Herunterladen: PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus

ELSE URY PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus Eine Geschichte für Jungen und Mädchen TOSA VERLAG Die Erzählung PROFESSORS ZWILLINGE umfaßt die Bände PROFESSORS ZWILLINGE Bubi und Mädi PROFESSORS ZWILLINGE In der Waldschule PROFESSORS ZWILLINGE In Italien PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben Neubearbeitung: Trude Wilhelmy Lizenzausgabe für den Eduard Kaiser Verlag Buchgemeinde Alpen- land OHG, Klagenfurt mit Genehmigung des Tosa Verlages, Wien Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten bei Hoch Verlag GmbH, Düsseldorf Umschlag: Joha...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 1

Dokumentinhalt

ELSE URY

PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus

Eine Geschichte für Jungen und Mädchen, TOSA VERLAG, Die Erzählung PROFESSORS ZWILLINGE umfaßt die Bände PROFESSORS ZWILLINGE Bubi und Mädi PROFESSORS ZWILLINGE In der Waldschule PROFESSORS ZWILLINGE In Italien PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben Neubearbeitung: Trude Wilhelmy Lizenzausgabe für den Eduard Kaiser Verlag Buchgemeinde Alpen-, land OHG, Klagenfurt mit Genehmigung des Tosa Verlages, Wien Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten bei Hoch Verlag GmbH, Düsseldorf Umschlag: Johannes Schlicker Illu- strationen: Helmut Preiss, WIE DIE ZWILLINGE IHREN EINZUG

