Herunterladen: Reinhard Raffalt GROSSE KAISER R OMS

Reinhard Raffalt GROSSE KAISER R OMS Band 499 Zu diesem Buch Glanz und Verfall der Weltmacht Rom haben jahrhunderte- lang die Phantasie von Historikern und Erzählern beflügelt. Galt das Interesse jener mehr den sich wandelnden Herr- schaftsstrukturen, so zeigten diese sich fasziniert von den so unterschiedlichen Persönlichkeiten der römischen Kai- ser. Raffalt hat sich im Laufe seines Lebens immer wieder mit der römischen Geschichte beschäftigt. Diese elf Porträts bezeugen noch einmal seine große Kennerschaft wie seine außerordentlichen erzählerischen Fähigkeiten. Raffalt gibt diesen Porträts ...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

Reinhard Raffalt

GROSSE KAISER R OMS

, Band 499 Zu diesem Buch Glanz und Verfall der Weltmacht Rom haben jahrhunderte- lang die Phantasie von Historikern und Erzählern beflügelt. Galt das Interesse jener mehr den sich wandelnden Herr- schaftsstrukturen, so zeigten diese sich fasziniert von den so unterschiedlichen Persönlichkeiten der römischen Kai- ser. Raffalt hat sich im Laufe seines Lebens immer wieder mit der römischen Geschichte beschäftigt. Diese elf Porträts bezeugen noch einmal seine große Kennerschaft wie seine außerordentlichen erzählerischen Fähigkeiten. Raffalt gibt diesen Porträts Farbe und Dimension: Er weiß das höfische Leben ebenso interessant zu schildern wie die Verwaltungs- arbeit; er kennt sich aus in der Kunst wie in der Religions- geschichte, er versteht es, aus trockenen historischen Daten lebendige Geschichte zu machen. Reinhard Raffalt, geboren 1923 in Passau, gestorben 1976 in München. Studium der Musik, Philosophie und Geschichte. 1952 Organist in Rom. 1954-1960 Lei- tung der Biblioteca Germanica. Arbei- tete für den Bayerischen Rundfunk und wurde durch zahlreiche Bücher über Ita- lien bekannt., Reinhard Raffalt

GROSSE KAISER ROMS

Piper München Zürich, ISBN 3-492-10499-1 Neuausgabe Juni 1986 5. Auflage, 24.-29. Tausend August 1990 (2. Auflage, 9.-14. Tausend dieser Ausgabe) © R. Piper & Co. Verlag, München 1977 Umschlag: Federico Luci, unter Verwendung eines Photos (Ausschnitt) des Reiterstandbildes von Marc Aurel in Rom Satz: Kösel, Kempten Druck und Bindung: Clausen & Bosse, Leck Printed in Germany,

INHALT

Präludium: Cäsar .7 Augustus .41 Tiberius .109 Nero .145 Domitian .179 Hadrian .211 Marc Aurel .241 Heliogabal .273 Diokletian .309 Konstantin .343 Julian Apostata .377,

CÄSAR

*100 v. Chr. †44 v. Chr.,

Heute vor 2000 Jahren, kurz nach zehn Uhr vor-mittags, war der Diktator des Römischen Rei-

ches, Gaius Julius Cäsar, im Begriffe, seine Amts- wohnung an der Heiligen Straße in der Nähe des Forum Romanum zu verlassen, um sich zur Sitzung des Senats in die Kurie am Pompeiustheater zu be- geben. Der für den heutigen Tag anberaumten Sit- zung kam eine ungewöhnliche Bedeutung zu: der Diktator wollte sich in ihr von den versammelten Vätern des römischen Staates verabschieden. In, zwei Tagen, am 17. März des Jahres 44 vor Chri- stus, sollte der Feldzug gegen das Reich der Perser, die sich damals Parther nannten, mit der Einschif- fung Cäsars beginnen. Für die Niederwerfung die- ses Reiches, das die letzte große Gefahr für die rö- mische Weltherrschaft darstellte, waren drei Jahre vorgesehen, in denen der Diktator die Hauptstadt nicht mehr betreten sollte. Nach dem siegreichen Abschluß des Feldzuges bestand im römischen Ge- neralstab der Plan, den Kaukasus zu überschreiten, Südrußland zu durchqueren und über die Gebiete des heutigen Ungarn und Polen den Völkerschaf- ten der Germanen in den Rücken zu fallen, wobei eine zweite Heeresmacht von der Rhein- und Do- naugrenze in germanisches Gebiet einfallen sollte, um so in einem Zweifrontenkrieg den Norden Eu- ropas für Rom zu gewinnen und endgültig zu be- frieden. Mit den gewonnenen Schätzen des Par- therkönigs sollten die letzten Schwierigkeiten der römischen Finanzpolitik beseitigt werden, und zu- gleich sollte dem an der Finanzierung des Krieges maßgeblich beteiligten römischen Großkapital ein neuer, unerschöpflicher Wirtschaftsmarkt gewon- nen werden. Die an dem Feldzug beteiligten Legionen waren in ihre Ausgangspositionen eingerückt, die für den obersten Kriegsherrn bestimmten Galeeren lagen an der Reede von Ostia vor Anker – man bemerkte unter ihnen einige Schiffe griechischer Bauart aus, der Staatsflottille der Königin von Ägypten, Cleo- patra. Der Staatsapparat war bereits vollständig auf den Krieg umgestellt worden. Die Regierungsgewalt war (durch Senatsbeschluß) auf den unwiderspro- chenen Antrag des Diktators hin für alle höheren Beamten entgegen sonstigen Gepflogenheiten auf drei Jahre ausgedehnt worden. An der Spitze der Exekutive befanden sich die beiden Konsuln Hir- tius und Pansa, vielfach bewährte Gefolgsmänner des Diktators. Ihre Entscheidungen sollten kontrol- liert werden durch zwei Privatpersonen von außer- gewöhnlichem Einfluß: dem phönizischen Bankier Balbus und dem General Oppius, die beide dem Privatkabinett des Diktators angehörten, ohne eine amtliche Funktion einzunehmen. Aus allen Teilen Italiens waren in den letzten Tagen die Veteranen Cäsars, also die Soldaten, die unter ihm in den acht Jahren des Gallischen Krieges und in dem dreijäh- rigen Bürgerkrieg gedient hatten, nach Rom gekom- men, um ihrem Feldherrn, der sie alle bei Namen kannte, das Ehrengeleit zu geben. Sie hatten in den Tag und Nacht geöffneten Tempeln der Stadt Quar- tier genommen, hauptsächlich in jenen Heiligtü- mern, die dem Kult des Diktators, der Verehrung seiner Ahnen oder seines Genius dienten. Heute vor 2000 Jahren, kurz nach zehn Uhr vor- mittags, war der Diktator im Begriffe, seine Amts- wohnung an der Heiligen Straße zu verlassen, um, sich zur Sitzung des Senats in die Kurie zu bege- ben. Kurz bevor er die bereitgestellte Sänfte mit den Purpurvorhängen bestieg, geschah es, daß im Atrium, der Vorhalle des Hauses, eine Ahnenmaske von der Wand fiel. Man hat später erfahren, daß ein Diener, der der Gattin des Diktators Calpur- nia besonders ergeben war, dieses böse Vorzeichen absichtlich herbeigeführt hat, um seine Herrin in den beschwörenden Vorhaltungen zu unterstüt- zen, mit denen sie schon während der Nacht und im Laufe des Morgens versucht hatte, den Diktator am Ausgehen zu hindern. Zwar war es Calpurnia mehr als jeder anderen vertrauten Person in der unmittelbaren Nähe Cäsars bekannt, daß der Dik- tator den guten oder bösen Vorzeichen keinerlei persönliche Bedeutung beizumessen pflegte. Da jedoch sie selbst wie alle frommen Römer an die Offenbarung eines übernatürlichen Willens durch unerklärliche Vorfälle fest glaubte, ließ sie auch dieses Mittel nicht unversucht, um Cäsar vor ei- ner großen Gefahr, in der sie ihn schweben sah, zu beschützen. Sie hatte im Laufe der Nacht im Traum gesehen, wie der Giebel ihres Hauses ein- stürzte und ihr Gemahl von Blut überströmt in ih- ren Armen starb. Der Diktator hatte zugegeben, daß auch er in der Nacht sich im Traume mehr- mals über den Wolken schwebend gesehen habe und daß ihm Jupiter erschienen sei, dem er seine Rechte gereicht habe. Nun löste das Herabfallen, der Totenmaske in dem Diktator doch ein leichtes Zögern aus. Er fühlte sich nicht wohl. Immer häufiger hatten sich in den letzten Wochen die Anfälle jener rätsel- haften Krankheit eingestellt, die wir heute als Epi- lepsie kennen, die aber von den Zeitgenossen Cä- sars mit den Göttern in Zusammenhang gebracht und als die Heilige Krankheit bezeichnet wurde. Cäsar hatte sein 56. Lebensjahr erreicht und in den letzten fünfzehn Jahren mit Ausnahme eines einzigen Winters in Ägypten keinen Tag der Ruhe gesehen. Über den ganzen Orbis terrarum bis an die Grenzen der Welt war über Jahrzehnte hinweg dem Namen Cäsar der Ruhm vorausgeeilt, Müdig- keit nicht zu kennen. Man wußte, daß er auf den Märschen seiner Legionen in Feindesland zu Fuß vorauszugehen pflegte, ohne auf Hitze oder Regen Rücksicht zu nehmen. Er trug nicht einmal eine Kopfbedeckung. Wenn er im Wagen fuhr – es war gewöhnlich ein gemieteter, ganz einfacher Reise- wagen –, betrug die normalerweise zurückgeleg- te Entfernung hunderttausend Schritt am Tag, das sind hundertfünfzig Kilometer. Flüsse, die ihn auf- hielten, pflegte er zu durchschwimmen, und die Eilboten, die er auf seiner Route vorausschickte, lebten stets in der begründeten Angst, später an- zukommen als er selbst. Noch in dem Feldzug in Spanien vor drei Jahren griff er wie ein gewöhn- licher Soldat mit dem Schwert in der Hand in die, Schlacht ein, ein Jahr vorher war er in bedrängte- ster Lage im Hafen von Alexandria ins Meer ge- sprungen, dreihundert Meter weit zum nächsten Schiff geschwommen, in der linken Hand Staats- papiere hochhaltend, um sie vor Nässe zu schüt- zen, seinen Feldherrnmantel mit den Zähnen nach- schleppend, damit er nicht als Siegeszeichen in die Hände der Feinde fiele. Nun, am Vorabend des parthischen Feldzuges, sah er sich aufs neue all diesen Entbehrungen, Strapazen, Zwischenfällen ausgesetzt, ohne daß er hoffen konnte, die wundervolle Ruhe der großen Nilfahrt mit der Königin Cleopatra würde sich wie- derholen. Hinzu kam, daß die merkwürdigen Vorzeichen, von denen seine Gattin Calpurnia gesprochen hatte, nicht die einzigen waren, durch die er sich in der letzten Zeit gewarnt fühlte: Schon einige Wochen vor dem heutigen Tage hatte ihm der Wahrsager Spurinna bei der Darbringung des vorgeschriebe- nen Tieropfers für die Staatsgötter die rätselhaften Worte gesagt, er solle sich vor einer Gefahr hüten, die nicht länger als bis zu den Iden des März, also bis zum heutigen Tage, auf sich warten lassen wür- de. Einer seiner Diener hatte kürzlich eine Vogel- schar aus einem nahen Haine aufsteigen sehen; sie verfolgte einen Zaunkönig, der mit einem Lorbeer- blatt im Schnabel in Richtung auf die pompeiani- sche Kurie davongeflogen war und angeblich dort, von den Verfolgern zerrissen wurde. Es war Cäsar gemeldet worden, daß die Rosse, welche er zu Be- ginn des Bürgerkrieges beim Übergang über den Rubico den Göttern geweiht und ohne Hüter frei hatte laufen lassen, durchaus nicht mehr fressen wollten. Rubico – dies war der entscheidende Moment in Cäsars Leben gewesen. Bis zum Augenblick, als er diesen kleinen Fluß in Richtung Rom über- schritt, war er ein Feldherr des römischen Staates, der zwar mit seiner obersten Behörde im Wider- spruch lag, aber noch keine Revolution verursacht hatte, denn das Land jenseits des Rubico gehörte noch zu der Provinz, die Cäsar vom Senat rechtmä- ßig zur Verwaltung übertragen worden war. Dies- seits des Rubico aber begann das geheiligte Ge- biet der altrömischen Republik, das Land, über dem die Wölfin regierte. Hier einzufallen, bedeu- tete den Umsturz der bestehenden Ordnung. Cäsar sprach damals am Rubico zu seinen Generälen die Worte: »Noch können wir zurück. Sind wir einmal über diesem Brückchen, dann entscheiden nur die Waffen.« Sein Leben lang verließ den Diktator die Erinnerung an diesen Augenblick nicht mehr, vor allem, weil sie verbunden war mit dem Erschei- nen eines ausgezeichnet schönen, großgewachse- nen, unbekannten Mannes, der auf einer Halmpfei- fe blies und die Aufmerksamkeit der Soldaten und Wachtposten fesselte. Plötzlich hatte dieser Mann,, mitten unter den zuhörenden Kriegern stehend, ei- nem Trompeter die Tuba abgenommen, war damit zum Fluß gelaufen und heftig blasend an das an- dere Ufer gelangt. In diesem Augenblick hatte Cä- sar die Worte ausgerufen, die mittlerweile in aller Munde sind: »Vorwärts, wohin uns der Götter An- zeichen und der Feinde Ungerechtigkeit treiben. Der Würfel ist gefallen.« Heute vor 2000 Jahren, kurz nach zehn Uhr vormit- tags, stand der Diktator des Römischen Reiches in der Vorhalle seines Hauses an der Heiligen Straße zögernd bereit, sich zur Sitzung des Senats in die Kurie des Pompeius zu begeben. Pompeius – nicht ganz vier Jahre vor dem heuti- gen Tage hatte der Diktator einen der schrecklich- sten Augenblicke seines Lebens. Durch eine Pro- zession von Eunuchen war ihm in Alexandria in Ägypten der Kopf des Pompeius gebracht worden, jenes Mannes, dem der Senat einmal gestattet hat- te, seinem Namen schon bei Lebzeiten das Wort »Magnus – der Große« hinzuzufügen, einst Cäsars Schwiegersohn, Verbündeter und Freund, später sein unversöhnlichster Gegner. Beide, Pompeius und Cäsar, haben gewußt, daß der Kampf, den sie miteinander führten, ungleich war. Pompeius hat- te das verbriefte Recht auf seiner Seite, das Recht einer aristokratischen Staatstradition. Cäsar revol- tierte gegen die erstarrten Formen des unzuläng-, lich gewordenen republikanischen Staatsapparates. Pompeius bestand hartherzig auf dem Buchstaben der alten Gesetze. Cäsar war, den Blick auf die Zu- kunft gerichtet, der versöhnlichste Gegner, den es in der Kriegsgeschichte gibt. Obwohl ihn die Nie- derwerfung der pompeianischen Partei viele Jah- re kostete und obwohl immer neue Schlachten in Griechenland, in Ägypten, in Spanien und in Afri- ka notwendig waren, hat Cäsar niemals gezögert, Offiziere und Soldaten des Pompeius unmittelbar nach ihrer Niederlage freizulassen und ihnen ohne Einschränkung die Möglichkeit zu geben, entwe- der nach Hause zurückzukehren oder fortan für ihn Dienst zu tun. Marcus Brutus, für den er zeit- lebens eine an Schwäche grenzende Vorliebe hat- te, focht noch bei Pharsalus auf der Seite des Pom- peius. Wir wissen, daß Cäsar am Abend nach der Schlacht die größten Besorgnisse hatte, weil über das Schicksal des Brutus nichts bekannt war. Als der junge pompeianische Aristokrat endlich im La- ger Cäsars sich gefangen gab, begrüßte ihn Cäsar mit Zeichen großer Freude. Den Gegnern seiner Politik ist es bis auf den heutigen Tag unfaßbar geblieben, daß Cäsar nach so vielen Zeichen ungerechter und hartnäckiger Feindschaft darauf bestand, daß die vom Volk ge- stürzten Statuen des Pompeius überall im Reiche wieder aufgerichtet wurden. Das Volk verstand sei- ne Milde besser; es personifizierte die alles über-, steigende Nachsicht und Versöhnlichkeit des Dik- tators in einer Göttin: der Clementia Caesaris, in deren Tempeln das Standbild des Diktators Hand in Hand mit der Göttin aufgerichtet wurde. Alle Zeit- genossen, die uns Berichte über das Leben Julius Cäsars hinterlassen haben, stimmen darin überein, daß er stets von dem Bestreben geleitet war, Äuße- rungen, Pläne und Anschläge, die sich gegen sei- ne Person richteten, lieber zu verhindern als zu be- strafen. Erst vor kurzem war ihm mehrmals durch seine geheime Polizei und durch Freunde die Mit- teilung zugegangen, es bestünden Verschwörun- gen und Komplotte, die seinen Sturz und seinen Tod zum Ziele hätten. Das einzige, was er dagegen unternahm, war ein Erlaß, in dem er die Öffent- lichkeit darauf aufmerksam machte, daß diese Ver- schwörungen und Komplotte ihm bekannt seien. Zur gleichen Zeit wies er einen Antrag des Senats, sich mit einer persönlichen Leibwache zu umge- ben, als gegenstandslos zurück. Zu dieser Zeit bekleidete Gaius Julius Cäsar das mit absoluter Gewalt ausgestattete höchste Amt des römischen Staates. Er war Diktator auf Lebenszeit, nicht absetzbar, mit unbedingter Exekutivvollmacht. Im vergangenen Jahr hatte der Senat beschlossen, ihm das Wort »Imperator« nicht als Titel, sondern als Namen zu verleihen. Man nannte ihn Vater des Vaterlandes und gewährte ihm das Privileg eines ei- genen Thronsessels auf dem Bühnenhalbrund des, Theaters, so daß der Diktator im Spiel der antiken Tragödie als Gott unter Göttern erschien. Du bist das Land, du bist des Volkes Rat nimmer gerichteter Herr. Schutz der Altäre, die alle begehren. Einzige Stimme zählt, wenn dein Haupt nickt. Einzig Gebot gibt dein Thron. Ist keine Macht denn die deine. Hüte vor Schuld dich. Er ließ es zu, daß sein Standbild in einer Reihe mit den Standbildern der offiziellen Götter des römi- schen Staates aufgestellt wurde. Er nahm die Ehre an, schon bei Lebzeiten einen Sitz an der geheilig- ten Tafel zu haben, die den Göttern beim Staatsop- fer gedeckt wurde. Er erhob keinen Einspruch, als man den beiden Priesterschaften des Pan, des Got- tes der Natur, eine dritte Priesterschaft hinzufügte, die seinen Namen trug. Er hatte volle Freiheit in Finanzdingen und verwaltete sie so gut, daß eine bis dahin nicht gekannte Stabilität der Währung eintrat und die Staatskasse am 15. März des Jahres 44 700 Millionen Sesterzen enthielt. Er hatte das Recht Gesetze zu beantragen und durchzuführen; als Tribun war seine Person unverletzlich; als Zen- sor durfte er Personen in den Senat ernennen oder ausstoßen; als Pontifex maximus endlich, als ober- ster Priester, beherrschte er den gesamten Klerus einschließlich der Wahrsagerkollegien., Heute vor 2000 Jahren, kurz nach zehn Uhr vormit- tags, erwartete der Senat des Römischen Reiches in der Kurie des Pompeius die Ankunft des Diktators Gaius Julius Cäsar. Als sich das Eintreffen des Im- perators merklich verzögerte, beschlossen die Se- natoren, den Vertrauten Cäsars, Decimus Brutus, in das Amtshaus an der Heiligen Straße zu entsen- den. Dieses Amtshaus wurde damals die Regia ge- nannt. Cäsar bewohnte es seit dem Tage, da er Pon- tifex maximus geworden war, und auch als Diktator ist er nicht in einen Palast umgezogen. Regia – die- ser Name für Cäsars Amtswohnung als Oberprie- ster hängt mit einem Wort zusammen, das seit dem Jahre 498 vor Christus im römischen Volk mit un- geheuerlichen Verfluchungen verbunden war: Rex, der König. Seit der letzte der sieben römischen Kö- nige, Tarquinius Superbus, durch den National- heros des Staates, den Älteren Brutus, vertrieben wurde, war in der Stadt kein Begriff, der etwas mit Herrschaft zu tun hatte, so abgründig verhaßt wie der des Königs. Die einzige Stelle im republikani- schen Staatsapparat, an der noch eine königliche Tradition sichtbar wurde, war das Amt des Pon- tifex maximus und sein Haus, die Regia. Wenn es wahr ist, daß Cäsar auf der Höhe seiner Macht die Absicht hatte, die Königswürde anzunehmen, so konnte er keine bessere Ausgangsposition dafür haben als das Amt des Pontifex maximus, in dem sich die sakralen Funktionen des Königtums erhal-, ten hatten. Erst kürzlich hatten einzelne seiner lei- denschaftlichsten Anhänger ihm zu wiederholten Malen das Aufsetzen des Diadems öffentlich nahe- gelegt, jedoch hat Cäsar diese Anträge unter dem Beifall des Volkes stets zurückgewiesen. Was sollte einen so nüchternen, realistischen, der tatsächli- chen Macht verfallenen Mann veranlassen, eines bloßen Namens wegen die Zahl seiner Gegner ins Ungemessene zu vermehren. Und doch gibt es einige Anzeichen dafür, daß ihn die Würde des Königtums magisch angezogen hat. Auch für Cäsar war es offenbar nicht gleich, ob er das Reich wie ein König oder als ein König re- gierte. In diesen Tagen verbreitete sich in der Stadt das Gerücht von einer uralten Prophezeiung über das Partherreich; es sei, so hieß es, nur einem Kö- nige möglich, den König der Parther sich zu unter- werfen. Man habe also die Absicht, den Diktator wenigstens für die Provinzen des Reiches zum Kö- nig auszurufen. Und Cäsar schien dieser Absicht auf eine unbegreifliche Weise vorzuarbeiten: er er- schien öffentlich anstatt in dem mit Purpurstreifen verbrämten Mantel des Konsuls in einem gänzlich purpurfarbenen Gewand, das im Altertum über- all als Königskleid galt. Vor dem feierlichen Zuge des Senats, der zu ihm kam, um ihm eine Anzahl höchst schmeichelhafter Beschlüsse zu überbrin- gen, blieb er in der Vorhalle des von ihm errich- teten Tempels seiner Stammmutter Venus wie ein, orientalischer Despot auf dem Goldthrone sitzen. Im Volk verbreitete sich der Glaube, daß seine kör- perliche Nähe heilbringend sei, und die Mietpreise in dem Stadtviertel das er bewohnte, waren stetig im Steigen. Auch in der Ausübung der Regierung griff der Diktator immer mehr auf die Überliefe- rung der Königszeit zurück. Er betrachtete die Bür- gerschaftsversammlung als den höchsten und letz- ten Ausdruck des souveränen Volkswillens, dem er allein die Richtung zu geben hatte, und führ- te den Senat wieder auf seine Urbestimmung zu- rück, dem Herrn Rat zu erteilen, aber nur, wenn er es verlangte. Seit etwa einem Jahr lebte in den Gärten des Dik- tators jenseits des Tiber im heutigen Trastevere in einer Hütte massiven Goldes die verführerischste Frau des Altertums, Cleopatra, die Erbin des älte- sten Königtums der Welt, des Pharaonenthrones von Ägypten. Alle Welt wußte, daß Cäsar von ihr einen Sohn hatte und daß ein Teil seines Wesens der gottköniglichen Anziehungskraft dieser Frau verfallen war. Angesichts dieser Tatsachen schienen die alten Ideale der bürgerlichen Freiheit, der republikani- schen Unabhängigkeit, der Gewaltenteilung zwi- schen Senat und Volk endgültig zum Untergang bestimmt, und es war nicht schwer, die Parolen zu finden, die diese Befürchtungen zur Volksmeinung werden ließen. Das Regiment Cäsars steckte voll, von Plänen. Ihre Durchführung war eingeleitet, nicht vollendet. Wer wehrdienstpflichtig war, durf- te Italien nicht verlassen, es sei denn im Staats- dienst. Senatorensöhne brauchten dazu die per- sönliche Erlaubnis des Diktators. Achtzigtausend Bürger der Stadt Rom schickte Cäsar als Koloni- sten zum Aufbau und zur Neubevölkerung in Städ- te, die am Rande der bekannten Welt lagen. Die un- geheuerlichen Versprechungen an Geld und Land, die Cäsar seinen altgedienten Legionären im Lau- fe von zwanzig Jahren in steigendem Maße hatte machen müssen, waren bestenfalls mit dem Golde Persiens, aber nicht mehr aus staatseigenen römi- schen Mitteln abzugelten. Die Gesetze, die der Dik- tator als oberster Sittenrichter gegen den Aufwand und gegen den persönlichen Luxus erließ, erschie- nen lächerlich im Anblick der Tatsache, daß Cäsar kostbare Mosaikfußböden für die Quartiere seiner Feldzüge mitnahm und für schlanke, feingliedri- ge Sklavinnen Preise bezahlte, deren Eintragung in seine Rechnungsbücher er aus Scham verbot. Man erinnerte sich, daß einer der geheimen Gründe für den Feldzug nach England die Hoffnung Cäsars ge- wesen war, dort Perlen zu finden; man erinnerte sich, daß er der Servilia, der Mutter des Marcus Brutus, die seine Geliebte gewesen war, einen Per- lenschmuck von einer Million zweihunderttausend Mark Wert zum Geschenk gemacht hatte, und die Stadt war noch voll von dem Skandal, den Cleopa-, tra hervorgerufen hatte, als sie eine Perle von un- schätzbarem Wert in Essig auflösen und in ihren Schlaftrunk mischen ließ. Am Vorabend des parthischen Feldzuges fragten sich die Mitglieder von achtzig Familien, die durch die vergangenen vierhundert Jahre die Geschicke Roms im Bewußtsein ihrer aristokratischen Erwähl- theit regiert hatten, was mit ihnen, ihrem Einfluß und ihrem Reichtum geschehen würde, wenn Cäsar aus Persien siegreich zurückkehren würde. Als voll- ends auf Cäsars Geheiß ein Erlaß erging, der von den 320000 Empfängern staatlicher Getreidespen- den Mann für Mann den Nachweis der Bedürftig- keit verlangte, schien es für die alte republikanische Aristokratenpartei kein Problem mehr, dem römi- schen Volke klarzumachen, daß Gaius Julius Cäsar nicht ein Diktator sei, sondern ein Tyrann. Gefährlich ist aufgewühlter Bürgerhaß. Es fordert ein die Schuld der Fluch des Volkes, ich fürchte mich vor Argem auch, das die Nacht mir verhüllt. Wer viel Blut vergoß, der steht unter Gottes Blicken. Auch wo Ruhm im Übermaß, dräuet Gefahr. Die Höchsten treffen die zürnenden Blitze. In Rom lebte damals ein Mann mit Namen Marcus Junius Brutus. Er gehörte einer der ältesten patrizi-, schen Familien der Stadt an und war mit der gehei- ligten republikanischen Verfassung des römischen Staates auf eine sehr persönliche Weise verbun- den: er leitete seine Abstammung von jenem be- rühmten Brutus her, der im Jahre 498 vor Christus den letzten König der Römer aus der Stadt vertrie- ben und die Freiheit der Republik ausgerufen hatte. Seit dieser Zeit war das Ansehen des Namens Bru- tus in Rom mit den ehrwürdigen Traditionen al- trömischer Größe tief verbunden. Persönlich hatte Marcus Brutus nicht mehr sehr viel von der hero- ischen Aura an sich, die seinen Ahnherrn umgab. Er war ein stiller und ernster Mann von jener ver- schlossenen Noblesse, mit der Mitglieder sehr al- ter Häuser sich von dem brausenden Getriebe ge- genwärtigen Lebens entfernt zu halten pflegen. Ein Zug von asketischer Gelehrsamkeit, ein Hang, auf vornehme, makellose und diskrete Weise sich mit den Dingen des Geistes zu beschäftigen, eine unta- delige moralische Haltung zeichneten ihn aus. Er wußte sich mit einer Atmosphäre verfeinerter Kul- tur und erlesenen Geschmacks zu umgeben, liebte kostbare Bücher, und sein Griechisch war von ei- ner Gewähltheit des Ausdrucks, die von seinen Zeitgenossen übereinstimmend gerühmt wird. Al- les Leichtfertige, Spielerische, Elegante war ihm fremd. Sein Geist beschäftigte sich auf ästhetische Weise mit den Gedankengängen Platos, ohne sich mit ihnen tiefer auseinanderzusetzen. Er fand ein, wohltuendes Genügen in dem zurückhaltenden Genuß, mit Kennerschaft zu philosophieren, ohne einer bestimmten Lehre verpflichtende Bedeutung beizumessen. Diese seine Art auswählender und distanzierter Geistigkeit ging Hand in Hand mit ei- nem ausgebreiteten Bewußtsein vom Gewicht sei- nes Namens und von der geschichtlichen Fracht, die er durch seine alte Familie auf den Schultern spürte. In den Jahren des Bürgerkrieges und besonders seit der endgültigen Machtergreifung des Diktators hatte er sich angewöhnt, die Miene sehr großen Ernstes zu zeigen – vielleicht in der unbewußten Absicht, schon allein durch ein solches gedanken- volles, beinahe grüblerisches Benehmen die Öf- fentlichkeit davon zu überzeugen, daß ein Brutus auf jeden Fall die Staatsverantwortung zu tragen habe, selbst wenn er sich jeder Tätigkeit enthalte. So war es gekommen, daß man diesen keineswegs durch Leistungen auffallenden Mann in Rom ge- radezu für ein schweigendes Regulativ des Staats- charakters zu halten begann. Keine seiner Tugen- den trat jemals in bedeutender Tätigkeit zutage, aber der öffentlichen Meinung schien es zu genü- gen, daß er die äußeren Kennzeichen aller römi- schen Bürgertugenden in vollkommenem Maße be- saß. Inmitten der dynamischen Neuschöpfung, die dem Römischen Reiche durch Gaius Julius Cäsar widerfuhr, wandelte Marcus Brutus als das Idol re-, publikanischer Loyalität durch die Straßen Roms, und er zeigte sich tief getroffen, als er eines Tages am Sockel eines Standbildes, das den berühmten Älteren Brutus, den Tyrannenbeseitiger, darstellte, einen Zettel fand mit den Worten: »Brutus, schläfst Du?« Die Beziehungen des Marcus Brutus zum Dik- tator waren sehr eigenartiger Natur. Obwohl bei- de, durch Charakter und Weltgefühl getrennt, sich auf sehr verschiedenen Lebensbahnen bewegten, schien es, als habe die gleichmäßig tugendhafte Er- scheinung des Brutus für Cäsar eine unerklärliche Anziehungskraft. Die römische Öffentlichkeit er- klärte sich diese einseitige Hinneigung Cäsars zu Brutus sehr einfach mit dem niemals verstummen- den Gerücht, daß der Diktator in dem schweigsa- men Republikaner mehr, weit mehr als nur einen jungen geistigen Gegenspieler von untadeliger Ge- sinnung zu erblicken habe. Brutus‘ Mutter Servilia, eine Stiefschwester des sittenstrengen und unbeug- samen Jüngeren Cato, war von allen Frauen Roms wahrscheinlich diejenige, die der Diktator am mei- sten geliebt hatte. Da die Geburt des Marcus Brutus in eine Zeit fiel, als die leidenschaftliche Verbin- dung zwischen Cäsar und Servilia noch keines- wegs zu Ende war, tuschelte alle Welt darüber, die- ser Marcus Brutus sei ein Sohn des Diktators. Natürlich wußte auch Brutus selbst von diesem Gerücht, und seiner empfindlichen moralischen, Natur war der Gedanke, möglicherweise ein Bastard zu sein, ein unerträglicher Stachel. Er fühlte sich als Brutus, als Erbe eines erhabenen Namens von aller Welt angezweifelt, und je höher der Diktator in seiner Macht stieg, um so dunkler warf sich sein Schatten über das Legitimitätsbewußtsein, das das Grundgefühl im Leben des Brutus war. Im letzten Jahr hatten sich die Dinge auch noch dadurch ver- schlimmert, daß die Königin Cleopatra ihren klei- nen Sohn Kaisarion mit nach Rom gebracht und der Öffentlichkeit präsentiert hatte, so daß dem Brutus nicht einmal das Gefühl blieb, wenn er schon mög- licherweise ein außerehelicher Sohn des Diktators sei, dann wenigstens der einzige zu sein. Und so entwickelte sich im Bewußtsein des Mar- cus Brutus sehr langsam, aber stetig steigend eine Einstellung gegenüber der Person des Diktators, die aus einer persönlichen Haßliebe und der ro- mantischen Verantwortung gegenüber der verlo- renen republikanischen Freiheit gleicherweise ge- mischt war. Cäsar, dessen Instinkt für menschliche Grundeinstellungen ans Wunderbare grenzte, hat von Brutus des öfteren ahnungsvoll gesagt: »Es ist sehr wichtig, was dieser für Absichten hat; denn was er will, das will er stark.« Merkwürdig – bisher hatte Brutus eigentlich noch niemals Gelegenheit gegeben, diesen seinen starken Willen an einer ent- scheidenden Tat zu konstatieren. Und Cäsar konn- te, als er diesen Ausspruch über Brutus tat, noch, nicht wissen, daß Brutus vor nicht allzu langer Zeit einmal geschrieben hatte: »Unsere Vorfahren wa- ren der Ansicht, wir dürften keinen Tyrannen ertra- gen, selbst wenn er der eigene Vater wäre.« Die Seele der Verschwörung war Cassius. Nach langem Zögern gab Brutus sein Einverständnis, das Haupt zu sein. Der heutige Tag, der 15. März, gab durch die in der Pompeiuskurie anberaumte Sit- zung die letzte denkbare Möglichkeit; achtzig Se- natoren aus den vornehmsten republikanischen Pa- trizierfamilien waren in den Plan eingeweiht. Viele von ihnen hatten jahrelang mit Cäsar zusammen- gearbeitet, vielen von ihnen hatte Cäsar trotz ih- rer unzulänglichen und dilettantischen Oppositi- on immer wieder in unbegreiflicher Nachgiebigkeit verziehen. Alle hatten sie mit Begier die Worte eingesogen, die der Redner Marcus Tullius Cice- ro, eifersüchtiger Feind und Bewunderer Cäsars, in Augenblicken relativer Gefahrlosigkeit über die wiederherzustellende Freiheit der römischen Repu- blik durch Reden, Briefe und Gespräche verbrei- tet hatte. – Worte, die um so tiefer eindrangen, je mehr die Zuhörer in der Lage waren, sich dem hin- reißenden und vollkommenen Latein Ciceros hin- zugeben. Nicht durch Zufall kam es dahin, daß das Losungswort der Verschworenen für den 15. März der Name »Cicero« war. Der Plan war bis in die Einzelheiten festgelegt. Die Verschworenen, die sich wie alle übrigen Sena-, toren gegen zehn Uhr vormittags an der Pompeius- kurie versammeln würden, sollten unter der Toga mit Dolchen versehen sein. Marcus Brutus, der das Amt eines Prätors bekleidete und die Aufgabe hat- te, Zivilprozesse zu entscheiden, sollte sich auf den Richterstuhl setzen und die Klagen der streitenden Parteien so lange anhören, bis der Diktator erschei- nen würde. Der vorzügliche, von Cäsar hoch ge- ehrte General Trebonius hatte die Aufgabe über- nommen, den treuesten Gefolgsmann Cäsars, den athletischen und wirrköpfigen Marcus Antonius, am Eingang der Kurie in ein Gespräch zu ziehen, um ihn von der Teilnahme am Beginn der Sitzung abzuhalten. Decimus Brutus, der ältere Bruder des Marcus, durch lange Jahre vom Diktator persön- lich ins Vertrauen gezogen, hatte sich verpflichtet, in die Garderoben und Vorräume des nahen Pom- peiustheaters Gladiatoren zu legen, damit die Ver- schworenen im Falle der Gefahr einen bewaffneten Schutz zur Verfügung hätten. Es war ausgemacht worden, daß jeder der Verschworenen ohne Aus- nahme dem Diktator einen Dolchstoß zu versetzen habe, denn nicht um ein Attentat ging es hier, son- dern um den Sturz des Tyrannen, der von den Re- präsentanten des ganzen Staates gemeinsam voll- zogen werden sollte. Nach dem Tode Cäsars sollte Marcus Brutus, als der Vertreter der altrömischen Tugend, vor dem Senat eine Rede halten, worin der Tod des Diktators vom Staate her gerechtfertigt und, die Freiheit der Republik ausgerufen werden soll- te. Noch wußten die Verschworenen nicht, zu wel- cher Größe der Diktator in dem Augenblick auf- steigen würde, als die Dolche seiner Mörder sicht- bar wurden. Noch war es ihnen unmöglich, sich den Anblick Cäsars vorzustellen, der, jeden Wider- stand aufgebend, sich die Toga wie beim Totenop- fer über den Kopf zog, sorgfältig darauf achtend, daß sein Leib im Niederfallen keine Blöße zeige, bevor er vor der Bildsäule des Pompeius, aus drei- undzwanzig Wunden blutend, tot zusammenbrach. Vor allem aber rechneten die Verschworenen kei- nesfalls damit, daß der Senat, der nunmehr doch dazu ausersehen war, die wiederhergestellte Frei- heit feierlich zu bestätigen, in schrankenloser Pa- nik auseinanderstürzen würde. Noch vertrauten sie darauf, das Volk werde den Sturz des Diktators mit dem Taumel eines echten Freiheitsgefühls be- antworten, und sie konnten sich nicht vorstellen, welch einen tiefen und familienhaften Schmerz der Anblick der Sänfte hervorrufen würde, in der der tote Leib Cäsars, getragen von drei Sklaven, in sein Haus zurückkehrte, den linken Arm auf dem Boden nachschleifend. Vor allem aber war es den Verschworenen unbekannt, daß mit dem Tode des Diktators weder sein Werk noch sein Geist zu le- ben aufhören würden. Niemand von ihnen ahnte, daß ein unbeachteter achtzehnjähriger Mann, der, schon unter ihnen lebte, das Werk des Gestürzten für die Dauer von Jahrhunderten befestigen wür- de: Octavianus, der Erbe Cäsars, den die Welt unter dem Namen Augustus kennt. Auch hatten die Ver- schworenen nicht bedacht, daß auf dem Gipfel der Welt die Gewalttat einen fürchterlichen Sog hat, in dem jeder von ihnen mit zugrunde gehen würde. Heute vor 2000 Jahren, kurz nach zehn Uhr vor- mittags, erwarteten mit dem versammelten Senat achtzig mit versteckten Dolchen ausgerüstete Män- ner in der Kurie des Pompeius in ungeheurer Span- nung die Ankunft des Diktators. Im benachbarten Theater pflegte um diese Zeit die Vorstellung zu beginnen. In Kothurn und Maske erhob der Chor- führer der Tragödie seine Stimme: Denn schrill, daß steil das Haar sich streckt, schrie im dunklen Wahn der Nacht des Traumes prophetische Stimme zutiefst im Hause den Schrei der Angst, und die dem Gotte sich verbürgt die Deuter der Träume sprachen so: die drunten sind, klagen, mächtig wider die Mörder erhebt sich ihr Groll. Es war halb elf Uhr geworden. Cäsar war in Dingen der Öffentlichkeit und des Staates von sprichwört- licher Akkuratesse und Pünktlichkeit. Warum kam er nicht? Hatte man die Verschwörung vielleicht, schon verraten, und zögerte er in seinem undurch- dringlichen Gleichmut nur, das Komplott sofort mit der Anwendung der Staatsgewalt zu beantwor- ten? Man war es ja von ihm gewöhnt, daß er immer dann, wenn niemand es erwartete, entscheidende Aktionen ins Werk setzte. Alle Verschworenen kannten Cäsar gut genug, um zu wissen, daß man, wenn man die Person des Diktators in einen Plan einbezog, damit rechnen mußte, daß zum Schluß er es war, der den Ausgang bestimmte. Die Verschworenen hielten sich immer noch in den Wandelgängen der Pompeiuskurie auf und waren mittlerweile so unruhig, daß zwei harmlo- se Zwischenfälle beinahe alles zum Scheitern ge- bracht hätten. Einmal kam ein Senator an dem Verschwörer Casca vorüber, blieb stehen und sag- te lachend zu ihm: »Du versteckst etwas, aber Bru- tus hat mir alles gesagt.« Casca erbleichte, und nur, weil aus den Worten des anderen hervorging, daß er nicht auf die Verschwörung, sondern auf Cascas Anwartschaft auf ein Staatsamt anspielte, wahrte der Verschwörer das Geheimnis. Das andere Mal näherte sich der Senator Popilius Laenas dem Bru- tus und dem Cassius und flüsterte ihnen zu: »Es kann euch gelingen, aber macht schnell.« Popilius Laenas war kein Mitverschworener. Immer noch blieb der Diktator aus. Schließlich entschlossen sich die Verschworenen, den Deci- mus Brutus, den Cäsar so hoch schätzte, daß er ihn, zu seinem zweiten Erben zu machen gedachte, in das Haus des Diktators zu schicken. Er solle erkun- den, wie es stehe, und Cäsar mit allen Mitteln be- wegen, doch noch zu kommen. Von der Pompeiuskurie bis zum Haus des Pon- tifex maximus braucht man zu Fuß etwa zwanzig Minuten – mit dem Wagen zu fahren, war damals in der römischen Innenstadt verboten, und so er- reichte der Verschwörer einige Minuten vor elf Uhr das Haus Cäsars. In seinem hastigen Schritt hatte er in der Volksmenge den Mann nicht gesehen, der mit Unruhe darauf wartete, dem vorüberkommen- den Diktator ein Schreibtäfelchen zu überreichen, auf dem die Verschwörung detailliert mitgeteilt war. Auch den Wahrsager Spurinna hatte er nicht bemerkt, der, wie wir wissen, Cäsar vor den Iden des März gewarnt hatte, und nun bereitstand, es noch einmal zu tun. (Der Diktator wird später auf dem Wege zur Kurie in leicht selbstironischem Ton zu Spurinna sagen: »Die Iden des März sind ja nun doch ohne Schaden für mich gekommen« – und darauf die Antwort erhalten: »Ja, gekommen sind sie, aber noch nicht vorüber.«) Nun erreicht Deci- mus Brutus die Heilige Straße. Er sieht vor dem Eingang von Cäsars Haus die übliche Volksmenge stehen, die ihn stets beim Ausgehen begrüßt. Er eilt an den Sänftenträgern vorbei, findet Cäsar mit Cal- purnia und Marcus Antonius, einigen Klienten und Dienern im Atrium stehen, bemerkt die Scherben, der Ahnenmaske am Boden und hört, wie Cäsar dem Marc Anton sagt, er möge zum Senat gehen und ihn entschuldigen, er fühle sich nicht wohl und zöge es vor, zu Hause zu bleiben. In diesem Augenblick liegt der Fortgang der Welt- geschichte auf den Schultern des Decimus Brutus. Wenn es ihm jetzt nicht gelingt, die richtigen Wor- te zu finden, ist alles verloren. Da steht Cäsar, die Toga in der ihm eigenen Weise lässig gegürtet, den Lorbeerkranz auf dem kahlen Schädel, mit mü- dem, von großen Anstrengungen gezeichnetem Ge- sicht, aus dessen Blässe die Augen sonnenhaft her- vorleuchten. Decimus Brutus weiß nicht, daß der Mann vor ihm gestern abend auf einem Gastmahl des Lepidus im Tischgespräch die Frage aufgewor- fen hat, welches der schönste Tod sei, und daß er darauf selbst die Antwort gegeben hatte: »Ein uner- warteter Tod.« Er bemerkt nur die gewohnte verhal- tene Gebärde, mit der Cäsar ihn begrüßt, wie er alle seine Freunde zu begrüßen pflegt: freundlich und höflich, aber doch so, als ob diese Freundlichkeit und Höflichkeit einen sehr weiten Weg zurückzule- gen hätte, bevor sie den Angesprochenen erreicht. Es war immer Cäsars Kunst, die ungeheure Di- stanz, die die Fülle der Macht zwischen den Herr- scher und den Untertanen legt, durch eine geringfü- gige Geste so zu überbrücken, daß dem Gegenüber dabei bewußt wurde, der Herr der Welt mache eine besondere Anstrengung, um den anderen einen, Grad zu sich heraufzuziehen. Stets hatte der Besu- cher das Gefühl, von Cäsar ins Vertrauen gezogen worden zu sein, und nur die Wachsamen behiel- ten dabei den Verdacht, daß Cäsar seinerseits die- ses Vertrauen vielleicht nicht erwiderte. In einem Augenblick erfaßte Decimus Brutus die Situation: Man hatte von den üblen Vorzeichen gesprochen, und soeben berichtete ein Sklave, die Stadt sei voll von dem Gerücht, daß in der vergangenen Nacht an verschiedenen Punkten feurige Männer in den Straßen gesehen worden seien. Nur einem Men- schen, der das bis ins letzte kontrollierte Mienen- spiel des Diktators aus jahrelangem Umgang genau kannte, konnte es möglich sein, den unmerklichen Zug der Ironie festzustellen, der über Cäsars Ant- litz beim Anhören dieser Geschichten ging. Deci- mus Brutus bemerkte ihn und mischte sich sofort ins Gespräch, indem er die Orakelsucht und die Wahrsagerei jenem süffisanten Spott unterzog, wie er zwischen aufgeklärten und gebildeten Männern auf dem Gipfel der Macht ausgetauscht wird. Niemand kann heute sagen, ob Cäsar wirklich an gar nichts glaubte. Sicher ist jedoch, daß es eine Seite seines Wesens war, sich so zu geben. Brutus stellte dem Cäsar vor Augen, welch einen Eindruck es im Senat machen würde, wenn er die Sitzung aufgrund von üblen Vorzeichen absagen würde – in einem Senat, der ebenfalls aus Männern bestand, die der Orakelhörigkeit des Volkes mit der Nach-, sicht und der Duldung der Wissenden zu begeg- nen pflegten, sich aber zweifellos verhöhnt fühlen würden, von einem Manne wie Cäsar solche Ar- gumente vorgesetzt zu bekommen. Wäre Cäsar der Tyrann gewesen, den seine Mörder in ihm sahen, dann hätte er, überzeugt von der Schrankenlosig- keit seiner Macht, auf diesen Einwand eigentlich erwidern müssen, es sei ihm gleichgültig, was der Senat über ihn denke. Daß er es nicht getan hat, zeigt, wie sehr auch er noch von dem untergrün- digen Respekt durchdrungen war, den vierhundert Jahre einer unfaßbar großen Geschichte der Ver- sammlung der römischen Väter eingeprägt hatten. Immer noch war der Senat, obwohl seiner Regie- rungsgewalt fast gänzlich beraubt, die ehrwürdig- ste Körperschaft des Erdkreises, immer noch blick- ten die Völker auf diese Institution mit demselben magischen Schauder, den schon die Abgesandten des Hannibal empfunden hatten, als sie, von einer Gesandtschaft aus Rom zurückkehrend, in Kartha- go erzählten, dieser römische Senat sei ihnen wie eine Versammlung von Göttern erschienen. Cäsar wurde damals in den Provinzen des Rei- ches schon als ein Gott verehrt. Die Legende, daß das julische Haus die Göttin Venus als Stammutter habe, war von Cäsar auch schon in jungen Jahren feierlich in der Öffentlichkeit verkündet worden. Er hatte es gewagt, neben dem Forum Romanum ein Cäsarforum zu bauen, auf dem sich der Tempel, der Venus Genetrix erhob, er war noch weiter ge- gangen und hatte die göttliche Cleopatra mit den Attributen der ägyptischen Isis in Stein hauen las- sen und sie in diesem Tempel seines Hauses zur Verehrung aufgestellt. Er war durch den Willen des Reiches genau auf die Grenze hinaufgehoben wor- den, die die Erde mit dem Himmel, die Natur mit der Übernatur verbindet, und sein Leben verlang- te täglich von ihm, an beiden Bereichen teilzuha- ben. Hätte Cäsar die mythische Aura zerstört, die den Senat umgab, dann wäre das Organische die- ses Prozesses der Vergöttlichung verlorengegangen. Denn nur aus dem religiösen Grundgefühl, das den Senat als das unmittelbare irdische Gegenstück des Götterhimmels betrachtete, konnte der Herr des Se- nats zum Divus Julius, zum göttlichen Cäsar, auf- steigen. Heute vor 2000 Jahren, kurz vor elf Uhr vormittags, sprach im Hause des Diktators Gaius Julius Cäsar der Senator Decimus Brutus die folgenden Worte: »Auf deinen Befehl versammelt sich der Senat, be- reitwillig, eine Verordnung zu erlassen, daß du in den Provinzen außerhalb Italiens den Titel eines Königs führen und in allen Meeren und Ländern, wohin du nur kommst, das Diadem tragen sollst. Kündigt nun jemand dem auf dich wartenden Se- nat an, für jetzt auseinanderzugehen und ein an- dermal wiederzukommen, wenn Calpurnia günsti-, gere Träume gehabt hätte, was werden dann deine Neider dazu sagen oder welchen Eingang werden die Versicherungen deiner Freunde finden, daß dies keine Sklaverei oder Tyrannei sei. Wenn du aber für nötig hältst, dich vor diesem Tage in acht zu nehmen, so ist es immer besser, selbst hinzuge- hen und dem Senat anzukündigen, daß die Sitzung für heute aufgeschoben werden soll.« Wir wissen, daß Cäsar auch dann noch zögerte. In dem Augenblick des Schweigens, der auf die- se Worte folgte, entschied sich sein Schicksal. Die Welt hatte es bisher noch niemals erlebt, daß Cäsar zögerte. Sein Aufstieg von einem abenteuernden, mittellosen, jungen Aristokraten, auf dessen Kopf ein Preis ausgesetzt war, über den Eroberer Galli- ens zum Herrn des Römischen Reiches zeigt eine lückenlose Kette von Entscheidungen, die für seine Gegner stets den Charakter schicksalhafter Plötz- lichkeit trugen. Niemals hatte man vorhersehen können, was Cäsar im Schilde führte. Immer waren seine Phantasie, seine exakte Logik, sein psycho- logischer Instinkt für die Schwächen seiner Geg- ner mit einer Geschwindigkeit am Werk, die dem Lauf der Welt vorauseilte. Stets hat er genau ge- wußt, wann es notwendig war, exakte Kenntnisse mit Vorsicht zu erwerben, um sie mit Kühnheit an- zuwenden. Das berühmte Wort, das er einmal zu einem Fährmann sprach, der ihn über ein stür- misches Meer zu seinen Legionen bringen sollte:, »Fürchte nichts, du fährst Cäsar und sein Glück!« – dieses Wort war nicht der Ausdruck einer blinden Schicksalsgläubigkeit, sondern einer tiefen Har- monie, die Cäsar stets zwischen seinem Leben und dem Gang der Weltgeschichte verspürte. Solange er mit seinen Gedanken, seinen Plänen, seinen Entwürfen der Wirklichkeit um jene Spanne voraus war, die die Bewegung des Geistes von der Bewegung der Materie unterscheidet, hatte er stets gesiegt. Solange er sich auch in bedrängtester Lage mit dem Weltplan übereinstimmen fühlte, scheute er keine persönliche Gefahr – im Gegenteil, er setz- te sich ihr mit der Freude eines gelassenen Spie- lers aus. Sein Leben verlief gewissermaßen am Rande der menschlichen Existenz, und er selbst wußte, daß nur die Notwendigkeit des Weltschick- sals seinen Fall herbeiführen könne. Was in Cä- sar an jenem Morgen der Iden des März beunru- higend vorging, war ein für ihn selbst neues und nicht erklärbares Erzittern seiner Sicherheit. Er fühlte gewissermaßen, wie sein Genius, dem in den Tempeln Opfer dargebracht wurden, sich von ihm entfernte. Und dies durfte nicht geschehen. Er mußte sich zwingen, stärker zu sein, er mußte ei- nen Anlauf nehmen, um das Bild des Gottes, unter dem die Welt ihn sah, ganz auszufüllen. Hat Cäsar in diesem Augenblick des Schweigens gewußt, was ihn erwartete? Hat er das Schicksal der Welt so tief gefühlt, daß er das Unabwendbare seines Falles ah-, nungsvoll begriff? Oder war er blind, von Ehrgeiz und Hybris geschlagen, von allzulang gebrauchter Macht ausgereift für seinen Sturz? Ich meine, der Tod, den der Mann hier erlitt, sei nicht unwürdig gewesen. Sein Leid wiegt nicht schwerer als seine Tat. Und so darf er nicht klagen in Hades Haus. Heute vor 2000 Jahren, um elf Uhr vormittags, bemerkte der Diktator des Römischen Reiches, daß der Senator Decimus Brutus, sein vertrauter Freund, ihn bei der Hand nahm, um ihn aus dem Hause zu geleiten. Er wandte sich gegen Calpurnia und die Umstehenden, verbeugte sich vor den Ah- nenbildern und begab sich auf den Weg.,

AUGUSTUS

*63 v. Chr. †14 n. Chr. Triumvir, später Alleinherrscher 43 v. Chr. – 14 n. Chr.,

I Augustus – das Wort ist nicht ein Name, son-dern ein Titel: »der Erhabene«. Der Mann,

