Herunterladen: Technische Beschreibung

Technische Beschreibung CB-Funkanlagen AE 5080 (Deutsche Version mit 80 Kanälen FM und 12 Kanälen AM) AE 5080 AF (mit 40 Kanälen FM und 12 Kanälen AM) Allgemeines : Die CB-Funkanlagen AE 5080/ AE 5080 AF sind entsprechend BAPT 222 ZV 104 als CB-Funkgeräte nach den nationalen deutschen Zulassungsvorschriften für den mobilen und/oder ortsfesten Einsatz vorgesehen. Die Stromversorgung erfolgt über 12 Volt Gleichspannung aus dem KFZ-Bordnetz oder über ein Netzgerät 12 V aus dem 230 V-Netz. Das Gerät erfüllt die Forderungen des EMV-Gesetzes und ist mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet. Entsprechend de...
Autor Mario Ackerman Upload-Datum 19.08.19
Downloads: 661 Abrufe 2094

Dokumentinhalt

Technische Beschreibung CB-Funkanlagen AE 5080 (Deutsche Version mit 80 Kanälen FM und 12 Kanälen AM) AE 5080 AF (mit 40 Kanälen FM und 12 Kanälen AM) Allgemeines : Die CB-Funkanlagen AE 5080/ AE 5080 AF sind entsprechend BAPT 222 ZV 104 als CB-Funkgeräte nach den nationalen deutschen Zulassungsvorschriften für den mobilen und/oder ortsfesten Einsatz vorgesehen. Die Stromversorgung erfolgt über 12 Volt Gleichspannung aus dem KFZ-Bordnetz oder über ein Netzgerät 12 V aus dem 230 V-Netz. Das Gerät erfüllt die Forderungen des EMV-Gesetzes und ist mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet. Entsprechend der EG-Direktive 89/336/ EWG kann das Gerät in Wohngebieten, kleineren Industrie- und Gewerbegebieten, sowie in der KFZ-Umgebung mit folgenden Einschränkungen benutzt werden: Die Länge der an das Funkgerät angeschlossenen Anschlußkabel darf 3 Meter nicht überschreiten.Ausgenommen ist die Antennenzuleitung, hier gilt keine Längenbegrenzung aus EMV- Gründen. Wie alle CB-Geräte, die auch AM enthalten, sind beide Versionen in Deutschland anmelde- und gebührenpflichtig. Auskunft erteilt das Bundesamt für Post und Telekommunikation. Die Version AE 5080 mit 80 Kanälen FM und 12 Kanälen AM ist unter der Kennzeichnung AFM 80 zugelassen, während die Version AE 5080 AF mit 40 Kanälen FM und 12 Kanälen AM die zusätzliche Kennzeichnung KAM trägt. Frequenzaufbereitung: Zur Frequenzaufbereitung ist ein maskenprogrammierter Mikroprozessor LC 7233/34 als CPU eingebaut, der die komplette Steuerung, die Kanal-Memories, die Ansteuerung der LCD-Anzeige und das PLL-Frequenzvergleichssystem in einem Chip enthält. Die CPU wird in unterschiedlichen Versionen maskenprogrammiert verwendet: Mit Aufdruck SY 002N ist die CPU für 40/12 Kanäle und unter SY501 für 80/12 Kanäle bei sonst gleicher Außenbeschaltung vorgesehen. Beide Versionen sind, abgesehen von der Maskenprogrammierung der CPU, ansonsten vollkommen baugleich. Da die CPU's im Werk programmiert werden, ist eine nachträgliche Umänderung von einer deutschen Version in die andere nur durch CPU-Tausch und nicht durch Belegung von Programmierbrücken möglich. Die Sende-und Empfangsfrequenzen werden vom VCOQ8erzeugt. Das Gleichspannungssignal aus der CPU für die frequenzbestimmende Kapazitätsdiode D 32 wird in den Stufen Q 30 und Q 31 verstärkt. Diese Stufen arbeiten auch als Tiefpass für die Phasenregelschleife. Die Referenzfrequenz wird erzeugt im QuarzoszillatorX2auf 4.5 MHz Daraus werden in der CPU alle notwendigen Frequenzen abgeleitet, gerastet in einem internen 2.5 kHz Raster, sodaß im Sender bei Frequenzverdopplung die Frequenzen 26.565 MHz bis 27.405 MHz erreicht werden