Herunterladen: INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS Bedienelemente ... 3 Tastenfeld ... 4 Empfang einer Frequenz (Manueller Betrieb) ... 5 Speicherplätze ... 6 Programmierung ... 6 Abrufen ... 6 Löschen ... 6 Speicherplatzsuchlauf (scan) ... 7 Suchlauf über eine Bank (Normal Scan)... 7 Suchlauf über ausgewählte Bänke (Bank Link Scan)... 7 Suchlauf über ausgewählte Speicherplätze (Channel Link Scan) ... 7 Ausblenden von einzelnen Speicherplätzen (Lockout) ... 7 Ausblenden einer ganzen Bank ... 8 Ausblenden einer ganzen Bank zurücknehmen ... 8 Delay-Funktion ... 8 Frequenzsuchlauf (search) ... 9 Programmieren eines Frequenzband...
Autor Mario Ackerman Upload-Datum 19.08.19
Downloads: 374 Abrufe 1151

Dokumentinhalt

INHALTSVERZEICHNIS

Bedienelemente ... 3 Tastenfeld ... 4 Empfang einer Frequenz (Manueller Betrieb) ... 5 Speicherplätze ... 6 Programmierung ... 6 Abrufen ... 6 Löschen ... 6 Speicherplatzsuchlauf (scan) ... 7 Suchlauf über eine Bank (Normal Scan)... 7 Suchlauf über ausgewählte Bänke (Bank Link Scan)... 7 Suchlauf über ausgewählte Speicherplätze (Channel Link Scan) ... 7 Ausblenden von einzelnen Speicherplätzen (Lockout) ... 7 Ausblenden einer ganzen Bank ... 8 Ausblenden einer ganzen Bank zurücknehmen ... 8 Delay-Funktion ... 8 Frequenzsuchlauf (search) ... 9 Programmieren eines Frequenzbandes ... 9 Anwahl eines Frequenzbandes ... 9 Suchlauf über mehrere Frequenbänder ... 10 Delay oder Hold ... 10 Übertragen einer Empfangsfrequenz in einen Speicherplatz ... 10 Ausblenden von einzelnen Frequenzen (Lockout) ... 11 Ausblenden von einzelnen Frequenzen zurücknehmen ... 11 Ausblenden eines ganzen Frequenzbandes ... 11 Ausblenden eines ganzen Frequenzbandes zurücknehmen ... 11 Sonstiges ... 12 Vorzugsspeicherplatz (Priority) ... 12 Licht... 12 SSB-Empfang ... 12 Fehlerbeseitigung ... 13 Keine Spannung ... 13 Die Akkus werden nicht geladen ... 13 Keine Anzeige im LCD-Display ... 13 Die Empfindlichkeit ist gering ... 13 Es ist nichts zu hören ... 13 Das Gerät reagiert auf keinen tastendruck ... 13 Technische Daten ... 14,

BEDIENELEMENTE

1 LOCAL/DX Einstellung der Empfängerempfindlichkeit. Bei starken Signalen kann es von Vorteil sein, den Empfänger unempfindlicher, d.h. auf LOCAL zu schalten. Für schwache Signale muß der Schal- ter auf DX (hohe Empfindlichkeit) stehen. 2 PWR/VOL Einschalter und Lautstärkeregler. Um das Gerät einzuschalten, drehen Sie den Knopf soweit im Uhrzeigersinn, bis die gewünschte Lautstärke er- reicht ist. Zum Ausschalten ganz nach links dre- hen. 3 SQL Rauschsperre. Unterdrückt das Hintergrund- rauschen von freien Frequenzen. Drehen Sie den Knopf solange im Uhrzeigersinn, bis das Rauschen aufhört. 4 BFO TUN Funktioniert nur bei AM und bei gedrücktem BFO-Knopf (9). 5 DIAL Verändert die Frequenz im Such- und Manuell-Modus. Wechselt den Kanal im Scan- Modus. 6 EAR Kopfhörerbuchse für 8 Ohm oder höher. Wird der Ohrhörer eingesteckt, schaltet sich der interne Lautsprecher automatisch ab. 7 ANT Antenne mit BNC-Anschluß. 8 LIGHT Ein- und Ausschalten der Displaybeleuchtung. 9 BFO Schaltet zwischen den Betriebsarten AM und Seitenband-Modus um. BFO für SSB kann nur im AM-Modus eingeschaltet werden. Es funktioniert nicht bei FM.,

TASTENFELD

1 Zahlenblock Ziffern 0 bis 9 zur Eingabe der Frequenz, Frequenzschritte, Speichernummer, Bank- nummer usw. 2 ./CLEAR Für den Dezimalpunkt einmal drücken. Zweimal drücken löscht die Eingabe von falschen Ziffern. 3 ENT Wird zum Abschluß einer Eingabe (z.B. Fre- quenz oder eine Speicheränderung) ge- drückt. 4 SEARCH Mit dieser Taste wird der Frequenzsuchlauf gestartet oder nach einem Halt wieder aufgenommen. 5 SCAN Mit dieser Taste wird der Speichersuchlauf gestartet oder nach einem Halt wieder auf- genommen. 6 MANUAL Mit dieser Taste schalten Sie in den Manual-Modus, d.h. Sie können eine bekannte Frequenz oder einen Speicherplatz direkt eingeben. 7 DOWN Normalerweise ist die Richtung beim Frequenzsuchlauf von einer niedrigen zu einer höheren Frequenz und der Speichersuchlauf von einem niederigen Speicher zu einem höheren. Wird währen der Suchläufe die DOWN-Taste gedrückt, wird der Suchlauf an- gehalten und wird angezeigt. Drücken Sie DOWN nochmals, wird der Suchlauf schritt- weise fortgeführt. Drücken Sie die Taste länger als eine Sekunde, wird der Suchlauf wieder aufgenommen. 8 UP Umgekehrte Funktion von DOWN 9 PROG/SPEED Wird unter anderem für die Programmierung der Suchfrequenzen benutzt. Wenn 2ND.F gedrückt wurde, kann die Suchgeschwindigkeit eingestellt werden. 10 BANK Hier kann die entsprechende Bank (0-9) für den Frequenz- oder Speicherplatzsuchlauf ausgewählt werden. 11 STEP Festlegung des kleinsten Frequenzschrittes von 1 kHz bis 999 kHz, 12 MODE/F.SCAN Wechselt die Betriebsarten W(wide)FM, N(narrow)FM und AM. Drücken Sie MODE und wählen Sie die Betriebsart mit den Tasten UP und DOWN oder benutzen Sie den Dreh- knopf DIAL. Wird vor Mode 2nd.F gedrückt, wird ein freier Suchlauf gestartet. 13 LOCKOUT Zum Ausblenden oder Freigeben von Speicherplätzen. 14 DELAY/HOLD Wählen zwischen DELAY (nach ca. 2 Sekunden mit dem Suchlauf fortfahren nachdem kein Signal mehr anliegt) und HOLD (auf der Frequenz oder dem Speicherplatz verblei- ben, auch wenn kein Siegnal mehr anliegt). 15 KEYLOCK Verriegeln der gesamten Tastatur bis KEYLOCK erneut gedrückt wird. 16 2ND.F Für doppelt belegte Tasten (rote Beschriftung). 17 PRI Zum Markieren eines bevorzugten Speicherplatzes, der alle 2 Sekunden abgehört wird.