den uns die Geschichte als den Kaiser Augustus. vorstellt, hat zeit seines Lebens nichts dazu getan, seine Erhabenheit zur Schau zu stellen. Die Natur hatte seinen Körper nicht dafür vorgesehen, eine erhabene Figur abzugeben, und sein Geist hatte den Ehrgeiz zur Erhabenheit nicht nötig. Als er, sein Ende kommen fühlte, wandte er sich an die Freunde, die sein Sterbebett umstanden, wie ein Schauspieler, der von der Bühne abtritt, und sagte: »plaudite, gentes – klatscht Beifall, ihr Leute!« – ein Wort, dessen Doppeldeutigkeit viel von seinem Charakter verrät. Es konnte eine Aufforderung an seine Umwelt sein, ihm zu bestätigen, er habe seine Sache gut gemacht, – die Aufforderung zum Beifall konnte aber auch jenen gelten, die seinen Tod als willkommene Befreiung von einem allzulange er- tragenen Joch empfinden mochten. Schließlich de- maskierte sich mit dem Beifallsheischen der Kaiser selbst, indem er als letzte der vielen Rollen seines Lebens die des Schauspielers wählte – ein Einge- ständnis des über sieben Jahrzehnte währenden Schaukelspieles zwischen Erscheinung und We- sen, das er so virtuos beherrschte und so geschickt verbarg. Unverhohlen zugegeben hat er sonst eigentlich nur seine körperlichen Gebrechen. Er kränkelte fast immer. Schon in jungen Jahren litt er an Rheu- ma, schlief schlecht und trug gegen Erkältung un- ter seiner dicken Toga bisweilen fünf wollene Un- terkleider. Er ritt mit Mühe und konnte auch auf dem Schlachtfeld die Sänfte oftmals nicht entbeh- ren. Beim Tode Cäsars, als er durch das Testament des Großonkels zu dessen politischem und mate- riellem Erben eingesetzt wurde, bedauerten selbst jene, die den Schritt als solchen billigten, daß der, schmächtige Jüngling ganz danach aussah, als soll- ten ihm nur noch wenige Jahre bleiben. Tatsäch- lich hat er dann fast ein halbes Jahrhundert regiert und starb im sechsundsiebzigsten Jahre seines Le- bens. Aus jeder Altersstufe sind uns zahlreiche Por- träts des Augustus erhalten. Sein frühestes, die be- rühmte Büste des jugendlichen Augustus im Vati- kan, geisterte bis in unser Jahrhundert herauf fast durch alle lateinischen Schulbücher. Sie ist aber – Ironie des Schicksals – eine Fälschung aus der Werkstatt des Bildhauers Canova und keine zwei- hundert Jahre alt. Das aufschlußreichste Standbild des Kaisers, der sogenannte Augustus von Prima Porta, ist dagegen zwar antik, aber vielleicht erst nach seinem Tode verfertigt, jedenfalls voller Rät- sel. Beide Bildwerke, die reine Fälschung und das antike Erinnerungsbild, laden zur Befragung ein – und wir beginnen mit dem letzteren, dem Augustus von Prima Porta. Die Vorgeschichte seiner Entstehung hängt mit des Augustus Privatleben zusammen. Seine er- ste, in jungen Jahren geschlossene Ehe war kin- derlos geblieben. Mit seiner zweiten Frau hatte er eine schöne Tochter, Julia. Durch sie sollte er spä- ter das kummervolle Los aller Väter teilen, die ihre Töchter zu zärtlich lieben. Eines Tages lernte er die hochschwangere Frau des Senators Tiberius Clau- dius Nero kennen, verliebte sich in sie, gab seiner, eigenen Gattin, Julias Mutter, den Scheidebrief und veranlaßte den unglücklichen Ehemann seiner An- gebeteten, sich seinerseits scheiden zu lassen, noch bevor das Kind geboren war. Die Frau hieß Livia – und Augustus hat bis zu seinem Tode glücklich mit ihr gelebt. Wenn zutrifft, was sie selbst bekennt, war sie ein Muster an Klugheit und Einsicht: »Ich lebte selbst in allen Züchten und Ehren, tat al- les, was ihm angenehm war, mit Freuden, mischte mich nicht in seine Händel, zankte nicht über sei- ne Liebesabenteuer und tat, als ob ich nichts da- von wüßte.« Zu beiderseitigem Kummer gingen auch aus die- ser dritten Ehe des Augustus keine Kinder hervor. Dadurch rückten Livias Söhne, die diese aus ih- rer dem Augustus zuliebe geschiedenen ersten Ehe mitgebracht hatte – Tiberius und Drusus –, in die unmittelbare Nähe der Thronfolge. Drusus fiel je- doch auf einem Feldzug gegen die Germanen. So trat der von Augustus weit weniger geliebte Tiberi- us schließlich das Erbe an. Nach des Augustus Tod regierten Livia und er eine Zeit gemeinsam. Tibe- rius baute sich seinen Palast auf dem Palatin, Livia zog das Leben in der Campagna vor. Sie hielt sich zumeist in einer entzückenden Villa auf, die an der Via Flaminia lag, etwa fünfzehn Kilometer außer- halb von Rom, in der Nähe der Ortschaft Prima Por- ta. Dorthin wünschte sie eine Statue des Augustus gebracht zu sehen, die sie schon bei Lebzeiten des, Kaisers bevorzugt hatte. Da das Original wahr- scheinlich an geheiligter Stelle stand und nicht entfernt werden konnte (es ist verlorengegangen), gab die Kaiserin eine Kopie in Auftrag, die in Pri- ma Porta gefunden wurde. Sie zeigt gegenüber dem Urbild nur die Veränderungen, welche darauf hin- deuten, daß Augustus inzwischen verstorben war. So erscheint zu Füßen des Kaisers der Delphin, der den als Putto dargestellten Genius des Kaisers in spielerischer Grazie über den Fluß der Unterwelt ins Jenseits trägt. Auch das Antlitz des Augustus, eines der edelsten Werke römischer Porträt-Kunst, erweckt den Eindruck, als blicke uns der darge- stellte Mensch durch einen hauchzarten Schleier an, der seine Sensibilität erhöht, aber gleichzeitig eine Entfernung vom Weltgeschehen kundgibt, die ohne Wiederkehr ist. So offenbart uns auch dieses herrliche Porträt gleich vielen anderen nur, wie Au- gustus ausgesehen hat, verhüllt aber sein Wesen. Dennoch erzählt es eine große Geschichte. Der Kaiser ist im Paradepanzer dargestellt, bar- häuptig und unbeschuht. Die bloßen Füße deuten darauf hin, daß er schon zum »divus« geworden ist – also teilhaftig eines nach dem Tode verliehe- nen Titels, den man so oft fälschlich mit »göttlich« übersetzt. »Divus« entspricht in Wirklichkeit eher dem Worte »heilig« im Sinne der katholischen Kir- che und bedeutet, daß der Verstorbene in den anti- ken Götterhimmel aufgenommen worden sei. Dies, erforderte einen Senatsbeschluß, also einen Rechts- akt, der bekräftigt wurde durch das dem Kaiser- kult zugehörige Zeremoniell, die Statue des Divus mit brennendem Weihrauchbecken zu umschrei- ten. Der übernatürliche Vorgang, der einer solchen heidnischen Heiligsprechung zugrunde lag, glich einer Himmelfahrt des Kaisers, entweder auf geflü- geltem Viergespann oder – als Herr des Zeitalters – geleitet durch einen geflügelten Götterjüngling. War der Zustand des »Divus« und damit die Heilig- keit erreicht, so erschien der Verstorbene den Men- schen in verklärter Gestalt. Sein irdischer Umriß blieb erkennbar, war aber erfüllt von dem geheim- nisvollen Zusammenhang der menschlichen Na- tur mit allen Kräften des Kosmos. Auf solche Weise tritt uns der Augustus von Prima Porta entgegen. Der Kaiser hebt grüßend die Rechte. Mit dersel- ben Geste begrüßten in späterer Zeit die Kolossal- statuen der Kaiser an den Molen der römischen Hä- fen die heimkehrenden Schiffe. Hier bei Augustus hat man die Bewegung lange Zeit als den Gruß ver- standen, den der vom Dank- und Siegesopfer kom- mende Imperator seinen Legionen entgegenbringt. Aber schon die Taten und die geistige Leistung des Augustus selbst haben den Inhalt der Geste verän- dert: aus dem Gruß an ein kriegsgeübtes Heer wur- de das Handzeichen für den Frieden, den die Per- son des Kaisers garantiert. Daß diese Umdeutung nicht ohne Grund entstand, beweist das figuren-, reiche Relief des Panzers, der des Augustus Kör- per bedeckt. Oben am Halsrand ist ein Greis zu sehen, mit zerzaustem Haar und Bart – Caelus, der Gott des Himmelsgewölbes, der das Firmament wie ein auf- geblähtes Tuch mit beiden Händen über seinem Haupte spannt. Rechts darunter fliegen zwei weib- liche Gestalten vorbei, die erste mit einer Fackel, die zweite mit einem Krug: Morgenröte und Tau. Von links stürmt auf gleicher Höhe das Vierge- spann des Sonnengottes daher. Die Szene verkör- pert die Vorgänge des Himmels, dessen Zone mit der oberen Atmungsregion des kaiserlichen Leibes übereinstimmt. Ihr entspricht, unterhalb des Na- bels, die Zone der Fruchtbarkeit. Da lagert Tellus, die Göttin der Erde, von zwei Kindern – Romulus und Remus – umspielt, in der Hand das Füllhorn der fortzeugenden Natur. Hinzukommen die seit- lichen Randzonen des Panzers. Knapp über dem Zwerchfell finden wir dort zwei Frauen: die linke weist eine leere Schwertscheide vor und ein barba- risches Blasinstrument, die Drachentrompete; die rechte hält ein Schwert mit dem Knauf nach vorne, der einem Vogelkopf nachgebildet ist. Weiter un- terhalb, links, wo die Leber sitzt, reitet Apollo auf dem Tier der Phantasie, dem Greifen, die Lyra der Künste in der Hand. Ihm gegenüber, in der Zone der Milz, zieht die Schwester Apollos auf einem Hirschen herauf, Diana, die Göttin der Jagd., Dies alles will sagen: Am Himmelsgewölbe der Welt erscheint ein neuer Tag und zugleich ein Gol- denes Zeitalter, die »Saturnia Regia«, die des Au- gustus Zeitgenosse, der Dichter Vergil, im Auftrag des Kaisers so eindringlich besang. Freudig erwacht die Natur und beginnt, ihr Füllhorn mit doppelter Gabe auszuschütten. An den Segnungen der Ord- nung inspiriert sich die Kunst, durch Apollo vertre- ten – und selbst die Welt der Barbaren, durch Dia- na und Jagd gezeichnet, nimmt daran teil. Noch trauern die unterworfenen Provinzen in Gestalt der beiden Frauen: Gallien mit der Drachentrompete, Pannonien mit dem Vogelkopf-Schwert. Aber bald wird Freude sie beleben, denn in der Mitte des kai- serlichen Leibes vollzieht sich soeben ein Vorgang, der neue Hoffnung erweckt. Auf der Höhe des Sonnengeflechtes wendet sich zur Mitte ein römischer Offizier in Felduniform, die Wölfin des Kapitals an seiner Seite. In der Lin- ken trägt er sein Schwert, die Rechte streckt er aus in der Geste des Empfangens. Ihm gegenüber steht rechts ein wirrhaariger Mann im Kittel des Barba- ren. Mit beiden Händen hält er dem Offizier einen Schaft entgegen, vom Adler bekrönt und mit einer Reihe von Medaillons bestückt: das Feldzeichen ei- ner römischen Legion. Frage: Wie kommt der Bar- bar in den Besitz solch geheiligten Zeichens? Wie kann ein römischer Offizier sich so weit demüti- gen, es von einem Barbaren entgegenzunehmen?, Was veranlaßte den Augustus, auf seinem Panzer einen Vorgang zu dulden, der offensichtlich auf eine römische Niederlage anspielt? Die Sache hat eine grausige Vorgeschichte. Sie reicht zurück in die Knabenzeit des Augustus, als sein Großonkel und späterer Adoptivvater Gaius Julius Cäsar noch nicht Diktator, aber schon im steilen Anstieg seiner Karriere war. Damals, man schrieb das Jahr 53 vor Christus, teilte sich Cä- sar die Herrschaft über Rom mit dem Feldherrn Pompeius und dem Bankier Crassus im Trium- virat. Crassus wollte als einziger von den dreien auch auf einem Gebiet zu Ruhm gelangen, wovon er nichts verstand – der Geldmann hatte militäri- schen Ehrgeiz. Seine Kollegen konnten ihn nicht daran hindern, mit einem selbstfinanzierten Heer an die Ostgrenze des Reiches zu ziehen, um die unruhig gewordenen Parther durch einen Einfall in ihr Gebiet zum Frieden mit Rom zu zwingen. Ein anfänglicher Erfolg zerrann in der Doppel- schlacht von Karrhae und Sinnaka und endete in einer vollständigen Katastrophe. Die Legionen wa- ren aufgerieben, Crassus mußte verhandeln. Nach glimpflichem Beginn der Gespräche kam es unter den Delegationen zu einem Gemetzel, in dem Cras- sus den Tod fand. Der parthische Sieg konnte nicht vollständiger sein. Als die Nachricht hiervon in der Hauptstadt der Parther eintraf, wurde dort gerade die Hochzeit, des Kronprinzen gefeiert. Im Hochzeitsprogramm war des Euripides Tragödie »Die Bacchen« vorge- sehen, die eine wandernde griechische Schauspiel- ertruppe aufführen sollte. Theodor Mommsen be- schreibt die Szene, die sich damals abspielte: »Der Schauspieler, der die Rolle der Agaue spielte, wel- che in wahnsinnig dionysischer Begeisterung ihren Sohn zerrissen hat und nun, das Haupt desselben auf dem Thyrsos tragend, vom Kithaeron zurück- kehrt, vertauschte dieses mit dem blutigen Kopfe des Crassus, und zum unendlichen Jubel seines Pu- blikums von halb hellenisierten Barbaren begann er aufs neue das wohlbekannte Lied: ›Wir bringen vom Berge / nach Hause getragen / die herrliche Beute / das blutende Wild.‹« Von da an schwelte zwischen Rom und den Par- thern ein unversöhnlicher Haß, der für drei Jahr- zehnte die Kette größerer und kleinerer Kriege nicht mehr abreißen ließ. Erst dann kam ein Frieden zu- stande – und der ihn schuf, war Augustus. Rom war mittlerweile an der parthischen Grenze die weit überlegene Macht und hätte mit erneuter Kriegs- drohung von den Parthern manches Zugeständnis erzwingen können. Mit voller Absicht beschränk- te sich Augustus jedoch auf drei Bedingungen: die Anerkennung Armeniens als Pufferstaat zwischen den Parthern und Rom, die Rückführung aller noch in parthischer Gefangenschaft befindlichen römi- schen Bürger und die Herausgabe der Feldzeichen,, die die Parther dem Crassus entwunden hatten. Die Szene auf dem Augustus-Panzer zeigt, wie der par- thische Barbar eines jener Feldzeichen dem römi- schen Offizier übergibt. Nicht von Schmach oder Niederlage ist hier die Rede, sondern von Frieden. Eine neue Idee war dem Haupte des Augustus ent- sprungen. Nicht um die Unterwerfung der Völker ging es, sondern um ihre Gesittung. Die Herrschaft der »Pax Romana« hatte begonnen. Dies alles wird uns von dem Augustus-Standbild aus Prima Porta freimütig erzählt – aber von dem Menschen, welcher der Urheber des »römischen Friedens« war, erfahren wir nichts als Würde, Ge- lassenheit und Glätte. Und seltsam – das gleiche Problem muß den Fälscher des Augustus-Jugend- bildnisses bewegt haben, der in den Jahren nach 1 800 in der Werkstatt des Bildhauers Antonio Ca- nova den berühmten Jünglingskopf des Kaisers zustande brachte. Ein Kopf von zartem Bau, hin- reißend proportioniert im Adel der Züge, die Hal- tung eines Denkers, nicht eine einzige frühe Fur- che, nicht eine Ader, keine Stelle ohne Ebenmaß – und dies das Schaubild eines Menschen, der sich anschickte, die Bühne der Weltgeschichte mit bei- spielloser Grausamkeit zu betreten. Wie es dazu kommen konnte, ist nur aus den Vor- gängen erklärbar, die seit dem Tode Cäsars den rö- mischen Staat erschüttert hatten. Die Mörder Cä- sars besaßen für ihre Tat mehrere Gründe und, einen Vorwand. Die Gründe bestanden zum Teil in dem romantischen Idealismus, die längst nicht mehr lebensfähige römische Republik wiederher- zustellen, zum Teil in jener neidvollen Rachsucht, die Günstlinge gegenüber ihrem Wohltäter zu ent- wickeln pflegen. Den Vorwand lieferte der Ver- dacht, Cäsar wolle sich die Königswürde zulegen – in Rom seit der legendären Abschaffung der Kö- nigsherrschaft ein todeswürdiges Verbrechen. Cä- sar wurde also ermordet von den Angehörigen der hocharistokratischen Senatspartei im Namen der Republik auf den Verdacht hin, Hochverrat zu pla- nen. Die Volksmeinung war auf eine solche Begrün- dung nicht einzuschwören und richtete ihre Wut alsbald gegen die Mörder. Im gleichen Maße muß- ten die an dem Mord nicht beteiligten und von Cä- sar zu seinen Lebzeiten bevorzugten Männer in der Volksgunst steigen. Es waren hauptsächlich zwei: Antonius und Octavianus – der spätere Augustus. Antonius, ein glänzender Soldat, war einer jener Menschen, denen ein von Vitalität strotzender Kör- per zum Hindernis für die Entfaltung intellektuel- ler Fähigkeiten wird. Seine Anhänglichkeit an Cä- sar war möglicherweise das tiefste Gefühl, das er aufzubringen vermochte, hinderte ihn aber nicht, Cleopatra, der Königin von Ägypten, Cäsars Ge- liebter und Mutter seines einzigen Sohnes, unter den Augen Cäsars Anträge zu machen, die mögli- cherweise schon damals Erhörung fanden. Anto-, nius war ein großzügiger Mensch, im Geben wie im Nehmen. Bei Cäsars Tod war er der mächtigste Mann im Staate, zumal die zitternde Witwe des Er- mordeten ihm alle Geheimpapiere ausgeliefert hat- te. Der Senat fürchtete, in Antonius einen neuen, weniger allseitigen Diktator zu erhalten und rief einen neunzehnjährigen Jüngling nach Rom – Oc- tavianus, den Großneffen Cäsars, der gemäß dem Testament des Ermordeten sein Adoptivsohn und einziger Erbe sein sollte. Zunächst schien die Rech- nung des Senats aufzugehen, denn der schmächti- ge Octavianus erwies sich bald als wirkungsvoller Gegenspieler für den unbedachtsamen Antonius, der den jugendlichen Konkurrenten einen Augen- blick zu lange als »frechen Knaben« abzutun ver- suchte. Zunächst ging es um Geld. Cäsar hatte jedem sei- ner Veteranen in heutiger Kaufkraft etwa tausend Mark aus seinem Vermögen hinterlassen. Die Ver- fügung über die Erbmasse hatte sich Antonius un- widersprochen angemaßt. Octavianus verlangte von ihm die Bereitstellung der Mittel, die Vetera- nen auszuzahlen. Antonius, der mit dem Geld sei- ne immensen eigenen Schulden bezahlt hatte und überdies noch ein reicher Mann geworden war, weigerte sich. Darauf lieh Octavianus sich die er- forderlichen Summen von vermögenden Freunden Cäsars, bezahlte die Veteranen – und verfügte fortan über eine kampferprobte Privatarmee in der Stärke, von zwei Divisionen. Sie vereinte er mit den Trup- pen von zwei cäsartreuen Generälen und schlug den Antonius vernichtend. Seine beiden Mitstrei- ter verloren jedoch in der mörderischen Schlacht ihr Leben – so daß Octavianus als Sieger mit allen auf seiner Seite kämpfenden Legionen nach Rom zurückkehrte. Dies entsprach nun aber wiederum nicht den Absichten des Senats, der Octavianus als Diktator ebensowenig akzeptieren wollte wie vor- her den Antonius. Zähneknirschend machte man Octavianus zum Konsul, bootete ihn aber geflis- sentlich aus, sobald es um Machtfragen ging. Ein solches Verhalten läßt sich nur aus zwei Gründen erklären: entweder unterschätzte man Octavians Reife – oder man fiel auf seine Verstellungskunst herein. Jedenfalls konnte Octavian den Senat mit einer politischen Wendung überraschen, auf die niemand vorbereitet war. Kaum nämlich hatte der Zwanzigjährige das Spiel des Senats durchschaut, so verbündete er sich mit seinem Gegner von ge- stern, dem Antonius. Beide vereinten, was sie an Heeresmacht besaßen, mit den Truppen des Ge- nerals Lepidus, marschierten auf Rom, nahmen es kampflos und richteten ein Triumvirat ein, das die Volksversammlung auf fünf Jahre hinaus bestätigte, ohne den Senat überhaupt zu fragen. Antonius, Le- pidus, Octavian waren die Herren im Staat. Da sie die Truppen, die ihnen zu dieser Position verhol- fen hatten, schnellstens bezahlen mußten, brauch-, ten sie Geld. Es lag nahe, daß sie es sich bei denen holten, die es besaßen: bei den Senatoren. Damals wie heute wechselt Geld am leichtesten seinen Besitzer durch einen Todesfall. Die drei neuen Herren spielten das Spiel auf blutige Weise: sie halfen nach, damit genügend Todesfälle eintra- ten. Dreihundert Senatoren und zweitausend Rit- ter wurden für geächtet erklärt, jeder Freie erhielt sechzigtausend, jeder Sklave vierzigtausend Mark als Belohnung, wenn er den Kopf eines der Verur- teilten bei den Triumvirn abliefern konnte. Damals wie heute gab es Frauen, die dazu geboren schie- nen, reiche Witwen zu sein. 1400 davon schröpfte man bis auf den Bettelstab herunter. Die Verfolgten verbargen sich in Kloaken, Dachkammern, Kami- nen, die Zahl der Selbstmorde stieg ins Ungemes- sene. Kinder mit der Aussicht auf reiche Erbschaft wurden umgebracht. Gattinnen zeigten ihre Ehe- männer an, wenn sie ihren Liebschaften im Wege standen. Söhne sicherten sich einen Teil der Erb- schaft, indem sie ihre Väter auslieferten. Dagegen gab es auch Beispiele heldenhafter Treue. Ein Skla- ve zog sich die Kleider seines Herrn an und ließ sich an dessen Stelle umbringen. Die schöne Gat- tin des Coponius rettete das Leben ihres Mannes, indem sie Antonius gestattete, von ihrem Körper Besitz zu nehmen. Antonius, der auch bei seinen Verbrechen zu Heimlichkeiten nicht fähig war, wütete am offen-, sichtlichsten. Lepidus nahm mit, was er bekom- men konnte, planvoll aber ging nur Octavianus vor. Er vor allem hatte ein Auge auf die zentralen Figu- ren des Cäsar-Mordes, Brutus und Cassius. Trotz aller Verfolgungen war es nicht gelungen, ihrer habhaft zu werden. Sie hatten sich nach Griechen- land durchgeschlagen, dorthin ihre Truppen nach- ziehen können und rüsteten nun zum entscheiden- den Feldzug, indem sie den halben Orient mit auf zehn Jahre im voraus berechneten Zwangssteuern belegten und jeden jungen Mann zu den Waffen preßten. Schließlich ließen die drei Wütenden in Rom von ihren Proskriptionen ab und setzten ih- rerseits nach Griechenland über, um bei Philippi die Schicksalsschlacht zu suchen, von deren Aus- gang nicht nur abhing, wer künftig regieren soll- te, sondern auch die Form, in der der riesenhafte Staat fürderhin seine Regierung zu ertragen hatte. Auf Seiten der Cäsar-Mörder gab man immer noch vor, für die republikanische Freiheit, also für die Demokratie zu kämpfen, während Octavianus und seine beiden Kollegen angeblich für jene Art der maßvollen Diktatur eintreten wollten, die Cäsar zu- vor geübt hatte. Beide Parteien sagten nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit ging es um die Fülle der Macht in einem Gebiet, das sich nicht mehr durch eine Gruppe, sondern nur noch durch einen en- ergischen und kompromißlosen Regenten in Ord- nung halten ließ. Die Schlacht bei Philippi brach-, te den Cäsar-Mördern Brutus und Cassius den Tod, den Triumvirn den Sieg und die darin einbeschlos- sene Kernfrage – welcher von ihnen nun der Erbe von Cäsars Alleinherrschaft sein sollte. Lepidus fiel bald zurück, die Auseinandersetzung wurde zum Zweikampf zwischen Antonius und Octavianus, zwischen dem Prasser und dem Rechner. Für beide ging jedoch das Spiel nicht auf, denn noch gehörte das reichste Land des Mittelmeeres, Ägypten, der faszinierendsten Frau des Altertums, Cleopatra. Sie war eine aus Mazedonien stammen- de Griechin, wahrscheinlich blond und nach Aus- sagen ihrer Zeitgenossen nicht besonders hübsch. Ihre Abstammung führte sie zurück auf den Feld- herrn Ptolemäus, der einst von Alexander dem Gro- ßen Ägypten geerbt hatte. Ihre Hauptstadt Alexan- dria war griechisch, das Land aber, das Cleopatra von dort aus regierte, war noch immer der geheim- nisvolle Götterbezirk der Urweisheit geblieben, in dem damals so viele Menschen Erlösung und Läu- terung suchten. Beide Welten, die ägyptische und die griechische, durchdrangen einander in dem Herrscherbild, das Cleopatra von sich selbst heg- te. Hemmungslos bediente sie sich der Mittel des Despotismus – vom Giftmord bis zur Folter. An- dererseits konnte sie so taktvoll und höflich sein, daß selbst die kalte Ablehnung römischer Adels- damen vor ihrem ersten Worte dahinschmolz. Ih- ren königlichen Rang, so wird uns berichtet, habe, sie in eine vollkommene Grazie ihrer Bewegungen gehüllt und ihre persönlichen Gegner durch eine Waffe zu besiegen gewußt, von der wir aus dem Altertum nur bei ihr Kenntnis haben: durch den melodienreichen Tonfall ihrer Stimme. Liebeskraft und Geistesschärfe machten sie als Königin zu ei- ner wunderbaren Frau und als Frau zu einem uner- gründlich gefährlichen Wesen. Ihr Genie war, daß sie alles wußte und sich dennoch bis zur Selbstzer- störung hingeben konnte. Dies alles hatte man in Rom erlebt, als Octavianus soeben in das Alter sei- nes Jugendbildnisses eingetreten war. Im Jahr von45auf 44 vor Christus, im letzten seines Lebens, hatte Gaius Julius Cäsar die Köni- gin von Ägypten zum Staatsbesuch in Rom emp- fangen. Sie war damals längst Cäsars Geliebte und hatte ihm einen Sohn, Kaisarion, zur Welt gebracht, der allerdings auf Cäsars ausdrückliches Geheiß in Ägypten bleiben mußte. Der offizielle Grund von Cleopatras damaliger Anwesenheit in Rom bestand im Aushandeln eines Vertrages, der die Nutzbarkeit Ägyptens für das römische Imperium unter gleich- zeitiger Aufrechterhaltung einer formalen Souverä- nität der Königin zum Gegenstand hatte. Cäsar, auf der Höhe seiner Macht, hat in jenen Tagen und Wochen die Villa am vatikanischen Hü- gel, in der Cleopatra residierte, oftmals im Schut- ze der Nacht allein und unerkannt aufgesucht. Die Gespräche, die den Spielen der Liebe folgten, krei-, sten in der Hauptsache um den gewaltigsten Ge- genstand des politischen Denkens der Antike: um die endgültige Vereinigung des Orients mit dem Westen. Rom war auch unter Cäsar der Verfassung nach eine Republik geblieben, wenngleich in den Formen der Diktatur. Was er immer noch leiden- schaftlich haßte, war die Monarchie. Wahrschein- lich haben Cäsar und Cleopatra damals darüber beraten, ob Cäsar für jene Teile des Römischen Reiches, die im Osten lagen, trotz römischen Wi- derstandes die Königswürde annehmen solle, weil sie die einzige dem Orient verständliche und alt- gewohnte Herrschaftsform verkörperte. Cäsar hat den Plan sicher erwogen. Ausgeführt hat er ihn nie. Dennoch wurde er seinethalben ermordet. Kaum war Cäsar tot, bedachte Cleopatra, Ägyp- ten nicht einen Augenblick vergessend, ihre neue Situation. Ihr Land war reich, aber schwach und würde der Begehrlichkeit Roms fraglos zum Opfer fallen. Also mußte sie sich mit den neuen Herren Roms verbünden. Daß es dieser wenig später drei geben würde, hat sie vorausgeahnt – und folgerich- tig jenen gewählt, dem mit größter Wahrscheinlich- keit der Orient zufallen würde: Antonius. Sie sollte recht behalten. Zunächst allerdings hatte sie an der Seite des Antonius eine herbe Enttäuschung hinzu- nehmen. Bei der Eröffnung von Cäsars Testament zeigte sich, daß der Ermordete weder seinen be- währten Reitergeneral Antonius noch die Königin, von Ägypten mit einem Wort erwähnt hatte. Die Ungerechtigkeit war so offensichtlich, daß Cäsar sie nur mit Absicht getroffen haben konnte. Heute kennen wir den Grund. Cäsars weit vorausschau- ender Geist hatte zwei Dinge erkannt: nach seinem Tode würde Cleopatra versuchen, die Königsidee des Orients mit Antonius zu verwirklichen. Durch Antonius, den weit Schwächeren, würde die Köni- gin einen Teil der römischen Macht – die im Orient stationierten Legionen – in die Hand bekommen, mit ihnen die Oberherrschaft über die Königreiche des Ostens erlangen und dann ihre gesamte Kraft gegen Rom richten. Und Rom würde dann keinen Cäsar mehr aufzuweisen haben. Also mußte das Königtum Ägyptens fallen, wenn der Orient un- ter römischer Herrschaft zu Frieden und Gedeihen gelangen sollte. Cäsars Erbe konnte nur der sein, dessen Wesen von Natur aus dazu angelegt war, Cleopatra Widerstand zu leisten: Octavianus, der kühlste von allen. Wahrscheinlich hat Cäsar vorhergesehen, daß nach seinem Tode in Rom der Bürgerkrieg ausbre- chen würde, dessen Meisterung er seinem zähen, intellektuellen Neffen eher zutraute als dem unge- bärdigen Antonius. In der Tat bestätigten die auf seinen Tod folgenden Ereignisse Cäsars Hellsich- tigkeit in vollem Umfang. Nur ein so scharfer Ver- stand und ein stählerner Wille wie der des Octa- vianus konnten die Lage beherrschen, in die der, Erbe Cäsars zwangsläufig geraten mußte. In den Jahren von 44 bis 30 vor Christus erwies sich Oc- tavianus als Cäsars glänzendster Schüler – und er hatte Augenblicke durchzustehen, die den am mei- sten kritischen Stationen in Cäsars Leben durchaus vergleichbar waren. Antonius regierte mittlerweile den Osten nicht ohne Geschick. In den von den Cäsar-Mördern aus- gesogenen Städten stellte er normale Verhältnis- se her und begnadigte alle seine politischen und militärischen Gegner mit Ausnahme jener, die an der Verschwörung gegen Cäsar unmittelbar teilge- nommen hatten. Ansonsten umgab er sich wie ein orientalischer Potentat mit märchenhaftem Luxus, der seinerseits nur Kulisse für seine hemmungslo- se Sinnlichkeit war. Die Macht des Antonius reich- te damals aus, um Cleopatra in Ägypten besorgt zu machen. Sie wagte nicht, seiner Einladung zu wi- derstehen, und erschien, als Venus unter goldenem Sonnensegel, auf ihrer Prunkgaleere vor Tarsos – ei- nen Anblick bietend, dem Antonius sofort und für immer verfiel. Cleopatra nahm ihn mit nach Alex- andria, wo ein Winter in Festen und Ausschweifun- gen vorüberrauschte. Ein distanzierter Beobach- ter mußte den Eindruck gewinnen, der römische Osten sei auf dem Wege, ein mächtiges, selbständi- ges Reich von orientalischem Gepräge zu werden. Der einzige, der dies verhindern konnte, war Oc- tavianus – aber er hätte dazu einen erstarkten, mili-, tärisch gesicherten Westen gebraucht, den es nicht gab. Statt dessen taumelte vor allem die Hauptstadt Rom am Rande des Chaos dahin, dessen Urheberin die in Rom zurückgebliebene Gattin des Antonius, Fulvia, war. Ungeachtet der ägyptischen Eskapaden ihres Mannes vertrat sie dessen Politik in Italien mit staunenswerter Aktivität, stellte ein Heer gegen Octavianus auf und bereitete geschickt den Augen- blick vor, dessen Antonius bedurfte, um dem Octa- vianus den Garaus zu machen. Antonius ließ sich denn auch durch eine solche Zukunftsaussicht aus seiner ägyptischen Lasterhöhle herauslocken und setzte mit erlesenen Truppen nach Italien über. In der Nähe des heutigen Brindisi kam es zur Begeg- nung der beiden Heere. Da geschah etwas in der römischen Geschichte bisher Unerhörtes. Die Truppen beider Feldherren erklärten, sie würden nicht gegeneinander kämp- fen. Der einfache Soldat hatte den Bürgerkrieg satt. Den Rivalen blieb nichts übrig, als sich zu vertra- gen. Da des Antonius Gattin Fulvia inzwischen ver- storben war, heiratete dieser zum Unterpfand für künftiges gutes Benehmen des Octavianus Schwe- ster Octavia, eine schöne, tadelfreie Frau, der es vorübergehend zu gelingen schien, aus dem lebens- gierigen Rauschmenschen Antonius einen vernünf- tigen Zeitgenossen zu machen. Octavianus war aber deshalb um kein Haar bes- ser dran. Der tollkühne Freibeuter-Admiral Sex-, tus Pompeius schnitt ihm die Getreidezufuhr über See ab. In Rom gab es täglich eine neue Geldent- wertung. Auf den Märkten war kaum noch Leben. Wem aus den Proskriptionen noch irdische Güter verblieben waren, der vergeudete sie willentlich. Der Begriff der Anständigkeit war derart in Ver- gessenheit geraten, daß Octavianus selber keinen Grund fand, sich noch daran zu halten. Sein Pri- vatleben war angefüllt mit Skandalen und Skan- dälchen. Es war die Zeit, als Octavianus schließ- lich die hochschwangere Livia zum Verlassen ihres Gatten zwang, weil er sie selber heiraten wollte. Wollüstig seufzte ganz Rom auf bei der Kunde die- ses Streiches – nur Octavianus selbst mochte ge- ahnt haben, daß diese Frau an seiner Seite mit ih- rem Verstand, ihrer Illusionslosigkeit und ihrem unbeugsamen Charakter zwar viele Menschen das Leben kosten, aber das Reich für Jahrhunderte mit brauchbaren Grundsätzen versorgen würde. Livia dagegen hat nicht nur die Macht gespürt, die Octa- vian ausüben konnte, sondern weit mehr noch die geistige Potenz, die in diesem feingliedrigen Men- schen verborgen lag. Beide wußten, daß sie Part- ner von souveräner Gleichwertigkeit waren. Kaum vermählt, maßen sie einander schon – in der Poli- tik, im psychologischen Urteil, in der Menschenbe- handlung und in dem tiefen Verdacht, einander in den Wurzeln ihres Wesens feindlich zu sein (was bekanntlich eine der dauerhaftesten Bindungen, zwischen zwei Menschen ausmachen kann). Die Früchte der spannungsreichen Partnerschaft zeig- ten sich rasch. Octavianus fand die rechten Wege, um in den von ihm beherrschten Westen Ordnung zu bringen. Steuern wurden gesenkt, der Handel wagte sich wieder hervor, der Seeräuber Pompeius fand seinen Tod im Meer. Nach vier Ehejahren wa- ren des Octavianus Regierungserfolge so offensicht- lich, daß der Senat beschloß, ihn zum Tribun auf Lebenszeit zu machen. Damit sah sich Octavianus mit dem ersten jener vielen Staatsämter ausgestat- tet, die ihm auf Lebenszeit verliehen wurden und in ihrer Häufung zu seiner späteren praktischen Al- leinherrschaft führten. – Damals auch keimte wohl in Livia schon der Gedanke, der Mann an ihrer Sei- te sei durch Charakter und Genie geradezu auser- sehen, einem perfekt funktionierenden Beamten- staat vorzustehen. Dieser allerdings mußte erst in einer Form entstehen, die den Regierungsvorzügen ihres Mannes entsprach – wobei der Livia selbst eine fast uneingeschränkte Macht im Hintergrun- de zufallen konnte. Inzwischen hatte sich der ewig geldbedürftige, nun auch von den Parthern bedrängte Antonius, dem Octavias würdevolle Anständigkeit einfach zu langweilig war, wieder der Cleopatra genähert. Er begehrte dabei die goldgefüllte Kasse der Köni- gin nicht weniger als sie selbst, wurde aber erst ge- bührend zufriedengestellt, als er Cleopatra geheira-, tet und Kaisarion samt den Kindern, die er selber mit ihr besaß, zu Erben der östlichen Reichshälfte Roms eingesetzt hatte. Dieser letzte Schritt festig- te im Senat die Überzeugung, nur die Niederwer- fung des Antonius könne den Staat retten. Des Oc- tavianus Stunde hatte geschlagen. Er erwies sich wieder einmal als kühler staatsrechtlichen Denker. Um die Bürgerkriegs-Situation auszuschalten, er- klärte er nicht dem Antonius den Krieg, sondern der Cleopatra, die er bezichtigte, die Reichshaupt- stadt nach Alexandrien verlegen und Italien zu ei- ner nachgeordneten Provinz machen zu wollen. Von nun an galt Octavianus als der Garant für die heilige Unantastbarkeit Italiens, und sein Krieg wurde zur nationalen Sache. Es kam zu der großen Schlacht von Aktium, an deren Ende ein geschla- gener Antonius auf dem Heck von Cleopatras flie- hender Königsgaleere saß und wußte, daß er der letzten Station seines Lebens, dem Tod in Ägyp- ten, entgegenfuhr. Im Jahr darauf, 30 vor Christus, stand Octavianus in Alexandria. Der letzte Akt im Drama von Antonius und Cleo- patra schwankt zwischen Tragödie und Farce. Beide demütigten sich vor dem Sieger Octavianus – einer zum Schaden des anderen. Cleopatra verschanzte sich schließlich mit ihrem Staatsschatz in einem Turm und ließ den Octavianus wissen, sie werde das Gold und sich selbst vernichten, wenn man ihr keinen ehrenvollen Frieden gewähre. Antonius er-, hielt die Nachricht von Cleopatras Einschließung in den Turm in gefälschter Form: er mußte anneh- men, sie sei nicht mehr am Leben, worauf er sich einen Dolch in die Brust stieß. Tödlich verletzt, er- fuhr er von der Fälschung der Nachricht, ließ sich zu Cleopatras Turm bringen und dort durch ein Fenster heben. Er verstarb in den Armen der Köni- gin. Octavianus gestattete Cleopatra die Teilnahme am Leichenbegängnis und traf anschließend mit ihr zusammen. Das Gespräch wurde in so eisiger Form geführt, daß Cleopatra fürchten mußte, Oc- tavianus wolle sie in seinem römischen Triumph- zug zur Schau stellen. Sie kehrte in ihr freiwilliges Gefängnis zurück, hielt eine Giftschlange an ihren Busen und starb an deren Biß. Octavianus erklärte Ägypten zur römischen Pro- vinz, behielt sich aber die Verwaltung persönlich vor. Auf diese Weise war Ägypten fortan innerhalb des Römischen Reiches eine Art halbprivates Be- sitztum der Kaiser und die stärkste wirtschaftliche Stütze ihrer persönlichen Position. Für Octavianus war der Weg frei zur Alleinherrschaft – zum Prin- zipat. Das Wort Prinzipat leitet sich ab aus dem Wort »princeps senatus« – worunter man den ersten auf der Namensliste der Senatoren verstand. Oc- tavianus hat zeit seines Lebens den größten Wert darauf gelegt, seine fast unumschränkte Macht im Namen dieser senatorischen Formalposition auszu-, üben. Stets schien es in der Folgezeit die freiwillige Leistung des Senats, seinem ersten Mitglied staats- tragende Ämter aufzubürden. Man machte ihn vie- le Jahre hindurch immer wieder zum Konsul, gab ihm – mit dem Titel »Imperator« – die höchste Be- fehlsgewalt über Rom, Italien und sämtliche Pro- vinzen, sodann den Oberbefehl über Heer und Flotte, das Recht der Kriegserklärung und des Frie- densschlusses. Mit der Würde des »Pontifex maxi- mus« sah sich Octavianus an die sakrale Spitze der römischen Kulte gestellt, als Zensor besaß er das Überwachungsrecht über die Zusammensetzung und Ergänzung des Senats. Nach außen konnte es scheinen, als sei man in die Doppelherrschaft zwi- schen Senat und Princeps eingetreten, während in Wirklichkeit sich immer mehr eine Art Monarchie abzeichnete, die unter den Formen der Republik auftrat. Ebenso zwiegesichtig richtete Octavianus seine Regierungsbehörde ein. Er bediente sich aller amt- lichen Stellen, unterhielt aber daneben eine Art persönlichen Beirat, ein privates Kabinett, in dem die tatsächliche Macht ausgeübt wurde. Ihm gehör- ten an: Marcus Vipsanius Agrippa, der verläßlich- ste und tüchtigste General des Augustus und später sein unglücklicher Schwiegersohn, und der uner- meßlich reiche etruskische Fürst Gaius Mäcenas, Experte für Außenpolitik und untrügliche Autori- tät in Fragen der Kultur und des Geschmacks. Man, etablierte ein kleines Büro mit hervorragenden Ste- nographen und Sekretären und beherrschte damit ein Gebiet, das vom Euphrat bis an den Atlantik reichte. Die Beiratsmitglieder bekleideten keine öf- fentlichen Ämter. Kaum hatte Octavianus sich solcherart eingerich- tet, beschloß er – vielleicht durch Livia gedrängt – eine öffentliche Demonstration seiner Verfassungs- treue. Im Jahre 27 vor Christus teilte er dem Senat seine Absicht mit, nach nunmehr wiederhergestell- ter republikanischer Staatsordnung von allen sei- nen Ämtern zurückzutreten und sich ins Privatle- ben zu begeben. Der Senat war derart ratlos, daß er übereinkam, seinerseits als Körperschaft zurückzu- treten. Unter dem Austausch erlesener republika- nischer Höflichkeiten bewog man sich schließlich wechselseitig zum Bleiben. Octavianus – und Li- via im Hintergrund – wurde geziert mit einem bis- her niemals verliehenen Titel, der aus dem Wort »augere – mehren, wachsen lassen« abgeleitet ist und vorher nur im sakralen Bereich Anwendung fand. Octavianus war der erste Mensch im Römi- schen Reich, dem mit dem Beiwort »Augustus« die Aura der Heiligkeit offiziell verliehen wurde. Von Anfang an hatte Livia gewußt: wenn Augustus Er- folg haben wollte, so mußte man ihn im Gewande des Bürgers zum Heiligen machen. Und Augustus, gänzlich unbekümmert um sein so vielfach bela- stetes Vorleben, wuchs mit Livias Hilfe in die Rol-, le des geheiligten Kaisers mit einer Vollkommen- heit hinein, die an Cäsar erinnert. Da sein Geist zutiefst im Prinzip der Ordnung verwurzelt war, konnte er die Überbleibsel und Erinnerungen chao- tischer Jahre Stück um Stück abwerfen – wobei die Welt, die ihm zusah, den Eindruck erhielt, er offen- bare erst jetzt sein wahres Wesen. In der Rechtspre- chung milde, in der Duldung kleinerer Mißstände tolerant, fühlte er sich immer mehr durchdrungen von dem heiligen Gesamtcharakter des Reiches und seiner – den Gesetzen des Kosmos entsprechenden – lebensvollen Struktur. Aus dieser Perspektive wird die Geburt jener Idee verständlich, die seine Regierungszeit in den Rang eines Zeitalters erhebt und den Namen »Pax Romana« trägt. Anstelle einer Aufzählung der atemberaubenden Friedensleistung des Augustus wenden wir uns zum Schluß dem Bilde zu, das das Römische Reich im ganzen am Ende seiner Regierung bot. Durch die Antike zieht der uralte Gegensatz zwischen Zi- vilisation und Barbarei. Man hat dabei weder in Griechenland noch in Rom unter Barbaren unbe- dingt verwilderte, rohe Menschen verstanden. Bar- barisch erschien zunächst jede völkische Gemein- schaft, die nach Gesetzen lebte, welche nur für sie selbst geschaffen und nur innerhalb ihrer Ange- hörigen anwendbar waren. Hingegen war das Ziel der römischen Zivilisation, über nationale Ordnun- gen hinweg zu allgemein-menschlichen Gesetzen, zu gelangen, die für England die gleiche Verbind- lichkeit haben konnten wie für Syrien. Das Wesen des Erdkreises, wie Rom es als Aufgabe verstand, verlangte die Internationalität seiner Lebensform. Stammeseigenheiten der Unterworfenen schonte man weitgehend – sofern sie nur das Zusammen- leben mit anderen Völkern unter einem einheitli- chen Recht anzuerkennen bereit waren. In des Au- gustus Zeit war der Eroberungswille Roms nicht mehr auf Gebietszuwachs gerichtet, sondern aus- schließlich auf Sicherung. Das Reich erfreute sich allgemeinen Wohlstandes. In dem Augenblick, da ein barbarisches Volk wie die Parther auch nur zu gutwilliger Nachbarschaft bereit war, nahm Rom dies als Zeichen der Annäherung an die römische Zivilisation und schloß Frieden. Vielen schien die Idee der Pax Romana nur ein schöner Deckmantel für das kalte Machtstreben des Imperiums. Von den Barbaren her gesehen ist solche Interpretation auch verständlich. Wer aber innerhalb der römischen Grenzen lebte, hatte die Früchte der Pax Romana so deutlich vor Augen, daß ihm rätselhaft bleiben mußte, warum ein Teil der Welt unbedingt darauf verzichten wollte. Vom Meilenstein Null auf dem Forum Roma- num flocht sich durch alle Teile des Reiches ein Straßennetz, dessen Festigkeit noch heute dauert. Die Post funktionierte zuverlässig und schnell. Die Währung war vielfältig, aber durch die römische, Münze in ihrer Stabilität gewährleistet. Über je- den beliebigen Markt waren die Produkte des gan- zen Reiches zu beziehen. Wenngleich der Gegen- satz von Armut und Reichtum sehr groß war, so sorgte der Staat doch, daß Hunger nicht aufkam. Wer Vermögen besaß, hielt es für selbstverständ- lich, öffentliche Bauten aufzuführen. Thermen, Bi- bliotheken, Handelszentren, Sportanlagen, Säulen- hallen und Gärten dienten dem allgemeinen Wohl, wurden aber aus privaten Mitteln bezahlt. In je- nen Provinzen, die von der Wohltat der mittelmee- rischen Sonne ausgeschlossen waren, führte man die Warmwasserheizung ein und ließ sie damit auch an der nicht genug zu preisenden Bäderkul- tur Roms teilnehmen, die so viel zur Verbreitung der Bildung beigetragen hat. Die Welt der Bücher kannte kaum Grenzen. Es gab Verleger, die Tausende von Schreibern zur Ver- vielfältigung der Texte beschäftigten und durch weitgespannte Vertriebsnetze dafür sorgten, daß sich die gesamte Literatur der Antike über die Pro- vinzen ergoß. Im privaten Bereich wurde mit Anhänglichkeit und Treue das Gastrecht geübt. Die Empfehlung eines gemeinsamen Freundes genügte, um dem Fremdling ein Haus zu öffnen, das er nie zuvor be- treten. Gastfreunde, die sich vielleicht nur einmal im Leben gesehen hatten, blieben brieflich in Ver- bindung und schickten sich gegenseitig ihre Kin-, der, so daß sich Familienfreundschaften bildeten, die Jahrhunderte währten. Neben den zahlreichen örtlichen Sprachen gab es zwei Weltsprachen: für das westliche Mittel- meer die Sprache des Rechtes und der Behörden, Latein; für den Osten die Sprache der Philosophie und Poesie, Griechisch. Beide wurden im ganzen Reich gesprochen und gaben seinen Bewohnern das Bewußtsein, Weltbürger zu sein. Am allge- meinsten aber war das Recht. Wenn jemand einen Prozeß führte, konnte er es in Ägypten und in Spa- nien nach den gleichen Gesetzen tun. War er mit dem Urteil nicht zufrieden, so stand ihm frei, von irgendeinem Punkt des Reiches aus unter Umge- hung sämtlicher Instanzen direkt an den Kaiser zu appellieren. All dies hatte seine Wurzeln in Zeiten, die schon für Augustus weit zurücklagen. Auch waren nicht alle Errungenschaften einer solchen Zivilisation römischen Gehirnen entsprungen. Aber Rom hat sie zum Blühen und zur Harmonie gebracht durch eine konsequente und machtvolle Friedenspolitik, die in der Herrschaftszeit des Augustus ihren An- fang nahm. Ihren Wesensgrund hat sie in der geni- alen Vereinigung monarchischer, aristokratischer und demokratischer Prinzipien, und in der Welt blieb sie ohne Beispiel bis auf den heutigen Tag. Kehren wir noch einmal zu des Augustus herrli- chem Standbild von Prima Porta zurück. Die Sinn-, bilder der Pax Romana haben wir von seinem Pan- zer abgelesen. Sie entrollen sich auf dem Körper des Kaisers, der zugleich den Kosmos repräsentiert. Folgerichtig thront über dem aufgespannten Firma- ment des Caelus das von göttlichen Gedanken in- spirierte Haupt des Kaisers. Er regiert nicht nur die überblickbar gewordene Erde, sondern hat zu- gleich an den ewigen Weltgesetzen teil, deren Ab- bild er auf dem Erdkreis zu verwirklichen strebt. Wohl tritt auf diese Weise bei aller Treue des Por- träts die Persönlichkeit des Augustus in unserem Standbild zurück hinter der ausgreifenden Ge- ste des Friedens. Doch haben des Augustus Zeit- genossen die Sakral-Darstellung ihres Herrschers bestimmt nicht als eine Art unvermittelter Offen- barung empfunden. Vielmehr mußte ihnen der sol- cherart verklärte Kaiser als die Vollendung einer langen menschlichen Entwicklung erscheinen, de- ren konvulsivischen Anfängen sie selber als Zeu- gen beigewohnt hatten. Erst auf dem Hintergrund des Bürgerkrieges, des Konflikts mit Cleopatra, der langsamen Rückführung des Staates zu gesitteter Ordnung konnte die Idee des Augustus von der Pax Romana Überzeugungskraft und universale Wir- kung erreichen. In diesem Zusammenhang mag auch die Stel- le im Evangelium eine höchst reizvolle Selbstver- ständlichkeit gewinnen, welche durch die Worte umfaßt wird: »In jener Zeit ging vom Kaiser Au-, gustus der Befehl aus...« Es war nicht eine in ab- strakte Erhabenheit entrückte Herrscherfigur, es war ein Mensch, der diesen Befehl erteilte. Daß sei- ne Weisungen Gesetzeskraft beanspruchen konn- ten – dafür hat Cicero die gültige Formulierung ge- funden: »Das wahre Gesetz ist nämlich die richtige Vernunft, welche mit der Natur übereinstimmt, stets gleichbleibt und ewig ist.«

II Vor etwas mehr als zweitausend Jahren traf in der Weltstadt Rom ein junger Mann ein, der

aus dem Städtchen Venusia in Apulien kam. Er war etwa mittelgroß und stämmig und trug jenen An- flug von Arroganz zur Schau, hinter dem Provinz- ler so lange Jahrhunderte hindurch ihre linkische Verlegenheit zu verbergen pflegten. Sein Vater, überzeugt, daß Intelligenz und Zielstrebigkeit des Sohnes für eine achtbare Karriere ausreichen muß- ten, hatte ihn mit mäßigen Geldmitteln ausgestat- tet und mit dem Auftrag nach Rom geschickt, den besten Lehrer für Rhetorik aufzutreiben und bei diesem auf der Stelle mit dem Studium zu begin- nen. Rhetorik bildete damals eine Art Grundausbil- dung für jeden höheren Bildungszweig, dem man sich später zuwenden wollte, gleichviel ob Philo- sophie, Naturwissenschaft oder Jurisprudenz. Für, den Staatsdienst zumal war Rhetorik unerläßlich, denn überall wurden Logik, Treffsicherheit des Ar- guments, unmißverständliche Artikulation, also die volle Beherrschung der Sprache verlangt. Der junge Quintus fand seinen Lehrer, begann so- gleich mit Eifer zu arbeiten, sah sich aber persön- lich zunächst einer schmerzlichen Anfangsschwie- rigkeit ausgesetzt. Er kannte keinen Menschen, und als er schließlich mit ein paar Leuten in Kontakt kam, wollten diese nicht nur seine Herkunft ken- nen, sondern auch alles über seine Familie wissen. Quintus war viel zu stolz, um zu verbergen, daß er mit Familiennamen »Flaccus« hieß – das bedeu- tet »Schlappohr« und war ein eindeutiger Sklaven- name. Mit Zwischennamen nannte er sich – ver- gleichsweise aristokratisch – »Horatius«, und das verriet den Rest. Der Vater war tatsächlich als Skla- ve geboren, hatte seinem Herrn – eben einem ge- wissen Horatius – mit Treue und Geschick viele Jahre gedient und war von diesem schließlich frei- gelassen worden, wobei er einer verbreiteten Sit- te folgte und den Namen seines ehemaligen Besit- zers dem eigenen einfügte. Als Freigelassener trat er durch Gesetz sogleich in den Vollbesitz der bür- gerlichen Rechte ein und baute sich aus den Loh- nersparnissen seiner Sklavenzeit eine selbständige Existenz auf, die ihm infolge seiner Ehrenhaftigkeit und Unbestechlichkeit bald das Amt eines Steu- ereinnehmers eintrug. Der Sohn sollte nun die, Früchte des väterlichen Lebens ernten. Einen Stan- desunterschied zwischen Freigeborenen und Frei- gelassenen gab es schließlich nicht. In Rom lebten damals viele Freigelassene in sol- chem Reichtum, daß sie manchen Senator mit ruhmreicher Ahnenkette einfach hätten verlachen können – sie taten es aber nicht, denn nur sehr we- nige von diesen Neureichen verloren zur Gänze den Komplex gegenüber der Aristokratie – und der Bildung. Der junge Horaz – wir wollen ihn fortan so nennen wie die Welt ihn kennt – besaß weder das Geld noch das Auftreten, um in die Kreise ein- zudringen, in denen Lebenskultur und Bildung hö- her geschätzt wurden als prunksüchtige Angeberei. Also büffelte er, schloß glänzend ab und ging mit Zustimmung des Vaters bald darauf nach Athen, um sich dort der Philosophie zuzuwenden, der um- fassendsten Wissenschaft des Altertums, für die die griechische Hauptstadt, längst in römischer Hand, mit ihrer Fülle von Schulen immer noch als wah- re Heimstätte galt. Dort allerdings konnte er nicht mehr abschließen, denn es ereilte ihn der Krieg. Das Römische Reich durchlebte zu dieser Zeit eine seiner schwersten inneren Erschütterungen – den Bürgerkrieg, der als Folge der Ermordung Cäsars ausgebrochen war und kein Ende finden konnte. Cäsar war einer Verschwörung zum Opfer gefallen, die ihre moralische Rechtfertigung dar- aus zog, die geheiligte republikanische Staatsform, Roms gegen seine weltumwälzenden Pläne zu ver- teidigen, weil diese einen kaum verhohlenen mon- archischen Charakter zeigten. Nach Cäsars Fall be- gann auf der Stelle der Streit um die Nachfolge in der Macht. Feldherren mit großen Heeresmassen lieferten sich mörderische Schlachten, verbünde- ten sich, entzweiten sich wieder – und es dauer- te Jahre, bis nur noch zwei überragende Gegner übrigblieben. Der eine war der junge Octavianus, Cäsars Großneffe, von ihm selbst als persönlicher Erbe eingesetzt – der andere war Brutus, der repu- blikanisch-idealistische Führer der Cäsar-Mörder. Der dritte Mann im großen Spiele, Marc Anton, der durch Cleopatra Ägypten beherrschte, war für den Endkampf noch nicht reif. Octavian und Bru- tus aber fühlten, daß zunächst zwischen ihnen die Entscheidung fallen mußte, durch welche die künf- tige Gestalt des römischen Staates bestimmt wer- den sollte. In der Vorphase der Endauseinander- setzung beherrschte Brutus große Teile des Ostens einschließlich Griechenlands und preßte jeden waffenfähigen Mann in seine gigantische Armee. Auch der junge Horaz mußte die Bücher mit dem Schwert vertauschen. Vielleicht empfand er es dabei noch als das klei- nere Übel, dem Brutus zu dienen, den er für den Verfechter einer gerechten Sache hielt. Er war von Naturell und Erziehung durchaus konservativ und viel zu jung, um zu begreifen, daß Cäsar den Ver-, fall und die Auflösung des republikanischen Ge- dankens bereits vorgefunden und daraus nur seine genialen Konsequenzen für die neue Staatsform ge- zogen hatte. Jedenfalls widmete sich der junge Ho- raz dem Heeresdienst mit beinahe unfaßbarer Ge- schicklichkeit. Ohne irgendeine Protektion gelang es ihm, die Aufmerksamkeit des Brutus auf sich zu ziehen und aus der Unterredung nicht nur als be- förderter Offizier, sondern als Befehlshaber einer Legion, also eines kriegsstarken Regiments, hervor- zugehen. »Süß und ehrenvoll ist es, für das Vaterland zu sterben« – möglich, daß dieser sein später so oft- mals verheerend mißbrauchter Satz in jenen Tagen schon entstanden ist. Allerdings nahm er sich die Freiheit, für seine Person nach anderen Gesichts- punkten zu urteilen. Die kriegerische Praxis und sein inzwischen entwickelter politischer Instinkt ließen ihn steigend daran zweifeln, daß dem Bru- tus der Endsieg sicher zufallen würde. Als er mit seinen Soldaten zum erstenmal gegen die Truppen Octavians zu kämpfen hatte und in ernste Bedräng- nis geriet, erklärte er sich mitten in der Schlacht als Privatmann, warf die Waffen weg und floh. Damit endete seine militärische Karriere einen Augenblick, bevor Brutus bei Philippi unterlag, Selbstmord verübte und dem Octavian einen aus- gesogenen und chaotischen Staat zurückließ. Horaz hatte sich in einen von den vielen tausend Solda-, ten verwandelt, die nun nach Italien zurückflute- ten, um von der heimatlichen Erde aus eine neue Existenz zu suchen. Er fühlte sich in seiner Anony- mität verhältnismäßig sicher und traf schließlich in seiner Heimatstadt Venusia ein, völlig ungefaßt auf die Katastrophe, die ihn dort erwartete. Octavianus hatte schon lange über die Anhän- ger des Brutus im Militär- und Zivilbereich buch- führen lassen. Nun, als Sieger, stand er vor dem Problem, seine eigenen Gefolgsleute entsprechend zu belohnen. Er opferte einen gewaltigen Teil sei- nes Privatvermögens, um seine Veteranen mit Geld abzufinden. Da diese Mittel in keiner Weise aus- reichten und auch die zivile Gefolgschaft des Oc- tavian, etwa in der Verwaltung, ihren materiellen Anteil am Siege erwartete, ließ er im Augenblick des Kriegsendes den gesamten Besitz der Brutus- Anhänger rücksichtslos konfiszieren, verfügte al- lerdings gleichzeitig, daß den Verarmten sonst kein Haar gekrümmt werden dürfe – eine Handlungs- weise, die man damals als Muster der Gerechtig- keit und Milde empfand. Wir wissen nicht, ob Horaz in Venusia seinen Va- ter noch am Leben antraf – ein väterliches Erbe gab es jedenfalls nicht mehr für ihn. In solcher Notla- ge faßte er den Entschluß, der seinen Lebensweg bestimmen sollte. Er vertraute dem Wort des Man- nes, der ihm alles genommen hatte: des Octavians Zusicherung der persönlichen Straflosigkeit. Von, ein paar unbelasteten Freunden pumpte er, was er an Geld bekommen konnte, und ging nach Rom. Tatsächlich hat ihn dort niemand nach seiner po- litischen Vergangenheit gefragt, so daß er sich frei von Angst einen kleinen Posten suchen konnte. Da sein lateinischer Stil nach wie vor erstklassig war, kam er als Kanzlist im Büro des römischen Quä- stors unter und war fortan der drückendsten Exi- stenzsorgen ledig. Jedoch reichte das Salär nur aus, um seinen Körper zu ernähren, nicht aber seinen Geist. Die Bücher, ohne die er kaum leben zu kön- nen vermeinte, blieben ein Wunschtraum. Schließ- lich brachte ihn sein immer wacher Intellekt auf einen Ausweg. Er selbst bekennt, es sei die Armut gewesen, die in ihm den Trieb erweckte, sich als Dichter zu versuchen. Denn Dichtungen, sofern sie ihr Publikum fanden, mußten damals keine brotlo- se Kunst sein. Dafür gab es zwei Gründe. Der erste lag in der genialen Fähigkeit des Octavian, durch eine Um- bildung der Verwaltung und des Finanzwesens die Reichsverhältnisse weit schneller in Ordnung zu bringen, als irgend jemand hätte vermuten kön- nen. Fast über Nacht bemerkten die Römer, daß sie nach so langen Jahren totaler Zerrüttung von Wirt- schaft und Handel im Begriffe waren, reicher zu werden als vorher. Das Bedürfnis nach Dankbarkeit verlangte alsbald öffentlich Ausdruck – und diesen lieferten die Dichter. Der zweite Grund bestand in, einem über das ganze Reich verbreiteten geistigen Nachholbedarf. Nicht nur die Literatur, auch das Verlagswesen und der Buchhandel überschwemm- ten Provinzen und Hauptstadt, allenthalben schossen literarische Zirkel aus dem Boden, zu- meist gebildet um einen vermögenden Gönner, der es sich zur Ehre anrechnete, wenn ihm Wer- ke der Poesie und der Prosa gewidmet wurden, und der es für selbstverständlich hielt, den Ver- fassern ihre Arbeit durch zum Teil beträchtliche Geldzuwendungen zu ermöglichen. Octavian sel- ber gab das führende Beispiel, denn die dichteri- sche Verherrlichung der durch ihn angestrebten neuen Ordnung konnte seine Politik nur erleich- tern. Mehr noch als gelesen wurde vorgelesen, so daß der Lobpreis auf die Wiederkehr von Frieden und Wohlstand als lebendiges Wort unter die Leu- te kam. So war des Horaz Bestreben, mit Dicht- werken an die Öffentlichkeit zu treten, keine reine finanzielle Spekulation, sondern eine Teilnahme an der über das ganze Reich verbreiteten neuen literarischen Gesinnung. In Rom lebte damals, äußerlich zurückgezogen, ein Mann aus der Nähe von Mantua, etwa fünf Jah- re älter als Horaz und ursprünglich vom gleichen Schicksal – der Konfiskation des Familienvermö- gens und des väterlichen Gutes – betroffen. Er hat- te als Dichter die öffentliche Anerkennung bereits erreicht und war offenbar schon auf dem Wege be-, rühmt zu werden. Sein Name ist Vergil – er wird uns später noch beschäftigen. Zunächst ist eine andere Figur von vordringli- cher Bedeutung: der Gönner, den Vergil gefunden hatte. Es handelt sich um eine rätselvolle Gestalt von großem Zauber, deren Lebensverhalten schon den Zeitgenossen zumindest eigenartig erscheinen mußte. Der Mann stammte aus einer uralten etrus- kischen Familie und war von königlichem Adel. Wir kennen nicht einmal seinen vollständigen Na- men, sondern nur einen Teil davon, der allerdings bis in unsere Tage ein internationaler Begriff ist: Mäcenas. Sein ererbtes Vermögen muß schon be- trächtlich gewesen sein, und er suchte es erfolg- reich durch Agenten zu vermehren, die in seinem Auftrag Handelsgeschäfte großen Stils betrieben. Den Octavian kannte er – vielleicht aus gemeinsa- mer Studienzeit – schon während des Bürgerkrie- ges und kämpfte für ihn bei Philippi mit solcher Tapferkeit und Umsicht, daß der Sieger ihn mit ei- nem Großteil des konfiszierten Riesenvermögens von Favonius belohnte. Das Vertrauensverhältnis zwischen Octavianus und Mäcenas war in der Freundschaft ebenso ab- solut wie in der Politik. Als dem Octavian, dessen Gesundheit stets angegriffen war, die Last der über- nommenen Pflichten gefährlich zu werden drohte, gründete der neue Herr der Welt ein kleines inoffi- zielles Kabinett von vier Ratgebern mit weitgehen-, den Vollmachten. Einer davon war Mäcenas. Er betätigte sich ebenso intensiv als Diplomat in der Entwirrung der Nachkriegsverhältnisse wie als Re- formator des Finanzwesens und der Versorgungs- probleme. Furchtlos widersprach er seinem Freun- de auch in Dingen, die Octavian sich von einem anderen schwerlich hätte sagen lassen. Auf dem Esquilinischen Hügel in Rom baute sich Mäcenas einen märchenhaften Palast mit wunder- vollen Gärten, deren Schwimmbecken im Win- ter heizbar waren, und trug persönlich den Stil ei- nes verweichlichten Genußmenschen zur Schau, und zwar mit solcher Vollendung, daß viele sei- ne wahre Natur, seine geistige Energie, sein rastlos für den Staat arbeitendes inneres Leben gründlich mißkannten. Er hüllte sich in seidene Gewänder, trug kostbarste Juwelen, hielt Gastmähler ab, de- ren Üppigkeit in der ausgesuchtesten Raffinesse der Speisen und nicht in ihrer Fülle bestand, und konnte eine Konversation von derart lächerlicher Oberflächlichkeit führen, daß man ihn zu seiner heimlichen Freude für einen etwas beschränkten Dandy hielt. Niemals nahm er ein Staatsamt an, ob- wohl ihm fast jedes zur Verfügung gestanden hätte. Mäcenas legte Wert darauf, seine wahren Freunde in sehr geringer Zahl zu halten. Unter ihnen spie- len auch Dichter eine Rolle, vor allem Vergil. Für Scharen von Literaten galt es als gleichbedeutend mit vollendeter Karriere, bei Mäcenas eingeführt, zu sein. Verständlicherweise ertrug Vergil die zahl- losen Belästigungen, denen er als Vertrauter des Mäcenas ausgesetzt war, lieber mit stoischer Ruhe, als seinem Freunde auch nur eine einzige literari- sche Niete zuzumuten. Solche Verhältnisse vor Augen, begann nun der unbekannte Kanzlist Horaz, Verse zu schreiben. Er benützte dabei zum großen Teil höchst komplizier- te Versmaße aus dem Griechischen, die ihm ge- statteten, die Liebe zu einer unbekannten Schönen beispielsweise bis zur Rätselhaftigkeit zu verschlüs- seln und gleichzeitig den Beweis dafür zu liefern, zu welcher Biegsamkeit die eherne Sprache des La- tein fähig war. Diese Gedichte hatten zunächst kei- nen durchschlagenden Erfolg, Horaz erwartete sich ihn auch nicht. Sein literarischer Anspruch war für ein breites Publikum viel zu hoch. Immerhin fand er für ein Bündel seiner Versuche einen etwas versnobten Verleger, durch den Vergil eines Tages die Abschrift eines einzigen Gedichtes zugesandt bekam. Selbst ein kaum mehr erreich- ter Meister der lateinischen Sprache, fand Vergil das Blatt interessant genug, um es dem Mäcenas zu zeigen. So kam das Wunder zustande, daß der un- bekannte Horaz durch den berühmten Vergil dem so schwer zugänglichen Mäcenas plötzlich vorge- stellt wurde. Dieser ging in der Unterhaltung mit Horaz kaum auf dessen Verskunst ein, prüfte aber mit bewährtem diplomatischen Scharfsinn um so, genauer die Gesamtstruktur und Denkart des etwas verschüchterten Besuchers. Horaz wurde mit lie- benswürdigen Worten und ernsthafter Aufmunte- rung entlassen, doch gestaltete Mäcenas die Verab- schiedung so, daß der junge Dichter keine direkten Hoffnungen auf die Begegnung setzen konnte. Tat- sächlich hüllten sich Mäcenas und Vergil für die nachfolgenden neun Monate in Schweigen, wäh- rend Horaz eifrig fortfuhr, seine Gedichte ohne Pro- tektion an den Mann zu bringen. Allerdings ändert er Stil und Art seiner Produktion. Offenbar ist er der hochgekünstelten Form seiner bisherigen Ge- dichte überdrüssig geworden. Sein Kanzleiposten läßt ihm viel Zeit, er fängt an, durch die Arkaden zu bummeln, die Menschen in den Straßen und auf den Märkten zu beobachten, Klatsch jeder Art aufzufangen und mit Röntgen-Augen durch die wohlgesicherten Wände reicher Villen zu blicken und die Zustände wahrzunehmen, die sich dahin- ter verbergen. Wenn er sich bisher für einen Dich- ter hielt, so gibt er jetzt zu, man könne »einen wie ich, der Verse macht, die eher der Prosa verwandt sind, kaum einen Dichter nennen«. Die literarische Form, der er sich zuwendet, ist die Satire, das Spottgedicht, welches kritische Übertreibung mit beißend ironischer Wahrheitslie- be verbindet, Derbheit und Direktheit nicht scheut und vom römischen Volk seit alters geliebt wurde. Horaz steht der Welt, auf die er blickt, mit Groll,, dem gemeinen Volk mit Abscheu gegenüber – und die Satire erlaubt ihm, was er sieht, schonungs- los zu geißeln, seine eigenen Schwächen einge- schlossen. Er schimpft wie ein Rohrspatz, etwa auf den Sänger Tigellius, den er den Schutzpatron der Syrerinnen von der Pfeifferzunft, der Quacksal- ber, Bettelpriester, Tänzerinnen und Possenreißer nennt; er lästert über den Lucilius, der dafür be- rühmt ist, in einer Stunde auf einem Beine stehend zweihundert Verse machen zu können; Cervius ist ein Halsabschneider, Candidia eine Giftmischerin – und beinahe am meisten zieht er über die Geiz- hälse her. Von den Söhnen des Quintus Arrius er- zählt er, sie seien – an Büberei, Ausschweifung und Verkehrtheit Zwillinge – ohne Zögern darangegan- gen, ihr Geld auf den Ruhm zu verwenden, daß bei ihnen allein Tag für Tag zur Mahlzeit eine große Schüssel voller Nachtigallen-Zungen serviert wur- de. Und dann kommt auch gleich noch das ganze zweifelhafte Gelichter von Zuträgern und Lieferan- ten dran: Fischer, Obsthändler, Vogelsteller, Parfü- mierer, Hühnerstopfer, Kartenschläger, das Gesin- del aus dem tuscischen Quartier und nicht zuletzt die freizügigen Mädchen in den Kaschemmen, die es viel lieber haben, sich kitzeln zu lassen als sich zu waschen. Stammkunden in Bordells rühmen sich ihrer Tugendhaftigkeit, weil sie keine verheira- teten Frauen verführen. Mit all dem offenbart sich ein höchst verletzlicher Geist, der nicht boshaft ist,, weil er darin Vergnügen findet, sondern weil er auf indirekte Weise das Gegenbild zu solchen Zustän- den, also das rechte Verhalten, den Takt und das maßvolle Leben ahnen lassen will. Horaz schrieb seine Satiren ohne jede politische Absicht. Mäcenas aber las sie und erkannte so- gleich, welcher Dienst dem neuen Ordnungsprin- zip und seinen moralischen Voraussetzungen hier geleistet wurde. So kamen die Satiren des Horaz alsbald auch dem Octavian zur Kenntnis, der dar- auf beschloß, den Dichter an sich zu ziehen. Ein- gefädelt wurde die Sache ganze im diplomatisch- eleganten Stil des Mäcenas. Eines Tages erreichte den Horaz die Einladung des mächtigen Mannes zu einer See- und Landpartie, die von Rom zuerst zu Schiff an den Golf von Neapel, dann in Kutschen und Sänften quer über den Apennin auf die adria- tische Seite führen und in Brindisi enden sollte. Horaz war entzückt, daß Mäcenas auch den Vergil eingeladen hatte, und die Reise wurde trotz Mük- kenplagen, teilweise schmutzigen, räuberisch teu- ren Herbergen und wechselndem Wetter ein voller Erfolg. Mäcenas war der liebenswürdigste Gastge- ber und ließ den Horaz immer wieder verspüren, daß er ihm wie einem Freund vertraute. Zu einer wahren und tiefen Freundschaft aber fanden sich Horaz und Vergil – vielleicht gerade weil ihre Natu- ren so grundverschieden waren. Am Ziel der Reise trafen die drei mit dem aus dem Orient kommen-, den Octavian zusammen, der für den Horaz sofort das lebhafteste Interesse zeigte. Schon nach eini- gen Gesprächen bot Octavian – es war zehn Jah- re, bevor er den Titel Augustus annahm – dem jun- gen Dichter die Stelle eines Privatsekretärs an. Und wieder fällte Horaz spontan eine lebensbestimmen- de Entscheidung: er lehnte ab. Mäcenas hatte in- zwischen dafür gesorgt, daß Horaz aus seiner mate- riellen Bedrängnis befreit war, und so konnte er es wagen, dem Augustus als Begründung für sein Wi- derstreben die Wahrheit zu sagen: er sei für regel- mäßige Arbeit einfach zu faul. Augustus akzeptier- te die Antwort lächelnd, begann fortan, den Dichter vorsichtig zu umwerben und immer mehr in seine großen Pläne einzuweihen. Grundvoraussetzung für die kaum vorstellbare Blüte, die das Reich nach Beendigung des Bürger- krieges durch die Regierung des Augustus erlebte, war dessen einsichtsvoller Entschluß, das römische Herrschaftsgebiet nicht mehr weiter auszudeh- nen. Wo Eroberungen zur Abrundung der Grenzen dienten, wurden sie unternommen und siegreich zu Ende geführt. Wo Gebietsausdehnung die Ge- fahr in sich trug, neue künftige Unruheherde her- vorzurufen, zögerte Augustus nicht, die römischen Grenzen in strategisch günstige Positionen zurück- zunehmen, weshalb er zum Beispiel das rechtsr- heinische Germanien, dessen Eroberung schon im Gange war, wieder in seine barbarische Kultur zu-, rückfallen ließ und Rhein und Donau als Reichs- grenze festlegte. Von den römisch beherrschten Meeren und ihren Seewegen abgesehen, war die unter römischer Herrschaft stehende Landmasse in ihrer Gesamtausdehnung größer als die der Verei- nigten Staaten. In dieses ungeheuere Gebiet mußte nun Ordnung gebracht werden. Augustus war viel zu klug, um seiner Herrschaft auch nur den leisesten Anschein der Monarchie zu geben. Der Senat, ehrwürdigste Einrichtung der Re- publik, blieb in seinen Würden unangetastet – Au- gustus bezeichnete sich selbst stets nur als Prin- ceps senatus, als erster unter gleichberechtigten Senatoren. Seine Macht übte er aus durch eine kaum überbietbare Ämterhäufung, die ihm vom Senat selber in ununterbrochener Folge aufgebür- det wurde. Um seine Arbeitslast bewältigen zu können, be- durfte es einer radikalen Verwaltungsreform mit ei- nem kleinen hochbefähigten Mitarbeiterstab an der Spitze. Hand in Hand mit der Verwaltung mußte die Finanzreform durchgeführt werden, denn Au- gustus hätte seine Aufgaben nicht erfüllen kön- nen ohne die persönliche Verfügungsgewalt über die gesamten staatlichen Mittel. Die Steigerung der Staatseinnahmen war nur möglich durch eine einheitliche Wirtschaftsform, in der Freiheit und Sicherheit einander bedingten. Grundlage hier- für war die staatlich garantierte Ernährungs- und, Versorgungslage der Bevölkerung. Die in Ägypten jahrhundertelang gehorteten Reichtümer, die dem Augustus persönlich zu Gebote standen, lieferten ausreichend Staatskapital zur Gewährung günsti- ger Kredite. Folglich florierte das Geschäftsleben, und die Vermögensbildung setzte in fast beängsti- gendem Tempo ein. Auch der kleine Mann wußte, daß er dies der Leistung des Augustus verdankte – und so stieg im ganzen Reich die Verehrung für den Friedensherrscher bis zu kultischen Formen. Man hielt Augustus keineswegs für einen Gott. Aber die Antike kannte eine Form, einen außerge- wöhnlichen Menschen gewissermaßen in gottna- he Heiligkeit zu rücken. Jeder Mensch hatte einen Genius, ein den Körper beseelendes Geistwesen, das den Menschen über die animalische Seite sei- ner Existenz hinaushob – und dieser Genius war göttlicher Natur. Wo er fortwährend wirksam und bestimmend hervortrat, rückte der ganze Mensch in die Sphäre der Heiligkeit, und in diesem Sin- ne wurden dem Augustus alsbald überall göttliche Ehren erwiesen. Damit war aus dem Princeps un- merklich der Kaiser geworden, ohne daß von Mon- archie die Rede war. Schon bei Julius Cäsar war dasselbe geschehen, nur hatte dieser sich zunächst unwillig widersetzt und es dann achselzuckend to- leriert. Augustus nützte das irrationale Element, das seine Verehrung enthielt, bewußt, um sich von einer tiefen Sorge zu befreien., Diese Sorge beschäftigte ihn im Gedanken an die Gesamtbevölkerung des Reiches, nahm aber ih- ren Ausgang von den Zuständen und der mensch- lichen Entwicklung in der Hauptstadt Rom. Dort nahm die Bevölkerung ständig zu. Einen Teil der Schuld daran traf den Augustus selbst. Im Gegen- satz zu seinem Großonkel Cäsar, der Rom wegen seines angeblich besonders ungesunden Klimas und der Aufsässigkeit seiner Bevölkerung wenig liebte und im übrigen durch die Feldzüge seines weltweiten Machtkonzepts nur relativ selten anwe- send war, liebte Augustus die Stadt, verbrachte den größten Teil seiner Lebenszeit in Rom und nahm seinen Vorsatz wörtlich, aus einer Ziegelstadt eine Marmorstadt zu machen. Die Folge war eine Bal- lung von Politik, Geschäft, Spekulation, der Zuzug von Leuten mit riesigem Vermögen, in deren Ge- folge wiederum ganze Schwärme von Bediensteten und Sklaven heranfluteten. Die regelmäßigen staat- lichen Getreidespenden taten ein übriges – zahl- reiche Leute ließen ihre Sklaven frei, weil sie sie nicht mehr zu ernähren brauchten. Aus dem Ori- ent drangen Ärzte, Magier und Priester von Myste- rien-Kulten, Propheten und Wundertäter ein – die Hauptstadt internationalisierte sich ohne Kontrolle, der alteingesessene Römer wurde mehr und mehr zur Seltenheit. Diese Kehrseite des Wohlstandes hatte im übrigen auch das Laster in bisher unbe- kannten Formen im Gefolge, so daß das moralische, Niveau der zwischenmenschlichen Beziehungen sichtbar absank. Augustus mußte bemerken, wie sehr die ethi- sche Kraft des alten Rom mit ihren Prinzipien von Treue, Opferwilligkeit, Vaterlandsliebe und Fröm- migkeit im Schwinden begriffen war – also gera- de jene Tugenden, deren neuer Blüte er zur Durch- setzung und Sicherung seiner Staatsordnung so dringend bedurfte. Wie sollte ein Reich zusam- mengehalten werden, wenn seine Hauptstadt ein Babel geworden war, worin der aufrechte Bürger- sinn nicht mehr gedeihen konnte? Zugleich beob- achtete der Kaiser den fortschreitenden Verfall der Religiosität, vor allem des althergebrachten Rö- mer-Glaubens. Darin war zum Beispiel die Ehe- schließung samt Kinderreichtum eine fast überna- türliche Forderung gewesen. Mittlerweile empfand ein großer Teil insbesondere der vermögenden Be- völkerung Kinder als lästig und schränkte ihre Zahl willentlich ein. Die Frauen empfanden es als viel reizvoller, sexuell begehrenswert zu sein, anstatt die mühevolle Aufgabe der Mutterschaft und des häuslichen Lebens auf sich zu nehmen. Hinzu kam die von Horaz schonungslos angeprangerte Wuche- rung der Erbschleicherei. Ein kinderloses Ehepaar konnte im Alter sicher sein, von zahlreichen Per- sonen versorgt und umhegt zu werden, die auf ein ihnen günstiges Testament spekulierten. Viele fan- den ein solches Verhalten höchst willkommen und, planten es in ihr Leben schon in einem Alter ein, das dem Kindersegen offensteht. All dies veranlaß- te den Augustus zu tiefen Meditationen über die Sitten und Lebenseinrichtungen jener vergange- nen Zeiten, denen Rom durch die Charakterstärke und die moralische Reinheit seiner Familien Auf- stieg und Macht verdankt hatte. Er entschloß sich zu zwei Maßnahmen, zur Reform und Wiederbele- bung des alten Staatskultes und zur großangelegten Propagierung der Vorväter-Sitte. Die Staatsreligion war für die meisten Römer zu einem reinen Formalismus geworden, dessen Ge- bräuche man mitschleppte, etwa wie man heut- zutage christliche Feiertage begeht, ohne einen Augenblick an ihren Sinn zu denken. Keiner der römischen Staatsgötter hatte noch Macht über die Gemüter. Dabei war das Bedürfnis nach religiöser Erfüllung eher gestiegen – nur fand es jetzt seine Befriedigung in den Mysterien und Reinigungskul- ten, die aus dem Osten herüberkamen. So war zum Beispiel der ursprünglich orgiastische Dionysos- Kult in Rom vor allem bei den von der Zivilisation am meisten ergriffenen vermögenden Schichten in verfeinerter und vergeistigter Form weit verbreitet, hatte aber seinen rauschhaften Charakter beibehal- ten einschließlich der Verheißung persönlicher Un- sterblichkeit. Augustus beging den folgenschweren Irrtum, den Kult zu verbieten. Man hing dem Dio- nysos um so mehr an, je unvorteilhafter sich im, Vergleich zu seinem Kult die alteingesessenen Prie- sterschaften römischer Urkulte ausnahmen, etwa die Arval-Brüder, deren liturgische Lieder in Alt- latein kein Mensch mehr verstand, oder die Luper- cus-Priester, deren hauptsächliche religiöse Betä- tigung in der Abhaltung ungeheuerer Gastmähler bestand. Augustus, der sich nach dem Tode eines höchst laxen Pontifex maximus selbst zum obersten Prie- ster des Reiches wählen ließ, ging unverzüglich daran, die Staatsreligion durch strenge Gesetze zu reformieren, und begrüßte jedes Mittel einer neuen Sinngebung der alten Götterverehrung. Er erblick- te einen tiefen Zusammenhang zwischen dem mo- ralischen Verhalten des römischen Menschen in der Welt und der Integrität seines Glaubens, der ihn mit den Vorvätern verband und ihm einen Teil von deren Kraft zubrachte. Für dieses altväterlich- sittenstrenge Lebensverhalten gab es ein Sammel- wort: die »Mos Maiorum«, die Ethik der Väter. Au- gustus träumte davon, sie wieder zum Ideal zu machen, was eine psychologisch wirkungsvolle und zugleich populäre Propaganda voraussetzte. Sie konnte weder von den Priesterschaften noch von der Gesetzgebung ausgehen, sondern nur von einem sehr großen Dichter. Es war Vergil, der sich anbot. Vergil stammte aus der Gegend von Mantua und war auf dem Lande aufgewachsen, wo sein Vater, aus seinen Einkünften als Hofschreiber ein klei- nes Gut erworben hatte. Wie wir schon wissen, verfiel der Besitz im Bürgerkrieg der Konfiskation, und es dauerte viele Jahre – Vergil war längst mit Augustus befreundet –, bis er seinen Hof zurück- erhielt. Vielleicht bewirkte gerade der unverwun- dene Verlust der Stätte einer glücklichen Kindheit Vergils innige Liebe und Vertrautheit mit dem bäu- erlichen Leben. Das erste große Werk, das der Dich- ter der Öffentlichkeit vorlegte, war zugleich sein vollkommenstes – die »Georgica«, an deren Versen er sieben Jahre schrieb und schliff, um das einfa- che Leben des Menschen mit der Natur, die Küm- mernisse und Freuden von Aussaat und Ernte, die Pflege von Garten und Feld, den liebevollen Um- gang mit Tieren in die melodiöseste Sprache zu kleiden, die Rom bislang vernommen hatte. Vergil gibt keine großangelegte Idylle, sondern ein tief- empfundenes Beispiel für die mögliche Überein- stimmung menschlichen Lebens mit einer von den Göttern beseelten, nicht immer freundlichen, aber im Grunde gnädigen Natur. Das Epos war keineswegs ein Auftrag des Au- gustus, traf aber dessen Anliegen nach der Erneue- rung der Mos Maiorum in der Tiefe des Problems. Der erste, der die möglichen Konsequenzen aus sol- cher Gleichartigkeit der Gesinnung erkannte, war Mäcenas. Nach der Lektüre des Manuskripts lud Mäcenas den Vergil ein, den Augustus damit zu, überraschen. Dieser kehrte soeben nach der end- gültigen Besitzergreifung von Ägypten nach Itali- en zurück und legte in dem apulischen Artella ei- nige Ruhetage ein, um sich von den körperlichen und seelischen Strapazen im Zusammenhang mit dem Tode Cleopatras zu erholen. In Artella ließ der ermüdete Augustus, vollständig eingefangen durch den Zauber der Vergilschen Sprache, den Dichter an vier Tagen die ganzen zweitausend Ver- se des Werkes vorlesen und war fortan überzeugt, das größte lebende Genie für die Wiederbelebung der Mos Maiorum gefunden zu haben, zumal Ver- gil offensichtlich zutiefst an das glaubte, was er so herrlich auszudrücken wußte. Grundprinzip sei- ner Lebenserfahrung war, daß kein Römer sich zu schämen hätte, hinter dem Pfluge zu gehen, weil jede Art des tätigen Umgangs mit der Natur dem menschlichen Charakter einen sittlichen Stempel aufprägt, der als Wegweiser zu Verläßlichkeit und Familienglück dient. Inzwischen hatten sich in Rom weder die mo- ralischen noch die religiösen Verhältnisse um ei- nen Deut geändert. Zwar zeigte sich der Senat in seiner Gesamtheit entschlossen, die Reinheit des Staatskultes streng zu überwachen, auch die An- teilnahme der Bevölkerung an den alten Riten und Zeremonien hatte geringfügig zugenommen, doch fehlte die innere Überzeugung, und so blieb die Re- form zum allergrößten Teil in Äußerlichkeiten stek-, ken. Weit schlimmer noch erging es den Idealen von Ehe und Familie, die in den steigenden Flu- ten des Luxus und des Wohllebens dem Untergang nahe waren. Auch das einfache Volk wies kaum mehr Verständnis auf für die einfachen Freuden ei- nes einfachen Lebens. Augustus, darüber verzweifelt, griff zu einer Maßnahme, die beinahe töricht war. Er schränkte die Freiheit der Bürger, zu leben wie es ihnen Spaß machte, durch Gesetz ein. Der Aufwand für Woh- nungen, Dienerschaft, Gastmähler, Hochzeitsfeste, Schmuck und Kleidung wurde durch Grenzen ein- gezäunt, die der Staat kontrollierte und deren Über- schreitung Zivilstrafen nach sich zog. Noch nicht mündige Jugendliche durften an öffentlichen Ver- anstaltungen nur in Begleitung Erwachsener teil- nehmen. Bei Gladiatoren-Kämpfen in den öffent- lichen Spielen wurde den Frauen vorgeschrieben, ihre Plätze nur in den oberen, vom Schauplatz weit entfernten Rängen einzunehmen, von denen aus der herkulische Körperbau der Arena-Kämpfer nur noch im Umriß erkennbar war. Solche Verfügungen waren aber nur Vorläufer für spätere Gesetze zum Schutz von Sittlichkeit und Ehe, vor denen selbst Puritanern schaudern sollte. Noch versuchte Au- gustus, das Volk weniger zu zwingen als zu über- zeugen, und so kam es zu einem Staatsauftrag an Vergil, zu dessen berühmtestem Werk, der »Aen- eis«. Es handelt sich um eine mächtige Vers-Er-, zählung der Vorgänge, die zur Gründung der Stadt Rom führten. Held der Geschichte ist der trojani- sche Prinz Aeneas, der mit einigen Gefährten dem Fall seiner Vaterstadt entkommt und durch den Willen der Götter lange Irrfahrten, große persönli- che Opfer, Verzicht auf Liebe und Macht durchlei- den muß, bevor er an den Küsten Italiens landet, sich das Bleiben erkämpft und der Stammvater des Geschlechtes wird, aus dem Romulus, der Gründer der Stadt Rom, schließlich hervorgeht. Zu den ein- drucksvollsten Szenen der Riesenerzählung zählt des Aeneas Begegnung mit der Sibylle von Cumae, die ihn in die Unterwelt einläßt, um ihm die end- lose Prozession heldenhafter Gestalten zu zeigen, die Roms Größe schaffen und in ferner Zukunft ein dauerhaftes Friedensreich der Menschheit zu- stande gebracht haben werden. Die den Charakter des Aeneas bestimmende Grundeigenschaft ist die »Pietas«, ein aus Gehorsam gegen die Götter, Lei- denswilligkeit und glühender Vaterlandsliebe zu- sammengesetzter Sammelbegriff, Voraussetzung und Grundfeste der Mos Maiorum. Als Vergil den Auftrag übernahm, war er sich klar, daß Augustus von ihm nicht nur vollkommene Dichtung, sondern weit mehr erwartete – eine Art Heiliger Schrift des Römischen Reiches, die man beliebig aufschlagen konnte, um stets auf Verse zu treffen, die den wahren Kern edelsten Römertums verherrlichten. Vergil arbeitete daran zehn Jahre,, fortdauernd von Augustus gedrängt, feilte unbeirrt und in unsäglicher Mühe an jedem Wort und war mit seiner Arbeit so unzufrieden, daß er – als ihn im zehnten Jahr plötzlich der Tod ereilte – seine Freunde bat, das Manuskript zu verbrennen, weil er zu dessen Vollendung noch wenigstens drei wei- tere Jahre gebraucht hätte. Augustus, dem Vergil mit Widerstreben einige größere Teile zugänglich gemacht hatte, verhinderte im letzten Moment die Vernichtung des Werkes. Seine Wirkung war außerordentlich. Unmittel- bar nach der Veröffentlichung begannen die römi- schen Schulen ihre Zöglinge zu veranlassen, die ganze »Aeneis« auswendig zu lernen. Man zitierte ihre Verse bei jeder Gelegenheit, im täglichen Le- ben von Handwerk und Handel, auf Grabmälern, als Wandkritzelei, als Orakel. Bis herauf in die Re- naissance war es ein weit verbreiteter Brauch, die »Aeneis« blindlings aufzuschlagen und aus der er- sten Textstelle, auf die das Auge traf, eine Prophe- zeiung abzuleiten. In der Tat hat Vergil an Sen- tenzen von unsterblicher Diktion nicht gespart. Eine der berühmtesten will dem Römer der augu- stäischen Zeit das Gedächtnis seiner wahren Be- rufung zurückrufen: »Andere mögen Gebilde aus Erz wohl weicher gestalten, dünkt mich, und le- bensvoller dem Marmor die Züge entringen, bes- ser das Recht verfechten und mit dem Zirkel des Himmels Bahnen berechnen und richtig den Auf-, gang der Sterne verkünden: du aber, Römer, ge- denke die Völker der Welt zu beherrschen (dar- in liegt deine Kunst) und schaffe Gesittung und Frieden, schone die Unterworfenen und ringe die Trotzigen nieder.« Auch zornmütige Klage ertönt: »heu pietas, heu prisca fides – wohin ist die alte Ehrfurcht, wo der Glaube der Ahnen!« Triebkraft der Handlung ist immer Rom, und Vergil versucht an der Gestalt des Aeneas zu schildern, »wie vie- ler Mühsal es bedurfte, das Geschlecht der Römer zu gründen«. Eine Zeitlang vermeinte Augustus, das so schnell hochberühmte Werk werde tatsächlich auf die ge- samte Gemütslage der Reichsbevölkerung den vom Kaiser so ernst genommenen Einfluß im Sinne der Mos Maiorum ausüben. Als er schließlich einse- hen mußte, sich in dieser Hoffnung geirrt zu ha- ben, griff Augustus erneut zum Mittel des Gesetzes, um die Bevölkerung zu dem sittlichen Hochstand zu zwingen, der ihm zur Aufrechterhaltung seiner neuen Staatsordnung unerläßlich schien. Im Zen- trum der Mos Maiorum hatten stets der Wille zur Familie und die Erhaltung ihrer Reinheit gestan- den. Zur praktischen Wiederherstellung dieses Le- bensprinzips erließ Augustus die verhängnisvolle »Lex Julia de pudicitia et de coercendis adulteriis – das Julische Gesetz über die Sittlichkeit und die Bekämpfung des Ehebruchs«. Bislang waren Ehen innerhalb der Großfamilie der Überwachung und, dem Urteil des Familienoberhauptes unterstellt. Nunmehr sollte der Staat den Schutz der Ehe über- nehmen. Dem Vater blieb das Recht, eine ehebre- cherische Tochter und deren Galan bei Entdeckung zu töten. Der betrogene Ehemann durfte den Lieb- haber seiner Frau im eigenen Hause straflos um- bringen, die Gattin im Falle ehebrecherischen Ver- haltens bei dessen Entdeckung in flagranti. Nach erwiesenem Ehebruch der Frau traf den Gatten die Gesetzespflicht, innerhalb von sechzig Tagen sei- ne Gemahlin öffentlich vor Gericht anzuklagen. Sollte er es aus Scham oder Verzeihung unterlas- sen, so war der Vater der Ehebrecherin verpflich- tet, die Anzeige zu erstatten. Tat auch dieser es nicht, war es jedem Bürger freigestellt, die Klage zu erheben. Die ehebrecherische Frau wurde ver- bannt, und zwar auf Lebenszeit, mußte ein Drittel ihres Vermögens und die Hälfte ihrer Mitgift ab- geben und durfte nicht wieder heiraten, wodurch sie aufs neue straffällig wurde, denn es war keiner Frau, weder einer Witwe noch einer Geschiedenen, erlaubt, ehelos weiterzuleben. Die Situation entbehrte nicht grotesker Züge. So stellte man fest, daß die Konsuln, unter denen die Ehegesetze ihren Abschluß fanden, beide kin- derlose Junggesellen waren. Weit schlimmer aber war die Hartnäckigkeit, mit der sich das Gerücht verbreitete, daß der sittenstrenge Augustus aus- gerechnet in jenen Tagen sich leidenschaftlich in, die Gattin des Mäcenas verliebte und diese unter lächelnder Duldung des längst anderweitig inter- essierten Freundes auch erfolgreich verführte. Im übrigen ahnte Augustus damals noch nicht, wie furchtbar seine Erlasse auf ihn selbst zurückfal- len würden. Augustus besaß ein einziges leibli- ches Kind, seine Tochter Julia aus seiner Ehe mit Scribonia. Er liebte dieses Kind leidenschaftlich und nahm es der Mutter fort, als er sich von dieser scheiden ließ, um seine zweite Frau, Livia, zu hei- raten, die die eigentliche Gefährtin und Partnerin seines Lebens wurde. Julia entwickelte sich zu ei- nem wollüstigen und ungezügelten Geschöpf von großer Schönheit und wurde folglich von dem be- sorgten Vater schon sehr früh zur Ehe gezwungen. Durch ihren ersten Gatten wurde sie mit achtzehn Jahren Witwe, worauf Augustus seinen zweiund- vierzigjährigen vertrauten Freund Agrippa veran- laßte, sich scheiden zu lassen und Julia zu heira- ten. Diesem gebar Julia fünf Kinder, ohne daß ihre Schönheit und Lebensgier dadurch geringer gewor- den wären. Nach Agrippas Tod verlangte die Fami- liensituation des Augustus die Anerkennung des Tiberius, Livias Sohn aus erster Ehe als Nachfol- ger und Erben des Reiches. Augustus schätzte den Tiberius hoch, liebte ihn aber nicht, weil er sei- nen Charakter zu verschlossen und sein Wesen zu ernst und undurchsichtig fand. Dennoch zwang er zur Festigung der Dynastie seine geliebte Julia nun,, den Tiberius zu heiraten – und das war zuviel. Ju- lia, die mit Tiberius nicht das geringste anfangen konnte, nahm sich in aufgestauter Zügellosigkeit einen Liebhaber nach dem anderen, verbarg ihre Ehebrüche auch vor der Öffentlichkeit nicht, nahm an nächtlichen Bacchanalien auf dem Forum teil und kränkte den Tiberius so tief, daß dieser Rom für sieben Jahre verließ, um auf der Insel Rhodos das Leben eines einsamen Philosophen zu führen. Da Tiberius es unterlassen hatte, gegen Julia die vorgeschriebene Ehebruchsklage zu erheben, fiel der Strafvollzug an den Vater. Und Augustus war hart genug, die wunderschöne vollerblühte Frau, an der sein ganzes Herz hing, auf eine karge Fel- seninsel zu verbannen und niemals mehr zu be- gnadigen. Unter strenger Bewachung hielt Julia das primitive Leben einige Jahre aus und starb dann verwahrlost und einsam, ohne die Versöhnung mit ihrem Vater erreicht zu haben. Damit hatte Augustus den Traum von der Wie- derherstellung der Mos Maiorum selbst aufs gründ- lichste zerstört. Ganz Rom rebellierte gegen ihn, insonderheit die kultivierte Gesellschaft, die ih- rerseits die freie Liebe nun zum politischen Pro- gramm erhob und für ihre Propagierung ebenfalls einen Dichter fand – den elegantesten von allen, Publius Ovidius Naso, in der Literatur kurz Ovid genannt. Das Leben, das Ovid als junger Bonvivant führte, hinderte ihn nicht, seine Bildung und sei-, nen Geschmack gleicherweise erlesen zu machen. Voller Ironie erklärte er sich unfähig, Kriegsruhm und Sittenstrenge zu besingen, denn der einzige Gegenstand, der in ihm das Feuer dichterischer Inspiration erwecke, sei die Liebe, an deren Freu- den gemessen die ganze Mühsal des Aeneas ver- blassen müsse. Seine ersten Veröffentlichungen trugen bezeichnenderweise schon einen Mehr- zahl-Titel: Amores – die Liebschaften. Die sprach- liche Raffinesse, über die er damals schon verfüg- te, ließ Schlüpfrigkeiten und Zweideutigkeiten zu, die kein Richter ahnden konnte. Da seine Verse kurz und würzig waren, eigneten sie sich vortreff- lich zum Chanson – und bald gab es in Rom kei- ne Party mehr ohne ausführliche Zitate der Amo- res. Völlig unbekümmert um die Sittengesetze gab Ovid wenig später einen zweiten Teil solcher Lied- chen heraus, worin er die Fülle seiner Erfahrungen mit der Weiblichkeit höchst witzig beschreibt. Das züchtige Mädchen und die Kokette, die Spröde, die schwer zu erobern ist, dann aber unheimliche Lie- besglut entwickelt, die schmeichelnde Sängerin mit den lüsternsten Verheißungen in der dunkel- kehligen Stimme, die Tänzerin, die vor seinen ent- zückten Augen ihren entblößten Körper wiegt – in alle ist er gleich verliebt, keiner kann er den Vorzug geben, warum sollte man auch mit einer einzigen zufrieden sein, wenn der Reiz der Abwechslung so köstlich angeboten wird?, Das junge Rom jubelte, der Senat schwieg, nur einer las Vers für Vers in ohnmächtiger Empörung: Augustus. Der Kaiser besaß ein viel zu ausgepräg- tes Sprachgefühl, um nicht zu merken, daß hier dem Vergil und dem Horaz ein Gegengenie erwach- sen war, zudem ein Mann mit ebensoviel Furcht- losigkeit wie Charme. Man konnte nicht riskie- ren, gegen ihn direkt vorzugehen, obwohl er die öffentliche Moral vom Standpunkt des Kaisers aus gefährlich untergrub. Kühn geworden, verfaßte Ovid wenig später ein in köstliche Verse gebrachtes Lehrbuch der Liebes- kunst, das alsbald kaum weniger zitiert wurde als die »Aeneis«. Man kann sich vorstellen, welche Verheerungen in einer gesetzlich zur Sittenreinheit gezwungenen Gesellschaft Verse anrichteten wie diese: »Im ganzen Himmel spricht man noch bis heut von dem Skandale, wie Venus ward mit Mars ertappt vom schlauen Herrn Gemahle. Es hatt‘ in toller Leidenschaft der Lenker grauser Schlachten, Gevatter Mars, sich drauf verlegt, Frau Venus an- zuschmachten. Und Venus (keiner Göttin Herz ist weicher als das ihre) war nicht so dumm, zu wider- stehen dem strammen Grenadiere.« Man hat dabei zu bedenken, daß Aeneas als Sohn der Venus galt, daß die Familie der Julier, der Cäsar entstammte, Venus zur Stammutter erklärte, daß das julisch- claudische Kaiserhaus, welches mit Augustus zur Herrschaft kam, die Venus zur großen Schutzpatro-, nin der Stadt Rom erhoben hatte. Unter diesem Ge- sichtswinkel glitten Verse wie die eben zitierten an der Grenze des Hochverrats dahin. Trotzdem unter- nahm Augustus nichts gegen Ovid als Dichter. Erst als in der Familie des Augustus ein neuer Skan- dal losbrach, schlug der tief verletzte Kaiser zu. Die verbannte Julia hatte in Rom eine Tochter gleichen Namens zurückgelassen, ebenso schön, aber noch wesentlich ungebändigter als die Mutter. Augustus liebte diese Enkelin um so mehr, als sie seinen nie erloschenen Schmerz um die verbannte Julia durch ungewöhnliche Liebesfähigkeit zu verklären ver- mochte. Gehorsam heiratete sie, gebar zwei Kin- der, nahm sich aber ohne Wissen des Kaisers ne- benher Liebhaber nach Gusto und begönnerte den Ovid. Vielleicht war er nur ihr Vertrauter, vielleicht gewährte sie ihm größere Freuden, jedenfalls steck- ten die beiden fortwährend zusammen und galten geradezu als die Anführer einer Partei der freien Liebe. Ovid war glücklich verheiratet und inzwi- schen reif genug, um mit Augustus, dessen unge- heuere Verdienste er anerkannte, seinen Frieden zu machen. Mitten in der Abfassung eines Werkes vol- ler Lobpreis auf den Kaiser, kam der Skandal mit der jüngeren Julia auf und brachte dem Ovid die Verbannung auf Lebenszeit ein. Augustus schick- te ihn nach Constanza ans Schwarze Meer, verbot ihm selbst Familienbesuch und wartete gnadenlos, bis das rauhe Klima, die totale Isolierung und die, unstillbare Sehnsucht nach Rom dem Dichter den Tod gebracht hatten. Eines konnte er nicht verhindern – die Entste- hung der erschütterndsten Sehnsuchtslyrik der Antike, die Ovid unter dem Titel »Tristia – Trau- rigkeiten« nach Rom schickte und dort veröffentli- chen ließ. In diesen Gedichten liegt ein melancho- lischer Kontrapunkt zu den Werken des Vergil und des Horaz. Zusammen erst zeigen die drei Dich- ter, welcher Kraft, Empfindungstiefe und Herrlich- keit die lateinische Sprache fähig ist, die heute aus dem Bewußtsein Europas entschwindet ohne Kla- ge über den Verlust. Augustus aber legte sich spät zum Sterben nie- der in der Überzeugung, in seinen Bemühungen gescheitert zu sein. Er ahnte nicht, daß sein Re- gierungswerk, der von ihm geschaffene Staat, der Menschheit die bislang glücklichsten zweihun- dert Jahre ihrer Geschichte schenken würde. Und er hätte niemals geglaubt, daß sein größter Irrtum, die Menschen moralisch machen zu wollen, die Welt durch die nachfolgenden zwei Jahrtausende um eine Sprache von unerreichter Reinheit und kraftvoller Schönheit bereichert hat, fähig, eine neue Kultur zu tragen und als Gefäß für einen neu- en Glauben zu dienen, der das Antlitz der Erde ver- ändern sollte.,