können, während bei Empfang wegen der Mischung zur 1. ZF von 10.695 Frequenzen im 10 kHz Raster in der Frequenzlage Empfangsfrequenz- 10.695 MHz generiert werden., Die Programmierung der CPU ist durch Manipulationen von außen weder über Anschlußbuchsen noch über Tastenkombinationen veränderbar und entspricht BAPT 222 ZV 104. Der Hersteller nimmt die Programmierung für andere als die deutschen Bestimmungen hardwaremäßig über Programmierbrücken an der CPU vor, die bei der deutschen Ausführung jedoch nicht belegt sind. Sender: Im Sendebetrieb arbeitet der VCO auf der halben Sendefrequenz. Das Signal wird verstärkt in Q 10, verdoppelt in Q 16 und weiter verstärkt in Q 15/ 7/ 12. Der Endstufe schließt sich ein mehrgliedriges Tiefpassfilter zur Unterdrückung der Oberwellen an. Zur Filterung unerwünschter Nebenausstrahlungen unterhalb der Sendefrequenz dienen die Filter L 13, L 12 und L 11. Empfänger: Das Antennensignal gelangt über Schalt-und Schutzdioden auf den Empfängereingang mit dem Filter L 16 auf die Eingangsstufe Q 23, dann über die Filter L 15 und L 17 auf den Gegentaktmischer mit Q 24 / Q25. Die Oszillatorfrequenz (Empfangsfrequenz - 10.695 Mhz) wird über C 110 im Gleichtakt der MittelanzapfungL2aus dem VCO zugeführt. An den Mischer schließt sich ein monolithisches Quarzfilter CF 2 an, bevor das Signal im 2. MischerQ1auf die zweite Zwischenfrequenz 455 kHz herabgemischt wird. Dazu wird ein Oszillatorsignal von 10.24 MHz aus einem Quarzoszillator X1 / Q 29 benutzt. Als Zwischenfrequenz-Verstärker arbeitenQ2undQ3mit den Filtern L1 , L 2 und dem 6-poligen Keramikfilter CF 1. Hier erfolgt die erforderliche Nachbarkanalselektion. Am Ausgang des FiltersL2steht das ZF-Signal für den AM-Demodulator/RegelspannungserzeugerD5und den FM- Discriminator-IC IC1 zur Verfügung. Das AM-Signal durchläuft eine Störbegrenzerschaltung (ANL) mit Q 46 und wird anschließend über eine von den 4 Schaltstufen in IC 4 (IC 4A) über den Lautstärkeregler auf den NF- Lautsprecherverstärker gegeben. Bei FM ist ein anderer Schalter IC 4B aktiv. Die Rauschsperre verarbeitet das Signal der vonD5gleichgerichteten (negativen) ZF-Spannung , die mit einer positiven Spannung ( R 32, RV 1 und Rauschsperrenpotentiometer VR 2) überlagert wird und inQ6verstärkt wird. Solange die positive Spannung an der Basis vonQ6überwiegt, istQ6durchgeschaltet undQ5gesperrt. Über R 28 gelangt positives Potential auf die Rauschsperrenschaltstufe Q 11, die dann den NF-Eingang von IC 2 kurzschließt. Ein empfangswürdiges Signal führt-je nach Stellung des Rauschsperrenpotentiometers dazu, daß die negative Spannung an der Basis vonQ6die positive Spannung kompensiert. Q 6 sperrt, Q 5 leitet und Q 11 sperrt. Als Folge öffnet sich der NF-Verstärker und das Signal wird übertragen., Modulation: Der Mikrofonverstärker IC3Bwird für FM und AM gemeinsam benutzt. Hier wird das Mikrofonsignal vorverstärkt, anschließend in D9 / D 10 begrenzt und dem Tiefpaßfilter IC3Azugeführt. Hier erfolgt die Bandbegrenzung auf 2500 Hz zur Vermeidung von Nachbarkanalstörungen. Am Ausgang von IC3Aerfolgt die Aufteilung des NF-Signals für den FM- und den AM-Zweig. Schaltstufen IC4Dbzw. IC4Cschalten je nach Modulationsart den gewünschten NF-Pfad. Bei FM gelangt das Signal auf das Hubeinstellpotentiometer RV 4 und von dort zur Kapazitätsdiode D 17 und moduliert somit den VCO, bei AM wird das NF-Signal über die Schaltstufe IC4Cin den