HALTEN

Der letzte Tag des Septembers hatte alles Gold des Sommers noch einmal zusammengerafft. Die Sonne leuchtete über der alten Universitätsstadt und malte bunte Kringel auf die engen, krummen Straßen. Die blanken Fensterscheiben der alten, ehrwürdigen Häuser blitzten und spiegelten die leuchtenden Goldtöne des Herbstlaubs wider. Das silberne Flußband der Leine schlängelte sich an- mutig durch Wiesen und Anhöhen und sprühte und glitzerte im Sonnenschein. Die alte Stadt Göttingen schien sich heute besonders schön gemacht zu haben. Das hatte auch seinen guten Grund. Über den Marktplatz, vorbei an dem alten Rathaus und dem Brunnen mit der Gänseliesel, fuhr ein Wa- gen. Die Studenten auf der Terrasse des Ratskel- lers winkten begeistert herüber. Sie hatten die Insassen des Wagens erkannt. »Professor Winter – er hat endlich seine Kinder nach Göttingen geholt! Es war schon Zeit, daß er eine Wohnung bekommen hat! Habt ihr die net- ten Kinder gesehen?« So schwirrte es an den Studententischen noch hin und her, als der Wa- gen schon längst um die Ecke gebogen war. Aus dem Wagen schauten vier neugierige Kinder- augen, zwei blaue und zwei braune. »Das ist eine häßliche Stadt – Neapel ist viel schöner!« Der Junge war zwar noch nicht zwölf Jahre alt, aber mit seinem Urteil sehr rasch fertig. »Ich denke, mein lieber Junge, du wirst deine Meinung noch ändern! In dieser alten, ehrwürdi-, gen Stadt haben schon dein Großvater und auch ich die schönsten Studentenjahre verbracht. Auch du wirst hoffentlich noch gerne hier sein«, sagte Professor Winter lächelnd. »Mir gefällt unsere neue Heimat!« sagte das Töchterchen und schaute im Vorüberfahren auf- merksam in all die Gäßchen und Winkel. »Es ist so traulich und gemütlich hier. Überall gibt es Blumen an den Fenstern. Ich finde, wir sind erst jetzt richtig in Deutschland.« »Freiburg im Breisgau, wo wir vier Monate bei den Großeltern gewesen sind, gehört auch zu Deutschland«, verbesserte der Zwillingsbruder. »Na ja, da waren wir doch aber nur zu Besuch, nicht richtig daheim«, verteidigte sich die Schwe- ster. »Wenn du so schlecht Geographie kannst, wirst du nicht in der Quarta mitkommen«, erwiderte ihr der Bruder. »Hier habe ich gar keine Angst vor der Schule. Alle sprechen Deutsch, die Lehrer und die Kinder. Nur in Italien war mir bange, da war alles so fremd und so anders.« »Dir ist immer bange«, warf wieder der Bruder ein. »Hast du nicht Angst vor dem Hügel da drü- ben? Vielleicht kann er auch Feuer speien wie der Vesuv?« »Laß doch unsere Suse endlich in Frieden, Her- bert«, mischte sich nun der Vater ein. »Müßt ihr euch denn immer zanken? Früher habt ihr euch doch so gut vertragen. Man kann gar nicht mehr glauben, daß ihr Zwillinge seid.« »Wir machen ja nur Spaß, Vati«, verteidigte Suse ihren Zwillingsbruder. Der wurde bei diesen Wor-, ten ganz rot. Er fühlte, daß er in der letzten Zeit wirklich nicht nett zu seiner Schwester gewesen war. Schnell lenkte er ab und fragte: »Warum ist Mutti nicht mit zur Bahn gekommen?« »Es gab noch allerlei im Haus zu ordnen. Viel- leicht kommt unser neues Mädchen, die Minna, auch schon heute, weil morgen ja Sonntag ist. Sie soll nicht vor verschlossenen Türen stehen. Schaut, dort drüben steht die ›Alma mater‹ und begrüßt euch in eurer neuen Heimat!« Der Vater zeigte auf den stattlichen Bau der Aula am Wilhelmsplatz. »Das ist die alte ›Alma mater‹, die neue – « »Wo, wo? Ich sehe sie ja gar nicht!« Herbert schaute angestrengt in die Richtung, in die der Vater gezeigt hatte. Dabei lag das Gebäude gera- de vor seiner Nase. »Alma – was für eine neue Alma? Ich dachte, un- ser neues Mädchen heißt Minna«, sagte Suse verwundert. Schallendes Gelächter antwortete ihr. Der Vater lachte Tränen über sein Töchterchen. Herbert stimmte natürlich gleich mit ein. Das war gemein von ihm. Im Grunde war er nämlich auch nicht klüger als seine Zwillingsschwester Suse. Die saß mit langem Gesicht im Wagen. Was hatte sie denn Dummes gesagt? Es hätte nicht viel ge- fehlt, und Suse hätte ihren Einzug in Göttingen unter Tränen gehalten. Doch Professor Winter beruhigte sein Töchter- chen. »Mach dir nichts daraus, mein Schatz! Ich hätte mich zwar sehr gefreut, wenn du Bescheid ge- wußt hättest, aber alles kann man natürlich nicht, wissen. Nun, Herbert, erkläre du’s der Suse. Si- cher hast du verstanden, was ich gemeint habe, sonst hättest du deine Schwester nicht ausge- lacht!« forderte der Vater den Jungen auf. Da wurde Herbert ziemlich verlegen. Aber er wollte nicht zeigen, daß er es selbst nicht wußte. Er wollte um keinen Preis ausgelacht werden. So sagte er möglichst selbstbewußt: »Mater ist latei- nisch und bedeutet Mutter – madre auf italie- nisch. Das hättest du eigentlich wissen müssen, Suse.« »Na, und ›alma‹, was bedeutet ›alma‹, Herr La- teiner?« Der Vater ließ nicht locker. »Alma ist nur ein Mädchenname – ›Alma mater‹ heißt natürlich ›Almas Mutter‹!« behauptete Her- bert großartig. Der Vater zog ihn am Ohr. Diesmal lachte er nicht. »Danebengeraten! So ergeht es allen Bes- serwissern, Herbert. Warum gibst du denn nicht zu, daß du es nicht weißt? Das ist doch keine Schande! Man lernt nie aus, auch erwachsene Leute nicht. Es ist lächerlich und unaufrichtig, so zu tun, als ob man immer alles wüßte!« »Na, was heißt denn ›alma‹?« knurrte Herbert. »Es bedeutet ›die Nahrunggebende‹. ›Alma ma- ter‹ heißt ›die nährende Mutter‹. Man meint da- mit die Universität. Sie gibt ihren Kindern, den Studenten, die Nahrung für den Geist. Als Bürger einer Universitätsstadt müßt ihr das wissen. So – nun schaut einmal dort hinüber. Wir kommen jetzt am Rosengarten vorüber, und die Kuppel, die da hinter den Bäumen auftaucht, die gehört zur Sternwarte. Hier ist meine neue Arbeitsstät- te.«, »Vater, laß halten, bitte, bitte, laß halten! Ich möchte die Sternwarte gleich ansehen«, rief Her- bert aufgeregt. »Nein, mein Junge, dazu brauchen wir mehr Zeit. Ich will euch diese großartige Einrichtung genau erklären. Nächste Woche halte ich dort ohnehin einen Vortrag über die Sterne unseres Himmels. Ich freue mich schon darauf, welch gewaltigen Eindruck die Sternwarte auf euch machen wird.« »Wir wollen es aber lieber gleich sehen. Bis näch- ste Woche dauert es noch schrecklich lange. Wer weiß, was bis dahin noch alles geschieht. Auf die Sternwarte habe ich mich am allermeisten ge- freut«, versuchte Herbert noch einmal sein Glück. »Die Mutter wartet daheim mit dem Kaffee auf uns. Außerdem ist die Sternwarte jetzt geschlos- sen, mein Junge.« »Aber wenn du Direktor bist, mußt du doch die Schlüssel dazu haben«, beharrte Herbert eigen- sinnig. Aber es nützte ihm nichts. Wenn sich der Vater für etwas entschieden hatte, blieb es auch dabei. Der Wagen hatte inzwischen das Häusergewirr der Innenstadt verlassen und war in das Villen- viertel gekommen, das an den sanften Hügeln emporstieg. Immer wieder gab es herrliche Aus- blicke auf das Häusermeer der Altstadt mit ihren vielen Türmen, die von dem grünen Ring des Walles umschlossen war. »Dort drüben seht ihr den Turm der Jakobikir- che«, sagte der Vater, »und jetzt kommen wir gleich an dem Denkmal der Brüder Grimm vor- bei.« »Sind das die, die unser Märchenbuch geschrie-, ben haben?« erkundigte sich Suse. »Ja und nein, mein Kind!« antwortete der Vater. »Die Brüder Grimm haben die Märchen nur ge- sammelt und aufgeschrieben, nicht aber selbst erdacht.« »Wieso haben sie denn hier ein Denkmal? Sind sie in Göttingen geboren?« beteiligte sich nun auch Herbert wieder an dem Gespräch. »Nein, aber Jacob und Wilhelm Grimm waren Professoren an der Universität von Göttingen.« »Wie Onkel Ernst an der Universität von Freiburg, nicht wahr, Vati?« »Ja, mein Kind. Ihr werdet noch viele Denkmäler und Gedenktafeln hier finden, die an berühmte Lehrer und Schüler der Universität Göttingen er- innern.« »Miau – miau – «, mauzte es kläglich in die Erklärungen des Vaters hinein. »Meine Piccola wird ungeduldig, Vati!« Suse lüftete vorsichtig das Tüchlein, das sie über den Katzenkorb gebreitet hatte. Die bernsteingelben Katzenaugen schauten Suse vorwurfsvoll an, das rosenrote Schnäuzchen mauzte jämmerlich. »Pic- cola mag das Eingesperrtsein im Korb nicht. Sind wir denn noch nicht bald da, Vati?« »Noch einen Augenblick, Fräulein Ungeduld. Gleich biegt der Wagen um die Ecke. Seht ihr das weiße Haus mit der Holzveranda da oben am Hang? Das ist unser neues Heim, das ›Sternen- haus‹!« »Sternenhaus hast du es genannt? Das klingt hübsch, Vati! Und da steht ja auch schon Mutti auf dem Balkon – sie winkt uns – Mutti, Mutti, da sind wir schon!« Die Zwillinge winkten und, schrien aufgeregt durcheinander. »Macht nicht so ein Geschrei, Kinder, ihr seid nicht allein in Göttingen«, beschwichtigte sie der Vater. Aber an den Fenstern der umliegenden Villen tauchten schon hinter den Vorhängen neu- gierige Augen auf, die den Einzug von Professors Zwillingen aufmerksam betrachteten. Plötzlich erklang auch noch langgezogenes Freu- dengeheul, und aus dem Sternenhaus schoß ein schwarzes Etwas die Straße hinunter, war mit einem Satz im Wagen und sprang in stürmischer Wiedersehensfreude an den Zwillingen empor. »Bubi! Alter Kerl, endlich haben wir uns wieder!« sagte Herbert. Er hielt den vierbeinigen Freund im Arm und streichelte ihm zärtlich das glatte Fell. Er hatte keinen Blick mehr für das neue, Haus und für die Mutter. Auf der anderen Seite aber sprang das Kätzchen aus seinem Korb und lief vor dem kläffenden Feind davon. »Piccola – Miez – Miez – Miez – «, rief Suse hinter ihrer Katze her, aber vergeblich. Das Tierchen war schon auf eine der hohen Silberpappeln ge- klettert, die die Straße säumten. Es saß hoch oben im schwankenden Wipfel und hielt von dort Umschau über die neue Heimat. Der Wagen war inzwischen stehengeblieben, da er nicht ganz zum Sternenhaus hinfahren konnte. Suse stieg nun auch aus, wollte aber nicht wei- tergehen. Sie konnte ihre Katze dort oben nicht im Stich lassen. Mit zärtlicher Stimme lockte sie: »Miez – Miez – komm herunter!« Aber das Kätz- chen dachte nicht daran, seinen luftigen Aus- sichtsplatz zu verlassen. Denn in die lockende Kinderstimme da unten mischte sich auch das kriegerische Gebell des Katzenfeindes Bubi. »Laß sie doch da oben sitzen, bis sie schwarz wird«, meinte Herbert ungerührt. »Komm nach Haus zu Mutti, Kaffee trinken!« Der Junge hatte plötzlich großen Hunger nach der langen Reise. »Was – meine süße Piccola soll ich hier allein las- sen? Allein in einer fremden Stadt?« regte sich Suse auf. »Die Katze wird schon von selbst den Weg ins Sternenhaus finden«, redete nun auch der Vater seinem Töchterchen gut zu. »Komm, Kind, wir können doch nicht bis in alle Ewigkeit hier ste- hen!« »Aber meine arme Miez kennt sich hier in Deutschland nicht aus. Sie ist doch aus Italien!«, Suse weinte jetzt vor Aufregung. »Na, dann werden wir sie eben wie einen Maikä- fer vom Baum schütteln!« Herbert packte die junge Pappel mit kräftigen Fäusten und rüttelte daran, daß der Baum hin und her schwankte. Doch um so fester krallte sich das Kätzchen angstvoll in die Zweige. Inzwischen hatten sich rund um die Silberpappel auch Zuschauer versammelt. Sämtliche Kinder und Hunde der Nachbarschaft hatten sich zu dem Schauspiel eingefunden. Das war ein Geschrei und Gekläff, daß man die sonst so stille Straße kaum wiedererkannte. Dem Vater war es unangenehm, diesen Trubel verursacht zu haben. Er forderte seine Kinder auf, mit ihm nach Hause zu gehen. Herbert und Bubi gingen schon voraus, aber Suse war nicht zu bewegen, mitzukommen. Die Sorge um ihr Kätz- chen war größer als die Neugier auf das neue Haus. Ja, sogar das Wiedersehen mit Mutti, die schon vor einigen Wochen nach Göttingen ge- kommen war, um das neue Haus einzurichten, schob sie wegen der kleinen Ausreißerin hinaus. Suse setzte sich ins Gras unter die Pappel. Sie weinte leise vor sich hin. Von Zeit zu Zeit rief sie zärtlich: »Miez – Miez! Piccola, komm doch her- unter!« Indessen hatte sich die Kinderschar wieder zer- streut. Nur ein kleines Mädchen war zurückge- blieben. Neugierig starrte es Suse an. »Du – woher bist du denn, ha?« erkundigte sich das Kind schließlich. »Kommst du von Hanno- ver?« Suse schüttelte den Kopf. »Nein, von Italien«,, sagte sie und trocknete ihre Tränen. Nun begann Suse das Mädchen zu mustern. Es hatte rötliches Haar und Sommersprossen. Seine Kleider waren ärmlich, aber sauber. »Ja, wer’s glaubt – du kannst mir ja was vor- schwindeln!« antwortete das Kind mißtrauisch, denn Hannover erschien ihm schon als denkbar weiteste Entfernung. »Na, dann frag doch meinen Bruder Herbert!« erwiderte Suse. Sie war gewöhnt, sich immer hinter ihrem Zwillingsbruder zu verschanzen. »Wir waren ein ganzes Jahr in Neapel, und das liegt in Italien. Sogar auf dem Vesuv war ich!« prahlte Suse, obwohl sie nur mit Grausen an die Vesuvfahrt zurückdachte. Suses Gesprächspartnerin hatte in ihrem ganzen Leben noch nichts vom Vesuv gehört. So lenkte sie ab und fragte Suse: »Wie heißt du denn, ha?« »Suse Winter – und du?« »Tinchen Grimm.« »Grimm – Grimm heißt du?« Suse wurde vor Auf- regung ganz rot. »Bist du vielleicht mit den Brü- dern Grimm verwandt, die die vielen schönen Märchen gesammelt und aufgeschrieben haben?« »Das kann schon möglich sein«, sagte Tinchen gleichgültig, denn wenn die andere aus Italien kam, dann konnte sie doch auch berühmte Ver- wandte haben. »Das muß ich aber sofort meinem Bruder erzäh- len«, rief Suse begeistert. Was hatte sie doch für ein Glück, daß sie gleich am ersten Tag in Göttin- gen eine Verwandte der Brüder Grimm kennen- lernte! Da kam ihr erst ins Bewußtsein, daß ihr Herbert, ja gar nicht mehr da war. Sie war ja hier unter der Pappel allein geblieben, um auf ihr entsprun- genes Kätzchen zu warten. Das hatte Suse wäh- rend der Unterhaltung mit Tinchen Grimm ganz vergessen. Suse suchte mit ängstlichen Blicken den silbrigen Wipfel ab. »Piccola«, rief sie, »Miez – Miez – Miez!« Aber kein Miau antwortete. Kein weißes Fellchen schimmerte zwischen den grünen Blät- tern. Piccola war verschwunden. »Um Himmels willen – wo kann mein Kätzchen nur hingekommen sein?« Suse wurde das Herz schwer. Sie machte sich bittere Vorwürfe, weil sie nicht besser auf ihre Katze achtgegeben hatte. »Hast du nicht mein weißes Kätzchen gesehen, Tinchen?« »Nein, überhaupt nicht. Es wird schon nach Haus gelaufen sein. Katzen finden immer von allein nach Haus.« »Aber meine weiß ja noch gar nicht, daß wir im Sternenhaus wohnen«, jammerte Suse. »Im Sternenhaus wohnst du? Du, da hast du’s aber schön! Da war meine Mutter zum Reinema- chen«, meinte Tinchen Grimm anerkennend. Was? Eine Verwandte der Brüder Grimm hatte bei ihnen die Wohnung saubergemacht? Aber Suse hatte keine Zeit, sich darüber lange den Kopf zu zerbrechen – sie hatte augenblicklich andere Sor- gen. Wo war nur ihre kleine Katze hingekommen? Auf der Pappel saß sie nicht mehr, soviel stand fest. Während Suse mit Tinchen Grimm plauder- te, mußte das Kätzchen unbemerkt vom Baum gesprungen sein. Wenn sie die Anhöhe hinuntergelaufen war – dort, unten führte die Hauptstraße vorüber. Piccola war noch so klein und unerfahren – wie leicht konnte dem Tierchen etwas zustoßen! Schluchzend machte sich Suse auf den Weg in ihr neues Heim. Tinchen ging wie selbstverständlich mit. Das war kein froher Anfang!, DAS STERNENHAUS Das Sternenhaus war erst vor kurzem fertig ge- worden. Es war noch im Bau, als Professor Winter im Juli nach Göttingen als Direktor der Sternwar- te berufen wurde. Er hatte das Haus gekauft und nach seinen Angaben fertigbauen lassen. Nun leuchtete es einladend im Septembersonnen- schein zwischen dem noch grünen Laub der Bäu- me hervor. Über die ganze Breite des Hauses zog sich im ersten Stock ein Balkon aus dunklem Holz. Auf dem weißen Mauerwerk waren einige bekannte Sternbilder gemalt. So merkte man gleich, daß hier ein Gelehrter der Sternenkunde zu Hause war. Doch von all dem bemerkte Suse nichts in ihrem Schmerz. Sie sah nicht einmal die Mutti, die schon nach ihr Ausschau hielt. Suses Gedanken waren bei der armen Piccola, die jetzt vermutlich in der Fremde umherirrte. Dabei hatte Suse sich doch so auf das neue Haus und vor al- lem auf Mutti gefreut. Der Garten um das Sternenhaus stieg leicht bergan. Es wuchsen nur einige Bäume und Sträu- cher darin, sonst war er noch ziemlich kahl und ungepflegt, es gab keinen Rasen und keine Blu- men. Der Garten war ja erst neu angelegt worden und unterschied sich kaum von dem umgebenden Gelände. Suse hatte sonst immer ein offenes Au- ge für jede Landschaft, heute aber bemerkte sie auch rein gar nichts. Plötzlich blieb sie stehen. Hatte es da nicht ir- gendwo gemauzt? Noch einmal klang es ganz leise, ganz zart »miau«. Suse erkannte sofort die Stimme des Katzenkindes., Sie entdeckte es auf einem jungen Apfelbäum- chen. Darunter saß der schwarze Bubi auf seinen Hinterpfoten und machte ein Männchen zu dem Kätzchen hinauf, als wollte er sagen: »Komm nur ruhig herunter, ich tu’ dir nichts!« Aber Piccola schien dem Frieden doch nicht zu trauen. Der Anblick war so komisch, daß Suse mitten im Wei- nen in helles Lachen ausbrach. »Piccola«, rief sie und breitete ihren blauen Fal- tenrock aus. Da war die Miez auch schon hinein- gehüpft! Bubi bellte fröhlich und sprang stolz um Suse herum. »Was hat denn deine Katze für einen spaßigen Namen?« fragte Tinchen Grimm verwundert. »Meine heißt nur Miez.« »Piccola ist auch eine Italienerin«, entgegnete Suse voll Stolz auf ihr Katzenkind. »Piccola heißt auf deutsch ›die Kleine‹. Wir hatten nämlich in Neapel auch eine große Katze.« »Ja, will denn meine Suse gar nichts mehr von ihrer Mutti wissen?« rief da eine liebe, vertraute Stimme vom Balkon herab. »Natürlich, Muttichen! Aber meine Piccola ist ausgerissen, und ich konnte das kleine Ding doch unmöglich in der Fremde allein lassen.« Gleich darauf hing Suse auch schon der Mutter um den Hals. »Willkommen in unserem neuen Heim, mein Herzchen. Möget ihr euch darin zu tüchtigen Menschen entwickeln, auf die wir stolz sein kön- nen.« »Wenn aber Vater wieder ins Ausland versetzt wird, was ist dann?« fiel Herbert, der Wider- spruchsgeist, ein. Doch nun umkreiste er Suses, kleine Gefährtin mißtrauisch wie Bubi. »Du, Suse, wer ist denn das fremde Mädel?« »Das ist Tinchen Grimm, meine neue Freundin – die Brüder Grimm waren ihre Großväter oder we- nigstens ihre Onkel.« Auf Herbert machte diese Erklärung ungeheuren Eindruck. »Sammelst du auch Märchen oder dichtest du welche? Kannst du auch Verse machen?« Tinchen dachte einen Augenblick nach. Auf die erste Frage wußte sie überhaupt keine Antwort. »Nun ja, die Ferse macht immer meine Mutter. Aber sonst kann ich schon allein Socken strik- ken.« Die Mutter mußte sich zur Seite wenden, um ihr Lachen zu verbergen. Die Zwillinge aber lachten laut heraus. Herbert konnte sich gar nicht beru- higen: »Hahaha, die Enkelin der Brüder Grimm strickt Verse – das ist doch zum Totlachen!« »Hör doch endlich auf, Herbert«, flüsterte Suse und gab dem Bruder einen heimlichen Stoß. Sie schämte sich für Tinchens Einfältigkeit. Die aber wußte sich selbst zu helfen. Sie streckte dem lachenden Herbert ihre Zunge heraus: »Wenn ihr so dämlich seid, dann geh’ ich wie- der.« Und fort war Tinchen Grimm. Bubi begleite- te sie höflich bis zur Gartentür. Sie hörte nicht mehr, wie ihr die Mutter beschwichtigend nach- rief: »Komm, Kind, iß noch ein Stück Kuchen mit uns!« Zum Glück entgingen ihr aber auch Herberts taktlose Worte: »Na, wenn das dumme Ding eine Enkelin von Grimm ist, dann sind wir die Enkel von Andersen!«, »Sie hat es aber doch gesagt«, behauptete Suse. »Ihre Mutter hat bei uns saubergemacht!« »Ach, Frau Grimm ist ihre Mutter – das ist eine ordentliche Frau! Nur habe ich beim Reinemachen nichts davon bemerkt, daß sie etwas mit den be- rühmten Märchenerzählern zu tun hat«, meinte die Mutter lachend. »Komm, Suse, häng jetzt deine Sachen hier an den Garderobehaken auf, und dann kommt zum Kaffee, Kinder.« »Erst müssen wir doch unser neues Haus anse- hen«, wandte Suse ein. »Du hast schon lange genug herumgetrödelt. Jetzt trinken wir erst Kaffee«, verlangte Herbert. Er hatte gut reden, denn er hatte das neue Haus bereits mit seinem Bubi besichtigt. »Es gibt Obst- torte«, fügte er noch hinzu. Nun rief auch noch der Vater: »Ja, Kinder, was ist denn los? Bekommen wir heute denn gar keinen Kaffee?« War es nun die verlockende Aussicht auf die Obsttorte oder die mahnende Stimme des Vaters – Suse folgte ihrem Bruder ins Eßzimmer. Sie war ja auch gewöhnt, seinen Wünschen meist nach- zugeben. Das Speisezimmer lag im Erdgeschoß. Es hatte holzgetäfelte Wände und – »ach, unsere alte An- richte!« rief Suse erfreut. »Und unser Eßtisch mit den Stühlen und die alte Uhr! Wie kommen denn die hierher?« Suse feierte ein freudiges Wieder- sehen mit all den Möbeln, die man vor der Reise nach Italien in Berlin zurückgelassen hatte. »Flügel sind ihnen gewachsen, und damit sind sie hergeflogen«, sagte Herbert spöttisch. »Frag doch nicht so dumm, Suse. Ein ganzer Möbel-, waggon ist doch von Berlin hierhergekommen!« »Ist unser Mätzchen auch mitgekommen?« Suses Vögelchen war während des Aufenthaltes in Itali- en bei der Großmama in Berlin geblieben. »Nein, aber vielleicht kommt es noch angeflo- gen«, meinte die Mutter geheimnisvoll. Suse wunderte sich. Neckte Mutti sie vielleicht auch? »Ißt du nicht deine Obsttorte?« fragte Herbert. Er war mit seinem Stück bereits fertig und schielte nun zu Suses unberührtem Teller hin. »Natürlich – gleich! Nur – Mutti, kann ich meiner Piccola nicht erst etwas Milch geben? Sie hat si- cher Durst von der Reise.« Suse war ein gutes Kind. Sie dachte immer zuerst an die anderen. Das Kätzchen bekam ein Schüs- selchen mit Milch hingestellt. Dann sorgte Suse noch dafür, daß Bubi nichts wegschlecken konn- te. Endlich kam auch Suse zu ihrer Obsttorte zu- rück und ließ es sich schmecken. Aber die richtige Ruhe hatte sie nicht dabei. Der Vater erzählte den Kindern, was er ihnen noch alles in Göttingen zeigen wollte. Aber Suse hörte nur mit halbem Ohr zu. Das neue Haus lockte. Herbert war schon vorher auf Entdeckungsreisen gegangen. Nun spielte er sich als Fremdenführer auf. »Komm erst in den oberen Stock, da sind die Schlafzimmer. Du, Suse, wir haben kein Kinder- zimmer mehr, jeder hat ein Zimmer für sich. Jetzt sind wir schon groß – fein!« »Ach, schade!« meinte Suse betrübt. Sie hätte es viel gemütlicher gefunden, wenn sie mit ihrem Zwillingsbruder wieder ein gemeinsames Kinder- zimmer wie in Berlin gehabt hätte., Herbert öffnete jetzt eine Tür und sagte: »Da ist dein Zimmer, Suse. Damen kommen immer zu- erst dran!« Suse stand starr vor Entzücken da. Ihr neues Reich war aber auch wunderschön eingerichtet. Die Tapeten zeigten ein zartes Rosenmuster, vor den Fenstern bauschten sich weiße Gardinen, und an den Wänden standen zierliche, weiße Schleif- lackmöbel. Fragend wandte sich Suse an die Mutter, die hin- ter ihnen nachgekommen war. Die Mutter nickte lächelnd. Da betrat Suse mit einem Jubellaut ihr Zimmerchen und nahm es in Besitz. Sie entdeck- te auch ihr altes Arbeitspult, das jetzt weiß ge- strichen war, ihr Bett, den Bücherschrank mit ihren Kinder- und Jugendbüchern, nur – nur eines vermißte Suse. »Mutti, ist mein Puppenwagen nicht mitgekom- men?« erkundigte sie sich. »Aber Suse, du bist doch schon fast zwölf Jahre alt, da spielt man doch nicht mehr mit Puppen«, sagte die Mutter lächelnd. »Der Puppenwagen ist mit den anderen Spielsachen ins Waisenhaus zur Weihnachtsbescherung für arme Kinder gewan- dert.« »Na ja«, meinte Suse nachdenklich, »die armen Waisenkinder brauchen den Puppenwagen viel- leicht auch nötiger als ich. Ich wollte ihn eigent- lich nur für meine Piccola haben. Sie hätte darin schlafen können, und ich wollte sie dann darin spazierenfahren.« »Du hast ja vielleicht einen Triller mit deiner Kat- ze«, ließ sich Herbert liebevoll vernehmen. »Wo- zu hat sie denn ihre vier Pfoten, wenn sie gefah-, ren werden muß?« »Für dein Kätzchen ist gesorgt, Suse.« Die Mutter zeigte in eine Ecke. Da stand ein weißes Körb- chen mit rosenroter Decke. Und wer blinzelte da mit bernsteingelben Katzenaugen heraus? Piccola hatte schon vor Suse ihr neues Heim bezogen. »Ach, Mutti, ich danke dir vielmals, daß du alles so schön für mich hergerichtet hast.« Dankbar umarmte Suse ihre Mutti. »Nun wißt ihr auch, weshalb ich euch nicht gleich von Freiburg hierher mitgenommen habe. Eure Zimmer sollten eine Überraschung sein.« »Dabei hast du uns erzählt, wir störten dich bloß bei der Arbeit.« »Das außerdem«, antwortete die Mutter lächelnd. »Wegen meines Zimmers hättest du gar nicht so geheimnisvoll tun müssen, Mutti. Das war gar nicht nötig. Mein Zimmer ist auch lange nicht so schön wie das von Suse.« Herbert schien ent- täuscht. »Aber Herbert, ich kann dir doch kein Mädchen- zimmer einrichten, das paßt doch nicht für einen Jungen! Du hast ein sehr nettes Zimmer.« »Na, es geht«, räumte Herbert ein, um nicht gar zu undankbar zu erscheinen. »Komm, sieh dir auch mein Zimmer an, Suse. Nicht durch die Tür – wir gehen über den Balkon.« Die Kinder traten auf den Balkon hinaus. Vor ih- ren Blicken lag die Stadt Göttingen. Suse stand und schaute. Wie lustig bunt das Laub ringsum schimmerte. »Dort drüben sind Weinberge, Mutti, die Blätter sind schon purpurrot! Ach, und wie herrlich ist es, daß man den schrecklichen Vesuv hier nicht sieht!«, »Komm weiter, Suse!« Herbert zog seine Schwe- ster am Ärmel. »Und nächstes Frühjahr pflanzen wir hier auf dem Balkon bunte Winden und Primeln, die habe ich so gern. Und im Garten, Mutti – « »Na, vorläufig ist doch erst Herbst! Du hast aber auch gar kein Interesse für mein Zimmer!« be- schwerte sich ihr Zwilling mit Recht. Auch Herberts Zimmer war von der Mutter liebe- voll eingerichtet worden. Es hatte dunkle Möbel und eine Sitzbank mit Lederkissen. Am Fenster stand ebenfalls ein Arbeitspult. Aber merkwürdig, obwohl Herbert erst eine halbe Stunde im Hause, war – das Zimmer war schon nicht mehr tadellos in Ordnung. Seinen Mantel und seine Mütze hatte er auf die Sitzbank geworfen. Die Reisetasche lag auf einem Stuhl und der Rucksack mitten auf dem Tisch. »Du mußt von Anfang an Ordnung halten, Her- bert, sonst hast du keine Freude an deinem Zimmer«, sagte die Mutter mahnend und räumte die umherliegenden Sachen weg. »Es gefällt mir viel besser, wenn es unordentlich aussieht, dann fühle ich mich hier viel wohler«, beteuerte der Sohn. »Ich komme immer zu Besuch zu dir, Herbert, und dann räume ich dir auf«, versprach Suse gutmütig. »Und du mußt mich auch besuchen. Aber Bubi darf nicht zu mir herein. Der zerfetzt alles! Und außerdem hält er keinen Frieden mit Piccola.« »Ohne meinen Bubi komme ich auch nicht«, brummte Herbert. »Schau her, hier soll mein neues Terrarium stehen. Ich werde mir eine Schlange dafür fangen. Der Großvater hat ge- sagt, in der Umgebung von Göttingen gibt es Kreuzottern.« »Mutti, ist das wahr?« Suses hellbraune Augen blickten entsetzt die Mutter an. »Sicher gibt es hier nicht mehr Schlangen als an- derswo auch.« »Na, dann bin ich zum ersten und zum letzten Mal in deinem Zimmer gewesen, Herbert. Und meine Tür sperre ich ab! Mutti, können Schlangen durch das Schlüsselloch kriechen?« fragte Suse ängstlich. »Ach, und der Balkon! Der verbindet ja auch die Zimmer! Da muß Vater eine Wand ma-, chen lassen.« Suse schaute so ängstlich drein, als ob die Schlange bereits zu ihr unterwegs wäre. »Meine Schlange kriecht über jede Wand!« prahl- te Herbert. »Jeden Abend werde ich sie in dein Zimmer lassen.« »Pfui, Herbert, du sollst unsere Suse nicht immer ärgern«, sagte die Mutter streng. »Aber ich muß ihr doch die dumme Furcht abge- wöhnen! Dazu bin ich doch als ihr Zwillingsbruder verpflichtet!« »Als ihr Zwillingsbruder bist du dazu verpflichtet, lieb und nett zu ihr zu sein, so wie früher. Die Großeltern in Freiburg wollten euch gar nicht zu- sammen bei sich behalten, weil ihr immer mitein- ander gestritten habt. Ich habe mich wirklich ge- schämt!« »Aber Mutti, da müssen doch höchstens wir uns schämen! Schuld daran ist aber nur Suses Katze. Sie läuft immer hinter Bubi her. Und dann zaust er sie ein bißchen. Vielleicht kann er sie nicht lei- den. Er ist ja aus Deutschland und sie aus Italien. Und dann ist Suse gleich böse auf mich. Als du Bubi mit nach Göttingen genommen hattest, Mut- ti, haben wir uns wieder tadellos vertragen.« »Na, dann weiß ich ja, was ich zu tun habe. Wenn ihr euch wie Hund und Katze benehmt, dann werden die beiden Tiere einfach abge- schafft.« »Was – Bubi?« »Meine süße Piccola?« Die Kinder trauten ihren Ohren nicht. »Natürlich! – Aber ich hoffe, es wird nicht nötig sein. Ihr habt euch doch immer so gut vertragen! So, nun wollen wir unser Sternenhaus weiter an-, schauen. Hier ist unser Schlafzimmer. Auf dem Balkon steht Vaters Fernrohr. Da ist das Bade- zimmer, und daneben liegt das Fremdenzimmer, wenn jemand zu Besuch kommt.« »Aus Berlin«, riefen die Zwillinge wie aus einem Mund. Sie hatten nämlich schon Sehnsucht nach ihrer »kleinen Omama«, der Mutter ihres Vaters. Sie hatten sie schon länger als ein Jahr nicht ge- sehen. »Hier geht es zum Boden. Und dort ist noch ein Mansardenzimmer für unser neues Mädchen.« Die Kinder waren nicht eher zufrieden, bis sie auch den äußersten Bodenwinkel besichtigt und durchforscht hatten. »Na, wie gefällt es meinen Kindern im Sternen- haus?« erkundigte sich der Vater, als sie wieder ins Erdgeschoß kamen. »Es ist wunderschön, Vati«, freute sich Suse. »Aber du hast ja noch gar nicht das Wohnzimmer und Vatis Arbeitszimmer gesehen«, sagte Her- bert. Er war mit seiner Führung noch nicht zu En- de. »Da sind ja wieder alle die großen Sternkarten an den Wänden wie früher in Berlin«, sagte Suse und schaute sich im Zimmer des Vaters um. »Was ist denn das für ein seltsamer Apparat? Ist das ein neues Radio?« »Nein, das ist ein Meßapparat aus den optischen Werkstätten von Göttingen. Ich soll ihn erproben. Herbert – Junge! Laß die Finger davon! Das ist kein Spielzeug! Die geringste Veränderung bringt falsche Angaben!« »Habt ihr denn noch immer nicht alles gesehen, Kinder?« fragte die Mutter dazwischen., »Die Küche! Wo ist denn die Küche?« rief Suse als künftige Hausfrau. »Die ist im Untergeschoß. Auch die Waschküche, die Speisekammer und der Heizkeller für die Zen- tralheizung sind dort untergebracht.« »Au, das muß ich mir gleich ansehen!« Herbert rannte augenblicklich zur Treppe, die von der Diele in das Untergeschoß führte. Doch plötzlich hemmte er den Schritt. »Was sind denn hier noch für Zimmer?« wunder- te er sich. Er versuchte gleich, die Türe zu öffnen. Sie war verschlossen. »Was ist denn da drin, Mutti?« »Ein Geheimnis!« antwortete die Mutter lächelnd. »Das hört sich ja grausig an! Wohnt vielleicht ein Gespenst hinter dieser Tür?« sagte Suse und machte schon wieder ängstliche Augen. »Na, ganz so schlimm ist es nicht«, lachte die Mutter. »Herbert, hör doch auf, an der Tür zu rütteln. Ich muß erst aufsperren.« Die Mutter griff nach dem Schlüsselbund. Die Tür öffnete sich, und als erster zwängte sich Bubi hinein. »Nanu?« Die Zwillinge blieben erstaunt in der Tür stehen. »Das sind ja die Möbel von der kleinen Omama in Berlin – ganz bestimmt, Mutti, ich erkenne sie! Da ist ihr Lehnsessel und das Glasschränkchen und die Mahagonikommode, der alte Sekretär und das grüne Plüschsofa.« Suse lief aufgeregt von einem Stück zum anderen und streichelte es voll Wiedersehensfreude, als sei es die Großmut- ter selbst. Herbert lief schon in das Nebenzimmer., »Hier stehen ja die Möbel von Frau Annchen, die einmal bei uns Kinderfrau war. Die Bauerntruhe mit den roten Blumen kenne ich noch ganz ge- nau. Wenn ich unartig war, wollte mich Frau Ann- chen immer da einsperren. Was bedeutet das denn nur, Mutti?« »Warum sind denn Großmutters Möbel hier bei uns?« Gespannt warteten die Zwillinge auf die Antwort der Mutter. »Die Großmama und Frau Annchen werden in vier Wochen zu uns ziehen. Vater hat gemeint, sie seien lange genug allein in Berlin gewesen, jetzt sollen sie bei uns – « Aber weiter kam die Mutter nicht mit ihrer Erklä- rung. Helles Jauchzen übertönte ihre Stimme. Die Zwillinge faßten einander an den Händen und sprangen jubelnd im Zimmer der Großmama her- um: »Die kleine Omama kommt – die kleine Omama kommt für immer zu uns!« Zu diesem Freudentanz kläffte Bubi die Musik und benahm sich so verrückt vor Freude, als ob es seine eige- ne Omama wäre. Vater und Mutter aber sahen auf ihre glücklichen Kinder. »Mögen wir im Sternenhaus immer so glücklich sein wie heute!«, VON BERÜHMTEN MÄNNERN UND EINEM, DER ES ERST WERDEN WILL Der nächste Tag war ein Sonntag. Das war fein! Da hatte der Vater Zeit, seinen Zwillingen die alte Universitätsstadt zu zeigen. Schon als Student hatte er hier fröhliche Stunden erlebt, und nun fand er hier als Wissenschaftler ein reiches Wir- kungsfeld. Schon um neun Uhr morgens standen Herbert und sein Bubi zum Abmarsch bereit, obwohl der Vater gerade erst zur Sonntagszeitung griff und sich eine Zigarre ansteckte. Das brave Hausmütterchen Suse aber half wäh- renddessen der Mutter. Das neue Mädchen war ja noch nicht eingetroffen. Es machte Suse Spaß, ihr hübsches Zimmer selbst aufzuräumen. Die Mutter hatte ihr dazu einen neuen Mop gekauft. Er sah aus wie jeder andere Besen, hatte aber keine Roßhaare, sondern Baumwollfransen. Der Name allein kam Suse komisch vor. »Ich nenne ihn lieber ›Mops‹, Mutti. Muß ich ihn in Wasser eintauchen und damit den Fußboden aufwi- schen?« »Um Himmels willen, nein! Die Fransen sind chemisch behandelt, dadurch ziehen sie allen Staub an und machen die Fußböden auch gleich blank. Man braucht beim Moppen keinen Besen und keine Schaufel.« »Das ist praktisch, Mutti! Da kann sich die neue Minna freuen.« »Laß mich moppen!« Herbert war das Warten an der Haustür schon zu langweilig geworden. Er wußte, wenn der Vater einmal die Zeitung erst in, der Hand hielt, legte er sie so bald nicht wieder weg. Der Mob übte auf ihn wie alles Neue eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus. »Aber nur einmal«, erlaubte es ihm Suse mit schwerem Herzen. »Schön, ich werde mein Zimmer moppen.« Her- bert erwischte den Mop und drehte sich damit in seinem Zimmer wie ein Karussell. Bubi dachte wohl, dieses Ding wäre eigens für ihn zur Belusti- gung erfunden worden, denn er sprang kläffend hinterdrein und schnappte nach den Mopfransen. »Du machst es nicht richtig! Du mußt langsam moppen!« Suse wußte diesmal besser Bescheid als Herbert. »In meinem Zimmer kann ich moppen, wie ich will«, gab ihr der Bruder patzig zur Antwort und drehte sich nur noch schneller. Da kam noch jemand zu diesem Schauspiel – Su- ses Katze Piccola. Sie hielt die grauen Mopfran- sen, die da wild durchs Zimmer hüpften, wohl gar für ein Mäuslein. Zu ihrer Entschuldigung muß man aber sagen, daß Piccola noch sehr jung und unerfahren war. Das Kätzchen legte sich auf die Lauer und sprang dann auf das graue Ding los. Aber das ließ sich Bubi nicht gefallen. Das war sein Spielzeug! Sein junger Herr drehte es im Kreise. Bubi begann zu knurren. Piccola spielte weiter und beachtete den Hund gar nicht. Da zog Bubi die Lippen hoch und schnappte nach dem Kätzchen. »Jetzt gibst du den Mop aber her, Herbert. Bubi und Piccola zanken sich schon darum. Mutti hat uns das Ding doch nicht zum Spielen gegeben! Ich muß mein Zimmer damit saubermachen.«, Suse versuchte vergeblich, ihrem Bruder den Mop zu entreißen. Der lachte nur und fuhr wild damit im Zimmer herum. Es entstand eine regelrechte Balgerei. Aber o weh – plötzlich hielt Suse die Fransen in der Hand, und Herbert sah betroffen auf den lee- ren Holzstiel. »Du hast ihn kaputtgemacht – « »Nein, du! Warum hast du ihn mir nicht gegeben – « »Und die Fransen hat Bubi ausgerissen – « »Ja, deine Katze mit ihren Krallen – « »Mutti – Mutti – komm doch her – der Mops ist kaputtgegangen!« Suse schrie Zeter und Mordio. »Du dummes Ding, brüll doch nicht so! Ich ma- che ihn schon wieder ganz!« Herbert fühlte sich doch nicht ganz wohl in seiner Haut, als er Mut- ters Schritt auf der Treppe hörte. »Was ist denn hier los, Kinder? Gleich am ersten Sonntag im neuen Heim macht ihr solchen Krach. Ist das der Feiertagsfrieden?« sagte die Mutter und schaute vorwurfsvoll von einem zum andern. Piccola zog sich unauffällig in ihr Körbchen zu- rück, und Bubi machte ein unbefangenes Hunde- gesicht, als ob er gar nichts angestellt hätte. Herbert hielt der Mutter stumm den leeren Mop- stiel entgegen. Suse begann: »Mutti, Herbert hat – « Doch dann schwieg sie und senkte beschämt den Blick vor Muttis vorwurfsvollen Augen. Wollte sie wirklich ihren Zwillingsbruder verklagen? »Es macht nichts, daß der Mop auseinanderge- gangen ist. Er läßt sich leicht wieder einhaken. Aber daß ihr gleich am ersten Tag im Sternen-, haus miteinander streitet, das betrübt mich sehr. Ich habe mich immer darüber gefreut, daß meine Zwillinge ein Herz und eine Seele waren. Ich ha- be mir oft gedacht, auf Suse und Herbert kann ich mich verlassen, die stehen im Leben zueinan- der. Und nun merke ich, daß sich meine Kinder nicht mehr vertragen! Das macht mich traurig und nimmt mir die ganze Freude an unserem schönen, neuen Heim.« Suse liefen bei diesen Worten schon die Tränen über die Wangen. Herbert aber meinte beruhi- gend zur Mutter: »Ach, Mutti, darüber brauchst du dich nicht aufzuregen! Je mehr wir uns zan- ken, desto lieber haben wir uns. Suse muß ein bißchen energisch angepackt werden. Sie ist viel, zu waschlappig!« »Das mußt du schon uns überlassen, mein Sohn! Wir werden Suse auch ohne deine Mithilfe richtig erziehen!« Damit ging die Mutter wieder an ihre Arbeit zurück. Herbert puffte Suse, so sanft er nur konnte, mit dem Ellbogen: »Du, heule doch nicht! Ich habe dir doch nichts getan!« Es war Herbert sehr un- behaglich, seine Suse so weinen zu sehen. »Nein – aber ich dir!« schluchzte Suse. »Du – mir?« Herbert machte ein dummes Ge- sicht. »Ja, beinahe hätte ich dich vertratscht«, gestand Suse. »Beinahe ist nicht ganz – also vertragen wir uns wieder!« So wie vorhin den Mop wirbelte Herbert nun Suse im Kreis herum. Dann zogen sie miteinander hin- unter, um zu sehen, ob der Vater nun endlich mit seiner Zeitung und der Zigarre fertig sei. Suse hatte zwar Gewissensbisse, der Mutter die Hausarbeit allein zu überlassen. Aber Herbert meinte, Mutti würde wahrscheinlich viel besser ohne sie zurechtkommen. Wenn das auch gerade kein Kompliment war, es beruhigte doch ein we- nig Suses Gewissen. Da erschien aber plötzlich die Mutter in Hut und Mantel in“ der Diele, fertig zum Ausgehen. »Du kommst mit, Mutti? Das ist aber fein!« »Ich habe gestern schon alles für heute vorberei- tet. Ich muß doch sehen, wie meinen Kindern unsere neue Heimat gefällt.« Nun war auch der Vater soweit. Bubi kläffte auf- geregt und lief unzählige Male vom Haus zur Gar-, tentür und wieder zurück. Wo blieben denn nur die Menschen? Sie waren doch zu umständlich, bevor sie sich endlich in Bewegung setzten! Er war immer gleich fix und fertig. Piccola blieb allein im Sternenhaus zurück. Sie vertrieb sich die Zeit mit einer abgerissenen Mop- franse. »Wo gehen wir zuerst hin?« erkundigte sich die Mutter. »Auf die Sternwarte«, kam Herbert dem Vater mit der Antwort zuvor. »Die müssen wir unbe- dingt sehen!« »Ja, und den Rosengarten auch«, fiel Suse ein. Der Name hatte besonderen Eindruck auf sie ge- macht. »Schön, Kinder, wir werden uns aber die Stern- warte heute nur von außen ansehen. Am Sonntag kommen nämlich immer Besucher aus der Umge- bung, und da ist es ziemlich voll. Ich möchte euch später in Ruhe diese großartige Einrichtung erklären. Ihr wollt mir doch sicher bei meinem ersten Vortrag zuhören. Heute spricht nur ein junger Privatdozent.« »Ach, das ist ja Speck wie Wurst! Dich können wir alle Tage zu Hause reden hören, Vati«, mein- te Herbert. Er brannte darauf, die Sternwarte kennenzulernen. »Ich wollte euch heute die Stadt Göttingen zei- gen. Da gibt es genug zu sehen. Die optischen Werke im Zeiss-Winkel und die Sternwarte füllen jedes für sich einen Nachmittag aus.« »Was sind denn die optischen Werke, Vati?« »Optik ist die Lehre vom Sehen. Alles, was dazu gehört, wird in dem optischen Werke von Zeiss, hergestellt, Feldstecher, Operngläser, Brillen, Thermometer, fotografische Objektive, vor allem aber Mikroskope. Das sind Vergrößerungsappara- te, die in der Wissenschaft eine wichtige Rolle spielen.« »Das wissen wir doch schon«, sagte Herbert bei- nahe gekränkt. »Ich habe sogar schon in ein Mi- kroskop hineingesehen.« »So? Wo denn, mein Junge?« »Beim Großvater in Freiburg, der hat so ein Mi- kroskop. Beinahe hätte es Bubi umgeworfen. Da habe ich hineingeguckt. Der Großvater hat mir Bazillen gezeigt, die sahen wie ein Beistrich aus.« »Und mir hat der Großvater ein Lindenblatt eingelegt«, fiel Suse ein. »Das hat ganz wunderbar ausgesehen. Aber die Augen tun weh, wenn man lange durch so ein Miskroskop guckt.« »Miskroskop – hahaha – Suse denkt wohl, das Wort kommt von ihrer Miez her!« Herbert lachte seine Schwester wieder einmal gründlich aus. Der Vater mußte sich abwenden, um sein Lachen nicht zu zeigen. Er wollte sein Töchterchen nicht kränken. Die gute Mutter nahm sich Suses wieder an. »Mikroskop ist auch ein schweres Wort. Das nächste Mal wird es Suse schon richtig sagen. Herbert, hör endlich auf, deine Schwester auszu- lachen. Du weißt vieles auch noch nicht.« »Ja, Vater. Du sagtest vorhin etwas von einem Zeiss-Winkel. Was meinst du damit?« »Der Zeiss-Winkel hat seinen Namen von einem sehr berühmten Mann. Carl Zeiss war der Sohn eines Spielwarenhändlers. Er interessierte sich schon als Junge für Basteleien und wurde Mecha-, niker. Etwa um die Mitte des vorigen Jahrhun- derts gründete er in Jena eine kleine, feinmecha- nische Werkstatt. Bald wurde er Mechaniker an der Universität. Dort wurde Dr. Ernst Abbe sein wissenschaftlicher Mitarbeiter. Abbe hatte sich vom Sohn eines einfachen Spinnmeisters zum Professor für Mathematik und Physik emporgear- beitet. Nach dem Tode seines Freundes Carl Zeiss hat er die optischen Werke allein weitergeführt, ihren Betrieb auf jedem Gebiet vergrößert und weltberühmt gemacht. Dabei hat er nie verges- sen, daß er aus einfachen Arbeiterkreisen hervor- gegangen ist. Wie ein Vater hat er für die Arbei- ter seiner Betriebe gesorgt. Er hat auch auf sei- nen Gewinnanteil aus dem gewaltigen Unterneh- men verzichtet und die großen Summen für ge- meinnützige Zwecke gestiftet. Mit Bewunderung und Ehrfurcht wollen wir zu diesem hervorragen- den Mann aufblicken.« So sprach Vater Winter voll Begeisterung. Die Kinder hatten mit großen Augen zugehört. Selbst Herbert hatte den Vater nicht unterbro- chen und dazwischen gefragt, wie er es sonst gerne tat, sondern hatte gespannt gelauscht. Wie schön mußte das sein, später einmal auch so ein berühmter Mann zu werden! Suse aber meinte: »Vater, dürfen wir den Herrn Abbe auch einmal besuchen? Ich mag ihn gut leiden, weil er so gut zu seinen Arbeitern und zu den Armen ist.« »War – Suse! Professor Abbe lebt längst nicht mehr. Er ist schon 1905 gestorben. Ihr könnt ihn nur mehr in seinen Werken oder Denkmälern kennenlernen.«, Indessen war Professor Winter mit seiner Familie zu der Gedenktafel für Ernst Abbe gekommen. Stumm betrachteten sie die ernsten und doch so gütigen Züge des Marmorbildes. Plötzlich unterbrach Herbert die andächtige Stille: »Vater, vielleicht kriegst du auch einmal so ein schönes Denkmal, wenn du tot bist.« »Aber Herbert!« rief die Mutter halb entsetzt, halb belustigt. Suse aber griff zärtlich nach der Hand des Vaters. »Unser Vati soll überhaupt nicht sterben!« Der Vater lächelte. »Das ist ein guter Wunsch, Herbert. Aber wichtiger ist das Denkmal, das man sich im Herzen seiner Mitmenschen setzt, nicht die Marmortafel. Ein jeder Mensch, ob er nun be- rühmt ist oder unerkannt in der Stille lebt, kann in seinem Kreis so segensreich wirken, daß ihn alle in bleibender Erinnerung behalten.« »Ich will aber doch lieber berühmt werden«, ent- schied Herbert. »Dazu mußt du aber erst deine Pflichten in der Schule erfüllen, mein Sohn. Aber ich bin schon zufrieden, wenn du auf dem richtigen Platz ein tüchtiger Mann wirst.« »Der Großvater in Freiburg hat gesagt, du bist auch ein berühmter Mann, Vati. Du wärst einer der bekanntesten Sternforscher. Er hat auch ge- meint, es ist gut, daß wir nach Göttingen kämen, denn da wären immer viele berühmte Männer der Naturwissenschaft tätig gewesen.« Dem Vater machte die Unterhaltung mit seinem Jungen Spaß. »Ja, kennst du denn überhaupt ei- nen, Herbert?« »Natürlich!« sagte Herbert entrüstet und zählte, gleich auf: »Da sind einmal Gauß und Brehm, Bunsen und Volta. Die habe ich mir zum Vorbild genommen.« »Ein besseres Vorbild findest du auch nicht so schnell!« lachte der Vater. Die Mutter und Suse waren mit Bubi schon vorausgegangen. Sie kamen nun an der Schule vorbei, in der Suse schon angemeldet war. In einer Woche begann das neue Schuljahr. Das Gebäude sah modern und freundlich aus. Es lag in einer Grünanlage. Suse betrachtete es aber mit gemischten Gefühlen, teils neugierig, teils beklommen. Auch in ihrem Leben spielte die Schule wie bei jedem Kind eine große Rolle. Suse hatte große Sorgen. Über ein Jahr lang hatte sie keinen deutschen Unterricht gehabt. In Neapel hatte sie eine italienische Schule besucht. Würde sie hier in der zweiten Klasse Mittelschule mit- kommen? Herbert und Suse hatten zwar während der Ferien in Freiburg Privatunterricht in Deutsch, Rechnen und Geschichte bekommen, um die Lük- ken auszufüllen. Aber würde das genügen? Herbert hatte diese Sorgen nicht, er war viel selbstbewußter. Als ihm der Vater seine künftige Schule zeigte, meinte er: »Die werden sich wun- dern, wie gut ich italienisch spreche.« »Dazu wirst du aber wenig Gelegenheit haben, Herbert. Hier wird nämlich Wert auf Latein und Griechisch gelegt. Ich habe lange überlegt, ob ich dich nicht lieber in ein Realgymnasium schicken sollte. Aber weil du in Neapel schon Latein gelernt hast, sollst du hier auch in eine Schule mit La- teinunterricht gehen, damit du nicht alles vergißt. Doch komm, ich zeige euch nun das neue Univer-, sitätsgelände. Ihr wißt ja, die Universität Göttin- gen führt nach ihrem Gründer den Namen Geor- gia Augusta.« »Wer war denn das?« unterbrach der wißbegieri- ge Herbert den Vater. »Der Kurfürst Georg August von Hannover, der zugleich als Georg IL König von England war. Schon bald nach ihrer Gründung im Jahre 1734 hat die junge Hochschule Weltgeltung erlangt. Seit 1948 hat auch die Max-Planck-Gesellschaft ihren Sitz in Göttingen. Sie unterhält viele For- schungsinstitute zur Förderung der Wissenschaft. Dort drüben sind die physikalischen Institute, darunter das Institut für Erdbebenforschung, dem ein Teil meiner Arbeit gilt.« »Erdbeben? Bebt hier vielleicht auch die Erde?« Aber nur Suse allein bebte, sonst nichts. Suse hatte in Italien ein Erdbeben erlebt, das einen furchtbaren Eindruck auf sie gemacht hatte. Der Vater beruhigte sie. »Jetzt gehen wir in den Rosengarten, Suse«, lenkte er ab. Der Weg führte durch den alten Albani-Friedhof. »Vati, hier gibt’s ja Zypressen wie in Italien«, wunderte sich Suse. »Das ist weiter nichts Besonderes. Man findet sie auf allen Friedhöfen, mein Kind.« Sie gingen am Schwanenteich vorbei und kamen dann in den Rosengarten. Noch verströmten eini- ge Rosen ihren süßen Duft und erinnerten in ihrer Pracht an den vergangenen Sommer. »Das große, moderne Gebäude dort ist die neue Stadthalle von Göttingen. In ihr finden bedeuten- de kulturelle Veranstaltungen statt. Gleich in der, Nähe ist auch das Theater. Hier ist das Reich der Musen. Das Reich der Technik findet ihr bei der Sternwarte.« Die gewaltige Kuppel schimmerte schon durch das bunte Herbstlaub. »Wer waren denn die Musen, Vati? Waren das Prinzessinnen?« fragte Suse. Herbert hatte schon den Weg zur Sternwarte ein- geschlagen, blieb aber plötzlich stehen. »Ist es denn möglich – die Suse – kennt keine Muse!« neckte er seine Schwester. »Na, kennst denn du sie?« reimte die Mutter la- chend weiter. »Natürlich!« sagte Herbert großartig. »Das waren doch die Pampelmusen – oder nicht?« Er sah, wie der Vater die Augenbrauen hochzog. Da stimmte irgend etwas nicht. »Ach nein, ich weiß schon, alle neune waren das. Neun griechische Weiber, und jede hatte einen anderen Beruf. Eine war Schauspielerin und eine war Tänzerin. Und dann gab es welche, die hatten Geschichte, Musik und die Sterne studiert. Und die heißen Musen.« Bei dieser merkwürdigen Erklärung konnten die Eltern nicht ernst bleiben. Herbert mußte es sich gefallen lassen, daß sie ihn auslachten. »Herbert, Junge – mit den Pampelmusen hat wohl noch niemand die Musen verwechselt.« Die Mutter lachte, daß ihr die Tränen in die Augen stiegen. »Alle neune gibt’s beim Kegelspiel, Herbert, aber nicht bei den alten Griechen. Die neun Musen wa- ren griechische Göttinnen, die Kunst und Wissen- schaft verkörperten. Ich habe euch doch in Italien Marmorstatuen gezeigt, welche die neun Musen, darstellten.« »Ach Vati, da hat doch eine wie die andere aus- gesehen.« Für Kunst hatte Herbert nicht viel üb- rig. »Weißt du denn wenigstens, wie die Muse der Sternenkunde heißt?« Herbert wußte es nicht. Aber er wollte das um keinen Preis zugeben. So sagte er auf gut Glück: »Planetarium.« »Falsch! Planetarium kommt von Planet. Zuerst überlegt man, und dann erst rückt man mit sei- nem Wissen heraus. Na, Suse, weißt du es viel- leicht?« »Nein. Aber wenn Herbert es nicht weiß, brauche ich es auch nicht zu wissen.« Suse hatte nicht den Ehrgeiz, mehr als ihr Zwillingsbruder zu wis- sen. Von klein auf war sie gewöhnt, daß er alles besser wußte. »Die Muse der Sternenkunde heißt Urania«, er- klärte nun der Vater. »Ach ja, nun weiß ich es«, fiel Suse erfreut ein. »Die Urania in Berlin hat von der Muse ihren Na- men. Dort haben wir doch die schönen Reisebil- der von der Wüste gesehen.« »Jedes Institut für Sternenkunde heißt Urania, Suse. Auch hier gibt es eine Urania-Sternwarte. Aber du hast recht. Ich habe euch damals in Ber- lin zu einem Lichtbildvortrag in die Urania mitge- nommen.« »Das Kino ist aber viel interessanter«, meinte Herbert. »Vater, wann dürfen wir denn wieder ins Kino gehen?« »Hier habt ihr das interessanteste und gleichzei- tig lehrreichste Kino«, sagte der Professor. Sie, standen vor der Sternwarte. Der Vortrag war zu Ende. Das Publikum strömte heraus. »Das ist ein Kino? Ach, Vater, du machst uns bloß was weis!« rief Herbert. »Es wird ein Film gezeigt, in dem sich die Him- melskörper bewegen, ein Theater, in dem die Sterne die Schauspieler sind. Gleichzeitig ist es ein Schulsaal unter dem Gewölbe des Himmels, in dem man noch viel lernen kann«, erklärte der Professor seiner Familie. »Alles dies schließt ein Planetarium in sich.« Es sollte bald noch mehr in sich schließen., BESTRAFTE NEUGIER Suse hatte inzwischen die Sternwarte von außen betrachtet. Es war ein großer, langgestreckter Bau, den eine mächtige Kuppel krönte. Mehr als die Sternwarte entzückten Suse aber die herrli- chen, bunten Herbstastern, die die Rasenfläche davor schmückten. Herbert war wie immer fürwitzig. Er pirschte sich zum Eingang, aus dem viele Menschen ins Freie strömten. Die Neugier ließ ihm keine Ruhe. Es gelang ihm, unbemerkt in das Planetarium zu schlüpfen. So – nun war er drin. Er schlich sich in einen gro- ßen Saal, den eben die letzten Besucher verlie- ßen. Schnell kroch er unter eine Bank, um nicht, bemerkt und hinausgewiesen zu werden. Einen Blick wenigstens wollte er in den ersehnten Raum tun. Pah – das war alles? Herbert sah ein Riesenrund, beinahe wie in einem Zirkus. Viele Bänke standen in der Runde. In der Mitte war ein großer Apparat aufgestellt. Darüber wölbte sich die gewaltige Kuppel. Das war alles. Keine Spur von Sternen. Der junge war grenzenlos enttäuscht. Und davon machte der Vater so ein Aufheben? Herbert hatte gedacht, daß zumindest der Himmel mit all sei- nen Sternbildern zu sehen sei. Nichts davon! Nur eine langweilige, weiße Kuppel. Nein, so bald ging er nicht wieder hier herein. Er sollte aber auch so bald nicht wieder heraus- kommen. Plötzlich gab es einen lauten Knall – krach – und die Eingangstür flog zu. Der Schlüs- sel drehte sich zweimal im Schloß. Der Saal ver- sank in Dunkelheit. Entsetzt sprang der Junge zur Tür, stieß sich in der Finsternis die Knie an den Bänken, und als er endlich die Eingangstür gefunden hatte, rüttelte er mit aller Gewalt daran. Der Saaldiener würde ihn schon hören. Aber der Diener war sofort nach Hause gegan- gen, als er den Saal abgeschlossen hatte. Er hat- te nicht gemerkt, daß sich da jemand verkrochen hatte. Heute war ja Sonntag. Da wollte der Mann auch bei seiner Familie sein. Um vier Uhr begann ja wieder die Nachmittagsvorführung. Herbert wurde es in dem großen, dunklen Raum eigentümlich beklommen zumute. Er versuchte, über seine unfreiwillige Gefangenschaft zu la- chen. Aber sein Lachen dröhnte schauerlich in, dem leeren Raum, als ob nicht einer, sondern viele lachten. Dem sonst so mutigen Herbert ver- ging das Lachen schnell. Wieder rüttelte er aus Leibeskräften an der Tür. Himmelmohrenelement – man mußte ihn doch hören! Vermißte ihn den niemand? Der Vater kannte doch seinen Jungen! Er würde sich schon denken können, daß sein Herbert nur einen Blick hatte hineinwerfen wollen. Der Vater war Direktor der Sternwarte. Er hatte sicher die Schlüssel vom Planetarium und würde ihn gleich aus seinem dunklen Gefängnis befreien. Aber Minute auf Minute verstrich – Herbert ka- men sie wie Ewigkeiten vor. Niemand kam, nie- mand suchte ihn. Herbert konnte es nicht begreifen. Vermißte denn Suse ihren Zwillingsbruder nicht? Und Mutti? Und Bubi dachte auch nicht an sein Herrchen? Ach, wenn doch wenigstens Bubi bei ihm gewesen wä- re! Wenigstens ein lebendes Wesen in dieser herzbeklemmenden Stille und Finsternis! War es nicht zum Lachen? Er, der Sohn des Di- rektors, war hier im eigenen Institut des Vaters gefangen! Wirklich, es war zum Lachen! Herbert tat aber gerade das Gegenteil davon. Er begann zu heulen, als ob er nicht ein großer Quartaner, sondern ein kleiner ABC-Schütze wäre. Aber vermißte man ihn denn wirklich nicht? Suse, das getreue Schwesterchen, fragte zuerst: »Wo ist denn Herbert?« »Sicher schon beim Gartenausgang«, meinte die Mutter. »Der Junge kann nie genug bekommen. Es geht ihm ja alles zu langsam.« »Da ist ja auch Bubi«, sagte der Vater. Der Hund, wartete beim Ausgang auf sie. Freilich, Bubi war da. Aber von Herbert keine Spur, so weit man auch die Straße auf und ab blickte. »Der Schlingel muß doch wieder seine eigenen Wege einschlagen!« sagte der Vater. Nun, sie würden dasselbe tun. Wenn er sich selbständig machen wollte – schön! In Verlust geraten konnte er ja nicht. »Komm, Suse«, rief der Professor sein Töchter- chen, das den Kopf noch immer nach hinten wendete. »Schau nur, hier beginnt der Wall. Er umgibt die Altstadt von Göttingen. Er ist mit vie- len Bäumen und Blumen bepflanzt. Da wollen wir einmal an einem Nachmittag Spazierengehen.« Suse interessierte sich sonst immer sehr für alle Pflanzen. Aber augenblicklich interessierte sie nur der fehlende Herbert. Wo mochte er nur stecken? Auch die Mutter blieb alle paar Schritte stehen und hielt Umschau. Sie beruhigte sich nicht so leicht. »Kann der Junge vielleicht noch im Stern- wartegarten sein, Paul? Der Hund läuft immer dorthin zurück.« »Er sucht seinen kleinen Herrn. Sicher hat sich Herbert irgendwo versteckt und überfällt uns dann plötzlich aus dem Hinterhalt. Er macht ja gerne solche Scherze. Der Junge hat ja selbst den größten Schaden, wenn er jetzt nicht alles mitbekommt.« Der Herr Professor war recht är- gerlich auf seinen Sohn, weil er den Frieden des ersten gemeinsamen Spazierganges in Göttingen gestört hatte. Denn auch die Mutter hatte nicht mehr die rechte Ruhe für die weiteren Sehens- würdigkeiten der Stadt. Suse aber hatte überhaupt keine Freude mehr an, dem Spaziergang. Ihr zweites Ich fehlte. Wenn Herbert doch nur irgendwo aus dem Hinterhalt hervorgeschossen wäre, auch wenn er sie noch so sehr erschreckt hätte! Am liebsten hätte es Suse so wie Bubi gemacht, der ein paar Schritte voranlief, in jede Ecke schaute, und dann wieder umkehrte. Die Wallpromenade mit den alten, herrlichen Bäumen, von denen sie sonst begeistert gewesen wäre, machte auf sie gar keinen Eindruck. Der Vater machte Suse auf das Denkmal der bei- den Gelehrten Gauß und Weber aufmerksam, das hier zwischen den Bäumen stand. Aber das Mäd- chen lief aufgeregt weiter. Was fragte sie nach Gauß und Weber, wenn Herbert verschwunden war! »Wir wollen nach Hause gehen, Vati, ja? Vielleicht ist Herbert ins Sternenhaus zurückgelaufen«, bat Suse. »Das wäre möglich. Aber es schadet ihm gar nichts, wenn er dann vor der Türe stehen muß, bis wir auch kommen. Warum ist er auch von uns fortgelaufen?« Der Vater setzte seinen Weg ruhig fort. Viele Studenten begegneten ihnen. Oft wurde Professor Winter und seine Familie freundlich ge- grüßt. Der Professor hatte sich in der kurzen Zeit schon Anerkennung bei seinen Studenten erwor- ben. Suse bemerkte es kaum. Betrübt ging sie neben den Eltern her, Bubi mit gesenktem Schwänzchen ebenso hintendrein. »Schau, Suse, hier ist das Rathaus. Es ist schon über sechshundert Jahre alt. Am Aufgang zur, Rathauslaube sitzt ein steinerner Löwe. Er hält das Stadtwappen von Göttingen in seinen Pran- ken«, erklärte der Vater. Aber Suse schaute nicht. Sie schaute nur nach einem Jungen im dunkelblauen Anzug aus. »Und hier, meine liebe Suse, siehst du das ›meistgeküßte Mädchen der Welt‹. Es ist die Gän- seliesel auf dem Brunnen. Nach einem alten Brauch muß jeder Student, der sein Doktorex- amen bestanden hat, die Gänseliesel küssen. Da- zu gibt es dann noch einen prächtigen Umzug.« »Aber Suse, du paßt ja gar nicht auf! Was ist denn mit dir?« fragte die Mutter besorgt. »Ich will das gar nicht sehen. Ohne meinen Her- bert macht mir das gar keinen Spaß! Wenn Her- bert wieder da ist, schauen wir es zusammen an.« Das große Mädchen begann jetzt wirklich auf dem Marktplatz von Göttingen vor Aufregung zu weinen. Wie peinlich – die vorübergehenden Studenten blickten lächelnd oder mitleidig auf das weinende Töchterchen des Herrn Professors. Kurz ent- schlossen nahm der Vater ein Taxi, um nicht noch mehr aufzufallen. »Na, Kinder, ihr seid ja nett«, sagte er halb im Scherz, halb im Ernst, »der eine ist unsichtbar, und die andere fällt durch ihr Geheul auf. Das ist ja ein vielversprechender Anfang.« Auch die Mutter meinte: »Aber Suse! Erst zankt ihr euch, und nun tust du, als ob einer ohne den anderen nicht leben kann. Paß auf, Herbert sitzt quietschvergnügt im Sternenhaus und lacht uns alle aus!« Aber das Sternenhaus lag still und verlassen in, der Mittagssonne. Kein Herbert ließ sich sehen. Nur Piccola kam mauzend zur Gartentür. »Was sollen wir nun tun, Paul?« sagte Frau Win- ter und bekam rote Backen vor Erregung. »Es kann ihm hier gar nichts passieren. Er ist ja auch schon groß. Er wird allein auf Entdeckungs- reisen gegangen sein. Aber wenn er nach Hause kommt, na warte nur, mein Junge!« Der Vater hob vielsagend die Hand. Aber auf ein paar väterliche Katzenköpfe kam es nicht an. Die machten dem Herbert nicht viel aus. Wenn er nur schon wieder da wäre! Suse guckte sich die Augen nach ihm aus. »Suse, decke den Tisch!« rief die Mutter aus der Küche. Suse stand noch immer auf dem Balkon und hielt Ausschau. »Vielleicht kommt inzwischen Herbert. Er weiß, daß wir pünktlich um zwei Uhr essen.« Der Tisch war gedeckt, wenn auch nicht ganz ta- dellos. Suse hatte heute alles verwechselt. Dem Vater hatte sie zwei Messer, aber dafür keinen Suppenlöffel hingelegt. Das Salzfaß hatte sie ganz vergessen. Dabei war sie doch sonst so sorgsam und gewissenhaft. Die Uhr schlug zwei. Wer nicht da war, war Her- bert. »Nun beginnt die Sache rätselhaft zu werden«, meinte die Mutter kopfschüttelnd. Die Suppe wollte nicht schmecken. »Er wird sich verlaufen haben. Er kennt die Ent- fernungen in Göttingen noch nicht.« Beruhigend klang die Stimme des Vaters. »Vielleicht ist er gar in den Rosengarten zurück- gegangen und wartet dort auf uns«, überlegte die, Mutter, während sie den Braten zerteilte. »Oder er ist in die Sternwarte zurückgegangen.« Wie eine Erleuchtung kam es plötzlich über Suse. Sie war ja auch sein Zwilling. »Die ist doch schon lange geschlossen. Halt –!« Der Vater überlegte einen Augenblick. »War nicht der Vortrag gerade zu Ende, als wir dort waren? Richtig – so wird es sein! Der Schlingel ist heim- lich in die Sternwarte hineingegangen und sitzt jetzt während der großen Mittagspause da drin fest. Daß ich auch nicht früher darauf gekommen bin! Na, viel Vergnügen, mein Junge, laß dir im Dunkeln die Zeit nicht lang werden!« »Im Dunkeln ist mein Herbert?« Suse blieb der Bissen im Halse stecken. »Warum kommt er denn nicht wieder heraus?« »Weil der Vortragssaal zwischen zwölf und vier Uhr geschlossen ist. Wahrscheinlich ist der Schlingel versehentlich eingeschlossen worden. Das geschieht ihm ganz recht!« »Und zu essen kriegt er da auch nichts?« Suse legte schnell Messer und Gabel hin. Da mochte sie auch nichts mehr essen. »Laß ihn nur hungern, den Banditen, es wird ihm nicht schaden!« »Aber Paul, du weißt doch gar nicht sicher, ob er wirklich in der Sternwarte eingeschlossen ist!« Die Mutter war nicht so schnell zu überzeugen. »Wir wollen doch erst einmal nachschauen!« »Er hätte es sich verdient, daß er bis vier Uhr gefangen bleibt. Aber zu deiner Beruhigung wer- de ich gleich nach Tisch nachsehen gehen.« »Vati, komm doch gleich, bitte, bitte! Die Nach- speise essen wir dann mit Herbert zusammen., Mutti hat sie doch uns zuliebe gemacht. Und Her- bert ißt sie doch so gern. Komm, Vati«, drängte Suse. Sie war schon wieder in ihre Jacke ge- schlüpft. »Was – auch noch Schokoladenspeise zur Beloh- nung für das Ausreißen? Daraus wird nichts!