Herunterladen: Robert B. Parker Bodyguard für eine Bombe

Robert B. Parker Bodyguard für eine Bombe Action-Thriller Übersetzt von Ute Tanner Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauflage der Ullstein Krimis 10057,10103, 10142 Umschlaggestaltung: Hansbernd Lindemann Alle Rechte vorbehalten © 1978, 1980, 1981 by Robert Parker Übersetzung © 1980, 1981, 1982 by Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Printed in Germany 1987 Druck und Verarbeitung: Ebner Ulm ISBN 3 548 10399 5 Januar...
Autor Anonym
Downloads: 0 Abrufe 0

Dokumentinhalt

Robert B. Parker

Bodyguard für

eine Bombe Action-Thriller Übersetzt von Ute Tanner, Ullstein Krimi Lektorat: Georg Schmidt Ullstein Buch Nr. 10399 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Titel der amerikanischen Originalausgaben: Judas Goat / Looking For Rachel Wallace / Early Autumn Neuauflage der Ullstein Krimis 10057,10103, 10142 Umschlaggestaltung: Hansbernd Lindemann Alle Rechte vorbehalten © 1978, 1980, 1981 by Robert Parker Übersetzung © 1980, 1981, 1982 by Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin Printed in Germany 1987 Druck und Verarbeitung: Ebner Ulm ISBN 3 548 10399 5 Januar 1988 Robert B. Parker Kopfpreis für neun Mörder Bodyguard für eine Bombe Finale im Herbst, Rachel Wallace macht sich Sorgen. Weil sie ein hartes feministisches Buch geschrieben hat, wird sie mit Morddrohungen überhäuft. Entweder das Werk bleibt unter Verschluß, oder die radikale Lesbierin wird sterben. Spenser soll die Dame schützen. Aber wie? Denn die Frauenrechtlerin hält ihren hartgesottenen Bewacher für mindestens so gefährlich wie ihre möglichen Mörder., Für Joan, David und Daniel – mein Glück, Locke-Ober’s Restaurant, Winter Place, gehört zum alten Boston wie der Turm vom Custom House. Die Innendekoration ist schlicht, die Ober tragen Frack, es gibt kleine separate Räume. Unten ist eine Bar, die Men’s Bar, so genannt, bis sie eines schönen Mittags von einer Horde humorloser Frauen »befreit« wurde, die Knatsch mit einem Pfarrer bekommen hatten. Jetzt kann jeder da hinein und tun, was ihm Spaß macht. Sie nehmen Kreditkarten. Ich brauchte keine Kreditkarten, weil ich nicht zahlte. Das besorgte John Ticknor, und er brauchte auch keine Kreditkarte, weil er die Rechnung für das Essen an die Firma schicken ließ. Ich bestellte Hummer Savannah. Bei der Firma handelt es sich um den Verlag Hamilton Black, und der ist für zehn Millionen gut. Ticknor bestellte Fisch. »Und bringen Sie uns bitte noch zwei Drinks.« »Sehr wohl.« Der Ober nahm uns die Speisekarten ab und enteilte. Er trug eine Hörhilfe in jedem Ohr. Ticknor schluckte seinen Negroni. »Trinken Sie nur Bier, Mr. Spenser?« Der Ober brachte ein Heineken vom Faß für mich und den nächsten Negroni für Ticknor. »Nein, manchmal auch Wein.« »Aber keine harten Sachen?« »Nicht oft. Die mag ich nicht, im Gegensatz zum Bier.« »Und Sie halten sich immer an das, was Sie mögen.« »Fast immer. Manchmal geht es nicht.« Er nippte an dem Negroni. Nippen schien nicht seine Stärke zu sein., »Wann zum Beispiel geht es nicht?« »Wenn ich etwas tun muß, was ich nicht mag, um etwas tun zu können, was mir Spaß macht.« Ticknor lächelte ein bißchen. »Klingt reichlich abstrakt.« Ich wartete. Ganz klar, er versuchte mich zu taxieren. Dagegen hatte ich an sich nichts. Leute, die noch nie Typen wie mich angeheuert haben, reden fast immer erst ein bißchen um den heißen Brei herum. »Ich mag auch Milch«, sagte ich, »und trinke sie. Gelegentlich.« Ticknor nickte. »Tragen Sie eine Waffe?« »Ja.« Der Ober brachte unseren Salat. »Wie groß sind Sie?« »Einszweiundachtzig oder so.« »Wieviel wiegen Sie?« »Neunzig Komma sechs Kilo waren es heute nach dem Jogging.« »Wie weit laufen Sie?« Der Salat war ganz frisch gemacht und herrlich knackig. »So an die fünf Meilen pro Tag. Manchmal zehn, wenn ich mich mal richtig ausarbeiten will.« »Wie kommt es, daß Sie eine gebrochene Nase haben?« »Ich hab’ mal gegen Joe Walcott gekämpft, da war er aber schon auf dem absteigenden Ast.« »Und der hat Ihnen die Nase gebrochen?« »Wäre er nicht schon auf dem absteigenden Ast gewesen, hätte er mich umgebracht.« »Damals waren Sie Boxer.« Ich nickte. Ticknor spülte mit dem Negroni-Rest einen Happen Salat hinunter. »Sie waren auch bei der Polizei?« Ich nickte., »Dort hat man Sie entlassen?« »Stimmt.« »Warum?« »Wegen Widersetzlichkeit.« »War dieser Vorwurf berechtigt?« »Durchaus.« Der Ober brachte die Vorspeise. »Wie man hört, sollen Sie ja ein ziemlich harter Bursche sein.« »Und ob. Vorhin hab’ ich mir ernsthaft überlegt, ob ich den Hummer Savannah nehmen oder lieber einen von den Stühlen da verschlingen sollte.« Ticknor lächelte wieder, aber nicht so, wie man einen willkommenen Bewerber um die Hand seiner Schwester anlächelt. »Man hat mir auch erzählt, Sie seien – ich zitiere – ein ganz geriebener Hund. Klang im übrigen durchaus freundschaftlich.« »Uff«, sagte ich. Ticknor aß zwei grüne Erbsen. Er war um die Fünfzig und wirkte sportlich. Squashspieler wahrscheinlich. Und Tennis. Vielleicht ritt er auch. Er trug eine randlose Brille, was man heute nicht mehr allzu oft sieht, hatte ein kantiges Harvardgesicht und einen ungebärdigen Bürstenschnitt. Kein Softie, trotz des Bryn-Mawr-Tonfalls. »Wollen Sie eine Biographie bei mir bestellen, oder soll ich jemandem in Ihrem Auftrag die Knochen kurz und klein schlagen?« »Ich kenne da gewisse Kritiker, die… Aber nein, weder noch.« Er aß noch fünf Erbsen. »Was wissen Sie über Rachel Wallace?« »Sisterhood«, sagte ich. »Ach nee…«, »Ach doch. Ich habe eine gebildete Freundin, die liest mir manchmal was vor.« »Wie finden Sie das Buch?« »Ich finde, daß das meiste schon von Simone de Beauvoir gesagt worden ist.« »Sie kennen ›Das andere Geschlecht‹?« »Das dürfen Sie aber den Kameraden im Fitneßclub nicht verraten«, sagte ich. »Die halten mich sonst für schwul.« »Sisterhood ist in unserem Verlag herausgekommen.« »Ach so…« »Ja, ich weiß, kein Mensch achtet bei einem Buch auf den Verlag. Wir bringen auch ihr neues Buch heraus.« »Wie heißt es?« »Tyranny.« »Zugkräftiger Titel.« »Es ist ein ungewöhnliches Buch«, sagte Ticknor. »Die Tyrannen sind hohe Tiere, die Lesbierinnen diskriminieren.« »Zugkräftige Idee«, sagte ich. Ticknor runzelte kurz die Stirn. »Die hohen Tiere haben Namen. Man hat Miss Wallace bedroht, falls das Buch tatsächlich herauskommt.« »Aha«, sagte ich. »Wie meinten Sie?« »Mir geht so langsam ein Seifensieder auf.« »Die Drohungen, ja… Ganz recht, darum geht es im wesentlichen. Wir möchten, daß Sie Miss Wallace beschützen.« »Zweihundert Dollar pro Tag plus Spesen.« »Spesen?« »Manchmal braucht man ein bißchen Bargeld, wenn einem die Munition ausgeht und man sich neu eindecken muß, beispielsweise. Das geht dann auf Spesen.«, »Ich könnte jemanden bekommen, der es für die Hälfte macht.« »Glaub’ ich gern.« Der Ober räumte ab und schenkte Kaffee ein. »Ich bin nicht befugt, so hoch zu gehen.« Ich nippte an meinem Kaffee. »Hundertfünfunddreißig könnte ich Ihnen bieten.« Ich schüttelte den Kopf. Ticknor lachte. »Waren Sie mal Literaturagent?« »Was habe ich vorhin gesagt? Ich mache nichts, was ich nicht mag, wenn es sich irgend vermeiden läßt.« »Und für hundertfünfunddreißig mögen Sie nicht.« Ich nickte. »Können Sie sie schützen?« »Sicher. Aber Sie wissen so gut wie ich, daß der Begriff Schutz relativ ist. Ich kann nicht verhindern, daß ein Psychopath sein Leben drangibt, um sie zu töten. Ich kann nicht verhindern, daß sich eine Horde wildgewordener Sexisten auf sie stürzt. Ich kann ihnen einen Denkzettel verpassen. Aber wenn sie ein auch nur einigermaßen normales Leben führen will, kann ich hundertprozentige Sicherheit nicht garantieren.« »Das ist mir klar«, sagte Ticknor. Einen besonders glücklichen Eindruck machte er allerdings nicht. »Was ist mit der Polizei?« fragte ich. »Miss Wallace traut ihr nicht. Polizisten sind für sie – ich zitiere – Agenten der Repression.« »Aha.« »Sie lehnt es auch ab – ich zitiere wieder –, Tag und Nacht einen Haufen schießeisenbewehrter Schlägertypen auf den Fersen zu haben. Ein Leibwächter soll es sein, nicht mehr. Zuerst wollte sie unbedingt eine Frau haben.« »Aber?«, »Aber ein Mann wäre, wenn es bei dem einen bleiben muß, dann doch besser, fanden wir. Schon im Hinblick auf die Körperkraft, bei einem Zweikampf mit einem Attentäter zum Beispiel.« »Und damit hat sie sich einverstanden erklärt?« »Ohne Begeisterung.« »Ist sie lesbisch?« fragte ich. »Ja«, bestätigte Ticknor. »Und sie bekennt sich dazu?« »Sogar sehr aggressiv. Stört Sie das?« »Das Lesbische nicht, die Aggressivität schon. Wir werden viel Zeit miteinander verbringen. Ich möchte nicht den ganzen Tag Zoff mit ihr haben.« »Ich kann Ihnen nicht versprechen, daß es ein angenehmer Job werden wird, Spenser. Sie ist kein einfacher Mensch. Sie ist eine hochintelligente Frau, und sie hat es geschafft, daß die Welt sich anhört, was sie zu sagen hat. Es war nicht leicht. Sie ist hart und zynisch und reagiert empfindlich auf jede Kränkung.« »Vielleicht kann man sie ja ein bißchen milder stimmen«, sagte ich. »Eine Schachtel Pralinen, ein paar Blumen, gelegentlich ein nettes Kompliment…« Ticknor sah aus, als hätte er auf etwas Saures gebissen. »Versuchen Sie bei ihr bloß nicht, Witze zu reißen, dann geht sie sofort hoch.« Er schenkte uns aus der silbernen Kanne Kaffee nach. Inzwischen war nur noch ein Tisch besetzt. Für unseren Ober spielte das keine Rolle. Er eilte herbei, sobald Ticknor die Kanne absetzte, nahm sie mit und erschien postwendend mit frischem Kaffee. »Der einzige Vorbehalt, den ich habe«, sagte Ticknor, als der Ober sich zurückgezogen hatte, »ist die Möglichkeit eines Persönlichkeitskonflikts.«, Ich lehnte mich zurück und schlug die Arme übereinander. »Sie machen sonst einen guten Eindruck auf mich«, sagte Ticknor. »Leute, die es wissen müssen, sagen, daß Sie so hart sind, wie Sie aussehen. Und daß Sie ein ehrlicher Kerl sind. Aber Sie spielen gelegentlich gern das Großmaul. Und Ihr Aussehen muß auf Rachel wie ein rotes Tuch wirken.« »Das ist kein Kunststück«, sagte ich. »Was ist kein Kunststück?« »Das Großmaul zu spielen. Es ist eine Begabung.« »Mag sein«, sagte Ticknor. »Aber es ist keine Begabung, die Ihnen bei Rachel Wallace Pluspunkte einbringt. Ebensowenig wie die Muskeln und der Machismo.« »Ich kenne einen Typ, von dem ich mir einen lavendelfarbenen Anzug leihen könnte.« »Wollen Sie den Job nicht?« fragte Ticknor. Ich schüttelte den Kopf. »Was Sie suchen, Mr. Ticknor, ist ein Typ, der Mumm genug hat, sich als Kugelfang herzugeben und hart genug ist, um das zu überleben. Und aussehen soll er wie ein Teddybär und benehmen soll er sich wie eine höhere Tochter. Aber höhere Töchter pflegen keinen Waffenschein zu haben.« Ticknor schwieg einen Augenblick. Der andere Tisch wurde frei, und jetzt waren wir in dem oberen Raum allein mit mehreren Kellnern und dem Geschäftsführer. »Da haben Sie leider recht«, sagte Ticknor. »Wenn Sie den Job wollen, gehört er Ihnen. Zweihundert Dollar pro Tag plus Spesen. Und ich kann nur hoffen, daß es die richtige Entscheidung war.« »Okay«, sagte ich. »Wann lerne ich Miss Wallace kennen?«, Das Kennenlernen fand an einem sonnigen Oktobertag statt. Ticknor und ich gingen durch das erste Herbstlaub zum Ritz und besuchten sie auf ihrem Zimmer. Sie wirkte sympathisch. Eine Frau, etwa mein Alter, in einem Diana-von-Fürstenberg-Kleid, mit leichtem Make-up. Das lange, dunkle Haar glänzte sauber. Ticknor machte uns miteinander bekannt. Sie schüttelte mir fest die Hand und musterte mich ausführlich. Gut, daß ich keine Räder hatte, sie hätte bestimmt prüfend dagegengetreten. »Sie sind besser, als ich dachte«, sagte sie. »Was hatten Sie sich denn vorgestellt?« »Einen Expolizisten mit dickem Hintern, schlechtem Atem und einem Anzug von der Stange.« »Jeder macht mal einen Fehler«, sagte ich. »Sehen Sie zu, daß es in unserer Beziehung möglichst wenige sind«, sagte sie. »Um das zu erreichen, müssen wir miteinander reden. Aber nicht hier. Ich hasse Hotelzimmer. Wir gehen in die Bar.« Ich sagte okay, Ticknor nickte. Die Bar vom Ritz ist so, wie eine Bar sein soll, dunkel, ruhig, mit viel Leder und einem großen Fenster zur Arlington Street, von dem der Blick bis zum Public Garden hinübergeht. Die Scheiben sind aus getöntem Glas, dadurch ist es in der Bar immer schön schummrig. Ich trinke gern in der Bar vom Ritz. Ticknor und Rachel Wallace bestellten Martini on the Rocks, ich ein Bier. »Paßt zu Ihnen«, sagte Rachel Wallace, als ich das Bier bestellte., »Wenn ich eine Pink Lady haben will, lachen die Leute mich aus.« »John hat mir schon erzählt, daß Sie ein Witzbold sind. Wenn wir einigermaßen miteinander auskommen wollen, sollten Sie sich von Anfang an klar darüber sein, daß ich Witze nicht schätze, ob sie nun gut oder schlecht sind.« »Aber ab und zu leise für mich über die Kapriolen lächeln, die das Leben so schlägt, das darf ich doch?« Sie wandte sich an Ticknor. »Er ist indiskutabel, John, schick ihn weg.« Ticknor nahm einen großen Schluck. »Ich bitte dich, Rachel. Er ist genau richtig, der Beste, den wir bekommen können. Deine Spitze wegen des Biers war wirklich nicht nötig. Sei doch vernünftig, Rachel.« Ich trank einen Schluck Bier. In einer kleinen Schüssel auf dem Tisch waren Erdnüsse. Ich aß ein paar. »Er kannte dein Buch«, sagte Ticknor. »Noch ehe wir miteinander gesprochen hatten.« Sie angelte mit dem Zahnstocher die Olive aus dem Glas, biß eine Hälfte ab, hielt die andere gegen die Unterlippe und sah mich an. »Was halten Sie von Sisterhood?« »In meinen Augen ist es nur ein Neuaufguß von Simone de Beauvoir.« Ihre Haut war sehr hell, der geschminkte Mund wirkte dunkel dagegen. Das Lächeln fiel mehr auf dadurch. »Vielleicht geht es doch mit Ihnen. Ich sehe es eher so, daß ich Simone de Beauvoir zu aktuellen Fragen der Zeit in Beziehung bringe, aber Neuaufguß würde ich auch akzeptieren. Es ist unverblümt. Sie sagen, was Sie denken.« Ich aß noch ein paar Erdnüsse. »Warum haben Sie Simone de Beauvoir gelesen?« »Meine Freundin hat mir das Buch zum Geburtstag geschenkt.«, »Was war Ihrer Meinung nach ihre einleuchtendste Erkenntnis?« »Ihre Idee, daß Frauen ›die anderen‹ sind. Machen wir nachher ein Quiz?« »Ich möchte mir gern ein Bild über Ihre Einstellung zu Frauen und Frauenfragen machen.« »Das ist unsinnig«, sagte ich. »Sie sollten sich ein Bild darüber machen, wie gut ich schieße und wie hart ich zuschlage und wie schnell ich mich ducken kann. Dafür kriege ich nämlich zweihundert Mäuse pro Tag. Meine Einstellung zu Frauen ist irrelevant. Ebenso meine Erkenntnisse über ›das andere Geschlecht‹.« Sie sah mich an. Lehnte sich in den schwarzen Lederpolstern der Eckbank zurück. Rieb behutsam die Hände gegeneinander. »Na gut, wir werden es versuchen. Aber auf ein paar Grundregeln muß ich bestehen. Sie sind ein großer, gutaussehender Mann. Sie hatten vermutlich etlichen Erfolg bei Frauen. Ich bin nicht wie diese Frauen. Ich bin Lesbierin. Ich habe keinerlei sexuelles Interesse an Ihnen oder an anderen Männern. Flirtversuche sind daher völlig überflüssig. Und ebenso überflüssig ist es, daß Sie das persönlich nehmen. Ist für Sie die Vorstellung, mit einer lesbischen Frau zu tun zu haben, peinlich oder eher pikant?« »Weder noch. Gibt es eine dritte Möglichkeit?« »Das hoffe ich.« Sie winkte dem Ober und bestellte eine neue Runde. »Ich habe viel zu tun«, fuhr sie fort. »Ich muß Bücher schreiben und veröffentlichen, ich muß Reden halten und mich für meine Sache einsetzen, und außerdem habe ich auch noch ein Privatleben. Ich gedenke nicht, mich in irgendeinem sicheren Haus zu vergraben und das Leben an mir vorbeigehen zu lassen, was immer irgendwelche Frömmler sagen oder tun mögen. Wenn Sie den Job übernehmen, muß Ihnen das klar sein.«, »Es ist mir klar«, sagte ich. »Ich habe ein aktives Liebesleben mit wechselnden Partnerinnen. Darauf müssen Sie sich einstellen. Etwaige feindselige Gefühle mir oder den Frauen gegenüber, mit denen ich schlafe, müssen Sie für sich behalten.« »Werde ich gefeuert, wenn ich rot werde?« »Ich habe Ihnen schon einmal gesagt, daß ich für Witze nichts übrig habe. Sind Sie damit einverstanden oder nicht?« »Einverstanden.« »Schließlich muß ich verlangen, daß Sie mir vom Hals bleiben, sofern nicht mein Leben in unmittelbarer Gefahr ist. Daß Sie in meiner Nähe sein und Augen und Ohren aufsperren müssen, ist mir klar. Ich weiß nicht, wie ernst die Drohungen gemeint sind. Sie werden die Sache wohl ernst nehmen müssen, das weiß ich. Aber wenn es nicht gerade um Tod oder Leben geht, will ich nichts von Ihnen hören. Was ich brauche, ist ein echter Schatten.« »Einverstanden«, sagte ich und leerte mein Glas. Der Ober kam vorbei, griff sich die leere Erdnußschale und brachte eine volle. Rachel Wallace sah, daß ich ausgetrunken hatte, und gab dem Ober einen Wink. Ticknor sah sein Glas an, sah Rachels Glas an. Rachels Glas war noch voll. Ticknor verzichtete auf eine Bestellung. »Sie sehen sehr ordentlich aus«, sagte sie. »Das ist ein guter Anzug, gut geschnitten. Haben Sie sich extra in Schale geworfen, oder sehen Sie immer so aus?« »Für heute habe ich mich in Schale geworfen. Normalerweise trage ich ein hellblaues Trikot mit einem großen roten S auf der Brust.« Es war schummrig in der Bar, aber ihr Lippenstift hatte eine kräftige Farbe, und einen Augenblick hatte ich den Eindruck, daß sie lächelte. Vielleicht juckte ihr aber auch nur ein Mundwinkel. »Ich lege Wert darauf, daß Sie vorzeigbar sind.«, »Das kann ich versprechen. Wenn Sie allerdings Wert darauf legen, daß ich dem Anlaß entsprechend angezogen bin, müssen Sie mir rechtzeitig Bescheid sagen.« »Natürlich.« Ich versuchte an etwas anderes als an Erdnüsse zu denken. Eine Schale war genug. »So, das wär’s von meiner Seite. Jetzt sind Sie dran. Sie müssen ja auch Ihre Regeln haben. Oder Fragen oder sonst etwas. Reden Sie frei von der Leber weg.« Ich trank einen Schluck Bier. »Ich habe schon Mr. Ticknor gesagt, daß ich für Ihre Sicherheit nicht hundertprozentig garantieren kann. Wenn ich bei Ihnen bin, sind die Chancen größer, daß kein Attentäter Sie erwischt. Aber ein Fanatiker oder ein Verrückter kommt trotzdem an Sie heran.« »Das ist mir klar«, sagte sie. »Ihre sogenannte Intimsphäre ist mir im Grunde genommen schnuppe. Aber ich muß wissen, was läuft. Wenn Sie sich mit Unbekannten einlassen, gehen Sie unter Umständen mit einem Mörder ins Bett.« »Unterstellen Sie mir Promiskuität?« »Die Andeutung kam von Ihnen. Wenn ich da auf der falschen Rille bin, um so besser. Ihre Freundinnen werden Sie ja kaum umbringen wollen.« »Ich denke, über mein Privatleben brauchen wir jetzt nicht mehr zu sprechen. John, bestellen Sie sich um Himmels willen noch was zu trinken, Sie sehen ja ganz verzweifelt aus.« Er lächelte und winkte dem Ober. »Sonst noch was?« fragte sie mich. »Eins vielleicht noch. Ich bin zu Ihrem Leibwächter bestellt, und zu diesem Job gehört, daß ich Ihnen sagen werde, was Sie tun und was Sie nicht tun können. Ich kenne mich in diesem Geschäft sehr viel besser aus als Sie. Denken Sie daran, ehe, Sie mich anblaffen. Ich werde Ihnen aus dem Weg gehen, soweit ich kann, aber immer wird es nicht möglich sein.« Sie streckte mir über den Tisch hinweg die Hand hin. »Wir werden es versuchen, Spenser«, sagte sie. »Vielleicht klappt’s, vielleicht auch nicht, aber einen Versuch ist die Sache jedenfalls wert.«, »Okay«, sagte ich. »Jetzt erzählen Sie von den Morddrohungen.« »Schmähbriefe habe ich schon immer bekommen, aber in jüngster Zeit waren es auch Anrufe.« »Seit wann geht das?« »Seit der Versendung der Rezensionsexemplare.« Ticknor ergriff das Wort. »Nach dem Satz kommen die Fahnen, und Verfasser und Lektoren lesen Korrektur. Fahnen heißen sie, weil es meist lange Streifen sind, drei Druckseiten oder mehr auf einem Blatt. Für Kritiker und andere Interessenten schneiden wir die Fahnen auseinander, binden sie in billiger Broschur und versenden sie.« Ticknor hatte inzwischen seinen dritten Martini zur Hälfte intus und schien sich wieder bedeutend besser zu fühlen. Ich kämpfte gegen meine Erdnußgelüste. »Sie haben eine Liste der Leute, an die Sie diese Dinger schicken?« Ticknor nickte. »Bekommen Sie morgen.« »Okay. Die Anrufe kamen also, nachdem die Rezensionsexemplare heraus waren. Bitte weiter.« Rachel Wallace aß die Olive aus ihrem Martini. Ihre Zähne waren klein und gleichmäßig und wirkten gepflegt. »Es war eine Männerstimme«, sagte sie. »Er hat mich eine Lesbe genannt. Scheißlesbe, wenn ich mich recht erinnere. Und wenn ich zulasse, daß das Buch erscheint, hat er gesagt, bin ich tot, sobald es auf den Markt kommt. Seit einer Woche kommt jeden Tag so ein Anruf.« »Immer mit demselben Inhalt?«, »Nicht wortwörtlich, aber so ungefähr. Es läuft immer darauf hinaus, daß eine Veröffentlichung des Buches für mich den Tod bedeuten würde.« »Ist es immer dieselbe Stimme?« »Nein.« »Schade.« »Warum?« fragte Ticknor. »Weil damit die Chance, daß wir es mit einem verdrehten Einzelgänger zu tun haben, gesunken ist«, sagte ich. »Daß Sie das Buch zurückziehen, kommt vermutlich für Sie nicht in Frage.« »Auf gar keinen Fall«, erklärte Rachel Wallace. »Wir hatten es ihr angeboten«, sagte Ticknor. »Wir würden nicht auf der Erfüllung des Vertrages bestehen.« »Es war auch von einer Rückzahlung der Vorschüsse die Rede«, ergänzte Rachel Wallace. »Geschäft ist Geschäft, Rachel, das ist nun mal unsere Sache.« »Und meine Sache sind die Rechte der Frau, die sexuelle Befreiung und das Schreiben.« Sie sah mich an. »Ich kann nicht zulassen, daß jemand mir Angst macht. Ich kann nicht zulassen, daß man mich mundtot macht. Begreifen Sie das?« »Ja«, sagte ich, »das begreife ich.« »Und das ist nun Ihre Aufgabe: Sie sollen dafür sorgen, daß ich reden kann«, erklärte sie. »Was steht denn so Schreckliches in dem neuen Buch?« wollte ich wissen. »Zunächst war es nur als Abhandlung über sexuelle Vorurteile gedacht. Diskriminierung von Frauen, Homosexuellen, besonders lesbischen Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Aber das hat sich dann ausgeweitet. Sexuelle Vorurteile gehen Hand in Hand mit anderen Formen der Korruption. Wer gegen die Bedingungen der, Chancengleichheit am Arbeitsplatz verstößt, schreckt auch vor anderen Unregelmäßigkeiten nicht zurück, Bestechung, Erpressung, organisiertem Verbrechen. Ich habe, wenn ich sie fand, Namen genannt. Mein Buch wird viele Leute treffen. Verdient haben es alle.« »Es handelt sich um große Firmen«, sagte Ticknor. »Um Kommunalverwaltungen, Politiker, die Stadtverwaltung, die katholische Kirche. Sie hat praktisch sämtliche lokalen Machtstrukturen aufs Korn genommen.« »Mit Schwerpunkt Boston?« »Ja«, bestätigte sie. »Ich sehe die Stadt als Mikrokosmos. Statt mich in Verallgemeinerungen über eine ganze Nation zu ergehen, nehme ich eine Großstadt unter die Lupe. Synekdoche nennen das die Rhetoriker.« »Sieht denen ähnlich«, sagte ich. »Es gibt also einen ganzen Haufen potentieller Delinquenten«, sagte Ticknor. »Kann ich das Buch auch mal lesen?« »Ich habe ein Exemplar mitgebracht.« Ticknor holte es aus seiner Aktentasche. Es hatte einen grünen Schutzumschlag. Der Titel – in roten Lettern – füllte fast die ganze Vorderseite, ein Foto von Rachel Wallace fast sie ganze Rückseite. »Frisch aus der Presse«, erklärte er. »Ich nehme es mir heute abend vor«, versprach ich. »Wann trete ich meinen Dienst an?« »Sofort«, sagte Rachel Wallace. »Sie sind hier, Sie haben eine Waffe bei sich. Und ganz ehrlich: Ich habe Angst. Ich werde nicht nachgeben, aber ich habe Angst.« »Was haben Sie für heute abend geplant?« fragte ich. »Wir trinken hier noch etwas, dann essen wir zusammen. Danach gehe ich auf mein Zimmer, arbeite bis Mitternacht und gehe dann zu Bett. Wenn ich in meinem Zimmer bin und die Tür abgeschlossen habe, können Sie wahrscheinlich gehen., Die Sicherheitsvorkehrungen sind hier recht gut. Beim geringsten Geräusch vor meiner Tür würde ich mich nicht scheuen, den Hausdetektiv anzurufen.« »Und morgen?« »Morgen holen Sie mich um acht ab. Am Vormittag muß ich einen Vortrag halten, nachmittags habe ich eine Autogrammstunde.« »Ich bin für heute abend verabredet«, sagte ich. »Kann ich meine Freundin mitbringen?« »Sie sind nicht verheiratet?« »Stimmt.« »Ist das nur eine zufällige Verabredung, oder sind Sie fest gebunden?« »Das letztere.« »Für die Spesen Ihrer Freundin können wir aber nicht aufkommen«, sagte Ticknor. »Gleich fange ich an zu weinen.« »Ja, sicher, bringen Sie meinetwegen heute Ihre Freundin mit. Überall können Sie natürlich nicht mir ihr herumziehen.« »Sie ist nicht der Typ, der sich herumziehen läßt. Sie können von Glück sagen, wenn sie heute abend überhaupt mitkommt.« »Ihr Ton gefällt mir nicht. Es ist völlig legitim, wenn ich Wert darauf lege, daß Sie sich durch Ihre Freundin nicht von der Arbeit ablenken lassen, für die Sie von uns bezahlt werden. Um wen würden Sie sich im Gefahrenfall zuerst kümmern, um sie oder um mich?« »Um sie.« »Dann darf ich wohl darauf bestehen, daß die Anwesenheit Ihrer Freundin bei uns nicht zu einer ständigen Einrichtung wird.« »Keine Sorge, das würde sie wohl kaum aushalten.« »Vielleicht überlege ich es mir noch einmal wegen heute abend«, sagte Rachel Wallace., »Vielleicht überlege ich es mir auch noch mal«, sagte ich. »Nun haltet mal die Luft an«, mischte sich Ticknor ein. »Rachel hat das bestimmt nicht böse gemeint. Sie hat im Grunde recht, Spenser, das müssen Sie doch einsehen.« Ich schwieg. »Das mit dem Essen heute abend ist durchaus verständlich«, fuhr Ticknor fort. »Sie hatten sich verabredet und konnten nicht wissen, daß Rachel Sie schon heute abend brauchen würde. Bestimmt ist Rachel mit einem Essen zu dritt einverstanden.« Rachel schwieg. »Vielleicht könnten Sie die Dame anrufen und Sie bitten, sich irgendwo mit Ihnen zu treffen.« Daß Ticknor »Dame« sagte, schmeckte Rachel nicht, aber sie hielt sich zurück und beließ es bei einem giftigen Blick, den er entweder nicht bemerkte oder wohlweislich ignorierte. »Wo essen wir?« sagte ich zu Rachel. »Im besten Restaurant der Stadt. Haben Sie einen Vorschlag?« »Das beste Restaurant der Stadt ist nicht in der Stadt, sondern in Marblehead. Es heißt Rosalie.« »Was für eine Küche?« »Norditalienisch-eklektisch, aber im wesentlichen einfach Rosalie.« »Keine Fleischbällchen? Keine Pizza?« »Nein.« »Kennen Sie den Laden, John?« »Ich bin selbst noch nicht dort gewesen, aber es soll ausgezeichnet sein.« »Einverstanden. Sagen Sie Ihrer Freundin, daß wir sie um sieben dort erwarten. Ich bestelle einen Tisch.« »Meine Freundin heißt Susan. Susan Silverman.« »In Ordnung«, sagte Rachel Wallace., Rosalie befindet sich in einem renovierten Bürohaus in einem der bescheideneren Viertel von Marblehead. Aber die bescheideneren Viertel von Marblehead sind immer noch obere Mittelklasse. In den Büros haben sie vermutlich früher mal Clips für Hundertdollarscheine vertrieben. Das Restaurant ist im ersten Stock. Gleich hinter der Tür kommt man in eine kleine Bar. Dort stand Susan, ein Glas Chablis in der Hand, und redete mit einem jungen Mann in Cordjacke und kariertem Hemd. Er hatte einen martialischen Schnurrbart mit aufgezwirbelten Enden, mit dem man ihn, wie ich genüßlich überlegte, bequem hätte erdrosseln können. Wir blieben einen Augenblick in der Tür stehen. Susan hatte uns noch nicht bemerkt, Rachel sah sich nach dem Geschäftsführer um. Susan trug eine zweireihige Kamelhaarjacke mit dazu passendem Rock, eine waldgrüne Hemdbluse und hohe Stiefel. Wenn ich sie in ungewohnter Umgebung unerwartet sah, hatte ich immer das Gefühl, daß jetzt eigentlich ein Fanfarenstoß fällig gewesen wäre. Ich trat an den Barhocker neben ihr. »Entschuldigen Sie, Miss, aber wenn ich Sie so sehe, fängt mein Herz an zu singen wie ein Apriltag auf den Schwingen des Frühlings.« Susan wandte sich um. »Das sagen sie alle.« Sie deutete auf den jungen Mann mit dem martialischen Schnurrbart. »Das ist Tom.« In ihren Augen tanzte ein durchtriebenes Lachen. »Tom hat mich netterweise zu einem Glas Chablis eingeladen.« Der Geschäftsführer, angetan mit einem Samtanzug plus Weste, stand jetzt neben Rachel. »Nimm deinen Wein und komm mit«, sagte ich zu Susan. Sie lächelte Tom zu, und wir gingen zu Rachel hinüber., »Rachel Wallace«, sagte ich. »Susan Silverman.« Susan streckte die Hand aus. »Guten Abend, Rachel. Ihre Bücher sind große Klasse.« »Danke. Freut mich, Sie kennenzulernen.« Der Geschäftsführer brachte uns zu unserem Tisch und legte uns die Speisekarten vor. Ich setzte mich Susan gegenüber, Rachel Wallace saß links neben mir. Sie war eine gutaussehende Frau, aber neben Susan wirkte sie, als wenn jemand sie mit zuviel Weißmacher gewaschen hätte. Sie war eine bemerkenswerte, intelligente Person, eine nationale Figur, aber wenn ich sie so mit Susan verglich, tat sie mir leid. Na ja, eigentlich taten mir alle Frauen leid, wenn ich sie mit Susan verglich. »Erzählen Sie mir ein bißchen von Spenser«, sagte Rachel. »Kennen Sie ihn schon lange?« »Getroffen habe ich ihn 1973«, sagte Susan. »Aber gekannt haben wir uns schon immer.« »Das kommt dir nur so vor, wenn du mich reden hörst«, sagte ich. Rachel ignorierte mich. »Und wie ist er?« »So, wie er sich gibt«, sagte Susan. Wir bestellten die Drinks. »Nein, ich meine im einzelnen. Es ist gut möglich, daß irgendwann einmal mein Leben von ihm abhängt. Ich muß das wissen.« »Ich sage es nicht gern, wenn er dabeisitzt, aber dafür können Sie sich keinen Besseren wünschen.« »Oder zumindest keinen, der ebensogut ist«, sagte ich. »Du solltest versuchen, von deinem Hang zur Übertreibung wegzukommen«, mahnte Susan. »Du bist zu selbstgenügsam.« »Wird er es schaffen, seine Aversion gegen radikalen Feminismus so weit zu überwinden, daß er mich hinreichend beschützen kann?«, Susan machte große Augen. »Darauf solltest du vielleicht besser selbst antworten.« »Bisher steht noch gar nicht eindeutig fest, daß ich eine Aversion gegen radikalen Feminismus habe. Ja, bisher steht noch nicht einmal einwandfrei fest, daß Sie eine radikale Feministin sind.« »Die Erfahrung hat mich gelehrt, daß ich eine solche Aversion getrost voraussetzen kann«, sagte Rachel Wallace. »Damit liege ich in den seltensten Fällen falsch.« »Kann ich mir vorstellen«, sagte ich. »Manchmal kann er wirklich ein Ekelpaket sein«, meinte Susan. »Er weiß ganz genau, daß Sie ein paar beruhigende Worte von ihm erwarten, und er tut Ihnen nicht den Gefallen. Schön, dann übernehme ich das eben. Radikaler Feminismus ist ihm – so oder so – ziemlich schnuppe. Aber wenn er sagt, daß er Sie beschützen wird, dann tut er das auch.« »Ich bin kein Ekelpaket«, sagte ich. »Mit der bloßen Feststellung, daß ich keine Aversion gegen radikalen Feminismus habe, ist ihr nicht geholfen. Jedenfalls dürfte ihr damit nicht geholfen sein. Beweise kann ich erst im Ernstfall erbringen. Nicht mit Worten.« »Doch«, widersprach Susan. »Auch Worte können etwas beweisen. Und die Stimme. Du bist so verdammt unabhängig, daß du dich einfach nicht erklären willst.« Die Kellnerin brachte Wein für Susan, Beck’s Bier für mich und noch einen Martini für Rachel Wallace. Die fünf von heute nachmittag schienen völlig ohne Wirkung geblieben zu sein. »Vielleicht sollte ich doch nicht überall mit ihr herumziehen«, sagte ich zu Rachel. »Machismo«, sagte Rachel. »Das ist wie ein Futteral. Er kann sich nicht erklären, er kann sich nicht entschuldigen, vermutlich kann er auch nicht weinen, kann keinerlei Emotionen zeigen.«, »Aber kotzen kann ich. Soll ich mal?« Rachel Wallace fuhr herum. Ihr Gesicht war verkrampft. Susan berührte beruhigend ihren Arm. »Geben Sie ihm Zeit. Man gewöhnt sich an ihn. Er ist schwer einzuordnen, aber er wird auf Sie achtgeben und aufpassen, daß Ihnen kein Leid geschieht.« Susan nippte an ihrem Wein. »Ganz bestimmt.« »Gibt er auch auf Sie acht?« wollte Rachel wissen. »Wir geben aufeinander acht«, sagte Susan. »Im Augenblick bin ich am Zuge.« Rachel Wallace lächelte, ihr Gesicht entspannte sich. »Ja«, sagte sie, »das merke ich.« Wir bestellten unser Essen. Ich löffelte friedlich Rosalies Karottencremesuppe, als Rachel Wallace sagte: »John hat mir erzählt, daß Sie mal Preisboxer waren.« Ich nickte und konnte mir schon denken, wohin das Gespräch fuhren würde. »Und Sie waren in Korea?« Ich nickte wieder. »Und bei der Polizei?« Ich nickte. »Und jetzt machen Sie das hier.« Es war eine Feststellung, ein Nicken war nicht erforderlich. »Warum haben Sie aufgehört zu boxen?« »Ich hatte einen Leistungseinbruch.« »Waren Sie kein guter Boxer?« »Ich war gut, aber ich war nicht Spitze. Als guter Boxer hat man keine Chance. Nur die an der Spitze führen ein Leben, das lebenswert ist. Außerdem ist es auch kein besonders sauberes Geschäft.« »Haben Sie sich an der Gewalttätigkeit gestoßen?« »Nicht im Ring.«, »Es hat Ihnen nichts ausgemacht, Ihren Gegner blutig zu schlagen?« »Er war ja aus eigenem freien Willen dabei. Die Handschuhe sind gepolstert. Schön, Pazifismus ist was anderes, aber wenn schon Gewalt, dann soll sie kontrolliert und reguliert und gesteuert sein. Ich habe nie jemanden schwer verletzt und bin selber auch nie schwer verletzt worden.« »Ihre Nase ist gebrochen, das sieht man.« »Ja, die hat’s sogar mehrmals erwischt, aber das ist unbedeutend. Es tut weh, aber es zählt nicht.« »Und Sie haben getötet.« »Ja.« »Nicht nur in der Army.« »Nein.« »Was sind das für Menschen, die so etwas tun?« Susan betrachtete gedankenvoll die Einrichtung. »Ist das nicht ein fabelhafter Eisschrank?« sagte sie. »Sehen Sie sich bloß diese Messingscharniere an.« »Wechseln Sie nicht das Thema«, sagte Rachel Wallace. »Lassen Sie ihn antworten.« Es klang für meinen Geschmack etwas zu scharf. Aber ich wußte, daß Susan keine Schützenhilfe von mir brauchen würde. Sie ließ sich nicht überfahren. »Ich habe das Thema nicht seinetwegen gewechselt, sondern meinetwegen«, sagte sie. »Was glauben Sie, wie oft ich diese Unterhaltung schon gehört habe?« »Mit anderen Worten: Wir langweilen Sie.« Susan lächelte. »Getroffen.« »Ich langweile viele Leute«, sagte Rachel. »Das stört mich nicht. Um zu erfahren, was ich erfahren will, nehme ich das gern in Kauf.« Die Kellnerin brachte meinen Kalbsbraten Giorgio. Ich aß ein bißchen davon., »Was wollen Sie erfahren?« »Warum Sie sich auf Gewalttätigkeit und Gefahr einlassen.« Ich trank langsam ein halbes Glas Bier und aß noch einen Happen Kalbsbraten. »Die Gewalttätigkeit ist, glaube ich, nur eine Art Nebenwirkung. Ich habe immer angestrebt, ein Leben ohne Fremdbestimmung zu führen, und ich habe immer versucht, Dinge zu tun, in denen ich gut bin. Ich habe bestimmte Begabungen, und die versuche ich einzusetzen.« »Die Antwort befriedigt mich nicht«, sagte Rachel. »Aber mich.« »Da ist etwas, was er nicht ausspricht«, erklärte Susan, »und was er sich vielleicht nicht einmal selber eingesteht: Am liebsten wäre er Sir Gawain gewesen. Er ist einfach fünfhundert Jahre zu spät geboren. Wenn Sie das begriffen haben, haben Sie schon beinah die Antwort auf Ihre Fragen.« »Sechshundert Jahre«, sagte ich., Irgendwie brachten wir das Essen hinter uns. Susan fragte Rachel nach ihren Büchern und nach ihrer Arbeit, und damit kam sie auf ein Thema, das Rachel sehr viel mehr lag. Susan macht so etwas sehr gut. Nach dem Essen mußte ich Rachel ins Ritz zurückfahren. Ich verabschiedete mich von Susan auf dem Parkplatz hinter Rosalie, wo wir den Wagen abgestellt hatten. »Sei nicht gemein zu ihr«, sagte Susan leise. »Sie hat furchtbare Angst, und bis jetzt hat sie sich weder mit dir noch mit ihrer Angst abgefunden.« »Daß sie Angst hat, kann ich ihr nicht verdenken. Aber ich kann ja schließlich nichts dafür.« »Spenser, ich muß noch arbeiten«, ließ sich Rachel aus meinem Wagen vernehmen. »Himmelherrgott«, sagte ich zu Susan. »Sie hat Angst«, wiederholte Susan. »Deshalb ist sie so giftig. Überleg mal, wie dir zumute wäre, wenn du sie als einzigen Schutz und Schirm hättest.« Ich gab Susan eins hintendrauf, entschied, daß ein Kuß kitschig gewesen wäre, und machte ihr die Tür zu ihrem MG auf. Zufrieden nahm ich zur Kenntnis, daß sie den Nova abgestoßen hatte. Ein Chevy war nichts für sie, sie war ein Sportwagentyp. Durchs offene Fenster sagte Susan: »Du hast mir die Tür bloß aufgehalten, um sie zu ärgern.« »Ja, Baby, aber ich fahre jetzt mir ihr heim.« Susan legte den Gang ein und zischte mit ihrem Sportwagen ab. Ich setzte mich neben Rachel und startete., »Was ist denn das für ein Baujahr?« frage Rachel. »1968. Ich hätte mir schon längst einen neuen zugelegt. Aber die bauen ja heute keine Kabrios mehr.« »Susan ist ein sehr attraktives Mädchen«, sagte Rachel. »Stimmt auffallend.« »Es spricht für Sie, daß Susan Sie mag.« »Das hilft mir bei vielen Leuten weiter.« »Man merkt, daß Sie sich gern haben.« Ich nickte. »Es ist nicht meine Art von Liebe, aber ich weiß sie bei anderen zu würdigen. Eine so lebendige Beziehung muß sehr schön für Sie sein.« »Auch das stimmt auffallend«, sagte ich. »Sie mögen mich nicht.« Ich zuckte die Schultern. »Sagen Sie es ruhig offen.« »Das tut nichts zur Sache.« »Sie mögen mich nicht, und das, wofür ich eintrete, mögen Sie auch nicht.« »Wofür treten Sie ein?« »Für das Recht jeder Frau, so zu sein, wie sie sein will. Ihr Leben nach den eigenen Neigungen zu gestalten, ohne sich den Launen der Männer beugen zu müssen.« »Uff«, sagte ich. »Ist Ihnen klar, daß ich den Namen meines Vaters trage?« »Das wußte ich nicht.« »Ich hatte keine Wahl. Man hat ihn mir einfach angehängt.« »Das trifft auch auf mich zu«, sagte ich. Sie sah mich an. »Jawohl, dieser Name wurde mir genauso angehängt wie Ihnen der Ihre. Ich hatte keine Wahl. Ich hätte gern Spade geheißen. Samuel Spade. Das wäre ein dufter Name gewesen. Aber nein, ich muß mich mit einem Namen herumschlagen,, bei dem die gebildeteren Zeitgenossen sofort an einen englischen Dichter aus dem 16. Jahrhundert denken, der ein Werk mit dem schönen Namen ›Die Feenkönigin‹ verbrochen hat. Und das mir.« Marblehead lag hinter uns, wir fuhren auf der Route 1A durch Swampscott. »Das kann man nicht vergleichen«, sagte sie. »Warum nicht?« »Weil ich eine Frau bin und man mir den Namen eines Mannes gegeben hat.« »Man hätte Sie in jedem Fall nicht um Ihre Zustimmung gebeten. Hätten Sie den Namen Ihrer Mutter angenommen, wäre das auch nur wieder der Name Ihres Großvaters gewesen.