Lautsprecher-Verstärker IC 2 eingespeist, der bei AM gleichzeitig als Modulator wirkt. Der Ausgang des Modulators (halbe Betriebsspannung) wird über Diode D 24 direkt auf die Senderend- und - Treiberstufen geschaltet, wodurch sich in AM eine Sendeleistung von 1 Watt automatisch einstellt. Eine zusätzliche Regelstufe Q 14 / Q 13 schützt vor AM-Übermodulation. Bei zu hoher Aussteuerung beginnt Q 13 zu leiten und schließt einen Teil der NF-Spannung, die aus der Begrenzerschaltung D 10 kommt, kurz. Im Falle von FM werden Senderend- und -Treiberstufen direkt mit der stabilisierten Betriebsspannung versorgt, indem die Schaltstufen Q 33 und Q 34 die positive stabilisierte 10 V- Spannung direkt auf die Senderendstufe schalten. Zur Entkopplung der unterschiedlichen Sender- Endstufenbetriebsspannungen dienen die Dioden D 24, D 25 und D 26. Dynamik-Regelschaltung: Zusätzlich enthält der Modulationsverstärker noch einen Dynamik-Regelkreis D 250/251 und Q 18, der von außen über SW 14 zugeschaltet werden kann. Die CPU quittiert das Schaltsignal mit COMP im Display und aktiviert die Schaltstufe Q 26 / Q 27, die Q 18 freigibt. Bei aktivierter Regelschleife wird ein Teil der verstärkten NF-Spannung, bevor sie den Begrenzer erreicht, in einer Spannungsverdopplerschaltung C 217 / D 250 / D 251 gleichgerichtet, in C 216 geglättet und Q 18 zugeführt. Dieser Transistor arbeitet als veränderlicher Lastwiderstand für den Mikrofonkreis und sorgt so für konstante Eingangsspannung bei unterschiedlicher Sprechlautstärke. Auf diese Weise wird im M-COMP - Mode der Mikrofonverstärker automatisch auf die Sprachlautstärke eingeregelt, ohne daß die natürliche Sprachdynamik durch übermäßige Begrenzung verlorengehen würde. Diese Schaltung ist umso wirksamer, je höher die Ausgangsspannung des verwendeten Mikrofons eingestellt ist, arbeitet also vornehmlich bei Verstärkermikrofen. Modulationsanzeige: Zur Anzeige der relativen Modulationsstärke ist die Balkenanzeige des S- und Powermeters (S/RF) umschaltbar auf MOD. Dies geschieht im Empfangsmode mit SW 15, was die CPU mit entsprechender Displayanzeige quittiert. Das Schaltkriterium für die Modulationsanzeige gelangt über Q 41 auf Q 42 bzw. Q 43. Q 43 arbeitet als Schaltstufe, die die NF vom Ausgang des Modulationsverstärkers auf die Spannungsverdopplerschaltung C 161, D 36 und D 35 durchschaltet. Das gleichgerichtete und geglättete NF-Signal wird der CPU für die Balkenanzeige über PIN 53 zugeführt. An den gleichen Punkt gelangen auch die gleichgerichteten Spannungen des S-Meters und über Q 42 im Falle des S/RF-Modes auch die gleichgerichtete Sendespannung . Sende-Empfangsumschaltung: Das Signal von der Sendetaste im Mikrofon schaltet die Senderschaltstufe Q 19 und die Empfängerschaltstufe Q 20. Die beiden Schaltstufen werden mit stabilisierter Spannung aus Q 17 versorgt. Die Senderschaltstufe versorgt die Verdopplerstufe Q 16 und den Basisspannungsteiler von, Q 15. Diese Spannung gelangt auch zur CPU PIN 12 zur Frequenzumschaltung, zum Mikrofonverstärker (über R 69) und zur Empfängereingangs-Sperrstufe Q 4. Die Basisspannung von Q 16 wird über ein RC-Glied einschaltverzögert, ebenso erfolgt eine Freigabe über D 19 von der CPU erst nach erfolgter Frequenzumschaltung. Bei Loslassen der PTT-Taste schaltet die Empfängerschaltstufe Q 20 die Empfängerstufen wieder ein. Über ein Differenzierglied gelangt die ansteigende Empfängergleichspannung auf