« Trotzdem holte der Vater seinen Hut und den Schlüssel zur Sternwarte. Bubi ließ sich nicht bei seinem Futternapf stören. Er war ja auch nicht Herberts Zwilling. Erst als der Vater und Suse schon beim Gartentor waren, schoß Bubi wie ein Pfeil von der leeren Schüssel weg und hinter ih- nen her. Die Mutter stand auf dem Balkon und sah ihnen nach. Sie war im Sternenhaus geblieben, falls Herbert inzwischen doch heimkehren sollte. Wenn, ihn der Vater nur wieder heimbrächte, ihren Jun- gen! Dort unten floß die Leine – und Herbert war manchmal unbesonnen. Inzwischen hatte sich der junge Held nach eini- gen vergeblichen Tobsuchtsanfällen, die er an der unschuldigen Tür ausließ, allmählich in sein Schicksal ergeben. Ach, daheim saßen sie sicher schon bei der Nachspeise. Sein Magen begann laut zu knurren. Das hörte sich in der Stille sehr schaurig an. Warum hatte er Suse auch immer wegen ihrer Angst ausgelacht? Jetzt starrte er selbst mit furchtsamen Augen in die undurch- dringliche Finsternis. Wie lange er wohl schon hier gefangen war? Sicher schon einige Stunden. Herbert fehlte jede Zeitberechnung. Wurde denn die Sternwarte heute überhaupt nicht mehr ge- öffnet? Dann mußte er die ganze lange Nacht hier sitzen. Wie würden sich die Eltern, wie würde sich Suse um ihn sorgen! Es war still und dunkel. Kein Hoffnungsstern woll- te ihm hier aufgehen. Nach der Aufregung und dem Weinen war Herbert ganz erschöpft. Die Au- gen fielen dem Jungen zu. Plötzlich fuhr er hoch. Da – was war das? Hatte da nicht irgendwas ge- raschelt! Eine Maus – oder gar eine Ratte? Nein – ein Schlüssel drehte sich im Schloß, und ein Lichtschein fiel in die Finsternis. Gottlob – er war erlöst! »Herbert, bist du hier?« Das war die Stimme des Vaters. Und schon hatte der Professor seinen Jungen am Schlafittchen. »Na, warte nur, du Schlingel, wehe dir, wenn du dich wieder heimlich in die Sternwarte schleichst! Hast du auch nichts an den Apparaten verstellt?« fragte der Vater,, während Suse ihrem wiedergefundenen Herbert um den Hals fiel. Ein recht kleinlautes, verweintes Bürschchen kam zum Vorschein. Diesmal nahm Herbert ganz ge- gen seine Gewohnheit den Mund gar nicht voll. Er blinzelte, als ob ihn das Tageslicht nach der Dun- kelheit blendete, aber man brauchte nicht sein Zwilling zu sein, um zu sehen, daß er geweint hatte. So endete Herberts erster Besuch in der Stern- warte des Vaters., SCHULFIEBER UND THÜRINGER KLÖSSE Die neue Minna hatte nun auch ihren Einzug in das Sternenhaus gehalten. Sie war ein blondes, frisches Mädchen aus der Gegend von Ruhla. »Minna, ist Ihr Vater Schmied?« erkundigte sich Herbert gleich. »Nä, mein Vater ist Schneider. Warum soll er denn Schmied sein, junger Harr?« Das Mädchen hatte eine eigenartig singende Sprechweise. Der »junge Harr« sprang mit einem Satz auf den Küchentisch. »Nu, wenn er Schmied gewäsen wä- re, hätte er vielleicht den Landgrafen von Thürin- gen hartgeschmiedet.« Der Frechdachs machte Minna ihre Aussprache nach. »Oder kennen Sie die Erzählung vom Schmied von Ruhla nicht?« Minna sah von ihrer Arbeit auf. »Nu freilich, das lernt man doch schon in der Schule, wie der Schmied zu Ruhla den Landgrawen von Dieringen hartgeschmiedet hat.« Minna wusch ihr Geschirr weiter. Sie hatte gar nicht bemerkt, daß Herbert sie aufzog. Suse preßte das Taschentuch auf den Mund, um nicht loszulachen. »Wie war eigentlich die Geschichte mit dem Schmied, Minna?« fragte Suse. »Nu, wie wird sie gewäsen sein? Der Landgraw von Dieringen war ein gar weichmüdiger Harr. Der hat sich bei der Jagd verirrt und den Schmied von Ruhla um Nachtquardier gebeten. Der Schmied hat aber nicht gewußt, daß es der Land- graw sei. Der Schmied arbeitete weiter und sprach zornig bei jedem Hammerschlag: ›Land- graw, werde hard!‹ Und von da an wurde aus dem weichmüdigen Landgrawen Ludwig der Ei-, serne. Er war in Ruhla hartgeschmiedet worden«, schloß Minna ihre Erzählung. Suse vergaß über der lustigen Geschichte Minnas drollige Aussprache und hörte gespannt zu. Her- bert aber gab noch immer keine Ruhe. »Minna, wenn Sie wieder einmal nach Ruhla kommen, müssen Sie auch zu dem Schmied ge- hen«, sagte er spitzbübisch. »Nu, der labt doch gar nicht mähr. Der ist doch schon viele hundert Jahre dot.« Minna lachte mit. »Und was sollte ich denn bei ihm tun? Ich bin doch gar nicht so weichmüdig, junger Harr!« »Sie könnten sich von dem Schmied alle weichen Buchstaben hartschmieden lassen, Minna. Es heißt nämlich Thüringen und nicht Dieringen«, belehrte sie der Besserwisser vom Küchentisch herab. »Nu, ich sage doch Dieringen«, verwunderte sich Minna. Da aber konnte sich Suse nicht mehr zurückhal- ten. Sie lachte – lachte, bis Minna sie ärgerlich unterbrach: »Nu, was gibt’s denn da zu lachen, Fräulein Suse? Mir scheint, ihr wollt mich beide zum Narren halden!« Da wurde es Suse erst bewußt, daß sie durch ihr Lachen Minna verletzt hatte. Das tat ihr leid. »Ich habe doch nur über Herbert gelacht, Minna. Aber sie dürfen ihm nichts übelnehmen, er ist nämlich immer ein Besserwisser. Aber warum sagen Sie denn immer ›Sie‹ und ›Fräulein‹ und ›junger Herr‹ zu uns? Wir sind doch noch Kinder. Wir werden doch erst zwölf Jahre.« »Aber schon in vier Wochen!« fiel Herbert ein. Es gefiel ihm recht gut, als »junger Herr« angespro-, chen zu werden. Er fand es unnötig, daß Suse dies ändern wollte. »Nu, man gann doch nicht wissen, wie’s gefällig ist«, meinte Minna. »Aber wenn’s den jungen Härrschawten lieber ist, dann sagen wir du.« »Nein, es ist uns nicht lieber«, erhob Herbert da- gegen Einspruch. »Zu mir dürfen Sie ruhig weiter ›Sie‹ und ›junger Herr‹ sagen, Minna. Ich bin nämlich älter als Suse.« »Ich dachte, ihr seid Zwillinge«, wunderte sich Minna. »Sind wir ja auch. Aber ich bin zwei Stunden frü- her geboren. Sie brauchen gar nicht lachen, Min- na. Das macht sehr viel aus!« Obwohl Herbert vorhin Minna auch ausgelacht hatte, wollte er es sich jetzt nicht von ihr gefallen lassen. Da lachte es aber auch von der Türe her. Mutti stand in der Küchentür. Sie hatte Herberts Worte gehört. »Junge, bist du denn ganz und gar nicht ge- scheit? Mit dem ›Sie‹ und ›junger Herr‹ kannst du dir ruhig noch vier Jahre Zeit lassen. Sei froh, daß du noch ein Kind bist!« »Na, aber Minna hat doch von ganz allein ›Sie‹ gesagt!« entschuldigte sich Herbert. Er schämte sich jetzt doch ein wenig. Im Grunde seines Her- zens aber war er eigentlich recht froh, daß er noch kein junger Herr war. Da konnte man ruhig einmal einen heimlichen Streifzug in die Speise- kammer unternehmen. Wenn man dabei erwischt wurde, war es wenigstens nicht so peinlich. Die neue Minna und Professors Zwillinge wurden bald gute Freunde. Minna war ein heiteres Mäd- chen. Sie hatte kleine Geschwister zu Hause und, freute sich über die Ausgelassenheit der Zwillin- ge. Die aber gewöhnten sich an Minnas Sprech- weise und zogen sie nicht mehr auf. Die Zwillinge hatten jetzt auch andere Sorgen. Im Mittelpunkt ihrer Gedanken stand die neue Schu- le, die sie am nächsten Tag zum erstenmal besu- chen würden. »Vati, in Berlin gibt es doch noch mehrere Stern- warten und eine Universität dazu, nicht wahr?« erkundigte sich Suse beim Mittagessen. »Freilich, Kind, das weißt du doch!« »Warum bist du denn da nicht wieder nach Berlin an eine Sternwarte gekommen?« »Weil wir jetzt in Göttingen sind!« erklärte Her- bert und spießte einen Thüringer Riesenkloß auf die Gabel. Das war ein Spezialgericht der neuen Minna. »Herbert, iß doch manierlich!« mahnte die Mut- ter. »Vati, lieber Vati, laß dich doch nach Berlin ver- setzen«, bat Suse. »Ja, Kind, das geht doch nicht so mir nichts, dir nichts. Wenn man einmal eine Arbeit übernom- men hat, muß man sich auch bemühen, sie gut zu machen. Ich kann doch nicht einfach wieder davonlaufen!« »Aber du kannst dich nach Berlin versetzen las- sen«, beharrte Suse. »Und unser hübsches Sternenhaus, das wir mit so viel Liebe eingerichtet haben? Und dein nettes Zimmer? Das willst du alles im Stich lassen? Ich dachte, du wärest gern hier in Göttingen«, wun- derte sich die Mutter. »Berlin ist auch sehr schön. Da hatten wir ja auch, eine hübsche „Wohnung und – « »Ich weiß, warum Suse wieder nach Berlin will«, trompetete Herbert, der eben mit seinem großen Kloß fertig geworden war. »Das kannst du gar nicht wissen!« widersprach Suse empört. »Weil du Angst vor der neuen Schule hast! Nur aus Feigheit! Hach – es stimmt! Schaut nur, sie wird ganz rot!« »Gar nicht! Ich werde gar nicht rot – kein biß- chen«, behauptete Suse und sah plötzlich wie ein gekochter Krebs aus. Die Tränen standen ihr be- denklich nahe in den Augen. »Aber mein Herzchen, du brauchst doch hier kei- ne Angst vor der Schule zu haben! Die Lehrer und die neuen Mitschülerinnen werden dich sicher nett empfangen. Es gehen viele Professorenkin- der in deine Schule. Auch kenne ich einige Lehrer persönlich von der Universität her«, versuchte der Vater sein Töchterchen zu trösten. »Um so schlimmer!« entfuhr es Suse. »Suse, ich verstehe dich nicht!« Die Mutter konn- te sonst so gut in den Herzen ihrer Kinder lesen. Jetzt stand sie aber vor einem Rätsel. »Aber ich verstehe sie«, kam Herberts Stimme wieder dazwischen. »Suse hat Angst, sich vor den Professorenkindern und den Lehrern von der Uni- versität zu blamieren, wenn sie nichts kann. Ich muß es doch wissen, weil ich ihr Zwilling bin.« Herbert schien ins Schwarze getroffen zu haben, denn Suses bis jetzt krampfhaft zurückgehaltene Tränen begannen zu fließen. »Hach – es regnet schon wieder! Wenn du immer gleich losheulst, werden dich alle in der neuen, Schule auslachen«, verkündete Herbert. »Niemand wird dich auslachen, mein Mädel. Iß nur ruhig weiter«, redete ihr die Mutter gut zu. »Herbert, sei jetzt still und ärgere Suse nicht. Du gehst doch in die Schule, um dort etwas zu ler- nen, Kind. Wenn du schon alles wüßtest, dann müßtest du ja gar nicht mehr in die Schule ge- hen! Du mußt doch nicht einmal eine Prüfung zur Aufnahme machen wie in Italien, vor der du Angst haben müßtest. Der Direktor nimmt dich in die dritte Klasse auf. In Englisch bekommst du Privatunterricht, damit du den versäumten Lehr- stoff nachholen kannst. Und dann werden wir ja bis Ostern sehen, ob du es schaffst oder die Klas- se wiederholen mußt.« Suse hatte sich bei den liebevollen Worten der Mutter beruhigt und begann wieder zu essen. Doch jetzt legte sie entsetzt die Gabel hin. »Sitzenbleiben soll ich? Das ist ja eine furchtbare Schande!« Dicke Tränen perlten auf den Kloß in Suses Teller. »Du sollst ja nicht sitzenbleiben! Aber wenn du bis Ostern nicht mitgekommen bist, kannst du die Klasse wiederholen. Das ist überhaupt keine Schande, weil du in Italien einen anderen Lehr- plan gehabt hast und ein halbes Jahr Englischun- terricht nachholen mußt. Nur wenn man aus Faulheit sitzenbleibt, ist das eine Schande«, er- klärte ihr der Vater. »Wenn du nach Berlin versetzt würdest, Vati, dann könnten wir wieder in unsere liebe Wald- schule gehen. Da kenne ich alle Lehrer und alle Kinder, und dort bin ich mit Herbert in einer Klas- se. Ach, und Paulchen, wie würde sich der erst, freuen!« Das war ihr kleiner Waldschulfreund. »Also darum willst du wieder nach Berlin«, lachte die Mutti. »Paß nur auf, Suse, es wird dir hier im Mädchengymnasium noch viel besser gefallen als in der Waldschule. Du wirst gar nicht wieder fortwollen.« »Glaube ich nicht«, meinte Suse voll trüber Ah- nungen. »Ich auch nicht«, stimmte ihr Herbert als getreu- er Zwilling zu. »Du bist viel zu schüchtern, Suse, da wird man leicht für dumm gehalten.« »Und wenn man immer den Mund offen hat, dann gilt man als naseweis, mein Sohn! Merk dir das. Da ist mir ein schüchternes, aber bescheidenes Kind doch noch lieber«, sagte der Vater und drohte ernsthaft mit dem Finger. Da lief auch Herbert rot an. Am Nachmittag packte Suse ihre Schulmappe. Unschlüssig musterte sie die Bücher und Hefte. Sie wußte nicht recht, was sie mitnehmen sollte, weil sie den Stundenplan nicht kannte. Endlich konnte sich Suse zu ihrem Kätzchen setzen. »Du hast’s gut, Piccola«, sagte Suse mit einem schwerem Seufzer. Nachdenklich kraulte sie das weiße Fell ihres Kätzchens. Die Miez blickte fra- gend aus bernsteingelben Augen auf ihre junge Herrin. »Na ja«, sprach Suse weiter, »du mußt auch morgen nicht in die dumme Schule gehen. Wenn dich auch Bubi manchmal zaust, das ist noch lan- ge nicht das Schlimmste.« »Miau«, machte das Kätzchen. Das konnte so- wohl Zustimmung als auch Widerspruch bedeu- ten., Im Nebenzimmer pfiff Herbert ein Liedchen vor sich hin. Das war auch wieder etwas, was er Suse voraus hatte. Obwohl Suse weitaus musikalischer als Herbert war, konnte sie doch nicht pfeifen. »Du, Herbert, weißt du, was ich mir wünsche?« fragte Suse über den Balkon. »Nein«, kam es von nebenan. »Das du so schön pfeifen kannst wie ich?« »Daß morgen die Schule geschlossen ist, wenn ich hinkomme.« »Dann mußt du eine Stunde früher hingehen«, riet Herbert. »Ach, ich meine doch überhaupt geschlossen – gleich für ein paar Wochen oder lieber noch Mo- nate. Es könnte ja vielleicht Scharlach ausgebro- chen sein. Das wäre fein!« »Aber Suse, ist das wirklich dein Ernst, was du da eben gesagt hast?« Das war der Vater, der sich in das Gespräch ein- mischte. Aber wo war er denn nur? Er stand auf der anderen Seite des Balkons und schaffte sein Fernrohr ins Haus. Der Wind war umgesprungen und kündete Regen an. »Denke nur einmal nach, wie unüberlegt du jetzt gesprochen hast, Kind. Sollen wirklich viele Kin- der krank sein und Schmerzen erdulden und viele Eltern in Sorge um ihre Kinder sein, nur damit du nicht in die Schule gehen mußt? Das hast du dir nicht gut überlegt. Da kenne ich meine Suse bes- ser!« »Es brauchen ja nur die Masern sein«, räumte Suse ein. »Die sind nicht so arg.« »Die Schule könnte ja auch abbrennen – es muß ja nicht gerade jemand drin sein – am besten, gleich mit allen Schularbeitsheften!« schrie Her- bert übermütig. »Ihr seid dumme Kinder«, sagte der Vater, »und wißt gar nicht, was ihr da so leichtfertig daherre- det.« Als Minna am Abend die Betten zurechtmachte, fragte Suse: »Minna, möchten Sie morgen in die Schule gehen?« »Nu freilich. Ich dät mich freuen, wenn ich noch mal Schulgind sein gönnte«, antwortete Minna zu Suses großem Erstaunen. »Ich habe gern gelernt. Aber als ich vierzähn Jahr war, da hieß es raus aus der Glasse und rein in die Gardoffeln. Da hab’ ich dann bei Bauern auf dem Feld arbeiten müs- sen. Du hast’s gut, Suse, daß dich deine Eltern so viel lernen lassen.« Was – gut hat sie’s noch obendrein, wenn sie morgen in die fremde Klasse zu all den unbe- kannten Kindern mußte? Wie gern hätte sie mit Minna getauscht! Am nächsten Morgen zogen die Zwillinge aus dem Sternenhaus zum erstenmal in die Schule. Der Regen rieselte vom grauen Himmel. Über Nacht war es Herbst geworden. Ein kalter Windstoß jag- te bunte Blätter vor den beiden her. Suse fröstel- te vor Aufregung und Kälte. Sie war an den ewi- gen Sommer Süditaliens gewöhnt. Bubi und Pic- cola begleiteten die Kinder einträchtig bis zur Straße. Aber als sie weg waren, begann Bubi zu knurren und Piccola einen Buckel zu machen. Die Feindseligkeiten konnten beginnen., Die Schule war nicht abgebrannt. Es schien auch keine Krankheit ausgebrochen zu sein. Viele Schülerinnen, große und kleine, gingen vergnüg- lich schwatzend durch das große Tor. Herbert hatte die ängstliche Suse bis zur Schule begleitet, obwohl sein Weg schon früher abbog. Nun gab er ihr einen aufmunternden, kleinen Rippenstoß: »Denk ans elfte Gebot. Suse!« »Es gibt doch nur zehn!« wandte Suse ein. »Aber wo! Das elfte Gebot heißt: ›Laß dich nicht verblüffen‹.«, und fort war ihr Zwilling, denn nun war es auch für ihn höchste Zeit. Allein und haltlos wie ein Blatt im Wind trieb Suse mit dem großen Strom der Schülerinnen einher. Da hatte das große Tor sie auch schon ver- schluckt., FRÄULEIN SCHÜCHTERN Wo war nur die dritte Klasse? Suse hatte keine Ahnung, wo sie sein konnte. Sie traute sich auch nicht ein anderes Mädchen zu fragen. Sie warte- te, daß man sie ansprach. Das geschah natürlich nicht. Jeder hatte mit sich selbst zu tun, jedes Kind beeilte sich, in seine Klasse zu kommen. Schon läutete die Schulglocke und ermahnte alle Säumigen. Da mußte sich Suse entschließen. Herzklopfend ging sie in die nächste Klasse. Vielleicht hatte sie Glück. Vielleicht war es die vierte Klasse. Es war aber nicht so. Die Schülerinnen waren viel kleiner als sie. Neugierig starrten sechzig Kinder- augen Suse wie ein Wundertier an. Am liebsten wäre Suse gleich wieder hinausgelaufen. Aber es war schon zu spät. Eine Lehrerin hatte bereits die Klasse betreten. Sie legte einen Stoß Hefte auf den Lehrertisch und begann die Arbeiten zu besprechen und zurückzugeben. Suse merkte bald, daß die Kinder diese Arbeit vor den Sommerferien geschrieben hatten. Sie mußten von einigen Wörtern die Mehrzahl bilden. Da kamen drollige Sachen vor: der Spitz – die Spitzen, der Hase – die Häser. Nein, waren die Kinder noch dumm! »Trudchen, wie heißt die Mehrzahl von Arm?« fragte die Lehrerin. Trudchen antwortete schnell genauso, wie sie es auch in ihrem Heft geschrie- ben hatte: »Die Ärmel.« »Aber Trude! Ärmel sind doch etwas ganz ande- res. Wie heißt es? Na, Lenchen, sag du es.« »Die Armen«, antwortete Lenchen., »Aber Kind! Wer weiß denn, wie die Einzahl von ›die Armen‹ heißt? Kann mir das niemand sa- gen?« Die Lehrerin blickte fragend auf ihre Schü- lerinnen. »Da hinten weiß es jemand!« Ein Finger war emporgezuckt, aber sofort wieder ver- schwunden, als hätte er gegen den Willen seiner Besitzerin die Luft durchbohrt. »Ja, wer ist denn das?« Die Lehrerin hatte Suse entdeckt, obwohl sie sich ganz klein gemacht und hinter einem Kind versteckt hatte. »Da ist uns ja ein fremder Vogel zugeflogen. Wer bist du denn?« Suse stand auf. Jetzt half ihr das Versteckspiel nicht mehr. »Das ist eine Neue«, riefen mehrere Kinder. »Eine Neue – davon weiß ich ja gar nichts. Und so ein Riesenmädchen?« wunderte sich die Lehre- rin. »Wie heißt du denn?« Suse nannte ihren Namen. »Suse Winter, wie alt bist du?« »Am ersten November werde ich zwölf.« »Haach!« machten alle Kinder. Mußte die aber faul sein, wenn sie noch in der ersten Klasse war. Der Lehrerin kam die Sache nicht geheuer vor. »Bist du denn in die erste Klasse aufgenommen worden, Suse Winter?« »Nein, in die dritte«, kam es kleinlaut aus der Ecke. »Warum bist du denn nicht in deiner Klasse?« »Ich weiß ja nicht, wo die dritte Klasse ist.« Suse sprach ganz leise, denn sie schämte sich sehr vor all den mitleidlosen Kinderaugen, in denen deut- lich zu lesen stand: »Ist das große Mädel aber dumm!«, »Du hast doch einen Mund zum Fragen! Wie kann man nur so schüchtern sein! Lotte, zeige der neuen Schülerin die dritte Klasse.« Suse verneigte sich erleichtert, dann stand sie mit Lotte draußen auf dem stillen Gang. Sie ging eine Treppe hinauf, und dann zeigte das um ei- nen Kopf kleinere Mädchen auf eine Türe, die groß und deutlich die Zahl III trug. Nein, daß sie vorhin nicht daraufgekommen war, nach dem Türschild zu sehen! Stumm standen die beiden Kinder vor der Klassentür. Dahinter erklangen Stimmen. Suses Herz begann wieder laut zu klop- fen. »Du mußt anklopfen«, sagte Suses kleine Beglei- terin, als Suse sich nicht rührte. »Ich traue mich nicht. Ich kann doch den Unter- richt nicht stören.« »Na, dann werde ich für dich anklopfen«, sagte Lotte, pochte auch schon an die Tür – und lief davon. Nun stand Suse allein da. Sollte sie auch weglau- fen? Am liebsten hätte sie es getan. Aber da wur- de schon die Tür geöffnet. Eine Schülerin schaute heraus und meldete: »Ein Mädchen ist da.« »Na, was bringst du uns denn, Kind?« fragte ein Herr mit blanken Brillen, der beim Lehrertisch saß. Und nun begann Suses dummes, ängstliches Herz ganz schnell zu schlagen. Sie raffte all ihren Mut zusammen und sagte: »Ich bin Suse Winter.« »Sehr angenehm«, scherzte der Lehrer. Seine Schülerinnen lachten über den Witz. Suse begann mit den Tränen zu kämpfen., »Was verschafft uns denn das Vergnügen?« sprach der Lehrer weiter und lächelte über die sichtbare Verlegenheit des hübschen Kindes. »Ich gehöre hierher. Ich bin doch – ich soll doch – das ist doch die dritte Klasse«, stotterte Suse. Nun hielten sie die Mädchen sicher alle für schwachköpfig. Wenn Herbert wüßte, wie sich sein Zwilling blamierte! »Ja, das ist die dritte Klasse. Aber kommst du nur deshalb her, um uns diese Tatsache mitzutei- len?« neckte sie der Lehrer. Wieder lachte die ganze Klasse. Suse wußte nicht, wohin sie ihre Augen richten sollte. Überall sah sie nur spöttische Gesichter. Aber da – da waren zwei Augen, die voll Mitleid auf ihr ruhten. Und jetzt meldete sich auch das Mädchen, das dazugehörte. »Suse Winter ist die Neue in unserer Klasse«, erklärte sie. »Kann uns das die Neue nicht selbst sagen? Mir scheint, da haben wir ja ein Fräulein Schüchtern bekommen. Warum kommst du denn gleich am ersten Tag zu spät, Kind? Pünktlichkeit und Ge- wissenhaftigkeit sind die Grundlagen für einen geordneten Geist.« Die Brillengläser funkelten angsterregend. »Ich war ja schon vor dem Läuten hier«, ent- schuldigte sich Suse leise. »Nur – nur – ich hatte mich in eine falsche Klasse verlaufen.« Wieder lachten die Mädchen. Suse wollte am lieb- sten in den Boden versinken. »Setz dich irgendwohin, wo Platz ist«, gebot der Lehrer, »wir wollen ja weiterlernen.« Suse schaute nicht nach links und nicht nach, rechts und steuerte, wie von einem Magnet ange- zogen, auf die veilchenblauen Augen zu. Sie wuß- te nicht, ob da überhaupt noch Platz war, aber was schadete das! Es war der einzige Ort in der fremden Klasse, der ihr Vertrauen einflößte. Sie wurde nicht enttäuscht. Das Mädchen mit den Veilchenaugen rückte bereitwillig zur Seite und machte Suse Platz. Dankbar und geborgen setzte sich Suse hin. Freundlich schob die Nachbarin der Neuen das Buch zu, damit sie mitlesen konnte. Es waren fremde Worte, auf die Suses Blick fiel. Das war weder Französisch noch Italienisch oder gar Deutsch. »Inge Martin, wo sind wir unterbrochen worden?« Suses Nachbarin stand auf und begann aus dem Buch vorzulesen. Die Sprache war Suse gänzlich unbekannt. Es schien darauf anzukommen, recht undeutlich zu sprechen und ab und zu auch zu lispeln. Manchmal verbesserte der Lehrer die Aussprache. Dann verlangte er: »Und nun über- setze, was du gelesen hast.« Inge übersetzte. Sie hatte sich gut vorbereitet. Fließend erzählte sie von einem kleinen Knaben, der seinen Großvater besuchte. Der Lehrer war mit Inge zufrieden und unter- brach sie: »Die nächste.« Suse ahnte nicht, daß sie die nächste war. Doch ihre Nachbarin schob ihr das Buch zu, tippte mit dem Finger auf eine Stelle und flüsterte: »Du bist dran!« Da erhob sich auch Suse und begann zu lesen, wie ihr der Schnabel gewachsen war. Jedes Wort sprach sie genauso aus, wie es im Buch geschrieben war. Das war durchaus nicht einfach, sondern eine ganz schwierige Sache., Bei den ersten Worten verbesserte der Lehrer noch, während die Klasse vergnüglich schmunzel- te, dann aber fuhr er dazwischen: »Ja, was liest du denn da zusammen, Mädel! Das ist doch kein Englisch, das ist Blödsinn!« Suse blieb vor Schreck das Wort im Halse stek- ken. »I-a-«, weiter kam sie nicht. »Iah – das kann jeder Esel sagen!« Nun konnten sich die Kinder nicht mehr zurück- halten. Sie lachten – lachten – während es der armen Suse heiß in die Augen schoß. »Ruhe«, sagte der Lehrer. »Nun sag einmal, mein Kind, was liest du denn da für einen Unsinn zu- sammen? Willst du uns etwa zum besten halten? Das ist ja gerade, als ob du noch nie ein Wort Englisch gehört hättest.« »Ich kann doch auch nicht Englisch«, kam die weinerliche Antwort. »Ja, warum sagst du denn das nicht gleich? Dann paßt du ja auch gar nicht in die dritte Klasse.« Der Lehrer stand auf und ging in der Klasse auf und ab. Was sollte er mit einer Schülerin anfan- gen, die noch kein Wort Englisch konnte? Aber Suse lag gar nichts an der dritten Klasse. Da hatten sie die Mädchen nur ausgelacht und sie schief angesehen, und der Lehrer hatte sie ange- fahren. Da hatte es ihr in der ersten Klasse bes- ser gefallen. Der Lehrer blieb nun stehen und sagte: »Ich werde mit dem Direktor sprechen.« Mit dem Direktor sprechen – das hatte sowohl in der Berliner Waldschule als auch in Neapel eine Strafe bedeutet. Nur über faule und schlimme Kinder sprachen die Lehrer mit dem Direktor. Su-, se begann nun laut zu weinen. Der Lehrer fühlte doch, daß er das verängstigte Kind ein wenig wohlwollender behandeln sollte. Er blieb bei ihr stehen und klopfte ihr beruhigend auf die Schulter. »Na, ist ja nicht so schlimm! Deshalb brauchst du nicht zu weinen, Kind. Wenn du noch nicht Eng- lisch gehabt hast, kannst du ja nichts dafür!« Nun schluchzte Suse auf. Denn wenn man sie bedauerte, tat sie sich noch mehr leid. Nein, sie wollte nicht hier in der dritten Klasse bleiben. Si- cher lachten die andern schon wieder über sie. Suse schielte hinter ihrem Taschentuch zu ihrer Nachbarin hinunter. Da begegneten ihr wieder Inges mitleidige Augen. Und jetzt fühlte sie, wie eine warme Hand ihre kalten Finger unter dem Tisch drückte. »Weine nicht, Suse«, flüsterte Inge. Dieser Zu- spruch half mehr als der des Lehrers. Suse trock- nete ihre Tränen. Inge Martin war so nett zu ihr. Die sollte sie nicht für dumm halten. Die Englisch-Stunde ging weiter. Suse saß ein- sam wie auf einer Insel inmitten der fremden Stimmen und Laute. Sie wurde nicht mehr ge- fragt. Sie verstand nicht, was gesprochen wurde. So verlassen war sie sich nicht einmal in Neapel vorgekommen, weil sie doch schon ein wenig Ita- lienisch verstanden hatte. Als die Stunde endlich aus war, seufzte Suse er- leichtert auf. Wie war es nur möglich, daß einem eine Stunde wie eine Ewigkeit vorkommen konn- te! Sie dachte nicht daran, wie die anderen Kin- der ihr Frühstücksbrot herauszunehmen und es sich schmecken zu lassen. Sie war zu betrübt., Ach, wenn Herbert wüßte, wie dumm sich seine Zwillingsschwester benommen hatte, so dumm, daß man sie »Fräulein Schüchtern« genannt hat- te. Die Pause war nur kurz. Die Schülerinnen blieben in der Klasse. Inge Martin rückte näher zu Suse. »Du, Suse, warum hast du Doktor Klemm nicht gesagt, daß du aus Italien kommst? Dann hätte er doch gleich gewußt, daß du nicht Englisch ver- stehst.« »Doktor Klemm?« fragte Suse. »Na ja, unser Englisch-Lehrer. Er meint es nicht böse, wenn er auch manchmal losfährt und wenn er dich auch Fräulein Schüchtern genannt hat. Das mußt du dir nicht zu Herzen nehmen.« »Woher weißt du denn, daß ich aus Italien kom- me? Du kennst mich doch gar nicht«, wunderte sich Suse. Sie schaute das Mädchen mit den blonden Zöpfen und den Veilchenaugen noch einmal genau an. Nein, sie hatte Inge bestimmt noch nicht gesehen. »Doch, ich kenne dich«, lachte Inge. »Mein Vater ist auch Professor an der Universität. Er hat uns erzählt, daß die Tochter von Professor Winter, der vorher in Italien gewesen ist, in unsere Klasse kommt.« »Jetzt mußt du uns etwas von Italien erzählen. Ist es dort schön?« fragte ein Mädchen von der anderen Seite. Suse drehte sich zu der Sprecherin. Nanu? Saß denn die Inge Martin noch einmal da? Eben war sie doch noch links von ihr gewesen. Suse drehte den Kopf nach links, sie drehte ihn nach rechts – auf jeder Seite saß eine Inge Martin. Das war ja, beinahe wie in einem Märchen! Aber Suse war doch schon zu groß, um noch an Zauberei zu glauben. So musterte sie bestürzt die gleichen blonden Zöpfe, die gleichen Veilchenaugen, ja sogar die gleichen Grübchen in den roten Wangen und machte alles andere als ein schlaues Gesicht. »Wir sind nämlich Zwillinge, Inge und ich«, lachte die zweite Inge. Sie hatte Suses Erstaunen richtig gedeutet. »Ich heiße Helga.« »Was, Zwillinge seid ihr?« rief Suse erfreut. »Wir sind ja auch Zwillinge.« »Wo ist denn deine Zwillingsschwester?« wunder- te sich Inge. »Geht sie nicht in unsere Schule?« »Mein Zwilling ist doch ein Junge. Er heißt Her- bert. Aber er ist viel klüger als ich.« Nein, ihren Herbert sollten die fremden Mädchen nicht etwa auch für schwachköpfig halten. »Wir müssen Freundinnen werden«, sagte Helga, »weil du doch auch ein Zwilling bist.« »Und weil dein Vater auch Professor ist wie unse- rer«, fügte Inge hinzu. Suse reichte den Zwillin- gen ihre Hand. Nun fühlte sie sich nicht mehr verlassen, wenn auch ihr Zwilling nicht da war. »Unser Vater ist auch Professor an der Universi- tät«, riefen mehrere Kinder und drängten sich herzu. Sie wollten sich auch alle mit der neuen Suse anfreunden. »Ihr seid alle keine Zwillinge«, lehnte Inge ab. Suse staunte – nun riß man sich sogar um sie! Vor kurzem war sie sich noch verlassen und aus- gestoßen vorgekommen und nun bildete sie plötzlich den Mittelpunkt., »Erzähl uns etwas von Italien. Ist dort immer Sommer? Gibt es da gar keinen Schnee? Bist du in einem Palmenwald spazierengegangen? Wach- sen dort Makkaroni?« Von allen Seiten bestürm- ten die Mädchen Suse mit Fragen. »Makkaroni? Die wachsen doch nicht aus der Er- de! Das sind doch keine Pflanzen«, lachte Suse. Jetzt kam sie sich klüger vor als die Schulkame- radinnen. Das tat ihrem arg niedergedrückten Selbstbewußtsein wohl. Bevor Suse noch antworten konnte, war die Pau- se schon zu Ende. Es läutete zur Französisch- Stunde. In die zweite Stunde ging Suse schon viel muti- ger. Die neue Freundschaft mit den Zwillingen gab ihr Sicherheit. In Italien hatte sie guten fran- zösischen Unterricht gehabt und mit der Tante ihrer Freundin Rita hatte sie oft französisch ge- sprochen. In dieser Stunde konnte ihr nichts pas- sieren. Da war ihr nicht bange. Das Fräulein Studienrat für Französisch betrat die, Klasse, sagte »bon jour« und erkundigte sich in französischer Sprache, wie die Ferien verlaufen wären. Da saßen sie nun alle mit offenem Mund da. Keine hatte so recht verstanden, was gefragt worden war. »Weiß denn niemand etwas von den Ferien zu erzählen?« fragte die Lehrerin noch einmal in französischer Sprache. Da gab sich Suse einen Ruck und drängte alle Schüchternheit zurück. Sie meldete sich. »Ah, voila une nouvelle – comment vous appelez- vous? Ah, eine Neue – wie heißt du?« Suse nannte ihren Namen. »Was kannst du mir von den Ferien erzählen?« Suse erzählte, daß sie schon seit dem ersten Juli Ferien gehabt hätte. Daß sie bei den Großeltern in Freiburg gewesen und erst seit einigen Tagen hier in Göttingen sei. Obwohl sie immer noch schüchtern und leise sprach, konnte sie sich mü- helos in der französischen Sprache ausdrücken. Alle Mädchen der dritten Klasse, die sie in der ersten Stunde ausgelacht hatten, hörten mit gro- ßen Augen zu, wie gut die Neue Französisch sprach. Fräulein Studienrat strahlte. »Da haben wir ja einen wertvollen Klassenzuwachs bekommen«, sagte sie anerkennend. »Warst du einmal in Frankreich, weil du so gut Französisch sprichst?« »Nein, ich war ein Jahr in Italien. Ich habe in Neapel mit der Tante meiner Freundin Franzö- sisch gesprochen.« »In Italien warst du – im schönen Italien?« Das Fräulein Studienrat geriet jetzt erst recht in Be- geisterung. Sie begann nun mit Suse italienisch, zu sprechen und fragte sie nach diesem und je- nem. Suse antwortete italienisch, als ob es deutsch wäre. Die Mädchen aber sperrten Mund und Nase auf, als sie die Unterhaltung in der fremden Sprache hörten, von der sie nicht eine Silbe verstanden. Das hatte keine dem Fräulein Schüchtern zugetraut! In der Englisch-Stunde hatten alle mit Geringschätzung auf sie hinunter- geschaut – und nun konnte die viel mehr als sie. Als die große Pause kam, wollten alle im Schulhof mit der Neuen gehen. Suse aber nahm sich Inge, die lieb und mitleidig gewesen war, als sie die anderen noch wegen ihrer Schüchternheit und wegen ihrer Unkenntnis im Englischen verlacht hatten. In Helga hakte sie sich an der anderen Seite ein, denn die gehörte ja als Zwilling dazu. »Die nächste Stunde haben wir Deutsch bei unse- rem Lieblingslehrer. Er ist der Klassenvorstand der vierten Klasse«, erzählte Inge. Ja, in Deutsch würde sie schon mitkommen. Trotzdem war Suse etwas ängstlich, sie fürchtete sich eben vor jedem neuen Lehrer. Professor Werner war groß und blond. Da hörte sie ihren Namen durch die Klasse schallen. Pro- fessor Werner rief sie nach vorn. Freundlich gab der Lehrer der Neuen die Hand. »Ich hoffe, Suse Winter, du wirst dich in unserer Schule wohlfühlen und gute Kameradschaft hal- ten«, sagte er freundlich. Suse nickte. »Die Zwillinge sind schon meine Freundinnen.« »Na, das ging ja schnell«, lachte er. »Setze dich nun wieder auf deinen Platz, Suse Winter. Und wenn du irgend ein Anliegen hast, dann komm, nur voll Vertrauen zu mir. Ich will der Freund meiner Klasse sein und nicht der schwarze Mann, vor dem alle Angst haben.« Das war ein netter Lehrer, der Herr Professor Werner. Suse fühlte unbegrenztes Vertrauen zu ihm. Sie stand da und überlegte und druckste herum. Aber ihre Schüchternheit behielt doch die Oberhand. Sie wagte es nicht zu sagen, was sie ihm gern anvertraut hätte. »Nun, Suse, hast du noch etwas auf dem Her- zen?« ermutigte sie der Lehrer. Suse nickte. Dann stieß sie ganz schnell hervor, ehe sie der Mut wieder verließ: »Ach, könnte ich nicht vom Englisch-Unterricht befreit werden?« Sie hörte die Klasse hinter sich lachen. Auch im Gesicht des Lehrers zuckte es belustigt. Er schau- te in die treuherzigen, braunen Kinderaugen, die bittend zu ihm aufsahen. Da überwand er die hei- tere Anwandlung und zwang sich zum Ernst, um das Vertrauen der neuen Schülerin nicht zu ver- lieren. »Nein, mein Kind, das geht nicht. Vom Englisch- Unterricht kann keine Schülerin ausgeschlossen werden. Warum willst du denn nicht Englisch ler- nen, Suse?« »Weil ich kein Wort verstehe und weil mich die anderen auslachen. Und weil – und weil der Eng- lisch-Lehrer so streng ist.« Nun hatte sich Suse alles vom Herzen herunter geredet. »Die anderen werden nicht über dich lachen, wenn sie hören, das du bisher noch keinen Eng- lisch-Unterricht gehabt hast. Gib dir nur Mühe, dann holst du sie sicher bald ein. Dein Vater hat schon mit mir gesprochen, daß du Nachhilfeun-, terricht bekommen sollst. Und Herr Doktor Klemm wird dir gewiß nicht mehr streng erschei- nen, wenn er mit deinen Leistungen zufrieden ist. Was meinst du dazu?« »Ja, das geht.« Suse nickte erfreut und ging wie- der auf ihren Platz. Es war doch gut, wenn man zu seinem Lehrer Vertrauen haben konnte. Der Deutsch-Unterricht begann. Da merkte Suse, daß ihr hier auch noch allerhand fehlte. Der Herr Professor sprach über Friedrich Schiller. »Nennt mir einige Gedichte von Schiller«, ver- langte Professor Werner. »Der Taucher« – »Das Lied von der Glocke« – »Der Gang zum Eisenhammer« – »Der Kampf mit dem Drachen« – »Die Bürgschaft«, meldeten sich von allen Seiten die Mädchen. Suse, die noch vor kurzem in der Französisch- Stunde so geglänzt hatte, saß jetzt wieder stumm und dumm da. »Suse Winter, kennst du eines der Gedichte?« entriß sie der Lehrer ihrer Teilnahmslosigkeit. Suse schüttelte den Kopf. »Mein Bruder hat mir schon manchmal welche vorlesen wollen. Aber dann bin ich immer davongelaufen«, berichtete sie. »Bei Schiller-Gedichten bist du davongelaufen?« wunderte sich der Lehrer. »Haben sie dir nicht gefallen?« »Nein, gar nicht. Sie sind so gruselig.« »Ich hoffe, Suse, du wirst auch noch die Schön- heit dieser Gedichte kennenlernen«, sagte er freundlich. »Kennst du denn gar nichts von Schil- ler, das dir gefallen hat?« Suse dachte nach., »Doch«, nickte sie. »Da war einmal einer, der hieß Wilhelm. Er konnte besonders gut schießen. Er konnte sogar einen Apfel vom Kopf seines Jungen fortschießen. Und der Junge hatte kein bißchen Angst, als der Vater auf ihn schoß.« Das hatte auf Suse anscheinend großen Eindruck ge- macht. »Du meinst ›Wilhelm Tell‹. Hast du das Drama gelesen?« Suse schüttelte den kurzgeschorenen, braunen Kopf. »Nein, unsere Mutti hat es uns erzählt, als wir noch kleiner waren. Und Herbert, das ist mein Zwillingsbruder, war auf seinem Schaukelpferd der böse Mann, der den Hut auf den Marktplatz aufstellen ließ, und ich mußte mich mit meinen Puppen vor sein Pferd werfen und um Gnade fle- hen.« Suse hatte alle Scheu vor Professor Werner verloren. Er wollte doch ihr Freund sein. »Na, siehst du, du weißt immerhin schon etwas von ›Wilhelm Tell‹. In der nächsten Klasse wer- den wir das Schauspiel zusammen lesen. Vorläu- fig wollen wir den ›Taucher‹ studieren. Suse, be- ginne das Gedicht zu lesen.« Von jeder Seite schob ihr ein Zwilling das Lese- buch hin. Suse begann: »Der Taucher. Ball – ade von F. v. Schiller.« »Ballade heißt es, Suse. Mit einem Ball hat der Taucher nichts zu tun, nicht einmal mit einem Rettungsball«, unterbrach sie der Lehrer scher- zend. Alles lachte, auch der Herr Professor Wer- ner. Und Suse? Was tat Suse? Sie überwand ihre Empfindlichkeit und – lachte mit. Sie wußte ja, daß ihr alle wohlwollten. »Wer kann denn der Suse Winter sagen, was eine, Ballade ist? Na, Helga, wirst du es auch richtig erklären?« »Eine Ballade ist eine Erzählung in Versen«, sag- te Helga. »Nein, das ist nicht ganz richtig. Vielleicht weiß es der andere Zwilling besser.« »Eine Ballade ist ein Gedicht mit erzählendem Inhalt«, erklärte Inge. »Richtig. Na, Helga Martin, du bist nett. Du läßt dich von deiner jüngeren Schwester belehren«, lachte der Professor. Inge war nämlich eine halbe Stunde jünger als ihre Schwester. War Helga beleidigt? Nein, sie lachte mit den an- deren mit. Sie nahm es nicht übel. So wollte es Suse künftig auch immer machen. Suse begann jetzt verständnisvoll das Gedicht zu lesen. Aber als es da unten in der schaurigen Tie- fe von Drachen zu wimmeln begann, klappte sie kurz entschlossen das Buch zu. Sie war ganz blaß. »Na, Suse Winter, bist du schon müde?« »Nein, aber es ist mir zu schrecklich. Der arme Knabe, der da ’reinspringen muß, um den dum- men Becher herauszuholen!« Der mitfühlenden Suse rieselten gleich Tränen über die Wangen. Das war Professor Werner in seiner langjährigen Lehrertätigkeit noch nicht vorgekommen, daß eine Schülerin das Schicksal des Tauchers be- weint hatte. Was war das doch für ein weichher- ziges, kleines Ding! Aber es war notwendig, das feinfühlige Mädchen etwas widerstandsfähiger zu machen, sonst wurde später eine nervöse, junge Dame aus ihr. »Nimm dich ein bißchen zusammen, Suse Winter., Die anderen Mädchen weinen ja auch nicht, auch wenn ihnen der Taucher noch so leid tut. Lies ru- hig weiter!« Suse schluckte kräftig, wischte sich Augen und Nase und las weiter, wie es wallet, brauset, sie- det und zischt, bis sie ein anderes Mädchen ablö- ste. Aber die aufregende Begebenheit ging ihr noch lange nicht aus dem Kopf. Als die anderen Kinder in der Zwischenpause tollten und spielten, ging Suse zwischen ihren neuen Freundinnen still und traurig einher. Das Frühstücksbrot wollte nicht recht hinunter. »Du bist ja so still, Suse. Hast du was?« wunder- te sich Helga. Suse schüttelte den Kopf. »Ich muß nur immer an den armen Taucher denken. Wäre er doch nicht zum zweitenmal hineingesprungen. Dann, wäre er heute noch am Leben.« »Aber Suse, der hat ja nie gelebt«, lachte Inge. »Den hat sich doch nur der Dichter in seiner Phantasie ausgedacht!« Die neue Freundin war schon reifer als Suse. »Selbst wenn er zu Schillers Zeiten gelebt hätte, wäre er jetzt auch schon tot«, stellte Helga sach- lich fest. Das stimmte. Das sah Suse ein. So hatte sie kei- nen Grund mehr, den Taucher zu betrauern und konnte sich ihr Butterbrot schmecken lassen. In den beiden nächsten Stunden war Gesang und Turnen. Da wurde Suse wieder vergnügt. Sie hat- te eine hübsche, frische Stimme und war sehr musikalisch. Sie wurde mit Helga in die zweite Stimme eingeteilt, während Inge die erste Stim- me sang. Es wurden Wanderlieder für den Wan- dertag eingeübt. Das machte allen Freude. Auch im Turnen war Suse nicht ungeschickt. Wenn man einen Zwillingsbruder daheim hat, mit dem man turnt und boxt, dann fallen einem die Übungen nicht schwer! Dann schrieb sich Suse den Stundenplan ab und notierte die Bücher, die sie brauchte. Nun war der erste, ereignisreiche Schultag zu Ende. Er hatte dem Fräulein Schüchtern zwei Freundinnen auf einmal gebracht. Wie mochte es ihrem Zwilling ergangen sein?, HERR BESSERWISSER Im Max-Planck-Gymnasium läutete es gerade zum Schulanfang, als Herbert erhitzt und abge- hetzt die Treppen hinaufstürmte. Er hatte die Entfernung unterschätzt. Eine Sekunde stand er unschlüssig – in welchem Stockwerk mochte sei- ne Klasse sein? Kurz entschlossen trat er zu ei- nem langaufgeschossenen Primaner heran und bat ihn um Auskunft. »Eine Treppe tiefer, Knirps«, sagte er von oben herab. Der »Knirps« wurmte Herbert ganz gewaltig, aber jetzt war keine Zeit zu verlieren. In wilden Sprüngen setzte er wieder die Treppe hinab und hätte beinahe den Lehrer umgerannt, der gerade das Klassenzimmer betreten wollte. »Holla, Eilzug – es gibt einen Eisenbahnzusam- menstoß«, scherzte der. »Steh das nächste Mal fünf Minuten früher auf!« »Daran liegt es nicht«, erwiderte Herbert. »Nicht? Dann hast du zu lange gefrühstückt! Üb- rigens, gehörst du denn hierher? Ich kenne dich ja noch gar nicht.« Herbert nahm seine Mütze ab und machte eine Verbeugung. »Herbert Winter«, stellte er sich vor, wie er es beim Vater gesehen hatte. Der Lehrer lächelte belustigt über den kleinen Gernegroß. »Ach so, du bist der Neue. Setz dich gleich hier in die erste Bank, mein Junge.« Herberts Blick überflog noch rasch voll Interesse seine Mitschüler. Etwas heller, etwas blonder sa- hen sie aus als in Italien, die meisten waren, blauäugig, aber sonst – Jungen sind Jungen. Auch sie musterten den Neuen eingehend. Der schien ja ein ganz netter Kerl zu sein. »Was haben wir jetzt für eine Stunde?« fragte er seinen Nachbarn. Der antwortete nicht, denn sobald der Lehrer die Klasse betreten hatte, durfte man nicht mehr schwätzen. In Italien hatte man das nicht so genau genom- men. Die kleinen Italiener ließen sich in ihrer Lebhaftigkeit nicht so leicht zügeln. Herbert stieß den Nachbarn mit dem Ellbogen an. »Bist du taub?« fragte er dabei halblaut. Der Lehrer wurde aufmerksam. »Für Privatunter- haltungen sind die Pausen da«, rügte er. »Ich wollte nur wissen, was für eine Stunde wir jetzt haben«, erklärte Herbert. Er war durch den versteckten Tadel des Lehrers durchaus nicht eingeschüchtert. »Das wirst du gleich hören. Erst möchte ich aber noch wissen, wie du heißt, wann und wo geboren, Stand des Vaters.« Herbert gab mit lauter Stimme Auskunft. »Richtig – du bist ja der Herbert Winter aus der Sternwarte.« Über Herberts offenes Gesicht flog ein Schatten der Verlegenheit. Hatte man in der Schule viel- leicht von seiner Haft im Planetarium Wind be- kommen? »Ich will nur hoffen, Winter, daß mit dir auch ein neuer Stern in unserer Klasse aufgegangen ist.« Die Klasse lachte und freute sich, daß sie Lärm machen konnte. Doktor Dense hieß der Klassenvorstand. Er war, noch jung und unterrichtete Geschichte. In die- sem Semester stand die griechische und römi- sche Geschichte auf dem Lehrplan. »Ihr wißt doch«, begann der Lehrer den Unter- richt, »daß die alten Griechen ebenso wie die Römer trotz ihrer hohen geistigen Kulturstufe Vielgötterei betrieben haben. Ich habe euch im vorigen Halbjahr von den alten Germanen er- zählt, wie sich diese ihre Götter schufen. Woher nahmen sie ihre Gottheiten? Weber!« Weber war ein kleines, blasses Bürschchen. Eilig sprang er auf. »Sie nahmen sie – sie nahmen sie aus – «, stot- terte er. Augenscheinlich hatte er keine Ahnung. »Na, woher denn, Weber? Denke nur nach! Aus der Schublade haben sie sie nicht genommen, also? Nein, Weber muß selbst darauf kommen«, wehrte der Lehrer die Jungen ab, die sich stür- misch meldeten. »Aus dem Wald«, erriet Weber schließlich aus dem, was er von den anderen auffing. »Na ja, du meinst vielleicht das Richtige. Aber haben sie die Tiere des Waldes angebetet?« »Nein.« »Welches Volk betete denn Tiere an?« Die Zeigefinger sanken herunter, einer nach dem andern. »Weiß das den keiner in der ganzen Klasse?« Herbert hatte zwar erst gerade seine Nase in die Klasse gesteckt, aber er empfand das als Schan- de. Er wußte es genausowenig wie die anderen, aber er meldete sich. »Na, läßt der neue Stern sein Licht leuchten?« »Die Inder«, sagte Herbert keck. Er hatte ir-, gendwo einmal etwas von indischen Schlangen- anbetern gelesen. »Die Inder sind zum Großteil Buddhisten. Sie be- ten zu ihrem Gott Buddha. Ich habe die Ägypter gemeint. Wißt ihr nicht, welches Tier ihnen heilig war?« Das mußte Herbert doch wissen. Tiere interes- sierten ihn in jeder Gestalt, ob als Gottheit oder im Zoo. Wieder hob Herbert die Hand. Aber auch noch andere Kinder zeigten auf. Der Lehrer rief einen mit Namen Sauerteig. »Die Pyramide«, sagte Sauerteig. »Haach – die Pyramide ist doch kein Tier, ist der dumm!« rief es in der vordersten Bank. »Winter, dich hat niemand gefragt. Ob etwas falsch oder richtig ist, beurteile ich. Was ist eine Pyramide?« Darüber herrschten ganz merkwürdige Ansichten. Der eine meinte: »Ein Palast«, der zweite: »Ein Steinhaufen«, der dritte gar: »Eine Art Weih- nachtsbaum.« »Du denkst da an eine Weihnachtspyramide aus Tannenzweigen. Wir meinen aber eine große Steinpyramide.« Doktor Dense malte sie mit gro- ßen Kreidestrichen an die Tafel. »Also, was ist das – unten breit und oben spitz zusammenlau- fend?« »Ein Zuckerhut«, erwiderte ein Naschmäulchen. »Nein, eine Pyramide, mein Junge. Das ist ein Grabmal für die alten ägyptischen Könige. Ihr wißt doch, was die Ägypter mit ihren toten Köni- gen machten, um ihre Körper vor dem Zerfall zu schützen? Wer will uns das sagen? Klose!« »Sie stopfen sie aus.«, »Hahaha, die ägyptischen Könige sind doch keine toten Papageis«, lachte es wieder temperament- voll dicht vor dem Lehrer. Doktor Dense schüttelte unzufrieden den Kopf. »Erstens heißt es Papageien. Zweitens gebe ich zu, daß ein ausgestopfter, ägyptischer König et- was Komisches wäre. Aber deshalb darfst du noch lange nicht herausschreien, Winter, wenn du nicht gefragt bist. Durftest du denn das in deiner früheren Schule?« »In Italien sind die Jungen alle lebhaft. Da sind sie nicht so ruhig wie hier. Und der Lehrer freut sich, wenn man sich oft meldet.« »Hm – . Du bist jetzt in einem deutschen Gymna- sium, Winter, und mußt dich wieder an die deut- sche Schulordnung gewöhnen«, sagte der Lehrer ernst. Dann wandte er sich wieder der Klasse zu: »Die Ägypter balsamierten ihre toten Könige ein, das heißt, sie schützen durch Binden und Kräuter den Körper vor dem Zerfall. Wie nannte man so einen einbalsamierten Körper?« »Das ist ein Leichnam«, antwortete ein Schüler. »Nein, das ist nicht richtig. Wieder zeigt nur Win- ter auf? Eigentlich sollte ich dich nicht fragen, bis du dir dein vorlautes Wesen abgewöhnt hast.« Herbert aber wartete gar nicht ab, ob er gefragt wurde oder nicht. Er rief bereits mit lauter Stim- me: »Ein einbalsamierter alter Ägypter ist eine Muhme.« Die Jungen sahen einander verdutzt an, aber nur einen Augenblick. Dann erhob sich ein wiehern- des Gelächter, das nicht enden wollte. Auch Doktor Dense dachte nicht mehr an die Schulordnung. Er lachte, daß ihm seine Brille von, der Nase rutschte. »So, nun lacht aber alle den Winter tüchtig aus. Er hat es verdient. Eine Muh- me ist eine Tante. Die einbalsamierten, ägypti- schen Könige aber heißen Mumien. Siehst du, das kommt davon, wenn man sich vordrängt und al- les besser wissen will.« »Ich habe mich nur versprochen«, meinte Her- bert etwas kleinlaut. Der Lehrer stellte die Ruhe wieder her und sprach dann: »Wir haben eine kleine Abschwenkung ge- macht. Wollen mal sehen, ob wir den Weg zu- rückfinden. Welches Tier war den Ägyptern hei- lig?« Es gab im ganzen Tierreich kaum ein Tier, das die Schüler nicht heilig sprachen. »Bär, Löwe, Affe, Tiger, Rhinozeros, Antilope, Känguruh« – das war ein Geschrei, als ob die Tiere selbst ihre Stimmen abgaben. »Jetzt fehlt nur noch der Floh«, sagte der Lehrer und hielt sich die Ohren zu. »Ruhe! Erraten kann man das nicht.« Aber sein Ruheruf drang nicht durch. Der Floh hatte alle Schleusen der Heiter- keit geöffnet. Doktor Dense mußte zu stärkeren Mitteln greifen. Er klopfte mit dem Zeigestab auf den Lehrertisch. »Ruhe jetzt – wer noch lärmt oder lacht, be- kommt eine Stunde Nachsitzen. Winter, kannst du nicht hören! Melde dich heute nach Unter- richtsschluß bei mir.« Herbert verging das Lachen. Sollte er wirklich gleich am ersten Tag eine Strafe erhalten? War das eine Schande! Die Tränen begannen ihn im Hals zu würgen, als wäre ihm dort einer von Min- nas Thüringer Riesenklößen steckengeblieben., Nur nicht weinen! Ein Junge weint nicht. Herbert ballte die Hände zu Fäusten, um Widerstand ge- gen die aufsteigenden Tränen zu leisten. Er war doch keine Heulsuse wie sein Zwillingsschwester- chen. Inzwischen war in die Klasse wieder die gewohnte Stille eingekehrt. Es machte gar keinen besonde-, ren Eindruck, daß der Neue gleich am ersten Tag nachsitzen sollte, so etwas kam öfter vor. Das schadete ihm gar nichts, dem Winter, wenn er sich immer so vordrängte. Der Lehrer hatte die abirrenden Gedanken wieder in die richtigen Bahnen gelenkt. »Der schwarze Stier, der Apis, war den alten Ägyptern heilig. Merkt es euch! Wir gingen davon aus, woher die Germanen ihre Götter nahmen. Einer sagte vor- hin, aus dem Walde. Das stimmt nicht. Wie muß die Antwort lauten?« Der Lehrer ging vor den Schultischen auf und ab. Herberts Finger fuchtel- te dicht vor seiner Nase herum. Doktor Dense tat aber, als ob er ihn überhaupt nicht bemerkte. »Krause, sag du es uns.« »Aus der Natur nahmen die Germanen ihre Göt- ter.« »Richtig, Krause. Nennt mir einige dieser Natur- götter.« »Der Donnergott Thor – der Sonnengott Baldur – « »Wie hieß der oberste Gott der Germanen?« »Wotan«, antwortete Schmidt, der Klassenerste. »Gut!« Herbert riß sich beinahe den Arm aus, um aufge- rufen zu werden. Es war ihm kaum möglich, sein Mundwerk im Zaume zu halten. Aber Doktor Dense verstand es, solche vorlauten Bürschchen einfach zu übersehen, als ob sie Luft seien. »Gut, Wotan«, bestätigte er. »Und wie hieß dessen Gattin, die oberste Göttin?« »Frigga«, kam die richtige Antwort. Bei den Ger- manen wußte die Klasse besser Bescheid. Das war Herbert noch nicht passiert, daß er ein-, fach übersehen wurde, als ob er gar nicht da sei. Er hatte sich sowohl in der Berliner Waldschule als auch im Gymnasium zu Neapel immer be- haupten können. Überall hatte er als guter Schü- ler gegolten. Wenn man ihn hier nicht fragte, dann sprach er eben, ohne gefragt zu sein. Strafe bekam er ja sowieso. Das ließ er sich nicht gefal- len, daß man ihn einfach ausschaltete, und noch dazu, wo die Jungen alles falsch beantworteten. Mit empörtem Gesicht saß Herbert Winter da. »Welchen Namen hatte die Himmelsburg der Göt- ter?« »Walhall«, antwortete einer der Schüler. Das war zuviel für Herbert! »Haach – alles falsch!« schrie er heraus. »Auf dem Olymp woh- nen die Götter. Und ihr Präsident hieß Zeus, höchstens noch Jupiter. Und die Frau Zeus hieß« – aber weiter kam Herbert nicht. Der Lehrer war erst starr über den Ausbruch des Schülers, doch dann nahm er ihn beim Arm und führte ihn zur Tür. »So, Winter! Weil du dich in der Klasse nicht be- nehmen kannst, wie es sich gehört, so schau dir die Tür von außen an! Wenn du schweigen ge- lernt hast, kannst du anklopfen und wieder he- reinkommen.« Herbert sah den Lehrer aus großen Augen an. Um seinen Mund begann es verdächtig zu zucken. »Na, wenn die Jungen doch alles falsch gesagt haben«, verteidigte er sich noch zwischen Tür und Angel. »Falsch war deine Antwort. Wir sprachen von den germanischen Göttern und du hast die griechi- schen und römischen genannt«, erwiderte der, Lehrer. »In Italien hießen sie aber so«, beharrte Herbert. »So ein Besserwisser!« Damit schlug die Klassen- tür vor Herberts Nase zu. Besserwisser! – das Wort hallte durch die leeren Gänge. Es war Herbert, als ob es von allen Seiten wieder zurückschallte. Woher wußte der Lehrer nur, wie er zu Hause oft genannt wurde? Alles war still. Ganz verlassen lag der Gang da. Aus den Klassen kamen Stimmen. Herbert stieg, es heiß in die Augen. Die Scham brannte ihm auf den Wangen. An die Luft war er gesetzt worden! Wenn das seine Suse wüßte! Er fühlte grenzenlo- ses Mitleid mit sich selbst. Was hatte er denn an- gestellt, daß man ihn so garstig behandelte? Er hatte geantwortet, wie er es in Italien gelernt hatte. In Neapel hätte man ihn sicher dafür ge- lobt. Er konnte doch nichts dafür, daß er die germanischen Götter noch nicht kannte. Aber dafür konnte er etwas, daß er immer dazwi- schen gesprochen hatte, ohne gefragt zu sein, obwohl es ihm der Lehrer verboten hatte. Es war unrecht gewesen, daß er sich vordrängte und ein Besserwisser war. Wer raunte ihm denn diese unbequemen Gedan- ken zu? Sie klangen ganz nach Muttis Stimme. »Quatsch!« sagte Herbert laut zu sich selbst, um die lästige Stimme in seiner Brust zu übertönen. Wenn er schweigen gelernt habe, sollte er an- klopfen. Na, da konnte der Herr Doktor lange warten! Am liebsten hätte er gegen die Tür ge- pumpert, mit den Fäusten und mit den Füßen, so empört war er über die entehrende Strafe. Und heute mittag sollte er noch außerdem nachsitzen! Fiel ihm ja gar nicht ein. Er blieb überhaupt nicht mehr hier in dem Gymnasium, wo man ihn so wenig schätzte. Es gibt ja noch mehr Schulen in Göttingen. Der Vater hatte ja ohnehin daran ge- dacht, ihn ins Realgymnasium zu schicken. Gleich wollte er ihn darum bitten. Nein – hier blieb er nicht! Und ohne Mütze, ohne den Lodenmantel, der in der Klasse hing, ja, ohne seine Schulmappe lief der Heißsporn davon, die breite Steintreppe hin-, unter. Draußen stürmte und goß es in Strömen. War das ein garstiges Wetter! Wollte er wirklich ohne Mantel in den Regen hinaus? Ach was, er würde schon nicht aufweichen, er war ja nicht aus Zuk- ker. Ein richtiger Junge lief einfach zwischen den Tropfen! Aber so einfach war die Sache doch nicht. Ein Paar Beine verstellten ihm plötzlich den Weg, als er mit gesenktem Kopf eilig den Schulhof über- querte. »Wohin?« fragte ihn die unbekannte Stimme. Herbert schaute flüchtig hoch. Er sah einen Mann im Regenmantel vor sich – sicher war das der Schulwart. »Nach Hause«, antwortete Herbert und wollte schleunigst weiter. Aber der vermeintliche Schulwart hatte ihn schon fest am Kragen. »Was willst du zu Hause – hast du ein Buch ver- gessen?« »Nein.« »Bist du krank?« »Ach wo!« »Hat dich dein Lehrer nach Hause geschickt?« Herbert schielte unbehaglich zu dem Fragesteller empor. Vielleicht war es doch nicht der Pedell? »Nach Hause nicht. Aber – « »Nun aber?« Herbert schwieg. Lieber biß er sich die Zunge ab, bevor er eingestand, daß man ihn aus der Klasse geworfen hatte. »Also kehrt – marsch!« befahl der Unbekannte und zeigte zum Schultor., Was – zurück sollte er? Nimmermehr! »In diese Schule gehe ich nicht mehr!« erklärte Herbert. »Was du nicht sagst! Aber das kannst du mir al- les drinnen erzählen. Hier ist es zu ungemütlich dazu.« Damit wurde Herbert wie ein entlaufener Gefangener in das Schulhaus zurücktransportiert. Vor einer Tür, an der »Direktor« stand, blieb er stehen. Wollte ihn der Unbekannte beim Direktor verklat- schen? Herberts Begleiter öffnete die Tür, ohne anzu- klopfen. Das Zimmer war leer – Gott sei Dank! Der Herr zog seinen Regenmantel aus und hängte ihn an einen Haken. Dann setzte er sich auf den Sessel hinter dem großen Schreibtisch. Nanu? Was hatte das zu bedeuten? Jäher Schreck durchfuhr den Ausreißer. Er war dem Direktor in die Arme gelaufen. »So – nun sag mir zuerst, wie du heißt!« begann der Direktor das Verhör. »Herbert Winter.« Das klang nicht mehr selbst- bewußt, sondern recht bescheiden. »Winter – der Sohn des Sternwartedirektors?« Herbert nickte und schluckte dabei. Der Vater – was würde der von ihm denken, wenn er das wüßte! »Hm – du bist also der neue Schüler? In der drit- ten Klasse, nicht wahr? Du hattest doch erst dei- ne erste Stunde hier, beim Klassenvorstand. Na, und es gefällt dir nicht bei uns?« »Nein«, sagte Herbert aus tiefstem Herzensgrun- de. »Die Antwort läßt ja an Deutlichkeit nichts zu, wünschen übrig. Also du wolltest wieder fort von uns. Hast du deinen Klassenvorstand auch davon in Kenntnis gesetzt?« Herbert schüttelte den Kopf. »Warum gefällt es dir nicht bei uns?« »Weil man nicht ein Wort sprechen darf und – .« Er verstummte plötzlich. »Na – und?« half ihm der Direktor weiter. »Nein, ich klatsche nicht«, sagte Herbert stolz. Der Direktor schaute in die blitzenden Jungenau- gen. »Das ist nett von dir, daß du deinen Lehrer nicht verklatschen willst. Das hat er sicher auch gar nicht verdient.« Um die Augen des Herrn Di- rektors, die so ernst blicken konnten, zuckte es belustigt. »Aber vielleicht versuchst du es noch einmal mit uns, Winter. Wir sind nämlich gar nicht so garstig, wie du denkst, auch dein Klas- senvorstand nicht. Er wird sich um dich sorgen, wenn du einfach davongelaufen bist. Komm, wir wollen ihn beruhigen.« »Ach, der sorgt sich nicht um mich«, meinte Her- bert, folgte aber doch dem Direktor hinaus. Herbert irrte sich. Doktor Dense sorgte sich sogar sehr um den davongelaufenen Schüler. Als fünf Minuten vergangen waren und der hinausgewor- fene Herbert noch immer nicht angeklopft hatte, befahl der Lehrer dem Klassenersten, Winter wie- der hereinzuholen. Schmidt ging hinaus, kam aber gleich wieder zurück und meldete, es wäre niemand draußen. Was hatte das zu bedeuten? Der Bengel würde doch nicht ausgekniffen sein? Aber seine Sachen und seine Schulmappe waren ja hier. Sicher wür- de er gleich wieder hier sein., Doktor Dense unterrichtete weiter. Nach weiteren fünf Minuten wurde wieder ein Schüler ausge- sandt. Er sollte überall nach Winter suchen. Aber auch er kam erfolglos zurück. Jetzt wurde es Doktor Dense doch ungemütlich. Er hatte nach bestem Wissen und Gewissen ge- handelt, als er den vorlauten Schüler vor die Tür gesetzt hatte. Man mußte ihn doch gleich von Anfang an an die deutsche Unterrichtsordnung gewöhnen! Wer konnte denn ahnen, daß der Schlingel gleich auf und davon gehen würde. Es half nichts, er mußte dem Direktor Mitteilung von dem Vorfall machen. In der Kanzlei könnte man telefonisch feststellen, ob der Junge nach Hause gelaufen war. Als Doktor Dense diesen Entschluß gefaßt hatte, wollte er zum Direktor gehen und Meldung ma- chen. Doch da stand dieser schon vor ihm und neben ihm der gesuchte Herbert Winter. »Hier übergebe ich Ihnen den Ausreißer, Herr Kollege«, sagte der Direktor lächelnd. »Er will es noch einmal mit uns versuchen. Vielleicht bringen wir ihm doch noch eine bessere Meinung von un- serer Schule bei.« Ein wenig beschämt ging Herbert auf seinen Platz zurück. Der Lehrer überging das Vorgefallene. Er fragte Herbert wie jeden anderen Schüler. Und der Herr Besserwisser hütete sich jetzt, ungefragt zu ant- worten. »Bitte doch den Doktor Dense, daß er dir das Nachsitzen erläßt«, riet der Klassenerste Schmidt dem Neuen in der Pause. »Er ist sehr nett, er tut es, wenn man ihn darum bittet.«, Der kannte Herbert aber schlecht! Herbert biß sich eher die Zunge ab, bevor er um Straferlaß bat, so unangenehm ihm auch die Sache war. Der Vater kam um zwei Uhr zum Essen nach Hause. Und was würde Suse sagen, wenn ihr Zwilling gleich am ersten Tag nachsitzen mußte. Und Bubi stand gewiß schon lange in Sturm und Regen an der Gartentür und schaute nach seinem jungen Herrn aus. Aber das half alles nichts! In den folgenden Stunden erging es Herbert recht gut, weil er jetzt bescheiden und zurückhaltend war. Am Ende der Unterrichtszeit meldete er sich beim Klassenvorstand. Doktor Dense hatte inzwischen vom Direktor ei- nige Informationen über den entwischten Schüler bekommen. Er hatte daraus seine anständige Ge- sinnung trotz des vorlauten Wesens erkannt. »Nun, Winter«, sagte er, »ich denke, wir werden uns jetzt auch ohne Nachsitzen verstehen. Was meinst du?« Er reichte Herbert die Hand hin und dieser schlug erfreut ein. Das gute Einvernehmen mit Doktor Dense war besiegelt., »WEISST DU, WIEVIEL STERNLEIN STEHEN?« Die Zwillinge hatten früher nie ein Geheimnis voreinander gehabt. Aber über ihre Erlebnisse am ersten Schultag verhielten sie sich ziemlich einsil- big. Suse erzählte kein Wort davon, daß sie zuerst der ersten Klasse einen Besuch gemacht hatte. Sie wollte doch nicht von Herbert für dumm gehalten werden! Nur, daß sie in der Englisch-Stunde wie ein Taubstummer dagesessen habe, berichtete sie, und daß sie sich beim »Taucher« ganz schrecklich gefürchtet habe. Aber dann erzählte sie strahlend von ihren zwei neuen Freundinnen. »Zwillinge sind sie, wie wir, Herbert. Und wenn wir alle beisammen sind, dann sind wir Vierlinge! Hast du auch schon Freunde?« »Ach wo! Bei Jungen geht das nicht so schnell. Ihr Mädchen schwört euch heute ewige Freund- schaft, und morgen seid ihr ›schuß‹ auf ewig.« »Aber mit Inge und Helga Martin werde ich be- stimmt nicht schuß. Unser nettester Lehrer ist unser Klassenvorstand, Professor Werner.« »Werner? Himmel, hast du keine Flinten! Bei dem haben wir ja auch Stunde. Er unterrichtet Deutsch.« Herbert machte durchaus kein begei- stertes Gesicht. Hoffentlich erfuhren die Mädchen nicht von ihm, daß er gleich in der ersten Stunde aus der Klasse geflogen war. Suse saß an ihrem Schreibpult und machte ge- wissenhaft ihre Aufgaben. Herbert war wie immer schnell mit seinen Arbeiten fertig und beschäftig- te sich mit Piccola. Er strich ihr verkehrt über den, Buckel, was das Kätzchen nicht ausstehen konn- te. Es begann zu fauchen. »Bist du denn noch immer nicht mit deinen lang- weiligen Beispielen fertig, Suse? Um vier Uhr sol- len wir in der Sternwarte sein. Da fängt Vaters Vortrag an.« »Bevor Minna nicht mit dem Geschirrabwaschen fertig ist, fängt er nicht an. Vati hat versprochen, auf sie zu warten.« Das ganze Sternenhaus sollte an der Führung durch die Sternwarte teilnehmen. Sogar Minna, die Küchenfee, mußte dabei sein. »Ich bin schon mächtig aufgeregt, wie es sein wird«, sagte Suse und schrieb statt einer Sechs eine Acht hin. »Oh«, machte Herbert geringschätzig, »es lohnt sich nicht. Von Sternen ist überhaupt nichts zu sehen. In der Mitte steht ein großer Kuppelraum, den wird Vater wohl erklären. Im übrigen ist es stockfinster, du wirst dich fürchten! Wenn ich nicht Vater damit kränkte, würde ich gar nicht mitgehen. Ich habe von neulich genug!« »Na ja, weil du dort im Dunkeln eingesperrt warst, darum findest du es nicht schön. Vati hat gesagt, wir werden Mund und Augen aufsperren.