« Vor mir war ein blauer Buick Electra. Am Drive-in-Kino auf dem Lynnway nahm er Gas weg. Ein Dodge hinter mir ging auf die linke Spur und blieb neben mir. »Legen Sie sich auf den Boden«, sagte ich. »Was – «, setzte sie an. Ich legte ihr die rechte Hand auf den Nacken und drückte ihren Kopf nach unten. Mit der Linken warf ich das Steuer herum und fuhr dicht auf den Buick auf, dann ging ich nach links, schnurrte mit der Stoßstange an der rechten Seite des Dogde entlang – und war an den beiden vorbei. Mit durchgetretenem Gaspedal, den Ellbogen auf der Hupe, raste ich über die General Edwards Bridge, der Buick und der Dodge waren noch immer hinter mir. Den Ellbogen hatte ich auf der Hupe, weil ich in der Hand den Revolver hielt. Auf dem Lynnway war es hell und zu belebt und noch zu früh am Abend. In Point of Pines verschwand der Buick, der Dodge folgte ihm. Ich ging auf die Überholspur, um einem Wagen auszuweichen, schwenkte wieder nach rechts und nahm etwas Gas weg., Rachel Wallace hatte sich auf dem Boden vor dem Beifahrersitz zusammengerollt. Ich legte den Revolver aus der Hand. »Das ist das Gute bei einem 68er Chevy: eine Beule mehr oder weniger macht ihm nicht viel aus«, sagte ich. »Darf ich mich aufrichten?« fragte sie. Ihre Stimme war ganz ruhig. »Ja.« Sie schob sich wieder auf den Beifahrersitz. »War das nötig?« »Ja.« »War wirklich jemand hinter uns her?« »Ja.« »Wenn das stimmt, haben Sie ihre Sache gut gemacht. Ich hätte nicht so rasch reagiert.« »Danke.« »Das ist kein Kompliment, nur eine Feststellung. Haben Sie die Nummern?« »Ja. 469AAG, D60240, beide in Massachusetts zugelassen. Aber das nützt uns wenig, wenn wir es nicht mit absoluten Amateuren zu tun haben, und so wie die beiden mich eingekesselt hatten, ehe ich überhaupt wußte, was los war, sind das Leute, die ihr Handwerk verstehen.« »Sie meinen also, sie hätten die beiden eigentlich früher bemerken müssen?« »Ja. Ich war zu sehr von unseren Namensproblemen gefesselt.« »Dann trage ich einen Teil der Schuld, weil ich Sie abgelenkt habe.« »Aber es ist nicht Ihr Job. Sie wissen es nicht besser. Ich schon.« »Es ist ja noch einmal gutgegangen.« »Wenn der Typ vor uns in dem Buick nur einen Tick besser gewesen wäre, hätten wir es nicht geschafft.«, »Er hätte Sie abgeschnitten?« Ich nickte. »Und der Dodge hätte uns in aller Ruhe abgeknallt.« »Sie meinen, er hätte Sie abgeknallt. Ich lag auf dem Boden, und außerdem waren Sie viel näher dran.« Ich zuckte die Achseln. »Unwichtig. Hätten Sie den Zusammenstoß überlebt, hätte die Bande einfach abgewartet und dann Sie aufs Korn genommen.« »Sie machen einen so – so gelassenen Eindruck.« »Bin ich aber nicht. Es macht mir Angst.« »Nun ja, mir natürlich auch. Aber Sie hatten offenbar damit gerechnet. Keine moralische Empörung. Keine Bestürzung, keine – ach, ich weiß nicht, wie ich es nennen soll. Sie tun, als wäre so etwas an der Tagesordnung.« »Empörung, Bestürzung… Das bringt uns nicht weiter. Jedenfalls darüber zu sprechen bringt uns nicht weiter.« Wir passierten die Hunderennbahn, kurvten um Bell Circle herum. Im Rückspiegel tat sich nichts. »Dann spielt also moralische Empörung bei Ihrer Arbeit schon eine Rolle?« Ich schüttelte den Kopf. »Für mich spielt einzig und allein eine Rolle, ob ich mich bei meiner Arbeit wohl fühle.« »Sie sind wirklich verdammt bockbeinig.« »Es gibt Arbeitgeber, die das als einen Vorteil empfinden.« Sie sah den Revolver an. »Sollten Sie den nicht wegstecken?« »Ich würde ihn lieber da liegenlassen, bis wir im Ritz sind.« »Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Revolver angefaßt.« »Eine vorzügliche Erfindung«, sagte ich. »Wenn er gut ist. Sehr präzise.« »Ist der hier gut?« »Ja. Eine sehr schöne Handfeuerwaffe.«, »Es gibt keine schönen Waffen.« »Wenn die Herren vom Lynnway wieder auftauchen«, meinte ich, »gefällt meine Kanone Ihnen vielleicht besser.« Sie schüttelte den Kopf. »Soweit ist es also gekommen. Manchmal wird mir ganz übel, wenn ich daran denke.« »Woran?« »In diesem Land – dem Land der Freien, wie es so schön in dem Lied heißt – brauche ich zu meinem Schutz einen Mann mit einem Revolver. Nur, weil ich so bin, wie ich bin.« »Da kann einem wirklich kotzübel werden«, sagte ich., Am nächsten Morgen um halb neun holte ich Rachel Wallace in ihrem Zimmer ab, und wir gingen ins Ritz Café zum Frühstück. Ich trug meine Leibwächterklamotten: Jeans, T- Shirt, Cordjacke und flotte neue Pumas, königsblaues Wildleder mit einem kühnen goldenen Streifen. Die Smith and Wesson Police Special steckte im Schulterhalfter. »Wir geben uns also heute leger«, stellte Rachel Wallace fest. »Wenn Sie heute abend in diesem Aufzug erscheinen, läßt man Sie nicht ins Restaurant.« »Arbeitskleidung«, sagte ich. »Ich kann mich gut drin bewegen.« Sie nickte und aß ein Ei. Sie selbst trug ein diskretes graues Kleid mit einem Seidenschal. »Rechnen Sie damit, sich bewegen zu müssen?« »Wahrscheinlich ist es nicht, aber wie sagen doch die Jungs im Pentagon so schön: Man muß seine Pläne auf die Kapazität des Feindes abstellen und nicht auf seine Absichten.« Sie zeichnete die Rechnung ab. »Kommen Sie.« Sie griff nach ihrer Aktentasche, die unter dem Tisch gestanden hatte, und wir gingen durch die Halle. Sie holte ihren Mantel aus der Garderobe, einen hellbraunen Trenchcoat, der nicht billig gewesen war. Ich hütete mich, ihr hineinzuhelfen, und sah mich statt dessen lieber in der Halle um. Die paar Leute, die dort herumsaßen, sahen aus, als ob sie hier hineingehörten. Hätte ich mich nicht so gut gekannt, wäre ich der einzige gewesen, der mir verdächtig vorgekommen wäre., Vom Eingang Arlington Street her kam eine junge Frau in einem grünen Tweedkostüm und brauner Baskenmütze auf uns zu. »Guten Tag, Miss Wallace. Der Wagen wartet.« »Kennen Sie die Frau?« fragte ich. »Ja«, sagte Rachel. »Linda Smith.« »Ich meine persönlich. Nicht nur per Telefon oder per Post.« »Ja, wir hatten schon ein paarmal miteinander zu tun.« »In Ordnung.« Wir traten hinaus auf die Arlington Street, ich ging voran. Auf der Straße herrschte das übliche Neun-Uhr-morgens- Gerenne. Am Gehsteig stand eine braune Volvo-Limousine mit laufendem Motor, der Portier hatte die Hand an der Beifahrertür. Als er Linda sah, machte er die Tür auf. Ich sah kurz in den Wagen und trat beiseite. Rachel Wallace stieg ein, der Portier machte die Tür zu. Ich setzte mich nach hinten, und Linda Smith klemmte sich hinters Steuer. »Kennen Sie Mr. Spenser, Linda?« fragte Rachel, während wir uns in den Verkehr einfädelten. »Nein. Freut mich, Sie kennenzulernen, Mr. Spenser.« »Ganz meinerseits, Miss Smith.« Das Miss würde Rachel gefallen. »Spenser betreut mich während der Tour«, sagte Rachel. »Ja, ich weiß. John hat es mir erzählt.« Sie warf mir im Rückspiegel einen Blick zu. »Sie sind der erste Leibwächter, der mir bewußt begegnet ist.« »Wir sind ganz gewöhnliche Sterbliche«, sagte ich. »Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht?« »Gebildet auch noch«, sagte Linda Smith. »Wann sollen wir in Belmont sein?« fragte ich. »Um zehn«, antwortete Linda. »Und was tut sich da?«, »Miss Wallace wird vor den ›Freunden der Bibliothek‹ einen Vortrag halten.« »Unheimlich liberales Pflaster haben Sie sich da ausgesucht.« »Das braucht nicht Ihre Sorge zu sein, Spenser«, sagte Rachel Wallace schroff. »Ich habe immer gesagt, daß ich überall sprechen werde, vor jedem Publikum. Ich will von meiner Meinung überzeugen, und es liegt mir nichts daran, die zu überzeugen, die ohnehin schon meiner Meinung sind.« Ich nickte. »Wenn es Ärger gibt, auch recht. Dafür werden Sie bezahlt.« Ich nickte. Viertel vor zehn waren wir an der Bibliothek. Vor dem Gebäude gingen zehn Männer und Frauen mit Plakaten auf und ab. Ein Streifenwagen mit zwei friedlich wartenden Cops stand auf der anderen Straßenseite. »Setzen Sie sich hinter die Cops«, sagte ich. Linda hielt hinter dem Streifenwagen, und ich stieg aus. »Bleiben Sie einen Augenblick hier.« »Ich denke nicht daran, mich vor ein paar Demonstranten im Auto zu verkriechen.« »Machen Sie meinetwegen ein grimmiges Gesicht, wenn Sie das beruhigt. Ich will nur ein Wort mit den Cops reden.« Ich trat an den Streifenwagen heran. Der Mann am Steuer war jung und sah aus, als ob er ein loses Mundwerk hatte. Ich traute ihm zu, daß er mir sehr deutlich die Meinung sagen und dabei lachen würde. Er kaute an einem Zahnstocher, wie man sie in Cocktailhappen spießt. An dem Ende, das er nicht kaute, war noch die kleine Zellophanrüsche. Ich bückte mich und sprach durchs offene Fenster. »Ich begleite die heutige Vortragende. Kann es Ärger mit den Demonstranten geben?«, Er sah mich zehn, zwölf Sekunden an und spielte mit der Zunge an seinem Zahnstocher herum. »Wenn’s welchen gibt, sind wir ja auch noch da. Oder denken Sie, wir wollen ein Exemplar von ›Im Winde verweht‹ abstauben?« »Bei Ihnen hätte ich eigentlich mehr auf Comics getippt.« Er lachte. »Was sagst du dazu, Benny?« fragte er seinen Partner. »Denkt, er ist der Größte. Das kann ja gut werden.« Benny hatte die Beine weit von sich gestreckt und den Hut über die Augen gezogen. Er sagte nichts und machte keine Bewegung. »Wer ist denn die heutige Vortragende?« fragte der junge Cop. »Rachel Wallace.« »Nie gehört.« »Hoffentlich hat sie das nicht mitgekriegt. Ich gehe jetzt mit ihr hinein.« »Nur zu. Für’n Supermann wie Sie dürfte das ja ‘ne Kleinigkeit sein.« Ich ging zurück zu unserem Wagen und machte Rachel Wallace die Tür auf. »Was haben Sie gemacht?« fragte sie beim Aussteigen. »Wieder mal einem Cop auf den Schlips getreten. Das war in diesem Jahr der dreihunderteinundsechzigste, und der Oktober ist noch nicht herum.« »Haben Sie herausbekommen, was das für Demonstranten sind?« Ich schüttelte den Kopf. Wir gingen über die Straße, Linda Smith und ich hatten Rachel in die Mitte genommen. Linda war blaß und angespannt. Rachels Gesicht wirkte wie aus Stein. »Da ist sie«, sagte einer der Demonstranten. Sie drehten sich alle um und rückten dichter zusammen. Linda sah mich an, sah zu den Cops hinüber, dann ging wir weiter., »Wir wollen Sie hier nicht haben«, rief eine der Frauen. Eine andere kreischte: »Schwule Bande.« »Meinen die mich?« fragte ich. »Nein«, sagte Rachel. Eine Frau mit breitem Gesicht und schulterlangem grauen Haar trug ein Schild mit der Aufschrift: »Ein homosexuelles Amerika ist das Ziel der Kommunisten.« Eine elegante Dame im Schneiderkostüm hielt ein Plakat hoch: »Homosexuelle kriegen keine Kinder. Sie brauchen Konvertiten.« »Wetten, daß da eigentlich Proselyten stehen sollte?« sagte ich. »Nur wußte leider niemand, wie man das schreibt.« Keiner lachte, aber an so was hatte ich mich schon fast gewöhnt. Als wir näher herankamen, verschränkten sie die Arme und versperrten den Eingang. In der Mitte stand ein großer, kräftiger Mann mit kantigem Kinn und dichtem braunen Haar. Harvard, schätzte ich. Dunkler Anzug, silbergraue Krawatte, rosige Wangen, klare Augen. Wahrscheinlich noch aktiv in der Altherrenriege. Eine imponierende Gestalt, der Fels, auf dem die Demonstrantenschar gegründet war. Ganz gewiß ein Feind von Atheismus, Kommunismus und Homosexualität. Und mit ziemlicher Sicherheit ein großes Arschloch. Rachel Wallace ging auf ihn zu. »Bitte entschuldigen Sie – « Es wurde ganz ruhig. Der mit dem kantigen Kinn schüttelte langsam und nachdrücklich den Kopf. Rachel sagte: »Sie behindern mein Recht der Rede- und Versammlungsfreiheit. Es ist ein Recht, das mir verfassungsgemäß zusteht.« Niemand rührte sich. Ich warf einen Blick auf den Streifenwagen. Der junge Cop war ausgestiegen und lehnte mit übereinandergeschlagenen Armen an der Tür auf der Beifahrerseite. Der schwarze Ledergürtel war reichlich mit Munition bestückt: chemische Keule, Handschellen,, Schlagstock, Revolver, eine Sammlung Schlüssel an einem Ring. Wahrscheinlich wäre er uns gern zu Hilfe gekommen, aber die Ausrüstung war zu schwer. »Wenn Sie wollen, verschaffe ich Ihnen Zugang zur Bibliothek.« »Wie denn?« »Ich könnte zum Beispiel diesem Matinee-Idol eins in die Fresse geben, und dann könnten wir in aller Ruhe über ihn rübersteigen.« »Ich warne Sie, mein Freund. Das könnte ein schwerer Fehler sein«, sagte er. In seiner Stimme schwang eine Menge Geld. »Da bin ich aber neugierig«, sagte ich. »Das kommt nicht in Frage, Spenser«, sagte Rachel scharf. »So weit werde ich mich nie erniedrigen.« Ich zuckte mit den Schultern und sah zu dem jungen Cop hinüber. Sein Partner saß immer noch im Streifenwagen, den Hut über den Augen. Vielleicht war es eine Gummipuppe. Die Stadt muß sparen. Der junge Cop grinste mich an. »Unsere Bürgerrechte sind in Gefahr«, rief ich. »Was gedenken Sie dagegen zu unternehmen?« Er stieß sich vom Wagen ab und kam gemächlich zu uns herüber. Sein angekauter Zahnstocher wippte im Mund herum. Der Griff seines Dienstrevolvers schlug ihm gegen das Bein. An der Uniformbluse hatte er eine Reihe militärischer Auszeichnungen. Vietnam, schätzte ich. »Das kann man natürlich so sehen«, sagte er, als er bei uns angekommen war. »Man kann es aber auch so sehen, daß ihr hier eine Ruhestörung verursacht.« »Würden Sie uns bitte in die Bibliothek begleiten, Officer?« fragte Rachel Wallace. »Ich halte das für Ihre Pflicht.« »Wir sind hier, um die Verbreitung einer unmoralischen und schädlichen Lehre zu verhindern«, sagte der mit dem kantigen Kinn. »Das ist unsere Pflicht. Ich meine, Sie sollten, Elementen, die sich vorgenommen haben, die amerikanische Familie zu zerstören, nicht auch noch Hilfestellung geben.« Der Cop sah Rachel an. »Darum geht es überhaupt nicht«, erklärte sie. »Wir haben jedes Recht, die Bibliothek zu betreten, man hat mich eingeladen, dort einen Vortrag zu halten, und ich werde ihn halten. Tun Sie Ihre Pflicht.« Inzwischen hatten sich auch Zuschauer eingefunden, vorüberfahrende Wagen nahmen Gas weg und stauten den Verkehr, während die Fahrer festzustellen versuchten, was bei uns los war. Am Rand der Menge standen dreckig grinsend ein paar Halbwüchsige. »Vielleicht hilft es Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung, Officer«, tönte der mit dem kantigen Kinn, »wenn ich Ihnen sage, daß ich ein persönlicher Freund von Chief Garner bin. Es wird ihn interessieren, von mir zu hören, was sich hier abgespielt hat und wie sich seine Leute verhalten haben.« Der junge Cop sah mich an. »Ein Freund vom Chief«, sagte er. »Entsetzlich. Den müssen Sie natürlich mit Samthandschuhen anfassen.« Der junge Cop grinste breit. »Genau.« Er wandte sich wieder an den mit dem kantigen Kinn. »Hau ab, Jack.« Plötzlich grinste er überhaupt nicht mehr. Unserem Matinee-Idol gab es einen Ruck. »Wie meinten Sie?« »Verpissen Sie sich. Die Frau da mag sein, wie sie will, aber sie hat wenigstens nicht versucht, mich einzuschüchtern. Das habe ich nämlich gar nicht gern. Diese Leute kommen hier rein, das können Sie dem Chief ausrichten, wenn Sie ihn sehen. Entweder an Ihnen vorbei oder über Sie weg. Sie können sich’s aussuchen.«, Das Gesicht des jungen Cops war nur Zentimeter von dem des tapferen Streiters für Sitte und Moral entfernt, und da er sechs Zentimeter kleiner war, mußte er zu ihm aufsehen. Inzwischen war auch sein Partner aufgetaucht. Er war älter und schwerer, trug einen Bierbauch vor sich her und hatte große Hände mit starken Gelenken. In der rechten Hand hielt er seinen Schlagstock, mit dem er sich gedankenvoll gegen die Hüfte schlug. Die Leute rechts und links von dem mit dem kantigen Kinn ließen los und verkrümelten sich. Er sah Rachel an. »Sie sind eine widerliche, verächtliche Person«, zischte er. »Wir werden nie zulassen, daß Sie damit durchkommen, Sie Linksgewebte, Sie.« Ich deutete nach links. »Da könnte es Ärger geben«, sagte ich zu den Cops. Sie wandten sich beide um, und in diesem Augenblick verpaßte ich dem Kerl mit der rechten Faust einen Schlag in den Solarplexus. Er schnappte nach Luft und klappte zusammen wie ein Taschenmesser. Ich schaute die Straße hinunter. »Hab’ mich wohl geirrt«, sagte ich. Das Matinee-Idol stand noch immer vornübergebeugt da, hatte die Arme um den Leib gelegt und wiegte sich hin und her. Mit einem gut gezielten Schlag in den Solarplexus kann man einen Mann für ein, zwei Minuten total kampfunfähig machen. Der junge Cop sah mich ausdruckslos an. »Kommt mir auch so vor. Tja, dann wollen wir mal…« Als wir an unserem schönen Mann vorbeikamen, sagte der ältere Cop: »Man kotzt nicht auf die Straße, Freundchen. Das verstößt gegen die Hygienebestimmungen.«, In der Bibliothek und unten in dem kleinen Vortragssaal merkte man nichts mehr von dem Zwischenfall. Die älteren, grauhaarigen und in der Mehrzahl übergewichtigen Bürger meist weiblichen Geschlechts saßen friedlich auf Klappstühlen und glotzten geduldig auf das kleine Podium und das leere Lesepult. Die beiden Cops hatten uns bis zur Tür gebracht. »Wir bleiben draußen sitzen, bis Sie fertig sind«, sagte der Jüngere. Rachel wurde mit der Präsidentin der Bibliotheksgesellschaft bekannt gemacht, die sie den Zuhörern vorstellen sollte. Der junge Cop sah zu ihr hinüber. »Wie heißt sie doch gleich?« »Rachel Wallace«, sagte ich. »Ist sie schwul oder was?« »Sie ist Schriftstellerin«, erklärte ich. »Und Feministin. Und homosexuell. Sie läßt sich so leicht nicht ins Bockshorn jagen.« Der Cop schüttelte den Kopf. »Allerhand, ‘ne richtige Lesbe«, sagte er zu seinem Partner. »Also, wir sind draußen«, erklärte er, wieder zu mir gewandt, und ging zum Ausgang. Auf der dritten Stufe drehte er sich noch einmal um. »Sie haben einen guten Schlag. Gibt nicht viele, die auf so geringe Distanz so viel Wucht dahinter haben.« Dann folgte er seinem Partner. Im Vortragssaal hatte sich Rachel Wallace inzwischen auf einen Klappstuhl neben dem Pult gesetzt, die Hände im Schoß gefaltet, die Füße gekreuzt. Die Präsidentin stellte sie vor. An einem Tisch rechts vom Pult lagen etwa zwei Dutzend von Rachels Büchern. Ich lehnte mich rechts von der Tür an die, Wand und besah mir die Zuhörer. Einen verdächtigen Eindruck machte niemand. Nur ganz wach schienen nicht alle zu sein. Linda Smith stand neben mir. »Ganz gut besucht«, sagte ich. Sie zuckte die Schultern. »Eins kommt zum anderen. Haben Sie den Mann da draußen geschlagen?« »Nur einmal.« »Bin gespannt, was sie dazu sagt«, meinte Linda Smith. Jetzt zuckte ich die Schultern. Die Präsidentin war mit ihrer Einführung fertig, und Rachel trat ans Pult. Die Zuhörer klatschten höflich. »Ich bin heute aus dem gleichen Grunde hier«, sagte Rachel, »der mich auch zum Schreiben zwingt: Um über bestimmte Grundwahrheiten zu Ihnen zu sprechen.« »Glauben Sie, daß viele von den Leuten hier ihre Bücher gelesen haben?« flüsterte ich Linda zu. Sie schüttelte den Kopf. »Die meisten sehen einfach gern mal eine Schriftstellerin, die man anfassen kann.« »Das Wort Frau kommt vom lateinischen domina, das heißt Herrin. So definiert uns schon die Sprache allein vom Standpunkt des Mannes her.« Die Zuhörer hörten brav und um Verständnis bemüht zu. Wenn ich sie so ansah, hatte ich den Eindruck, daß es kaum Berührungspunkte zwischen ihnen und Rachel gab. In der Mehrzahl waren es Mitglieder der Bibliotheksgesellschaft, die gern lasen, in der Bibliothek herumsaßen und viel Freizeit hatten. Unter anderen Umständen hätten sie eine Lesbierin bedenkenlos über den Haufen geknallt. »Ich bin nicht hier, um Ihre sexuellen Neigungen zu ändern«, sagte Rachel Wallace gerade. »Ich bin hier, um Ihnen zu sagen, daß sexuelle Neigungen keine legitime Basis für Diskriminierung, für schlechte Behandlung in der Öffentlichkeit ist. Ich bin hier, um Ihnen zu sagen, daß eine, Frau auch ohne Ehemann und ohne Kinder Erfüllung finden kann, daß eine Frau keine Gebärmaschine ist, daß sie es nicht nötig hat, sich zur Sklavin ihrer Familie, zur Hure ihres Mannes zu machen.« Ein älterer Mann in grauem Anzug lehnte sich zu seiner Frau hinüber und flüsterte etwas. Ihre Schultern zitterten vor unterdrücktem Lachen. Ein Vierjähriger, der neben seiner Großmutter gesessen hatte, rutschte von seinem Klappstuhl herunter, marschierte durch den Mittelgang und baute sich vor Rachel auf. In der letzten Reihe saß eine dicke Frau in rotem Kleid und las Mademoiselle. »Wie viele Bücher verkauft man mit so etwas?« flüsterte ich Linda Smith zu. Sie zuckte die Schultern. »Schlecht zu sagen. Wir gehen einfach davon aus, daß persönliche Auftritte immer gut sind. Je mehr, um so besser. Große Auftritte wie in der Today Show, kleine wie hier. Man deckt einfach ein bestimmtes Gebiet ab.« »Haben Sie noch Fragen?« sagte Rachel. Die Zuhörer glotzten. Ein Mann in weißen Socken und Hausschuhen, der in der ersten Reihe saß, war eingeschlafen. In der Stille klang das Rascheln beim Umschlagen der Seiten von Mademoiselle unnatürlich laut. Die Frau im roten Kleid schien es nicht zu merken. »Wenn das nicht der Fall ist, danke ich Ihnen allen herzlich für Ihr Kommen.« Rachel ging an dem kleinen Jungen vorbei zu Linda und mir. Auf einem Tisch standen Schalen mit Keksen und eine große Kaffeemaschine mit einem Daumenabdruck am Hahn. »Gut gemacht«, sagte Linda. »Danke«, antwortete Rachel. »Dürfen wir Ihnen Kaffee und Erfrischungen anbieten?« fragte die Präsidentin., »Nein, danke.« Rachel gab mir ein Zeichen, und wir gingen zur Tür. »Wirklich keine Erfrischung?« fragte ich, als wir durch den Seiteneingang die Bibliothek verließen. »Drei Martinis und ein warmes Essen«, sagte Rachel. »Was haben wir heute nachmittag, Linda?« »Eine Autogrammstunde in Cambridge.« Rachel fröstelte. »Du liebe Güte.« Draußen war niemand zu sehen, nur die beiden Cops saßen brav in ihrem Streifenwagen. Die Demonstranten waren weg, der Rasen vor der Bibliothek wirkte leer und harmlos. Ich zielte mit Daumen und Zeigefinger auf den jungen Cop, während wir in Linda Smiths Wagen stiegen. Er nickte. Wir fuhren los. »Sie und der junge Polizeibeamte scheinen sich ja auf Anhieb verstanden zu haben. Kannten Sie ihn?« »Nicht persönlich, aber wir haben vergleichbare Erfahrungen. Ich war in seinem Alter ganz ähnlich wie er.« »Das kann ich mir gut vorstellen«, sagte Rachel ohne erkennbare Begeisterung. »Was für Erfahrungen sind das? Und woher wissen Sie das?« Ich zuckte die Schultern. »Ich glaube nicht, daß ich Ihnen das erklären kann.« »Versuchen Sie’s. Ich bin ja schließlich nicht ganz bescheuert.« »Wir wissen, was weh tut«, sagte ich, »und was nicht. Wir wissen um Angst und um Tapferkeit. Und um angewandte Theorien.« »Und das konnten Sie mit einem Blick feststellen?« »Nur zum Teil. Er hatte Kampfauszeichnungen an seiner Uniformbluse.« »Orden?«, »Ja, manche Cops tragen sie im Dienst. Er ist offensichtlich stolz darauf.« »Und danach haben Sie ihn dann beurteilt.« »Nicht nur danach. Auch nach seinem Gang, dem Mund, der Kopfhaltung. Nach seiner Reaktion auf den Anführer der Demonstration.« »In meinen Augen war der Junge eine Machismo-Parodie.« »Keine Parodie. Eine Originalausgabe.« »Jede Originalausgabe ist eine Parodie«, sagte sie. »Ich glaube, Sie haben es nicht begriffen.« »Jetzt werden Sie überheblich. Ich verbitte mir die Frauen- verstehen-eben-doch-nichts-Masche.« »Ich habe gesagt, daß Sie es nicht begriffen haben. Ich habe nicht gesagt, daß Sie es nicht begriffen haben, weil sie eine Frau sind.« »Und als Sie den armen vernagelten Sexisten dort vor der Bibliothek niedergeschlagen haben, da haben Sie sich wahrscheinlich gefühlt wie Sir Galahad, der meinen guten Namen schützen wollte«, giftete sie. »Aber Sie haben sich nicht benommen wie Sir Galahad, sondern wie ein ganz ordinärer Schläger. Ich wünsche nicht, daß Sie sich so benehmen. Wenn Sie noch einmal einen Menschen schlagen, sofern nicht mein Leben auf dem Spiel steht, sind Sie entlassen.« »Und wenn ich Ihnen die Zunge rausstrecke?« »Ich meine es ernst.« »Das merke ich.« Und dann trat absolute Funkstille ein. Linda Smith fuhr durch Watertown in Richtung Cambridge. »Ich finde, der Vortrag ist recht gut angekommen, Rachel«, sagte sie. »Es war ein schwieriges Publikum, aber ich habe den Eindruck, daß du sie überzeugt hast.« Rachel gab keine Antwort., »Wir könnten in Cambridge im Harvest essen«, sagte Linda. »Dann können wir hinterher zu Fuß zu der Buchhandlung gehen.« »Einverstanden«, sagte Rachel. »Ich habe Hunger, und ich brauche was zu trinken.«, Im Mund noch einen leichten Geschmack nach fritierten Krabben mit Senffrüchten, stand ich in der Tür des Crimson Book Store auf der Massachusetts Avenue und sah Rachel Wallace beim Autogrammschreiben zu. Der gegenüberliegende Harvard Yard glänzte in dem Herbstregen, der angefangen hatte, als wir beim Essen saßen. Rachel saß an einem Klapptisch neben der Kasse. Auf dem Tisch lagen zwanzig Exemplare ihres neuen Buches und drei blaue Filzschreiber. Ein großes Schild im Schaufenster verkündete, daß sie heute von eins bis drei hier Autogramme zu geben gewillt war. Es war jetzt zwei Uhr zehn, und bisher waren wir drei Bücher losgeworden. Sechs Kunden waren hereingekommen, hatten sich das Buch angesehen und waren wieder gegangen. Linda hielt sich in der Nähe des Klapptisches auf, trank Kaffee und schleppte gelegentlich einen Kunden an. Ich besah mir die Leute, die hereinkamen, genau, aber bisher hatte sich nichts Besonderes getan. Um zwei Uhr fünfzehn erschien eine Halbwüchsige in Levi’s und roter Trainingsjacke mit der Aufschrift Brass Kaydettes. »Sind Sie wirklich Schriftstellerin?« fragte sie Rachel. »Ja, das bin ich.« »Und Sie haben das Buch hier geschrieben?« »Ja.« »Möchtest du es kaufen?« fragte Linda. »Dann gibt dir Miss Wallace ein Autogramm.« Das Mädchen ignorierte sie. »Ist es ein vernünftiges Buch?« Rachel Wallace lächelte. »Ich denke schon.«, »Wovon handelt es?« »Davon, wie es ist, eine Frau zu sein, von der Benachteiligung der Frauen, von der Korruption, die zu weiterer Korruption führt.« »Ach so. Ist es aufregend?« »Direkt aufregend vielleicht nicht. Eindrucksvoll wäre wohl der treffendere Ausdruck.« »Ich möchte nämlich auch Schriftstellerin werden«, sagte die Kleine. Rachels Lächeln war auffallend schmal geworden. »Ach, wirklich?« »Wo kriegen Sie eigentlich Ihre Ideen her?« »Ich denke sie mir aus«, sagte Rachel. Ihr Lächeln war kaum noch mit der Lupe zu sehen. »Ach so.« Das Mädchen griff sich eins von Rachels Büchern, sah es sich an, drehte es um, sah sich die Rückseite an, las ein bißchen in dem Waschzettel und legte es wieder aus der Hand. »Ist das ‘n Roman?« »Nein.« »Ist aber so lang wie ‘n Roman.« »Ja«, sagte Rachel. »Und warum isses dann kein Roman?« »Weil es ein Sachbuch ist.« »Hm.« Die Kleine hatte rotbraune Zöpfe und trug eine Zahnspange. Sie nahm noch einmal das Buch in die Hand und blätterte müßig darin herum. Große Pause. »Willst du es kaufen?« fragte Rachel Wallace. Die Kleine schüttelte den Kopf. »Nee, ich hab’ sowieso kein Geld.« »Dann leg es wieder hin und geh woanders hin«, sagte Rachel., »Wieso? Ich mach doch gar nichts«, sagte die Kleine. Rachel sah sie an. »Bin ja schon fertig«, maulte das Mädchen und verließ das Geschäft. »Reizend gehen Sie um mit Ihren künftigen Lesern«, sagte ich. »Rotzgöre«, fauchte Rachel. »Wo kriegen Sie Ihre Ideen her… Himmelherrgott, was glaubt sie denn? Jeder fragt mich das. Es ist eine idiotische Frage.« »Wahrscheinlich versteht sie’s nicht besser.« Rachel Wallace sah mich an und sagte nichts. Ich hatte so das dunkle Gefühl, daß sie mich nicht für besonders aufgeweckt hielt. Jetzt kamen zwei junge Männer herein. Der eine war klein und dünn, er hatte einen Bürstenschnitt und trug eine goldgeränderte Brille, einen gelben Anorak mit hochgeschlagener Kapuze und blaue Baumwollhosen, deren Aufschläge etwa vier Zentimeter über dem oberen Rand seiner Halbschuhe aufhörten. Der andere, viel größer, sah aus wie ein fetter Gewichtheber. Er konnte nicht älter als fünfundzwanzig sein, aber die Haare gingen ihm schon aus. Er trug ein rot- schwarz-kariertes Flanellhemd, eine schwarze Steppweste und über Schnürstiefeln aufgekrempelte Jeans. Die Hemdsärmel hatte er hochgerollt. Der Kleine hatte eine weiße Tortenschachtel bei sich. Ich trat unauffällig ein bißchen näher an Rachel heran. Die beiden wirkten reichlich deplaziert in einer Buchhandlung. Als sie vor Rachels Tisch stehenblieben, schob ich die Hand in die Jacke und legte sie auf den Griff meines Revolvers. Als der Kleine die Tortenschachtel aufmachte, setzte ich mich in Bewegung. Er holte eine Schokoladencremetorte hervor und hatte sie schon in Wurfposition, als ich ihn mit der Schulter rammte. Die Torte hatte nicht mehr den richtigen Schwung und traf, Rachel an der Brust. Ich hatte den Revolver in der Hand, und als der Dicke nach mir griff, schlug ich ihm mit dem Lauf aufs Handgelenk. Der Kleine hatte das Gleichgewicht verloren, kippte hintenüber und fiel hin. »Keine Bewegung«, sagte ich. Klingt immer gut, wenn man eine Kanone in der Hand hat. Der Dicke preßte sein Handgelenk gegen den Bauch. »War doch bloß ‘ne Torte, Mann«, sagte er. Der Kleine war an der Tür zusammengesackt. Der Schlag hatte ihm den Atem genommen. Ich sah Rachel an. Die Torte hatte ihre linke Brust getroffen und rutschte jetzt langsam, eine breite Schokoladen- und Schlagsahnespur hinterlassend, an ihrem Kleid herunter. »Hinlegen, Gesicht nach unten, Hände auf den Hinterkopf.« Der Kleine tat, was ich sagte. Er kriegte langsam wieder Luft. Der Dicke sagte: »Hey, Mann, ich glaub’, du hast mir das Handgelenk gebrochen.« »Hinlegen«, wiederholte ich. Er gehorchte. Ich kniete mich hin und filzte beide rasch mit der Linken, während ich mit der Rechten den Revolver hielt. Sie waren nicht bewaffnet. Der Geschäftsführer und Linda Smith bemühten sich, mit Papiertaschentüchern die Schokoladencreme von Rachel abzuwischen. Die Kunden hatten sich stumm und eher betreten als erschrocken um uns geschart. Ich stand auf. Rachels Gesicht war gerötet, ihre Augen sehr blank. »Süßes für die Süßen«, sagte ich. »Rufen Sie die Polizei«, verlangte sie. »Sie wollen Anzeige erstatten?« »Allerdings. Anzeige wegen tätlicher Beleidigung.« Vom Boden her ließ sich der Dicke vernehmen: »War doch bloß ‘ne blöde Torte, Lady.«, »Halten Sie Ihre Dreckschleuder«, zischte Rachel. »Dafür bring’ ich Sie ins Gefängnis, darauf können Sie sich verlassen.« »Könnten Sie die Cops anrufen, Linda?« bat ich. Sie nickte und ging zum Telefon hinter dem Ladentisch. Rachel sah die im Halbkreis um sie versammelten fünf Kunden und zwei Verkäufer an, die dumme Gesichter machten. »Was glotzen Sie so blöd? Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Angelegenheiten. Los, verziehen Sie sich.« Die fünf Kunden verließen das Geschäft, die beiden Verkäufer machten sich wieder an den Büchern auf einem der Auslagetische zu schaffen. »Damit dürfte die Autogrammstunde vorbei sein«, sagte Rachel. »Ich weiß. Aber wir müssen auf die Cops warten, die sind stinksauer, wenn Sie vorher abhauen.« Linda Smith legte den Hörer auf. »Sie sind schon unterwegs.« Tatsächlich erschien gleich darauf ein Streifenwagen mit zwei Uniformierten. Sie wollten meine Lizenz und meinen Waffenschein sehen, und sie filzten die beiden Verdächtigen routiniert und gründlich. Ich sagte ihnen gar nicht erst, daß ich das schon besorgt hatte, sie hätten es sowieso noch einmal gemacht. »Und Sie möchten gegen die beiden Anzeige erstatten, Lady?« fragte einer der Streifenpolizisten. »Mein Name ist Rachel Wallace. Allerdings möchte ich das.« »Okay, Rachel«, sagte der Cop. Er hatte ein feines Netz roter Äderchen auf beiden Wangen. »Wir nehmen sie mit. Gefundenes Fressen für den Sergeant, Jerry. Tätliche Beleidigung mit ‘ner Torte.«, Sie schoben die beiden jungen Männer zur Tür. »War doch bloß ‘ne blöde Torte, Lady«, sagte der Dicke. Rachel lehnte sich vor. »Scheißkerl.«, Schweigend fuhren wir zurück zum Ritz. Der Verkehr war noch nicht übertrieben dicht, und Linda Smith hätte sich beim Fahren nicht unbedingt so grimmig zu konzentrieren brauchen. Als wir über die Massachusetts Avenue Bridge fuhren, sah ich, wie der Regen Dellen in die glatte Wasserfläche des Charles River schlug. Es war ein schöner Blick von der Brücke auf die Biegung des Flusses bis hinunter zum Hafen. Man hatte mehr davon, wenn man zu Fuß ging, aber vom Wagen aus war es auch nicht schlecht. Die rote Backsteinstadt auf dem Beacon Hill war von hier aus deutlich zu sehen, überragt von der goldenen Kuppel des Bulfinch State House. Die sie umgebenden modernen Hochhäuser hatten von hier aus nicht das Übergewicht. Es war, als könnte man durch den Regen zurückblicken auf die Stadt, wie sie einmal gewesen war und wie sie vielleicht hätte werden sollen. Linda Smith bog in die Commonwealth ein. »Sie meinen, ich hätte nicht Anzeige erstatten sollen«, sagte Rachel zu mir. »Nicht meine Sache.« »Aber einverstanden sind Sie nicht damit.« Ich zuckte die Schultern. »Belastet nur unnötig Gerichte.« »Die beiden haben mich beleidigt und erniedrigt. Sollte ich sie einfach laufenlassen?« »Ich hätte ihnen einen Tritt in den Hintern geben können«, sagte ich. »Ich weiß, Ihre Patentlösung.« Sie sah aus dem Fenster. »Nein, aber in manchen Fällen eine durchaus brauchbare Lösung. Ihnen liegt daran, daß die beiden bestraft werden. Was glauben Sie, was sie kriegen? Eine Nacht im Gefängnis,, vielleicht fünfzig Dollar Geldstrafe. Dazu müssen zwei Streifenpolizisten, ein diensthabender Beamter, ein Richter, ein Staatsanwalt, ein Verteidiger und weiß der Teufel wer noch aufgeboten werden. Die ganze Sache kostet den Staat etwa zweitausend Dollar. Sie werden wahrscheinlich einen Vormittag im Gericht zubringen müssen, ebenso die beiden Beamten, die die Verhaftung vorgenommen haben. Ich hätte es sehr viel schneller erreicht, daß die beiden sich an die Brust schlagen, und das hätte keinen Cent gekostet.« Sie starrte weiter aus dem Fenster. »War doch bloß ‘ne blöde Torte, Lady.« Jetzt sah sie mich an und lächelte fast. »Sie haben sehr schnell reagiert«, sagte sie. »Ich wußte nicht, daß es eine Torte sein würde.« »Hätten Sie ihn erschossen?« Jetzt sah sie nicht mehr aus dem Fenster, sie sah mich an. »Notfalls ja. Ich hätte es beinah getan, ehe ich sah, daß es eine Torte war.« »Was sind das für Menschen, die so etwas tun?« »Mit Torten werfen?« »Nein. Andere Menschen erschießen.« »Das haben Sie mich schon einmal gefragt. Ich kann Ihnen auch diesmal keine bessere Antwort bieten. Vielleicht nur soviel: Seien Sie froh, daß es solche Menschen gibt. Wenn das so weitergeht, haben Sie es vor Ende der Woche noch mit einer Horde wildgewordener chauvinistischer Kameltreiber zu tun.« »Sie reden, als ob ich etwas dafür könnte. Aber das ist doch nicht wahr. Ich bin nicht schuld an den Schwierigkeiten, die machen mir immer die anderen, weil sie etwas gegen meine Ansichten haben.« Linda Smith bog in die Arlington Street ein und hielt vor dem Ritz. »Bleiben Sie im Wagen«, sagte ich., Ich stieg aus, sah nach rechts, nach links, in die Halle. Der Portier stürzte zum Wagen. Rachel sah mich an. Ich nickte. Sie stieg aus und betrat das Hotel. »Wir gehen noch was trinken«, sagte sie. Ich nickte. An einem Tisch am Fenster saßen zwei Geschäftsführer bei Scotch on the Rocks, an einem anderen Tisch saß ein Pärchen im Collegealter, fein herausgeputzt und ein bißchen verlegen. Er hatte ein Bier vor sich, sie einen Champagnercocktail, jedenfalls sah es so aus. Hoffentlich war es einer. Rachel schwang sich auf einen Barhocker, ich setzte mich neben sie und blickte um. Außer uns, den Geschäftsleuten und den Collegekindern war niemand zu sehen. Rachel streifte die Kapuze zurück, behielt aber den Mantel an, damit man den Fleck auf ihrem Kleid nicht sah. »Bier, Spenser?« »Ja, bitte.« Sie bestellte. Bier für mich, einen Martini für sich. Für die Bar vom Ritz war ich viel zu schlampig angezogen. Ich hatte den Eindruck, daß sich der Barkeeper leicht verfärbte, als ich hereinkam, aber er sagte nichts und werkelte weiter, als täte ihm mein Anblick nicht in der Seele weh. Eine junge Frau betrat die Bar. Sie trug einen langen, cremefarbenen Wollrock, schwere schwarze Stiefel, eine weiße Bluse mit schwarzem Seidenschal und hatte einen grauen Ledermantel über dem Arm. Sehr modisch. Der Rock saß gut, besonders über den Hüften. Sie sah sich um, entdeckte uns an der Bar und kam geradewegs auf uns zu. Na also, dachte ich, der alte Zauber wirkt noch. Die junge Frau stand jetzt vor uns. »Rachel«, sagte sie und streckte die Hand aus., Rachel Wallace drehte sich um, sah sie an, lächelte und nahm ihre Hände. »Julie. Julie Wells.« Sie lehnte sich vor und gab ihr einen Kuß. »Wie schön, dich zu sehen. Setz dich.« Julie schwang sich auf den Barhocker neben Rachel. »Ich hörte, daß du in der Stadt bist«, sagte sie, »und wußte, daß du hier wohnst, da habe ich heute früher Schluß gemacht und bin mal vorbeigekommen. Ich habe bei dir auf dem Zimmer angerufen, und als niemand sich meldete, habe ich mir gedacht, so wie ich meine Rachel kenne, sitzt sie in der Bar.« »Da sieht man, wie gut du mich kennst«, meinte Rachel. »Kannst du mit mir essen?« »Sicher. Ich hab’ sogar gehofft, daß du mich einladen würdest.« Der Barkeeper kam zu uns herüber und sah Julie fragend an. »Scotch sour on the rocks«, bestellte sie. »Und für mich noch einen Martini«, sagte Rachel. »Noch ein Bier, Spenser?« Ich nickte. Der Barkeeper entfernte sich. Julie musterte mich vorsichtig. Ich lächelte ihr zu. »Wir sind auf Tour«, sagte ich. »Rachel spielt den Leierkasten, und ich geh mit einem Hut herum.« »Na so was«, sagte Julie und sah Rachel an. »Er heißt Spenser«, erläuterte Rachel. »Ich habe Drohungen bekommen wegen meines neuen Buches. Der Verleger meinte, ich brauchte einen Leibwächter. Spenser hält sich für sehr komisch.« »Freut mich, Sie kennenzulernen«, sagte Julie. »Ganz meinerseits. Sind Sie schon lange mit Rachel befreundet?« Sie lächelten sich zu. »Ja, doch, ich denke schon. Was meinst du, Rachel?«, »Ja«, antwortete Rachel, »das kann man schon sagen. Ich habe Julie letztes Jahr kennengelernt, als ich wegen der Recherchen für Tyranny hier war.« »Sind Sie Schriftstellerin, Julie?« Sie hatte ein sehr schönes Lächeln. Ich verspürte ein leichtes Ziehen in der Herzgegend. »Nein, leider nicht. Ich bin Modell.« »Welche Agentur?« »Carol Cobb. Kennen Sie sich in der Branche aus?« »Nein, aber ich bin von Natur aus neugierig.« Rachel schüttelte den Kopf. »Glaub ihm kein Wort. Er will dich nur kontrollieren. Und das gefällt mir nicht.« Sie sah mich an. »Es ist mir klar, daß Sie Ihren Job ernst nehmen müssen und daß Sie nach den heutigen Ereignissen besonders mißtrauisch geworden sind. Aber Julie Wells ist eine gute Freundin von mir. Wir haben von ihr nichts zu befürchten. Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie sich in Zukunft auf mein Urteil verlassen würden.« »Ihr Urteil ist mir in diesem Falle nicht zuverlässig genug. Ich bin – im Gegensatz zu Ihnen – nicht persönlich engagiert. Wie gut kann eine Freundschaft sein, die erst seit dem letzten Jahr besteht?« »Das genügt, Spenser.