TIBERIUS

*42 v. Chr. †37 n. Chr. Regierungszeit 14 – 37 n. Chr.,

Um das Jahr 1820 lebte auf der Insel Capri ein Notar namens Giuseppe Pagano. Sein einziges

Besitztum war ein geräumiges Haus in der Nähe der Piazza. Da die Capresen gegen Recht und Ge- setz ein gesundes Mißtrauen hegten, waren die Ein- nahmen des ehrsamen Juristen recht mager. Glück- licherweise gab es die Deutschen. Auf den Spuren Goethes, der damals noch lebte, reisten sie in im- mer größeren Scharen nach Italien, um mit roman- tischer Seele das klassische Altertum zu suchen., Für sie war Capri das Eiland der Sirenen, der My- sterien und der Orgien, denen nachzuträumen dort gefahrloser war als zu Hause. Bald gaben sie der Insel in schönem Nationalbewußtsein den Namen Kleindeutschland, was die Capresen nicht etwa beleidigte, sondern zu der realistischen Überle- gung veranlaßte, auf welche Weise bei geringster Anstrengung die deutsche Spinnerei in klingende Münze umzusetzen sei. Als schlauester Kopf erwies sich dabei der Notar Pagano. Zunächst prüfte er die antiken Göttersa- gen auf Schauplätze, die man nach Capri verlegen konnte. Dann vertiefte er sich in die Geschichte der Insel und fand heraus, daß die ersten fünfzig Jahre der römischen Kaiserzeit die am meisten geeigne- te Epoche waren, um Frevel und Luxus der Antike auf Capri wirkungsvoll zu schildern. Darauf ver- wandelte er sein Haus in ein kleines Hotel mit mä- ßigen Preisen und guter Küche – und sich selber in einen Wirt. Als solcher gab er seinen deutschen Gästen ausgiebige Tips für die Erforschung der In- sel. Sein Erfolg bestand hauptsächlich in der Kunst der Mystifikation. Er machte jedem seiner Klienten klar, nur ihm wolle er das Geheimnis einer Höhle, eines verborgenen Ganges, einer vermauerten Tür preisgeben. Prompt erwachte in den Deutschen die Entdeckerleidenschaft, die Pagano wünschte. War ein Gast in diesen Zustand versetzt, dann führte ihn der Wirt-Notar in die »Grotta oscura«, ein weit-, läufiges römisches Gewölbe im Sama-Felsen unter- halb der Karthause. Der verschwiegene Zugang am Fuße eines alten Wachtturms, das durch verborge- ne Ritzen eindringende Dämmerlicht, die gesplit- terten Fliesen aus kostbar intarsiertem Marmor, der Sog des Labyrinths, in das man mit Pechfak- keln einzudringen suchte, ohne jemals sein Ende zu erreichen – all das vermittelte den Eindruck ei- ner geisterhaften Welt, die dem Zauber der Natur den Ruch vergangenen Lasters hinzufügte. So flo- rierte Paganos Geschäft einige Jahre über seine Er- wartung. Als er gerade begonnen hatte, sich an den Gedanken künftigen Reichtums zu gewöhnen, ge- schah ein Unglück. Es gab ein Erdbeben, schwach und harmlos. Die Insel wies keinerlei Beschädigun- gen auf – nur der Sama-Felsen war in Bewegung ge- raten und hatte die Gewölbe der Grotta oscura zum Teil eingedrückt. Auch der Wachtturm war in Trümmer gegangen, wodurch der Eingang zu Paganos Hauptattraktion hoffnungslos verschüttet wurde. Der Notar war un- tröstlich. Er ahnte nicht, daß der Einsturz der Grot- ta oscura der Anfang zu seinem Glück war. Auf der Insel erschienen zwei deutsche Maler, August Kopisch und Ernst Fries. Sie logierten sich bei Pagano ein, bestaunten seine Bibliothek, noch mehr sein fabulöses Wissen über Sagen, Dämonen und Geschichte der Insel und folgten willig seinem Rat, sich vom Aberglauben der Einwohner nicht, schrecken zu lassen und trotz deren Geisterfurcht die Höhlen Capris zu erforschen. Zunächst war das Wetter zu schlecht, um die von Pagano vorgeschla- gene Erkundungsfahrt im Boot rund um die Insel zu wagen. Als es sich besserte, ließ Pagano, der ver- zweifelt nach einem Ersatz für die Grotta oscura suchte, seine überlegene Psychologie spielen. Er er- zählte, bei den Einwohnern Capris ginge seit Jahr- hunderten die Sage von einer kaiserlichen Villa um, deren Name Damecuta nichts anderes bedeuten könne als »Damechiuse«, die eingeschlossenen Da- men. Es habe sich dabei zweifellos um eine Art an- tiken Harems gehandelt, worin ein römischer Kaiser geheimen Lüsten frönte. Die Villa liege auf einem Felsvorsprung, den er kenne, genau über einer Grot- te mit winzigem Zugang zum Meer. Er, Pagano, sei wirklich ein aufgeklärter Mann, habe aber noch nie den Mut gefunden, in diese Grotte einzudringen, zumal in ganz Capri kein Mensch aufzutreiben sei, den die bösen Geister nicht schreckten. Das war es genau, was die beiden Deutschen brauchten. Programmgemäß erschien auf der Sze- ne auch noch der Kanonikus von Capri und warn- te vor Haifischen, Tritonen und Sirenen, die zum Verderben der Menschen den Eingang bewach- ten. Frau und Tochter des Notars bildeten wie in der antiken Tragödie den Chor, der die Helden be- schwört, die Götter mit solch gräßlichem Abenteu- er nicht zu versuchen. Konsequenterweise nahm, das heroische Unternehmen am nächsten Mor- gen seinen Verlauf. Kopisch, durch Turnvater Jahn sportlich gestählt, drang schwimmend in die Grot- te ein. Am Abend schrieb er in das noch erhaltene Gästebuch des Gasthofs Pagano zur größten Befrie- digung des Wirtes die folgenden Zeilen: »Freunde wunderbarer Naturschönheiten mache ich auf eine von mir, nach den Angaben unseres Wirtes Giu- seppe Pagano, mit ihm und Herrn Fries entdeckte Grotte aufmerksam, welche furchtsamer Aberglau- be jahrhundertelang nicht zu besuchen wagte. Bis jetzt ist sie nur für gute Schwimmer zugänglich. Wenn das Meer ruhig ist, gelingt es wohl auch, mit einem kleinen Nachen einzudringen, doch ist dies gefährlich, weil die geringste sich erhebende Luft das Wiederherauskommen unmöglich machen wür- de. Wir benannten diese Grotte die blaue, ›la grot- ta azzurra‹, weil das Licht aus der Tiefe des Mee- res ihren weiten Raum blau erleuchtet. Man wird sich sonderbar überrascht finden, das Wasser blau- em Feuer ähnlich die Grotte erfüllen zu sehen; jede Welle scheint eine Flamme. Im Hintergrund führt ein alter Weg in den Felsen, vielleicht nach dem darüber gelegenen Damecuta, wo der Sage nach Ti- berius Mädchen verschlossen haben soll, und es ist möglich, daß diese Höhle sein heimlicher Lan- dungsplatz war.« Eingeschlossene Mädchen, geheimer Landungs- platz – das waren nur zwei von den zahllosen Re-, quisiten, aus denen man damals das Bild des römi- schen Kaisers Tiberius zusammensetzte. Elf Jahre hatte der rätselhafte Herrscher auf Capri verbracht, in freiwilliger Isolierung von der Welt, die er regier- te. Sechsundsechzig Jahre zählte er, als er kam, ein greiser Menschenverächter, das Gesicht von Eiter- beulen bedeckt, gebeugt und gezeichnet von den phantastischen Perversionen, in deren Sklaverei er gefallen war. Er hatte Capri, so wußte man, zur Stätte seiner Laster gewählt, weil die Insel jedes natürlichen Hafens entbehrt und keinem Schiff die Möglichkeit bietet, unbeobachtet anzulegen. Inmit- ten der zauberhaften Natur, hoch über den abwei- senden Felsen ließ Tiberius angeblich zwölf Villen anlegen, deren jede nach einem der Staatsgötter Roms benannt war. Eine ausgesuchte Mannschaft von Gardesoldaten bewachte Pfade und Zugänge, um zu unterbinden, daß die Welt erfuhr, was der Kaiser auf Capri trieb. Wie monströs dieser gewor- den, dafür hatte man die berühmte Geschichte mit dem Fischer, der unversehens aufgetaucht war, um dem Kaiser einen besonders schönen Fisch anzu- bieten. Tiberius, in seiner ständigen Furcht vor At- tentaten zutiefst erschrocken, habe befohlen, dem Unbekannten mit der schuppigen Haut des Fisches das Gesicht blutig zu reiben. Als der Fischer in ei- ner Art Galgenhumor bemerkte, er beglückwün- sche sich, keine Languste mitgebracht zu haben, sei Tiberius von dem Gedanken entzückt gewesen,, habe die größte verfügbare Languste herbeischaf- fen und mit ihr die grausame Abreibung fortset- zen lassen. Schauergeschichten, zweitausend Jahre alt, heu- te noch erzählt und zum Teil auch geglaubt. Sie sind vielfach schon in der Antike erfunden, durch den klatschsüchtigen Sueton gesammelt und durch den feindlich gesinnten Tacitus bestärkt worden. Die Tragödie dieses Kaisers endete nicht mit dem Leben, das er so schwer ertrug – sie setzte sich fort bis in unsere Tage durch die Bedeutsamkeit der Ge- schichtsschreiber, denen er zum Opfer fiel. Welch ein Mann mag das gewesen sein, der eines Tages im Jahre 26 nach Christus seine Hauptstadt Rom unter dem Vorwand verließ, zwei Tempel ein- zuweihen, die man in der Provinz Neapel errichtet hatte – einen in Capua für Jupiter, einen in Nola für Augustus? Zweifellos war er ein Meister der Selbst- beherrschung und der Verstellungskunst. Niemand ahnte, daß der Kaiser nach Erfüllung der Zeremo- nialpflichten seine Fahrt nach Capri lenken würde. Den Gedanken, er werde von dort nie mehr nach Rom zurückkehren, hätten Hof und Öffentlichkeit zu jenem Zeitpunkt als unsinnig zurückgewiesen. Doch trug die Flucht nach Capri, bis in die Ein- zelheiten sorgsam vorbereitet, von Anfang an den Charakter der Endgültigkeit. Tiberius betrat die Insel als ein Mensch, dem das Übermaß durchlittener Qual keinen anderen Weg, mehr läßt als den in die Einsamkeit. Er brauchte die absolute Distanz zu der Gesamtheit der Welt, über die er herrschte, weil er jeden einzelnen Bewohner seines Reiches für fähig hielt, ihm Schmerzen zu- zufügen, gegen die er wehrlos war. Er wollte sich nicht nur von Erinnerungen trennen, sondern auch von Hoffnungen. Die Vergangenheit sollte samt ih- ren Leiden vergessen sein, die Zukunft mit ihren Trugbildern ihn nicht länger täuschen. Er strebte nicht nach dem Dasein des Eremiten, sondern nach dem Gleichmut des Philosophen. Die wenigen Ver- trauten, die er in Capri zuließ, waren ausnahms- los Menschen von hervorragender Bildung. Nur im Schutze des Inselgefühles sah sich Tiberius imstan- de, das Reich auch weiterhin zu lenken. Pflichtbe- wußt erledigte er die Regierungsgeschäfte, pflegte einen lebhaften Briefwechsel mit dem Senat, griff bei katastrophalen Fällen mit ungebrochener En- ergie ein – immer von dem unzugänglichen Eiland aus, das nur von kaiserlichen Schnellseglern und besonders gekennzeichneten Versorgungsschiffen angelaufen und verlassen werden durfte. Das Unbegreifliche solchen Verhaltens führ- te bald zu wuchernden Legenden, zumal man aus Capri nichts erfuhr. Es hieß, der Kaiser sei wahn- sinnig geworden. Wenn er im Wasser der blauen Grotte ein Bad nehme, hätten halbwüchsige Kna- ben und Mädchen ihn schwimmend zu umspie- len. Er fände Vergnügen daran, sich Foltern und, Martern auszudenken, die er in verschwiegenen Verliesen an unschuldigen Opfern erproben lasse. Tag und Nacht berausche er sich mit Wein, der mit den raffiniertesten Reizmitteln des Orients versetzt sein müsse. Tiberius selbst aber war bereit, lieber jeden Makel in Kauf zu nehmen, womit übelwol- lende Phantasie sein Herrscherbild befleckte, als in die Welt zurückzukehren, aus der Falschheit und Verrat ihn vertrieben hatten. Er wußte nicht, daß er alles, was ihm zugestoßen war, selber heraufbe- schworen hatte. Nichts in des Tiberius Charakter war eindeutig. Tacitus, der ihn nicht mehr persönlich gekannt, aber nur fünfzig Jahre nach ihm geschrieben hat, bescheinigt ihm ständigen Gesinnungswandel in einer »Mischung aus Gut und Böse«. »Einen sehr umdüsterten Mann« nennt ihn Plinius der Älte- re, zugleich einen »gestrengen, aber umgängli- chen Herrscher, der in fortgeschrittenem Alter hart und grausam wurde«. Dion bestätigt die Gleich- zeitigkeit, mit der seine guten und schlechten Ei- genschaften zur Wirkung kamen. Möglicherweise rührte diese Doppelgesichtigkeit von der Tatsache her, daß Tiberius in der Tradition einer einzigen Familie aufgewachsen war, der sein Vater und sei- ne Mutter gleichermaßen angehörten. Sie waren Vetter und Base und entstammten beide dem wil- lensstarken Geschlechte der Claudier, in dem die krassesten Vorurteile des römischen Hochadels als, heiliges Erbgut betrachtet wurden. Der Vater, Tibe- rius Claudius Nero, hatte unter Julius Cäsar einen Flottenverband kommandiert, war später zur Par- tei der Cäsar-Mörder, dann gerade noch rechtzeitig zu Augustus übergegangen, der damals noch Octa- vian hieß und Cäsars Erbe antrat. Die Mutter, Livia Drusilla, war eine geschmeidige, kraftvolle Schön- heit von puritanischem Feuer, die ihren wesentlich älteren Mann aus Ehrgeiz und Berechnung gehei- ratet hatte, als sie fünfzehn Jahre zählte. Wohl wa- ren beide unterschiedliche Persönlichkeiten, doch überwogen die Grundeigenschaften der Claudier, die sie gemeinsam hatten: Stolz, Ehrgeiz, Unbeug- samkeit und Herrschsucht. So war Tiberius von Abkunft und Milieu her darauf angelegt, ein über- steigerter Claudier zu sein, dem jedes mildernde Element einer anders gearteten mütterlichen Fami- lie fehlte. Als Livia kurz nach der Hochzeit ihrer Schwangerschaft sicher war, ließ die Ungeduld, das Geschlecht ihres Kindes zu erfahren, sie zu einem seltsamen Orakel greifen. Viele Tage lang hegte sie an ihrem Busen ein Hühnerei. Diesem entschlüpf- te schließlich ein winziger Hahn mit prächtigem Kamm und Sporen. Das Vorzeichen erfüllte sich. Livia nannte ihren Sohn nach dem Vater Tiberius. Ein gefälliger Astrologe stellte das Horoskop, das auf einen künftigen Weltherrscher wies. Das Kind war noch keine zwei Jahre alt, als die Familie durch die Wirren nach Cäsars Ermordung zur Flucht ge-, zwungen wurde. Man irrte durch Griechenland, ge- riet in der Nähe von Korinth in einen nächtlichen Waldbrand, Livias Haar fing Feuer, der kleine Ti- berius entging mit knapper Not dem Tode. Der alte Tiberius trug das Exil mit Würde, war aber seither von einer Trauer überschattet, die auch nicht von ihm wich, als er mit Livia und seinem Sohn nach Rom zurückkehren konnte. Bald darauf sollte er für seine Melancholie noch einen weiteren Grund fin- den. Octavian war damals Triumvir, einer von drei Re- genten Roms, ein Jüngling von schmächtiger Ge- stalt und eisernem Willen. Die kalte Grausamkeit, mit der er die Feinde Cäsars samt Sippen und An- hängerschaft vernichtet hatte, wies ihn als den Mann der Zukunft aus. Livia mit ihrem angebore- nen Instinkt für Macht witterte in der Verbindung mit ihm eine Chance, vor der die Möglichkeiten ihres Ehemannes verblaßten. Geschickt führte sie zunächst die Versöhnung zwischen dem alten Ti- berius und Octavian herbei, zog diesen als Freund ins Haus und hatte wenig später seine Leidenschaft voll entfacht. Dies führte zur seltsamsten Heirat der römischen Antike. Octavian forderte den al- ten Tiberius auf, sich von Livia scheiden zu las- sen. Mit welchen Gefühlen Tiberius zustimmte, ist uns nicht bekannt. Zum Skandal wurde das Ma- növer durch die Tatsache, daß Livia im sechsten Monat schwanger war. Octavian hatte, bevor er Li-, via in fliegender Hast heiratete, zuerst die Priester befragen müssen, ob er die Ehe mit einer Frau in solchem Zustand überhaupt eingehen dürfe. Die spottfreudigen Römer ließen als Kommentar das Verslein zirkulieren: »Wer Glück hat, kriegt auch ein Dreimonatskind!« Dahinter steckte die sehr be- rechtigte Mutmaßung, der Vater des ungeborenen Kindes sei gar nicht der alte Tiberius, sondern Li- vias neuer Gatte Octavian. Um den Ehebruch zu vertuschen, wurde das Kind, ein Knabe namens Drusus, dem alten Tiberi- us ins Haus geschickt, um dort an der Seite seines Halbbruders aufgezogen zu werden. Der charak- terliche Unterschied zwischen den beiden Kin- dern wurde bald offensichtlich. Der junge Tiberi- us verschlossen, schweigsam und rauh wie sein Vater; Drusus heiter, liebenswürdig und gewin- nend wie niemals ein Claudier, wohl aber Octavi- an. Zwischen den beiden Brüdern herrschte eine ungewöhnliche Zuneigung. Tiberius zumal hat den Drusus bis zu dessen Tod geliebt wie keinen ande- ren Verwandten. Als Livia sich von ihrem ersten Gemahl trenn- te, um die Gattin des Octavian zu werden, war der junge Tiberius vier Jahre alt. Wahrscheinlich hat er nur halbbewußt wahrgenommen, wie seine El- tern auseinandergingen. Aber das Bild des einsam und wortlos zurückbleibenden Vaters mag zu sei- nen frühesten Erinnerungen gezählt haben – es ist, vielleicht der erste Anlaß für jene Dunkelheit des Gemütes gewesen, die den Plinius später veranlaßt hat, Tiberius »den traurigsten Mann der Welt« zu nennen. Zum Jüngling herangewachsen, verfügte er über einen wohlgebauten, kräftigen Körper von beträcht- licher Größe, litt jedoch unter einem Makel, der ihn sein ganzes Leben lang quälen sollte. Seine Haut neigte zu Schwüren, Beulen und Flechten. Als sei- ne Altersgenossen nach Überwindung der Puber- tät längst wieder eine glatte und fleckenlose Haut besaßen, schämte er sich immer noch der Unrein- heiten, die die seinige aufwies. So vermied er, bei Leibesübungen seinen Körper zu entblößen – und um dem Spott der anderen zu entgehen, trainier- te er allein. Seine Erziehung erhielt er von römi- schen und griechischen Lehrern, beherrschte bald die beiden klassischen Sprachen und wurde durch die Philosophie zum Ästheten. Je mehr sein Schön- heitssinn sich entwickelte, um so ekelhafter emp- fand er sein eigenes, beflecktes Erscheinungsbild. »Es ist der Geist, der sich den Körper baut«, so lehr- ten die Philosophen. Der junge Tiberius mußte sich durch eine solche Behauptung veranlaßt sehen, von dem Eiter in seiner Haut auf eine Abseitigkeit seines Wesens zu schließen. Linkisches Verhal- ten, mürrischer Tonfall, Schüchternheit und Men- schenscheu waren die Folge. Tiefer Ernst sprach aus seinen großen Augen. Spötter, die ihn stets in, Schwärmen begleiteten, sprachen in seinen jungen Jahren von ihm schon als »dem alten Mann«. Mit dreiundzwanzig Jahren fand er in Vipsania ein jun- ges Mädchen, das geneigt war, über seine Mängel hinwegzusehen und ihm als Gattin zu folgen. Sie war eine Tochter des Marcus Agrippa, der dem in- zwischen zum Augustus aufgestiegenen Octavian der treueste Freund war. Die Ehe zwischen Tiberi- us und Vipsania war glücklich, denn das Mädchen war auf so natürliche Weise fügsam, daß ihr nichts ein Opfer bedeutete. Der Stiefvater Augustus liebte den Tiberius nicht. Livia dagegen verstand es meisterhaft, ihre fast un- heimliche Liebe zu dem Sohn zu verbergen. Sie er- blickte in Tiberius die Inkarnation des claudischen Wesens, dem sie selbst mit allen Fasern verhaftet war. So galt es zunächst, Augustus nicht weiter ge- gen Tiberius aufzubringen, diesen aber vor Benach- teiligungen zu schützen. Livia riet dem Sohn zur militärischen Laufbahn, und Augustus, froh, den trotzigen Claudier nicht um sich zu haben, gab ihm eine Reihe schwieriger Kommandos in den Provin- zen. Zwei Jahre kämpfte Tiberius in Spanien, be- fehligte dann das Interventionskorps in Armeni- en, zog zusammen mit seinem Halbbruder Drusus gegen die Vindeliker und löste jede seiner Aufga- ben mit Gewissenhaftigkeit, Ausdauer und ekla- tantem Erfolg. Im Jahre 13 vor Christus, mit neun- undzwanzig Jahren, bekleidete er zum erstenmal, das Konsulat, unbeliebt aber geachtet als einer der tüchtigsten Männer des Reiches. Dann brach das Jahr 12 an und mit ihm die tiefste Tragödie in des Tiberius persönlichem Leben. Vor seiner Ehe mit Livia war Augustus schon ein- mal verheiratet gewesen. Seine erste Gattin, eine sehr edle Römerin namens Scribonia, hatte ihm eine Tochter geboren, die er nach seinem Großon- kel Julius Cäsar Julia nannte. Da der Ehe mit Livia die Nachkommenschaft versagt war, blieb Julia des Augustus einziges Kind und wurde von ihm ab- göttisch geliebt. Sie war von nicht bezähmbarem Temperament, geistreich und phantasievoll, doch eigenwillig und dem Vater nur nach außen hin ge- horsam. Als sie vierzehn und eine Schönheit ge- worden war, gab ihr Augustus seinen Neffen Mar- cellus zum Mann, einen zarten Jüngling, der Julias Leidenschaft nur ein Jahr aushielt und dann ver- starb. Nach ein wenig gestutzter Trauerzeit stürz- te sich Julia in die Freiheit, die ihr so lange versagt geblieben war. Augustus, dem der Sinn nach ei- nem Enkel und Erben stand, mißbilligte Julias Trei- ben und kam zu dem Schluß, sie müsse einen an Alter und Reife überlegenen Gemahl erhalten. Der verdienteste Feldherr, der erprobteste Freund, und wahrscheinlich der reichste Mann Roms war Mar- cus Vipsanius Agrippa, eine gewaltige Persönlich- keit und ein gebildeter, ehrenhafter Mensch. Au- gustus brachte es fertig, Agrippa zur Scheidung von, seiner Frau zu veranlassen, um aus Staatsräson die lebensgierige Julia zu heiraten. Sie war achtzehn, Agrippa zweiundvierzig. Der Ehe entsprossen fünf Kinder, darunter zwei Knaben, Gaius und Lucius, auf die Augustus seine ganze Hoffnung setzte. Tra- gischerweise sollten beide in jungen Jahren ster- ben. Mittlerweile aber füllte Julia das Stadthaus des Agrippa mit vergnügungssüchtiger Jugend und scherte sich nicht um den Klatsch, den sie damit heraufbeschwor. Wahrscheinlich war ihr Kummer von größerer Ehrlichkeit, als seine Dauer verriet, sobald feststand, daß sie demnächst wieder Wit- we sein würde. Im verhängnisvollen Jahr 12 starb Agrippa und ließ Julia als Herrin eines immensen Vermögens zurück. Die Unabhängigkeit und ihre früheren Erfahrun- gen mit väterlicher Vorsorge brachten Julia nun zu dem Entschluß, ihr Leben nach eigenem Zuschnitt zu genießen. Bald wußte jeder Dandy in Rom ein neues Histörchen über ihre Liebesabenteuer, de- ren Pikanterie um so größer war, als Augustus sein eben erlassenes Gesetz über die Sittenreinheit »lex Julia« genannt hatte. Endlich war das Geschwätz unerträglich geworden, und Julia mußte sich das Eingreifen des Vaters erneut gefallen lassen. Der Mann, den Augustus seiner Tochter nunmehr zu- dachte, war niemand anderer als sein Stiefsohn Tiberius. An dessen altrömischen Ansichten und ruppigen Manieren würde Julias Frivolität wohl er-, lahmen. Tiberius wurde zu Augustus zitiert, mit dem Beschluß bekannt gemacht und angewiesen, sich von seiner sanften Vipsania zu trennen, ob- wohl diese gerade ein Kind erwartete. Da er wußte, daß ein Protest nichts helfen würde und auch bei seiner Mutter Livia kein Verständnis zu erwarten war, fügte sich Tiberius dem Willen des Augustus – allerdings in dem Bewußtsein, das bescheidene Le- bensglück, an dem sein Herz hing, für immer ver- loren zu haben. Vipsania heiratete bald darauf den Asinius Gallus, einen der größten Feinde des Tibe- rius, und war diesem eine nicht weniger muster- hafte Gattin als ihrem ersten Mann. Im Schmerz über die Trennung von Vipsania wendete sich das Wesen des Tiberius der Nachtseite des Lebens zu. Noch Jahre danach, wenn er Vipsania von weitem vorübergehen sah, war der harte Mann so erschüt- tert, daß er die Tränen nicht zurückhalten konnte. In solchem Zustand heiratete er Julia. Wir erinnern uns: Vipsania war die Tochter des Agrippa aus dessen erster Ehe. Später mußte Agrippa auf des Augustus Geheiß Julia zur Gemah- lin nehmen. Nach seinem Tode bekam Julia von Augustus den Tiberius zudiktiert. Somit heirate- te dieser die Witwe des Vaters seiner ersten Frau. Pflichtgemäß vollzog er die Ehe, Julia wurde auf der Stelle schwanger. Bald aber trat bei Tiberius eine sexuelle Hemmung auf, die ihn zur Weiterfüh- rung der Ehe unfähig machte. Julia reagierte impul-, siv und konsequent. Sie verfiel in die alte Zügello- sigkeit. Nächtliche Streifzüge durch Vorstädte und Matrosenschänken brachten ihr flüchtige Viertel- stunden mit unbekannten Liebhabern ein. Gleich- zeitig knüpfte sie die Beziehung zu Semproni- us Gracchus wieder an, mit dem sie schon den Agrippa betrogen hatte – einen Beau von hoher Ge- burt, gewandt in Rede und Geist, ihr ebenbürtig an gewissenloser Lüsternheit. Vielleicht war er der einzige Mann in Julias Leben, für den sie, in der Komplizenschaft des Lasters, etwas wie Liebe hat empfinden können. Tiberius, der vieles sah und alles wußte, fühlte sich nicht nur zum Hahnrei gestempelt. Er war als Claudier gedemütigt, in seinen untadeligen Grund- sätzen beleidigt. Augustus, der Hauptschuldige an diesen furchtbaren Zuständen, hatte kurz zuvor die »lex Julia de adulteriis«, das Gesetz über den Ehe- bruch, verabschiedet. Dann wurde vom Gatten ei- ner treulosen Frau gefordert, die Ehebrecherin den Gerichten zu übergeben. Tiberius aber, obwohl von altväterlichem Rechtsdenken erfüllt, sollte zum Verhalten Julias schweigen, weil dem Augustus er- spart werden mußte, das von ihm erlassene Gesetz an der eigenen Tochter anzuwenden. Eine solche Kraft zur Unmoral aufzubringen, war dem Tiberius unmöglich. Hier bedurfte es des dämonischen An- triebes seiner Mutter Livia. Sie war es, die das Op- fer von ihm forderte. Sie gab vor, mit Sicherheit zu, wissen, Augustus werde den Tiberius demnächst als Sohn adoptieren und somit in die Rechte ei- nes Nachfolgers einsetzen. Ein Claudier, so mach- te Livia dem Tiberius klar, nur ein Claudier gehör- te an die Spitze des Reiches. Vor diesem erhabenen Ziel schienen Fragen wie Ehebruch und Schande belanglos. Schweigend und ein letztes Mal fügte sich Tiberius den höheren Notwendigkeiten, die man ihm darlegte. Inzwischen hatte er seinen militärischen Lei- stungen neue Großtaten hinzugefügt. In Ungarn und Dalmatien siegreich, konnte er die Donau als Nordgrenze sichern. Sein im nördlichen Germani- en operierender Halbbruder Drusus erhielt im Ge- fecht einen Keulenschlag, der seinen Oberschen- kel zerschmetterte. Als die Wunde septisch wurde, rief er nach Tiberius. Dieser hetzte eine unbekann- te Zahl von Pferden zu Tode, traf den Drusus in den letzten Zügen an, bestattete ihn pompös und ließ niemand merken, daß er nun den letzten Men- schen verloren hatte, für den er Liebe empfand. Er übernahm den Oberbefehl in Germanien, sie- delte 40000 Sugambrer und Sueben um, trat sein zweites Konsulat an, kehrte nach Rom zurück, fand Augustus verändert vor und Julia ausschwei- fender denn je. Zudem konnte seine Mutter Livia ihm nicht verheimlichen, daß ihr Ränkespiel, dem Claudier des Augustus Nachfolge zu sichern, von diesem selbst durchkreuzt worden war., In steigendem Maße wurden die beiden Söhne Julias aus ihrer Ehe mit Agrippa begünstigt, die in- zwischen zum Range der »principes iuventutum«, der Jugend-Fürsten aufgestiegen waren. Julia selbst hatte mittlerweile ihrem Vater in einem berüchtig- ten Brief die Eheunfähigkeit des Tiberius dargelegt, damit ihre eigene orgiastische Lebensführung zu begründen versucht und die Erhöhung ihrer Söh- ne als Garantie väterlicher Nachsicht interpretiert. Ganz Rom, selbst das geheiligte Forum Romanum, hallte wider vom Lärm der dithyrambischen Um- züge, die Julia mit ihrem ausgelassenen Gefolge Nacht für Nacht zu veranstalten pflegte. Des Tiberius Maß an Geduld war endlich voll. Von einem Tag auf den anderen legte er alle Staats- ämter nieder, bedeutete dem Augustus, er wolle den beiden jungen Principes nicht im Wege ste- hen, bestieg ein bequemes Schiff und segelte nach der Insel Rhodos. Dort wollte er in philosophischer Ruhe der Wissenschaft leben, mit Hilfe der Rheto- ren seine schwerfällige Ausdrucksweise verfeinern, nicht mehr an Augustus und Livia und schon gar nicht an Julia denken müssen. Der Aufenthalt dau- erte sieben Jahre. Als er zurückkehrte, war er drei- undvierzig Jahre alt. Inzwischen hatte sich das Schicksal der Julia vollendet. Der Vater, blind in seiner Liebe, muß- te sich von Freunden des Tiberius bittere Wahrhei- ten sagen lassen. Er selbst, Augustus, habe doch in, seinem Ehebruch-Gesetz verfügt, sofern ein Gatte die Anzeige seiner treulosen Frau unterließ, müsse der Vater der Ehebrecherin seine Tochter öffentlich anklagen. Ob Augustus im Falle Julias eine Aus- nahme machen wolle und wie er diese zu recht- fertigen gedenke? Man könne ihm genügend Be- weise für Julias ungesetzliches Verhalten vorlegen, auch an glaubwürdigen Zeugen mangle es nicht. Ob er warten wolle, bis andere die Schande vor Gericht brächten, die Julia über den Herrscher, die Familie und den Gatten so schamlos ausgegossen? Augustus, in die Enge getrieben, beschloß, die- sen Menschen zuvorzukommen. Während die ah- nungslose Julia ihrer unstillbaren Sinnlichkeit ein neues Fest ausrichtete, verhängte der Vater über die geliebte Tochter die Verbannung auf die öde Felsen- insel Pandateria, die der heißen Küste Campaniens vorgelagert ist. Während normalerweise die Stra- fe der Verbannung den Betroffenen des gewohnten Lebenskomforts kaum beraubte, wurde der Julia nicht einmal der Genuß von Wein gewährt. Scri- bonia, des Augustus erste Frau und Julias Mutter, durfte zwar auf eigenen Wunsch die Tochter in das harte Exil begleiten, war aber gezwungen, alle Ent- behrungen mit ihr zu teilen. Bittgesuche des römi- schen Volkes, das die Julia geliebt hatte, fruchte- ten bei Augustus ebensowenig wie die vornehmen Briefe des Tiberius, mit denen sich dieser von Rho- dos aus für die Sünderin verwendete. Zu tief war, der Vater getroffen, dem Ehre, Familie und Gesetz gleichzeitig zusammengebrochen waren. Als Julias Freigelassene, Phoebe, ihrem Leben durch Erhän- gen ein Ende machte, weil sie fürchtete, zur Aussa- ge gegen ihre Herrin gezwungen zu werden, sagte Augustus: »Ich wünschte, ich wäre Phoebes, nicht Julias Vater.« Verläßlicher Nachricht zufolge hat Tiberius, nachdem er Kaiser geworden war, das Los der Ju- lia kaum erleichtert. Er verfügte lediglich, sie dürfe fortan in Rhegium verbleiben, wo es weniger triste war als auf der Insel. Begnadigt hat er sie nie. Nach sechzehnjähriger Gefangenschaft starb Julia, ohne eine Spur zu hinterlassen. Tiberius, der sich durch seine Flucht nach Rhodos innerlich von ihr befreit hatte, nahm ihren Tod nicht zur Kenntnis. Seine Gnadengesuche an Augustus waren eine Lüge ge- wesen. Als hätte Julias Verbannung einen Fluch hinter- lassen, raffte der Tod ihre und Agrippas Söhne hin- weg, die »principes iuventutum« Gaius und Lucius, denen Augustus das Reich so gerne vererben woll- te – und deren Aufstieg den Tiberius nach Rho- dos getrieben hatte. Gleichzeitig drohte in Ungarn, Germanien und Gallien der Aufstand. Augustus, sechzigjährig, angegriffen und allein, besann sich endlich des mürrischen Tiberius, der noch immer ungebeugt und menschenverachtend auf Rhodos saß, den Privatmann spielend, obwohl er der glän-, zendste Feldherr war, über den Rom verfügte. Es muß den Augustus unendliche Überwindung ge- kostet haben, ihn zurückzurufen, an Sohnes Statt anzunehmen und zum Mitregenten einzusetzen. Andererseits blieb keine Wahl. Tiberius kam, be- friedete in fünfjährigen Kämpfen die rebellischen Provinzen, ließ dem gebrochenen Augustus den Ti- tel und übernahm die Herrschaft. Das Volk fand ihn unsympathisch, die Aristokratie fürchtete sei- ne Verstellungskunst, die Soldaten vergötterten ihn, Freunde bauten auf erwiesene Großzügigkeit, Livia hoffte, in seinem Namen wirkungsvoller zu regie- ren, als ihr jemals an der Seite des Augustus er- laubt worden war. Tiberius aber täuschte sie alle. Zunächst wartete er. Von seiner Rückkehr aus Rhodos bis zum Tode des Augustus vergingen zwölf Jahre, in denen Tiberius ohne Aufhebens überall dort den Retter spielte, wo dem Staate Ge- fahr drohte. Er trat als Verfechter der Reformen auf, die Augustus in Religion und Moral zum Är- ger der Römer eingeführt hatte. Musterhaft sorgte er für die Ernährung des stadtrömischen Proleta- riats, versagte ihm aber das Vergnügen der öffent- lichen Spiele, die er für eine unnötige Geldausga- be hielt. Nüchtern, verschwiegen, von bedächtiger Rede und furchterregender Sparsamkeit, schien er den Zeitgenossen ein wandelndes Bild gestrenger Vätersitte. Da er das Bewußtsein der eigenen Vor- züge deutlich zur Schau trug, war er für seine ge-, nußfreudige Zeit eine einzige Provokation. Man er- trug ihn ob seiner Tüchtigkeit – auf menschliche Zustimmung jedoch konnte er nicht rechnen. Im Jahre 14 nach Christus starb Augustus in Nola, von Freunden umringt, die er – gleich einem Schauspieler am Schluß der Vorstellung – für Le- ben und Werk um Beifall bat. Vier Wochen später trat ein tiefernster Tiberius vor den Senat und be- schwor die Väter, dem Staate die republikanische Verfassung wiederzugeben und ihn selber ins Pri- vatleben zu entlassen. Er fühle sich ungeeignet, ein so riesiges Reich allein zu lenken; Rom verfü- ge über genügend erlauchte Männer, die mit ver- einter Anstrengung die Geschäfte weit besser zu führen vermochten. Der Senat hörte die Rede an, glaubte kein Wort, und drängte dem Tiberius die Macht förmlich auf. Man fürchtete ihn, verspür- te aber gleichzeitig wenig Lust, zu den Unruhen und Kämpfen der Demokratie zurückzukehren. Tiberius hätte leicht einen Weg finden können, die Herrschaft auszuschlagen – er suchte aber in Wirklichkeit nur nach der Form größter Legitimi- tät, um sie auszuüben. Dabei legte er Wert darauf, als Gegner der Monarchie eingeschätzt zu werden, und benahm sich im Senat stets wie der Erste un- ter Gleichen. Er wies alle Titel zurück und verbot mit Nachdruck die göttlichen Ehren, die man sei- nem Genius darbringen wollte. Schmeicheleien waren ihm verhaßt, auch wenn sie vom Senat ka-, men. Man hatte seinerzeit den Monat Juli nach Ju- lius Cäsar, den August nach Augustus benannt und bot jetzt dem Tiberius einen dritten Monat an. »Was macht ihr«, fragte dieser zurück, »wenn einmal alle zwölf Monate umbenannt sind und ein dreizehnter Cäsar kommt?« Rom war perplex, daß dieser trok- kene Stoiker Humor zeigte. Im Senat gab Tiberius sich demokratisch. Er ließ sich ohne Widerspruch überstimmen und billig- te Dekrete, die gegen seinen Willen erlassen wur- den. Das Stadtvolk von Rom durfte ihn ungestraft verspotten, auch Schmähungen wurden nicht ge- ahndet. Wiederholt hörte man ihn sagen: »In ei- nem freien Staate müssen Rede und Meinung frei sein.« Beim Regierungsantritt des Tiberius fanden sich in der Staatskasse hundert Millionen Sester- zen. Als er starb, enthielt sie zwei Milliarden und siebenhundert Millionen. Dabei hatte Tiberius kei- ne zusätzlichen Steuern erhoben, von Katastro- phen betroffene Städte und in Not geratene Famili- en großzügig unterstützt, das öffentliche Eigentum sorgfältig instand gehalten und keine Kriegsbeute eingebracht. Dem Statthalter einer Provinz, der die Steuerschraube anziehen wollte, schrieb er: »Ein guter Hirte darf seine Schafe wohl scheren, aber nicht ihnen die Haut abziehen.« Mit Ausnahme der ersten drei Jahre seiner Herrschaft hatte das Reich bis zum Tode des Tiberius Frieden., Gerade diese antiimperialistische Haltung brach- te den Kaiser jedoch in Schwierigkeiten. Sein Halb- bruder Drusus, der beim Volke sehr beliebt ge- wesen war, hatte einen Sohn hinterlassen, den Germanicus, begabt und charmant wie sein Vater. Tiberius zog den jungen Mann in seine Nähe, freu- te sich seines gewinnenden Wesens und adoptierte ihn schließlich. Dann schickte er ihn nach Germa- nien, um die dortige Grenze zu sichern. Germani- cus erfocht mehrere Siege und schlug vor, das wei- te Gebiet gänzlich zu erobern, wie schon sein Vater Drusus es geplant hatte. Tiberius widersetzte sich. Als Germanicus darauf Anstalten machte, auf eige- ne Faust zu operieren, zog ihn der Kaiser von sei- nem Kommando ab und schickte ihn in den Orient. Von da an galt der junge Prinz als Opfer der Eifer- sucht des Tiberius. Wenig später traf die Nachricht ein, Germani- cus sei eines plötzlichen und rätselhaften Todes gestorben. Ganz Rom verdächtigte den Tiberius des Giftmordes. Dieser ließ den Cnaeus Piso, ei- nen kaiserlichen Bevollmächtigten in Kleinasien, des Verbrechens anklagen. Piso erkannte, daß sei- ne Verurteilung beschlossen war und tötete sich selbst, um sein Vermögen vor der Konfiskation zu retten und der Familie zu erhalten. Der Prozeß fand trotzdem statt, förderte aber keine Schuldbe- weise zutage, weder gegen Piso noch gegen Tiberi- us. Die Mutter des Germanicus nahm den Kaiser in, Schutz und blieb bis zu ihrem Lebensende des Ti- berius ergebenste Freundin. Das Volk aber zog sei- ne Schlüsse aus anderen Quellen. Als die Asche des Germanicus in Rom eintraf, geleitet von sei- ner Witwe Agrippina und seinen beiden Kindern, trug ganz Rom Trauer. Man empfand es als beschä- mend, daß die Totenfeier auf dem Marsfeld in der einfachsten Form und ohne jeden Glanz abgehalten wurde, weil der Kaiser es so befohlen hatte. Tibe- rius selber war nicht einmal erschienen und hatte das Ansehen des Toten durch das Wort geschmä- lert: »Herrscher sterben, der Staat jedoch bleibt.« Der Zynismus einer solchen Äußerung bewirkte im Volke die schrankenlose Verehrung für Agrippina. Sie wurde »die Ehre des Vaterlandes« genannt, »das echte Blut des Augustus«, »das einzige Muster al- trömischer Tugenden«. Tiberius, der die eigene Un- beliebtheit so lange Zeit geduldig ertragen hatte, hörte nun aus jedem Lobspruch für Agrippina eine Beleidigung seiner Person heraus. Er spürte nicht mehr Abneigung, sondern Haß. In seiner Verletzbarkeit griff Tiberius damals auf ein Gesetz zurück, das Cäsar einst geschaffen, um Staatsverbrechen einzudämmen. Die Lex Julia de majestate erklärte die Majestätsbeleidigung für Hochverrat und verhängte zumeist die Todesstra- fe. Im römischen Staatswesen gab es keine öffentli- chen Ankläger und keinen Generalstaatsanwalt. Es gehörte zu den Pflichten und Rechten des Bürgers,, Verbrechen, von denen er Kenntnis hatte, den Ge- richten zu melden. Falls der Angeklagte für schul- dig befunden wurde, erhielt der Kläger ein Viertel von dessen Vermögen, während der Staat den Rest beschlagnahmte. Zu welchen Mißbräuchen die- ses Verfahren führen konnte, zeigte sich in der Zeit nach dem Tode des Germanicus. Die Denunziatio- nen schossen aus dem Boden. Viele Mitglieder des Senates, die dem Tiberius gefällig sein wollten, ver- folgten die Angeschuldigten ohne Erbarmen. Der Kaiser selbst schien sich dagegen zu wehren. Er er- suchte den Senat, keine Schmähung, die gegen ihn oder seine Mutter Livia ausgestoßen worden sei, zum Gegenstand einer Untersuchung zu machen. Man hielt sich halbwegs daran, aber das »crimen laesae maiestatis«, das Verbrechen der verletzten Majestät, war wieder zum Leben erwacht, und Ti- berius selbst, der sich jetzt so milde gab, sollte spä- ter dreiundsechzig straffällige Bürger auf Grund des Majestätsgesetzes hinrichten lassen. Ein weiteres Problem entstand dem Kaiser durch den Herrschaftsanspruch seiner Mutter Livia. In endloser Wiederholung hielt sie dem kaiserlichen Sohne vor Augen, daß er nur ihr die Macht verdan- ke und sie folglich nur als ihr Vertreter ausüben könne. Tiberius scheute in den ersten Regierungs- jahren die Auseinandersetzung mit Livia und be- ging den Fehler, sie bei amtlichen Dokumenten mit unterzeichnen zu lassen. Livia leitete daraus das, Recht ab, als Selbstherrscherin aufzutreten, gängel- te den Sohn und intrigierte je nach seiner Fügsam- keit für oder gegen ihn. Tiberius überließ ihr den Palast, den sie zusammen mit Augustus bewohnt hatte und sah jahrelang zu, wie dort eine Zweitre- gierung des Reiches ausgeübt wurde. Schließlich begann der Zustand unerträglich zu werden und Tiberius entschloß sich zur Klärung der Situati- on. Er suchte seine Mutter auf, ertrug ihre Heftig- keit und hegte schon die Hoffnung, sie werde sich beruhigen – da zog Livia ein Bündel Briefe her- vor, von deren Existenz Tiberius nichts geahnt hat- te. Der Verfasser war Augustus, der Inhalt bezog sich auf Tiberius, über dessen »herben, unverträg- lichen Charakter« bittere Worte zu lesen standen. Tiberius war außer sich vor Zorn. Daß seine Mut- ter imstande war, derart schmähliche Zeugnisse so lange Zeit aufzubewahren, um sie im geeigneten Moment gegen den Sohn zu gebrauchen, konnte er ihr nicht verzeihen. Von da an bis zu ihrem Tod sah er sie nur noch einmal wieder. So hatte er nun nach der Gattin und dem Bruder auch die Mutter verloren. Es blieb ihm noch Drusus, sein Sohn aus der Ehe mit Vipsania. Er war weder intelligent noch gebil- det, trank über den Durst, liebte Brutalität und sa- distische Praktiken. Sein Temperament war unge- zügelt, seine Angriffslust so wild, daß das Stadtvolk sehr scharfe Messerklingen nach ihm »drusi« nann-, te. Er besaß jedoch auch Sinn für Komik und ver- mochte, nach Tacitus, als einziger, den verdüster- ten Kaiser hin und wieder aufzuheitern. Fraglos hat er Tiberius geliebt und seine Sohnespflicht unta- delig erfüllt. Auf Wunsch des Vaters heiratete er ein ausnehmend schönes Mädchen, seine Base Li- villa, die ihn jedoch nach kurzer Zeit betrog. Als- bald kursierten aufs neue phantastische Gerüchte. Der allmächtige Minister des Tiberius, Lucius Ae- lius Seianus, habe Livilla zum Ehebruch verführt und sei der Vater der Zwillinge, die offiziell der Ehe Livillas mit dem Tiberius-Sohn Drusus ent- stammten. Wenig später starb der jugendliche Drusus eines plötzlichen Todes. Tiberius, nun auch des Erben beraubt, wollte seine Erschütterung nicht zeigen und blieb dem Leichenbegängnis fern – ein Feh- ler, aus dem der Verdacht des Volkes auf ein ge- heimes Verbrechen seine Nahrung zog. Nach ge- bührender Trauerzeit ersuchte Livilla den Tiberius, sich wieder verheiraten zu dürfen – mit dem Mi- nister Seianus. Der Kaiser verbot die Ehe, Livilla zeigte sich gehorsam, pflegte aber die Verbindung mit Seianus weiter. Beide gaben ihre Heiratsabsich- ten nicht auf. Um von seiner Seite jedes Hindernis zu beseitigen, verstieß Seianus seine Frau Apica- ta. Einige Jahre später wurde er von Tiberius we- gen Hochverrates zum Tode verurteilt und samt seinen Kindern hingerichtet. Kurz darauf beschloß, die verstoßene Apicata, aus dem Leben zu gehen. Vorher jedoch schrieb sie dem Tiberius einen Brief, der ein furchtbares Geheimnis enthielt. Drusus, des Kaisers einziger Sohn, sei nicht eines natürlichen Todes gestorben, sondern von seiner eigenen Gat- tin zusammen mit deren Geliebten Seianus vergif- tet worden. Zur Herstellung des Giftes habe sich das Paar des Arztes Eudemus bedient, der ebenfalls ein Liebhaber der Livilla gewesen sei. Die tödliche Droge sei dem Drusus durch den Sklaven Lygdus verabreicht worden, den lasterhafte Bande an den Seianus ketteten. Im ganzen eine grauenhafte Le- gende, wahrscheinlich nur die Rache der verstoße- nen Apicata, aber so folgerichtig erdacht, daß alle Welt und auch Tiberius selbst ihr Glauben schenk- ten. Der Kaiser ließ Arzt und Sklaven aufspüren und foltern – bis zum Eingeständnis der Mittäter- schaft. Livilla empfing den Besuch ihrer strengen Mutter Antonia, wurde von ihr in ein Gemach ein- geschlossen und bewacht, bis sie verhungert war. Inmitten aller dieser Schicksalsschläge zeigte Ti- berius eine Selbstbeherrschung, die seinen Ner- ven das Äußerste an Spannung abverlangte. Immer mehr kapselte er sich ein, seine Befehle wurden despotischer, sein Schweigen bedrohlich. Seit dem Tode seines Sohnes vertraute der Kaiser nieman- dem mehr – außer einem einzigen Menschen, eben jenem Seianus, der seine letzte große Enttäuschung sein sollte., Heute würde man den Seianus einen Streber nennen. Er sah gut aus, besaß Mut und Verschla- genheit und verfügte über beträchtliche Körper- kräfte. Als Befehlshaber der Prätorianergarde bot er einen dekorativen Anblick und maßte sich mit Erfolg die Autorität an, die aus der Verantwortlich- keit für den Schutz der Mächtigen entspringt. Ur- sprünglich kontrollierte er nur, wer zum Kaiser vorgelassen werden sollte. Allmählich aber griff er mit des Tiberius Billigung in die Regierungsge- schäfte selbst ein. Er veranlaßte die Kasernierung der Prätorianer in mäßiger Entfernung von Kapitol und Kaiserpalast, wodurch er sich als Befehlsha- ber der einzigen Truppe auf dem Boden der Stadt zum militärischen Herrn von Rom machte. Beden- kenlos verkaufte er Staatsämter an die meistbieten- den Kandidaten und arbeitete unermüdlich an der Vermehrung seines Vermögens. Tiberius vertraute ihm blind und wähnte Rom und Reich in verläßli- cher Hand, als er heimlich aufbrach, um in Capri mit seinem Kummer allein zu sein. Wenig später starb in ihrem öden Palast des Kaisers Mutter Li- via – die letzte Persönlichkeit, deren Format ausge- reicht hätte, dem Ehrgeiz des Seianus Widerstand zu leisten. Damit stand Seianus im Zenit seines Er- folges. Alle Briefe des Kaisers an den Senat gin- gen durch seine Hand. Die eingeschüchterten Väter beeilten sich, überall in der Stadt Seianus-Statuen aufstellen zu lassen, um ihn versöhnlich zu stim-, men. Getragen von der Verachtung, die der Ehrgei- zige für seine Umwelt empfindet, wenn diese ihm zu Willen ist, beschloß Seianus schließlich, sich selbst an des Tiberius Stelle zu setzen und den Kai- ser zu ermorden. Antonia, die alte treue Freundin, riskierte ihr Leben, um Tiberius zu warnen. Dieser aber schlug auf eine Weise zu, die offenlegte, wie böse er geworden war. Tiberius zog den Kommandeur seiner Leibwa- che auf Capri, einen Offizier namens Macro, halb ins Vertrauen. Er übergab ihm zwei Briefe, die Ma- cro nach Rom bringen sollte. Macro eilte in die Stadt, suchte den Seianus auf und teilte ihm mit, der Kaiser plane eine unerhörte Ehrung für ihn, die vor versammeltem Senat stattfinden solle. Sei- anus möge sich also dorthin begeben, er, Macro, werde den Brief des Tiberius vor den Vätern ver- lesen. Seianus ging stolzgeschwellt in die Falle. Er machte sich zur gewohnten Stunde auf den Weg zum Senat, während Macro in höchster Eile zu den Prätorianern gelaufen war, um den Soldaten die Absetzung des Seianus bekanntzugeben. We- nig später trat der ahnungslose Senat zusammen, um den Brief des Tiberius über die Ehrung des Sei- anus anzuhören. Tatsächlich begann das Schreiben mit einer Hymne auf die Verdienste des Ministers. Erst allmählich mischte sich Kritik bei, die immer schärfer wurde, sich in eine Anklage verwandel- te und am Ende den Befehl enthielt, Seianus un-, verzüglich zu verhaften. Mit seltener Einmütigkeit verurteilte der Senat den Entmachteten zum Tode. Er starb noch in der gleichen Nacht. So weit mag Staatsräson das Geschehen rechtfer- tigen, wenn man von der Denkweise der Antike aus urteilt. Daß aber Tiberius auch die Kinder des Sei- anus hinrichten ließ, daß die kleine Tochter erst ver- gewaltigt werden mußte, bevor man sie erdrosselte, weil das Gesetz den Straftod einer Jungfrau nicht er- laubte – das sind Verbrechen, die dem Tiberius an- haften werden, solange sich Menschen mit seiner tragischen und furchtbaren Gestalt beschäftigen. Vielleicht hat der Kaiser die Schuld gespürt. Denn in den letzten Jahren verließ er mehrmals sein Inselreich und reiste nach Rom, ohne die Stadt jemals zu betreten. Wie ein Mörder den Ort seiner Tat umkreiste er die Mauern Roms auf ent- legenen Pfaden, um zitternd vor Angst nach Capri zurückzukehren. Solange er auf dem Festland weil- te, mußten Soldaten die Menge mit Stockschlägen von seinem Weg fernhalten. Nur von weitem sahen die Römer den zerstörten Menschen, der als ihr be- ster Kaiser begonnen hatte. Seneca erzählt, auf Capri habe einer der wenigen Vertrauten den Kaiser einmal angesprochen und mit den Worten begonnen: »Erinnerst du dich, Cä- sar?« Schroff habe Tiberius ihn unterbrochen und gesagt: »Nein, ich erinnere mich an nichts, was ich jemals gewesen bin.«,

NERO

*37 †68 Regierungszeit 54-68,

Wer heute durch die Stadt Rom wandert, wird die Spur des Kaisers Nero kaum entdecken.