« Sie rechnete eifrig weiter, während Herbert die Katze reizte. Schließlich begann er sie mit Bubi im Zimmer herumzujagen. Piccola suchte auf dem Schoß ihrer kleinen Herrin Schutz – klacks – da prangte ein schwarzer Tintenklecks auf der Rechenarbeit. Suse begann natürlich zu weinen. »Du bist schuld, wenn ich eine schlechte Note bekomme! Immer ärgert ihr beide die arme Piccola, du und der dumme Bubi. Der muß über-, haupt aus meinem Zimmer ’raus, der hat hier gar nichts zu suchen!« Suse rächte sich, indem sie den schwarzen Köter hinausjagte. Wieder rechnete sie eifrig, bis Muttis Stimme er- klang: »Kinder, seid ihr fertig? Es ist Zeit.« »Ach, noch eine Aufgabe. Nun bin ich doch nicht fertig geworden, nur, weil du mich gestört hast, Herbert.« Das klang recht weinerlich. »Ich helfe dir, wenn wir nach Hause kommen«, sagte Herbert schuldbewußt. Flink reinigte Suse noch ihre Tintenfinger und dann ging es trapp-trapp die Treppe hinunter. Unten wartete schon die Mutter. Auch Minna war mit dem Abwaschen früher fertig geworden als Suse mit ihren Aufgaben. Ihr frisches Gesicht glänzte vor Freude. Bubi wedelte schon lebhaft mit dem Schwänzchen, an der Gartentür. Er war der aufgeregteste von allen. »Der Hund bleibt zu Hause, Herbert«, sagte die Mutter. »Die Sternwarte ist kein Aufenthaltsort für Tiere.« »Bubi interessiert sich auch für Sterne. Den Mond heult er jeden Abend an.« Aber Herbert wagte es doch nicht, den Hund gegen das ausdrückliche Verbot der Mutter mitzunehmen. »Zurück, Bubi – kusch dich!« befahl er. Bubi war diesmal weniger gehorsam als Herbert. Er wartete, bis die Bewohner des Sternenhauses den Berg hinuntergegangen waren. Dann zwäng- te er sich zwischen zwei Zaunlatten durch, die etwas weiter auseinander standen, und schoß hinterher. Er hielt es für sein gutes Recht, auch dabei zu sein, wenn die Zwillinge ohne Schul- mappe fortgingen. Es war staunenswert, wie schlau der Hund war. Er wußte genau, daß er sich nicht erwischen las- sen durfte. Sonst hieß es: »Marsch – kehrt!« Und als er seine Familie dann den Bus besteigen sah, jagte er unter Aufbietung all seiner Kräfte dahin- terher. Zum Glück fuhren sie nicht weit. Beim Rosengarten, wo die Familie Winter wieder aus- stieg, hielt er sich bescheiden zurück. Bubi legte gar keinen Wert darauf, zu früh entdeckt zu wer- den. »Das ist hier wohl ein Dempel?« fragte Minna, als die Kuppel der Sternwarte zwischen den Häusern und Bäumen auftauchte. »Nein, das ist kein Dempel, sondern die Kubbel der Sternwarde«, verulkte Herbert, der Frech- dachs, schon wieder die arglose Minna. Zum, Glück hörte es die Mutter nicht, sonst hätte es sicher eine Rüge gesetzt. Suse ergriff Mutters Hand, als sie jetzt den halb- dunklen Raum betraten. Es war ihr ganz be- klommen zumute. Da aber hörte sie aus dem Riesenrund eine Stimme. Sie klang vertraut und beruhigend. Sie gehörte ihrem Vater, der einigen Besuchern das Planetarium erklärte. Als Professor Winter seine Familie entdeckte, kam er erfreut auf sie zu. »Da seid ihr ja«, sagte er. »Kommt gleich mit mir nach vorn. Aber greife ja nichts an, Herbert!« Der Vater kannte seinen Sohn. Der Apparat war riesengroß. Der Vater, der doch gewiß nicht klein war, sah daneben wie ein Zwerg aus. Der Apparat lief auf Rädern wie ein Wagen. Herbert hätte ganz gerne versucht, ob er ihn von der Stelle bewegen könne. Der Professor begann seine Erklärungen: »Dieser Apparat ist ein kleines technisches Wunderwerk. Er setzt sich aus etlichen Bildwerfern zusammen, die das Bild der Sterne auf die künstliche Him- melskuppel werfen. Durch einen Elektromotor werden die Bilder der Gestirne in Bewegung ge- setzt. Alles weitere erkläre ich in meinem Vor- trag«, schloß Professor Winter. »Vater, darf ich den Motor einschalten? Bitte, bit- te, laß mich!« erklang eine Jungenstimme, als der Professor schwieg. Alles lachte. Doch der Professor erwiderte: »Nein, mein Junge, das ist kein Kinderspielzeug!« Als der Professor an den Bänken vorbei zum Red- nerpult schritt, fühlte er plötzlich eine schmale Kinderhand in der seinen., »Vati, ich habe keinen einzigen Stern in dem gro- ßen Apparat gesehen«, beklagte sich Suse. »Aber du Dummchen, die Sterne werden doch erst durch den Apparat an die Himmelskuppel geworfen. Du wirst schon noch genug Sterne zu sehen bekommen. Setz dich zu Mutti und Herbert auf deinen Platz«, sagte Professor Winter zu sei- nem Töchterchen. Wo aber saßen denn Mutti, Herbert und Minna? Suse fand sich in dem Riesenraum gar nicht zu- recht. Überall saßen Menschen dicht gedrängt. Plötzlich ertönte ein Pfiff, mit dem Herbert immer Bubi rief, wenn er fortgelaufen war. Diesmal galt der Pfiff seinem verirrten Zwilling. Da hatte Suse auch schon glücklich zu ihm zu- rückgefunden. Und das war gut. Denn gerade in dem Augenblick, als sie zwischen Mutti und Her- bert Platz nahm, wurde es stockdunkel. Zur Si- cherheit ergriff Suse Muttis Hand. Aber noch jemand hatte sich bei Herbert einge- funden, weil er geglaubt hatte, der Pfiff gelte ihm. Jemand, der in dem Gedränge an der Ein- gangstür unbemerkt mit hereingeschlüpft war, genauso wie neulich sein junger Herr. Wäre nicht das unterdrückte Stimmengemurmel der vielen Schulkinder gewesen, dann hätte man deutlich das Tappen von vier Beinen auf dem Steinboden vernehmen können. Herbert Winter war ein mutiger Junge. Aber als plötzlich etwas in der Dunkelheit an ihm hoch- sprang, hätte er auf ein Haar losgebrüllt. Doch da leckte es schon beruhigend seine Hand, und der Schreckensschrei verwandelte sich in den freudi- gen Ausruf: »Bubi!«, »Bubi ist da, Mutti«, flüsterte Suse aufgeregt ih- rer Mutter zu. Aber ehe die Mutter noch etwas sagen konnte, begann schon der Vortrag ihres Mannes. »Viele Menschen leben in großen Städten, wo die hohen Häuser so eng beieinander stehen, daß sie nur einen kleinen Ausschnitt des Himmels freige- ben. Meistens hängt auch noch Dunst und Nebel über den Großstädten vom Rauch der vielen Fa- brikbetriebe und den Auspuffgasen der Autos. Nur selten sieht man in der Stadt einen klaren Sternenhimmel. Die Menschen haben dort auch gar keine Zeit, darauf zu achten. Nur wenige ha- ben Interesse für den Lauf der Gestirne. Und doch ist es das Wunderbarste, das uns die Natur offenbart.« Der Professor machte eine Pause und schaltete den Apparat ein. Ein allgemeines »Ah!« der Be- wunderung wurde laut. Die unscheinbare Kuppel flammte plötzlich als flimmerndes Sternenmeer auf. Am dunklen Him- mel blinkten und funkelten ungezählte Sterne. Es war wie im Märchen. Der Professor erklärte nun die bekanntesten Sternbilder. Mit einem Lichtpfeil zeigte er immer auf das betreffende Sternbild. Da huschte der Lichtpfeil vom Großen zum Kleinen Bären, der auch Wagen genannt wurde, wegen der Stellung seiner sieben Sterne. Deutlich erkannte man Rä- der und Deichsel des Wagens. »Das wissen wir alles längst«, flüsterte Herbert seinem Zwilling zu. »Der letzte Stern im Schwanz des Kleinen Bären ist der Polarstern, um den sich die Himmelskugel, scheinbar dreht. Dort ist der leuchtende Sirius, der hellste Fixstern, den man im Winter beson- ders gut sieht. Unter Fixstern versteht man sol- che Sterne«, erklärte der Professor, »von denen man früher glaubte, daß sie ihren Platz im Him- melsraum nicht verändern. Das ist aber nicht der Fall. Sie bewegen sich nur so langsam, daß Tau- sende von Jahren dazu gehören, um die Verände- rung wahrzunehmen.« Wieder huschte der Lichtpfeil durch das Sternen- meer, hin und her, bald hier, bald dort, und zeig- te nacheinander auf die Planeten Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Ein leises Knurren klang in den Vortrag des Pro- fessors hinein. Bubi wurde unruhig. Schuld daran war der Lichtpfeil, der an der Himmelskuppel umherjagte. Er lenkte Bubis Aufmerksamkeit von dem Vortrag ab. Vielleicht hielt Bubi den Pfeil für ein spielendes Kätzchen oder er wurde dadurch an seine Feindin Piccola erinnert – Bubi saß knur- rend und sprungbereit da. Vergeblich suchte Her- bert ihn durch Streicheln und Klopfen zu beruhi- gen. Da – als der leuchtende Pfeil wieder ganz in sei- ner Nähe vorüberschoß, schoß auch Bubi mit Kriegsgebell hinter dem Lichtpfeil her. Verflogen war die Andacht, mit der die Zuschauer den Worten des Professors gelauscht hatten. Das Lachen der Leute mischte sich mit dem Bellen des Hundes, der immer noch aufgeregt den Lichtpfeil verfolgte. »Ich ersuche den Besitzer des Hundes, das Tier sofort hinauszuführen. Tiere haben in einer Sternwarte nichts zu suchen«, ordnete Professor, Winter an. Er war ärgerlich über die Störung. Er ahnte nicht, daß der Besitzer des Hundes sein eigener Sohn war. Erst als eine aufgeregte Jungenstimme rief: »Hierher, Bubi – sofort hierher!«, erkannte der Professor mit Schrecken den Störenfried. Da hat- te dieser Schlingel doch den Hund in den Vor- tragssaal eingeschmuggelt! Er konnte nicht wis- sen, daß sein Sohn Herbert diesmal ausnahms- weise unschuldig war. Bubi wurde am Genick gepackt und an die Luft gesetzt. Sein junger Herr aber kehrte auf seinen Platz zurück. Herbert war begeistert von der in- teressanten Vorführung. Nach dieser unfreiwilligen Pause konnte der Pro- fessor wieder weitersprechen. Nun erklärte er den Gang der Gestirne. Plötzlich kam Bewegung in den Sternenhimmel. Sterne gingen auf und gingen unter, Planeten durchwanderten in wenigen Sekunden ihre Jah- resbahn. Sonne, Mond und Sterne, alles war in Bewegung. Es war, als ob sich der ganze Himmel drehte. Wie in einem Karussell ging es zu – Suse wurde es ganz flimmerig vor den Augen. Drehte sich denn der Himmel? Nein, sie selbst drehte sich! Wie in einer Schaukel ging es dabei auf und nie- der. Suse bekam ein ganz jämmerliches Gefühl im Magen, so wie damals, als sie auf dem Schiff von Neapel nach Capri fuhr. Es wurde ihr ganz elend zumute. Und plötzlich erklang mitten im Vortrag des Pro- fessors eine weinerliche Stimme: »Mutti, Mutti – ich bin seekrank!« Obwohl Suse nur halblaut ge-, sprochen hatte, dröhnte es laut und deutlich durch das Kuppelrund. Das Lachen der Zuschauer dröhnte als Echo hin- terdrein. Wieder war es um die Andacht geschehen. Wie- der gab es eine Pause, damit die seekranke Suse, wie vorher Bubi, ins Freie befördert werden konn- te. Minna begleitete sie. »Ach, du armes Gind, du siehst ja aus wie weißer Gase! Dut dir der Gopf sehr weh? Hier in der fri- schen Luft wird dir gleich besser werden.« Minna streichelte mitleidig Suses blasses Gesicht. Bubi kam auch herbeigelaufen. Er war bis jetzt brav vor dem Tor gesessen und hatte gewartet. Mitlei- dig wedelte er mit seinem Schwänzchen. »Wird Vati sehr böse sein, weil ich gestört habe?« fragte Suse beklommen, als sie wieder reden konnte. »Wenn dir schlecht gewesen ist, Suse, dann wird er schon nicht ärgerlich sein«, beruhigte sie Min- na. »Es tut mir so leid, daß Sie meinetwegen Vaters Vortrag nicht zu Ende hören konnten«, entschul- digte sich Suse. »Aber, Gind, das braucht dir nicht leid zu dun. Es war ja sehr schön, beinah so brächtig wie im Zir- gus. Aber von dem Zuhören und den vielen Ster- nen ist man ja ganz schläfrig geworden, als ob es wirklich Nacht sein däte.« Minna schien auch ganz froh zu sein, statt der Sterne wieder die Sonne zu sehen. Die Vorführung war zu Ende. Die Zuschauer strömten in Scharen aus dem großen Eingangs- tor. Alle waren begeistert. Sie rieben sich die Au-, gen, als sie nach der Sternennacht im Saal wie- der das strahlende Tageslicht erblickten. Die Familie Winter fand sich wieder zusammen. »Na, ihr seid ja eine nette Gesellschaft!« sagte der Vater vorwurfsvoll. »Von allen Kindern muß- ten gerade meine zwei stören!« »Ich kann nichts dafür, Vater. Bubi ist ganz von allein ausgekniffen und in den Vortragssaal ge- kommen«, versicherte Herbert. »Der Hund will eben auch etwas lernen!« »Und ich war wirklich ganz schrecklich seekrank, Vati«, fiel Suse entschuldigend ein. »Sehkrank, mit h geschrieben«, scherzte die Mut- ter. »Na, und wie hat es der Minna gefallen?« erkun- digte sich der Professor. »Minna hat gesagt, es war ebenso schön wie im Zirkus«, rief Suse. »Ich finde Zirküsse aber doch noch feiner. Nimm doch ein paar Pferde und ei- nen Clown in die Sternwarte mit, paß mal auf, wie schön es dann erst sein wird, Vati!« Da lachte der Vater! Herbert, der Besserwisser, aber verbesserte gleich: »Es heißt Zirkusse, Su- se. Du denkst wohl, das Wort kommt vom Küs- sen?« Neben ihnen stand eine Schulklasse. Suse ent- deckte unter den Kindern Tinchen Grimm. Auch sie waren in der Sternwarte gewesen. Der Lehrer fragte seine Kinder: »Was war denn nun das Schönste von allem?« »Wie der Hund hinter dem Lichtpfeil hergejagt ist«, rief einer begeistert. »Nä, wie das Mädel aus dem Sternenhaus sä- krank worden ist, das war noch viel ulkiger«,, überschrie ihn Tinchen Grimm. Suse verkroch sich beschämt hinter Vaters brei- tem Rücken. »Aber Kinder, dazu braucht ihr doch nicht in ein Planetarium zu gehen«, meinte der Lehrer la- chend. »Was hat euch denn von den Sternen am besten gefallen?« »Alles!« riefen die Schulkinder. Und plötzlich erklangen die vielen Kinderstimmen im Chor – wer es angestimmt hatte, wußte man nicht: »Weißt du, wieviel Sternlein stehen an dem blau- en Himmelszelt…«, AUCH KINDER KÖNNEN VERZICHTEN! Der Herbstwind jagte die gelben Blätter durch Gärten und Straßen. Piccola, das italienische Kätzchen, lernte zum erstenmal den Herbst im Norden kennen. Es war noch so dumm – es hielt die welken Blätter für Mäuse. Hinter jedem da- hinwirbelnden Blatt raste es her. Das war aber auch schon Piccolas einzige Freude in dieser son- nenlosen Regenzeit. Frierend lag das Kätzchen zu einem weißen Knäuel zusammengerollt auf der Schwelle des Sternenhauses. Es mauzte betrübt und sehnte sich nach der warmen Sonne Neapels. Auch ihre kleine Herrin empfand die herbstliche Regenzeit nach dem Aufenthalt in Italien beson- ders ungemütlich. Suse war ein empfindsames Kind. Sie brauchte Wärme und Sonnenschein. Ihrem Zwilling machte das nichts aus, wenn es draußen auch noch so goß und stürmte. Im Ge- genteil, in den Regenpfützen konnte man herrlich herumspringen und dabei die Schwester, wenn sie Arm in Arm mit ihren Freundinnen aus der Schule kam, von oben bis unten anspritzen. Und wenn der Sturm einem die Mütze vom Kopf riß – heißa! – , das gab eine lustige Jagd. Herbert hatte eine neue, bunte Gymnasiasten- mütze bekommen. Sie war sein ganzer Stolz! Sah er nicht schon beinahe wie ein Student damit aus? Suse und Bubi bewunderten ihn sehr! Ein Monat war vergangen, seitdem Professors Zwillinge ihren Einzug in die alte Universitätsstadt gehalten hatten. Kinder gewöhnen sich schnell an eine neue Umgebung. Auch den Zwillingen erging es so. Es war ihnen, als ob sie schon immer hier, in Göttingen gewesen seien. Das Sternenhaus war ihnen rasch, lieb und vertraut geworden. Es war nur schade, daß die Zimmer im Erdgeschoß noch immer leer standen. Die Übersiedlung der Großmama schob sich doch länger hinaus, als man gedacht hatte. Dabei erwarteten die Kinder ihre Großmama schon sehnsüchtig. »Ein alter Baum ist festgewurzelt in seinem Erd- reich, der löst sich nicht so schnell wie ein junger. Bei einem Menschen ist es genauso«, beschwich- tigte der Vater die ungeduldigen Fragen seiner Zwillinge, warum denn die »kleine Omama« im- mer noch nicht käme. Die Mutter fügte noch hinzu: »Ich will nur wün- schen, daß sich die Großmutter bei uns wohl fühlt. Ein alter Baum schlägt auch nicht mehr so schnell Wurzeln im fremden Boden wie ein jun- ger. Wir werden uns alle bemühen, ihr den Auf- enthalt bei uns recht angenehm zu machen, nicht wahr, Kinder?« Oh, die Zwillinge hatten die allerbesten Absich- ten. Sie wollten alles zum Behagen ihrer lieben, kleinen Omama beitragen. So nannten sie die Großmutter immer noch aus ihrer Kleinkinderzeit her. Die Schule nahm Zeit und Denken der beiden Kinder fast gänzlich in Anspruch. Sie hatten in Italien einen ganz anderen Lehrplan gehabt. Überall gab es Lücken, die man ausfüllen mußte. Für Herbert, den Besserwisser, war das eine bit- tere Medizin. Er mußte erkennen, daß die ande- ren bald in diesem, bald in jenem Fach mehr wußten als er. Er war gar nicht gewöhnt, viel zu büffeln. So nannten die Schüler das Lernen da-, heim. Mit seiner Begabung hatte er früher ohne jede Anstrengung alle Aufgaben erledigt. Suse brauchte dazu viel Fleiß und Pflichttreue. Aber jetzt mußte sich auch Herbert auf die Hosen set- zen – weniger aus Fleiß und Pflichtbewußtsein als aus Ehrgeiz. Er mußte ganz einfach wieder einer der Besten werden! Er wollte es Doktor Dense, dem Klassenvorstand, beweisen. Der war am er- sten Tag so nett zu ihm gewesen und hatte ihm das Nachsitzen erlassen. Nun sollte er sehen, daß Herbert nicht nur mit dem Mund etwas leisten konnte! Bubi hatte neben dem Arbeitspult seines jungen Herrn getreulich alle Arbeiten bewacht, vom ABC der Grundschule bis zu den schwierigen Aufgaben des Gymnasiums. Zu seiner Verwunderung beo- bachtete Bubi aber zum erstenmal, daß Herbert auch ernst und zielbewußt arbeitete. Dieser un- gewohnte Fleiß des Jungen war aber durchaus nicht nach dem Sinn des Hundes. Bubi hatte es viel netter gefunden, als Herbert zwischen Re- chenbeispielen und Vokabeln mit ihm im Zimmer herumgetollt war. Jetzt saß der ehrgeizige Junge vertieft in seine Bücher am Arbeitspult. Er merkte kaum, daß Bubi nach einiger Zeit ungeduldig wurde. Der vierbeinige Spielgefährte erinnerte erst durch schüchternes Schwanzwedeln, dann schließlich durch energisches Kratzen mit der Pfo- te, daß er auch noch da war. Dann klopfte Herbert wohl so nebenbei das glat- te, schwarze Fell des Vierbeiners und sagte: »Ja, alter Kerl, gleich bin ich fertig!« Aber Bubi merkte, daß sein Herr mit seinen Ge- danken immer noch bei den langweiligen Büchern, war. Und das »gleich« dauerte oft noch eine ge- raume Weile. Nein, Bubi war gar nicht einver- standen mit dem ungewohnten Fleiß seines jun- gen Herrn. Wollte er denn gleich Professor wer- den? Damit konnte er sich doch noch ruhig Zeit lassen. Wenn Bubi endlich einsah, daß er bei Herbert keine Beachtung fand, dann versuchte er sein Heil bei der Zwillingsschwester. Freilich hatten zwischen Suse und dem schwarzhaarigen Köter niemals so innige Beziehungen bestanden wie zwischen Herbert und ihm. Suse war früher ein liebevolles Puppenmütterchen gewesen. Alle Zärtlichkeit ihres Herzens hatte sie an diese leb- losen Dinger mit den Flachshaaren und Klappau- gen verschwendet. Bubi konnte das nicht begrei- fen! Ja, sie hatte ihre Puppenkinder sogar in Schutz genommen vor seinen übermütigen An- griffen. Das war nun schon lange her. Aber jetzt hatte Piccola bei Suse den Platz der Puppen ein- genommen, und das Verhältnis zwischen Suse und Bubi hatte sich durchaus nicht gebessert. Im Gegenteil. Suse brachte dem schwarzen Feind ihres Kätzchens offenes Mißtrauen entgegen, selbst dann, wenn es ausnahmsweise auch nicht gerechtfertigt war. Suses reizendes Zimmerchen mit den weißen Vorhängen hatte es Bubi angetan. Natürlich war es nicht Schönheitssinn, der ihn in dieses rosen- rote Mädchenreich zog, sondern eine Quaste, auf die er es abgesehen hatte. Diese rosenrote Quaste baumelte von einem Kis- sen auf Suses Liege herab. Piccola hatte dieses Spielzeug zuerst entdeckt. Sie sprang graziös, dem schaukelnden Ding nach – stundenlang. Das erregte Bubis Neid. Wie ein kleiner schwarzer Bär sprang er hinterher und versuchte, seiner Feindin die rosenrote Quaste zu entreißen. Oft mußte Suse von ihren Schularbeiten aufstehen und die beiden Kampfhähne trennen. Bubi fand es ge- mein, daß er dabei immer den kürzeren zog und aus dem Zimmer geworfen wurde. Suse mußte tüchtig arbeiten. Sie war immer eine gewissenhafte Schülerin gewesen. Das Lernen wurde ihr nicht so leicht wie ihrem Zwillingsbru- der. Jetzt mußte sie außer den Lücken in den an- deren Fächern auch noch den Lehrstoff in Eng- lisch nachholen. So hatte sie nicht viel Zeit für ihre vierbeinigen Freunde. Zweimal in der Woche hatte sie nachmittags Privatunterricht in Englisch. Die dürre Miß Smith, so lang wie eine Zaunlatte, war der armen Suse eine rechte Qual. Ihre kleine Miez war ihr viel lieber. Ach, der armen Suse machte die englische Sprache richtiges Kopfzer- brechen. Besonders mit der englischen Recht- schreibung stand sie auf Kriegsfuß. Wozu werden die Worte im Englischen ganz anders geschrie- ben, als man sie ausspricht? Wer soll das alles behalten! Sie sicher nicht. Die englischen Diktate in der Privatstunde bei Miß Smith zeigten beinahe ebensoviel rote Tinte wie schwarze. Es wimmelte von Schreibfehlern. Da gab es oft Tränen. Zum Glück halfen die Zwillinge Inge und Helga Martin, Suse den schweren Anfang zu überwin- den. Bald verbanden die Mädchen echte Zunei- gung und Freundschaft. Helga und Inge waren begabte und fleißige Schülerinnen. Sie spornten Suse an und gaben ihr ein gutes Beispiel. Suse, bemühte sich redlich, den Vorsprung, den die Freundinnen in Englisch vor ihr hatten, zu ver- kleinern und allmählich nachzukommen. Mutti hatte ein gutes Mittel – Mütter finden ja immer einen Ausweg, wenn die Kinder keinen mehr wis- sen. Jeden Tag gab sie Suse ein kleines, engli- sches Diktat aus den Heften, die ihr die Freun- dinnen borgten. Es war schon seltsam – Suse lernte bei ihrer Mutti viel mehr als bei der Miß. Die Mutter gab ihr Ruhe und Selbstvertrauen. Suse hatte bei ihr nicht die Angst, Fehler zu ma- chen, wie bei Miß Smith. Mutti wurde nicht müde, immer wieder liebevoll zu erklären und Mut zuzu- sprechen, wenn Suses Eifer erlahmen wollte. Allmählich kam eine gewisse Ordnung in das wir- re Durcheinander, das die englischen Wörter für Suse bildeten. Die roten Tintenstriche bei Miß Smith wurden nach und nach weniger. Der November stand vor der Tür, grau und mür- risch, obwohl ihm Kinderaugen erwartungsvoll entgegenstrahlten. Professors Zwillinge feierten am ersten November ihren zwölften Geburtstag. Bei jedem Kind bildet der Geburtstag einen wich- tigen Markstein im Jahr. Auch den Zwillingen hat- ten die Eltern ihren Geburtstag immer besonders liebevoll und festlich gestaltet. Im vergangenen Jahr hatten sie in der strahlenden italienischen Sonne mit den neapolitanischen Schulfreunden unter Orangenbäumen gespielt. Wie würde der zwölfte Geburtstag in der neuen Heimat ausfal- len?, »Nicht wahr, Mutti, wir dürfen uns doch Kinder einladen? Jeder ein Dutzend, weil wir doch zwölf Jahre alt werden!« So hatte Suse in der letzten Oktoberwoche täglich die Mutter bestürmt. Aber die Eltern waren diesmal den Wünschen der beiden nicht so recht zugänglich. »Ihr seid doch erst so kurze Zeit in Göttingen, Kinder, und habt doch überhaupt noch keine rich- tige Freundschaft geschlossen«, meinte die Mut- ter. »Was? Helga und Inge sind meine besten Freun- dinnen. Und die anderen sind auch alle so nett zu mir. Und Tinchen Grimm könnte ich auch einla- den, wenn sie auch in eine andere Schule geht«, überlegte Suse. Aber der Vater schüttelte den Kopf. »Nein, Kin- der, wir werden diesmal keine großartige Ge- burtstagsfeier machen. Der Umzug und die Ein-, richtung unseres Sternenhauses haben viel Geld gekostet. Wir müssen jetzt ein wenig sparsam und bescheiden leben und unnütze Ausgaben vermeiden. Ihr seid groß genug, um das zu ver- stehen.« Doch das wollten die Zwillinge nicht einsehen. Eine Kindergesellschaft war doch keine unnütze Ausgabe! Ihr zwölfter Geburtstag sollte diesmal ohne Freunde gefeiert werden? Nein, das konnten sich die Zwillinge gar nicht vorstellen. Dann war es überhaupt kein richtiger Geburtstag. Zu einem richtigen Geburtstag gehörten Schulfreunde und Schokolade mit Schlagsahne und Gesellschafts- spiele. Suse zerfloß in Tränen, während Herbert nur empört war. »Ich habe meine Kinder für einsichtsvoller gehal- ten«, sagte die Mutter kopfschüttelnd. Sie war traurig, daß ihre Zwillinge so unvernünftig waren und nicht verzichten konnten. Als Suses Tränen eine Weile geflossen waren, begann sie zu überlegen. Der Vater hatte große Ausgaben durch die Übersiedlung nach Göttingen gehabt. Sie mußten jetzt sparsam leben, damit sein Gehalt reichte. Das hatte ihnen die Mutter schon neulich erklärt, als sie mit Schrecken be- merkte, daß die Zwillinge aus ihren Wintermän- teln herausgewachsen waren. Voriges Jahr in Ita- lien hatten sie keinen gebraucht, da war es ja warm gewesen. »Wir werden auch auf das Konzert- und Theater- abonnement in diesem Winter verzichten. Der Vater und ich wollten zwar sehr gerne eines nehmen, aber warme Mäntel sind wichtiger, Ver- gnügen ist nicht notwendig.« So hatte die Mutter, selbstlos überlegt. Warum nur mußte Suse in ihrem Schmerz über die vorenthaltene Geburtstagsgesellschaft an die- se Worte der Mutter denken? Die Mutter hatte sofort für ihre Kinder auf ein Vergnügen verzich- tet. Leicht war es ihr sicher nicht geworden. Suse wußte, wie gern sie mit dem Vater ein Konzert oder eine Theatervorstellung besuchte. Waren beide Kinder weniger opferfreudig? Hatten sie ihre Eltern weniger lieb? Energisch trocknete Suse mit ihrem Tüchlein die immer noch fließenden Tränen. Fast schämte sie sich vor ihrer Piccola. Es war nur gut, daß das Kätzchen noch immer in das Spiel mit der rosen- roten Quaste vertieft war. Im Nebenzimmer war Herbert mit seinem Zoo beschäftigt. So nannte Suse die Ecke, die sich der Bruder für seine Tiere eingerichtet hatte. Fast alle davon waren Suse unsympathisch. Ein frisch ge- fangener Regenwurm sollte der erste Bewohner des Terrariums sein, das sich Herbert neu anle- gen wollte. Da erschien sein Zwilling, verweint und be- schämt. »Du, Herbert, ich heule nicht mehr um die Ge- burtstagsgesellschaft«, sagte Suse, während ihr die Tränen noch über die Wangen kollerten. »Was tust du denn sonst?« meinte Herbert ver- wundert. »Ich verzichte, weil – weil – « Suse wurde ein bißchen rot, »weil Mutti und Vati auch nicht ins Theater gehen können, wenn wir neue Mäntel kriegen.« Herbert machte ein merkwürdiges Gesicht, halb, verlegen und halb anerkennend. Suse war doch besser als er! »Meinetwegen«, sagte er schließlich. »Ich wollte den Jungen sowieso nur gern meine Schmetter- lingssammlung aus Italien zeigen. Glaubst du, fressen Regenwürmer Fliegen?« Herbert war mit seinen Gedanken schon wieder woanders. Suse aber hatte gar kein Interesse für Regen- würmer. Sie hatte ganz andere Sorgen. »Wenn ich doch nur nicht Helga und Inge schon erzählt hätte, daß ich sie zum ersten November einlade! Was soll ich ihnen denn nun sagen?« »Kannst ja sagen, du hättest irgend etwas ausge- fressen – «, schlug Herbert vor. »Was? Schwindeln soll ich? Wo ich doch gar nichts angestellt habe? Nein! Ich glaube, es ist das beste, ich sage ihnen die Wahrheit.« »Dann denken sie, wir sind so arm, daß wir nicht einmal an unserem Geburtstag eine Kindergesell- schaft geben können.« Herbert war mit dem ge- raden Weg nicht einverstanden. Er wollte in kei- ner Weise unterschätzt werden. »Freundinnen darf man überhaupt nicht be- schwindeln«, setzte Suse hinzu. Rasch machte sie kehrt und lief zu Mutter ins Wohnzimmer hinun- ter, ehe ihr opferfreudiger Verzicht ihr wieder leid tat. Die Mutter saß aber nicht, wie Suse geglaubt hat- te, an ihrem Nähtisch, sondern sie räumte mit Minna in den noch unbewohnten Zimmern im Erdgeschoß herum. »Nanu? Kommt die kleine Omama?« fragte Suse erwartungsvoll. »Ach wo! Aber man muß doch von Zeit zu Zeit, hier lüften und den Staub hinausjagen. Na, Suse, was hast du auf dem Herzen?« Mutters Augen hatten die gleiche Haselnußfarbe wie die ihres Töchterchens. Sie sahen sofort, daß Suse etwas auf dem Herzen hatte. Suse schaute zweifelnd auf Minna, welche die Fenster putzte. Ach was, sie waren ja gut Freund, Minna und sie, vor der brauchte es ihr nicht pein- lich zu sein. »Ich habe mir das mit der Kindergesellschaft an unserem Geburtstag überlegt, Mutti. Und Herbert auch. Wir – wir können auch verzichten.« Die Mutter zog ihr errötendes Töchterchen ans Herz. Sie hatte es ja gewußt, daß ihre zwei zur Einsicht kommen würden. Kinder sind niemals zu jung, um nicht auch ihr Teil von den Sorgen der Eltern zu tragen. »Und Helga und Inge sage ich die Wahrheit, daß unser Sternenhaus so viel Geld gekostet hat, daß nichts mehr für die Geburtstagsschokolade übrig- geblieben ist«, berichtete Suse weiter. Die Mutter lächelte. »Nun, mein Schatz, für Helga und Inge wird es vielleicht doch noch zu einer Tasse Schokolade reichen, und auch Herbert darf einen oder zwei Schulkameraden einladen. Nur eine große Kindergesellschaft wollen wir nicht geben.« »Ach, Mutti, wenn ich nur Helga und Inge am Geburtstag da haben darf, mehr will ich ja gar nicht!« Suse strahlte wieder über das ganze Ge- sicht. Aber Herbert hatte jetzt Sorgen. Wen von seinen sechsunddreißig Schulkameraden sollte er dazu ausersehen, den Zwillingsgeburtstag mitzu- feiern? Gut Freund war er mit allen. Aber einen, besten Freund hatte er bis jetzt noch nicht ge- funden. »Lade doch den Klassenersten Schmidt ein«, riet ihm die Schwester. »Damit es heißt, ich biedere mich an? Nein, dann schon eher den Letzten!« »Den Letzten? Das erlaubt Vater gar nicht, daß du mit so faulen Jungen verkehrst.« »Ich habe eine Idee! Ich werde sie losen lassen.« Herbert war ja nie um einen Ausweg verlegen. Er machte sich gleich daran, aus einem alten Heft Lose zu schneiden, sechsunddreißig Stück. Davon waren vierunddreißig Nieten, und zwei trugen das „Datum des ersten Novembers. Das hatten die Zwillinge in Blau und Rot sorgfältig darauf ge- malt. Wer würden die glücklichen Gewinner sein? Leider kam es gar nicht zur Auslosung. Als der Vater am Abend von der seltsamen Verlosung hörte, die sich sein Sohn ausgedacht hatte, lachte er herzlich. Er nahm aber die Sache nicht ernst. Der Vater entschied, daß Herbert die Söhne zwei- er Professoren, die ebenso wie Helgas und Inges Vater Kollegen von ihm waren, einlud. Und ob- wohl der Herr Sohn den einen als langweilig be- zeichnete, blieb es dabei., DAS LIEBSTE GEBURTSTAGSGESCHENK Nach tagelangem Regen schien endlich wieder die Sonne vom Himmel, als ob der erste November wußte, daß Professors Zwillingen an diesem Tage die ganze Welt entgegenlachte. Die Sonne blin- zelte durch die Vorhänge in das Zimmerchen und kitzelte das eine der Geburtstagskinder mit ihrem spitzen Goldstrahl so lange unter dem Naschen, bis es niesend erwachte. Ach, war das ein schö- nes Gefühl, bei Sonnenschein aufzuwachen! »Herbert, heute sind wir zwölf Jahre alt!« Suse verkündete mit lauter Stimme die große Neuig- keit durch die Verbindungstür., Herbert schlief noch. Die Mitteilung machte über- haupt keinen Eindruck auf ihn. Er grunzte nur und rollte sich wie ein Igel auf die andere Seite. Dann pochte Minna mit kräftiger Hand gegen die Tür und rief: »Sieben Uhr, Geburtsdagsgind!« Jetzt erst bequemte er sich, ein Auge aufzuma- chen. Da sah er seinen Zwilling im weißen Nacht- hemd an seinem Bett stehen. Suses Augen glänz- ten, als ob sich der Sonnenschein darin gefangen hätte. In der Hand hielt sie ein Primeltöpfchen. Das hatte sie vom eigenen Spargeld erstanden. »Ich gratuliere dir, mein lieber Herbert, und mir auch. Und nun sind wir groß, schon zwölf Jahre. Da dürfen wir uns nicht mehr zanken, sondern wollen uns immer nur liebhaben, ja?« Suse faßte für das neue Lebensjahr besonders gute Vorsät- ze. »Na ja, wenn du Bubi nicht mehr aus deinem Zimmer jagst!« Herbert schüttelte seiner Schwe- ster anstelle eines Glückwunsches fast den Arm aus der Schulter. Seine Jungenehre erlaubte ihm nicht, zärtliche Gefühle zu zeigen. »Freust du dich über das süße Primeltöpfchen? Schau nur her, es hat lauter kleine Knospen. Du mußt es gut pflegen!« »Ach, weißt du was, Suse, mach du das lieber. Ich habe schon den Regenwurm und den Laub- frosch zu pflegen.« Anscheinend wußte Herbert mit dem Blumentopf nicht viel anzufangen. »Was schenkst du mir denn?« konnte sich Suse doch nicht verkneifen zu fragen. »Das wirst du schon sehen! Das kommt erst zu Mittag auf den Geburtstagstisch.« Herbert tat sehr geheimnisvoll., »Ist es auch nicht wieder so ein dummer Schmet- terling für deine Sammlung?« Suse hatte schon schlechte Erfahrungen mit den Geschenken ihres Bruders gemacht. Er schenkte ihr meist etwas, was ihm selbst Freude machte. Sie waren ja Zwil- linge. »Nein, ein Schmetterling ist es nicht, aber – « »Aber lebendig! Es ist sicher wieder lebendig! Da fürchte ich mich«, lehnte Suse schon im vorhinein das Geschenk ab. »Na, dann können wir ja tauschen. Du nimmst deinen Blumentopf, der beißt nicht, und ich das Lebendige.« Aber davon wollte Suse nichts wis- sen. In diese Verhandlung klang Muttis Stimme vom Eßzimmer herauf: »Wo bleiben denn unsere Ge- burtstagskinder? Gleich ist es halb acht!« Da sprangen schon die beiden Hemdenmätze! Wer will auch an seinem zwölften Geburtstag daran denken, daß der Zeiger der Uhr unerbittlich weiterrückt? Alle guten Wünsche mußten sich die Eltern für den Nachmittag aufheben. Die Geburts- tagskinder hatten gerade noch Zeit, ihren Kakao hinunterzuschlucken. Dann rannten sie zur Schu- le. Denn wenn man an seinem Geburtstag zu spät kommt, dann kommt man das ganze Jahr zu spät! In der Schule ging es den beiden recht gut. Suse bekam eine Französisch-Arbeit mit null Fehlern zurück, und Doktor Klemm, der Englischlehrer, behandelte sie heute netter als sonst. Er wünsch- te ihr sogar »happy birthday«. Suse verstand es zwar nicht, aber es war sicher ein Glückwunsch., Ihre Freundin Inge flüsterte ihr leise zu: »Du mußt ›thank you‹ sagen.« Daraufhin wiederholte Suse getreulich den gan- zen Satz: »Du mußt ›thank you‹ sagen!« Das gab ein Gaudium in der Klasse! Auch Herbert hatte heute in der Naturgeschichts- stunde Gelegenheit, seine Kenntnisse zu zeigen. Er hatte das weltberühmte Aquarium in Neapel gesehen und durch sein Interesse für alles Getier, viele Einzelheiten gut im Gedächtnis behalten. Der Lehrer ließ ihn von den bunten Fischen, von den Quallen und anderen Meerestieren erzählen. Die anderen Jungen staunten, was der Winter alles gesehen hatte. Diese Bewunderung tat Her- bert wohl. Er liebte es, im Mittelpunkt zu stehen. Seitdem die Zwillinge in die Schule gingen, hat- ten ihnen die Eltern den Gabentisch immer erst zu Mittag aufgebaut. Sie sollten in der Schule nicht unaufmerksam sein und nur an die Ge- schenke denken, statt an den Unterricht. Deshalb stand Suse heute auch nicht wie sonst mit den Schulfreundinnen weiß Gott wie lange an der Ecke. Eindringlich mahnte sie: »Also kommt pünktlich um halb vier!« Dann lief sie ihrem Bru- der nach, den sie meist auf dem Heimweg traf. »Du, Herbert, glaubst du, daß das Sternenhaus sehr teuer gewesen ist?« erkundigte sich Suse, als das Haus am Berghang sichtbar wurde. »Sicher«, meinte der Bruder. »Ich bin schon so neugierig, ob es da noch für die Hyazinthengläser mit den bunten Tüten und für die Blumenzwiebeln gereicht hat. Ich hätte sie so gerne für mein Fenster.« Herbert zog die Stirn in Falten. »Ich weiß auch nicht, ob ich die weißen Mäuse kriegen werde, die ich mir schon so lange wünsche. Die sind sicher sehr teuer.«, Daheim schlossen die Eltern dann ihre Kinder in die Arme und wünschten ihnen, daß sie zu braven Menschen heranwachsen mögen. Da dachte kei- nes der Kinder an Hyazinthen oder an weiße Mäuse. Sie empfanden nur die Liebe und Gebor- genheit in ihrem Elternhaus. Und dann stand auf dem Zwillingsgeburtstags- tisch ein ganzes Dutzend Hyazinthengläser mit bunten Tüten. Daneben stand ein Kugelglas mit, drei allerliebsten Goldfischen, die Herbert seiner Suse geschenkt hatte. Suse freute sich sehr dar- über, wenn sie auch lebendig waren. »Zwei weiße Mäuse – hurra!« Herbert war mit der neuen Einquartierung selig. »Sind sie nicht entzückend, Suse?« Das konnte Suse aber beim besten Willen nicht finden. Sie fand die kleinen weißen Dinger mit den rosa Augen wenig aufregend. »Na, solange sie in ihrem Käfig sind, geht es ja«, meinte sie schließlich. »Ich werde sie zähmen, daß sie mir aus der Hand fressen«, überlegte Herbert. »Ihr habt noch nicht alles gesehen«, erinnerte die Mutter mit eigentümlichem Lächeln. »Ach, die neuen Wintermäntel. Die haben wir ja anprobiert, die kennen wir ja schon.« »Meinst du den Geburtstagskuchen von Minna, Mutti?« Die Mutter schüttelte lachend den Kopf. Sie machte ein sehr geheimnisvolles Gesicht. »Ist es noch ein Geburtstagsgeschenk, Vati? Sag du es uns doch, bitte!« Suse platzte fast vor Neugier. »Es ist ein Geburtstagsgeschenk«, erwiderte der Vater verschmitzt. Daraufhin kehrten die Zwillin- ge auf ihrem schön geordneten Geburtstagstisch das Unterste zuoberst, ob sie auch nichts überse- hen hätten. »Ist es groß oder klein?« »Wie man’s nimmt«, lachte der Vater. »Als Ge- schenk ist es groß. Aber ihr nennt es manchmal doch klein!« Das war eine rätselhafte Antwort! »Ach, ich weiß schon!« sagte Herbert. »Es ist das, Geburtstagspaket von den Großeltern aus Frei- burg oder von der Omama aus Berlin.« Er mußte wohl ziemlich gut geraten haben, denn Vater und Mutter sahen einander verständnisvoll an. »Stimmt es? Wo ist es, Mutti? Ich habe mir in Freiburg einen Elektrobaukasten gewünscht.« Herbert suchte unter sämtlichen Sesseln. Auch Suse lag der Länge nach auf dem Teppich, um unter den Möbeln nachzusehen. »Steht auf, Kinder, es ist nicht hier im Zimmer. Es ist draußen«, erklärte die Mutter. »Sind es etwa Karnickel? Bekommen wir einen Karnickelstall? Das wäre famos!« Herbert dachte immer nur an Tiere. »Ja? Ist es etwas Lebendiges?« Suse schien von dieser Aussicht wenig entzückt. »Lebendig ist es. Aber springen wie ein Karnickel kann es nicht. Kommt, holt euch die Geburts- tagsüberraschung!« Mit vielsagendem Gesicht öffnete der Vater die Tür des Wohnzimmers. Die Zwillinge stürzten in die Diele hinaus. Sie bemerkten im ersten Augenblick gar nicht, daß die Tür des gegenüberliegenden Zimmers, die sonst immer verschlossen war, weit offen stand. »Wo, Vati – wo?« Sie stutzten, standen einen Augenblick starr und – »Omama, unsere kleine Omama ist da!« schall- te es zweistimmig voll Jubel durch das Sternen- haus. Ja, da saß die kleine Omama im Lehnstuhl am Fenster. Vor Freude über das Wiedersehen war sie so aufgeregt, daß sie nicht aufstehen konnte. Aber da waren ihre Lieblinge auch schon bei ihr und herzten und küßten sie: »Omama – kleine, Omama – du bist unser liebstes Geburtstagsge- schenk!« Herbert vergaß sogar seine Würde und ließ sich von der Omama auf den Schoß ziehen. »Meine Kinder, meine lieben Kinderchen, habe ich euch endlich wieder!« Die alten, welken Hände streichelten liebevoll die jungen, blühenden Ge- sichter. Und daneben stand Frau Annchen, rundlich und behäbig wie immer, und lachte über das ganze breite, freundliche Gesicht. »Herrje, sind unsere Kinderchen in die Höhe geschossen! Beinahe hät- te ich euch nicht mehr erkannt.« Frau Annchen war früher Kinderfrau bei Professors Zwillingen gewesen und liebte die Kinder kaum weniger als die Großmama selbst. Auch Frau Annchen wurde stürmisch begrüßt. Bubi aber blaffte dazwischen, als ob er den Hauptanteil an der Wiedersehens- freude habe. Und noch jemand war mit der Großmama mitgekommen: »Piep – piep!« klang es plötzlich in das Wiedersehensglück hinein. Mätzchen, Suses Kanarienvöglein, meldete sich. Die Großmutter hatte das Vöglein während Suses Abwesenheit zur Pflege übernommen. Frau Annchen brachte ein großes Paket herbei. »Omama, du brauchst uns gar nichts mehr zu schenken, du bist selbst unser allerschönstes Ge- schenk!« Das kam Suse wirklich aus dem Herzen., Aus dem Paket kam eine wunderschöne Sport- garnitur für den Winter heraus. Pullover, Rodel- mütze und Schal in leuchtendem Rot hatte die Großmama eigenhändig für ihre Lieblinge ge- strickt. Da war die Freude bei Suse doch groß. Sie erdrückte die zierliche Großmama beinahe mit ihren Dankesbezeigungen. Herbert bekam die gleiche Garnitur in grüner Farbe. »Weil du solch große Vorliebe für Laubfrösche hast, mein Junge«, scherzte die Großmutter. »Aus euren alten Garnituren seid ihr ja inzwi- schen herausgewachsen. Im warmen Italien habt ihr sie ja nicht gebraucht.« »Ist unsere Geburtstagsüberraschung gelungen?«, erkundigte sich der Vater. Professor Winter strahlte vor Freude, seine alte Mutter bei sich im neuen Haus zu haben. »Ja habt ihr denn gewußt, daß die Omama kommt? Seid ihr denn nicht auch überrascht wor- den? Ach – nun weiß ich auch, warum wir heute keine Kindergesellschaft geben sollten!« Herbert war ein Schlaukopf, daran war nicht zu zweifeln. Suse sagte gar nichts. Sie saß auf dem Fußbänk- chen zu Großmamas Füßen, wie sie es als kleines Mädchen immer gemacht hatte, schmiegte den Kopf an die liebe, alte Frau und ließ sich verhät- scheln. Doch dann ging man zum Mittagstisch. Die Zwillinge führten die Großmama ins Eßzim- mer. »Omama, bist du aber klein geworden in dem letzten Jahr«, wunderte sich Suse. Die Großma- ma war ja kaum so groß wie sie. »Quatsch, Suse, wir sind gewachsen!« verbesser- te der Bruder. »Nun mußt du immer bei uns bleiben, nun tren- nen wir uns nie mehr, kleine Omama«, sagte Su- se. Sie hatte ein seltsames Gefühl der Zärtlichkeit für die alte Frau, als ob sie sie behüten müßte wie einst ihre Puppenkinder. Suse sah erst jetzt, wie runzlig das liebe Gesicht war. Hatte sie das früher nicht bemerkt? Oder waren alle diese Run- zeln erst aus Sorge um ihre Lieben im fernen Ita- lien entstanden? Dann schauten die Zwillinge die Geburtstagsgrü- ße an, die mit der Post gekommen waren. Da war eine eigenhändig mit Vergißmeinnicht bemalte Karte von Paul, ihrem Waldschulfreund. Wie, mochte es dem armen Jungen gehen? Ob er wohl wieder vor der Schule Semmeln austragen muß- te? Er hatte mit seiner sauberen Schrift nur einen Glückwunsch und Grüße geschrieben. Aber die Zwillinge freuten sich doch sehr über sein treues Gedenken. Da gab es weitgereiste Glückwünsche aus Neapel von den Vesuvkindern Rita und Enrico und von den Hausleuten Pietro und Teresina viele Grüße und Glückwünsche auf einer Ansichtskarte, auf welcher der Vesuv wie ein Schornstein qualm- te. Ach, Suse war heilfroh, daß sie der gefährli- chen Nähe des Höllenberges entronnen war. Von den Großeltern aus Freiburg traf ein umfang- reiches Paket ein. Natürlich war für Herbert außer Näschereien auch der heißersehnte Elektrobauka- sten dabei. Suse bekam einen Band mit Gedich- ten von Schiller, weil sie einige doch jetzt in der Schule lernte. Sie durchblätterte das Buch mit gemischten Gefühlen. Wenn diese Gedichte nur nicht so schaurig gewesen wären! Es wurde ein wunderschöner Geburtstag, auch ohne Kindergesellschaft. Fast tat es den Zwillin- gen leid, daß sie Helga und Inge, Hans und Gün- ther für den Nachmittag eingeladen hatten. Viel lieber wären sie bei der Großmama in ihrem ge- mütlichen Zimmer geblieben. Aber die Großmama brauchte nach der Reise ein paar Stunden Ruhe. Da war es recht gut, daß die Zwillinge mit ihren Freunden oben in Suses Zim- merchen Gesellschaftsspiele veranstalteten. Herbert hatte sich auch schon mit Inge und Helga Martin angefreundet. Wenn er auch ab und zu einmal an ihren Blondzöpfen klingelte, das tat der Freundschaft keinen Abbruch. Auch Hans und, Günther waren gar nicht langweilig, sondern net- te, frische Jungen. Sie waren von Herberts Tier- garten begeistert. Da wollte sich Herbert vor seinen Gästen aufspie- len und öffnete den Mäusekäfig. Er wollte zeigen, wie man die weißen Mäuslein zähmen müßte. Taptaptap – war eines der Tierlein auf und davon! Gleich wurde eine allgemeine Treibjagd veranstaltet. Sogar Frau Annchen und Minna beteiligten sich daran. Aber das Mäuschen kam nicht wieder zum Vorschein. Nur Piccola wußte, wo es geblieben war!, BOXKÄMPFE UND EIN SPAZIERGANG Wirklich, Professors Zwillinge gaben sich alle er- denkliche Mühe, ihrer Großmama das Einleben in der fremden Stadt und den Aufenthalt im neuen Heim angenehm zu gestalten. Wenn sie mittags aus der Schule heimkamen, führte ihr erster Weg in das gemütliche Zimmer mit den alten Möbeln. Dort hielt die liebe, alte Dame schon Ausschau nach ihren Enkeln. Leider vergaß Herbert immer wieder, seine mit feuchtem Erdreich beschmutzten Schuhe draußen vor der Haustür zu säubern. Eine düstere Schlammspur verkündete seinen Weg auf dem blitzblank gebürsteten Boden in Großmutters Zimmer. Frau Annchen verzog zwar »ihre Kinder- chen« noch gerne, obwohl sie ihrer Obhut längst entwachsen waren. Doch ab und zu mußte sie den jungen Herrn doch am Ohr zupfen, damit er mehr Rücksicht auf ihre alten Knochen nähme. Das Nachwischen fiel ihr nicht mehr so leicht. Da war Suse ganz anders! Sie putzte sich so sau- ber ab wie ihr Kätzchen. Nur, wenn sie wie ein Wirbelwind in das Zimmer der Großmama flog, vergaß sie, die Türe hinter sich zu schließen. Sie mußte immer erst daran erinnert werden, daß es draußen nicht so warm sei. Die alte Dame saß am liebsten in ihrem Lehnstuhl und las oder strickte. Da hatte sie es gerne gemütlich warm. Auch vergaßen die Zwillinge manchmal, daß die alten Möbel der Großmama auch nicht mehr so widerstandsfähig waren wie sie selbst. Knacks – ächzte das alte grüne Plüschsofa, wenn sich Her- bert ungestüm darauffallen ließ. Bautz – flog, Großmamas gehüteter Nähkasten bei Suses stürmischer Umarmung von dem runden Maha- gonitischchen herunter. Da wälzten sich dann in wildem Durcheinander Garn und Nähseide, Knöp- fe, Bänder, Nadeln und Schere unten auf dem Fußboden. Durch diese wüste Unordnung wand sich dann noch wie eine schwarze Schlange das Zentimetermaß. Natürlich kamen dann auch durch die offengelas- sene Tür Bubi und Piccola geschlichen, wie von einer geheimen Kraft angezogen. Sie durften nicht fehlen, wenn es drunter und drüber ging. Vielleicht glaubten sie, daß dieses Durcheinander extra zu ihrem Privatvergnügen veranstaltet wor- den sei. Nun, zum Vergnügen der Großmama war es si- cher nicht. Stumm saß die alte Dame in ihrem Lehnstuhl und schaute entsetzt über ihre Brille hinweg auf die zerstörte Ordnung. Piccola jagte sämtliche Wollknäuel von einer Ecke des Zimmers in die andere. Dabei verhedderte sie dermaßen die Fäden, daß ein Entwirren fast unmöglich er- schien. Der schwarze Köter Bubi aber blaffte feindselig die Zentimeterschlange an. Herbert hetzte ihn auch noch auf: »Faß sie – faß die Schlange, Bu- bi!« Suse hielt sich die Seiten vor Lachen. Ein wilder Tumult herrschte in dem eben noch so friedlichen Zimmer. Als Suse jedoch die entsetzten Blicke ihrer Groß- mama bemerkte, verschwand plötzlich ihr Über- mut. Wie häßlich war es doch von ihr, zu lachen, während sich die Großmama aufregte. »Herbert, sei ruhig! Still, Bubi, kusch dich! Oma-, ma, mach keine traurigen Augen, ich räume dir alles wieder schön ein«, versprach Suse zärtlich. »Laß nur, Kind, laß nur! Leg nur alles hier auf das Tischchen, einräumen muß ich mir das alles selbst.« Allzu großes Vertrauen schien die Groß- mama nicht zu Suses Ordnungssinn zu haben. »Schafft mir nur die Tiere hinaus, mir brummt der Kopf von dem Getöse!« Das war eine Aufgabe für Herbert. Mit allem Eifer führte er sie auch durch – allerdings nicht auf dem kürzesten und geradesten Weg, sondern auf Umwegen unter Tisch, Sofa und Schränken. Schließlich aber waren alle miteinander glücklich draußen, Kinder und Tiere! Aufatmend konnte sich die Großmutter an das Auseinanderheddern ihrer Sachen machen. Und während sie Faden auf Faden entwirrte, glätteten sich auch ihre erregten Gefühle. Lieber Gott, das war die überschäumende Jugend; ein Glück, daß die Kinder so unbeschwert und von Herzen froh waren. Und noch ehe der letzte Knopf sorgsam im Nähkasten aufgehoben war, schauten die al- ten Augen schon wieder erwartungsvoll und froh den Enkelkindern entgegen. Die brachten eben nicht nur Sturm, sondern auch Sonnenschein ins Zimmer. Die Zwillinge fanden sich aber auch mit allen Schulfreunden und Kümmernissen bei der Groß- mutter ein. Bei ihr wurde alles abgeladen, was man auf dem Herzen hatte. Und das war gar nicht wenig! Da hatte Suse Sorgen mit Englisch: »Doktor Klemm glaubt, ich wolle nicht englisch sprechen, sondern englisch stottern lernen! Dabei gebe ich mir doch solche Mühe!«, Aber auch andere Sorgen hatte Suse. »Helga ist heute eifersüchtig gewesen, weil ich mich mehr mit Inge unterhalten habe als mit ihr. Dabei sind die beiden Zwillinge! Da ist es doch ganz gleich, ob man mit der einen oder mit der anderen re- det. Was meinst du wohl, Omama, kann man zwei beste Freundinnen haben?« Die Großmama machte ein nachdenkliches Ge- sicht. So ganz einfach erschien ihr die Sache nicht. »Herzchen, das Wort ›beste‹ sagt schon, daß es nur eines ist, welches sich über alle ande- ren erhebt.« »Ja, aber wenn sie doch Zwillinge sind, die Helga und die Inge, dann müssen sie mir doch beide gleich lieb sein!« Es schien Suse, als ob vom Rat der Großmama ihr ganzes Lebensglück abhängig sei. Was hätte die Großmama wohl nicht alles getan, um ihren Liebling zu beruhigen! Natürlich, bei Zwillingen lag die Sache anders. Aber es gehörte viel Herzenstakt dazu, um keine hinter der ande- ren zurückzusetzen. Zurücksetzung tat weh, dar- an sollte Suse immer denken! Oh, das wollte Suse ganz sicher, sie hatte ja ein liebevolles Herz. Getröstet wie immer lief sie aus dem gemütlichen Zimmer. Mit Herbert lagen die Dinge schon schwieriger. Er hatte so manches auf dem Herzen, das die Großmutter doch nicht so gut verstand. Was zum Beispiel wußte sie in ihrem Lehnstuhl denn schon von Boxkämpfen? Die aber spielten im Gymnasi- um eine große Rolle. Herberts Muskelkraft war zu seinem Kummer nicht ganz so gut entwickelt wie sein Köpfchen und sein Mundwerk. Meist unterlag, er bei diesen Boxkämpfen. Da brachte er dann blaue Flecken, aufgerissene Ärmel und das ärger- liche Gefühl nach Hause, besiegt worden zu sein. Was meinte wohl Großmutter dazu? Wäre es eine große Schande, wenn man nicht gut boxen kön- ne? Die Großmama meinte natürlich dazu, daß es ei- ne Schande sei, überhaupt zu raufen und zu bo- xen. Die Jungen sollten doch lieber Frieden mit- einander halten. Es gäbe ja genügend andere Bewegungsspiele, bei denen sie sich austoben könnten. »Boxen ist roh«, schloß die alte Dame. Herbert sah nachdenklich vor sich hin. »Omama, nimm es bitte nicht übel, aber ich glaube, das verstehst du nicht richtig, weil du eine Dame bist. Boxen ist nicht raufen. Es ist ein Sport – verlasse dich drauf, Omama! Es gibt in allen Ländern Boxmeister und Boxwettkämpfe. Du kannst das jeden Tag in der Zeitung bei den Sportnachrich- ten lesen und im Radio hören. Erst gestern habe ich gelesen, daß ein Boxmeister seinem Gegner einen wundervollen Kinnhaken versetzt hat.« »Aber Junge, was ist denn das für ein brutales Wort – Kinnhaken! Und wie kann ein Kinnhaken nur wundervoll sein?« Nein, die Großmama hatte kein Verständnis für das Boxen. Auch bei der Mutter erging es Herbert ebenso. Sie mußte immer wieder die zerfetzten Jacken ihres Sohnes flicken. Das konnte unmöglich Mut- ters Sympathien für diesen Sport wecken. Nicht einmal sein Zwilling teilte Herberts Interes- se. Das kam daher, weil er Suse als Versuchska- ninchen benützte und sich an ihr in verschiede- nen Stellungen, Griffen und Kinnhaken üben woll-, te. Aber Suse war ein »Marzipanpüppchen«, wie Herbert sie verächtlich nannte. Schon in der er- sten Runde brüllte sie bereits, noch ehe er zu ei- nem anständigen Kinnhaken ausholen konnte. Triumphierend rief er dann: »Knock out – du bist knock out, Suse! Das heißt, du bist geschlagen!« Doch da belehrte ihn Suse, daß seine Aussprache nicht richtig wäre. Sie hätte es ganz bestimmt bei ihrer Miß gelernt, daß das K bei »knock« nicht ausgesprochen werden dürfe. »Ist ja wurscht, ob knock oder nock, jedenfalls bist du besiegt.« Er war empört, daß Suse etwas besser wissen wollte als er, noch dazu beim Box- kampf. Das ging ihm gegen seine Ehre! Auch Frau Annchen und Minna unterstützten Her- berts neue Kunst nicht. Die dicke Frau Annchen kam schon außer Atem, ehe er noch richtig zum Angriff übergegangen war. »Nein, Herbert, nein, mein Goldkind, davon kann man ja einen Herz- schlag kriegen«, japste sie nach Luft. »Früher warst du so niedlich und brav – es ist wirklich schade, daß so ein großer Lulatsch aus dir ge- worden ist!« Minna aber machte kurzen Prozeß, wenn er sie zu einem Boxkampf herausforderte. Sie war stärker als Herbert und dachte nicht daran, Regeln oder Vorschriften der Boxkunst einzuhalten. Es genüg- te ihr, ihn auf die Knie hinunterzuzwingen. Dann rief sie womöglich erschreckt: »Meine Gardoffel- suppe brennt an!« und rannte zu ihrem Herd zu- rück. Es war nur gut, daß Herbert seinen Vater hatte. Professor Winter war zwar eher daran gewöhnt, die Zusammenstöße der Gestirne zu beobachten, als die Boxerstöße, für die sich sein Sohn so be- geisterte. Immerhin verhielt er sich nicht so ab- lehnend wie die Damen des Sternenhauses. »Das Boxen erfordert Mut, Kraft und Geschick- lichkeit. Es ist ein Sport, der durchaus seine Be- rechtigung hat, sofern er nicht ausartet«, beru- higte der Vater beim Mittagessen die erregten Gemüter. »Aber Paul, die Jugend wird ja dadurch geradezu zu Raufbolden erzogen«, wandte die Großmutter kopfschüttelnd ein. »Und die teuren Kleider werden dabei völlig rui- niert«, unterstützte sie die Mutter. »Das dumme Boxen tut überhaupt schrecklich weh!« Suse war die Dritte im Bunde. »Vater, nicht wahr, nur wir Männer können das richtig beurteilen?« wehrte Herbert den Angriff der Damen ab. Der Vater lachte. »Ich habe dem Boxen als Sport allerdings nicht seine Berechtigung abgespro- chen, Herbert. Aber jeder andere Sport, durch den der Körper kräftig und widerstandsfähig wird, ist mir mindestens ebenso lieb für dich. Auch Su- se könnte Sport betreiben – « »Ach, das Marzipanpüppchen! Die heult ja, wenn man sie nur anpustet«, unterbrach Herbert weg- werfend den Vater. »Bitte sehr, ich treibe auch Sport! Ich laufe Schlittschuh, und in der Waldschule habe ich auch Schilaufen gelernt.« Suse war mit Recht beleidigt. »Und wenn du hingeplumst bist, hast du ge- heult«, hielt ihr Herbert vor. »Damals war ich noch klein, aber jetzt – «, »Herbert, du sollst unsere Suse nicht immer är- gern«, griff die Großmama in das Streitgespräch ein. Sie hatte gesehen, daß ihr Liebling mit den Tränen kämpfte. »Wie wär’s denn, wenn ihr die Schwimmprüfung machen würdet?« gab der Vater dem Gespräch eine andere Wendung. »Wir haben doch hier ein wunderschönes Hallenbad. Hättet ihr nicht Lust dazu?« »Aber mächtig!« rief Herbert mit blitzenden Au- gen. »Und du, Suse?« »In Capri war das Baden sehr schön«, gab Suse zu. »Da war das Meer so blau und warm und der Sand so schön. Und Vati und Mutti, ihr beide wart auch dabei. Hat man hier in der Schwimmhalle überhaupt Grund?« erkundigte sie sich vorsichtig. »Das Marzipanpüppchen löst sich im Wasser auf«, lachte Herbert sie aus. »Wenn man Grund im Wasser hat, kann man nicht ordentlich, schwimmen. Du wirst schon nicht gleich ersau- fen!« »Ich finde, Herbert, du bist gar nicht mehr so lieb zu deinem Zwillingsschwesterchen wie früher«, sagte die Großmutter mit leichtem Vorwurf. Sie tadelte nicht gerne, darum empfand es Herbert doppelt stark. Er wurde rot und schielte unbehag- lich zu Suse hin. Natürlich, sie zerdrückte schon wieder ein Tränlein. »Diese Überlegungen haben ja noch Zeit bis zum Sommer«, meinte die Mutter. »Vorläufig steht ja noch nicht einmal der Wintersport auf dem Pro- gramm.« »Das Hallenschwimmbad ist auch im Winter ge- öffnet. Es ist geheizt, so daß man vom Wetter unabhängig ist. Ich sehe nicht ein, warum unsere Zwillinge nicht bald mit einem Schwimmkurs be- ginnen sollten«, meinte der Vater. »Hurra!« überschrie ihn Herbert. »Im Winter schwimmen? Lieber Sohn, ist das nicht doch übertrieben?« wandte die Großmutter ein. Wenn es um das Wohl ihrer Enkelkinder ging, war sie wie alle Großmütter sehr ängstlich. Auch die Mutter schien mit dem Vorschlag des Vaters nicht so recht einverstanden zu sein. »Ich weiß wirklich nicht, Paul, ob das richtig ist. Es ist der erste Winter, den unsere Kinder wieder im Norden bei Schnee und Eis verleben. Sie müssen sich nach dem Aufenthalt im warmen Italien erst wieder an die kalten Winde und die Eisluft unse- res Winters gewöhnen. Suse ist besonders anfäl- lig und neigt leicht zu Erkältungen«, gab sie zu bedenken. Dieser Einwand war einleuchtend., »Also dann warten wir bis zum Frühling«, ent- schied der Vater, obwohl Herbert nicht damit ein- verstanden war. »Da machen wir auch von der Schule aus unsere Freischwimmerprüfung und lernen rudern. Wir machen jetzt schon im Turnen Trockenruderkur- se«, erklärte Herbert. »Ja, wir auch, Herbert. Da habe ich mich schon gefürchtet!« rief Suse. »Natürlich wieder ein Angstmeier!« Herbert konn- te seine Kritik nicht zurückhalten. »Wir haben in unserem Gymnasium auch Sportvereine, Vater, einen Turnverein, einen Ruderklub und einen Verein für Jugendwanderungen«, berichtete er stolz. »Das haben wir Mädchen auch, bitte sehr! Meine Freundinnen Helga und Inge gehören zu einem Jugendverein. Sie machen wunderschöne Wande- rungen in der Umgebung.« Suse wollte nicht zu- rückstehen. »Da solltet ihr auch dabei sein, Kinder. Ihr werdet dann an Körper und Geist gesunde Menschen«, sagte der Professor. Der Nachmittag war heute arbeitsfrei. Weder Herbert noch Suse hatten Schulaufgaben zu ma- chen. Auch der Vater hatte keine Vorlesungen. So wollte man den Mittwochnachmittag dazu benüt- zen, der Großmama die Altstadt von Göttingen zu zeigen. Sie hatte ja bisher nichts von der neuen Heimat gesehen. So fuhr die ganze Familie Winter bis zur Stadtmitte, zum Rathaus. »Hoffentlich gehst du uns nicht wieder verloren!« neckte Suse ihren Bruder. Der hörte das gar nicht, gern. Er wollte nicht an sein Abenteuer im Plane- tarium erinnert werden. Suse aber freute sich, daß sie jetzt die Rolle des Stadtführers übernehmen konnte. Sie zeigte der Großmama und dem Bruder die Gänseliesel auf dem Brunnen und den steinernen Löwen am Rat- haus. »Wäre das nicht ein hübsches Haustierchen für dich? Der könnte dich dann vor den Mäusen be- schützen«, scherzte Herbert. »Das kann meine Piccola ebenso gut!« gab Suse schlagfertig zurück. »Kommt, ich zeige euch jetzt das hübscheste Haus von Göttingen«, mahnte der Vater. »Es heißt ›Junkernschenke‹. Heute ist es ein Hotel. Es ist ein ganz altes, aber wunderschönes Haus. Vor ungefähr vierhundert Jahren hat es sich der Bür- germeister Swanenflogel bauen lassen.« »Das ist aber ein seltsamer Name«, meinte Suse. »Das war in früheren Zeiten nichts Besonderes«, sagte Herbert. »Wir haben in der Schule gelernt, daß die Leute oft ihre Namen von ihrem Beruf bekamen, wie Schneider oder Müller oder Richter, manchmal aber auch von irgendeiner Besonder- heit. Wer weiß, wie der Bürgermeister zu seinem Namen gekommen ist?« Unterdessen waren sie schon vor der Junkern- schenke angekommen. Das alte Fachwerkhaus mit seinem prunkvollen Schnitzereien am Gebälk bot einen prächtigen Anblick. Der Vater erklärte ihnen die Darstellun- gen aus dem Alten und Neuen Testament. Ge- bannt hörten die Kinder zu. Auch die Großmutter war beeindruckt., Der Vater zeigte auf zwei Figuren, die den Eck- pfeiler des Hauses schmückten. »Da könnt ihr den Herrn Bürgermeister Swanenflogel mit seiner Frau Gemahlin sehen. Er hat sich hier verewigen lassen.« »Das ist eine gute Idee! Vater, können wir nicht auch von Mutti und dir ein Bild an das Sternen- haus malen?« sagte Herbert mit tiefernstem Ge- sicht. »Nein, Junge«, unterbrach ihn die Großmutter entsetzt, »was du für krause Einfälle hast!« »Aber Mutter, schau nur, was unser Herbert für unschuldige Augen macht. Das hat er doch nur im Scherz gesagt«, beruhigte sie die Mutter. »Ich hoffe, mein Junge«, ließ sich nun der Vater lächelnd vernehmen, »daß dir unser Sternenhaus auch ohne unser Bildnis gefällt.« Da schrien die Zwillinge wie aus einem Munde: »Das Sternenhaus ist das schönste Haus der Welt!« »Jetzt zeigen wir der Omama noch die schönste Kirche von Göttingen, die Jakobikirche, und dann geht es heim zu einem guten Nachmittagskaffee. Den haben wir uns dann redlich verdient«, schlug der Vater vor. So wurde es auch gemacht. Die Jakobikirche ge- fiel nicht nur der Großmama. Vor dem wunderba- ren Schnitzaltar im Inneren verstummte sogar Herberts ewig geschwätziger Mund. Und das soll- te schon etwas heißen! Langsam wanderten sie nun heimwärts und ge- nossen noch den letzten, matten Sonnenschein des Herbstes. »Sieh nur, wer da kommt, Suse! Ist das nicht die, Urenkelin der Brüder Grimm?« Herbert hatte schon wieder zu seinem Humor zurückgefunden. Wirklich, da kam ihnen Tinchen Grimm entgegen. Das war ihr rötliches Haar und ihre sommer- sprossige Nase. Sie zog einen kleinen Wagen, den sie hoch bepackt hatte. Erhitzt keuchte das Kind daher. Der Wagen schien ziemlich schwer zu sein. »Guten Tag, Tinchen«, rief ihr Suse freundlich entgegen, »kennst du mich noch?« Tinchen blieb stehen, strich sich das rötliche Haar aus der heißen Stirn und dachte nach. »Nu frei- lich«, sagte sie schließlich, »du bist doch das Mä- del aus dem Sternenhaus.« »Stimmt!« rief Herbert statt seines Zwillings. »Wohnst du vielleicht in der Brüder-Grimm- Allee?« Das sollte nur ein Scherz sein. Aber Tin- chen verstand ihn nicht und sagte nur so neben- bei: »Nä, aber ganz nah dran!« »Du, Herbert, wenn Tinchen aber in der Grimm- Allee wohnt, dann muß sie doch mit den Brüdern Grimm verwandt sein«, flüsterte Suse ihrem Bru- der zu. »Da wohnen so viele Leute. Die sind doch nicht alle Verwandte von den Brüdern Grimm, du Mondkalb«, antwortete ihr Herbert wenig liebe- voll. Suse wurde rot und kämpfte mit den Tränen. Was Tinchen wohl zu dem »Mondkalb« sagte? Die sagte gar nichts. Das Mondkalb rührte sie nicht im mindesten. Um so mehr Eindruck aber machte es auf Tinchen, als die Großmama ihre Tasche öffnete und ihr ein Stückchen Schokolade schenkte., Tinchen vergaß vor freudiger Überraschung zu danken und griff wieder nach der Stange ihres Wägelchens. »Nun muß ich aber heim«, sagte sie. »Warte, wir helfen dir«, rief Herbert. »Komm, Suse, faß an!« Und ehe Tinchen wußte, wie ihr geschah, hatten sich schon die Zwillinge vor den Wagen gespannt und zogen ihn mit vereinten Kräften die Grimm-Allee entlang. Tinchen schob von hinten nach. Suse aber dachte: »Wenn mich mein Herbert auch Mondkalb genannt hat, er ist doch ein guter Junge!«, FRAU HOLLE SCHÜTTELT DIE BETTEN

