den Britischen Inseln (Kelten, Pikten) und in Nordafrika (Wan- dalen) zu Hause, resultierend aus einer in Europa von Ost nach West und in Asien von West nach Ost gerichteten Besiedlungs- welle. Geschah dies, nachdem die europäischen Gebiete durch Naturka- tastrophen und die anhaltende Trockenheit fast entvölkert waren? Denn die Völker hatten sich rund um das Schwarze Meer, dem letzten großen Süßwasserreservoir, versammelt. Durch das in das Schwarze Meer eindringende Salzwasser wurde den Völkern der Lebensraum genommen und eine Völkerwanderung setzte ein. Die skythischen Völker wanderten nach Europa, Nordafrika, Mesopo- tamien und Asien (vgl. Pitman/Ryan, 1999, S. 247 u. 254). Mit die- sen Völkern verbreitete sich dann eine einheitliche Sprache in all diesen Gebieten, sozusagen proto-indoeuropäisch. Jedenfalls erscheinen die wesentlich später erfolgten Missionswege der iro-schottischen Mönche in diesem Licht nicht mehr so phan- tastisch, denn die Mönche konnten sich mehr oder minder – nach der örtlich vorherrschenden Mundart – noch europaweit verstän- digen und brauchten deshalb auch keine Übersetzungen für ihre (natürlich nichtlateinische) Bibel anzufertigen! Der interessierte Leser kann erst jetzt Egenolffs Feststellung aus dem Jahre 1735 (Teil I, S. 123) nachvollziehen, dass »viel Berge, Flüsse, Länder, Städte, nicht allein in Europa, sondern auch in Asien zu finden (waren), deren Namen lauter Teutsche Wörter seyn …«. Ich ergänze: sogar auch in Amerika. Im Nahuatl, der Sprache der Azteken, beginnen viele Worte mit der Silbe te. Hierbei handelt es sich um einen altdeutschen Artikel. Berg heißt in Nahuatl tepec. Nun trennen wir das Wort einfach in te und pec. Im Althochdeutschen heißt Berg u.a.. perc. Nur das r ist verloren gegangen. Das aztekische tepec und das althochdeutsche te perc wird gleichbedeutend als Bezeichnung für Berg benutzt. Reiner Zufall ? Der Sprachwissenschaftler Eduard Seler berichtet, dass man nach einem Krieg zwischen Azteken und Huaxteken als Zeichen der Niederlage Fahnen aus Tuch mit Hoheitszeichen niedergelegt wur-, den (Seler, 1960-1966). Zufällige Parallelen zum Kriegsverhalten in Europa? Der Ort, an dem die Fahnen in Mexiko niedergelegt wur- den, hieß Tuchtepec. Unschwer ist daraus Tuchberg zu lesen und Seler bestätigt, dass dieser Ort durch die Produktion von Tüchern bekannt war. Seler zeigt auch zwei Abbildungen, auf denen man scheinbar den deutschen Reichsadler und das so genannte Likto- renbündel – bekannt als das Symbol des italienischen Faschismus (Fasces) – erkennen kann. Das Liktorenbündel war ursprünglich ein Zeichen der römischen Senatswürde und wurde innerhalb der Städte ohne, außerhalb der Städte mit Axt getragen. Allerdings wurde das Liktorenbündel bereits bei den Etruskern nachgewiesen. Erstaunlich ist, dass auf Selers Abbildung auch zwei gekreuzte Beile zu sehen sind, die die Azteken mit te polli bezeichneten – mittelhochdeutsch te bil (das Beil) und althochdeutsch u. a. pial. Handelt es sich nur um rein zufällige Parallelen? Betrachten wir aber noch einmal das Liktorenbündel. Auf vielen Darstellungen bei den Maya (Stele 20 in Cobá) trägt der Herrscher ein Bündel in beiden Armen, aus dem manchmal eigenartige Stäbe herausragen. Diese Bündel haben mir lange Kopfzerbrechen ge- macht, da es keine vernünftig erscheinende offizielle Erklärung dafür gibt. In Rom war es ein altes Symbol für die durch festen Zu- sammenhalt geschaffene Kraft der Gemeinschaft. Also ein passen- des Symbol auch für indianische Herrscher. Wurde das von den Etruskern stammende Liktorenbündel bereits vor Kolumbus von der Alten zur Neuen Welt exportiert? Vereinzelt scheinen Liktorenbündel auf mittelamerikanischen Dar- stellungen aber auch zu qualmen, sodass man hier auf die Anwen- dung von Schwarzpulver spekulieren könnte, worauf manche azte- kischen Überlieferungen und Texte Hinweise zu geben scheinen. Im 12. Jh. ist die Verwendung von Schwarzpulver durchaus denk- bar, da es vor tausend Jahren bereits in China bekannt war. Ein anderes Symbol der Macht benutzten die Maya-Herrscher: das Zepter (u. a. Türsturz 53 in Yaxchilán mit Datum 766). »Den Quel- len entsprechend bildete sich die oberste Schicht der Maya … aus den Rittern« (»Die Mayas«, 2002, S. 18). Abbildungen von Helmen mit Visieren sind vielfältig vorhanden …, Schlussfolgerungen Anscheinend schließt sich langsam der Kreis. Die alten Griechen (Dorer) waren keltogermanische (skythische) Auswanderer, die aufgrund von Naturkatastrophen und Überschwemmungen des nord- und mitteleuropäischen Gebiets mit anderen Seevölkern ihr Stammgebiet verließen, ja bis nach Amerika auswanderten und einen altdeutschen oder altgermanischen (teutschen) Dialekt spra- chen. Die sumpfigen und überfluteten Gegenden in ihrer Heimat wurden dann langsam wieder trocken, und es gab vielleicht sogar eine Rückbesiedlung der ehemals besiedelten Gebiete in Nord- und Mitteleuropa, die einer Neubesiedlung und damit einhergehend einem Kulturschub gleich kam, insbesondere nach dem Beginn des Byzantinischen Reiches. Analog den bisherigen Ausführungen war das oströmische Reich das eigentliche römische Weltreich, genauer gesagt griechische Weltreich im Mittelmeerraum. Das weströmische Reich befand sich aber nicht in Italien, sondern in Mitteleuropa. Dieses Reich wird in den Geschichtsbüchern als Gallisches Reich bezeichnet. Aber, es soll sich angeblich um ein von Rom losgesagtes römisches (= galli- sches) Sonderreich mit einem römischen Gegenkaiser auf galli- schem Gebiet gehandelt haben. »Das ›Imperium Romanum‹ mit all seinen Facetten muss sich auf dem Gebiet Gallien/Germanien ent- wickelt haben« (Geise, 1997, S. 218). Ich erinnere an die im ersten Kapitel beschriebene römische Münze, die in Amerika gefunden wurde und den römischen Ne- benkaiser Tetricus zeigt, der über das Gallische Reich herrschte und der angeblich von seinen römischen Landsleuten unter Kaiser Au- relian besiegt wurde, wodurch das angebliche gallische Sonderreich sein Ende fand. Eine seltsame Geschichte. Tetricus erhält eine ge- schichtliche Berechtigung, wenn er nicht Römer, sondern Kelte, also keltischer König eines keltischen (gallischen) Reiches war. Wenn das (west-)römische Reich ein mitteleuropäisches war, kommt der erste Papst (fast zwangsläufig) auch aus Frankreich (Gallien) und eben nicht aus Rom. Und wie selbstverständlich unterhalten das weströmische Reich in Gallien und das oströmische Reich in, Abb. 27: Umbenennung. Das Gallische Sonderreich auf kel- tischem Boden soll von angeblich abtrünnigen Römern als unab- hängiges Römisches Reich regiert worden sein. Handelt es sich nicht eher um ein keltisches (gallisches) Reich mit keltischen Bürgern und einem keltischen Kaiser? Die Karte zeigt das Herrschaftsgebiet des Tetricus im Jahre 271. Unter Sonderkaiser Postumus (260-269) umfasste das keltische Europareich zusätzlich weite Gebiete Spaniens und Süddeutschlands (Rätien) sowie das ursprünglich griechische Rhone-Gebiet um Marseille. Griechenland Handelsverbindungen auf Keltenstraßen (Bernstein- straßen) über die Alpen hinweg und auch auf dem Seeweg an der atlantischen Küste Europas entlang. Die Überschreitung der Alpen und die mehrfache Eroberung Roms durch Kelten, Germanen oder Gallier werden als normale Expansion und nicht als Krieg gegen Rom verständlich, nachdem die Alpenpässe wieder eisfrei und damit passierbar waren. In Italien trafen diese Stämme dann auf keltische, etruskische oder andere verwandte Stämme, mit denen sie sich zu ihrem Erstaunen ver- ständigen konnten. Aber es wurden auch Kriege geführt. Nicht nur im Süden Italiens trafen sie auf griechische Kolonisten, die Römer genannt wurden und sich selbst auch so nannten; speziell im Süden Italiens (Großgriechenlands) auch als Italioten bezeichnet (»Lexi- kon der Antike«). Die mitteleuropäischen und nordischen Völker trafen demzufolge in Italien tatsächlich auf Römer, die aber grie- chische Kolonisten waren. Sieht man Tetricus als keltischen König auf keltischem Gebiet und eben nicht als römischen Herrscher im feindlichem Barbarenland an, dann wird die von einigen als Beweis für römische Präsenz auf, amerikanischem Boden herhaltende Münze des Tetricus plötzlich ein Beweis für keltische Anwesenheit in Nordamerika, wovon auch die in diesem Buch beschriebenen Gräber, Grabhügel, Dolmen, Menhire und Inschriften in Amerika zeugen. Außerdem wird die angeblich als Vorbild für keltische Prägungen dienende römische Münze zu einer echt keltischen. Der römische Baustil stammt dann auch nicht aus Rom, sondern es handelt sich nur um einen weiterentwickelten griechischen Baustil mit einhergehender Vereinfachung der Konstruktions- und Stilele- mente. Römische Bauten trifft man daher kaum in Rom, sondern in einer großen Anzahl in Mitteleuropa und in griechisch beherrschten Gebieten (Levante) an. Vergleichsweise kann man die monumentalen Vorkriegsbauten und den zweckmäßig-nüchternen Baustil der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland zur Betrachtung heranziehen. Dazwi- schen liegen architektonische Welten, jedoch nur wenige Jahre, aber keine Jahrhunderte, und es ist auch kein anderes Volk am Werk gewesen. Beispielsweise trennen die zwei anscheinend verschiedenen (deut- schen) Vor- und Nachkriegsvölker des Zweiten Weltkriegs mit sich voneinander stark unterscheidenden Kulturstilen, total unter- schiedlicher Architektur und anderem Staatswesen nur eine einzige Katastrophe (Zweiter Weltkrieg), die bei einem unwissenden Histo- riker der Zukunft zu einer Völkermehrung bei gleichzeitiger gum- mibandähnlicher Verlängerung der Kulturgeschichte (Zeitinflation) in unserem Raum führen würde. Zukünftige Historiker könnten auch unsere so wechselhafte deut- sche Baugeschichte der letzten einhundert Jahre in Scheiben schnei- den und sie unterschiedlichen Völkern zuordnen. Zukünftig archäo- logisch ausgegrabene deutsche Exportartikel, oder auch ein ähnlicher Baustil in mehreren Staaten (Beispiel: Hundertwasser) würden eventuell sogar eine Völkerwanderung plausibel machen. Nur, in den letzten Jahrhunderten und länger lebten hier immer Deutsche, trotz unterschiedlicher Architektur- und Konstruktionsstile. Ich wehre mich auch dagegen, von irgendwelchen Völkern wie z. B. Bandkeramikern zu reden. Nur weil Töpferwaren in einer be-, stimmten Art und Weise verziert wurden, handelt es sich nicht um einen signifikanten Beweis für die Existenz eines Kulturvolkes, sondern eher um den Export einer Idee oder eines Exportartikels. Ein Beispiel hierfür sind die unterschiedlichen Handwerkserzeug- nisse der Indianer im Westen Nordamerikas. Irgendwann ist mal ein Baustil als römisch bezeichnet und klassifi- ziert worden. Einmal als römisch anerkannt, prüft der ausgrabende Archäologe nicht mehr die genaue Herkunft, sondern stuft die Bauten nach Art der Bauweise und des Baustils katalogisierend als von den Römern herstammend ein. Eine Frage wäre zu klären: Warum muss man mit dem Fahrstuhl in die Römerzeit fahren? Wann wurden diese Römerbauwerke am Niederrhein verschüttet? Und diese Feststellung sei erlaubt: Die Ruinen der Römerbauten liegen meist tiefer in der Erde verschüttet als Dinosaurier-Relikte. Die römischen (= keltischen) Bauten wur- den durch Erdbeben und/oder Überschwemmungen im 6./9. Jh. endgültig vernichtet und verschüttet. Klar wird jetzt auch, dass von angeblichen Römern in griechischem Stil nachgeahmte Kunstwerke original griechische, etruskische oder keltogermanische Objekte sind. Deshalb braucht man original griechisch aussehende Vasen, die man in Massen in Mitteleuropa findet, nicht mehr unisono als Importe aus Griechenland zu deklarieren. Nein, sie wurden oft dort hergestellt, wo sie auch gefunden wurden! Durch die Doppel- und Mehrfachbelegung verschiedener geschicht- licher Zeiträume entstand in den frühmittelalterlichen Schichten eine »archäologische Sterilität«. Die dunklen Zeitalter des Mittel- alters existierten nicht oder nur in anderer, einfacherer Form in einem kürzeren Zeitraum und können daher gar nicht erhellt wer- den, denn sie existierten nicht. Die Zeitrechnung muss revidiert werden und ereignislose Zeitlücken sind ersatzlos zu streichen., 7 Präkolumbische Vermessung Der deutsch stämmige Professor für Assyriologie Hermann V. Hil- precht von der Universität von Pennsylvania war von 1885 bis 1914 Direktor von vier Ausgrabungen in Nippur im heutigen Irak. Ihm fiel auf den Steinvasen von Nippur ein Zeichen ins Auge. Das sumerische Ideogramm, lautlich MU, bildlich ein Pfeilschaft mit zwei Diagonalkreuzen, besaß den Sinngehalt Name, Persönlichkeit (Delitzsch, 1897, S. 114ff). Auch die Pueblo bauenden Zuni verwandten dieses Ideogramm unter der gleichen Bedeutung in Amerika. Andererseits kam nach den wissenschaftlichen Untersuchungen von Alice Kehoe die Keramik mit Textildekoration aus Europa, und zwar auf dem Seeweg über den Atlantik. Denn nur so könne nach ihrer Meinung die Genesis der ältesten Waldlandware im Trichter des St. Lorenz im Staate New York erklärt werden (Kehoe, 1964). Europäisches Vermessungssystem Falls man eine Städtebauplanung auf der grünen Wiese verwirk- licht, erfordert dies ein Vermessungssystem und geeignete Mess- geräte. Bereits die Etrusker verwandten ein Vermessungsgerät zur Fixierung der Nord-Süd-Linie, zur Errichtung der Ost-West-Linie darauf und zur Ziehung von Parallelen zu beiden Linien. Von den Etruskern erhielten angeblich auch die Römer dieses Groma ge- nannte Gerät, dessen Bezeichnung lateinisch-griechischer Herkunft sein soll (Irmscher, 1984, S. 212). Schon in meinem Studium wurden wir bei ersten Vermessungsar- beiten neben dem Nivelliergerät mit Flucht- und Messlatten aus- gerüstet. Auch unsere Vorfahren benötigten Peil- und Fluchtstäbe., Abb. 28: Vermessungsgeräte. Bild 1: Das Vermessungsgerät Groma der Etrusker. Bild 3 (verkleinert): Mensch mit Flucbtstange aus dem Val Fontanalba (Frankreich), die Knotenmarkierungen zur Entfernungsmessung trägt. Bild 4: Lochstab des Magdalenien vor etwa 15 000 Jahren aus Europa. Bild 2: Der Heroldsstab, ein weiterentwickelter Lochstab. Bild 5: Unidentifiziertes Knochenwerkzeug (= Lochstab) aus der Zeit der Clovis- Jäger, das 1967 bei Murray Springs in Arizona (Nordamerika) zusammen mit Mammutknochen gefunden wurde. Die Diopterlöcher des Lochstabs dienten zum Visieren, Fluchten und Messen. Tatsächlich stellt ein 77 Meter langes, in den Boden gescharrtes Bild einen vorgeschichtlichen Landmesser dar, der zwei Fluchtstäbe in der Hand hält. Dieser Lange Mann von Wilmington in East Sussex (England) blickt nach Norden. Man benötigt auch eine Visiereinrichtung zur Verlängerung der ei- genen Standlinie. Hierzu diente ein Lochstab, dessen Gebrauch bis in die Steinzeit (Magdalénien) zurückverfolgt werden kann. Die Bohrung im Lochstab, beispielsweise in einem Rengeweih, ist nichts anderes als ein Diopter, der möglicherweise mit einem Fa- denkreuz für genaues Fluchten überzogen war. Bei dem Heroldsstab (Caduceus), den der Gott Merkur (Mercu- rius) trug und der dem griechischen Heroldsstab (Kerykeion) des Hermes und der geflügelten Götterbotin Iris entspricht, handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Lochstabes. Die Verzie- rung des Heroldsstabes mit dem Schlangensymbol und seine Gleichsetzung mit dem Merkurstab ist nicht eindeutig geklärt (Irmscher, 1983, S. 234). Bei Hermes besteht ein Zusammenhang, zu griechisch Hermax und Hermaion, also Steinhaufen (Cairns), die der Richtungsfindung dienen. Da die Steinhaufen zur Weg- markierung verwendet wurden, war Hermes, der Gott der Wege, Schutzherr der Wanderer und wurde selbst mit Reisehut und Flü- gelschuhen dargestellt. Auch im Bereich der Nordenglandstaaten in Nordamerika findet man häufig diese kaum beachteten Steinhaufen. In Kanada und Grönland dienten aufgeschichtete Steinhaufen (Inukshooks) den Eskimos als Wegemarkierung. Viele Zeugnisse vorgeschichtlicher Vermessungstätigkeit haben sich in Orts- und Flurnamen erhalten. Die Kennzeichnung der Fest- punkte findet sich in Ortsnamen wieder, die auf -stock, -stein-, eck-, kreuz oder -horn enden oder Bestandteile der Vermessungs- tätigkeit beinhalten, wie die Anfangssilben maas-, maß- oder meß- in Meßhorn, Maßberg oder Messberg. Goslar Carstens (1982) hatte bei seinem Nachweis, dass die alten Kirchen im Norden auf den Plätzen heidnischer Heiligtümer ver- messen und gebaut waren, bemerkt, dass bei der Vermessung durch Abb. 29: Fluchtstangen. Eines von mehreren prä- historischen Landschaftsbildern stellt den langen Mann von Wilmington (England) dar, der zwei Fluchtstangen in der Hand hält, ebenso wie der einäugige »Wotan-Odin aus Torslunda« (mittleres Bild). Am Ende der Hörner könnte der Helm Diop- terlöcher besitzen. Stellt das eine Auge eine Art Lin- se dar? Auf dem Ausschnitt des Bildes (rechts) »Die beiden Raben Odins« (Wendel in Upland) trägt Odin eine Art Brille vor dem Helm. Unteres Bild: In Peru wurde Amerikas ältestes Abbild einer Gottheit entdeckt – aus Erman- gelung von Hinweisen Stabgott genannt (»Archaeology«, Mai/Juni 2003)., Wälder und über Berge hinweg der mathematische Gedanke des pythagoreischen Lehrsatzes angewendet wurde. Der Österreicher Dr. Hubert Stolla erforscht seit Jahrzehnten die vorgeschichtlichen Vermessungsbeziehungen zwischen Kapellen, Kirchen, roten Kreuzen und heidnischen Opfersteinen in der Stei- ermark. Das Ergebnis sind über 1000 rechtwinklige oder gleich- schenkelige Dreiecke mit Seitenlängen ab 1050 Metern und große Konstruktionen mit Seitenlängen bis zu 31410 Metern. Da in die- sen Konfigurationen auch neolithische Steinaltäre und Kultplätze vorkommen, schließt Stolla, dass die dortigen Vermessungen seit der Jungsteinzeit erfolgt sein müssen. Karl Bedal (1995) entdeckte Vermessungsnetze nach dem Polarver- fahren, die zusammenhängende gleichseitige Dreiecke mit einer Sei- tenlänge von 13,5 Kilometern sowie auch die Hälfte (6,75 Kilometer) oder das l,5fache (20,25 Kilometer) im Gebiet des Fichtelgebirges bilden (vgl. Meier/Zschweigert, 1997, S. 259). Bei der Vermessung von Dreieckskonstruktionen in der Landschaft, auch über Berge hinweg, muss zumindest die Kenntnis und Anwendung pythagorei- scher Zahlenverhältnisse vorausgesetzt werden (Bischoff, 1994). Alfred Watkins (1980) entdeckte um 1920 in England die ley-lines (Heilige Linien), die mehrere prähistorische Monumente mitei- nander verbinden, oft über große Entfernungen hinweg. Auch in Deutschland wird schon seit zig Jahren nach Ortungslinien gesucht (Teudt, 1931). Preben Hansen erkannte durch Zufall, dass die fälschlicherweise als Wikingerburgen bezeichneten Ringwälle von Aggersborg (Lum- neta) bei Lögstör, Fyrkat bei Hobro, Eskeholm (Rethre) bei Samsö und Trelleborg zwischen Korsör und Slagelse in Dänemark auf einer Achse in gerader Linie angeordnet sind und entlang der Ku- gelgestalt der Erde auf einem so genannten Großkreis – dem kür- zesten Weg von Punkt zu Punkt auf einer gekrümmten Erdober- fläche – mit dem weltberühmten griechischen Heiligtum, dem Orakel von Delphi liegen (Hansen, 1990, S. 169). Diese scheinbar zufällige Verbindung erscheint dann doch nicht ganz so willkürlich, da die heidnischen Namen dieser Ringwälle und de- ren Topographie altgriechisch übersetzt werden können, die allesamt, Abb. 30: Vermessungsnetz. Gleichseitige Dreiecke im Fichtelgebirge rund um den Herrgottstein (aus Meier, 1999, nach Bedal, 1995). Der Herrgott- stein als Vermessungspunkt besteht aus einem Findling, der auf einem künstlichen Fundament aus Feldsteinen ruht (Meier/Zscbweigert, 1997, S. 260). Der fehlende Punkt der zum regelmäßigen Sechseck ergänzten Vermessungskonstruktion liegt auf einem Berg mit dem aussagekräftigen Namen Kreuzstein. mit Feuer oder Licht zu tun haben, wie Lumneta (Lichtstadt). Der dänische König Svend Estridson berichtet Adam von Bremen über Iumne (Lumneta, lumneta): »Es ist bestimmt die größte von allen Städten Europas und sie wird bewohnt von Slawen und anderen Leuten – Griechen und Barbaren … Es gibt dort den Vulkankessel, den die Einwohner das griechische Feuer nennen, wovon auch Soli- nus berichtet« (Adam von Bremen, Buch 2, XXII). Der Astronom Heinz Kaminski, Gründer der Sternwarte in Bo- chum, fand ein Vermessungssystem erster und zweiter Ordnung,, eine Netzstruktur, die er Sternenstraßen nannte. Die Sternenstra- ßen erster Ordnung werden als West/Ost- und Nord/Süd-Visur- linien im Verlauf der geographischen Breiten- und Längengrade bezeichnet. Sie zeichnen sich durch eine Konzentration von früh- geschichtlichen und frühchristlichen Kultstätten aus. Die Kult- oder Sternenstraßen zweiter Ordnung sind die Visurlinien zu den hauptsächlichen Auf- und Untergangspunkten der Sonne, des Mondes, der Planeten und der hellsten Fixsterne während des Jah- resablaufs, die von einem bestimmten Beobachtungszentrum aus- gehen (Kaminski, 1995, S. 24). Der promovierte Mathematiker und griechische Brigadegeneral Theophnais N. Manias (1969) untersuchte mit Unterstützung des militärischen Kartographie- und Vermessungswesens die Lage der alten prähistorischen Stätten in Griechenland. Seine 1969 veröffent- lichten Untersuchungen beweisen, dass die älteren griechischen Orte, Tempel und Orakel durch gerade Strecken und harmonische Dreiecke über große Entfernungen miteinander verbunden sind, deren Länge und Teilung harmonischen Proportionen (goldener Schnitt) entsprechen. Es mutet schon fast unheimlich an, dass bereits in der so genannten (falsch interpretierten) Steinzeit die Landschaft exakt vermessen und Heiligtümer eingemessen wurden. Im Lied von Grimnir (der Maskierte, einer der Decknamen Odins) heißt es im Vers 22 über Walhall (Stange, 1995, S. 25): »Walgrind heißt das Gitter, das auf dem Grunde steht heilig vor heil'gen Türen. Alt ist das Gitter, doch ahnen wenige wie sein Schloss sich schließt.« Das Walgrind (Wal- gitter, Weltgitter) ist das alte Gitternetz, das die Welt (Walhall) be- deckt. Den Schlüssel (Schloss) zu diesem Geheimnis besitzen nur wenige Eingeweihte. Wird Petrus mit diesem Schlüssel dargestellt, wie er in zahlreichen Wappen abgebildet ist? Da die Städte mittel- alterliche Städteneuplanungen sind, gibt das Wappen den Hinweis auf das alteuropäische Vermessungssystem. Der Walgrind findet sich noch heute in der englischen Bezeichnung grid wieder, das u.a. Gitter beziehungsweise auch ein geographi- sches Gitternetz auf Karten bezeichnet., Kosmische Landschaftsarchitektur Bisher traut man den Barbaren entsprechende mathematische und vermessungstechnische Fähigkeiten offiziell nicht zu, denn man glaubte blind den römischen Geschichtsschreibern und verschließt die Augen vor den offen vor uns liegenden Funden eindeutiger Pla- nungs- und Vermessungstätigkeiten. Schon von den Megalithikern oder auch schon während der falsch interpretierten Steinzeit wurden großräumige Orientierungsnetze in der Landschaft angeordnet, die dem Zurechtfinden der Menschen auf der Erde und gleichzeitig einer Kalenderfunktion dienten, da unsere Vorfahren ja keine Uhren besaßen. Der erste König der Atlanter (Atlanteer) Uranos lehrte das Volk »nach der Bewegung der Sonne das Jahr, und nach der des Mondes zu bestimmen …« (Diodor von Sizilien, 3. Buch). Nach Diodor von Sizilien bewohnten die Atlanteer ein fruchtbares Land in der Nähe des Ozeans. Die modernen Astronomen benutzen einen Meridiankreis, um Ster- nenpositionen anzumessen. Die Megalithiker und die Kelten be- dienten sich eines anderen Großkreises, nämlich des Horizonts. Auf ihm wurden Auf- und Untergänge mit Findlingen, Pfählen und Bergspitzen einvisiert. Die kalendarischen Aktivitäten der frühen Menschheit richteten sich nach der Bewegung der Sonne, des Mon- des und der Sterne. Mit anderen Worten, es fand eine Lichtbeobach- tung des Gestirns am Horizont statt. Durch die gigantische Arbeit von Alexander Thoms (1967), der 500 der ursprünglich schätzungs- weise 10 000 Steinkreise in Großbritannien vermessen hatte, wurden auch megalithische Steinkreise eines kalendarischen Zwecks ver- dächtigt, wobei es sich nicht nur um Sonnentempel, sondern auch um Mond-Observatorien handelt. Die megalithischen Steinkreise sind Horizontalkalender, prinzipiell und funktionell identisch mit den nordamerikanischen Observato- rien und Medizinrädern. Das Jahr ist ein Kreis rings um den Rand der Welt. Der durch den Horizont umschriebene Großkreis auf der Erdoberfläche kann durch die Haupthimmelsrichtungen Nord-Süd und Ost-West in vier Teile geteilt werden. Berücksichtigt man die, Punkte am Erdrand, an denen die Sonne während der Äquinoktien (Tagundnachtgleichen) und Solstitien (Sommer- bzw. Wintersonnen- wenden) auf- und unterging, erhält man ein Kreuz, durch das der Kreis in acht Teile geteilt wird. Weitere Zeitlinien kommen hinzu, wenn man beispielsweise Sterne berücksichtigt, die besonders hell leuchten, und/oder den Auf- und Untergang des Mondes. Diese Hauptpunkte des Jahres am Horizont sind nicht immer gleich, sondern abhängig von der geographischen Breite des Ortes. Mit sinkender Breite klappt das Kreuz immer mehr zusammen. Am Äquator sinkt der Winkel auf 47 Grad Horizontbreite. Mit anderen Worten, die Punkte am Erdrand (Horizont), wo beispielsweise die Sonne am längsten oder am kürzesten Tag aufgeht, sind unterschiedlich weit entfernt. Je entfernter, je nördlicher oder süd- licher befindet man sich. Zu berücksichtigen ist auch der Landschaftshorizont, denn in ber- gigem Gelände gibt es bei den Auf- und Untergangspunkten be- achtliche Unterschiede. Die der Jungsteinzeit zugerechneten Gang- gräber scheinen mit den Solstitien verbunden. Das Ganggrab von Newgrange in Irland bietet am 21. Dezember (etwas schwächer eine Woche vorher und nachher) ein 17 Minuten andauerndes Lichtspektakel, wenn durch einen Schlitz über der Tür sich die Sonnenstrahlen rasch auf dem Boden verbreiten und mit einem Lichtreflex die ganze Kammer erhellt wird, und besonders drei Spi- ralornamente, die nur einmal im Jahr beleuchtet werden. Eine an die Solstitien gekoppelte Architektur setzt sich fort bis ins Mittelalter hinein. Eindrucksvolle Zeugen der heidnischen Licht- dramatisierung findet man in Jüterbog (Mark Brandenburg), Drüg- gelte (Westfalen) und Belsen (Württemberg). In der kleinen ro- manischen Kirche von Belsen erscheint an den Gleichertagen (Frühlings- und Herbst-Tagundnachtgleiche) auf der Innenseite des Türsturzes der Westpforte ein Lichtkreuz, genau dem eingemeißel- ten Kreuz auf der Außenseite entsprechend – eine megalithisch- keltische Eigenheit. Wer baute diese Kirche? Sicher nicht Vertreter der römisch-katholischen Kirche. Das Jahr erscheint also als ein Kreis rings um den Rand der Welt. Der Horizont dient dabei als Zifferblatt. Da dieses Zifferblatt brei-, ten- und landschaftsabhängig eine jeweils spezifische Einteilung hat, muss der Standort in der Landschaft unverrückbar festliegen. Er wurde durch einen Stein, Baumstumpf, Pfahl oder dergleichen markiert und gab die Mitte der Geländeuhr an. Die Zahlen des Zif- ferblattes, abzulesen an verschiedenen Lichtständen, wurden mit Hilfe von Stöcken, Latten, Bergspitzen, Felsklippen, Findlingen oder anderen markanten Punkten in der Landschaft verewigt. Die Punkte am Rand des Horizonts bildeten mit dem eigenen Standpunkt eine Linie, so, als wenn man eine bestimmte Stunden- markierung auf einer Uhr mit dem Befestigungspunkt der Zeiger, also dem Mittelpunkt, verbindet. Im Mittelpunkt (dem Beobachtungszentrum) treffen sich diese Li- nien untereinander. Durch die Sternenstraßen sind fixierte Beob- achtungszentren miteinander verbunden. Diese Beobachtungszen- tren und Visurlinien wurden in der Natur festgelegt, indem man einerseits natürliche landschaftlich prägnante Fixpunkte auswählte und Markierungen anbrachte oder direkt künstliche schuf. Auf diese Art und Weise entstand über großräumige Gebiete hinweg ein netzartig und strahlenförmig vermessenes Gelände mit in die Landschaft geprägten Kalenderuhren. Wir werden sehen, dass un- sere Vorfahren auch transportable Sonnenkompasse benutzten, um sich auf unserer Erde zurechtzufinden, und sogar Landkarten her- stellten. Seit einigen Jahren untersucht die Archäo-Astronomie den Zusam- menhang zwischen der Anordnung alter Baukörper zu den Him- melsrichtungen bzw. magnetischen Polen, aber auch zu den Him- melslinien, die die Ausrichtung einzelner Bauteile bestimmen können. Andererseits scheint die Anordnung von heiligen Stätten oder auch Bauwerken nach Sternbildern vorgenommen worden zu sein, ja es handelt sich um ein regelrechtes Planungsprinzip. Denn durch die Spiegelung von Sternbildern auf die Erdoberfläche wurde auch die Einheit des Menschen mit der Natur (Erde) und dem Kos- mos (Gottesprinzip) in Einklang mit dem heidnischen und heid- nisch-christlichen Glauben hergestellt. Als bekanntes Beispiel sollen die drei großen Pyramiden von Gizeh (Ägypten) genannt werden, deren Anordnung mit den Gürtel-, Sternen des Sternbilds Orion große Ähnlichkeit hat, während die Grundrissflächen nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet sind (Bauval/Hancock, 1996). Der Philologe Xaviar Guichard (1994) kam über das Studium alter Sprachen und Ortsnamen auf das Phänomen der vorgeschichtli- chen Vermessung. Er stellte fest, dass bestimmte Typen von Orts- namen über ganz Europa verbreitet und durch Liniensysteme verbunden werden können, woraus ein alteuropäisches Vermes- sungsnetz rekonstruiert werden kann. Etwa 500 Ortsnamen mit Alesia/Calais-Wörtern und -Wortstämmen in Europa liegen auf einem Längensystem, bestehend aus Längenkreisen (Meridianen), die mit unseren Längenkreisen im Bereich Mitteleuropas überein- stimmen. Bereits der für seine Arbeit wissenschaftlich ausgezeich- nete französische Autor Gosselin zeigte 1786 durch einen Vergleich der Geographien von Strabo und Ptolomäus, dass es eine uralte Tradition der Vermessungskunst gab, in der noch heutzutage Reste einer nahezu perfektionierten astronomischen Wissenschaft entdeckt werden können. Horizontalkalender in Amerika Überall in Nordamerika waren Horizontalkalender vorhanden, die wie auch in Europa durch die (bewußte?) Unwissenheit nicht be- achtet und deshalb zerstört wurden. Werner Müller berichtet über einen verkieselten Baumstumpf als Beobachtungspunkt östlich Zuni (New Mexico). Zu den markanten Punkten einer Visurlinie gehörte der aus einer hufeisenförmige Mauer bestehende, nach Osten geöffnete Matsakya-Schrein (Fewkes, 1891, vgl. 1898), der sich eine halbe Stunde von Zuni in südöstlicher Richtung befindet. Von hier aus wurden die nach Norden rückenden Sonnenorte der ersten Jahreshälfte angepeilt (Cushing, 1882/3, S. 38f.). James Teit befasst sich mit dem Kalender der Inlandsalish am Thompson River (Kanada). »Die Indianer vermögen Solstitien bis auf einen Tag zu fixieren durch die Position der Sonne zu bestimm- ten Bäumen oder anderen Landmarken auf den Bergen. Es gibt da, an festgelegten Orten Sitzgelegenheiten in der Nähe. Dorthin be- geben sie sich oft, wenn sie die Wenden nahe glauben« (Teit, 1900, S. 239). Auf einem schmalen Sims des Fajada Butte im Chaco Canyon (New Mexico), ungefähr zehn Meter unterhalb des Gipfels, wa- ren mehrere Steinplatten aufgestellt, durch Spalten getrennt. Das durchfallende Licht der Morgensonne wurde kunstvoll eingegrenzt und gelenkt. Es zauberte zu den Sonnenwenden und Tagundnacht- gleichen unübersehbare Lichtspiele auf zwei in den Felsen gehauene Spiralen. Zur Sommersonnenwende wandert 18 Minuten lang ein Sonnenpfeil senkrecht von oben nach unten durch die Mitte der großen Spirale. Zur Winterwende berühren zwei solcher Pfeile das Felsbild an beiden Rändern. Zu den Tagundnachtgleichen tritt die kleinere Spirale in Aktion: der Lichtpfeil durchschneidet ihr Zen- trum (Sofaer et al. in »Science«, 206, 1979, S. 283-291). Das bekannteste steinerne Kalendarium in Amerika ist das Medi- zinrad (Mediane Wheel) in Wyoming. In der Nabe dieser radför- migen Anlage erhebt sich ein kleiner Ringwall, das Visurzentrum, in dem ein Mensch stehen kann und von dem 28 Steinhmen aus- strahlen. Ein aus Steinen zusammengefügter ovaler Ring um- schließt diesen Stern. In den Haupthimmelsrichtungen lehnen sich kleinere Ausbauten an diese Umfassung an. John Eddy – vom Na- tional Center of Atmosphere Research in Boulder – erkannte als ers- ter den Kalenderzweck des Rades (Eddy in »Science«, 184/ 1974, S. 1035-1043). Die erst 1884 von Gustav Holm entdeckten Ang- massalik an der Ostküste Grönlands verstehen an der Position der Sonne mehr als nur den kürzesten Tag abzulesen (Holm, 1914). Wenn es in Amerika und Europa Horizontalkalender gibt, dann er- scheinen die im ersten Kapitel beschriebenen Steinkreise nicht als zufälliges Phantasieprodukt, sondern als Glied in einer Kette. Der bekannteste amerikanische Kreis wurde in der Stadtmitte von Miami (Florida) mit einem Durchmesser von 11,40 Metern ent- deckt. Er besteht aus zwanzig großen und vielen kleinen Löchern, die in den aus Kalkstein bestehenden Untergrund eingegraben sind (Archaeology Online, 28.9.1999). Nach Carr soll der Kreis 1000 bis 2000 Jahre alt sein und mit einer Ost-West-Achse astronomisch, Abb. 31: Steinkreise. Oben: Der (keltische) Kreis von Miami (Luftaufnahme). Rechts: Auf einer von Thor Heyerdahl ausgegrabe- nen Maoi-Statue (Osterinsel) ist ein für die Südsee atypisches Schiff mit Masten (Hinweispfeil) eingraviert, das sehr groß ist. Auch ein Steinkreis ist hier vorhanden. auf die Sonnenbahn ausgerichtet sein (u.a. Tagundnachtgleiche) – typisch megalithisch-keltische Merkmale. In der Alten Welt wurden entsprechende Konstruktionen auf ein Alter von über 3000 Jahren geschätzt. Deutlich wird, dass sich ähnelnde Konstruktionen in Amerika und Europa durch eine Zeit- barriere von über eintausend Jahren getrennt sind. Handelt es sich um überflüssige, streichenswerte Phantomzeiten in West- und Mit- teleuropa? Wenn es Horizontalkalender und Steinkreise in Amerika gibt, sollten dort auch Sternenstraßen zu finden sein., Bei meinen Recherchen über die sich früher fast flächendeckend er- streckenden, inzwischen aber weitgehend zerstörten Earthworks (Erdwerke) und Mounds (Hügelgräber) in Ohio (Vereinigte Staa- ten), die den bronzezeitlichen in Europa gleichen, wurde ich erst- mals auf eine amerikanische Sternenstraße aufmerksam. Ephraim Squier und Edwin Davis dokumentierten in ihrem Stan- dardwerk »Ancient Monuments of the Mississippi Valley« (aus dem Jahr 1848) viele Erdwerke, die heute nicht mehr vorhanden sind, u. a. zwei Erdwerke in Newark (Ohio). Sie zeichneten hiervon ausgehend parallel verlaufende Erdwälle ein und vermerkten, dass diese Straße über 2,5 Meilen in südlicher Richtung verlief. Bereits 28 Jahre vorher hatte Caleb Atwater in »Descriptions of the An- tiquities Discovered in the State of Ohio« auf wahrscheinlich 30 Meilen lange Straßen hingewiesen. Derartiges wurde von den Ar- chäologen bis vor kurzer Zeit überhaupt nicht zur Kenntnis ge- nommen. Man muss feststellen, dass die der Hopewell-Kultur zu- geschriebenen Bauwerke (-100 bis +400) selten und wenn, dann oft nur ansatzweise wirklich untersucht wurden, wie ich vor Ort fest- stellen konnte. Das mag verständlich sein, wenn man einer Kultur einen Namen gibt, aber außer ein paar Artefakten fast nichts von ihr kennt, ja noch nicht einmal weiß, woher diese Leute stammen, wie sie sich selbst nannten, woher sie ihr Wissen hatten und warum sie diese Bauwerke errichteten. Nach meiner Meinung weisen die amerika- nischen Hügelgräber und Erdwerke auf eine transatlantische Ver- bindung zu Europa hin, denn Hügelgräber wurden in Europa nicht nur in der Bronzezeit, sondern bis ins Mittelalter hinein auch von Nordgermanen (Wikingern) errichtet. Im amerikanischen Magazin »Archaeology« (November/Dezem- ber 1995) veröffentlichte Bradley T. Lepper (Kurator für Archäo- logie bei der Ohio Historical Society) seine neuen Untersuchun- gen. Er verfolgte die durch Erdwälle begrenzte Straße Great Hopewell Road vom Flugzeug aus. Von Newark startend zieht sie sich pfeilgerade über ungefähr 100 Kilometer in südliche Rich- tung bis in die Nähe der Stadt Chillicothe (Ohio) hin. Heutzutage sind nur noch kleine Reststücke dieser Straße vorhanden. Aber, Abb. 32: Sternenstraße. Zwei amerikanische Keltenschanzen befinden sich am Ende einer geraden einhundert Kilometer langen prähistorischen Straße im US-Bundesstaat Ohio. Zeichnung nach »Archaeology« (November/ Dezember 1995). man konnte den Verlauf durch den Einsatz einer Infrarotkamera verfolgen. Im Octagon State Memorial in Newark (Ohio) bestehen die Reste der geometrisch konstruierten Anlage (Newark Works) aus Erd- wällen, die einen Kreis bilden, der mit einem Achteck verbunden ist. Hiervon gehen durch Erdwälle gesäumte Straßen in mehrere Richtungen aus. Am Ende der einhundert Kilometer langen Straße bei Chillicothe befinden sich auch mehrere Hopewell Mounds und Earthworks. Eine dieser Anlagen gleicht derjenigen in Newark, die 100 Kilometer entfernt ist: Der Kreis ist identisch, jedoch das Achteck in Newark ist bei gleicher Konstruktion größer aus- gebildet. Allerdings, die Ausrichtung beider Anlagen ist um genau, 90 Grad gegeneinander gedreht. Die Archäo-Astronomen Ray Hi- vely und Robert Hörn vom Earlham College in Richmond sind der Ansicht, dass diese Anlagen der Himmelsobservation dienten. Eine Hauptachse der Anlage (Himmelslinie) zeigt auf den nördlichsten Untergangspunkt des Mondes am Horizont. Dieses Szenario ereig- net sich nur alle 18,6 Jahre. Professor James P. Scherz von der Universität Wisconsin in Madison gab mir anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Ancient Mysteries in Wien im Jahre 2001 seine Dokumentation über die Vermessung der Newark Works. Sein Team hatte vor einigen Jahren mit moder- nen Vermessungsgeräten festgestellt, dass in dem symmetrischen Achteck ein exaktes Quadrat mit einer Kantenlänge von 606 Fuß konstruiert werden kann. Die Newark Works liegen ungefähr auf dem 40. Breitengrad, für den die Länge der zugehörigen nautischen Meile 6070,8 Fuß beträgt (Scherz, 2001, S. 15). Diese nautische Meile entspricht einer Bogenminute des Erdumfangs und anderer- seits dem Zehnfachen von einem Stadion, einem altgriechischen Wegmaß. 600 Stadien (60 mal 10) wiederum entsprechen genau einem Bogengrad des Erdumfangs, das wiederum aus 60 Bogenmi- nuten besteht. Genau genommen hängt die genaue Länge des Sta- dions von der jeweiligen geographischen Breite ab. Interessant ist auch, dass das in der Schifffahrt benutzte alte Längenmaß Faden mit sechs englischen Fuß ungefähr 1/1000 der nautischen Meile beträgt. Bradley T. Lepper gibt zu bedenken, dass die anscheinend nachge- wiesene Great Hopewell Road nicht die einzige Straße in Amerika darstellt (übersetzt, HJZ): »Da es Übereinstimmungen in verschie- denen, durch Raum und Zeit voneinander getrennten Kulturen gibt, sollte die Frage diskutiert werden, ob solche Straßen in Amerika nicht großflächig verteilt vorhanden waren. Damit würde die Great Ohio Road keine Anomalie darstellen« (»Archaeology«, November/Dezember 1995, S. 56). In der Klassischen Periode (1150-1450) errichtete die Hohokam- Kultur mehrstöckige Lehmhäuser (Casa Grande), über hundert Ki- lometer lange Bewässerungskanäle (»Journal of Field Archaeo- logy«, 20/1993, S. 77-909) sowie Verbindungsstraßen (»Journal of Field Archaeology«, 25/1998, S. 89-96) in Arizona., Transatlantische Maßsysteme Beiderseits des Atlantiks scheint die altgriechische Maßeinheit Sta- dion bekannt gewesen zu sein. Interessant ist, dass die Pyramiden- Elle 1/400 des Stadions entspricht und »als Neolithisches Maß in Odry (Westpreußen) und als antikes Maß in Griechenland (Pechys) verwendet wurde« (Meier, 1999, S. 511). In Mittel- und Westeuropa liegt den beschriebenen Ordnungssystemen (Sternenstraßen) in der Landschaft die Verwendung des Stadions zugrunde. Goslar Cars- tens ermittelte, dass die heidnischen Heiligtümer und die mit der ersten irischen Christianisierung errichteten Kirchen Schleswig- Holsteins und Skandinaviens in heiligen Entfernungen zueinander liegen, die sich aus 30, 60 und 120 Stadien ergeben (Carstens, 1982, S. 20). Dass die Träger der Megalithkultur bei ihren Bauwerken das mega- lithische Yard und die megalithische Elle verwandten, ist seit den Forschungsergebnissen von Alexander Thom (1967) unbestritten. Albrecht Kottmann (1988, S. 7) untersuchte Maßeinheiten bei den Ägyptern, Griechen, Phöniziern, auf Malta sowie Kreta, und als alle Zweifel über die im Mittelmeerraum üblichen standardisier- ten Maßeinheiten ausgeräumt waren, verglich er sie mit Maßen an den Indianerbauten Amerikas. Zur großen Überraschung stimmten beide dort verwendeten Längenmaße mit den Maßen im Mittel- meerraum überein. Die Vergleiche alter Längenmaßsysteme, die auch Grundlage der alten Bauwerke und Sternenstraßen bilden, sind interessante Aufgabengebiete, die den Umfang dieses Buches sprengen würden. »Die Möglichkeit, dass dieselben Maßeinheiten an zwei Stellen der Erde unabhängig entwickelt worden sind, ist als sehr unwahrscheinlich auszuschließen« (Kottmann, 1988, S. 229). Nur gelegentliche Besuche von Seefahrern können nicht zur blei- benden Übertragung von Maßeinheiten geführt haben. Es muss eine transatlantische Verbindung gegeben haben, die die Übertragung erleichterte – wie die Grönlandbrücke als Landbrücke zwischen Nordamerika und Europa. Die mittelalterlichen Karten, die mit den Entdeckungsreisen Ende des 15. und im 16. Jhs. gezeichnet wurden, sind sehr ungenau und, verzerrt gezeichnet, da man zwar die geographische Breite sehr leicht bestimmen kann, nicht aber die geographische Länge. Es gibt jedoch ältere Karten, die so genannten Portolankarten, die sich durch winkeltreue Abbildungen der Erdoberfläche auszeichnen. Man weiß nicht, wie diese Portolankarten im Altertum hergestellt werden konnten, von denen noch 130 aus dem 13. bis 16. Jh. exis- tieren. Es scheint, dass sie aufgrund von gemessenen geographi- schen Koordinaten angefertigt wurden, lange vor Kolumbus, denn auch Amerika und die eisfreie Antarktis wurden, lange vor ihrer offiziellen Entdeckung, genau vermessen und abgebildet. Diese ab- solut unbestreitbare Tatsache und die erstaunliche Genauigkeit der Portolankarten passen nicht in das uns vermittelte Bild vom Ablauf der Geschichte – unser offizielles Weltbild ist falsch. Wie konnte man im Altertum derart genaue Karten herstellen? Dieses offiziell nicht diskutierte Thema könnte seine Lösung in der Verwendung der zuvor diskutierten Horizontalvermessung finden. Zuerst einmal ist kaum bekannt, dass rund um das Mittelmeer an den Küsten Hunderte von antiken Leuchttürmen standen, die auch der Nachrichtenübermittlung dienten. Nach einem Bericht des Jo- sephus Flavius soll das »Feuer des Pharus von Alexandria« unge- fähr 57 Kilometer weit geleuchtet haben. Der Orientierung dienten ferner markante Bauwerke an Land oder vorhandene Zeichen. Andererseits war die Landoberfläche mit Ho- rizontalkalendern vermessen, die als Kompasse der Bestimmung des Sonnen- und Mondlaufs dienten. Diese Horizontalkalender er- geben eine Art Windrose, wenn man die einzelnen, am Horizont fi- xierten Punkte mit dem Beobachtungspunkt verbindet. Auf den Portolankarten sind so genannte Windstrichlinien-Systeme einge- zeichnet, wie auf der Karte von Piri Reis. Diese Windstrichsysteme sind durch Strahlen untereinander verbunden. Der Seefahrer kann mit Hilfe dieser Windrosen aus einer Portolankarte den Kurs erfah- ren, indem er die beiden Orte verbindet, einen parallel dazu verlau- fenden Windstrich als Richtungsstrahl aussucht und diesen bis zum Knotenpunkt verfolgt und auf der Windrose den Kurs abliest (Minow, 1994). Die scheinbar kuriosen Windstriche stellen offenbar Richtungsnetze dar, die auch mit dem uralten Vermessungsnetz, (Horizontalkalender) in Verbindung stehen oder sogar aus diesem heraus entwickelt wurden. Die Windstrich-Liniensysteme wurden bei den uns bekannten Portolankarten aber nicht aus der Vermes- sung der Landschaft entnommen und übertragen, sondern man zeichnete zuerst dieses System auf eine Karte und übertrug erst dann vor Ort die gewonnenen Vermessungspunkte. Derart großräumige Vermessungen setzen eine zentral geleitete Or- ganisation, Vermessungsgeräte sowie spezielle wissenschaftliche und vor allem mathematische Kenntnisse voraus. Die Kugelgestalt der Erde war diesen Kulturen vertraut. Den Römern traut man diese Leistungen offiziell nicht zu. Die Ursprünge liegen weiter zurück, wahrscheinlich in der Megalithzeit, wenn nicht sogar in der fehlinterpretierten Steinzeit. Ein Archiv alter Karten sollen die Templer in La Rochelle (Frankreich) an der Atlantikküste besessen haben. Um 1300 tauchten Portolankarten auf Mallorca und in an- deren Mittelmeerhäfen auf. Straßen der Maya Auch in Amerika wurden exakte Vermessungen vorgenommen und sogar schnurgerade (Windstrich-)Straßen gebaut, die sich sternför- mig in bestimmten Zentren trafen. Im 16. Jh. fragten die spanischen Eroberer nach dem Sinn der langen geraden Straßen, die die Maya- Zentren in Yukatan (Mexiko) verbanden. Sie wurden von den Maya wie unsere Milchstraße Sache (weiße Straße) genannt, da die Ober- fläche der aus Geröll bestehenden und an den Rändern durch große Steinblöcke befestigten Straßen (Sacbe-ob) in der Regel aus einem Gemisch von weißem gebrannten Kalk und Gips aus den Höhlen Yukatans hergestellt wurde. Diese Mischung zieht kein Wasser an sich, ist also einerseits nicht hygroskopisch (Wasser an sich ziehend) und andererseits so hart wie Beton. Die Deckschicht besteht aus flachen, hellen Kalksteinen, deren Spalten und Fugen mit einem Kalkmörtelbrei ausgegossen wurden, der zementartig erstarrte und die Dämme wetterfest machte. Dieser Konstruktionsaufbau weist für Tropengebiete einen fast unschätzbaren Vorteil aus: Denn die, Straßenoberfläche erhitzt sich nicht so stark wie die der heutzutage üblichen Teerstraßen. Diese Maya-Straßen sind daher im Gegensatz zu modernen Straßen kaum reparaturanfällig. Sie »wurden über teils sumpfige Einsenkungen des welligen Karst- landes auf hohen, aus Steinen gemauerten Dämmen hinweggeführt. Die längste zieht sich wie ein schnurgerader Pfeil fast ohne Win- dungen von Cobá, nahe der Ostküste Yukatans, westlich nach Ya- xuná, südlich von Chichén Itzá, und erreicht eine Länge von an- nähernd 100 Kilometern. Sie ist auch heute im Gelände noch teilweise gut zu erkennen« (Prem/Dyckerhoff, 1986, S. 288). Es ist zu vermuten, dass die 100 Kilometer lange Straße von Cobá über Chichén Itzá hinaus auch nach Mayapan und Uxmal geführt wurde. Das wären allein 300 Kilometer. Cobá (Mexiko) war ein Knotenpunkt des ausgedehnten Straßennet- zes. Hier begannen Fernstraßen, deren Reste einen weiteren Verlauf wahrscheinlich nach Cozumel und Tulum vermuten lassen. Mittels Infrarot- und Luftaufnahmen u.a. der NASA (»National Geogra- phie«, Nov. 1992, S. 104 f.) ist bewiesen, dass die Maya-Städte mit einem großen Straßennetz untereinander verbunden waren. Diese außerordentlichen Ingenieurleistungen stehen unseren heuti- gen kaum nach. Das Straßensystem, welches mich an die Kelten- straßen erinnert, kann nicht das Werk eines angeblichen Steinzeit- volkes gewesen sein. Die Existenz der Maya-Straßen wird – wenn überhaupt – in Fachbüchern nur am Rande erwähnt, wovon sich jeder interessierte Leser selbst überzeugen kann. Wird die Existenz der Dammstraßen nur aus Scham verschwiegen? Oder steckt mehr dahinter? Nach den Büchern des Chilam Balam (Maya-Hand- schriften) verbanden die Sacbe-ob als in den Himmel führende Bänder auch symbolhaft die Menschen mit den Göttern – eigentlich ein keltisches Prinzip. Handelt es sich um bisher nicht erkannte Sternenstraßen? Offiziell werden diese Straßen als Zeremo- nialstraßen charakterisiert, da die Indianer in Amerika angeblich kein Rad kannten, obwohl man mehrfach Spielzeug mit Rädern ge- funden hat. Falls es sich um reine Zeremonialstraßen gehandelt hat, fragt sich, warum die breiteste in Cobá immerhin zwanzig Meter breit ist,, während Fernstraßen in der Regel mit einer Breite von 3,60 Metern bis zu 10 Metern errichtet wurden. Warum war die Güte der Kons- truktion derart solide, dass die Straßen über eintausend Jahre der Witterung trotzten? Warum nivellierten die Maya auch kleinste Unebenheiten und walzten die Oberfläche der Straßen sorgfältig? Eine fünf Tonnen schwere Straßenwalze, zu deren Bedienung 15 Menschen (Zug- und Lasttiere waren angeblich unbekannt) erfor- derlich waren, konnte ich in Cobá besichtigen. Warum führten die Fernstraßen durch Seen und Flüsse, ja über- brückten Täler in bis zu dreißig Metern Höhe und durchschnitten höher liegendes Gelände, sodass die Sacbe-ob kaum Steigungen aufweisen? Warum stützten sie die Straßen in sumpfigem Gelände mit derart soliden Fundamenten ab, dass diese bis heute noch nicht absinken? Trieben sie auf den Straßen Last- oder Zugtiere, ritten sie darauf? Laut Lehrmeinung waren den Maya ja Last- und Zugtiere unbekannt. Je schwerere Lasten man transportieren will, desto stabiler muss die Fundamentierung ausgebildet sein, einen ingenieurmäßig geplanten Aufbau aufweisen und vor allem eben sein. Für diesen Zweck gibt es heutzutage einen ganzen Normenkatalog. Pilger hätten auch auf einer dem natürlichen Geländeprofil folgenden Straße wandern können, die einen viel geringer dimensionierten Unterbau erfordert hätten. Die Sacbe-ob der Maya waren eindeutig für Schwerlastverkehr aus- gelegt, wofür auch die nivellierte und glatt gewalzte Straßenober- fläche spricht. Wurden auf diesen Straßen Schwer- und Massengü- ter (Steine, Baumaterial, Lebensmittel, Versorgungsgüter), vielleicht sogar komplette flach konstruierte Schiffe transportiert? Aber die Maya waren doch gar keine Seemacht? Zu diesem Zeitpunkt waren die Wikinger (Normannen) die beherrschende Seemacht auf dem Atlantik. Allerdings befuhren zu dieser Zeit auch Schiffe aus dem chinesischen und indischen Raum die Weltmeere und pflegten Handelsbeziehungen mit Amerika (Fotos 5 und 6)., 8 Weltreisende Wikinger Mittel- und südamerikanische Kulturen des Mittelalters wurden von asiatischen, aber auch weißen Einwanderern beeinflusst oder gehen teilweise auf diese zurück. Die Alteuropäer gründeten neue Reiche – wie das Imperium der Inka. Ihre Anführer waren weiße Götter, im keltischen Glauben erzogene Krieger und Kulturbringer, die das Christentum lange vor Kolumbus nach Amerika brachten. Wikinger in Mittelamerika Die geraden, breiten, nivellierten Dammstraßen der Maya (Sacbe- ob) mit festem Unterbau waren ideal dazu geeignet, um große Las- ten auf Rollen zu transportieren, vielleicht auch die flach und breit konstruierten Drachenschiffe der Wikinger. Nach Joachim Rittstieg (2001) entdeckten die Wikinger bereits 754 Mittelamerika. i Diese Wikinger (Danen) waren vielleicht Angeln aus Jütland – keine Wikinger aus Island oder Grönland – und kamen über Irland oder Spanien. Der britische König Alfred der Große schreibt um 1000 in seinen Annalen, dass der Wikinger Ottar von Halogaland für eine Fahrt nach Särkland bei gutem Wind dreißig Tage brauch- te, während nach Island nur drei Tage benötigt wurden. Särkland (= das Land hinter dem Meer oder das Drüben-Land) wird allge- mein als ein von den Sarazenen beherrschtes Gebiet (um Bagdad) angesehen. Nur, bis dorthin brauchten die Wikinger wesentlich we- niger Zeit. Eric Graf Oxenstierna schreibt in seinem Buch »Die Wikinger« (1979, S. 91): »Schwedische Runensteine erwähnen Personen, die in ›Särkland‹ waren. Damit wird wohl kaum das Land der Sarazenen, Abb. 33: Maya-Drachenboot. Das Graffito in Rio Bec B soll eine Sänfte darstellen. Ungewöhnlich ist neben der Ausbildung des Bugs als Drachenkopf (linkes Insert) das dreieckig dargestellte Segel auf dem Maya-Bild. Die ent- sprechende Form eines Segels finden wir auf einem römischen Relief in Leptis Magna (rechtes Insert: Zeichnung W. Werner). Das dreieckige Segel dürfte ein Lateinsegel darstellen, die älteste und vielleicht echteste, reinste bekannte Form des Segels – wahrscheinlich aus dem arabisch- indischen Raum stammend. Besonders bei Seitenwind erleichtert dieses Segel das Kreuzen. Das Insert rechts unten zeigt ein antikes Handelsschiff am Hafen von Classe, aus einem Mosaik des 6. Jhs. (Apollinare Nuovo, Ravenna). Interessant ist das Flickensegel, so wie es auch auf dem Maya-Bild dargestellt wird. Stellt das mesoamerikanische Graffito ein nordisches oder phönizisches Schiff mit Lateinsegel dar, das von seiner Besatzung getragen wird? gemeint sein, sondern das Seidenland.