EMPFANG EINER EINZELFREQUENZ (MANUELLER BETRIEB)

Hierzu muß der Scanner durch Drücken der Taste in den manuellen Betrieb ge- schaltet werden. Die Zeichen SCAN und SEAR dürfen nicht im Display zu sehen sein. Beispiel: Sie möchten die Frequenz 97.500 MHz mit der Modulationsart WFM empfangen. • Frequenz einstellen • Betriebsart WFM wählen oder bis im Display WFM erscheint, dann Sie können nun die Empfangsfrequenz durch Drehen am „DIAL“-Drehschalter in Schritten zu 12.5 kHz (die Schrittweite ist automatisch vorgewählt) verändern. Die Schrittweite ist jedoch veränderbar. Sie läßt sich frei wählen als Vielfaches von 1kHz oder 12.5kHz. Sie möchten zum Beispiel 100 kHz-Schritte benutzen: • Wenn Sie nun den „Dial“-Drehschalter betätigen, wird die Frequenz in 100kHz-Schritten verändert. Links auf dem LCD-Display erscheint ein UP-Pfeil, wenn die Frequenz erhöht wird; ein DOWN-Pfeil, wenn die Frequenz verringert wird.,

SPEICHERPLÄTZE

Programmierung Der AE 300 stellt Ihnen 1000 Speicherplätze zur Verfügung, die in 10 Bänken (0-9) zu je 100 Speicherplätzen abgelegt werden können. Je Speicherplatz sind Frequenz und Modulati- on frei programmierbar. Beispiel: Sie wollen die Frequenz 121.000 MHz in Bank 1 im Speicherplatz 0 ablegen, die Modulation soll in AM erfolgen. • Frequenz einstellen • Betriebsart AM wählen oder bis im Display AM erscheint • Bank und Speicherplatz wählen • Das Display zeigt Abrufen Um zum Beispiel den Speicherplatz 15 der Bank 7 abzurufen, drücken Sie • Löschen Sie können einen belegten Speicherplatz wieder löschen: Wählen Sie den zu löschenden Speicherplatz wie unter Abrufen beschrieben aus. Drücken Sie •,

SPEICHERPLATZSUCHLAUF (SCAN)

Beim Speicherplatzsuchlauf werden nicht ganze Frequenzbänder sondern nur in Speicher- plätzen abgelegte Freqenzen gescant. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten: Suchlauf über eine Bank (Normal Scan) Beispiel: Sie wollen nur die Speicherplätze der Bank 5 absuchen lassen: • Wählen Sie einen Speicherplatz in der Bank 5 (z.B. 502) und drücken Sie es werden jetzt alle vorhandenen Speicherplätze der Bank 5, außer denen die übersprun- gen werden sollen (siehe unter Lockout), abgesucht. Das Display zeigt jetzt „SCAN“. Suchlauf über ausgewählte Bänke (Bank Link Scan) Beispiel: Sie wollen die Speicherplätze der Bänke 4 bis 6 absuchen lassen: • Es werden jetzt alle vorhandenen Speicherplätze der Bänke 4 bis 6, außer denen die übersprungen werden sollen (siehe unter Lockout), abgesucht. Das Display zeigt jetzt „SCAN“ und „Bank-LINK“. Suchlauf über ausgewählte Speicherplätze (Channel Link Scan) Sie können auch unabhängig von Bänken einen Bereich von Speicherplätzen absuchen lassen: Beispiel: Sie wollen von Speicherplatz 45 in Bank 1 (also 145) bis zu Speicherplatz 13 in Bank 3 (also 313) alle absuchen lassen: • Die entsprechenden Speicherplätze werden abgesucht. Im Display blinkt „PROG“. Ausblenden von einzelnen Speicherplätzen (Lockout) Es kann notwendig sein, daß bestimmte Speicherplätze beim Suchlauf übersprungen wer- den sollen (z.B. Dauersender). Beispiel: Suchlauf stoppt bei dem Speicherplatz 135. Drücken Sie • Der Speicherplatz 135 wird jetzt beim Suchlauf übersprungen. Um das Ausblenden rückgangig zu machen drücken Sie • Speicherplatz, Ausblenden einer ganzen Bank Um eine ganze Bank auszublenden, drücken Sie: • • Das Display zeigt „SCAN“, „PROG“, „BANK“ und eine Bank-Nummer • Wählen Sie mit oder die gewünschte Bank • (im Display blinkt L.OUT) Die komplette Bank wird jetzt beim Speicherplatzsuchlauf übersprungen. Ausblenden einer ganzen Bank zurücknehmen Um das Ausblenden zu löschen, drücken Sie: • • Das Display zeigt „SCAN“, „PROG“, „BANK“ und eine Bank-Nummer • Wählen Sie mit oder die gewünschte Bank (im Display blinkt L.OUT) • (L.OUT erlischt im Display) Die Bank wird nicht mehr übersprungen. Delay-Funktion Wird beim Speicherplatzsuchlauf ein Signal mit genügender Stärke empfangen um den Squelch zu öffen, stoppt der Suchlauf. Ist das Signal nicht mehr vorhanden, gibt es zwei Möglichkeiten: • der Suchlauf beginnt unmittelbar weiter (Normalbetrieb) • der Suchlauf geht erst nach einer Verzögerung von 2 Sekunden weiter (Delay-Betrieb) Um diese Funktion zu aktivieren, drücken Sie (im Display erscheint DELAY) • Um die Funktion wieder auszuschalten, drücken Sie nocheinmal (im Display erlischt DELAY),