« »Laß doch, Rachel«, sagte Julie begütigend. »Er muß vorsichtig sein. Was sind das für Drohungen? Wie ernst sind sie zu nehmen?« Rachel wandte sich ihr zu. Ich trank einen Schluck Bier. »Man hat mich angerufen und mir gedroht für den Fall, daß Tyranny veröffentlicht wird.« »Aber wenn du auf einer Promotionstour bist, bedeutet das doch, daß das Buch schon heraus ist.«, »Faktisch ja, allerdings ist das offizielle Erscheinungsdatum erst der 15. Oktober. Aber viele Buchhandlungen führen es schon.« »Ist irgend etwas passiert?« »Gestern abend gab es einen Zwischenfall, heute vormittag eine Protestdemonstration. Ich glaube allerdings nicht, daß da ein Zusammenhang besteht.« »Die echte Gefahr war der Zwischenfall gestern abend. Das andere war wohl tatsächlich nur ein Protest.« »Was war gestern abend?« fragte Julie. »Spenser behauptet, daß gestern abend jemand versucht hat, uns von der Straße abzudrängen.« »Behauptet?« wiederholte Julie. »Ich lag am Boden, und er fuhr wie ein Wilder im Zickzackkurs, und dann war der Wagen hinter uns weg. Also kann ich selbst es nicht mit Sicherheit sagen. Wenn ich allerdings davon überzeugt wäre, daß niemand hinter uns her war, wäre Spenser jetzt seinen Job schon los.« »Erzählen Sie mir bloß nicht, daß Sie mich nicht gern bei sich haben. Ihr Mädchen braucht eben doch einen Mann, der sich um euch kümmert.« Sie warf mir ihren Drink ins Gesicht. Mädchen können nicht werfen. Das meiste landete auf meinem Hemd. »Jetzt sind wir beide dreckig«, sagte ich. »Partnerlook.« Der Barkeeper trat zu uns. Julie legte ihre Hand auf Rachels Arm. »Ist etwas, Madam?« fragte der Barkeeper. Rachel schwieg und atmete geräuschvoll durch die Nase. »Nein, alles in Ordnung«, sagte ich. »Sie hat mit mir herumgealbert, da ist ihr das Glas aus der Hand gerutscht.« Der Barkeeper tat, als ob er überzeugt wäre, lächelte und entfernte sich. Knapp dreißig Sekunden später war er mit einem frischen Martini für Rachel wieder da. »Das geht auf Rechnung des Hauses, Madam.«, »Warum glauben Sie, daß die Sache gestern abend ernst war?« fragte Julie mich. »Es war ein Profijob«, erklärte ich. »Die wußten genau, was sie taten. Wir hatten Glück, daß wir ungeschoren davongekommen sind.« »Rachel ist manchmal biestig«, sagte Julie. Sie tätschelte Rachels linke Hand. »Aber sie meint es nicht immer so. Manchmal tut es ihr hinterher sogar leid.« »Mir auch«, sagte ich und überlegte, ob ich die andere Hand tätscheln sollte. Mein T-Shirt klebte mir feucht an der Brust, aber ich faßte es nicht an. Es ist wie mit einem Insektenstich: kratzen verboten. »Julie und ich essen heute abend auf meinem Zimmer«, sagte Rachel. »Bis morgen um acht brauche ich Sie nicht mehr.« »Ich warte besser, bis Julie heimgeht«, sagte ich. Sie sahen sich an. Dann sagte Rachel: »Falls sie heimgeht…« »Ach so.« Natürlich, sie waren ja gut befreundet, sehr gut befreundet. »Ich komme mit hinauf und bleibe auf dem Gang, bis der Zimmerkellner da war.« »Das ist nicht nötig.« Rachel wich meinem Blick aus. »Doch ist es nötig. Ich nehme meinen Job ernst, Rachel. Niemand wird Sie in der Lobby schnappen, nur weil Sie sauer auf mich sind.« Sie sah zu mir auf. »Ich bin nicht sauer. Ich schäme mich, daß ich mich so dumm benommen habe.« Julie strahlte mich an. Siehst du, sagte ihr Lächeln, siehst du? In Wirklichkeit ist sie furchtbar nett. »Auf jeden Fall warte ich, bis Sie abgeschlossen haben«, entschied ich. »Keine Angst, ich falle Ihnen nicht auf den Wecker, ich bleibe auf dem Gang.« Sie nickte. »Vielleicht ist es wirklich besser so.«, Wir leerten unsere Gläser, Rachel zeichnete die Rechnung ab, und wir gingen zu den Aufzügen, ich zuerst, die beiden Frauen hinterher. Im Lift hielten Julie und Rachel Händchen. Der Rock saß immer noch straff über Julies Hüften. War ich ein Sexist? War es gemein, wenn ich dachte: Schade drum? Ich stieg zuerst aus. Der Gang war leer. Vor Rachels Zimmer nahm ich ihr den Schlüssel ab und schloß auf. Das Zimmer war dunkel, still. Ich trat ein und machte Licht. Der Raum war leer, auch das Badezimmer. Rachel und Julie kamen herein. »Ich bin draußen«, sagte ich. »Wenn der Zimmerkellner kommt, lassen Sie die Kette vorgelegt und warten Sie, bis Sie mich sehen. Ich komme dann mit hinein.«, Auf dem Gang mit der goldfarbenen Tapete herrschte gedämpft-diskrete Ritz-Atmosphäre. Ich überlegte, ob sie vor dem Abendessen miteinander ins Bett gehen würden. Ich an ihrer Stelle hätte es gemacht. Aber ich hoffte, daß sie es nicht tun würden, das Mittagessen war lange her, und wenn sie es machten, wie ich es gemacht hätte, würde es bis zum Abendessen noch eine Weile dauern. Ich lehnte mich an die Wand gegenüber der Tür. Wenn sie jetzt miteinander im Bett waren, wollte ich nichts davon mitbekommen. Rein theoretisch ließ mich die Vorstellung der Liebe zwischen zwei Frauen kalt, aber wenn meine Phantasie auf Touren kam und ich mir vorstellte, wie sie es wohl trieben, war es irgendwie schlecht und erniedrigend. Nun waren ja Susan und ich bei Gott auch keine Superturner, für Schwanensee sind eben nur ganz wenige prädestiniert. »Was ist richtig? Wenn du dich gut danach fühlst«, sagte ich laut in den leeren Gang hinein. Stammte von Hemingway. Smarter Typ, dieser Hemingway. War wohl selten vorgekommen, daß der sich ohne Abendessen auf Hotelkorridoren herumdrückte. Ein großer dünner Mann mit schwarzem Schnurrbart und doppelreihigem grauen Nadelstreifenanzug kam links von mir aus einem Zimmer und ging an mir vorbei zum Aufzug. Er hatte eine silberne Nadel im Kragen unter dem bescheidenen Krawattenknoten. Seine schwarzen Schuhe glänzten. Klassetyp. Zum Teufel mit ihm. Wahrscheinlich besaß er – im Gegensatz zu mir – keinen Smith and Wesson Kaliber 38 mit einem vierzölligen Lauf. Da haste deine Klasse, knurrte ich hinter ihm her., Etwa eine Viertelstunde später kam eine Hausdame an mir vorbei und ging zum Dienstbotenaufzug. Die hatte vermutlich auch keinen 38er Smith and Wesson bei sich. Ich vertrieb mir die Zeit damit, festzustellen, wie viele Texte zu Johnny-Mercer-Songs ich auswendig konnte. Ich hatte gerade »Memphis in June« beim Wickel, als ein freundlicher, grauhaariger Mann mit einer großen roten Nase aus dem Aufzug stieg und auf mich zukam. An der Blazertasche steckte ein Namensschildchen: »Stellvertr. Geschäftsführer.« Über der rechten Hüfte saß der Blazer ein bißchen stramm. Das läßt sich nicht vermeiden, wenn man den Revolver in einem Hüfthalter hat. Er lächelte. Die linke Hand war halb zur Faust geballt und tippte im Takt seiner Schritte gegen seinen Oberschenkel. »Können Sie nicht in Ihr Zimmer, Sir?« fragte er sehr liebenswürdig. Er war groß und hatte einen ziemlichen Bauch, wirkte aber weder weichlich noch langsam. Die Zähne waren überkront. »Hausdetektiv, stimmt’s?« sagte ich. »Callahan, stellvertretender Geschäftsführer.« »Spenser. Ich hol’ jetzt meine Brieftasche heraus, um mich auszuweisen.« »Sie sind kein Hausgast, Mr. Spenser?« »Nein. Ich habe einen Job hier. Ich passe auf Rachel Wallace auf, die bei Ihnen wohnt.« Ich gab ihm meine Lizenz. »Nettes Foto«, sagte er. »Nicht meine Schokoladenseite.« »Es ist en face.« »Eben«, sagte ich. »Irre ich mich, oder tragen Sie eine Waffe unter dem linken Arm, Mr. Spenser?« »Ja. Damit wären wir quitt. Sie tragen die Kanone an der rechten Hüfte.«, Er lächelte wieder und tippte sich mit der Faust an den Oberschenkel. »Tja, Sie bringen mich da etwas in Verlegenheit, Mr. Spenser. Wenn Sie tatsächlich Miss Wallace bewachen, kann ich Sie schwerlich bitten, das Hotel zu verlassen. Es ist natürlich auch denkbar, daß Sie lügen. Wir sollten uns bei ihr erkundigen.« »Nicht jetzt. Sie hat Besuch.« »Bedaure, aber es wird sich nicht vermeiden lassen.« »Woher weiß ich, daß Sie wirklich der Hausdetektiv sind?« »Stellvertretender Geschäftsführer«, sagte er. »Steht doch auf meiner Jacke.« »So eine Jacke kann sich jeder beschaffen. Woher weiß ich, daß es kein Trick ist, damit sie die Tür aufmacht?« Er schob die Unterlippe vor. »Interessanter Einwand. Passen Sie auf, wir gehen bis zu den Aufzügen und rufen sie übers Haustelefon an. Von dort können Sie den Gang übersehen, und ich kann Sie im Auge behalten.« Ich nickte. Wir belauerten uns gegenseitig, während wir zusammen zum Telefon gingen. Am meisten interessierte mich die halbgeschlossene Faust. Für einen Mann von seiner Größe war es eine kleine Faust. Am Telefon klemmte er den Hörer zwischen Wange und Schulter und wählte mit der rechten Hand. Er kannte die Nummer auswendig. Es dauerte lange, bis sie sich meldete. »Entschuldigen Sie bitte die Störung, Miss Wallace… Miss Wallace… Ja… Hier Callahan, stellvertretender Geschäftsführer. Ist ein gewisser Spenser bei Ihnen als Leibwächter angestellt? Ja… Bitte beschreiben Sie ihn… Nein, wir haben ihn gerade vor Ihrem Zimmer gesehen, und da wollte ich nur wissen, ob – Ja, Madam, ja, natürlich. Danke.« Er legte auf., »Okay«, sagte er mit einem breiten, freundlichen Grinsen. »Geprüft und für gut befunden.« Er steckte die linke Hand in die Seitentasche seines Blazers und nahm sie wieder heraus. »Was hatten Sie da in der Hand?« fragte ich. »Eine Rolle 25- Cent-Stücke?« »Zehner«, sagte er. »Ich habe eine kleine Hand.« »Wer hat mich verpfiffen, die Hausdame?« Er nickte. »Verstehe. Behalten Sie Miss Wallace besonders im Auge?« »Ein bißchen schon, soweit es geht. Ein Mann von der Mordkommission hat uns angerufen. Sie hat Morddrohungen bekommen.« »Quirk?« »Ja. Kennen Sie ihn?« Ich nickte. »Sind Sie mit ihm befreundet?« »Soweit würde ich nicht gehen.« Wir schlenderten zurück zu Rachels Zimmer. »Guter Cop«, sagte Callahan. Ich nickte. »Harter Bursche.« »Habe ich auch gehört. Einer der härtesten, die’s hier bei uns gibt.« »Einer von dreien.« »Wer noch?« »Ein gewisser Hawk. Bei dem könnten Sie mit Ihrer Zehnerrolle nicht landen.« »Und der dritte?« Ich grinste verlegen und zog den Kopf ein. »Na ja…« Das breite Lächeln war wieder da. »Gut, daß es nicht ernst geworden ist«, sagte er. Seine Stimme war ruhig. Er schien seine Panik gerade noch unterdrücken zu können. »Jedenfalls nicht heute nacht.« Er nickte mir zu. »Alles Gute noch«, sagte, er und ging gelassen davon. Ich mußte ihn zu Tode erschreckt haben. Ich hielt mich wieder an Johnny Mercer und war beim dritten Vers von »Midnight Sun«, als der Zimmerkellner mit einem Servierwagen aus dem Aufzug kam. Er blieb vor Rachels Tür stehen und nickte mir lächelnd zu. Die Tür öffnete sich, und ein Ausschnitt von Rachels Gesicht erschien in dem Spalt hinter der Kette. »In Ordnung, Rachel, ich bin da«, sagte ich. Der Kellner lächelte, als hätte ich wer weiß was Gescheites gesagt. Die Tür klappte zu und wurde dann ganz aufgemacht. Rachel trug einen bodenlangen Bademantel, dunkelbraun mit weißen Biesen, und kein Make-up. Julie Wells war nicht im Raum, aber die Tür zum Badezimmer war geschlossen, und ich hörte die Dusche prasseln. Die Betten waren ein bißchen zerdrückt, aber nicht aufgeschlagen. Der Kellner begann den Tisch zu decken. Ich stellte mich ans Fenster und sah ihm zu. Als er fertig war, zeichnete Rachel Wallace die Rechnung ab, legte ein Trinkgeld drauf und gab sie ihm zurück. Er lächelte sie an, lächelte mich an und verschwand. Rachel besah sich den Tisch. In der Mitte standen Blumen. »Sie können für heute gehen, Spenser«, sagte sie. »Wir essen und gehen dann schlafen. Seien Sie morgen um acht hier.« »Ja, Madam. Wohin geht es?« »Zum Fernsehen, zu einer Talkshow.« Julie Wells kam aus dem Badezimmer. Sie hatte sich ein kleines Handtuch um den Kopf und ein großes um den Leib gewickelt, das einiges, aber nicht alles verdeckte. »Hi, Spenser«, sagte sie und lächelte mich an. Alle lächelten mich an. So was Liebes, ein richtiger Schatz… »Hi.« Ich kam mir überflüssig vor. Die Atmosphäre war entschieden antimännlich, sie beengte mich. »Okay, Rachel,, dann sage ich für heute gute Nacht. Machen Sie nicht auf, auch nicht, um den Wagen auf den Gang zu rollen. Bis morgen um acht.« Sie lächelten beide und sagten nichts. Ich ging im normalen Tempo zur Tür. Nicht im Laufschritt. »Vergessen Sie die Kette nicht«, sagte ich. »Und legen Sie den Riegel vor.« Sie lächelten, nickten. Julies Handtuch schien vor meinen Augen ganz zu schrumpfen. Mein Mund war etwas trocken. »Ich bleibe draußen, bis ich den Riegel höre.« Lächeln, Nicken. »Gute Nacht«, sagte ich, ging hinaus, machte die Tür zu. Ich hörte den Riegel scharren, die Kette klirren. Ich fuhr nach unten und trat hinaus auf die Arlington Street. Mein Mund war noch immer trocken. Mir war ziemlich mies., Ich lehnte an der Rauhputzwand von Studio 2 und sah zu, wie Rachel Wallace sich darauf vorbereitete, ihr Buch und ihre Sache zu vertreten. Ein halbes Dutzend bärtiger Techniker in Jeans und Turnschuhen rannte herum und machte sich an den Apparaturen zu schaffen. Rachel saß in einem Regiestuhl an einem niedrigen Tisch, ihr gegenüber die Fernsehjournalistin, auf dem Tisch zwischen ihnen lag ein Exemplar von Tyranny. Rachel saß ganz still und sah in die Kamera. Die Fernsehmieze, eine Kunstblondine mit langen falschen Wimpern, paffte an einer Mentholzigarette, als wäre es die letzte vor der Hinrichtung. Ein Techniker befestigte ein kleines Mikro an dem Aufschlag von Rachels grauer Kostümjacke. Ein zweiter Techniker hockte, ein Klemmbrett in der Hand, unter einer der Kameras. Er hatte Kopfhörer auf. »Zehn Sekunden, Shirley«, sagte er. Die Fernsehmieze nickte und drückte ihre Zigarette in einem Aschenbecher aus, der hinter ihrem Stuhl auf dem Boden stand. Ein Mann neben mir rutschte auf seinem Klappstuhl herum. »Herrje, was bin ich nervös«, sagte er. Er sollte nach Rachel sprechen. Über die Wachtelzucht. Der Techniker unter der Kamera gab Shirley ein Zeichen. Sie lächelte. »Hallo«, sagte sie. »Ich bin Shirley. Und hier ist Ihre Sendung Kontakte. Heute bei uns zu Gast ist die feministisch-lesbische Aktivistin Rachel Wallace. Rachel hat ein neues Buch geschrieben, Tyranny, das erbarmungslos die Ausbeutungstaktik von Staat und Industrie den Frauen, insbesondere den homosexuellen Frauen gegenüber, enthüllt., Nach der nächsten Werbung werden wir uns mit Rachel über ihr Buch und die dort angesprochenen Probleme unterhalten.« Auf dem Monitor erschien ein Werbespot für Tönungsshampoos. Der Typ mit den Kopfhörern sagte: »Gut gemacht, Shirley.« Shirley griff sich die nächste Zigarette aus der Schachtel, die auf dem Tisch hinter Rachels Buch lag, und zündete sie an. Sie hatte sie schon fast zur Hälfte inhaliert, als der Typ unter der Kamera sich wieder meldete: »Zehn Sekunden.« Sie drückte den Glimmstengel aus und lehnte sich ein bißchen vor. Als das Bild im Monitor erschien, sah man sie im Profil, wie sie Rachel ernsthaft anblickte. »Rachel«, fing sie an, »was ist aus Ihrer Sicht zur Beschäftigung von Lesbierinnen an Mädchenschulen zu sagen?« »Die Belästigungen von Schulkindern«, sagte Rachel, »erfolgen in der Mehrzahl der Fälle durch heterosexuelle Männer. Der Anteil der Belästigungen von Kindern durch Lesbierinnen ist – und das habe ich auch in meinem Buch ausgeführt – so gering, daß er statistisch überhaupt nicht ins Gewicht fällt.« »Aber wie wäre eine Lesbierin als Vorbild für die Kinder zu beurteilen?« »Das kommt darauf an, was für ein Mensch sie ist. Wir fragen ja auch bei anderen Lehrern nicht nach ihren sexuellen Neigungen. Frigiden Frauen ist es ebensowenig verboten, Kinder zu unterrichten wie impotenten Männern. Ich habe nicht den Eindruck, daß die Kinder an unseren öffentlichen Schulen überhaupt in die Verlegenheit kommen, die sexuellen Gewohnheiten ihrer Lehrer zu kopieren. Und wenn ein Lehrer durch sein Liebesleben angeblich so überzeugend auf seine Schüler wirkt, frage ich mich, warum es nicht möglich ist, Homosexuelle wieder auf den sogenannten Pfad der Tugend, zurückzuführen, indem man ihnen heterosexuelle Lehrer vor die Nase setzt.« »Aber wäre es nicht denkbar, daß eine lesbische Lehrerin gewissermaßen unterschwellig ihre Schüler zur Homosexualität verleiten könnte?« »Diese Frage habe ich bereits beantwortet, Shirley.« Shirley lächelte sonnig. »In Ihrem Buch prangern Sie Verletzungen der Bürgerrechte durch staatliche und private Arbeitgeber an. Viele der Beschuldigten sitzen hier in Massachusetts. Wären Sie bereit, ein paar Namen zu nennen?« Langsam merkte man Rachel ihren Ärger an. »Die Namen stehen in meinem Buch.« »Aber nicht alle unsere Zuschauer haben es gelesen«, wandte Shirley ein. »Haben Sie es gelesen?« fragte Rachel. »Leider bin ich noch nicht ganz fertig damit«, sagte Shirley. Der Mann unter der Kamera gab ihr einen Wink. »Nach dem nächsten Werbespot erfahren Sie weitere interessante Einzelheiten über Rachels Enthüllungen.« »Ich habe den Eindruck, daß Shirley die Antworten gar nicht mitbekommt«, flüsterte ich Linda Smith zu, die in einem flotten Tweedkostüm neben mir stand. »Das geht vielen so«, meinte Linda. »Die sind in Gedanken immer schon bei der nächsten Frage.« »Und das Buch hat sie auch nicht gelesen.« Linda schüttelte lächelnd den Kopf. »Die wenigsten tun das. Verdenken kann man es ihnen nicht. Manchmal interviewen sie mehrere Schriftsteller in einer Woche, von all den anderen Gesprächen abgesehen.« »Muß unheimlich stressig sein, Tag für Tag Interviews zu machen, ohne daß man überhaupt weiß, wovon man redet.«, »Das ist nicht nur im Fernsehen so«, sagte Linda. »Hoffentlich platzt Rachel nicht der Kragen. Sie ist eine gute Interviewpartnerin, aber sie läßt sich zu leicht provozieren.« »Wenn sie das Interview hätte machen müssen, hätte sie vorher das Buch gelesen.« »Mag sein. Aber Shirley North hat viele Anhänger in und um Boston, und wenn in einer ihrer Sendungen ein Buch besprochen wird, ist das gut für den Absatz. Bridgedamen lieben sie.« Zum Schluß eines Werbespots für Strumpfhosen zeigte das Werbemädchen den Zuschauern den sorgfältig ausgearbeiteten Zwickel. Dann war Shirley wieder im Bild. »In Ihrem Buch, Rachel, bezeichnen Sie Homosexualität als alternativen Weg zur Liebe. Sollte ihn Ihrer Meinung nach jeder einmal ausprobieren?« »Jede Frau sollte das tun, wozu es sie drängt«, sagte Rachel. »Wem die Vorstellung nicht zusagt, sollte sich selbstverständlich an heterosexuelle Liebe halten. Worauf es mir ankommt, ist folgendes: Frauen, die sich für diese Alternative entscheiden, dürften dafür nicht bestraft werden. Sie schaden niemandem damit.« »Widerspricht gleichgeschlechtliche Liebe den göttlichen Geboten?« »Es wäre vermessen, wenn ich mir anmaßen wollte, Ihnen die göttlichen Gebote erklären zu wollen. Das überlasse ich denen, die glauben, mit dem lieben Gott auf du und du zu stehen. Ich kann nur so viel sagen, daß ich noch kein Zeichen seiner Mißbilligung empfangen habe.« »Und wie steht es mit dem Argument, gleichgeschlechtliche Liebe sei etwas Unnatürliches?« »Diese Behauptung setzt voraus, daß es so etwas wie unveränderliche Naturgesetze gibt. Dazu kann ich nichts sagen. Sartre meinte, die Existenz habe wohl Vorrang vor der, Wesenheit, und vielleicht seien wir dazu bestimmt, uns im Verlauf unseres Lebens unsere eigenen Naturgesetze zu schaffen.« »Ja, gewiß. Setzen Sie sich für lesbische Ehen ein?« »Hören Sie, Shirley«, sagte Rachel, »ich habe über Korruption auf Kommunal- und Bundesebene und in großen Konzernen geschrieben. Ihre Fragen zielen nur auf pikante Einzelheiten ab. Im wesentlichen ging es bei unserem Gespräch bisher nur um Sex. Das erscheint mir unausgewogen.« Shirley lächelte noch sonniger und klimperte mit den langen Wimpern. »Das ist eine sehr interessante Feststellung, Rachel. Schade, daß wir nicht mehr Zeit füreinander haben, aber ich weiß, Sie müssen weiter.« Sie hob Rachels Buch hoch. »Holen Sie sich Rachels neues Werk, Tyranny, Verlag Hamilton Black. Es wird Ihnen gehen wie mir: Sie werden es verschlingen. Ganz, ganz herzlichen Dank, Rachel. Kommen Sie bald einmal wieder.« »Danke«, murmelte Rachel. »So, und jetzt zu unserer nächsten Einblendung.« Der Mann unter der Kamera stand auf. »Okay, nächster Spot. Vielen Dank, Miss Wallace.« Ein Techniker nahm Rachel das Mikro ab. Shirley verabschiedete sich nicht von ihr. Sie inhalierte gierig soviel Mentholrauch wie möglich, ehe der Spot über Deodorants zu Ende ging. »Da war alles dran, Rachel, ehrlich«, sagte Linda. Rachel sah mich an. Ich zuckte die Achseln. »Was wollen Sie damit sagen?« fragte sie. »Daß Sie sich in einer schwierigen Situation tapfer geschlagen haben. Bei einem Interview mit Shirley North hat keiner eine Chance.« Rachel nickte. »Aber nein«, sagte Linda eifrig. »Ich fand sie super.«, Rachel schwieg, während wir vorbei an dem Nachrichtenstudio, das jetzt leer und schäbig wirkte, vorbei an den kleinen Büros, in denen getippt wurde, in die Halle gingen. Auf dem großen Monitor gegenüber dem Empfang sah man Shirley im Gespräch mit dem Mann, der Wachteln züchtete. Ich machte ein seriöses Gesicht, wie Shirley es getan hatte, und fragte mit hoher Stimme: »Sagen Sie, treiben Wachteln es nur mit Wachteln oder auch mit anderen Vögeln?« Rachel schnaubte kurz, Linda lächelte. Draußen trennten wir uns, Rachel und ich nahmen meinen Wagen, Linda fuhr in eine andere Richtung. Wir rollten über die Soldiers’ Field Road, der Charles River wand sich links von uns durch die Landschaft. Ganz klein und schmal sah er hier aus. Ich schaute Rachel an. Sie weinte. Lautlos liefen ihr die Tränen über die Wangen. Sie hatte die Hände im Schoß gefaltet und die Schultern vorgebeugt und zitterte ein bißchen. Ich sah wieder geradeaus. Mir fiel nichts ein, was ich hätte sagen können. Das Weinen wurde nicht heftiger, aber es hörte auch nicht auf. Der einzige Laut war ihr ruckartiges Ein- und Ausatmen, während sie weinte. Wir fuhren am Harvard Stadium vorbei. »Sie kommen sich vor wie ein Monstrum, was?« Sie nickte. »Lassen Sie sich nicht unterkriegen«, sagte ich. »Ein Monstrum«, sagte sie. Ihre Stimme war leicht belegt und nicht ganz fest, aber wer die Tränen nicht sah, hätte nicht ohne weiteres sagen können, daß sie weinte. »Eine Jahrmarktskuriosität. So scheinen uns alle zu sehen. Verführen Sie kleine Mädchen? Schleppen Sie sie zu seltsamen Lesbenriten? Benutzen Sie einen Vibrationsstab? Ach verdammt, diese Schweine.« Ihre Schultern begannen heftiger zu zittern., Ich streckte ihr die rechte Hand hin, die Handfläche nach oben. Wir fuhren an der Harvard Business School vorbei, meine Hand war ausgestreckt, ihre Schultern bebten. Dann legte sie ihre linke in meine rechte Hand, und ich hielt sie ganz fest. »Lassen Sie sich nicht unterkriegen«, wiederholte ich. Sie umschloß meine Hand mit der ihren, und so legten wir den Rest der Strecke zurück, Hand in Hand, während ihr Körper langsam ruhiger wurde. In der Arlington Street ließ sie mich los und machte ihre Handtasche auf. Als wir vor dem Ritz anhielten, war ihr Gesicht trocken, sie hatte ein bißchen Make- up aufgelegt und sich wieder aufgerappelt. Der Portier machte ein Gesicht, als hätte ich neben ihm das Bein gehoben, als ich ausstieg und auf den Chevy deutete. Aber er nahm mir den Schlüssel ab, ohne etwas zu sagen. Dienst ist Dienst. Wir fuhren nach oben und gingen wortlos bis zu ihrem Zimmer. Sie machte die Tür auf. Ich ging zuerst hinein. »Um eins müssen wir zur First Mutual Insurance Company. Ich bin dort mit einer Frauengruppe verabredet. Können Sie mich um halb eins abholen?« Ihre Stimme war jetzt ganz ruhig. »Wird gemacht.« »Ich möchte mich ein bißchen ausruhen. Wenn Sie mich entschuldigen würden…« »Klar. Um Viertel vor eins bin ich hier.« »Ja«, sagte sie. »Danke.« »Schließen Sie hinter mir ab«, sagte ich. Sie nickte. Ich ging hinaus und wartete, bis ich hörte, wie der Riegel vorgeschoben wurde, dann fuhr ich nach unten in die Halle., »Ich treffe mich in der First Mutual Insurance mit einer Gruppe weiblicher Angestellter«, sagte Rachel. »Es ist ihre Mittagszeit, und sie haben mich gebeten, mit ihnen zu essen. Ich weiß, daß Sie in meiner Nähe bleiben müssen, aber es wäre mir lieb, wenn Sie nicht bei uns sitzen würden.« Wir gingen die Boylston Street hinunter. »Okay. Wenn ich Ihr Buch noch richtig in Erinnerung habe, ist die First Mutual eine von den ganz üblen Kunden.« »Das haben Sie gesagt. Aber es stimmt schon, bei der Stellenvergabe und der Bezahlung wird dort eindeutig diskriminiert. In der Geschäftsführung sitzen fast keine Frauen. Die Einstellung Homosexueller wird strikt abgelehnt, und wenn man einem Mitarbeiter irgendwas in der Richtung nachweisen kann, wird er gefeuert.« »Haben Sie nicht auch Diskriminierungen gegenüber den Kunden beobachtet?« »Ja. Geschäfte mit Schwarzen werden tunlichst vermieden.« »Wie heißt doch gleich der Werbeslogan der Firma?« Rachel lächelte. »›Uns geht es um den Menschen.‹« Wir fuhren in den zwanzigsten Stock. Die Cafeteria war am Ende des Ganges. Eine junge Frau in Kamelhaarhosen und einer Weste unter dem dunkelblauen Blazer wartete draußen; sie ging Rachel entgegen. »Rachel Wallace?« Sie trug eine goldgeränderte Brille mit kleinen Gläsern und kein Make-up. Ihr braunes Haar war sehr schlicht geschnitten. Rachel streckte ihr die Hand hin. »Ja. Sie sind Dorothy Collela?«, »Kommen Sie herein. Wir sitzen alle an einem Tisch in der Ecke.« Sie warf mir einen unsicheren Blick zu. »Mein Name ist Spenser«, sagte ich. »Ich bin nur mit Miss Wallace mitgekommen. Kümmern Sie sich gar nicht um mich.« »Setzen Sie sich zu uns?« fragte Dorothy. Rachel sagte: »Nein, Mr. Spenser bleibt nur in meiner Nähe für den Fall, daß ich ihn brauche.« Dorothy lächelte etwas verständnislos und führte Rachel zu einem langen Tisch, an dem noch acht Frauen saßen. Ich postierte mich so, daß ich Rachel sehen, aber nicht hören konnte und den anderen Leuten in der Cafeteria nicht im Wege war. An dem langen Tisch scharrten Stühle, Rachel wurde vorgestellt, und dann gingen alle Frauen bis auf zwei zur Essensausgabe. Das Stammgericht war Hacksteak Oriental, und ich beschloß, mir das Mittagessen zu schenken. Die Decke der Cafeteria war niedrig und mit vielen Leuchtstoffröhren bestückt. Die Wände waren an drei Seiten gelb gestrichen, die vierte Seite des Raums bestand aus großen Fenstern mit Blick auf die Bay. Das grelle Gelb tat fast körperlich weh. Musik rieselte durch den Mittagslärm. Es hörte sich an wie Mantovani, aber diese Konservenmusik klingt immer so. Rachel kam mit ihrem Tablett zurück und setzte sich. Sie hatte auch auf das Hacksteak Oriental verzichtet und sich nur ein Sandwich und eine Tasse Tee geholt. Ein junges Ding, das bestimmt vor kurzem noch die Schulbank gedrückt hatte, kam auf mich zu. Die Kleine trug sehr teure, knallenge Klamotten, eine blaue Discobrille mit Glitzerschmuck und roch wie ein französischer Sonnenuntergang., Sie lächelte mich an. »Na, Foxy, was gibt’s da Schönes zu sehen?« »Ein Girl Größe 38 in einem Kleid Größe 36«, sagte ich. »Du solltest mal das Girl ohne das Kleid sehen«, sagte sie. »Brauchbarer Vorschlag.« Sie setzte sich zu zwei gleichaltrigen Mädchen an den Tisch. Sie flüsterten miteinander, sahen zu mir hin und lachten. Unverheiratete Mädchen, die gerade angefangen haben zu arbeiten, gehören zu den bestangezogenen Frauen dieser Welt. Zwei Herren in gedeckten Anzügen und ein uniformierter Wachmann betraten die Cafeteria und gingen zu Rachels Tisch. Ich pirschte mich näher heran. Es sah aus, als würde ich zu tun bekommen. »Wir haben sie eingeladen«, sagte Dorothy gerade. »Dazu waren Sie nicht berechtigt«, sagte der im gedeckten Anzug. Es war ein kleines graues Fischgrätmuster. Er trug eine Brille, hatte ein kantiges, sehr glatt rasiertes Gesicht, kurzes Haar, auf Hochglanz polierte Schuhe, einen kleinen Krawattenknoten mit schlichter Nadel. Aufsteigertyp. »Wer sind Sie?« fragte Rachel. »Timmons, der Personaldirektor.« Er sprach sehr schnell. »Das ist Mr. Boucher, unser Sicherheitsbeauftragter.« Den uniformierten Wachmann stellte er nicht vor, der gehörte nicht zur Aufsteigerriege. Boucher war eher rundlich und hatte einen buschigen Schnurrbart. Der Wachmann hatte keinen Revolver, aber aus seiner rechten Hüfttasche sah die Schlinge eines Schlagstocks hervor. »Und warum soll ich gehen?« fragte Rachel. »Weil Sie gegen die Firmenregeln verstoßen.« »Wie das?« »Im Firmenbereich ist keinerlei Werbung erlaubt«, erklärte Timmons. Ich überlegte, ob er nervös war, oder ob er immer so, schnell redete. Ich stellte mich hinter Rachels Stuhl, schlug die Arme übereinander und sah Timmons an. »Und wofür werbe ich Ihrer Meinung nach?« fragte Rachel. Timmons gefiel es nicht, daß ich dort stand, aber er wußte nicht so recht, was er dagegen machen sollte. Er sah mich an, sah rasch wieder weg, dann sah er Boucher an und wieder mich und dann Rachel. Er machte den Mund auf, um Rachel anzusprechen, unterbrach sich, sah wieder mich an. »Wer sind Sie?« fragte er. »Ich bin die Zahnfee.« »Die – was?« »Die Zahnfee«, wiederholte ich. »Wo ich scharf hinsehe, werden Zähne locker.« Timmons machte lautlos den Mund auf und zu. »Wir verbitten uns Ihre Unverschämtheiten, Mister«, sagte Boucher. »Die kapieren Sie ja doch nicht«, sagte ich. »Mr. Spenser ist mit mir gekommen«, erklärte Rachel. »Dann gehen Sie eben beide«, befand Boucher, »oder wir lassen Sie entfernen.« »Wie viele Sicherheitskräfte haben Sie?« fragte ich Boucher. »Das geht Sie gar nichts an«, gab er zurück. Knallhart, der Bursche. Dachte er jedenfalls. »Mag sein. Vielleicht geht es aber Sie etwas an. Eine ganz Menge sogar. Wenn Sie uns entfernen wollen, werden Sie nämlich einiges an Leuten auf die Beine stellen müssen.« Der Wachmann machte ein unbehagliches Gesicht. Er kannte wohl seine Grenzen, vielleicht paßte ihm aber auch nur die Gesellschaft nicht, in der er sich befand. »Ich wünsche das nicht, Spenser«, sagte Rachel. »Wir werden passiven Widerstand leisten.« In der Cafeteria war es – sah man von den schreiend-gelben Wänden ab – sehr ruhig geworden., »Sind Sie bereit, geräuschlos von hier zu verschwinden?« fragte Boucher. »Nein«, sagte Rachel. »Dazu bin ich nicht bereit.« »Dann bleibt uns nichts anderes übrig.« Er wandte sich an den Wachmann. »Schaff sie raus, Spag.« »Das können Sie doch nicht machen«, wandte Dorothy ein. »Ich an Ihrer Stelle würde jetzt erst mal abwarten und das mit Ihrem Boss bereden«, sagte Timmons. »Ich meinerseits rede bestimmt mit ihm.« Spag trat vor. »Kommen Sie schon, Miss«, sagte er leise. Rachel rührte sich nicht. »Pack sie, Spag«, sagte Boucher. Spag nahm behutsam ihren Arm. »Kommen Sie, Miss, Sie müssen jetzt gehen.« Immer wieder sah er unruhig zu mir herüber. Er mochte um die fünfzig sein und brachte nicht mehr als achtzig Kilo – einige davon reines Fett – auf die Waage. Er hatte schütteres braunes Haar und Tätowierungen an den Unterarmen. Er zog leicht an Rachels Arm. Sie machte sich schwer. »Herrgott, Spag, jetzt zerr sie endlich von dem Stuhl runter«, sagte Boucher. »Sie hat die Firma widerrechtlich betreten, du hast das Recht dazu.« Spag ließ Rachels Arm los und richtete sich auf. »Nein, das mache ich nicht.« »Herrgott noch mal«, sagte Timmons. »Na schön, dann machen wir es«, entschied Boucher. »Brett, du nimmst den anderen Arm.« Er trat vor, packte Rachel unter dem linken Arm, Timmons nahm ihren rechten Arm, aber als sie Rachel von ihrem Stuhl heruntergezogen hatten, machte sie sich schwer, und darauf waren sie nicht vorbereitet. Sie konnten die Last nicht halten und ließen sie fallen. Sie blieb mit gespreizten Beinen sitzen. Der Rock war ihr halb bis zur Hüfte hochgerutscht. Sie zog ihn nach unten., »Ich muß jetzt eingreifen«, sagte ich zu Spag. »Spielen Sie da noch mit?« Spag sah Rachel an, die auf dem Boden saß, sah Timmons und Boucher an. »Nee«, sagte er. »Ich hab’ früher mal ehrliche Arbeit gemacht.« Boucher war jetzt hinter Rachel getreten und hatte ihr die Hände unter die Achseln geschoben. »Lassen Sie Miss Wallace los«, sagte ich. »Ich habe doch gesagt, daß wir es bei passivem Widerstand belassen werden, Spenser«, sagte Rachel. »Sie halten sich da raus«, schnarrte Boucher, »oder Sie kriegen eine Menge Ärger.« »Lassen Sie sie los, oder ich verpasse Ihnen eine, während Sie sich bücken.« »Hey«, sagte Timmons, aber nicht sehr laut. Boucher ließ Rachel los und richtete sich auf. In der Cafeteria waren alle aufgestanden und sahen zu. Für Boucher stand eine Menge auf dem Spiel. Er tat mir leid. Sein Publikum bestand hauptsächlich aus jungen Frauen. Ich streckte Rachel die Hand hin. Sie griff zu und stand auf. »Verdammt«, sagte sie. Als ich mich zu ihr umwandte, sprang Boucher mich an. Er war nicht dick, aber er war langsam. Ich beugte die Schultern und erwischte ihn an der Brust. Er grunzte. Ich richtete mich auf, und er taumelte rückwärts in Timmons hinein. »Wenn Sie mich noch mal ärgern, schmeiß ich Sie über den Tresen«, erklärte ich. »Idiot«, sagte Rachel und schlug mir ins Gesicht. Boucher machte einen zweiten Versuch. Ich schlug ihm mal kurz auf die Nase, ließ einen rechten Haken folgen, er taumelte zurück, erwischte gut und gern fünfzig Teller auf der Essensausgabe und ging zu Boden., »In den Tresen ist fast so gut wie über den Tresen«, sagte ich. Timmons steckte in der Klemme. Er mußte etwas tun. Er versuchte es mit einem weit ausholenden Schlag. Ich zog den Kopf zurück, packte seinen Kragen mit der linken und seinen Hosenboden mit der rechten Hand, trug ihn die drei Schritte zur Essensausgabe, grätschte die Beine, beugte mich nach hinten, hob ihn hoch und warf ihn über den Tresen. Mit einem Arm landete er in der Soße, mit der Brust im Kartoffelbrei, dann rollte er über die breite Fläche der Essensausgabe und fiel auf der anderen Seite zu Boden. »Klasse, Foxy«, sagte die Kleine mit dem engen Kleid und fing an zu klatschen. Die meisten Frauen taten es ihr nach. Ich ging zu Rachel. »Kommen Sie«, sagte ich. »Inzwischen hat bestimmt schon jemand die Polizei verständigt. Hier hilft nur noch Würde. Warten Sie mit allem, bis wir draußen sind.«, »Sie Idiot, Sie gottserbärmlicher Idiot«, sagte Rachel. Wir gingen zu Fuß zurück zum Ritz. »Begreifen Sie denn nicht, daß es sehr viel mehr gebracht hätte, wenn die beiden mich vor aller Augen abgeschleppt hätten?« »Möchte wissen, was das hätte bringen sollen.« »Ein geschärftes Bewußtsein bei den Frauen, die jetzt einmal persönlich miterlebt haben, auf welche Art und Weise die Firmenleitung ihren Sexismus abreagiert.« »Welcher Leibwächter sieht tatenlos zu, wie zwei Rowdys mit Hochschulabschluß seinen Schützling gewaltsam aus dem Raum entfernen?« »Ein intelligenter Leibwächter. Einer, der was von seinem Job versteht. Sie bekommen Ihr Geld, um mein Leben zu schützen, und nicht, um Ihre Anfälle von Ritterlichkeitswahn an mir auszulassen.« Wir bogen in die Arlington Street ein. Am Sockel des Denkmals von William Ellery Channing stand ein kleiner grauhaariger Mann, der zwei Mäntel übereinander trug, und kotzte sich aus. »Vorhin, da waren Sie die Verkörperung all dessen, was ich aus tiefster Seele hasse«, sagte Rachel, »all der Dinge, gegen die ich kämpfe, die ich anprangere: Machismo, Gewalt, diese gockelhaft-maskuline Arroganz, die einen Mann dazu treibt, sich zum Verteidiger jeder Frau aufzuschwingen, mit der er zusammen ist, ungeachtet ihrer Wünsche und Bedürfnisse.« »Nur nicht so zartfühlend. Sagen Sie doch ruhig ganz offen, daß Ihnen mein Verhalten nicht gepaßt hat.« »Es hat mich erniedrigt. Es hat mich zu einer hilflosen, abhängigen Person abgestempelt, die zu ihrem Schutz einen, großen, starken Mann braucht. Und dieses Image hat sich durch Ihr Verhalten auch auf die anderen Frauen übertragen, die gedankenlos anfingen zu klatschen, als es vorbei war.« Wir standen vor dem Ritz. Der Portier lächelte uns zu. Wahrscheinlich war er froh und dankbar, daß ich meinen Wagen nicht dabei hatte. »Mag sein, daß es so war«, sagte ich. »Vielleicht ist das, was Sie sagen, aber auch nur eine blasse Theorie, die mit der Praxis wenig zu tun hat. Theorien oder die langfristigen Folgen des Klassenkampfes oder weiß der Teufel was, das alles interessiert mich nicht. Dazu habe ich kein Verhältnis. Bei mir zählen nur Tatsachen. Und ich konnte einfach nicht zusehen, daß die Burschen Sie in meinem Beisein abschleppten.« »Sicher, von Ihrem Standpunkt aus hätte Sie das entehrt. Ich war nur der Anlaß, nicht die Ursache. Die Ursache für Ihr Verhalten ist Ihr Stolz. Reden Sie sich nur nicht ein, Sie hätten es für mich getan.« Das Lächeln des Portiers wirkte inzwischen etwas gezwungen. »Ich würde es wieder tun«, sagte ich. »Das glaube ich Ihnen aufs Wort. Aber nicht mit mir. Zwischen uns ist es aus. Ich will Sie nicht mehr sehen. Unsere Ziele sind zu verschieden, und ich gedenke nicht, Ihrem blöden Stolz zuliebe von meinen lebenslangen Überzeugungen abzugehen.« Sie drehte sich um und betrat das Hotel. Ich sah den Portier an. Er starrte zum Public Garden hinüber. »Ich habe das unangenehme Gefühl«, sagte ich, »daß sie gar nicht so unrecht hat.« »Mann, das ist hart«, meinte er. »Sehr hart.« Ich ging die Arlington zurück bis zur Boylston und einen Block bis zur Berkeley Street. Ich hatte verschiedene Möglichkeiten. Ich konnte zum Dockside Saloon gehen und, dort die Biervorräte leersaufen. Ich konnte nach Smithfield fahren, auf Susan warten und ihr erzählen, daß Women’s Lib für mich erst mal gestorben war. Oder ich konnte etwas Nützliches tun. Ich entschied mich für das Nützliche und ging weiter die Berkeley Street hinauf. Das Bostoner Polizeipräsidium steht im Schatten einer großen Versicherungsgesellschaft, wahrscheinlich vermittelt das den Cops ein Gefühl der Geborgenheit. Martin Quirks Büro war so wie immer. Kahl und aufgeräumt. Auf dem Schreibtisch standen nur ein Telefon und ein Plexiglaswürfel mit Familienfotos. Quirk hing am Telefon, als ich in der Tür erschien. Er hatte den Schreibtischsessel zurückgekippt, die Füße auf den Schreibtisch gelegt und den Hörer mit der Schulter ans Ohr gedrückt. Er deutete auf den harten Besucherstuhl und ich setzte mich. »Greifbare Beweise«, sagte Quirk ins Telefon. »Was haben Sie an greifbaren Beweisen zu bieten?« Er hörte zu. Sein Tweedjackett hing über der Sessellehne, das weiße Hemd war frisch gewaschen und gestärkt, die Manschetten waren einmal über den kräftigen Handgelenken umgeschlagen. Er trug Halbschuhe mit Messingschnallen, in denen man sich hätte spiegeln können. Die graue Hose hatte eine messerscharfe Bügelfalte, die schwarze Strickkrawatte war korrekt gebunden und saß so, wie eine Krawatte sitzen soll. In dem dichten, kurzgeschnittenen schwarzen Haar war noch keine graue Strähne. »Weiß ich«, sagte er ins Telefon. »Aber es bleibt uns nichts weiter übrig. Ja, kapiert.« Er legte auf und sah mich an. »Trägst du eigentlich nie einen Schlips?« »Das wäre zuviel gesagt. Neulich habe ich einen getragen, zum Abendessen im Ritz.