eine Schaltstufe Q 16 a, die den Senderteil zusätzlich sperrt. Kanalumschaltung: UP-Down-Tasten im Mikrofon bzw. Rechts-Links-Sensoren im Kanalschalter leiten die Informationen an die CPU weiter, die die Kanalumschaltung entsprechend den nationalen Normen vornimmt. Um Leitungen zu sparen, arbeitet die Kanalschaltung im Mikrofon mit einem Tri-State-Ausgang ( Ruhe = halbe Spannung, UP = volle Spannung über 22 k Vorwiderstand, DOWN = Masse) über nur eine Leitung (PIN 4 des Mikrofonsteckers). Diese Informationen werden über Q39 / Q 40 umgesetzt.Stromversorgung und Stabilisierungen: Das Gerät verfügt über eine generelle Spannungsstabilisierung mit Q 21, Q 22 und Q 32, bei der die Betriebsspannung für alle analogen Stufen (außer Beleuchtung) auf etwa 10 Volt begrenzt wird. Diese Spannung ist mit RV 6 einstellbar. Werkseitig erfolgt hiermit auch der Endabgleich der Sendeleistung. Für die digitalen Stufen sind IC 6 und IC 7 vorgesehen. Hier wird jeweils eine stabilisierte 5 Volt- Spannung erzeugt. Für das Kanalmemory wird aus der Betriebsspannung über IC 6 eine 5 Volt- Back-Up-Spannung für die CPU abgeleitet.Der eingestellte Kanal bzw. die programmierten Memorykanäle bleiben gespeichert, solange die Stromversorgung nicht abgetrennt wird. Wird das Gerät mit dem POWER-Schalter ausgeschaltet, sorgt die Back-Up-Schaltung für eine Erhaltung der 5 Memory-Kanäle und des zuletzt benutzten Kanals. Der Stromverbrauch bei ausgeschaltetem Funkgerät beträgt ca. 3 mA, was weder für KFZ- Batterie noch für externe Netzteile eine nennenswerte Belastung darstellt. Bei Unterbrechung der Stromversorgung erfolgt ein Reset auf die Grundeinstellung der Memory- Kanäle. Das Gerät schaltet dann auch beim Wiedereinschalten zunächst auf Kanal 9 FM. Das Gerät kann aus 12 V-Quellen mit den im KFZ-Bereich üblichen Toleranzen 10.8 Volt bis 15.6 Volt betrieben werden. Höhere Spannungen sind zu vermeiden, zumal sich wegen der Stabilisierungen die Sendeleistung nicht weiter erhöht. Einstellbare Potentiometer / Trimmer im Inneren des Gerätes: CT 1 : ZF Oszillator für 2. Mischer 10.24 Mhz CT 2 : Referenzfrequenz , Hauptoszillator 4.5 MHz RV 1 : Grundeinstellung Rauschsperre bei voll zugedrehtem Rauschsperrenregler: Rauschsperre soll bei ca. 50 dBuV öffnen. RV 5 : Empfänger-S-Meter RV 11 : Sender-Power-Meter RV 5 : AM-Modulatoreinstellung RV 4 : FM-Modulationshubeinstellung]
15

Similar documents

Serviceinformation U2 August 1997 Probleme und Verbesserungen im FM-Empfang bei bei AE 5080 (alle Versionen)
Serviceinformation U2 August 1997 Probleme und Verbesserungen im FM-Empfang bei bei AE 5080 (alle Versionen) Bei den Funkgeräten AE 5080 und AE 5280 haben sich bei einigen Geräten Empfangsprobleme bei übermodulierten Signalen ergeben, die sich besonders störend bei Betrieb mit ASS-Modul bemerkbar ma
Serviceinformation SERV 7092/ 5080-U3.DOC Probleme mit dem SCANSTOP bei bei AE 5080 (mit ASS)
Serviceinformation SERV 7092/ 5080-U3.DOC Probleme mit dem SCANSTOP bei bei AE 5080 (mit ASS) 1. Technisches Problem: SCANSTOP funktioniert nicht Anläßlich der Einbauten des Albrecht Super Squelch haben wir bei Geräten, die Ende August 1997 umgebaut wurden, u.a. auch zur Vermeidung von Schaltgeräusc
Arbeitsanweisung für den Service AE 5080 (5080-U1.DOC) Mai 1996 1. Modulationsklang 2. Kurzwellenstörungen:
Arbeitsanweisung für den Service AE 5080 (5080-U1.DOC) Mai 1996 1. Modulationsklang Einige Kunden beurteilen die Modulation ohne eingeschaltetem Kompressor trotz Elektretmikrofon immer noch als etwas zu dunkel. Ursache ist die hohe Mikrofonempfindlichkeit von ca. 0.8 mV und die zu hohe Eingangsimped
Serviceinformation 5080/U4 Probleme mit zu lauter Mikrofonverstärkung AE 5080 (alle Versionen mit AM)
Serviceinformation 5080/U4 Probleme mit zu lauter Mikrofonverstärkung AE 5080 (alle Versionen mit AM) Technisches Problem: LKW-Fahrer bemängeln häufig, daß die AE 5080 bei AM sendeseitig so laut ist, daß alle Nebengeräusche mit der gleichen Lautstärke, wie die Sprache übertragen werden. Bei lautem S
Umbauanleitung AE 5080 Kanalerweiterung (nur für Exportkunden)
Umbauanleitung AE 5080 Kanalerweiterung (nur für Exportkunden) Die AE 5080 in deutscher Ausführung (80/12 Kanäle) kann leicht auf andere gängige Standards umgebaut werden: Unteren Deckel abschrauben. Gerät so hinlegen, daß Frontblende vom Betrachter weg zeigt. Vom zentralen Prozessor (SY 501-Typ) au
CB-Funkgerät AE 5080 40/12-Version Ergänzung zur Bedienungsanleitung
CB-Funkgerät AE 5080 40/12-Version Ergänzung zur Bedienungsanleitung Das Albrecht CB-Funkgerät AE 5080 40/12 ist eine spezielle 40 Kanal-Version unseres beliebten 80 Kanal-Funkgeräts AE 5080. Diese Information enthält Angaben über die Unterschiede zwischen der AE 5080, wie in der Bedienungsanleitung
CB-Funkgerät AE 5080 AF
CB-Funkgerät AE 5080 AF Ergänzung zur Bedienungsanleitung Das Albrecht CB-Funkgerät AE 5080 AF ist eine spezielle 40 Kanal-Version unseres beliebten 80 Kanal-Funkgeräts AE 5080. Diese Information enthält Angaben über die Unterschiede zwischen der AE 5080, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben,
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung Albrecht CB-Funkgerät AE 5080 Einführung Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen CB-Funkgerät AE 5080, dem neuen Albrecht Funkgerät der Luxusklasse. Dieses Gerät bietet Ihnen: - 80 Kanäle FM / 4 Watt, stabilisiert - 12 Kanäle AM / 1 Watt, stabilisiert - Scan-Funktion sowohl für Kan
WICHTIGE ZUSATZINFORMATION zur Bedienungsanleitung AE 5080 / AE 5280 ALBRECHT SUPER SQUELCH serienmäßig bereits eingebaut
WICHTIGE ZUSATZINFORMATION zur Bedienungsanleitung AE 5080 / AE 5280 ALBRECHT SUPER SQUELCH serienmäßig bereits eingebaut Allgemeines über Albrecht Super Squelch: Sie haben Sich für die neueste Version unserer Funkanlage AE 5080 / AE 5280 entschieden. Ihr neues Funkgerät hat nicht nur eine herkömmli
Wichtige Info AE 600 H
Wichtige Info AE 600 H PC-Interface und Bedienungssoftware sind jetzt lieferbar! Das Interface verbindet das beim AE 600 H mitgelieferte Flachbandkabel über eine Kupplung mit Interface und etwa 1.5 m Anschlußkabel mit der COM - Schnittstelle Ihres PC (9-pol-Sub-D-Stecker). Als Software können Sie da
PC - Scanner - Adapter SRC 600 Die neue Art der Scannerbedienung Scannersteuerung per Computer
PC - Scanner - Adapter SRC 600 Die neue Art der Scannerbedienung Scannersteuerung per Computer Balken S-Meter · Rauschsperre · Channel-Scan · Frequenz-Scan Channel-Skip DTMF-Selektivruf · CW- und Datenauswertung in Vorbereitung Hardwarevoraussetzungen: Mit der CB-Scanner-Software kann der AE 600 ode
Albrecht Handscanner AE 600 H Bedienungsanleitung
Albrecht Handscanner AE 600 H Bedienungsanleitung Allgemeines Vielen Dank, daß Sie sich für diesen hochwertigen Handscanner von Albrecht entschieden haben. Als HighTech Gerät mit einem besonders großen durchgehenden Frequenzbereich und seinen vielfältigen Programmiermöglichkeiten bietet der AE 600 H