FREQUENZSUCHLAUF (SEARCH)

Programmieren eines Frequenzbandes Der AE 300 bietet die Möglichkeit, 10 einzelne Frequenzbänder (0 bis 9) selbst zu bestim- men, die dann im Suchlauf abgesucht werden. Außerdem lassen sich pro Frequenzband die Schrittweite von 1 - 999 kHz in Vielfachen von 1 kHz oder 12.5 kHz und die Modulations- art (AM, NFM, WFM) frei wählen. Beispiel: Sie möchten Frequenzband 8 für den Frequenzbereich 144.000 MHz bis 146.000 MHz programmieren. Die Schrittweite soll 10 kHz betragen, die Modulationsart NFM. Drücken Sie • (im Display blinkt „Str“) • Geben Sie die untere Frequenzgrenze ein (im Display blinkt „End“) • Geben Sie die obere Frequenzgrenze ein (die Ziffern im Display erlischen) • Wählen Sie die Modulationsart mit oder oder Dial. Bestätigen Sie mit (im Display blinkt „STEP“) • Geben Sie die Schrittweite ein (der Suchlauf beginnt an der unteren Frequenzgrenze) Anwahl eines Frequenzbandes Sie möchten ein bereits programmiertes Frequenzband (zum Beispiel 6) absuchen lassen. Dazu drücken Sie • (der Suchlauf beginnt) Um das Frequenzband zu wechseln, drücken Sie einfach die Nummer des neuen Frequenzbandes (0 bis 9)., Suchlauf über mehrere Frequenbänder Beispiel: Der Empfänger soll die Frequenzbänder 3 bis 5 absuchen. Drücken Sie im SEARCH- Betrieb: • (im Display blinkt „-LINK“ und eine untere und obere Frequenzbandnummer) • Geben Sie die untere Frequenzbandnummer ein (es blinkt jetzt nur noch „-LINK“ und die obere Frequenzbandnummer) • Geben Sie die obere Frequenzbandnummer ein (der Suchlauf beginnt) Ist Band 4 mit Lockout belegt, so wird nur Band 3 und 5 abgesucht. Diese Funktion kann durch Eingeben der gleichen Frequenzbandnummer wieder aufge- hoben werden. Zum Beispiel: • Delay oder Hold Im Normalfall wird der Empfänger im Delay-Mode betrieben, d.h. empfängt der AE 300 ein Signal, daß stark genug ist die Rauschsperre zu öffnen, stoppt der Suchlauf. Ist das Signal nicht mehr vorhanden geht der Suchlauf nach ca. 2 Sekunden weiter. Im Hold-Mode dagegen wird der Suchlauf nicht mehr fortgesetzt nachdem ein Signal empfangen wurde, Dies ermöglicht auch ein unbeaufsichtigtes Absuchen von Frequenz- bändern. Zwischen Delay und Hold kann mit der Taste gewählt werden. Übertragen einer Empfangsfrequenz in einen Speicherplatz Falls Sie beim Suchlauf durch ein Frequenzband ein Signal empfangen, können Sie die Frequenz dieses Signals in einem Speicherplatz ablegen. Die Empfangsfrequenz soll in Speicherbank 5 unter der Nummer 35 abgelegt werden. Dazu drücken Sie • um auf „HOLD“-Mode zu schalten (damit der Suchlauf nicht plötzlich weitergeht) • (die Frequenz ist gespeichert) Sie können nun den Suchlauf fortsetzen. Dazu drücken Sie •, Ausblenden von einzelnen Frequenzen (Lockout) Es kann notwendig sein, daß bestimmte Frequenzen beim Suchlauf übersprungen werden sollen (z.B. Dauersender). Beispiel: Suchlauf stoppt bei der Frequenz 144.050 MHz. Drücken Sie • Die Frequenz 144.050 MHz wird jetzt beim Suchlauf übersprungen. Ausblenden von einzelnen Frequenzen zurücknehmen Um das Ausblenden rückgängig zu machen, drücken Sie • • Das Display zeigt „SEAR“, „PROG“, „BANK“ und eine Band-Nummer • Wählen Sie mit die gewünschte Frequenz (im Display blinkt L.OUT) • ( L.OUT erlischt im Display) • Um den Suchlauf fortzusetzen drücken Sie Ausblenden eines ganzen Frequenzbandes Um eine ganzes Frequenzband auszublenden: • Drehen Sie die Rauschsperre gegen den Uhrzeigersinn, um den Suchlauf zu unterbrechen. • • Das Display zeigt „SEAR“, „PROG“, die obere und untere Frequenzbandnummer und die aktuelle Frequenzbandnummer • Das aktuelle Frequenzband wird jetzt beim Frequenzbandsuchlauf übersprungen., Ausblenden eines ganzen Frequenzbandes zurücknehmen Diese Funktion ist weitgehend identisch mit dem Zurücknehmen einer Ausblendung einzelner Frequenzen: • • Das Display zeigt „SEAR“, „PROG“, „BANK“ und eine Frequenzband-Nummer • Wählen Sie mit oder die gewünschte Bank an (im Display blinkt L.OUT) So können alle mit L.OUT belegten Bänke nacheinander sichtbar gemacht werden. • ( L.OUT erlischt im Display) Das Frequenzband wird nicht mehr übersprungen.