«, »Solltest du öfter mal machen. Du siehst aus wie ein abgetakelter Hippie.« »Du bist bloß neidisch auf mein jugendliches Image«, sagte ich. »Du bist eben ein richtiger Schreibtischhengst, der sich täglich in Schale schmeißen muß, und ich nicht. Das ist der Unterschied.« »Nicht der einzige«, sagte Quirk. »Was willst du?« »Wissen, was dir über die Morddrohungen bekannt ist, die Rachel Wallace bekommen hat.« »Warum?« »Weil ich bis vor einer halben Stunde ihr Leibwächter war.« »Und?« »Sie hat mich gefeuert. Ich war ihr zu maskulin.« »Besser als andersrum«, sagte Quirk. »Aber weil ich für den ganzen Tag bezahlt worden bin, habe ich mir gedacht, ich könnte eben noch mal bei dir vorbeikommen und fragen, was bei euch anliegt.« »Viel kann ich dir nicht sagen. Sie kam wegen der Drohungen zu uns, und wir sind der Sache nachgegangen. Viel ist dabei nicht herausgekommen. Ich habe Belson gebeten, sich ein bißchen umzuhören. Aber niemand wußte was.« »Was meinst du, wie ernsthaft sind diese Drohungen zu nehmen?« Quirk zuckte die Schultern. »Könnte schon was dran sein. Profis sind nach Belson allerdings nicht im Spiel. Sie hat eine Menge Namen genannt und etliche peinliche Vorwürfe gegen Firmen und Amtspersonen hier in der Stadt erhoben, aber nichts geschrieben, was einen ins Gefängnis oder um die Karriere bringen könnte.« »Mit anderen Worten: Wenn die Drohungen echt sind, dann kommen sie wahrscheinlich von einem Spinner oder einer Gruppe von Spinnern, die gegen Feministinnen oder gegen Schwule oder gegen beides sind.«, »Würde ich sagen«, bestätigte Quirk. »Durch den Schulbuskonflikt haben sich damals sämtliche rechtskonservativen Spinner am Ort zusammengefunden. Wenn jetzt irgendeine radikale Sache aufs Tapet kommt, gibt es immer ein halbes Dutzend Randgruppen, die bereit sind, ganz gewaltig auf den Putz zu hauen. Viele von ihnen haben jetzt nämlich nichts Rechtes mehr zu tun, nachdem die Rassenintegration in den Schulen zur Routine geworden ist. Sie haben ja dieses Jahr sogar die Cops aus der South Boston High abgezogen.« »Mal was Neues von der Schulfront«, sagte ich. »Im Athen Amerikas ist das ja eigentlich auch nicht mehr als recht und billig.« Quirk grunzte, verschränkte die Hände hinter dem Kopf und lehnte sich noch weiter zurück. Unter den Hemdsärmeln spielten die Muskeln. »Wer gibt denn jetzt auf sie acht?« fragte er. »Niemand, soweit ich weiß. Deshalb interessiert es mich ja, wie authentisch die Drohungen sind.« »Du weißt ja, wie das ist«, sagte Quirk. »Wir haben keine Fakten. Mit anonymen Anrufen ist bekanntlich kein Staat zu machen. Aber ich würde sagen, daß die Gefahr echt ist.« »Ich auch«, sagte ich. »Und warum?« »Weil man ihr gedroht hat, ihr etwas anzutun, wenn das Buch nicht zurückgezogen wird. Ist doch irgendwie sonderbar, nicht? Es waren ja schon Rezensionsexemplare im Umlauf, damit war also das Kind bereits in den Brunnen gefallen.« »Das könnte aber auch nur darauf hindeuten, daß es einfach der Anruf eines Spinners oder eine ganze Serie von Spinneranrufen war.« »Woher weiß ein Spinner von dem Buch? Oder von ihr? Zugegeben, ganz hieb- und stichfest ist das nicht. Der Spinner könnte im Verlag sitzen oder in der Druckerei oder an, irgendeiner Stelle, wo ihm das Buch in die Hände gefallen ist. Aber es ist ernster, das habe ich so im Gefühl. Ich wittere irgendwo ganz konkret organisierten Widerstand.« »Mist«, sagte ich. »Du bist nicht meiner Meinung.« »Doch, das ist es ja. Ich habe auch das Gefühl, daß etwas dran ist. Die Leute wollen die Zurücknahme des Buches erzwingen, und zwar nicht, weil Geheimnisse enthüllt, sondern weil es sich für etwas einsetzt, was sie nicht hören wollen.« Quirk nickte. »Genau. Es geht ihnen nicht darum, ein Geheimnis zu hüten. Wenn wir recht haben – und wir mutmaßen beide nur –, geht es um den Widerstand gegen ihre Meinung und gegen alles, was sie unternimmt, um diese Meinung zu verbreiten. Aber wie gesagt, das sind reine Mutmaßungen.« »Nun – wir sind beide gut im Mutmaßen«, sagte ich. »Wir haben immerhin Erfahrung in diesem Geschäft.« Quirk zuckte die Schultern. »Wir werden sehen.« »Außerdem ist vor zwei Tagen ein Anschlag auf sie verübt worden, der einen ziemlich professionellen Eindruck machte.« »Ist ja toll, wie prompt du damit zu den zuständigen Stellen gekommen bist.« »Jetzt bin ich ja da«, sagte ich. »Hör zu.« Er hörte zu. Ich erzählte ihm von dem Zwischenfall mit den beiden Wagen auf dem Lynnway. Ich erzählte ihm von den Demonstranten in Belmont und den Tortenwerfern in Cambridge. Ich erzählte ihm von den jüngsten Vorkommnissen in der Cafeteria der First Mutual. »Ihr Freiberufler habt doch ein aufregendes Leben«, sagte Quirk. »Es wird wenigstens nie langweilig.«, »Die Sache auf dem Lynnway ist das einzige, was in meinen Augen ernst ist«, meinte Quirk. »Gib mir die Zulassungsnummern.« Ich gab sie ihm. »Könnte natürlich ein Zufall sein.« »Sie schienen sich auszukennen.« »Heutzutage kennen sich in solchen Dingen alle aus. Sie sehen den Scheiß ja ständig im Fernsehen. Kojak und Genossen. Die wissen schon, wo’s langgeht.« »Stimmt. Könnte sogar ein Mosaikstein sein.« »Verschwörung?« Quirk hob die Augenbrauen. »Möglich.« »Aber wahrscheinlich?« Ich zuckte die Achseln. »Es gibt mehr Dinge im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt, Horatio.« »So was Gebildetes wie dich hab’ ich nur noch einmal erlebt«, sagte Quirk. »Bei ‘nem Sittlichkeitsverbrecher, den wir im Sommer 1967 aus dem Verkehr gezogen haben.« »Gebildet ist nicht dasselbe wie gut.« »Ist mir auch schon aufgefallen. Aber eine Verschwörung kauf ich dir nicht ab, falls du nicht mehr aufzuweisen hast.« »Ich mir auch nicht«, sagte ich. »Könnt ihr sie irgendwie im Auge behalten?« »Ich sprech’ noch mal mit Callahan vom Ritz. Ich werde ihm sagen, daß du nicht mehr mitmachst, er soll die Augen aufsperren.« »Das ist alles?« »Das ist alles«, bestätigte Quirk. »Ich hab’ sowieso nicht genug Leute. Ständig kann ich keinen Mann für sie delegieren. Bei öffentlichen Auftritten kann ich vielleicht die Sicherheitsvorkehrungen ein bißchen verstärken. Aber wir wissen doch beide, wie’s aussieht: Wenn sie nicht will, kann ich sie ebensowenig schützen wie du. Und selbst wenn sie es, wollte, hinge es noch davon ab, wie ernst es einem ist, sie abzuservieren.« »Aber wenn jemand sie umgelegt hat, dann geht’s los, dann hast du plötzlich ein Dutzend Leute übrig.« »Verpiß dich«, sagte Quirk. Die Falten von der Nase zu den Mundwinkeln waren tief eingekerbt. »Mir brauchst du nicht zu erzählen, was Polizeiarbeit ist. Ich sitze noch hier, ich hab’ die Brocken nicht hingeschmissen.« Ich stand auf. »Tut mir leid. Ich bin stinksauer, und das bekommst du zu spüren.« Quirk nickte. »Wenn ich was über diese beiden Wagen erfahre, – willst du’s wissen?« »Klar.« »Okay.« Ich ging., Susan und ich standen auf dem Quincey Market, aßen Austern, tranken Bier und stritten uns. Ein bißchen jedenfalls. »Warum hast du dich nicht rausgehalten?« fragte Susan. »Rachel hatte dich darum gebeten.« »Und daß die Typen sie rausschleiften, das hätte ich mir mit ansehen sollen?« »Ja.« Susan schlürfte eine Auster aus der Schale. Am Austernstand gibt’s keine Gabeln. Nur Austern oder Muscheln oder Garnelen und Bier aus Pappbechern. Schüsseln mit Austernzangen und Flaschen mit Cocktailsoße stehen zur Selbstbedienung da. »Das hätte ich nicht fertiggebracht«, sagte ich. Durch den Hauptgang der Markthalle mit dem hohen Dachgewölbe strömten die Besucher. Ein Mann mit Bart und Skimütze und grünem Rollkragenpullover beäugte Susan und flüsterte seinem Begleiter etwas zu. Der sah Susan an und nickte. Sie lächelten beide, dann merkten sie, daß ich sie ansah, schauten weg und gingen weiter. Ich bestellte noch ein Bier, Susan nahm einen Schluck aus ihrem Becher. »Warum hättest du das nicht fertiggebracht?« »Es wäre mir wie eine Vergewaltigung vorgekommen.« »Vergewaltigung?« Ich zuckte die Schultern. »Sagen wir: Ich hätte meinem Stolz Gewalt antun müssen.« Susan nickte. »So kommen wir der Sache schon näher. Übrigens – warum reagierst du eigentlich immer so sauer, wenn jemand meine Figur bewundert? Mich freut’s. Wäre es besser, wenn sie es nicht täten?«, »Meinst du die beiden Witzblattfiguren da vorn?« »Ja. Und ein Mann, der meine Hinterfront bewundert, ist nicht unbedingt eine Witzblattfigur.« »Ich hab’ denen doch gar nichts getan.« »Finster angesehen hast du sie.« »Wenn die sich so leicht Angst einjagen lassen…« »Wär’s dir lieber, wenn sie gesagt hätten, ich müßte auch langsam ein Korsett tragen?« »Grrr«, sagte ich. »Eben. Warum hast du sie also so angestarrt?« »Mein Stolz…« »So kommen wir der Sache schon näher.« »Waren wir da nicht eben schon mal?« Sie lächelte und bestellte noch ein Bier. »Ja, aber wir sind nicht fertig geworden.« »Was hätte ich also tun sollen, als diese beiden Typen sie packten?« »Du hättest dabeistehen und dafür sorgen können, daß sie ihr nicht weh taten. Hättest zugreifen können, falls sie um Hilfe gerufen hätte. Die Tür aufhalten können, wenn…« »Jetzt halt aber mal die Luft an.« »Oder du hättest mir ihr zusammen passiven Widerstand leisten können, damit hättest du es ihnen ganz schön schwer gemacht.« »Das bestimmt nicht. Ich hätte es vielleicht geschafft, nicht einzugreifen – oder könnte es schaffen, wenn ich noch einmal in die Verlegenheit käme. Aber mich einfach rausschleifen lassen, das hätte ich nicht gekonnt.« »Schön, das konntest du also nicht. Aber du hättest Rachel nicht die Chance für einen Triumph zu verbauen brauchen.« »So habe ich das nicht gesehen.«, »Natürlich nicht. So siehst du es auch nicht, wenn jemand auf einer Party versucht, mich anzumachen, und du ihn sofort mit deinem berühmten Blick durchbohrst.« »Und ich dich um die Chance bringe, selber erfolgreich mit ihm fertig zu werden.« »Natürlich«, sagte Susan. Sie hatte einen Stips Cocktailsoße in einem Mundwinkel. Ich wischte ihn mit dem Daumen weg. »Normalerweise brauche ich deinen Schutz nicht«, fuhr sie fort. »Ich bin immerhin eine Reihe von Jahren auch ohne dich ganz gut durchgekommen. Wenn ich jemanden abhängen wollte, habe ich das auch allein geschafft.« »Und wenn mal einer sich nicht abhängen läßt?« »Dann rufe ich dich. Du bist nicht weit weg. Seit wir uns kennen, hast du dich auf einer Party nie weiter als drei Meter von mir entfernt.« Ich trank mein Bier aus. »Komm, gehen wir zur anderen Seite rüber.« Es war fast halb fünf, und für Market- Verhältnisse war nicht viel Betrieb. »Wenn du lieb bist, kauf ich dir ein Croissant.« »Es ist ja nicht meinetwegen.« Sie hakte sich bei mir ein, ihr Kopf reichte mir knapp bis über die Schulter. Ihr Haar roch ganz leicht nach Blumen. »Ich verstehe dich, und so ganz unsympathisch sind mir deine Besitzerinstinkte ja auch nicht. Außerdem liebe ich dich, und da sieht man die Dinge manchmal anders.« »Wir könnten da drüben ins Treppenhaus gehen und uns wieder vertragen«, sagte ich. »Später. Du hast mir versprochen, daß wir ganz viel herumlaufen und essen und trinken und Leute ansehen.« »Und danach?« »Wer weiß«, sagte Susan. »Können wir dann nicht ein bißchen schneller herumlaufen?«, Der Quincey Market ist alt und liebevoll restauriert. Es ist ein riesiges Areal aus Granitblöcken. Links und rechts von dem breiten Mittelgang stehen Stände, an denen man Frucht Joghurt, Kielbasy auf Brot mit Sauerkraut, Hummerbrötchen, Fischsandwiches, Baguettes, Landpasteten, griechischen Salat, Huhn süßsauer, Baklava, Omas Plätzchen, Austern, Käse, frisches Obst am Spieß, Eiskrem, Käsekuchen, Grillhähnchen, Pizza, Krapfen, Ente in Gelee, Roastbeef-Sandwiches mit Chutney auf frischem Brot, Sojabohnensprossen, getrocknete Pfirsiche, Riesencashews und andere Nüsse kaufen kann. Außen gibt es Fleischerläden, Käseläden, einen Stand, auf dem der Kaffee stets frisch gemahlen wird, Obstbuden, einen Stand, der koreanische Ginsengwurzeln anbietet. Rechts und links von der Markthalle sind Arkaden mit weiteren Ständen und Straßencafés, und in den restaurierten Backsteinbauten gegenüber haben sich Kleidergeschäfte und Spezialitätenläden und Restaurants niedergelassen. Quincey Market nimmt für sich in Anspruch, Bostons Touristenattraktion Nummer eins zu sein, und das gehört sich auch so. Wenn man mit einem Mädchen über den Markt geht, fällt es schwer, nicht Händchen zu halten. Jongleure und Wandermusikanten sind unterwegs. Leer ist der Markt nie, und wenn Hochbetrieb herrscht, ist kein Durchkommen. Wir blieben stehen, kauften zwei Spieße mit frischem Obst und aßen sie im Gehen. »Was du sagst, ist durchaus vernünftig, Schatz«, sagte ich, »aber mit dem Gefühl kann ich das einfach nicht nachvollziehen.« »Ich weiß«, meinte Susan. »Wahrscheinlich wirst du das nie können. Du bist mit einem starken Familiensinn groß geworden. Aber du hast keine Familie, und deshalb überträgst du diese massiven Beschützerinstinkte auf deine Klienten und auf mich.«, »Mag sein, daß du nicht ausgesprochen schutzbedürftig bist, aber Klienten haben einfach einen Anspruch auf meinen Schutz.« »Deshalb blüht ja auch dein Geschäft. Du brauchst Leute, die Schutz brauchen. Was würdest du wohl sonst mit deinem Beschützerinstinkt anfangen?« Ich warf meinen leeren Spieß in einen Abfalleimer. »Ich würde ihn in voller Breite auf dich konzentrieren.« »Gott bewahre mich«, sagte Susan. »Ich glaube kaum, daß ich mich noch ändern werde«, meinte ich. »Das sollst du auch gar nicht. Ich liebe dich, und ich verstehe dich, und ich hoffe, du bleibst so lieb, wie du bist. Eigentlich müßtest du jetzt aber begreifen, weshalb Rachel Wallace gewisse Bedenken deinetwegen hatte.« »Aber sonst bin ich doch ein schlauer Bursche, nicht?« sagte ich. »Das bist du wirklich«, beteuerte Susan. »Wollen wir uns ein Joghurt teilen?«, Es war drei Wochen vor Weihnachten, und an meinem Fenster wehten vereinzelte weiße Flocken vorbei, als ich erfuhr, daß sie sich Rachel Wallace geschnappt hatten. Ich hatte die Füße auf den Schreibtisch gelegt, trank schwarzen Kaffee, aß einen Krapfen und wartete auf den Anruf eines gewissen Anthony Gonsalves aus Fall River. Das Telefon läutete. Es war nicht Gonsalves. »Spenser? John Ticknor, Hamilton Black. Könnten Sie gleich mal vorbeikommen? Offenbar ist Rachel Wallace entführt worden.« »Haben Sie die Polizei verständigt?« fragte ich. »Ja.« »Okay, ich komme sofort.« Ich legte auf, zog meine wattierte Jacke über Rollkragenpullover und Schulterhalfter und machte mich auf den Weg. Mein Büro war in diesem Jahr Ecke Massachusettes Avenue und Boylston Street in einem kleinen dreieckigen Turm über einem Tabakwarengeschäft. Der Wagen stand an einem Schild mit der Aufschrift: »Parken verboten. Bushaltestelle.« Ich stieg ein und fuhr die Boylston Street hinunter. Der Schnee schmolz, sobald er die Fahrbahn berührte, aber an den Straßenrändern und auf den Gehsteigen und Simsen blieb er noch eine Weile liegen. Die bunten Lichter an dem Weihnachtsbaum im Prudential Centre brannten schon, obgleich es erst Viertel vor vier war. Ich bog am Charles River links in die Beacon Street ein und rollte auf der Anhöhe vor dem State House in eine Parkbucht mit dem Schild: »Reserviert für Mitglieder des General, Court.« Rechts senkte sich der Park bis zur Tremont Street, in den Bäumen waren Lichterketten angebracht, weiter zur Park Street hin war eine große Krippenszene aufgebaut. Auf dem Gras schimmerte der Schnee weiß, aber auf den Gehwegen schmolz er rasch. Am Informationsstand hatten sie Rentiere in Gehegen, und ein Typ mit Plakattafeln auf Bauch und Rücken stand daneben und verteilte Prospekte an die Spaziergänger, die versuchten, die Tiere mit Popcorn zu füttern. Ticknors Büro war im obersten Stockwerk, mit Blick auf den Coomon. Es hatte eine hohe Decke und große Fenster; überall lagen Bücher und Manuskripte herum. Gegenüber von seinem Schreibtisch standen eine Couch und ein niedriger Tisch, auf dem große gelbe Umschläge lagen. Ticknor saß auf der Couch, hatte die Füße auf den Tisch gelegt und sah zu dem Prospektverteiler hinüber. Detective Sergeant Frank Belson saß neben ihm auf der Couch und trank in vorsichtigen Schlucken einen Kaffee. Ein geschniegelter junger Fatzke stand hinter Ticknors Schreibtisch und telefonierte. Belson nickte mir zu. Ich musterte den Geschniegelten. »Büro des District Attorney?« Belson nickte. »Cronin. Stellvertretender Anklagevertreter.« »Ich bin sehr froh, daß Sie gekommen sind, Spenser«, sagte Ticknor. »Sie kennen Sergeant Belson?« Ich nickte. Ticknor sagte: »Das ist Roger Forbes, unser Anwalt.« Ich schüttelte dem großen grauhaarigen Mann mit den hohen Backenknochen und den eingefallenen Wangen, der etwas unbehaglich in der Ecke zwischen Couch und Bücherregal stand, die Hand. »Wir haben den Medien gegenüber noch nichts erwähnt«, sagte Cronin ins Telefon. »Was habt ihr vorliegen?« fragte ich Belson., Er reichte mir ein Blatt Papier. Der Text war sauber getippt, zweizeilig, keine Ausstreichungen, nichts ausgeixt, übersichtlicher Rand, Absätze jeweils fünf Anschläge eingerückt. Gutes, schweres Briefpapier. »Sintemalen Rachel Wallace mehrere Bücher geschrieben hat, die Gott und Vaterland beleidigen; sintemalen sie sich in direktem Widerspruch zur Bibel und zu Anstand und Sitte für lesbische Liebe eingesetzt hat; sintemalen sie unser Volk und unsere Kinder durch die öffentlichen Medien verdirbt, die sich aus gedankenloser Habsucht dieser Frau bedienen; sintemalen unsere Staatsdiener, die in ihrer Stupidität jeder radikalen Verschwörung auf den Leim zu gehen bereit sind, nicht reagieren, haben wir uns gezwungen gesehen, einzugreifen. Wir haben sie entführt und halten sie gefangen. Es ist ihr kein Leid geschehen, und es wird ihr kein Haar gekrümmt werden, wenn Sie sich an unsere Anweisungen halten. Wir verlangen kein Geld. Wir haben gehandelt angesichts eines moralischen Gebots, das höher ist als menschliches Gesetz, und diesem Gebot werden wir folgen, und führte es uns auch in den Tod. Halten Sie sich bereit für weitere Mitteilungen. Wir werden unsere Forderungen an Sie zur Weiterleitung an die zuständigen Stellen richten. Diese unsere Forderungen sind nicht übertragbar. Werden sie nicht erfüllt, so ist die Welt besser dran, wenn Rachel Wallace tot ist. Verein zur Restitution amerikanischer Moral (RAM)« Ich las den Text zweimal. Beim zweitenmal stand immer noch dasselbe drin. »Eigenartiger Stil«, sagte ich zu Ticknor. »Wären Sie besser mit ihr ausgekommen«, meinte er, »wäre dieser Brief vielleicht nie geschrieben worden.« Sein Gesicht war leicht gerötet., »Ihr habt natürlich alles geprüft«, sagte ich zu Belson. »Versteht sich. Sie ist tatsächlich verschwunden. Ihr Hotelzimmer ist leer, die Koffer, die Sachen in den Schubladen, alles noch da. Sie sollte heute nachmittag im Radio sprechen, kam aber nicht ins Studio. Zuletzt ist sie gestern abend gegen neun gesehen worden, da hat der Zimmerkellner ein paar Sandwiches heraufgebracht, eine Flasche Gin, eine Flasche Vermouth und zwei Gläser. Er sagt, es habe jemand geduscht, er weiß aber nicht, wer es war. Die Badezimmertür war geschlossen.« »Keine Hinweise?« »Nichts«, sagte Belson. Er war mager, hatte ein schmales Gesicht und einen so starken Bartwuchs, daß die untere Hälfte seines Gesichts bläulich wirkte, obgleich er sich mindestens zweimal täglich rasierte. Seine Fünfzehn-Cents-Zigarren rauchte er so ökonomisch, daß ihm zum Schluß das glühende Ende fast die Lippen verbrannte. Auch jetzt hatte er wieder einen dieser Glimmstengel im Mund, der schon ziemlich zerkaut und mitgenommen aussah. »Quirk kommt noch?« fragte ich. »Ja, er muß gleich da sein. Er mußte heute nachmittag aufs Gericht und hat mich schon vorgeschickt. Daß du da bist, erleichtert uns die Sache natürlich.« Cronin legte den Hörer auf und sah mich an. »Wer sind Sie?« Ticknor übernahm die Antwort. »Mr. Spenser war als Leibwächter für sie engagiert worden. Wir dachten, daß er vielleicht etwas Licht auf diese seltsame Geschichte werfen könnte.« »Schöner Leibwächter«, sagte Cronin. »Wissen Sie was?« »Nicht viel.« »Habe ich mir gleich gedacht. Wenn die anderen Sie dabeihaben wollen, habe ich nichts dagegen, aber stören Sie, uns nicht. Eine falsche Bewegung, und Sie können was erleben.« Ich sah Belson an. Der grinste. »Die schicken uns jedes Jahr härtere Burschen«, sagte er. »Eine Steigerung ist jetzt eigentlich nicht mehr möglich«, sagte ich. »Der ist so hart, härter geht’s nicht.« »Schluß mit dem Unfug«, sagte Cronin. »Ist Ihnen dieser Mann persönlich bekannt, Sergeant?« »Jawohl, Sir, er ist mir persönlich bekannt, Sir. Soll ich ihn umlegen, Sir?« »Was ist denn plötzlich in Sie gefahren, Belson? Ich habe Ihnen eine einfache Frage gestellt.« »Spenser ist in Ordnung«, erklärte Belson. »Er kann uns helfen.« »Möchte ich mir auch ausgebeten haben«, sagte Cronin. »Spenser, Sie erzählen Sergeant Belson alles, was Sie über den Fall wissen. Wenn es sich lohnt, Belson, nehmen Sie es offiziell zu Protokoll.« »Jawohl, Sir, sofort«, sagte Belson und zwinkerte mir zu. Cronin wandte sich an Ticknor. »Sie kennen sich von Berufs wegen mit Worten aus. Kommt Ihnen irgend etwas in der Ausdrucksweise, am Stil bekannt vor?« »Wenn es ein Manuskript wäre, würden wir es sofort zurückschicken«, sagte Ticknor. »Mehr kann ich dazu nicht sagen. Ich habe nicht die leiseste Ahnung, wer den Brief geschrieben haben könnte.« Cronin hörte gar nicht richtig zu. Er wandte sich an Forbes, den Anwalt. »Gibt es hier einen Raum, in dem wir mit den Leuten von den Medien sprechen könnten, Herr Kollege?« Er redete mit Forbes fast wie mit einem Gleichgestellten. Ein Jurastudium ist in manchen Fällen eben doch ein Plus., »Gewiß«, sagte Forbes. »Wir haben einen sehr ordentlichen Sitzungsraum im zweiten Stock.« Er wandte sich an Ticknor. »Ich gehe mit ihm in den Hamilton Room, John.« »Gute Idee«, sagte Ticknor. Forbes ging voraus. An der Tür blieb Cronin noch einmal stehen. »Ich will alles wissen, was der Bursche da weiß, Sergeant. Quetschen Sie ihn aus wie eine Zitrone.« Ich setzte mich auf die Kante von Ticknors Schreibtisch. »Hoffentlich läuft der nicht mit einer Kanone bewaffnet durch Boston«, sagte ich. »Cronin?« Belson lachte. »1973, als ich meine erste Prüfung gemacht habe, ist der mit der Uni fertig geworden. Er bildet sich ein, wenn er so richtig schön den wilden Mann mimt, merken die Leute nicht, daß er überhaupt keinen Durchblick hat und nur in ein öffentliches Amt gewählt werden will.« »Da hat er falsch gedacht«, sagte Ticknor. Belson hob zustimmend die Augenbrauen, aber das sah Ticknor nicht, weil er hinter Belson stand. »Auf welchem Wege haben Sie den Brief bekommen?« fragte ich Ticknor. »Er wurde dem Wachmann unten am Empfang übergeben«, antwortete er. Er reichte mir den Umschlag, auf dem in Maschinenschrift nur Ticknors Name stand. »Beschreibung?« Belson beantwortete die Frage. »Da unten werden täglich Hunderte von Sachen abgegeben. Der Wachmann hat nicht darauf geachtet. Er kann sich nicht einmal erinnern, ob es ein Mann oder eine Frau war.« »Das ist nicht seine Schuld«, erklärte Ticknor. »Die Druckereien liefern ständig Fahnen und dergleichen, dazu kommen Manuskripte von Agenten, Schriftstellern und Lektoren, Illustrationen und was weiß ich noch alles. Walt wird nicht dafür bezahlt, sich zu merken, wer was bringt.«, Ich nickte. »Es spielt auch keine Rolle. Wahrscheinlicher ist, daß den Brief ein Taxifahrer abgegeben hat. Außerdem helfen einem auch gute Beschreibungen selten weiter.« Belson nickte. »Ich lasse schon bei den Taxigesellschaften herumfragen. Aber ebensogut können die Entführer das Ding auch selber abgegeben haben. Überhaupt kein Risiko.« »Soll die Presse eingeschaltet werden?« fragte Ticknor. »Viel schaden kann es nicht«, meinte ich. »Wenn es nach Cronin geht, wird die Sache sowieso in der Öffentlichkeit breitgetreten. Es scheint, als wäre die Organisation auf Publicity aus. In dem Brief steht nichts davon, daß die Presse rausgehalten werden soll. Das gleiche gilt für die Polizei.« »Genau«, bestätigte Belson. »In den meisten Kidnapping- Briefen steht: Gehen Sie nicht zur Polizei. Aber Entführungsfälle mit politischer oder sozialer oder was auch immer für einer Motivation sind meist auf Publicity aus. Außerdem hat Cronin es bereits der Presse gesagt. Also ist die Frage – ja, was? Welches Wort suche ich?« »Akademisch«, sagte Ticknor. »Hypothetisch. Zwecklos. Überholt. Reine Theorie.« »Das meinte ich«, sagte Belson. »Was also können wir tun?« fragte Ticknor. »Nicht viel«, sagte Belson. »Herumsitzen, warten, uns ein bißchen umhören. Beim FBI nachfragen, ob dort was über RAM vorliegt. Wir können das Papier und das Farbband analysieren lassen, aber das Ergebnis ist vorhersehbar, nämlich gleich Null. Irgendwann wird sich jemand mit uns in Verbindung setzen und Forderungen stellen.« »Das ist alles?« fragte Ticknor geknickt. Er sah mich an. »Mir gefällt es auch nicht«, erklärte ich. »Aber es ist im Grunde wirklich alles. In solchen Fällen müssen wir meist warten, bis sich jemand mit uns in Verbindung setzt. Je mehr Kontakte wir haben, desto besser, desto mehr haben wir, nämlich in der Hand und desto besser ist die Chance, daß wir die Burschen finden. Und Rachel.« »Aber woher wissen wir, daß sie überhaupt Kontakt aufnehmen werden?« »Genau kann man das nie wissen«, erklärte Belson. »Aber man rechnet einfach damit. Sie haben es angekündigt. Sie hatten einen Grund für ihre Tat. Sie wollten etwas. Soviel kann man schon sagen. Jeder will schließlich etwas.« Die Zigarre war inzwischen so weit heruntergebrannt, daß Belson den Kopf schief halten mußte, damit der Rauch ihm nicht in die Augen stieg. »Aber was wird inzwischen aus Rachel? Stellen Sie sich doch vor, wie ihr zumute sein muß. Wenn die Kerle sie mißbrauchen? Wir können doch nicht einfach hier sitzen und warten.« Belson sah mich an. »Es wird uns nichts weiter übrig bleiben«, sagte ich. »Es ist sinnlos, über Alternativen nachzudenken, wenn man keine hat. Sie ist zäh, sie hält das durch.« »Aber allein mit diesen Halbwahnsinnigen…«, sagte Ticknor. »Denken Sie an was anderes«, riet ihm Belson. »Haben Sie eine Idee, wer sich hinter dieser Gruppe verbergen könnte?« Ticknor schüttelte nervös den Kopf, als hätte er eine Fliege im Ohr. »Nein. Keine Ahnung. Wie nennt sie sich? RAM?« Belson nickte. »Wissen Sie, ob Miss Wallace im Verlagsgeschäft Feinde hatte?« »Nein, ich meine, nicht in diesem Sinne. Rachel hat eine scharfe Zunge, sie gilt als schwierig, sie tritt für Dinge ein, mit denen sich nicht alle identifizieren können. Aber ein Menschenraub, nein, das hätte niemand fertiggebracht.« »Die Entscheidung darüber überlassen Sie besser uns. Wir möchten von Ihnen eine Liste all jener Leute, die Miss Wallace, nicht leiden konnten, die mit ihr stritten, die nicht einer Meinung mit ihr waren, soweit sie Ihnen einfallen.« »Na hören Sie… Auf so eine Liste müßte ich ja fünfzig Prozent aller amerikanischen Literaturkritiker setzen.« »Lassen Sie sich nur Zeit.« Belson hatte ein Notizbuch hervorgeholt und lehnte sich in seinem Sessel zurück. »Aber Sergeant, ich kann doch nicht einfach wahllos irgendwelche Namen herbeten. Damit ziehe ich diese Leute in eine Mordermittlung hinein.« »Ich denke, Sie machen sich so große Sorgen um die arme Rachel?« Es war die alte Leier, ich kannte derartige Diskussionen in- und auswendig. »Ich fang mal an, mich nach Rachel umzusehen«, sagte ich. »Wenn die RAM sich meldet, sagen Sie mir bitte Bescheid.« »Ich bin nicht befugt, Ihnen den Fall zu übertragen, Spenser«, sagte Ticknor. »Ich auch nicht«, sagte Belson, der sich insgeheim zu amüsieren schien. »Gehört zum Service«, sagte ich. Ich verließ Ticknors Büro, ging an zwei Kriminalbeamten vorbei, die gerade eine Sekretärin vernahmen, zum Lift, fuhr hinunter, trat auf die Straße und begann meine Suche., Der Boston Globe sitzt in einem Haus auf dem Morrison Boulevard, das aussieht wie eine Kreuzung aus Lagerhaus und Mittelschule in Suburbia. Früher waren sie im Zentrum, in der Washington Street, und das Haus sah aus, wie sich das für einen Zeitungsverlag gehört. Aber da gab es auch noch die Post und den Daily Record. Lang, lang ist’s her. Es war der Tag nach Rachels Entführung, und es schneite wieder. Ich sprach mit Wayne Cosgrove von der Lokalredaktion über die Politik der Rechten. Er hatte vor drei Jahren eine Serie darüber geschrieben. »RAM? Nie gehört.« Cosgrove war fünfunddreißig und hatte einen blonden Bart. Er trug Cordhosen und ein graues Wollhemd und eine braune Tweedjacke. Die Füße, die er auf die Schreibtischplatte gelegt hatte, steckten in Lederstiefeln mit Gummisohle und gelben Schnürsenkeln. Ein blauer gefütterter Parka mit Kapuze hing über der Stuhllehne. »Siehst ja unheimlich trendy aus, Wayne«, sagte ich. »So ein Jahr in Harvard macht eben eine Menge aus.« Er stammte aus Newport News, Virginia. Man hörte es. »Das sehe ich. Willst du nicht mal sehen, ob du über RAM was in deinen Unterlagen hast?« »Unterlagen? Ich höre immer Unterlagen, Gringo. So was brauche ich nicht.« »Du hast überhaupt keine Unterlagen?« Er zuckte die Schultern. »Na ja, ein paar schon, aber was sich wirklich lohnt, das hab’ ich hier oben in meiner eigenen Birne, und über RAM ist da nichts gespeichert. Aber das will nichts heißen. Diese Gruppen kommen und gehen wie Imbißbuden., Oder sie ändern die Namen oder bilden Splittergruppen. Möglicherweise hätte ich von RAM auch nichts gehört, wenn ich die Serie vorgestern geschrieben hätte, und doch könnten sie heute schon Stadtgespräch sein. Als ich die Serie machte, hatten sich die meisten Spinner auf das Busproblem gestürzt, Schwarz und Weiß in einer Schule und so weiter. Die Katholen hatten Angst, die bösen Nigger könnten ihre Töchter vögeln, und um das zu verhindern, fiel ihnen nichts Gescheiteres ein, als die Nigger von ihren Töchtern fernzuhalten. Spricht nicht gerade für die Disziplin der Töchter, aber wenn man damals ‘ne Gruppe gründen wollte, brauchte man sich bloß auf die Straße zu stellen und ›Nigger, Nigger!‹ zu brüllen.« »Ist das nicht eine Technik, die in einem ganz bestimmten Gebiet entwickelt wurde?« »Genau«, sagte Cosgrove. »In meiner Heimat hat man mit dieser Masche ganze Wahlkämpfe bestritten, und ihr Nordlichter habt nur bedauernd mit der Zunge geschnalzt und uns die Miliz geschickt.« »Ich hab’ so was läuten hören, daß du vor ein paar Jahren in Mississippi an Freiheitsmärschen und anderen einschlägigen Aktionen teilgenommen hast.« »Einer meiner Großväter stammte aus dem Norden«, sagte Cosgrove. »Da muß ich wohl irgendwas geerbt haben.« »Und wo sind jetzt all die braven Bostoner, die ›niemals‹ schrien und Schulkinder mit Steinen bewarfen?« »Die meisten sagen jetzt: Möglichst nie«, meinte Cosgrove. »Aber ich weiß schon, worauf du hinauswillst. Ja, sicher, ein paar von denen, die inzwischen mitgekriegt haben, daß viele Nigger gar nicht die Absicht haben, ihre Töchter zu vögeln, haben jetzt Angst, die Schwulen könnten sich an ihre Söhne ranmachen und gründen Gruppen, um Schwule mit Steinen zu bewerfen.« »Bestimmte Kandidaten?«, »Komm, kannst du mich nicht was Leichteres fragen? Du weißt so gut wie ich, daß das Zentrum der Ultrarechten hier Fix Farrell ist. Schätzungsweise hat der sogar was gegen die Eskimos.« »Ja, ich weiß, aber ich schätze, daß ein Mann wie Farrell sich nicht auf so eine Sache einlassen würde.« »Weil er im Stadtrat sitzt? Sag mal, wie alt bist du eigentlich?« »Ich behaupte nicht, daß er sauber ist, ich behaupte nur, daß er so ein Tamtam nicht nötig hat. Ein Typ wie er braucht Leute wie Rachel Wallace, die liefern ihm ja das Feindbild. Für Farrell ist nichts damit gewonnen, daß sie entführt wird und ihr Buch in der Versenkung verschwindet. Ihm kann es nur recht sein, wenn sie fleißig die Werbetrommel dafür rührt. Um so begeisterter kann er über sie herziehen.« Cosgrove tippte sich nachdenklich mit dem Radiergummiende eines gelben Bleistifts an die Zähne. »Keine schlechte Einschätzung«, sagte er. »Was meinst du, ob er mir sagen würde, wen man sich da am besten vornimmt?« Cosgrove schüttelte sehr entschieden den Kopf. »Nichts. Farrell liefert niemanden ans Messer, der ihm vielleicht mal seine Stimme gibt. Und im übrigen kann einer, der eine lesbische Emanze ablehnt, nach Fix Farrell kein ganz schlechter Mensch sein.« »Glaubst du, die Leute von RAM würden ihm trauen?« fragte ich. »Woher, zum Teufel, soll ich das wissen«, sagte Cosgrove. »Wirklich, Spenser, du bist die reinste Nervensäge.« »Aber ein Klasse-Leibwächter«, meinte ich., Cosgrove zuckte die Schultern. »Ich höre mich mal um, rede in der Lokalredaktion drüber. Wenn ich was erfahre, rufe ich an.« »Danke«, sagte ich und zog ab., Ich kenne einen Typ vom Ku-Klux-Klan. Er heißt Manfred Roy, und ich hatte ihn, als ich noch bei der Polizei war, mal wegen Besitzes von Pornomaterial hochgehen lassen. Das ist schon eine Weile her, damals war man in Sachen Porno bedeutend strenger als heute. Manfred verpfiff den Typ, von dem er das Zeug hatte, verpfiff die Freunde, die beim Kauf dabeigewesen waren, wir ließen die Anklage fallen, und die Sache kam nicht in die Presse. Er wohnte bei seiner Mutter, und hätte sie es erfahren, wäre sie sehr enttäuscht von ihm gewesen. Als ich von der Polizei wegging, behielt ich Manfred im Auge. An den Ku-Klux-Klan kommt man normalerweise nicht so ohne weiteres heran, und wenn man mal einen Kontakt hat, muß man ihn sich warmhalten. In diesem Jahr verdiente sich Manfred seine Brötchen als Herrenfriseur in einem Salon im Erdgeschoß des Park Square Building. Er war ein mickriger kleiner Kerl mit kurzgeschnittenen weißblonden Haaren. Unter dem weißen Kittel trug er ein kariertes Wollhemd, Jeans und blankgeputzte braune Halbschuhe. Ich setzte mich und las den Globe. Dabei stieß ich auf einen Bericht über die Stadtratsdebatte zu einem Bürgerschaftsproblem. Ich las den ersten Absatz, weil der Artikel von Wayne Cosgrove war, aber den zweiten Absatz kriegte ich nicht mal aus alter Freundschaft zu Ende. Vier Friseure schnippelten an Kunden herum. Einer, ein Dicker mit Elvis-Presley-Tolle, die mit Haarspray festzementiert war, sah mich an. »Der Nächste bitte.«, »Nein, danke. Ich warte auf den da.« Ich deutete auf Manfred, der gerade einem weißhaarigen Mann die Haare schnitt. Manfred sah mich an, sah wieder den Weißhaarigen an, kapierte, wer ich war, und beobachtete mich im Spiegel. Ich blinzelte ihm zu, und er wandte rasch den Blick ab. Fünf Minuten später hatte er den Weißhaarigen abgefertigt. Ich stand auf. »Tut mir leid, Sir«, sagte Manfred. »Ich mache jetzt Mittag, vielleicht kann einer meiner Kollegen…« Ich lächelte freundlich und legte ihm einen Arm um die Schulter. »Um so besser, Manfred. Ich wollte sowieso mal wieder so richtig gemütlich mit dir quatschen. Ich lad dich zum Essen ein.« »Ja also – eigentlich war ich verabredet…« »Auch recht. Ich quatsche auch mit deinen Freunden. Mensch, Manfred, wir haben uns schließlich eine Ewigkeit nicht mehr gesehen.« Der Figaro mit der Tolle sah zu uns hin. Manfred zog seinen weißen Kittel aus, und wir gingen zusammen hinaus. Im Vorbeigehen griff ich mir mein Jackett vom Garderobenständer. Draußen sagte Manfred: »Verdammt, Spenser, Sie bringen es noch so weit, daß man mich feuert.« »Sei doch nicht so unfreundlich, Manfred«, tadelte ich. »Richtig unchristlich ist das. Ich bin nur vorbeigekommen, um dir guten Tag zu sagen und dich zum Lunch einzuladen.« »Können Sie mich nicht endlich in Ruhe lassen?« »Hast du noch eine von deinen aufblasbaren Gummipuppen?« Wir gingen durch die Arkaden des Park Square Building, das früher mal der letzte Schrei gewesen, dann immer weiter verlottert und jetzt wieder im Kommen war. Manfred sah auf seine Füße., »Damals war ich noch anders«, sagte er. »Da hatte ich Christus noch nicht gefunden.« »Du auch?« »Das verstehen Sie ja doch nicht.« Am Ausgang zur St. James Avenue war ein kleiner Sandwichstand. Ich blieb stehen. »Wie wär’s mit einem Sandwich und einem Kaffee, Manfred? Ich spendier dir auch Joghurt und einen Apfel, wenn du willst.« »Ich habe keinen Hunger.« »Auch recht. Stört dich hoffentlich nicht, wenn ich was esse.« »Warum essen Sie nicht allein und lassen mich in Ruhe?« »Ich kauf mir einfach hier ein Sandwich, und dann schlendern wir zusammen zum Busbahnhof rüber und sehen nach, ob sich was tut, vielleicht ein kleiner Fall von Rassenschande oder so.« Ich erstand ein Thunfischsandwich auf Vollkornbrot, einen Apfel und einen Becher schwarzen Kaffee. Den Apfel steckte ich in die Tasche, das Sandwich aß ich im Gehen. Am anderen Ende der Arkaden, dort, wo früher das Park Square Cinema gewesen war, blieben wir stehen. Ich war mit meinem Sandwich fertig und trank den Kaffee in kleinen Schlucken. »Du bist noch beim Klan, Manfred?« »Selbstverständlich.« »Wie ich höre, bist du Regionalmanager für Massachusetts oder Allerhöchster Kaiserlicher Alligator geworden oder wie man das nennt.« Er nickte. »Herzlichen Glückwunsch«, sagte ich. »Nächstens kommst du noch ganz groß raus.« »Sie sind ein Narr, wie all diese Liberalen. Ihr werdet eine Rasse von Bastarden werden. Eine Zivilisation, die in zehntausend Jahren entstand und die höchste Kultur der, Menschheit hervorgebracht hat, wird ausgelöscht werden, ertränkt in einem Meer von Mischlingen und Primitiven. Profitieren werden davon nur die Kommunisten.« »Jede Zivilisation, die einen Trottel wie dich hervorbringt, Manfred«, erklärte ich, »kann eine Blutauffrischung vertragen.« »Sie haben eben keine Ahnung.« »Aber ich bin nicht gekommen, um mit dir über ethnische Probleme zu diskutieren.« »Da würden Sie auch den kürzeren ziehen.« »Wahrscheinlich«, räumte ich ein. »Du bist ein professioneller Fanatiker. Du verbringst dein ganzes Leben damit, über diesen Quatsch zu sülzen. Du bist Fachmann, das ist dein Beruf. Meiner nicht. Aber selbst wenn ich bei der Diskussion den kürzeren ziehe, bei der Prügelei danach gewinne ich. Wollen wir wetten?« »Und Ihre Leute werfen uns Gewalttätigkeit vor«, sagte Manfred. Er stand sehr gerade an der Wand unter der kahlen Fläche, an der früher die Kinoplakate geklebt hatten. Auf seinem Gesicht war ein bißchen Farbe. »Meine Leute?« wiederholte ich. »Ich rede von mir und von dir, nicht von uns und unseren Leuten.« »Sie verstehen nichts von Politik«, erklärte Manfred. »Mit den Begriffen Ich und Du bringt man keine gesellschaftlichen Veränderungen zustande.« »Hör zu, Manfred, ich brauche eine Auskunft über eine Gruppe von Leuten, die genauso vernagelt sind wie du. Sie nennen sich RAM – Verein zur Restitution amerikanischer Moral.« »Warum fragen Sie das mich?« »Weil du genau der Typ bist, der in solchen Gruppen herumhängt und über eine Restitution der Moral redet., Wahrscheinlich kommst du dir dann nicht so mies vor, wie du bist.