« Mit Seidenland meint Oxenstierna China, denn man fand chinesische Seide in einem Wi- kingergrab in Birka. Erstaunlich ist auch der Fund einer Geldtasche aus indischer Eidechsenhaut in Schweden. Wo auch immer Särkland lag, es war in Übersee, ist aber gewiss nicht im Mittelmeerraum zu suchen, denn es war eine lange See- reise erforderlich. Auf jeden Fall gibt es einige Hinweise auf Wikinger bei den Maya, Azteken und Tolteken. Charakteristisch sind dort Darstellungen von Kriegern mit Rundschild und Schwert, der typischen Bewaffnung der Nordmänner. Ein Jahrhundert mit Not, Kriegen, Versklavung und Plünderungen war wohl zu viel für die Nordgermanen (Wikinger). Die mit Feuer und Schwert durchgeführte Ausbreitung des römisch-päpstlichen Christentums bedeutete für alle Besiegten, dass sie nicht nur ihr, Hab und Gut an die Christianisierer verloren, sondern oft auch ihr Leben. Die Folge war, dass von 1000 bis 1040, ohne Wissen der Kirche, eine heimliche Flucht auf den Langschiffen einsetzte. Die Heiden verließen die an der Ostsee gelegene Stadt Haithabu, zu der nach alten Quellen bis zu 3500 Schiffe gehört haben sollen. Die letzten Auswanderer zündeten ihre Stadt an, sodass dann ab 1047 die Stadtfläche von Haithabu von der Domstadt Schleswig als Ackerland verpachtet wurde. Eine Um- oder Aussiedlung einer derart großen Bevölkerung in andere Gebiete Europas ist in den geschichtlichen Quellen nicht verzeichnet … Auf einer Ruinenwand der durch eine Stadtmauer umgebenen Ha- fenstadt Tulum an der Ostküste von Yukatan (Mexiko), dem ver- muteten Stützpunkt der Wikinger, befindet sich ein in Stuck modellierter Bulle. Die Ruine wird in das 10. Jh. datiert. Rinder wurden angeblich aber erst mit den Spaniern im 16. Jh. nach Me- xiko eingeführt. In dem Maya-Tempel der Krieger in Chichén Itzá fanden Archäo- logen wirklichkeitsgetreue Wandmalereien von weißen Männern mit langem, weißem Haar, die bei dem Versuch an Land zu gehen, von dunkleren Menschen (Nachkommen der Olmeken?) gefan- gen und gefesselt wurden. Die Erinnerung an weiße und bärtige Fremde, die ihren Vorfahren neue Erkenntnisse, Techniken und Handelswaren brachten, ist bei den Maya auf Yukatan genauso le- bendig wie bei den Azteken des mexikanischen Hochlandes. Um 1730 kam ein Buch mit dem Titel »Historia de la Provincia de San Vincento de Chiapas y Goathemala« heraus. P. Ximenez er- zählt darin, dass aztekische Stämme wie die jüdischen in der Chris- tenbibel auf ihren Wanderungen eine Art Bundeslade vor sich her- trugen. Die Träger mussten von Zeit zu Zeit ausgewechselt werden. Weiter wird berichtet, dass die Träger, wenn sie die Lade anhoben, ausriefen: Neo manni. Dieser Ausdruck klingt nach dem Ausruf neue Männer. Aber neo ist im Althochdeutschen ein verneinendes Zeitadverb (= nie) und wird entsprechend auch im Mittelhochdeut- schen nur bei vergangener vollendeter gegenwärtiger Tätigkeit gebraucht. Wie kommt deutsches Sprachgut, eventuell über Lehn- wörter, in alte indianische Erzählungen, wenn nicht durch transat-, lantische Kontakte vor der Fahrt des Kolumbus? Brachten diese Seefahrer auch die Geschichte von der Bundeslade vorzeitig nach Mittelamerika und umgekehrt Truthähne nach Europa? Nach dem Einsturz zweier Türme und einiger Teile des Doms St. Peter in Schleswig im Jahr 1275 entstanden bis 1300 der hochgoti- sche Hallenchor mit figürlichen Ausmalungen. Die frühgotischen Wandmalereien des Schleswiger Doms zeigen Szenen aus dem Leben Christi in Rotlinienmalerei. Unter der Szene Kindermord sind Truthähne abgebildet. Diese Tiere haben die Spanier aber erstmals 1530 in Mexiko angetroffen. Gotische Künstler können einen Truthahn aus eigener Anschauung im 13. Jh. nach offizieller Ansicht nicht gekannt haben, oder aber die Wikinger brachten diese Kenntnis oder sogar lebende Tiere aus Amerika mit nach Europa. Diese Kunstwerke wurden erstmals um 1890 durch den Maler Au- gust Olbers restauriert. Fehlstellen in den stark zerstörten Tierme- daillonfriesen soll er nach eigenen Entwürfen durch vier Truthähne im Wechsel mit Füchsen ergänzt haben, denn sonst hätte ja nicht Kolumbus Amerika zuerst entdeckt! Der Kunsthistoriker Stange veröffentlichte 1940 sein Werk über den Dom zu Schleswig und dessen Wandmalereien. In einer Anmerkung erläuterte er, dass der Restaurator August Olbers angegeben hatte, den Tierfries im Jahr 1890 zu der mittelalterlichen Malerei hinzugefügt, also erstmals er- schaffen zu haben. Jedoch seien nach Stange die Olberschen Hin- zufügungen an der Art ihrer Ausführung gut zu erkennen, was bei besagtem Fries nicht der Fall sei, und zudem wären die Truthähne direkt auf mittelalterlichem Putz aufgetragen worden. Olbers hin- gegen hätte nur auf der von ihm aufgebrachten modernen (zusätzli- chen) Tünchschicht gemalt. Weiter ging die Kritik nicht, schließlich hätte ein Dementi das herrschende Weltbild umgestürzt. Der Bauhistoriker Meyer wies auf eine mögliche Fälschung hin, da in den Schleswiger Tierfriesen sonst immer zwei Tiere abwech- selnd dargestellt seien, wie z. B. Hase und Adler. Nur der Trut- hahnfries mache mit der achtmaligen Wiederholung eines einzel- nen Tieres eine Ausnahme. Allerdings hatte man vierzig Jahre nach Olbers die Malereien erneut restauriert, diesmal unter der, Oberleitung des Kunstmalers Professor Ernst Fey aus Berlin. Am Ende der Maßnahmen waren aus vier im Wechsel zu den Truthäh- nen gemalten Füchsen ebenfalls Truthähne geworden. Damit ist die Kritik Meyers hinfällig, denn es waren zumindest seit, und wahrscheinlich bereits vor 1890, zwei Tiere abwechselnd im Schleswiger Tierfriesenstil abgebildet. Unter Beachtung der Stel- lungnahme Stanges ist die Sache eindeutig: Bereits im 13. Jh. kannte man den Truthahn in Europa. Nach R. Hennig sind die in Nordamerika weit verbreiteten Trut- hähne den Wikingern zur Versorgung mit Frischfleisch und gegen die Mangelkrankheit Skorbut hochwillkommen gewesen. Aller- dings wurden nur die männlichen Exemplare nach Europa gebracht, weil Truthennen angeblich zu empfindlich für die lange Überfahrt auf hoher See waren. Deshalb gab es auch keine lange Zeiträume überlebende Truthahnfauna in Europa. Hierzu passt sinngemäß eine dpa-Meldung vom 16. Juni 1999: »Briten graben 500 Jahre alte Bananenschalen aus …, die zwischen anderem Müll aus der Zeit der Tudor-Könige gefunden wurden. Der Abfall überdauerte luftdicht abgeschlossen in einem ausge- dienten Tank am Themseufer, in dem die Fische damals frisch ge- halten wurden … Der Fund stellt die Wissenschaft vor große Rät- sel, denn bisher war man davon überzeugt, dass die Banane erst im 19. Jh. nach England eingeführt wurde.« Es muss wohl mehr als nur die Geschichte der Banane neu geschrieben werden … Alteuropäische Sprachwurzeln in Amerika Falls Wikinger über einen längeren Zeitraum nach Mittelamerika fuhren, dann sollten auch einige Worte aus der Sprache dieser Wi- kinger erhalten geblieben sein. Tatsächlich gibt es Wörter, die in der nordeuropäischen Muttersprache der Siedler und in den Maya-Dia- lekten identisch sind. Sie entstammen teilweise dem Westgermani- schen. Der Realschullehrer Joachim Rittstieg (2001, S. 255 ff.) lebte sechs Jahre in Mittelamerika und fand diese sensationellen Über- einstimmungen durch puren Zufall heraus. Denn er beherrscht An-, geliter Platt, eine westgermanische Mundart, die nur noch von we- nigen Menschen in dem kleinen Gebiet Angeln, einem Teil Jütlands (Dänemark), gesprochen wird. Nicht ein einziger Sprachforscher der Maya-Sprachen würde eine solche Verbindung in Erwägung ziehen, könnte es auch nicht, da kein auf diesem Gebiet tätiger Wissenschaftler gleichzeitig altgermanische Sprachen und Maya- Dialekte beherrscht. Nach eigenen Angaben konnte sich Rittstieg mit drei Stammesältesten der Maya in Angeliter Platt verständigen! »Die ersten spanischen Chronisten haben mit lateinischen Buchsta- ben in spanischer Phonetik die ›Götterlieder‹ (sie liegen im Archiv des Museo del Prado in Madrid) aufgeschrieben und erklärt, dass diese nicht in der Sprache des Volkes, sondern in ›Zuyua Than‹ (Sprache von Zuyua, HJZ) gesungen wurden … Diese Sprache wurde von aztekischen und von Maya-Priestern gesprochen und von vielen Adligen in beiden Sprachgebieten. Wenn ein Adliger ein hohes Amt bekleiden wollte, musste er erst eine Prüfung in dieser Sprache ablegen … (vgl. Roys, 1933; HJZ). Diese Sprache ›Zuyua Than‹ besteht zu einem großen Teil, wie sich nachprüfen lässt, aus Westgermanischen Wörtern« (Rittstieg, 2001, S. 255). Die Sprache von Zuyua ist als eine Serie von Rätseln im Maya- Kodex »Chilam Balam of Chumayel« (Roys, 1933) dokumentiert. Brian Ross (1983) diskutiert diese im Magazin »American Ethnolo- gist« (10/1983, S. 150-164) als streng geheime Sprache der Maya. Es gab Sprachverschiebungen, Änderungen und mannigfaltige Fremd- einflüsse. Aber das Angeliter Platt scheint der alten Geheimsprache ähnlich zu sein. Viele dieser Worte sind scheinbar in die Maya- und Nahuatl-Sprachen eingeflossen und dort heimisch geworden. Die Maya hatten Schwierigkeiten, manche Wörter der Geheimsprache Zuyua Than richtig auszusprechen, da es bestimmte uns geläufige Konsonanten nicht gibt. So verwendeten sie beispielsweise für das d ein y, statt des f ein s, statt r ein l usw. Ohne weiter auf Details und die Schwierigkeiten der Umsetzung von spanischer – in der die Maya-Wörter niedergeschrieben wur- den – auf deutsche Phonetik einzugehen, möchte ich nur exempla- rische Beispiele aus der umfangreichen Zusammenstellung Ritt- stiegs (2001, S. 259 ff.) präsentieren: Hase heißt in Maya tochtl,, exakt genauso wie in Angeliter Platt, oder pizmicl (Maya), der Aus- druck für eine Ameise, ähnelt auffallend pismichl in Angeliter Platt. Zum Vergleich deutsche Mundarten: im Ostniederdeutschen heißt Ameise Pißmiere und im Sächsischen Pißämse (Knoop, 1997, S. 46). Die Maya-Worte wurden dem Wörterbuch »Spanisch/Maya« entnommen. Besonders bildhaft erscheinen Ausdrücke wie »Halt's Maul«, der in Angeliter Platt sowie in Maya (Zuyua Than) gleichermaßen »Hol Mul« übersetzt werden kann. Entsprechend wird »Ich muss mal« zu »ik mut mal« (Angeliter Platt) und »ik mut mol« (Maya-Zuyua Than). Sind das nur Phantasien eines Außenseiters? Falls dem nicht so wäre, handelt es sich um eine Sensation. Die in Mittelamerika dokumentierte Geheimsprache Zuyua Than sollte endlich offiziell untersucht werden. Wenn auch westgermanisches Vokabular den Weg über die Ge- heimsprache Zuyua Than in die eigentliche Sprache der Maya ge- funden haben kann, so stellten die Sprachwissenschaftler Arnold Leesberg (1903) und Kurt Schildmann (1980 und 1981) eine um- fangreiche Liste von Wortgleichungen für die Sprachen der Semiten und Maya vor. Der Sprachvergleich stützt sich für die semitischen Worte auf das Vokabular des Alten Testaments (Fürst, 1876) und für die Maya-Sprachen auf Wortsammlungen des 18. und 19. Jhs., die weniger europäische Sprachelemente enthalten (Brasseur de Bourbourg, 1872). Handelt es sich um zufällige Parallelen, wenn man in Yukatan alte mexikanische Darstellungen des Davidsterns findet, beispielsweise zur Dekoration eines Ohrrings? Auch wenn scheinbar Besucher von der levantinischen Küste (Phö- nizier) in Mittelamerika präsent waren, soll von mir auf keinen Fall behauptet werden, die Sprache der Maya sei semitisch gewesen. Der Ursprung der Maya soll hier nicht untersucht werden. Zu berücksichtigen wäre auch, dass die Kultur der Olmeken, die für Vorfahren der Maya gehalten werden, offenbar stark durch die chi- nesische Shang-Kultur beeinflusst war. Das zeigen Artefakte aus Jade, Stein und Ton, die in Mittelamerika und im Südwesten der USA ausgegraben wurden. Die Inschriften auf den Gegenständen ähneln 3000 Jahre alten chinesischen Inschriften. Mike Xu von der, Semitisch Maya Deutsch (gespr.) (gespr,) Yam Yom Meer, Welle mokesch mok Knoten malel malel welken matah mate ausdehnen taka takah, tak festmachen tae! talel, tal gehen/ankommen alah elah aufsteigen avak abak Ruß/Staub eitsah istat Rat, weise tsar tsiri Feind, böse tso'ah tsa'a Kot arok rok lang sake! zakol vorsichtig samal schama Norden yalel yahil sich beklagen schael tschaol beraten chatan ahatan Ehepartner Abb. 34: Semitisch. In Yukatan zeigt eine präkolumbische Abbildung ein Ohrgehänge mit einem »Davidstern« (Insert). Worttabelle Leesberg (1903) und Schildmann (1980 und 1981). (gespr. = gesprochen) Texas Christian University brachte die amerikanischen Artefakte nach China. Die dortigen Experten glaubten, er lege lediglich neue Exemplare aus der chinesischen Shang-Zeit, zwischen –1600 und – 1100, vor (aus: »Quarterly Journal of Shanghai Academy of Social Sciences«, 1999). Die Symbole für Landwirtschaft, Astronomie, Regen, Religion, Opfer, Sonne, Himmel, Baum und Wasser waren in beiden Kulturen nahezu identisch (BdW, 9.9.1999). Mittelame- rika war anscheinend ein Schmelztiegel der Kulturen. Kommen wir zurück zu den germanischen Sprachen. Vor Joachim Rittstieg wies bereits Brasseur de Bourbourg auf eine beträchtliche Zahl arischer Wurzeln, insbesondere in zwei Sprachen der Neuen Welt hin: die der Maya (u.a. Quiche-Dialekt) und die der Inka (Ketschua, auch: Quechua, Quichua). Aber wie in Mittelamerika hatten die Inka in Südamerika als Angehörige der weißen Aristo- kratie eine Privatsprache, die zu lernen dem gemeinen Volk verbo- ten war. Dies kann eigentlich nur bedeuten, dass die Herrscher- kaste – nicht das Volk an sich – aus der Fremde kam. Man hat, vergebens versucht, diese Sprache, die schon in der Zeit der Kon- quista verschwand, komplett zu rekonstruieren. Wie auch Aleide d'Orbigny (1944) versuchten verschiedene Sprach- forscher Zusammenhänge mit in Südamerika gesprochenen Sprachen der Eingeborenen herzustellen, beispielsweise der Sprache der Aym- ará, die um Tiahuanaco siedeln. Die wenigen uns bekannten Worte der Privatsprache der Inka sind auf jeden Fall nicht Aymará. Jedenfalls kann in Bezug auf die Systematik der geschichtlichen Abläufe ein Zusammenhang zwischen der Zuyua-Spracbe in Mit- telamerika und der Privatsprache der Inka in Südamerika gesehen werden. Waren diese Privatsprachen die Heimatsprachen der Er- oberer? Immerhin liegt die Herkunft der inkaischen Herrscher- kaste im Dunkel der Geschichte. Keiner weiß, woher sie kamen. Die Inka waren – auch nach offizieller Darstellung – kein Volk im eigentlichen Sinn, sondern nur eine Adels- und Herrscherschicht, die die eingeborene Bevölkerung beherrscht hatte. Wer jetzt weiße oder blonde Inka erwartet, wird nicht enttäuscht. Insgesamt hat man unzählige Mumien in prähistorischen Gräbern Perus gefunden, die zwei verschiedenen Menschentypen angehö- ren. Die einen sind unleugbar mongolid und ähneln den noch heute dort ansässigen Indianern: schwarzes Haar, niedriger Wuchs und kurzer Kopf. Im Gegensatz dazu sind die anderen Mumien von hoher Statur, mit schmalem Gesicht, langem Schädel und hellen Haaren, alle Töne von braun bis strohblond einschließend. Auch die Beschaffenheit der Haare unterscheidet sich, denn das Haar der Angehörigen der weißen Rasse ist feiner und leichter als das der Indianer. Außerdem ist der Querschnitt oval im Gegensatz zum runden des schwarzen Haares der Eingeborenen indoamerika- nischer Rassen. Blondhaarige Mumien in Südamerika zeugen also nicht von einer Ausbleichung der Haare, die bei heutigen Eingebo- renen in dieser Form auch nie zu beobachten ist. Der Name des Inkaherrschers Atahualpa könnte aus dem Althoch- deutschen (ahd.) abgeleitet werden, denn (f)ata(r) = der Vater – aber laut Wackernagel (1861, S. 324) auch: Titel des Klostergeistlichen – wird ergänzt durch alpa. Dies bedeutet ahd. weißleinerner Rock des Messdieners (Wackernagel, 1861, S. 7). Alpa ist im Althochdeut-, Abb. 35: Runen. Unidentifizierte Runeninschrift (Auszug im Insert) in La R ioja (Argentinien). sehen gleichbedeutend mit alba und dies bedeutet auch im Lateini- schen: weißes Gewand oder Feiertagskleid. War der Inkaherrscher Atabualpa ein christlicher Diener Gottes? Der bereits erwähnte Abt Etienne Brasseur de Bourbourg kam 1853 als Gemeindepfarrer in ein Gebiet von Guatemala, in dem die Quiché-Sprache der Maya gesprochen wird. Er analysierte das »Manuscrito de Chichicastenango«, bekannt als »Popol Vuh«, und veröffentlichte eine französische Übersetzung. Interessant in die- sem Zusammenhang ist seine 1862 veröffentlichte »Grammaire de la langue quichée« (Bourbourg, 1862) über die Grammatik der Quiché-Sprache, die außer philologischen Anmerkungen ein um- fangreiches Vokabular enthält, mit über dreihundert Worten unter Angabe ihrer dänischen, flämischen, englischen, französischen und lateinischen Wurzeln. Allerdings erwähnte er nur am Rande die gä- lischen (keltischen) Ursprünge vieler Worte, die stets mit germani- schen Formen identisch oder ihnen ähnlich sind. Die Sprache der teils hellhäutigen, blonden Mandan-Indianer, die 1838 durch eine Epidemie ausstarben, wies einige verblüffende Ähnlichkeiten mit dem Walisischen auf, u.a. koorig mit corwyg (Boot), bara mit barra (Brot), her mit hen (alt) …, Oghamschrift auf Kolossalköpfen Wenn es auch eine Beeinflussung der Privatsprache der weißen Götter (Zuyua-Sprache) in Mittelamerika durch altgermanische Idiome gab, muss die Sprache an sich aber nicht unbedingt europäi- schen Ursprungs sein. Lag der eigentliche Ursprung vielleicht noch ganz woanders: in Westafrika? Es gibt amerikanische Wissenschaft- ler, wie Constantine Rafinesque (1827/1828), welche die Herkunft der Zuyua-Sprache in West- und Nordafrika ansiedeln und bereits einen Einfluss vor -1000 bei den Olmeken sehen, worauf die Ge- sichtsausdrücke mit negroiden Nasen, wulstigen Lippen und schein- bar asiatischen Augenpartien der steinernen olmekischen Kolossal- köpfe hindeuten. Aber auch Sprachvergleiche mit noch heute in Westafrika lebendigen Sprachen geben entsprechende Hinweise (vgl. Hau, 1978 und Winters, 1979). Die präklassische Kultur der Olmeken, als La-Venta-Kultur be- zeichnet, ist andererseits die angeblich älteste Hochkultur auf dem amerikanischen Kontinent. Sie begann ungefähr um -1200 und dauer- te bis +400. Diese präkolumbische Hochkultur »von nicht nachzu- ahmendem Stil, deren Wurzeln nirgends zu finden sind … weil sie jenseits des Ozeans liegen …« (Soustelle, 1979) glänzte mit hand- werklichen Techniken, künstlerischen, handwerklichen und archi- tektonischen Leistungen, aber auch mit (steinzeitlich anmutender) Höhlenmalerei (Juxtlahuaca in Guerrero) und megalithischen Gräbern. Insbesondere in der Arithmetik und Kalenderberechnung inspirierte die La-Venta-Kultur andere meso-amerikanische Völker – die Maya bauten auf diesem Zahlenwissen auf. Abb. 36: Humboldt-Axt. Darstellung von Drachenschiff (auf fahrbarem Untersatz?) und Keltenkreuz auf der Humboldt-Axt (Olmeken- Kultur um –500) aus Mexiko. Sie besteht nach H. Fischer (1875) aus Nephrit, das in Neuseeland, China, Burma und Russland vorkommt., Neil Steede machte mich bei unserer Diskussion in Wien auf Ogham-Buchstaben aufmerksam, die sich auf den 1,50 bis 3,40 Meter hohen Kolossalköpfen befinden sollen: Für mich ein Anlass, diese Steinkolosse vor Ort in Villahermosa (Mexiko) näher zu un- tersuchen. Tatsächlich stellen die tiefen Kratzer auf den Köpfen an- scheinend Oghamtexte dar (Foto 80). Wurden sie später hinzu- gefügt? Nein, denn auf alten Fotos, die bei den Ausgrabungen gemacht wurden, kann man die Runen deutlich und für jeden sicht- bar erkennen. Nur, niemand rechnet damit, in Mittelamerika Ogham-Inschriften aus der Alten Welt zu finden. Und der zweite wichtige Gesichtspunkt ist, dass die Oghamschrift in La Venta mindestens 1600 und höchstens 3200 Jahre alt ist. Damit ist die Oghamschrift in Amerika älter, als sie in Europa mit einem Alter von ungefähr 1600 Jahren offiziell anerkannt wird. Dies stimmt nachdenklich. Wurde die Geschichte der Vorzeit und damit das Alter der Oghamschrift in der Alten Welt gefälscht, um unsere Vorfahren zu verachtungswürdigen Barbaren zu degradieren? Im Sinne dieser Fälschungsaktion liegt auch die Motivation der blutigen Christiani- sierer, denn so konnte man ohne Gewissensbisse mit allen zur Verfü- gung stehenden Mitteln »und zur Rechtfertigung vor der Geschichte und vor Gott« diese angeblich fürchterlichen barbarischen Heiden zivilisieren. Man fühlte sich zum Wohle der Heiden selbst förmlich zu einem solchen Schritt gezwungen. Sehr interessant ist ein in Tres Zapotes (Mexiko) gefundener Kopf aus Ton, der aus der Olmeken-Kultur stammt und auf ein Alter von -800 datiert wird. Die Kopfbedeckung und der Bart erinnern eher an einen phönizischen Seefahrer als an einen Indianer. Brachten Phönizier die mit Rädern bestückten Spielzeuge als Handelsgut auf ihren Schiffen nach Amerika? Interessant ist auch eine Untersuchung über den afrikanischen Ein- fluss auf die indianische Landwirtschaft (Winters, 1981). Es wurde auch vermutet, dass Afrikaner als Sklaven auf phönizischen Schif- fen nach Amerika kamen. Denn alte Schriften dokumentieren, dass die Phönizier um Afrika herum segelten und auch an der westafri- kanischen Küste Stützpunkte unterhielten. Aber errichtet man für Sklaven Kolossalköpfe? Ich meine eher nicht., 49 Das 40 Tonnen schwere und vier Meter hohe dreiteilige Haamonga-A-Maui Trilithon auf Tonga (Südsee) soll Teil eines nach keltischen Prinzipien astronomisch ausgerichteten Horizontalkalenders sein. Auf dem Riegel sind Visurlinien eingraviert, die auf die Punkte des Sonnenaufgangs am kürzesten und längsten Tag (Sonnenwenden) ausgerichtet sind. 50 Auf Tonga befinden sich bei Lapaha große steinerne Plattformen aus sorgsam zusammengesetzten großen (megalithischen) Steinblöcken., 51 Aus sorgsam behaue- nen Steinen errichtete Megalithgräber auf Rarotonga (in der Nähe von Tahiti) weisen eine ähnliche Konstruktion wie Gräber auf Tonga, in Südindien (vgl. Abb. 13) und in der alten Welt auf. 52 Vergleich zweier Kopfbedek-kungen, die aus Hawaii (links) und dem antiken Griechenland (rechts) stammen. Abbildung Mitte: Helmdarstellungen auf einer Vase aus Attika. 53 Steinpyramide auf Tahiti in der Südsee. Aus:»The Voyage of the Duff«, 1799., 54 Eine gepflasterte (Kelten-)Straße auf der im Südpazifik gelegenen Insel Karo tonga. Diese in Polynesien einzigartige Straße, Ära Metua (Alte Straße) genannt, führt 32 km lang rund um die Insel und soll über 1000 Jahre alt sein. 55 Römerstraße in keltischem Gebiet an der Grenze zwischen Yorkshire und

Lancashire (England).

56 Die Ara Metua verbindet mehrere megalithische Anlagen auf Rarotonga. 57 Eine gepflasterte eisenzeitliche Straße in Borre Fen (Dänemark), Hunderte von Kilometern vom Römischen Reich entfernt., 58 Links: Der 1933 in Mexiko ausgegrabene Kopf aus Terrakotta wird von Wissenschaftlern als typisch römisches Artefakt eingestuft. Rechts: Ein römischer Terrakotta-Kopf aus Falerii (5, Jh.) im Museum der Villa Giulia in Rom, der den griechischen Gott Zeus darstellen soll. 59 Vielfach wurden in Mexiko typisch europäisch anmutende Männer mit Bärten und Gesichtszügen dargestellt. Diese spätklassische Figurine aus Jaina (Mexiko) zeigt einen typischen Maya (links) und einen Fremden (rechts). Insert: Nordische Kopfbedeckung aus einer Handschrift des 15. Jahrhunderts, zum Vergleich mit dem Hut des Bärtigen aus Mexiko., 60-62 Das weltweit zu findende Keltenkreuz bewahrt noch immer ein Geheimnis. Diente es der Messung von Sternenpositionen? Bestimmten die Megalithiker und Kelten die Position eines Gestirns mit Hilfe eines kreuzförmigen Gestells, in das ein drehbarer Kranz mit Grad- einteilung integriert war? Die Konquistadoren berichteten im frühen 16. Jahrhundert, dass die Azteken ein kreuzförmiges Gerät benutzten, um die Position der Planeten und Sterne zu messen. Dieses Gerät soll eine Errungenschaft der Maya gewesen sein, deren astronomische Berechnungen auf mehrere Stellen hinter dem Komma exakt waren. Nach Chrichton E. M. Miller (»AA«, 7/43, S. 2-3). 63 Die Doppelaxt (Labrys) wurde in Frauengräbern der Alten Welt als Grab- beilage gefunden. In der Höhle von Niaux (Frankreich) wurde eine doppelaxtähnliche Darstellung entdeckt, ebenso in der stein- zeitlichen Kultur von Tel Halaf(Iran). In Indien stellte man die Labrys in der Hand von Gott Shiva dar. In den US-Bundes- staaten Wisconsin und Ohio fand man viele aus Bronze hergestellte Doppeläxte, die indianischen Kulturen zugeschrieben werden. Rein zufällige Ähnlichkeit? 64 Mehrere Statuetten wurden in Kreta ge- funden, die die Muttergottheit - Mutter Erde im -2. Jahrtausend darstellen (rechtes Bild). Nahe Old Town im US-Bundesstaat Maine wurde ein Metallobjekt gefunden (»AA«, 7/43, S. 34ff), das bis in Einzel- heiten (Hut, Rock) die minoische Mutter- gottheit darzustellen scheint (linkes Bild)., 65 Der Mittelteil des Eingangsturzes der zerstörten Kirche in Tihosuco (Yukatan) trägt eine phönikisch anmutende Inschrift. Insert: Ausschnittvergrößerung aus dem Türsturz. 66 Die in der Kingston Bay (Jamaika) gefundene »römische« Stele mit lateinischen Buchstaben, die wahrscheinlich nach heftigen Erdheben im Juni 1692 mit der Piratenstadt Port Royal unterging. 67 In Chiapas (Mexiko) wurde diese Reliefdarstellung eines bärtigen Mannes mit semitischem Aussehen entdeckt., 68 Im Magazin »Manchette« erschien 1976 ein Bericht über antike Funde in der Bucht von Guanabara in Brasilien. 69 Zwei der aus dem 2. Jh. stammenden Amphoren, die in einem Schiffswrack in der Bucht von Guanabara (Brasilien) gefunden wurden. 70 Am 23. Dezember 1925 berichtete die »Arizona Daily Star« über den Fund von über eintausend Jah- re alten Artefakten aus Blei: Schwerter und Kreuze, die in der University of Arizona ausgestellt wurden. Auf ihnen sind lateinische und hebräische Texte verewigt. Auch ein Dinosaurier mit (nach neuesten Erkenntnissen) gerade gehaltenem Schwanz ist ab- gebildet. Zur Zeit der Ausgrabung stellte man Sauro- poden allerdings noch als Schwanzschleifer dar. 71 In der Maya- Anlage Tulum (Mexiko) wurde eine Kuh in den Putz modelliert. Diese Tiere sollen jedoch erst Jahrhunderte später mit den Spaniern nach Amerika gekom- men sein., 72 Vergleich von Gesamtregierungszeiten der (deutschen) Herrscher des Heiligen Römischen Reiches und der Könige von Juda jeweils bis zur Babylonischen Gefangenschaft. Fette Linie: Regierungszeiten anhand offizieller Chronologie. Gestrichelte Linie: Vergleich nach Fomen- ko unter Berücksichtigung computergestützter statistischer Korrekturen, u.a. Wegfall der Regierungszeit von Friedrich I. Barbarossa. Die unmaßstäblich erstellte Kurve stellt kein fixes Ergebnis dar, sondern veranschaulicht qualitativ übereinstimmende Grundschemata., Abb. 37: Phönizier. In Amerika gefundene Darstellungen zeigen oft altweltliche Gesichtzüge, Bärte und antike Kopfbedeckungen, die an Seeleute aus der Alten Welt erinnern. Oben links: Figur aus Monte Alban I (Oaxaca, Mexiko). Oben rechts: Pirat aus Südamerika (Staatliches Museum in Ica, Peru). Unten links: Altweltlicher Kopf um 200 bis 800 aus Mexiko. Unten rechts: Phönizisch anmutender Seefahrer der Olmeken aus Tres Zapotes. Die Olmeken gehörten vielleicht eher zu einer Urbevölkerung, die von Nordafrika über Spanien bis nach Mitteleuropa, ja sogar bis Grönland und Kanada lebte. In diesem Zusammenhang fiel mir die Verwandtschaft des Urbaskischen mit der Sprache der Ainu in Japan einerseits sowie der dunkelhäutigen Drawiden (Malayalam, Kanaresisch, Tamil, Telugu) in Indien andererseits auf. Nach Dr. N. Lahovary (1963), der eine umfangreiche Worttabelle zusammenge- stellt hat, korrespondiert beispielsweise das drawidische Wort ola (innerhalb, innen) mit dem baskischen ola (Hütte) oder biho ent- spricht bihotz (Herz). Andererseits bestehen »tiefgehende Unter- schiede gegenüber den indogermanischen Sprachen im gramma- tikalischen Aufbau« (Jensen, 1936, S. 145 ff.). Das Baskische hat ähnliche verbale Konstruktionen wie die Ural-Altai-Sprachgruppe – Finnisch, Estnisch, Ungarisch und Türkisch – und ähnelt Sprachen der Indianer wie Quechua, der Verwaltungssprache der Inka. Inter- essant ist aber auch die Verwandtschaft mit den georgischen und kaukasischen Sprachen, sodass offiziell »von der euskaro-kauka- sischen Sprachgruppe« gesprochen wird (Bouda, 1949, S. 9), wo- durch weiträumige Beziehungen unterstrichen werden. Das Baskische ist ein hochinteressantes Relikt, eine Art lebendes Fos- sil einer alteuropäisch-nordafrikanischen Sprache der Megalithiker,, deren Verwandtschaft quasi weltweit nachgewiesen werden kann. Es erstaunt mich daher nicht, dass ich in der Heimat der Drawiden in Indien megalithische Steinsetzungen dokumentieren konnte, die es aber auch in Japan und bei den Olmeken in Amerika gibt. Wie man mir berichtete, konnte sich vor etlichen Jahren ein japanischer Au- ßenminister zum Erstaunen der Beobachter mit Indianern in Mittel- amerika in Altjapanisch verständigen! Die altjapanische Sprache der Ainu – ein zu den Paläosibiriern gehörendes Volk – besitzt aber auch viele Übereinstimmungen mit dem Baskischen. Beispielsweise heißt sich herablassen in Ainu hotkuku und in Baskisch kukutu, oder schlafen bedeutet in Ainu mokor und in Baskisch makar. Nehmen wir aus der ältesten japanischen Chronik »Nihongi«, 1896 von W. G. Ashton ms Englische übersetzt, die Götternamen, von de- nen es in diesem Text jede Menge gibt. Sie enden sehr oft mit no Mi- koto. Gott heißt auf Althochdeutsch kot (cot, god) und so könnte man no mi(n) kot(o) mit nun mein Gott übersetzen. Auch das althoch- deutsche hoho (= erhaben, hoch, in die Höhe – vgl. Schützelzeichel, 1974, S. 85) kommt z.B. nicht nur in Hoho-demi no Mikoto vor. Das Baskische ist ein Überbleibsel, das dem Wüten der Christiani- sierung und der Inquisition – im Gegensatz zu den keltischen oder germanischen Sprachen – gerade noch entgehen konnte. Man ver- nichtete die alten Sprachen, um diese durch mit der Neubildung der Staaten jungfräulich entwickelten europäischen Sprachen zu er- setzen und um das vorhandene keltogermanische Zusammengehö- rigkeitsgefühl auszumerzen. Das alte Baskische erweist sich bei näherem Studium aber nicht als eine gewachsene Sprache, denn es besitzt quasi eine mathematisch konstruierte Struktur, einen form- gerechten, für Computerprogrammierung geeigneten Code – merk- würdigerweise ähnlich exakt konstruiert wie die Aymara-Sprache im Bereich Tiahuanacos (Peru). Dieser Code kann, nach Edo Ny- land (2001) dekodiert werden, wenn man eine VKV-Formel an- wendet und ein normales Wörterbuch Baskisch-Englisch benutzt. Die VKV-Formel (Vokal-Konsonant-Vokal) bedeutet, dass man Wörter unserer angeblich alten europäischen Hochsprachen wie Deutsch, Italienisch, Englisch, Spanisch oder Lateinisch in Teile zerlegt, die die Formel VKV aufweisen., Nehmen wir als Beispiel das Wort Genesis, um das System zu zei- gen. Wir splitten es in das VKV-System auf und ergänzen vor und nach den Konsonanten fehlende Vokale. Aus Genesis wird so .ge – ene – esi – is. (Punkte stehen für fehlende Vokale) und nach Einfü- gen der fehlenden Vokale age – ene – esi – isa. Auf Baskisch bedeutet dies: ageri – ene – ezingehiagoko – izadi, und mit dem Wörterbuch übersetzt ins Englische: revelation – my – supreme – creation, also Supreme revelation of creation – auf Deutsch: Die Offenbarung der Schöpfung. Wortgebilde vertreten scheinbar ganze Sätze. Jetzt wird ein Satz verständlich, den Charles Berlitz schrieb: »Baskisch ähnelt aber auch dem polysynthetischen Sprachtyp, zu dem auch die Sprachen der amerikanischen Indianer, der Eskimos, (Grönländisch, HJZ – vgl. Jensen, 1936, S. 151 ff.) etc. gehören und dessen linguistische Eigenart in Wortgebilden besteht, die in Wirklichkeit vollständige Sätze sind« (Berlitz, 1978, S. 147). Bei polysynthetischen, also viel- fach zusammengesetzten Sprachen werden die Bestandteile des Sat- zes durch Einschachtelung zu einem großen Satzwort verschmol- zen, u.a. wie bei der Sprache der Inka (Ketschua), oder der Ural- Altai-Gruppe – Finnisch, Estnisch, Ungarisch und Türkisch. Berücksichtigt man den Widerhall vieler baskischer Wörter in den Sprachen der Drawiden und Ainu, wird die Sache fast unheimlich. Gab es zu Megalithzeiten eine weltumspannende Kultur mit ein- heitlicher Sprache? Es gibt sogar auch Übereinstimmungen mit dem Althochdeutschen. Von vielen Beispielen zur Veranschauli- chung zwei: Markt heißt im Bakischen merkatu und im Althoch- deutschen merkat (auch: market, markit) oder Tanz heißt baskisch dantza sowie althochdeutsch dantz (tantz, tanz). Da auch die uralten Schriftsysteme, wie Ogham, nur aus Konso- nanten bestehen, ist das Bestimmen der richtigen zugehörigen Vo- kale oft mit Probieren und Suchen verbunden. Dr. Anthony Jackson von der Edinburgh University studierte alte Inschriften in Schottland und schrieb: »Es ist klar, dass die Oghamschrift eine nu- merische und nicht linguistische Basis hat« (Jackson, 1984, S. 153). Als er den Buchstaben in Übereinstimmung mit dem lateinischen Alphabet Zahlen zuwies, fand er faszinierende arithmetische Kom-, binationen. Mit anderen Worten, es liegt eine Systematik vor, also ein künstlich-mathematisches Produkt, aus der die lateinische Spra- che geschaffen wurde, aus der aber auch das Baskische und die Oghamschrift bestehen. Falls der Bibeltext tatsächlich einen Code enthält, wie oft publiziert wird, wurde er auf dieser mathematischen Basis frühestens gegen Ende des Frühmittelalters entwickelt und ist damit höchstens um die eintausend Jahre alt. Oft wird das ureuropäische, vor den Kelten existierende Substrat als aus Berbern, Iberern, Basken, Ligurern und Rätern bestehend angenommen. »Es könnte sich dabei weniger um eine Einwan- derung aus Marokko/Iberische Halbinsel/Südfrankreich handeln, sondern um ein gemeinsames alteuropäisches Substrat« (Friedrich, 1995, S. 64). Wurden afrikanisch aussehende Olmeken nicht von Phöniziern aus Afrika verschleppt, sondern stammten sie eher von dem skizzierten alteuropäischen Substrat ab und gründeten nach Überquerung des Atlantiks (startend von Nordafrika oder der Ibe- rischen Halbinsel aus) eine Kolonie in Mittelamerika? Kein Rätsel ist dann mehr, dass die Olmeken in Mittelamerika megalithische Steinsetzungen hinterließen. Werden jetzt nicht auch die anschei- nend fremd wirkenden Ogham-Schriften auf den negroiden Kolos- salköpfen der Olmeken nicht nur verständlich, sondern erscheinen anstatt einer Kuriosität als selbstverständliches, ja charakteristisch eindeutiges Merkmal? Schließt sich jetzt der Kreis? Dieses ureuropäische Substrat der Megalithzeit mit Schwerpunkt an der atlantischen Küste von Westafrika bis Mitteleuropa wurde, wie ich glaube, von großen Naturkatastrophen zerstört, die mit der Flutung der Nordseesteppe und dem Bruch der Gibraltar-Schwelle im -4. Jh. (eZ) in Zusammenhang steht. Nach offizieller Datierung des Endes der olmekischen Megalithkultur um +400 könnte auch eine weitere drastische Zeitverkürzung der europäischen Geschich- te plausibel erscheinen, falls die Olmeken mit den Megalithikern in Europa identisch sind. Erst nach diesen gewaltigen Naturkatastrophen erschien die kelti- sche (= ursprünglich skythische) Kultur in Mitteleuropa, ausge- hend von den Gebieten um das Schwarze Meer herum, dessen Süßwasser durch das eindringende Salzwasser des Mittelmeeres un-, genießbar wurde. Die hier ansässigen Völker wurden zur Flucht gezwungen und bis nach Japan, Indien, Europa und den zu dieser Zeit durch Naturkatastrophen und fürchterliche Dürre fast entvöl- kerten Mittelmeerraum versprengt. So werden Nachweise von dem Heranreichen des nordskythischen Reiches an den Oder-Neiße- Winkel bzw. die Mark Brandenburg (Rostowtzeff, 1931, Bd. I, S. 270; vgl. Seger, 1928), der Existenz einer skythischen Siedlung auf brandenburgischem Boden sowie Untersuchungen verständlich, die den »starken skythischen Einschlag in der Hallstätter Kultur« (Koppers, 1936, S. 621) während der älteren Eisenzeit in Mittel- europa nachweisen (Mararenko: »Les Scythes et Hallstatt«, Hel- sinki 1930). Aufgrund des für die keltische Kultur charakteristischen Druiden- tums scheint es sich hierbei um eine in wesentlich späterer Zeit vollziehende Ausbreitung eben dieser Kultur von den Britischen Inseln aus gehandelt zu haben, inspiriert durch eine mediterrane Kultur, vor allem aber durch die Verbreitung des Urchristentums und frühchristlichen Baustils durch die Wandermönche. Diese Kul- tur überlagert als dünnes Substrat die aus Altgriechenland und Etrurien per Schiff und über den Po, die Alpenpässe oder über die griechischen Kolonien in Südgallien (u.a. Massilia/Marseille und Emporion) direkt nach Mitteleuropa exportierten Kultur- und Ar- chitekturgüter als neue Mode. Damit wird eine die keltische und germanische Kultur überlagernde proto-romanische vorgespiegelt, die es nur als Baustil-, Konsum- oder Kulturmode, aber nicht als Kultur in Form von welterobernden römischen Römern gegeben hat, in etwa vergleichbar der Nachkriegssituation, als amerikani- sche Exportgüter (Coca-Cola) eine amerikanische Eroberung Eu- ropas vorspiegelten. Diese proto-romanische Kultur in Mittel- und Nordeuropa wird auch durch den Transfer der unter den Normannen im Mittelmeer- raum aufgenommenen und dann in Sizilien neu entwickelten Kul- turimpulse, vor allem aber durch den Import von normannisch- romanischer Architektur durch die Wikinger geschwängert. Diese mit dem Beginn der Gotik endende Kulturepoche ist als Romanik (offiziell 1050-1230 in Deutschland) bekannt., Die Existenz einer vor der Ankunft der Kelto-Skythen (= Ostger- manen) vorhandenen, aus dem Westen Europas und Nordafrikas stammenden Urbevölkerung bezeugen berberische Ortsnamen in Altbayern (Friedrich, 1990/a) und die anscheinend merkwürdige Existenz von Berbern in Deutschland (Wirth, 1928). Diese kann so als Überbleibsel der Zeit vor den Katastrophen kurz vor der Zei- tenwende gesehen werden. Diese uralte Schicht der Ortsnamen deutet anscheinend auf hamito-semitische Sprachen oder Dialekte hin. »Man muss sich diese einst über große Teile Westeuropas – auch Deutschlands einschließlich des Alpenraums – verbreitete Be- völkerung ethnisch wohl als nahe Verwandte der alten Räter, Ligu- rer, Basken, Iberer und der noch heute Marokko bewohnenden Berber-Volksstämme vorstellen. Gerade bei letzteren ist im übrigen jeder Besucher Marokkos verblüfft, wie sehr diese Menschen dort in der äußeren Erscheinung einem in Deutschland und im Al- penraum verbreitet anzutreffenden Typ ähneln« (Friedrich, 1995, S. 28). Gehört zu dieser Sprachgruppe auch das noch nicht entschlüs- selte Etruskische? Zur hamito-semitischen Sprachgruppe gehören vom hamitischen Zweig (Name von Ham, dem biblischen Bruder Sems, abgeleitet) her u.a. Altägyptisch, Koptisch, Tschadisch, Houssa, die Kuschi- tensprachen und Berberisch, sowie vom Semitischen her u.a. Ara- bisch, Aramäisch, Hebräisch, Phönizisch, Kanaanäisch, Ugaritisch, Akkadisch und Maltesisch. »Obschon die semitische und die hami- tische Gruppe stark voneinander abweichen, lässt sich eine Ver- wandtschaft feststellen. Sie haben mehr gemeinsame Wurzelwörter, als mit Entlehnung erklärt werden könnte und sie weisen auch in der Grammatik einige gemeinsame typische Charakterzüge auf« (Bodmer, 1997, S. 226). Einerseits besitzt das semitische Substantiv possessive Affixe (Wortbildungsmittel) wie das Substantiv in den finnisch-ugaritischen Sprachen, und andererseits erinnert die semi- tische Grammatik an typisch indogermanische Merkmale (Bodmer, 1997, S. 231). Da das Baskische ähnliche Konstruktionen wie die Ural-Altai-Sprachgruppe, u.a. Finnisch, aufweist und nach Conte de Charency (o.J.) das Berberische, das Baskische und bestimmte Worte des Alt-Gallischen eine unleugbare Verwandtschaft mit den, indianischen Dialekten von Nord- und Südamerika besitzen, sind berberische Ortsnamen in Mitteleuropa Zeugnisse alter, weiträumi- ger, ja interkontinentaler Kultur-Präsenz. Das Baskische entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Über- bleibsel einer noch älteren Sprache, von Edo Nyland (2001) Old Saharan Language genannt, die in vielen Sprachen als noch zu identifizierende baskische (nord-iberische) Sprachelemente über- lebt hat. Wenn ich vorher bereits über die Verwendung der griechischen Sprache bei unseren Vorfahren geschrieben habe, dann scheint kla- rer zu werden, dass nicht das Etruskische vom Altgriechischen ab- geleitet ist, sondern es verhält sich eher umgekehrt. Und die Aus- sage, dass das Etruskische irgendwie mit dem Baskischen verwandt ist, erscheint weniger mysteriös, da insbesondere Ogham und Bas- kisch – wie auch das Aymara in Peru – nach einem mathematischen Muster aufgebaut sind. Die Benediktiner-Mönche benutzten die alte, um 350 mit der gnostischen Christenheit nach Irland gekom- mene Oghamschrift, die ursprünglich von rechts nach links (und manchmal am Steinrand entlang von unten nach oben und auf der anderen Seite von oben nach unten) geschrieben wurde. Sie modifi- zierten das Ogham, schrieben es von links nach rechts und fügten vorher nicht geschriebene Vokale ein. Die in verschiedenen Varian- ten existierende Oghamschrift muss man daher zumindest in zwei Zeitebenen – vor und nach der Christianisierung – einstufen. Das Altgriechische kam sozusagen als aus der ureuropäischen Spra- che der Kelten und Skythen modifizierte Sprache – im Zuge der Ro- manisierung genannten Rückbesiedlung – nach Mittel- und Nord- europa. Benediktinische Mönche entwickelten daraus als Variation das Lateinische, weshalb anscheinend – insbesondere ältere – latei- nische Inschriften (Vulgärlatein) eigentlich altgriechische Texte darstellen. Die teutschen Wurzeln des Altgriechischen bezeugen, dass nicht die deutsche Sprache Lehnwörter aus dem Lateinischen besitzt, sondern es handelt sich bei diesen Lehnwörtern um Wörter, die aus der Zeit vor der Schaffung des Althochdeutschen stammen, als man sich in ganz Europa noch mit aus dem Skythischen stam- menden (keltischen, teutschen) Dialekten verständigen konnte., Es gibt ein Buch, »Auraicept Na nEces« (The Scholar's Primer), in dem man ausführliche und detailverliebte Diskussionen zur irischen Grammatik, Rechtschreibung und zum Satzbau findet. Die in diesem Buch enthaltenen mathematischen Regeln wurden von den Benediktiner-Mönchen in unterschiedlichen Variationen dazu benutzt, neue Sprachen zu erfinden, indem auch bewusste Unregel- mäßigkeiten eingebaut oder bestimmte Buchstaben vertauscht oder ersetzt wurden – von Sprachwissenschaftlern als Lautverschiebung fehlinterpretiert. Die Ähnlichkeit oder Gleichheit vieler Vokabeln in den unterschiedlichen europäischen Hochsprachen erscheint daher als künstlich erzwungene Zwangsläufigkeit im Gegensatz zu den gewachsenen europäischen Ursprachen (Skythisch bzw. Teutsch, Keltisch, Gotisch). Das alte Ogham – im Gegensatz zum jüngeren Ogham – ist durch die Arbeit der Benediktiner fast verloren gegangen. Den Beweis hierfür liefern mehrere bearbeitete Steine in England und auf der Isle of Man, vor allem solche in Schottland, die in piktischer Spra- che beschriftet sind. Die piktischen Inschriften weisen denselben Stil auf wie die Ogham-Inschnften, aber da uns leider nichts von der piktischen Sprache bekannt ist, sind alle Versuche, sie zu über- setzen, bisher fehlgeschlagen. Lateinisch und Griechisch in Altamerika In der Nähe von Quito (Ecuador) entdeckte ich durch Zufall ein altes Buch von Hector Burgos Stone (o.J.), das in Ecuador erschie- nen ist. Der Autor listet darin ungefähr jeweils einhundert Über- einstimmungen verschiedener Wörter in Ketschua mit solchen in Griechisch, Sanskrit und Lateinisch auf. Was haben diese europäi- schen Sprachen mit der Verwaltungssprache der Inka zu tun? Nach den bisher vorgelegten Fakten scheinen die weißen Götter in Süd- und Mittelamerika u.a. Wikinger oder Kelten (Kelt-Iberer) gewesen zu sein, die bereits heidnisch-christlichen Glauben be- saßen. Das Inkareich existierte in Südamerika von 1438 bis zu sei- ner Zerstörung 1533 durch die Spanier nur knapp ein Jahrhundert., Wann auch immer Latein erfunden wurde, zu diesem Zeitpunkt gab es schon diese Kunstsprache, die dann als Lehnwörter Eingang in die nordische Sprache der Wikinger und damit in dem Ketschua gefunden haben kann, ähnlich den amerikanischen Ausdrücken in