Albrecht Handscanner AE 600 H Bedienungsanleitung
Albrecht Handscanner AE 600 H Bedienungsanleitung Allgemeines Vielen Dank, daß Sie sich für diesen hochwertigen Handscanner von Albrecht entschieden haben. Als HighTech Gerät mit einem besonders großen durchgehenden Frequenzbereich und seinen vielfältigen Programmiermöglichkeiten bietet der AE 600 H
Korrekturhinweise AE 600 H Leider haben sich nach dem Erstellen der Bedienungsanleitung noch Änderungen beim Reset und dem Verbinden zweier Scanner zum Clonen
Korrekturhinweise AE 600 H Leider haben sich nach dem Erstellen der Bedienungsanleitung noch Änderungen beim Reset und dem Verbinden zweier Scanner zum Clonen ergeben. Bitte beachten Sie unbedingt die folgenden Hinweise! Seite 17: Reset 2. Stufe: Systemreset auf Grundeinstellung Hilft der normale Re
Nachtrag zur Bedienungsanleitung AE 600 H
Nachtrag zur Bedienungsanleitung AE 600 H (Zweit-) Funktionstaste In der Anleitung ist die Funktionstaste mit F bezeichnet. Am Gerät selbst hat die Taste die Bezeichnung 2. nd. F für „Second Function“.
Einbauhinweis AE 560 CTCSS Platine
Einbauhinweis AE 560 CTCSS Platine Gehäuse (Lautsprecherseite) öffnen. In der Frontplatine ist eine zweireihige Steckerleiste für CTCSS vorgesehen, dahinter ist ein passender Durchbruch durch das Abschirmblech zu sehen und ein vorbereitetes Gummipolster auf dem VCO Käfig. CTCSS Platine dort einsteck
Tectalk Joker Unser neues PMR 446 Funkgerät - High Tech Kommunikation für Preisbewusste
Inhalt Aktuelles Kontakt Produkte Service-CD Download Tectalk Joker Unser neues PMR 446 Funkgerät - High Tech Kommunikation für Preisbewusste Das Tectalk Joker besticht durch Handlichkeit, schickes und kompaktes Design, ausgereifte Technik und Funktionalität. Das Gerät sendet bei einer Ausgangsleist
TECtalk freestyle PMR 446 Mini-Handfunkgerät Bedienungsanleitung
TECtalk freestyle PMR 446 Mini-Handfunkgerät Bedienungsanleitung Albrecht Electronic GmbH Dovenkamp 11 D- 22952 Lütjensee Tel.: 04154 849 0 www.albrecht-online.de Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Eigenschaften ...2 Allgemeines ...3 Batterien einlegen ...3 Batterie-oder Akkubetrieb:...3 So wird das
Zusatz zur Bedienungsanleitung Tectalk freestyle M
Zusatz zur Bedienungsanleitung Tectalk freestyle M Diese Funkgeräte-Version unseres Tectalk freestyle verfügt über eine Magnetfussantenne, die Sie an jeder magnetischen metallischen Aussenfläche (z.B. Fensterbank, Autodach, Kofferraumklappe, Bootsdach, Motorradschutzblech oder -Gepäckträger etc.) po
Bedienungsanleitung 8 Kanal PMR 446-Handfunkgerät Tectalk
Bedienungsanleitung 8 Kanal PMR 446-Handfunkgerät Tectalk Inhaltsverzeichnis Bedienelemente und Geräteansicht... 3 Funkgerät vorbereiten... 4 Batterien einsetzen... 4 Welche Batterien nehme ich ?... 4 Warnhinweis: ... 4 Trageriemen und Gürtelclip ... 4 Die Symbole im Anzeigefeld ... 5 Empfangsfeldst
talk 4Tec 6freestyle
PMR 4 talk 4Tec 6freestyle Das Gerät besitzt eine Vox-Funktion (Sprach- Weitere Ausstattung: steuerung), die eine Kommunikation ermöglicht, max. 5 km Reichweite • 8 Kanäle (446 MHz) • 500 mW Ausgangsleistung •Vox in 2 Empfindlichkeitsstufen • Tastatursperre • Call-/Ruf-Funktion: bis zu ohne eine Sen
Tectalk Freestyle Ein Mini-Handfunkgerät mit professioneller Ausstattung (unverb. Preisempfehlung 149.- DM).