Was von seinem Palast noch existiert, liegt ver- steckt unter einem öffentlichen Park und ist nur mit Sondererlaubnis zugänglich, weil der italieni- sche Staat nicht genügend Wärter aufbringt, um zu verhindern, daß der Besucher sich in dem weitläu- figen Gebäude verirrt. Eine lebensvolle Büste Neros im Kapitol ist zur Hälfte falsch, sein Bronze-Porträt im Vatikan ein Fehlguß. Der Turm, von dem aus, er dem Brande Roms leierschlagend zugesehen ha- ben soll, stammt zu zwei Dritteln aus dem Mittel- alter. Die Thermen Neros, deren Luxus der Dichter Martial rühmt, stecken unerreichbar unter der Kir- che des heiligen Ludwig von Frankreich. Dennoch geistert dieser Kaiser auf rätselhafte Weise durch die Monumente der Stadt – und fast immer ist sein Name verbunden mit einer abenteuerlichen Ge- schichte. So wissen wir zum Beispiel von einem kleinen päpstlichen Angestellten, der an einem Winter- sonntag des Jahres 1506 seinen Weinberg umgrub und plötzlich zehn Meter in die Tiefe stürzte. Er fand sich vor einer vermauerten Tür und entdeck- te dahinter die Gruppe des Laokoon, eines der be- rühmtesten Bildwerke der Antike. Die Nische, in der der Laokoon stand, gehörte zum Privat-Appar- tement des Kaisers Nero. Wenig später stießen Raf- fael und sein Schüler Giulio Romano mit Fackeln in die anliegenden Gänge und Gemächer vor. Sie fanden herrliche Wandmalereien, auch Stuckdeko- rationen von unbekannter Feinheit, kopierten alles und verwendeten die Motive getreulich wieder in den Loggien des Vatikans, die den äußeren Warte- raum für die Besucher des damaligen Papstes bilde- ten. Ein Teil des päpstlichen Palastes verdankt sei- nen Schmuck dem Geschmack des Kaisers Nero. Immer sind mit dem Namen Nero in Rom lange Umwege verbunden. Einen davon möchte ich mit, Ihnen gehen. Bleiben wir zunächst noch ein wenig bei Raffael. In seinem fünfunddreißigsten Lebens- jahr faßte der Maler, damals in Dingen der Kunst fast allmächtig, den Entschluß zu einem ernsten Brief an seinen Herrn und Gönner, Papst Leo X. Da er den Anspruch auf sprachliche Eleganz kannte, den der päpstliche Hof zu jener Zeit erhob, bat Raffael sei- nen Freund, den Grafen Castiglione, das Schreiben zu stilisieren. Castiglione lieferte geschliffene For- mulierungen, konnte aber den aggressiven Ton nicht ganz verdecken, den Raffael in seinem Entwurf an- geschlagen hatte, um den Papst auf eine Schändlich- keit der Renaissance aufmerksam zu machen. »Erblicke ich«, so schreibt Raffael, »in dem, was jetzt noch vom antiken Rom übrig ist, die Spuren des göttlichen Geistes der Alten, so muß es mich um so tiefer schmerzen, mit anzusehen, wie die kostbaren Überreste des alten Rom, der einstigen Königin der Städte, vollends zerstört und zerstreut werden. Sind doch selbst unter Ihren Vorgängern, Heiliger Vater, manche gewesen, die in die Zer- störung antiker Tempel, Bildsäulen, Triumphbo- gen und anderer erlesener Altertümer eingewilligt haben. Fast möchte ich behaupten, daß das neue prachtvolle Rom mit all seinen glänzenden Palä- sten, Kirchen und anderen Gebäuden ganz von dem Marmor der Alten aufgebaut sei...« Raffael schlägt vor, eine Fachkommission zu bil- den, die in jedem der vierzehn antiken Stadtbezir-, ke alle noch vorhandenen Reste des klassischen Altertums sorgfältig vermessen und katalogisieren sollte. Der Papst nahm sich die Sache zu Herzen, starb aber bald darauf, im selben Jahr starb auch Raffael – und von da an ging die Zerstörung an- tiker Monumente in noch größerem Umfang wei- ter als bisher. Dem Neubau der Peterskirche opfer- te man den Marmor des Antoninus-Tempels, des Romulus-Tempels und der Triumphbögen für Fa- bius Maximus und Augustus. Aus dem Sonnen- tempel stammt das Material für den Quirinalspa- last, zwei Brunnen und eine Kapelle in S. Maria Maggiore. Die Tempel von Castor und Pollux, Ju- lius Cäsar und Augustus wurden zum Steinbruch für neue Kirchen – mit der Begründung, diese seien Gott jedenfalls wohlgefälliger als die Reste der Hei- denzeit. Die Bauleidenschaft der Renaissance war groß genug, aus Geldknappheit die Monumente je- ner Kultur zu verwüsten, deren Wiedergeburt ihr stolzestes Werk gewesen war. Unter diesem Prozeß haben zwei antike Bauwerke Roms besonders gelit- ten: das Kolosseum und der Palast des Nero. Das alte flavische Amphitheater, das man Ko- losseum nennt, war bis zum 14. Jahrhundert fast völlig erhalten gewesen. Dann brachte ein Erdbe- ben den obersten Teil der Südseite zum Einsturz, machte das Gebäude unbrauchbar und leitete die Plünderung ein. Drei der größten Paläste Roms, der Palazzo Venezia, die Cancelleria und der Palazzo, Farnese sind aus den Steinen des Kolosseums ge- baut. Es scheint, als habe eine unbekannte Macht an dem gewaltigsten Monument der römischen Baukunst späte Vergeltung üben wollen. Wir kom- men der Sache auf die Spur, wenn wir fragen, wo- her das Kolosseum seinen Namen hat. »Kolossós« ist ein griechisches Wort und heißt einfach Figur. Auch eine Puppe konnte so genannt werden. Wenn wir heute »kolossal« sagen, steckt in dem Ausdruck noch das alte Wort, wird aber mit dem Begriff des Riesenhaften verbunden. Diesen Wandel verdanken wir der Großmannssucht der Bewohner von Rhodos. Sie beschlossen eines Ta- ges, dem Sonnengott Helios die größte Statue der Welt zu errichten. Das Standbild war so riesig, daß Kriegs- und Frachtschiffe durch die gespreizten Beine des Gottes in den Hafen von Rhodos einfah- ren konnten. Die Statue wurde zu einem der sieben Weltwunder erklärt und hieß fortan der »Koloß von Rhodos«. Seither wurden alle späteren Standbilder vergleichbarer Größe Kolosse genannt. Als Nero seinen Palast baute, befahl er, vor des- sen Eingangshalle eine fünfunddreißig Meter hohe Bronzefigur aufzustellen, die seine Gesichtszü- ge trug – der Koloß des Nero. Ein Jahr nach Neros schmählichem Ende ließ sein vierter Nachfolger Vespasian den Koloß kurzerhand köpfen und mit einem neuen Haupte versehen, das die idealisier- ten Züge des Sonnengottes trug. Vierzig Jahre spä-, ter brauchte Kaiser Hadrian Platz für seinen Dop- peltempel der Venus und Roma. Der Koloß stand im Weg. Hadrian engagierte vierundzwanzig Ele- fanten, die den bronzenen Giganten hundert Me- ter weiterschleppten – in die unmittelbare Nähe des flavischen Amphitheaters. Heute ist der Koloß längst verschwunden. Das Amphitheater aber hat nach neunzehn Jahrhunderten immer noch nicht den Namen der Flavier angenommen, die es er- baut, sondern den Namen »Kolosseum« behalten – nach dem Koloß, der einst die Züge des Kaisers Nero trug. Der Palast, vor dessen Eingangshalle Nero seinen Koloß hatte stellen lassen, war des Kaisers eigene Erfindung und für die damalige Zeit etwas völlig Neues. Nicht ein zusammenhängendes Gebäude, eine Luxus-Landschaft entstand hier – mit bebau- ten Feldern, Hainen, Wiesen, Weiden, Grotten und Zaubergärten, worin Tempel, Nymphäen, Bäder, Theater, Bibliotheken und der eigentliche Palast samt Küchen, Verwaltungstrakten und Stallungen mit leichter Hand eingeschmiegt waren. Das Gan- ze wurde umspannt von Säulenhallen in einer Ge- samtlänge von vierzehn Kilometern. Im Inneren des kaiserlichen Appartements waren die Wände mit Perlmutt und kostbaren Gemmen ausgelegt, el- fenbeinerne Blumen verströmten die Wohlgerüche des Orients, überall gab es Statuen, Mosaiken und Brunnen. Die Decke des Speisesaales stellte einen, kuppelförmigen Himmel dar, über den blitzende Sterne zogen. In der Mitte versprühte eine Fontäne aus Porphyr in stetem Wechsel sorgsam aufeinan- der abgestimmte Parfums. Das römische Stadtvolk übertrieb nicht, wenn es dem Palast des Nero den Namen »Domus Aurea« gab – das Goldene Haus. Es wird uns berichtet, Nero habe, als er sein Gol- denes Haus zum erstenmal betrat, erleichtert ausge- rufen: »Endlich eine menschenwürdige Wohnung!« Erstaunlicherweise dachten die Römer nicht dar- an, ihm das übelzunehmen. Denn der kleine Mann hatte keinen Solidus für den Luxus des Kaisers zah- len müssen. Nero verschaffte sich das Geld durch Zwangsausschreibungen bei reichen Senatoren – und denen gönnten es die Römer schon immer herzlich, wenn sie zahlen mußten. In der Bauzeit der Domus Aurea stand Nero nach außen hin auf der Höhe seines Erfolges. Er hatte Frieden gebracht, der Handel blühte, die Steuern waren maßvoll, der Staatsschatz floß über. Das Volk war nach wie vor bereit, dem Kaiser seine Ver- rücktheiten zu verzeihen, denn er nahm den Spott der Römer nicht übel, hatte für jeden ein witziges Wort und stritt sich nur mit dem verhaßten Adel. Selbst in späteren Jahren, als aus dem anfänglichen Menschenfreund längst ein grauenhafter Despot ge- worden war, hielten die kleinen Leute an Nero fest. Noch Jahre nach seinem Tod, so berichtet der Ge- schichtsschreiber Sueton, stellten sie Bildnisse von, ihm auf, »als ob er noch lebe und binnen kurzem zum Verderben seiner Feinde wiederkehren wer- de«. Und selbst dreihundert Jahre später, als Rom schon christlich war und das Imperium sich dem Untergange zuneigte, tauschten vornehme Familien zu Neujahr Geschenkmünzen aus – mit dem Bilde des Nero, der inzwischen zum Symbol für den ver- lorenen Glanz der heidnischen Kaiserzeit gewor- den war. Kaum war Nero ohne Sühne für seine Schandta- ten mit zweiunddreißig Jahren aus dem Leben ge- schieden, hat die Geschichte begonnen, sich am Goldenen Hause zu rächen. In der Mitte der Gar- tenlandschaft war ein künstlicher See angelegt, auf dem der Kaiser märchenhafte Wasserballette zu veranstalten pflegte. Diesen See ließ Vespasian einige Jahre nach Neros Tod zuschütten und baute auf der so gewonnenen Fläche das Kolosseum, das fünfzigtausend Zuschauer faßte. Allein um den Zu- gang zu den achtzig Portalen zu gewinnen, durch die die Menge auf ihre Plätze gelangte, mußte ein großer Teil der Gärten geopfert werden. Einen Trakt des eigentlichen Palastes verwandelte Titus in öf- fentliche Bäder. Zehn Jahre nach Neros Tod war nur noch das Privat-Appartement intakt. Hundert Jahre danach begannen die Kaiser, das Ganze an Privatleute zu verkaufen. Fünfzehnhundert Jahre danach war es wiederentdeckt und allen Schmuk- kes beraubt. Wohin allein der Marmor gewandert, ist, kann kaum mehr nachgeprüft werden. Doch ist möglich, daß über manche prachtvolle Steinplat- te in römischen Kirchen und Palästen einstmals Poppäas zärtlicher Fuß und Neros goldene Sanda- le geschritten sind. Wer war dieser Mann, der seine Mutter ermor- den ließ, Rom in Brand setzte, die Christen grau- sam verfolgte und gleichwohl vom römischen Volk über den Tod hinaus mit solcher Anhänglichkeit geliebt wurde? Seine Spuren sind vielfach ver- wischt, aber sein Name lebt. Wir kennen die Tragö- dien, die sich um ihn abgespielt haben. Aber wel- che Tragödie mag in ihm selbst vorgegangen sein? Als dem römischen Patrizier Cnaeus Domitius Ahenobarbus von seiner Gattin Agrippina im Jah- re 37 nach Christus ein Sohn geboren wurde, soll der Vater zynisch ausgerufen haben: »Was von der und von mir kommt, kann ja ein nettes Früchtchen werden.« Damit ist auf das Charakter-Erbe ange- spielt, das von Vater und Mutter her dem Knaben zugeströmt war. Beide gehörten dem julisch-claudi- schen Hause an, dessen Begründer der Kaiser Au- gustus war. Sehen wir uns erst die väterliche Linie an, der Nero entstammt. Die Familie der Domitier war alt und reich be- gütert. Ihre männlichen Mitglieder führten auf- grund eines flammenden Bartwuchses den Spitz- namen »Ahenobarbus« – Rotbart. Neros Großvater war Statthalter in Germanien gewesen und hat-, te die langen Brücken durch das Sumpfland zwi- schen Rhein und Ems gebaut. Nach Rom zurück- gekehrt, gab er sein Geld im Zirkus aus, war selbst ein geschickter Wagenlenker, finanzierte Tierhet- zen und Gladiatorenspiele und mußte sich von Au- gustus einen Leuteschinder schimpfen lassen, weil er seine Angestellten und Sklaven skandalös be- handelte. Sueton bescheinigt ihm Anmaßung, Ver- schwendungssucht und Grausamkeit, ein anderer Chronist, Velleius Paterculus, lobt ihn als Vorbild nobler Einfachheit. Schon Neros Großvater zeigt also jenes zwiespältige Charakterbild, das sich im Enkel gefährlich vergrößern sollte. Dennoch muß Augustus den Großvater Neros geschätzt ha- ben, denn er machte ihn zu seinem Testaments- vollstrecker und gab ihm seine Nichte Antonia zur Frau. Aus dieser Ehe stammt Neros Vater Cnaeus, den Sueton als einen Mann schildert, »dessen Le- ben in jedem Teil zu verabscheuen war«. Tatsäch- lich war Cnaeus durch Ehebruch, Inzest, Brutalität und Verrat eifrig bemüht, das Urteil der Umwelt zu bekräftigen. Seine um vieles jüngere Gattin war eine Urenkelin des Augustus, Agrippina. Ihr Bru- der Caligula wurde im gleichen Jahr Kaiser, in dem Nero zur Welt kam. Dieser Caligula spielt im Leben von Neros Mut- ter Agrippina eine bedeutsame Rolle. Als er den Thron bestieg, war alle Welt entzückt. Er verein- te Mutterwitz, Freigebigkeit und Eleganz, strahlte, die Hoffnungen seiner fünfundzwanzig Jahre aus und zeigte einen Familiensinn, der die Römer rühr- te. Seine Schwestern Agrippina, Livilla und Dru- silla erhielten den Rang kaiserlicher Prinzessin- nen, ihre Namen mußten bei den Segensformeln von Verträgen und Urkunden neben dem Namen des Bruders genannt werden. Niemand konnte ah- nen, wie dieser Mensch fünf Jahre später aussehen sollte: von Verfolgungswahn gepeitscht, von Macht und Blut berauscht, todeslüstern und geistesge- stört. Caligula war das erste Beispiel für jene see- lische Krankheit, die seither den Namen Cäsaren- wahn trägt. Sie brach bei Caligula langsam aus und steigerte sich rapid. Zunächst verfiel er schranken- losem Luxus. Er verschenkte bei seinen Gastmäh- lern Hände voll Juwelen. Riesige Vergnügungsbar- ken wurden gebaut, die Festsäle, Bäder, Gärten und Säulenhallen trugen und am Bug mit Edelsteinen geschmückt waren. Um sich das Geld für seine Ca- pricen zu verschaffen, belegte er selbst Freuden- mädchen mit besonderen Steuern, die pikanterwei- se auch rückwirkend eingezogen werden konnten, falls die Dienerinnen der Liebe sich schon vom Ge- werbe zurückgezogen hatten. Um Adel und Kauf- mannschaft zu schröpfen, verhökerte er persönlich Sklaven und Gladiatoren und zwang die reichen Leute, astronomische Summen dafür zu bieten. Mit so gewonnenem Geld baute Caligula seinem Renn- pferd Incitatus einen Stall aus Marmor und Elfen-, bein, weil er die Absicht hatte, das Tier zum Kon- sul zu machen. Da solche entwürdigenden Narrheiten ohne Kri- tik hingenommen wurden, reifte in dem jugendli- chen Irren auf dem Kaiserthron langsam die Idee, ein Übermensch, ein Gott zu sein. Gleichzeitig stieg seine Grausamkeit. Es bereitete ihm Vergnügen, auf dem Nacken schöner Frauen die Linie des Henker- schwertes vorzuzeichnen. Gleich dem höchsten Gotte Jupiter fühlte er sich als der absolute Herr über das Schicksal der Menschen, der sich nur mil- de stimmen ließ, wenn man ihm Weihrauch streute und ihn anbetete. In dem uralten Gottkönigtum der ägyptischen Pharaonen fand Caligula für all dies ein Vorbild, das nicht nur ihm, sondern vor allem seinen Schwestern gefährlich werden sollte. Die Herrscher Ägyptens pflegten seit Jahrhun- derten Geschwisterehen einzugehen, weil sie der Überzeugung waren, daß durch jede andere Ver- bindung ihr göttliches Blut entheiligt würde. Ca- ligula strebte danach, es ihnen gleich zu tun, und blickte begehrlich auf seine jüngste Schwester Dru- silla. Bevor es zur Ausführung des Vorhabens kam, bewahrte ein früher Tod Drusilla, die überdies glücklich verheiratet war, vor dem Inzest mit dem Bruder. Der Witwer, Marcus Aemilianus Lepidus, empfand seine Familie durch die Absicht Caligu- las geschändet und schwor, seine Ehre zu rächen. Vielleicht wäre es aber doch nur bei dem Vorhaben, geblieben – denn Caligula verstand sich meister- haft auf die Kunst, panische Angst zu verbreiten – , wenn nicht ein Mensch den wahren Geisteszu- stand des Kaisers tiefer durchschaut hätte als alle anderen: seine Schwester Agrippina. In ihr kann man die treibende Kraft vermuten, die den Lepi- dus veranlaßte, eine Verschwörung gegen das Le- ben des Kaisers zustande zu bringen. Der kleine Nero ging damals in sein drittes Lebensjahr. Mit dem Instinkt des Raubtieres deckte Caligu- la das Komplott auf. Lepidus wurde hingerichtet, Agrippina gezwungen, die Asche ihres angeblichen Geliebten nach Rom zu tragen. Gleichzeitig sah sie sich verbannt auf die pontischen Inseln, während der Knabe Nero zu einer entfernten Tante in Kost gegeben wurde. Um ihre Schmach vollzumachen, übergab der Kaiser Agrippinas gesamte Korrespon- denz mit allen Intimitäten der Öffentlichkeit. Kaum war Agrippina in die Verbannung gegan- gen, traf sie ein weiteres Unglück. Der Vater Ne- ros starb an Wassersucht. Vielleicht, um den Kaiser versöhnlich zu stimmen, hatte er in seinem Testa- ment nicht nur Nero bedacht, sondern auch Cali- gula zum Miterben eingesetzt, was dieser mit der Beschlagnahmung des Gesamtvermögens quittierte. Agrippina befand sich in der Tiefe eines Lebensta- les, aus dem ein Wiederaufstieg, selbst zu beschei- dener Höhe, kaum zu hoffen war. Ohne finanziel- le Mittel, ohne Bewegungsfreiheit, ohne Komfort,, ausgesetzt auf einer öden Insel, mußte sie täglich mit dem Auftauchen von Häschern rechnen, die im Interesse des kaiserlichen Wüstlings einen straflo- sen Mord an ihr begehen konnten. Agrippina war damals fünfundzwanzig Jahre alt, schön, gewandt und stark. Wahrscheinlich hat sie in der Einsamkeit der Verbannung den Entschluß ihres Lebens gefaßt: in Rom nie mehr die Zweite zu sein. Sie hatte einen Sohn, Nero, den sie erst beherrschen und dann zum Kaiser machen woll- te. Was sie nicht hatte, war Geld. Im Jahr darauf wurde Caligula von einem Offizier seiner Garde ermordet. Agrippina kehrte in die Hauptstadt zu- rück, erlangte das Vermögen ihres Gatten wieder und stellte fest, daß es trotz seiner Größe nicht aus- reichend war für ihr Ziel. Da gab es einen vielfachen Millionär, Gaius Sal- lustius Crispus Passienus, einen angenehmen Menschen. Er war der Freund des Philosophen Seneca und mit Agrippinas Schwägerin Domitia verheiratet. Mit der Dämonie, die Frauen ent- wickeln, wenn sie nur ihrem Willen leben, ver- mochte Agrippina den freundlichen Millionär davon zu überzeugen, daß man einer bläßlichen Frau schnell den Scheidebrief schickt, wenn eine Agrippina vor der Türe steht. Zwei Jahre später starb Sallustius Crispus eines plötzlichen Todes, vielleicht durch Gift, das Agrippina ihm reichte, nachdem er sie zur Alleinerbin seines ungeheuren, Vermögens eingesetzt hatte. Der Reichtum war ge- schaffen, der Weg frei. Nach der Ermordung des Caligula hatten Solda- ten der Prätorianergarde in einem Winkel des Pa- lastes einen dünnbeinigen, triefnasigen Mann ge- funden, der sich hinter einem Vorhang verborgen hielt. Er war ein Onkel des Caligula und der Agrip- pina namens Claudius. Man kannte ihn als leicht schwachsinnig, gutmütig, pedantisch und unge- fährlich. Er hatte die fünfzig Jahre seines Lebens hauptsächlich mit Büchern, Essen und guten Wei- nen verbracht, stotterte ein wenig und litt an Gicht. Sein Lächeln war gewinnend, sein Lachen zu laut. Im ganzen bot er das Bild eines weltfremden Son- derlings, der in Gelehrsamkeit dilettierte und von niemandem ernst genommen wurde. Diesen Mann zerrte man nun aus seinem Versteck hervor und rief ihn kurzerhand zum Kaiser aus. Der Senat stimm- te erleichtert zu, in der Hoffnung, nach dem wahn- sinnigen Caligula den beschränkten Onkel Claudi- us um so einfacher lenken zu können. Aufmerksam verfolgte Agrippina die Vorgänge am Hof und war- tete auf ihre Stunde. Ehe diese schlug, sollten aber noch acht Jahre vergehen. Der gutmütige Onkel Claudius entpuppte sich als ein Genie der Verstellungskunst. Lächelnd bekann- te er dem Senat, er habe seiner Umwelt nur des- halb jahrzehntelang den Trottel vorgespielt, weil er entschlossen war, am Leben zu bleiben. Als erstes, ließ er die Mörder Caligulas hinrichten. Daß sie das Reich von einem Irrsinnigen befreit hatten, konnte für Claudius den Mord an einem Kaiser nicht ent- schuldigen. Sodann nahm er die Eroberung Eng- lands wieder auf, die Cäsar begonnen hatte, und brachte sie zu einem glücklichen Ende. Nach Rom zurückgekehrt, feierte er einen Triumph, in dem der gefangene König der Briten mitgeführt wurde. Ein uralter Brauch wollte es, daß man solche Ge- fangene zu Ehren der römischen Götter im mamer- tinischen Kerker erdrosselte. Claudius brach mit der grausamen Gepflogenheit, schenkte dem König das Leben und machte ihn zum Verbündeten. Das Reich war unter der Regierung des Claudi- us besser verwaltet als in den Zeiten des Augustus. Der Kaiser bediente sich dazu mehrerer Minister aus dem Freigelassenen-Stande, duldete nachsich- tig, daß sie reich wurden, und verließ sich auf ihre durch keine Geldsorgen gefährdete Loyalität. Zwei dieser hervorragenden Minister aber, Narcissus und Pallas, sollten bald zu Helfern Agrippinas werden – auf deren Weg zum Thron der Welt. Agrippina versuchte sehr geschickt, das Augen- merk des Claudius auf sich zu lenken. Sie war auf dem Höhepunkt ihrer sinnlichen Schönheit, eine große Dame, die durch liebenswürdiges Beneh- men, klangvolle Sprache und die Intelligenz ihrer Gedanken bestach. Claudius aber gönnte ihr kei- nen Blick. Er war bis zur Hörigkeit verliebt in sei-, ne vierte Gattin, die um zweiunddreißig Jahre jün- gere Valeria Messalina. Sie war nicht anziehend, hatte ein rotes Gesicht und einen etwas verbilde- ten Oberkörper. Wahrscheinlich hat sie den Clau- dius aus Versorgungsgründen und in der Absicht geheiratet, ihn weidlich zu betrügen – ohne aller- dings zu ahnen, daß sie zwei Jahre nach der Hoch- zeit schon Kaiserin sein würde. Als solche setzte Messalina dem gutgläubigen Claudius jahrelang öf- fentlich die Hörner auf, ließ aber zu seinem Trost stets ein paar hübsche Kammerkätzchen in seiner Nähe schlafen und wachte im übrigen eifersüch- tig darüber, daß große Damen wie Agrippina ihm nicht gefährlich wurden. Schließlich trieb sie das Spiel zu weit. Als regierende Kaiserin vermählte sie sich in den Gärten des Sallust mit dem hübschen Playboy Silius, während Claudius in Ostia badete. Der Minister Narcissus setzte den Kaiser von dem Skandal in Kenntnis, fand ihn todunglücklich, aber immer noch unentschlossen, Messalina zu bestra- fen. Da Narcissus sich ausrechnen konnte, daß es ihn den Kopf kosten würde, wenn Messalina des Kaisers Verzeihung erreichte, schlug er auf eigene Faust zu. In den Armen ihrer Mutter wurde Messa- lina von Soldaten niedergemacht, die Narcissus ge- schickt hatte. Der tief getroffene Claudius erwähnte Messalina niemals wieder und erklärte den Präto- rianern voller Reue, sie dürften ihn bedenkenlos umbringen, wenn er sich jemals wieder verheirate., Nun war Agrippinas Rivalin beseitigt. Der Rest war das Werk eines Jahres. Zunächst machte Agrip- pina den Finanzminister Pallas zu ihrem Gelieb- ten. Mit seiner Hilfe erhielt sie Zutritt zu Claudius, der in seiner plötzlichen Vereinsamung die zärtli- che Nichte höchst wohltuend empfand. Bald hatte Agrippina den alternden Herrscher so entflammt, daß er sie mit allen Sinnen begehrte. Unter dem Gewitzel der Prätorianer begab sich Claudius in den Senat und verlangte, man solle ihm zum Woh- le des Staates eine neue Heirat befehlen. Nero war elf Jahre alt, als seine Mutter Kaiserin wurde. Agrippina war zweiunddreißig und voller Kraft, Claudius siebenundfünfzig und müde. Ihre Ehe dauerte fünf Jahre. Dieser Zeitraum genügte Agrip- pina, um alles ins Werk zu setzen, was sie sich da- mals in der Verbannung vorgenommen hatte: ihren Sohn Nero so zu erziehen, daß sie ihn beherrschen konnte, ihn dann zum Kaiser zu machen und durch ihn die Macht nach ihrem Willen auszuüben. Da des Claudius Kräfte nachließen, konnte sie ihren Einfluß schnell vermehren. Stufe für Stufe ließ sie vom Kaiser ihren Rang erhöhen, bis sie schließlich als offizielle Mitherrscherin neben ihm auf dem Throne saß. Von dort aus regierte sie so zielbewußt und sparsam, daß die Provinzen sie als heilbrin- gend feierten. Narcissus, der den Fehler beging, sie zu durchschauen, wurde bespitzelt, ihr Geliebter, der Finanzminister Pallas, gefördert. Nach außen, war die Macht gefestigt. Nun galt es, den Sohn auf seine Rolle vorzubereiten. In den Jahren von Neros Kindheit hatte Agrippi- na dem empfindsamen Jungen immer wieder das Gefühl eingegeben, von ihr allein könne er Lie- be, Sicherheit und Schutz erwarten. Sie hatte stets für ihn Zeit, erwiderte seine Zärtlichkeit, hielt sei- ne Unarten in Grenzen und umhegte ihn mit jener egoistischen Wärme, durch die manche Mütter die Abhängigkeit ihrer Söhne erzeugen wollen. Was er an Kenntnissen erlernen mußte, ließ sie ihm von zwei Freigelassenen beibringen, deren einer Ani- cetus hieß. Dieser Anicetus hatte auf den Knaben mehr Einfluß, als Agrippina wußte. Von Anicetus lernte der junge Nero, daß es im menschlichen Le- ben auch Gefühle gibt, die außerhalb der Mutter- bindung liegen – etwa die Freundschaft. Da Nero die Freundschaft zu Anicetus instinktiv vor der Mutter verheimlichte, mußte er schon früh sein komödiantisches Talent entwickeln, um Agrippi- na weiterhin überzeugend vorzuspielen, sie sei die einzige Zuflucht seines Lebens. Noch bevor die eigentliche Ausbildung des Prinzen begann, war Agrippinas Hoffnung, ihn gänzlich zu beherrschen, zur Illusion geworden. Nero sollte in den Stand gesetzt werden, dem Kaiser Claudius als der einzig mögliche Nachfolger auf dem Throne zu erscheinen. Dies war so einfach nicht, denn Claudius hatte aus der Ehe mit Messa-, lina selber einen Sohn, den Britannicus. Glückli- cherweise war Nero drei Jahre älter als sein Kon- kurrent. So riskierte Agrippina den Wettlauf mit der Zeit. Der große Philosoph Seneca wurde aus der Verbannung zurückgerufen und mit der Ober- leitung von Neros Erziehung beauftragt. Zwei grie- chische Philosophen und der Römer Burrus stan- den ihm zur Seite. Agrippina griff fortwährend in den Ausbildungsplan ein, beschnitt die Stunden in Philosophie, weil diese zum Regieren untaug- lich mache, verlangte dagegen gründliche Ausbil- dung in der Kunst der Rede. Nero erkannte schnell, wie den Forderungen seiner Lehrer beizukommen war. Sobald man ihn tadelte, lief er zu seiner Mut- ter und konnte damit rechnen, von ihr in Schutz genommen zu werden. Im dritten Jahr trug die Erziehung die erste Frucht. Claudius war bereit, den Sohn seiner Frau zu ad- optieren. Dadurch wurde Nero zum älteren Bruder des Britannicus und erhielt alle Rechte des kaiserli- chen Erstgeborenen. Ein Jahr später, als er dreizehn war, erklärte man ihn durch das Anlegen der Män- nertoga für mündig. Mit fünfzehn stand er zum er- stenmal als Redner vor dem Senat und erwies sich durch seinen anmutigen Stil als geschickter Schü- ler Senecas. Im gleichen Jahr brachte Agrippina den Claudius dazu, seine – ebenfalls aus der Ehe mit Messalina stammende – Tochter Oktavia, ein zwölf- jähriges Kind, dem Nero zur Frau zu geben. Nun-, mehr hatte Nero gegenüber dem Claudius eine drei- fache Rechtsbindung. Durch die Ehe seiner Mutter war er der Stiefsohn des Claudius, durch Adopti- on sein echter Sohn, durch die Ehe mit des Clau- dius Tochter der Schwiegersohn des Kaisers. Die Krönung ihres Werkes aber erreichte Agrippina während einer Erkrankung des Claudius. Sie ließ den geschwächten Greis vor dem Senat erklären, im Falle seines Todes werde Nero fähig sein, das Reich zu regieren. Über Britannicus, den leiblichen Sohn des Claudius, wurde kein Wort mehr verloren. Als der Kaiser sich wieder erholt hatte, bereute er den unüberlegten Schritt und erwog den Gedan- ken, nun doch den Britannicus zum Erben einzu- setzen. Leider hütete er seine Zunge zuwenig. Für die hellhörige Agrippina genügte eine halbe An- deutung, um den Plan des Kaisers zu erraten. Ent- schlossen, ihr Werk zu verteidigen, handelte sie schnell und ohne Skrupel. Eine berufsmäßige Gift- mischerin namens Locusta wurde herbeizitiert und bereitete ein Gift, das dem Kaiser in einem köstli- chen Pilzgericht zum Abendessen serviert wurde. Programmgemäß befiel den Claudius eine furcht- bare Übelkeit –, aber er starb nicht. Doch auch für diesen Fall hatte Agrippina vorgesorgt. Der grie- chische Leibarzt Stertinius Xenophon steckte dem Kaiser eine Feder in den Hals, um ihn zum Erbre- chen zu bringen. Das Gift, das an dieser Feder haf- tete, war tödlich. Nero war Kaiser., Am Abend des nächsten Tages gab der neue Herr der Welt zum erstenmal die Parole für die Garde aus. Sie lautete: »Optima Mater« – die beste Mut- ter. Nero war siebzehn, Agrippina neununddreißig. Der neue Kaiser suchte den Senat auf und zeigte Bescheidenheit. Er entschuldigte sich wegen seiner Jugend und gab bekannt, er wolle von allen kaiser- lichen Rechten nur den Oberbefehl über die Armee behalten. Agrippina frohlockte, weil sie glaubte, der Rest dieser Rechte werde ihr zufallen. Und ei- nen Augenblick lang schien es wirklich, als regie- re nicht der Kaiser, sondern seine Mutter. Sie emp- fing Gesandtschaften, gewährte Gnadenerweise; auf den Münzen erschien ihr Bildnis mit der In- schrift »mater Augusti« – die Mutter des Erhabe- nen. Ihr alter Feind Narcissus sah sich seines Ver- mögens beraubt und in einen Kerker geworfen, aus dem er nicht mehr hervorkommen sollte. Der Statt- halter der Provinz Asien wurde hingerichtet, weil Agrippina ihm einen Staatsstreich zutraute, den er nie geplant hatte. In beiden Fällen hatte Agrippi- na den Nero nicht einmal gefragt. Sie fühlte sich als Alleinherrscherin, die auf den Gehorsam ihres Sohnes zählte. Nero verkündete inzwischen sein Programm. Es hieß: Milde. Er reduzierte die Steuerlast, ließ ver- armten, aber verdienten Senatoren einen Ehren- sold auszahlen und seufzte bei der Unterschrift eines Todesurteils: »Hätte ich doch niemals schrei-, ben gelernt.« Er veranstaltete prächtige Spiele, war freundlich zu jedermann und wies es weit von sich, daß der Senat ihm goldene Statuen errichten wollte. Gleichzeitig aber förderte er die Macht seiner beiden Lehrer Seneca und Burrus, deren Vorstel- lungen von der Regierung des Reiches sich natur- gemäß mit den Ansprüchen Agrippinas kreuzen mußten. Tatsächlich hat auch Agrippina in Sene- ca und Burrus bald die wahren Feinde ihrer Herr- schaft erkannt. Sie wußte: beide waren hervorra- gende Fachleute, denen sie weder in der Politik noch in der Verwaltung das Wasser reichen konnte. Was sie erstrebte, war ein Gleichgewicht zwischen den beiden Regierungsmännern einerseits und den Herrschern Agrippina und Nero andererseits. Um so empörter war sie, als offenbar wurde, mit welch virtuoser Verstellungskunst Nero ihr die Ehren ließ, während er die Macht der Gegenseite zuschob. In einem Anfall von Unbeherrschtheit äußerte Agrip- pina, sie wisse wohl, wer der eigentliche Throner- be sei: nicht Nero, sondern Britannicus. Wenn sie wolle, könne sie den Sohn ebenso rasch vom Thro- ne stürzen, wie sie ihn hinaufgebracht habe. Diese Worte kosteten den Britannicus das Leben. Im Ver- hältnis zwischen Nero und seiner Mutter aber be- deuteten sie den großen Bruch. Nero hatte den Britannicus stets in Ruhe gelas- sen. Nun aber, da die Kaiserinmutter den harmlo-, sen Prinzen zum Werkzeug benützen wollte, um ihren eigenen Sohn zu stürzen, mußte sich Nero mit dem Britannicus befassen. Die Raffinesse, mit der er vorging, sollte Agrippina zeigen, daß er nicht mehr der gehorsame Sohn, sondern der gelehrige Schüler seiner Mutter war – und begabter als sie. Wieder wurde die Giftspezialistin Locusta bemüht. Sie versprach dem Kaiser ein absolut sicheres Prä- parat – aber Nero, der sich an den Tod des Claudi- us noch lebhaft erinnerte, verlangte, das Gift sol- le vorher mehrmals an Tieren verschiedener Größe erprobt werden. Locusta gehorchte und lieferte we- nig später einen tödlichen Stoff, der dem Britan- nicus ins Essen gemischt wurde. Der Erfolg war vollständig. Wie vom Blitz getroffen brach Britan- nicus bei Tisch zusammen und starb auf der Stelle. Agrippina, die sofort unterrichtet wurde, floh vol- ler Entsetzen aus der Stadt. Wir können nur vermuten, was in Mutter und Sohn damals vorging. Agrippina wird sich gefragt haben, warum Nero den Britannicus aus eigener Initiative beseitigt hatte. Wollte er ihr nur zeigen, daß er sich seiner Feinde selbst erwehren konnte? Oder schlimmer: Wollte er der Mutterbindung ent- fliehen, die sie mit soviel Mühe ihm eingepflanzt und durch die starke Fessel gemeinsamen Verbre- chens gesichert zu haben meinte? Welches Schick- sal wartete ihrer, wenn der Sohn die Mutter nicht mehr brauchte?, Nero dagegen hatte jahrelang darunter gelitten, seiner Mutter gegenüber eine Abhängigkeit zur Schau tragen zu müssen, die er nicht fühlte. Er hatte seine Entwicklungsjahre ohne jede Rebelli- on verbracht, war folgsam von Stufe zu Stufe ge- klommen, wie die Mutter es geplant und befohlen hatte, weil ihm das ferne Ziel lohnend schien. Er hatte sich gängeln und bevormunden lassen, stets das gefügige Werkzeug gespielt und nach des Clau- dius Tod der Herrschsucht seiner Mutter ein wei- tes Feld eingeräumt. Daß aber Agrippina es wagte, dem Kaiser Roms mit dem Sturz zu drohen, falls er den gewohnten Gehorsam verletzte, das verschob die empfindliche Balance seiner Haßliebe zur Mut- ter zugunsten des Hasses. Britannicus starb durch Neros Willen, aber die Ursache seines Todes hieß Agrippina. Zwei Jahre später war die Entfremdung vollstän- dig. Agrippina hatte einen großen Teil ihrer Ehren eingebüßt, Nero hatte sie aus dem Palast gewiesen, ihr die Leibwache gestrichen und das Münzrecht genommen. Unterstützt wurden alle diese Maß- nahmen von Seneca und Burrus, die für ihr Regie- rungsprogramm Handlungsfreiheit brauchten und das steigende Wohlergehen des Reiches nicht der Herrschsucht einer Mutter opfern wollten. Kaum aber war Agrippina entfernt, sahen die beiden Minister eine neue Gefahr aufsteigen: Nero zeigte Ansätze, ihnen seinerseits dreinzuregieren., Um dies zu verhindern, fand Seneca einen skru- pellosen Ausweg. Er ließ den Nero seine angebo- rene Sinnlichkeit schrankenlos ausleben. Der jun- ge Kaiser fand bald Vergnügen an orgiastischen Gastmählern – manchmal hat allein der Blumen- schmuck eine halbe Million Mark gekostet –, trieb sich nachts vermummt in Gassen und Bordellen herum – wobei er einmal von einem Senator, der ihn nicht erkannte, verprügelt wurde –, und wußte bald mit seiner sittenstrengen, etwas trockenen Ge- mahlin Oktavia nichts mehr anzufangen. Als Neros Triebleben vollends ins Ordinäre ab- zugleiten drohte, verbündete sich Seneca mit dem hochkultivierten Skeptiker Petronius, der den Zy- nismus aufbrachte, Neros Geschmack zu einem ge- wissen Höhenflug zu verführen. Von diesem Pe- tronius gibt der Geschichtsschreiber Cornelius Tacitus ein klassisches Bild: »Er verbrachte den Tag mit Schlaf, die Nacht mit den Geschäften und Vergnügungen des Lebens; trotzdem ward er nicht für einen Schlemmer und Verschwender, sondern für einen gebildeten Lebemann gehalten. Desglei- chen wurden seine Reden und Handlungen, je un- genierter sie waren, desto günstiger als vermeint- liche Einfachheit aufgenommen. Nero nahm ihn unter seine wenigen Vertrauten als Richter des Ge- schmacks, indem er nichts für angenehm und be- haglich hielt, als was ihm Petronius empfohlen hatte.«, Zunächst war die Wirkung des Petronius auf den Kaiser beträchtlich. Nero begann, seine hemmungs- lose Gier im Essen durch Sport auszugleichen, brachte es in einigen Disziplinen der Leichtathletik zu netten Leistungen und erwarb im Lenken vier- spänniger Rennwagen eine Geschicklichkeit, die ihn bald veranlaßte, unter dem Jubel der Massen an öffentlichen Spielen teilzunehmen. Wichtiger als den Sport nahm Nero durch des Petronius Ein- fluß die Kunst. Er malte und gravierte mit Talent, versuchte sich in der Skulptur, übte seine Stimme zum Rezitieren und Singen, wobei er sich selbst auf der Harfe begleitete, und verfaßte Verse, die oft- mals besser waren als die seiner Hofdichter. Eines Abends überraschte er die Senatoren mit kunstrei- chem Spiel auf einer neuen Wasserorgel und er- klärte ihnen deren Konstruktion. Sein sehnlichster Wunsch war, in einer öffentlichen Vorstellung zu- erst als Organist aufzutreten, dann Flöte und Du- delsack zu spielen, hierauf als Schauspieler sein Publikum in Rührung zu versetzen, um es schließ- lich als Tänzer mit einer Pantomime zu erheitern. Neros Ehrgeiz hatte ein Ventil gefunden: Er wollte ein Künstler sein, dem man Beifall spendete. Viel- leicht hätte seine Begabung ausgereicht, Größeres zu leisten, wenn die Kunst sein einziges Ziel gewe- sen wäre. So aber war ihm die Kunst nur Mittel zur öffentlichen Zustimmung. Er wollte sich als Per- sönlichkeit, als der Mensch Nero bestätigt sehen, – auf einem Gebiet, worin seine Mutter nichts zu bieten hatte. Immer noch war die innere Befreiung von Agrippina Neros schwerste Aufgabe. Sie wurde nicht durch ihn vollendet, sondern durch eine Frau, die ehemalige Sklavin Claudia Acte. Eine kleinasiatische Griechin, hatte sie von ihrem einstigen Herrn nicht nur die Freiheit erhal- ten, sondern auch ein bedeutendes Vermögen ge- erbt. Schön, warmherzig, sanftmütig und treu, ver- körperte sie ein Ideal des weiblichen Wesens, dem Nero vorher nie begegnet war. Der Kaiser verliebte sich in Acte bis über die Ohren – sie aber entdeck- te bald, daß dieser weiche, verletzbare Jüngling die große Liebe ihres Lebens war. Seneca deckte den Frühling der Gefühle im Palast, so gut es ging, nach außen ab, konnte aber nicht verhindern, daß Agrip- pina davon erfuhr. Als Nero etwas unvorsichtig äu- ßerte, er werde sich von Oktavia scheiden lassen, um Acte zu heiraten, ergriff Agrippina mit der ge- wohnten Entschlossenheit die neue Rolle, die sich ihr bot. Ohne danach zu fragen, wie ihr eigenes Vorleben mit einem Auftreten als Sittenrichterin zu vereinbaren sei, erschien sie bei Nero als Hüte- rin altrömischer Tugend. Sie verteidigte die Rech- te der Oktavia, der Nero lediglich den Rang einer kaiserlichen Gemahlin gelassen hatte. Immer noch hielt Agrippina ihre Autorität für groß genug, den Sohn moralisch unter Druck zu setzen – wobei sie gleichzeitig hoffte, bei den Senatoren und den Gar-, den neue Sympathie für sich selbst zu gewinnen. Der Auftritt mißglückte. Zwar ließ Nero, wohl auch aus Prestigegründen, von Acte ab, aber nur um sich einer viel gefähr- licheren Frau zuzuwenden. Poppäa Sabina, von ausgezeichneter Familie, fünf Jahre älter als der zwanzigjährige Kaiser, war damals die Gattin des Marcus Salvius Otho. Dieser gehörte zu den Ver- trauten des Kaisers und besaß die beklagenswer- te Eigenschaft vieler Männer, im Freundeskreis den Körper und die Liebeskünste der eigenen Frau im Detail zu schildern. Nero, inzwischen weniger zimperlich, schickte den Otho kurzerhand als Gou- verneur nach Portugal und belagerte die verlasse- ne Schöne. Poppäa erklärte dem verdutzten Kaiser in ausgereifter Raffinesse, sie denke nicht daran, seine Geliebte zu werden. Nachdem sie den Herrn der Welt auf diese Weise noch eine Zeitlang gede- mütigt hatte, fand sie sich schließlich bereit, ihn zum Gemahl zu nehmen, wenn er sich von Oktavia scheiden lasse. Nero, mittlerweile blind verliebt, gehorchte auf der Stelle. Agrippina hatte eine Konkurrentin gefunden, der sie nicht gewachsen war. Sie muß sich – immer unter dem Vorwand, Oktavias Rechte zu schützen – so extrem gebärdet haben, daß das Gerücht auf- kam, sie habe dem Sohn den Inzest mit ihr selbst angeboten, um ihn von Poppäa abzubringen. Ob- wohl diese Nachricht sicher unwahr ist, hat doch, Agrippinas Gesamtverhalten zweifellos Poppäas tödliche Feindschaft ausgelöst. Poppäa war dem Nero eine höchst angenehme Gattin. Sie erschien nur, wenn sie erwünscht war, verbrachte den Rest ihrer Zeit mit der sorgfältig- sten Pflege ihres Körpers und neckte beim nächt- lichen Liebesspiel den Kaiser, indem sie ihm ein- redete, er sei noch lange kein richtiger Mann, da alle Welt sehen könne, wie sehr er sich vor seiner Mutter fürchte. So vorbereitet, empfing Nero aus Poppäas Mund schließlich die Nachricht, Agrippi- na habe die Garde auf ihre Seite gebracht und pla- ne seinen Sturz. Der in Sinnlichkeit versinkende Kaiser glaubte ihr blind und beschloß, »die Frau umzubringen, die ihm das Leben und die halbe Welt geschenkt hatte«. Gift erwies sich als unwirksam, weil Agrippina sich durch Gegengifte immun gemacht hat. So be- schloß man eine große Inszenierung, als deren Er- finder jener Anicetus auftritt, der einst Neros Ju- gendlehrer gewesen war und als erster die totale Mutterbindung seines Schülers zu mindern ver- sucht hatte. Anicetus, inzwischen zum Flottenkom- mandeur am Kap Misenum aufgerückt, schlug vor, Nero solle Agrippina zu einem Fest in Baiae am Golf von Neapel verlocken und erklären, er wol- le sich dort mit ihr aussöhnen. Für die Heimfahrt werde ein besonderes Schiff bereitstehen, das auf dem Meere durch einen sinnreichen Mechanismus, in zwei Teile bersten könne. Nichts, so sagte Anice- tus, nach des Tacitus Bericht, »nichts lasse so vie- len Zufälligkeiten Raum als das Meer. Und wenn Agrippina durch Schiffbruch umgekommen, wer würde so unbillig sein, einem Verbrechen zuzu- schreiben, was Wind und Wogen verschuldet«? Alles schien zu glücken. Zwar war die Nacht sternenklar – von Wind und Wogen keine Spur –, aber Agrippina hatte das Schiff ahnungslos betre- ten. Im Augenblick des Attentats jedoch funktio- nierte der Mechanismus nur halb. Agrippina, die sofort begriffen hatte, war an der Schulter leicht verletzt, stürzte sich aber dennoch ins Meer und erreichte schwimmend die Küste. Von einer nahen Villa aus, die ihr gehörte, meldete sie dem Kaiser durch einen Boten ihre Rettung, obwohl sie wuß- te, daß der Anschlag von ihm ausgegangen war. Nun war Nero nicht mehr zu halten. Er forderte den Anicetus auf, das grausige Werk auf irgendei- ne Weise zu Ende zu bringen. Anicetus verbreite- te daraufhin die Nachricht, Agrippinas Bote habe einen Mordanschlag gegen Nero versucht. Daraus zog er die Rechtfertigung, Agrippinas Haus zu um- stellen. Mit zwei besonders ausgesuchten Leuten drang Anicetus in das Schlafgemach ein und fand Agrippina auf alles gefaßt. Noch im letzten Augen- blick zeigte diese außerordentliche Frau den Mut, der ihr ganzes Leben ausgezeichnet hat. Als die Hä- scher ihre Schwerter zogen, öffnete sie die Tunika,, entblößte ihren Körper und sagte: »Trefft den Leib, der einst den Nero getragen hat.« Viele Male schlu- gen die Schergen zu, bis sie endlich starb. Wenig später stand Nero vor dem nackten Leichnam und sagte einige Worte, aus denen hervorgeht, wie ge- fährlich der ästhetische Zynismus des Petronius in ihm gewuchert hatte: »Ich habe gar nicht gewußt, daß ich eine so schöne Mutter besaß.« Der Muttermörder war zweiundzwanzig Jahre alt und vollendete das fünfte seiner Regierung. Diese ersten fünf Jahre Neros, das quinquennium Nero- nis, galten noch bis an das Ende der Antike für die glücklichste Zeit in der ganzen Geschichte des Im- perium Romanum. Sie gehen mit der Ermordung der Agrippina zu Ende. Die folgenden zehn Jahre bis zu Neros Sturz und Tod sind angefüllt mit Grö- ßenwahn, Laster, Grausamkeit und Mord. Poppäa starb in hochschwangerem Zustand durch einen Fußtritt in den Bauch, den Nero ihr versetzte. Dem Seneca und dem Petronius wurde der Selbstmord befohlen. Die Stadt Rom brannte, wahrscheinlich auf Neros Geheiß, zu zwei Dritteln ab, wobei vie- le tausend Menschen umkamen. Senatoren wur- den hingerichtet, weil sie Neros Gesang nicht ge- nügend gelobt hatten. Einen jungen Mann, dessen Gesichtszüge ihn an Poppäa erinnerten, ließ Nero kastrieren und heiratete ihn. Er beschuldigte die Christen der Brandstiftung Roms, stellte sie als le- bende Fackeln in seinen Gärten auf und empfand, körperliche Lust bei der Betrachtung ihrer Tode- squalen. Hinter all diesen Greueln kann man eine Trieb- kraft vermuten: Nero hatte Angst. Zehn Jahre müh- te er sich mit überreizter Phantasie, den Fluch des Muttermordes loszuwerden. Es ist ihm nicht gelun- gen – nicht einmal nach seinem Tod. Die Nachwelt hat ihn zum schlechtesten aller Menschen gestem- pelt, der er von Natur aus nicht war. Um ihn post- hum zu strafen, nannte man Hunde mit seinem Na- men. Heute noch büßt er in den Geschichtsbüchern mehr für die Frevel, die an ihm begangen wurden, als für die Schandtaten, die er selbst verübte. Kei- nes seiner Verbrechen ist entschuldbar. Aber die meisten werden verständlicher, wenn man bedenkt, was die skrupellose Herrschsucht seiner Mutter in dem zarten Knaben angerichtet hat. Als er Agrip- pina töten ließ, glaubte er, sich endgültig von sei- ner Mutter zu befreien – und merkte zu spät, daß er ihr erst jetzt die volle Macht über sich eingeräumt hatte. Auf der Flucht vor ihr glitt er schließlich in den Wahnsinn und geistert seither als ein böses Irr- licht durch die Geschichte. Es stimmt nachdenk- lich, daß eineinhalb Jahrtausende nach Neros Tod noch nicht einmal die Steine seines Palastes zur Ruhe gekommen waren.,

DOMITIAN

*51 †96 Regierungszeit 81 – 96,

Nach dem Tode des Nero im Jahre 68 nach Christus kam es in Rom zu schweren Kraft-

proben um die Kaiserwürde. Der erste, den man ausrief, war Galba, ein gichtkranker General aus edler Familie, bisher Befehlshaber in Spanien. Er begann seine Herrschaft, indem er für den Staat neun Zehntel der Schenkungen und Renten zu- rückforderte, mit denen Nero seine Freunde über- schüttet hatte. Ein Senator namens Marcus Otho, der von Schulden strotzte, legte seinen Gläubi-, gern nahe, sie möchten ihn doch ja zum Kaiser machen, denn andernfalls sei er durch das neue Gesetz gänzlich ruiniert und könne ihnen über- haupt nichts mehr zurückzahlen. Es gab genü- gend Leute, denen das einleuchtete, und so mar- schierte man zusammen mit der Prätorianergarde gegen den Kaiserpalast auf dem Palatin. Am Ein- gang zum Forum Romanum begegnete man dem Galba, der seinen Kopf zur Sänfte herausstreckte und keine Gelegenheit mehr fand, ihn wieder zu- rückzuziehen. Othos Herrschaft währte fünfundneunzig Tage, die mit den üblichen palatinischen Lastern ange- füllt waren. Am sechsundneunzigsten Tag steckte er zwei scharf geschliffene Dolche unter sein Kopf- kissen und brachte sich am nächsten Morgen damit um. Der Grund für den Selbstmord war Vitellius, ein Schlemmer-General, den die Legionen in Ger- manien inzwischen zum Kaiser ausgerufen hatten. Er zog mit dem Pomp des reichen Prassers auf dem Palatin ein, allerdings nur für kurze Zeit. Denn die in Ägypten und Palästina stationierten Heeresein- heiten hatten sich mittlerweile ebenfalls einen Kai- ser erkoren, den Flavier Vespasianus. Vitellius muß eine großartige Begabung für die Behandlung von Soldaten besessen haben; seine Legionäre schlugen für ihn gegen die Truppen des nach dem Throne drängenden Vespasian in der Nähe von Cremona eine Schlacht, die zu den grausamsten der antiken, Geschichte zählt. Als Vitellius sah, daß er gegen Vespasian verloren hatte, machte er es sich im Pa- last gemütlich, veranstaltete eine Tag und Nacht währende Monsterschlemmerei und hörte erst auf, als die Truppen Vespasians schon in die Stadt ein- gedrungen waren. Tacitus berichtet, das Volk habe den Straßenkämpfen zwischen den restlichen Gar- den des Vitellius und den Legionen des neuen Herrn wie einem Zirkusstück zugesehen. Als der Sieger feststand, beeilte man sich, ihm zu huldi- gen, während der von seiner Tafel aufgescheuchte Vitellius durch geschicktes Martern langsam zum Tode befördert wurde. Vespasian selbst war bei all dem nicht anwesend. Der Aufstand der Juden Palästinas gegen die römi- sche Herrschaft hatte sich zum Kriege ausgewei- tet. Vespasian war römischer Oberkommandieren- der und zog es vor, das gefährdete Gebiet nicht zu verlassen. Das Heer, das ihm die Kaisermacht erstritt, stand unter der Führung seines Generals Antonius. Unter dessen Oberbefehl focht in dem berühmten Kampf um das Kapitol ein zarter Jüngling mit – des Ves- pasian jüngerer Sohn, der spätere Kaiser Domiti- an. Kaum war die Herrschaft des Vaters gesichert, verlieh der Senat dem jungen Prinzen das Amt des »Praetor Urbanus« – und somit war Domitian vom 1. Januar des Jahres 70 an der höchste Beamte der Stadt., Als Roms Oberhoheit in Palästina halbwegs ge- festigt war, überließ Vespasian seinem älteren Soh- ne Titus die Beendigung des jüdischen Krieges und kam – fast schon ein volles Jahr Kaiser – endlich im Oktober 70 nach Rom. Die Szene seiner An- kunft an der rituellen Bannmeile der Stadt ist uns in einem prachtvollen Relief erhalten, das der Va- tikan besitzt. Es wurde 1937 unter der Cancelleria Apostolica auf dem Gelände des antiken Marsfel- des gefunden. Die Zeit seiner Entstehung liegt etwa zwanzig Jahre später als der dargestellte Vorgang. Es gibt Anzeichen dafür, daß das Relief von dem Kaiser Domitian selbst in Auftrag gegeben wurde. Es enthält die Entstellung eines geschichtlichen Tatbestandes. Die Begegnung zwischen dem ankommenden Kaiser Vespasian und seinem Sohn Domitian, der ihm an der Stadtgrenze als Praetor Urbanus ent- gegentritt, vollzieht sich in einer seltsamen Form. Man würde erwarten, daß Domitian die Hand zum Gruße höbe, um im Namen der Stadt den kaiserli- chen Vater willkommen zu heißen. Das Gegenteil geschieht. Vespasian ist es, der sich dem Jüngling mit grüßender Gebärde naht. Er zeigt dabei eine er- kennbare Spur mehr Ehrfurcht vor dem Sohn, als dieser vor dem neuen Oberhaupt der Welt. Zeit- genössische Betrachter mußten überzeugt sein, Domitian empfange den Vater gelassen zu ei- ner geheimen Huldigung. Das Rätsel löst der Ge-, schichtsschreiber Sueton, der von dem späteren Domitian eine bezeichnende Einzelheit berichtet: »Als er dann zur Herrschaft gelangt war, hatte er die Stirn, vor dem Senat zu prahlen, er sei es ge- wesen, der seinem Vater wie seinem Bruder den Thron gegeben.« Und der Dichter Martial, dem kei- ne Schmeichelei zuviel war, solange sie an Domiti- ans Ohr drang, singt von ihm: »Er führte als Kna- be für seinen Vater den ersten Krieg – den Kampf um das Kapitol –, und obwohl er die Zügel der Kai- sermacht bereits in Händen hielt, übergab er sie an Vater und Bruder und begnügte sich, der Drit- te in dem Erdkreis zu sein, der doch ihm allein ge- bührt hätte.« Ist das wirklich so gewesen? Domitian erhielt die Kaiserwürde durch Erbfolge nach dem Tod sei- nes Bruders Titus. Weder diesen noch den groß- artigen Vespasian hat das Volk schnell vergessen. Denn beide waren, wenngleich von gegensätzli- chem Charakter, als Kaiser zuerst Menschen gewe- sen. Domitian aber, der ihnen folgte, wuchs immer mehr der Idee entgegen, er sei nicht ein Mensch, sondern ein Gott. Von daher wird begreiflich, wie sehr das humane Auftreten von Vater und Bruder ihm nachträglich zum Hindernis werden mußte. Das Mittel der Verzweiflung hieß: Geschichtsfäl- schung. War Domitian ein Gott, so konnte er den beiden Menschen Vespasian und Titus die höchste Würde nur auf Zeit zu Lehen gegeben haben, be-, vor er selber hervortrat. Über seine Vorgänger hin- weg wollte sich der Nachfahre zum Begründer der Dynastie aufschwingen. Infolge seines Kampfes um das Kapitol sollten Staat und Erdkreis dem Domiti- an allein das Glück und den Wohlstand zu danken haben, die in Wahrheit von Vespasian und Titus ge- schaffen worden waren. Dies alles sollte zudem die sklavische Unterwürfigkeit fördern, die Domitian seinen Zeitgenossen abverlangte. Sie hatten ohne Widerspruch hinzunehmen, daß die kaiserlichen Dekrete mit den Worten begannen: »Unser Herr und Gott befiehlt, daß folgendes geschehe...« Kaum irgendwo in Rom gibt es ein vergleichbar eindring- liches Beispiel dafür, wohin der Wahn irdischer Allmacht einen Menschen treiben kann. Das Haus der Flavier umfaßte nur drei Kaiser: den Vater Vespasian und seine beiden Söhne Ti- tus und Domitian. Innerhalb der siebenundzwan- zig Jahre, die sie insgesamt über Rom herrschten, sorgte Vespasian für Ordnung und Geld, Titus für Menschlichkeit und Spiele, Domitian für Gerech- tigkeit und Majestät. Vespasian war ein Bauer, der als Bauer starb, Titus ein Soldat, der als Menschen- freund verschied, und Domitian ein Kaiser, der er- mordet wurde. Vespasian kam sechzigjährig auf den Thron, regierte zehn Jahre wie ein Hausvater und sagte im letzten Augenblick seines Lebens: »O weh, ich glaube, ich werde jetzt ein Gott!« Titus brachte es fertig, in den zwei Jahren seiner Herr-, schaft nicht eine einzige Hinrichtung zu befehlen, und das Volk nannte ihn »Amor et deliciae generis humani – die Liebe und Freude der Menschheit«. Domitian regierte fünfzehn Jahre im Stil eines ori- entalischen Potentaten, füllte Rom mit spiegelnden Marmorbauten, war der beste Richter seiner Zeit und hatte keinen Freund. Er war das große Rätsel unter den drei Herrschern. Im Zeitraum seiner Re- gierung haben sich in Rom die Vorstellungen von Göttlichkeit und Macht entscheidend gewandelt. Es ist kein Zufall, daß in diesen Jahren auf der In- sel Patmos die Vision von den letzten Dingen, die Geheime Offenbarung des heiligen Johannes nie- dergeschrieben wurde. Vespasian duldete keinen Müßiggang. Die Raffi- nessen der Lebenskunst, denen sich das epikure- ische Rom in vollen Zügen hingab, riefen in ihm Abscheu hervor. Ein verdienstvoller Mann, den der Kaiser in ein neues Amt berufen hatte, mach- te ihm seinen Antrittsbesuch. Vespasian fand ihn parfümiert. Er setzte den Unglücklichen sofort wie- der ab und sagte: »Ich hätte dich in deinem Amt belassen, wenn du nach Knoblauch gerochen hät- test.« Der Kaiser suchte nach Männern, die noch nicht so überfeinert waren, daß ihnen rücksichtslo- ses Durchgreifen Gewissensbisse verursachte. Der Staat war bankrott. Suetonius, der die Flavier nicht immer freundlich behandelt, berichtet respektvoll, Vespasian habe sich ausgerechnet, zur Sanierung, des Staatshaushaltes vierzig Millionen Sesterzen zu benötigen. Um sich dieses Geld zu verschaffen, trieb der Kaiser einen großzügigen Ausverkauf. Er veräußerte bedenkenlos kaiserliche Villen, Paläste und Güter, ließ sich jedes neu verliehene Amt hoch bezahlen und enteignete erfolgreich die nach Rom zurückkehrenden Gouverneure der Provinzen. In neun Jahren war der Staat wieder aufgebaut. Vespasian war klein von Statur, bäuerlich unter- setzt, regierte mit Vergnügen und liebte es, seine Gegner zu foppen. Als er eine Verschwörung gegen sich entdeckte, leistete er sich den Luxus, die Be- teiligten nach Hause zu schicken. Er ließ ihnen sa- gen, sie seien Narren, denn wenn sie wüßten, wie wenig Vergnügen das Amt des Kaisers seinem In- haber gönne, würden sie um sein ewiges Leben be- ten. Aufgrund solchen Verhaltens starb er eines natürlichen Todes in dem Bauernhause bei Reate, dem heutigen Rieti in den Abruzzen, wo er gebo- ren war. Auch sein Sohn Titus starb, nur zwei Jahre spä- ter, in Reate, von seinem Bruder Domitian in Bä- der von Schnee gepackt. Man weiß bis heute nicht, ob die Natur des Fiebers, das Titus befallen hat- te, eine solche Behandlung verlangte, oder ob Do- mitian nur das Ende fördern wollte. Denn Domiti- an war der einzige, dem die allgemein gepriesene Milde seines glücklichen Bruders gründlich auf die Nerven fiel. Vieles, was Titus tat, war in Domiti-, ans Augen eines römischen Imperators unwürdig. So mokierte sich Domitian über die Weichheit des Titus, als dieser einen Verschwörer straflos entließ und dessen geängstigter Mutter einen Eilboten mit der Nachricht von der Begnadigung des Sohnes ins Haus schickte. Der Gegensatz zwischen den bei- den Brüdern wurde um so tiefer, je mehr das Volk die »Clementia Titi« mit Liebe und Verehrung be- antwortete. Es war aber nicht persönlicher Neid, der Domitian zu seiner Gegnerschaft veranlaßte, sondern die Verschiedenheit in der Auffassung der Kaiserherrschaft. Titus sah den Kaiser als Zentrum der Gnade, Domitian als den Verbürger des Rech- tes. Titus suchte die Nähe seiner Untertanen, Do- mitian floh in die Distanz. Für Titus war der Kaiser ein Mensch unter Menschen, für Domitian ein Gott hoch über der Welt. Dabei war Titus nicht immer sanftmütig gewe- sen. Als Kronprinz hatte er den Krieg in Judäa, den sein Vater mit viel List und wenig Opfern begon- nen, in grausamer Schnelligkeit zu Ende geführt. Sein Name ist verknüpft mit der Zerstörung des Tempels von Jerusalem, bei der kein Stein auf dem anderen blieb. Der Triumphbogen des Kaisers am Forum Romanum zeigt in seinen Wangenreliefs, wie die gefangenen Juden die heiligen Tempelge- räte über die Via Sacra schleppen. Noch heute ist kein Jude zu bewegen, seinen Fuß unter diesen Bo- gen zu setzen., Das Schicksal wollte es, daß Titus während des Feldzuges in Palästina der jüdischen Prinzessin Be- renike in hoffnungsloser Liebe verfiel. Vielleicht hat ihn der Verzicht auf diese wunderbare Frau, die er nicht zur Kaiserin machen konnte, später zu einem so zartfühlenden Herrscher werden lassen. Sein Charakterbild wird erhellt durch eine Eigen- schaft, die in der Antike nicht alltäglich war – das Mitleid. Domitian dagegen, von scharfer Intelligenz, war ausschließlich seiner Berufung zum Herrscher hin- gegeben. Er sah das Weltgetriebe als ein Ganzes an, in dessen Mittelpunkt das Schicksal ihn gerückt hatte. Das Amt des Kaisers war für ihn ein Prisma, das die Strahlen des Götterwillens vom Olymp her- ab in sich versammelt, um so die Menschheit zu er- leuchten. Das humanitäre Gehabe des Titus ärgerte ihn, weil er es für eine Schmälerung römischer Ma- jestät hielt. Als er auf den Thron gelangte, impfte er seinen Zeitgenossen ein, es sei keine Demütigung, vor dem Kaiser zu Boden zu fallen und seine Knie schutzflehend zu umfassen. Denn in Wirklichkeit rage auch der aufrechteste Mensch dem von gött- licher Kraft erfüllten Kaiser höchstens bis an die Knie. Ungeheure Statuen sollten den Domitian in seiner wahren Dimension zeigen. Das erzene Rei- terstandbild des Kaisers auf dem Forum hatte eine Höhe von sechsundzwanzig Metern. Die Wände des Flavier-Palastes auf dem Palatin ließ Domiti-, an mit Marmor bedecken, der zu Spiegeln geschlif- fen war; ein Gott mußte in der Lage sein, zu wis- sen, was hinter seinem Rücken vorging, ohne das Haupt zu wenden. Die wichtigsten Berichte über die Regierungszeit des Domitian lieferten Tacitus und der Jüngere Pli- nius. Beide waren vermögend und blieben unter der Herrschaft des Kaisers unbehelligt. Dennoch urteilen sie feindselig über ihn; denn sie gehörten dem Senatorenstande an, der in schärfster Opposi- tion zu Domitian stand. Was die beiden Geschichts- schreiber in absichtsvoller Düsternis darstellten, wurde im Munde der beiden Hofdichter Statius und Martial zu übertriebener Schmeichelei. Wahr- scheinlich treffen alle vier Aussagen einen Teil der Wahrheit, denn Domitian begann gleich Nero als freundlicher und bescheidener Prinz, um zwanzig Jahre später ein gefürchteter Despot zu sein. Mit vierzig hatte er »einen vorgewölbten Bauch, spindeldürre Beine und einen Kahlkopf«. Unter diesem kahlen Kopf muß er besonders gelitten ha- ben, denn der Kummer über seinen schwindenden Haarwuchs hat ihn zur Abfassung einer Schrift veranlaßt, die den Titel trägt »De cura capillorum – über die Pflege des Haares«. Es gebe, so schreibt er, nichts Schöneres als das Haar, aber auch nichts, was nur so kurze Zeit dauert. Er kann sich kaum über das Unglück trösten, »als ein so schöner Mann schon in der Jugend die Mähne des Alters tragen, zu müssen«. Obwohl Vespasian die Erziehung sei- nes jüngeren Sohnes mit sträflicher Nachlässigkeit betrieb, entwickelte der junge Domitian frühzeitig einen ausgeprägten Schönheitssinn und den Hang zur Poesie. Später, als Kaiser, genügte ihm das ei- gene Sprachgeschick nicht mehr. Um einen per- fekten Stil zu zeigen, ließ er seine Reden und Er- lasse von angesehenen Fachleuten verfassen. Über die einzelnen Stadien seiner Jugend und Entwick- lungszeit ist nichts Zusammenhängendes überlie- fert. Dennoch steht eindeutig fest, daß Domitians frühestes und schwerstes Problem der Vater und der Bruder waren. Als Bauer von patriarchalischer Gesinnung liebte Vespasian nur den Erstgeborenen, Titus. Domitian fühlte sich mit Recht zurückgesetzt. Ohne Kontrol- le lebte er in dem riesigen Kaiserpalast, den Nero hinterlassen hatte, und lernte die Menschen haupt- sächlich durch ihre Kunst zur Intrige und ihre Be- gabung für Mißgunst und Neid kennen. Sein be- vorzugter Umgang werden damals wohl Griechen gewesen sein, die die Spitzenpositionen der Palast- dienerschaft innehatten. Sie standen zwar zu Recht in dem Ruf der Verschlagenheit, besaßen aber An- mut und verfeinerte Manieren und fast immer eine gewisse literarische Kultur. Auch die Schauspie- ler am Hoftheater, vor allem aber die kaiserlichen Leibärzte waren ausnahmslos Griechen. Der Sati- rendichter Juvenal beantwortete die selbstgestellte, Frage: »Was sind diese Griechen?« mit den Worten: »Sie sind alles mögliche: Literaturkenner, Rheto- ren, Feldmesser, Maler, Masseure, Wahrsager, Seil- tänzer, Ärzte und Astrologen. Sage zu einem Grie- chen, er solle in den Himmel fahren, und er wird es tun.« Solchen Persönlichkeiten verdankte Domitian die wesentlichen Prägungen seiner Erziehung. Es konnte nicht ausbleiben, daß der zurückge- setzte Domitian ein Wunschdenken entwickelte, worin sich Verfeinerung, Glanz und Macht selt- sam mischten. Bald verursachte es ihm Widerwil- len, mit welcher Rauheit sein Vater Vespasian auf die proletarische Herkunft der flavischen Familie pochte. Einige gerissene Genealogen spekulierten auf ein gutes Honorar und legten dem Kaiser einen Stammbaum vor, in welchem das flavische Haus auf einen Freund des Herkules zurückgeführt wur- de. Vespasian lachte sie aus. Domitian aber begann schon damals zu glauben, daß die Ahnenforscher recht hatten. Er fand es unerträglich, mit wel- cher Derbheit Vespasian die Witze zurückzugeben wußte, die über ihn gemacht wurden. Die Unver- schämtheit zynischer Philosophen ertrug der Kai- ser mit größter Geduld, während Domitian dazu neigte, in jedem Anflug von Spott schon ein Maje- stätsverbrechen zu sehen. Obwohl Vespasian den Errungenschaften der Bildung mißtraute, begründete er das erste staat- liche Erziehungswesen des klassischen Altertums., Fortan erhielten hervorragende Lehrer der lateini- schen und griechischen Literatur und der Rheto- rik Gehälter aus der Staatskasse und nach zwanzig Dienstjahren eine Pension. Die Jugend des ganzen Imperium Romanum hatte freien Zutritt zu diesen Bildungsquellen. Der einzige, den Vespasian aus- zubilden vergessen hatte, war Domitian. Alle Vorteile, die die Position eines Kaisersohnes mit sich brachten, gingen an Titus. Dieser hatte, im Gegensatz zu dem asthenischen Domitian, die vier- schrötige Konstitution des Vaters geerbt und war wie dieser Soldat aus Leidenschaft. Die unbarm- herzige Art seiner Kriegführung und die Zügellosig- keit seiner Sexualität brachten den Titus schon in jungen Jahren in zweifelhaften Ruf. Für seinen Va- ter waren solche Exzesse nur Auswirkungen über- schäumender Jugendkraft, über die er in kaum ver- hohlenem Stolz hinwegsah. Es fiel dem Domitian leicht, seine Eifersucht auf den bevorzugten Bruder mit der moralischen Entrüstung über dessen Aus- schweifungen zu rechtfertigen. Bald blieb es nicht mehr beim einfachen Haß. Unter den Augen des Vaters versuchte Domitian, gegen den Titus eine Verschwörung zustande zu bringen. Durch sein ei- genes Ungeschick wurde die Sache entdeckt – und Titus hatte Gelegenheit, den zu drakonischen Stra- fen entschlossenen Vater anzuflehen, er möge dem jüngeren Sohne verzeihen. Diese Beschämung hat Domitian dem Titus nie vergessen., Vespasian war als guter Hausvater darum besorgt, die Thronfolge noch vor seinem Tode geregelt zu wissen. Der Senat stimmte dem Wunsche des Kai- sers zu, stellte allerdings die Bedingung, Vespasian möge den »Besten der Besten« adoptieren und so- mit eine hervorragende Nachfolge sichern. Vespa- sian erwiderte, nach seiner Meinung gäbe es kei- nen Besseren als den Titus. Von da an fand es der Senat sinnlos, verhindern zu wollen, daß aus dem flavischen Hause eine Dynastie wurde. Kaum hat- te Vespasian die Augen geschlossen, trat Domiti- an mit der Behauptung hervor, sein Vater habe ihn als Teilhaber an der Regierungsgewalt eingesetzt, der Passus sei jedoch im Testament nachträglich zugunsten des Titus gefälscht worden. Obwohl der Ehrgeiz des Domitian für jedermann durchsichtig war, fing Titus die Sache in einer Weise auf, die den Domitian neuerlich – und diesmal öffentlich – beschämen mußte. Titus bot nämlich dem Bruder an, auf der Stelle sein Teilhaber und nötigenfalls auch sein Nachfolger zu werden. Hätte Domiti- an angenommen, so wäre er zwar von der dritten in die zweite Position gerückt, aber vom Schatten des Bruders nunmehr gänzlich überdeckt worden. Denn zu Domitians Unglück war im Charakter des Titus eine tiefgreifende Wandlung vorgegangen. Er hatte sich von seiner früheren Lebensführung völ- lig abgekehrt und begann seine Regierung vom er- sten Tage an als ein Vorbild an Sittenstrenge und, Ehrenhaftigkeit. In den Augen des Volkes wurden selbst seine Fehler zu Tugenden, vor allem seine hemmungslose Freigebigkeit. »Ich habe einen Tag verloren«, pflegte er zu sagen, wenn es ihm einmal nicht glücken wollte, einen Menschen durch ein Geschenk erfreut zu haben. In den zwei Jahren seiner Herrschaft jagten sich die Katastrophen ohne seine Schuld. Im Jahre 79 wütete in Rom drei Tage lang ein Stadtbrand. Im gleichen Jahre versanken die blühenden Städte Pompeji und Herculaneum im Aschenregen des Vesuv. Das folgende Jahr brachte über Stadt und Land eine verheerende Seuche. Suetonius berich- tet: »Bei allen diesen schweren Unglücksfällen be- wies Titus nicht nur die teilnahmsvolle Fürsorge des Fürsten, sondern auch die mitleidsvolle Liebe eines Vaters.« Rom selbst achtete alle diese Heim- suchungen gering gegenüber dem Verlust, den es durch den plötzlich erfolgenden Tod des Titus er- litt. Selten haben Stadt und Imperium um einen Herrscher so aufrichtig getrauert. Der einzige, der keinen Grund dazu finden konnte, war Domitian. Der kalte Hochmut, unter dem der neue Kaiser seine Verletzlichkeit verbarg, hinderte ihn nicht daran, im ersten Jahrzehnt seiner Regierung ein tüchtiger und unbestechlicher Herrscher zu sein. Bezeichnend ist das Vorbild, das er sich wählte: In der Politik, aber auch in der persönlichen Lebens- führung schloß sich Domitian an die Erkenntnis-, se und Gepflogenheiten des Kaisers Tiberius an. Gleich diesem verstand er sich als den berufenen Hüter altrömischer Gesinnung und strenger Moral. Pamphlete, welche Zoten enthielten, durften nicht mehr veröffentlicht werden. Die längst mißachte- ten julischen Gesetze gegen Ehebruch wurden wie- der in voller Buchstabentreue gehandhabt. Domiti- an legte schwere Strafen auf die Prostitution von Kindern und auf alle Arten von widernatürlichen Lastern. Die bei der Gesellschaft und beim Volk gleichermaßen beliebten Pantomimen wurden we- gen ihrer Anstößigkeit verboten. Eine vestalische Jungfrau, die die geschworene Keuschheit gebro- chen hatte, ließ er zum Tode verurteilen und – wie es das römische Gesetz ob ihrer Unberührtheit be- fahl – durch lebendiges Begraben hinrichten. Da in vermögenden Häusern die Mode aufgekommen war, sich Eunuchensklaven zu halten und deren Preise folglich ins Ungemessene stiegen, untersagte Domitian die Kastration. Er war sparsamer als sein Bruder Titus, aber durchaus nicht geizig. Wenn ihm, wie damals üblich, vermögende Personen ei- nen Teil ihres Besitzes hinterließen, verweigerte er die Annahme, wenn erbberechtigte Kinder vorhan- den waren. Seine Finanzpolitik gestattete ihm, den Römern alle Steuerschulden zu erlassen, die mehr als fünf Jahre zurücklagen. Denunziation wurde streng geahndet, Korruption auf ein Mindestmaß beschränkt. Der Kaiser arbeitete viel und regelmä-, ßig, erwarb sich bald einen Ruf als unparteiischer Richter, förderte die Künste und respektierte jede Meinung, die von der seinen abwich. Fast das glei- che hatte man für die erste Phase seiner Regie- rungszeit auch von Tiberius sagen können. Als Bauherr war Domitian weit reger als sein Vor- bild. Die beiden Stadtbrände von 79 und 82 hatten weite Quartiere verwüstet und ehrwürdige öffent- liche Bauten, Tempel und Bäder zerstört. Auf sei- ne Initiative entstand ein neues Heiligtum für Jupi- ter, Juno und Minerva, für dessen vergoldetes Dach und goldgehämmerte Türen Domitian – in heuti- gem Gelde – über vierzig Millionen Mark ausgab. Sein größtes Gesamtkunstwerk aber war die »Do- mus Flavia«, der Flavier-Palast auf dem Palatin. Er wird von Kennern der römischen Architektur für die größte künstlerische Leistung der Kaiserzeit ge- halten. Der dort aufgewendete Luxus verband sich mit einem Geschmack, der die eminenten Kosten für eine bewundernde Nachwelt gerechtfertigt er- scheinen ließ, wenngleich die Bürger über Domiti- ans Verschwendung murrten. Ähnlich dem Tiberius war der Kaiser kontaktarm und wenig beliebt. Er suchte den Mangel auszuglei- chen durch einen grandiosen Aufwand bei öffentli- chen Spielen, gegen den merkwürdigerweise kein Bürger etwas einzuwenden hatte. Am Rande des Marsfeldes errichtete Domitian einen gigantischen Zirkus für Wagenrennen, auf dessen architektoni-, schen Konstruktionen heute einer der schönsten Plätze Roms ruht – die Piazza Navona. Ungleich Tiberius, dessen spröde Natur nur schwer den Zugang zu den Künsten fand, erwies sich Domitian als großzügiger Mäzen. Den Dichtern und Musikern gab er durch die Gründung der kapitolinischen Spiele Gelegenheit, im öffentlichen Wettbewerb aufzutreten und hoch- dotierte Preise zu gewinnen. Da den Bränden auch eine Reihe öffentlicher Bibliotheken zum Opfer ge- fallen war, entsandte Domitian eine Heerschar von Schreibern nach Alexandria, um dortige Manu- skripte zu kopieren und mit ihnen die römischen Verluste zu ersetzen. Eine besondere Vorliebe scheint der Kaiser der Kunst des plastischen Porträts entgegengebracht zu haben. Das kapitolinische Museum besitzt die Bü- ste einer jungen Frau von durchsichtiger Schönheit, das Haar in der Tausend-Löckchen-Mode der Zeit frisiert, deren Lebenswärme noch heute den kal- ten Marmor zu durchbrechen scheint. Es mag sein, daß der Kaiser selbst den Künstler wählte, der den Zauber der jungen Frau einfangen sollte – denn sie war seine Nichte, Julia, die Tochter seines verhaß- ten Bruders Titus. Es war nicht der hohe weibliche Reiz, der ihn an Julia fesselte, sondern die über- mächtige Gier, sich an Titus zu rächen, indem er seine Tochter mißbrauchte. Er zwang sie, im Palast zu wohnen, und machte die kaiserliche Prinzessin, vor aller Welt zu seiner Konkubine. Übereinstim- mend berichten Zeitgenossen von Domitians sexu- ellen Ausschweifungen. Doch ist uns keine Kunde von einer Frau erhalten, die ihn geliebt hätte. Von solchen Geheimnissen des Palastes wußte die Öffentlichkeit damals noch nicht viel. In den Regierungsgeschäften und in seinem äußeren Ver- halten blieb Domitian noch beträchtliche Zeit ein vorbildlicher Regent, der jede Veruntreuung ahn- dete und die Verwaltung sorgfältig überwachte. Für die Bevölkerung wurde erst erkennbar, daß Do- mitians Stern sank, als der Kaiser Rom verließ, um an der Donau Krieg zu führen. Diesem Entschluß vorausgegangen war die Abberufung des Agrico- la aus Britannien. Es handelte sich um einen je- ner Fälle, die in der Weltgeschichte das Privileg ge- nießen, wiederholt aufzutreten. Agricola war ein dynamischer General, den Domitian zum Statt- halter der römischen Provinzen in England einge- setzt hatte. Mit der ausgezeichneten zwanzigsten Legion »Valeria Victrix« drang Agricola ohne kai- serliche Ermächtigung nach Norden vor und hatte ausreichendes Glück, um fast ganz Schottland zu unterwerfen. Auf seinen Befehl umsegelte gleich- zeitig eine mit Geographen versehene Sonderein- heit der römischen Flotte die Britischen Inseln und lieferte damit die strategischen Kenntnisse zu de- ren gänzlicher Eroberung. Unvermittelt erreichte den Agricola inmitten erfolgreicher Aktionen das, Angebot des Kaisers, seinen Gouverneursposten in England mit der Statthalterschaft des reichen Syri- en zu vertauschen. Agricola glaubte der Botschaft, kehrte nach Rom zurück und erfuhr erst dort, daß er seiner Ämter enthoben und in den Ruhestand versetzt war. Das für solche Vorgänge sensible römi- sche Stadtvolk schwor sogleich, der einzige Grund des Kaisers für die Absetzung des Agricola sei Ei- fersucht auf dessen militärischen Ruhm gewesen. Domitian ahnte damals nicht, wie folgenschwer er seine Maßnahme weit über den Tod hinaus würde büßen müssen. Agricolas Schwiegersohn war der Geschichtsschreiber Publius Cornelius Tacitus, der den Fall in einer weltberühmten Schrift zu Scha- den des Domitian interpretierte. Noch achtzehn Jahrhunderte nach Domitians Tod galt sein von Ta- citus gezeichnetes Charakterbild als glaubwürdig. Fast gleichzeitig mit der Rückberufung des Agri- cola drangen die Daker, die damaligen Bewohner des heutigen Rumänien, über die südliche Donau mit großer Heeresmacht in die römische Provinz Moesia ein. Es kam zu einer Schlacht, in der Do- mitians Generäle versagten. Darauf glaubte der Kaiser, es seinem Prestige schuldig zu sein, den Oberbefehl gegen das wilde Waldvolk selbst zu übernehmen. Er entwarf einen intelligenten Feld- zugsplan, eilte nach Rumänien und war gerade im Begriffe, die Donau zu überqueren und die Daker im eigenen Lande anzugreifen, als ihn sein Glück, verließ. Er erhielt die Nachricht, der Statthalter der Germania Superior, Antonius Saturninus, habe sich von zwei Legionen in Mainz zum Kaiser ausrufen lassen. Domitian war gezwungen, einige tüchtige Generäle und einen Teil seiner Truppen in Eilmär- schen an den Main zu schicken. Dies verminder- te seine Schlagkraft gegen die Daker und ließ dem Feinde Zeit, sich für den römischen Angriff zu rü- sten. Als schließlich Domitians Donauübergang ge- lang, griffen die Daker mit überlegenen Kräften an und schlugen den Kaiser. Dieser Niederlage ver- dankt der unter dem Namen Limes bekannte Befe- stigungswall an Rhein, Main und Donau seine Ent- stehung. Domitian litt schwer. Er schloß mit dem Daker- König einen kaum maskierten Tributfrieden und kehrte in der Form eines unverdienten Trium- phes nach Rom zurück. Sein Vater Vespasian hat- te nie eine nennenswerte Schlacht verloren. Sein Bruder Titus brachte dem Imperium das endgül- tig unterworfene Palästina zu. Er, Domitian, der stets Zurückgesetzte, war in Verlegenheit, den Rö- mern auch nur Spuren einer Kriegsbeute zu zeigen. Schuld an dem Unglück trug zweifellos der Rebell Saturninus vom Main. Daß ein sterblicher Offizier es wagte, gegen den Kaiser zum Aufstand zu rufen, verursachte dem Domitian weniger Groll als seine daraus resultierende Schlappe. Er beschloß, seine eigene kaiserliche Position künftig bis an die Gren-, zen des Olymp zu erhöhen. Dann würde niemand mehr wagen, ihm in den Rücken zu fallen, weil es Verderben bringt, einen Gott zu verraten. Domitian begann mit der Vergöttlichung seiner Familie. Seinem Vater, seinem Bruder Titus, seinen Schwestern und seiner Gattin Domitia widmete er einen Kult mit eigener Liturgie, die von der Prie- sterschaft der Flaviales mit Weihrauch und Opfern gefeiert werden mußte. Auf dem Kapitol ließ er Majestätsbildnisse seiner selbst aufstellen, so zahl- reich, daß der Besucher kaum irgendwo hinblik- ken konnte, ohne in das Angesicht des Kaisers zu sehen. Den Senat entmachtete er rücksichtslos und verlangte als Zeichen der Unterwürfigkeit auch von der höchsten römischen Körperschaft den Erweis göttlicher Ehren. Zweifellos glaubte der Kaiser schon sehr bald selbst an die Göttlichkeit seiner Person. Er verspür- te an sich hellseherische Fähigkeiten. Sein Auge konnte Gedanken hinter gefurchten Stirnen le- sen, sein Ohr Worte hinter verschlossenen Türen vernehmen. Dabei war er Realist genug, ein Heer von Spitzeln aufzustellen, die die Ahnungen sei- nes überscharfen Instinktes im einzelnen nachzu- prüfen hatten. Nach kurzer Zeit war er in einem Zustand gefährlicher Bewußtseinsspaltung ange- langt. Einerseits überzeugt, ein Gott zu sein, stand er andererseits diesem Gott auch kritisch gegen- über. Wie, so fragte er sich, wenn der Gott in mir, sich täuscht, wenn die Wirklichkeit nicht mehr mit dem übereinstimmt, was mir göttliche Eingebung zugeflüstert hat? Bin ich dann noch ein Gott? Was werden die Menschen tun, die ihr Haupt unter die Herrschaft des Gottes Domitian beugen, wenn sie innewerden, daß dieser Gott nicht immer an sich selber glaubt? Ein Kaiser, der das Schwinden der Göttlichkeit in sich fühlt, wird den Dolchen der Verschwörer nicht entgehen. Also bedurfte der Kaiser besonderen Schutzes. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich im Pa- last des Domitian auf dem Palatin ein Zeremoniell, das weder dem persischen noch dem ägyptischen nachstand. Die Begegnung mit dem Herrn der Welt war für seine Untertanen bis ins geringste Detail festgelegt, wobei realistische Schutzvorkehrungen und halbreligiöse Tabus ineinandergriffen. Augen- zeugenberichte geben genügend Auskunft, um vor- stellbar zu machen, wie Domitian in seinem Zwei- fel zwischen der eigenen Göttlichkeit und ihren Grenzen einen Tag seines Kaisertums begann. Schon vor dem Morgengrauen wandern Sena- toren und vornehme Gäste in der offiziellen Toga hinauf zum Palatin. Noch bei Fackelschein betre- ten sie die prachtvolle Marmorhalle an der Nord- fassade des Kaiserpalastes. Die meisten der Herren sind nicht mehr die Jüngsten und spüren die Kälte der Morgendämmerung, während die Hofmarschäl- le sie in zwei Gruppen teilen – die Freunde des Kai-, sers vom ersten Zutritt und die anderen, die auf den zweiten Zutritt warten müssen. Die meisten der Versammelten sind Mitglieder alter republi- kanischer Familien, die in Opposition zum Kaiser stehen. Für sie hat es einen demütigenden Beige- schmack, daß diese Morgenaufwartung ein Ehren- recht ist, dem sie sich nicht zu entziehen wagen, obwohl es ihnen den Schlaf raubt. Beim Aufgang der Sonne öffnen sich die Flügel- türen zur Audienzhalle und die Wartenden strö- men hinein. Aus dem Inneren des Palastes kommt ihnen ein Schwarm von Beamten entgegen – zu- meist ehemalige Sklaven, die vom Kaiser freigelas- sen und mit Staatsämtern bedacht worden waren. Vor ihnen benehmen sich die Morgenbesucher mit betonter Unterwürfigkeit. Wer an den Empfänger der Bittschriften gerät und ihm zusammen mit sei- nem Anliegen ein sanftes Honorar in die Hand glei- ten lassen darf, ist glücklich. Wen der oberste Kam- merherr des heiligen Schlafgemachs eines Blickes würdigt, der hat das kaiserliche Ohr erreicht. Hilf- reicher ist zuweilen noch ein Chorknabe der kaiser- lichen Kapelle. Den Gipfel der Glückseligkeit aber hat der erklommen, den Parthenius und Sigerius beachten, die beiden persönlichen Kammerdiener Domitians. Noch immer rühmen sich senatoriale Römer hinter vorgehaltener Hand der demokrati- schen Freiheit, die sie einst besessen. Der Hofstaat, aber, vor dem sie sich beugen, ist von einem Des- poten erfunden. Während die Versammlung auf den Kaiser wartet, gibt der zuständige Zeremoniär bekannt, daß im La- rarium des Palastes heute Gottesdienst abgehalten werde. Die kleine Kapelle ist den Ahnen des Kai- sers geweiht, zu deren Huldigung sich die Unterta- nen nun drängen. Niemand wagt mehr zu denken, wie stolz der Vater des Weltherrschers noch dar- auf gewesen war, von einfacher Abkunft zu sein. In der Mitte des Kultraumes steht das Kaiserbild, um- wölkt von Weihrauch. Die Statue des Herrschers war längst zum Staatssymbol geworden. Meuter- te eine Armee, so schlug sie zuerst das Kaiserbild entzwei, unterwarf sich ein Barbarenfürst, so fiel er vor der Statue des Kaisers zu Boden. Niemand fand es beschämend, vor dem kolossalen Goldleib des Domitian die Gesten der Anbetung zu vollziehen. Minuten später wird im Audienzsaal das Her- annahen des Kaisers durch das Gebot des »heili- gen Schweigens« angekündigt. Die Stille, die den Vergöttlichten umgibt, hat sakralen Charakter. Fast hörbar wird das Schweigen, wenn der Kaiser nun endlich eintritt. Er trägt die bürgerliche Toga ohne Auszeichnungen und Schmuck, er will den Senato- ren das Gefühl geben, nichts anderes als der Erste unter ihnen zu sein. Andererseits wissen die Se- natoren genau, welches Privileg sie genießen, »das heilige Antlitz anbeten« zu dürfen. Die geräuschlo-, se Ehrfurcht vor der kaiserlichen Person gebietet, ein Anliegen in schriftlicher Form vorzubringen, obwohl man dem Kaiser persönlich gegenüber- steht. Noch fünfzehn Jahre zuvor hatte Titus mit jedermann geredet wie mit seinesgleichen. Domitian legte Wert darauf, daß Bittsteller die Ge- bärde des Schutzflehens vollzogen und seine Knie umfaßten. Er erblickte darin ein Zeichen der Aner- kennung seiner göttlichen Macht und gewährte oder verwarf schweigend, worum man ihn gebeten hat- te. Der Apparat würde es erledigen. Er selbst pfleg- te sich nach der Morgenaudienz in den Palastgarten zurückzuziehen, wo ihn mancher neugierige Zeit- genosse heimlich beim Fliegenfangen beobachtete. Ein beliebter Hofwitz unter Domitian lautete: »Ist jemand beim Kaiser?« – »Der letzte Besucher war eine Fliege, aber auch die ist wahrscheinlich schon tot.« Domitian war dem Wahn verfallen, ein Gott zu sein, der die Menschen nicht mehr brauchte. Ein Außenstehender vermochte kaum zu erken- nen, in welchem Umfang der Rausch göttlicher Macht den Kaiser ergriffen hatte. Man sah einen hochmütigen, unnahbaren Menschen, der trotz sei- ner Häßlichkeit faszinierend war und große Auto- rität ausstrahlte. Von Cäsarenwahnsinn, wie ihn etwa Caligula gezeigt hatte, keine Spur. Als die- ser einst sein Lieblingspferd zum Konsul machte, lachte ganz Rom. Dem kalten Flavier wären solche Dinge niemals eingefallen – und Rom hatte keinen, Grund mehr, zu lachen. Domitians Stärke lag in der Fähigkeit, die Welt glauben zu machen, er sei eine Art göttlicher Erlöser – ein Phänomen, das durch Vernunft nicht erklärbar war. Wie fast jede Erlö- sergestalt der Antike hatte auch Domitian eine be- scheidene Familie gewählt, um sich zu verkörpern – und er hatte dem Vater und dem Bruder in der Herrschaft den Vortritt gelassen, bis die Zeit reif geworden war, ihn selbst als den großen Heilbrin- ger zu erkennen. Wie jeder Erlöser fühlte auch er Gefahren, die sei- ne körperliche Existenz bedrohten. Mächte der Fin- sternis mußten am Werke sein, um das Glück zu verhindern, das er der Menschheit schenkte. Über- all witterte er Anschläge auf sein Leben. Sein Herr- scherschicksal, so klagte er, sei elend. Denn nie- mand schenke ihm Glauben, wenn er von geplanten Verschwörungen spreche, da diese ja noch nicht eingetreten waren. Es schien, als wolle der Vierzig- jährige den alten Tiberius kopieren, der allerdings zwanzig Jahre länger gebraucht hatte, um zu ver- gleichbarer Verachtung und Furcht vor der undank- baren Menschheit zu gelangen. Je mehr sich Do- mitian in seinen Verfolgungswahn hineinsteigerte, um so hilfreicher schienen ihm die Denunzianten, die er früher so gnadenlos bestraft hatte. Durch sie erfuhr er rechtzeitig, wenn jemand ihm nach dem Leben trachtete, und konnte Vorsorge treffen. Durch sie war aber auch die Gesellschaft in Schach zu hal-, ten, die bei der kleinsten Unkorrektheit mit Anzei- ge und Staatsprozeß rechnen mußte. Furcht wurde zum legitimen Mittel der Herrschaft. Domitian sorg- te dafür, daß sie sich verbreitete. Kaum war der Aufstand des Saturninus in Mainz niedergeschlagen, regnete es Todesurteile. Nach je- der Hinrichtung eines angeblichen Verschwörers dankte der entsetzte Senat den Göttern für die Er- rettung des Kaisers. Dieser begnügte sich bald nicht mehr damit, seine vermeintlichen und später wohl auch tatsächlichen Feinde aus der Welt zu räumen. Er ließ der Exekution immer öfter die Folter in ihrer entwürdigendsten Form vorausgehen, um aus dem Unglücklichen die Kunde von noch unbekannten Verschwörungen herauszupressen. Eine besonders feindselige Gruppe sah der Kai- ser in den Philosophen. Die Kyniker propagierten die Abschaffung jeder Regierung, die Stoiker waren durch ihre Lehre verpflichtet, sich Despoten zu wi- dersetzen und Tyrannen-Mörder zu ehren. Sie alle hinzurichten, wäre einer Massenmetzelei gleich- gekommen, die einem Erlöser-Gott nicht anstand. Also entschloß sich Domitian, die Philosophen aus ganz Italien zu vertreiben. Von der Verfügung wa- ren auch die Astrologen betroffen, weil einige von ihnen den Tod des Kaisers vorhergesagt und diesen erneut in Schrecken versetzt hatten. In den Jahren 95 und 96 stand Rom unter Ter- ror. Ausgenommen war bisher nur der Kaiserpa-, last, dessen Personenkreis noch immer das Vertrau- en Domitians genoß. Plötzlich änderte sich auch dort die Lage. Der Kaiser hatte einen hochbegab- ten Sekretär namens Epaphroditus, der seit lan- gem sämtliche Geheimnisse des Kaisers teilte. Als junger Mann war dieser Epaphroditus Zeuge des kläglichen Versuches gewesen, mit dem der Kai- ser Nero in hoffnungsloser Lage aus dem Leben zu scheiden trachtete. Nero hatte sich damals einen Dolch in den Hals gestoßen, doch war die Wunde nicht tödlich gewesen. Epaphroditus hatte Erbar- men gezeigt und mit eigener Hand nachgeholfen. Auf diese Hand fiel nun, siebenundzwanzig Jah- re später, Domitians mißtrauischer Blick. Wer ein- mal das Blut eines Kaisers gezwungen hatte, sei- ne natürliche Bahn zu verlassen, der konnte es ein zweites Mal tun. Epaphroditus sah sich ohne die geringste Möglichkeit zur Verteidigung unter An- klage gestellt – als Mörder des Kaisers Nero. Das Urteil lautete auf Todesstrafe. Domitian befahl die Hinrichtung. Von da an fühlte sich der kaiserliche Hausstand im ganzen bedroht. Und so beschlossen die bisher Treuesten, den Kaiser zu ermorden, wozu der Pa- last tausend Möglichkeiten bot. Zuvor galt es je- doch, die Kaiserin Domitia auszuschalten. Die- se merkte, was im Gange war – und schloß sich den Verschwörern an. So war Domitian im eigenen Hause völlig isoliert. Man konnte sicher sein, daß, niemand ihn verteidigen würde. In einer merkwür- digen Vorahnung sprang Domitian in der Nacht vor seinem letzten Lebenstag plötzlich schreckerfüllt vom Lager auf und weckte das halbe Gesinde. Man beruhigte ihn notdürftig und ließ ihn noch einige Stunden leben, um den genauen Zeitplan nicht zu gefährden, nach dem das Attentat abrollen sollte. Als der verabredete Augenblick kam, empfing der Kaiser den ersten Stich durch den Kammerdiener seiner Frau. Domitian setzte sich verzweifelt zur Wehr, unterlag aber dem Angriff von vier anderen Verschwörern. Der Gott in ihm war unterlegen und der Mensch mußte bezahlen. Noch am gleichen Tage beschloß der Senat, das Andenken des Domitian aus dem Gedächtnis der Menschheit zu tilgen, und befahl, seinen Namen von allen Inschriften zu entfernen und seine Sta- tuen umzustürzen. Für ein paar Stunden lebte der alte republikanische Ruf »Freiheit, Freiheit!« wie- der auf – aber schon am anderen Morgen beugten sich Senat und Volk von Rom unter die Herrschaft des Nerva. Mit ihm sollte die Friedensherrschaft der Adoptiv-Kaiser beginnen, die die Römer für die Dauer eines Jahrhunderts vergessen ließ, was Ty- rannei bedeutet. Ungeliebt, wie er gelebt, war Do- mitian gestorben. Selbst Nero, der schrecklicher gewütet hatte, empfing nach seinem Tod manches Blumenopfer, das dankbare Hände auf sein Grab streuten. Domitians Grab blieb leer.,