europäischen Sprachen. Interessanterweise vollzieht sich das Auf- tauchen der Inka einerseits unmittelbar mit bzw. nach dem Ende der Normannenherrschaft im Königreich Sizilien bzw. im gesamten Mittelmeerraum, wodurch die griechischen Vokabeln im Ketschua leicht erklärt werden können, und andererseits mit beginnender Vorherrschaft des Templerordens. Alte Untersuchungen bestätigen, dass biblische Geschichten in Peru und die europäischen Lehnwör- ter im Ketschua bereits vor dem Eintreffen der Konquistadoren be- kannt waren. Da Brasseur de Bourbourg auch im Maya-Quiché lateinische Wur- zeln fand, scheinen einerseits wiederum parallele Entwicklungen zum Ketschua der Inkas gegeben zu sein und andererseits vielleicht in Wirklichkeit versteckte altgriechische bzw. keltische, germani- sche oder gotische Wurzeln zu existieren. Bereits 1786 untersuchte Sir William Jones, der 28 Sprachen be- herrschte, einen »vielleicht nicht mehr existierenden gemeinsamen Ursprung«, der die starke Übereinstimmung sowohl der Wort- stämme als auch der grammatischen Formen zwischen dem Sans- krit und den Sprachen der Griechen, Perser, Römer, Kelten und Germanen erkläre (Jones, Nachdruck 1967, S. 15). Franz Bopp ver- glich 1816 das Konjugationssystem der lateinischen, griechischen, persischen und deutschen Sprache. Deutet die Anwesenheit der Skythen in Indien, deren Sprache nach Egenolff (1735) die Grundlage der keltischen, gotischen und auch griechischen Sprache war, auf eine gemeinsame Sprachwurzel, die Sprache der Skythen, hin? Scheinbar gemischt vorkommende alteu- ropäische oder auch indische Sprachreste in den altamerikanischen Sprachen könnten auf diese Weise leicht erklärt werden und bedin- gen nicht verschiedene Invasionsphasen vieler Kulturen. Es soll hier nur rein informativ auf das 44 Seiten umfassende, allerdings unvollständige »Vokabelwerk Arisch-Ketschua« (»Vo- cabulario ario-quichua«) des umstrittenen argentinischen His-, torikers Fidel López hingewiesen werden (vgl. Mahieu, 1972, S. 172 ff.). Im Jahre 1871 erschien in Paris ein anderes Werk dieses Wissenschaftlers (López, 1871), das 1300 Wörter mit Sanskrit- Wurzeln nachwies. Bisherige Ausführungen bezogen sich auf zwei wichtige politische Hauptsprachen. Ähnliche Untersuchungen wären für das Nahuatl und die Aymara-Sprache sinnvoll. Auch in den Eingeborenenspra- chen erlauben linguistische Arbeiten aus den ersten Jahrhunderten der Konquista, germanische und lateinische Wurzeln zu entdecken. Herman Leicht (1962) deutete einige von ihnen in einem Wörter- buch der Mochika-Sprache, das im 17. Jh. von Fernando de la Car- rera (1644) aufgestellt wurde. Wenn zwei Sprachen Hunderte kom- plizierter – nicht klangmalender spontaner Laute Neugeborener – Silben gemeinsam haben, dann kann man bei aller gebotenen Vor- sicht zu der Schlussfolgerung gelangen, dass zwischen den Völkern, die diese Sprachen sprechen, irgendein Kontakt bestand. Handelt es sich nur um Zufall, wenn die Mochika-Kultur in Peru einerseits Straßen sowie römisch anmutende Aquädukte baut und andererseits germanische (teutsche) Sprachwurzeln in ihrer Sprache zu finden sind? Auch in Mittelamerika ist z.B. das (aztekische) Nahuatl-Wort lan (tlan) – in der Bedeutung von Platz oder Ort mit dem althochdeut- schen lan (vgl. Schützeichel, 1974, S. 106) und gotischen (allerdings auch im Ahd. gebräuchlichen) land (Wrede, 1930, S. 449) nicht nur identisch, sondern bedeutet auch dasselbe: Land, Gegend, Gebiet. Sogar das tlan (Silbe zur Bildung von Ortsnamen – vgl. Karttunen, 1983, S. 282) könnte man nach Trennung dieses Wortes in zwei Silben als Althochdeutsch interpretieren: te lan (vgl. tepec: s. S. 186), in der Bedeutung das Land. In Südamerika lässt nicht nur die Ähnlichkeit des Aymara-Wortes Huta (Haus) mit dem althochdeutschen Hutta und dem dänischen Hytte aufhorchen. Bei meinem Besuch in Peru fielen mir die in- dianischen Namen von vier bewohnten Örtlichkeiten auf, die mit Sacsa beginnen und bei Lima, Cusco, Arequipa und Ancash liegen. Dieser Ortsname erinnert an den Volksnamen Sachse (auch ahd. Sahso und Sazze), der auch im Althochdeutschen gebräuchlich war., Dieser Volksname ist von ahd. sahs (auch: sachs, sax, saxs) abgeleitet, eine Bezeichnung für stehendes Messer bzw. kurzes Schwert. Vielleicht Zufall, aber es gibt dort auch Ortsnamen wie Sacsahuite bei Cusco. Huite erinnert wieder an Haus bzw. Hütte. Aber hui wird im ahd. auch zu wi (Wackernagel, 1861, S. 141) und damit huite zu wite, was im Zusammenhang mit Holz als Tätigkeit etwa zusammenjochen oder verbinden (ahd. weten) bedeutet. Zwei andere Orte in Peru – bei Ayacucho und Junin – heißen Sac- samarca. Marca bedeutet im Ahd. jedoch Grenze, Grenzland oder abgegrenzter Landteil bzw. die Mark wie in Mark Brandenburg. Könnte man die altindianische Ortsbezeichnung Sacsamarca mit Grenzland oder Mark der Sachsen übersetzen? Es gibt auch andere althochdeutsch bzw. germanisch anmutende Ortsnamen wie Mar- cahuisa (Haus der Mark bzw. Provinzhauptstadt). Bei Cuzco (Peru) liegt die Sacsahuaman-Festung, bekannt durch die fugenlos, aus riesigen Steinen zusammengefügte Zyklopenmauer. Sacsahuaman kann altdeutsch sacsa wa(r) man gelesen werden, wobei wâ (= waa) abgekürzt aus wâr wirklich bzw. wahr (Wacker- nagel, 1861, S. 360) und man Mann bzw. Mensch oder die Leute bedeutet. Könnte Sacsahuaman bedeuten: Sachsen, die wahren Leute? Diese Festung wird fälschlicherweise den Inka zugeschrie- ben. Aber auch Wikinger errichteten keine Bauten in diesem ein- zigartigen, weltweit u. a. in Ägypten zu findenden Baustil. Im Nibelungenlied (Strophe 362) heißt ein fernes Land Zazamanc – laut Wackernagel (1861, S. 390) ein romanhaftes Land in Afrika. Da im Althochdeutschen für cz auch einfach z geschrieben wurde, hätten wir analog zu den Namen der Orte in Peru Zacsamanc, und da manc im Althochdeutschen mengen oder aus manec stammend auch vielfältig bedeutet, würde (das in Nordafrika liegende) Zazamanc ein Land der vielfältigen oder vermengten Sachsen bedeuten können. Erinnern möchte ich an die Tatsache, dass Geiserich mit seinen Wan- dalen im Jahre 429 in Nordafrika eingefallen sein soll und dort ein Reich gründete. Handelt es sich hier um rein zufällige sprachliche Parallelen zwischen geographischen Bezeichnungen in Peru und sol- chen in alten deutschen Texten? In Peru gibt es weitere Orte wie Sacsacancha und Sacsacoto. Cot (auch: kot, god) ist die althochdeut-, sche Bezeichnung für Gott. Entsprechend wird auch Quetzalcóatl, der weiße Gott in Mittelamerika bezeichnet, dessen Name (grüne) Federschlange bedeuten soll. Im »Popol Vuh« der Maya-Quiché steht an einer Stelle der Name Quetzalcut. Das aztekische »coatl« wird hier mit dem Mayawort »cut« für Gott gleichgesetzt, gleichbe- deutend mit cot (= Gott) im Althochdeutschen. Römische Ziegelbauweise der Maya Die Maya besaßen Lehranstalten, an denen Hohepriester lehrten und nach Ansicht mancher Autoren ab 600 auch Bücher schrieben (Landa/Gates, 1987). Bereits Petrus Martyr, der italienische Huma- nist, beschreibt solche indianischen Bücher präzise in Material und Ausführung. Eine dieser Universitäten der Maya könnte Comal- calco gewesen sein. Diese Stätte liegt nördlich von Villahermosa und ist fast unbekannt, aber einzigartig. Als ich die Anlage betrat, fühlte ich mich in eine römische Ausgrabungsstätte der Alten Welt versetzt: Als Baumate- rial wurden hier gebrannte Ziegel benutzt, anstatt des sonst bei allen Mayabauwerken verwendeten Kalksteins. Außer in Comal- calco wurde noch in den in der Nähe liegenden Stätten Bellote und Jonuta sowie Balankan und Tenosique, die 100 und 130 Meilen entfernt in südöstlicher Richtung im Bundesstaat Chiapas liegen, mit gebrannten Ziegeln gebaut. Die einzige veröffentlichte archäologische Studie stammt von einer 1966 unter der Leitung von George F. Andrews (Oregon Univer- sity) vorgenommenen Ausgrabung, die 1967 veröffentlicht und 1989 zu einem 160 Seiten Text und 13 Seiten Kartenmaterial um- fassenden Dokument ergänzt wurde. Dieser Wissenschaftler stellte fest (Andrews, 1989, S. 151; übersetzt HJZ): »Dieses Fehlen veröf- fentlichter Daten hinterlässt ein beträchtliches Vakuum in Bezug auf die spezifische Chronologie der vielfältigen Komponenten von Comalcalco und die Natur externer Beziehungen.« Ponciano Sálazar, der Direktor des Instituto Nacional de Antro- pologia History de Mexico (INAH), unternahm von 1972 bis 1981, Abb. 38: Libyer. Oben: Das Mexican National Institute of Anthropology and History grub ein Tablett mit einer libyschen Kartusche (oben links) in Comalcalco (Mexiko) aus. Der übersetzte Text lautet: »Jesus, Beschützer« und deutet auf punische (phönizische) Seefahrer hin, die bereits einen heidnisch-christlichen Glauben besaßen. Unten: Auf diesem Fragment aus Comalcalco sind scheinbar altindische Schriftsymbole in so genannter Muschelschrift vorhanden, die vorher nur aus Indien bekannt gewesen sind. Ausgrabungen, aber es wurde nichts veröffentlicht. Warum diese Geheimhaltung? Liegt es an den ungewöhnlichen, nicht ins Ge- schichtsbild passenden Funden? Barry Fell identifizierte auf den gebrannten Ziegeln in Comalcalco arabische, libysche, römisch-christliche, etruskische, und altgriechi- sche Symbole sowie Runen (Fell, 1989, S. 316 ff. sowie Fell, 1990; Steede, 2001 und Eccott, 1998). Eine libysche Inschrift lautet: »Je- sus, Beschützer« (Fell, 1989, S. 318). Es wurden auch Symbole entdeckt, die ihren Ursprung im Industal (Indien) haben sollen (Rudgley, 1999, S. 77). Eine andere aufregende Entdeckung ist ein punischer Kalender, der eine Einteilung in zwölf Monate mit jeweils vier Wochen zu je sie- ben Tagen besitzt, also einen Mondkalender darstellt. Die aus dem Phönizischen entwickelte punische Schrift wurde in Karthago in den ersten drei Jahrhunderten nach der Zeitenwende benutzt. Punische Amphoren aus dem 3. Jh. wurden 1972 in der Nähe der karibischen Küste von Honduras geborgen. Die Regierung von Honduras verbot weitere Untersuchungen, um das Ansehen von Kolumbus nicht zu beschädigen (Fell, 1989, S. 318)., Obwohl in Mittelamerika mit gebrannten Ziegeln gebaut wurde, spricht gegen einen (orthodoxen) römischen Einfluss, dass die Kons- truktion echter Bögen mit einem Schlussstein in Comalcalco fehlt. Echte Bögen, Gewölbe und Kuppeln stellen weiterentwickelte Konstruktionsmerkmale dar, die andererseits in der altgriechischen Baukunst nur vereinzelt (Gymnasiumsterrasse in Pergamon) und in Comalcalco anscheinend noch nicht bekannt waren. Zuerst einmal muss man zwischen Art der Baukonstruktion und verwendeter Architektur unterscheiden. Manche der in Comalcalco verwendeten Konstruktionsmerkmale wurden einzig hier in Ame- rika und ebenso in der Alten Welt verwendet. Es handelt sich hier um die Anordnung von Pfeilervorlagen in den Räumen, die den Wänden eine größere Stabilität verleihen und deshalb dünner kon- struiert werden konnten. Alle anderen Räume der Maya-Bauwerke in anderen Stätten besitzen einen rechteckigen, ungegliederten Grundriss mit dickeren Wänden. Auch die Verwendung von ge- mauerten Fundamenten, die breiter als die Mauern selbst sind, wurde anderswo von den Maya nicht praktiziert. Ebenso deutet die Konstruktion der Pfeiler auf eine Verbindung mit der Alten Welt hin, denn sie wurden aus einer äußeren Ziegelschale erstellt, die schichtweise mittels durchgehender Ziegellagen verbunden und da- mit stabilisiert wurden. Die dazwischen liegenden inneren Hohl- räume wurden mit Steinschutt aufgefüllt. Die Architektur dagegen ähnelt, im Gegensatz zur Baukonstruk- tion, dem Baustil anderer Maya-Stätten. Insbesondere die Säulen- anordnungen der Paläste von Palenque und Comalcalco sind iden- tisch. Aber durch das verwendete Ziegelmauerwerk mit gebrannten Ziegeln unterscheidet sich Comalcalco gravierend von allen ande- ren Maya-Stätten. Über den Zeitpunkt der Bautätigkeit herrscht Rätselraten. Der mit und aus Muschelschalen hergestellte Kalkmörtel aus dem Cube Tomb (Würfelgrab) im Bereich der Großen Akropolis wurde durch die Geochron Laboratories in Cambridge (Massachusetts) 1994 un- tersucht. Das Ergebnis der Radiokarbon-Untersuchung ergab das Jahr 380. Solche Datierungen sind aber grundsätzlich sehr fehlerbe- haftet. Außerdem datiert man ja das Alter der Muschelschale und, nicht das des Mörtels, denn zum Zeitpunkt der Verwendung kann die Muschel ja schon Jahrzehnte oder länger tot gewesen sein. Auf jeden Fall weisen die aus gebrannten Ziegeln erstellten Bauten in Comalcalco keinerlei vorangegangene Entwicklungsphasen auf. Irgendwie waren der Baustil und die Art der Konstruktion plötzlich da. Wurde diese Bautechnik irgendwo aus der Alten Welt im- portiert? Der britische Archäologie-Experte David J. Eccott be- stätigt, »dass Comalcalco tatsächlich einen Beweis für die Präsenz der Alten in der Neuen Welt vor Kolumbus darstellt« (Eccott, 1998, S. 16). Die Verwendung von gebrannten Ziegeln in Comalcalco wird ab 400, oft ab dem Jahr 800 oder 1000 gesehen (u.a. Perez Campos und Silva 1992, Pemche Rivero 1973). Auf der anderen Seite des Atlantiks ging in Alteuropa laut »Lexikon der Antike« die »alt- orientalische Technik des Ziegelbrennens um -1000 verloren; man baute danach angeblich nur noch mit luftgetrockneten Ziegeln in großem Umfang. Erst um die Mitte des -4. Jhs. kam man für einige Großbauten auf gebrannte Ziegeln zurück« (Irmscher, 1984, S. 621). Die Verwendung von gebrannten Ziegeln in der Alten Welt soll mehr als 600 Jahre unterbrochen gewesen sein? Hat man hier nicht eine einheitliche, in verschiedenen Gebieten der Alten Welt nach- zuweisende Bautechnikphase zeitlich getrennt und willkürlich in zwei verschiedene Zeitabschnitte verschoben? Der Vergleich von Zeitperioden, in denen mit vergleichbaren Baustilen gebaut wurde, muss nicht von der Alten zur Neuen Welt, sondern genau umge- kehrt erfolgen. Phönizier und Etrusker kannten die Technik gebrannter Ziegel. Angeblich wurde Karthago im Dritten Punischen Krieg -146 von den Römern erobert, zerstört und die Bewohner versklavt. Stimmt diese Geschichte, dann wäre denkbar, dass die Punier auf ihren hochseetüchtigen Schiffen nach Amerika flüchteten. Berücksichti- gen wir jetzt zu streichende dunkle Jahrhunderte in der europäi- schen Vorgeschichte, dann rückt dieser Zeitpunkt um mehrere Jahrhunderte in Richtung Gegenwart und damit in einen Zeitab- schnitt, der durch die (generell zweifelhafte) Radiokarbon-Datie-, Abb. 39: Entwässerung. Von den Besuchern kaum beachtet wird das Entwässerungs- system der Morgenstern-Pyramide in Tula. Die oberste Plattform ist über Rinnen (R) und Entwässerungsrohre (E) mit einem Kanalsystem im Boden verbunden. (L) ist ein jüngst zugemauertes Entwässerungsloch. Bereits lange vor der Zeitenwende stellten die Hethiter in Kleinasien konisch zu- laufende, ineinander steckbare Rohre mit Revisionsöffnungen her (unteres Bild). Ähnliche Rohre aus gebranntem Ton wurden in Comalcalco (Mexiko) gefunden. rung der in einem Grab von Comalcalco gefundenen Muschelschale dokumentiert zu sein scheint. Besonders aufgefallen sind mir die Entwässerungsrohre in Comal- calco, die auch aus gebranntem Ton bestehen. Das ist einzigartig in Amerika, obwohl der aufmerksame Besucher in Tula (Mexiko) ebenfalls ein Kanalsystem aus Entwässerungsrohren begutachten kann, und dass auch die Maya ein ausgeklügeltes Bewässerungssys- tem aufgebaut hatten, das von einem hohen Stand der Wasserbau- technik zeugt. Einzigartig in Amerika ist auch, dass die Entwässe- rungsrohre in Comalcalco eine konische Form aufwiesen, sodass man sie ineinander stecken konnte. Neben den Hethitern verwen- deten bereits die Griechen in Pergamon (heute Türkei) solche Rohre und erreichten damit schon damals Steighöhen von bis zu 160 Metern. Auch den Etruskern und Phöniziern war dieses System bekannt. Mit diesem scheinbar unbedeutenden Konstruktionsdetail wird eine weitere Parallele zwischen der Alten und der Neuen Welt dokumentiert., Ein Rätsel bleibt: Dienten die Entwässerungsrohre in Mexiko tat- sächlich nur als Abfluss für das Regenwasser, wie man annimmt? Weshalb sollte die Plattform einer Steinpyramide mittels eines Rohrsystems entwässert werden, wie in Tula (Mexiko)? Läuft das Regenwasser nicht von allein auf den aus Steinen hergestellten Sei- tenflächen der Pyramide ab? Auf der Pyramidenplattform stehen überlebensgroße Steinfiguren, die Atlanten von Tula. Sie tragen eine seltsame, riesige Pistole in ihren Händen, die eher an ein Werk- zeug erinnert. Diente das gewaltig-massive Werkzeug in der Hand der Atlanten etwa der Zertrümmerung von erz- oder goldhaltigen Steinen? Auf ein industrielles Gewerbe deutet meiner Meinung nach auch die Leitungsführung der Rohrsysteme hin, denn in Tula und Teotihuacán soll bereits in einer frühen Phase Metallurgie be- trieben worden sein, u.a. durch die Mixteken (Rivet/Arsandaux, 1946). Weiße Götter Nachdem der spanische Konquistador Hernan Cortes 1519 in Me- xiko landete, wurde ihm Goldstaub übergeben, der in einen alten Ritterhelm gefüllt war. Woher hatten die Indianer diesen Ritter- helm? Kolumbus hatte das Festland nicht betreten. Stammt der Helm von Wikingern? In welcher Sprache verständigten sich die Spanier eigentlich bei ihren Eroberungen in Mexiko und Südame- rika? In alteuropäischen Sprachen? Denn in welchen Sprachen konnte Malintzin, eine nach der Taufe Donna Maria genannte Skla- vin, die Hernando Cortez 1519 von den Tabascanern zum Zeichen der Unterwerfung geschenkt bekam, ihren »Dienst als Dolmet- scherin« absolvieren (Rackewitz, 1986, S. 97)? Wie auch immer, der fünfte Herrscher der Tolteken war Quetzal- cóatl, der in der Mitte des 10. Jhs. regierte. Die Tolteken hielten ihn für einen Gott, einen Sohn der Sonne. Ihm verdanken sie ihre hohe Kultur, ihre Religion, ihre Gesetze, ihren Kalender, ja sogar die Technik des Ackerbaus und ihre Metallverarbeitung. Das Besondere: Quetzalcóatl war weiß und bärtig. Aber die Indianer besitzen eigent-, Abb. 40: Bischofsstab. Im »Florentine Codex« wird Gott Quetzalcóatl in Mexiko mit Kreuz und Krummstab dargestellt. Rechtes Bild: irischer Bischofsstab (Helgö, Schweden). Ergänzung der Verzierung durch den Autor. Unteres Bild: Vergleich des bärtigen Quetzalcóatl (links) mit einer D arstellung des nordischen Odins mit Ritterhelm (rechts). lich keine Bärte – ein Merkmal, das sie mit den Asiaten gemeinsam haben, von denen sicher viele Indianervölker abstammen. Außerdem wird Quetzalcóatl mit Kreuz und Krummstab – wie ihn die irischen Mönche und Druiden benutzten – dargestellt. Quetzal- cóatl soll in Pánuco, im Golf von Mexiko, an Land gegangen sein. In der Beschreibung des weißen Gottes sind sich alle Chronisten in Bezug auf die hohe Statur, die weiße Haut und den langen Bart einig. Was aber die Kleidung betrifft, gehen die Texte auseinander. Nach einigen trug er ein lang wallendes weißes Gewand, das an die keltischen Druiden erinnert, und darüber einen mit roten Kreuzen, übersäten Umhang, der eher an die – allerdings erst später erschei- nenden – Templer erinnert. Er trug Sandalen, auf dem Haupt eine Art Mitra und in der Hand einen Stab. Andere schildern ihn mit einem Kittel aus grobem schwarzem Tuch mit kurzen weiten Är- meln bekleidet und von einem mit Schlangenornamenten verzierten Helm gekrönt. Könnte es sein, dass beide Meinungen richtig sind? Auch das weiße Gewand erinnert an keltische Glaubenshüter und andererseits der faltenreiche schwarze Rock an die Männertracht der Wikinger (Normannen) des 14. Jhs. Eine sicherlich allgemein nicht bekannte Tatsache. Einen fußlangen Männerrock fand man in einem Grab der grönländischen Wikingersiedlung Herjolfnes (Foto 7). Außer- dem trugen sie so genannte Zopfkapuzen und Burgundermützen, die man vereinzelt aber identisch auf mittelamerikanischen Darstel- lungen sehen kann – reine Zufälle? In Mittelamerika sind – manch- mal auch mit weißer Haut abgebildete – Indianer zu sehen, die eine Art Rüstung tragen und deren Köpfe in Helmen stecken. Dies gab Anlass zu Spekulationen, ob es sich um Nachbildungen von Raum- fahrerhelmen außerirdischer Intelligenzen handelt. Vielleicht stim- men beide Ansichten. Mit der Anwesenheit von Wikingern in Mittelamerika wären aber auch Ritter mit Rundschilden, Rüstungen und Helmen in Amerika bekannt. Denn Wikinger waren auch Ritter und trugen Kettenhem- den, wie ein Fund samt Ritterschwert aus dem Moor von Vimose auf Fünen bezeugt (Oxenstierna, 1962, Tafel 20). Oder auch der Abb. 41: Ritter. Erik der Rote in einer mittelalterlichen Ritterrüstung mit Helm, Schwert und Schild (Bild links: Arngnmur Jonsson, 1688). Das rechte Bild aus dem 15. Jh. zeigt Nezahual- coyotl (1402-1472), König von Texcoco in Mexiko, als Wikinger verkleidet., Fund von Valsgärde (Grab 8) mit Helm, Kettenhemd, Stabpanzer und Rundschild. Da Historiker auch römische Ritter beschreiben, sind diese nach meinen bisherigen Ausführungen als keltische oder nordgermanische Ritter (Wikinger) anzusehen. Die offizielle historische Version ist, dass die Wikinger erst relativ spät römisch-päpstlich christianisiert wurden. Das stimmt, wie ich auch geschildert habe. Aber die Kelten und Wikinger waren schon vorher (allerdings nicht durchgängig) durch die iro-schottischen Mönche christianisiert. Wenn Quetzalcóatl mit einem Krummstab abgebildet wird und andererseits von einem weißen Gewand mit Kreuzen berichtet wird, dann untermauert dieses bisher kaum be- achtete Detail genau meine Ausführungen. Hierzu passt auch das Verhalten des weißen Gottes: ein Priester mit strengen Sitten, sich asketischen Übungen hingebend. Er hatte Menschenopfer verboten, war andererseits aber ein gefürchteter Krieger. Hierzu passen nun beide Bekleidungsarten: auf der einen Seite ein kampfkräftiger, hoch aufgewachsener Wikinger, der einen dunklen Männerrock trug und auf der anderen Seite ein heidnisch-christlich ausgebildeter Priester mit einem wallenden weißen Gewand: Die Führer der Kelten und Nordvölker wurden in geistigen und weltli- chen Dingen gleichermaßen ausgebildet. Quetzalcóatl, der weiße König und Gott der Tolteken, ist wahr- scheinlich mit Kukulkán identisch, der aus dem Westen zu den Maya kam. Aber die Maya erinnerten sich auch an eine Invasion weißer und bärtiger Männer vor Kukulkán, die unter Führung eines Priesters namens Itzamná aus dem Osten über den Atlantik kamen. Er besaß alle physischen und moralischen Eigenschaften des asketischen Quetzalcóatl und gab den Maya ihre Schrift, Leh- ren, Gesetze und ihren Kalender. In Übereinstimmung mit Francisco Nufiez de la Vega (1702) schreibt Ramon de Ordofiez y Aguiar in seinem Manuskript »Historia del cielo y de la tierra«, dass ein ausländischer Kultur- bringer mit seinen Leuten (angeblich 955) von Kuba aus entlang der Küste von Yukatan und dann den Fluss Usumacinta bis in die Nähe von Palenque hinaufgefahren war, Niederlassungen und das Reich Xibalbay gründete. Von dieser Geschichte berichten die, Tzendales von Chiapas, einem Volk, das die Sprache der Maya be- nutzte. Der Name, den sie ihrem Kukulkán gaben, ist bemerkens- wert: Votän oder Uotán. War der germanische Herr der Götter Wotan (Wuoton, Vodan oder Voden), der auch Odin genannt wurde, in Mittelamerika? Francisco Nufiez de la Vega (1702) ver- legt diesen Zeitpunkt auf -600 und damit in die Besiedlungsphase der Maya-Region. Weißen, bärtigen Göttern begegnen wir in fast allen Gegenden Mittelamerikas. In Guatemala nennen die Quiches ihn Gucumatz (Verballhornung von Kukulkán) und Xbalanque. Ein Gott namens Bóchica gelangte angeblich bis ins heutige Kolumbien, nachdem er die Ebenen Venezuelas durchquert hatte, wo man ebenso auf sein Andenken stößt wie bei vielen Stämmen der Tupi-Guaram-Rasse bis nach Paraguay, wo er Zumé (Tsuma, Tamú und Tumé) heißt. Wohin entschwand Bóchica? Ins Hochland der Anden? Die laut dem Chronisten Velasco über das Meer gekommenen bär- tigen, weißen Männer vom Titicacasee beteten die Sonne (Inti) und den Mond (Quilla) an. Ihren Führer Huiracocha (Huirakocha), den die Spanier Viracocha schrieben, legte man in der phantastischsten Weise aus. Ich erinnere daran, dass die Silbe hui im Althochdeut- schen auch durch die Silbe wi ersetzt wurde. Tatsächlich wird für den Inka-Schöpfergott Huirakocha auch der Name Wiracocha in der Literatur angegeben. Wieso wird diese Eigenart des Althoch- deutschen in dem südamerikanischen Namen des Schöpfergottes dokumentiert? Leitet sich cocha vom althochdeutschen cot (= Gott) her? Übereinstimmend soll Huiracocha aus dem Wasser gekommen sein: groß, blond und mit weißer Haut. Der mit einer Eingeborenen verheiratete Chronist Betanzos schildert ihn vielleicht zutreffender als einen weißhäutigen Priester mit Tonsur und langem Bart, gekleidet in eine weiße Soutane, die ihm bis auf die Füße fiel, und der in der Hand scheinbar ein Buch trug. Warum bauen die Aymara-Indianer am Titicacasee (Bolivien) bis heute ihre traditionellen Totoraboote, die sogar den hohen An- sprüchen der Hochseeschifffahrt genügen? In den gigantischen me- galithischen Ruinen von Tiahuanaco (Tiwanaku) steht ein zwei, Meter hoher Monolith. In Bolivien kennt man ihn nicht anders als Der Mönch (El Fraile). In der rechten Hand trägt er einen längli- chen zylindrischen Gegenstand und in der Linken etwas Recht- eckiges, das alle Eigenschaften eines mittelalterlichen Buchs mit Schließe zeigt. Handelt es sich um den metallenen Verschluss eines Breviers oder der Bibel? Selbst die Scharniere sind in allen Einzel- heiten zu erkennen. Diese Tatsache wäre schon merkwürdig genug, wenn der Mönch nicht eine Kopie der Statue eines unbekannten Apostels zu sein scheint, die in der Kathedrale von Amiens aufge- stellt ist. Der Kunststil ist anders, aber es handelt sich anscheinend um die gleiche Person (Mahieu, 1972, S. 219). Stellt der zylindri- sche Stab in beiden Fällen ein Schreibgerät dar? Über die Sonnenwarte oder Kalasasaya, in der sich der Mönch be- findet, wurde sehr viel spekuliert. Kalasasaya bedeutet stehende Steine und die Namensgebung bestätigt die Tatsache, dass hier ste- hende Steine gefunden wurden, die heutzutage von den Archäolo- gen ausgemauert wurden. Man vermutet, dass es sich um ein Ob- servatorium in megalithischer Bauweise handelt. Der ehemalige Professor Hector Greslebin (1957/1958) von der Universität Buenos Aires, Spezialist für Architekturgeschichte, meint, dass es sich bei dem berühmten Sonnentor, das aus einem einzigen Steinblock mit den Maßen 2,80 x 3,60 x 1,40 Meter ge- schlagen ist, um ein Tor im vollen Sinn dieses Begriffs handelt. Aleide d'Orbigny konnte noch Anfang des 19. Jhs. auf dem Stein den von Bronzeangeln herrührenden Grünspan feststellen. Viele Spezialisten haben den Sinn der Flachreliefs zu ergründen versucht. Arthur Posnansky (1932) war der Erste, der das Son- nentor als Kalender betrachtete. Im Jahr 1937 veröffentlichte E.D. Dieseldorff eine Studie, die auf einige Verbindungen mit dem Maya-Kalender hinwies. Greslebin (1957/1958) sieht im Gegensatz zu allen anderen Studien das Sonnentor als Hauptportal einer Kirche an. Die Erbauer der Kalasasaya sollen nach den Überlieferungen Ende des 13. Jhs. in einer Schlacht den Tod gefunden haben oder geflüch- tet sein. Interessant ist, dass das Hauptportal der Kathedrale von Amiens zwischen 1225 und 1236 gebaut wurde., Abb. 42: Der Mönch. Ein Apostel in der Kathedrale von Amiens (Frankreich) und der Mönch von Tiabuanaco. Beide tragen in der rechten Hand einen länglichen Gegenstand und in der Linken ein Buch, das durch einen Verschluss gesichert ist. Vicente Fidel López (1871) stellte die Übereinstimmung des Tier- kreises der Inka mit dem aus der Alten Welt bekannten fest. Sieben von den zehn uns überlieferten inkaischen Tierzeichen sind prak- tisch mit den europäischen identisch. Zwei haben die gleiche Be- deutung, wenn auch andere Symbole, während das zehnte dasselbe Symbol und einen zumindest ähnlichen Sinn aufweist. Handelt es sich um rein zufällige Übereinstimmungen? Die katholische Papstkirche beschränkte sich darauf, den religiösen Festen, die sowohl einen heidnischen als auch einen christlichen Ursprung hatten, eine neue Bedeutung zu geben. Beim Tierkreis ist das jedoch nicht der Fall. Er blieb in seiner ursprünglichen Form erhalten. Damit stellt sich die Frage, wer den Tierkreis nach Südamerika brachte. Aber auch die nordamerikanischen Algonkin-Indianer kannten Sternbilder, u.a. den Großen Bär, den sie auch exakt so nannten. Benennt man ein Sternbild, das nicht einmal die geringste Ähnlichkeit mit einem Bären aufweist, diesseits und jenseits des Atlantiks rein zufällig gleich? Ist es auch Zufall, dass frühe ameri- kanische Wissenschaftler erstaunt waren über die Ähnlichkeiten von Steingräbern der Algonkin-Indianer entlang des Delaware River (Du Chaillu, 1889) und konstruktionsgleichen Steinkisten-, gräbern in Dänemark? Aber auch die Steinkistengräber entlang des Mill Creek in Illinois (Smithsonian Institution, »Twelfth Annual Report«) sind identisch mit solchen in Europa. Die Wikinger kamen wahrscheinlich erst später, denn nach allge- meiner Auffassung kannten sie die Tierkreiszeichen, dokumentier- ten sie aber nicht. Kam der Tierkreis mit den Kelten, genauer gesagt mit den Iren und den iro-schottischen Mönchen nach Amerika? Zu dieser Gruppe würde wohl der bärtige weiße Gott Viracocha ge- hören. Die megalithische Bauweise der Ka- lasasaya entpuppt sich so vielleicht als kel- tisches oder noch älteres Bauwerk. Falls dem nicht so wäre, müsste ein anderer, direkterer Weg gesucht werden, auf dem das Christentum nach Mittel- und Südame- rika kam. Zu untersuchen wäre auch ein phönizi- scher Einfluss in Südamerika, denn der Kulturbringer der vorinkaischen Mochika- Kultur wurde als typisches Keramikpor- trait oft als bärtiger Mann, mit Ohrpflö- cken, und manchmal mit Turban darge- stellt (vgl. Abb. 37). Vor den Inka, deren Sonnengott als Schaum auf dem Meer von der Küste ins Hochland Abb. 43: Helme. Oben: Der Autor entdeckte in Tucson die Beschreibung dieses – nach Dr. Emil Haury (University of Arizona) einen Helmaufsatz darstellenden – Grabungsfundes, der in der Nähe des Casa Grande NM (Arizona) 1926 gemacht wurde. Mitte: Reiter mit Helmaufsatz auf dem Silberkessel von Gundestrup in Nord- jütland (Dänemark). Unten: Krieger der auch große Pyramiden bauenden Mochika-Kultur mit Beil (B) und Helmaufsatz (A = Detailvergröße- rung) auf einer Vase aus Trujillo (Peru)., heraufgekommen war und sich in der Stadt Tiahuanaco niederge- lassen hatte, haben zig Generationen von Viracocha-Herrschern in Peru deutliche Spuren hinterlassen. Es klingt wie ein Märchen, wenn die Inka den Spaniern erzählten, dass die Viracochas im- stande waren, Entfernungen zu verkürzen und die Landschaft zu verändern, indem sie Flüsse durch die Wüste leiteten und Berge auf die Ebenen setzten (= Mounds, Grabhügel?). Seltsamerweise könn- te man diese Eigenschaften keltisch (oder megalithisch?) nennen, denn in Europa wurden mit anscheinender Selbstverständlichkeit Flussläufe verändert, wie es nachweisbar mit dem Igelsbach bei Manching (Rieckhoff/Biel, 2001, S. 419), der Aareschlaufe bei Bern (Pfister, 2001) und anderen Flussläufen geschah. Auch Römerstraßen wurden in der Zeit vor den Inka von den Inge- nieuren Tiahuanacos in Südamerika gebaut, wodurch die Reisezeit im Verhältnis zur ursprünglich benötigten Wanderzeit über Stock und Stein auf einen Bruchteil verkürzt wurde. Das 40 000 Kilometer umfassende Straßensystem in den Anden mit zwei Haupttrassen in Nord-Süd-Richtung war zum Teil gepflastert oder mit Steinen ein- gefasst. Von Tiahuanaco aus führten die Straßen zu allen Teilen des alten Königreiches: ostwärts ins Amazonasbecken, südwärts nach Nordwest-Argentinien, westwärts ins Gebiet von Nazca an der pe- ruanischen Küste oder hinunter zur Nordküste, an der Tucume liegt. Die meisten dieser Straßen hatten die Inka übernommen und möglicherweise verlängert. Die Behauptung, dass die Viracochas Entfernungen verkürzen konnten, entspricht der Wahrheit. Die beeindruckende Terrassierung der Berghänge in Peru zum Zwecke der Bewässerung begann bereits vor der Inka-Herrschaft. Der kolossale – römisch aussehende – Aquädukt von Ascope in Peru, der aus Adobe-Steinen (luftgetrocknete Ziegel) errichtet wurde, hat eine Höhe von fünfzehn Metern und überbrückt 1,5 km. Der Kanal von La Cumbre ist 84 km lang, und Reservoire – wie das von San Jos – fassen mehrere hunderttausend Kubikmeter Wasser. In Europa würde man diese – offiziell der Mochika-Kultur zuge- schriebenen – Wasserbauwerke wohl der Tatkraft der Römer zu- rechnen. Offiziell liest man über die peruanischen Aquädukte und Wasserbaukunst so gut wie nichts – aus Verlegenheit?, Die lange Liste der Viracocha-Herrscher endete, als der erste Inka, nur zwölf Generationen vor Ankunft der Spanier, als Kaiser eingesetzt wurde. Um 1290 sollen Viracocha und seine Leute von einer neuen Einwanderungsgruppe weißhäutiger Eindringlinge bekämpft und verjagt worden sein. Es waren wahrscheinlich Wi- kinger, die durch die Christianisierungskriege vertrieben worden waren. Die frühen Chronisten Sarmiente und Betanzos schildern detailliert den Auszug Viracochas. Die Cana-Indianer bauten ihm an der Stelle, wo er zu ihnen gesprochen hatte, einen großen Tempel und errichteten darin eine vier Meter hohe bärtige Statue, in der die Spanier später ihren Heiligen St. Bartholomäus sahen (Heyerdahl, 1997, S. 230). Das bisher nur zum Teil entzifferte inkaische Zeichensystem (Kno- tenschrift) Quipu gilt als spezifische altperuanische Erfindung der Inka. Ein ähnliches System war allerdings nicht nur in Skandina- vien bekannt. Eine besondere Art der Knotenschrift war in der Form von so genannten Müllerknoten in Süddeutschland noch bis zu Beginn des 20. Jhs. in Gebrauch. Bestimmte, in die Sackschnur geknüpfte Knoten, Schleifen und Zöpfe bezeichneten Mehlart und Menge (Anders/Jansen, 1988, S. 12). Farben- und Zahlenkombinationen können zu statistischen Zwecken benützt werden. Entsprechende Systeme lassen den Kundigen auch religiöse Texte rezitieren. Bereits im 6. Jh. vor der Zeitenwende mahnte Laotse: »Lasst wieder Knoten aus Stricken knüpfen und sie gebrauchen als Schrift …« Wenn man etwas nicht kennt, entziffern oder übersetzen kann, ent- stehen falsche Einsichten. So wird uns laut dem Chronisten Gar- cilaso de la Vega von einem Knotenschriftdeuter berichtet, der das Mysterium der Dreieinigkeit – dreieiniger und ein Gott – folgend Abb. 44: Nazca-Inschrift. Handelt es sich bei der Ver- zierung auf einem Gefäß aus Nazca (Peru) um eine Runen- schrift? (Aus: Wagner/Duncan, 1934)., las: »Drei Götter und einer sind vier.« Die Dreieinigkeit Gottes war in Südamerika demnach schon vor der Ankunft der Spanier be- kannt. Die Wikinger, und schon vorher die keltischen Iren und Mönche, brachten den christlichen Glauben mit nach Amerika. Diese von mir präsentierte Variante wurde bisher nicht diskutiert, da die Wi- kinger oder andere weiße Abenteurer aus der Alten Welt als heidni- sche Barbaren angesehen wurden, die sich lange der römisch-päpst- lichen Christianisierung widersetzten. Die überlebenden Weißen der Schlacht von Tiahuanaco wurden in mehrere Richtungen zerstreut. Sie kamen wahrscheinlich auch auf die Osterinsel und besiedelten Polynesien, nachdem bereits India- ner der Vorinkazeit dorthin fuhren. Zur Zeit der Konquista, berichtet Petrus Martyr, staunten die Spa- nier darüber, dass die Peruaner Schiffe hatten, die den spanischen Karavellen an Größe nicht nachstanden. Und Balboa erzählt, dass der Inka Yupanqui zwei im Stillen Ozean gelegene Inseln aus- plündern ließ (»Mitteilung der Vorderasiatisch-Aegytischen Gesell- schaft«, 1926, S. 3). Präkolumbische Berührungen zwischen Ozea- nien und Amerika sind also historisch definitiv belegt. Wie ich bei meinem Besuch der Galápagos-Inseln feststellen konn- te, wurden auf dem fast trinkwasserlosen Archipel an mehreren Orten Keramik aus Peru und Ecuador sowie eine nach der Reini- gung noch brauchbare rote Tonpfeife vom Mochika-Typ gefunden. Daneben entdeckte man aber auch primitive Schneidgeräte aus Ob- sidian und Feuerstein, also Material, das es auf den Galápagos-In- seln nicht gibt und daher, wie die Tongefäße, vom Festland stam- men muss (vgl. Heyerdahl, 1975, S. 232 f.). Thor Heyerdahls Zeitbestimmung für die Ankunft der Fremden erscheint im Jahre 500 aber wohl viel zu früh, denn er sagt selbst, dass die Nachkommen der Weißen, die Arii, die polynesische Aris- tokratie darstellten und dass ihre Vorfahren als Götter angebetet wurden. Im 17. und 18. Jh. entdeckten die Europäer dort immer noch Eingeborene mit weißer Haut und rotem Haar. Es wäre abso- lut unmöglich, dass sich der nordische Menschentyp, und sei es nur in wenigen Familien, auf den ozeanischen Archipelen derart lange, erhalten hat. Es muss sich um einen wesentlich kürzeren Zeitraum handeln. Als Alvaro Mendana Ende des 17. Jhs. die Marquesas-Inseln ent- deckte, schrieb Antonio de Murga (1609) von mehr als »vierhun- dert Indianern (der Solomon-Inseln), weiß und von sehr angeneh- mer Erscheinung … (mit) sehr schönem, lockeren Haar, und viele von ihnen blond«. Ähnliche Begegnungen gab es immer wieder auf dieser Reise. Der Holländer Carl Frederick Behrens (1793) sagt von den Bewohnern der Osterinsel, dass diese »im Allgemeinen so dunkel wie die Spanier (sind); trotzdem gibt es genügend Schwarze und andere, die vollkommen weiß sind.« Alle Wege führen nach Tiahuanaco Der Fund einer aus indischem Eidechsenleder bestehenden Geldta- sche, von chinesischer Seide und einer Buddha-Figur in Gräbern der Wikinger könnte ein Hinweis auf die ausgedehnten Fahrten der Wikinger sein. Falls dies zutrifft, woran ich nicht zweifle, stellt sich die Frage, auf welchem Weg die Wikinger nach China oder Indien kamen. Schließen wir die Umseglung Afrikas einmal aus, bleiben als direkte Seewege die – heutzutage vereiste – Nord-West-Passage über kanadische Meerengen und/oder entlang der Nordküste Russ- lands hinweg, jeweils bis zur Beringstraße. Eine grundsätzlich an- dere – zusätzliche – Möglichkeit wäre eine Expeditionsreise, die dem Brazilstrom an der Ostküste Südamerikas folgt. Durch die – erst später offiziell entdeckte – Magellanstraße gelangt man in den Pazifik, und mit der Äquatorialströmung in Richtung Indonesien und Indien. Dabei wurden eventuell die Stützpunkte an der Pazi- fikküste genutzt, die durch Straßen mit Tiahuanaco verbunden sind. Natürlich könnten diese Häfen auch direkt als Ausgangspunkt einer möglichen Verbindungsroute nach Indien und weiter in Richtung des Vorderen Orients gedient haben. »Polynesisches Sprachgut in Amerika und in Sumer« weist Eduard Stucken (1926, Heft 2) nach. Kaum verwunderlich, wenn man die Existenz megalithischer Bauten auf pazifischen Inseln berücksich-, Abb. 45: Felsinschriften. A: Libysche Inschrift in Chile. Aus: »Journal Anthro- pologique du Canada«, Vol. 13, Nr. 2, 1975. Vergleiche Abb. 7, Seite 26. B: in Idaho. »Indian Rock Writing in Idaho«, Twelfth Biennial Report of the State Historical Society of Idaho, 1929-1930, S. 35-111. C: in Kalifornien. »Univer-sity of California Publica-tions in American Archaeo-logy and Ethnology«, Vol. 24, 2/1929, S. 62-159. D: in Argentinien. Aus: Quiroga (1931) in: »Impresa de la Universidad«. E: in Peru. Aus: Hutchinson, 1873. F: Zum Vergleich iberische Schriftzeichen (südliche Variante aus dem -3. Jh.), die Beziehungen zu phönizischen, etruskischen und altgriechischen Schriften aufweisen (Haarmann, 1991, S. 421 f.). tigt, die bereits vor den Wikingern von Kelten bzw. Megalithikern errichtet wurden. Wie schon dargelegt, führten von Tiahuanaco aus Straßen zu allen Teilen des alten Königreiches. Die ins Amazonasbecken und in Richtung Rio Parana führenden Straßen gaben eigentlich schon die Route für europäische Eroberer ins südamerikanische Hochland vor: über die verästelten Fluss-Systeme des Amazonas in Brasilien und den in den Rio de la Plata fließenden Paraguay und Parana, also von Peru aus über Bolivien und Paraguay bis zur argentini- schen Küste am Atlantik. Der französische Professor Jacques de Mahieu wies bei seinen rich- tungweisenden Expeditionen Stützpunkte der Wikinger (und Kel-, ten?) in Paraguay nach. Er fand in der Wildnis von Paraguay 71 Runeninschriften unter unzähligen anderen, von Zeit und Witterung verwischten Steininschriften. Auch megalithische Zeugnisse gibt es in Südamerika, wie nicht nur Menhire in Argentinien beweisen (Mahieu, 1982). Aus Platzgründen kann auf diese interessanten Funde hier nicht näher eingegangen werden. Es sollen hier nur die Verkehrswege angesprochen werden, auf denen die bärtigen und weißen Wikinger in das wohl organisierte Großreich europäischen Ursprungs kamen, das erst 1532 unter den spanischen Konquistadoren zusammen- brach. Die Chronisten bezeugen, dass das Reich, das sie zerschlu- gen, von Menschen geführt wurde, die »weißer als die Spanier« und viele von ihnen blond und blauäugig waren. Es ist jetzt auch kein Wunder mehr, wenn auf der berühmten Karte von Piri Reis aus dem Jahre 1513 bereits die Amazonasquelle einge- zeichnet ist, die offiziell erst viel später entdeckt wurde. Die Falk- landinseln wurden offiziell 1592 entdeckt, sind aber auf den Karten von 1513, also 79 Jahre vor der offiziellen Entdeckung, bereits auf dem korrekten Breitengrad eingezeichnet. Spätestens die Wikinger, oder sogar vor ihnen die Kelten oder Megalithiker, hatten all diese Ländereien schon vor der Fahrt des Kolumbus entdeckt. Die Wikinger kamen aber auch über die Nordroute, der so genann- ten Nord-West-Passage, über das zu damaliger Zeit eisfreie Nord- meer, entlang der Küste im Norden Kanadas (oder Sibiriens) und segelten dann über die erst mit der Schneezeit geflutete Bering- straße und dann wahlweise die Westküste Amerikas oder Ostküste Asiens südwärts. Das ist der Grund, warum nicht nur die Englän- der später verzweifelt diese letztendlich in den Pazifik führende Wasserstraße im Norden Kanadas gesucht, aber nicht gefunden haben. Der britische Seefahrer und Entdecker James Cook suchte neun Monate erfolglos nach der Nord-West-Passage. Das Gerücht von der Existenz einer Nord-West-Passage war aber kein Märchen, weil es sie ja gibt. Nur ist dieser Wasserweg heutzu- tage durch Eis blockiert und nur für Eis brechende Schiffe passier- bar. Die Wahrheit ist, dass die Wikinger vor 1350 die eisfreie Nord- West-Passage benutzten und über die Beringstraße in den Pazifik, segelten. Später war es auch den Wikingern nicht mehr möglich, da die grüne Insel Grönland und die Nord-West-Passage mit Beginn der Kleinen Eiszeit zu vereisen begannen, wie ich noch näher erläu- tern werde. Die Wikinger umsegelten auch Südamerika, lange bevor der portu- giesische Seefahrer Fernando Magellan (1480-1521) die Süd-West- Passage entdeckte. Magellan selbst zögerte bei der Suche dieses Wasserweges keinen Augenblick, nicht in die breite, einladend vor ihm liegende Mündung des Rio de la Plata einzufahren, sondern er segelte ohne Umwege weiter und suchte zielstrebig die später nach ihm benannte – wesentlich schmalere – Magellanstraße, wie sie auf einer ihm vorliegenden Karte weiter südlich liegend eingezeichnet war. Er entdeckte sie schließlich am 21. Oktober 1520 offiziell. Magellan war nicht der Entdecker der Süd-West-Passage und es gab eine Landkarte von offiziell noch nicht entdeckten Gebieten? Ja, denn bereits 1515, also fünf Jahre bevor Magellan die Magellan- straße durchquerte, wurde diese Meerenge von Johann Schöner in seinen berühmten Globus eingetragen. Allerdings handelt es sich um ein Plagiat der Weltkarte von Martin Waldseemüller aus dem Jahre 1507. In dieser Karte wurde Amerika, insbesondere Südame- rika, als eigenständiger Kontinent zwischen Europa, Afrika und Asien eingezeichnet. Eine Information, die vor der erst wesentlich später stattgefundenen Reise des Magellan offiziell noch gar nicht bekannt war! Wenn man bedenkt, dass Pizarro zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von Waldseemüllers Landkarte noch gar nicht in Peru gelandet war, ergibt sich eine unglaublich genaue Linien- führung Südamerikas – im Gegensatz zur Küste Nordamerikas, die ohne Grönland, Labrador und Neufundland dargestellt ist, obwohl diese Gebiete Nordamerikas im Laufe der vorangegangenen zehn Jahre offiziell erforscht waren. Allerdings war Südamerika auf der Karte Waldseemüllers nördlich der Magellanstraße abgeschnitten – mit Absicht. Denn die gehei- men Informationen für die zeichnerische Darstellung Südamerikas stammten aus Frankreich, genauer gesagt aus normannischen Quel- len. Dänische Wikinger fuhren schon im 10. Jh. nach Südamerika. Die Normannen im Herzogtum Normandie (Frankreich) hatten, die Verbindung mit ihrem dänischen Herkunftsland nie ganz verlo- ren und pflegten ständig maritime Beziehungen (Mollat, 1952). Sie importieren Brasilholz, das in den normannischen Häfen Frank- reichs ausgeladen wurde. Der Extrakt eines rötlichen Holzes, Bak- kam genannt, wurde zuerst – statt ganzer Stämme – nach Europa verschifft. Dieses Erzeugnis nannten die Italiener Bresill oder Bra- silly und die Katalanen Brazil. Im 13. Jh. wurde das anders, als über die Häfen der Normandie ganze Stämme nach Frankreich gelang- ten. Dies ist eindeutig dokumentiert, da der Gebrauch von Brazil- holz (Brasilholz) für Tischler und Böttcher in einem Buch beschrie- ben wird, das Estienne Boileau erscheinen ließ, als Ludwig IX. (1214-1270) König von Frankreich war. Transatlantischer Handel erfolgte erwiesenerweise bereits mehrere Jahrhunderte vor der Reise des Kolumbus. Dieppe ist der natürliche Hafen des 100 Kilometer entfernten Amiens, wo am Haupteingang der Kathedrale das Original der als Mönch bekannten präinkaischen Statue von Tiahuanaco steht. Jetzt wird auch verständlich, warum neben anderen eine geheim- nisvolle Insel auf mehreren alten Atlanten an jeweils unterschied- lichen Orten westlich von Europa im Atlantik verzeichnet ist: Der Mediceische Atlas von 1351 nennt sie Brazil, die Karte des Bianco von 1436 Berzil und die von Benincasa 1482 Bracill. Die Lage von Brasilien war aus wirtschaftlichen Gründen ein wohl gehütetes Wissen. Der schriftliche Bericht des Kapitän Paulmier de Gonneville aus dem Jahre 1503 erwähnt das »Land West-Indiens, wohin seit einigen Jahren die Seefahrer von Dieppe und St. Malo und andere Normannen sich begeben, um Holz zum Rotfärben zu holen«. Liegt in der Kenntnis von geheimnisvollen Überseegebieten die Ursache für das Verhalten des Königs von Frankreich, der bereits vor dem offiziellen Schiedsspruch über die Aufteilung der Welt zwischen Portugal und Spanien Bescheid wusste, wie Papst Ale- xander VI. (1431-1503) in seiner berühmten Bulle 1493 bestimmen würde? Denn der französische König wusste, dass die iberischen Mächte, Spanien und Portugal, zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel von Amerika entdeckt hatten. Er schaltete seinen Vetter, den Her-, zog von Lothringen ein, der die vorhandenen Karten der Templer und/oder Normannen verstümmeln und von Waldseemüller – mit einer für damalige Verhältnisse hohen Auflage von 1000 Stück – neu erstellen ließ. Später wurde die ursprüngliche Karte mit der Magellanstraße durch Schöner im Jahre 1515 veröffentlicht, und Magellan fuhr fünf Jahre später zielstrebig in die von ihm entdeckte Meerenge. Der französische König, ausgestattet mit dem Wissen der Norman- nen sowie der Templer, und damit der dänischen Wikinger und wahrscheinlich auch Phönizier, hatte zu Beginn des 16. Jhs. ein aus- gesprochenes Interesse daran, den seefahrenden Nationen und dem Papst zu zeigen, dass die von ihnen noch zu entdeckenden Länder bereits bekannt waren. Papst Clemens VII. musste daraufhin 1533 erklären, dass die fragliche Bulle von 1493 »nur die bekannten Kontinente betrifft und nicht die vorher von anderen Kronen ent- deckten Länder«. Es wurde damit offiziell zugegeben, dass Zentral- und Südamerika unmittelbar nach der ersten Reise des Kolumbus bereits bekannte Länder waren! Die Folge war, dass das spanisch-portugiesische Privileg in Bezug auf Mittel- und Südamerika aufrecht erhalten wird, aber dass hinsichtlich Nordamerika nachgegeben wurde. Frankreich konnte dann in der Folge Kanada ungehindert kolonisieren. Jetzt wird auch verständlich, warum Waldseemüller Südamerika so exakt bis zum 40. Breitengrad – aus strategischen Gründen ohne die Magellanstraße – abbildete, aber die bereits vorher entdeckten Ländereien Grönland, Labrador und Neufundland ganz weg ließ, ja ganz Nordamerika bis zur Unkenntlichkeit, quasi absichtlich zu einem unbedeutenden Landstrich zusammenschmolz. Frankreich behielt sein Wissen um neu entdeckte und noch zu entdeckende Gebiete Nordamerikas als Trumpfasse im Ärmel und spielte sie erst nach Erlass der Bulle sieges- und zielsicher aus. Zwischen der Normandie (Frankreich) und Brasilien florierte ein regelmäßiger Schiffsverkehr, nachdem Kapitän Paulmier de Gonne- ville mit einer Gruppe Normannen 1503 an der Küste von Santa Catarina einen Stützpunkt einrichtete. Erst im Jahre 1585 wurden sie von den Portugiesen vertrieben., Wikinger in Nordamerika Kolumbus entdeckte Amerika auf keinen Fall als Erster, denn in- zwischen gilt als erwiesen, dass an der äußersten nördlichen Spitze von Neufundland drei für die Wikinger typische Langhäuser, eine Schmiede und weitere kleinere Gebäude, entdeckt und mittlerweile rekonstruiert wurden. Nach den Sagas entdeckte der Wikinger Leif Eriksson bei seiner Fahrt angeblich zuerst Baffin Island, das den Namen Helluland er- hielt. Dann kam das Schiff nach Markland und schließlich in das Land des wilden Weines, genannt Vinland. Es wird noch immer heftig gestritten, wo diese auch auf alten Karten verzeichneten Län- dereien – damals noch oft durch heute nicht mehr vorhandene Landbrücken verbunden – in Amerika tatsächlich gelegen haben, denn die Sagas berichten über ausgedehnte Fahrten zu diesen Län- dern und auch, dass in Vinland wilder Wein wächst. Eine sehr um- strittene Darstellung, denn wenn es sich um eine wirklichkeitsnahe Beschreibung handelt, müssen die grönländischen und isländischen Wikinger entlang der amerikanischen Ostküste weiter nach Süden, vielleicht sogar in das Gebiet um Boston vorgestoßen sein oder noch weiter südlich bis nach Florida. Diese anscheinend verwegene Behauptung wird durch den archäologischen Fund von Holz eines Butternut Trees – einer amerikanischen Walnuss-Art – in der An- siedlung L'Anse aux Medows (Nordkanada) anscheinend bestätigt, da diese heutzutage nur in südlicheren Gefilden wächst – dort, wo es tatsächlich auch wilden Wein gibt. Eine andere bisher nicht be- achtete Möglichkeit ist, dass das Klima in heutzutage arktischen Gefilden wesentlich wärmer war. Über die Fahrten der Wikinger, wie sie in den Sagas beschrieben werden, wurde viel diskutiert, und es sind viele unterschiedliche Örtlichkeiten entlang der nordamerikanischen Küste und im inne- ren Nordamerikas, wie im Gebiet der Großen Seen, angeblich lo- kalisiert worden. Die Sagas sind jedoch keine Augenzeugen- berichte. Wahrscheinlich wurden die Erfahrungen verschiedener Entdeckungsfahrten aus mehreren Jahrhunderten vermischt. Die berühmte Edda fand man erst im 17. Jh. und auch die Bibel er-, schien erst 1584 in isländischer Übersetzung. Warum nicht früher? Angeblich wurde Island bereits 999 oder 1000 christianisiert. Könnte sein, aber von iro-schottischen und nicht von katholischen Mönchen. Im Wissenschaftsmagazin »Nature« wurden zoologische und geo- logische Untersuchungen veröffentlicht, die die Fahrten der Wikin- ger ins Vinland durch die Existenz der amerikanischen Sandklaff- muschel Mya arenaria zu bestätigen scheinen. Diese Muschel ist angeblich seit dem Pleistozän-Zeitalter in Europa ausgestorben. Sie soll vor 700 Jahren mit den Schiffen der Wikinger zumindest ins nördliche Jütland bei Skagen wieder eingeschleppt worden sein (»Nature«, Band 359, S. 679). Ein nachweislich echter Fund in Amerika, der aus Norwegen stammt, wurde 1974 zusammen mit unzähligen bis zu 5000 Jahre alten prähistorisch-indianischen Artefakten im Blue-Hill-Gebiet im US-Bundesstaat Maine gemacht. Es handelt sich um eine stark korrodierte Münze, die anfänglich als aus England stammend ange- sehen wurde. Bei meinem Besuch des Maine State Museums in Au- gusta (Maine) war dieses Unikat gerade ausgeliehen, und ich konnte nur eine Kopie begutachten. Auf meine Bitte hin gab man mir ei- nige Untersuchungsberichte. Aus diesen geht hervor, dass genauere Untersuchungen durch mehrere Experten, insbesondere Dr. Kolb- jorn Skaare (Universität Oslo), eindeutig eine Wikinger-Münze aus der Zeit um 1065 bis 1080 identifizierten. Die Echtheit der Münze und auch die Fundumstände sind in diesem Fall unstrittig. Also handelt es sich um einen Beweis für die Anwesenheit der Nordleute in Maine? Zum Glück für die Historiker wird L'Anse aux Medows inzwischen als nordische Siedlung in Kanada offiziell anerkannt. Nur, jeder weitere Schritt südlich auf dem amerikanischen Kontinent ist allein schon durch eine gedankliche (Dogmen-)Grenze verboten. Die Lösung des Problems heißt offiziell: Diese Münze stammt aus Grönland oder L'Anse aux Medows und wanderte angeblich durch die Handelstätigkeit indianischer Stämme und eventuell Eskimos von Hand zu Hand über 1600 Kilometer (Luftlinie) hinweg nach Süden, auch über breite Wasserstraßen hinweg., Eines der ältesten Bauwerke der Vereinigten Staaten stellt die Old Stone Mill in Newport (Rhode Island) dar. Über die genaue Entste- hungsgeschichte des von Säulen getragenen Rundbaus gibt es un- terschiedliche Auffassungen. Nach offizieller Darstellung handelt es sich um eine alte Steinmühle, die zur Zeit der ersten Siedler auf den Resten eines älteren, unbekannten Gebäudes aufgebaut wurde. Einige Historiker schreiben den Bau den Wikingern (Normannen) zu, die um 1040 hier gelandet sein sollen. Interessanterweise fanden dänische Archäologen 1930 in einer Ruine der grönländischen Wikingersiedlung Ameralikfjord ein Stück glän- zende Anthrazitkohle, die einerseits nicht in Grönland vorkommt und auch nicht aus Island oder Norwegen stammen kann. Ande- rerseits jedoch gibt es nur zwei Fundstellen entsprechender Kohle an der Ostküste Amerikas – beide liegen in Rhode Island. In diesem US-Bundesstaat steht auch der alte steinerne Rundbau. Auf einem alten Siegel der Stadt Konghelle (heute Kungälv/Schwe- den), damals zu Norwegen gehörig, ist ein Turm auf Stützen abge- bildet, der dem in Newport vom Baustil her sehr ähnelt. Einge- hende Untersuchungen des Rundturms in Newport im Jahre 1942 durch den bekannten Forscher Philip A. Means und 1946 durch Hjalmar R. Holand ergaben, dass es sich um eine christliche Kirche aus dem Mittealter handeln soll, die zugleich als Festung für den Fall einer Belagerung genutzt werden konnte. Professor Dr. R. Hennig wies auf die starke Ähnlichkeit im Äußeren wie im Inneren vor allem mit der St.