« »Ich weiß nichts über RAM.« »Die Gruppe kämpft gegen Feminismus und Homosexualität und wahrscheinlich für Gott und rassische Reinheit. Von denen mußt du doch schon mal gehört haben.« Manfred schüttelte den Kopf. Er sah wieder auf seine Füße. Ich hielt ihm meine Faust unters Kinn, bis ich ihm in die Augen sehen konnte. »Ich will wissen, was das für eine Gruppe ist, Manfred.« »Nie gehört, das schwöre ich.« »Dann solltest du dich mal ein bißchen umhören, Manfred.« Er versuchte, sich loszumachen, aber ich verstärkte den Druck nach oben noch ein bißchen, da ließ er es sein. »Ich werde mir doch nicht für Sie die Hände dreckig machen.« »Und ob du das machen wirst, mein Junge. Es gibt niemanden, für den du dir nicht die Hände dreckig machen würdest. Du bist ein Hosenscheißer, und du machst, was man dir sagt. Kommt nur drauf an, wieviel Druck man dahinter setzt.« Er wandte den Blick ab. Ein paar Leute, die aus der Bank kamen, blieben stehen, sahen uns an und machten dann, daß sie wegkamen. »Es gibt verschiedene Arten von Druck, Manfred. Ich könnte jeden Tag bei euch im Laden aufkreuzen und dich nerven, bis sie dich rausschmeißen. Ich könnte zu deinen Freunden gehen und ihnen erzählen, wie die Cops dich hochgenommen haben, weil du eine aufblasbare Gummipuppe hattest und wie schön du gesungen hast, um freizukommen.« Sein Gesicht war noch um einige Schattierungen röter geworden. »Oder«, fuhr ich fort, »ich könnte dir eines Tages die Fresse polieren, bis ich weiß, was ich wissen will.«, »Sie – Sie Arsch mit Ohren«, stieß Manfred zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. Ich verstärkte den Druck, bis er auf den Zehenspitzen balancierte. »Uns verunglimpfen, das ist alles, was ihr könnt, Sie und Ihre Leute.« Ich ließ ihn los. »Ich komme morgen wieder vorbei, mal sehen, was du mir dann erzählen kannst.« »Vielleicht bin ich dann nicht da.« »Ich habe deine Adresse, Manfred, ich finde dich schon. Keine Bange.« Er stand noch immer sehr gerade an der Wand. Sein Atem ging keuchend. Seine Augen waren blank, fast fiebrig. »Also dann bis morgen, Manfred.«, Ich trat hinaus auf die Arlington Street, wandte mich nach links und ging, an meinem Apfel kauend, die Boylston hinunter. Die Schaufenster waren weihnachtlich geschmückt, der Schnee fiel leicht und weiß. Ob Rachel Wallace wohl von ihrem Gefängnis aus den Schnee sehen konnte? Weihnachtszeit, freudige Zeit… Wenn ich durchgehalten hätte… Ich schüttelte den Kopf. Das war nun wirklich blödsinnig. Vermutlich war eine Entführung in der Vorweihnachtszeit nicht viel unangenehmer als in anderen Monaten. Wichtig war jetzt einzig und allein, sie zu finden. Automatisch blieb ich vor der Buchhandlung Brentano stehen und besah mir die Bücher in der Auslage. Ich versprach mir nicht allzuviel von Manfred, er war ein boshafter Zwerg, fanatisch und dumm. Das alles war Cosgrove nicht, aber er war Reporter bei einer liberalen Zeitung. Wenn er auf etwas stieß, konnte es nur ein Zufall sein. Freiwillig würde ihm niemand was erzählen. Ich aß meinen Apfel auf und warf den Griebsch in den Papierkorb an einem Laternenpfosten. Dann besah ich mir die Delikatessen bei Malben. Von dort aus konnte ich auf der anderen Straßenseite nachsehen, was Hai-Hai an neuen japanischen Spezialitäten hatte, wahrscheinlich lohnte auch ein Blick auf die Kleider von Louis, ich konnte mal kurz ins Institute of Contemporary Art reinschauen, konnte nach Hause gehen, eine Stunde pennen… Verdammt, nein. Ich lief zurück zum Büro, holte den Wagen und fuhr nach Belmont., Der Schnee blieb noch nicht liegen, als ich den Storrow Drive hinunterfuhr, es war früher Nachmittag und wenig Betrieb auf den Straßen. Rechts war der Charles River, sehr schwarz, sehr kalt. Am Ufer trugen Jogger ihre Winterklamotten spazieren. Ein sehr beliebtes Modell waren lange Unterhosen unter Shorts, dazu ein Joggingshirt mit Kapuze und blaue Trainingsschuhe mit weißen Streifen. Ich trug lieber ein Sweatshirt mit abgeschnittenen Ärmeln über einem schwarzen Rollkragenpulli, dazu blaue Trainingshosen, in der Farbe passend zu meinen Laufschuhen. Die Vielfalt ist es, die Amerika groß gemacht hat. Ich überquerte den Charles River, fuhr ein Stück durch Cambridge und über die Belmont Street nach Belmont hinein. Als ich mir an einer Mobil-Tankstelle auf der Trapelo Road den Weg zum Polizeirevier auf der Concord Avenue erklären ließ, begann der Schnee auf den Straßen liegenzubleiben. Ich erzählte dem Diensthabenden, wer ich war. Der war so beeindruckt, daß er sekundenlang aufsah, ehe er wieder anfing, in einem Spiralbuch herumzukritzeln. »Ich suche einen Ihrer Streifenpolizisten. Junger Kerl, so um die fünfundzwanzig, sechsundzwanzig. Etwa einssiebzig, achtzig Kilo, sehr keß, Orden auf der Uniformbluse.« »Das muß Foley sein«, sagte der Sergeant, ohne aufzublicken. »Klugscheißer.« »Klappern gehört zum Handwerk«, sagte ich. »Wo finde ich ihn?« Der Sergeant beäugte irgend etwas Amtliches unter dem Schreibtisch. »Er hat die Tour am Wasserwerk. Ich laß ihn rufen. Kennen Sie Friendly?« »Ja, ich bin auf dem Weg hierher dran vorbeigefahren.« »Gut, ich laß ihm sagen, daß er Sie da erwarten soll. Auf dem Parkplatz.«, Ich bedankte mich und fuhr zu Friendly’s Ice Cream Parlor. Fünf Minuten später erschien ein Belmonter Streifenwagen und hielt auf dem Parkplatz. Ich stieg aus meiner Kutsche, ging in dem dichten Schneetreiben zu dem Streifenwagen hinüber und setzte mich auf die Rückbank. Foley saß am Steuer. Sein Partner war wieder der ältere Cop mit dem Bierbauch, der sich auf dem Beifahrersitz lümmelte und den Hut tief in die Stirn gezogen hatte. Foley rückte ein Stück zur Seite und grinste mich an. »Jemand hat sich also Ihre Lesbe geschnappt«, stellte er fest. »Das haben Sie richtig elegant formuliert.« »Und Sie tappen total im dunkeln und greifen nach jedem Strohhalm. Und jetzt wollen Sie, daß ich Ihnen verrate, wer der Typ ist, dem Sie in den Bauch geboxt haben.« »Was schätzen Sie, wann wird der Junge zum Chief befördert?« fragte ich den Bierbauch. Der Bierbauch tat, als hätte er nichts gehört. »Hab’ ich recht oder nicht?« erkundigte sich Foley. »Klar haben Sie recht. Wissen Sie, wer es ist?« »Weiß ich. Nach dem Tamtam vor der Bibliothek hab’ ich mir die Zulassungsnummer notiert, ehe er abgerauscht ist, und später, als ich ein bißchen Zeit hatte, hab’ ich mir die Daten geben lassen. Der Typ heißt English. Lawrence Turnbull English junior. Beruf: Finanzberater. Im Klartext: Er tut nichts. Die Familie hat zwischen zwölf und fünfzehn Millionen, und er berät sich höchstens mal mit dem Vermögensverwalter, wie man den Kies am besten unter die Leute bringt. Das dürfte alles sein, was er an Arbeit bringt. Ansonsten geht er fleißig in die Sauna, spielt Tennis und schützt die Demokratie vor den Niggern und den Homos und den Roten und den Prolos und den Liberalen und so weiter und so fort.« Der Bierbauch rückte sich bequemer im Beifahrersitz zurecht. »Er hat einen IQ zwischen acht und zehn.«, »Benny hat recht«, bestätigte Foley. »Wenn der sich die Puppe geschnappt hat, vergißt er garantiert, wo er sie versteckt hat.« »Wo wohnt er?« fragte ich. Foley angelte ein Notizbuch aus der Hemdentasche, riß eine Seite heraus und gab sie mir. »Seien Sie ein bißchen vorsichtig mit ihm. Immerhin ist er ein Freund vom Chief.« »Ja«, sagte ich. »Danke.« Auf der Trapelo Road rumpelte ein Schneepflug vorbei, als ich aus dem Streifenwagen stieg und zu meinem Wagen ging. Die Fensterscheiben waren voller Schnee, ich mußte ihn erst abkratzen, ehe ich losfahren konnte. In der Tankstelle von vorhin ließ ich mir erklären, wo das Haus von English war. Es war ein schickes Viertel von Belmont, das Haus war groß und verbaut, wie eins dieser alten Sommerfrischehotels aus dem 19. Jahrhundert. Vermutlich lag in dem Schnee dahinter ein Jagdgebiet. Der Schneepflug hatte vor der Einfahrt einen kleinen Hügel aufgehäuft, und ich mußte meinen Wagen mühsam durchquetschen. Die Einfahrt selbst war geräumt, sie führte im Bogen hinter dem Haus vorbei zu einer Garage mit vier Türen. Rechts davon war eine Hintertür, die ich verschmähte. Ich ging zurück zum vorderen Eingang. Ein junges Ding in Dienstmädchendreß machte auf. Schwarzes Kleid, weißes Schürzchen, Spitzenhäubchen – wie im Kino. »Ist Ihr Herr daheim, schönes Kind?« »Wie bitte?« fragte sie verblüfft. »Ich meine Mr. English. Ist er da?« »Wen darf ich bitte melden?« »Spenser im Auftrag von Rachel Wallace. Sie können ihm sagen, daß wir uns schon mal begegnet sind. Vor der Bibliothek von Belmont.« »Bitte, warten Sie hier«, sagte das Mädchen, verschwand und war neunzig Sekunden später wieder da. »Hier entlang, bitte.«, Wir betraten ein kleines holzgetäfeltes Zimmer mit einem Feuer im Kamin und vielen Büchern in eingebauten Regalen links und rechts davon. English saß in einem rot-goldenen Ohrensessel am Feuer. Er trug eine Hausjacke mit schwarzen Samtaufschlägen und schmauchte eine Meerschaumpfeife. Er hatte eine dunkelgefaßte Brille auf und den Zeigefinger der rechten Hand in einem zugeklappten Buch von Harold Robbins. Als ich hereinkam, stand er auf, streckte mir aber nicht die Hand hin. Wahrscheinlich wollte er seine Seite nicht verschlagen. »Was wollen Sie, Mr. Spenser?« fragte er. »Sie wissen vielleicht, daß gestern Rachel Wallace entführt wurde.« »Ich habe es in den Nachrichten gehört.« Wir standen noch immer. »Ich suche sie.« »Ja?« »Können Sie mir helfen?« »Wie könnte ich das?« fragte English. »Was habe ich mit ihr zu tun?« »Sie haben vor der Bibliothek demonstriert, als sie dort ihren Vortrag halten wollte. Sie haben Miss Wallace eine Linksgewebte genannt. Wenn ich mich recht erinnere, sagten Sie, Sie würden nie zulassen, daß sie damit durchkommt, oder etwas in dem Sinne.« »Das leugne ich ganz entschieden«, erklärte English. »Ich habe mit der Demonstration von meinem verfassungsgemäßen Recht auf Redefreiheit Gebrauch gemacht. Ich habe keinerlei Drohungen geäußert. Sie haben mich angegriffen.« Das hatte er also nicht vergessen. »Wir sollten uns nicht erregen, Mr. English. Reden wir doch ganz sachlich miteinander.«, »Ich will nichts mit Ihnen zu tun haben. Es ist empörend, daß Sie meinen, ich könnte Kenntnis von einer Straftat haben.« »Andererseits«, fuhr ich fort, »gibt es natürlich auch noch eine andere Möglichkeit: die Polizei. Da gibt es einen Sergeant, einen gewissen Belson, der wird seine Angstgefühle gerade noch im Zaum halten können, wenn Sie von Ihrem Freund, dem Chief, anfangen. Er würde es für seine Pflicht halten, Sie mit zur Berkeley Street zu nehmen und den Angaben nachzugehen, daß Sie Rachel Wallace vor Zeugen bedroht haben. Und wenn Sie ihn ärgern, ist es sogar denkbar, daß er Sie über Nacht dabehält und zu den Wermutbrüdern und Homos und Pennern sperrt.« »Mein Anwalt…«, sagte English. »Also auf Anwälte«, sagte ich, »reagiert Belson geradezu allergisch. Manchmal wird er so nervös, daß er glatt vergißt, wo er seinen Mann hingesteckt hat. Und dann muß der Anwalt mit seiner Verfügung durch die ganze Stadt laufen und jeden Knast einzeln inspizieren und sich seinen schicken Mantel bekotzen lassen, ehe er seinen Klienten hat.« English machte den Mund auf und wieder zu, aber Worte kamen nicht heraus. Ich setzte mich in seinen rot-goldenen Sessel. »Woher wußten Sie, daß Rachel zur Bibliothek kommen würde?« fragte ich. »Es stand in der Zeitung.« »Wer hat die Demonstration organisiert?« »Das Komitee hat es einstimmig beschlossen.« »Was für ein Komitee?« »Das Vigilantenkomitee.« »Wetten, daß ich Ihr Motto kenne?« sagte ich. »Unwandelbare Wachsamkeit…«, fing er an. »Geschenkt. Wer ist der Leiter des Komitees?« »Der Vorsitzende bin ich.«, »Donnerwetter, und noch immer so bescheiden?« »Ich finde das nicht komisch, Spenser«, sagte er. »Ganz meinerseits. Könnten Sie für die Zeit ab Montag abend um neun ein Alibi beibringen?« »Natürlich. Die Frage ist eine Unverschämtheit.« »Na, dann los.« »Was soll das heißen?« »Los, bringen Sie ein Alibi für die Zeit ab Montag abend um neun.« »Ich denke nicht daran. Ich brauche Ihnen überhaupt nichts zu sagen.« »Das hatten wir doch alles schon mal, Laurence. Entweder sagen Sie es mir jetzt, oder Sie sagen es Belson, mir ist es schnuppe.« »Ich habe nichts zu verbergen.« »Komisch, genau dieses Stichwort hatte ich jetzt erwartet. Aber bei mir zieht das nicht. Vielleicht beeindruckt es die Cops.« »Ich habe wirklich nichts zu verbergen«, beteuerte er. »Ich war von Montag abend von halb acht bis Viertel nach elf in einer Ausschußsitzung, dann bin ich heimgefahren und habe mich schlafen gelegt.« »Hat jemand Sie heimkommen sehen?« »Meine Mutter und die Dienstboten.« »Und am nächsten Tag?« »Um Viertel nach neun war ich beim Old Colony Trust, dort bin ich um elf weggegangen, habe im Klub Tennis gespielt und dann dort gegessen. Nach dem Essen bin ich heimgefahren, gegen Viertel nach drei war ich wieder hier. Bis zum Abendessen habe ich gelesen, und nach dem Abendessen…« »Okay, das genügt. Natürlich prüfe ich das noch nach. Mit wem haben Sie Tennis gespielt?«, »Meine Freunde ziehe ich auf gar keinen Fall in diese Sache hinein, das wäre ja noch schöner. Damit Sie sie belästigen und beleidigen können, nicht wahr?« Ich ließ es dabei bewenden. In diesem Punkt würde er sich stur stellen. Er wollte nicht, daß seine Klubfreunde von dem Interesse der Polizei an ihm erfuhren, und für seinen Ruf tut ein Typ wie English fast alles. Außerdem ließ sich das, ebenso wie der Name des Klubs und des Komitees, leicht anderweitig feststellen. »Belästigen?« sagte ich. »Beleidigen? Wirklich, Lawrence, das ist nicht nett von Ihnen. Sicher, ich gehöre nicht Ihrer Gesellschaftsklasse an, aber ich weiß immerhin, was sich gehört.« »Sind Sie fertig?« »Vorläufig ja. Ich werde Ihr Alibi überprüfen und mich möglicherweise noch genauer für Ihre Angelegenheiten interessieren. Aber auch wenn das Alibi in Ordnung ist, werden Sie nicht sofort von meiner Liste gestrichen. Sie brauchten es nicht selbst zu tun, es genügt, wenn Sie die Tat veranlaßt haben oder wenn Sie wissen, wer es war.« »Wenn Sie mich weiterhin belästigen, werde ich Sie verklagen«, erklärte English. »Und wenn Sie irgendwie in der Sache Rachel Wallace mit drinhängen«, sagte ich, »komme ich wieder und schlage Sie krankenhausreif.« English kniff die Augen zusammen. »Ist das eine Drohung?« »Sehr richtig. Eine glasklare, bildschöne Drohung.« English sah mich einen Augenblick aus verengten Augen an, dann sagte er: »Sie gehen jetzt besser.« »Ich habe an sich nichts dagegen«, meinte ich. »Aber denken Sie an meine Worte. Was Sie mir auch verheimlichen, ich kriege es raus, und dann komme ich zurück, und das wird verdammt schmerzhaft für Sie sein.«, Er erhob sich und machte die Tür auf. »Ein Mann in meiner Stellung hat so seine Möglichkeiten, Spenser.« Er schaute mich noch immer aus zusammengekniffenen Augen an, er bildete sich wohl ein, daß er wer weiß wie gefährlich aussah. »Die werden Ihnen nichts helfen«, sagte ich und ging. Es hatte aufgehört zu schneien. Hinter dem Haus stand eine Plymouth-Limousine neben meinem Wagen. Als ich näher kam, kurbelte jemand das Fenster herunter, und Belson grinste mich an. »Wußte doch, daß das dein Schlitten ist. Was rausgekriegt?« Ich lachte. »Ich habe eben English mit dir gedroht, damit er mit mir redet. Jetzt hätte er sich das Gespräch mit mir sparen können.« »Steig ein«, sagte Belson. Ich setzte mich auf die Rückbank. Belson hockte auf dem Beifahrersitz, ein Cop, den ich nicht kannte, saß am Steuer. Belson machte uns nicht miteinander bekannt. »Wie kommst du hierher?« fragte ich. »Du hattest Quirk von dem Zwischenfall vor der Bibliothek erzählt«, sagte Belson, »und als wir uns Linda Smith vornahmen, hat sie ihn auch erwähnt. Als Quirk davon anfing, hatte ich die Sache schon auf meiner Liste. Als wir die Kollegen in Belmont anriefen, sagten die uns, daß du einen Vorsprung von einer Stunde vor uns hättest. Was hast du rausgekriegt?« »Nicht viel. Für die kritische Zeit hat er ein perfektes Alibi.« »Schieß los. Wir sagen English keinen Muckser, daß wir uns getroffen haben. Mal sehen, ob er uns dasselbe erzählt.« Ich sagte Belson, was ich von English erfahren hatte. Der unbekannte Cop notierte sich ein paar Stichworte. Als ich fertig war, stieg ich aus dem Plymouth in meinen eigenen, Wagen um. Durchs offene Fenster sagte ich zu Belson: »Wenn was dabei herauskommt, war ich für einen Tip dankbar.« »Danke, gleichfalls«, sagte Belson. Ich kurbelte das Fenster hoch und rollte aus der Auffahrt. Als ich zur Straße kam, sah ich, wie Belson und der andere Cop ausstiegen und zur Haustür gingen. Der kleine Schneehaufen, der bei meinem Kommen die Auffahrt versperrt hatte, war weg. Ein Mann in Englishs Stellung hat so seine Möglichkeiten., Der Haupteingang zur Boston Public Library war früher am Copley Square gegenüber der Dartmouth Street. Er hatte eine breite Freitreppe, und innen gab es eine prachtvolle Marmortreppe zum großen Lesesaal und steinerne Löwen und gewölbte Deckenbögen. Man fühlte sich wie in einer Bibliothek, und es sah aus wie in einer Bibliothek, und selbst wenn ich dort nur irgendwelche Baseballdaten nachschlagen wollte, kam ich mir vor wie ein Professor. Dann wurde angebaut und der Haupteingang in die Boylston Street verlegt. Ich hörte richtig die Architekten tönen: Getreu dem alten Geist, aber mit einer zeitgenössischen Aussage. Wenn ich mich jetzt dort in den Einfluß Eleanor von Aquitaniens auf die Literatur versenkte, kam ich mir vor, als wenn mir gleich jemand ein Pfund Hackfleisch und ein Toastbrot verkaufen würde. An der großen Glastür sprach mich eine junge Frau in Jeans und einem Fellmantel an. Sie brauche Geld für den Bus nach Springfield, sagte sie. Vorn fehlte ihr ein Zahn, und auf der rechten Wange hatte sie eine Beule. Ich gab ihr nichts. Ich ging durch den Anbau in den alten Trakt, sah mich ein bißchen um und freute mich daran, dann nahm ich mir im Lesesaal den Globe auf Mikrofilm vor. Ich wollte mich genauer über das Belmonter Vigilantenkomitee informieren. Dort saß ich den ganzen Tag. Neben mir pennte ein übelriechender alter Typ in einem langen Mantel, den Kopf auf das Lesegerät vor sich gelegt. Den Mantel hatte er, obgleich es sehr warm war, bis zum Hals zugeknöpft. Niemand störte ihn., Mittags aß ich beim Chinesen gegenüber. Als ich zurückkam, war der Alte weg, aber die zahnlückige Frau drückte sich immer noch am Eingang herum. Um fünf hatte ich sieben Seiten mit Notizen vollgeschrieben und fing langsam aber sicher an zu schielen. Wäre ich kein so harter Bursche gewesen, hätte ich mir vielleicht doch überlegt, ob ich mir nicht eine Lesebrille zulegen sollte. Wie wohl Bogie mit Brille ausgesehen hätte? Ich stellte das Lesegerät ab, brachte die letzte Mikrofilmkassette zurück, zog meinen Mantel an und kaufte in einem Schnapsladen zwei Flaschen Asti Spumante. Und dann machte ich mich auf den Weg nach Smithfield, zu Susan. Mühsam hungerte ich mich durch endlose Staus bis zur Ausfahrt Smithfield durch. Draußen in den Vororten war der Schnee noch weiß. In den Fenstern standen Kerzen, Kränze hingen an den Türen, ein paar Leute hatten Santa-Claus- Figuren auf dem Dach und bunte Lichter im Garten. An dem Messingtürklopfer von Susans Haus hing ein Weißtannenzweig. Ich parkte in der Auffahrt, und sie machte auf, noch ehe ich an der Tür war. Sie gab mir einen Kuß, nahm mir die Flaschen ab, und wir gingen hinein. In dem kleinen Wohnzimmer brannte ein Feuer im Kamin, und auf dem Kaffeetisch standen caponata und Fladenbrot. Ein herzhaftes Aroma mischte sich in den Holzrauchgeruch. Ich schnüffelte. »Zwiebeln«, sagte ich, »und Paprikaschoten.« »Ja«, sagte sie. »Und Champignons. Und Reispilaw. Und wenn das Feuer heruntergebrannt ist, kannst du zwei Steaks grillen, und dann essen wir.« »Und dann?« »Dann legen wir vielleicht Wayne King auf und tanzen Walzer bis zum Morgengrauen. Willst du ein Bier?« »Ich weiß, wo es ist.« »Das glaub ich dir aufs Wort.«, »Weißweinschorle für dich?« Sie nickte. Ich holte ein Beck’s aus ihrem mohnroten Kühlschrank, goß Weißwein aus einem großen grünen Krug in ein hohes Glas, tat Eis, Soda und einen Spritzer Zitronensaft dazu und gab es ihr. Wir gingen wieder ins Wohnzimmer und setzten uns auf die Couch, und ich legte meinen Arm um ihre Schulter und lehnte meinen Kopf zurück und machte die Augen zu. »Du siehst aus, als wenn heute der Drachen gewonnen hätte«, sagte sie. »Falsch. Nicht mal gesehen habe ich einen. Ich habe den ganzen Tag in der Bibliothek gesessen und mir Mikrofilme angesehen.« Sie trank einen Schluck. »Ihr Freiberufler habt doch ein aufregendes Leben.« Sie griff nach meiner linken Hand, die auf ihrer Schulter lag. »Manche Leute finden es ehrlich aufregend, nach der Wahrheit zu suchen.« »Hast du sie gefunden?« »Nur zum Teil«, sagte ich. Susan zeichnete mit ihrem Zeigefinger kleine Kreise auf meinen Handrücken. »Ein paar Fakten habe ich gefunden. Mit der Wahrheit tut man sich meist schwerer.« Ich nahm ein Stück Fladenbrot, tunkte es in caponata und trank einen Schluck Bier dazu. »Es ist gar nicht so einfach, dich im Arm zu halten und gleichzeitig zu essen«, sagte ich. »Vielleicht wäre das für dich die einleuchtendste Definition des Begriffes Dilemma«, sagte sie. Sie trank langsam ihren Wein, ich machte mein Bier leer. Im Kamin rutschte ein Scheit nach unten. Ich holte mir noch ein Bier aus der Küche. Auf dem Rückweg blieb ich in der Tür stehen und sah sie an., Sie trug eine weiße Hemdbluse, die aussah wie ein Herrenhemd, einen teuren braunen Rock und braune Lederstiefel, die Art, die um den Knöchel Falten schlagen. Die Füße hatte sie auf den niedrigen Tisch gelegt. Um den Hals trug sie zwei dünne goldene Ketten, die trug sie fast immer, und große goldene Ohrringe. Sie war sorgfältig zurechtgemacht. Um die Augen hatte sie ganz feine Fältchen, und ihr schwarzes Haar glänzte. Sie beobachtete mich. Man spürte ihre Vitalität, ihre heitere Zielstrebigkeit, und hatte das Gefühl, als sei sie in Bewegung, obgleich sie ganz still saß. Selbst im Ruhezustand pulsierte das Leben in ihr. »Tatkraft, beherrscht durch Anmut, ja, das trifft es vielleicht«, sagte ich. »Wie meinst du?« »Ich versuchte gerade einen Ausdruck für diese dynamische Ruhe zu finden, die du ausstrahlst.« »Das ist ein Oxymoron«, sagte sie. »Dafür kann ich nichts.« »Du weißt ganz genau, was ein Oxymoron ist«, sagte sie. »Du sollst nur wissen, daß ich das weiß.« »Du weißt alles, was du wissen mußt«, sagte ich. »Setz dich und erzähl, was du in der Bibliothek ausgegraben hast.« Ich setzte mich neben sie, legte meine Füße auf den Tisch und meinen Arm wieder um ihre Schulter, lehnte den Kopf zurück und machte die Augen zu. »Das Belmonter Vigilantenkomitee ist als Organisation beachtlicher, als ich dachte. Gegründet hat es während des Koreakrieges der Vater von English, um der Drohung kommunistischer Subversion in diesem Land entgegenzuwirken. Der alte English konnte bis zu seinem Tod im Jahr 1965 die Roten erfolgreich abwehren. Danach wurde das Familienunternehmen – das, soweit ich feststellen konnte, ausschließlich darin besteht, Antikommunismus zu betreiben – von seinem einzigen Sohn,, Lawrence Turnbull English jr. weitergeführt. Es gab auch eine Tochter, Geraldine Julia English, aber die hat im Goucher College studiert, heiratete und verschwand von der Bildfläche. Wahrscheinlich ist sie im College von all diesen linken Professoren radikalisiert worden. Bleiben also Lawrence junior, Harvard 1961, und seine furchterregende Frau Mama. Die beiden bewohnen mit ihren fünfzehn Millionen den alten Familiensitz, kümmern sich um das Komitee, verbreiten die Heilsbotschaft, gründen neue Ortsgruppen und machen kurzen Prozeß mit Abtrünnigen. Das Komitee hat Ortsgruppen in den meisten Colleges, einigen Oberschulen und überall in Boston und Umgebung. Nach der letzten Zählung – 1977 – sind es sechsundneunzig. Als das Schulbusproblem noch akut war, schossen sie in Boston selbst wie die Pilze aus dem Boden. Lawrence junior stand persönlich auf den Barrikaden, als die Busse in die South Boston High-School einrollten. Er ist einmal wegen Behinderung des Verkehrs verhaftet worden und einmal, weil er den Anordnungen eines Polizisten nicht Folge leistete. In beiden Fällen wartete im Auftrag der Frau Mama schon jemand mit der Kaution auf dem Revier, als die Cops ihn brachten. Beim zweitenmal zeigte er einen Cop namens Thomas J. Fogarty wegen angeblicher Brutalität an, einen Kerl wie einen Kleiderschrank. Offenbar hat der ihm mit seiner Stiefelspitze in den Wagen geholfen. Die Klage wurde abgewiesen.« »Und mehr hat dieser English nicht zu tun, als sich um das Vigilantenkomitee zu kümmern?« »Ich weiß nur das, was in der Zeitung steht«, sagte ich. »Aber wenn das stimmt, ist es tatsächlich seine einzige Beschäftigung. Ein echter Patriot. Er muß schließlich darauf schauen, daß seine fünfzehn Millionen nicht den Roten in die Hände fallen.« »Und die Tochter hat nichts damit zu tun?«, »Über die habe ich nichts gefunden. Zuletzt war sie 1968 erwähnt, als sie einen Typ aus Philadelphia geheiratet hat. Da war sie zwanzig.« »Was macht sie jetzt?« fragte Susan und zeichnete wieder Kreise auf meinen Handrücken. »Weiß ich nicht. Weshalb fragst du?« »Einfach so aus Neugier. Ich versuche eben, mich für deine Arbeit zu interessieren, mein Schatz.« »Das ist die Rolle, die der Frau geziemt«, sagte ich wohlwollend. »Ich habe heute Sprechtag für die Eltern lernbehinderter Kinder gehabt«, meinte sie. »Ist das Pädagogenslang für Kinder, die einen Dachschaden haben?« »Du bist wirklich ein Herzchen. Nein, es sind Schüler mit Schreibund Leseschwächen und dergleichen.« »Wie waren die Eltern?« »Die erste Mutter wollte wissen, ob das in seine Akte aufgenommen werden müßte. Der Junge ist in der elften Klasse und kann nicht richtig lesen. Was für eine Akte sie denn meinte, habe ich sie gefragt. Ja, wenn das mit der Leseschwäche in den Akten steht, sagte sie, beeinträchtigt das am Ende seine Chance, in ein gutes College zu kommen.« »Die weiß wenigstens, worauf es ankommt.« »Und die nächste Mutter – die Väter lassen sich meist gar nicht erst sehen – sagte, wir wären dazu da, ihrem Kind etwas beizubringen, und sie hätte es satt, sich ständig meine Ausreden anzuhören.« »Da war es in der Bibliothek offenbar gemütlicher«, stellte ich fest. »Das Feuer sieht inzwischen ganz brauchbar aus«, sagte sie. »Machst du uns die Steaks?«, »Wo steht geschrieben, daß das Grillen von Steaks eine Rolle ist, die dem Mann geziemt?« Um ihre Augen sprangen lauter kleine Fältchen auf. »Direkt unter dem Absatz, in dem ausgeführt wird, wie Steak und Pilze auf die Manneskraft wirken.« »Ich fange gleich an«, sagte ich., Kurz vor acht ging Susan in den weißverschneiten Vorortmorgen hinaus. Ich wusch das Geschirr vom Abend ab, machte das Bett und duschte. Es war witzlos, sich jetzt in den Pendlerstrom zu stürzen. Elf Minuten nach zehn war ich in den Arkaden des Park Square Buildung, um mich mit Manfred Roy zu unterhalten. Der war nicht da. Der Chef sagte mir, Manfred habe sich krank gemeldet. »Wohnt er noch in der Commonwealth Avenue?« »Ich weiß nicht, wo er wohnt«, sagte der Friseur. »Ich geh mal vorbei und schau nach, wie’s ihm geht«, meinte ich. Der Friseur zuckte die Schultern und wandte sich wieder seinem Kunden zu. Ich schlenderte die zwei Blocks die Berkeley Street hinunter zur Commonwealth. Der Schnee in der Allee war noch weiß und sauber. In der Mitte war ein Streifen geräumt, auf dem die Leute ihre Hunde spazierenführten. Drei Kinder spielten Hopse. Eine Frau mit einem Bullterrier kam vorbei. Der Terrier trug ein kariertes Deckchen und zerrte an der Leine. Ich hatte den Eindruck, daß in seinen Schweinsäuglein ein verlegener Ausdruck stand, aber das war vermutlich zu menschlich gedacht. Ecke Dartmouth Street blieb ich stehen und wartete auf die Verkehrsampel. Gegenüber, vor Manfreds Haus, saßen vier Männer in einem blauen Pontiac Bonneville. Einer kurbelte das Fenster herunter und rief zu mir herüber: »Heißen Sie Spenser?« »Genau. S-p-e-n-s-e-r, wie der englische Dichter.«, »Wir wollen mit Ihnen reden«, sagte er. Sie stiegen aus dem Wagen. Der Typ, der mich angeredet hatte, war groß und eckig, wie aus Legosteinen zusammengesetzt. Er trug eine blaue Strickmütze, einen karierten Lumberjack und braune Hosen, die nicht bis zu den Schuhen herunterreichten. Seine Hemdsärmel waren zu kurz, die knochigen Handgelenke sahen hervor. Er hatte sehr große Hände mit eckigen Knöcheln. Sein Kinn bewegte sich ständig, und als er über die Straße kam, spuckte er einen Tabakstrahl in die Gegend. Die anderen drei waren schwere Jungs in jedem Sinne des Wortes. Der Kleinste hatte O-Beine, Narben um die Augen und eine Knollennase. Ich kannte diese Anzeichen und wußte, wo man so etwas kriegt. Entweder hatte er nicht so früh aufgehört wie ich, oder er hatte mehr Fights verloren. Sein Gesicht sah aus wie eine Mondlandschaft. Die vier bauten sich vor mir auf. »Was machen Sie hier?« fragte der Große. »Ich bin amtlich angestellter Rattenzähler«, sagte ich. »Mit euch vieren und Manfred habe ich schon fünf.« »Das ist ein Klugscheißer, George«, sagte der O-beinige Boxer. »Den bieg ich dir grade.« George schüttelte den Kopf. »Wenn Sie nicht aufpassen, können Sie sich mächtigen Ärger einhandeln«, sagte er zu mir. »Wir wünschen nicht, daß Sie Manfred belästigen.« »Seid Ihr auch im Klan?« »Wir sind nicht hier, um Konversation zu machen, mein Freund«, sagte George. »Also, Sie sind bestimmt im Klan«, entschied ich. »So geläufig wie Sie reden und mit Ihren schicken Klamotten… Wo steckt Manfred? Hat er von der Mami Ausgehverbot gekriegt?«, Der Boxer legte seine rechte Hand flach auf meine Brust und schob mich zwei Schritte zurück. »Hau ab, oder wir machen Gulasch aus dir«, sagte er. Er war langsam. Ich hatte zwei Linke und eine Rechte landen können, ehe er die Hände hochkriegte. Er setzte sich in den Schnee. »Kein Wunder, daß deine Visage so zugerichtet ist«, sagte ich. »Keine Spur von Reflexen.« Der Boxer hatte ein bißchen Blut unter der Nase. Er wischte es mit dem Handrücken weg und rappelte sich auf. »Jetzt kannste was erleben«, sagte er. George griff nach mir, und ich erwischte ihn am Hals. Er taumelte zurück. Jetzt stürzten sich die anderen beiden auf mich, und wir fielen alle drei in den Schnee. Jemand traf mich an der Schläfe, ich drückte mit den Handballen eine Nase hoch, der Besitzer der Nase brüllte auf, George trat mir mit seinen eisenbeschlagenen Arbeitsstiefeln in die Rippen. Ich rollte weg, stieß irgend jemandem die Finger in die Augen und kam wieder auf die Füße. Im Vorbeigehen verpaßte mir der Boxer eine gute Kombination. Hätte ich ihm direkt gegenübergestanden, wäre ich zu Boden gegangen. Einer sprang mich von hinten an. Ich griff hoch, packte ihn am Haar, bückte mich und warf ihn über die Schulter auf eine Parkbank. Der Boxer verpaßte mir einen Kinnhaken, ich taumelte, er schlug noch einmal zu, und ich rollte von ihm weg in Richtung George, der die Arme um mich schlang und mich festzuhalten versuchte. Ich hob beide Fäuste bis in die Höhe seiner Ohren und schlug zu. Sein Kopf war dazwischen. Er grunzte und lockerte den Griff, ich machte mich los, aber da traf mich etwas Schwereres als eine Faust, und in meinem Kopf war es plötzlich sehr laut und sehr rot, und ich ging zu Boden. Als ich die Augen aufmachte, lagen Schneeflocken auf meinen Wimpern, sie sahen wie Salzkristalle unter dem Mikroskop aus. Um mich herum war alles still. Dann hörte ich, ein Schnüffeln. Ich sah nach links, registrierte eine schwarze Nase mit rosa Rand, die mich beschnupperte. Ich drehte den Kopf ein bißchen und sagte: »Wuff.« Die Nase verschwand. Sie gehörte zu einem furchtsamen jungen Dalmatiner, der mit gegrätschten Vorderbeinen dastand und unschlüssig mit dem Schwanz wedelte. Es erwies sich als zu schwierig, den Kopf hochzuhalten. Ich legte ihn wieder in den Schnee. Der Hund kam näher, beschnupperte mich wieder. »Digger!« schrie jemand. Der Hund scharrte unentschlossen mit den Pfoten. »Digger!« Der Hund rannte weg. Ich holte tief Luft. Sämtliche Rippen taten mir weh. Ich atmete aus, wieder ein, stützte mich mit den Händen ab und erhob mich auf die Knie. Alles verschwamm mir vor den Augen, mein Magen rebellierte, und ich mußte mich übergeben. Danach taten meine Rippen noch mehr weh. Eine Weile blieb ich so hocken, auf Händen und Knien, mit gebeugtem Kopf, wie ein Pferd nach dem Rennen. Ich konnte jetzt wieder besser sehen, erkannte Schnee und die Hundespuren, dahinter die Beine einer Parkbank. Ich kroch hin, hielt mich an der Bank fest, richtete mich langsam auf. Eine Minute sah ich alles wie durch einen Nebel, dann verzog er sich. Noch ein paar Atemzüge, und ich war einigermaßen wieder da. Ich sah mich um. Die Allee war wie ausgestorben, nur ganz weit hinten sah ich den Dalmatiner hinter einem Mann und einer Frau herrennen. Der Schnee um mich herum war schmutzig und zertrampelt. Der Pontiac, der vor Manfreds Haus gehalten hatte, war weg. Ich betastete mit der linken Hand meinen Mund. Er war geschwollen, aber Zähne waren zum Glück nicht locker, auch meine Nase schien in Ordnung zu sein. Ich ließ die Bank los und machte einen Schritt. Meine Rippen waren steif und schmerzten. Mein Schädel dröhnte. Ich griff an meinen Hinterkopf. Er war geschwollen und naß von Blut. Ich, nahm eine Handvoll Schnee von der Bank und hielt ihn an die Schwellung. Dann machte ich wieder einen Schritt und noch einen. Jetzt war der Motor angesprungen. Bis zu meiner Wohnung waren es drei Blocks. Bis die Sonne sank, würde ich es wohl schaffen. Ich schaffte es noch vor Sonnenuntergang. Es war knapp Mittag, als ich aufschloß und hinter mir abriegelte. Ich schluckte zwei Aspirin mit Milch, machte mir einen sehr schwarzen Kaffee, tat einen großen Schuß Whiskey und einen Teelöffel Zucker hinein und schlürfte das Gebräu, während ich mich auszog. Ich besah mich im Badezimmerspiegel. Ein Auge war geschwollen, die Unterlippe wund. Am Hinterkopf hatte ich eine Platzwunde und an der rechten Schläfe eine mordsmäßige Beule. Aber Rippen waren offenbar nicht kaputt, die vier Schläger hatten nur die Oberfläche ein bißchen angekratzt. Ich duschte heiß und lange, zog mich um und trank noch mehr Kaffee mit Whiskey. Dann briet ich mir zwei Lammkoteletts, aß Schwarzbrot dazu, trank wieder Kaffee mit Whiskey und machte in der Küche Ordnung. Ich war in lausiger Verfassung, aber zumindest lebte ich noch, und nach der vierten Tasse Whiskey-Kaffee fühlte ich mich schon etwas weniger lausig. Ich warf einen Blick auf mein Bett, überlegte, ob ich mich eine Minute hinlegen sollte, ließ es dann aber sein. Ich nahm meinen Revolver heraus, prüfte ihn, schob ihn ins Hüfthalfter und verließ die Wohnung. Ich ging die drei Blocks zurück zu Manfreds Haus sehr viel schneller als vor zwei Stunden in umgekehrter Richtung. Nicht gerade federnden Schrittes, aber stetig und zielbewußt., Auf mein Klingeln kam Manfreds Mutter zur Tür. Sie war klein und dünn, trug ein durchgehend geschnittenes Kleid mit Streifen und Turnschuhe an den Füßen. In einen hatte sie vorn ein Loch geschnitten, um den Druck auf den Ballen zu mildern. Das Haar war kurz und sah aus wie mit dem Taschenmesser abgesäbelt. Sie trug kein Make-up. »Guten Abend«, sagte ich. »Ist Manfred Roy zu Hause?« Sie musterte mich unbehaglich. »Er ißt gerade.« Sie hatte eine sehr tiefe Stimme. Ich setzte einen Fuß in die Wohnung. »Ich warte gern. Sagen Sie ihm nur, ich hätte eine erfreuliche Nachricht für ihn. Wegen Spenser.« »Wer ist es denn, Ma?« rief Manfred von drinnen. »Er hat eine erfreuliche Nachricht wegen Spenser, sagt er.« Ich lächelte leutselig. Manfred erschien auf der Bildfläche. Er hatte eine Serviette im Gürtel stecken und einen kleinen Schnurrbart aus Milchtropfen auf der Oberlippe. Als er mich sah, erstarrte er. »Die erfreuliche Nachricht ist, daß ich nicht ernstlich verletzt bin«, sagte ich. »Na, ist das nicht schön?« Manfred wich einen Schritt zurück. »Davon ist mir nichts bekannt, Spenser.« »Wovon?« fragte seine Mutter. Ich schob mich vorsichtig an ihr vorbei. »Wovon, Manfred?« wiederholte ich. Seine Mutter hatte noch immer eine Hand auf dem Türknauf. »Daß Sie zusammengeschlagen worden sind, damit hatte ich nichts zu tun.«, »So? Da bin ich aber anderer Meinung, Manfred.« »Was wollen Sie hier?« fragte Mrs. Roy. »Sie haben gesagt, daß Sie eine erfreuliche Nachricht haben. Sie haben sich mit Lügen hier Einlaß verschafft.« »Stimmt. Aber hätte ich nicht gelogen, hätten Sie mich nicht hereingelassen, und ich hätte die Tür eintreten müssen. Da ist eine Lüge allemal billiger.« »Sie werden doch nicht meiner Mutter drohen?« fragte Manfred. »Nein, Manfred. Ich bin hergekommen, um dir zu drohen.« »Manfred, ich hole die Polizei«, sagte Mrs. Roy. Sie war schon im Treppenhaus. »Nein, Ma, nicht«, bat Manfred. Mrs. Roy blieb stehen und sah ihn an. In ihren Augen stand stummer Jammer. »Warum soll ich nicht zur Polizei gehen, Manfred?« »Die – die würden das nicht verstehen«, sagte Manfred. »Er würde sie auch anlügen, und die würden ihm glauben. Ich würde Schwierigkeiten bekommen.« »Schicken die Nigger Sie?« fragte mich Mrs. Roy. »Ich vertrete eine Frau namens Rachel Wallace, Mrs. Roy. Sie ist entführt worden. Meiner Meinung nach weiß Ihr Sohn etwas von der Sache. Ich habe gestern mit ihm darüber gesprochen und gesagt, daß ich ihn heute wieder aufsuchen würde. Heute vormittag warteten vier Männer, die wußten, wie ich hieß und mich sofort erkannten, in einem Wagen vor Ihrem Haus. Als ich heran war, schlugen sie mich zusammen.« Der Jammer in Mrs. Roys Augen vertiefte sich noch, ein Jammer, der sie bestimmt schon lange begleitete. Ein ganzes Leben lang. Der Jammer um den, von dem sie immer wieder gehört hatte, daß er nicht guttat, daß er nicht vorwärtskam, daß er in Schwierigkeiten steckte, nach dem ständig die sonderbarsten Leute fragten, der kam und ging, ohne ihr zu sagen, was los war. Der Jammer – ja, irgendwann hatte sich, wohl die Erkenntnis nicht mehr verdrängen lassen –, der Jammer um einen mißratenen Sohn. »Damit hab’ ich nichts zu tun gehabt, Ma. Von einer Entführung weiß ich nichts, ehrlich. Spenser will mich bloß schikanieren. Er weiß, daß ich seine Niggerkumpel nicht leiden kann. Ein paar von meinen Freunden mögen es nicht, wenn er mich schikaniert.« »Mein Junge hatte damit nichts zu tun«, sagte Mrs. Roy, heiser vor Erregung. »Dann sollten Sie die Polizei rufen, Mrs. Roy. Ich begehe Hausfriedensbruch. Und ich gedenke nicht, Ihre Wohnung freiwillig zu verlassen.