HADRIAN

*76 †138 Regierungszeit 117 – 138,

An einem harmlosen Tag des Jahres 1971 ver-nahmen Beamte und Besucher des Justizpa-

lastes in Rom ein merkwürdiges Geräusch, das aus den Mauern zu dringen schien. Wenig spä- ter erfolgte ein dumpfer Schlag, von Schreien des Schreckens begleitet. Ein Steinblock, viele Zent- ner schwer, hatte sich aus dem Gewölbe eines Kor- ridors gelöst und war – glücklicherweise ohne jemanden zu verletzen – auf die Fliesen herunter- gefallen. Gleichzeitig wurden allenthalben im Ge-, wände Risse und Sprünge sichtbar, die auf einen fortgeschrittenen Verfall hindeuteten. Herbeizi- tierte Fachleute gelangten innerhalb weniger Stun- den zu dem Schluß, man müsse das Gebäude auf der Stelle räumen. Daraufhin brach ein Chaos aus, das allerdings nicht ganz ohne Nutznießer war. Denn welches Gefühl wäre vergleichbar mit den Empfindungen eines Menschen, der die Papiere seines fast schon verlorenen Prozesses in wahl- los zusammengerafften Aktenbergen verschwin- den sieht? »La giustizia sta crollando«, so witzel- ten die römischen Zeitungen, »die Gerechtigkeit macht sich bereit zum Zusammenbruch«. Tags dar- auf erfuhr man die Ursache für die seltsame Be- wegung, in die der Justizpalast geraten war. Er sei, so hieß es, einfach zu schwer. Als man ihn baute – es ist noch keine hundert Jahre her –, sollte er eine Demonstration für die Erhabenheit des rö- mischen Rechtes werden. Doch war man damals von der Idee besessen, was majestätisch wirken solle, müsse massiv sein. So entstand ein unglück- liches Monstrum der Architektur, aus zahllosen überdimensionalen Travertinblöcken gefügt, das – ein Opfer seines Gewichtes – langsam immer tie- fer in den sandigen Grund des Tiberufers einsank. Schließlich genügte eine geringe Veränderung des Grundwasserspiegels, um dem Justizpalast das Ei- genleben zu verschaffen, das seine Dauerhaftigkeit fortan in Frage stellt. Spottsüchtige Römer fanden, bald Vergnügen daran, einen Vergleich zu ziehen zwischen dem Justizpalast und einem Bauwerk, das nur zweihundert Meter von ihm entfernt auf demselben sandigen Grund errichtet wurde – aber vor achtzehnhundert Jahren: dem Castell S. An- gelo, der Engelsburg. In ihren Grundfesten hat sich – obwohl die Bedingungen die gleichen sind, wie beim Justizpalast – bis heute kein Stein gerührt. Dies ist einem Mann zu verdanken, der der großar- tigste Bauherr der römischen Antike war: dem Kai- ser Publius Aelius Hadrianus. Was heute als Engelsburg vor uns steht, wur- de im Jahr 130 nach Christus geplant und gebaut – als ein Grabmal. Hadrian war damals vierund- fünfzig Jahre alt, hatte vierzehn Jahre regiert und im Übermaß erfahren, daß das Schicksal es einem Herrscher nicht dankt, wenn er seine Untertanen glücklich macht. Er hatte den Menschen, den er über alles liebte, durch einen frühen, rätselhaften Tod verloren, er fühlte an der Seite einer schönen, aber kühlen Frau, wie seine Vereinsamung stieg, er wußte, daß das Volk ihm Ehre, aber wenig Zunei- gung entgegenbrachte. So bereitete ihm der Gedan- ke an den Tod keinen Gram. Dagegen bot die Frage, wo er sich bestatten lassen sollte, ein ernstes Pro- blem. Denn nach seinem Tode, so empfand er, wür- de der Mensch Hadrian belanglos geworden sein, nicht aber der Name und die Majestät des Kaisers, die mit seiner Person verbunden waren. Das mäch-, tige, kreisrunde Mausoleum, das Augustus ein gu- tes Jahrhundert zuvor am linken Tiberufer errich- tet hatte, war die Ruhestätte fast aller bisherigen Kaiser gewesen. In der letzten noch freien Nische hatte man die Urne von Hadrians Adoptivgroßva- ter Nerva beigesetzt. Hadrians Adoptivvater Trajan war im Sockel der Säule bestattet worden, die heu- te noch seinen Namen trägt. Für Hadrian selbst gab es keinen Platz mehr. So beschloß der Kaiser, auf dem vatikanischen Ufer ein ungeheures Monument zu errichten, das ihm und seinen Nachfolgern als Gruft dienen sollte. Zunächst schuf man eine quadratische Grundflä- che aus mörtellos gefügten Travertinblöcken, die mit dem edelsten Stein des Mittelmeerraumes, dem Marmor von Paros, verkleidet wurden. Der so ge- wonnene Platz war eingesäumt mit dorischen Säu- lenhallen. In der Mitte erhob sich wie eine riesi- ge Trommel das eigentliche Mausoleum, umzogen von zwei Galerien mit jonischen und korinthischen Säulen. Auf der Brüstung zwischen diesen Säu- len standen Meisterwerke der Marmorplastik, die Hadrian liebevoll gesammelt hatte. Von der Höhe der Trommel stieg ein Kegel empor, dessen Fläche mit Erdreich aufgeschüttet und mit Zypressen und Blumenrabatten bepflanzt war. Auf der Spitze des Kegels, hoch über den Dächern der Stadt, fand das Ganze seine Krönung durch das goldene Standbild des Kaisers. Manche Monumente scheinen den, Charakter ihres Bauherrn in sich aufzunehmen und durch die Geschichte weiterzutragen: Hadri- an war ein unruhiger, spannungsreicher Mensch. Sein Grabmal fand bis in unsere Zeit herauf keine Ruhe. Am Ende der Antike, während der Goten- kriege, verschanzte sich hier das letzte Aufgebot der römischen Garnison und benützte die pracht- vollen Statuen als Wurfgeschosse gegen die anstür- menden Belagerer. Ein Jahrhundert später herrsch- te in Rom die Pest, und Papst Gregor der Große zog an der Spitze des römischen Volkes bußfertig nach Sankt Peter. Am Tiber angekommen, sahen Papst und Volk in einer Vision den Erzengel Mi- chael auf das Grabmal niederschweben und zum Zeichen des Friedens sein Schwert in die Schei- de stecken. Von da an verdrängt der Führer der himmlischen Heerscharen den Namen des Kaisers Hadrian – und aus dem Mausoleum wird das Ca- stell S. Angelo. Im 10. Jahrhundert nistete sich in den alten Grabgewölben die dämonische Marozia ein, die mit Hilfe von drei rauhen und kurzlebigen Ehemännern Rom und den Heiligen Stuhl einer mörderischen Tyrannei unterwarf. Wieder vierhun- dert Jahre später wurde das Castell dem römischen Freiheitshelden Rienzi zum Kerker und hat seither Kardinäle, Potentaten, Humanisten, Revolutionä- re und Mörder in seinen Verliesen gesehen. Die Renaissance-Päpste stockten die antike Steintrom- mel auf und richteten sich luxuriös dekorierte Ap-, partements ein, in denen die Seufzer der Häftlinge nicht zu hören waren. Deutsche Landsknechte be- lagerten die Engelsburg einmal acht Monate lang, ohne sie einzunehmen. Das Castell galt jahrhun- dertelang als der festeste Platz der Welt. Diese Fe- stigkeit aber verdankt das Monument seinem er- sten Bauherrn, Hadrian, der nicht ahnen konnte, welches Schicksal er seinem Grab bereitete – nur durch die Tatsache, daß er für die Ewigkeit zu bau- en verstand. Hadrian war kein geborener Römer. Sein Ge- schlechtsname weist auf die etruskische Stadt Ad- ria im Po-Delta. Von dort, so berichtet Hadrian in seiner Autobiographie, seien seine Vorfahren nach Spanien ausgewandert und hätten sich in der Co- lonia Italica niedergelassen. Aus der gleichen Stadt stammte der um vierundzwanzig Jahre ältere Mar- cus Ulpius Traianus, der die Offizierslaufbahn ein- geschlagen hatte und später Hadrians Vorgänger auf dem Kaiserthron werden sollte. Hadrian selbst war mit neun Jahren Vollwaise und erhielt zwei Vormünder, deren einer sein Onkel zweiten Gra- des, eben jener Trajan war. Dieser bestimmte mit der geradlinigen Unbekümmertheit des Militärs, daß der Knabe die Soldatenlaufbahn einzuschla- gen habe, da es eine glücklichere nicht gebe. Der andere Vormund, Attianus, war ein gebilde- ter Mann und nützte die Zeit. Er erkannte die emp- findungsreiche Natur des Jungen und sorgte für, eine vielseitige Ausbildung. Medizin, Mathematik, Musik, Gesang, Malerei und Skulptur waren Fä- cher, denen sich Hadrian mit einer Begeisterung zuwandte, die nur noch durch seine früh erwachte Liebe zur griechischen Literatur übertroffen wurde. In Spanien lernte der junge Mann die Sprache Ho- mers in solcher Vollkommenheit, daß ihn seine Al- tersgenossen mit dem Spitznamen Graeculus – das Griechlein – hänselten. Den Fünfzehnjährigen hol- te Trajan nach Rom, beaufsichtigte die letzten Jah- re seiner Ausbildung und kommandierte ihn, als er neunzehn war, im Range eines Tribuns an die rau- he Nordgrenze des Römischen Reiches, zu den Le- gionen an der Donau und am Rhein. Damals hat Hadrian gelernt, mit Soldaten umzugehen. In spä- teren Jahren, als er längst Kaiser war, überraschte er die Legionäre immer wieder durch die Ausdauer und Selbstdisziplin, mit der er lange Fußmärsche zurücklegte, in voller Ausrüstung Flüsse durch- schwamm und die derbe Kost des Lagers ertrug. Auf diese Weise brachte er das Kunststück fertig, gleichzeitig ein Schöngeist und der Liebling der Armee zu sein. Einmal trat an seinem Hof ein Wei- ser aus Gallien namens Favorinus auf, der den An- sichten des Kaisers im Disput auch dann noch zu- stimmte, wenn er sich dadurch selbst widersprach. Auf den Spott seiner Freunde erwiderte er gelassen, ein Mensch, der dreißig Legionen hinter sich habe, sei zwangsläufig im Recht., Hadrian erkannte sehr bald, daß die Liebe zum Frieden nicht zu einer Schwächung der Armee führen dürfe. Er hatte in den Lehrjahren an Do- nau und Rhein genügend Gelegenheit, die Mängel zu studieren, die das Soldatendasein damals auf- wies. Als Kaiser sorgte er für die Belohnung gu- ter Leistungen, hob die wirtschaftliche Lage der Legionäre und lockerte in der Freizeit die Diszi- plin bis an die Grenze des Vertretbaren. Daß die römische Armee unter seiner Regierung in einer so glänzenden Verfassung war, verdankte sie ei- nem Philosophen, der in den einundzwanzig Jah- ren seiner Herrschaft kaum einen nennenswerten Feldzug führte. Hadrian war ein Mensch voller Widersprüche. Sein Biograph Spartinius schildert ihn als »ernst und fröhlich, humorvoll und bedächtig, empfind- sam und vorsichtig, hart und freigebig, streng und gnädig, täuschend einfach und in allem stets ver- schiedenartig«. Er war groß und stattlich, hatte aber ein etwas verbildetes Kinn, das er durch einen Vollbart verbarg, obwohl damals ganz Rom glattra- siert ging. (Als er Kaiser wurde, führten die Römer den Bart wieder ein.) Früh schon zeigte Hadrian eine menschenfreundliche Skepsis und ein unpar- teiisches Urteil. Sein Auftreten war männlich und entschlossen, sein Sinn aufs Praktische gerichtet, sein Verstand klarsichtig genug, um sofort zum We- sentlichen vorzustoßen., In seinem Charakter hingegen ist er schwer zu fassen. Er konnte alles zugleich sein: ein edler Mo- ralist und ein genußsüchtiger Lebemann, ein Reli- gionsverächter und ein frommer Oberpriester, ein sozial engagierter Wohltäter und ein eigensinniger Tyrann. Er konnte tagsüber einen Löwen jagen und mit eigener Hand töten, um abends mit zartem Fin- ger über die Saiten der Harfe zu gleiten und tän- delnde Lieder zu singen. Es scheint, als habe er be- trächtliche Energie darauf verwendet, zu verbergen, wer er wirklich war – und er mußte einen Grund dafür haben. Aus manchem seiner Gedichte spricht eine empfindsame, scheue Seele, wehrlos in ihrer Verletzbarkeit. Vielleicht war die Virtuosität, mit der er sich den Gegebenheiten des Lebens anzu- passen wußte, nur ein kunstreicher Schutz vor der Grausamkeit, mit der die Welt den Zartfühlenden zu quälen liebt. Er war, um einen äußersten Gegen- satz zu formulieren, ein hervorragender Regent auf der Flucht vor den Menschen, die er regierte. Schon der Beginn von Hadrians Laufbahn ist pro- blematisch. Wenn wir dem antiken Klatsch glauben wollen, so war das Verhältnis zwischen Hadrian und seinem Vormund Trajan etwas mehr als reine Freundschaft. Trajan, unter dessen Herrschaft das Römische Reich seine größte Ausdehnung erlang- te, hat auch als Kaiser sein Mündel Hadrian nach Kräften gefördert. Er gab dem Vierundzwanzigjäh- rigen seine Großnichte Vivia Sabina zur Frau, eine, ihrer Schönheit voll bewußte junge Dame, die an der Seite Hadrians ein Leben der Ehre und der Ge- fühlskälte führte und kinderlos blieb. Trajan nahm die Sache zur Kenntnis. Den Schritt zu einer noch engeren Familienbindung aber scheute er: die von aller Welt erwartete Adoption Hadrians blieb aus. Die römischen Kaiser hatten damals die Gepflo- genheit angenommen, das Reich und die Herrschaft nicht ihren leiblichen Kindern, sondern dem fä- higsten Mann jüngeren Alters zu vererben, den sie finden konnten. Dieser wurde vom jeweils regie- renden Kaiser an Sohnes Statt angenommen und bereitete sich unter den Augen des Herrschers auf dessen Nachfolge vor. Durch dieses Prinzip kam »die schönste Folge guter und großer Herrscher zu- stande, die die Welt je erlebt hat«. Schon Trajan war durch Adoption zum Kaiser geworden. Warum zögerte er nun, den Hadrian, der seine Zuneigung in so offensichtlichem Maße besaß, zum Sohn und Erben zu bestimmen? War dem alten Kaiser, der ein aufrichtiger und furchtloser Kämpfer gewesen ist, die schillernde Anpassungsfähigkeit des Jünge- ren unheimlich? Wir wissen es nicht. Bekannt ist nur, daß Hadrian die Nachfolge unter zweifelhaften Umständen angetreten hat. Trajan starb auf dem Heimweg aus dem Orient nach Rom in Selinunt auf Sizilien am 8. August 117. Hadrian war damals Statthalter in Syrien, hat- te Trajan vor dessen Abreise noch gesehen und be-, saß genaue Kenntnis vom Gesundheitszustand des Kaisers. Der Schlaganfall, den Trajan erlitten hatte, ließ ein nahes Ende vermuten. Einen Tag nach Tra- jans Tod, am 9. August, gab Hadrian in seiner Re- sidenzstadt Antiochia bekannt, er sei von Trajan adoptiert worden. Erst am 11. August wurde Tra- jans Tod offiziell verkündet. Auf diese Weise konn- te Hadrian die Nachfolge im vollen Recht der er- folgten Adoption antreten, ohne daß nachzuprüfen war, ob Trajan sie wirklich ausgesprochen hatte. Was tatsächlich geschehen ist, wird ein Geheim- nis bleiben. So war der Regierungsbeginn belastet – und bald häuften sich die Schwierigkeiten. Trajan hatte eine Anzahl ruhmgieriger Feldherren hinterlassen, die den begonnenen Krieg gegen die Parther fortzuset- zen wünschten. Hadrian war der Auffassung, das Unternehmen koste zuviel Menschen, der mögli- che Gewinn sei nicht ausreichend, eine neue Gren- ze im Feindesland werde sich nicht sichern lassen – und zog die Legionen bis an den Euphrat zurück. Eine solche Politik war in den Augen der alten Mi- litärs reine Feigheit. Hadrian war noch nicht nach Rom zurückgekehrt, als ihn vom Senat die Nach- richt erreichte, vier der trajanischen Feldherren hätten eine Verschwörung gegen die Regierung in Gang gebracht und seien nach der Aufdeckung des Komplotts hingerichtet worden. Alle rechtlich den- kenden Römer fürchteten die Wiederkehr der Zei-, ten Neros und waren entsetzt, daß um den Staat hochverdiente Männer nun wieder ohne Verhand- lung abgeurteilt werden konnten. Hadrian reiste mit Eilpferden nach Rom und schwor, dies alles sei ohne sein Wissen gesche- hen. Aber niemand schenkte seinen Worten Glau- ben. Schon die erste Erfahrung des neuen Kaisers mit der Macht verletzte ihn an seiner empfindlich- sten Stelle: Man mißachtete seinen guten Willen und traute ihm ein Verbrechen zu, das er nicht be- gangen hatte. In einem Anflug von Zynismus gab Hadrian der Masse Überzeugenderes als Worte: Er erließ Steuerrückstände in der Höhe von etwa fünfhundert Millionen Mark, ließ die Rechnungs- bücher öffentlich verbrennen, veranstaltete Spiele von unerhörter Pracht, erhöhte den Etat der staatli- chen Wohlfahrtseinrichtungen und beschloß, fort- an ohne die Gunst des Volkes auszukommen. Eine der ersten Stellen, die er einrichtete, war das Amt des Finanzanwalts, der Steuerhinterzie- hung und Bestechung zu ahnden hatte. Bald zeigte sich, daß der Staat bei gleichem Steueransatz we- sentlich mehr einnahm als zuvor. Populär waren solche Maßnahmen nicht, doch bewirkten sie in der Beamtenschaft einen steigenden Respekt vor dem Kaiser, den dieser durch seine verblüffenden Fachkenntnisse in allen Regierungszweigen noch weiter förderte. »Er hatte ein gewaltiges Gedächt- nis«, sagt Spartianus, »er schrieb, diktierte, hörte, zu und unterhielt sich mit seinen Freunden – und das alles zur gleichen Zeit.« Von Julius Cäsar und Napoleon wird dasselbe berichtet – und wohl stets mit einem Quantum Schmeichelei –, aber wahr ist, daß Hadrian in den ersten vier Jahren seiner Herrschaft eine endlo- se Plackerei mit Verwaltungsreformen, Rechtspre- chung und Organisationsfragen auf sich nahm. In seinem Privatleben umgab er sich mit geschmack- vollem Luxus, erlaubte sich den freimütigen Um- gang mit Intellektuellen und vergnügte sich, zu be- obachten, wie schlecht sie seinen Spott vertrugen. Was in seinem Inneren vorging, ist nicht bekannt. Am ehesten kommen wir ihm auf die Spur, wenn wir sein Verhalten als Richter betrachten. Als Kai- ser war er die höchste Rechtsinstanz, an die jeder römische Bürger direkt appellieren konnte. Man kennt Fälle wie diesen: Ein ehrsamer Bürger in weit entfernter Provinzstadt wird allnächtlich durch mutwillige Ruhestörer aus dem Schlaf geschreckt. In seiner Verzweiflung nimmt er eines Nachts ei- nen Tonkrug mit Wasser und gießt ihn über den Randalierern aus. Unglücklicherweise bleibt ihm nur der Henkel in der Hand, der Krug geht auf dem Kopf eines der Lärmenden in Scherben. Die Verlet- zung ist leider tödlich. Die Polizei sperrt den Bür- ger ein, dieser appelliert an den Kaiser. Die Akten wandern nach Rom, der Bürger wird freigespro- chen, die Ruhestörer trifft empfindliche Strafe., Es waren nicht immer große Dinge, mit denen ein Kaiser sich beschäftigen mußte – Hadrian er- ledigte ohne Unterschied getreulich alles, was auf seinen Tisch kam. Sklaven bekamen Recht gegen ihre grausamen Herren, kleine Bauern wurden ge- gen die Großgrundbesitzer in Schutz genommen, Mieter sahen sich gegen die Übergriffe der Haus- besitzer verteidigt, der Verbraucher fühlte sich ge- schützt gegen täuschende Reklame und die Preis- treiberei des Zwischenhandels. Immer war Hadrian bemüht, den Schwachen vor dem Mächtigen zu be- hüten. Als er einmal, durch Übermüdung mißge- launt, von einer bittstellenden Frau bedrängt wur- de, sagte er, sie möge ihn in Ruhe lassen, er habe keine Zeit. »Dann sei nicht Kaiser!« rief die Frau. Und auf der Stelle nahm sich Hadrian ihrer an. In diesen ersten vier Regierungsjahren erkann- te Hadrian immer deutlicher die Gefahr, die dem Reich durch die Millionenstadt Rom erwuchs. Hier floß der Reichtum der Welt in ungesunder Häufung zusammen. Ein kaum kontrollierbares Großstadt- proletariat war durch Getreidespenden und Spie- le zum Müßiggang geradezu verführt worden. Al- les Elend, alle Laster und aller Glanz der alten Welt trafen hier zusammen. Die römischen Tugenden, auf denen das Reich einst gegründet worden war, Bürgersinn, Frömmigkeit, Einfachheit und Treue existierten im Bewußtsein der Bevölkerung nur noch im Einzelfall. Die Aufgabe, diese Riesenstadt, in ihrem Drohnendasein am Leben zu erhalten, war von alters her den Provinzen zugefallen. Hadrian, der selbst aus der Provinz stammte, gelangte zu der Einsicht, das Mißverhältnis zwischen Hauptstadt und Provinzen müsse geändert werden. Da er von Natur aus neugierig war und sich für alles interessierte, was in seinem Reiche vorging, ging er im fünften Jahre seiner Herrschaft auf Rei- sen. »Er wollte«, so sagt Fronto, »die Welt nicht nur beherrschen, er wollte sie auch durchwandern.« Seinen Hofstaat ließ er zu Hause, ebenso seine engsten Mitarbeiter, die dafür garantierten, daß die Verwaltung des Reiches ohne Störung weiterlief. An ihrer Stelle nahm er in seine Begleitung Spe- zialisten aller Art auf: Architekten, Geographen, Fi- nanzexperten, Festungsbaumeister, Techniker, Hi- storiker, Philosophen und Künstler. Er ging zunächst nach Frankreich, dann in das römische Gebiet Germaniens, inspizierte und ver- besserte dort den Limes, ließ sich dann zu Schiff den Rhein hinunter geleiten und setzte von dessen Mündung nach England über. Dort befahl er, an der schottischen Grenze einen Wall zu bauen, der heu- te noch seinen Namen trägt. Dann kehrte er um, durchzog Gallien von Norden nach Süden, regelte die Probleme der Gemeinden in der Provence und genoß das heitere Leben in Avignon und Nîmes. Den Winter verbrachte er in der Stadt Tarragona in Nordspanien. Bei einem Spaziergang im Park seines, Gastgebers sah er sich plötzlich von einem Sklaven angefallen, der ihn mit einem Schwert zu ermorden versuchte. Hadrian verlor keinen Augenblick die Ruhe, entwaffnete den Attentäter und erfuhr zu sei- ner Erleichterung, daß der Mann geisteskrank war. Im darauffolgenden Frühling durchquerte er Ma- rokko und verschaffte mit ein paar Feldzügen den römischen Waffen unter den unruhigen Mauren neuen Respekt. Dann durchquerte er zu Schiff das Mittelmeer und landete in Ephesus in Kleinasien. Hier, auf griechischem Boden, verweilte er längere Zeit, immer rastlos tätig. Drei größere Städte waren von einem Erdbeben heimgesucht worden – Hadri- an heilte die Schäden durch Sondermittel aus der kaiserlichen Kasse. Er baute, erweiterte und ver- schönerte Tempel, Theater und Bäder, interessier- te sich für den Zustand der Häfen am Schwarzen Meer, besuchte Trapezunt, durchwanderte Paphla- gonien und ruhte sich den Winter über in Perga- mon aus. Im folgenden Jahr nahm er zuerst Aufent- halt in Rhodos und reiste von dort aus nach Athen, wo er mehrere Monate in der Gesellschaft von Phi- losophen und Gelehrten verbrachte und dabei noch Zeit fand, die Metropole des griechischen Geistes mit einem umfangreichen Bauprogramm zu verse- hen. Auf der Heimreise nach Rom ging er in Sizi- lien an Land und bestieg in der Nacht den Gipfel des Ätna, um in 3300 Meter Höhe die Sonne auf- gehen zu sehen., In Rom seufzten Minister und Beamtenschaft er- leichtert auf, als Hadrian endlich wieder zu Hau- se war und man ihn selber fragen konnte, anstatt mit den zahllosen Edikten fertig zu werden, die in den vergangenen fünf Jahren von seiner Hand aus den verstecktesten Winkeln der Welt nach Rom ge- flattert waren. Kaum ein Jahr nach seiner Rückkehr jedoch reiste der Kaiser erneut ab, diesmal in die reiche Provinz Nordafrika. Als er im Herbst wie- derkehrte, war sein römischer Aufenthalt nur eine Zwischenstation auf dem Wege nach Athen, wo er einen zweiten, noch intensiveren Winter verbrach- te. Die Stadtväter hatten die Höflichkeit, ihn zum Archon, zum städtischen Regenten, zu ernennen, Hadrian aber, dessen Begeisterung für alles Grie- chische noch von seiner Jugend her den Anflug ro- mantischen Schwärmens behalten hatte, betrach- tete es als eine Ehre, deren auch ein Kaiser sich würdig erweisen mußte, bei den Festen und Spie- len Athens den Vorsitz zu führen. Allmählich reif- te in ihm der Plan, Athen im gleichen Sinne zur Hauptstadt des Geistes zu machen, wie Rom die Hauptstadt der Macht war. Auf einem von Säulen- hallen umzogenen Platz entstand eine Bibliothek, deren vergoldetes Dach auf 120 Säulen ruhte, de- ren Wände von Marmor und Alabaster strahlten und deren Bücherschätze die Gelehrtenwelt in Eu- phorie versetzte. Weiterhin befahl Hadrian den Bau, eines Gymnasions, eines Aquädukts und zweier Tempel – für die Göttermutter Hera und den all- griechischen Zeus. Dem Zeus als Herrscher des Olymp hatte schon sechshundert Jahre vor Hadri- an Peisistratos einen majestätischen Tempel errich- ten wollen, der jedoch zu groß geplant und deshalb nie vollendet worden war. Seine endgültige Fertig- stellung war die größte architektonische Leistung, die Hadrian in Athen veranlaßte. Es mag sein, daß der Kaiser in Athen einem Mann begegnet ist, von dem wir wissen, daß er mit ihm befreundet war. Er trug den Namen Epiktet und war ein Sklave aus Phrygien, dem sein Herr erlaubt hatte, sich mit Philosophie zu beschäftigen. Später war Epiktet zuerst freigelassen worden, hat- te dann einen Lehrstuhl erhalten und eine handfe- ste Philosophie voller Gleichmut, Humor und Le- bensklugheit entwickelt. Er schrieb nie etwas auf, duldete aber, daß ein so hoher Staatsbeamter wie der römische Statthalter von Kappadokien, selbst ein Schriftsteller, seine Traktate mitstenographier- te und die Niederschrift veröffentlichen ließ. Dar- in finden sich eindrucksvolle Worte: »Ich bin kein unsterblicher Genius, sondern ein Mensch, somit ein Teil des Ganzen, wie die Stunde ein Teil des Tages ist. Ich muß einmal wie die Stunde da sein und auch wie die Stunde verschwinden. Verlange also nicht, daß alles so geschieht, wie du es wün- schest, sondern wolle, daß alles so geschieht, wie, es geschieht, und es wird dir gut gehen.« Hadri- an wußte damals noch nicht, wie schwer es ihm wenig später fallen würde, zu wünschen, alles sol- le so geschehen sein, wie es geschehen war. Noch ein weiteres Wort des Epiktet mag den Kaiser nach- denklich gestimmt haben: »Wer von der Regierung der Welt einen Begriff hat und einsieht, daß die- ses System, welches aus den Menschen und aus Gott besteht, das größte, höchste und am meisten in sich fassende sei – warum sollte, wer dies ein- sieht, sich nicht am liebsten einen Weltbürger, wa- rum nicht einen Sohn Gottes nennen?« In seinem zweiten athenischen Winter hat Hadri- an nicht nur gebaut, regiert, verwaltet und disku- tiert – er hat auch nachgedacht. Für einen Men- schen von seiner Skepsis war Religion zugleich ein Gegenstand des Zweifels und der Neugier. Da er ei- nen Hang zum Aberglauben besaß, sich mit Astro- logie und Orakeln beschäftigte und nichts davon ganz ernst nahm, überwog die Neugier. Er ließ sich in die berühmten Mysterien von Eleusis einwei- hen. Wir wissen nicht, wie ihm dabei zumute war, doch wird die Idee der Reinigung des Menschen von der Schuld und den Schlacken seines zeitli- chen Lebens ihn wohl nicht unberührt gelassen ha- ben. Manches in seinem späteren Verhalten scheint nur von hier aus begreiflich. Zunächst bleibt Hadrian auch weiter der vielsei- tige, etwas glatte, meisterhaft beherrschte Souverän, mit ästhetischen Neigungen und robusten Regie- rungsprinzipien. Wieder wendet er sich nach Klei- nasien, gründet neue Städte, verschönert bestehen- de, schlichtet Streit, besucht Kranke und hilft bei unverschuldetem Elend. In Antiochia, wohin er anschließend reist, entstehen auf sein Geheiß und durch sein Geld ein Aquädukt, ein Tempel, ein Theater und neue Thermen. Palmyra, die prunk- volle Oase der syrischen Wüste, zieht ihn an, Ara- bien, das nicht mehr ferne ist, nimmt ihn auf. Im Jahre 130 betritt er Jerusalem, sechzig Jahre nach der durch Jesus vorausgesagten Zerstörung durch Titus. Immer noch ist die hochgebaute Stadt ein Trümmerhaufen, bevölkert nur von einer winzigen Gemeinde ärmlicher Juden, deren Verrottung den Kaiser zu einem folgenschweren Trugschluß ver- anlaßt. Er unterschätzt die Glaubenskraft des jüdi- schen Volkes, hält in seiner religiösen Zweifelsucht das heilige Zion für eine Stadt, die man wieder- aufbauen und mit anderem Sinn erfüllen kann – und erkennt nicht, daß Zion eine Idee ist, unsterb- lich und unbesiegbar wie der Gott Abrahams. So machte Hadrian Jerusalem zu einer römischen Ko- lonie, nannte sie unter Verwendung seines Fami- liennamens »Aelia« und zu Ehren des römischen Jupiter »Capitolina«. Er ahnte nicht, daß er damit Jehovas Thronsitz und den Tempel Davids ein letz- tes Mal schändete, und zeigte sich fassungslos, als fünf Jahre später die Nachricht kam, die Juden Pa-, lästinas seien unter Bar Kochba gegen die römische Macht aufgestanden, weil ihr Tempel, der ohnehin schon zerstört war, durch den Götzen Jupiter neu- erdings entweiht worden sei. Wieder mußte Jerusalem von den Römern ein- genommen werden, erneut galt es, die jüdischen Widerstandsgruppen im Lande auszuheben, wie- der einmal fand eine halbe Million Juden den Tod. Hadrian war außerstande gewesen, bei der Grün- dung von Aelia Capitolina solche Folgen voraus- zusehen. Er hatte noch nicht begriffen, daß Reli- gion im menschlichen Leben wichtig genug sein kann, um das Opfer der eigenen Existenz einzu- schließen. Doch näherte er sich, ohne es zu wissen, schon dem Zeitpunkt seiner großen Verwandlung. Er brach auf nach Ägypten. Auf allen seinen bisherigen Reisen hatte Hadri- an rastlos gearbeitet, Universitäten gegründet, Be- festigungen erneuert, Wasserleitungen erstellt, Ge- richtsurteile gefällt, die Wissenschaft gefördert, Korruption bestraft und von jedem Aufenthalt aus das ganze Reich mit klugen und weitsichtigen Ver- ordnungen versorgt. Nun, in Ägypten, änderte er sein Verhalten. Nach ein paar Wochen in der tem- peramentvollen Stadt Alexandria begab er sich an das Ufer des Nil und bestieg dort ein bereitliegen- des Prunkschiff. Er tat, was 170 Jahre vor ihm Cä- sar und Cleopatra getan: Er ließ sich den heiligen Strom hinaufrudern zu den Mysterien des ältesten, Landes der Welt. An der Stelle einer Cleopatra hat- te Hadrian auf dieser Fahrt zwei Begleiter – seine Gemahlin Vivia Sabina, immer noch unnahbar, kalt und schön, und einen achtzehnjährigen Jüngling aus Bithynien, Antinous. Es ist nicht ganz sicher, wann Hadrian den sanftäugigen Knaben kennen- gelernt hat – verbürgt aber ist die tiefe und leiden- schaftliche Liebe, die der Kaiser seinem Pagen ent- gegenbrachte. Im Vatikan gibt es ein meisterhaftes Porträt des Antinous – nicht die übliche Kopie eines verloren- gegangenen Originals, sondern die eigenständi- ge Schöpfung eines römischen Künstlers, der den Jüngling fraglos selbst gekannt hat und uns reali- stisch vor Augen führt, woran Hadrians Herz sich entflammte. Schwellend weiche Formen unter ei- nem Haupt üppiger Locken, dazu kleine Augen, die ihren Blick unter dichten Brauen verträumt ins Nirgendwo richten – wir müssen die Frage, ob er wirklich so schön war, daß sich des Kaisers Auf- wand lohnte, leider jenen überlassen, die Hadrians Wonnen teilen. Für die Zeitgenossen war die Be- ziehung des Kaisers zu diesem Jüngling jedenfalls etwas Natürliches und Unverfängliches. Erst un- sere späte und gespaltene Sicht findet einen Unter- schied zwischen der Liebe eines älteren zum jünge- ren Mann und der Liebe eines kinderlosen Kaisers zu einem von den Göttern gesandten Sohn. Wie im- mer auch diese Liebe gewesen ist – der tragische, Partner war Hadrian. Denn von ihm wissen wir aus vielen Zeugnissen, daß sein Gefühl für Antinous schrankenlos war. Aber nicht ein Wort ist uns berichtet von dem, was der Jüngling dem Kaiser wiedergab. Wer liebt, erwartet keine Dankbarkeit. Aber wer sich lieben läßt und Dankbarkeit verweigert, weiß nicht, was er anrichtet. Verwunderlich bleibt, daß Hadrians schöne und stolze Gemahlin Sabina mit keinem uns überlieferten Wort gegen die Verbindung des Kaisers mit Antinous protestierte. Noch erstaunli- cher ist, daß sie weiter schwieg, als das Gerücht aufkam, sie selber sei in diesem Dreigespann kei- neswegs ohne Vergnügen geblieben. Während der Reise ließ sich der Kaiser in die Mysterien der Isis einweihen. In der liebenswer- ten Gestalt dieser Göttin verdichtete sich die uralte Ahnung des mittelmeerischen Menschen vom ur- sprünglichen Vorrang des Weiblichen in der Schöp- fung. Isis hat im Niltal den Weizen und die Gerste entdeckt. Erst durch sie erfuhr ihr göttlicher Ge- mahl Osiris – der Vertreter des männlichen Prin- zips –, was mit diesen Pflanzen anzufangen sei. Osiris verkörpert den Nil und hatte einen einzi- gen großen Feind: den Gott der Dürre. Als es die- sem einmal gelang, die Nilschwelle zu unterbin- den, mußte Osiris sterben. Aber der tapfere Sohn der Isis besiegte den Widersacher, und Isis selbst, umschlang den Leib ihres Gatten mit solcher Liebe, daß schließlich das Leben in ihn zurückkehrte. Der Kult der Isis war eine Quelle der Poesie. Ihre Priester trugen die Tonsur, standen des Nachts zum Gebet auf und stellten zur Zeit der Wintersonnen- wende das juwelengeschmückte Bildnis der Göt- tin unter vertrauten Attributen aus. Man sah, wie Isis ihrem neugeborenen Sohne Horus, den sie auf wunderbare Weise empfangen hatte, in einem Stalle die Brust gibt. »Himmelskönigin«, »Stern im Meere« und »Gottesmutter« waren Anrufungen, die schon lange vor dem Christentum der Isis zu- gedacht wurden. Hadrians Neigung zur Homose- xualität, die häufig mit einer starken Mutterbin- dung verknüpft ist, mag den Kaiser empfänglich gestimmt haben für den Schutz und die Wärme, die von der ägyptischen Muttergöttin auf ihn nie- derstrahlten. Jedenfalls war die Fahrt auf dem Nil die glücklichste Zeit in Hadrians Leben. Mitten in dieser mysteriösen Idylle brach über den Menschen Hadrian ein schwerer Schicksals- schlag herein. Eines Nachts verschwand Antinous. Es ist bis heute unaufgeklärt, ob es sich dabei um einen Unglücksfall oder um politischen Mord han- delte. Nach der einen Version wäre Antinous auf dem Verdeck des Schiffes zur Nachtzeit ausgeglit- ten und in den Nil gestürzt. Im anderen Falle hät- ten ein paar entschlossene Männer gefunden, die Hörigkeit des Kaisers gegenüber dem launischen, Knaben bringe das Reich in Gefahr – und so sei An- tinous mit Gewalt in den Strom geworfen worden. Spartinius berichtet jedenfalls, der große Hadri- an habe beim Empfang der Todesbotschaft zum er- stenmal in seinem Leben die Beherrschung völlig verloren und »geweint wie eine Frau«. Von diesem Augenblick an gibt es den wendigen, jede Situation beherrschenden Hadrian nicht mehr – es scheint, als sei er mit dem Antinous im Nil zu- grunde gegangen. Was übrigblieb, war ein untröst- licher, verzweifelter Mensch, dem man sein Lieb- stes entrissen hatte. Mit der Ausschließlichkeit des auf einen Menschen konzentrierten Gefühls, wie es Introvertierte aufbringen, hatte der Kaiser geliebt, und wußte nun, daß er es nie mehr wieder können würde. In solcher ausweglosen Trauer griff Hadri- an zu einer Geste, die ihm vorher niemand zuge- traut hätte, weil sie sein Inneres mit der gleichen Intensität bloßlegte, die er vorher darauf verwen- det hatte, es zu verbergen. Der Kaiser ließ den to- ten Knaben durch die Priester Ägyptens zu einer Wiederverkörperung des Gottes Osiris erklären und bot ihn der Bevölkerung seines Reiches zur Vereh- rung dar. Und die Bewohner dieses Reiches, die dem Kai- ser in der Zeit seines Glückes mit Ehrfurcht, aber ohne Zuneigung begegnet waren, öffneten nun dem Schmerz des Menschen Hadrian ihr Mitge- fühl. Überall tauchen Standbilder des Antinous auf, – mit Vorliebe in der Gestalt des Dionysos, der der Gott des Rausches, der Ekstase, der Erlösung und der persönlichen Unsterblichkeit war. Gleichzeitig verbreitete sich eine rührende Legende: Ein ägypti- scher Priester habe während der verhängnisvollen Nilfahrt geweissagt, der Kaiser werde seine größten Pläne nur verwirklichen können, wenn das Lieb- ste, das er besitze, das Leben lasse. Dies habe An- tinous vernommen und freiwillig den Tod gesucht. Hadrian wird daraus kaum einen Trost gezogen ha- ben. Er reagierte nach dem Abklingen des ersten Schmerzes auf sehr differenzierte Weise. Durch des Antinous Tod im Nil vermählte sich für Hadrian die Gestalt seines Lieblings mit dem Lande Ägyp- ten. Die Atmosphäre des alten Pharaonenlandes wurde für ihn zur Lebensnotwendigkeit. Noch bis in sein von Krankheit und Pessimismus gezeichne- tes Alter gewann er Trost aus dem Gedanken, An- tinous sei Osiris geworden, eins mit dem ältesten Gott der Welt, zu dem mittlerweile halb Rom die Hände flehend erhob. Nach Rom zurückgekehrt, ging der Kaiser dar- an, sein letztes und größtes Bauwerk zu planen: die Villa Adriana in Tivoli. Auf einem Grundstück von elf Kilometer Umfang entstand eine Palast- Landschaft mit Bibliotheken, Nymphäen, Tem- peln, einem Theater, einem Konzertsaal, einem Hippodrom, dazu die Nachbildung der Platoni- schen Akademie in Athen, eine Kopie des Lykei-, on des Aristoteles, eine weitere von Zenons Stoa – es war, als habe Hadrian die Bildungsstätten der griechischen Welt hier vereinigen wollen. Des Kai- sers Lieblingsprojekt aber blieb sein privates Klein- Ägypten, als dessen Modell das Tal Kanopos in der Nähe von Alexandria diente, eine berühmte orien- talische Vergnügungsstätte, die nun durch gewalti- ge Erdbewegungen in Tivoli getreu wiedererstand. Warum Hadrian sich für ein so profanes, lebens- volles Ägypten entschieden hat, wissen wir nicht. Vielleicht war es ihm darum zu tun, dem vergött- lichten Osiris-Antinous eine Heimstätte zu schaf- fen, die nicht der Erinnerung, sondern dem Traume ewiger Gegenwart zugewendet war. In jedem Zim- mer von Hadrians Privatappartement in der Villa in Tivoli stand eine Büste des Antinous, mit Blumen bekränzt, als ob er lebte. Als die Villa Adriana vor ihrer Vollendung stand, erkrankte der Kaiser. Man weiß nicht genau, ob es Tuberkulose oder Wassersucht war, die ihn be- fiel, jedenfalls begann er unter schweren körperli- chen Qualen zu leiden. Er, der sich dem seelischen Schmerz durch tausend Masken so lange zu entzie- hen versucht hatte und ihm bei des Antinous Tode fast erlegen war, stellte nun mit Entsetzen fest, daß er körperliche Schmerzen genausoschwer ertragen konnte. Immer heftiger sehnte er den Tod herbei. Damals lebte in Rom ein hochbetagter stoischer Philosoph, der seiner Krankheiten nicht mehr Herr, wurde und beim Kaiser um die Erlaubnis anfrag- te, sein Leben zu beenden. Hadrian gewährte ihm neidvoll die Bitte, der Stoiker leerte den Schier- lingsbecher und verschied in Frieden. Ihn selber wollte niemand von seinem Leiden erlösen. Ein donauländischer Sklave, den er anflehte, ihn zu erdolchen, entfloh, der Arzt, den er um Gift bat, nahm sich selbst das Leben. Als er schließlich ei- nen Dolch auftrieb, wand ihm sein Gefolge die Waf- fe aus der Hand. Zuletzt förderte er seine Krankheit durch schwere Speisen und Weine, verweigerte sei- nen Ärzten den Zutritt und verschied endlich un- ter grauenhaften Schmerzen in seinem zweiund- sechzigsten Lebensjahr. Rom, in dem die Majestät der Pantheonkuppel und der Doppeltempel der Venus und Roma empor- wuchsen, trauerte mäßig um ihn und verhielt sich genau, wie er vorausgesehen hatte: Man gab dem Kaiser an Ehre, was ihm an Ehre gebührte, und hat- te den Menschen bald vergessen, den man so we- nig gekannt hatte. Erst als seine Gedichte veröf- fentlicht wurden, erkannten Eingeweihte, wer der Mensch Hadrian gewesen war. Nicht der Herrscher, der scheue melancholische Mann spricht aus den Versen, mit denen er sich – in Todesnähe – von sei- ner eigenen Seele verabschiedet: »Du kleine schmeichelnde Seele, rastlos bist du gewandert, so lange du des Leibes Gast und Be- gleiter warst. Und jetzt schickst du dich an, hinab-, zusteigen an einen Ort in ferner Tiefe, du bleiche, bloße, blasse Seele, und keines deiner Spiele, die du gewöhnt warst, wirst du spielen dürfen.« Von den Monumenten Hadrians ist nur noch ei- nes zur Gänze erhalten: das Pantheon, dessen un- geheure Innenwölbung zum Vorbild für die Pe- terskuppel wurde. Der Doppeltempel der Venus und Roma ist zur Hälfte in der Kirche S. Frances- ca Romana aufgegangen, von der anderen liegen nur noch die Stümpfe der Säulen und die Ziegel- wand der Apsis frei. Aus der Villa Adriana in Ti- voli haben sich alle bedeutenden Museen Euro- pas Schätze geholt, ihre Ruinen tragen kaum mehr eine Spur von jener Mischung aus Majestät und Lyrik, die Hadrian so liebte. Keines seiner Bauwer- ke weist eine Inschrift auf, die seinen Namen trägt. Aber der große Bronze-Engel, der auf dem einsti- gen Grabmal Hadrians das Schwert in die Scheide stößt, drückt mit seiner Geste einen Zustand aus, den der Mensch Hadrian in seinem Leben ersehnt und nie erreicht, den aber der Kaiser Hadrian für den römischen Erdkreis zur Wirklichkeit werden ließ: Frieden.,

MARC AUREL

* 121 †180 Regierungszeit 161 – 180,

Auf dem Kapital in Rom steht inmitten des Platzes das überlebensgroße Standbild eines

Reiters. Er ist ein bärtiger Mann mit einem Ant- litz voll Ernst und Güte. Sattellos sitzt er auf sei- nem mächtigen Roß und erhebt die Hand zum al- ten römischen Friedensgruß. An der Bronze sind noch Spuren der Goldschicht erkennbar, mit der das Bildwerk einst überzogen war. Der Mann trägt keinerlei Abzeichen einer Würde, doch verrät die, Inschrift auf dem Marmorsockel Namen, Herkunft und Rang. Sie beginnt mit den Worten »Impera- tori Caesari« – dem Kaiser und Cäsar. Das Wort Cä- sar ist hier nicht als Name, sondern als Titel ge- braucht, um die Legitimität der Herrschaft über das Imperium Romanum auszuweisen, dessen Grün- der einst Julius Cäsar gewesen war. Dann folgt der Vorname Marcus, der Familienname Aurelius, dar- auf der Name Antoninus, den er von seinem Va- ter übernommen hatte, zusammen mit dessen Titel »Pius«, der Fromme. Anschließend finden wir seine väterliche Ahnenreihe: er ist der Sohn des Antoni- nus, der Enkel des Hadrian, der Urenkel des Tra- jan und der Ururenkel des Nerva. Jeder dieser vier Vorgänger des Marc Aurel ist zusätzlich mit dem Titel »Divus« bezeichnet, was besagt, daß sie alle nach ihrem Tode durch den Senat in einer Art Hei- ligsprechung in den Götterhimmel versetzt worden sind. Mit keinem dieser vier Kaiser war Marc Au- rel blutsverwandt. Sie waren aufeinander gefolgt durch Adoption – jeder von ihnen fühlte sich ver- pflichtet, unabhängig von eigenen Kindern das Reich dem besten jungen Mann zu vererben, den er finden konnte. Die Inschrift fährt fort mit den Worten »Germanicus« und »Sarmaticus«, die dar- auf hinweisen, daß Marc Aurel gegen Germanen und Sarmaten siegreiche Kriege geführt hat. Die Datumsbestimmung erfolgt dreifach. Das Stand-, bild sei ihm errichtet worden, so heißt es, im drei- undzwanzigsten Jahr seiner Vollmacht als Tribun, in seinem dritten Konsulat, im sechsten Jahre sei- ner Kaiserherrschaft. Zum Schluß zeigt die In- schrift noch sechs große Buchstaben: »PPSPQR – Patri Patriae, dem Vater des Vaterlandes – Senatus Populusque Romanus, der Senat und das Volk von Rom«. Aus den lapidaren Worten dieser Inschrift wird auch für uns noch erkennbar, welche Maje- stät einen römischen Kaiser umgab. Das Standbild des Marc Aurel hat eine merkwür- dige Geschichte. Es ist mit Sicherheit während der Regierungszeit des Kaisers, also zwischen 161 und 180 nach Christus, gegossen worden. Wo es aber in der Antike aufgestellt war, wissen wir nicht. Durch das ganze Mittelalter, also wahrscheinlich beinahe tausend Jahre lang, hatte es seinen Platz vor dem Lateran, der damals den Päpsten als Residenz dien- te. Erst am Anfang des 16. Jahrhunderts, als Miche- langelo das Kapitol umgestaltete und auf die Peter- skirche hin orientierte, wurde der bronzene Kaiser dorthin gebracht. Es war eine Geste der Ehrfurcht – nicht nur vor dem außerordentlichen Menschen, den man in das architektonische Zentrum der rö- mischen Geschichte rücken wollte, sondern auch vor dem Kunstwerk, der einzigen vollständig erhal- tenen Reiterstatue der römischen Antike. Daß das Standbild überhaupt noch existiert, verdanken wir einer Verwechslung, die kurz vor dem Fall des Im-, perium Romanum geschah. Von Konstantin dem Großen an bekannten sich Roms Kaiser zum Chri- stentum. Aber es dauerte noch lange, bis die alten heidnischen Kulte im Reich so weit zurückgedrängt waren, daß der christliche Glaube auch in der Be- völkerung überwog. Unter den Kaisern des 4. Jahr- hunderts war einer, Theodosius II., der erste christ- liche Fanatiker auf dem Thron. Er wünschte den Bekehrungsprozeß zu beschleunigen, schloß alle heidnischen Tempel und dekretierte mit barbari- scher Unduldsamkeit die Zerstörung sämtlicher öf- fentlich aufgestellter Statuen aus der heidnischen Zeit. Allein in Rom sanken damals dreißigtau- send Standbilder in Trümmer. Den Marc Aurel hat nur die Unbildung der Zeitgenossen vor dem Ein- schmelzen bewahrt. Man wußte nicht mehr, wer der bronzene Kaiser war. Die Inschrift auf dem Sok- kel, die ihn verraten hätte, existierte damals noch nicht. Sie wurde erst in der Renaissance nach an- tiken Vorbildern verfaßt. So hielt man den mächti- gen Reiter für Kaiser Konstantin den Großen, den Begründer des christlichen Rom, und ließ ihn un- berührt. Marc Aurel ist der einzige Herrscher der Antike, von dem wir Selbstzeugnisse besitzen. Während seines Krieges gegen die Markomannen schrieb er in den langen Nächten des Feldlagers philosophi- sche Ermahnungen an sich selbst, die nach seinem Tode gefunden und herausgegeben wurden. Merk-, würdigerweise sind die Handschriften, die den Text über das Mittelalter hinweg tradiert haben, nicht erhalten. Die ältesten Ausgaben stammen erst aus dem 14. Jahrhundert. Dennoch ist die Echtheit nachprüfbar, da zahlreiche Stellen aus den Auf- zeichnungen des Kaisers bei spätantiken Schrift- stellern zitiert werden und mit den ältesten erhal- tenen Texten übereinstimmen. Man hat lange herumgerätselt, ob die Selbstbe- trachtungen wirklich nur die Niederschrift persön- licher Gedanken waren und fremden Augen unzu- gänglich bleiben sollten. In einigen Teilen ist das sicher der Fall. Andererseits gibt es eine Reihe von Passagen, worin der Schreiber in eindringlichster Form zur Wahrheit, zur Aufrichtigkeit, zu Ernst und Würde mahnt, die er selbst ja in hohem Maße besessen hat. Vielleicht hat er sich damit eine Sor- ge von der Seele schreiben wollen – die Sorge um seinen Sohn Commodus. Eingeschlossen in die Ge- schichte des Kaisers Marc Aurel ist die Tragödie ei- nes Vaters. Es gibt viele Herrscher in der späteren Geschich- te, von deren Empfindungen wir weit weniger Kenntnis haben als vom Innenleben des Marc Au- rel. Er legt seine Seele in selbstkritischer und scho- nungsloser Weise bloß und dies in einer Position als Kaiser, die wir uns kaum mehr vorstellen kön- nen. An sich selbst und nicht weniger an Commo- dus richtet er das Wort: »Hüte dich, daß nicht der, Wahn der Kaiser dich ergreift. Bleibe ein einfacher Mensch, der Wahrheit getreu, ein Freund der Ge- rechtigkeit, gottesfürchtig und gut. Deine Familie schließe ins Herz – und die Pflicht in dein Wesen. Es gibt nur eine Frucht, die das Dasein auf Er- den zeitigt: Werke der Menschenliebe, aus from- mer Gesinnung getan. Das Leben ist kurz. Scheue die Götter – rette die Menschen.« Solche Worte setzen einen Charakter voraus, der nicht nur von den Wechselfällen des Lebens, sondern durch tie- fes Nachdenken geformt ist. Die Beschäftigung mit der Philosophie reichte bei Marc Aurel weit zurück in seine Jugend. Die Familie, der Marc Aurel entstammte, war etwa hundert Jahre vor seiner Geburt aus der Ge- gend von Cordoba in Spanien nach Rom übersie- delt. Der Großvater des kleinen Marcus war Herr über ein immenses Vermögen und stieg im Ge- burtsjahr des Knaben zur Würde eines Konsuls auf. Im gleichen Jahr verstarb der Vater des Mar- cus, was den Konsul veranlaßte, das Kind in sein Haus aufzunehmen und seine Erziehung zu über- wachen. Ein häufiger Besucher der Familie war der Kaiser Hadrian, dessen Altersmelancholie ihn nicht daran hinderte, in dem Knaben schon bald die au- ßerordentliche Persönlichkeit zu erkennen. Mar- cus verbrachte eine selten glückliche Jugend und schrieb fünfzig Jahre später: »Den Göttern verdanke ich, daß ich gute Großväter, gute Eltern, eine gute, Schwester, gute Hausgenossen, Verwandte, Freun- de, überhaupt beinah lauter gute Menschen um mich hatte.« Obwohl er von Liebe umhegt und von Reichtum umgeben war, unterlag der junge Mar- cus offensichtlich nicht den Verführungen des Lu- xus, sondern hielt sich schon früh an eine einfa- che, beinahe spartanische Lebensweise. In seinem zwölften Jahr trieb er die Askese so weit, daß er es ablehnte, in einem bequemen Bett zu schlafen, und eine Strohmatte auf dem Fußboden vorzog. Er hat- te vier Grammatiker, einen Rhetor, einen Juristen und acht Philosophen zu Lehrern, erkannte aber in seltener Frühreife, daß die Bemühungen dieser Ge- lehrten nur dann fruchtbar sein würden, wenn er den Hauptteil seiner Erziehung selber leistete. Er suchte sich von Aberglauben frei zu halten, sein Leben in Harmonie mit den Naturgesetzen zu bringen und sein Bild von einem geordneten Staatswesen an den strengen Vorbildern der römi- schen Geschichte, Brutus, Cato, Thrasea zu entwik- keln. So gewann er, wie er selbst bekennt, »eine Vorstellung von einer demokratischen Verfassung, die auf bürgerlicher Gleichheit und gleicher Rede- freiheit aller beruht, und von einer Monarchie, der die Freiheit der Untertanen über alles geht«. Hadrian sorgte dafür, daß dem Jüngling nachge- ordnete politische Ämter übertragen wurden, und empfahl ihn schließlich dem Antoninus, den er selbst als Adoptivsohn und Nachfolger erwählt hat-, te. Antoninus wurde zur dominierenden Persön- lichkeit in der geistigen Entwicklung des Marcus Aurelius. Als Hadrian starb und Antoninus Kaiser wurde, war dessen erste Amtshandlung, sein im- menses persönliches Vermögen der kaiserlichen Schatzkammer zu überschreiben. Sämtliche Ein- nahmen, die er hatte, unterbreitete er der Öffent- lichkeit, ebenso wie er über alle Ausgaben regel- mäßig Rechenschaft ablegte. »Bewähre dich«, so sagt Marcus zu sich selbst, »in allem als Jünger des Antoninus. Zeige dich so beharrlich wie er bei der Ausführung wohl überlegter Entschlüsse, stets gleichmäßig in deinem Wesen und ebenso fromm. Habe die Heiterkeit seines Antlitzes, seine Milde. Sei ebenso frei von eitler Ruhmsucht.« Der Schriftsteller Appianus berichtet, er habe in Rom Delegationen fremder Staaten gesehen, die vergeblich um die Aufnahme ihrer Länder un- ter die römische Herrschaft nachsuchten. »Die Welt schien den Idealzustand erreicht zu haben. Die Weisheit führte das Zepter, und dreiundzwan- zig Jahre lang wurde die Welt wie von einem Vater regiert.« In dieser Zeit lebte Marcus inmitten des prunkvollsten Palastes der Welt sein einfaches, der Pflicht hingegebenes Leben und bereitete sich in selbst geschaffener Stille auf die Übernahme der Herrschaft vor. Er sollte nach dem Wunsch des al- ten Hadrian das Reich gemeinsam mit einem ande- ren jungen Römer regieren, Lucius Verus, der sich, jedoch bald zu einem eleganten Playboy entwickel- te und den Freuden der Liebe weit mehr Reiz abge- wann als der spröden Verwaltung. Als Antoninus, durch Alter und schwindende Kraft bewogen, an einen Mitregenten dachte, be- rief er nur den Marcus Aurelius, während er den anderen Adoptivsohn, Lucius Verus, seiner Vergnü- gungsjagd in der römischen Gesellschaft überließ. Kaum war Antoninus tot, setzte Marcus, aus Pie- tät für Hadrians ursprünglichen Wunsch, den Luci- us als Mitregenten ein. Da dieser sein Leben nicht änderte, erledigte Marcus schweigend die Geschäf- te für sie beide. Niemals war ein Mensch von sol- cher Anständigkeit auf dem römischen Throne ge- sehen worden. Die lange Lehrzeit an der Seite des guten Antoninus trug ihre Früchte. Platons Ideal – der Philosoph als Herrscher – schien Wirklichkeit geworden. Marcus war aber weit davon entfernt, einen Ide- alstaat in Platons Sinn schaffen zu wollen. Er hat- te als Kronprinz genügend Zeit gehabt, zu beob- achten, daß selbst unter einem so ausgeglichenen, sittlich hochstehenden Herrscher wie Antoninus das Leben im Palast und in der Stadt keine Ten- denz zu höherer Moral zeigte. »Die Götter«, so schrieb er später, »die doch unsterblich sind, zei- gen sich offenbar nicht darüber ungehalten, daß sie in so unendlicher Zeit dauernd minderwertige Menschen ertragen müssen.« Er nahm Verderbt-, heit und Niedertracht als Faktoren der menschli- chen Natur hin, denen er an seiner eigenen Per- son unerbittlich entgegenwirken wollte, ohne sich der Illusion hinzugeben, er könne sie bei anderen ausmerzen. Antoninus hatte einen Staatsschatz von zwei Mil- liarden siebenhundert Millionen Sesterzen hinter- lassen. Marcus, der sich selbst kaum einen Luxus erlaubte, erlag angesichts solchen Reichtums einer Eigenschaft, die er zu Recht für eine Tugend hielt – der Freigebigkeit. Er erhöhte die Getreidespenden an römische Bürger, veranstaltete häufig öffentli- che Spiele von phantastischem Aufwand und war allzu leicht geneigt, säumigen Steuerzahlern, bis- weilen auch ganzen Provinzen die Schulden an das Reich zu erlassen. Wäre es ihm vergönnt gewesen, gleich dem Antoninus seine Herrschaft in Frieden zu verbringen, so hätte der Staatshaushalt solche Belastungen ohne weiteres vertragen. Das Unglück war, daß der Krieg vor der Tür stand. Im dritten Regierungsjahr des Marcus brach das Unheil herein. Die lange Friedenszeit unter Hadrian und Antoninus und des Marcus eigener Ruf eines gleichmütigen philosophischen Herrschers wurden an den Grenzen des Reiches vielfach als Schwä- che interpretiert. In Britannien brach ein gefährli- cher Aufruhr aus. Gleichzeitig fielen die Chatten in das römische Germanien ein. Zudem kam aus dem Orient die Nachricht, der Partherkönig Volas-, ges III. habe Rom den Krieg erklärt. Marcus sandte erfahrene Generäle nach Norden, machte aber den Fehler, die wichtigste Aufgabe seinem üppigen Mit- regenten Lucius zu übertragen, der gegen die Par- ther geschickt wurde. Lucius ging, kam aber nur bis Antiochia. Dort versenkte er sich intensiv in die Strategie der Liebe, während die Parther schon in Syrien standen. Marcus ließ es dem Lucius ge- genüber nicht an Ermahnungen fehlen, ohne aller- dings zu ahnen, daß dieser inzwischen einer wah- ren Circe ins Netz gegangen war. Sie hießt Pantheia und muß eine jener seltenen Frauen gewesen sein, in denen sich Schönheit und Geist zu gefährlicher Vollkommenheit mischen. Lukian, der sie offenbar gesehen hat, behauptet von ihr, alle Meisterwerke der Bildhauerei hätten sich in ihr vereinigt. Zeitge- nossen rühmten den Wohlklang ihrer Stimme und die anmutige Geschwindigkeit, mit der ihre Fin- ger der Leier nie gehörte Harmonien zu entlocken wußten. Lucius vergaß die Parther, warf sich in ei- nen Rausch von Festlichkeiten und erwachte erst, als sein Unterfeldherr Avidius Cassius aus Rom das Oberkommando über die Armee erhielt. Der Order war ein Feldzugsplan von des Marcus eigener Hand beigefügt, glänzend genug, um Avidius Cassius in- nerhalb kurzer Zeit zum Sieger über die Parther zu machen. Lucius nahm schmerzvollen Abschied von Antiochia, kehrte nach Rom zurück und stell- te fest, daß der Senat ihm einen Triumph bewil-, ligt hatte – worauf er den Marcus gelegentlich bat, doch zu ihm auf den Wagen zu steigen. Wenig später brach in Rom die Pest aus. Die heimkehrenden Truppen des Lucius hatten sie aus dem Orient eingeschleppt. An einem Tag starben in Rom zweitausend Erkrankte, in einem Jahr hat- te die Seuche die Bevölkerung von halb Europa de- zimiert. Marcus bestimmte Hekatomben von Rin- dern zum Opfer für die Götter, organisierte Ärzte und Gesundheitspolizei, mußte aber erkennen, daß weder die Götter noch die Medizin der Krank- heit gewachsen waren. Als die Pest endlich ausge- brannt war, zog der Hunger ein. Zahlreiche Land- städte hatten fast die ganze Bevölkerung verloren und verfielen. Nahrungsmittel wurden knapp und teuer. Das Transportwesen brach zusammen. Um das Unglück vollzumachen, traten Italiens Flüsse über die Ufer und zerstörten einen großen Teil der aus Ägypten herangeschafften Getreidevorräte. Mit einem Mal hatte sich die Zeit des Glückes, die von den Menschen so lange als ein natürlicher Zustand betrachtet worden war, in einen fernen Traum ver- flüchtigt, an dessen Wiederkehr niemand mehr glaubte. Marcus verbot sich, den allgemeinen Pes- simismus zu teilen. Aber in seinen Selbstbetrach- tungen findet sich manches Wort, dessen Spur zu jenen furchtbaren Tagen zurückführt. »Mit jedem Tag verrinnt das Leben, und der Teil, der von ihm bleibt, wird immer kleiner. Die Chaldäer haben den, Tod von so vielen Menschen vorausgesagt – und dann hat auch sie das Verhängnis ereilt. Alexander und Pompeius und Gaius Cäsar, die ganze Staaten niedergeworfen, haben auch selber einmal vom Le- ben scheiden müssen. Nur noch ein Weilchen, und auch Du bist Asche, nur noch ein Name, oder nicht einmal das. Dinge sind nichtig und belanglos, Men- schen streitsüchtige Kinder, unsere Sinne trübe und leicht zu täuschen. Was könnte Dich hier fest- halten? Du bist an Bord gegangen, über See gefah- ren und hast den Hafen erreicht. Nun steig aus.« Seltsame Worte für einen Kaiser. Das Schick- sal sorgte dafür, daß Marcus seine innere Distanz von Welt und Leben unablässig mit der steigenden Verantwortung konfrontieren mußte, die er gegen- über dem Reich und seinen ihm anvertrauten Men- schen empfand. Kaum waren Pest und Hungersnot überwunden, kam die Nachricht, Chatten, Qua- den, Markomannen und Jazygen seien, die Notlage Roms nutzend, in die Donauprovinzen eingefallen. Und gleich darauf erfuhr man, einige Heerzüge der Barbaren hätten die Alpen überschritten, ein römi- sches Heer vernichtet und stünden vor Verona. Nun machte Marcus sich selbst auf, trieb die Stämme zurück und zerrieb sie auf der Flucht. Da- bei wurde er magenkrank und lebte von einer einzi- gen Diätmahlzeit am Tag. Ein Jahr später, 169 nach Christus, hatte Marcus die Grenze von Gallien bis zum Ägäischen Meer mit neuen Verteidigungsan-, lagen versehen und kehrte nach Rom zurück, ohne an den Frieden zu glauben. Er fand seinen Mitre- genten Lucius auf dem Sterbebett vor, kümmerte sich rührend um seine Pflege, ersparte ihm jeden Vorwurf über sein verpraßtes Leben und betrau- erte ihn aufrichtig, obwohl er ihn zwar gemocht, aber nicht geschätzt hatte. Als der erbarmungslo- se Stadtklatsch wissen wollte, der Kaiser habe den Lucius vergiftet, schwieg er dazu, denn die bösar- tige Anschuldigung schien ihm geringfügig, gemes- sen an den Gerüchten, die über seine eigene Gattin im Umlauf waren. Im Belvedere-Hof des Vatikans gibt es eine weib- liche Marmorfigur, die den Namen »Venus Felix« trägt – die glückliche Venus. Sie ist nicht sehr glorreich der knidischen Aphro- dite nachgebildet, hat aber einen Kopf, der nicht überraschender sein könnte: man blickt in das wirklichkeitsnahe Antlitz der Kaiserin Faustina, der Gattin Marc Aurels. Um keinen Zweifel auf- kommen zu lassen, trägt sie ein Diadem. Die Stif- ter der Statue, Helpidus und Sallustia, fanden es weder unmoralisch noch ehrenrührig, die regieren- de Herrscherin als nackte Göttin der Liebe abzubil- den. Faustina selbst, sofern ihr die Sache bekannt wurde, dürfte die Idee eher als Kompliment genom- men haben. Denn sie war ein lebenslustiges und fröhliches Wesen, das nie begreifen konnte, wa- rum Staatsräson und Wissenschaft aus ihrem Kai-, ser einen langweiligen Ehemann machen mußten. Pflichtgetreu schenkte sie dem Gatten vier Kinder, flirtete aber nebenbei so gerne, daß die Schauspie- ler in den Zwischenakten der römischen Theater- vorstellungen dem klatschlüsternen Publikum die Namen jener zuflüsterten, mit denen die Venus Felix die wandelnde Philosophie betrog. Marc Aurel fuhr fort, seine Frau zu ehren, verlieh den angeblichen Nebenbuhlern angenehme Staats- ämter und blieb bei seinem Grundsatz, man müs- se allem zustimmen, was einem von Schicksal ver- hängt wird. Beide waren nicht glücklich: Faustina, weil sie Kaiserin war, und der Kaiser, weil er Fausti- na und die Philosophie gleichzeitig liebte. Von den vier Kindern war ein Mädchen früh gestorben. Die zweite Tochter, die Marcus seinem Mitregenten Lu- cius zur Gemahlin gegeben hatte, war nun eine an Kummer gewöhnte Witwe. Die beiden Söhne wa- ren Zwillinge, von denen der eine bei der Geburt starb. Der andere war Commodus. Diesem wand- te der Kaiser, der sich mit nur achtundvierzig Jah- ren immer mehr als ein einsamer alter Mann fühl- te, seine ganze Liebe zu. Noch war Commodus nur ein stämmiger Junge, in den ein vernarrter Vater die großartigsten Zu- kunftsbilder hineinträumen konnte. Und Marc Au- rel, sonst in allem ein Muster an Disziplin, gönnte sich diesen Traum von einem großen Sohn, obwohl er wissen mußte, wie gefährlich es für das Reich, sein konnte, das bewährte Prinzip der Adoption zugunsten der Erbmonarchie aufzugeben. Er stell- te den Commodus bei einer Parade den Legionen mit dem Zeremoniell vor, das der Ernennung zum Nachfolger vorbehalten war. Das Ereignis ging un- ter in den Schreckensnachrichten, die neuerdings von den Grenzen nach Rom gelangten. Am Oberrhein griffen wiederum die Chatten an, die Chauken fielen in Belgien ein, wenig spä- ter plünderten die Kostoboken Griechenland, wo- bei sie niemand hindern konnte, den altberühm- ten Mysterientempel von Eleusis zu zerstören. Die Mauren setzten von Afrika nach Spanien über und verwüsteten Marc Aurels andalusische Familien- heimat – und um das Maß vollzumachen, erschie- nen die Langobarden zum erstenmal am Rhein. Zusammengenommen war das eine Bedrohung für das Reich, die der Hannibals gleichkam. Marcus entschloß sich, den gefährlichsten Stamm der Bar- baren zuerst anzugreifen: die Markomannen. Und nun begann der sechs Jahre währende zweite Mar- komannen-Krieg, in dessen Verlauf der Kaiser sich gedrängt fühlte, seine kurzen nächtlichen Ruhe- stunden durch die Abfassung der Selbstbetrach- tungen noch weiter zu reduzieren. Es ist ergreifend zu sehen, wie dieser Mann, der den Krieg haßte, bei Tage ein hervorragender Heer- führer war, um des Nachts Sätze niederzuschrei- ben wie diesen: »Eine Spinne, die eine Fliege fing, – brüstet sie sich nicht ihrer Überlegenheit? Wenn einer einen Hasen in der Falle hat, ein anderer Sar- dellen im Netz oder wenn ich Sarmaten fange – ist das nicht dasselbe? Sind wir nicht – im Grunde – alle Räuber?« Marcus machte es sich zur Pflicht, mit seinen Soldaten jede Gefahr und Anstrengung zu teilen. In zahllosen Gefechten war er siegreich, wurde be- jubelt und verehrt – doch wenn man seine Selbst- betrachtungen liest, gewinnt man den Eindruck, seinen größten Feldzug habe er gegen sich selbst geführt. »Es ist eine Schande«, so hält er sich vor, »wenn in einem Leben, worin der Körper noch kräf- tig ist, die Seele schon versagt. Das Licht der Lam- pe erlischt nur, wenn es stirbt. In mir aber sollen Wahrheit und gerechter Sinn erlöschen, während ich noch lebe?« Solche Ermahnungen, so weiß der Kaiser, muß er sich selbst verabfolgen, um die Ge- fahr der Menschenverachtung aus seinem Herzen zu bannen. Wohl mag seine fortschreitende Krank- heit, mögen die damit verbundenen Schmerzen sei- nen Pessimismus gesteigert haben – aber er durfte sich nicht erlauben, als Philosoph den Menschen gänzlich den Rücken zu kehren, die er als Kaiser zu leiten und zu schützen hatte. Manchmal aber muß er loswerden, wie sehr er an der Welt leidet. »Die Ursache des Alls ist ein wilder Strom. Alles reißt er mit sich fort. Wie armselig diese Mensch- lein, die sich mit öffentlichen Angelegenheiten be-, fassen. Und dabei glauben sie noch, daß sie im phi- losophischen Geiste handeln. Die Narren! Mensch, was denn nun? Träume nicht – raffe Dich auf! Und sieh nicht um, ob es auch jemand beachtet! Wer kann schon die Überzeugungen der Menschen än- dern? Und wenn sie sich nicht ändern, was sind sie anderes als stöhnende Sklaven, die so tun, als ob sie gehorchten. Denke daran, wie viele Menschen nicht einmal Deinen Namen kennen, wie viele ihn rasch vergessen werden, wie viele, die Dich in den Himmel erheben, schon jetzt bereit sind, Dich mor- gen zu verraten.« Hier spricht Marcus aus Erfah- rung. Er hatte den Feldzug gegen die Markomannen und ihre Nachbarstämme bis weit nach Böhmen hineingetragen und plante mit Grund, die Gren- ze des Reiches bis zu den Karpaten vorzuschieben. Wäre ihm dies gelungen, so hätte möglicherweise Germanien im ganzen die lateinische Kultur ange- nommen, wie es Gallien getan. Der abschließende Erfolg war greifbar nahe, da traf ihn ein Schlag in den Rücken. Avidius Cassius, der Sieger gegen die Parther, war noch immer Befehlshaber im Orient, hatte aber den Kontakt zum Kaiser infolge des Marko- mannen-Krieges fast verloren. Er erlag der Verfüh- rung der Macht und ließ sich von den in Ägypten stationierten Legionen zum Gegenkaiser ausrufen. Dies veranlaßte Marc Aurel, mit seinen barbari- schen Feinden zu einem schnellen Friedensschluß, zu gelangen, der ihm ein fünfzig Kilometer breites Gebiet nördlich der Donau sicherte und die Fein- de geschwächt zurückließ, aber nicht besiegt. Dann versammelte er seine gesamte Streitmacht und er- klärte den Legionen, sofern es der Wunsch Roms sei, wäre er ohne Zögern bereit, den Thron für Avi- dius freizumachen. Da das Heer protestierte, ver- sprach er, den Rebellen zu begnadigen und brach nach dem Orient auf, um Avidius zu stellen. Noch bevor er Gelegenheit dazu hatte, erreichte ihn die Nachricht, Avidius Cassius sei durch einen Centu- rio seiner eigenen Legionen ermordet worden. Der Aufstand war zusammengebrochen. Marcus, an der Donau am Erfolg verhindert, bemerkte beim Ein- treffen der Botschaft in Anspielung auf die Milde Julius Cäsars, er bedauere die verlorene Gelegen- heit, einem Feinde verzeihen zu können. Marc Aurel hat zeitlebens nicht nur seine Seele, sondern auch seinen Körper genau beobachtet. Nun mußte er feststellen, daß seine physischen Kräf- te eine Wiederaufnahme des Markomannen-Feld- zugs nicht mehr erlaubten. So entschloß er sich, im Orient zu bleiben, und verbrachte dort ein Jahr der Einkehr, des Nachdenkens und der Gespräche. Er stiftete Lehrstühle, ging ohne Leibwachen durch die Straßen, besuchte die Vorlesungen seiner ehe- maligen Lehrer und fühlte sich glücklich. Was ihn zutiefst bewegte, war der Gedanke an den Kosmos als Ganzes: »Alle Dinge sind miteinander verfloch-, ten, und ihr Band ist heilig. Denn eine Welt wird aus allen Dingen und eine göttliche Macht durch- dringt alle Dinge und einen einzigen Urstoff gibt es und ein einziges Gesetz: die allen denkenden We- sen gemeinsame Vernunft und eine einzige Wahr- heit.« Von dort her kommt er zu dem Schlüsselsatz für menschliches Verhalten: »Diese winzige Span- ne Zeit gemäß der Natur durchwandern und heite- ren Gemüts zur Ruhe gehen, wie wenn die Olive, die reif vom Baum fällt, die Mutter Erde priese und dem Baume Dank wüßte, der sie getragen hat.« Es geht dem Kaiser um die Erkenntnis, daß das Weltall vom gleichen ordnenden Sinn getragen wird wie der Mensch. Also mußte es die vornehmste Auf- gabe des menschlichen Geistes sein, sich mit allen Kräften, mit Verstand, Gefühl und Intuition dem verborgenen Sinn zu nähern. Marcus fragt dabei nicht immer nach den Göt- tern oder Gott. Manchmal gebietet er sich Be- scheidung und begründet sie mit der Unvollkom- menheit der menschlichen Natur, die in der Frage nach Gott nicht zu letzten Erkenntnissen gelangen kann. Dann aber wieder stellt er sich selbst die Fra- ge: »Welchen Zweck hat es für mich, in einer Welt ohne Götter und ohne Vorsehung zu leben?« Das All ist ihm beseelt und vermag ihn zu einer Art von Gebet zu führen: »Allem stimme ich zu, was mit dir, o Kosmos, übereinstimmt. Nichts kommt mir zu früh oder zu spät, was dir zur rechten Zeit, kommt. Alles, was deine Jahreszeiten bringen, o gütige Natur, ist mir reife Frucht. Von dir alles, in dir alles, in dich alles.« Das Jahr 176 nach Christus sah den Kaiser end- lich wieder in Rom. Der Senat bewilligte ihm ei- nen Triumph als Retter des Reiches. Wir haben kei- ne Zeugnisse darüber, ob irgend jemand damals in Erstaunen geriet, daß Marc Aurel zu dieser höch- sten Ehrung des Staates seinen inzwischen fünf- zehnjährigen Sohn Commodus als Mittriumphator einlud. Fast gleichzeitig ernannte er ihn zum Mitre- genten. Damit war der blühendsten Zeit des Römi- schen Reiches, der Epoche der Adoptivkaiser, von dem besten unter ihnen das Ende gesetzt. Wahr- scheinlich war Marcus sich der Gefahren wohl be- wußt, die in der Wiedereinführung der erblichen Monarchie für den Vielvölkerstaat entstanden. An- dererseits war der Charakter seines Sohnes aus- geprägt genug, um Marcus befürchten zu lassen, Commodus werde im Falle des Ausschlusses von der Nachfolge Mittel und Anhang finden, um ei- nen Bürgerkrieg zu entfachen. Die blinde Liebe, die der Vater für den Sohn so lange gehegt hatte, zeitig- te nun im Kaiser einen Zwiespalt, dessen er nicht mehr Herr wurde. Commodus war in seiner Kindheit durch die Obsorge des Vaters mit Lehrern geradezu umstellt worden. Verständlicherweise entwickelte er früh einen Widerwillen gegen Bücher und Bildung, leg-, te aber größten Wert, seinen Körper zu athletischer Kraft und Geschmeidigkeit hochzutrainieren. Er war gleich brillant im Tanzen, auf der Jagd und im Fechten. Seine bevorzugte Gesellschaft waren Gla- diatoren und Wagenlenker, sein liebster Aufenthalt die Arena und die dazugehörigen Schänken. Mit Absicht härtete er sich ab durch willentliche Grau- samkeit, gebrauchte den zotenreichen Jargon der Gladiatorenkaserne. Das böse Gerücht, er sei gar nicht der Sohn seines Vaters, sondern entstamme einer Verbindung zwischen seiner Mutter und ei- nem Dreizackkämpfer, erfüllte ihn mit Stolz, und er sorgte für seine Verbreitung. Marcus gab gleich manchem blinden Vater die Hoffnung nicht auf, der Sohn werde seine Wildheit, seine Neigung zu Lüge und Gewalttat nach der Pubertät von selbst verlieren und den veredelnden Impulsen der frü- hen Herrscherverantwortlichkeit zugänglich wer- den. Doch mußte der Vater im Augenblick seiner Rückkehr nach Rom wohl erkennen, sich in Com- modus getäuscht zu haben, aber nichts mehr ge- gen dessen Beliebtheit bei den die Arena bevöl- kernden Massen tun zu können. Dem alten Kaiser ist zu seinem Glück erspart geblieben mitanzuse- hen, was wenige Jahre später aus Commodus ge- worden war. In der Sala Rotonda der Vatikanischen Muse- en steht in vergoldeter Bronze der Riesenleib ei- nes Herkules. Dieser kolossale Muskelprotz lag bis, zum Jahre 1864 im römischen Boden verborgen. Als man im Hof des Palazzo Pio die Fundamente für ein Nebengebäude aushob, stießen Arbeiter auf ein aus Steinplatten gefügtes Dach, das eine Gru- be deckte. Darin lag das Standbild – begraben wie ein Mensch. Im Hohlraum des Körpers fand man eine Münze mit dem Bild des regierenden Kaisers – Commodus. Herkules war des Commodus lieb- ster Heros. Er selbst hat sich wiederholt als Herku- les porträtieren lassen – das Gesicht umrahmt vom gesperrten Rachen des bezwungenen Löwen. Die Statue zeigt, was man damals liebte: Körperkraft, dünkelhaft zur Schau gestellt. Nicht Herkules der Held, der zum Wohle des schwachen Menschenge- schlechtes Unholde tötet, sondern ein vergöttlich- ter Gladiator, ein Star der Arena genoß die Vereh- rung der Massen. Von Commodus ist überliefert, daß er es liebte, noch vor dem Frühstück ein Nil- pferd, einen Elefanten und einen Tiger niederzu- kämpfen. Bei einer einzigen Schaustellung im Zirkus trat er mit hundert Pfeilen im Köcher auf und erlegte damit hundert Tiger. Manchmal nahm er an Stelle der Bestien auch verkrüppelte Men- schen. Der Herkulesknüppel war eine Waffe, von der er sich nie trennte und vor der niemand sicher war, dem er begegnete. Er hat heftig getrunken, war dem Spiel verfallen und hielt sich einen Harem aus dreihundert Frauen und dreihundert Knaben. Com- modus und sein Herkules sind fraglos ein Beweis, mehr, daß es immer wieder Zeiten gibt, in denen der Kopf zu einem unwichtigen Körperteil wird. Warum man den Herkules aus dem Vatikan wie einen Menschen begraben hat, blieb lange Zeit ein Rätsel. Eine der Steinplatten, die ihn deckten, trug als Aufschrift die drei Buchstaben »FCS«. Ar- chäologen haben daraus geschlossen, daß es sich um Abkürzungen für die Worte »Fulgur Conditum Summanium« handle. Wenn die Deutung zutrifft, wurde die Statue einmal vom Blitz getroffen. Für die abergläubischen Römer mußte das ein furcht- bares Vorzeichen sein. Denn Blitze kommen von Jupiter. Also hatte der Göttervater selbst seinen Zornstrahl geschleudert, um den Herkules, den Lieblingsgott des Kaisers, zu fällen. Tatsächlich wurde Commodus, da seine Geliebte Marcia, eine Christin, ihm zuwenig Gift in den Becher getan hatte, von seinem Leibringer, einem herkulischen Menschen, im Bade erwürgt. Niemand weiß, ob die Statue vor oder nach diesem Ereignis bestattet wur- de. Aber jedenfalls wollte man den Jupiter versöh- nen, weiteres Unglück von Rom abwenden und die Ehre des geschändeten Herkules wiederherstellen, indem man sein Standbild ehrenvoll begrub. Wir haben aus den Jahren nach der Abfassung der Selbstbetrachtungen keine unmittelbaren Zeug- nisse mehr von Marc Aurel. Wir wissen nicht, ob er sich dem Problem seines Sohnes philosophisch gestellt hat oder ob er es vorzog, bei seinem alten, Grundsatz zu bleiben: »Wenn es Dich betrübt, daß es böse Menschen gibt, dann richte Deine Gedan- ken auf die guten Menschen, denen Du begegnet bist, und erinnere Dich der vielen guten Seiten, die auch einem unvollkommenen Charakter gegeben sind.« Wahrscheinlich hat der Kaiser bis zum Ende seines Lebens an der Hoffnung auf die vielen guten Seiten im unvollkommenen Charakter des Commo- dus festgehalten. Denn als er nach zwei dürftigen Friedensjahren zum dritten Markomannen-Krieg aufbrach, nahm er den Commodus mit sich. Noch einmal besiegte er die barbarischen Stäm- me und schickte sich soeben an, Böhmen und Do- nau-Galizien zu neuen Provinzen des Reiches zu machen, als ihn eine Krankheit, die wir nicht ken- nen, in der Nähe des heutigen Wien auf das To- deslager zwang. Er hatte mit Commodus eine lange Unterredung und gab ihm den Auftrag, die Befrie- dung der eroberten Gebiete einzuleiten und dann weiter nach Norden bis an die Elbe vorzustoßen – wodurch ein alter Traum des Augustus in Erfül- lung gehen sollte. Commodus, im sicheren Wissen, das väterliche Gebot in den Wind zu schlagen, ver- sprach alles. Darauf bereitete sich der Kaiser beru- higt auf seinen Tod vor und verweigerte jede wei- tere Nahrungsaufnahme. Am sechsten Tag trat der wachhabende Offizier in das Zelt und bat den Ster- benden um die Tagesparole. Marc Aurel antworte- te: »Wende dich an die aufgehende Sonne – mei-, ne Sonne geht unter.« Dennoch erhob er sich mit letzter Kraft und stellte den Commodus der Ar- mee als neuen Kaiser vor. Dann zog er sich zurück, bedeckte das Haupt mit einem Leintuch und ver- schied nach kurzer Zeit. Zehn Jahre zuvor hatte er geschrieben: »Du tratest ins Dasein als ein Teil. Du wirst verschwinden in dem, was Dich erzeugt hat. Verachte nicht den Tod, sondern habe Dein Wohl- gefallen an ihm, denn auch er gehört zu den Din- gen, die die Natur will.« Für das Römische Reich bedeutete der Tod Marc Aurels den Anfang des Verfalls. Seine Vaterliebe hatte den Sieg über alles davongetragen, wozu er sich selbst so eindringlich ermahnt hatte. Sein Be- wußtsein von der Erhabenheit der Allnatur ließ ihn die politischen und persönlichen Probleme, die zu meistern er für seine Pflicht hielt, als Nichtigkeiten sehen, während er sich noch um sie bemühte: »Du mußt es von oben betrachten – wie die Dinge sich vereinen und wieder vergehen. Wenn Du das We- sen der Ewigkeit bedenkst und die rasche Wand- lung der Gestalten, wirst Du erkennen: unermeß- lich ist die Zeit, bevor ein Wesen entsteht, flüchtig sein Dasein und grenzenlos die Ewigkeit nach sei- nem Tod.« Wer an das Römische Reich denkt, vergißt über seiner Größe leicht, wie sensibel es war. Wie jeder echte Organismus, hing es noch in seinen verzweig- testen Gliedern von dem einen Herzen ab, das der, Kaiser war. Und nun verkörperte mit Marc Aurel ein Mann dieses Herz, der sich selbst predigte, nichtig seien Welt und Dinge. Wohl finden in seiner Per- sönlichkeit römisches Ethos und griechischer Geist einen Augenblick der Harmonie. Wohl sammelt er im Charakter und Wesen das Beste auf, was die An- tike hervorgebracht. Aber es erwächst daraus ein Pessimismus, der nicht mehr erwirbt, um zu besit- zen, sondern nur noch rüstet, um das Schicksal mit Gleichmut zu tragen. So war in das Zentrum des Imperiums der Keim des Verfalls gesetzt, weil das Wesen Roms des Marcus Seele nicht mehr geprägt hatte. Für den pflichtgetreuesten Herrscher Roms war das Reich, dessen Grenzen er schützte, nur ein kaum wahrnehmbares Gebilde im Zusammenhang der Allnatur. Die innere Tragödie des Marcus Aure- lius ist, daß er keinen Jupiter mehr sah, den er hät- te verkörpern, und noch nicht den einen Gott, dem er herrschend hätte dienen können. Marc Aurel war ein tief religiöser Mensch. Die stoische Philosophie, der er anhing, beschränk- te sich nicht auf rationale Spekulation, den Leh- rern, die sie verkündeten, haftete fast immer eine tiefe Nachdenklichkeit an, die auf das Weltgeheim- nis gerichtet war. Die praktische Anwendung einer solchen Geisteshaltung auf die Forderungen des Tages hatte dem Marc Aurel schon sein Adoptiv- vater Antoninus vorgelebt, dessen letztes Wort auf dem Sterbebett eine Mahnung zum Gleichmut ge-, wesen war. Marcus verstand darunter während sei- ner ganzen Herrschaft die innere Anpassung an das Schicksal. Er hielt es für geboten, der Dynamik des Lebens eine Ruhe der Seele entgegenzusetzen, in der die Leidenschaften gebändigt blieben. Schmer- zen mußten akzeptiert und in Geduld durchlitten werden, Freuden durften nicht zu falscher Hoff- nung führen. Haß schien ihm ein Fehler zu sein, der am meisten den Hassenden selber trifft. Lie- be empfand er nicht nur als Gefühl, sondern als eine Tugend, die von Mitleid untermischt war. Er betrachtete mit steigender Intensität die Nachtsei- ten der menschlichen Natur und grübelte vergeb- lich über das Böse, dessen Existenz er am liebsten geleugnet hätte, obwohl es ihm allenthalben entge- genschlug. Niemals aber wäre ihm der Gedanke an Erlösung gekommen. Zu seiner Zeit hatten die al- ten Götter nur noch den Wert staatstragender Sym- bole. Überall gewannen Mysterien-Kulte an Einfluß – vor allem der Dionysos- und der Mithras-Kult – , die ihren Anhängern die Reinigung von Schuld und die persönliche Unsterblichkeit verhießen. Marcus hielt solche Lehren für Aberglauben. Denn er schrieb die Schuld der menschlichen Blindheit zu, nicht dem freien Willen. Und die Unsterblich- keit schien ihm ein Wahn zu sein, den er für Ego- ismus hielt. Das Leben nach dem Tode leugnete er nicht ganz, faßte es aber als das fortschreitende Eingehen der Einzelseele in den Geist des Kosmos, auf. Von hier aus erklärt sich seine unablässige Be- schäftigung mit dem Tode, die manchmal zur Höhe einer großen Sehnsucht reift. Erstaunlich bleibt am Charakter des Kaisers, wie er das unaufhörliche Nachsinnen über die inneren Gesetze des Weltganzen verbinden konnte mit sei- ner gewaltigen Aktivität als Herrscher über das Im- perium. Der Schlüssel liegt in einer Idee, die er von den Begründern des Reiches, von Cäsar und Au- gustus, geerbt und ernster genommen hatte als vie- le Kaiser vor ihm: die Idee des Friedens der »Pax Romana«. Was seinem Gemüt die vollkommene Ruhe war, müßte dem Imperium der Friede sein. Marcus faßte seine kaiserliche Position nicht als den Gipfel der Macht, sondern als das Lebenszen- trum seiner Völker. Er empfand eine geheimnisvol- le geistige Kommunikation zu jedem unter römi- schen Gesetzen lebenden Menschen. So wurde ihm die Philosophie des Gleichmuts, der er als Mensch mit solcher Treue anhing, als Kaiser zur Herrscher- pflicht. Ob er Recht sprach, Feldzüge führte, die Verwaltung in Ordnung hielt oder philosophierte – er war niemals nur Mensch oder nur Kaiser, son- dern immer beides zugleich. Erst die volle Identität von Amt und Charakter war nach seiner Überzeu- gung mächtig genug, den Frieden zu verwirklichen, den er in seiner Seele vorgebildet hatte. In manchen Passagen der Selbstbetrachtungen nähert sich das Denken des Kaisers den Grenzen, des Christentums. Was ihn tatsächlich beseelte, war nicht Glaube, sondern Pietas, ein antiker Tu- gendbegriff, den man weder mit Ehrfurcht noch mit Frömmigkeit genau übersetzt. Pietas bedeute- te den Willen, die eigene Person in Übereinstim- mung zu bringen mit den Gesetzen des Kosmos, des Staates, der Familie, wobei die Absicht fromm und die Geste von Ehrfurcht erfüllt war. Für den Menschen des alten Rom bewegten sich die Kräfte des Weltalls und der Natur nach immanenter Har- monie. Um sie auf das zeitliche Leben anwend- bar zu machen, mußte das Leben der menschli- chen Gesellschaft als ein Organismus verstanden werden, dessen Glieder miteinander kommuni- zierten durch die Vernunft. Um diese nicht in pu- rer Logik erstarren zu lassen, mußte man die Wür- de und die Schwäche der menschlichen Natur in das Weltgeschehen einbeziehen. Wer dies tat und sich darüber hinaus den geheimen Kräften beug- te, die unserer Erkenntnis entzogen sind und den- noch unser Schicksal bestimmen – der übte Pie- tas. Durch sie war begreifbar, daß die Entwicklung der Völker, Aufstieg und Untergang der Reiche, die Geschicke der großen Beweger zusammenge- nommen weder ein Chaos noch ein Bündel von Zufällen sein konnten. Vielmehr schienen sie dem Geheimnis einer stetigen Verwandlung zu unter- liegen, das größer war als die Summe der Ge- schichte., Von dieser Position aus sagt Marc Aurel, der zu Recht den Beinamen »Pius – der Fromme« trägt, am Ende seiner Selbstbetrachtungen zu sich und zu uns allen: »O Mensch, Du bist in dieser gro- ßen Stadt Bürger gewesen, was liegt daran, ob fünf oder dreißig Jahre. Was den Gesetzen gemäß ist, ist für niemand hart. Was ist es denn Schreckli- ches, wenn Du nicht durch einen Tyrannen, nicht durch einen ungerechten Richter, nein, durch eben die Natur, die Dich in diesen Staat eingeführt hat, wieder hinausgesandt wirst? Es ist nichts anderes, als wenn ein Schauspieler durch denselben Prä- tor, der ihn angestellt hat, wieder entlassen wird. – ›Aber ich habe nicht fünf Akte gespielt, son- dern erst drei.‹ – Wohlgesprochen, doch im Leben sind drei Akte schon ein ganzes Stück. Denn den Schluß bestimmt derjenige, der einst das Gesamt- spiel einrichtete und es heute beendet; weder das eine noch das andere hängt von Dir ab. So schei- de denn freundlich von hier; auch er, der Dich ent- läßt, ist freundlich.«,