-Olafs-Kathedrale in Tonsberg (Norwegen) und der Heiligen-Grabes-Kirche in Cambridge hin. Bereits 1910 hatte der Franzose Enlart Vergleiche mit altschwedischen Rundkir- chen angestellt. Der Turm an der Narragansett Bay in Newport könnte im 14. Jh. entstanden sein, da Feuer- und Kaminanlagen, wie sie hier vorlie- gen, vor dem 14. Jh. in Europa nicht üblich waren. Der Typ der Rundkirchen in Europa gehört dagegen ins 12. und 13. Jh., was nicht ausschließt, dass in Amerika Nachahmungen aufgrund alter Erinnerungen noch im 14. Jh. versucht worden sein konnten, oder handelt es sich etwa um zwei verschiedene Zeitstränge, die zur Deckung gebracht werden müssten?, Abb. 46: Siegel. Links: Auf dem Siegel der Tempelritter von 1167 (Bayrisches Staatsarchiv, München) sieht man auf der Rückseite einen Turmbau (vgl. Abb. 47) und auf der Vorderseite Ritter (Templer), die ähnliche Helme tragen wie die auf dem Teppich von Bayeux um 1077 abgebildeten normannischen Wikinger. Rechts: Ein sich im französischen Staatsarchiv befindliches Siegel des Templerordens, das 1307 beschlag- nahmt wurde, zeigt einen amerikanischen Indianer mit einem Lendenschurz, Kopfschmuck aus Federn und einem Bogen. Die lateinische Inschrift lautet »Secretum Templi« (Das Geheimnis des Tempels). Vor 1307 soll die Entdeckung Amerikas tatsächlich ein aus wirtschaftlichen Gründen streng gehütetes Geheimnis gewesen sein. Auf einem alten Gemälde von Newport aus dem Jahre 1735 sind drei Windmühlen dargestellt, aber auch der Steinturm, der bereits damals eine Ruine war. Diese Darstellung beweist, dass die Aus- sage des Gouverneurs Benedict Arnold falsch interpretiert wurde, als er von »meiner aus Stein gebauten Windmühle« gesprochen hatte. Auf der Mercator-Weltkarte aus dem Jahre 1569 sind in Südame- rika, aber auch in Nordamerika in bis zum Zeitpunkt der Kartener- stellung unentdeckten Gebieten eine nicht geringe Anzahl Gebäude eingezeichnet. In Rhode Island an der Narragansett Bay ist ein Bauwerk mit zwei Türmen zu erkennen. Tatsächlich hat man mit Radaruntersuchungen festgestellt, dass es in Verbindung mit dem runden Steinwerk weitere Strukturen im Boden gibt, die auf umfas- sende weitere alte Baukonstruktionen hindeuten. Vielleicht findet man an den in Südamerika mit Häusern gekennzeichneten Stellen auch Reste alter Baukonstruktionen? Fest steht, dass die ersten, Abb. 47: Normannenturm. Der Autor vor dem Old Stone Tower in Newport (Rhode Island), der möglicherweise von irischen Mönchen oder Normannen gebaut wurde. Die Vergrößerung der Mercator-Weltkarte von 1569 (Bild rechts oben) zeigt ein turmartiges Gebäude (Vergrößerung A) an der Nara- g ansett Bay, dem Standort des Old Stone Tower. Siedler offiziell am 21. Dezember 1620, erst 41 Jahre nach Veröf- fentlichung der Mercator-Karte, die Mayflower verließen und süd- lich von Boston (Massachusetts) siedelten. Die Bezeichnung Norombega (Norumbega) auf der Mercator-Karte war eine gebräuchliche Bezeichnung für den nördlichen Bereich der Ostküste Nordamerikas. Die alten Ortsbezeichnungen der Re- gion bestätigen die Eindrücke der Entdecker des 16. Jhs. Der Ka- pitän Jean Parmentier aus Dieppe erwähnt in seinem Bericht über den in französischen Diensten stehenden Florentiner Verazzano, dass dieses Land »wegen seiner Bewohner Norwegen« genannt wird (Ramusio, 1550-1559). Auf dem Globus von Vulpius (Bildta- fel XII), der aus dem Jahr 1542 stammt, ist der Name Normanvilla, südlich von Labrador eingezeichnet. Ein Hinweis auf die Anwe- senheit der Normannen in den neuen Ländern? Nordöstlich von New York befindet sich seit 1930 ein interessanter Runenstein in einer alten Handelsstation, der Aptucxet Trading Post, in Massachusetts, die bei meinem Besuch leider gerade ge- schlossen war. Früher war dieser Stein im Fundament eines Hauses der Wampanoag-Indianer in Komassakumkanit (Cape Cod) einge- baut und wurde später als Türschwelle in einer Kirche benutzt. Der Bourne-Stein trägt zwei Reihen von eingravierten, teils runenarti- gen Zeichen, die unterschiedlich interpretiert werden. Nach Barry Fell ist die Schrift iberisch (Fell, 1989, S. 162). Aber die ersten drei Zeichen der zweiten Zeile könnten auch die lateinischen Buchsta- ben AVM – für Ave Virgo Maria – darstellen und auf die Zeit des frühen Christentums in der Alten Welt hindeuten. Die lateinischen Buchstaben AVM sind auch auf dem umstrittenen Kensington Runestone, der in Alexandria (Minnesota) besichtigt werden kann, eingraviert. Der Stein wurde 1898 von einem schwe- dischen Einwanderer und Farmer, Olof Ohman, in Kensington, Minnesota, unter den Wurzeln eines 70 Jahre alten Baumes ent- deckt. Der erste weiße Siedler betrat erst 1858 diese Gegend. An der Universität von Minnesota gelang es einem Fachmann in skandinavischer Kultur, Prof. O.J. Breda, den Text ohne größere Schwierigkeiten fast vollständig zu entziffern. Nur einige Zeichen blieben unverständlich, die später als Ziffern identifiziert wurden (Text siehe Foto 94). Der Runenforscher Dr. Richard Nielsen und andere Spezialisten der Universität von Dänemark haben nun in kürzlich vorgelegten Untersuchungen nachgewiesen, dass die Schrift auf dem Stein tatsächlich Altschwedisch des 14. Jhs. ist (»Epigraphic Society Occasional Papers«, Vol. 16, 1987 und »Scan- dinavian Studies«, Vol. 72, 1/2001). Da erst im Laufe des 20. Jhs. alle altschwedischen Wörter identifiziert wurden, müssen diese 1898 folglich unbekannt gewesen sein. Ein Zeichen wurde im Jahre 1914 übersetzt und zwei andere erst 1962. Falls die Inschrift ge- fälscht ist, waren die Fälscher Hellseher. Allerdings wies ursprüng- lich die Existenz von acht der Wörter in modernem Schwedisch auf eine Fälschung hin. Zu diesem Zeitpunkt wusste man aber nicht,, dass diese verwendeten Symbole bereits im 14. Jh. in Dänemark, Westschweden und kurioserweise in den Tiroler Alpen benutzt wurden, wie alte Dokumente belegen. Im Oktober 2000 wurde der Kensington Runestone im Laboratory of American Petrographic Services (APS) mit elektronischen Scan- Mikroskopen (SEM) getestet. Die Geologen bestätigen, dass der Stein sehr lange Zeit im Boden gelegen hat, da die Kristalle der Grauwacke an den Bruchkanten und Flächen komplett erodiert sind, auch in den geschlagenen Kerben für die Buchstaben. Bedenkenswert erscheint auch, dass die Irokesen typische Lang- häuser errichteten, so wie es die Wikinger in L'Anse aux Medows und Grönland oder auch die Kelten taten. Auf einem alten Stich ist festgehalten, wie die Franzosen mit indianischen Hilfstruppen ein mit Holzpalisaden geschütztes Dorf mit Langhäusern umstellen, das ein als regelmäßiges Rechteckraster geplantes System aufweist, so wie man es von den Altgriechen her kennt. Besonders faszinierte mich, dass die Irokesen scheinbar einen Fluss derart umgeleitet haben, dass er diese kleine Stadt umfließt. Auch die Kelten verleg- ten Flussläufe. Wie bei den Kelten stand bei den Irokesen die älteste Frau einer Fa- milie (im Langhaus) vor. Der Langhaustyp der Irokesen entspricht bis ins Detail dem bis ungefähr 1200 errichteten nordeuropäischen Typ: u.a. fensterlos, einstöckig, sehr lang und selten über sechs Meter breit. Während die Irokesen dieser Konstruktion bis um 1800 treu blieben, dokumentierte Jacques Cartier auf seinen Ent- deckungsfahrten, dass u. a. die Huron-Indianer Langhäuser bauten, die dem neueren, breiteren isländischen Typ des 13. Jhs. mit Unter- teilungen entsprechen. Gab es zwei Invasionswellen? Entsprechend haben sich viele altnordische Worte (Cleasby/Vig- fusson, 1874) in der Sprache der Irokesen (»Archaeologia Ameri- cana«, Vol. 2, 1836) erhalten (vgl. Mallery/Harrison, 1979, S. 239- 241). Einige wenige Beispiele aus der Sprache des Mohawk-Stam- mes (Bruyas, 1700): Richtung bedeutet ati und in Altnordisch (An.) att, essen bedeutet at oder ate und in An. eta, eintreten bedeutet in- nion und in An. inni…, Irische Mönche in Amerika Warum nannten die Konquistadoren die Priester der einheimischen Nahuas in Südamerika Papas? Auch der Papst wird liebevoll Papa genannt. Es hätte sich um ein Sakrileg gehandelt, den Götzendie- nern ausgerechnet den Titel des Oberhirten der Christenheit zu geben. Der Grund ist, dass es sich um Nachfolger von Priestern handelte, die Papas genannt wurden – wie die iro-schottischen Mönche in Europa. Bestätigt wird dies im ersten geographischen Buch (»De mensura orbis terrae«) aus dem 9. Jh., indem der irische Mönch Dicuil den Nordatlantik beschreibt und andere Papas be- fragt, die im Sommer regelmäßig nach Thule segelten. Von der frühen Seefahrertätigkeit irischer Mönche berichteten die Wikinger selbst. Im »Landnamabook« wird erzählt, dass sie bei ihrer Ankunft in Island »Männer vorfanden, welche die Nordmänner ›Papar‹ nannten. Es waren Christen, und man nimmt an, dass sie aus dem Westen übers Meer gekommen waren, denn man fand bei ihnen Bücher, Glocken und Kruzifixe.« Außerdem wird von einem gewis- sen Ari Marsson berichtet, der auf einer Fahrt nach Grönland mit seinem Boot von Strömungen abgetrieben wurde und das Weißmän- nerland (Land der weißen Männer), auch Huitramannaland oder Groß-Irland genannt, erreichte. Dort soll er getauft worden sein. Handelte es sich um die Ostküste Nordamerikas? Durch die Expedition Tim Severins wurde bewiesen, dass die iri- schen Mönche in ihren kiellosen Lederbooten, so genannten Cur- raghs, Amerika erreichen konnten. Die frühchristliche Geschichte Nordeuropas wird durch St. Brendan wie durch einen gleißenden Lichtstrahl erhellt, der im 6. Jh. (= 9. Jh. eZ) vom äußersten Westen Irlands über die Färöer-Inseln nach Island, dann über Grönland bis nach Kanada, vielleicht sogar bis zu den Azoren und in die Karibik fuhr, wo er Südfrüchte, Edelsteine und ein mildes Klima vorfand. Diese Fahrt soll eine Strafe gewesen sein, da er ein Buch verbrannt hatte, in dem es hieß, »dass es zwei Welten gebe auf der Erde, wo in der einen Tag sei, solange in der anderen Nacht herrsche«, was einen klaren Beweis für die Kenntnis der Kugelgestalt der Erde darstellt., Die Entdeckungen des Brendan wurden aufgrund alter mündlicher Überlieferungen als eine Mischung aus Heiligenlegende, Visions- bericht, Märchen und Abenteuergeschichte niedergeschrieben. Sie findet auf mittelalterlichen Karten seit dem 12. Jh. ihren Nieder- schlag, die eine Brendan-Insel (Insula Sancti Brendani) ausweisen. Auf dem berühmten Nürnberger Globus des Martin Behaim aus dem Jahr 1492, also bevor Kolumbus in See stach und Amerika entdeckte, ist eine Brendan-Insel vor der Küste Brasiliens in Höhe der Amazonasmündung eingezeichnet. Es stellt sich nun die Frage, ob die Kelten per Boot Amerika besie- delten oder ob sie nicht schon lange beidseitig des Atlantiks lebten und dieses Wissen verloren ging, beispielsweise durch das Wirken einer Naturkatastrophe. Es soll noch diskutiert werden, ob eine Landverbindung, die schon in meinen ersten Büchern erwähnte Grönlandbrücke, zuerst überschwemmt wurde, wodurch die bis dahin in Kontakt stehenden Kulturen isoliert wurden. Erst danach erfolgte die Neu- bzw. Wiederentdeckung Amerikas per Schiff durch die irischen Mönche. Zu beachten ist, dass es sich bei dieser späteren, neuen Besiedlungsphase um die irisch-christliche Seefah- rerkultur handelt. Durch transatlantische Kontakte kamen christ- liche Gedanken und Geschichten des Alten Testaments lange vor Kolumbus nach Amerika. Als die ersten Vertreter der römisch- päpstlichen Kirche mit den Spaniern an Land gingen, wunderten sie sich, dass die Eingeborenen bereits Geschichten aus der Bibel kannten. Der französische Professor für Anthropologie Etienne B. Renaud (1880-1973) von der University of Denver unternahm viele Expe- ditionen im Südwesten der Vereinigten Staaten und dokumentierte die Hinterlassenschaften der prähistorischen Indianer. Im elften Bericht der »Archaeological Survey Series: Petroglyphs of North Central New Mexico« dokumentiert er 1938 mehrere Steinzeich- nungen, die Krieger mit Streitäxten und sogar eine Doppelaxt, die aus Alteuropa bekannte Labrys, zeigen. Imposant ist die Überein- stimmung der Darstellung eines Bischofs mit Krummstab (Renaud, 1938, N.M. 224, Tafel 6) in Colorado, die zusammen mit anderen prähistorischen Felszeichnungen wissenschaftlich dokumentiert, Abb. 48: Bischof. Die linke Abbildung zeigt eine mittel- alterliche Darstellung aus Island (nach 1300) und die rechte eine fast identische, die 1938 in Colorado zusammen mit prähistorischen Felszeich- nungen (Petroglyphen) wis- senschaftlich dokumentiert wurde (Renauld, 1938). wurde, mit einer solchen in einem isländischen Manuskript aus der Zeit nach 1300 (Kongelige Bibliothek Kopenhagen). Nach den bisherigen Ausführungen herrschte in Grönland wie auch Island zuerst der heidnisch-christliche und nicht römisch- päpstliche Glaube, denn erst »gegen Ende der Wikingerzeit setzte die eigentliche christliche Phase ein« (Simek, 2000, S. 125), womit die päpstliche Missionsarbeit gemeint ist. Folgerichtig kam erst 1112 mit Erich Gnupson der erste Bischof nach Grönland, obwohl der christliche Glaube bereits seit ungefähr 1000 eingeführt war. Im Jahr 1121 fuhr Bischof Gnupson nach Vin- land (= Amerika?), um die dort ansässigen Wikinger (und Kelten?) zu betreuen. Er blieb anscheinend dort – verschollen, nach anderen Berichten ist er zurückgekehrt. Erst 1200 reiste ein grönländischer Bischof nach Rom, und im Christianisierungssog schloss sich Grönland 1261 der norwegischen Krone an, denn Grönland – die grüne Insel – war keine Kolonie, sondern ein unabhängiger Wikin- gerstaat, der begehrte Waren nach Europa exportierte. Die nordischen Sagen berichten von irischen Kolonien, die schon im 10. Jh. in Huitramannaland (Land der weißen Männer) bestan- den, das auch gelegentlich Groß-Irland genannt und von einigen Autoren als im Süden von Vinland an der ostamerikanischen Küste liegend lokalisiert wird. Die DNA der Mitochondrien, die nur mit den mütterlichen Eizel- len vererbt wird, wurde von 1700 Personen aus Island, Großbritan- nien, Skandinavien und anderen Regionen analysiert. Es zeigte sich, dass 60 Prozent der weiblichen Einwohner Islands nicht Skandina-, vier, sondern Kelten waren (»American Journal of Human Gene- tics«, Bd. 68, S. 723). Ob diese Frauen geraubt wurden, was man Seeräubern durchaus zutrauen würde, muss im Sinne der hier vor- getragenen Argumentation als Fehlinterpretation angesehen wer- den. Denn die Wikinger unternahmen nicht die weiten Fahrten, weil es in ihren Stammlanden nur karges Land und damit keine Er- nährung gab, sondern im Gegenteil, es herrschte zu dieser Zeit bis Mitte des 14. Jhs. das so genannte Mittelalterliche Klimaoptimum: die Stammländer der Wikinger waren überaus fruchtbar. Die nordi- sche Bevölkerungszahl explodierte, und die Folge war, dass die jungen Männer der Großfamilien ihr Land verlassen mussten, um in der Ferne eine neue Heimat zu finden. Im »Buch der Landnahme« wird bestätigt, dass die ersten Frauen Islands nicht gemeinsam mit den Männern Skandinaviens aufgebrochen sind. Somit wird auch die Fragestellung, ob das nordisch-westgermanische Runengerma- nisch das Ur-Altenglische ist, verständlicher, das Herbert Penzl (1996, S. 137-145) untersucht. Amerikanische Schmelzöfen Die Indianer in Amerika lebten angeblich bis zu ihrer Entdeckung in der Steinzeit und im Kupfer- bis Bronzezeitalter, aber nicht in der so genannten Eisenzeit. Allein im US-Bundesstaat Ohio wurden zufällig ungefähr 130 alte Schmelzöfen gefunden – weitere in Virginia (16), Georgia, Kentucky und New Mexico. Diese sollen zum Schmelzen von Kupfer gedient haben. In der Alten Welt sind Eisenverhüttung, Eisenerzeugung und Ei- senverarbeitung bei vielen keltogermanischen Siedlungen in Form von Rennfeueröfen, Ausheizherden, Schmiedeplätzen und Meiler- gruben nachgewiesen. Rohstoffquelle war vor allem das Rasen- oder Sumpfeisenerz aus den feuchten Niederungen. Im Boden la- gerndes Eisen wird auch heute noch vom Grundwasser gelöst und nahe der Oberfläche durch Sauerstoff unter Mitwirkung von Mi- kroorganismen ausgefällt und in Schichten von bis zu zwei Metern Mächtigkeit als so genanntes Raseneisenerz abgesondert., Der Schmelzpunkt des Eisens hegt bei 1539 Grad Celsius. In den damals gebräuchlichen Anlagen wurden aber nur ca. 1200 Grad Celsius erreicht. Das Erz schmolz nicht, sondern zerrann, daher die Bezeichnung Rennfeuerofen. Den nordamerikanischen Indianern wird tatsächlich keinerlei wirk- liche Eisenproduktion in dieser Form zugestanden, obwohl man trotzdem in Amerika Fundstücke aus Eisen ausgegraben hat. Aber interessanterweise wurden auch einige Schmelzöfen in Erdhügeln (Mounds) entdeckt, in denen Eisen gewonnen wurde, wie z.B. in Ohio in der Turner Mound Group nahe Milford oder der Edwards Farm Group nahe Reading. Arlington Mallery identifizierte und untersuchte entsprechende Schmelzöfen (Mallery/Harrison, 1951). Wie kommt aber eine über 2500 Jahre alte Technologie nach Ame- rika? Die offizielle Lesart heißt, dass aus Europa stammende Sied- ler vor 200 Jahren sich an die antike Technologie erinnerten und in Amerika geschmiedetes Eisen herstellten. Der Amateurarchäologe William Conner, der seit vielen Jahren die Schmelzöfen in Ohio untersucht, sagte leider kurzfristig ein mit Abb. 49: Schmelzofen. Zeichnung des prähistori- schen Schmelzofens im Arledge Mound (Ohio), der von Arlington Mallery (1979, S. 17) ausgegraben wurde. Um 1900 war der Mound drei Meter höher als zur Zeit der Ausgrabung im Jahre 1948., mir in Ohio vereinbartes Treffen ab, nur weil ich von transatlanti- schen Kontakten vor Kolumbus überzeugt bin und in der Existenz der Schmelzöfen einen weiteren Beweis dafür sehe. Conner veröf- fentlichte zwei Altersdatierungen von Proben, die ein Alter von 160 Jahren ergaben. Er konnte aber nicht definitiv beweisen, dass die Fundstücke aus der Zeit des Gebrauchs der Schmelzöfen stammen (siehe Internet www.iwaynet.net). Beim Glacial Kame Furnace (Ross County, Ohio) fand man zu- sammen mit Eisenbarren, Raseneisenerz, Holzkohle und Schlacken eine 18 cm lange Steinaxt, die archäologisch zweifelsfrei als prähis- torisch eingestuft wird. Solche Funde als Gemengelage aus unter- schiedlichen Zeitaltern sind aber nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel. Vielleicht waren die amerikanischen Siedler ganz ein- fach Verehrer prähistorischer Kulturen, benutzten deren Technolo- gie und hinterließen prähistorische Sammlerstücke, um unser Ge- schichtsverständnis zu verwirren … Wie sahen diese Schmelzöfen aus? Normalerweise kennt man in Eu- ropa ungefähr einen Meter hohe Schachtöfen, die abwechselnd mit zerkleinertem Erz und Holzkohle bestückt wurden. Es wurden aber auch Verhüttungsgruben benutzt. Diese spezielle Schmelzofen- Konstruktion ist jedoch in Nordamerika dokumentiert! Mallery ent- deckte mehrere Schmelzöfen sowohl unter als auch in Mounds, also in mysteriösen Erdhügeln, mit denen beispielsweise das Mississippi- gebiet übersät war. Von abertausenden Erdhügeln, allein 500 in Ohio, sind aber leider nur noch wenige vorhanden. Wenn man Rennöfen unter prähistorischen Mounds findet, dann schließt man daraus, dass der Rennofen mindestens so alt ist wie der Mound, in dem er sich befindet … aber nein, die Rennöfen sollen nachträglich, mehrere Jahrhunderte später in die Mounds gegraben worden sein. Bauten nur die indianischen Kulturen in Nordamerika Erdhügel? Nein, auch in Mittelamerika gibt es sie, wurden aber kaum untersucht. Die klassischen Erdhügelbauer sind die Kelten. Aber auch die Wikinger bauten Mounds, unter denen sie seltsamer- weise auch Schiffe, wie das Osebergschiff oder Gokstadschiff, zu- sammen mit hölzernen, zeltähnlichen Grabkammern und anderen Artefakten, wie Schlitten oder vierrädrigen Wagen, vergruben., Earthworks und Viereckschanzen Auf beiden Seiten des Atlantiks sind in den Erdhügeln Holz- und Steinkonstruktionen enthalten, auch regelrechte Kistengräber, Stein- kammergräber oder Ganggräber, wie wir sie aus Nord- und Mittel- europa kennen. Die offensichtlichen Parallelen diesseits und jen- seits des Atlantiks sind eigentlich unübersehbar. Eine kaum beachtete und von den Archäologen falsch verstandene Baukonstruktion stellt die Viereckschanze (Keltenschanze) dar, eine der meistgebauten Anlagen der Welt (Geise, 2002). Ihre Haupt- merkmale sind eine meist quadratische oder eine nur wenig davon abweichende viereckige Form, häufig mit mindestens einem rech- ten Winkel. Manchmal ist der Grundriss auch oval, eiförmig oder dreieckig. Die Viereckschanzen sind von einem Wall umgeben, vor dem sich ein Graben erstreckt, nur unterbrochen durch einen eben- erdigen Zugang. Ihre Seitenlange beträgt oft achtzig bis hundert Meter. Gleiche Konstruktionen wurden im Osten Amerikas errichtet, und zwar zu Tausenden. Ohio ist beispielsweise übersät mit diesen Earthworks, die den Viereckschanzen in Europa gleichen. Diese Anlagen in Amerika und Europa sind von einem Graben sowie einem aus dem Aushubmaterial aufgeschütteten Erdwall um- schlossen. Rein zufällige Parallelen? In Europa wurden Rennöfen und Keltenschanzen teils zur gleichen Zeit errichtet. Innerhalb der amerikanischen Earthworks fand man Schmelzöfen, wie in der Turner Mound Group nahe Milford oder der Edwards Farm Group nahe Reading, beide in Ohio. Kann man also in Amerika auf eine zeitgleiche Errichtung schließen? Offiziell ist diese Sichtweise nicht erlaubt, denn die in den amerikanischen Erdhügeln und Keltenschanzen entdeckten Schmelzöfen wurden angeblich von den aus Europa stammenden Siedlern nachträglich in den von ihnen vorgefundenen prähistorischen Erdwerken errichtet, um vor 200 Jahren mit einer über 2000 Jahre alten Technologie Eisen her- zustellen … Fast selbstverständlich erscheint dann schon die Tatsache, dass zur Errichtung von den durch Erdwall und Graben umgebenen, Abb. 50: Erd- werke. Links: Eartbworks bei Winchester im US-Bundesstaat Indiana. Rechts: Viereckschanze (Keltenschanze) bei Starnberg in Bayern (Deutschland). Erdwerken ganze Bergkuppen abgetragen wurden, um eine ebene Fläche zu erschaffen, wie ich beim Besuch der großen Anlage Fort Ancient in Ohio feststellen konnte. Auch in Europa gibt es ent- sprechende Wallanlagen, die auf einer planierten Bergkuppe er- richtet wurden, wie auf dem Hohen Dörnberg am Westrand der Hessischen Senke. Um das Plateau herum läuft ein Ringwall, und teilweise ist auch noch ein Graben vorhanden. In Mittelamerika wurde für die Errichtung der monumentalen Anlage von Mitla bei Oaxaca (Mexiko) großflächig auch eine Bergkuppe abgetragen. Erst vor Ort wurde mir der immense Arbeitsaufwand klar, der dem zur Errichtung der Pyramiden von Mitla notwendigen kaum nach- steht. Verschobene Zeiten Die Indianer-Kulturen, insbesondere die nordamerikanischen, stuft man trotz vorhandener Eisenartefakte in die Bronzezeit ein. Bis vor kurzer Zeit glaubte man, dass die Indianer Bronze nur kalt ver- arbeiteten, also hämmerten. Wie Gregory Perino – im »Central Sta- tes Archaeological Journal«, Vol. 33, Januar 1986 – bestätigte, wur- den bei Ausgrabungen in der Zeremonialstätte Cahokia im Bereich des heutigen Cahokia State Historie Park, in der Nähe von St. Louis, Artefakte gefunden, die aus geschmolzenem Kupfer her- gestellt wurden. Andere indianische Kulturen schmolzen Kupfer, ebenso, auch in Südamerika. Dies stellt eine früher geleugnete Par- allele zwischen der Alten und Neuen Welt dar. Falls diese Kulturen aber in der Bronzezeit lebten und Tote in Erd- hügeln bestatteten (insbesondere die Adena- und Hopewell-Kul- tur), warum ist dann aber die entsprechende Zeitepoche in Europa um -1500 (mittlere Bronzezeit) anzusetzen, während beispielsweise der Grave Creek Mound in Moundsville (West Virginia) aus der Adena-Kultur um -250 bis -150 errichtet worden sein soll – also über eintausend Jahre später als vergleichbare Bauwerke in Eu- ropa? Entsprechend verhält es sich mit den Erdwerken (Earth- works) der Hopewell-Kultur in Ohio, die angeblich von -100 bis +400 errichtet wurden. Allerdings wird man auch hinsichtlich dieser Zeitebenen umdenken müssen. Nach meinem Besuch des als Schlange konstruierten Ser- pent Mounds in Ohio wurde ich im Ohio Historical Center in Co- lumbus (Ohio) von einer Hinweistafel darauf aufmerksam gemacht, dass Archäologen 1991 einen schmalen Stichgraben aushoben. Dabei entnahmen sie tief aus dem Körper der Erdschlange Holzkohle. Eine Datierung ergab zum Erstaunen der Wissenschaftler nur ein Alter von 1070 Jahren. Demzufolge scheint dieser bisher der Adena-Kul- tur zugerechnete und deshalb aus Zuordnungsgründen auf ein Alter von 2000 Jahren geschätzte Serpent Mound über eintausend Jahre jünger zu sein und fällt damit zumindest zeitlich in die Wikinger- und eben nicht in die Adena-Epoche. Muss man die Zeiteinteilungen auch der amerikanischen Kulturen nicht einer revolutionär erschei- nenden Verjüngungskur unterziehen? Denn in demselben Museum ist das Foto einer Ausgrabung zu sehen, auf dem zu erkennen ist, dass unter Relikten der angeblich ungefähr 2000 Jahre alten Hope- well-Kultur eine steinzeitliche Axt ausgegraben wurde, die nach Meinung der Archäologen allerdings mehrere tausend Jahre älter sein muss! Die Experten fragen sich, wie diese uralte Axt in diese junge Kulturschicht kommt. Da solche angeblich uralten Werkzeuge und Waffen auch in Zusammenhang mit alten Schmelzöfen in Ame- rika dokumentiert wurden, fragt sich, ob man hier nicht Funde will- kürlich in erfundene, durch Jahrtausende getrennte Kulturstufen verschiebt, anstatt sie als Gemengelage-Funde eventuell verschiede-, ner Kulturen anzusehen – da sie ja zusammen in einer geologischen Schicht lagen. Zwangsläufig müssten die angeblichen Kulturstufen hinsichtlich Anzahl und Zeitdauer reduziert werden. Deshalb ist das Argument der verschobenen Zeitalter in Europa und Amerika, das den Wissenschaftlern als Totschlag-Argument gegen transatlantische Kontakte dient, energisch zurückzuweisen. Professor Stephan Williams (1995), Kurator des Peabody Museums der bekannten Harvard University, schrieb das Buch »Fantastic Archaeology« und diskriminierte darin u. a. seinen Kollegen Barry Fell, der an derselben Universität lehrte, nur weil dieser mehrere Bücher geschrieben hatte und Beweise für präkolumbische Kon- takte vorlegte (Fell, 1976, 1980, 1982). Entkräften kann Professor Stephan Williams die Argumente und unzähligen Funde nicht, aber er weist dafür immer wieder auf den angeblich gravierenden Zeitunterschied der entsprechenden Kul- turstufen diesseits und jenseits des Atlantiks hin. Jenes Buch von Williams veranlasste mich dazu, dieses Buchprojekt einmal ganz anders aufzubauen, denn auch wenn zehn Bücher, gefüllt mit Be- schreibungen von Funden, Beweisen und Theorien vorgelegt wer- den, greift das Argument der zueinander verschobenen Zeitebenen immer wieder und dient als Totschlag-Argument gegen präkolum- bische Kontakte. In Amerika wurde die Geschichte der Indianer-Kulturen durch die Kirche ausgelöscht, ebenso wie – selten dokumentiert – die der Keltogermanen in Europa. Der Unterschied besteht aber darin, dass in Europa in den Klöstern eine neu erfundene Geschichte ge- schrieben und alte Erinnerungen in ein dem Zweck angepasstes Gewand eingefügt wurden. Deshalb wurden die Erfahrungen der Menschheit mit den Naturkatastrophen durchaus richtig beschrie- ben und flossen auch ins Alte Testament ein. Die Bibel kann daher durchaus wesentlich jünger sein als bisher angenommen. Trotzdem sind darin sehr reale Ereignisse beschrieben, wie in »Darwins Irr- tum« dargelegt. Fazit: Die Zeitbestimmung der Kulturen kommt der Wirklichkeit in Amerika auf jeden Fall näher als diejenige in Europa. Deshalb müsste die Zeitachse der Alten Welt verschoben und gekürzt werden., Vielleicht wird dem Leser jetzt verständlich, warum ich einen so weiten Bogen über die Kelten, das Christentum und die Wikinger gespannt habe. Die römisch-päpstliche Kirche hat zur Fundamen- tierung ihres Machtanspruchs eine ihr genehme Geschichte und damit ihre eigene Legitimation erst erfunden. Dazu mussten Do- kumente um- und/oder neu geschrieben werden. Im Herrschafts- zeitraum der katholischen Kirche wurden alte Dokumente eli- miniert oder mit der Abschrift geändert und die entstandenen Zeiträume durch erfundene Geschichten (z.B. Karl der Große) auf- gefüllt. Mangels Phantasie ähneln sich die Geschichten, wie z.B. Francesco Carotta eindrucksvoll in seinem Buch »War Jesus Caesar?« darlegt. Denn die Lebensgeschichten des römischen Kaisers Caesar und Jesus von Nazareth verlaufen parallel und sind nicht nur über ver- gleichbare Strukturen und Sequenzen verbunden, sondern auch über die Ähnlichkeit der Namen, insbesondere wenn man griechi- sche Texte vergleicht. Beispielsweise beginnt Caesars (Jesus) Auf- stieg in Gallien (Galiläa), er (wie Jesus) überschreitet einen Grenz – fluss und zieht in Corfinium (Kapharnaum) ein (Carotta, 1999, S. 36). Stammen Caesars Vita und die Evangelien aus der gleichen Quelle? Aus Platzgründen verzichte ich auf eine tiefer gehende Be- weisführung. Absurd? Vielleicht nicht, denn der Mathematiker Anatolij Fo- menko von der Moskauer Universität untersuchte die Datierung der Geschichte mit Hilfe statistischer Methoden (Fomenko, 1994). Er untersuchte, ob Chroniken abhängig oder unabhängig vonei- nander entstanden sind. Historische Sequenzen wurden mit der Zeitachse abgeglichen, um festzustellen, ob sich ähnliche Struktu- ren in anderen Zeiträumen und/oder bei anderen Kulturen wieder- holen. Nach dieser eher groben Rasterung wurden konkrete ge- schichtliche Ereignisse auf ihre Identität geprüft und Namen von Orten, Personen und Geschehnisse auf ihre Konsonantenfolge re- duziert und ebenfalls verglichen. Nach Fomenko findet sich europäische Geschichte zwischen 900 und 1600 mit anderen Namen und Daten in zeitlichen Abständen in anderen Regionen wieder, wobei er von shifts – Verschiebungen, ganzer Geschichts- als Ereignisblöcke – spricht, die sogar bestimm- te Gesetzmäßigkeiten aufweisen. Interessanterweise fallen die Epo- chen des zweiten römischen Reiches (-82 bis 235), des dritten rö- mischen Reiches (284-553), des Karolingerreiches (681 bis 888), des Königreiches von Juda (-928 bis -640), Teile der Genesis und andere Epochen zu einer einzigen Periode zusammen (vgl. Foto 71). Fomenkos Ergebnisse sollte man nicht mehr und nicht weniger als einen Iterationsschritt hinsichtlich einer Geschichtsrevision betrachten, der rein mathematisch-statistisch erzielt wurde, denn weder antike Münzen noch archäologische Funde wurden hier berücksichtigt. Nach den Ausführungen in diesem Buch sollte dies allerdings hinsichtlich neutraler Einschätzungen sogar einen Vorteil darstellen. Viele Teilherrschaftssysteme und damit Kulturabschnitte – ob bei den Persern, Griechen, Franken oder Römern – könnten sich als Fiktion erweisen, denn diverse antike Geschichten scheinen nur Variationen einiger weniger tatsächlicher Ereignisse zu sein, die aus verschiedener Sichtweise in verschiedenen Sprachen mit phantasie- vollen Ausschmückungen niedergeschrieben wurden. Aus diesen Untersuchungen könnte die überraschende Konsequenz lauten, dass unsere Geschichte sogar vor 1618 als massiv verfälscht anzusehen ist. Wahrscheinlicher erscheint mir, dass annähernd reale Geschichtsabschnitte nach bestimmten Katastrophenszenarien – mit einhergehenden dramatischen Bevölkerungsrückgängen – mehrfach in die dunkle Vergangenheit zurückgeklappt, also vervielfältigt wurden. Demzufolge wäre die Zeit des Mittelalterlichen Klima- optimums ab nach 900, in Europa ab Mitte des 10. Jhs., relativ real, jedoch nachträglich zurecht gebogen und datiert. Erst nach den neuerlichen Katastrophen mit dem Beginn der Kleinen Eiszeit im 14. Jh. wird Geschichte wirklich greifbarer und handfester. Ältere Geschichte rutscht, soweit sie nicht künstlich reproduziert und vervielfacht wurde, durch das Löschen der dunklen Jahrhunderte an das Katastrophengeschehen im 9. Jh. heran. Kommen wir auf den Vergleich der Kulturen in der Alten und Neuen Welt zurück. Rechnet man die scheinbar in der römischen Geschichte diskutierten dunklen Jahrhunderte heraus, dann schiebt, sich die Mittlere Bronzezeit (während der nachweislich auch Eisen verarbeitet wurde), aber auch die in meinen Büchern diskutierte Zeitepoche mit der Koexistenz von Dinosauriern (Drachen) und Menschen sowie die so genannte (meines Erachtens falsch interpre- tierte) Steinzeit als nachsintflutliche Epoche um mehrere Jahrhun- derte in Richtung Jetztzeit. Letztendlich wird auch die in »Irrtümer der Erdgeschichte« auf ungefähr –3500 angesetzte globale Sintflut (Zillmer, 2001, S. 195 ff.) vielleicht eintausend oder mehr Jahre später anzusetzen sein. Damit rückt die jungsteinzeitliche Kulturstufe, das Magdalénien – zu dem mit Altamira, Niaux und Lascaux viele ausgemalte Höhlen gehören –, um etliche tausend Jahre in die jüngere Vergangenheit, nach Dr. Heribert Illig ins -2. Jt. (Illig, 1988, S. 154). Die wie frisch gemalt anmutenden Höhlenmalereien erscheinen durch eine Ver- jüngungskur zeitlich richtiger platziert. Setzen wir als Arbeitshypothese an, dass die Bronzezeit in Amerika und Europa mit der Errichtung der Hügelgräber ungefähr zur glei- chen Zeit stattfand, dann rutscht die Mittlere Bronzezeit in Europa ungefähr ins -4. Jh., mitten in die angebliche Römer-Weltherr- schaft, die ich aber schon als keltisch-griechische Stilepoche be- schrieben hatte, wodurch die anscheinend durch die Zeitverschie- bung entstehenden Widersprüche aufgehoben werden. Wenn wir die Reduzierung der historischen Geschichte Europas mit einem zuvor gedehnten Gummiband vergleichen und dieses nach Streichung der dunklen Jahrhunderte als Phantomzeit zusam- menschnellen lassen, dann werden die Kul- turstufen in Amerika Abb. 51: Vergleich. Die Steinbeile aus und Europa vor der Ei- Wisconsin (A) und Posen in Polen (B) senzeit zeitlich ver- erscheinen stilistisch identisch, ebenso wie gleichbar. Unzweifelhaft die Schmuckstücke aus braunem Jasper in bestand die Kulturstufe Nordamerika (C) und Bernstein aus der Bronzezeit in Ame- Dänemark (D). Aus: Muck, 1907. rika länger als in Eu-, ropa, fast bis in unsere Zeit. Denn scheinbar erst mit den irischen Mönchen und Wikingern, vielleicht auch mit Templern und Basken kam die eigentliche Metallverarbeitung in größerem Stil frühestens ab dem 9. Jh. nach Amerika, das zu dieser Zeit wieder neu entdeckt wurde, wie es auch später noch einmal durch Kolumbus geschah. Da der transatlantische Kontakt nach der europäischen Bronzezeit abgerissen zu sein scheint, kommt als auslösendes Element für die zeitweise Unterbrechung des Kulturaustauschs das Wirken einer Naturkatastrophe infrage. Einen Beweis für die frühe Besiedlung Amerikas durch Menschen vom europäischen und nicht asiatischen Typ wurde am 28. Juli 1996 im an der Westküste gelegenen US-Bundesstaat Washington gefunden: der Kennewick Man (Kennewick-Mensch). Das ur- sprünglich mit -9300 Jahren angegebene Alter wurde inzwischen auf -7200 revidiert. Seine DNA wurde an der Yale University er- forscht. Diese ähnelt der DNA von Europäern und der japani- schen Ainu-Urbevölkerung. Ebenso ist neben der alten koreani- schen auch die Gründung der altchinesischen Kultur auf den Ein- fluss dieser Keltogermanen (Skythen, Urgoten) zurückzuführen. Ihre Siedlungen lagen vor über 3500 Jahren überwiegend an der Seidenstraße. Der Sprung über den Pazifik nach Amerika durch diese – von Europa über Asien bis Polynesien megalithische Stein- setzungen errichtende – Urbevölkerung scheint durch den Kenne- wick Man bewiesen. Der Kennewick Man gilt derzeit als Vater der amerikanischen Zivilisation. Einige Indianerstämme wie z.B. die Yakama sollen direkte Nachfahren des Kennewick-Mannes sein., 9 Megalithiker und Kelten in Amerika Unser Geschichtsbild wurde im Zuge der Christianisierung und mit der Einführung des Feudalismus neu erstellt, teils durch Neu- schöpfung, teils durch Fälschung. Diese Aussage muss falsch sein, falls es seit der globalen Sintflut nicht weitere Naturkatastrophen gab, die zu einer regelrechten Amnesie in den betroffenen Kulturen führte und nebulöse Erinnerungen an eine teilweise goldene Ver- gangenheit bewahrten. Mehrere Naturkatastrophen und Klima- stürze in geschichtlicher Zeit verursachten einen harten Kultur- schnitt und damit Gedächtnisverluste des kollektiven Bewusstseins. Das Ende der Bronzezeit Ammianus Marcellinus (um 391) berichtete, dass die Dorer – die späteren Altgriechen – von den äußersten Eilanden und aus den jenseits des Rheins (d.h. östlich des Rheins) liegenden Gebieten durch große Überschwemmungen des wilden Meeres aus ihrer Heimat vertrieben wurden und nach Griechenland auswanderten (Ammianus Marcellinus, Lib. XV, 9). Der an der Universität in Kopenhagen lehrende Geologe F. Forch- hammer brachte schon 1837 zahlreiche Beweise für eine furchtbare Überschwemmungskatastrophe. Noch 15 Meter über dem heutigen Meeresspiegel fand er bronzezeitliche Äcker unter den Meeresab- lagerungen (Sand, Muscheln, Tang) der Überschwemmung. Unter solchen Ablagerungen lagen auch bronzezeitliche Grabhügel auf den Inseln Sylt und Amrun. Da eisenzeitliche Grashügel in der Nähe des heutigen Meeresspiegels gefunden wurden, die keine Meeresablagerungen oder Abflachungen durch Meeresfluten zeig-, ten, schloss Forchhammer, dass eine große Überflutung am Ende der Bronzezeit und vor Beginn der Eisenzeit stattgefunden haben muss (Forchhammer, 1837). Bestätigt wurden diese Feststellungen durch den Kieler Geologen K. Maack (1869, 63 ff.), der aufgrund vieler Beobachtungen zu dem Ergebnis kommt, dass die Große Flut eine Höhe von 18,8 Metern erreichte und am Ende der Bronzezeit stattgefunden haben muss. Schwerste Sturmfluten in der Nordsee können höchstens bis zu einer Höhe von etwa fünf bis sechs Metern über dem mittleren Hochwasser auflaufen. Nur durch schwere Seebeben und die da- durch erzeugten Tsunamiwogen kann das Dreifache dieser Flut- höhe hervorgerufen worden sein. Auch andere geologische Untersuchungen haben diese Überflu- tungskatastrophe an der Westküste Schleswig-Holsteins in der aus- gehenden Bronzezeit nachgewiesen (Hinrichs, 1925). Dabei wurde das fruchtbare und weit über das heutige Inselgebiet hinaus rei- chende Marschenland »an der Wende Bronze-Eisenzeit« überflutet und zerstört (Becksmann, 1933, 53 f.). Zehn Meter hohe Bran- dungswellen wurden als neue »Moränen« aufgetürmt. Wie O. Pratje nachgewiesen hat, findet sich in den Brandungster- rassen im Westen und Norden von Helgoland in etwa 300 Metern Entfernung von der heutigen Westküste ein zehn Meter hoher Steilabbruch, der nur durch plötzliches Absinken des Felsmassivs entstanden sein kann (Pratje, 1923). Welche schweren Folgen Erd- beben und Vulkanausbrüche haben können, wurde am 21. Mai 1960 in Chile deutlich: »In mehreren Gebieten senkte sich die Erde um mehrere Meter, auf einer 40 Kilometer langen Strecke sogar um 300 Meter. Die Erde hat ihr Antlitz völlig verändert« (»Die Zeit«, 21.5.1960). Zeitgenössische Texte von Medinet Habu (Ägypten) dokumentie- ren die Aussagen gefangener Nordmeerkrieger: »… ihre Inseln sind ausgerissen und fortgeschwemmt gleichzeitig« oder »die Macht des Nun (Weltmeeres) brach aus und verschlang in einer großen Woge von Wasser ihre Städte und Dörfer«. Andere ägyptische Texte be- richten von der Wanderung der Nordmeervölker durch Europa- Kleinasien bis an die Grenze Ägyptens., Laut dem Archäologen Dr. Oskar Paret war diese Katastrophe »von weltweiter Wirkung« (Paret, 1948, S. 212) und »hat die Völker ganz Mittel- und Südeuropas und Vorderasiens in Bewegung gebracht, die alte Welt gestürzt und die Grundlage für eine neue Welt geschaffen«. Mit den großen Überschwemmungen gingen in einem kurzen Zeitraum weitere Naturkatastrophen einher, »eine außergewöhnliche Trockenheit und Hungersnot, die die Bauernbe- völkerung der eurasischen Tiefebenen, ja sogar Nomaden der arabi- schen und afrikanischen Steppen zum Verlassen des Heimatbodens zwang« (Paret, 1948, S. 144 und Kapitel 5). In den Texten von Medinet Habu berichtet Ramses III.: »Libyen ist zur Wüste geworden, eine furchtbare Fackel schleuderte Flammen vom Himmel … Ihre (der Libyer) Knochen brennen und rösten in ihren Gliedern.« Im Papyrus 1116B heißt es: »Der Fluss von Ägyp- ten ist leer, man kann zu Fuß durchgehen. Man wird nach Wasser (dem Nil, HJZ) suchen, auf dem die Schiffe fahren können …« Die Trockenheitsperiode, die auch die europäischen Moore zur Austrocknung brachte, fällt nach Oskar Paret in die Spätbronze- zeit: »Es ist jetzt möglich, vermittels dieses durchgehenden archäo- logischen Horizonts die Spätbronzezeit in Mitteleuropa und damit die Moor- und Strandsiedlungen dieser Zeit unmittelbar mit der orientalischen Geschichte bis hin zu den Tempelreliefs im ober- ägyptischen Medinet Habu in Verbindung bringen. Auch in Mittel- europa hat demnach die Trockenzeit wohl nach 1250 v.Chr. begon- nen. Die Zuwanderung der Urnenfeldleute und der Tiefstand der Seen, der den Strand besiedelbar machte, mag … gegen 1200 v.Chr. erfolgt sein« (Paret, 1948, S. 144). Jürgen Spanuth sieht als Auslöser der Naturkatastrophen einen Kometen Phaeton, der unweit Helgoland in die Nordsee stürzte (Spanuth, 1965, S. 160 ff.), und tatsächlich ist dort auch heute noch eine große Vertiefung zu erkennen. Wie schon zuvor diskutiert, verschiebt sich dieser Zeithorizont ins -4. Jh., wenn Ramses III. mit Nektanebos I. (380-362) identisch ist. Damit fallen jedoch die angeblich zeitlich verschobenen Kulturstu- fen diesseits und jenseits des Atlantiks in vergleichbare Zeiträume und transatlantische Kontakte werden theoretisch denkbar. Der, einzige Einwand von Professor Stephen Williams (1991) gegen den Kulturaustausch wäre nicht mehr haltbar. Verschiedene Autoren sehen die unzweifelhaft stattgefundene Kata- strophe am Ende der Bronzezeit im -13. Jh. (Spanuth, 1980), andere um -850 (Professor Kenneth J. Hsü (2000), im -8./7. Jh. (Velikov- sky, 1956), um -700 (Friedrich, 1990) und im -4. Jh. (Heinsohn und Illig, 1990). Was sagen die Geologen und Geophysiker dazu? Offiziell gibt es keine Katastrophe am Ende der Bronzezeit (uni- sono weder zu dieser Zeit noch sonst irgendwann in geschichtlicher Zeit), obwohl viele Fachwissenschaftler dieses Ereignis – wie diskutiert – durch Feldforschung nachgewiesen haben. Auf jeden Fall wird aber im -1. Jt. ein Klimawechsel gesehen, für den es ohne das Wirken von Naturkatastrophen eigentlich keinen Grund gibt: vom warm-trockenen Klima war ein schneller Übergang in ein kühl-feuchtes Klima zu verzeichnen. Eine rapide Änderung der Temperaturen um 16 Grad Celsius in Zentralgrönland ergaben neue Untersuchungen, die im Wissen- schaftsmagazin »Science« vorgestellt wurden. Dieser Klimawandel, der von den Wissenschaftlern auf einen Zeitpunkt vor 70 000 Jahren angesetzt wird, soll sich in einer Zeitspanne von – aus geologischer Sichtweise nur – 1090 Jahren vollzogen haben (»Science«, 29.10. 