INVERTERBETRIEB (NUR AE 400)

Einstellen der Inverterfrequenz Drücken Sie • (TONE blinkt im Display und 01 wird angezeigt) • Wahlen Sie mit oder die gewünschte Inverterfrequenz (01 bis 08). Hierbei sind die Stufen 01 bis 04 gleich der Stufen 05 bis 08. • Die Inverterfrequenz ist eingestellt und der Inverter ist eingeschaltet (TONE leuchtet dauernd) Um die Inverterfrequenz zu ändern, verfahren Sie wie oben beschrieben. Die Inverterfrequenz hat entscheidenden Einfluß auf die Verständlichkeit des invertierten Sprachsignals. In manchen Fällen kann es vorkommen, daß bei bestimmten invertrierten Sprachsignalen, die mit digitalen Signalen hinterlegt sind, im Hintergrund ein starkes Knatter- geräusch zu hören ist, wodurch die Verständlichkeit der dekodierten Sprachsignale beein- trächtigt wird. Dieses „Hintergrundknattern“ ist physikalisch bedingt und läßt sich nicht vermeiden. Ein- und Ausschalten des Inverters Sie können jederzeit den Inverter ein- oder ausschalten. Dazu drücken Sie • Ist der Inverter ausgeschaltet, wird er eingeschaltet. Dim Display erscheint TONE. Ist der Inverter bereits eingeschaltet, wird er ausgeschaltet. Im Display erlischt TONE.,

SONSTIGES

Antenne Die beiliegende Gummiantenne ist für den UHF/VHF-Empfang geeignet. Für Kurzwellen- empfang benötigen Sie eine 4 bis5mlange Drahtantenne (nicht im Lieferumfang enthal- ten). Vorzugsspeicherplatz (Priority) Sie haben die Möglichkeit, einen Kanal Ihrer Wahl als Vorzugsspeicherplatz zu program- mieren. Dies bedeutet, daß der Empfänger alle 2 Sekunden auf diesen Speicherplatz umschaltet und prüft, ob dort ein Signal vorhanden ist. Der AE 300 kann sich dabei im Frequenz- oder Speicherplatzsuchlauf befinden. Es kann kein Speicherplatz der Bank 0 (000 bis 999) als Vorzugsspeicherplatz eingegeben werden. Beispiel: Sie wollen den Speicherplatz 7 in Bank 4 als Vorzugsspeicherplatz programmie- ren. Dazu drücken Sie • (im Display blinkt „PRI“ und „CH“, der alte Vorzugsspeicherplatz wird angezeigt) • Geben Sie den neuen Vorzugsspeicherplatz mit Bank ein (der neue Vorzugsspeicherplatz ist programmiert) Um die Funktion einzuschalten, drücken Sie jetzt nur die Taste • (im Display erscheint „PRI“) Befinden Sie sich jetzt z.B. im Frequenzsuchlauf und auf dem Vorzugsspeicherplatz erscheint ein Signal, so schaltet der Empfänger solange diesen Speicherplatz durch, bis das Signal nicht mehr vorhanden ist. Die Vorzugs-Funktion läßt sich aufheben, indem Sie ein zweites mal die Taste „PRI“ drücken. Licht Drücken Sie die Taste „LIGHT“ und das Display wird beleuchtet. Die Beleuchtung kann durch nochmaliges Drücken wieder ausgeschaltet werden. Ein Dauerbetrieb mit einge- schalteter Beleuchtung wird nicht empfohlen, da die Miniaturleuchten nur eine begrenzte Lebensdauer besitzen und soviel Strom verbrauchen, daß die Akkus trotz angeschlosse- nem Netzadapter und gleichzeitigem Betrieb entladen werden., SSB-Empfang Wenn Sie ein SSB-Signal hören möchten, ist es notwendig das Signal mit dem BFO-Dreh- regler verständlich zu machen. Dazu drehen Sie den BFO-Regler (ausgehend von der 12- Uhr-Position) im Uhrzeigersinn oder dagegen, bis das Signal verständlich ist. Beachten Sie, daß SSB-Empfang nur in AM und gedrückten BFO möglich ist. Regelbereich ±1,5 kHz. CW-Empfang Wenn Sie CW-Signale (Moreszeichen) hören möchten, stellen Sie Ihren Scanner auf die Modulationsarten AM oder SSB ein. CHG-Buchse (CHARGE - Ladebuchse) Über diese Buchse können Sie die in das Gerät eingelegten Akkus laden auch das Gerät betreiben. Verwenden Sie hierzu das im Lieferumfang enthaltene Autokabel mit Zigaretten- anzünderstecker oder den 220V-Netzadapter. Achtung: Diese Buchse darf nicht benutzt werden, wenn sich statt Akkus Batterien im Gerät befinden. - Explosionsgefahr - Fogende Funktionen sind möglich: • Aufladen der eingelegten Akkus bei ausgeschaltetem Gerät in ca. 8 Stunden: Um die Lebensdauer der Akkus nicht durch Überladung zu gefährden, sollten Sie nach dieser Zeit den Stecker ziehen oder die Akkus entfernen oder aber, Sie schalten den Scanner ein. • Aufladen der Akkus bei eingeschaltetem Gerät in ca. 16 Stunden: Ein Überladen der Akkus ist hierbei nicht möglich und somit der Dauerbetrieb des Scan- ners unbedenklich. • Das Gerät soll ständig am Netzteil angeschlossen bleiben, wird aber nicht ständig benutzt: Wir empfehlen, die Akkus herauszunehmen, damit in längeren Abschaltpausen die Akkus nicht überladen werden. Die mitgelieferten Akkus sind vor der ersten Inbetriebnahme zu laden! Quittungston der Tastatur Bei jedem Tastendruck ertönt ein Piepston zur Kontrolle. Diesen können Sie mit • ausschalten oder wieder einschalten. Suchlaufgeschwindigkeit Sie können die Suchlaufgeschwindigkeiten in zwei Stufen einstellen. Drücken Sie • um die Geschwindigkeit zu ändern., F.SCAN - Ständiger Suchlauf Normalerweise wird beim Speicherplatz- oder Frequnezsuchlauf bei einem anliegenden Signal der Suchlauf unterbrochen bis das Signal abbricht. Bei F.SCAN verweilt der Suchlauf nur 6 Sekunden auf einem vorhandenem SIgnal und läuft dann weiter. Um F.SCAN einzu- schalten, drücken Sie: • (MHz und kHz blinken im Display) Ausschalten könne Sie diese Funktion durch • (MHz und kHz erscheinen im Display ständig) Pfeifstellen „Birdies“ Jeder Scanner weist einige technisch bedingte „Pfeifstellen“ auf. Das sind unmodulierte Trägersignale, die durch das Empfangsprinzip des Dreifachsuper selbst verursacht wer- den. Sie hören sich an, wie ein eingeschalteter Sender auf dem aber gerade kein Sprech- funkverkehr abläuft. Diese Pfeifstellen sind in Anzahl und Stärke so reduziert, daß sie den Empfang normalerweise nicht beeinträchtigen. Im Frequenzsuchlauf reicht es oft, den Rauschsperrenregler etwas weiter nach rechts zu drehen, so daß er nicht mehr auf diese auch „Birdies“ genannten Pfeifstellen anspricht. Oder noch besser gleich mit L.OUT aus dem Suchlauf herausnehmen (überspringen). Diese Pfeifstellen sind keine Fehlfunktion des Scanners. Reset Sie können die Einstellungen des Gerätes mit einem Reset wieder in den Auslieferungszu- stand zurücksetzen. Dieser kann ebenfalls erforderlich sein, wenn der Hauptprozessor blok- kiert ist. Bitte beachten Sie, daß der Reset auch die Ihalte der 1000 Speicher wieder auf die Werte bei der Auslieferung zurücksetzt. Durchführen des Resets: • Gerät ausschalten • drücken und festhalten • Gerät einschalten • loslassen • • Gerät ausschalten,