« Mrs. Roy regte sich nicht. Sie stand mit einem Fuß im Treppenhaus, mit dem anderen in der Wohnung. Manfred wandte sich plötzlich um und rannte zurück in die Wohnung. Ich lief hinterher. Links war die Küche, rechts ein kurzer Gang, von dem zwei Türen abgingen. Manfred verschwand durch die erste, und als ich ihn einholte, angelte er gerade eine kurze Automatikpistole aus der Nachttischlade. Mit dem rechten Ballen knallte ich die Schublade zu. Manfreds Hand war noch drin. Er schrie kurz auf. Mit der Linken packte ich ihn am Hemd und stieß ihn gegen die Wand. Dann nahm ich die Waffe aus der Schublade. Es war eine Mauser HSC, eine 7,65-mm-Pistole, wie sie deutsche Piloten im Zweiten Weltkrieg hatten. Ich nahm den Patronenstreifen heraus und schob mir die Pistole in die Hüfttasche. Manfred stand an der Wand und nuckelte an den eingeklemmten Fingern. Seine Mutter war uns nachgekommen und stand neben ihm, die Hände in die Hüften gestemmt. »Was hat er dir da weggenommen?« Ich zeigte ihr die Pistole. »Das da, Mrs. Roy. Sie lag in der Schublade.«, »Es ist zum Schutz, Ma.« »Hast du einen Waffenschein, Manfred?« »Klar, hab’ ich.« »Zeig mal her.« »Hab’ ich gar nicht nötig. Sie sind kein Cop mehr.« »Du hast gar keinen Waffenschein, stimmt’s?« Ich grinste. »Weißt du, was das Gesetz von Massachusetts zum Thema Handfeuerwaffen sagt?« »Ich hab’ einen Waffenschein.« »In Massachusetts erhält jeder, dem der Besitz einer Handfeuerwaffe ohne gültigen Waffenschein nachgewiesen wird, eine Gefängnisstrafe von einem Jahr. Eine Aussetzung zur Bewährung ist nicht möglich. Ein Jahr Knast, Manfred.« »Hast du einen Waffenschein, Junge?« fragte seine Mutter. Er schüttelte den Kopf. Inzwischen hatte er alle Finger der eingeklemmten rechten Hand in den Mund gesteckt. Mrs. Roy sah mich an. »Verraten Sie’s nicht.« »Warst du schon mal im Knast, Manfred?« Manfred schüttelte den Kopf. Die Finger hatte er immer noch im Mund. »Da geht’s übel zu, Manfred. Homosexualität ist gang und gäbe hinter Gittern. Und Haß gibt es, viel Haß. Kleine blonde Typen sind da sehr gefragt.« »Verraten Sie’s nicht«, wiederholte die Mutter. Sie hatte sich zwischen Manfred und mich gestellt. Manfred hatte die Augen fast ganz geschlossen. In den Augenwinkeln saßen Tränen. Ich lächelte mein nettestes Lächeln. »Vielleicht läßt sich da was machen«, sagte ich. »Ich suche Rachel Wallace. Wenn du mir hilfst, kriegst du deine Mauser zurück, und den Bullen sag ich auch nichts.« Ich sah Manfred an, aber ich sprach auch für die Mutter., »Ich weiß nichts davon«, brabbelte Manfred durch seine Finger hindurch. Er schien geschrumpft zu sein wie einer, der Magenschmerzen hat. Ich schüttelte bekümmert den Kopf. »Reden Sie mit ihm, Mrs. Roy. Ich möchte ihn nicht hochgehen lassen. Bestimmt brauchen Sie ihn hier, als männlichen Schutz gewissermaßen.« Mrs. Roys Gesicht war kalkweiß, die Falten um Mund und Augen waren leicht gerötet. Sie atmete schwer, als wäre sie schnell gelaufen, der Mund stand ein bißchen offen, und ich sah, daß sie vorn keine Zähne mehr hatte. »Mach, was er sagt, Manfred.« Sie sah Manfred nicht an, sie stand zwischen uns, und ihr Blick war auf mich gerichtet. Ich sagte nichts. Einen Augenblick schwiegen wir alle. Es war sehr still. Manfred schnüffelte ein bißchen. In den Abflußrohren klopfte es. Mrs. Roy sah noch immer mich an. »Tu jetzt, was er sagt, Junge. Du steckst in der Klemme. Ständig steckst du in der Klemme. Dreißig Jahre alt und hängst noch immer deiner Mutter am Schürzenzipfel, und wenn du mal weggehst, dann nur zu diesen blöden Sitzungen. Warum läßt du die Nigger nicht in Ruhe? Überlaß die doch der Regierung. Warum suchst du dir nicht endlich einen guten Job oder bildest dich weiter oder nimmst dir eine Freundin oder gehst mal weg, ohne daß du gleich in Schwierigkeiten kommst? Der Mann da bringt dich in den Knast, wenn du nicht tust, was er sagt. Verdammt, du wirst tun, was er sagt, dafür werde ich sorgen.« Sie hatte angefangen zu weinen, und ihr häßliches kleines Gesicht wurde noch um ein paar Grade häßlicher. Manfred heulte auch. »Ma«, sagte er. Ich lächelte, so nett ich konnte. Sie legte schluchzend die Arme um ihn. »Mein ganzes Leben lang, dieses ganze miese Leben lang hab’ ich dich am Hals, gehabt, und du warst immer so sonderbar, und ich hab’ mich gesorgt und gesorgt, ganz allein, kein Mann im Haus.« »Ma«, sagte Manfred, und jetzt heulten sie beide wie die Schloßhunde. Mir war sehr mies zumute. »Ich suche Rachel Wallace«, sagte ich, »und ich werde sie finden. Dafür ist mir kein Preis zu hoch. Keiner.« »Ma«, sagte Manfred. »Nicht doch, Ma. Ich mach ja, was er sagt. Nicht, Ma.« Ich verschränkte die Arme, lehnte mich an den Türrahmen und sah Manfred an. Es fiel mir nicht leicht. Am liebsten hätte ich auch losgeheult. »Was wollen Sie von mir, Spenser?« »Ich will, daß du dich hinsetzt und mir alles erzählst, was du von der Entführungsgeschichte gehört hast oder kombinierst oder vermutest.« »Ich will Ihnen ja helfen, aber ich weiß wirklich nichts.« »Das werden wir dann sehen. Reiß dich jetzt zusammen, wir setzen uns hin und reden. Mrs. Roy, vielleicht könnten Sie uns einen Kaffee machen.« Sie nickte und ging in die Küche, Manfred und ich gingen ins Wohnzimmer. Die Polstermöbel waren aus grellfarbigem Samtimitat mit Schondeckchen auf den Armlehnen, keine handgearbeiteten, sondern die Sorte, die es bei Woolworth zu kaufen gibt. In einer Ecke stand ein großer neuer Farbfernseher. Ich setzte mich in einen der plüschigen Sessel. Manfred hatte immer noch die Serviette im Gürtel stecken. »Was wollen Sie wissen?« fragte er. »Wer könnte sich deiner Meinung nach Rachel Wallace geschnappt haben? Und wo könnte sie jetzt sein?« »Ehrlich, Spenser, ich habe keine Ahnung.«, »Welches ist die am stärksten antifeministisch ausgerichtete Gruppe, die du kennst?« »Antifeministisch?« »Ja. Wer zetert am lautesten über Women’s Lib?« »So eine Gruppe kenn ich nicht.« »Was weißt du über RAM, Verein zur Restitution amerikanischer Moral?« Ich hörte Manfreds Mutter in der Küche mit Geschirr klappern. »Nie davon gehört.« »Und wie steht’s mit dem Belmonter Vigilantenkomitee?« »Ja, das kenn ich, das ist die Gruppe von Mr. English. Wir haben damals bei der Schulbusgeschichte mit ihm zusammengearbeitet.« »Du kennst English?« »Na klar. Stinkreich, sehr bedeutender Mann. Wir hatten engen Kontakt.« »Wie hart ist er?« »Er wird den moralischen Verfall und den gottlosen Kommunismus keine Handbreit Boden gewinnen lassen.« »Halt mir keine Reden, Manfred, für dieses Gesülze bin ich zu alt. Ich will wissen, ob er den Mumm hat oder verrückt genug ist, jemanden zu entführen. Oder ob er die Beziehungen hat, jemanden damit zu beauftragen.« »Mr. English würde nicht zögern, das Rechte zu tun«, erklärte Manfred. »Meinst du, er weiß, wie man eine Entführung deichselt? Und keine Phrasen, wenn ich bitten darf.« Manfred nickte. »Wer würde so was für ihn machen?« Manfred schüttelte den Kopf. »Namen weiß ich nicht, ehrlich nicht. Ich seh ihn bloß manchmal mit seinen Leuten, und das sind eben Typen, die sich in so was auskennen.«, Mrs. Roy brachte Nescafé in weißen Bechern, auf denen Gemüsebilder waren. Sie hatte ein paar Kekse auf einen Teller gelegt und stellte die beiden Becher und den Teller auf einen gelben Plastiktisch mit einer Plexiglasplatte, die man von weitem für Rauchglas halten sollte. »Danke, Mrs. Roy«, sagte ich. Manfred und seine Mutter sahen sich nicht an. Sie nickte mir zu und ging zurück in die Küche. Sie wollte nicht hören, was Manfred mir erzählte. »Ich hab’ gehört, daß er alles durchziehen kann, was er will, und daß man bei ihm an der richtigen Adresse ist, wenn man ‘ne schwierige Sache erledigen will oder jemanden für ‘ne Sonderaufgabe braucht.« »Zum Beispiel?« Ich nahm einen Schluck Kaffee. Sie hatte das Wasser dazugegeben, ehe es heiß genug war, und der Kaffee hatte sich nicht ganz aufgelöst. Ich schluckte und setzte den Becher ab. »Na, Sie wissen schon…« »Nein, Manfred, ich weiß es eben nicht. Zum Beispiel?« »Na, wenn man zum Beispiel Leute braucht für ‘ne Klopperei, um mal richtig Putz zu machen oder so.« »Wie die Gorillas, die mich heute früh zusammengeschlagen haben?« »Die hab’ ich nicht bestellt, Spenser. Die kommen vom Klan. Sie sollten dafür sorgen, daß ich nicht belästigt werde. Wir halten eben zusammen.« Manfred bemühte sich sehr um Würde in der Stimme, aber er sah noch immer zu Boden, und man tut sich schwer mit seiner Würde, wenn man zu Boden sieht. »Hast du mal seine Mutter oder seine Schwester kennengelernt?« »Nein.« »Weißt du irgendwas über die?«, »Nein.« »Manfred, so kommen wir nicht weiter.« »Ich geb mir ja Mühe, Spenser. Ich weiß wirklich nichts. Ich hab’ noch nie was von dieser Rachel Sowieso gehört.« »Wallace«, sagte ich. »Rachel Wallace.«, Manfred und ich redeten noch eine Stunde, aber es kam nichts dabei heraus. Es hatte sich kaum gelohnt, sich dafür zusammenschlagen zu lassen. Als ich ging, kam Mrs. Roy nicht heraus, um sich zu verabschieden, und Manfred gab mir nicht die Hand. Ich rächte mich, indem ich ihnen nicht frohe Weihnachten wünschte. Es war kurz nach drei, als ich wieder auf die Straße trat. Die Wirkung von Whiskey und Aspirin hatte nachgelassen, und ich hatte Schmerzen. Drei Blocks weiter winkte mein Bett, aber dort konnte ich nicht nach Rachel Wallace suchen, sondern nur ein Schläfchen halten. Also ging ich lieber drei Blocks zum Präsidium, um mit Quirk zu reden. Belson war bei ihm. Quirk hatte die Jacke ausgezogen und die Hemdsärmel aufgerollt. »Du siehst ja reizend aus«, sagte er. »Bin in eine Tür gerannt.« »Ungefähr fünfzehnmal«, stellte Belson fest. »Willst du Anzeige erstatten?« Ich schüttelte den Kopf. Das Gesicht tat mir weh bei der Bewegung. »Ich wollte mal nachsehen, was ihr im Fall Rachel Wallace schon herausgekriegt habt.« »Nichts Gescheites«, sagte Quirk. »Hat sich bei den Autonummern was ergeben?« Quirk nickte. »Der Buick gehört Swisher Cody, der war in den Fünfzigern ein großer Basketballer an der Hyde Park High, das hat ihm den Spitznamen eingebracht. Der Dodge gehört einer gewissen Mary Stevenson, die sagt, daß im allgemeinen ihr Freund damit fährt. Der Freund heißt Michael Mulready,, Kumpel von Swisher. Beide erklären, daß sie in der Nacht, in der sie dich nach deiner Aussage von der Straße abgedrängt haben sollen, zusammen mit Mulreadys Vetter Mingo in seiner Wohnung in Watertown Karten gespielt haben. Mingo bestätigt das. Cody war schon wegen Scheckbetrugs im Knast, Mingo ebenfalls.« »Und ihr habt sie laufenlassen«, sagte ich. Quirk zuckte die Schultern. »Selbst wenn wir nicht ihnen, sondern dir glauben, was haben wir gegen sie in der Hand? Verkehrsgefährdung durch Leichtsinn? Wir lassen sie beobachten.« »Und?« »Bisher nichts. Sie arbeiten beide im Lagerhaus von Sears in Dorchester. Wenn sie Feierabend haben, gehen sie noch irgendwo ein Bier trinken, dann fahren sie heim und legen sich schlafen. Manchmal fahren sie auch nach Watertown und spielen Karten mit Vetter Mingo.« »Was ist mit English?« Quirk nickte Belson zu. »Das meiste weißt du schon«, sagte der. »Er ist Vorsitzender des Vigilantenkomitees.« »Unwandelbare Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit«, sagte Quirk. »Hat dir Spenser wieder Bücher geliehen, Marty?« wunderte sich Belson. Quirk schüttelte den Kopf. »Nein, mein Junge macht gerade amerikanische Geschichte. Er ist fast so clever wie Spenser.« »Vielleicht verwächst sich’s noch«, tröstete ich ihn. »Was habt ihr sonst noch über English?« Belson zuckte die Schultern. »Nichts, was für dich neu wäre. Er hat Geld und glaubt, daß ihn das zu einer wichtigen Persönlichkeit macht, was vermutlich sogar stimmt. Er hat den Intelligenzquotienten einer Feldmaus. Und er hat ein Alibi für, die Zeit, in der Rachel Wallace wahrscheinlich entführt worden ist. Kennst du die Mutter?« »Nein, aber ich habe Fotos von ihr gesehen.« »Bemerkenswerte Frau, was?« Er sah Quirk an. »Wenn es zu einer Verhaftung kommt, Marty, mußt du dir ein paar harte Jungs von der Sitte mitnehmen, wir beide sind der nicht gewachsen.« »Ist sie so nett, wie sie aussieht?« fragte ich. »Nett ist gar kein Ausdruck«, meinte Belson. »Sie hat dabeigesessen, als wir Sohnemann verhörten, und hat so ziemlich alle Fragen beantwortet, die ihm zugedacht waren. Schließlich habe ich sie gefragt, warum sie ihn nicht auf den Schoß nimmt, damit er bloß noch die Lippen zu bewegen braucht. Sie hat gesagt, sie würde dafür sorgen, daß ich in diesem Staat keine Anstellung mehr bei der Polizei bekomme.« »Und da hast du es mit der Angst gekriegt?« »Ach wo«, sagte Belson. »Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Ich hab’ schon gedacht, sie bringt mich um.« »Ist sie auch in dem Komitee aktiv?« fragte ich. »Gesagt hat sie es nicht«, antwortete Belson, »aber ich schätze, ja. Ich habe so das Gefühl, daß sie überall dort aktiv ist, wo Söhnchen aktiv ist. Der kriegt keinen Steifen, ohne sie zu fragen.« »Habt ihr die Familie überprüft? Es gibt da noch eine Schwester.« »Was glaubst du eigentlich, wie wir hier arbeiten? Natürlich haben wir die Familie überprüft. Die Schwester heißt Geraldine.« »Weiß ich. Geraldine Julia English, Goucher College, Abschluß 1968.« »Geraldine Julia English«, fuhr Quirk fort, als hätte ich überhaupt nichts gesagt, »1968 Eheschließung mit einem, gewissen Walton Wells, Scheidung 1972. Arbeitet zur Zeit als Modell in Boston.« »Wells«, sagte ich. »Ja. Walton Wells. Hört sich schick an, was?« »Dann heißt sie also jetzt Geraldine Julia Wells.« »Du hast dich geirrt, Marty. So clever wie Spenser kann dein Junge unmöglich sein.« »Für welche Agentur arbeitet sie?« »Carol Cobb«, antwortete Belson. »Unter ihrem jetzigen Namen?« »Ja.« »Aber mit dem zweiten statt mit dem ersten Vornamen…« »Hast recht, Frank, Spenser ist wirklich der Größte.« »Sie nennt sich Julie Wells, stimmt’s?« Belson nickte. »Meine Herren«, sagte ich, »ich präsentiere Ihnen hiermit Ihre heiße Spur. Julie Wells, Schwester von Lawrence Turnbull English junior, ist mit Rachel Wallace befreundet.« »Wie eng befreundet?« fragte Quirk. »Sehr eng.« »Woher weißt du das?« wollte Quirk wissen. Ich sagte es ihm. »Wirklich nett, daß du gleich damit gekommen bist«, meinte Quirk. »Sehr lobenswert, daß du gleich zu Beginn der Ermittlungen ihren Namen erwähnt hast, so daß wir wirklich jede Spur verfolgen konnten. Hoch anzurechnen ist dir das, wirklich.« »Ich hätte es euch sagen sollen«, gab ich zu. »Allerdings. Mit so was kannst du dir ganz schön die Finger verbrennen, ist dir das klar?« »Du bist nicht der Heilige Geist, Quirk, keiner von euch ist das. Ich bin nicht verpflichtet, euch jeden Tag zu melden, was ich weiß. Meiner Meinung nach war das Mädchen in Ordnung,, und ich wollte sie nicht in die Sache hineinziehen. Stellt euch mal die Schlagzeilen im Herald American vor: Lesbenfreundin unter Mordverdacht…« »Und damit, du Klugscheißer, hast du vielleicht ganz gewaltig danebengegriffen, und vielleicht ist deine liebe Rachel jetzt schon tot, weil du uns eben nicht gemeldet hast, was du weißt.« »Vielleicht hat es aber auch überhaupt nichts zu bedeuten, und ihr macht aus jeder Scheißmücke einen Elefanten.« Ich hatte mich zurückgelehnt und einen Fuß auf die Kante von Quirks Schreibtisch gestützt. Er lehnte sich vor und schlug mir den Fuß weg. »Nimm deine stinkenden Schweißfüße von meinem Schreibtisch.« Ich stand auf, Quirk ebenfalls. »Na fein«, sagte Belson. »Auf in den Kampf, Kameraden. Nur zu, kämpft bis zum letzten Blutstropfen; der Sieger geht dann Rachel Wallace suchen.« Er strich ein Streichholz an der Schuhsohle an und setzte die nächste Zigarre in Gang. Quirk stand noch immer. »Wieviel zahlst du eigentlich für diese verdammten Glimmstengel?« »Fünfzehn Cents pro Stück«, antwortete Belson paffend. Quirk setzte sich. »Da haben sie dich aber ganz schön angeschissen.« »Die sind ihr Geld schon wert«, erklärte Belson. »Sie riechen bloß nicht gut.« Ich setzte mich ebenfalls wieder. »Okay«, sagte Quirk. »Julie Wells gehört also zur Familie English.« Er hatte sich in seinem Sessel zurückgelegt und starrte zur Decke. »Außerdem ist sie eng mit Rachel Wallace befreundet, also lesbisch oder zumindest bisexuell.« Ich stellte meinen Fuß wieder auf Quirks Schreibtischkante. »Ihr Bruder demonstriert gegen Rachel Wallace, nennt sie eine, Linksgewebte und erklärt, daß sie unmoralisch ist und ihr Einhalt geboten werden muß.« »Somit haben wir auf der einen Seite einen Familienkonflikt«, spann Belson den Faden weiter, »auf der anderen Seite ein zumindest sonderbares Zusammentreffen.« »Vielleicht ist es wirklich nicht mehr als das«, sagte ich. Quirks Blick löste sich von der Decke, er kippte den Sessel nach vorn, bis er mit den Füßen wieder auf der Erde war. »Möglich. Aber diese Einstellung bringt uns nicht weiter.« »Wir setzen uns am besten mal zusammen und überlegen, wie wir an die Sache herangehen«, sagte ich. »Wir wollen sie doch nicht überrumpeln – oder?« »Du hast deine Chance verpaßt, dich mit uns zusammenzusetzen, du Klugscheißer. Wie’s gemacht wird, entscheiden wir.« »Willst du mir einen Denkzettel verpassen, Quirk, oder willst du Rachel Wallace finden?« »Beides. Und jetzt verschwinde.« »Gib mir wenigstens die Adresse von Cody und Mulready.« »Hau ab, hab’ ich gesagt.« Die klassische Antwort »Ich komme wieder« lag mir auf der Zunge, aber dann schluckte ich sie doch lieber herunter und verschwand wortlos. Belson blies mir einen Rauchring nach., Als ich heimging, fühlte ich mich obermies. Mein Gesicht tat weh und meine Rippen auch. Ich hatte heute pausenlos allen möglichen Leuten auf den Schlips getreten. Jetzt brauchte ich jemanden, der mir sagte, was für ein toller Typ ich doch war. Ich rief Susan an. Sie war nicht zu Hause. Ich trank eine Flasche Bier, nahm zwei Aspirin, machte mir ein Hackbratensandwich mit Salat, trank noch zwei Bier und ging ins Bett. Ich träumte, daß ich in einem Burgverlies gefangengehalten wurde und daß Susan vorbeikam und immer nur lächelte, wenn ich um Hilfe rief. Fünf vor sieben wachte ich auf und hatte eine Stinkwut auf sie. Beim Aufstehen vergaß ich meine Wut auf Susan und war statt dessen wütend auf meinen Körper. Ich konnte kaum laufen. Mühsam schlurfte ich ins Badezimmer, stellte mich unter die Dusche und reckte und streckte mich, während das heiße Wasser über mich lief. Ich blieb ungefähr eine halbe Stunde drin. Danach frühstückte ich – Maisbrot, Landwurst und eine gegrillte Tomate – und las den Globe. Dann steckte ich meine Kanone ein und machte mich auf die Suche nach Mulready und Cody. Es schneite wieder, als ich über den Southeast Expressway nach Dorchester fuhr, und der auffrischende Wind wirbelte den Schnee in der Luft herum. Der Strom der Pendler kam mir entgegen, aber auch auf unserer Seite ging es durch den Schnee nur langsam und vorsichtig voran. Am Lagerhaus von Sears hielt ich an und ließ mir sagen, wo der Abholraum war. Quirks Weigerung, mir die Adresse zu geben, war kindisch. Daß die beiden bei Sears arbeiteten, hatte er mir schon gesagt,, also wußte er genau, daß ich sie dort aufspüren würde. Unreif. Kleinlich. Ich schlug den Flauschkragen meiner Jacke hoch, setzte eine blaue Strickmütze und meine Sonnenbrille auf. Dann sah ich in den Rückspiegel. Total unkenntlich; eine meiner besten Tarnungen. Spenser spielt einen Mann in Winterkleidung. Ich stieg aus. »Sind Swisher oder Michael da?« fragte ich die junge Frau an der Ausgabe. »Cody und Mulready?« Ich nickte. »Die sind hinten. Ich kann sie rufen.« »Das wäre nett. Sagen Sie nur, daß Mingo da ist.« »Swisher Cody, Michael Mulready, bitte zur Ausgabe«, sagte sie ins Mikrophon. »Ein Mr. Mingo möchte Sie sprechen.« Im Abholraum waren noch mehr Leute, zwei davon Männer. Ich stellte mich hinten an. Knapp zwei Minuten später kamen zwei Burschen durch die Pendeltür hinter dem Abholtisch und sahen sich um. Der eine war groß, hatte eine rotgeäderte Knollennase und lange Koteletten. Das kurze Haar war rötlichgrau gesprenkelt. Der andere war viel jünger, sein schwarzes Haar war kunstgerecht gefönt, er hatte einen dicken schwarzen Schnurrbart und eine Muschelkette um den Hals. Modisch voll auf der Höhe. »Tag, Swisher«, sagte ich. Der Große mit den roten Haaren wandte sich als erster um, dann sahen sie mich beide an. »Ich hab’ ‘ne Nachricht für euch von Mingo«, sagte ich. »Könnt ihr mal rüberkommen?« Der mit dem Schnurrbart ging auf die Klappe des Ausgabetisches zu, aber der Rothaarige bremste ihn, sagte etwas, was ich nicht verstand, dann sahen sie mich beide wieder an, der mit dem Schnurrbart sagte auch etwas, und dann, verschwanden sie mit affenartiger Geschwindigkeit durch die Pendeltür. Soviel für meine meisterliche Tarnung. »Entschuldigung«, sagte ich zu der Frau, die gerade dran war, und hechtete über den Ausgabetisch. »Sir, Sie können doch nicht…«, sagte die junge Dame, aber da stand ich schon im Lagerraum mit den langen Reihen von Abholware. Durch den Mittelgang sausten Cody und Mulready zum hinteren Ausgang. Der mit dem Schnurrbart, Mulready, war ein, zwei Schritte hinter Cody. Einen brauchte ich nur. Ich holte sie ein, als sie sich mit einer Tür mühten, auf der »Nur Notausgang« stand. Cody hatte sie gerade aufbekommen, als ich Mulready von hinten ansprang. Cody verschwand draußen im Schnee. Mulready zog ich von der Tür zurück. Er drehte sich um und versuchte mich mit dem Knie in die Leisten zu stoßen. Ich griff ihm vorn ins Hemd und knallte ihn gegen die Wand. Die Tür, die einen pneumatischen Schließer hatte, ging langsam zu. Ich trat sehr nah an Mulready heran. »Hast du wirklich einen Vetter, der Mingo Mulready heißt?« »Verdammt, was soll denn das? Lassen Sie mich los, sind Sie verrückt geworden?« »Du weißt ganz genau, was das soll, mein Junge. Denn als du mich erkannt hast, bist du getürmt.« Ich knallte ihn noch einmal gegen die Wand. Mit ziemlichem Nachdruck. »Ihr habt in Lynn versucht, mich und Rachel Wallace von der Straße abzudrängen. Ich suche Rachel Wallace, und ich werde sie finden, und es ist mir scheißegal, ob dabei was zu Bruch geht.« Hinter mir hörte ich eilige Schritte. »He, Sie da«, rief jemand. Ich zerrte Mulready von der Wand weg und warf ihn gegen die Verriegelung des Notausgangs; die Tür ging auf. Ich stieß Mulready mit solcher Wucht nach draußen, daß er im Schnee liegenblieb, und folgte ihm. Hinter uns ging die Tür wieder zu. Mulready versuchte, sich aufzurappeln. Ich trat ihm in den, Magen. Mit meinem schweren, dicksohligen, doppelt isolierten Stiefel. Er schnappte nach Luft, fiel auf den Rücken, versuchte, sich wegzurollen, aber ich landete mit beiden Knien auf seiner Brust. Er stieß einen Krächzlaut aus. »Ich hau dich zu Mus, wenn du nicht genau das machst, was ich dir sage.« Ich stand auf, zog ihn hoch, packte ihn am Kragen und schleppte ihn ab zu meinem Wagen. Es ging ganz leicht, er war vor Schmerz zusammengekrümmt und kriegte keine Luft. Ich setzte ihn auf den Fahrersitz, schob ihn mit dem Fuß auf den Beifahrersitz hinüber, setzte mich ans Steuer und legte den Rückwärtsgang ein. Im Rückspiegel sah ich, wie drei, vier Männer und die Frau aus dem Abholraum im Notausgang auftauchten. Ich schaltete in den dritten Gang und rollte vom Gelände. Der Wachmann am Tor winkte uns. Ich achtete nicht auf ihn, sondern wandte mich nach rechts auf den Southeast Expressway. Im Rückspiegel war alles klar. Der Schnee fegte schräg über die Straße. Mulready bekam langsam wieder Luft. »Wo wollen Sie denn mit mir hin?« fragte er gepreßt. »Kleine Spazierfahrt. Ich stell dir ein paar Fragen, und wenn du sie alle beantwortet hast und ich damit zufrieden bin, setz ich dich irgendwo ab.« »Ich weiß überhaupt nichts.« »Dann halte ich einfach irgendwo und mache dich am besten gleich kalt.« »Aber wozu denn bloß, Mann? Wir haben Ihnen nichts getan, wir wollten Sie nicht umbringen. Wir sollten Ihnen und der Puppe bloß ‘n bißchen Angst einjagen.« »Du meinst Miss Wallace, du Laus.« »Wie?« »Du nennst sie Miss Wallace, verstanden? Nicht ›die Puppe‹.«, »Okay, klar, Miss Wallace, ist schon recht. Wir wollten Ihnen oder Miss Wallace nichts tun, Mann.« »Wer hat Ihnen das aufgetragen?« »Was meinen Sie?« Ich schüttelte den Kopf. »Du wirst dich noch um Kopf und Kragen reden, mein Junge.« Ich holte den Revolver unter dem Jackett hervor und hielt ihn Mulready unter die Nase. »Smith and Wesson, .38er Kaliber, vierzölliger Lauf. Nicht ideal für weitere Entfernungen, aber gerade recht, um einen umzunieten, der neben einem sitzt.« »Legen Sie die Kanone weg, Mann. Ich hab’ bloß die Frage nicht verstanden, ehrlich. Ich gab mir ja Mühe, Ehrenwort. Die Scheißkanone da, die brauchen Sie nicht, ehrlich.« Ich steckte den Revolver weg. Wir waren jetzt in Milton, der Verkehr war bei dem schlechten Wetter sehr dünn. »Wer hat euch aufgetragen, uns damals auf dem Lynnway Angst einzujagen?« »Mein Vetter, Mann, dieser Mingo, der hat uns das gesagt. Zwei Große sollten dabei rausspringen für uns. Mingo, Mann. Kennen Sie den?« »Warum hat Mingo verlangt, daß ihr mir und Miss Wallace Angst einjagt?« »Weiß ich nicht, Mann, ehrlich, für uns waren das einfach zwei leicht verdiente Scheine. Das reine Kinderspiel, hat Swisher gesagt, und er weiß, wie man so was macht, hat er gesagt. Der war nämlich schon mal im Knast, der Swisher. Warum er das will, das hat Mingo nicht verraten, Mann, er hat uns einfach die Scheine hingeblättert, und wir haben nicht weiter gefragt. Zwei Stunden Fahrt, Mann, das ist ‘n ganz guter Preis. Wir haben nicht mal gewußt, wer Sie waren.« »Wie habt ihr uns dann erkannt?« »Mingo hat uns ‘n Foto von der Pup – von Miss Wallace gegeben. Wir sind ihr nachgefahren, als Sie mit ihr in, Marblehead waren, dann haben wir gewartet, bis Sie zurückgefahren sind, viel Verkehr war ja nicht, und dann haben wir eben gemacht, was Mingo uns gesagt hat.« »Was macht dieser Mingo?« »Sie meinen, wovon er lebt?« »Ja.« »Er arbeitet für irgendso ‘ne reiche Kuh in Belmont.« »Als was?« »Weiß ich nicht. Der macht alles, fährt sie rum, trägt ihre Sachen, wenn sie eingekauft hat, macht Besorgungen. Der hat ausgesorgt, Mann.« »Wie heißt sie?« »Die reiche Kuh?« Mulready zuckte die Achseln. Er hatte sich wieder ein bißchen berappelt. Ich hatte die Pistole weggesteckt, und er redete jetzt ganz vernünftig. »Weiß ich nicht. Kann mich nicht erinnern, daß Mingo das jemals gesagt hat.« Am Furnace Brook Parkway ging ich von der Autobahn herunter, wendete und fuhr wieder in Richtung Norden. »Wohin fahren wir jetzt?« fragte Mulready. »Wir besuchen Vetter Mingo. Du wirst mir zeigen, wo er wohnt.« »Nee, Mann, das geht nicht. Der bringt mich um, der Mingo.« »Ja, aber erst später. Wenn du nicht spurst, bist du auf der Stelle tot.« »Nee, Mann, Sie kennen Mingo nicht. Das ist ein ganz gemeiner Hund. Das eine kann ich Ihnen flüstern, Mann, lassen Sie sich bloß mit dem nicht ein.« »Ich hab’ es dir schon einmal gesagt, Michael: Ich suche Rachel Wallace, und es ist mir scheißegal, ob dabei etwas zu Bruch geht. Etwas oder jemand. Du zum Beispiel.«, »Na schön, ich sag’s Ihnen, aber danach müssen Sie mich aussteigen lassen. Ich möchte nicht, daß Mingo rauskriegt, daß ich es war. Sie kennen den Mingo nicht, Mann.« »Wie heißt er wirklich?« fragte ich. »Eugene. Eugene Ignatius Mulready.« »Wir schauen im Telefonbuch nach«, sagte ich. In Milton ging ich von der Autobahn herunter, und wir hielten vor einer Telefonzelle, aber Watertown stand nicht im Telefonbuch. »Es steht in dem Buch, in dem die westlichen Vororte sind«, sagte Michael. »In dem hier sind nur Boston und die südlichen Vororte.« »Gut beobachtet. Dann rufen wir eben die Auskunft an.« »Mann, denken Sie, ich schwindele Sie an? Nee, Mann, würde ich nie machen. Wo Sie ‘ne Kanone haben und alles. Ich meine, ich bin doch kein Weihnachtsmann.« Ich warf eine Münze ein und wählte die Auskunft. »Einen Anschluß in Watertown«, sagte ich. »Eugene I. Mulready. Die Adresse, Michael…« Er sagte sie mir, und ich sagte sie dem Mädchen von der Auskunft. »Die Nummer ist acht-neun-neun«, sagte sie, »sieben-drei- sieben-null.« Ich bedankte mich und legte auf. Die Münze kam zurück. »Okay, Michael, hau ab.« »Von hier aus?« »Allerdings.« »Ich hab’ bloß mein Jackett an, Mann, ich frier mir einen ab.« »Ruf dir ‘n Taxi.« »‘n Taxi? Von hier? Soviel Kies hab’ ich nicht.« Ich nahm die Münze aus dem Rückgabefach. »Hier, ruf deinen Kumpel Swisher an, der soll dich abholen.«, »Und wenn er nun nicht zu Hause ist?« »Du bist alt genug, Michael, dir wird schon was einfallen. Aber eins sag ich dir: Wenn du Mingo anrufst und ihn warnst, wirst du nicht mehr viel älter werden.« »Klar ruf ich den nicht an, Mann, dann müßte ich ihm ja sagen, daß ich ihn verpfiffen habe.« »Eben«, sagte ich und stieg wieder ein. Michael Mulready stand bibbernd da, die Hände in den Hosentaschen, die Schultern hochgezogen. »Einen Tip geb ich Ihnen noch«, sagte er. »Wenn Sie denken, Sie können mit Mingo so umspringen wie mit mir, sind Sie schief gewickelt.« »Abwarten«, sagte ich, startete und ließ ihn auf dem Gehsteig stehen., Watertown war Belmont benachbart, aber nur in geographischem Sinne. Es war eine reine Arbeitergegend, die Häuser waren schäbig, oft von zwei Familien bewohnt und standen dicht an dicht. Das Fahren war jetzt mühsam, es schneite stark, und der Verkehr bewegte sich zähflüssig und übervorsichtig. Mingo Mulready wohnte in einem würfelförmigen, zweigeschossigen Haus mit breiter Veranda. Die Holzverschindelung war blau gestrichen, das Dach mit bunten Asbestzementplatten belegt. Ich parkte auf der anderen Straßenseite und ging hinüber. Das Haus hatte zwei Eingänge, an der linken Tür stand »Mulready«. Ich läutete. Nichts. Ich wartete eine Minute, läutete noch einmal, dann ließ ich den Klingelknopf etwa zwei Minuten nicht mehr los. Mingo war nicht zu Haus. Ich ging zurück zu meinem Wagen. Vermutlich fuhr er noch die reiche Kuh durch Belmont. Ich schaltete das Radio ein und hörte die Mittagsnachrichten. Dabei fiel mir erstens auf, daß von den Meldungen, die sie in den Nachrichten brachten, nie auch nur eine irgendwas mit mir zu tun hatte, und zweitens, daß es Essenszeit war. Ich fuhr zehn Blocks zur Eastern Lambuun Bakery auf der Belmont Street, kaufte eine Packung frisches Fladenbrot, ein Pfund Schafskäse und ein Pfund Oliven. Das Brot war noch warm. Dann erstand ich in dem Schnapsladen gegenüber eine Sechserpackung Beck’s Bier, fuhr zurück, postierte mich wieder gegenüber von Mingos Haus, aß und ließ mich von einem kleinen örtlichen Sender mit Jazz und Big- Band-Musik berieseln. Um drei fuhr ich einen Block weiter zu, einer Tankstelle, tankte, ging aufs Klo und fuhr zurück zu Mingo. Ich hatte so das Gefühl, daß diese Art von Job vor fünfzehn Jahren weniger öde gewesen war; da hatte ich auch noch geraucht. Wahrscheinlich kam es mir aber nur so vor. Um Viertel nach vier erschien Mingo auf der Bildfläche. Er fuhr einen braunen Thunderbird. Wir trafen uns vier Schritte vor seinem Haus. »Sind Sie Mingo Mulready?« fragte ich. »Wer will das wissen?« fragte er. »Jetzt sage ich: ›Ich!‹, und dann sagen Sie: ›Wer sind Sie?‹, und dann…« »Was, zum Teufel, redest du da für Stuß?« sagte er. Er war massiv genug, um sich solche Sprüche leisten zu können, und war offenbar daran gewöhnt, damit durchzukommen. Er war etwa so groß wie ich und vermutlich fünfundzwanzig oder dreißig Pfund schwerer. Das Haar war superkurz, er hatte kleine Augen und eine Knopfnase in dem teigigen Gesicht, so daß er aussah wie ein unsympathischer, zu blaß geratener Pfefferkuchenmann. Er trug einen dunklen Anzug, weißes Hemd und schwarze Handschuhe, aber keinen Mantel. »Sind Sie Mingo Mulready?« wiederholte ich. »Wer das wissen will, hab’ ich gefragt«, sagte er. »Und wenn ich darauf nicht schnell genug eine Antwort kriege, können Sie was erleben.« Ich hatte ungefähr auf Gürtelhöhe die rechte in die linke Hand gelegt. Während er redete, drückte ich die rechte Hand unter die Linke, und als ich mit der Linken losließ, schnellte die Rechte nach oben, und die Handkante traf Mingo unter der Nase. Blut schoß hervor, und er taumelte zwei Schritte zurück. Es war ein guter Treffer., »Deshalb wollte ich wissen, ob du Mingo bist«, erklärte ich. Ich verpaßte ihm einen linken Haken. »Weil ich nicht einen Unschuldigen zusammenschlagen wollte.« Eine gerade Rechte landete auf Mingos Nase. Er fiel hin. »Aber du bist ein solcher Kotzbrocken, daß du es verdienst, selbst wenn du nicht Mingo Mulready bist.« Ein Schlappschwanz war er nicht. Ich hatte ihn überrumpelt und noch zwei gute Treffer gelandet, aber er blieb nicht am Boden, er rappelte sich wieder auf und warf mich in den Schnee. Ich legte ihm die Ballen beider Hände unters Kinn und schob seinen Kopf zurück, hebelte ihn von mir weg und rollte mich beiseite. Er versuchte es noch einmal, aber jetzt merkte man doch, daß er dreißig Pfund zuviel hatte. Es war hauptsächlich Fett, und er rang schon nach Atem. Ich traf ihn zweimal in den Magen, dann trat ich ein paar Schritte zurück und schlug ihm zweimal auf die blutige Nase. Er klappte zusammen. Ich verpaßte ihm noch ein paar Kinnhaken, rechts, links, rechts, links. Sein Atem pfiff, die Arme sanken nach unten. Er war schon in der ersten Runde müde geworden. »Bist du Mingo Mulready?« fragte ich. Er nickte. »Bestimmt? Ich hab’ gehört, daß der ein harter Brocken ist.« Er nickte wieder und hechelte. »Dann hab’ ich wohl was Falsches gehört«, sagte ich. »Du arbeitest für eine reiche Frau in Belmont?« Er starrte mich an. »Wenn du wieder zu Atem kommen willst, solltest du meine Fragen beantworten, Freundchen, sonst zeig ich dir, daß das, was bisher passiert ist, bloß ein Spaziergang war.« Er nickte. »Stimmt also. Wie heißt sie?« »English.«, »Hat sie dir aufgetragen, deinen Vetter und seinen Kumpel anzuheuern, um mich von der Straße zu drängen?« »Sie?« fragte er. »Jawohl, mich. Mich und Rachel Wallace. Wer hat dir gesagt, daß du uns belästigen solltest?« Er sah zur Straße hinüber. Sie war leer. Der Schnee fiel dünn, aber stetig, und es war dunkel geworden. Er sah zum Haus hin, in dem kein Licht brannte. »Ich weiß nicht, was Sie meinen.« Ich traf ihn mit der Linken an der Kehle. Er keuchte und griff sich an den Hals. »Wer hat dir gesagt, daß du Rachel Wallace von der Straße abdrängen solltest? Wer hat dir aufgetragen, deinen Vetter und seinen Kumpel anzuheuern? Wer hat dir die beiden Großen gegeben?« Er konnte kaum sprechen. »English«, Krächzte er. »Die Alte oder der Sohn?« »Der Sohn.« »Warum?« Er schüttelte den Kopf. Ich bewegte die linke Faust. Er wich zurück. »Ich schwör’s bei meiner Mutter. Ich stell denen keine Fragen, sie bezahlen mich gut, sie behandeln mich anständig.« Er mußte husten und spuckte Blut. »Ich stell keine Fragen, ich mach, was sie sagen, es sind wichtige Leute.« »Okay«, sagte ich. »Denk dran, ich weiß jetzt, wo du wohnst. Ich komm vielleicht noch mal wieder. Wenn ich erst lange nach dir suchen muß, könnte ich sehr, sehr böse werden.« Er sagte nichts. Ich wandte mich um und ging zu meinem Wagen. Es war jetzt sehr dunkel, ich konnte ihn im Schnee nur mit Mühe erkennen. Ich machte die Tür auf. Die Innenbeleuchtung ging an. Auf dem Beifahrersitz saß Frank Belson. Ich stieg ein und machte die Tür zu., »Stell bloß den Motor an, damit die Heizung in Gang kommt«, sagte er. »Ich kann gar nicht so schnell zittern, wie ich friere.«, »Willst du ein Bier?« fragte ich. »Hinten auf dem Rücksitz sind noch vier.« »Im Dienst trinke ich nicht«, sagte er und nahm zwei Flaschen Bier aus dem Karton. »Sag mal, was ist denn das für ‘n komisches Bier? Das hat ja nicht mal ‘ne Lasche zum Aufmachen.« »Im Handschuhfach ist ein Öffner«, sagte ich. Belson machte die beiden Flaschen auf, gab mir eine und nahm selbst einen langen Zug. »Was hast du aus Mingo rausgekriegt?« »Ich denke, ich bin in Ungnade gefallen?« »Du kennst doch Marty. Er geht schnell hoch, aber ebenso schnell regt er sich auch wieder ab. Was hast du aus Mingo rausgekriegt?« »Habt ihr nicht mit ihm gesprochen?« »Wir haben uns gedacht, daß du nachdrücklicher mit ihm reden kannst als wir. War offenbar auch gar nicht so falsch. Aber ich hab’ erwartet, daß du mehr Mühe mit ihm haben würdest.« »Ich habe ihn überrumpelt«, sagte ich. »Es war ein schlechter Start für ihn.« »Trotzdem«, meinte Belson. »Früher war er verdammt gut.« »Ich auch.« »Weiß ich. Also, schieß schon los.« »English steckte hinter dem Zwischenfall auf dem Lynnway.« »Und Mingo hat seinen Vetter damit beauftragt?« »Genau.«, »Hast du das von dem Vetter?« »Ja. Er und Cody haben die Dreckarbeit gemacht, Mingo hat ihnen zwei Große dafür gegeben. Das Geld hatte er von English. Ich habe heute früh Vetter Michael in die Zange genommen.« »Ich weiß.« »Sag mal, was soll das eigentlich? Ihr fahrt mir einfach hinterher und seht zu, wie ich mich abrackere?« »Ich hab’ dir ja erzählt, daß wir Cody und Mulready haben beschatten lassen«, erklärte Belson. »Als du auftauchtest, machten die Kollegen Meldung. Ich hab’ ihnen gesagt, daß sie sich nicht einmischen sollen, weil ich mir dachte, daß du bestimmt mehr rausbekommst, denn dich kann ja keiner wegen Brutalität im Dienst rankriegen. Auf der Fahrt hat unser Mann euch verloren, aber ich habe mir gleich gedacht, daß du hier landen würdest, und bin hergefahren. So um halb zwei war ich hier, und seitdem sitze ich eine Straße weiter. Hast du noch was rausbekommen?« »Nein. Aber mit English scheinen wir richtig zu liegen. Habt ihr euch die Tortenwerfer aus Cambridge mal angesehen?« Belson leerte sein Bier und machte die nächste Flasche auf. »Ja, aber da ist nichts drin. Das sind zwei Ultrarechte, weiter nichts. Sie haben noch nie im Knast gesessen und haben weder Kontakte zu English noch zu Mingo Mulready oder dem Vigilantenkomitee oder sonstwem. Sie studieren übrigens noch. Beide.« »Okay. Und was ist mit Julie Wells? Hast du schon mit ihr gesprochen?« Belson klemmte die Bierflasche zwischen die Knie, holte eine halb aufgerauchte Zigarre aus der Hemdentasche, zündete sie an und fing an zu paffen. Dann nahm er die Zigarre aus dem Mund, trank einen Schluck Bier, schob die Zigarre wieder zwischen die Lippen und sagte: »Sie ist unauffindbar, nicht, etwa umgezogen oder so, aber wir treffen sie einfach in ihrer Wohnung nicht an, sooft wir es auch versuchen. Wir sehen uns aber nach ihr um. Gewissermaßen.« »Ist ja herrlich. Und glaubt ihr, daß ihr sie bald finden werdet gewissermaßen?« »Hätten wir von der Sache früher erfahren, hätten wir sie natürlich im Auge behalten.« »Wißt ihr was über Mingo? Du scheinst ihn zu kennen.