AUS

Bleierne, graue Wolken hingen tief über der alten Universitätsstadt. Es war auch tagsüber so dun- kel, daß man den ganzen Tag das Licht brennen lassen mußte. Bubi und Piccola wußten nicht, was sie davon hal- ten sollten. War es das Mittag- oder das Abend- essen, das die Familie um den Tisch versammel- te? Als Minna dem Hund einen großen Hammel- knochen und der Katze ein Schüsselchen Leber in der Küche reichte, da mußten sie trotz des Lam- penscheines auf die Hauptmahlzeit schließen. Auch die Zwillinge saßen heute bei der brennen- den Schreibtischlampe an ihren Arbeitspulten. Die Vierfüßer kamen ganz aus der Zeitrechnung und hielten es für das Vernünftigste, in ihren Körb- chen den dunklen Tag zu verschlafen. Als am anderen Morgen aber Mensch und Tier aufwachten, flutete lichter Schein in das Sternen- haus. Suse war immer ein paar Minuten früher aus dem Bett als der Langschläfer Herbert. Sie eilte zum Fenster und zog die Vorhänge zurück – ringsum blickte sie in blendendes Weiß. Weiß – wohin man sah. Der Garten hatte gestern noch so grau und häßlich ausgesehen, heute trug er ein festliches, weißes Samtkleid. Die kleinen, knorri- gen Obstbäume waren über und über mit weißen Flockenblüten behangen. Jede Latte des Garten- zaunes trug ein weißes Schneekäppchen. Und immer noch flogen, tanzten und wirbelten in tol- lem Durcheinander die Flocken vom grauen Himmel., Suse starrte in das Schneewunder da draußen hinaus. Die weiße Welt erschien ihr wie ein klei- nes Wunder. Im vergangenen Winter hatte sie ja in Süditalien keinen Schnee zu sehen bekommen. Es kam ihr eine Geschichte in den Sinn. Die hatte die Großmama ihnen erzählt, als sie noch kleine Kinder waren: »Frau Holle schüttelt die Wolken- bettchen aus…« »Herbert – Junge – wach auf, es schneit!« rief Suse ins Nebenzimmer, wo ihr Zwilling noch nichts von dem Wunder ahnte, das sich über Nacht begeben hatte. Aber auch bei Herbert ge- schah ein Wunder – er war plötzlich mit einem Satz aus den Federn und am Fenster, obwohl er sonst am Morgen nur in Grunzlauten antwortete. »Famos! Sind unsere Schi aus Berlin mit herge- kommen?« Am liebsten hätte er sie statt Schuhen und Strümpfen gleich angeschnallt. »Sieh nur, wie schön alles da draußen aussieht, Herbert. Als ob die Obstbäume blühten«, sagte die träumerische Suse. »Quatsch – im Winter!« Herbert war ganz und gar für die Wirklichkeit. »Ich trete dem Jugend- schiklub bei. Die meisten Jungen meiner Klasse gehören dazu und – « »Ich auch! Nicht wahr, Herbert, du nimmst mich auch mit? Helga und Inge und Anneliese und Ruth und noch eine ganze Menge aus meiner Klasse sind auch dabei«, rief Suse eifrig. Der Bruder machte ein bedenkliches Gesicht. »Ich glaube nicht, daß du aufgenommen wirst, Suse. Zum Schiwandern in den Bergen muß man sehr sicher Schilaufen können, sonst bleibt man zurück. Ich muß auch noch tüchtig üben. Außer-, dem gibt es hier jedes Jahr einen Jugendwettbe- werb – da traust du dich ja schon gar nicht mit- zumachen!« »Nein – «, sagte Suse kleinlaut, »aber vielleicht geht es auch ohne diesen Bewerb.« Vorläufig aber mußten sie einmal um die Wette springen, damit sie nicht zu spät in die Schule kämen. »Mutti, Mutti – wo sind unsere Schi?« So stürmte Herbert in das Eßzimmer. Auf den Morgengruß hatte er vergessen. »Ich laufe heute auf meinen Schiern in die Schule, da bin ich in wenigen Minu- ten dort.« »Nun, mein Junge, ich denke du wünschst uns, vor allem einmal ›guten Morgen‹. Die Schi habe ich auf den Boden verpackt und muß sie erst her- aussuchen«, erklärte die Mutter. »Ich hole sie, Mutti, du brauchst dich gar nicht beim Kaffee stören zu lassen!« Herbert war be- reits wieder an der Tür. Aber der Vater hielt ihn zurück. »Herbert, setz dich hin und frühstücke. Du hast sowieso kaum noch fünf Minuten Zeit. Du kannst jetzt nicht die Schi suchen gehen.« Aber wenn sich Herbert einmal etwas in den Kopf gesetzt hatte, war er nicht so leicht davon abzu- bringen. »Es ist Zeitersparnis, Vater. Du sagst doch im- mer, wir müssen mit allem sparsam sein, auch mit der Zeit.« Der Vater lachte. »Dann steh zehn Minuten früher auf, mein Sohn, und du hast den Zeitunterschied hereingebracht. Trinke endlich den Kakao aus!« Suse war schon fertig und schlüpfte in den Man- tel. Sie war wie immer pflichtbewußt und pünkt- lich. »Herbert, ich gehe voraus. Ich will nicht we- gen der dummen Schier zu spät kommen. Wir haben die erste Stunde bei Professor Martin, da muß ich besonders pünktlich sein.« »Auf den Schiern hole ich dich noch zehnmal ein«, sagte Herbert großartig. Seine Semmel schob er statt in den Mund in die Tasche. Drau- ßen war er, bevor noch Vater oder Mutter ihr Verbot wiederholen konnten. Mit ein paar Sätzen rannte er die Bodentreppe hinauf und fast Minna um, die dort ihr Zimmerchen aufräumte. »Nanu, wo brennt’s?« »Ach, Minna, helfen Sie mir doch schnell die, Schier suchen. Wenn ich in die Schule zu spät komme, setzt es dort ein Donnerwetter!« »Laß das doch bis Nachmiddag, Herbert. Schau nur, wie vollgebackt der Boden ist. So schnell finden wir die Dinger nicht«, äußerte sich Minna. »Semmel und Brot ist gebackt, aber nicht der Boden!« Trotz der großen Eile mußte Herbert noch die gemütliche Minna foppen. Er musterte kritisch die aufgetürmten Koffer, Schachteln und sonstigen Gegenstände, die da oben in der Bo- denkammer ein beschauliches Dasein führten. Minna hatte recht, so schnell fanden sich die Din- ger nicht. »Na, dann nehme ich mir wenigstens die Rodel. Die guckt ja da gerade heraus!« Die kräftigen Jungenhände zerrten sie bereits zwischen Kisten, Schachteln und Körben hervor. Krach – stürzte der ganze kunstvolle Aufbau zu- sammen! Herbert aber zog unbekümmert mit der Rodel und mit staubigen Kleidern davon. Das Hinabsausen vom Berghang war aber nicht so einfach, wie es sich Herbert vorgestellt hatte. Es hatte die ganze Nacht geschneit, und der Schnee lag hoch. Es war noch keine Bahn ge- schaufelt. Die Rodel blieb entweder im Schnee stecken oder sie glitt so langsam abwärts, daß man zu Fuß schneller hinabgelangte. »Wie ein lahmer Gaul!« ärgerte sich Herbert. Be- stimmt kam er heute zu spät. Daran war nur die- se dumme Rodel schuld! Bei sich selbst die Schuld zu suchen, kam Herbert ja niemals in den Sinn. Suse war gewiß schon längst in der Schule, und er kroch noch immer hier im Schnee herum. Wer noch nie in die Schule zu spät gekommen ist,, der kennt das bedrückende Gefühl nicht, das jetzt unseren Herbert beschlich. Tiefe Stille lagerte über den Treppen und Gängen in dem sonst so belebten Gebäude. Sie legte sich wie ein Zent- nergewicht auf Herberts Herz. Wenn er nur nicht dem Direktor in die Arme lief! Mit Doktor Dense, der jetzt Rechenstunde gab, war er ja gut Freund, mit dem würde er schon fertig werden. Herbert schulterte seine Rodel und schlich sich den Gang entlang. Da – Schritte – Stimmen – sie kamen immer nä- her! Gleich konnten die Sprecher um die Ecke biegen. Herbert war selten um einen Ausweg verlegen. Doch jetzt sah er sich eine Sekunde ratlos um. Wo gab es ein Versteck? Da fiel sein Blick auf die Rodel – die Ursache seines Zuspätkommens. Eins – zwei – drei – lehnte er die Rodel gegen die Wand, breitete seinen Mantel darüber, den er schon ausgezogen hatte und kroch in das Ver- steck. So lag er herzklopfend, zusammengerollt wie ein Igel. – Würde das Unheil vorübergehen, ohne daß man ihn im Halbdunkel bemerkte? Die Herren waren in ihr Gespräch vertieft. Her- berts Herz klopfte zum Zerspringen laut. Er hatte die Stimme des Direktors erkannt. Nicht weit von Herberts Schlupfwinkel blieben sie stehen. Sie unterhielten sich über ein neues Lehrbuch für Physik. Herbert lugte durch ein Knopfloch seines Mantels. Der Direktor stand mit dem Rücken zu ihm. Wenn sie doch nur weitergehen wollten! Herberts Lage war nicht beneidenswert! Kaum konnte er noch in der gekrümmten Stellung verbleiben. Himmel –, jetzt erklärte der Direktor dem anderen Herrn auch noch ein neues Experiment aus dem Lehr- buch. Die beiden Herren standen wie angewachsen. Ein abscheuliches Kribbeln im linken Fuß zwang Herbert, seine Lage ein wenig zu verändern. Der Fuß war ihm eingeschlafen. Da drinnen kribbelte es wie von hunderttausend Ameisen. Nein – das hielt er nicht länger aus, komme da, was wolle. Durch das stille Schulhaus dröhnte plötzlich ein lautes Poltern – die Rodel war bei Herberts Streckversuchen umgekippt. Die Herren traten entsetzt einen Schritt zurück. Was kroch denn da auf der Erde herum? Ein Bürschchen sprang neben dem polternden Ding empor. Zum größten Erstaunen der beiden Herren hüpfte es auf einem Bein hin und her. »Hallo – was soll denn das bedeuten?« Der Direk- tor musterte kopfschüttelnd die umgekippte Ro- del und den Schüler, der da wie ein Vogel um- herhüpfte. »Entschuldigen Sie, Herr Direktor, mein Bein ist eingeschlafen«, erklärte Herbert. Er ließ sich in seinen Hüpfübungen nicht stören. »Mir scheint, nicht allein das Bein, auch du selbst hast zu lange geschlafen! Wie kommt es, daß du jetzt noch nicht in deiner Klasse bist?« fragte der Schulleiter stirnrunzelnd. Herbert hörte einen Augenblick zu hüpfen auf und zeigte auf die Rodel. »Die Rodel ist schuld daran, sie ist im hohen Schnee immerzu stecken geblie- ben.« »Der Schulweg ist keine Rodelbahn. Künftig kommst du ohne Rodel rechtzeitig in die Schule., Bist du nicht der Winter aus der dritten Klasse, den ich schon neulich mal erwischt habe? Ich möchte dich nicht zum drittenmal bei einer Extra- tour antreffen. Und nun marsch in die Klasse!« Herbert hüpfte und humpelte davon, so schnell er konnte. Gott sei Dank, es war ohne Tadel und ohne Nachsitzen abgegangen. So – nun kam der zweite Teil. Bescheidener als sonst klopfte Herbert an die Klassentür. »Her- ein!« rief Doktor Dense. Zum Gaudium der Klasse hüpfte Herbert auf einem Bein zum Lehrertisch. Das Kribbeln im Bein war jetzt in ein niederträch- tiges Pieken wie mit feinen Nadeln übergegan- gen. »Nanu? Was kommt denn da für ein Vogel her- eingehüpft? Winter – bist du vielleicht auf dem Weg verunglückt?« fragte Doktor Dense er- schrocken. Einen Augenblick zögerte Herbert mit der Ant- wort. Wenn er »ja« sagte, gab es keine Strafpre- digt mehr, und schließlich – er war ja wirklich mit seiner Rodel verunglückt, wenn auch erst auf dem Gang draußen. Er hob die Augen zu seinem Lehrer und begegnete dessen teilnahmsvollem Blick. Nein – er brachte es nicht fertig, den Klassenvor- stand zu beschwindeln, der so kameradschaftlich nett mit seinen Schülern verkehrte. »Bitte entschuldigen Sie, daß ich zu spät gekom- men bin, Herr Doktor. Ich hatte meine Rodel mit und kam in dem hohen Schnee nicht vorwärts. Verunglückt bin ich nicht, nur mein Bein war ein- geschlafen«, sagte Herbert wahrheitsgemäß. Er ahnte nicht, daß der Lehrer in seinem Gesicht, wie in einem offenen Buch gelesen hatte. Herbert hatte den inneren Kampf gegen die Unwahrheit siegreich ausgefochten. »Brav, Herbert Winter, daß du gegen mich und gegen dich selbst ehrlich gewesen bist. Du siehst auch nicht aus, als ob du im weißen Schnee her- umgekollert bist, eher, als ob du aus dem Keh- richt kommst. Laß dich von einem Kameraden abbürsten. Hole dein Versäumnis durch doppelte Aufmerksamkeit nach.« Damit war die Sache für Doktor Dense erledigt. Wie leicht ist einem doch ums Herz, wenn man ehrlich gewesen ist. Als die Schüler in der großen Pause dann in das Schneetreiben hinausstürm- ten, war Herbert einer der übermütigsten. Auch in der Mädchenschule flogen die Schneebäl- le in der Pause hin und her. Auch dort wurden die weißen Geschosse mit Kraft und Geschicklichkeit geschleudert. Helga Martin war besonders kampf- tüchtig. Mit blitzenden blauen Augen und wehen- den Zöpfen warf sie Ball auf Ball in die Menge der anderen. Zwillingsschwester Inge war eifrig damit beschäftigt, neue Bälle zu formen und sie ihr zu reichen. O weh – ein Schneeball traf Suse Winter mitten ins Gesicht. Das hatte Helga nicht beabsichtigt. Schreiend griff sich Suse an das linke Auge. »Mein Auge – mein Auge ist getroffen – ich bin blind – ich kann nichts mehr sehen!« So schrie und jammerte sie. Im ersten Augenblick konnte sie das brennende Auge nicht gleich wieder öff- nen. Entsetzt eilten die Freundinnen herbei. Mit er- schrockenen Gesichtern standen die eben noch so, ausgelassenen Mädchen um die Jammernde her- um. »Du mußt das Auge mit Schnee kühlen«, schlug Helga aufgeregt vor. Inge streichelte die weinen- de Freundin und versuchte sie zu beruhigen. »Versuche doch einmal, das Auge aufzumachen, Suse. Es wird schon gehen! Wenn du es so fest zupreßt, kannst du natürlich nichts sehen.« »Ich bin blind – das Auge ist ’raus – und ihr seid schuld daran!« Suse schüttelte die streichelnden Hände der Freundinnen ab. Eine Lehrerin war aufmerksam geworden und trat in den Kreis der betroffenen Mädchen. Sie fragte nach der Ursache der Aufregung. »Na, so schlimm wird es ja nicht gleich sein«, beruhigte sie. »Zeige mir einmal dein Auge, Suse Winter. Es ist ein wenig rot und geschwollen. So – nun öffne es einmal – es geht ganz bestimmt – noch weiter. Na, nun kannst du wieder sehen, nicht wahr? Mach nur noch ein paar kalte Um- schläge, dann geht die Schwellung bald zurück. Man muß nicht gleich so wehleidig sein.« »Es brennt noch immer wie Feuer!« Suse hielt das Auge schon wieder geschlossen. Helga und Inge hakten sich links und rechts bei Suse ein. »Blindekuh, ich führe dich«, scherzte Helga. Sie war froh, daß der Schreck umsonst gewesen war. Was – Helga konnte scherzen, wo sie ihr solche Schmerzen zugefügt hatte? Das nannte sie Freundschaft? Ungestüm machte sich Suse frei. »Schuß!« sagte sie in der Schulsprache ihres Zwillings. »Schuß für alle Ewigkeit!« »Aber Suse, sei doch nicht so«, begütigte Inge., »Helga hat es doch nicht mit Absicht getan und – « »Und mit dir bin ich überhaupt auch schuß, weil du Helgas Zwilling bist und weil du ihr die Schneebälle zugereicht hast«, rief die sonst so sanfte Suse empört und wandte ihren beiden Herzensfreundinnen den Rücken. »Herbert hat recht – Suse ist wirklich ein Marzi- panpüppchen. Und da will sie in unseren Schiklub eintreten«, sagte Helga achselzuckend zu Inge. Suse hatte es gehört. Wie ein Dolch war ihr das »Marzipanpüppchen« ins Herz gefahren. Da sah man ja, was Freundschaft wert war. In der nächsten Stunde war Deutsch bei Profes- sor Werner. Die drei verfeindeten Freundinnen saßen wie immer nebeneinander. Aber kein freundlicher Blick flog zwischen ihnen hin und her. Jede sah geradeaus, als ob die Nachbarin Luft sei. Suse hielt sich ihr nasses Taschentuch vor das geschwollene Auge. Professor Werner fiel das natürlich auf. Teilnehmend fragte er: »Ei, Suse, wo bist du denn verwundet worden?« »Mir ist ein Schneeball ins Auge geflogen«, ant- wortete Suse nur, denn verklagen – nein verkla- gen wollte Suse niemanden, wenn sie auch mit den beiden Schuldigen »schuß in alle Ewigkeit« war. Das Auge hörte unter dem kühlenden Tuch all- mählich zu brennen auf. Aber mehr als das Auge war ihr das Herz verwundet, das weiche, liebevol- le Herz. Das litt unter dem Bewußtsein der Feind- schaft mit ihren beiden besten Freundinnen. Und dann war da noch etwas, was Suse quälte. Hat- ten sich Helga und Inge nicht getreulich um sie, bemüht und gesorgt, nachdem das Unheil ge- schehen war? Hatte sie nicht selbst diese freund- schaftlichen Beweise schroff zurückgewiesen? Ja! Aber das »Marzipanpüppchen«! Das Wort war nun doch gefallen – und das trennte sie auf ewig. Suse schaute mit ihrem gesunden Auge zum Fen- ster hinaus, zu dem weißen Schneehimmel, als ob von dort Hilfe kommen könnte in dem Wider- streit der Gefühle, die ihr junges Herz hin und her rissen. Es schneite noch immer. Übermütig wirbelten die Flocken durcheinander. Ach, hätte doch Frau Hol- le heute nicht ihre Betten geschüttelt. Frau Holle war schuld an dem Zerwürfnis. Aus Suses gesun- dem Auge rollte ein großer, klarer Tropfen das Naschen hinab und wurde vom Mund rasch aufgefangen. »Schmerzt es so arg, Suse?« erkundigte sich der Lehrer. Ihre Unaufmerksamkeit war ihm nicht entgangen. »Es geht.« Suse errötete bis an das goldbraune Haar. Ach, wenn Professor Werner wüßte, was so schmerzte! Sie schielte zu ihren Feindinnen – nur ein kleines bißchen – und begegnete links wie rechts mitleidigen Blicken. Oh, nahmen die bei- den ihre Feindschaft so wenig ernst. Sie wollte es ihnen schon zeigen, wie ernst ihr selber damit war, auch wenn es im Herzen noch so weh tat., Krampfhaft schaute Suse jetzt nach vorne, ohne viel vom Unterricht zu verstehen. Ihre Gedanken gingen eigene Wege. Immer wieder kehrten sie zu dem bösen Wort »Marzipanpüppchen« zurück. Plötzlich wurde Suse wieder aufmerksam. Der Lehrer hatte ein Sprichwort von Goethe an die Tafel geschrieben und sprach es mit der Klasse durch. »Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!« »Was ist edel?« fragte Professor Werner und riß Suse damit aus ihrer Versunkenheit. »Wenn man den Armen hilft«, antwortete eine Schülerin. »Das ist wohl schon mehr hilfreich«, entgegnete ein anderes Mädchen. »Edel ist, wenn man selbstlos ist und mehr an, andere als an sich selbst denkt«, meinte Ruth. »Ja, das ist eine richtige Auslegung. Was meinst du, Hilde?« »Edel ist, wenn man den Schwachen beisteht.« »Edel ist, wenn man sich für jemanden opfert.« »Nun, du denkst gleich an große Taten. Die Ge- schichte nennt uns viele edle Männer, die ihr Le- ben für andere opferten.« »Edel ist, wenn man gar keinen Krieg mehr macht, sondern wenn alle Menschen in Frieden miteinander leben«, sagte die Klassenbeste. »Bravo, Eva! Mit allen Menschen in Frieden leben, das ist edel!« Suse fühlte, wie ihr das Blut ins Gesicht schoß. Also sie war heute nicht edel. Sie hatte ihren be- sten Freundinnen den Krieg erklärt. »Man kann auch im Kleinen edle Gesinnung be- weisen, es bedarf dazu nicht nur großer Leistun- gen«, nahm Professor Werner wieder das Wort. »Man kann jederzeit im täglichen Leben edel sein, auch Kinder können das. Keiner ist dazu zu jung. Nun, wollen uns die Zwillinge noch etwas dazu sagen?« Inge und Helga hatten beide die Hände erhoben. »Es ist edel, seinem Feind zu vergeben«, sagte Helga. »Man soll Böses mit Gutem vergelten«, erklang Inges Stimme neben der erglühenden Suse. »Freilich, das ist noch edler!« Irrte sich Suse, oder sah Professor Werner sie dabei ganz merkwürdig an. Da wandte er sich an sie: »Du bist ja heute so schweigsam, Suse Win- ter. Willst du uns nicht auch sagen, was du unter edel verstehst?«, »Wenn man treue Freundschaft hält und seinen Freund nicht beschimpft.« So, da hatten Helga und Inge auch ihr Teil. Gleich darauf durchzuckte es Suse – war es nicht unedel, Böses mit Bösem zu vergelten? Der Lehrer lachte. »Das ist selbstverständlich, sonst ist es ja keine Freundschaft. Dazu braucht man gar nicht besonders edel zu sein, Suse. – Bei den Eigenschaften ›hilfreich‹ und ›gut‹ brauchen wir sicher keine langen Erklärungen. Ein edler Mensch ist auch hilfreich und gut. Das eine schließt das andere ein. So – und nun denkt noch zu Hause über dieses Zitat von Goethe nach. Demnächst schreiben wir darüber einen Aufsatz.« Ach, Suse dachte an nichts anderes. Mittags zog sie allein im Schneegestöber nach Hause, nicht wie sonst Arm in Arm mit den Freundinnen. Da verstand sie das Goethe-Wort ganz genau: es war nicht edel, mit seinen Freunden »schuß auf ewig« zu sein!, EDEL SEI DER MENSCH, HILFREICH UND GUT »Was ist denn heute mit unserer Suse?« fragte die Großmutter mittags bei Tisch. »Hast du ge- weint, Herzchen?« Obwohl Großmamas alte Au- gen nicht mehr so scharf sahen, mit ihrem liebe- vollen Herzen fühlte sie doch, daß da etwas nicht in Ordnung war. Auch die Mutter hatte schon öfter das heute auf- fallend blasse Gesicht ihres Töchterchens gemu- stert. War das Kind vielleicht krank? Bei der Frage der Großmutter färbten sich Suses blasse Wangen dunkelrot. »Ach wo, ich habe nicht geweint, nur – nur – « und da stürzten ihr auch schon die Tränen aus den Augen, ganz im Gegensatz zu ihrer Behauptung. Erschrocken forschte die Mutter nach der Ursa- che. »Ich weiß, was die Suse hat«, trompetete Her- bert. »Sicher ist sie heute morgen zu spät ge- kommen oder sie hat einen Tadel gekriegt«, – aber da Suse lebhaft den Kopf schüttelte, riet er weiter: »Na, dann hat sie sich mit ihren Unzer- trennlichen verkracht.« Herbert hatte ins Schwarze getroffen. Das war allen klar, denn Suse fuhr wie von einer Tarantel gestochen auf. »Das geht dich gar nichts an, auch wenn du mein Zwilling bist! Und ich bleibe überhaupt nicht bei Tisch, wenn mich Herbert ärgert!« Suse stand auf und wollte davonlaufen. »Hiergeblieben!« rief der Vater, der seine sanfte Suse gar nicht wiederkannte. »Setz dich auf dei- nen Platz und iß, Suse. Herbert, du bist jetzt ru-, hig.« Es herrschte plötzlich tiefe Stille an dem sonst so lebhaften Familientisch. Bubi wartete mit wohler- zogenem Schwanzwedeln darauf, daß er auch sein Näpfchen gefüllt bekomme. Doch jetzt emp- fand auch er die drückende Stimmung und ver- kroch sich unter dem Stuhl des Hausherrn. Nach Tisch kommandierte der Vater seine Familie zum Schneeschaufeln ab. Die Großmama durfte allerdings ihr gewohntes Nickerchen machen. Auch Frau Annchen wurde befreit. Sie übernahm aber dafür das Geschirrspülen. Sonst zogen alle mit den Schaufeln ausgerüstet hinaus. Jeder Hausbesitzer mußte die Straße vor seinem Grundstück für den Verkehr freischaufeln. Auch durch den Garten mußte man sich erst den Weg bahnen, denn auch er war tief verschneit. Noch immer jagten die Flocken einander im tollen Wir- bel. Das war eine lustige Arbeit! Selbst Mutti griff tap- fer mit zu. Minna schaffte mit ihren jungen, kräf- tigen Armen für zwei. Herbert hatte auch bei die- ser Arbeit nichts als Dummheiten im Kopf. Er be- warf abwechselnd Minna und Suse mit eisigen Schneebällen und begann dann, aus einem Schneehaufen einen prächtigen Schneemann zu bauen. »Junge, hast du denn gar keinen Ernst bei der Arbeit!« sagte der Vater. Heimlich schmunzelte er dabei. Er freute sich, wie die Wangen seines Sprößlings glühten und die Augen in der klaren Winterluft blitzten. Auch Suse hatte Farbe bekommen. Schweigsam, ganz gegen ihre Gewohnheit, warf sie den weiß-, glitzernden Schnee mit ihrer Kinderschaufel zur Seite. Auch Herberts Schneemann stimmte sie nicht heiter. Die Mutter beobachtete sie heimlich. Was war nur mit ihrem fröhlichen Mädel? »Suse, wenn du müde bist, dann höre auf. Über- anstrengen sollst du dich nicht!« meinte die Mut- ter besorgt. Steckte vielleicht eine Kinderkrank- heit in dem Töchterchen? Aber der Vater war damit nicht einverstanden. »Hier wird nicht gefaulenzt! Ein jeder muß seine Pflicht tun. Schneeschaufeln in der frischen Win- terluft ist ebenso gesund wie jeder Sport. Streng dich nur ruhig ein bißchen an, Suse, davon be- kommst du kräftige Muskeln.« »Nu nadierlich, davon begommst du Graft in die Gnochen, Suse«, stimmte Minna bei. Sie war schon feuerrot von der Anstrengung. »Das tut unserem Marzipanpüppchen auch not«, ließ sich Herbert vernehmen. Er formte jetzt schon den Kopf seines Schneemanns. Wie ein spitzer Pfeil traf das »Marzipanpüppchen« Suses Herz. Der Schmerz über das Zerwürfnis mit den Freundinnen trieb ihr wieder heiße Tränen in die Augen. »Tauwetter – der Schnee schmilzt!« lachte ihr Zwilling sie aus. »Hör mal, mein Herzchen, du mußt nicht so emp- findlich sein«, mischte sich der Vater ein. »Her- bert meint es nicht böse, wenn er dich auch ein bißchen aufzieht. Das ist Jungenart. Man muß nicht jeden Scherz krummnehmen.« Suses Tränen flossen schneller, mischten sich mit den Schneeflocken, die ihr an Wimpern und Nase hingen. Nun verstand sie nicht einmal der Vater –, er war noch dazu ärgerlich über ihre Empfindlich- keit. Oh, einen Scherz nahm sie durchaus nicht krumm. Aber Helga hatte sie doch im Ernst und voll Verachtung mit diesem Ehrentitel belegt – Suse begann zu schluchzen. Die Mutter legte den Arm um ihre Suse. »Komm, mein Schatz, wir haben genug gearbeitet. Wir beide streiken jetzt.« Sie zog das Töchterchen liebevoll mit sich ins Haus. Dort griff die Mutter gleich nach dem Fieberther- mometer. »Erst muß ich wissen, ob du gesund bist, Herz- chen.« »Aber Mutti, ich bin doch nicht krank, nur – nur – es hat einen ganz anderen Grund – « Suse stock- te. »Und den kannst du nicht deiner Mutti, deiner besten Freundin, anvertrauen?« Ja, sie hatte noch eine beste Freundin – ihre Mut- ti, wenn es auch mit den Schulfreundinnen »schuß« war. Weich wie heilender Balsam legte sich diese Gewißheit auf das verwundete junge Herz. Suse schlang den Arm um den Hals ihrer allerbe- sten Freundin. Sie vergrub den Kopf an Muttis Schulter und redete sich all ihr Leid vom Herzen. So – ein tiefer Atemzug hob Suses Brust, als sie geendet hatte. Es war ihr schon leichter, noch bevor sich die Mutter dazu geäußert hatte. Sanft streichelte die Mutter das kurzgelockte Haar ihres Töchterchens. Wenn doch das Kind nur nicht so empfindsam wäre! Das ist eine schlechte Mitgabe für das Leben, das einen oft recht rauh und schonungslos anpackt., »Suse, du tust deinen Freundinnen unrecht«, be- gann die Mutter. »Sie haben ganz gewiß nicht, unfreundschaftlich gegen dich gehandelt. Es war ein unglücklicher Zufall, daß dir der Schneeball ins Auge flog. Dafür konnten die Zwillinge nichts. Du erzählst selbst, wie besorgt sie nachher um dich waren, wie sie sich um dich bemüht haben. Du warst es, die ihre Freundschaft zurückgewie- sen hat. Und weil du das genau empfunden hast, leidest du darunter. Ich kenne doch meine Suse!« »Und das Marzipanpüppchen, Mutti? Das war doch nicht nett von Helga, mich so zu nennen. Das war häßlich von ihr.« Das Gewissen ist ein seltsames Ding. Selbst wenn man einsieht, daß man etwas nicht richtig ge- macht hat, schiebt man dem andern nur zu gern auch noch einen Teil der Schuld zu. »Du hast Helga gereizt, weil du ihr die Freund- schaft aufgekündigt hast. Da ist sie schließlich ärgerlich geworden. Aber darüber brauchst du nicht so unglücklich zu sein, Herzchen. Im Grun- de eures Herzens habt ihr euch ja trotzdem lieb, und jede von euch wünscht wieder die Versöh- nung. Gib Inge und Helga morgen in der Schule die Hand – dann ist alles wieder gut.« Wie gut ist es, wenn man in seiner Mutter die al- lerbeste Freundin hat. Kein anderer kann so gut trösten wie sie. Suse wußte gar nicht mehr, war- um sie sich so aufgeregt hatte. Mutti hatte ge- sagt, es würde alles wieder gut werden. Wie gern glaubte sie ihr! Gleich morgen früh wollte sie den Freundinnen die Hand zur Versöhnung reichen. Damit zeigte sie auch, daß sie das Wort von Goe- the verstanden hatte, daß sie edel war. Soeben hatte die Welt für Suse noch so grau ausgesehen – nun lag sie wieder hell und klar vor, ihr. Wie lustig es draußen schneite! Wie drollig Herberts Schneemann in das Schneegestöber glotzte! Suse machte ihm eine Papiermütze mit Fransen. Bubi aber kläffte feindselig und sprang um ihn herum. Minna hatte inzwischen die Schier herausgesucht. Suse schnallte sie an und versuchte gemeinsam mit ihrem Zwilling an dem sanften Hang des Gar- tens ihre Künste aus der Waldschule. O weh! Damit sah es nicht besonders aus! In der langen Zwischenzeit waren beide ganz aus der Übung gekommen. Herbert war damals ganz gut gelau- fen. Auch er lag heute ständig auf der Nase. Suse konnte mit den langen, hölzernen Dingern schon gar nicht umgehen. Die liefen mit ihr los, ob Suse wollte oder nicht. Ein paar Sekunden der Angst, vorgestreckte Arme, Aufkreischen und – da lag sie auch schon. Mit den langen Bretteln an den Füßen konnte sie sich nicht einmal allein aus dem Schnee herausbuddeln. Beine und Schier waren zu einem Knäuel verwickelt. Herbert mußte ihn erst entwirren, dann konnte Suse endlich wieder aufstehen. Angenehm war es Suse ja nicht, im- mer wieder Bekanntschaft mit dem kalten Schnee zu machen. Sie war eben nicht sehr sportlich. »Wie gut doch unserer Suse der Sport in der fri- schen Winterluft tut«, meinte der Vater erfreut beim Abendessen. »Rote Wangen, ein ganz ande- res Mädel!« Die Mutter lächelte und schwieg. Sie wußte, was ihrem Kinde noch besser getan hatte als der Sport. So einfach aber, wie Suse sich eine Versöhnung mit den Freundinnen vorgestellt hatte, war es, nun doch nicht. Als sie am nächsten Morgen die Klasse betrat, holten die Zwillinge gerade die Landkarte für die Geographiestunde. Vor dem Unterricht fand sich keine Gelegenheit mehr zu einer Aussöhnung. Und während man in Südamerika umherreiste, konnte man doch unmöglich seiner Nachbarin ohne Grund die Hand reichen, besonders wenn man auf »schuß in alle Ewigkeit« war. Noch dazu taten die Zwillinge, als ob man nie- mals miteinander befreundet gewesen wäre. Suse saß sonst zwischen den beiden Schwestern. Heu- te hatten sich Helga und Inge eng nebeneinander gesetzt, sahen in einen Atlas und kümmerten sich nicht um die verfeindete Freundin. Sie kamen ihr auch nicht wie sonst zu Hilfe, als Suse nicht wuß- te, wie die Hauptstadt von Argentinien hieß, ganz, im Gegenteil! Helga riß sich beim Melden fast den Arm aus der Schulter. Als sie dann mit lauter Stimme »Buenos Aires« durch die Klasse rief, da merkte man ihr an, wie stolz sie darauf war, die einstige Freundin in den Schatten zu stellen. War das vielleicht edel von ihr? »In der Pause werde ich Inge die Hand geben«, tröstete sich Suse. »Inge ist doch eigentlich mei- ne Freundin. Helga habe ich ja nur als Zwilling mitübernommen. Mutti hat gesagt, dann wird al- les wieder gut.« Der Zeigestock reiste weiter nach Brasilia und Rio de Janeiro, und der Lehrer mahnte: »Suse Winter, schlaf nicht, sondern paß auf!« Aber als es zur Pause läutete, packte Helga sofort den Arm der Schwester und zog sie mit hinaus. Suse war sonst die Dritte im Bunde. Jetzt stand sie allein mit einem schmerzenden Gefühl der Verlassenheit an ihrem Platz. Den anderen Mäd- chen wollte sie sich auch nicht anschließen. Die hatten ja alle ihre Freundinnen. Auch an den lu- stigen Spielen im Freien wollte sie sich nicht be- teiligen. Da flogen die Schneebälle, da ging es lustig zu! Danach war ihr heute nicht zumute. Mit solch guten Absichten war sie heute in die Schule gekommen! Nun waren sie alle gescheitert. Suse war allein und würgte an ihrem Frühstücksbrot und den aufsteigenden Tränen. Den ganzen Vormittag über fand Suse keine Ge- legenheit zur Aussöhnung mit den Freundinnen. Die beiden zeigten ihr ja deutlich, daß sie Suse nicht brauchten. Sie litten nicht unter dem feind- seligen Verhältnis. Oder doch? Einmal begegnete Suses Blick den Augen von Inge, nur eine Sekun-, de. Aber was Suse darinnen las, trieb ihr alles Blut zum Herzen. Am liebsten hätte sie ohne lan- ge Überlegung den Arm um die Freundin ge- schlungen. Aber zwischen ihnen saß Helga, und die sah starr geradeaus. Da erlosch der warme Schein in Inges Augen und in Suses Herzen. Suse war zu schüchtern, um das Versäumte später nachzuholen. »Anmeiern« durfte man sich nicht, das hatte sie von ihrem Zwillingsbruder gelernt. Auch heute mittag wanderte Suse allein von der Schule heimwärts. Auf Herbert, den sie immer an einer bestimmten Ecke traf, brauchte sie heute gar nicht zu warten. Die dritte Klasse des Max- Planck-Gymnasiums machte heute einen Schul- ausflug. Dabei schneite es unentwegt im endlo- sen Flockentanz. All die Häuser und Gärten der Vorstadt sahen in dem schlohweißen Hermelin- pelz wie verzaubert aus. Kein Wagen ratterte. Von fern her hörte man fröhliches Kinderjauch- zen. Warum konnte Suse nicht froh sein? Vor einem kleinen, schiefen Häuschen schaufelte ein altes Mütterchen den Schnee vom Gehweg. Der armen Alten schien die Arbeit schon recht sauer zu werden. Alle paar Minuten mußte sie aufhören, um neue Kräfte zu sammeln. Suse hemmte den Schritt. Sie kannte das Mütter- chen, das sie schon oft am Fenster mit seinem Strickzeug sitzen gesehen hatte. Dort blühten immer die schönsten Blumen. Dadurch war auch die blumenliebende Suse auf das Fenster und die alte Frau dahinter aufmerksam geworden. Auf ihrem Schulweg, morgens und mittags, schaute Suse jedesmal nach den prächtigen Pflanzen und nach dem alten, freundlichen Gesicht aus. Es er-, innerte sie an ihre Großmama. Allmählich war eine stumme Bekanntschaft zwischen ihnen ent- standen. Die alte Frau und das Schulmädchen nickten einander morgens und mittags freundlich zu. Heute sah Suse die alte Frau zum erstenmal in der Nähe. Wie verhutzelt und schwächlich die Arme war! Suse grüßte freundlich. »Die Arbeit ist viel zu schwer für Sie!« sagte sie, während sie dem Mütterchen zuschaute. »Wird mir auch schon recht sauer.« Die alte Frau atmete mühsam. »Haben Sie denn niemand, der diese Arbeit für Sie tun kann?« erkundigte sich Suse mitleidig. Wenn man ihrer Großmama zugemutet hätte, Schnee zu schaufeln! Die arme Alte sah aber viel schwächer aus. »Nu nä – nu nä«, sagte sie hüstelnd. »Sonst macht es ja mein Sohn, bevor er zur Arbeit geht. Aber er ist krank, der Karl. Da muß ich es selbst machen, wenn’s mir auch nicht leicht wird.« Sie seufzte und begann wieder unter Aufbietung aller Kräfte die Schaufel in die weißen Schneemassen zu stoßen. »Geben Sie her – ich mache es für Sie!« Suses weiches Herz war voll Mitleid. Sie überlegte kei- nen Augenblick. Hier galt es, einer armen, alten Frau zu helfen. Sie hatte junge Arme, sie würde es eher schaffen. Schnell die Schultasche vom Rücken und angepackt! Oh, das ging so leicht, trotz der schweren Schau- fel! Der zarten Suse gab das Bewußtsein Kraft, jemandem zu helfen. »Gehen Sie ruhig ins Haus. Sie erkälten sich sonst und werden krank«, riet, sie vorsorglich der alten Frau. »Ich bringe die Schaufel nachher schon hinein.« »Der Himmel lohne es dir, Kind«, sagte das alte Mütterchen gerührt, »daß du so hilfreich gegen mich Alte bist!« Sie ging schwerfällig ins Haus zurück und blickte von ihrem Blumenfenster aus dankbar auf ihre junge Helferin da draußen. Hilfreich? Jetzt wußte Suse, was das Wort bedeu- tete. Eine große Freude erfüllte ihr Herz, das noch vor kurzem so traurig gewesen war. Der Himmel sollte ihr diese Tat lohnen – war das denn noch nötig? War das Glücksgefühl, einem Schwächeren zu helfen, nicht schon Lohn genug? Im Schweiße ihres Angesichts schaufelte Suse den Schnee vom Gehweg. Trotz aller freudigen Genugtuung begannen aber ihre Arme bald zu erlahmen. Die Schaufel war groß und schwer. Dagegen war die Arbeit gestern mit der kleinen Schaufel droben beim Sternenhaus ein Kinder- spiel gewesen. Suse warf einen Blick zu dem Blumenfenster hin, von wo ihr das alte Gesicht freundlich zunickte. Nun ging es wieder für ein Weilchen. Wenn Herbert sie doch hätte ablösen können! Aber der war ja auf dem Ausflug. Suse war von der Anstrengung schon so rot wie ein Krebs. Kaum konnte sie noch weiter. Krampf- haft schaute sie in das schneeige Weiß und warf Schaufel um Schaufel zur Seite. Sie konnte sie schon nur mehr halbvoll laden. Die Arme wollten ihr erlahmen. Suse sah nicht, daß an der oberen Straßenecke zwei grüne Wintermäntel, zwei weiße Pelzmützen auftauchten. Die Besitzerin der einen blieb ste- hen, die andere wollte sie auf die gegenüberlie-, gende Straßenseite ziehen. Suse fühlte nicht die verwunderten Blicke aus blauen Augen. Sie fühlte überhaupt nichts mehr. Durch die Überanstren- gung begann sich alles vor ihren Augen zu dre- hen. »Nicht hinfallen – nur nicht hinfallen«, konnte sie noch denken. Doch plötzlich fühlte sie sich ge- stützt und eine bekannte Stimme rief: »Um Himmels willen, was fehlt dir denn, Suse?« Da riß Suse mit Gewalt wieder die Augen auf, die ihr nicht so recht gehorchen wollten. Sie blickte in tiefblaue, die sich voll Mitleid und Sorge auf sie richteten. Ja, war denn alles nur ein Traum gewesen? War sie nicht mit Helga und Inge »schuß in alle Ewig- keit«? Nein, Inge hielt sie fest im Arm und streichelte ihr die Wangen. »Ist dir schon besser, Suse?« fragte sie besorgt. Suse fühlte sich plötzlich wieder frisch und mun- ter wie ein Fisch im Wasser. Das machte alles die Freude, daß Inge wieder versöhnt mit ihr war. Aber auch Helga sah sie wieder freundlich an. »Was machst du denn für Sachen, Suse? Ich glaube, du wärest bald zusammengebrochen. Warum schaufelst du denn vor dem fremden Haus hier Schnee?« Suse zeigte zum Blumenfenster. »Die arme, alte Frau dort konnte es allein nicht schaffen. Sie plagte sich so sehr. Da habe ich ihr geholfen.« Das sagte Suse so bescheiden, als sei es ganz selbstverständlich gewesen. Helga drückte ihr die Hand. »Du bist ein guter Kerl«, sagte sie anerkennend., »Edel sei der Mensch, hilfreich und gut«, flüsterte ihr Inge liebevoll zu. »Du hast es uns gezeigt.« Die Anerkennung der Freundinnen tat Suse wohl. Helga hatte bereits die Schaufel ergriffen. »Wir helfen dir. Für dich allein ist die Arbeit zu an- strengend.« Helga war ein kräftiges Mädchen, größer und stärker als Suse. Ihre sportgestählten Arme konnten anders zugreifen als die der zarten Suse. Dann kam Inge an die Reihe. So war der Gehweg bald freigeschaufelt. Als Suse die Schaufel ins Haus trug, kam ihr das Mütterchen schon entgegen. Sie hatte einen zar- ten, kleinen Myrtenstock von ihrem Fenster ge- nommen und drückte ihn Suse in die Hand. »Den sollst du haben, Kind, als Dank für deine Nächstenliebe. Und wenn du später einmal eine Braut bist, soll dich diese Myrte schmücken und dir die Segenswünsche einer alten Frau bringen«, sagte die Alte dankbar. Wenn sie einmal eine Braut sein wird – das kam Suse doch komisch vor! Lachend zeigte sie den Freundinnen das Myrtenstöckchen. Die hakten sich links und rechts bei ihr ein, als hätten sie sich nie entzweit. Kein Wort wurde mehr über das Zerwürfnis ge- sprochen. Jede von den dreien war froh, daß alles wieder in Ordnung war. Im gemeinsamen Werk der Nächstenliebe hatten die Freundinnen einan- der wiedergefunden., DER KLEINE TECHNIKER Der Schnee schmolz, bevor noch Professors Zwil- linge ihre Künste im Schilaufen vervollkommnen konnten. Es gab abscheulich nasses Matschwet- ter. Grauer, feuchter Nebel hing an den Berghän- gen, kroch durch die Straßen und Gassen der Stadt und umhüllte Häuser und Menschen mit dichtem Schleier. An manchem Morgen wollte es gar nicht Tag werden. Die Kinder empfanden diese grauen Tage weniger bedrückend als die Älteren. Kinder haben so viel Frohsinn in sich, daß ihnen die düsteren, kurzen Wintertage nichts anhaben können. Obwohl noch ganz und gar kein Weihnachtswet- ter war, wurden schon allerlei Überraschungen für das Weihnachtsfest geplant. Im Handfertig- keitsunterricht des Gymnasiums wurde gebastelt, gehämmert und geklebt, und in der Handarbeits- stunde der Mädchenschule wurde gehäkelt, ge- näht und gestrickt. Die Arbeitslehrerin der dritten Klasse hatte ihren Schülerinnen vorgeschlagen, für ein armes Kind irgendein praktisches Klei- dungsstück als Weihnachtsgeschenk zu verferti- gen. Diese Anregung war mit lebhafter Begeiste- rung aufgenommen worden. Wieviel freudiger konnte man dem Weihnachtsfest entgegenschau- en, wenn man für andere die Hände regte, denen es weniger gut ging. »Ich nähe ein Kleid für Tinchen Grimm. Sie kam neulich schon mit dem Ellbogen aus ihrem alten heraus«, hatte sich Suse Winter gleich überlegt. Mit der Mutter hatte sie von ihrem Spargeld einen hübschen schottischen Stoff gekauft. Die Lehrerin, hatte ihn ihr zugeschnitten, und nun saß Suse voll Eifer bei der Arbeit. Manchmal wurde es ihr natürlich auch langweilig dabei. Da hätte sie daheim ab und zu lieber mit Herbert oder ihrer Piccola gespielt oder ein hüb- sches Buch gelesen. Aber sie hielt bei ihrer Näh- arbeit aus. Stich – Stich – Stich – , das Bewußt- sein, für ein armes Kind die Finger zu regen, machte ihr die Arbeit lieb. Stundenlang saß Suse jetzt mit ihrer Näherei im Großmutterstübchen neben der kleinen Omama. Die Großmama war jetzt an den dunklen Regen- tagen recht schlecht dran. Ihre alten Augen quäl- ten sich trotz der Brille bei der Handarbeit und beim Lesen. Sehr oft mußten sie ausruhen. Dann schauten sie durch die regenbespritzten Scheiben nach ihren Lieblingen aus. Aber sobald die Kinder aus der Schule kamen, empfand die alte Frau Winter das niederdrückende Regengrau nicht mehr. Mit den Kindern zog auch plötzlich wieder Sonnenschein ins Haus ein. Herbert war natürlich lebhafter als Suse. Er wir- belte zur Großmama herein, sagte guten Tag, naschte aus der bereitstehenden Schachtel eine Süßigkeit, berichtete in aller Eile die neuesten Klassenereignisse und war meist ebenso schnell wieder draußen, wie er gekommen war. Suse saß neben der Großmama und nähte an Tinchens Kleid. Die alte Dame erzählte ihr von längst vergangenen Zeiten, als Suses Vater noch ein kleiner Junge gewesen war. Wenn Großmama erzählte, ging die Arbeit noch einmal so rasch von der Hand. Am Fenster duftete eine dunkel- blaue Hyazinthe. Ganz klein war sie noch. Es war, die erste, die unter Suses sorgsamer Pflege dem bunten Schutzhütchen entwachsen war. Suse hatte die Blüte gleich zu ihrer Großmama ge- bracht, damit sie sich daran erfreuen konnte. Still und friedlich war es im Zimmer. Da steckte Herbert den braunen, kurzgeschore- nen Kopf zur Tür herein. »Du, Suse, bist du denn noch nicht bald mit dem langweiligen Kleid fertig? Ich habe jetzt überhaupt nichts mehr von dir – als ob du gar nicht mehr mein Zwilling wärst!« Suse machte ein betretenes Gesicht. »Komm doch herein zu uns, Herbert. Omama erzählt so schön von früher.« »Nein, ich mache ganz was Großartiges. Aber du sollst auch dabei sein. Ich will versuchen, den großen Radioapparat auf Neapel einzustellen. Va- ter hat es neulich auch gemacht. Man konnte ganz gut hören. Aber ich glaube, es muß sich noch verbessern lassen.« »Du sollst aber nicht an den großen Rundfunkap- parat herangehen, Herbert, noch dazu, wenn Vati und Mutti nicht zu Hause sind. Vati hat es verbo- ten, seitdem dir neulich eine Lampe durchge- brannt ist!« ereiferte sich Suse. »Dafür konnte ich gar nichts. Wenn du nicht willst, dann läßt du’s bleiben. Dann mach’ ich’s eben allein.« Da hielt ihn die Großmama zurück: »Weißt du, Junge, ich würde nicht gegen Vaters Verbot an dem Radio basteln. Stelle es lieber mit dem Vater zusammen ein. Aber ich hätte eine andere Arbeit für dich. Wie wär’s denn, wenn du meinen klei- nen, alten Radioapparat aus Berlin einmal nach- sehen würdest? Er will hier nicht gehen. Du ver-, stehst das doch so gut. Dann brauche ich nicht immer erst ins Wohnzimmer hinüber, sondern kann hier in meinem Lehnsessel all die schöne Musik hören.« »Au ja, Herbert, du mußt Omamas Radio anse- hen«, rief auch Suse begeistert. »Sie klagt, daß sie ihre Augen an den dunklen Regentagen zu sehr anstrengen muß. Sie kann gar nichts lesen. Beim Radio hat sie immer Unterhaltung.« »Menschenskind, bist du dämlich!« Herbert tippte zum Überfluß noch gegen seine Stirn. »Der Appa- rat wird schon zu schwach und zu alt sein, darum ist kein Empfang. Aber du könntest das wirklich, wissen, Suse.« »Aber du hast dir doch auch einen kleinen Appa- rat mit dem Elektrobaukasten in deinem Zimmer zugelegt«, verteidigte sich Suse. Das stimmte. Herbert dachte einen Augenblick lang begeistert an das Geburtstagsgeschenk von den Großeltern aus Freiburg. Dann sagte er: »Klein ist aber nicht schwach! Das ist doch ein Unterschied! Aber die Omama braucht in ihrem Zimmer ein Radio, das sehe ich ein.« Er überleg- te. »Eigentlich müßte es ja genügen, wenn man eine Leitung von einem anderen Apparat hier hereinlegt und den alten Apparat als Lautspre- cher anschließt. Halt – ich probier’s einmal. So wird es vielleicht gehen!« Und fort war der Junge, die Stubentür sperrangelweit hinter sich offen lassend. Wohin war die Gemütlichkeit in dem ruhigen Zimmer der Großmutter verschwunden? Herbert richtete sich hier seine Werkstatt ein. Da wurde ein leeres Kistchen zersägt und durchbohrt. Die Holzabfälle verstreute er gleichmäßig auf dem Fußboden und dem Teppich. Da wurde gehäm- mert, daß man sein eigenes Wort nicht verstand. Dann schleppte Herbert die große Leiter herein und turnte darauf herum. Die Großmama verfolg- te sein Tun mit ängstlichen Augen. Der Luster schaukelte schon wie ein Schiff bei Sturm auf und nieder. Der Großmama tat es schon zehnmal leid, daß sie dem Jungen diesen Vorschlag gemacht hatte. Sie hatte ihn ja nur davon abbringen wol- len, gegen das Verbot des Vaters zu handeln. Tinchens Kleid, an dem Suse so fleißig genäht hatte, lag vernachlässigt im Winkel. Herbert, brauchte seine Zwillingsschwester als Gehilfin. Bald schickte er sie hier-, bald dorthin, ließ sich Zange, Hammer und Nägel und sonstiges Hand- werkszeug zureichen. Suse folgte willig jeder An- ordnung. Sie bewunderte ihren Herbert grenzen- los, daß er die schwierige Technik des Radios verstand und sich daranwagte. Auch Bubi sah mit ehrfurchtsvoller Bewunderung zu seinem jungen Herrn auf. In den Hundeaugen stand deutlich ge- schrieben: »Du bist wirklich ein Hauptkerl!« Frau Annchen hatte der fleißigen Minna in der Küche geholfen. Nun kam sie in das stets peinlich ordentliche Zimmer ihrer alten Dame. Erstarrt blieb sie auf der Türschwelle stehen. Sie stemmte die Arme in die Seiten, so daß sie mit ihrer Breite die ganze Türöffnung ausfüllte. Erbost rief sie: »Junge, bist du denn ganz und gar nicht bei Trost, hier solche Unordnung zu machen? Na, wenn ich deine Frau Omama wäre, hätte ich dich schon längst an die Luft gesetzt.« Frau Annchen fand nämlich, daß die Großmama zu nachsichtig mit ihren Enkelkindern war und sie allzusehr ver- zog. Dabei machte sie selbst es nicht besser. »Frau Annchen, wenn ich die Anlage hier erst fer- tig habe, werden Sie anders sprechen«, sagte Herbert mit der Miene eines gekränkten Künst- lers. »Sie können ja dann auch zuhören und nach der neuesten Jazzmusik tanzen.« Er hatte die Lacher wieder einmal auf seiner Sei- te. Die Vorstellung, daß die dicke Frau Annchen nach der neuesten Jazzmusik tanzte, war wirklich zu komisch. »So, Herbert, ich denke, du läßt dir die Fortset- zung deiner Arbeit für morgen«, sagte schließlich, die Großmama. Sie wollte jetzt Ruhe und Beha- gen um sich haben, um ihre Abendzeitung zu le- sen. »Was – jetzt, wo ich doch gleich fertig bin? Nur noch diesen Draht muß ich als Erdung anschlie- ßen, dann wird man sicher etwas hören können. Ich leite ihn aus dem Fenster hinaus.« Überlegen und ausführen war bei Herbert eins. Schon war er beim Fenster und wollte es aufreißen. Suse war bedächtiger und rücksichtsvoller als ihr Zwilling und hielt ihn zurück. »Aber Herbert, die Omama erkältet sich doch bei dem Nebel«, sagte sie vorwurfsvoll. »Omama, ach geh doch ein bißchen aus deinem Zimmer ’raus. Bitte, geh doch hinüber ins Wohn- zimmer, nur für zehn Minuten. Dafür wirst du dann auch herrlich hören«, bestürmte der Junge die Großmama. »Na, nun werde ich auch noch aus meinem eige- nen Zimmer hinausgeworfen«, scherzte die Großmutter. Sie tat aber dem Enkel den Gefallen. Suse wollte sie begleiten. »Nein, Suse, bleib hier. Du mußt mir helfen. Geh auf unseren Balkon und nimm dort den Draht, den ich dir hier aus dem Fenster reichen werde«, ordnete der kleine Techniker an. »Nein, Kinder, das kann ich auf keinen Fall dul- den. Ihr erkältet euch ja bei dem naßkalten Wet- ter«, erhob die Großmama Einspruch. »Das dauert doch nur einen Augenblick, Omama. Das Marzipanpüppchen kann sich ja einen Mantel anziehen!« Herbert ließ sich von seinem Vorha- ben nicht abbringen. Hu, war es auf dem nassen Balkon ungemütlich. Suse fröstelte trotz des, Mantels. »Paß auf, Suse, jetzt kommt’s«, erklang Herberts Stimme aus dem unteren Fenster. Er reichte ein Kabel nach oben. »Kann man dabei auch keinen elektrischen Schlag kriegen?« erkundigte sich Suse ängstlich. »Mensch – wie kann man nur so feige sein! Es passiert dir schon nichts«, klang des Bruders Stimme beruhigend herauf. Gleich darauf kam er selbst in sein Zimmerchen herauf und bastelte noch eine Weile an dem An- schluß zu seinem eigenen Radioapparat. Ob man etwas hören würde? Erwartungsvoll drehte Herbert an den Knöpfen von Großmutters altem Radio. Suse stand ebenso gespannt dabei. »Ich höre gar nichts«, sagte Suse schließlich. »Nein«, bestätigte Herbert enttäuscht. »Aber vielleicht ist jetzt Pause und wir hören später et- was.« Er bastelte noch da und dort ein bißchen herum. Die Pause dauerte recht lange. »Ich werde einmal nachsehen, ob bei mir oben etwas zu hören ist.« Ja, oben erklang aus dem kleinen Apparat laut und deutlich das Nachmittagskonzert. Irgend et- was stimmte also nicht in seiner Anlage. Wie peinlich, der Omama und Frau Annchen gestehen zu müssen, daß es nicht klappte. Wieder bastelte er an dem Anschluß herum. Hatte er nun den Fehler gefunden? Dem jungen Künstler klopfte vor Erwartung das Herz. Würde er jetzt etwas hören können? »Hurra! Man hört etwas!« Sein Jubelschrei gellte durch das Haus und lockte die Großmama, Frau, Annchen und Minna herbei. »Junge, du bist ja ein Tausendsasa!« sagte die Großmama. Sie strahlte vor Freude über den ge- schickten Enkel. »Na, viel zu hören ist nicht«, dämpfte Suse Her- berts Künstlerstolz. »Das ist ja beinahe so, als ob meine Piccola mauzt.« »Das ist sicher eine vorübergehende Störung. Gleich wird es wieder deutlicher werden«, versi- cherte Herbert fachmännisch. »Ein kleines bißchen kann ich jetzt hören, wenn ich mich ganz nahe hinbeuge. Es ist aber trotz- dem sehr undeutlich.« »Ach, laß doch die Omama heran, Suse. Es ist doch die Hauptsache, daß sie etwas hören kann. Mir scheint, du hast Watte in den Ohren!« Her- bert war auf seine Schwester ärgerlich, daß sie ihm seinen Ruhm schmälerte. Die alte Dame setzte sich in ihren Lehnstuhl ne- ben dem Radiotischchen. »Hm – irgend jemand spricht – aber ganz ge- dämpft, ganz weit fort. Es klingt wie aus Ameri- ka.« Die Großmama wäre ihrem Enkel zuliebe so gern in Begeisterung geraten. Aber außer dem Summen des Apparates konnte sie beim besten Willen nichts hören. »Vielleicht hörst du nicht mehr so gut, Omama, weil du schon so alt bist.« Herbert beugte sich auch ganz nahe zum Apparat. »Na ja, deutlich ist es ja gerade wirklich nicht, aber – « »Laß nur, Herbert. Die Omama hat ja den Radio- apparat im Wohnzimmer«, tröstete Frau Ann- chen. Herberts enttäuschtes Gesicht tat ihr leid. »Ach, der alte Lautsprecher!« sagte Herbert, wegwerfend. Er ließ nicht locker. »Vater hat ge- sagt, ein Kabel genügt zum Anschluß. Halt – viel- leicht ist mein Apparat nicht stark genug zur Wei- terleitung. Ich will doch mal – «. Was er wollte, verschwieg Herbert wohlweislich. Er eilte hinüber ins Wohnzimmer. Dort schaltete er den Radioapparat ein. Deutlich erklang die Stimme des Sprechers – nur etwas langweilig für Herbert. Der Vortrag über Nah- rungsmittel weckte nicht das Interesse des Jun- gen, aber man verstand so gut, als ob der Spre- cher neben einem stünde. Wenn man den An- schluß von hier, vom großen Apparat nahm, dann mußte man auch bei der Großmutter gut hören können – unbedingt. Und das Verbot des Vaters? Der Vater sah es nicht einmal gern, wenn Herbert den Apparat al- lein einschaltete. Er kannte seinen fürwitzigen Herrn Sohn. Das Basteln am großen Apparat war streng verboten. Aber er wollte gar nicht daran herumbasteln, beruhigte er sich selbst. Er wollte nur das Verbindungskabel an den Verteiler an- schließen. Dabei konnte er sicher nichts kaputt- machen. Das hätte der Vater ihm sicher erlaubt. So brachte Herbert die unbequeme Stimme in seinem Inneren zum Schweigen, die ihn von sei- nem Vorhaben abhalten wollte. Und plötzlich erklang hinter ihm noch eine Stim- me: »Du, Herbert, laß die Finger davon! Vater hat es streng verboten, daran herumzuschrau- ben«, warnte ihn Suse besorgt. »Ich schraube ja gar nicht, ich will nur das Kabel anschließen«, verteidigte sich Herbert. »Du wirst sehen, Suse, es wird großartig.«, »Herbert, warte lieber, bis der Herr Brofessor nach Hause gommt«, riet auch Minna. Sie deckte schon den Tisch für das Abendessen. »Das verstehen Sie nicht, Minna!« Jetzt wurde der Junge zu dem netten Mädchen auch noch patzig. Dabei meinte Minna es nur gut. Nein – er wollte nicht auf den Vater warten. Dann hätte er es ja nicht allein gemacht. Er wollte doch der Omama so gern die Rundfunkanlage installie- ren. Das Kabel anzuschließen war doch eine Klei- nigkeit – so, schon erledigt. Wozu mußte Suse auch so ängstliche Augen machen? Mädels waren doch zu feige. Na, hatte er etwa was kaputtge- macht? Noch immer dröhnte der Lautsprecher. Diesmal würde es klappen, davon war Herbert felsenfest überzeugt. »Jetzt ist schon Feierabend, Herr Techniker«, sagte ihm die Großmama, als Herbert nun in ih- rem Zimmer das Kabel verlegen wollte. »Nur noch dieses eine Häkchen, sonst fällst du am En- de noch über das Kabel«, meinte Herbert vorsorglich und hämmerte weiter. Dann drehte Herbert wieder an den Knöpfen von Großmutters Apparat und – »großartig!« schrie Herbert – es war gelungen. »Omama, jetzt habe ich mein Meisterstück ge- macht. Man hört glänzend. Was sagst du nun?« rief Herbert begeistert mit der Miene eines gro- ßen Erfinders. »Wirklich – ganz vorzüglich«, bestätigte ihm die Großmutter. »Da hast du in der Tat dein Meister- stück vollbracht, mein Junge. Nein, was du alles verstehst! Du mußt Elektrotechniker werden.« »Ich werde es mir noch überlegen, Omama. Ei-, gentlich wollte ich Zoologe werden wie mein Großpapa in Freiburg. Aber wenn ich Techniker werde, baue ich mir ein Flugzeug und kann dann fliegen.« »Dann studiere doch lieber Zoologie, mein Junge. Das Fliegen ist doch eine recht gefährliche Sa- che.« Davon wollte die Großmama nichts wissen. Plötzlich trat Stille im Zimmer ein. Herbert fiel sie gleich auf. »Nanu? Was ist denn das? Der Vortrag war ja noch gar nicht zu Ende?« Aufgeregt drehte Herbert an den Knöpfen. »Hat sich das Kabel vielleicht irgendwo eingeklemmt?« »Vielleicht gibt es Kurzschluß wie neulich bei der Lampe«, überlegte Suse. »Quatsch mit Soße, du hast doch keine Ahnung davon!« In seiner Aufregung fuhr Herbert seine unschuldige Schwester so grob an. »Vor allem muß ich sehen, ob – «, und draußen war er. Ja, vor allem mußte er nachsehen, ob der große Apparat drüben im Wohnzimmer Empfang hatte. In begreiflicher Aufregung riß er die Türe auf – nichts, gar nichts war im Zimmer zu hören. Konn- te vielleicht noch immer Pause sein? An diese Hoffnung klammerte er sich wie ein Ertrinkender an den berühmten Strohhalm. Aber das Lämp- chen hinter der Skala war erloschen – damit er- losch auch jede Hoffnung. Es wurde dem Jungen ganz schwarz vor den Augen. Was hatte er da angerichtet? Hätte er doch auf Suse und Minna gehört und die Hände von dem Apparat gelassen!, »Ist er kaputt?« hörte er Suse hinter sich zaghaft fragen. »Ja – das Lämpchen brennt nicht«, kam es tonlos von Herberts Lippen. Und dann rannen auch schon zwei dicke Tränen aus den Augen des gro- ßen Jungen. Als Suse ihren kecken Zwilling so fassungslos sah, verlor auch sie die Fassung. Tausendmal lie- ber wäre es ihr gewesen, wenn Herbert sie wie- der so angefahren hätte wie vorhin. Da schmiegte sich in Herberts herabhängende Hand zärtlich ein kaltes Schnäuzchen. Bubi we- delte mit dem Schwanz und versuchte, seinen niedergeschmetterten, jungen Herrn aufzumun- tern. Himmel, er hatte doch auch schon so man- ches ausgefressen, aber den Kopf hatte es ja nicht gleich gekostet. »Die Omama muß es dem Vater sagen. Du bist ja, nur ihr zuliebe an den Apparat gegangen, Her- bert. Omama wird für dich eintreten.« Suse hatte auch gute Einfälle, wenn sie Herbert damit helfen konnte. Aber bevor sie der Großmama noch das schlimme Ereignis berichten konnte, hörten sie schon die Haustür gehen. Die Eltern kamen zurück. Was nun? Am liebsten wäre Herbert in ein Maus- loch geschlüpft. Aber weil das nicht gut möglich war, tat es die Sitzbank vielleicht auch. Sollte er darunter kriechen? Aber einmal mußte er doch wieder zum Vorschein kommen. Er entrann dem Strafgericht des Vaters nicht. Vielleicht bemerkte es der Vater heute gar nicht mehr? Vielleicht beobachtet er heute abend durch sein Fernrohr die Sterne? Wenn nur nicht der starke Nebel gewesen wäre! Bubi lief den Eltern heute als einziger entgegen. Die Zwillinge blieben unsichtbar, bis die Eltern das Wohnzimmer betraten. Nein, Herbert versteckte sich nicht. Er dachte nicht mehr daran, sein Mißgeschick dem Vater zu verheimlichen. Er wollte ehrlich sein und nicht feige. »Vater – «, rasch, bevor es ihm wieder leid tat, trat er ihm entgegen. »Vater, es ist – was pas- siert!« »Was denn, Junge?« fragten Vater und Mutter erschrocken. »Was Furchtbares.« »Sind alle gesund?« stieß die Mutter angstvoll hervor. »Ja – das heißt – bis – bis auf den Radioapparat – Vater, er geht plötzlich nicht mehr.« Ganz blaß, war der Junge. »Nach dem Abendessen gehen wir in dein Zim- mer hinauf und schauen nach. Vielleicht kann ich ihn wieder instand setzen«, tröstete der Vater. Er dachte dabei an Herberts kleinen Apparat. »Nein, Vater, es ist ja – verstehst du denn nicht? Es ist doch das große Radio hier im Wohnzimmer. Die Lampe brennt nicht.« »Hast du an dem großen Apparat herumgeba- stelt?« Das klang sehr ernst. Herberts keckes Jungengesicht verwandelte sich in eine Armesündermiene. Aber ehe er noch ant- worten konnte, rief Suse schon: »Er hat es doch der Omama zuliebe getan, damit die kleine Omama in ihrem Sessel drüben Radio hören kann. Sie strengt sich doch an den dunklen Re- gentagen so sehr die Augen beim Arbeiten oder Lesen an. Und nur still sitzen, das ist doch gräß- lich langweilig! Vatichen, lieber Vati, sei bitte nicht böse auf Herbert – er hat es doch so gut gemeint!« Aufgeregt streichelte Suse die Wangen des Vaters. »So befolgst du also Vaters Anordnungen?« sagte die Mutter traurig. Das ging Herbert mehr zu Herzen als eine lange Strafpredigt. »Vater, ich habe nur das Kabel angeschlossen – da, schau selbst. Ich habe gar nicht herumgeba- stelt. Zuerst hat man auch tadellos bei der Oma- ma gehört – auf einmal war es wieder aus.« »Du hast gegen mein Verbot gehandelt. Alles an- dere kommt nicht in Betracht. Geh nach oben, du hast drei Tage Zimmerarrest. Auch die Mahlzeiten bekommst du oben!« Es kam selten vor, daß der Vater strafte. Umso mehr fühlte sich Herbert in, seinem Ehrgefühl verwundet. »Vati, lieber Vati, laß mich auch oben bei Herbert essen«, bat Suse als treue Zwillingsschwester. »Nein, du ißt unten. Ich will doch wenigstens ein Kind bei Tisch haben!« Auch die Fürsprache der Großmama half diesmal nichts. Der Vater blieb bei seinem Wort. Das für- witzige Bürschchen mußte einen Denkzettel er- halten, sonst bastelte er demnächst noch an Va- ters astronomischen Instrumenten herum. So verzehrte der kleine Techniker einsam in sei- nem Zimmer das Abendbrot. Nur Bubi leistete ihm Gesellschaft. Der treue Hund gab sich gewal- tige Mühe, seinen jungen Herrn wieder aufzuhei- tern. Es wollte ihm aber nicht gelingen. Nicht einmal Radiohören wollte Herbert. Der Rundfunk war ja schuld daran, daß er ungehorsam gewesen war. Und er hatte doch nur Gutes gewollt! Her- bert hatte grenzenloses Mitleid mit sich. Gab es wohl noch einen bedauernswerteren Jun- gen als ihn?,