HELIOGABAL

*204 †222 Regierungszeit 218 – 222,

Unsere Geschichte beginnt in einem kleinen Hof des Vatikans. Er gehört heute zu dem la-

byrinthischen Bezirk, worin die Kunstsammlungen der Päpste untergebracht sind. Sein Name »cortile del Belvedere« erinnert an das kaum mehr erkenn- bare Schlößchen, das auf der Nordflanke des vati- kanischen Hügels den Päpsten der Renaissance in der Sommerhitze Zuflucht und Kühlung bot. Dem heutigen Besucher wird hier von leiernden Frem- denführern gerade genug Zeit gegönnt, um mit, einem Auge den Laokoon, mit dem anderen den Apollo von Belvedere optisch in Besitz zu nehmen. Hat man beides getan, eilt man ‚weiter und über- läßt die sonst noch unter den Arkaden versammel- ten Kunstwerke der preisenswerten Anonymität, die nur durch die Abwesenheit von Publicity er- reichbar ist. Unter den halbvergessenen Monumen- ten befinden sich eine Gestalt und eine Inschrift, beide bedeutsam für unseren Bericht. Die Gestalt ist ein griechischer Gott – Hermes, hier als »psycho-pompos« auftretend, der Geleiter der Seelen ins Todesreich. Die Glätte der Figur ver- rät nicht mehr, was die Antike in der vielgeschäfti- gen Gottheit gesehen hat. Ursprünglich war dieser stämmige Jüngling der Bote der olympischen Göt- ter. Im späteren Altertum wurde Hermes, ohne sei- ne ursprüngliche Qualität einzubüßen, auch noch zum Schutzherrn der Diebe, der Redner und der Reisenden – denn alle drei bedurften eines Quent- chens jener Verschlagenheit, ohne die die Kommu- nikation zwischen Welt und Überwelt offenbar nur schwer gelingt. Den Lebenden verschaffte Hermes die Wohltat des Schlafes samt guten und bösen Träumen. Für die Sterbenden aber war er der sanf- te Begleiter zu den Geheimnissen, welche die See- le nach dem Verlassen des Körpers erwarten. Die- se Geheimnisse wurden immer vielfältiger, je mehr die Griechen über ihre ursprüngliche Heimat hin- ausdrangen, den östlichen Mittelmeerraum in gro-, ßen Städten bevölkerten und mit den dortigen sehr alten Kulturen in Berührung kamen. Vor allem in den griechischen Städten Syriens, Palästinas und Ägyptens stand die Einwohnerschaft von der Grün- dungszeit an unter der Einwirkung der Kulte des Orients und ihrer Auffassung von Unsterblichkeit. So fanden viele Griechen im ägyptischen Alexan- dria es bald ganz natürlich, zusammen mit den Ein- heimischen einem Weisheitsgotte zu huldigen, der im Nillande seit Jahrtausenden unter dem Namen Thot verehrt wurde. Die Ägypter nahmen von Thot an, er habe achtzehn Jahrtausende vor ihrer Zeit über die Erde regiert und nach den dreitausend Jahren seiner Herrschaft der Nachwelt zwanzigtau- send Bücher hinterlassen, die die Ureinsichten in den Gang des Universums enthielten. Um die Zeit Christi begann man in Alexandria, den mitgebrachten Griechengott Hermes mit dem vorgefundenen Weisheitskönig Thot zu einer neu- en Gestalt zu verschmelzen, zu dem »dreimalgröß- ten« »Hermes Trismegistos«. Die rätselvollen Frag- mente seiner Bücher bildeten damals für Griechen und Ägypter gleichermaßen einen Born verschlüs- selter Lehren über das Schicksal der Seele nach dem Tode. Orientalisch an diesem Vorgang ist zu- nächst die Form des Geheimnisses, das nur Aus- erwählten zugänglich gemacht werden darf, weil die Unwissenden es beschmutzen und damit wir- kungslos machen würden. Orientalisch ist aber, auch die Auffassung, der Tod sei der Beginn des ei- gentlichen Lebens. Schon in den ersten Jahrzehn- ten nach dem Tode Jesu wurde das Evangelium in Ägypten bekannt und fand viele Anhänger. Doch schon bald schien seine jedermann zugängliche Er- lösungslehre den Suchern nach geheimem Wissen über die Unsterblichkeit des Menschen zu allge- mein, zu leicht verständlich, also ungenügend. Es traten innerhalb der christlichen Gemeinden Leh- rer auf mit der Behauptung, der Glaube könne es gar nicht sein, durch den die Seele der Erlösung teilhaftig werde – der Mensch müsse erkennen, was Gott ist, um erlöst zu werden. Gnosis – Er- kenntnis – war der Name der Sekte, die aus die- sen Spekulationen entstand. In ihrer Lehre taucht nun Hermes Trismegistos wieder auf – als der Welt- geist schlechthin, der in geheimer Weitergabe von Ohr zu Ohr predigt, die Seele könne sich in jede im All vorhandene Form verwandeln und auch dort- hin gelangen, wo kein Himmel mehr sei. Schließ- lich sah man in der Erlösung die Gleichsetzung der Einzelseele mit dem Weltgeist im ganzen. Da- mit vertiefte sich im Orient der innere Gegensatz zu der formalen und rechtsgebundenen Auffassung von Weltordnung, wie sie die irdische Macht ver- trat, die damals jene Gebiete beherrschte: das Im- perium Romanum. In der ersten Hälfte des dritten Jahrhunderts nach Christus sollte sich dieser Ge- gensatz zu einem religiösen Drama steigern, des-, sen erste Spur wir in der Inschrift finden, die uns als zweites Monument im »cortile del Belvedere« interessiert. Sie ist in griechischer und lateinischer Spra- che verfaßt und bedeckt einen Sarkophag, der vor zweihundert Jahren in der Gegend von Velletri in den Albanerbergen gefunden wurde. Der Text lau- tet: »Dem Sextus Varius Marcellus, dem Procura- tor der Wasserversorgung mit 100000 Sesterzen Gehalt, dem Procurator des kaiserlichen Privatbe- sitzes mit 200000 Sesterzen Gehalt, dem Stellver- treter des Prätorianer- und des Stadtpräfekten, dem Manne, der durch den Titel ›clarissimus‹ in den Se- nat aufgenommen wurde, dem Präfekten der Hee- reskasse, dem Legaten der 3. Legion Augusta und Statthalter der Provinz Numidien – die mit dem Ti- tel ›clarissima‹ ausgezeichnete Frau Julia Soemias Basiana mit ihren Kindern dem Gatten und liebe- vollsten Vater.« Wenn wir die Ämter, Ehrenstellen und Einkünf- te des hier beschriebenen Sextus Varius Marcellus zusammennehmen, so ist nach zeitloser römischer Gepflogenheit wohl die Frage erlaubt: Hat er die- se steile Karriere aus eigener Tüchtigkeit erreicht – oder wurde er protegiert? Marcellus war kein Römer – er stammte aus Apamea in Syrien. In sei- ner Jugend hatte er das Glück, einer Dame aus der höchsten syrischen Priesteraristokratie angenehm zu sein, die den Namen Julia trug und später den, Titel »domna« – Herrin empfing, als nämlich der Kaiser Septimius Severus sie aufgrund eines gün- stigen gemeinsamen Horoskopes zur Gattin erkor. Im Gefolge der Julia Domna gelangte Marcellus an den Hof nach Rom und machte dort eine so glück- liche Figur, daß man ihm der Reihe nach alle die aufgeführten Ämter übertrug und dazu noch die Hand einer Nichte der Kaiserin gab: eben jener Ju- lia Soemias, die ihn auf der Grabinschrift als lie- bevollsten Gatten und Vater betrauert. Eines der Kinder aus der Ehe zwischen Julia Soemias und Marcellus war ein Sohn, um dessentwillen allein die Grabschrift aufregend ist: Sextus Varius Marcel- lus war der Vater des Kaisers Heliogabal. Der Name, mit dem wir diesen Kaiser nennen, wurde von ihm selber nie gebraucht. Spätere latei- nische Geschichtsschreiber haben ihn erfunden – und es gibt dafür interessante Gründe. Bevor wir aber auf sie eingehen, lohnt sich ein Blick auf die Verfasserin der Grabinschrift, die Mutter des Helio- gabal, Julia Soemias. Kaum hundert Meter vom Sarkophag des Vaters entfernt, finden wir in der »Galleria Chiaramonti« ihr Standbild. Julia Soemias, eine Frau von etwa siebenundzwanzig Jahren, Mutter des regierenden Kaisers (der selber knappe vierzehn war), im Be- wußtsein der Untertanen dem Herrscher fast gleich an Majestät, tritt uns, fast lebensgroß, als Venus entgegen. Sie trägt nur »ein um den Unterkörper, geschlungenes Gewand, das vorne geknotet ist«, sonst nichts. Ihr Körper ist prachtvoll, der Busen klein und fest, die Hüften von jener weichen Run- dung, deren sinnlicher Reiz auch auf den heutigen Betrachter noch ungemindert wirkt – wie sehr die knabenbezogenen Diktatoren moderner Weiblich- keit sich darüber auch entsetzen mögen. Die gro- ßen Augen, vom Marmor nur im Umriß gezeigt, hatten wahrscheinlich das verhaltene Feuer, das manche Frauen Syriens heute noch zwischen Lust und Würde zu entfachen wissen. Das Profil ver- rät in der Feinheit seiner Zeichnung die Sensibili- tät des hochgezüchteten Geschöpfes, das spieleri- sche Gefälle des einfach gekämmten Haares deutet auf die Kunst der Dame hin, Schlichtheit bewußt und erregend einzusetzen. Im ganzen eine wunder- bare Frau – und dabei keineswegs frei von weibli- chen Schwächen: ihre Frisur ist – obwohl in Mar- mor gemeißelt – abnehmbar, damit sie der rasch wechselnden Mode entsprechend ausgetauscht werden konnte. Julia Soemias war eine berühmte Schönheit, die auch als Kaiserin nichts dabei fand, sich nackt porträtieren zu lassen, da ihrer Meinung nach der Anblick lohnend war und zugleich als Er- klärung dafür dienen konnte, warum die Zahl ihrer Liebhaber die Toleranzgrenze so leicht überschritt. Im Jahre 222 nach Christus wurde sie, wenig älter als dreißig Jahre, zusammen mit ihrem Sohne He- liogabal ermordet., Es gibt genügend Gründe, uns diese Gewalttat wenn schon nicht verzeihlich, so doch verständ- lich erscheinen zu lassen. Der Knabe Heliogabal – wir wollen ihn zunächst weiter so nennen – war vierzehnjährig aus Syrien nach Rom gekommen. Sogleich diente ihm der weitläufige Palast der rö- mischen Kaiser zum Schauplatz phantastischer Orgien. Sein Zeitgenosse Lampridius rechnete aus, daß das bescheidenste Gastmahl des Kaisers nach heutiger Umrechnung wenigstens dreißigtausend Mark, ein luxuriöses aber bis zu einer Million ge- kostet haben mußte. Der syrische Jüngling ver- gnügte sich damit, ehrwürdige Gattinnen altväter- licher Senatoren auf Kissen zu setzen, denen mit plötzlichem Knall die Luft ausging, er animierte weißhaarige Würdenträger zu übermäßigem Trin- ken, arrangierte um die Bezechten zahme Löwen, Bären und Leoparden und weidete sich an dem Schrecken, der die Ahnungslosen beim Erwachen angesichts der Bestien befiel. Zu seinen Lotterie- spielen lud er jedermann ein – der Preis konnte ein fertig eingerichtetes Haus sein, aber auch eine Schachtel mit einem Schwarm von Fliegen. Un- ter Erbsen, Linsen, Bohnen und Reis mischte er Goldkörner, Onyxe, Perlen und Bernsteinkugeln und freute sich an den ausgebissenen Zähnen sei- ner Gäste. Das Silbergeschirr der kaiserlichen Tafel wechselte häufig, da Heliogabal die Gepflogenheit hatte, die Geladenen zum Mitnehmen des Tafelge-, rätes aufzufordern. Man behauptete, er trüge kei- nen Ring mehr als einmal. Da ihm seine Privatther- men zu dürftig erschienen, ließ er sie vollständig mit Onyx auskleiden und bestellte neue Beschlä- ge und Hähne aus purem Golde. Sein Badewasser wurde mit Kannen persischen Rosenöls versetzt – und damit er nicht nur die Nasen seiner Mit- welt durch unerhörten Wohlgeruch berauschen, sondern auch deren Augen durch entsprechenden Glanz blenden konnte, bestand er auf einer Klei- dung, die vom Lorbeerkranz bis zu den Schuhen mit Edelsteinen überschüttet war. Wenn er auf Rei- sen ging, waren sechshundert Gespanne für sei- nen Troß das mindeste, worin allerdings sein Ha- rem und seine Knäblein einbegriffen waren. Wie Nero empfand er sich als Künstler – sonderlich in der Musik, er sang mit Leidenschaft, spielte Horn, Flöte und Orgel. Eine fixe Idee verdankte er dem Wahrsager, der ihm prophezeit hatte, er werde durch Gewalt ums Leben kommen. Da er dem Mann aufs Wort glaub- te, richtete er sich auf den denkbar luxuriösesten Selbstmord ein. Überall im Palast ließ er für den Fall der Notwendigkeit purpurne Seidenstricke be- reitlegen, ebenso goldene Dolche nebst Büchsen aus Smaragd und Saphir, die wirkungsvolle Gif- te enthielten. Er veranlaßte weiterhin den Bau ei- nes ausgehöhlten Turmes, in dessen Inneren er sich von einer Plattform in die Tiefe zu stürzen ge-, dachte. Damit aber sein Ende dem Stil seines Le- bens entspreche, ließ er den Fußboden des Turmes mit Diamanten pflastern, um – wenn es schon sein mußte – wenigstens auf den kostbarsten Steinen der Natur ums Leben zu kommen. Manche der Berichterstatter, die uns diese Para- destücke der Exzentrik überliefert haben, mochten aus Bosheit und Rachsucht Heliogabals Bild ver- zeichnet haben. Doch selbst wenn manche Ver- rücktheit entfällt, bleibt das Bild eines Menschen, der noch in seinem Wahnsinn andere Wurzeln des Fühlens und Denkens bloßlegt, als es den römi- schen Lebensvorstellungen entsprach. Der junge Mann war von semitischer Rasse und ein hochran- giger orientalischer Priester. Als er im Frühjahr 219 in Rom einzog, trug er purpurne Seidengewänder, die mit Gold bestickt waren, hatte die Wangen mit roter Schminke bedeckt, die Augen mit phospho- reszierenden Türkistönen zu künstlichem Leuch- ten gebracht, die Arme von Goldreifen bedeckt, Perlenstränge um den Hals und einen edelsteinbe- setzten Goldkranz auf dem Kopf. Den alteingeses- senen Konservativen mußte dies als eine entwür- digende Maskerade erscheinen, aber Heliogabal selber empfand nichts davon. Er trat mit den In- signien eines Hohenpriesters auf, der dem Gotte, dem er dient, den Triumph über den Erdkreis er- möglicht hat. Dieser Gott war in Syrien zu Hause und trug den Namen Baal., In der syrischen Ursprache heißt das Wort Baal »der Hohe, der Herr der Erde, der Inhaber der Über- macht«. Er allein regiert über Götter und Menschen, sein Reich ist ewig für alle Geschlechter. Einst wi- derfuhr es dem Baal im Kampfe mit Mot, dem Gott des Todes und der Dürre, zu unterliegen. Da muß- te auf der Erde alles Leben erlöschen, »da hörte« – wie es im Baal-Epos heißt – »der König auf, Urtei- le zu sprechen, die Brunnen hörten auf, Wasser zu geben, und der Klang der Arbeit hörte auf in den Werkstätten«. Dann aber konnte sich Baal mit Hilfe seiner Schwester aus der Unterwelt befreien – und er krönte seine Wiederauferstehung mit der Verhei- ßung: »Ich allein werde die Götter regieren, ich al- lein werde sorgen, daß Götter und Menschen fett werden, ich allein werde die Bewohner der Erde sättigen.« Hier fällt auf, wie sehr dieser Gott betont, er allein sei der Herrscher über alles Leben. Da der kaiserliche Jüngling aus Syrien diesem Allein-Gott Baal ein hingebender Diener war, können wir an- nehmen, daß Heliogabal ein Monotheist gewesen ist, ein Mensch, der an einen Gott glaubt. Hier kündigt sich die tiefe religiöse Auseinander- setzung an, die damals die Grundfesten des Römi- schen Reiches berührte. Der Osten erhob sich mit Macht gegen den alten, starren Vielgötter-Staats- kult des antiken Rom, und unter diesem Aspekt ist Heliogabal der erste Bote orientalischer Religiosi- tät auf dem Throne der Cäsaren. Bevor wir jedoch, beobachten, was dieser halbwahnsinnige Priester- jüngling in den vier Jahren seines römischen Kai- sertums bewirkt hat, müssen wir die Frage stellen, auf welche Weise es ihm überhaupt gelungen ist, dort hinauf zu gelangen. Es war das Werk zweier Männer und zweier Frauen. Dem Lucius Septimius Geta hat die Geschich- te nicht zu Unrecht den Beinamen »Severus – der Strenge« verliehen. Er war 146 nach Christus in Libyen geboren, in der Stadt Leptis magna, die er später als Kaiser durch grandiose Bauten von sol- cher Solidität ausstattete, daß sie heute noch den größten im Zusammenhang erhaltenen Baukom- plex der römischen Antike bilden. Seine Mutter- sprache war Phönizisch, die Sprache Karthagos und Hannibals, des größten Feindes, den Rom je- mals hatte. Es gibt Historiker, die das Auftreten die- ses Afrikaners Septimius Severus in der Reihe der römischen Kaiser als die späte Rache werten, die Hannibals Heimatland an Rom geübt hat. Septimi- us konnte trotz glänzender griechischer und latei- nischer Bildung den phönizischen Akzent seiner Aussprache bis ins späte Alter nicht ablegen. Seine Schwester vermochte – auch als Septimius schon Kaiser war – das Lateinische nur radebrechend zu sprechen. Nach seiner Jugendzeit in Leptis magna wandte sich Septimius zunächst nach Athen, um dort Literatur und Philosophie zu studieren. Spä- ter ging er nach Rom, um seinen Kenntnissen die, Jurisprudenz anzufügen und eine Praxis als An- walt aufzumachen. Jedoch blieb trotz seiner um- fassenden Bildung, die die beiden geistigen Hemi- sphären der alten Welt virtuos durchdrungen hatte, sein Charakter afrikanisch. Er war rastlos und ver- schwiegen, gewalttätig und durchtrieben, verzieh schwer und vergaß nie, unterhielt seine Zuhörer mit Geist und Eleganz, ohne je außer acht zu las- sen, daß ihr Geld ihm wichtiger war als ihre Sym- pathie. Seine Verschlagenheit wurde nur noch übertroffen durch unkontrollierte Ausbrüche sei- nes Zornes, vor deren unheilvollen Nachwirkun- gen er sich aber durch seine hohe Kunst im Ver- schleiern der Wahrheit und durch gelegentliche Grausamkeit zu retten wußte. Außerdem besaß er ein erotisches Verhältnis zu Geld – ein Umstand, der ausschlaggebend war, als es ihm darum ging, Kaiser zu werden. Nach dem Tode seines Vorgängers verschacher- ten die Führer der kaiserlichen Garde den Thron an den Meistbietenden. Ein Mann namens Didius Ju- lianus saß mit Frau und Tochter beim Mittagessen, als die Nachricht kam, die Krone sei demjenigen sicher, der den Prätorianern das größte Geschenk machen könne. Solche Aussichten schienen den beiden Damen verlockend genug, den Didius zum Mitbieten zu überreden. Seufzend unterbrach die- ser sein Mahl, ließ sich in die Kaserne tragen, fand aber dort schon einen Konkurrenten am Werk, der, den Gardesoldaten pro Mann fünftausend Drach- men, also etwa zwölftausend Mark bot. Als Didius 14600,– Mark dagegen bot, rief ihn die Garde zum Kaiser aus, ohne daran zu denken, wie das römi- sche Volk auf einen solchen Handel reagieren wür- de. Tatsächlich fanden sich beherzte Männer, die die Legionen in Britannien und Ungarn aufforder- ten, nach Rom zu kommen und Ordnung zu schaf- fen. Der Kommandeur der in Ungarn stationierten Truppen war Septimius Severus. Er brauchte für die Strecke von der Donau bis vor die Tore Roms einen Monat, überredete unterwegs die englischen Legionen, auf seine Seite überzutreten, zog entge- gen dem Gesetz mit seiner Streitmacht in die Stadt und sicherte seine Herrschaft, indem er jedem Sol- daten, der ihm zum Throne verholfen hatte, ein Geschenk von achtundzwanzig Mark zukommen ließ. Man kann nicht sagen, daß dieser Mann Illu- sionen hatte. Dennoch vertraute er – fast ein antiker Wallen- stein – in den wesentlichen Entscheidungen sei- nes Lebens mehr den Sternen als seinem Intellekt. Er war davon überzeugt, daß die Götter der Gestir- ne, als Herren des Alls und der Ewigkeit von un- begrenzter Macht, die Schicksalsbahnen der Men- schen bestimmen. Das Verborgene und Geheime – denken wir an Hermes Trismegistos – hat den afrikanischen Herrscher stets fasziniert. Selbst in Rom hat er darauf bestanden, seinen Palast auf dem, Palatin eine Prunkfassade vorzusetzen, deren Un- terbau noch heute steht: das Septizonium, das dem von der Via Appia hereinkommenden Besucher die sieben Götter der Planeten entgegenhielt, in deren Mitte unter dem Sonnengestirn das Bild des Kai- sers thronte. Auch im Inneren des Palastes hat Sep- timius einen Raum den Gestirnen gewidmet, wobei er allerdings ängstlich darauf achtete, daß das Zei- chen, das seine eigene Geburt und Todesstunde re- gierte, undeutlich blieb, damit niemand erkennen konnte, wann dem Kaiser das Ende des irdischen Daseins bestimmt war. Die Zwangsvorstellung, ein Mensch könne seine Sterbestunde erraten und da- durch Macht über ihn gewinnen, verließ Septimi- us niemals und erzeugte in ihm eine Angst, die ihn auf bloßen Verdacht hin zu absurden Grausamkei- ten verleitete. Hier zeigt sich der Orientale: Im da- maligen Orient begriff man die Welt als eine unge- heure Höhle. Der Himmel war nicht frei und weit, sondern eine kompakte Höhlung, an deren Innen- rand die schicksalsbestimmenden Sterne nach ehernen Gesetzen entlangglitten. Den solcherart als starr empfundenen Himmel, dem die Erdenbe- wohner ausgeliefert sind, benannten die Bewohner des damaligen Persien mit einem Wort, das gleich- zeitig »Stein« bedeutete. Der Gott, dem des Septi- mius übernächster Nachfolger, Heliogabal, dienen sollte, der große Alleingott Baal, wurde verehrt in einem heiligen Stein., Septimius Severus verlor, noch bevor er Kaiser wurde, seine erste Frau. Als er sich wieder verehe- lichen wollte, befragte er, seinem Charakter gemäß, die Sterne. Seine Wahl fiel auf ein junges Mäd- chen, in dessen Horoskop die Prophezeiung enthal- ten war, sie werde einen Herrscher zum Gatten er- halten. Sie stammte aus Emesa am Orontes – dem heutigen Homs in Syrien – und war die Tochter ei- nes Mannes namens Basianus, der ein Priester des Sonnengottes war. Auf lateinisch wurde sie Julia genannt, ihr syrischer Name aber war Martha, das heißt Herrin. Es ist nicht erwiesen, auf welche Wei- se Septimius und Julia sich kennengelernt haben. Möglicherweise waren syrische Kaufleute vermit- telnd tätig gewesen, denn zum Zeitpunkt des Ent- schlusses, Julia zu heiraten, befand sich Septimius in Lyon, das Mädchen aber im Orient. Jedenfalls konnte sich der Bräutigam in seinem Sternenglau- ben bestätigt fühlen, als er die Braut zum erstenmal von Angesicht sah. Sie war ungewöhnlich schön, von sehr edlem Wesen und so eminent gebildet, daß die Gelehrten des Hofes ihr schon wenig später den Titel verliehen: der Philosoph Julia. Von astro- logischen Konstellationen abgesehen, muß Septi- mius wohl auch Überlegungen der Macht und des Einflusses angestellt haben, als er sich mit Julia und ihrer Familie verband. Ihr Heimatort Emesa war noch hundertfünfzig Jahre vorher die Hauptstadt eines jener selbstän-, digen Kleinstaaten gewesen, aus denen Syrien vor der römischen Eroberung bestanden hatte. Das frü- here Königtum von Emesa hatte sich nach dem Ver- lust der Selbständigkeit auf den geistlichen Teil sei- ner Würde zurückgezogen und lebte in der Erbfolge eines Oberpriestertums fort, das im Heiligtum der Stadt ausgeübt wurde. Dort verehrte man seit Jahr- hunderten den vom Himmel gefallenen schwarzen Stein Baals, einen Meteor, als die Verkörperung des Sonnengottes »Helios«. Die zum Dienst an dieser gestaltlosen Gottheit ausersehenen Männer trugen den Titel Basus, und folglich hießen alle, die von einem Basus abstammten und zum Hohepriester- tum vorbestimmt waren, Basianus. Dies war der Name von Julias Vater. Auch Julias Großneffe He- liogabal wird Basianus als Familiennamen führen, ebenso wie dessen Mutter Julia Soemias sich auf der Inschrift im Vatikan sich mit dem Beinamen Basiana schmückt. Aus all dem geht hervor, daß durch die Ehe zwischen einem afrikanischen Kai- ser und einer orientalischen Priestertochter in Rom ganz von selbst der Nährboden entstehen mußte, der den Geist des Ostens zu einer neuen, bisher nicht gekannten Herrschaftsform des Römischen Reiches emporwachsen ließ. Der Ehe entstammten zwei Söhne, Caracalla und Geta. Zunächst wird in Urkunden und Inschriften Caracalla bevorzugt, erhält den Titel des Thronfol- gers und wird im Alter von ganzen siebzehn Jahren, durch einen willfährigen Senat mit der Bezeich- nung »Vater des Vaterlandes« versehen. Geta steht lange nicht ganz so hoch im Rang, wird jedoch ge- gen des Septimius Lebensende zu auf gleiche Stu- fe erhöht, und zum Schluß sind alle drei »Augu- sti« – Kaiser. Die Schöpferin dieses »heiligen Hauses« war Ju- lia Domna, der Septimius sogar gelegentlichen Ehe- bruch verzieh, weil die Sterne ihn an sie gekettet hatten. Ihre wahre Stellung im Staate geht aus ei- nigen Inschriften hervor, die von der Hand der Sol- daten und Offiziere der 3. Legion »Pia Vindex« in Afrika stammen. Hier wird Julia die »Gattin des Wiederherstellers des Friedens« genannt, was be- sagt, daß sie an den großen Ereignissen der Septi- mianischen Politik offiziellen Anteil hat. Sie ist die verkörperte Frömmigkeit, Keuschheit, Fruchtbarkeit, das glückschaffende Glück, die Eintracht und der Friede. Schließlich erscheint sie auf Münzen auch noch als »Fortuna Redux«, als die Göttin der glück- lichen Heimkehr. Im ganzen repräsentiert sie den milden und wohltuenden Teil der Staatsregierung. Ihr Standeszeichen ist das Diadem, das auf Bild- nissen der Julia Domna bisweilen die Form der auf- wärts gekrümmten Mondsichel angenommen hat – in dem gleichen Sinne, wie Nero die Strahlenkro- ne der Sonne auf sein Standbild setzen ließ. Sonne und Mond sind zusammen die Ewigkeit, in der das Römische Reich seine Fortdauer verankert weiß., Im Jahre 208 begleitete Julia Domna ihren Gat- ten Septimius Severus nach England. Obwohl der Kaiser schwer an Gicht litt, gelang es ihm, einige Siege gegen die Schotten zu erringen, deren Früch- te zu ernten ihm jedoch versagt blieb. Schließlich gab er Schottland auf, um Britannien sicher hal- ten zu können. Todkrank und von düsterer Skep- sis überschattet, begab sich Septimius schließlich nach York und diskutierte dort, von Schmerzen ge- peinigt, mit Julia Domna an langen Winterabenden vergeblich das Hauptproblem der Familie: die töd- liche Feindschaft zwischen den beiden Söhnen Ca- racalla und Geta. Beide führten nicht das Leben, das auf dem Gipfel der Welt zu Achtung und An- sehen führt. Im Stil jedoch war ein Unterschied zu bemerken: Geta erscheint als der feinere, differen- ziertere Mensch, während der robuste Caracalla in seinem Charakter proletarisch, in seiner Genuß- sucht vulgär und in seinem Verhalten brutal gewe- sen sein muß. Noch reichte die Autorität des Vaters aus, die Brüder zu einer formellen Versöhnung zu bringen, doch mag die Ahnung von der Vergeblichkeit sei- nes Bemühens dem Septimius auf dem Sterbebett die Worte eingegeben haben: »Alles bin ich gewe- sen, aber es ist nichts wert.« Aus diesen letzten Le- benstagen des Septimius berichtet Herodian über Caracalla: »Der Vater, dessen Krankheit sich in die Länge zog und der gar nicht sterben wollte, er-, schien ihm beschwerlich und lästig, und so such- te er dessen Ärzte und Diener zu bereden, bei sei- ner Kur irgendeinen Fehler zu machen, um desto schneller von ihm befreit zu werden.« Kaum war Septimius Severus bestattet, brach die Tragödie herein. Rom teilte sich in zwei Lager – Freunde des Caracalla, Freunde des Geta. Der Älte- re versuchte einen Mordanschlag, der mißglückte. Seither umgab sich Geta mit einer starken Leib- wache. Um diese auszuschalten, täuschte Cara- calla die gemeinsame Mutter Julia Domna, indem er sich scheinbar versöhnungswillig zeigte und er- klärte, er wolle den verhaßten Geta bei der Mutter treffen. Geta erschien und wurde von vorbestell- ten Offizieren Caracallas niedergestochen. Mit letz- ter Kraft flüchtete er sich in den Schoß der Mut- ter und rief: »Mutter, Mutter, die du mich geboren hast, hilf mir jetzt, denn man bringt mich um.« Ju- lia, die bei dem Gemetzel um ihren verendenden Sohn selbst an der Hand verwundet worden war, wurde von Caracalla gezwungen, zu lächeln, als sei ihr ein großes Glück zuteil geworden. Man würde annehmen, daß nach einem solchen Vorfall kaum mehr eine Möglichkeit der Versöh- nung zwischen der Mutter und dem Brudermör- der bestand. In Wirklichkeit trat das Gegenteil ein. Wohlwollend sah Julia Domna zu, wie Caracalla die Kassen seines Vaters leerte, um die über den Tod des Geta murrenden Soldaten zu beschwichti-, gen. In Abwesenheit des Kaisers, der ganz in seinen Feldzügen aufging, lenkte Julia als bevollmächtig- ter Minister für Gesuche und Staatskorrespondenz die Geschäfte des Reiches fast allein und gab Au- dienzen, deren Entscheidungen in vielen Inschrif- ten festgehalten sind. Sie duldete den halb irrsinni- gen Traum des Sohnes, es Alexander dem Großen gleichzutun, dem zuliebe er eine Phalanx von sech- zehntausend Mann mit altmakedonischen Waffen ausgerüstet hatte, um mit ihnen gleich seinem un- erreichbaren Vorbild Persien zu erobern. Der Feld- zug wurde auch noch in Gang gebracht, scheiter- te aber am gesunden Widerwillen der Legionen. Da Caracalla nicht verstehen wollte, griff man zu dem einleuchtendsten Mittel und ermordete ihn meuch- lings, während er sich zum privatesten aller Ge- schäfte zurückgezogen hatte. Macrinus, der dama- lige Präfekt der Garde, rief sich kurzerhand selbst zum Kaiser aus. Die Tochter des syrischen Priesters aber, Julia Domna, versuchte, durch einen Stich in die Brust von eigener Hand zu sterben. Sie verfuhr dabei so ungeschickt, daß sie nur den Brustkrebs förderte, an dem sie litt. Bald darauf empfing Julia Domna ein Schreiben des neuen Kaisers Macrinus, wor- in ihr der alte Hofstaat und ihre Leibwache zuge- sichert wurden. Sogleich wiegte sie sich wieder in der Illusion, immer noch die große Regentin zu sein, versäumte keine Zeit und hetzte die syri-, schen Legionen gegen Macrinus auf. Als dieser dar- auf ihre Ausweisung aus Antiochia verfügte, ver- weigerte sie jede Nahrung und hungerte sich zu Tode. Cassius Dio, der sie selbst gut gekannt hat, sagt in seinem gefühlvollen Nachruf für die geist- reiche, schöne und herrschsüchtige Frau, sie sei ein Beispiel dafür, daß man nicht alle, die zu großer Macht gelangten, auch glücklich preisen könne. Macrinus aber hatte die Gefahr unterschätzt, die von Julia Domna kommen konnte – selbst nach ih- rem Tode. Die Syrerin hatte nämlich eine Schwe- ster, Julia Maesa, die bisher kaum in Erscheinung getreten war. In jungen Jahren hatte Maesa einen ehrenhaften Mann namens Avitus geheiratet, der bis zum Konsul aufgestiegen und dann rechtzeitig genug gestorben war, um die Pläne seiner Gattin nicht zu behindern. Aus der Ehe zwischen Avitus und Maesa stammte die schöne Julia Soemias, die Mutter des Heliogabal. Dieser war damals ein Kna- be von anmutiger Gestalt, beseelt von halb kindli- chem, halb schwärmerisch empfundenem Glauben an seinen Gott Baal. Da auch er ein Basianus, ein zum Hohepriestertum Vorbestimmter aus der alten Königsfamilie von Emesa war, fiel es seiner Groß- mutter Maesa und seiner Mutter Soemias leicht, unter den römischen Legionären Syriens, die längst von den Mysterien orientalischer Kulte beeindruckt waren, für den schönen, hieratischen Knaben Pro- paganda zu machen. Maesa war eine »Meisterin, in der Menschenbehandlung und der Intrige«. Sie hatte aber ihrer Schwester Julia Domna noch eines voraus: die Kunst des Wartenkönnens. Julia Domna hatte die Familie, die ihr eigenes Werk gewesen war, überlebt. Septimius Severus, ihr Mann, war zynisch und verbittert gestorben. Von ihren beiden Söhnen hatte der eine, Caracal- la, den anderen, Geta, umgebracht und war dann selbst ermordet worden. Als der Nachfolger Macri- nus ihre ungebrochene Herrschsucht durchschau- te, hatte Julia Domna es vorgezogen, aus dem Le- ben zu scheiden. Das von ihr geschaffene »heilige Haus« der kaiserlichen Familie lag in Trümmern, Macrinus konnte sich in Sicherheit wiegen. Denn das letzte Glied des »heiligen Hauses« des Septi- mius Severus, Caracalla, war kinderlos gestorben und sein nächster männlicher Verwandter, Helio- gabal, war lediglich der Enkel von Caracallas Tante – eine Verwandtschaft, die nichts mehr zählte bei den Soldaten, die allein die Macht hatten, einen Kaiser anzuerkennen oder einen anderen auszuru- fen. Man mußte also, so kalkulierte Maesa, die Ver- wandtschaft ihres Enkels Heliogabal mit Caracalla etwas inniger gestalten. Dies konnte nur gelingen, wenn Soemias, die Mutter des Heliogabal, einen Ehebruch zugab, den sie nicht begangen hatte. Sie mußte ihren Sohn Heliogabal nicht von dem legiti- men Ehemann Varius Marcellus empfangen haben (wir erinnern uns seiner Grabinschrift im Vatikan),, sondern von Caracalla. Und Soemias, wie die mei- sten Orientalinnen der Mutter hörig, stimmte so- fort zu. So wurde das Gerücht verbreitet, der jun- ge, fromme Hochachtung gebietende Priesterknabe sei in Wahrheit der Sohn des Caracalla und somit der direkte Enkel des Septimius Severus. Die Sol- daten im syrischen Emesa ließen sich überzeugen. Sie riefen den vierzehnjährigen Heliogabal als En- kel des großen Septimius zum Kaiser aus. Macrinus, der regierende Kaiser, der zugleich der Mörder Caracallas war, nahm die Sache zunächst überhaupt nicht ernst. Er schickte eine mäßige Streitmacht gegen seinen priesterlichen Konkur- renten und wachte erst auf, als die Nachricht kam, Maesa habe mit dem Schatz ihrer Familie die Sol- daten des Macrinus auf die Seite Heliogabals ge- zogen. Mit einer weit größeren Armee begab sich nun Macrinus selbst auf den Schauplatz des Ge- schehens. Die Zahl seiner Truppen machte, als es zur Schlacht kam, auf die Anhänger Heliogabals einen gewissen Eindruck. Als sie zurückwichen, sprangen Maesa und Soemias, zusammen mit dem zarten Heliogabal vom Kriegswagen, hinderten die Schwankenden an der Flucht, formierten die ei- genen Kräfte neu und führten sie zum Siege über Macrinus, der seine Sache zu früh verlorengege- ben hatte. Da Macrinus einst Beamter der Staats- post gewesen war, leistete er sich den Luxus, die- se als Fluchtmittel in den Westen zu benützen, wo, er aber nicht ankam, weil man ihn unterwegs er- mordete. Dank der Willenskraft und Tapferkeit der beiden Frauen Maesa und Soemias war Heliogabal Kaiser. Hier ist es Zeit, noch ein Wort einzufügen über den Ort Emesa – Homs. Das Land um diese Stadt war schon in der Antike fruchtbar, man lebte vom Steingebirge ebensoweit entfernt wie von der Wü- ste. Doch wie sich auch heute der Fanatismus viel- fach dort entzündet, wo Überfluß herrscht, so galt damals die reiche Stadt Emesa als geradezu beses- sen in der Ausschließlichkeit, mit der sie sich dem Kult des Baal, des Gottes der unbesiegten Sonne, hingab. Aus der Priesterfamilie dieser Stadt war Julia Domna zu kaiserlichem Range aufgestiegen, hatte sich aber leichtfertig von der religiösen Be- geisterung ihrer Landsleute distanziert, war zur Philosophin geworden und hatte es gewagt, über die Götter, Baal eingeschlossen, insgeheim zu lä- cheln. Dafür war sie – aus der Sicht von Emesa – zu Recht bestraft worden durch die Grausamkei- ten, die das Leben an ihr vollzog. Ihre Schwester Maesa hütete sich, den gleichen Fehler zu machen. Für sie, ihre Tochter Soemias und den Enkel He- liogabal bedeutete der heilige Stein von Emesa das höchste Gut der Welt – und vielleicht fühlten sich Maesa und Soemias geradezu verpflichtet, den gro- ßen Baal zu versöhnen für das, was Julia Domna im Geiste an ihm gefrevelt hatte., Jedenfalls wurde dafür gesorgt, daß der Knabe Heliogabal schon sehr früh die Weihe zum Baal- spriester erhielt und gleichzeitig eine Erziehung, die die gesamte Existenz des sensiblen Knaben auf Baal und seinen heiligen Stein konzentrierte. Der Tempel von Emesa, worin der schwarze Mete- or in Gold, Silber und Juwelen gehüllt als materia- lisierter Teil des Sonnengottes verehrt wurde, lag auf der Burg, hoch über den Mauern und Zinnen der Stadt. Wahrscheinlich stammt daher die Be- zeichnung »Elagabal« – der »Gott vom Berge«. Die- ses Wort nahm der junge Priester als Namen an, den er auch als Kaiser behielt: Elagabal. Damit war nicht eine Gleichsetzung mit dem Gotte beabsich- tigt, sondern ein orientalischer Akt der Demut: Ich verdiene meinen eigenen Namen gar nicht, denn der Gott, dem ich diene, ist so groß, daß nur er ge- nannt werden darf, also nenne ich mich beim Na- men meines Gottes: Elagabal. Eine solche Interpre- tation der Namengebung würde auf einen eminent religiösen Vorgang schließen lassen, denn »Elaga- bal« ist nicht der Name des Kaisers, sondern der des emesischen Gottes, der einst als Stein vom Himmel fiel und nun durch seinen Priester über den römischen Erdkreis herrschte. In Rom traute man seinen Augen nicht. Mitten in der Stadt wurde dem Baal ein Tempel errich- tet. Der Kaiser ließ, nachdem das Heiligtum fertig- gestellt war, in einer Prozession ohnegleichen den, heiligen Stein von Emesa nach Rom bringen und verlangte vom Senat, er solle Baal als dem ober- sten Gotte huldigen. Die ehrwürdigsten Heiligtü- mer der altrömischen Religion, der Stein der gro- ßen Mutter, die Schilde der Salier, das Feuer der Vesta wurden in den neuen Tempel gebracht und dem schwarzen Stein zu Füßen gelegt. Zusammen mit Mutter und Großmutter vollzog der Kaiser vor seinem Stein geheimnisvolle Zeremonien – man sprach von Knabenopfern, von Inzest und Orgien. An den Festtagen des Baal, etwa am 25. Dezember, der im römischen Kalender nunmehr als »dies na- talis invicti«, der Geburtstag des Unbesiegten, ge- führt wurde, opferte man, kaiserlicher Weisung gemäß, auf zahlreichen öffentlichen Altären Hun- derte von Rindern und goß Amphoren des ältesten und kostbarsten Weines ins Feuer, wobei der Kai- ser selbst in religiöser Verzückung zu tanzen an- hob, begleitet von den Chören syrischer Frauen, die gleichzeitig Zimbeln und Pauken schlugen. Außerhalb der Stadtmauer wurde dem Baal ein zweites Heiligtum errichtet, gewissermaßen ein Sommersitz. Jedes Jahr begleitete der Kaiser den heiligen Stein bei seinem Zug hinaus aufs Land. Der Wagen, auf dem der Gott reiste, durfte von nie- mand bestiegen werden. Er wurde gezogen von sechs Schimmeln, deren Zügel um den heiligen Stein geschlungen waren und von niemand be- rührt werden durften – der Gott fand selbst seinen, Weg. Das Diadem auf dem Haupt, in Purpur und Gold gehüllt, schritt der Kaiser dem Wagen voran – aber nach rückwärts gewendet, um sein Gesicht nicht einen Augenblick von seinem Herrn abwen- den zu müssen. Leibwächter hatten darauf acht, daß der jugendliche Herrscher beim Rückwärtsge- hen nicht in den Goldstaub fiel, mit dem der Weg bestreut war. Solche Dinge mußten sich für die Römer als ein einziger unfaßbarer Skandal ansehen. Die Groß- mutter Maesa, die praktisch die Regierung ausüb- te, warnte denn auch mehrmals, die Provokation nicht zu übertreiben. Doch war Heliogabal nicht ansprechbar, wenn es um die Schmälerung der Rechte seines Gottes ging – und so ließ Maesa ihn gewähren. Soemias vollends stürzte sich, den Lu- xus der Hauptstadt ausschöpfend, in einen Taumel der Sittenlosigkeit und konnte am Gebaren ihres Sohnes nichts Anstößiges finden. Zutiefst waren beide Frauen selber im Banne des Gottes von Eme- sa und wagten nicht, die göttliche Inspiration zu beeinflussen, die zu empfangen Heliogabal über- zeugt war. Schließlich aber brachte sich der Kaiser selbst zu Fall durch eine Tat, die auch noch in den abgebrühtesten Skeptikern Roms Schauer des Ent- setzens hervorrief. Heliogabal vermählte sich mit einer Vestalin. Die Priesterinnen der Vesta waren das Heiligste, was Rom besaß. Sie wurden aus den edelsten Fa-, milien im Alter von zehn Jahren ausgewählt, ver- sahen bis zum zwanzigsten Lebensjahr die Dien- ste der Novizinnen in Kloster und Tempel, wurden dann auf zehn Jahre zu Priesterinnen geweiht und kehrten mit dreißig in das freie Leben zurück. Den Vestalinnen oblag der Kult des heiligen Feuers, das einmal im Jahre in einer feierlichen Zeremonie ge- löscht und am zweiten Februar ebenso ehrfürchtig wieder entzündet wurde. An diesem Tag – die ka- tholische Kirche hat später das Fest Maria Licht- meß daraus gemacht – holten sich alle Hausfrau- en Roms am Vesta-Tempel das neu geweihte Feuer und entfachten damit den häuslichen Herd. Schon diese eine Seite des Vesta-Kultes mag zeigen, daß hier uralte Traditionen der römischen Lebensform weitergeführt wurden, die alle aus einer einzigen Grundwahrheit hervorkamen: Das höchste Ziel des Menschen ist Reinheit, weil nur Reinheit die Über- einstimmung mit den Göttern und dem Schicksal garantiert. Folgerichtig war die höchste den Ve- stalinnen auferlegte Pflicht die absolute Keusch- heit. Ein keusches junges Mädchen wurde im al- ten Rom, auch noch in der Zeit des Sittenverfalles, als das Unterpfand für den Fortbestand des Staates angesehen. Die Idee des Kaisers Heliogabal, die am- tierende Oberpriesterin der Vesta zur Ehe zu neh- men, mußte der römischen Öffentlichkeit als Fre- vel ohnegleichen erscheinen. Heliogabal ahnte von all dem wenig und begründete seinen Schritt mit, den Worten: »Ich tat es, damit ich, der Oberprie- ster, mit ihr, der Obervestalin, göttergleiche Kinder zeugen kann.« Julia Maesa erkannte bald, daß durch des Kai- sers letzte Tat auch die letzte Stütze der Dynastie von ihm abrückte: das Heer. Maesa reagierte auf eine Weise, die ihrer Herkunft und Familie wür- dig war. Der Bestand des Kaiserhauses war wichti- ger als die Fortdauer der Herrschaft des Heliogabal. So zog sie aus dem emesischen Priesterclan einen anderen, dreizehnjährigen Enkel hervor und über- redete Heliogabal, diesen seinen Vetter als Nach- folger zu adoptieren. Sie erklärte dem verblüfften Kaiser, er müsse seinem Gotte in Zukunft noch viel inniger dienen, also sei es zu seinem eigenen Vor- teil, wenn er die Regierungsgeschäfte an den Vet- ter abtrete. Maesa und Soemias nahmen beide an der Senatssitzung teil, in deren Verlauf die Adopti- on des Dreizehnjährigen durch den Siebzehnjähri- gen vollzogen wurde. Tatsächlich hatte Maesa richtig gerechnet. Der jüngere Prinz wußte durch sein bescheidenes We- sen und seine disziplinierte Lebensweise das Heer und die Bevölkerung bald für sich einzunehmen. Heliogabal, der zwar verblendet, aber nicht ohne Intelligenz war, bemerkte diese Entwicklung mit Schrecken und begann, den Vetter mit seiner Ei- fersucht zu verfolgen. Schließlich erwachte auch Soemias aus dem Taumel ihrer Sinnlichkeit und, wurde inne, daß mit des Heliogabal Sturz auch ihr eigener bevorstand. Sie eilte in das Lager der Prä- torianergarde und versuchte, die Soldaten gegen Maesa und ihren neuen Günstling Alexander auf- zuhetzen. Maesa entgegnete mit den Argumenten, die sie schon dem Senat vorgetragen hatte: Helio- gabal habe den Staat nicht nur durch Verschwen- dungssucht und Schamlosigkeit beleidigt, sondern noch mehr dadurch, daß er die Unterordnung des römischen Göttervaters Jupiter unter den syrischen Baal vollzogen habe. Solche Worte aus dem Mun- de einer Frau, die selbst der syrischen Priester-Ari- stokratie entstammte, beweisen die schranken- lose Herrschsucht der Maesa und hatten bei den Soldaten den gewünschten Erfolg. Als wenig spä- ter Soemias und Heliogabal im Prätorianerlager er- schienen, kamen sie nicht mehr zu Wort. Die Garde erschlug den Kaiser, der im Augenblick der Todes- gefahr seine Mutter fest umschlungen hielt. Beiden hieb man die Köpfe ab. Die Leichen wurden auf entehrendste Weise entblößt, durch die Stadt ge- schleift und schließlich in den Tiber geworfen. Damit endet eines der seltsamsten Kapitel der an Verrücktheiten reichen Geschichte des kaiser- lichen Rom. Die Auswirkungen der Herrschaft des Heliogabal haben aber noch lange fortgedauert. Der orientalische Priester-Kaiser hatte sich allen Religionen des Römischen Reiches gegenüber to- lerant gezeigt. Der mosaische Glaube erfuhr durch, ihn selten gekannten Schutz, das Christentum soll- te gesetzlich anerkannt werden (was ihm, wenn es geschehen wäre, ein volles Jahrhundert weiterer Verfolgungen erspart hätte). Heliogabal verlang- te lediglich, daß über allen Kulten, Mysterien und Glaubensrichtungen, über dem ganzen vielfältigen Göttersystem des Römischen Reiches der eine Gott der Sonne und des Lichtes herrschen sollte, den er selbst in Baal erkannte. Die Ausgrabungen unter den Grotten von Sankt Peter haben eine Gräberstraße freigelegt, in der sich mehrere Mausoleen aus der Zeit des Helioga- bal befinden. Eines davon zeigt eine gewölbte Dek- ke, die mit Goldmosaik ausgekleidet ist. Inmitten eines Gerankes von Weinlaub, fährt im Zenit der kleinen Kuppel der vierspännige Sonnenwagen da- her. In der römischen Göttertradition war die Len- kung des Lichtgespannes dem Helios vorbehalten, dem Gott des Tagesgestirns. Auf dem besagten Mo- saik aber ist es nicht Helios, der die Sonnenrosse lenkt, sondern Christus. In den Tagen des Helioga- bal muß sich bei den Christen Roms eine Gleich- setzung der Gestalt Christi mit dem unbesiegten Sonnengott vollzogen haben. In der Folgezeit wird Christus demgemäß auch immer öfter als die Son- ne der Gerechtigkeit bezeichnet. Ein halbes Jahr- hundert nach Heliogabal, unter der Regierung des Kaisers Aurelian, wurde der Kult des unbesiegten Sonnengottes im ganzen Reich als verbindlich ein-, geführt. Als weitere vierzig Jahre später das Chri- stentum durch Konstantin den Großen endlich le- galisiert wurde, war die Identifizierung Christi mit dem Sonnengott eine der Ideen, mit denen die Kir- che bei der Heidenschaft am meisten Erfolg hatte. Dieser über hundert Jahre währende Prozeß, in des- sen Verlauf die Gestalt Christi zur Fülle des Lich- tes und der Gnade geworden ist, hatte seinen An- fang genommen durch den Versuch des syrischen Priesterjünglings Heliogabal, seinen Alleingott Baal über das Göttergefüge des Römischen Reiches zu setzen. Es ist ein langer Weg, der von dem Afrikaner Septimius Severus und seiner durch das Horo- skop gefreiten Gattin Julia Domna über deren bru- talen Sohn Caracalla zu dem Priesterjüngling He- liogabal führt. Weder auf der Männer- noch auf der Frauenseite kann man dieser semitischen Dynastie das Außerordentliche im Charakter ihrer Mitglie- der absprechen. Zusammen haben sie eine innere Umwandlung des Römischen Reiches bewirkt, die schließlich im darauffolgenden Jahrhundert dem Christentum zugute kam. Das »heilige Haus« der severischen Familie bietet in der Geschichte der Antike den Angelpunkt für jene ungeheuere geisti- ge Wendung, die nach einem Jahrtausend der Herr- schaft von Ordnung und Gesetz von den Völkern des Römischen Reiches vollzogen wurde. Der von Roms Waffen unterworfene Orient stand in neuer,, geheimnisvoller Macht gegen die westlichen Le- bensprinzipien auf und zog die Menschen durch die rätselhafte Heiligkeit übernatürlicher Geheim- nisse in seinen Bann.,