FEHLERBESEITIGUNG

Bevor Sie das Gerät zur Reparatur einsenden prüfen Sie bitte folgendes: Keine Spannung • Prüfen Sie, ob Batterien korrekt eingelegt sind (Polung beachten). • Bei NiCd-Akkus prüfen, ob diese ausreichend geladen wurden. • Ist das Steckernetzteil original und korrekt angeschlossen? • Die Polarität des verwendeten Adapters prüfen. Die Akkus werden nicht geladen • Sicherstellen, daß der Empfänger ausgeschaltet ist. • Prüfen Sie, ob die Akkus korrekt eingelegt sind (Polung beachten). • Prüfen Sie, ob die Akkus überladen oder tiefentladen wurden. Keine Anzeige im LCD-Display • Prüfen Sie, ob die Akkus ausreichend geladen sind. Die Empfindlichkeit ist gering • Der „LOCAL/DX“-Schalter steht auf „LOCAL“. Auf „DX“ stellen. • Prüfen Sie, ob die Antenne korrekt befestigt wurde. • Die Antenne hat einen Kurzschluß oder keinen Kontakt (vielleicht auch im Stecker). • Bei externer Antenne das Koaxialkabel auf Kurzschluß oder Bruch prüfen. Es ist nichts zu hören • Das Gerät ist ausgeschaltet. • Die Lautstärke ist ganz zurückgedreht. • Wenn Sie einen Ohrhörer oder ähnliches verwenden, prüfen Sie ob dieser in Ordnung ist und auch korrekt eingesteckt wurde. • Der SQL-Regler ist am Rechtsanschlag Das Gerät reagiert auf keinen Tastendruck • Prüfen Sie, ob die Taste „KEYLOCK“ gedrückt wurde (Ein Schlüssel erscheint im Display). Die Taste nocheinmal drücken. • Haben Sie während der Programmierung eine falsche Taste gedrückt, drücken Sie „SCAN“ oder „SEARCH“ und beginnen Sie neu. • Nimmt der AE 300 keine Tasten des Zahlenblocks an, drücken Sie „./CLEAR“ und begin- nen Sie erneut. • Reset durchführen Literatur Für mehr Hintergrundwissen wenden Sie sich bitte an den Buchhandel. Dort erhalten Sie Werke über Wellenausbreitung, Kurzwellenhörerpraxis, Scanner und Frequenzlisten.,

TECHNISCHE DATEN

Frequenzbereich 100 KHz bis 2060 MHz Modulationsarten SSB, CW, AM, NFM, WFM Frequenzstabilität ± 5 ppm (-10° bis +50° Celsius) Empfängertyp Triple Superhetrodyne Frequenzschritte 1 - 999 KHz in Vielfachen von 1 KHz oder 12.5 KHz Speicherplätze 1000 (100 Speicherplätze x 10 Bänke) Frequenzsuchbereiche 10 (programmierbar) Frequenz-Lockout 50 pro Frequenzsuchbereich (Search), insgesamt 500 50 pro Speicherbank (Scan), insgesamt 500 Vorzugsspeicherplätze 1 (programmierbar), wird alle 2 Sekunden abgefragt Eingangsempfindlichkeit NFM AM WFM 12 dB SINAD 10 dB S/N 40 dB S/N 1 - 5 MHz besser 1,5 µV EMK besser 2,0 µV EMK besser 37 dBµV EMK 5 - 20 MHz besser 0,8 µV EMK besser 1,0 µV EMK besser 37 dBµV EMK 20 - 100 MHz besser 0,4 µV EMK besser 0,6 µV EMK besser 37 dBµV EMK 100 - 500 MHz besser 0,6 µV EMK besser 1,0 µV EMK besser 37 dBµV EMK 500 - 1000 MHz besser 0,8 µV EMK besser 1,5 µV EMK besser 37 dBµV EMK 1000 - 2000 MHz besser 1,5 µV EMK besser 3,0 µV EMK besser 37 dBµV EMK Antennenanschluß 50 Ohm, BNC NF-Ausgangsleistung > 120 mW (8 Ohm), THD 10% Stromversorgung 4.8V — (4 x 1.2V NiCd-Akkus) 12V DC extern 230V AC mit Steckernetzteil Speicher nichtflüchtig Größe 78 x 41 x 184 mm Gewicht 410 Gramm Technsiche Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.,