« »Kann man wohl sagen. Über den gibt’s schon ‘ne dicke Akte. Er hat alles mögliche hinter sich, hat als Rausschmeißer gearbeitet und als Ringer, hat es mit Scheckbetrug versucht und hat auch schon gesessen. Tätliche Beleidigung und bewaffneter Raubüberfall. Einmal haben wir ihn uns auch wegen Mordverdachts gekauft, aber die Zeugen wollten alle nicht reden, da mußten wir ihn wieder laufenlassen. Reizenden Burschen hat sich der English da für seine Momma als Fahrer angelacht.« »Werdet Ihr English observieren?« fragte ich. »Observieren? Spenser, mein Junge, du siehst entschieden zu viel in die Glotze.« »Werdet ihr ihn beobachten lassen, ja oder nein?« »Wir werden es versuchen. Aber du weißt ja, die leidige Personalsituation…« »Und außerdem stinkt er vor Geld und ist mit ein paar Stadträten und einem Senator befreundet.« »Du kennst ja Marty. Und du kennst mich. Aber du kennst auch die Realitäten. Wenn Druck von oben kommt, müssen wir nachgeben. Oder uns eine andere Stellung suchen.« »Hat es schon Druck gegeben?« Belson schüttelte den Kopf. »Noch nicht.« Er leerte die Flasche. »Und die Belmonter Kollegen?«, »Die haben versprochen, daß sie uns unter die Arme greifen werden, wenn Not am Mann ist.« »Ist jemand auf Julie Wells’ Wohnung angesetzt?« »Ja. Wir fragen auch regelmäßig in der Agentur nach. Aber dort ist sie nicht.« »Soll ich dich zu deinem Wagen bringen?« fragte ich. Er nickte. Ich fuhr um den Block und setzte ihn in der Straße hinter Mingos Haus ab. »Wenn du was findest, könntest du uns ja mal anrufen«, sagte Belson. »Könnte ich.« »Danke für das Bier«, sagte er, schlug die Tür zu und fuhr los. Es dauerte fast eineinhalb Stunden, bis ich in meiner Wohnung war. Dort erwartete mich Susan. »Ich hatte heute nachmittag einen Workshop über die geistige und körperliche Entwicklung Heranwachsender, und danach war das Wetter zu schlecht zum Heimfahren. Ich habe meinen Wagen auf dem Parkplatz stehenlassen und bin zu Fuß hergekommen«, erklärte sie. »Du hast eine günstige Gelegenheit verpaßt«, sagte ich. »Was für eine?« »Dich nackt auszuziehen und mich mit einem Martini an der Tür zu begrüßen.« »Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt. Aber du magst ja keine Martinis.« »Ja, dann…« »Aber ich habe Feuer gemacht, und wir könnten uns davorsetzen und was trinken oder so.« »Oder so«, sagte ich und nahm sie in die Arme. Sie schüttelte den Kopf. »Heute war den ganzen Tag von dir die Rede.« »Bei dem Workshop über die geistige und körperliche Entwicklung Heranwachsender?« Sie nickte. »Du zeigst sämtliche Symptome.«, Ich ließ sie los und ging in die Küche. »Mal sehen, was ich uns zu essen zaubern kann. Vielleicht pulverisiertes Einhorn mit einem Schuß Spanischer Fliege.« »Mach irgendwas, Schatz, ich nehme ein Bad und wasche mal rasch die Strümpfe in deinem Waschbecken durch.« »Die Arbeit eines Hausmanns hört nimmer auf«, seufzte ich und öffnete den Kühlschrank. Im unteren Fach stand Bier. Wenn wir einschneiten, hatte ich wenigstens einen ordentlichen Vorrat. Im Gemüsefach lagen Basilikum und ein Bund Petersilie vom Quincey Market. Ein bißchen angewelkt, aber noch brauchbar. Ich machte ein Bier auf. Im Badezimmer hörte ich Wasser laufen. »Auf dein Wohl«, sagte ich laut. »Hör mal, Schatz, machst du mir auch einen Drink?« rief Susan zurück. »Ich bin in zehn Minuten fertig.« »Bitte sehr, bitte gleich.« Im Tiefkühlfach lag ein Pfundbeutel Brokkoli. Ich nahm ihn heraus. In einem großen blauen Topf brachte ich vier Liter und in einem kleineren Topf mit Dampfeinsatz eine Tasse Wasser zum Kochen. Dann tat ich zwei Knoblauchzehen, eine Handvoll Petersilie, eine Handvoll Basilikum, Salz und Öl und eine Handvoll geschälte Pistazien in die Küchenmaschine und mixte alles gründlich durch. Die Küchenmaschine hatte ich von Susan zum Geburtstag bekommen und nahm sie deshalb so oft wie möglich. Eigentlich, fand ich, war es ein etwas albernes Spielzeug, aber das Geschenk hatte ihr so viel Spaß gemacht, daß ich ihr das nie sagen würde. Als das Wasser kochte, schaltete ich beide Platten aus. Ich hörte Susan in der Wanne herumplanschen. Die Tür war einen Spalt breit offen. Sie hatte die Haare hochgesteckt, und ihr nasser Körper glänzte. »Nicht schlecht für dein Alter«, sagte ich., »Hab’ ich’s mir nicht gedacht? Voyeurismus ist ein typisches Stadium in der Entwicklung Heranwachsender.« »Nicht schlecht für jedes Alter«, meinte ich. »Du kannst mir jetzt den Drink machen«, sagte sie. »Ich komme gleich raus.« In der Küche mixte ich fünf Teile Gin mit einem Teil Limonensaft, schüttelte sie mit Eis durch und goß die Mischung in ein Glas mit zwei Eiswürfeln. Ich war gerade fertig geworden, als Susan in die Küche kam. Sie hatte den Morgenrock mit den kurzen Ärmeln an, den sie mir zu Weihnachten geschenkt hatte. Ich trug ihn nie, dafür nahm sie ihn, wenn sie bei mir übernachtete. Er ist braun mit schwarzen Biesen und schwarzem Gürtel. Wenn ich ihn anhabe, sehe ich aus wie Bruce Lee. Sie nicht. Sie setzte sich auf einen Küchenhocker und führte sich langsam ihren Drink zu Gemüte. Die Haare hatte sie noch hochgesteckt, sie hatte kein Make-up aufgelegt, und ihr Gesicht glänzte. Sie sah aus wie fünfzehn, bis auf die Zeichen von Reife und Persönlichkeit um Augen und Mund. Ich trank noch ein Bier und brachte meine beiden Töpfe wieder zum Kochen. In den großen tat ich ein Pfund Spaghetti, in den kleinen den gefrorenen Brokkoli, und stellte die Zeituhr auf neun Minuten. »Essen wir vor dem Feuer?« fragte ich. »Selbstverständlich.« »Dann trenn dich mal von deinem Drink und faß mit an.« Wir stellten den Eßtisch und zwei Stühle vors Feuer und deckten auf, während die Spaghetti kochten und der Brokkoli dampfte. Die Zeituhr klingelte. Ich ging in die Küche, goß den Brokkoli ab und probierte die Spaghetti. Sie brauchten noch eine Minute. Inzwischen ließ ich den Mixer noch einmal kurz laufen, damit sich Öl und Gewürze gut vermischten. Jetzt waren die Nudeln gut. Ich goß sie ab, tat sie wieder in den, Topf und gab die Gewürz-Öl-Mischung und die Brokkoli dazu. Ich brachte den Topf, den Rest von meinem mittäglichen Fladenbrot und eine gekühlte Flasche Soave Bolla herein. Dann hielt ich Susan den Stuhl, und sie setzte sich. Ich legte noch ein Holzscheit aufs Feuer und goß einen Schluck Wein in ihr Glas. Sie kostete kritisch, nickte mir zu, und ich füllte unsere Gläser. »Würden Madam gestatten, daß ich mich zu ihr setze?« fragte ich. »Vielleicht«, sagte sie. Ich trank einen Schluck Wein. »Und vielleicht«, sagte sie, »gehen wir später miteinander ins Bett.« Ich mußte lachen, verschluckte mich und bespuckte mein Hemd. »Vielleicht aber auch nicht«, fügte sie hinzu. »Weib, spiel nicht mit mir, während ich trinke«, sagte ich, als ich wieder zu Atem gekommen war. »Sonst nehme ich dich mit Gewalt.« »Ach, ich Unglückliche«, flötete sie. Ich legte uns Spaghetti und Brokkoli auf. Draußen schneite es ununterbrochen. Im Zimmer brannte nur eine Lampe. Es war hauptsächlich das Feuer aus duftendem Obstbaumholz, das den Raum erhellte. Die Glut warf einen rosigen Schein. Wir schwiegen. Die Flamme zischte leise, während sie die letzten Saftspuren aus dem Holz trieb. Ich war überhaupt nicht mehr sauer, die Spaghetti schmeckten großartig, der Wein war kalt, und wenn ich Susan ansah, fühlte ich ein Ziehen in der Kehle. Wenn ich jetzt noch Rachel Wallace fand, war ich fast bereit, an Gott zu glauben., Die Sonne erhob sich an diesem kurzen Dezembertag freudlos und unsichtbar über den Schneemassen Bostons. Ich sah auf den Wecker. Es war sechs. Draußen war es sehr still, der Schnee erstickte die üblichen Morgengeräusche. Ich lag auf der rechten Seite, den linken Arm um Susans nackte Schulter gelegt. Ihr Haar hatte sich in der Nacht gelöst und lag über dem Kissen. Ihr Gesicht war mir zugewandt, ihre Augen geschlossen. Sie schlief mit leicht geöffneten Lippen, ein leiser Weingeruch kam zu mir herüber. Ich stützte mich auf einen Ellbogen und sah aus dem Fenster. Es schneite noch immer, der Schnee wehte ein wenig schräg an der Scheibe vorbei, es war also windig. Ohne die Augen zu öffnen, zog mich Susan zu sich heran, deckte uns zu, schmiegte sich an mich und lag still. »Möchtest du bald frühstücken«, fragte ich, »oder hattest du andere Pläne?« Sie legte ihr Gesicht an meine Schulter. »Du hast eine kalte Nase«, sagte sie undeutlich. Ich ließ meine Hand an ihrem Körper herabgleiten und klopfte ihr rundes Hinterteil. Sie legte mir die Hand ins Kreuz und kam noch ein bißchen näher. »Ich dachte immer, Männer in deinem Alter hätten Potenzprobleme«, sagte sie. »Haben wir auch«, meinte ich. »Vor zwanzig Jahren war ich doppelt so geil.« »Dann mußten sie dich wohl in einem Käfig halten?« Sie ließ ihre Finger auf meiner Wirbelsäule Spazierengehen. »Ja. Aber ich konnte durch die Gitter greifen.«, »Kann ich mir vorstellen.« Noch immer mit geschlossenen Augen, hob sie den Kopf und küßte mich mit geöffnetem Mund. Es war fast acht, als ich aufstand und duschte. Susan ging unter die Dusche, während ich Frühstück machte und das Feuer neu schürte. Dann saßen wir vor dem Kamin, aßen Maisbrot und Walderdbeermarmelade und tranken Kaffee dazu. Als um Viertel nach neun das Maisbrot aufgegessen und das Marmeladenglas leer war, als der Globe gelesen und die Today Show gelaufen war, rief ich beim Kundendienst an. Jemand hatte eine Telefonnummer hinterlassen und gebeten, ich möchte mich dort melden. Ich wählte. Beim ersten Anschlag meldete sich eine Frauenstimme. »Hier Spenser«, sagte ich. »Ich sollte diese Nummer anrufen.« »Hier ist Julie Wells.« »Wo stecken Sie?« »Das spielt keine Rolle. Ich muß Sie sprechen.« »Ich Sie auch. Wo können wir uns treffen?« »Bei dem Schnee?« »Machen Sie einen Vorschlag, ich komme schon durch.« »Im Coffeeshop vom Parker House.« »Wann?« »Halb elf. Es darf aber sonst niemand erfahren, daß ich dort bin, Spenser.« »Jetzt sagen Sie: ›Achten Sie darauf, daß Ihnen niemand folgt.‹ Und ich sage: ›Keine Angst, ich paß schon auf.‹« »Machen Sie keine Witze, mir ist es ernst.« »In Ordnung, ich komme.« Susan war im Badezimmer und beschäftigte sich mit ihrem Make-up. Ich steckte den Kopf herein. »Ich muß mich mal kurz um meinen Job kümmern.« Sie machte sich mit einem, bleistiftartigen Gebilde an einem Mundwinkel zu schaffen. »Hm«, sagte sie, ließ sich aber sonst nicht weiter stören. Wenn Susan sich auf etwas konzentriert, ist nichts zu machen. Ich zog meine weißen Cordhosen an, meine dunkelblaue Wollbluse und meine schweren Stiefel. Ich steckte die Kanone ins Hüfthalfter an meinem Gürtel, zog mir die Jacke an, schlug den Flauschkragen hoch, streifte Strickmütze und Handschuhe über und begab mich in den Schneesturm hinaus. Der Schnee, der noch immer in Massen herunterkam, war so ziemlich das einzige, was sich auf der Straße bewegte. Der Verkehr war zum Erliegen gekommen, die Fahrbahnen waren über einen halben Meter hoch mit Schnee bedeckt, und an manchen Stellen waren die Schneewehen so hoch, daß die Autos darunter verschwanden. Die Arlington Street war teilweise geräumt, dort kam man besser vorwärts. Als es bergauf ging, mußte ich gegen Wind und Schnee ankämpfen. Ich zog die Mütze über Ohren und Stirn. Es sah nicht gerade schick aus, aber manchmal muß man eben mit der Natur Kompromisse schließen. Ein riesiger gelber Bulldozer mit einem gewaltigen Schneepflug kam langsam die Beacon Street herunter. Es war kein Mensch und kein Hund unterwegs, auf der Straße waren nur ich und der Bulldozer und der Schnee. Als der Schneepflug vorbei war, lief es sich sehr viel einfacher. Auf dem Hügel sah ich das State House vor mir liegen, aber die goldene Kuppel war in dem weißen Geflimmer nicht zu erkennen. Bergab ging es leichter. Als ich das Park House, Beacon Street Ecke Tremont, erreicht hatte, war mir kalt und ein bißchen wunderlich zumute in der leeren flockenerfüllten Stille mitten in der Stadt. In der Halle vom Parker House saßen eine ganze Menge Leute herum, und der Coffeeshop war fast bis auf den letzten, Platz gefüllt. Julie Wells saß allein an einem Zweiertisch am Fenster und sah in den Schnee hinaus. Sie trug einen silbrigen Skiparka, dessen Reißverschluß offenstand. Die Kapuze hatte sie zurückgeschlagen, und der Pelz des Futters verflocht sich mit ihren Haarspitzen. Unter dem Parka trug sie einen weißen Rollkragenpullover. Mit ihren großen goldenen Ohrringen und den langen Wimpern sah sie aus wie 1,8 Millionen. Susan sah aus wie zwei Millionen. Ich gab meiner Mütze wieder einen flotteren Sitz und setzte mich zu ihr. Das Parker House war früher mal so eine Art Bostoner Institution gewesen, war dann ziemlich heruntergekommen und erlebte jetzt sein Comeback, aber der Coffeeshop mit dem Blick auf die Tremont Street war schon etwas Besonderes. Ich machte meine Jacke auf. »Guten Morgen«, sagte ich. Sie lächelte ziemlich lau. »Freut mich, daß Sie gekommen sind. Ich wußte wirklich nicht, wen ich sonst hätte anrufen sollen.« »Ich hoffe, Sie haben nicht weit laufen müssen«, meinte ich. »Selbst für einen Olympioniken wie mich gab es ein paar beschwerliche Momente.« »Mir steigt jemand nach«, sagte Julie. »Das kann ich keinem verdenken.« »Nein, im Ernst. Ich habe ihn vor meiner Wohnung gesehen, er ist mir ständig gefolgt.« »Wissen Sie, daß die Polizei Sie sucht?« »Wegen Rachel?« Ich nickte. Die Kellnerin kam, und ich bestellte Kaffee und Vollkorntoast. Vor Julie Wells stand ein Teller mit einer fast unberührten Omelette. Die Kellnerin verschwand. »Das mit der Polizei weiß ich«, sagte sie. »Ich habe in der Agentur angerufen, da hat man mir erzählt, daß die Polizei dort war. Aber die würde mich doch nicht derart beschatten?«, Ich zuckte die Schultern. »Sagen Sie doch den Cops, daß jemand hinter Ihnen her ist. Wenn der Schatten ein Polizeibeamter ist, hat sich damit die Sache geklärt. Ansonsten können die Cops etwas unternehmen.« Sie schüttelte den Kopf. »Keine Polizei?« Sie schüttelte wieder den Kopf. »Und warum nicht?« Sie stocherte mit der Gabel in ihrer Omelette herum. »Aber Sie verstecken sich nicht nur vor einem Typ, der Ihnen folgt, nicht wahr?« »Nein.« »Sie wollen überhaupt nicht mit der Polizei reden.« Sie fing an zu weinen. Ihre Schultern zitterten ein bißchen, ihre Unterlippe zuckte leise, und in ihren Augen standen Tränen, aber sie machte es so diskret, daß keiner der anderen Gäste etwas merkte. »Ich weiß nicht, was ich tun soll«, sagte sie. »Ich will in diese ganze Geschichte nicht hineingezogen werden, man soll mich in Ruhe lassen.« »Haben Sie eine Vorstellung, wo Rachel sein könnte?« fragte ich. Sie schnaubte sich in ein rosa Kleenex und holte zittrig Luft. »Was soll ich tun?« fragte sie mich. »Ich weiß keinen, mit dem ich sonst darüber reden könnte.« »Wissen Sie, wo Rachel ist?« »Natürlich nicht, woher sollte ich? Wir waren befreundet, ein Liebespaar, wenn Sie so wollen, aber wir waren nicht leidenschaftlich ineinander verliebt. Und wenn die Leute…« »Die Leute sollen nicht erfahren, daß Sie lesbisch sind.« Sie fröstelte. »Gott, wie mir dieses Wort zuwider ist. Es ist so – so klinisch, wie ein Name für eine seltene Krankheit…« »Und trotzdem möchten Sie nicht, daß es bekannt wird?«, »Sie sagen das so abwertend. Aber es geht nicht darum, daß ich mich schäme. Ich habe mich für ein Leben entschieden, das anders ist als Ihr Leben und das Leben der meisten anderen Menschen, aber ich habe keinen Grund, mich dessen zu schämen. Es ist etwas völlig Natürliches.« »Warum reden Sie dann nicht mit der Polizei? Möchten Sie nicht, daß Rachel Wallace gefunden wird?« Sie verkrampfte die Hände ineinander und preßte sie an die Lippen. Wieder standen ihr Tränen in den Augen. »Die arme Rachel. Ob sie noch lebt?« Die Kellnerin kam mit meinem Toast und meinem Kaffee. »Das weiß ich nicht«, sagte ich. »Aber ich gehe davon aus, denn sonst bliebe mir nichts mehr zu tun.« »Und Sie suchen nach ihr?« »Ich suche nach ihr.« »Wenn ich irgend etwas wüßte, was Ihnen weiterhelfen könnte, würde ich es Ihnen sagen. Aber was nützt es Rachel, wenn mein Name durch die Presse geht? Wenn die Leute in der Agentur…« »Was es ihr nützt, kann ich nicht sagen. Ich weiß ja nicht, was Sie wissen. Ich weiß nicht, warum Ihnen jemand folgt – oder gefolgt ist, denn ich nehme an, daß Sie ihn abgeschüttelt haben.« Sie nickte. »Ich habe ihn in der U-Bahn abgehängt.« »Wer könnte es sein? Warum folgt er Ihnen? Ist es nicht ein auffälliges Zusammentreffen, daß Sie von dem Augenblick an, als Rachel entführt wurde, einen Schatten haben?« »Ich weiß es nicht. Ich weiß überhaupt nichts. Wenn man mich nun auch entführen will? Ich weiß nicht, was ich tun soll.« Sie starrte auf die menschenleere, schneebedeckte Straße. »Warum gehen Sie nicht zu Ihrer Mutter und Ihrem Bruder?« fragte ich., Sie sah mich an. Ich aß ein Stück Toast. »Was wissen Sie von meiner Mutter und meinem Bruder?« »Ich kenne ihre Namen, und ich kenne ihre politischen Ansichten, und ich weiß, wie sie zu Rachel Wallace stehen, und ich kann mir vorstellen, wie sie reagieren würden, wenn sie wüßten, daß sie und Rachel intim miteinander waren.« »Waren Sie – haben Sie – Sie haben nicht das Recht…« »Ich habe den beiden gegenüber Ihren Namen nicht erwähnt. Der Polizei habe ich Ihren Namen genannt, allerdings erst, als es unbedingt sein mußte.« »Warum mußte es sein?« »Weil ich Rachel suche und weil ich alles tun werde, was in meiner Macht steht, um sie zu finden. Als ich darauf gekommen war, daß Sie die Schwester von Lawrence English sind, dachte ich, daß wir vielleicht eine Spur haben. Die Polizei sucht auch nach ihr.« »Sie meinen, mein Bruder könnte…« »Ich meine, daß er etwas mit der Sache zu tun hat. Sein Fahrer hatte zwei Typen angeheuert mit dem Auftrag, Rachel und mich von der Straße zu drängen. Ihr Bruder hat vor Rachels Vortrag in der Bibliothek eine Demonstration organisiert, er hat sie als Linksgewebte beschimpft, und er ist der Leiter eines Vereins gefährlicher Spinner, denen so etwas durchaus zuzutrauen wäre.« »Ich wußte früher nicht, daß ich schwul bin«, sagte sie. »Ich dachte nur, ich sei eben nicht sehr zärtlich. Dann habe ich geheiratet und hatte ein schlechtes Gewissen wegen meiner Frigidität. Wir ließen uns scheiden. Du bist wie ein Wachsapfel, sagte er, wunderschön von außen, aber wenn man hineinbeißt, bleibt nur ein fader Geschmack zurück. Ich ging zu einer Gruppentherapie für Geschiedene, und dort lernte ich eine Frau kennen, die ich mochte, und es kam zu einer Beziehung. Und da merkte ich, daß ich nicht hohl und leer war., Ich konnte lieben. Ich konnte Leidenschaft empfinden. Es war der größte Augenblick in meinem Leben. Ich bekam einen Orgasmus. Es war, als ob – ich weiß nicht, womit ich es vergleichen soll…« »Als ob ein Gericht den Schuldspruch zurückgenommen hätte.« Sie nickte. »Genau. Ich war nicht schlecht, ich war nicht frigide, ich hatte nur falsch geliebt.« »Aber da waren die Mama und der Herr Bruder.« »Sie kennen die beiden?« »Nur den Bruder.« »Die würden das nie verstehen, nie akzeptieren. Für sie wäre es so ungefähr das Schlimmste, was passieren könnte. Ich wünschte für sie – und vielleicht auch für mich –, daß es anders gekommen wäre, aber das ist eben nicht möglich, und es ist besser, so zu sein, wie ich bin, als erfolglos nach etwas zu streben, was ich nie werde sein können. Deshalb kann ich nicht zur Polizei gehen. Ich kann es meiner Familie nicht sagen. Die anderen sind mir egal. Es geht nur um die beiden. Ich weiß nicht, auf was für Gedanken sie kommen würden.« »Vielleicht auf den Gedanken, Rachel zu entführen«, sagte ich., »Kann ich Ihnen noch etwas bringen?« fragte die Kellnerin. Julie und ich schüttelten den Kopf. Die Kellnerin gab mir die Rechnung, und ich legte einen Zehndollarschein darauf. »Das würden sie nicht tun«, sagte Julie. »Das könnten sie nicht. Sie wüßten gar nicht, wie man so was macht.« »Sie können sich Berater leisten. Ihr Fahrer hat im Knast gesessen. Er heißt Mingo Mulready und weiß sehr wohl, wie man so was macht.« »Aber sie wissen es nicht.« »Vielleicht nicht. Vielleicht handelte aber der Typ, der Sie verfolgt hat, im Auftrag Ihres Bruders. Sie wohnen seit längerer Zeit nicht mehr zu Hause.« »Ich bin dreißig, Spenser.« »Haben Sie ein gutes Verhältnis zu Ihrer Mutter und Ihrem Bruder?« »Nein. Sie waren mit meiner Heirat und später auch mit meiner Scheidung nicht einverstanden. Es war ihnen nicht recht, daß ich ins Goucher College ging, es ist ihnen nicht recht, daß ich als Modell arbeite. Ich könnte mit ihnen nicht unter einem Dach leben.« »Machen die beiden sich Sorgen um Sie?« Sie zuckte die Schultern. Weil sie nachdenken mußte, weinte sie nicht mehr; sie wirkte ruhiger. »Früher haben sie das sicher getan«, meinte sie. »Lawrence spielt gern das Familienoberhaupt, und Mutter läßt ihn gewähren. Wahrscheinlich halten sie mich für unentschlossen und schwach.«, »Warum lassen die beiden sich von einem Gauner wie Mulready chauffieren?« Wieder zuckte Julie die Schultern. »Lawrence ist sehr engagiert in seinem Vigilantenkomitee. Ich nehme an, daß er hier und da in Situationen gerät, in denen er meint, einen Leibwächter zu brauchen. Und dafür hält er sich dann wohl diesen Mulready.« »Der Schnellste ist der aber auch nicht mehr«, sagte ich. Die Kellnerin nahm meinen Zehner und brachte auf einer Untertasse das Wechselgeld zurück. »Mal angenommen, sie haben tatsächlich Rachel entführt. Wo würden die beiden sie verstecken?« »Das weiß ich nicht.« »Natürlich wissen Sie das. Wo würden Sie Rachel verstecken, wenn Sie Ihr eigener Bruder wären und Rachel Wallace entführt hätten?« »Ich bitte Sie, Spenser…« »Überlegen Sie es sich einmal. Mir zuliebe.« »Das ist doch lächerlich.« »Ich habe mich eine halbe Meile durch einen Schneesturm gekämpft, weil Sie mich darum gebeten hatten«, sagte ich. »Und ich habe nicht gesagt, daß das lächerlich ist.« Die Kellnerin erschien wieder an unserem Tisch. »Kann ich Ihnen noch etwas bringen?« Ich schüttelte den Kopf. »Wir verschwinden jetzt besser«, sagte ich zu Julie. »Sonst wird sie noch unangenehm.« Julie nickte. Wir verließen den Coffeeshop und suchten uns ein Zweisitzersofa in der Halle. »Wo im Haus?« fragte ich. »Kennen Sie es?« »Ich war vor ein paar Tagen draußen.«, »Dann wissen Sie ja, wie groß es ist. Es hat an die zwanzig Zimmer, einen riesigen Keller, die Fahrerwohnung über der Garage, weitere Räume unter dem Dach.« »Würde den Dienstboten nichts auffallen?« »Nicht unbedingt. Die Köchin verläßt nie ihre Küche, und das Mädchen hat in manchen Räumen gar nichts zu suchen. Als ich da war, hatten wir nur die Köchin und ein Dienstmädchen.« »Und den getreuen Mingo.« »Den haben sie eingestellt, als ich schon weg war, ich kenne ihn gar nicht.« »Ich mache Ihnen einen Vorschlag«, sagte ich. »Gehen wir in meine Wohnung in der Marlborough Street, es ist nicht weit. Dort zeichnen wir einen Plan vom Haus Ihres Bruders.« »Es gehört meiner Mutter«, sagte Julie. »Auch recht. Wir zeichnen einen Plan, und später sehe ich mich dort mal um.« »Wie wollen Sie das machen?« »Erst der Plan. Los, kommen Sie.« »Ich weiß nicht, ob ich einen Plan zustandebringe.« »Sicher bringen Sie den zustande. Ich helfe Ihnen. Wir unterhalten uns ein bißchen, und nach und nach fällt Ihnen alles wieder ein.« »In Ihrer Wohnung?« »Ja, aber das ist ganz ungefährlich. Meine Freundin ist auf Besuch, die wird dafür sorgen, daß ich Ihnen nicht zu nahe trete, und auf dem Weg dorthin sind wir zu sehr eingemummt.« »Das meinte ich nicht.« »Schön, dann können wir ja gehen.« Wir wagten uns wieder hinaus. Ich hatte den Eindruck, daß es nicht mehr so stark schneite, aber der Wind wirbelte die Flocken hin und her, so daß ich nicht sicher sein konnte. Nach, einem halben Block nahm Julie meinen Arm und ließ ihn bis zur Marlborough Street nicht mehr los. Außer uns waren noch zwei große gelbe Schneepflüge unterwegs. Susan saß auf der Couch am Kamin und las ein Buch von Robert Coles. Sie trug Jeans, die sie vor zwei Wochen bei mir gelassen hatte, und eins meiner T-Shirts – die Größe XL war vorn aufgedruckt –, das ihr fast bis zu den Knien reichte. Ich machte die beiden miteinander bekannt, dann nahm ich Julies Parka und hängte ihn in die Garderobe. Als ich am Badezimmer vorbeikam, stellte ich fest, daß Susans Wäsche auf der Stange des Duschvorhangs zum Trocknen hing, und überlegte, was sie wohl unter den Jeans anhaben mochte, schob aber den Gedanken rasch beiseite. Erst die Arbeit. Ich holte einen linierten gelben Block, ein Plastikdreieck und einen schwarzen Kugelschreiber aus einer Schublade in der Küche, und Julie und ich saßen drei Stunden an der Frühstückstheke und zeichneten das Haus ihrer Mutter. Nicht nur den Grundriß, sondern auch die Einrichtung. »Ich war seit einem Jahr nicht mehr dort«, sagte sie zwischendurch einmal. »Ich weiß, aber große Stücke stellen die Leute selten um. Betten und Sofas und dergleichen bleiben meist an Ort und Stelle.« Wir machten einen Grundriß des Hauses und zeichneten dann auf einzelnen Bogen jedes einzelne Zimmer auf. Ich numerierte sämtliche Räume und Blätter. »Warum wollen Sie das alles wissen, mit Möbeln und allem?« »Man muß immer versuchen, soviel wie möglich herauszubekommen. Ich weiß noch nicht einmal genau, wie ich vorgehen werde, ich sammle einfach Informationen.«, Susan hatte einen großen Teller mit Schinkenbroten gemacht, und wir setzten uns vor den Kamin, aßen die Schinkenbrote und tranken Kaffee dazu. »Für eine Frau machst du ein sehr ordentliches Feuer«, sagte ich zu Susan. »Es war ganz leicht. Ich habe einfach zwei trockene Sexisten aneinandergerieben.« »Die Brote schmecken toll«, sagte Julie zu Susan. »Ja. Mr. Macho bezieht seinen Schinken irgendwo vom Land.« »Aus Millerton«, ergänzte ich. »Mit Salz und Melasse gepökelt und in Hickoryrauch geräuchert, ohne Nitrate.« Julie sah mich an. »Was ist mit der anderen Sache?« »Dem Schatten?« fragte ich. Sie nickte. »Gehen Sie nach Hause, lassen Sie sich ruhig sehen, ich sorge dafür, daß Sie ihn loswerden.« »Nach Hause?« »Ja. Nachdem er Sie verloren hat, wird er sich vor Ihrem Haus postieren, bis Sie kommen. Was soll er sonst tun?« »Ich glaube nicht, daß er heute da ist.« »Wenn er nicht gestern schon da war«, wandte Susan ein. »Vorhin hat der Gouverneur im Fernsehen gesprochen. Die Autobahn ist für Privatfahrzeuge gesperrt, Busse und Bahnen verkehren nicht, die Stadt ist praktisch abgeschnitten.« »Ich will nicht nach Hause«, sagte Julie. »Sie können natürlich auch eine Weile untertauchen, aber ich muß wissen, wo ich Sie erreichen kann.« Sie schüttelte den Kopf. »Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Julie«, sagte ich, »aber irgendwo ist auch mal Schluß. Sie sind irgendwie in den Fall Rachel Wallace verstrickt, wenn ich auch nicht genau weiß, wo Sie hingehören, und ich kann Sie einfach nicht, laufenlassen. Außer Ihnen habe ich nicht viel. Ich muß wissen, wo ich Sie erreichen kann.« Sie sah mich an, sah Susan an, die ihren großen braunen Becher mit Kaffee in beiden Händen hielt und ins Feuer blickte. Dann nickte sie nachdrücklich. Dreimal. »Okay. Ich bin in der Tremont Street 164. Eine der Kolleginnen aus der Agentur ist in Chicago, ich kann dort wohnen, solange sie weg ist. Fünfter Stock.« »Ich bringe Sie hin«, sagte ich., Der Tag nach dem schweren Schneesturm war herrlich. Die Sonne strahlte, der Schnee war noch weiß, kein Auto war unterwegs, die ganze Stadt gehörte den Menschen und den Hunden, und in der gemeinsamen Krise waren alle nett zueinander. Susan und ich gingen die Massachusetts Avenue hinauf. Sie hatte sich im November, als wir in New Hampshire auf Antiquitätenjagd waren, einen alten Waschbärpelz gekauft. Den trug sie jetzt, zusammen mit hohen Pelzstiefeln und einer Wollmütze mit Pompom. Wir waren jetzt zweieinhalb Tage zusammen, und hätte ich gewußt, wo Rachel Wallace war, hätte es eine sehr schöne Zeit sein können. Aber ich wußte nicht, wo Rachel Wallace war. Schlimmer noch, ich ahnte, wo sie sein könnte, und kam nicht hin. Ich hatte Quirk angerufen und ihm berichtet, was ich wußte. Gegen einen Mann in Englishs Position konnte er nicht ohne triftigen Grund vorgehen, und wir waren uns darüber einig, daß es diesen triftigen Grund nicht gab. Ich wüßte nicht, wo Julie Wells steckte, hatte ich Quirk gesagt. Das glaubte er mir nicht, aber durch den Schneenotstand ging im Präsidium alles drunter und drüber, und niemand tauchte mit Daumenschrauben auf, um mich in ein hochnotpeinliches Verhör zu nehmen. Susan und ich wollten sehen, ob ein Geschäft geöffnet hatte, in dem sie sich ein bißchen Wäsche und vielleicht ein, zwei Blusen kaufen konnte, und ich trottete deprimiert neben ihr her. Die Autobahn war für den Verkehr gesperrt, Züge verkehrten nicht., Susan kaufte bei Saks duftige Wäsche, ein Paar Jeans und zwei Blusen. »Gehen wir nach Hause?« fragte sie. »Wir könnten eine Wäscheschau machen.« »Ich glaube nicht, daß die Sachen mir passen.« »Du sollst sie ja auch gar nicht vorführen.« »Verdammt noch mal, ich laufe hin«, sagte ich. »Wohin?« »Nach Belmont.« »Nur damit du um die Wäscheschau herumkommst?« Ich schüttelte den Kopf. »Wie weit wird es sein? Zwölf, fünfzehn Meilen, höchstens. Bei einem Stundenschnitt von drei Meilen bin ich in vier, fünf Stunden da.« »Bist du sicher, daß sie dort ist?« »Nein. Aber es ist denkbar, und wenn sie dort ist, trifft zumindest teilweise mich die Schuld. Ich muß einfach hin.« »Andere Leute trifft noch viel mehr Schuld. Die Kidnapper zum Beispiel.« »Ich weiß. Aber wenn ich bei ihr geblieben wäre, hätte man sie nicht gekidnappt.« Susan nickte. »Warum rufst du nicht die Cops in Belmont an?« »Denen geht es wie Quirk, sie können nicht so ohne weiteres ins Haus. Sie brauchen einen Durchsuchungsbefehl, und den bekommen sie nicht, ohne daß ein hinreichender Verdacht vorliegt. Ich habe nichts in der Hand. Und außerdem… Wenn sie nun Mist bauen?« »Mit anderen Worten: Du willst es selber machen.« »Vielleicht.« »Selbst wenn du Rachel damit in Gefahr bringst?« »Ich will sie nicht in Gefahr bringen. Es geht um ihr Leben. Ich habe einfach zu mir das größte Zutrauen.« »Und weil du mit den Kidnappern abrechnen willst«, sagte Susan, »bist du bereit, es allein zu wagen und euer beider, Leben aufs Spiel zu setzen. Nur weil deine Ehre befleckt ist oder du dir das einbildest.« Ich schüttelte den Kopf. »Ich möchte nicht, daß das ein Cop übernimmt, der zuletzt zwei Schuljungen mit fünf Gramm Haschisch hoppgenommen hat.« »Und Frank Belson oder Quirk können es nicht machen, weil sie nicht zuständig sind und keinen Durchsuchungsbefehl haben und so weiter, ja?« Ich nickte. Wir bogen in die Arlington Street ein. »Kannst du dir nicht Hawk zu Hilfe holen?« Ich schüttelte den Kopf. »Warum nicht?« »Ich gehe allein.« »Das habe ich mir gedacht. Und wenn dir nun was passiert?« »Zum Beispiel?« »Angenommen, jemand erschießt dich, wenn du dich ins Haus schleichst. Wenn du mit deiner Vermutung recht hast, sind diese Leute zu so etwas fähig.« »Dann sagst du Quirk alles, was du weißt, und bittest Hawk, die Suche nach Rachel Wallace fortzusetzen.« »Ich weiß nicht einmal, wo Hawk steckt.« »Wenn mir etwas passiert, wird er sich melden und fragen, ob er etwas tun kann.« Wir waren an der Ecke Marlborough Street angekommen. Susan blieb stehen und sah mich an. »Das weißt du so genau?« »Ja.« Sie schüttelte den Kopf und hörte eine ganze Weile nicht mehr damit auf. »Wirklich, ihr seid wie eine Sekte oder ein Geheimbund. Ihr habt Rituale und Verhaltensmuster, die gewöhnliche Sterbliche nicht begreifen.« »Wer ist ›ihr‹?« »Leute wie du, Hawk, Quirk und dieser Polizist, den du kennengelernt hast, als der Junge entführt wurde.«, »Healy.« »Ja, Healy. Ihr seid so komplex programmiert wie Wildebeests. Von gesundem Menschenverstand keine Spur.« »Wildebeests?« wiederholte ich. »Oder siamesische Kampffische.« »Der Vergleich mit einem Löwen oder Panther wäre mir sympathischer.« Wir gingen zu meiner Wohnung. »Einigen wir uns auf Ochse. Nicht so stark, aber fast so intelligent.« Susan ging nach oben, ich ging in den Keller, holte einen Armvoll Kaminholz und brachte es über die Hintertreppe hinauf. Es war früher Nachmittag. Wir aßen etwas und sahen uns die Nachrichten im Fernsehen an. Das Fahrverbot bestand noch. »Warte wenigstens bis morgen«, sagte Susan. »Dann kannst du gleich früh losgehen.« »Und bis dahin?« »Wir können uns vor den Kamin setzen und lesen.« »Und wenn uns das zu langweilig wird, können wir immer noch Schattenfiguren an die Wand werfen. Hast du schon mal meinen Gockel gesehen?« »Ach, nennt man das jetzt so?« fragte Susan. Ich legte ihr den Arm um die Schulter und drückte sie an mich, und wir fingen an zu lachen. Wir verbrachten den Rest des Tages auf der Couch vor dem Kamin. Hauptsächlich mit Lesen., Am nächsten Morgen um halb acht war ich unterwegs. Ich hatte eine Taschenlampe in der Hüfttasche, ein kurzes Stemmeisen im Gürtel, meine Grundrisse in der Hemdentasche und wie immer Klappmesser und Revolver bei mir. Susan gab mir einen Abschiedskuß, stand aber nicht mit mir auf und versagte sich weitere Bemerkungen über Wildebeests. Von der Marlborough Street zur Massachusetts Avenue Bridge war zwischen mannshohen Schneewänden ein schmaler Pfad freigeschaufelt. Der Charles River war zugefroren – eine stille, weiße Fläche. Ich wandte mich nach Westen. Das Laufen hatte ich vor Jahren auf Regierungskosten gelernt, als ich von Pusan zum Yalu und zurück marschiert war. Ich trabte vor mich hin. Nach der ersten Meile hatte ich einen vernünftigen Rhythmus gefunden und spürte sogar, daß mir Schweiß den Rücken herunterlief. Es war nicht so weit, wie ich gedacht hatte. Um Viertel vor elf war ich in Belmont auf der Trapelo Road, um elf stand ich zwei Häuser von der Residenz der Familie English entfernt auf der anderen Straßenseite. Wenn ich Rachel Wallace fand, würde ich den Rückweg nicht zu Fuß machen müssen, die Cops würden mich fahren. Vielleicht. Das Haus war dreigeschossig. An der Vorderseite zog sich eine breite Veranda entlang. Hinten war ein langer Flügel angebaut, dem sich eine Remise mit einem kleinen Zwiebelturm anschloß. Dort stellte Mingo vermutlich die Familiencadillacs unter. Julie hatte gesagt, daß eine Hintertür zu einer kleinen Diele und von dort in die Küche führte. Von der Diele ging die Hintertreppe ab. Von der Veranda führten, hohe Glastüren in die Bibliothek, in der ich mit English gesprochen hatte. Der Garten war nicht so groß, wie man es bei einem so imposanten Haus erwartet hätte. Im vorigen Jahrhundert gab es Land genug, da hatte niemand sich darum gerissen. Jetzt, wo es keins mehr gibt, sind alle scharf darauf. Das nächste Haus stand in etwa sechzehn Metern Entfernung, auf der anderen Seite lief im Abstand von etwa drei Metern eine Straße entlang, der Garten war hinten etwa dreißig Meter tief. Ein Maschendrahtzaun umgab das Grundstück, nur vorn war eine durch die Einfahrt unterbrochene Mauer. Weder von der Einfahrt noch vom Zaun war in dem hohen Schnee viel zu sehen. Ich mußte fast zweieinhalb Stunden kreuz und quer durch den Schnee stapfen, ehe ich mich hinreichend orientiert hatte. Zum Schluß war ich total verschwitzt, und das Schulterhalfter unter meinem linken Arm scheuerte. Aber ich hatte mir gesagt, daß die Kanone im Schulterhalfter besser aufgehoben war als in einem Hüfthalfter, das einem auf einem Zehnmeilenmarsch ständig gegen die Beine schlägt. Inzwischen waren auch wieder Menschen auf der Straße, sie schippten Schnee oder gingen zum Einkaufen, man hörte Lachen und nachbarliches Hallo, es war eine Art Belagerungsmentalität, die Kameradschaft fördert. Ich besah mir das Haus. Im oberen Stockwerk waren links, rechts und vorn alle Fensterläden geschlossen. Ich ging nach hinten. Falls ich je dort hineinkam, wußte ich, wo ich zuerst nachsehen würde. Falls… Julie hatte mir gesagt, daß sie eine Einbruchssicherung hatten, die ihre Mutter immer vor dem Schlafengehen anstellte. Demnach empfahl es sich, das Haus zu betreten, ehe die Frau Mama ins Bett ging. Es wäre nützlich zu wissen, wer im Haus war. Mingo vermutlich – mir war, als hätte ich seinen braunen Thunderbird hinten an der Remise unter einer Schneewehe hervorschauen sehen –, dann sicher ein, zwei Dienstmädchen, Momma und Lawrence. Alle, die, vor Beginn des Schneesturms im Haus waren, würden jetzt auch noch drin sein. Man sah keine Spuren, offenbar hatte noch niemand Schnee geschippt, die weiße Fläche war glatt und ungebrochen. Wie kam ich am besten ins Haus? Natürlich konnte ich es mit dem uralten Gasmanntrick versuchen, aber die Chancen dafür standen schlecht. Mingo kannte mich. English kannte mich. Zumindest eins der Mädchen kannte mich. Wenn sie mich schnappten, wurde alles nur noch schlimmer, sie würden unter Umständen Rachel umbringen, sie würden, wenn sie konnten, mich umbringen. Und damit hatte dann Rachel niemanden mehr, der nach ihr suchte, wie ich es tat. Hawk würde sie früher oder später finden, aber er war nicht so engagiert wie ich. Allerdings würde er kurzen Prozeß machen. Vielleicht würde er sie schneller finden. Er würde English aus einem Fenster im 20. Stock halten, bis er ihm sagte, wo Rachel steckte. Es war keine schlechte Methode, überlegte ich. Die Frage war nur, wieviel Leute ich erledigen mußte, ehe ich English aus dem Fenster halten konnte. Fünf waren auf jeden Fall im Haus – Mingo, English, Momma und zwei Mädchen –, aber wer weiß, vielleicht saß das gesamte Vigilantenkomitee da drin und wetzte die Messer. Es war zwei Uhr. Nichts geschah. Typen wie English brauchten, wenn’s drauf ankam, ihre Burg bis zum April nicht wieder zu verlassen. Sie hatten Lebensmittel in der Kammer und Schnaps im Keller und Öl im Tank und konnten in aller Ruhe überwintern. Hatten sie auch eine Geisel auf dem Dachboden? Warum war kein Kontaktversuch gemacht worden? Warum waren keine weiteren Lösegeldbriefe gekommen, keine weiteren Drohungen wegen des Buchs? Um Viertel nach zwei stapfte ich durch den an manchen Stellen hüfthohen Schnee bis zur Haustür und klingelte. Wenn, sie mich erkannten, konnte ich es auch nicht ändern. Ein Mädchen öffnete. »Ich möchte Mr. English sprechen.« »Wen darf ich bitte melden?« »Joseph E. McCarthy.« »Einen Moment, bitte«, sagte sie und wollte mir die Tür vor der Nase zumachen. »Augenblick mal. Es ist kalt, wir hatten einen Schneesturm. Kann ich nicht in der Diele warten?« Sie zögerte, ich lächelte sie gewinnend, aber ein bißchen von oben herab an, und sie nickte. »Natürlich, Sir, entschuldigen Sie bitte. Kommen Sie doch herein.