DIOKLETIAN

*um 240 †313 Regierungszeit 284 – 305,

Die Führungslinie in den Vatikanischen Mu-seen beginnt mit der Antiken-Sammlung. In

ihrem ersten Raum, der nach seiner Form »Saal des griechischen Kreuzes« genannt ist, steht ein Sar- kophag von gewaltigen Dimensionen. Sein Mate- rial ist Porphyr, ein sehr harter Stein von der Pur- pur-Farbe, die den Kaisern vorbehalten war. Um die Seitenwände zieht im Hochrelief ein Zug römi- scher Reiter, welche gefangene Barbaren mit sich führen. Dieses erlesene Spätwerk der Reichskunst, erzählt eine Geschichte. Sie hängt mit dem Schick- sal der Frau zusammen, für die der Sarkophag ge- fertigt wurde – mit der Kaiserin Helena, der Mutter Konstantins des Großen. Gegen Ende des dritten Jahrhunderts nach Chri- stus gab es einen römischen General namens Con- stantius Chlorus, Befehlshaber der im Gebiet des Schwarzen Meeres und in Kleinasien stationierten Legionen. Sein Porträt zeigt einen bärtigen Mann mit großen Augen und einem Ausdruck von Sanft- mut, der mit der Härte des Kriegsdienstes in seltsa- mem Widerspruch steht. Dennoch liebten ihn seine Soldaten, weil er kritische Situationen ohne Selbst- schonung meisterte und dabei die Ruhe eines Phi- losophen mit strategischem Geschick zu verbin- den wußte. In Rom schätzte man ihn hoch, denn er war fortwährend unterwegs, um zwischen der Disziplin und den Wünschen seiner Truppen den gerechten Ausgleich zu schaffen. Einmal, an einem heißen Tag, hielt er in Bithynien vor einer Schän- ke und verlangte einen Becher Wein. Das Mädchen, das ihm den Trunk aufs Pferd reichte, war stäm- mig, frisch, unbefangen und hübsch. Und so ge- schah das Unglaubliche: beide verliebten sich in- einander auf den ersten Blick. Das Mädchen hieß Helena. Constantius Chlorus sprach mit dem Wirt, der ihr Vater war, setzte die ländliche Schönheit kurzerhand auf ein Pferd und nahm sie mit in sein Hauptquartier. Dort muß sie ein so gewinnendes, Wesen gezeigt haben, daß die Legionäre auf die in vergleichbaren Fällen unerläßlichen Spottlieder gänzlich verzichteten. Da ein dem kaiserlichen Hause verwandter Feld- herr nach damaligem römischen Recht nicht in der Lage war, ein Schankmädchen mit unbekannten El- tern zu heiraten, bot er ihr das Äußerste an Gesetz- mäßigkeit, das ihm zur Verfügung stand: das legale Konkubinat. Als Gattin zur linken Hand gebar He- lena dem Constantius in der Stadt Naissos einen Sohn – den späteren Kaiser Konstantin den Großen. Kurz darauf erreichte den Constantius ein kaiserli- ches Sendschreiben, worin ihm mitgeteilt wurde, er sei zu einem der drei Mitregenten des regieren- den Herrschers erhoben worden. Mit einer solchen Ernennung war nicht nur die Regentschaft über ein Viertel des gesamten Reichsgebietes, sondern auch die Aufnahme in die engere kaiserliche Fa- milie verbunden. Folglich erwartete man von Con- stantius die Ehe mit einer Prinzessin. Für Helena begann damit ein langer Leidensweg. Constantius erhielt den Befehl, die Stieftochter seines Kollegen Maximian zur Frau zu nehmen. Er hat schwer un- ter dem Schlag gelitten, Helena preisgeben zu müs- sen. Da er ein Ehrenmann war, verfügte er aus frei- en Stücken, Helena solle dennoch an seinem Hof bleiben und sich der Erziehung des jungen Kon- stantin widmen. So hat diese großartige Frau, ohne persönlichen Rang und ohne das geringste Macht-, mittel, jahrelang mit dem geliebten Mann unter ei- nem Dach gewohnt und seiner Ehe mit einer an Geburt überlegenen Prinzessin zugesehen. Später, als Konstantin zum Kaiser aufgestiegen war, wurde seine Mutter mit allen Ehren der höchsten Würde überhäuft. Doch verließ sie die Erinnerung an ihre glücklichsten Jahre nicht bis in ihr hohes Alter. Damit erklärt sich, daß auf ihrem Sarkophag die lanzenbewehrten römischen Reiter heransprengen, begleitet von einem Zug gefesselter, zum Teil schon niederstürzender Barbaren. Die Szene stellte ein- fach die Rückkehr römischer Truppen aus einem siegreichen Gefecht dar, die Helena in ihrem Leben viele Male gesehen und in ihrer Erinnerung stets mit der unbeschwerten Zeit im Feldlager des Con- stantius Chlorus verbunden hat. Der Kaiser, welcher die Verantwortung für die unmenschliche Maßnahme der Trennung von Con- stantius und Helena trug, hieß Diokletian. Er war der Sohn eines Bauern aus Illyrien – dem heutigen Dalmatien. Daß er von dieser Position aus auf den Thron des Römischen Reiches gelangen konnte, verdankte er vier Umständen: seiner Begabung für Staatskunst, der Tradition, die kaiserliche Palastwa- che aus Illyrern zu rekrutieren, dem Chaos fortdau- ernder Kaisermorde und schließlich den Barbaren- einfällen in der ersten Hälfte seiner Lebenszeit. Als Diokletian dreizehn war, eroberten die Goten Chal- kedon, Nikomedien, Prusa, Apameia, Nikaia. Drei, Jahre zuvor waren sie in Dalmatien eingefallen, so daß der junge Diokletian schon von Kind an die Schrecken barbarischer Raubzüge kennenlernte. Die Markomannen, die noch von Marc Aurel an der Donaugrenze aufgehalten worden waren, hatten in- zwischen Panonnien (das heutige Ungarn) durch- quert und waren selbst in Norditalien eingefallen. Das mächtige Perserreich nützte die römische Be- drängnis, um Armenien auszuplündern. In Gal- lien, das schon damals innerhalb des Römischen Reiches eine ähnliche Rolle zu spielen begann wie Frankreich im heutigen Europa, ließ sich ein Mann namens Postumus zum unabhängigen Herrscher ausrufen. Ein Jahr nach Diokletians Geburt hat- te der Kaiser Gallienus Mühe, die Alemannen von der Eroberung Mailands abzuhalten. Kurz darauf geriet der Kaiser Valerianus in die Gefangenschaft der Perser, aus der er nie mehr zurückkehrte. Der persische König Shahpur I. überrannte Syrien und erreichte die blühende Stadt Antiochia in einem Augenblick, da die Bevölkerung sich ahnungslos an den Wagenrennen im Zirkus vergnügte. Über- all wurden zahllose Zivilpersonen geraubt und in die Sklaverei verkauft. Es lag auf der Hand, daß un- ter solchen Umständen das Ansehen der kaiserli- chen Würde bei der Gesamtbevölkerung des Rei- ches beträchtliche Einbuße erlitt. Bislang war der Kaiser von einer gottgewollten Autorität gewesen, der auch Feinde des Reiches mit einem gewissen, Respekt begegneten. Nunmehr fühlte sich das Volk in den Städten und Provinzen des fast allmächtigen Schutzes beraubt, den man von den Kaisern durch Jahrhunderte zu Recht erwartet hatte. Somit kam es zu zahlreichen Revolten. Die Bauern waren nicht mehr willig, Abgaben zu leisten, die Grundbesitzer wiesen den Steuereinnehmern die Tür, man schloß sich zu örtlichen Gemeinschaften zusammen und versuchte verzweifelt, zu überleben. Als Diokleti- an achtzehn Jahre zählte, erschienen die Goten auf geraubten Schiffen an der Küste Kleinasiens und steckten den ehrwürdigen Tempel der Artemis in Ephesus in Brand – was bei der tiefen Gläubig- keit an Vorzeichen, wie sie damals herrschte, für die Zukunft das Schlimmste befürchten ließ. Der glaubwürdige Chronist Herodianus schreibt: »Täg- lich konnte man erleben, wie die Reichsten von ge- stern zu Bettlern von heute wurden.« Die Konsequenz aus solchen Zuständen war ein unablässiger Wechsel an der Führungsspitze. Im Zeitraum von fünfunddreißig Jahren hatte Rom siebenunddreißig Kaiser. Da war zum Beispiel der aus hervorragender Familie stammende Gordianus, ein Mann von hoher Bildung und großem Vermö- gen, der die afrikanischen Provinzen verwalte- te und mit achtzig Jahren noch zustimmte, gegen den rauhen Maximianus als Gegenkaiser ausgeru- fen zu werden. Der letztere verbrachte seine ganze Regierungszeit an der Donau, um die dort einfal-, lenden Barbarenstämme aufzuhalten. Man berich- tet von ihm, seine Körpergröße habe fast zweiein- halb Meter erreicht, an seinem Daumen habe der Armreif einer Frau als Ring Platz gefunden. Als es zwischen ihm und Gordianus zur Entscheidungs- schlacht kam, unterlag der Gebildete und nahm sich, als sein Sohn und Mitregent gefallen war, das Leben. Nachfolger wurde der dritte Gordianus, den sei- ne Soldaten erschlugen, während er gegen die Per- ser kämpfte. Philippus – mit dem Beinamen Arabs, der Araber, bedacht – überschätzte seine eigene Verschlagenheit und unterschätzte den aufsässi- gen General Decius, der ihn bei Verona schlug und tötete. Decius, gleich Diokletian aus Illyrien gebür- tig, vereinigte in seltener Mischung Tapferkeit und Kultur. Sein Reformprogramm, das Religion, Mo- ral und Verwaltung im Reich umfaßte, scheiterte an den Goten, denen er an der Donau gegenüber- trat. Er fiel zusammen mit seinem Sohn in einer der blutigsten Schlachten der römischen Geschich- te. Gallus, der ihm folgte, erlag der Unzufrieden- heit seiner Soldaten, Aemilianus, der nächste Kai- ser, teilte das gleiche Schicksal. In Asien verdankten die Römer die wenigstens nominelle Aufrechterhaltung ihrer Herrschaft ei- nem Vasallen, dem König Odenathus von Palmy- ra. Um sich selber halten zu können, begann dieser tapfere Orientale einen Präventivkrieg gegen Persi-, en, herrschte nach seinem Sieg ein paar Jahre über Syrien, Kilikien, Arabien, Kappadokien und Arme- nien und wurde dann durch Mörder ums Leben ge- bracht, welche vielleicht von seiner Gattin ermun- tert waren, sie zur Witwe zu machen. Diese Frau, Zenobia mit Namen, muß von ähnlicher Faszinati- on, aber schöner gewesen sein als Cleopatra. Doch zählte sie wahrscheinlich zu jenen furchterregen- den weiblichen Wesen, deren beträchtliche Reize das Entzücken der Männer nicht erregt, weil ihre Bildung, verbunden mit Stolz und Machtstreben, in den Herren der Schöpfung an Stelle des Willens zu ihrer Eroberung einen Minderwertigkeitskomplex erzeugt. Zenobia konnte Lateinisch, Ägyptisch, Sy- risch und verfaßte ein allzu gescheites Buch über die Geschichte des alten Orients. Gleich Cleopa- tra begehrte sie, ein Großreich im östlichen Mit- telmeerraum zu errichten, ungleich Cleopatra legte sie strapaziöse Tagesmärsche mit der Vorausabtei- lung ihrer Truppen zurück, die nach der Eroberung des halben Vorderen Orients auch noch zur zeit- weiligen Herrschaft über Ägypten führten. Dabei war sie diplomatisch genug, Rom gegenüber mit Fe- stigkeit zu behaupten, sie habe nichts anderes im Sinn, als die Sicherung des römischen Imperiums. Die Reichsregierung war so schwach, daß sie vor- gab, ihr Glauben zu schenken, obwohl jedermann das Ziel der ehrgeizigen Frau kannte: die Unabhän- gigkeit der asiatischen Provinzen vom Reich., Zur Zeit Zenobias war die allgemeine Verwirrung innerhalb der Grenzen des Imperium Romanum hoch genug gediehen, um verständlich zu machen, warum es in Rom zu der Herrschaft der sogenann- ten Soldatenkaiser kommen konnte. Längst hingen Wahl und Sturz eines Kaisers nicht mehr vom Se- nat ab, sondern vom Heer – und darin wiederum war die mächtigste Truppe, die Palastgarde, das ei- gentliche Instrument für die Verleihung der höch- sten Würde, welche mittlerweile den Ruf genoß, beinahe sicher zum baldigen Tod zu führen. Diese Garde, Prätorianer genannt, bestand – wie wir uns erinnern – zu jener Zeit hauptsächlich aus Män- nern, deren Heimat Illyrien hieß. Im Jahre 284 nach Christus stand die Prätorianer- garde unter dem Befehl des Diokletian. Er war da- mals etwa neununddreißig Jahre alt und im Begriff, ein furchtbares Erbe anzutreten. Durch sein diplo- matisches Talent und seine schmiegsame Auffas- sung von Moral hatte er den Rang eines Konsuls erreicht, war darauf als Prokonsul in die Provinz gegangen, später in die Hauptstadt zurückgekehrt und zum mächtigsten Offizier des Reiches aufge- stiegen. Die Ausrufung zum Kaiser verdankte er zum Teil dem Umstand, daß sein Vorgänger, der Gardepräfekt Aper, den römischen Regenten Nu- merianus auf geheimnisvolle Weise hatte ermor- den lassen. Die Untat wurde entdeckt, Aper vor ein Kriegsgericht gestellt. Der soeben proklamierte Kai-, ser begab sich zu der Verhandlung, sah den noch unverhörten Aper im Vorraum warten, zückte ei- nen Dolch und erstach ihn mit eigener Hand. Jakob Burckhardt gibt für diese selbst in damaligen Zei- ten ungewöhnliche Erstlingstat eines Kaisers die für den Charakter Diokletians bezeichnende Er- klärung: Lange Jahre zuvor habe eine druidische Priesterin in Gallien dem Diokletian das Kaisertum geweissagt, wenn er einen Eber (lateinisch aper) erlegen würde. Auf allen Jagden hatte er seitdem Ebern nachgestellt; jetzt riß ihn die Ungeduld hin, weil er den rechten vor sich sah. In diesen Zusam- menhang gehört, daß Diokletian seinen Namen von der illyrischen Kleinstadt Dioclea herleitete, sich ursprünglich Diocles, »der Zeusberühmte« genannt hatte und nun dem Lateinischen zuliebe die vol- lere Endung Diocletianus gebrauchte. Um auf sei- ne religiöse Beziehung zum Vater aller Götter und Menschen hinzuweisen, gab er sich selbst den Bei- namen Jovius, »der von Jupiter Abstammende«. Die erste seiner einschneidenden Verfügungen betraf den Charakter Roms als Hauptstadt. Auch in Zukunft sollte der Senat dort seine Sitzungen abhalten, sollten die Konsuln ihre Verwaltungstä- tigkeit ausüben, sollte das Stadtvolk durch kaiser- liche Gunst Brot und Spiele umsonst empfangen. Nur der Regierungssitz, also das eigentliche Zen- trum der Macht, wurde von Rom nach Kleinasi- en verlegt. Diokletian schlug mit seinem gesamten, Hof die kaiserliche Residenz in Nikomedien auf, unweit des späteren Konstantinopel. Der realistische Grund für diese Maßnahme lag in der Reichsverteidigung. Im ganzen war das Im- perium nicht mehr zu schützen, wenn es von ei- ner einzigen Stelle aus gelenkt würde. Die gefähr- detsten Provinzen lagen im Osten, also mußte der neue Kaiser seine ganze Kraft und Autorität dort konzentrieren. Wollte er Vorder-Asien befrieden, so war die erste Notwendigkeit die Verkürzung der Nachrichtenwege. Der Herrscher mußte durch Eil- Stafetten auf dem Landwege erreichbar sein, um der aus dem Osten drohenden Gefahr rasch begeg- nen zu können. Das gleiche Prinzip galt für den Westen, dessen barbarische Feinde vom Norden her eindrangen. Auch hier war Rom zu weit von der Reichsgrenze entfernt, während Mailand zwar noch den Schutz der Alpen genoß, aber den Kriegs- schauplätzen um die Hälfte der Wegstrecke näher lag. Dies veranlaßte Diokletian, den hervorragenden General Maximianus zum Mitregenten zu ernen- nen und ihm Mailand als Regierungssitz anzuwei- sen. Fortan gab es also nicht mehr einen, sondern zwei Kaiser, die beide nach Diokletians Willen den Titel »Augustus« – der Erhabene – führten. Sechs Jahre später waren die beiden »Augusti« zu der Erkenntnis gelangt, jeder von ihnen habe noch einen Unterregenten nötig, der in unmittelbarer Nähe der Krisenherde residieren und die Bezeich-, nung »Cäsar« tragen sollte. Auf diese Weise wurde der Name des Julius Cäsar, welcher einst das Im- perium begründet hatte, zum Titel für die Kron- prinzen. Diokletian erhob zu der neugeschaffenen Würde den Galerius, dem die Donau-Provinzen an- vertraut wurden, weil sie dem Orient am nächsten lagen. Galerius machte Sirmium zu seinem Haupt- quartier, das heutige Mitrovica an der Save. Maximianus ernannte zu seinem »Cäsar« den Constantius Chlorus, dessen Verbindung mit dem bithynischen Mädchen Helena damit ein Ende fand. Constantius wählte als Teilhauptstadt Augu- sta Trevirorum, das heutige Trier, von wo aus er die Bewegungen der germanischen Stämme be- obachten und den römischen Widerstand auf das schnellste organisieren konnte. So war das Reich nun in vier Herrschaftsbereiche geteilt – eine stra- tegisch glänzende Lösung, die nur das Problem mit sich brachte, auf welche Weise die Einheit des Im- periums dennoch zu wahren sei. Um den Gedanken an Zersplitterung erst gar nicht aufkommen zu lassen, ersann Diokletian eine Reihe von Maßnahmen, die seiner Staats- kunst ein ebenso glänzendes Zeugnis ausstellen wie seiner Menschenkenntnis. Zunächst sicherte er sich selbst einen Vorrang, der im religiösen Be- reich verankert war. Mit dem Beinamen »Jovius« manifestierte Diokletian seine persönliche Auser- wähltheit durch Jupiter, den höchsten aller Götter., Sein Mitregent im Westen, Maximian, durfte sich nur »Herculius« nennen, womit die Zugehörigkeit zu Herkules bezeichnet war. Damit wurde Maximi- an ein wenig tiefer eingestuft, denn Herkules hatte zwar den Jupiter zum Vater, aber eine irdische Mut- ter. Die beiden Cäsaren mußten je nach dem Kai- ser, der sie ernannt hatte, entweder als Jovier oder als Herkulier auftreten. Damit aber nun der mytho- logische Rangunterschied der vier Herrscher nicht auseinanderzuklaffen begann, verfügte Diokleti- an zwischen den beiden Dynastien wechselseitige Zwangsheiraten. Der Herkulier-Cäsar mußte eine jovische Prinzessin zur Frau nehmen und umge- kehrt. Um den Betroffenen diese Gehorsams-Ehen etwas zu versüßen, entschloß sich Diokletian zu einem weiteren entscheidenden Schritt. Er bewog seinen Mitkaiser, zusammen mit ihm den Schwur abzulegen, sie würden beide nach zwanzigjähriger Regierung feierlich abdanken, wodurch die jetzigen Cäsaren automatisch zu Augusti aufsteigen sollten und durch die freie Wahl neuer Kronprinzen die verschwägerten Dynastien nach Gutdünken fortset- zen könnten. Außerdem gab es in diesem phanta- stischen System auch noch einige Nebengedanken. Revolten aller Art würden künftig sehr viel schwe- rer durchführbar sein als bisher. Denn wer konnte schon in der Lage sein, zwei Kaiser und zwei Cäsa- ren gleichzeitig zu ermorden, wenn diese Tausen- de von Kilometern voneinander entfernt regierten., Traf der Aufstand aber nur einen oder zwei von ih- nen, dann waren die restlichen immer noch mäch- tig genug, die Rebellen niederzuschlagen. Ein weiterer Vorteil bestand in der Arbeitsteilung auf allen die höchste Kompetenz betreffenden Ge- bieten: Verteidigung, Finanzen, Verwaltung, Recht- sprechung, Personal- und Religionspolitik. Solan- ge man gemeinsam beschloß, konnte man getrennt handeln. Erstaunlicherweise funktionierte die- ses intellektuelle Herrschaftskollektiv viel länger, als selbst jeder Optimist ihm zugetraut hätte. Die aufmerksamen Besucher der Stadt Venedig wer- den sich erinnern, daß an der Westecke der Fas- sade von San Marco heute noch zwei in Porphyr gehauene Männerpaare zu sehen sind, die einan- der umarmen. Das eine Paar stellt die beiden Kai- ser Diokletian und Maximian dar, das andere die beiden Cäsaren Galerius und Constantius Chlorus. Die Umarmung der vier Herrscher war nicht nur symbolisch. Jedes Gesetz, das einer von ihnen erließ, trug alle vier Namen. Seine Geltung umfaßte das gan- ze Reichsgebiet, gleichviel unter welchen beson- deren Umständen es zustande gekommen war. Der Senat in Rom wurde nicht einmal um sein Einver- ständnis gefragt, obwohl er weiterhin mit dersel- ben Unverdrossenheit tagte wie in den Zeiten sei- ner höchsten Macht. Alle Beamten erhielten ihre Ernennung von den vier Herrschern gemeinsam, und waren verpflichtet, den Kult des Jupiter, der die höchste Ordnung verkörperte, ebenso peinlich genau zu vollziehen wie den Kult des Herkules, der durch seine heroische Kraft den Frieden garantier- te. Dabei waren die vier Herrscher als Menschen von höchst unterschiedlichem Charakter. Diokle- tian der geniale Staatsmann, dessen Weisheit nur von seiner Verschwiegenheit erreicht wurde. Sein Cäsar Galerius dagegen der ungeschlachte Sohn ei- nes Hirten, der seine Mutter mit der Legende bela- stete, ihn einem Schlangendämon zu verdanken, unter dem sich der Kriegsgott Mars verbarg. Maxi- mian der große Soldat, der dem Diokletian ebenso- viel Freundschaft wie Gehorsam entgegenbrachte. Sein Cäsar Constantius Chlorus dagegen ein Aristo- krat, dessen Liebe zu Helena das Gefühlsleben der drei anderen Regenten weit übertraf. Über mehr als zwölf Jahre hinweg dauerte die rätselhafte Überein- stimmung an, welche die vier Männer verband. Die Erklärung gibt der zeitgenössische Historiker Aure- lius Victor, wenn er Diokletian auch fürderhin als die Seele des Ganzen bezeichnet. »Sie sahen empor zu ihm«, so schreibt er, »wie zu einem Vater oder höchsten Gott. Wieviel dies aber heißen will, wird erst klar, wenn man all den Familienmord von Ro- mulus bis auf unsere Tage danebenhält.« Ohne Zweifel – Diokletian herrschte durch seine Amtskollegen, aber nicht im Verein mit ihnen. Sein, Wort war stets das letzte. Am deutlichsten drück- te sich dies in dem Zeremoniell aus, womit er sich umgab. Das Abzeichen orientalischer Könige nann- te man damals nicht Krone, sondern Diadem. Es war ein breites Band von weißer Seide, übersät mit kostbaren Steinen. In der Kirche San Vitale zu Ra- venna kann man es auf den Mosaiken der Apsis noch sehen. Dort tragen es der byzantinische Kai- ser Justinian und seine Gattin Theodora, zwei Jahr- hunderte nach Diokletian, der sich das Diadem in dieser Form vielleicht als erster nichtorientalischer Herrscher um das Haupt gebunden hat. Für den einfachen Besucher war der Weg, der bis zur Person des Kaisers führte, durch zahllose Vor- zimmer erschwert, worin Kämmerlinge und Eunu- chen in prunkenden Gewändern stolzierten und als selbstverständlich voraussetzten, daß man sie mit ihrer gesamten komplizierten Titulatur anre- dete. War der Bittsteller endlich bis vor das Ange- sicht des Kaisers gelangt, so hatte er in die Knie zu sinken und den Saum des erhabenen, aus Goldfä- den gesponnenen Gewandes zu küssen. Diokleti- an pflegte nur darauf zu warten, bis die offiziel- le Form erfüllt war, um sodann den Besucher mit Verständnis, Anteilnahme und Herzlichkeit zu ver- blüffen – was den Eindruck von wahrer Majestät, den er zu erwecken suchte, nicht etwa schmälerte, sondern erhöhte. Alle eindrucksvollen Herrscher Europas, etwa der Hohenstaufenkaiser Friedrich, II., aber auch König Philipp II. von Spanien, selbst noch – in unserem Jahrhundert – Kaiser Franz Jose- ph von Österreich, waren im Wechselspiel von Ze- remoniell und menschlicher Annäherung die spä- ten Schüler des Diokletian. Ein Zeitgenosse sagt von ihm: »Er ließ sich den Herrn nennen, benahm sich aber wie ein Vater.« Das Wort bezeichnet bün- dig die zwei Wirksamkeiten, denen Diokletian den aktiven Teil seines Lebens widmete. Auch wenn er es nicht verriet, hatte in seinem Wesen zunächst der Vater den Vorrang vor dem Herrn. Man mußte dem Wohl der Bevölkerung aufhelfen durch die Wiederbelebung der Wirtschaft. Sie war nur möglich, wenn Frieden herrschte. Dieser konn- te nur garantiert werden durch den Sieg über die äußeren Feinde und die Reform der Verwaltung. Für den Krieg setzte Diokletian mit Erfolg die bei- den Cäsaren ein. Constantius ging nach England, das schon zwei Jahrhunderte lang römisch gewe- sen und nun durch die Mißwirtschaft der letzten Jahrzehnte in verständlichen Aufruhr geraten war. Es kehrte in das Imperium zurück, sobald die Vor- teile der römischen Zivilisation wieder überzeu- gend wurden. Galerius setzte gleichzeitig den Per- sern dermaßen zu, daß sie das Zweistromland und fünf östlich davon gelegene Provinzen freiwillig an Rom abtraten. Die Verwaltungsreform begann mit einer Neu- einteilung der Regierungsbezirke, die im Gebiets-, umfang verkleinert und in der Zahl auf sechsund- neunzig erhöht wurden. Zu Inhabern der zivilen und der militärischen Gewalt berief man jeweils erprobte Fachleute. Während der Frieden an den Grenzen gesichert wurde und die Verwaltung sich zu bewähren begann, erkannte Diokletian, daß die Wirtschaft ähnlicher diktatorischer Maßnahmen bedurfte, um sich zu erholen. Das Resultat war ein Staatssozialismus größten Stils. Den zahllo- sen Armen, die Diokletian von seinen Vorgängern geerbt hatte, wurden Nahrungsmittel zum Teil für den halben Preis verkauft, in Härtefällen auch um- sonst überlassen – so lange, bis sie selber wieder genug verdienten. Um ihnen dies zu ermöglichen, sorgte der Staat für gewaltige Aufträge, vor allem im Versorgungswesen für das Heer und durch öf- fentliche Bauten. Für die letzteren geben die Dio- kletiansthermen in Rom heute noch ein beredtes Zeugnis. Sie umfassen das Karthäuser-Kloster mit zwei weit gedehnten Kreuzgängen, worin heute das Thermen-Museum untergebracht ist; sodann die Kirche S. Maria degli Angeli, nach Sankt Pe- ter die zweitgrößte von Rom, von Michelangelo aus der zentralen Wandelhalle geformt; dazu das riesi- ge Halbrund der Piazza Esedra, worin Diokletian die Monumentalstatuen der zwölf Staatsgötter auf- stellen ließ; weiterhin das Planetarium, das Grand- hotel, das größte Kaufhaus der Stadt, die Kirchen S. Maria della Vittoria und S. Susanna, sowie die Pi-, azza San Bernardo samt dem Moses-Brunnen und der Kirche. Die tägliche Frequenz dieser Bäder lag bei dreitausendfünfhundert Personen, der Eintritt betrug fünfzig Pfennig inklusive der Handtücher und des nach dem Bade angewendeten Hautöls. Der Staat verschaffte sich ein Maximum an Mo- nopolen. Der Getreidehandel, die Ausfuhr von Salz, Eisen, Gold, Wein, Öl und Textilien unterlag staatli- chen Kontrollen, oft durch die ehemaligen Besitzer von kleineren Privatbetrieben ausgeübt, welchen die Eigeninitiative durch die drückende Steuerlast des Staates vergällt worden war. Die Importbestim- mungen waren, zumal im wirtschaftlich verrotte- ten Italien, außerordentlich streng. Den Höhepunkt dieser gewaltsamen Sanierungspolitik bildete das berühmte Edikt über die Preise. Seine Einleitung verdient es, beachtet zu werden: »Wer entbehrt dermaßen jeglichen menschlichen Gefühls, daß es ihn nicht bekümmerte, wenn er sieht, wie unmä- ßig die Preise auf den Märkten unsrer Städte sind. Auch gute Erntejahre und reichliche Anlieferungen dämmen die Gewinnsucht nicht ein – im Gegen- teil: übelgesinnte Menschen erblicken einen Ver- lust darin, wenn überhaupt ein Angebot vorliegt, weil sie es lieber hätten, auf Kosten des allgemei- nen Wohlstandes mit Mangelware Wucher zu trei- ben. Die Habgier wütet in der ganzen Welt. Wenn unsere Armeen im Interesse der gemeinsamen Si- cherheit in entfernte Gegenden aufbrechen müs-, sen, folgen ihnen die Profitgierigen auf dem Fuß. Sobald sie bemerken, daß an irgendeiner Ware Mangel herrscht, verlangen sie nicht nur das Vier- oder Achtfache der gewöhnlichen Preise, sondern Summen, die sich gar nicht mehr beschreiben las- sen. Manchmal sind die Soldaten gezwungen, ih- ren ganzen Sold samt der Leistungsprämie für ei- nen einzigen Einkauf auszugeben. Die ganze Welt zahlt Steuern für den Unterhalt unserer Armeen, aber ein großer Teil davon wird abgeschöpft durch elende Beutegeier.« Als Konsequenz aus dieser bitteren Erkennt- nis ließ Diokletian durch seine Staatsverwaltung Höchstpreise festsetzen, deren Niveau uns heu- te noch in Erstaunen setzt. Der Scheffel Weizen, Linsen oder Erbsen kostete vierzehn Mark, diesel- be Quantität an Gerste, Roggen und Bohnen acht Mark vierzig. Für den Liter Wein bezahlte man eine Mark zwanzig, für den Liter Olivenöl jedoch nur achtundachtzig Pfennig. Das Kilo Schweinefleisch war um zwei Mark zu haben, das Kilo Rindfleisch oder Hammelfleisch durfte nicht mehr als achtund- sechzig Pfennig kosten. Zwei Hühner waren um zwei Mark zehn zu erstehen, fünf Kohlköpfe dage- gen schon um zwölf Pfennig. Fünfundzwanzig grü- ne Zwiebeln mußte der Verkäufer um eine Mark abgeben. Haare für Perücken kosteten pro Kilo nur vierundvierzig Pfennig, für das Paar Schuhe zahl- te man je nach Qualität zwischen zwei Mark fünf-, zig und fünf Mark zwanzig. Ein Landarbeiter ver- diente bei freier Station eine Mark dreißig bis eine Mark achtzig pro Tag. Unter derselben Bedingung konnten Steinhauer, Tischler, Schmiede und Bäk- ker eine Mark vierundachtzig pro Tag verlangen. Für die zahlreichen Analphabeten gab es Schrei- ber, die für hundert Zeilen in Schönschrift und ta- delloser Grammatik nicht mehr als achtundneun- zig Pfennig fordern durften. Wenig besser standen sich die Volksschullehrer, die für jeden Schüler ihrer Klasse von den Eltern im Monat eine Mark vierundvierzig kassieren konnten. Wer Unterricht in Lateinisch, Griechisch oder Geometrie zu ertei- len wußte, wurde pro Schüler und Monat mit ei- nem Honorar von sieben Mark sechsunddreißig bedacht. Arme Schlucker waren anscheinend die Rechtsanwälte, die für die Verteidigung eines Falles nicht mehr als neunundzwanzig Mark vierundvier- zig nehmen durften. Als Krösus dieser Gesellschaft muß der Friseur gelten, den das Gesetz ermächtig- te, einem Mann für Haarschneiden und Rasieren ganze sieben Mark abzunehmen, was einmal mehr beweist, daß der Klatsch, den Figaro neben seinem Handwerk bietet, zu allen Zeiten in gleich hohem Kurs stand. Diese wohlgemeinte Bevormundung der Wirt- schaft führte leider fast augenblicklich zum Ge- genteil dessen, was sie beabsichtigt hatte. Der Zwischenhandel hortete die Waren, bis es in den, Kaufhäusern fast nichts mehr zu kaufen gab und die Märkte halbleere Stände aufwiesen. Die Be- völkerung geriet in bedenkliche Unruhe. Diokleti- an mußte sich herablassen, das Preis-Edikt zu mil- dern. Zum Ausgleich zog er die Steuerschraube an. Die Maßnahme war eine Flucht vor der eige- nen Fehlentscheidung. Denn er mußte von Anfang an wissen, daß sein Wirtschaftssystem nur funkti- onsfähig sein würde mit Hilfe eines ausgedehnten Beamtenapparates von bedingungsloser Ehrlich- keit. In dem Glauben, er könne eine derart tadel- lose Verwaltung zustande bringen, lag sein größter Irrtum. Die Beamten waren so korrupt wie eh und je, nur hatte die geforderte Überwachung der Wirt- schaft ihre Zahl vervielfacht. Die Folge war, daß die Steuerflucht wie eine Krankheit um sich griff. Diokletian ließ schließ- lich Frauen, Kinder und Sklaven zusammenfangen, um durch die Folter von ihnen Geständnisse zu er- pressen, aus denen erkennbar werden sollte, wel- che Wege das Geld der Familienväter jenseits der Staatskontrolle genommen hatte. Die Angst vor der Steuerpolizei des Kaisers war bald zu solcher Panik ausgeartet, daß Adelige sich in ihren Gemeinden als Kleinbürger deklarierten, Grundbesitzer Haus und Hof verließen, um sich als Knechte zu verdin- gen, ganze Städte verödeten, weil die Einwohner in Scharen zu den feindlichen Barbaren flohen., Der Staat war geordnet, aber er funktionierte nicht, die Beamten schufteten, aber die Wirtschaft ging zurück, die Bürger schwiegen, aber sie hinter- zogen die Steuern. Das Reich war geteilt, aber vier Regenten übten mehr Zwang aus als einer – und die Freiheit verfiel, weil die Mathematik der Geset- ze sich um so verheerender auswirkte, je aufrichti- ger der Wille war, der sie geschaffen hatte. Da die Staatsautorität unter dieser negativen Entwicklung zu leiden begann, mußte man sie durch Kräfte stüt- zen, deren Herkunft außerhalb der Logik lag. Hier war der Ansatz für Diokletians Religionspolitik. Das Imperium hatte seinen vielen Völkern im Prinzip die Glaubensformen und Kulte gelassen, welche aus der Verehrung heimischer Gottheiten auf natürliche Weise entstanden waren. Man hielt wenig davon, die Tausende lokaler Götter in den offiziellen Ritus des Staates einzubeziehen. Die einzige Einschränkung bildete ein Gesetz, demzu- folge alle Priesterschaften, welcher Gottheit auch immer sie huldigten, sich der Oberaufsicht des rö- mischen Pontifex maximus beugen mußten. Die Würde dieses höchsten Staatspriesters aber war seit langer Zeit vereint mit der Person des Kaisers, welche gewissermaßen das Prisma bildete, durch das die Kräfte des Kosmos gebündelt und in er- habener Ordnung auf die gesittete Welt herabge- leitet wurden. Folglich konnte innerhalb des Rei- ches jedermann glauben, was ihn richtig dünkte,, sofern er sich nicht weigerte, dem Kaiser die religi- öse Verehrung zu zollen, auf die dieser Anspruch erhob. Es gab eine einzige Religionsgemeinschaft, deren Lehre den Vollzug des Kaiserkultes aus- schloß, weil er für sie den Charakter des Götzen- dienstes trug – die Christen. Was für alle andern nur ein ritueller Akt der öffentlichen Erklärung ih- rer Loyalität gegenüber dem Kaiser war, bedeutete für die Christen den Abfall vom Glauben. Die Kir- che besaß eine zweihundertjährige Erfahrung des Überlebens in der Illegalität. Es konnte nicht aus- bleiben, daß allmählich auch in das Heer und die Verwaltung überzeugte Christen eingedrungen wa- ren. Sie alle mußten in Gewissenskonflikt geraten, wenn bei offiziellen Feierlichkeiten oder vor Be- ginn einer Schlacht von ihnen der Vollzug des Kai- serkultes verlangt wurde. Zumal im militärischen Bereich galt die Weigerung, das Opfer vor dem Kai- serstandbild zu vollziehen, als strafbarer militäri- scher Ungehorsam. Tagesbefehle aus dem kaiserli- chen Hauptquartier verhängten über die schuldig Gewordenen empfindliche Strafen. Sie wurden mit Schande aus dem Heere ausgestoßen und ver- loren jeden Anspruch auf Versorgung nach dem ak- tiven Dienst. Diokletian hat wiederholt versucht, die Auseinandersetzung in friedlichen Grenzen zu halten. Er wußte zu genau, wie hochwertig Staats- beamte und Offiziere christlichen Glaubens durch ihre intakte Moral einzuschätzen waren. Inzwi-, schen lag auch die von den Christen untereinan- der geübte Solidarität so offen zutage, daß der Kai- ser ihren Widerstand nicht wünschen konnte. Da jedoch Diokletians gesamte Innenpolitik kon- servativen Charakter trug, lieh er manchem Rat- geber sein Ohr, der die Sitten der Väter gegen die Christen ins Feld führte. Hierokles, der Statthal- ter von Bithynien, gab seiner christenfeindlichen Überzeugung Ausdruck durch ein vaterländisches Pamphlet, das den Kaiser beeindruckte. Die reli- giös gefärbte Philosophie des großen Neuplatoni- kers Plotin und seiner in Alexandria beheimate- ten Schule sah im Christentum den mächtigsten ideologischen Feind. Man bediente sich der Mut- ter des Cäsars Galerius, um Diokletian zu der glei- chen Meinung zu bringen. Anonyme Besteller hat- ten die Priester des Apollo-Heiligtums in Milet veranlaßt, einen Orakelspruch zu publizieren, der schweres Unheil voraussagte, sofern die Reichsre- gierung sich fürderhin weigerte, gegen die Chri- sten einzuschreiten. Der orakelgläubige Kaiser nahm daraufhin den Kampf gegen die vermeintli- chen Staatsfeinde auf, obwohl er selbst von ihrer Schuld nur vage überzeugt war. Indessen konnte der wirtschaftliche Rückschlag, den das diokletia- nische System erlitten hatte, am ehesten durch die Wühlarbeit von Feinden begründet werden, deren Ziel die Auflösung der staatlichen Autorität sein mußte. Diokletians Dekrete begannen folgerichtig, mit der Aberkennung der normalen Bürgerrechte für die Christen. Kein Anhänger der christlichen Lehre, gleichviel welchen Standes er war, konnte in Zukunft ein öffentliches Amt bekleiden oder aus der Staatskasse fließende Einkünfte beziehen. Den Wehrdienst brauchte er nicht mehr zu verweigern, weil er für den Soldatenstand nicht mehr würdig war. Versammlungen der Christen wurden verbo- ten, Kulträume und Verwaltungsbauten der Kirche zerstört, das Vermögen christlicher Gemeinden ein- schließlich des Privatbesitzes ihrer Mitglieder kon- fisziert. Der gesamte Bestand an Büchern, Schriften und Verwaltungsakten aus christlicher Hand wur- de vernichtet. Die jüngere Generation der Christen antwortete mit Sabotage. Plakate, auf denen wirkungsvoll Slo- gans gegen die kaiserliche Regierung zu lesen wa- ren, erschienen an den Wänden öffentlicher Ge- bäude. Diokletian fühlte sich herausgefordert und begann seine Gegenmaßnahmen mit einer Säube- rung des kaiserlichen Hofes von allen Personen, die im Verdacht standen, Christen zu sein. Das promi- nenteste Opfer war der Palasthauptmann Seba- stianus, der bislang als ein Muster der Zuverläs- sigkeit und Unbestechlichkeit gegolten hatte. Man entdeckte, daß Sebastianus seine Stellung zur Hil- feleistung für inhaftierte Christen benutzte, da ihm der Zutritt zu allen Gefängnissen offenstand. Dies genügte, um ihm einen Prozeß zu machen, an des-, sen Ende das Todesurteil durch Erschießen aus- gesprochen wurde. Ort der Vollstreckung war das Kolosseum, wo ihn numidische Bogenschützen so lange mit Pfeilen beschossen, bis man ihn für tot hielt. Eine christliche Witwe namens Irene erhielt die Erlaubnis, den Leichnam zu bestatten, fand den Märtyrer aber noch am Leben. Sie brachte ihn in ihr Haus und pflegte ihn so sorgfältig, daß er wie- der gesundete. Kaum bei Kräften, legte Sebastianus seine Uniform an, erschien im Palast und verlangte den Kaiser zu sprechen. Diokletian erschrak beim Anblick des Totgeglaubten, begnadigte ihn aber nicht, sondern verurteilte ihn aufs neue zum Tod in der Arena, dem Sebastianus diesmal nicht mehr entging. Eine Christin namens Lucina barg den Leib des Märtyrers und bestattete ihn an der Via Appia Antica, innerhalb eines Friedhofs, über dem sich heute die Basilika des Heiligen erhebt. Ein ähnliches Schicksal wie den Sebastianus traf vier Mitglieder des engsten kaiserlichen Gefolges, denen man glühende Kronen aufs Haupt setzte – wodurch die Kirche der Santi »Quattri Coronati« ih- ren Namen erhielt. Auch Töchter aus patrizischen Familien, wie Agnes und Susanna, opferten ihr Le- ben dem christlichen Glauben. Im ganzen wurden etwa fünfzehnhundert Christen unter Anwendung grausamer Methoden hingerichtet. Schließlich hat- ten selbst die Heiden von den Scheußlichkeiten ge- nug und äußerten öffentlich ihre Entrüstung über, den diokletianischen Terror. Viele riskierten ihr Le- ben und verbargen oder schützten christliche Bür- ger in der Hoffnung, das Wüten der Staatsgewalt werde sich selbst verzehren. Sie sollten recht be- halten. Aus ihrer furchtbarsten Prüfungszeit ging die Kirche gestärkter hervor, als sie je gewesen war. Der Kirchenvater Tertullian schreibt: »Das Blut der Märtyrer ist eine Saat.« Als sie aufging, war Diokle- tian nicht mehr Kaiser. Im Jahre 305 nach Christus war die zwanzigjäh- rige Regierungszeit von Diokletian und Maximian abgelaufen und beide verzichteten, gemäß ihrem Schwur, auf die Fortführung der Herrschaft. Ihre Cäsaren Galerius und Constantius Chlorus stiegen zur Würde der Augusti auf. Damals war Diokletian fünfundfünfzig Jahre alt. In seiner Hei- mat Illyrien, in der Stadt Split, hatte er sich einen ungeheuren Palast errichten lassen, der, heute noch sichtbar, den Kern der Altstadt umfaßt. Dorthin zog er sich für die acht Lebensjahre, welche ihm noch verblieben, als Privatmann zurück und beobachtete in einer Mischung aus Gelassenheit und Zynismus, wie sein ausgeklügeltes Regierungssystem beinahe auf der Stelle auseinanderbrach und zu Bürgerkrie- gen führte. Sein Kollege Maximian, dem die Abdankung nicht ganz so leichtgefallen war, beschwor den höchsten Pensionär der Welt, an die Spitze des Staates zurückzukehren und die mit soviel Mühe, eben erst errungene Ordnung wiederherzustellen. Diokletian schrieb ihm zurück, Maximian solle ihn doch besuchen, um die hervorragende Qualität des Kohles zu begutachten, den er in seinem Garten mittlerweile gezüchtet hatte. Sobald Maximian, so fügt Diokletian noch an, sein Blaukraut geko- stet hätte, würde er kaum mehr von ihm verlangen, sein zufriedenes Leben um den Preis vergänglicher Macht wieder aufzugeben. Maximian nahm zwar Diokletians Ironie zur Kenntnis, brachte aber für dessen Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal des Reiches kein Ver- ständnis auf. Er hatte ausreichende Gründe. Nun waren Galerius und Constantius Chlorus zu Kai- sern geworden, der erste das Haupt der jovischen, der zweite das Haupt der herkulischen Dynastie. Beide bekamen Schwierigkeiten bei der Einset- zung der neuen Cäsaren. Galerius kam zunächst mit Constantius überein, die verdienten Feldher- ren Severus und Dazar als Cäsaren zu berufen. Der abgedankte Kaiser Maximian besaß aber einen Sohn namens Maxentius, der ein Recht darauf be- anspruchte, die Herrschaftsgewalt seines Vaters zu erben. Und Constantius Chlorus sah sich in dersel- ben Lage gegenüber dem Sohne, den ihm Helena geboren hatte – Konstantin. Beide Kaiser waren mit solchen Erbschaftsansprüchen nicht einverstan- den. Die Lage wurde indessen erschwert durch das Mißtrauen, das Galerius seinem Mitkaiser Chlorus, entgegenbrachte. Der letztere konnte schwerlich widersprechen, als Galerius ihn bat, den jungen Konstantin als Ordonnanzoffizier an seinen Hof zu schicken. Konstantin verbrachte einige Zeit bei Ga- lerius, fühlte sich als Geisel mißbraucht, entfloh eines Nachts und ritt ohne Aufenthalt durch ganz Europa bis an die Nordküste Frankreichs, um mit seinem Vater Constantius nach England überzuset- zen. Bald dehnte das Heer die Sympathie, die es für Constantius aufgebracht hatte, auf dessen tap- feren und wohlgeratenen Sohn aus. Als der Vater im Jahr darauf plötzlich erkrankte und wenig spä- ter in York verstarb, riefen die Legionäre den Kon- stantin nicht nur zum Cäsar aus, sondern machten ihn sogleich zum Augustus – zum Kaiser. Zur selben Zeit entschloß sich die Prätorianer- garde, die immer noch in Rom stationiert war und nach der alten Macht strebte, den andern Präten- denten, Maxentius, ebenfalls zum Kaiser zu erhe- ben. In diesem Augenblick griffen auch die offiziel- len Cäsaren, Severus und Dazar, in das Geschehen ein, was zu einem allgemeinen Bürgerkrieg führ- te. Konstantin nützte die Verwirrung, setzte über den Ärmelkanal, zog an der Spitze seiner Truppen durch ganz Gallien, überquerte die Alpen, gewann eine Schlacht bei Turin und stand plötzlich vor Rom. Der dort residierende Maxentius beging den Fehler, sein Heer über den Tiber zu schicken, um Konstantin aufzuhalten. So kam es zu der berühm-, ten Schlacht an der milvischen Brücke, am 27. Ok- tober 312, in der es Konstantin gelang, den Maxen- tius samt seinen Soldaten in den Fluß zu treiben. Zwölf Jahre später war Konstantin der unbestritte- ne Kaiser des Gesamtreiches. Dies alles verfolgte Diokletian in seinem dalmati- nischen Kohlgärtlein mit größter Aufmerksamkeit, ohne jemals einen Finger zu rühren. Erst im Jah- re 316 ereilte ihn der Tod – und Konstantin war pietätvoll genug, dem alten Kaiser ein pompöses Staatsbegräbnis auszurichten. Die Dekorationen des Katafalks verherrlichten den Verblichenen als »Ritter ohne Furcht und Tadel«. Der Weg war frei für eine neue Form des römi- schen Staates. Ihr Schöpfer Konstantin verdank- te dem Diokletian ebensoviel durch die Erkennt- nis der Fehler, die jener gemacht hatte, wie durch die Wiederherstellung der Ordnung, welche dem Diokletian wenigstens zeitweilig gelungen war. Das Reich sträubte sich fortan nicht mehr gegen eine absolute Monarchie von orientalischer Prägung. Und die Kirche, die Diokletian zu seinem Schaden verfolgt hatte, wurde für Konstantin die gewaltigste Stütze seiner Macht. Kirchliche Geschichtsschrei- ber haben in verständlicher Einseitigkeit das Bild des Diokletian verzerrt gezeichnet. Seine Zeitgenos- sen aber nannten ihn den »Vater des goldnen Zeit- alters«, das Konstantin verwirklichen sollte. Wenn spätere Jahre dem Sohn des bithynischen Schank-, mädchens den Beinamen »der Große« verliehen, so verdankte Konstantin es dem Kaiser Diokletian.,

KONSTANTIN

*um 280 †337 Regierungszeit 306 – 337,

Im Jahre 1489 regierte in Rom ein schwacher Papst, Innozenz VIII. Er war von Natur aus gü-

tig, aber seine Geisteskraft erlahmte so schnell wie seine Ausdauer, seine Bildung wies die gleichen Mängel auf wie seine Gesundheit. Aus der Zeit vor seiner Priesterweihe besaß er einen leiblichen Sohn, der sich des Nachts in der Stadt straflos als Straßenräuber verlustierte, Frauen entführte und deren Männer um ihre Ersparnisse erleichterte. Am, päpstlichen Hof hielten Korruption und Luxus ein- ander die Waage. Der bedeutendste Kardinal der Kurie war Giu- liano della Rovere, der spätere Papst Julius II. Er war damals ein noch nicht fünfzigjähriger Mann von Lebenskraft und blitzendem Geist. Da seinem Tatendrang Grenzen gesetzt waren, verschrieb er sich dem Ideal der Renaissance, das Altertum neu zu entdecken, um aus dessen Erbe das Vorbild für den Menschen der Zukunft zu ziehen. Auf seine Veranlassung gruben Scharen von Arbeitern unter der Anleitung gelehrter Forscher den Schutt der Jahrhunderte um, der sich über dem antiken Bo- den der Stadt Rom gehäuft hatte. Besonders viel- versprechend schien dabei die Zone des alten Fo- rum Romanum. Im Hinblick auf die Honorare, die der Kardinal bei erstklassigen Funden zu zahlen be- reit war, nahm man sich hier systematisch die Stät- ten vor, denen die größte Wahrscheinlichkeit für die Entdeckung antiker Raritäten anhaftete. Darun- ter gehörte in erster Linie die Ruine der ungeheue- ren Basilika des Maxentius. In deren Westapsis leg- te man bei Grabungen mehrere Bruchstücke einer Kolossalstatue frei. Ihre Ausmaße waren so enorm, daß der Kardinal Giuliano sie neben den pracht- vollen anderen Antiken in seinem eigenen Garten nicht unterbringen konnte. Also überredete er den Papst, die Fragmente auf das Kapitol bringen zu las- sen, an den nach seiner Ansicht würdigsten Ort für, alles, was von der einstigen römischen Macht, und sei es auch in halb zerstörtem Zustand, beredtes Zeugnis ablegen konnte. Noch heute sind die gi- gantischen Trümmer auf dem Kapitol – aufgereiht an der rechten Längswand im Hof des Konservato- ren-Palastes. Das auffallendste Stück ist eine Hand, über zwei Meter hoch, mit merkwürdig geordneten Fingern. Daumen, Zeige- und Mittelfinger liegen ausge- streckt aneinander, die beiden anderen beugen sich gegen die Handfläche. Als man die Aufstellung vor- nahm, machte sich niemand Gedanken über die Bedeutung der Geste, die diese Fingerhaltung aus- drücken sollte. Deshalb wurde die Hand falsch po- stiert, nämlich zur Höhe gereckt wie eine Schwur- hand. Heute wissen wir, daß der rechte Arm des Standbildes waagrecht zur Seite gehoben war. Die Hand zeigte also nicht zum Himmel, sondern voll- führte über Welt und Menschen die Gebärde des Segens – in derselben Weise, wie noch in unse- rem Jahrhundert die römischen Päpste zu segnen pflegen. Es ist die Hand des Kaisers Konstantin des Großen. Von der gleichen Kolossalstatue ist auch das Haupt erhalten. Wir blicken in ein großflächi- ges Antlitz, worin die Gesamtheit der Züge, die Form von Stirn, Nase und Mund samt dem Verlauf der Falten und der Brauen nur den Rahmen bildet für ein riesiges, aufgerissenes Augenpaar, dessen Blick über die Grenzen der Erde hinauszudringen, scheint. Schon das Jugendbildnis Konstantins in Wien zeigt die gleichen ungewöhnlich geweiteten Augen. Ein solcherart konzentrierter Ausdruck des Gesichtes sollte dem Betrachter kundtun, der dar- gestellte Mensch verkörpere die mystische Ahnung seines Zeitalters, in dem keine irdische Existenz denkbar war ohne einen geheimnisvollen Zusam- menhang mit dem Kosmos und seinen Gesetzen. Konstantin hat diese Wechselwirkung zwischen Mensch und Kosmos zur Grundlage seines gan- zen Lebens gemacht. Wenn auf der Erde die Ord- nung der menschlichen Gesellschaft zerfiel, dann geriet das Universum in Gefahr, von den Kräften des Chaos erschüttert zu werden. Fügte sich aber der Mensch in die Gesetze des Weltganzen ein, so strömten von dort die Segnungen des Glücks und der Harmonie auf ihn herab. Für diese Überzeu- gung gibt es am Triumphbogen des Konstantin ne- ben dem Kolosseum ein zeitgenössisches, in Stein gehauenes Dokument. Es handelt sich um ein Reli- efband, das zwei Szenen aus dem entscheidenden Ereignis in Konstantins Leben zeigt. In der ersten Szene führt der Feldherr Konstantin sein Heer zur Eroberung der Kaisermacht nach Rom. In dem dar- über angebrachten Medaillon stürzt das Gefährt der Mondgöttin vom Himmel. Die zweite Szene zeigt, wie das befreite Rom den Sieger Konstantin im Tri- umph begrüßt. In dem Medaillon darüber steigt der Sonnenwagen in steiler Bahn am Firmament em-, por. Das soll heißen: Die Nacht ist Heimstätte des Chaos, der Unwissenheit und der geistigen Verwir- rung. Ihr gleicht Rom, bevor Konstantin es befrei- te. Die Finsternis wird besiegt durch den Gott des Lichtes, der Klarheit und des Lebens. Ihm gleicht Rom, seitdem Konstantin im Namen des Sonnengottes seine Herrschaft begann. Es gibt in der Geschichte Roms keinen Kaiser, dessen re- ligiöse Entwicklung in vergleichbar faszinierender Weise auf die Entfaltung seiner Persönlichkeit und auf die Verwirklichung seiner Ziele eingewirkt hät- te. Betrachten wir also dieses Leben. Das Schicksalsjahr Konstantins war das Jahr 312 nach Christus. Er hatte damals die Dreißig fast er- reicht, war aber schon ein glänzender und erprob- ter General, der nur zwei ernsthafte persönliche Probleme kannte: seine Herkunft und seine Schick- saisgläubigkeit. Daß die Herkunft ihn trotz seines starkmütigen Charakters belasten mußte, kann man bei Einrechnung der Zeitverhältnisse wohl verstehen. Konstantin war der Sohn des Constan- tius Chlorus, eines Mitregenten des Kaisers Dio- kletian. Seine Mutter dagegen war die Tochter ei- nes Schankwirts aus Bithynien. Der hochgeborene Vater hatte, als er noch Befehlshaber des Militär- bereichs der Bosporus-Länder war, das anmutige Schankmädchen Helena auf einem Inspektions- ritt kennengelernt. Er machte sie zu seiner gesetz- mäßigen Konkubine – was eine damals zulässige, halbeheliche Verbindung bedeutete, die jeden der Nachkommen von allem Anrecht auf das Erbe vä- terlicher Privilegien ausschloß. Die zwischen Con- stantius und Helena geschlossene Ehe zur linken Hand war ein Bild der Fürsorge, Zuneigung und Liebe. In der Stadt Naissos, dem heutigen Nish in Südjugoslawien, schenkte Helena dem Konstantin das Leben. Wenig später wurde Constantius nach England versetzt und gleichzeitig zum kaiserlichen Mitregenten erhoben. Fortan gebot er über ein Vier- tel des Imperium Romanum. Persönlich jedoch war die Berufung auf den Gipfel der Welt für Constan- tius eine Katastrophe. Er mußte sich von Helena trennen. Sie stand der Idee Diokletians im Wege, seine kaiserlichen Mitregenten zu einer Großdy- nastie zusammenzuschließen, um etwa auftreten- de Zwistigkeiten zu einer Familienangelegenheit zu machen, die keinen Außenstehenden, am wenig- sten die Untertanen beunruhigen durfte. Ein sol- ches Programm war nur zu verwirklichen durch eine Reihe von erzwungenen politischen Heira- ten. Da Constantius, der jüngst berufene Cäsar, nur im Konkubinat lebte, galt er vor dem römischen Recht als unvermählt. Folglich erhielt er zugleich mit seiner Ernennung von Diokletian den Befehl, Theodora, eine Stieftochter seines Kollegen Maxi- mian, zur Frau zu nehmen. Constantius gehorchte, obwohl er Theodora kaum kannte., Er hat es sicher gut gemeint, als er verfügte, He- lena solle dennoch an seinem Hof bleiben und sich ganz der Erziehung des jungen Konstantin wid- men, an dem der Vater nach wie vor in großer Lie- be hing. Für Helena aber bedeuteten die folgenden Jahre das furchtbarste Opfer, das man einer Frau zumuten kann: sie mußte mit dem geliebten Mann unter einem Dach wohnen und seiner Ehe mit ei- ner anderen zusehen, die ihr durch Geburt und Rang überlegen war. Auch für den Knaben Konstantin ergab sich eine zwiespältige Situation. Als Kaisersohn begegnete man ihm mit einem gewissen Respekt. Seine Erzie- hung dagegen lag in den Händen Helenas, die ohne jede offizielle Stellung war und somit allein ihre Mütterlichkeit einsetzen konnte, um dem Sohn auf seinem Wege weiterzuhelfen. Die Folge war seine ungewöhnlich starke Bindung an die Mutter. Gleichzeitig beobachtete der Heranwachsende den Vater und bemerkte, wie dessen legitime Gemahlin Theodora auf den Charakter und das Verhalten des Constantius einen steigenden Einfluß gewann. Sie gebar ihm in wenigen Jahren drei Söhne und drei Töchter, allesamt an Geburt dem Konstantin über- legen. Wie war es möglich, daß die Liebe des Vaters zu Konstantins Mutter so schnell erkalten konnte? Vielleicht hätte Konstantin im kritischen Stadium seines Jugendalters einen tiefen Widerstand gegen den Vater entwickelt, wäre nicht dessen menschen-, freundliche Grundhaltung gerade damals durch einen neuen Zug der Milde angereichert worden. Constantius entschloß sich zu Maßnahmen der To- leranz, die der Politik des obersten Kaisers direkt widersprachen. Wieder einmal ging es um die Christen. Diokle- tian hatte sie erbarmungslos verfolgt, weil er sie für Staatsfeinde hielt. Constantius indessen verfüg- te, um den Schein zu wahren, nur das Niederrei- ßen einiger christlicher Kultstätten, schonte aber die Menschen, unterdrückte die Christenprozesse und schickte niemanden in die Arena. Der Grund für solche Nachsicht lag bei Theodora, von der wir heute wissen, daß sie selber Christin war. Dies kann auch Helena nicht verborgen geblie- ben sein, die nun ihrerseits begann, sich mit der christlichen Lehre zu beschäftigen, und bald dar- in einen Trost fand, der ihr die eigene absurde Si- tuation erträglich machte. Helena litt weiterhin, erkannte aber in der Qual, der sie ausgesetzt war, einen neuen Sinn. Dadurch wußte sie zu verhin- dern, daß sich der Sohn dem Vater entfremdete. Da Konstantin noch zu jung war, um ein lebensge- fährliches Geheimnis zu bewahren, hat ihm Helena damals noch nichts von der neuen Lehre erzählt. Wohl aber war sie bemüht, in ihm den Sinn für das religiöse Element in der menschlichen Natur über- haupt zu wecken, und hat damit den Grundzug sei- nes Charakters geformt., Die Bildung, welche Konstantin erhielt, war eher dürftig. Dagegen entwickelte er sich bald zu einem vorbildlichen Offizier, der persönliche Bravour mit genauer Kenntnis der Kriegskunst verband, beides in den Kriegen gegen Ägypten und Persien unter Beweis stellte und aus den strategischen Fehlern seiner Vorgesetzten äußerst nützliche Lehren zog. Mehrmals erregte er die Aufmerksamkeit des al- ternden Oberkaisers Diokletian, der ihn schließ- lich eine Zeitlang an seinen Hof berief. Schon bald machte Diokletian aus seiner Hochschätzung für Konstantin kein Geheimnis mehr und erklärte den bislang durch Geburt Zurückgesetzten für würdig, in Zukunft als kaiserlicher Mitregent mit dem Titel »Caesar« erwogen zu werden. Spätestens damals muß Konstantin gespürt haben, wie eine höhere Macht in sein Schicksal eingriff. Wie hätte er sich sonst erklären können, daß er den Söhnen aus der Ehe seines Vaters mit Theodora, die Diokletian so gnadenlos befohlen hatte, durch denselben Kaiser plötzlich vorgezogen wurde? Wahrscheinlich keim- te damals schon in Konstantin – ihm selbst noch unbewußt – der Gedanke, zu einer Sendung beru- fen zu sein, deren Sinn, Kraft und Rechtfertigung im Weltschicksal selber verankert lagen. Wenig später, im Jahre 305, dankte Diokletian ab. Konstantins Vater wurde Kaiser. Im Jahr dar- auf starb er. Die Truppen, die dem Constantius unverbrüchlich die Treue gehalten hatten, erho-, ben nun seinen Sohn auf den Schild. Man rief ihn aber nicht zum »Caesar« aus, sondern sogleich zum »Augustus«, zum Nachfolger des Vaters in der aller- höchsten Würde. War das ein Schicksalswink? Konstantin machte sich an eine genaue Prüfung seiner Person und sei- ner Möglichkeiten. Er wußte, daß die regierenden Kaiser und ihre Thronfolger ihn schon jetzt für ei- nen Usurpator hielten. Zwar befehligte er zuver- lässige Truppen von beträchtlicher Stärke, aber um sich als Kaiser durchzusetzen, hätte er eine Armee gebraucht. Also fand er es klug, den »Augustus« auszuschlagen und sich mit dem Rang eines gesetz- mäßigen Thronfolgers zu begnügen. Auch als sol- cher kam ihm in seinem Reichsteil unumschränkte Macht zu. Er besaß die persönliche Unverletzlich- keit und die nachrichterliche Gewalt. Hellsichtig erkannte er, daß die Zeit für ihn arbeitete, seine Stunde aber noch bevorstand. Die spontane Aus- rufung zum Augustus durch die Truppen enthielt für ihn noch keine Realität. Wohl aber sah er darin eine Art Prophezeiung, durch die seine Entschei- dungen und seine Taten auf einen bestimmten Weg gelenkt werden sollten. Schon ein Jahr später, 307, gab ihm das Schicksal recht. Das diokletianische Reichssystem brach in ein Chaos auseinander. Ursprünglich waren zwei Kai- ser vorgesehen, einer für den Osten, der andere für den Westen. Der östliche besaß die oberste Auto-, rität, die Gewalt des westlichen war um einen mi- nimalen Grad geringer. Beide Kaiser sollten im ge- genseitigen Einvernehmen je einen Thronfolger ernennen mit dem Titel »Caesar«. Alle vier hatten gemeinsam zu regieren, jeder einzelne in einem Viertel des Gesamtreiches. Seitdem jedoch Diokle- tian die Herrschaft niedergelegt hatte, vor allem aber seit des Constantius Tod, gaben Kaiser und Cäsaren ihre durch so viele Pflichtehen erzwunge- ne Einmütigkeit auf und zogen gegeneinander zu Felde. Im Jahre 307 gab es keinen einzigen Thronfolger mehr, dafür aber fünf Kaiser. Ein sechster trat nunmehr hinzu – Konstantin. Er sah infolge des Verhaltens der anderen Regen- ten keinen Grund mehr, nicht auch seinerseits den Kaisertitel anzunehmen, zumal seine Truppen ihn ja schon bei des Constantius Tod zum Augustus ausgerufen hatten. Die folgenden Jahre waren ein einziges Gemetzel – einer der blutigsten Bürger- kriege der römischen Geschichte. Für Konstantin stand die Bahn seines Schicksals nunmehr außer Zweifel. Er, der Sohn des bithynischen Schank- mädchens, fühlte sich dazu berufen, der Verwir- rung ein Ende zu machen, das Reich zu einen, zu reformieren und es den Gesetzen des Kosmos wie- der einzufügen, bevor dieser auf die Selbstzerstö- rung der gesitteten Welt mit furchtbaren Katastro- phen antwortete. Der Kampf dauerte fünf Jahre,, in deren Verlauf sich Armeen von zumeist mehr als hunderttausend Mann Stärke in Gewaltmär- schen durch halb Europa bewegten, um einander Schlachten zu liefern – für ein Recht, das keiner ihrer Befehlshaber unbezweifelt in Anspruch neh- men konnte. Konstantin erkannte, daß er nur Sieger bleiben konnte, wenn er zunächst den Osten beiseite ließ. Sein Ziel mußte Rom sein. Rom allein war unter allen Städten des Imperiums die Stadt schlecht- hin; trotz Mißbrauch und Verrottung der Inbegriff von Heiligkeit und Sammelpunkt aller kosmischen Kräfte, die von hier auf den Erdkreis ausstrahlten. So realistisch Konstantin seine militärischen Chan- cen einschätzte, so irrational waren die tieferen Be- weggründe seines Handelns. Rom war in den Hän- den des Usurpators Maxentius, der seine Tage mit Ausschweifungen und Scheußlichkeiten anfüllte, aber über die hervorragend disziplinierte Garde der Prätorianer und dreihunderttausend Mann erlese- ner Truppen verfügte. Rom war geschändet durch die Schamlosigkeit, mit der die bloße Macht stets den Terror nach sich zieht. Rom zu befreien, zu rei- nigen, ihm seine alte Würde wiederzugeben, war Konstantins Ziel. Maxentius hörte, daß das Heer seines Gegners, der ihm schon ganz Oberitalien abgenommen hat- te, von Norden auf der Via Flaminia heranrückte. Darauf befahl er, die nördliche Tiberbrücke, den, »pons Milvius« abzureißen, um den Hochwasser führenden Fluß zu einem weiteren Sicherungsfak- tor der Stadt zu machen. Wenige Tage später feierte er seinen Geburtstag und befragte das Orakel. Des- sen Spruch lautete in geschickter Zweideutigkeit: »Wenn du den Tiber überschreitest, wird ein Feind des Vaterlandes sterben.« Maxentius und seine gan- ze Umgebung waren davon überzeugt, der Feind werde Konstantin heißen. Also befahl Maxentius, sein Heer solle den Tiber auf einer Ponton-Brük- ke überqueren und sich in offener Feldschlacht stellen. Neun Meilen nördlich der Stadtgrenze ka- men die Vorhuten der beiden Armeen in Fühlung. Es war der Abend des 26. Oktober 312. Die Son- nenuntergänge der späten Oktobertage in der rö- mischen Campagna gehören zu den schönsten der Welt. Vielleicht hat das goldene Licht des damali- gen Abends in Konstantin die Vision ausgelöst, von der uns sein späterer Biograph, der Hofbischof Eu- sebius von Cäsarea, berichtet: Konstantin habe un- vermittelt am Himmel ein flammendes Kreuz gese- hen, das die griechischen Worte trug »en tútoi níka – in diesem (Zeichen) siege«. Eusebius gibt seinen Hang zu erbaulichen Geschichten freimütig zu, fügt aber an, Konstantin selber habe ihm die Wahrheit seines Erlebnisses eidlich verbürgt. Gegen Ende der Nacht habe Konstantin im Traum eine Stimme ver- nommen, die ihm befahl, er solle seine Soldaten anweisen, ihre Schilde mit einem Zeichen zu be-, malen, worin sich der griechische Buchstabe Chi (für Christus) mit einem Kreuz verbinde. Nach dem Erwachen befolgte Konstantin den himmlischen Befehl und ließ das Christus-Symbol auch auf sei- nem eigenen Banner anbringen. Die Schlacht wur- de mörderisch. Fuß für Fuß drängten die konstan- tinischen Truppen den an Zahl weit überlegenen Gegner an den Tiber zurück. Maxentius und seine Garde hasteten über die Pontonbrücke, um die si- cheren Mauern der Stadt noch rechtzeitig zu errei- chen, belasteten aber die Schwimmkörper so sehr, daß die Vertäuungen rissen. Zehntausende sahen zu, wie der Usurpator in den reißenden Fluten ver- sank. Das Kreuz hatte gesiegt. Doch niemand, au- ßer der römischen Christengemeinde, am wenig- sten Konstantin selbst, stellte sich die Frage, wes- sen Kreuz es war. Das Lichtkreuz, das Konstantin gesehen hatte, konnte ebensogut dem Christengott wie dem persischen Lichtheros Mithras zugehören, dessen Kult bei römischen Legionären weit verbrei- tet war. Und Konstantin zog in Rom ein, nicht als Bekenner Christi, sondern als die Verkörperung des unbesiegten Sonnengottes. Seine leicht erhobene Rechte dankte dem Jubel des Stadtvolkes mit der Segensgeste, die wir an der Hand seiner Kolossal- statue auf dem Kapitol noch heute vor Augen ha- ben. Sie stammt aus dem Ritual des Sonnengottes. Erst später sollte Konstantin von der Kirche lernen,, daß dieser unbesiegte Sonnengott inzwischen ein- gegangen war in eine neue Lichtgestalt – in Chri- stus, die Sonne der Gerechtigkeit. Seit seinem Einzug in Rom war Konstantin der unbestrittene Kaiser des Westens. Im Osten aber re- gierte ein anderer Kaiser – Licinius, der seine Herr- schaft zu Recht aus der diokletianischen Tradition herleitete. Beide kannten sich seit langem und wa- ren von der Notwendigkeit überzeugt, die gemein- samen Prinzipien ihrer Regierung über die beiden Reichshälften festzulegen. Man traf sich kurzfristig in Mailand – kaum vier Monate nach dem Beginn von Konstantins westlicher Alleinherrschaft. Kon- stantin bot dem Licinius die Hand seiner Schwe- ster Konstantia, die dieser annahm. Solchergestalt verschwägert, gingen die beiden Kaiser an die Abfassung des berühmten »Mailän- der Ediktes«, das die Frage der christlichen Kirche endlich einer dauerhaften Lösung zuführen soll- te. Die religiöse Toleranz wurde für alle Kulte, ein- schließlich des christlichen, bestätigt. Neu jedoch war, daß den Christen alle Besitzungen und Hab- schaften zurückgegeben werden mußten, welche im Verlauf der langen Verfolgungszeiten konfisziert oder zerstört worden waren. Damit war nicht nur das Christentum als Religion anerkannt, sondern die Kirche zur Rechtsperson erhoben worden. In diesem Teil war das Edikt das alleinige Werk Kon- stantins. Er hatte schon als junger Offizier am Hofe, Diokletians erlebt, wie Christen ohne irgendein Zeichen von Furcht die Arena betraten, obwohl sie wußten, welch grauenhafter Tod ihnen bevorstand. Auch in späterer Zeit hatte er in allen Reichstei- len genügend Gelegenheit, den Zusammenhalt der christlichen Gemeinden zu beobachten, ihre Dis- ziplin gegenüber der Priesterschaft, ihren Gleich- mut vor Schicksalsschlägen, ihre hohe Moral und nicht zuletzt ihre standhafte Ablehnung jeder Kor- ruption. Das Edikt von Mailand verrät, wenn auch indirekt, schon den Kern des konstantinischen Ge- dankens, diese vorbildlich organisierte, tadelfreie Minderheit zur inneren Stütze für die Reichsreform zu machen, die er plante. Zuvor allerdings mußte das Problem gelöst wer- den, das der östliche Kaiser Licinius bot. Konstan- tin machte sich keine Illusionen darüber, daß Lici- nius nicht weniger als er selber nach der Herrschaft über das Gesamtreich strebte. Der Zwist brach aus im Jahre nach dem Mailänder Edikt, 314, und dau- erte zehn Jahre. Bewaffnete Auseinandersetzun- gen wechselten mit verzweifelten Vermittlungs- versuchen der Konstantia, die das Unglück hatte, zugleich Konstantins Schwester und des Licini- us Frau zu sein; man manifestierte die Reichsein- heit durch Versöhnungskonsulate, entzweite sich erneut, wobei Konstantin stets über die geringere Truppenzahl verfügte, aber schneller war in seinen Entschlüssen und den Gegner weit übertraf in der, Kunst der Strategie. In seiner raschen Reaktionsga- be und seiner militärischen Verschlagenheit erwies sich Konstantin als Erbe der besonderen Intelligenz jenes griechisch-asiatischen Völkergemisches, dem seine mütterlichen Vorfahren entstammten. Licinius, um vieles schwerfälliger, glaubte schließlich ein Mittel gefunden zu haben, den ge- nialen Widersacher mürbe zu machen. Er räch- te sich indirekt, indem er unter Nichtachtung des Mailänder Ediktes aufs neue begann, die Christen zu verfolgen. Von seinem Hofe wurden alle Chri- sten entfernt. Allen Soldaten, auch den zahlreichen Christen im Heeresdienst, wurde der Vollzug des Staatsgötter-Kultes zur Pflicht gemacht, wenn sie nicht Sold und Pensionsanspruch verlieren woll- ten. Wieder gab es Christen, die um ihres Glaubens willen ihre Rechte als Staatsbürger einbüßten, ih- res Vermögens beraubt wurden, ins Gefängnis wan- derten und den Märtyrertod erlitten. Zu spät be- merkte Licinius, daß er mit solchen Maßnahmen dem Konstantin nur den Rechtsgrund geliefert hat- te, gegen den Verräter am Reichsgesetz, das über- dies noch unter des Licinius Namen publiziert wor- den war, in einem Feldzug namens des Imperiums vorzugehen. Man schlug sich in zwei Schlachten, zuerst bei Adrianopel, dann bei Skutari. Für Licini- us fochten hundertsechzigtausend Mann, Konstan- tin hatte hundertdreißigtausend einzusetzen. Beide Male siegte der Vorkämpfer des Christentums. Li-, cinius ergab sich, nachdem Konstantin ihm Leben und Freiheit zugesichert hatte. Ein Jahr später erfuhr Konstantin, Licinius habe Verbindung aufgenommen mit einer Gruppe von Persönlichkeiten, die offiziell zu Reichsfeinden er- klärt und in die Verbannung geschickt worden wa- ren. In den Augen des Kaisers war dies erneut ein Wortbruch des Licinius und ein Rückfall in den Hochverrat. Ein Geheimbefehl des Kaisers veran- laßte des Licinius unauffällige Hinrichtung. Ohne Zweifel hat Konstantin geglaubt, auf sicherem Rechtsboden zu stehen, als er den Tod seines Geg- ners befahl. Wer den Lebensweg dieses Kaisers al- lein von den Tatsachen her beurteilt, kann schnell zu dem Schluß gelangen, Konstantin habe einfach die günstige Gelegenheit genützt, um durch die Beseitigung seines letzten legitimen Konkurren- ten endlich die Gesamtherrschaft über das westli- che und das östliche Reich in seiner Hand zu ver- einen. Wer aber tiefer gräbt, stößt auf ein ganzes Bündel von Problemen zwischen Religion und Ge- sellschaft, zwischen Kirche und Staat. Die Gruppe von verbannten Persönlichkeiten, mit denen Licinius konspiriert hatte, bestand nämlich aus Bischöfen und Klerikern der christlichen Kirche. Sie waren zu Reichsfeinden erklärt worden mit ei- ner Begründung, die den aufgeklärten und selbstbe- wußten Zirkeln innerhalb der heutigen katholischen Priesterschaft eine Rechtfertigung mehr liefern kann, für ihr unfehlbares Urteil über den Starrsinn und die Rückständigkeit der konstantinischen Zeit. Jene damals verbannten Männer hatten sich nämlich nur eines einzigen Fehltritts schuldig gemacht. Sie be- zweifelten die kirchliche Lehre, Christus sei in sei- nem Wesen identisch mit dem Schöpfergott, den er selbst den Vater genannt hatte. Was ging das den Staat an? Wie konnte eine Re- gierung, die nach zweieinhalb Jahrhunderten Chri- stenverfolgung soeben erst die religiöse Toleranz auf die Christen ausgedehnt hatte, schon so kurz danach achtbare christliche Priester mit weltlichen Strafen belegen, nur weil sie eine theologische Son- dermeinung verträten? Wie konnte ein Kaiser, der seine Würde als Garantie für das dem Menschen frommende Recht verstand, seinen entmachteten Konkurrenten umbringen lassen, nur weil dieser mit Persönlichkeiten sympathisierte, für die der geistliche Gehorsam noch nicht gleichbedeutend war mit blinder Fügsamkeit? Um das Problem auf- zuschlüsseln, müssen wir uns zunächst dem Urhe- ber der Irrlehre zuwenden. Er hieß Arius. Er war griechischer Priester an der Kaukalis- Kirche im ägyptischen Alexandria. Seine hochge- wachsene Gestalt zeigte die Magerkeit, sein nach innen gekehrter Gesichtsausdruck die Konzentrati- on des Asketen. Im Umgang war er von gewinnen- der Freundlichkeit, als Theologe jedoch ein Geist von schneidender Logik. Sein Angriff galt dem, Zentralproblem des damaligen Christentums, der Lehre von der Dreifaltigkeit. Ein Gott in drei Per- sonen – das schien ihm absurd. Wenn Gottvater ei- nen Sohn gezeugt hatte, mußte der Vater vor dem Sohn gewesen sein, also waren beide nicht gleich ewig. Wenn der Sohn vom Vater aber geschaffen war, konnte er nicht das Wesen des Vaters, sondern nur ein von diesem unterschiedenes Wesen haben, also waren beide nicht wesensgleich, sondern nur wesensähnlich. Wenn der Sohn die Macht hatte, den Heiligen Geist zu senden, so mußte dieser aus dem Sohn hervorgegangen sein, also war er noch um eine Stufe weiter vom Vater entfernt als der Sohn. Somit löste sich die Dreifaltigkeit in die Ge- nerationenfolge Vater, Sohn und Enkel auf. Haar- spalterei? Aus heutiger Perspektive für manche von uns vielleicht. Damals aber hatten solche Überle- gungen eine Wirkung, die uns der heilige Gregor von Nyssa, ganz im Stil des modernen Journali- sten, höchst lebensvoll beschreibt: »Wenn du bei einem Mann ein Silberstück wechseln willst, so setzt er dir auseinander, worin sich Gottsohn von Gottvater unterscheide. Fragst du nach dem Prei- se eines Brotlaibes, so bekommst du zu hören, daß der Sohn weniger sei als der Vater. Und wenn du dich erkundigst, ob dein Bad bereit sei, so erhältst du zur Antwort, der Sohn sei aus dem Nichts er- schaffen.« Diesen Worten, an deren Echtheit nicht zu zweifeln ist, können wir zwei Tatsachen ent-, nehmen. Die Theologie erreichte damals noch den kleinen Mann und vermochte es, ihn für ihre Pro- bleme so leidenschaftlich zu interessieren, wie es heute fast nur noch dem Fußballsport gelingt. Wei- terhin geht aus dem Bericht hervor, daß die Fra- ge nach der Rechtgläubigkeit die Eintracht einer so vielförmig zusammengesetzten Bevölkerung entwe- der steigern oder stören konnte. Arius war nicht ohne Widersacher geblieben. Der Bischof Alexander, dem Arius unterstand, be- rief eine Synode der Bischöfe Ägyptens nach Alex- andria. Man prüfte des Arius Lehre, verwarf sie, entzog ihm und seinen Anhängern die priesterli- che Vollmacht und beging den Fehler, das Verhand- lungsprotokoll an auswärtige Bischöfe mit der Bitte um Stellungnahme zu versenden. Auf diese Weise gelangten die theologischen Kühnheiten des Ari- us vielen Geistlichen im Reiche zur Kenntnis, die andernfalls erst weit später davon erfahren hätten. Die Reaktion war zwiespältig. Vor allem in Asien kam es schnell zu Spaltungen innerhalb des Kle- rus und der Gemeinden. Diese Zerwürfnisse wur- den der breiten, vorwiegend noch heidnischen Öf- fentlichkeit bald bekannt – und sogleich traten in den Theatern die Schauspieler in den Zwischen- akten mit gepfefferten kabarettistischen Nummern auf, worin unter dem Hohngelächter des Publikums die Gegner des Arius und seine Anhänger als arme, aber hingebungsvolle Irre dargestellt wurden., Solche Zustände konnten den Kaiser Konstan- tin nicht gleichgültig lassen. Er war zu dieser Zeit wahrscheinlich noch weit davon entfernt, selbst ein überzeugter Christ zu sein. Doch hatte er den moralischen Wert des Christentums längst erkannt und die hervorragende Organisation der Kirche zu schätzen gelernt. Mehr als je hielt er an dem lan- ge vorgefaßten Plane fest, diese Kirche zur inne- ren Ordnungsmacht des Imperiums zu erheben. Dafür gab es drei Gründe. Zunächst waren die in der Kirche zusammengefaßten Christen zuverläs- sige gesetzestreue Staatsbürger, solange man nicht Kulthandlungen von ihnen verlangte, die ihrem Glauben widersprachen. Zum anderen hatten sie die jahrhundertelange Verfolgungszeit ungebro- chen, ja sogar gestärkt überstanden, weil sie hinter der Schauseite des irdischen Daseins das Walten einer höheren Macht verspürten, deren geheimnis- volle Wirkung der Kaiser selbst – wenngleich unter anderem Namen – am eigenen Schicksal längst er- fahren hatte. Schließlich gab es unter den christli- chen Bischöfen eine beträchtliche Anzahl hervor- ragender Juristen, einfach weil die Kirche während der Verfolgungen nur am Leben bleiben konnte, so- fern ihre Anwälte in den zahlreichen Hochverrats- prozessen jeden längst vergessenen Präzedenzfall parat hatten, der den Angeklagten die Todesstrafe und der Gemeinde die Ausrottung ersparen konn- te., Und nun, da Konstantin mit soviel Mühe die Ge- fahr für die Kirche endgültig beseitigt hatte, sollte diese durch Spitzfindigkeiten einiger theologischer Fanatiker unbrauchbar gemacht werden für die Rol- le, die ihr der Kaiser bei der Reform des verrotteten Imperiums zugedacht hatte? Konstantin beschloß, in Person einzugreifen. Zunächst schrieb er einen Brief in zwei Ausfertigungen – eine für Arius, die andere für dessen erbitterten Gegner, den Bischof Alexander. Beiden legte Konstantin in prägnanten Sätzen die Ziele seiner Religionspolitik dar. »Von Anfang an«, so schrieb der Kaiser, »wollte ich dem Streben nach Gott, das allen Völkern innewohnt, eine einheitliche Form und Richtung geben. Wenn es mir gelänge, so glaubte ich, unter allen Dienern Gottes die Eintracht herzustellen, die ich wünsch- te, dann würde auch die Verwaltung des Staates jene glückliche Umwandlung erleben, auf welche die fromme Gesinnung aller Menschen Anspruch hat.« Und mahnend fährt Konstantin fort: »Du, Ari- us, und Du, Alexander, Ihr seid doch beide ver- nünftige Männer. Wie könnt Ihr es verantworten, durch Euer demagogisches Verhalten den Erdkreis zu bedrohen? Umarmt Euch als Brüder, gebt der gesamten Welt ein Beispiel der Einheit und erleich- tert mir den Weg.« Es war zu spät. Die Unruhe der Kirche hatte – zu- mindest im Osten des Reiches – schon auf die Be- völkerung übergegriffen. Das Christentum war da-, bei, seine Glaubwürdigkeit einzubüßen, weil seine Anhänger sich darum stritten, ob Christus Gott sei oder nicht. War er es nicht, dann konnten kein Bi- schof und kein Priester sich künftig auf die gött- liche Weltordnung berufen, wenn sie die Erneue- rung der Moral predigten. War Christus nicht Gott, dann war auch sein Wort nicht mehr das unmittel- bare Wort Gottes, sondern bestenfalls das Wort ei- nes Abgesandten Gottes, neben dem viele andere Propheten mit gleichem Anspruch aufstehen konn- ten, um Widersprechendes zu lehren. Somit wur- den die revolutionären Haarspaltereien des Arius für Konstantin zur Bedrohung eines lange geheg- ten Planes. Die Reichsreform mußte beginnen mit der Wie- derherstellung des Vertrauens in das römische Recht. Dieses Ziel war nur zu erreichen, wenn die amtierenden Richter hervorragend geschult und völlig unbestechlich waren. Die diokletianische Reichsteilung hatte das Rechtswesen vielfach der Willkür korrupter Beamter ausgeliefert. Die einzige zuverlässige Gruppe glänzender Juristen bestand in den Bischöfen der Kirche. Ihnen hatte Konstantin die Aufgabe zugedacht, an seiner Statt als kaiser- liche Vikare Recht zu sprechen – in der Gerichts- halle, die man damals Basilika nannte. Eine sol- che Maßnahme war aber nur durchführbar, wenn der Kaiser sicher sein konnte, daß die Kirche von der Welt als geistige Einheit begriffen wurde, an, deren Bau und Funktionsfähigkeit auch die Quere- len der Theologen nicht zu rütteln vermochten. Da nun das Gegenteil eingetreten war, sah der Kaiser die kaum errungene Ruhe seines Vielvölkerreiches gerade durch jene Institution gefährdet, der er des- sen innere Festigung anvertrauen wollte. Also be- schloß Konstantin, der ungetaufte Laie, mit seiner ganzen Autorität in das kirchliche Geschehen ein- zugreifen, und berief nach der kaiserlichen Som- merresidenz von Nicäa in Kleinasien das erste öku- menische Konzil. Der Kaiser führte selbst den Vorsitz. Anwesend waren 318 Bischöfe, welche – wie einer von ihnen berichtet – »von einem gewaltigen Strom des niede- ren Klerus begleitet waren«. In seiner Eröffnungs- ansprache erklärte Konstantin, er verlange von den Teilnehmern nur, was sie selbst ihren Gläubigen predigten – guten Willen, Eintracht und Frieden. Er selbst stehe über den Parteien. Arius war eben- falls erschienen, verteidigte sich geschickt, geriet aber in Bedrängnis vor dem geistigen Feuer, das der später zum Kirchenlehrer erhobene Athanasi- us, damals noch Erzdiakon von Alexandrien, mit einer auch für seine Zeit ungewöhnlichen Wort- gewalt zu entfachen wußte. (Reden solcher Män- ner liest man heute besser nicht mehr. Denn da sie so gut sind, können sie nach gegenwärtiger Auf- fassung ja keinesfalls ehrlich gewesen sein.) Kon- stantin ließ es auf dem Konzil an Langmut nicht, fehlen. Obwohl mit der Frage der Kircheneinheit seine Reichsreform auf dem Spiele stand, ließ er alle Parteien zu Ende reden und griff nur ein, wenn die Debatte sich in Details verlor. Der innere Grund für solche Geduld war wieder seine Schicksalsgläu- bigkeit. Wenn er den Auseinandersetzungen ihren Lauf ließ, würden sie zu einem Resultat gelangen, das sein eigenes Ziel entweder korrigierte – oder bestätigte. Und aufs neue wurde er bestätigt. Ari- us konnte sich nicht durchsetzen. Das Konzil ver- abschiedete das erste Glaubensbekenntnis der Kir- chengeschichte, das heute noch, in einer etwas erweiterten Form, für die Mehrheit der Christen auf der Welt verbindlich ist. Konstantin konnte nicht ahnen, daß der Wille der Kirche zur eigenen Ein- heit während der nachfolgenden Jahrhunderte bis herauf in unser eigenes noch durch zahllose Glau- benszwiste in Frage gestellt werden sollte. Dankbar verabschiedete er die Bischöfe mit ei- nem großen Gastmahl und entließ sie – auf kaiserli- che Kosten – nach Hause. Nun – so glaubte er – wa- ren drei Ziele erreicht: Durch die Verwerfung der Theologie des Arius hatte sich die Kirche zu ihrer Aufgabe als staatstragende Kraft bekannt; Konstan- tins Vorgehen gegen Licinius schien nunmehr ge- rechtfertigt, da dieser zusammen mit Anhängern des Arius eine Verschwörung gegen des Kaisers In- tegrationsidee von Staat und Kirche geplant hatte; aus den zerfallenden Resten des Heidentums konn-, te das kraftvolle Leben eines neuen Imperiums auf- steigen, welches sich freiwillig den Gesetzen eines Gottes von unfaßbarer Majestät unterwarf und den Kaiser als die Verkörperung dieser Majestät auf Er- den verstand. War die Welt damit in Ordnung? Schwerlich. Schon im Jahr nach dem Konzil gab Konstantin in- direkt die Schwierigkeiten zu, die er bei dem Ver- such, die Reichseinheit wiederherzustellen, be- wältigen mußte. Zu weit schon hatten sich die östliche und die westliche Reichshälfte voneinan- der entfernt. Sie unter den vorgegebenen Umstän- den erneut in einer Weise zu verschmelzen, was zu Hadrians Zeiten noch selbstverständlich gewesen war, schien eine Aufgabe, vor der selbst ein Kai- ser zurückschrecken mußte, der sich sonst beina- he alles zutraute. Konstantin mußte einsehen, daß er inmitten einer geschichtlichen Dialektik lebte, welche den Westen und den Osten seines Reiches zu zwei gegensätzlichen Lebensräumen machte. Realistisch waren die Konsequenzen, die der Kai- ser aus dieser Erkenntnis zog. Er war davon über- zeugt, das doppelgesichtige Reich könne fortan nur noch unter einer absoluten Monarchie gedeihen. Denn nur in dieser konnte der Wille des Herrschers über alle Gegensätze hinweg wirksam werden – als Manifestation endgültiger Gerechtigkeit. Daher die Freundlichkeit seines persönlichen Auftretens, da- her die zahllosen Maßnahmen zum Schutz des, Staatsbürgers, daher aber auch die bis zur Grau- samkeit reichenden Strafen gegen alle Störer der gesellschaftlichen Ordnung. In der Theorie bildeten die beiden Reichshälften ein einziges Imperium. Aber in der Praxis sah das anders aus. So quälte sich Konstantin zum Beispiel schon lange mit dem Problem, wo er nun seinen Thron endgültig errichten sollte – im Osten oder im Westen. Rom war einst die Mutter des Ganzen gewesen. Seit Augustus hatten es alle Kaiser er- lebt, viele verhöhnt und die meisten ausgenützt. Der letzte, der Rom zum alten Glanz zurückfüh- ren wollte, war Konstantin selbst gewesen – aber er war durch die Eroberung Roms nur Kaiser des We- stens, nicht der Kaiser schlechthin geworden. Er zweifelte, ob Rom mit seinen dünnblütigen Adels- geschlechtern, seinem verrohten Ritterstand und seinem arbeitsscheuen Proletariat noch fähig sein würde, den Nährboden abzugeben für das große sittliche Reformprogramm, das er im Sinne hat- te. War es nicht richtiger, gänzlich neu zu begin- nen, ein neues Rom zu bauen? Und wenn ein neu- es Rom – wo sollte es liegen? Hierauf wußte Konstantin eine Antwort: Das neue Rom mußte im Osten liegen, denn der Osten war übersät von Keimzellen der Unruhe, die nur durch die Nähe des Kaisers daran gehindert wer- den konnten, zu Wucherungen auszuarten. Außer- dem waren für das neue Rom notwendig: eine stra-, tegische Position, die das Meer beherrschte und vom Land her leicht zu sichern war, dazu relativ kurze Marschrouten zu der von den Barbaren miß- achteten Nordgrenze und zu der von den Persern bedrohten Ostgrenze des Reiches bot. Außerdem mußte der Ort ohne Traditionen sein, denn nur dann konnte das geplante neue Rom zum Ursprung neuer, von Konstantin geschaffener Traditionen werden. Nach langem Ringen mit solchen Gedan- kengängen entschloß sich Konstantin im Jahr nach dem Konzil, seine Nova Roma auf den Trümmern der verfallenden griechischen Provinzstadt Byzan- tion am Bosporus zu errichten. Es war eine weltgeschichtliche Tat. Denn nun gab es ein zweites Rom, das den Untergang des er- sten um tausend Jahre überleben sollte. Und als das zweite Rom, vor mehr als fünfhundert Jahren, dem Ansturm der Türken erlag, trat mit dem Anspruch auf das konstantinische Erbe ein drittes Rom auf den Plan, das heute noch – unter gänzlich anderen Verhältnissen – behauptet, die Stadt des Weltfrie- dens zu sein: Moskau. Es mag nachdenklich stim- men, wenn man bedenkt, daß Konstantins Ent- scheidung für ein zweites Rom schließlich zu dem imperialen Sendungsbewußtsein Rußlands geführt hat, das durch dessen heutiges System keineswegs vernichtet, sondern nur gestärkt worden ist. War nun dieser Konstantin, der sein Schicksal so sehr mit den Gesetzen des Kosmos verbunden wuß-, te, ein glücklicher Mensch? Trotz negativer Voraus- setzungen war ihm fast alles gelungen, was er sich vorgenommen hatte. Nur eines hat er nicht ver- mocht: die Ordnung, die er der Welt zurückgegeben hatte, auch auf seine eigene Familie zu übertragen. Aus seiner ersten Ehe besaß er einen Sohn namens Crispus, der dem Vater an soldatischen Fähigkeiten beinahe gleichkam. In zweiter Ehe verheiratete er sich mit der sehr jungen Prinzessin Fausta, einem Geschöpf voller Triebhaftigkeit und Lebensgier. Nachdem Fausta ihm fünf Kinder geboren hatte, empfand sie es lästig, trotz der Freundlichkeit und Milde des Gatten, die Ehefrau der personifizierten Majestät zu sein. Crispus, der inzwischen erwach- sene Stiefsohn, faßte zu Fausta eine leidenschaftli- che Liebe, die offenbar nicht unerwidert blieb. Die Sache kam auf. Konstantin muß furchtbar darun- ter gelitten haben, die Frau, die seinen Thron teilte, und den Sohn, der ihn erben sollte, in gemeinsame tödliche Schuld verstrickt zu sehen. Das Vergehen der beiden war doppelt: Ehebruch und Majestäts- beleidigung. Auch der Gesetzgeber stand nach Kon- stantins Auffassung unter dem Gesetz. Bis zum Le- bensende hat Konstantin daran getragen, daß seine eigene Frau und sein leiblicher Sohn mit dem Tode sühnen mußten, was sie gegen sein eigenes Gesetz gesündigt hatten. Jeden anderen Menschen seines Staates hätte er begnadigen können, diese beiden nicht. Glücklich wird man ihn also kaum nennen, dürfen, den Kaiser, dem die Nachwelt so beden- kenlos durch sechzehn Jahrhunderte den Beina- men »der Große« gab. Seit dem zweiten vatikanischen Konzil sind die Anklagen nicht verstummt, die dem Konstantin zum Vorwurf machen, er habe die Kirche auf den falschen Weg geführt, indem er ihr im Leben des Staates die moralische Autorität zusprach. In Wirk- lichkeit hat er noch viel mehr getan. Er hat von der Kirche gefordert, die moralische Makellosigkeit des Staates zu garantieren. Damit war sicher nicht nur die Stützung der Obrigkeit gemeint, sondern nicht weniger der Schutz des Bürgers vor der Arroganz der Herrschenden und vor dem Übermut der Äm- ter. Man mag der Ansicht sein, heute brauche man dazu die Kirche nicht mehr. Damals aber brauchte man noch beides – den Staat und die Kirche. Kon- stantin hat in den Grenzen seiner Zeit versucht, dem Chaos, das er vorgefunden, ein Ende zu setzen und seinen vielen Völkern, Heiden und Christen, das Bewußtsein einer neuen sittlichen Verantwor- tung einzupflanzen. Mit Rücksicht auf die Heiden ließ er sich, solange er Kaiser war, nicht taufen. Erst drei Tage vor seinem Tode legte er den Pur- pur ab. Dann aber, nur noch ein einfacher Mensch, stieg er, schon vom tödlichen Fieber geschüttelt, in das Taufbecken, empfing das reinigende Sakra- ment, dankte Ministern, Offizieren und Geistlichen für ihre Treue und verschied als Christ. Der Kirche, in unserem Jahrhundert blieb es vorbehalten, dem Kaiser Konstantin die Größe abzusprechen und den ersten Stein auf ihn zu werfen.,