PAULCHEN

Am nächsten Morgen lag bei den Postsachen auch eine Karte an Herbert und Suse Winter. Suse lief damit eilig hinauf zu dem Gefangenen, der in sei- nem Zimmer frühstückte. »Herbert, eine Karte von Paulchen aus Berlin. Komm, wir lesen sie zusammen!« Paul schrieb mit seiner sauberen Schrift: »Lieber Herbert und liebe Suse! Hoffentlich seid ihr gesund. Ich bin es auch. Nur sehr traurig bin ich, aber mächtig. Meine Mutter ist gestorben. Nun bin ich ins Waisenhaus ge- kommen. Sie sind hier gut zu mir, aber ich bin doch immerzu allein. Viele Grüße von eurem traurigen Freund Paul.« Betroffen sahen die Zwillinge einander an. »Ar- mes Paulchen!« sagte Suse. Sie hatte Tränen in den Augen. »Nun hat der arme Junge nicht ein- mal mehr eine Mutter.« »Und im Waisenhaus wird es ganz schön streng sein«, fügte Herbert nachdenklich hinzu. War er sich gestern nicht als der bedauernswerteste Junge vorgekommen, weil er bestraft worden war? Und wie glücklich mußte er sein, daß er Va- ter und Mutter hatte – daß er mit seiner Suse in dem schönen Sternenhaus wohnen durfte – und nicht in einem Waisenhaus. »Wir wollen Vati und Mutti bitten, daß wir Paul- chen zu Weihnachten einladen dürfen«, unter- brach Suse das ungewohnte Schweigen ihres Bruders. Sie warf einen Blick auf die Uhr. »Him- mel, es ist ja schon halb acht vorbei. Beeile dich, Herbert, sonst kommen wir zu spät in die Schu-, le!« Einige Minuten später jagten Professors Zwillinge auch schon durch Nebel und Regen den Berg vom Sternenhaus hinab. Aber der Gedanke an den armen Paul, ihren ehemaligen Kameraden aus der Berliner Wald- schule, verließ sie nicht. Er begleitete sie durch alle Stunden und ließ sich nicht verdrängen. Er war auch schuld daran, daß Doktor Klemm heute wieder unzufrieden den Kopf über Suse Winter schüttelte. Wie sollte man auch an englische Vo- kabeln und ihre richtige Aussprache denken, wenn man gerade überlegen mußte, wie arm Paul jetzt war. Niemanden gab es nun, der ihn liebhat- te, keinen Vater, keine Mutter, keine Geschwi- ster. Wirklich, es war zu traurig. Doktor Klemm konnte nicht verlangen, daß Suse da die richtige Aufmerksamkeit für den Unterricht aufbrachte. Auch in der dritten Klasse des Max-Planck- Gymnasiums spukte Paulchen umher. Statt die Reise auf der Landkarte nach Ägypten mitzuma- chen, war Herbert mit seinen Gedanken bei Paul. Ob der wohl im Waisenhaus schon boxen gelernt hatte? Vielleicht konnte Paul es sogar besser als Herbert. Aber am Ende war Paul überhaupt zu traurig zum Boxen. Herbert hatte ein unbehagli- ches Gefühl, wenn er an den traurigen Freund und seine tote Mutter dachte. Er hatte lieber lu- stige Jungen um sich. Vielleicht erlaubten die El- tern gar nicht, daß Paul zu Weihnachten eingela- den wurde. Der Mittag brachte mehrere Überraschungen. Nicht nur draußen drang endlich die Sonne durch das tagelange Regengrau, auch im Sternenhaus, lachte wieder die Sonne. Herbert durfte von neuem am Familientisch mit- essen. Es hatte sich bei genauer Untersuchung erwiesen, daß sich nur eine Kleinigkeit gelockert hatte. Herbert trug also keine Schuld am Versa- gen des Radioapparates. Und daß er das Verbot nicht eingehalten hatte, überhaupt nicht daran heranzugehen, dafür war er durch seinen Schreck genügend bestraft wor- den. Dem Vater tat es ja selbst am meisten leid, wenn er nicht alle seine Lieben um sich versam- meln konnte. Die Unterhaltung am Mittagstisch drehte sich um Paul. Der Vater bezweifelte, daß man den Jungen im Waisenhaus die Erlaubnis zur Weihnachtsreise geben würde. Sicher fand dort eine gemeinsame Feier statt. Die Mutter hatte andere Bedenken. Wäre es nicht vielleicht besser, den Jungen erst für die großen Ferien im Sommer einzuladen? Da hätte er doch dann mehr Erholung als im Winter. Aber Suse bat herzbewegend für ihren Freund. »Er kann ja im Sommer wiederkommen, Mutti. Gerade am Heiligen Abend wird ihm noch trauri- ger zumute sein als sonst. Da wird er es beson- ders schwer empfinden, daß er im Waisenhaus sein muß. Bitte, bitte, erlaubt es doch!« Suses weiches Herz floß vor Mitleid mit dem verwaisten Jungen über. »Die Reise ist nicht billig, Suse«, sagte der Vater. »Vati, wir wünschen uns auch weiter gar nichts zu Weihnachten, nur, daß Paul kommen darf, nicht wahr, Herbert?« Nun brannte Herbert ja nicht so darauf wie Suse. Er hätte es früh genug gefunden, wenn Paul zu, den Sommerferien eingeladen worden wäre. Denn Herbert hatte eine ganze Menge Weih- nachtswünsche. Aber er wollte sich nicht von sei- ner Schwester beschämen lassen. So sagte er großmütig: »Wenn ich wieder ein weißes Mäu- schen kriege für das, das mir damals ausgerissen ist, und vielleicht noch eine Eidechse dazu und das Buch ›Lebende Tiere‹ – mehr will ich gar nicht zu Weihnachten. Alles andere kann für Paul als Reisegeld genommen werden.« »Besonders bescheiden bist du ja nicht«, lachte die Mutter. »Siehst du, Suse verzichtet auf alle Weihnachtsgeschenke zugunsten von Paul, ganz ohne Wenn und Aber!« »Mädchen sind weichherziger als Jungen. Ein Mann darf sich nicht so leicht rühren lassen!« be- hauptete Herbert. »Na, wenn das Geld für Pauls Fahrkarte doch nicht ganz reichen sollte, ist ja schließlich auch noch eure alte Omama da«, sagte die Großmama mit verstehendem Lächeln. So war es bald eine beschlossene Sache, daß Paulchen für die Weihnachtsferien ins Sternen- haus eingeladen werden sollte. Herbert und Suse saßen heute nach ihren Schul- aufgaben noch beisammen, um an Paulchen zu schreiben, wie leid es ihnen tue, daß seine Mutter gestorben sei. Und damit er nicht mehr so traurig sein sollte, luden sie ihn mit Erlaubnis ihrer Eltern für die Weihnachtsferien nach Göttingen ein. Die Mutter fügte dann noch einige erklärende Zeilen an den Direktor des Waisenhauses hinzu. Mit fieberhafter Spannung warteten die Zwillinge auf eine Antwort. Besorgt überlegten sie, ob der, Direktor ihn zuerst lesen würde. »Wenn der nun nicht erlaubt, daß Paul reisen darf? Was glauben Sie, Minna?« So bestürmte Suse das Mädchen, mit dem sie sehr befreundet war. Aber Minna sagte nur: »Freuen wird sich das Baulchen auf jeden Fall, daß ihr so dreue Freundschaft mit ihm halded.« Eine ganze Woche mußten sich die Kinder gedul- den. Auch Herbert war von Suses Erwartung an- gesteckt worden. Zu dritt liefen sie morgens dem Postboten entgegen, die Zwillinge und Bubi, wenn auch die Mutter meinte: »Paul wird gewiß nicht Zeit haben, vor Sonntag zu antworten.« Und wirklich, Mutti behielt recht wie immer. Als die Zwillinge am Mittwoch aus der Schule kamen, empfing sie Minna bereits mit der Nachricht: »Baulchen hat geschrieben!« Es war ein rührender Brief. Aus jeder Zeile merk- te man die Freude des Jungen über die unverhoffte Einladung. Das habe ihm sicher seine Mutter im Himmel erbeten. Und der Direktor erlaube es gern, weil er immer ordentlich gewesen sei. Er wolle sich auch dem Herrn und der Frau Professor dankbar erweisen und im Hause helfen, so viel er nur könne. Am 22. Dezember beginnen die Weihnachtsferien, da kNöancnhtdee mer admie 2K3i.n edienrt redfefenn .B rief gelesen hatten, schwiegen sie eine Weile. Pauls schlichte Dank- barkeit griff ihnen ans Herz. Herbert schüttelte zuerst den Bann ab. Ein Junge durfte nicht so rührselig sein! »Helfen will der Paul im Hause – hahaha – vielleicht Kartoffeln schälen und die Zimmer aufräumen«, machte er sich lustig. Er wollte nicht zeigen, wie gerührt er, im Grunde seines Herzens war. »Gewiß«, sagte die Mutter ernst, »da gibt es gar nichts zu lachen, mein Junge. Paul war daran ge- wöhnt, seiner kranken Mutter zur Hand zu gehen und häusliche Arbeiten zu verrichten. Auch im Waisenhaus müssen die Kinder allerlei selbst ma- chen. Paul wird sich sicher nicht so von Minna bedienen lassen wie ein gewisser junger Herr.« »Wenn Paul bei uns ist, helfen wir alle drei«, ver- sprach Suse bereitwillig, »damit Minna an den Festtagen nicht so viel zu tun hat.« Aber schon jetzt in der Vorweihnachtszeit war Suse besonders fleißig. Tinchen Grimms schotti- sches Weihnachtskleid mußte fertig werden. Suse verschmähte dabei jede fremde Hilfe. Gar oft surrte nun die Nähmaschine. Das war das Neue- ste, das Suse von Minna gelernt hatte. Wenn auch manchmal eine Naht etwas schief wurde oder der Faden riß, Suse hatte es selbst genäht. Herbert zeigte ebenfalls das lebhafteste Interesse an der Nähmaschine. Schon früher, als er noch ein kleiner Junge war, hatte sie eine besondere Anziehungskraft auf ihn ausgeübt. Nur durfte er niemals heran. Jetzt ließ er sich von Suse in die Bedienung der Maschine einweihen. Suse war stolz darauf, daß Herbert, der doch zwei Stunden älter als sie war, auch einmal von ihr etwas ler- nen konnte. Herbert setzte es durch, daß er auch eine Naht an Tinchens Kleid herunterrattern durf- te, mit dem Erfolg, daß die Nadel zerbrach. Da gab es aber noch viel, viel mehr vor dem Hei- ligen Abend fertigzumachen. Suse hatte für jeden eine Handarbeit, die ihm Freude machen sollte, herausgefunden. Auch Herbert wollte nicht zu-, rückstehen. Die Hauptsache aber war: Was schenkte man Paulchen? Der mußte doch ganz besonders bedacht werden. Er hatte ja sonst niemanden mehr, der ihn mit einer Gabe erfreuen konnte. Suse wollte eine warme Mütze und einen Woll- schal für ihn stricken. Sie saß eifrig bei der Ar- beit. Die gute Großmama strickte warme Socken für den Jungen. Frau Annchen, die alle im Ster- nenhaus mit selbstgestrickten Wollhandschuhen bedachte, hatte auch für Paul ein Paar bereit. So- gar Herbert hatte ihm eine Schreibmappe verfer- tigt, damit er ihnen oft schreiben konnte. So kam der 23. Dezember heran, der den kleinen Gast bringen sollte. Professors Zwillinge hatten zu seinem Empfang alles gut vorbereitet. So schön aufgeräumt waren ihre Zimmer, besonders das von Herbert, schon lange nicht gewesen. Su- se hatte alle Räume festlich mit Tannengrün ge- schmückt. Auch der Himmel hatte ein Einsehen gehabt. Er hatte der Erde einen weißen Festmantel umge- legt. Schon eine halbe Stunde vor dem Eintreffen des Zuges spazierten Professors Zwillinge mit Bubi auf dem Bahnhof auf und ab. Da war es heute, am Tage vor dem Weihnachtsabend, besonders interessant. Der Verkehr war sehr lebhaft. Men- schen reisten ab, winkten aus den Fenstern der Züge; Menschen kamen an, begrüßten einander freudig. Von einem anderen Bahnsteig winkte es lebhaft herüber, Suse und Herbert wurden auf- merksam. Es waren Helga und Inge Martin mit ihren Eltern. Sie fuhren über die Festtage zu ih-, ren Großeltern. Erfreut grüßten Suse und Herbert zurück. Durch den starken Weihnachtsverkehr hatte der Zug mit Paul Verspätung. Herbert und Suse aber wurde die Zeit nicht lang. Es gab so viel zu se- hen. Endlich fuhr die Lokomotive, die Paul aus Berlin hergezogen hatte, in die Halle ein. Suse war ganz aufgeregt. »Hoffentlich werden wir Paul in dem Gewühl auch finden. Vielleicht sieht er ganz anders aus als vor zwei Jahren? Glaubst du, daß wir ihn wiederer- kennen werden, Herbert?« »Quatsch nicht, Suse, sondern paß lieber auf!« Beinahe hätte sie ein mit Koffern beladener Ge- päckträger umgerannt. Herbert war nicht weniger aufgeregt als Suse. Die lange Schlange der Ankommenden wälzte sich dem Ausgang zu. Angestrengt schauten die Geschwister vielen fremden Menschen ins Ge-, sicht. Kein Paul war darunter. War er denn nicht mitgekommen? »Da ist er – das muß Paulchen sein!« Suse wink- te lebhaft und zeigte auf einen langaufgeschos- senen Jungen. Der stand ratlos in der Men- schenmenge und wußte nicht, was er tun solle. Was – der große Junge sollte Paulchen sein? »Paul!« rief Herbert mit Trompetenstimme über die vorbeiflutende Menschenmasse auf gut Glück hinweg. Und wirklich – der Junge wurde aufmerksam und wandte sich den Zwillingen zu. Ja, er war es! Zar- te Röte färbte sein blasses Gesicht. War es vor Freude oder vor Verlegenheit? Und nun stand er in voller Lebensgröße vor den Zwillingen. Unter dem Arm hielt er eine Pappschachtel. Die Kinder reichten einander die Hand und mu- sterten einander mit großen Augen. Bubi begrüß- te den Gast mit lautem Kläffen. »Mensch, bist du inzwischen groß geworden«, unterbrach Herbert als erster das stumme Wie- dersehen. Herbert war gar nicht erbaut davon, daß ihn Paul um ein hübsches Stück überragte. Früher war er eher kleiner als Herbert gewesen. Da würde er ihm am Ende auch im Boxen überle- gen sein. »Wir haben uns schrecklich auf dich gefreut, Paul«, sagte Suse herzlich. Fast war ihr der Freund ein wenig fremd geworden. Auch »Paul- chen« konnte sie nicht mehr gut zu ihm sagen, dazu war er wirklich schon zu groß geworden. Die herzliche Begrüßung fand auch den Weg zum Herzen des schüchternen Jungen. Er streckte Su- se noch einmal die Hand hin. »Ich danke auch, schön für die Einladung«, sagte er und beugte sich zu Bubi hinab, ihn zu streicheln. »Hattest du eine gute Reise, Paul?« erkundigte sich Herbert interessiert. »Und wo hast du deinen Koffer?« Wenn Paul schon größer war, so wollte er ihm zeigen, daß er gewandter war. »Ich habe keinen Koffer«, antwortete Paul kurz. »Mein bißchen Wäsche habe ich hier in der Schachtel.« Keinen Koffer, wenn man eine Reise machte? Der Koffer war den Zwillingen bisher immer als das wichtigste Ding für eine Reise erschienen. Suse empfand tiefes Mitleid mit dem armen Paul, der nicht einmal einen Koffer besaß! »Ach, wie schön ist es hier!« sagte Paul, als sie nun aus dem Bahnhof traten. Still blickte er über die beschneiten Anhöhen, auf die festlich weißen Dächer und Straßen. »Als ich heute früh von Ber- lin wegfuhr, regnete es. Alles war schmutzig und grau. Aber hier sind richtige Weihnachten.« »Oh, du wirst erst Augen machen, wenn wir dir unsere neue Heimat zeigen werden. Es ist schön in Göttingen, wenn auch lange nicht so herrlich wie in Italien. Du wirst schon sehen«, prahlte Herbert. »Gehst du noch in die Waldschule, Paul? Wie geht es dem Herrn Direktor und den Lehrern? Was macht Türko und die Köchin? Sind Lisa und Alma noch da? Und alle die anderen Kinder?« erkundig- te sich Suse. »Ich gehe jetzt in eine andere Schule. Die Wald- schule ist zu weit vom Waisenhaus. Aber die mei- sten Kinder sind noch dort, und Türko bellt auch noch lustig. Ich wäre gerne in der Waldschule, geblieben. Sie waren alle so nett zu mir, als Mut- ter starb.« »Armes Paulchen!« sagte Suse. Obwohl der Jun- ge um fast einen Kopf größer war als sie, drängte sich ihr doch der liebevolle Namen auf die Lippen. Pauls Augen wurden feucht. Seitdem die Mutter gestorben war, hatte ihn niemand mehr so ge- nannt. »Erzähl einmal etwas vom Waisenhaus, Paul. Wie ist’s denn eigentlich dort – langweilig, nicht?« wollte Herbert wissen. »Nein, es ist nicht so arg. Zuerst habe ich mich sehr gefürchtet, wie ich hin mußte. Aber der Di- rektor ist sehr nett zu mir, auch die meisten Jun- gen. Nur einige sind schreckliche Raufbolde. Die haben mir am Anfang das Leben recht schwer gemacht.« »Das finde ich gemein von ihnen«, äußerte sich Suse empört, »wo du doch so traurig warst!« »Hast du mit ihnen geboxt?« fragte Herbert in- teressiert. »Bewahre«, lehnte Paul ab. »Sie haben mich nur immer verhauen.« »Na, warum läßt du dich denn von ihnen verhau- en? Ich werde dir das Boxen beibringen, Paul, da kriegst du sie alle unter.« »Ich habe sie mit Freundlichkeit auch so weit ge- bracht, daß sie mich in Frieden lassen«, erzählte Paul. Die Zwillinge sahen einander unwillkürlich an. Das hatte ihnen die Mutter auch oft gesagt, wenn sie miteinander Streit hatten. Mit Freundlichkeit erreicht man viel mehr. Paul hatte von selbst da- nach gehandelt., Durch die dämmrigen Gassen schritten die Kinder zum Sternenhaus. »Das Haus hat unser Vater nach seinen Angaben fertigbauen lassen. Siehst du die Sternbilder an der Mauer? Dort der große Bär, das Sternbild der Kassiopeia, der Orion und noch viele andere. Viel- leicht nimmt dich Vater auch einmal in die Stern- warte mit.« Paul staunte. Oh, wie schön wohnten die Zwillin- ge hier! Dem Jungen kam das Haus in dem wei- ßen Schneekleid wie ein Märchenschloß vor. Sorgsam putzte sich Paul auf der Matte die Füße ab. Herbert wollte schon eilig ins Haus stürmen, um Paul alles zu zeigen. Er dachte nicht an solche Kleinigkeiten. Nun hemmte er den schnellen Schritt. Pauls Beispiel wirkte mehr auf Herbert als das von Suse. Denn daß sein Schwesterchen or- dentlich war, das wußte Herbert schon längst. Dafür war sie ein Mädel. Aber wenn ein Junge in seinem Alter daran dachte, den Schnee nicht in das saubere Haus zu tragen, dann durfte er sich nicht von ihm beschämen lassen. Drinnen war es behaglich und warm. Warm wur- de es auch dem verwaisten Jungen ums Herz, als ihn die Eltern der Zwillinge so freundlich will- kommen hießen. »Paul habt ihr euch aber ordentlich über den Kopf wachsen lassen«, sagte der Vater scherzend zu den Kindern. »Er ist ja schon dreizehn Jahre«, entschuldigte sich Suse. »Boxen kann er trotzdem noch nicht«, meinte Herbert ein wenig geringschätzig. »Dafür wird Paul gewiß andere Dinge gut können., Sicher ist er ein guter Schüler«, sagte die Mutter freundlich. Paul errötete vor Freude über die gute Meinung. Ja, er hatte ein gutes Zeugnis bekommen. Seine Lehrer waren mit ihm zufrieden. Es sollte sich bald zeigen, daß Paul noch allerlei verstand, was mehr wert war als Boxen. Herbert hatte gebeten, daß Paul bei ihm in sei- nem Zimmer schlafen durfte und nicht ins Frem- denzimmer einquartiert wurde. Aber jetzt, wo das Bett für Paul in Herberts Zimmer aufgestellt wor- den war, jetzt war Herbert nicht mehr verträglich. Er dachte nicht immer daran, seinem jungen Gast den Aufenthalt angenehm zu gestalten. Er sah es gar nicht gern, wenn sich Paul seinem Terrarium näherte. Auch auf das weiße Mäuschen war Her- bert richtig eifersüchtig. Am eifersüchtigsten war Herbert aber auf Suse. Suse war immer lieb und nett zu Paul, ganz im Gegensatz zu Herbert. Der hätte manchmal ganz gerne Streit mit Paul angefangen. Kein Wunder, daß sich Paul mehr an Suse anschloß als an ihren rauhbeinigen Bruder. Allen Reibereien begegnete Paul aber mit gleichmäßiger Freundlichkeit, so daß sich Herbert meist mit rotem Kopf geschla- gen zurückziehen mußte. Das gab ihm das deutli- che Gefühl, daß ihm Paul überlegen war. Und das war etwas, was er nicht gut vertragen konnte., Zum Glück gab es am Heiligen Abend so viel zu tun, daß nicht viel Zeit für Uneinigkeit blieb. Die Kinder durften dieses Jahr den Baum selbst, schmücken. Aber sogar bei dieser festlichen Be- schäftigung gab es Meinungsverschiedenheiten. Herbert war nichts recht. Er fand, daß er allein den Baum viel schöner geschmückt hätte. »Kinder, das Weihnachtsfest ist ein Tag der Ein- tracht und des Friedens. Schämt ihr euch denn gar nicht, euch beim Baumschmücken zu strei- ten?« sagte die Großmama vorwurfsvoll. Sie war heute durchaus nicht mit dem Benehmen ihrer Lieblinge einverstanden. Ja, Herbert schämte sich wirklich und nahm sich vor, Frieden zu halten. Nur schade, daß er seinen guten Vorsatz bald wieder vergaß. Für den Nachmittag hatte Suse ihre Bescherung für Tinchen Grimm und für das alte Mütterchen vorbereitet. Das schottische Kleid war mit etli- chen Süßigkeiten hübsch verpackt worden. Her- bert hatte für sie noch ein Märchenbuch von sei- nem Bücherbrett gestiftet. Er hielt sich schon zu groß für Märchenbücher. Für die alte Frau, der Suse einmal beim Schnee- schaufeln behilflich gewesen war, hatte Suse ein warmes Schultertuch gehäkelt. Sie hatte die gute Alte nicht vergessen. Der kleine Myrtenstock er- innerte Suse täglich an sie. Sorgsam pflegte sie ihn mit ihren anderen Blumen. Die Jungen halfen Suse, ihre Weihnachtsgaben auszutragen. Einträchtig wanderten sie auf dem Pfad der Nächstenliebe. »Weißt du noch, Suse, wie wir damals in Berlin zu Paul gezogen sind? Die Weihnachtsgaben hatten wir auf unseren kleinen Kinderschlitten gepackt«, erinnerte Herbert. Die Schwester nickte stumm. Es war ihr so feier-, lich, so andächtig zumute, während sich der Hei- lige Abend leise herabsenkte. »Damals lebte meine gute Mutter noch.« Paul sagte es mehr zu sich selbst als zu seinen Ge- fährten. Diese schwiegen. Wie schwer mußte es dem ar- men Paul jetzt ums Herz sein – das erste Weih- nachtsfest ohne Mutter. Auch Herbert fiel es schwer auf die Seele, daß er nicht nett genug zu dem verwaisten Jungen war. Das mußte anders werden, er nahm es sich ganz fest vor. Bei Tinchen Grimm war es noch gar nicht weih- nachtlich. Die Mutter war von der Arbeit noch nicht heimgekehrt. Tinchen selbst scheuerte den kleinen Hausflur. Im Zimmer schrie der kleine Bruder. »Frohe Weihnachten!« klang es da plötzlich in das Scheuern und das Kindergeschrei hinein. Aber ehe Tinchen noch herausfinden konnte, wer diese Weihnachtsboten waren, waren diese auch schon wieder auf und davon. Tinchen hielt eine geschmückte Weihnachtsschachtel in den Händen und wagte sie kaum zu öffnen. Bei der alten Frau guckten die Kinder zuerst durch das Fenster in das Zimmer. Da sah es sau- ber und feiertäglich aus. Über den Tisch war ein weißes Tuch gebreitet, darauf wartete ein winzi- ges Bäumchen auf die Heimkehr des Sohnes. Das alte Mütterchen las in einem Buch. Es war so ver- tieft, daß es das öffnen der Tür gar nicht merkte. Erst als eine helle Mädchenstimme »Frohe Weih- nachten!« rief, fuhr die alte Frau empor. Doch da war Suse längst davon. Sie wollte keinen Dank. Aber das Mütterchen wußte genau, wer an sie, gedacht und sich für sie geplagt hatte. Gott se- gne das brave Kind! Ja, Suse fühlte in ihrer jungen Seele den Segen, der in dem Bewußtsein liegt, andere zu erfreuen. Von vielen Kirchen der Stadt erklangen die Glok- ken. Feierlich zog ihr Klang durch die weihnachtli- chen Straßen und Gassen der alten Universitäts- stadt. Am Abendhimmel flammte ein Stern nach dem anderen auf. Auch im Sternenhaus erstrahlten die Weihnachts- kerzen. Die schönen, alten Weihnachtslieder er- klangen unter dem Lichterbaum. Freude glänzte in allen Augen, das Glück des Schenkens und des Empfangens. Paul fühlte sich mit eingeschlossen in diesem Kreise der Zusammengehörigkeit lieber Men- schen. Unbewußt gab der arme Junge mehr, als er in dem gastfreien Haus empfing. Sein gutes Beispiel wirkte auf Herbert. Als er sah, wie nett und freundlich Paul zu Suse war, wurde er auch wie- der verträglicher und netter zu seiner Schwester. Paul gab Herbert auch in punkto Ordnung ein Vorbild. Herbert wollte sich von Paul nicht ausste- chen lassen. So legte er seine Sachen immer fein säuberlich an den dafür bestimmten Platz. Früher hatte er sie stets achtlos herumliegen lassen. Gegen die Damen des Hauses war Paul höflich und dienstbereit. Auch der fleißigen Minna wollte er möglichst wenig Mühe machen. Herbert lachte Paul zwar aus, aber Paul machte sich sein Bett selbst. Die größte Freude aber hatte Professor Winter an seinem jungen Namensvetter. Paul zeigte ganz, besonderes Interesse an den astronomischen Ap- paraten und für die Sternwarte. Er war jedesmal begeistert, wenn ihn der Professor dorthin mit- nahm. Paul wurde nicht müde, sich immer wieder die Einrichtungen zeigen zu lassen. Verständnis- voll hörte er den Erklärungen des Professors zu. Auch Herbert hatte für all das Interesse gezeigt, aber er besaß keine richtige Ausdauer dabei. Ausdauer zeigte er nur bei seinen Tieren. Auch die Optischen Werke Zeiss besuchte der Professor mit den Kindern. Die Zwillinge ermüdeten bald, Paul aber konnte gar nicht genug davon bekom- men. Er staunte, fragte und ruhte nicht eher, als bis er einen komplizierten Mechanismus begriffen hatte. »Aus dem Jungen wird einmal was«, sagte der Professor daheim zu seiner Frau, »den darf ich nicht aus den Augen verlieren!« Aber alle Ferien gehen zu Ende, auch die schön- sten Weihnachtstage. Paul nahm dankbar Ab- schied. Aber es war eine beschlossene Sache, daß Paul in den Sommerferien wieder ins Ster- nenhaus kommen sollte.,