1999, Band 286, S. 934-937). Ehe ein solcher Klimawandel im Zusammenhang mit dem nachsint- flutlichen Geschehen diskutiert werden soll, möchte ich die Natur- katastrophe und den Klimasturz am Ende der Bronzezeit durch eine eingehende wissenschaftliche Untersuchung untermauern. Klimasturz vor über 2000 Jahren Interessant und brisant zugleich ist das Buch »Postglaziale Klima- änderungen und Erdkrustenbewegungen in Mitteleuropa« von Hel- mut Gams und Rolf Nordhagen aus dem Jahr 1923. Offiziell wurde diese akribisch durchgeführte Feldforschung von der Fachwelt nicht beachtet. Das hat seinen Grund, denn für Gams und Nordha- gen verläuft das Jahrzehntausend nach der Eiszeit keineswegs ein-, tönig und gleichförmig, sondern ausgesprochen katastrophisch. In ihrer Zusammenfassung der Forschungsergebnisse (Gams/Nordha- gen, 1923, S. 129 und 283 f.) weisen sie unmissverständlich auf die Gründe hin, deretwegen Geologen, Biologen, Archäologen und Geographen allzu rasch vorläufigen Schemata vertrauen und nicht mehr weiterdenken. Der Wunsch von Garns und Nordhagen, dass ihre Untersuchungen und Wahrheiten, »ein kräftiger Anstoß sein (mögen), auch hier mit neuen Methoden und neuer Kraft weiter- zuforschen«, wurde nicht einmal ansatzweise verwirklicht (Gams/ Nordhagen, 1923, S. 17). Die auch in meinen Büchern beschriebenen Katastrophen passen nicht in das durch Charles Lyell (Geologie) und Charles Darwin (Biologie) vor ungefähr 150 Jahren geprägte Weltbild mit dem ihm zugrunde liegenden Prinzip der Alleinwirksamkeit winziger aktu- eller Kräfte an der Veränderung der Erdoberfläche, das die Grund- lage fast aller Theorien und Dogmen der Vergangenheit von Erde und Mensch bildet. Wissenschaftlich will man nichts davon wissen, dass unser Klima seit dem Ende der Eiszeit – von mir Schneezeit als kurzzeitiges Folgeereignis der Sintflut genannt (Zillmer, 2001, S. 227 ff.) – regel- rechte Sprünge machte. Ein abrupter Klimawandel am Ende der Eiszeit wird durch eine neuere Untersuchung bestätigt (Severing- haus/Brook in »Science«, 1999, Bd. 286, S. 930-934). Aber man glaubt, dass nach dem Ende der Eiszeit eine Phase der Klimaver- besserung Bestand hatte, bis sich ungefähr die heutigen Klimabe- dingungen eingestellt haben. Die Temperaturen und Niederschlags- mengen sollen seitdem nur noch geringfügig geschwankt sein – eine definitiv falsche Aussage. Natürlich ist nicht die ganze Erde gleichermaßen von Klima- schwankungen betroffen, denn in den Tropen gab es auch nach of- fizieller Auffassung seit mehreren hundert Millionen Jahren keine Eiszeit. Deshalb wirken sich Klimaschwankungen in vom Äquator weit entfernten Gebieten deutlicher und prägnanter aus, denn eine Abkühlung um einige Grad bei einer Durchschnittstemperatur von 25 Grad Celsius in tropischen Gebieten hat nur geringen Einfluss auf Flora und Fauna., Helmut Gams und Rolf Nordhagen legten Beobachtungen vor, die sich nicht nur auf Europa beschränkten. Sie betrieben eigene Feld- studien im nördlichen Alpenvorland, berücksichtigten und sam- melten Klimaentwicklungen von Russland, von den östlichen Mit- telmeerländern, vom Vorderen Orient und sogar von Nordamerika. Es ergaben sich schnelle Klimaumbrüche im Zusammenwirken mit heftigen tektonischen Verwerfungen in historischer Zeit, und zwar um -850 (= -350 eZ) sowie um 800 (= 9. Jh. eZ). Da Gams und Nordhagen der konventionellen wissenschaftlichen Zeittafel folgen, würde sich unter Berücksichtigung diskutierter Phantomzeiten eine zeitliche Verschiebung in Richtung Jetztzeit ergeben. Zu beachten ist auch, dass durch die Zeitverkürzung der Klimaumschwung -850 Jahren (= -350 eZ) nicht gleitend langsam, sondern als abrupter Klimasturz einsetzte. Ein wichtiger Gesichts- punkt! Augenzeuge eines plötzlichen Temperatursturzes ist Ötzi, der jungsteinzeitliche Gletschermann aus den Ötztaler Alpen. Diese Gletscherleiche ist vollkommen atypisch, denn sie weist kaum Fett- wachsbildung auf und die Oberhaut ist vollkommen abgelöst. Es handelt sich eher um eine luftgetrocknete Mumie, wie wir sie aus der Wüste Sahara kennen. Mit anderen Worten, Ötzi kann nicht direkt im Eis umgekommen sein. Er war zuerst hohen und eben nicht tiefen Temperaturen ausgesetzt. Es mag die neue Ansicht überraschen, dass der Mann vielleicht erst später im Schmelzwasser dorthin trieb, wo er später – auf einem Felsblock liegend – erst sein eisiges Grab in 3145 Meter Höhe fand (»SpW«, Juli 2003, S. 39). Es wurden Pollenkörner der Hopfenbuche im Dickdarm entdeckt. Nur, die Hopfenbuche wächst heutzutage bis maximal in 1200 Meter Höhe. Gab es zum Todeszeitpunkt Ötzis überhaupt Eis in über 3000 Meter Höhe? Im Darm fand man auch Spuren des Glat- ten Neckermooses, das in solcher Höhe nicht, aber heutzutage im unteren Schnalstal häufig vorkommt (»SpW«, Juli 2003, S. 35). Dicht bei der Leiche lag auch eine gedörrte Schlehe (Prunus spi- nosa), ein Hinweis auf höhere Temperaturen oder wie man meint, auf mehrere Monate alten Trockenproviant, der ähnlich wie Dörr- pflaumen getrocknet wurde? Wenn Ötzi allerdings schnell aus dem, Tal herauf ins Eis gekommen sein soll, wie die Reste des Glatten Neckermooses im Darm beweisen sollen, fragt sich, warum er mit mehreren Monaten alten Dörrschlehen ins Hochgebirge aufstieg und nicht frisch gedörrte mitnahm? Wurde die Schlehe zusammen mit dem Kadaver von Ötzi gedörrt? Zum anderen erstaunt die Wissenschaftler, dass die Pollenkörner der Hopfenbuche zum Todeszeitpunkt frisch gewesen sind. Dieses Szenario erinnert an die in Sibirien stocksteif gefrorenen Mammuts, die, in einer blühenden Landschaft lebend, mit noch frisch gekau- tem Futter in Maul und Magen innerhalb kurzer Zeit auch einem plötzlich einsetzenden Temperatursturz ausgesetzt waren und wie Ötzi im sich schnell bildenden Eis begraben wurden. Gehören beide Ereignisse in die gleiche Zeitebene – identisch mit der von mir propagierten Schneezeit? Wie auch immer, in der postglazialen Wärmezeit nach Beginn der Schneezeit (= wissenschaftlich: Ende der Eiszeit) begann eine neue Klimaperiode: die subatlantische Zeit. »Diese beginnt nach Rutger Sernander ungefähr am Übergang von der nordischen Bronzezeit zur Eisenzeit (vgl. Montelius, 1912) mit einer plötzlichen Klimaver- schlechterung, die ein rasches Ansteigen des Grundwassers und Wachsen der Moore, eine Ausbreitung von Fichte und Buche und einen starken Rückgang der Nord- und Höhengrenzen vieler Pflan- zen und Tiere zur Folge hatte« (Gams/Nordhagen, 1923, S. 303). »Paläobotanische Untersuchungen über die norddeutsche Pflan- zenwelt weisen darauf hin, dass sich ein warmes und trockenes Klima zu Beginn der so genannten subatlantischen Periode in ein feuchtes und nasses änderte. Die Veränderung wird durch eine scharfe Grenze in mehreren nordwesteuropäischen Mooren zwi- schen einer ›weißen‹ über einer schwarzen Torfschicht offenkun- dig. Die Überreste im ›weißen Torf‹ sind Werkzeuge der Bronze- zeit, jene im schwarzen Torf gehören der Eisenzeit an. Die Klimaänderung wird auf 850 v. Chr. datiert und hatte dramatische Auswirkungen …«, schreibt Kenneth J. Hsü, Professor für Geolo- gie an verschiedenen Universitäten (Hsü, 2000, S. 174). Steht der von Gams und Nordhagen dokumentierte Grundwasser- anstieg und das Wachsen der Moore im Zusammenhang mit den, riesigen Überflutungswellen, die über bronzezeitliche Hügelgräber hinwegfegten und die Seevölker in den Mittelmeerraum vertrieben? Waren die Überflutungen an den Nordseeküsten dafür verantwort- lich, dass unter Erdhügeln liegende Dolmen im Bereich der Tiefebe- nen frei gespült wurden und deshalb weitere, insbesondere in höhe- ren Lagen Mitteleuropas, vielleicht noch der Entdeckung harren? Die bevölkerte Nordsee Im Hamburger Echo vom 15. September 1951 wird von anschei- nend kuriosen Funden berichtet: »Das Expeditionsschiff ›Meta‹ konnte auf der letzten Fahrt bei der Insel Helgoland Funde von unschätzbarem Wert machen. In 30 Metern Tiefe wurden in einer Schlickbank zwei Hünengräber entdeckt. Außerdem konnten Wohnbaureste, Grabbeigaben, uraltes Handwerksgerät und andere Gebrauchsgegenstände aus der jungen Steinzeit und der Bronzezeit geborgen werden« (zitiert in Meier, 1999, S. 490). Fischer aus Norfolk zogen 70 Kilometer von der Küste entfernt aus einer Tiefe von 36 Metern ein Stück Torf an Bord, in dem sich eine aus Hirschgeweih geschnitzte Speerspitze aus der frühen Jungstein- zeit befand Qanssens, 1946). Entlang den Stränden Schottlands und Englands wie auch in der Doggerbank wurden inmitten der See Baumstrünke mit noch im Boden verankerten Wurzeln gefunden. Die stürmische Nordsee ist ein sehr junges Becken. Die Geologen nehmen an, dass dieses Gebiet in einem frühen Stadium der Eiszeit vom Gesteinsschutt aus Schottland und Skandinavien aufgefüllt worden sei, sodass es zum Festland wurde. Fest steht, der Rhein floss durch dieses Land und die Mündung lag in der Nähe von Aberdeen in Schottland (vgl. Overeem et al., 2001). Die Themse war zu dieser Zeit ein Nebenfluss des Rheins. In der Bronzezeit lebten unsere Vorfahren im Gebiet der heutigen Nordsee. Ganz Nordeuropa und auch die trocken liegende Nordsee waren ideale Siedlungsgebiete, und während der Bronzezeit herrschte ein optimales Klima, offiziell von -3500 bis -850. Wissen- schaftlich wird diese Zeit auch Subboreal genannt., Abb. 52: Fluten. Geologische Untersuchungen haben am Ende der Bronzezeit eine Überflutungs-Katastrophe an der Westküste Schleswig- Holsteins nachgewiesen (Hinrichs, 1925), die große Landverluste verursachte (Nach Spanuth, 1965). Angenommen worden ist auch, dass die Bildung ausgedehnter Flächen der Nordsee im Subboreal durch die Absenkung des Festlandes entstanden sei. Dieser Vorgang wird von einigen Autoren auf ungefähr -1500 an- gesetzt, also in eine Zeit, als Hochwasserkatastrophen die Pfahl- siedlungen in Zentraleuropa vernichteten. Auf jeden Fall hat sich die See nicht ganz allmählich ausgedehnt, sondern brach über das Land hinein, teilweise mit riesigen Tsu- nami-Wogen auf der Suche nach neuen Ufern. Die Doggerbank mag für einige Zeit noch aus dem Wasser geragt haben, wurde je- doch schließlich von der See überrollt. Der Geographieprofessor David Smith von der Universität Coven- try stellte auf einer Fachtagung in Glasgow (Schottland) seine Theorie vor, basierend auf 25 Zentimeter dicken Ablagerungen: Großbritannien wurde nach der Eiszeit durch hohe Riesenwellen vom europäischen Kontinent getrennt und zu einer Insel gemacht (BdW, 14.9.2001). Versunkene Wälder sind an vielen Orten gefunden worden, bei- spielsweise in Grönland und an der Ostküste Amerikas. Immer wieder tauchen Berichte auf von unter dem Meeresspiegel ent- deckten Mauern versunkener Städte: im Mittelmeer, um Europa herum, in der Nordsee, in der Karibik, vor Japan oder an der Küste Indiens., Unterwasserruinen, die eine Fläche von mehreren Quadratmeilen bedecken, haben Taucher vor der Süd-Ost-Küste Indiens entdeckt. Das Team unter Leitung von Monty Halls stützte sich bei seiner Suche nach der versunkenen Stadt, deren Fundort nahe der Hafen- stadt Mahabalipuram liegt, auf Aussagen von einheimischen Fi- schern und auf eine alte indische Legende, in der die Überflutung einer großen Stadt beschrieben wird (BdW, 16.4.2002). Zufällig hatte ich mit meinem Autorenkollegen Thomas Ritter und meiner Tochter Larissa wenige Tage vorher eben Mahabalipuram besucht, in deren Nähe megalithisch anmutende Konstruktionen zu bewundern sind, auch ein Wackelstein (balancierender Mono- lith) ungeheuren Ausmaßes, der ungefähr zweihundert Tonnen wiegt. Nicht weit entfernt liegt ein Granitblock, aus dem eine Wanne von mehr als zwei Metern Durchmesser wie aus Butter he- rausgeschnitten ist. Granit ist sehr hart. Welche Werkzeuge be- nutzte man? Nach gleicher Methode aus dem Fels geschnittene Wannen kennt man aus Japan und vom Hochland in Peru her. Selt- same Parallelen. Eine andere, angeblich 9000 Jahre alte Stadt, die der Harappa-Kul- tur zugerechnet wird, wurde am Meeresgrund im westindischen Golf von Cambay durch Meereswissenschaftler des National Insti- tute ofOcean Technology entdeckt (BdW, 21.1.2002). Der japanische Professor Dr. Masaaki Kimura, Meeresforscher an der Ryukyus-Universität auf Okinawa, mit dem ich in Wien und an- lässlich meines Vortrags in San Marino diskutierte, entdeckte einen riesigen megalithischen Baukomplex als pazifisches Atlantis unter dem Meeresspiegel des Pazifiks: gerade Linien, vollendete Stufen und Löcher, die nach Aussage Kimuras nur Säulenfundamente sein können, und die von Menschenhand stammen müssen. Man entdeckte einerseits ganze Steinkreise aus der Megalithzeit so- wie ägyptisch anmutende vorzeitliche Bauten unter dem heutigen Meeresspiegel. Andererseits liegen aber einige Hafenstädte späterer Kulturen weit weg von der heutigen Küste im Inland, wie bei- spielsweise einige antike Stätten in der Türkei, die ich besucht habe. Warum liegen zeitlich später errichtete Städte weit weg von der heutigen Küste und ältere unter dem Meeresspiegel?, Absenkung der Meere Man glaubt, dass der Meeresspiegel während der letzten Eiszeit zwischen 100 und 150 Meter, nach Blackwelder (et al. in: »Science«, 1979, 204, S. 618 ff.) 130 Meter unter dem heutigen lag. Der Grund soll in der Masse der im Eis gebundenen Wassermenge liegen. Das ist ein Irrtum, obwohl es abgesenkte Meeresspiegel gegeben hat. Das Schmelzen des heutzutage auf Grönland lagernden Eises würde zu einer rechnerischen Erhöhung des Meeresspiegels um nur 6,40 Meter führen (Severinghaus/Brook in: »Science«, 29.10. 1999, 286, S. 930-934). Wie in »Irrtümer der Erdgeschichte« eingehend diskutiert wurde, gibt es zwar mehrere Theorien, aber keine einleuchtend nachvoll- ziehbare, welche die Entstehung einer Eiszeit als solche und dann auch noch einen mehrmaligen zyklischen Ablauf von Glazial- und Interglazial-Zeiten erklären könnte. Fakt ist, »die bisher entwi- ckelten Autozyklen-Hypothesen befriedigen nicht« (Schwarzbach, 1993, S. 312). Berücksichtigt man jedoch eine globale Sintflut vor wenigen tausend Jahren, ergibt sich eine logische Ereigniskette. Martin Schwarzbach stellt in »Das Klima der Vorzeit« richtig fest: »Für Vereisungen ist – eine zunächst überraschende Annahme! – ein eisfreies Meer notwen- dig; denn nur dieses kann genügend Niederschläge für ausgedehnte Gletscherbildung liefern« (Schwarzbach, 1993, S. 309). Es gilt der Kernsatz: Ohne Niederschläge kein Eisberg! Nieder- schläge als Schnee und zu Eis gefrierender Regen entstehen nur dann, wenn es beispielsweise irgendwo eisfreie, ja warme Meere und solche mit kaltem Wasser oder kalten Landoberflächen gibt. Je wärmer die Meere, desto mehr Niederschläge, die in Polnähe Schnee und Eis wachsen lassen. Daher kann es nur eingefleischte Eiszeit-Anhänger überraschen, dass manche Gletscher, wie etwa der Franz-Josefs-Gletscher auf Neuseeland, während der globalen Abkühlung von 1940 bis 1970 zusammenschmolzen und anschließenden parallel mit dem Grad der Erwärmung wieder zunahmen. Wenn dagegen in den letzten Jahrzehnten die meisten Alpengletscher schrumpfen, während die, meisten norwegischen Gletscher gewachsen sind, dann ist dies defi- nitiv eine Frage des Temperaturgefälles. Ich möchte die in »Irrtümer der Erdgeschichte« ausführlich dis- kutierte Argumentationskette nicht wiederholen, sondern auf die zeitliche Abfolge näher eingehen. Die Sintflut läuft nach Einschlag von Asteroiden in die Erdkruste wie folgt ab (ausführlich in: »Dar- wins Irrtum«, S. 202 ff.): heftige Erdbeben und entfesselter Vulka- nismus weltweit, Flutwellen, Impaktnacht (Dunkelwolken), Im- pakt-Winter sowie nachfolgend Sturzregen, der in höheren Breiten und auf hohen Gebirgen als Schneeflut niedergeht. Der dem Sintflut-Geschehen zwangsläufig nachfolgende Treibhaus- effekt spiegelt in idealer Weise qualitativ die von Helmut Gams und Rolf Nordhagen (1923, S. 293-303) beschriebene dreistufige postglaziale Wärmeperiode wider: – Trocken-warmes (kontinentales) Klima (Boreale Zeit). – Feuchtwarmes (maritimes) Klima (Atlantische Zeit). – Trockeneres und warmes Klima, gegen das Ende zu Klimaopti- mum (Subboreale Zeit), endend –850 (= -350 eZ). Nicht zuletzt durch das gewaltige Speichervermögen und die mit dem Katastrophengeschehen einhergehende Erhitzung der Meere (Weltenbrand, Erhitzung der Meere durch das aus den Erdrissen aufquellende glutheiße Magma) ergibt sich ein gewaltiges Tempera- turgefälle im Verhältnis zur Landoberfläche der Kontinente. Denn die Oberflächentemperaturen der Kontinente kühlten während des folgenden Impakt-Winters nach vier bis fünf Monaten um bis zu 20 Grad Celsius ab – in arktischen und antarktischen Gebieten gefror der Boden dauerhaft. Naturgemäß war diese erste Eisschicht relativ dünn, in Über- schwemmungsgebieten auch etwas dicker, da die mit den gewalti- gen Tsunamis auf das Land geschleuderten Wassermassen direkt gefroren und auch regelrechte Eiszeitseen bildeten. Die Mammuts wurden zu Abertausenden schockgefroren. Der Wasserspiegel der Meere war zu dieser Zeit bereits abgesun- ken. Er sank noch weiter ab, denn durch den krassen Temperatur- unterschied zwischen Kontinental- und Meeresoberfläche entstan- den durch den Temperatur- und Druckunterschied heftige Stürme,, die parallel zu den Isothermen (Verbindungslinie zwischen Orten mit gleicher Temperatur), in diesem Fall entlang der Küstenlinien wirbelten, am Atlantik die ostamerikanische Küste entlang nord- wärts, linker Hand (westwärts) die kalten oder gefrorenen Land- flächen liegend. Da zu dieser Zeit der geographische Nordpol etwas südlich von Grönland lag (siehe »Irrtümer der Erdgeschichte«, S. 232 ff.) ent- stand in den nördlichen Breiten des nordamerikanischen Konti- nents eine Vereisung, die allerdings eine wesentlich dünnere Mäch- tigkeit besaß als von Eiszeit-Experten favorisiert wird. Professor Kurt M. Cuffey bestätigt im Fachmagazin »Nature«, dass der Eis- schild während der Warmzeit vor 130000 Jahren wesentlich kleiner war als bisher angenommen (BdW, 6.4.2000). Deshalb kann die Abb. 53: Grünes Grönland. Durch den krassen Temperatur- und Druck- unterschied (Angaben in Grad Celsius) zwischen kalter Kontinental- und warmer Meeresoberfläche fegten nach der Sintflut heftige Stürme entlang der Küste Ostamerikas Richtung Nordpol und wirbelten feuchtwarme Luft nach Grönland und über das Nordpolarmeer (nach Oard, 1990)., Abb. 54: Phase 1. Das Inland Nordamerikas und die hohen Berge Grön- lands, der Alpen und Norwegens (durch Drei- ecke gekennzeichnet) vereisten, während gleich- zeitig an der Küste tropisches Klima herrschte: Die Schneezeit begann und erzeugte eine dünne Schneedecke im Inland Nordamerikas. Zu Beginn der Schneezeit wuchsen noch Korallen in heutzutage arktischen Meeren, und feuchtwarmes Klima liebende Mammutbäume gediehen in Alaska. Grönland war grün (N = Norwegen). Nach Oard, 1990. Abb. 55: Phase 2 der Schneezeit. Mit zunehmendem Feuchtigkeitstransport verschneiten großräumig kalte Landflächen, Gebirge (durch Dreiecke symbolisiert) sowie Grönland (G) und Norwegen, während Island (IsL), die Nordseite Grönlands und die Beringstraße (B) eisfrei blieben. Das Klima in Mitteleuropa war feuchtwarm bis tropisch, während gleichzeitig die Alpen und Pyrenäen vereisten. England (E) bleibt eisfrei. Abb. 56: Phase 3 der Schneezeit. Die Schneezeit erreichte ihren Höhepunkt. Die Lufttemperatur der Blindströme ließ nach und damit auch der Feuch- tigkeitstransport in den Norden. Die Vereisung schritt ihrem Höhepunkt entgegen. Island und der Nordteil Englands vereisten, aber die Beringstraße blieb eisfrei. Mit zunehmender Abkühlung und geringerem Temperatur- und Druckunterschied von Land- und Meeresoberfläche ließ jetzt trotz (bzw. gerade wegen) der sehr kalten (arktischen) Temperaturen die Bildung von Neuschnee nach, und erst ab diesem Zeitpunkt gefror das Meer. Die Eis- bildung im Wasser des Nordpolarmeeres begann am Ende der Schneezeit und nicht am Anfang! Gleichzeitig reduzierte sich das Eis auf den Glet- schern und Landoberflächen, da der Feuchtigkeitsnachschub zu gering war., Absenkung der Meeresspiegel nicht einmal annähernd durch das als Eis gebundene Meerwasser verursacht worden sein. Da das Meerwasser, auch am Süd- und Nordpol, nicht nur eisfrei, sondern während der Bildung der Eisberge sehr warm gewesen sein muss, verdampften riesige Mengen warmen Wassers. Die warme Luft konnte große Mengen an Feuchtigkeit speichern, die mit den Stürmen in Richtung der Pole getragen wurde. Diese verdampften Wassermassen gingen in polaren Breiten über dem Land als sich übereinander türmender Schnee hernieder, nur wenige Kilometer entfernt über dem warmen Meer jedoch als Regen. Die Zirkulation der warmen Stürme um Nordamerika und Grön- land entgegen des Uhrzeigersinns bewirkte, dass die Beringstraße zu keiner Zeit komplett vereist war. Dieses Phänomen stellt ein nicht zu erklärendes Rätsel der Eiszeit-Theorie und damit ein Rät- sel für Eiszeit-Theoretiker dar. Mit der von mir Schneezeit genann- ten Penode nach der Flut, eigentlich eine auf einen kurzen Zeit- raum verkürzte Eiszeit, kann die eisfreie Beringstraße durch eine Gedankenkette ohne geistige Verrenkungen erklärt werden. Auf- grund des abgesenkten Meeresspiegels bestand auch eine nicht ver- eiste Landbrücke mit tropisch-feuchtem Klima von Asien nach Nordamerika, während zur selben Zeit im Inland von Alaska und Grönland Gletscher entstanden. Ein konträrer Klimagegensatz in- nerhalb weniger Kilometer Entfernung! Obwohl Kanada und Grönland im Inland zu vereisen begannen, war das heutzutage mit Eis bedeckte Nordpolarmeer immer noch eisfrei, da die warmen Winde das Meer aufheizten. Auf diese Weise kann leicht erklärt werden, warum nachgewiese- nerweise Korallen in den Küstenbereichen von Grönland, Spitz- bergen und auch der Antarktis wuchsen. Das Problem ist nur, dass sie eine Mindesttemperatur von 20 Grad Celsius für das Überleben benötigen – obwohl Grönland gleichzeitig zu einer Eiswüste wurde. Es wird jetzt erklärbar, warum die Nordspitze, also die dem heutigen Nordpol nächstgelegene Seite von Grönland niemals ver- gletschert war, denn an den Küsten wurde durch das warme Wasser und die mit Feuchtigkeit geladene warme Luft ein tropisch-feuchtes Klima erzeugt. So erklärt sich auch, dass die heutzutage in Kali-, fornien wachsenden Mammutbäume vor wenigen tausend Jahren auch in Alaska, also in arktischen Gefilden wachsen konnten, ein bis heute ungelöstes und ungern diskutiertes Rätsel für Geologen und Geophysiker. Feng Sheng Hu von der University of Illinois und seine Kollegen wiesen während der vergangenen 2000 Jahre weitere Perioden un- gewöhnlich hoher Temperaturen in den nordwestlichen Regionen Alaskas nach. Anhand von Sedimentkernen aus dem Farewell Lake konnten die Forscher zeigen, dass es während 300 Jahren nach der Zeitenwende (= 300-600 eZ) und im Zeitraum von 850 bis 1200 (oZ = eZ) übermäßig warm war. Dieser mittelalterliche Zeitab- schnitt lässt sich als Klimaoptimum in vielen Teilen der Welt nach- weisen. Während der im 14. Jh. beginnenden Kleinen Eiszeit war es in der Region zudem sehr trocken, was sich in einer großen Zahl von Waldbränden widerspiegelt (SpW, 21.8.2001). Die Absenkung des Weltmeeresspiegels erfolgte einerseits durch das mit der Flut auf die Kontinente geschleuderte Wasser und in Abb. 57: Landbrücke. Während der maximalen Vereisung waren die Küsten an der Bering- straße nicht vereist. Der abgesunkene Ozean- wasserspiegel erzeugte eine Landbrücke zwi- schen Sibirien und Alaska. Die Abbildung zeigt die während der Eiszeit (= Schneezeit) trocken liegende Land- fläche, die heutzutage 100 Meter unter der Meeresoberfläche liegt. Der äußerste Norden Grönlands blieb bis zum heutigen Tage immer eisfrei., der Folgezeit nach der Sintflut durch die Verdampfung der Ozeane Meere, aber auch Seen. Wenn man wissenschaftlich einen bis zu 180 Meter tieferen Meeresspiegel der Ozeane während der Eiszeit (also auch der so genannten Altsteinzeit) für möglich hält, resultiert daraus ein dramatisch veränderter Küstenverlauf weltweit. Aus dem sehr flach abfallenden, heutzutage unter der Wasseroberfläche liegenden Kontinentalsockel wird trocken liegendes, fruchtbares Land – nicht nur im Bereich der heutigen Nordsee, die ja als trocken gefallener Kontinentalsockel noch in der Bronzezeit besie- delt war. Auch Islands ehemals besiedelte Küsten liegen unter der Meeresoberfläche, weshalb diese Insel keine voririschen Besied- lungsspuren aufweist. Die entsprechende Absenkung des Meeresspiegels im Mittelmeer bewirkte einerseits auch eine Schließung sowohl der Dardanellen als auch des Bosporus: Die Verbindung zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer fiel trocken. Andererseits ist die große Atlantik- bucht westlich Gibraltars sehr flach. Nur eine Rinne mit einer Tiefe von heutzutage 200 Meter, nach der Eiszeit vielleicht nur 70 Meter, blieb frei, falls sich keine tektonischen Veränderungen seit dieser Zeit ereignet haben. Betrachten wir aber die Menge der Anlandungen von Sedimenten in nachbarschaftlichen Küstenregionen, z.B. nördlich Cadiz oder im Golf von Biskaya, dann wird vorstellbar, dass während der letz- ten Eiszeit eine kompakte Sedimentbarriere den Zugang zum Mit- telmeer wie ein Pfropfen verschloss. Diese Landbrücke zwischen Europa und Afrika habe ich schon in »Irrtümer der Erdgeschichte« (S. 244 ff.) diskutiert und darauf hingewiesen, dass die Affen zu die- sem Zeitpunkt noch trockenen Fußes von Afrika aus den Gibraltar- Felsen erreichen konnten. Sie wurden erst mit der Flutung des Mittelmeeres auf ihrem Felsen sitzend von ihren Artgenossen in Nordafrika getrennt (vgl.: de Sarre, 1999). Das Mittelmeer ist heute ein Defizitmeer. In jeder Sekunde strömen riesige Mengen von Wasser aus dem Atlantik, durch die Enge von Trafalgar-Tanger, um zu ersetzen, was an der Oberfläche des Binnen- meeres verdunstet und durch das Wasser der einmündenden Flüsse nicht ausgeglichen werden kann. Nach der Sintflut und dem Ver-, schluss der Straße von Gibraltar begann der Meeresspiegel im Mittel- meer ständig zu sinken, begünstigt durch den der globalen Sintflut zwangsläufig folgenden Treibhauseffekt, der auch der von Helmut Gams und Rolf Nordhagen (1923) untersuchten dreistufigen Wär- mephase mit dem Ende gegen -850 (= -350 eZ) entspricht. Dass das Mittelmeer sogar einmal eine Wüste war, haben die nam- haften amerikanischen Geophysiker Walter Pitman und William Ryan (1998) durch Bohrungen im Grund des Mittelmeeres zwei- felsfrei nachgewiesen. Gleichzeitig bestätigten sie, dass das Mittel- meer sich wieder in einem kurzen Zeitraum füllte, und zwar in we- niger als hundert Jahren (Pitman/Ryan, 1998, S. 127). Nach Pitman und Ryan bildete sich die Mittelmeer-Wüste vor fünf Millionen Jahren; andererseits schlägt Pitman »vor, nach einer ziemlich jun- gen Trockenperiode zu suchen: Wie wäre es mit einer Zeit kurz nach dem Abschmelzen des letzten kontinentalen Eisschildes?« (Pitman/Ryan, 1923, S. 126) Hier stimme ich Pitman zu, aber da es die Eiszeit nicht gegeben hat, würde dieser Zeitpunkt in der Wär- mephase nach der Sintflut liegen, als sich zeitgleich und relativ schnell die asiatischen Wüsten und die Sahara bildeten. Der Wandel der Sahara von einer subtropischen Steppe mit Fluss- pferden, Krokodilen und Elefanten zu einer überwiegend lebens- feindlichen Sandwüste erfolgte erst vor höchstens 5000 bis 6000 Jahren, wie Analysen von Pflanzenpollen und Knochen ergaben. Die klimatischen Bedingungen konnten schon 1998 durch das Pots- damer Institut für Klimaforschung rekonstruiert werden. Die Ent- stehung dieses größten Wüstengebietes der Erde wurde durch das Computermodell CLIMBER (CLIMate and BiosphERe) simuliert (BdW, 12.7.1999 und 16.9.1999). Als Ursache wurde eine Folge von Schwankungen der Erdachse verantwortlich gemacht. Als die Wald-, Seen- und Steppenlandschaft sich nach der Sintflut durch den Treibhauseffekt und Schwankungen der Erdache vor wenigen tausend Jahren zu einer Sandwüste umformte, verdunstete auch das Wasser des Mittelmeers (Zillmer, 2001, S. 241 ff.). Der kausale Zu- sammenhang scheint auf der Hand zu liegen. Gibt es Hinweise und sogar Beweise für mein hier neu vorgestelltes, revolutionär erschei- nendes Gedankenmodell?, Zusammen mit Mammutknochen fand man Schädelteile eines Ne- andertalers auf der heutigen Insel Malta. Falls die Steinzeitmen- schen nicht dorthin geschwommen oder mit Schiffen gefahren sind, kamen sie trockenen Fußes einfach über Land dorthin. Die mehr- fach erwähnte generelle Absenkung des Weltmeeresspiegels um 130 Meter würde die Insel Malta zwar vergrößern, hätte sie aber weiterhin eine Insel bleiben lassen. Erst eine Absenkung um 350 Meter ergibt eine breite Landbrücke zwischen Tunesien, Sizilien und Italien, mit Malta als markant aufragendem Bergland. Zugleich würden sich die Inseln Korsika und Sardinien nicht nur zu einer größeren Insel vereinen, sondern sogar eine Halbinsel mit dem italienischen Festland bilden. Entsprechendes gilt für die Balearen, die so mit der Iberischen Halbinsel verbunden waren. Relativ einfach kann jetzt erklärt werden, warum so viele tausend Megalithbauten, Nuraghen, Talayots und Dolmen auf Malta, Korsika, Sardinien oder den Balearen zu finden sind. Die heutigen Inseln waren damals mit dem Festland verbunden. Wahrschein- lich knapp eintausend Jahre nach der Sintflut war der Meeresspie- Abb. 58: Austrocknung. Das Mittelmeer trocknete aus. Bei einem Tiefstand des Meeresspiegels von 350 Metern unter dem heutigen wurde die vor- geschichtliche Besiedlung von Inseln der ägäischen und balearischen Insel- gruppen möglich. Das Mittelmeer war zweigeteilt, und es bestand eine Landbriicke von Italien bis nach Afrika. Auch die von Mitteleuropa bis Afrika lebenden Flusspferde konnten jetzt nach Malta und Zypern gelangen, wo sie nach der Flutung des Mittelmeeres isoliert wurden und ausstarben., gel des Atlantiks soweit angestiegen, dass das Wasser über den Trafalgar-Tanger-Damm wie durch einen Flaschenhals ins Mittel- meer schwappte. Unter Wasser entdeckte Dr. Hubert Zeitlmair (2001, S. 104 ff.) vor der Küste Maltas megalithische Strukturen eines unter dem Meereswasserspiegel liegenden Tempels, die den Konstruktionen der auf Malta an Land zu findenden Megalith- anlagen entsprechen. Bereits Charles Lyell, Jurist und Vordenker unserer Geologen, hatte im 19. Jh. berichtet, dass auf einigen Mittelmeerinseln ganz plötzlich eine Menge neuer Säugetiere auftauchte – wie aus dem Nichts (Azzaroli, 1981). Die Tiere und Menschen flüchteten meiner Meinung nach auf die Bergspitzen, die jetzt die uns heute be- kannten Inseln darstellen. So ist eben auch zu erklären, warum es Flusspferde auf Inseln wie Malta, Kreta oder Zypern gab, denn dorthin können sie nicht geschwommen sein. Schließlich starben sie dann an den Orten aus, die vorher nicht zu ihrem Lebensraum gehört haben. Nachdem das Mittelmeerbecken gefüllt war, erfolgte der Durch- bruch am Bosporus und das Süßwasserreservoir Schwarzes Meer, dessen Wasserspiegel 120 Meter unter dem heutigen lag, wurde durch das Salzwasser des Mittelmeers aufgefüllt. Eine Völker- wanderung setzte ein: Die Bewohner der Ufer wurden ihrer Süßwasserquellen beraubt und durch den schnell ansteigenden Wasserspiegel in alle Richtungen nach Europa, Asien, Indien, Mesopotamien und dem Vorderen Orient vertrieben (vgl. Pitman/ Ryan, 1998, S. 245 ff.). Ist hierin der vielleicht nicht mehr existie- rende gemeinsame Ursprung der Sprachen von Persern, Griechen, Kelten und Germanen sowie des Sanskrits zu sehen (Jones, 1786), nämlich im Skythischen? Pitman und Ryan sehen allerdings keinen zeitlichen Zusammen- hang zwischen Füllung des Mittelmeers, Durchbruch am Bosporus und anschließender Füllung des Schwarzen Meeres, sondern sie trennen diese Ereignisse gemäß der geologischen Zeitskala, der sie wissenschaftlich verpflichtet sind, in unabhängige, weit auseinander liegende Zeithorizonte. Aber lag der Wasserspiegel des Mittelmee- res im Gegensatz zur wissenschaftlichen Meinung nicht vor Millio-, nen Jahren, sondern eher vor wenigen tausend Jahren wesentlich niedriger als heutzutage? Eine interessante Landkarte ist die »Carta Nautica di Iehudi Ben Zara« aus dem Jahre 1497, die allerdings auf ältere Originale zu- rückgeht. Sie zeigt einerseits erstaunliche Einzelheiten über Inseln vor der französischen Atlantikküste und andererseits existiert der nördliche Teil Großbritanniens nicht, gerade so, als ob dieser Teil noch unter Eis lag (vgl. Abb. 56). Bemerkenswert ist jedoch, dass im Agäischen Meer wesentlich mehr Inseln eingezeichnet sind, als uns heutzutage bekannt sind. Man kann daraus auf einen tieferen Wasserstand zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Karte schließen. Interessant ist auch, dass der magnetische Nordpol zu diesem Zeit- punkt anscheinend östlich und nicht, wie heutzutage, westlich des geographischen Pols lag (Hapgood, 1966, S. 172), falls die Anga- ben der Karte stimmen. Betrachten wir jetzt die Verhältnisse nach der Sintflut während der Wärmezeitphase bis -850 (= -350 eZ) im Bereich des Atlan- tiks etwas näher. Bei einer Absenkung des Meeresspiegels um 130 Meter nach der Sintflut bestand einerseits keine Verbindung des Atlantiks mit dem Mittelmeer. Damit einhergehend waren die Abstände zwischen den nachsintflutlichen Küsten Nordnorwe- gens, Spitzbergens und Grönlands sehr viel kleiner als heute (siehe Abb. 62). Außerdem befindet sich zwischen dem europäi- schen Festlandssockel (mit Britannien und der Nordsee) und der Insel (= Gebirge) Island der Färöer-Island-Rücken sowie zwi- schen Island und Südgrönland die Grönland-Island-Schwelle, die beide gemeinsam als unterseeische Bergkette einen Sperr-Riegel gegen das Europäische Nordmeer (zwischen Island, Grönland, Spitzbergen und der Skandinavischen Halbinsel liegendes Neben- meer des Nordatlantiks) bilden. Dieses Europäische Nordmeer ist wiederum vom Nordpolarmeer (Nördliches Eismeer) und von der Barentssee durch eine hohe untermeerische Schwelle getrennt, die nur durch eine ungefähr hundert Kilometer breite Rinne un- terbrochen wird. Diese bei einem abgesenkten Weltmeeresspiegel relativ isolierten Becken erreichen Tiefen von über vier Kilometern und ließen, durch die relativ warmen Wassermassen infolge des Wärmespei- chervermögens eine beständige Eisdecke in der Regel nicht zu. Sinkt die zu Beginn der Schneezeit hohe Wassertemperatur im Nordpolarmeer jedoch bis knapp über den Gefrierpunkt ab, er- gibt sich nach einer Modellrechnung von R. L. Newson (»Nature«, 1973, Vol. 241, S. 39f.) durch Wärmeaustausch eine Erhöhung der Lufttemperatur auf bis zu 40 Grad Celsius am eisfreien Nordpol. Als Folge sind über Kanada, Grönland und Sibirien noch Lufttem- peraturen von 10 bis 30 Grad Celsius zu verzeichnen (Warshaw/ Rapp, 1973; vgl. Oard, 1990, S. 75). Die heutzutage zu verzeichnende Vereisung des Nordpolarmeeres erfolgte dann erst in einer späten Phase der Schneezeit. Die heutige Klimatik lässt eine Vereisung des Arktischen Ozeans nicht mehr zu, falls man die Eiskappe plötzlich entfernen würde (Donn/ Ewing, 1968, S. 102 f.; Fletcher, 1968, S. 98 f.). Mit der durch die Absenkung des Weltmeeresspiegels ganz anderen Verteilung von Land und Meer, damit auch der Klimazonen im Be- reich des Nordatlantiks, ergibt sich ein überraschender Effekt. Weil das Wasser des Atlantiks nach der Sintflut von Nord- bis Südpol sehr warm war, gab es zu Beginn der nachsintflutlichen Phase noch gar keinen Golfstrom. Diesen gab es auch für den entgegengesetz- ten Fall nicht, falls nach dem Ende der Eiszeit das Ozeanwasser kalt war und dann »quasi auf einen Schlag in Schwung« kommen musste (»Nature«, Bd. 424, 31.7. 2003, S. 532-536). Laut meinem Schneezeitmodell begann erst mit fortschreitender Abkühlung der Wassertemperatur die Aktivität des Golfstroms, der erst dann durch die heftigen Stürme entlang der nordamerika- nischen Küste und infolge der Erdrotation unermüdlich angekurbelt wurde. Der Golfstrom stieß an die eben beschriebene, flach liegende, un- termeerische, zum Teil trocken liegende Schwelle zwischen Schott- land, Island und Grönland. Ein Zweig des Golfstromes floss zwi- schen Grönland und Kanada durch die Davisstraße ins Baffinmeer und weiter ins Nordpolarmeer. Auch der Ärmelkanal zwischen Frankreich und England lag trocken, sodass der Golfstrom in süd- liche Richtung entlang des Kontinentalsockels vor den Britischen, Inseln und Frankreich in den Golf von Biscaya und vor die Küste der Iberischen Halbinsel gelenkt wurde. Das in den Golf von Biscaya gedrückte warme Wasser des Golf- stroms erzeugte hier und in den angrenzenden Gebieten zwischen Pyrenäen und Alpen bis nach Schottland hinauf ein derart warmes Klima, dass hier Flusspferde, Löwen, Nashörner, Elefanten und an- dere Tiere der Tropen bei damals tropischer Klimatik in Mittel- europa lebten, während Grönland, Skandinavien, die Alpen und die Pyrenäen zu vereisen begannen. Deshalb fand man massenhaft Überreste von Flusspferden nicht etwa in Afrika, sondern in Deutschland und England – ein Rätsel für die Paläontologen, denn laut allen geophysikalischen Modellen herrschte zu Lebzeiten die- ser Wärme liebenden Tiere in Europa angeblich das Große Eiszeit- alter. Da es Landbrücken von Afrika sowohl zur Iberischen Halb- insel als auch nach Italien gab, konnten die Flusspferde, Elefanten und Giraffen ohne Klimabarrieren von Afrika bis Europa im glei- chen tropischen Klima leben. Jetzt wird auch verständlich, warum in der Nähe des Golfes von Bis- caya die prächtigen, modern anmutenden Höhlenbilder von Niaux, Lascaux, Rouffignac, Altamira oder Bedeilhac entstanden, die die Tropenfauna des heutigen Afrika und nackt auf die Jagd gehende Menschen darstellen, angeblich während der letzten bitterkalten Eis- zeit. Wie schon für die Beringstraße beschrieben, herrschte in Süd- frankreich tropisches Klima, während die hohen Gebirge Europas mit der Andauer der Schneezeit zu vereisen begannen. Die als un- überwindlich erscheinenden Widersprüche heben sich auf und die Paläontologen brauchen die tropische Flora und Fauna des Nieder- rheins, auf deren Reste man dort nach nur wenigen Metern des Boh- rens trifft, nicht mehr als angeblichen Beweis einer zig Millionen Jahre alten Vergangenheit darzustellen. Denn ohne einen krassen Klimawechsel glaubt die Fachwelt Mitteleuropa mit Deutschland (als abstraktes Gedankenmodell) an den Äquator verschieben zu müssen, angeblich bewiesen durch das zweifelsfrei nachgewiesene tropische Klima nicht nur am Niederrhein. Es geht dann auch um die Bewilligung öffentlicher Forschungsgel- der. So ist es verständlich, dass Prof. Dr. Hans-Georg Herbig,, Abb. 59: Tropenklima. Die Karte zeigt den Küstenverlauf Europas bei 100 Metern Absenkung des Meeresspiegels. Während der Bronzezeit lebten unsere Vorfahren auch im Bereich der heutigen Nordsee (N) und Ostsee. Dieses Gebiet bildete mit England (E) und Irland (I) eine zusammen- hängende Landmasse, während die Iberische Halbinsel mit Afrika, Italien mit Sizilien und Kleinasien mit Europa jeweils durch eine Landbrücke verbunden waren. Die untermeerischen Rücken (G und F) bildeten eine Barriere für den Golfstrom, der entlang der Festlandsküste von Irland, England und Südfrankreich geleitet wurde und hier ein tropisch-warmes Klima erzeugte. Zu dieser Zeit, als Flusspferde in Mitteleuropa heimisch waren, vereisten gleichzeitig die hohen Berge der Alpen, Pyrenäen, S kandinaviens und Grönlands – durch Dreiecke symbolisiert. Lehrstuhlinhaber für Paläontologie und Historische Geologie an der Universität zu Köln, in einem Leserbrief im »Kölner Stadt- anzeiger« am 11.2.2000 äußert, dass meine Ausführungen »von Ignoranz mit Abschätzigkeit gepaart sind und die mit erheblichen öffentlichen Mitteln finanzierte Forschungsbohrung des Geologi- schen Landesamtes in Refrath (von Zillmer) achselzuckend abgetan, wird – immerhin das aufwendigste geowissenschaftliche Großpro- jekt in der Region seit langem«. Achselzuckend hatte ich die Boh- rungen gewiss nicht abgetan, sondern lediglich die angeblich spek- takulären wissenschaftlichen Ergebnisse in einem längeren Artikel dieser Zeitung als zu erwartende Selbstverständlichkeit dargestellt, falls man mein Sintflut-Modell zugrunde legen würde. Denn vor nur wenigen tausend Jahren, und eben nicht vor zig Millionen Jah- ren, herrschte am Niederrhein tropisches Klima, und die Bohrungen fördern nach meinen Interpretationen der Erdgeschichte eben Selbstverständliches und nichts Erstaunliches zutage. Ablehnen muss man dagegen die haarsträubenden wissenschaftlichen Inter- pretationen in Bezug auf Plattentektonik und Erdgeschichte, denn Deutschland lag nie am Äquator, wie man wissenschaftlich zu glauben vorgibt – angeblich bewiesen durch den Fund der Tropen- tiere in unseren Breiten. Dies stellt eine eklatante wissenschaftliche Fehlinterpretation dar, in die auch noch Unsummen von For- schungsgeldern gepumpt werden. Nein, die Lösung heißt: Vor kur- zer Zeit, also vor den Überflutungsszenarien und dem Klimasturz war es in Mitteleuropa tropisch warm, und Deutschland lag hier, wo es quasi immer lag – nur die Klimatik (nicht nur) in Europa hat sich eben radikal geändert. Allerdings wird sich die heutzutage zu verzeichnende Tendenz der globalen Temperaturerhöhung auch zukünftig – ohne Zutun des Menschen – fortsetzen. In spätestens 5000 Jahren gibt es an den Polen kein Eis mehr, analog wie wissen- schaftlich anerkannt zu Lebzeiten der Dinosaurier. Was allein die Wärme des Golfstroms bewirken kann, konnte ich in Schottland feststellen. Denn kaum jemand weiß, dass in den Fjorden an der rauen Westküste Schottlands auch heutzutage prächtige große Palmen gedeihen. Und das auf der gleichen geographischen Breite wie z.B. die Halbinsel Alaska Peninsula an der Südküste Alaskas. Analog zeigen Untersuchungen (»Science«, 7. Nov. 2003, Bd. 302, S. 1027-1030), dass im 20. Jh. verheerende Dürren in Afrika durch die Erwärmung des Indischen Ozeans verursacht wurden (vgl. Abb. 54-56). Während der Schneezeit war das Wasser des Pazifiks jedoch wesentlich wärmer und die Wüstenbildung nicht nur in Afrika entsprechend heftiger …, 73 Die Pyramiden und Kragge- wölbe der im Maya-Baustil er- richteten Pyramiden von Comal-calco (Mexiko) wurden nicht aus Kalkstein, sondern aus gebrannten Ziegeln und Kalkmörtel gebaut. 74 Die Säulenanordnung des Palastes entspricht derjenigen von Palenque. 75 In ganz Amerika wurde nur in dieser Gegend das als typisch römisch klassifizierte Baumaterial verwandt. 76 Dr. Zillmer untersucht das Baumaterial., 77 In Dänemark befindet sich bei Lüde Danevirke ein römisch anmu- tender Wall aus gebrannten Ziegeln. König ValdemarIV. (1320-1375) soll diesen fünf Kilometer langen, zwei Meter breiten und sechs bis sieben Meter hohen Wall gebaut haben. Sein Werk wurde auf einem Bleitablett in lateinischen Buchstaben beschrieben und seinem Grab beigelegt. In dieser Gegend befinden sich auch Erdwerke, die denjenigen in Nordamerika ähneln. Eines ist 15 Kilometer lang, besitzt noch eine Höhe von sechs bis sieben und eine Breite von 30 Metern. Auf dem Wall verlief ein Palisadenzaun und an der Südseite ein Graben mit einem flachen Boden sowie an der Nord- seite eine Straße - ein »dänischer Limes«. Die Straßen in Jütland waren an das damalige europäische Straßensystem angeschlossen (Gloh, 1967, S. 276). 78 Im Jahre 1758 berichtete der spanische Mönch Juan de Santa über geheimnisvolle Steinmonu- mente in San Augustin (Kolum- bien). Man fand mehrere große Dolmen und Monolithe in dieser Megalithstätte. Der Ethnologe Theodor K. Preuß öffnete 1912 mehrere Gräber, aber es wurden keine Skelette gefunden. Anfang des 20. Jhs. berichtete der Heidel- berger Professor Karl Stölpel über unterirdische Gänge, die die Tempel untereinander verbanden. Heutzutage wird darüber nichts mehr berichtet. Das Foto zeigt einen Steinsarkophag. Die Grab- kammer ist mit großen Stein- platten überdeckt. 79 Megalithisches Grab der La- Venta-Kultur (Olmeken) aus natürlichen Basaltstangen in Mexiko. Daneben befand sich früher ein Sarkophag aus Stein., 80 Auf den Schädelkuppeln der Kolossalköpfe der Olmeken (Mexiko) befinden sich altwelt- iche Ogham-Inschriften. Auf dieser Foto Seite ist der Kolos- salkopf 4 dargestellt, der sich im Freilichtmuseum Parque La Venta in Villahermosa befindet. Die Ogham-Zeichen (A) sind in den Zeichnungen B und C durch aufgetragene Striche verbunden und wurden in den seitlich angeordneten Skizzen Bl und Cl in horizontaler Richtung aufgezeichnet und beschriftet. Nach Steede, 2001. 81 Ein altes Bild zeigt den Kolossalkopf 1 der Olmeken nach der Ausgrabung. Er trägt bereits deutlich zu erkennende tiefe Kratzer, die als Ogham- Inschrift gelesen werden können. 82 Dr. Zillmer zeigt auf die Ogham-Inschrift auf dem Riesenkopf 4 in Villahermosa (Mexiko)., 83 Ende des 19. Jahrhunderts wurden mehrere Ganggräber unter Mounds gefunden, wie dieses östlich von Dunleith (Illinois) gelegene (Smith-sonian Institution, »Twelftb Annu-alReport«). Trotz gleicher Konstruk-tion wie die 5000 Jahre alten mega-lithischen Ganggräber in Europa (Foto 84) werden die in Nordamerika gelegenen den Indianern zugeschrieben, obwohl diese auch in kupferreichen Gebieten liegen. In Europa lagen viele Dolmen und Ganggräber unter Erdhügeln vergraben. Manche werden noch heutzutage entdeckt. Auch in Amerika liegen Ganggräber und Steinkistengräber unter Erdhügeln. Zufällige Parallelen? Eine Frage stellt sich: Waren heute frei stehende Dolmen früher überschüttet und wurden durch Überflutungen in den flacheren Gebieten frei gespült? G = igluförmige Grabkammer. 84 Ein 5700 bis 4500 Jahre altes (oZ) Ganggrab aus dem Süd- westen Portugals. Diese Gräber liegen oft in kupferreichen Ge- bieten Portugals. 85 Eine Meile westlich von Ijeri (Indien) befindet sich in mehreren Metern Tiefe unter einem Zairn ein Steinkistengrab mit zwei Skeletten (Schnitt). Unten links ist ein eisenzeitliches Stein- •istengrab aus Dänemark abgebildet: Frühe amerikanische Wissenschaftler waren erstaunt über He Ähnlichkeit mit den Steingräbern der Algonquin-lndianer entlang des Delaware River (Du Zhaillu, 1889). Unten rechts: Eines von mehreren im 19. Jahrhundert ausgegrabenen Steinkisten-•räbern entlang des Mill Creek im US-Bundesstaat Illinois (Smithsonian Institution, »Twelfth innual Report«), die den europäischen gleichen., 86 Eine Illustration aus dem 19. Jahrhundert zeigt einen Cairn (Grabhügel aus Steinen) mit zwei Kammern am Mount Carbon (West Virginia). Das Team der Smithsonian Institution lokalisierte unter der Leitung von Professor Cyrus Thomas mehrere ähnliche Gräber sowie alte Steinwälle, die sich über mehrere Meilen hinweg durch das Land erstrecken. 87 Ein Cairn auf dem Golfplatz nahe Hopkinton (Massachusetts). 88 Die Steine von Clara (abgebildet einer von zwei großen Cairns) aus dem 2. Jh. liegen östlich von Inverness (Schottland) in der Nähe von Culloden, wo die Kelten (Highlander) unter Bonnie Prince Charlie 1746 ihre endgültige Niederlage erlitten. 