JULIAN APOSTATA

*331 †363 Regierungszeit 361 – 363,

Dem an der Antike interessierten Besucher Roms pflegt man auf dem Forum eine kleine

Säulenhalle zu zeigen. Sie ist uralt und den »Dei Consentes« geweiht – den zwölf Staatsgöttern, die in kosmischer Übereinstimmung das Schicksal der Stadt und des Erdkreises durch Zeit und Ewigkeit lenken. Das Bauwerk lehnt sich fast schüchtern an die Quadern der Kapitolsburg – als ob es aus der sicheren Fügung der altverehrten Mauern die Lebenskraft eines verwitternden Heidentums zie-, hen wollte. Seine heute noch sichtbare Gestalt ver- dankt der Porticus der Dei Consentes einem Mann namens Praetextatus, der zwischen 360 und 363 nach Christus Stadtpräfekt von Rom war und die Staatsgötter-Säulenhalle in glänzender Ausstattung renovierte. Dies ist der Grund, warum die Frem- denführer Roms nicht ganz zu Unrecht behaupten, das Heiligtum sei das letzte geschlossene Gebäude, welches auf dem Forum errichtet wurde. Frappie- rend ist dabei der Vergleich zwischen der Sinnge- bung des Bauwerkes und dem Datum seiner Ent- stehung. Denn im Jahre 360, als die Wandelhalle mit den Nischen für die zwölf Staatsgötter durch Praetextatus ihre endgültige Gestalt erhielt, war Rom nicht mehr heidnisch. Das Christentum, das man vorher so lange und grausam verfolgt hatte, war im Jahre 360 bereits seit fast einem halben Jahrhundert als Staatskult anerkannt. So liegt die Frage nahe, welche Überlegungen den damals re- gierenden Kaiser veranlaßt haben können, trotz der legitim anerkannten Kirche den alten Göttern Roms noch einmal ein Heiligtum zu widmen. Auf dem Forum Romanum gibt es noch ein zweites, ähnlich rätselhaftes Beispiel aus der Re- gierungszeit des Kaisers, der von 360 bis 363 das römische Diadem getragen hat. Im Kloster der Ve- stalinnen stehen eine Reihe von Gedenkstandbil- dern für die Oberpriesterinnen. Darunter befindet sich eines, dessen Kopf willentlich entfernt wor-, den ist. Auf dem Sockel ist zu lesen, daß die be- treffende Dame das Denkmal erhalten hatte wegen ihrer Verdienste in der Kenntnis der heiligen Leh- re der Staatsreligion. Der Name der Priesterin ist mit dem Meißel entfernt worden. Man nannte ein solches Verfahren in der Antike die »damnatio me- moriae« – die Auslöschung der Erinnerung an die Existenz des betroffenen Menschen. Erstaunlich ist dabei, daß diese damnatio memoriae unter die Regierungszeit des gleichen Kaisers fällt, der den Porticus der alten Staatsgötter wieder erneuert hat. Heute kennt man den Grund für diese Maßnahme: die vestalische Oberpriesterin war Christin gewor- den und hatte dadurch ihr Leben verwirkt. Unweit des Forumbezirkes, am Abhang des Cae- lius-Hügels, steht die Kirche S. Giovanni e Paolo. Sie ist nach zwei jungen Männern benannt, welche die Söhne einer ursprünglich aus Syrien stammen- den Kaufmannsfamilie waren. Die Tragödie, die sich in diesem Hause abspielte, hatte ihren Grund in der Christenverfolgung, welche mit bisher un- bekannter Grausamkeit und außerhalb aller Lega- lität vollzogen wurde – in den Jahren zwischen 360 und 363. Damals erließ der regierende Kaiser ein Gesetz, das verfügte, römische Staatsbürger, die bei der Ausübung einer christlichen Kulthandlung überrascht würden, wären ohne Gerichtsverhand- lung am Ort ihres Vergehens auf der Stelle hinzu- richten. Die beiden Märtyrer wurden folgerichtig, im Hof des eigenen Vaterhauses enthauptet – wo- von es noch eine Freskendarstellung gibt, die kaum acht Monate nach dem Ereignis gemalt wurde. Wir haben es also mit einem römischen Kaiser zu tun, der nach vierzig Jahren etablierten Chri- stentums neuerdings auf die Idee zurückgriff, der heidnische Untergrund des Römischen Reiches sei staatstragend, der christliche Überbau des be- stehenden Staates indessen staatsgefährdend. Der Name dieses Kaisers war Julian. Es handelt sich um einen Großneffen des Kaisers Konstantin des Gro- ßen, dem eine rachsüchtige christliche Geschichts- schreibung den Beinamen »Apostata« – der Ab- trünnige – anfügte. Julian der Apostat ist eine der Figuren der Weltgeschichte, die gleich dem Kaiser Nero und vergleichbar mit Papst Alexander VI. als bösartige, egoistische Unmenschen definiert wor- den sind und in dieser verzerrten Gestalt noch heu- te durch viele Geschichtsdarstellungen (und Schul- bücher) geistern. Der Mann ist in Wirklichkeit einer der interessantesten psychologischen Fälle der an- tiken Kaiserzeit, weshalb wir ihm – ohne seine Feh- ler zu beschönigen – mit mehr als der üblichen Ob- jektivität begegnen sollten. Als Flavius Claudius Julianus im Jahre 332 ge- boren wurde, war Konstantin der Große noch am Leben. Jedoch haben sich die beiden wohl kaum gekannt, da Konstantin seine letzten Jahre fast un- unterbrochen auf Reisen und Feldzügen verbrach-, te und schon verstarb, als Julianus kaum drei Jah- re zählte. Um den Hintergrund des Schicksals, das über Julianus verhängt war, zu durchleuchten, muß man die Situation des Herrscherhauses unmittelbar nach dem Tode Konstantins berücksichtigen. Wir wissen, daß Konstantin der Große unter viel- fachem Einsatz seines Lebens und unter Opferung vieler ihm ergebener Soldaten die Einheit der rö- mischen Staatsmonarchie wiederherstellen wollte. Dies ist in den Grenzen der menschlichen Tatkraft gelungen. Konstantin war sicher kein überzeugter Christ, er fühlte sich vielmehr als der Pontifex ma- ximus – als der oberste geistliche Vorsteher sämtli- cher im Römischen Reich zugelassenen Kulte. Sei- ne Familie dagegen, und dort besonders die Frauen, hat er nie daran gehindert, sich zum Christentum zu bekennen. Doch ist zu bedenken, daß damals noch neun Zehntel der Bevölkerung des Römi- schen Reiches heidnisch waren, so daß es einem Kaiser schwerlich anstehen konnte, durch sein per- sönliches Bekenntnis zur christlichen Minderheit fast die ganze Bevölkerung seines Herrschaftsgebie- tes zu brüskieren. Folgerichtig hat Konstantin sich erst taufen lassen, nachdem er einige Tage vor sei- nem Tode den Purpur abgelegt hatte, Privatmann geworden war und dadurch die Entscheidung für das Christentum zu einer persönlichen machen konnte, welche mit dem Staatsgefüge nichts mehr zu tun hatte., Es mutet eigenartig an, zu vernehmen, wie sehr ein solcher Mann, der sich der christlichen Bi- schöfe aufgrund ihrer juristischen Ausbildung so erfolgreich bedient hatte und die römische Mon- archie zu einer bisher kaum gekannten Einheit zu führen wußte, am Ende seines Lebens sein eige- nes Werk aufs Spiel setzte. Bisher hatte es nur ei- nen Augustus gegeben – das heißt den obersten Alleinherrscher. Direkt unter ihm waren drei so- genannte Cäsaren tätig, die in den verschieden- sten Provinzen des Reiches dem steigenden Einfall der Barbaren Widerstand leisteten und den Rang von Kronprinzen innehatten. Dieses System hat- te sich so schlecht bewährt, daß Konstantin sei- nen Aufstieg zum alleinigen Kaiser eigentlich der Tatsache verdankt, der Kronprinzenwirtschaft ein Ende gemacht zu haben. Nun aber, am Ende sei- nes Lebens, war Konstantin in den gleichen Feh- ler verfallen, den er bei seinen Vorgängern in Wort und Tat so heftig kritisiert hatte. Zweifellos wollte Konstantin mit der Entscheidung seine drei Söhne Konstantius, Konstans und den anderen Konstanti- us durch die Aufteilung der Reichserbschaft an ei- nem Bürgerkrieg hindern. So wurde dem einen Bri- tannien, Gallien und Spanien zugesprochen, dem anderen Kleinasien, Syrien und Ägypten, dem drit- ten Nordafrika, Italien, Illyrien und Thrakien. Zwei Neffen bekamen Armenien, Makedonien und Grie- chenland., Der alte Kaiser hatte die Augen noch kaum ge- schlossen, da begann der von ihm so sehr gefürch- tete Krieg zwischen seinen Söhnen auf der Stelle auszubrechen. Sieger blieb der älteste Sohn Kon- stantius der Zweite, der es fertigbrachte, alle sei- ne Konkurrenten ums Leben zu bringen mit Aus- nahme von zwei Neffen: Gallus und Julian. Gallus blieb wahrscheinlich am Leben, weil seine gesund- heitliche Konstitution so angegriffen war, daß man einen baldigen natürlichen Tod voraussehen konn- te. Julian war zu jung – er zählte erst fünf Jahre und stellte folglich noch keine aktive politische Gefahr dar. Der neue Kaiser Konstantius der Zweite schlug seine Residenz in der Stadt am Bosporus auf, die bis zur türkischen Eroberung den Namen Kon- stantinopel trug. Sie hatte vorher Byzantion ge- heißen, was zur Folge hatte, daß die von ihr aus- gehende griechisch-römische Mittelmeer-Kultur das Wort »byzantinisch« als die Bezeichnung ei- ner bestimmten Ausformung des mittelmeerischen Staatsgedankens prägte und bis heute beibehielt. Die Überlegungen, welche den großen Konstantin zur Gründung einer östlichen Hauptstadt am Bo- sporus veranlaßt hatten, waren zunächst strategi- scher Natur. Noch Napoleon hat erkannt, welche unvergleichlichen Vorteile die Lage einer großen Hauptstadt an den Dardanellen mit sich brachte. Da Konstantin der Große aber höchsten Wert dar-, auf legte, die geheiligten Traditionen des alten Rom mit in seine neue Hauptstadt zu übernehmen, gab er ihr eine äußere Gestalt und eine innere Struktur, die der des alten Rom weitgehend entsprach. Er hat die Entwicklung dieser Stadt zwar nicht mehr selbst erlebt, wohl aber vorausgeplant. Ein Jahrhundert nach Konstantins Tod beherbergte das sogenannte neue Rom fünf Kaiserpaläste, sechs Pa- läste für Hofdamen, drei für hohe Würdenträger, dazu 4388 Privatpaläste, 322 Straßen, zweiund- fünfzig Säulengänge; des weiteren tausend Läden und Werkstätten, hundert Vergnügungsstätten, Bä- der, die von mehreren tausend Bewohnern gleich- zeitig besucht werden konnten; schließlich ein riesiges Forum von eliptischer Form, das an den Schmalseiten mit Triumphbögen versehen war, an der einen Längsseite den großen Palast des Sena- tes beherbergte und in der Mitte eine weltberühmte Porphyr-Säule zeigte, welche heute noch steht. Neu – gegenüber dem alten Rom – waren die prachtvoll mit Mosaiken geschmückten Kirchen, allen voran die Apostelkirche, in der Konstantin selbst sich ne- ben den Grabmonumenten der zwölf Apostel als gleichrangiger dreizehnter bestatten ließ. Von dem römischen Kaiser Nero übernahm Konstantin die Idee, einen riesigen Zirkus für Wagenrennen unmit- telbar neben dem Kaiserpalast zu errichten. Eben- so war des Nero Goldenes Haus in Rom das Vor- bild für die kaiserliche Residenz in Konstantinopel,, die man sich nicht als eine geschlossene Baumas- se, sondern eher als eine von Pavillons besiedelte freie Landschaft vorstellen muß. Natürlich war die Form des höfischen Lebens in Konstantinopel von orientalischem Zuschnitt, besonders in dem ein- drucksvollen Zeremoniell, womit der Kaiser selbst sich umgab. Konstantius, der Sohn Konstantins des Großen, behielt alle diese Formen bei, erfüllte sie aber mit Fleiß und Biedersinn, so daß die Bevölke- rung schon bald die ersten Spottverse auf den um ihre Nachtruhe so besonders bedachten Regenten erfand. Im übrigen war diese Bevölkerung nur in einer geringen Oberschicht römisch, in der Haupt- sache aber griechisch, vor allem was die Welt der Wissenschaft und der Gelehrsamkeit betraf. In dieser Stadt wurde Kaiser Julian im Jahre 332 nach Christus geboren, von Natur aus auf solche Weise im Spannungsfeld zwischen Kirche, Pöbel und Intellektualität aufwachsend. Obwohl Konstan- tinopel damals die zivilisierteste Stadt der Alten Welt war, waren die Massen nur dann im Zaume zu halten, wenn man ihnen entsprechende barba- rische Unterhaltungen bot, wie sie zum Beispiel im Zirkus bei den höchst gefährlichen Wagenrennen zu bekommen waren. Bekanntlich teilte sich die Stadt manchmal bis zu blutigen inneren Fehden in die Partei der Grünen und der Blauen, von denen jede ihren eigenen Rennstall und Wagenlenker hat- te, deren Honorare die der heute international ge-, handelten Fußballstars noch überstiegen. Anderer- seits war die Macht der Kirche unvorstellbar groß. Nicht so sehr das byzantinische Patriarchat oder das Mönchtum in der ganzen östlichen Reichshälf- te waren die Ursache dafür, die Kaiser selbst legten größten Wert darauf, auch als Oberhaupt der Geist- lichkeit zu fungieren. Ganz anders als im Westen bot der Osten schon damals das Bild einer Staats- hierarchie, die von der Kirche getragen, von einer Beamtenschaft verwaltet, aber vom Kaiser unwi- dersprochen regiert wurde. Schon in seiner Kindheit bekam Julian die Machtkämpfe von zwei Institutionen zu spüren, die sein Leben beeinflussen sollten: die Auseinan- dersetzung innerhalb der Mitglieder einer Dynastie und die Gewalttätigkeit, welche theologische Diffe- renzen damals hervorrufen konnten. Man brachte ihn nach Nikomedien. Dort wurde er der Obhut ei- nes Bischofs namens Eusebios anvertraut, der den Irrtum begann, ihn mehr zu einem spitzfindigen Theologen als zu einem tüchtigen Herrscher zu erziehen. Ein Gegengewicht bildete der Literatur- historiker Mardonios, bei dem Julian von seinem siebten Lebensjahr an griechische Poesie und Ly- rik studierte. Schon damals also begann der spä- ter so verhängnisvolle Konflikt. Einerseits lebte der kleine Prinz im Milieu einer staatshierarchischen Ordnung mit religiöser Rechtfertigung, anderer- seits erhielt er schon in sehr jungen Jahren Kennt-, nis von der unbeschwerten, unglaublich mensch- lichen Auffassung der Griechen vom Leben auf die- ser Welt. Niemand weiß, aus welchen Gründen Julian mit neun Jahren plötzlich nach Kappadokien verbannt wurde, um zusammen mit seinem Bruder Gallus in der Burg von Makellon eine formal niemals zu- gegebene, aber um so wirksamere Gefangenschaft für volle sechs Jahre zu durchleiden. Ebenso unbe- kannt ist das Motiv, das zu seiner Freilassung und zur Rückkehr nach Konstantinopel führte. Dort war der junge Prinz allzu schnell der Liebling des Vol- kes. Von Natur aus undiplomatisch, offenherzig, tem- peramentvoll und liebenswürdig, hat er innerhalb kurzer Zeit den Verdacht des alten Kaisers erregt, was zur Folge hatte, daß man ihn neuerdings nach Nikomedien verbannte. Nun war er reif genug, um in die Verzweigungen der antiken Philosophie ein- zudringen, und wünschte sich nichts sehnlicher, als bei dem berühmten Sophisten Libanios Unter- richt zu nehmen. Auf Schleichwegen verschaff- te er sich die Nachschriften von den Vorlesungen des großen Gelehrten, da ihm der kaiserliche Hof eine direkte Teilnahme am Unterricht bei Libanios verwehrt hatte. Man muß dabei berücksichtigen, welch einen großen Kontrast zu der libertinisti- schen Welt des Libanios die dogmatische Enge der Kirche bildete., So wird erklärlich, daß Julian, der ein Idealist war und keine Kompromisse schloß, dem durch Li- banios vertretenen Heidentum weit mehr zuneigte als dem inzwischen institutionalisierten Christen- tum. Hinzu kam der Streit innerhalb der Kirche zwischen dem Anus und den orthodoxen Bischö- fen. Anus hatte nämlich erklärt, Christus sei zwar dem Schöpfer der Welt, Gottvater wesensähnlich, aber nicht wesensgleich. Über solche Begriffe kam es in der Welt des Ostens damals zu gewalttätigen Auseinandersetzungen auf Straßen und Plätzen. Ju- lian, der den Arius wahrscheinlich persönlich nie gesehen hat, fühlte sich von seinem heidnischen Hintergrund her weit mehr zu ihm hingezogen als zu der erstarrten orthodoxen Kirche. Da aber auch die Anhänger des Arius in ihrem Verhalten bemer- kenswerte Fehler machten, fand der junge Mann eines Tages, daß das Christentum nicht Erlösung, sondern noch mehr Streit brächte, als bisher in der Welt gewesen war. Deshalb wandte er sich schon in jungen Jahren einem Heidentum zu, das er für naiv, gutherzig, von Sünden unbelastet und für menschenwürdig hielt. Diese Entscheidung sollte nicht nur sein eigenes künftiges Schicksal, sondern auch das des Römischen Reiches und der soeben der Verfolgungszeit entronnenen Kirche beeinflus- sen. Julians Bruder Gallus wurde 351 zum Cäsar er- hoben – was in der damaligen Sprache bedeutete,, daß er mit dieser Würde den Anspruch auf eine ge- setzmäßige Thronfolge erheben konnte. Julian hat diesem Vorgang neidlos zugesehen und sich fortan frei genug gefühlt, ganz der Philosophie zu leben. Er besuchte Pergamon und Ephesus, um in beiden Städten berühmte philosophische Schulen zu fre- quentieren. Dies sind wohl seine glücklichsten Mo- nate gewesen. 354 hat Kaiser Konstantius der Zwei- te die beiden Prinzen nach Mailand gerufen. Gallus erlag dort einem grausigen Schicksal, denn der Kai- ser fand während einer Gerichtsverhandlung die Verwaltung des Gallus in Frankreich so schlecht, daß er ihn ohne nähere Begründung enthaupten ließ. Im Zusammenhang mit diesem Vorfall voll- brachte Julian das Meisterstück, Konstantius den Zweiten davon zu überzeugen, er habe keine poli- tischen Ambitionen, sondern interessiere sich aus- schließlich für Philosophie. Der beruhigte Kaiser wies dem jungen Prinzen als Aufenthaltsort die Stadt Athen an – wo Julian die hervorragendsten Vertreter der heidnischen Philosophie regelmäßig besuchte. Allerdings wiederholte sich in Athen, was schon in Konstantinopel für Julian lebensgefährlich ge- worden war: Seine Neigung zur unbekümmerten Liebenswürdigkeit gewann ihm das Herz der Bür- ger in einem Maße, das die Behörden nicht gut vertrugen. In dieser Zeit scheint seine endgülti- ge Bekehrung zum Heidentum vor sich gegangen, zu sein. Wir wissen durch Ammianus Marcelli- nus, wie ernst Julian die Entscheidung gegen das Christentum nahm. Im Grunde war er damals – in so jungen Jahren – schon ein überzeugter Kon- servativer. Man berichtet, er habe im Anblick zer- störter Tempel Tränen vergossen und sich mit Nachdruck dagegen gewehrt, das ehemalige Stif- tungsvermögen von heidnischen Tempeln plötzlich in die Hand der Kirche übergehen zu sehen. Na- türlich blieb eine solche Einstellung den noch exi- stierenden Kollegien der heidnischen Priesterschaf- ten nicht verborgen. Zumal seine eigenen Lehrer in heidnischer Philosophie für den jungen Prinzen eine ganz außergewöhnliche Propaganda machten, ohne zu berücksichtigen, wie sehr diese ihm am Kaiserhof zum Schaden ausschlagen würde. Juli- an selbst war intelligent genug, seine Überzeugung weitgehend für sich zu behalten, und hat ein volles Jahrzehnt öffentliche Bekenntnisse zur christlichen Lehre abgelegt – indem er nämlich zum Beispiel während des christlichen Gottesdienstes Passagen aus der Heiligen Schrift vorlas, an die zu glauben er längst aufgehört hatte. Nur mit einem hatte Juli- an nicht gerechnet: daß sich der Kaiser Konstanti- us der Zweite seiner erinnern würde. Um so mehr mußte ihn die Einladung überraschen, wiederum auf der Stelle an den Kaiserhof nach Mailand zu reisen. Dort wurde er mit allen seinem Rang ge- bührenden Ehren empfangen und von Konstantius, mit dessen junger Schwester Helena als ungeliebter Gattin bedacht. Gleichzeitig erließ Konstantius die Verfügung, Julian sei von nun an der Oberbefehls- haber der römischen Macht in Gallien und habe sich auf der Stelle dort hinzubegeben. Die Aufga- be war nicht leicht. Denn die Germanen hatten die Absicht, den gallischen Bürgerkrieg für sich auszu- nützen, in das reiche Land einzufallen und jeden Römer ums Leben zu bringen, dem sie begegneten. Außer den in Gallien stationierten römischen Le- gionen, über deren Sicherheit man nichts Zuver- lässiges wußte, bekam Julian vom Kaiser nur 360 Mann mit. In Begleitung einer so lächerlich gerin- gen Streitmacht begab sich Julian im Winter über die Alpen, nistete sich in Vienne ein und begann von dort aus seinen Privatkrieg gegen die Germa- nen. Der Philosoph hatte die Aufgabe übernom- men, sich über Nacht in einen Strategen zu ver- wandeln. Die wichtigste damalige Niederlassung Roms nördlich der Alpen war Colonia Agrippina, das heutige Köln. Es gelang Julian, in die Stadt ein- zudringen und sie dreißig Tage so glänzend zu ver- teidigen, daß die Germanen die Belagerung schließ- lich aufgaben. Dies war nicht nur eine Frage der Kriegskunst, sondern vor allem der Versorgung – und nun, da Köln wieder römisch war, konnte Juli- an mit Sicherheit auf eine Hausmacht rechnen, die ihn von den möglichen Befehlen des kaiserlichen Hofes weitgehend unabhängig machte., Kaum war Köln wieder römisch, wandte sich Ju- lian nach Süden und schlug bei Straßburg die Ale- mannen, die ihm zahlenmäßig weit überlegen wa- ren. Von da an wurde er in ganz Gallien bejubelt, wohin auch immer er kam. Die kultivierteste Pro- vinz des Römischen Reiches sah in ihm den na- türlichen Herrscher, zumal er seine Aktivität mit ebenso großem Geschick wie beim Militär auch in der Administration anzuwenden wußte. Der Auf- enthalt Julians in Gallien dauerte fünf Jahre und war angefüllt mit Reformen. Das größte Wunder, das er dabei vollbrachte, war die Sicherung des ge- waltigen Gebietes vor barbarischen Einfällen, wie sie damals die Regel waren, verbunden mit dessen wirtschaftlichem Aufschwung, der Unterdrückung jeder Korruption und der gleichzeitigen Senkung der Steuern. Die abendländische Kultur verdankt der Tätigkeit des Julian in Gallien einen ihrer wesentlichsten Rechtsgrundsätze – daß nämlich ein Angeklagter so lange als unschuldig zu gelten habe, bis seine Schuld erwiesen ist. Der Richter Delfidius sprach in Anwesenheit des Julian bei einem delikaten Fall das Urteil. Julian machte von seinem Vetorecht Ge- brauch, worauf Delfidius ihn vor versammeltem Gerichtshof fragte: »Wie kann man, o mächtiger Cäsar, überhaupt jemanden als schuldig finden, so lange er seine Schuld bestreitet?« Julian antworte- te darauf: »Willst du lieber jemanden für schuldig, befinden, wenn zum Erweis seiner Schuld die An- klage allein genügt?« Die ersten Schwierigkeiten bekam Julian in Gal- lien durch den Widerstand der Bürokratie. Es gab neiderfüllte Beamte, die ihm manchen Fallstrick drehten und schließlich sogar bei Kaiser Konstan- tius vorstellig wurden – mit der Behauptung, Juli- an gebärde sich nur deshalb so menschlich, weil er selbst den Kaiserthron anstrebe. Ammianus Mar- cellinus berichtet, die Kaiserin Eusebia, des Kon- stantius Gemahlin, habe die Dienerinnen von Ju- lians Gattin mit Geld und Abtreibungsmitteln versehen, um zu verhindern, daß Julian zum Vater einer neuen Dynastie werde. Seine Frau, Helena, gebar trotzdem ein Kind – doch war in diesem Falle die Hebamme bestochen, die Nabelschnur so nahe am Körper abzuschneiden, daß das Kind wenige Stunden nach der Geburt bereits verblutet war. Um Julians Einfluß und Machtmittel noch mehr einzu- dämmen, erließ der Kaiser Konstantius den Befehl, Julian solle die Teilnahme am römischen Feldzug gegen Persien durch die Entsendung seiner besten Truppen unterstützen. So kam es zu einem Tief- punkt im Leben des jungen Menschen, der viele seiner späteren Reaktionen erklärt. Vergeblich hat Julian damals den Kaiser gewarnt, die verlangten Truppen aus Gallien abzuziehen, da die Germanen eine Schwächung der römischen Macht sicherlich wahrnehmen und ausnützen, würden. Außerdem machte Julian, ein sehr sozi- al denkender Mensch, zu Recht geltend, seine Sol- daten hätten sich für den Militärdienst nur unter der Voraussetzung entschieden, ausschließlich in Gallien eingesetzt zu werden. Der Kaiser antwor- tete mit sehr ernsthaften Argumenten. Der Perser- könig Shahpur II., der über eine gewaltige Streit- macht verfügte, verlangte von Rom die Provinzen Mesopotamien und Armenien zurück. Da Konstan- tius sich weigerte, war der Krieg unvermeidlich. Rom konnte es sich aber nicht leisten, durch Persi- en eine neue Niederlage zu erleiden. Infolgedessen wollte Konstantius die Elitetruppen der römischen Armee im persischen Feldzug einsetzen. Weil ge- gen eine solche Überlegung wenig zu sagen war, gab Julian nach und befahl den betroffenen Trup- pen, in Eilmärschen das kaiserliche Hauptquartier zu erreichen. Es war nicht Julians Schuld, daß die sich wei- gernden Soldaten die ihnen ungerecht erscheinen- de Forderung des Kaisers zum Anlaß nahmen, um nun den Julian selbst zum Kaiser auszurufen. Noch einmal versuchte Julian, das Heer zum Gehorsam zu überreden. Er hatte kein Glück damit, denn je mehr er zur Loyalität rief, um so heftiger wurde der Wunsch geäußert, ihn selbst als Kaiser zu sehen. Nachdem Julians Einwände zusammengebrochen waren und er um der Sicherheit Galliens willen nachgegeben hatte, war die Armee auf der Stelle, bereit zu leisten, was sie vorher verweigert hatte. Man marschierte nach Konstantinopel, um Julian auf den Thron zu setzen. Konstantius hatte mittlerweile mit Shahpur von Persien ein Arrangement getroffen, das es ihm er- möglichte, gegen Julian militärisch vorzugehen. Es wäre wahrscheinlich wieder einmal zu einem furchtbaren Bürgerkrieg gekommen, hätte nicht der Kaiser gerade in diesem Augenblick die Welt verlas- sen – was Julian die Gelegenheit bot, als liebevol- ler Verwandter an den Bestattungsfeierlichkeiten teilzunehmen. Damals war er einunddreißig Jahre alt. Nach Ammianus Marcellinus, der ihn persön- lich gut gekannt hatte, war er von mittlerer Größe, hatte weiche, stets sorgfältig gekämmte Haare und »Augen voller Feuer, die die Tiefe seines Geistes ahnen ließen«. Seine Augenbrauen waren gewölbt, die Nase etwas grob, der Mund zu groß – und die Unterlippe hatte den für die Mitglieder des Hau- ses Habsburg üblichen Zuschnitt. Sich selber hat Julian mit der Ironie des Philosophen geschildert, die kein sehr ästhetisches Bild des interessanten Mannes vermittelt: »Obschon die Natur mich nicht gerade mit einem schönen Gesicht gesegnet hat, habe ich es mit voller Absicht noch weiter entstellt durch einen langen Bart, in dem ich nach Läusen jagen kann, da diese in ihm herumtollen, als wäre er ein Dickicht für wilde Tiere. Ich lege Wert dar- auf, einen ungepflegten Kopf zur Schau zu stellen,, schneide mir selten die Fingernägel und bin stolz auf die Tatsache, daß meine Hände fast stets von Tinte geschwärzt sind.« Es spukt in solchen Gedanken ein wenig der Pes- simismus des zwei Jahrhunderte vor ihm regieren- den Kaisers Marc Aurel, der sich seinerseits nicht oft genug über die Belanglosigkeit und Hinfälligkeit des menschlichen Körpers äußern konnte. Kaum war Julian als Nachfolger des Konstantius in den Kaiserpalast eingezogen, flogen Eunuchen, Barbiere, Geheimpolizisten und Köche scharenwei- se hinaus. Man weiß, er hat den Tod seiner nicht sonderlich geliebten Frau ohne größere Gemütsbe- wegung überstanden. Nach ihrem Ableben ist uns keine einzige Beziehung zu einem weiblichen We- sen bekannt. Möglicherweise war Julian homosexu- ell, und zwar von jener inaktiven Art, die sich ein Leben leisten kann wie ein Mönch. So sahen auch sein äußerer Tageslauf und seine persönliche Um- gebung aus. Sein Bett war hart, sein Schlafzimmer ungeheizt. Wer einmal erfahren hat, wie entsetz- lich man in Rom zur Winterzeit frieren kann, wird ermessen, welche seltsamen Regungen den Kaiser dazu veranlaßt haben, während des ganzen Win- ters kein einziges Zimmer seiner Wohnung heizen zu lassen mit der Begründung, »man müsse sich an die Kälte eben gewöhnen«. Er lehnte es ab, Wagen- rennen zu besuchen, wurde nie im Theater gese- hen, gönnte sich kaum ein Vergnügen., Das römische Stadtvolk bewunderte zunächst seine Seelenstärke, nahm diese wenig später schon als Herausforderung an und begann ihn bald dar- auf zu hassen, weil allzu große Tugend im Wider- spruch zur Menschlichkeit steht, was in Rom noch nie besonders geschätzt worden ist. Man war durch Jahrhunderte daran gewöhnt, ungerechtfertigte Steuern zu zahlen, aber nicht bereit, für weniger Steuern kein Vergnügen mehr zu haben und Laster vorgeworfen zu bekommen. Ein kleiner Teil diszi- plinierter Beamter und Aristokraten hielt mit Treue an den Prinzipien fest, die Julian verkörperte. Un- ter diese Gruppe fällt auch der Geschichtsschreiber Ammianus Marcellinus, der in freundschaftlicher Übertreibung behauptete: »Sein Ruhm breitete sich aus, bis er schließlich die ganze Welt erfüllte.« Das einzige, was Julian seinem eigenen Bedürf- nis gönnte, war die Beschäftigung mit der Philo- sophie. Diese war damals nicht die Wissenschaft, die wir heute darunter verstehen, sondern das aus verschiedenen Aspekten formulierte Gesamtheits- bild des Menschen, versehen mit den entsprechen- den Empfehlungen vernünftigen Verhaltens. Da es sich also im philosophischen Gesamtkonzept um den Menschen mit allen seinen Anlagen, die irra- tionalen eingeschlossen, handelte, war die Tren- nungslinie zwischen dem religiösen Bereich und dem philosophischen Denken noch nicht gegeben. Dies bedeutete, daß der Kaiser Julian aufgrund sei-, ner Denkweise zu zwei Resultaten kommen mußte: zunächst wollte er die gebotene Liberalität gegen- über der Freiheit des Geistes, welche die Wahl der Religion und des Kultes einschloß, Wiederaufleben lassen. Sodann war seine Absicht, die inzwischen dominierend gewordene Macht der Kirche auf eine Dimension zurückzuführen, in der sie vor den an- deren Kulten keinen Vorrang mehr hatte, sondern ihren einfach gleichgestellt war. Konsequenterwei- se ließ er die heidnischen Tempel wieder öffnen, sorgte dafür, daß die fallweise beschlagnahmten Vermögen heidnischer Kulte den noch lebenden Anhängern zurückgegeben wurden und legte Wert auf die Demonstration seiner Überzeugung, es kön- ne nicht Sinn der christlichen Kirche sein, den Al- leinbesitz der Wahrheit zu beanspruchen. Als er mit einunddreißig Jahren zur Macht kam, brach der Widerstand gegen die Kirche mit explo- siver Gewalt aus ihm hervor. Die Beschäftigung mit der griechischen Philosophie hatte ihm das Le- bensprinzip der religiösen Toleranz schon früh na- hegebracht. Deshalb war sein erstes Ziel, der Kir- che ihre Macht nur so weit zu nehmen, daß sie mit anderen Kulten gleichgestellt würde. Erst als der Widerstand der Kleriker die julianische Libe- ralität zu brechen versuchte, ging der junge Kai- ser auf harten Kurs und wagte die konkrete Aus- einandersetzung mit dem Christentum. Hierfür bot sich kein anderer Weg an, als die Wiedereinfüh-, rung der heidnischen Kulte, die Aufwertung der antiken Mythologie, die Wiederbelebung der My- sterien des Dionysos- und des Mithraskultes. Juli- ans Problem blieb weiterbestehen. Denn wie jeder konservativ denkende Mensch, der nicht den Mut hat, die von ihm als Wert anerkannten Traditionen durch eine gewisse Verwandlung auf die Höhe der Zeit zu führen, kam unter Julian eine museale Welt längst sinnlos gewordener heidnischer Kulte wie- der zu einem künstlichen Leben. Seine Erziehung ermöglichte es dem Kaiser, nicht nur die Kirche, sondern auch die Heilige Schrift zu analysieren. Da er schriftstellerische Begabung be- saß, leistete er sich auch noch auf dem Thron den Luxus selbstverfaßter Pamphlete. Eines von ihnen trägt den Titel »Gegen die Galiläer«. Es war für ihn keine Sensation, festzustellen, daß sich die Evange- lien wörtlich genommen in vielen Teilen widerspre- chen. Weiterhin bemerkte er den wesentlichen Un- terschied zwischen dem Johannes-Evangelium und den drei anderen Evangelien. In der Behandlung der durch Moses geschilderten Schöpfungsgeschichte kommt er zu einigen Bemerkungen, die im Inhalt von den heutigen Gegnern der Offenbarung durch- aus geteilt werden könnten, wenngleich diesen – beklagenswerterweise – das hervorragende Latein des Julian nicht mehr geläufig ist. Ich zitiere: »Wenn nicht jede einzelne Wundergeschichte von der Welt- schöpfung ein Mythos ist, dem man, wie ich durch-, aus anzunehmen geneigt bin, mit einer geheimen Auslegung beikommen könnte, dann muß ich sa- gen, daß der Text von Gotteslästerungen strotzt. Zu- nächst wird Gott so dargestellt, als wisse er nicht, daß die Gefährtin des Adam, die er doch selbst ge- schaffen hat, den Sündenfall des Mannes bewirken werde. Und weiter: Dem Menschen das Wissen um Gut und Böse zu versagen (das allein dem mensch- lichen Geist Zusammenhang gibt) und eifersüchtig darüber zu wachen, daß er ja nicht durch die Teil- haberschaft am Baume des Lebens unsterblich wer- de – wie mürrisch und neidisch muß ein Gott sein, der solches für richtig hält.« Man darf sich Julian weder als einen skeptischen noch als einen unfrommen Menschen vorstellen. Es haften seinen Maßnahmen alle Züge der reli- giösen Reform an – einschließlich des anschei- nend unausrottbaren Irrtums, der Mensch könne des Glaubens und seiner Symbole entbehren, so- fern er nur auf vernünftige Weise mündig gemacht worden sei. Wie alle religiösen Reformatoren muß- te auch Julian die für ihn bittere Erfahrung hinneh- men, wie sehr das religiöse Element in der mensch- lichen Natur an das Bedürfnis nach sinnfälligem Ausdruck gekettet ist. Ebenso wurde ihm nicht er- spart zu erkennen, daß die reine Geistigkeit nur je- nen wenigen Befriedigung bringt, welche die Un- vollkommenheit des Menschen mit Verachtung vergelten, von der sie nur sich selbst ausnehmen., Schließlich brachte die julianische Reform den Kaiser auf die klassische Verwechslung von Reli- gion und sozialer Hilfeleistung. An seine wieder zusammengerufenen heidnischen Priesterschaften richtete er ein Grundsatzdekret, worin sich folgen- de Bemerkung findet: »Wir sollten unser Vermö- gen mit allen Menschen teilen, insbesondere aber mit den Guten, den Hilfsbedürftigen und den Ar- men. Wenn es auch widersprüchlich klingen mag, so will ich doch behaupten, daß es eine Tat der Frömmigkeit ist, wenn wir Kleidung und Nahrung auch mit den Bösen teilen. Denn die Gabe an den Beschenkten gilt der Menschheit, nicht dem sittli- chen Charakter des einzelnen.« In der ersten Zeit seiner Regierung schränkte Julian das Christentum in Kult und Predigt nicht ein. Dagegen sperrte er der christlichen Kirche alle staatlichen Zuschüsse und entfernte von den Lehr- kanzeln der Akademien jeden christlichen Lehrer, insonderheit in den Fächern der Rhetorik, Philo- sophie und Literatur. Als Begründung gab er an, die genannten Disziplinen könnten sachgerecht nur von Heiden gelehrt werden. Da die Kirche seit ihrer Legalisierung durch Konstantin den Großen eine Reihe von Privilegien genoß, fand Julian je- den Anlaß gerechtfertigt, den Klerus auf das Ni- veau des einfachen Staatsbürgers hinabzudämp- fen. So durften die Bischöfe künftig nicht mehr auf Staatskosten mit der kaiserlichen Post reisen., Auch konnte ein christlicher Römer fortan einer christlichen Institution oder Gemeinde keine ma- terielle Erbschaft mehr hinterlassen. Ebenso wur- de den Christen das passive Wahlrecht zu Staats- ämtern verwehrt. Schlimmer noch traf die Kirche eine Entschei- dung des Kaisers, die man heute ein Wiedergut- machungsgesetz nennen würde. Er verpflichtete die Kirche, alle von ihr angerichteten Schäden an heidnischen Kultbauten wiedergutzumachen und alle Ländereien, die ihr von seinen Vorgängern aus heidnischem Tempelbesitz zugesprochen worden waren, im ursprünglichen Zustand zurückzugeben. Die Folge waren unausbleibliche Ungerechtigkeiten in der Durchführung dieser Gesetze durch die Be- amtenschaft. Hier versuchte Julian, die Christen in Schutz zu nehmen – ohne aber zu einer Modifika- tion seiner Verfügungen bereit zu sein. Wenn sich christliche Gemeinden oder Einzelpersonen bei ihm unter Nachweis erlittener Ungerechtigkeit be- klagten, bekamen sie vom Kaiser, der ja durch seine Erziehung ein hervorragender Kenner der christli- chen Doktrin war, des öfteren zu hören, das Evan- gelium gebiete, Unglück geduldig zu ertragen. Auf diese Weise entfesselte Julian einen unterschwel- ligen Religionskrieg im Reich, in dessen Verlauf manche Christen zu Gewalttat und Sabotage schrit- ten. Über sie wurden drakonische Strafen verhängt. Heiden dagegen, welche vergleichbare Delikte ge-, gen die Christen verübt hatten, erhielten entweder nur formale oder sehr milde Strafen. Der größte Fehler, den Julian beging, bestand in der Künstlichkeit seiner Reform. Er setzte dem Christentum nicht ein verjüngtes, zukunftsträch- tiges Heidentum entgegen, sondern ein erstarr- tes. Rechnet man den Irrtum in der Methode hin- zu, so verwundert es nicht, daß die inzwischen zur staatstragenden Kraft gewordene Kirche ihrer- seits zu wirkungsvollen geistigen Kampfmaßnah- men griff. Sie hatte überdies alle jene Menschen auf ihrer Seite, denen die Hoffnung auf einen jen- seitigen Ausgleich für die Ungerechtigkeiten des ir- dischen Lebens zur Notwendigkeit geworden war. Das Heidentum hatte Vergleichbares nicht zu bie- ten. So mußte die Reform des Julian sich mit einer winzigen Elite begnügen, welche zudem keine Aus- strahlung auf die Massen besaß. Der nächste Abschnitt dieses tragischen Konflik- tes bestand in einer steigenden Panik des Kaisers, sein Reformprogramm zum Scheitern verurteilt zu sehen. So kam es schließlich zu Sonderdekreten – in der heutigen Sprache würde man sie vielleicht Notstandsgesetze nennen –, durch welche die klas- sische römische Auffassung vom Rechtsstaat außer Kraft gesetzt wurde. Das Beispiel der als Christin hingerichteten Vestalin und die Ausradierung ih- res Namens auf dem Forum, das Beispiel der bei- den jungen Kaufmannssöhne Johannes und Pau-, lus und ihrer ohne Gerichtsverhandlung erfolgten Enthauptung im Hofe des eigenen Vaterhauses zei- gen zur Genüge, wie beklemmend Julian die Gefahr empfand, von einem mittlerweile sehr großen Teil der Bevölkerung seines Reiches mißverstanden, dadurch gehaßt und schließlich vielleicht ums Le- ben gebracht zu werden. Julian selbst war am un- glücklichsten über die Tatsache, daß immer weni- ger Menschen begreifen wollten, wie lauter seine Absicht war, ihnen zu helfen. So flüchtete er schließlich in den Krieg. Den An- laß bot der alte Erbfeind des Römischen Reiches: Persien. Der Kaiser bereitete den Feldzug sorgfältig vor, wählte nicht nur die Unterfeldherren, sondern auch die Offiziere persönlich aus und kümmerte sich um Ausrüstung und Proviant bis zur letzten Kleinigkeit. Im Frühjahr 362 erreichte er mit sei- ner enormen Armee die große, im heutigen Palästi- na gelegene Stadt Antiochia. Die dortigen Kaufleu- te nützten nach zeitlosem Gebrauch die Kauflust des Massenheeres dazu aus, die Preise in die Höhe zu treiben. Julian rief die Vorstände der Kaufmann- schaft in sein Lager und befahl ihnen, sich anstän- dig zu verhalten. Man versprach es ihm, doch die Preise fielen nicht. Schließlich setzte er selbst für Grundnahrungsmittel und lebensnotwendige Ge- brauchsgüter Festpreise ein, die ihm den Haß der Bevölkerung eintrugen. Vor allem im Getreidehan- del scheiterten die kaiserlichen Edikte in einem, Ausmaß, das den Kaiser zwang, auf Staatskosten knapp vier Millionen Liter Korn aus Syrien und Ägypten einzuführen, womit er den Getreidepreis zwangsweise senken wollte. Die Getreidehändler erklärten dem Kaiser darauf, auf solche Weise kei- ne Gewinne mehr erzielen zu können. Gleichzeitig kauften sie das importierte Getreide, noch bevor es die Stadt Antiochia erreichte, insgeheim auf und lenkten es in andere Städte um. Die Wirtschafts- lage der orientalischen Großstadt und des Heeres begannen Zeichen der Verzweiflung und des Cha- os zu zeigen. Außerdem kursierten alsbald Spottverse und Wit- ze über Julian, die ihn an seiner Achillesferse tra- fen – der Wiedereinführung der alten Götterkul- te. Da Julian humorlos war (eine Eigenschaft, die er mit den meisten anderen religiösen Reformern teilt), antwortete er mit einer selbstverfaßten Flug- schrift unter dem Titel »Die Barthasser« – weil man seinen Philosophenbart als Symbol für seinen re- formatorischen Geist verächtlich gemacht hatte. In der Stadt gab es einen großen Vergnügungs- park, der auf dem Gelände eines aufgelassenen Apollo-Heiligtums errichtet war. Julian ließ Ver- kaufsstände, Schaubuden, Zeltrestaurants und die Häuschen freundlicher Damen, welche gewis- sen unsterblichen Bedürfnissen der Männerwelt kunstreich abzuhelfen wußten, rigoros entfernen, um den alten Apollotempel wieder aufzurichten., Der Bau war noch nicht ganz fertig, als er durch Brandstiftung ein Opfer der Flammen wurde. Für Julian stand fest, daß das Feuer durch die Chri- sten gelegt worden war. Die Kathedrale von Antio- chia wurde daraufhin geschlossen, ihr Vermögen beschlagnahmt, auch fanden mehrere Folterungen statt, und ein beliebter Priester erlitt die Todes- strafe. Niemand hat dem Kaiser eine Träne nach- geweint, als er endlich im Frühjahr 363 die Stadt verließ, um mit seinem Heere gegen die Perser zu ziehen. Man überquerte den Euphrat und den Tigris, be- kam aber kaum Feindberührung, weil die Perser sich im gleichen Tempo zurückzogen – allerdings unter gründlicher Verwirklichung des Prinzips der verbrannten Erde. Ein zahlreiches Heer im Feindesland war da- mals wie heute darauf angewiesen, seine Versor- gung mit Lebensmitteln möglichst aus dem Gebiet zu bewerkstelligen, in dem es sich befand. Die Per- ser ließen zwar die Städte intakt, vernichteten aber jede zur menschlichen Ernährung dienende Pflan- ze. Bald war Julians Streitmacht durch Hunger so geschwächt, daß ihm seine Generäle rieten, den Feldzug abzubrechen. Der Kaiser war aber nicht zu überzeugen. Er legte die immer kürzer werdenden Marschstrecken mit seinen Soldaten zu Fuß zurück und begnügte sich mit Eßrationen, die noch gerin- ger waren als die des einfachen Legionärs. Schließ-, lich holte er die Perser ein, kämpfte in mehreren Schlachten in der vordersten Linie und begeister- te seine Truppen stets aufs neue durch die unge- brochene moralische Kraft, die von ihm ausging. Man machte zahlreiche Gefangene, darunter Per- serinnen von erlesener Schönheit. Julian stellte sie unter seinen persönlichen Schutz und verhängte drakonische Strafen über jeden, der sich ihnen nä- herte. Schließlich gelangte er in der Nähe des heu- tigen Bagdad an die Mauern von Ktesiphon, dessen grandiose Ruinen noch in der Gegenwart Zeugnis von dem majestätischen Staatsbewußtsein der Per- ser ablegen. Julians Gegner, Shahpur II., griff nun zu einem recht orientalischen Trick, um den un- beugsamen Widersacher loszuwerden. Zwei dem Perserkönig ergebene Edelleute erklärten sich be- reit, ihre Gesichter durch Entfernung der Nase ver- stümmeln zu lassen. In dieser grausigen Verfassung suchten sie Julian in seinem Lager auf und über- zeugten ihn davon, auf die Seite der Römer überge- laufen zu sein. Der Kaiser glaubte ihnen und folgte ihrem Rat, das persische Heer durch einen Wüsten- marsch zu umgehen, um es dann von rückwärts, angreifen zu können. Erst nach etwa dreißig Kilo- metern erkannte Julian die Falle, wurde aber gleich- zeitig schon von einer persischen Streitmacht aus dem Hinterhalt angegriffen. Die Römer schlugen sich mit außerordentlicher Tapferkeit und konnten die Perser abwehren., Da der Angriff jedoch mit überraschender Schnelligkeit erfolgt war, hatte sich Julian nicht die Zeit genommen, seinen Panzer anzulegen. So war er ungeschützt gegen einen geworfenen Speer, der ihn an der Leber traf. Des Kaisers nächste Um- gebung besaß die Geschicklichkeit, Julian beim Sturz vom Pferde aufzufangen und in ein Zelt zu bringen. Dort wurde er von mehreren Ärzten un- tersucht und erfuhr auf seine drängende Frage, daß es für sein Leben keine Rettung mehr gab. Der Phi- losoph Libanios, der den Kaiser begleitete, hat in einem späteren Bericht die Vermutung geäußert, der Wurfspieß sei gar nicht aus den Reihen der Feinde, sondern von einem christlichen Attentä- ter geschleudert worden. Als Beweis führt er an, kein Perser habe die von Shahpur II. ausgesetzte Belohnung für die Beseitigung Julians eingefor- dert. Verdächtig ist zudem der Jubel mancher Chri- sten, die dem Attentäter das Verdienst zuschrie- ben, »um Gottes und der Religion willen eine so kühne Tat vollbracht zu haben«. Bemerkenswert sind in diesem Zusammenhang auch die öffentli- chen Festlichkeiten der christlichen Gemeinden in Antiochia beim Eintreffen der Nachricht vom Tode des Kaisers. Von den letzten Stunden Julians gibt Libanios eine eindrucksvolle Schilderung. Der Kaiser, in seinem Zelte liegend, habe an den Umstehenden Zeichen von Trauer und Niedergeschlagenheit be-, merkt und darauf gesagt: »Gar früh, meine Freunde, ist die Stunde für mich gekommen, aus einem Le- ben zu scheiden, das ich der Natur, die es von mir zurückfordert, als ein ehrlicher Schuldner wieder- geben kann. Das ist für mich ein Grund zur Freude und sollte für euch keine Ursache der Trauer sein.« Libanios fährt fort: »Alle, die gegenwärtig waren, weinten. Darüber schalt er sie noch im vollen Ge- fühl seiner Würde, daß sie so klein denken könn- ten, einen Fürsten zu beklagen, der zu der Gemein- schaft des Himmels und der Gestirne berufen sei. Darauf wurde es still um ihn. Er selbst ließ sich mit den Philosophen Maximus und Priscus in ein tie- fes Gespräch über die Erhabenheit der Seele ein. Plötzlich jedoch brach die Wunde an der durch- stochenen Seite wieder auf, der Blutverlust nahm ihm den Atem, und nach einem Trunk frischen Wassers, den er begehrt hatte, schied er unter den Schauern der Mitternacht sanft aus dem Leben im 32. Jahr seines Alters.« Mehr als hundert Jahre später hat der Geschichts- schreiber Theodoret berichtet, die letzten Worte Ju- lians hätten gelautet: »Du hast gesiegt, Galiläer!« Heute wird diese Nachricht allgemein als Legen- de betrachtet, die aus dem Bedürfnis entstanden war, den letzten wirklich heidnischen Kaiser des antiken Rom seine Niederlage gegenüber dem Chri- stentum in der Todesstunde persönlich eingeste- hen zu lassen., Wir sehen heute mit einiger Verwunderung auf die Gestalt dieses Kaisers zurück. Denn die Ein- schätzung des religiösen Elements innerhalb der menschlichen Natur unterliegt in unseren Tagen Irrtümern, welche denen sehr ähnlich sind, die Ju- lian den Apostaten zum Scheitern brachten.

G

,

R

Dieses e-book darf nicht zum Verkauf angeboten werden. Keine Verteilung auf Sites mit extremistischen Inhalten.]
15

Similar documents

Tiffany lebt auf einem Bauernhof in einem abgeschiedenen
Tiffany lebt auf einem Bauernhof in einem abgeschiedenen Winkel der Scheibenwelt. Sie ist ein kluges und eigensinniges Mädchen, eine scharfe Beobachterin mit einem aufgeweckten Geist. Zur Schule geht sie nicht, denn sie muss ihren Eltern beim Melken und mit den Schafen helfen. Am liebsten würde sie
Hilary Norman Blankes Entsetzen
Hilary Norman Blankes Entsetzen Der Rechtsanwalt Robin Allbeury hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen zu helfen, die von ihren gewalttätigen Ehemännern geplagt werden. Doch für manche Frauen kommt jede Hilfe zu spät. So ist es im Falle von Lynne Bolsover, deren Leiche in einem Schrebergarten gefun
SCHLAG NACH BEI SHAKESPEARE
SCHLAG NACH BEI SHAKESPEARE Während der Proben zu dem Stück »Der Sturm« kommt auf merkwürdige Weise fast die gesamte Schauspielerriege ums Leben. Kevin Gore ist einer der wenigen Überlebenden. Elf Jahre später will er das Theaterprojekt wieder aufnehmen. Doch plötzlich wird die Welt von Massenhalluz
PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus
ELSE URY PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus Eine Geschichte für Jungen und Mädchen TOSA VERLAG Die Erzählung PROFESSORS ZWILLINGE umfaßt die Bände PROFESSORS ZWILLINGE Bubi und Mädi PROFESSORS ZWILLINGE In der Waldschule PROFESSORS ZWILLINGE In Italien PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus PROFESSORS
Karin Slaughter Belladonna
Karin Slaughter Belladonna scanned by unknown corrected by eboo In dem verschlafenen Heartsdale herrscht Panik, seit die beliebte College- Professorin Sybil Adams umgebracht wurde. Zwei tiefe Schnitte in ihrem Bauch bildeten ein tödliches Kreuz. Dass Sybil blind und damit so gut wie wehrlos war, mac
KÄTHE THEUERMEISTER
KÄTHE THEUERMEISTER Für die Geschwister Angelika und Michael wird Mallorca, die Sonneninsel vor der spanischen Küste, ein Jahr lang zur Heimat. Sie gewinnen viele einheimische Kinder als Freunde. Mit ihnen durchstreifen sie die Insel kreuz und quer. Es ist kaum zu glauben, wie viele aufregende Entde
PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben
ELSE URY PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben Eine Geschichte für Jungen und Mädchen TOSA VERLAG Die Erzählung PROFESSORS ZWILLINGE umfaßt die Bände PROFESSORS ZWILLINGE Bubi und Mädi PROFESSORS ZWILLINGE In der Waldschule PROFESSORS ZWILLINGE In Italien PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenha
Vier junge Männer – miteinander befreundete Studenten einer
Vier junge Männer – miteinander befreundete Studenten einer amerikanischen Hochschule – starten eines Tages zu einem Trip in die Wüste von Arizona. Ihr Ziel ist ein geheimnisvolles Kloster, das es dort, abgeschieden von der Welt, geben soll. So steht es in den verstaubten Dokumenten, die einer der S
Eine große Melancholie liegt über der Geschichte von Provence und Languedoc. Dort war ein Volk herangewachsen, das nicht in mittelalterlicher Weltflucht versank, sondern heiter und unbeschwert der Musik,
Eine große Melancholie liegt über der Geschichte von Provence und Languedoc. Dort war ein Volk herangewachsen, das nicht in mittelalterlicher Weltflucht versank, sondern heiter und unbeschwert der Musik, der Dichtung, der Baukunst und der Minne huldigte. Aber dieses Volk diente nicht dem Kreuz, sond
Margaret Atwood Der Report der Magd Roman Fischer
Margaret Atwood Der Report der Magd Roman Fischer Über dieses Buch Gegen Ende des 20. Jahrhunderts haben fanatische religiöse Sektierer im Norden der USA die soge- nannte Republik Gilead installiert, deren oberstes Ziel die Sicherung der Fortpflanzung ist, nachdem die ›europiden Rassen‹ seit Jahren
GREG BEAR BLUTMUSIK
GREG BEAR BLUTMUSIK Roman Deutsche Erstausgabe Science Fiction WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/4480 Titel der amerikanischen Originalausgabe Blood Music 2. Auflage Redaktion: Wolfgang Jeschke Copyright 1985 Greg Bear Copyright 1988 für die deutsche Übersetzung Wi
DIE SCHÖPFUNGSGSGESCHICHTE GEHT
DIE SCHÖPFUNGSGSGESCHICHTE GEHT WEITER – EINE KRIMINALISTISCHE UTOPIE UM DEN KAMPF ZWISCHEN MENSCH UND COMPUTER. Acht junge blonde Frauen sind in Los Angeles ermordet worden, und das FBI hat nur eine ein­ zige Spur: Der Killer sucht sich seine Opfer via In­ ternet. Über die Datenautobahn zapft er ve
Schalom Ben-Chorin: Paulus Der Völkerapostel in jüdischer Sicht dtv
Schalom Ben-Chorin: Paulus Der Völkerapostel in jüdischer Sicht dtv Sachbuch Das Buch »Es gibt hier keinen Unterschied zwischen Juden und anderen Völkern. Sie haben alle denselben Herrn«, schreibt Paulus in seinem Brief an die Römer. Dieser Gedanke – die Überwindung traditionel- ler und nationaler V
Friedemann Bedürftig Als Hitler die Atombombe baute
Friedemann Bedürftig Als Hitler die Atombombe baute scanned 05-2006/V1.0 Kam Hitler mit seinem Angriff auf die Sowjetunion nur einem Angriff Stalins zuvor? Wer hat den Reichstag wirklich angezündet? Hätte es ohne Hitler keine Autobahn gegeben? Über keine Epoche der deutschen Geschichte sind so viele
PROLOG Die Schönste der Schönen
PROLOG Die Schönste der Schönen Drei Millionen Jahre lang drehte sich Gäa in einsamer Herrlich- keit. Einige von denen, die in ihr lebten, wußten von einem weiteren Raum außerhalb des großen Rades. Lange vor der Erschaffung der Engel durchzogen Flugwesen die emporra- genden Wölbungen ihrer Speichen,
Der Astronaut Christian Brannock hat miterlebt, wie der
Der Astronaut Christian Brannock hat miterlebt, wie der Mensch die künstliche Intelligenz immer weiter entwickelte – bis es schließlich möglich war, die menschliche Persönlichkeit in einen Computer zu speisen und ihm auf diese Weise eine Art Unsterblichkeit zu verleihen. Als er beauftragt wird, den
I Ein Laib Brot
I Ein Laib Brot Nördlich von Appalachia hatte ein Stück Wildnis über- lebt. Subble stellte eine Verbindung zwischen der sicht- baren Topografie und den bekannten Koordinaten her und brachte sein Luftfahrzeug neben einer Fichte mit dichten Zweigen weich zur Landung. Als er ausstieg, umfing ihn der ei
CHESTER DIE DROHUNG AUS DEM ALL
CHESTER POUL ANDERSON & MICHAEL KURLAND DIE DROHUNG AUS DEM ALL Science Fiction – Utopischer Roman Deutsche Erstveröffentlichung WINTHER VERLAG KG. HAMBURG – ZÜRICH – WIEN WINTHER-BUCH Nr. 2001 im Winther Verlag KG. Hamburg Titel der amerikanischen Originalausgabe: TEN YEARS TO DOOMSDAY Ins Deutsche
»Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne je-
»Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne je- mandem den Bart zu sengen.« G.C.Lichtenberg (1780) Die vom Autor Dr. Dipl.-Ing. Dipl.-Ing. HANS-JOACHIM ZILLMER – nominiert als »International Scientist of the Year 2002« (IBC) – vorgestellten Hypothesen haben in wisse
JR oomhann Updike LandlebenDunedu tHsceRowohlt
JR oomhann Updike LandlebenDunedu tHsc e hlm vuont FSruiesalinnngeh aHuosb el R owohlt Dieu OnrteigrAi ndlfaerlmeadu T sAigt.a eKbl ne«o Vepirlfs l,a cNgheeieswn» Yiimmor VJka ehrrlaeg 2 004 Copyright ©1R. e2Ai0nu0bfl6ea kge Ja nuar 2006 «VilSlaAagtlezles C »da eCsuo by lotpsycbn5rhi4eg0nh tPR © eRi
BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde
BRIAN W. ALDISS Alle Tränen dieser Erde THE BOOK OF BRIAN ALDISS Science Fiction-Erzählungen WILHELM GOLDMANN VERLAG MÜNCHEN Made in Germany • I • 1110 © 1972 by Brian W. Aldiss. Ins Deutsche übertragen von Tony Westermayr. Alle Rechte, auch die der fotomechanischen Wiedergabe, vorbehalten. Jeder Na
Kalifornien im Jahre 2025.
Kalifornien im Jahre 2025. Durch Psychodrogen aufgeputschte, marodierende Banden terrorisieren das Land; die meisten Menschen haben sich längst in kleine, nach außen abgeschottete Gemeinschaften zurückge- zogen. Lauren Olamina, eine junge schwarze Frau, macht sich auf die gefährliche Reise nach Nord
Der Herausgeber der Reihe
Der Herausgeber der Reihe Dr. Hans Christian Meiser ist Philosoph, Schriftsteller und Fernseh-Moderator Über den Autor: Gerhard Buzzi arbeitet seit 20 Jahren als Journalist. Der gebürtige Österreicher lebt mit seiner Familie in Bremen. Ausgedehnte Reisen führten ihn quer durch Amerika, wo er mit der
Jaques Buval Nur für Schokolade
Jaques Buval Nur für Schokolade Die Geständnisse des Leszek Pekalski, des wahrscheinlich größten Massenmörders unserer Zeit Bechtermünz Mein besonderer Dank gilt Titus Maximilian Hauser Siegfried Blaschke dem Oberstaatsanwalt Mieczystaw Buksa, Slupsk dem Gefängnisdirektor Zbigniew Obst, Slupsk dem B
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv
Charles Bukowski Der größte Verlierer der Welt Gedichte 1968-1972 dtv Scanned & corrected by Denklangenach - Nicht zum Verkauf bestimmt! Das Buch Es gibt von Charles Bukowski inzwischen einige ein- schüchternde Beschreibungen, etwa, wie er sich »auf seiner abgewetzten Ledercouch zurücklehnt, die Fla
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege
MICHAEL BISHOP Brüchige Siege Roman Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von HENDRIK P. und MARIANNE LINCKENS Baseball-Fachberatung KLAUS FRITSCHE Deutsche Erstausgabe WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/5923 Besuchen Sie uns im Internet: htt
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär.
Paulus war Jude von Geburt, römischer Bürger und Revolutionär. Als Jude gehörte er dem Volke an, das sich für das Auserwählte hielt und das durch seine Intoleranz ständig Unruhe in die Pax Romana brachte. Als römischer Bürger genoß er Vorrechte, ohne die seine weiten Mittelmeerreisen unmöglich gewes
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida
Jean-Charles Brisard Das neue Gesicht der Al-Qaida scanned 06-2006/V1.0 Der Jordanier Abu Mussab al-Sarkawi gilt als zweiter Mann hinter Osama bin Laden. Neben diesem ist er der international meistgesuchte Terrorist, auf seinen Kopf sind 25 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Er ist verantwortlich für d
Gregory Benford Im Meer der Nacht MÜNCHEN
Gregory Benford Im Meer der Nacht CONTACT-ZYKLUS Erster Roman WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Ein rätselhafter Kleinplanet, der jahrelang seine exzentri- sche Bahn zwischen Mars und Merkur gezogen hat, ver- ändert plötzlich die Richtung und geht auf Kollisions- kurs mit der Erde. Ein Astronautenteam wi
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb:
Katja Böhler/Jürgen Hoeren (Hrsg.) Afrika Mythos und Zukunft bpb: Bundeszentrale für politische Bildung Schriftenreihe Band 426 Afrika Mythos und Zukunft Afrika – der dunkle Kontinent? Im Bewusstsein vieler ist das Afrikabild durch negative aktuelle Schlagzeilen bestimmt oder von Klischees geprägt,