GLOSSAR

2ND.F 2. Function/Floor Anwahl der Doppelfunktionstasten AM AM Amplitudenmodulation ANT Antenna Antenne ANT.JACK Antenna Jack Antennenbuchse ATT Atentuator Empfangsabschwächer BANK Bank Zusammenfassung von 100 Speicherplätzen BFO Beat Frequency Oscillator Frequenzfeineinstellung BFO Beat Frequency Tuning Frequenzfeineinstellungsregler CLEAR Clear Löschen der letzten Eingabe DELAY Delay Verzögerung DIAL Dial wählen DOWN Down abwärts DX DX Fernempfang EAR Ear Kopfhörer, bzw. Lautsprecher ENT Enter Eingabebestätigung FM FM Frequenzmodulation F.SCAN Free Scanner ständiger Suchlauf HOLD Hold Festhalten, stoppen KEYLOCK Keylock Tastatursperre LIGHT Light Anzeigenbeleuchtung LOCAL Local Nahempfang L.OUT Lockout sperren, überspringen MANUAL Manual Direktprogrammierung MODE Mode Empfangsartenauswahl NFM Narrow FM Schmalband FM POW Power Ein-/Ausschalter PRI Priority Vorzugsspeicherplatz PROG Program Beginn, bzw. Ende der Programmierung SCAN Scanner Speicherplatz-Suchlauf SEAR Search Frequenzbereich-Suchlauf SPEED Speed Geschwindigkeit SQL Squelch Rauschsperre SSB Single Side Band Einseitenband STEP Step Frequenzraster-Schrittweite TONE Tone Inverterbetrieb (Dekodierer) nur bei AE 400 UP Up aufwärts VOL Volume Lautstärke WFM Wide FM Breitband FM (z.B. Hörfunk),

WICHTIGE KUNDENINFORMATION

Als Zeichen dafür, daß dieses Funk-Empfangsgerät die Schutzanforderungen der EG-Direk- tive 89/336/EWG über die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) und des EMV-Gesetzes vom 9.11.1992 in der Fassung vom 30.8.1995 erfüllt, haben wir das CE-Zeichen ange- bracht. Dieses Produkt wurde entsprechend den harmonisierten europäischen Normen • EN 55 013 • EN 55 020 (nur bei Geräten mit Außenantennenanschluß und eingebautem Netzteil) • EN 50 081-1 für Zubehör, wie z.B. Akku-Ladegeräte • EN 50 082-1 für Zubehör, wie z.B. Akku Ladegeräte entwickelt undgefertigt und kann in Wohn- und Gewerbegebieten entsprechen der Grenzwertklasse B benutzt werden. Beachten Sie bitte unbedingt die folgenden Hinweise: Die Kennzeichnung von Funkempfängern mit dem CE-Zeichen ist seit dem 1.1.1996 EG- weit zwingend für alle Geräte, die neu in den Handel kommen, vorgeschrieben. Das CE- Zeichen auf einem Empfangsgerät ist nicht nur gleichwertig mit der früheren BZT-Zulassungs- nummer, sondern ersetzt auch die bisher alternativ mögliche Kennzeichnung nach der Amtsblattverfügung 115/1992. Weitere Informationen finden Sie im EMV-Gesetz in der Fas- sung vom 30.8.1995, aber auch in den Amtsblättern des BMPT, z.B. Vtg. Nr. 4/1996, Vfg.Nr. 115/1992, Vfg. Nr 3/1994, Vfg.Nr 207/1995, Mitteilung 95/1995 und in der Informationsschrift "Rundfunkempfänger-Liberalisierende Regelungen", herausgegeben vom BAPT, Referat für Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 8001, 55003 Mainz. Denken Sie bitte daran: Die CE-Kennzeichnung oder eine BZT-Zulassungsnummer bedeutet lediglich, daß ein Ge- rät technisch den Bestimmungen entspricht. Für das Betreiben von Empfangsgeräten gilt nach wie vor: Sie dürfen mir Ihrem Empfangsgerät nur Sendungen aufnehmen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, wie z.B. Rundfunk, Zeitzeichensendungen oder Amateurfunk. Weder das CE- Zeichen noch eine BZT-Nummer schützen Sie, wenn Sie z.B. wegen unzulässigem Polizeifunk- abhörens belangt werden sollten!, Albrecht Electronic GmbH Otto-Hahn-Str. 7 • 22946 Trittau • Tel 04154/8 49-0 • Fax 04154/8 49-100 Dieselstr. 7 • 42781 Haan • Tel 02129/ 93 30-0 • Fax 02129/93 30-23]
15