Inhalt Aktuelles Kontakt Produkte Service-CD Download Tectalk Freestyle Ein Mini-Handfunkgerät mit professioneller Ausstattung (unverb. Preisempfehlung 149.- DM). Das Tectalk-Freestyle mit ausgereifter Technik hat alle für ein PMR446 Handfunkgerät wichtigen Funktionen und besticht nicht nur durch de
Funkwinzling Tectalk Ein kompaktes Stück High-Tech für preisgünstige Kommunikation
Inhalt Aktuelles Kontakt Produkte Service-CD Download Funkwinzling Tectalk Ein kompaktes Stück High-Tech für preisgünstige Kommunikation Klicken Sie auf das Bild, Das Tectalk besticht durch Handlichkeit, um es größer zu sehen. schickes und kompaktes Design, ausgereifte Technik und interessante neue
Datenblatt Albrecht Tectalk
Datenblatt Albrecht Tectalk Technische Daten Frequenzbereich 446.00625 MHz – 446.09375 MHz Kanalzahl 8 im 12.5 kHz Raster Frequenzstabilität ± 5 ppm (-10°C - +55°C) Sendeart F3E Antenne fest eingebaute Gummiantenne Spannungsversorgung (Funktionsbereich) 4xAAA Batterie (ca.4.3 bis 6 Volt) HF-Leistung
Serviceinformation Oktober 1998 AE100 T –S1 Fehlende Funktionsbeschreibungen im Handbuch
Serviceinformation Oktober 1998 AE100 T –S1 Fehlende Funktionsbeschreibungen im Handbuch Im deutschen Handbuch zu unserem neuen Tischscanner wurden zwei Funktionen versehentlich nicht beschrieben, die jedoch mitunter wichtig sein können. 1. Für Tonbandaufnahme programmierte Kanäle wieder löschen Hab
Bedienungsanleitung PMR 446 Funksprechgerät Tectalk Office
Bedienungsanleitung PMR 446 Funksprechgerät Tectalk Office ALAN Electronics GmbH www.albrecht-online.de Einführung Ihr Tectalk Office repräsentiert den topaktuellen Entwicklungsstand der PMR Funktechnik. Entworfen für das europäische Privatfunk-System PMR 446, bietet dieses kompakte Funkgerät die hö
Tectalk Pro Kurzanleitung Aufladen des Akkus Ladestation mit Steckerlader an Stromnetz 230 V anschließen, Gerät in Ladestation stellen. Ladeanzeige: rot, wenn fertig geladen: grün.
Tectalk Pro Kurzanleitung Aufladen des Akkus Ladestation mit Steckerlader an Stromnetz 230 V anschließen, Gerät in Ladestation stellen. Ladeanzeige: rot, wenn fertig geladen: grün. Bedienelemente Ein-/Ausschalten (On/Off)/Lautstärke- Einstellung Einschalten im Uhrzeigersinn, ausschalten umgekehrt PT
Servicehinweis Tectalk Office 27.1.2004
Servicehinweis Tectalk Office 27.1.2004 Squelcheinstellung Die Squelcheinstellung erfolgt fabrikseitig auf den Sollwert (mindestens –121 dBm) durch Selektion von R 13. Sollwert ist 3.6 kOhm. Grössere Widerstände (z.B. 4.7 kOhm für – 120 dBm) erhöhen die Ansprechschwelle, d.h. machen das Gerät unempf
CE Konformitätserklärung PMR 446 Sprechfunkgerät Tectalk PRO
CE Konformitätserklärung PMR 446 Sprechfunkgerät Tectalk PRO Dieses Gerät ist ein Sprechfunkgerät nach dem europäischen PMR 446 Standard. Es ist auf Grund von europäischen Normen und Direktiven (R&TTE: 1995/5/EC, LVD: 73/23/EEC, EMC: 89/336/EEC) in den meisten Ländern der Europäischen Union und ande
Zusatz zur Bedienungsanleitung Tectalk Mag
Zusatz zur Bedienungsanleitung Tectalk Mag Dieses PMR 446 Handfunkgerät verfügt anstelle der in der Tectalk-Originalanleitung beschriebenen eingebauten Gummiantenne über eine Magnetfussantenne, die Sie an jeder magnetischen metallischen Fläche (z.B. Fensterbank, Autodach, Kofferraumklappe, Bootsdach