89 Kegelförmige Cairns wur den von der Thomas-Expedition unter einem Mound nahe Patterson in North Carolina zusammen mit Skeletten in liegender und sitzender Position entdeckt (Smithsonian Institution, » Twelfth Annual Report«),, 90 Ein in Stein gehauenes Gesicht mit europäisch anmutenden Gesichtszügen aus Plainville (Vermont). Zum Vergleich eines von vielen Steingesichtern aus Tiahuanaco (oberes Insert) in Peru sowie zwei Steingesichter aus dem 3. oder 2. Jh., die im keltischen Friedhof von Entremont (Frankreich) gefunden wurden (unteres Insert). 91 Viele Felsen und Steinblöcke in Nordamerika sind mit Ogham-Zeichen beschriftet. Das Foto zeigt einen Steinblock im US-Bundesstaat Vermont., 92 Eine Luftaufnahme (A) der riesigen Scharrzeichnungen in der Wüste nahe Blythe (Kalifornien), die an die Scharrzeichnungen auf der Ebene von Nazca (Peru) erinnern. Die Darstellung eines Menschen in Kalifornien befindet sich in einem Fünfeck, ebenso wie die Scharrzeichnung eines Giganten in England (C). Stellt das Tier in Kalifornien ein angeblich den Urindianern unbekanntes Pferd (Pf) dar? Unten links (B) eine Luftaufnahme der Scharrzeich-nung des Weifen Pferdes von Uffington (England). 93 Eine Basaltstatue in Nicaragua (links) mit ähnlicher Armhaltung wie eine anthrop- omorphe Stele aus dem 6. Jh. (rechts) aus dem Kanton Graubünden (Schweiz), 94 Auf der Weltkarte von Martin Waldseemüller erschien 1507 erstmals der Name Amerika. Südamerika wurde bereits als separater Kontinent am linken Rand der Karte globusartig darge- stellt, obwohl diese Erkenntnis erst 1520 durch Ferdinand Magellan ansatzweise nach-gewiesen wurde und Südamerika damals noch nicht erforscht war. Amerika erscheint aber auch, wie auf vielen alten Karten, als mit Asien über eine Landbrücke (Beringstraße) hinweg verbundener Kontinent (rechts) – eisfrei! Wie lange existierte diese Verbindung (B)?S = Südamerika. 95 Die Inschrift auf dem 1889 in Minnesota gefundenen Ken- sington Runestone lautet: »Acht Goten und zweiundzwanzig Norweger auf Forschungsreise nach dem Westen Vinland. Wir haben unser Lager nahe bei zwei Felsinseln einen Tag weit im Norden dieses Steines aufgeschlagen. Und wir fischten einen Tag lang. Bei der Rückkehr trafen wir zehn unserer Männer blutüberströmt und tot an. AVM erlöse uns von dem Übel. Wir haben zehn am Meer zur Überwachung unseres Schiffes zurück- gelas-sen, vierzehn Tage Reise von dieser Insel entfernt. Jahr 1362.« Der Runenforscher Dr. Richard Nielsen wies nach, dass die Schrift auf dem Stein Altschwedisch des 14. Jhs. ist. 96 Im Oktober 2000 wurde der Kensington Runestone im »Laboratory of American Petrographic Services« (APS) mit elektronischen Scan-Mikroskopen (SEM) getestet. 97 Die Geologen bestätigen, dass der Stein sehr lange Zeit im Boden gelegen hat, da die ursprünglichen Kristalle des Gesteins (links) an den Bruchkanten und Flächen komplett erodiert sind (rechts), auch in den geschlagenen Kerben für die Buchstaben., Weltenbummler Der abgesenkte Weltmeeresspiegel erzeugte zwangsläufig eine grüne Brücke über Grönland hinweg zum amerikanischen Kontinent: die Grönlandbrücke. Erste Menschen sollen am Ende der Eiszeit vor ungefähr 11000 Jahren von Sibirien über die damalige Landbrücke Beringstraße nach Amerika eingewandert sein. Dies kann so gewe- sen sein, aber der Weg von Europa über die Grönlandbrücke (Abb. 62) nach Nordamerika ist immerhin 3000 Kilometer kürzer und damit direkter als durch ganz Sibirien über breite Ströme, riesige Tundren und über die Beringstraße hinweg. Mit einem transatlantischen Kontakt über die grüne (nicht vereiste) Grönlandbrücke kann ein scheinbares Rätsel aufgeklärt werden, denn die aus Nordwestrussland stammende Keramik ist mit der nordamerikanischen enger verwandt als mit derjenigen aus Ostsibi- rien oder mit der baikalischen Ware. Das ist das Gegenteil dessen, was eigentlich zu erwarten war (Ridley, 1960, S. 46 ff.). Eine reiche, hoch differenzierte Säugetier-Fauna wurde 1878 in Cer- nay bei Reims entdeckt (Lemoine, 1878), und »bald darauf fand man eine ganz übereinstimmende Fauna in den Puercoschichten von New Mexico. Spätere Funde in Siebenbürgen, Schwaben, der Schweiz, England, Utah und Wyoming haben ihre weite Verbrei- tung dargetan. Zehn Gattungen sind Europa und Amerika gemein- sam …« Und weiter schreibt Johannes Walther, Professor für Geo- logie und Paläontologie an der Universität Halle: »Man könnte glauben, dass die eozäne (vor 55 bis 36 Ma) Säugerfauna der Cuvie- rischen Katastrophen durch die zeitliche Kluft von der Kreidezeit getrennt wäre« (Walther, 1908, S. 481). Mit anderen Worten, beid- seits des Atlantiks gab es also eine einheitliche Entwicklung hoch spezialisierter Säugetiere. Dies also zu einer Zeit, als die Kontinente angeblich schon seit etlichen Millionen von Jahren voneinander weit entfernte Lagen erreicht haben sollen. Ohne Landverbindung (Grön- landbrücke) wäre eine identische Säugetierfauna auf zwei durch einen breiten Ozean getrennten Kontinenten nicht denkbar. Ergänzend möchte ich darauf hinweisen, dass Funde von Allosau- rus in Nordamerika und Europa auch auf die Existenz einer Land-, brücke, wahrscheinlich auch über Grönland hinweg, hindeuten (ausführliche Diskussion im »Dinosaurier Handbuch«). In verschiedenen Teilen der Welt entdeckte Schriftzeichen in geo- metrisch-linearer Form ähneln sich, ob nun in Glozel (Frankreich), Portugal, Malta, Peru, Illinois, auf den Kanarischen Inseln (Fuerteventura) oder in Südamerika. Wie der Vorsitzende der Studiengemeinschaft Deutscher Linguisten e. V., Kurt Schildmann (1999) ausführte und mir bei einem gemeinsamen Gespräch erläu- terte, entzifferte er mit dem gleichen Schlüssel Glozel-Texte aus Frankreich sowie ähnliche Texte aus Südamerika und Nordamerika (Burrows Cave). Bisher wurde sogar infrage gestellt, ob es sich in diesen Fällen überhaupt um eine richtige Schrift oder nur um phan- tasievolle Fälschungen handelt. Diesseits und jenseits des Atlantiks war eine gemeinsame Sprache, ja sogar eine übereinstimmende Schrift bekannü Auch bei der Indus-Schrift (u.a. Harappa, Mohenjo Daro), die Schildmann (1995) als Sanskrit entzifferte, handelt es sich um eine Variante dieses Schriftsystems. Eine vor-arische, drawidische In- duskultur, in der schon (das indoeuropäische) Sanskrit gebräuchlich war, könnte möglicherweise eine bedeutsame Parallele zur Ent- deckung durch M. Ventris und J. Chadwick im Jahre 1952 darstel- len: Demzufolge wäre die kretisch-mykenische Linearschrift B, die man einer vor-arisch-minoischen Kultur zugeordnet hatte, ein- zuordnen in eine Zeit des (aus der skythisch-keltischen Kultur stammenden?) indoeuropäischen Griechisch. Bereits 1978 hatte John Dayton (1978, S. 132 und 425-433) eine von Kreta bis zum Indus reichende vor-arische Zivilisation postuliert, die er später durch eine primitive, kriegerische arische Kultur überlagert sah. Abb. 60: Zeichen. Sich ähnelnde lineare Zeichen in Glozel (Frankreich) sowie Patagonien in Argentinien (rechts)., Aber betrachten wir Parallelen von der Alten zur Neuen Welt: Wer kennt nicht die (keltischen) Quellopfer in Europa, zum Beispiel jene in der Riesenquelle von Dux in Böhmen, in der man außer vie- len Armbändern mehr als eintausend Bronzefibeln der La-Téne- Zeit fand? Bereits im Jahre 1906 erschien ein Bericht in der »Gar- tenlaube« über aus Gold hergestellte Idole, offenbar Darstellungen von Göttern und Dämonen, die in riesiger Zahl in hoch gelegene, mit Wasser gefüllte Kraterbecken der Cordillieren in Südamerika geworfen wurden. Diesseits und jenseits des Atlantiks sind gleiche Praktiken ausgeübt worden. Wie an vielen Orten Europas wurde auch in verschiedenen Gebie- ten Amerikas die Trepanation (Öffnung) des Schädels angewendet – sogar an lebenden Menschen, die diese Prozedur auch überlebten, wie man neuerdings feststellte. Die Mumifizierung der Leichen erreichte bei den alten Ägyptern höchste Vollkommenheit, aber auch die Altperuaner beherrschten diese Kunst. Dabei treffen noch einzelne Aspekte zusammen, welche die Gleichartigkeit in beiden Ländern erst recht auffällig machen: so die dichte Einwicklung in Gewebe, die Beigabe von Gebrauchsgegenständen, die Aufstellung in Felshöhlen und dergleichen mehr. Übrigens lässt sich das Mumifizieren nicht allein in Ägypten und Peru, sondern auch in Asien nachweisen. Schon bei den einfachen Erdbestattungen in Amerika war es häufig der Brauch, die Leiche in einem großen Tongefäß zu bestatten, dieses mit einem zweiten Gefäß oder Behälter zu verschließen (Bransford, 1881, S. 7, dort: Abb. 1-10) und dann der Erde zu übergeben. Diese Sitte trifft man von Vorderasien (bei Troja) über Ägypten und Spanien bis hin über den Atlantik in Nordamerika, Brasilien und Argentinien an (vgl. Much, 1907, S. 28). Keramische Särge sind vielfach mit menschlichen Gesichtern geschmückt und werden deshalb auch Begräbnis-Gesichtsurnen genannt. Solche Funde wurden oft in der Nähe von Wahrzeichen der Megalithkultur (Menhir, Dolmen, Tumulus und Cromlech) gemacht. Eine sensationelle Entdeckung machte Professor Marcel F. Homet, der doppelte Begräbnisurnen im Nordamazonas entdeckte, deren Existenz in Südamerika bis dahin vollkommen unbekannt, ja wis-, Abb. 61: Krugvergleich. Spiral- motive eigener Art findet man zum Beispiel auf einem Krug aus dem Mondsee (links) in Österreich sowie im US-Bundes- staat North Carolina (rechts). senschaftlich undenkbar waren. Ähnliche Doppelurnen wurden aber auch in Mitteleuropa und auf der Insel Kreta gefunden (Homet, 1958, S. 240). Dass es sich nicht um eine rein zufällige Ähnlichkeit handelt, beweist die Entdeckung rot bemalter Skelette vom Typ Cro-Magnon-Mensch in den Begräbnis- und Doppelurnen im Nordamazonas (Homet, 1958, S. 94). Kann aus diesen über Kontinente hinweg verbreiteten Begräbnis- bräuchen auf einen ebenso verbreiteten und tief gehenden Ahnenkult und auf eine sich aus ihm ergebende gesellschaftliche Ordnung, auf religiöse Anschauungen und sittliche Vorschriften in der Alten und Neuen Welt geschlossen werden? Herbert Wendt (1954) schrieb aus fachlich-anthropologischer Sicht, dass »überall auf dem amerikani- schen Kontinent, von Minnesota bis zur Magellanstraße, zahlreiche menschliche Skelette und Kulturreste entdeckt (wurden). Diese Ur- amerikaner … vereinigen die Merkmale von Cro-Magnon-Menschen mit mongolischen und indianischen Zügen.« Sinkende Grönlandbrücke Bereits vor 40000 Jahren sollen Menschen in Europa bis zum Po- larkreis vorgedrungen sein, wie im Wissenschaftsmagazin »Nature« veröffentlichte Untersuchungen von John Inge Svendsen (Univer- sität Bergen) bestätigen. Anlass waren Funde von Steinwerkzeugen und einem bearbeiteten Mammutstoßzahn im arktischen Teil des Uralgebirges. »Die Funde deuten darauf hin, dass weniger Land- fläche mit Eis bedeckt war, als von manchen Wissenschaftlern an- genommen wurde. Denn das Vorkommen von Mammuts spricht für eine steppenartige Landschaft mit offenem Grasland« (BdW,, 6.9.2001). Von (steinzeitlichen) Permafrostgebieten in Sibirien und, wie ähnliche Funde beweisen, auch auf Spitzbergen keine Spur. Da nun aber infolge der – durch die Erdgeschichtsforscher – seit 150 Jahren systematisch betriebenen Gehirnwäsche (Indoktrination) des kollektiven Bewusstseins ein zwei Millionen Jahre lang andauerndes Großes Eiszeitalter in unsere Gehirne gebrannt wurde, beschreibt Richard Fester in seinem Buch »Die Eiszeit war ganz anders« (1973) die Theorie der Weißen Brücke, nach der diese angeblich aus Eis be- standen haben soll und sich von Nordnorwegen über Spitzbergen und Nordgrönland bis nach Kanada gespannt habe. Unsere Vorfah- ren sollen diese eisige Atlantikbrücke benutzt haben. Aber das Eis kam erst wesentlich später, nach der Sintflut, und deshalb waren Grönland, Spitzbergen und die anderen arktischen Inseln eisfrei und es gab eine grüne und eben nicht weiße Grönlandbrücke. Helmut Garns und Rolf Nordhagen (1923, S. 260) bestätigen, dass die post- glaziale Eiszeit bis in die Arktis deutliche Spuren hinterlassen hat (vgl. A. Jensen, P. Härder und G. Andersson in Geol. Stockholm 1910). Gunar Holmsen (1912/1913, S. 139) beweist in einer Fachver- öffentlichung, dass das Bodeneis auf Spitzbergen erst nach dem Ab- schluss der Wärmezeit (!) gebildet wurde. Diese Feststellung bestätigt exakt die hier vorgetragene Beweisführung. Die dreiphasige Warmzeit war auch durch klimatische Verände- rungen wie Trockenzeiten oder als katastrophal wirkende Natur- ereignisse gekennzeichnet. Mit anderen Worten, das Klima und die plötzlich auftretenden Klimaveränderungen beeinflussten auch und gerade in dieser Zeit den Lauf der Kulturgeschichte maßgeblich. So ist die Ausbreitung der Großsteingräberleute von der spanischen und französischen Atlantikküste bis ins Nord- und Ostseegebiet im Zusammenhang mit einem allmählich trockener werdenden Klima zu sehen. Die Wärmezeit ging durch den nachsintflutlichen (so genannten postglazialen) Klimasturz ab -850 (= -350 eZ) zu Ende und wich einem feuchten, ja diesmal sogar einem besonders nassen Klima: der subatlantischen Zeit. Die plötzliche Klimaverschlechterung (Gams/Nordhagen, 1923, S. 303) führte zu einem raschen Anstieg des Grundwassers sowie zum Wachsen der Moore und jüngerer, Kalktuffe, bei gleichzeitig vermehrter Erosion der Bäche und Flüsse, sowie der Aufschüttung großer Schwemmkegel und dem Anschwemmen von Hochwasserlehm. Die vorhandenen Seen – wie Bodensee, Ammersee, Federsee oder die Schweizer Seen – stiegen unter Bildung von Strandwällen und Uferterrassen und begleitender Vernichtung sämtlicher Pfahlbau- ten- und sonstiger Ufersiedlungen stark an. Mit der Klimaver- schlechterung erreichten Erdkrustenbewegungen eine besondere Intensität und führten zur Bildung neuer Seen bei München, Tölz und Memmingen. Die Flugsand- und Lößbildung fand in diesem Zeitraum ein Ende und die Dünen am Bodensee, Oberrhein und in anderen Gebieten bewaldeten sich sukzessive (Gams/Nordhagen, 1923, S. 304 f.). Die »Erz- und Salzgruben werden unter katastrophischen Erschei- nungen verlassen. Die spärlichen Reste aus den folgenden Jahr- hunderten konzentrieren sich auf die wärmsten Täler, in denen sich überall selbständige, durch Handel und Verkehr kaum berührte Typen ausbilden« (Gams/Nordhagen, 1923, S. 224). Die Schnee- grenze sank, und die Alpen vereisten, wie zur gleichen Zeit die Ge- birge Grönlands. In dieser Zeit ging der Alpinverkehr zu Ende und lebte erst wieder drei bis vier Jahrhunderte vor der Zeitenwende (= ca. 300 eZ) auf, als dann keltogermanische Stämme wieder über die Alpen nach Italien zogen, dort zu ihrer Überraschung verwandte Stämme antrafen, und angeblich in der Folge Rom besiegten … Dramatische Szenarien müssen sich im Bereich der Nordsee ereig- net haben, denn diese damalige Steppe wurde jetzt durch heftige Sturmfluten mit permanent steigendem Wasserspiegel überflutet, auch die Doggerbank. »Wildpferde, wie sie der Mensch an die Höhlenwände von Niaux und Lascaux malte, zogen über die Nordseesteppe nach Westnorwegen und mussten dort bleiben, als das Meer zurückkam« (Fester, 1973, S. 32). Eigentlich handelt es sich um kleinwüchsige, widerstandsfähige Pferde (Ponys) mit aus- dauerndem Laufvermögen. Von Natur aus haben diese Pferde in den Hochgebirgstälern der Fjorde nichts zu suchen. Sie wurden durch die Überflutung der Nordsee-Savanne Jahrhunderte lang isoliert und werden deshalb als eigenständige Pferderasse betrach-, tet. Die Wikinger brachten diese Tiere nach Island und deshalb wurden sie in der Folge auch Island-Pferde genannt. Vielleicht lag der Grund aber in der von Fridjof Nansen festgestell- ten Absenkung des Nordatlantikbodens, mit Schwerpunkt im Be- reich des Europäischen Nordmeeres. Dies wird von den Geologen und Geophysikern (mit Erlaubnis) fälschlicherweise als Beweis für die Existenz von drei bis vier Kilometer hohen Eisbergen gewertet, unter deren Last sich die Bodensenkungen im Nordatlantik vollzo- gen haben sollen. Für mich eine Fehlinterpretation. Dass es jemals so hohe Eisberge gegeben hat, ist nur eine Vermu- tung, die einerseits (als induktiver Schluss, der keinen Beweis dar- stellt) durch das enorme Maß der Absenkung des Atlantikbodens rund um Island begründet wird (indirekter Beweis) und anderer- seits eine rein theoretische Umrechnung von Wassermassen der ab- gesenkten Meeresspiegel im Verhältnis zu hypothetisch postulier- ten Eismassen darstellt. Vier Kilometer hohe Eisberge gibt es nicht und hat es auch nie gegeben. Das ändert natürlich nichts an der Tat- sache, dass mehrere Kilometer hohe Gebirgsspitzen, auch unter den beschriebenen nachsintflutlichen Gegebenheiten, stark vereisen konnten! Als dritte Begründung für die Existenz dieser gewaltigen Eisko- losse muss die Tatsache herhalten, dass die Festlandsmassen rund um den Nordatlantik – angeblich durch die gewichtsmäßige Ent- lastung nach dem Abschmelzen der Eisberge – langsam und stetig wieder bis zum heutigen Tag anstiegen. Die Beobachtung ist rich- tig, aber die Begründung ist falsch. Otto Muck stellt richtig fest: »Die Kleinschollen sind infolge der Magmapegelsenkung isostatisch mit abgesunken, ertrunken« (Muck, 1978, S. 164). Und Professor Johannes Walther gibt zu Bedenken, »dass große Bewegungen der Erdrinde und damit tief greifende Veränderungen in der Verteilung von Wasser und Land, der Mee- resströmungen und der barometrischen Zugstraßen durch ihr zu- fälliges Zusammentreffen mit einer Polverschiebung die gesteigerte Anhäufung von Schnee in den Küstenländern des nördlichen At- lantiks bedingt haben. Gegenwärtig ist, wie wir durch Nansens kühne Fahrt (Polarexpedition 1893 bis 1896 mit seinem Schiff, Abb. 62: Grüne Brücke. Die Grönlandbrücke war die kürzeste Verbindung zwischen Europa, Grönland und Kanada, die bei tieferem Meeres- spiegel bis zum Ende der Bronzezeit nur durch schmale Rinnen unterbrochen war. Wie Untersuchungen durch Fridjof Nansen zeigen, sank das Becken nördlich des Atlantiks mit Island als Mittel- punkt isostatisch durch eine Magma- pegelsenkung ab. Island, der Brü- ckenpfeiler der grünen Grönland- brücke, war früher wesentlich größer, wie auch die Zeno-Karte aus dem 14. Jh. zeigt. Steinzeitliche Funde auf Spitzbergen und an der Nordküste Sibi- riens zeigen, dass die arktischen Gebiete früher besiedelt waren, ebenso wie auch große Teile der Barentssee. Die obere Karte zeigt die heutigen Meeres- tiefen. Die untere zeigt die heutige Landverteilung bei einem um 1500 Meter abgesenkten Meeresspiegel bzw. eine »in jüngster Zeit« um diese Höhe abgesenkte Grönlandbrücke im Nordatlantik. Fram) wissen, der größte Teil des Nordpolargebietes Tiefseeboden, und doch lehren uns zahlreiche Schalen von Yoldia artica (eine Mu- schelart) … und zahlreiche Gehörsteine von Flachseefischen, die man in einer Tiefe von 1000 bis 2500 Metern zwischen Jan Mayen und Island fand, dass dieser Teil des Nordpolarmeeres in jüngster Zeit um 2000 Meter gesenkt worden ist (vgl. Abb. 62, HJZ). Wenn, sich hier so tief greifende Veränderungen in der Lithosphäre voll- zogen haben, dann liegt der Gedanke nahe, dass Hand in Hand damit eine wesentlich andere Verteilung der Massen eintreten musste, welche auf die Lage des Drehungspoles nicht ohne Einfluss bleiben konnte« (Walther, 1908, S. 516). Vor dieser großen Veränderung hatte Island etwa ein viermal so großes obermeerisches Areal wie heute und war damit auch ein großer trockener Baustein der grünen Grönlandbrücke. Wie in Nor- wegen gibt es auch in Island charakteristische Fjorde als schmale Rinnen, die ertrunkene Täler darstellen. Deshalb erscheint Island auf manchen antiken Landkarten als wesentlich größere Insel. An- dere auf alten Karten eingezeichnete Inseln liegen heute unter Was- ser oder werden erst neu entdeckt, wie jüngst Inseln 70 Kilometer vor Grönland, die bisher für Eisberge gehalten wurden (BdW, 17.6. 1998). Das isostatische Absinken des Atlantikbereichs um Island führte auch zu einer partiellen Verschiebung der Erdkruste (Lithosphäre), nicht nur im Bereich Grönlands und des Nordatlantiks. Diese ging naturgemäß schnell und nicht unendlich langsam vonstatten. Da- durch wurden alte Landbrücken aufgerissen, vernichtend wirkende Tsunamis erzeugt und neue Wasserstraßen überhaupt erst gebildet. Die Topographie der Landmassen der angrenzenden Gebiete än- derte sich durch das Absinken der Erdkruste fast schlagartig und es bildeten sich neue Ufer tiefer im bisherigen Inland. Alte Siedlungen wurden überflutet und uns kaum bekannte Kulturgeschichte ver- sank in den Fluten. Steht mit diesem Ereignis der Einschlag eines zwei Kilometer großen Meteoriten in der Barentssee vor der norwegischen Küste in Zusammenhang? Wie die Wissenschaftszeitschrift »Gemini« ver- öffentlichte, fanden Geologen von IKU Petroleum Research dort einen gigantischen Krater mit einem Durchmesser von 40 Kilo- metern. Die Wissenschaftler glauben, dass während des Einschlags kurzzeitig Höchsttemperaturen von bis zu 10 000 Grad Celsius auftraten – ideale Voraussetzungen für den Beginn einer neuen Schneezeit, falls man meinen Ausführungen folgt und von der offi- ziellen Datierung ein paar Nullen streicht. Die nachfolgenden Flut-, wellen rollten bis nach Kanada. Schlamm und Gestein wurden vom Grund der Meere in einem zügellosen Inferno bis in die Atmo- sphäre geschleudert (BdW, 10.2.1999). Die alten Portolankarten wurden mit Hilfe eines Verzerrungsgitters untersucht, wie die des Giovanni Carignano von 1310. Die Gitter- netzfelder im Mittelmeerraum sind regelmäßig und entsprechen häufig den heutigen Proportionen. An den Nordseeküsten stellte man dagegen große Verzerrungen fest. Ein Hinweis auf tief grei- fende Veränderungen der Erdkruste, ja sogar eines Meteoritenein- schlags im Bereich des Nordatlantiks in geschichtlicher Zeit? Die Völker fliehen Mit dem Klimasturz zogen große Völkergruppen aus Nord- und Mitteleuropa nach Südwesten bis Spanien und schufen dort eine der süddeutschen Hallstattkeramik verwandte Kerbschnittware. Katastrophen und Hungersnöte zwangen die Bewohner zur Aus- wanderung. In der Folge ereigneten sich größere Keltenwanderun- gen, die Perserkriege, die Blüte Athens unter Perikles, der Gallier- (= Kelten-)Einbruch in Italien und die Wanderung der Galater nach Kleinasien. Durch den angestiegenen Weltmeeresspiegel wurde auch die Straße von Gibraltar schon einige Zeit vor der Überflutung der Nordsee- Savanne wieder aufgesprengt, und das Wasser stürzte ins Mittel- meer. Durch das hohe Druckgefälle erreichte das Mittelmeer in we- niger als einhundert Jahren die Höhe des Atlantiks. Jetzt war aber auch der Weg ins Mittelmeer frei, zuerst für die aus den übervöl- kerten Nordgebieten aussiedelnden atlantischen Völker. Da die Al- penpässe durch die zunehmende Vereisung nicht passierbar waren, wurde einerseits eine einfache Erklärung für die archäologische Fundleere auf den Pässen der Alpen und andererseits für die Tatsa- che gefunden, dass bis -200 (oZ) der transkontinentale Handel nur per Schiff stattfand. Mit der ständig wachsenden Überflutung suchten die Nordleute per Schiff eine neue Heimat, mit Kind und Kegel. Sie erreichten mit, ihren hochseetüchtigen Schiffen nicht nur Amerika, sondern auch den Pazifik. Nachdem die Straße von Gibraltar wieder befahrbar war, ergoss sich ein Strom von Flüchtlingen in das Mittelmeerge- biet und führte zur Völkerschlacht zwischen Ramses III. und den – unseren Historikern mysteriös erscheinenden – Seevölkern. Falls Immanuel Velikovsky Recht hat und Nektanebos I. (380-362) mit Ramses III. identisch ist, ereignete sich die Seevölkerschlacht folge- richtig zeitlich nach der Phase des Klimasturzes, ansonsten gemäß offizieller Datierung davor. Aber vorher kann sie sich kaum ereig- net haben, denn zur offiziellen Regierungszeit von Ramses III. (-1187 bis -1156) war das Nadelöhr bei Gibraltar durch den abge- senkten Meeresspiegel des Mittelmeeres vor über 3000 Jahren nicht schiffbar, wie auch die auf dem Meeresgrund liegenden (nicht nur) ägyptischen Bauwerke beweisen. Die griechische Kolonisation des -8. und -7. Jhs. kann unter dem Gesichtspunkt einer Wiederbesiedlung durch die Seevölker gesehen werden, die durch die von der Trockenheit (ausgetrockneter Nil) verursachte Hungersnot vertrieben wurden. Gerade Süditalien und Sizilien waren solche Hungergebiete. Das anscheinende Mysterium der Neubesiedlung Italiens durch die Etrusker und Griechen von See her und erst wesentlich später er- neut über wieder passierbare Pässe der Alpen, erscheint jetzt als eine fast selbstverständlich erscheinende Folge der Klimakatastro- phe und nicht mehr länger als ein Rätsel. Entstand die eisenzeitliche Hallstattkultur Mitteleuropas nach der Klimakatastrophe aus der Vermischung der bodenständigen Bron- zekultur mit zugewanderten Kulturen wie der illyrischen aus der gebirgigen Landschaft im Nordwesten der Balkanhalbinsel? Das Vorrücken der Gletscher, wahrscheinlich bis zur Bildung der Daun- moränen, führte indirekt auch zum Abbruch des Bergbaus in den Alpen: die Erz- und Salzgruben wurden nachweislich unter kata- strophischen Begleiterscheinungen verlassen. Erst jetzt entstand das Keltentum, denn es gab keine bronzezeit- lichen Urkelten. Die keltischen Wanderungen und Wandersagen müssen erneut untersucht werden, ebenso wie die gewaltige Expan- sion der Kelten über die Iberische Halbinsel. Die keltische Völker-, bewegung stellt das folgenreichste Geschehnis der nord- und mit- teleuropäischen Geschichte dar. Es scheint, als ob manches, was bisher rätselhaft schien und daher abgelehnt wurde, von dem Stand- punkt der Klimasprünge aus gesehen einen neuen Sinn ergibt. »Die Überlieferung des griechisch-römischen Altertums hat von der geschichtlichen Tragweite dieser Wanderungen nichts geahnt und die ärgsten Fehlschlüsse begangen: nicht bloß die sonderbare gallische Wandersage, die wir aus unbekannter Quelle bei Livius V 34 f. und Trogus-Justinus XXIV 4 lesen, sondern auch Cäsar VI 24 mit seiner (von Tacitus Germania 28 wiederholten) Annahme, dass die in Mitteldeutschland ansässigen Volcae aus Gallien ausgewan- dert seien, zeigen die falsche Orientierung Ost-West« (Norden, 1920, S. 358). Schließen wir diese Phase des totalen Umbruchs mit den Worten von Professor Kenneth J. Hsü ab: »Die Indo-Iraner gelangten nach dem Zusammenbruch der Zivilisationen der frühen Bronzezeit in den Mittleren Osten. Die ›Indogermanen‹ kamen während des An- fangs der Eisenzeit in die von Trockenheit geplagten Länder des Mittleren Ostens« (Hsü, 2000, S. 183). Er sieht Zusammenhänge mit einer allmählich einsetzenden globalen Kältephase, die der nachsintflutlichen Schneezeit gleichzusetzen ist und »zum Auszug von Flüchtlingen aus dem gefrorenen Norden« führte – die End- phase der Schneezeit. Ende der Schneezeit Ab -120 (ca. +350 eZ) wichen die Gletscher in der gallorömischen Zeit zurück und der Alpenverkehr setzte wieder ein, allerdings nur über die tieferen Pässe. Die Kelten wanderten in Italien ein und tra- fen auf die mit ihnen verwandten Etrusker. Der bereits beschrie- bene Handel von Griechenland über den Po und die Handelsstraßen nach Mitteleuropa begann einerseits auf dem Landweg, andererseits aber wurde auch der Handel über den Seeweg bis nach Mittel- und Nordeuropa sowie auch transatlantisch bis Amerika betrieben, wie viele etruskische Funde und Inschriften bezeugen., In den folgenden Jahrhunderten zogen sich die Gletscher stark zu- rück, und es vollzog sich ein neuerlicher starker Anstieg der Seen. Die holländischen, norddeutschen und dänischen Moore wuch- sen stark (Gams/Nordhagen, 1923, S. 306). Die Eispanzer Grön- lands und Nordamerikas schmolzen bis auf einige Reste. Die Schneezeit ging ihrem Ende entgegen, da durch den Anstieg des Weltmeeresspiegels der Golfstrom durch die zwangsläufige Auf- fächerung an Kraft verlor, denn er konnte jetzt in den Ärmelkanal und die neu entstandene Nordsee fließen und traf frontal auf in- zwischen wesentlich abgekühlte Wassermassen des Europäischen Nordmeers. Die nach dem Treibhauseffekt global sinkende Lufttemperatur führte auch zu geringeren Wassertemperaturen. Damit wurde aber die Zufuhr feuchter Luft in die arktischen Gebiete unterbunden, denn je kälter die Luft ist, desto weniger Wasserdampf kann sie tragen: Bei einem Rückgang der Lufttemperatur von 10 auf -2 Grad Celsius sinkt der Wasserdampfgehalt auf nur noch 40 Prozent (bei 100 Prozent Luftfeuchtigkeit). Die unausweichliche Folge: Die Gletscher treten einen rapiden Rückzug an, da der Nachschub an Schnee fehlt – obwohl es kälter wird! Überraschend ist: »Das Polarmeer bleibt eisfrei, bis die großen Inlandeis-Gebiete sich gebildet haben; erst dann setzt Vereisung der Arktis ein … gefördert dadurch, dass die Island-Färöer- Schwelle verflacht. Mit der Vereisung des Polarmeeres ist aber auch das Ende der Glazial-Zeit gekommen; die Gletscher werden nicht mehr genügend ernährt und schwinden …« (Schwarzbach, 1993, S. 309). Grundsätzlich kann man zustimmen, aber im Gegensatz zu Martin Schwarzbach sehe ich dieses Szenario sich nicht mehrfach während des Großen Eiszeitalters in den vergangenen zwei Millionen Jahren vollziehen, sondern als einschneidendes Ereignis genau am Ende der dreiphasigen Warmzeit. Auch bin ich anderer Ansicht hinsichtlich des grönländischen Eispanzers, denn er schmolz mit dem Ende der Schneezeit ab. Vereist blieben nur einige hohe Bergspitzen Grön- lands, wie auch der Alpen – die Alpengletscher wichen vor 2000 Jahren zurück (Gams/Nordhagen, 1923, S. 305)., Beweise für das jugendliche Alter des grönländischen Eispanzers werden in »Irrtümer der Erdgeschichte« diskutiert (S. 212 ff.): An- hand der Dicke einer sich seit 47 Jahren über zwei abgestürzten Flugzeugen gebildeten Eisschicht hatte ich ein Alter von 1818 Jah- ren für den 3028 Meter dicken Eispanzer Grönlands rechnerisch überschlagen, falls man eine konstante Bildungsrate des Eises vor- aussetzt. War – als normaler Ablauf – ein intensiverer Schneefall und damit Eisbildung nach einer Klimakatastrophe zu verzeichnen, verringert sich der Zeitraum erheblich. In diesem Fall auf weniger als eintausend Jahre. Entstand das heute vorhandene Eis zum aller- größten Teil mit dem Beginn der Kleinen Eiszeit ab 1350, nachdem es nach der Schneezeit im Römischen Klimaoptimum und dann in der Mittelalterlichen Wärmezeit vor ungefähr eintausend Jahren be- reits wieder abgeschmolzen war? Wie schnell ein Gletscher abschmelzen kann, zeigt folgende Über- legung: Die normale Abnahme der Lufttemperatur nach oben be- trägt 0,1 Grad Celsius pro 15 Höhenmeter. Bei einem Gefälle einer Gletscherzunge von 20 Prozent (also zwei Meter Höhendifferenz auf zehn Meter Gletscherlänge) genügt daher eine Temperaturzu- nahme von 0,1 Grad Celsius, um die Gletscherzunge um 75 Meter (bei 15 Höhenmetern) zu verkürzen. Bei nur fünf Prozent Gefälle ergibt sich sogar eine Verringerung um 300 Meter. Berücksichtigen wir eine Erhöhung um nur ein Grad Celsius, ergeben sich die zehnfachen der zuvor errechneten Werte, falls keine neue Nahrung in Form von Schnee dem Eis zugeführt wird. Auf jeden Fall kann eine kleine Ursache (geringfügige Erwärmung) einen dramatisch wirkenden Effekt hervorrufen. Ein erneuter Klimawechsel Die zweite Völkerwanderungswelle verursachte erneut Unruhe in Europa, denn es war nicht die nomadische Natur der Goten und Germanen (Keltogermanen), sondern vermutlich die einsetzende Kälte, die Familien mit Kind und Kegel in den Süden trieb. Nord- afrika war immer noch Getreidekammer der Wandalen und anderer, Zuwanderer. Aber es ereignete sich dann ein erneuter Klimawan- del. Das Grundwasser und der Wasserspiegel der Seen stieg um 800 erneut an. Streichen wir die mittelalterlichen dunklen Jahrhunderte, dann ergibt sich nicht ein schleichend vonstatten gehender, sondern ein abrupter Klimawechsel, ja ein regelrechter Klimasturz. Urkun- den, die Geschehnisse in diesem fiktiven, zu streichenden Zeitraum beschreiben sollen, sind entweder als Rückprojektionen aus der Zeit nach dem Jahr 1000 oder sogar 1350 zu werten. Obwohl in den Geschichtsbüchern nichts dergleichen verzeichnet ist, muss sich zu Beginn des Mittelalters eine Naturkatastrophe er- eignet haben, deren Folgen auf der ganzen Erde spürbar waren. Das schließt der englische Paläoökologe Mike Baillie von der Queen's University of Belfast in Nordirland aus Baumring-Analy- sen: Um 540 »war ein katastrophales Ereignis, das sich in Bäumen auf der ganzen Welt nachweisen lässt« (BdW, 13.9.2000). »Hat ein gewaltiger Vulkanausbruch die Kälteperiode im 6. Jh. verursacht? Oder hat doch ein Kometeneinschlag die Völkerwanderung in Gang gesetzt?« Während Mike Baillie den Temperaturrückgang im 6. Jh. auf Kometeneinschläge zurückführt, glaubt der Vulkanologe Ken Wohletz vom Los Alamos National Laboratory, dass der Ausbruch eines riesigen Vulkans im heutigen Indonesien die ab dem Jahr 535 (= 9. Jh. eZ) einsetzende Kälteperiode verursacht hat (BdW, 9.1.2001). David Keys widmet den Naturkatastrophen im 6. Jh. ein ganzes Buch (1999) und gibt als Zeitpunkt auch das Jahr 535 an, der sich durch Auswertung von Eiskern-Bohrungen und Baumring-Analy- sen ergeben soll. Wie auch immer, ich verweise hinsichtlich der Datierungsprobleme in Bezug auf Eiskern-Bohrungen und Datie- rungsmethoden auf »Irrtümer der Erdgeschichte«, und hinsichtlich der Baumring-Analysen und Radiokarbonmethode auf das Buch »C14-Crash« (Blöss/Niemitz, 1997). Bei Altersbestimmungen mit der Radiokarbonmethode wird von einem konstanten Zustand der radioaktiven Radiokarbon-(C14-) Konzentration in allen dafür infrage kommenden Reservoiren der Erde ausgegangen: Atmosphäre, Biosphäre und Humus. Berücksich- tigt man die in diesem Buch diskutierten heftigen und abrupten Kli-, mawechsel in den vergangenen Jahrtausenden seit der Sintflut, müs- sen Datierungen mit der Radiokarbonmethode zwangsläufig fehler- hafte Ergebnisse bringen. Denn im Wasser der Ozeane sind große Mengen von Kohlendioxid (CO2) gelöst und damit gebunden. Falls sich die Ozeane auch nur wenig erwärmen, werden ungeheuer große Mengen von Kohlendioxid freigesetzt. Gleichzeitig steigt der Was- serdampfanteil in der Atmosphäre (Voraussetzung für Beginn der Schneezeit) an, so wie es nach der Sintflut während des Treibhausef- fekts geschah. Allein der so genannte El Niño (Klimaphänomen im Pazifik) setzt vor Südamerika schätzungsweise ebenso viel Kohlen- dioxid frei wie die gesamte menschliche Kohlendioxidproduktion eines ganzen Jahres ausmacht. Um die Wechselwirkungen noch einmal deutlich zu unterstreichen: • Unmittelbar nach der Sintflut erwärmte sich das Wasser in den Ozeanen und setzte große Mengen von Kohlendioxid frei. • Nach der Abkühlung der Ozeane während der Schneezeit wurden wieder große Mengen von Kohlendioxid im Wasser der Ozeane gebunden. Allein durch starke Diffusion von altem, radiokarbonfreiem Koh- lendioxid aus den Ozeanen in die Atmosphäre verringert sich die C14-Konzentation der Atmosphäre. »Ein einfaches Rechenbeispiel zeigt, dass sich die C14-Konzentration in den Ozeanen nur um zwei Prozent in tausend Jahren ändern muss, um die Geschwin- digkeit der C14-Uhr während dieser Zeitspanne um 100 Prozent zu verändern« (Blöss/Niemitz, 1997, S. 37). Wenn sich der Koh- lendioxidgehalt der Atmosphäre verdoppelt oder halbiert, tritt eine Änderung der Temperatur um etwa drei Grad Celsius ein (Plass, 1956). Mit anderen Worten, da nach der Sintflut hohe Oberflächentempe- raturen im Nordpolarmeer bei nachfolgender Abkühlung bis unter den Gefrierpunkt herrschten, änderte sich der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre gewaltig und die Zeiger der Radiokarbon-(C14)- Uhr begannen zu rasen: Allein eine moderate Erhöhung der C14- Konzentration der Atmosphäre um 12 Prozent lassen das ge- messene C14-Alter aus diesem Zeitraum um 100 Prozent zu alt er- scheinen lassen – die Uhrzeiger der Geschichtsuhr rasen (bei die-, sem Beispiel) doppelt so schnell und alte Kulturen werden wesent- lich älter eingestuft als sie sind. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die nach der dreiphasi- gen Wärmeperiode nur wenige Jahrhunderte andauernde kühl-feuch- te Periode (globale Abkühlung) ihren signifikanten Höhepunkt im 6./9. Jh. durch die heftig einsetzende Kälteperiode mit trockenem Klima fand. Eine Völkerwanderung war die Folge (BdW, 9.1.2001). Danach begann die mittelalterliche Wärmeperiode. Professor Brian Fagan (University of California) beschreibt nach offizieller Zeitrech- nung qualitativ richtig, dass der Klimawechsel »eine längere Wärme- periode einleitete, die etwa um 800 begann und zwischen 1150 und 1300 ihren Höhepunkt erreichte« (Fagan, 2001, S. 195), die Zeit der Entdeckungen durch Wikinger und irische Mönche. Nördlich von Trondheim, auf dem 64. Breitengrad nahe dem Polar- kreis, konnte in dieser mittelalterlichen Wärmeperiode Weizen an- gebaut werden, was niemals zuvor möglich gewesen war. In West- england pflanzte man bis hinauf zu einer Höhe von 200 Metern über dem Meeresspiegel Weinstöcke und in den Lammermuir Hills im Südosten von Schottland bis 425 Meter Höhe Getreide an. Die Durchschnittstemperaturen der Britischen Inseln lagen zwischen 1140 und 1300 um 0,8 Grad Celsius höher als zwischen 1900 und 1950. Noch nicht einmal heutzutage erreichen wir im Sommer die Temperaturen der mittelalterlichen Wärmeperiode. Daraus folgt, dass der angeblich heutzutage hausgemachte Treihhauseffekt im Verhältnis zum 13. Jh. nur eine Normalisierung in Form einer Er- holungstendenz darstellt. Der folgende relative Wohlstand während der mittelalterlichen Wärmeperiode in Europa führte zu der ausführlich beschriebenen, erst durch den Klimawechsel und damit einhergehenden Intensivie- rung des Ackerbaus ermöglichten Stadtgründungswelle ab der ers- ten Jahrtausendwende. Im 12. Jh. breitete sich in Europa explo- sionsartig der Bau von Kathedralen aus. Chartres und andere Ka- thedralen waren eine Verherrlichung der Fruchtbarkeit des Bodens und des Reichtums von Generationen. Zu dieser Zeit erreichte die Kultur der Inka ihren Höhepunkt, während die Zivilisation der Maya um 900 (oZ = eZ) während einer, andauernden Trockenperiode zusammenbrach und die Anasazi un- ter der großen Dürre im 12. Jh. litten. Man kann sehr gut den Einfluss des globalen Klimas auf die welt- weiten Kulturen erkennen; ein Thema, das im Rahmen dieses Bu- ches nur angedeutet werden kann. Aber uns interessierten die Ent- deckungen Amerikas vor Kolumbus. Was passierte in Grönland? Das grüne Grönland Nachdem die Wikinger, den Kelten folgend, nach der Klimakatas- trophe Ende des 9. Jhs. Island besiedelten, dessen alte Küste heut- zutage unter dem Meeresspiegel hegt, kolonisierten sie ab 982 Grönland, das sie zutreffend Grünland (englisch: Greenland) nann- ten. Die grönländischen Wikinger waren Farmer, bauten in Grön- land etwas Getreide an, betrieben Feldgraswirtschaft und besaßen Milchkühe. Allein der Bischof von Gardar (Ostsiedlung) hatte die beträchtliche Anzahl von einhundert Kühen im Stall stehen (Lech- ler, 1939, S. 22). Eine Mitteilung des Königsspiegels besagt, dass Grönland »viel Butter und Käse« besitze, aber wenig Korn. Aus den Abfallgruben wissen wir, dass neben Kühen noch Schafe und Ziegen gehalten wurden, seltener Schweine. Man muss sich fragen, wie die Farmer auf Grönland mit ihren Milchkühen überhaupt überleben konnten. Denn es herrschte ja lange Zeit Dunkelheit während des Winters. Man muss genügend Futter für die Tiere ernten und über den langen Winter hinweg be- vorraten. Und das alles am Rande des Eises? War Grönland über- haupt (oder noch) vereist? Diese Insel besaß zu Recht den Namen Grünland, denn das Eis der Schneezeit war zum größten Teil abge- taut, die Täler waren eisfrei und nur die hohen Bergspitzen, die heute unter dem Eis verdeckt liegen, trugen den heutigen Alpen ähnliche Eishauben. Das Klimaoptimum und das in dieser Wärme- periode aus den Meeren freigesetzte Kohlendioxid beschleunigten den Pflanzenwuchs erheblich, wodurch auch das Tierleben geför- dert wurde. Steigende Ernteerträge verhalfen den Wikingern nicht nur auf Grönland zu Wohlstand. Die klimatische Situation Grön-, lands während des Klimaoptimums bis zum Beginn der Kleinen Eiszeit im 14. Jh. unterscheidet sich radikal von der heutigen. Während dieser Zeit unternahmen die isländischen und grönländi- schen Wikinger – wie schon ausgeführt – Fahrten bis zu den Großen Seen im Inland von Nordamerika und entlang der ameri- kanischen Ostküste, vielleicht sogar bis Florida. Während des mit- telalterlichen Klimaoptimums gab es aber noch einen anderen Weg, nicht nur für die grönländischen und isländischen Wikinger. Ent- weder führte dieser an Spitzbergen und der Nordspitze Grönlands vorbei oder durch die Davisstraße, zwischen Kanada und Grönland hindurch, oder aber immer an der Nordküste Sibiriens entlang bis zur Beringstraße. Nach dem Passieren dieser Meeresenge war der Weg nach Mittel- und Südamerika, aber auch bis nach China, Indien und vielleicht bis Afrika frei. Im Jahr 1956 fand man auf der damaligen Insel Lillön (Schweden) zur großen Überraschung der Ausgräber eine Buddhafigur aus Bronze (Oxenstierna, 1962, S. 130), die dem 7. Jh. zugeordnet wird und aus Kaschmir stammt. Chinesische Seide konnte in einem Wikingergrab in Birka nachge- wiesen werden (Oxenstierna, 1962, S. 91). Die von grönländischen Wikingern vor Beginn der Kleinen Eiszeit benutzte eisfreie Nord-West-Passage wurde von den späteren Ko- lonialmächten im 15. Jh. verzweifelt gesucht, denn man wusste von einem ehemaligen Nordwest-Wasserweg nach China und Indien. Die Nord-West-Passage konnte nicht mehr entdeckt werden, da sich inzwischen die Verhältnisse grundlegend geändert hatten, denn die Kleine Eiszeit ließ die vorher befahrbaren Gewässer ab dem 14. Jh. Abb. 63: Parallele. In Akureyi (Island) fand man eine Bronze- statuette, die angeblich den nordischen Gott Thor darstellt (links). In Südamerika steht eine drei Meter hohe Stele, die neben megalithischen Steinsetzungen in San Augustin (Kolumbien) auf- gestellt wurde., Abb. 64: Blonde Eskimos. Entlang der bis zur Kleinen Eiszeit eisfreien Nord-West-Passage wurden blonde Wikinger (Greely in: »National Geographic Magazine«, Vol. XXIII, No. 12, 1912) und auch Artefakte de; Wikinger entdeckt (Fitzhugh/Ward, 2000, in: »Vikings«, Smithsonian Institution). Die Wikinger konnten zu dieser Zeit nach Kanada und durch die e isfreie Beringstraße in den Pazifik segeln. zufrieren. Einen Runenstein fand man noch hoch im Norden au 72 Grad nördlicher Breite, also weit nördlich des Polarkreises. Einen Hinweis auf den weiten Aktionsradius der Wikinger gibt di‹ Untersuchung von A.W. Greely (»National Geographie Maga zine«, Vol. XXIII, No. 12, Dezember 1912) über die Verteiluni blonder Eskimos in Grönland und Kanada entlang der Nord-West Passage (Abb. 64). Zwei Regionen liegen in der Nähe der alten Wi-, kingersiedlung an der Westküste Grönlands. An der Ostküste sollen die Wikinger wegen der Meeresströmungen mit kaltem, arktischem Meerwasser nicht gesiedelt haben. Vor Beginn der Kleinen Eiszeit war das Wasser wärmer und es gab kein Eis an der Ostküste. Vielleicht findet man zukünftig Bauernhöfe der Wikinger unter dem heutigen Eis – eventuell in der Nähe der Gebiete, in denen es blonde Eskimos gab. Die Thule-Kultur im arktischen Kanada erlebte ihre Blütezeit gegen Ende des ersten Jahrtausends. Während die früheren Inuit-Be- wohner des arktischen Nordens weitgehend eigenständig lebten, gibt es Anzeichen dafür, dass die in Ostkanada heimische Thule- Kultur durch Einwanderer aus dem nördlichen Alaska geprägt wurde. Entstand diese auch Thule-Inuit genannte Kultur nicht, wie offiziell dargestellt, durch Verdrängung der bereits vorher in Ost- kanada ansässigen Dorset-Kultur (ca. -600 bis 1000), sondern eher durch Vermischung der bereits ansässigen Kultur mit den aus dem Osten kommenden und der Klimaerwärmung folgenden Kelten und Wikingern? Anders gefragt: Wurde die Dorset-Kultur, ähnlich wie die deutsche Nachkriegskultur, durch die Aufnahme fremder Kulturen fast bis zur Unkenntlichkeit transformiert, dann erst Thule-Kultur genannt? Bereits die Dorset-Leute errichteten von 600-900 mysteriöse Lang- häuser – wie die Kelten und Wikinger. Auf Pamiok Island, nördlich von Quebec (Kanada), entdeckte man mysteriöse langhausähnliche Strukturen mit einer Länge von über 44 Metern, die ursprünglich den Wikingern zugerechnet wurden (Lee, 1972; Mowat, 1998). Aber man fand angeblich nur Artefakte der Dorset-Kultur (Plu- met, 1982). Allerdings ist – wie die Smitbsonian Institution bestä- tigt – eine auf dieser Insel gefundene eiserne Wikingeraxt verloren gegangen … (Fitzhugh/Ward, 2000). Auf jeden Fall gibt es faszinierende Berichte der Ethnologen über blonde Eskimos (Inuit) und Mandan-Indianer mit heller Haut, blonden Haaren und nordischen Gesichtszügen, die wie Irokesen und Wikinger in Holzhäusern nach skandinavischer Art wohnten, »deren Mythologie von einem freundlichen Gott berichtete, der von einer Jungfrau geboren war und einen Sühnetod starb, und die, schon seit Generationen im Mittelwesten lebten, als in der Zeit nach Kolumbus die ersten Siedler über die Appalachen vorstießen. Und die einzig befriedigende Erklärung für die Anwesenheit dieser so genannten ›weißen Indianer‹ ist, dass sie die letzten assimilierten Nachkommen der Wikinger-Kolonisten (und/oder der Kelten, HJZ) waren« (Cameron, 1968, S. 119 ff.). Bereits in »Irrtümer der Erdgeschichte« habe ich vor Drucklegung des Buches vorausgesagt, dass man irgendwann unter dem angeb- lich 30 Ma alten Eispanzer der Antarktis oder des vermeintlich 250 000 Jahre alten Eisschildes auf Grönland Spuren menschlicher Besiedlung finden wird. Schon einen Monat nach Auslieferung dieses Buches erschien eine sensationelle Meldung: »Kleine Eiszeit ließ Wikinger ihre Grönlandfarmen aufgeben. 