Similar documents

Albrecht AE 2380 Ein kleines und handliches CB- Handfunkgerät
Inhalt Aktuelles Kontakt Produkte Service-CD Download Albrecht AE 2380 Ein kleines und handliches CB- Handfunkgerät Dieses CB-Handfunkgerät bietet sinnvoll ausgewählte Funktionen eines modernen CB- Handfunkgeräts: mikroprozessorgesteuerte Kanalwahl, AM-FM-Umschaltung (deutsche Version) bzw. Zwei-Kan
Technische Beschreibung
Technische Beschreibung CB-Funkanlage AE 4180 Allgemeines: Die Funkanlage AE 4180 entspricht im Analogteil weitgehend den entsprechenden europäischen Varianten AE 4100 ( 40FM/12 AM), AE 4144 (40 FM/40AM) und AE 4144 FM ( 40 FM). Anstelle des herkömmlichen PLL-IC’s LC 7132 bei den 40 Kanal-Versionen
Arbeitsanweisung zum Umbau AE 4180 Stand Mai 1996 (4180-U1.DOC)
Arbeitsanweisung zum Umbau AE 4180 Stand Mai 1996 (4180-U1.DOC) 1. Akustische Abdichtung der Mikrofonkapselhalterung: Mit Silikongummi oder Heißkleber wird der seitliche Spalt im Plastik zwischen Kapselhalterung und Metallplatte ausgefüllt (dadurch wird der Innenraum des Mikrofongehäuses gegen die E
INHALTSVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS Bedienungselemente ... 3 Einführung ... 3 Lieferumfang ... 4 Sicherheits-Hinweise ... 4 Montage ... 4 Stromversorgung ... 5 Antennenanschluß ... 6 Rechtliche Hinweise ... 6 Funken im Ausland (deutsche Version) ... 7 Bedienung ... 7 Vor dem ersten Einschalten... 7 Kanal einstellen
Bedienungsanleitung CB-Funkgerät AE 4180
Bedienungsanleitung CB-Funkgerät AE 4180 Einführung Ihr neues Albrecht CB-Funkgerät AE 4180, nach den neuen deutschen CB-Bestimmungen entwickelt und gefertigt, bietet Ihnen: - 80 Kanäle FM / 4 Watt, stabilisiert - 12 Kanäle AM / 1 Watt, stabilisiert - Kanalwahl mit Drehknopf am Gerät und UP/DOWN-Tas
Bedienungsanleitung CB-Funkgerät ALBRECHT AE 4144
Bedienungsanleitung CB-Funkgerät ALBRECHT AE 4144 Einführung Ihr CB-Funkgerät Albrecht AE 4144 bietet Ihnen: - 40 Kanäle FM / 4 Watt, stabilisiert - 40 Kanäle AM / 4 Watt, stabilisiert - Kanalwahl mit Drehknopf am Gerät - zusätzliche UP/DOWN-Tasten am Mikrofon - Multifunktions-LCD-Anzeige - 6-polige
Servicemitteilung U3 September 1996 AE 4100 Verbesserung der S-Meter Anzeigecharakteristik
Servicemitteilung U3 September 1996 AE 4100 Verbesserung der S-Meter Anzeigecharakteristik Problem: Es hat sich gezeigt, daß das Empfänger-S-Meter der AE 4100 generell zu zu hohen Anzeigewerten tendiert. Die Anzeigen für S1 bisS5kommen bereits bei relativ schwachen Signalen, jedoch wird in manchen F
Bedienungsanleitung AE 4100
Bedienungsanleitung AE 4100 Einführung Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem CB-Funkgerät Albrecht AE 4100. Es bietet Ihnen: - 40 Kanäle FM / 4 Watt, stabilisiert - 12 Kanäle AM / 1 Watt, stabilisiert - Kanalwahl mit Drehknopf am Gerät und UP/DOWN-Tasten am Mikrofon - automatische AM/FM-Umschaltung - Mult
niemals die Antenne, während Sie senden! Denken Sie auch bitte an Mitmenschen, die
Benutzer-Informationen CB-Funkgeräte Serie AE 4900 AE 4900 FM: 40 Kanäle FM (CEPT) AE 4900 AF: 40 Kanäle FM, 12 Kanäle AM (KAM) AE 4900: 80 Kanäle FM, 12 Kanäle AM (AFM80) Einführung Ihr neues Albrecht CB-Funkgerät gibt es in verschiedenen Versionen: International ist die CEPT-Version AE 4900 FM mit
Servicehinweis AE 485 S
Servicehinweis AE 485 S Ungenaue FM Frequenzabstimmung bzw. Stabilität, Verzerrte FM-Wiedergabe Problem: Bei einigen Geräten aus den Anfangslieferungen treten in FM oft NF-Verzerrungen im Empfang auf, besonders wenn die Gegenstation erhöhten Frequenzhub benutzt. Manchmal treten die Effekte erst nach
Servicemitteilung U2 (September 1996) AE 4100
Servicemitteilung U2 (September 1996) AE 4100 Die mit Servicemitteilung U1 bekanntgegebenen Probleme bei der AE 4100 sind leider auch vereinzelt bei Geräten mit anderen Seriennummern aus Anfang 1996 ( z.B. 601... und 602...) aufgetreten. Auch hier kommt es bei nicht optimal abgestimmten Antennen zu
Interne Serviceanweisung U1 (Juni 96) AE 4100
Interne Serviceanweisung U1 (Juni 96) AE 4100 1. Schwingneigung Endstufe: Bei Geräten hauptsächlich aus Produktion März 1996 (erkennbar an den Seriennummern mit den Anfangsziffern 603...) hat der Hersteller C 601 (Antennenausgang auf Platinenseite) vergessen einzubauen. Am Meßplatz ist der Fehler an
Gerätepass AE 4100 / AE 4180 mit Programmierung
Gerätepass AE 4100 / AE 4180 mit Programmierung "40/40" Dieses CB-Funkgerät mit 40 Kanälen FM und 40 Kanälen AM ist für den Betrieb in verschiedenen EU- Staaten vorgesehen und nach neuester Rechtslage (R&TTE-Direktive der EU) notifiziert (angemeldet). Es entspricht den europäischen Normen EN 300 135
Technische Beschreibung
Technische Beschreibung CB-Funkanlage AE 4900 /AE 4900 AF (Deutsche Versionen mit 80 Kanälen FM bzw. 40 Kanälen FM (AE 4900 AF) und 12 Kanälen AM) nach BAPT 222 ZV 104 Allgemeines : Die CB-Funkanlage AE 4900 gibt es in 3 verschiedenen Versionen. Die Europaversion (AE 4900 FM mit 40 Kanälen FM) ist g
Servicemitteilung AE 497 497-U2.PDF
Servicemitteilung AE 497 497-U2.PDF 10. 2. 99 1. Verbesserung der S-Meter Linearität und der Squelch-Empfindlichkeit Problem: Die S-Meter Schaltung der AE 497 S zeigt bei vielen Geräten im unteren Bereich unter 20 dBµV Eingangsspannung zu wenig an. Die Squelchempfindlichkeit (Schaltpunkt bei höchste
Technische Beschreibung