« Ich kam herein. Sie machte die Tür hinter mir zu und verschwand in einem Zimmer, dessen Tür sie ebenfalls hinter sich schloß. Ich ging so leise wie möglich die Treppe hinauf. Den Grundriß des Hauses hatte ich grob im Kopf. Nicht umsonst hatte ich den gestrigen Tag hauptsächlich damit verbracht, vor dem Kamin Julies Pläne zu studieren. Die Treppe zum Dachboden war in einem kleinen Schlafzimmer im Obergeschoß im hinteren Teil des Hauses. Alles war still, nur einen Fernseher hört ich irgendwo laufen. In dem kleinen Zimmer roch es nach Veilchenparfüm und Mottenkugeln. Die Tür zur Treppe war dort, wo ich sie erwartet hatte. Es war eine grüne Holztür, die mit einem Vorhängeschloß gesichert war. Hinter mir blieb es ruhig. Das Mädchen war wohl inzwischen wiedergekommen, um mir auszurichten, daß Mr. English keinen Joseph E. McCarthy kannte oder daß der, den er kannte, ihm schwerlich hier einen Besuch abstatten würde. Ich nahm mein kleines Stemmeisen aus dem Gürtel. Die Krampe des Vorhängeschlosses war nicht neu, die Tür ebensowenig. Das Mädchen würde mich unten nicht sehen, würde verblüfft nach draußen schauen, sich vielleicht unten ein bißchen umsehen, und dann würde es English sagen, daß Mr. McCarthy weggegangen war. Ich schob das flache Ende des Stemmeisens, unter die Krampe und zog das Schloß samt Schrauben und allem Drum und Dran aus dem Holz. Wahrscheinlich war das Geräusch nicht ganz so laut wie der Urknall, es kam mir nur so vor, weil meine Nerven überreizt waren. Die Tür ging nach innen auf, die Treppe führte sehr steil nach oben. Ich machte die Tür zu und raste die Treppe hinauf wie ein hungriger Affe, der eine Kokosnuß gesichtet hat. Oben war es stockdunkel. Ich knipste die Taschenlampe an und nahm sie zwischen die Zähne, um die Hände frei zu haben. In der rechten Hand hielt ich das Stemmeisen. Der Dachboden war bis auf zwei Kammern in den Giebelenden nicht ausgebaut, die Fenster waren mit Sperrholz abgedeckt. Ein rascher Blick sagte mir, daß das Sperrholz angeschraubt, nicht angenagelt war, vermutlich, damit man es nicht so rasch wieder herunterbekam. Ich versuchte es an der einen Tür. Abgeschlossen. Die andere öffnete sich sofort. Ich trat ein, das Stemmeisen in der Hand wie eine Waffe. Der Raum war leer bis auf ein altes Metallbett, einen Kabinenkoffer und drei Schuhkartons. Auch hier waren die Fenster mit Sperrholzplatten abgedeckt. Also mußte Rachel in dem Raum gegenüber sein – wenn sie überhaupt im Haus war. Aber daß sie im Haus war, das spürte ich. Vor der verschlossenen Tür hing wieder ein Vorhängeschloß, diesmal ein neues. Ich horchte. Drinnen war alles still. Unten hörte ich Schritte. Ich schob das Stemmeisen unter die Krampe, riß das Schloß heraus. Adrenalin pumpte durch meinen Körper. Ich warf das Schloß mit einem Ruck meterweit durch die Gegend. Ich hatte noch die Taschenlampe zwischen den Zähnen; Speichel rann mir übers Kinn. Jetzt nahm ich die Lampe in die Hand und trat ein. Der Gestank war überwältigend. Ich ließ den Strahl der Taschenlampe herumwandern. Auf einem eisernen Bettgestell, in eine graue Decke gewickelt, lag Rachel Wallace. Sie sah schrecklich aus. Das Haar verfilzt, kein, Make-up, die Augen verquollen. Ich drehte die Taschenlampe um und leuchtete mich an. »Ich bin es, Spenser.« »Mein Gott«, stieß sie heiser hervor. Plötzlich ging das Licht an. Unten mußte ein Schalter gewesen sein, den ich übersehen hatte. Ich knipste die Taschenlampe aus, steckte sie in die Tasche und griff nach meinem Revolver. »Legen Sie sich unters Bett«, sagte ich. Rachel gehorchte. Ihre Füße waren nackt. Schritte kamen die Treppe herauf, hielten inne. Sie hatten das demolierte Schloß bemerkt. Es schien sich um drei Personen zu handeln. Die einzige Lichtquelle im Raum war eine nackte Birne an der Decke. Ich zerschlug sie mit dem Stemmeisen. Jetzt kam nur von außen etwas Licht herein. Eine Frauenstimme fragte: »Wer ist da?« Es war eine alte Stimme, die aber weder schwach noch zittrig klang. Ich sagte nichts. Rachel gab keinen Laut von sich. »Sie sind widerrechtlich hier eingedrungen. Verlassen Sie das Haus. Ich habe zwei bewaffnete Männer bei mir. Sie haben keine Chance.« Ich ging zu Boden und rollte in Richtung Tür. Draußen standen Mingo mit einer doppelläufigen Flinte und English mit einer Automatikpistole. Zwischen und ein paar Schritte vor ihnen stand eine Frau, die aussah wie ein besonders häßliches und ekelhaftes Mannsbild. Sie war etwa einssiebzig, breit gebaut, hatte ein kantiges Gesicht und kurzes graues Haar. Die schwarzen Augenbrauen trafen sich über der Nasenwurzel. »Geben Sie auf«, sagte sie sehr sicher und ohne jede Angst. Sie war offenbar daran gewöhnt, daß alle parierten, wenn sie was sagte. »Es ist vorbei, Momma«, sagte ich. »Die Polizei weiß, daß ich hier bin. Sie weiß, daß ich Rachel Wallace gesucht habe. Jetzt habe ich sie gefunden. Werft die Waffen weg, dann hole, ich sie hier raus, bringe sie heim und rufe dann erst die Polizei. Soviel Zeit bleibt euch noch zum Untertauchen.« »Untertauchen?« wiederholte Momma English. »Sie verlassen dieses Haus, und zwar sofort. Sie und Ihre widerliche Lesbe.« Mingo hatte die Flinte angelegt und sah in die Dachkammer hinein. »Letzte Chance«, sagte ich, rollte einmal herum und richtete mich dann auf, den Revolver vorgestreckt und mit der Linken abgestützt. Mingo feuerte eine Salve an den Fleck, an dem ich gelegen hatte, und ich traf ihn unter dem rechten Auge. Er fiel nach hinten, in Richtung Treppe. English begann ins Zimmer hineinzuschießen, unbestimmt, wohl ungefähr in Richtung meines Mündungsfeuers, aber voller Panik und ohne viel Zeit zum Zielen. Er ballerte vier Runden in das dunkle Zimmer. Ich schoß zweimal, sorgfältig zielend. Eine Kugel erwischte ihn in der Stirn, die zweite im Hals. Er fiel lautlos nach vorn. Wahrscheinlich war er tot, noch ehe er den Boden berührte. Ich sah, wie Momma sich bückte. Jetzt kippt sie um, dachte ich, dann begriff ich, daß sie nach der Kanone angelte, war mit drei Sprüngen bei ihr, schlug ihr die Waffe aus der Hand und riß die Frau am Kragen hoch. Sie hatte ein Speichelbläschen in einem Mundwinkel und wollte mit gekrümmten Fingern auf meine Augen losfahren. Ich hielt sie auf Armeslänge von mir weg – meine Arme waren länger als ihre – und sah zu Mingo hinüber, der schlaff am Fuß der Treppe lag. Er war tot. So was sieht man. »Sie sind tot, Mrs. English«, sagte ich. »Beide. Ihr Sohn ist tot.« Sie spuckte mich an und grub ihre Fingernägel in mein Handgelenk und versuchte, mich in den Arm zu beißen. »Mrs. English, ich werde Sie schlagen.« Jetzt biß sie wirklich zu. Es tat nicht weh, weil der Jackenärmel dazwischen war, aber es brachte mich in Wut. Ich, legte die Kanone weg und schlug ihr ins Gesicht. Sie begann zu schreien, ohne Worte, laut, unartikuliert, und dann schlug ich mit der rechten Faust zu. Sie fiel hin, legte das Gesicht an den Rücken ihres toten Sohnes und fing an zu heulen. Ich griff mir Englishs Pistole, steckte sie in die Tasche, ging die Treppe hinunter, griff mir Mingos Flinte, holte die Kugel aus dem Lauf, steckte sie ebenfalls in die Tasche und ging wieder nach oben. Rachel stand in der Tür, besah sich das Gemetzel und blinzelte ins Licht. Sie hatte sich in die graue Decke gewickelt und hielt sie am Hals fest. »Jetzt habe ich dich«, sagte ich. Tränen begannen ihr übers Gesicht zu laufen, und ich nahm sie in die Arme. Sie weinte. Und ich weinte auch. Und zwischendurch sagte ich: »Jetzt hab’ ich dich, Herrgott, endlich hab’ ich dich.« Sie sagte gar nichts., Die ersten Cops waren Streifenpolizisten, drei Wagenladungen trotz des Schneenotstandes, und einer davon war Foley, der junge Cop mit den Orden. Sie kamen, eingewiesen von dem verängstigten Mädchen, das sie gerufen hatte, mit gezogener Waffe die Bodentreppe hinauf. Er war der erste und erkannte Rachel sofort. »Sie geriebener Hund, Sie«, sagte er. »Da haben Sie die Frau tatsächlich gefunden.« Sein Partner, der mit dem Bierbauch, kniete neben English nieder und tastete nach seinem Hals. Dann zog er und ein anderer Streifenpolizist Momma English von ihrem toten Sohn weg. Während der eine Cop sie festhielt, legte der mit dem Bierbauch das Ohr an Englishs Brust, sah den jungen Cop an und schüttelte den Kopf. »Mausetot«, sagte er. »Genau wie der Typ da unten.« Er nickte zu Mingo hinüber. »Zwei Kopfschüsse«, stellte er fest, stand auf und sah mich an. Ich hatte noch immer die Arme um Rachel gelegt. »Was heulen Sie denn?« meinte er. »Stellen Sie sich mal vor, wie denen zumute sein muß.« Foley fuhr herum. »Halt’s Maul. Ich weiß, warum sie weint. Du hast ja keine Ahnung. Sei du bloß still.« Der ältere Cop schüttelte den Kopf und sagte nichts mehr. »Haben Sie die beiden umgelegt?« fragte Foley. Ich nickte. »Der Chief wird mit Ihnen reden wollen«, sagte Foley. »Und mit ihr auch.« »Jetzt nicht. Ich bringe sie nach Hause.«, Foley sah mich an. Vielleicht dreißig Sekunden lang. »In Ordnung«, sagte er. »Mann, der Chief macht uns zur Schnecke. Der Typ hier nietet zwei Menschen um, einer davon heißt Lawrence English, und wir lassen ihn ruhig abziehen. Wir haben zwei Leichen am Hals, Foley.« »Ich brauche einen Wagen«, sagte ich zu Foley. Er nickte. »Kommen Sie mit.« »Foley, hast du den Verstand verloren?« fragte sein Partner. Foley trat ganz nah an den älteren Kollegen heran. »Ist schon gut, Benny. Du bist kein schlechter Cop. Aber du hast einfach keinen Durchblick, und den kriegst du auch nicht mehr, dazu bist du schon zu alt.« »Der Chief wird dir die Dienstmarke abnehmen und mir auch, weil ich nichts unternommen habe.« »Nicht deine Schuld, Benny. Du hast mich eben nicht bremsen können.« »Wenn Sie zulassen, daß dieser Mörder entkommt«, sagte Momma English, »und diese entartete Person mitnimmt, werde ich dafür sorgen, daß Sie alle Ihre Jobs verlieren.« Außer Foley und Benny waren noch vier Cops da. Einer war nach unten gegangen, um zu telefonieren, einer stützte Mrs. English. Die anderen beiden waren unentschlossen. Einer hatte die Dienstwaffe in der Hand, allerdings ganz locker, als hätte er nur vergessen, sie wegzustecken. »Die beiden haben meinen Sohn ermordet«, sagte sie mit schleppender Stimme. »Sie hat lange genug Unmoral und Sittenverderbnis gepredigt, dem muß ein Riegel vorgeschoben werden. Wir hätten sie unschädlich gemacht, hätte er sich nicht eingemischt. Jetzt tun Sie Ihre Pflicht. Sie ist ein Krebsgeschwür, eine schwärende Wunde.« Speichel rann ihr aus dem linken Mundwinkel, sie atmete schwer durch die Nase. »Sie hat unschuldige Frauen verführt und zerstört und, sie zu unsäglichen Handlungen verleitet.« Ihre Nase begann zu laufen. »Foley, wir gehen«, sagte ich. Er nickte und drängte sich an Benny vorbei, wir folgten ihm. Rachel hatte immer noch die Decke um sich geschlagen. »Sie hat mir meine Tochter gestohlen«, kreischte Momma uns nach. »Mensch, Foley…« sagte einer der anderen Cops. Foley sah ihn böse an, dann gingen wir die Treppe hinunter. Im ersten Stock standen stumm und ängstlich die beiden Mädchen. Der Cop am Telefon sprach gerade mit dem Präsidium. Als wir an ihm vorbeigingen, sah er auf und machte große Augen. »Wo wollt ihr denn hin?« fragte er. Foley schüttelte den Kopf. »Der Chief fährt gleich los, Foley.« Wir gingen weiter. Auf der Veranda hob ich Rachel hoch und trug sie durch den hüfthohen Schnee. Die Streifenwagen standen mit rotierendem Blaulicht vor der Tür. »Der erste«, sagte Foley. Er setzte sich ans Steuer, Rachel und ich setzten uns nach hinten. Er schaltete die Sirene ein, und wir fuhren los. »Wohin?« fragte Foley. »Boston. Marlborough Street.« Foley fuhr die ganze Strecke mit heulender Sirene, und da außer Cops und Schneepflügen nichts unterwegs war, schafften wir es in einer Viertelstunde. »Wenn wir zu Ihnen wollen, machen Sie nicht auf, verstanden?« sagte Foley. »Und ich arbeite ab nächster Woche in ‘ner Wagenwaschanlage.« Ich stieg mit Rachel aus. Ich hatte sie die ganze Fahrt über im Arm gehalten. Ich sah Foley an und nickte. »Kann man nichts machen«, sagte er und brauste los., Ich trug Rachel zur Haustür und klingelte, bis Susans Stimme aus der Sprechanlage kam. »Wer ist da?« »Ich«, sagte ich, schlagfertig wie immer. Sie drückte den Türöffner, ich holte den Lift mit meinem Ellbogen und stieß mit der Stiefelspitze an meine Wohnungstür. Susan machte auf und sah Rachel. »Das ist ja toll«, sagte sie. Ich setzte Rachel auf die Couch. »Möchtest du was trinken?« fragte ich sie. »Ja, gern.« »Bourbon?« »Mit Eis, bitte.« Sie hatte die graue Decke noch immer fest um sich geschlagen. Ich ging in die Küche, holte eine Flasche Wild Turkey, drei Gläser und einen Eimer Eis und machte jedem einen Drink. Susan hatte das Feuer in Gang gehalten, es paßte gut zum Wild Turkey. Wir tranken. »Brauchst du einen Arzt?« fragte ich. »Nein, ich glaube nicht. Sie haben mich nicht mißbraucht. Nicht so jedenfalls.« »Möchtest du darüber reden?« fragte Susan. »Später. Ich werde darüber reden und wahrscheinlich darüber schreiben. Im Augenblick aber würde ich am allerliebsten baden und frische Sachen anziehen und vielleicht etwas essen.« Sie trank einen Schluck Bourbon. »Ich habe in der letzten Zeit nicht direkt opulent gespeist«, setzte sie mit einem schmalen Lächeln hinzu. Ich wollte aufstehen. »Nein«, sagte sie. »Bleibt noch einen Augenblick, bis ich ausgetrunken habe.« Und dann saßen wir – ich und Rachel auf der Couch, Susan im Ohrensessel –, tranken unseren Bourbon und sahen ins Feuer. Man hörte keinen Straßenlärm, und bis auf das Prasseln der Flammen und das Ticken der alten Uhr mit dem hölzernen, Laufwerk, die mir mein Vater vor Jahren geschenkt hatte, war es ganz still im Zimmer. Rachel leerte ihr Glas. »Bitte noch einen, den nehme ich mit ins Bad.« »Wenn du mir deine Sachen gibst, kann ich sie in die Waschmaschine stecken. Unser edler Ritter ist nämlich aufs modernste eingerichtet.« Rachel schüttelte den Kopf. »Ich habe nichts an, sie haben mir alles weggenommen. Bis auf die Decke.« »Ich kann dir was geben«, sagte Susan. Rachel lächelte. »Danke.« Susan zeigte Rachel das Badezimmer. »Saubere Handtücher sind da«, sagte sie. »Während er weg war, habe ich mich hausfraulich betätigt.« Rachel machte die Tür hinter sich zu, ich hörte, wie sie Wasser einließ. Susan kam zu mir herüber. »Wie fühlst du dich?« »Okay«, sagte ich. »War es schlimm?« »Ja.« »Es war English?« Ich nickte. Sie fuhr mir zärtlich durchs Haar., Während Rachel im Bad war, machte ich rote Bohnen mit Reis. Susan holte den Rest Maisbrot hervor, ich hackte grüne Paprikaschoten und Schalotten. Als Rachel zum Essen kam, hatte sie sich mit Susans Make-up ein bißchen zurechtgemacht, trug ein Paar von Susans Jeans und eins meiner weiten Sweatshirts. Die Ärmel hatte sie aufgerollt, sie bildeten einen Wulst an ihren Armen, über den Ellbogen. Sie hatte sich die Haare gewaschen und gefönt, sie waren glatt und glänzend. »Möchtest du noch Bourbon?« fragte ich. Sie nickte. Ich schenkte ihr nach, und sie setzte sich an den Eßtisch und trank langsam. Ich servierte die Bohnen und den Reis mit dem gewürfelten Gemüse und Tomaten aus der Dose und stellte eine Schüssel geriebenen Cheddar dazu. Susan und ich tranken Bier, Rachel blieb beim Bourbon. Wie damals bei den Martinis zeigte sie überhaupt keine Wirkung. Zuerst sprachen wir wenig. Rachel aß schnell. Als sie fast fertig war, sagte sie: »Julie ist die Tochter von diesem Weib, hast du das gewußt?« »Ja«, sagte ich. »Sie haben mich ihretwegen entführt.« »Das hatte ich mir schon beinah gedacht.« »Sie wollten mich dafür bestrafen, daß ich ihre Tochter verführt habe. Sie wollten uns trennen. Sie wollten sicherstellen, daß niemand Julie und mich je zusammen sah. Der Gedanke, ihre Tochter könnte eine Lesbierin sein, überstieg einfach ihre Vorstellungskraft. Sie hat sich wohl eingebildet, Julie würde ohne mich wieder normal werden.« Das normal klang sehr sarkastisch., »Es ging also gar nicht um deine Bücher?« fragte Susan. »Vielleicht auch darum. Besonders bei dem Mann. Es war ihm offenbar wohler, wenn er sich einreden konnte, es ginge bei der Entführung um eine gerechte Sache. Er nannte es eine politische Tat.« »Und was wollten sie mit dir anstellen?« fragte ich. »Das weiß ich nicht. Ich glaube fast, sie wußten es selber nicht. Der eigentliche Kidnapper, der Große, der für sie arbeitete…« »Mingo«, sagte ich. »Mingo Mulready.« »Ich glaube, der wollte mich umbringen.« »Du hättest ihn belasten können, wenn du am Leben geblieben wärst.« Rachel nickte. »Und sie haben kein Hehl daraus gemacht, wer sie waren. Ich habe sie alle gesehen, und sie haben mir gesagt, daß sie Julies Angehörige sind.« »Haben sie dich schlecht behandelt?« fragte Susan. Rachel sah auf ihren leeren Teller herunter. »Möchtest du noch etwas?« fragte ich. Sie schüttelte den Kopf. »Nein, danke. Es ist sehr gut, aber ich kann nicht mehr.« »Noch Bourbon?« »Weißt du, daß du mich das ständig fragst, seit ich hier bin? Du hältst Bourbon offenbar für ein besonders geeignetes Stärkungsmittel.« »Ich bin eben um dein Wohl besorgt«, sagte ich. »Ich weiß. Ja, danke, noch einen. Auch ich halte Bourbon für ein besonders geeignetes Stärkungsmittel.« Ich mixte ihr den Bourbon. »Ich möchte wissen, warum sie mich nicht umgebracht haben«, fuhr sie fort. »Ich hatte eigentlich damit gerechnet. Ich lag da oben im Dunkeln, und jedesmal, wenn sie kamen, fragte ich mich, ob sie gekommen waren, um mich zu töten.«, »Wahrscheinlich hatten sie nicht genug Mumm«, meinte ich. »Sie hätten sich vermutlich einen Trick ausdenken müssen, damit Mingo es ihnen abnimmt.« »Zum Beispiel?« »Sie hätten der Polizei ein Ultimatum stellen können, ein unmögliches Ultimatum. Dann hätten sie sagen können, daß es nicht ihre Schuld war, daß sie es tun mußten, um deinen Giftspritzereien ein Ende zu bereiten, weil die amtlichen Stellen vom Antichrist oder von den Roten oder, weiß der Teufel, von wem mit Blindheit geschlagen waren.« »Am meisten hat mich die Mutter gehaßt.« Rachel sah Susan an. »Es war keine Mißhandlung im Sinn von Folterungen oder dergleichen, ich war nicht gefesselt, sie haben mich nicht geschlagen. Aber die Mutter wollte mich demütigen. Und der Sohn auch. Julies Bruder.« »Lawrence«, sagte ich. »Ja, Lawrence.« Sie fröstelte. »Was hat Lawrence getan?« fragte Susan sanft. »Meist brachte er mir das Essen, und dann setzte er sich aufs Bett und fragte mich nach meiner Beziehung zu Julie. Er verlangte genaue Einzelheiten. Und dann hat er mich angefaßt.« »Herrgott…« sagte ich. »Es hat ihn wohl erregt, wenn ich darüber sprach, wie Julie und ich uns liebten. Und er sagte, er in seiner Position hätte selten Gelegenheit, mit einer Frau zusammenzusein, er müßte sehr vorsichtig sein, er sei in einer exponierten Stellung und könne es nicht riskieren, von einer Frau kompromittiert zu werden. Und danach hat er mich immer angefaßt…« Sie hielt inne. »Hat er dich vergewaltigt?« fragte Susan leise., »Nicht im herkömmlichen Sinne. Er…« Rachel zögerte, suchte nach Worten. »Das konnte er nicht. Er bekam keine Erektion.« »Wahrscheinlich hat Momma ihm die verboten«, sagte ich. Susan sah mich stirnrunzelnd an. »Ich habe versucht, nicht über Julie und über die Liebe zu sprechen«, fuhr Rachel fort und starrte in ihr halbvolles Bourbonglas, »weil ich wußte, wie das auf ihn wirkte. Aber wenn ich nichts sagte, drohte er mir. ›Sie sind in meiner Gewalt‹, sagte er. ›Ich kann alles mit Ihnen machen, was ich will, also tun Sie besser, was ich sage.‹ Und natürlich stimmte das. Ich mußte tun, was er sagte. Es war eine Art Paradigma für die Mann-Frau-Situation, gegen die ich schon so lange kämpfe und die ich zu ändern versuche.« »Aber es war nicht nur Lawrence, es war auch seine Mutter«, wandte Susan ein. »Ja, sie auch. Die Stammesmutter, die versucht, die Welt vor Wandlung zu bewahren, die sich dagegen wehrt, daß sie als zentrale Figur plötzlich unbedeutend oder – noch schlimmer – lächerlich wird.« »Ob sie sich darüber wohl im klaren waren?« fragte ich. Susan zuckte die Schultern. »Bewußt haben sie es wohl nicht begriffen«, sagte Rachel. »Unbewußt schon. Für sie war es eine Art Rollenspiel, in dem sich die Welt so darstellte, wie sie die Welt haben wollten.« »Wer hat dir deine Sachen weggenommen?« fragte Susan. »Die Mutter. Sie wollte mich damit wohl demütigen. Sie ließ mich von Lawrence und diesem anderen nackt ausziehen, als sie mich in die Dachkammer brachten.« »Vielleicht wollte sie damit auch Lawrence etwas Gutes tun«, meinte Susan. Rachel trank einen Schluck Bourbon und sah Susan an. »Vielleicht. Daran hatte ich noch nicht gedacht. Vielleicht hat, sie tatsächlich gespürt, daß er sexuell nicht in Ordnung war und meinte, die Gelegenheit zu einer hübschen, unkomplizierten Vergewaltigung würde ihm helfen.« Sie leerte ihr Glas, und ich schenkte ihr nach, ohne zu fragen. »Du hast noch nicht viel darüber gesagt, wie du zu dem allen stehst«, sagte Susan. »Du hast uns erzählt, was geschehen ist. Aber vielleicht wäre es ganz gut, etwas von deinen Gefühlen loszuwerden.« »Ich weiß nicht recht«, meinte Rachel. »Ich habe gelernt, meine Gefühle zu beherrschen. Da geht es mir vielleicht ähnlich wie ihm.« Sie nickte zu mir herüber. »In meiner Situation bleibt mir gar nichts anderes übrig. Über meine Gefühle werde ich schreiben. Ich schreibe besser, als ich spreche. Eins allerdings weiß ich: Gefangen zu sein ist eine demütigende, eine erniedrigende Erfahrung. In eines anderen Menschen Hand zu sein, nicht über das eigene Schicksal bestimmen zu können, zerstört die Persönlichkeit, es ist erschreckend und entsetzlich – ich weiß nicht recht, wie ich es sagen soll, entsetzlich…« »Es macht die Selbstachtung kaputt«, sagte Susan. »Ja«, bestätigte Rachel. »Du fühlst dich wertlos, verächtlich, als hättest du die Mißhandlung verdient, als wärst du irgendwie selber schuld an deiner Lage.« »Und bei sexueller Mißhandlung wird dieses Gefühl wahrscheinlich noch verstärkt.« Rachel nickte. Ich machte das nächste Bier auf und trank es fast auf einen Zug leer. Zu dieser Unterhaltung hatte ich wenig beizutragen. Ich hob Susan die Bierflasche entgegen, aber sie schüttelte den Kopf. Rachel wandte sich mir zu, trank einen Schluck Bourbon und streckte mir das Glas hin. »Und jetzt zu dir«, sagte sie. Inzwischen klangen ihre Worte doch ein bißchen verwischt. »Es gibt da etwas, was ich sagen muß. Und es fällt mir nicht, leicht. Als ich in deiner Badewanne lag und versuchte, ein wenig von diesem ganzen Schmutz wegzuspülen, habe ich darüber nachgedacht, was ich sagen sollte und wie ich es sagen sollte.« Sie sah Susan an. »Ich möchte dich bitten, mir dabei zu helfen. Vielleicht ahnst du, wo mein Problem liegt.« Susan lächelte. »Ich springe ein, wenn’s nötig ist. Aber ich habe so das Gefühl, daß du mich nicht brauchen wirst.« »Es gibt vieles, was nicht gesagt zu werden braucht«, meinte ich. »Aber dies schon«, beharrte Rachel. »Ich habe immer gewußt: Wenn jemand mich findet, wirst du es sein. Wenn ich mir in meiner Phantasie meine Rettung vorstellte, war es nie die Polizei, die auf der Bildfläche erschien. Das warst immer du.« »Ich hatte mehr Grund«, sagte ich. »Ja, oder du glaubtest es jedenfalls, weil du meintest, für mich verantwortlich zu sein.« Ich schwieg. Das Bier war ausgetrunken. Ich stand auf, holte eine neue Flasche. »Und du hast es so gemacht, wie ich es erwartet hatte. Du hast die Tür aufgebrochen und hast zwei Menschen erschossen und hast mich auf den Arm genommen und mich fortgetragen. Tarzan aus dem Urwald.« »Ich habe nur ein kleines Gehirn, das muß ich irgendwie ausgleichen«, sagte ich. »Du hast kein kleines Gehirn, sonst hättest du mich nicht gefunden. Und nachdem du mich gefunden hattest, mußtest du wahrscheinlich so handeln, wie du gehandelt hast. Wie damals. Du konntest nicht passiv bleiben, als sie mich aus der Versicherung herauswerfen wollten. Das hätte dein Mannsein gefährdet. Ich fand das damals und finde es noch heute bedauerlich und beschränkt. Aber du konntest nicht zulassen, daß diese Leute mich entführten. Auch das gefährdete dein, Mannsein. Also verdanke ich dem, was ich nach wie vor mißbillige, in diesem Fall meine Sicherheit, vielleicht mein Leben.« Sie hielt inne. Ich sagte nichts. Susan hatte sich vorgelehnt, das Kinn auf die linke Faust gestützt, und sah Rachel an. Hier kam ihr brennendes Interesse am Menschen zum Vorschein, man spürte es förmlich. Rachel hielt sich an ihren Bourbon. »Das ist ein Versuch, danke zu sagen. Aus ehrlichem Herzen. Ich werde nie vergessen, wie du plötzlich in der Dachkammer aufgetaucht bist, um mich zu holen, und ich werde nie vergessen, wie du die beiden getötet hast und wie froh ich war und wie wir uns in den Armen hielten. Und ich werde nie vergessen, wie du geweint hast.« »Ich zahle jeden Preis, wenn du es nicht weitererzählst«, sagte ich. »Wenn sich das rumspricht, ist mein Image hin.« Aber sie ließ sich nicht unterbrechen. »Und um dieser Augenblicke willen werde ich dich immer liebhaben.« Ihr Glas war leer, ich füllte es. »Aber ich bin Lesbierin und Feministin. Du verkörperst noch immer viel von dem, was ich anprangern muß.« Sie hatte Schwierigkeiten mit dem »anprangern«. »Ich habe nach wie vor viel an dir auszusetzen.« »Ich könnte nie jemanden achten, der nichts an mir auszusetzen hätte, Rachel«, sagte ich. Sie stand auf, kam langsam, Schritt für Schritt, zu mir herüber, nahm mein Gesicht in beide Hände und küßte mich. Dann ging sie in mein Schlafzimmer, legte sich aufs Bett und war sofort eingeschlafen. Wir konnten gerade noch den Tisch abräumen, ehe die Polizei kam., Wir hatten sie lange auf dem Hals, den Chief der Belmonter Polizei und noch zwei Cops aus Belmont; einen Mann vom Büro des District Attorney in Middlesex; Cronin, den geschniegelten Fatzke aus dem Büro des District Attorney in Suffolk; und Quirk und Belson. Cronin wollte unbedingt Rachel aus dem Bett holen, und ich sagte, wenn er das täte, würde ich ihn krankenhausreif schlagen. Er sagte zu Quirk, er solle mich verhaften, und Quirk sagte, wenn er nicht den Mund halten könne, sollte er lieber unten im Wagen warten. Cronin wurde rot wie eine Poinsettia, er machte den Mund auf, sah Quirk an und machte den Mund wieder zu. Wir einigten uns schließlich dahin, daß ich meine Aussage zu Protokoll geben würde und die Cops mit der Vernehmung von Rachel Wallace bis morgen früh warten würden. Es war spät, als sie gingen. Cronin warf mir einen giftigen Blick zu und sagte, er würde sich mein Gesicht merken. Dazu, meinte ich, hätte er wohl kaum genug Geist. Susan sagte, sie sei froh, die Herren kennengelernt zu haben, und wünschte ihnen frohe Feiertage. Quirk drückte ihr die Hand, Belson blies mir einen Rauchring zu, und dann zogen sie alle ab. Wir setzten uns im Wohnzimmer auf die Couch. Das Feuer war am Erlöschen, nur noch ein paar Kohlen glühten in der grauen Asche. »Wir haben in den letzten Tagen viel Zeit hier verbracht«, sagte Susan. »Wir hätten es schlechter treffen können.«, »Ich finde, wir hätten es eigentlich kaum besser treffen können«, meinte Susan. »Unter Umständen müssen wir noch sehr viel mehr Zeit hier verbringen«, sagte ich, »denn sie liegt in unserem Bett.« »Das letzte Opfer«, meinte Susan. »Wir können ja mal überlegen, wie wir das Beste daraus machen.« »Du hast heute zwei Menschen töten müssen«, sagte Susan. »Macht dir das zu schaffen?« »Ja.« »Willst du darüber reden?« »Nein.« »Manchmal ist es aber gut, wenn man sich mal ausspricht.« »Vielleicht könnte ich mich sexuell besser ausdrücken«, sagte ich. »Na schön, wenn es der Behandlung dient… Aber du mußt leise sein, wir wollen doch Rachel nicht wecken.« »Nach einer halben Flasche Bourbon?« »Peinlich wäre es doch«, meinte Susan. »Tja, dann wirst du wohl dein Lustgestöhn ein bißchen bremsen müssen.« »Ich werde es versuchen. Frohe Weihnachten.« Viel später hörten wir Rachel im Schlaf aufschreien, und ich stand auf und setzte mich an ihr Bett, und sie nahm meine Hand und ließ sie fast bis zum Morgengrauen nicht mehr los.]
15

Similar documents

Robert B. Parker Licht auf Dunkelmänner
Robert B. Parker Licht auf Dunkelmänner Kriminalroman mit Spenser Herausgegeben von Bernd Jost Mit einem Nachwort von Martin Compart Ullstein Krimi Ullstein Krimi Ullstein Buch Nr. 10193 im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin – Wien Titel der amerikanischen Originalausgabe: A Savage Place Übe
Zur Einführung
WASSILYKANDINSKYRücKbLIcKwoldemarkleinverlag. baden- badenWASSILY KANDINSKY, RücKbLIcK 1. Labiles Gleichgewicht; Nr. 659, 1939WASSILYKANDINSKYRücK bLIcKMITEINEREINLEITUNGVONLUDWIGGROTEUNDMITACHTFARBTAFELNWOLDEMARKLEINVERLAGBADEN- BADENcopyright 1955 by Woldemar Klein Verlag, baden-baden Farbklischee
Kandinsky Essays über Kunst und Künster
Kandinsky Essays über Kunst und Künster Kandinsky: Essays über Kunst und Künstler Kandinsky Essays über Kunst und Künstler herausgegeben und kommentiert von Max Bill Benteli-Verlag Bern Printed in Switzerland Copyright by Max Bill, Zürich und Nina Kandinsky, Neuilly s. Seine Gedruckt bei Benteli AG,
Terry Pratchett Maurice, der Kater Ein Märchen von der Scheibenwelt
Terry Pratchett Maurice, der Kater Ein Märchen von der Scheibenwelt (28. Roman) Ins Deutsche übertragen von Andreas Brandhorst MANHATTAN Die Originalausgabe erschien unter dem Titel »The Amazing Maurice and his Educated Rodents« 2001 bei Doubleday/Transworld Publishers, London. Umwelthinweis Dieses
Schutzumschlaggestaltung und Foto: Peter-Andreas Hassiepen, München
Schutzumschlaggestaltung und Foto: Peter-Andreas Hassiepen, München Mitten im Unterricht steht der Berner Lateinlehrer Raimund Gregorius auf und geht. Aufgeschreckt vom plötzlichen Gefühl der verrinnenden Zeit, läßt er sein wohlgeordnetes Leben hinter sich und setzt sich in den Nachtzug nach Lissabo
erkennen.htm Vorwort des Autors
erkennen.htm Vorwort des Autors Ich habe die geschichtlichen Fakten ein we- nig verdreht. Solche Dinge wie das Batail- lon der Kameraden von Blackbury gab es tatsächlich. Sie waren ein ebenso schreckli- ches wie unschuldiges Instrument, um eine ganze Generation junger Männer aus einer bestimmten Geg
Vom selben Autor in der Reihe Ullstein Buch Nr. 3119
Vom selben Autor in der Reihe Ullstein Buch Nr. 3119 ULLSTEIN 2000 – Science Fiction: im Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/M – Berlin – Wien Die Lady mit dem 6. Sinn Titel der amerikanischen (Ullstein Buch 3073) Originalausgabe: THE IMPOSSIBLES Aus dem Amerikanischen übersetzt von Otto Kuehn Umschlagi
R. A. Salvatore Der ewige Fluch
R. A. Salvatore Der ewige Fluch Dämonendämmerung 7 Ins Deutsche übertragen von Joannis Stefanidis BLANVALET Die amerikanische Originalausgabe erschien unter dem Titel »Mortalis« (Parts 1+2) bei Del Rey/Ballantine Books, New York Blanvalet Taschenbücher erscheinen im Goldmann Verlag, einem Unternehme
Was sehen Sie auf dem Titelbild? Eine schwarze Vase
Was sehen Sie auf dem Titelbild? Eine schwarze Vase oder zwei weiße Gesichter? Copyright © 1976 Verlag DAS BESTE GmbH, Stuttgart Nicht im Handel erhältlich. Betrachten Sie diese Broschüre als kleine Aufmerksamkeit für Ihr Interesse. Sie ist nicht zum Verkauf bestimmt Mit freundlicher Empfehlung Verl
Der Gralssucher Otto Rahn hat seine Tagebuchaufzeichnungen von Reisen quer durch Europa auf den Spuren der Katharer und des Grals in »Luzifers Hofgesind« zusammengefaßt.
Der Gralssucher Otto Rahn hat seine Tagebuchaufzeichnungen von Reisen quer durch Europa auf den Spuren der Katharer und des Grals in »Luzifers Hofgesind« zusammengefaßt. Begonnen hat seine Reise in Bingen am Rhein seiner »Urahnen und Ahnen wegen, die Heiden und Ketzer gewesen sind«. Ihm war bewußt,
Francesco Petrarca Brief an die Nachwelt Gespräche über die Weltverachtung Von seiner und vieler Leute Unwissenheit Das ZeitaLter Der reNaissaNce
Francesco Petrarca Brief an die Nachwelt Gespräche über die Weltverachtung Von seiner und vieler Leute Unwissenheit Das ZeitaLter Der reNaissaNce i. serie BaND ii Fr aNcescO Petr arca nach einer miniatur eiNLeitUNG Petrarcas Leben in seinem „Briefe an die Nachwelt“ berichtet Petrarca selbst die wich
Buch: Auf der Scheibenwelt wird die Ressource Zeit von den
Buch: Auf der Scheibenwelt wird die Ressource Zeit von den Geschichtsmönchen verwaltet. Sie speichern die Zeit und pumpen sie von Orten, wo sie vergeudet wird (zum Beispiel unter Wasser: Wie viel Zeit braucht schon ein Kabeljau?), zu anderen Orten, zum Beispiel zu Städten, wo es nie genug davon gibt
DIE CHRONIK VON TORNOR
DIE CHRONIK VON TORNOR Die Zwingfeste (06/3955) Die Tänzer von Arun (06/3956) Die Frau aus dem Norden (06/3957) Die Nachfahren der »cheari«, der Tänzer von Arun, haben sich zum Weißen Clan zusammengeschlossen, herrschen dank ihrer mentalen Kräfte über das Land, zwingen Arun ihre Gesetze auf und sorg
Reinhard Raffalt GROSSE KAISER R OMS
Reinhard Raffalt GROSSE KAISER R OMS Band 499 Zu diesem Buch Glanz und Verfall der Weltmacht Rom haben jahrhunderte- lang die Phantasie von Historikern und Erzählern beflügelt. Galt das Interesse jener mehr den sich wandelnden Herr- schaftsstrukturen, so zeigten diese sich fasziniert von den so unte
Tiffany lebt auf einem Bauernhof in einem abgeschiedenen
Tiffany lebt auf einem Bauernhof in einem abgeschiedenen Winkel der Scheibenwelt. Sie ist ein kluges und eigensinniges Mädchen, eine scharfe Beobachterin mit einem aufgeweckten Geist. Zur Schule geht sie nicht, denn sie muss ihren Eltern beim Melken und mit den Schafen helfen. Am liebsten würde sie
Hilary Norman Blankes Entsetzen
Hilary Norman Blankes Entsetzen Der Rechtsanwalt Robin Allbeury hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen zu helfen, die von ihren gewalttätigen Ehemännern geplagt werden. Doch für manche Frauen kommt jede Hilfe zu spät. So ist es im Falle von Lynne Bolsover, deren Leiche in einem Schrebergarten gefun
SCHLAG NACH BEI SHAKESPEARE
SCHLAG NACH BEI SHAKESPEARE Während der Proben zu dem Stück »Der Sturm« kommt auf merkwürdige Weise fast die gesamte Schauspielerriege ums Leben. Kevin Gore ist einer der wenigen Überlebenden. Elf Jahre später will er das Theaterprojekt wieder aufnehmen. Doch plötzlich wird die Welt von Massenhalluz
PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus
ELSE URY PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus Eine Geschichte für Jungen und Mädchen TOSA VERLAG Die Erzählung PROFESSORS ZWILLINGE umfaßt die Bände PROFESSORS ZWILLINGE Bubi und Mädi PROFESSORS ZWILLINGE In der Waldschule PROFESSORS ZWILLINGE In Italien PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenhaus PROFESSORS
Karin Slaughter Belladonna
Karin Slaughter Belladonna scanned by unknown corrected by eboo In dem verschlafenen Heartsdale herrscht Panik, seit die beliebte College- Professorin Sybil Adams umgebracht wurde. Zwei tiefe Schnitte in ihrem Bauch bildeten ein tödliches Kreuz. Dass Sybil blind und damit so gut wie wehrlos war, mac
KÄTHE THEUERMEISTER
KÄTHE THEUERMEISTER Für die Geschwister Angelika und Michael wird Mallorca, die Sonneninsel vor der spanischen Küste, ein Jahr lang zur Heimat. Sie gewinnen viele einheimische Kinder als Freunde. Mit ihnen durchstreifen sie die Insel kreuz und quer. Es ist kaum zu glauben, wie viele aufregende Entde
PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben
ELSE URY PROFESSORS ZWILLINGE Von der Schulbank ins Leben Eine Geschichte für Jungen und Mädchen TOSA VERLAG Die Erzählung PROFESSORS ZWILLINGE umfaßt die Bände PROFESSORS ZWILLINGE Bubi und Mädi PROFESSORS ZWILLINGE In der Waldschule PROFESSORS ZWILLINGE In Italien PROFESSORS ZWILLINGE Im Sternenha
Vier junge Männer – miteinander befreundete Studenten einer
Vier junge Männer – miteinander befreundete Studenten einer amerikanischen Hochschule – starten eines Tages zu einem Trip in die Wüste von Arizona. Ihr Ziel ist ein geheimnisvolles Kloster, das es dort, abgeschieden von der Welt, geben soll. So steht es in den verstaubten Dokumenten, die einer der S
Eine große Melancholie liegt über der Geschichte von Provence und Languedoc. Dort war ein Volk herangewachsen, das nicht in mittelalterlicher Weltflucht versank, sondern heiter und unbeschwert der Musik,
Eine große Melancholie liegt über der Geschichte von Provence und Languedoc. Dort war ein Volk herangewachsen, das nicht in mittelalterlicher Weltflucht versank, sondern heiter und unbeschwert der Musik, der Dichtung, der Baukunst und der Minne huldigte. Aber dieses Volk diente nicht dem Kreuz, sond
Margaret Atwood Der Report der Magd Roman Fischer
Margaret Atwood Der Report der Magd Roman Fischer Über dieses Buch Gegen Ende des 20. Jahrhunderts haben fanatische religiöse Sektierer im Norden der USA die soge- nannte Republik Gilead installiert, deren oberstes Ziel die Sicherung der Fortpflanzung ist, nachdem die ›europiden Rassen‹ seit Jahren
GREG BEAR BLUTMUSIK
GREG BEAR BLUTMUSIK Roman Deutsche Erstausgabe Science Fiction WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HEYNE SCIENCE FICTION & FANTASY Band 06/4480 Titel der amerikanischen Originalausgabe Blood Music 2. Auflage Redaktion: Wolfgang Jeschke Copyright 1985 Greg Bear Copyright 1988 für die deutsche Übersetzung Wi
DIE SCHÖPFUNGSGSGESCHICHTE GEHT
DIE SCHÖPFUNGSGSGESCHICHTE GEHT WEITER – EINE KRIMINALISTISCHE UTOPIE UM DEN KAMPF ZWISCHEN MENSCH UND COMPUTER. Acht junge blonde Frauen sind in Los Angeles ermordet worden, und das FBI hat nur eine ein­ zige Spur: Der Killer sucht sich seine Opfer via In­ ternet. Über die Datenautobahn zapft er ve
Schalom Ben-Chorin: Paulus Der Völkerapostel in jüdischer Sicht dtv
Schalom Ben-Chorin: Paulus Der Völkerapostel in jüdischer Sicht dtv Sachbuch Das Buch »Es gibt hier keinen Unterschied zwischen Juden und anderen Völkern. Sie haben alle denselben Herrn«, schreibt Paulus in seinem Brief an die Römer. Dieser Gedanke – die Überwindung traditionel- ler und nationaler V
Friedemann Bedürftig Als Hitler die Atombombe baute
Friedemann Bedürftig Als Hitler die Atombombe baute scanned 05-2006/V1.0 Kam Hitler mit seinem Angriff auf die Sowjetunion nur einem Angriff Stalins zuvor? Wer hat den Reichstag wirklich angezündet? Hätte es ohne Hitler keine Autobahn gegeben? Über keine Epoche der deutschen Geschichte sind so viele
PROLOG Die Schönste der Schönen
PROLOG Die Schönste der Schönen Drei Millionen Jahre lang drehte sich Gäa in einsamer Herrlich- keit. Einige von denen, die in ihr lebten, wußten von einem weiteren Raum außerhalb des großen Rades. Lange vor der Erschaffung der Engel durchzogen Flugwesen die emporra- genden Wölbungen ihrer Speichen,
Der Astronaut Christian Brannock hat miterlebt, wie der
Der Astronaut Christian Brannock hat miterlebt, wie der Mensch die künstliche Intelligenz immer weiter entwickelte – bis es schließlich möglich war, die menschliche Persönlichkeit in einen Computer zu speisen und ihm auf diese Weise eine Art Unsterblichkeit zu verleihen. Als er beauftragt wird, den