600 Jahre lang lag die Wikingerfarm bei Nipaatsoq in Grönland unter Gletschersand begraben. Jahrhunderte lang rätselten Wissenschaftler, was die Wi- kinger gezwungen haben könnte, ihre Kolonien in Grönland auf- zugeben. Archäologische Untersuchungen mit moderner Technik geben nun dem Klimawandel im 14. Jh. die Hauptschuld« (BdW, 10.5.2001). »Bodenuntersuchungen haben gezeigt, dass die Mitte des 14. Jhs. einsetzende Kleine Eiszeit ein Leben an Grönlands nördlicheren Küsten unerträglich machte«, so Charles Schweger, Archäologie- Professor der Universität von Alberta. Wurden die Farmer von diesem Ereignis überrascht? Nein, Ausgra- bungen unter Leitung von Jette Arneborg brachten ungefähr 2000 Artefakte ans Tageslicht, die alle darauf hindeuten, dass die Wi- kinger in Ruhe zusammengepackt und ihre Siedlung aufgegeben haben. Archäologische Analysen sowie Bodenproben und Pollen- untersuchungen ergaben, dass nicht, wie lange vermutet, kriegeri- sche Auseinandersetzungen zu einer Aufgabe der Siedlung geführt haben, sondern ein Klimawandel. Die Auswirkungen schlagen sich deutlich im archäologischen Be- fund nieder. Der zunehmende Fischanteil (anstelle von Rinder- und Schafsknochen) zeigt, dass Weidewirtschaft kaum noch möglich war. Auch mussten die Weber ihre Schafswolle mit der Wolle von Karibu, Polarbär, Fuchs und Wolf mischen. Die Farm war Teil, einer westlichen Siedlung, die die Wikinger um 1000 errichteten und 1350 aufgaben (BdW, 10.5.2001). Ein einheitliches Wikingerreich gab es zu keiner Zeit. Gisle Oddson, Bischof von Skalholt auf Island, trägt in den »Isländischen Annalen« ein: »Grönlands Bewohner begaben sich zu den Völkern des Wes- tens«. Unmittelbar im Westen von Grönland liegt Amerika … Man glaubt, dass die Wikinger durch die Eskimos bedroht wurden, als sie um 1350 Grönland verließen, bevor später neue Siedler kamen. Grund war jedoch die einsetzende Kleine Eiszeit mit einer dramatischen Verschlechterung des Klimas und der erneuten Bil- dung von Eis auf Grönland. Aber gibt es weitere Beweise für ein eisfreies Grönland während des Mittelalterlichen Klimaoptimums? Karten beweisen eisfreie Pole Dass die riesigen Felder von Packeis und Treibeis vor Ostgrönland nicht immer dort waren, zeigt auch der Bericht des norwegischen Priesters Ivar Bardarsson aus dem 14. Jh.: eine Topographie von Grönland anlässlich seines Besuchs der Insel. Er schildert in seiner Einleitung den Seeweg von Island aus nach Grönland und bemerkt, es gebe einen alten Kurs, der direkt von Island westwärts führt, bis man Grönland erreicht. Doch »heutzutage ist das Eis von Nord- osten heruntergekommen«, sodass niemand den »alten Kurs segeln und hoffen kann, dass man wieder etwas von ihm hört« (zitiert in: Steinen, 1982, S. 230). Diese Klimaverschlechterung wurde von Dr. Lauge Koch (Beglei- ter des Polarforschers Alfred Wegener) durch eine Sammlung von Daten rund um Island im Jahre 1945 bestätigt. Nach seinen For- schungen war das Nordmeer von 860 bis 1200 rings um Island immer eisfrei, in Übereinstimmung mit den Angaben im norwegi- schen »Königsspiegel«. Von 1200 an begann Eisbedeckung als ein Vorläuferphänomen der Kleinen Eiszeit und sie nahm bis auf ein Maximum zwischen 1260 und 1400 zu. Diese Datensammlung deckt sich mit den Angaben der Wikinger im »Königsspiegel« und dem Bericht von Ivar Bardarsson., Die Wikinger scheinen den Atlantik zielsicher überquert zu haben, auch wenn sie, wie die Sagas von einem Fall berichten, vom geplan- ten Kurs abkamen. Weder Seenot noch auswegloses Packeis wer- den in den älteren Berichten erwähnt. Geräte oder einen Kompass traut man den barbarischen Wikingern nicht zu. Aber wer Karten zeichnen kann, sollte ja wohl auch navigieren können. Der Archäologe C. L. Vebaek fand bei Ausgrabungen in Grönland die zerbrochene Hälfte einer etwa zehn Zentimeter großen Holz- scheibe mit eigenartigen Ritzungen und Kerben, die er als Be- standteil eines Kompasses identifizierte. Dieser Taschenkompass funktioniert nach dem Prinzip der Sonnenuhr. Der dänische Schiff- fahrtsexperte Sören Thierslund sieht hierin den Schlüssel der Navi- gationskunst der Wikinger. Überraschend ist auch die Erkenntnis, dass Wikinger bereits optische Linsen gekannt haben, die sich sogar für Teleskope eignen. Wissenschaftler um Bernd Lingelbach vom Institut für Augenoptik der Fachhochschule Aalen haben Linsen aus einer Wikingersiedlung auf Gotland untersucht. Bisher hatte man diese ausschließlich für Schmuck oder Verzierungen gehalten (SpW, 12.4.2000). Damit ist die offizielle Sichtweise, dass Schifffahrt damals nur ent- lang der Küstenlinien erfolgte, hinfällig. Deshalb braucht man sich auch über teilweise umstrittene Landkarten der Wikinger nicht zu wundern. Im Oktober 1965 verkündeten Gelehrte der Yale Uni- versity in New Haven der staunenden Welt, sie seien im Besitz einer mittelalterlichen Weltkarte, die schon einen Teil Nordameri- kas zeigte, bevor Christoph Kolumbus überhaupt zu seiner histo- rischen Fahrt aufgebrochen war. Es entbrannte ein Streit um die Karte. Eine akribisch durchgeführte Datierung mit der Radiokar- bonmethode des Pergaments weist auf das Jahr 1434 hin. Als Be- weis für die Echtheit der Karte müsste auch das Alter der Tinte da- tiert werden, was allerdings aufgrund der geringen Probenmenge zurzeit noch nicht möglich ist. Jedoch wurde festgestellt, dass der Vinland-Teil mit etwas anderer Tinte gezeichnet wurde. Ob ein- fach nur ein neues Tintenfläschchen angebrochen wurde, ob viel- leicht ein paar Tage oder Wochen zwischen den Zeichnungen ver- gangen sind, oder gar Jahrhunderte, das lässt sich bislang nicht, Abb. 65: Kompass. Oben: Bereits die Wikinger benutzten einen Kompass zur Bestimmung des geographischen Nordpols, der nach dem Prinzip der Sonnenuhr funktionierte. Links: Der Pendel- Kreis-Kompass der Wikinger mit aufgesetzter Windrosenscheibe zur magnetischen Einnordung. sagen. Nach Untersuchungen im Jahre 1972 soll die Tinte be- trächtliche Anteile des Minerals Anatas enthalten. Dieses Titan- oxid wurde erst Anfang des 20. Jhs. in großem Stil synthetisiert. Deshalb schien bewiesen, dass Vinland der Karte nachträglich hin- zugefügt wurde. Erst 15 Jahre später konnten andere Forscher Anatas allerdings nur in geringen Spuren feststellen, wie sie durch- aus auch in mittelalterlicher Eisengallus-Tinte vorkommen (SpW, 31.7.2002). Fazit: Die Karte ist vielleicht echt und würde beweisen, dass Wikinger weit ausgedehntere Fahrten nach Amerika un- ternahmen als bisher angenommen. Für die Kartenerstellung benötigt man heutzutage neben dem er- wähnten Kompass auch die magnetische Nordmessung. Einen Schifffahrtskompass mit schwenkbarem Runenzeichen-Aufsatz re- konstruierte Erich Neumann. Er entdeckte die geheimnisvollen Ortungsmethoden der Ur- und Frühgeschichte, die von der heutigen Magnetkompass-Technik abweicht. Die Wikinger benutzten einen Stein-Pendel-Kompass ohne Magnetnadel, den Erich Neumann (1992, S. 88 ff.) rekonstruierte. Das dieser Technik zugrunde liegende Prinzip der Feinstoffmechanik wurde von unserer westlich orientierten (christianisierten) Wissenschaft bisher völlig ignoriert, und deshalb in den Bereich Grenzwissenschaften verbannt, in die- sem Fall der Disziplin Geomantie. Unsere Vorfahren, von den Megalithikern bis zu den Kelten, konn- ten bestimmte Energien für ihre Zwecke einsetzen, die zu ihrem Gottesprinzip gehörten. Heutzutage schleichen sich die alten Erkenntnisse durch die Hintertür wieder in unser Leben. Ob Aku- punktur (das Lenken von Körperenergien) oder die Berücksichti- gung von Energieflüssen bei der Innenraumgestaltung, der Anord- nung von Wohnhäusern bis hin zur Landschaftsformung (keltische Praktiken), überall kann die Berücksichtigung der Feinkrafttechnik (Feng Shui) bessere Resultate erzielen. Nicht umsonst kommen diese Erkenntnisse wieder aus dem Osten (China) zu uns zurück, denn im Einflussbereich der römisch-päpstlichen Kirche wurde das alte Wissen fast mit Stumpf und Stiel ausgerottet, blieb aber zum Glück in anderen Teilen der Welt erhalten. Unsere Vorfahren konnten daher vor der Christianisierung ge- nauere (Portolankarten) zeichnen als die primitiv und verzerrt er- scheinenden Karten der Seefahrer aus dem 15. und 16. Jh. Ein tra- gender Eckpfeiler der Ausführungen in meinen ersten Büchern war die Existenz mehrerer antiker Karten, die die Antarktis unzweifel- haft und authentisch eisfrei zeigen. Ja, sie zeigen sogar die Topogra- phie dieses Kontinents, die heute unter einem Eispanzer verborgen ist. Erst im Geophysikalischen Jahr 1958 entdeckte man zur Über- raschung der Wissenschaftler unter dem Eis am Südpol tatsächlich Land, denn am Nordpol (Ausnahme Grönland, Spitzbergen und kleinere Inseln) gibt es keine Landmasse unter den Eismassen. Pro- fessor Charles H. Hapgood stellte fest, dass die 1513 von Pin Reis nach alten Vorlagen gezeichnete Karte den tatsächlichen Küsten- verlauf unter dem heutigen Eis wiedergibt, allerdings mit einer Landbrücke nach Südamerika – ein Hinweis auf die abgesenkten Weltmeeresspiegel nach der globalen Sintflut (Hapgood, 1966). Eine 1737 von Philippe Buache erstellte Karte zeigt die Landmas- sen der Antarktis, wie sie vor der Vereisung ausgesehen haben soll – und das bereits 81 Jahre vor der offiziellen Entdeckung der Antarktis im Jahr 1818. Man ist jedoch überzeugt, dass das ewige Eis der Antarktis bereits vor 30 Millionen Jahren gebildet wurde., Kein Wissenschaftler als Vertreter der orthodoxen Lehrmeinung kann erklären, wie irgendjemand die Antarktis eisfrei kartieren konnte, wenn dort nach wissenschaftlicher Meinung seit 30 Millio- nen Jahren Eis lagern soll. Nicht nur die Angaben auf der Buache- und der Piri-Reis-Karte beweisen, dass unser Weltbild definitiv grundverkehrt ist und alles in Bezug auf Eiszeiten und Veränderung der Meereshöhen ganz an- ders verlaufen sein muss. Denn interessant ist, dass auf der Buache- Karte nicht nur die eisfreie Antarktis, sondern auch Teile des Küs- tenverlaufs von Australien und Tasmanien eingezeichnet sind. Dieser Umstand beweist, dass die Entdeckung der Küsten Südame- rikas und der eisfreien Antarktis abgeschlossen war, aber Australi- ens Küsten nur zum Teil bekannt waren. Aber, gibt es auch von Grönland Karten, die diese große Insel eisfrei darstellen? Eine der ungewöhnlichsten und umstrittensten Karten in der Ge- schichte der Kartographie geht auf eine Reise zurück, die im Jahre 1380 von dem venezianischen Adligen Nicolò Zeno unternommen wurde. Der Bericht über die Reise wurde 1558 von Francesco Mar- colino in Venedig veröffentlicht. Ihm war die Karte – Carta da Na- vegar – beigegeben, die so gut wie möglich anhand des alten und teilweise verblassten Originals neu angefertigt worden war. Das ins Englische übersetzte Werk erschien 1600 in Richard Hakluyts »Voyages, Navigations, Traffiques, and Discoveries of the English Nation«. Die Zeno-Karte zeigt viele topographische Merkmale, die auf En- gronelant (Grönland) eingetragen sind. Vor allem fallen die einge- zeichneten Vorgebirge auf, die Namensbezeichnungen tragen; »das nördlichste unter ihnen – 540 Seemeilen nördlich des Polarkreises – ist das Vorgebirge Neun. Auf der Insel Friesland sind 40 geo- graphische Bezeichnungen zu finden, darunter sieben Städtena- men« (Johnson, 1999, S. 111). Hapgood fand heraus, dass die Zeno-Karte in Polarprojektion und nicht in der uns geläufigen Mercator-Projektion hergestellt wurde, und dass mehrere Orte auf dem richtigen Längen- und Breitengrad eingezeichnet sind (Hapgood, 1966). Offiziell ist eine genaue Bestimmung der Längengrade näherungsweise erst Anfang des, 18. Jhs. und seit 1761 exakt möglich. Wer fertigte dann aber diese genauen Karten vor etlichen Jahrhunderten an? Mir fallen nur die Kelten oder deren Vorgänger ein, die bereits ein Vermessungssys- tem kannten. Wahrscheinlich sind mit der Vernichtungsaktion der römisch-päpstlichen Christianisierung viele alte Karten vernichtet worden, die äußerst exakt waren. Die neu erstellten Karten der christianisierten Wissenschaft waren wesentlich schlechter als die viel älteren Portolankarten, denn die alte Vermessungstechnik wur- den zusammen mit den Heiden vernichtet. Exakte antike, nachgewiesenerweise authentische Karten des eis- freien Südpols beweisen definitiv und unwiderruflich, dass unser aktuell propagiertes erdgeschichtliches Weltbild falsch ist – ohne Wenn und Aber! Auch wenn dies mancher Wissenschaftler auch nicht ansatzweise zu glauben bereit ist. Der Südpol wurde einer- seits definitiv und Grönland andererseits umstritten eisfrei mit to- pographischen Merkmalen, die heutzutage unter dem ewigen Eis liegen, dargestellt, wie auch Sibirien auf der Mercator-Karte. Sogar das Jahr 1380 als angebliches Reisejahr von Nicolò Zeno in den Nordatlantik passt gerade noch in den Zeitraum, der gegen Ende der mittelalterlichen Wärmeperiode vor der einsetzenden Vereisung Grönlands lag. Also früh genug, um Grönland noch zumindest größtenteils eisfrei zu kartieren. Warum begann aber nach der mit- telalterlichen Wärmeperiode eine neue, zweite Schneezeit auf der nördlichen (aber nicht südlichen) Erdhalbkugel, auch Kleine Eiszeit genannt? Auslöser der Kleinen Eiszeit Dieses selten, aber kontrovers diskutierte Thema möchte ich in die- sem Buch nur kurz behandeln und ansonsten auf ein zukünftiges Buchprojekt über dieses Thema verweisen. Die höheren Temperaturen während der mittelalterlichen Wärme- periode waren wahrscheinlich für eine kalte Dusche verantwort- lich, die sich in die Labradorsee zwischen Grönland und Nord- amerika ergoss: Damals entleerten sich die während der ersten, Schneezeit gebildeten großen Seen aus Schmelzwasser vom großen Eisschild über Nordamerika (Kanada) und ergossen sich schlagartig in die Labradorsee zwischen Grönland und Nordamerika. Dieses Ereignis wird auch wissenschaftlich von Donald Barber (Universität von Colorado in Boulder) untersucht und anerkannt, allerdings auf einen Zeithorizont von vor 10 000 Jahren an das Ende der allgemein propagierten Eiszeit verschoben. Nach Berechnun- gen der Wissenschaftler flossen mehr als zehntausend Kubikkilo- meter eisiges Frischwasser katastrophenartig in die Labradorsee. Das hat dazu geführt, dass der Nordatlantik – eine Region, die für die Regulierung des Klimas eine wichtige Rolle spielt – weniger Wärme an die Atmosphäre abgab als vorher und so den beobachte- ten Klimasprung verursachte (BdW, 22.7.1999). Forscher um David Rind vom Goddard-Institut der NASA veröf- fentlichten im Magazin »Journal of Geophysical Research – At- mospheres« Schätzungen zum Frischwasser-Eintrag aus schmel- zenden Gletschern am Ende der letzten Eiszeit. In der Simulation kam der Golfstrom nach etwa 300 Jahren nahezu zum Erliegen (SpW, 21.11.2001). Andererseits ergab eine neue Untersuchung, dass die Kleine Eiszeit durch Schwankungen in der Stärke der Sonneneinstrahlung verur- sacht wurde. Relativ kleine Schwankungen in der Intensität der Sonnenstrahlung haben enorme Auswirkungen auf das Erdklima. Ein internationales Forscherteam, darunter Bernd Kromer von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, hat für die letzten 12 000 Jahre einen Zusammenhang zwischen der Stärke der Son- nenstrahlung und Klimaänderungen auf der Erde nachgewiesen, die einen Zyklus von 1500 Jahren aufweisen. »Das letzte Minimum dieser Periode deckt sich mit der Kleinen Eiszeit, die von 1350 bis 1880 u.Z. dauerte. Das letzte Maximum stimmt mit der Wärmepe- riode im Mittelalter (etwa zwischen 950 und 1250 n. Chr.) überein« (BdW, 16.11.2001 nach »Science«, Bd. 294, S. 2130-2136). Wichtiger jedoch ist der Einfluss der von der Geologie bisher nicht anerkannten Wirkung von Superfluten zu sehen, die das Antlitz unserer Erde vor wenigen tausend Jahren entscheidend veränderten. Diese von mir in meinen ersten Büchern vorgestellte Naturbe-, ton-Theorie über die schnelle Entstehung der Sedimentgesteine und -schichtungen setzt nicht nur mindestens eine große Katastrophe voraus, sondern auch eine Reihe von Folgekatastrophen, die zu ge- waltigen Umschichtungen in der Erdkruste führten. Durch diese Prozesse entstanden neue Sedimentschichten schnell, quasi von heute auf morgen, mit gravierenden Folgen für das weltweite Klima. Als angeblich am Ende der Eiszeit ein 600 Meter hoher Eisdamm brach, der den 270 Kilometer langen See Missoula im heutigen US- Bundesstaat Idaho begrenzte, ergoss sich das gesamte Seewasser in- nerhalb von zwei Tagen über den nordamerikanischen Kontinent. Die reißende Flut führte zehnmal mehr Wasser mit sich als alle Flüsse der Erde zusammen (BdW, 4.4.2002). Im Wissenschaftsjournal »Science« (29.3.2002, Vol. 295, S. 2379f.) bestätigt Victor R. Baker (Department of Hydrology and Water Resources, University of Arizona in Tucson), dass die Geologen ein Wirken von Superfluten ignorieren, da sie »davon ausgehen, dass Schluchten und Täler über die Jahrtausende von den langsam arbei- tenden Kräften des Windes und des Wassers geformt werden. Dass die gesamte Landschaft des pazifischen Nordwestens innerhalb von Stunden durch ein einziges Ereignis völlig neu gestaltet wurde, lag lange außerhalb der Vorstellungskraft der Geowissenschaftler« (BdW, 4.4.2002). Auch auf anderen Kontinenten gab es Superfluten: zum Beispiel in Asien, wo eiszeitliche Seen in Sibirien riesige Becken aushöhlten, in denen heute noch das Kaspische Meer und der Aralsee liegen. Möglicherweise überflutete das Schmelzwasser des großen Eis- schildes, das über den flachen Schelfmeeren Nordasiens lag, auf sei- nem Weg nach Süden sogar im Weg liegende, hunderte Kilometer breite Hochländer. Die gigantische Überschwemmung bahnte von Ost nach West Rinnen durch die Höhenzüge, die auf Satellitenbil- dern von Zentralasien deutlich zu sehen sind. Auch für das Klima spielten die Superfluten eine wichtige Rolle. Wahrscheinlich verur- sachte der plötzliche Abfluss des riesigen Schmelzwassersees in Amerika einen Rückfall zum Frostklima: Die enorme Menge Süß- wasser brachte im Nordatlantik die von salzreichem, schwerem, Wasser angetriebene Zirkulation der Meeresströmungen zum Still- stand. Dadurch erlahmte der Wärmetransport aus den Tropen nach Grönland und Nordwest-Europa für etwa tausend Jahre (BdW, 4.4.2002). Aber: Durch eine reine Absenkung der Temperaturen entsteht zwar ein kälteres Klima, doch bilden sich dadurch noch lange keine Eis- berge. Ergießt sich kaltes Wasser beispielsweise in die Labradorsee, trifft dann relativ warmes Wasser – damals zwei Grad Celsius wär- mer als 700 Jahre vorher und 600 Jahre nachher (Lloyd D. Keigwin in »Science«, 29.11.1996, Band 274, S. 1503-1508) – auf das eiskalte Schmelzwasser der Eisschilde. Es entsteht vermehrt Wasserdampf und in der Folge Regen, der sich nach den – schon in Zusammen- hang mit der ersten Schneezeit beschriebenen – Prinzipien unter Berücksichtigung der Thermik nach Abkühlung beim Auffallen auf Grönland und Kanada als Eis niederschlug und jetzt auch im Ge- gensatz zur Schneezeit auf den stark abgekühlten Wasserober- flächen des Nordpolarmeeres zur Eisbildung führte. Ob jedoch die hier diskutierten Ursachen für eine exzessive Eisbildung im 14. und 15. Jh. ausreichen, müssen zukünftige Untersuchungen zeigen. Dass sich eine schnelle Temperaturabsenkung innerhalb von 250 Jahren im Nordatlantik um drei bis fünf Grad vollziehen konnte, zeigt eine im Wissenschaftsmagazin »Science« veröffentlichte Un- tersuchung von Julian P. Sachs und Scott J. Lehman vom Institute of Arctic and Alpine Research der University of Colorado in Boul- der (»Science«, Bd. 286, S. 756-759). Veränderte Kulturgeschichte Mindestens zwei große Naturkatastrophen ereigneten sich nach der globalen Sintflut, die vor 5500 – vielleicht auch nur 4500 Jahren – stattfand. Die vorsintflutliche Welt, in der es kein Eis an den Polen gab und in der Menschen und Dinosaurier gleichzeitig lebten, wurde durch Schwankungen der Erdachse beendet. Die nachfol- gend zwangsläufig eintretenden Naturkatastrophen als Folgeereig- nisse des Sintflutgeschehens führten mindestens zweimal zu einer, Abb. 66: Ablauf. In »Science« (Bd. 299, S. 1731-1735) wurde im März 2003 eine Klimadaten-Reihe (siebe Kurve) aufgrund des Gehalts von Titanium in Flusssedimenten aus der Südkaribik veröffentlicht. Dem Wissenschaftsmagazin zufolge waren vier fürchterliche Trockenperioden um 760, 810, 860 und 910 für das Verlassen der Mayastädte verantwortlich. Obwohl diese Klimadatenreihe für Mittelamerika repräsentativ sein soll, reflektiert sie laut »Science« auch offiziell verifizierte Klimaphasen in der Alten Welt: Kleine Eiszeit und Mittelalterliche Wärmeperiode. Jedoch stimmt diese Klimadaten-Reihe der letzten 2000 Jahre mit den in diesem Buch verkürzt dargestellten Zeitrechnung überein und reflektiert einen sich schnell vollziehenden Klimawandel im 9. Jh. Nach diesem gravierenden Einschnitt der Kulturgeschichte setzte mit dem sich danach einstellenden Klimaoptimum ein kultureller Aufschwung mit der Errichtung von mittelalterlichen Städten auf der grünen Wiese in der Alten Welt ein, endend mit dem Beginn der Kleinen Eiszeit und erneuten Vereisung Grönlands. Die von mehreren Autoren in das 6. Jb. datierte Serie von Naturkatastrophen (K) wird durch diese Klimadaten nicht bestätigt und müsste deckungsgleich ca. 300 Jahre später im 9. Jb. angesetzt werden (Ka). Sie könnte somit für das Ende der Antike und der skytisch-gotisch-keltischen Expansion stehen. Im 10. Jh. wurden weltweite Entdeckungsfahrten als neue, separate Expansionsphase durch Kelten (iro-schottische Mönche) und Wikinger unternommen. Tr = Trockenphase. Te = im 19. Jh. einsetzende und weiterhin andauernde Phase der Lufttemperatur-Erhöhung (=naturgegebene Normalisierungsphase einer neuen Wärmezeit)., Art von kollektivem Gedächtnisverlust. Es gab nur noch Erinne- rungen an die untergegangenen Kulturen. Mit anderen Worten, das Klima veränderte den Lauf der Geschichte. In Amerika sind mindestens zwei Besiedlungswellen zu beobach- ten. Die jeweils der Naturkatastrophe nachfolgenden Kulturen hat- ten nur noch Erinnerungen an den bereits entdeckten Kontinent Amerika und entdeckten ihn wieder neu, wie die Kelten und Wi- kinger. Die Verschlechterung des Klimas nach der mittelalterlichen Wär- meperiode hatte augenblicklich Auswirkungen auf die europäische Landwirtschaft. Eine Folge von ungewöhnlich feuchten und kalten Sommern verursachte großflächige Ernteausfälle. Die daraus resul- tierende Hungersnot raffte Millionen dahin. Mehrfach wurden die Menschen mit geradezu biblischen Plagen konfrontiert: Heu- schrecken fielen aus dem Osten kommend in Europa ein (1322 bis 1338 und 1350 bis 1364) und machten sich gefräßig über die Ernte her. Ganze Dörfer wurden verlassen oder die Bevölkerung stark dezimiert. Mitte des 14. Jhs. entvölkerte der schwarze Tod die durch Hunger geschwächten Menschen. Eine folgenschwere Katas- trophe trat 1362 ein, eine verheerende Sturmflut, die »grote Man- drank« (Kuß, 1825), in der zahlreiche Kirchspiele und damit große Gebiete Nordfrieslands untergingen und insgesamt ein großer Landverlust in der Nordsee zu verzeichnen war. In Norwegen, wo das kalte Wetter und die Pest die Bevölkerung um zwei Drittel reduziert hatte, lagen die Höfe des Hochlandes verödet da. Wikinger und Kelten wanderten aus, auch nach Ame- rika. Die Grönländer verließen ihre Insel und segelten nach Ame- rika, denn in alten Quellen Islands und Norwegens wird nirgends über die Rückkehr der grönländischen Wikinger nach Europa be- richtet. Nur so sind der abrupte Umschwung zum Feudalismus und die Schaffung des Eigentums an Grund und Boden in dieser extremen Art und Weise zu erklären. Nur so ist es zu erklären, dass die rö- misch-päpstliche Christianisierung quasi in einem fast geschichts- losen Raum agieren konnte. Das fast nur durch mündliche Überlie- ferungen gefüllte Geschichtsvakuum konnte nach eigenem Bedarf, ausgefüllt werden. Dokumente wurden geschrieben und zurück- datiert. Eventuell vorhandene alte Dokumente wurden verändert, komplett gefälscht oder sogar vernichtet. Die sicherlich reiche Geschichte der alten europäischen Völker, ins- besondere der Kelten und Etrusker, wurde völlig ausgelöscht, nur steinerne Monumente, alte Kunst-, Gewerbe- und Schmuckgegen- stände oder auch Münzen blieben erhalten, die aber als römisch oder von Kelten imitierte Artefakte ausgegeben wurden: Die hoch stehenden Kulturen Mittel- und Nordeuropas wurden plötzlich zu geschichtslosen Barbarenvölkern – das Zeitalter der Papstkirche setzte ein. Die Umschreibung der Geschichte, oder besser gesagt, der Neubeginn der Geschichte war nur möglich, weil Mitteleuropa, aber auch in gewissem Maße die Mittelmeerländer, entvölkert waren. Auf der grünen Wiese wurden die Städte neu gegründet, manchmal neben den Ruinen alter befestigter Handelsplätze, die auch als Steinbruch dienten. Es gab zu dieser Zeit – teilweise als Abzeichnungen – erhaltene alte Karten, die auch Amerika darstellen, ja sogar die trocken liegende Beringstraße und eisfreie Pole, und dies lange vor der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus. Erst Ende des 15. Jhs. begann man er- neut, über die Ozeane zu segeln und ferne Länder wieder neu zu entdecken. Kolumbus wird offiziell als Entdecker Amerikas ge- feiert – auf eine Art zu Recht, denn er schob Amerika wieder neu und vor allen Dingen erstmals offiziell in den Blickpunkt der west- lichen Welt, obwohl kurz zuvor wie auch in der ferneren Ver- gangenheit nicht nur Schiffe nach Amerika fuhren, sondern die Cro-Magnon-Menschen noch trockenen Fußes Amerika erreichen konnten: über die Beringstraße einerseits und über die Grönland- brücke andererseits. Amerika wurde aber auch vom Westen her über den Pazifik von altasiatischen Völkern aus entdeckt und be- siedelt, und zwar auch per Schiff. Diese feststehende Tatsache war nicht Gegenstand dieser Abhandlung, die deshalb nur einen Teil- aspekt der Besiedlung Amerikas beleuchtet. Wer auch immer Amerika zuerst entdeckte, Kolumbus erscheint als Erster in der im Mittelalter neu geschriebenen Geschichte und damit in unserem Bewusstsein, obwohl er als Letzter kam …,

Nachtrag

Entgegen der offiziell favorisierten Vorstellung von einer eher re- gional verbreiteten keltischen Sprache in Mitteleuropa wurde dar- gelegt, dass es sich hier um ein Sprachrelikt einer europäischen Ur- sprache handelt. Diese Meinung wurde bestätigt: Die keltische Sprache geht »auf eine einzige gemeinsame Ursprache« und damit eine Kultur zurück, »die weite Teile Asiens und Europas besiedelte und sich in alle Winde zerstreute … Die einst einheitliche Sprache spaltete sich in zahlreiche Untersprachen auf« (»Proceedings of the National Academy of Sciences«, 22. Juli 2003, Bd. 100, Nr. 15, S. 9079-9084), wie bereits Johann August Egenolff 1735 in »Historie der Teutschen Sprache« niederschrieb. Danach ist die keltische Sprache kein abgestorbener Zweig am so genannten – aber falsch interpretierten – indoeuropäischen Sprachenbaum, sondern gehört zum Stamm des Sprachenbaums alteuropäischer Sprachen. Nach Egenolff gingen das Altgriechische, Gotische und Teutsche aus die- sem Ursprung hervor. Professor Theo Vennemann sieht aufgrund linguistischer Studien aber das Baskische bzw. ein vaskonisch ge- nannter Vorläufer dieser Sprache als die »Ursprache der Alt- europäer« (»SpW«, Mai 2002, S. 32-44) an. Andererseits hat die Ortsnamenforschung ergeben: »In vielen europäischen Fluss- und Ortsnamen stecken mit dem Baskischen verwandte Wörter … In ganz Europa sind die Menschen noch heute mit den Basken … eng verwandt« (»SpW«, Mai 2002, S. 32). Wie in diesem Buch skizziert, bildeten Alteuropäer kein Gemisch unterschiedlicher Rassen oder erzverfeindeter Völker, sondern ein kulturell unterschiedlich entwickeltes Substrat als Stammesge- misch. Bereits der österreichische Ethnologe Felix von Luschan (1854-1924) lehnte die darwinistische Einteilung der Menschheit in, Rassen verschiedener Abstammung ab. Wenn alle Alteuropäer mit- einander verwandt sind, sollte sie eine einheitliche Ursprache und nicht deren zwei besessen haben. Deshalb könnte das Urbaskische mit dem Keltischen (Skythischen) und dem daraus abgeleiteten Teutsch eng verwandt sein. Nach Vennemann ist z.B. die erste Silbe des Ortsnamens Ebersperch bzw. Eparesberg (heute: Ebersberg) aus dem Baskischen abgeleitet. Ergänzend merke ich an, dass die zweite Silbe dem althochdeutschen Ausdruck berch sowie perc für Berg entspricht und auch in Nahuatl, der Sprache der Azteken, in Form von tepec (analog althochdeutsch: te perc) als Bezeichnung für der Berg verwendet wird (vgl. S. 186). Wie die vaskonischen Alteuropäer, zählen die heutigen Basken teils noch in Zwanzigerschritten und nicht in Zehnerzählweise. Auch die Kelten und Gallier zählten nach dieser Methode (Vigesimalsy- stem), die bis zum heutigen Tag im Französischen (z.B. quatre- vingt = vier-zwanzig für 80) und Dänischen erhalten blieb. Auf der anderen Seite des Atlantiks bildet die Zahl 20 aber auch die Grund- einheit im Zahlensystem der Maya. Zufällige Parallelen? Andere Parallelen wurden im September 2003 (»Science«, Bd. 301, S. 1710-1713) dokumentiert. Südlich des Amazonas (Brasilien) ent- deckte man eine ehemals in großem Stil urbanisierte Region mit mehreren Städten, die durch Straßen verbunden waren. Diese präkolumbische Kultur flankierte Plätze und Hauptverbindungs- straßen durch Erdwälle – wie von mir für die Earthworks in Nord- amerika, aber auch Keltenstraßen in Irland dokumentiert. Eine unbekannte präkolumbische Kultur errichtete im Dschungel Brasi- liens ab dem 13. Jh. – am Ende der Wikingerepoche oder während der Blütezeit des Templerordens – Mounds, Dämme, Brücken und Wehre; ähnlich wie Kelten und Wikinger.,

Epilog

Der Leser startete eine interessante Reise, die nach der globalen Sintflut vor wenigen tausend Jahren begann und mit dem Katastro- phen-Geschehen im 14. Jh., dem Beginn der Kleinen Eiszeit, sowie dem damit einsetzenden Klimasturz, endete. Es ergeben sich neue Sichtweisen, Zuordnungen und Geschichtszahlen, die das uns ge- wohnte Geschichtsbild ins Wanken bringen. Gleichzeitig stellt die hier vorgetragene experimentelle Geschichtsschreibung keine neue Wahrheit dar. Professor Dr. Bazon Brock schreibt zutreffend: »Aber das sind ja nur Bilder mit verführerischer Evidenz, mit denen wir nur experimentieren dürfen, wie Zillmer meint. Sie für wahr zu halten, hieße nur, ein altes Dogma durch ein neues zu er- setzen.« Entsprechend wurde ein neues empirisch gewonnenes Raster der Erd- und Menschheitsgeschichte als ein Weltbild aus Evidenzen entwickelt. Evident heißt: unmittelbar einleuchtend, nicht beweis- bar, aber auch nicht bestreitbar. Die vorgestellten Argumentatio- nen sollen eine Art ersten Iterationsschritt aufzeigen, der unser scheuklappenartig gesteuertes Bewusstsein mittels interdisziplinä- rer Überlegungen und Denkmuster hin zu neuen Horizonten des Denkens führen soll. Auf jeden Fall stellt sich die Menschheitsgeschichte als Abbild der Klimaentwicklung dar. Sie verlief seit dem Ende der Eiszeit nicht in festen Geleisen, also keinesfalls allmählich und gleichförmig. Seit der Sintflut hat es auf der nördlichen Erdhalbkugel Schneezeiten und heftige Klimastürze gegeben, die das Leben unserer Vorfahren einschneidend veränderten. »Das Paradigma ist die Theorie des Massenexodus zu Zeiten globaler Abkühlung aus Gebieten mit marginaler landwirtschaftlicher Produktion. Nordeuropa war ein, solches Gebiet. Es kam zu Missernten, und die Leute verließen in sämtlichen kleinen Eiszeiten ihre Heimat«, schreibt Professor Ken- neth J. Hsü (2000, S. 315) richtig, auch wenn ich seine Zeiteintei- lung etwas anders sehe. Nicht nur Fachautoren wie Hsü (2000) oder Fagan (1999) bestätigen, dass eine weltweit wirkende Wet- termaschine und Klimaveränderungen auf unserem Globus die Geschichte menschlicher Gesellschaften und ihre Entwicklung entscheidend beeinflussten. Überschwemmungen, Hitze- oder Käl- teperioden zwangen Kulturen und Gesellschaften, sich anzupassen oder unterzugehen. Die Karten wurden dabei völlig neu gemischt, wie nach den Weltkriegen im 20. Jh. Die römisch-katholische Kir- che nutzte die Wirren nach den Naturkatastrophen und gab gleich ein neues Kartenspiel mit gezinkten Karten aus. Unsere Zeitrechnung ist falsch. Wenn wir alle dunklen Zeiten strei- chen, befinden wir uns eher Anfang des zweiten und nicht des dritten Jahrtausends. Dadurch rücken geologische Szenarien und Ereignisse näher an unseren Zeithorizont heran. Das sich zusam- menziehende Gummiband der Geschichte, wie ich es für die Urzeit bis zur Vorzeit in »Irrtümer der Erdgeschichte« habe zusammen- schnellen lassen, verkürzt auch die Kulturgeschichte unserer vor- zeitlichen Völker erheblich. Nehmen wir als Beispiel das berühmte Turiner Grabtuch, in dem der gekreuzigte Jesus gelegen haben soll und dessen Abbild in dem Tuch eingebrannt zu sein scheint. Das Tuch müsste also knapp 2000 Jahre alt sein. Die katholische Kirche ließ wissenschaftliche Untersuchungen vornehmen, die das Tuch in das 13. Jh. datierten. Für die Kirche war das wichtig, ja lebensnotwendig, denn es wurde zum Entsetzen der Papstkirche nachgewiesen, dass der in dem Tuch befindliche Gekreuzigte überlebte. Jesus kann aber nur seine Funk- tion als Erlöser spielen, wenn er definitiv am Kreuz starb und eben nicht überlebte. Die Kirche konnte im Stillen erleichtert aufatmen, denn man wollte ja aus den genannten Gründen beweisen, dass es sich nicht um das Tuch von Jesus Christus handelt! Nehmen wir jetzt einmal die Datierung des Turiner Grabtuches als ungefähr richtig hin, dann existierte ein Gekreuzigter vielleicht vor knapp 1000, aber nicht vor 2000 Jahren, und überlebte diese Tortur., Wurde zu diesem Zeitpunkt auch die Bibel geschrieben? Wer jetzt daran denkt, dass der erste Kreuzzug, für mich unverständlicher- weise, erst 1096 begonnen haben soll, sieht vielleicht Parallelen. Die in diesem Buch zusammengetragenen Mosaiksteinchen müssen unvollständig sein, passen jedoch zusammen und ergeben ein neues Bild, das eigentlich nur von Geschichtsmüll überschüttet und durch Fehlinterpretationen verzerrt war. Es kann nicht die Aufgabe dieses Buches sein, das Bild vollständig wiederherzustellen, wenn viele Teile verloren scheinen. Die Absicht war, ein möglichst breit angelegtes Bild in Form einer Arbeitshypothese aufzustellen und alternative Aspekte zur Diskussion zu stellen. Andere Autoren- kollegen arbeiten zielgerichtet an verschiedenen Strängen der Be- weisführung und werden fehlende Steinchen ergänzen oder auch manchmal ersetzen. Mit dem hier vorgestellten Weltbild werden scheinbar gefälschte, unwahrscheinlich erscheinende Funde wieder glaubwürdig. Als ich Professor Javier Cabrera Darquea, der inzwischen verstarb, nach dem Erscheinen von »Darwins Irrtum« in Ica (Peru) besuchte, zeigte er uns seine geheime Kammer, die nur sehr wenige Leute be- sichtigen durften. Cabrera sagte damals zu uns, dass die Leute diese Funde noch nicht verstehen würden und die Zeit zu früh sei. Er hatte Recht. Denn wenn Dinosaurier und Menschen zusammen ab- gebildet werden, ist das nach unserem aktuellen Weltbild schon un- glaubhaft, obwohl dadurch meine Theorien unterstützt werden. In der geheimen Kammer lagen aber Steine, die zusätzlich noch christliche Szenen zeigen. Dinosaurier, Menschen und Christus in einem gemeinsamen Zeittopf ließen dann ein Fernsehteam und an- dere Kritiker auftrumpfen, die in diesen Bildinhalten einen klaren Beweis für eine Fälschung aller der über 12 000 Steine sehen, denn das Christentum kam angeblich erst im 16. Jh. nach Amerika. Be- trachten wir jetzt meine Darlegungen, lassen das Christentum mit den Kelten nach Amerika kommen und die Koexistenz von Dino- sauriern und Menschen bis zur Sintflut und teilweise auch danach Wirklichkeit sein, dann sind die Darstellungen auf den Ica-Steinen Realität, obwohl sicher etliche gefälschte Steine, neben echten, im Museum lagern., Ein anderer Fall ist der Fund von humanoiden Extremitäten, den ich bei dem Privatsammler Professor Jaime Guiterrez Lega in Bo- gota (Kolumbien) entdeckte. Auch dieser Fund, den ich weltweit erstmals in »Irrtümer der Erdgeschichte« vorstellte, war bei der Ausstellung in Wien zu sehen. Geologen bestätigten, dass dieses Gestein typische Leitfossilien enthält, die auf ein Alter von mindes- tens 65 Ma schließen lassen. Der Fund stammt also aus der Zeit der Dinosaurier. Die verschiedenen Untersuchungen des Objekts erga- ben unterschiedliche Resultate: Hofrat Dr. Reinhard Fous (Chefarzt der Bundespolizeidirektion Wien) und Professor Dr. Friedrich Windisch vom Anatomischen Institut der Universität Wien kamen zum Ergebnis, dass es sich um einen humanoiden rechten Fuß und eine Hand handelt. Diese Fachleute beziehen sich auf einen ein- zelnen Knochen, der nur bei menschlichen Extremitäten zu lokali- sieren ist. Professor Dr. Gerhard Forstenpointer von der Universität Wien ist der Meinung, dass es sich bei dem Fund um Knochen eines Reptils oder einer Echse handeln könne, denn das hohe Alter des Gesteins muss er nach der geologischen Datierung anerkennen. Zum Aus- druck kommen Hilflosigkeit und Verzweiflung pur! Beweisen kann Forstenpointer seine Meinung wegen fehlender Funde natür- lich nicht. Also warten wir, bis irgendwann ein menschlicher Kno- chen bei einem Dinosaurier aus dem Erdmittelalter gefunden wird. Bis zu diesem Zeitpunkt kann als bewiesen gelten, dass Humanoi- den und Dinosaurier zusammen lebten. Die Frage ist wann, vor 65 Ma oder vielleicht vor nur wenigen tausend Jahren – waren unsere Drachen urzeitliche Echsen oder Dinosaurier? Dinosaurier-Figuren, die zu Hunderten in Acambaro (Mexiko) ge- funden wurden, werden teilweise in einem neuen Museum gezeigt. Dr. Froelich Rainey vom Laboratorium der University of Pennsyl- vania datierte entsprechende Proben auf ein Alter von 4500 bis 6500 Jahren. Auch wenn die Ergebnisse der Untersuchung nach- träglich revidiert wurden, nachdem man erfuhr, dass eine Dinosau- rier-Tonfigur datiert worden war, kam das Institut Teledynes Iso- topes Laboratories zu ähnlich alten Probendaten. Damit wird die in »Darwins Irrtum« und »Irrtümer der Erdgeschichte« diskutierte, Behauptung über die Koexistenz von Menschen und Dinosauriern bestätigt. Denn da mit Rekonstruktionen von Dinosauriern erst vor 150 Jahren begonnen wurde, beweisen Darstellungen von Di- nosauriern, die mindestens mehrere Jahrhunderte alt sind, dass der Künstler Dinosaurier selbst sah oder von diesen Urtieren berichtet bekam. Entgegen der Evolutionstheorie wird inzwischen bereits die Ko- existenz von Primaten und Dinosauriern für möglich gehalten (»Nature«, 18. 4. 2002, Bd. 416, S. 726-729). Mit den von mir vorgetragenen Argumentationsketten schrumpft die Urzeit zusammen und rückt an die Vorzeit heran, die sich selbst auch als wesentlich verkürzte Phase darstellt. Nicht nur die Urzeit war gestern, sondern sie deckt zusammen mit der Vorzeit zeitlich einen Horizont ab, den wir in absoluten Jahreszahlen gemessen eher als geschichtlich bezeichnen. Es ist für uns als Menschheit lebensnotwendig, alte Zöpfe abzu- schneiden und Zusammenhänge in größerem Rahmen sowie länge- ren zeitlichen Perioden erst einmal grundsätzlich zu erkennen, bevor man in die Verfeinerung der Details geht, und genau da- rum musste dieses Buch geschrieben werden und werden weitere folgen … Interessante Fragen blieben unbeantwortet. Gab es einen histori- schen Ur-Jesus und wenn ja, wann lebte er? Ausnahmsweise ver- körpert Jesus keine reine Erfindung der römisch-katholischen Kir- che, denn er spielt mit unterschiedlicher Gewichtung auch bei den anderen vor der Papstkirche existierenden christlichen Glaubens- richtungen eine unterschiedlich gewichtete Rolle. Ein anderes Problem stellt der mathematische Aufbau alteuro- päischer Sprachen (und in der Folge vielleicht der Bibel) dar. Wer entwickelte quasi zu Beginn der Menschheitsgeschichte ein zur Computer-Programmierung geeignetes, systematisch-mathematisch aufgebautes Sprachmodul-System, das der mittelalterlichen rö- misch-katholischen Kirche als Gebrauchsanweisung – wie ein Computerprogramm – zur Erfindung unserer Hochsprachen diente?,

Literaturverzeichnis

Adam von Bremen: »Hamburgische Kirchengeschichte«, erstmals um 1075, Neudruck,,Essen-Stuttgart 1986 Anders, F., und Jansen, M.: »Schrift und Buch im alten Mexiko«, Graz 1988 Andrews, G. F.: »Comalcalco, Tobasco Mexici. Maya Art und Architecture«, Laby- rinthos 1989 Andrews, R. C, et al.: »The New Conquest of Central Asia«, New York 1932 Andrews, R. C, et al.: »This Business of Exploring«, New York 1935 Assereto, A. P.: »Ica y el Peru Precolombino«, Tomo 1, Arqueologia de la provincia de Ica, 1968 Aufheimer, H.: »Schiffsbewaffnung von den Anfängen bis zur Mitte des 19. Jahr- hunderts«, Rostock 1983 Azzaroli, A.: »Cainozoic Mammals and the Biogeography of the Island of Sardinia, Western Mediterranean«, in: Paleogeography, Paleoclimatology, Paleoecology 36, 1981, S. 107-111 Baigent, M., und Leigh, R.: »Der Tempel und die Loge«, Bergisch Gladbach 1991 Baillie, M. G. L.: »Dendrochronologie raises questions about the nature of the AD 536 dust-veil event«, in: »The Holocene« 4, 2, 212 Baldauf, R.: »Historie und Kritik«, Band I, Leipzig 1902, Bd. IV C, Basel 1903 Bauer, M.: »Die Tempelritter«, München 1997, Sonderausgabe, Hamburg 2002 Bauval, R., und Hancock, G.: »Keeper of Genesis«, London 1966, deutsch: »Der Schlüssel zur Sphinx«, München 1996 Becksmann, E.: »Dithmarschens Geestrand, eine zweieinhalbtausend Jahre alte Nehrungsküste«, Heide 1933 Bedal, K.: »Rätselhaftes aus Stein in Nordbayern«, Monographiereihe Steinkreuz- forschung, Bd. 9, Regensburg 1995 Behrens, C. F.: »Histoire de l'expédition de trois vaisseaux envoyés par la Compagnie des Indes Occidentales des Provinces Unies aux terres australes«, Den Haag 1793 Berlitz, C: »Mysteries from forgotten Worlds«, New York 1972 Berlitz, C.: »The Mystery of Atlantis«, 1974, deutsch: »Das Atlantis-Rätsel«, München Bernheim, E.: »Lehrbuch der Historischen Methode und der Geschichtsphilosophie«, urspr. 1889. Nachdruck, New York 1970 Berschin, W.: »Griechisch-lateinisches Mittelalter«, München 1980 Bischoff, G.: »Vorgeschichtliche trigonometrische Konstruktionen in der Steiermark«, Dresden 1994, Blackwelder, B. W., Pilkey, O. H., und Howard, J. D.: »Late Wisconsin Sea Levels on the Southeast U.S. Atlantic Shelf Based on In-Place Shoreline Indicators«, in: »Science«, 204, S. 618-620 Bleicken, J.: »Geschichte der Römischen Republik«, 2. Aufl. München 1982 Blöss, C, und Niemitz, H.-U.: »C14-Crash«, Gräfelfing 1997 Bodmer, F.: »Die Sprachen der Welt«, Köln 1997 Bois, G.: »Umbruch im Jahr 1000«, Stuttgart 1993 Bouda, K.: »Baskisch-Kaukasische Etymologien«, Heidelberg 1949 Bransford, J. F.: »Archaeological Researches in Nicaragua«, Washington DC 1881 Brasseur de Bourbourg, E.: »Dictionnaire, Grammaire at Chrestomathie de la Langue Maya«, Paris 1872 Brasseur de Bourbourg, E.: »Grammaire de la langue quichee«, Paris 1862 Brasseur de Bourbourg, E.: »Popul Vuh«, Paris 1857 Braunfels, W.: »Karl der Große«, 5 Bände, Düsseldorf 1965-1968 Breasted, J. H.: »Geschichte Ägyptens«, Wien o.J., ca. 1936 Bresslau, H.: »Handbuch der Urkundenlehre für Deutschland und Italien«, Band I und II, Berlin (erstmals) 1889-1931, 4. Aufl. 1968/1969 Bromme, E. R.: »Grundlagen der Siedlungsforschung«, Berlin o. J., 1978? Brown, J. M.: »The Riddle of the Pacific«, London 1924 Browning, R.: »Justinian und Theodora«, Herrsching 1992 Bruyas, C.: »Manuscript Racines Agnieres Mohawk Vocabulary«, 1700 Bryan, A. L.: »An Overview of Paleo-American Prehistory from a Circum-Pacific Perspective«, in: »Early Man in America«, 1978 Cahill, R. E.: »Ancient Mysteries«, Old Salt Box 1993 Cameron, J.: »Sie segelten nach dem Abendstern«, Stuttgart 1968 Carotta, F.: »War Jesus Caesar?«, München 1999 Carpentier, L.: »Das Geheimnis der Basken«, Olten 1986 Carrera, F. de la: »Arte de la lengua yunga de los valles del obispado de Truxillo del Peru«, Lima 1644 Carstens, G.: »Der planmäßige Aufbau der heidnischen Heiligtümer bei den Skandinaviern, Friesen und Sachsen«, Husum 1982 Casper, E.: »Studien zum Register Gregor VII. Johanns VII.« (NA, Bd. XXXVIII) Casper, E.: »Studien zum Register Johanns VIII.« (NA, Bd. XXXVI) Ceram, W.: »Der erste Amerikaner«, Sonderausgabe, Hamburg 1972 Cerry, R. L.: »Dictionary«, Tucson 1983, 2. Aufl. 1986 Charency, H. de: »Histoire légendaire de la nouvelle Espagne«, o. J. Charpentier, L.: »Macht und Geheimnis der Templer«, Olten 1986 Childress, D. H.: »Lost Cities of North & Central America«, Kempton 1992 Childress, D. H.: »Ancient Tonga«, Stelle 1996 Christ, K.: »Die Römer«, München 1979 Cipolla, C. M.: »Before the Industrial Revolution«, London 1981 Cleasby, R. und Vigfusson, G.: »An Icelandic-English Dictionary«, 1874 Comri, B., et al. (Hrsg.): »Bildatlas der Sprachen«, Augsburg 1998 Cook, W. L.: »Organized Markings at Vermont's Calendar II«, Windsor County 1986 Cordell, L.: »Northern and central Rio Grande«, in: »Dynamics of Southwest prehistory«, S. 293-336, Washington 1989, Coyne, G., Hoskin, M. A., u. Pedersen, O.: »Gregorian Reform of the Calendar«, Citta del Vaticano 1983 Cushing, F. H.: »My adventures in Zuni«, in: »Illustrated Monthly Magazine«, 1882 Heft 4, S. 191-207, 1883 Heft 2, S. 500-511 und Heft 3, S. 28-47. Czysz, W., Dietz, K., Fischer, T., und Kellner H.-J.: »Die Römer in Bayern«, Stuttgart Dayton, J.: »Minerals Metals Glazing & Man«, London 1978 Delitzsch, F.: »Die Entstehung des ältesten Schriftsystems«, Leipzig 1897 Deloria, V.: »Red Earth, White Lies«, New York 1995 Demakopoulou, K., und Konsola, D.: »Archäologisches Museum Theben«, Athen 1981 Deschner, K.: »Kriminalgeschichte des Christentums«, Bd. 1-4, Hamburg 1986-1994 Dix, B.: »Introduction to Calendar Site II«, 1978 Donn, W. L., und Ewing, M.: »The Theory of an Ice-Free Artic Ocean«, in: »Causes of Climate Change«, Meteorological Monographs, 8(30), Boston 1968, S. 100-105 Dopsch, A.: »Beiträge zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Gesammelte Aufsätze« – Zweite Reihe, Wien 1938 Du Chaillu, P. B.: »The Viking Age«, London 1889 Düwel, K., u. Nowak, S. (Hrsg.): »Runeninschriften als Quellen interdisziplinärer Forschung«, in: Hoops, J. (Hrsg.): Ergänzungsbände zum »Reallexikon der Germanischen Altertumskunde« 15, Berlin 1999 Eccott, D. J.: »Comalcalco: Maya Innovation or Old World Intervention?«, in: »Ancient American«, Juli/August 1998, S. 8-16 Eddy, J. A.: »Astronomical Ahgnment of the Big Hörn Medicine Wheel«, in: »Science«, 184, 1974, S. 1035-1043 Egenolff, J. A.: »Historie der Teutschen Sprache«, Leipzig 1735 Eggers, H.: »Deutsche Sprachgeschichte I – Das Althochdeutsche«, Hamburg 1963 Elbe, J. v.: »Die Römer in Deutschland«, München 1984 Ellis, A.: 1991. »Towers of the Gallina area and greater Southwest«, in: »The Archaeo- logical Society of New Mexico« 17, S. 57-70 Ellis, P. B.: »Die Druiden«, München 1996, 2. Aufl. Fagan, B.: »Die Macht des Wetters«, Düsseldorf 2001 Faussner, C: »Die Königsurkundenfälschungen«, Sigmaringen 1997 Fell, B.: »Saga America«, New York 1980 Fell, B.: »Bronze age America«, New York 1982 Fell, B.: »America. B.C.«, New York 1989, erstmals 1976 Fell, B.: »The Comalcalco Bricks: Part 1, the Roman Phase«, Occasional Papers, Epigraphic Society, 19/299, 1990 Fell, B., und Maass, H. B.: »Deutschlands Urahnen«, Lemweder 1998, 2. Aufl. 1999 Fester, R.: »Die Eiszeit war ganz anders«, München 1973 Fester, R.: »Die Steinzeit liegt vor Deiner Tür«, München 1981 Fester, R.: »Sprache der Eiszeit«, München/Berlin 1980 Fewkes, J. W.: »The Winter Soltice Ceremony at Walpi«, in: »American Anthro- prologist«, 11, 1898, S. 65-87, Fewkes, J. W.: »A Few Summer Ceremonials at Zuni Pueblo«, in: »A Journal of American Ethnology and Archaeology«, 1, 1891, S. 1-61 Fischer, F.: »Die Kelten und ihre Geschichte«, in: Bittel, K., et al. (Hrsg.): »Die Kelten in Baden-Württemberg«, 1981, S. 45-76 Fischer, H.: »Rätsel der Tiefe«, Leipzig 1923 Fischer, T.: »Die römischen Provinzen«, Stuttgart 2001 Fitzhugh, W., und Ward E. L: »Vikings«, Washington/London 2000 Fletcher, J. O.: »The Influence of the Artic Pack Ice on Climate«, in: »Causes of Climate Change«, Meteorological Monographs, 8 (30), Boston 1968, S. 93-99 Fomenko, A. T.: »Empirico-Statistical Analysis of Narrative Material and its Applications to Historical Dating, Volume I: The Development of the Statistical Tools, Volume II: The Analysis of Ancient and Medieval Records«, Dordrecht 1994 Forchhammer, F.: »Über dauernde Niveauveränderungen und Spuren von Überflutungen an der Westküste des Herzogtums Schleswig«, in: »Neues Staatsbürgerliches Magazin«, Schleswig 1837 Frazier, K.: »People of Chaco: A Canyon and Its Culture«, New York 1986 Friedel, E.: »Kulturgeschichte der Neuzeit«, 2 Bände, München 1976 (erstmals 1927- 1931) Friedrich, H.: »Velikovsky, Spanuth und die Seevölker-Diskussion«, 2. Aufl., Wörthsee Friedrich, H.: »Berberische Ortsnamen in Altbaiern«, in: Lech-Isar-Land, Weilheim 1990/a, S. 136-141 Friedrich, H.: »Der Mythos von den angeblichen ›Rassen‹ der Menschheit«, in: »Efodon- Synesis« Nr. 6/1994 Friedrich, H.: »Jahrhundert-Irrtum ›Eiszeit‹?«, Hohenpeißenberg 1997 Friedrich, H.: »Erdkatastrophen und Menschheitsentwicklung«, Hohenpeißenberg 1998 Fuhrmann, H.: »Überall ist Mittelalter«, München 1996 Fürst, J.: »Hebräisches und Chaldäisches Handwörterbuch über das Alte Testament«, Leipzig 1876 Gams, H., und Nordhagen R.: »Postglaziale Klimaänderungen und Erdkrustenbewegungen in Mitteleuropa«, München 1923 Gehl, W.: »Deutsche Geschichte in Stichworten«, Heft 1, Breslau 1938 Geise, G. L.: »Das keltische Nachrichtensystem wiederentdeckt, die verschollene Nachrichtentechnik der Kelten rekonstruiert«, Hohenpeißenberg 1996, Neuauflage: »Das keltische Nachrichtensystem«, Peiting 2002 Geise, G. L.: »Der Teufel und die Hölle historisch nachweisbar«, Hohenpeißenberg 2000 Geise, G. L.: »Die Hexen – Die Verunglimpfung der weisen Frauen«, Hohenpeißenberg 1995, Neuaufl.: Peiting 2002 Geise, G. L.: »Keltenschanzen und ihre verborgenen Funktionen?«, Hohenpeißenberg Geise, G. L.: »Wer waren die Römer wirklich?