OSTERZEUGNISSE

Das neue Jahr hielt mit Eis und Frost seinen Ein- zug. Der Fluß war zugefroren. An seinem Ufer standen Baum und Busch wie zarte, gläserne Kunstwerke. Auf dem spiegelblanken Eis aber tummelten sich die Eisläufer mit frostroten Wan- gen und Augen, nicht weniger blank als das Eis. Lachen, Rufen und Kreischen unterbrach den Winterschlaf der alten Universitätsstadt. Professors Zwillinge flogen in jeder freien Stunde mit den Schulkameraden um die Wette auf dem Eis dahin. Dort holte man sich neue Kraft für die Arbeit in der Schule. Der Professor der Astronomie und Direktor der Sternwarte hatte einen arbeitsreichen Winter vor sich. Er saß oft tief in die Nacht hinein an einer wissenschaftlichen Arbeit über Erdbebenfor- schung. Die Zwillinge hatten Musikstunden ge- nommen und mußten fleißig üben. Besonders eifrig aber mußten sie für die Schule lernen. Sie wollten ja nicht hinter den anderen Schülern zu- rückbleiben. Suse hatte nicht viel Selbstvertrauen. Herbert hatte das wohl für beide mitbekommen. So muß- te Suse all ihren Fleiß und ihr Pflichtbewußtsein daransetzen, um das Ziel zu erreichen. Sie mußte einfach in der Klasse mitkommen. Daran war nicht der Ehrgeiz schuld, sondern die Freund- schaft. Helga und Inge Martin waren gute Schüle- rinnen, die blieben bestimmt nicht sitzen. Herbert schaffte es auch – wenigstens war er felsenfest davon überzeugt – da wollte Suse als halber Zwil- ling nicht allein zurückbleiben! Das schien ihr, ganz unmöglich. Sie hatte es ja auch geschafft, den Lehrstoff in Englisch nachzuholen. Doktor Klemm war ja zuerst nicht sehr erfreut über die neue Schülerin gewesen. Jetzt zählt er sie zu sei- nen besten. Der Vater freute sich über die guten Schulerfolge seiner Kinder und wollte, daß sie so viel wie mög- lich lernten. »Wissen ist ein Besitz, den man nie verliert«, sagte er immer. Auch seine Suse sollte die Reifeprüfung machen! Die Berufsaussichten waren mit Reifeprüfung viel besser als ohne die- se. Seine Zwillinge sollten im Leben einmal Tüch- tiges leisten. Die Mutter hatte manchmal Bedenken. Suse war körperlich zart. War sie den größeren Anstren- gungen der Oberschule überhaupt gewachsen? Die Mutter sah ja jetzt schon, wohin der Lebens- weg ihres Kindes führen würde. Suse wäre für, einen Gartenbauberuf am besten geeignet. Alle Pflanzen umfaßte sie mit Liebe, pflegte sie mit Verständnis und Sorgfalt. Gärtnerin war der richtige Platz für Suse. Ihre Geburtstagshyazinthen hatten sich zu herrli- chen Blüten entwickelt. Das ganze Sternenhaus war von dem Duft erfüllt. Aber Suse behielt sie nicht. Wenn sich eine Blüte erschlossen hatte, wanderte sie zu irgend jemanden, den Suse lieb- hatte. Sie sollte auch andere erfreuen. Die allerschönste bekam natürlich die Großmama. Auf dem Nähtisch der Mutter und auf dem Schreibtisch des Vaters blühte und duftete es. Sogar Herberts Zimmer schmückte Suse mit ei- ner blühenden Hyazinthe, bis eines Tages das Glas bei einem Boxkampf mit einem Schulkame- raden in Scherben ging. Auch Frau Annchen und Minna erfreute Suse mit ihren Blumenkindern. Ja, sogar an das alte Mütterchen dachte Suse. Wie freute sich Suse, wenn das runzelige Gesicht der alten Frau neben der tiefrosa Hyazinthenblüte am Fenster auftauchte! Täglich nickte sie Suse auf dem Schulweg einen Gruß zu. Die Gabe der alten Frau, die kleine Myrte, hatte sich unter Suses Pflege prächtig entwickelt. Sie war gewachsen und hatte viele neue grüne, fri- sche Blättchen bekommen. Jeden Morgen ver- sorgte Suse ihre Blumen, noch ehe sie in die Schule ging. Würde die Myrte wohl in diesem Sommer blühen? Das Eis barst auf dem Fluß. Linde Lüfte wehten vom Süden her. Goldene Sonnenstrahlen um- spannen die Türme der Stadt. Und eines Tages war der Frühling da. Über Nacht war er heimlich, von den Hügeln ins Tal herabgeschritten. Mit sei- nem Wunderstab hatte er Weiden und Erlen an- gerührt. Nun setzten sie silberne, seidenweiche Kätzchen an. Herbert lief natürlich achtlos daran vorüber, aber Suse bemerkte es. Für sie war jede Pflanze ein lebendes Wesen. Horch – Vogelsang. »Ein Fink, Herbert, hörst du, der erste Fink singt«, rief Suse erfreut. »Erstens schlägt ein Fink, und zweitens ist es überhaupt kein Fink, sondern eine Meise«, be- lehrte sie der Herr Besserwisser. Aber diesmal hatte er recht. Auf Vogelstimmen verstand er sich nämlich. Suse aber war es ganz gleich, ob das nun ein Fink oder eine Meise war. Der gefiederte kleine Sänger jubelte dem Frühling entgegen wie sie selbst – das war die Hauptsache. An allen Ecken, in allen Winkeln blühte es plötz- lich. Jeden Tag brachte Suse von ihrem Schulweg ein neues Frühlingswunder für die Großmama oder für die Mutti heim. Aber auch sie selbst er- lebte jeden Tag Überraschungen. Als sie im Herbst in das Sternenhaus eingezogen waren, war der Garten noch ungepflegt und un- ansehnlich gewesen. Doch nun schmückte auch er sich mit dem Frühlingskleid. Das Mandelbäum- chen trug zartrosa Blüten, die Kirschbäumchen hatten weiße Blütenschleier, und bunte Tulpen und Krokusse guckten zu Suses Entzücken lustig in die lachende Frühlingswelt. Nur die Mutter wußte, woher sie so plötzlich kamen. Heimlich hatte sie schon im Herbst die Blumenzwiebeln in die Erde gesetzt. Das Erdreich wurde umgegraben. Die Zwillinge, halfen eifrig dabei mit. Bald sproß das junge, grüne Gras. Ein Ziergärtner kam und steckte We- ge ab, teilte Beete ein und bepflanzte sie auch gleich. Dann setzte er noch Ziersträucher und Rosenstöcke. Suse ging ihm nicht von der Seite. Verständnisvoll befolgte sie seine Anweisungen und hatte selbst die größte Freude an ihrer Tätig- keit. »Das kleine Fräulein kann gleich bei mir als Lehr- ling eintreten«, scherzte der Gärtner. Er hatte Suses Geschick gleich erkannt. »Kommt Zeit, kommt Rat«, meinte die Mutter lächelnd. Auch Herbert hatte sich mit seinem Bubi zur Gar- tenarbeit eingefunden. Aber sie waren alle beide nicht recht zu brauchen, weder Bubi noch sein junger Herr. Herbert verlor bald die Geduld. Er beobachtete lieber ein Prachtexemplar von Mist- käfer. Und Bubi grub genau dort nach Maulwür- fen, wo ein junges Pflänzchen gesetzt worden war. Da wurden die beiden schnell wieder wegge- schickt. Die Großmutter schaute voll Vergnügen dem eif- rigen Treiben im Garten zu, freute sich an dem goldenen Sonnenschein, an dem frischen Grün und an ihren Enkelkindern. Die Bepflanzung des Balkons hatte Suse allein übernommen. Nur Mutti durfte ihr ein wenig da- bei helfen. Auf den Samentüten prangten die herrlichsten Winden und leuchtendsten Feuer- bohnen. Suse hoffte zuversichtlich, daß auch ihre Balkonpflänzchen so schön gedeihen würden. Herbert wollte auch ein Balkonkistchen bepflan- zen und dort allerlei Moos und Schlingpflanzen, ziehen, die er dann für sein Terrarium verwenden konnte. Dagegen aber erhob Suse mit ungewöhn- licher Energie Einspruch. Der gemeinsame Balkon vor ihren Zimmern mußte auch einheitlich be- pflanzt werden. Suses Schönheitssinn lehnte sich gegen das »dumme Gestrüpp« auf. Die Mutter mußte Suse recht geben. So wurden auch vor Herberts Fenster Feuerbohnen und Winden ge- setzt. Seltsam – die Saat auf Herberts Balkon wollte nicht so recht aufgehen. Sie hatte doch dieselbe Sonne, denselben kräftigen Boden, dieselbe lie- bevolle Pflege von der jungen Gärtnerin. Bei Suse steckten die Feuerbohnen bald die er- sten, kleinen Blättchen heraus, bei Herbert wollte nichts aus der Erde kommen. „Woran lag das nur? Ein Zufall löste das Rätsel. Suse lernte fleißig in ihrem Zimmer. Draußen auf dem Balkon balgten sich Bubi und Piccola miteinander. Weil das Kätz- chen gar so jämmerlich mauzte, kam ihm Suse zu Hilfe und trat auf den Balkon. Da sah sie, wie sich Herbert an den Blumenkästen zu schaffen machte. »Herbert, was tust du denn da?« fragte Suse argwöhnisch. »Och, gar nichts!« sagte der verlegen. Das kam bei ihm nicht oft vor. »Du hast doch was in der Hand. Zeige mal her.« Voll Mißtrauen musterte Suse den Balkonkasten. Wollte Herbert vielleicht eines seiner Viecher heimlich in ihre junge Saat setzen? Suse entdeckte im Erdreich etliche Löcher. An einer Stelle guckte sogar eine Bohne heraus., »Der verflixte Bubi hat hier in den Blumenkästen nach Maulwürfen gegraben – aber wehe, wenn ich ihn dabei erwische!« rief Suse empört. Der kluge Hund schien zu verstehen, daß ihn Su- se beschuldigte. Er rieb den Kopf an Herberts Bein und schaute seinen Herrn vorwurfsvoll an. Diesen Blick konnte der Junge nicht ertragen. »Bubi kann nichts dafür. Er hat nicht nach Maul- würfen gegraben, sondern ich – « »Du hast nach Maulwürfen gegraben?« rief Suse verwundert. Herbert tippte statt einer Antwort gegen die Stirn. »Ich habe bloß nachgesehen, ob die Boh- nen schon Keimblätter ansetzen. Eine ist schon aufgeplatzt.« Herbert zog die Hand hinter dem Rücken hervor und öffnete sie. In den tintenbe- schmierten Fingern kam eine Bohne zum Vor- schein. Einen Augenblick stand Suse starr. Dann aber kam Leben in sie. »Was – die Bohnen hast du ausgegraben? Die müssen doch in der dunklen, schützenden Erde bleiben, bis sie soweit sind, daß sie von selbst herauswachsen. Deshalb ist ja in deinem Balkon- kasten nichts aufgegangen!« »Ich kann mit meinen Bohnen machen, was ich will. Ich habe jeden Tag nachgesehen, ob sie schon kommen. Du brauchst dich überhaupt nicht mehr darum zu kümmern«, sagte der Bruder pat- zig. »Das tu’ ich auch nicht mehr, ganz bestimmt nicht, du kannst dich drauf verlassen.« Ein Lamm war Suse schließlich auch nicht. »Und wenn’s auf deinem Balkon wie auf einem Misthaufen aus-, sieht, ich kümmere mich nicht mehr darum.« Sprach’s und drehte ihm den Rücken. Drinnen am Arbeitstisch tropften Tränen auf das Französisch-Heft. Der weichherzigen Suse ging es jedesmal nahe, wenn sie sich mit ihrem Zwilling gezankt hatte. Herbert ging zu seinen Tieren zurück. Er nahm sich so eine kleine Meinungsverschiedenheit mit der Schwester weniger zu Herzen. Immer verschwenderischer schüttete der Frühling seine Blüten aus. Über die Hügel zog sich ein grüner Teppich, bestickt mit Veilchen, Primeln und Schlüsselblumen. Die Parkanlagen standen voller Blütenpracht., Da hielt es einen nur schwer bei den Büchern da- heim, und die vier Wände des Zimmers wurden zu eng. Hurra – in drei Tagen gab es Osterferien! Suse stimmte in das Hurra nicht ein. Vor den Fe- rien lag noch ein Berg, der ihr schwer auf dem Herzen lag: die Zeugnisse. Ihre Freundinnen Helga und Inge beteuerten im- mer wieder, daß sie bestimmt mitkommen würde. Aber die verzagte Suse glaubte es nicht eher, als bis sie es schwarz auf weiß vor Augen hatte. Und nun hielt Suse es endlich in den Händen – das Osterzeugnis. Professor Werner sprach ihr seine Anerkennung aus: »Du hast durch Eifer und Fleiß dein Ziel er- reicht, obwohl du es schwerer als deine Schulka- meradinnen gehabt hast!« Hurra! Jetzt jubelte auch Suse. Ihre Augen strahl- ten mit der Sonne um die Wette. Die ganze Welt hätte sie vor Glück umarmen mögen. Nun hatte sie mit ihrem Bruder Schritt gehalten. Ihre alte Freundin saß auf dem Hausbänkchen und genoß den warmen Sonnenschein. Suse rief ihr die Glücksbotschaft zu. »Nun, das wäre ja noch schöner, wenn so ein braves Kind kein gutes Zeugnis bekommen soll- te«, nickte die alte Frau anerkennend. Suse hatte das Gefühl, ein jeder müsse ihr das Glück ansehen, jeder müsse sich mit ihr freuen. Ihren Weg kreuzten viele Schulkinder, Buben und Mädel. Alle gingen mit frohen, lachenden Gesich- tern in die Osterferien. Alle? Eine Mädchenschar kam Suse entgegen. Darunter war eins, das sich die Schürze vor die Augen hielt. Aber das rötlichblonde Haar, die, sommersprossige Stirn, die kannte Suse. Es war Tinchen Grimm – warum weinte sie nur? Mitleidig sprach sie Suse an: »Tinchen, warum weinst du? Hast du ein schlechtes Zeugnis be- kommen?« erkundigte sie sich. »Gäht dich nichts an«, sagte Tinchen abweisend. Doch als sie Suses teilnahmsvollem Blick begeg- nete, schluchzte sie plötzlich auf: »Mein Zeugnis ist schlecht – meine Mutter schlägt mich sicher halbtot.« Suses große Freude war plötzlich wie weggebla- sen. Sie fühlte den Schmerz des armen Tinchens, als ob es ihr eigener wäre. Da kam ihr ein Einfall. Sie hakte sich bei Tinchen ein und sagte: »Komm, ich geh’ mit dir nach Hause und bitte deine Mutter, nicht böse zu sein.« Suse kannte Tinchens Mutter von den Waschta- gen im Sternenhaus. »Das willst du wirklich tun?« fragte Tinchen ver- wundert. »Freilich! Komm nur!« sagte Suse. Es drängte sie zwar, mit ihrem guten Zeugnis bald heimzukom- men, aber sie wollte auch dem armen Tinchen helfen. In dem alten Haus stand Tinchens Muter in der Waschküche beim Waschfaß. Sie arbeitete eifrig und hatte die Kinder nicht kommen gehört. »Ich trau’ mich nicht ’rein«, sagte Tinchen leise und hielt Suse am Arm zurück. »Ich gäh lieber meist Blumen pflücken. Die tu’ ich denn verkau- fen und gäh erst abends heim. Wenn ich Geld mitbringe, schimpft die Mutter nicht so sehr.« »Nein, Tinchen, wir sagen deiner Mutter lieber gleich die Wahrheit. ›Mit Ehrlichkeit kommt man, immer am weitestem‹, sagt meine Mutti.« Suse betrat den dampferfüllten Raum und zog Tinchen mit sich. »Frau Grimm, Tinchen ist so traurig«, rief sie in das Spritzen und Rubbeln hinein. Für andere überwand Suse sogar ihre Schüchternheit. Frau Grimm drehte sich um. »Traurig ist sie, die Tine? – Nu, da wird sie wohl wieder etwas ausge- fressen haben. Es ist ein Kreuz mit dem Mädel. Sie tut nun mal nicht gut. Und was willst du denn hier?« »Ich bin die Suse Winter vom Sternenhaus. Ich wollte Sie bitten, liebe Frau Grimm, sind Sie doch nicht böse auf Tinchen, weil sie ein schlechtes Zeugnis hat. Sie wird sich in Zukunft mehr Mühe geben!« sprach Suse. »Ein schlechtes Zeugnis hat sie, die Tine – ich hab’ mir’s ja gedacht. So frech und faul wie zu Hause ist sie auch in der Schule. Aber ich werde dir – « Frau Grimm schien nicht übel Lust zu ha- ben, das nasse Wäschestück in ihren Händen der Tochter um die Ohren zu schlagen. »Bitte, tun Sie Tinchen nichts, Frau Grimm!« Su- se nahm ihren ganzen Mut zusammen und trat dazwischen. »Sie wird sich bestimmt bessern.« Dem bittenden Blick der Kinderaugen konnte man nicht so leicht widerstehen. Vielleicht schämte sich auch Frau Grimm vor dem kleinen Fräulein aus dem Sternenhaus. Sie ließ das erhobene Wä- schestück wieder sinken. »Aber wehe dir, wenn du dich wieder ’rumtreiben wirst, anstatt deine Schularbeiten zu machen«, sagte sie noch, dann wendete sie sich wieder ihrer Arbeit zu. Suses Aufgabe war erfüllt. Tinchen zog sie in den, Flur hinaus. »Du, ich dank’ dir auch. So gut war noch nie- mand zu mir. Ich tu’ dir das auch mein Läbtag nicht vergessen und – « »Du brauchst mir nicht zu danken, Tinchen«, wehrte Suse ab. »Denke lieber an das Verspre- chen, das ich deiner Mutter gegeben habe. Du willst dich doch hoffentlich bessern, ja?« »Nu, ich will mal zusähen.« Zu mehr konnte sich Tinchen nicht aufraffen. Auf dem Heimweg beschäftigten Suse merkwür- dige Gedanken. Die große, jubelnde Freude von vorhin war durch das Erlebnis mit Tinchen ge- dämpft worden. Da war ein Kind, das niemandem Freude machte. Es hatte auch kein schönes Zu- hause wie sie, keine liebevollen Eltern. Tinchens Vater war ja schon lange tot. Wie dankbar mußte Suse dem lieben Gott sein, noch Eltern zu haben. Herbert hatte heute auf dem Heimweg von der Schule vergeblich nach seiner Zwillingsschwester Ausschau gehalten. »Na, da sieht’s mulmig mit dem Zeugnis aus«, meinte er zu seinem Freund, »wenn die Suse nicht auf mich wartet. Die Mäd- chenschule hat doch schon früher ausgehabt!« Auch daheim traf er Suse nicht an. Eine halbe Stunde verging – Suse erschien nicht. Das kam Herbert sehr bedenklich vor. »Sicher ist Suse zurückgestellt worden«, äußerte er sich zur Großmama, als er ihr sein Zeugnis zeigte. »Das wäre für das Kind eine traurige Erfahrung, nachdem es in der letzten Zeit so fleißig gelernt hat«, meinte die alte Dame. Herbert war mit seinem Zeugnis recht zufrieden., Da leuchteten in Latein und Naturgeschichte zwei »Gut« heraus, ansonsten waren nur »Genügend« zu sehen. Auch die Eltern waren zufrieden, hatte doch Herbert große Wissenslücken ausfüllen müssen. »Es ist mir unverständlich, wo Suse bleibt. Hast du sie denn nirgends unterwegs getroffen, Her- bert?« fragte die Mutter unruhig. »Sie schämt sich sicher, weil ich ein gutes Zeug- nis habe und sie nicht«, antwortete Herbert. Zu seiner eigenen Verwunderung fühlte er auch nicht mehr die volle Freude über seine Noten. Wenn er seine Suse auch oft ärgerte, wenn sie sich auch zankten, sie waren ja doch Zwillinge. »Das Kind soll sich nur nicht aufregen, wenn sie nicht mitkommt«, sagte die Mutter. Besorgt hielt sie aus dem Fenster Ausschau. »Suse war fleißig und hat ihre Pflicht getan. Wenn sie das Klassen- ziel trotzdem nicht erreicht hat, so hat sie eben noch nicht die Reife für diese Klasse.« »Jetzt kommt sie!« rief Herbert dazwischen. Und schon raste er mit Bubi zur Gartentür. Suse kam ruhig und nachdenklich die Pappelallee herauf. Na, wenn die ein gutes Zeugnis hat, will ich Mops heißen, dachte Herbert. »Suse«, schrie er ihr entgegen, »es ist nicht schlimm, wenn du zurückgestellt wirst, Mutti ist nicht böse. Und Omama macht es auch nichts aus.« »Hast du denn ein so gutes Zeugnis«, fragte Su- se, als sie näher gekommen war. »Na und ob!« sagte Herbert stolz und wurde gleich um ein paar Zentimeter größer., »Ich auch.« »Schwindel! Du machst ja ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter!« »Weil Tinchen Grimm ein schlechtes Zeugnis hat und weil – « »Was geht dich denn das dumme Ding an? Nicht einmal eine Enkelin der Brüder Grimm ist sie. Die Hauptsache ist, du kommst durch. Zeig mir mal dein Zeugnis.« Herbert schaute es genau an, und auch Bubi versuchte, ein wenig mitzulesen. In Suses Zeugnis standen lauter »Gut« und »Sehr gut«. Suse hatte ein viel besseres Zeugnis als er selbst. Das wurmte den Herrn Besserwisser ein wenig. Trotzdem freute er sich für die Schwester. »Fein! Aber wenn du erst in der vierten Klasse bist, wirst du froh sein, wenn du überall ein ›Ge- nügend‹ bekommst. Im Gymnasium sind die Leh- rer viel strenger.« Allzusehr wollte er sich doch nicht von seiner Schwester überrunden lassen, noch dazu, wo sie doch zwei Stunden jünger war als er. Das wurden frohe Tage im Sternenhaus. Der Osterhase versteckte überall im Garten seine Ostereier. Das schönste Osterei aber bekamen die Zwillinge vom Vater. Als Belohnung für die guten Zeugnisse wurde eine Frühlingsfahrt nach Eisenach und der Wartburg geplant., AUF ZUR WARTBURG! Die Maiensonne umspann mit ihrem goldenen Strahlengespinst das alte Nikolaitor von Eisenach. Durch den düsteren, massiven Rundbogen wan- derte eine Schar froher Menschen auf den son- nenhellen Karlsplatz hinaus. »So, Kinder, nun sind wir also in der berühmten, alten Wartburgstadt Eisenach«, nahm einer der Herren das Wort. »Wo ist die Wartburg, Vater?« rief ein zwölfjähri- ger Junge und hielt mit blitzenden Augen Um- schau. »Ihr werdet sie bald zu sehen bekommen. Vorher gibt es aber anderes zu besichtigen, Herbert. Dort steht das Denkmal von Martin Luther. Er hat hier als Waisenkind vor den Türen der Bürger fromme Lieder gesungen. Damals ahnten die Ei- senacher noch nicht, daß später aus dem Munde des armen Jungen der Welt die Reformation ver- kündet werden sollte.« Die Kinder hielten sich nicht lange bei dem Denkmal auf. Sie drängten weiter. Drei Mädel und ein Junge, zwei Zwillingspärchen, zogen mit dem Rucksack auf dem Rücken fröhlich durch die Wartburgstadt. Ein schwarzer Hund rannte lustig kläffend daneben her. Professor Martin hatte sich mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern der Familie des Kollegen Winter für den Ausflug nach Eisenach angeschlossen. Der herrliche Sonntag hatte viele Menschen aus ihren Stuben gelockt. Die Ausflügler wanderten über den Marktplatz mit dem bunten Rathaus, vorbei an dem Marktbrunnen. Auf seiner Spitze, funkelte eine Georgsstatue golden in der Sonne. Professor Martin zeigte auf den alten Bau des Dominikanerklosters. »Hier ist das Eisenacher Gymnasium untergebracht, Kinder. Nun, wer hat Lust, hier in die Schule zu gehen?« »Niemand!« riefen die Mädchen lachend, und Herbert setzte hinzu: »Wir sind froh, daß wir jetzt aus dem Kasten draußen sind.« »Nun, da muß ich euch etwas anderes zeigen. Schaut her, hier hat Johann Sebastian Bach sein Denkmal. Er war auch ein Eisenacher, einer der größten Meister der Kirchenmusik. Gleich werden wir auch sein Geburtshaus sehen.« »Aber vorher machen wir noch einen Abstecher zum Luther-Haus hinüber«, unterbrach Professor Winter. Das Luther-Haus ist ein altes Fachwerkhaus aus dem Mittelalter. Die Kinder konnten beim besten Willen nichts Besonderes daran entdecken. »Die Erinnerung an die Vergangenheit macht die- se Plätze zu etwas Besonderem«, erklärte die Mutter ihrem enttäuschten Jungen. »Unsere Kinder sind wohl noch zu jung, um das zu verstehen«, meinte die Großmama. Sie be- trachtete interessiert die denkwürdigen Stätten. Durch Gassen und Gäßchen ging es bis vor ein unansehnliches, kleines Häuschen. »Man sieht es diesem Haus nicht an, daß hier einer der Größten der Musik geboren wurde. In diesen engen, bescheidenen Räumen lebte der Genius der Orgelmusik«, sagte der Vater nach- denklich. »Die Familie Bach war eine alte Musikerfamilie«, erklärte Professor Martin. »Schon Sebastians Va-, ter war Ratsmusikus hier in Eisenach. Seine Brü- der, seine Söhne waren Kapellmeister und Kom- ponisten. Erinnert mich daheim, Kinder, daß ich mit euch das Buch ›Friedemann Bach‹ lese. Das war einer von Bachs elf Kindern, und wohl der bedeutendste. Ihr werdet da einen Begriff davon bekommen, wie bescheiden, ja beinahe dürftig es im Kantorhause Bach in Leipzig zuging. Herbert und Suse, wenn ihr gerne mitlesen wollt, seid ihr herzlich eingeladen.« »Ja, danke gern«, sagte Suse wohlerzogen. Her- bert zeigte sich eher zurückhaltend. Was – an diesen herrlichen Tagen, sollte er außer den Schulaufgaben auch noch bei einem Buch sitzen? Jetzt gehörte jede freie Minute dem Sport. Professor Martin mußte Gedanken lesen können, denn er fügte lächelnd hinzu: »Ich glaube, es ist besser, wir heben uns das Buch für den Winter auf.« Nun ging es aus dem winkeligen, alten Eisenach hinaus zum Kurpark. »In Eisenach gibt es heilkräftige Quellen. Dadurch ist die Stadt auch ein recht bekannter Kurort«, erklärte Professor Martin. »Hier ist es wie im Paradies«, fanden die Damen. Die Blütenpracht des Kurparks entzückte alle. Süß dufteten die blauen und weißen Dolden des Flieders. Die Kastanien hatten ihre rosa Blüten- kerzen entzündet, Schneeballbüsche und Goldre- gen beugten sich unter der Fülle ihrer Blütenlast. Suse stand ganz verzückt in dieser unermeßli- chen Blumenpracht. »Mutti, so ein Beet mit blau- en und gelben Iris müssen wir uns auch noch an- legen. Und schau, Herbert, wie sich dort die Kle-, matis emporrankt, wie in Italien, nicht?« Aber Herbert hatte anderes zu sehen. »Die Wart- burg«, rief er begeistert aus, »seht doch nur, die Wartburg!« Hoch vom Bergesrücken schaute die alte Burg ins Tal. Herbert lief ihr allen voran entgegen, als wollte er sie erstürmen. Die drei Damen bestiegen jetzt einen Wagen, der sie bequem zur Burg hinaufbrachte. Die beiden Väter folgten den voraneilenden Kindern. »Ihre Suse ist wirklich ein reizendes Mädel, lieber Kollege«, meinte Professor Martin. »Meine Töch- ter erzählen mir immer, wie beliebt sie in der Schule wegen ihrer lieben, bescheidenen Art ist.« »Ja, mein Herr Sohn hat dafür von der Beschei- denheit seiner Schwester nur wenig abbekom- men. Ich wünschte, die beiden könnten sich er- gänzen. Was der eine zuviel hat, hat die andere zuwenig.« »Herbert ist ein intelligenter Junge. Der wird sei- nen Weg im Leben schon gehen. Um den braucht Ihnen nicht bange zu sein«, antwortete Professor Martin. Vorläufig ging Herbert nicht seinen Weg, sondern er jagte mit Bubi um die Wette den steilen Pfad hinauf. Er nahm sich nicht einmal Zeit, Helga und Inge an den blonden Zöpfen zu ziehen, was sonst immer sein Lieblingsvergnügen war. Er hatte es furchtbar eilig, die Burg zu erreichen. Immer näher kam das gewaltige, graue Gemäu- er, immer deutlicher wurde das Kreuz hoch oben auf dem Bergfried sichtbar. Und endlich tauchte die mächtige Burg mit ihren wehrhaften Türmen und Mauern, den Schießscharten, Söllern und, Erkern aus dem lichtgrünen Blätterkranz des Waldes vor den Wanderern auf. Die Kinder nahmen sich nicht einmal Zeit, im Rasthaus vor der Burg ein Glas Milch zur Erfri- schung zu trinken. Die Burg lockte zu sehr. Inzwischen war auch der Wagen mit den drei Damen angekommen. »Jetzt tauchen wir hinein in das Mittelalter«, sag- te Professor Martin zu den Kindern, »hier könnt ihr Geschichte nacherleben.« Über felsige Stufen ging es zur Schanze empor, an Wachttürmchen und altertümlichen Geschüt- zen vorüber. Sorgsam führte Suse die Großma- ma, damit ihr der Weg nicht zu beschwerlich wurde. Oben öffnete sich den begeisterten Blicken ein herrlicher Ausblick über die grünen Wälder. »Dort drüben seht ihr den Hörselberg, den Zau- berberg. In ihm soll – der Sage nach – der Sän- ger Tannhäuser von Frau Venus gefangengehal- ten worden sein«, erklärte der Vater. Suse warf einen unbehaglichen Blick zum Hörsel- berg hinüber. Herbert aber sagte: »Vater, du hast uns doch versprochen, daß du uns einmal in die Oper zu ›Tannhäuser‹ mitnimmst!« »Heute seht ihr erst einmal die Wartburg. Sie ist der Schauplatz der Oper ›Tannhäuser‹. Es gibt kaum eine Burg, die so reich an Sagen ist wie diese«, erwiderte der Vater. »Ja, schon von ihrer Gründung wird eine Sage erzählt«, warf Professor Martin ein. »Erzählen, bitte erzählen!« schrien die Kinder durcheinander. »Also gut! Der Graf von Thüringen hatte sich auf, der Jagd verirrt. Da kam er auch hier an diesen Ort. Er war von der Lage des Berges und der prächtigen Aussicht so eingenommen, daß er rief: ›Wart, Berg, du sollst mir eine Burg sein!‹ Bald darauf baute er sich wirklich hier eine wehrhafte Burg und nannte sie Wartburg.« »In der Burg ist auch ein Gemälde, auf dem ihr das alles sehen könnt«, fügte der Vater noch hin- zu. »Wann gehen wir denn endlich hinein?« murrte Herbert leise. »Zuerst wollen wir noch die Burg von hier be- trachten. Eine Burg läßt sich nicht so schnell er- obern!« Diese Worte waren an Herberts Adresse gerichtet. »Drei mächtige Tore sperren den Durchgang zur Vorburg. Dann kommt die Zug- brücke. Wenn Feinde kamen, wurde sie einfach, hochgezogen.« »Könnten wir sie nicht einmal hochziehen?« frag- te Herbert. »Erstens könnten wir dann nicht in die Burg hin- ein, und zweitens, denke doch nur, wenn das je- der Besucher machen wollte! Schau lieber, wie malerisch der Bergfried von hier aussieht. Diese Mauern haben manchen harten Kampf aushalten müssen. Die Bauernkriege und der Dreißigjährige Krieg haben gegen diese alte Burg getobt.« »Haben die Landgrafen auf der Wartburg auch geboxt?« erkundigte sich Herbert interessiert. »Ihre Waffen waren Speere, Lanzen und Schwer- ter, mein Junge.« Das machte wenig Eindruck auf Herbert, wenn die Ritter nicht einmal boxen konnten. »So alt ist die Wartburg schon?« wunderte sich Suse. »Sie stammt aus dem elften Jahrhundert, Kind. Manch einer der Burgherren ist mit den Kreuzzü- gen ins Heilige Land gezogen. Viele Minnesänger waren bei dem kunstliebenden Landgrafen Her- mann Gäste. Ihr habt doch schon von dem ›Sän- gerkrieg auf der Wartburg‹ gehört?« »Na, aber!« sagte Herbert beleidigt, daß man ihm so wenig zutraute. »Na, dann nenne uns doch einige Minnesänger vom Sängerkrieg«, sagte Professor Martin schmunzelnd. Er wußte schon von seinen Töch- tern, daß Herbert den Mund manchmal zu voll nahm. »Tannhäuser«, antwortete Herbert, ohne nachzu- denken. »Und wer noch?«, »Ach – ach, wir haben doch jetzt keine Ge- schichtsstunde! Wir sind doch zu unserem Ver- gnügen hier!« meinte Herbert unmutig. Inge und Helga aber riefen dazwischen: »Walther von der Vogelweide, Heinrich von Ofterdingen, Wolfram von Eschenbach.« Bewundernd blickte Suse auf die klugen Freun- dinnen. Aber Herbert zeigte sich gar nicht beein- druckt. Im Burghof waren schon eine Menge Leute ver- sammelt, die auf eine Führung durch die Burg warteten. Endlich war es soweit: alle betraten den Palas, das Hauptgebäude der Burg. Nur einer mußte zu Herberts Leidwesen draußen bleiben – Bubi. Der mußte sich inzwischen die Zeit mit den Spatzen im Burghof vertreiben. Zuerst ging es durch die Elisabethgalerie. Sie war dem Andenken an die heilige Elisabeth geweiht. Der Führer erzählte von der jungen Landgräfin Elisabeth, wie sie den Glanz und Prunk des Für- stenhofes verließ und zu den Armen hinunter- stieg. Sie speiste die Hungrigen, pflegte die Kran- ken, tröstete die Traurigen und gab den Frieren- den Kleider. Professor Winter zeigte den Kindern einige Wandbilder. »Seht ihr, diese Fresken hier hat der berühmte Maler Moritz von Schwind gemalt. Da speist sie die Hungrigen mit Brot.« »Hier sehen Sie sechs Bilder aus dem Leben der edlen Landgräfin, meine Herrschaften. Das zweite Bild zeigt das berühmte Rosenwunder.«, »Mutti, Mutti, was bedeutet das Rosenwunder?« fragte Suse dazwischen., »Schau, Suse, die Landgräfin trägt unter ihrer Schürze Brot für die Armen«, erklärte die Mutter mit gedämpfter Stimme. »Der Landgraf hat es ihr schon öfter verboten. Darum reißt er ihr auch jetzt wütend die Schürze weg – aber da geschieht das Wunder: aus der Schürze der heiligen Elisa- beth fallen herrlich duftende Rosen. Die Brote für die Armen haben sich in Rosen verwandelt.« »Das ist eine schöne Geschichte!« rief Suse. »Du kannst viel schöner erzählen als der Burgführer.« Das fanden auch noch andere junge Zuhörer, die der Mutter zugehört hatten. Suse wäre am lieb- sten gar nicht weitergegangen. Die Legenden der heiligen Elisabeth gingen dem kleinen Mädchen sehr zu Herzen. Vor den letzten Bildern flossen schon die Tränen. »Heulsuse! Wer wird denn vor all den fremden Leuten hier heulen?« mahnte Herbert. Er schäm- te sich für seine weinende Zwillingsschwester. Ich will auch so gut werden wie die Landgräfin Elisabeth, nahm sich Suse vor. Durch die Burgkapelle wanderten die Besucher dann in den Sängersaal. Es war ein wunderschö- ner Raum mit Säulen und Regenbogenfenstern. Einige Stufen führten zu einem höheren Platz hinauf. »Das ist die Sängerlaube«, erklärte der Burgfüh- rer. »Hier haben die Wettgesänge der Minnesän- ger stattgefunden.« »Wenn die nur Singkämpfe gemacht haben, dann war das aber sehr langweilig«, äußerte sich Her- bert geringschätzig. »Ringkämpfe wären dir wohl lieber, Junge!« scherzte der Vater., Als es nun eine Treppe hinunterging, huschte plötzlich etwas an dem verdutzten Burgführer, an all den Besuchern vorbei – Herbert war es zu langsam gegangen, und da war er das Geländer hinabgerutscht. »Junge, das ist hier nicht erlaubt«, rief der Vater erschrocken. Da hakte sich die Großmama schnell bei Herbert ein, um ihn vor weiteren Streichen zu bewahren. Nun betraten alle die Lutherstube. In der war Martin Luther als Junker Jörg zehn Monate lang gefangen gewesen. »In diesem einfachen Raum hat Luther die Bibel aus dem Lateinischen in die deutsche Sprache übersetzt«, erklärte der Burgführer der Gesell- schaft. Andächtig betrachteten die Kinder die Stube. Da gab es eine alte Holztruhe, einen grünen Kachel- ofen, einen geschnitzten Tisch. Handschriften und Briefe des großen Reformators waren auch aus- gestellt. An der Wand hingen sein Bild und das seiner Eltern. »Vater, wo ist denn der berühmte Tintenfleck? Du hast uns doch erzählt, man kann noch einen Tin- tenklecks von Doktor Martin Luther sehen«, forschte Herbert. Für Tintenkleckse hatte er viel Verständnis. »Na, den hat vielleicht die Zeit abgewaschen«, meinte der Vater lächelnd. »Aber hier sehe ich etwas, was dich mehr interessieren wird. Unter dem Tisch da steht Luthers Fußschemel. Was glaubst du wohl, was das ist?« »Ein Schädelknochen«, rief der Sohn begeistert. »Das ist der Schädel eines Elefanten!« Kritisch, betrachtete Herbert den großen Knochen von al- len Seiten. »Falsch geraten«, lachte der Vater. »Es ist kein Schädel, sondern ein Wirbelknochen von einem Wal. Solche Riesenknochen haben die Wale.« »So eine Fußbank möchte ich auch haben!« Der Walknochen hatte auf Herbert von all den Kunst- werken und Erinnerungsstücken der Wartburg den größten Eindruck gemacht. Müde von all den vielen Eindrücken kehrten die Wartburgbesucher ins Burggärtlein zurück. Dort bot sich ihnen ein drolliger Anblick. Bubi umkrei- ste wie besessen ein Blumenbeet. In dessen Mitte stand eine Säule mit der Steinfigur eines Falken. Den bellte und knurrte der Hund feindselig an. Aber als er seinen jungen Herrn bemerkte, ver- gaß er gleich den hochnäsigen Vogel, der sich gar nicht um ihn gekümmert hatte. Die Wiederse- hensfreude war groß. Bubi sprang an den Zwillin- gen empor, als ob er sie schon jahrelang nicht gesehen hätte. So groß war seine Liebe! Jetzt waren auch die Kinder nicht abgeneigt, dem Rasthaus noch einen Besuch abzustatten. Unter den blühenden Linden im Garten nahmen alle Platz. Weit dehnte sich unter ihren Blicken das weite Land., BUBI ALS LEBENSRETTER Ein heißer Junitag lastete schwer über dem Leine- tal. Auf dem glitzernden Wasserspiegel des Flus- ses blitzte goldenes Sonnengeflimmer. Süß dufte- ten die Akazien. Suse arbeitete im Garten. Jede freie Minute ver- brachte sie bei ihren Blumen. Wenn sie ihre Schulaufgaben erledigt hatte, ging es gleich hin- aus. Der Garten lohnte ihr auch die treue Pflege und Mühe. Es blühte und duftete darin, daß die Vorübergehenden oft bewundernd stehenblieben. Besonders aber fesselte die Rosenpracht alle Blik- ke. So herrliche Rosen wie im Garten des Ster- nenhauses gab es im weiten Umkreis nicht. Suse behütete aber auch jede Knospe wie ihren Augap- fel. Rosen waren ihre Lieblingsblumen, seit sie die Legende vom Rosenwunder gehört hatte. Bei der Gartenarbeit ermüdete Suse auch nicht. Sie scheute keine Anstrengung, wenn sie ihre blühenden Pfleglinge umsorgte. Braungebrannt war sie von der Sonne, rosig wie Pfirsiche leuch- teten ihre Wangen. Die Eltern beobachteten mit Freude, wie gut ih- rem Kind die Gartenarbeit im Freien tat. Jedes Pflänzchen, auch der kleinste Ableger, den Suse einsetzte, gedieh. Auf dem Balkon wucherten üp- pig die Winden. Sogar die kleine Myrte hatte Knospen angesetzt. Auch Herberts Balkon prang- te in leuchtenden Farben. Die gute Schwester hatte ihn schon den Pflanzen zuliebe wieder in ihre Pflege genommen. »Unser Kind hat eine glückliche Hand für Blu- men«, sagte die Großmama oft, wenn sie ihrem, Liebling bei der Gartenarbeit zusah. Herbert hatte nicht viel Zeit für den Garten übrig. Für Suse wäre es recht wertvoll gewesen, wenn der kräftige Junge öfter einmal das Erdreich auf- gelockert oder umgegraben hätte. Aber dazu ließ er sich nicht herbei. Bestenfalls war er noch zum Spritzen mit dem Gartenschlauch zu gewinnen. Wehe Bubi, wehe Piccola, wenn sie während die- ser Beschäftigung in Herberts Nähe kamen. Eine wahre Sintflut ergoß sich über die armen Tiere. Aber bald waren sie klug genug und verschwan- den rechtzeitig, wenn Herbert mit dem Gummi- schlauch auftauchte. Auch Suse bekam öfter eine kleine Dusche von ihm, damit sie von ihrer Was- serscheu geheilt würde. Gar so arg, wie Herbert es darstellte, war es da- mit nicht mehr. Suse war zu Beginn des Schwimmkurses wohl etwas ängstlich gewesen, denn sie hatte ihre Schwimmkünste aus Italien fast ganz vergessen. Inge und Helga konnten schon gut schwimmen und tummelten sich wie die Fischlein im Wasser. Als sie die ängstliche Suse auslachten, überwand diese ihre Scheu. Und schließlich kam der Tag, an dem Suse ohne Schwimmreifen das Schwimm- becken durchquerte. Dieser denkwürdige Tag wurde auch im Sternenhaus gebührend gefeiert. Herbert nützte die heißen Sommertage gut aus und schwelgte in Wasserfreuden. Er hatte die Freischwimmerprüfung abgelegt und sah verächt- lich auf die Schwimmhalle herab, er badete nur noch im Fluß. Von der Badeanstalt aus konnte man nämlich in die Leine hinausschwimmen. Su- se ahnte ja gar nicht, wie herrlich das war. Sie, war schön dumm, daß sie immer noch in die Schwimmhalle ging. Auch heute kam Herbert mit seinem Badezeug unter dem Arm in den Garten. Suse band die wil- den Rosen ans Spalier. »Du, Suse, ich gehe jetzt schwimmen. Die halbe Klasse ist unten am Fluß – kommst du mit?« »In die Leine? – Ist das Wasser da nicht sehr kalt?« Suse schien keine große Lust zu haben. »Es kocht beinahe schon in dieser Bärenhitze. Geh, hol dein Badezeug!« »Herbert, laß doch die Suse bei ihren Rosen«, rief die Großmutter vom Gartenplatz herüber. Sie pflückte dort mit der Mutter Früchte zum Einko- chen. »Geh lieber in die Schwimmhalle, Suse, dort ist mehr Aufsicht als unten beim Fluß.« Die Großmama war überängstlich. Sie hielt Schwim- men für gefährlich. Wasser hat eben keine Bal- ken. »Wenn Suse nicht in den Fluß hinausschwimmt, sondern im Bad bleibt, kann sie ruhig mit Herbert schwimmen gehen«, rief die Mutter herüber. Zur Großmutter fügte sie leise hinzu: »Wir dürfen un- ser zimperliches, kleines Fräulein nicht noch, ängstlicher machen, Mutter, als es ohnedies schon ist. Der Vater will, daß Suse ihre Furcht überwindet.« Das mußte die Großmama einsehen. Suse wusch sich die Hände. Herbert hielt das ei- gentlich für überflüssig, da sie ja doch gleich ins Wasser kamen. Dann holte Suse noch ihr Bade- zeug und von Minna das Butterbrotpaket. Das durfte nicht vergessen werden, denn nach dem Schwimmen bekam man Hunger. So zogen Professors Zwillinge einträchtig mitein- ander zum Leineufer ab. Bubi war der Dritte im Bunde. Er ließ die Zunge weit aus dem Maul hän- gen. Bubi hatte es eilig, ans Wasser zu kommen. Auf den schiefen Steinstufen ihres Häuschens hockte Tinchen Grimm. Sie hatte ihre Mieze auf dem Schoß und blinzelte um die Wette mit ihr in die Sonne. »Tag, Tinchen. Na, wie geht’s?« rief ihr Suse freundlich zu. »Nu, wie wird’s gähn«, war Tinchens merkwürdi- ge Antwort. Als die Zwillinge nun aber vorüberschritten, kam ihnen Tinchen plötzlich nachgelaufen. »Was gäbt ihr mir, wenn ich euch mit dem Kahn von meinem Onkel zur Badeanstalt hinrudern tu’, hä?« fragte sie. »Au ja!« Herbert war Feuer und Flamme. Er kramte gleich in seinen Hosentaschen nach einer passenden Belohnung für Tinchen. »Danke schön, Tinchen, aber wir können ja ge- hen. Es ist doch gar nicht weit«, lehnte Suse das Angebot ab. »Es ist noch ein ganz schönes Stück die Leine, hinunter, noch dazu bei der Sonnenglut.« Herbert wischte sich den Schweiß ab. Er hatte bei seiner Suche nur ein Taschentuch, einen abgerissenen Knopf, ein Stück Bindfaden und eine Streichholz- schachtel mit einem Grashüpfer aus seiner Ta- sche befördert. Das Geld, das er noch besaß, brauchten sie zum Eintritt in die Badeanstalt. »Nu, dann gib mir wänigstens ein Butterbrot«, verlangte Tinchen und zeigte auf das Päckchen in Herberts Hand. »Die Suse rudere ich umsonst hin, weil sie damals beim Zeugnis so gut zu mir gewäsen ist.« »Wir sind doch Zwillinge«, meinte Herbert schlau, » da kannst du mich ruhig auch mitnehmen.« Aber Tinchen schüttelte den Kopf. »Nä!« sagte sie kurz und bestimmt. »Hier, Tinchen, da hast du ein Butterbrot von mir, wenn du hungrig bist.« Gutherzig öffnete Suse ihr Päckchen und teilte den Inhalt mit Tin- chen. Tinchen führte sie zu der Stelle, wo ihr Kahn an- gepflockt war. »Schau, Herbert, wie schön! Die vielen Wiesen- blumen!« machte Suse ihren Bruder aufmerk- sam. Aber Herbert hatte nur Augen für Tinchens Kahn. Mit einem Satz war er schon drinnen, Bubi sprang als zweiter hinterher. »Nu gäh du auch ’rein«, forderte Tinchen Suse auf. Die zauderte noch. »Erlaubt es denn dein Onkel? Und kannst du auch rudern?« erkundigte sie sich vorsichtig. »Nu freilich, ich rudere doch oft Leute hin«, sagte Tinchen von oben herab. »Die Studenten gäben, mir sogar oft ein Trinkgeld.« Mit kräftigen Ruderschlägen trieb Tinchen nun das Boot flußabwärts. »Du, laß mich rudern«, schlug Herbert vor. Er konnte sich doch nicht von einem Mädel rudern lassen. »Dann steige ich aus«, rief Suse erschrocken, »du kannst gar nicht richtig rudern!« »Oho!« rief Herbert. »So gut wie Tinchen kann ich’s auch!« Er stand auf und wollte dem Mäd- chen die Ruder aus der Hand nehmen. Aber Tin- chen ließ sich nicht verdrängen. »Sitz still, sonst fliegst du ins Wasser!« Das Boot schaukelte ge- fährlich bei dem Kampf um die Ruder. Mit angstvollen Augen saß Suse in dem schau- kelnden Kahn. »Um Gottes willen, Herbert, setz dich nieder!« rief sie ihrem Bruder zu. Aber der übermütige Junge schaukelte nur noch stärker. »Junge, wirst du dich gleich hinsetzen!« rief da eine Stimme aus einem anderen Boot. »So ge- schehen die Unglücksfälle, weil diese Bengel so unvernünftig sind.« Der »Bengel« gehorchte und wurde rot bis an die Haarspitzen. Er hatte in dem anderen Boot seinen Lehrer Doktor Dense erkannt. Wie war das pein- lich! Tinchen hatte kein Wort geredet, nur ihren Kahn wieder gewendet. Und ehe sich’s die Zwillinge versahen, waren sie wieder am Ufer. »Fällt mir nicht ein, daß ich mich wägen dem Jungen da in Läbensgefahr begäbe«, sagte sie. Alles Bitten und Schimpfen Herberts nützte nichts. Tinchen mach- te ihren Kahn fest, und die Zwillinge mußten zu Fuß weitergehen. Suse war ja heilfroh darüber,, aber Herbert schimpfte und murrte ohne Unter- laß. Das hatte er nun davon! Aber als sie zum Schwimmbad kamen, hatte er seine gute Laune und seinen großen Mund wie- dergefunden. »Paß mal auf, Suse, wie gut ich schon schwim- men kann! Traust du dich, über den Fluß hinü- berzuschwimmen? Nein? Aber ich!« »Herbert, ich bitte dich, tu’s nicht! Bitte, ver- sprich mir, daß du es nicht tust!« bestürmte Suse ihren Zwillingsbruder. »Ist ja so nur eine Kleinigkeit, da hinüberzu- schwimmen. Und vom höchsten Sprungturm springe ich ins Wasser!« prahlte Herbert. Der Fluß bot heute einen ruhigen Anblick. An den Ufern spielten die Kleinen in bunten Spielhö- schen. Über dem Wasser tönte Lachen, Jauchzen und Kreischen der Kinder. Stromauf und stromab ruderten Studenten ihre Boote. Herbert und Suse trafen viele Schulkameraden. Die Hitze hatte sie alle zum Wasser gelockt. Inge und Helga schwammen schon außerhalb der Sperre. Sie winkten herüber und schrien: »Beeilt euch, hier ist’s fein!« Suse tauchte gerade die große Zehe ins Wasser, da rief es von irgendwoher aus den Lüften: »Paß auf, Suse!« Schon sauste ihr Zwilling durch die Luft und verschwand im Wasser. Alsbald tauchte er wieder prustend auf. »Nur zu, Suse, wie kann man nur so feig sein!« rief er sei- ner Schwester zu und war schon mit ein paar kräftigen Stößen draußen im Fluß. Da sprang auch Suse ohne lange Vorbereitungen ins Wasser. Aber nicht die vorgeworfene Feigheit, hatte sie hineingetrieben, sondern die Sorge um den Bruder. Suse kannte seine Tollkühnheit. Mit gleichmäßigen Bewegungen, so wie sie es im Schwimmunterricht gelernt hatte, schwamm sie durch das Becken. Nun war sie an das Drahtseil gekommen, das die Badeanstalt vom Fluß trenn- te. Darüber hinauszuschwimmen wagte sie aber nicht, obwohl sie die Freundinnen riefen und ihr Herbert wie ein Dampfer entgegenstrampelte. Ja, wenn sie ihren Schwimmreifen mitgehabt hätte! Herrlich war es im Wasser! Es flimmerte in der Sonne. Angenehm kühl umfing es die Menschen, die vor des Tages Glut hier Erfrischung suchten. Suse dachte nicht mehr daran, daß sie gar keinen Grund mehr unter den Füßen hatte. Zum ersten Mal genoß sie es, sich von den Wellen wiegen zu lassen. Ja, wo war denn Herbert? Bei den Jungen und Mädchen, die knapp vor dem Sperrseil herum- schwammen, war sein brauner Kopf nicht zu se- hen. »Helga – Inge – wo ist denn Herbert?« rief Suse zu den Freundinnen hinüber. Die bunten Schwimmkappen der Martinschen Zwillinge näherten sich dem Sperrseil. »Herbert hat mit den Jungen gewettet, daß er bis hinüber ans andere Ufer schwimmen kann. Wir haben ihm abgeraten, weil der Fluß hier besonders breit ist, aber er hört ja nicht. Dort kannst du ihn noch sehen.« Inge und Helga zeigten hinaus in den silbrig schimmernden Fluß. In der Ferne schwamm ein dunkler Punkt., Suse blieb das Herz vor Schreck fast stehen. Sie klammerte sich fest an das Seil. »Um Gottes willen, es wird ihm doch nichts ge- schehen? Wenn er nun nicht bis hinüber kommt? Helga – liebe, gute Inge, könnt ihr ihm nicht nachschwimmen und ihn zurückholen?« »Er ist schon viel zu weit«, meinte Helga kopf- schüttelnd. »Und er würde ja ebensowenig auf uns hören wie vorher. Er ist zu ehrgeizig«, setzte Inge hinzu. Ja, ehrgeizig und tollkühn war Herbert. Inge hat- te recht. Aber – »ich schwimme hinterher, dann hole ich ihn zurück!« Suse dachte nicht mehr daran, daß sie sich auf ihre Schwimmkünste noch nicht ganz verlassen konnte. Ihr Herbert, ihr Zwilling hatte sich in Gefahr begeben. Was fragte Suse da nach der eigenen Sicherheit. Sie ließ das Seil los, ein paar Stöße – da war sie schon draußen im Fluß, in den sie sich vorher nicht getraut hatte. Aber sie kam nicht weit. Hel-, ga packte sie und zog sie zurück. »Bist du denn nicht bei Trost, Suse? Du kannst doch unmöglich in den Fluß hinausschwimmen. Bist du genauso leichtsinnig wie dein Bruder?« schalt Helga. »Komm zurück, Suse«, rief Inge. »Es wird dem Herbert schon nichts geschehen. Er kann ja auf dem Rücken schwimmen. Das hält man stunden- lang aus. Komm, Suse, wir legen uns in die Son- ne. Vom Ufer aus können wir ihn auch besser beobachten.« Die beiden Freundinnen schwam- men mit Suse zur Treppe. Nun lagen sie im grünen Gras des Uferstreifens in der Sonne. Um sie herum krabbelte es von Schulkindern, von übermütigen, lachenden Jun- gen und Mädchen. Keines achtete auf Suse, die mit angstvollen Augen auf das silberflirrende Wasser hinausstarrte. Nur Inge und Helga drück- ten ihr beruhigend ihre kalte Hand. »Vielleicht kehrt er noch um, Suse – « »Nein, er ist doch schon in der Mitte!« »Aber es sind so viele Boote draußen, da kann ihm sicher nichts zustoßen, Suse«, trösteten die Freundinnen. Suse hörte kaum, was man zu ihr sprach. Das laute Pochen ihres Herzens übertönte die gutge- meinten Worte. Mit weit aufgerissenen Augen spähte sie nur nach dem Punkt da draußen im Fluß. Aber der entfernte sich immer weiter. Jetzt tauchte er hier auf – nun dort – war er jetzt nicht verschwunden? Suse preßte Inges Finger vor Auf- regung. Nein, ein Stückchen weiter kam er wie- der zum Vorschein. Er schien aber nicht mehr so gleichmäßig weiterzuschwimmen. Kam ihm denn, keiner zu Hilfe? Da stürzte plötzlich etwas mit lautem Gewinsel an Suse vorbei ins Wasser – es schwamm hinter Herbert her – Bubi, der treue, ließ seinen jungen Herrn nicht im Stich. Lieber Gott, beschütze meinen Herbert! dachte Suse angstvoll. Herberts Schulkameraden standen oben auf dem Sprungbrett und beobachteten von dort den Schwimmer. »Bravo, Winter! Bravo – weiter – mehr Kraft! Er schafft’s! Ausgeschlossen, er schwimmt schon langsamer!« So schrien die Jungen durcheinan- der. Herbert ahnte nichts von all dieser Aufregung. Mit kräftigen, langen Stößen schwamm er im Fluß. Zuerst war es ein Vergnügen gewesen, gar keine Anstrengung. Er meinte, stundenlang so weiter- schwimmen zu können. Er wollte ans andere Ufer und damit die Wette gewinnen. Sein Ehrgeiz trieb ihn vorwärts. Herbert schwamm und schwamm, die Entfernung zum anderen Ufer wollte nicht geringer werden. Dem kleinen Schwimmer schien sogar, sie würde zunehmen. War daran vielleicht das Abnehmen seiner Kräfte schuld? Herbert mußte sich einge- stehen, daß er allmählich müde wurde. Er hatte sich doch wohl zuviel zugemutet. Aber jetzt gab es kein Zurück mehr. Er spannte alle Willenskraft an – da ging es wieder ein Weilchen. Wenn das Ufer nur näher kommen wollte! Die Überquerung des Flusses war doch schwieriger, als er es sich vorgestellt hatte. Obwohl Herbert alle seine Kräfte einsetzte, fühlte er doch, daß er von seinem Ziel abgetrieben wurde. Er war in ei-, ne stärkere Strömung geraten. Sein Atem ging schneller, er begann zu keuchen. Der Kampf gegen die Strömung verlangte seine letzten Kräfte. Da kam ihm ein Gedanke. Hatten die Jungen nicht gesagt, daß man sich auf dem Rücken stun- denlang ohne jede Anstrengung auf dem Wasser halten könnte? So – nun war das Schwimmen wieder ein Ver- gnügen, keine Anstrengung mehr! Wie in einer silbernen Wiege lag Herbert sanft plätschernd im Wasser. Er merkte nicht, daß er von der Strö- mung immer weiter flußabwärts getragen wurde. Er blinzelte in den blauen Sommerhimmel und dachte an gar nichts. Doch plötzlich fiel ihm ein, daß er ja eine Wette gewinnen wollte. Also los – jetzt hatte er ja wieder Kräfte gesammelt! Doch erstaunt musterte Herbert jetzt die Ufer- landschaft. Er fand sich gar nicht mehr zurecht. Von der Badeanstalt war überhaupt nichts mehr zu sehen. Er hatte das Gefühl, er könnte keines der beiden Ufer je erreichen. Jäh erschlafften seine ohnehin schon müden Ar- me. In dem sonst so kecken Jungen stieg Angst auf, Todesangst. Sollte er seinen Wagemut mit dem Leben büßen? Bemerkte denn niemand, wie es um ihn stand? Und Suse – seine Suse – sein Schrei verhallte ungehört über dem Wasser. Mit letzter Kraft warf sich Herbert wieder auf den Rücken. Da schnappte plötzlich etwas nach ihm – war es ein großer Fisch? Nein, ein schwarzer Hund war es, der nach Herberts Badehose schnappte. Bubi hatte den Sinkenden erreicht und hielt ihn an der, Oberfläche des Wassers. Bubi, sein treuer Bubi! Herbert schloß die Augen, als wäre er schon ge- rettet. Doch gleich darauf riß er sie wieder auf. »Hilfe – Hilfe –!« Herbert glaubte zu schreien, aber die Stimme wollte ihm nicht mehr gehor- chen. Ein dunkler Schatten schoß auf ihn zu. »Achtung, Junge – laß dich nicht überfahren!« rief es aus einem Ruderboot. Doch gleich darauf bemerkte man auch, daß der Junge vollständig erschöpft war und daß ihn ein Hund nur mühsam über Wasser hielt. Mit vereinten Kräften fischten die Ruderer – es waren Studenten – den Jungen mit seinem Hund aus dem Wasser. Im Boot erholte sich Herbert rasch. Er blickte in Bubis treue Au- gen – Gott sei Dank, sie waren gerettet. »Na, Junge, was machst du für Geschichten!« sagte einer der Studenten vorwurfsvoll. »Wie kannst du dich nur so weit in den Fluß hinauswa- gen!« »Wenn wir nicht gekommen wären, wärst du wie ein junger Kater ersoffen«, setzte ein anderer hinzu. »Wie heißt du denn?« fragte ihn ein dritter. Er nahm eine Jacke und hüllte den vor Kälte und Aufregung zitternden Jungen ein. »Winter – Herbert Winter«, sagte Herbert mit blauen Lippen. »Ist Professor Winter dein Vater?« Herbert nickte. Er war zu erschöpft, um zu spre- chen. Bubi leckte ihm zärtlich die Hand. »Na, was sagt ihr! Da haben wir ja unserem alten Herrn sein Küken herausgeangelt! Junge, du mußt unter einem Glücksstern geboren sein. Wir, haben dich gerade in letzter Minute erreicht!« »Mein Bubi hat mich gerettet.« Dankbar streichelte Herbert das nasse Fell seines treuen Freundes. »Wohin sollen wir dich jetzt bringen?« fragten die Studenten. »Bitte, nach dem Schwimmbad. Dort sind meine Sachen – und meine Suse.« O Gott – Suse! Wie würde sie sich um ihn sorgen! Die Studenten wendeten ihr Boot und ruderten stromauf. Nun erst sah Herbert, wie weit ihn die Strömung abgetrieben hatte. Noch immer kam die Badeanstalt nicht in Sicht. Aber ein Boot kam ihnen entgegen. Tinchen Grimms Kahn. Einige seiner Schulkameraden sa- ßen drin und spähten angstvoll nach ihrem ver- schwundenen Mitschüler aus. Tinchen führte mit kräftigem Schlag die Ruder. Und daneben saß schreckensbleich ein Mädchen, die Augen vor Entsetzen weit aufgerissen. Suse befürchtete, daß Herbert schon ertrunken sei. Da hörte sie ihren Namen rufen. Die Stimme klang noch ein wenig matt, aber Suse hätte sie unter tausend anderen wiedererkannt. Gott sei Dank! Herbert lebte. Er lag nicht drunten auf dem Grunde des Flusses, wie ihre Phantasie es ihr schon in furchtbaren Bildern ausgemalt hatte. Er saß geborgen in einem Boot und hatte seinen nassen Bubi im Arm., Die Boote lagen bald Seite an Seite. Herbert reichte Suse die Hand herüber. Jetzt wäre Suse bald ins Wasser gefallen, so ungestüm streckte sie die Arme nach dem wiedergefundenen Bruder aus. Im Triumph ging es nun zum Schwimmbad zu- rück. Dort hatte man schon Rettungsboote aus- senden wollen. Helga und Inge begrüßten die Zwillinge mit er-, leichtertem Aufatmen. Sie hatten Suses fürchter- liche Sorge mitempfunden. Arm in Arm zogen Professors Zwillinge heim ins Sternenhaus. Fest, ganz fest hielten sie einander an den Händen, damit sie kein grausames Ge- schick mehr voneinander trennen konnte. Bubi, der Lebensretter, sprang mit stolzem Gebell um sie herum. Daheim bekam er statt einer Ret- tungsmedaille eine herrliche Wurst. Das Schwimmen im Fluß aber wurde den Zwillin- gen ein für allemal von den Eltern strengstens verboten.,