Technische Beschreibung CB-Funkanlage AE 4900 /AE 4900 AF (Deutsche Versionen mit 80 Kanälen FM bzw. 40 Kanälen FM (AE 4900 AF) und 12 Kanälen AM) nach BAPT 222 ZV 104 Allgemeines : Die CB-Funkanlage AE 4900 gibt es in 3 verschiedenen Versionen. Die Europaversion (AE 4900 FM mit 40 Kanälen FM) ist g
Servicemitteilung AE 4900 FM (Datei-Nr. 4900f-u1.pdf)
Servicemitteilung AE 4900 FM (Datei-Nr. 4900f-u1.pdf) Fehlerbeschreibung: Bei den ersten von uns ausgelieferten FM-Versionen (CEPT Modell) kann ein leichtes Summgeräusch aus dem Lautsprecher auftreten. Dies ist in der Regel im Fahrzeug nicht wahrzunehmen, jedoch bei Betrieb als Feststation störend.
Technische Beschreibung
Technische Beschreibung CB-Funkanlage AE 4900 FM (Europa-Version mit 40 Kanälen FM nach CEPT/ETS 300 135) Allgemeines : Die CB-Funkanlage AE 4900 FM in der Europaversion (40 Kanäle CEPT FM) ist geprüft und zugelassen entsprechend ETS 300 135 / ETS 300 680-1 als ein CB-Funkgerät für den mobilen und/o
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung Albrecht CB-Funkgerät AE 5080 AF Einführung Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen CB-Funkgerät AE 5080 AF, dem neuen Albrecht Funkgerät der Luxusklasse. Dieses Gerät bietet Ihnen: - 40 Kanäle FM / 4 Watt, stabilisiert (Version AE 5080 AF) - 80 Kanäle FM / 4 Watt, Stabilisiert (Ve
Standladegerät DG-630 (Art.-Nr. 10 106) Bedienungsanleitung
Standladegerät DG-630 (Art.-Nr. 10 106) Bedienungsanleitung Allgemeines: Das Standladegerät DGG-630 ist vorgesehen zum Aufladen von Nickel-Cadmium Akkus im Batteriefach der Albrecht-Handfunkgeräte AE 2980, AE 2944 und AE 501. Das Gerät erfüllt die Schutzforderungen der EMV-Direktive 89/336 EWG, den
AE 502 Sub-PCB Parts Layout
AE 502 Sub-PCB Parts Layout AE 502 VCO-Platine Parts Layout AE 502 Hauptplatine –Parts Layout – Lageplan Hauptplatine, Bestückungsseite AE 502 Prozessor-Board Ober- und Unterseite AE 502 Schaltbild AE 502 Schaltbild
Achtung ! Änderungen und Ergänzungen nach Drucklegung der Bedienungsanleitung AE 502
Achtung ! Änderungen und Ergänzungen nach Drucklegung der Bedienungsanleitung AE 502 Neue Software für AE 502 Nach Drucklegung der deutschen Bedienungsanleitung (ursprünglich AE 501) wurden zur Verbesserung des Bedienungskomforts noch einige Softwareanpassungen vorgenommen, die zusätzliche Funktione
Inhalt: Inhaltsverzeichnis 2
AE 502 2-Meter Amateurfunk Handfunkgerät Bedienungsanleitung Inhalt: Inhaltsverzeichnis 2 Rechtliche Hinweise 2 Geräteansichten 3 Kurzanleitung- alles auf einen Blick 4 Ausführliche Anleitung, Allgemeine Hinweise 5 Stromversorgung, Batteriefach 5 Aufladen von Batterien und Warnhinweise 6 Die Grundfu
Technische Beschreibung
Technische Beschreibung CB-Funkanlagen AE 5080 (Deutsche Version mit 80 Kanälen FM und 12 Kanälen AM) AE 5080 AF (mit 40 Kanälen FM und 12 Kanälen AM) Allgemeines : Die CB-Funkanlagen AE 5080/ AE 5080 AF sind entsprechend BAPT 222 ZV 104 als CB-Funkgeräte nach den nationalen deutschen Zulassungsvors
Serviceinformation U2 August 1997 Probleme und Verbesserungen im FM-Empfang bei bei AE 5080 (alle Versionen)
Serviceinformation U2 August 1997 Probleme und Verbesserungen im FM-Empfang bei bei AE 5080 (alle Versionen) Bei den Funkgeräten AE 5080 und AE 5280 haben sich bei einigen Geräten Empfangsprobleme bei übermodulierten Signalen ergeben, die sich besonders störend bei Betrieb mit ASS-Modul bemerkbar ma
Serviceinformation SERV 7092/ 5080-U3.DOC Probleme mit dem SCANSTOP bei bei AE 5080 (mit ASS)
Serviceinformation SERV 7092/ 5080-U3.DOC Probleme mit dem SCANSTOP bei bei AE 5080 (mit ASS) 1. Technisches Problem: SCANSTOP funktioniert nicht Anläßlich der Einbauten des Albrecht Super Squelch haben wir bei Geräten, die Ende August 1997 umgebaut wurden, u.a. auch zur Vermeidung von Schaltgeräusc
Arbeitsanweisung für den Service AE 5080 (5080-U1.DOC) Mai 1996 1. Modulationsklang 2. Kurzwellenstörungen:
Arbeitsanweisung für den Service AE 5080 (5080-U1.DOC) Mai 1996 1. Modulationsklang Einige Kunden beurteilen die Modulation ohne eingeschaltetem Kompressor trotz Elektretmikrofon immer noch als etwas zu dunkel. Ursache ist die hohe Mikrofonempfindlichkeit von ca. 0.8 mV und die zu hohe Eingangsimped
Serviceinformation 5080/U4 Probleme mit zu lauter Mikrofonverstärkung AE 5080 (alle Versionen mit AM)
Serviceinformation 5080/U4 Probleme mit zu lauter Mikrofonverstärkung AE 5080 (alle Versionen mit AM) Technisches Problem: LKW-Fahrer bemängeln häufig, daß die AE 5080 bei AM sendeseitig so laut ist, daß alle Nebengeräusche mit der gleichen Lautstärke, wie die Sprache übertragen werden. Bei lautem S
Umbauanleitung AE 5080 Kanalerweiterung (nur für Exportkunden)
Umbauanleitung AE 5080 Kanalerweiterung (nur für Exportkunden) Die AE 5080 in deutscher Ausführung (80/12 Kanäle) kann leicht auf andere gängige Standards umgebaut werden: Unteren Deckel abschrauben. Gerät so hinlegen, daß Frontblende vom Betrachter weg zeigt. Vom zentralen Prozessor (SY 501-Typ) au
CB-Funkgerät AE 5080 40/12-Version Ergänzung zur Bedienungsanleitung
CB-Funkgerät AE 5080 40/12-Version Ergänzung zur Bedienungsanleitung Das Albrecht CB-Funkgerät AE 5080 40/12 ist eine spezielle 40 Kanal-Version unseres beliebten 80 Kanal-Funkgeräts AE 5080. Diese Information enthält Angaben über die Unterschiede zwischen der AE 5080, wie in der Bedienungsanleitung