«, Hohenpeißenberg 1997, Neuaufl.:»Die Irrealität des Römischen Reiches«, Hohenpeißenberg 2002 Gemoll: »Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch«, 9. Aufl., München Gimpel, J.: »Die Kathedralenbauer«, Holm 1996 Glasenapp, H. v.: »Die fünf Weltreligionen«, 2. Aufl., Düsseldorf/Köln 1993 Glaser, R.: »Klimageschichte Mitteleuropas«, Darmstadt 2001, Glob, P. V.: »Prehistoric Monuments«, Worcester/London 1971 Glynn, W. B.: »Crónica y buen gobierno«, Faksimile-Ausgabe, Paris 1936 Goez, W.: »Geschichte Italiens im Mittelalter und Renaissance«, Darmstadt 1988 Grant, M.: »Rätselhafte Etrusker«, Augsburg 1995 Greely, A. W.: »Stefansson's Blond Eskimos«, in: »National Geographie Magazine«, Vol. XXIII, No. 12, December 1912 Gregorovius, M.: »Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter vom V. bis zum XVI Jahrhundert«, Band 1 und 2, erstmals 1859-1872 Greslebin, H.: »El Apocalipsis en Ámerica precolombiana«, unveröffentlichtes Manuskript, Buenos Aires 1957/1958 Gutenbrunner, S.: »Historische Laut- und Formenlehre des Ausländischen«, Heidelberg Haarmann, H.: »Universalgeschichte der Schrift«, Frankfurt/New York 1991, 2. Aufl. Hakluyts, R.: »Voyages, Navigations, Traffiques, and Discoveries of the English Nation«, London 1600 Hansen, P.: »Und sie waren doch da«, Bayreuth 1990 Hapgood, C. H.: »Maps of the Ancient Sea Kings«, Kempton 1966, deutsch: »Die Weltkarten der alten Seefahrer«, Frankfurt am Main 2002 Hardouin, J.: »Prolegomena ad censuram veterum scriptorum«, Paris 1693 Hatcher, J.: »Plague, Population and the English Economy 1348-1530«, London 1977 Hau, K.: »African Writing in the New World«, in: »Bull, de l'IFAN«, t. 40 ser. B no. 1, 1978, S. 28-48 Hawkes, J.: »Prehistoric and Roman Monuments«, Manchester 1951 Heeren, A. L. H.: »Ideen über die Politik, den Verkehr und den Handel der vornehmsten Völker der alten Welt. Zweyter Theil, Afrikanische Völker. Zweyte Abteilung, Ägypten«, Wien 1817 Heinsohn, G., und Illig, H.: »Wann lebten die Pharaonen?«, Frankfurt 1990, 2. Aufl. Heinsohn, G., und Steiger, O.: »Die Vernichtung der weisen Frauen«, 2. Aufl., Herbstein Hermann, I.: »Terra-X. Und dann kam Kolumbus«, München 1992, TB 1993 Herodot: »Historien«, (deutsch) 4. Aufl., Stuttgart 1971 Herrera, R. A.: »Los libros malditos del Temple«, Madrid, 2002. Heyerdahl, T.: »Laßt sie endlich sprechen«, München 1997 Heyerdahl, T.: »Kon-Tiki«, Wien 1949 Heyerdahl, T.: »Zwischen den Kontinenten«, Gütersloh 1975 Heyerdahl, T.: »Wege übers Meer«, München 1978 Hibben, F. C.: »The Mystery of the Stone Towers«, in: »The Saturday Evenening Post« 9. Dez. 1944 Hinrichs, E.: »Der Geestrand Schleswig-Holsteins«, in: Mitt. D. Geogr. Ges. Lübeck, 30, Hirt, H.: »Germanen und Indogermanen«, Heidelberg 1936 Hofstätter, H.: »Spätes Mittelalter«, Baden-Baden 1967 Hofstetter, J.: »Die Griechen in Persien«, in: »Archäologische Mitteilungen aus Iran«, Ergänzungsband V, Berlin 1978 Holand, H. R.: »Explorations in America Before Columbus«, New York 1956, Holmsen, G.: »Spitznegens Jordbundsis«, Det Norske Geogr. Selskaps Aarbok, Kristiana 1912/1913 Homet, M. F.: »Die Söhne der Sonne«, Olten 1958 Honoré, P.: »Ich fand den weißen Gott«, Hamburg 1961 Hoops, J. (Hrsg.): »Reallexikon der germanischen Altertumskunde«, 4 Bde., Straßburg 1911-13/1913-15 Hsü, K. J.: »Klima macht Geschichte«, Zürich 2000 Humpert, K., und Schenk, M.: »Entdeckung der mittelalterlichen Planung«, Stuttgart Hutchinson, T. J.: »Two Years in Peru«, London 1873 Hutchinson, T. J.: »Das erfundene Mittelalter«, 5. Aufl., Düsseldorf 1998 Illig, H.: »Transatlantische Kulturkontakte erst nach –600«, in: »Vorzeit-Frühzeit- Gegenwart«, 1/1990, S. 12-24 Illig, H.: 1991 »Variationen über PLST«, in: »Zeitensprünge«, 3-4/1991, S. 40-55 Illig, H.: »Des Chaos wunderliche Söhne«, in: »Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart«, 3/1994, S. 21-31 Illig, H.: »Hat Karl der Große gelebt?«, Gräfelfing 1994, 3. Aufl. 1996 Illig, H.: »Zwischen Wurm und Würmeiszeit«, in: »Zeitensprünge«, 2/1996b, S. 194-222 Illig, H.: »Die veraltete Vorzeit«, Frankfurt 1988 Illig, H.: »Rom bis Athen – was bleibt bestehen?«, in: »Zeitensprünge« 3/1995, S. 269-287 Irmscher, J.: »Lexikon der Antike«, Leipzig 1984 Irwin, C.: »Kolumbus kam zweitausend Jahre zu spät«, Wien/Berlin/Stuttgart 1963 Jackson, A.: »The Symbol Stones of Scotland«, Orkney Press, 1984 James, S.: »Exploring the World of the Celts«, London 1993 (deutsch: »Das Zeitalter der Kelten«, Düsseldorf 1996, Lizenzausgabe 1998) Janssens, E.: »Histoire ancienne de la Mer du Nord«, 2. Aufl. 1946 Jenkins, G. K., und Lewis, R. B.: »Carthaginian Gold and Electrum Coins«, London Jensen, H.: »Indogermanisch und Dravidisch«, in: Hirt, H.: »Germanen und Indo- germancn«, Heidelberg 1936, S. 145 ff. Jensen, H.: »Indogermanisch und Grönländisch«, in: Hirt, H.: »Germanen und Indo- germanen«, Heidelberg 1936, S. 151 ff. Jensen, H.: »Die Schrift in Vergangenheit und Gegenwart«, Berlin 1958 Johannessen, C. L., und Parker, A. Z.: »Maize Ears Sculptured in 12 th and 13th Century A.D. India as Indicators of Pre-Columbian Diffusion«, in: »Economic Botany« 43, 1989, 164-180 Johnson, D. S.: »Phamtom Islands of the Atlantic«, New Brunswick 1944 (deutsch: »Fata Morgana der Meere«, München/Zürich 1999) Jones, W.: »Third Anniversary Discours: On the Hindus«, 1786, Nachdruck 1967 Kallenberg, Dorothea: »Mächtig prächtig – Etruskischer Goldschmuck«, in: IWZ, 16.10.1993 Kaminski, H.: »Die Götter des Landes Vestfalen«, Fredeburg 1988 Kaminski, H.: »Sternenstraßen der Vorzeit«, München/Essen/Bartenstein 1995 Kammeier, W.: »Die Fälschung der deutschen Geschichte«, Leipzig 1935; 11. Aufl., Viöl 2000, Kammeier, W.: »Rätsel Rom im Mittelalter«, Wobbenbüll 1937 Kartschoke, D.: »Geschichte der deutschen Literatur im frühen Mittelalter«, München Karttunen, F.: »A Analaytical Dictionary of Nahuatl«, Austin 1983 Katzinger, W.: »Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs«, Sonderdruck Band 1, o. J. Kehoe, A. B.: »The Concept of Trait Constellations as Illustrated in Eastern North American Ceramics«, in: American Antiquity 30, 964, S. 86-89 Keys, D.: »Catastrophe«, London; deutsch: »Als die Sonne erlosch«, München 1999 Kidder, E. J.: »Alt-Japan«, Köln o. J., englisch 1959 Knauer, D.: »Die etymologische Verwandtschaft der etruskischen Sprache«, Karlsruhe Knauer, D.: »Die lepontischen Inschriften, die vom Val Camonica, die rätischen und etruskischen«, Karlsruhe 2001 Knirk, J.: »Review of The Kensington Rune-Stone, Authentic and Important«, Robert A. Hall (1994), in: »Skandinavistik« 26 (1996), S. 45-47 Knoop, U.: »Wörterbuch deutscher Dialekte«, Gütersloh 1997 Koch, W.: »Baustilkunde«, 2 Bände, 22. Aufl., Gütersloh 1998 Koppers, W. (Hrsg.): »Die Indogermanen- und Germanenfrage«, Salzburg-Leipzig 1936 Kottmann, A.: »Uralte Verbindungen zwischen Mittelmeer und Amerika«, Stuttgart Kroha, T.: »Großes Lexikon der Numismatik«, Gütersloh 1997 Krojer, F.: »Die Präzision der Präzession. Illigs mittelalterliche Phantomzeit aus astronomischer Sicht«, Tübingen 2001 Kromer, K.: »Von frühem Eisen und reichen Salzherrn«, Wien 1964 Kubach, H. E.: »Weltgeschichte der Architektur: Romanik«, Stuttgart 1968 Lahovary, N.: »Dravidian Origins and the West«, Bombay 1963 Lamb, H. H.: »Climate – Present, Past and Future. Vol. 2, Climate History and Future«, London/New York 1977 Lambert, J. D.: »America's Stonehenge«, Kingston 1996 Landa, F. D. de: »Yucatan before and After the Conquest« von William Gates, New York, 1978 Landmann, E.: »Weltbilderschütterung«, Fulda 1993 Lechler, J.: »Die Entdecker Amerikas vor Kolumbus«, Leipzig 1939 Lee, T. E.: »Archaeological investigations of a longhouse ruin«, Pamiok Island, Ungava, Quebec 1972, Collection Paleo-Quebec 2 Leesberg, A. C. M.: »Comparative Philology«, Leyden 1903 Leggewie, O. (Hrsg.): »Die Welt der Römer«, Münster 1978, 6. Aufl. 1991 Leicht, H.: »Indianische Kunst und Kultur«, Zürich 1962; spanisch: »Arte y cultura preincaicas«, Barcelona 1963 Lejeune, R., und Stiennon, J.: »Le Heros Roland, Neveu de Charlemagne«, in: Braunfels 1967, S. 215 Lemke, U.: »Gotland«, 2. Aufl., Stuttgart 1986 Lemoine: Soc. h'Hist. Nat. De Reims, 1878, Maiheft. Bull. Soc. Geol. De France 1981, S. 263 Lexikon-Institut Bertelsmann: »Bertelsmann Lexikon Geschichte«, Gütersloh 1996, Lockhardt, J.: »Nahuatl as Written«, Stanford 2001 Lopez, V. F.: »Les reces aryennes du Pérou«, Paris 1871 Maack, K. v.: »Urgeschichte des Schleswigholsteinischen Landes«, Kiel 1869 Mackey, ]., and Green, R. C: »Largo-Gallina towers: an explanation«, »American Antiquity«, 1979, Vol. 44, S. 144-154 Mahieu, J. de: »Des Sonnengottes große Reise«, Tübingen 1972, 2. Aufl. 1975 Mahieu, J. de: »Wer entdeckte Amerika?«, Tübingen 1977 Mahieu, J. de: »Die Templer in Amerika«, Tübingen 1979 Mahieu, J. de: »Die Erben Trojas«, Tübingen 1982 Mahieu, J. de: »Die Flucht der Trojaner«, Tübingen 1985 Mallery, A., und Harrison, M. R.: »The Rediscovery of Lost America«, New York 1979 Manias, T. N.: »The invisible Harmony of the ancient Greek world and the apocryphal Geometry of Greeks – The geometric geodetic Triangulation of the ancient Hellenic Space«, Edition of National Institution, Athen 1969 Marco Polo: »Rom«, Osfildern 2000, 9. Aufl. Marold, W.: »Das lateinische Mirakel«, in: Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart, 2/93, S. 29-40 Martin, C.: »Wie stark erhellen die ›dark ages‹ in Italien?«, Teil I, in: »Zeitensprünge«, 4/94, S. 40-63; Teil II, in: »Zeitensprünge«, 2/95, S. 145-167; Teil III, in: »Zeiten- sprünge«, 3/95, S. 247-268 Marx, R. und J.: »In Quest of the Great White Gods«, New York 1992 Massa Aldo: »Die Welt der Etrusker«, Geneve 1973 Mayer, H. E.: »Geschichte der Kreuzzüge«, Stuttgart/Berlin/Köln 1965, 9. Aufl. 2000 McMenamin, M.: »Carthaginian Cartography: A Stylized Exergue Map«, South Hadley 1966, in: »Mercators World«, May/June 1997 Meier, G., und Zschweigert, H.: »Die Hochkultur der Megalithzeit«, Tübingen 1997 Meier, G.: »Die deutsche Frühzeit war ganz anders«, Tübingen 1999 Meier, G.: »Die Wirklichkeit des Mythos«, Bern/Stuttgart 1990 Menghin, E.: »Bocabularia de Mayathan«, Graz 1972 Meyer-Maurer, P.: »Römische Landvermessung in der Schweiz«, in: »Helvetia Archaeologica« 29, S. 83-199 Meyer-Sickendiek, I.: »Gottes gelehrte Vaganten«, Düsseldorf 2000 Minow, H.: »Rätselhafte Portolankarten«, Hohenpeißenberg 1994 Mitterauer, M.: »Zollfreiheit und Marktbereich«, Wien 1969 Mollat, M.: »Le commerce maritime normand à la fin du Moyen-Afe«, Paris 1952 Mommsen, T.: »Römische Geschichte«, vier Bände, erstmals 1854-1885 Montelius, O.: »Die vorklassische Chronologie Italiens«, Stockholm 1912 Montgomery, J.: »Dictionary of Maya hieroglyphs«, 1951, Neuaufl., New York 2002 Mowat, F.: »The farfarers: Before the Norse«, Toronto 1998 Much, M.: »Die Trugspiegelung orientalischer Kultur in den vorgeschichtlichen Zeitaltern Nord- und Mittel-Europas«, Jena 1907 Muck, O.: »Alles über Atlantis«, Düsseldorf/Wien 1976, TB 1978 Müller, F.: »Götter, Graben, Rituale«, 2002 Müller, W.: »Amerika – Die neue oder die alte Welt?«, Berlin 1982 Murga, A. de: »Sucesos de las Islas Filipinas«, Mexiko 1609, Neumann, E.: »Auf den Spuren der Feinkrafttechnik«, Horn/Kassel/Wien 1992 Neumann, E.: »Formenenergie«, Peiting 2003 Newson, R. L.: »Response of a General Circulation Model of the Atmosphere to Removal of the Artic Ice-Cap«, in: »Nature«, 241, S. 39 f. Niemitz, H.-U.: »Archäologie und Kontinuität. Gab es Städte zwischen Spätantike und Mittelalter«, in »Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart«, 3/1992, S. 55-68 Niemitz, H.-U.: »Geld – Ethik – mittelalterlicher Feudalismus«, in: »Zeitensprünge«, 4/2001, S. 691-723 Niemitz, H.-U.: »Kammeier, kritisch gewürdigt«, in: »Zeitensprünge«, 3/1991, S. 92-107 Noonan, J. T.: »Empfängnisverhütung. Geschichte ihrer Beurteilung in der katholischen Theologie und im kanonischen Recht«, Mainz 1969 Nordberg, M.: »Den dynamiska medeltiden«, Stockholm 1984 Norden, E.: »Die germanische Urgeschichte in Tacitus Germania«, Leipzig/Berlin 1920 Nyland, E.: »Linguistic Archaeology«, New Bern 2001 Oard, M. J.: »An Ice Age caused by the Genesis Flood«, El Cajon 1990 Órbigny, A. d': »L'Homme américain«, Paris 1830, spanische Übersetzung: »El hombre americano«, Buenos Aires 1944 Overeerm, I., Weltje, G. J., Bishop-Kay, C, und Kroonenberg, S. B.: »The Late Cenozoic delta System in the Southern North Sea Basin: a climate signal in Sediment supply?«, in: »Basin Research«, 13, 2001, S. 293-312 Oxenstierna, E. G.: »Die Nordgermanen«, Stuttgart 1957, 3. Aufl. 1962 Oxenstierna, E. G.: »Die Wikinger«, Köln 1979, Nachdruck Kettwig o. J. Page, R. I.: »Review of The Language of the Oldest Runic Inscriptions, von Makaev, E. A.« (1996), in: »Nomina« 19 (1996), S. 122-124 Paret, O.: »Das neue Bild der Vorgeschichte«, Stuttgart 1948 Parrish, J. T., Spicer, R. A., Parrish, J. T., u. a.: »Continental Climate near the Albian South Pole and Comparison with Climate near the North Pole«, in: »Geological Society of America, Abstracts with Programs«, Band 23, Heft 5, 1991 Pellech, C: »Die ersten Entdecker Amerikas«, Frankfurt/Main 1997 Peniche Rivero, P.: »Comalcalco, Tabasco: Su Ceramica, Artifactos, y Enterramientos«, unveröffentlichtes Manuskript Penzl, H.: »Ist das nordisch-westgermanische Runengermanisch das ›Ur- Altenglische‹?«, in: »North-Western European Language Evolution« (NOWELE) 27 (März 1996), S. 137-145. Peréz Campos, E., und Silva, L. M.: »Comalcalco«, Mexiko 1992 Pfister, P.: »Der antike Berner Bär«, Fribourg 2001 Pinnow, H.: »Deutsche Geschichte. Volk und Staat in tausend Jahren«, Berlin 1929 Pitman, W., und Ryan, W.: »Noah's Flood«, New York 1998 (deutsch: »Sintflut«, Bergisch-Gladbach 1999) Pitz, E.: »Europäisches Städtetum und Bürgertum«, Darmstadt 1991 Plass, G. N.: »The Carbon Dioxide Theory of Climatic Change«, Tellus 8, 1956 Platzack, C: »Presentation of The Kensington Rune-Stone: Authentic and Important«, von Robert A. Hall, (1994), in: »Arkiv för nordisk filologi« 111 (1996), S. 163 f. Ploetz (Hrsg.): »Lexikon der deutschen Geschichte«, Frechen, o. J., Plumet, P.: »Les maisons longues dorsétiennes de L'Ungava«, in: »Géographie Physique et Quaternaire« 36 (3), S. 253-289 Poliakov, L.: »Geschichte des Antisemitismus«, Bd. III: »Das Zeitalter der Verteufelung und des Ghettos«, Worms 1978 Pool, R.: »A Monastir Star time Table of the Eleventh Century«, in: »The Journal of Theological Studies«, 16, 1914, S. 98-104 Posnansky, A.: »Tiahunaco, the craddle of American man«, New York 1932 Pratje, O.: »Helgoland«, in: »Sammlung geologischer Führer«, 23, Berlin 1923 Prem, H. J., und Dyckerhoff, A.: »Das alte Mexiko«, München 1986 Putnam, C. E.: »A Vindication of the Authenticity of the Elephant Pipes and Inscribed Tablets«, 1885 Quak, A.: »Noch einmal die Latein-These«, in: »Frisian Runes and Neighbouring Traditions«, S. 171-179 Quiroga, A.: »Petrografiás y Epictografiás de Calchaqui«, Buenos Aires 1931 Rackewitz, E. R.: »Fremde Pfade – ferne Gestade«, Leipzig/Jena/Berlin 1986 Ramusio, G. B.: »Delle Navigationi et Viaggi«, Venedig, 1550-1559 Rathofer, J.: »Der Heliand«, Köln 1962 Reifenstein, I.: »Das althochdeutsche und die irische Mission im oberdeutschen Raum«, Innsbruck 1958 Renaud, E. B.: »Archaeological Survey Series: Petroglyphs of North Central New Mexico«, Denver 1938 Rieckhoff, S., und Biel, J.: »Die Kelten in Deutschland«, Stuttgart 2001 Riemer, T., und Geise, G. L.: »Wer waren die Römer?«, in: »Efodon News«, Nov./Dez. 1992, S. 3-7 Riley-Smith, J.: »The first Crusade and the Persecution of the Jews«, in: »Persecution and Toleration: Studies in Church History« 21, 1984, S. 51 ff. Ritters, V.: »Der ›Übergang von Troja nach Rom‹ in der Verborgenen Geometrie des ›Verlorenen Sohnes‹ von Hieronymus Bosch anno 1510« in: »Efodon-Synesis« Nr. 2/2003, S. 27-34. Rittstieg, J.: »ABC der Maya«, Hamburg, o. J. (2001 ?) Rivet, P., und Arsandaux, H.: »La Métallurgie en Amérique précolombienne«, Paris Roys, R. L.: »The Book of Chilam Balam of Chumayel«, Washington 1933, Neuaufl. Rostowtzeff, M.: »Skythen und der Bosporus«, Bd. I, Berlin 1931 Rudgley, R.: »Lost Civilizations of the Stone Age«, London 1999 Russel, J. C: »Poulation in Europe 500-1500«, in: Cipolla, C. M.: »The Fontana Economic History of Europe«, Vol. 1. »The Middle Ages«, Glasgow 1972, S. 146 Sabbatucci, Dario: »Etruskische Grabmalerei in Tarquinia«, Herrsching 1989 Sager, W. W., und Koppers, A. A. P.: »Late Cretaceous Polar Wander of the Pacific Plate: Evidence of a Rapid True Polar Wander Event«, in: »Science«, Vol. 287, 21.1.2000, S. 455-459 Sarre, F. de: »Als das Mittelmeer trocken war«, Hohenpeißenberg 1999 Sastri, N.: »A History of South India«, New Delhi 1975, 4. Aufl. 2002, Schack, A. F. v.: »Geschichte der Normannen in Sizilien«, erstmals 1889 Scherz, J. P.: »America's Pre-Columbian Monroe Doctrine«, Madison 2001 Schildmann, K.: Die gemischt phönikisch-persisch-chaldäisch = sumerischen Expedition um –500 nach Mittelamerika«, in: »Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart«, 1/1990, S. 25-30 Schildmann, K.: »Historical Grammar of Sumerian«, Bonn 1981 Schildmann, K.: »Die Entzifferung der Indusschrift«, »Efodon« DO-26, München 1995 Schildmann, K.: »Als das Raumschiff ›Athena‹ die Erde kippte«, Suhl 1999 Schmidt, H.: »Die Gründung mittelalterlichen Städte, eine Rezension zu Humpert/Schenk 2001«, in: »Zeitensprünge«, 1/2002, S. 178-186 und Leserbrief in: 2/2002, S. 415-418 Schmoeckel, R.: »Die Indoeuropäer«, Bergisch Gladbach 1999 Schützeichel, R.: »Althochdeutsches Wörterbuch«, Tübingen 1974, erstmals 1969 Schwarzbach, M.: »Das Klima der Vorzeit«, Stuttgart 1974, 5. Aufl. 1993 Sède, D. de: »Das Geheimnis der Goten«, Olten 1980 Seger, H.: »Die Skythen in Schlesien«, in: »Schlesische Vorzeit«, 1928 Seitz, F.: »Die Irminsul im Felsenrelief der Externsteine«, Pähl 1962 Seier, E.: »Gesammelte Abhandlungen zur amerikanischen Sprach- und Altertumskunde«, Band 1-15, Graz 1960-1966 Severinghaus, J. P., und Brook, E. J.: »Abrupt Climate Change at the End of the Last Glacial Period Inferred from Trapped Air in Polar Ice«, in: »Science«, 29.10.1999, Bd. 286, S. 930-934 Simek, R.: »Die Wikinger«, München 1998, 2. Aufl. 2000 Sippel, H.: »Die Templer«, München 1996 Slawick, A.: »Kultische Geheimbünde in Japan«, in: Koppers, W. (Hrsg.): »Die Indogermanen- und Germanenfrage«, Salzburg-Leipzig 1936 Sofaer, A., Zinser, V., und Sinclair, R. M.: »A Unique Solar Marking Construct«, in »Science« 206, 1979, S. 283-291 Solbach, G. E.: »Amerika 1590«, Essen 1992 Soldern, S. v.: »Geschichte der Ornamentik und Plastik«, Leipzig 1896 Soustelle, J.: »Les Olmeques«, Paris 1979 Spanuth, J.: »Atlantis«, Tübingen 1965 Squier, E. G., und Davis, E. H.: »Ancient Monuments of the Mississippi Valley«, 1821, Neudruck: Washington/London 1998 Stange, M. (Hrsg.): »Die Edda«, Augsburg 1995 Steede, N.: »Catalogo Preliminar de los Tabiques de Comalcalco«, Tobasco 1984 Steede, N.: »Inscribed Bricks from Comalcalco«, in: ESOP, Vol. 17, S. 279-282, San Diego Steede, N.: »The Bricks of Comalcalco«, in: »Ancient American«, September/October 1994, S. 8-10 Steede, N.: »Controversal Ancient Collections«, Volume 1, unv. Sonderdruck zur Ausstellung »Unsolved Mysteries« in Wien 2001, Independence 1984/2001 Steinen, H.: »Tausend Jahre Neue Welt«, Stuttgart 1982 Stevenson, M.: »The Zuni Indians«, in: »Annual Report of American Ethnology«, Nr. 23, Washington 1904 Stierlin, H.: »Die Kunst der Azteken«, Stuttgart/Zürich 1997 Stoklund, M.: »Runes«, in: »Roman Reflections in Scandinavia«, S. 112-115, Stolp, K.: »Indianische Zeichen aus der Cordillere Chile's«, in: »Verhandlungen des Deutschen Wissenschaftlichen Vereins zu Santiago«, Santiago de Chile, 1889 Stone, H. B.: »Amáraka, Mundo Sin Tiempo«, Guayaquil o. J. Stross, B.: »The Language of Zuyua«, in: »American Ethnologist«, 10/1983, S. 150-164 Stuart, D. E.: »Anasazi America«, Santa Fe, 4. Aufl. 2002 Stucken, E.: »Polynesisches Sprachgut in Amerika und in Sumer«, »Mitteilungen der Vorderasiatisch-Aegyptischen Gesellschaft«, Heft 2, 31. Jahrg., Leipzig 1926 Stützer, Herbert Alexander: »Die Etrusker und ihre Welt«, Köln 1975 Taylor, M.: »Megalithic Tombs and other Ancient Remains in the Deccan«, New Delhi/Madras 1989, Nachdruck aus: »The Journal of the Bombay Branch of the Royal Asiatic Society, Vols. III/IV, 1851/52 und the Transactions of the Royal Irish Academy«, Vol. XXIV, Pt. III, 1962 Teit, J.: »The Thompson Indians of British Columbia«, in: »Memoirs of the American Museum of Natural History 2«, pt. 4. New York 1900, S. 163-392. Teudt, W.: »Germanische Heiligtümer«, Jena 1931 Teuffel, W. S.: »Geschichte der römischen Literatur«, Bd. 3, 1913, 6. Aufl. Thom, A.: »Megalithic Sites in Britain«, Oxford 1967 Thompson, G.: »The Friar's Map of Ancient America«, Bellevue 1996 Tollmann, A. und E.: »Und die Sintflut gab es doch«, München 1993 Toon, O. B.: »Sudden Changes in Atmospheric Composition and Climate« in: Holland H. D., and Trendall, A. F.: »Patterns in Change of Earth Evolution«, Berlin 1984, 14-61 (cf. Tollmann) Topper, U.: »Wer hat eigentlich die Germanen erfunden«, in: »Zeitensprünge«, 2/1996, S. 169-185 Topper, U.: »Erfundene Geschichte«, München 1999 Topper, LT.: »Fälschungen der Geschichte«, München 2001 Torelli, M.: »Die Etrusker«, Frankfurt/New York 1998 Trento, S. M.: »The Search for Lost America«, Chicago 1978 Turner, C. G. II, Turner, J. A., und Roger C. Green: »Taphonomic analysis of Anasazi skeletal remains from Largo-Gallina sites in northwestem New Mexico«, in: »Journal of Anthropological Research«, 1993, Vol. 49, 2, S. 83-110 Vega, F. N. de la: »Constituciones Diocesanos para el Obispado de Chiapas«, Rom 1702 Veh, O.: »Lexikon der römischen Kaiser«, Düsseldorf-Zürich 1990, Neuausgabe 1998 Velikovsky, L: »Die Seevölker«, Frankfurt/M. 1978 Velikovsky, I.: »Earth in Upheavel«, Garden City 1955 (deutsch: »Erde in Aufruhr«, Frankfurt 1980) Velikovsky, I.: »Das kollektive Vergessen. Verdrängte Katastrophen der Menschheit«, Frankfurt/Main/Berlin 1987 Verril, A. H., und R.: »Amerca's Ancient Civilisation«, 1953 Wagner, E. R., und Duncan, L.: »La Civilización chaco-santiaguena«, Buenos Aires Walde, A.: »Vergleichendes Wörterbuch der Indogermanischen Sprachen«, 1930 Walker, J. C. G.: »Evolution of the Atmosphere«, New York 1977 Walther, J. W.: »Geschichte der Erde und des Lebens«, Leipzig 1908, Warshow, M., und Rapp, R. R.: »An Experiment on the Sensitivity of a Global Circulation Model«, in: »Journal of Applied Meteorology«, 12, S. 43-49 Watkins, A.: »The Old Straights«, London 1980 Weichmann, Ralf: »Edelmetalldepots der Wikingerzeit in Schleswig-Holstein: Vom ›Ringbrecher‹ zur Münzwirtschaft«, Neumünster 1996. S. 745 ff. Weisgerber, L.: »Die Spuren der irischen Mission in der Entwicklung der deutschen Sprache«, in: »Rheinische Vierteljahresblätter« 17, 1952, S. 8-41 Wendt, H.: »A la Recherche d'Adam«, Paris 1954 (deutsch: »Ich suche Adam«, Hamm 1954) White III., J. J.: »B-L Ogam Symbols in a Mediterranean Context: a Hint of Phoenician Usage of Proto-Ogam«, in: »The Celtic Connection«, Santa Barbara 1996 Williams, H.: »Review of Die Inschrift auf dem Helm B von Negau, by Robert Nedoma (1995)« in: »Studia anthroponymica Scandinavica« 14 (1996), S. 139 ff. Williams, S.: »Fantastic Archaelogy«, Philadelphia 1991, 3. Aufl. 1995 Willis, B.: »East African Plateaus and Rift Valleys«, 1936 Winters, C. A.: »Manding writing in the New World – Part 1«, in: »Journal of African Civilization«, 1 (1), 1979, S. 81-97 Winters, C. A.: »The African influence on Indian Agriculture«, in: »Journal of African Civilization« 3 (1), 1981, S. 100-110 Wirth, A.: »Das Geheimnis der Urworte, Rassenkunde und Rassenphilosophie, Berber in Deutschland«, Zeitz 1928 Wirth, A.: »Aufgang der Menschheit«, Jena 1928 Wirth, A.: »Allmutter«, Marburg 1974 Wirth, A.: »Europäische Urreligion und die Externsteine«, Wien 1980 Wolf, R. E., und Millen, R.: »Geburt der Neuzeit«, Baden-Baden 1968 Wolfram, H.: »Die Geburt Mitteleuropas: Geschichte Österreichs vor seiner Entstehung 378-907«, Berlin 1987 Wrede, F.: »Ulfilas und die uns erhaltenen Denkmäler der gotischen Sprache«, Paderborn 1920 Wreszinski, W.: »Atlas zur altägyptischen Kulturgeschichte«, 3 Bde., Leipzig 1923-1938 Ximenez, P.: »Historia de la Provincia de San Vincento de Chiapas y Goathemala«, 1730 Zapp, I., und Erikson, G.: »Atlantis in America«, Kempton 1998 Zarnack, W.: »Hei, Jus und Apoll. Sonnen-Jahr und Feuer-Well. Wurzeln des Christentums. Eine sprach- und symbolgeschichtliche Skizze.« Zarnack, W.: »300 Jahre europäische Geschichte erfunden?«, in: »Mensch und Maß, 1999, Folge 2-7. Zarnack, W.: »Das alteuropäische Heidentum als Mutter des Christentums«, Hohenpeißenberg 1999 Zeitlmair, H.: »Die Säulen von Atlantis – Malta«, Groß Gerau 2001 Zeller, M.: »Deutsche Literatur im Mittelalter«, in: »Vorzeit-Frühzeit-Gegenwart« Zillmer, H.-J.: »Darwins Irrtum«, München 1998, 5. Aufl. 2003; englisch: »Darwin's Mistake«, Enkhuizen 2002, 2. Aufl. 2003 Zillmer, H.-J.: »Irrtümer der Erdgeschichte. Die Urzeit war gestern«, München 2001, 3. Aufl. 2003 Zillmer, H.-J.: »Dinosaurier Handbuch. Fakten, Funde, Kontroversen«, München 2002,

Register

Abendländische Schisma 117,123 Bat Creek Mound 18 f. Adam von Bremen 67, 111, 148 f., 197 Bauform lombardisch 140 Adena-Kultur 12,41,273 Begräbnisurne 307 f. Adobe 25,249 Behaim, Martin 57 Algonkin 24,247 Beringstraße 295 Sprachen 25 Ben Zara, Karte des 300 Allmutter 49 f., 155, 157, 166 Benediktiner 79, 146 f., 231 f. Allosaurus 305 Berber 25,78,230 alteuropäischer Mütterglaube 49, 124 Bethien, drei (Brasilien) 156 Altgriechen 66, 132, 264, 279 Bevölkerungsrückgang 158 f. Althochdeutsch 9, 106, 112, 215, 221, 226 Bienenkorbkuppel 36 f., 231, 234 ff., 245 Bischof Gnupson 267 Alt-Maori 26 Bischofsstab 131,242 America's Stonehenge 33 ff., 37 blondes Haar 18 Anna, Mutter von Maria (Ana) 50, 157 Blutgruppe Null 43 Ansgar, Apostel des Nordens 149, 182 Boreale Zeit 290 Anthrazitkohle 260 Brasilholz 256 Aquädukt 82, 234, 249 brasilianische Schriftzeichen 80 Peru 249 Brendan 137, 265 f. Äquinoktien 35,200 bronzezeitliche Grabhügel 279 Architektur, normannisch 143 Kleidung 65 Architektur, vorgermanisch 143 Buache, Philippe (Karte) 330 f. Aristoteles 88 Buddhafigur (Wikinger) 323 astronomische Kenntnisse 48 Bulle von 1493 257 Aufstand von Ulster 47 Burgundermützen 243 Aurignac-Rasse 44 Burnt Hill (Steinkreis) 40 Aymará 221 byzantinische Kuppeln 143 Baal (Gott) 34 Münzen 67, 102 Baalbek (Libanon) 93 Quellen 74,141 Babylonische Gefangenschaft der Kirche Byzantinisches Reich 102, 120 117 Byzanz 101 ff., 110, 120, 130, 142 Bannmeilenzwang 175 Bannung Heinrichs 117 Caesar 51, 56 ff., 77, 92, 101, 110, 162, Basken 85, 228, 230, 278, 339 f. 275 Baskisch 85, 225 ff., 230 f., 339 Caesar, Julius 107 Basler Altaraufsatz 131 Cahokia State Historie Park 272, Calendar Site (Vermont) 39 etruskische(r) Cherokee-Schrift 18 Aquädukte 94 Chartier, Jacques 264 Gräber 89 Chichénltzá 18,211,215 Gräberfelder 86 ChilamBalam 211,218 Münzsystem 100 Christentum, koptisches 137 Stil 86 Christusherrenorden 30 Torbogen 94 Clanwirtschaft 172 Schriftzeichen 63 Cloaca Maxima (Rom) 86 f. Statuen 86 Cocain-Mumien 21 Straße 86 Cromlech 42,307 euskaro-kaukasische Sprachgruppe 225 Curragh 265 Feldgraswirtschaft 170, 172, 322 Dakerkriege 59 Felszeichnung 79, 266 f. Danaer 64,66 Fernhandel 69 ff., 80, 91, 103, 147, 168 Danegeld (Dänengeld) 109 Feudalismus 75,150,155,179, 279, 337 Daunmoränen 315 Fluchtstäbe 194 Davenport Mound 26 f. Flureinteilungen 69 Diodor von Sizilien 58, 89, 199 Flusspferde 297 ff., 302 f. Dionysius Exiguus 181 Fort Ancient (Erdwerke) 272 Doggerbank (Nordsee) 66, 286 f., 310 Fram (Forschungsschiff) 312 Dolmen 32 f., 41 ff., 190, 286, 298, 307 Franz-Josefs-Gletscher 289 Doppelurnen 308 Friedrich I. 106, 165 Dorer (Dorier) 62 ff., 67, 188, 279 frühchristliche Bauten 118 dorische Wanderung 62 Dorset-Kultur 325 Galater 62,70,102,186,314 Drawiden 42, 225 ff. gälisch 25 Dreifelderwirtschaft 170, 172 gälischer Adel 47 Druide 48 f., 129,131 f., 139 f., 151,157, Gallier 56, 58, 61, 70,162,189, 314, 340 184,242 Gallina-Kultur 75 f. Druidentum 139 gallische(r) Sonderkaiser 16 Edda 148,258 Schiffe 57 Einfall der Goten 82 Stämme 58 Eingottreligion 48 Gallischer Krieg 51 Eisenverhüttung 268 Geiserich 61, 93, 235 Eiszeit 13, 26 f., 32, 85, 282 f., 285 ff., germanische Kriege 56 291, 294 ff., 301 f., 305, 309, 323, 333 germanischer Baustil 143 f., 336,341 germanische Wallstätte 37 El Niño 320 Gewölbe, falsches 36 Entwässerungsrohre 240 f. Gitterraster 162 Ephesos 104 Globus des Martin Behaim 266 Erdwerk 69, 205, 272 Globus von Vulpius 262 Etrusker 63, 65 f., 83 ff., 100, 162, 193 Glozel-Texte 306 f.,239, 315f., 338 Gnosis 139 Fernhandel 100 Golfstrom 301,303,317,333 -reich 65 Goten 63, 129, 131 f., 318, Goteneinfall 82 Hochseeschifffahrt 89,245 Gotik 99,107,115,145,229 Hochsprache 85, 105 gotische(s) 50, 109, 130, 141, 178, 233 Hochwasserlehm 310 Abteikirchen 141 Höhlenmalerei 223,277 Schrifttum 131 Hopewell-Kultur 12, 41, 205 f., 273 Schrift 130 Horizontalkalender 199, 202 ff., 209, 210 Unterschriften 131 Hoysala-Dynastie (Indien) 22 Gotland 108 ff., 328 Hügelgrab 41, 205, 277, 286 Gott, weißer 213,223,232 Huitramannaland 265,267 Grabstätte Hadrians 93 Hünengrab 32,286 Grafschaftsordnung 167 Humboldt-Axt 223 Grave Creek Mound 273 Great Hopewell Road 205, 207 igluförmige Steinkammer 36 griechische(r) Ilias 64 Baustil 94, 190 Indoeuropäer 61 f., 64 Feuer 66, 197 Inka 157, 213, 220 f., 225, 227, 232 f., Gräber 86 235, 245, 247 ff., 321 Kolonisten 93 Inschrift, proto-inka 80 Kultbauten 36 Inuit-Bewohner 325 Spolien 93 irische Tempel 94 Mönchssiedlung 36 Vasen 86 Sprachdenkmäler 77 Gromaticus (Groma) 86, 193 f. Steinkreuze 108 Grönland 28, 39, 45, 148, 195, 213, 225, iro-schottische Kirche 45 f., 163 255, 257, 259 f., 264 f., 267, 282, 287, Irokesen 264,325 289,2911,294, 300 ff., 322 ff. islamische Gotteshäuser 143 Großgriechenland 66, 93, 101, 141 f. Italia 101, 103 Groß-Irland 265 f. Italiker 90,92,103 grote Mandrank (Flut) 125, 337 Judenpogrome 134 f., 138 Haamonga-A-Maui Trilithon 42 Halloween 151 Kalasasaya (Peru) 246, 248 Hallstattkultur 68 f., 91, 315 Karl der Große 52, 82, 97, 106, 111, 120, hamitische Sprache 25, 80 156, 165, 167,182,275 hamito-semitische Sprachgruppe 230 Karolingerreich 276 Hannibal 87 karthagische Handelsmünze 20 hebräischer Text 19 Katalaunische Ebene, Schlacht 16 Heiliges Römisches Reich 113 Katharer 152f., 157f. Heliand (Bibel) 130 Kathedralenbau 145 Kelten Heroldsstab (Kerykeion) 194 -kreuz 223 Hexe 159 -schanze 271 f. Hexenhammer 159 f. -Straßen 45, 55, 109, 162, 189, 211, 340 Hexenprobe 160 -wanderung 46, 98, 314 Hexenverfolgung 157 f. Kelt-Iberer 232 Hieroglyphen, Micmac 24 keltische Hippodamos von Milet 92 Clankönige 47, 98, 189 Clans 30, Epoche 81 Kraggewölbe 36,38 Expansion 42,336 Kreuzzug 135 f., 138, 151, 153, 157, 343 Heiligtümer 151 Krummstab 131, 140, 242, 244, 266 Münzen 71, 100, 103 kufische (arabische) Münzen 109 Nachrichtensystem 72 Kultplatz-Kontinuität 74 Römerbäder 97 Kultstättenindikator 152 Signaltürme 73, 76, 152 Kulturbruch (-schnitt) 102, 114, 178, 279 Sprache 46, 48, 339 Kuppel Keltogermanen 61, 63, 66, 91, 93, 110, -basilika 120 147, 151 f., 161, 166,185,274,318 -bau 120 Ketzerkriege 166 Kindestötung 158 L'Anse aux Medows 258 f. Kirche, chaldäische 51 Landbrücke 180, 208, 294 ff., 298, 303, Kirche, nestorianische 51 305,330 Kirchen Lange Mann von Wilmington 194 der Normannen 143 Langhäuser 258, 264, 325 - slawisch 67 Langobarden 119 f. -spaltung 108,117 La-Tène-Kultur 46, 62 -staat 119, 121 f. Leuchttürme 209 Kirchtürme 73 ff., 95, 152 Libyer 61,237,281 Kleine Eiszeit 11, 158 f., 171, 178, 255, Liktoren 84 276, 292, 295, 318, 323 ff., 332 f., 336, Liktorenbündel 187 341 Limes 58 ff., 75 Klima Linear A-Inschrift 20 -barriere 302 Livius 56, 83, 90, 316 -Optimum 171, 176, 179, 268, 290, 295, 322, 336 Magdalénien 194,277 -Schwankung 283 Magellanstraße 43, 252, 255, 257, 308 -sturz 11,28, 279, 282, 284, 304, 309, Mähmaschine 69 314 f., 319, 341 Maiskolben 22 Klostergründungen 45, 146 Mama-Pacha (Pachamama) 157 Kodex Runicus 133 Mandingoreich 18 Kolossalkopf 223 f. Männerrock 243 f. Kolumbus, Christopher 12, 15, 19, 22 ff., Marktbereich 173 f., 176 37, 134, 187, 209, 213, 216, 237, 239, Martin Behaim 57 241, 254, 256 ff., 266, 270, 278, 322, Mastodon 26 f. 326, 328,338 Mayabauwerke 236 Kommunikationssystem 72 Mayastraßen 211 Komposit-Kapitell 93 megalithische Königsspiegel 327 Gräber 223 Königsurkunde 116, 181 Steinsetzungen 32, 42, 226, 228 Konstantin 102, 110, 116, 122 Medicine Wheel 203 Konstantinische Schenkung 122 f. Medinet Habu (Ägypten) 64 ff., 280 f. Konstantinopel 50, 74, 102 ff., 110, 120, Megalithbauten 41 f., 298 137 Megalithiker 32, 40 f., 43 f., 199, 225, Konstantinsbogen 118 254, 279 Konstanzer Konzil 51, 118, 123 Menhir 32, 40, 190, 254, 307, Merkurstab 194 Buchstaben 224 Merowinger 115 f. Inschrift 38, 77, 79, 224, 232 Metallverarbeitung 86, 241, 278 -schrift 19, 34, 77 f., 223 f., 227 f., 231 Micmac 24,29 Stones 139 Mitra 243 Olmeken 23, 215, 219, 223 ff., 228 mittelalterliche(s) Oppida 40, 72, 77, 162, 171, 173 Klimaoptimum 172,276,327 Oppida-Zivilisation 72, 162 Stadtplanung 164 f., 169, 176 Opus Mochika-Kultur 234, 248 f., 251 mixtum 97 Mohenjo Daro (Indien) 306 reticulatum 162 Mönchskirche 46, 129, 137, 164 Orakel 35, 67, 196, 198 Mooriekhen 60 oskische Sprache 92 Mörtelbau 96, 98 Osterinsel 23, 204, 251 f. Mosaikschaffen 94 Ostgoten 93, 102 Moundsville 273 Otto der Große 121 Müllerknoten 250 Münz Ötzi, Gletschermumie 284 f. -motive 101 -prägung 72 Papstkirche 45 f., 48, 108, 115, 117, 121 -stätte 102 f., 129 ff., 135 f., 146, 148, 151, 166, -system 70 ff., 100, 147 178,200,247,338,342,345 Mykene 64 Papstregister 116 f. Papsturkunden 120 Nachrichten Paradigmenwechsel 127 -system 72, 74 Pest 82, 125 f., 136, 158 f., 164, 171, 178, -Übermittlung 73 ff., 209 180,337 Nahuatl 186,218,234,339 Pferdewagen, vierrädrige 56 Nansen, Fridtjof 311 Philippe Buache 330 f. Naturbeton-Theorie 334 Phönizier 18, 20, 34, 63, 66, 219, 224 f., Nekropole 86 239, 257 Newark Earthworks 206 f. phönizische Nidarosdom (Trondheim) 145 Handelsschiffe 23 Nordmänner 214,265 Herkunft 20 Nordmeervölker 65, 67, 79, 280 Seefahrer 23 Nord-West-Passage 252, 254 f. Pikten 137, 186 Normannen 101, 109, 120 f., 140 ff., piktische Sprache 77, 232 147,178, 182, 212, 229, 243, 255 ff., Plinius 56, 68, 106 260 ff. Pompeji 22, 83, 92, 162 Normannenstaat (Italien) 142 Portolankarte 209 f., 314, 330, 332 Normannenturm (Old Stone Tower) 262 postglaziale Wärmezeit 285 normannische Architektur 143 Prä-Inkakulturen 157 Norombega 262 punische Amphoren (Brasilien) 237 Nova Roma (Konstantinopel) 102 Punischer Krieg 87, 101, 103, 239 Nuraghen 298 Pyramiden-Elle 208 Pyrrhussieg 88 Ogham 34, 38, 40, 77 ff., 139, 224, 227 f., 231 f. Quechua 220,225 Beschriftung 139 Quetzakóatl 236, 241 f., 244, Quichua 220 Schneezeit 159, 254, 283, 285, 292, 294 Quipu 250 f., 301 f., 313, 316 ff., 320, 322, 324, 332 f., 335 RamsesIII. 64 f., 86, 281, 315 Schottenkloster 140, 164 Räter (Räther) 85, 90, 230 schwarze Pest 125, 158 Renaissance 51, 83, 107 f., 115, 178 Seekarten 141 Rennfeuerofen 269 Seevölker 64 f., 86, 286, 315 Ringwall 149, 162, 203, 272 Signalstation 73 f., 76 Ritter 29, 101, 177, 243 f., 261,288 Sinclair, Henry 28 f. -helm 241 f. Sinclair, William 30 -schwert 243 Skythen 42, 61, 63, 104, 132, 185, 230 f., Roger II. (Sizilien) 142 233 Roma secunda 55, 109 Solstitium 35 Romanik 107, 115, 119, 140, 144 f., 229 Sommersonnenwende 203 romanisches Kapitell 109 Sonnen Römerbad 96 -aufgang 39 Römerstraße 55, 60, 69, 80, 90 f., 109, -blume (Indien) 23 249 -gott Baal 34 römisch-dorische Säulen 93 -warte 152,246 Römisch-karthagischer Vertrag 88 South Royalton (Vermont) 38 römische(r/s) Spitzbogen-Architektur 145 Bauten 190 Stadtgründungswelle 164, 166, 321 Flotte 87 Stadtplanung 169 f. Geschichtsschreibung 87 Staufer 121, 141 f. Literatur 57 Stein Parallelreiche 16 -alleen 37 Bohl weg 60 -axt 270 Münzfluss 100 -bauten 33, 95 f. Rom 66, 100 -beilvergleich 277 Weltreich 71 -inschriften 46,254 Sakralbauten 93 -kistengrab 247 Waffe in Peru 15 -kreis 72,204 root cellar (Steinkeller) 34 ff., 39 -wall 36 f. Rotlinienmalerei 216 Steinkammer, igluförmige 36 Runen 63 f., 66, 130, 133 f., 222, 224, Sternenstraße 198, 201, 204 ff., 208, 237 211 -schrift 63,133,250 Strahlenkrone 65 -stein 263, 324 Straße von Gibraltar 297, 314 f. -texte 133 Straßen -baukunst 86 Sacbe (Maya-Straße) 210-213 -System 56,69,211,249 Sachsenkrieg 106 -walze (Maya) 212 Sanskrit 42, 232 ff., 299, 306 -zwang 173 f., 176 Schenkungsurkunde 119, 121 Subboreale Zeit 290 Schiffsbewaffnung 31 Süd-West-Passage 255 Schleswiger Dom 216 Sumpfeisenerz 268 Schmelzöfen (Amerika) 268 ff., 273 Superfluten 333 f., Tacitus 51,57,316 186, 190,299,319,321 Tagundnachtgleiche 35, 39, 200, 203 f. vorgermanischen Architektur 143 tektonische Veränderungen 296 tektonische Verwerfungen 284 Wachturm 59, 75 Telekommunikation 73 Wagenbeigabe 91 Tellerlippen 17 Währungssystem 70 ff., 100 Templer 28 ff., 136, 140 ff., 152 f., 160, Waldseemüller, Martin 255, 257 176 ff., 210, 233, 243, 257, 261, 340 Wandalen 61 f., 93, 102, 186, 235, 318 -kapellen 145 Wanderbischof 140 -kreuz 30 Wandermönch 131, 137, 139, 146, 150, -Siegel 261 167, 229 Teotihuacán 241 Wärmeperiode 290, 321 f., 332 f., 336 f. Tetricus 16, 110, 188 ff. Warttüme 72 Tholos 35 ff. Wasserleitung 87 Thomaschristen 51 Wehrkirche 168 Thule-Kultur 325 Wehrkloster 147, 168 Tiahuanaco (Tiwanaku) 221, 245, 247, weißer Gott 213, 223, 232 249, 251 ff., 256 Wendepflug 171 Mönch von (El Fraile) 246 f. Westgoten 93 Tierkreis 152, 247 f. Wikinger Tiermedaillonfries 216 -axt 325 Tifinag-Inschrift 79 Buddhafigur 323 Tihosuco in Yucatan 20 Eidechsenleder 252 Titicacasee 245 Torf -kompass 328 f. -Schicht 60 -Siedlung 243,260,325 , schwarz 285 -Staat (Sizilien) 142 Trier 16, 55, 95, 109 f., 135, 162 Windrose 209 Truthahn 216 f. Wintersonnenwende 39,200 Turiner Grabtuch 342 Wittelsbacher 169 Turmbau zu Babel 167 Wulfila-Bibel 129 f. Ulfilas-Bibel 131 f. Zeno Umseglung Afrikas 252 Antonio 28 f. Urnen am Amazonas 81 -Karte 28,312,331 Urnenfeldleute 281 Nicolo 28 Ziegel Vandalen siehe Wandalen -bauweise 95, 97, 236 venezianische Seefahrer 28 -brennen 95,239 Vermessungssystem 193, 197 f., 332 -lehmarchitektur 25 Verwerfungen, tektonische 284 Zopfkapuzen 243 Viereckschanzc 271 Zuni-Stamm 25, 193, 202 Vinland 258 f., 267, 328 f. Zuyua Than (Sprache) 218 f. Viracocha 245, 248 ff. Zwölf-Städte-Bund (Dodekapolis) 84 Völkerwanderung 46, 102, 163 f., 170,, Errata: S. 025, 09 Scheeflocke – Schneeflocke S. 248, 01 -gräber – -gräbern]
15

Similar documents

JR oomhann Updike LandlebenDunedu tHsceRowohlt
JR oomhann Updike LandlebenDunedu tHsc e hlm vuont FSruiesalinnngeh aHuosb el R owohlt Dieu OnrteigrAi ndlfaerlmeadu T sAigt.a eKbl ne«o Vepirlfs l,a cNgheeieswn» Yiimmor VJka ehrrlaeg 2 004 Copyright ©1R. e2Ai0nu0bfl6ea kge Ja nuar 2006 «VilSlaAagtlezles C »da eCsuo by lotpsycbn5rhi4eg0nh tPR © eRi
BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde
BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde THE BOOK OF BRIAN ALDISS Science Fiction-Erzählungen WILHELM GOLDMANN VERLAG MÜNCHEN Made in Germany • I • 1110 © 1972 by Brian W. Aldiss. Ins Deutsche übertragen von Tony Westermayr. Alle Rechte, auch die der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Jeder Na
Kalifornien im Jahre 2025.
Kalifornien im Jahre 2025. Durch Psychodrogen aufgeputschte, marodierende Banden terrorisieren das Land; die meisten Menschen haben sich längst in kleine, nach außen abgeschottete Gemeinschaften zurückge- zogen. Lauren Olamina, eine junge schwarze Frau, macht sich auf die gefährliche Reise nach Nord
Der Herausgeber der Reihe
Der Herausgeber der Reihe Dr. Hans Christian Meiser ist Philosoph, Schriftsteller und Fernseh-Moderator Über den Autor: Gerhard Buzzi arbeitet seit 20 Jahren als Journalist. Der gebürtige Österreicher lebt mit seiner Familie in Bremen. Ausgedehnte Reisen führten ihn quer durch Amerika, wo er mit der
Jaques Buval Nur für Schokolade
Jaques Buval Nur für Schokolade Die Geständnisse des Leszek Pekalski, des wahrscheinlich größten Massenmörders unserer Zeit Bechtermünz Mein besonderer Dank gilt Titus Maximilian Hauser Siegfried Blaschke dem Oberstaatsanwalt Mieczystaw Buksa, Slupsk dem Gefängnisdirektor Zbigniew Obst, Slupsk dem B
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv Scanned & corrected by Denklangenach - Nicht zum Verkauf bestimmt! Das Buch Es gibt von Charles Bukowski inzwischen einige ein- schüchternde Beschreibungen, etwa, wie er sich »auf seiner abgewetzten Ledercouch zurücklehnt, die Fla
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege Roman Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von HENDRIK P. und MARIANNE LINCKENS Baseball-Fachberatung KLAUS FRITSCHE Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/5923 Besuchen Sie uns im Internet: htt
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär.
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär. Als Jude gehörte er dem Volke an, das sich für das Auserwählte hielt und das durch seine Intoleranz ständig Unruhe in die Pax Romana brachte. Als römischer Bürger genoß er Vorrechte, ohne die seine weiten Mittelmeerreisen unmöglich gewes
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida scanned 06-2006/V1.0 Der Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi gilt als zweiter Mann hinter Osama bin Laden. Neben diesem ist er der international meistgesuchte Terrorist, auf seinen Kopf sind 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Er ist verantwortlich für d
Gregory Benford Im Meer der Nacht MÜNCHEN
Gregory Benford Im Meer der Nacht CONTACT-ZYKLUS Erster Roman WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Ein rätselhafter Kleinplanet, der jahrelang seine exzentri- sche Bahn zwischen Mars und Merkur gezogen hat, ver- ändert plötzlich die Richtung und geht auf Kollisions- kurs mit der Erde. Ein Astronautenteam wi
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb:
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb: Bundeszentrale für politische Bildung Schriftenreihe Band 426 Afrika Mythos und Zukunft Afrika – der dunkle Kontinent? Im Bewusstsein vieler ist das Afrikabild durch negative aktuelle Schlagzeilen bestimmt oder von Klischees geprägt,
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe Ernst Bloch Religion im Erbe Eine Auswahl aus seinen religionsphilosophischen Schriften Ernst Bloch wurde am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Er studierte Philosophie, deutsche Philo- logie und Physik und promovierte 19
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER Der Rattenfänger von Hameln
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER eB B Der Rattenfänger von Hameln Der Rattenfänger von Hameln Nach Robert Browning von Marie Schweikher eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Robert Browning (07.05.1812 – 12.12.1889) Marie Schweikher (28.05.1849 – 1917) 1. Ausgabe, Juli 2006 ©
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+hart B
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+harteBBJakob Bos+hart Salto mortale (1910) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Jakob Bosshart (07.08.1862 – 18.02.1924) 1. Ausgabe, Mai 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe Textvorlage: „Früh vollendet“ von Jakob Bosshart, H.
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen Ich bin fünfundvierzig Jahre, sieben Monate und sechs Tage alt. Ich habe 424 Dollar und 24 Cent in der Tasche. Ich bin seit sechs Tagen frei. Entlassen aus dem Gefängnis, ausgewiesen aus den USA. Auf Parole. Ich schulde den Vereinigten Staaten
Buch Willkommen in einer anderen Welt. Man schreibt das Jahr 2027.
Buch Willkommen in einer anderen Welt. Man schreibt das Jahr 2027. Greenspace überwacht den Weltraum, die virtuelle Computerwelt Gamespace ist von tibetischen Zombies und tantrischen Viren unter- wandert. Und während die Anwender noch das interaktive Sushi genießen und Tai-Chi-Schüler mit ihren läng
JAMES BLISH Die Tochter des Giganten (Titan's Daughter)
JAMES BLISH Die Tochter des Giganten (Titan's Daughter) ERICH PABEL VERLAG ● RASTATT (BADEN) Personen: Sena Hyatt Carlin, Studentin Sam Ettinger, Student Maurice St. George, Forscher Dr. Frederick R. Hyatt, Wissenschaftler 1. Kapitel Das hochgewachsene Mädchen, das aus dem Universitätsge- bäude auf
Robert Silverberg (Hrsg.) Der siebte Schrein Fantasy von Stephen King, Terry Pratchett, Terry Goodkind u. a. Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber
Robert Silverberg (Hrsg.) Der siebte Schrein Fantasy von Stephen King, Terry Pratchett, Terry Goodkind u. a. Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Die Originalausgabe erschien unter dem Titel »Legends. New Short Novels« bei Tom Doherty Associates, Inc., New York Copy
Alfred Bester gehört nicht zu den Vielschreibern, aber das
Alfred Bester gehört nicht zu den Vielschreibern, aber das wenige, was er schreibt, ist von hoher Qualität. Unter den 11 Storys dieses Bandes befinden sich Meister- stücke wie »Geliebtes Fahrenheit« (Fondly Fahrenheit) – die Geschichte eines Roboters, der bei hohen Temperaturen »durchdreht«. Einige
Alfred Döblin Gedächtnisstörungen
Alfred Döblin Gedächtnisstörungen — Inaugural-Dissertation zur Erlangung der medizinischen Doktorwürde — Vorgelegt der h ohen medizinischen Fakultät d er Albert-Ludwig-Universität zu Freiburg i. B. Tropen Verlag Alfred Döblin GEDÄCHTNIS­ STÖRUNGEN bei der Korsokoffschen Psychose Mit einem Nachwort v
Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen
Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen eBOOK-Bibliothek Annette von Droste-Hülshoff DIE JUDENBUCHE Ein Sittengemälde aus dem gebirgichten Westfalen (1842) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Annette von Droste-Hülshoff (10.
Joseph H. Delaney
Joseph H. Delaney Marc Stiegler Valentina, Computerfrau MOEWIG Band Nr. 3697 Moewig Taschenbuchverlag Rastatt Titel der Originalausgabe: Soul in Sapphire Aus dem Amerikanischen von Hendrick P. Linckens Copyright © 1984 by Joseph H. Delany & Marc Stiegler Copyright © der deutschen Übersetzung 1986 by
EIN TERRA-TASCHENBUCH
EIN TERRA-TASCHENBUCH GORDON R. DICKSON IM GALAKTISCHEN REICH Deutsche Erstveröffentlichung ERICH PABEL VERLAG KG • RASTATT/BADEN Titel des Originals: WOLFLING Aus dem Amerikanischen von Dr. Eva Sander TERRA-Taschenbuch Nr. 218 TERRA-Taschenbuch erscheint vierzehntäglich im Erich Pabel Verlag KG, 75
Was würden Sie tun, wenn Sie sich plötzlich ins an-
Was würden Sie tun, wenn Sie sich plötzlich ins an- tike Rom versetzt fänden – sagen wir ins Rom des Jahres 535? Man könnte das Schießpulver »erfin- den« und die Macht im Reich an sich reißen … Oder man könnte sich dank besserer Geschichtskennt- nisse als Wahrsager betätigen und viel Geld verdie- ne
DERC VlaRE reR ClaomManE rk S SER
DERC VlaRE reR ClaomManE rk S SER Rita SAeuuKsßo d luleenmkdt iEB vne Dgrnlisch ruhcakr- edRn Je ev i nfo dnr icke, I Hoffmann u nd Campe I Diei mOr VidginalauDie Arbeit deeermrla ÜTgb iVte sigabe erschien 2005 unter wurde vom Deuetrk ls »ienTtgzh/eePr Great Stink« sgcehföerndÜeabnmegr uvsioenrt,z l
Aidan Chambers Nachricht aus dem Niemandsland
Aidan Chambers Nachricht aus dem Niemandsland Aidan Chambers, 1934 in Durham, England geboren, arbeitete zunächst als Lehrer, ging dann für sieben Jahre als Mönch des Anglikanischen Ordens ins Kloster und lebt seit 1968 als freier Schriftsteller in einem Dorf in der Grafschaft Gloucestershire. Seine
An der Universität der Magier beginnt die Aus-
An der Universität der Magier beginnt die Aus- bildung der neuen Zauberschüler. Während fast alle Novizen aus den vornehmen Familien von Kyralia stammen, kommt Sonea aus den ver- achteten Elendsvierteln der Hauptstadt Imardin. Immer wieder wird sie von ihren Mitschülern brutal schikaniert, und nur i
Aus der Tiefe des Alls taucht ein neuer, bisher nicht be-
Aus der Tiefe des Alls taucht ein neuer, bisher nicht be- obachteter Himmelskörper auf. Er wird von einer Aste- roidenbeobachtungsstation registriert und erhält die astronomische Kennziffer 31/439. Besondere Beachtung findet er zunächst nicht, da keine Gefahr besteht, daß er mit der Erde kollidiert.
John F. Case Das erste der sieben Siegel
John F. Case Das erste der sieben Siegel Inhaltsangabe In New York wird ein Ehepaar brutal ermordet. – In Nordkorea wird ein Dorf von der Erdoberfläche gebombt. – Auf einer norwegischen Insel wollen Wissenschaftler die Leichen von fünf Bergleuten exhumieren. Sie finden die Gräber bereits geöffnet vo
Kyralia ist eine Welt, in der Magie das Privileg einer dün-
Kyralia ist eine Welt, in der Magie das Privileg einer dün- nen Oberschicht ist. Die Magiergilde führt Jahr für Jahr Straf- und Säuberungsaktionen durch. Da gelingt es eines Tages Sonea, einem Kind aus dem Elendsviertel der Hauptstadt Imardin, den Schutzschild der Magier mit ei- nem Steinwurf zu dur