WANDERVÖGEL

Herbert schüttelte eine Strafe oder ein unange- nehmes Erlebnis meist sehr schnell ab. Diesmal aber konnte er seine mißglückte Flußüberquerung und die ausgestandene Angst doch nicht so schnell vergessen. Er drängte sich bei den Schul- kameraden auch nicht mehr so in den Vorder- grund, nachdem er durch seine Prahlerei in Le- bensgefahr gekommen war. Auch sein Leichtsinn und seine Tollkühnheit waren etwas gedämpft. Gesundheitlich hatte ihm das Abenteuer nicht geschadet. Um so mehr litt Suse noch nachträglich unter der furchtbaren Aufregung. Sie konnte sich gar nicht davon erholen. Sie sah schlecht aus, hatte wenig Appetit. In der Schule und daheim war sie nicht mehr so fröhlich wie vorher. Selbst die Beschäfti- gung mit ihren geliebten Pflanzen stimmte sie nicht froher. »Was hat denn unsere Suse nur?« meinte die Mutter kopfschüttelnd. Sie machte sich um das veränderte Kind ernstliche Sorgen. Vielleicht soll- te sie Suse zum Arzt bringen? »Die Schule ist für unser Kind zu anstrengend! Wozu muß sie auch Latein und anderes unnützes Zeug in ihren kleinen Kopf hineinstopfen!« Das war die Meinung der Großmama. Aber davon wollte Suse nichts hören. »Omama, ich bin die Beste in Latein. Es strengt mich gar nicht an, weil ich schon viel aus dem Italienischen her kenne. Und es ist überhaupt fein in der Schu- le.« Als Suse wieder in den Garten hinausgelaufen, war, nahm der Vater das Gespräch wieder auf. »Ihr solltet nicht so viele Geschichten mit Suse machen«, wandte er sich an seine Frau. »Es ist ja ganz natürlich, daß die feinfühlige Suse die Auf- regung nicht so schnell verwindet, in die sie der Schlingel durch seinen Leichtsinn gestürzt hat. Das beste Mittel dagegen ist Ablenkung, Bewe- gung. Wandern in frischer Luft, in der schönen Natur wird sie wieder froh machen und den Appe- tit anregen. Laßt sie nur morgen mitgehen auf die Wanderung mit ihren Freundinnen und Herberts Kameraden. Du wirst sehen, wie froh sie dann zurückkommen wird.« »Glaubst du das wirklich, Paul?« fragte seine Frau zweifelnd. »Ich wollte Suse eigentlich zu Hause behalten, weil sie nicht gut beisammen ist. Die Wandervögel machen anstrengende Märsche. Das Schlafen in den Herbergen ist auch nicht so ruhig wie im eigenen Bett. – Ich glaube, das Kind ist daheim besser aufgehoben.« Es kam nicht oft vor, daß die Eltern verschiedener Meinung waren. »Ich kann nur immer raten: abhärten, nicht ver- weichlichen. Nur dadurch wird Suse kräftig wer- den.« Damit ging der Vater in sein Arbeitszim- mer. »Paul hat wohl recht, Mutter, wir sind zu ängst- lich mit Suse. Wenn sie Lust hat, so soll sie mor- gen mit den Wandervögeln mitgehen. Hoffentlich tut es ihr gut.« Hatte Suse überhaupt Lust dazu? Das wußte sie eigentlich selbst nicht. Aber Herbert hielt es für selbstverständlich, daß Suse mitkam. Da konnte sie doch unmöglich anderer Meinung sein als ihr Zwilling. Was hätten auch Inge und Helga dazu, gesagt, wenn sie die gemeinsame Wanderung nicht mitmachte? Seit langer Zeit freuten sich alle schon sehr darauf. Nein, sie hatte ja gar keinen Grund zum Zurück- bleiben. Trübsinn muß man unterdrücken, sagte der Vater immer. So packte Suse nun mit Herbert ihre Rucksäcke. Die Mutter legte allerlei Überraschungen dazu, Kuchen, Schokolade und die ersten frischen Äp- fel. Da kam auch bei Suse die Vorfreude. Sie ver- gaß, daß ihr in der Schule gar nicht gut gewesen war, eigentlich recht übel. Sicher hatte sie sich ein bißchen den Magen verdorben. Das würde unterwegs schon vergehen. Herberts Rucksack war ziemlich schwer. Stolz trug er obenauf einen Kochtopf. Er wollte seine Makkaroni durchaus selbst im Freien kochen. Die gute Großmama schwebte in tausend Ängsten. Hoffentlich entstand dabei kein Waldbrand. »Also, wo geht denn nun die Wanderung hin, ihr Wandervögel?« erkundigte sich der Vater, als er seinen Kindern noch das nötige Kleingeld für den Ausflug gab. »Durch die Billingshäuser Schlucht zum Uhlenloch und über Deppoldshausen zur Plesseburg. Dort wollen wir übernachten«, rief Herbert unterneh- mungslustig. »Wohin es am Sonntag weitergeht, weiß ich noch nicht. Unser Leithammel ist ein Oberschüler. Er kennt die Umgebung genau und hat die Wanderung zusammengestellt.« Herbert schien ungeheure Hochachtung vor diesem Jun- gen zu haben. »Nun, da bin ich ja neugierig, wer den größten Eierkuchen in der Burggaststätte erwischt. Die, Eierkuchen dort sind berühmt«, sagte der Vater lächelnd. »Sie sind so groß wie ein Wagenrad.« »Au fein!« Herbert klopfte sich auf den Magen. Suse hatte eher ein unbehagliches Gefühl, wenn sie an den Eierkuchen dachte. Die Mutter zog ihren Jungen noch beiseite. »Sei lieb und rücksichtsvoll mit Suse, Herbert. Sorge für sie, daß sie sich nicht zu sehr anstrengt«, schärfte sie ihm ein. »Ich bringe euch das Marzipanpüppchen schon gesund wieder«, lachte Herbert. Und dann zogen Professors Zwillinge mit ihren Rucksäcken auf die Wanderschaft. Bubi, der treue, lief unternehmungslustig mit. Aus den Fenstern des Sternenhauses winkten ih- nen die Eltern, die Großmama, Frau Annchen und Minna noch nach, bis die Kinder den Berg hinun- ter waren. »Hast du nicht gesehen, wie blaß unser Kind heu- te war?« sagte die Großmama zur Mutter. »Das neue grüne Dirndlkleid macht Suse viel- leicht etwas blaß«, beruhigte sie die Mutter. Sie hatte selbst schon dieselbe Beobachtung ge- macht. Suse sah heute besonders schlecht aus. Hätte sie ihre Einwilligung zu der Wanderung doch nicht geben sollen? Inzwischen hatten die Zwillinge schon den Treff- punkt bei der Stadthalle erreicht. Eine stattliche Schar Wandervögel, Jungen und Mädel, hatte sich bereits eingefunden. Mit lautem Hallo wurden Herbert und Suse begrüßt. Die Geschwister wa- ren bei allen beliebt. Suse mochten alle wegen ihres bescheidenen Wesens, und Herbert war ein Spaßmacher und außerdem ein guter Kamerad., Helga und Inge nahmen Suse in ihre Mitte. Mit frohem Singen zogen die Wandervögel davon. Nur eine Stimme blieb heute stumm. Suse sang nicht mit in dem munteren Chor. Still wanderte sie zwischen den fröhlich singenden Freundinnen dahin. »Gebt nur acht, ihr Mädchen, daß euch am Uhlenloch nicht der Erlkönig holt«, scherzte ein Junge. »Er mag gern Mädchen, die schön sSiunsge ns.c«h rak aus ihren Gedanken auf. Das Wort »Erlkönig« legte sich wie ein Alptraum auf ihr Herz. Sie hatte das Gedicht erst kürzlich in der Schule gelernt. Die Fieberphantasien des tod- kranken Kindes hatten auf das empfindsame Mädchen einen großen Eindruck gemacht. »Mein Sohn, was birgst du so bang dein Ge- sicht?« – »Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht?, Den Erlkönig mit Krön und Schweif?« »Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.« Das Gedicht wollte ihr nicht aus dem Sinn, wäh- rend die Buben und Mädel flott marschierten und dazu »Das Wandern ist des Müllers Lust« sangen. »Ist dir was, Suse?« erkundigte sich Inge. »Du bist so blaß und hast so kalte Hände.« »Nein, nein, mir ist ganz gut«, versicherte Suse. Sie wollte nicht eingestehen, daß der Erlkönig in ihrem Köpfchen herumspukte. Der armen Suse wurde das Marschieren heute recht sauer. Die Nachmittagssonne brannte heiß vom Himmel. Der Weg führte nun bergauf. Suses Wandergefährten schien das gar nichts auszuma- chen. Sie lachten, schwatzten, scherzten mitein- ander und stiegen leichtfüßig den Berg hinauf. Suse blieb zurück. Sie fühlte beim Steigen ein schmerzhaftes Stechen in der rechten Seite. Inge blieb stehen und wartete auf die Nachzügle- rin. »Bist du denn schon müde, Suse?« fragte sie. »Komm nur, von oben haben wir dann eine herr- liche Aussicht!« Suse riß sich zusammen. Herbert sollte nicht merken, daß sie zurückgeblieben war. Sonst nannte er sie vielleicht wieder »Marzipanpüpp- chen« und schämte sich ihretwegen gar noch vor seinen Kameraden. Hier oben war es herrlich. Der Wald wölbte sich wie ein lichtgrüner Dom über ihren Häuptern. Die Vögel sangen mit den Wandervögeln um die Wet- te. Warum konnte nur Suse nicht fröhlich sein wie die anderen? Lustige, übermütige Lieder klangen ausgelassen durch den Wald. Keines drang Suse ins Bewußt-, sein. Etwas anderes klang ihr immer wieder in den Ohren: »Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort Erlkönigs Töchter am düsteren Ort?« Warum nur mußte sie immer an das grausige Ge- dicht denken? Es überlief Suse eiskalt. Dabei brannte ihre Stirn wie Feuer. »Na, endlich bist du auch da! Ich wollte dir eben ein Flugzeug entgegenschicken«, empfing sie Herbert, als Suse endlich auf dem Rastplatz ein- getroffen war. »Kommst du nicht heute, so kommst du morgen«, neckte er. »Beeile dich, sonst kriegst du keinen Apfel mehr.« Herbert hatte schon den Rucksack geöffnet und schmauste drauflos. Bubi saß neben ihm und machte Männchen. Auch die anderen hatten sich im Gras niederge- lassen und füllten ihre hungrigen Mägen. Ach ja, Äpfel. Die würden sie nach dem heißen Aufstieg erfrischen. Suse hatte eine ganz ausge- trocknete Kehle. Aber die herrlichen Äpfel wollten gar nicht hinunterrutschen. Bubi sah erwartungs- voll das Schinkenbrot an, das Suse in der Hand hielt. Freundlich wedelte er mit dem Schwänz- chen. Die anderen Jungen und Mädel hatten ihm alle ein bißchen von ihrer Verpflegung gegeben. Suse dachte nicht daran. Dabei wollte sie das leckere Brot gar nicht selbst aufessen. Sie wickel- te es wieder ein und steckte es in den Rucksack. Den konnte Bubi gar nicht leiden. Die herrlichsten Dinge waren darin, und doch waren sie für ihn unerreichbar. „Was geschah denn nun? Bubi setzte sich auf und spitzte die Ohren., Ah, die Jungen und Mädel drehten sich vergnügt im Kreise. Sie sangen dazu und waren quietschfi- del. Herbert und Suse schauten zu. »Du, Suse, diese Volkstänze müssen wir auch lernen. Helga und Inge sollen sie uns beibringen.« Herbert schaute nicht gerne nur zu, er tat am liebsten selber mit. Suse nickte stumm. Sie hatte nicht einmal Freude an den hübschen Tänzen. Herbert betrachtete seine Schwester ein Weil- chen. Dann stieß er sie an: »Du, was habe ich dir eigentlich getan?« »Du hast mir gar nichts getan, Herbert, nur – « »Na, warum knurrst du denn dann mit mir?« »Ich knurre doch gar nicht, nur – « »Doch, du bist verknurrt!« Herbert ließ seinen verknurrten Zwilling sitzen und mischte sich un- ter seine fröhlichen Kameraden. Suse schaute in die weite Landschaft hinunter. Wie ein silbernes Band wand sich die Leine durch das saftige Grün der Wiesen und Wälder. In dem weiten Talkessel lag die Stadt Göttingen wie eine Spielzeugschachtel. Winzig klein sah alles von hier oben aus. Wo mochte wohl das Sternenhaus sein? Das neue, rote Ziegeldach mußte man doch herausfinden! Konnte es das dort drüben sein? Suse glaubte, die Sternbilder zu erkennen. Ach, wäre sie jetzt doch dort unten bei ihrer Mutti! Dann wäre ihr sicher nicht so schlecht zumute. Ganz verlassen kam sich Suse unter all den fröh- lichen Gefährten vor. Bubi saß neben ihr und mu- sterte sie prüfend mit seinen klugen Hundeaugen. Der Oberschüler blies als Leithammel zum Auf- bruch. Er wollte noch vor Einbruch der Dunkelheit, mit seinem Häuflein die Burg erreichen. Die Wan- dervögel schnallten ihre Rucksäcke um und mar- schierten weiter. Herrlich war das Wandern in den leuchtenden Sommerabend hinein. Die sinkende Abendsonne tauchte Berg und Tal in loderndes Feuer. »Wir wollen zu Land ausfahren über die Fluren weit, aufwärts zu den klaren Gipfeln der Einsam- keit…« erklang es aus wanderfrohen Kehlen. Da stimmte auch Suse in das Singen ein. Doch plötz- lich brach sie mitten im Ton ab. Ein heftiger Schmerz im Leib ließ sie verstummen. Sie blieb stehen und preßte die Hände gegen die schmer- zende Stelle. Sie hatte doch gar nicht so viel ge- gessen. Die anderen hatten ihr Zurückbleiben nicht be- merkt. Helga und Inge hatten mit den Sängern Schritt gehalten, und Herbert war wie immer an der Spitze. Nur Bubi, der sonst nicht von der Sei- te seines jungen Herrn wich, war bei Suse geblie- ben. Vielleicht ahnte das treue Tier, daß es jetzt Suses einziger Schutz sei. Aufmunternd wedelte Bubi mit dem Schwänzchen, sprang voran, kam wieder zurück. Er wollte Suse Mut zum Weiterge- hen machen. Suse klopfte zärtlich sein glattes, schwarzes Fell. »Du bist besser zu mir als ich zu dir, Bubi«, sagte sie. »Ich jage dich immer aus meinem Zimmer hinaus, und du bleibst jetzt bei mir.« Der heftige Schmerz hatte nachgelassen. Suse folgte etwas langsamer den voranziehenden Ka- meraden. Sie hatte aber keine rechte Freude an dem herrlichen Höhenweg, der immer neue, be- zaubernde Ausblicke gewährte. Auch nach den, bunten Blumen wollte sie sich nicht bücken, wie sie es sonst so gern tat. Langsam dämmerte es im Wald, nur in den obersten Baumwipfeln spiel- ten noch die letzten Sonnenstrahlen. Die Vögel flogen in ihre Nester. Aber die Wandervögel san- gen munter weiter. Der Klang zeigte Suse den Weg: »Und wandelt aus tiefem Tale heimlich und still die Nacht, und sind vom Mondenstrahle Gnomen und Elfen erwacht,…« Hell schallte es zu der langsam folgenden Suse zurück. Wartete den keiner auf sie? Nicht die Freundinnen, nicht ein- mal ihr Zwilling? War das Tier wirklich treuer als die Menschen? Bubi schien ihre Gedanken erraten zu haben. Er setzte sich in Trab und galoppierte hinter dem Trüpplein her. Sie waren schon ziemlich weit ent- fernt. Verließ sie nun auch noch ihr letzter Freund, ihr letzter Schutz? War sie jetzt ganz allein in dem unheimlichen Wald? Rauschte es nicht in den Bäumen, knackte es nicht im Unterholz? »Sei ruhig, bleibe ruhig mein Kind, in dürren Blät- tern säuselt der Wind.« O Gott! Schon wieder das Erlkönig-Gedicht! Suse fürchtete sich entsetzlich. Mit bangen Augen starrte sie in die grüne Wildnis, als könne ihr dort jeden Augenblick der Erlkönig erscheinen. Nur weiter, nur nicht stehenbleiben. Der Kopf und die Beine wurden ihr schwer. Aber sie durfte die Ge- fährten nicht aus den Augen verlieren. Inzwischen hatte Bubi seinen jungen Herrn er- reicht. Herbert marschierte an der Spitze des Zu- ges. Er sang aus voller Kehle. So eine Jugend-, wanderung war doch eine tolle Sache, fand Her- bert. Bubi sprang an seinem Herrn empor. Der klopfte ihm sein Fell und ließ sich im Singen nicht weiter stören. Bubi stellte sich in den Weg – Herbert sah den Hund mißbilligend an. Was hatte denn heute das Hundevieh? Es war ja außer Rand und Band. Bubi blickte Herbert auch mißbilligend an. Hatte denn der Junge ganz auf das Versprechen ver- gessen, das er der Mutter beim Abschied gegeben hatte? Dachte er denn gar nicht daran, sich um seine Suse zu kümmern? Nein. Herbert meinte, die Schwester wäre bei den Freundinnen. Die wiederum dachten, sie ginge mit dem Bruder. Alle beeilten sich, um noch vor der einbrechenden Nacht in die Herberge zu kommen. Da machte Bubi kurzen Prozeß. Er schnappte nach Herberts Jacke und hielt ihn zurück. Dabei begann er laut zu winseln. »Nanu, Dummrian, was hast du denn?« Irgend etwas stimmte da nicht. Soviel verstand Herbert von der Sprache seines vierbeinigen Freundes. Der Hund ließ ihn los, stieß ein kurzes, auffor- derndes Bellen aus und lief ein paar Schritte den Weg zurück. Dann sah er sich um, ob Herbert nachkam. Was, zurückgehen sollte er? Wo doch schon der Eierkuchen winkte! Aber vielleicht war irgend etwas mit Suse nicht in Ordnung. Bubi benahm sich merkwürdig. Auf dem Rastplatz war Suse auch so sonderbar ge- wesen, gar nicht vergnügt. Plötzlich fiel dem Jun- gen sein Versprechen schwer aufs Herz. Wie hat-, te er es gehalten? Mit seinen Gefährten war er drauflosgetrabt, ohne sich um Suse zu kümmern. Dabei hatte ihn die Mutter noch besonders gebe- ten, rücksichtsvoll mit Suse zu sein. Herbert sah sich um. Nirgends entdeckte er Su- ses grünes Dirndlkleid. Helga und Inge schüttel- ten bei Herberts Frage nach Suse erschrocken die Köpfe, daß die hellblonden Zöpfe flogen. War Su- se denn nicht bei ihm gewesen? Bubi lief den Weg weiter zurück, den sie eben gekommen waren. Er sah sich um, ob Herbert auch nachkäme. Kein Zweifel, Suse war nicht bei dem Trupp, sie war zurückgeblieben. »Geht nur ruhig weiter und hebt uns noch ein paar Eierkuchen auf«, sagte Herbert leichtsinnig zu den Schwestern, die mit ihm umkehren woll- ten. »Das Marzipanpüppchen hat nicht Schritt gehalten. Sicher ruht es sich irgendwo aus.« Aber die Freundinnen wollten davon nichts hören. Auch sie bedrückte das Gefühl, daß sie sich nicht genug um Suse gekümmert hatten. Inge und Helga kehrten mit Herbert um. Bubi lief ihnen bellend voran. Was – noch weiter ging es? Es war schon recht düster und unheimlich im Wald. Konnte Suse wirklich so weit zurückgeblieben sein? Plötzlich gellte ein Schrei vor ihnen im Waldes- dunkel auf. Die drei erschraken fürchterlich. Bubi aber bellte dazwischen. Merkten denn die dum- men Kinder immer noch nicht, was hier los war? Herbert nahm all seinen Mut zusammen. »Suse?« rief er in das Dunkel hinein. »Herbert!« kam die Stimme seines Zwillings angstvoll von irgendwoher. Da kauerte Suse an, einem Baumstamm und hielt sich beide Augen zu. Die Freundinnen lachten befreit auf. »Na, da ha- ben wir dich ja glücklich gefunden, Suse. Warum jagst du uns denn nur solchen Schreck ein?« »Ich glaubte, ihr seid – ich dachte, es wäre – « stammelte Suse. »Sicher der Schwarze Mann«, neckte sie Herbert. »Das Mädi fürchtet sich vor dem Schwarzen Mann.« »Nein, aber vor dem Erlkönig«, flüsterte Suse. Sie wollte den Namen gar nicht laut aussprechen. Scheu blickte sie in die Dunkelheit. »Vor wem?« Die drei machten nicht gerade schlaue Gesichter. »Ach, nichts.« Suse wischte sich über die bren-, nende Stirn. Es war ihr, als ob sie aus einem bö- sen Traum erwache. »Willst du hier übernachten?« erkundigte sich Herbert. »Komm, der Eierkuchen wird kalt.« Suse erhob sich. Aber mit einem unterdrückten Wehlaut sank sie wieder zurück. »Mein Bauch tut mir so weh«, jammerte sie. »Himmelmohrenelement, sei nicht so zimperlich, Suse. Wegen so ein bißchen Bauchweh machst du solche Geschichten. Du hättest halt nicht so viel essen sollen!« Herbert wollte nun endlich zu den berühmten Eierkuchen. Zu guter Letzt futterten ihnen die anderen alles weg. Inge und Helga stützten die Freundin. Ein paar Schritte ging es. Dann aber stöhnte Suse wieder auf. »Herbert, wir wollen Suse mitsammen tragen«, schlug Inge vor. »Laß mich«, sagte Helga, »ich bin stärker als du, Inge!« Aber Suse wollte sich nicht tragen lassen. Es würde schon gehen. Sie biß die Zähne zusam- men. So ging es langsam voran. »Das Marzipanpüppchen muß doch immer ein Spielverderber sein«, sagte Herbert ungehalten. Sie ging ihm nicht schnell genug. »Da hättest du wirklich lieber daheim bleiben sollen!« »Ach, wäre ich nur daheim geblieben, wäre ich nur bei meiner Mutti!« rief Suse. Die Tränen stürzten ihr dabei aus den Augen. »Pfui, Herbert, wie häßlich von dir! Du siehst doch, daß die arme Suse Schmerzen hat«, rief Inge aufgebracht. »Es wird schon nicht so schlimm sein«, murrte, der Junge. »Vater sagt auch immer, Suse soll nicht so wehleidig sein. Ich verderbe mir auch manchmal den Magen. Deshalb stirbt man nicht gleich!« Zur Besichtigung der Burg war es heute zu spät geworden. Im Dorf leuchteten schon Lichter auf, als die kleine Karawane endlich eintraf. Suse stützte sich schwer auf die Freundinnen. Herbert war vorangelaufen, um die Eierkuchen zu bestel- len. Nun bin ich nur neugierig, dachte er, ob Suse trotz ihres verdorbenen Magens Eierkuchen essen wird. Aber die arme Suse hatte gar keinen Appetit. Gottesjämmerlich war ihr zumute. Sie hatte nur den einen Wunsch, sich endlich hinzulegen. In einem großen Raum waren für die Mädel Matrat- zen und Decken ausgebreitet. Die Jungen sollten es sich auf dem Heuboden bequem machen. Suse fiel sogleich in Halbschlaf auf ihrem Matrat- zenlager, während die anderen schmausten. Oh, läge sie doch jetzt daheim in ihrem Bett. Da wür- de ihr die Mutti kalte Umschläge auf die heiße Stirn legen und sie liebevoll trösten. Ihren Bruder kümmerte es gar nicht, daß ihr so elend war, der dachte nur an seinen Eierkuchen. Aber dem gefräßigen Herbert wollte der berühm- te Eierkuchen gar nicht schmecken, obwohl er den größten erwischt hatte. Er würgte an jedem Bissen. Daran war nur der Oberschüler schuld. Herbert hatte ihm mitgeteilt, daß sich Suse nicht wohl fühle. Da hatte der Leithammel den Kopf geschüttelt und gemeint: »Na, hoffentlich ist es nichts Schlimmes!«, Schlimmes? Das hatte sich Herbert in seinem Leichtsinn überhaupt noch nicht überlegt. Ach was, Suse hatte ja bald etwas. Sicher war sie morgen früh wieder quietschfidel! Doch noch ehe der Eierkuchen fertig aufgegessen war, schlich sich Herbert vom Tisch weg. Er hatte jetzt keine Ruhe mehr. Er mußte nach seiner Schwester sehen. Er war gar nicht nett zu ihr ge- wesen. Freilich, er hatte ihr die Wehleidigkeit ab- gewöhnen wollen. Aber wenn es nun doch etwas Schlimmes war? Suse wälzte sich im Halbschlaf auf der Matratze. »Suse, hast du noch Schmerzen?« fragte es da liebevoll neben ihr. Das fiebernde Kind öffnete mit Anstrengung die Augen. Die Augenlider waren ihr schwer. Herbert war bei ihr. Herbert war lieb zu ihr. Er strich ihr über die Stirn wie Mutti. »Ein bißchen heiß bist du ja, aber das kann auch von der Sonne sein. Wo tut es dir denn weh, Su- se?« forschte der Junge. »Der Schmerz hat schon nachgelassen, nur übel ist mir noch.« »Siehst du, nur ein verdorbener Magen«, sagte Herbert erleichtert. »Morgen ist alles wieder gut.« Er strich der Schwester noch einmal über das Haar, zärtlicher, als es sonst seine Gewohnheit war. Durch die Luken des Heubodens funkelten die Sterne herein. Herbert kannte viele von ihnen. Er erklärte sie den Kameraden und war stolz darauf, daß er am Himmel besser Bescheid wußte als sie. »Dort seht ihr die Zwillinge. Die beiden Sterne stehen immer dicht beisammen«, erklärte er. Da-, bei wurde ihm auch klar: er hatte heute nicht sehr treu zu seinem Zwilling gehalten! Die Jungen gähnten, und Herbert beendete sei- nen Vortrag. Fast schon im Einschlafen dachte er noch: »Wenn doch morgen meine Suse wieder gesund ist!« Und dann schnarchte er auch schon mit den anderen um die Wette. Suse fuhr während der Nacht immer wieder aus unruhigem Fiebertraum auf. Einmal rief sie laut auf – der Erlkönig hatte sie gepackt. Es war aber nur Inge. Die faßte Suse beruhigend beim Arm: »Hast du Schmerzen, Suse?« Als die Jungen und Mädel in aller Hergottsfrüh aus dem Nest krochen, um sich am Brunnen zu waschen, konnte Suse nicht aufstehen. Es war ihr noch immer entsetzlich übel. Im Bauch hatte sie arge Schmerzen. Voll Sorge riefen die Freundinnen den Bruder herbei. »Guten Morgen, Suse. Wie geht’s dir denn? Willst du nicht aufstehen? In einer halben Stunde wol- len wir aufbrechen und die Burg besichtigen. Du wirst doch mitgehen können?« erkundigte sich Herbert. Suse sah ihren Zwilling an, als ob er chinesisch gesprochen hätte. Sie schien kein Wort davon verstanden zu haben. Obwohl sie ihn anblickte, schien sie ihn nicht zu erkennen. Jäher Schreck durchzuckte den Jungen – um Got- tes willen, was war mit seiner Suse? Suse war krank, sehr krank, das konnte selbst Herbert bei all seinem Leichtsinn nicht übersehen. Was nun? Zum ersten Mal in seinem Leben stand er ratlos da., »Wir müssen sehen, daß Suse nach Hause kommt!« sagte Helga umsichtig. »Sie muß so schnell wie möglich zu einem Arzt, weil sie Fieber und starke Schmerzen im Bauch hat.« »Hoffentlich ist es keine Blinddarmentzündung«, meinte einer der Jungen zu Herbert. »Meine Schwester mußte danach operiert werden.« Herberts Herz setzte vor Schreck beinahe aus. Blinddarm – operiert – die beiden Worte kreisten im Denken des Jungen. Eben hatte er noch ein leises Bedauern gespürt, daß er die Wanderung nicht weiter mitmachen konnte, denn allein durfte er die kranke Schwester doch nicht heimfahren lassen. Der sonst so tatkräftige Junge war vor Angst und Sorge wie gelähmt. Wie oft hatte er sich über Su- se lustig gemacht, wenn sie sich geängstigt oder gesorgt hatte. Jetzt erging es ihm selbst so. Der Heimtransport stieß auf Schwierigkeiten. Der nächste Autobus fuhr erst gegen Mittag. So lange aber konnten die Kinder nicht warten. Auch ein Privatauto war im Dorf nicht aufzutreiben. Endlich fand sich ein Bauer, der den Kindern zuliebe ein Pferd von seinen Wagen spannte. Die kranke Su- se wurde darauf gebettet. Herbert deckte sie mit seiner Jacke zu. Bubi schmiegte sich an ihre Sei- te, um sie zu wärmen. Vielleicht ahnte er, daß Suse trotz der Sommerwärme von Fieberschau- ern geschüttelt wurde. Helga und Inge stiegen wie selbstverständlich auch auf den Wagen. Den beiden erschien es un- denkbar, daß sie weiterwanderten. Mit erschrockenen, ernsten Gesichtern standen die übrigen Jungen und Mädel da und schauten, dem davonratternden Leiterwagen nach. Inge und Helga, die treuen Freundinnen, hielten Suses fieberheiße Hände. Herbert hätte seinem Zwilling gern die Schmerzen abgenommen. Suses Stöhnen tat ihm ebenso weh, als wenn er selbst Schmerzen gehabt hätte. Wie würden die Eltern und erst Großmama erschrecken, wenn er ihnen Suse fieberkrank heimbrachte. Die Landstraße war holprig, der Wagen rüttelte arg. Suse stöhnte bei jedem Stoß. So fuhren sie traurig in den goldenen Sonntagmorgen hinein und nach Hause zurück., UNTER EINEM GLÜCKSSTERN Im Sternenhaus saß das Ehepaar Winter und die Großmama beim Sonntagmorgenfrühstück auf der Terrasse. Der Vater liebte am Sonntag ein gemütliches Beisammensein. Der milde Schein der Morgensonne lag über der Terrasse. Vom Garten flutete Rosenduft heran. »Unsere Kinder sind heute gewiß schon mehrere Stunden unterwegs. Wandervögel fliegen früh aus!« bemerkte der Vater, während er sein Ei löffelte. »Heute haben sie aber auch einen herrli- chen Tag!« »Hoffentlich geht es Suse gut. Gestern hat mir das Kind gar nicht gefallen.« Die Mutter unter- drückte einen Seufzer. Es tat ihr schon zehnmal leid, daß sie Suse hatte mitwandern lassen. »Ich weiß nicht, ich habe einen sonderbaren Druck auf der Brust. Das ist das unbestimmte Gefühl, als ob nicht alles in Ordnung wäre«, stimmte die Großmama bei. »Ich wollte, die Kin- der wären schon wieder zurück.« »Mutter, du bist ja eine richtige Prophetin«, scherzte der Professor. »Wer wird denn so schwarz in die Zukunft sehen!« Durch die Pappelallee rollte ein Wagen die bergi- ge Straße herauf. Vor dem Gartentor des Ster- nenhauses blieb er stehen. »Ein Pferdewagen? Was für einen Besuch be- kommen wir denn da?« meinte der Vater ver- wundert. Da sprang etwas Schwarzes bellend vom Wagen herab. Bubi wollte die Bewohner des Sternenhau- ses schonend auf das Kommende vorbereiten., »Das ist doch Bubi, Herberts Bubi! Wie kommt der Hund hierher?« »Da ist etwas passiert!« Die Mutter eilte angster- füllt hinter ihrem Mann zur Gartentür. »Ich hab’s geahnt – ich hab’s gewußt«, murmelte die Großmama. Sie blieb auf der Terrasse zurück, denn die Füße versagten ihr den Dienst. Zu ihrem Schrecken mußte sie mitansehen, wie Professor Winter sein Töchterchen auf den Armen zum Haus trug. Die Mutter war schon vorausgeeilt, um das Bett zu richten. Barmherziger Gott – ihrem Liebling mußte etwas zugestoßen sein. Da stand auch schon Herbert mit blassem Gesicht neben der Großmama. »Rege dich nicht auf, Omama. Hoffentlich ist es nicht so schlimm. Hoffentlich muß Suse nicht ins Spital«, stieß er hervor. Dann stürzten dem Jun- gen auch schon die krampfhaft zurückgehaltenen Tränen aus den Augen. »Was ist geschehen? Ist Suse verunglückt?« stellte die alte Frau mit zitternder Stimme die schlimme Frage. Herbert schlang den Arm stützend um seine klei- ne Omama. »Nein, Omama, sie ist nur sehr krank. Aber nicht wahr, sie wird doch wieder gesund?« Angstvoll hingen seine Augen an der Großmama. »Das gebe der Himmel!« flüsterte die Großmama. Eine Stunde später stand wieder ein Wagen vor dem Sternenhaus. Es war ein Krankenwagen, der Suse in die Klinik brachte. Der eiligst herbeigeru- fene Arzt hat tatsächlich eine akute Blinddarm- entzündung festgestellt und die sofortige Über- weisung ins Krankenhaus verfügt. Suse mußte, augenblicklich operiert werden. Herbert stand auf dem Balkon. Er schaute über Suses Blumen hinweg dem Krankenwagen nach. Vor seinen Blicken verschwamm alles in einem Tränenschleier. Würde er seine Zwillingsschwe- ster wiedersehen? »Lieber Gott, steh meiner Suse bei! Laß sie wie- der gesund werden! Ich will mich niemals mehr mit ihr zanken und immer lieb und verträglich sein!« Herbert machte sich furchtbare Vorwürfe, daß er auf der gestrigen Wanderung nicht genü- gend Rücksicht auf die Schwester genommen hatte. Vielleicht wäre es dann gar nicht so schlimm geworden? Konnte nicht auch die Angst, die sie neulich beim Badeausflug um ihn ausge- standen hatte, die Krankheit verursacht haben? Das war eine bittere Stunde für den leichtsinni- gen Jungen. Er ging in Suses Zimmer. Sonnenstrahlen lagen auf den Möbeln, auf der gemütlichen Bank, auf der sie sooft beisammen gesessen hatten. Am Fenster blühten Suses Blumen. Auf dem Tisch- chen daneben standen ihre Kakteen. Es war schon eine stattliche Sammlung. Herbert begann die Sammlung zu zählen – siebenundvierzig Stück waren es. »Wenn du erst wieder gesund bist, Suse, schenke ich dir noch drei dazu, damit du fünfzig Kakteen hast und dich bei deiner Heimkehr freust. Und wenn es mich mein ganzes Taschengeld kostet«, schluchzte Herbert in sich hinein. Ärgerlich wisch- te er sich dann die Tränen von den Augen. Ein Junge darf doch nicht weinen! Er nahm Suses kleine Gießkanne und goß alle ihre Blumen, ihre, Kakteen, die kleine Myrte und die Balkonpflan- zen. Sorgsam nahm er jedes welke Blättchen ab, wie es sonst Suse zu tun pflegte. Früher hatte sich Herbert nie darum gekümmert. Den Goldfischchen im Glas streute er kräftiges Futter, und Mätzchen, Suses Kanarienvogel, be- kam frisches Trinkwasser. Sogar Piccola, die schneeweiße Katze, versorgte Herbert mit Milch. So erwies er Suses Lieblingen alle die Liebesdienste, die Suse jetzt nicht tun konnte, weil sie im Krankenhaus lag. In einer Ecke des Balkons lag Bubi und winselte leise. Hatte sein junger Herr heute nur Sinn für Suses Lieblinge? »Komm, alter Kerl«, sagte Herbert und klopfte ihm sein schwarzes Fell, »du warst gestern bes-, ser zu Suse als ich. Du hast früher als ich ge- merkt, wie krank Suse war. Ich habe sie nur aus- gelacht und sie noch obendrein Marzipanpüpp- chen genannt.« Bubi sah Herbert treuherzig an. Weinte er viel- leicht um Suse? Herbert wußte heute nichts mit sich anzufangen. Er wollte kein Buch lesen, kein Spiel hervorholen – Suse fehlte ihm. In letzter Zeit hatte er sich oft nicht um Suse ge- kümmert. Aber das sollte anders werden, wenn Suse wieder heimkam. Ja, wenn… Herbert quälte sich mit: Selbstvorwürfen. Da schmiegte sich ein kaltes Schnäuzchen in seine herabhängende Hand. Bubi wedelte seinem Herrn hoffnungsfreudig zu. An so einem strahlenden Sonntagmorgen durfte man nicht die Hoffnung sinken lassen. Dann streckte sich der schwarze Bubi neben Su- ses schneeweißer Katze Piccola aus. Einträchtig lagen die beiden Tiere nebeneinander. Wollten sie der kranken Suse dadurch ihre Liebe beweisen? Frau Annchen kam herauf und legte den Arm um Herberts Schulter. Ihre alten Augen waren rot umrändert. Sicher hatte sie geweint. »Herbert, mein lieber Junge, komm mit herunter zur Omama. Sie fühlt sich so allein und macht sich Sorgen um unsere Suse. Du mußt sie aufhei- tern.« Aufheitern sollte er die Großmama, wo er selbst so traurig war? Unmöglich, das brachte er nicht zuwege. Aber Vater und Mutter waren in die Kli- nik mitgefahren. Die Großmama war allein mit ihrer Sorge. Nur Herbert war im Hause, der der, Großmama Gesellschaft leisten konnte. Herbert lernte heute die schwere Kunst, den eigenen Schmerz zu überwinden, nicht an sich selbst, sondern zuerst an andere zu denken. Aber womit sollte er die Großmama aufheitern? Ob ihr wohl seine weißen Mäuse Spaß machen würden? Oder der lustige Grashüpfer, den er erst gestern gefangen hatte? Aber die Großmama mochte wie Suse weder Mäuse noch anderes krabbelndes Getier. Nein, das heiterte sie nicht auf. Da schnurrte es behaglich in seiner Nähe. Her- berts Blick fiel auf Piccola und Bubi. Da durch- zuckte ihn ein Gedanke. Ja – das ging. Darüber würde die Omama sicher lachen. Er holte aus der untersten Schublade ein altes, blaues Jäckchen hervor, das ihm längst zu klein geworden war. Auch in Suses Kasten fand er eine alte, rote Bluse. Damit schmückte er nun Bubi und Piccola. Das ging freilich nicht so einfach, denn besonders das Kätzchen wehrte sich gegen die ungewohnte Bekleidung. Aber es nützte ihm nichts. Was sich Herbert einmal in den Kopf ge- setzt hatte, führte er auch durch. Als der Junge mit seinem Werk fertig war, mußte er selbst über die beiden lachen. Die Tiere sahen zu drollig aus! Bubi unter dem linken, Piccola unter dem rechten Arm, so sprang Herbert die Treppe hinab. Der Hund schielte erstaunt an sich hinunter, das Kätzchen aber riß mit scharfen Krallen an der un- gewohnten Verkleidung. Die Großmama saß noch immer auf der Terrasse., Sie hatte die Sonntagszeitung vor sich liegen, aber ihre Augen blickten über das Blatt hinweg. Sie suchten über Häuser und Gärten das große, Krankenhaus, in dem jetzt über Wohl und Wehe ihres Lieblings entschieden wurde. Da sprang etwas Blaues und etwas Rotes auf die Terrasse heraus, kläffte und miaute – um Gottes willen – erschreckt fuhr die Großmama aus ihren Gedanken auf. »Großmama, hier bringe ich dir Professors Zwil- linge«, rief Herbert lachend. Die Miez im roten Gewande hielt aber nicht viel von Bewunderung. Mit einem Satz verschwand sie im Garten. Bubi aber sprang der erschrocke- nen Großmutter auf den Schoß. Herbert stand daneben und hielt sich vor Lachen die Seiten. »Aber Junge, bist du wirklich so herzlos, heute solche Dummheiten zu machen? Denkst du denn gar nicht an unsere arme Suse?« fragte die Großmutter vorwurfsvoll. Herberts Lachen verwandelte sich plötzlich in Weinen. »Ich wollte dich doch nur ein wenig aufheitern, Omama, weil du wegen Suse traurig bist.« Da mußte die Großmutter doch über diese selt- same Aufheiterung lachen. Ein Lächeln huschte über ihr sorgenvolles Gesicht. »Komm, Herbert, wir wollen in den Garten ge- hen«, sagte sie und nahm Herberts Arm. So schritten die alte Dame und ihr junger Enkel zwischen Suses Rosen auf und nieder. Herbert kramte eine komische Schulgeschichte nach der anderen aus, um die Großmama auf andere Ge- danken zu bringen. Und seine alte Großmama tat ihm auch den Gefallen, über seine lustigen Schnurren zu lächeln. So halfen sie sich gegen- seitig über die schweren Stunden hinweg. Die, Rosen dufteten süß im warmen Sonnenschein. Auch im Garten des Krankenhauses flimmerten die Sonnenstrahlen. Auch dort blühten und dufte- ten die Rosen. Ihren süßen Duft, ihre leuchten- den Farben aber beachteten Professor Winter und seine Frau nicht. Sie schritten Arm in Arm die sonnigen Kieswege auf und ab und warteten auf den Ausgang der Operation. »Gott schütze unser Kind!« Die Mutter konnte an nichts anderes denken. »Rege dich nicht so auf«, sprach ihr der Vater liebevoll zu. »Eine Blinddarmoperation ist wirklich nicht so schlimm. Suse ist bei Professor Wegener in den besten Händen. Er hat mir gesagt, daß alle Kinder am fünften Tag nach der Operation wieder frisch und munter sind.« »Hoffentlich hat die gestrige Wanderung dem Kind nicht geschadet«, seufzte die Mutter. Plötzlich begann ihr Herz angstvoll zu klopfen. Professor Wegener kam im weißen Ärztekittel aus der Klinik auf sie zugeschritten. »Alles gut gegangen!« rief er den besorgten El- tern entgegen. »Die Entzündung war zwar schon ziemlich weit fortgeschritten, aber die Operation ist tadellos verlaufen. Das kleine Fräulein muß unter einem Glücksstern geboren sein.« Er drück- te den Eltern beruhigend die Hand. Erleichtert atmeten der Professor und seine Frau auf. Sie folgten dem Arzt ins Krankenzimmer, wo Suse noch im tiefen Betäubungsschlaf lag. Als Suse später die Augen aus tiefem Schlaf auf- schlug, konnte sie sich nicht gleich zurechtfinden. Erstaunt blickte sie sich in der fremden Umge- bung um. Lag sie denn nicht daheim in ihrem, Bett? Ein freundliches Gesicht im weißen Häubchen beugte sich über sie. »Na, ist unsere kleine Patientin aufgewacht?« sagte sie und griff nach Suses Puls. Immer erstaunter wurde Suses Blick. Wo war sie denn nur? Eben noch war sie mit Herbert und Piccola auf ihrer gemütlichen Bank gesessen – oder hatte sie das nur geträumt? Suse starrte in das fremde Gesicht der Kranken- schwester. Bange nach all den ausgestandenen Schmerzen rief sie: »Mutti – Mutti!« Da neigte sich von der anderen Seite Muttis be- sorgtes Gesicht über sie. Beruhigend strich die Mutter ihrer Suse über die Stirn. Mutti war da – nun war alles gut. Zufrieden schloß das erschöpfte Kind wieder die Augen. Su- se schlief ihrer Genesung entgegen. Bald freundete sich Suse auch mit Schwester Ma- rianne an. Liebevoll sorgte diese für die kleine Kranke. Der Arzt sah täglich nach Suse. Zufrie- den beobachtete er die Heilung der Wunde. Die Wunde machte gar keine Schmerzen mehr. Nun konnte sich Suse schon an den Rosen er- freuen, die ihr Herbert täglich ins Krankenhaus schickte. In allen Farben standen sie an ihrem Lager und erfüllten das Krankenzimmer mit ihrem Duft. Bald durfte auch Herbert zu Besuch kommen. Da kannten die Eltern ihre Zwillinge kaum wieder. Sie waren völlig verändert. Herbert war scheu und befangen. Die Krankenhausluft machte ihn verlegen. Suse aber war glücklich, daß sie ihren Herbert wieder hatte. Munter redete sie drauflos., »Die Operation war gar nicht so schlimm, Her- bert. Ich bin eingeschlafen, und als ich aufwach- te, war alles schon vorüber. Es hat gar nichts mehr weh getan. Jetzt juckt die Wunde nur noch ein bißchen.« »Und – und bist du mir auch nicht mehr böse, Suse?« fragte Herbert schuldbewußt. »Böse? Warum denn?« Ganz erstaunt sahen ihn die hellbraunen Augen der Schwester an. »Na, neulich auf der Wanderung war ich gar nicht nett zu dir. Ich habe nicht gemerkt, daß du Schmerzen hattest. Und dann habe ich dich auch noch Marzipanpüppchen genannt.« Herbert muß- te sich alles vom Herzen reden, eher ließ ihm sein Gewissen keine Ruhe. Da schlang Suse den Arm um ihren Zwilling: »Die Hauptsache ist, daß du mich wieder so lieb wie früher hast!«, Auch die Freundinnen Inge und Helga kamen zu Besuch. Sie brachten Suse die besten Gene- sungswünsche der Lehrer und der Mitschülerin- nen. Das alte Mütterchen vermißte Suse auch. Sie hör- te dann von ihren Schulkameradinnen von Suses Erkrankung. Da plünderte die gute Alte ihr Blu- menfenster und sandte Suse einen duftenden Gruß in die Klinik. Auch Tinchen Grimm besuchte Suse im Kranken- haus. Sie brachte ihr ein Körbchen selbstgesam- melter Walderdbeeren mit. Alle, denen Suse Gu- tes getan hatte, zeigten jetzt der kleinen Kranken ihren Dank. Wieder war es ein Sonntag. Das Sternenhaus war für Suses Heimkehr festlich geschmückt worden. Eine Blumengirlande wand sich um die Eingangstür. Helga und Inge, die treuen Freundinnen, hatten zusammen mit Her- bert ihren Garten geplündert und das Sternen- haus mit Blumen bekränzt. Sogar Bubi und Piccola wurden mit Blumen ge- schmückt, obwohl die Tiere nicht gerade begei- stert davon waren. Nun standen sie am Gartentor und warteten auf die heimkehrende Suse. Aber auch noch andere warteten dort und schau- ten erwartungsvoll nach ihrem Liebling aus. Die Großmama strahlte vor Glück. Frau Annchen war ganz aufgeregt. Minna hatte eine Torte zum Emp- fang gemacht. In der Mitte prangte ein großes »S«. Das sollte wohl »Suse« bedeuten. Nein, wie hatte der Minna das »liebe Gind« gefehlt! Herbert hatte es sich nicht nehmen lassen, seine Schwester mit den Eltern feierlich aus der Klinik, abzuholen. Wie anders war die Fahrt doch heute als am vorigen Sonntag! »Dort ist unser liebes Sternenhaus!« sagte Suse glücklich, als der Wagen in die Pappelallee ein- bog. Und da waren auch schon Bubi und Piccola. Wie besessen vor Freude jagten sie neben dem Wagen einher. Das Auto hielt. Der Vater trug Suse auf seinen starken Armen ins Haus, weil sie noch ein wenig unsicher auf den Beinen stand. Auf der Terrasse war schon ein Liegestuhl für Su- se vorbereitet. Da lag sie nun mit blassem Ge- sicht, aber strahlenden Augen. Hatte Professor Wegener nicht recht gehabt? Sie war wirklich un- ter einem Glücksstern geboren! Suses Blick umfaßte liebevoll all die treuen Men- schen, die sich um sie gesorgt hatten, ihren Bru- der, mit dem sie nun endlich beisammen war, und all die treuen Tiere und ihre lieben Blumen ringsherum. Gibt es auf der Welt einen schöneren Ort als das Sternenhaus?]
15

Similar documents

Karin Slaughter Belladonna
Karin Slaughter Belladonna scanned by unknown corrected by eboo In dem verschlafenen Heartsdale herrscht Panik, seit die beliebte College- Professorin Sybil Adams umgebracht wurde. Zwei tiefe Schnitte in ihrem Bauch bildeten ein tödliches Kreuz. Dass Sybil blind und damit so gut wie wehrlos war, mac
KÄTHE THEUERMEISTER
KÄTHE THEUERMEISTER Für die Geschwister Angelika und Michael wird Mallorca, die Sonneninsel vor der spanischen Küste, ein Jahr lang zur Heimat. Sie gewinnen viele einheimische Kinder als Freunde. Mit ihnen durchstreifen sie die Insel kreuz und quer. Es ist kaum zu glauben, wie viele aufregende Entde
PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben
ELSE URY PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben Eine Geschichte für Jungen und Mädchen TOSA VERLAG Die Erzählung PROFESSORS ZWILLINGE umfaßt die Bände PROFESSORS ZWILLINGE Bubi und Mädi PROFESSORS ZWILLINGE In der Waldschule PROFESSORS ZWILLINGE In Italien PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenha
Vier junge Männer – miteinander befreundete Studenten einer
Vier junge Männer – miteinander befreundete Studenten einer amerikanischen Hochschule – starten eines Tages zu einem Trip in die Wüste von Arizona. Ihr Ziel ist ein geheimnisvolles Kloster, das es dort, abgeschieden von der Welt, geben soll. So steht es in den verstaubten Dokumenten, die einer der S
Eine große Melancholie liegt über der Geschichte von Provence und Languedoc. Dort war ein Volk herangewachsen, das nicht in mittelalterlicher Weltflucht versank, sondern heiter und unbeschwert der Musik,
Eine große Melancholie liegt über der Geschichte von Provence und Languedoc. Dort war ein Volk herangewachsen, das nicht in mittelalterlicher Weltflucht versank, sondern heiter und unbeschwert der Musik, der Dichtung, der Baukunst und der Minne huldigte. Aber dieses Volk diente nicht dem Kreuz, sond
Margaret Atwood Der Report der Magd Roman Fischer
Margaret Atwood Der Report der Magd Roman Fischer Über dieses Buch Gegen Ende des 20. Jahrhunderts haben fanatische religiöse Sektierer im Norden der USA die soge- nannte Republik Gilead installiert, deren oberstes Ziel die Sicherung der Fortpflanzung ist, nachdem die ›europiden Rassen‹ seit Jahren
GREG BEAR BLUTMUSIK
GREG BEAR BLUTMUSIK Roman Deutsche Erstausgabe Science Fiction WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/4480 Titel der amerikanischen Originalausgabe Blood Music 2. Auflage Redaktion: Wolfgang Jeschke Copyright 1985 Greg Bear Copyright 1988 für die deutsche Übersetzung Wi
DIE SCHÖPFUNGSGSGESCHICHTE GEHT
DIE SCHÖPFUNGSGSGESCHICHTE GEHT WEITER – EINE KRIMINALISTISCHE UTOPIE UM DEN KAMPF ZWISCHEN MENSCH UND COMPUTER. Acht junge blonde Frauen sind in Los Angeles ermordet worden, und das FBI hat nur eine ein­ zige Spur: Der Killer sucht sich seine Opfer via In­ ternet. Über die Datenautobahn zapft er ve
Schalom Ben-Chorin: Paulus Der Völkerapostel in jüdischer Sicht dtv
Schalom Ben-Chorin: Paulus Der Völkerapostel in jüdischer Sicht dtv Sachbuch Das Buch »Es gibt hier keinen Unterschied zwischen Juden und anderen Völkern. Sie haben alle denselben Herrn«, schreibt Paulus in seinem Brief an die Römer. Dieser Gedanke – die Überwindung traditionel- ler und nationaler V
Friedemann Bedürftig Als Hitler die Atombombe baute
Friedemann Bedürftig Als Hitler die Atombombe baute scanned 05-2006/V1.0 Kam Hitler mit seinem Angriff auf die Sowjetunion nur einem Angriff Stalins zuvor? Wer hat den Reichstag wirklich angezündet? Hätte es ohne Hitler keine Autobahn gegeben? Über keine Epoche der deutschen Geschichte sind so viele
PROLOG Die Schönste der Schönen
PROLOG Die Schönste der Schönen Drei Millionen Jahre lang drehte sich Gäa in einsamer Herrlich- keit. Einige von denen, die in ihr lebten, wußten von einem weiteren Raum außerhalb des großen Rades. Lange vor der Erschaffung der Engel durchzogen Flugwesen die emporra- genden Wölbungen ihrer Speichen,
Der Astronaut Christian Brannock hat miterlebt, wie der
Der Astronaut Christian Brannock hat miterlebt, wie der Mensch die künstliche Intelligenz immer weiter entwickelte – bis es schließlich möglich war, die menschliche Persönlichkeit in einen Computer zu speisen und ihm auf diese Weise eine Art Unsterblichkeit zu verleihen. Als er beauftragt wird, den
I Ein Laib Brot
I Ein Laib Brot Nördlich von Appalachia hatte ein Stück Wildnis über- lebt. Subble stellte eine Verbindung zwischen der sicht- baren Topografie und den bekannten Koordinaten her und brachte sein Luftfahrzeug neben einer Fichte mit dichten Zweigen weich zur Landung. Als er ausstieg, umfing ihn der ei
CHESTER DIE DROHUNG AUS DEM ALL
CHESTER POUL ANDERSON & MICHAEL KURLAND DIE DROHUNG AUS DEM ALL Science Fiction – Utopischer Roman Deutsche Erstveröffentlichung WINTHER VERLAG KG. HAMBURG – ZÜRICH – WIEN WINTHER-BUCH Nr. 2001 im Winther Verlag KG. Hamburg Titel der amerikanischen Originalausgabe: TEN YEARS TO DOOMSDAY Ins Deutsche
»Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne je-
»Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne je- mandem den Bart zu sengen.« G.C.Lichtenberg (1780) Die vom Autor Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. HANS-JOACHIM ZILLMER – nominiert als »International Scientist of the Year 2002« (IBC) – vorgestellten Hypothesen haben in wisse
JR oomhann Updike LandlebenDunedu tHsceRowohlt
JR oomhann Updike LandlebenDunedu tHsc e hlm vuont FSruiesalinnngeh aHuosb el R owohlt Dieu OnrteigrAi ndlfaerlmeadu T sAigt.a eKbl ne«o Vepirlfs l,a cNgheeieswn» Yiimmor VJka ehrrlaeg 2 004 Copyright ©1R. e2Ai0nu0bfl6ea kge Ja nuar 2006 «VilSlaAagtlezles C »da eCsuo by lotpsycbn5rhi4eg0nh tPR © eRi
BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde
BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde THE BOOK OF BRIAN ALDISS Science Fiction-Erzählungen WILHELM GOLDMANN VERLAG MÜNCHEN Made in Germany • I • 1110 © 1972 by Brian W. Aldiss. Ins Deutsche übertragen von Tony Westermayr. Alle Rechte, auch die der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Jeder Na
Kalifornien im Jahre 2025.
Kalifornien im Jahre 2025. Durch Psychodrogen aufgeputschte, marodierende Banden terrorisieren das Land; die meisten Menschen haben sich längst in kleine, nach außen abgeschottete Gemeinschaften zurückge- zogen. Lauren Olamina, eine junge schwarze Frau, macht sich auf die gefährliche Reise nach Nord
Der Herausgeber der Reihe
Der Herausgeber der Reihe Dr. Hans Christian Meiser ist Philosoph, Schriftsteller und Fernseh-Moderator Über den Autor: Gerhard Buzzi arbeitet seit 20 Jahren als Journalist. Der gebürtige Österreicher lebt mit seiner Familie in Bremen. Ausgedehnte Reisen führten ihn quer durch Amerika, wo er mit der
Jaques Buval Nur für Schokolade
Jaques Buval Nur für Schokolade Die Geständnisse des Leszek Pekalski, des wahrscheinlich größten Massenmörders unserer Zeit Bechtermünz Mein besonderer Dank gilt Titus Maximilian Hauser Siegfried Blaschke dem Oberstaatsanwalt Mieczystaw Buksa, Slupsk dem Gefängnisdirektor Zbigniew Obst, Slupsk dem B
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv Scanned & corrected by Denklangenach - Nicht zum Verkauf bestimmt! Das Buch Es gibt von Charles Bukowski inzwischen einige ein- schüchternde Beschreibungen, etwa, wie er sich »auf seiner abgewetzten Ledercouch zurücklehnt, die Fla
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege Roman Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von HENDRIK P. und MARIANNE LINCKENS Baseball-Fachberatung KLAUS FRITSCHE Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/5923 Besuchen Sie uns im Internet: htt
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär.
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär. Als Jude gehörte er dem Volke an, das sich für das Auserwählte hielt und das durch seine Intoleranz ständig Unruhe in die Pax Romana brachte. Als römischer Bürger genoß er Vorrechte, ohne die seine weiten Mittelmeerreisen unmöglich gewes
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida scanned 06-2006/V1.0 Der Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi gilt als zweiter Mann hinter Osama bin Laden. Neben diesem ist er der international meistgesuchte Terrorist, auf seinen Kopf sind 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Er ist verantwortlich für d
Gregory Benford Im Meer der Nacht MÜNCHEN
Gregory Benford Im Meer der Nacht CONTACT-ZYKLUS Erster Roman WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Ein rätselhafter Kleinplanet, der jahrelang seine exzentri- sche Bahn zwischen Mars und Merkur gezogen hat, ver- ändert plötzlich die Richtung und geht auf Kollisions- kurs mit der Erde. Ein Astronautenteam wi
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb:
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb: Bundeszentrale für politische Bildung Schriftenreihe Band 426 Afrika Mythos und Zukunft Afrika – der dunkle Kontinent? Im Bewusstsein vieler ist das Afrikabild durch negative aktuelle Schlagzeilen bestimmt oder von Klischees geprägt,
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe
MICHAIL BAKUNIN Ernst B loch PHILOSOPH IE DER TAT Religion im Erbe Ernst Bloch Religion im Erbe Eine Auswahl aus seinen religionsphilosophischen Schriften Ernst Bloch wurde am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Er studierte Philosophie, deutsche Philo- logie und Physik und promovierte 19
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER Der Rattenfänger von Hameln
ROBERT BROWNING • MARIE SCHWEIKHER eB B Der Rattenfänger von Hameln Der Rattenfänger von Hameln Nach Robert Browning von Marie Schweikher eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Robert Browning (07.05.1812 – 12.12.1889) Marie Schweikher (28.05.1849 – 1917) 1. Ausgabe, Juli 2006 ©
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+hart B
Salto mortale Eine Novelle von Jakob Bos+harteBBJakob Bos+hart Salto mortale (1910) eBOOK ebook-bibliothek.org BIBLIOTHEK littera scripta manet Jakob Bosshart (07.08.1862 – 18.02.1924) 1. Ausgabe, Mai 2006 © eBOOK-Bibliothek 2006 für diese Ausgabe Textvorlage: „Früh vollendet“ von Jakob Bosshart, H.
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen
Will Berthold Spion für Deutschland Roman nach Tatsachen Ich bin fünfundvierzig Jahre, sieben Monate und sechs Tage alt. Ich habe 424 Dollar und 24 Cent in der Tasche. Ich bin seit sechs Tagen frei. Entlassen aus dem Gefängnis, ausgewiesen aus den USA. Auf Parole. Ich schulde den Vereinigten Staaten